Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Hodscha Nasreddin I. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und
Author: Wesselski, Albert
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hodscha Nasreddin I. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive/Canadian Libraries)



  ——————————————————————————————————————————————
  Transcriber’s note:
  Gesperrt text is surrounded by tilde (~) signs
  ——————————————————————————————————————————————

  NARREN, GAUKLER UND VOLKSLIEBLINGE
  HERAUSGEGEBEN VON ALBERT WESSELSKI
  DRITTER BAND: DER HODSCHA NASREDDIN I

[Illustration]



  DER HODSCHA
  NASREDDIN

  Türkische, arabische, berberische,
  maltesische, sizilianische, kalabrische,
  kroatische, serbische und griechische
  Märlein und Schwänke

  Gesammelt und herausgegeben von

  Albert Wesselski

  I. Band

  Alexander Duncker Verlag
  Weimar MCMXI

Alle Rechte vorbehalten.

  DIESES BUCH WURDE IM AUFTRAGE VON
  ALEXANDER DUNCKER VERLAG

  IN WEIMAR IN DER OFFIZIN VON

  OTTO WIGAND M. B. H.

  IN LEIPZIG IN EINER AUFLAGE VON 1000
  NUMERIERTEN EXEMPLAREN GEDRUCKT;
  AUSSERDEM WURDEN 50 EXEMPLARE AUF
  BÜTTENPAPIER ABGEZOGEN. DER EINBAND

  WURDE VON DER

  LEIPZIGER BUCHBINDEREI A.-G.

  VORM. GUSTAV FRITZSCHE ANGEFERTIGT.

  DIESES EXEMPLAR TRÄGT DIE
  NUMMER

  1007


  Herrn Professor
  Dr. theol. et phil.
  AUGUST WÜNSCHE
  in Verehrung
  und Dankbarkeit
  gewidmet.



_Einleitung des Herausgebers._


Die Motive der Märchen sind der Ausdruck gewisser Vorstellungen,
denen die Menschen irgendwo und irgendwann angehangen haben müssen.
Es müssen wohl einmal, vielleicht auf der ganzen bewohnten Erde, wenn
auch nicht zu derselben Zeit, das Tier, die Sonne, der Stein, die
Wolke für den Menschen Dinge gewesen sein, deren Wesenheit er nicht
von der seinigen unterschied, und sicherlich hat er sich von diesen
Vorstellungen seines Kindheitsalters nur sehr langsam emanzipiert.
Unbestreitbar ist es wohl auch, daß solche, gewissermaßen religiöse
Anschauungen, die viele Generationen überdauert haben mögen, nicht von
allen Angehörigen eines Rudels oder Stammes gleichzeitig aufgegeben
worden sind, und ebenso darf man annehmen, daß sich ganze Völker von
manchen Anschauungen früher losgesagt haben als andere. Es ist nun nur
natürlich, daß bei denen, die irgendeinen Standpunkt längst überwunden
hatten, Verwunderung und ein Überlegenheitsgefühl rege wurden, wenn sie
auf andere stießen, die noch in dem alten Wahne befangen waren, und
diese Empfindungen haben sich bei ihnen auch einstellen müssen, wenn
sie auf naive Vorstellungen, die für sie etwa schon äußerer Umstände
wegen unmöglich gewesen wären — zum Beispiele für Binnenvölker, daß
die untergehende Sonne im Meere ertrinke — bei andern gestoßen sind.
Nichts liegt nun näher, als daß diese Empfindungen der Höherstehenden
ihren vorläufigen Ausdruck in einem Verlachen oder Belächeln der
rückständigen Vorstellung gefunden haben. Während wir bei jedem der an
der Zahl immer geringer werdenden Naturvölker ganze Gruppen von ihm
eigenen und ursprünglichen Vorstellungen noch unmittelbar vorfinden,
sind uns diese bei den alten Kulturvölkern nur in ihren Überlieferungen
erhalten und zwar, primär, im Märchen, dann aber auch, mit einer Kritik
verbunden, im Schwanke: das Märchen kennt keine oder nur eine falsche
Logik; im Schwanke wird der Mangel der Kausalität belacht.

Die Entstehung des Schwankes, der nur ein einziges Märchenmotiv
braucht, das eben belacht wird, ist also zum Unterschiede von dem
Märchen, das dasselbe Motiv verarbeitet, an eine Kulturstufe gebunden,
die schon einzelne früher im Schwange gewesene oder anderswo noch
geltende Meinungen als widersinnig, als falsch erkennt. Der Vater, der,
als ihm ein Kind stirbt, ein zweites tötet, damit das erste nicht den
langen Weg allein zu gehn brauche[1], kann erst dann verlacht werden,
wann die Vorstellung, daß der Tote noch die Bedürfnisse des Lebenden
hat, im allgemeinen überwunden ist, oder nur dort, wo sie nie existiert
hat; der Haß gegen ein Bild[2] kann erst dann ein Gegenstand des
Spottes werden, wann der Glaube, daß dem Bilde die Eigenschaften des
Originals innewohnen, seine Lebenskraft so ziemlich verloren hat, oder
nur dort, wo er nie vorhanden war.

Wenn diese Theorie richtig ist, dann ist die älteste Gattung des
Schwankes die Erzählung von der Dummheit des andern oder der andern,
und mit jeder menschlichen Anschauung, die, ob sie nun der einfachen
Naturbetrachtung oder einer höhern Geistestätigkeit entsprungen ist,
im Laufe der Jahrtausende ihre Berechtigung verliert, wächst ein neues
Schwankmotiv zu; von dem Lachen über den, der ein Tier durch Strafen
witzigen will wie ein ungehorsames Kind, bis zu dem Lachen über das
Weib, das einem Vaganten glaubt, er komme schnurstracks aus dem Himmel,
liegt eine Reihe von unendlich vielen Gliedern. Der Schlauheitsschwank,
der schon eine weitere Person einführt, die sich die Dummheit der
ersten zunutze macht, darf keinen Anspruch auf das Alter des reinen
Dummheitsschwankes erheben.

Der Dummheitsschwank trägt aber schon, und sei er noch so primitiv,
den Charakter einer bewußten Verarbeitung eines freilich noch nicht
als solches erkannten Märchenmotivs an sich, das er uns oft, indem er
die Kuriosität der kindlichen Vorstellung demonstrieren will, in einer
reinern Form als das Märchen überliefert; er ist gewissermaßen schon,
wenn der Ausdruck gestattet ist, eine Art literarisches Erzeugnis, und
diese Eigenschaft muß ihn befähigen, auch dort, wo für seine Grundlage,
nämlich das betreffende Märchenmotiv, als eine für die Ortsverhältnisse
ungereimte Vorstellung eine Neuverbreitung oder als eine in grauer
Vorzeit überholte Vorstellung eine Wiederverbreitung ausgeschlossen
gewesen wäre, durch seinen absoluten Wert als Unterhaltungsstoff im
weitesten Maße vorzudringen. Gar viele Märchenmotive, und gerade die
ursprünglichsten, mögen erst durch den sie parodierenden Schwank auf
fremden Boden verpflanzt oder auf dem eigenen zu neuem Leben erweckt
worden sein.

Von den außerordentlich zahlreichen Dummheitsschwänken, die in der
vorliegenden Sammlung — vorläufig sei nur von ihrem ersten Teile die
Rede — an einen einzigen Namen geknüpft erscheinen, beruhen sehr viele
auf so primitiven Vorstellungen, daß schon daraus erhellt, daß sie dem
Manne, von dem sie erzählt werden, nur beigelegt worden sind. Wenn
auch bei dem Mangel an alten Aufzeichnungen derartiger leichter und so
lange mit Unrecht verachteter Geschichtchen viele Typen nicht sehr weit
zurückverfolgt werden können, so müssen doch die obigen Erwägungen zu
der Annahme eines ehrwürdigen Alters genügen, umsomehr als es klar ist,
daß von dem Auftauchen eines Dummheitsschwankes bis zu seiner ersten
Niederschrift eine geraume Zeit verflossen sein muß, in der er sich
so wie das in ihm behandelte Märchenmotiv und oft mit diesem mündlich
fortgepflanzt hat. Deswegen aber die Existenz des nunmehrigen Trägers
dieser Überlieferungen zu leugnen, hätte wohl keine Berechtigung;
es wird ja auch niemand einfallen zu behaupten, König Franz I. von
Frankreich habe nie gelebt, weil von ihm eine Schnurre erzählt wird,
die schon im Conde Lucanor steht.

Von dem Hodscha Nasreddin wird uns als von einem Zeitgenossen dreier
wohlbekannter Fürsten gesprochen. Zuerst des Sultans Alaeddin III.
(II.), des letzten Herrschers der Seldschukendynastie in Karamanien,
der im Jahre 1392 Konia, das alte Iconium, und Akschehir, das
alte Philomelion, an Bajazet I. verloren hat, dann eben dieses
Osmanensultans und endlich des tatarischen Eroberers Timur, der am 20.
Juli 1402 Bajazet in der Schlacht von Angora aufs Haupt geschlagen
und gefangen genommen hat; dort, wo der betreffende Gewalthaber
einfach Bei genannt wird, hat man die Wahl zwischen den drei genannten
Fürsten und dem von Timur eingesetzten Bei von Karamanien, nämlich
Mohammed, dem ältesten Sohne Alaeddins III., doch dürfte wohl meistens
Timur gemeint sein, bei dem Nasreddin die Stelle eines lustigen
Rates eingenommen haben soll. In dieselbe Verbindung wird Nasreddin
allerdings auch mit Bajazet gebracht, einmal von dem Historiker De la
Croix[3] und dann noch von Karl Friedrich Flögel[4]; beide vermeiden
es aber, ihre Quellen anzugeben. Von seinem Freundschaftsverhältnisse
zu Timur berichtet hingegen schon Demetrius Cantimir oder Kantemyr,
der 1723 verstorbene ehemalige Fürst der Moldau, das Mitglied der
Berliner Akademie der Wissenschaften[5], und dieser schickt nicht
nur seinen Erzählungen von Timur und Nasreddin die Bemerkung voraus,
daß sich Timur nach den Historikern drei Tage lang bei Jenischehir
aufgehalten habe, um den Erzählungen des türkischen Äsops zu lauschen,
der ihm so lieb geworden sei, daß er ihm zuliebe auf die Plünderung
dieser Stadt verzichtet habe, sondern sagt auch weiter, er entnehme
die folgenden Schnurren einem türkischen Buche. Dem Alter, das dieses
Buch gehabt haben muß, entspricht das von mehrern Manuskripten, die
Decourdemanche für seine große Ausgabe von Nasreddins Schwänken[6]
benutzt hat, und deren eines schon um 1600 niedergeschrieben worden
ist; daher müßte sich wohl die Annahme, daß Nasreddin eine mythische
Person sei, auf andere Prämissen stützen als auf die Tatsache, daß mit
seinem Namen uralte Schwankmotive verknüpft worden sind. Daran ändert
es auch nichts, daß eine Sage wissen will, er habe schon zu der Zeit
Harun al Raschids gelebt: Mohammed Nasreddin, der damals einer der
weisesten Männer gewesen sei, habe sich mit seinen Lehren in einen
Widerspruch zur Religion gesetzt und sei deshalb zum Tode verurteilt
worden; um sein Leben zu retten, habe er sich wahnsinnig gestellt. Der
ungarische Gelehrte Kúnos, der sie erzählt, hat sicherlich recht, wenn
er die Entstehung dieser Sage darauf zurückführt, daß man versuchen
wollte, manche Späße des Hodschas zu rechtfertigen[7]. Nicht mehr
Bedeutung darf einer persischen Überlieferung beigemessen werden, die
Nasreddin als einen Zeitgenossen und Untertanen des Schahs Takasch
(um das Jahr 1200 unserer Zeitrechnung) nennt[8]; hier war wohl der
Wunsch maßgebend, den berühmten Nasreddin als persischen Landsmann
beanspruchen zu können. In beiden Fällen handelt es sich überdies um
ganz vereinzelte, von dem Massiv der übrigen Überlieferungen abseits
stehende Anekdoten.

Weniger als das hohe Alter der von den Historikern übernommenen
Traditionen fällt bei der Frage, ob Nasreddin der Mythe angehört, der
Umstand ins Gewicht, daß der Hodscha Nasreddin im letzten Viertel des
16. Jahrhunderts eine solche Berühmtheit genossen haben soll, daß
einer seiner Nachkommen eben dieser Abstammung wegen ein kaiserliches
Geschenk erhalten hätte. Wäre diese Geschichte tatsächlich, wenn
auch nur in ihren Grundzügen und ohne das lustige Moment, von einem
Historiker dieser Zeit bezeugt[9], dann wäre sie eine glückliche
Illustration zu der Tatsache, daß damals schon Nasreddin als derselbe
galt, als der er heute gilt, einer Tatsache, die aber schon aus dem
Alter des ältesten der von Decourdemanche benützten Manuskripte
hervorgeht.

Von nicht viel größerer Bedeutung für die Lösung jener Frage ist es
wohl auch, daß noch heute in Akschehir das Grab des Hodschas Nasreddin
gezeigt wird, wenn dieses auch schon um die Mitte des 17. Jahrhunderts
von dem berühmten osmanischen Reisenden Evlija Tschelebi besucht
worden ist[10], und obwohl ihm, wie von mehrern Geschichtsschreibern
bewährt wird, der Sultan Murad IV. (1623-40), der sich dort auf einem
Feldzuge längere Zeit aufgehalten hat, die Anregung zu einem Gedichte
verdankte[11].

Dieses Grab beschreibt der Grieche Walawani in einer dem Hodscha
Nasreddin gewidmeten Monographie folgendermaßen[12]:

»Gleich beim Eintritte in den Friedhof von Akschehir zieht den
Blick des Besuchers ein sonderbares Bauwerk auf sich. Vier in die
Erde eingerammte hölzerne Säulen tragen ein viereckiges, einem
rechtwinkeligen Vierflächner ähnelndes baufälliges hölzernes
Dach, das ein Grab schützt; über diesem Grabe befindet sich ein
außerordentlich großer Turban, der keineswegs aus Stein ist, sondern
aus Leinwandbändern, die um das Grabsäulchen gewickelt sind. Drei
Seiten des Grabes sind offen, und nur die dem Beschauer zugewandte,
die nördliche, ist mit einer zweiflügeligen hölzernen Tür geschlossen,
an der zwei ebenfalls hölzerne Schlüssel hangen. Das Bild des Grabes
berührt wunderlich; der Beschauer wird nämlich gleich beim ersten
Anblicke unwillkürlich von einem unbezähmbaren Gelächter befallen, weil
er nicht sofort begreifen kann, warum das allen Winden preisgegebene
Grab so sorgfältig verschlossen wird. Indessen dauert es nicht
lange, so kommt er darauf, daß es sicherlich die Absicht des oder
besser der geistigen Schöpfer gewesen sei, den Witz jenes Mannes zu
versinnbildlichen, der auch noch im Tode Heiterkeit um sich ausgießt
und ein Lächeln auf die Lippen zwingt; diese geistreiche Darstellung zu
ersinnen war ein einziger, und noch dazu ein Asiate nicht imstande.«

Trotz Walawani kam man aber mit der Behauptung, es sei ein einziger
Mann und wirklich ein Asiate gewesen, der die Idee zu diesem Grabmale
gefaßt und auch ausgeführt habe; und dieser eine sollte niemand anders
als Nasreddin selber gewesen sein. Kúnos erzählt nämlich, leider wieder
ohne Quellenangabe[13]:

»Nasreddin verlangte einmal von Timur zehn Goldstücke, um sich ein
Denkmal errichten zu lassen. In seiner gewohnten Freigebigkeit, aber
auch aus Neugier erfüllte ihm Timur diesen eigentümlichen Wunsch. Der
Hodscha ließ sich für die zehn Goldstücke ein Türbeh, ein Grabmal,
bauen, das an drei Seiten offen und nur an der vierten durch eine
Mauer geschützt war. In diese Mauer ließ er eine Tür machen, und an
dieser ließ er ein Vorhängschloß anbringen. Das Türbeh trugen vier
Holzsäulen, und er ließ es mit einem viereckigen Holzdache versehn, um
darunter seinen Grabstein zu stellen. Den sonderbaren Bau, den er in
dem Friedhofe von Akschehir aufstellen ließ, erklärte er, wie folgt:
›Den Nachkommen werden die großartigen Steinbauten Timurs nur Anlaß
zu Tränen geben; Nasreddins Grab aber wird die Leute zur Heiterkeit
stimmen und ein fröhliches Lachen auf ihre Lippen locken.‹ Und so
geschah es auch. Der Hodscha wurde dort begraben« usw. usw.

Einzelnes aus dieser Geschichte stimmt mit dem überein, was Cantimir
aus seinem livre turc über Nasreddin mitgeteilt hat[14]; aber Cantimir
spricht von dem Bau einer einfachen Tür auf freiem Felde, und mit
keinem Worte ist davon die Rede, daß sie dem Hodscha hätte als Grabmal
dienen sollen. Diese Tür spukt auch in manchen Überlieferungen:
die Serben erzählen von ihr, versuchen jedoch für die unklare
Reminiszenz eine befriedigende Erklärung zu finden[15], und dasselbe
tut der rumänische Dichter, der ja auch nur Volksüberlieferungen
wiedergibt[16]. Aber mit Nasreddins Grab hat das Türmotiv nichts zu
tun, und die sich so hübsch lesende Beschreibung Walawanis entspricht
samt ihrer erweiterten Bearbeitung durch Kúnos keineswegs der Wahrheit.

Die Fabel von der Tür hat schon der erste Engländer, der sich mit
Nasreddin befaßt hat, William Burckhardt Barker, dem sie freilich in
einer andern, immerhin aber den Kern bringenden Form erzählt worden
sein muß, mit der Autorität, die der Augenschein verleiht, klar und
deutlich abgelehnt[17]: »Among other contradictions related of
Nasr-il-deen Khoja, the Turks say that ›such were the contradictions
in his character and throughout his whole life—sometimes appearing
so learned, sometimes so stupid, etc.—that even after death these
contradictions were kept up‹: and that ›his tomb has now an iron
grate, with a large gate and lock, but no railing round it.‹ The author
has, however, visited his tomb at Ackshahír, and can attest that it is
›a vulgar error,‹ and that it is a simple unassuming monument, with an
iron railing round it, and a small gate and lock like the rest of the
tombs of the Mosolmen near it.«

Und ganz gegenstandslos wird die Fabel, wenn man die auch auf eigenen
Wahrnehmungen fußende Beschreibung liest, die der letzte Türke, der
über Nasreddin geschrieben hat, von dem Grabmal gibt[18]: »Das Grabmal
trägt eine Kuppel, die auf vier glatten, hübschen Säulen ruht. In
der Mitte steht der Sarg mit dem gestreiften Turban, wie ihn die
Hodscha zu tragen pflegen. Die Wände des Sarges sind auf den den
Besuchern zugewandten Seiten voll einer großen Zahl von Aufschriften
in Versen und Prosa.« Das ist alles; keine Spur von einer Tür, einem
Vorhängschlosse oder einem Schlüssel. Im übrigen sei auf die in der
Ausgabe Behaïs enthaltenen Lichtbilder verwiesen, die das Grabmal von
innen und von außen und vor und nach seiner in den letzten Jahren der
Regierung Abdul Hamids erfolgten Restaurierung wiedergeben.

Ob das Grab überhaupt als das Nasreddins betrachtet werden darf, ist
eine andere Sache. Zu Häupten des Sarges findet sich nämlich folgende
Inschrift:

        Dies ist das Grab des Verewigten,
  dem Verzeihung gewährt worden ist, der bedarf
  des Erbarmens seines Herrn, des Verzeihenden,
        des hochehrwürdigen Nasreddin.
                Für seine Seele
            (bete) eine Fatiha. 386.

Diese Jahreszahl macht Behaï viel Kopfzerbrechens[19]; denn auch wenn
man sie verkehrt liest, erhält man als Todesjahr Nasreddins — und das
soll sie ja wohl bedeuten — spätestens 1285 unserer Zeitrechnung,
und Timur ist 1405 gestorben, Bajazet 1403. Aber weder von dem einen
Herrscher, noch von dem andern wird ein Grab gezeigt; zu dem ihres
Spaßmachers pilgern noch heute Tausende gläubiger Menschen. Was tut es
diesen, wenn die Jahreszahl falsch ist? oder wenn das Grab wirklich
nichts andres ist als die Frucht einer glücklichen Laune eines oder
mehrerer Asiaten? Andächtig hängen die Wallfahrer ihre Zeugfetzchen,
die das Fieber abwehren sollen, an die Gitterfenster des Grabmals; und
die Einwohner von Akschehir bringen dem Hodscha sogar Speiseopfer,
und werden die verschmäht, so glauben sie, eine Hungersnot werde
hereinbrechen[20].

Die von Akschehir haben ja Nasreddins Macht, Wunder zu wirken, schon zu
seinen Lebzeiten verspüren müssen. Als sie ihn einmal erzürnt hatten,
ging Nasreddin auf den Akschehir beherrschenden Berg, der, etwa durch
ein Erdbeben vergangener Zeiten, gespalten ist; vor diesen Spalt hing
er einen kleinen Teppich, und damit machte er es den Winden unmöglich,
über die Stadt hinzustreichen und die Wolken über sie zu schicken. Als
der Regenmangel empfindlich zu werden begann, schickten seine Mitbürger
eine Abordnung zu ihm mit der Bitte, er möge den verwunschenen
Teppich von dem Spalte wegnehmen und seiner Vaterstadt einen Regen
vergönnen. Der Hodscha ließ sich erweichen; und kaum hatte er den Rand
des Teppichs ein klein wenig gehoben, so erquickte schon ein kühles
Lüftchen die unter der Hitze schmachtende Stadt, und der Himmel säumte
nicht lange, seine wohltätigen Schleusen zu öffnen[21].

Der Hodscha ist aber noch immer ein leicht reizbarer Herr; wenn einer,
der an seinem Grabe vorbeikommt, so verstockt ist, daß er durchaus
nicht lachen will, so straft er ihn schier augenblicklich mit seinem
Zorne. Davon weiß der Verfasser der letzten türkischen Ausgabe ein
Liedchen zu singen[22]; geben wir ihm das Wort: »Als wir, nämlich ich,
die arme Schreiberseele, die dieses Buch verfaßt hat, mein Vater und
der Gatte meiner Schwester, auf einer Reise die Straße nächst dem
Mausoleum Nasreddins fuhren, ja dicht an diesem vorüberkamen, sagte
mein Schwager: ›Wenn ich jetzt nicht über den Mann lache, wer weiß,
was mir da schlimmes zustoßen wird.‹ So sprach er und hörte nicht
auf uns, obwohl wir ihn inständigst baten. Als wir nun unter einem
herabhängenden Aste einer alten Platane dahinfuhren, verfing sich
dieser in dem Sommerdache des Bauernwagens und riß es in Fetzen; die
Pferde wurden scheu, und auf ein Haar wäre der Wagen umgestürzt. Das
Weinen war uns näher als das Lachen.«

Glücklicherweise können derartige Unfälle nicht oft vorkommen; denn es
wird einem Türken recht schwer, bei dem Anblicke des Grabes, der die
Erinnerung an Hunderte von Schwänken erweckt, ernsthaft zu bleiben,
und ein drastischer Beleg ist dafür eine Geschichte, die Kúnos in
Aidin aus dem Munde eines Augenzeugen gehört hat[23]: »Nach euerer
Zeitrechnung war es im Jahre 1832, daß wir, als wir unter der Führung
Ibrahim Paschas in Kleinasien waren, um den Aufruhr in der Gegend von
Konia zu ersticken, auch bei Akschehir vorübermarschierten. Unser
Weg führte an dem Friedhofe vorbei, und da entging es dem Blicke des
Paschas nicht, daß keiner von den Soldaten, wenn ihre Blicke auf den
Turban des Hodschas[24] fielen, ein Lächeln verhalten konnte. Der
Pascha ließ halten; als er nun erfuhr, warum die Soldaten lachten,
ließ er unter ihnen verlautbaren, wer an dem Grabe vorbeigehn könne,
ohne zu lachen, den werde er beschenken. Manchen gelang es auch, das
Lachen zurückzuhalten; endlich ging aber ein Albanese vorüber, der
seinen Ernst um jeden Preis bewahren wollte. Kaum hatte er jedoch den
sonderbaren Turban erblickt, so platzte er auch schon los, obwohl er
seine Lippen und Zähne zusammengepreßt und die Augen fest geschlossen
hatte, und schrie: ›So ein Mensch ist dieser Hodscha, daß er die Leute,
wenn er es schon von oben nicht kann, so doch von unten zum Lachen
bringt!‹«

Bei solchen Zeugnissen ist es denn nicht zu verwundern, daß sich eine
Legende gebildet hat, die eine Begründung zu geben versucht, daß das
Lachen über den Hodscha die Jahrhunderte überdauert hat und daß schon
die Nennung seines Namens genügt, um es stets wieder hervorzurufen.
Diese Legende, oder besser, dieses ätiologische Märchen, das ich
allerdings nur in einer einzigen, serbischen Fassung[25] nachweisen
kann, erzählt:

Es lebte einmal ein Evlija, ein Heiliger; er hatte drei Söhne, die alle
drei Imame waren. Sein ganzer Besitz bestand in einem Widder. Eines
Tages fragten ihn die Söhne: »Was werden wir heute essen?« Der Evlija
zeigte auf den Widder. Alsbald sprangen die Söhne auf, schlachteten
den Widder und zogen ihm das Fell ab; dann brieten sie ihn und
verzehrten ihn. Sie sammelten hierauf alle Knochen, der Evlija stand
auf, nahm den Koran in die Hand und betete über den Knochen, und die
Söhne sagten Amen. Er betete, sie sagten Amen, er betete und sie sagten
Amen, bis zuletzt der Widder wieder lebendig wurde. »Führt ihn in den
Garten,« sagte der Evlija, und die Söhne führten den Widder in den
Garten.

Am nächsten Tage fragten wieder die Söhne: »Was werden wir heute zu
Mittag essen?« und der Evlija deutete mit dem Finger in den Garten und
sagte: »Den Widder.« Die Söhne schlachteten ihn wieder, brieten ihn und
aßen ihn. Sie sammelten wieder die Knochen und der Evlija nahm wieder
den Koran und betete; die Söhne sagten Amen. Er betete und die Söhne
sagten Amen, und der Widder wurde wieder lebendig.

Eines Tages ging der Evlija zu einem Grabe. Die Söhne ergriffen wie
gewöhnlich den Widder, schlachteten ihn, brieten ihn und aßen ihn; auch
die Knochen sammelten sie wieder. Einer von ihnen nahm den Koran und
betete, und die andern zwei sagten Amen. Der eine betete und die andern
sagten Amen, aber siehe da — der Widder wurde nicht lebendig.

Unterdessen kam der Evlija heim, und er fragte seine Söhne: »Wo ist der
Widder? was habt ihr mit ihm gemacht?« Sie zuckten die Achseln: »Du
siehst ja selber, was wir mit ihm gemacht haben.« Der Evlija besann
sich, wie eben ein Evlija, sofort; er wußte alles, und darum wollte
er sie nicht erst schelten, sondern fragte sie nur: »Wer hat ihn denn
getötet?« »Der da,« antwortete Nasreddin. Und der Evlija sagte: »Auch
er soll getötet werden!« Und er fragte wieder: »Wer hat ihm denn das
Fell abgezogen?« »Der da,« antwortete Nasreddin. »Amen auch ihm! Und
was hast du gemacht?« »He, he,« antwortete Nasreddin, »ich habe nur
gelacht!« Nun sagte der Evlija: »Drum soll es geschehn, daß auch die
Leute über dich lachen, und Gott gebe, daß alle Völker, weß Glaubens
immer, über dich lachen, solange die Welt besteht!«[26]

Das Volk hat den Hodscha Nasreddin nicht nur unter die Märchenhelden,
sondern auch unter die Heiligen versetzt; er hat ja auch kurz nach
seinem Hinscheiden die Gläubigen, die in einer nahe bei seinem Grabe
gelegenen Moschee versammelt waren, vor dem ihnen durch den Einsturz
der Kuppel drohenden Tode errettet[27]. Und dort, wo sein Grab ist, in
Akschehir, gibt es kaum eine Gasse, einen Brunnen oder eine Dschami,
woran sich nicht Überlieferungen von Nasreddin knüpften, und von jeder
Moschee wird behauptet, Nasreddin habe in ihr gepredigt: man zeigt dem
Fremden, wo er über die Allgegenwart Gottes die Worte gesprochen hat:
»Wenn Gottes Hand nicht alles lenkte, dann müßte wenigstens einmal
etwas geschehn, wie ich es wollte!« und mit besonderm Stolze führt
man den Besucher zu der Kanzel, auf der der Hodscha die berühmte
dreigeteilte Predigt gehalten hat, die unsere Sammlung eröffnet[28].

Mag immerhin einer oder der andere, weil die Kette der Beweise nicht
lückenlos ist, behaupten: Nasreddin hat nicht gelebt; das eine wird
niemand leugnen wollen: Nasreddin lebt.

Über seinen Geburtsort gehn die Überlieferungen auseinander. Kúnos läßt
die Entscheidung offen zwischen Siwri-Hissar und Akschehir, Behaï gibt
Siwri-Hissar an, und Ali Nouri[29], der pseudonyme Verfasser einer
deutschen Ausgabe von Nasreddins Schwänken, sagt kurzer Hand, daß er in
Akschehir geboren sei. Flögel nennt Jenischehir als Geburtsort; aber
die von Akschehir, die förmlich mit Eifersucht alles hüten, was an den
Hodscha erinnert, weisen es entschieden zurück, daß er in Jenischehir
jemals auch nur gewesen sei[30]. Wohl nur auf dem Schlusse aus seiner
Zeitgenossenschaft mit Timur und Bajazet beruhen die Angaben, daß
er, wie Behaï sagt, in der Regierungszeit Sultan Orchans (1326-1359)
oder, nach andern, um 1360 geboren sei. Kombination ist natürlich auch
alles übrige, was über seine Lebensumstände erzählt wird, obwohl es
im allgemeinen herzlich wenig ist; andere Quellen als die Schwänke
gibt es ja nicht. Und bei dem jüngsten Biographen Nasreddins fühlt man
leicht, daß der Wortschwall als Mittel verwandt wird, um die peinlich
empfundene Unwissenheit zu verdecken; immerhin sei mitgeteilt, was
dieser zu berichten weiß[31]:

»Nach der herrschenden Meinung hat sich der verewigte Hodscha in
Akschehir und wohl auch in Konia dem Studium und der Vervollkommnung
in den Wissenschaften hingegeben. Dann war er in einigen Städten
und Bezirken in der Nähe von Akschehir Kadi. In seiner Vaterstadt
Siwri-Hissar war er Prediger. In einigen andern Orten war er Lehrer
an geistlichen Seminaren und Vorbeter. Auch hat er Amtsreisen
unternommen in die Wilajete Konia, Angora und Brussa, sowie in einige
andere angrenzende Provinzen. ... Er gehörte zu den Juristen aus der
Rechtsschule Abu Hanifas[32] ... Als er einmal von der Regierung in
Staatsgeschäften nach Kurdistan geschickt wurde, sagte dort einer,
der ihn erkannte: ›Unser Hodscha versteht sich sogar auf Politik und
Regierungskunst und ist darum ein ganzer Mann.‹ Ein andermal wurde
er in Akschehir mitten aus einer Versammlung herausgeholt; für die
Regierung hatte sich nämlich die Notwendigkeit ergeben, sofort Eilboten
dorthin zu schicken und ihn aufzufordern, so schnell wie möglich
in die Hauptstadt zu kommen. Meistens beschäftigte er sich mit der
mohammedanischen, auf Koran und Überlieferung gegründeten Rechtskunde.«

Die Naivetät, die aus diesen Erzählungen spricht, wird noch übertroffen
durch die groteske Art der Lobsprüche, die Behaï dem Hodscha
angedeihen läßt. Mit Entrüstung erfüllt es ihn, daß man versucht hat,
unwahre Behauptungen über Nasreddin durch erfundene Geschichten zu
stützen, und daß in einem von ihm nicht näher bezeichneten Buche der
Ausspruch getan wird: »Der Hodscha zeigt manchmal den höchsten Grad
von Freigeisterei; auch ist er nicht Wandermönch geworden. Es ist
dem Gedächtnis überliefert, daß seine durch anderweitige Beispiele
erwiesene fluchwürdige Gottlosigkeit gewiß der als göttliche Strafe
zu gewärtigenden Vernichtung würdig ist, und daß er Fragen der
Jurisprudenz und der Theologie im Verkehre mit den verschiedensten
Klassen der Muselmanen unter der Verhüllung durch Schwänke behandelt
hat. Möge ihm Gottes Barmherzigkeit noch zu teil werden!« Dagegen
donnert Behaï in folgender Philippika: »Nirgends ist bei Sr.
Hochehrwürden und Sr. Heiligkeit — nämlich Nasreddin — irgendein
der Welt schmeichelnder Unglaube festzustellen. Seine Gerechtigkeit
steht außer Zweifel, gemeine und niedrige Handlungen finden sich bei
ihm nicht; ja nicht einmal in Gedanken hat er gesündigt. Freilich gibt
es — das sei in aller Ehrerbietung gesagt — auch für den Hodscha
eine Grenze, über die hinaus seine sittliche Kraft nicht reicht: da
auch er nur ein Mensch war, da auch ein Muselman nicht ohne Sünde ist,
hat wohl auch er in Sünde fallen können, und es ist möglich, daß er
in seiner Kindheitszeit und seinem Jünglingsalter unpassendes getan,
ja eine Sünde begangen hat; nur allmählich vervollkommnete er sich,
machte er Fortschritte in der Wissenschaft, in den Kenntnissen, in der
sittlichen Vervollkommnung und in der Weisheit und bildete Körper und
Charakter aus, bis er schließlich zu dem höchsten Grade der Vereinigung
mit Gottes Heiligkeit und seinem heiligen Geiste gelangt ist.« Und
an einer andern Stelle heißt es: »Staunenswert war seine asketische
Frömmigkeit; selbst im Schlafe hat er sich nie durch unreine Gedanken
befleckt.« Und weiter: »Er zog es vor, sich betrügen zu lassen,
ja sogar einen empfindlichen Schaden zu erleiden, als irgendeinem
Menschen eine schändliche Lüge oder einen Betrug zuzutrauen ... Se.
Hochehrwürden, der verewigte Nasreddin war ein tiefgründiger Gelehrter,
der der Weltlust und den weltlichen Dingen entsagt hat; er war eine
durchaus reine und lautere Natur in des Wortes tiefster Bedeutung, er
war geradezu eine Engelsnatur.«

Der Leser soll nicht weiter gelangweilt werden; hoffentlich begleitet
ihn aber die Erinnerung an diese Panegyriken bis zu der Lektüre der
Schwänke.

Ebenso schmerzlich wie den dem Hodscha gemachten Vorwurf der
Gottlosigkeit empfindet es Behaï auch, daß dieser manchen nur als
einfacher Spaßmacher gilt: »Wir zählen den verewigten Hodscha zu einer
Art von Persönlichkeiten, die nur auf ein einziges Volk — nämlich
das türkische — beschränkt geblieben ist; weder Behlewal Dana in der
Anfangszeit des Islams, noch der sprichwörtlich gewordene Mudschadib,
noch Dschoha, noch Männer wie Abdal, die sich ihn zum Vorbilde nahmen,
noch Abu Dulama von den Arabern, noch Talhak von den Persern, diese
Schmarotzerseelen, noch irgendein anderer von den übrigen Völkern kann
mit unserm Hodscha verglichen werden.«[33]

Dieser Ausspruch ist nicht unwichtig; er beweist, daß man auch in dem
Volke, dem Nasreddin angehört, schon die Verwandtschaft erkennt, die
ihn mit andern Gestalten verbindet, die, ob historisch oder nicht, als
wenig verschiedene Typen die Helden des Dummheitsschwankes und oft
zugleich des Schlauheitsschwankes darstellen. Von diesen haben wir uns
hier noch mit Dschoha zu beschäftigen.

Der Umstand, daß Dschoha viele sonst mit Nasreddin verbundene
Schwanküberlieferungen auf sich vereinigt, hat einzelnen Gelehrten
den Anlaß zu der Behauptung gegeben, Nasreddin und Dschoha seien
einunddieselbe Person, und man hat sogar versucht, das arabische Wort
Dschoha als eine Ableitung des türkischen Hodscha zu erklären[34].
Diese Meinungen sind aber unhaltbar, da Dschoha als ein dem Hodscha
Nasreddin ähnlicher Typus lange vor diesem belegt ist.

Schon der _Fihrist_ des 995 gestorbenen ibn Ishak an Nadim, eine
Bibliographie der damals vorhandenen arabischen Literatur, nennt
unter den Schwankbüchern unbekannter Verfasser ein von Dschoha
handelndes[35]; dieses ist ebenso wie die andern dieser Gruppe
angehörenden Schriften verloren. Die nächste Erwähnung Dschohas findet
sich in dem _Kitab madschma al amthal_ des 1124 verstorbenen al
Maidani, einer großen arabischen Sprichwörtersammlung[36]; Maidani
belegt einzelne Sprichwörter, die mit dem Namen eines Einfaltspinsels
verknüpft sind, mit kleinen Erzählungen von dem betreffenden, und
so hat er auch drei Geschichten von Dschoha[37]. Dieser führt aber
auch noch zugleich mit Nasreddin ein von ihm unabhängiges Dasein; der
_Thamarat al aurak_ von ibn Hidschdscha al Hamawi (1366-1434) bringt
von ihm einige Schwänke und sagt über ihn: »Manche behaupten, daß
er der unterhaltendste Mensch von der Welt gewesen sei, daß es aber
zwischen ihm und den Leuten Zwistigkeiten gegeben habe, und daß man ihm
alle möglichen Geschichten beigelegt habe; andere sagen, er sei der
leichtfertigste Taugenichts gewesen.«[38]

Bis zum fünfzehnten Jahrhunderte, oder wenn man auf die Tatsache,
daß keine ältere Aufzeichnung Nasreddinscher Schwänke erhalten ist,
pochen will, bis zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts können also die
Überlieferungen des Dschohakreises als die ältern nicht von solchen
der Nasreddingruppe beeinflußt worden sein; daß aber später Dschoha
und Nasreddin, die ja, der eine für die Araber, der andere für die
Türken, gleichartige Typen des Narren und Volkslieblings darstellen,
ineinander übergeflossen sind, ist leicht verständlich. Dem tragen
die heute im arabischen Oriente außerordentlich verbreiteten Drucke
Rechnung, die schon im Titel die beiden Personen identifizieren:
_Nawadir el chodscha nasr ed-din effendi dschoha_. Freilich läßt der
Umstand, daß Nasreddin oft auch als Dschoha er-rumi, als rumelischer
oder türkischer Dschoha bezeichnet wird[39], den Schluß zu, daß der
Araber noch immer zwischen den beiden unterscheide und durch diese
Bezeichnung nur die Ähnlichkeit, die auch er zwischen ihnen erkennt,
ausdrücken wolle; dies erscheint aber als nebensächlich, weil zur
Ausstattung beider Volkslieblinge der Schatz der alten Überlieferungen
gleichmäßig geplündert worden ist und noch weiter geplündert wird. Was
man heute vorläufig nur von Nasreddin erzählt — abgesehn natürlich
von dem genannten oder ungenannten Schwankhelden, von dem es zuerst
berichtet worden ist — wird morgen auch von Dschoha erzählt, und
ebenso umgekehrt; klar ist es dabei, daß die Araber bei ihrer reichen
Schwankliteratur meist die gebenden, die Türken die empfangenden sind.

Die verschiedenen Ausgaben des _Nawadir el chodscha nasr ed-din effendi
dschoha_, deren Inhalt so ziemlich identisch zu sein scheint, enthalten
fast alle Geschichten des noch zu besprechenden, zum ersten Male 1837
erschienenen türkischen Volksbuches von Nasreddin und in derselben
Anordnung. Wenn der Schluß, den Basset aus dem das Jahr der Hidschra
1041 zeigenden Chronogramme einer ihm vorliegenden Bulaker Ausgabe
zieht, richtig ist[40], wenn also der Nawadir in seiner heutigen Form
schon im 17. Jahrhunderte — das Jahr 1041 der Hidschra entspricht dem
Jahr 1631 n. Chr. — abgefaßt worden ist, dann haben das türkische
Volksbuch und der arabische Nawadir dieselbe Vorlage gehabt, die
allerdings im Nawadir fast auf das Doppelte erweitert worden ist;
jedenfalls hat der Verfasser des Nawadirs neben der türkischen Quelle
auch arabische und vielleicht andere bereits niedergeschriebene
Schnurren vor sich gehabt: aus dem _Mustatraf_ von al Abschihi († 1446)
sind zum Beispiele in den Nawadir ganze Seiten aufgenommen worden[41].

Durch die Araber ist Dschoha, und zwar dieser Dschoha des Nawadirs,
die allbeliebte Schwankfigur auch im nördlichen Afrika geworden,
und so wie die dem türkischen Volksbuche noch nicht angehörenden
Dschohageschichten in die türkische Überlieferung übergegangen
sind, so haben auch Erzählungen des Nasreddinkreises zugleich mit
Dschohageschichten oder als solche in dem Volksmunde des Maghribs
Aufnahme gefunden. Natürlich haben die Araber ihr sowieso beschränktes
Eigentumsrecht an Nasreddin-Dschoha nicht behaupten können, sondern
haben ihn mit den Berbern teilen müssen. Die Kabylen der Küste Algiers
haben ihren Dscheha, die Beni Msab der Sahara ihren Dschoha, die
Berbern von Tamazratt ihren Dschuha, die in der Oase Ghat ihren Schaha;
und wie der tunisische und der tripolitanische Araber von Dschuha
erzählt, so hat sich der Nubier einen Dschauha geschaffen. Der Schwank
von der Schüssel, die zuerst gebiert und dann stirbt, begegnet mit dem
türkischen Nasreddin, mit dem türkisch-arabischen Nasreddin-Dschoha,
mit dem arabischen Dschoha und mit dem berberischen Dscheha als Helden;
schließlich kehrt er auch auf Malta wieder, und dort ist aus dem
Dschoha ein Dschahan geworden[42].

Gemeiniglich wird auch angenommen, daß der sizilianische Volksnarr
Giufà oder Giucà, der in Piana de’ Greci, in Palazzo Adriano und in
andern albanesischen Ansiedelungen Siziliens Giuχà heißt[43], der
nationalisierte arabische Dschoha sei; dem steht entgegen, daß auch
in Toskana der bevorzugte Träger von Dummheitsschwänken Giucca,
Giucco, Ciocco heißt. In jedem italiänischen Wörterbuche findet man
neben sciocco auch giucco = Dummkopf, neben scioccaggine, scioccheria
usw. auch giuccaggine, giuccheria usw. = Dummheit, und in Pitrès
Sammlung toskanischer Volkserzählungen kommt eine moglie giucca, eine
dumme Frau, vor, die ihrer Dummheit halber Giucca gerufen wird[44].
Wahrscheinlich ist ja eine oder die andere von den Giufàgeschichten
arabischen Ursprungs; ob man aber deswegen und wegen des flüchtigen
Gleichklanges eines aus der italiänischen Sprache ebenso gut
erklärbaren Wortes mit einem arabischen Namen so weittragende Schlüsse
ziehen darf, bleibe dahingestellt.

Eher könnte man wohl eine Namensentlehnung bei dem entsprechenden
kalabrischen Typus annehmen, dessen einer Name Hiohà — der andere
lautet Juvadi oder Juva’, was wieder zu Giufà stimmt — sicherlich
mehr als Giufà an Dschoha erinnert; was die innerliche Verwandtschaft
betrifft, so findet man, auf diesen übertragen, sogar eine als reine
Dschohageschichte nicht belegte Erzählung des Nasreddinkreises vor.

Für das Verhältnis Nasreddins zu Dschoha ist die Feststellung wichtig,
daß aus der Zeit vor Nasreddins angeblichem oder wirklichem Leben noch
keine einzige Dschohageschichte bezeugt ist, die als Quelle eines
Nasreddinschen Schwankes angenommen werden müßte[45], während das
sonst Nasreddin zugeschlagene Gut wahrlich nicht gering ist. Eine
ganze Reihe von Schnurren — es ist hier wieder nur von dem ersten
Teile unserer Ausgabe die Rede, genauer ausgedrückt von den Nummern
1 bis 331 — findet sich schon bei dem Perser Ubeid Zakani († 1370
oder 1371), nicht so viele bei dem syrischen Bischofe Bar-Hebraeus
(1226-1286), und einige stehn schon in dem _Kitab al ikd al farid_ von
ibn Abdirabbihi (860-940); daß äsopische Fabeln Verwendung gefunden
haben ist weniger verwunderlich, als daß auch die unter dem Namen
der Facetien von Hierokles bekannte, vielleicht schon im fünften
Jahrhunderte verfaßte Sammlung ausgebeutet worden ist. Auf vereinzelte
Parallelen, wie sie sich zum Beispiele bei az Zamachschari (1074
bis 1143) und al Habbarija († 1100) finden, sei hier nicht näher
eingegangen. Daß von Nasreddin Geschichten erzählt werden, die auch
Karakusch, dem Wesir Saladins, beigelegt worden sind, kann, da sie noch
in keinem sicher dem ursprünglichen Verfasser der Karakuschanekdoten
al Mammati († 1209) zugehörigen arabischen Texte, sondern nur in einer
viel spätern türkischen Bearbeitung nachgewiesen sind[46], nicht in
Betracht kommen, und dasselbe gilt von den Erzählungen, zu denen
sich Gegenstücke auch in den türkischen _Vierzig Wesiren_ finden,
deren arabisches Original noch nicht bekannt ist[47]. Mehrere Stoffe
Nasreddins sind vor diesem von abendländischen Erzählern behandelt
worden; hier darf wohl manchmal eine europäische Quelle angenommen
werden, zum Beispiele bei dem in den europäischen Überlieferungen so
oft wiederkehrenden und im Oriente nur mit Nasreddin belegten, schon
von Boccaccio zu einer Novelle gestalteten Schwanke von den angeblich
einbeinigen Gänsen oder Kranichen, die sich, als man sie erschreckt,
auf beiden Beinen davonmachen. Mit jeder Spanne Zeit, um die man
überdies das erste Auftauchen eines Schwankes bei Nasreddin hinaufrückt
— der Spielraum ist auch bei den schon in den ältesten Manuskripten
enthaltenen immerhin fast zweihundert Jahre — wird eine Übertragung
durch die Vermittlung der Literatur wahrscheinlicher; und daß die heute
noch nicht abgeschlossene Übertragung der mündlichen Überlieferungen
schon sehr zeitlich begonnen hat, ist bei Gestalten wie Nasreddin
selbstverständlich.

Die erste gedruckte Ausgabe der Schwänke Nasreddins ist 1837 in
Konstantinopel erschienen und drei Jahre vorher hat J. Dumoret im
_Journal asiatique_ nach einem Pariser Manuskripte drei Erzählungen
veröffentlicht, für deren Verfasser er Nasreddin hielt[48]; vorher
wußte man von diesem in Europa nicht mehr, als was Flögel und die
genannten Historiker berichteten und was Goethe im _West-östlichen
Diwan_ mitgeteilt hat[49].

Goethe verdankt seine Kenntnis Nasreddins dem Berliner Orientalisten
Prälaten von Diez, der für ihn fünf Schwänke übersetzt hat[50]. Diez,
der »würdige Mann« mit der »strengen und eigenen Gemütsart« hatte an
Nasreddin kein sonderliches Gefallen; in einem vom 24. April 1816
datierten Briefe an Goethe schreibt er: »Fürs Weitere möchte ich Ihnen
gern ein Paar Erzählungen von Nusreddin Chodscha mitsenden, der nicht
sowohl ein witziger Kopf als ein ziemlich platter und unsauberer
Schwänkemacher gewesen.« Und am 11. Oktober 1816: »Nussreddin
Chodscha war nur ein ziemlich gemeiner Spaßmacher und Zotenreißer.
Die Erzählungen die man von ihm hat, sind daher noch jetzt nur der
Gegenstand der Unterhaltung gemeiner Leute in den langen Winterabenden.
Er lebte im vierzehnten Jahrhundert als Lehrer (Chodscha) auf einem
Dorfe in Kleinasien, um die Zeit, als Timur oder Timurlenk, der lahme
Timur (woraus man in Europa Tamerlan gemacht) in Asien auf Eroberungen
ausging. Timur fand Vergnügen an den Schwänken und Einfällen des
Mannes und führte ihn auch eine Zeitlang als Gesellschafter mit sich
herum. Man hat mehrere kleine Sammlungen seiner Einfälle. Mir ist aber
niemals bekannt geworden, daß man in Europa etwas davon übersetzt habe.
Ich habe daher einige der züchtigsten und besten Erzählungen in der
Beilage wörtlich übersetzt, damit Ew. Hochwohlgeb. daraus den Geist
des Mannes näher kennen lernen mögen. Wenn Timur ihn als Spielzeug
gebrauchte, so mußte er sich auch manche Grobheiten von ihm gefallen
lassen.«

Goethens Gesichtskreis war etwas weiter als der des Prälaten; in
seiner Antwort an ihn, datiert vom 23. Oktober 1816, heißt es: »Die
Stellung solcher Lustigmacher an Höfen bleibt immer dieselbe, nur das
Jahrhundert und die Landschaft machen Abstufungen und Schattierungen,
und so ist denn dieser sehr merkwürdig, weil er den ungeheuren Mann
begleitet, der in der Welt so viel Unheil angerichtet hat und den
man hier in seinem engsten und vertrautsten Zirkel sieht.« Und in
den _Noten und Abhandlungen_ zum Diwan hat Goethe aus den fünf ihm
von Diez übersandten Erzählungen[51] von dem »lustigen Reise- und
Zeltgefährten des Welteroberers« den Schluß gezogen, »daß gar manche
verfängliche Märchen, welche die Westländer nach ihrer Weise behandelt,
sich vom Orient herschreiben, jedoch die eigentliche Farbe, den wahren,
angemessenen Ton bei der Umbildung meistens verloren«; und er fährt
fort: »Da von diesem Buche das Manuskript sich nun auf der königlichen
Bibliothek zu Berlin befindet, wäre es sehr zu wünschen, daß ein
Meister dieses Faches uns eine Übersetzung gäbe. Vielleicht wäre sie
in lateinischer Sprache am füglichsten zu unternehmen, damit der
Gelehrte vorerst vollständige Kenntnis davon erhielte. Für das deutsche
Publikum ließe sich alsdann recht wohl eine anständige Übersetzung im
Auszug veranstalten.« Vorher hat er schon eine von den fünf Erzählungen
abgedruckt und ihr die Bemerkung vorausgeschickt, wie er sich die
Ausgestaltung des im Diwan nur zwei Gedichte umfassenden _Buch des
Timur_ gedacht hätte.

Der Anregung Goethes ist, wohl unbewußterweise, der erste Übersetzer
der türkischen gedruckten Sammlung, Camerloher, zum Teile nachgekommen,
indem er einige Stellen, die ihm für den deutschen Leser zu frei
schienen, lateinisch übertragen hat[52]. Eine französische Ausgabe des
inzwischen in Konstantinopel oft aufgelegten Volksbuches ist 1876
von Decourdemanche besorgt worden[52], der später auch den schon
erwähnten, auf einer Reihe von Handschriften beruhenden _Sottisier
de Nasr-Eddin-Hodja_ herausgegeben hat. Eine reiche Auswahl aus dem
Volksbuche in türkischer Sprache mit einer interlinearen englischen
Übertragung hat W. B. Barker seinem ebenfalls schon genannten
türkischen Lesebuche beigegeben; er folgte damit dem Beispiele
Dietericis, der sieben Nasreddingeschichten aus zwei Manuskripten
Diezens in seine 1854 erschienene _Chrestomathie ottomane_ aufgenommen
hatte, und Malloufs, in dessen _Dialogues turcs-français_, Smyrna, 1854
(2. Auflage Konstantinopel, 1856) sich sieben Erzählungen von Nasreddin
finden. Sechs davon hat Mallouf in der _Revue de l’Orient, de l’Algerie
et des Colonies_ von 1853 ins Französische übersetzt; die von Dieterici
veröffentlichten hat H. Ethé in seinen _Essays und Studien_, Berlin,
1872 zur Unterlage eines Aufsatzes über Nasreddin benutzt.

Im Jahre 1299 der Hidschra (1883) hat Mehmed Tewfik in Stambul eine
Sammlung von 71 Schwänken Nasreddins herausgegeben; wenige Monate
später ließ er ihr 130 Schwänke von Buadem folgen. Buadem, zu
deutsch: dieser Mann, ist eine von Tewfik erfundene Gestalt, zu deren
Ausstattung er vorläufig viele Schnurren des Nasreddin-Dschohakreises
verwandt hat. In geringerm Maße ist dies bei den 96 Schwänken
festzustellen, die er seinem Buademwerke in der Ausgabe von 1302
beigegeben hat[53].

Nur zwei anscheinend neue Erzählungen, darunter eine von Timur,
bringen die ihrer Einleitung halber schon oft zitierten _Naszreddin
hodsa tréfái_, die Kúnos in Kleinasien aus dem Munde eines Aidiners
aufgezeichnet hat; die Nummern 1 bis 123 finden sich, eine ausgenommen,
schon in dem 125 Geschichten enthaltenden Volksbuche, und auch die
Reihenfolge ist bis auf zwei Ausnahmen beibehalten worden[54].

Schon 1872 ist in Athen eine griechische Ausgabe der Schwänke
Nasreddins erschienen mit dem Titel Ὁ Ναστραδὶν Χώντζας. Διηγήματα
αὐτοῦ ἀστεῖα καὶ περίεργα[55]. Sie ist mir trotz allen Bemühungen
unzugänglich geblieben, enthält aber angeblich denselben Text wie das
bei Saliber in Athen erschienene Groschenbändchen Ὁ Νάσρὲδδὶν-Ξὁτζας
καὶ τα ἀστεῖα ἀνέκδοτα αὐτοῦ. Dieses bringt, augenscheinlich in
Übersetzung, viele Stücke aus dem Volksbuche, daneben solche, die bei
Tewfik wiederkehren, aber auch eine Reihe von Erzählungen, die sich
weder im Volksbuche, noch bei Tewfik finden[56]. Daß übrigens Nasreddin
bei den Griechen eine selbständige Existenz führt, zeigt auch das im
II. Bande S. 250 besprochene Märchen von Naxos[57].

Die serbische Ausgabe, aus deren Einleitung oben das Märchen von dem
Evlija und seinen drei Söhnen mitgeteilt worden ist, nennt Mehmed
Tewfik als Verfasser und trägt auf dem Titel den Vermerk _Prevod
s nemackog_, Übersetzung aus dem Deutschen; dies ist aber nur zum
Teile richtig. Die Seiten 9 bis 48 enthalten zwar Übertragungen
aus Tewfiks Nasreddinausgabe, aber dazwischen sind einige aus dem
Volksbuche entnommene Erzählungen eingeschoben, und manche beruhen
überhaupt auf einer andern Quelle; der darauf folgende Abschnitt mit
dem Titel _Buadam_ bringt die 130 Buademschwänke in ungeänderter
Anordnung, fügt aber noch vier mit Buadam beginnende Schwänke hinzu,
die bei Tewfik kein Gegenstück haben, und das letzte Drittel des
Buches, bezeichnet mit _Dodatak_ oder Anhang erzählt neben einigen
nach Camerloher übersetzten Geschichten eine lange Reihe von solchen,
die dem serbischen Volksmunde entnommen sind, wenn sich auch etliche
schon im _Sottisier_ finden. In Serbien und in Bosnien laufen ja noch
zahllose Überlieferungen von Nasreddin um: einige wenige sind wohl in
südslawischen Zeitschriften und in der _Anthropophyteia_ aufgezeichnet,
andere werden nach einer gütigen Mitteilung von Hrn. Dr. Friedrich S.
Krauss alljährlich in Volkskalendern erzählt; die meisten aber harren
noch immer einer Niederschrift, wie dies auch in den andern früher
unter türkischer Herrschaft gewesenen Balkanländern der Fall sein
dürfte[58].

In kroatischer Sprache ist 1857 in Zara ein Buch erschienen mit dem
Titel _Nasradin iliti Bertoldo i njegova pritanka domisljatost,
himbenost i lukavstina_; mir liegt es in einem um Rätsel, Sprichwörter
und Gedichte vermehrten Neudrucke vor: _Nasradin k staroj matici
povracen i Nasradinic_, U Zadru (Zara), 1903. Wie schon der
ursprüngliche Titel andeutet, ist es nichts als eine kroatische
Bearbeitung des italiänischen Volksbuches von Bertoldo und Bertoldino,
dessen Helden durch Nasradin und Nasradinic ersetzt sind. Aber auch
eine Ausgabe von Schwänken Nasreddins gibt es in der kroatischen
Sprache; ich kenne nur die keine Jahreszahl tragende zweite Auflage
_Posurice i sale Nasredina_, Zagreb (Agram). Sie bietet eine nicht
ganz vollständige Übersetzung des Tewfikschen Nasreddin und der
130 Buademschwänke — statt Buadem steht überall Nasredin —, aber
anscheinend nicht nach der deutschen Ausgabe[59]; die Reihenfolge wird
im allgemeinen beibehalten und nur gelegentlich, der beigegebenen
Illustrationen halber, geändert. Dann und wann sind andere Erzählungen
eingestreut, und von S. 64 an wechseln Schwänke aus dem Volksbuche mit
andern, von denen ein Teil mit solchen aus der oben, S. XXVII zitierten
deutschen Ausgabe von Ali Nouri übereinstimmt. Die Illustrationen sind
dieselben wie bei Ali Nouri[60].

Verhältnismäßig wenig aus dem Volksbuche, sondern meistens selbständige
Schnurren, von denen gleichwohl einige mit griechischen und serbischen
Hodschageschichten übereinstimmen, enthält die schon einmal erwähnte
Gedichtesammlung _Nazdravaniile lui Nastratin Hogea_ von Anton Pann,
die zum ersten Male 1853 erschienen und oft nachgedruckt worden ist;
in deutscher Sprache hat sich in einer poetischen Bearbeitung einiger,
nur zum Teile dem Volksbuche angehöriger Schwänke Nasreddins der in
Kroatien geborene Franz von Werner, der schon in jungen Jahren in
türkische Dienste getreten ist, unter dem Namen Murad Efendi versucht;
sein _Nassreddin Chodja_ ist 1878 in Oldenburg erschienen.

Auch ins Armenische sind die Schwänke Nasreddins übersetzt worden,
und sie haben ihren Weg weiter genommen über Gebirge und Steppen;
besonders sollen sie die Bewohner des Berglandes von Dagestan lieben,
und nicht nur in Tiflis, sondern auch in Kasan erscheinen immer neue
Ausgaben, die sich dem türkischen Volksbuche anlehnen. Nach Nikolaj
Katanoff in Kasan ist Nasreddin sogar bei den Tarandschi an der
sibirisch-chinesischen Grenze bekannt[61], und daß ihn auch die Perser
kennen, haben wir schon gesehn. Freilich wechselt er dabei seine
Volkszugehörigkeit: im Kaukasus ist er ein Tscherkesse, in Kasan ist
er ein Tatare, in Persien ist er ein Perser, so wie er in Serbien
ein Serbe geworden ist. Darum spiegeln die Schwänke, die in den
verschiedenen Ländern an ihm haften geblieben sind, den Humor dieser
Völker ab; am deutlichsten ist das Bild natürlich bei den Türken, wo er
den Nationalheros des Witzes darstellt: dort bilden die Nasreddinschen
Schnurren nicht nur einen Unterhaltungsstoff in den Kaffeehäusern und
bei den Abendgesellschaften, sondern sie dienen auch in den Pausen der
Gerichtsverhandlungen zu willkommenem Zeitvertreib; die Kinder erzählen
sie schon einander, und die Erinnerung an sie wird durch zahlreiche
Sprichwörter[62] lebendig erhalten.

Mehrmals ist der Versuch gemacht worden, Nasreddins Wesen durch einen
Vergleich mit einem bekanntem, abendländischen Vertreter seiner
Gattung zu deuten; am nächsten liegt in solchen Fällen stets unser
Eulenspiegel, und so ist denn Nasreddin schon von Hammer und später von
Ethé, Barker, Wilhelm Schott und andern als der türkische Eulenspiegel
bezeichnet worden. Dagegen hat sich Köhler gewandt: »Eulenspiegel ist
stets ein durchtriebener Schalk, der nie etwas einfältiges oder dummes
sagt oder tut, sondern stets wohl berechnete Streiche und Possen mit
vollem Bewußtsein ausführt, um andere zu necken und zu verspotten;
Nasreddin dagegen ist ein echter Narr, d. h. ein Gemisch von
grenzenloser Einfalt und Dummheit und von Geist und Witz, etwa — wenn
man einen Deutschen vergleichen will — wie Klaus Narr.« Aber auch
dieser Vergleich beruht nur auf dem wenigen gemeinsamen, läßt jedoch
das viele ungleichartige unberücksichtigt; und dasselbe ist es mit dem
Vergleiche, den Cantimir anstellt, indem er Nasreddin einen türkischen
Äsop nennt[63]. Klaus Narr war kein Äsop, und Äsop war kein Abderit;
Nasreddin ist aber Äsop und Abderit zugleich.

Der erste, der sich mit den Schwänken Nasreddins wissenschaftlich
befaßt hat, war der ausgezeichnete Gelehrte Reinhold Köhler; er
hat 1862 im _Orient und Occident_ das Camerlohersche Büchlein zum
Gegenstande einer Abhandlung gemacht[64]. Ihm folgte, nachdem
Decourdemanche die Forschung nach Quellen und Parallelen Nasreddins als
unnütz bezeichnet hatte[65], der Professor und derzeitige Dekan an der
Universität Algier, René Basset, der den von A. Mouliéras gesammelten
und ins Französische übertragenen kabylischen Dschehageschichten
eine groß angelegte kritische Studie gewidmet und diese durch viele
gelegentliche Nachträge in der _Revue des traditions populaires_ und
durch einen Aufsatz im _Keleti szemle_ ergänzt hat. Die Abhandlung
Horns in eben dieser Zeitschrift und besonders die umfassende Studie
Hartmanns in der _Zeitschrift des Vereins für Volkskunde_ sind schon
öfters erwähnt worden.

In dem vorliegenden Buche hat der Herausgeber versucht, sich die
Resultate der von diesen Gelehrten geleisteten Arbeit zunutze zu
machen und auf ihnen weiterzubauen. Die dazu notwendige Grundlage,
die Schwänke, sind im ersten Bande dem alten türkischen Volksbuche,
wie es in den Übertragungen von Camerloher, Barker und Decourdemanche
vorliegt, dem _Sottisier_ von Decourdemanche, den Historikern und den
von Kúnos gesammelten Texten entnommen; der zweite Band bringt die von
Basset in der _Revue des traditions populaires_ übersetzten Geschichten
des _Nawadir el chodscha nasr ed-din_, die von Mardrus veröffentlichten
Dschohageschichten, die arabischen und berberischen, hauptsächlich
von Stumme und Mouliéras gesammelten Schwänke derselben Gattung,
die maltesischen Dschahanschwänke, die Giufàgeschichten Siziliens
mit Ausnahme der in der leicht zugänglichen Sammlung von Gonzenbach
erschienenen, die kalabrischen Juvadigeschichten und die kroatischen,
serbischen und griechischen Nasreddinschnurren. Im allgemeinen ist
es vermieden worden, gleichartige Behandlungen desselben Motivs
aufzunehmen; die Bibliographie jedes Schwankes bildet, soweit sie
in den Kreis der zu Nasreddin, Dschoha, Dschahan usw. gehörigen
Überlieferungen fällt, den ersten Absatz der zu dem Schwanke gehörigen
Anmerkung, die im übrigen die etwa vorhandene Literatur bringt und
manchmal auch auf eine vergleichende Darstellung anderer Versionen des
betreffenden Motivs eingeht. Recht getan glaubt der Herausgeber zu
haben, daß er die hin und wieder im _Sottisier_ vorkommenden Schwänke,
die nicht von Nasreddin handeln, nicht von der Aufnahme ausgeschlossen
hat; einmal werden viele von ihnen auch von Nasreddin oder Dschoha
erzählt, und dann bieten sie auch an und für sich schon einen Beitrag
zur Geschichte und zum Verständnis der türkischen Schwankliteratur,
der wohl, wenn er so nahe liegt, nicht zurückgewiesen werden soll. Ein
Anhang bringt Mitteilungen über Schwänke, die aus mehrfachen Gründen in
dem Texte keinen Platz finden konnten.

Eine angenehme Pflicht ist es dem Herausgeber, Herrn Professor Dr. Hans
Stumme und Frl. Berta Ilg seinen besten Dank auszusprechen für die
Liebenswürdigkeit, womit sie ihm den Abdruck einzelner Stücke aus ihren
Büchern gestattet haben.

  ~Tetschen a. E.~, im Juli 1911.

  Albert Wesselski.



I.

Türkische Überlieferungen



1. Die hundertfünfundzwanzig Schwänke des Volksbuchs


1.

Der Hodscha Nasreddin stieg eines Tages auf die Kanzel, um zu predigen,
und sagte: »Muselmanen, kennt ihr den Gegenstand, wovon ich mit euch
sprechen will?«

»Wir kennen ihn nicht,« antwortete man aus der Zuhörerschaft.

Da schrie der Hodscha: »Ja, wie sollte ich denn mit euch von etwas
sprechen, das ihr nicht kennt?«

Er stieg ein andermal auf die Kanzel und sagte: »Wißt ihr, meine
Gläubigen, was ich euch sagen will?«

»Ja, wir wissen es,« war die Antwort.

»Was brauche ich euch dann davon zu sprechen, wenn ihr es sowieso schon
wißt?« Mit diesen Worten stieg der Hodscha von der Kanzel.

Die Gemeinde war betreten über sein Weggehn. Nun schlug ein Mann vor,
daß, wenn der Hodscha wiederkomme, die einen sagen sollten: »Wir wissen
es«, und die andern: »Wir wissen es nicht«; und dieser Ratschluß drang
durch.

Wieder kam der Hodscha und er schrie, wie früher: »Wißt ihr, Brüder,
was ich euch sagen will?«

Sie sagten: »Einige von uns wissen es, die andern aber wissen es nicht.«

»Gut also,« antwortete der Hodscha; »da mögen es die, die es wissen,
den andern mitteilen.«


2.

»Muselmanen,« rief Nasreddin, der Hodscha eines Tages, »dankt dem
Allerhöchsten recht von Herzen, daß er dem Kamel keine Flügel gegeben
hat; denn dann käme es von oben auf unsere Häuser und in unsere Gärten
herab und fiele uns vielleicht noch auf die Köpfe.«


3.

Der Hodscha stieg eines Tages in einer gewissen Stadt auf die Kanzel;
und er sagte: »Muselmanen, die Luft in euerer Stadt ist dieselbe wie in
der meinigen.«

»Wieso, Hodscha?« sagte einer in der Versammlung.

»Das ist sehr einfach,« antwortete der Hodscha; »zu Hause habe ich mich
umgesehn, wie viel Sterne man sieht, und gerade so viel sind ihrer auch
hier.«


4.

Eines Tages ging der Hodscha ins Bad. Dort war er allein, und voller
Freude darüber begann er ein paar Lieder zu singen. In dem engen Raume
erschien ihm seine Stimme hübsch und angenehm, und er sagte: »Sie ist
eigentlich ganz lieblich; warum sollen sich ihrer nicht auch die andern
freuen?« Damit verließ er das Bad und entfernte sich. Es waren aber
schon einige Stunden des Vormittags vorbei.

Ohne irgendwie zu verziehen, stieg der Hodscha auf das Minaret und rief
zum Morgengebete.

Da schrie unten einer: »Was ist denn das für ein Narr, der jetzt mit
seiner garstigen Stimme unser Viertel zum Morgengebete ruft?«

Und der Hodscha rief von der Höhe herab: »Ja warum findet sich denn
kein gütiger Wohltäter, der hier oben auf dem Minaret ein Bad baut, um
diese Stimme, über die man sich beklagt, zu ändern?«


5.

Eines Nachts träumte der Hodscha, als er im Bette lag und schlief, es
gebe ihm einer neun Asper; und damit war er nicht zufrieden, sondern
sagte: »Gib mir zehn.« Unterdessen wurde er wach, und da fand er seine
Hände leer.

Das war ihm sehr leid; er schloß alsbald die Augen, streckte die Hand
aus und sagte: »Ich habe mich anders besonnen; gib die neune her.«


6.

Eines Tages ging der Hodscha in einer einsamen Gegend, als er von der
andern Seite her etliche Reiter kommen sah; es mochten Diebe sein. In
der Nähe war ein Grab; er kleidete sich hastig aus und eilte in die
Grabeshöhlung. Aber die Reiter hatten ihn schon bemerkt und näherten
sich ihm. »He Freund,« riefen sie, »was machst du da drinnen?«

Der Hodscha, der nicht recht wußte, was sagen, antwortete: »Das ist
mein Grab; ich bin nur für einen Augenblick herausgegangen, um Luft zu
schnappen.«


7.

Der Hodscha trat einmal in einen Garten. Dort steckte er Möhren, Rüben
und alles, was ihm unterkam, in seinen Sack oder in seinen Busen. Es
kam der Gärtner, und der sagte, als er ihn dabei ertappte: »Was machst
du da?«

Erschrocken fand der Hodscha keine andere Antwort, als daß sich ein
mächtiger Wind erhoben und ihn dorthin geschleudert habe.

»Aber,« sagte der Gärtner, »wer hat denn das alles ausgerissen?«

»Wenn der Wind«, sagte der Hodscha, »stark genug war, mich von
draußen da herein zu bringen, war er wohl auch imstande, dein Gemüse
auszureißen.«

Nun sagte der Gärtner: »Wer hat denn dann das ganze Zeug da in den Sack
gesteckt?«

»Das war es gerade,« sagte der Hodscha, »worüber ich nachgedacht habe,
als du dahergekommen bist.«


8.

Als der Hodscha-Effendi — Gottes Gnade sei mit ihm — in Konia war,
trat er in den Laden eines Halwaverkäufers[66]; und schon sagte er: »Im
Namen Gottes« und begann von den Kuchen zu essen. Der Verkäufer aber
schlug mit den Worten: »Was tust du da?« auf ihn los.

Doch der Hodscha sagte: »Was für eine herrliche Stadt ist doch dieses
Konia! Mit Schlägen zwingen sie einen, daß man Halwa ißt!«


9.

Im Monate Ramasan verfiel der Hodscha auf den Gedanken, sich, um das
den Gläubigen auferlegte Fasten beobachten zu können, einen Topf
anzuschaffen, worin er jeden Tag ein Steinchen tun wollte. Eines Tages
warf aber sein Töchterchen eine Hand voll Steine in den Topf. Kurz
darauf wurde der Hodscha gefragt, der wievielte sei.

»Wartet einen Augenblick,« sagte er; »ich will nachsehn.«

Er ging ins Haus, schüttete den Topf aus und zählte die Steine; da fand
er, daß es hundertzwanzig waren. »Sage ich eine derartige Ziffer,«
dachte er, »so werden sie mich für verrückt halten.« Und so antwortete
er den Fragenden: »Heute ist der fünfundvierzigste.«

»Aber, Hodscha, ein ganzer Monat hat doch nur dreißig Tage, und du
sprichst uns vom fünfundvierzigsten.«

Der Hodscha sagte: »Ich habe euch nicht vielleicht leichtfertig
geantwortet; wenn ihr euch an die Zeitrechnung des Topfes hieltet, so
hätten wir heute den hundertundfünfundzwanzigsten.«


10.

Der Hodscha wurde gefragt: »Von den zwei Monden, dem neuen und dem
alten, was geschieht mit dem, der sein letztes Viertel hinter sich hat?«

Er antwortete: »Man zerbricht ihn, um Sterne daraus zu machen.«


11.

Eines Morgens beschloß der Hodscha, die Stadt zu verlassen; da er ein
Kamel besaß, sagte er sich: »Ich nehme es als Reittier; auf diese Weise
werde ich angenehmer reisen.«

So ritt er denn mit der Karawane dahin, als eines Tages das Kamel
strauchelte, den Hodscha abwarf und auf ihn trat. Auf seine
Schmerzensschreie kamen die Leute von der Karawane herbei und hoben ihn
auf.

Kaum war er wieder zum Bewußtsein gekommen, als er schrie: »Seht nur,
Muselmanen, was mir dieses Kamel böses angetan hat. Seid doch so gut
und bindet mir es fest; ich muß mich an ihm rächen.«[67]

»Aber Hodscha,« schrien die Leute; »fürchtest du denn nicht Gott, daß
du dich an dem Tier da rächen willst?«

Der Hodscha antwortete jedoch: »Was soll das heißen? an einem Menschen
kann man sich rächen, und an einem Kamel sollte mans nicht können?«


12.

Eines Tages kaufte Nasreddin Eier, und zwar neun um einen Asper; dann
ging er an einen andern Ort und verkaufte zehn um einen Asper. Da wurde
er gefragt: »Warum gibst du zehn um den Preis, den du für neun gezahlt
hast?«

Er antwortete: »Es ist zu meinem Nutzen, wenn man sieht, wie mein
Geschäft vorwärts geht.«


13.

Eines Tages kleidete sich der Hodscha in seinen neuen Kaftan und ging
in die Moschee. Es kam der Augenblick, wo man sich mit dem Gesichte zu
Boden neigen muß. Als nun der Hodscha also gebückt dastand, packte ihn
der, der hinter ihm war, an den Hoden. Ohne sich zu besinnen, tat der
Hodscha dasselbe mit dem Imam, der sein Vordermann war.

Der fragte ihn: »Was tust du da?«

»Nichts,« antwortet der Hodscha; »darf ich denn nicht nehmen, was man
mir nimmt?«


14.

Der Hodscha saß einmal am Ufer eines Flusses, als er einen Trupp von
zehn Blinden auf ihn zukommen sah. Die trafen mit ihm die Abmachung,
daß er sie, den Mann für einen Para, hinübertragen solle.

Beim Hinübertragen fiel nun einer von den Blinden ins Wasser und wurde
fortgerissen. Augenblicklich begannen die Blinden zu schreien.

Aber der Hodscha sagte: »Warum schreit ihr? ihr zahlt mir einfach für
einen weniger, und die Sache ist in Ordnung.«


15.

Einer, der ein Ei versteckt in der Hand hielt, sagte zum Hodscha: »Wenn
du errätst, was ich in der Hand habe, so gebe ich dirs, damit du dir
einen Eierkuchen machen kannst.«

Darauf sagte der Hodscha: »Sag mir, wie es aussieht, und ich werde dir
antworten.«

»Außen ist es weiß und innen gelb.«

»O, ich weiß schon, was es ist,« rief der Hodscha; »es ist eine
ausgehöhlte Rübe, in die man Stückchen von einer Möhre gesteckt hat.«


16.

Eines Tages stahl der Hodscha ein Kalb, ohne daß es der Eigentümer
bemerkt hätte. Der Hodscha tötete das Kalb und versteckte das Fell.
Bald darauf ward der Bestohlene inne, daß sein Kalb verloren war;
er lief durchs Viertel und schrie: »Muselmanen, mir ist mein Ochs
gestohlen worden; was für ein Schaden!«

So klagte er, als plötzlich der Hodscha das Kalbfell hervorzog: »Jetzt
schäme dich aber, du Dieb; wie kannst du einen Ochsen für ein Kalb
verlangen?«


17.

Als der Hodscha auf dem Markte herumstrich, kam einer auf ihn zu und
fragte ihn: »Wie steht denn der Mond? Drei viertel oder voll?«

»Ich weiß es nicht,« sagte der Hodscha; »ich habe weder einen gekauft,
noch einen verkauft.«


18.

Der Hodscha nahm eine Leiter auf seine Schultern und ging, lehnte sie
an eine Gartenmauer, stieg hinauf, legte sie an der andern Seite an und
stieg hinunter. Der Gärtner, der ihn sah, rief ihn an: »Was machst du
da, was suchst du?«

Der Hodscha packte rasch die Leiter und antwortete: »Ich verkaufe
Leitern.«

»Hier also ist der Markt für Leitern?« versetzte der Gärtner.

Aber der Hodscha sagte: »Was für ein Dummkopf du bist! kann man denn
nicht überall Leitern verkaufen?«


19.

Eines Tages nahm der Hodscha seine Hühnchen eins nach dem andern her
und legte ihnen jedem ein schwarzes Badetuch um den Hals. Dann ließ
er sie laufen. Das Volk sammelte sich an und fragte ihn, warum er die
Hühnchen also herrichte.

Er antwortete: »Sie tragen Trauer um ihre Mutter.«


20.

Ein Ochse war auf das Feld des Hodschas gelaufen; als ihn der bemerkte,
packte er einen Stock und rannte auf ihn los, aber der Ochs entwich.
Eine Woche war vergangen, als ihn der Hodscha wieder sah; diesmal war
der Ochs an einen Bauernkarren gespannt. Augenblicklich erwischte der
Hodscha einen Knüttel und versetzte dem Tiere eine tüchtige Tracht
Prügel. Der Bauer aber schrie, als er das sah: »Aber Freund, was hast
du denn gegen meinen Ochsen?«

»Laß mich machen, du Dummkopf; er weiß schon, was er angestellt hat.«


21.

Eines Tages verrichtete der Hodscha seine Waschungen an dem Ufer
eines Flusses; dabei fiel ihm einer von seinen Pantoffeln ins Wasser,
und er sah, wie ihn der Fluß mit sich fortführte. Da kehrte er dem
Flusse seinen Rücken zu, ließ einen Wind[68] und sagte: »Da nimm deine
Waschung zurück und gib mir meinen Pantoffel wieder.«


22.

Der Hodscha traf einmal seine letztwilligen Verfügungen: »Wenn ich
sterbe, so legt mich in ein altes Grab.«

Die Anwesenden sagten: »Warum denn?«

»Wenn dann die Engel[69] kommen, um mich zu fragen, werde ich ihnen
antworten: ›Ich bin schon befragt worden; seht ihr denn nicht, daß mein
Grab schon alt ist?‹«


23.

Der Hodscha fühlte einmal das Bedürfnis, sein Wasser abzuschlagen; er
ging auf den Abtritt und blieb dort einen Tag und eine Nacht. In der
Nähe lief ohne Unterlaß ein kleiner Brunnen, und das Plätschern dieses
Brunnens ließ ihn meinen, daß er mit seiner Verrichtung noch nicht zu
Ende sei.

Da kam einer dazu und rief ihn an: »He Freund, du bleibst aber lange
da!«

»Ich muß doch zuerst fertig werden,« antwortete der Hodscha, »bevor ich
weggehe.«


24.

Eines Tages wollte der Hodscha ein Pferd besteigen, aber das hielt sich
so trefflich, daß er nicht hinaufkommen konnte; schließlich fing er zu
fluchen an.

Dann aber sah er hinter sich; und da er bemerkte, daß er allein war,
stellte er diese Betrachtung an: »Gestehn wir es uns nur, daß es unter
uns noch schlechtere Kerle gibt als das Pferd da.«


25.

Einmal war der Hodscha im Bade; während ihn der Wärter hinüber und
herüber abrieb, packte er ihn heftig bei den Hoden.

»Was machst du denn?« fragte ihn der Wärter.

»Ich habe dich nur gehalten,« antwortete der Hodscha, »damit du nicht
fällst.«


26.

Der Hodscha hatte eines Tages die Knaben von Akschehir ins Bad zu
führen. Die verbargen jeder ein Ei in der Achselhöhle; dann gingen sie
alle mitsammen ins Bad, kleideten sich aus und setzten sich auf den
runden Stein mitten im Bade. Und sie sagten: »Kommt alle her; wer jetzt
kein Ei legt, bezahlt das Bad.«

Die Sache wurde so abgemacht; nun gluckte ein jeder, zerarbeitete sich,
als ob er kreißte, und legte sein Ei auf den Stein.

Alsbald erhob sich der Hodscha, der ihnen zugesehn hatte, schlug mit
den Armen wie mit Flügeln und krähte wie ein Hahn; und die Knaben
sagten: »Was machst du, Meister?«

»Nun, braucht es denn keinen Hahn für so viel Hennen?«


27.

Eines Tages verließ der Hodscha sein Haus in schwarzen Kleidern. Den
Leuten fiel das auf und sie fragten ihn, warum er also gekleidet sei.

Er antwortete: »Der Vater meines Sohnes ist gestorben, und darum trage
ich Trauer.«


28.

Nach einem langen Marsche hatte der Hodscha Durst. Er sah um sich und
gewahrte einen Brunnen, dessen Öffnung mit einem Pflocke verschlossen
war. Nach einem Trunke verlangend, zog er den Pflock heraus; da schoß
auch schon das Wasser in mächtigem Strahle heraus und ihm über den Kopf.

Voller Ärger schrie er: »Da hat mans, wie närrisch du fließt; drum hat
man dir auch einen Pflock in den Hintern getrieben.«[70]


29.

Eines Tages steckte der Hodscha etliche Pastinaken zu sich und ging ins
Gebirge Holz fällen. Als er durstig ward, schnitt er eine an; er fand
sie schal und warf sie weg. Er schnitt eine andere an und tat dasselbe,
kurz, er schnitt alle an, aß von einigen ein wenig und pißte auf die
Stücke, die übrig blieben.

Dann fuhr er fort, Holz zu fällen, und kurz darauf bekam er von neuem
Durst. Nun nahm er die Köpfe der zerschnittenen Pastinaken und hierauf
jedes einzelne Stückchen; und indem er sagte: »Das da ist benetzt, das
nicht«, aß er sie schließlich alle miteinander auf.


30.

Als der Hodscha einmal in die Stadt ging, begegnete er plötzlich zwei
Männern; die fragte er: »Wohin geht ihr?«

Sie antworteten: »Wir sind erst am Anfang unserer Rute.«

»Na, hoffen wir,« sagte der Hodscha, »daß ihr am Abende bei der Eichel
anlangt.«


31.

Der Hodscha Nasreddin-Effendi hatte ein Lamm. Seine Freunde dachten
sich einen lustigen Streich aus, um es zu essen. Einer von ihnen kam
ihm wie zufällig entgegen und sagte im Vorbeigehn zu ihm: »Was willst
du mit dem Lamme da? morgen ist der Tag des jüngsten Gerichtes; komm,
schlachten und essen wir es.«

Der Hodscha glaubte es nicht; er hörte auch kaum hin.

Es kam ein zweiter und sagte dasselbe; kurz, sie kamen alle, einer nach
dem andern oder auch paarweise, und behaupteten, wie es abgemacht war,
daß am nächsten Tage das Ende der Welt sein werde. Schließlich stellte
sich der Hodscha, als ob er es glaubte.

»Wenn es so ist, so seid willkommen, Freunde! Nun wollen wir hinaus
aufs Feld gehn, das Lamm schlachten und uns unsere letzten Augenblicke
noch recht gut miteinander unterhalten.«

Alle waren dabei; sie nahmen das Lamm und zogen aufs Feld.

Da sagte der Hodscha: »Ihr, meine Freunde, vergnügt euch; ich will mich
daranmachen, das Lamm zu braten.«

Er war mitten unter ihnen und so legten alle ihre Mützen und Turbane
bei ihm nieder, um sich zu ergehen. Ohne zu verziehen, zündete der
Hodscha ein großes Feuer an, warf alle ihre Sachen hinein und begann
das Lamm zu braten.

Bald darauf sagte einer von der Gesellschaft zu den andern: »Sehn wir
einmal nach, ob das Lamm des Hodschas schon hübsch braun ist; kommt es
essen.«

Als sie hinkamen, wurden sie inne, daß der Hodscha alle ihre Kleider
ins Feuer geworfen hatte. »Bist du ein Narr? warum hast du unsere
Sachen ins Feuer geworfen?«

»Ja, meine Herren,« erwiderte der Hodscha, »glaubt ihr denn das nicht,
was ihr mir früher erzählt habt? Wenn morgen das Ende der Welt ist, was
braucht ihr da Kleider?«


32.

Einmal kam ein Dieb in das Haus des Hodschas, packte alles, was ihm
unter die Hände kam, zusammen, lud es sich auf den Rücken und ging weg.
Kaum war er draußen, als der Hodscha das übriggebliebene zusammenpackte
und sich damit belud; dann folgte er den Spuren des Diebes bis zu
dessen Haustür.

Dort sagte der Dieb: »Was willst du von mir?«

»Wieso?« sagte der Hodscha; »bin ich denn nicht richtig bei dem Hause,
wohin wir umgezogen sind?«


33.

Eines Tages wurde der Hodscha gefragt: »Verstehst du nicht Persisch?
Sprich ein wenig, damit wir uns überzeugen.«

Er antwortete ihnen in dieser Sprache: »Die Gans, die mein Grab höhlen
soll, fliegt noch im Gebirge; es haben sich Leute versammelt, aber sie
haben mich noch nicht in der Todesstarre gefunden.«

Da gingen sie eilfertig weg, ohne noch etwas weiter zu verlangen.


34.

Dem Hodscha war einmal Geld gestohlen worden. »O Herr,« rief er aus,
»bist du denn in Armut gefallen, daß du mir meine Ersparnisse genommen
hast?« Unter derlei Klagen ging er in die Moschee; dort verharrte er im
Gebete bis zum Morgen und dann ging er nach Hause.

In derselbigen Nacht war es geschehn, daß ein Schiff auf dem Meere
Sturmesnot litt, und die Seeleute hatten gelobt, wenn sie entrännen,
dem Hodscha ein Geschenk zu geben. Der Herr ließ es zu, daß sie heil
ans Land kamen; ihrem Gelübde treu, brachten sie nun dem Hodscha das
versprochene Geld.

»O Gott, o Gott,« schrie da Nasreddin, »wozu hast du es mir zu nehmen
brauchen, wenn du es mir nach einer außer Hause verbrachten Nacht
zurückgeben wolltest?«


35.

Eines Tages entlieh der Hodscha von seinem Nachbar eine große Pfanne.
Nachdem sie ihm ihren Dienst geleistet hatte, trug er sie zurück und
brachte zugleich ein kleines Pfännchen.

»Was soll denn das Pfännchen,« sagte der Nachbar, »das jetzt dabei ist?«

»Ach,« antwortete der Hodscha, »die Pfanne war schwanger, und das ist
das Junge.«

Der Nachbar nahm beides in Empfang. Kurze Zeit nach dieser Begebenheit
ging der Hodscha die Pfanne noch einmal entleihen. Fünf Tage wartete
der Nachbar vergebens, daß sie ihm zurückgestellt würde; dann pochte er
an die Tür des Hodschas. Der öffnete und fragte ihn: »Was willst du?«

»Meine Pfanne.«

»Wohl ergehe es dir, aber deine Pfanne ist gestorben.«

»Ja kann denn eine Pfanne sterben?«

»Natürlich; und warum solltest du es nicht glauben wollen, wo du doch
geglaubt hast, daß sie ein Junges bekommen hat?«


36.

Als der Hodscha einmal auf einem Begräbnisplatze herumging, sah er, wie
ein riesiger Hund einen Grabstein besudelte. Empört wollte er ihn mit
einem großen Prügel, den er in der Hand hatte, schlagen, aber der Hund
machte Miene, ihn anzufallen.

Da also der Hodscha sah, daß die Sache schief ging, rief er dem Hunde
zu: »Mach nur weiter, Freund, mach nur.«


37.

Der Hodscha fing eines Tages einen Storch; er trug ihn nach Hause, nahm
ein Messer, stutzte ihm den langen Schnabel und die langen Beine und
setzte ihn auf einen erhöhten Platz.

»So,« sagte er; »jetzt siehst du wenigstens einem Vogel ähnlich.«


38.

Eines Tages schluckte der Hodscha heiße Suppe; er stieß einen Schrei
aus und lief voll Aufregung auf die Straße hinaus: »Platz, Leute,
Platz! ich brenne im Leibe.«


39.

Ein Molla hatte Arabien, Persien, Indien und alle Länder durchwandert,
ohne daß es ihm gelungen wäre, eine gewisse Frage beantwortet zu
erhalten. Schließlich wurde ihm der Hodscha genannt; augenblicklich
machte er sich auf nach Akschehir. Auf dem Wege kaufte er um einen
Asper Granatäpfel und steckte sie zu sich. Im Gefilde von Akschehir
angekommen, sah er einen Mann in Sandalen und einem Filzmantel, der
den Acker bearbeitete, gleichwohl aber das Aussehn eines gebildeten
Menschen hatte; es war der Hodscha. Er trat auf ihn zu und grüßte ihn.

Der Hodscha erwiderte den Gruß und sagte: »Molla-Effendi, was gibt es
neues?«

»Ich will dir einige Fragen vorlegen; wirst du sie beantworten können?«

»Sicherlich. Aber es hat einmal einer gesagt: ›Ohne Geld hätte deine
Mutter deinem Vater nichts bewilligt‹; warum sollte ich dir einen
Gefallen tun?«

Der Molla nahm die Granatäpfel aus seinem Busen und bot sie dem Hodscha
an. Nun begann der die Fragen des Mollas zu beantworten, wobei er
einen Apfel nach dem andern verzehrte. Eben war er mit den Äpfeln
fertig geworden, als der Molla sagte: »Nun habe ich noch eine Frage.«

»Du täuschest dich, mein Freund; sind denn noch Äpfel da?«

»Ach,« sagte der Molla, »du scheinst mir ein tüchtiger Schelm zu sein;
an derlei Weisen ist kein Mangel.« Und damit machte er sich davon.


40.

Der Hodscha sah einmal eine Menge Enten, die sich in der Quelle eines
Baches tummelten. Er lief auf sie zu, um einige zu fangen, aber sie
flogen weg. Da setzte er sich an die Quelle und tauchte das Brot, das
er mitgebracht hatte, stückchenweise ins Wasser. Während er so das
feuchte Brot aß, kam ein Fußgänger vorüber, und der fragte ihn: »Was
ißt du?«

»Ententunke,« antwortete der Hodscha.


41.

Der Hodscha wollte einmal eine Leber nach Hause tragen; plötzlich aber
schoß ein Sperber aus den Lüften auf sie herab und entflog mit ihr.
Der Hodscha sah ihm nach, merkte aber, daß nichts mehr zu machen war.
Augenblicklich erstieg er einen erhöhten Ort; als er dann einen Mann
kommen sah, der auch eine Leber in der Hand hielt, entriß er sie ihm
und eilte damit auf die Spitze eines Felsens.

Der Mann schrie: »Warum beraubst du mich so, Hodscha?«

Der Hodscha antwortete: »Ich habe nur versucht, wie ich es machen
müßte, wenn ich ein Sperber wäre.«


42.

Um Hodscha kam einer, um Stricke zu entleihen. Der Hodscha ging ins
Haus, kam aber sogleich zurück und sagte, daß sie voll Mehl seien, das
auf ihnen trocknen solle. Der andere antwortete: »Trocknet man denn
Mehl auf Stricken?«

Nun sagte der Hodscha: »Je weniger gern man sie herleiht, desto eher
läßt man darauf Mehl trocknen.«


43.

Neben dem Hodscha ging einer; sie sahen sich gegenseitig an und traten
jeder in demselben Augenblicke ein paar Schritte zurück. »Ist es
erlaubt, Herr,« sagte der Hodscha, »dich zu fragen, wer du bist? ich
kenne dich nicht.«

Der andere antwortete: »Wieso bist du denn dann über meinen Anblick so
erstaunt gewesen?«

Der Hodscha erwiderte: »Ich habe gesehn, daß dein Turban ganz so ist
wie der meinige und daß dein Mantel derselbe ist wie der meinige; da
habe ich dich für mich gehalten.«


44.

Im Hause des Hodschas war einmal jemand krank, und man kam sich um sein
Befinden erkundigen.

Er antwortete: »Zuerst war er genesen, aber dann ist er gestorben.«


45.

Der Hodscha steckte seine Hühner in einen Käfig und ging damit nach
Siwri-Hissar. Unterwegs sagte er sich: »Diese armen Tiere sind
gefangen; ich will sie ein bißchen auslassen, o Herr.« Als sie aber in
Freiheit waren, liefen sie nach allen Seiten auseinander. Nun trieb der
Hodscha den Hahn mit einem Stocke in der Hand vor sich her und sagte
zu ihm: »Was? mitten in der Nacht weißt du, daß es Morgen wird, und am
hellichten Tag kennst du den Weg nicht?«


46.

Als der Hodscha eines Tages auf einem Begräbnisplatze neben dem Wege
ging, fiel er in ein altes Grab; nun sagte er sich: »Ich will sehn,
ob Munkar und Nakir kommen,« und legte sich der Länge nach nieder.
Während er also wartete, hörte er ein Geklingel von Glöckchen, die
sich näherten. Er dachte, der Tag der Auferstehung und des Gerichtes
sei gekommen, und stieg aus dem Grabmale. Da sah er, daß eine Karawane
hervorkam; bei seinem Anblicke wurden die Maultiere scheu und rannten
nach verschiedenen Seiten davon. Die Treiber liefen auf ihn zu, jeder
mit seinem Stocke bewaffnet, und fragten ihn, wer er sei.

»Ich bin ein Toter.«

»Und was tust du da?«

»Ich mache einen Spaziergang.«

»Nun, den wollen wir dir recht angenehm machen.« Und damit warfen sie
sich auf den Hodscha und prügelten ihn tüchtig durch; bald hatte er den
Kopf zerschlagen und die Augen braun und blau.

Als ihn seine Frau in dieser Verfassung heimkommen sah, fragte sie
ihn, woher er komme. Er antwortete: »Von den Toten; ich bin im Grabe
gewesen.«

»Wie geht es denn in der andern Welt zu?«

»Ach, Weib, vor einem hüte dich; mach nur ja die Maultiere nicht scheu,
die man treibt.«


47.

Man hatte den Hodscha als Gesandten zu den Kurden geschickt. Sofort
nach seiner Ankunft luden sie ihn zu einem Festmahle ein; er zog seinen
Pelzmantel an und ging hin. Mitten im Gespräch ließ er plötzlich einen
Furz; da sagten sie zu ihm: »Es ist eine Schande, Molla-Effendi, also
zu furzen.«

»Was?« schrie er; »wie hätte ich denn denken sollen, daß es die Kurden
verstehn, wenn man auf türkisch furzt?«


48.

Eines Tages ging der Hodscha mit seinem Amad[71] auf die Wolfsjagd.
Dieser war eben in die Höhle gekrochen, als der Wolf unversehens
zurückkam. Der Hodscha benutzte den Augenblick, wo der Wolf in dem
Loche verschwand, und packte ihn beim Schwanze. Daraufhin begann der
Wolf mit den Beinen zu scharren; der Staub drang dem Amad in die Augen,
und er schrie: »Hodscha, was ist das für ein Staub?«

Der Hodscha antwortete: »Wenn sein Schwanz reißt, wirst du noch einen
ganz andern Staub sehn!«


49.

Eines Tages stieg der Hodscha auf einen Baum; dann begann er den Ast,
auf den er sich gesetzt hatte, abzuhacken. Ein Vorübergehender sah
dies von unten und rief ihm zu: »He Freund, weißt du denn nicht, daß
du zugleich mit dem Aste, den du von dem Baume abschneiden willst,
herunterfallen wirst?«

Der Hodscha antwortete nichts; als er aber mit dem Aste
heruntergefallen war, begann er dem wohlmeinenden Ratgeber, der
weiterschritt, nachzueilen. Und er rief ihn an: »He Freund, da du
es vorausgesehn hast, wann ich herunterfallen werde, so mußt du mir
zweifellos auch sagen können, wann ich sterben werde.« Und bei diesen
Worten hielt er den Fremden fest.

Der antwortete, um von ihm loszukommen: »Wann dein Esel, während er
beim Ersteigen einer Anhöhe brällt, einen Furz läßt, so wird die Hälfte
deiner Seele entweichen; wann er dann den zweiten läßt, so wird sie
gänzlich von dir scheiden.«

Der Hodscha setzte seinen Weg fort; und bei der zweiten Mahnung warf er
sich zu Boden mit den Worten: »Ich bin tot.«

Es versammelten sich Leute um ihn, und die brachten eine Bahre, legten
ihn darauf und machten sich auf den Weg nach seinem Hause. Da kamen sie
an eine Pfütze, die es ihnen verwehrte, geradeaus weiterzugehn. Als
sie nun einander fragten: »Wie sollen wir da hinüberkommen?«, hob der
Hodscha sein Haupt und sagte: »Als ich noch am Leben war, bin ich immer
diesen Weg gegangen.«


50.

Einmal gedachte der Hodscha einen unterirdischen Stall zu machen[72].
Nun sah er auf einem Spaziergange in dem Keller eines seiner Nachbarn
eine Kuh und etliche Ochsen. Hoch erfreut darüber ging er wieder heim
und sagte zu seiner Frau:

»Was gibst du mir für eine gute Neuigkeit? ich habe einen Stall voll
Rinder gefunden, der noch so ist, wie er zur Zeit der Ungläubigen war.«


51.

Der Hodscha hatte zwei Töchter; die kamen ihn einmal beide besuchen,
und er fragte sie: »Wovon lebt ihr?«

Die eine sagte: »Mein Mann ist Bauer; er hat viel Korn gesät, und wenn
es regnet, wird er so viel haben, daß er mich kleiden kann.«

Die andere sagte: »Mein Mann ist Hafner; er hat viele Töpfe gemacht,
und wenn kein Regen kommt, so wird er so viel haben, daß er mir Kleider
kaufen kann.«

Nun sagte der Hodscha: »Eine von euch wird ja bekommen, was sie
wünscht; aber welche, das weiß ich nicht.«


52.

Eines Tages kam der Hodscha nach Siwri-Hissar; es war am Ende des
Ramasans und man wartete, daß es Neumond werde, weil dann das
Bairamfest beginnen sollte. Er sah eine Menge Leute versammelt, die
alle den Mond beobachteten, und da sagte er:

»Was ist denn an dem Monde so bemerkenswert? Bei uns zu Hause ist er so
groß wie ein Wagenrad, und es kümmert sich kein Mensch um ihn; hier, wo
er so dünn ist wie ein Zahnstocher, versammeln sich alle Leute, um ihn
zu betrachten!«


53.

Der Hodscha kam einmal in eine Stadt und sah dort die großen Röhren
einer Wasserleitung. Da fragte er einen Vorübergehenden: »Was ist das?«

Der antwortete: »Das ist das, womit wir Städter das Wasser ablassen.«

»Daraus läßt sich schließen,« versetzte der Hodscha, »wie euere Frauen
gebaut sein müssen.«


54.

Eines Tages ging der Hodscha in Akschehir spazieren. »Herr Gott,« rief
er aus, »gib mir tausend Goldstücke; eines weniger nehme ich nicht.«

Dieses Gebet hörte ein Jude, der in seiner Nähe war; neugierig, was
geschehn werde, tat er neunhundertneunundneunzig Goldstücke in einen
Beutel und warf ihn durch das Rauchloch in die Hütte des Hodschas.

Als der Hodscha den Beutel am Boden bemerkte, rief er aus: »O Herr,
du hast mein Gebet erhört.« Er öffnete den Beutel und zählte die
Goldstücke; da fand er, daß eines fehlte. Und er sagte: »Der, der mir
diese gegeben hat, wird mir auch noch das letzte geben; ich nehme sie
an.«

Bei diesen Worten wurde der Jude unruhig; hastig klopfte er an die
Tür des Hodschas: »Guten Tag, Hodscha-Effendi! Gib mir, bitte, die
Goldstücke da; sie gehören mir.«

»Bist du närrisch geworden, Krämer? Ich habe zu Gott, dem
Untrügerischen — gepriesen sei sein Name — gebetet, und er hat mich
erhört; wieso sollte dies Geld dir gehören?«

»Bei meiner Seele, es war ein Spaß.«

»Den Spaß verstehe ich nicht.«

»Ich habe es getan, weil ich dich sagen hörte, daß du eines weniger
nicht nehmen werdest.«

»Aber dann habe ich gesagt, daß ich sie nehme.«

»Gehn wir zu Gericht.«

»Zu Fuße gehe ich nicht hin.«

Nun brachte der Jude dem Hodscha ein Maultier, aber der sagte: »Auch
einen Pelz brauche ich noch.«

Der Jude brachte ihm noch einen Pelz, und nun gingen sie aufs Gericht
zum Kadi. Der fragte sie, was sie herführe, und der Jude sagte: »Der
Mann da hat mein Geld genommen und weigert sich, es zurückzugeben.«

Der Kadi sagte zum Hodscha: »Was hast du darauf zu erwidern?«

»Herr, ich habe Gott, den ewig wahrhaften — gepriesen sei sein Name
— um tausend Goldstücke gebeten, und er hat mich erhört; als ich dann
nachgezählt habe, fand ich um eines weniger. Trotzdem bin ich nicht
davon abgestanden, sie zu nehmen, Herr. Nun fordert sie der Jude da als
sein Eigentum ein, aber nicht nur sie, sondern auch den Pelz, den ich
trage, und das Maultier, auf dem ich hiehergekommen bin.«

»Gewiß gehört alles mir, Herr,« erwiderte augenblicklich der Jude.

Aber der Kadi schrie: »Zum Teufel mit dir, Jude!« Und unverzüglich
wurde der Jude mit Stockprügeln hinausgejagt.

Der Hodscha jedoch kehrte stillvergnügt mit Pelz und Maultier heim.


55.

Eines Tages nahm der Hodscha an einem Hochzeitsmahle teil; die Kleider,
die er anhatte, waren alt. Niemand kümmerte sich um ihn und es wurde
ihm keine Aufmerksamkeit erzeigt. Daraufhin ging er weg und lief nach
Hause, um seinen Pelz anzuziehn. Dann kehrte er zurück, und kaum war
er bei der Tür angelangt, als man ihn auch schon einlud, einzutreten.
»Setz dich, Hodscha-Effendi, wenn es dir beliebt, oben an die
Tafel,« sagte man zu ihm und überhäufte ihn mit Ehrenbezeigungen und
Aufmerksamkeiten.

Da faßte er die Ärmel seines Pelzes und rief: »Gebt, bitte, meinem
Kleide zu essen.«

Die Tischgenossen sahen ihn an und baten ihn, sich zu erklären. Und er
sagte: »Mein Kleid ist es, dem die Ehre erwiesen wird; warum soll es
nicht auch den Genuß haben?«


56.

Als der Hodscha einmal eine Stadt betrat, traf er das ganze Volk damit
beschäftigt, zu essen und zu trinken. Man bemerkte ihn, begrüßte
ihn artig und brachte ihm Speise und Trank. Das Jahr war aber
unfruchtbar. Wie nun der Hodscha so aß und trank, fragte er sich, wieso
die Lebensmittel an diesem Orte so im Überflusse vorhanden seien.
Schließlich bat er darüber um Auskunft.

»Bist du verrückt?« war die Antwort. »Heute ist doch das Bairamfest,
wo sich jedermann, je nach seinen Mitteln, mit Mundvorrat versorgt und
aufkochen läßt; der Überfluß dauert nur eine kleine Weile.«

Nun rief der Hodscha: »Wollte doch Gott, daß alle Tage Bairam wäre!«


57.

Eines Tages brachte der Hodscha eine Kuh auf den Markt; aber er mochte
herumgehn, wie er wollte, er konnte sie nicht verkaufen. Da sagte
einer, der vorüberging, zu ihm: »Warum führst du die Kuh herum und
verkaufst sie nicht?«

»Ach,« sagte der Hodscha, »seit aller Früh lasse ich sie ansehn; aber
wie ich sie auch angepriesen habe, verkaufen habe ich sie doch nicht
können.«

Nun nahm ihm der Mann die Kuh ab und führte sie selber herum, wobei er
rief: »Seht, wie jung sie ist, und dabei ist sie im sechsten Monate
trächtig.«

Im Nu kamen Kauflustige herbei, und bald hatte einer die Kuh um ein
hübsches Stück Geld erstanden. Der Hodscha nahm das Geld und ging nach
Hause, ganz verwirrt, als hätte er sich betrunken gehabt.

Unterdessen waren zu ihm einige Frauen auf Brautschau gekommen; er
hatte nämlich eine mannbare Tochter. Seine Frau sagte es ihm und setzte
hinzu: »Du bist nicht gerade der gescheiteste, Mann, drum halte dich
abseits. Ich will die Frauen empfangen und unsere Tochter loben, was
ich nur kann; vielleicht entschließen sie sich, sie zu nehmen.«

»Gib acht, Weib, was du sagst. Heute habe ich einen neuen Kunstgriff
gelernt, und da will ich hineingehn; paß nur auf, wie ich es anpacken
werde, um sie herumzubekommen.« Mit diesen Worten trat er zu den Frauen
hinein.

»Was willst du da?« schrien sie[73]; »hole uns deine Frau und deine
Tochter.«

»Meine Frau ist so mit Arbeit überhäuft, daß sie kaum weiß, was für
Eigenschaften ihre Tochter hat; in unserer Familie sind es übrigens
wir Männer, die die Gaben und Anlagen eines jeden beobachten und
beurteilen, und so bin ich bereit, euch über alles genau Auskunft zu
geben.«

»So zähle uns ein paar Einzelheiten auf, damit wir wissen, woran wir
sind.«

Der Hodscha sagte: »Sie ist noch sehr jung und seit sechs Monaten
schwanger; wenn das nicht stimmt, so bringt sie mir zurück.«

Die Frauen sahen eine die andere an und gingen weg.

Nun sagte das Weib des Hodschas: »Warum hast du so einen Unsinn
gesprochen? damit hast du sie vertrieben.«

»Sei unbesorgt,« antwortete er: »sie können weit und breit herumlaufen,
ohne daß es ihnen gelänge, ein solches Mädchen zu finden; sie werden
also wiederkommen. Kein Mensch hätte meine Kuh gekauft, wenn ich sie
nicht auf diese Weise angepriesen hätte.«


58.

Der Hodscha wollte sich seinen Turban umwinden, konnte aber die Enden
nicht aneinanderbringen; er wickelte ihn auf und wickelte ihn zu, doch
stets war es umsonst. Voll Ungeduld ging er, um ihn versteigern zu
lassen.

Als es dazu kam, trat einer näher, der entschlossen schien, ihn zu
kaufen. Aber der Hodscha machte sich an ihn heran und sagte heimlich zu
ihm: »Hüte dich wohl, ihn zu kaufen; er ist viel zu kurz.«


59.

Dem Hodscha wurde ein Sohn geboren; da kam einer zu ihm, um ihm die
frohe Nachricht zu überbringen.

Der Hodscha sagte: »Wenn mir ein Sohn geboren worden ist, so muß
ich sicherlich Gott dafür danken; aber warum sollte ich auch dir
erkenntlich sein?«


60.

Zum Hodscha kam einer, um dessen Esel zu entleihen. »Warte,« sagte der
Hodscha, »ich will ihn erst einmal befragen; ist es ihm recht, so ist
die Sache gemacht.«

Er ging ins Haus, blieb einen Augenblick drinnen, kam wieder heraus
und sagte: »Der Esel ist es nicht zufrieden; er sagt, er würde, wenn
ich ihn herliehe, über die Ohren geschlagen werden, und mich würde man
auslachen.«


61.

Der Hodscha stieg einmal auf seinen Esel und ritt in seinen Garten.
Als er nun wegen eines kleinen Bedürfnisses abseits gehn mußte, zog
er seinen Pelz aus und legte ihn auf den Sattel des Esels. Da kam ein
Dieb, packte den Pelz und entwich.

Der Hodscha kam zurück und sah, was geschehn war; unverzüglich nahm er
dem Esel den Sattel ab, um ihn sich selber aufzulegen, gab dem Esel
einen Peitschenhieb und sagte: »Gib mir meinen Pelz wieder, und ich
gebe dir deinen Sattel.«


62.

Eines Tages ritt er wieder auf seinem Esel aus. Wieder mußte er ein
Bedürfnis befriedigen und wieder legte er seinen Pelz auf den Esel.
Ein Mann, der ihn beobachtet hatte, packte den Pelz und wollte damit
weglaufen. In diesem Augenblicke begann der Esel zu brällen.

»Du magst schreien und brällen,« sagte der Hodscha, »nützen wird es
nichts.«

Der Dieb aber, der das hörte, legte in der Meinung, der Hodscha habe
ihn gesehn, eiligst den Pelz wieder hin und entlief.


63.

Der Hodscha hatte seinen Esel verloren und er erkundigte sich um ihn.
Da sagte einer: »Ich habe ihn dort und dort als Kadi gesehn.«

»Das wundert mich gar nicht,« sagte der Hodscha; »denn wann ich
Unterricht erteilte, spitzte er immer die Ohren dorthin, wo er mich
sprechen hörte.«


64.

Der Hodscha ging ins Gebirge Holz fällen; da begegnete er einem Manne,
der einen sonderlich lebhaften Esel ritt. Der Mann kam näher und ritt
an dem Hodscha vorbei. Der rief ihm nach: »Warte ein bißchen; ich muß
dich um etwas fragen.«

Der Mann hielt an.

Nun sagte der Hodscha: »Wieso läuft denn dein Esel so schnell? Der
meinige geht nicht vom Flecke. Was wendest du an?«

»Was gibst du mir,« antwortete der andere, »wenn ich dirs mitteile?«

»Einen Bienenstock.«

»In der Stadt gibts jetzt roten Pfeffer. Davon kaufe dir. Hierauf geh
ins Gebirge, fälle dein Holz, nimm, wann du es dem Esel aufgeladen
hast, ein wenig von diesem Pfeffer und stecke es ihm in den Hintern.
Dann paß auf: du wirst sehn, wie schnell er laufen wird.«

Auf der Stelle kehrte der Hodscha um, um unverzüglich in die Stadt zu
gehn und roten Pfeffer zu kaufen. Dann ging er wieder ins Gebirge,
fällte Holz, belud den Esel und steckte ihm ein wenig Pfeffer in den
Hintern. Sofort setzte sich der Esel in Galopp, und zwar so, daß ihm
der Hodscha nicht folgen konnte.

Er sagte sich: »Das Mittel dieses Menschen ist wahrhaftig gut; wenn ich
es selber anwendete, sollte ich da nicht auch so feurig werden? Ich
will es versuchen.«

Mit diesen Worten steckte er sich ein wenig hinein; da verspürte er ein
derartiges Brennen, daß er zu laufen begann wie das Feuer und den Esel
überholte. So kam er zu Hause an.

Seine Frau sagte zu ihm: »Was hast du denn?«

»Jetzt ist nicht Zeit zu reden,« antwortete der Hodscha. »Der Esel
kommt nach; lade ihn ab. Inzwischen will ich noch ein paarmal durchs
Dorf laufen.«


65.

Einmal kam einer zum Hodscha und wollte dessen Esel geliehn haben. Der
Hodscha antwortete: »Er ist nicht zu Hause.«

Kaum waren diese Worte gesprochen, als man den Esel drinnen brällen
hörte.

»Aber Effendi,« sagte der Mann, »du sagst, der Esel sei nicht zu Hause,
und er brällt drinnen.«

»Was?« antwortete der Hodscha, »dem Esel glaubst du, und mir Graubart
glaubst du nicht? Du bist ein ganz sonderbarer Mensch.«


66.

Der Hodscha sagte eines Tages zu seiner Frau: »Woran erkennst du es,
daß ein Mensch tot ist?«

Sie antwortete: »Daß seine Hände und Füße kalt sind.«

Etliche Tage darauf ging der Hodscha ins Gebirge um Holz; unterm Gehn
fror ihn an Hand und Fuß. Da schrie er: »Jetzt bin ich tot«; damit
legte er sich unter einem Baume nieder.

Es kamen Wölfe, und die begannen seinen Esel zu fressen. Nun sagte der
Hodscha: »Das ist freilich eine hübsche Gelegenheit für euch, wenn der
Herr des Esels gestorben ist.«


67.

Der Hodscha fällte einmal Holz in den Bergen, als sich ein Wolf
daranmachte, seinen Esel zu zerreißen; und der Hodscha bemerkte das
nicht eher, als bis der Wolf seine Beute davonschleppte. Nun rief ihm
einer zu, er solle acht geben, was geschehe.

Aber der Hodscha erwiderte: »Wozu schreist du jetzt? Gefressen hat der
Wolf, was er wollte; warum soll ich ihn den Berg hinauf abhetzen?«


68.

Der Hodscha wollte einmal seinen Esel verkaufen und führte ihn auf den
Markt; auf dem Wege beschmutzte sich der Esel seinen Schwanz mit Kot.
Ohne zu zaudern, schnitt er ihm ihn ab und steckte ihn in den Sack. Als
er dann den Esel zum Kaufe ausbot, kam einer und sagte: »Du, dein Esel
hat keinen Schwanz, man hat ihn ihm abgeschnitten.«

Der Hodscha antwortete: »Kauf ihn nur ruhig; der Schwanz ist nicht
weit.«


69.

Der Hodscha kam von einem langen Ritte zurück; sein Esel, der arg
durstig geworden war, bemerkte ganz in seiner Nähe eine Pfütze, deren
Ränder aber sehr steil abfielen. Kaum hatte er das Wasser gesehn, so
sprengte er darauf zu; und er war schon daran, sich hinunterzustürzen,
als die Frösche, die dort hausten, zu quaken begannen. Erschreckt wich
der Esel zurück.

Der Hodscha lief hin, packte ihn und schrie: »Schönen Dank, meine
lieben Sumpfvögel; da habt ihr auch etwas, um euch Kuchen zu kaufen.«
Und er warf ihnen ein Dreiparastück ins Wasser.


70.

Zu der Zeit des Hodschas Nasreddin-Effendi erstanden drei Mönche,
ausgezeichnet in jeder Wissenschaft, und die reisten durch die Welt.
Auf dieser Wanderschaft kamen sie auch in das Land des Sultans
Alaeddin, und der lud sie ein, den Glauben anzunehmen. Sie sagten: »Wir
haben jeder eine Frage; wenn uns die beantwortet werden, so wollen wir
euerm Glauben beitreten.« Und darauf einigte man sich.

Sultan Alaeddin versammelte seine Gelehrten und Weisen; aber keiner
von ihnen war imstande, eine Antwort zu geben. Voll Zorn sagte
Sultan Alaeddin: »So gibt es denn in meinem Lande keinen Weisen oder
Gelehrten, der ihnen antworten könnte!«; und er war sehr bekümmert.

Da sagte einer: »Diese Fragen kann niemand sonst beantworten, als der
Hodscha Nasreddin-Effendi; der kann es vielleicht.«

Alsbald befahl der König, zu Nasreddin-Effendi einen Tataren zu
schicken. Der beeilte sich, zu dem Hodscha zu gelangen, und meldete
ihm den Befehl des Padischahs; augenblicklich sattelte Nasreddin
seinen Esel, nahm seinen Stock als Stütze, stieg auf den Esel, sagte
dem Tataren: »Reite vor mir«, und eilte geradewegs zum Serail Sultan
Alaeddins.

Als er vor das Angesicht des Padischahs trat, gab er ihm den Salam und
empfing ihn wieder, und es wurde ihm ein Platz zum Sitzen gewiesen.
Nachdem er sich gesetzt hatte, flehte er den Segen auf den Padischah
herab; dann sagte er: »Was ist dein Wunsch, daß du mich gerufen hast?«

Nun erzählte Sultan Alaeddin, worum es sich handelte, und der Hodscha
sagte: »Was sind euere Fragen?«

Da trat einer von den Mönchen vor und sagte: »Meine Frage, ehrwürdiger
Effendi, ist: ›Wo ist der Mittelpunkt der Welt?‹«

Sofort zeigte der Hodscha mit seinem Stocke auf den vordern Huf
des Esels und sagte: »Hier, wo der Fuß meines Esels steht, ist der
Mittelpunkt der Welt.«

Der Mönch sagte: »Woher ist das bekannt?«

Der Hodscha antwortete: »Wenn du es nicht glaubst, so miß es aus;
sollte es sich anders ergeben, so sprich demgemäß.«

Darauf trat wieder ein Mönch vor und sagte: »Wie viel Sterne sind an
dem Antlitze des Himmels?«

Der Hodscha antwortete: »So viel, wie Haare auf meinem Esel.«

Der Mönch sagte: »Woraus erhellt das?«

»Wenn du es nicht glaubst, so zähle nach; kommen weniger heraus, dann
sprich.«

Der Mönch sagte: »Kann man denn die Haare des Esels zählen?«

Der Hodscha sagte: »Kann man denn so viel Sterne zählen?«

Der dritte Mönch trat vor und sagte: »Wenn du mir meine Frage zu
beantworten verstehst, so wollen wir alle drei gläubig werden.«

Der Hodscha sagte: »Sprich; wir wollen sehn.«

Der Mönch sagte: »Wie viel Haare sind in meinem Barte?«

Der Hodscha antwortete: »So viele wie in dem Schwanze meines Esels.«

Der Mönch erwiderte: »Woher ist das bekannt?«

Der Hodscha sagte: »Wenn du es nicht glaubst, Freund, so zähle nach.«

Der Mönch sagte, mit diesem Vorschlage sei er nicht einverstanden.

Nun sagte der Hodscha: »Wenn du es nicht zufrieden bist, so laß uns
je ein Haar aus deinem Barte und je eins aus dem Schwanze des Esels
ausreißen, und wir wollen sehn, was sich ergibt.«

Der Mönch sah, daß das nicht recht anging. Und von Gott, dem
Allmächtigen, kam ihm die Eingebung und er sagte zu seinen
Reisegefährten: »Ich bin gläubig geworden.« Und er verkündete die
Einheit, und auch die andern zwei wurden mit Herz und Seele gläubig.
Und fortan waren alle dem Hodscha ergeben.


71.

Eines Tages wollte der Hodscha dem Bei Tamerlan einen Besuch abstatten.
Er ging in den Garten und pflückte einen Korb Quitten; damit machte er
sich auf den Weg. Er begegnete einem Bekannten, und der sagte zu ihm:
»Wohin gehst du, Hodscha?«

Der Hodscha antwortete: »Es ist schon lange her, daß ich nicht bei Bei
Tamerlan war; ich will ihn jetzt besuchen.«

»Und was ist das?«

»Ein Geschenk für den Bei,« sagte der Hodscha.

»Aber Quitten«, fuhr der Mann fort, »sind jetzt nicht das richtige;
jetzt ist die Zeit der Feigen: bring ihm doch einige recht frische.«

Ohne weitere Worte ging der Hodscha wieder heim, warf die Quitten
weg und nahm Feigen; freilich merkte er, daß sie noch grün und sauer
waren. Er ging damit zum Bei und bot sie ihm nach dem Gruße auf einer
Holzschüssel dar.

Der Bei griff sofort um eine Feige, die ihm gut zu sein schien, und
führte sie zum Munde; er geriet in Zorn und befahl, die übrigen dem
Hodscha an den Kopf zu werfen. Eine nach der andern traf den Hodscha
ins Gesicht, aber er rief bei einer jeden: »Gelobt sei Gott!«

»Hodscha,« sagte der Bei, ihn unterbrechend, »warum diese Danksagungen?
soll ich sie als eine Verhöhnung auffassen?«

»Meinen Dank sage ich deswegen, weil ich dir habe Quitten bringen
wollen und mir einer, Gott sei gelobt, den Rat gegeben hat, lieber
Feigen zu nehmen. Wenn es Quitten gewesen wären, wo wäre ich jetzt?«


72.

Ein andres Mal ging der Hodscha wieder zum Bei. Der war eben daran,
auf die Jagd zu reiten; er nahm den Hodscha mit, ließ ihn aber auf
eine elende Mähre steigen. Es fiel ein Platzregen, und jeder machte
sich mit seinem Pferde im Galopp davon; der Hodscha jedoch konnte das
seinige nicht von der Stelle bringen und mußte zurückbleiben. Ohne zu
zaudern, zog er seine Kleider aus, brachte sie am Bauche des Pferdes
ins Trockene und saß wieder auf. Als dann der Regen aufhörte, kleidete
er sich wieder an und ritt zum Bei. Der verwunderte sich höchlich, ihn
nicht im mindesten naß zu sehn.

Der Hodscha erklärte es ihm: »Dieses Pferd ist gar wacker; es ist so
schnell gelaufen, daß ich keine Zeit hatte, naß zu werden.«

Der Bei wies nun dem Pferde den ersten Platz in seinem Stalle an.
Als er dann wieder einmal auf die Jagd reiten wollte, nahm er den
ausgezeichneten Renner selber und gab dem Hodscha ein andres Pferd. Es
fing wieder zu regnen an; jeder eilte davon, um sich ins Trockene zu
bringen, und der Bei, der auf der Mähre zurückblieb, wurde bis auf die
Haut durchnäßt. Wütend über die Antwort, die ihm der Hodscha gegeben
hatte, rief er ihn am nächsten Tage vor sich.

»Hältst du mich für deinesgleichen, daß du mich belogen hast?«

»Warum ärgerst du dich, Bei? Weißt du denn nicht, wie man es macht?
Hättest du dich, wie ich es getan habe, ausgekleidet und wärest auf dem
Pferde geblieben, so hättest du, als der Regen aufgehört hat, trockene
Kleider gehabt.«


73.

Eines Tages ließ der Bei den Hodscha zum Dscherid[74] einladen. Nun
besaß der Hodscha einen prächtigen Ochsen; den sattelte und bestieg er
und kam also auf den Platz, wo der Dscherid stattfinden sollte. Alle
lachten, als sie ihn sahen.

»Hodscha,« sagte der Bei, »das ist etwas neues, einen Ochsen reiten!
Aber laufen kann er nicht.«

Der Hodscha erwiderte: »Ich habe ihn schon schneller laufen sehn als
ein Pferd; und dabei war er damals erst ein Kalb.«


74.

Eines Tages lud Tamerlan den Hodscha Nasreddin zu einem Mahle ein; nach
dem, was man ihm von ihm erzählt hatte, war er begierig geworden, sich
seinem Gebete zu empfehlen.

»Tamerlan,« ließ er ihm sagen, »der aus seinem Lande gekommen ist, will
Nutzen ziehn von deinen Gebeten und Segnungen. Komm zu ihm und du wirst
die Zeichen seiner Hochachtung empfangen.« Und die Boten fügten bei:
»Tamerlan wird dich mit Ehren überhäufen.«

Der Hodscha sagte: »Sei es, wie immer es will.« Und er stieg auf seinen
Esel und sagte zu seinem Amad: »Komm mit zu Timur.«

Der folgte der Aufforderung und so begaben sie sich zu dem
Tatarenherrscher. Sie trafen ihn sitzend, und er war höflich mit dem
Hodscha und lud ihn ein, neben ihm niederzusitzen. Bald bemerkte
Nasreddin, daß Timur, wie er so saß, seine Füße unter ein Kissen
gesteckt hatte; da tat er ebenso die seinigen darunter. Dadurch fühlte
sich Timur verletzt, und sein Ärger wuchs, je länger der Hodscha
seine Füße neben den seinigen hatte. Und er sagte bei sich: »Sieh
einmal, er will es mir gleichtun, mir, dem Padischah, und ohne sich zu
entschuldigen!« Und er sagte zum Hodscha: »Was für ein Unterschied ist
zwischen dir und deinem Esel?«

»Was für ein Unterschied,« erwiderte der Hodscha, »ist zwischen deiner
Majestät und dem Kissen da?«

Der Zorn Timurs wuchs immerzu; und er hätte vielleicht den Hodscha
mißhandelt, wenn nicht aufgetragen worden wäre.

Plötzlich nieste Timur mitten unter dem Mahle neben dem Hodscha oder
besser auf ihn; da sagte der zu ihm: »Das ist unschicklich, Padischah.«

»Bei uns nicht,« antwortete Timur.

Gegen Ende des Mahles ließ der Hodscha einen lauten Furz. »Was du da
machst,« sagte Timur, »ist das vielleicht nicht unschicklich?«

»Bei uns nicht,« sagte der Hodscha.

Als dann die Speisen weggenommen waren und man den Scherbet getrunken
hatte, stand der Hodscha auf, um heimzukehren. Und auf dem Wege sagte
sein Amad zu ihm: »Aber Hodscha, warum hast du dich in der erhabenen
Gegenwart des fremden Padischahs auf diese Weise betragen und sogar
einen Furz gelassen?«

»Mach dir keine Sorgen,« antwortete der Hodscha. »Türkisch nennt man es
ja so; aber in seiner Sprache bedeutet es gar nichts.«


75.

Der Hodscha ließ einmal eine Gans braten und brachte sie dem Sultan; da
er aber auf dem Wege Hunger bekam, riß er ihr einen Fuß aus und aß ihn.
Dann trat er vor den Padischah und bot ihm die Gans dar.

Timurlenk merkte die Sache und sagte voller Zorn zu sich: »Der Hodscha
macht sich lustig über mich.« Und er sagte zu ihm: »Wo ist denn der
andere Fuß?«

»Hierzulande«, antwortete der Hodscha, »haben die Gänse nur ein Bein;
wenn du mir nicht glaubst, so sieh dort bei dem Brunnen eine ganze
Herde Gänse.«

Die standen nun wirklich alle nur auf einem Beine. Unverzüglich befahl
Timur einem Paukenschläger, einen Wirbel zu schlagen. Der nahm die
Klöppel und schlug zu, und die Gänse stellten sich auf ihre beiden
Beine. »Schau,« sagte Timur, »jetzt haben sie zwei.«

»Mit den Klöppeln da«, antwortete der Hodscha, »könnte man sogar dich
dazu bringen, auf allen vieren zu laufen.«


76.

Als der Hodscha Kadi war, kamen zwei Leute zu ihm, und der eine sagte:
»Der da hat mich ins Ohr gebissen.«

»Ich war es nicht,« sagte der andere; »er hat sich selber ins Ohr
gebissen.«

Der Hodscha sagte: »Entfernt euch auf eine Weile; dann werde ich euch
meine Entscheidung mitteilen.«

Sie gingen weg und er schloß sich augenblicklich ein und stellte
allerhand Bemühungen an, sein Ohr zu erreichen und sich zu beißen.
Seine Versuche endigten damit, daß er auf den Rücken fiel und sich den
Kopf ein wenig verletzte. Er umwickelte ihn mit einem Stück Tuch und
setzte sich wieder auf seinen Platz; die beiden Gegner kamen wieder vor
ihn und nahmen ihren Streit von neuem auf.

Nun sagte der Hodscha: »Wisset, man kann sich nicht nur selber ins Ohr
beißen, sondern sogar dabei fallen und sich den Kopf verletzen.«


77.

Eines Nachts hörte der Hodscha, der im Bette lag, einen Streit vor
seiner Tür. »Steh auf, Weib,« sagte er, »und mach Licht; ich will
nachsehn, was es gibt.«

Sie sagte: »Bleib doch.«

Aber ohne auf sie zu hören, nahm er die Bettdecke um und trat hinaus.
Augenblicklich riß ihm einer von den Streitenden die Decke weg und
machte sich damit davon. Vor Kälte zitternd kam der Hodscha wieder ins
Haus und seine Frau sagte: »Worum ging denn der Streit?«

»Um die Bettdecke; als sie sie hatten, war der Zank zu Ende.«


78.

Eines Tages sagte die Frau des Hodschas zu ihm: »Trag das Kind ein
bißchen herum; ich habe zu tun.«

Der Hodscha nahm das Kind auf den Arm, aber es dauerte nicht lange, so
bepißte es ihn. Augenblicklich tat ihm der Hodscha dasselbe, so daß es
durch und durch naß wurde. Als dann die Frau zurückkam, fragte sie ihn:
»Warum hast du das getan?«

Und der Hodscha antwortete: »Hätte mich ein Fremder bepißt, so hätte
ich ihm noch etwas ganz andres getan.«


79.

Eines Abends hatte die Frau des Hodschas seinen Kaftan gewaschen und
ihn im Garten aufgehängt. In der Nacht glaubte nun der Hodscha, einen
Mann zu sehn, der die Arme ausgebreitet habe; da sagte er zu seiner
Frau: »Bring mir meinen Bogen und meine Pfeile.«

Die Frau brachte ihm das verlangte. Er nahm einen Pfeil und schoß ihn
durch den Kaftan; dann schloß er die Tür und ging schlafen.

Am Morgen sah er, daß er seinen eigenen Kaftan durchbohrt hatte; »Gott
sei Dank,« rief er aus, »daß ich nicht drinnen gesteckt habe; da wäre
ich nun schon lange tot.«


80.

Der Hodscha begab sich einmal, von seinen Molla begleitet, in seine
Schule; da kam ihm der Einfall, sich auf seinen Esel verkehrt zu
setzen und ihnen also voranzureiten. Und sie sagten: »Warum reitest du
verkehrt, Hodscha?«

Er antwortete: »Wäre ich wie gewöhnlich aufgesessen, hätte ich euch den
Rücken gezeigt; hätte ich euch vorangehn lassen, hätte ich euere Rücken
gesehn: das beste ist wohl so, wie ich es gemacht habe.«


81.

Der Hodscha lag einmal in der Nacht im Bette, als er auf dem Dache
einen Dieb gehn hörte. Da wandte er sich zu seiner Frau und sagte zu
ihr: »Als ich an einem der letzten Tage ins Haus wollte, habe ich
ein Gebet gesprochen, die Mondstrahlen gefaßt und mich daran sanft
heruntergelassen.«

Der Dieb auf dem Dache hörte diese Rede. Alsbald sprach er, wie der
Hodscha gesagt hatte, ein Gebet und faßte die Mondstrahlen; und er fiel
in die Hütte hinunter. Der Hodscha stand auf, packte ihn am Kragen und
rief seiner Frau zu, sie solle ein Licht anzünden.

Nun sagte der Dieb: »Gemach, Effendi; dank deinem Gebete und meinem
Witze werde ich dir wohl nicht so bald entlaufen können.«


82.

Der Hodscha hatte einen alten Ochsen, dessen Hörner so weit voneinander
abstanden, daß man hätte zwischen ihnen sitzen können; und so oft er
ihn in der Herde sah, dachte er sich: »Wenn ich nur einmal zwischen
seinen Hörnern sitzen könnte!«

Eines Tages legte sich nun der Ochs vor dem Hause nieder. Da sagte der
Hodscha: »Die Gelegenheit ist da«, stieg ihm zwischen die Hörner und
setzte sich nieder; aber der Ochs sprang auf und warf den Hodscha ab,
und der blieb bewußtlos liegen. Sein Weib kam und er war noch immer
bewußtlos; endlich kam er zu sich und er sah, wie sie weinte. Da sagte
er: »Weine nicht, Weib; ich habe ja viel gelitten, aber ich habe mein
Begehren gestillt.«


83.

Einmal schlich sich ein Dieb in das Haus; augenblicklich machte die
Frau den Hodscha darauf aufmerksam. Aber der sagte: »Sei still;
vielleicht läßt ihn Gott etwas finden, und das kann ich ihm dann
nehmen.«


84.

Seine Frau sagte eines Tages zum Hodscha: »Du könntest ein wenig
weggehn.«

Darauf ging er in die Stadt und kam nicht mehr heim. Es waren schon
einige Tage vergangen, als er einem seiner Freunde begegnete, und zu
dem sagte er: »Sei so gut und geh meine Frau fragen, ob das schon genug
ist, oder ob ich noch weiter weg gehn soll.«


85.

Er lag eines Nachts neben seiner Frau, als er plötzlich rief: »Steh
auf, Weib, und mach Licht; ich will einen Vers niederschreiben, der mir
eingefallen ist.«

Die Frau stand auf, zündete Licht an und brachte ihm Tintenfaß und
Kalam. Nachdem er den Vers niedergeschrieben hatte, bat sie ihn, ihn
ihr vorzulesen.

»Paß auf,« sagte der Hodscha und las: »Zwischen einem grünen Blatte und
einem schwarzen Huhn ist meine rote Nase.«


86.

Der Hodscha war krank und einige Frauen kamen ihn besuchen; eine von
ihnen sagte zu ihm: »Wenn du sterben solltest, wie möchtest du beweint
werden?«

»So weit sind wir noch nicht,« antwortete er.

»Aber schließlich,« sagte eine andere, »wenn das Unglück doch einträfe,
wie wäre es dir denn am liebsten, daß du beklagt würdest?«

Nun antwortete er: »Man soll mich also beklagen als einen Mann, der von
den Weibern nie um etwas andres, als um albernes Zeug, gefragt worden
ist.«


87.

Sooft der Hodscha eine Leber nach Hause brachte, zeigte sich seine Frau
damit sehr zufrieden; wann es aber dann zum Nachtessen ging, setzte
sie ihm eine Schüssel gekneteten Teigs vor. Da sagte er einmal zu ihr:
»Sag, Weib, ich bringe dir alltäglich eine Leber; wohin kommt die?«

Sie antwortete: »Die Katze stiehlt alles.«

Kurz darauf wollte der Hodscha weggehn, und da verschloß er seine Axt
in einer Truhe. Seine Frau sagte: »Was soll das?«

Er antwortete: »Ich tue es wegen der Katze.«

»Was hat die Katze mit der Axt zu schaffen?«

»Ja, wenn schon um zwei Asper Leber vor ihr nicht sicher ist, wie dann
erst eine Axt um vierzig Asper?«


88.

Die Frau des Hodscha wollte eines Tages ins Bad gehn. Nun besaß er
nicht mehr als einen einzigen Asper, den er vor seiner Frau versteckt
hatte. Und da sagte er zu ihr: »Warte doch noch eine Weile; ich fühle
mich gar nicht wohl und werde bald sterben.« Und mit einem Blicke in
den Winkel, wo der Asper lag: »Dort liegt dann mein ganzes Geld.«


89.

Der Hodscha und seine Frau wollten einmal in einem Teiche ihre Wäsche
waschen; sie waren gerade dabei, sie zu befeuchten und einzuseifen,
als ein Rabe dahergeflogen kam, die Seife packte und wegflog. Die Frau
rief: »Mann, komm, ein Rabe hat uns die Seife genommen.«

Aber der Hodscha sagte: »Schweig, Weib, das macht nichts, laß ihn sich
doch waschen; er hat die Seife wahrlich nötiger als wir.«


90.

Der Hodscha und seine Frau machten einmal miteinander aus, daß sie ihre
eheliche Pflicht alle Freitage erfüllen wollten; als sie nun darüber
einig waren, sagte der Hodscha: »Aber wie werde ich mich denn bei
meinen Geschäften daran erinnern?«

Die Frau antwortete: »Ich werde dir allwöchentlich deinen Turban auf
den großen Schrank legen; dann weißt du, daß es Freitag ist.«

Eines Tages, es war aber kein Freitag, gelüstete es die Frau;
augenblicklich legte sie den Turban auf den Schrank. »Aber,« schrie der
Hodscha, »heute ist doch nicht Freitag!«

»Freilich ist heute Freitag,« antwortete die Frau.

Da sagte der Hodscha: »Das geht nicht so weiter; entweder wartet der
Freitag auf mich, oder ich auf den Freitag.«


91.

Eines Tages ging die Frau des Hodschas mit der eines Nachbars zum
Bache, um Unterkleider zu waschen, und dorthin kam auch der Ajan[75],
der eben spazieren ging. Er trat näher zu den Frauen heran und sah sie
an. Da sagte die Frau des Hodschas: »Was schaust du?«

Der Ajan antwortete: »Nach der Frau dessen, den man den Hodscha nennt.«

Am nächsten Tage ging er zu Nasreddin und fragte ihn: »Ist dieunddie
Frau bei dir?«

»Ja.«

»Bringe sie mir her.«

»Wozu?«

»Ich habe eine Bitte, die ich besser ihr sage als dir.«

»Bitte nur einmal mich,« versetzte der Hodscha; »dann werde ich sie
bitten.«


92.

Man zeigte einmal dem Sohne des Hodschas einen Eierapfel und fragte
ihn: »Was ist das?«

Der Knabe antwortete: »Das ist ein Kalb, das die Augen noch nicht offen
hat.«

»Seht nur,« schrie der Hodscha, »das hat er von sich selber; ich habe
es ihn nicht gelehrt.«


93.

Eines Tages kam ein Wagen, der nach Siwri-Hissar fuhr, beim Hause des
Hodschas vorüber; sofort entschlossen, mitzufahren, lief er nackt
heraus und dem Wagen nach, stieg auf und fuhr mit. Als sie in die Nähe
Siwri-Hissars kamen, ließen die Mitfahrenden der ganzen Stadt die
Ankunft des Hodschas verkünden. Die Einwohner kamen ihm entgegen; und
als sie ihn nackt sahen, fragten sie ihn um den Grund.

Er sagte: »Ich liebe euch so, daß ich vor lauter Sehnsucht, euch zu
sehn, vergessen habe, mich anzukleiden.«

94.

Dem Hodscha stieß es zu, daß er grindig wurde. Er ließ sich scheren und
gab dem Barbier einen Asper.

In der nächsten Woche ließ er sich wieder scheren; als ihm dann der
Barbier einen Spiegel reichte, sagte er: »Mein Kopf ist doch zur Hälfte
grindig; könntest du dich nicht mit einem Asper für zweimal scheren
begnügen?«


95.

Eines Tages ging der Hodscha mit einigen Leuten fischen; sie warfen das
Netz aus, und augenblicklich sprang der Hodscha hinein. Da sagten sie:
»Hodscha-Effendi, was hast du getan?«

Der Hodscha sagte: »Ich dachte, ich müsse den Fisch machen.«


96.

Die Knaben in der Nachbarschaft sagten eines Tages untereinander:
»Kommt, wir wollen machen, daß der Hodscha auf einen Baum steigt, und
dann stehlen wir ihm die Schuhe.« Sie stellten sich also unter einen
Baum und schrien: »Auf diesen Baum kann niemand steigen.«

Der Hodscha kam dazu und sagte: »Ich steige hinauf.«

Sie antworteten: »Du kannst es nicht.«

Der Hodscha steckte die Zipfel seines Gewandes in den Gürtel und seine
Schuhe in den Sack und begann hinaufzuklettern.

Da sagten die Kinder: »Wozu nimmst du denn die Schuhe mit?«

Und er antwortete: »Vielleicht zweigt weiter oben ein Weg ab, der näher
zu mir nach Hause ist; da will ich sie dann bei der Hand haben.«


97.

Eines Tages kam ein Bauer zum Hodscha und brachte ihm einen Hasen; der
Hodscha behielt ihn über Nacht bei sich. Etwa vierzehn Tage später
kamen mehrere Leute und baten den Hodscha um Gastfreundschaft; sie
sagten: »Wir sind die Nachbarn des Mannes, der dir vorige Woche einen
Hasen gebracht hat.«

Der Hodscha beherbergte sie gleichfalls, aber nicht ohne Widerstreben.
Kaum waren einige Tage vergangen, als wieder Leute kamen und sich als
Gäste anmeldeten; sie sagten: »Wir sind die Nachbarn der Nachbarn des
Mannes, der dir einen Hasen gebracht hat.«

Der Hodscha nahm sie auf. Am Abende goß er ein wenig Wasser in eine
Schüssel und setzte es ihnen vor; und mit den Worten: »Laßt es euch
belieben« lud er sie ein, mit dem Mahle zu beginnen.

Sie aber sagten: »Was ist das, Hodscha? Das ist ja nichts zu essen; das
ist doch klares Wasser.«

Der Hodscha antwortete: »Das ist die Tunke der Tunke des Hasen.«


98.

Der Hodscha sah einmal eine Schildkröte. Er sagte sich: »Das Tier gäbe
einen guten Träger«; damit packte er sie und hing sich an ihren Rücken.
Die Schildkröte bemühte sich, ihn von ihrem Rücken herunterzubekommen.

Er aber sagte: »Rühre dich, rühre dich nur; so wirst du dich daran
gewöhnen, deine Last zu tragen.«

Das ist ein Sprichwort geworden und ist weit und breit bekannt.


99.

Der Hodscha machte einmal Hochzeit und ließ dazu Einladungen ergehn.
Seine Nachbarn kamen und setzten sich zu Tisch, vergaßen aber, auch den
Hodscha zu rufen. Geärgert darüber, schrie er sie an: »Nun, seid ihr
noch nicht bald fertig?«

Als sie weggingen, suchten sie ihn lange vergeblich; sie folgten seiner
Fußspur und fanden ihn endlich. Da sagten sie zu ihm: »Wo bleibst du?
Komm doch endlich!«

Aber der Hodscha sagte: »Wer gegessen hat, mag auch mit der Braut zu
Bette gehn.«


100.

Der Hodscha unternahm einmal mit einer Karawane eine Reise in die
Stadt; als halt gemacht wurde, banden alle ihre Pferde an. Am nächsten
Morgen war nun der Hodscha außerstande, sein Pferd unter den andern
herauszufinden. Alsbald nahm er Bogen und Pfeil und schrie: »Leute, ich
habe mein Pferd verloren.«

Alle lachten und jeder nahm sein Pferd, und das eine, das so übrig
blieb, erkannte der Hodscha leicht als das seinige. Er nahm den Bügel,
setzte den rechten Fuß hinein und schwang sich in den Sattel; da saß
er nun verkehrt, mit dem Gesichte zum Hinterteil des Pferdes. Und die
andern schrien: »Aber Hodscha, warum steigst du verkehrt auf?«

Er antwortete: »Ich bin nicht verkehrt aufgestiegen; aber das Pferd
scheint linkshändig zu sein.«


101.

Der Hodscha hatte unter seinen Schülern einen Neger. Eines Tages goß
nun der Hodscha das Tintenfaß über seine Kleider und ging so zur
Schule; dort fragte man ihn: »Was hast du denn gemacht?«

Der Hodscha antwortete: »Ich habe mich verspätet, und da haben wir uns
sehr beeilt, der arme Teufel von Neger und ich; er hat geschwitzt, und
was ihr hier seht, ist sein Schweiß.«


102.

Eines Tages stieg der Hodscha auf die Kanzel und sagte: »Höret,
Muselmanen, ich will euch einen Rat geben; wenn ihr Kinder bekommt, so
gebt ihnen ja nicht den Namen Ejub[76].«

Man fragte ihn, warum, und er sagte: »Weil die Leute immer Ejb[77]
sagen.«


103.

Als der Hodscha einmal seine Waschung vornahm, reichte das Wasser nicht
aus. Er fing zu beten an, stand aber dabei nur auf einem Beine, wie
es die Gänse tun. Man fragte ihn: »Was tust du?« und er antwortete:
»Dieses Bein hat keine Waschung bekommen.«


104.

Eines Tages kam einer zum Hodscha, um bei ihm zu übernachten. Als es
dunkel wurde, legte sich der Hodscha nieder, und einen Augenblick
später löschte er das Licht aus. Da sagte der Fremde: »Das erloschene
Licht steht rechts von dir; gib es mir her, damit ich es anzünde.«

»Bist du verrückt?« antwortete der Hodscha; »wie soll ich denn in der
Finsternis wissen, wo rechts ist?«


105.

Der Hodscha wurde einmal gefragt: »Unter welchem Sternbild bist du denn
geboren?«

»Unter den Böcken.«

»Aber Hodscha, das gibt es ja gar nicht.«

»Als ich noch klein war, hat mir meine Mutter gesagt, ich sei unter den
Zicklein geboren.«

»Nun, Zicklein sind doch keine Böcke.«

»Dummköpfe, die ihr seid! Seither sind doch wohl vierzig oder fünfzig
Jahre vergangen; sind da die Zicklein vielleicht nicht zu Böcken
geworden?«


106.

In der Zeit, wo der Hodscha Hatib[78] war, hatte er einen Streit mit
dem Unterbaschi[79], und der starb, bevor sie sich versöhnt gehabt
hätten. Als er nun begraben werden sollte, gingen die Leute zum Hodscha
und sagten zu ihm: »Komm ihm, Effendi, die Anweisung erteilen[80].«

Aber der Hodscha antwortete: »Das hat wenig Sinn; wer auf mich böse
ist, achtet nicht auf meine Reden.«


107.

Es saßen zweie ihren Häusern gegenüber in einer Bude und plauderten
miteinander; ihre Häuser stießen aneinander. Da kam ein Hund und machte
seinen Kot mitten in die Straße vor ihren Häusern. Der eine sagte: »Das
ist auf deiner Seite.« Der andere sagte: »Es ist näher bei dir; du
mußt es wegputzen.«

Der Streit wurde hitzig und sie gingen aufs Gericht; kaum waren sie
dort, so kam auch der Hodscha hin, der den Kadi besuchen wollte. Und
der Kadi sagte spöttisch zu ihm: »Hodscha, beschäftige du dich mit dem
Streitfalle dieser Leute.«

Der Hodscha fragte sie: »Ist euere Straße eine Heerstraße?«

Der eine antwortete: »Freilich ja.«

»Dann«, sagte der Hodscha, »lautet mein Spruch, daß es weder an dir,
noch an dir ist, den Kot wegzuputzen; das ist Sache des Kadis.«


108.

Eines Tages lief das Kalb des Hodschas brüllend bald hierhin, bald
dorthin. Alsbald packte der Hodscha seinen Stock und schlug auf die Kuh
los. Da sagten die Leute zu ihm: »Was hat denn die Kuh angestellt, daß
du sie schlägst?«

»An allem ist sie schuld,« antwortete der Hodscha; »wüßte denn das
Kalb, das erst jüngst zur Welt gekommen ist, überhaupt etwas, wenn sie
es nicht unterwiesen hätte?«


109.

Der Hodscha traf einmal, als er nach Derbend[81] ging, einen Schäfer;
der fragte ihn: »Bist du ein Gesetzeskundiger?«

»Jawohl.«

»Nun denn, paß auf: allen deinesgleichen habe ich eine Frage
vorgelegt; aber warte einen Augenblick, damit wir einig werden: wenn
du mir antworten kannst, so rede ich, wenn nicht, so sprechen wir gar
nicht davon.«

Der Hodscha sagte: »Was ist deine Frage?«

»Also: anfangs ist der Mond klein; vierzehn Tage später wird er so groß
wie ein Wagenrad, dann stirbt und verschwindet er. Hierauf kommt ein
neuer und mit dem geht es ebenso. Was geschieht denn nun eigentlich mit
den alten?«

Der Hodscha antwortete: »Das ist freilich eine schwierige Sache. Die
alten Monde werden zerbrochen und man macht Blitze daraus: hast du noch
nicht gesehn, wie sie, wann es donnert, zucken, ähnlich wie Schwerter?«

Der Schäfer anwortete: »Ausgezeichnet; du bist ein wahrer Weiser. Ich
bin ganz und gar deiner Meinung.«


110.

Als er einmal allein zu Hause war, grub der Hodscha ein Loch und
verscharrte dort die kleine Summe Geldes, die sein Vermögen ausmachte.
Dann ging er zur Tür, und dort sagte er sich: »Ich kenne den Platz;
ich könnte mich daher selber bestehlen.« Er nahm also sein Geld wieder
heraus und vergrub es an einer andern Stelle. Aber auch damit beruhigte
er sich nicht; er kam und ging und sagte immerfort: »Das ist auch noch
nicht das richtige.«

Nun war gegenüber von seinem Hause ein Hügel. Er ging in seinen Garten,
schnitt sich dort eine Stange, tat sein Geld in ein Säckchen, band das
oben an die Stange und pflanzte sie auf den Hügel. Dann stellte er sich
unten hin, sah hinauf und sagte: »Die Menschen sind keine Vögel; dort
oben kann es niemand erreichen: ich habe einen guten Ort gefunden.«

Aber ein schlechter Kerl hatte ihn beobachtet. Kaum hatte sich der
Hodscha entfernt, so stieg der Kerl auf den Hügel, nahm das Säckchen
von der Stange, beschmierte sie mit Kuhmist, pflanzte sie wieder auf
und suchte das Weite.

Bald darauf brauchte der Hodscha Geld und lief zu seiner Stange; da sah
er, daß das Geld weg war, während Spuren von Kuhmist über die Stange
liefen. Und er schrie: »Ich habe gesagt, kein Mensch könne es dort oben
erreichen, und jetzt ist eine Kuh hinaufgestiegen! Es ist wahrhaftig
ein Wunder!« Und er sprach seinem Gelde das Totengebet: »Gottes
Barmherzigkeit sei mit dir!«


111.

Der Hodscha begegnete eines Tages auf seinem Heimwege einigen
Taleb[82], und zu denen sagte er: »Meine Herren, kommt zu mir essen,
was es gerade gibt.«

Die Taleb sagten: »Recht gern,« und gingen mit dem Hodscha. Bei seinem
Hause angelangt, lud er sie höflich ein, einzutreten; er ging in seinen
Harem und sagte zu seiner Frau: »Weib, ich habe Gäste mitgebracht; gib
uns Suppe.«

Sie antwortete: »Hast du etwas eingekauft und mitgebracht, daß du Suppe
verlangst?«

Nun sagte er: »Gib mir also wenigstens die Suppenschüssel.«

Er nahm sie, ging damit zu seinen Gästen und sagte zu ihnen:
»Entschuldigt mich, meine Herren, aber wenn wir Butter und Reis gehabt
hätten, so hätte ich euch eine solche Schüssel voll Suppe vorgesetzt.«


112.

Der Hodscha hatte einmal mit seiner Frau einen Streit; er ließ sie
stehn und ging sich im Keller verstecken. Ein paar Tage später kam eine
Sklavin des Hauses in den Keller und fand dort ihren Herrn.

Sie fragte ihn: »Was machst du da, Effendi?«

Und der Hodscha antwortete traurig: »Ich bin in die Verbannung gegangen
und habe mich, um nicht mehr gequält zu werden, entschlossen, nie mehr
in die Heimat zurückzukehren.«


113.

Eines Tages saß der Hodscha ruhig zu Hause; da hörte er einen an die
Tür pochen. Er rief: »Was willst du?«

Der an der Tür, ein Bettler, sagte: »Komm herunter.«

Alsbald stieg der Hodscha herab und fragte ihn, was er wolle.

Der Bettler antwortete: »Ich bitte dich um ein Almosen.«

Der Hodscha sagte: »Komm mit mir herauf.« Und als der Bettler mit ihm
hinaufgestiegen war, sagte er zu ihm: »Ich habe kein Geld.«

Da sagte der Bettler: »Aber Effendi, warum hast du mir den Bescheid
nicht unten gegeben?«

»Und du,« versetzte der Hodscha, »warum hast du durchaus haben wollen,
daß ich herunterkomme?«


114.

Die Frau des Hodschas war in den Wehen; schon saß sie seit einem oder
zwei Tagen auf dem Gebärstuhl, ohne entbinden zu können. Da riefen die
Weiber zum Hodscha hinaus: »Effendi, weißt du kein Gebet, damit das
Kind herauskommt?«

Eiligst lief der Hodscha zum Krämer und kaufte Nüsse; damit ging er
heim und sagte: »Laßt mich hinein.« Und er schüttete die Nüsse vor dem
Stuhle aus und sagte: »So; das Kind wird sie sehn und herauskommen, um
damit zu spielen.«


115.

Dem Hodscha wollte einmal seine Frau einen Possen spielen und brachte
die Suppe zu heiß auf den Tisch. Zufällig vergaß sie es aber und nahm
selber einen Löffel davon und verbrannte sich den Schlund, so daß ihr
die Tränen in die Augen kamen.

Der Hodscha sagte: »Was hast du Weib? ist die Suppe vielleicht zu heiß?«

»Ach nein, Effendi,« erwiderte sie, »aber mein verstorbener Vater hat
so gern Suppe gegessen, und das ist mir eben eingefallen; und da habe
ich weinen müssen.«

Der Hodscha, der ihr glaubte, nahm einen Löffel Suppe; er verbrannte
sich den Schlund und begann zu weinen. Und seine Frau sagte: »Was hast
du denn?«

Er antwortete: »Ich bin bekümmert, daß deine verfluchte Mutter dich
nicht mitgenommen hat, als sie gestorben ist.«


116.

Die Frau des Hodschas ging einmal eine Predigt hören. Als sie nach
Hause kam, fragte er sie, was der Prediger gesagt habe, und sie
antwortete: »Wenn einer seine eheliche Pflicht mit der Gattin erfüllt,
so baut ihm der Allerhöchste einen Kiosk im Paradiese; und das tut er
allen.«

Augenblicklich sagte der Hodscha: »Komm, wir wollen uns einen Kiosk im
Paradiese bauen.«

Sie taten sich zusammen; aber einen Augenblick später sagte die Frau
zu ihm: »Für dich hast du jetzt einen Kiosk gebaut; jetzt bau auch mir
einen.«

Der Hodscha sagte: »Dir ist das freilich leicht; aber sei nur ruhig.
Du möchtest dann nacheinander Kioske für jedes einzelne aus deiner
Familie, und schließlich müßte das den Baumeister verdrießen; laß es
gehn: für uns beide tut es auch einer.«


117.

Der Hodscha begegnete eines Tages etlichen Softa und sagte zu ihnen:
»Wenn es euch beliebt, so kommt zu mir.« Bei seinem Hause angekommen,
bat er sie, einen Augenblick zu warten, während er hineingehe. Drinnen
sagte er zu seinem Weibe: »Ich bitte dich, schaffe mir diese Leute vom
Halse.«

Sie ging hinaus und sagte: »Der Hodscha ist noch nicht heimgekommen.«

Die Softa antworteten: »Er ist heimgekommen.«

Daraus entspann sich ein Streit. Endlich steckte der Hodscha, der von
oben zuhörte, den Kopf zum Fenster hinaus und sagte: »Wie könnt ihr
denn streiten? Vielleicht hat das Haus zwei Türen, so daß er wieder
weggegangen ist.«


118.

Dem Hodscha wurde ein Sohn geboren und man sagte ihm: »Zerschneide du
selber die Nabelschnur; deine Hand bringt Glück.«

Der Hodscha sagte: »Gern«; er zog an der Nabelschnur und riß alles aus,
so daß ein Loch blieb.

Die Leute schrien: »Aber Effendi, was tust du?«

Er antwortete: »Wenn er anderswo kein Loch hat, so hat er jetzt
wenigstens das da!«


119.

Sein Sohn sagte einmal zum Hodscha: »Ich weiß noch, Vater, wie du auf
die Welt gekommen bist.«

Geärgert sagte die Mutter: »Was redest du da zusammen?«

Aber der Hodscha sagte: »Du bist nicht recht bei Trost, Frau; warum
soll denn das der Knabe, der doch so gescheit ist, nicht wissen?«


120.

Einmal hatte sich der Kadi von Siwri-Hissar in der Trunkenheit in einem
Weingarten schlafen gelegt. An demselben Tage ging der Hodscha mit
seinem Amad spazieren und sie kamen auch zu diesem Weingarten. Als der
Hodscha den betrunkenen Kadi sah, nahm er ihm den Mantel und zog ihn
selber an; dann ging er.

Bei seinem Erwachen sah der Kadi, daß sein Mantel verschwunden war.
Er ging zurück und übergab die Sache den Schergen des Gerichtes. Die
bemerkten den Mantel auf dem Rücken des Hodschas; sofort griffen sie
den Hodscha und führten ihn vor den Kadi.

»He, Hodscha,« sagte der Kadi, »woher hast du denn den Mantel da?«

Der Hodscha antwortete: »Ich bin mit meinem Amad spazieren gegangen;
auf einmal hat er einen betrunkenen Würdenträger der Länge nach
daliegen sehn mit unbedecktem Hintern. Mein Amad büßte zweimal seine
Lust an ihm; dann nahm ich ihm den Mantel da und zog ihn an. Ist es der
deine, so nimm ihn.«

»Geh nur,« schrie der Kadi, »es ist nicht der meinige.«


121.

Eines Tages streckte sich der Hodscha an dem Ufer eines Flusses hin, um
zu schlafen; er tat aber dabei, als ob er tot wäre. Da kam einer vorbei
und der fragte ihn: »Weißt du vielleicht, wo hier eine Furt ist?«

»Als ich noch lebendig gewesen bin,« antwortete der Hodscha, »bin ich
immer dort durchgegangen; jetzt brauche ich mich nicht mehr um die
Gelegenheit zu kümmern.«


122.

Der Hodscha ließ sich eines Tages von einem ungeschickten Barbier
rasieren, der ihn bei jeder Bewegung des Messers in den Kopf schnitt
und ihm dann immer Baumwolle auflegte.

»Freund,« sagte der Hodscha zu ihm, »wenn du mir auf dem halben Kopfe
Baumwolle anbaust, so will ich auf der andern Hälfte Flachs säen.«


123.

Eines Tages wurde der Hodscha als Zeuge geführt. Als sie ihn zum Kadi
brachten, richtete der das Wort an den Hodscha und sagte: »Der Streit
geht um Korn.«

Der Hodscha antwortete: »Die Sache, die ich bezeugen soll, dreht sich
um Gerste.«

Seine Gesellen aber sagten: »Es ist aber Korn.«

»Dummköpfe, die ihr seid,« schrie nun der Hodscha; »wenn schon
gelogen sein muß, was verschlägt es, ob es über Gerste oder über Korn
geschieht?«


124.

Der Hodscha ging eines Tages zum Brunnen, um Wasser zu schöpfen; da sah
er drinnen das Spiegelbild des Mondes, als ob der hineingefallen wäre,
und sagte: »Man muß ihn augenblicklich herausziehen.« Er nahm einen
Strick, woran ein Haken befestigt war, und ließ ihn in den Brunnen
hinunter.

Der Haken fing sich an einem Steine und der Strick riß, so daß der
Hodscha auf den Rücken fiel; da sah er nun den Mond am Himmel. »Gott
sei gelobt und gepriesen,« rief er aus; »ich habe mir ja wehgetan, aber
wenigstens ist der Mond wieder an Ort und Stelle.«


125.

Eines Tages stieg der Hodscha in einem fremden Garten auf einen
Aprikosenbaum, und der Eigentümer kam dazu; der sagte: »Was machst du
da?«

»Siehst du denn nicht,« antwortete der Hodscha, »daß ich eine
Nachtigall bin? Ich singe.«

»Gut,« sagte der andere, »singe also; ich will dir zuhören.«

Der Hodscha begann zu singen, und der Gartenbesitzer sagte unter
schallendem Gelächter: »Ein nettes Gezwitscher.«

Der Hodscha antwortete: »Eine ungelernte Nachtigall singt nicht
anders.«



2. Aus Manuskripten verschiedenen Alters


126.

Dem Hodscha entlief einmal ein Sklave; trotz emsigen Nachforschungen
konnte der Hodscha keine Spur von ihm entdecken und kam heim, ohne daß
ihm noch eine Hoffnung, ihn zu finden, geblieben wäre. Und seine Frau
fragte ihn: »Hodscha, wohin ist denn der Sklave gegangen?«

Der Hodscha antwortete: »Es ist einerlei, wo er ist und wohin
er fliehen wird: mein Sklave bleibt er doch; wäre er aber nicht
weggelaufen, so hätte ich ihn freigelassen. Schaden hat er sich nur
selber getan.«


127.

Der Hodscha stand eines Tages an dem Fuße des Minarets einer heiligen
Moschee, und man fragte ihn: »Was ist das?«

Nun betrachtete der Hodscha das Minaret aufmerksam und sagte: »Früher
war es ein Brunnen; jetzt hat man ihn geräumt, um ihn auszutrocknen,
und hat ihn dann aufgestellt.«

So berichten es die Nachbarn.


128.

Dem Hodscha wurde einmal ein gesalzener Käse gestohlen; augenblicklich
lief er zum Quellbrunnen. Man fragte ihn: »Was suchst du denn hier in
solcher Hast?«

Der Hodscha antwortete: »Hierher kommt man allemal, sobald man
gesalzenen Käse gegessen hat; ich tue es selber. So wird auch mein
Dieb, wann er ihn gegessen hat, nicht verfehlen, ungesäumt herzukommen.«


129.

Ein andermal legte man dem Hodscha Nasreddin-Effendi eine Frage über
den Aprikosenbaum vor; »Was ist das für ein Baum?« fragte man ihn.

»Ursprünglich«, antwortete der Hodscha, »trug er Eier; dann hat ihn der
Hagel hart getroffen und das weiße heruntergeschlagen, so daß das gelbe
bloß geblieben ist, wie ihr es jetzt seht.«


130.

Der Hodscha Nasreddin spielte gut Schach und gab gelegentlich gern den
Spielern Ratschläge; einmal aber ärgerte er sich und schwur, seine Frau
zu verstoßen, wenn er sich wieder mit seinen Ratschlägen einmengen
werde. Ein paar Tage darauf kam er auf seinem Spaziergange an einen
Ort, wo gerade ein Spiel im Gange war; er trat näher und sah zu, und
nun bemerkte er, daß der eine Spieler hätte anders ziehen sollen, als
er getan hatte. Da riß ihm auch schon die Geduld und er sagte: »Aber
Mensch, stell doch deine Königin auf das nächste Feld, und du gibst ein
Matt.«

Da sagten die Leute dort: »Wieso getraust du dich zu reden, Hodscha?
hast du nicht geschworen, deine Frau zu verstoßen, wenn dir das
geschehn sollte?«

Der Hodscha antwortete: »Es war nur im Scherze, daß ich dreingeredet
habe; geheiratet habe ich übrigens auch nicht anders.«


131.

Eines Tages saß der Hodscha unter einer großen Pappel, und man fragte
ihn: »Was für ein Baum ist das?«

Der Hodscha sah in die Höhe und sagte: »Wie schön der Baum ist!«

In demselben Augenblicke ließ ein Rabe, der oben saß, seinen Kot auf
den Hodscha fallen; der sah nach und fand, daß es etwas weißes war.
Nun nahm er das Gespräch wieder auf und sagte: »Ihr wißt also nicht,
was für ein Baum das ist?«

Die andern sagten: »Nein.«

Und er sagte: »Also seht mich an: es ist ein Quarkbaum.«


132.

Dem Hodscha wurde einmal die Frage vorgelegt: »Ist es wahr, daß die
Weihe ein Jahr ein Männchen und das nächste Jahr ein Weibchen ist?«

»Meine lieben Freunde,« antwortete er, »da müßt ihr einen fragen, der
zwei Jahre lang eine Weihe gewesen ist.«


133.

Der Hodscha wurde gefragt: »Welche Musik ist dir am liebsten?«

Er antwortete: »Die der Teller und Schüsseln.«


134.

Die Überlieferung berichtet, daß der Hodscha tief gelehrt war in allen
Wissenschaften, und daß sich daher viele Leute von ihm unterrichten
ließen. Allwege aber war seine Gewohnheit, die, die im Koran lesen zu
lernen verlangten, das zu lehren; aber er weigerte sich, jemand in
einem andern Buche lesen zu lehren.

Die Schüler richteten sich nach seiner Weise und verlangten nur im
Koran zu lesen. Wann sie dann einmal wußten, wie man liest, konnten
sie, wenn sie wollten, gleichgültig in welchem Buche lesen. Diese Art
der Unterweisung war wahrhaftig die gute.


135.

Man erzählt, daß der Hodscha einmal einen Schuldner hatte. Als er ihm
eines Tages begegnete, hielt er ihn an und packte ihn am Kragen, indem
er zu ihm sagte: »Gib mir mein Geld.«

In diesem Augenblicke kam einer dazu, und der wollte ihn, um den
Schuldner zu befreien, übertölpeln und sagte: »Das ist ja gar nicht
der, der dir schuldig ist; das bin ja ich.«

Aber der Hodscha drehte dieses Bekenntnis sofort zu seinem Vorteile und
sagte zu dem Ankömmling: »Du bist nicht der einzige, von dem ich etwas
zu fordern habe; der da ist mir auch schuldig.«


136.

Man erzählt, daß eines Tages ein Mann zum Hodscha gekommen ist und zu
ihm gesagt hat: »Hodscha, mein Auge schmerzt mich fürchterlich; was
soll ich denn tun?«

»Reiß es dir aus,« antwortete der Hodscha, »und du wirst Ruhe haben.«

»Aber Hodscha, ein Auge nimmt man sich doch nicht heraus.«

»Ich schwöre dir,« antwortete der Hodscha, »neulich hat mir ein Zahn
wehgetan, und ich habe nicht früher Ruhe gehabt, als bis er ausgerissen
war.«


137.

Der Hodscha hatte einmal eine solche Menge Flöhe im Hause, daß er es
endlich nicht mehr aushielt und das Feld räumte. Bald darauf sah er
sein Haus von einem Brande verzehrt und von den Flammen vernichtet;
darüber freute er sich, klatschte in die Hände und schrie: »Das Haus
ist verbrannt! Endlich bin ich die Flöhe und die Mäuse los.«

Und bei diesen Worten lachte er aus vollem Halse.


138.

Als der Hodscha einmal von Land zu Land reiste, bemerkte er eine große
Schar von Frauen, die in Reihen hintereinander daherkamen. Er ging
näher hin und fragte, was es gebe.

Man antwortete ihm: »Sie gehn eine Braut einholen. Das Mädchen und
der Mann da, die von den Frauen umgeben sind, sollen heute Nacht ihre
Sehnsucht stillen.«

»Allah, Allah,« rief nun der Hodscha, »ich habe viele Länder
durchwandert, aber noch nie habe ich eins gefunden, wo es so viel
Kuppler gäbe wie hier.«


139.

Man erzählt, daß der Hodscha am Tage auf seinem Felde Lauch gepflanzt,
ihn aber bei Anbruch der Nacht wieder herausgezogen hat. Die Leute
merkten das, und man fragte den Hodscha, warum er so tue.

Er antwortete: »Heißt es denn nicht, daß man seine Schätze unter seinem
Kissen verwahren soll?«


140.

Eines Tages wurde der Hodscha gefragt: »Warum halten sich von den
Bewohnern dieser Erde die einen an dem einen Orte auf und die andern an
einem andern, anstatt daß sie alle an demselben Orte verweilten?«

»Was, das versteht ihr nicht?« rief der Hodscha; »wenn sich alle
Bewohner der Erde an einem Punkte vereinigten, würde die Seite, wohin
sie gingen, das Übergewicht bekommen und sie würden herunterpurzeln.«


141.

Als der Hodscha einmal auf der Wanderschaft war, bemerkte er in der
Ferne eine Anzahl Leute auf seinem Wege; waren es vielleicht Räuber?
In seiner Nähe war ein Grab. Hastig entkleidete er sich, steckte seine
Kleider in die Höhlung des Grabmals und legte sich unten auf den
Grabstein nieder. Die Reisenden kamen heran und sahen einen nackten
Mann, ausgestreckt auf dem Steine. Und sie sagten zu ihm:

»Wer bist du, Freund?«

Der Hodscha antwortete: »Ich bin ein Toter.«

»Und was machst du da?«

»Aus Angst vor den Frageengeln bin ich geflüchtet.«


142.

Der Hodscha hatte ein schwarzes Huhn, und das trug er einmal auf den
Markt, um es zu verkaufen. Es kam einer und sagte: »Wenn das Huhn da
weiß wäre, hätte ich es gekauft.«

Der Hodscha antwortete: »Komme morgen wieder, und ich werde dir ein
weißes geben.« Der Käufer war damit einverstanden und ging weg.

Auf dem Rückwege kaufte der Hodscha zwei Stück Seife; daheim erhitzte
er dann Wasser in einem Kessel und begann das Huhn zu waschen. Damit
plagte er sich, bis die Seife verbraucht war; aber er stellte fest,
daß die Farbe des Huhns auch nicht ein bißchen heller geworden war.
Geärgert schrie er: »Nach dem, was ich sehe, hat der Färber wahrlich
die Farbe nicht gespart! Ein wackerer Mann, der es gefärbt hat!«


143.

Nasreddin hatte von einem zehn Gänse übernommen, um sie aufs Feld zu
treiben; als er sie nun weiden ließ, verlor sich eine davon. Als das
Ende des Monats gekommen war, ging der Hodscha seinen Lohn fordern.
Aber der Eigentümer sagte: »Da fehlt ja eine Gans; was ists mit ihr?«

Der Hodscha zählte sie und sagte: »Sieh doch, es sind ja zehn.«

Nun zählte sie der andere und fand, daß es nur neun waren. Es entstand
ein großer Streit zwischen ihnen und schließlich sagte der Hodscha: »Um
zu einem Ende zu kommen, wollen wir zehn Leute holen und sie zu den
Gänsen bringen; jeder nimmt eine, und wenn es sich zeigt, daß jeder
eine hat, so ist alles in Ordnung.«

Der Eigentümer der Gänse nahm den Vorschlag an: es geschah alles, wie
es gesagt worden war, und einer blieb ohne Gans. Der wandte sich zum
Hodscha: »Schau, für mich ist keine geblieben; was sollen wir da tun?«

»Ja, Freund,« antwortete der Hodscha, »du hättest eben eine nehmen
sollen, solange ihrer da waren.«


144.

Eines Tages kam man dem Hodscha sagen, daß ein Schüler ertrinke, und
fragte ihn: »Wie sollen wir es anstellen, um ihn aus dem Wasser zu
ziehen?«

Der Hodscha antwortete: »Einer von euch wird doch einen Geldbeutel
haben; den zeigt dem Ertrinkenden: er wird glauben, ihr wollt ihm Geld
geben, und wird herauskommen.«


145.

Als der Hodscha einmal über den Markt schlenderte, fand er einen Asper.
Er hob ihn auf, stellte sich auf einen höhern Ort und sagte: »Warum
hören die Leute nicht auf, zu kommen und zu gehn? es ist wirklich
sonderbar; der verlorene Asper ist ja schon wieder gefunden.«


146.

Als der Hodscha eines Tages auf den Markt gehn sollte, umringten ihn
seine Knaben und begannen ihn jeder um eine Flöte zu bitten; »Lieber
Hodscha,« schrie der eine, »bring mir eine Flöte mit«, und »Bring mir
eine Flöte mit«, sagte der andere.

»Jawohl, ihr Schlingel,« antwortete er ihnen; »ich werde sie euch
mitbringen, Kinder.«

Unterdessen hatte ihm einer zugleich mit den Worten: »Bring mir eine
Flöte mit« einen Asper gegeben; nun schrie der Hodscha: »Du bist es,
der die Flöte blasen wird.«


147.

Einer kam zum Hodscha und sagte zu ihm: »Hodscha, derundder hat in der
Fastenzeit gegessen.«

»So?« sagte der Hodscha; »und unterm Essen hat ihn wohl jemand
eingeladen?«


148.

Der Hodscha wollte auf seinen Esel steigen; er erhob sich und versuchte
sich in den Sattel zu schwingen, aber er fiel auf der andern Seite
herunter. Die Kinder, die um ihn herum waren, begannen zu lachen.

Da sagte der Hodscha: »Warum lacht ihr, Schlingel? früher war ich auf
dem Boden, jetzt bin ich es wieder: das ist das ganze.«


149.

Eines Tages kamen Leute zum Hodscha und erzählten ihm, daß ein Mann auf
einen Baum geklettert sei und nicht herabsteigen könne; darauf sagte
er: »Habt ihr einen Strick? bringt ihn her.«

»Freilich haben wir einen,« antworteten sie und brachten ihn. Der
Hodscha band ein Ende an die Hüften des Mannes; das andere gab er einem
Kerl in die Hand, der dran ziehen sollte, und schrie: »Jetzt zieh!«
Der Mann, der oben saß, fiel herunter und starb. Nun schrie das Volk:
»Hodscha, was hast du getan?« Er antwortete: »Holt einen Richter.« Sie
gingen weg und brachten einen Richter.

Der Richter sagte: »Hodscha, mit dem hat es ein böses Ende genommen; es
ist alles aus. Mit einem Wort, er ist tot.«

»Aber Herr,« sagte der Hodscha, »er hat einen dicken Bauch; sieh doch
nach, ob er nicht etwa schwanger ist.«


150.

Eines Tages sprach der Hodscha bei sich: »Wieso kommt es denn, daß alle
diese Bäume Früchte bringen und ich nicht? Sicherlich würde auch ich,
wenn man mich einpflanzte, Früchte tragen.« Er sagte zu einigen Bauern:
»Steckt mich in die Erde.« Und er zwang sie, ihm zu gehorchen.

Sie führten also den Hodscha an eine feuchte Stelle und steckten ihn
mit den Füßen in die Erde. Als dann die Bauern gegangen waren, hielt
sich der Hodscha dort eine Weile; bald aber begann ihn zu frieren und
er sagte: »Das gefällt mir nicht.« Er strengte sich also an, sich
loszumachen, und mit schwerer Mühe gelang es ihm. Er kam ins Dorf, und
die Bauern sagten: »Wie schnell du Frucht getragen hast, Hodscha! Aber
wo ist die Frucht?«

»Gewachsen ist sie ja schnell,« antwortete der Hodscha, »aber sie hat
so viel Frost gelitten, daß sie abgefallen ist.«


151.

Eines Tages stieg der Hodscha im Gebirge auf einen Baum. Während er
die Äste abhackte, sah er nach allen Seiten herum, und da bemerkte
er mehrere Züge Kamele, die auf ihn zukamen. Alsbald rief er die
Kameltreiber von oben an: »Haltet, ich bitte euch; ich muß mit euch
sprechen.«

Die Kameltreiber hielten und er stieg vom Baume und wandte sich zu
ihnen: »Ich ersuche euch inständigst, ganz langsam vorbeizuziehn.«

»Wozu sagst du das? Was ist dein Grund?«

»Nun, meine Herren, es ist zu befürchten, daß euere Kamele, die noch
nie ein Gebirge gesehn haben, erschrecken und an den Baum anlaufen, auf
dem ich bin, und mich also herunterwerfen.«


152.

Man erzählt, daß Tamerlan einmal in die Nähe der Stadt kam, wo der
Hodscha lebte. Die Einwohner versammelten sich, gingen zum Hodscha und
baten ihn, Tamerlan davon abzuhalten, daß er durch ihre Stadt ziehe.
Auf der Stelle machte sich der Hodscha einen Turban von der Größe eines
Wagenrades, stieg auf seinen Esel und ritt Tamerlan entgegen. Er traf
ihn, und der wunderte sich sehr über diesen Anblick und sagte: »Was ist
das für ein Turban, Hodscha?«

Der Hodscha antwortete: »Das ist meine Nachtmütze. Entschuldige mich,
daß ich damit gekommen bin; aber der Turban, den ich sonst bei Tage
trage, kommt hinten auf einem Wagen nach.«

Erschrocken über die seltsame und ungeheuere Kopfbedeckung der Bewohner
zog Tamerlan nicht durch die Stadt.


153.

Eines Tages forderte der Bei Tamerlan den Hodscha dringend auf, etwas
auf der Baßlaute zu spielen; und er sagte: »Wir wollen dir zuhören.«

Man brachte die Laute. Der Hodscha widerstand nicht mehr dem Drängen
des Beis und nahm die Laute; aber er kniff nur eine Saite einmal
und hielt inne. Da sagten sie zu ihm: »Warum spielst du nicht mehr,
Hodscha?«

»Es summt eine Mücke,« antwortete er, »und der Lärm würde den Klang der
Laute ersticken.«


154.

Auf einer Reise kam der Hodscha in eine Stadt; er war gerade
außerordentlich hungrig. Kaum hatte er sie betreten, so fragte man ihn
um seinen Beruf und er sagte: »Ich bin ein Arzt.«

»Da du ein Arzt bist, so komm mit uns; wir führen dich zu dem Sohne des
Beis, der krank ist.« Der Hodscha erwiderte: »Sehr gut.«

Sie gingen mit ihm zum Bei; der behandelte ihn mit Ehrerbietung und
fragte ihn: »Was verordnest du meinem Sohne?«

»Gibts hier ein wenig Brot, Butter und Honig?«

»Jawohl.«

»Man bringe es,« sagte der Hodscha; »ich will mit einer ärztlichen
Beschwörung beginnen und in der Folge ein vortreffliches Heilmittel
herstellen.«

Alles, was er gesagt hatte, wurde gebracht. Sofort mischte er die
Butter und den Honig zusammen; um dann die Wirkung dieser kräftigen
Arznei zu versuchen, begann er davon zu essen. Einen Augenblick darauf
hörte er innen im Harem sagen: »Arzt, was machst du nur? das Kind ist
gestorben.«

»Wir wären schon alle zwei tot,« antwortete er, »wenn ich nicht jetzt
gegessen hätte.«


155.

Der Hodscha reiste einmal in der Welt herum und kam so in eine gewisse
Stadt. Er fiel dort den Leuten auf, und sie fragten ihn um seinen
Beruf. »Mit der Erlaubnis Gottes«, sagte er, »erwecke ich die Toten.«
Sie glaubten ihm; sie gaben ihm eine Frau und ließen es ihm nicht an
Speise und Trank fehlen und so lebte er vergnügt etwa ein Jahr.

Nun geschah es mit Gottes Willen, daß in der Stadt einer starb; es war
ein Weber. Die Leute liefen zum Hodscha und sagten zu ihm: »Komm ihn
erwecken.« Er ging hin, stellte sich dem Toten zu Häupten und sagte:
»Was war dieser Mann?« Die um ihn antworteten: »Ein Weber.«

»O weh,« sagte der Hodscha, »mit dem steht es schlimm.«

»Wieso denn?«

»Ach, die Weber kann man nicht vom Tode erwecken.«

»Warum?«

Und der Hodscha antwortete: »Solange der da am Leben war, hatte er
schon die Beine in einer Grube; natürlich war es sein Los, einmal den
Beinen folgen zu müssen.«


156.

In einer Gesellschaft kam einmal ein Hafis an einem geringern Platze
als der Hodscha zu sitzen und das mißfiel ihm sehr; und er sagte zum
Hodscha: »Wenn das Buch der Bücher und ein andres Buch an derselben
Stelle liegen sollen, welches legt man oben, den Koran oder das andere?«

Der Hodscha merkte die Absicht des Hafis und antwortete: »Man legt
natürlich das heilige Buch über das andere, aber nicht über seine
eigene Hülle.«

Diese Worte ließen den Hafis verstummen[83].


157.

Drei Leute reisten einmal in die ehrwürdige Stadt Mekka; einer
war aus Siwri-Hissar, der andere aus Mers-Hum und der dritte aus
Tasch-Gwetscher. Auf dem Heimwege von der ehrwürdigen Stadt Mekka
sagte nun der aus Siwri-Hissar, um das Verdienst seiner Pilgerfahrt
zu vergrößern: »Mein Knecht Koch-Kadem, der in meinem Hause und mein
Eigentum ist, soll frei sein!« Der aus Mers-Hum sagte: »Meine Sklavin
Benefscheh, die in meinem Hause und mein Eigentum ist, soll frei sein!«
Nun rief der aus Tasch-Gwetscher, ein tölpischer Bauer, der dümmer als
die zwei andern war: »Was reden diese Schufte? In meinem Hause gibts
keinen Knecht Koch-Kadem und keine Sklavin Benefscheh; aber dafür soll
die Mutter meines Sohnes Jakub von mir geschieden sein: zum ersten, zum
zweiten und zum dritten Male, sie sei frei!«

Da hat man also eine hübsche Probe, wie sich ein türkischer
Bauerntölpel bewährt hat, um nicht hinter seinen Freunden
zurückzubleiben.


158.

Eines Tages kochte seine Mutter große und kleine Fische und der Hodscha
beobachtete alles durch ein Loch in der Tür. Und seine Mutter sagte zu
seinem Vater: »Jetzt wird bald der Hodscha da sein. Verstecken wir die
großen Fische unterm Bett, und setzen wir die kleinen zum Essen auf den
Tisch; wenn er dann fort ist, holen wir die großen hervor und essen
sie.«

In diesem Augenblicke trat der Hodscha ein und man sagte zu ihm: »Komm,
Sohn, wir wollen Fische essen.«

Die kleinen Fische wurden aufgetragen; sofort nahm der Hodscha einen
und hielt ihn an sein Ohr. Da sagte sein Vater: »Aber Sohn, was machst
du denn da?«

Der Hodscha antwortete: »Ich frage den Fisch.«

»Worum?«

»Ich habe von ihm erfahren wollen, was für ein Fisch das war, von dem
Jonas verschluckt worden ist; aber er hat mir geantwortet: ›Ich weiß
das nicht; unter dem Bett dort sind größere, die mußt du fragen.‹«


159.

Man erzählt, daß einmal der Hodscha mit seinen Freunden Verstecken
gespielt hat, und alle haben sie sich an verschiedenen Orten versteckt.
Der Hodscha aber verließ Akschehir, lief bis Konia und versteckte sich
dort in einem Minaret, und seine Freunde bekamen ihn mehrere Tage nicht
zu sehn. Seine Gattin und seine Familie schrien allenthalben: »Hodscha,
wo bist du?« Es verging Tag um Tag und man hatte ihn schon in der
ganzen Umgebung gesucht, als von ungefähr eine Karawane aus Konia in
Akschehir eintraf. Man fragte die Leute der Karawane, ob sie etwas vom
Hodscha wüßten, und die antworteten: »Er ist in Konia; wir haben ihn
dort gesehn.«

Daraufhin wurden etliche Männer nach Konia geschickt; sie kamen dort an
und suchten den Hodscha überall. Der aber rief sie vom Minaret herab an
und schrie: »Her mit dem Geld! ich habe gewonnen!«

Die Männer trauten ihren Ohren nicht, bis er endlich herunterkam.


160.

Eines Tages ging der Hodscha aufs Feld, um zu mähen. Als die Nacht
einfiel, hörte er auf und ging heim. Seine Frau sagte zu ihm: »Hast du
heute viel gemäht?«

Der Hodscha anwortete: »Ich habe noch bis morgen Mittag zu tun.«

Sie sagte: »Setz doch dazu ›Inscha Allah‹[84].«

Der Hodscha antwortete: »Wenn ich seinen Namen nicht anrufe, werde ich
auch nicht weniger fertig bringen.«

Am Morgen nahm er seine Sichel und ging aufs Feld. Auf dem Wege traf er
etliche Reiter, und die zwangen ihn, ihnen vorauszugehn und ihnen den
Führer zu machen; erst am Abende schickten sie ihn zurück. Der Hodscha
lief, was er nur konnte, und es war Mitternacht, als er zu Hause ankam
und an die Tür pochte. Seine Frau ging hin und fragte: »Wer pocht um
diese Stunde?«

»Ich bins,« antwortete der Hodscha, »ich bins, inscha Allah; mach auf.«


161.

Seine Frau sagte einmal zum Hodscha: »Schenk mir ein Kopftuch aus roter
Seide.« Der Hodscha streckte beide Arme aus und sagte: »Ist es so lang
genug? reicht diese Länge?«

Er ging also auf den Markt und hielt auf dem Wege immerfort die Arme
ausgebreitet; und als ihm einer entgegenkam, schrie er ihn an: »Gib
acht, wo du gehst! Du wirst schuld daran sein, wenn ich mein Maß
verliere.«


162.

Der Hodscha war einmal in Gesellschaft eines andern auf der Reise.
Von ungefähr kam ihnen ein Reiter entgegen; der wandte sich an den
Begleiter des Hodschas und sagte zu ihm: »Du mußt mit mir gehn und mir
den Weg zeigen.«

Der antwortete: »Ich bin der Knecht und Sklave desunddes Herrn.« Und so
half er sich durch.

Der Reiter sprach nun den Hodscha an und sagte zu ihm: »Dann mußt du
mit mir gehn und mein Führer sein.«

Aber der Hodscha erwiderte: »Ich bin ein Diener und Sklave des
Allerhöchsten.« Kaum hatte er jedoch diese Worte herausgebracht, als
der Fremde mit seiner Peitsche zum Schlage ausholte. Der arme Hodscha
versuchte nicht weiter, Widerstand zu leisten, sondern begann neben dem
Pferde herzuschreiten und den Reiter zu führen.

Wie er so dahinschritt, sprach er bei sich selber: »Wie ist denn das
möglich, daß es der Schöpfer zuläßt, daß sich mein Gesell aus der
Verlegenheit zieht, indem er angibt, er sei der Knecht eines winzigen
Sterblichen, während es mir nichts nützt, daß ich sage, ich sei der
Sklave des Allerhöchsten?«

Solcher Art waren seine Gedanken, als er plötzlich einen Lärm hinter
sich hörte, dem ein mächtiger Schrei folgte. Erschrocken fragte er
sich, was das sein könne; da sah er, daß der Reiter, den er führte, von
dem Pferde gefallen war und tot hingestreckt daneben lag.

So lautet der echte Bericht der Freunde des Hodschas; welche Lehre man
daraus ziehen kann, ist leicht zu sehn.


163.

Als der Hodscha eines Tages ins Gebirge ging, um Holz zu schneiden,
nahm er eine Melone mit. Wie er nun so dahinging, entwischte ihm die
Melone aus dem Arme und rollte in ein Tal hinab. Dort schlief ein Hase;
der erschrak über die Melone und lief davon.

»Da habe ich eine schöne Dummheit gemacht,« sagte der Hodscha, als
er den Hasen sah; »die Melone war trächtig, und es wäre sicher ein
Maulesel geworden.«

Damit entfernte er sich und machte sich unverzüglich ans Holzschneiden.
Als er dann heimkehrte, erzählte er seiner Frau sein Abenteuer.

Sie schrie: »O weh, Mann, du hättest ihn fangen und herbringen sollen,
um auf ihm in den Garten zu reiten!«

Aber der Hodscha hatte schon einen Stock in der Hand und sagte: »Steig
herunter; er ist noch zu jung. Du wirst ihm die Rippen brechen.«


164.

Man erzählt, daß der Hodscha einmal auf dem Rücken ein Geschwür
bekommen hat. Er sagte es seiner Tochter und bat sie, es anzusehn.
»Vater,« sagte sie, »es wird schwarz.«

Am nächsten Tage zeigte er es seiner Frau und die sagte: »Es wird weiß,
Mann.«

Der Hodscha sagte: »Ich verwundere mich, daß es schon vergehn will. Ich
weiß nicht, wie es in Wahrheit damit steht.«

Man sagt, daß davon seither das Sprichwort geblieben ist, das die ganze
Welt kennt.

165.

Eines Tages sagte sein Sohn zum Hodscha: »Bei uns zu Hause ist etwas
wie ein Mann in dem großen Topf mit Pikmes[85].«

Der Hodscha schüttete den Topf aus und verschmierte mit dem Pikmes alle
Löcher, die sich im Fußboden des Hauses fanden. Als er dann seinen Mann
suchte, sah er in jedem Loche sein Bild, als ob überall Leute wären.
Da nahm er seinen Säbel, stellte sich an der Tür auf und rief: »Wenn
ihr keine Memmen seid, werdet ihr nur einer nach dem andern auf mich
losgehn.«


166.

Einmal kam ein Mann zum Hodscha und sagte zu ihm: »Hodscha, dein Sohn
ist vom Esel gefallen; er hat den Geist aufgegeben.« Auf diese Worte
hin versank Nasreddin für einen Augenblick in tiefes Grübeln, so daß er
gefragt wurde: »Was macht dich denn so nachdenklich, Hodscha?«

»Ich habe darüber nachgedacht,« antwortete er, »daß ja mein Sohn
Adschib niemals einen Geist gehabt hat; wie hat er ihn dann aufgeben
können?«


167.

Ebenso erzählt man, daß einmal ein Arzt zu einem Kranken gerufen worden
ist; er hat ihm den Puls gefühlt und gesagt: »Ich vermute, daß du etwas
Huhn gegessen hast. Das ist schlecht; nimm dich in acht und iß es nicht
mehr.«

Der Kranke sagte: »Es ist wahr; ich habe etwas Huhn gegessen.«

Hochverwundert bezeugten die Anwesenden ihre Befriedigung. Als dann der
Arzt das Haus verlassen hatte, sagte sein Sohn zu ihm: »Vater, macht
das nur die Wissenschaft, daß du das gewußt hast?«

Der Arzt antwortete: »Ursprünglich habe ich es durch die Wissenschaft
erkannt, erhärtet durch mehr als eine Beobachtung. Obwohl ich es
aber ursprünglich nur durch die Wissenschaft erkannt habe, sowohl
aus dem Klopfen des Pulses, als auch durch andere Anzeichen, die ich
beobachtete, habe ich überdies, als wir in die Nähe des Hauses kamen,
Hühnerfedern und Obstschalen bemerkt und habe daraus geschlossen und
die Diagnose abgeleitet, daß der Mann davon erkrankt ist, daß er das
alles auf einem Sitz gegessen hat.«

Diese Worte des Vaters gruben sich dem Sohne ins Gedächtnis. Nun
geschah es, daß man sich einer Krankheit halber, da der Vater nicht zu
Hause war, an den Sohn wandte; der sah, als er zu dem Kranken ging,
in der ganzen Umgebung des Hauses herum, bemerkte aber nichts andres
als einen Eselssattel. Er trat zu dem Kranken, fühlte ihm den Puls und
sagte, mit dem Kopfe wackelnd: »Oweh oweh, du hast heute Eselsfleisch
gegessen. Das ist schlecht; iß es nicht mehr, es macht für die
Krankheit empfänglich.«

»Aber Arzt,« schrie der Kranke, »du redest einen Unsinn. Kein Mensch
ißt Eselsfleisch; mich ekelts ja davor.«

Nach diesen Worten geleiteten die Anwesenden den Sohn des Arztes
höflich zur Tür.


168.

Als die Frau des Hodschas eines Tages Bulgur[86] gekocht, Tarkhaneh[87]
bereitet und die Kuh gemolken hatte, kam es zwischen ihr und dem
Hodscha zu Zärtlichkeiten, so daß sie ins Bad gehn mußte; drum sagte
sie zum Hodscha: »Hodscha, während ich im Bad bin, gib du acht auf das
Kind in der Wiege und sieh zu, daß nicht die Vögel den Bulgur fressen;
schlage Butter und quetsche in der Mühle noch etwas Bulgur, weil wir
dann Pilaf[88] essen wollen.«

Fürs erste nahm der Hodscha eine Mütze, die mit Schellen behängt war,
und band sie sich auf den Kopf; dann befestigte er den Butterschlägel
und die Wiege an seinem Rücken, und vor sich stellte er die Mühle,
die er drehen sollte. Indem er nun den Kopf vorwärts und rückwärts
warf, schaukelte er die Wiege und schlug Butter, hielt aber zugleich
damit durch das Schellengeklingel die Vögel ab, den Bulgur zu
fressen. Während nun der Hodscha also den Bulgur bewachte, die
Mühle drehte, Butter schlug und an zwei oder drei Dingen auf einmal
arbeitete, erwachte das Kind und begann in seiner Wiege zu weinen. Der
Hodscha sah, daß es sich beim Wiegen nicht beruhigte, und sah sich
daher gezwungen, es aus der Wiege zu nehmen. Er spreizte die Beine
auseinander, setzte es dazwischen hinein, nahm ein gewisses Glied
heraus und gab es ihm als Spielzeug in die Hand. Das Kind spielte auch
wirklich damit, während der Hodscha fortfuhr, sich völlig seiner Arbeit
zu widmen.

Unterdessen kamen etliche Frauen auf ihrem Wege durch diese Straße; als
sie bei dem Hause waren, wo der Hodscha mit seinen Schellen, seiner
Mühle und seiner Milch arbeitete, sagten sie: »Gehn wir schauen, wie
sichs der Hodscha eingerichtet hat.« Sie überschritten die Schwelle und
gingen weiter ins Innere; und sie fragten den Hodscha: »Warum hast du
Schellen an der Mütze?«

»Damit die Vögel nicht zum Bulgur kommen.«

»Und warum hast du das am Rücken?«

»Seht ihr denn nicht, meine Schönen, daß das der Schlägel ist, womit
ich Butter schlage?«

»Und was hast du vor dir?«

»Das ist die Mühle, mit der ich den Bulgur quetsche.«

»Und warum liegt das Kind nicht in seiner Wiege?«

»Es weinte, und da habe ich es herausgenommen.«

Nun merkten sie erst, was für ein Spielzeug das Kind in den Händen
hielt, und da sagten sie: »Aber Hodscha, schämst du dich denn nicht?
warum gibst du ihm denn den in die Hand?«

Und der Hodscha antwortete: »Ihr naseweisen Dinger, die ihr seid! kommt
nur mit mir in einen Winkel; da werden wir schon sehn, welche Hand die
erste sein wird, die ihn herausnimmt.«


169.

Einmal traf der Sultan Alaeddin Vorkehrungen zu einem Feste, das er den
ausgezeichnetsten Männern geben wollte; selbstverständlich lud er auch
den Hodscha ein, und dieser erschien in der Begleitung seines Amads.
Der Sultan empfing ihn mit Höflichkeit und Ehren und bot ihm einen
Apfel, den er in der Hand hielt. Der Hodscha nahm ihn an und machte
sich ohne weiters daran, hineinzubeißen. Da nahm der Amad den Hodscha
beiseite und sagte zu ihm: »Pfui Hodscha, wie kannst du einen solchen
Verstoß begehn? Wenn einem ein Sultan einen Apfel gibt, so ißt man ihn
nicht augenblicklich in seiner Gegenwart.«

Der Hodscha fragte noch: »Ist es also nicht anständig, vor ihm zu
essen?« und der Amad antwortete ihm: »Nein; man muß es in seinen Busen
stecken.«

Nun wurde der Tisch bestellt und der Sultan ließ den Hodscha an
seiner Seite sitzen. Als man dann den Gästen einen Hasen vorsetzte,
der mit Joghurt übergossen war, nahm der Sultan, um dem Hodscha eine
Höflichkeit zu erzeigen, etwas Joghurt und legte einen Hasenlauf
darüber und legte das ganze dem Hodscha vor.

Ohne zu zaudern, packte der Hodscha das ihm dargebotene und schüttete
es in seinen Busen.

Als das der Sultan sah, sagte er: »Aber Hodscha, warum tust du das? das
ist eine grobe Unschicklichkeit.«

»Sultan,« antwortete der Hodscha, »ich habe mich nach dem gehalten, was
mir mein Amad gesagt hat, daß man nämlich hier nicht essen soll.«


170.

Eines Tages brauchte der Hodscha einen gerichtlichen Bescheid. Er
füllte einen Krug mit Erde und gab darüber eine dünne Schicht Honig;
damit ging er zum Gerichte den Kadi aufsuchen und erhielt leicht den
gewünschten Bescheid. Als der Kadi am Abende heimgekehrt war, schöpfte
er ein paar Löffel Honig aus dem Kruge; da kam denn die Erde zum
Vorscheine. Darum schickte er, kaum daß es Morgen geworden war, einen
Gerichtsdiener zum Hodscha: »Geh schnell zu ihm: wir haben ihm gestern
einen Bescheid gegeben, bei dem ein Irrtum unterlaufen ist; bring ihn
zurück und wir werden ihm einen andern schreiben.« Der Diener lief zum
Hodscha und pochte an die Tür; der Hodscha kam heraus und der Diener
des Kadis bestellte seine Botschaft.

Und der Hodscha antwortete: »Bei aller schuldigen Ehrfurcht vor dem
gestrengen Herrn Kadi habe ich doch den Bescheid vollständig in Ordnung
gefunden; wenn aber schon ein Irrtum unterlaufen ist, so kann das
nirgends sonst geschehn sein als beim Honig.«


171.

Eines Tages hatte der Hodscha einen Streit mit einem andern, und sie
gingen zum Richter. Dem machte der Hodscha ein Zeichen, indem er
die Hand in seinen Busen steckte, und so geschahs, daß der Hodscha
Recht bekam. Als dann sein Gegner weg war, wandte sich der Richter zu
Nasreddin und sagte zu ihm: »So, jetzt gib her, was du mir versprochen
hast.«

Aber der Hodscha antwortete: »Ich habe dir kein Zeichen gemacht, daß
ich dir etwas schenken würde; ich habe dir nur sagen wollen, daß ich
dir, wenn du mir Unrecht gäbest, den Schädel einschlagen würde mit den
Steinen, die ich im Busen habe.«


172.

Als der Hodscha einmal ins Bad kam, traf er dort einen Bekannten, und
der hatte nichts eiliger zu tun, als ihm einen Schlag ins Genick zu
geben. Der Hodscha kehrte sich um und sah niemand sonst als diesen
Bekannten. Augenblicklich verließ er das Bad und schleppte den Menschen
vor den Kadi; und zu dem sagte er: »Effendi, ich klage wider den da; er
hat mir einen groben Schimpf angetan.«

Der Angeklagte war aber ein Freund des Kadis; und er sagte zu ihm:
»Untersuche, ob der Mann Recht hat; wir wollen hören, was er darlegen
wird.«

Und der Hodscha fuhr fort: »Dieser schlechte Kerl hat mir einen Schlag
gegeben.«

Der Kadi sagte: »Für einen Schlag ist die Buße ein Pul[89]. Ich fälle
gegen diesen Mann das Urteil, daß er dir einen Pul geben soll.«

Der Gegner des Hodschas suchte nach, hatte aber keinen Pul bei sich;
er ging einen holen, blieb jedoch eine geraume Zeit aus. Der Hodscha
wartete und wartete, bis er endlich ungeduldig wurde. Da bemerkte er,
daß der Kadi, der eben mit schreiben beschäftigt war, den Kopf gesenkt
hielt; unverzüglich versetzte er ihm einen Schlag ins Genick.

»Aber Hodscha,« schrie der Kadi, »was soll das heißen?«

Und der Hodscha antwortete: »Mir ist nichts andres übrig geblieben;
der Mensch kommt nicht, und ich habe dringend zu tun. Wann er
wiederkommt, so laß dir den Pul von ihm geben und behalte ihn für dich.«

Mit diesen Worten ging der Hodscha in aller Unbefangenheit hinweg.


173.

Zu der Zeit, wo der Hodscha Kadi war, kamen eines Tages ein Mann und
eine Frau vor Gericht, und die Frau sagte: »Effendi, dieser Mann ist
ein Teufel; er hat mich genommen und geküßt. Ich will mein Recht haben,
mein unverbrüchliches Recht.«

Der Hodscha sagte: »Na, was werden wir denn da tun? Ein Kuß von dir
wird den andern ausgleichen.«


174.

Eines Tages schnitt der Hodscha im Gebirge Holz, und während er
damit beschäftigt war, fraßen ihm die Wölfe seinen Esel. Als er nun
ganz bekümmert ins Dorf zurückging, sah er einige Bauernkinder, die
spielten; und er fragte sie: »Sagt, Kinder, spricht man im Dorfe davon,
daß der Esel des Hodschas im Gebirge von Wölfen gefressen worden ist?«

»Nein,« sagten die Kinder, »das sagt man nicht.«

Und der Hodscha sagte: »O gäbe doch der Allmächtige, daß euere Worte
wahr seien, daß euere Rede richtig sei!«


175.

Eines Tages ging der Hodscha ins Gebirge um Holz. An einer abschüssigen
Stelle fiel ihm ein Baum auf und er sagte sich: »Wenn ich den da
fällen kann, so brauche ich sonst keinen umzuschlagen.« Er begann
auch sofort damit, nachdem er den Strick seines Esels um den Baum
geschlungen hatte; als dann der Baum so ziemlich abgeschnitten war,
ließ er den Esel geradeaus abwärts laufen, aber der Esel fiel und brach
sich die Knochen. Als das der Hodscha sah, machte er sich voll Ärger
und Kummer auf den Heimweg. Seine Frau fragte ihn, da sie den Esel
nicht sah: »Was ist es denn mit dem Esel?«

Der Hodscha antwortete: »Ach, Weib, als ich ihn zuletzt gesehn habe,
ist er seinen Weg gegangen; seither weiß ich nichts mehr von ihm.«


176.

Eines Tages sah der Hodscha Nasreddin eine Windmühle. So etwas hatte er
noch nie gesehn, und so wandte er sich an einen Bauer mit der Frage:
»Wie nennt man denn das?«

»Eine Windmühle.«

Und der Hodscha fragte weiter: »Und wo ist denn dann das Wasser?«

»Es ist eine Windmühle.«

Und der Hodscha sagte: »Ich versteh dich schon, ich versteh dich schon;
du hast recht. Aber wo ist denn das Wasser?«

Auch diese Rede, die Tausenden von Leuten bekannt ist, ist zum
Sprichworte geworden.


177.

Der Hodscha hatte einmal einer Frau ihren Zwirnknäuel genommen, der
ganz klein war; die sagte jedoch: »Ich hatte sehr viel Zwirn; es war
beinahe ein Batman[90]. Aber man hat ihn mir gestohlen.«

Der Hodscha, der dabei war, als sie das sagte, konnte nicht an sich
halten; er zog den Zwirn hervor und sagte, ihn in der Hand haltend, zu
der Frau: »Nun pack dich aber; geh deine Schande verbergen.«


178.

Eines Tages begegnete der Hodscha, als er seine Straße zog, einem
Turkmanen, und der sagte zu ihm: »Was bist du? bist du ein Faki[91]?«

Der Hodscha antwortete: »Ja.«

»Wir haben jetzt keinen Faki in unsern Zelten; komm mit, und du sollst
sofort, wann du bei uns bist, unser Faki werden.«

Der Hodscha machte keine Einwendung, und so gingen sie miteinander. Auf
dem Wege trafen sie einen zweiten Turkmanen und der fragte den ersten:
»Wer ist das?«

»Das ist ein Faki und ich führe ihn in unsere Zelte.«

Da sagte der andere: »Geh, schenk mir den Faki; wir haben keinen in
unsern Zelten.«

Nun erhob sich ein Streit zwischen den zweien: der eine packte den
Hodscha bei der einen Hand, der andere bei der andern, und so zogen sie
ihn hin und her, bis endlich der später gekommene seine Keule aus dem
Gürtel riß und schrie: »Jetzt schlage ich den Faki nieder; wann er
dann tot ist, wirst ihn du ebenso wenig haben wie ich.«

Der Hodscha fiel vor Schrecken um, und wie er so dalag, sagte der
erste: »Wenn du ihn nicht erschlägst, so bekommst du meinen großen
schwarzen Hund; erschlägst du ihn, so bekommst du nichts.«

Heutzutage weiß man nicht, was Wissenschaft, Tüchtigkeit und
Geschicklichkeit in Wahrheit wert sind; man geht mit Leuten um, die
noch weniger verstehn als man selbst, und weiß nicht mehr, was das
Wissen wirklich bedeutet. Die Rede des ersten Turkmanen ist übrigens
zum Sprichworte geworden.


179.

Man erzählt, daß der Hodscha eines Tages vom Dache gefallen ist; und
seine Freunde sind gekommen, um sich um sein Befinden zu erkundigen.

Da fragte sie der Hodscha: »Ist unter euch einer, der auch vom Dache
gefallen ist?«

»Niemand,« antworteten sie.

Nun sagte der Hodscha: »Ihr betrachtet mich also nicht als euern
Kameraden.«


180.

Um ihn auf seine Frau argwöhnisch zu machen, sagte man eines Tages zum
Hodscha: »Deine Frau geht viel aus.«

Er antwortete: »Sie kommt stets wieder heim von ihren Ausgängen.«

»Das ist es nicht, Hodscha; sie ist ein wenig zu frei.«

Der Hodscha antwortete: »Wenn sie zu frei ist, so hat die Schuld daran
ihr Schleier, der zu klein ist.«

»Das ist es auch nicht, Hodscha,« sagten die andern; »sie geht bald
hierhin, bald dorthin.«

»Fürwahr,« rief der Hodscha, »das ist mir sehr lieb, daß sie hierhin
und dorthin geht.«

Sie sagten: »Das ists noch immer nicht; sie geht mit Fremden bald
hierhin, bald dorthin.«

»Na, und ich,« antwortete der Hodscha, »bin denn ich vielleicht ihr
Bruder oder ihr Vater?«


181.

Als der Hodscha einmal krank war, besuchte ihn ein reicher Mann, um
sich über sein Befinden zu erkundigen, und der sagte zu ihm: »Hodscha,
was ist denn dein heimlicher Wunsch?« Der Hodscha antwortete: »Ich
möchte eine Schüssel Pilaf.«

Augenblicklich ließ der Reiche Pilaf bereiten und brachte dem Hodscha
eine Schüssel voll; der Hodscha verschlang den Pilaf mit Heißhunger, so
daß ihn der Geber fragte: »Wird es dir denn nicht schaden, wenn du so
viel Pilaf ißt?«

Der Hodscha antwortete: »Je weniger einem etwas schaden kann, desto
weniger Freude hat man daran.«


182.

Eines Tages fiel sein Sohn in einen Brunnen, und die Leute kamen es dem
Hodscha melden. Unverzüglich lief er zu dem Brunnen und rief hinunter:
»Sohn, bist du unten?«

»Liebster Vater,« antwortete unten der Sohn, »bring mir Sukkurs, damit
du mir hilfst, herauszukommen.«

»Es ist ganz überflüssig,« erwiderte der Hodscha, »daß ich erst
Sukkurs hole; ich werde einfach nach Hause gehn um eine Leiter, und so
werde ich dich schon herausbringen[92].«


183.

Einmal kam der Hodscha nach Malatije. Als er dort durch die Straßen
ging, sah er einen kleinen Knaben mit einem Dukaten spielen, den er
gefunden hatte; da sagte er zu dem Knaben: »Komm, mein Sohn, ich gebe
dir einen Asper; du gibst mir dafür das Stück Kupfer.«

Der Knabe antwortete: »Ich weiß, was ein Asper ist; brälle einmal wie
ein Esel, und ich gebe dir das Kupferstück.«

Von seiner Habgier gestachelt, begann der Hodscha zu brällen. Als er
aber innehielt, sagte der Knabe: »Aber Freund, wenn ein Esel wie du
weiß, was ein Dukaten wert ist, warum sollte es denn ein Knabe wie ich
nicht wissen?«


184.

Einmal verließ der Hodscha sein Haus und begann auf der Straße etwas zu
suchen. Seine Frau sah das und fragte ihn: »Was suchst du, Hodscha?«

Er antwortete: »Ich habe meinen Ring verloren; jetzt suche ich ihn.«

Sie fragte weiter: »Wo hast du ihn denn verloren?«

Der Hodscha antwortete: »Drinnen im Hause habe ich ihn fallen lassen.«

»Ja, warum suchst du dann heraußen?«

»Drinnen ists finster und heraußen licht. Wollte nur Gott, daß ich ihn
schon wieder gefunden hätte!«


185.

Der Hodscha sah eines Tages eine Anzahl Bauern herankommen; da streckte
er sich lang auf der Erde aus und blieb unbeweglich. So lag er noch,
als einer von den Bauern hinkam; der, der ihn für tot hielt, ging
zu seinen Gesellen zurück und sagte zu ihnen: »Der arme Hodscha ist
gestorben; wir müssen unter uns für sein Begräbnis sammeln.«

Sie besteuerten einander und brachten fünfhundert Asper zusammen. Als
sie dann alle um den Hodscha standen, sagten sie: »Um ein Leichentuch
zu kaufen, sind hundert Asper genug; wer will es denn übernehmen, die
vierhundert, die noch übrig bleiben, zu ihm nach Hause zu tragen?«

Alsbald hob der Hodscha den Kopf und rief: »Gebt nur die vierhundert
Asper her: ich will sie mit Vergnügen nach Hause tragen; so viel habe
ich ja in meinem ganzen Leben nicht in der Hand, geschweige denn im
Besitze gehabt.«


186.

Nach dem, was man erzählt, war einmal ein Kadi in trunkenem Zustande,
als der Sultan Mehemed-Chan von ungefähr bei ihm eintrat. Und der
Sultan sagte zum Kadi: »Fürchtest du nicht Gott und hast du keine Scheu
vor dem Propheten? Ist es denn möglich, daß ein gelehrter Mann und Kadi
seinen weißen Bart also mit Wein besudelt?«

»Padischah,« antwortete der Kadi, »wenn meine dürren Hände nicht
zitterten, hätte mein Bart nicht einen Tropfen von meinem Weine
bekommen.«

Der Padischah fand an dieser Antwort des Kadis ein solches Vergnügen,
daß er ihm eine große Gnade erwies.


187.

Zu der Zeit, wo Harun al Raschid Chalif war, gab sich einer für einen
Propheten aus. Harun ließ seine Ärzte rufen und sagte zu ihnen: »Fühlt
ihm den Puls; wir werden sehn, woher das kommt.«

Die Ärzte fühlten ihm den Puls und untersuchten ihn; dann sagten sie:
»Er hat Dinge gegessen, die ihm zu Kopf gestiegen sind und ihm den
Verstand verwirrt haben.«

Harun sagte: »Man bringe ihm vierzig Tage lang leichte Gerichte aus
meiner Küche; wenn es dem Allmächtigen gefällt, wird das eine Änderung
und einen Wechsel in seinem Wesen herbeiführen.«

So wurde also der angebliche Prophet vierzig Tage lang genährt; und als
sie abgelaufen waren, wurde er dem Chalifen von neuem vorgeführt. Der
Chalif fragte ihn: »Bist du noch immer ein Prophet?«

Er antwortete: »O Harun, nach den Herrlichkeiten, womit du mich
überhäuft hast, erhebe ich keinen Anspruch mehr, ein Prophet zu sein,
sondern ein Gott.«


188.

Ein Sultan verließ eines Morgens zu guter Stunde seinen Palast; er zog
in den Krieg. Auf dem Wege sah er, wie ihm ein Musikant entgegenkam,
der ein Instrument in der Hand hielt; und der hatte einen scheelen und
halbstarren Blick. Der Sultan versah sich von dieser Begegnung nichts
guten; drum ließ er dem Musikanten vierzig Stockstreiche geben und
ihn in den Kerker werfen. Ein Jahr verstrich, und der Sultan kehrte,
nachdem er sich zahlreiche Länder unterworfen hatte, als Sieger und
ruhmbedeckt in seine Hauptstadt heim. Nun kam ihm der Musikant wieder
ins Gedächtnis; er ließ ihn aus dem Kerker holen und sich ihn vorführen.

Der Musikant sagte: »Sieh, Herr, nun bist du als Sieger zurückgekommen.
Als ich dir begegnet bin, sah ich im Geiste deine Eroberungen voraus.
›Gott sei gelobt,‹ sagte ich mir, ›daß ich dich sehe,‹ und nahm es als
ein gutes Vorzeichen. Unterdessen, siehe, ist es jetzt ein Jahr, daß
ich im Kerker bin; wie viel Ungemach und Kümmernis habe ich gelitten!
Wer von uns war denn nun eigentlich dem andern ein böser Angang?«

Der Sultan nahm die Rede des Musikanten in gutem auf, überhäufte ihn
mit Wohltaten und entließ ihn als zufriedenen Mann.

Es ist, wie man sieht, notwendig, daß sich die Sultane und ihre
Minister derer erinnern, die im Kerker schmachten, und sie sofort, wann
sie ihnen ins Gedächtnis kommen, vor sich rufen.


189.

Man erzählt, daß einmal in Konstantinopel ein Schneider lebte, der eine
besondere Geschicklichkeit zeigte, beim Zuschneiden Tuch zu stehlen.
Eines Tages waren etliche Meister seines Handwerks bei ihm, als man ihm
einen Brokatstoff brachte; um nun zu sehn, wie er es anstelle, etwas
verschwinden zu lassen, sagten sie zu ihm: »Schneide nur gleich zu.«

Der durchtriebene Geselle merkte ihre Absicht, ihm eine Falle zu legen,
bemerkte aber auch, daß der Stoff sehr prächtig war; und er sprach bei
sich selber: »Sollte ich es denn nicht verstehn, mir einen Teil dieses
herrlichen Brokats anzueignen?« Indem er dieser Betrachtung nachhing,
überzeugte er sich, daß die andern Meister kein Auge von dem Stoffe
verwandten. Da ließ er, ohne sich vom Flecke zu rühren, einen Wind. Die
andern, die auf dem Diwan saßen, begannen so herzlich zu lachen, daß
sie auf den Rücken fielen; und der Schelm ließ, ohne einen Augenblick
zu verlieren, ein Stück Stoff verschwinden.

Sie schrien: »Haha, Meister, du bist also nicht nur ein Schneider,
sondern auch ein Schalk; jetzt aber soll unsere Aufmerksamkeit nur dem
Schneider gehören.«

Er ließ einen zweiten Wind. Wieder begannen sie zu lachen, und ein
zweites Stück Stoff ging den Weg des ersten.

Nun sagten sie: »Meister, das Spiel mag noch einmal angehn, dann muß
aber Schluß sein; sonst platzen wir noch.«

Und der verschmitzte Bursche antwortete: »Ich würde euch ja wirklich
gern euern Willen tun; sollte ich es aber noch ein drittes Mal machen,
so würde der Stoff nicht mehr für einen Kaftan reichen.«


190.

Einem Schneider träumte, daß der Tag des jüngsten Gerichtes gekommen
sei; er wurde auf dem Platze herumgeführt, und am Halse hingen ihm
alle die Tuchstücke, die er gestohlen hatte. Als er erwachte, zitterte
er vor Furcht. Es wurde Morgen und er ging in seine Werkstatt; dort
erzählte er seinen Traum den Gesellen und sagte ihnen: »Wenn ich mich
wieder einmal nicht beherrschen kann, und wenn ihr seht, daß ich ein
Stück Stoff für mich nehme, so sagt zu mir: ›Meister, denk an den
Kragen.‹ Mir wird dann die Erinnerung wiederkehren, und ich werde
nichts unterschlagen.«

Einige Zeit darauf brachten ihm etliche Leute einen herrlichen Stoff;
er konnte der Versuchung nicht widerstehn und ließ geschickt ein Stück
unter den Augen der Eigentümer verschwinden. Da schrie auch schon ein
Geselle: »Meister, denk an den Kragen.«

Aber er erwiderte: »Was habe ich mich daran zu erinnern? ein Stück wie
das war gar nicht dabei.«


191.

Ein Schneider verkaufte die Stücke Tuch, die er stahl, einem alten
Schuft von einem Juden. Nun kam einmal einer, der sich bei ihm hatte
einen Kaftan machen lassen, und machte ihm einen Auftritt, weil er ihm
Stoff gestohlen habe.

Aber der Schneider antwortete: »Ich habe den Stoff nicht; der alte
jüdische Schuft, der hat ihn.«


192.

Eine Kaufmannsfrau benutzte einmal die Zeit, wo ihr Gatte im
Tidscharet[93] war, um ihre Gebete zu verrichten. Dabei entwischte ihr
ein Wind, aber sie wußte nicht ganz genau, ob es wirklich ein Wind
gewesen sei oder ob nicht vielleicht das Geräusch von einem Seufzer
hergerührt habe, den sie im Gebete ausgestoßen hatte. Darum ging sie
um Rat zu einem weisen Greise; sie erzählte ihm den Vorfall und bat um
Auskunft. Der Greis ließ nun auch einen Wind und fragte sie: »War es so
ein Geräusch?«

»Nein,« antwortete sie, »es war stärker.«

Er ließ einen zweiten; »War es so?«

»Es war noch stärker.«

Da schrie der Greis: »Jetzt geh aber zum Teufel! ich habe mich
beschissen.«


193.

Man erzählt, daß einmal ein Mann in Konstantinopel zum Kadi von
Jerusalem bestimmt worden ist. Er traf ein Übereinkommen mit einem
Schiffsherrn und bestieg mit seinem ganzen Gefolge das Schiff. Eben
wollte man die Anker lichten und in die See stechen, als ein Jude
daherkam und an Bord ging; er brachte zwei Körbe mit, die dem Anscheine
nach nichts sonst als Kleider enthielten, und bat den Kadi, sie
mitzunehmen. Der Kadi hieß den Juden, sie einem aus seinem Gefolge, der
dabeistand, zu übergeben. Als sich der Jude entfernt hatte, sah der
andere, daß in den Körben eine Menge Pasterma[94] war, und schnitt sich
sofort ein Stück ab; da er es nach seinem Geschmacke fand, versäumte
er nicht, auf der ganzen Reise davon zu essen, so daß schließlich, als
sie im Hafen von Jaffa ankamen, nicht ein Stückchen davon mehr da war.
Alle Reisenden stiegen aus und gelangten glücklich nach Jerusalem.

Der Diener des Kadis machte sich zwar Vorwürfe, daß er das Pasterma des
Juden gegessen hatte, tröstete sich aber damit, daß er sich vornahm,
ihn auf die eine oder die andere Weise schadlos zu halten. Unterdessen
kam schon der Jude herbei, und er sagte zu ihm: »Du, ich muß mit dir
reden; mir ist etwas ärgerliches zugestoßen, das dich gewissermaßen
angeht: mit einem Wort, ich habe das Pasterma gegessen, das in deinen
Körben war. Sag mir, welchen Preis du dafür haben willst oder wie wir
uns sonst auseinandersetzen sollen.«

Bei dieser Rede begann der Jude zu wimmern und sich den Bart zu raufen;
alsbald versammelte sich eine Menge Leute um sie und man fragte den
Juden: »Was gibt es denn, Jude?«

Für einen Augenblick hörte der Jude auf zu weinen, sich den Bart zu
raufen und zu heulen, freilich ohne daß er etwas gesagt hätte; sofort
aber begann er sich wieder auf den Kopf zu schlagen und den Bart zu
raufen. Dann stieß er einen Schrei aus, packte den andern beim Kragen
und schleppte ihn vor den Richter.

Der fragte seinen Diener: »Was hast du dem Menschen da genommen?«

Der Diener antwortete: »Gnädiger Herr, der Jude ist mit uns zu Schiffe
gestiegen; er hatte eine gewisse Menge Pasterma bei sich. Davon habe
ich jeden Tag etwas gegessen, so daß bei unserer Ankunft in Jaffa
nichts mehr da war. Ich habe ihm die Sache erklärt und habe ihm zur
Entschädigung Geld geboten; aber anstatt meinen Vorschlag anzunehmen,
rauft er sich Haare und Bart aus und hängt mir einen Rechtshandel an.«

Nun sagte der Richter: »Sprich, Jude, was beanspruchst du?«

»Gnädiger Herr,« sagte der Jude, »der Mann hat mir in dem, was auf dem
Schiffe war, einen unersetzlichen Schaden zugefügt.«

»Weiter,« sagte der Kadi, »damit wir sehn, worum es sich handelt.«

»Herr,« sagte der Jude, »mein Vater, der ein reicher Kaufmann war,
war erkrankt; als es nun ans Sterben ging, hat er mir nachdrücklichst
ans Herz gelegt, ihn in Jerusalem zu begraben. Dazu habe ich kein
leichteres Mittel gefunden, als sein Fleisch von den Knochen zu lösen,
Pasterma daraus zu machen und es in Körben zu verpacken. Als ich aber
das väterliche Pasterma zurückgefordert habe, hat sich herausgestellt,
daß alles aufgegessen ist, alles sage ich, bis auf den letzten Bissen.«

Der Kadi sah, daß in diesem Falle nichts zu machen war; er schickte den
Juden weg und sprach seinen Diener ledig.

Das also erzählt man von dem Rechtshandel, in dem ein Mann aufgetreten
ist, der einen Juden ganz und gar aufgegessen hat.


194.

Es war einmal in Konstantinopel beim Iki-Kapu im Viertel Kara-Agadsch
ein Gassenjunge, Akinedschi-Sadeh mit Namen, der es gar trefflich
verstand, auf eine bissige Rede schlagfertig zu antworten.

Eines Tages verschloß einer seinen Laden und brachte innen das
Schlagtürchen an. Akinedschi ging hin und klopfte an das Türchen. Der
andere sagte: »Was willst du?«

»Komm näher; ich muß dir etwas sagen.«

Daraufhin öffnete der andere das Türchen und sagte: »Was mußt du mir
sagen?«

Akinedschi antwortete: »Ich habe ein Verhältnis mit deiner Mutter; sag
es aber niemand.«

»Und du, bist du nicht der Sohn einer Hure, die man ruft, wenn man sie
braucht?«

»Das ist eine Lüge,« antwortete Akinedschi; »meine Mutter ist ja nicht
die deinige.«


195.

Einmal hörte einer predigen: »Wenn man bei Einbruch der Nacht seine
eheliche Pflicht erfüllt, so wird das belohnt werden wie die Opferung
eines Schafes. Geschieht es bei Tage, so wird es so viel gelten wie die
Freilassung eines Sklaven. Und um Mitternacht wird es belohnt werden
wie die Opferung eines Kamels.«

Der Zuhörer erzählte diese Rede, als er heimgekommen war, seiner Frau.
Die Nacht kam und sie legten sich mitsammen nieder, und schon fühlte
sich die Frau vom Verlangen gepackt. »Komm,« sagte sie zu ihrem Manne,
»wir wollen den Lohn gewinnen, der für den Beginn der Nacht festgesetzt
ist.« »Meinetwegen,« sagte der Mann; und er befriedigte sie.

Um Mitternacht fühlte sie sich wieder aufgelegt und sagte zum Manne:
»Wach auf, Mann, damit wir den Vorteil der Opferung eines Kamels
erwerben.« Der Mann ermunterte sich und stillte ihr Begehren von neuem.

Als der Morgen anbrach, sagte sie, noch immer stark erregt: »Auf, Mann;
wir wollen den Preis gewinnen, der für die Freilassung eines Sklaven
gilt.«

Aber nun sagte der Mann: »Gewinne ihn dadurch, daß du zuerst mich
freiläßt, der ich ja dein Sklave bin.«


196.

Eines Tages pflückte Mewlana Dschami[95] in seinem Garten Pfirsiche,
als der Sultan Husejn Bähadur zu ihm kam, begleitet von einem
Kämmerling und seinem jungen Liebling Tschokdar. In diesem Augenblicke
hatte Mewlana Dschami vier Pfirsiche in der Hand; davon bot er sofort
einen dem Padischah an, einen dem Kämmerling und zwei Tschokdar.

Nun sagte der Sultan: »Warum hast du uns zweien jedem nur einen
Pfirsich gegeben, dem Knaben aber zwei?«

»Ich habe ihm nur einen gegeben,« antwortete Mewlana Dschami; »der
andere ist nur geborgt[96].«


197.

Ein Narr gab sich für einen Propheten aus; er wurde festgenommen und
vor den Sultan geführt. Der Sultan verhörte ihn in Gegenwart des Kadis
und sagte dann zu diesem: »Der Mensch da ist von einer abgeschmackten
Anmaßung; was soll mit ihm nach dem Worte Gottes geschehn?«

Der Kadi antwortete: »Wenn er hartnäckig bei seiner Behauptung bleibt
und sich sie zu widerrufen weigert, soll er zum Tode verurteilt
werden.«

Nun sagte der Sultan zu dem Angeklagten: »Da du sagst, du seist ein
Prophet, so laß uns ein Wunder sehn.«

Der angebliche Prophet antwortete: »Man bringe mir einen scharfen
Säbel.«

»Was willst du damit?«

»Dem Kadi den Kopf abschlagen; dann werde ich ihn vom Tode erwecken.«

Den Kadi erfaßte ein ungeheuerer Schrecken und er begriff die Absicht
des Propheten; er verlor den Kopf und schrie: »Ach, Freund, ich bekehre
mich als der erste zu deiner Lehre; nimm mich auf in die Zahl der
Stifter.«


198.

Wieder einmal gab sich einer für einen Propheten aus; er wurde vor den
Padischah geführt und der fragte ihn: »Ist es wahr, daß du Anspruch auf
die Würde eines Propheten erhebst?«

»Ja,« antwortete der Narr.

»Gut,« fuhr der Sultan fort; »laß uns ein Wunder sehn.«

»Sag mir, was du wünschest.«

In diesem Augenblicke brachte ein Diener dem Herrscher ein Schloß, daß
man mit elf Schlüsseln nicht hatte aufsperren können; sofort sagte der
Sultan zu dem Angeklagten: »Gut; sperre uns dies Schloß ohne Schlüssel
auf.«

»Habe ich mich«, sagte der Wahnwitzige, »einen Propheten genannt oder
einen Schlosser?«


199.

Man erzählt, daß ein Muselman, der sein ganzes Leben lang die
Vorschriften Mohammeds beobachtet gehabt hat, auf einmal im Ramasan
mit den Juden gegessen hat. Er sagte, er habe sich zu ihrem Glauben
bekehrt; aber im Bairam sagte er zu ihnen, er sei nicht mehr ihr
Glaubensgenosse. Da schrien die Juden: »Was soll das heißen? bist du
nicht einer der unsern?«

»Was?« schrie der Bekehrte; »ich war dreißig Jahre im moslimischen
Glauben, ohne ein richtiger Mohammedaner werden zu können, und ein Jude
sollte ich werden können in dreißig Tagen? Das ist unmöglich.«


200.

Zu Nasreddin, dem Hodscha, kam einmal einer und bat ihn, ihn zu
beherbergen. Nun herrschte beim Hodscha eine solche Dürftigkeit, daß
sogar die Mäuse vor Hunger ausgerissen waren. Als die Nacht kam,
richtete der Reisende an den Hodscha die Frage, wo sie sich nach dem
Abendessen schlafen legen würden. Der Hodscha antwortete: »Gegessen
haben wir schon, bevor du gekommen bist; willst du dich jetzt
niederlegen?«

Der Fremde lag noch nicht lange, als er den Hodscha anrief und sagte:
»Gib mir eine Decke; mich friert sehr.«

Nasreddin antwortete: »Habe ich denn eine, die ich dir geben könnte? es
ist übrigens nicht so kalt, daß du zittern könntest.«

»Schon gut,« antwortete der Fremde, nachdem er einen Augenblick
gezögert hatte.

Aber der Hodscha begann zu überlegen; schließlich sagte er: »Ich habe
eine Leiter; willst du sie?«

»Bring sie meinetwegen; es liegt ja nichts daran.«

Der Hodscha brachte die Leiter und legte sie auf ihn. Aber bald
sagte der Gast, dem noch immer nicht recht warm werden wollte: »Denk
ein wenig nach; vielleicht hast du doch noch etwas, was du mir geben
könntest.«

Nach einem Augenblicke schrie der Hodscha: »Du hast recht; ich habe
noch einen Trog: was sagst du dazu?«

»Bring ihn immerhin.«

Nasreddin holte den Trog, der noch ganz voll Wasser war, und setzte ihn
auf die Leiter. Als sich aber der Gast, den das Gewicht der zwei Dinge
drückte, umdrehn wollte, kippte der Trog um und goß seinen Inhalt aus.
Der also überschwemmte rief den Hodscha von neuem an und schrie: »Nimm
die Decken weg; ich bin schon ganz naß.«


201.

Auf einer Reise, die er, um etwas zu lernen, unternommen hatte, kam
der Hodscha einmal in ein Land, dessen Bewohner den Brauch hatten, auf
ihren Häusern für jeden Krug voll Gold, den sie besaßen, je eine Fahne
aufzuziehen; man sah also Häuser mit einer, zwei, drei, vier und fünf
Fahnen. Nachdem der Hodscha dort ein Jahr lang gelebt hatte, füllte er
mehrere Töpfe mit Kieseln und pflanzte für jeden eine Fahne auf. Nun
war es weiter in diesem Lande Sitte, daß im Bairam einer den andern
einlud, und so kam die Reihe auch an den Hodscha. Nach dem Mahle ging
man ins Bad; seine Gäste bemerkten die Töpfe, fanden sie aber alle voll
Kiesel. Und sie sagten zu ihm: »Aber Hodscha, da sind ja nur Steine
drinnen?«

»Ob es Gold ist,« antwortete der Hodscha, »oder Steine, das läuft auf
dasselbe hinaus, wenn es nur dazu da ist, um in den Töpfen zu bleiben.«


202.

In der Fastenzeit des Bairams wurde ein Kalender gefragt: »An welchen
Tagen in diesem Monat ißt man und an welchen nicht?«

Scheinheilig antwortete er: »Ich weiß es nicht, an welchem Tage man
fastet; denn ich esse nur einmal im Monat.«


203.

Ein Arzt fühlte einem Kalender den Puls; der Kalender war aber gewohnt,
dieses einschläfernde Mittel, das Bhang heißt, zu gebrauchen. Der Arzt
erkannte leicht, daß seine ganze Krankheit nur der Hunger war; drum
ließ er alsbald eine Schüssel Pilaf bereiten und setzte sie dem armen
Teufel vor.

Nachdem der alles aufgegessen hatte, schrie er: »O du gütiger Arzt,
ich kenne noch zwanzig andere Kalender, die an derselben Krankheit
leiden wie ich; ich will sie dir bringen und du kannst an ihnen die
Wirksamkeit deiner Arznei versuchen.«


204.

Eines Tages kam ein Arzt auf seinem Wege an einer Begräbnisstätte
vorbei; alsbald schloß er die Augen. Sein Sohn fragte ihn: »Warum tust
du so?«

Der Arzt antwortete: »Ich will es vermeiden, die zu sehn, die hier
sind; denn hier sind die begraben, die an meinen Tränkchen gestorben
sind.«


205.

Der Hodscha war zum Lehrer und Hofmeister des Sohnes des Königs
bestellt worden. Nun empfahl er sich bei dem Prinzen regelmäßig, wann
zum Mittagsgebete gerufen wurde. Einmal aber fuhr der Hodscha trotz
diesem Rufe mit der Brille auf der Nase fort zu lesen; da sagte der
Prinz: »Es ist das Zeichen zum Gebete gegeben worden; wir sind jetzt
frei.«

Der Hodscha antwortete: »Ich habe es nicht gehört.«

»Wenn das so ist,« sagte der Prinz, »dann hättest du die Brille über
die Ohren nehmen sollen statt über die Augen.«


206.

Eines Tages wurde ein junger Geck, Desdar Oglu mit Namen, von einem
reichen Manne zu Tische geladen. Es wurde aber weder Pilaf, noch
Fleisch aufgetragen, sondern nur eine Suppe, bei der man mit dem Reis
sehr sparsam umgegangen war; und der Geck fragte recht unschicklich:
»Was für eine Suppe ist das?«

Darauf antwortete ihm einer: »Der Herr pflegt wohl häufig auf die Jagd
zu gehn? Hunde hat er ja genug.«

»Freilich,« antwortete Desdar Oglu, »ich habe mehr als ich brauchte:
der eine jagt das Rebhuhn, der andere die Wachtel, ein dritter das
Haselhuhn.«

Und der Schalk sagte weiter: »Da fehlt dir noch immer einer.«
»Welcher?« »Einer, der in dieser Suppe Reis aufspüren würde.«


207.

Der Hodscha kam heim und sagte zu seiner Frau: »Koch uns heute einen
Pilaf, damit wir uns wohl gesättigt schlafen legen können; heute fühle
ich mich einmal frei von aller Traurigkeit.«

Die Frau kochte den Pilaf; sie aßen ihn und gingen zu Bette. Kaum lagen
sie aber, als an die Tür gepocht wurde. Der Hodscha sagte zu seiner
Frau: »Geh, sieh nach, wer es ist.«

Die Frau ging zur Tür und sagte: »Wer ist da?«

»Meine Eselin hat geworfen,« sagte ein Nachbar; »aber das Junge hat
weder Schwanz noch Ohren.«

Nun fragte der Hodscha: »Was gibts denn?« und die Frau antwortete: »Uns
geht es eigentlich nichts an; der Nachbar ist da: seine Eselin hat ein
Junges ohne Schwanz und Ohren geworfen.«

Darauf sagte der Hodscha: »Ich kann nicht mehr liegen bleiben; meine
Ruhe ist weg.«

»Was beschäftigt dich denn so sehr?«

»Wenn dieser Esel«, sagte der Hodscha, »zwei oder drei Jahre alt wird,
und man führt ihn ins Holz, und wenn dann der Weg kotig ist, wo soll
denn der Dreck an ihm haften bleiben, ohne Schwanz und Ohren, wie er
ist? Das bringt mich um meine Ruhe; stehn wir auf, Weib.«


208.

Der Hodscha ging einmal an den Rand eines Baches und befriedigte ein
gewisses Bedürfnis; dann sah er, wie das, dessen er sich entledigt
hatte, wegschwamm. Da schrie er: »Das Ende der Welt kommt heran und
darüber kann es keinen Zweifel geben; denn das unreine Ding da lehrt
uns schwimmen und über das Wasser zu setzen.«


209.

Der Hodscha wurde gefragt: »Wann wird denn der Tag des Tumultes, der
geweissagt ist, kommen?«

»Von welchem Tumult sprecht ihr?« antwortete der Hodscha; »von dem
großen oder von dem kleinen?«

»Was heißt das, der große und der kleine?«

»Der kleine ist der, den meine Frau macht; der große kommt, wenn ich
zornig werde.«


210.

Eines Tages gingen der Sultan Murad und Husejn Pascha, der Narr, als
Derwische verkleidet, den Bosporus entlang. Als sie an einen Ort
kamen, wo die Leute zu lustwandeln pflegten, bekamen sie Lust auf
Kaffe. Husejn Pascha sagte: »Da wir kein Feuer haben, will ich Holz
sammeln gehn.« Als er es gebracht hatte, schichtete es der Sultan auf
und begann das Feuer anzufachen; da er aber zerstreut war, ließ er
es zu viel brennen. Husejn Pascha bemerkte das und schrie, wie er es
mit seinem Knechte getan hätte, um ihn zur Achtsamkeit zu mahnen: »Du
Sklavenbengel, du Hurensohn!«, ohne zu denken, daß er damit auf die
Abstammung der Sultane anspielte, die alle Kinder von Sklavinnen waren.

»Dein Glück,« sagte der Padischah, »daß du das im Scherze gesagt hast;
sonst hätte ich dich getötet.«


211.

Ein junger Mann ohne Erfahrung hatte auf einer Reise eine kleine
Auswahl chinesischen Porzellans gekauft. Im Hafen angelangt und eben
im Begriffe sich auszuschiffen, faßte er den Plan, sein Porzellan
wegtragen zu lassen, ohne den Träger für seine Mühe zu bezahlen. Er
sagte zu einem Träger: »Was für ein Landsmann bist du?«

Der antwortete: »Ich bin ein Anatolier und aus Tasch-Köprü.«

»Aha,« dachte der junge Mann, »ein Dummkopf von einem Türken.« Und er
sagte zu ihm: »Wenn du mir diesen Pack in mein Karawanserai trägst, so
werde ich dir drei gute Ratschläge geben.«

»Einverstanden,« antwortete der Türke dem schlauen Gesellen. Er nahm
die Last auf und trug sie in das Karawanserai; als er dort ein paar
Stufen emporgestiegen war, sagte er: »Nun höre ich.«

Der andere sagte: »Wenn man dir sagt, daß der Hunger der Sättigung
vorzuziehen sei, so glaube es nicht.«

»Ich verstehe,« sagte der Träger und ging wieder ein paar Stufen
weiter; dann sagte er: »Was hast du mir noch zu sagen?«

»Wenn man dir sagt, die Armut sei besser als der Reichtum, so glaube es
nicht.«

Der Träger ging weiter und bat ihn nach einigen Stufen wieder, zu
sprechen.

»Zum dritten: wenn man dir sagt, daß es besser ist, zu Fuße zu gehn als
zu reiten, so glaube es nicht; das sind die Ratschläge, die ich dir zu
geben habe.«

Der Träger stieg die Treppe vollends hinauf; und als er oben war, warf
er seine Last hinunter.

Der junge Mann schrie: »Was machst du da?«

Und der Träger sagte: »Wenn man dir sagt, daß in dem Pack da ein
einziges Stück ganz ist, so glaube es nicht.«


212.

Man erzählt, daß Nasreddin-Effendi einen Bruder hatte; sie waren beide
unbeweibt, verlangten aber zu heiraten. Schließlich fanden sie zwei
Mädchen nach ihren Wünschen; sie heirateten beide, und jeder gründete
einen Hausstand. Nun kam einmal der Bruder des Hodschas zu diesem auf
Besuch; da sah er, daß des Hodschas Frau fröhlich war, lachte und
scherzte, während die seinige außerordentlich ernst war. Und er sagte
zu Nasreddin: »Du bist mein Bruder; sei also so gut und sage mir, wie
du es angestellt hast, daß deine Frau so vergnügter Laune ist: ich will
es dann mit der meinigen ebenso machen.«

»Umsonst verrate ich es dir nicht,« sagte der Hodscha; »wenn du mir
aber einen vollständigen Anzug gibst, so will ich es zuwege bringen,
daß sie lacht.«

Der Bruder sagte: »Das verspreche ich dir.«

Und der Hodscha fuhr fort: »Lade mich also an einem Abende ein. Nachdem
du ein bißchen verweilt hast, so laß dich wegholen; befiehl aber deiner
Frau, daß sie sich nicht eher schlafen lege als ich, was immer ich
sagen würde und wie dringlich auch meine Aufforderungen seien. Wann du
ihr das gesagt hast, geh weg.«

Der Bruder lud den Hodscha vereinbartermaßen ein; nach dem Rufe zum
Abendgebete waren sie alle drei beisammen, als der Hausherr, wie
abgemacht, geholt wurde. Er erteilte seiner Frau die besprochenen
Anordnungen und ging weg. Von nun an sprach der Hodscha kein Wort
mehr mit seiner Schwägerin, mit der er ganz allein war; sie wurde es
bald müde, auf unbestimmte Zeit aufbleiben zu sollen, und verspürte
die ersten Anzeichen der Schläfrigkeit. Drum sagte sie zum Hodscha:
»Gestatte, Effendi, daß dir ein Bett bereitet wird; du wirst dich ein
wenig ausruhen.«

Aber der Hodscha antwortete: »Ich will nicht schlafen.«

»Warum denn nicht?«

»Ich fürchte, daß, wann ich schlafe, die Mäuse kommen und mir den Kopf
fressen.«

»Und wie weichst du dem aus, wenn du zu Hause bist?«

»Wann ich zu Hause schlafen gehe, lege ich meinen Kopf in die Hände
meiner Frau und sie läßt das Licht brennen; geht sie dann später selber
schlafen, so nimmt eine Sklavin ihre Stelle ein.«

Seine Schwägerin sagte: »Wir werden dasselbe tun.« Augenblicklich
bereiteten die Sklavinnen ein Bett und die Frau setzte sich nieder
und nahm den Kopf des Hodschas in ihre Hände; da sie dessen bald müde
wurde, rief sie eine ihrer Sklavinnen und übergab ihr dieses Geschäft.
Bald darauf schliefen die Herrin und die andern Frauen ein. Nun stand
der Hodscha leise auf, blies das Licht aus, nahm seinen Sik heraus, gab
ihn der Sklavin in die Hand, legte sich nieder und begann zu piepen wie
eine Maus. Auf das Geräusch erwachte seine Schwägerin; da sah sie, daß
das Licht erloschen und die Sklavin eingeschlafen war. »Nichtsnutziges
Ding,« schrie sie, »wie kannst du schlafen? Jetzt werden die Mäuse den
Kopf des Effendis fressen.«

Die Sklavin antwortete: »Ich weiß nicht, ob das nicht schon geschehn
ist; er ist schon ganz klein.«

Die Herrin begann das junge Mädchen zu beschimpfen; als sie aber
das Licht anzündete, sah sie, was die Sklavin in der Hand hatte.
In demselben Augenblicke sprang der Hodscha auf, lief zur Tür und
ließ seinen Bruder eintreten, und der sah nun, wie seine Frau aus
vollem Halse lachte und keines Wortes fähig war. Da er aus ihr nichts
herausbringen konnte, ging er wieder zum Hodscha, der draußen geblieben
war, und fragte ihn: »Was hast du denn also getan?«

»Ach,« sagte der Hodscha, »wenn du das ganze gesehn hättest, du hättest
wohl lachen müssen bis zu deinem letzten Stündlein.«


213.

Eines Tages versammelten sich die Mäuse, um Rat zu halten, und sie
sagten: »Was werden wir noch alles von der Katze leiden müssen, wenn
wir kein Mittel entdecken, um uns vor ihr zu schützen?« Nachdem jede
gesprochen hatte, überwog der Rat, ein Glöckchen zu verfertigen und
es der Katze um den Hals zu hängen; »wenn wir das Geklingel hören,«
dachten sie, »wollen wir Reißaus nehmen.«

»Ich liefere das Stückgut,« sagte die eine. »Ich die Kohle,« sagte die
andere. »Ich das Kupfer,« sagte die dritte. Nur eine alte Maus verhielt
sich ganz still, bis die andern sagten: »Rede doch auch du; du hast ja
in diesem Lande schon so viele Jahre verrinnen sehn.«

Da sagte die alte Maus: »Ihr habt bei euerer Überlegung etwas
wesentliches vergessen: ich bin bereit, das Glöckchen ganz zu liefern;
aber wer von euch wird es der Katze an den Hals hängen?«


214.

Einst wurde ein bejahrter Christ Muselman. Sechs Monate nach seiner
Bekehrung führte ihn der Gebetsaufseher vor den Kadi und klagte ihn
an, er erfülle nicht die verordneten Gebete; der Kadi, der derselbe
war, in dessen Hände der Greis abgeschworen hatte, fragte ihn: »Warum
unterziehst du dich nicht den vorgeschriebenen Gebeten?«

»Effendi,« antwortete der Angeklagte, »in deiner Gegenwart war es,
daß ich meinem alten Glauben entsagt habe, und du hast damals zu mir
gesagt: ›Nun bist du rein aller Sünden; du bist jetzt so, als ob du ein
zweites Mal aus dem Mutterleibe gekommen wärest.‹«

Der Kadi antwortete: »Das sind meine Worte.«

Und der Greis fuhr fort: »Freilich, und seither sind nicht mehr als
sechs Monate verstrichen; betet denn ein Kind in diesem Alter?«


215.

Zwei Leute führten eines Rinds halber einen Rechtshandel. Jeder
ging, ohne daß es der andere gewußt hätte, zum Kadi und drückte ihm
zweihundert Asper in die Hand, um ihn sich geneigt zu machen. Als
dann der Spruch gefällt werden sollte, erschienen die Streitenden und
brachten das Rind mit; und der Kadi fragte den, der es hielt: »Wieviel
ist das Rind wert?«

»Vierhundert Asper,« war die Antwort.

Da sagte der Kadi: »Wenn dem so ist, was brauchen wir uns weiter damit
zu beschäftigen? Jeder von euch hat mir zweihundert Asper gegeben;
damit ist also die Sache erledigt.«

Die beiden Gegner befragten einander, als sie weggingen, und vernahmen
also, daß sie jeder dem Kadi ein Geschenk von zweihundert Asper gemacht
hatten; und sie sagten: »Es hat keinen Sinn, den Streit weiterzuführen;
das Rind hat ja schon der Kadi aufgegessen.«


216.

Es war einmal einer, der fühlte, daß er krank war; da sich sein Zustand
verschlimmerte, ließ er einen Arzt rufen. Der Arzt untersuchte ihn und
sagte ihm, daß ihm in diesem Falle ein einjähriger Essig gut tun würde.
Der Kranke ging also, um einen Freund darum zu bitten, und der sagte:
»Es trifft sich gut, daß ich gerade einen solchen habe.«

Einer, der vorbeiging, hatte ihr Gespräch gehört; deshalb sagte er:
»Bruder, möchtest du nicht die Güte haben, mir auch etwas von diesem
Essig zu geben?«

Und der Freund antwortete: »Hätte ich einem jeden gegeben, der Bedarf
danach gehabt hätte, so wäre er kein Jahr alt geworden.«


217.

Ein Sultan und Chalif von Bagdad pflegte die Verse, die ihm gebracht
wurden, abzuwägen und nach ihrem Gewichte die Dichter zu bezahlen. Nun
verfaßte ein Dichter, der diese Gewohnheit des Chalifen nicht kannte,
einen Lobgesang auf ihn in der Absicht, ihn ihm zu überreichen. Da
sagte ihm einer: »Du machst dir umsonst viel Mühe; weißt du denn
nicht, wie es unser Padischah zu halten pflegt? Er bezahlt die Dichter
nach dem Gewichte ihrer Werke.«

»Danke schön,« sagte der Dichter; und er schrieb ein Gedicht auf
einen großen Marmorblock. Den ließ er von Leuten, die ihn an einem
Barren aufhängten, zum Palaste bringen und ging selbst mit, um ihn
dem Padischah darzubringen. Der Padischah, der sofort sah, worum es
sich handelte, sagte zu seinem Wesir: »Jetzt gilt es, sich auf eine
anständige Art aus dem Handel zu ziehen.«

»Wie das?« fragte der Wesir.

»Wir werden uns«, antwortete der Chalif, »mit tausend Golddukaten
ausgleichen.«


218.

Einmal sagte ein Kaufmann zu seinem indischen Sklaven: »Vorwärts, wir
gehn auf den Abtritt.«

Der Sklave füllte die Kanne mit Wasser[97], sah aber sofort, daß sie
ein Loch hatte, weil alles Wasser auslief; da sagte er zu seinem Herrn:
»Herr, die Kanne hält kein Wasser; wasch dich also zuerst, und dann geh
erst dein Bedürfnis verrichten.«


219.

Einer begegnete einmal einem Dämon, der auf seinen Schultern einen
alten jüdischen Rabbi trug; und der Rabbi schlug und mißhandelte den
Dämon und zwang ihn auszuschreiten. Und der Mann fragte ihn: »Warum
trägst du einen, der dich schlägt und mißhandelt?«

Darauf antwortete der Teufel — er sei verflucht —: »Er gebraucht
irgendeine verruchte Tücke, die meinen Verstand übersteigt; durch
angestrengte Aufmerksamkeit wird es mir vielleicht gelingen,
dahinterzukommen.«

Der Fluch Gottes sei über ihnen beiden!


220.

Einmal hatte ein Schüler des berühmten Mewlana Dschami Gedichte
verfaßt und sie in einem Diwan vereinigt. Mewlana Dschami sah das Buch
durch und überzeugte sich, daß es von unzusammenhängenden Worten, von
Nachlässigkeiten und von Albernheiten strotzte; da er ein solches
Machwerk nicht loben konnte, sagte er ironisch: »Gott segne dich! du
hast da einen gewaltigen Diwan verfaßt.«

Der Dummkopf blähte sich über diese Schmeichelei und antwortete: »Es
ist ein Diwan, den der heutige Dichtertroß gar nicht erfaßt.«

»Das stimmt,« sagte Mewlana Dschami; »ich habe nicht ein Wort
verstanden.«


221.

Als Bani-Tschokar einmal im Bade war, trat ein Badediener, einer von
denen, die nicht rasieren, zu ihm und wollte ihn mit dem Wollhandschuh
abreiben; doch Bani sagte: »Ich will nicht geknetet werden; rasiere mir
aber den Kopf.«

Bald merkte er, daß das Rasiermesser nichts schnitt; da sagte er zu dem
Bader: »Gib acht! du wirst mich wirklich rasieren, wenn du nicht acht
gibst.«

222.

Ein Kadi kam auf einer Bereisung in ein Dorf in der Umgebung von Konia.
Er befragte die Bauern über das Gebet und befahl einem von ihnen, der
etwas weniger unwissend schien als die andern, ihm zu sagen, wie oft
man am Morgen beten solle; der antwortete: »Zwanzigmal.«

»Schweig,« sagte der Kadi; »du bist ein Esel.«

Da sagte ein anderer: »Man betet viermal.«

Aber der erste sagte: »Ich habe ja schon zwanzig gesagt! das muß doch
besser sein.«


223.

Eines Tages ging ein Bauer einer gewissen Sache halber zum Kadi; er
dachte aber, er werde bei diesem besonders gut ankommen, wenn er recht
verschwenderisch mit den Titeln sei, und so sagte er beim Eintritte:
»Heil über dich, gnädigster Herr Prophet!«

Aber der Kadi sagte: »Schweig; du bist ein Einfaltspinsel.«

»Habe ich denn in meiner Rede die Gesetze der Sprache verletzt?«

Der Kadi befahl: »Züchtigt mir diesen Dummkopf!« Und die Schergen
prügelten ihn durch.

Nun sagte der Kadi: »Warum sprichst du mich in dieser Weise an? Das ist
die Rede eines nichtsnutzigen Menschen.«

Und der Bauer antwortete: »Ich war verwirrt, du Schwein; ich war
verwirrt.«


224.

Eines Tages ging ein Herr ins Bad; dort stahl man ihm sein Tekjeh[98].
Als er wegging, sagte er zum Bademeister: »Du hast mir mein Tekjeh
gestohlen.«

Der Bademeister antwortete ihm: »Du bist bloßköpfig ins Bad gekommen.«

Da schrie der Bestohlene, indem er sich an die andern Anwesenden
wandte: »Hört, Leute, seht euch meinen Kopf an, und dann sagt, ob ich
bloßköpfig gekommen sein kann.«

Sein Kopf war ganz voll Grind.


225.

In Adrianopel, der wohlbehüteten, war einmal ein Dichter, Silani
mit Namen, und der trug eines Tages dem Volke ein ganz jämmerlich
schlechtes Gedicht vor. Die Zuhörer begannen zu lachen.

»Da sieht man,« rief Silani, sich selber lobend, »daß meine Werke nicht
zur weinerlichen Gattung gehören.«


226.

Ein Dichter, der einst der Günstling der Wesire gewesen war, erblindete
am Ende seiner Tage; nun gab er Unterricht und ließ sich von seinem
Knaben von Tür zu Tür führen. Da träumte einmal einem der Wesire, daß
er ihn also herabgekommen sehe. Der Wesir rief sich alle Einzelheiten
der Vergangenheit dieses armen Menschen ins Gedächtnis, und am Morgen
ging er ihn aufsuchen und sagte zu ihm: »Kennst du mich?«

»Warum sollte ich dich nicht kennen? wenn ich auch das Gesicht verloren
habe, so ist mir doch das Gehör geblieben. Früher habe ich deine
gütigen Wohltaten genossen; bist du nicht derundder Pascha?«

Der Wesir fuhr fort: »Und dieser Knabe, ist er dein Sohn?«

»Er ist mein Knabe und dein Diener.«

»Kann er lesen?«

»Freilich.«

»Und was liest er denn?«

»Er sieht die jämmerliche Lage, worin sich sein Vater befindet; drum
liest er Verwünschungen gegen die, die ihn ohne Unterstützung seinem
unglücklichen Schicksal überlassen.«


227.

Ein Kalender verabsäumte es, im Ramasan die vorgeschriebenen Fasten
einzuhalten; andererseits aber unterließ er es nicht, allnächtlich kurz
vor Sonnenaufgang zu essen. Man fragte ihn: »Da du bei Tage keineswegs
fastest, warum ißt du dann vor Tagesanbruch?«

Und der Kalender antwortete: »Wenn einer nicht nur das Gesetz, sondern
auch die Überlieferung außer acht ließe, müßte denn der nicht zu den
Ungläubigen gezählt werden?«


228.

Als der Hodscha einmal ackerte, riß ein Riemen. Sofort wickelte er
seinen Turban ab, band ihn an die Stelle des Riemens an den Ochsen und
den Pflug, packte den Stachel und trieb den Ochsen an; der nahm einen
Ruck, so daß der Turban auf Stücke ging, und kehrte sich um. Da schrie
der Hodscha: »So ein dummes Vieh! zieht es an einem Turban ebenso stark
wie an einem Riemen!«


229.

Der Hodscha erging sich eines Tages mit seinem Sohne, als sie einem
Leichenzuge begegneten; und hinter dem Zuge kam die junge Gattin des
Verstorbenen, die ihren Schmerz in bittern Klagen ausströmte: »Noch
heute hat er gegessen, getrunken und unter der Decke geschlafen; und
jetzt bringt man ihn an einen Ort, wo es nichts zu essen gibt und
nichts zu trinken, keine Decke, kein Bett, ja nicht einmal eine Matte.«

»Vater,« sagte der Sohn des Hodschas, »bringt man den Toten zu uns?«


230.

In einer fremden Stadt sah der Hodscha einmal einen Nußbaum. Da er
einen solchen Baum nicht kannte, blieb er voll Verwunderung stehn;
endlich schlug er einige Nüsse in ihrer grünen Schale herunter und biß
ohne weiters in eine hinein. Sie schmeckte gar bitter und er gewahrte,
daß sein Mund anschwoll; da sagte er voller Unruhe: »Farbe und Form
sind so wie bei den Zwetschen; sollte ich vergiftet sein? Da steckt
irgendeine Schurkerei dahinter. Ach, ihr Aussehn ist recht trügerisch!«


231.

Es war einmal ein Geiziger, der jahraus, jahrein nichts andres aß
als Hammelkopf; darum wurde er eines Tages gefragt: »Warum ißt du
eigentlich weder im Sommer, noch im Winter etwas andres?«

Er antwortete: »Siehst du denn nicht, wie billig so ein Hammelkopf ist?
Wann ihn einmal der Diener vom Fleischer gebracht hat, braucht man
nichts mehr an ihm herumzuschneiden; Kosten fürs Kochen hat man auch
nicht, weil er schon gekocht verkauft wird. Und was hat man dann alles:
die Haut, das Fleisch, die Augen, die Ohren, die Zunge, das Hirn;
ebenso viel Gerichte! Begreifst du jetzt, was für ein vorteilhaftes
Essen so ein Hammelkopf ist?«


232.

Ein Geizhals kam heim und bat seine Frau, ihm zu essen zu geben; sie
briet ein Huhn und brachte es ihm. In diesem Augenblicke pochte ein
Bettler an die Tür und sagte: »Um Gotteswillen, schenkt mir etwas.«

Der Geizige mißachtete diese Bitte und schickte den Armen mit leeren
Händen weg.

Im Verlaufe der Zeit fiel der Geizhals in Unglück und fand sich bald
von allen Mitteln entblößt; als er derart herabgekommen war, stritt er
eines Tages mit seiner Frau und schied sich von ihr. Sie heiratete dann
einen andern. Nun wollte es Gott, daß sie eines Tages ihrem zweiten
Gatten ein Huhn kochte und es ihm just in dem Augenblicke vorsetzte, wo
ein Bettler an die Tür klopfte und sagte: »Um Gotteswillen, schenkt mir
etwas.«

Auf der Stelle nahm ihr Gatte das ganze Huhn, reichte es ihr und sagte:
»Gib es dem armen Menschen.«

Die Frau gehorchte und erkannte in dem Bettler, den sie an der Tür
fand, ihren ersten Mann. Sofort ging sie zu ihrem zweiten hinein und
erzählte ihm von dieser sonderbaren Begegnung. Und dieser sagte:
»Liebes Weib, wisse, daß ich einmal betteln gegangen bin; ich war
damals in der äußersten Not. Aber dein Mann hat mir nichts gegeben und
ich bin mit leeren Händen weggegangen. Nun hat ihm der Allmächtige all
sein Gut genommen, sogar so eine Frau, wie du bist, um alles mir zu
geben; sein Glück ist zu mir gekommen und meine Armut zu ihm. Ich habe
seiner bedurft; jetzt bedarf er meiner.«

So erzählt man diese Geschichte. Zieht daraus, Freunde, den Nutzen,
den ihr sollt. Danken wir dem Höchsten, daß er uns die irdischen Güter
zugesteht, und laßt uns, ob arm oder reich, seinen Namen nie ohne
Ehrfurcht nennen!


233.

Ein Geizhals wiederholte, sooft er sich zu Tische setzte, zweimal den
Spruch: »Gott, beschütze mich!«

Eines Tages fragte man ihn: »Warum sprichst du diese Bitte Tag für Tag
doppelt?«

Der Geizige antwortete: »Das erste Mal ist der Teufel — der Fluch sei
auf ihm — gemeint; das zweite Mal gilt sie den Gästen, damit meine
Küche von ihrem Besuche verschont bleibe.«


234.

Als Tamerlan in Akschehir war, lud er einmal den Hodscha ein, mit
ihm ins Bad zu gehn, und der Hodscha nahm die Einladung an. Tamerlan
versah sich mit einem Badetuch, das hundert Goldstücke wert war,
und sie gingen hinein; dort setzten sie sich neben der Kufe hin und
unterhielten sich. Und Tamerlan sagte zum Hodscha: »Wenn ich ein Sklave
wäre und verkäuflich, wie viel gäbest du für mich?«

»Kaum hundert Goldstücke.«

»Aber du Dummkopf, das Badetuch ist ja allein so viel wert.«

»Das habe ich wohl überlegt,« sagte der Hodscha; »sonst gäbe auch
niemand für dich ein Goldstück[99].«


235.

Der Hodscha sagte einmal zu seiner Frau: »Bereite eine hübsche Schüssel
Joghurt, damit ich sie morgen Tamerlan bringe. Ich will sie aber schon
zeitlich früh haben.«

Die Frau bereitete den Joghurt und der Hodscha ging mit der Schüssel,
nachdem er sie in gestickte Handtücher gewickelt hatte, noch vor der
Dämmerung weg; er kam bei Tamerlan an und überreichte ihm den also
eingewickelten Joghurt. Timur fragte: »Was ist das?«

Der Hodscha antwortete: »Diesen frischen Joghurt bringe ich dir, damit
du ihn essest, und diese Tücher, damit du dich nach der Waschung
abtrocknest.«

Timur band die Tücher auf und nahm sie, nachdem er den Joghurt
herausgetan hatte, in die Hand, um die Stickerei zu betrachten; diese
fand er aber jämmerlich schlecht, und so sagte er: »Ich möchte mich
lieber an der Hand abtrocknen, die diese Tücher gestickt hat.«

Aber der Hodscha antwortete: »Die Hand, die sie gestickt hat, ist weit;
aber die Tücher sind da und just zu dem Zwecke, den du sagst.«


236.

Eines Tages fand sich der Hodscha so von allem entblößt, daß ihm
auch nicht ein Körnchen Weizen oder Gerste geblieben war. Da legte
er seinem Esel einen großen Sack auf, hängte seinem Sohne eine
Trommel um und ging von Tür zu Tür, um die Barmherzigkeit der Leute
anzurufen. Kaum hatte er die Trommel geschlagen und sich in dieser
Verfassung gezeigt, als ihm auch schon Männer und Frauen Gerste oder
Korn brachten, der eine ein Nösel, der andere zwei; und der Hodscha
schüttete alles in den Sack. Schließlich kam er zu einem großen Tor,
dessen einer Flügel offen stand. Der Knabe schlug die Trommel, aber
niemand trat heraus; er stieß den Esel in den Torweg, und da überzeugte
er sich, daß auch innen völliges Schweigen herrschte. Nachdem sie den
Esel im Stalle angebunden hatten, lehnten Vater und Sohn eine Leiter an
das Haus und stiegen hinauf; sie kamen in einen Vorsaal und dann in ein
Zimmer, ohne daß sie einen Laut gehört hätten.

Plötzlich traf ein Geräusch das Ohr des Hodschas; eine Frauenstimme
sagte: »Jetzt wird der Effendi bald dasein.« Das wollte heißen, daß die
Herrin des Hauses an diesem Tage mit dem Kadi der Stadt ein verliebtes
Stelldichein hatte. In diesem Augenblicke war sie im Bade, und sie
sagte zu ihren Sklavinnen, daß sie rasch heraussteigen müsse.

Das hörte der Hodscha alles und er sagte sich: »Da gilt es, einen
hübschen Spaß anzustellen.« Als er darum unverzüglich ein passendes
Versteck suchte, sah er ihm gegenüber ein köstliches Zimmer, reich mit
Gold verziert. Ohne zu zaudern, trat er ein; dort fand er den großen
Bettschrank schier leer, und er versteckte sich mit seinem Sohne hinter
den Vorhängen.

Einen Augenblick darauf stieg die junge Dame aus dem Bade; gestützt auf
die Arme ihrer Sklavinnen kam sie in das Zimmer und setzte sich auf den
Ehrenplatz, um also die Ankunft des Kadis abzuwarten. Der war auch bald
zur Stelle; die Sklavinnen führten ihn zu ihrer Herrin, die sich erhob,
ihm einige Schritte entgegenging, ihn unter dem Arme faßte und ihm den
Ehrensitz überließ. Es war im Sommer und an einem der heißesten Tage,
so daß der Kadi etwas schwitzte; drum zogen ihm die Sklavinnen seine
Kleider aus und er behielt nur die Unterhosen und ein Jäckchen und auf
dem Kopfe eine Mütze. Die Kleider legten die Sklavinnen in eine Truhe.

Nun mußte sich der Effendi zu seiner Bequemlichkeit auf das Bett setzen
und die Dame setzte sich, ebenso nur leicht gekleidet, neben seine
Herrlichkeit. Nachdem sie dann ein leichtes Mahl eingenommen hatten,
tranken sie einige Becher Wein; die Hitze tat das übrige, und so war
der Kadi bald berauscht. Als das die Dame sah, gab sie ein Zeichen; der
Kadi wurde niedergelegt und die Sklavinnen entfernten sich, so daß ihre
Herrin und der Kadi allein blieben. Der Hodscha verhielt sich immerfort
still.

Die Dame war gut aufgelegt; sie und der Kadi umarmten sich und begannen
zu tändeln und Küsse zu tauschen. Der Kadi benutzte den Augenblick und
entledigte die Dame all ihrer Hüllen. Als das geschehn war, fand sie
ihre Sprache wieder und sagte: »Weißt du, Effendi, wie die Liebe sein
soll, die mein Herz begehrt?«

»Nein, Königin meiner Seele; ich kenne auch keine andere als die
bewegliche.«

»Die, die ich liebe,« sagte die Dame, »ist die Kriegsliebe.«

»Nach meiner Erfahrung«, antwortete der Kadi, »ist es die bewegliche,
die den Preis verdient.«

Nun sagte die verschmitzte Schöne: »Nennen wir mein Schloß die
Weiße Burg und deinen Schlüssel den Roten Prinzen. Wann ich mich
niederlege, so daß die Weiße Burg zu sehn ist, laß du den Roten Prinzen
hervorkommen; er soll die Weiße Burg angreifen, ohne viel Umschweife
das Tor stürmen und als Sieger einziehen.«

Bei diesen Worten sagte sich der Hodscha: »Sie beabsichtigen also einen
Krieg; aber es fehlt ihnen der Spielmann, der zum Sturme das Spiel
schlüge: wann sie so weit sind, werde ich trommeln.«

Da legte sich auch schon die Dame auf den Rücken und die Weiße Burg
bot sich den Blicken des Kadis; der holte unverdrossen den Roten
Prinzen hervor und ließ ihn stürmen. Kaum war dann der Eingang
erzwungen, machte Nasreddin seinem Sohne ein Zeichen und sagte: »Rühre
die Trommel; es gibt keinen ordentlichen Sturm, ohne daß das Spiel
geschlagen würde.«

Der Sohn nahm die Schlägel und begann den anbefohlenen Wirbel. Als der
Lärm in dem Schranke losging, bekamen der Kadi und die Dame Angst: mit
den Worten »Das ist kein gutes Zeichen« liefen sie aus dem Zimmer, und
sie eilten durch den Vorsaal und blieben nicht eher stehn, als bis
sie unten waren. Dann sahen sie einander ganz betäubt an, und ohne
ein Wort herausbringen zu können, weil sie vor Bestürzung die Sprache
verloren hatten.

Der Hodscha aber sah in diesem Abenteuer eine Gelegenheit, Beute zu
machen. Er verließ den Bettschrank, öffnete die Truhe und bemächtigte
sich der Kleider des Kadis und dessen Turbans; dann stieg er ohne
Verzug die Leiter hinunter, ging in den Stall, wo das Maultier
des Kadis neben seinem Esel stand, legte die Kleider in den Sack,
übergab den Esel seinem Sohne, band für sich selber das Maultier los,
verschwand aus dem Hause und eilte heim. Dort stellte er das Maultier
ein, verschloß den Turban und die Kleider und setzte sich nieder.

Seine Frau fragte ihn: »Woher hast du diese Sachen und das Maultier?«

»Sie gehören mir; sie sind mir als Beute zugefallen.«

Während sich der Hodscha in seinem Herzen freute und der süßen Ruhe
genoß, sagte die Dame und der Kadi, die, wie wir erzählt haben, voller
Schrecken hinuntergelaufen waren: »Es muß ein Geist dasein.« Da sie
sich nicht hinaufzugehn getrauten, rief die Dame eine Sklavin und
befahl ihr: »Geh hinauf und suche die Kleider des Herrn Kadi.«

Die Sklavin, die sich ebenso fürchtete, ging langsam und mit
tausendfacher Vorsicht die Treppe hinauf, die zu dem Saale führte: sie
schaute durch die Tür ins Zimmer hinein und sah niemand drinnen; sie
öffnete den Bettschrank und die Truhe, ohne etwas zu entdecken, und kam
wieder herunter. »Es ist niemand oben,« sagte sie zu der Dame und dem
Effendi, »weder ein Teufel, noch ein Geist.«

Noch immer von tausenderlei Vermutungen beunruhigt, stiegen sie hinauf
und setzten sich nieder; und der Kadi sagte: »Das war kein gutes
Zeichen; verschieben wir unser Vergnügen auf ein andermal. Man bringe
mir ungesäumt meine Kleider, daß ich mich anziehe und weggehe.«

Die Dame befahl den Sklavinnen, die Kleider des Kadis zu bringen;
aber die, die die Truhe öffnete, fand drinnen weder Kleider, noch
Turban. Sie meldete es ihrer Herrin, und die sagte es dem Kadi. Der
Kadi versank in Nachdenken; er war völlig verwirrt und konnte sich
nicht enträtseln, wie das zugegangen sein mochte: nackt war er ja vom
Gerichtshause sicherlich nicht weggegangen. Endlich sagte er: »Was
geschehn sollte, Liebste, ist geschehn; was sich erfüllen sollte, ist
zur Wirklichkeit geworden.« Dann schrieb er einen Brief an seinen
Haushofmeister: »Gib dem Überbringer einen vollständigen Anzug, vom
Kopf bis zum Fuß.« Und indem er das Schreiben faltete, schloß und
siegelte, bat er die Dame, damit jemand wegzuschicken.

Die Dame ließ den Brief durch ihre Amme befördern. Die ging geradewegs
ins Gerichtshaus und übergab ihn dem Stellvertreter des Kadis, dem
Najb-Effendi. Er nahm Kenntnis von dem Inhalte und sah, daß der Kadi
eine Mütze, einen Turban, Unterhosen und alles übrige haben wollte; er
rief den Haushofmeister und teilte ihm alles mit. Dieser ließ sich,
dem Briefe gemäß, im Harem einen vollständigen Anzug ausfolgen und
übergab den Pack der Amme, und die brachte ihn rasch dem Kadi. Der
Kadi kleidete sich an, gürtete sich und band sich den Turban um; als
er dann gehn wollte, erinnerte er sich des Maultiers und befahl es
ihm vorzuführen. Eine Sklavin lief in den Stall; da sie es aber nicht
vorfand, schrien sie: »Effendi, das Maultier ist nicht da.«

Der Kadi war zwar verdutzt über dieses neue Ereignis, nahm aber, ohne
noch weiter zu verziehen, von der Dame Abschied; er war so verstört,
daß er auf dem ganzen Wege zum Gerichtshause nicht vor und nicht hinter
sich sah. Als er dann auf seinem Sitze ausruhte, rief er sich alles,
was er tagsüber erlebt hatte, ins Gedächtnis zurück. Bald darauf ging
er heim und legte sich, da es Nacht geworden war, schlafen.

Am nächsten Tage verließ er seinen Harem schon in der Morgendämmerung
und ging sein Amt als Richter versehn. Nachdem sich einige Freunde, die
ihn zu unterhalten gekommen waren, entfernt hatten, wandten sich seine
Gedanken, wie er so allein war, wieder den Vorfällen des Abends zu;
aber je mehr er nachdachte, desto mehr verwundert war er.

Unterdessen zog der Hodscha Nasreddin die Kleider des Kadis an,
wickelte sich dessen Turban um und hüllte sich in dessen Mantel; und
in dieser Tracht bestieg er das Maultier des Effendis und begab sich
aufs Gericht. Den Dienern des Kadis entging es, als sie ihn ansahen,
keineswegs, daß er all die Kleider ihres Herrn trug und auch dessen
Maultier ritt; sie liefen auch alsbald zum Kadi, um ihm das zu melden.
»Herr,« sagten sie, »Nasreddin-Effendi, der jetzt kommt, hat dich
bestohlen; sieh dir nur die Kleider an, die er am Leibe hat, und das
Maultier, das er reitet.«

Aber der Kadi sagte: »Gebt acht, was ihr sagt; man darf niemand
leichtfertig anklagen.«

Inzwischen stieg der Hodscha ab, band das Maultier unten an der Stiege
an, ging hinauf und begrüßte den Kadi. Der gab ihm den Gruß zurück,
erhob sich und ließ den Hodscha, um ihm eine Höflichkeit zu erzeigen,
den Ehrensitz einnehmen; er bot ihm einen vortrefflichen Kaffee an und
überhäufte ihn mit ehrenvollen Aufmerksamkeiten. Schließlich ließ er
alle lästigen Zuhörer entfernen und richtete geradeaus an den Hodscha
die Frage: »Woher hast du diese Kleider, Hodscha-Effendi, und woher
hast du das Maultier?«

»Sowahr mir Gott helfe,« antwortete Nasreddin, »gestern hat hier ein
Kampf stattgefunden: der Rote Prinz hat die Weiße Burg gestürmt. Als
der Kampf am hitzigsten war, bemächtigte sich der Streitenden ein jäher
Schrecken, und ich raffte die Beute auf, die auf dem Schlachtfelde
verblieben war.«

Aus diesen Worten begriff der Kadi leicht, worum es sich handelte; er
änderte seine Haltung und sagte zum Hodscha: »Da es deine Beute ist,
ist es billig, daß du sie behältst; vielleicht muß sie sogar noch
vergrößert werden, damit du, wenn man dich fragt: ›Hast du das Kamel
gesehn?‹, antwortest: ›Es muß samt seinem Füllen verzehrt worden sein;
ich habe weder das Kamel, noch das Füllen gesehn.‹«

Der Hodscha erwiderte: »Wenn das so sein soll, so gib mir den Preis
des Kamels, damit sich unser Mund so schließe, daß ihm auch nicht ein
Wörtchen entfällt.«

Sowohl um den Wunsch des Hodschas zu erfüllen, als auch der eigenen
Ruhe halber reichte ihm der Kadi zwanzig Goldstücke, indem er ihm noch
einmal ans Herz legte, ja nichts verlauten zu lassen. Und der Hodscha
antwortete: »Wie sollte denn etwas bekannt werden? Alles bleibt unter
uns, besonders wenn du mir statt des Kamelfüllens das Maultier geben
willst; das ist dann alles, was ich von dir haben will.«

»Einverstanden,« sagte der Kadi, und er erteilte seinen Dienern die
entsprechenden Aufträge. Die Diener führten dem Hodscha das Maultier
vor und boten es ihm an; alsbald verabschiedete er sich von dem Kadi,
stieg in den Sattel und ritt heim.

Von nun an trug er stets die Kleider, den Mantel und den Turban des
Kadis und ritt stets das Maultier; außerdem hat er, nach dem, was
erzählt wird, das Geheimnis keinem Menschen mitgeteilt.


237.

Man erzählt, daß der Hodscha einmal ein Kalb hatte; einen Tag tränkte
und fütterte es seine Frau, am andern Tage er, an wen eben die
Reihe kam. Nun wurde an einem Tage, wo es an der Frau war, diese
Verrichtungen zu besorgen, ihnen gegenüber eine Hochzeit gefeiert, wozu
man die Frau eingeladen hatte; da sagte sie zu ihrem Manne: »Wie werden
wir es diesmal halten?«

Er antwortete: »Wir wollen ein Übereinkommen treffen: wer von uns
zuerst ein Wort spricht, muß dem Kalbe zu trinken und zu fressen
geben.«

»Einverstanden,« antwortete sie.

Nach diesem Gespräche ging der Hodscha ins Haus und seine Frau ging zur
Hochzeit.

Nun hatte sich just an diesem Tage ein Zigeunertrupp vor der Stadt
gelagert, und die Frauen hatten sich in den Straßen zerstreut und
sahen rechts und links, ob es etwas zu stehlen gebe. Von ungefähr trat
eine in das Haus des Hodschas; dort herrschte völliges Schweigen.
Im Harem angelangt, sah sie den Hodscha, der durchaus stumm blieb.
Augenblicklich machte sie sich daran, das Haus zu durchstöbern, las
alles zusammen, was sie fand, und steckte es in ihren Sack; den Hodscha
hatte sie leicht anschauen: er verharrte in seinem Schweigen. Ohne
weitere Bedenken nahm sie ihm die Mütze und den Turban vom Kopfe, und
er verlor darüber kein Wort; »wenn ich spreche,« sagte er sich, »muß
ich das Kalb tränken.« So schenkte er denn dem Treiben der Zigeunerin
nicht die geringste Aufmerksamkeit; sie benutzte das und machte sich
davon.

Inzwischen wurde im Hause des jungen Paares das Mahl aufgetragen, und
die Frau des Hodschas belud eine Schüssel mit Speisen, um sie dem
Hodscha zu bringen. Als sie heimkam, sah sie, daß man das Haus so
gründlich ausgeplündert hatte, daß nicht einmal der Turban oder die
Mütze auf des Hodschas Kopf verblieben war. Da brach sie das Schweigen
und sagte: »Hodscha, wohin sind denn alle unsere Sachen gekommen?«

»Du hast gesprochen,« schrie nun Nasreddin; »du mußt also heute unser
Kalb tränken und füttern!«


238.

Man erzählt, daß einmal in der Landschaft Diarbekr ein kleiner Kaufmann
war, der sein Geschäft betrieb, indem er von Dorf zu Dorf wanderte.
Eines Tages trug er eine Last Trauben. Die Nacht fiel ein, als er noch
im Freien war, aber niemand wollte ihm Gastfreundschaft gewähren.
Schließlich sah er eine Frau, die vom Flusse kam. Er näherte sich ihr,
als sie eben in ihr Haus treten wollte, und sagte ihr, daß ihm, weil
er Trauben trage, niemand habe ein Nachtlager geben wollen trotz der
geheimen und entwickelten Vorteile, womit ihn die Natur ausgestattet
habe. Die Frau unterließ es keineswegs, diese seine letzten Worte
zum Gegenstande ihrer Überlegungen zu machen; unverzüglich trat sie
ins Haus, ging zu ihrem Manne und sagte zu ihm: »Wie ich höre, ist
gegenwärtig der Sohn meines Oheims im Dorfe; er ist, sagt man mir, ein
herumziehender Händler. Warum hast du ihn nicht eingeladen?«

Der Mann antwortete: »Aber wieso hätte ich denn von seiner Ankunft
erfahren sollen?«

Sie erwiderte: »Nicht einmal ein Hund wird sich getrauen, sich irgendwo
einzufinden, wenn man ihn nicht gerufen hat.«

Nach diesem Gespräche ging der Gatte den Mann mit den Trauben suchen
und lud ihn ein, zu ihm zu kommen. Die Frau beeilte sich mit dem
Empfange und sagte zu ihm: »Willkommen, Vetter! Glück zur Ankunft!« und
überhäufte ihn mit Aufmerksamkeiten. Und als es Nacht wurde, bereitete
sie ihm ganz nahe dem Schlafzimmer auf einem Sofa ein Bett. Er legte
sich nieder und die Eheleute taten desgleichen. Einen Augenblick
später schlief der Gatte, der sehr müde war; alsbald erhob sich die
Frau geräuschlos und ging zu dem Kaufmanne. Sie unterhielten sich wohl
miteinander; aber die Frau fand seine Waffen doch nicht so besonders,
wie er früher gesagt hatte. Und sie sagte zu ihm: »Freund, du hast mir
deine Vorteile arg übertrieben; es ist nichts da, was etwas wert wäre.«

»Ach, Frau,« antwortete er, »ich habe mehr, als du siehst; aber ich
war, es ist eine Zeit her, gezwungen, es zu verpfänden.«

Sie sagte voll Lebhaftigkeit: »Wie viel hast du darauf entlehnt?«

Er antwortete: »Zwanzig oder dreißig Toman.«

Die gab sie ihm auf der Stelle und trug ihm auf, sein Pfand holen zu
gehn und es ohne Fehl in der nächsten Nacht zu bringen.

Am Morgen stand der Kaufmann auf und ging von neuem seine Trauben
im Dorfe ausbieten. Als es Abend wurde, fragte er sich, wie er es
anfangen solle, um seine Wirtin zufrieden zu stellen. In diesen
Gedanken versunken, bemerkte er auf einmal, daß ein Bienenschwarm seine
Regungslosigkeit benutzt hatte, um sich auf dem Korbe mit den Trauben
zu versammeln; da schrie er: »Ich habs!« Er nahm eine Biene und drückte
sie auf das Werkzeug, das als zu geringfügig befunden worden war: die
Biene versenkte ihren Stachel hinein; es zeigte sich eine Entzündung,
und das Ding schwoll dermaßen an, daß man schier nicht hätte erraten
können, was es war. Das getan, ging er die Frau aufsuchen; sie war
gerade allein zu Hause. Und sie fragte ihn: »Hast du es ausgelöst aus
den Händen der Wucherer?«

»Jawohl.«

Als es Abend war, ging man zu Tische; dann kam die Zeit, schlafen zu
gehn. Alle drei legten sich so nieder wie in der Nacht vorher, und man
hatte keine Acht darauf gehabt, das Bett des Fremden nicht neben dem
Schlafzimmer zu bereiten.

Kaum war ihr Gatte eingeschlafen, so kam schon die Frau zu dem
Kaufmanne, den die Schmerzen kein Auge zutun ließen und der sich in
seinem Bette wand wie auf einem Roste. Bei dem Anblicke, der sich ihr
bot, glaubte die Frau vor Wonne zu vergehn; dabei kam ihr ein Wind aus.
»Wie?« schrie der Fremde; und mit einem in Diarbekr üblichen Ausdrucke:
»Deinem Mann in den Bart?«

»O nein,« sagte die Frau, »den armen trifft kein Vorwurf, aber dich
desto mehr; hast du dich doch, obwohl du weißt, wie unschätzbar das
ist, was du hast, nicht gescheut, es zu verpfänden!«


239.

Eines Tages sagte der Hodscha zu seinen Freunden: »Ein Sommernachmittag
ist so viel wert wie drei ganze Tage im Winter.«

Sie fragten ihn: »Wie das?«, und er antwortete: »Ich weiß es aus
Erfahrung: als ich meinen Kaftan im Winter gewaschen habe, brauchte er
drei Tage, um zu trocknen; dann habe ich ihn an einem Nachmittag im
Sommer gewaschen und da war er noch vor Nacht trocken.«


240.

Einmal sagte der Hodscha: »Zwischen der Jugend und dem Alter ist kein
Unterschied.«

Man fragte ihn: »Wieso denn?«, und er antwortete: »Vor unserer Tür
liegt ein Stein; nur wenige Leute sind imstande, ihn zu heben. In
meiner Jugend habe ich versucht, ihn zu heben, und es ist mir nicht
gelungen; später und dann jetzt, wo ich ein Greis bin, ist mir das
eingefallen, und ich habe es von neuem versucht, aber ich habe ihn
wieder nicht heben können. Diese Erfahrung ist es, warum ich sage, daß
zwischen der Jugend und dem Alter kein Unterschied ist.«


241.

Der Hodscha Nasreddin — Gottes Barmherzigkeit über ihn — war
vor kurzem aus diesem vergänglichen Leben in eine bessere Welt
abgeschieden; sein erlauchtes Grab war neben einer ehrwürdigen Moschee.
Als nun an einem Freitage das Volk zum Gebete versammelt war, hörte man
plötzlich eine jauchzende Stimme: »Muselmanen, der Hodscha Nasreddin
hat sein Grab verlassen; er reitet auf seinem Grabsteine, er schreit
und ist lustig.«

Auf diese Worte hin liefen die Gläubigen aus der Moschee, und
augenblicklich stürzte hinter ihnen die Kuppel ein; niemand erlitt auch
nur die geringste Verletzung.

Ihr erseht, meine Freunde, eine wie hohe Stelle der erlauchte und
glorreiche Hodscha Nasreddin unter den Heiligen einnimmt, die Gott den
Allmächtigen umgeben, da ihm erlaubt worden ist, sogar nach seinem Tode
Wunder zu tun.

Über ihn sind viele glaubwürdige Geschichten aufgezeichnet worden;
aber noch zahlreichere sind mit Unwahrheiten behaftet. Gott weiß, wie
es damit steht! Aber erinnern wird man sich seiner bis zu dem Tage des
jüngsten Gerichtes!

Die Barmherzigkeit Gottes sei mit ihm, die Barmherzigkeit und die
Verzeihung!


242.

Eines Tages predigte der Hodscha Nasreddin in Siwri-Hissar; und er
sagte, mit dem Kopfe wackelnd: »Muselmanen, das Klima in dieser Stadt
ist dasselbe wie in Kara-Hissar.«

Man fragte ihn: »Wieso denn?«, und er antwortete: »In Kara-Hissar habe
ich mich entblößt und mein Glied betrachtet: es hing schlaff über dem
Beutel; hier habe ich mich entblößt und es betrachtet: es war ebenso.«


243.

Eines Tages stieg der Hodscha auf die Kanzel und predigte: »Danken
wir, Muselmanen, dem wahrhaftigen und allmächtigen Gotte, daß er nicht
wollte, daß wir den Hintern in der Hand hätten; sonst würden wir uns
mehr als hundertmal täglich die Nase schmutzig machen.«


244.

Wieder stieg der Hodscha auf die Kanzel und begann zu sprechen: »Ewigen
Dank müssen wir Gott sagen, Muselmanen, daß er das, was er uns für
vorne gegeben hat, nicht hat hinten anbringen wollen; sonst hätte jeder
schier unfreiwillig den Gesellen Lots gleich werden müssen, indem er
das getan hätte, wovor sich nur Lot allein hat bewahren können.«


245.

Als sich der Hodscha eines Tages erging, sah er einige Frauen, die
Kleidungsstücke wuschen. Er trat näher an sie heran, und da entblößten
sie sich. Und sie fragten ihn: »Wie heißt das?«

Der Hodscha antwortete: »Auf Türkisch heißt es Am«, ohne irgendeine
Umschreibung zu gebrauchen.

Sie antworteten: »Jedenfalls ist es das Paradies des Armen.«

Der Hodscha ging weg; er wickelte seinen Sik in ein Stück Leinwand wie
in ein Leichentuch und legte einen Hobelspan herum, der die Stelle des
Sarges vertreten sollte, und kam also zurück. Sie sagten zu ihm: »Was
ist das, Hodscha?«

»Das ist ein Armer, der gestorben ist; jetzt will er ins Paradies.«

Um diesen Wunsch zu erfüllen, nahm ihn eine in die Hand; der Beutel
aber blieb außerhalb und sie sagte: »Was ist das?«

Der Hodscha antwortete: »Das sind die Kinder des Armen, die sein Grab
besuchen gekommen sind.«


246.

Zwei Männer erschienen vor dem Hodscha und der eine sagte: »Ich habe
dem da Geld gegeben, und er gibt es mir nicht zurück.«

Der Hodscha sagte: »Warum bezahlst du ihn nicht?«

Der gefragte antwortete: »Der Grund ist, daß ich kein Geld habe.«

Der Gläubiger sagte: »Soll ich mich mit solchen Gründen bezahlen
lassen, Effendi? Mach ihm doch ein bißchen Angst, ich bitte dich.«

Sofort hielt der Hodscha je einen Finger an seine Augen und einen an
den Mund und schrie: »Wau!«, wie man tut, wenn man die kleinen Kinder
schrecken will; »und jetzt gib ihm sein Geld.«


247.

Dem Hodscha wurde ein Mann vorgeführt, um verhört zu werden. Der
Hodscha ließ ihn auf die Folter spannen und ihn schließlich an den
Armen aufhängen; dabei sagte er immerfort zu ihm: »Gesteh doch.«

Endlich wurde er der Sache überdrüssig und ließ ihn abnehmen; da schrie
der gefolterte: »Noch einen Augenblick, und ich hätte alles gesagt.«

Trotzdem ließ ihn der Hodscha ruhig weggehn.


248.

Man führte dem Hodscha, der damals Kadi war, einen Mann vor und sagte,
um ihn zu verklagen: »Er hat eine Katze besprungen.« Da Zeugen dafür
da waren, war ein Leugnen unmöglich. Der Hodscha aber fragte ihn: »Wie
hast du sie denn genommen?«

»Ich habe, du weißt schon, was ans Pförtchen gebracht und habe mir,
indem ich sie bei den Pfoten hielt, den Eintritt erzwungen; es ist so
gut gegangen, daß ich es zweimal habe wiederholen können.«

»Wahrhaftig,« schrie der Hodscha, indem er ihn voll Bewunderung
anblickte, »du bist wahrhaftig mein Meister in diesem Spiele; hab ichs
doch schon mehr als dreißigmal so wie du versucht, ohne daß es mir auch
nur einmal gelungen wäre.«


249.

Man brachte zwei Krüge zum Hodscha, der eine voll Sesamöl, der andere
voll Urin; zugleich führte ihm die Scharwache zwei Männer vor, deren
jeder behauptete, das Öl gehöre ihm, und es handelte sich darum, es
einem von den beiden zuzusprechen.

Der Hodscha befahl: »Sie sollen beide ihr Wasser ablassen und zwar in
verschiedene Gefäße; den Krug mit Öl soll dann der haben, der Öl pißt.«


250.

Der Hodscha schnitt sich die Nägel und man sagte zu ihm: »Die
Abschnitzel mußt du in einer Fußtapfe vergraben.«

Der Hodscha stand auf, ging sie vergraben, wie man ihm gesagt hatte,
und verrichtete darüber seine Notdurft. Als man ihn fragte: »Was machst
du da, Hodscha?«, antwortete er: »Ich will den Ort bezeichnen, damit
ihr ihn leichter kennt.«


251.

Seine Frau sagte zum Hodscha: »Ich gehe ins Bad; gib, solange ich
abwesend bin, auf das Kind acht.« Kaum war sie gegangen, begann das
Kind zu schreien. Nun hatte der Hodscha neben sich eine Schüssel
Joghurt stehn; damit beschmierte er seinen Sik und fand auf diese Weise
ein Mittel, den Hunger des Säuglings zu stillen.

»Sehr gut, Hodscha,« sagte seine Frau, als sie zurückkam und das Kind
schlafend fand; »sehr gut.«

»Ach, Liebste,« antwortete der Hodscha, »bis du gekommen bist, habe ich
ihn neunmal von diesem Sik Joghurt saugen lassen; wenn du das getan
hättest, schliefest du auch.«


252.

»Hodscha,« sagte eines Tages seine Frau zu ihm, »du gehst von mir
geradeso weg wie vom Abtritt.«

Als er nun einmal vom Abtritte wegging, ließ er wirklich einen Wind.
Einer, der vorbeiging, sagte zu ihm: »Das ist eine Schande.«

Er antwortete: »Das ist diese Dirne, von der ich gelernt habe,
aufzumachen, was man nicht soll.«


253.

Eines Tages sagte der Hodscha zu seiner Frau: »Koch mir Halwa.« Seine
Frau bereitete die Kuchen und gab sie ihm; er legte sie in eine
Schachtel. Als er nun damit auf dem Wege war, lockten ihn die Kuchen;
er begann ein bißchen zu essen, dann noch ein bißchen, bis schließlich
alles verzehrt war. So kam er zum Bei, und der schrie, kaum daß er ihn
erblickt hatte: »Willkommen, Hodscha!«

»Gnädiger Herr,« sagte Nasreddin, »ich habe dir eine Schachtel Halwa
mitgebracht; wenn du mir nicht glaubst, so schau dir die Schachtel an,
die ich dahabe.« Und er zeigte ihm die Schachtel.

254.

Man brachte dem Sohne des Hodschas weißen Halwa und fragte ihn: »Was
ist das?«

Er besah die Kuchen von allen Seiten und sagte: »Das ist ein Topf mit
weißen Zwiebeln.«

Da schrie der Hodscha: »Gott soll mich strafen, wenn er das von mir
gelernt hat!«


255.

Eines Tages sah der Hodscha einen hübschen Esel; augenblicklich trat
er an ihn heran und nahm ihn her. Kaum war er fertig, als zwei Männer
daherkamen, und die fragten ihn: »Was machst du da, Hodscha?«

»Seht ihrs denn nicht?« antwortete er; »ich mache, daß ich von diesem
Vieh wegkomme.«


256.

Eines Tages besprang der Hodscha ganz nahe bei einer Moschee einen
Esel; ein Mann, der vorbeiging, spuckte aus. Da schrie der Hodscha voll
Unwillen: »Wenn ich nicht eben beschäftigt wäre, würde ich dich lehren,
hier ausspucken!«


257.

Eines Tages besprang der Hodscha seinen Esel; da er einen Mann
herankommen sah, bedeckte er sich mit seinem Mantel. Der Mann trat
näher; er hob einen Zipfel des Mantels und schrie: »Wer ist das?«

Der Hodscha antwortete: »Sieh nach, bitte, was imstande gewesen ist,
mich in diese Lage zu bringen; ich wenigstens weiß von gar nichts.«


258.

Der Hodscha hatte eines Tages seinen Esel mit Schilf beladen. Da er
bemerkte, daß die Last auf der einen Seite schwerer war als auf der
andern, sagte er: »Ich will den schwerern Bund anzünden; so wird sich
das Gleichgewicht herstellen, und überdies werde ich mich, da mir
sowieso kalt ist, wärmen können.« Kaum spürte aber der Esel die Wärme,
als er davonzulaufen begann. Der Hodscha setzte ihm nach und schrie:
»Hat man dich denn beim Füttern nicht getränkt, daß du es so eilig
hast, zum Wasser zu kommen?«


259.

Als einmal der Hodscha seinen Esel verloren hatte, sagte einer zu ihm:
»Ich habe ihn dort und dort als Muezzin gesehn.« Der Hodscha ging in
die ihm genannte Ortschaft, und als er ankam, stieg eben ein Muezzin
aufs Minaret, um zum Gebete zu rufen; und der Hodscha schrie, als er
das sah: »Woher kommt denn der Unselige!« Dann nahm er seinen Sack vom
Rücken, nahm eine Handvoll Gerste und zeigte sie, wie man es macht,
wenn man einen Esel ruft, dem Muezzin und rief: »Tschosch, Tschosch!«

Der Muezzin sah vom Minaret aus, daß ihm der Hodscha etwas anbot; er
dachte, der Hodscha wolle ihn herunterlocken, um ihm einen Streich zu
spielen, und so sagte er: »Du willst mich foppen; aber die Kosten wirst
du bezahlen.«

Über diese Antwort war der Hodscha ganz verdutzt.


260.

Eines Tages besprang der Hodscha seinen Esel und legte sich dann mitten
auf dem Wege in der Sonne neben ihm nieder, den Sik entblößt. Ein Mann
kam dazu, und der schrie: »Was machst du da? das ist schändlich!«

»Ah,« sagte der Hodscha, »warum sollte ich ihn nicht trocknen lassen?
wenn ich ihn bei meiner Frau gebraucht habe, tue ichs ja auch.«


261.

Der Hodscha hatte acht Esel; auf einen stieg er. Als er dann seinen
Ritt gemacht hatte, zählte er sie, brachte aber nur sieben heraus; er
vergaß nämlich den, auf dem er saß. Nachdem er abgestiegen war, brachte
er acht heraus; über diese Erscheinung war er ganz verdutzt, so daß
ihn einer, der vorüberkam, fragte, worüber er sich wundere. Er schrie:
»Früher waren es nur sieben; jetzt sind es auf einmal acht.«

»Der, auf den du gesessen hast, hat eben die Zahl vollgemacht.«

Und der Hodscha antwortete: »Ja, wie hätte ich denn sehn sollen, was
ich am Hintern hatte?«


262.

Eines Tages ging der Hodscha mit seinem Amad auf die Jagd. Er hatte
einen Falken auf der Hand; sie ließen ihn steigen und er setzte sich
auf einen Ochsen. Alsbald schlang der Hodscha einen Strick um den Kopf
des Ochsen, zog ihn zu sich nach Hause und band ihn an. Der Eigentümer
ging seinen Ochsen suchen und fand ihn schließlich beim Hodscha; da
sagte er zum Hodscha: »Der Ochs ist mein; wieso hast du ihn hier
angebunden?«

»Potzteufel, Dummkopf,« antwortete der Hodscha, »mein Falke hat ihn
gebeizt; er ist meine Jagdbeute.«

Sie gingen mitsammen zum Kadi und erklärten ihm den Fall. Der Kadi
schrie: »Aber Hodscha, seit wann fängt denn ein Falke einen Ochsen?«

»Nun,« antwortete Nasreddin, »auf das Kamel zu beizen, ist gewiß
nicht verboten; sollte denn zwischen einem Vieh und dem andern mehr
Unterschied sein als zwischen ihnen und dir?«


263.

Der Amad sagte eines Tages zum Hodscha: »Hodscha, du bist nicht
imstande, dich, wenn man Speisen vor dich hinstellt, so zurückzuhalten,
wie die gebildeten Fremden tun, die nach ein paar Bissen zu essen
aufhören.«

»Amad,« antwortete der Hodscha, »ich werde mir einen Faden an die Zehe
binden; wenn du bemerkst, daß ich zu viel esse, so ziehe daran.«

Dergestalt miteinander einig, wurden einmal der Hodscha und sein Amad
zu einem Mahle eingeladen. Eben war das Auftragen beendigt, als eine
Katze ihre Pfote auf den Faden legte, der an dem Fuße des Hodschas
befestigt war; sofort hörte der Hodscha zu essen auf.

Man fragte ihn: »Warum ißt du nichts, Hodscha?«

»Warum ich nicht esse?« schrie er; »mein Amad zieht ja am Faden!«


264.

Eines Tages wollte der Hodscha der Liebe pflegen; aber von ungefähr
setzte sich eine Biene auf sein männliches Glied. Da schrie er: »Du
weißt also ganz gut, was gut ist; es ist auch wahrhaftig eine Blume,
die gewählt zu werden verdient, wenn es gilt, Honig zu bereiten!«


265.

Eines Tages legte man dem Hodscha die Frage vor: »Was soll die
Versammlung tun, wenn der Imam einen Wind läßt?«

»Was sie tun soll,« antwortete der Hodscha; »aber es ist klar, sie muß
scheißen.«


266.

Als der Hodscha eines Tages auf dem Markte war, besahen sich die Leute
sein Geld besonders aufmerksam; da sagte er zu einem: »Was siehst du
denn daran außergewöhnliches? ist es vielleicht das, das der Bankhalter
deiner Mutter versprochen hat, um bei ihr zu schlafen?«


267.

Der Hodscha, der schon einen weißen Bart hatte, sah eines Tages eine
Schar Frauen, die eine Braut dem jungen Gatten zuführten. Da verließ
ihn seine Kaltblütigkeit und er tat ihnen einen Schimpf an. Sie sagten
zu ihm: »Schämst du dich denn nicht? wie kannst du dich denn bei deinem
weißen Barte so wenig zurückhalten?«

»Frißt vielleicht«, antwortete er, »ein weißer Hund weniger Dreck als
ein anderer?«


268.

Eines Tages wollte der Hodscha in der Nachbarschaft einen Becher
entleihen; da sagte seine Frau zu ihm, indem sie sich entblößte: »Nimm
den da!«

»Meinetwegen,« antwortete er, indem er sich auch entblößte; »der Klotz
da wird ihn schon in die richtige Form bringen.«


269.

Als der Hodscha eines Tages in den Busch ging, begegnete er einem
reitenden Boten. Bald darauf sah er, nachdem er auf seinen Esel
gestiegen war, nach allen Seiten herum, konnte aber den Reiter nicht
erblicken; dann sah er ihn wieder und da schrie er: »He, Mann! he,
Mann!«

Der antwortete: »Du sollst nicht Mann sagen; du mußt Bote sagen.«

Nach einer kleinen Weile sagte der Hodscha, sich über seinen Esel
beklagend: »Da schau einer dieses Füllen an!«

Der andere sagte: »Das ist kein Füllen; das ist ein ausgewachsener
Eselshengst.«

Und der Hodscha antwortete: »Ich habe meine Gründe, ihn nicht Esel zu
nennen; mein Vater hat uns nämlich miteinander aufgezogen.«


270.

Der Hodscha nahm eines Tages den Esel seines Nachbars und ging mit
ihm ins Gebirge. Auf dem Wege kam er an einen Fluß, der über die Ufer
getreten war; er versuchte ihn auf dem Esel reitend zu übersetzen, aber
die Strömung packte den Esel und er konnte ihn nicht retten.

Als er betrübt heimkam, fand sich der Eigentümer des Esels bei ihm ein
und forderte ihn zurück. Und der Hodscha sagte: »Als ich über denundden
Fluß setzte, hat ihn die Strömung mit sich fortgerissen.«

Der Herr des Esels ging weg, aber bald darauf wurde der Hodscha
zum Kadi gerufen; und dem antwortete er: »Effendi, um diesen Esel
wiederzubekommen, heißt es sich an unsere Freunde wenden; der eine hat
den Kopf, der andere den Schwanz und so weiter.«


271.

Eines Tages sah der Hodscha auf dem Markte eine Frau; er trat auf sie
zu und fragte sie: »Was hast du zu verkaufen?«

»Was ich auf dem Rücken trage.«

»Willst du nicht vielleicht einen tüchtigen Schwanz kaufen?«

Sie schrie: »Du bist wahrhaftig verrückt!«

Aber der Hodscha antwortete, ohne irgendwie ungehalten zu sein: »Glaub
es mir: wenn du keinen Schwanz kaufen und kein Loch verkaufen willst,
so hast du auf dem Markte nichts zu tun.«


272.

Eines Tages stieg der Hodscha auf die Kanzel und sagte: »Danken wir
Gott, Muselmanen, daß er sich in seiner Allmacht einen Palast hat
erbauen können ohne Säulen; denn sonst hätte er Steinbäume gebraucht,
und deren Früchte hätten uns, je nachdem sie reif geworden wären, beim
Herunterfallen erschlagen.«


273.

Als der Hodscha einmal seine Straße ging, fand er ein totes Huhn auf
dem Wege liegen. Augenblicklich hob er es auf; er trug es heim, rupfte
und kochte es und setzte es auf den Tisch. Da schrien die Leute, die
dabei waren: »Aber Hodscha, das Huhn ist unrein; es hat ja sein Leben
nicht durch die Hand eines Menschen verloren.«

»Ihr Narren,« schrie der Hodscha, »soll es denn unrein sein, weil es
Gott getötet hat und nicht ihr?«


274.

Einer von den Nachbarn des Hodschas Nasreddin war gestorben, und
die andern luden den Hodscha ein, die vorgeschriebenen Bräuche zu
vollziehen. Er sagte bereitwillig zu; er begleitete sie, der Tote
wurde gewaschen, ins Leichentuch gehüllt und auf den Friedhof getragen
und nach dem Gebete legte man ihn ins Grab. Als sich dann die Leute
anschickten, wegzugehn, sagte der Hodscha: »Bezahlt mir, was mir für
das Begräbnis zukommt.«

»Das ist billig,« sagten sie.

Sie befriedigten ihn und zerstreuten sich. Als aber jeder zu seinem
Geschäfte zurückgekehrt war, band er den Sarg zusammen und trug ihn
zu einem Flusse und ließ ihn dort; bald erfaßte ihn die Strömung und
riß ihn fort. Unterdessen ging der Hodscha im ganzen Viertel herum und
sagte: »Der Mann war reich an geheimen Verdiensten; er hat, tot, wie er
war, samt seinem Sarge das Grab verlassen und ist zum Himmel gefahren.«

Jedermann glaubte es und traute seinen Worten, bis eines Tages einer
von den Dorfleuten von ungefähr einen Sarg sah, der an das Ufer
getrieben war; andere Leute kamen dazu, und sie nahmen den Sarg aus dem
Wasser, und bald wußten sie, woran sie waren. Da sagten sie: »Morgen
verlangen wir vom Hodscha das Geld für das Begräbnis zurück; mindestens
muß er etwas nachlassen.«

Sie gingen zu ihm und setzten ihm ihre Forderung umständlich
auseinander; aber der Hodscha antwortete ihnen, ohne sich erst zu
bedenken: »Gott hat ihn zuerst für einen guten Menschen gehalten, aber
er hat sich getäuscht; als er dann seinen Irrtum inne geworden ist, hat
er ihn wieder heruntergeworfen.«


275.

Eines Tages kamen etliche Frauen an das Ufer eines Flusses, und sie
wußten nicht, wie sie auf die andere Seite hinübergelangen sollten. Da
kam der Hodscha heran, und der fragte sie: »Worauf wartet ihr?«

Sie antworteten: »Wenn du uns hinüberbringst, geben wir dir jede einen
Asper.«

Augenblicklich legte der Hodscha Kleider und Hosen ab und stieg ins
Wasser; und er trug eine nach der andern hinüber. Schließlich blieb nur
noch eine alte Frau; die aber fühlte, wie er sie von dem einen Ufer ans
andere trug, daß sie ein Gelüst ankam, und so sagte sie zu ihm: »Mir
sind verliebte Gedanken gekommen, ich muß es schon gestehn; weißt du,
wer ich bin, Hodscha?«

»Nun wer denn?«

»Ich bin die Mutter der Lust.«

»Und wenn du die Mutter des Imams wärest,« antwortete der Hodscha, »so
würde mich das nicht abhalten, dich herzunehmen wie einen Mann.«

Er entblößte sie, brachte sie in die richtige Stellung und besprang sie
verwegen; und mitten darin ließ er einen Wind. Sie sagte: »Was machst
du da, Hodscha?«

Er antwortete: »Vor eitel Lust an dem, was du mir geöffnet hast, habe
ich es an mir auch geöffnet.«


276.

Als der Hodscha eines Tages mit seiner Frau einen Fluß entlang ging,
fiel sie ins Wasser, und die Strömung riß sie fort. Augenblicklich
begann der Hodscha flußaufwärts zu laufen; das fiel den Leuten auf und
sie fragten ihn: »Was suchst du, Hodscha?«

»Meine Frau; sie ist ins Wasser gefallen.«

»Aber Effendi,« erwiderten sie, »flußaufwärts darfst du sie doch nicht
suchen; der Fluß fließt ja hinunter und nimmt sie mit.«

»O nein,« schrie der Hodscha; »meine Frau hatte ein so widerspenstiges
Wesen, daß sie entschieden aufwärts treibt.«


277.

Einmal hatte der Hodscha Nasreddin aus Ochsenfleisch Würste gemacht;
aber es vergingen zwei oder drei Tage, ohne daß er auch nur etliche
verkauft hätte, und so warf er sie alle den Hunden hin und sagte zu
diesen: »In einem Monat werdet ihr mich bezahlen.« Als dann der Monat
um war, fing er die Hunde und sperrte sie in einen Garten, um sie zur
Zahlung zu zwingen.

Und man fragte den Hodscha: »Was willst du von ihnen? es ist doch
unerhört, Hunde einzusperren, damit sie zahlen.«

»Sie haben meine Würste gegessen; warum soll ich nicht mit ihnen
verfahren, wie es mein Recht ist?«

Nach einigen auf diese Weise verbrachten Tagen begannen die Hunde unter
dem Stachel des Hungers unruhig zu werden; und der Hodscha schrie:
»Nur Geduld! wir werden schon sehn, wie sie sich aus der Sache ziehen
werden.«

Nun war in dem Garten ein großer Stein, unter dem irgendjemand einen
Topf voll Goldstücke verborgen hatte. Diesen Stein schob ein Hund bei
seinen Bemühungen, etwas für seine Zähne zu finden, weg und warf dabei
den Topf um, so daß der zerbrach; das Gold ergoß sich auf den Boden.

Der Hodscha las die Münzen auf; dann entließ er die Hunde und schrie:
»Ach, die armen Kerle: ich hab ihre Ehrlichkeit ungerecht in Verdacht
gehabt; aber warum haben sie mich nicht zur Frist bezahlt?«


278.

Eines Tages sagte sich der Hodscha, als er auf den Markt ging: »Es
heißt achtgeben, daß ich nicht bestohlen werde«; und er tat seine
Kürbisse in einen Sack und warf ihn über seine Schultern. Auf dem
Markte angelangt sah er nun vor ihm einen Mann gehn, der früher hinter
ihm gegangen war, und der trug auf dem Rücken einen Sack mit Kürbissen,
der ebenso aussah wie der seinige. Da fragte er sich: »Wenn der, der
da vorne geht, nicht ich bin, wer kann es dann sein? Wahrhaftig, ich
verstehe es nicht.«


279.

Als der Hodscha eines Tages öffentlich das Morgengebet sprach und zu
der Lobpreisung Gottes kam, stellte er sich aufrecht hin und verkündete
zwei- oder dreimal mit geläufiger Zunge die Anrufung: »Allah ist
groß!« Da er aber auch dann nicht aufhörte, diese Worte immer wieder
zu wiederholen, schrie endlich einer: »Aber Hodscha, beim Morgengebete
sollen doch nach der Anrufung, die du sprichst, zwei Verse aus der
Überlieferung und zwei Gebote hergesagt werden; warum wiederholst du
immerfort die Anrufung?«

»Tue ich es öfter, als es nötig wäre,« antwortete der Hodscha, »so
bleibt eben Gott für das übrige mein Schuldner.«


280.

Der Hodscha brachte eines Tages eine Schüssel Joghurt auf den Markt, um
sie zu verkaufen. Nun kamen ganze Wolken von Fliegen und setzten sich
auf den Joghurt; da es ihm nicht gelang, sie zu verjagen, ging er zum
Kadi, um gegen sie Klage zu führen, und der Kadi sagte zu ihm: »Nimm
einen Schlägel und schlag die Fliegen tot, wo immer sie sitzen.«

Der Hodscha holte sich einen Schlägel, ging damit wieder zum Kadi und
sagte zu ihm: »Effendi, ist das ein richtiger Fliegenschlägel?«

»Freilich,« antwortete der Kadi; »der ist wahrhaftig geeignet, sie
überall zu vertilgen, wohin sie sich setzen.«

Just in diesem Augenblicke liefen etliche Fliegen über den Kopf des
Kadis; kaum sah sie der Hodscha, als er sie auch schon mit seinem
Schlägel auf dem Kopfe des Kadis erschlug, wobei freilich auch der Kadi
tot auf dem Platze blieb. Alsbald wurde der Hodscha verhaftet, und die
Leute, die dort waren, fragten ihn: »Warum hast du unsern Kadi getötet?«

Und der Hodscha antwortete: »Wenn ich das Gesetz auch nur in einem
Punkte verletzt habe, so lasse man mich die Strafe der Vergeltung
erleiden.«

Sie führten ihn dem Mufti vor und dem sagte er: »Er hat mir gesagt,
ich solle mit diesem Schlägel die Fliegen erschlagen, wo immer es sei;
ich habe ihrer einige auf seinem eigenen Kopfe gesehn und habe sie
erschlagen: er darf also, wenn er gestorben ist, niemand verantwortlich
machen, als sich selber. Übrigens geschieht nichts, ohne daß es Gott
zuließe. Das ist es, was ich vorzubringen habe.«

»Wo hast du denn schon«, fragte ihn der Mufti, »eine solche
Rechtsprechung gesehn? Weißt du nicht, daß geschrieben steht: ›Wo
keine böse Absicht ist, kann es keine Züchtigung geben?‹«

»Das ist es ja gerade, was mich rechtfertigt,« antwortete der Hodscha;
»man hätte wahrhaftig keine Schriftstelle finden können, die mir
günstiger gewesen wäre!«


281.

Der Hodscha ging eines Tages ins Gebirge und belud seinen Esel mit
Holz; dann sagte er zu ihm: »Nimm du diesen Weg, ich nehme den da.«
Damit überließ er den Esel sich selber samt der Last, die er trug.

Als er nach einem eilig zurückgelegten Marsche nach Hause kam, fragte
er seine Frau, ob der Esel schon daheim sei; aber sie sagte: »Ich weiß
nichts von ihm.«

»Was?« sagte der Hodscha; »ich bin also zuerst gekommen?«

Er ging auf dem nämlichen Wege zurück und fand seinen Esel dort weiden,
wo er ihn verlassen hatte; weiter mußte er sehn, daß ein Mantel, den er
ihm auf den Rücken gelegt hatte, fehlte: man hatte ihn gestohlen. Da
schrie er den Esel an: »He, wo ist mein Mantel? du bists, mit dem ich
rede!«

Aber der Esel antwortete nichts — noch nie hat ja ein Tier gesprochen.
Nun nahm ihm der Hodscha den Sattel vom Rücken und sagte: »Wenn du mir
meinen Mantel zurückgibst, gebe ich dir auch deinen Sattel wieder.«


282.

Der Hodscha kaufte einen Neger; dann kaufte er neun Stück Seife, um
ihn damit weißzuwaschen. Er führte ihn ins Bad und verwusch die neun
Stück Seife; aber alles war umsonst, weil man eben einen Neger nicht
weißwaschen kann. Ermüdet schrie der Hodscha endlich: »Da ist mir ja
ein Meisterstück einer Färberarbeit in die Hände gekommen; es ist
wirklich überflüssig, an einem fertigen Ding etwas ändern zu wollen.«


283.

Eines Tages sah der Hodscha im Bade zwei verzinkte Schalen und die
gefielen ihm sehr gut; er steckte sie unter sein Badetuch und ging
damit weg. Zwei Badejungen hatten ihn aber beobachtet und sagten nun zu
ihm: »Das Bad tut dir wohl, Hodscha-Effendi.«

»Das Bad und die Schalen,« antwortete er.


284.

Es kam einer zum Hodscha, um ihn um Gastfreundschaft zu bitten, und
klopfte an die Tür; der Hodscha kam und fragte ihn: »Wer bist du?«

»Ach, Effendi, kennst du mich nicht? ich bin der Amad Muzir-Effendis.«

»Sehr gut,« antwortete der Hodscha; »warte einen Augenblick, ich will
dich zu unserm gemeinsamen Vater führen.«

Nasreddin schritt nun seinem Besucher voraus; und als sie zur Moschee
gekommen waren, öffnete er die Tür, lud ihn mit einer Handbewegung ein,
einzutreten, und sagte zu ihm: »So; so da sind wir bei dem gemeinsamen
Vater der Gläubigen.«


285.

Eines Tages bat ein Kurde den Hodscha um Gastfreundschaft; und er
sagte zu ihm: »Ich habe Hunger; bringe mir etwas zu essen.« Der
Hodscha ging, bereitete in einem irdenen Napfe ein Gericht Joghurt
und holte Brot, und das wollte er dem Fremden vorsetzen, als er
bemerkte, daß sich der niedergelegt hatte und eingeschlafen war; da
begann er Betrachtungen anzustellen und sprach bei sich: »Wie soll
ich es anfangen, um ihn im Schlafe essen zu lassen?« Und schon nahm
er mit einem Stückchen Brot etwas Joghurt und fuhr ihm damit über den
Schnurbart. Einen Augenblick darauf erwachte der Kurde; und er schrie
sofort: »Bring mir also etwas zu essen, mein Gastfreund!«

Und der Hodscha antwortete: »Aber du hast doch schon gegessen, während
du schliefst! wenn du mir nicht aufs Wort glaubst, so schau dir deinen
Schnurbart an; er ist noch ganz feucht.«

Der Kurde griff nach seinem Schnurbart und überzeugte sich, daß er noch
voll Joghurt war; und er schrie spöttisch: »Sehr gut, mein Gastfreund!
habe ich gegessen und getrunken, so sei Gott gelobt.«


286.

Einmal hatte der Hodscha einen Streit mit seiner Frau; plötzlich
stellte er die Wiege mit dem Kinde zwischen sein Bett und das ihrige
und schrie: »Trennen wir uns! hiermit verstoße ich dich.«


287.

Die Frau des Hodschas war schwanger. Als ihre Zeit gekommen war, fand
sich die Wehmutter ein; es war Nacht, und niemand war da, um ihr zu
helfen. Da rief sie den Hodscha: »Bring eine Kerze; es handelt sich um
dein Werk.« Er beeilte sich, ihr eine Kerze zu bringen und blieb dann
im Zimmer; als aber die Geburt vorüber war, nahm er die Kerze wieder
und wollte damit weggehn. Da sagte die Wehmutter: »Bleib doch, Hodscha;
es kommt noch eins.«

»Was?« sagte der Hodscha, »sie will mir ein zweites schenken?«

Er kam mit der Kerze zurück; wieder wurde ein Kind zur Welt gebracht,
und wieder wollte sich der Hodscha mit der Kerze entfernen. Aber die
Wehmutter rief: »Bleib doch; du sollst noch einen dritten Erben haben.«

Bei diesen Worten verlöschte er die Kerze. Und die Wehmutter fragte
ihn: »Warum läßt du mich im Finstern?«

»Wie sie das Licht sehn,« antwortete er, »kommen diese Kinder
nacheinander wie die Mücken; jetzt ists wahrhaftig schon genug.«


288.

Einmal lud man den Hodscha im Ramasan zu einem Iftar[100], und es
wurde eine außerordentlich heiße Suppe aufgetragen. Der Hodscha nahm
einen Löffel voll und führte ihn zum Munde; da er sich ihn nicht
zurückzugeben getraute, verschluckte er ihn. Dann aber nahm er seine
Mütze vom Kopf, legte sie auf seinen Sitz und setzte sich darauf; und
die andern fragten ihn: »Warum setzt du dich auf deine Mütze?«

Er antwortete: »Damit nicht die Kissen Feuer fangen: ich brenne ja
inwendig; wenn meine Mütze verbrennt, so schadet das wenigstens
niemand.«


289.

Sooft der Hodscha sein Leinenzeug waschen wollte, begann es mit Gottes
Zulassung zu regnen. Als er nun wieder einmal auf den Markt ging, um
Seife zu kaufen, fielen wieder Regentropfen; da sagte der Hodscha zu
dem Seifenhändler: »Gib mir eine Oka von diesem Käse.«

»Das ist doch Seife,« antwortete der Kaufmann, »und kein Käse.«

»Ich weiß es wohl,« versetzte der Hodscha; »ich nenne es aber Käse aus
Angst, daß der Regen anhalten könnte.«


290.

Eines Tages trieb der Hodscha seinen Esel vor sich her; als er dann
müde wurde, saß er auf. Eine kleine Weile später bemerkte er, daß der
Esel nicht mehr vor ihm herging. Nun suchte er ihn bergauf und bergab,
bis ein Wanderer bei ihm vorüberkam; den fragte er, ob er nicht seinen
Esel gesehn habe, und der Wanderer sagte: »Du sitzt ja darauf.«

Der Hodscha stellte die Tatsache fest und freute sich; aber schon nach
einem Augenblicke war er von neuem zerstreut und begann wieder zu
suchen. Da sagte der Wanderer: »So gehn wir doch nach Hause, da du doch
den Esel gefunden hast.«

»Geh du nur,« antwortete der Hodscha; »ich« — dabei dachte er an
seinen verlorenen Esel — »muß noch dableiben, weil ich noch etwas zu
suchen habe.«


291.

Etliche Leute fanden im Gebirge einen Igel; sie konnten sich nicht
enträtseln, was für ein Tier das sein sollte, und brachten ihn dem
Hodscha. »Was ist das?« fragten sie ihn.

»Ohne Zweifel«, antwortete der Hodscha, »ist das eine alte Nachtigall,
die von ihren Federn die Fahnen verloren hat.«


292.

Der Hodscha hatte einen Dattelgarten, und drinnen war ein Baum, auf
den er jeden Tag stieg. Weiter hatte er eine Tochter und diese einen
Geliebten. Eines Tages saß nun Nasreddin auf seinem Baume, als der
Bursche mit seiner Tochter kam und mit ihr zu tändeln begann; an
Verwegenheit ließ ers dabei nicht fehlen und schließlich sagte er zu
ihr: »Stell dich hin; ich will es machen wie ein Hengst.«

»Gut,« sagte sie.

Während er nun das Mädchen besprang, blickte er in die Höhe, und da sah
er den Hodscha; augenblicklich ließ er sie und nahm Reißaus. Nun nahm
sie etliche Datteln und lief dem Flüchtling nach; dabei rief sie: »Nimm
doch!«

Aber der Hodscha schrie vom Baume herunter: »Was fällt dir ein, ihn
mit so etwas locken zu wollen? Glaubst du, er wird für drei Datteln zu
einem so schamlosen Ding kommen, die den weißen Fluß hat, wie du? Zeig
doch wenigstens eine Handvoll!«


293.

Als der Hodscha eines Tages aus seiner Tür trat, sah er einen Knaben
vor dem Hause hocken und seine Notdurft verrichten; da schrie er
mehrere Male hintereinander: »Was machst du da? Wessen Kind bist du?«

Endlich antwortete der Bengel: »Ich bin der Sohn der Schwester des
Stadtverwesers.«

Augenblicklich nahm ihn der Hodscha bei der Hand und führte ihn vor
das Haus des Stadtverwesers; und dort sagte er: »Da ist der Ort, wo du
deine Notdurft verrichten sollst.«


294.

Eines Tages sagte der Hodscha zu seinem Bruder: »Tu mir etwas zuliebe.«

»Was denn?«

»Erlaube mir, dich herzunehmen wie einen Knaben.«

»Kannst du mich nicht um etwas andres bitten?«

»Was?« schrie der Hodscha, »du bist doch mein Bruder; von wem soll ich
es denn verlangen, wenn nicht von dir?«


295.

Eines Tages erging sich der Hodscha mit seinem Amad; sie kamen aber am
Abende nicht nach Hause, sondern verbrachten die Nacht unter freiem
Himmel. Der Hodscha fragte den Amad: »Wem hast du deine Frau für die
heutige Nacht zu hüten gegeben?«

Der Amad antwortete: »Dem Softa, Alter.«

Der Hodscha fuhr fort: »Und wem hast du die Tugend des Softas zu hüten
gegeben?«


296.

Der Hodscha wanderte einmal mit einem großen Sacke voll Joghurt auf dem
Rücken, und der Joghurt wiegte sich in dem Sacke von der einen Seite
auf die andere; endlich schrie der Hodscha: »Bleib du ruhig dahinten;
sonst sollst du mit meinem Menschenpflanzer Bekanntschaft machen.«

Der Joghurt antwortete nichts, hörte aber auch nicht auf, sich zu
wiegen. Unverzüglich warf sich der Hodscha auf den Sack, machte ein
Loch hinein und versenkte darein den besagten Menschenpflanzer. Als er
ihn dann wieder herauszog, sah er, daß er voller Joghurt war, und da
schrie er: »Wahrhaftig, du warst schon in Löchern genug; aber mit einem
weißen Kopfe bist du noch nie herausgekommen!«


297.

Zufällig kam einmal der Hodscha vorbei, als ein Jude mit erhobenen
Händen Gott um einen Regen anflehte; es regnete aber keineswegs. Da
wandte sich der Jude zum Hodscha und sagte zu ihm: »Bete auch du; nach
dem, wessen Gebet einen Erfolg haben wird, werden wir sehn, wer der
wirkliche allmächtige Gott ist, der deinige oder der meinige.«

Der Hodscha hob die Hände zum Himmel und betete. Und alsbald grollte
der Donner, zuckten Blitze hernieder und begann ein starker Regen zu
fallen. Der Hodscha entfloh und trachtete sich eiligst unter einem
Felsen zu verbergen; aber das Wetter schlug auch dort hinein und ging
über den Hodscha nieder.

Da schrie er: »Herr Gott, du hast mein Gebet schlecht verstanden; warum
nähmest du dir sonst die Mühe, das Gewitter bis unter diesen Stein zu
schicken, wo doch der Jude draußen steht?«


298.

Eines Tages ging der Hodscha weg, und nachdem er eine Zeitlang
gewandert war, fand er nicht mehr nach Hause; da begegnete er einem
Manne und den fragte er: »Bruder, hast du mein Haus gesehn?«

Der Mann antwortete: »Ich habe einen grobknochigen Derwisch gesehn,
der es wegtrug; wenn du mit mir gehn willst, so wollen wir ihn
aufsuchen.«

Der Hodscha glaubte es und kam sogar auf den Verdacht, es handle sich
um einen Greis, der Baba-Sultan genannt wurde. Er machte sich alsbald
auf den Weg zu diesem Biedermanne; als er ankam, fand er ihn im Hofe
seines Klosters. Er fragte ihn: »Hast du mein Haus gesehn?«

Der Alte antwortete: »Man hat es hiehergebracht; dann ist es aber
wieder zurückgeschickt worden.«

Der Hodscha wollte unverzüglich aufbrechen, aber die Derwische ließen
ihn nicht weg: »Bleib bei uns heute Nacht,« sagten sie; »morgen früh
gehst du dann.«

Während er nun schlief, schnitten sie ihm Haare und Bart. Er stand noch
in der Dämmerung auf und ging weg, ohne etwas bemerkt zu haben; als
er aber auf seinem Wege zu einem Brunnen kam, betrachtete er sich im
Wasser und da erkannte er sich nicht wieder.

»Diese Schufte,« schrie er, »sie haben mich gegen einen Kalender
vertauscht, den sie an meiner Statt ins Bett gelegt haben!« Und als
er heimkam, sagte er zu seiner Frau: »Weib, man hat mich mit einem
Kalender verwechselt; hast du keine Nachrichten von mir? Übrigens haben
sie mir wenigstens, nach dem, was ich sehe, mein Haus zurückgebracht!«


299.

Einmal war der Hodscha Nasreddin in Arabien. Die arabischen Weisen
gaben ihm ein Fest, und als das mitten im Gange war, legten sie
ihm eine Streitfrage vor. Aber der Hodscha, der ihnen keine Antwort
schuldig bleiben wollte, sagte zu ihnen: »Wenn ihr mir die Fragen,
die ich an euch richten will, beantworten werdet, werde auch ich euch
Antwort geben; wenn nicht, so gehe ich, wie ich gekommen bin.«

Sie waren damit einverstanden, und nun sagte der Hodscha: »Wißt ihr,
warum die Fische Reißaus nehmen beim Anblicke des Menschen, und warum
die Sterne entfliehn, wenn die Sonne erscheint? Das sind meine Fragen.«

Die Araber fanden keine Lösung und erkannten seine Überlegenheit an.


300.

Der Hodscha beobachtete eines Tages einen Mann, wie er eine Summe
Geldes irgendwo versteckte. Als sich der Eigentümer entfernt hatte,
bemächtigte sich der Hodscha des Geldes; der Eigentümer hatte ihn aber
bemerkt und verfolgte ihn. Der Hodscha flüchtete sich in eine Moschee,
aber der andere lief ihm auch dorthin nach. Der Hodscha stieg aufs
Minaret und der andere stieg auch hinauf. Als schließlich der Hodscha
sah, daß er ihm nicht entwischen konnte, stürzte er sich von oben herab
und erwachte augenblicklich; denn er hatte das alles nur geträumt.


301.

Ein Baderjunge hatte sein Schermesser verloren; weinend und das
Gesicht in den Händen verborgen lief er herum und schrie: »Ach, das
Schermesser! Ach, das Schermesser!«

Der Hodscha, der dabei war und das hörte; sagte sich: »Zweifellos hat
man diesem Diebe die Nase abgeschnitten!«


302.

Der Hodscha war gestorben und man legte ihn in ein altes Grab. Nachdem
die Leute auseinandergegangen waren, kamen Munkar und Nakir[101],
um ihn zu befragen, und er sagte zu ihnen: »Wenn ihr wollt, daß ich
sprechen soll, so gebt mir einen Asper.«

Auf diese Rede versetzten sie ihm einen derben Streich. Nun schrie er:
»He, Freunde, wenn ihr kein Geld habt, kommt ein andermal wieder.«

Und damit erwachte er; denn alles war nur ein Traum.


303.

Der Hodscha kam einmal in ein Dorf; die Einwohner, denen er auffiel,
sagten zu ihm: »Da du ein Würdenträger bist, so komm über einen Toten
die Gebete zu sprechen.« Er ging mit ihnen und verrichtete alles, was
bei einer Leichenfeier geschehn soll; doch begnügte er sich damit, den
Schlußausruf: ›Gott ist groß‹ nur einmal zu singen. Dessenungeachtet
bezahlte man ihn und er entfernte sich.

Nun machte ein Städter, der auch anwesend war, die Bauern aufmerksam,
daß diese Anrufung über einem Toten viermal wiederholt werden soll. Da
liefen sie dem Hodscha nach und erhoben, als sie ihn eingeholt hatten,
ihre Einwendungen.

Der Hodscha fragte sie: »Den wievielten haben wir heute?«

»Den fünften.«

Und er sagte, um sie sich vom Halse zu schaffen: »Wenn heute der fünfte
ist, wird das Totengebet nicht anders gesprochen, als wie ich es getan
habe.«


304.

Eines Tages hatte die Frau des Hodschas den Sik eines Mannes gesehn,
und sie wurde von einem solchen Verlangen nach ihm erfaßt, daß sie
krank wurde; und sie sagte: »Wohin ist denn der verschwunden, den ich
gesehn habe? vielleicht fände er ein Mittel für mein Übel.«

Der Hodscha ging den Mann suchen und brachte ihn ihr.

Der Mann sagte: »Sie ist wahrhaftig krank.«

»Das weiß ich, daß sie krank ist,« antwortete der Hodscha; »aber was
ist da zu tun?«

»Wenn du etliche Knoblauchzehen hast, so bring sie.«

Der Hodscha hatte just welche zu Hause; er holte sie und gab sie ihm.
Der Fremde rieb sich nun damit das, was die Aufmerksamkeit der Frau
angezogen hatte, und steckte es an den Ort, der für dieses Heilmittel
empfänglich war; sodann zog er es wieder heraus.

Als die Behandlung beendigt war, schrie der Hodscha: »Warum hast
du mir nicht gesagt, was zu tun war? Das hätte ich ganz allein
zustandegebracht; es ist ein Verfahren, das mir nicht unbekannt ist.«


305.

Als der Hodscha eines Tages trübselig seine Straße zog, begegnete er
einer Frau und die fragte ihn: »Woher kommst du, Hodscha?«

»Aus der Hölle,« antwortete er.

Und sie fragte weiter: »Hast du vielleicht dort meinen Sohn gesehn?«

»Ja; er ist als Schuldner gestorben und darum ist ihm der Eintritt ins
Paradies versagt worden.«

»Und auf wieviel beläuft sich seine Schuld?«

»Auf tausend Asper.« Und Nasreddin fügte hinzu: »Seine Frau ist im
Paradiese; er aber kann nur hinein mit den tausend Asper.«

Die Frau fragte noch: »Und wann gehst du zurück?« und Nasreddin
antwortete: »Augenblicklich.«

Da gab sie ihm die tausend Asper und bat ihn: »Eile nur, damit du die
Sache unverzüglich zu einem Ende bringst.«

Als sie heimkam, sagte sie zu ihrem Manne, der zu Hause war: »Ich habe
Nachrichten von unserm Sohne bekommen; da er nicht anders ins Paradies
gelangen kann als mit tausend Asper, habe ich sie hergegeben.«

»Wem hast du sie denn gegeben?«

»Dem Hodscha.«

Unverzüglich machte sich der Mann auf die Verfolgung des Hodschas. Der
flüchtete sich, als er ihn kommen sah, in eine Mühle; und er sagte zu
dem Müller: »Siehst du den Mann, der heransprengt? es ist ein Scherge,
der dich greifen will.«

»Was soll ich da tun?« fragte der Müller erschrocken.

»Nimm meine Kleider und ich will die deinigen nehmen; klettere auf den
Baum und verstecke dich.«

Der Kleidertausch war kaum vollzogen, und der Müller hatte sich kaum
auf dem Baume versteckt, als der Mann ankam. Er sah niemand als den
Hodscha in der Tracht des Müllers, und der Hodscha blickte auffällig
auf den Baum hinauf. Nun bemerkte der Mann den vermeintlichen Hodscha.
Da er zu Pferde war, stieg er ab und übergab das Pferd dem falschen
Müller; dann zog er seine Kleider aus, um sie nicht beim Klettern zu
beschmutzen.

Ungesäumt bemächtigte sich der Hodscha der Kleider und stieg auf das
Pferd; und indem er davonritt, schrie er dem Gefoppten zu: »Kennst du
mich jetzt, Gesell?«

Nun ließ der arme Mann von dem Müller ab, stieg vom Baume herunter und
machte sich nackt und ohne Pferd auf den Heimweg. Und seine Frau fragte
ihn, als er so ankam: »Was hast du gemacht?«

»Ich habe den Hodscha eingeholt,« sagte er und fuhr, um Scheltworten
auszuweichen, fort: »Das, was er dir gesagt hat, war wahr; darum habe
ich ihm auch zur Belohnung für seine guten Dienste mein Pferd und meine
Kleider geschenkt.«


306.

Eines Tages fragte man den Hodscha, um ihn zu hänseln: »Wohin ist denn
dein Grind gekommen?«

Und der Hodscha antwortete: »Von euch habe ich ihn bekommen, und euch
habe ich ihn zurückgegeben.«


307.

Als der Hodscha eines Tages von der Mühle heimkam, bemerkte er, daß
kein Brennreisig da war; drum nahm er die Axt und ging in den Busch,
um welches zu holen. Es war schon finstere Nacht, als ihm auf einmal
die Axt entfiel; er suchte sie umsonst. Endlich schrie er: »Herr, wenn
du mich die Axt wiederfinden läßt, so verspreche ich dir ein Achtel
Gerste.«

Kaum hatte er ausgesprochen, als er auch schon die Axt fand; nun schrie
er: »Dank, Herr! Da es dir aber so leicht fällt, Bitten zu erhören,
so laß mich auch ein Achtel Gerste finden; dann werde ich mich meiner
Verpflichtung gegen dich entledigen!«


308.

Als der Hodscha einmal in eine Moschee trat, sah er hinter der Tür
einen Hund sitzen; er gab ihm einen Stockhieb und das erschrockene Tier
flüchtete sich auf die Kanzel. Da sagte der Hodscha zu ihm: »Bitte
tausendmal um Verzeihung; ich kenne noch nicht alle Prediger, die zu
dieser Moschee gehören.«


309.

Der Hodscha Nasreddin hatte eine Kuh, die keinen Tropf Milch gab; da
wollte er sie durch den öffentlichen Ausrufer verkaufen lassen, und
der führte sie herum und pries sie schreiend an: »Wer will eine gute
Milchkuh, eine Kuh, deren Milch ist wie Sahne?«

»Wahrhaftig,« schrie der Hodscha, als er sie also loben hörte, »da
hätte ich mich schön über ihren Wert getäuscht!«

Und damit nahm er sie dem Ausrufer aus der Hand und führte sie wieder
heim.


310.

Der Hodscha hatte einmal die Pilgerreise nach Mekka gemacht, und an der
Tür der Kaaba drängte sich das Volk. Auch ein Neger war darunter und
die Leute schrien: »Herr, duldest du denn hier die schwarze Fratze
dieses Ungläubigen?«

Da sagte der Hodscha: »Warum beschimpft ihr ihn wegen seiner Farbe? Er
ist wenigstens imstande, seine Sünden auf sein Äußeres zu schieben;
wenn wir das täten, so wären wir, ihr und ich, schwärzer als er.«


311.

Eines Tages schrie der Sohn des Hodschas: »Komm, Vater! in dem Topfe da
ist ein Mann und ich fürchte mich.«

Nachdem der Hodscha hingetreten war und im Topfe sein eigenes Bild
gesehn hatte, sagte er zu dem Knaben: »Sei nur ruhig; das ist nur ein
alter Mann, der die kleinen Kinder schrecken will.«


312.

Der Sohn des Hodschas sprach eines Tages bei sich: »Wenn die Dichter
Verse machen, warum sollte ich nicht auch welche machen?«

Ganz voll von dem Gedanken ging er weg, und er kam zu einer Quelle in
der Nachbarschaft; nachdem er dort lange gesonnen hatte, gelang ihm
endlich der Vers:

  Ein Baum, ein Baum steht am Rande einer Quelle.

Ganz zufrieden mit diesem hübschen Gedichte trug er es seiner Mutter
vor, und die wiederholte es dem Vater. Der sagte: »Wir müssen alle
unsere Nachbarn versammeln und sie zu einem Festmahle einladen, damit
wir Freude haben an unserm verständigen Sohne.«

Man lud alle Bewohner des Viertels ein und las ihnen nach dem Mahle den
ausgezeichneten Vers vor; da wollten alle vor Lachen bersten. Und voll
Begeisterung über dieses Ergebnis schrie die Mutter: »Des Todes will
ich sein, wenn mein Sohn nicht die Sprache der Nachtigall hat!«

Der Hodscha aber sagte: »Hüte dich, Frau, vor derlei Beteuerungen; du
wirst den Knaben noch verschreien.«


313.

Eines Tages gingen der Hodscha und seine Frau zum Flusse, um
Leinensachen zu waschen. Als nun die Frau unversehens ihren Fuß ins
Wasser steckte, packte ihn ein Krebs. »Zu Hilfe, Hodscha,« schrie sie,
»zu Hilfe!«

Er sagte: »Setz dich, damit ich sehe, was es ist.«

Er bückte sich, und da sah er, was für ein Tier es war; aber er beugte
sich dabei, um besser zu sehn, so weit nieder, daß der Krebs mit der
andern Schere seine Nase faßte. In diesem Augenblicke ließ die Frau,
deren Schrecken noch mehr gewachsen war, einen Wind; der Hodscha jedoch
schrie: »Das brauchst du nicht aufzumachen, wohl aber die Pfoten dieses
Viehs.«


314.

Eines Nachts träumte dem Hodscha, daß er auf einer Reise einen
Schatz gefunden habe, und um den Ort zu bezeichnen, habe er dort ein
natürliches Bedürfnis befriedigt. Als er dann erwachte, fand er, daß
nur das Ende des Traumes keine Einbildung gewesen war.

Da schrie er: »Ach, Herr, warum hast du mir das da gelassen und das
Gold genommen? dir hätte doch das eine auch nicht mehr genützt als das
andere!«


315.

Der Hodscha ging sich einmal ein Paar Hosen kaufen; für den Heimweg zog
er sie schon an. Einige Freunde, die ihn damit sahen, setzten es sich
in den Kopf, ihm einen Streich zu spielen; zu diesem Zwecke verteilten
sie sich auf dem Wege, und der, der ihm als erster begegnete, sagte zu
ihm nach Gruß und Gegengruß: »Was machst du mit den Hosen? du brauchst
sie doch nicht; gib sie mir.«

»Geh heim,« antwortete der Hodscha, »und laß mich in Ruh.«

Fünfmal hatte sich dieses Gespräch zwischen dem Hodscha und je einem
von den Gesellen wiederholt, bis sich der Hodscha endlich stellte, als
hätte er sich überreden lassen; er sagte zu dem, mit dem er sprach,
indem er ihm das Bein hinhielt: »So nimm sie denn meinetwegen.«

Als sich der Mann bückte, um ihm die Hosen abzuziehen, gab ihm der
Hodscha einen Tritt, daß er sich auf dem Boden wälzte, und schrie:
»Merk dirs doch einmal: Um Streiche zu spielen, bin ich da!«


316.

Auf einem Spaziergange kam der Hodscha zu einem großen Baume; er
betrachtete ihn und fragte sich, was für ein Baum das sei. Schließlich
warf er, um sich darüber zu vergewissern, einen Stein in die Äste, und
der fiel alsbald wieder herunter.

»Jetzt weiß ichs,« schrie er, »was du bist! ich kenne dich leicht an
der Frucht.«


317.

Die Frau des Hodschas Nasreddin wusch das Haus; in dieser gebückten
Stellung betrachtete er sie, und da sah er deutlich, daß sie zwei
Löcher hatte. »Weib,« schrie er, »du hast also zwei! das habe ich gar
nicht gewußt; aber heute Nacht will ich sie alle beide hernehmen, und
um es ja nicht zu vergessen, will ich den ganzen Tag kein Wort sagen,
ohne hinzuzusetzen: ›Ich werde mich an beiden ergötzen.‹«

Kaum hatte er ausgeredet, als zwei Schüler kamen, und die fragten ihn:
»Hodscha, willst du uns Gastfreundschaft gewähren?«

Er antwortete: »Meinetwegen; tretet ein, bitte.« Und er setzte hinzu:
»Ich werde mich an beiden ergötzen.«

»Wahrhaftig,« sagten die zwei jungen Leute, »der Hodscha macht einen
Spaß.«

»Weib,« sagte er, »bereite das Mahl und dreh der Gans da den Kragen
ab.« Und wieder setzte er hinzu: »Ich werde mich an beiden ergötzen.«
Die Gans legten sie aber beiseite, um sie am nächsten Tage zu essen.

»Weib,« sagte wieder der Hodscha, »mache die Betten.« Und wieder setzte
er hinzu: »Ich will mich an beiden ergötzen.« Dann legte er sich nieder.

Nun sagten die beiden Schüler zueinander: »Der Hodscha macht keineswegs
einen Spaß; er will uns jedenfalls so behandeln, wie er sagt. Wir
müssen abwechselnd wachen, damit, was immer auch geschieht, der, der
wach ist, den andern wecken kann.« Sie lösten sich also pünktlich ab
und schliefen und wachten, wie jeden die Reihe traf.

Auf einmal begann nun der Hodscha, der an nichts sonst dachte, als daß
er sein Vorhaben ins Werk setzen werde, zu schreien: »Wahrhaftig,
zuerst will ich mich an dem einen ergötzen, und dann will ichs mit dem
andern versuchen.«

»Da wir zwei sind,« sagte sich erschrocken der Wachende, »weiß ich
nicht, bei welchem er anfangen wird.« Durch diesen Gedanken erregt,
weckte er seinen Gesellen, und der stand alsbald auf. Nun sagten sie:
»Sputen wir uns; wir dürfen nicht mehr dasein, wann er uns überfallen
will.«

Sie schnürten augenblicklich ihre Bündel, hakten die Gans los, die am
Fenster hing, und liefen, was sie ihre Beine trugen; und vielleicht
laufen sie noch immer.


318.

Eines Tages saß der Hodscha daheim bei seiner Frau; traurig betrachtete
er ihre geheimen Reize, und endlich sagte er: »Frau, was ist das? ich
sage ihms zum ersten, zum zweiten und zum dritten Male: ich verstoße
dich.«

»Was sagst du da?«

»Geht es denn nicht an, daß ich mich auf diese Weise dessen, was mir an
dir am meisten mißfällt, entledige?«


319.

Die Frau des Hodschas Nasreddin war krank; nach drei oder vier Tagen
der Pflege fühlte er, daß ihn seine Kräfte verließen, und er sagte zu
ihr: »Steh auf, meine Liebe, oder laß mich etwas essen gehn.«

Sie begann zu weinen und der Hodscha ging weg. Sie benutzte seine
Abwesenheit und stand hastig auf; als er vom Bade zurückkam, fand er
das Haus gekehrt, das Mahl bereitet und die Betten aufgeschüttelt.
Seine Frau, die alles in Ordnung gebracht hatte, ruhte aus. Als er
sie sah, lehnte er sich an die Tür, die Hände schlaff und den Kopf
schwankend, und schrie: »Ach, jetzt ist sie tot! O meine lieben
Knäblein, o meine lieben kleinen Mädchen, jetzt könnt ihr nicht mehr
geboren werden!«


320.

Als die Frau des Hodschas einmal allein war, entblößte sie sich,
betrachtete sich und sagte: »Ach, du mein teuerer Schatz, warum habe
ich nicht drei solche wie du! was für eine herrliche Sache wäre das!«

Von ungefähr kam in diesem Augenblicke der Hodscha heim; er hörte alles
und sah, an wen sie ihre Rede richtete. Er blieb draußen, entblößte
sich gleicherweise und sagte weinend: »Was für Unheil hast du mir schon
auf den Hals geladen! wieviel Mißgeschick habe ich schon deinethalben
erleiden müssen!«

Als die Frau draußen seufzen hörte, sah sie nach und fand, daß es der
Hodscha war; und sie sagte: »Worüber jammerst du denn?«

»Ich habe«, antwortete er, »darüber geklagt, daß wir Männer dort, wo
ihr Frauen einen Schatz habt, eine Quelle unzähliger Übel und Qualen
haben.«


321.

Eines Tages schlich sich der Meister in einen Weingarten und begann
Trauben zu essen; der Eigentümer kam dazu und fragte ihn: »Was machst
du da?«

»Ich bin hergekommen, um mir hier meinen Bauch zu erleichtern.«

»So; und wo ist dann das, was du gemacht hast?«

Nasreddin blickte umsonst nach allen Seiten umher; er sah nichts, was
ihn hätte rechtfertigen können. »Da ist es,« schrie er endlich, als er
einen Eselsdreck sah.

Aber der Eigentümer sagte: »Das ist ja von einem Esel.«

Und der Hodscha antwortete: »Wenn es nicht von mir ist und nicht von
dir, dann weiß ich wahrhaftig nicht, von wem es stammen kann.«


322.

Etliche Christen sagten zum Sohne des Hodschas: »Bete den Messias an
oder geh aus der Stadt.«

Er antwortete: »Wann der Messias kommt, werde ich gehn.«


323.

Der Hodscha zog einmal den Imam, während der im Gebete auf dem Boden
lag, beim Ohrläppchen; gleich darauf sagte der Imam das feierlichste
Gebet, nämlich den Absatz vom Throne.

Da sagte der Hodscha: »Wenn du den Absatz vom Throne schon sprichst,
wann man dich beim Ohrläppchen zieht, was wirst du denn sprechen, wann
man dir die Hoden drückt?«


324.

Eines Tages berieten der Hodscha und seine Nachbarn miteinander, wohin
sie lustwandeln gehn sollten; endlich sagte der Hodscha: »Gehn wir zum
Flusse und schauen wir den Frauen baden zu.«

Sie waren einverstanden und gingen mit ihm: Als sie zu den Frauen
gekommen waren, entblößte sich eine von ihnen, die sah, daß sie
beobachtet wurden; daraufhin sagte einer zum Hodscha, um ihn zu
hänseln: »Wirst du diese Gelegenheit nicht benutzen?«

Ohne zu zaudern, schob der Hodscha seine Kleider weg, reckte den
bewußten in die Luft und schrie: »Seht, meine Freunde, mich findet man
niemals unvorbereitet; wie ein Baum habe ich immer, meinen Nachbarn zu
gefallen, einen strammen Ast bereit, auf dem man klettern kann!«

So sahen die, die sich auf seine Kosten lustig zu machen gedacht
hatten, ihren Scherz zu ihrer Beschämung ausschlagen.


325.

An einem Tage, wo der Hodscha Nasreddin predigen sollte, sagten die
Gläubigen untereinander: »Wann er kommt und uns begrüßt, geben wir ihm
den Gruß nicht zurück; wir wollen sehn, was er tun wird.«

Der Hodscha kam und grüßte die Gemeinde; aber niemand antwortete
ihm. Da sagte er, nachdem er nach allen Seiten umhergeblickt hatte:
»Wahrhaftig, ich bin ganz allein; kein Mensch ist gekommen.« Mit diesen
Worten ging er weg und überließ die Versammelten ihrem Unmut über den
Ausgang ihres Streiches.


326.

Als der Hodscha Nasreddin das erste Mal vor Tamerlan erschien, sprach
dieser Eroberer bei sich: »Ich muß ihn verderben; ich will ihm Fragen
stellen, und wenn er auch nur eine nicht beantwortet, lasse ich ihn
töten.« Und er fragte den Hodscha: »Wer bist du?«

Der Hodscha antwortete: »Ich bin der Gott der Erde.«

Nun war Tamerlan, der ein Tatare war, von den schönsten jungen Leuten
seines Volkes umgeben, die, wie es bei ihnen zutrifft, sehr kleine
Augen hatten.

Tamerlan fuhr fort: »Gut also, Gott der Erde, hast du dir diese
hübschen Knaben betrachtet? was sagst du zu ihnen?«

»Ich habe sie betrachtet; aber ihre kleinen Augen sind nicht hübsch.«

»Da du Gott bist,« erwiderte Timur, »so tu mir den Gefallen und mach
sie größer.«

»Padischah, ich bin nur Gott der Erde, und darum kann ich nur die Augen
größer machen, die sie unter dem Gürtel haben; die, die sie oben haben,
die gehn den Gott des Himmels an.«

Timur freute sich herzlich über diese Antwort und erkannte, mit was für
einem Schalke er es zu tun hatte: »Da du so ein lustiger Gesell bist,
so schwöre ich, daß ich mich nicht mehr von dir trennen werde.«

»So sei es,« antwortete der Hodscha; »du bist der Herr.«


327.

Tamerlan war sehr häßlich; er hatte nur ein Auge und einen eisernen
Fuß. Als er nun einmal mit dem Hodscha saß und sich mit ihm unterhielt,
fuhr er mit der Hand an den Kopf und ließ den Barbier rufen. Der kam
augenblicklich; nachdem er ihm den Kopf geschoren hatte, reichte er
ihm einen Spiegel. Timur betrachtete sich, und da er sah, wie häßlich
er war, begann er zu weinen. Seinem Beispiele folgend, zerflossen auch
der Hodscha und der ganze Hof in Tränen und Seufzern, und das dauerte
eine oder zwei Stunden. Endlich gelang es den Hofleuten, indem sie
einige hübsche Geschichten erzählten, Timur zu zerstreuen und ihn
seinen Kummer vergessen zu machen, und er hörte zu weinen auf; aber der
Hodscha weinte nur umso stärker. Und Timur sagte zu ihm: »Ich habe mich
im Spiegel betrachtet, und da habe ich mich so abscheulich gefunden,
daß ich einen schweren Kummer litt, weil ich, der Padischah, der Herr
so vieler Sklaven, so häßlich sein muß; ich habe also mit vollem Rechte
geweint. Aber warum weinst denn du noch zu dieser Stunde, und warum
hörst du nicht auf, zu klagen?«

Der Hodscha antwortete sofort: »Du hast dich nur einmal im Spiegel
gesehn, und dieser kurze Augenblick hat genügt, dich zwei Stunden lang
weinen zu machen; was ist denn wunderbares dabei, wenn ich, der ich
dich den ganzen Tag sehe, länger weine als du?«

Über diese Rede fiel Timur in ein unauslöschliches Gelächter.



3. Angeblich historisches


328.

Da Nasreddin durch diese Geschichte[102] mit Tamerlan besser bekannt
geworden war, nahm er sich bald darauf die Freiheit, ihm ein andres
Geschenk zu machen, nämlich zehn zarte, frischgepflückte Gurken;
dafür erhielt er von ihm zehn Goldstücke. Als dann die Gurken nicht
mehr so selten waren, lud er ihrer einen Wagen voll, um sie Tamerlan
zu bringen. Der Türhüter aber, der sich der großen Belohnung für die
ersten zehn erinnerte, weigerte sich ihn einzulassen, wenn er nicht
verspreche, die neue Gegengabe mit ihm zu teilen. Der Handel wurde
so abgeschlossen, und Nasreddin wurde vorgelassen. Auf die Frage
Tamerlans, was ihn herführe, antwortete er, er bringe ihm viel mehr
Gurken als das andere Mal; als aber Tamerlan diese außerordentlich
große Menge sah, befahl er ihm ebenso viel Stockstreiche zu geben, wie
es Gurken seien. Und es waren fünfhundert Stück. Nasreddin mußte sich
fügen und erlitt geduldig zweihundertfünfzig Hiebe; dann aber begann
er zu schreien, er habe nun seinen Teil, und er hoffe, der König werde
auch dem Türhüter sein Recht widerfahren lassen. Der König fragte ihn,
was das heißen solle, und Nasreddin antwortete ihm: »Ich habe mich mit
dem Türhüter verglichen, daß er die Hälfte von dem haben solle, was ich
als Geschenk bekäme, und dafür hat er mich vorgelassen.« Der Türhüter
wurde gerufen; da er sich gezwungen sah, den Handel anzuerkennen,
mußte er auch seinen Teil auf sich nehmen und empfing die andern
zweihundertfünfzig Stockstreiche.


329.

Tamerlan begann nun so viel Gefallen an Nasreddin zu finden, daß er ihn
mit dem Versprechen, ihm nichts zu verweigern, ermutigte, zu verlangen,
was er wolle. Nasreddin verlangte nichts weiter als den mäßigen Betrag
von zehn Goldstücken, um davon ein Denkmal für die Nachwelt zu erbauen.
Als ihm das Geld ausgezahlt worden war, errichtete er mitten auf
freiem Felde ein großes Tor mit Schloß und Riegel. Darüber gabs denn
ein allgemeines Staunen und man fragte ihn um den Grund; da antwortete
er: »Die allerspäteste Zukunft wird die Erinnerung an diese Tür ebenso
getreu bewahren wie die an die Siege Tamerlans; während aber die
Welt bei diesem Denkmal, das die Streiche Nasreddins ins Gedächtnis
zurückruft, lachen wird, wird das Andenken der Taten Tamerlans Tränen
hervorrufen von einem Ende der Erde zum andern.«


330.

Bajazet war einmal gegen seine vornehmsten Offiziere sehr aufgebracht
und hatte schon den Rat versammelt, der ihnen das Urteil sprechen
sollte; da nun die Herren vom Rate in ihrem Schrecken und ihrer
Bestürzung nicht wußten, wie sie den Unglücklichen das Leben retten
könnten, bot sich ihnen Nasreddin an, um ihnen zu helfen. Und er sagte
zu Bajazet: »Sultan, laß die Leute nur henken; sie sind alle Verräter.«
Bajazet war damit einverstanden und Nasreddin fuhr fort: »Wozu sind sie
uns auch nütze? wenn jetzt Timur mit seiner Armee kommt, so nimm du
die Standarte und ich werde die Trommel schlagen; wir wollen ihm ein
Treffen liefern, und wahrhaftig, wir zwei werden den Tataren genug zu
schaffen machen.« Bajazet antwortete nichts; wenige Augenblicke darauf
gewährte er aber den Schuldigen seine Gnade.


331.

Nasreddin hatte den Zorn Bajazets erregt und Bajazet befahl, ihn
hinzurichten; er mußte auf einen sehr hohen Baum auf freiem Felde
steigen, und den sollten die Soldaten umhauen, damit Bajazet sehe, was
für Luftsprünge Nasreddin machen werde. Trotz dem inständigen Flehen
Nasreddins getraute sich niemand, Bajazet für ihn um Gnade zu bitten,
so daß er sich selber zu helfen versuchte; er ließ oben auf dem Baume
die Hosen herunter und verunreinigte die Soldaten. Darüber mußte
Bajazet herzlich lachen, und er erlaubte ihm, herabzusteigen.



4. Moderne Volkserzählungen aus Nasreddins Heimat


332.

Eine Frau kam einmal zum Hodscha, gab ihm einen Brief und bat ihn,
ihn ihr vorzulesen. Nun konnte der Hodscha gar nicht lesen; da er
sich aber schämte, dies einzugestehn, nahm er den Brief und las:
»Hochwohlgeborener, ehrenwerter Herr« usw., wie ein Freund einem andern
zu schreiben pflegt.

Die Frau sagte darauf, daß das kein Brief eines Bekannten, sondern der
Steuerzettel ihres Hauses sei. Und der Hodscha antwortete: »Warum hast
du mir das nicht früher gesagt? dann hätte ich ihn anders gelesen.«


333.

Eines Nachts schlich der Hodscha zu der Sklavin seines Vaters. Die
Sklavin wachte auf und fragte: »Wer ist da?«

»Pst,« antwortete der Hodscha, »ich bin mein Vater.«


334.

Der Sohn des Hodschas hatte ein Haus gebaut und lud seinen Vater ein,
es zu besichtigen. Der Hodscha sah sich alles gut an, sowohl unten,
als auch oben; und als ihn der Sohn fragte, ob das Haus schön sei,
antwortete er: »Alle Räumlichkeiten sind schön; nur in dem kleinen
Zimmer zu ebener Erde ist die Tür so eng, daß kein Eßtisch hineingeht.«

Er hatte den Abtritt für ein Zimmer angesehn.


335.

Der Hodscha kaufte einmal eine Oka Datteln und aß dann die Datteln
mit den Kernen. Als man ihn fragte, warum er sie mit den Kernen
verschlucke, antwortete er: »Ich habe sie mit den Kernen gekauft, und
so hat man mir sie zugewogen.«


336.

Der Hodscha hatte ein Haus gemeinsam mit einem andern, und mit diesem
hatte er immerfort Streit. Darum ging er einmal auf den Markt und
wollte seine Hälfte verkaufen. Man fragte ihn um den Grund und er
antwortete, daß er mit seinem Hausgesellschafter zu viel Streit habe,
und daß er mit dem Gelde, das er für seine Hälfte bekommen werde, die
andere dazukaufen wolle.


337.

Man fragte einmal den Hodscha, wer älter sei, er oder sein Bruder. Der
Hodscha antwortete, daß zwar er um ein Jahr älter sei, daß aber im
nächsten Jahre sein Bruder das Jahr abgelebt haben werde und daß sie
dann gleich alt sein würden.


338.

Der Hodscha kam einmal zu Timur. Der Khan, der ihn sehr gern hatte,
fragte ihn, wie groß seine Familie sei. Der Hodscha antwortete:
»Zehn Köpfe.« Timur befahl, ihm für jeden einzelnen hundert Akscha
auszuzahlen. Der Hodscha nahm die tausend Akscha in Empfang, ging zu
Timur zurück und sagte ihm, daß er einen zu wenig angesagt habe. Timur
fragte um den Namen des Ausgelassenen.

Der Hodscha antwortete: »Nasreddin-Effendi.«



Anmerkungen

literatur- und stoffgeschichtlichen Inhalts



Verzeichnis der im folgenden häufiger zitierten Bücher, Aufsätze und
Zeitschriften


  ~Anthropophyteia~ = Ἀνθρωποφυτεία. Jahrbücher für
  Folkloristische Erhebungen und Forschungen zur
  Entwicklungsgeschichte der geschlechtlichen Moral,
  herausgegeben von Dr. Friedrich S. Krauss. I-VII.
  Leipzig, 1904 ff.

  ~Archivio~ = Archivio per lo studio delle tradizioni
  popolari, ed. Pitrè, Palermo, 1882 ff.

  ~Barker~ = A Reading Book of Turkish Language, by William
  Burckhardt Barker, London, 1854 (_enthält von S. 27
  bis 106 der türkischen Paginierung_ Pleasing Tales of
  Khoja Nasr-il-Deen Effendi _in türkischer Sprache mit
  englischer Übersetzung_).

  ~Basset, _RTP_~ = _die von Basset in der_ Revue des
  traditions populaires, XVI ff., _aus dem_ Nawadir (_s.
  d._) _übersetzten Stücke_.

  ~Bonelli~ = Luigi Bonelli, Saggi del Folklore dell’isola
  di Malta, V: Voci infantili. Facezie di Gahan _im_
  Archivio, XIV, _S. 457 ff_.

  ~Buadem~ = Buadem. Hundertunddreißig Anekdoten aus seinem
  Leben von Mehemed Tewfik _in Nr. 2735 der Reclamschen_
  Universal-Bibliothek, _S. 39-93_. _Die Kenntnis der Nr.
  131-226 der Buademschwänke Tewfiks, die bisher noch in
  keiner europäischen Sprache erschienen sind, verdanke
  ich der Liebenswürdigkeit des Herrn Dr. Theodor Menzel,
  der mir das Manuskript seiner deutschen Übertragung zur
  Durchsicht überlassen hat._

  ~Cantimir~ = Cantimir, Histoire de l’empire othoman,
  traduit par De Joncquieres, Paris, 1743 ff.

  ~Clouston, _Flowers_~ = Flowers from a Persian Garden,
  and other Papers by W. A. Clouston, London, 1890.

  ~Clouston, _Noodles_~ = The Book of Noodles by W. A.
  Clouston, London, 1888.

  ~Crane~ = Italian Popular Tales by Thomas Frederick
  Crane, London, 1885.


  ~De la Croix~ = De la Croix, Geschichte des osmanischen
  Reiches, deutsch von Schulz, Frankfurt, 1769 ff.

  ~Doran~ = The History of Court Fools by Dr. Doran,
  London, 1858.

  ~Ethé~ = Essays und Studien von Dr. Hermann Ethé, Berlin,
  1872; _darin S. 233-254_: Ein türkischer Eulenspiegel.

  ~Flögel~ = Geschichte der Hofnarren von Karl Friedrich
  Flögel, Liegnitz und Leipzig, 1789.

  ~_Fourberies_~ = Les Fourberies de Si Djeh’a, contes
  kabyles, recueillis et traduits par Auguste Mouliéras.
  Traduction française et notes avec une étude sur Si
  Djeh’a et les anecdotes qui lui sont attribuées, par M.
  René Basset, Paris, 1892.

  ~Galland~ = Les paroles remarquables, les bons mots, et
  les maximes des Orientaux (_par Ant. Galland_), A la
  Haye, 1694.

  ~Gazeau~ = Les Bouffons par M. A. Gazeau, Paris, 1882.

  ~Gonzenbach~ = Sicilianische Märchen. Aus dem Volksmunde
  gesammelt von Laura Gonzenbach. Mit Anmerkungen Reinhold
  Köhler’s und einer Einleitung herausgegeben von Otto
  Hartwig. Leipzig, 1870. _2 Bände._

  ~Griechisch~ = Ὁ Νὰσρ-ὲδδὶν-Χότζας καὶ τὰ ἀστεῖα ἀνέκδοτα
  αὐτοῦ. Ἐν Ἀθήναις, Βιβλιοπωλεῖον Μιχαὴλ Σαλιβέρου.

  ~Hammer~ = Hammer, Geschichte des osmanischen Reiches,
  Pest, 1827 ff.

  ~Hartmann~ = M. Hartmann, Schwänke und Schnurren im
  islamischen Orient _in der_ Zeitschrift des Vereins für
  Volkskunde, V, _S. 40 ff_.

  ~Ilg~ = Maltesische Märchen und Schwänke. Aus dem
  Volksmunde gesammelt von B. Ilg. Leipzig, 1906. _2 Bände._

  ~Köhler~ = Kleinere Schriften von Reinhold Köhler,
  herausgegeben von Johannes Bolte, Weimar (Berlin), 1898
  ff. _3 Bände; darin I, S. 481-509_: Nasreddins Schwänke.

  ~Kroatisch~ = Posurice i sale Nasredina. Drugo izdanjf.
  Zagreb, L. Hartman.

  ~Kuka~ = The Wit and Humour of the Persians by
  Meherjibhai Nosherwanji Kuka, Bombay, 1894.


  ~Mango~ = F. Mango, La leggenda dello sciocco nelle
  novelline calabre _im_ Archivio X, _S. 45 ff_.

  ~Mardrus~ = Le livre des Mille nuits et une nuit,
  traduction littérale et complète du texte arabe par
  le Dr. J. C. Mardrus. Tome XV, Paris, 1904; _darin S.
  93-118_: Quelques sottises et théories du maître des
  devises et des ris.

  ~Monnier~ = Les contes populaires en Italie par Marc
  Monnier, Paris, 1880.

  ~Murad~ = Nassreddin Chodja. Ein osmanischer Eulenspiegel
  von Murad Efendi (_d. i. Fr. v. Werner_), Vierte Auflage,
  Oldenburg (_Die erste Ausgabe ist 1878 erschienen_).

  ~_Nawadir_~ = Nawadir el chodscha nasr ed-din effendi
  dschoha, Kairo, o. J.

  ~Nick~ = Fr. Nick, Die Hof~ und Volks-Narren, Stuttgart,
  1861. _2 Bände._

  ~Nouri~ = Nasreddin Khodjas Schwänke und Streiche.
  Türkische Geschichten aus Timurlenks Tagen erzählt von
  Ali Nouri, Breslau, 1904.

  ~Pann~ = Anton Pann, Opere complete. Editia II-a, Vol. I,
  Bucuresti, 1909; _darin S. 327-356_: Nazdravaniile lui
  Nastratin Hogea (_ist zuerst 1853 erschienen_).

  ~Pharaon~ = Spahis, Turcos et Goumiers par Florian
  Pharaon, Paris, 1864; _das 9. Kapitel_, Les réunions de
  Turcos, _enthält eine Anzahl Dschehageschichten_.

  ~Pitrè~ = Fiabe, novelle e racconti popolari siciliani,
  raccolti ed illustrati da Giuseppe Pitrè, Palermo, 1875.
  _4 Bände; darin III, S. 353-379_: Giufà.

  ~Roda Roda~ = Roda Roda, Der Pascha lacht.
  Morgenländische Schwänke, Berlin und Leipzig, 1909;
  _darin S. 121-125_: Von Nassr’eddin.

  ~_RTP_~ = Revue des traditions populaires, Paris, 1885 ff.

  ~Serbisch~ = Nasradin-hodza, njegove sale, dosetke i
  lakrdje u pripodjetkama od Mehemeda Tevfika. Prevod s
  nemackog. U Nuvom Sadu, 1903.

  ~Sottisier~[103] = Sottisier de Nasr-Eddin-Hodja, Bouffon
  de Tamerlan, suivi d’autres facéties turques, traduits
  sur des manuscrits inédits par J. A. Decourdemanche,
  Bruxelles, 1878.

  ~Stumme, _Malta_~ = Stumme, Maltesische Märchen, Gedichte
  und Rätsel, Leipzig, 1904.

  ~Stumme, _Studien_~ = Stumme, Maltesische Studien,
  Leipzig, 1904.

  ~Stumme, _Tamazratt_~ = Stumme, Märchen der Berbern von
  Tamazratt in Südtunisien, Leipzig, 1900.

  ~Stumme, _Tripolis_~ = Stumme, Märchen und Gedichte aus
  der Stadt Tripolis in Nordafrika, Leipzig, 1898.

  ~Stumme, _Tunis_~ = Stumme, Tunisische Märchen und
  Gedichte, Leipzig, 1893.

  ~Tewfik~ = Die Schwänke des Naßr-ed-din. Ausgewählt und
  ergänzt von Mehemed Tewfik _in Nr. 2735 der Reclamschen_
  Universal-Bibliothek, _S. 5-38_.

  ~_Tréfái_~ = Naszreddin hodsa tréfái. Török (kisásziai)
  szöveget gyüjtötte, forditással es jegyzetekkel ellátta
  Dr. Kúnos Ignácz. Budapest, 1899 (_Die Schwänke 1-136
  auch bei_ Radloff, Die Sprachen der türkischen Stämme,
  Petersburg 1866 ff., I. Abteilung, VIII, _S. 408-436_).

  ~_Volksbuch_~ = 1. Les Plaisanteries de Nasr-Eddin Hodja,
  traduites du Turc par J.-A. Decourdemanche. Seconde
  édition, augmentée de Naivetés de Karacouch. Paris, 1908
  (_Die erste Ausgabe ohne die Karakuschanekdoten ist
  1876 erschienen_). 2. Meister Nasr-eddin’s Schwänke und
  Räuber und Richter. Aus dem türkischen Urtext wortgetreu
  übersetzt von Wilh. von Camerloher, und resp. Dr. W.
  Prelog in Konstantinopel, Triest, 1857 (_Das Vorwort
  Camerlohers ist von 1855 datiert_).


  ~Walawani~ = Ἰωακεὶμ Βαλαβάνη, Μικρασιατικά, Ἀθήνησι,
  1891; _darin S. 140-159_: Ὁ Νασρεδδὶν Χώτζας (_dieser
  Aufsatz ist schon 1888 im_ Βυζαντινὸν Ἡμερολόγιον, _S.
  297-310 erschienen_).

  ~_ZVV_~ = Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, Berlin,
  1890 ff.



I. Türkische Überlieferungen


1. Die hundertfünfundzwanzig Schwänke des Volksbuchs

1. _Volksbuch_, Nr. 1[104]; Barker, S. 27 ff.; _Sottisier_, Nr. 1
(erster Teil); Tewfik, Nr. 30; Nouri, S. 19 ff.; _Tréfái_, Nr. 1;
_Nawadir_, S. 2 (Basset _RTP_, XVII, S. 93); Meißner, _Neuarabische
Geschichten aus dem Iraq_, Leipzig 1903, S. 56 und 57, Nr. 3: _Eine
Schnurre vom Chawadja Nasreddin_; Kuka, S. 222; Griechisch, Nr. 11;
Serbisch, S. 11 ff.; Kroatisch, S. 10 ff.; Murad, Nr. 3.

Nick, I, S. 151; Köhler, I, S. 484[105]; Clouston, _Flowers_, S. 66;
Gazeau, S. 193; _Fourberies_, S. 19; Hartmann, S. 65 ff.

In der _RTP_, XVII, S. 94 zitiert Basset eine ukrainische Version aus
der _Kryptadia_, VIII, Paris, 1902, S. 391: _Pourquoi les raskolniks
ont la tonsure_; eine rumänische steht bei Ispirescu, _Snóve sau
Povesti Populare_, ed. 2-a, Bukarest, 1875 (M. Gaster im _Magazin für
die Literatur des Auslandes_, XCVI, S. 564). Vgl. auch eine Schnurre in
dem aus dem 16. Jahrhunderte stammenden _Liber facetiarum_ oder _Libro
de chistes_ von Luis de Pinedo (A. Paz y Mélia, _Sales españolas_, I,
Madrid, 1890, S. 266 ff.), die nur eine Parallele zu Nasreddins dritter
Predigt bietet, und den Schluß der 8. Facetie Arlottos in meiner
Ausgabe (= Bd. I und II der _Narren, Gaukler und Volkslieblinge_), I,
S. 28 und 188.


2. _Volksbuch_, Nr. 2; Barker, S. 30; _Sottisier_, Nr. 1 (zweiter
Teil); Tewfik, Nr. 66; Nouri, S. 21; _Tréfái_, Nr. 3; Mardrus, S.
94; _Nawadir_, S. 2 (Basset _RTP_, XVI, S. 463); Griechisch, Nr. 12;
Serbisch, S. 33; Kroatisch, S. 27.

_Fourberies_, S. 17; _Tréfái_, S. 21.

Vgl. auch unten die Nrn. 243 und 244.

3. _Volksbuch_, Nr. 3; Barker, S. 30 ff.; Tewfik, Nr. 67; _Tréfái_, Nr.
2; _Nawadir_, S. 2 (Basset _RTP_, XVI, S. 464); Griechisch, Nr. 13;
Kroatisch, S. 27.

Gazeau, S. 193; _Tréfái_, S. 21.

Vgl. auch unten Nr. 242.


4. _Sottisier_, Nr. 81; _Volksbuch_, Nr. 4; Barker, S. 31 ff.; Tewfik,
Nr. 53; _Tréfái_, Nr. 4; _Nawadir_, S. 3 (Basset _RTP_, XVII, S. 34);
Griechisch, Nr. 14; Serbisch, S. 27; Kroatisch, S. 23.

_Fourberies_, S. 41.


5. _Sottisier_, Nr. 10; _Volksbuch_, Nr. 5; Barker, S. 32 ff.; Nouri,
S. 216 ff.; _Tréfái_, Nr. 5; _Nawadir_, S. 4; Kuka, S. 214; Griechisch,
Nr. 6; Serbisch, S. 108; Kroatisch, S. 85.

_Fourberies_, S. 30.

Der Schwank findet sich mutatis mutandis in der _Disciplina clericalis_
von Petrus Alphonsi (hg. v. Fr. W. V. Schmidt, Berlin, 1827, S. 82);
der Verfasser scheint aus dem _Kitab al ikd al farid_ von Achmed
ibn Abdirabbihi († 940)[106] oder aus dessen Quellen geschöpft zu
haben. Die Erzählung Abdirabbihis hat Basset in der _RTP_, XVII, S.
95 übersetzt. Näher den obigen Versionen steht aber der folgende,
wahrscheinlich noch um 500 Jahre ältere Abderitenschwank (_Philogelos.
Hieroclis et Philagrii Facetiae_, ed. Eberhard, Berlin, 1869, S. 30,
Nr. 124):

Ἀβδηρίτης κατ’ ὄναρ χοιρίδιον ἐπώλει καὶ εζήτει δηνάρια ἑκατόν.
διδόντος δέ τινος πεντήκοντα, μὴ βουλόμενος λαβεῖν, διύπνισε. καμμύσας
οὐν καὶ τὴν χεῖρα προτείνας, εἰπε δὸς κἂν τὰ πεντήκοντα.

Vgl. auch die von St. Julien im _Journal asiatique_, IV, 1824, S. 100
aus dem chinesischen Buche _Siao li Siao_ übersetzte Erzählung.


6. _Volksbuch_, Nr. 6; Barker, S. 33 ff.; _Tréfái_, Nr. 6; _Nawadir_,
S. 5 (Basset _RTP_, XVII, S. 94); Basset, _Étude sur la Zenatia du Mzab
de Ouargla et de l’Oued-Rir’_, Paris, 1893, S. 102 ff., Nr. 2: _Les
excuses de Djoh’a_; Griechisch, Nr. 15.

Gazeau, S. 194.

7. _Volksbuch_, Nr. 7; Barker, S. 34 ff.; _Sottisier_, Nr. 38; Tewfik,
Nr. 21; Nouri, S. 193 ff.; _Tréfái_, Nr. 8; _Nawadir_, S. 5 (Basset
_RTP_, XVII, S. 35); Basset, _Zenatia_, S. 109, Nr. 7: _Djoh’a et
le maître d’un jardin_; Griechisch, Nr. 103; Serbisch, S. 24 ff.;
Kroatisch, S. 80 ff. und 9.

Clouston, _Noodles_, S. 11 ff.; Gazeau, S. 194; _Fourberies_, S. 35;
Hartmann, S. 63; Tréfái, S. 19.

Horn bringt (S. 69) eine jedenfalls ältere Version aus der
_Herzerfreuenden Schrift_ des Persers Ubeid Zakani († 1370/71) bei,
die wohl identisch ist mit Kuka, S. 189, Nr. 202; als Parallele sei
noch Krauss, _Zigeunerhumor_, Leipzig, 1907, S. 87 ff.: _Der Knoblauch_
genannt. Vgl. auch die unten (II, S. 125 ff.) als Nr. 441 mitgeteilte
Juvadigeschichte.


8. Barker, S. 35 ff.; _Volksbuch_, Nr. 8; _Sottisier_, Nr. 6; Tewfik,
Nr. 22; Nouri, S. 140 ff.; _Tréfái_, Nr. 9; _Nawadir_, S. 5 (Basset
_RTP_, XVII, S. 96 ff. und XIX, S. 20); Griechisch, Nr. 82; Serbisch,
S. 29; Kroatisch, S. 82 ff. und 9.

_Fourberies_, S. 29.


9. _Volksbuch_, Nr. 9; Barker, S. 36 ff.; _Sottisier_, Nr. 41; Tewfik,
Nr. 68; _Tréfái_, Nr. 10; _Nawadir_, S. 5 (Basset _RTP_, XVII, S. 97);
Griechisch, Nr. 38; Kroatisch, S. 26 ff.; Murad, Nr. 16.

Köhler, I, S. 484; Gazeau, S. 195; _Fourberies_, S. 35.

Etwas ähnliches erzählen G. Finamore im _Archivio_, IX, S. 157 ff.
von dem Pfarrer Zi’Tanghe in Gamberale (um 1700) und Ispirescu, S. 86
(_Magazin_, XCVI, S. 595); derlei ~sonderbare Zeitrechnungen~ kehren
auch wieder in Wickrams _Rollwagenbüchlein_, Nr. 47 (Boltes Nachweise
S. 375), im _Sackful of News_ (Hazlitt, _Shakespeare Jest-Books_,
II, London, 1864, S. 186), bei Monnier, S. 216 ff. und in der
_Anthropophyteia_, I, S. 81 ff. Bei Galland, S. 54 zählt ein Schneider
in Samarkand die Toten, die auf den Friedhof geschafft werden, indem
er bei jedem ein Steinchen in einen Topf wirft; als er dann selber
stirbt, sagt ein Nachbar: »Nun ist auch er in den Topf gefallen wie
die andern.« Vgl. auch die 117. Facetie Arlottos, II, S. 98 und E. J.
Bronner, _Bayerisches Schelmen-Büchlein_, Diessen, 1911, S. 61 ff.

Dem Schlusse der Facetie Nasreddins steht sehr nahe die folgende
Schnurre aus Campbell, _Popular Tales of the West-Highlands_, New Ed.,
London, 1890, II, S. 399.

The Assynt man once went to Tain to buy meal. Outside the town, a man
asked him if he knew what o’clock it was. »Last time it was 12. If it
is striking still, it must be at 50.«


10. _Volksbuch_, Nr. 10; Barker, S. 38; _Sottisier_, Nr. 20; Tewfik,
Nr. 59; _Tréfái_, Nr. 11; Mardrus, S. 98; _Nawadir_, S. 9 (Basset
_RTP_, XVII, S. 481); Griechisch, Nr. 39; Walawani, S. 67 und 155;
Serbisch, S. 32; Kroatisch. S. 36; Murad, Nr. 4. Vgl. auch Nr. 109.

Ethé, S. 239; Köhler, I, S. 484 ff. und 505; Gazeau, S. 194;
_Fourberies_, S. 31.

Zu der von Köhler angezogenen Stelle aus Heines _Reisebildern_ (_Die
Bäder von Lucca_, Kap. 13) vgl. die Verwendung, die sie im _Gendre de
M. Poirier_ von E. Augier und J. Sandeau, 2. Akt, 1. Szene, gefunden
hat. Mit der Nasreddinschen Version stimmt vollständig eine von
Strafforello in der _Sapienza del mondo_, Torino, 1878 ff., II, S. 462
mitgeteilte.


11. _Sottisier_, Nr. 240; _Volksbuch_, Nr. 11; Barker, S. 38 ff.;
_Tréfái_, Nr. 12; Griechisch, Nr. 83; Serbisch, S. 161.

Gazeau, S. 195.

Wie sich hier Nasreddin an dem Kamel rächen will, so strafen im
_Philogelos_, Nr. 111 die Abderiten einen Esel, lassen aber bei der
Exekution alle Esel der Stadt anwesend sein, damit sie sich ein
Beispiel nähmen; ähnlich machen es bei Zincgref-Weidner, _Teutsche
Apophtegmata_, Amsterdam, 1653 ff., IV, S. 280 deutsche Städter und
bei Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_, Paris, 1886, III, S.
359 ff.: _La truie pendue_ die Einwohner von Marsolan mit einem bösen
Schweine und der Sieur Gaulard in Tabourots _Contes facecieux du Sieur
Gaulard_ (Ausgabe Paris, 1662, S. 191) mit einem schlimmen Pferde.
Wohl nach Tabourot erzählen Zincgref-Weidner, V, S. 114 ff. und Chr.
Lehmann, _Florilegium politicum_, 1630, S. 731 ff.; s. auch Albrecht
Keller, _Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors_, Freiburg,
1907, S. 267 ff., wo allerdings die Hinrichtung des Farren aus einem
andern Grunde erfolgt, wo aber auch alle Rinder Exekutionszeugen sein
müssen. Wir werden dem Motive der ~Strafe von Tieren~, das sich auch
in der Rechtsgeschichte verfolgen läßt, noch öfter begegnen; vgl.
besonders Nr. 356.


12. _Volksbuch_, Nr. 12; Barker, S. 39; _Sottisier_, Nr. 13; Tewfik,
Nr. 17; Nouri, S. 221; _Tréfái_, Nr. 13; _Nawadir_, S. 9; Griechisch,
Nr. 84; Serbisch, S. 28; Kroatisch, S. 8.

Gazeau, S. 195 ff.


13. _Sottisier_, Nr. 241; _Volksbuch_, Nr. 13; _Tréfái_, Nr. 14;
_Nawadir_, S. 9; Serbisch, S. 165 ff. (nicht obszön).

Gazeau, S. 196; _Fourberies_, S. 60.


14. _Volksbuch_, Nr. 14; Barker, S. 39 ff.; _Sottisier_, Nr. 54;
Tewfik, Nr. 54; Nouri, S. 186 ff.; _Tréfái_, Nr. 15; _Nawadir_, S. 10
(Basset _RTP_, XVII, S. 482); _Fourberies_, Nr. 11; Griechisch, Nr. 28;
Serbisch, S. 22; Kroatisch, S. 23.

Gazeau, S. 196.


15. _Volksbuch_, Nr. 15; _Sottisier_, Nr. 27; Tewfik, Nr. 48; _Tréfái_,
Nr. 17; _Nawadir_, S. 10 (Basset _RTP_, XVII, S. 483); Griechisch, Nr.
29; Serbisch, S. 44 (anders S. 109); Kroatisch, S. 17.

Gazeau, S. 196.

Eine hübsche persische Variante steht bei Kuka, S. 186, Nr. 96.


16. _Sottisier_, Nr. 247; _Volksbuch_, Nr. 16; Barker, S. 40 ff.;
Nouri, S. 190; _Tréfái_, Nr. 16; Griechisch, Nr. 25; Serbisch, S. 39
und 168.

Von diesem Schwanke bringt beinahe jeder Herausgeber einen andern Text
und der des serbischen Volksbuchs zweie; der hier mitgeteilte ist wohl
die beste Fassung. Vgl. auch Nr. 177.


17. _Volksbuch_, Nr. 17; Barker, S. 41; _Sottisier_, Nr. 39; Tewfik,
Nr. 46; _Tréfái_, Nr. 18; _Nawadir_, S. 10 (Basset _RTP_, XVII, S.
484); Griechisch, Nr. 26; Serbisch, S. 129 und 42; Kroatisch, S. 17.

18. _Volksbuch_, Nr. 18; Barker, S. 41 ff.; _Sottisier_, Nr. 40;
Tewfik, Nr. 47; Nouri, S. 206; _Tréfái_, Nr. 19; _Nawadir_, S. 14;
Griechisch, Nr. 27; Serbisch. S. 166 ff. und 27; Kroatisch, S. 17.

Gazeau, S. 196 ff.; Hartmann, S. 163; Basset in der _RTP_, XI, S. 496
ff.; Horn, S. 69 (eine ältere Version steht bei Zakani).


19. _Volksbuch_, Nr. 19; Barker, S. 42; _Sottisier_, Nr. 35; Tewfik,
Nr. 23; _Tréfái_, Nr. 20; _Nawadir_, S. 14; Griechisch Nr. 153;
Serbisch, S. 35; Kroatisch S. 9.

Vgl. dazu die 39. Facetie im _Philogelos_, besonders mit der dort, S.
14, unter dem Striche gegebenen Lesart:

Σχολαστικοὶ δύο ὁμοῦ ἐβάδιζον. ιδὼν δὲ αὐτῶν ὁ εἰς μέλαινα ὄρνιν,
εἰπεν·ἀδελφὲ, ἰσως ταύτης ὁ ἀλέκτωρ ἀπέθανε·καὶ διὰ τοῦτο μέλαινα
ἐνεδύσατο.


20. _Volksbuch_, Nr. 20; Barker, S. 42 ff.; _Sottisier_, Nr. 55;
Tewfik, Nr. 33; _Tréfái_, Nr. 21; _Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr.
137; Serbisch, S. 14; Kroatisch S. 13. S. oben Nr. 11.


21. _Volksbuch_, Nr. 21; _Sottisier_, Nr. 29; Tewfik, Nr. 49; _Tréfái_,
Nr. 22; Griechisch, Nr. 141; Serbisch, S. 27; Kroatisch, S. 17.


22. _Volksbuch_, Nr. 22; Barker, S. 43 ff.; _Sottisier_, Nr. 227;
Ethé, S. 241; _Tréfái_, Nr. 23; _Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr. 136;
Serbisch, S. 168 ff.

Gazeau, S. 197; _Fourberies_, S. 59; Horn, S. 70 (Zakani).

Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 7: _Wie ein Zigeuner die »Teufel« um seine
Seele geprellt_.


23. _Volksbuch_, Nr. 23; _Sottisier_, Nr. 57; _Tréfái_, Nr. 24;
_Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr. 138; Serbisch, S. 162.

Köhler, I., S. 485; _Fourberies_, S. 37; _Tréfái_, S. 12.

Vgl. weiter meine Ausgabe von Heinrich Bebels _Schwänken_, München,
1907, II, S. 150 ff.; zu den dortigen Nachweisen kommen noch Merkens,
_Was sich das Volk erzählt_, Jena, 1892, S. 162, Nr. 193 g und J.
Fleury, _Littérature orale de la Basse-Normandie_, Paris, 1883, S. 204.


24. _Volksbuch_, Nr. 24; _Sottisier_, Nr. 251; _Tréfái_, Nr. 25.


25. _Volksbuch_, Nr. 25; _Sottisier_, Nr. 252; _Tréfái_, Nr. 26;
_Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr. 139.

Prym und Socin, _Der neu-aramaeische Dialekt von Tûr ’Abdîn_,
Göttingen, 1881, II, S. 288.


26. _Volksbuch_, Nr. 26; _Sottisier_, Nr. 171 (hier wird der Schwank
von Timur angestiftet); Tewfik, Nr. 50; Nouri, S. 24 ff.; Tréfái,
Nr. 27; Mardrus, S. 101; _Nawadir_, S. 14; _Fourberies_, Nr. 13;
Griechisch, Nr. 17; Serbisch, S. 22 ff.; Kroatisch, S. 103 und 18.

_Fourberies_, S. 52; Hartmann, S. 64.

Von Harun al Raschid und dem bekannten Schalke Abu Nuwas erzählen die
Geschichten asch Schirwani im _Nafhat al jaman_[107] (Basset in der
_RTP_, XIV, S. 441 ff. und den _Fourberies_, S. 186), Velten, _Märchen
und Erzählungen der Suaheli_, Stuttgart, 1898, S. 17 ff. und Rückert,
_Erbauliches und Beschauliches aus dem Morgenland_ (_Werke_, Hesse, IV,
S. 340 ff.): _Der Hofpoet_; von Kaiser Akbar dem Großen von Hindustan
(1542-1605) und seinen beiden Günstlingen berichtet sie Kuka, S. 254 ff.

Eine merkwürdige Parallele steht in Aurbachers _Volksbüchlein_ (II, S.
138 ff. der Reclamschen Ausgabe): _Der Hahn im Korb_.


27. _Volksbuch_, Nr. 27; Barker, S. 44; _Sottisier_, Nr. 255; Tewfik,
Nr. 24; _Tréfái_, Nr. 28; _Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr. 81;
Serbisch, S. 36; Kroatisch, S. 9.


28. _Volksbuch_, Nr. 28; Barker, S. 44 ff.; _Sottisier_, Nr. 106;
Tewfik, Nr. 71; _Tréfái_, Nr. 29; _Nawadir_, S. 14; Griechisch, Nr.
158; Serbisch, S. 20; Kroatisch, S. 29.

Die Strafe, die hier als an der Quelle vollzogen gedacht wird (vgl.
auch Nr. 296), entspricht dem griechischen ~Rhaphanizein~, wozu man
außer Juvenals 10. Satire, v. 317 ff. noch die folgenden Verse in
Catulls 15. Epigramm vergleiche:

  Ah tum te miserum, malique fati,
  Quem, attractis pedibus, patente porta,
  Percurrent raphanique mugilesque.

S. auch die zu Nr. 71 angezogene serbische Erzählung.


29. _Volksbuch_, Nr. 29; _Sottisier_, Nr. 296; _Tréfái_, Nr. 30;
_Nawadir_, S. 15; Griechisch, Nr. 36.


30. _Volksbuch_, Nr. 30; _Sottisier_, Nr. 297; _Tréfái_, Nr. 31.


31. _Sottisier_, Nr. 18; _Volksbuch_, Nr. 31; Barker, S. 45 ff.; Nouri,
S. 101 ff.; _Tréfái_, Nr. 32; _Nawadir_, S. 15; _Fourberies_, Nr. 32
(hier verkauft Dscheha die Kleider seiner Freunde); Griechisch, Nr. 16;
Serbisch. S. 133 ff. und 170 ff.; Kroatisch, S. 83 ff.; Murad, Nr. 21.

Köhler, I, S. 485; Gazeau, S. 197 ff.; Clouston, _Popular Tales and
Fictions_, Edinburgh, 1887, II, S. 35 ff.; _Fourberies_, S. 31.


32. _Volksbuch_, Nr. 32; Barker, S. 47 ff.; _Sottisier_, Nr. 3; Ethé,
S. 241 ff.; Nouri, S. 202 ff.; _Tréfái_, Nr. 33; _Nawadir_, S. 18
(Basset _RTP_, XVII, S. 349); _Fourberies_, Nr. 31; Griechisch, Nr.
165; Walawani, S. 157; Serbisch, S. 121, Kroatisch, S. 94 ff.; Murad,
Nr. 14.

Gazeau, S. 198; _Fourberies_, S. 29; _Tréfái_, S. 20.

Eine sicherlich ältere Fassung dieser Schnurre bildet die 665. der
_Lustigen Geschichten_ des syrischen Mönches Bar-Hebraeus († 1289); s.
_The Laughable Stories collected by Mâr Gregory John Bar-Hebraeus_, ed.
by E. W. Budge, London, 1897, S. 167 ff.

Cristoforo Zabata, _Diporto de’ viandanti_ (1. Ausg. 1589), Venetia,
1610, S. 66:

Vn ladro, rubando in Toledo la bottega di vno che si chiamaua Pietro il
negro, huomo piaceuole e faceto, s’abbatte incontrarlo, che gli portaua
via una caßa piena di merci, ilquale andando in compagnia del ladro, fu
dal detto domandato, perche gli andaua dietro, alquale esso rispose: io
vengo per vedere, doue mi tramutate.

Vgl. auch Kuka, S. 185, Nr. 94 und Pitrè, _Novelle popolari toscane_,
Firenze, 1885, S. 311, Nr. 74: _Il Fagioli e i ladri_.


33. _Sottisier_, Nr. 258; _Volksbuch_, Nr. 33; _Tréfái_, Nr. 34;
Griechisch, Nr. 164.


34. _Sottisier_, Nr. 262; _Volksbuch_, Nr. 34; _Tréfái_, Nr. 35;
Griechisch, Nr. 155; Serbisch, S. 132 ff.


35. _Volksbuch_, Nr. 35; Barker, S. 48 ff.; _Sottisier_, Nr. 111;
Ethé, S. 246 ff.; Nouri, S. 177 ff.; _Tréfái_, Nr. 36; Mardrus, S.
98 ff.; _Nawadir_, S. 18; Stumme, _Tunis_, I, S. 78 und II, S. 130
ff.; Pharaon, S. 179 ff.; _Fourberies_, Nr. 16; B. IIg, _Maltesische
Legenden und Schwänke_, Nr. 8: _Dschahan und das Kesselchen_ in
der _ZVV_, XIX, S. 312; Griechisch, Nr. 156; Walawani, S. 155 ff.;
Serbisch, S. 150 ff.; Kroatisch, S. 73 ff.; Murad, Nr. 1.

Köhler, I, S. 485 ff.; Clouston, _Flowers_, S. 67; Gazeau, S. 198;
_Fourberies_, S. 45; Hartmann, S. 56; _Tréfái_, S. 16.

Büttner, _Anthologie aus der Suaheli-Literatur_, Berlin, 1894, I, S. 88
ff. und II, S. 88 ff.; Roda Roda, S. 148 (von einem Zigeuner).


36. _Volksbuch_, Nr. 36; Barker, S. 50 ff.; _Tréfái_, Nr. 37;
_Nawadir_, S. 19; _Fourberies_, Nr. 30; Griechisch, Nr. 112; Serbisch,
S. 178.

Vgl. unten Nr. 308.


37. _Volksbuch_, Nr. 37; Barker, S. 51; _Sottisier_, Nr. 14; Tewfik,
Nr. 60; _Tréfái_, Nr. 38; _Nawadir_, S. 19; Mardrus, S. 93 ff. (= unten
Nr. 377); Griechisch, Nr. 37; Serbisch, S. 43; Kroatisch, S. 25.

_Fourberies_, S. 30 und 79.


38. _Volksbuch_, Nr. 38; _Sottisier_, Nr. 298; Tewfik, Nr. 58;
_Tréfái_, Nr. 39; _Nawadir_, S. 19; Griechisch, Nr. 157; Serbisch, S.
42; Kroatisch, S. 24.

_Fourberies_, S. 67.

Ähnlich ist folgender Schwank bei (Wolfgang Bütner) _Von Claus Narren_
(1. Ausg. 1572), Franckfort, 1602, S. 7:

Als er (Clauß) von einem sawren Merrettich aß, vnd im starck in
der Nase roch, schrey er abermal: O Fewr, Fewr ist in meiner Nasen
auffgangen, wer wird mirs dämpffen vnnd leschen, daß mir der Kopff
nicht verbrennet.

Genauer stimmt zu der Nasreddinschen Fassung eine im _Democritus
ridens_, Amstelodami, 1649, S. 127:

Bonus quidam postquam cibos multo sale et pipere conditos sumsisset,
media nocte lecto exsurgens, et capite e fenestra prospiciens, quanta
maxima potuit voce exclamavit: Ad ignem, ad ignem. Territi hac voce
vicini accurrunt; ac quaerentibus, ubinam ardaret, In mea gula,
respondit, in mea gula.


39. _Volksbuch_, Nr. 39; Sottisier, Nr. 299; Nouri, S. 218 ff.;
_Tréfái_, Nr. 40; _Nawadir_, S. 19; Griechisch, Nr. 73; Kroatisch, S.
85 ff.

Gazeau, S. 198 ff.


40. _Volksbuch_, Nr. 40; Barker, S. 51 ff.; _Sottisier_, Nr. 33; Nouri,
S. 204 ff.; _Tréfái_, Nr. 41; _Nawadir_, S. 19; Griechisch, Nr. 61;
Serbisch, S. 187 ff.


41. _Volksbuch_, Nr. 41; _Sottisier_, Nr. 9; _Tréfái_, Nr. 42;
_Nawadir_, S. 19 ff. (Basset _RTP_, XIX, S. 250); Griechisch, Nr. 74;
Serbisch, S. 132 (anders).

Gazeau, S. 200.

Die älteste Fassung ist wohl die 257. Facetie im _Philogelos_, zit.
Ausg. S. 55:

Σχολαστικὸς ἀγοράσας κρέας, βαστάζων αὐτὸ ἀπήρχετο εἰς τὸν οἰκον αὐτου.
λούπης δὲ ῥήξας ἡρπασεν αὐτὸ ἑκ τῆς χειρὸς αὐτοῦ. ὁ δὲ ἑφη. ὡς σὺ
γένωμαι, ἄν μὴ κἀγὼ ποιήσω αὐτὸ ἄλλῳ.


42. _Volksbuch_, Nr. 42; _Sottisier_, Nr. 237; _Tewfik_, Nr. 44;
Nouri, S. 225; _Tréfái_, Nr. 43; _Nawadir_, S. 20; Pharaon, S. 194;
_Fourberies_, Nr. 58; Griechisch, Nr. 77; Serbisch, S. 23; Kroatisch,
S. 16 ff.; Pann, S. 331.

Gazeau, S. 200; _Fourberies_, S. 60; Horn, S. 69 (Zakani).


43. _Volksbuch_, Nr. 43; _Sottisier_, Nr. 260; Buadem, Nr. 112;
_Tréfái_, Nr. 44; _Nawadir_, S. 20; Griechisch, Nr. 78; Serbisch, S. 91
ff.; Kroatisch, S. 60; unten Nr. 278.

~Sich selber nicht kennen~: In einer Novelle Sercambis (_Novelle
inedite_, ed. Renier, Torino, 1889, Nr. 2, S. 17 ff.) hat der
Einfaltspinsel Ganfo im Bade Angst, er könnte sich unter den vielen
nackten Menschen nicht erkennen, und legt sich daher auf die rechte
Schulter ein Kreuz aus Stroh. Als dieses wegschwimmt und an der
Schulter eines andern haftet, hält er diesen für sich selber: Tu sei io
et io son tu.

Hierzu vergleiche den Schwank von dem arabischen Narren Habannaka, den
Hartmann, S. 49 nach Maidani (_Arabum proverbia_, ed. Freytag, Bonn,
1838 ff., I, S. 392 ff.) erzählt und schon bei dem im Jahre 719 oder
728 verstorbenen Dichter al Farazdak[108] nachweist. Ähnlich glaubt
in der 68. Facetie Poggios ein Dummkopf, daß einer, der seine Stimme
nachahmt, er selber sei.

Eine hübsche Variante bietet eine Erzählung bei Domenichi, _Facetie_,
1562, S. 169 ff., deren gekürzte lateinische Übersetzung im _Democritus
ridens_, S. 235 ff. mitgeteilt sei:

Eques quidam Montricensis[109], haud magna cum re, ut ille ait,
ambitiosus tamen et conservandi sui cupidus, famulum conduxerat,
Martinum nomine, hominem mirifice somnolentum. Habebat ille amicum,
non procul ab urbe rusticantem; quem invisere volens, ante villae
portam ex equo descendit et Martino equum custodiendum tradit. Is,
manui implicitis habenis, mox in gramen se prosternit, et profundo
somno occupatur. Praeteribat forte lavernio quidam, et ab occasione
invitatus, ubi hominem altum stertere animadvertit, et abscissis
habenis, quas Martinus brachio circumplicatas tenebat, ac novis e
cingulo suo factis, equum conscendit, cumque eo sese subducit. Non
multo post Martinus evigilans, ac semisomnis adhuc circumspiciens, Ego,
inquit, aut Martinus sum, aut non sum. Si Martinus sum, heri mei equum
amisi; si non sum, habenas has lucrifeci. Quod postea in proverbium
abiit. Huic mandes, si quid recte curatum velis.

Hierzu vergleiche man die Erzählung _Verloren oder gefunden_ in Hebels
_Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreundes_ (_Werke_, Hesse, IV,
S. 177 ff.) und folgende englische Version aus _Delight and Pastime
or Pleasant Diversion for both sexes ...._, London, 1697 bei Ashton,
_Humour, Wit, and Satire of the Seventeenth Century_, New York, 1884,
S. 72:

A pleasant Fancy of an Italian by name Trivelino, who falling asleep
one Day, with his Horse’s Bridle twisted in his Arm, another came who
unbridled his Horse and got away. Trivelino being awaked, and missing
his Horse began to feel himself about, saying: Either I am Trivelino,
or not: If I am Trivelino my Horse is lost; If not, I have got a
Bridle, but know not how.

Diese Schnurre, zu der eine sehr nahestehende Parallele in — Timbuktu
erzählt wird (Basset, _Contes populaires d’Afrique_, Paris, 1903, S.
163 ff.), vermittelt den Übergang zu der als Nr. 298 mitgeteilten und
ihren in den Noten beigebrachten Varianten.


44. _Sottisier_, Nr. 259; _Volksbuch_, Nr. 44; Barker, S. 52; _Tréfái_,
Nr. 45; Griechisch, Nr. 79; Serbisch, S. 153.


45. Barker, S. 53; _Volksbuch_, Nr. 45; _Sottisier_, Nr. 53; _Tréfái_,
Nr. 46; _Nawadir_, S. 20; Griechisch, Nr. 80; Serbisch, S. 159.


46. _Volksbuch_, Nr. 46; _Sottisier_, Nr. 75 (Schluß); Nouri, S. 167
ff.; _Tréfái_, Nr. 47; _Nawadir_, S. 20; Griechisch, Nr. 48; Serbisch,
S. 36 ff. und 111 ff.; _Kroatisch_, S. 75 ff.; Murad, Nr. 29 (Schluß).

A. C. Lee, _The Decameron. Its Sources and Analogues_, London, 1909, S.
97.

Zu dem Motive vom ~eingebildeten Toten~ vgl. unten die Nrn. 49, 66,
121, 141 und 382.


47. _Volksbuch_, Nr. 47; _Sottisier_, Nr. 92 (nicht von Kurden, sondern
von Arabern); Nouri, S. 146; _Tréfái_, Nr. 48; _Nawadir_, S. 21;
Griechisch, Nr. 93; Serbisch, S. 153 ff.

Köhler, I, S. 485.

_Anthropophyteia_, III, S. 79 ff. und 380 ff.


48. _Volksbuch_, Nr. 48; _Sottisier_, Nr. 90; _Tréfái_, Nr. 49;
Griechisch, Nr. 91; Serbisch, S. 174 ff.

Clouston, _Noodles_, S. 91.


49. _Volksbuch_, Nr. 49 und Barker, S. 53 ff.; _Sottisier_, Nr. 175;
Nouri, S. 195 ff.; _Tréfái_, Nr. 50; _Nawadir_, S. 21; Griechisch, Nr.
92; Serbisch, S. 143 ff. und eine Variante S. 163 ff.; Kroatisch, S. 88
ff.; Pann, S. 343 ff.

Köhler, I, S. 486 ff. und 505 ff.; Gazeau, S. 200 ff.; _Fourberies_, S.
53; _Tréfái_, S. 12; _Archiv für slavische Philologie_, XXIX, S. 452;
Lee, _The Decameron_, S. 96 ff.

Das Schema dieser Geschichte läßt sich folgendermaßen darstellen:
1. ~das Abhacken des Astes, auf dem man sitzt~, 2. der ~dritte~
(zweite, achte) ~Wind des Esels~, Pferdes oder Maultiers oder des
Gefoppten selber als Todeszeichen für diesen und 3. das Sprechen des
weggetragenen ~vermeintlichen Toten~.

Zu 1 vgl. das sechste Abenteuer des Guru Paramártan, kombiniert mit
dem bei Nr. 66 angegebenen Zuge (Österley in der _Zeitschrift für
vergleichende Literaturgeschichte_, I, S. 53 ff. und 67 ff.) und eine
Anekdote, die Zachariae in der _ZVV_, XIII, S. 218 aus Târanâthas
_Geschichte des Buddhismus_ mitteilt; ferner: _Grillenvertreiber_,
Franckfurt am Mayn, 1603 (v. d. Hagen, _Narrenbuch_, Halle, 1811, S.
477); P. Senéquier, _Blason populaire provençal_ in der _RTP_, XII, S.
75; endlich eine Erzählung bei ibn Arabschah, _Fakihat al hulafa_[110]
(Chauvin, _Bibliographie des ouvrages arabes_, Liége, 1892 ff., II, S.
201, Nr. 47).

Zu 1 und 2: Schleicher, _Litauische Märchen, Sprichworte, Rätsel und
Lieder_, Weimar, 1857, S. 41 ff.; Bladé, _Contes populaires de la
Gascogne_, III, S. 128 ff. (hier verstopft Jean l’Imbecile dem Esel
nach dem zweiten Winde den Hintern mit einem Pflocke; der Esel läßt
den dritten, der Pflock durchbohrt den Dummkopf, und er stirbt. Vgl.
Köhler, III, S. 50 ff.); Ch. Swynnerton, _Romantic Tales from the
Panjâb with Indian Nights’ Entertainment_, London 1908, S. 272: _Of a
credulous weaver_ (hier soll der Weber an dem Tage sterben, wo sein
Mund bluten wird).

Zu 3: unten Nr. 121.

Zu 1 und 3: Eine indische Erzählung des _Bharataka Dvâtrinçikâ_,
übersetzt von A. Weber in den _Monatsberichten der Berl. Akademie_,
1860, S. 71 ff. (Österley in der _Z. f. vgl. Litg._, I, S. 53;
Clouston, _Noodles_, S. 158 ff.); Pitrè, III, S. 144 ff., Nr. 150: _Lu
Partannisi_.

Zu 2 und 3: Prym-Socin, _Tûr ’Abdîn_, II, S. 249 ff.; P. Sébillot,
_Contes de la Haute-Bretagne_, Nr. 14 und 15 in der _RTP_, S. 442 ff.
und 443 ff.; _Anthropophyteia_, III, S. 400 ff.

Zu 1, 2 und 3: Haltrich, _Deutsche Volksmärchen aus dem Sachsenlande
in Siebenbürgen_, 4. Aufl., Wien, 1885, S. 250 ff.; J. Vinson, _Le
Folklore du Pays Basque_, Paris, 1883, S. 93 ff.; O. Knoop, _Schnurren
und Schnaken aus Rügen_, Nr. 1 in _Am Ur-Quell_, IV, S. 72 ff. =
Merkens, II, S. 148 ff., Nr. 177. Weiter sei verwiesen auf die letzte
der unten (II, S. 128 ff.) mitgeteilten Geschichten von Juvadi (Nr.
447), die wieder so ziemlich mit Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S.
182 ff. (Nachweise S. 196) von Giucca übereinstimmt.


50. _Volksbuch_, Nr. 50; _Sottisier_, Nr. 300; Tewfik, Nr. 43; Nouri,
S. 213; _Tréfái_, Nr. 51; _Nawadir_, S. 21; Griechisch, Nr. 94;
Serbisch, S. 45; Kroatisch, S. 16.


51. _Volksbuch_, Nr. 51; _Sottisier_, Nr. 301; _Tréfái_, Nr. 52;
_Nawadir_, S. 22; Griechisch, Nr. 40; Murad, Nr. 20.

Köhler, I, S. 490 (die Geschichte ist identisch mit der 166. Äsopischen
Fabel in Halms Ausgabe: Πατὴρ καὶ θυγατέρες); vgl. auch die 377.
Erzählung im 1. Buche von Kirchhofs _Wendunmuth_ (hg. v. Österley, I,
S. 412 ff.).


52. _Volksbuch_, Nr. 52; Barker, S. 56; _Sottisier_, Nr. 48; Nouri, S.
147; Tréfái, Nr. 53; _Nawadir_, S. 22; Griechisch, Nr. 41; Serbisch, S.
189; Kroatisch, S. 64.

~Memminger Mond~: In einem außerordentlich interessanten Exkurse, den
Seb. Pauli in den _Modi di dire toscani_ (1. Ausg. 1740), Venezia,
1761, S. 212 ff. der Redensart _Non conosce la luna di Bologna_ widmet,
heißt es:

Roberto Tizio nel lib. 8. de’ _Luogi controversi_ al capitolo 9[111],
riferito dal Menagio[112]: »Neminem ignorare arbitror, jocoso dicterio
quosdam illudendi morem esse, quod faciles pacatosque se praestent
ad quodvis credendum. Iis enim occinere consuevimus, non vero ipsos
lunam, quae Bononiae lucet, cognitam habere: quasi vero luna, quam hic
Florentiae spectamus, alia sit atque diversa ab ea, quam Bononienses,
atque adeo omnes ubique populi, intuentur. Manavit autem hic sermo
a veteribus, ne quis domi nostrae nuper natum existimet. Reperi
namque apud Plutarcum in commentario _De exilio_ eundem irridendi
modum usurpatum, ubi cum plura adduxisset, quae exilii incommodum
extenuarent, nisi etiam tollere possent, demum subdit: _Atqui
stultitiam ejus irridemus, qui lunam Athenis meliorem nitidioremque
esse dicat, quam quae Corinthi[113]._ Et tamen in idem quodammodo
vitium mentis incidimus, cum peregrinantes terram, mare, aer, coelum
ut diversa aliaque a consuetis esse contendimus.« Il volgo conta aver
avuto origine questo dettato da un scolare gaglioffo, che dallo studio
di Bologna, ove erasi trattenuto più anni, riduttosi in patria con fama
di savio, domandò, se quella luna, che ivi luceva, fosse la stessa
solita vedersi a Bologna. Il Monosini[114] dà a questa maniera di dire
un’ altra spiegazione: _Accedente aliquo ad aliquorum commercium, qui
diutius ab illis visus non sit, tunc dicere solet aliquis: Ecco la luna
da Bologna._

Titius und Ménage hätten noch eine andere altgriechische Belegstelle
heranziehen können, und zwar die 49. Facetie von Hierokles
(_Philogelos_, S. 16):

Σχολαστικὸς τὴν σελήνην ιδών, ἐπυνθάνετο τοῦ πατρὸς εἴ καὶ ταῖς ἄλλαις
πόλεσι τοιαῦται σελῆναι εἰσί.

Auch Bar-Hebraeus hat eine ähnliche Schnurre (ed. Budge, S. 142, Nr.
549):

A certain simpleton looked at the moon when it was fourteen days old,
and said, »Blessed month.« And when it was said to him, »How is it thou
didst not see the moon before?« he answered, »I was not in the city
having only just come.«

Kuka bringt zwei hiehergehörige Geschichten (S. 166, Nr. 38 und S. 182,
Nr. 84), von denen die erstgenannte folgen möge:

A person from Hajáz had come to Shiraz. On the eve of the first day of
the month of Ramazán he saw the new moon which ushers in every month.
The sight of it aggravated our sage, who said angrily to the moon, —
»Hast thou come back to torment and annoy mankind by obliging them to
keep fasts? May God kill me, if I do not avoid thy malign influence by
departing immediately from this city!«

Vom Sieur Gaulard erzählt Tabourot S. 258 ff.:

Se promenant sur le pont de Dole, et voyant la lune pleine, apparente
proche l’horison, qui se monstroit fort grande, Je vous asseure,
dit-il, que nous sommes bien-heureux en ce païs; car nostre lune est
plus grande que celle de Paris. Il pensoit qu’il y en auoit vne pour
chaque ville.

Ähnliche Geschichten finden sich sehr häufig, z. B. L. Aurbacher, _Ein
Volksbüchlein_, I, S. 152, Merkens, I, S. 14, Nr. 17, II, S. 17 ff.,
Nr. 22 und III, S. 10, Nr. 10, Keller, _Schwaben_, S. 139 (wo auf
Boners _Edelstein_, Nr. 99 hingewiesen wird), Bronner, _Bayerisches
Schelmen-Büchlein_, S. 115 ff., L. F. Sauvé, _Le Folk-lore des
Hautes-Vosges_, Paris, 1889, S. 74, G. Calvia, _Facezie sopra gli
abitanti di Sorso in Sardegna_, Nr. 4 im _Archivio_, XXI, S. 378,
Strafforello, II, S. 460 usw. Vgl. auch den Schluß der zu Nr. 110
mitgeteilten Stelle aus Eyerings _Proverbiorum copia_.


53. _Volksbuch_, Nr. 53; _Sottisier_, Nr. 245 (anders); _Tréfái_, Nr.
54; _Nawadir_, S. 22; Griechisch, Nr. 42 (ohne Obszönität).


54. _Volksbuch_, Nr. 54; Barker, S. 56 ff.; _Sottisier_, Nr. 19; Nouri,
S. 67 ff.; _Tréfái_, Nr. 55; _Nawadir_, S. 22; Kuka, S. 215 ff.;
Stumme, _Tripolis_, S. 176 ff.; _Fourberies_, Nr. 20; Griechisch, Nr.
43; Serbisch, S. 121 ff.; Kroatisch, S. 68 ff.; Murad, Nr. 27.

Köhler, I, S. 490 ff.; _Fourberies_, S. 31 und Bassets Nachtrag in der
_RTP_, XI, S. 496; _Tréfái_, S. 12 und 20 ff.

Vgl. die altfranzösische _Farce des deux savetiers_, über die P.
Toldo in den _Studj di filologia romanza_, IX, S. 199 und in der
_ZVV_, XIII, S. 420 ff. handelt; weiter Arienti, _Porretane_ (1.
Ausg. 1483), Venetia, 1531, Bl. 45^a ff., Nov. 20: _Messere Lorenzo
Spazza, caualiero araldo, se fa conuenire denanti al pretore da uno
notaro, ilqual e dimostrato non esser in bono sentimento, et messer
Lorenzo libero se parte lasciando il notaro schernito e desperato; Le
piacevoli e ridiculose facetie di M. Poncino della Torre, Cremonese_
(1. Ausg. 1581), Brescia, 1599, Bl. 17^b ff. = Zabata, _Diporto_, S.
90 ff.; (G. Sagredo), _L’Arcadia in Brenta_ (1. Ausg. 1667), Bologna,
1693, S. 168 ff.; Juan de Timoneda, _El Patrañuelo_ (1. Ausg. 1576),
patr. 18 in der _Biblioteca des autores españoles_, 3.^a ed., Madrid,
1850, S. 158 ff. (Dunlop-Liebrecht, S. 271 und D. M. Menéndez y
Pelayo, _Origenes de la Novela_, II, Madrid, 1907, S. LII); J. P. de
Memel, _Neuvermehrt und augirte Anmuthige lustige Gesellschafft_,
Zippel-Zerbst, 1701, S. 91, Nr. 208; C. A. M. v. W., _Neuaußgebutzter,
kurtzweiliger Zeitvertreiber_, 1685, S. 244 ff.; G. Georgeakis et L.
Pineau, _Le Folk-lore de Lesbos_, Paris, 1894, S. 111 ff.: _Le juif
et le chretien_; Ilg, II, S. 70 ff., Nr. 113: _Die Geschichte von den
neunundneunzig Goldstücken_. Mit Ausnahme der zwei zuletzt genannten
Fassungen kommt die Schuld des Schalkes an den Gläubiger auf eine
andere Weise zustande.

Unter den Dschohageschichten bei Mardrus ist eine (S. 101 ff.), die
der unsern, aber nur in ihrem ersten Teile entspricht, während diesem
in der Nasreddinerzählung bei Walawani, S. 156 ff. ein anderer Schluß
beigefügt ist[115]; ein interessantes Gegenstück hat dieser erste Teil
in den _Facetie et motti arguti_, Fiorenza, 1548, die von L. Domenichi
herausgegeben sind, und zwar in dem Abschnitte (Bl. F_{4}^b), der, wie
ich bei Arlotto, II, S. 308 ff. nachgewiesen habe, auf einem im Jahre
1479 niedergeschriebenen Manuskripte beruht:

Vn pouero huomo s’inginocchiaua ogni mattina à un Crocifisso,
pregandolo, che gli facesse trouare cento ducati, e dicendo: se io
trouaßi un meno, non gli torrei. Vno che lo senti, ne uolle fare la
pruoua, e gettogli quiui di nascosa una borsa con nouanta noue ducati;
colui presala, gli annouero, e disse: a Dio, Christo; hamene a dare uno.

Diese Geschichte, die auch in den spätern Ausgaben der Domenichischen
Facetien (1562, S. 257, 1581, S. 317 usw.) wiederkehrt, hat Parallelen
in den wahrscheinlich vor der Mitte des 16. Jahrhunderts zum ersten
Male erschienenen _Jests of Scogin_, und zwar in dem Schwanke _How
Scogin prayed to a Roode for an Hundred French Crownes_ (Hazlitt, II,
S. 128 ff.) und bei Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 12 ff.; _Der Zigeuner
spaßt nicht mit Gott_. Zu dem zweiten Teile unserer Erzählung stimmt
wieder der Schluß des 7. Märchens der Grimmschen _KHM_: _Der gute
Handel_ und seiner kroatischen Variante bei Krauss, _Sagen und Märchen
der Südslaven_, Leipzig, S. 244 ff., Nr. 52: _Bauer und Jude_.


55. _Volksbuch_, Nr. 55; Barker, S. 60 ff.; _Sottisier_, Nr. 21; Ethé,
S. 242; Tewfik, Nr. 52; Nouri, S. 200 ff.; _Tréfái_, Nr. 56; _Nawadir_,
S. 23; Bonelli, S. 458 ff.; Ilg, II, Nr. 92; Griechisch, Nr. 75;
Serbisch, S. 29 ff.; Kroatisch, S. 86 ff. und 22 ff.; Gonzenbach, I,
S. 258 ff.; Papanti, _Dante secondo la tradizione e i novellatori_,
Livorno, 1873, S. 73 ff.; Pitrè, III, S. 365 ff. (= unten Nr. 432);
Murad, Nr. 17; Pann, S. 335.

Köhler, I, S. 491; Crane, S. 296 und 380; Gazeau, S. 201; St. Prato,
_RTP_, IV, S. 167 ff.; _Fourberies_, S. 31 ff.; Köhler-Bolte, _ZVV_,
VI, S. 74; _Tréfái_, S. 18; Wesselski, _Mönchslatein_, Leipzig, 1909,
S. 226 ff.; Papini, _La leggenda di Dante_, Lanciano, 1911, S. 74 ff.

Vgl. ferner zu dem Zuge des ~Dankes an die Kleider~: Bandello,
_Novelle_, III, Nr. 38, Widmungsbrief (Firenze, 1832, S. 612); Schupp,
_Salomo oder Regenten-Spiegel_, Cap. 10 (_Schrifften_, Hanau, 1663, S.
108 ff.); _Zeitvertreiber_, S. 65 ff.; Memel, S. 104 ff., Nr. 238 (nach
Melander, _Jocoseria_, I, Nr. 264, Lichae, 1604, S. 207); Harsdörfer,
_Ars apophtegmatica_, Nürnberg, 1655, S. 420, Nr. 1975; Gladwin, _The
Persian Moonshee_, 2. ed., Calcutta, 1799, II, S. 24, Nr. 63; Pharaon,
S. 208 ff.; A. Lecoy de la Marche, _L’esprit de nos aïeux_, Paris, o.
J., S. 56 ff., Nr. 32; Biegleisen, _Jüdisch-deutsche Erzählungen aus
Lemberg_, Nr. 2 in der _ZVV_, IV, S. 209 ff.


56. _Volksbuch_, Nr. 56; Barker, S. 61 ff.; _Sottisier_, Nr. 302;
_Tréfái_, Nr. 57; _Nawadir_, S. 23; Griechisch, Nr. 44; Serbisch, S.
170.

_Fourberies_, S. 184 ff.

Vgl. weiter die 72. Facetie im _Philogelos_:

Σχολαστικὸς ἐν γάμοις ἑρτιαθείς, εἰτα ἀναχωρῶν, εὔχομαι, εἰπεν,
εὐτυχῶς καὶ ἀεὶ ταῦτα ὑμᾶς ποιεῖν.


57. _Volksbuch_, Nr. 57; _Sottisier_, Nr. 266; _Tréfái_, Nr. 58;
_Nawadir_, S. 23; Stumme, _Tripolis_, S. 178 ff. = unten Nr. 381;
Griechisch, Nr. 85 + 169; Serbisch, S. 139 ff.

_Fourberies_, S. 62.

Vgl. Reinisch, _Die Nuba-Sprache_, Wien, 1879, I, S. 183 ff.


58. _Volksbuch_, Nr. 58; Barker, S. 62 ff.; _Sottisier_, Nr. 31;
_Tréfái_, Nr. 59; _Nawadir_, S. 24; Griechisch, Nr. 161.

Gazeau, S. 201.


59. _Volksbuch_, Nr. 59; _Sottisier_, Nr. 303; _Tréfái_, Nr. 60;
Griechisch, Nr. 162.


60. Volksbuch, Nr. 60; Barker, S. 63 ff.; _Sottisier_, Nr. 100;
Buadem, Nr. 113; Nouri, S. 62; _Tréfái_, Nr. 61; _Nawadir_, S. 24;
_Fourberies_, Nr. 34; Griechisch, Nr. 163; Serbisch, S. 92; Kroatisch,
S. 60.

_Fourberies_, S. 44.


61. Barker, S. 64 ff.; Volksbuch, Nr. 61; _Sottisier_, Nr. 223 = unten
Nr. 281 (nur der Schluß); Tewfik, Nr. 18; _Tréfái_, Nr. 62; _Nawadir_,
S. 24; Griechisch, Nr. 102; Serbisch, S. 25; Kroatisch, S. 8.

_Tréfái_, S. 16.

Ähnlich straft Klaus Narr sein Pferdchen, das sich unanständig betragen
hat, indem er ihm den Sattel abnimmt und es »zu Fuß laufen läßt«; vgl.
Pauli, _Schimpf und Ernst_, hg. v. Österley, Stuttgart, 1866, Anhang,
Nr. 2, Hans Sachs, _Sämtliche Fabeln und Schwänke_, hg. v. Goetze und
Drescher, IV, Halle, 1903, S. 246 ff. mit den Noten der Herausgeber
und Bütner, _Von Claus Narren_, S. 201. Dasselbe tut Triboulet, der
Hofnarr König Franz I. von Frankreich, in der Nov. 68 des _Recueil des
plaisantes et facetieuses nouvelles_, Lyon, 1555, S. 212 ff. = _Les
joyeuses aventures et facetieuses narrations_, Lyon, 1556, S. 242 ff.,
nov. 71.[116], die dann von 1568 an als 98. Stück in die _Nouvelles
récréations et joyeux devis_ von Bonav. Des Periers aufgenommen worden
ist (éd. par P. L. Jacob [Paul Lacroix], Paris, 1858, S. 333 ff.);
vgl. weiter P. L. Jacob [Paul Lacroix], _Curiosités de l’histoire de
France_, Paris, 1858, S. 116 ff. und A. Canel, _Recherches historiques
sur les fous des rois de France_, Paris, 1873, S. 107 ff.


62. Barker, S. 65; _Volksbuch_, Nr. 62; _Sottisier_, Nr. 304;
Griechisch, S. 119.


63. _Volksbuch_, Nr. 63; Barker, S. 65 ff.; _Sottisier_, Nr. 243;
Nouri, S. 53 ff. (hier ist der Esel ein »Despot«, d. h. ein Bischof
geworden); _Tréfái_, Nr. 63; _Nawadir_, S. 24; Stumme, _Tunis_, I,
S. 79 ff. und II, S. 133 ff. = unten Nr. 385; Griechisch, Nr. 101;
Serbisch, S. 131; Kroatisch, S. 67 ff. (Despot); Murad, Nr. 28; Pann,
S. 341. Vgl. auch unten Nr. 259.

Köhler, I, S. 491; Bolte in der _ZVV_, VII, S. 93 ff.; _Fourberies_, S.
61; Chauvin, VII, S. 170 ff.; Basset in der _RTP_, XIX, S. 56; _Archiv
für slavische Philologie_, XIX, S. 267, XXII, S. 305 und XXIX, S. 453.

Clouston, _Noodles_, S. 104; Swynnerton, S. 43 ff.; Yakoub Artin
Pacha, _Contes populaires de la vallée du Nil_, Paris, 1895, S. 51 ff.
(verquickt mit dem Motive von Nr. 487); Veckenstedt, _Sztukoris, der
Till Eulenspiegel der Litauer und Zamaiten_, Leipzig, 1885, S. 32 ff.;
_Anthropophyteia_, I, S. 25 ff.


64. _Volksbuch_, Nr. 64; _Sottisier_, Nr. 99; Buadem, Nr. 87; _Tréfái_,
Nr. 64; _Nawadir_, S. 25; Griechisch, Nr. 32; Serbisch, S. 123 ff. und
81 ff.

Vgl. P. Sébillot, _Contes et légendes de la Haute-Bretagne_, Nr. 100:
_L’âne du Jaguen_ in der _RTP_, XXIV, S. 202 ff.


65. _Volksbuch_, Nr. 65; Barker, S. 66; _Sottisier_, Nr. 235; Ethé,
S. 243; Tewfik, Nr. 12; Nouri, S. 55 ff.; _Tréfái_, Nr. 65; Mardrus,
S. 94 ff.; _Nawadir_, S. 25; Kuka, S. 216 ff.; _Fourberies_, Nr. 29;
Griechisch, Nr. 120; Walawani, S. 156; Serbisch, S. 24; Kroatisch, S.
100 und 6 ff.; Murad, Nr. 5; Pann, S. 331.

Köhler, I, S. 491; Gazeau, S. 201 ff.; _Fourberies_, S. 60; _Tréfái_,
S. 12 und 16; Basset im _Keleti Szemle_, I, S. 221 ff.

Die Schnurre ist nichts als eine glückliche Steigerung der Anekdote von
Scipio Nasica und dem Dichter Ennius, die bei Cicero, _De oratore_,
II, 68, 276 erzählt wird und ohne Namen im _Philogelos_ als Nr. 193
wiederkehrt. Vgl. zu dieser Fassung, wo der Besucher zwar der Magd oder
dem Diener, aber nicht dem Herrn selber glaubt, daß dieser nicht zu
Hause sei, die Nachweise Österleys zu Kirchhofs _Wendunmuth_, III, Nr.
139, ferner Castiglione, _Il Cortegiano_, II, c. 75 (hg. v. Wesselski,
I, S. 207 und 321), Lodovico Carbone, _Facezie_, ed. da Abd-el-Kader
Salza, Livorno, 1900, S. 34, Nr. 29, Guicciardini, _Detti, et fatti
piacevoli et gravi_ (1. Ausg. 1565), Venezia, 1581, S. 153 ff., _Tales
and Quicke Answeres_ (ca. 1535), Nr. 112 (Hazlitt, I, S. 126 ff.), _The
Jests of Scogin_, S. 140 ff., _The Pleasant Conceites of Old Hobson
the Merry Londoner_ (1. Ausg. 1607), Nr. 35 (Hazlitt, III, S. 51),
_Oxford Jests Refined and Enlarged_, London, 1684 bei Ashton, _Humour,
Wit and Satire_, S. 235, Gaspar Lucas Hidalgo, _Diálogos de apacible
entreteniemento_ (1. Ausg. 1605), diál. I, cap. 2 in _Extravagantes_,
Barcelona, 1884, S. 31 usw.

Parallelen zu unserer Version stehen bei Juan de Timoneda, _Sobremesa y
alivio de caminantes_ (1. Ausg. 1563), p. II, c. 62 in der _Biblioteca
des autores españoles_, III, S. 182, nach diesem bei Zabata, _Diporto
de’ viandanti_, S. 80, in der _Arcadia in Brenta_ S. 397 ff., bei
Casalicchio, _L’utile col dolce_ (1. Ausg. 1671), c. I, d. 8, a. 4,
Venezia, 1708, S. 144, bei Baraton, _Poesies diverses_, Paris, 1705, S.
189, in den _Pantagruéliques_ (1. Ausgabe 1854), Turin, 1870, S. 58,
bei Büttner, _Suaheli-Literatur_, I, S. 88 und II, S. 87 ff. und bei
Roda Roda, S. 222 ff.


66. _Volksbuch_, Nr. 66; Barker, S. 66 ff.; _Sottisier_, Nr. 75 (1.
Teil); _Tréfái_, Nr. 66; _Nawadir_, S. 25; Griechisch, Nr. 95.

Köhler, I, S. 488 ff.; Gazeau, S. 202; _Fourberies_, S. 41.

Vgl. das 6. Abenteuer Guru Paramártans, wo einem Schüler Gurus
mitgeteilt wird, daß sich Gurus Tod durch das Erkalten seiner Lenden
anzeigen werde (Österley in der _Z. f. vgl. Litg._, I, S. 67 ff.). Bei
W. F. O’Connor, _Folk Tales from Tibet_, 2. ed., London, 1907, S. 30
ff.: _The story of the foolish young mussulman_ werden gelbe Fußsohlen
als ~Todeszeichen~ angegeben.

Zu dem Zuge vom ~eingebildeten Toten~ vgl. die Nrn. 46, 49, 121, 141
und 382.


67. _Volksbuch_, Nr. 67; _Sottisier_, Nr. 305; Tewfik, Nr. 35;
_Tréfái_, Nr. 67; Griechisch, Nr. 96; Serbisch, S. 109 und 35;
Kroatisch, S. 13.


68. _Volksbuch_, Nr. 68; Barker, S. 67 ff.; _Sottisier_, Nr. 102;
Tewfik, Nr. 34; _Tréfái_, Nr. 68; _Nawadir_, S. 26; Griechisch, Nr. 97;
Serbisch, S. 14 ff.; Kroatisch, S. 13.

_Tréfái_, S. 16.


69. _Volksbuch_, Nr. 69; Barker, S. 68 ff.; _Tréfái_, Nr. 69; Nawadir,
S. 26; Griechisch, Nr. 99; Serbisch, S. 189.

Köhler, I, S. 492 ff.; Tréfái, S. 12.

~Fröschen Geld gegeben~: Dazu vgl. außer der bei Köhler, III, S. 14 und
im _Archiv für slavische Philologie_, XXII, S. 304 und 309 angegebenen
Literatur noch Krauss, _Sagen und Märchen der Südslaven_, S. 244 ff.,
Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 180 (Giucca), Landes, _Contes
et légendes annamites_, Saigon, 1886, S. 320, Merkens, I, Nr. 39, und
Keller, _Schwaben_, S. 98 ff.


70. Barker, S. 69 ff.; _Volksbuch_, Nr. 70; _Sottisier_, Nr. 68;
Nouri, S. 123 ff.; _Tréfái_, Nr. 70; _Nawadir_, S. 26; Kuka, S. 217;
Griechisch, Nr. 98; Kroatisch, S. 18 ff.; Murad, Nr. 22. Die erste
Frage allein als Inhalt einer selbständigen Erzählung: Tewfik, Nr. 51;
Serbisch, S. 31.

Köhler, I, S. 492 ff.; Gazeau, S. 202 ff.; _Fourberies_, S. 39;
Hartmann, S. 64 ff.

Die außerordentlich reiche Literatur über das Motiv der ~drei Fragen~
hat A. L. Jellinek im _Euphorion_, IX, S. 159 zusammengestellt; dazu
kommen noch: De Puymaigre im _Archivio_, III, S. 98 ff.; Basset,
_Loqmân berbère_, Paris, 1890, S. LXI ff.; Ad. Rittershaus, _Die
neuisländischen Volksmärchen_, Halle a. S., 1902, S. 404 ff.; Letterio
di Francia, _Franco Sacchetti novellatore_, Pisa, 1902 (= vol. 16
der _Annali della R. scuola normale superiore di Pisa, Filologia e
filosofia_), S. 112 ff.; Meißner, _Neuarabische Geschichten aus dem
Iraq_, S. 89 ff.; Menéndez y Pelayo, _Origenes de la Novela_, II, S.
LVIII ff.


71. _Sottisier_, Nr. 61; Cantimir[117], I, S. 164; De la Croix, I, S.
153 ff.; Flögel, S. 176 ff.; Hammer, I, S. 629 ff.; Doran, S. 73 ff.;
Nick, I, S. 147 ff.; Murad, Nr. 24. An allen diesen Stellen handelt es
sich um Feigen, die der Hodscha statt der zuerst in Aussicht genommenen
Quitten dem Sultan Timur überbringt. In den folgenden Fassungen
variieren die als Geschenk gebrachten Früchte und statt Timurs ist es
der Bei, Hegemon, Beg, Pascha oder Kaid, der sie erhält: _Volksbuch_,
Nr. 71; Barker, S. 77 ff.; Nouri, S. 151 ff.; _Tréfái_, Nr. 71;
_Nawadir_, S. 26; _Fourberies_, Nr. 25; Griechisch, Nr. 100; Serbisch,
S. 141 ff. und 186 ff.; Kroatisch, S. 77 ff.; Pann, S. 333 ff.

Köhler, I, S. 494 ff.; Gazeau, S. 203 ff.; _Fourberies_, S. 37 ff.;
_Tréfái_, S. 6 ff.; vgl. ferner Cloustons Abhandlung »_Luckily, they
are not peaches_« in den _Popular Tales und Fictions_, II, S. 467 ff.

In der Anmerkung zur 68. Facetie Arlottos (I, S. 226 ff.) ist der
Anfang einer Erzählung des Midrasch _Wajikra rabba_ mitgeteilt worden,
die eine Parallele zu diesem Schwanke Nasreddins darstellt; hier folge
nunmehr der Schluß:

Der König befahl, daß man ihn vor das Tor des Palastes setze und jeder
Aus- und Eingehende ihn mit seinen Feigen ins Gesicht werfen solle.
Am Abende wandte er sich von da weg und ging nach Hause und erzählte
seinem Weibe: »Alles, was mir begegnet ist, habe ich dir zu danken.«
»Geh,« sprach sie zu ihm, »schwatze es deiner Mutter vor; gut, daß es
nur Feigen und nicht Ethroge und daß sie reif und nicht unreif waren.«

Die älteste abendländische Version dieser Schnurre, die auch bei Kuka,
S. 217 ff. wiederkehrt, scheint eine der _Cento novelle antiche_
zu sein; in Gualteruzzis Texte ist sie die 74., in dem Borghinis
die 73. (Ausgabe Milano, 1804 = vol. I der _Raccolta di Novelle_,
S. 193 ff., wo nach D. M. Manni eine Parallele gegeben und auf das
Sprichwort _Manco male, ch’elle non furon pesche_ verwiesen wird; ed.
Biagi, Firenze, 1880, S. 107 ff.; ed. Sicardi, Straßburg, o. J., S. 95
ff.) Eben diese Novelle, zu der man D’Ancona, _Romania_, III, S. 180
vergleiche, wird von Seb. Pauli in der _Modi di dire toscani_, zit.
Ausg., S. 259 ff. nach Ménage zur Erklärung des Sprichwortes _Fortuna
che non furon pesche_ herangezogen und mit der auch von Clouston,
a. a. O. zitierten Geschichte von dem Feigentribute von Poggibonsi
zusammengestellt. Denselben Stoff behandeln Tomaso Costo in einer
Novelle des 5. Tages seines zuerst 1596 erschienenen _Fuggilozio_,
deren Argument lautet: _Il re Francesco donando a molti gli vien
portata una soma di zucche da un malizioso contadino, a cui son tratte
per la testa_ (Venetia, 1604, S. 331 ff.) und die _Arcadia in Brenta_,
S. 36 ff.; mit einem andern Motive ist er verquickt bei D’Ouville,
_L’Elite des contes_ (1. Ausg. 1641), Paris, 1873, S. 48 ff.: _Autre
naïveté_.

Eine serbische Variante in der _Anthropophyteia_, III, S. 363 ist
deshalb bemerkenswert, weil sie an die oben, S. 211 erwähnte Strafe des
Rhaphanizein erinnert.

Zweifellos scheint es mir zu sein, daß dieser Schwank und die bekannte
Fabel von der Eichel und dem Kürbis (s. unten Nr. 513) in einem
Zusammenhange stehn.


72. Volksbuch, Nr. 72; Barker, S. 78 ff.; _Sottisier_, Nr. 65 (hier
wieder von Timur); _Tréfái_, Nr. 72; Griechisch, Nr. 104; Serbisch, S.
175 ff.

_Tréfái_, S. 8.

Köhler, I, 416 ff.


73. Volksbuch, Nr. 73; _Sottisier_, Nr. 64 (von Timur); _Tréfái_, Nr.
73; Griechisch, Nr. 105; Serbisch, S. 110. Anders E. Sachau, _Skizze
des Fellichi-Dialekts von Mosul_, Berlin, 1895, S. 70, wo dem Molla
Nasreddin eingeredet wird, sein junger Stier sei ein Pferd.


74. _Sottisier_, Nr. 224; _Volksbuch_, Nr. 74[118]; _Tréfái_, Nr. 74;
Mardrus, S. 110; Griechisch, Nr. 106; Kroatisch, S. 90 ff. Die Frage,
wodurch sich Nasreddin von einem Esel unterscheide, die bei Mardrus
fehlt, als Nr. 25 bei Murad.

Köhler, I, S. 496.


75. _Volksbuch_, Nr. 75; Barker, S. 80 ff.; _Sottisier_, Nr. 62;
Tewfik, Nr. 39; Nouri, S. 114 ff.; _Tréfái_, Nr. 75; Griechisch, Nr.
107 und 154; Τὰ 52 Παραμύθια, Athen, o. J., S. 81 ff., Nr. 33: Ὁ
Βοεβόδας καὶ ὁ Ναστραδὶν Χόντζας; Serbisch, S. 16; Kroatisch, S. 15;
Murad, Nr. 15; Pann, S. 334 ff.

Köhler, I, S. 496; _Fourberies_, S. 38; Hartmann, S. 63; _Tréfái_, S. 12

Die ausgiebigsten Nachweise zu dieser oft behandelten Geschichte, die
der Hauptsache nach mit der 4. Novelle des 6. Tages im _Dekameron_
(übersetzt von Wesselski, Leipzig, 1909, II, S. 228 ff.) übereinstimmt,
gibt Bolte in seiner Ausgabe der _Schwankbücher_ von Montanus,
Tübingen, 1899, S. 613 ff. und abgedruckt sind sie bei Lee, _The
Decameron_, S. 177 ff.; einige Nachträge bei Hans Sachs, _Sämtliche
Fabeln und Schwänke_, III, S. 255. Es sei noch auf folgende Parallelen
verwiesen: _Le Parangon des Nouvelles honnestes et delectables_ (1.
Ausg. 1531), Paris, 1865, S. 36 ff.: _De la grue qui n’avoit qu’une
cuisse_; Garibay, _Cuentos_ (Mitte des 16. Jahrhunderts) bei Paz y
Melia, _Sales españolas_, II, S. 61; Melchor de Santa Cruz, _Floresta
española_ (1. Ausg. 1574), Bruxellas, 1598, p. II, c. 2, Nr. 62 (vgl.
Menéndez y Pelayo, _Origenes de la Novela_, II, S. XLIII), schlecht ins
Deutsche übersetzt bei Chr. Lehmann, _Exilium melancholiae_ (1. Ausg.
1643), Straßburg, 1669, E, Nr. 75, S. 122 ff.; _England’s Jests Refin’d
and Improv’d_, 3^{rd} Edition, London, 1693 bei Ashton, S. 291 ff.;
Zincgref-Weidner, IV, S. 184; Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S. 198,
Nr. 918; Merkens, I, S. 65 ff., Nr. 77.

Die Antwort Nasreddins: »Hierzulande haben die Gänse nur ein Bein«
entspricht der Antwort, die in der 75. Novelle der Gualteruzzischen
Ausgabe der _Cento novelle antiche_ (ed. Biagi, Firenze, 1880, S.
108 ff., ed. Sicardi, Straßburg, o. J., S. 96 ff.) der Spielmann dem
Herrgott gibt: »E non ànno ernioni quelli (chavretti) di questo paese«.
Zu dieser Erzählung vgl. Bolte bei Montanus, S. 562 ff.


76. Barker, S. 82 ff.; _Volksbuch_, Nr. 76; _Sottisier_, Nr. 97;
_Tréfái_, Nr. 76; Griechisch, Nr. 108; Serbisch, S. 167 ff.

Basset in der _RTP_, XI, S. 498; _Tréfái_, S. 20; Horn, S. 71
(Karakusch); _Volksbuch_ (Decourdemanche), S. 126 ff. (Karakusch).

Clouston, _Noodles_, S. 86 ff.


77. _Volksbuch_, Nr. 77; Barker, S. 83 ff.; _Sottisier_, Nr. 73; Ethé,
S. 247 ff.; Tewfik, Nr. 38; Nouri, S. 159 ff.; _Tréfái_, Nr. 77;
_Nawadir_, S. 26; Griechisch, Nr. 47; Walawani, S. 154; Serbisch, S.
126 ff. und 15; Kroatisch, S. 14 ff.; Pann, S. 341.

Köhler, I, 496; Clouston, _Flowers_, S. 69; _Fourberies_, S. 40 ff.;
_Tréfái_, S. 27.


78. _Volksbuch_, Nr. 78; _Sottisier_, Nr. 191; Tewfik, Nr. 6; _Tréfái_,
Nr. 78; Mardrus, S. 97 ff.; _Nawadir_, S. 27; _Fourberies_, Nr. 6;
Griechisch, Nr. 140; Serbisch, S. 34.


79. _Volksbuch_, Nr. 79; Barker, S. 84 ff.; _Sottisier_, Nr. 229;
Tewfik, Nr. 65; Nouri, S. 172 ff.; _Tréfái_, Nr. 79; _Nawadir_, S. 27;
Kuka, S. 218; _Fourberies_, Nr. 57; Griechisch, Nr. 21; Serbisch, S. 20
ff.; Kroatisch, S. 25 ff.; Murad, Nr. 26. Vgl. auch unten Nr. 495.

Clouston, _Noodles_, S. 90; Gazeau, S. 204; _Fourberies_, S. 59; Basset
in der _RTP_, XI, S. 498; Hartmann, S. 52.

Vgl. die 1. Karakuschgeschichte im _Volksbuch_ (Decourdemanche), S.
116, die wieder mit einer Dschohageschichte im _Nuzhat al udaba_
(Basset im _Keleti Szemle_, I, S. 221, Nr. 1; Basset in der _RTP_,
XI, S. 498) übereinstimmt. Als älteste Version darf aber wohl die 28.
Facetie im _Philogelos_ gelten:

Σχολαστικοῦ τὸν ἀντίχειρα κύων ἔδακεν. ὁ δὲ εἴπεν εἰ τὸ ἱματιον
ἐπίασεν, ἐσχισμένον ἂν ἠν.


80. _Volksbuch_, Nr. 80; Barker, S. 85 ff.; _Sottisier_, Nr. 50; Nouri,
S. 22 ff.; _Tréfái_, Nr. 80; _Nawadir_, S. 27; Griechisch, Nr. 51;
Serbisch, S. 181 ff.

Hartmann, _Der islamische Orient_, I, Berlin, 1905, S. 182 aus dem
zentralasiatischen Volksbuche von Meschreb, dem weisen Narren.


81. Volksbuch, Nr. 81; _Sottisier_, Nr. 32; Ethé, S. 243; Nouri, S. 222
ff.; _Tréfái_, Nr. 81; _Nawadir_, S. 27; Griechisch, Nr. 52; Kroatisch,
S. 79 ff. Vgl. auch unten Nr. 510.

Köhler, I, 496 ff.; _Fourberies_, S. 33 ff.; _Tréfái_, S. 12.

Die Literatur über den ~Dieb auf dem Mondstrahle~ ist zusammengestellt
bei Chauvin, II, S. 84 und IX, S. 31; dazu Kuka, S. 238 ff.


82. Barker, S. 86 ff.; _Volksbuch_, Nr. 82; _Sottisier_, Nr. 104;
Nouri, S. 170 ff.; _Tréfái_, Nr. 82; _Nawadir_, S. 28; Griechisch, Nr.
53; Serbisch, S. 173 ff.; Kroatisch, S. 99 ff.


83. _Sottisier_, Nr. 7; _Volksbuch_, Nr. 83; _Tréfái_, Nr. 83;
Griechisch, Nr. 54.

_Tréfái_, S. 19 ff.

Vgl. die allerdings von unserer Fassung etwas abweichende, aber mit
Buadem, Nr. 133 übereinstimmende 658. Erzählung bei Bar-Hebraeus, S.
166, die mit Wesselski, _Mönchslatein_, Nr. 134 zusammenzustellen
ist; zu den dort, S. 247 und bei Bebel, I, S. 132 ff. gegebenen
Nachweisen kommen noch: Kuka, S. 161, _Tales and Quicke Answeres_,
Nr. 83 (Hazlitt, I, S. 101), Domenichi, _Facetie_, 1548, Bl K_{4}^b
(nach Gastius), Doni, _I Marmi_, Vinegia, 1552, II, S. 49 ff., _Archie
Armstrong’s Banquet of Jests_ (1. Ausg. einfach als _Banquet of Jeasts_
1630), Edinburgh, 1872, S. 218 ff., _Certayne Conceyts und Jests_,
Nr. 23 (1. Ausg. 1609), bei Hazlitt III, S. 11, Lehmann, _Exilium
melancholiae_, D, Nr. 14, S. 85, Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S.
94, Nr. 416, Schupp, _Schriften_, S. 372, _Joe Miller’s Jests_, London,
o. J. (ca. 1750), S. 96, Nr. 547 und Swynnerton, S. 300 ff.

Eine Geschichte der kroatischen Ausgabe, S. 102 erzählt folgendes:

Als Nasreddin einmal mit seinem Sohne in einem Bette schlief, hörten
sie mitten in der Nacht, wie sich zwei Diebe ins Zimmer schlichen, und
der eine ging auf die eine Seite, der andere auf die andere. Nasreddin
stieß seinen Sohn und sagte ihm ins Ohr: »Das sind Dummköpfe; sie
werden gar nichts finden.«

»Ich werde sie erschrecken,« sagte der Sohn.

»Nein, du mußt schweigen; ich habe eine stärkere Stimme und werde so
schreien, daß sie erschrecken, und vielleicht verliert dann einer
etwas, was er anderswo gestohlen hat und was wir brauchen können.«

Ähnlich ist folgende Facetie bei Domenichi, 1562, S. 55 (1581, S. 66):

Ghino pouero inuitò vna notte Spachino a dormire seco, et la notte
mentre dormiuano, entrò vn ladro in casa, e andaua ruspando per rubare
qualche cosa. Il che sentendo Spachino toccò Ghino (dicendo): e vn
ladro? Disse allhora Spachino: Io vuò gridare, che forse gli caderà
qualche cosa.

Mit dieser Schnurre stimmt der Zigeunerschwank bei Roda Roda, S. 156
überein.


84. _Sottisier_, Nr. 79; _Volksbuch_, Nr. 84; Nouri, S. 93; _Tréfái_,
Nr. 84; Griechisch, Nr. 55.

Vgl. Pauli, _Schimpf und Ernst_, Anhang, Nr. 35, S. 413 ff.;
Hans Sachs, _Schwänke_, IV, Nr. 302, S. 100 ff.; Wickram,
_Rollwagenbüchlein_, Nr. 91, S. 118 ff.; Kirchhof, _Wendunmuth_, I, Nr.
373, S. 410; Aurbacher, _Volksbüchlein_, I, S. 125 ff.


85. _Volksbuch_, Nr. 85; _Sottisier_, Nr. 267; _Tréfái_, Nr. 85;
Griechisch Nr. 56.


86. _Sottisier_, Nr. 268; _Volksbuch_, Nr. 86; _Tréfái_, Nr. 86;
Griechisch, Nr. 57.


87. _Volksbuch_, Nr. 87; Barker, S. 87 ff.; _Sottisier_, Nr. 279;
Nouri, S. 92; _Tréfái_, Nr. 87; _Nawadir_, S. 28 (Basset _RTP_, VI, S.
304); Griechisch, Nr. 45; Serbisch, S. 118 ff.

Galland, S. 17; _Fourberies_, S. 64.


88. _Volksbuch_, Nr. 88; _Tréfái_, Nr. 88; _Nawadir_, S. 28;
Griechisch, Nr. 46.


89. _Volksbuch_, Nr. 89; Barker, S. 88 ff.; _Sottisier_, Nr. 80;
Ethé, S. 242 ff.; Nouri, S. 96; _Tréfái_, Nr. 89; _Nawadir_, S.
28; _Fourberies_, Nr. 26; Griechisch, Nr. 49; Serbisch, S. 38 ff.;
Kroatisch, S. 87.

Gazeau, S. 204; _Fourberies_, S. 41; _Tréfái_, S. 22.

90. _Volksbuch_, Nr. 90; _Sottisier_, Nr. 163; _Tréfái_, Nr. 90;
_Nawadir_, S. 28; Griechisch, Nr. 50; Murad, Nr. 6.

Vgl. _Recueil_, 1555, S. 83 ff., nouv. 14: _D’un superstitieux medecin,
qui ne vouloit rire avec sa femme, si non quand il plouvoit, et de la
bonne fortune de ladicte femme apres son trespas_ (deutsch bearbeitet
von Kirchhof, _Wendunmuth_, B. III, Nr. 241) = _Aventures_, 1556, S.
108 ff., nov. 18 = _Les joyeuses Aventures et nouvelles Recreations_,
Paris, 1577, Bl. 46^a ff., devis 13 = Des Periers, S. 289 ff., nouv. 95.


91. _Volksbuch_, Nr. 91; _Sottisier_, Nr. 306; _Tréfái_, Nr. 91;
Griechisch, Nr. 121.


92. _Volksbuch_, Nr. 92; _Sottisier_, Nr. 196; _Tréfái_, Nr. 92;
Mardrus, S. 116 ff.; _Nawadir_, S. 29; Griechisch, Nr. 122.

Gazeau, S. 204 ff.


93. _Volksbuch_, Nr. 93; _Sottisier_, Nr. 307; _Tréfái_, Nr. 93;
_Nawadir_, S. 29; Griechisch, Nr. 133; Serbisch, S. 187.


94. _Volksbuch_, Nr. 94; Barker, S. 89; _Sottisier_, Nr. 308; _Tréfái_,
Nr. 94; _Nawadir_, S. 29; _Fourberies_, Nr. 28; Griechisch, Nr. 123;
Serbisch, S. 179.


95. _Volksbuch_, Nr. 95; Barker, S. 90; _Sottisier_, Nr. 309; _Tréfái_,
Nr. 95; _Nawadir_, S. 29; Griechisch, Nr. 132; Serbisch, S. 112.


96. Barker, S. 90 ff.; _Volksbuch_, Nr. 96; _Sottisier_, Nr. 17; Nouri,
S. 26 ff.; _Tréfái_, Nr. 96; _Nawadir_, S. 29; _Fourberies_, Nr. 44;
Reinisch, _Nuba-Sprache_, I, S. 162 (= Basset, _Contes populaires
d’Afrique_, S. 137: _Joha et les souliers_); Griechisch, Nr. 134;
Serbisch, S. 171 ff.; Kroatisch, S. 65 ff.

_Fourberies_, S. 31 und 79; _Tréfái_, S. 27.

Vgl. folgende Schnurre bei Doni, _Rime del Burchiello_, Vinegia, 1553,
S. 148:

Batista de Peruzzi fu un ceruello ombroso, onde la state quando
s’andaua a bagnare, come s’era spogliato nudo, si cigneua un pugnale
sfoderato dietro alle reni, et entraua sotto acqua. Vna volta gli fu
domandato, per che portaua l’arme sotto l’acqua. O, disse egli, tu sei
sciocco, a colui che gne ne dimandò; che diauol so io, chi ci sia qua
sotto.


97. _Sottisier_, Nr. 47; _Volksbuch_, Nr. 97; Barker, S. 91 ff.;
Nouri, S. 214 ff.; _Tréfái_, Nr. 97; Mardrus, S. 100 ff.; _Nawadir_,
S. 29; Pharaon, S. 204 ff.; _Fourberies_, Nr. 18; Griechisch, Nr. 135;
Serbisch, S. 140 ff.

Köhler, I, S. 497; St. Prato in der _RTP_, II, S. 503 ff.; Gazeau, S.
205; _Fourberies_, S. 36; _Tréfái_, S. 17.

Ispirescu, S. 3 (Gaster im _Magazin_, XCVI, S. 564). Chauvin (VIII,
S. 158) stellt diesen Schwank mit der großen Reihe von Erzählungen
zusammen, wo es sich um eine ~Scheinzahlung für eine Scheinleistung~
handelt.

Eine ähnliche Ableitung des Anspruchs, als nahestehender zu gelten,
findet sich im _Nuzhat al udaba_ (Basset in der _RTP_, XIII, S. 667):

Man erzählt, daß ein Parasit zu einer Hochzeit gekommen, aber weggejagt
worden ist. Da schrie er: »Unglück über euch, einen Menschen, wie ich
bin, wegzujagen!« »Und wer bist du denn?« »Ich bin der Nachbar des
Tischlers, der den Leisten für den Schuster gemacht hat, der den Schuh
der Braut genäht hat!«


98. _Sottisier_, Nr. 112; _Volksbuch_, Nr. 98; Barker, S. 93; _Tréfái_,
Nr. 98; Griechisch, Nr. 111; Serbisch, S. 174.


99. _Volksbuch_, Nr. 99; Barker, S. 93 ff.; _Sottisier_, Nr. 310;
_Tréfái_, Nr. 99; _Nawadir_, S. 30; Griechisch Nr. 126.

_Tréfái_, S. 23.


100. Barker, S. 94 ff.; _Volksbuch_, Nr. 100; _Tréfái_, Nr. 100;
Griechisch, Nr. 127.

Der zweite Teil für sich allein: Buadem, Nr. 8; Serbisch, S. 54;
Kroatisch, S. 31.

Der ~Reiter, der sein Pferd nicht kennt~ usw. kehrt in der 90.
Facetie Poggios wieder: _Jocatio cuiusdam Veneti qui equum suum non
cognoverat_; auf dieser beruhen die Nr. 72 der _Tales and Quicke
Answeres_ (Hazlitt, I, S. 91 ff.), die Nr. 19 der _Pleasant Conceites
of old Hobson the Merry Londoner_ (Hazlitt, III, S. 33 ff.) und
der erste Teil des 40. Kapitels des _Lalenbuchs_ (v. d. Hagen,
_Narrenbuch_, S. 197 ff.; _Das Lalenbuch_, Stuttgart, 1839, S. 142).
Vgl. auch die 24. Novelle bei Des Periers, zit. Ausg. S. 112 ff.

Der zweite Teil des Schwankes (~Verkehrt aufsitzen~) hat zwei
Parallelen in Costos _Fuggilozio_, zit. Ausg. S. 118: _Gofferia d’un
Veneziano caualcando, e sua accorta risposta_ und S. 163 ff.: _Risposta
mordace d’un Buffone_, deren zweite eine obszöne Begründung bringt.


101. _Sottisier_, Nr. 82; _Volksbuch_, Nr. 101; Barker, S. 95 ff.;
Nouri, S. 38; _Tréfái_, Nr. 101; Griechisch, Nr. 128.

Gazeau, S. 205.


102. _Volksbuch_, Nr. 102; _Barker_, S. 96; _Tréfái_, Nr. 102;
Griechisch, Nr. 129.


103. _Volksbuch_, Nr. 103; Barker, S. 97; _Sottisier_, Nr. 311;
_Tréfái_, Nr. 103; _Nawadir_, S. 30; Griechisch, Nr. 130; Serbisch, S.
112.


104. _Volksbuch_, Nr. 104; Barker, S. 97 ff. (anders); _Sottisier_, Nr.
312; Tewfik, Nr. 27; Nouri, S. 97; _Tréfái_, Nr. 104; _Nawadir_, S. 30;
Griechisch, Nr. 131 und 21; Serbisch, S. 23; Kroatisch, S. 10.

Clouston, _Noodles_, S. 91; Gazeau, S. 205 ff.; _Fourberies_, S. 68;
_Hartmann_, S. 65.


105. _Volksbuch_, Nr. 105; _Sottisier_, Nr. 313; _Tréfái_, Nr. 105;
_Nawadir_, S. 30; Griechisch, Nr. 86.

Köhler, I, S. 497; _Fourberies_, S. 68 (die Schnurre findet sich schon
in dem _Rabi al abrar_ des 1143 verstorbenen Zamachschari).

Vgl. die von Bolte zu Wickram, Nr. 39, S. 372 zusammengestellte
Literatur.


106. _Volksbuch_, Nr. 106; _Sottisier_, Nr. 314; Tewfik, Nr. 26;
_Tréfái_, Nr. 106; _Nawadir_, S. 30; Griechisch, Nr. 64; Serbisch, S.
29; Kroatisch, S. 10.

Horn, S. 69 (eine ältere Version bei Zakani).


107. _Volksbuch_, Nr. 107; _Sottisier_, Nr. 190; Nouri, S. 144 ff.;
_Tréfái_, Nr. 107; Mardrus, S. 116; _Nawadir_, S. 30; Griechisch, Nr.
65; Serbisch, S. 41 ff.


108. _Volksbuch_, Nr. 108; _Sottisier_, Nr. 108; Buadem, Nr. 26;
_Tréfái_, Nr. 106; _Nawadir_, S. 30; Griechisch, Nr. 64; Serbisch, S.
29; Kroatisch, S. 10.


109. _Volksbuch_, Nr. 109; _Sottisier_, Nr. 315; _Tréfái_, Nr. 108;
Griechisch, Nr. 67; Serbisch, S. 185; Vgl. auch oben Nr. 10.

_Tréfái_, S. 18.

Vgl. weiter Reinisch, _Die Nuba-Sprache_, I, S. 179 ff. und A. de
Motylinski, _Dialogue et textes en dialecte de Djerba_, Paris, 1898, S.
24 ff. = Basset, _Contes populaires d’Afrique_, S. 23 ff.


110. _Volksbuch_, Nr. 110; _Sottisier_, Nr. 264 + 290; _Tréfái_, Nr.
110; Griechisch, Nr. 62; Serbisch, S. 115 ff.

Gazeau, S. 206.

Am nächsten den occidentalen Varianten der im zweiten Teile des
Schwankes erzählten Geschichte steht Panns Gedicht, S. 351 ff., dessen
Inhalt kurz ist, wie folgt: Da der Hodscha Nastratin Geld hat, schickt
er seinen Sohn in die Fremde studieren, und der kommt zur Freude seiner
Eltern mit den besten Zeugnissen heim. Als er nun die erste Nacht im
väterlichen Hause verbringt, sieht er auf der Decke Kuhmist kleben. Es
ist ihm unerklärlich, wie es die Kuh angestellt haben müsse, um dort
oben ihren Mist abzulagern; er sieht in der Mechanik, in der Mathematik
und in andern Büchern nach, kann aber die Lösung nicht finden. Am
Morgen kommt sich seine Mutter erkundigen, wie er geschlafen habe, und
da erzählt er ihr, welche Überlegungen ihn um seinen Schlaf gebracht
hätten. Auf die Antwort der Mutter, daß das Brett früher im Hofe
gelegen habe, wo es wahrscheinlich von irgendeinem Rinde beschmutzt
worden sei usw. meint er, daß man ihm auf den fremden Schulen die Dinge
nie so gut erklärt habe wie seine Mutter, die den besten Professor
für ihn abgegeben hätte. Sie ist nunmehr überzeugt, daß ihr Sohn ein
ebensolcher Dummkopf bleiben werde wie sein Vater Nastratin.

Zu dieser Form des Schwankes haben Köhler, I, S. 497 ff., Bolte in der
_ZVV_, VII, S. 465 ff. und XI, S. 76, Basset in den _Fourberies_, S.
65 und Waas in den _Quellen der Beispiele Boners_, Dortmund, 1897,
S. 71 Parallelen beigebracht. Ich nenne dazu noch die folgenden: _The
Jests of Scogin_ bei Hazlitt, II, S. 71; _Archie Armstrongs Banquet of
Jests_, S. 359; Lehmann, _Florilegium politicum_, S. 738; V. Brunet,
_Facéties normandes_, Nr. 5 in der _RTP_, II, S. 108 ff.; A. Harou,
_Facéties des copères de Dinant_, Nr. 2 in der _RTP_, IV, S. 482 ff.;
Ch. Beauquier, _Blason populaire de la Franche-Comté_ in der _RTP_, XI,
S. 646; G. Calvia, _Facezie sopra gli abitanti di Sorso in Sardegna_,
Nr. 6 im _Archivio_, XXI, S. 380, und _Anthropophyteia_, V, S. 338
ff. Weiter folge hier die oben bei Nr. 52 angezogene Stelle aus Euch.
Eyering, _Proverbiorum copia_, Eißleben, 1601, S. 591 ff.:

  Hernach bald an dem dritten tag
  Der Doctor biß vmb neune lag,
  Vnd lag verjrt in seinem bett,
  Sich eins Kuhdrecks verwundern thet,
  Des er gewar wurd an der deck,
  Klebt oben an der dil der dreck,
  Wist nicht, wie die Kuh kommen nauff.
  Vnd als er jetzt gstanden auff,
  Fragt er den Vater vmb bericht.
  Der ward traurig vnd zu jm spricht:
  Du geck, wie magstu darnach fragen;
  Do solche dil im hoff noch lagen,
  Die Kuh drüb ging vnd darauff schiß,
  Vnd also nauff genagelt iß.
  Eins mals trat er für seine Thür,
  Hengt aus vnd zinselt von Natur,
  Vergaß des Cuius vnuerwart,
  Sah an die Sonn vnd dran vernart,
  Gieng nein vnd thet zum Vater jehen,
  Wie er die Sonn jtzt drauß gesehen;
  Sprach: Vater, wie ich drauß thet stan,
  Die Sonn eben gesehen an,
  Bedüncket mich in alle meim Sinne,
  Sie gleich der zu Venedig drinnen.
  Der Vater schrack des noch viel mehr,
  Sprach: Wo ist deine Kunst und lehr?
  Ach weh meins Gelts, du nerrisch Kind,
  Meinstu, das auch zwo Sonnen sind?
  Von dir wird man diß sprichwort sagen,
  Ein Ganß sey vbers Meer geflogen,
  Ein Ganß auch wider kommen dar,
  Die singt jtzt Gack Gack gleich wie vor.

Endlich sei noch auf Lehmanns _Exilium melancholiae_, R, Nr. 99, S.
377 verwiesen, das analog wie Bütner, _Von Claus Narren_, S. 154 ff.
(Zincgref-Weidner, V, S. 151 ff.) folgendermaßen erzählt:

Ein Pennal, als ihm einer Roßfeigen in die Schuch gelegt, verwundert er
sich darüber, wie nur das Pferd muß in die Schuch kommen seyn.


111. Barker, S. 98 ff.; _Volksbuch_, Nr. 111; _Sottisier_, Nr. 58;
_Tréfái_, Nr. 110; _Nawadir_, S. 31; Griechisch, Nr. 63; Serbisch, S.
119 ff.


112. _Sottisier_, Nr. 230; _Volksbuch_, Nr. 112; Tewfik, Nr. 14 =
_Tréfái_, Nr. 146; _Nawadir_, S. 31; Griechisch, Nr. 125; Serbisch, S.
39 ff.; Kroatisch, S. 7.


113. _Volksbuch_, Nr. 113; Barker, S. 99 ff.; _Sottisier_, Nr. 295;
Ethé, S. 249 ff.; Nouri, S. 211 ff.; _Tréfái_, Nr. 111; _Nawadir_,
S. 31; Kuka, S. 218 ff.; _Fourberies_, Nr. 45; Griechisch, Nr. 58;
Serbisch, S. 38; Kroatisch, S. 81.

Gazeau, S. 206; Clouston, _Flowers_, S. 68; _Fourberies_, S. 66;
_Tréfái_, S. 22.

Der Schwank ist nur eine Variante einer Erzählung aus _Tausend und
einer Nacht_ (übertragen von Henning, Leipzig, 1895 ff., II, S. 77
ff.); vgl. dazu Chauvin, V, S. 159.


114. _Volksbuch_, Nr. 114; _Sottisier_, Nr. 59; _Tréfái_, Nr. 112;
_Nawadir_, S. 31; Griechisch, Nr. 59; Serbisch, S. 120.


115. _Volksbuch_, Nr. 115; Nouri, S. 83 ff.; _Tréfái_, Nr. 113;
_Nawadir_, S. 32; Griechisch, Nr. 60; Serbisch, S. 154.

Köhler, I, S. 498; Clouston, _Flowers_, S. 69 ff.; _Tréfái_, S. 83 ff.

Vgl. A. L. Stiefels Abhandlung _Der Schwank von den drei Mönchen, die
sich den Mund verbrannten_ in der _ZVV_, XIII, S. 88 ff. (Arienti,
nov. 46; Pauli, Nr. 672; Agricola, Nr. 505; Waldis, _Esopus_, III, Nr.
90 und _A Hundred Mery Talys_, Nr. 97). Arienti bietet aber nicht die
älteste Darstellung; vielmehr zitiert S. v. Arx, _Giovanni Sabadino
degli Arienti und seine Porretane_, Erlangen, 1909, S. 85 zwei ungefähr
dasselbe wie Arientis Novelle erzählende Oktaven aus Luigi Pulcis
_Morgante_, c. 16 (zuerst gedruckt 1482, aber zwischen 1460 und 1470
verfaßt).


116. _Volksbuch_, Nr. 116; _Sottisier_, Nr. 129; _Tréfái_, Nr. 114;
Mardrus, S. 106 ff.; _Nawadir_, S. 32.


117. _Volksbuch_, Nr. 117; Barker, S. 100 ff.; _Sottisier_, Nr. 316;
Nouri, S. 33 ff.; _Tréfái_, Nr. 115; _Nawadir_, S. 32; Kuka, S. 219;
Griechisch, Nr. 87; Serbisch, S. 130 ff.; Kroatisch, S. 66 ff.

_Tréfái_, S. 22.


118. _Volksbuch_, Nr. 118; _Sottisier_, Nr. 317; _Tréfái_, Nr. 116;
_Nawadir_, S. 33; Griechisch, Nr. 88.


119. _Volksbuch_, Nr. 119; _Sottisier_, Nr. 318; _Tréfái_, Nr. 117;
_Nawadir_, S. 33; Griechisch, Nr. 89; Serbisch, S. 118.


120. _Volksbuch_, Nr. 120; Barker, S. 101 ff.; Nouri, S. 137 ff.;
_Tréfái_, Nr. 118; _Nawadir_, S. 33; _Fourberies_, Nr. 17; Griechisch,
Nr. 90.

Clouston, _Flowers_, S. 68 ff.; Basset, _Zenatia_, S. 172; Hartmann, S.
64.


121. _Volksbuch_, Nr. 121; _Sottisier_, Nr. 75 (Schluß); Tewfik, Nr.
45; _Tréfái_, Nr. 119; Griechisch, Nr. 68; Serbisch, S. 26; Kroatisch,
S. 17.

Vgl. oben die Nrn. 49, 46 und 66, ferner unten Nr. 141 und 382.

Eine serbische Erzählung (S. 137 ff.) lautet:

Eines Morgens stand der Hodscha Nasreddin sehr früh auf und wollte in
Geschäften ins Dorf gehn. Die Nachbarn hatten sich aber besprochen,
sich mit ihm einen kleinen Spaß zu machen. Als er sein Haus verließ,
fragten sie ihn: »Wohin gehst du, Hodscha?«

»Ins Dorf.«

»Wie kannst du denn ins Dorf gehn, wo du doch gestern Abend gestorben
bist? Wir sind gekommen, um dich wegzutragen und zu begraben, wie es
unsere Pflicht als Nachbarn ist, und du willst ins Dorf!«

»Laßt mich nur gehn,« sagte Nasreddin; »wenn ich zurückkomme, dann
meinetwegen.«

»O nein,« schrien alle; »wie könnten wir das zugeben? Geh sofort wieder
heim, damit wir dich für das Begräbnis herrichten.«

Nasreddin konnte sich nicht von ihnen losmachen. Die Nachbarn
wuschen ihn tüchtig, wie man einen Leichnam wäscht, legten ihn in
einen Sarg und trugen ihn zur Moschee. Unterwegs begegnete ihnen ein
Bekannter, ein gesetzter Mann; er hatte wenig Zeit und eilte in seinen
Geschäften. Die Nachbarn wollten ihn zwingen, mit ihnen zu gehn, er
aber entschuldigte sich, daß er eine notwendige Verrichtung habe, und
Gott werde es ihm nicht verübeln, daß er an dem Leichenbegängnis nicht
teilnehmen könne.

Aber das half ihm nichts, und als er sich durchaus losmachen wollte,
hob der Hodscha den Kopf aus dem Sarge und sagte zu ihm: »Du versuchst
vergebens, Freund, dich ihrer zu erwehren; das gelingt niemand. Ich
habe wirklich eine wichtigere Arbeit gehabt als du; aber was tut das,
wenn mich diese Horde nicht einmal reden läßt!«

Zu dem Motive vom ~eingebildeten Toten~ siehe weiter außer Bebel,
I, S. 169 ff. (dazu hauptsächlich Clauvin, VIII, S. 98, ferner
Rittershaus, S. 359 ff.) die Noten auf S. 265 ff. meiner Ausgabe von
Morlinis _Novellen_, München, 1908 und die 149. Facetie Arlottos (II,
S. 151 ff.); eine eigentümliche Variante bietet die 10. Adventure bei
Mackenzie, _The Marvellous Adventures and Rare Conceits of Master Tyll
Owlglass_, London, 1890, S. 50 ff.


122. _Volksbuch_, Nr. 122; Barker, S. 103; _Sottisier_, S. 319;
_Tréfái_, Nr. 120; _Nawadir_, S. 33; Griechisch, Nr. 69; Serbisch, S.
42 ff.

Vgl. Buadem, Nr. 140.


123. _Volksbuch_, Nr. 123; _Sottisier_, Nr. 320; Buadem, Nr. 115;
Nouri, S. 188 ff.; _Tréfái_, Nr. 121; _Nawadir_, S. 33; Griechisch, Nr.
70; Serbisch, S. 92 ff.; Kroatisch, S. 63.

124. _Volksbuch_, Nr. 124; _Sottisier_, Nr. 28; Nouri, S. 226 ff.;
_Tréfái_, Nr. 122; _Nawadir_, S. 34; Kuka, S. 219 (zwar nicht von
Nasreddin, aber mitten unter den auf ihn bezüglichen Anekdoten);
Griechisch, Nr. 71; Serbisch, S. 172 ff.

Köhler, I, S. 498; Gazeau, S. 207; Clouston, _Noodles_, S. 92;
_Fourberies_, S. 33; Basset in der _RTP_, XI, S. 496; _Tréfái_, S. 11
ff.

Zu der ~Rettung des Mondes~ vgl. weiter: Müllenhoff, _Sagen, Märchen
und Lieder der Herzogthümer Schleswig Holstein und Lauenburg_, 4.
Aufl., Kiel, 1845, Nr. 111, S. 95 (nur erwähnt); E. Meier, _Deutsche
Sagen, Sitten und Gebräuche aus Schwaben_, Stuttgart, 1852, II,
Nr. 402, S. 361 = Merkens, I, S. 16, Nr. 21; Bronner, _Bayerisches
Schelmen-Büchlein_, S. 105 ff., 189 ff. und 190; _Am Ur-Quell_, III,
S. 29 (jüdisch aus Chelm); V. Brunet, _Facéties normandes_, Nr. 11:
_La lune prise au piège_ in der _RTP_, II, S. 211 ff.; J. de Chesnaye,
_Blasons populaires de la Vendée_, Nr. 1 in der _RTP_, XXII, S. 88; G.
Amalfi, _J. Chiochiari nel mandamento di Tegiano_ im _Archivio_, VII,
S. 132; Ispirescu, S. 103 (Gaster im _Magazin_, XCVI, S. 613 ff.);
Veckenstedt, _Zamaiten_, I, S. 235 ff.; Jacobs, _English Fairy Tales_,
3^{rd} Ed., London, 1907, S. 13 ff.

In andern Versionen wird ein Esel getötet, weil man meint, er habe
den Mond, der sich im Wasser gespiegelt hat, ertränkt: Ortoli, _Les
contes populaires de l’île de Corse_, Paris, 1883, S. 252 ff.: _U
Bastelicacciu et son âne_; Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_,
III, S. 142 ff.: _L’âne de Montastruc_; vgl. hierzu Köhler, I, S. 498
und 90 und Clouston, _Noodles_, S. 45. Hierher gehört auch folgende
Historia von Klaus Narr, S. 478 ff. (gekürzt bei Zincgref-Weidner, V,
S. 171):

Clauß stund in einem Fenster im Saale, am abend da der Mond schiene
vnnd der Himmel voll Sternen stund, die sahe er klar vnd hell in dem
Wasser herwider leuchten, vnd dachte, der Himmel mit den Sternen würde
ersauffen, gieng von demselben Fenster hinweg, an ein anders, vnd sahe
die Sternen im Wasser wie vor, doch nicht alle, vnd sprach: Es wird der
gantze Himmel, als ich sehe, nicht ersauffen. Zu letzt kam er an ein
Fenster, von dem er nicht in das Wasser sehen kondte, vnnd sahe auch
keinen Sternen mehr, da rieff er: Zu Beth, lieben Brüder, zu Beth, die
Liechter am Himmel sind alle verbronnen, aber die Sternen sind alle
wider auß dem Wasser, vnnd ist nicht einer verbronnen.

In dem 26. Stücke der von E. Chavanne übersetzten _Fables et contes
de l’Inde, extraits du Tripitaka chinois_ (_Actes du XIV^e congrès
international des orientalistes_, Paris, 1906, Sect. V, S. 138 ff.) und
bei Schiefner, _Tibetan Tales_, translated by W. R. S. Ralston, London,
1906, S. 353: _The monkeys und the moon_ bilden Affen, um den Mond aus
einem Brunnen zu ziehen, eine Kette, indem sich einer an den andern
hängt; als dann der Ast bricht, woran sich der oberste hält, fallen
alle ins Wasser. In ähnlichen Erzählungen, wo, um den Mond zu fangen,
eine solche Kette[119] gebildet wird, geschieht die Katastrophe,
weil sich der oberste in die Hände spucken will: _Am Ur-Quell_, II,
S. 192 (von den Büsumern); Ch. Beauquier, _Blason populaire de la
Franche-Comté_ in der _RTP_, XI, S. 649: _Les fous de Tschervâ_.

Schließlich sei noch eine Anspielung auf eine Ortsneckerei erwähnt,
die sich in dem Widmungsbriefe der 26. des III. Teils von Bandellos
_Novelle_ findet (zit. Ausg., S. 584): Signori miei, voi cercate, come
fanno i Modonesi, la luna nel pozzo ....


125. _Volksbuch_, Nr. 125; Barker, S. 104 ff.; _Sottisier_, Nr. 321;
Tewfik, Nr. 57; Nouri, S. 185; _Tréfái_, Nr. 123; Griechisch, Nr. 72;
Serbisch, S. 31 ff.; Kroatisch, S. 24. Vgl. Murad, Nr. 13.

Hartmann, S. 63.



2. Aus Manuskripten verschiedenen Alters.


126. _Sottisier_, Nr. 2.


127. _Sottisier_, Nr. 4; vgl. Buadem, Nr. 36 (Serbisch, S. 63;
Kroatisch, S. 38).

Eine ähnliche Geschichte steht im _Nafhat al jaman_ von asch Schirwani
(Basset, _RTP_, II, S. 502); der Gedanke findet sich aber schon bei
Bar-Hebraeus, S. 152, Nr. 605:

Another fool seeing an Arab minaret from which men were calling to
prayer, said to his companion, »How very tall the men who built this
minaret must have been!« His friend replied, »O silly man, how could
any man be as tall as this? They built it first of all on the ground,
and then set it up.«

Dem entspricht eine persische Erzählung (Kuka, S. 175, Nr. 65), wo das
Minaret durch ›a very high tower‹ ersetzt ist.


128. _Sottisier_, Nr. 5; Serbisch, S. 47.

Clouston, _Noodles_, S. 91 ff.

Der Schwank liest sich wie eine Parodie auf die folgende Erzählung, die
in Gladwins _Persian Moonshee_, II, S. 15, Nr. 34 steht:

Somebody seized a Dirveish’s turband, and ran away with it. The
Dirveish repaired to the churchyard, and there seated himself. The
people said to him, »the man who took your turband went towards the
orchard; why are you sitting in the churchyard, what are you about?« He
answered, »he too must come here at last, and therefore I have seated
myself in this place.«

Tatsächlich wird auch diese Geschichte von Nasreddin erzählt (Serbisch,
S. 169).


129. _Sottisier_, Nr. 8.


130. _Sottisier_, Nr. 11.


131. _Sottisier_, Nr. 12.


132. _Sottisier_, Nr. 15.


133. _Sottisier_, Nr. 16; Ethé, S. 253 ff.

Clouston, _Noodles_, S. 93; _Fourberies_, S. 30.

Sehr ähnlich ist die 192. Facetie Poggios _De sono_ (der angenehmste
Klang ist der der Tischglocke); zu den zwei Bearbeitungen bei Noël, II,
S. 187 noch _Der edle Fincken-Ritter_, o. O. u. J. (»Gedruckt in der
jetzigen Welt«), S. 62, Nr. 365.


134. _Sottisier_, Nr. 22; _Volksbuch_, (nur bei Camerloher), Schluß;
Barker, S. 104; Tewfik, Nr. 30; Serbisch, S. 11 ff.; Kroatisch, S. 10
ff.


135. _Sottisier_, Nr. 23.

Eine ähnliche Erzählung steht in _Tausend und einer Nacht_, XIX, S. 15
ff.; vgl. Chauvin, VIII, S. 108.


136. _Sottisier_, Nr. 25; Galland, S. 16 ff. (Un bon homme de
Sivri-Hissar ....).

Horn, S. 69 ff. (Zakani).


137. _Sottisier_, Nr. 26. Ein Schwank in der serbischen Ausgabe (S.
181) lautet:

Der Hodscha Nasreddin hatte für sich und seine Freunde, wenn ihn
die besuchen kämen, einige Wintervorräte aufbewahrt, aber die Mäuse
machten sich darüber und fraßen allmählich alles auf. Als er das gewahr
wurde, wußte er in seinem Zorne nicht, wie er die Mäuse fangen sollte,
und noch weniger, wie er sie aus dem Hause treiben könnte. Und also
zornig schrie er: »Wartet, wartet, ihr Abscheulichen und Söhne von
Abscheulichen! ich werde es euch schon zeigen!« Er schaffte ein Bündel
Stroh ins Haus, zündete es an und schloß die Tür. Als das Haus brannte,
fingen die Mäuse zu schreien an, und Nasreddin rief fröhlich: »Aha!
aha! so ists recht, daß ihr einmal merkt, wem ihr Schaden machen dürft!«

Eine Variante steht ebendort, S. 186.

Zu der ~Verbrennung eines Hauses des Ungeziefers halber~ siehe die
Noten Österleys zu Pauli, Nr. 37, S. 477 und Boltes zu Schumanns
_Nachtbüchlein_, Nr. 1 (Tübingen, 1893, S. 384 und hinter Freys
_Gartengesellschaft_, S. 276), ferner Hans Sachs, _Schwänke_, V, S.
229; weiter vgl. die 6. Erzählung in den _Merry Tales of the Mad Men
of Gotham_ (Hazlitt, III, S. 9), die bei Clouston, _Noodles_, S. 41 aus
der _Tale of Beryn_ abgedruckten Verse, und das folgende Stück (Nr.
306) der _Exempla_ of Jacques de Vitry, ed. by Crane, London, 1890, S.
128:

Quidam ita pusillanimes sunt quod ictibus inimici statim cedunt
malentes peccatis consentire et vastari quam tentationibus molestari,
similis cuidam fatuo qui, cum muscis valde infestaretur, domum propriam
combuscit ut muscas pariter combureret. Ita multi dum muscas sustinere
nolunt igne luxurie se vastari et incendi permittunt.


138. _Sottisier_, Nr. 30.


139. _Sottisier_, Nr. 34. In einer entsprechenden serbischen Erzählung
(S. 110) sagt Nasreddin: »Es ist genug, daß sie (die Zwiebeln) tagsüber
wachsen; was einer hat, soll er bewahren, und was mir gehört, soll bei
mir bleiben.«


140. _Sottisier_, Nr. 36.

D’Herbelot (_Orientalische Bibliothek_, Halle, 1785 ff., I, S. 524)
erzählt ähnliches von Bahlul, dem Hofnarren Harun al Raschids; nach
D’Herbelot steht die sicherlich verdorbene Schnurre bei Flögel, S. 172.

Eine hübsche Variante bringt Kuka, S. 192:

In Ispahan there was a madman who, standing in the bazár, used to beat
the passers-by, saying »Why don’t you all take one side of the road?«
As he would not listen to reason, and as using force against him was
out of the question, owing to the Persians regarding a madman as one
rapt in Divine ecstasy, a wise man advised the men to bring forward
another madman to argue with this one. This was done; and when the
first madman asked the above question to the passers-by, the other
replied, »You know, the earth is like a shield floating on water. If
all the people were to go on one side, that part would become too
heavy, and the earth would be overturned.«

Strange to say, this reply satisfied the first madman, and he gave up
annoying the passers-by.


141. _Sottisier_, Nr. 37.

Vgl. oben die Nrn. 49, 46, 66, 121 und 382.


142. _Sottisier_, Nr. 42; Serbisch, S. 37.

Vgl. Nr. 282.

Eine hübsche Analogie bietet ein Schwank in Bronners _Bayerischem
Schelmen-Büchlein_, S. 79 ff.: _Die Stierwascher_, der aber auch als
Neckgeschichte für eine Reihe salzburgischer Orte erzählt wird.


143. _Sottisier_, Nr. 43; Serbisch, S. 162 ff.


144. _Sottisier_, Nr. 44; Nouri, S. 77 ff.; Kroatisch, S. 76 ff.


145. _Sottisier_, Nr. 45.


146. _Sottisier_, Nr. 46; Tewfik, Nr. 32 = _Tréfái_, Nr. 141 =
Serbisch, S. 29 (an allen drei Stellen ist der Text verdorben);
Griechisch, Nr. 23; Kroatisch, S. 12 ff.; Pann, S. 346 ff.

Dieselbe Geschichte wird bei Gonzenbach, I, Nr. 37, S. 260 von Giufà
erzählt; vgl. die Nachweise dazu von Köhler und Bolte in der _ZVV_, VI,
S. 74.

Vgl. weiter die 122. Facetie Arlottos und meine Noten dazu (II, S. 105
ff. und 234 ff.).


147. _Sottisier_, Nr. 49.


148. _Sottisier_, Nr. 51.


149. _Sottisier_, Nr. 52.


150. _Sottisier_, Nr. 56.


151. _Sottisier_, Nr. 60.


152. _Sottisier_, Nr. 63. Für sich allein kommt der Schwank nur hier
vor; in allen andern Darstellungen ist er mit Nr. 326 zusammengezogen:
Dieterici, _Chrestomathie Ottomane_, Berlin, 1854, S. 31 ff.
(_Fourberies_, S. 38 und 65); Ethé, S. 244; _Tréfái_, Nr. 137; Kunos
bei Radloff, _Die Sprachen der türkischen Stämme_, Petersburg, 1866
ff., VIII, S. XIX ff.; Mardrus, S. 107 ff.; Sachau, _Skizze des
Fellichi-Dialekts_ von Mosul, S. 71 ff. (ebenfalls von Nasreddin).


153. _Sottisier_, Nr. 66.


154. _Sottisier_, Nr. 67; Buadem, Nr. 31; Serbisch S. 62; Kroatisch, S.
37.


155. _Sottisier_, Nr. 69.


156. _Sottisier_, Nr. 70.

Galland, S. 21.


157. _Sottisier_, Nr. 71; Serbisch, S. 157 ff. (wirklich von Nasreddin).

_Fourberies_, S. 3 und 39 ff. die Geschichte steht auch in dem
_Thamarat al aurak_ von ibn Hidschdscha († 1434)[120].


158. _Sottisier_, Nr. 72; Buadem, Nr. 17; Serbisch, S. 57; Kroatisch,
S. 33 ff.

Köhler, I, S. 506; _Fourberies_, S. 40.

Vgl. weiter Köhler, II, S. 633 ff., Bebel, I, S. 177 und Papini, _La
leggenda di Dante_, S. 84 ff. Zu den an diesen Stellen gegebenen
Parallelen kommen noch: Kuka, S. 179; _Facetie, motti, buffonerie, et
burle del Piovano Arlotto, del Gonnella et del Barlacchia_, Firenze,
1565, S. 129 ff. (von Barlacchia); danach französisch G. Chappuis,
_Les Facétieuses Iournées_, Paris, 1584, i. V, n. 9, Bl. 154^a ff.;
Garzoni, _La piazza universale di tutte le professioni del mondo_ (1.
Ausg. 1579), Venezia, 1616, S. 331; Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_,
S. 383 ff.; Garibay, _Cuentos_ in den _Sales españolas_, II, S. 52;
Seb. Mey, _Fábulario_, Fáb. 56 (Menéndez y Pelayo, II, S. CIX ff.);
Eyering, I, S. 85 ff.; Melander, _Joco-Seria_, deutsch, Lich, 1605, II,
S. 423, Nr. 377 (nicht in den lateinischen Ausgaben); Lehmann, _Exilium
melancholiae_, F, Nr. 31; Gerlach, _Eutrapeliae_, Leipzig, 1656, I, Nr.
952; Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S. 626, Nr. 2982; _Jacke of
Dovers Quest of Inquirie_ bei Hazlitt, II, S. 322 ff.; _Joe Miller’s
Jests_, S. 17, Nr. 97.


159. _Sottisier_, Nr. 74.


160. _Sottisier_, Nr. 76; _Nawadir_, S. 46; Griechisch, S. 110;
Serbisch, S. 125; Pann, S. 336 ff. Vgl. unten Nr. 394.

_Fourberies_, S. 41; Horn, S. 70 (Zakani; die Erzählung aus dem
_Mesnewi_ von Dschelaleddin Rumi [transl. by E. H. Whinfield, 2. ed.,
London, 1898, S. 130], auf die Horn verweist, hat nur ganz allgemeine
Beziehungen).

Eine entfernte Ähnlichkeit hat eine Schnurre im _Nuzhat al udaba_, die
bei Hammer, _Rosenöl_, II, Stuttgart, 1813, S. 302, Nr. 177 übersetzt
ist; zu ihr stimmt einigermaßen die Geschichte von dem Pfarrer von
Mößkirch, die nach der _Zimmerischen Chronik_, 2. Aufl., Freiburg i.
B., 1881, II, S. 439 zu dem Sprichworte Anlaß gegeben hat: »Das walt
Gott! sprach pfaff Petter, do stig er uf die magt.«


161. _Sottisier_, Nr. 78; Buadem, Nr. 88; Serbisch, S. 82; Kroatisch,
S. 51.

Clouston, _Noodles_, S. 90.

Gesteigert ist die Komik in folgender persischer Schnurre bei Kuka, S.
157:

A Syrian went to a carpenter’s workshop, and asked him to make a door
for him. The carpenter wanted to know the length and breadth of the
door, whereupon the Syrian went home, measured the breadth of his
doorway with his extended arms, and, keeping the arms so outstretched,
began to return to the carpenter. But on his way back he encountered
a wag, who, by way of a practical joke, tripped him up, and laid him
flat on his back, on the ground. Even then, the Syrian would not make
use of his arms, but kept them extended, and being unable to rise in
this position, went on abusing the man and requesting the passers-by to
pick him up. When some one offered to raise him, he shouted out, »Don’t
take hold of my arms or you would destroy the measurement of my door.
Take me up by the beard.« So he was picked up in the way suggested by
himself; and he went away quite a happy man at the thought, that in
spite of all difficulties he had preserved the measurement of his door.

Merkens, II, S. 13 ff., Nr. 14.


162. _Sottisier_, Nr. 83.

Merkwürdige Parallelen zu diesem Schwanke bieten im _Jacke of Dover_
die Erzählung von dem _Foole of Nottingham_ (Hazlitt, II, S. 326 ff.)
und die folgende aus _Archie Armstrong’s Banquet of Jests_, S. 184 ff.:

A Gentleman walking somewhat late in the night, was taken by the Watch,
and had before the Lanthorne; where they very strictly demanded who hee
was, and whom hee served: he answered, that hee was, as they say, a
man, and that hee served God. I, say you so, quoth the Constable, then
carry him to the Counter, if hee serve no body else: yes sir: replied
the Gentleman, I serve my Lord Chamberlaine. My Lord Chamberlaine?
(saith the Constable) why did you not tell me so before? Marry, quoth
the Gentleman, because I had thought, thou loved God better than my
Lord Chamberlaine.


163. _Sottisier_, Nr. 84; _Fourberies_, Nr. 39; vgl. auch Serbisch, S.
110 ff.

_Fourberies_, S. 42 ff.; Basset in der _RTP_, XI, S. 497 ff.

Die Literatur über das Motiv von dem ~Kürbis~ etc. ~als Pferdeei~
(Eselsei etc.) findet man zusammengestellt in Boltes Noten zu Freys
_Gartengesellschaft_, S. 214 ff., im _Archiv für slavische Philologie_,
XXII, S. 301 und 309 und XXIX, S. 452 und bei M. Böhm, _Lettische
Schwänke_, Reval, 1911, S. 111; dazu noch Keller, _Schwaben_, S. 136
ff. und Bronner, _Schelmen-Büchlein_, S. 113 ff. Über das Motiv von den
~Luftschlössern~, das in der Erzählung des _Sottisier_ (nicht in der
der _Fourberies_) den Schluß bildet, vgl. die von mir im _Euphorion_,
XV, S. 7 ff. verzeichnete Literatur, hauptsächlich Bolte zu Wickram, S.
391 und zu Montanus, S. 603 ff., ferner J. Hertel, _Tantrâkhyâyika_,
Leipzig, 1909, II, S. 148 ff. und I, S. 140. Es kommt aber auch
in einer Erzählung von Nasreddin selbständig vor, und zwar in der
serbischen Ausgabe, S. 48, in einer eigentümlichen Variante:

Eines Tages fand der Hodscha Nasreddin auf der Straße ein Hufeisen.
Außer sich vor Freude, lief er nach Hause und sagte zu seiner Frau:
»Schau nur, was ich gefunden habe! Dieses Hufeisen mußt du gut
aufheben; bis ich noch dreie gefunden habe, dann kaufe ich ein Pferd
und dann reisen wir miteinander nach Mekka.«

»Ja,« antwortete die Frau, »und auf der Rückreise besuchen wir meine
Eltern.«

»Du hast wirklich kein Herz,« fiel ihr Nasreddin ins Wort; »du willst
wohl das Pferd nicht ein bißchen verschnaufen lassen!«


164. _Sottisier_, Nr. 85.

Vgl. Behrnauer, _Die vierzig Veziere_, Leipzig, 1851, S. 233 ff.


165. _Sottisier_, Nr. 86.

~Löcher mit Speise verschmieren~: s. unten Nr. 444.

~Spiegelbild verkannt~: s. unten Nr. 311.


166. _Sottisier_, Nr. 87.

Vgl. Domenichi, _Facetie_, 1548, Bl. C_{4}^b (1562, S. 138, 1581, S.
171):

Dicendosi da alcuni Sanesi, che in vn certo caso occorso i Fiorentini
haueuano perduto il ceruello, disse Cosmo: E’ non lo possono già
perdere eßi. Forse voleua tassargli di non hauerlo mai hauuto.

Ähnlich ist Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S. 35, Nr. 159.


167. _Sottisier_, Nr. 88.

Köhler, I, S. 506.

Vgl. meine Nachweise zu Morlinis Nov. 32, S. 287 ff. und zu
_Mönchslatein_, Nr. 13, S. 204; dazu noch: Carbone, _Facezie_, S. 59
ff., Nr. 84; Casalicchio, C. I, d. 4, a. 5, S. 252 ff.; Pitrè, III, S.
324 ff., Nr. 180; Crane, S. 287 ff.; G. Amalfi, _XII facezie e motti
raccolti in Piano di Sorrento_, Nr. 9 im _Archivio_, XXI, S. 366 ff.;
_Il medico e l’amalato_; Eyering, _Proverbiorum copia_, I, S. 42 ff.;
Lehmann, _Exilium melancholiae_, S, Nr. 84, S. 398; Harsdörfer, _Ars
apophtegmatica_, S. 99, Nr. 442; Merkens, III, S. 127 ff., Nr. 103;
_Tales und Quicke Answeres_, Nr. 50 (Hazlitt, I, S. 65 ff.); _Archie
Armstrong’s Banquet of Jests_, S. 95 (ebenso wie _Mönchslatein_, Nr.
13 kombiniert mit dem unten Nr. 439 erwähnten Motive von der Heilung
durch Lachen); Clouston, _Noodles_, S. 168 ff.; G. Georgeakis et Léon
Pineau, _Le Folk-lore de Lesbos_, S. 131 ff.: _Les deux amis_.


168. _Sottisier_, Nr. 89.


169. _Sottisier_, Nr. 91.

Der Schwank von dem ~Einfältigen, der den für einen gewissen Fall
erhaltenen Befehl bei einem andern Anlaß, der ein andres Benehmen
erfordern würde, buchstäblich befolgt~, existiert, auch auf Nasreddin
übertragen, noch in einer deutlichern Form; wie Kúnos in der Einleitung
zu _Naszreddin hodsa tréfái_ S. 26 bemerkt, hat nach tatarischen
Quellen Iwanitzky ein »Reiseerlebnis« des Hodschas ins Russische
übersetzt, und dieses folge hier nach dem ungarischen Texte:

Es geschah einmal, daß Nasreddin auf seinen Wegen Totengräbern
begegnete, und die begrüßte er mit dem Gruße: »Friede sei mit euch!«
Die Totengräber prügelten ihn weidlich durch, weil er nicht so hätte
grüßen sollen, sondern beide Hände erheben und für den Frieden der
Toten bitten. Der Hodscha merkte sich das und ging weiter.

Er traf eine Menge Leute, die singend und tanzend an ihm
vorüberzogen. Kaum hatte er die bemerkt, so erhob er beide Hände
und begann das Totengebet. Sie prügelten ihn ebenso, weil man eine
Hochzeitsgesellschaft nicht mit diesem Gebete empfangen, sondern mit
ihnen springen und tanzen solle. Auch das merkte sich der Hodscha.

Auf seinen weitern Wegen begegnete er einem Jäger, der gerade einem
Hasen auf der Spur war. Er begann zu springen und zu tanzen, und
verscheuchte mit diesem Lärme den Hasen. Der Jäger fiel über ihn her
und prügelte ihn mit dem Gewehrkolben durch, weil er nicht auf den
Fußspitzen gegangen sei, bald geduckt und bald aufrecht. Auch das
merkte er sich.

Sein Weg führte ihn bei Hirten vorüber, die eine zahlreiche Schafherde
vor sich hertrieben. Da duckte er sich bald, bald ging er aufrecht;
darob erschraken die Schafe so, daß sie nach hundert Richtungen
auseinanderliefen, und auch dafür mußte er büßen.

Vgl. dazu Bebel, I. Buch, Nr. 26 und 27 samt den I, S. 128 gegebenen
Nachweisungen, hauptsächlich Boltes Noten zu Frey, Nr. 1, a, S. 212
ff., ferner _Archiv für slavische Philologie_, XXII, S. 309. Ähnliche
Darstellungen, die wohl zu unterscheiden sind von denen, wo es sich
einfach um dumme Streiche eines Sohnes oder Ehemannes handelt, sind
noch: P. Sébillot, _Littérature orale de la Haute-Bretagne_, Paris,
1881, S. 92 ff. und 102 ff., derselbe, _Littérature orale d’Auvergne_,
Paris, 1898, S. 84 ff., Clouston, _Noodles_, S. 123 ff. (auch zum
folgenden), Jacobs, _English Fairy Tales_, S. 152 ff.: _Lazy Jack_, und
S. 249 und Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 52 ff., Nr. 32 und teilweise
S. 54 ff., Nr. 33.

Oft bezieht sich der mißverstandene Befehl auf die Worte der ~Ansprache
oder die Begrüßung~, wie z. B. in dem von Pitrè III, S. 362 ff. als Nr.
7 seiner Giufàgeschichten mitgeteilten Schwänke (Monnier, S. 13 ff.),
zu dessen Anfange die unten als Nr. 435 gebrachte Hiohàerzählung eine
Parallele bildet; dazu vergleiche Köhler, I, S. 87 ff. und 50, Boltes
Noten zu Montanus, _Gartengesellschaft_, Nr. 50, S. 602, Rittershaus,
S. 429 ff. und _Archiv für slavische Philologie_, XXII, S. 304 und
309. An weitern Versionen seien angegeben Merkens, I, S. 124 ff., Nr.
131, Wilhelm Busch, _Ut ôler Welt_, München, 1910, S. 35 ff., Nr. 16,
L. Léger, _Recueil de contes populaires slaves_, Paris, 1882, S. 231
ff., H. Carnoy, _Littérature orale de la Picardie_, Paris, 1883, S. 186
ff., Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_, III, S. 137 ff., Louis
Dart, _De mal en pis »Comme Tribuet«, Conte Champenois_ in der _RTP_,
XI, S. 321 ff., eine nordfranzösische Erzählung, _Jean l’innocent_,
mitgeteilt von Ed. Edmond ebendort, XX, S. 94 ff., Denis Bressan,
_Contes populaires de La Bresse_, Nr. 3, ebendort, XXIII, S. 350 ff.,
Jacobs, _More English Fairy Tales_, London, 1894, S. 195 ff. und 242,
ein japanischer Schwank, _Der dumme Tempo_, erzählt von Iguchi im
_Globus_, 69, Nr. 3, abgedruckt bei Aug. Seidel, _Anthologie aus der
asiatischen Volkslitteratur_, Weimar, 1898, S. 44 ff. und J. Hinton
Knowles, _Folk-Tales of Kashmir_, London, 1888, S. 189 ff.


170. _Sottisier_, Nr. 93.

Ein ähnlicher Schwank aus Bosnien, ebenfalls von Nasreddin, wird in
der _Anthropophyteia_, IV, S. 385 ff. erzählt; eine Parallele dazu,
aber nicht von Nasreddin, steht bei Roda Roda, S. 40 ff. Eine andere
Version, deren Anfang an den von Nr. 262 erinnert, steht in der
serbischen Ausgabe, S. 182 ff.:

Einmal ging der Hodscha Nasreddin mit dem Sultan auf die Jagd; alle
hatten Falken mit, nur Nasreddin eine Krähe. Im Felde angelangt, ließen
alle ihre Falken steigen, und auch Nasreddin ließ seine Krähe aus.
Die ging auf einen Stier nieder, und den band Nasreddin sofort an den
Hörnern an und führte ihn mit sich, als ob der Stier jetzt ihm gehören
würde, weil ihn seine Krähe erjagt habe. Aber der Besitzer wollte ihm
den Stier nicht lassen; obwohl ihm der Sultan selber sagte, daß er ihn
ihm lassen solle, ging er zum Kadi und klagte wider Nasreddin.

Als Nasreddin davon hörte, lief er schnell zum Kadi und versprach ihm
ein Geschenk, wenn ihm der Stier nach seinem Spruche zufalle. Der Kadi
sagte es zu, und als beide Streitteile vor Gericht kamen, der Besitzer
sowohl, als auch der Hodscha Nasreddin, sagte er: »Die Krähe des
Hodschas hat den Stier erjagt, und was einer erjagt, das ist sein«; und
damit ließ er den Besitzer des Stiers hinauswerfen.

Am nächsten Tage nahm der Hodscha einen Topf und füllte ihn fast bis
zum Rande mit Stiermist, darüber legte er ein Kohlblatt und auf dieses
gab er ein wenig Butter; und diesen Topf schickte er dem Kadi als
Geschenk. Der Kadi kam des Nachts nach Hause und sagte, weil er gerade
Lust auf Butter hatte, seiner Frau, sie solle ihm den Topf bringen.
Die Frau brachte ihn und er nahm einen Löffel, fuhr damit in die Mitte
hinein und kostete. Aber er riß den Löffel sofort wieder aus dem Munde
und rief: »Pfui Teufel!« Dann sah er nach, was es sei. Er ärgerte sich
grimmig und ließ Nasreddin rufen; und er sagte voller Zorn zu ihm:
»Womit hast du mich gefüttert, du niederträchtiger Kerl?« »Du hast dich
selber gefüttert, erhabener Kadi,« antwortete der Hodscha; »aus dem
Topfe hast du schon gegessen, als du das Urteil gesprochen hast. Wie
könnte denn eine Krähe einen Stier erjagen?« Und damit ging er.


171. _Sottisier_, Nr. 94; Serbisch, S. 25 ff.; Pann, S. 332.

Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 47 ff.


172. _Sottisier_, Nr. 95; Serbisch, S. 149 ff.

Ebenso Gladwin, _Persian Moonshee_, II, S. 19 ff., Nr. 50 und Krauss,
_Zigeunerhumor_, S. 48 ff.; sehr nahe stehn auch die Novellen 3 und 4
in Arientis _Porrettane_, zit. Ausg., Bl. 8^b ff. und 10^a ff. und der
auf der einen beruhende Schwank in der _Arcadia in Brenta_, S. 170 ff.
Vgl. auch Montanus, _Gartengesellschaft_, Nr. 19 (die Nachweise Boltes
S. 597).


173. _Sottisier_, Nr. 96; Serbisch, S. 40 (»Küß ihn zweimal; ich werde
ihn halten, damit er nicht ausreißen kann«).

Vgl. eine Stelle im _Kitab al ikd al farid_ von Abdirabbihi, die Basset
in der _RTP_, XVII, S. 94 übersetzt hat; dort ist die Anspielung auf
den 49. Vers der 5. Sure des Korans deutlicher ausgedrückt.


174. _Sottisier_, Nr. 98.


175. _Sottisier_, Nr. 101; Serbisch, S. 180 ff. (Schluß geändert).


176. _Sottisier_, Nr. 103.


177. _Sottisier_, Nr. 105; vgl. oben Nr. 16.


178. _Sottisier_, Nr. 107.


179. _Sottisier_, Nr. 109.

Es gibt eine große Zahl Geschichten von Nasreddin, die alle denselben
Eingang, aber eine verschiedene Pointe haben: Tewfik, Nr. 56 (=
_Tréfái_, Nr. 165 [statt 166] und Serbisch, S. 21), Nouri, S. 163 ff.
(= Kroatisch, S. 74 ff.) und Serbisch, S. 45; die beste ist jedoch die
folgende (Serbisch, S. 127):

Eines Tages hatte der Hodscha Nasreddin so viel getrunken, daß er sich
nicht mehr auf den Beinen halten konnte, und er schlief ein. Als er
ganz matt erwachte, wollte er vors Haus gehn, konnte aber die Treppe
nicht finden und fiel in ein Loch; dort blieb er liegen. Sein Weib kam
gelaufen und fragte ihn, ob er noch lebe; er antwortete: »Laß mir die
Popin rufen.«

Sie meinte, er sei nicht recht bei Sinnen, und lief um einen Arzt. Als
der Arzt kam, ließ ihn sich der Hodscha gar nicht nahe kommen, sondern
fragte ihn, kaum daß er ihn sah: »Bist du schon jemals über eine Treppe
gefallen?«

»Noch nie,« antwortete der Arzt.

»Dann kannst du mir auch nicht helfen,« sagte Nasreddin; »geh zum
Teufel! Und du, Weib, laß mir sofort die Popin rufen; die hat ihren
Popen schon öfter von dieser Krankheit geheilt.«


180. _Sottisier_, Nr. 110; anders Tewfik, Nr. 29, _Tréfái_, Nr. 153
(statt 154) und Serbisch, S. 35.


181. _Sottisier_, Nr. 113.


182. _Sottisier_, Nr. 114.

_Fourberies_, S. 46.


183. _Sottisier_, Nr. 115.


184. _Sottisier_, Nr. 116.


185. _Sottisier_, Nr. 117.


186. _Sottisier_, Nr. 119.


187. _Sottisier_, Nr. 120.
Galland, S. 15 ff.


188. _Sottisier_, Nr. 121.

_Fourberies_, S. 46 und 186.

Ähnliche Geschichten stehn bei Sachau, _Fellichi-Dialekt von Mosul_,
S. 67 und bei Lidzbarski, _Neu-aramäische Handschriften_, S. 152 ff.
Lidzbarski weist u. a. eine Parallele bei ibn Arabschah, _Fakihat al
hulafa_ nach; vgl. dazu Chauvin, II, S. 204 ff. und 214. Eine Version
aus al Abschihi, _Mustatraf_[121] hat Basset in der _RTP_, XIII, S. 483
übersetzt. Siehe ferner Chauvin, V, S. 160, Note und Kuka, S. 162, Nr.
31.


189. _Sottisier_, Nr. 122.


190. _Sottisier_, Nr. 123.

Köhler, I, S. 506 ff.; _Fourberies_, S. 47.

Eine ältere[122] Version dieser Erzählung steht in dem _Latifeh nameh_
des 1531 verstorbenen Türken Lamii; sie ist bei Cardonne, _Melanges de
Littérature Orientale_, Paris, 1770, II, S. 82 übersetzt (_Versuche
der Orientalischen Litteratur_, Breslau, 1771, S. 222 ff.). Eine noch
ältere ist uns in der 65. Facetie Arlottos (I, S. 151 ff. und 221 ff.)
bekannt. Hans Sachs hat den Stoff zweimal behandelt: am 5. Mai 1550 als
Meistergesang _Der schneider mit dem paner_, dann am 21. Juli 1563, mit
einer andern Erzählung verbunden, als Spruchgedicht Der _schneider mit
dem panier_ (Schwänke, V, S. 74 ff. und II, S. 472 ff.); die jüngere
Fassung ist breiter ausgeführt als die ältere.

A. L. Stiefel hat in den _Hans Sachs-Forschungen_, Nürnberg, 1894, S.
80 ff. als Quelle Hans Sachsens die Facetie Arlottos bezeichnet; dies
wohl nur in Unkenntnis der Abhandlung Cloustons _The Tailor’s Dream_
in den _Popular Tales and Fictions_, II, S. 79 ff. Dort wird nämlich
unter anderm die humoristische Schilderung eines Turniers zwischen
einem Schneider und einem Schuster angeführt, die den 1520 verstorbenen
schottischen Dichter William Dunbar zum Verfasser hat; und das Banner
des Schneiders wird also beschrieben:

  His banner borne was him before,
  Wherein were clouts a hunder score,
    Ilk ane of divers hue;
  And all stolen out of sundry webs; —
  For while the sea flood fills and ebbs,
    Tailyors will never be true.

Wenn nun auch Clouston von der falschen Annahme ausgeht, die Facetien
Arlottos seien erst 1520 zum ersten Male in Druck erschienen, so
scheint mir doch das Resultat seines Schlusses richtig, daß nämlich
die Verse Dunbars auf ein altes Mönchsexempel zurückgehn, und dies um
so mehr, als wir bei der Untersuchung von Arlottos Quellen gesehn
haben, daß bei Arlotto eine ganze Reihe von Predigtmärlein bearbeitet
ist. Dieses Märlein kann dann auch in letzter Instanz die Quelle Hans
Sachsens gewesen sein, und diese Lösung ist sicherlich befriedigender
als die Annahme Stiefels, wonach Hans Sachs an der Facetie Arlottos
ziemlich viel geändert haben müßte.

Ein Gedicht von John Harrington († 1612), _Of a Precise Tailor_ ist aus
_The most Elegant and Wittie Epigrams_, London, 1633 bei Ashton, S. 32
ff. und Clouston, a. a. O., S. 80 ff. abgedruckt. Weitere Nachweise
geben Bolte bei Frey, S. 256, Note und Chauvin, III, S. 38; einige
stehn auch bei Hans Sachs, V, S. 74. Eine moderne italiänische Version
findet sich bei J. Nieri, _Racconti popolari lucchesi_, Castelnuovo di
Garfagnana, 1891, S. 157 ff., Nr. 43; _Patron Bandiera_.


191. _Sottisier_, Nr. 124.


192. _Sottisier_, Nr. 125; Mardrus, S. 107.


193. _Sottisier_, Nr. 126.

Köhler, I, S. 506; _Fourberies_, S. 47.

Die Geschichte ist so ziemlich identisch mit der 132. Facetie Poggios:
_De Judaeo mortuo assumpto ignoranter in cibum per Florentinum_,
die Seb. Brant in _Esopi appologi_, Basileae, 1501, Bl. D_{6}^b ff.
bearbeitet hat; vgl. dazu Hans Sachs, _Schwänke_, II, S. 540 ff. (auch
S. XXIII und IV, S. 493 ff.) Fast ebenso wie im _Sottisier_ wird im
_Nuzhat al udaba_ (Basset in der _RTP_, XV, S. 671) erzählt.


194. _Sottisier_, Nr. 127.


195. _Sottisier_, Nr. 128; Mardrus, S. 104 ff.


196. _Sottisier_, Nr. 130.


197. _Sottisier_, Nr. 131.

Im _Nuzhat al udaba_ findet sich folgende Schnurre (Basset in der
_RTP_, XV, S. 286):

Man erzählt von einem Manne, der sich für einen Propheten ausgab;
zu dem sagte einer seiner Freunde, der einäugig war: »Was ist das
Zeichen deines Prophetentums? was sind deine Wunder?« »Mein Wunder
ist dieses: du bist einäugig; ich will dir auf der Stelle das gesunde
Auge herausnehmen und den Herrn bitten, auf daß du sehest.« Der andere
antwortete: »Ich glaube, daß du ein Prophet bist.«

Al Abschihi erzählt im _Mustatraf_ (Basset in der _RTP_, XIII, S. 490
ff.):

Zur Zeit al Mamuns[123] gab sich ein Mann für einen Propheten aus,
und zwar wollte er Abraham sein, der Freund Gottes. Der Chalif sagte
zu ihm: »Abraham hat Wunder und Zeichen getan.« »Was für Zeichen?«
»Man zündete ein Feuer an für ihn, und sie warfen ihn hinein; aber die
Flamme ward ihm eine Kühlung und eine Segnung[124]: wir wollen für
dich einen Scheiterhaufen anzünden und dich hineinstürzen; wenn es
dir so geht wie ihm, werden wir an dich glauben.« »Ich möchte lieber
etwas leichteres.« »Die Zeichen von Moses?« »Was sind das für Zeichen?«
»Er warf seinen Stab hin, und der wurde zur Schlange[125], er schlug
das Meer, und es teilte sich[126], und er steckte seine Hand in den
Busen, und sie war weiß[127].« »Das ist noch schwerer für mich als das
erste Zeichen.« »Die Zeichen von Jesus?« »Was sind die?« »Die Toten zu
erwecken[128].« »Du sagst das richtige: ich will dem Kadi Jachja ibn
Aktani den Kopf abschlagen und werde ihn dir im Augenblicke wieder zum
Leben erwecken.« Da schrie der Kadi: »Ich bin der erste, der an dich
glaubt.«

Als älteste Version zitiert aber Basset an der zuletzt genannten Stelle
das _Kitab al ikd al farid_ von Abdirabbihi. Andere Parallelen stehn
bei Clouston, _Flowers_, S. 35 ff. (Saadi), Gladwin, _The Persian
Moonshee_, II, S. 16, Nr. 37 und Galland, S. 20; vgl. auch zu der
Erzählung Abschihis Roda Roda, S. 40.


198. _Sottisier_, Nr. 132.


199. _Sottisier_, Nr. 133.


200. _Sottisier_, Nr. 134.

Vgl. die 51. Facetie Arlottos (I, S. 130 ff.).


201. _Sottisier_, Nr. 135.

Von dieser Geschichte gilt wohl dasselbe, was Bolte bei Hans Sachs,
III, S. XI von dem Meistergesange _Die leren geltseck_ (ebendort, S.
369 ff.) sagt, daß sie nämlich in letzter Instanz auf die 412. Fabel
Aesops: Φιλάργυρος zurückgeht; vgl. dazu noch _Aesopi Phrygis et aliorum
fabulae_, Venetiis, 1539, Bl. 97^a: _Auarus_, Camerarius, _Fabulae
aesopicae_, Lipsiae, 1570, S. 106: _Avarus_, schließlich auch die 194.
Novelle Sacchettis und weiter Clouston, _Popular Tales und Fictions_,
I, S. 61 ff.


202. _Sottisier_, Nr. 136.


203. _Sottisier_, Nr. 137. Anders: Buadem, Nr. 44; Serbisch, S. 65 ff.;
Kroatisch, S. 40.

Galland, S. 24 ff.


204. _Sottisier_, Nr. 138; Buadem, Nr. 74; Serbisch, S. 77; Kroatisch,
S. 48.

Die Geschichte findet sich schon in Dschamis _Bäharistan_ (_Der
Frühlingsgarten_ von Mewlana Abdurrhaman Dschami. Aus dem Persischen
übertragen von O. M. Frh. v. Schlechta-Wssehrd, Wien, 1846, S. 86
ff.); danach steht sie bei Cardonne, I, S. 119 (deutsch, S. 69). Auf
derselben Quelle beruht wohl auch Gladwin, _The Persian Moonshee_, S.
18, Nr. 40.


205. _Sottisier_, Nr. 139.


206. _Sottisier_, Nr. 140.

Vgl. die 105. Facetie Arlottos (II, S. 75).


207. _Sottisier_, Nr. 141.


208. _Sottisier_, Nr. 142.


209. _Sottisier_, Nr. 143. Vgl. dazu Tewfik, Nr. 2; _Tréfái_, Nr. 147;
Griechisch, Nr. 159; Serbisch, S. 46.

210. _Sottisier_, Nr. 144.


211. _Sottisier_, Nr. 146. Mit Nasreddin als traurigem Helden: Nouri,
S. 181 ff.; Serbisch, S. 147 ff.; Kroatisch, S. 181 ff.

Zu der Version des _Sottisier_ stimmt die dritte der drei Geschichten,
die Julien Dumoret aus einem türkischen Buche: »_Nasser eddin
khodjah_«, für dessen Verfasser er Nasreddin hält, im _Journal
asiatique_, XIII, S. 488 übersetzt hat[129]; während der Eingang
verschieden ist, sind die drei Ratschläge des Geistlichen und der des
Trägers so wie im _Sottisier_. Anders ist der dritte Rat des Geizhalses
(»Wenn dir einer sagt, es gebe noch einen Lastträger, der dümmer wäre
als du, so glaube es nicht«) in einer Erzählung des _Hadikat al afrah_
von asch Schirwani, die Basset in der _RTP_, XIV, S. 216 übersetzt
hat; diese wieder ist fast identisch mit der 485. der _Laughable
Stories_ von Bar-Hebraeus (Budge, S. 126 ff.), die die älteste Fassung
darstellen dürfte. Ihr stehn die drei obengenannten Versionen, deren
Held Nasreddin ist, und eine persische Geschichte bei Kuka, S. 167 ff.
sehr nahe. Deutsch ist der Schwank bearbeitet von Roda Roda, S. 212 ff.

Entfernter stehn ein Schwank bei Clouston, _Flowers_, S. 105 ff. und
das 43. Kapitel im _Wegkürzer_ von Montanus; vgl. Boltes Nachweisungen
S. 581 und Chauvin, VIII, S. 139 (Parodien zu Nr. 136).


212. _Sottisier_, Nr. 147.


213. _Sottisier_, Nr. 148.

Köhler, I, S. 507; _Fourberies_, S. 49.

S. Arlotto, II, S. 64 ff. und 226 ff.

214. _Sottisier_, Nr. 149.

Galland, S. 22.


215. _Sottisier_, Nr. 150.


216. _Sottisier_, Nr. 151; Tewfik, Nr. 16; Kroatisch, S. 7 ff.

Horn, S. 69 (Zakani); _Tréfái_, S. 19.


217. _Sottisier_, Nr. 152.

Galland, S. 26 ff.; Hammer, _Rosenöl_, II, S. 78 ff., Nr. 44; Clouston,
_Flowers_, S. 109 ff.; Roda Roda, S. 214 ff.


218. _Sottisier_, Nr. 153; Tewfik, Nr. 20; _Tréfái_, Nr. 151; Serbisch,
S. 35.


219. _Sottisier_, Nr. 154.

_Fourberies_, S. 50; zu den dortigen Nachweisungen zu dem Motive von
dem ~Dämon (Menschen) als Reittier~ noch Chauvin, VII, S. 23 ff.


220. _Sottisier_, Nr. 155.


221. _Sottisier_, Nr. 156.


222. _Sottisier_, Nr. 157.

Vgl. zu diesem Schwanke den folgenden, den J. F. Campbell in den
_Popular Tales of the West Highlands_, II, S. 398 erzählt:

He (the Assynt man) once took his child to be baptized; the minister
said he doubted if he were fit to hold the child for baptism.

»Oh, to be sure I am, thought it was as heavy as a stirk.«

This answer shewing little wit, the minister asked him how many
commandments there were.

»Twenty,« he said boldly.

»Oh, that will never do; go back and learn your questions« (Shorter
Catechism).

Half way home he met a man.

»How many commandments will there be? There must be thirty, for the
minister was not content with twenty.«

He was set to rights on this point, and turning back (it was winter),
he thought the clergyman would not refuse him this time etc. etc.

Eine weitere Parallele steht bei Ilg, II, S. 91 ff., Nr. 131.


223. _Sottisier_, Nr. 158.


224. _Sottisier_, Nr. 159.


225. _Sottisier_, Nr. 160.


226. _Sottisier_, Nr. 161.


227. _Sottisier_, Nr. 162.

Galland, S. 14.


228. _Sottisier_, Nr. 164.


229. _Sottisier_, Nr. 165; Buadem, Nr. 5; Serbisch, S. 53; Kroatisch,
S. 31.

Eine hübsche Parallele zu dieser Schnurre steht in Mendozas _Lazarillo
de Tormes_, trat. III (_Biblioteca des autores españoles_, III, S. 86
ff.):

O señor, dije yo, acuda aquí, que nos traen un muerto. ¿Cómo asi?
respondió él. Aqui arriba le encontré, y venia diciendo su mujer:
marido y señor mio, ¿adónde os llevan? ¿A la casa lóbrega y oscura? á
la casa triste y desdichada? á la casa donde nunca comen ni beben? Acá,
señor nos le traen.

Auf dem _Lazarillo_ beruht Casalicchio, c. I, d. 9, a. 2, S. 161 ff.
und vielleicht auch in letzter Instanz die sizilianische Volkserzählung
_Lu Cavaleri Assicca-frittuli_ im _Archivio_, III, S. 93 ff. Näher der
Fassung im _Sottisier_ steht der 49. Schwank bei Swynnerton, S. 300.

Eine entferntere Variante bieten Zincgref-Weidner, II, S. 53 und das
_Exilium melancholiae_, A, Nr. 48, S. 15:

Ein armer Bürger zu Elverfeld, mit Kindern beladen, ward gefragt,
wie es in seinem Hauß stünde? gab seine Armuth durch diese höffliche
Antwort verblümter weise zu verstehen: Es gienge wie im Himmel.
Gefragt: Wie so? Antwortet er: Im Himmel isset und trinckt man nicht.

230. _Sottisier_, Nr. 166.


231. _Sottisier_, Nr. 167.

Ein Gegenstück dazu stellt die 105. Facetie im _Philogelos_, S. 26 dar:

Φιλάργυρος ἐρωτώμενος διὰ τί ἄλλο οὐδὲν εἰ μὴ μόνον ἐλαίας ἐσθίει, ἔπη·
ἵνα τὸ μὲν ἔξωθεν ἀντὶ ὄψου ἔχω, τὸ δὲ ὀστοῦν ἀντὶ ξύλου· φαγὼν δέ, εἰς
τὴν ἑαυτοῦ κεφαλὴν σπογγιδάμενος, λουτροῦ οὐκ ἐπιδέομαι.


232. _Sottisier_, Nr. 168.

Zu dem Motive von dem ~Bettler bei dem Gatten seiner ehemaligen Frau~
ist die Literatur zusammengestellt von Basset, _Zenatia_, S. 107 ff.
und _RTP_, XXII, S. 221 ff. und von Chauvin, II, S. 174, Nr. 16 und
VIII, S. 180, Nr. 212.


233. _Sottisier_, Nr. 169.

Galland, S. 29 ff.


234. _Sottisier_, Nr. 170.

Galland, S. 191; _Fourberies_, S. 52.

Nick, I, S. 152; Roda Roda, S. 70 (verdorben).


235. _Sottisier_, Nr. 172.


236. _Sottisier_, Nr. 173; Pharaon, S. 177 ff.

Eine ausführliche Studie hat dem Stoffe Köhler (II, S. 594 ff.)
gewidmet; dazu vgl. meine Nachträge bei Morlini, S. 309 und
Rittershaus, S. 366 ff.


237. _Sottisier_, Nr. 174; Tewfik, Nr. 61; Nouri, S. 85 ff.;
Griechisch, Nr. 2; Serbisch, S. 117 ff. und 16 ff.; Kroatisch, S. 19 ff.

Köhler, I, S. 507; _Fourberies_, S. 52 ff.

Über das Motiv der ~Schweigwette~ handelt ein Aufsatz von Clouston,
_The silent couple_, in den _Popular Tales und Fictions_, II, S. 15
ff.; Clouston betrachtet als Quelle der unzähligen, diesen Stoff
behandelnden Geschichten eine tamulische Erzählung, die französisch bei
J. A. Dubois, _La Pantcha-tantra_ etc., Paris, 1826, S. 363 ff. steht
und von der er im _Book of Noodles_, S. 171 ff. eine Übertragung gibt.
Der Inhalt ist, soweit er uns hier angeht, kurz der: ~Vier~ Brahmanen
werden auf der Landstraße von einem Soldaten gegrüßt. Es entspinnt sich
ein Streit unter ihnen, wem von ihnen eigentlich der Gruß gegolten
habe, und schließlich laufen sie dem Soldaten nach, um ihn darüber zu
befragen; der Soldat antwortet ihnen, sein Gruß gehöre dem größten
Narren unter ihnen. Nun beschließen sie, diese neuerliche Frage, wer
nämlich von ihnen der größte Narr sei, dem Gerichte von Dharmapuri
vorzulegen, und dieses trägt ihnen zur leichtern Entscheidung auf, daß
jeder ein bemerkenswertes Erlebnis erzähle, um seinen Anspruch auf die
Würde des größten Narren zu rechtfertigen. Der dritte Brahmane erzählt
dann die Geschichte, wie er mit seinem Weibe gewettet habe, wer es am
längsten aushalten werde, zu schweigen usw.

Eine merkwürdige Übereinstimmung mit der Geschichte der vier Brahmanen
bieten zwei süditaliänische Überlieferungen, wo sich ~drei~ Dummköpfe
streiten, wem von ihnen ein Gruß zukomme: die eine stammt aus
Neapel und ist von V. della Scala im I. Jahrgange des _Giambattista
Basile_ unter dem Titel _’O cunto d’ ’o soluto d’ ’e tre cafune_
veröffentlicht, die andere steht als Nr. 6 unter den von G. Amalfi
gesammelten _XII facezie e motti raccolti in Piano di Sorrento_ im
_Archivio_, XXI, S. 360 ff.[130]; in beiden Fällen entspricht die
Erzählung des dritten Bewerbers um den Dummheitspreis der des dritten
Brahmanen[131]. An die Stelle des fiktiven Gutes, des Grußes, tritt
in der 1. Novelle der 8. Nacht in Straparolas _Piacevoli notti_ ein
wirkliches und zwar ein Kleinod, das von drei Findern dem gehören
soll, der der faulste ist; die Erzählung des dritten bringt dann die
Schweigwette.

Obwohl das Motiv von dem ~Wettstreite der drei Faulen~ ungeheuer
verbreitet ist[132], kommt doch die Schweigwette in den bekannten
Versionen nirgends sonst vor als bei Straparola; in der Form einer
selbständigen Erzählung begegnet sie jedoch außerordentlich häufig.
Siehe darüber Pitrè, III, S. 326 ff. und IV, S. 443, Crane, S. 284 ff.
und 378, Clouston, _Noodles_, S. 107 ff., Landes, _Contes et légendes
annamites_, S. 317, Rua a. a. O., Basset in der _RTP_, XII, S. 412 und
XV, S. 283 ff., Amalfi a. a. O., Bolte, _Das Danziger Theater im 16.
und 17. Jahrhundert_, Hamburg, 1895, S. 226 ff., Köhler, II, S. 576
ff., Lidzbarski, S. 179 und 184, dazu Bolte in der _Z. f. vgl. Littg._,
N. F., XIII, S. 234, Brie, _Eulenspiegel in England_, Berlin, 1903, S.
118, Chauvin, VIII, S. 132 und Dähnhardt, _Natursagen_, Leipzig, 1907
ff., I, S. 233 ff.


238. _Sottisier_, Nr. 176.

Vgl. die bei Bolte zu Montanus, S. 578 ff. und bei G. Rua, _Novelle del
»Mambriano« del Cieco da Ferrara_, Torino, 1888, S. 56 ff. angegebenen
Schwänke, die ein deutliches Bild geben, wie beliebt derartige
Erzählungen bei unsern Altvordern waren. Zu der 39. Novelle im _Grand
parangon des nouvelles nouvelles_ von Nicolas de Troyes, Paris,
1869, S. 148 ff.: _D’une fille qui ne vouloit point avoir de mary
qui eust genitoires_, die Rua zitiert, wäre auf das Gedicht _Von dem
striegelein_ in den von A. v. Keller herausgegebenen _Erzählungen aus
altdeutschen Handschriften_, Stuttgart, 1855, S. 412 ff. zu verweisen
gewesen.

Zu der in Diarbekr üblichen Redewendung vgl. folgende Stelle in der
103. Facetie Poggios, zu der die harmlose Erklärung des Sprichworts
_Alla barba_ bei Seb. Pauli, S. 268 ff. nicht recht stimmen will:
Est communis loquendi modus, cum quis ventris crepitum edidit, ut
circumstantes: _Ad barbam ejus, qui nihil cuiquam debet_, dicant.


239. _Sottisier_, Nr. 177.


240. _Sottisier_, Nr. 178; Buadem, Nr. 94; Kuka, S. 213 ff.; Serbisch,
S. 84 ff.; Kroatisch, S. 57.

Eine Variante steht in der serbischen Ausgabe S. 47 ff.:

Einmal wollte der Hodscha Nasreddin einen kleinen Tümpel überspringen.
Er nahm einen Anlauf und sprang, kam aber nicht hinüber, sondern fiel
mitten in den Tümpel. »O Jugend, schon bist du vorüber!« seufzte er und
sah sich um. Und als er bemerkte, daß niemand in der Nähe war, fuhr
er fort: Ȇbrigens habe ich auch in meiner Jugend nie besonders gut
springen können.«


241. _Sottisier_, Nr. 179.


242. _Sottisier_, Nr. 180; Mardrus, S. 110. Vgl. auch oben Nr. 3.


243. _Sottisier_, Nr. 181; Mardrus, S. 110 ff.


244. _Sottisier_, Nr. 182; Mardrus, S. 111 (bei der Übertragung
benutzt).


245. _Sottisier_, Nr. 183; Mardrus, S. 112 ff.


246. _Sottisier_, Nr. 185.

Dasselbe Motiv kehrt wieder bei Domenichi, 1562, S. 11 ff. (1581, S.
14), im _Democritus ridens_, S. 220 ff. (Übersetzung nach Domenichi),
in der _Arcadia in Brenta_, S. 114 ff. (wieder nach Domenichi) und in
_Jacke of Dovers Quest of Inquirie_, bei Hazlitt, II, S. 342: _The
Foole of Winchester_ (eine Bearbeitung des ersten Teils der Facetie
Domenichis).


247. _Sottisier_, Nr. 186.


248. _Sottisier_, Nr. 187; Mardrus, S. 115 ff.


249. _Sottisier_, Nr. 188.


250. _Sottisier_, Nr. 189.

_Fourberies_, S. 54.


251. _Sottisier_, Nr. 192; Mardrus, S. 113 ff.


252. _Sottisier_, Nr. 193.

253. _Sottisier_, Nr. 194.


254. _Sottisier_, Nr. 195.


255. _Sottisier_, Nr. 197.


256. _Sottisier_, Nr. 198; Mardrus, S. 114.


257. _Sottisier_, Nr. 199.


258. _Sottisier_, Nr. 200.


259. _Sottisier_, Nr. 201. Vgl. oben Nr. 63.


260. _Sottisier_, Nr. 202.


261. _Sottisier_, Nr. 203; Pann, S. 339 ff. Vgl. auch Nr. 290.

Köhler, I, S. 506; Gazeau, S. 199 ff.; _Fourberies_, S. 55.

Die älteste Darstellung der Geschichte von dem ~vermeintlich verlorenen
Esel~ bietet wohl Bar-Hebraeus, der (Budge, S. 145 ff., Nr. 569)
folgendermaßen erzählt:

Another simpleton, who was a servant, had ten asses which he hired to
certain people, and when they came back to their places he took his
asses and counted them, (and found them to be) ten. Then he mounted one
of them and rode some distance and came back, and as he was going away
he counted those that were before him, and found them (to be) nine; and
he was angry, an alighted and counted them over again, and found them
(to be) ten. And he mounted an ass again, and counted the others and
found them (to be) nine; thereupon he dismounted and counted (them),
and found them (to be) ten. Then he said, »Verily there is a devil with
me, for whenever I mount an ass I lose one of them; therefore I must
not ride lest I lose one altogether.«

Die älteste abendländische Bearbeitung ist die 55. Facetie Poggios:
_Fabula Mancini_, auf der wieder eine türkische des 16. Jahrhunderts
beruht, nämlich die 97. der _Fables turques_, trad. p. J. A.
Decourdemanche, Paris, 1882, S. 199 ff.: _Le muletier et sa femme_.
Weiter gehören in diese Verzweigung: Brant, _Esopi appologi_, Bl.
D_{2}^a ff.; Hans Sachs, IV, S. 70 ff.; Schumann, _Nachtbüchlein_, Nr.
24 (mit Boltes Nachweisungen ebendort, S. 402 ff. und hinter _Freys
Gartengesellschaft_, S. 282); Montanus, _Gartengesellschaft_, Nr. 70
(Boltes Nachweise, S. 610 ff.); _Tales and Quicke Answeres_, Nr. 60
bei Hazlitt, I, S. 80 ff.; Lehmann, _Exilium melancholiae_, E, Nr. 91,
S. 127; _Das kurtzweilige Leben von Clement Marott_ (1. Ausg. 1660),
o. O., 1663, S. 55 ff.; Prym und Socin, _Tûr ’Abdîn_, II, S. 183 ff.;
Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 202; Roda Roda, S. 209. Eine Anspielung
auf die Geschichte bringt der Schluß des 5. Kap. im 11. Buche des _Don
Quixote_.

Nahe verwandt mit dieser Schnurre ist die, wo sich eine Gesellschaft
von Einfaltspinseln, oft nachdem sie ein meistens wirkliches, manchmal
auch nur eingebildetes Wasser durchwatet hat, zählt, ob noch alle da
sind, und wo der ~Zählende stets sich selber mitzuzählen vergißt~; dazu
vgl. das erste Abenteuer Guru Paramártans (Österley in der _Z. f. vgl.
Littg._, I, S. 50 ff. und 55 ff.), das 10. Kapitel der _Mery Tales
of the Mad Men of Gotham_ (Hazlitt, III, S. 12 ff. und Jacobs, _More
English Fairy Tales_, S. 209 ff.), ferner Campbell, II, S. 391 ff., v.
d. Hagen, _Narrenbuch_, S. 478 ff., Clouston, _Noodles_, S. 28 ff. und
32 ff. und Swynnerton, S. 436 ff.

Bisweilen wird die Zahl dadurch festgestellt, daß die Dummköpfe ihre
Nasen in einen Sandhaufen stecken und dann diese Löcher zählen:
Müllenhoff, S. 94 ff., Nr. 111 = Merkens, I, S. 54 ff., Nr. 70;
Kopisch, _Histörchen von den Büsumern_ in den _Gesammelten Werken_,
Berlin, 1856, I, S. 280; _Am Ur-Quell_, II, S. 192; Köhler, I, S.
112 ff.; Böhm, _Lettische Schwänke_, Nr. 35, S. 58 ff., dazu S. 119.
An die Stelle des Sandhaufens tritt ein Kuhfladen oder etwas noch
unappetitlicheres bei Birlinger, _Volksthümliches aus Schwaben_,
Freiburg, 1861 ff., I, S. 437 und 461 = Merkens, I, Nr. 7 und 16; De
Colleville et de Zeppelin, _Légendes danoises_, Nr. 44 in der _RTP_,
VIII, S. 388 ff.; L. Brueyre in einer Erzählung aus Languedoc in der
_RTP_, I, S. 335; Ispirescu, S. 105 (_Magazin_, XCVI, S. 613); Ch.
Beauquier, _Blason populaire de la Franche-Comté_ in der _RTP_, XI, S.
650. Durch die Weglegung der Mützen geschieht die Zählung bei J. H.
Knowles, _Folk-Tales of Kashmir_, S. 322 ff.

Sehr nahe verwandt ist das Motiv von den ~verwechselten Füßen~,
manchmal auch Armen: Waldis, _Esopus_, IV, Nr. 90, v. 50 ff.;
_Zimmerische Chronik_, I, S. 315; _Lalenbuch_, Kap. 29, S. 118 ff.
(v. d. Hagen, _Narrenbuch_, S. 163 ff.); Jacobs, _More Celtic Fairy
Tales_, London, 1894, S. 104 ff.; Campbell, II, S. 391 ff. und 401 ff.;
Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_, III, S. 136; Georgeakis et
Pineau, _Le Folk-lore de Lesbos_, S. 116. Das aus den _Nugae doctae
Gaudentii Jocosi_, Solisbaci, 1713, S. 66 in _Am Ur-Quell_, IV, S.
181 abgedruckte Stück _Pedes baculo percussi_ ist wörtlich exzerpiert
aus Melanders _Jocoseria_, I, Nr. 75: _De Fatuis quibusdam_ (Lichae,
1604, S. 71; deutsche Ausgabe Lich, 1605, S. 48, Nr. 50), wo als
Quelle angegeben wird: Musculus in _Explicatione Psalmi 9_, pag. 92;
gemeint sind damit jedenfalls die _Enarrationes in totum Psalterium et
in Esaiam_, die zuerst 1551 in Basel erschienen sind. Hieher gehört
schließlich auch Rückerts Gedicht _Die Tanzfuhre_ (_Werke_, II, S.
57). Vgl. weiter Boltes Nachweisungen zu Schumann, Nr. 8, S. 391
und bei Frey, S. 279, ferner Keller, _Schwaben_, S. 144. Bei Knoop,
_Volkssagen, Erzählungen_ usw. _aus dem östlichen Hinterpommern_,
Posen, 1885, S. 47, Nr. 90 = Merkens, III, S. 33 ff., Nr. 49 ist in den
Schwank auch das Motiv von der ~lebenden Kette~ verwoben; s. dazu oben
S. 242.


262. _Sottisier_, Nr. 204.

Eine serbische Variante haben wir oben zu Nr. 170 mitgeteilt; eine
andere, die weniger Interesse bietet, steht in der serbischen Ausgabe
S. 156 ff.


263. _Sottisier_, Nr. 205.

Vgl. U. Jahn, _Schwänke und Schnurren aus Bauern Mund_, Berlin, 1890,
S. 106 ff.


264. _Sottisier_, Nr. 206; Mardrus, S. 117.

_Anthropophyteia_, I, S. 94 ff.


265. _Sottisier_, Nr. 207; Mardrus, S. 114. Außerdem steht die
Schnurre zum Schlusse der Nr. 74 des Volksbuches, anstatt deren oben
_Sottisier_, Nr. 244 wiedergegeben ist; ebenso _Tréfái_, Nr. 74 (und S.
27 ff.) und Griechisch, Nr. 106.

266. _Sottisier_, Nr. 208.


267. _Sottisier_, Nr. 209.


268. _Sottisier_, Nr. 210.


269. _Sottisier_, Nr. 211.


270. _Sottisier_, Nr. 212.


271. _Sottisier_, Nr. 213.


272. _Sottisier_, Nr. 214.


273. _Sottisier_, Nr. 215.


274. _Sottisier_, Nr. 216; Ethé, S. 250 ff.; Nouri, S. 29 ff.


275. _Sottisier_, Nr. 217.


276. _Sottisier_, Nr. 218; Mardrus, S. 115.

Köhler, I, S. 506; _Fourberies_, S. 56 ff.

Die Verbreitung dieses Schwankes ist so oft behandelt worden, daß es
wohl überflüssig ist, hier noch einmal darauf einzugehn; bemerkt sei
nur, daß er auch in Indien im Volksmunde lebt (Swynnerton, S. 273).


277. _Sottisier_, Nr. 219; _Anthropophytheia_, V, S. 327 ff.[133]

Dem Motive von dem ~Fleischverkaufe an die Hunde~ werden wir unten bei
Nr. 412 noch einmal begegnen; festgestellt sei hier nur, daß es in der
Form, die in diesem Schwanke vorliegt, eigentlich nur eine Variante
zu dem unten zur Nr. 407 behandelten Motive ist. Ähnliches wird bei
Haltrich, S. 226 ff. erzählt.

Eigentümlich ist eine arabische Überlieferung aus Algier, die bei
Pharaon, S. 174 ff. erzählt wird: ~Si Dscheha~ wird von seiner Mutter
auf den Markt geschickt, um einen Hammel zu kaufen; er soll aber einen
wählen, der nicht mehr gehn kann. Anstatt nun einen zu kaufen, bei
dem das wegen seines Fetts zutrifft, bringt er einen heim, der vor
Schwäche nicht mehr gehn kann. Dscheha schlachtet ihn und breitet die
Fleischstücke auf einem Brette aus. Als es Nacht wird, ohne daß sich
jemand um ihn und seine Ware gekümmert hätte, verkauft er sie an eine
schwarze Hündin, der er sagt, er werde wegen der Bezahlung mit ihr zu
ihrem Herrn gehn. Er verfolgt auch die Hündin und stürzt hinter ihr in
ein Haus mit dem Rufe: »Gebt mir mein Geld!« Die Herrin dieses Hauses
ist eben mit einem Nachbar mitten in einer galanten Unterhaltung, und
dieser Nachbar wirft Si Dscheha, den er für einen Gläubiger der Dame
hält, seine Börse zu. Kaum hat Dscheha das Geld genommen, als die
schwarze Sklavin der Dame meldet, daß ihr Gatte heimkommt. Nun muß
sich der Geliebte unten, Si Dscheha oben in dem Bette verstecken. Der
Gatte teilt seiner Frau mit, daß er verreisen müsse, und sagt, die
Hände zum Himmel erhebend: »Ich empfehle dich dem da oben.« Da hebt Si
Dscheha den Vorhang und ruft: »Herr, ich habe mit deiner Frau nichts
zu schaffen; empfiehl sie lieber dem unten: ich bin nur um mein Geld
hergekommen.« Damit entflieht er in der allgemeinen Verwirrung.[134]

Ganz auffallend stimmt mit dieser Geschichte die 30. Novelle Morlinis
überein; ja sogar der Zug von dem Fleischverkaufe an einen Hund ist
rudimentär erhalten. Den Übergang zu einer Erzählung in _Tausend und
einer Nacht_ (übertragen von Henning, XXIII, S. 222 ff.) stellt die
unten als Nr. 386 wiedergegebene Geschichte aus Tunis dar.


278. _Sottisier_, Nr. 220; sehr ähnlich Serbisch, S. 108.

Vgl. Nr. 43 und Nr. 299.


279. _Sottisier_, Nr. 221.


280. _Sottisier_, Nr. 222; vgl. die als Nr. 428 mitgeteilte
Giufágeschichte samt den Anmerkungen dazu.

Köhler, I, S. 507; _Fourberies_, S. 57 ff.

Weitere Nachweise findet man bei Chauvin, II, S. 118, Nr. 99 und 100,
bei Rittershaus, S. 349 ff. (dazu S. 357), im _Archiv für slavische
Philologie_, XXIX, S. 451 und bei Wesselski, _Die Novellen Morlinis_,
S. 278 ff. Dazu sind noch zu nennen Dschelaleddin Rumi, _Mesnewi_, zit.
Ausg. S. 85 ff.; E. B. Cowell, _The Jâtaka or stories of the Buddha’s
former births_, Cambridge, 1895 ff., I, S. 116 ff.: _Makasa-Jâtaka_ und
S. 117 ff.; _Rohinî-Jâtaka_; Chavanne, _Fables et contes de l’Inde_,
S. 91, Nr. 4 und S. 92 ff., Nr. 5; Swynnerton, S. 437; Aurbacher,
_Volksbüchlein_, II, S. 141 ff.; Roda Roda, S. 158 ff.


281. _Sottisier_, Nr. 223.

Das ~Heimschicken von Tieren oder Dingen~ ist ein in den
Volksüberlieferungen außerordentlich häufiger Zug: Um einen Dreifuß
handelt es sich in den folgenden Versionen: _Mery Tales of the Mad Men
of Gotham_, Nr. 5 (Hazlitt, III, S. 8; Clouston, _Noodles_, S. 36 ff.);
Montanus, _Gartengesellschaft_, Nr. 4 (Noten, S. 591); Cosquin, _Contes
populaires de Lorraine_, Paris, 1886, II, S. 178 und 179 ff.; Sébillot,
_Littérature orale de la Haute-Bretagne_, Paris, 1881, S. 98; Derselbe,
_Contes de la Haute-Bretagne_, Nr. 13; _Jean le Fou_ in der _RTP_, XI,
S. 439 ff.; L. Morin, _Contes Troyens_, Nr. 2; _Jean-Bête_, ebendort,
S. 460 ff.; Carnoy, _Littérature orale de la Picardie_, S. 179 ff. Um
Käse: _Mad Men of Gotham_, Nr. 4 (Hazlitt, III, S. 6 ff.; Jacobs, _More
English Fairy Tales_, S. 206 ff.; Clouston, _Noodles_, S. 34 ff.);
Campbell, II, S. 399, Nr. 8; Grimm, _KHM_, Nr. 59. Um ein Spinnrad:
Campbell, II, S. 398 ff. Um ein Schwein: Sébillot, _Littérature orale
de la Haute-Bretagne_, S. 92 und 98. Um ein Kalb: Grimm, _KHM_, Nr. 61.
Bei Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 188 schickt Giucca Mehl mit
dem Winde heim. Verwandt ist auch eine Schnurre der _Contes du Sieur
Gaulard_, S. 223 ff., wo ein Diener ein Pferd als Wegweiser erhält.

Ein Gegenstück zu dem Schlusse dieser Facetie, der identisch ist mit
der Nr. 61, bietet der als Nr. 490 mitgeteilte Schwank, wo Nasreddin
dem Esel, auf dem er reitet, eine Last abnimmt und sich selber auflädt,
damit sie der Esel nicht zu tragen brauche.


282. _Sottisier_, Nr. 224.

Vgl. Nr. 142; Basset, _Loqmân berbère_, S. 80 ff.; Chauvin, III, S. 31,
Nr. 17.

Bronner, _Schelmen-Büchlein_, S. 29 ff.


283. _Sottisier_, Nr. 225.


284. _Sottisier_, Nr. 226.


285. _Sottisier_, Nr. 228; _Nawadir_, S. 15 (hier ist Dschoha der
leidende Teil).

_Fourberies_, S. 59; den dort zitierten Schwank aus dem _Mustatraf_ von
al Abschihi hat Basset in der _RTP_, XIII, S. 478 übertragen.


286. _Sottisier_, Nr. 231.


287. _Sottisier_, Nr. 232.


288. _Sottisier_, Nr. 233.

Vgl. Nr. 38.


289. _Sottisier_, Nr. 234.


290. _Sottisier_, Nr. 236.

Vgl. Nr. 261.


291. _Sottisier_, Nr. 238.


292. _Sottisier_, Nr. 239.

_Anthropophytheia_, I, S. 179 ff.


293. _Sottisier_, Nr. 242.

_Fourberies_, S. 60 ff.


294. _Sottisier_, Nr. 246.


295. _Sottisier_, Nr. 248.


296. _Sottisier_, Nr. 249.


297. _Sottisier_, Nr. 250.

298. _Sottisier_, Nr. 253; vgl. Buadem, Nr. 167.

~Das sich nicht erkennen wegen einer äußerlichen Veränderung~, ein Zug,
auf den schon oben in der Anmerkung zu Nr. 43 einigermaßen eingegangen
worden ist, findet sich schon im _Philogelos_, S. 17 ff., Nr. 56 in
einer Darstellung, die dem in Rede stehenden Schwanke auffallend ähnelt:

Σχολαστικὸς καὶ φαλακρὸς καὶ κουρεὺς συνοδεύοντες καὶ ἔν τινι ἐρημιᾳ
μείναντες, συνέδεντο πρὸς τέσσαρας ὡρας ἀγρυπνῆσαι καὶ τὰ σκεύη ἕκαστος
τηρῆσαι. ὡς δὲ ἔλαχε τῷ κουρεῖ πρώτῳ φυλάξαι, μετεωρισθῆναι θέλων τὸν
σχολαστικὸν καθεύδοντα ἔξυρε καὶ τῶν ὡρῶν πληρωθεισῶν διύπνισεν. ὁ δὲ
σχολαστικὸς ψήχων ὡς ἀπὸ ὕπνου τὴν κεφαλὴν καὶ ἑυρὼν ἑαυτὸν ψιλόν,
μέγα κάθαρμα, φησίν, ὁ κουρεύς· πλανηθεὶς γὰρ ἀντ’ ἐμοῦ τὸν φαλακρὸν
ἐξύπνισεν

Eine moderne Variante dieser Facetie steht bei Merkens, S. 129 ff., Nr.
138.

Eine Schnurre von dem Narren Lobelin, der sich im neuen Kleide nicht
kennt, habe ich im _Mönchslatein_, S. 193, Nr. 152 nach der _Mensa
philosophica_ übersetzt.

Wichtig ist ein englisches Kinderlied von einer Frau, die sich nicht
mehr kennt, als ihr im Schlafe die Röcke abgeschnitten worden sind
(Jacobs, _More English Fairy Tales_, S. 59 ff.; _Lawkamercyme_ und die
Noten auf S. 226; Campbell, II, S. 397; _Archivio_, IX, S. 437 ff.);
hierzu vergleiche man den Schluß der Nr. 34 und 59 der Grimmschen
_KHM_, Haltrich, S. 252 ff., Asbjörnsen, _Fairy Tales from the Far
North_, transl. by H. L. Braekstad, London, 1897, S. 69 ff., Franco,
_Rose e spine_, Monteleone, 1889, S. VIII (zit. im _Archivio_, IX, S.
118 ff.), Rittershaus, S. 354, _Archiv für slavische Philologie_, XIX,
S. 256 und XXI, S. 283 ff. und Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 14 ff.,
Nr. 15 mit den Nachweisungen auf S. 112. Interessant ist noch eine
Notiz von Loys Brueyre in der _RTP_, II, S. 297, die den Zusammenhang
einer Farce des Palais Royal mit der 14. der _Facéties normandes_ von
V. Brunet: _Le Sourdin et le nègre_ (_RTP_, II, S. 213) und damit auch
mit unserm Stoffe überhaupt feststellt.

Verwandt ist das in Rede stehende Motiv mit dem Zuge, daß einem
Einfaltspinsel eingeredet wird, er sei ein anderer, das wieder dem
Motiv von dem Dummkopf nahe steht, der zu dem Glauben, er sei tot,
gebracht wird, worüber schon zur Genüge gehandelt worden ist.
Potenziert ist der erstgenannte Zug, dessen bekannteste Bearbeitung die
_Novella del Grasso legnajuolo_ ist, in der _Trinuzia_ Firenzuolas, wo
der »dottore sciocco« Messer Rovina am Schlusse der 1. Szene des 5.
Aktes seine Erlebnisse also zusammenfaßt (_Opere_, Milano, 1802, V, S.
92):

I’ vo’ veder, se da me a me i’ mi sapessi ritrovare: i’ ero Messer
Rovina, e fu’ per diventar un altro: poi mi vestì a uso di donna, e non
diventai donna; ch’ i’ pisciai pur come gli uomini: poi fu’ preso co’
panni del Golpe, e non diventai Golpe; che s’ i’ fussi diventato, i
birri m’ arebbon ritenuto: andai dipoi in piazza e trovai il Dormi, e
non fu più Messer Rovina: e’ bisogno adunque ch’ i’ mi perdessi per la
via.


299. _Sottisier_, Nr. 254.

Vgl. Pauli, _Schimpf und Ernst_, Nr. 97, S. 74 und 484; Arlotto, Fac.
54, I, S. 133 und 213 ff.


300. _Sottisier_, Nr. 256; vgl. Nr. 302.


301. _Sottisier_, Nr. 257.


302. _Sottisier_, Nr. 261; vgl. Nr. 300.


303. _Sottisier_, Nr. 263.


304. _Sottisier_, Nr. 265.


305. _Sottisier_, Nr. 269.

Köhler, I, S. 507; _Fourberies_, S. 63.

~Der Schüler aus dem Paradies~: Zu diesem Schwanke vgl. die von mir
zu Bebel, II, Nr. 50, Bd. I, S. 189 angegebene Literatur und davon
hauptsächlich Boltes Noten zu Frey, Nr. 61 und Wickram, Nr. 107,
ferner Köhler, I, S. 383 ff. Zu den an diesen Orten beigebrachten
Nachweisungen kommen noch: _Pasquil’s Jests with the Merriments of
Mother Bunch_, London, o. J., bei Ashton, S. 168 ff. (nicht in Hazlitts
Neudruck); Filleul Pétigny, _Contes de la Beauce et du Perche_, Nr. 16
in der _RTP_, XIII, S. 634 ff.; Kerbeuzec, _Contes et légendes de la
HauteBretagne_, Nr. 92, ebendort, XXIII, S. 341; Ilg, II, S. 30 ff.,
Nr. 88; Rittershaus, S. 352 ff.; Busch, _Ut ôler Welt_, S. 82 ff., Nr.
33; Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 25 ff. und 68 ff., Nr. 22 und 41,
Noten S. 113 und 120.

Zu dem Schlusse vom ~getäuschten Verfolger~ vgl. Schumann,
_Nachtbüchlein_, S. 288 ff. zu Nr. 46, P. Sébillot, _Contes de la
Haute-Bretagne_, Nr. 1 in der _RTP_, XI, S. 299 ff. und Krauss, _Sagen
und Märchen der Südslaven_, II, S. 249.


306. _Sottisier_, Nr. 270.


307. _Sottisier_, Nr. 271.


308. _Sottisier_, Nr. 272.

Vgl. oben Nr. 36.


309. _Sottisier_, Nr. 273; Roda Roda, S. 125. Vgl. unten Nr. 488.

Kuka, S. 80; Ispirescu, S. 110 (_Magazin_, XCVI, S. 614).


310. _Sottisier_, Nr. 274.


311. _Sottisier_, Nr. 275.

_Fourberies_, S. 63 ff.

Zu dieser Fassung des Motives vom ~verkannten Spiegelbilde~, dem wir
schon oben bei Nr. 165 begegnet sind, bietet Bar-Hebraeus, S. 148, Nr.
583 eine Parallele:

Another simpleton looked into a vessel of water, and he went and said
to his mother, »There is a thief in the vessel.« And when his mother
came and had looked in also she saw her own face in the water by the
side of that of her son. And she said to her son, »Verily it is a
thief, and there is, besides, a whore with this cursed fellow; stand
thou here that they may not come out and escape until I can call the
neighbours.«

Witziger ist folgende persische Geschichte (Kuka, S. 175):

A boy saw his own image while looking into a well. He immediately ran
to his mother and said, »Mother, come with me; there is a thief in the
well.« The mother came to the well, and looking into it observed, »By
God! thou art right: and look, there is an old hag, too, with him.«

In der 33. Facetie des _Philogelos_ hält der Beschauer sein Bild, das
sich im Brunnen spiegelt, für den Hausherrn des Brunnens; dazu bietet
Kuka, S. 187, Nr. 99 eine Parallele. Swynnerton, Nr. 11 (S. 153) ähnelt
wieder der Version von Bar-Hebraeus, zu der auch noch Alice Fermé,
_Contes recueillis en Tunis_, Nr. 1: _La bonne femme sotte_ in der
_RTP_, VIII, S. 28 zu vergleichen ist.

Eine merkwürdige Modernisierung hat die Schnurre in den _Contes du
Sieur Gaulard_, S. 233 erfahren:

»Or comme il (le Sieur Gaulard) entendit dire qu’on auoit mis
rafraischir vne bouteille de vin dans vn puits, il fut curieux d’y
aller regarder: apperceuant son ombre dans l’eau, qui le representoit,
il appella ses compagnons, et leur dit: Helas, Messieurs, venez viste
m’aider à retirer nostre vin, car il y a là bas des Antipodes, qui
boiront tout nostre vin, si nous n’y mettons ordre. Il auoit peur
que son ombre ne beust son vin sans luy: ou bien il pensoit que les
Antipodes habitassent dans des puits.

Deutsch steht dieser Schwank im _Exilium melancholiae_, S, Nr. 16,
S. 383, früher aber schon bei Lundorf, _Wißbadisch Wisenbrünlein_
(I), Franckfurt, 1610, S. 168 ff. als Historia 79: _Von einem der
sich vor den Antipodibus förchtete_; Lundorf gibt als Quelle das 1602
erschienene _Convivium evangelicum_ von Christophorus Marianus an.
Augenscheinlich nach Tabourot erzählt d’Ouville, II, S. 299 ff. Vgl.
noch die oben S. 264 in der Fußnote erwähnte Erzählung Abu Madjans.


312. _Sottisier_, Nr. 276.


313. _Sottisier_, Nr. 277.

Schier dieselbe Geschichte erzählt schon die 208. Novelle Sacchettis,
deren Argument lautet: _Mauro pescatore da Cività nuova, recando
granchi marini, gli mette nella rete sul letto; escene uno fuori
la notte, e piglia la donna nel luogo della vergogna, e Mauro,
soccorrendo co’ denti, è preso dal granchio per la bocca; e quello,
che ne seguita._ An französischen Bearbeitungen seien genannt Bouchet,
_Les Serées_, l. I, s. 6 (éd. C. E. Roybet, Paris, 1873 ff., II, S.
36 ff.), Beroalde de Verville, _Le Moyen de parvenir_, c. 49 (éd.
P. L. Jacob, Paris, 1841, S. 169 ff.) und ein Gedicht _Le cancre de
mer_ von Epiphane Sidredoulx in den _Contes en vers imités du Moyen de
parvenir_, Paris, 1874, S. 99 ff. Ein lateinisches Gedicht von Bernard
de La Monnoye und ein französisches des Abbé Bretin zitiert Francia, S.
281 ff. Eine serbische und eine bosnische Variante, die unserer Fassung
sehr nahe stehn, bringt die _Anthropophyteia_, I, S. 151 ff. und 152 ff.


314. _Sottisier_, Nr. 278; Buadem, Nr. 146.

Vgl. meine Nachweisungen zur 216. Facetie Arlottos, II, S. 267 und Ilg,
II, S. 99, Nr. 111.


315. _Sottisier_, Nr. 280.


316. _Sottisier_, Nr. 282.


317. _Sottisier_, Nr. 283.

Zu dem ersten Teile vergleiche Poggius, Fac. 5: _De homine insulso
qui existimavit duos cunnos in uxore_, M. Lindener, _Katzipori_,
Nr. 31, hg. von Lichtenstein, Tübingen, 1883, S. 91 ff., Costo, _Il
Fuggilozio_, g. II: _Vn pazzo giouane non vuol moglie, se non troua
vna donna con due cotali_ etc., zit. Ausg., S. 73 ff., Hermotimus,
_Additamenta_, S. 280 ff.: _De Rustico existimante Vxorem suam duos
cunnos habere_ und Reinisch, _Die ’Afar-Sprache_, Wien, 1885, I, S. 41
ff.

Eine Parallele zum zweiten Teile ist die 34. Novelle im _Heptaméron_,
bearbeitet bei d’Ouville, I, S. 83 ff.: _De deux cordeliers_ = _Les
Récréations françoises_, Utopie, 1681, I, S. 58 ff. Weitere Nachweise
gibt Bolte in seiner Ausgabe von Wickrams _Rollwagenbüchlein_, S. 379,
wozu noch Monnier, S. 354 ff. und zwei sehr an den von dem Hodscha
erzählten Schwank gemahnende Stücke in der _Anthropophytheia_, II, S.
430 ff. und 433 ff. zu nennen sind.


318. _Sottisier_, Nr. 284.


319. _Sottisier_, Nr. 285.


320. _Sottisier_, Nr. 286; Mardrus, S. 111 ff.

321. _Sottisier_, Nr. 287; Mardrus, S. 112 (mit anderm Schlusse).

Außer der modernen serbischen Variante aus Südungarn in der
_Anthropophyteia_, V, S. 335 ff. ist noch bemerkenswert eine alte
spanische bei J. de Timoneda, _Sobremesa y alivio de caminantes_, p. I,
c. 65 (_Biblioteca des autores españoles_, III, S. 174):

Un caminante entró en una viña por comer uvas. Estándolas comiendo
vino la guarda, y pidióle prenda. Respondió el caminante: »hermano,
yo no soy entrado aquí para comer, sino para cagar.« Dijo la guarda:
»pues mostrad dónde habeis cagado.« Cansadas los dos de ir por la viña,
encontraron con un depósito de buey; dijo el caminante: »heis aquí
dónde cagué.« Respondió la guarda: »no es verdad, porque esa mierda es
de buey.« Dijo el caminante: »I fuerte cosa es! Si quiero cagar mierda
de buey, ¿vedármelo heis?«


322. _Sottisier_, Nr. 288.


323. _Sottisier_, Nr. 289.


324. _Sottisier_, Nr. 291.


325. _Sottisier_, Nr. 292.


326. _Sottisier_, Nr. 293; _Nawadir_, S. 35; s. oben die Anmerkung zu
Nr. 152.

Köhler, I, S. 504.

Eine fast identische Geschichte steht in den _Vierzig Vezieren_
(Behrnauer, S. 150); eine hübsche Variante hat al Abschihis _Mustatraf_
(Basset in der _RTP_, XIII, S. 492).


327. _Sottisier_, Nr. 294; Goethe, _West-östlicher Diwan_ (_Sämtliche
Werke_, hg. v. L. Geiger, V, S. 171); Ethé, S. 244 ff.; Nouri, S. 112
ff.; Mardrus, S. 109 ff.



3. Angeblich historisches


328. Cantimir, I, 166 ff.; De la Croix, I, S. 154; Flögel, S. 178 ff.;
Hammer, I, S. 630; Doran, S. 74 ff.; _Tréfái_, S. 7 ff.

Vgl. zu diesem außerordentlich verbreiteten Schwanke meine Noten bei
Bebel, I, S. 190 ff., ferner Francia, S. 109 ff.; Basset, _Nouveaux
contes berbères_, Paris, 1897, S. 354 ff.; Basset in der _RTP_, XII,
S. 675 ff.; Katona, _Temesvári Pelbárt peldái_, Pest, 1902, S. 39;
Chauvin, V, S. 282; _Archiv für slavische Philologie_, XIX, S. 256,
XXI, S. 288 und 295. Nachzutragen sind noch: _Histoire littéraire de la
France_, XXIV, S. 509; Eyering, _Proverbiorum copia_, I, S. 527 ff.;
Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_, S. 383; Baraton, _Poesies_, S. 239 ff.;
Krauss, _Sagen und Märchen der Südslaven_, I, S. 246 ff.; Monnier, S.
235 ff.; P. E. Guarnerio im _Archivio_, II, S. 499 ff.; Harsdörfer,
_Ars apophtegmatica_, S. 625 ff., Nr. 2980; Busch, _Ut ôler Welt_, S.
36 ff., Nr. 17; Roda Roda, S. 249 ff. (kombiniert mit Buadem, Nr. 2 =
Serbisch, S. 51 ff. und Kroatisch, S. 29 ff.).


329. Cantimir, I, 167 ff.; Hammer, I, S. 625; _Tréfái_, S. 8 ff.


330. De la Croix, I, S. 150 ff.; Flögel, S. 177 ff.; Doran S. 74; Nick,
I, S. 149.


331. Flögel, S. 179; Nick, I, S. 151 ff.

Flögel gibt keine Quelle an, und bei den sonst von ihm benützten
Autoren ist die Geschichte nicht zu finden; wohl aber steht sie,
allerdings nicht von Nasreddin, schon im _Democritus ridens_, S. 232
ff.:

Bajasites I. Turcorum tyrannus (et talis proprie fuit) utebatur quodam
aethiope apud Indos nato familiarissime et suavissime; eumque ob
facetias et lepores plurimum diligebat. Accidit aliquando ut Bajasites
castra metatus in planitie tentorium figi juberet ad arborem quamdam
sublimem. Hanc intuens, »Bre Areb,« inquit (hoc est, »Heus aethiops«)
»si me amas, in hujus arboris verticem conscende.« Statim aethiops,
exutis vestibus, paret et scandit. Ad fastigium ubi pervenerat,
Bajasites mandat Solachiis (satellites sunt, qui circa Sultanum
equitantem in albis subuculis cursitare solent) ut admotis securibus
mox arborem continuis ictibus dejiciant et prosternant. Quibus strenue
heri imperium exsequentibus, aethiops, arbore prope tota jam resecta,
anxius et praecipitio proximus Sultani Consiliarios infra arborem
stantes obtestatur, ut apud Bajasitem intercederent et vitae gratiam
impetrarent. Sed frustra eorum sollicitabat intercessionem, qui nec
prodire in conspectum Bajasitis, ne dum unico verbulo eum compellare
audebant. Aethiops itaque consilio ex tempore et re nata capto,
stratagemate extremum vitae periculum antevertit, et subito solutis
feminalibus seu subligaculis, ventris sordes, quas ipse timor non parum
propellebat, excernit in satellites, qui arborem secabant. Hisce vero
ad tam inopinam sordium grandinem ab opere diffugientibus, aethiops ex
arbore se dimittit, et appellatis Sultani Consiliariis, qui spectaculo
praesentes adstabant, »Utinam Consiliariis vestris similibus idem hoc
usu veniat,« inquit, »ut conspurcentur! quorum verba tantum non valent
quantum meae sordes.« Proverbio dicuntur, Turdi malum sibi cacare; at
hic sibi salutem. Tanti est a se ipso et consilium et opem petere.



4. Moderne Volkserzählungen aus Nasreddins Heimat


332. _Tréfái_, Nr. 7.

Vgl. unten die zwei serbischen Schwänke, Nr. 479 und 482.

Dasselbe Motiv, ~der Lehrer, der nicht lesen kann~, ist auch in einem
Schwanke in _Tausend und einer Nacht_ verarbeitet (Hennig, VIII, S. 80
ff.); vgl. auch Basset im _Keleti szemle_, I, S. 222, Nr. 13.


333. _Tréfái_, Nr. 129 (und S. 29); Buadem, Nr. 97; _Nawadir_, S. 3;
Serbisch, S. 86.

Basset im _Keleti szemle_, I, S. 222, Nr. 10 (aus dem _Nuzhat al
udaba_).


334. _Tréfái_, Nr. 130; _Nawadir_, S. 3.

Die Schnurre steht schon bei Bar-Hebraeus, S. 154 ff., Nr. 619:
Everything is beautiful in it except the latrine, which had one fault:
its door is so narrow that a table will not go trough it.


335. _Tréfái_, Nr. 133; Buadem, Nr. 110; _Nawadir_, S. 18; Serbisch, S.
91; Kroatisch, S. 60.

Bar-Hebraeus, S. 162, Nr. 647.


336. _Tréfái_, Nr. 134; Buadem, Nr. 117; _Nawadir_, S. 40; Serbisch, S.
93; Kroatisch, S. 61.

Bar-Hebraeus, S. 150, Nr. 595.


337. _Tréfái_, Nr. 135 (und S. 29); Buadem, Nr. 118; _Nawadir_, S. 40;
Serbisch, S. 93; Kroatisch, S. 61.

_Fourberies_, S. 70.

Dschami, _Bäharistan_, zit. Ausg., S. 83; Galland, S. 44; Kuka, S. 153,
Nr. 7.


338. _Tréfái_, Nr. 136.



FUSSNOTEN:

[1] _Kathá Sarit Ságara_, ed. by Tawney, Calcutta, 1880 ff., II, S. 58:
There was once a foolish man, who was poor and had many sons. When one
of his sons died, he killed another, saying, How could this child go
such a long journey alone? So he was banished by the people, as being a
fool and a criminal. Thus a fool is as void of sense and discernment as
an animal.

[2] Wesselski, _Die Schwänke und Schnarren des Pfarrers Arlotto_ (= Bd.
I und II _der Narren, Gaukler und Volkslieblinge_), II, S. 51 ff. und
222 ff.

[3] _Geschichte des osmanischen Reiches_, deutsch von Schulz,
Frankfurt, 1769 ff., I, S. 150 ff.

[4] _Geschichte der Hofnarren_, Liegnitz und Leipzig, 1789, S. 176 ff.

[5] _Histoire de l’empire othoman_, traduit par De Joncquieres, Paris,
1743 ff., I, S. 164 ff.; die im folgenden angezogene Stelle ist unten
S. 227 abgedruckt.

[6] _Sottisier de Nasr-Eddin-Hodja_, Bruxelles, 1878; vgl. unten S. 201
ff. Eine ältere Handschrift, die schon 1625 im Besitze eines Europäers
war, wird in Leiden aufbewahrt; darüber und über andere Handschriften
vgl. Horn im _Keleti szemle_, I, S. 67 ff.

[7] _Naszreddin hodsa tréfái_, Budapest, 1899, S. 3; leider nennt Kúnos
seine Quelle nicht.

[8] Meherjibhai Nosherwanji Kuka, _The Wit and Humour of the Persians_,
Bombay, 1894, S. 3 ff. Die Erzählung, deren Verfasser usw. Kuka eben
so wenig wie bei den andern Stücken nennt, die sein Buch bringt,
lautet: Nasreddin, ein Häuptling des Stammes von Kebud-Dschamah, hatte
sich den Unwillen des Schahs Takasch zugezogen, und dieser schickte
einen Mann, um ihn zu töten und ihm sein Haupt zu bringen; Nasreddin
aber vermochte den Abgesandten, ihn lebendig an den Hof des Schahs zu
bringen. Als der Schah Nasreddin am Leben vor sich sah, wollte er seine
Wut an seinem Abgesandten auslassen, aber Nasreddin redete den Schah
mit den folgenden Versen an, und die gefielen dem Schah so gut, daß er
ihm nicht nur das Leben schenkte, sondern ihn auch umarmte und zu einem
hohen Würdenträger machte: »Der Staub deiner Fußtapfen ist eine Salbe
für die Augen meines Geistes. Mit mir bringe ich unzählige Geschichten
und Gleichnisse. Den Kopf, den du verlangt hast, konnte ich niemand
anvertrauen; drum bringe ich ihn selber, freilich auf meinen Schultern.«

[9] Die Geschichte ist bequem nachzulesen bei Mehemed Tewfik, _Die
Schwänke des Naßr-ed-din und Buadem_, übersetzt von Müllendorff (= Nr.
2735 der Reclamschen Universal-Bibliothek), S. 7 ff.; nach Tewfik ist
sie u. a. von Kúnos aufgenommen worden (_Tréfái_, S. 28 ff.), und der
Verfasser der jüngsten türkischen Ausgabe von Nasreddins Schwänken,
Behaï, nennt bei der Mitteilung der Geschichte (S. 6 ff.) Tewfik
geradezu als seinen Gewährsmann. Diese Ausgabe, _Letaïf i hodscha nasr
ed-din_, Stambul, 1325/27 (1907/1909), die ich leider für den Text
nicht mehr benutzen konnte (die Kenntnis von ihr verdanke ich Herrn Dr.
Theodor Menzel), ist im folgenden mit _Letaïf_ zitiert.

[10] Hammer, _Geschichte des osmanischen Reiches_, Pest, 1827 ff., I,
S. 630.

[11] _Tréfái_, S. 28.

[12] Ἰωακεὶμ Βαλάβανη, Μικρασιατικά, Athen, 1891, S. 150 ff, in dem
Aufsatze Ὁ Νασρεδδὶν Χώτζας.

[13] _Tréfái_, S. 8 ff.

[14] Siehe unten S. 190, Nr. 329.

[15] Siehe im II. Bande S. 144 ff., Nr. 467.

[16] Anton Pann in dem Gedichte _Cui îi place linistire sa’si faca
împrejmúîre_ seines _Nazdravaniile lui Nastratin Hogea_ (_Opere
complete_, ed. II-a, Bukarest, 1909, I, S. 342): Da der Hodscha einmal
im Winter kein Holz hat, verheizt er nach und nach seinen Zaun, bis
von diesem nur noch das Tor übrig bleibt. Als nun die Leute zu ihm von
allen Seiten kommen, verweist er ihnen dies: das Tor sei eben deswegen
stehn geblieben, damit man es benütze.

[17] _Reading Book of the Turkish Language_, London, 1854 zu Beginn der
_Pleasing Tales of Khoja Nasr-il-deen Effendi_, S. 27 der türkischen
Paginierung.

[18] _Letaïf_, S. 9.

[19] _Letaïf_, S. 7.

[20] _Letaïf_, S. 10.

[21] Walawani, der diese Legende berichtet (S. 143 ff.) fügt bei,
daß in Akschehir noch heute das Wetter aus diesem Spalte erforscht
wird, indem man ihn unverwandt betrachtet; der Spalt ist denen von
Akschehir wie ein Fenster, das einen Einblick in die Geheimnisse des
Himmels zuläßt, oder einfacher, er ist ihr Barometer. Kúnos, der nach
Walawani erzählt, bemerkt (S. 14), daß er die Überlieferung von diesem
Wunder Nasreddins sogar in einer Zeichnung einer Stambuler Ausgabe der
Schwänke erkannt habe.

[22] _Letaïf_, S. 9 ff.

[23] _Tréfái_, S. 9 ff.

[24] Der übergroße Turban — vgl. dazu unten S. 78 ff., Nr. 152 — ist
demnach wohl das einzige, was an dem Grabe unmittelbar lächerlich wirkt.

[25] _Nasradin-hodza njegove sale, dosetke i lakrdije u pripodjetkama
od Mehmeda Tevfika_, U Nuvom Sadu (Neusatz), 1903, S. 6 ff.

[26] Zu dem Märchenmotive von dem aus den gesammelten Knochen
wiederbelebten Tiere oder Menschen vgl. Köhler, _Kleinere Schriften_,
Weimar (Berlin), 1898 ff., I, S. 273 und 586 ff., v. d. Leyen, _Das
Märchen in den Göttersagen der Edda_, Berlin, 1899, S. 24, 40 und 81
und Dähnhardt, _Natursagen_, Leipzig, 1907 ff., III, S. 407 ff.

[27] Siehe unten S. 144 ff., Nr. 241.

[28] _Tréfái_, S. 14 ff.

[29] _Nasreddin Khodjas Schwänke und Streiche_, Breslau, 1904.

[30] _Tréfái_, S. 14.

[31] Bezeichnend ist es, wonach Behaï, der durch das Versprechen, den
Einsendern von Schwänken Nasreddins einzelne Bogen oder ganze Exemplare
seines Buches zum Geschenke zu machen (_Letaïf_, S. 13), eine sehr
zahlreiche Mitarbeiterschaft gewonnen haben dürfte, die Authentizität
der einzelnen Überlieferungen beurteilt; darüber schreibt er in seinem
Schlußworte (S. 255 ff.): »Wir haben uns Handschriften aufgehoben; aus
ihnen geht hervor, daß man uns ziemlich viele Schwänke übersandt hat
mit dem Bemerken, fünf bis zehn Personen hätten es übereinstimmend
bezeugt, daß sie wirklich von dem Hodscha stammten. Wenn derartige
Schwänke Stück für Stück durch die osmanische Welt gehn und von einem
osmanischen Gelehrten nach dem andern übernommen werden, so ist das ein
Beweis, daß sie auf den Hodscha zurückzuführen sind. Kamen uns aber
Schwänke in die Hand, die nicht so wie diese bezeugt waren, bei denen
uns kein Beweis vorlag, daß sie dem Hodscha zuzusprechen seien, so
haben wir es vorgezogen, das Zeugnis derer gelten zu lassen, die, auch
ohne Belege, ihre Authentizität behaupten; hiernach haben wir gemeint,
in zweifelhaften Fällen sei es besser, die Authentizität auszusprechen.
Und Allah mache es mit uns ebenso!«

[32] Über Abu Hanifa, den Begründer der nach ihm genannten orthodoxen
Rechtsschule (680 oder 699-767), vgl. Brockelmann, _Geschichte der
arabischen Litteratur_, Weimar (Berlin), 1898 ff., I, S. 169 ff.

[33] _Letaïf_, S. 4. Von den hier erwähnten Kameraden Nasreddins
erwähnt Behaï unmittelbar vorher einen, nämlich Abdal, als einen
Hofnarren Timurs; vielleicht liegt hier oder an der unten S. 279 zu Nr.
326 zitierten Stelle aus den _Vierzig Vezieren_, die dann jedenfalls
älter sein müßte als die Parallele mit Nasreddin als Helden, eine
Verwechslung vor. Mit Ausnahme des sofort zu besprechenden Dschoha sind
mir von all diesen Vertretern des Narrentums nur Abu Dulama und Talhak
bekannt. Abu Dulama, ein Neger, war Hofnarr al Mansurs und ist 777
gestorben; vgl. über ihn Brockelmann, I, S. 74. Ein Schwank von ihm ist
unten im II. Bande, S. 237 erwähnt. Über Talhak, den Hofnarren Sultan
Mahmuds von Ghasni, vgl. Horn im _Keleti szemle_, I, S. 70.

[34] Köhler, I, S. 508 ff.; Hartmann in der _Zeitschrift des Vereins
für Volkskunde_, V, S. 48.

[35] R. Basset in der Einleitung (S. 4 ff.) zu A. Mouliéras, _Les
fourberies de Si Djeh’a_, Paris, 1892.

[36] Hartmann a. a. O., S. 49.

[37] Die zweite dieser drei Geschichten ist im II. Bande, S. 183 ff.
mitgeteilt; die beiden andern erzählen (Freytag, I, S. 403): Es sieht
einer Dschoha außerhalb der Stadt Kufa graben und fragt ihn, was er
mache. Dschoha antwortet, er könne eine Summe Geldes, die er dort
vergraben habe, nicht wiederfinden. Als ihm nun der andere sagt, er
hätte sich ein Zeichen machen sollen, erwidert er, das habe er sowieso
getan; jetzt sehe er aber die Wolke, die damals den Ort beschattet
habe, nicht mehr. (Vgl. zu diesem Schwanke _Kathá Sarit Ságara_, II, S.
60 ff.; Kuka, S. 175, Nr. 63; Liebrecht, _Zur Volkskunde_, Heilbronn,
1879, S. 117; Clouston, _The Book of Noodles_, London, 1888, S. 99
ff.). — Als Abu Muslim als Statthalter nach Kufa kommt, fragt er, wer
Dschoha kenne, und befiehlt einem, der Jaktin heißt, ihn zu bringen.
Jaktin führt Dschoha zu Abu Muslim, der gerade ganz allein ist; da
fragt Dschoha seinen Begleiter: »Wer von euch beiden, Jaktin, ist denn
nun Abu Muslim?« Alle drei Dschohageschichten Maidanis sind mit Dschoha
als Helden in den _Nawadir_ von al Kaljubi († 1658) übergegangen;
danach hat sie Basset in der _Revue des traditions populaires_, XV, S.
40, 41 und 43 übersetzt.

[38] Basset a. a. O., S. 5 ff.

[39] Basset, S. 3 ff.; Hartmann, S. 48, Note 2; _Letaïf_, S. 12.

[40] Basset, S. 8; Hartmann, S. 46, Note 1.

[41] Basset, S. 7.

[42] Die meist aus den letzten Jahren stammende, aber schon ziemlich
umfangreiche Literatur über Dschoha (Dscheha usw. und Dschahan) findet
man, soweit sie vom Herausgeber benutzt werden konnte, rückwärts
S. 199 ff. und gelegentlich bei den Anmerkungen zitiert; wegen der
minder wichtigen Lehrbücher des algerischen Volksarabisch, die
gelegentlich als Lesestücke Dschohaerzählungen bringen, und wegen
einiger belletristischer Reisewerke sei auf Basset, S. 12 verwiesen.
Bemerkt sei hier nur noch, daß eine nicht unbedeutende Anzahl von
anscheinend auf Dschoha übertragenen Nasreddingeschichten von
Mardrus in seine Ausgabe der _Mille nuits et une nuit_, Paris, 1899
ff. aufgenommen worden sind. Weiter sei erwähnt, daß die syrischen
Dschochiüberlieferungen bei M. Lidzbarski, _Geschichten und Lieder
aus den neuaramäischen Handschriften der königlichen Bibliothek zu
Berlin_, Weimar, 1896, S. 249 ff. und das, was T. J. Bezemer in
seiner _Volksdichtung aus Indonesien_, Haag, 1904, S. 196 ff. als
_Streiche des Djonaha, des Batakschen Eulenspiegels_ erzählt, weder zum
Nasreddin-, noch zum Dschohakreise gehören; es handelt sich in beiden
Fällen um Varianten des so außerordentlich verbreiteten Unibosmärchens,
die an sich allein, ohne weitere übereinstimmende Behandlung
gleicher Motive, noch nicht genügen können, um ihre Helden trotz
dem anklingenden und wohl sicher von dem seinigen abhängigen Namen
innerlich mit Dschoha zu identifizieren. Daran kann nichts ändern, daß
auch von dem serbischen Nasreddin (Krauss, _Anthropophyteia_, Leipzig,
1904 ff., III, S. 366 ff.) und von dem nordafrikanischen Dschoha (s.
im II. Bande S. 41 ff.) Teile des Unibosmärchens erzählt werden; diese
fügen sich ja dem übrigen keineswegs organisch an.

[43] Daß der Name Giu✗xa auch in Albanien vorkomme (Hartmann, S. 47
und öfter) ist ein Irrtum; vgl. Pitrè, _Fiabe, novelle e racconti
popolari siciliani_, Palermo, 1875, III, S. 371, eine Stelle, die bei
Monnier, _Les contes populaires en Italie_, Paris, 1880, S. 11 ungenau
wiedergegeben worden ist, woher denn das Mißverständnis rührt.

[44] Pitrè, _Novelle popolari toscane_, Firenze, 1885, nov. 38; vgl.
ebendort S. 195.

[45] Die anscheinend dagegen sprechende Bemerkung Horns im _Keleti
szemle_, I, S. 70, Z. 7 ff. beweist nichts; die dort erwähnte Erzählung
Zakanis gehört wohl zu der Version im _Nawadir_ und nicht zu der im
_Sottisier_, wie andere Parallelen zu schließen erlauben. Die weiter
von Horn mit »Basset, Tableau Nr. 120« bezeichnete Erzählung, nämlich
_Sottisier_, Nr. 120 (unten S. 101, Nr. 187), hat mit Nasreddin gar
nichts zu tun.

[46] Vgl. Hartmann, S. 50 ff.; P. Casanova in den _Memoires de la
Mission archéologique française au Caire_, t. VI, fasc. 3, Paris,
1893, S. 447 ff.; Decourdemanche in der zweiten Auflage seiner noch zu
nennenden Übersetzung des türkischen Volksbuches von Nasreddin, S. 113
ff.

[47] Behrnauer, _Die vierzig Veziere oder weisen Meister_, Leipzig,
1851, S. XIV.

[48] Vgl. unten S. 260 die Note zu Nr. 211.

[49] Freilich hat schon Antoine Galland in den _Paroles remarquables
... des Orientaux_, Paris, 1694 einzelne Anekdoten ins Französische
übersetzt, aber der Name Nasreddin kommt bei ihm nicht vor. Unter
seinen Quellen nennt er »Deux Recueils de bons mots en Turc dont
j’ai choisi ceux qui meritoient d’être publiez«; aber entweder haben
diese Manuskripte den Namen Nasreddin nicht enthalten, oder, was
wahrscheinlicher ist, Galland hat ihn verschwiegen.

[50] Vgl. C. Siegfried, _Briefwechsel zwischen Goethe und v. Diez_ im
_Goethe-Jahrbuch_, XI, 1890, S. 24 ff.

[51] Heute in den Handschriften des Goethe-Archivs als Bl. 103.

[52] S. unten S. 202.

[53] S. oben S. XVI und unten S. 199.

[54] Im _Keleti szemle_, I, S. 177 bemerkt Karl Foy, daß die Kúnosschen
Texte den Eindruck machen, als wären sie mindestens teilweise einer
osmanisch-rumelischen Vorlage nacherzählt.

[55] Köhler, I, S. 483.

[56] Erst Behaï hat einige in seine Ausgabe der _Letaïf_ aufgenommen.

[57] Kúnos zitiert (_Tréfái_, S. 12) eine 1896 in Athen erschienene
griechische Ausgabe mit einem ausführlichen Vorworte Walawanis. Dieses
Buch aufzutreiben, war mir unmöglich. Nach den Zitaten von Kúnos
ist das Vorwort Walawanis wohl identisch mit dem Aufsatze in den
Μικρασιατικὰ, den Kúnos nie erwähnt. Nebenbei bemerkt war auch alles
Suchen nach der englischen Ausgabe, die nach Kúnos (ebendort) ein
gewisser Konstantinidi in Vorbereitung gehabt hätte, erfolglos.

[58] In Albanien, wo bisher noch nichts aufgezeichnet zu sein scheint,
gilt Nasreddin oder Nasra als der Erfinder der Schneereifen; vgl. Fr.
Baron Nopcsa, _Aus Sala und Klementi_, Sarajevo, 1910, S. 55.

[59] Wenigstens ist hier der 32. Nasreddinschwank Tewfiks zum
Unterschiede von Müllendorff richtig wiedergegeben.

[60] »Ali Nouri« schweigt sich über die von ihm benutzte Vorlage
beharrlich aus; eine Stelle aber (s. unten S. 224), die auch mit dem
kroatischen Texte übereinstimmt, läßt auf eine griechische Vorlage
schließen. War das vielleicht die von Kúnos zitierte Athener Ausgabe
mit dem Vorworte Walawanis?

[61] _Tréfái_, S. 28.

[62] Walawani, S. 151; _Tréfái_, S. 27; Bonnelli im _Keleti szemle_, I,
S. 317.

[63] S. oben S. XIV und unten S. 227. Auch Walawani nimmt den Vergleich
mit Äsop auf, geht aber (S. 144 ff.) so weit, daß er Nasreddin geradezu
für den Sammler der unter seinem Namen umlaufenden Erzählungen hält,
die vielleicht Unterrichtszwecken hätten dienen sollen: Ὁ Αἰσωπος
ταύτην (τὴν Φρυγίαν) ἔσχε πατρίδα, καὶ ὁ Νασρεδδὶν δὲ ὁμοίως ἐν ταύτῃ
ἠτένισε τὸ πρῶτον τὸ φῶς τἠς ἡμέρας, εἰ καὶ νομίζομεν ὅτι ὁ Νασρεδδὶν
Χώτζας ὑπῆρξε μόνον ἐπιμελὴς συλλέκτης πάντων τῶν κατὰ τὴν Μικρὰν Ἀσίαν
φερομένων μύθων, ὠν πολλοὺς μετὰ παραλλαγῶν ἀπαντῶμεν παρὰ πολλαῖς καὶ
δυτικωτέραις χώραις. hΗ Συλλογή, ἥν ἀπήρτισεν — ἴσως πρὸς διδασκαλίαν
τῶν μαθητῶν αὐτοῦ — ὁ Νασρεδδὶν Ξώτζας, ἐγένετο δημοφιλής usw.

[64] Sie ist, mit wertvollen Zusätzen vermehrt, neu gedruckt in Köhlers
_Kleinern Schriften_, I, S. 481 ff.

[65] _Sottisier_, S. XI.

[66] Halwa ist eine Gattung Honigkuchen.

[67] Sicherlich obszön zu verstehn.

[68] Um sich in den Zustand der Unreinheit zurückzuversetzen.

[69] Die Frageengel Munkar und Nakir, die die Verstorbenen im Grabe
zur Rechenschaft über ihr Leben ziehen; von diesen Antworten hängt das
Schicksal der Gläubigen im Jenseits ab.

[70] Hier ist wieder, wie oben beim Kamele und wie in vielen künftigen
Fällen, der Mißbrauch als Strafe für einen Fehler gedacht.

[71] Vorzugsschüler.

[72] Wie das früher die Griechen dortzulande getan hatten.

[73] Weil er ins Frauengemach, den Harem, getreten war, obwohl dort
fremde Frauen anwesend waren.

[74] Lanzenwerfen zu Pferde.

[75] Oberhaupt mehrerer Dörfer.

[76] Hiob.

[77] Strick.

[78] Hatib heißt der, der den Hutbe oder das öffentliche Gebet für den
Herrscher zu sprechen hat.

[79] Baschi ist eine Art Obrigkeit in kleinen Orten.

[80] Die Ansprache an den Leichnam hat den Zweck, den Toten anzuweisen,
wie er den Frageengeln Munkar und Nakir (s. S. 13), die sofort, wann er
begraben ist, zu ihm kommen, zu antworten hat.

[81] Derbend, das persische und dann türkische Wort für Hohlweg, ist
ein häufig vorkommender Ortsname.

[82] Studenten.

[83] Zum Verständnis der witzigen Antwort Nasreddins sei bemerkt,
daß Hafis ein Mann genannt wird, der den Koran auswendig weiß, also
gleichsam eine Hülle des Korans ist.

[84] Vergl. im Koran den 23. Vers der 18. Sure: »Und sprich von keiner
Sache: ›Siehe, ich will das morgen tun‹, es sei denn, du setzest hinzu:
›So Allah will.‹«

[85] Dickgekochter Traubensaft; die Oberfläche glänzt.

[86] Ein aus enthülstem und gestoßenem Korn gesottener Teig.

[87] Geronnene Milch, die getrocknet worden ist.

[88] Ein Gericht aus Reis oder zerriebenem Teig, übergossen mit heißer
Butter.

[89] Eine Münze von ganz geringfügigem Werte.

[90] Der Batman, ursprünglich und auch jetzt noch ein persisches
Handelsgewicht, hat heute in der Türkei sechs Oka, also etwa
siebenundeinhalb Kilogramm.

[91] Ein Rechtsgelehrter.

[92] Der Scherz beruht darauf, daß der Sohn kindischerweise ein
(arabisches) Fremdwort anwendet, das der Vater entweder nicht versteht
oder nicht verstehn will.

[93] Ein arabisches Wort, das Handel und etwa Börse bezeichnet.

[94] Getrocknetes Fleisch.

[95] Der berühmte persische Dichter (1414 bis 1492).

[96] Im Türkischen wird das Wort Pfirsich als Synonym für Kuß gebraucht.

[97] Die Verrichtung der Bedürfnisse macht unrein, so daß eine Waschung
vorgenommen werden muß.

[98] Eine kleine baumwollene Mütze.

[99] Tamerlan war nicht nur, wie sein Name besagt (Tamerlan
ist entstanden aus Timur-lenk, d. i. Timur der Lahme), lahm, sondern
auch sehr häßlich; über sein Gesicht zog sich eine schreckliche Narbe.
Vgl. unten Nr. 327.

[100] Ein Fastenmahl.

[101] Siehe die Fußnote auf S. 13.

[102] Nämlich die oben als Nr. 71 mitgeteilte.

[103] Über die Quellen, die Decourdemanche für die einzelnen Stücke
benutzt hat, sei nach seinen Angaben folgendes mitgeteilt: Die
Nummern 1-179 beruhen auf einem Manuskripte ägyptischer Herkunft, von
dem er meint, daß es Cardonne gehört habe, und dessen Papier, ein
französisches Fabrikat, die Jahreszahl 1757 aufweist, die Nummern
180-210 auf einem zu Ende des 16. oder zu Anfang des 17. Jahrhunderts
niedergeschriebenen Manuskripte, die Nummern 211-214 auf einem
Manuskripte des 19. Jahrhunderts, die Nummern 215-224 auf einem
Manuskripte mit alter arabischer Schrift, die Nummern 225-238 auf einem
Manuskripte in ägyptischem Arabisch, die Nummern 239-268 auf einem
Manuskripte vom Jahre 1089 der Hidschra (= 1678 u. Z.), die Nummern
269-279 auf einem Manuskripte des 19. Jahrhunderts, die Nummern 280-292
auf einem Manuskripte, das das Ankaufsdatum von 1614 trägt, die Nummern
293-295 auf Dietericis _Chrestomathie Ottomane_ und die Nummern 296-321
auf dem Volksbuche.

[104] Der zuerst genannte Titel ist der der benutzten Fassung. Der
erste Absatz der Noten gibt die Textstellen, der zweite und dritte
geben Verweise und Literaturnachweise.

[105] Die an dieser Stelle gebrachten Nachweise gehören fast sämtlich
zu der 3. Facetie Arlottos (I, S. 7 ff. und 174 ff.).

[106] Vgl. Brockelmann, _Geschichte der arabischen Litteratur_, I,
Weimar, 1898, S. 154 ff.

[107] Vgl. Brockelmann, II, S. 502.

[108] Brockelmann, I, S. 53 ff.

[109] Soll wohl _Matinensis_ heißen.

[110] Brockelmann, II, S. 29.

[111] D. i. Roberti Titii Burgensis _Locorum controversorum libri X_,
Florentiae, 1583.

[112] D. i. Ménage, _Origini della lingua italiana_, Geneva, 1685.

[113] Plutarch, De exilio, 6: Καίτοι γελῶμεν τὴν ἀβελτερίαν τοῦ
φάσκοντος, ἐν Ἀθήναις βελτίονα σελήνην εἴναι τῆς ἐν Κορίνθῳ.

[114] D. s. Angeli Monosinii _Floris italicae linguae libri novem_,
Venetiis, 1604.

[115] τοῦ Ἀλλὰχ ἐζήτησε καὶ ἔλαβε τὸ ποσόν, καὶ ὁτι εἰναι
ἀδύνατον νὰ παραδεχθῇ ὅτι εὑρίσκεται ἄνθρωπος, καὶ μάλιστα Ἑβραῖος,
δυνάμενος νὰ παίζῃ τοσοῦτον κινδυνώδες μετὰ τῶν χρημάτων αὐτοῦ, καὶ
τέλος νόμιμος ἀπώλεια τῶν ῥιφθεισῶν αὐτῷ λιρῶν.

[116] Über diese beiden Sammlungen vgl. Wesselski, _Mönchslatein_, S.
199 und Firenzuola, _Novellen und Gespräche_, übers. v. Wesselski,
München 1910, S. 176 ff.

[117] Cantimir schickt der Erzählung folgende Worte voraus: Nos
Historiens ajoutent encore une circonstance bien capable de convaincre;
c’est qu’avant l’engagement (gemeint ist die Schlacht von Angora am 20.
Juli 1402, in der Bajazet von Timur geschlagen und gefangen genommen
worden ist) Tamerlan qui etoit campé assez près de Jenishehir, c’est
Neapolis de l’Asie mineure, passa trois jours à écouter Nasruddin
Hoja: ce bouffon, ou plutôt cet Esope Turc charma si fort le Prince
avec ses fables, qu’il lui fit oublier de saccager la ville. Je dois
quelque chose à la curiosité de mon Lecteur, et je vais par maniere de
digression l’amuser de qelques particularités au sujet de cet homme-là:
je les prends d’un ~livre Turc~.

[118] S. dazu unten die Anmerkung zu Nr. 265.

[119] Das Motiv von der ~lebenden Kette~ kommt natürlich auch in andern
Verbindungen vor, worüber man Köhler I, S. 113 vergleiche, ferner
Hans Sachs, IV, S. 73 ff., M. Lidzbarski, _Geschichten und Lieder
aus den neuaramäischen Handschriften der Kgl. Bibliothek zu Berlin_,
Weimar, 1896, S. 71 ff., Bolte in der _Z. f. vgl. Littg._, XI. S. 233
und _Archiv für slavische Philologie_, XXI, S. 281 und XXVI, S. 462;
weiter außer den an diesen Stellen gegebenen Verweisen: _The Kathá
Sarit Ságara_, transl. by C. H. Tawney, Calcutta, 1880 ff., II, S.
111 ff.; _The Sackful of News_ bei Hazlitt, II, S. 185; P. Sébillot,
_Littérature orale de la Haute-Bretagne_, Paris, 1881, S. 255; Bronner,
_Bayerisches Schelmen-Büchlein_, S. 164.

[120] S. Brockelmann, II, S. 15 ff.

[121] S. Brockelmann, II, S. 56.

[122] Vgl. die oben auf Seite 201 ff. gemachten Angaben über das Alter
der im _Sottisier_ benützten Manuskripte.

[123] 833 gestorben.

[124] _Koran_, 21, v. 68 u. 69.

[125] _Koran_, 20, v. 68-72.

[126] _Koran_, 20, v. 79.

[127] _Koran_, 20, v. 23.

[128] _Koran_, 3, v. 43.

[129] In der Vorbemerkung sagt Durnoret: »Les trois petits contes qu’on
va lire sont extraits de _Nasser eddin khodjah_ appellé vulgairement
_Nazérétin khodjah_. Cet écrivain facétieux a composé un livre
d’histoires écrites en turc, parmi lesquelles on en trouve quelques
unes d’assez plaisantes et d’assez originales. En général le style de
Nazérétin est simple et naturel, sans être privé néanmoins de cette
grâce qui fait le merite du conteur. Son recueil qui est très-répandu
en Orient, existe à Paris parmi les manuscrits de la Bibliothèque du
Roi. Nous avons eu pendant longtemps à notre disposition un petit
manuscrit des oeuvres de cet auteur ...« Bemerkt sei hier noch, daß
die erste der drei von Dumoret mitgeteilten Erzählungen eine ziemlich
genaue Parallele zu Arlotto, Nr. 171 (II, S. 179 ff. und 253 ff.)
bietet.

[130] Die neapolitanische Version kenne ich nur aus den Zitaten Amalfis
a. a. O. und den G. Ruas im _Giornale storico della letteratura
italiana_, XVI, S. 257.

[131] Ebenfalls um einen Gruß streiten sich drei dumme Schulmeister in
einer Geschichte im _Madschmu az zarf_ von Abu Madjan (Ende des 12.
Jahrhunderts; vgl. Brockelmann, I, S. 438), die Basset in der _RTP_,
XXI, S. 441 ff. übersetzt hat; der zweite Schulmeister erzählt, wie
sich seine Schüler und er selbst im Brunnen gesehn haben usw., wozu
oben Nr. 165 und unten Nr. 311 zu vergleichen sind.

[132] Nachweise geben Grimm in den _KHM_, III, S. 233 ff., Österley
zu Paulis _Schimpf und Ernst_, Nr. 261 und zu _Gesta Romanorum_, Nr.
91, Liebrecht in _Zur Volkskunde_, Heilbronn, 1879, S. 119, Bolte
zu Schumanns _Nachtbüchlein_, Nr. 43 mit den Nachträgen bei Frey,
S. 285, Goetze-Drescher bei Hans Sachs, V, S. 249 und Rua a. a. O.;
dazu noch T. Garzoni, _La sinagoga de gl’ignoranti_ (1. Ausg. 1589),
Venetia, 1605, S. 70 ff. (»appreßo à Filarco«). Um vier Penny, die dem
närrischesten gehören sollen, streiten ~vier~ Weber bei Swynnerton, S.
252 ff., No. 37: _Of the four foolish weavers_.

[133] Die darin unserer Erzählung vorangehende hat eine Parallele in
der serbischen Ausgabe, S. 178 ff.

[134] Zu dem Motive ~Seigneur dessus, seigneur dessous~ vgl. Wesselski
im _Euphorion_, XV, S. 12, Nr. 42 und Köhler, III, S. 167. Die auf
der Novelle Morlinis beruhende Novelle Straparolas ist die Quelle für
das 19. Kapitel des _German Rogue_ (Brie, _Eulenspiegel in England_,
S. 119); auf die 33. der _Cent nouvelles nouvelles_ gehen _Recueil_,
1555, S. 131 ff., nouv. 33, _Aventures_, 1556, S. 160 ff., nov. 36 und
_Aventures_, 1577, Bl. 71b ff., devis 26 zurück.



Inhalt des I. Bandes

                                                     Seite

  Einleitung                                            IX

  I. Türkische Überlieferungen                           1

  1. Die hundertfünfundzwanzig Schwänke des
       Volksbuchs                                        3

  2. Aus Manuskripten verschiedenen Alters              67

  3. Angeblich historisches                            187

  4. Moderne Volkserzählungen aus Nasreddins
       Heimat                                          193

  Anmerkungen literatur- und stoffgeschichtlichen
    Inhalts                                            197

  Die seltsame Predigt                                 205

  Der lebendige Traum                                  206

  Sonderbare Zeitrechnungen                            207

  Was geschieht mit den alten Monden?                  208

  Strafe von Tieren                                    208

  Rhaphanizein                                         211

  Sich selber nicht kennen                     214 und 274

  Der vermeintliche Tote             216, 217, 226 und 240

  Abhacken des Astes, auf dem man sitzt                216

  Memminger Mond                                       218

  Dank an die Kleider                                  222

  Der Esel als Richter                                 224

  Scipio und Ennius                                    225

  Todeszeichen                                         225

  Den Fröschen Geld gegeben                            226

  Drei Fragen (Kaiser und Abt)                         226

  Früchte an den Kopf geworfen                         227

  Eiche und Kürbis (Fabel)                             228

  Einbeiniges Geflügel                                 229

  Dieb auf dem Mondstrahl                              231

  Reiter kennt sein Pferd nicht                        234

  Verkehrt aufsitzen                                   235

  Kuhmist an der Zimmerdecke                           236

  Die Rettung des Mondes                               241

  Lebende Kette                                242 und 269

  Verbrennung eines Hauses des Ungeziefers halber      244

  Kürbis als Pferdeei                                  249

  Luftschlösser                                        249

  Spiegelbild verkannt                         250 und 276


  Befehle bei einem verkehrten Anlasse befolgt         251

  Verkehrte Ansprache oder Begrüßung                   252

  Des Schneiders Fahne                                 256

  Der Dämon als Reittier                               261

  Der Bettler bei dem Gatten seiner ehemaligen
    Frau                                               263

  Schweigwette                                         263

  Streit um einen Gruß                                 263

  Wettstreit der drei Faulen                           264

  Der vermeintlich verlorene Esel                      267

  Die verwechselten Füße                               269

  Fleischverkauf an die Hunde                          270

  Seigneur dessus, seigneur dessous                    271

  Heimschicken von Tieren usw.                         272

  Der Schüler aus dem Paradiese                        275

  Der getäuschte Verfolger                             276

  Mit dem Diener teilen                                280

  Der Lehrer, der nicht lesen kann                     282



_Index._‚


  ibn Abdirabbihi, _Kitab al ikd al farid_‚ I, 206 254 258; II, 201 202
    230 238 240.

  al Abschihi, _Mustatraf_‚ I, 255 257 273 279; II, 202 203 230 236 238.

  Abstemius, _Hecatomythia_‚ II, 249.

  Agricola, _Sprichwörter_‚ I, 239.

  Alexander ab Alexandro, _Dies geniales_‚ II, 185.

  _Amans (Les) trompez_‚ II, 250.

  Andrews, _Contes ligures_‚ II, 183 195.

  _Anthropophyteia_‚ I, 207 216 217 224 228 237 273 278 279; II, 232
     243.

  ibn Arabschah, _Fakihat al hulafa_‚ I, 217 255; II, 186.

  _Archie Armstrong’s Banquet of Jests_‚ I, 231 237 249 250; II 219.

  Arguijo (Juan de), _Cuentos_‚ II, 226 233.

  Arienti, _Porretane_‚ I, 220 239 254.

  Arlottos _Schwänke_‚ I, 205 207 227 240 246 256 259 260 275 278;
    II, 203.

  Armeno-Wetzel, _Die Reise der Söhne Giaffers_‚ II, 198.

  Artin Pascha (Yakoub), _Contes populaires de la vallée du Nil_‚ I 224;
    II, 229 234.

  Asbjörnsen, _Fairy Tales from the Far North_‚ I, 274.

  Aesop I, 218 259; II, 206.

  Augier et Sandeau, _Le gendre de M. Poirier_‚ I, 208.

  Aurbacher, _Volksbüchlein_‚ I, 211 220 232 272.

  _Aventures (Les joyeuses)_, 1556 I, 223 233 271; II, 187.

  _Aventures (Les joyeuses)_, 1577 I, 233 271.


  _Baitál Pachisi_‚ II, 185.

  Bandello, _Novelle_‚ I, 222 242; II, 250.

  _Banquet (A choice) of Witty Jests_‚ II, 219.

  Baraton, _Poesies_‚ I, 225 280.

  Bar-Hebraeus, _The Laughable Stories_‚ I, 212 219 231 243 260 267 276
    282; II, 181 183 188 191 224 230 241 242.

  Basile (Giamb.), _Lo cunto de li cunti_‚ II, 205 211 214.

  Basset, _Contes d’Afrique_‚ I, 216 233 236; II, 204 205.

  — _Contes berbères_‚ I, 280; II, 201 243.

  — _Lôqman berbère_‚ I, 226 273; II, 204.

  — _Zenatia_‚ I, 239 263; II, 201.

  Bebel, _Schwänke_‚ I, 210 231 240 252 275 280; II, 212 214 216 233.

  Behrnauer, _Die vierzig Veziere_‚ I, 250 279.


  Beroalde de Verville, _Le Moyen de parvenir_‚ I, 277.

  Bezemer, _Volksdichtung aus Indonesien_‚ II, 197.

  _Bharataka Dvâlrinçikâ_‚ I, 217.

  Birlinger, _Volksthümliches aus Schwaben_‚ I, 268.

  Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_‚ I, 208 217 236 241 252 269;
    II, 205 245.

  Boccaccio, _Decameron_‚ I, 216 229; II, 186.

  Böhm, _Lettische Schwänke_‚ I, 249 252 268 274 276; II, 182 184 197
    205 209 212 214.

  Boner, _Der Edelstein_‚ I, 220 237; II, 194 244.

  Bouchet, _Les Serées_‚ I, 277; II, 224.

  Brant (Sebastian), _Esopi appologi_‚ I, 257 268; II, 249.

  Bromyard, _Summa praedicantium_‚ II, 189 213.

  Bronner, _Bayerisches Schelmen-Büchlein_‚ I, 207 220 242 246 249 273;
    II, 209.

  Bullinger, _Contra Cochlaeum_‚ II, 219.

  Busch, _Ut ôler Welt_‚ I, 252 276 280; II, 197 207 212.

  Bütner (Wolfgang), _Von Claus Narren_‚ I, 213 223 238 241; II, 196
    209 226.

  Büttner, _Suaheli-Litteratur_‚ I, 213 225; II, 212.


  Camerarius (Joachim), _Arithmologia_‚ II, 187.

  — _Fabulae_‚ I, 259; II, 249.

  Campbell, _Popular Tales of the West-Highlands_‚ I, 208 261 268 269
    272 274.

  C. A. M. v. W., _Zeitvertreiber_‚ I, 221 222; II, 221.

  Carbone (Lodovico), _Facezie_‚ I, 225 250; II, 248.

  Cardonne, _Mélanges de littérature Orientale_‚ I, 256 259; II, 241.

  Carnoy, _Littérature orale de la Picardie_‚ I, 252 272; II, 183 205.

  Casalicchio, _L’utile col dolce_‚ I, 225 250 262; II, 232.

  Castiglione, _Il cortegiano_‚ I, 225; II, 227 239.

  Catull I, 211.

  Celtes, _Epigramme_‚ II, 214.

  _Cent nouvelles nouvelles_‚ I, 271; II, 187 204.

  Cervantes, _Don Quixote_‚ I, 268.

  Chappuis, _Les facétieuses Journées_‚ I, 247.

  Chevreau, _Histoire du monde_‚ II, 191.

  Cicero, _De oratore_‚ I, 225; II, 239.

  Cieco da Ferrara, _Mambriano_‚ I, 265.

  _Conceites (The Pleasant) of Old Hobson_‚ I, 225 234.


  Conceits, _Clinches, Flashes, and Whimzies_‚ II, 219.

  _Conceyts (Certayne) and Jests_‚ I, 231; II, 226.

  Cortesius, _Volantillae_‚ II, 221.

  Cosquin, _Contes populaires de Lorraine_‚ I, 272; II, 182 183 184 195
    203 204 205 209 211 213 214 245.

  Costo, _Il Fuggilozio_‚ I, 228 235 278; II, 190 210 229.

  Cowell, _The Jâtaka_‚ I, 272.

  Crane, _Italian Popular Tales_‚ I, 265; II, 195 211.

  _Cukasaptati_‚ II, 187.


  Dähnhardt, _Natursagen_‚ I, 265.

  Daudiguier (Henry), _Lysandre et Calisto_‚ II, 249.

  Delicado, _La Lozana andaluza_‚ II, 249.

  _Delight and Pastime_‚ I, 215.

  _Democritus ridens_‚ I, 213 215 266 280.

  _Descriptio Norfolcensium_‚ II, 230.

  Des Periers, _Nouvelles récréations_, I, 223 233 235; II, 248.

  Domenichi, _Facetie_‚ I, 215 221 231 232 250 266; II, 187 204 220
    226 234.

  Doni, _I Marmi_‚ I, 231.

  — _Rime del Burchiello_‚ I, 233.

  — _La Zucca_‚ II, 221.

  Dschami, _Bäharistan_‚ I, 259 282; II, 189 202 239 240 241.

  al Dschausi, _Kitab al askija_‚ II, 189.

  Dschelaleddin Rumi, _Mesnewi_‚ I, 248 272; II, 185 243.

  Dunbar (William) I, 256.


  _Echa rabbathi_‚ II, 202.

  _England’s Jests_‚ I, 229; II, 218.

  Eyering, _Proverbiorum copia_‚ I, 220 237 247 250 280.


  _Fables turques_‚ I, 267; II, 227.

  _Fabliaux (Deutsche)_‚ s. Hagen, Keller (Ad. v.) und Lambel.

  _Fabliaux (Französische)_‚ s. Legrand und Montaiglon-Raynaud.

  _Facecies, et motz subtilz_‚ II, 220 229.

  _Facetie (Les piacevoli et ridiculose) di M. Poncino della Torre_‚
     I, 220.

  _Facetie, motti, buffonerie et burle del Piovano Arlotto_‚ I, 247.

  _Facezie e motti dei secoli XV e XVI_‚ II, 217.

  al Farazdak I, 215.


  _Farce des deux savetiers_‚ I, 220.

  _Fincken-Ritter (Der edle)_‚ I, 244; II, 239 245.

  Firenzuola, _La Trinuzia_‚ I, 275.

  Fleury, _Littérature orale de la Basse-Normandie_‚ I, 210; II, 182.

  Frey, _Gartengesellschaft_‚ I, 244 249 252 257 275; II, 192 204 212
    237.


  Galland, _Les paroles remarquables des Orientaux_‚ I, 207 232 247 258
    259 261 262 263 282; II, 202 225 239 240 241.

  Garibay, _Cuentos_‚ I, 229 247.

  Garzoni, _La piazza universale_‚ I, 247.

  — _La sinagoga de gl’ignoranti_‚ I, 265.

  Gastius, _Convivales sermones_‚ I, 231; II, 187 225.

  Georgeakis et Pineau, _Le Folk-lore de Lesbos_‚ I, 221 251 269.

  Gerlach, _Eutrapeliae_‚ I, 247.

  _German Rogue_‚ I, 271.

  _Gesta Romanorum_‚ I, 264; II, 185 194 206.

  Giuliano, _Dialogo d’un medico con un secretario et un palafreniere_‚
    II, 190.

  Gladwin, _The Persian Moonshee_‚ I, 222 243 254 258 259; II, 203 239
    243.

  Gonzenbach, _Sicilianische Märchen_‚ II, 213 215.

  _Gotham (The Mad Men of)_‚ s. _Tales_‚.

  _Grillenvertreiber_‚ I, 217.

  Grimm, _Kinder- und Hausmärchen_‚ I, 222 264 272; II, 201 206 210 215
    220.

  Grimmelshausen, _Vogelnest_‚ II, 251.

  Guicciardini, _Detti et fatti_‚ I, 225; II, 248.

  _Guru Paramártan_‚ I, 217 225 268.


  Hagedorn II, 190.

  Hagen, _Gesammtabenteuer_‚ II, 188 214 245.

  Haltrich, _Deutsche Volksmärchen aus Siebenbürgen_‚ I, 217 270;
    II, 205 206 215.

  Hammer, _Rosenöl_‚ I, 248 261; II, 196 203 240 242 243.

  Harrington (John) I, 257.

  Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_‚ I, 222 229 231 247 250 280;
    II, 221 233.

  Hebel, _Schatzkästlein_‚ I, 215; II, 190 226.


  Heine, _Reisebilder_‚ I, 208.

  Herbelot, _Orientalische Bibliothek_‚ I, 245; II, 241.

  Hermotimus, _Additamenta_‚ II, 220 229.

  Herrant v. Wildonie II, 188.

  ibn Hidschdscha, _Thamarat al aurak_‚ I, 247.

  Hierokles s. _Philogelos_‚.

  _Hundred Mery Talys_‚ I, 239; II, 189 219.


  Ilg, _Maltesische Märchen_‚ I, 221 262 276 278; II, 183 205 209 210
    213.

  Ispirescu, _Snóve_‚ I, 205 207 234 241 268 276; II, 185 229.


  _Jacke of Dovers Quest of Inquirie_‚ I, 248 249 266.

  Jacob, _Türkische Volkslitteratur_‚ II, 213.

  Jacobs, _Celtic Fairy Tales_‚ I, 269.

  — _English Fairy Tales_‚ I, 241 252 268 272 274; II, 182 183 195 206.

  Jacques de Vitry, _Exempla_‚ I, 245; II, 243.

  Jahn, _Schwänke und Schnurren_‚ I, 269; II, 195 206 229.

  _Jâtaka_‚ s. Cowell.

  _Jests of Scogin_‚ I, 221 225 237.

  _Joe Miller’s Jests_‚ I, 231 248; II, 219 229.

  Johannes Junior, _Scala coeli_‚ II, 202.

  Juvenal I, 211.


  al Kaljubi, _Nawadir_‚ II, 183.

  _Kathá Sarit Ságara_‚ s. Somadeva.

  Keller (Ad. v.), _Erzählungen aus altdeutschen Handschriften_‚
    I, 265; II, 188.

  Keller (Albr.), _Die Schwaben_‚ I, 208 220 226 249 269; II, 209.

  Kirchhof, _Wendunmuth_‚ I, 218 225 233; II, 206.

  Knoop, _Volkssagen_‚ I, 269.

  Knowles, _Folk-Tales of Kashmir_‚ I, 252 268.

  Kopisch I, 268.

  Krauss, _Sagen und Märchen der Südslaven_‚ I, 222 226 276 280;
    II, 205 206.

  — _Zigeunerhumor_‚ I, 207 210 222 253 254 268; II, 215 219 221 228
       251.

  Kuka, _The Wit and Humour of the Persians_‚ I, 207 209 211 212 219
    227 231 243 245 248 255 260 276 277 282; II, 185 186 187 202 203
    223 226 231 236 237 238 240.


  La Fontaine II, 245 248.

  _Lalenbuch_‚ I, 235 269; II, 192 209.

  Lambel, _Erzählungen und Schwänke_‚ II, 188.

  Lamii, _Latifeh nameh_‚ I, 256.

  Landes, _Contes annamites_‚ I, 226 265; II, 221.

  _Leben (Das kurtzweilige) von Clement Marott_‚ I, 268; II, 249.

  Léger, _Recueil de contes populaires slaves_‚ I, 252.

  Legrand, _Fabliaux_‚ II, 245.

  Lehmann, _Exilium melancholiae_‚ I, 229 231 238 247 250 262 268 277;
    II, 219 229 237.

  —— _Florilegium politicum_‚ I, 208 237.

  Lidzbarski, _Geschichten aus neu-aramäischen Handschriften_‚ I, 242
    255 265; II, 187 197 211 212 235 237.

  Lindener, _Katzipori_‚ I, 268.

  Lucas, _Diálogos_‚ I, 225.

  Lundorf, _Wißbadisch Wisenbrünlein_‚ I, 277.

  Luscinius, _Joci ac sales_‚ II, 225.

  Luzel, _Contes populaires de Basse-Bretagne_‚ II, 182 183 209.


  Mackenzie, _Tyll Owlglass_‚ I, 240.

  Abu Madjan, _Madschmu az zarf_‚ I, 264 277.

  al Maidani, _Madschma al amthal_‚ I, 214; II, 183 188 231.

  Marguerite de Navarre, _L’Heptaméron_‚ I, 278; II, 190.

  Marianus (Christophorus), _Convivium evangelicum_‚ I, 277.

  al Masudi, _Les Prairies d’or_, II, 181 245.

  Meder, _Quadragesimale_‚ II, 214.

  Meier, _Deutsche Sagen aus Schwaben_‚ I, 241.

  Meißner, _Neuarabische Erzählungen aus dem Iraq_‚ I, 227; II, 212 219
    241 242 244.

  Melander, _Jocoseria_‚ I, 222 247 269; II, 187 219.

  Memel, _Anmuthige lustige Gesellschaft_‚ I, 221 222; II, 218.

  Ménage, _Origini della lingua italiana_‚ I, 218 228.

  Mendoza, _Lazarillo de Tormes_‚ I, 262.

  _Mensa philosophica_‚ I, 274; II, 233.

  Merkens, _Was sich das Volk erzählt_‚ I, 210 217 226 229 241 249 250
    252 268 269 274; II, 182 215 229 237.

  _Meschreb, der weise Narr_‚ I, 230.

  Mey, _Fábulario_‚ I, 247 249.

  Minaef, _Indeiskija skasky_‚ II, 184.


  Monnier, _Les contes populaires en Italie_‚ I, 207 280; II, 183 206.

  Monosini, _Flores italicae linguae_‚ I, 219.

  Montaiglon-Raynaud, _Fabliaux_‚ II, 188 245.

  Montanus, _Schwankbücher_‚ I, 229 249 252 254 260 265 268 272;
    II, 197 206 245.

  Morlini, _Novellen_‚ I, 240 250 263 271 272; II, 184 212 213 228 237.

  Motylinski, _Dialogue en dialecte de Djerba_‚ I, 236.

  Müllenhoff, _Märchen und Lieder_‚ I, 241 268.

  Musculus, _Enarrationes_‚ I, 269.


  ~Narren, Gaukler und Volkslieblinge~:
     Arlotto s. _Arlottos Schwänke_‚.
     Armstrong s. _Archie Armstrong’s Banquet of Jests_‚.
     Bahlul II, 212 241.
     Barlacchia s. _Facetie, motti, buffonerie_‚.
     Abu Dulama II, 237.
     Eulenspiegel II, 246 249; s. auch Mackenzie.
     Gonnella II, 228.
     Habannaka I, 214; II, 231.
     Hobson s. _Conceites (The Pleasant)_‚.
     Karakusch I, 230; II, 210 229 230.
     Klaus Narr s. Bütner.
     Abu Nuwas I, 211; II, 184 242.
     Poncino della Torre s. _Facetie (Le piacevoli)_‚.
     Scogin s. _Jests of Scogin_‚.
     Sztukoris s. Veckenstedt, _Sztukoris_‚.
     Triboulet I, 223; II, 231.

  Nicolas de Troyes, _Le grand parangon des nouvelles nouvelles_‚
    I, 265.

  Nieri, _Racconti popolari lucchesi_‚ I, 257.

  Nopcsa, _Aus Sala und Klementi_‚ II, 206.

  _Novella dell Grasso legnajuolo_‚ I, 275.

  _Novelle antiche_‚ I, 227 229.

  _Nugae doctae Gaudentii Jocosi_‚ I, 269.

  _Nugae venales_‚ II, 235.

  _Nuzhal al udaba_‚ I, 230 234 257 282; II, 181 188 194 196 217 224
     226 239 240 243.


  O’Connor, _Folk Tales from Tibet_‚ I, 225; II, 183 195.

  Ortoli, _Les contes populaires de l’île de Corse_‚ I, 241.


  Ouville, _L’Elite des Contes_‚ I, 228 277.

  _Oxford Jests_‚ I, 225; II, 221.


  Panciatichi, _Cicalate_‚ II, 226.

  _Pantagruéliques (Les)_‚ I, 225.

  _Pantschatantra_‚ (Benfey) II, 187 201 206 207 245.

  —— (Dubois) I, 263.

  _Parangon (Le) des Nouvelles honnestes_‚ I, 229.

  _Pasquil’s Jests_‚ I, 275.

  Pauli (Joh.), _Schimpf und Ernst_‚ I, 223 232 239 244 264 275;
    II, 185 189 194 197 245.

  Pauli (Seb.), _Modi di dire_‚ I, 228 265.

  Petrarca, _Epistolae_‚ II, 244.

  Petrus Alphonsi, _Disciplina clericalis_‚ I, 206.

  Pharaon, _Spahis, Turcos et Goumiers_‚ I, 222.

  Philagrius s. _Philogelos_‚.

  _Philogelos_‚ I, 206 208 210 213 219 222 225 230 263 274 277;
     II, 235 236 237 239 249.

  Pinedo (Luis de), _Libro de chistes_‚ I, 205; II, 221.

  Pitrè, _Fiabe, novelle e racconti popolari siciliani_‚ I, 217 250 265;
    II, 195 213.

  —— _Novelle popolari toscane_‚ I, 212 218 226 272; II, 182 201 211 212
       213.


  Plutarch, _De exilio_‚ I, 219.

  —— _Questiones graecae_‚ II, 185.

  Poggio, _Facetiae_‚ I, 234 244 257 265 267 278; II, 190 204 229 232
    246 249.

  Pontanus (Jo. Jov.), _Antonius dialogus_‚ II, 244.

  Predigtmärlein I, 222 231, 250, 280; II, 185 203 213 243. S. auch
    Bromyard, Jacques de Vitry, Johannes   Junior, _Mensa philosophica_‚
    und Meder.

  Preindlsberger-Mrazovic, _Bosnische Volksmärchen_‚ II, 201 211.

  Prym und Socin, _Tur ’Abdîn_‚ I, 210 217 268; II, 241 249.

  Pulci, _Morgante_‚ I, 239.


  Radloff, _Volkslitteratur der türkischen Stämme Südsibiriens_‚
    II, 194 213.

  _Récréations françoises_‚ I, 278.

  _Recueil des plaisantes et facetieuses nouvelles_‚ I, 223 233 271;
     II, 187.

  Reinisch, _Die ’Afar-Sprache_‚ I, 278; II, 212.

  —— _Die Bedauye-Sprache_‚ II, 215.

  —— _Die Nuba-Sprache_‚ I, 223, 235; II, 206.

  —— _Die Saho-Sprache_‚ II, 215.

  Rittershaus, _Die neuisländischen Volksmärchen_‚ I, 226 240 252 263
    272 274 276; II, 197 214.

  Rivière, _Contes populaires de la Kabylie du Djurdjura_‚ II, 184 205.

  Roda Roda, _Der Pascha lacht_‚ I, 213 225 232 258 260 261 263 268 272
    280; II, 181 201 225 228 233 237.

  Roger _Bontemps en Belle Humeur_‚ II, 181 248.

  Rückert I, 211 269.


  _Saadi_‚ I, 258.

  Sacchetti, _Novelle_‚ I, 259 277.

  Sachau, _Fellichi-Dialekt von Mosul_‚ I, 255.

  Sachs (Hans) I, 223 229 232 256 257 259 265 268; II, 188 192 245.

  _Sackful of News_‚ I, 207 242; II, 182.

  Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_‚ I, 220 225 228 247 254 266 280;
    II, 204 210 232 234.

  Santa Cruz (Melchor de), _Floresta española_‚ I, 229.

  Sauvé, _Le Folk-lore des Hautes-Vosges_‚ I, 220.

  Schiefner, _Tibetan Tales_‚ I, 242.

  _Schildbürger_‚ s. _Lalenbuch_‚.

  asch Schirwani, _Nafhat al jaman_‚ I, 211 243 260; II, 201 237.

  Schlegel (August Wilhelm) II, 246.

  Schleicher, _Litauische Märchen_‚ I, 217; II, 198.

  Schott, _Walachische Märchen_‚ II, 205.

  Schumann, _Nachtbüchlein_‚ I, 244 265 268 269 276; II, 203.

  Schupp I, 222 231.

  Sébillot, _Litteratture orale d’Auvergne_‚ I, 252; II, 205.

  —— _Litteratture orale de la Haute-Bretagne_‚ I, 252 272 276;
       II, 215 229 245.

  Sercambi, _Novelle_‚ I, 214; II, 246.

  _Siao li Siao_‚ I, 206.

  Sklarek, _Ungarische Volksmärchen_‚ II, 201 205 206.

  Socin und Stumme, _Der arabische Dialekt der Houwara_‚ II, 198 204
    205.

  Somadeva, _Kathá Sarit Ságara_‚ I, 242; II, 182 201 213 247.

  Somma, _Cento racconti_‚ II, 190.

  Stobaeus II, 185.

  _Storia di Campriano contadino_‚ II, 197.

  Straparola, _Piacevoli notti_‚ I, 264 265 271; II, 184 216.

  Stricker, _Der Pfaff Amis_‚ II, 249.

  Stumme, _Maltesische Märchen_‚ II, 214.

  —— _Tunisische Märchen_‚ II, 245.

  Swynnerton, _Romantic Tales from the Panjâb_‚ I, 217 224 231 262 265
    268 270 272 277; II, 184 195 243.

  _Syntipas_‚ II, 196.


  Tabourot, _Contes facecieux du Sieur Gaulard_‚ I, 208 219 272 277;
    II, 191 223 227 229.

  _Tale of Beryn_‚ I, 245.

  _Tales and Quicke Answeres_‚ I, 225 231 234 250 268; II, 249.

  _Tales (Mery) of the Mad Men of Gotham_‚ I, 244 268 272; II, 229.

  Tallemant des Reaux II, 214.

  _Tantrâkhyâyika_‚ I, 249; II, 213.

  _Tausend und eine Nacht_‚ I, 238 244 271 282; II, 198 204 213.

  Tewfik, _Ein Jahr in Konstantinopel_‚ II, 236.

  Theodulphus, _Carmina_‚ II, 218.

  _Tholedoth Jesu_‚ II, 244.

  Thorburn, _Bannú_‚ II, 184.

  Timoneda, _Patrañuelo_‚ I, 220.

  —— _Sobremesa_‚ I, 225 279.

  Titius, _Loci controversi_‚ I, 218.

  _Tombeau (Le) de la melancolie_‚ II, 248.

  _Tripitaka_‚ I, 242 272.


  Veckenstedt, _Sztukoris_‚ I, 224; II, 198.

  —— _Zamaiten_‚ I, 241.

  Velten, _Märchen der Suaheli_‚ I, 211; II, 212.

  Vinson, _Le Folklore du Pays Basque_‚ I, 217.

  ~Volkserzählungen~:
     Afghanische s. Thorburn.
     Ägyptische s. Artin.
     Albanische s. Nopcsa.
     Algerische s. Basset, _Contes berbères_‚ (auch von Berbern in
       Marokko usw.), derselbe, _Zenatia_, Pharaon und Rivière.
     Annamitische s. Landes.
     Brasilianische II, 195.
     Corsicanische s. Ortoli.
     Dalmatinische II, 182 205.
     Deutsche I, 217 242 246 268; s. auch Birlinger, Bronner, Busch,
       Grimm, Jahn, Albr. Keller, Knoop, Meier, Merkens und Müllenhoff.
     Englische s. Jacobs.
     Finnische II, 196.
     Französische I, 217 224 237 241 242 252 268 272 274 275; II, 182
       184 190 195 203 205 209 211 212 213 215 231 243; s. auch Bladé,
       Carnoy, Cosquin, Fleury, Luzel, Sauvé, Sébillot und Vinson.
     Griechische II, 251; s. auch Georgeakis.
     Indische s. _Guru Paramártan_, Knowles, Minaef und Swynnerton.
     Indonesische s. Bezemer.
     aus dem Irak s. Meißner.
     Isländische s. Rittershaus.
     Italiänische I, 207 220 237 241 250 262 264 274; II, 180 212 213
       215 219; s. auch Andrews, Crane, Gonzenbach, Monnier, Nieri, Seb.
       Pauli, Pitrè und _Storia_‚.
     Japanische I, 252.
     Jüdische I, 222 241.
     Keltische s. Campbell und Jacobs.
     aus dem östlichen Kleinasien s. Lidzbarski, Prym-Socin und Sachau.
     Lettische s. Böhm.
     Litauische s. Schleicher und Veckenstedt.
     Maltesische s. Ilg und Stumme.
     Marokkanische II, 205 247; s. auch Socin-Stumme.
     Nubische s. Reinisch, _Nuba_‚ und _Bedauye_‚.
     aus Ostafrika s. Reinisch, _’Afar_‚ und _Saho_‚.
     Rumänische s. Ispirescu und Schott.
     Russische I, 205.
     Sibirische s. Radloff.
     Siebenbürgische s. Haltrich.
     Skandinavische II, 195; s. auch Asbjörnsen.
     Spanische II, 221.
     Suaheli s. Büttner und Velten.
     Südslavische II, 195; s. auch _Anthropophyteia_, Krauss und
       Preindlsberger-Mrazovic.
     Tibetanische s. O’Connor und Schiefner.
     aus Timbuctu I, 216.
     Tunisische I, 277; II, 215; s. auch Motylinski und Stumme.
     Türkische II, 202; s. auch Jacob.
     Ungarische s. Sklarek.
     Westslavische s. Léger.
     der Zigeuner s. Krauss und Wlislocki.


  _Wajikra rabba_‚ I, 227; II, 235.

  Waldis, _Esopus_‚ I, 239 269; II, 206 249.

  Wickram, _Rollwagenbüchlein_‚ I, 207 232 235 249 275 278; II, 198 210.

  Wlislocki, _Märchen der transsilvanischen Zigeuner_‚ II, 206 209.


  Zabata, _Diporto de’ viandanti_‚ I, 212 220 225; II, 232.

  Zakani, _Die herzerfreuende Schrift_‚ I, 207 210 214 235 244 248;
    II, 185 217.

  az Zamachschari, _Rabi al abrar_‚ I, 235.

  _Zimmerische Chronik_‚ I, 248 269.

  Zincgref-Weidner, _Teutsche Apophtegmata_‚ I, 208 229 238 241 262;
    II, 189 196 226 229 231.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hodscha Nasreddin I. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home