Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Anfänge der Naturbeherrschung - 1. Frühformen der Mechanik
Author: Weule, Karl
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Anfänge der Naturbeherrschung - 1. Frühformen der Mechanik" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  +------------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                    |
  |                                                                  |
  | Gesperrter Text ist als _gesperrt_ dargestellt, Fettschrift      |
  | als $fett$, und Antiqua-Schrift als ~Antiqua~.                   |
  | Eine Liste der Änderungen befindet sich am Ende des Buchs.       |
  +------------------------------------------------------------------+



                            Die Anfänge der
                           Naturbeherrschung

                      1. Frühformen der Mechanik



Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde ◈ Stuttgart


Die Gesellschaft Kosmos bezweckt, die Kenntnis der Naturwissenschaften
und damit die Freude an der Natur und das Verständnis ihrer
Erscheinungen in den weitesten Kreisen unseres Volkes zu verbreiten.
-- Dieses Ziel sucht die Gesellschaft durch Verbreitung guter
naturwissenschaftlicher Literatur zu erreichen im


$Kosmos$, Handweiser für Naturfreunde

Jährlich 12 Hefte mit 4 Buchbeilagen. Preis vierteljährl. 7.50 M.

Diese Buchbeilagen sind, von ersten Verfassern geschrieben, im guten
Sinne gemeinverständliche Werke naturwissenschaftlichen Inhalts.
Vorläufig sind für das Vereinsjahr 1921 festgelegt (Reihenfolge und
Änderungen auch im Text vorbehalten):

Prof. Dr. K. Weule, Die Anfänge der Naturbeherrschung. 1. Frühformen
der Mechanik.

Hanns Günther, Radiotechnik.

Dr. Kurt Floericke, Würmer.

Wilh. Bölsche, Im Bernsteinwald.

  Jedes Bändchen reich illustriert.

  Geb. M 5.20 Gebd. M 7.80

Diese Veröffentlichungen sind durch _alle Buchhandlungen_ zu beziehen;
daselbst werden Beitrittserklärungen zum $Kosmos, Gesellschaft
der Naturfreunde$, entgegengenommen. Auch die früher erschienenen
Jahrgänge sind noch erhältlich. (Satzung, Bestellkarte, Verzeichnis der
erschienenen Werke sowie Preise usw. siehe am Schluß.)


Geschäftsstelle des Kosmos: Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart.



                              Die Anfänge
                         der Naturbeherrschung

                      1. Frühformen der Mechanik

                                  Von

                            Dr. Karl Weule

                 Direktor des Museums für Völkerkunde
              und Professor an der Universität zu Leipzig

                      Mit zahlreichen Abbildungen
               nach Originalzeichnungen von Max Wilhelm

                            [Illustration]

                               Stuttgart

                 Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde

             Geschäftsstelle: Franckh'sche Verlagshandlung

                                 1921


  Alle Rechte, besonders das Übersetzungsrecht, vorbehalten

  Gesetzliche Formel für die Vereinigten Staaten
  von Nordamerika:

  Copyright 1921 by Franckh'sche Verlagshandlung
  Stuttgart.

  STUTTGARTER SETZMASCHINEN-DRUCKEREI
  HOLZINGER & Co., STUTTGART



Inhaltsverzeichnis.


                                                                   Seite

  1. _Einleitung._ Kultur ist Naturbeherrschung. Die weiße
  Rasse steht darin zu oberst, doch beruht auch ihre
  Herrschaft mehr auf bloßer Erfahrung als auf wahrer
  Erkenntnis der Naturgesetze. Wie steht es damit bei den
  Naturvölkern?                                                      7-8

  2. _Die Freihaltung der Hand._ Arbeitsmöglichkeit des
  Menschen nur bei dauernd freier Hand. Vom Sammelbeutel
  der Urzeit bis zum Damenhandtäschchen und zum Rucksack
  von heute. Die Kindertragarten                                    8-15

  3. _Der Aufmarsch._ Die Einteilung der Physik und die
  Einpassung ethnographischer Erscheinungen in ihren Rahmen        15-16

  4. _Holz und Stein._ Holzzeit und Steinzeit. Das
  Parallelogramm der Kräfte. Wesen des direkten und
  des indirekten Schlages. Der schräge Schlag und
  der Schlagbuckel. Das Abdrücken. Einfache und
  zusammengesetzte Maschinen. Der Grabstock als Keil und
  Hebel. Die Schneid-, Hieb- und Stichwerkzeuge                    16-22

  5. _Das Leitungsvermögen._ Inneres und äußeres
  Leitungsvermögen. Gute und schlechte Leiter. Die
  Prinzipien der Tracht und der Wohnung. Das Feuer und das
  Leitungsvermögen der Kochgerätschaften. Holzzange und
  vegetabiler Kochtopf                                             22-28

  6. Der Luftdruck. Wesen des Siedens. Der Schildkrötenfang
  mit dem Fisch. Verwandlung der Arbeit in Wärme. Das
  pneumatische Feuerzeug. Der Schröpfkopf im dunklen
  Weltteil                                                         28-30

  7. _Hebel, Rolle und Rad an der Welle._

  ~a~) Der Hebel. Zweiarmige und einarmige Hebel.
  Bohrmaschinen in Vorzeit und Gegenwart. Das Wurfholz und
  die Schleuder. Zentrifugal- und Zentripetalkraft. Die
  Ölpresse der Pangwe. Das Tipití-Problem                          31-38

  ~b~) Die Rolle. Feste und bewegliche Rollen. Der
  Flaschenzug bei den Eskimo                                       38-41

  ~c~) Das Rad an der Welle. Das Differentialwellrad bei
  den Chinesen. Die Baumwollentkernmaschine in Südasien            41-42

  8. _Schiefe Ebene, Keil und Schraube._ Die schiefe Ebene
  als Rampe und als Keil. Die Rampe im alten Orient und
  im neolithischen Europa. Die Megalithen der Alten Welt
  und Ozeaniens. Ernst Machs Ansicht vom ethischen und
  kulturhistorischen Verdienst der Sklaverei. Bedeutung
  der organisierten Arbeit. Auch die Riesenbauten von
  Alt-Peru und Ozeanien nur durch Organisation möglich.
  Das Brewarrina-Labyrinth in Alt-Australien. Seilbahnen
  und Gleitbrücken in den Kordilleren und in Hochasien.
  Der Pflug als Paradigma der bewegten schiefen Ebene.
  -- Der Drall. Angewandte Festigkeitslehre in Afrika.
  Abgesetzt geschmiedete Speer- und Pfeilspitzen. Bulbul
  oder der Drall beim Kinderspielzeug von Neumecklenburg.
  Der Wurfriemen der Griechen, Römer und Neukaledonier. --
  Die aufgewickelte schiefe Ebene oder die Schraube. Der
  Drillbohrer bei uns und im Stillen Ozean. Das Schwungrad.
  Parallellaufende Schraubenräder in Südostasien. Die
  Eskimoschraube. Der Bumerang ein Stück Schraubenmutter           42-54

  9. _Das Beharrungsvermögen._ Der Besitz der Rotation als
  ein Kriterium des Fortschritts. Das Wesen der Trägheit.
  Kreisel und Diabolo. Spindel und Spinnwirtel. Bola und
  Lasso                                                            54-60

  10. _Das Parallelogramm der Kräfte._ Streichruder und
  Paddel. Die schnellen Dualaboote. Das Segeln. Alter,
  Verbreitung und Wesen des Kreuzens gegen den Wind.
  Warum die Mikronesier nicht über Stag gehen können. Der
  Fischdrachen und das Wesen des Luftdrachens                      60-65

  11. _Licht und Schall._ Das Fischspeeren und der
  Brechungsquotient. Das Negertelephon. Die Trommelsprache
  und die Tonhöhen. Das drahtlose Telephon Südamerikas             66-68

  12. _Schlußbetrachtungen._ Die Naturvölker keine
  absoluten Naturbeherrscher, aber doch Herren ihres
  Lebensraumes. Die künstliche Beleuchtung. Der Docht
  und die Kapillarität. Wie die Ozeanier sich vor dem
  Verdursten schützen. Filtrieranlagen. Der Wassertransport
  und die Interferenz. Das Sagoschlämmen und das
  spezifische Gewicht. Die Töpferscheibe. Hat der Neger
  die Eisentechnik erfunden? Hochöfen und Gebläse. Die
  Elastizität und ihre Anwendung                                   69-76



[Illustration]



1. Einleitung.


Den Begriff Kultur definieren wir für gewöhnlich als die Gesamtsumme
aller geistigen Errungenschaften einer Zeit. Demgegenüber kann man auch
sagen: _Kultur ist Naturbeherrschung_. Nur wer der Natur und ihren
Gegebenheiten als Herr gegenübersteht, besitzt Kultur, die um so höher
sein wird, je unumschränkter sich jene Beherrschung darstellt.

Tritt man von diesem Gesichtspunkt an eine Betrachtung der Menschheit
heran, so stellen wir, wenigstens nach unserer Meinung, den Gipfelpunkt
aller Völker und Zeiten überhaupt dar. Die weiße Rasse spielt förmlich
mit den Elementen im chemischen Sinn; sie hat sich eine große Anzahl
von Gesetzen der Physik untertan gemacht; sie verändert nach Belieben
die Erdoberfläche durch Abtragung und Aufschüttung, fährt unter dem
Wasser und in der Luft -- kurz, sie macht mit dem Erdball, was sie will.

Soweit die technische Seite der Kultur in Frage kommt, wird man diesen
Leistungen seine rückhaltlose Bewunderung nicht versagen können.
Anders steht es hingegen um die moralische Seite. Vom gegenwärtigen
Augenblick und der Zeit des Weltkrieges ganz abgesehen, wo durch Lüge
und sittlichen Zusammenbruch ärger gesündigt worden ist als vielleicht
jemals in der Menschheitsgeschichte, hat unsere Rasse nicht allzuviel
Anlaß, auf ihr Verhalten in sich selbst und gegen die anderen stolz zu
sein. Wollen wir also den Eindruck des Überragenden für uns bewahren,
so bleibt nichts übrig, als vor allem eben jene technische Seite zu
betonen.

Aber auch auf diesem Gebiete sind wir in höherem Grade das Opfer
unserer Einbildung und Selbstüberschätzung als uns gemeinhin zum
Bewußtsein kommt. Niemand wird den hohen Rang und die staunenswerten
Leistungen unserer Chemie und Physik, soweit sie von der strengen
Wissenschaft getragen werden, anzweifeln oder sie herabzusetzen wagen.
Aber wenn wir im gleichen Atem auch von einer Chemie und Physik des
täglichen Lebens, sozusagen unseres Haushaltes sprechen, so sieht die
Sache sogleich wesentlich anders aus, soweit es sich um das Verständnis
des einzelnen handelt. Jeder Großstadtbewohner fährt wohl täglich
mit der Straßenbahn, aber wie wenigen sind die bei ihr zur Anwendung
gelangenden physikalischen Gesetze geläufig! Genau das gleiche gilt, ob
wir mit oder ohne Draht telegraphieren, durch das Opernglas schauen,
durch das Telephon sprechen oder hören usw.

So ist es ganz allgemein bis zu den alltäglichsten Dingen herab.
Wer überlegt sich, wenn er die Tür öffnet oder schließt, daß dabei
bestimmte Hebelgesetze in Frage kommen; wer, wenn er eine Wanduhr
aufzieht, daß für ihren gleichmäßigen Gang die Gesetze des freien
Falles wie auch des Falles auf kreisförmiger Bahn in Wirksamkeit
treten? Das Ansetzen des Wassers zum Kochen wird tagtäglich
millionenfach wiederholt, aber welche von den Beherrscherinnen des
Küchendepartements ist sich klar über das Wesen des Siedepunktes,
über den atmosphärischen Druck und seine Überwindung? Welche über die
physikalischen und chemischen Wirkungen, die durch den Koch-, Röst-
oder Dünstprozeß im Äußern und Innern der Speisen hervorgerufen werden?
Wir dürfen auch von uns ruhig sagen: Das alles ist selbstverständlich
dem Fachmann vollkommen geläufig; über die eine oder andere Erscheinung
denkt auch wohl der Laie einmal nach -- dem Volke selbst indessen sind
bei seinem Tun die Gesetze der Chemie und der Physik ebenso fremd wie
gleichgültig, zumal es ja auch ohne diese Kenntnis auskommt.

Die gleichen geringen Anforderungen muß man nun aber auch an die
Naturvölker stellen. Zwar verfügen sie, im Gegensatz zu uns, über
keinerlei Wissenschaft im strengen Sinn, sondern wie unsere breite
Masse nur über Empirie, über Erfahrung, aber in dieser haben sie es in
vieler Beziehung weiter gebracht als man von vornherein erwarten darf.
Ein Gang durch die anscheinend so einfache Welt dieser Völker wird uns
in überraschender Weise darüber belehren.



2. Die Freihaltung der Hand.


Wer den Menschen in seiner Entwicklung verfolgt, muß den Blick über
ihn hinaus rückwärts zur Tierwelt wenden, ganz gleich, ob es sich um
die Entfaltung seiner körperlichen oder seiner geistigen Eigenschaften
handelt. Mit dem schwierigen, aber über alle Maßen fesselnden Problem
seiner körperlichen Entwicklung aus niedrigeren Formen haben wir uns
im einschlägigen Kapitel der »Kultur der Kulturlosen« befaßt;[1]
hier müssen und können wir uns damit begnügen, uns unsern Vorfahren
als aufrecht stehenden, frei auf seinen Beinen schreitenden ~Homo
sapiens~ vorzustellen, der die Anwartschaft auf eine unbegrenzte
Gehirnentwicklung besaß, der über die Fähigkeit der artikulierten
Sprache verfügte, und dessen jederzeit frei bewegliche Hände ihn zu
allen jenen zahllosen Tätigkeiten befähigten, die ihn im Laufe der Zeit
so himmelhoch über seine weniger glücklichen tierischen Gefährten von
einst erhoben haben.

Aber stimmt dieses rosige Bild auch wirklich in allen Einzelheiten? Mit
einer an Gewißheit grenzenden Wahrscheinlichkeit können wir annehmen,
daß die Lebensführung des jungen Menschengeschlechts sich in ganz
ähnlicher Weise abgespielt hat, wie sie bei den zurückgebliebensten
Völkern der Erde noch heute erfolgt, d. h. daß man das Leben unsteter
Sammler und Jäger geführt hat. Ihnen war noch alles fremd, was wir
Produktion nennen: jeder Eingriff in die Natur zum Zweck der Vermehrung
und der Veredlung von Pflanze und Tier. Man hob auf, was man an
genießbarem pflanzlichem Material, Kerftieren und anderen leicht
erreichbaren Lebewesen fand, und verfolgte an großem Getier, was einem
erleg- und genießbar dünkte.

Bei dieser, äußerlich betrachtet, noch rein tierischen Lebensweise
ist alsbald jener Fortschritt eingetreten, der unter der Bezeichnung
der sexuellen oder geschlechtlichen Arbeitsteilung in der neueren
völkerkundlichen und wirtschaftsgeschichtlichen Literatur einen
so großen Raum einnimmt. Während der Mann auf Grund seiner ganzen
körperlichen und geistigen Veranlagung dem Wilde folgte und den
menschlichen Gegner bekämpfte, begnügte sich die Frau mehr mit dem
Zusammentragen harmloserer Beute, deren Zubereitung ihr mit dem
Augenblick mehr Sorge, aber auch mehr Befriedigung brachte, wo das
Feuer in den Dienst der Menschheit trat. Mit Fug und Recht kann man ihr
von diesem Moment an den Ehrentitel einer Hausfrau erteilen.

Doch wie vollzog sich diese Urform der Wirtschaft im einzelnen? Solange
der Mann ohne Beute einherzog, war er mit seiner Urkeule oder dem
Urspieß, oder welcher Waffe er sich sonst bediente, in jedem Augenblick
abwehr- und angriffsbereit gegen Mensch und Tier. Anders hingegen,
wenn die mehr oder minder umfangreiche Last des erlegten Wildes ihn
behinderte; ein unvorhergesehener Überfall oder ein jäher Angriff von
Mensch oder Tier fand ihn dann möglicherweise wehrlos, einfach weil er
im entscheidenden Augenblick nicht freier Herr über Hand und Arm war.
Die Sorge für beide ist also vom ersten Augenblick des Menschentums ab
an ihn herangetreten.

Das gilt für beide Geschlechter auch noch aus einem friedlicheren
Grunde. So sehr der Primitive auch das Kind des Augenblicks ist,
das unverzüglich verspeist, was es vom Boden aufliest -- ganz ohne
Vorratsammeln geht es schließlich bei keinem von ihnen ab. Und da auf
jenen Stufen auch der Mann neben der Jagd stets die Sammeltätigkeit
betreibt, so ist das nächstliegende Erfordernis die Beschaffung eines
Behälters, in den alles getan wird, was nicht sofort zum Mund und in
den immer hungrigen Magen wandert. Dieser Behälter -- ein Ledersack
in Gebieten mit größerem Wild, ein geflochtenes Netz oder ein Beutel
überall dort, wo jene Vorbedingung nicht erfüllt wird -- ist in der Tat
das Wahrzeichen beider Geschlechter auf allen niedrigen Kulturstufen.
Ihn tragen Buschmann und Buschmännin auf allen ihren Zügen; er ziert
den Australier und sein Weib, den Kubu von Sumatra, den Wedda von
Ceylon, den alten Kalifornier, den Mela- und Mikronesier, kurz er ist,
wie sein Gegenstück, der bald zu behandelnde Grabstock, die Grundlage
aller menschlichen Kultur, sozusagen das Symbol ihrer Sonderstellung im
Reich alles Organischen überhaupt.

Und dieses Symbol ist er geblieben durch alle Zeiten und alle
Kulturstufen hindurch bis auf den heutigen Tag. Über den Urbeutel
oder Ursack hinaus hat die Menschheit im Lauf unabsehbar langer
Zeiträume und über die ganze Erde hinweg eine ebenso unübersehbare Zahl
weiterer Trag- und Transportgeräte erdacht, einfache und komplizierte,
praktische und weniger praktische -- jenes Urgerät indessen hat sie
beibehalten, wo immer es sei, hat es beibehalten müssen, schon weil es
letzten Endes keine andere Möglichkeit gibt, die Hand für den Gebrauch
dauernd frei zu halten. In diesem Sinne kann man das Handtäschchen
unserer Damen und die Aktenmappe unserer Herren nur mit gemischten
Gefühlen betrachten; ganz im Gegensatz zum Tornister des Soldaten und
dem Rucksack des Touristen, sowie der Umhängetasche, erfüllen sie ihren
Endzweck nur in recht fragwürdigem Grade. Zumal das Handtäschchen
bedeutet, rein ethnographisch besehen, einen Rückschritt. Zunächst ist
es für eine wirksame Entlastung der Trägerin viel zu klein, zwingt
diese vielmehr, selbst winzige Pakete einzeln zu tragen. Geradezu
verhängnisvoll wird es indes im modernen Verkehrsleben, wenigstens
dort, wo, wie in Deutschland und Österreich, die Straßenbahnen rechts
fahren. Die weibliche Gewohnheit, alles links zu tragen, verleitet beim
Abstieg selbst die Kennerin des Trägheitsgesetzes zum Griff mit der
Rechten an die nächstbefindliche hintere Griffstange. Der Wagen braucht
nur noch oder schon wieder ein wenig in Bewegung zu sein, um für die
Ärmste zu einer Sturzkatastrophe zu führen. Ob die links fahrenden
Völker ihre den weiblichen Gewohnheiten besser angepaßte linksseitige
Fahrweise aus bewußter oder unbewußter Galanterie eingeführt haben,
bleibe dahingestellt.

Wir nennen die Gegenwart stolz das »Zeitalter des Kindes«. Das ist
richtig, insofern die Allgemeinheit ein Interesse hat und es betätigt,
dem Staat einen brauchbaren Nachwuchs zuzuführen. Im gegengesetzten
Sinn, nach dem das nächstbeteiligte Einzelwesen, nämlich die Mutter,
die größere Verantwortung hat, ist der Ausdruck hingegen falsch;
nach ihm reicht die »Kinderfrage« im Gegenteil ebenfalls bis in
die frühesten Jugendtage der Menschheit zurück. Welch unbegrenzte
Hilfsmittel und welche Erleichterungen stehen der Mutter von heute zu
Gebote! Weise Frauen und Kliniken, Ammen und Wärterinnen, die mit allen
Vorsichtsmaßregeln gewonnene und behandelte Milch unserer Haustiere,
Kindermehle aller Art, die hygienischsten Wohnungseinrichtungen und
hundert andere Ausflüsse der Sorge um das junge Menschenkind mehr. Vor
allem aber das eine, das wir ebenso gedankenlos hingenommen haben wie
so viele andere grundlegende Erfindungen auch. Das ist der Kinderwagen.
Heute ist er in den Ländern der Höchstkultur tatsächlich Gemeingut
aller Schichten und gewährleistet somit der gesamten Weiblichkeit
der weißen Rasse den freien Gebrauch ihrer Hände. Und wie rasch das
gegangen ist! Jeder Landgeborene von uns Älteren ist bestimmt noch
ein Schutzbefohlener des großen Umschlagmantels gewesen, in dem der
Kleine zwar warm und mollig saß, der aber die Trägerin fast jeder
Arbeitsfähigkeit beraubte.

Die Urmutter und alle ihre Nachfolgerinnen unter den Naturvölkern
haben das Problem der Arbeitsfähigkeit ungleich besser gelöst, auch
diesmal zweifellos, weil sie es einwandfrei lösen _mußten_. Die
Rolle der Frau im Wirtschaftsleben der Menschheit hat es von Anfang
an mit sich gebracht, daß sie, wenn auch nicht überall schwerer, so
doch anhaltender hat arbeiten müssen als der Herr und Gebieter. Ihr
hat der innere Betrieb obgelegen bis in die Gegenwart. Da ist es nun
erstaunlich zu sehen, wie sie sich zwischen Pol und Äquator mit dem
Neugeborenen abgefunden hat. Wärterinnen gibt es im besten Fall erst,
wenn die älteste Tochter das kleine Brüderchen oder Schwesterchen zu
tragen vermag; vorher heißt es »Selbst ist der Mann« vom Tage der
Geburt bis zu dem Augenblick, wo das Kleine sich selbst behelfen kann.
Wie ihn aber unterbringen, wo die Arbeit nur so treibt, wo aber die
mütterliche Brust die einzige Nahrungsquelle darstellt? Das ganze Buch
oder doch zum mindesten einen großen Teil von ihm könnte man mit der
Darstellung der Mittel füllen, welche die Mütter aller Zonen ersonnen
und entdeckt haben, um diese Frage, die für sie gewissermaßen die Frage
aller Fragen ist, zu lösen.

[Illustration: Abb. 1. Karayáfrau, Brasilien, mit Tragen des Kindes auf
dem Arm.

(Nach Krause.)]

[Illustration: Abb. 2. Frau aus dem Volke. Ägypten, Palästina.
Schultertragart.]

[Illustration: Abb. 3. Frau von der Collingwoodbai, Britisch-Neuguinea,
mit Nackentragart.]

Die einfachsten Tragweisen sehen noch von außerkörperlichen Geräten
ab, indem das Kind mit Hilfe eines oder beider Arme an der Brust, auf
der Hüfte (Abb. 1) oder auf der Schulter (Abb. 2) getragen wird. Eine
Befreiung der Hand findet hierbei nur teilweise statt, weshalb die
Bevorzugung einer bestimmten Körperseite noch nicht festzustellen ist;
die Mutter trägt das Kind ebenso oft links wie rechts. Als Regel kann
gelten, daß diese Methode gegenwärtig nur noch vorübergehend angewendet
wird. Hier und da reitet das Kind auch auf dem Nacken der Mutter, mit
den Beinchen nach vorn über deren Brust hinab (Abb. 3), oder es reitet
»Huckepack« auf dem Rücken. Hierbei werden beide mütterliche Arme
zum Tragen beansprucht, während sie dort zwar frei bleiben, aber zu
lebhafter Arbeit gleichwohl kaum verwandt werden dürfen, da der kleine
Reiter sonst leicht zu Boden stürzen könnte.

Besser als diese noch fast tierisch anmutende Maßnahme sind die
weitverbreiteten Bänder und Gurte, mit denen der Säugling auf der
Hüfte festgehalten wird (Abb. 4). Dadurch wird dann wenigstens der
entgegengesetzte Arm für die Arbeit frei. Wie ungemein bedeutsam schon
dieser geringe Fortschritt empfunden wird, geht daraus hervor, daß der
Gurt stets über die rechte Schulter nach der linken Hüfte verläuft, so
daß dadurch die rechte Hand frei bleibt. Unter den vielen Dutzenden
einschlägiger Bilder im Leipziger Völkermuseum befindet sich nur eine
Ausnahme. In diesem Fall aber werden wir es mit einer Linkshänderin zu
tun haben.

[Illustration: Abb. 4. Kobeuáfrau, Amazonien, mit Kind im Traggurt.

(Nach Koch-Grünberg.)]

[Illustration: Abb. 5. Makondefrau, Deutsch-Ostafrika, mit Kind im
Rückentragtuch.

(Nach Weule.)]

[Illustration: Abb. 6. Eskimofrau von Labrador mit Kind in der Kapuze.]

Die endgültige Lösung des Problems bringen erst die höchst
mannigfaltigen Tragvorrichtungen, bei denen das Kind am Körper der
Mutter hängt, ohne überhaupt einen Arm in Mitleidenschaft zu ziehen.
Für große Teile Afrikas ist die Unterbringung des Säuglings in dem
bekannten Rückentuche bezeichnend, worin der ganze Körper warm und
geschützt in der Höhe des mütterlichen Kreuzes kauert, während die
Beinchen rechts und links heraushängen (Abb. 5). Das Kind nimmt in
dieser Lage an jeder Bewegung der Mutter teil, ohne diese im geringsten
zu behindern und auch ohne selbst den geringsten Schaden an Körper und
Geist zu erleiden. Andere Rückentragvorrichtungen finden sich in den
mannigfachsten Konstruktionen über die ganze Erde hin verbreitet bis
zu der großen Pelzkapuze der Eskimofrauen (Abb. 6) und der kunstvollen
Tragwiege vieler Amerikaner und Nordasiaten. Der Rücken hat sich bei
den tastenden Versuchen der geplagten Mütter nach einer Befreiung
der Hände schon aus dem Grund als der geeignetste Ort erwiesen, weil
die Last hier dem eigentlichen Arbeitsbereich räumlich am weitesten
entrückt ist. Außerdem gewährt die Unterbringung der Last auf ihm die
beste Möglichkeit, den eigenen Körper im Gleichgewicht zu erhalten.

Schon dieser kurze Ausblick auf nur eine einzige Seite des
Völkerlebens ist geeignet, ein überraschendes Licht auf das Ausmaß der
geistigen Arbeit zu werfen, die nötig gewesen ist, unseren Vorfahren
den freien Gebrauch der Hand zu gewährleisten. Die wahrhaft überragende
Stellung des Menschen im Rahmen der Natur versteht man tatsächlich
erst, nachdem man ihr von dieser Seite her näher getreten ist. Und
vor allem der Frau wird man erst gerecht, wenn man den Ideenreichtum
bewundert, den sie in der gleichzeitigen Sorge für das Kind und für
die Ausführungsmöglichkeit der ihr zustehenden Arbeit entfaltet
hat. Unter den neueren Ethnographen zeiht vor allem der geistvolle
Heinrich Schurtz gerade sie der Nüchternheit und Ideenarmut, die beide
überall dort zutage träten, wo der frauliche Geist zu schöpferischen
Taten Gelegenheit gehabt habe. So in der Töpferei, deren Erfindung
auf die Frau zurückgeht; so auch in der Weberei, an deren Erfindung
und vorläufiger Entwicklung ihr ebenfalls ein rühmlicher Anteil
gehört. Bis zu einem gewissen Grad ist der Vorwurf berechtigt; in
Afrika z. B. nimmt die Keramik blühende Formen an, sobald sie, wie in
Nordwestkamerun und in Uganda, Männerarbeit wird. Den Stab über die
Frau zu brechen, ist gleichwohl nicht ohne weiteres erlaubt, wie schon
ihre Leistungen auf dem Gebiet der Tragweisen dartun. Die Wahrheit wird
vermutlich in der Richtung zu suchen sein, daß man sagt: ihre Phantasie
ist in dem ewigen Kleinkram der täglichen Wirtschaftssorgen verkümmert,
der keinen großen Wurf zuläßt. Es wird für kommende Generationen
interessant sein, festzustellen, ob die neuerliche Befreiung wenigstens
der weißen Frau von dieser unübersehbar langen Bedrückung den Vorwurf
jenes ungalanten Ethnographen entkräftet.

Wie dem aber auch sei: beide Geschlechter haben den großen Wurf getan
und der Natur wertvollstes Geschenk für den Menschen, die Hand, frei
gemacht für die Arbeit. Die ist ihnen alsbald in tausenderlei Arten und
Mannigfaltigkeit erwachsen, ganz unserer vorgefaßten, aber falschen
Ansicht zum Trotz, wonach gerade der Wilde jeder Arbeit überhoben
sei. Manche neue Aufgabe wird dabei zunächst noch rein instinktiv
erfaßt und gelöst worden sein; andere wieder werden sehr bald ein
gewisses Nachdenken, ja ein förmliches Studium erfordert haben, bis
durch die gehäufte Erfahrung ganzer Geschlechterreihen jene relative
Höchstleistung erreicht worden ist, die der betreffenden Kulturstufe
harmonisch angepaßt erscheint. Von einem wirklichen Erkennen der
Naturgesetze, einem wissenschaftlichen Einblick in das Wesen der
Erscheinungen ist, wie gesagt, dabei nirgends die Rede; stets handelt
es sich vielmehr um dieselbe Empirie, die bloße Erfahrung, die auch das
Leben unserer breiten Masse beherrscht.

Die Befreiung der Hand vom Naturzwang ist also die erste große Tat des
Menschen auf dem Wege zum Fortschritt, ja sie ist die Vorbedingung
des Fortschrittes selbst. Dieser bahnt sich nunmehr in ebenderselben
Mannigfaltigkeit an, wie dem Menschen die Arbeit entgegentritt. Uns
freilich erscheint das Leben des Wilden als ein unausgesetzter Kampf
um den Lebensunterhalt allein, als die nackte Behebung der Sorge: wie
friste ich mein Dasein und wie rette ich mich vor Hunger und Durst? Das
trifft in Wirklichkeit zwar in höherem Grade zu als bei den Trägern
höherer Zivilisation, doch kann man es andererseits direkt als Gesetz
ansprechen, daß jeder Mensch die gleiche Leistung mit dem geringsten
Kraftaufwand zu erreichen strebt, d. h. daß er die Bequemlichkeit
sucht, wo und wie immer es sei. Die dadurch gewonnene Muße aber hat
auch das einfachste Volk zu höheren Dingen zu verwenden gewußt, sei es
in der Richtung auf eine behaglichere Lebensführung hin oder aber auf
dem Gebiete des Sports und des Spiels oder gar dem der Kunst. Die fast
allgemeine Verbreitung der tausenderlei Genußmittel ist ein Beleg für
das eine, materielle Streben nach oben, die ebenso weite Verbreitung
von Tanz und Musik, Spielzeug und Spiel und die bemerkenswerten
Leistungen gerade niedrigster Völker in der bildenden Kunst ein solcher
für das andere, ideelle Streben in derselben Richtung. Leiblicher und
geistiger Komfort -- das ist der Wahlspruch des Menschengeschlechts,
wann und wo immer es uns entgegentritt.



3. Der Aufmarsch.


Bei allen außerkörperlichen Betätigungen des Menschen gelangen Gesetze
der Physik und der Chemie oder beider zugleich zur Anwendung. Der
Physik gehören dabei alle die Vorgänge an, die nicht die stoffliche
Zusammensetzung der gebrauchten Körper beeinflussen, während es die
Chemie gerade mit den Veränderungen der stofflichen Natur der Dinge
zu tun hat. Der systematische Ausbau der Physik seit Aristoteles und
die ungeheure Vervielfältigung der Lebensbetätigungen auf den höheren
Kulturstufen haben es mit sich gebracht, daß wir das Gebiet dieser
Wissenschaft, deren Rolle im Haushalt der Naturvölker uns hier zunächst
beschäftigen soll, in eine ganze Anzahl von Unterabteilungen haben
zerlegen müssen, je nachdem es sich um bewegte oder ruhende Körper
handelt und ob diese fest, flüssig oder gasförmig sind. Wir fassen den
ganzen Komplex dieser Erscheinungen unter dem Namen Mechanik zusammen,
die wir dann je nach den Aggregatzuständen der ruhenden oder bewegten
Körper als Statik und Dynamik für die festen, als Hydrostatik oder
Hydrodynamik für die flüssigen und als Aërostatik und Aërodynamik für
die gasförmigen bezeichnen. Zu ihnen treten des fernern die Wärmelehre,
die Akustik und die Optik, von Elektrizität und Magnetismus hier zu
schweigen, da sie für die niederen Kulturen nicht in Betracht kommen.

Fast möchte es gewagt erscheinen, die einfachen Lebensäußerungen
der Naturvölker in die prunkvollen Hallen dieses wissenschaftlichen
Riesengebäudes zu übertragen. Aber einmal hat gerade die Völkerkunde
die Pflicht, den Anfängen oder doch den Frühformen aller Wissenschaften
bei ihren Schutzbefohlenen nachzugehen, sodann aber besitzen auch wir
mehr als ein Buch, welches die Physik des täglichen Lebens in unseren
Volkskreisen behandelt. Dieses aber unterscheidet sich nicht dem Wesen,
sondern höchstens dem Grade nach von dem der Naturvölker. Hinsichtlich
des Verständnisses physikalischer Vorgänge schließlich besteht nicht
einmal mehr jener Gradunterschied. Weder Wilder noch Weißer gibt sich
überflüssigem Nachdenken hin.

Bei alledem bestehen nicht unwesentliche Unterschiede in der
Darstellungsmöglichkeit des tatsächlich vorhandenen. Unsere
Lebensverhältnisse sind jedermann vollkommen geläufig, so daß die
Darstellung die physikalischen Prinzipien zur Grundlage nehmen kann,
ohne die ethnographischen Verhältnisse, unter denen sie zur Anwendung
gelangen, zu schildern. Das geht bei unseren Fremdvölkern nicht, ohne
Gefahr zu laufen, einen blutleeren Organismus zu schaffen. Hier wird es
vielmehr angezeigt sein, beides in der Weise miteinander zu verknüpfen,
daß man die einzelne technische Erfindung möglichst mitten in die
lebendige Natur hineinsetzt, sie förmlich aus der Notwendigkeit der
Anpassung an den Lebensraum der einzelnen Völker herauswachsen läßt.
Nur so darf man ein einigermaßen wirkungsvolles Bild erhoffen. Es wird,
zumal bei der Enge des zur Verfügung stehenden Raums, kaum mehr als
skizzenhaft sein, doch bedeutet es ja auch nur einen Anfang, einen
Versuch in der Technohistorik der Naturvölker.



4. Holz und Stein.


Wir setzen gewohnheitsmäßig an den Anfang aller Kulturentwicklung die
Steinzeit; und wenn wir neuerdings vor deren älteren Zeitraum, vor das
Paläolithikum, noch das Eolithikum mit seinen ganz urtümlichen Geräten
setzen, so verstehen wir unter diesen Geräten doch auch wieder nur
solche aus Stein.

Dieses Bild ist nur sehr bedingt richtig. Man kann sich sehr wohl
vorstellen, daß der Urmensch in Gegenden gelebt hätte, die wie die
Steppe oder so mancher tropische Urwald mit seinem tiefen Humus ohne
jeden Stein war. Dann wäre die Erfindung steinerner Waffen und
Geräte ganz von selbst unterblieben, der Mensch hätte sich vielmehr
mit Holz, Knochen, Muscheln, Horn u. dergl. Dingen zu behelfen
gelernt, bis die Entdeckung der Metalltechnik ihn schließlich in eine
günstigere Lage versetzt hätte. Alle diese Stoffe hat er nun aber
auch dort herangezogen, wo ihm die Benutzung des Steins offenstand,
ja von ihnen hat das Holz in demselben Maß vorgewaltet, wie es bis
in die Neuzeit bei den Naturvölkern der Südsee und Amerikas der Fall
gewesen ist, und wie man es selbst im Kulturbesitz entlegener Gegenden
Europas überraschenderweise noch heute feststellen kann. Wenn die
vorgeschichtlichen Funde ein anderes Bild ergeben, so liegt das einfach
daran, daß wohl Stein, Muscheln und unter günstigen Umständen Knochen
sich erhalten haben, nicht aber das vergänglichere Holz. An diesem und
dem Stein hat also der Mensch sein Erfindungstalent zu üben zuerst
Gelegenheit gehabt. Beim Stein können wir es mühelos noch an den
vorgeschichtlichen Erzeugnissen selbst nachprüfen, hier und da auch bei
einigen zurückgebliebenen Völkern der Gegenwart, während wir beim Holz
auf diese allein angewiesen sind.

[Illustration: Abb. 7. Der indirekte Schlag.]

Bei der Steinbearbeitung ist das Nächstliegende der Schlag. Auch
jeder von uns wird den Versuch einer Klingenherstellung nicht anders
beginnen. Für unsere Altvordern handelte es sich dabei entweder um das
Nachschärfen stumpf gewordener Schneiden, oder um das Behauen eines
passenden Knollens zur Herstellung eines selbständigen Werkzeuges,
oder um das Absplittern einer besonderen Klinge von einem größeren
Kernstein oder Nuklëus und deren etwa noch weiteres Zurechtstutzen.
Die einfachste und nächstliegende Methode war der Schlag mit einem
passenden anderen Stein auf die zu bearbeitende Stelle selbst. Das
ist der direkte Schlag, den jeder Laie anwenden wird. Feiner ist die
Methode, die zu treffende Stelle des in Arbeit befindlichen Steines auf
eine besondere Unterlage zu setzen und nunmehr auf einen bestimmten
Punkt _oben_ auf dem Stein zu schlagen; dann springt ein Splitter in
jeder gewünschten Größe ab. Die Unterlage kann der runde Rücken eines
anderen Knollens sein oder auch die Oberkante eines prismatischen
Steins, wie ihn Abb. 7 zeigt. Das Weimarer Städtische Museum, dessen
herrliche urgeschichtliche Abteilung gerade nach der technologischen
Seite hin mustergültig durchgeführt ist, führt jedem ernst zu
nehmenden Besucher auf Wunsch beide Methoden vor, wobei die Vorteile
des indirekten Schlages ohne weiteres in die Augen springen. Bis auf
Bruchteile eines Millimeters kann bei einiger Übung das Arbeitsstück
eingestellt werden.

Ermöglicht wird diese Sicherheit durch das Walten eines physikalischen
Prinzips, welches bei allen Arbeiten mit Schlag, Druck oder Zug zur
Geltung gelangt. Das ist der bekannte Satz vom Parallelogramm der
Kräfte, welches unsere Vorfahren, ohne sein Wesen zu erkennen, seit
Zeiten benutzt haben, die aller Schätzung spotten. Da er uns auch sonst
noch oft entgegentreten wird, sei er durch die Abbildung 8 erläutert.

[Illustration: Abb. 8. Das Parallelogramm der Kräfte.]

Nach diesem Satz der Mechanik können zwei Kräfte, die unter irgendeinem
Winkel an einem Punkt angreifen, durch eine Mittelkraft, die
Resultante, ersetzt werden, die ihrer Größe und Richtung nach gleich
ist der Diagonale des Parallelogramms das aus den Seitenkräften und dem
von ihnen eingeschlossenen Winkel konstruiert wird. ~AC~ und ~AB~ seien
die Seitenkräfte oder Komponenten, die auf ~A~ wirken; dann ist ~AD~
die Resultante. Ein Boot z. B., das durch den Wind oder die Dampfkraft
allein quer über den Fluß von ~A~ nach ~C~, durch die Strömung allein
in der gleichen Zeit stromabwärts von ~A~ nach ~B~ getrieben würde,
wird durch beide zugleich auf dem Weg ~AD~ zu dem weiter stromabwärts
gelegenen Punkte ~D~ des jenseits gelegenen Ufers gelangen. Beim Schlag
ist die Sachlage umgekehrt; hier ist die Resultante ~AD~ mit der Stärke
und Richtung des Schlages gegeben, so daß es nunmehr gilt, sie in 2
Komponenten zu zerlegen, die zusammen dieselbe Wirkung hervorrufen wie
jene allein. Das ist aus dem Grund ein schwieriges Beginnen, weil die
Komponenten jede beliebige Richtung annehmen können. Eine bestimmte
Lösung ist erst möglich, wenn die Komponenten bestimmte Voraussetzungen
nach Richtung und Größe erfüllen. In der Praxis des Schlagens sind
diese Unbekannten in der Härte und der Struktur des Steines, der Länge
und Stärke des beabsichtigten Absplisses begründet, mit denen also
jeder Schlagkünstler rechnen muß.

Das Weimarer Museum ist auch hier wieder mit praktischen
Versuchen vorbildlich vorangegangen, indem es die Sprung- und
Splittererscheinungen des Feuersteins an durchsichtigem Glase
studierte. Man benutzte dazu polierte Briefbeschwerer von Würfel- und
Säulenform. Schlug man mit einem Treibhammer der Klempner, der eine
kugelähnlich vorgewölbte Schlagfläche besitzt, senkrecht auf eine
ebene Fläche, so entstand eine Figur, wie Abb. 9 sie zeigt: unter
dem Treffpunkt entstand in dem Glas ein vollkommener Kegel von der
Form einer Lampenglocke, der sich je nach der Heftigkeit des Schlages
bis zur Basis des ganzen Körpers fortsetzte, so daß man den äußeren
Glaskörper wie eine Haube abheben konnte. Das kommt daher, daß die
Energie im Augenblick des Auftreffens auf den harten Körper nicht mehr
ausschließlich nach unten wirken kann, sondern auch nach den Seiten
ausstrahlen muß.[2] Die Resultante ist in ihre Komponenten zerlegt
worden.

[Illustration: Abb. 9. Schlagwirkung in einem Glaskörper.]

In der Praxis der Naturvölker von einst wie von heute spielt dieser
senkrechte Schlag keine Rolle, wohl aber der schräge. Weitaus die
meisten Feuersteinklingen des Paläolithikums zeigen, soweit sie von
einem Nuklëus abgesplittert worden sind, an ihrem dickeren Ende eine
auffällige Hervorwölbung mit zentralem, stets an der Kante liegendem
Treffpunkt. Das ist der Schlagbuckel oder Schlaghügel, auch Bulbus
oder Schlagzwiebel genannt, mit seinen konzentrischen Wellenringen und
Längssprüngen, wie Abb. 10 sie zeigt. Er entsteht dadurch, daß der Hieb
schräg auf die Fläche des Kernsteins erfolgt. Dann kann sich nur ein
Teil des Kegelmantels ausbilden, indem auf dem von der Schlagfläche aus
in spitzem Winkel abspringenden Abspliß nur ein Schlagbuckel entsteht.
Ganz große Meister der jüngeren Hälfte der älteren Steinzeit haben
auf diese Weise Feuersteinklingen fast von der Länge eines kleinen
Schwertes abgeschlagen; aus Obsidian, dem vulkanischen Glas, bringen
die Bewohner der Admiralitätsinseln im Norden des Bismarck-Archipels
ganz gleiche Kunstwerke noch heute mühelos zuwege.

[Illustration: Abb. 10. Entstehung der Schlagzwiebel durch schrägen
Schlag.]

Daß eine solche Meisterschaft nur auf Grund einer endlos vererbten
und gesteigerten Übung hat erreicht werden können, unterliegt keinem
Zweifel. Welche Erfahrung gehört allein dazu, die Eigenschaften des
Materials zu erkennen, seine Spaltrichtung, seine Härte, und wieviel
Berechnung muß dann noch vorausgehen, um den Schlag mit Sicherheit und
der Aussicht auf ein gutes Gelingen zu führen! Die Alten sind unbewußt
große Physiker gewesen.

Auf demselben Satz vom Parallelogramm der Kräfte beruht auch jene
andere Methode der Steinbearbeitung, wie sie bei den Feuerländern
und Eskimo noch neuerdings beobachtet worden ist, und wie sie auch
während des ganzen jüngeren Paläolithikums Verwendung gefunden hat.
Das ist das _Abdrücken_ von Splittern bei der feineren Bearbeitung der
Steinklingen. Wie es bei den genannten amerikanischen Völkerschaften
ausgeführt wird, habe ich bereits in den »Kulturelementen der
Menschheit«, S. 25, unter Beifügung einer Abbildung beschrieben,
die hier in Fig. 11 wiederholt sein mag. Es handelt sich dort um
die Verwendung einer gebogenen Druckstange mit einem weicheren
Einsatzstück, das man in bestimmtem Winkel auf die Kante des zu
bearbeitenden Steins setzt, um nun durch einen starken Druck eine
Lamelle zum Abspringen zu bringen. Der Leser begreift leicht, daß auch
hier Richtung und Stärke des Drucks die Resultante darstellen; die
eine der Komponenten verläuft dann tangential an der Schlagzwiebel,
während die andere schräg durch den Abspliß geht. Ob die Paläolithiker
den gleichen oder einen ähnlichen Apparat verwendet haben, läßt sich
nicht mehr feststellen; das gleiche Prinzip haben sie indessen benutzt,
auch wenn sie ihre Splitter nur mit einem einfachen Knochen oder einem
Holzstab abgepreßt haben sollten.

[Illustration: Abb. 11. Abdrücken von Steinlamellen bei den
Alaska-Eskimo.]

Wir nennen unsere Gegenwart mit Stolz nicht nur das Zeitalter des
Kindes, sondern vielleicht mit noch mehr Berechtigung dasjenige
der Maschine. In der Tat sind wir von solchen umgeben, wohin wir
auch blicken: in der Industrie, in der Landwirtschaft und auch
im anscheinend so elementaren Betrieb unseres Haushaltes. Die
Begriffsbestimmung Maschine ist viel umstritten. Im physikalischen
Sinn versteht man unter ihr eine Vorrichtung, die es ermöglicht,
die Richtung, den Angriffspunkt oder die Größe einer Kraft in der
gewünschten Weise abzuändern, wobei das, was an Größe der Kraft
gewonnen wird, an Hubhöhe oder Schnelligkeit der Leistung verloren
geht, oder umgekehrt. Man unterscheidet einfache und zusammengesetzte
Maschinen. Als einfache Maschinen oder mechanische Potenzen bezeichnet
man Hebel, Rolle und Rad an der Welle, schiefe Ebene, Keil und
Schraube, weil sie keine Zerlegung in noch einfachere Maschinen
zulassen. Die zusammengesetzten stellen Kombinationen der einfachen dar.

Mit Ausnahme der Rolle reicht die Verwendung einfacher Maschinen im
Wirtschaftsleben der Menschheit ebenfalls bis in deren Frühzeit
zurück, wie wir im Lauf unserer Betrachtungen mehrfach sehen werden.
Schon das hölzerne Urgerät verknüpft ihrer zwei miteinander. Das
ist der in der neueren Völkerkunde viel besprochene _Grabstock_,
dessen wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung ich bereits in der
»Urgesellschaft und ihrer Lebensfürsorge« zu würdigen versucht habe.
Physikalisch vereinigen sich in ihm die beiden Maschinen des Keils
und des Hebels. Das Wesen des Keils ist jedermann bekannt; er ist ein
dreiseitiges Prisma, das mit einer Kante zwischen zwei Körper dringt,
um diese vermöge einer auf seinem Rücken zur Wirkung gelangenden
Kraft voneinander zu entfernen. Man kann ihn als ein System von zwei
schiefen Ebenen auffassen, die mit ihren Grundflächen aneinander
gelagert sind. Die Wirkung, allerdings auch der Weg, ist um so größer,
je beträchtlicher die Seitenlänge des Keils im Verhältnis zu seinem
Rücken, d. h. je spitzer oder schärfer er ist. Unter einem Hebel
verstehen wir jeden um einen festen Punkt oder eine feste Achse
drehbaren Körper, an dem Kräfte wirken. Schaukelbrett und Brecheisen
sind gemeinverständliche Hinweise auf sein Wesen.

Beider Wirkungsweise vereinigt sich also im Grabstock und damit wohl
dem urtümlichsten und ältesten Werkzeuge der Menschheit überhaupt.
In dem Augenblick, wo unser ältester Vorfahr denselben Stock, den er
mutwillig vom nächsten Baum abgerissen hatte, mit der durch diese
Abtrennungsart bedingten abgeschrägten Endfläche in den Erdboden
stieß, um irgendeinen genießbaren Gegenstand herauszuholen, war der
Keil erfunden, und wenn er darauf den Stock mit dem Schwung eines
jugendkräftigen Geschlechts zur Seite bog, um die Knollenfrucht, oder
worum es sich sonst handelte, dem Schoß der Erde zu entheben, so hatte
sich ihm auch die Entdeckung des Hebels hinzugesellt, denn mit der
Drehung um einen festen Punkt, in diesem Fall die Übergangsstelle in
den Erdboden, wird der Stock eben zu dieser einfachen Maschine. Nach
der einmal gewonnenen Erkenntnis ihres Wesens und ihrer Wirkung hat
der Mensch dann gerade mit ihr förmlich gewuchert, denn wir finden den
Hebel fortan fast bei allen außerkörperlichen Betätigungen verwendet.

Uralte und dabei universale Formen des Keils sind alle unsere Schneid-,
Hieb- und Stichgeräte und -waffen, ohne daß uns die physikalische
Seite dieser Dinge für gewöhnlich so recht zum Bewußtsein kommt. Trotz
ihrer Einfachheit sind sie dabei streng auf den Menschen beschränkt,
indem kein Tier sich zur Höhe außerkörperlichen Schneidens, Hauens und
Stechens emporzuschwingen verstanden hat.

Im Sinn der Kappschen Theorie von der Selbstbeobachtung und der
Organprojektion gibt dieser Umstand sehr zu denken. Diese berühmte
Lehre sagt, daß zum Erkennen der Zweckmäßigkeit eines einmal
erprobten Werkzeugs die Fähigkeit des Vergleichs mit den eigenen
körperlichen Organen gehört (Kulturelemente S. 10 ff.). Erst wenn
ich endgültig festgestellt habe, daß ein Steinsplitter, mit dem ich
ein Fell zerschneide, vorteilhafter wirkt als meine eigenen Zähne
oder meine Fingernägel, werde ich dem Werkzeuge den Vorzug geben, es
beibehalten und gegebenenfalls vervollkommnen. Wenn nun nicht einmal
die intelligentesten Tiere, trotzdem sie mit Stöcken schlagen und mit
Steinen werfen, fähig gewesen sind, den Schritt zu den auf dem so
einfachen Prinzip des Keils beruhenden Werkzeugen zu tun, so spricht
das doppelt stark zugunsten der Kappschen Theorie. Lediglich der
Mensch verfügt eben über jene Fähigkeit der Selbstbeobachtung, und
nur er hat es in der Folge verstanden, die mangelhafte Wirkung seiner
eigenen Schneid-, Hieb- und Stichorgane, also des Gebisses und der
ausgestreckten Finger und ihrer Nägel, durch Messer und Zange, Stemm-
und Hobeleisen, Beil und Säge, Lanze, Schwert und Dolch u. dergl. zu
ersetzen. Das aber sind alles Dinge, die wiederum nur mit der Hand
geführt werden können, so daß sich unser Wunderorgan also auch hier
wieder als die unerläßliche Vorbedingung zum Aufstieg des Menschen
darstellt.

Nach diesem vorläufigen Einblick in die Gesetze der Physik, unter denen
die beiden urtümlichsten Stoffe in den Dienst der jungen Menschheit
gestellt worden sind, können wir die Flugbahn in das Reich der Mechanik
nunmehr etwas ungebundener und kühner wählen, indem wir fortan auch
solche Erscheinungen heranziehen, die ein tieferes, wenn auch immer
noch unbewußtes Eindringen in die Geheimnisse der Natur zur Schau
tragen. Manche von ihnen blicken auf ein ehrwürdiges Alter herab,
während andere wieder viel jüngeren Datums, menschheitsgeschichtlich
neue Erfindungen oder Entdeckungen sind. Sinnbilder des systematischen
Hineinwachsens unseres Geschlechts in die Herrscherrolle über alles
Organische und Unorganische bleiben sie dabei ohne Ausnahme.



5. Das Leitungsvermögen.


Die Wärme hat die Eigenschaft, sich auszubreiten, indem sie von Stellen
höherer Temperatur zu solchen von niedrigerer übergeht. Das geschieht
sowohl innerhalb ungleich erwärmter Körper selbst, wie auch zwischen
zwei nebeneinandergelagerten verschiedenartigen Substanzen. Halten wir
eine Metallstange ins Feuer, so wird auch das andere Ende warm, und
halten wir an die heiße Metallstange irgendeinen anderen Körper, so
erwärmt sich auch dieser. Jene Leitungsfähigkeit nennt man die innere,
diese die äußere.

Diesem Wärmeausgleich gegenüber verhalten sich die verschiedenen
Substanzen nun höchst ungleich; während die Metalle im allgemeinen
gute Leiter sind, gehören alle übrigen Substanzen zu den schlechteren.
Setzen wir, wie es üblich ist, das Leitungsvermögen des Silbers
gleich 100, so zeigt die Tabelle für eine Anzahl von Körpern folgende
Vergleichszahlen:[3]

  ========================+==================
         Substanz         | Leitungsvermögen
  ------------------------+------------------
  Silber                  |       100
  Kupfer                  |        74
  Eisen                   |        12
  Wismut                  |         2
  Eis                     |         0,5
  Glas                    |         0,2
  Wasser                  |         0,14
  Holz längs der Fasern   |         0,15
  Holz quer zu den Fasern |         0,07
  Baumwolle               |         0,05
  Papier                  |         0,03
  Schafwolle              |         0,02
  Seide                   |         0,02
  Luft                    |         0,005

Diese Verschiedenheiten haben die Menschheit zu den mannigfaltigsten
Maßnahmen und Verhaltungsregeln veranlaßt. Zunächst in Kleidung und
Wohnung, dann auch in der Küche; schließlich und vor allem in der
Technik.

Die Völkerkunde unterscheidet in der heutigen Tracht nach Georg
Gerland die tropische, die subtropische und die boreale oder nordische
Form. Jene ist am schwächsten; sie fehlt oftmals ganz oder doch bei
bestimmten Bevölkerungsteilen und bedeckt nie größere Körperflächen,
sondern beschränkt sich im großen und ganzen auf die Hüftpartie. Nur
wo großflächige Stoffe leicht erhältlich sind, nimmt die tropische
Kleidung ebenfalls größere Dimensionen an, wie bei den Haussa in
Westafrika, den Baganda im Nordwesten des Viktoria Nyansa und
neuerdings den Massai und Wahehe in anderen Teilen Ostafrikas.

Die subtropische Kleidung besteht aus einem hemdartigen Unterkleid und
dem Mantel, wie die altrömische Tunika und die Toga dartun. Große Teile
des Körpers bleiben dabei frei; der Mantel ist zudem leicht ablegbar --
kurz, es handelt sich offensichtlich um eine Übergangsform.

Das boreale Kleid endlich bedeckt den ganzen Körper und besteht aus
vielen neben- und übereinandergetragenen Stücken, von der Kopfbedeckung
bis zu Strumpf und Schuh herunter. Sie ist im Begriff, sich die ganze
Welt zu erobern.

Die menschliche Kleidung ist nach alledem sichtlich eine
Anpassungserscheinung an das Klima. Sie ist als Folgewirkung unserer
Ausnahmestellung rein außerkörperlich, im strengen Gegensatz zum Tier,
welches sich einer rauheren Außenwelt durch einen natürlichen Pelz
anpaßt. Pelzwerk ist in der Tat der gegebene Kleidungsstoff für den
hohen Norden, denn es vereinigt in sich alle Eigenschaften, die an
ein zweckentsprechendes Gewand gestellt werden müssen: ein eigenes,
schlechtes Leitungsvermögen und zugleich die Fähigkeit, in seinen
lockeren Haar- oder Federmassen -- es gibt bei den Hyperboräern auch
Vogelbalgpelze -- viele Luft einzuschließen und zurückzuhalten. Nach
dem treffenden Vergleich von A. Byhan in dessen hübschem Buch »Die
Polarvölker« (Leipzig 1909) läuft die dortige Kleidung auf das gleiche
Prinzip wie unser Doppelfenster hinaus; wie dieses zwischen den an sich
schon schlecht leitenden Glasscheiben noch eine ganz schlecht leitende
stehende Luftschicht beherbergt, verringert auch die arktische Kleidung
den Zutritt äußerer Kälte und den Verlust an Eigenwärme auf ein
Minimum. Auf beides kommt es bei aller warmen Kleidung an; daher die
zwiebelartige »Vielschaligkeit« auch unserer Wintertracht im Gegensatz
zur sommerlichen.

Faßt man, wie manche Kulturhistoriker es tun, den menschlichen
Wohnbau als eine Erweiterung unserer Kleidung auf, sozusagen als
das gemeinsame weitere Gewand einer ganzen Menschengruppe, so darf
es uns nicht wundern, die auf das Kleid verwendeten physikalischen
Leitsätze auch beim Hause wieder zu finden, diesmal allerdings mit der
Maßgabe, daß man in den heißen Ländern die Wärme nicht in das Haus
hinein-, sie in den kalten aber nicht herauslassen will. Daher das
sehr weit nach außen überstehende oder tief nach unten ragende Stroh-
oder Palmendach so vieler tropischer Häuser und Hütten; daher die
Fensterlosigkeit ebendort; daher schließlich die verschiedenartigen
Abschlußmethoden arktischer Völker gegen die eisige Außenluft. Von
diesen am bekanntesten ist der lange, in den Schnee oder auch den
Boden gegrabene Gang bei den Eskimo, der entweder gekrümmt oder
unterhalb des Niveaus der Hüttensohle angelegt ist. In Verbindung mit
der luftdichten Bauart der Winterhütten verhütet besonders der tief
angelegte Gang den Abfluß der Wärme nach außen und den Zustrom äußerer
Kälte nach innen, indem die in dem unterhalb der Hüttensohle gelegenen
Teile der Gangröhre lagernde schwere Luft ganz wie ein Stöpsel wirkt.
Bei den Wandertschuktschen und Korjaken des nordöstlichsten Asiens
beruht die Isolation weniger auf dem Gewicht als auf dem Einschluß
der Luft. Diese leitet nur dann schlecht, wenn sie an der Bewegung
verhindert ist, so daß sie nicht wechselt und solange sie nicht durch
Verdampfung von Wasser Wärme entzieht. Daher für die Eingebornenkinder
dort am Kältepol die Möglichkeit, bei mehr als 60° unter Null nackend
im Schnee zu spielen, solange die Luft sich nicht regt. Um auch im
Zelt dagegen geschützt zu sein, legt man in ihm eine Isolierkammer
aus Renntierfellen an, die mit der Haarseite nach innen gekehrt sind.
Sie nimmt etwa den dritten Teil des Innenraumes ein, wird tagsüber
mit Lampen geheizt und dient des Nachts als Schlafraum. Die um sie
herumlagernde starke Luftschicht sichert ihr durchaus genügende
Temperaturverhältnisse zu.

Das geringe Leitungsvermögen von Schnee und Eis ist gleichfalls in
mehrfacher Weise ausgenutzt worden. Zunächst in der des Iglu, der
bekannten Schneehütte der Zentraleskimo (vergl. Kulturelemente, Seite
83 ff.), die physikalisch nach jeder Richtung hin gut begründet
ist; denn zu dem schlechten Leitvermögen der Schnee- oder richtiger
Firnwand selbst gesellen sich der soeben geschilderte Abschluß durch
die Gangröhre und das ebenso geringe Leitvermögen des Fensters aus
Seehundsdarm oder Eis. Sodann in einer primitiveren Form, indem sich
der Sibirier, sofern er in den polaren Einöden von einem Schneesturm
überfallen wird, ein Loch in den Schnee scharrt, gerade groß genug, um
darin kauern zu können, und es mit Zweigen u. dergl. überdeckt. Etwas
ähnliches unternimmt nach Heilborn[4] auch der nordamerikanische Elch,
indem er sich richtige umwallte Schneeburgen schafft, nur daß er nicht
für deren Bedachung zu sorgen weiß.

In ein neues Verhältnis zum Leitungsvermögen der Substanzen tritt
der Mensch mit der Hereinziehung des _Feuers_ in seinen Bereich,
insonderheit seine Küche und die Technik. Solange er es nur zum Rösten
und Braten benutzte, konnte es seinen Händen nicht gefährlich werden,
denn der Stock, auf den er das Fleisch steckte, der Rost, auf den er
es legte, waren beide schlechte Leiter, die er ruhig angreifen konnte,
ohne sich zu verbrennen. Viel später kommt dann das Kochen auf, die
Aufschließung der Speisen in siedendem Wasser. An Möglichkeiten, den
Siedepunkt zu erzielen, gab es zwei, die auch beide benutzt worden
sind. Die eine ist das Kochen von oben her mit Hilfe glühender Steine,
die man in das Wasser hineinwirft (Abb. 12 ~a~), bis es siedet, um
es durch weiteren Nachwurf auf dieser Temperatur bis zur Erreichung
des jeweiligen Endzwecks zu erhalten. Dabei mußte das Auswechseln der
Steine Nachdenken verursachen, bis ein Schlaukopf die Kelle erfand,
oder auch die Zange, indem er einen Zweig einfach in der Mitte
zerknickte, um nunmehr die Steine einzeln zwischen die Zweigenden
zu klemmen (Abb. 12 ~b~). Schlechte Wärmeleiter und darum praktische
Küchengeräte waren Kelle wie Zange aus bekannten Gründen.

[Illustration: Abb. 12 ~a~ und 12 ~b~. Steinkochen bei kalifornischen
Indianern. (Nach Holmes.)]

Die andere Methode ist das gegenwärtig über die ganze Erde mit
Ausschluß der Südsee geübte Kochen von unten her. Wir benutzen dabei
Metallgefäße, deren Dünnwandigkeit und gutes Leitungsvermögen eine
rasche Erhitzung von Topf und Inhalt verbürgen. Weitaus ungünstiger
ist und war die Lage für alle Köchinnen, die sich lediglich der
Tongefäße bedienen konnten, wie es vom Beginn der jüngeren Steinzeit
an jahrtausendelang in Europa üblich war, und wie es bei vielen
Urbewohnern von Asien, Afrika und Amerika noch heute der Fall ist.
Ton leitet ungleich schlechter als Metall, und zumal die dickwandigen
Gefäße der älteren Perioden müssen der Wärmeübertragung nachhaltigen
Widerstand entgegengebracht haben.

Das gilt nun im Höchstmaß schließlich von den noch urwüchsigeren
Gefäßen, mit denen die Frau vor der Erfindung der Töpferei ihr
Heil versuchte. Das konnten in Afrika Straußeneischalen sein, dort
und anderswo Flaschenkürbisse, abgedichtete Schildkrötenschalen,
Bambusröhren oder Bast- und Rindengefäße oder ähnliches, meist aber
doch wohl eigens ausgehöhlte Holzschalen, jedenfalls lauter Substanzen
von ganz geringem Leitungsvermögen, so daß ihre Verwendung in unserer
Zeit der Kohlenteuerung und Kohlenknappheit kaum empfehlenswert sein
dürfte.

Aber kann man denn in Holzgefäßen überhaupt kochen? Die müssen doch
elendiglich verbrennen, bevor der Inhalt auch nur eine halbwegs
höhere Temperatur erreicht haben wird. Nun, man kann sogar in
einem Papiergefäß kochen, in ihm sogar eine Bleikugel schmelzen,
vorausgesetzt, daß man dafür sorgt, daß die Flamme keine freiliegende
Stelle beleckt. Das Papier gibt die Wärme rasch an den Inhalt ab.
Da die Wassertemperatur dabei nicht über 100° hinaussteigt und auch
Blei schon bei 330° schmilzt, beide Temperaturen dem Papier jedoch
nicht schaden, so bleibt es unverletzt. Bei den übrigen organischen
Kochgeschirren liegen die Verhältnisse ganz ähnlich: zwar können
sie außen verkohlen, doch schlägt die Flamme nicht durch, weil das
benachbarte Wasser mit seiner relativ niedrigen Temperatur dies
verhindert. Noch aus der jüngsten Vergangenheit ist der Gebrauch von
Bastkörben und Bambuszylindern zu Kochzwecken aus Indonesien verbürgt
(Abb. 13); es wäre nicht ohne Interesse zu wissen, ob die dortigen
Hausfrauen für die doch immerhin vorhandene Seltsamkeit des Vorganges
irgendwelches Verständnis haben oder ob sie ihn hinnehmen wie jedes
andere alltägliche Geschehnis im Leben auch.

[Illustration: Abb. 13. Pflanzliches Kochgefäß, Nikobaren.]

Mit dem Aufkommen der Metalle lernt der Mensch schließlich auch die
höheren Leitungsvermögen kennen. Er wird sicher schweres Lehrgeld in
Gestalt verbrannter Finger bezahlt haben, bevor er begriff, daß man
ungestraft kein heißes Metall berührt. Ganz Afrika hatte denn auch
Schmiedezangen uralten Stils in der Form jener geknickten Holzstäbe,
bis die Berührung mit dem Europäer auch hier die eiserne Zange mit den
aufgesteckten hölzernen Handgriffen und damit ein Isoliermaterial von
nur 0,15 oder gar 0,07 Leitungsfähigkeit eingeführt hat. Die Verwendung
anderer Isoliermittel, wie Filz, Stroh, Sägespäne, Kieselgur,
Kork, Kautschuk und dergleichen, gehört erst späteren Stufen der
Metalltechnik an. Ohne diese Hilfsmittel wäre sie gar nicht zu denken.



6. Der Luftdruck.


Die meisten Flüssigkeiten verdampfen an ihrer Oberfläche bei jeder
Temperatur. Das Wasser z. B. verdampft schon bei 0 Grad langsam, bei
Zimmertemperatur schneller, bei höheren Temperaturen noch schneller.
Dabei aber verdampft es immer nur an der Oberfläche, bis durch weiteres
Erhitzen schließlich eine Temperatur erreicht wird, wo sich auch im
Innern Dampf bildet. Diese Temperatur nennt man den Siedepunkt einer
Flüssigkeit; sie besagt, daß die Spannkraft der in ihr enthaltenen
Dämpfe dem auf der Flüssigkeit lastenden Druck das Gleichgewicht hält.

Das Wesen des Siedepunktes ist für die Mehrzahl selbst der sogenannten
Gebildeten ein Buch mit sieben Siegeln; wir dürfen also mit um so
weniger Recht gegen die Naturvölker den Vorwurf erheben, die Tatsache
der Luftschwere nicht erkannt zu haben. Kochen können viele von ihnen
trotzdem vielleicht ebensogut wie manche weiße Bürgersfrau. Auch von
der exakten Feststellung des Luftgewichts, wie es unsere Barometer uns
täglich vorführen, ist keinem jener Völker jemals Kunde geworden, und
trotz alledem haben etliche von ihnen von der Tatsache selbst in ganz
angemessener Weise Gebrauch gemacht.

[Illustration: Abb. 14. Der Schiffshalter.

(Nach Brehms Tierleben.)]

In allen Meeren tropischer und gemäßigter Breiten, auch im Mittelmeer,
lebt die Fischgattung Echeneïs, im Volksmund Schildfisch oder
Schiffshalter genannt. Jenen Namen führt er von einer ovalen Scheibe
her, die, wie die Abbildung 14 zeigt, an Kopf und Nacken sitzt und
aus zahlreichen kleinen, aufrichtbaren Platten besteht, die von einem
erhöhten Rand umgeben und von einer Längsleiste geteilt werden. Drückt
der Fisch den Rand mit dem die Scheibe umgebenden Ringmuskel an einen
anderen Gegenstand an und richtet darauf die Platten hoch, etwa so, wie
wir die Blätter einer Jalousie hochrichten, so entsteht zwischen diesen
Platten ein luftverdünnter Raum, und die Scheibe heftet sich fest an.
Das ist eine Folge des atmosphärischen Druckes, zu dem im Wasser noch
der Druck der über der Haftungstiefe lagernden Wassersäule hinzutritt.
Auf diese Weise saugt sich der Echeneïs an größeren Fischen,
namentlich an Haien, fest und läßt sich fortschleppen, vermutlich, um
sich seine Nahrung so bequem wie möglich zu verschaffen. Gern heftet
er sich aber auch an Schiffe, und da das Volk in seinem naiven Glauben
Tieren stets Übermächtiges zutraut, so ist er schon früh in den Geruch
gekommen, Schiffe sogar anhalten zu können. Daher die Bezeichnung
Schiffshalter.

Die Unterart ~Echeneïs Remora~, der diese Macht im Gebiet der alten
Mittelmeerkultur zugeschrieben wurde, ist nur 20-25 ~cm~ lang; von ihr
ist also eine wirkliche Kraftleistung nicht zu erwarten. Dahingegen
haben sich die Bewohner von Westindien, der Insel Sansibar und der
Torresstraße die ungleich gewichtigere Masse des bei ihnen heimischen
~Echeneïs Naucrates~ (des »Schiffsmächtigen«) zunutze gemacht, indem
sie mit ihm zwar keine Schiffe, nicht einmal kleine Boote, wohl aber
Schildkröten aufhalten und fangen. Das geschieht in der Weise, daß
sie sich mehrere Exemplare des 1 Meter langen Fisches einfangen und
bis zum Fangtage gefangen halten. Den armen Geschöpfen durchbohrt man
dabei den Schwanz, zieht einen Strick hindurch und schlingt diesen
sicherheitshalber noch um den Schwanz herum. Am Fangtage selbst fährt
man aufs Meer hinaus, die »Meute« an der Leine. Ahnungslos treiben in
süßem Schlummer Schildkröten auf den Wellen. Da jagt es in der Tiefe
von allen Seiten unhörbar heran, saugt sich jäh, aber unlösbar ringsum
fest; der Fischer zieht langsam die Leinen an -- das Wild ist gefangen.

Das andere Vorkommnis gehört nicht im wissenschaftlichen Sinn unter die
Rubrik Luftdruck, wohl aber im volkstümlichen, weshalb es an dieser
Stelle gleichwohl Aufnahme finden soll.

Die Verwandlung von Arbeit in Wärme ist uns allen bekannt und geläufig.
So oft wir ein Zündholz reiben oder mit Stahl und Stein Feuer schlagen,
erzeugen wir Wärme aus Arbeit; erst die durch Reibung oder Schlag
entstandene Wärme entzündet den Phosphor oder den Schwamm. Darauf
beruhen auch alle Feuererzeugungsmethoden der Wilden, das Quirlen
mit dem Bohrstab wie das Reiben in der Längsrinne und das Sägen in
der Querrille. (Vergl. die »Kultur der Kulturlosen«, Seite 60-94.)
Selbst die Erzeugung von Feuer in der pneumatischen Röhre beruht auf
demselben Gesetz: durch die rasche Kompression der Luft in der unten
geschlossenen Röhre wird die Luft so heiß, daß sie den in der unteren
Stempelhöhlung untergebrachten Schwamm entzündet. Ob die Bewohner
Hinterindiens und der großen Sunda-Inseln, wo dieses pneumatische
Feuerzeug im Gebrauch ist, allerdings unabhängig von uns auf die Idee
gekommen sind, bleibe einstweilen dahingestellt. Möglicherweise ist
ein genialer Kopf bei der Herstellung eines Blasrohres, der für jene
Gebiete charakteristischen Fernwaffe, besonders energisch gewesen; in
dem Bemühen, das Internodium einer markhaltigen Pflanze zu durchstoßen,
um einen glatten Lauf zu gewinnen, mag er seinen Stempel mit starker
Wucht nach unten gedrückt haben, um mit Erstaunen festzustellen, daß
sich das fein zerteilte Mark dabei entzündet habe. Dann gehörte nur
noch das Erfassen des Vorgangs hinzu, um die Erfindung bewußt weiter zu
erhalten und auszubauen.

[Illustration: Abb. 15. Afrikanischer Schröpfkopf.]

Auf exakten wissenschaftlichen Prinzipien beruht hingegen wieder
eine medizinische Verwendung des Luftdrucks. Das ist die Anwendung
des Schröpfkopfes, der keineswegs auf die Heilkunst der Kulturvölker
beschränkt ist, sondern sich ganz allgemein auch in Afrika, vereinzelt
auch im Malaiischen Archipel und Nordamerika findet. Bei uns hat er
die Form einer kleinen Metall- oder Glasglocke, die man über einer
Weingeistflamme schwach erhitzt und möglichst schnell auf die zu
schröpfende Hautstelle setzt. Durch die Volumenverminderung der Luft
entsteht ein luftverdünnter Raum, in den die Haut und dabei auch die
Blutgefäße dieser Partie hineingepreßt werden. Das geschieht durch
den atmosphärischen Druck, der alle Teile unseres Körpers füllt,
widrigenfalls wir unter der ungeheuren Last von etwa 300 Zentnern,
die auf unserer rund 1½ Quadratmeter großen Körperoberfläche lagert,
elendiglich zusammenbrechen würden. Hatte man vor dem Ansetzen des
Schröpfkopfes Einschnitte gemacht, so tritt das Blut jetzt aus diesen
heraus; war das nicht geschehen, so wird das Blut aus der Nachbarschaft
des Schröpfkopfes nur unter diesen hingezogen, also von den darunter
liegenden Teilen weggeleitet. Abb. 15 zeigt uns die Schröpfung eines
Ostafrikaners. Der afrikanische Schröpfkopf besteht in der Regel aus
der Spitze eines Kuhhornes, in die man von oben her ein Loch gebohrt
hat. Zur Herbeiführung des Vakuums setzt der Medizinmann das breite
Ende auf die zu schröpfende Hautstelle und saugt mit dem Munde, so
stark er kann. Glaubt er das Horn luftleer genug, so praktiziert er
geschickt mit der Zunge ein Stück Wachs, das er im Munde hält, auf
die obere Öffnung und setzt den Mund ab. Das Horn wirkt nun in genau
derselben Weise, nur vermutlich noch stärker, als unser »zivilisiertes«
Gegenstück.



7. Hebel, Rolle und Rad an der Welle.


~a~) _Der Hebel._

Den Hebel im eigentlichen Sinn haben wir bereits beim Auftakt zu
unseren Betrachtungen, beim Grabstock, kurz berührt; in Wirklichkeit
hat die primitive Menschheit sich seiner und seiner Abarten in viel
umfangreicherer und zum Teil auch höchst sinnreicher Weise bedient.

Abb. 16 zeigt uns das den Kosmoslesern aus den »Kulturelementen«
bekannte Bild eines Neuguinea-Mannes bei der Herstellung eines
Muschelarmringes. Er hat sich ein Stück aus dem riesenhaften Gehäuse
von ~Tridacna gigas~ handlich zurecht geschlagen, es mit Rotangstreifen
umflochten und in einer Vertiefung seiner hölzernen Arbeitsunterlage
festgeklemmt. Bohrer kann, wie in den »Kulturelementen« beschrieben
wurde, jeder hohle oder massive Holzstab sein, nur daß man Quarzsand
als Angriffsmittel hinzuziehen muß. Für gewöhnlich verwendet man den
leicht zugänglichen Bambus.

[Illustration: Abb. 16. Neuguinea-Mann beim Muschelbohren.

(Nach v. Luschan).]

Technohistorisch interessant ist das Verfahren, außer durch die
erwiesene Erkennung des Härteunterschiedes zwischen Muschelschale und
Quarz, durch die wenn auch noch so urwüchsige Verwendung des Hebels,
wie sie in Gestalt des angebundenen länglichen Steins erfolgt. Durch
seine Masse wirkt er gleichzeitig als Beschwerer, also im Sinn eines
selbsttätigen Vorschubs, und zugleich endlich auch als Schwungrad. Das
Verfahren enthält also bereits alle wesentlichen Keime unserer modernen
Bohrmaschinen.

Der Mann könnte auf den Stein verzichten und den Bambus mit den
bloßen Händen zu drehen versuchen; das wäre dann ein Rückfall auf die
Ausgangsmethode für alle menschliche Bohrtätigkeit überhaupt. Sie ist
bis auf die elementare Erzeugung des Feuers durch den mit den bloßen
Händen gequirlten Bohrstab vielerorts durch Verfahren vervollkommnet
worden, die schon wirklich zusammengesetzte Maschinen bedeuten.
Dem Pumpenbohrer werden wir bei den Kapiteln Schraube bzw. schiefe
Ebene und Trägheitsgesetz wiederbegegnen, während man Drehstrick und
Drehbogen physikalisch als Hebel auffassen kann, deren Drehpunkt in der
Längsachse des Bohrstabes liegt.

Prähistoriker haben auf Grund von Teilfundstücken, die man als
authentisch glaubt ansehen zu können, Bohrmaschinen und Steinsägen
konstruiert, von denen die in Abb. 17 und 18 wiedergegebenen
Forrerschen aus dem Neolithikum nach vielfach geteilter Ansicht
am besten beglaubigt sind. Über ihre technische Seite handelt ein
Aufsatz im »Kosmos-Handweiser« 1917, Seite 14-16; im übrigen sprechen
die Zeichnungen für sich selbst. Physikalisch stellt der sogenannte
Vorschub, d. h. der horizontale Balken, an dem Bohrstab wie Sägenträger
befestigt sind und dessen Aufgabe es ist, Bohrholz wie Sägenstein
in die Unterlage hineinzutreiben, je seinen sog. _einarmigen Hebel_
dar. Dessen Wesen wird dem Leser am besten durch den Hinweis auf
unseren Schubkarren klar. Beide Arme wirken auf der nämlichen Seite
des Drehungspunktes, beim Karten also der Radachse. Die Last zieht am
kürzeren Arm, nämlich der Ladefläche, nach unten, während sich die an
den Griffen des längeren Hebelarms aufwärts ziehende Muskelkraft des
Kärrners dagegen stemmt. Bei den beiden neolithischen Maschinen ist
es umgekehrt: der längere Arm drückt in beiden Fällen nach unten, die
Härte des Steins hingegen wirkt in entgegengesetzter Richtung. Bei der
Säge stellt das pendelartige Gebilde einen weiteren einarmigen Hebel
dar. Die Hand zieht oder schiebt am kürzeren Arm; den Widerstand findet
sie in der Rinne der zu zerteilenden Unterlage.

[Illustration: Abb. 17. Neolithische Bohrmaschine.

(Nach Forrer.)]

[Illustration: Abb. 18. Neolithische Steinsäge.

(Nach Forrer.)]

Auf gesicherteren Bahnen bewegen wir uns dem Gebrauch derartiger
Maschinen gegenüber, soweit wir ihnen bei Naturvölkern von heute
begegnen. Einfache Verlängerungen des menschlichen Hebelarmes und
dabei doch ungemein wirksam sind das _Wurfholz_ und die _Schleuder_.
Jene sind Vorrichtungen aus Holz, Bambus oder Knochen von 40-120
~cm~ Länge und brett- oder stabförmiger Gestalt, die zum verstärkten
Fortschleudern von Wurfspeeren oder Pfeilen dienen. Das geschieht,
indem entweder ein am hintern Ende des Wurfholzes befindlicher Haken
in das etwas ausgehöhlte untere Ende des Speer- oder Pfeilschaftes
faßt (s. Abb. 19), oder indem ein im Wurfholz selbst befindliches
rinnenförmiges Widerlager einen am Speerschaft angebrachten Haken
aufnimmt (Abb. 20). Der Speerschaft selbst liegt in beiden Fällen
dem Wurfholz dicht an, wobei er zwischen den freien Fingerenden der
werfenden Hand eine gewisse Führung erhält. Manche Völker werfen den
Speer so mit der Rechten allein; andere stützen sein vorderes Ende auf
die hoch nach vorn ausgestreckte Linke. Die Wurfbewegung beschreibt
dabei keine eigentliche Kreisform, sondern erfolgt mehr zugartig,
wobei sich das Wurfgeschoß leicht aus der Befestigung löst, ohne
daß die anfängliche Zielrichtung eine Änderung erfährt. Besonders
die Ablösungsvorrichtungen der Eskimo stellen wahre Wunderwerke an
Durchdachtheit dar; einwandfreier würde auch kein weißer Ballistiker
diese Probleme lösen.

[Illustration: Abb. 19. Australische Speerschleuder.]

Verbreitet ist das Wurfholz über große Teile Australiens, Mela- und
Mikronesiens, über den Nordosten Asiens und den gesamten von Eskimo und
einigen ihrer Nachbarn bewohnten Norden Amerikas, über einen kleinen
Bezirk von Mexiko und das zentrale Brasilien. Im vorkolumbischen
Amerika war es viel weiter in Gebrauch; vor allem auch bei den alten
Kulturvölkern Mexikos und den Inkaperuanern. In Europa endlich
glaubt man es schon im ausgehenden Paläolithikum, in der sogenannten
Renntierzeit, nachweisen zu können.

[Illustration: Abb. 20. Speerschleuder in Neuguinea.]

Die Wirkung beruht auf den Gesetzen des Hebels und der Fliehkraft. Man
beabsichtigt, durch eine größere Anfangsgeschwindigkeit eine größere
Durchschlagskraft oder eine beträchtlichere Wurfweite zu erzielen, und
erreicht das dadurch, daß bei der Anwendung des Wurfholzes die Kraft
des Armes längs eines längeren Weges aufgewendet wird, um auf dem
Geschoß eine größere Geschwindigkeit aufzuhäufen. Beim Wurf aus freier
Hand wirkt die Kraft nur auf eine kürzere Strecke.

Den übrigen künstlichen Wurfvorrichtungen, die von gewissen Völkern
zur Erzielung größerer Wirkungen ersonnen worden sind, den Wurf- oder
Rollriemen und Wurfschlingen, werden wir unter einem anderen Stichwort
begegnen.

Die _Schleuder_ und ihr Gebrauch sind allgemeiner bekannt, trotzdem sie
aus unserem Volksleben seit langem verschwunden ist. Ihre Bestandteile
sind zwei Schnüre, zwischen denen ein Stück Leder oder ein kleines
Geflecht von der Form einer zusammenklappbaren Tasche befestigt ist.
Zum Wurf legt man einen Stein in diese Tasche, wickelt das Ende der
einen Schnur um die drei letzten Finger und faßt das Ende der anderen
Schnur zwischen Daumen und Zeigefinger. Dann versetzt man den Stein
in rasche Kreisbewegung und läßt im geeigneten Moment das letzte
Schnurende los, worauf der Stein mit erstaunlicher Geschwindigkeit
fortfliegt.

Die Wirkung gleicht ganz derjenigen des Wurfholzes, beruht also
ebenfalls auf den Prinzipien des Hebels und der sogenannten Fliehkraft.
Eine solche gibt es nun gar nicht, sondern was man so oder Schwungkraft
nennt, ist lediglich die Folge des Beharrungsvermögens oder der
Trägheit, kraft dessen jeder Körper in seinem Zustande der Ruhe oder
der gleichförmigen Bewegung in geradliniger Bahn verharrt, solange
er nicht durch einwirkende Kräfte gezwungen wird, diesen Zustand
zu ändern. Ein in krummliniger Bahn bewegter Körper widerstrebt
der Krümmung seiner Bahn also mit der aus dem Beharrungsvermögen
entspringenden Kraft, eben der Fliehkraft oder Zentrifugalkraft.
Eine auf gekrümmter Bahn dahinfahrende Lokomotive hat in jedem
Augenblick das Bestreben, entlang der Berührungslinie oder Tangente
der Bahn geradeaus zu gehen, also sich vom Mittelpunkt der Kurve
zu entfernen. Dieses Bestreben äußert sich durch einen Druck der
Radkränze auf die äußere Schiene. Dieser Druck oder diese Kraft heißt
die Zentrifugalkraft. Ihr entgegen wirkt von seiten der unnachgiebigen
Schiene eine gleich große, nach innen gerichtete Kraft, die als
_Zentripetalkraft_ die Lokomotive zwingt, auf den Schienen zu bleiben.

Bei der rasch im Kreis herumgeschwungenen Schleuder erleiden die
Schnüre eine Spannung, die, als Zentripetalkraft nach innen wirkend,
den Stein nötigt, von der geradlinigen tangentialen Bewegung
abzuweichen und eine Kreislinie zu beschreiben. Die Zentrifugalkraft
übt zugleich einen Zug auf _die_ Hand aus, die die freien Enden der
Schnüre festhält. Läßt diese Hand die eine der Schnüre frei, so hört
mit der Zentripetalkraft auch die Zentrifugalkraft plötzlich auf,
und der Stein fliegt, nunmehr nur noch der Trägheit gehorchend,
in tangentialer Richtung mit der Geschwindigkeit davon, die er im
Augenblick des Loslassens besaß.

Mitten in das Wirtschaftsleben der Naturvölker zweier Erdteile führen
uns die nächsten Verwendungsarten des Hebels.

Abbildung 21 ~a~ zeigt eine Ölpresse der Pangwe im äquatorialen
Westafrika. Ihre Einrichtung ist einfach genug und aus der Zeichnung
ohne weiteres ersichtlich. Die auszupressende Masse der mazerierten
und vorgewärmten Palmölfrüchte füllt das Beutelchen am senkrecht
aufgehängten Preßbrett. Der Hebel ist wieder einarmig; sein Drehpunkt
ist das feste Widerlager am handfreien Ende, längerer Arm die Strecke
vom Drehpunkt bis zu den Händen des Arbeiters, der kürzere die Strecke
vom Drehpunkt bis zum gepreßten Sack.

[Illustration: Abb. 21 ~a~ und ~b~. Ölpresse der Pangwe. ~a~ nach
Herzog Adolf Friedrich, ~b~ nach G. Tessmann.]

Die Methode, wie unsere Abb. 21 ~a~ sie zeigt, bedeutet in der Technik
der Pangwe einen Fortschritt. Nach einem anderen Beobachter nämlich
erfolgt das Pressen auch noch in der Art, daß der Arbeiter den Hebel
nicht selbst auf den Ölsack drückt, sondern das freie Hebelende an
den rechten Pfosten heranzieht und dort festbindet (Abb. 21 ~b~),
so daß der nunmehr stark gekrümmte Preßstab lediglich durch seine
Elastizität wirken kann. Unter diesem ersten Stock befestigt er in der
gleichen Weise einen zweiten, einen dritten usf., so daß der Zweck des
Auspressens schließlich auch auf diese kindliche Weise erreicht wird.
Entwicklungsgeschichtlich erweckt, wie gesagt, dieses Verfahren den
urwüchsigeren Eindruck; ob es gleichwohl autochthon, d. h. von den
Pangwe selbst erfunden, oder ob es von irgendwo anders her entlehnt
worden ist, kann einstweilen nicht entschieden werden. Zwar sind die
Pangwe, trotzdem sie lange im Verdacht eines stark ausgebildeten
Kannibalismus gestanden haben, ein intelligentes Volk, dem man eine
derart einfache, eigentlich auf der Hand liegende Maschine schon
zutrauen könnte, doch ist der Neger nach der technischen Seite hin im
allgemeinen nicht hoch veranlagt.

Das gilt in etwas erhöhtem Grade von manchen südamerikanischen
Indianern und in beträchtlich höherem von den Eskimo, die man mit Fug
und Recht die einzigen wirklichen Handwerker unter den Naturvölkern
nennen kann.

Hauptnahrungsmittel der meisten Indianerstämme Brasiliens ist das Mehl
aus der Wurzel des Kassawestrauches ~Manihot utilissima~. Diese Knolle
enthält neben geringen Mengen von Blausäure (0,002 vom Tausend) den
überaus starken Giftstoff Manihotoxin, der vor dem Genuß natürlich
entfernt werden muß. Das geschieht, indem man die Wurzeln zu Mehl
zerreibt, dieses zu einem wässrigen Brei anrührt und den giftigen Saft
dann entweder durch Kneten auf einem feinen Sieb oder durch Pressen
in einem Schlauch entfernt. Diese Schläuche heißen Tipití; sie sind
aus zähen Rohrstreifen geflochten, 1,50 bis 2 Meter lang, zylindrisch,
und endigen oben und unten je in einer Schleife oder Öse. Zum Gebrauch
füllt man den Schlauch mit dem Brei und hängt ihn mit der oberen Öse
an einem vorstehenden Querbalken des Hauses auf. Durch die untere Öse
steckt man eine derbe Stange, deren kürzeres Ende man in einem Loch
in der Hauswand verankert. Auf das freie längere Ende setzt sich dann
entweder die geplagte Hausfrau allein (Abb. 22), oder mit ihr auch noch
die übrige halbe oder ganze Familie, so daß der Schlauch in die Länge
gezogen und der giftige Saft aus seinem Inhalt herausgepreßt wird. Ist
alle Flüssigkeit in die untergestellte Schale gelaufen, so drückt die
Frau den Schlauch wieder zusammen, verkürzt und erweitert ihn dadurch,
und schüttet die nunmehr trockne Masse in einen bereitgehaltenen
flachen Korb.

[Illustration: Abb. 22. Maniokpresse in Amazonien.

(Nach Koch-Grünberg.)]

Physikalisch beruht das einfache, aber doch recht praktische Verfahren
wiederum auf dem Prinzip des einarmigen Hebels und wäre insofern
kaum erwähnens- und bemerkenswert. Das ändert sich jedoch durch die
merkwürdige Rolle, zu der das Tipití in der Literatur gestempelt worden
ist.

Für so einfach wir Nichtphysiker das Wesen des Hebels halten, bis
wir durch Unterricht und Studium eines anderen belehrt werden, so
zwiespältig steht man dem zylindrischen Schlauch gegenüber. »Natürlich
muß der Manioksaft auslaufen,« sagen die einen, »denn durch das
Ausziehen wird das Volumen des Schlauches ~eo ipso~ kleiner.« »Unsinn,«
entgegnen die anderen, »das Volumen bleibt sich gleich, denn was ich an
Durchmesser verliere, gewinne ich an Länge.« Von den Nächstbeteiligten,
nämlich den Amerikareisenden selbst, hat sich keiner über diese Frage
ausgelassen; sie haben lediglich die interessante Tatsache berichtet.
Auch die allgemeine Völkerkunde oder Ethnologie als solche ist, wie
über technische Fragen überhaupt, achtlos über das Tipitíproblem
hinweggeschritten. Erst der neuerdings begründete Wissenszweig
der Technohistorie hat es aufgegriffen und zu lösen versucht.
Zunächst durch Horwitz[5] in dem Sinn, daß die bloße Verengerung des
Schlauchzylinders das Auspressen des Saftes bedinge; später dann
durch F. M. Feldhaus[5] in dem etwas modifizierten Sinn, daß die
Streckung im Grunde genommen wie eine Schraube wirke. Der Schlauch sei
nämlich diagonal geflochten, so daß jede Längenänderung sein Gefüge
seitlich verschöbe. Beim Strecken zöge das eine Verlängerung und
zugleich auch eine Verengung nach sich, die dann einen Druck auf die
Füllmasse bewirke. Feldhaus stellt sich den Vorgang also als eine Art
Wringbewegung vor.

Schließlich habe auch ich der Frage mein Augenmerk gewidmet.[5] Von
den 11 Tipití des Leipziger Völkermuseums zeigt nur ein einziges eine
diagonale Flechtart, während die Flechtstreifen bei allen übrigen
longitudinal verlaufen. Nun »schraubt« oder »wringt« jenes eine zwar
beim Ausziehen, doch übt die geringfügige Bewegung eine kaum merkbare
Wirkung auf das Schlauchvolumen aus. Die Feldhaussche Erklärung genügt
also nicht. Mein Appell an Leipziger Physiker fruchtete zunächst
nichts; später hat dann unser Geophysiker Prof. Dr. Wenger mathematisch
festgestellt, daß eine Verlängerung stets auch eine Volumenverminderung
bedeutet, die um so größer wird, wenn sich mit dem Ausziehen auch
ein engeres Aneinanderlegen der Baststreifen verbindet. Die Drehung
hingegen hat an sich keine Volumenverminderung zur Folge, es sei
denn, daß sich auch bei ihr die Streifen dichter aneinander oder gar
übereinander legen. Nach meinen im Anfang dieses Jahres vorgenommenen
praktischen Versuchen ist dieses engere Aneinanderlegen der einzelnen
Baststreifen tatsächlich das ausschlaggebende Moment bei dem ganzen
Vorgang.

Urwaldindianer sind keine Mathematiker, weder »höhere« noch
»elementare«; sie haben das kleine, für sie und ihre Erhaltung aber
ungeheuer wichtige Problem von einer anderen Seite, nämlich der der
Praxis, anfassen müssen. Dabei hat ihnen Allmutter Natur schon von sich
aus ganz hübsche Weghilfen gegeben. Die Zerkleinerung des klobigen
Wurzelknollens gebot schon die Rücksicht auf den eigenen Mund; die
Erfindung des Reibbrettes mit seinen eingesetzten Steinreihen lag
also nicht weit. Brachte man dann das Mehl in einem geflochtenen
Behälter unter, dessen Herstellung im Lande der Palmen mit ihren
Fiederwedeln ebenfalls in der Luft lag, so ergab schon der natürliche
Zug infolge der Schwerkraft eine Verengerung der Flechtfugen und eine
Verlängerung des Behälters -- der Saft floß mit anderen Worten ganz
von selbst heraus. Zwischen dieser Beobachtung und der rationellen
Durchführung des Gesamtverfahrens, wie es heute geübt wird, liegt
sicher ein auch zeitlich ungeheuer langer Weg mit mühselig errungenen
kleinen Fortschritten und harten Fehlschlägen; man hat zweifellos die
verschiedensten Flechtarten durchprobiert und enge oder weite Fugen
gelassen, bis schließlich jene Stufe erreicht worden war, die wir in
diesem Teil der Neuen Welt vor 400 Jahren vorgefunden haben. Die Presse
arbeitet, wie der Augenschein lehrt, vollkommen zweckentsprechend
und einwandfrei, denn wäre das nicht der Fall, so hätte keiner der
Erbauer Gelegenheit gehabt, sich seiner Erfindungsgabe zu freuen -- das
Manihotoxin hätte den letzten Aruaken und den letzten Karaiben schon
vor Jahrtausenden dahingerafft.


~b~) _Die Rolle._

Die Rolle ist uns allen in ihren beiden Formen geläufig, als feste
sowohl wie als bewegliche. Jene finden wir über den Ladetüren aller
älteren Speicher hoch oben im obersten Stock, wo sie dem Aufziehen
leichterer Lasten dient; diese als Flaschenzug überall dort, wo
es sich um den Hub schwerer Lasten handelt. Der physikalische
Unterschied besteht darin, daß die feste Rolle lediglich die Richtung
der Arbeitsleistung ändert, nicht aber deren Größe, während bei der
beweglichen eine Kraftvermehrung stattfindet, der allerdings eine
Verringerung des Weges gegenübersteht. Die Leichtigkeit, mit der ein
Mann mit Hilfe des Flaschenzugs die schwersten Lasten, wenn auch ganz
langsam, emporzieht, ist ein Bild, das uns alltäglich entgegentritt.

Im Leben der Naturvölker gibt es zu solchem Tun kaum Gelegenheit;
dazu ist es im allgemeinen zu einfach und elementar. Wo einzelne
Völkerschaften oder gar ganze Zeitalter gleichwohl dazu geschritten
sind, haben sie andere physikalische Prinzipien befolgt. Nur den
Allerweltskünstlern unter den Naturvölkern von heute, den Eskimo, ist
es, soweit ich im Augenblick übersehe, vorbehalten geblieben, die
rühmliche Ausnahme zu bilden, und zwar gleich in einem Maßstab, der ein
wahrhaft grenzenloses Erstaunen hervorrufen müßte, sofern es sich um
eine selbständige Eskimoerfindung handelte. Aber auch bei der Annahme
einer Entlehnung bleibt ein gerüttelt Ausmaß geistiger Auffassungs- und
Durcharbeitungsfähigkeit übrig.

[Illustration: Abb. 23. Schema des Eskimo-Flaschenzugs.

(Nach O. T. Mason.)]

Es handelt sich um den auf unserem Titelbilde wiedergegebenen Vorgang.
Die ursprüngliche Quelle ist mir nicht zugänglich gewesen, ich entnehme
das Bild vielmehr einer Arbeit von Otis Tufton Mason, den man mit Fug
und Recht als den Technologen unter den amerikanischen Völkerkundlern
bezeichnen kann.[6]

[Illustration: Abb. 24. Die bewegliche Rolle.

(Nach Pfaundler.)]

Die Szene spielt im Nordwesten von Nordamerika, an der Küste der
Halbinsel Alaska. Eskimo haben ein gewaltiges Walroß zur Strecke
gebracht und wollen es nun an Land zerlegen. Den ungefügen, zwanzig
bis dreißig Zentner schweren Körper des toten Riesen ohne andere
mechanische Hilfsmittel als die üblichen Stricke aus ungegerbter
Tierhaut das felsige Steilufer hinaufzubewegen, erweist sich als
aussichtslos. Da steckt der geistige Führer von ihnen zwei Ruder oder
auch irgendein paar kräftige Stücke Treibholz je in eine Felsenspalte,
ordnet die Stricke in einer ganz bestimmten Weise an (Abb. 23) und
gebietet nun seinen Gefährten, nach zwei entgegengesetzten Richtungen
zu ziehen. Das tun sie aus Leibeskräften und -- o Wunder! der vordem
unbewegliche Koloß gleitet zwar langsam, aber doch sozusagen spielend
die Felsenfläche hinauf.

Was der umsichtige Eskimo konstruiert hat, stellt sich bei genauerem
Hinsehen als ein sehr sinnreiches System zweier beweglicher Rollen dar,
die ganz im Sinn eines vierseiligen Flaschenzuges wirken, so daß die
ziehenden Männer auch nur ein Viertel der Kraft aufzuwenden haben, die
sie ohne diese Vorrichtung hätten einsetzen müssen. Zum Verständnis
diene die beifolgende Abbildung 24. Das eine Seilende ~c~ ist
befestigt, das andere ~a~ sowie der Kloben ~b~ mit der Rolle beweglich,
so daß beim Ziehen an ~a~ außer einer Drehung auch eine fortschreitende
Bewegung der Rolle eintritt. Da nun durch Vermittlung der Rolle in
beiden Seilenden ~c~ und ~a~ die gleiche Spannung herrscht, so verteilt
sich die Last in zwei gleiche Teile, und wenn die beiden Seilstücke
einander parallel laufen, so entfällt auf jeden dieser Teile gerade
die Hälfte. Der Arbeiter hat in diesem Fall also nur die halbe Kraft
aufzuwenden; dafür wird der Weg, um den die Last gehoben wird, nur
halb so groß sein wie der Weg, den der Arbeiter selbst oder seine Hand
zurückzulegen hat.

Das Seilsystem der Eskimo fällt in etlichen Konstruktionsteilen aus
diesem Schema heraus. An Stelle der Rollen sehen wir nur Schleifen, die
mit dem Messer aus der dicken Haut des Tieres herausgeschnitten sind.
Auf Grund der unter ihnen liegenden Speckschicht wirken sie allerdings
trotzdem völlig ausgleichend auf die beiden durch sie hindurchlaufenden
Seilenden, so daß sie frei beweglichen Rollen gleichgesetzt werden
können. Die beiden Ruder versehen je eine doppelte Funktion; jedes von
ihnen bildet in seinem System sowohl den festen Punkt ~c~, wie auch
die Gleitbahn für das freie Ende ~a~ des Seiles. Dabei gilt indessen
der Begriff »fester Punkt« auch nur mit dem Vorbehalt, daß die Seile
oder die Ruder selbst nicht sehr glatt sind. Wäre das der Fall, so
möchte bei einer sehr ungleichen Zugleistung der beiden Männergruppen
schließlich das ganze Seilsystem ins Gleiten geraten, ja das schwächer
bediente Seilende würde möglicherweise gar durch die Hautschleifen
und hinter den Rudern hinweg in die ungefesselte Freiheit rutschen
und die stärkeren Männer unliebsam zu Falle bringen. Bei der Rauheit
ungegerbter Fellstreifen liegt ein solcher Fall allerdings wohl
außerhalb aller Wahrscheinlichkeit.

Mason und wahrscheinlich auch sein Gewährsmann Elliott sagen nichts
über die vermutliche Herkunft dieser merkwürdigen ethnographischen
Erscheinung hier im entlegensten Teile der Neuen Welt. Sie dem
Haupt eines Eskimo selbständig entspringen zu lassen, wäre ein
kühner Gedanke, den selbst die sonstige technische Geschicklichkeit
jenes Volkes nicht stützt; man wird also wohl oder übel Entlehnung
annehmen müssen. Nun kennen und benutzen zwar schon die Chinesen der
Han-Zeit, also der Jahrhunderte um Christi Geburt, die feste Rolle zum
Heraufholen ihrer Wassereimer aus den Brunnen, und in der Mitte des
19. Jahrhunderts hat Sir John Francis Davis im Reich der Mitte sogar
eine Hebevorrichtung beobachtet, die ein richtiges Differentialwellrad
darstellt, also eine weit höhere Form, als auch wir sie für gewöhnlich
verwenden.[7] Die Maschine ist in Abb. 25 wiedergegeben; ihre
Wirkungsweise leuchtet ohne weiteres ein. Wird die ungleich starke
Welle nach hinten zu umgedreht, so wickelt sich von dem dickeren linken
Teil mehr Tau ab als rechts aufgewickelt wird; die Rolle und ihre Last
senken sich also, wenn auch nur um die halbe Differenz der Auf- und
Abwicklung. Bei der entgegengesetzten Drehung erfolgt die Hebung der
Last in demselben Tempo.

[Illustration: Abb. 25. Chinesisches Differentialwellrad.

(Nach Laufer.)]

Also die Chinesen beherrschen, wie so viele andere technische, so
auch dieses Prinzip. Trotzdem liegt es näher, bei der geographischen
Lage Alaskas eher an europäische Beeinflussung zu denken. In den mehr
als 170 Jahren, seitdem der Deutsche Georg Wilhelm Steller jene Küste
betreten hat, haben die Eingeborenen ja auch genugsam Gelegenheit
gehabt, die Tätigkeit von Hebekranen an Bord europäischer, insbesondere
russischer Schiffe zu betrachten. Aber selbst dann bleibt die
Übernahme noch eine erstaunliche Leistung. Man versetze 10000 Weiße,
denen theoretische wie praktische Kenntnisse der Physik abgehen, in
die gleiche Lage -- würde wohl mehr als einer den Mechanismus einer
solchen Einrichtung begreifen? Vermutlich keiner. Also Hut ab vor jenen
Walroßjägern!


~c~) _Das Rad an der Welle._

Der Name klingt gelehrter, als die Maschine in Wirklichkeit aussieht.
Tatsächlich kennt sie jeder, der einmal eine Wäscherolle gedreht oder
einen Eimer Wasser aus einem Windebrunnen emporgehoben hat. Auch das
soeben behandelte chinesische Hebezeug zeigt das Wesen des Wellrades,
wie es ebenfalls genannt wird, in bester Weise.

Das Wellrad besteht danach aus einem um seine Achse drehbaren Zylinder
oder einer Welle, auf der ein Rad von größerem Durchmesser befestigt
ist. In der chinesischen Maschine stellt die stärkere Welle das größere
Rad dar; sie zeigt zugleich die entgegengesetzte Wirkung der um beide
Wellen geschlungenen Seile.

Bei den Naturvölkern sucht man das Wellrad in dieser Form
vergebens; außer beim Bohrer, dem Kreisel, der Spindel, der bei
ihnen noch immer umstrittenen Schraube und dem später ebenfalls
noch zu behandelnden Drall sind sie überhaupt nicht zur Rotation
wellenförmiger Körper gelangt. Eine Ausnahme bildet lediglich die
Baumwollentkernungsmaschine, wie sie bei den Batta auf Sumatra, in
Hinter- und Vorderindien und einzelnen Teilen Hochasiens gebräuchlich
ist. Abbildung 26 gibt eine solche Maschine wieder.

[Illustration: Abb. 26. Südasiatische Baumwoll-Entkernungsmaschine.]

Wie wir sehen, ist von einem größeren Rad oder auch nur einer stärkeren
Welle bei ihr keine Rede, man muß das Wellrad vielmehr in einem anderen
Bestandteil suchen. Das ist nun die Kurbel, mit der die untere Welle
gedreht wird, worauf sie durch das Schraubensystem am anderen Ende auch
die obere Welle in Umdrehung versetzt. Indem man die Baumwollflocken
zwischen beiden Wellen hindurchtreibt, quetscht man die Samenkörner
heraus.

Diese Kurbel läßt sich als zweierlei auffassen: als Hebel und als der
ideelle Teil einer Rolle, die man sich ja auch ohne Schwierigkeit als
voll denken kann. In diesem Augenblick hätten wir dann das wirkliche
Wellrad vor uns. Die Bewegungsübertragung von einer Walze auf die
andere durch horizontale Schraubenräder ist deswegen merkwürdig,
weil solche Schraubenräder, wie Horwitz meint, in der europäischen
Technik erst sehr spät, wahrscheinlich erst seit dem Beginn des 19.
Jahrhunderts, verwendet worden sind, während sie in Indien vermutlich
auf ein hohes Alter zurückblicken. In ihnen hätten wir damit also
endlich einmal eine Erfindung höheren Grades, die nicht von unserer
sonst alles überragenden Rasse vorweggenommen worden ist. Im übrigen
hat bei dieser Maschine auch der Keil sehr reichlich Verwendung
gefunden: zunächst bei der Befestigung der Kurbel an der unteren
Welle selbst; sodann bei dem unter dem Walzenpaar befindlichen Brett,
welches mit ihrer Hilfe in die Höhe getrieben werden kann. Die
Wirkung überträgt sich dann durch zwei im Innern der Pfosten laufende
Gleitstücke auf die untere Walze, die damit fester gegen die obere
gepreßt wird.



8. Schiefe Ebene, Keil und Schraube.


Auch von dieser zweiten Gruppe der einfachen Maschinen sind uns
bereits vereinzelte Anwendungsarten begegnet. Die schiefe Ebene tritt
in doppelter Weise als Maschine auf: als Rampe und als Keil. Der
Unterschied besteht darin, daß bei der Rampe die schiefe Ebene stehen
bleibt, während das Gleitstück, indem es gehoben wird, die Ebene
entlang gleitet; beim Keil hingegen wird die schiefe Ebene selbst
verschoben, so daß das Gleitstück gehoben wird.

Die Rampe spielt in unserem unendlich vielgestaltigen Verkehrsleben
eine bedeutsame Rolle. Keine Überführung einer Landstraße oder einer
Eisenbahn über die andere, kein Güterbahnhof ohne ihre mehr oder minder
gleichmäßig geneigte Fläche; ja selbst Wasserfahrzeuge befördert man,
wie das bekannte Beispiel des Oberländischen Kanals in Westpreußen
beweist, auf diese bequeme Weise von einer Höhenlage auf die andere.
Ohne die Rampe wären der moderne Massen- und Schnelltransport überhaupt
nicht zu denken. Man kann sie daher als ein Kind der Gegenwart
bezeichnen.

Das hindert indessen nicht, daß sie auch schon in alter Zeit und
sogar auch bei den Völkern niedrigerer Kulturstufe ihre Würdigung
gefunden hat. Wer sich den Transport jener Steinkolosse vorstellt,
wie sie zu den gigantischen Bauten der alten Ägypter, den Pyramiden
und Tempelanlagen, sowie zu den Denkmälern der Babylonier und Assyrer
verwendet worden sind, kommt ohne die theoretische Zuhilfenahme von
Anrampungen gar nicht aus. Tatsächlich hat die Fortbewegung denn auch
auf solchen bis zu den Spitzen der Pyramiden hinauf stattgefunden,
wobei die Blöcke selbst auf Schleifen oder Kufen ruhten, die man
entweder ohne ein anderes Hilfsmittel als die Zugkraft ungeheurer
Menschenmassen oder aber auf untergelegten Rundhölzern weiter schaffte.

Etwa gleichzeitig mit ihrer Rolle im Zweistromland und am Nil hat die
Rampe eine Blütezeit auch im Westen des Mittelmeeres und in Westeuropa
erlebt. Das ist die Zeit der Megalithen (~megas~ = groß, ~lithos~ =
Stein) oder, wie wir volkstümlich sagen, der Hünengräber. Auch wer
diese gewaltigen Steinplatten sieht, wie sie die Dolmen und Ganggräber
Norddeutschlands, Nordhollands, Englands, kurz der ganzen Umrandung der
Nordsee, auch Portugals und des Nordrandes von Afrika von Marokko im
Westen bis zur Halbinsel Barka im Osten überdecken, oder jene ebenso
wuchtigen langgeformten Blöcke, wie sie unter dem Namen Menhir und
Bautasteine als stimmungsvolle Zeugen eines heroischen Kultus oder
einer ebenso kraftvollen Pietät aus dem Boden derselben Erdstellen in
eine ganz, ganz anders geartete Gegenwart hereinragen, der wird sich
fragen müssen, wie anders jene alten Baumeister diese Massen hätten
bewegen und aufrichten sollen als eben auch wieder unter Zuhilfenahme
der Rampe. Belege haben wir meines Wissens nicht, doch bleibt keine
andere Vorstellung übrig. Mit Platten von mehreren Dezimetern Dicke
und mehreren Metern Länge und Breite und Blöcken von Hunderten von
Zentnern an Gewicht hantiert man vor dem Zeitalter hydraulischer und
elektrischer Krane und Hebezeuge nicht ohne weiteres.

Außerhalb des europäisch-mittelmeerischen Kulturkreises sind Megalithen
über alle Erdteile außer dem Festland Australien verbreitet; sie finden
sich in reicher Anzahl in Vorderindien, wo gewisse Völkerschaften sie
bis in die Neuzeit hinein errichtet haben, und sind auf zahlreichen
Inseln Mikro- und Polynesiens festgestellt worden, wo im allgemeinen
kein Mund mehr Kunde über Alter, Zweck und Herstellungsart der
Steinbauten zu geben vermag. Dort finden sich gewaltige, viele Meter
lange und breite, meist aus zyklopisch schweren, viele Tonnen wiegenden
Steinblöcken errichtete Terrassen und Plattformen, Pyramiden und
straßenähnliche Anlagen, menhirartige Steinobelisken und Nachbildungen
der menschlichen Gestalt u. a. mehr. Auf der Karolineninsel Ponape
gibt es eine ganze heilige Stadt, die nur vom Adel und den Priestern
betreten werden darf und eine Fläche von nicht weniger als 1½ bis 2
~qkm~ bedeckt. Sie besteht aus 92 Gehegen aus Korallensteinplattformen,
die mit Basaltmauern von 3 bis 10 Meter Höhe eingefaßt sind. Von
ihnen allein wissen wir, daß man die Steine auf Flößen von weither
herbeigeschleppt und mit Hilfe richtiger Baugerüste, Rampen und Hebel
an Ort und Stelle gebracht hat. Wie dagegen die alten Bewohner der
Osterinsel die riesigen Massen ihrer berühmten Steinidole bewegt
und aufgerichtet haben mögen, entzieht sich wohl für immer unserer
Kenntnis. Da es sich um Monolithe handelt, die im Durchschnitt 7-8
Meter aus dem Erdboden herausragen, so kann auch hier keine andere
Möglichkeit als die Beförderung des langen Steinblocks eine schiefe
Ebene hinauf in Frage kommen, die unmittelbar neben der Vertiefung
lag, in der man das Idol aufrichten wollte. Theoretisch erscheint dann
das Hinabkippen des freien Steinendes in die Baugrube sehr leicht; in
Wirklichkeit wird es den polynesischen Baumeistern arge Kopfschmerzen
verursacht haben.

In seinem kleinen, aber gedankenreichen Buch »Kultur und Mechanik«
(Stuttgart 1915) meint der Physiker Ernst Mach, man dürfe die
zwangsweise Verwendung ungeheurer Mengen von Sklaven, wie sie bei den
Riesenbauten Mesopotamiens und Ägyptens zum Transport jener Steinmassen
üblich war, nicht ohne weiteres verdammen, so drakonisch auch die
Strafen bei der mühseligen Arbeit mit den rohen Hilfsmitteln gewesen
sein möchten; ja sie könne neben einem ethischen sogar auch ein
kulturhistorisches Verdienst für sich in Anspruch nehmen. Vordem habe
man kriegsgefangene Feinde entweder gepfählt oder geblendet; jetzt,
nach ihrer Heranziehung zu nutzbringender Arbeit, sei man ohne weiteres
dazu übergegangen, die haarsträubenden Grausamkeiten zu mildern,
bis sie schließlich verschwinden. Auf technischem Gebiet aber sei
das Zusammenschweißen vieler Kräfte zu einem Zweck die erste größere
Erfindung orientalischer Machthaber gewesen.

Mit seinen beiden Beobachtungen singt der seither verstorbene
Historiker und Philosoph der Mechanik das Loblied sowohl der Arbeit
wie der Organisation; ohne beides wären in der Tat weder die
altägyptischen noch die mesopotamischen Kulturen möglich und denkbar
gewesen, denn hier wie dort zwang die ungleichartige Wasserführung der
lebenspendenden Ströme zu Eingriffen in die Natur, die nur mit der
organisierten Arbeit ganzer Arbeiterheere durchzuführen waren. Auf der
damit gewonnenen materiellen Grundlage hat sich die Zivilisation beider
Gebiete dann ganz von selbst aufbauen können.

Erhebt ein Gesetz auf Geltung Anspruch, so muß es Allgemeingültigkeit
besitzen; die Machsche Beobachtung muß sich demnach bestätigen, wo
immer gleiche oder ähnliche Voraussetzungen gegeben sind; auch unter
den Naturvölkern. Nehmen wir ein paar Stichproben vor.

Bauten von unerhörter Großartigkeit sowohl in den räumlichen
Abmessungen wie dem Gewicht der verwendeten Steinkolosse erregten
das Erstaunen der Spanier bei ihrer Ankunft im alten Peru.
Befestigungsanlagen wie die Burg Sacsahuaman in Cuzko, Ollantaytambo
und andere an der Waldgrenze gegen die wilden Indianerstämme gingen
über alles, was die Conquistadoren in dieser Art gesehen hatten.
Erklärlich werden sie auch nur durch die politischen und sozialen
Verhältnisse des Inkareiches, dessen Sonnenkönig über die Arbeitskraft
schlechthin jedes Untertanen und vor allem jedes Unterworfenen gebieten
konnte, trotzdem Tahuantinsuyu, das »Reich der vier Teile der Welt«,
im Grunde genommen ein rein sozialistisches Staatswesen war, in dem
es weder Privateigentum an Grund und Boden, noch Geld, weder Reichtum
noch Armut, dafür allerdings auch ein alles durchsetzendes Beamtentum
und keinerlei innere und äußere Freiheit gab. Darf man den überraschend
schnellen Aufstieg dieses Reiches mit einigem Recht auf die kraftvolle
Zusammenfassung aller militärischen Machtmittel durch eine Reihe
starker Herrscher zurückführen, so ist sein jäher Zusammenbruch vor
einer Handvoll hergelaufener Abenteurer mit um so größerem Recht durch
diese Überorganisation auf der einen, den Mangel an Persönlichkeit auf
der anderen Seite bedingt.

Im stillen Ozean sprechen die Verhältnisse noch klarer im Sinne Machs.
Mikronesier und Polynesier sind malaiische Einwanderer von Westen her.
Sie waren Seefahrer von einer Kühnheit, daß nicht einmal Weiten von der
Länge des halben Erdumfanges -- so viel und mehr beträgt der Abstand
von Madagaskar, ihrem äußersten Westpunkt, bis zur Osterinsel -- sie zu
schrecken vermochten. Wenn solche kraftvollen Menschen zur Errichtung
zyklopischer Baudenkmale schritten, die nur durch ein Zusammenwirken
aller zustande kommen konnten, so kann das niemand wundern;
ebensowenig, daß in den neuen, engen Verhältnissen auf den kleinen
Eilanden dieses Stärkebewußtsein verbleichen und dahinschwinden mußte,
sobald die Erinnerung an die nautischen Großtaten schwand. Tatsächlich
fanden James Cook und die übrigen Entdecker des 18. Jahrhunderts die
Bevölkerung im unverkennbaren Zustande des sittlichen und kulturellen
Rückganges vor.

Mit einigem Recht können wir das Machsche Gesetz selbst beim
Festlandaustralier und damit einer Menschengruppe verfolgen, die nach
allgemeiner Anschauung am wenigsten von der Kultur beleckt sei. Heute
ist das unglückselige Volk allerdings eine jammervolle Ruine, dem unter
den grausamen und harten Maßnahmen der englischen Eindringlinge über
kurz oder lang die letzte Daseinsmöglichkeit genommen sein wird. Aber
auch schon bei Beginn der Kolonisation am Ende des 18. Jahrhunderts
entbehrten sie alles dessen, was ein wirkliches Volkstum ausmacht: des
strammen Rassegefühles und des politischen und sozialen Zusammenhangs.
In kleinen und kleinsten Trupps durchzogen sie jahraus, jahrein ihre
Jagd- und Schweifgebiete.

Diese selben Leute nun besitzen ein Monument, welches Zeugnis ablegt,
daß es einstmals weit besser um den Australier gestanden haben muß.
Das ist das Steinlabyrinth von Brewarrina im oberen Darling, etwa
100 Kilometer oberhalb der Stadt Bourke in Neusüdwales. Es besteht
aus einem etwa 90 Meter langen Steinwehr, das sich auf felsiger
Unterlage quer durch den Fluß erstreckt. Von diesem Quergang aus ist
dann ein ungefähr 100 Meter weit stromaufwärts reichendes Labyrinth
von Steinmauern erbaut, das den Fang der den Fluß hinauf- und
hinabziehenden Fische erleichtern soll. Die Mauern bilden zu dem
Zweck kreisförmige Becken, die zumeist durch stark gewundene Gänge
miteinander verbunden sind. So fest sind diese Mauern gebaut, daß die
gewaltigen Fluten, die zu Zeiten in einer Höhe von 7 Metern darüber
hinwegrauschen, höchstens die obersten Lagen der Steine zu verschieben
imstande sind.

Und was lehrt uns dieses Brewarrina-Wehr? Nun, doch wohl nichts
anderes, als daß es auch im Leben dieser Ärmsten von heute einmal
eine Periode gegeben haben muß, wo die Bevölkerung dichter und wo sie
vor allem organisations- und arbeitsfähig gewesen ist. Australische
Horden der Gegenwart wären solcher nur durch gemeinsames, zweck- und
zielbewußtes Zufassen erreichbarer Leistungen um so weniger fähig,
als auch bei Brewarrina der Baustoff aus großer Entfernung hat
herbeigeschafft werden müssen. Ob dieses Aufflackern einer großen
Energie aus der Mitte der alten Australier selbst geboren ist, oder ob
es auf eine fremde, kraftvollere Völkerwelle zurückgeht, die später in
das australische allgemeine Elend heruntergezogen worden ist, läßt sich
einstweilen nicht entscheiden, wäre aber aus kulturhistorischen Gründen
der Untersuchung wert.

Mit dem Begriff der Rampe verbinden wir uneingestandenermaßen den
Begriff der Beförderung schwerer Lasten. Weil diese für das einfache
Leben der Naturvölker und Halbkulturvölker von heute überhaupt nicht
in Betracht kommen, darf man sich nicht wundern, daß auch die Rampe so
stark zurücktritt oder ganz fehlt. Lediglich in Hochgebirgsgegenden
mit ihren besonderen Naturbedingungen hat das Verkehrsleben zu einer
eigenartigen Verwendungsart der feststehenden schiefen Ebene geführt,
bei jenen Seilbahnen und Gleitbrücken nämlich, die unter dem Namen
Tarabiten aus den Kordilleren Südamerikas bekannt sind, und ganz
gleichartigen Seilbahnen aus den Hochgebirgsländern Zentralasiens. Das
Prinzip ist einfach das der im stabilen Gleichgewicht aufgehängten
Last, die an einem geneigt verlaufenden Seil über tiefe Schluchten und
reißende Bergströme nach der niedrigeren Seite hinübergleitet. Ob die
Last aus Menschen oder aus in Gurten schwebenden Pferden oder sonstigen
Dingen besteht, ist dabei belanglos. Das Titelbild des Kosmosbändchens
»Urgesellschaft« zeigt eine solche Tarabite in vollem Betrieb.

Die _bewegte_ schiefe Ebene oder ihre Verdoppelung, den Keil, in
ihrer kulturhistorischen Bedeutung zu schildern, ginge weit über
unseren Rahmen hinaus. Wie bereits betont wurde, fällt die gesamte
unübersehbare Schar aller Hieb-, Schneid- und Stechgeräte physikalisch
unter den Begriff Keil. Nur auf eine Form der einfachen bewegten
schiefen Ebene sei noch hingewiesen, schon deshalb, weil sie vielleicht
die kulturförderlichste aller menschlichen Erfindungen überhaupt
darstellt.

Das ist der Pflug. Über seine Ausgangsform oder Ausgangsformen gehen
die Ansichten noch weit auseinander, trotzdem sichtlich alles dafür
spricht, daß er mit der quergestellten Feldhacke zusammen seinen
gemeinsamen Ausgangspunkt in der Astgabel besitzt. Auch in der
uranfänglichen Wirkung stimmen beide überein, indem bei beiden das
Erdreich nicht gewendet, sondern nur gehoben und dadurch gelockert
wird. Insofern stellen beide bewegte schiefe Ebenen dar. Mit dem
Aufkommen der Metalle nimmt die Pflugschar, unter Beibehaltung der
horizontalen Grundfläche, die bekannte geschweifte Form an, die erst
das Wenden der Scholle und damit bestimmte biologische Vorgänge in der
Ackerkrume ermöglicht. Vom mechanischen Standpunkt aus kann man diese
Bewegung als eine Art Drall oder auch als eine Art Schraubenbewegung
auffassen, womit wir von neuem zu ein paar in der Völkerkunde
vielumstrittenen physikalischen Erscheinungen gelangen.

[Illustration: Abb. 27. Materialversteifung.

~a b~ Versteifung afrikanischer Eisenklingen, ~c~ Versteifung des
bekannten Papiergeschosses unserer Knaben.]

Was Drall ist, weiß jeder, der einmal durch einen gezogenen Gewehr-
oder Geschützlauf hindurchgesehen hat. Die in dessen Wandung
eingeschnittenen Rillen sollen dem Geschoß während des Fluges
eine Drehung um seine Längsachse verleihen, so daß, es sich nicht
überschlägt, kein Querschläger wird, sondern unter dem geringsten
Luftwiderstand seine einmal begonnene Bahn möglichst weit verfolgt.
Die Beibehaltung der im gezogenen Lauf gewonnenen Drehbewegung ist
unmittelbar die Wirkung des uns bereits geläufigen Beharrungsvermögens,
das erst durch irgendeine andere Kraft, den Aufschlag oder sonst eine
Störung, unterbrochen oder aufgehoben wird.

In der Völkerkunde hat man in früheren Jahrzehnten eine solche
Drallvorrichtung gern bei Wurfspeeren und Pfeilen der Naturvölker
gesucht. Zunächst in Form und Querschnitt gewisser afrikanischer
Eisenspitzen. In diesem Erdteil findet man deren beide Hälften
innerhalb ihrer Längsachse häufig scharf gegeneinander abgesetzt, so
daß ein Querschnitt von der nebenstehenden Form (Abb. 27 ~b~) entsteht.
Selbst der Altmeister der modernen Ethnologie, Adolf Bastian, hat
in dieser Form die Ursache einer Rotationsbewegung vermutet. Das
ist nun physikalisch unmöglich, zumal keine der beiden Flächen im
geringsten flügelartig geschweift verläuft, was Vorbedingung für die
Rotationsbewegung wäre. Beide stellen vielmehr vollkommene, wenn auch
etwas zueinander geneigte Ebenen dar.

Die Frage nach dem eigentlichen Endzweck dieser abgesetzten Klingenform
gehört in das Kapitel der Festigkeitslehre, für deren Behandlung
durch den Neger diese Erfindung einen sehr hübschen Beitrag liefert.
Es handelt sich kurz gesagt um eine Versteifung der Klinge, um deren
Umbiegen beim Auftreffen auf den menschlichen oder tierischen Körper zu
verhindern. In meiner Arbeit über den afrikanischen Pfeil (1899) war
mir diese Erklärung entgangen. Kurz nach deren Erscheinen übersandte
mir der damalige Kieler Geograph Prof. O. Krümmel in einem Brief ein
Stück Papier, das schon beim ersten Blick durch seine kunstvolle
Faltung oder Kniffung in der Mittel- oder Höhenlinie dasselbe Prinzip
wie die afrikanischen Klingen offenbarte (Abb. 27 ~c~). Es war
dasselbe Geschoß, das wir als Knaben so oft erfolgreich in die Luft
entsendet hatten. Das afrikanische Eisen ist von Haus aus sehr weich;
Härteverfahren sind dem Neger nicht bekannt; da ist man durch Zufall
auf diese Art der Versteifung gestoßen, die nun über weite Strecken
Allgemeingut geworden ist.

Andere haben den Drall in der Befiederungsanlage der Pfeile gesucht.
Dort wäre er leicht möglich, indem man die einzelnen Fahnen der
längshalbierten Federn derart am Schaft befestigte, daß die Flügel
schiffsschraubenartig geschweift verlaufen; dann muß sich das Geschoß
förmlich in die Luft hineinbohren, wodurch das Überschlagen vermieden
würde. Nun finden sich unter den Tausenden von Pfeilen unserer
Völkermuseen zwar vereinzelte Beispiele dieser Art, doch wäre es
immerhin gewagt, bei ihnen an eine bestimmte Absicht zu denken, zumal
dann doch in jedem Fall auch eine pfriemenförmige Spitze zu einem
solchen Rotationspfeil gehörte. Das ist jedoch keineswegs der Fall.
Jede flächenförmige Pfeilspitze aber würde den Drall der Fiederung in
seiner Wirkung aufheben.

So scheint es denn wirklich, als ob die Naturvölker es bis zu dieser
Errungenschaft nicht gebracht haben. Mir persönlich ist nur ein
einziges, noch dazu der Welt der Kinderspielzeuge angehöriges Beispiel
bekannt, das ich der Vollständigkeit wegen mitteilen will, trotzdem es
für die Herrschaft des Menschen über die Natur vollkommen bedeutungslos
ist.

Das Spiel heißt Bulbul und wird im nördlichen Neu-Mecklenburg und auf
Neu-Hannover, beides Inseln im Bismarck-Archipel, gespielt. Hauptmann
Friederici berichtet darüber (Mitt. a. d. deutschen Schutzgebieten,
Erg.-Heft 5, Berlin 1912, Seite 98-99) wie folgt: »Die Knaben hocken
am Strande dort, wo die über das flache Riff kommenden Ausläufer
der Brecher den Sand andauernd benetzen. Aus diesem feuchten Stoff
(in der Hauptsache Kalksand) formen sie durch Drehen und Streichen
außerordentlich regelmäßige und recht feste Figuren etwa von der Form
einer Runkelrübe (Abb. 28 ~a~). Mit einem starren Halm wird dann dieser
Figur das spitze Ende so abgedreht, daß ein flacher Kegel nach innen
entsteht. Die Abdrehung geschieht ganz in der Weise unserer Drechsler,
indem der starre Halm festgehalten wird, während man die Sandfigur
drehend gegen sein Ende drückt. Dem so entstandenen flachen Kegel
wird schließlich durch dieselbe Manipulation noch ein kleiner, nach
innen gerichteter Spitzkegel aufgesetzt (Abb. 28 ~b~). Hat der Kanake
eins, zwei oder drei dieser Kunstwerke fertiggestellt, so tritt er,
die eine Figur in der rechten und zwei in der linken Hand, stolz in
das Wasser hinein, wobei er nicht vergißt, sich vergewissernd nach mir
umzuschauen, ob ich auch die bevorstehende Kunstleistung beobachte.
Nun wird eine Figur nach der andern mit einer drehenden, wirbelnden
Bewegung aus der rechten Hand hoch in die Luft gestoßen, das dicke
schwere Ende nach oben, das spitze, durch den Doppelkegel ausgehöhlte
nach unten. Der beabsichtigte Enderfolg ist nun der, daß die oben
dicke und schwere Figur, ohne die senkrechte Richtung ihrer Längsachse
zu ändern, hoch in die Luft steigt und ohne umzuschlagen auch wieder
herunterfällt. Sie schlägt dann mit dem spitzen ausgehöhlten Ende
auf die Wasserfläche auf, wodurch das mit Gewalt in die beiden Kegel
hineingepreßte Wasser eine Art Sprengwirkung hervorbringt. Mit dumpfem
Knall löst sich die Figur auf, um als schmutzige Masse unter dem Wasser
zu verschwinden. Das Spiel verlangt eine nicht geringe Kunstfertigkeit
und Übung, wenn es gelingen soll. Einmal müssen diese Figuren aus
Seesand sehr sorgfältig und symmetrisch hergestellt werden, und dann
erfordert das Hochstoßen eine ganz erstaunliche Beherrschung von Arm,
Hand und Finger. Wird die Figur nicht genau senkrecht, mit genügender
Kraft und hinreichender Umdrehungsgeschwindigkeit aus den Gelenken
emporgeschleudert, so schlägt sie um oder fällt auf die Seite. Sowie
ferner der Wurf nicht genau in der Längsachse der Figur erfolgt,
bricht das dicke Ende genau in dem Augenblick ab, wo das Spielzeug die
ungeschickte Hand des Knaben verläßt.«

Friederici knüpft an diesen lebensvollen Bericht noch Betrachtungen aus
seiner Leutnantszeit, wo er als Rekrutenoffizier die jungen Soldaten in
die Geheimnisse des Dralls bei unserem Dienstgewehr einweihen mußte. Er
kommt dabei zu dem Ergebnis, daß die schwarzen Knaben von Neu-Hannover
das Problem spielend in der Praxis zu lösen wußten, während manchem
braven Bauernsohn und Rekruten von damals die Theorie des Schießens bis
zu den letzten Diensttagen nicht recht klar geworden sei. Friederici
schließt endlich mit dem kulturgeschichtlich bedeutungsvollen Hinweis,
daß dieses Bulbul mit seinem durch die Handbewegung erzeugten Drall,
sodann unsere gezogenen Gewehre und Geschütze und schließlich der
Wurfriemen der Alten, die αγκυλη der Griechen und das ~ammentum~
der Römer, zusammen eine Erfindung darstellen, die ganz offenkundig
mehrfach und unabhängig voneinander gemacht worden sei. Den Bulbul
Melanesiens und den Riemenspeer des weit entfernten, 2000 Jahre
älteren mittelmeerischen Kreises werde ernsthaft wohl niemand in
kulturhistorischen Konnex miteinander bringen wollen, und daß auch die
Theorie der gezogenen Kanonen nicht auf den Riemenspeer des klassischen
Altertums zurückführe, gehe schon daraus hervor, daß dieser von uns
erst 1868 in seinem Wesen erkannt worden sei, wo man gezogene Geschütze
und Gewehre längst eingeführt habe.

[Illustration: Abb. 28. Bulbulspiel von Neu-Mecklenburg.]

Friederici hätte der Aufzählung seiner unabhängigen Drallprovenienzen
noch eine vierte hinzufügen können, die der Neukaledonier nämlich,
die bis zu ihrer Europäisierung den dort üblichen langen Wurfspeer
ebenfalls mit Hilfe einer Drallvorrichtung schleuderten. Das Prinzip
bei diesen allen, den antiken wie auch dem modernen ozeanischen,
bestand in einem Riemen oder einer geflochtenen Schnur, deren eines
Ende man am Daumen der rechten Hand befestigte, während der übrige
Teil spiralig um die Mitte des Speerschaftes gewickelt wurde (Abb.
29). Verließ dann der Speer im Wurf die Hand, so rollte der Riemen ab,
wodurch der Speer selbst in Rotation um seine Längsachse geriet, was
ein Überschlagen verhinderte.

[Illustration: Abb. 29. Neukaledonier, den Speer mit der Wurfschlinge
werfend.]

Die schiefe Ebene wirkt um so günstiger, je länger die Basis im
Verhältnis zur Höhe ist. Das legt den Wunsch nahe, stets sehr lange
schiefe Ebenen zu benutzen. Dadurch würde indessen die Maschine sehr
unhandlich. Um sie in ein bequemeres Format zu bringen, empfiehlt es
sich, sie auf einen Zylinder aufzuwickeln. Dann entsteht einerseits die
Wendeltreppe, andererseits die Schraube. Abbildung 30 stellt diesen
Vorgang dar.

Die Elemente der Schraube sind die Schraubenspindel und die sie
umhüllende Schraubenmutter. Bei Anwendung der Schraube handelt es sich
fast immer darum, durch eine drehende Bewegung der Spindel eine in der
Richtung der Achse fortschreitende langsame Bewegung der Mutter, oder
durch eine drehende Bewegung der Mutter eine in der Richtung der Achse
fortschreitende langsame Bewegung der Spindel mit stark vergrößerter
Kraft hervorzubringen.

Eine seltenere Verwendung der Schraube besteht darin, daß man die
Schraubenmutter fortschreitend bewegt, um dadurch eine drehende
Bewegung der Schraubenspindel zu bewirken. Das geschieht z. B. bei
unserem Schraubendrillbohrer, bei dem durch die Ab- und Aufwärtsführung
der handlich geformten Mutter auf der Triebstange diese abwechselnd
nach beiden Richtungen rotiert. Die Schraubengänge müssen hier sehr
steil sein, damit der auf Reibungsarbeit entfallende Bruchteil
der aufgewendeten Arbeit nicht zu groß wird. Wer sich jemals mit
Laubsägearbeiten befaßt hat, kennt das bequeme Instrument aus eigener
Erfahrung.

Unter den Naturvölkern hat dieser Drillbohrer eine Form angenommen,
bei der die Mutter nicht so ohne weiteres zu erkennen ist. Das ist
die in Abb. 31 wiedergegebene Maschine, wie sie manche Bewohner des
Stillen Ozeans zum Durchbohren von Muschelschalen und Schildkrötplatten
verwenden, und wie sie von den alten Indianern am St.-Lorenz-Strom zum
Feuerquirlen gebraucht worden ist. Die Schraubenmutter ist hier nicht
von Anbeginn vorhanden, sondern bildet sich erst in der Form der sich
um die Triebstange wickelnden Doppelschnur. Zur Inbetriebsetzung des
Bohrers dreht man die Triebstange mit der Hand, so daß die Doppelschnur
sich schraubenförmig um sie herumwickelt; sodann drückt man die
horizontale Druckstange nach unten, wodurch die Triebstange in rasche
Drehung gerät. Durch die Trägheit der Schwungscheibe setzt sich die
Drehung über den Nullpunkt, d. h. den Moment des Ablaufens der Schnur,
hinaus fort, so daß sich die Schnur wohl oder übel von neuem um die
Triebstange wickelt und die Druckstange wieder nach oben führen muß.
Sodann wiederholt sich das Spiel von neuem. Dem Schwungrad begegnen
wir hier in der Welt der Naturvölker wohl zum ersten- und einzigenmal,
sofern es nicht auch schon unsere Neolithiker bei einer allerdings fast
hypothetischen Bohrmaschine (anderer Konstruktion als der in Abbildung
17 wiedergegebenen) verwendet haben sollten. Diesen Pumpenbohrer
vermag sich jeder selbst leicht zu konstruieren. Trotzdem nehmen die
Ethnologen an, daß er im stillen Ozean und im Malaiischen Archipel erst
neuerdings von Europa her eingeführt sei, während er bei den Algonkin
und Irokesen vermutlich autochthon ist. Das Schwungrad hat die Aufgabe,
infolge seines Beharrungsvermögens Unregelmäßigkeiten im Gang einer
Maschine auszugleichen und die Rotationsbewegungen der Welle über den
sogenannten toten Punkt hinwegzuführen. Zur Erfüllung dieser Aufgaben
muß es möglichst massiv sein, was bei dem Pumpenbohrer mit seiner
unverhältnismäßig schweren Holzscheibe ja auch der Fall ist.

[Illustration: Abb. 30. Entstehung der Schraubenlinie aus dem
aufgewickelten Schnitt der schiefen Ebene.]

[Illustration: Abb. 31. Ozeanischer Drillbohrer.]

[Illustration: Abb. 32. Die Eskimo-Schraube.

~a~ Schraube und Mutter bei einem Pfeil, ~b~ Hautpflock.

(Nach Horwitz und M. Porsild.)]

Die Erfindung der technisch richtig ausgebildeten Schraube durch die
Naturvölker ist noch umstritten, trotzdem diese Frage neuerdings eine
ziemlich umfangreiche Literatur gezeitigt hat.[8] Von Indien abgesehen,
wo wir die merkwürdigen Schraubenräder mit parallelstehenden Achsen
bereits kennengelernt haben und wo die Schraube vermutlich auf ein
hohes Alter zurückblickt, kommen als möglicherweise selbständige
Erfinder lediglich die Eskimo in Betracht. In welch sinnreicher
Weise sie die Schraube verwenden, geht aus den Abbildungen 32 ~a b~
hervor. Bei ~a~ sind Spindel und Mutter zwar schon beide vorhanden,
doch noch nicht geometrisch vollkommen ausgebildet. Den Pflock aus
Holz (~b~) oder Walroßzahn verwenden die Eskimo zum Verstopfen der
den Seehunden durch die Harpune verursachten Wunden, einesteils um
das Ausbluten zu verhindern, andernteils um das Bugsieren des toten
Körpers zu erleichtern. Die Schraube wird in die Wunde eingebohrt; sie
schafft sich also hierbei ihre Mutter in der Tierhaut selbst, ganz in
derselben Weise wie unsere Holzschrauben das in dem vorgebohrten Loch
auch tun. Auf die zahlreichen sonstigen Verwendungsarten der Schraube
bei diesem technisch so hochstehenden Volk können wir nicht eingehen.
Man hat ihm, möglicherweise mit Recht, ihre Erfindung abgesprochen,
die Bekanntschaft der Eskimo mit der Schraube vielmehr auf die lange
Berührung mit den in Grönland ansässigen Europäern zurückgeführt. Aber
selbst in diesem Fall bleibt die Geschicklichkeit und Vielseitigkeit in
der Verwendung des neuen Kulturgutes noch höchst bemerkenswert.

Der eigenartigsten Schraube begegnen wir jedoch wieder im armseligen
Australien. Das ist der berühmte Bumerang, den jeder kennt und der
ballistisch doch vielleicht mehr Geheimnisse birgt als irgendeine
andere Geschoßart. Einen ethnographischen Abriß über ihn habe ich
in den »Kulturlosen« (S. 26/28) gebracht; physikalisch stellt seine
geschweifte Gestalt das Segment einer Schraubenmutterwindung dar,
die sich während des Fluges um eine imaginäre Spindel dreht, während
des Anstiegs aufwärts, beim Fall darauf abwärts. Die merkwürdigen
unberechenbaren Kurven gerade während dieses Abstiegs scheinen auf
Unregelmäßigkeiten im Bau dieser merkwürdigsten aller Schrauben
zurückzugehen.



9. Das Beharrungsvermögen.


Ernst Mach nennt als wichtigstes und anregendstes Werkzeug dem in der
Kulturgeschichte die größte Rolle zugefallen sei, den Feuerbohrer.
Er deutet damit zunächst auf die grundlegende Wichtigkeit hin,
die dem jederzeit künstlich erzeugbaren Feuer in der menschlichen
Kulturentwicklung zugefallen ist, sodann aber doch auch auf die nicht
minder folgenreiche Erfindung der Rotationsbewegung, zu der kein
anderes Geschöpf auch nur den geringsten Auftakt gefunden hat. In der
Tat ist der Mensch mit dem Gewinn der Wellenbewegung in den Besitz der
entwicklungsfähigsten aller einfachen Maschinen, ja zur Grundlage aller
zusammengesetzten Maschinen überhaupt gelangt. Ohne Rotation wäre die
Vollkultur einfach nicht zu denken.

Wenn wir bei den Naturvölkern aller Zeiten diese urtümliche
Wellenbewegung so unverhältnismäßig wenig weiter gebildet vorfinden,
so gibt uns dieser Umstand eine ungeheuer wichtige Handhabe, ja
vielleicht direkt den Schlüssel für das Zurückbleiben so vieler
Völker auf niedrigen Stufen in die Hand. Sie haben, wie die
bisherigen Ausführungen lehrten und die weiteren noch lehren
werden, die mannigfaltigsten Vorrichtungen gefunden und erfunden,
um ihre Lebenshaltung über die Höhenlage einfach tierischer
Wirtschaft emporzuheben. Dadurch indessen, daß sie die unbegrenzte
Ausbaumöglichkeit jener Drehbewegung nicht erkannt, ausgenutzt und
weiter verfolgt haben, sind sie aller jener ungezählten Vorteile
verlustig gegangen, die die glücklichere weiße Rasse zur Beherrscherin
des Erdballs und aller seiner Bewohner gestempelt haben.

Das Gesetz der Beharrung oder der Trägheit ist, wie wir wissen,
durchaus nicht auf rotierende Körper beschränkt, betrifft vielmehr
jeden Körper in jeder Lage. Ist er in Ruhe, so bleibt er darin, bis
ihm Geschwindigkeit von außen erteilt wird. Ist er in Bewegung, so
verharrt er in seiner Geschwindigkeit, bis ihm diese von außen genommen
wird. Auch die Bewegungsrichtung kann er nur ändern infolge einer von
außen wirkenden Kraft. Aber für den Laien verknüpft sich der Begriff
der Beharrung in erster Linie unleugbar mit dem anderen der Bewegung
und insonderheit der Rotation. Im Zeitalter der tausenderlei Fahrzeuge
und vor allem des Fahrrads ist das kein Wunder. Wodurch erhält sich
denn z. B. der Radfahrer im Gleichgewicht, und zwar um so leichter,
je schneller er fährt? Doch nur durch das Trägheitsgesetz; denn jeder
rotierende Körper hat die Eigenschaft, daß er einer Änderung der
Lage der Rotationsebene und damit also auch der Rotationsachse einen
Widerstand entgegensetzt, der nichts als die Folge der Trägheit ist.
Es bedarf einer Kraft, um die Achse des rotierenden Körpers aus ihrer
Lage zu bringen, die um so größer sein muß, je schneller er sich dreht.
Für den Radfahrer ist es daher schwieriger, sehr langsam zu fahren
und doch das Gleichgewicht zu erhalten. Auch beim Kreisel ist es die
Rotation, die ihn in aufrechter Lage erhält, und beim Diabolo seligen
oder unseligen Angedenkens war es nicht anders.

Zu dieser Erkenntnis sind die Naturvölker also nicht gelangt, womit
sie sich ihre Aufstiegsmöglichkeit bis zu einem sehr hohen Grade
verscherzt haben. Das Schwungrad am Feuerquirl der alten Anwohner des
Lorenzstromes und der kanadischen Seen und der seiner Herkunft nach
zudem noch zweifelhafte Drillbohrer Ozeaniens bestätigen als einsame
Ausnahmen nur die Regel.

In diesem Zusammenhang klingt es fast wie ein Witz der
Kulturgeschichte, daß gerade nur jene soeben erwähnten beiden
Spielzeuge des Kreisels und des Diabolos ein paar weitere, für den
Fortschritt völlig bedeutungslose Belege bilden. Der Kreisel ist
heute sicher allgemeines Besitztum der Jugend aller Zonen; woher er
ursprünglich stammt und ob er nur ein- oder mehrmals erfunden worden
ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Malaiischen Archipel besitzt er
ganz ungefüge Abmessungen, so daß ein ruhiger Gang gewährleistet ist.
In Afrika tritt er allein schon im Rovuma-Gebiet in vier verschiedenen
Formen auf, die in den Abbildungen 33 ~a~ bis ~d~ wiedergegeben sind.
Die eine, kegelförmige (~a~) gleicht ganz der unsrigen; sie wird
auch in ganz derselben Weise in Bewegung gesetzt. Bei den beiden
weiteren (~b~ und ~c~) ist keine Schnur nötig, bei ihnen genügt das
Schnellen zwischen Daumen und Mittelfinger zur Inbetriebsetzung. Das
Schwungrad, denn um ein solches handelt es sich doch offensichtlich,
besteht aus Scheiben vom Flaschenkürbis. Die vierte Art ist mir in
zwei Varianten bekannt: der in ~d~ abgebildeten vom Rovuma und der in
~e~ wiedergegebenen aus Urundi am nördlichen Ostufer des Tanganyika.
Bei beiden tritt zum erstenmal ein neues mechanisches Element auf:
die gleitende Reibung, indem sich die Kreiselwelle beim Abrollen der
Schnur gegen ein von der linken Hand gehaltenes Widerlager legt. Wir
haben hier in der Tat den Anfang unseres Wellenlagers. Das Widerlager
besteht am Rovuma aus einem durchlochten abgegessenen Stück Maiskolben,
in Urundi aus einem 15-30 ~cm~ langen Stück Hirsehalm, aus dem ein
fensterartiger Rahmen herausgeschnitten ist. Beide Kreisel arbeiten
vortrefflich, manche von ihnen sogar unter Hervorbringung gar nicht
übler Töne.

[Illustration: Abb. 33. Afrikanischer Kreisel. ~a~-~d~ Rovumagebiet,
~e~ Urundi.

(Nach Weule.)]

Als das Diabolospiel 1907 bei uns auf der Bildfläche erschien, war
es für alle lebenden Deutschen etwas Neues, und es bedurfte erst
literarischer Studien, um festzustellen, daß eine gleichartige »Seuche«
schon einmal, vom Herbst 1812 bis etwa 1825 bestanden hat. Der modernen
Wiederholung ist bekanntlich eine weit kürzere Lebensdauer beschieden
gewesen, indem der interessante Doppelkegel schon nach 1 bis 2 Jahren
wieder verschwand. Wir sind schnellebiger geworden. Feldhaus führt das
Wiederaufleben des Spiels auf den Kricketspieler Frey zurück. Frey hat
es vermutlich aus der Literatur über jene erste Diabolowelle entlehnt.
Woher es jedoch die Pariser Modedamen und Modeherren von 1812 genommen
haben, kann ich nicht entscheiden.

[Illustration: Abb. 34. Afrikanisches Diabolospiel.]

Im Sommer 1906 habe ich Gelegenheit gehabt, das Diabolospiel auf dem
Makondeplateau im Südosten von Deutsch-Ostafrika kennenzulernen.
Inmitten der großen Menge von Eingeborenen, die gekommen waren, mir
ihre Tänze und Spiele vorzuführen, vergnügte sich ein Mann damit, einen
in der Mitte gerillten schweren Holzzylinder mit Hilfe einer an zwei
Stöcken befestigten Schnur in die Höhe zu werfen und auf dieser Schnur
immer von neuem aufzufangen. Bei genauerem Zusehen stellte ich als das
wirksame Prinzip des ganzen Vorgangs die rasend schnelle Rotation fest,
in die der Holzzylinder durch bestimmte Armbewegungen des Spielers
versetzt wurde. Jenes Original befindet sich heute im Leipziger
Völkermuseum. Es ist in der obenstehenden Abbildung 34 abgebildet.

Gebührt dem Makonde-Diabolo unstreitig die Priorität vor dem
europäischen von 1907, so ist das noch mehr der Fall bei zwei anderen
Vorkommnissen, von denen das eine ebenfalls auf Afrika, das andere
auf Vorderindien entfällt. Von jenem erzählt der englische Reisende
V. L. Cameron, der von 1873 bis 1875 Afrika von Osten nach Westen
durchquerte, während der indische in einem kompilatorischen Werk
vermerkt ist. Cameron sollte damals dem berühmten Missionar und
Reisenden David Livingstone neue Hilfsmittel nach dessen Arbeitsgebiet
südöstlich vom Tanganyika bringen; ihm begegnete indessen in Tabora nur
die Leiche des am 1. Mai 1873 verstorbenen großen Menschenfreundes,
so daß Cameron seinen Plan änderte und durch den ganzen Süden des
heutigen Kongostaats bis zur Westküste zog. In der Nähe des Tanganyika
unterhielt eines Tages ein Sklave eines Häuptlings Djonmah die
Reisenden durch seine Geschicklichkeit, indem er ein Stück Holz von der
Form einer Sanduhr vor und hinter sich in die Luft warf, es auffing
und wieder warf, so daß es immerfort weiter spann. Cameron sagt kein
Wort von den beiden Stöcken und der sie verbindenden Schnur, die ihm
also gar nicht aufgefallen sein müssen, ein Beweis entweder für sein
nur geringes Interesse oder für eine wenig scharfe Beobachtungsgabe,
in jedem Fall aber doch für seine Unbefangenheit. Ihm war das Spiel
vollkommen neu.

Das indische Diabolo wird nach Thurston (~Castes and Tribes of
Southern India~; ~Madras~ 1909, ~III~. S. 502-504) von den Korava seit
undenklichen Zeiten gespielt. Die Korava sind einer jener niedrigen
Stämme, die seit vorarischer Zeit unstet im Lande schweifen. Sie sind
so geschickt mit dem Diabolo, daß sie es selbst beim Seiltanzen bis zur
Höhe von Kokosnußbäumen in die Luft schleudern, und daß manche Künstler
es auffangen, ohne überhaupt hinzusehen. Das Diabolo besteht bei ihnen,
ganz wie das afrikanische, aus festem Holz, ist aber nur ebenso groß
und schwer wie das europäische.

Die Übereinstimmung im Material könnte, zumal bei den übrigen engen
Kulturbeziehungen, für einen Zusammenhang zwischen Indien und Afrika
sprechen. Aber woher haben dann die Korava diese ihrem sonstigen
Kulturbilde doch sehr wenig angepaßte Maschine? Ist sie ein Überlebsel
aus der Seuchenwelle, die Europa erstmals 1812 überflutete und
vielleicht auch nach Südasien hinübergebrandet ist? Oder liegt bei den
Korava etwa gar selbständige Erfindung vor? Ganz unmöglich wäre das
nicht, wenngleich sehr unwahrscheinlich.

Von einwandfreierem Alter im Gebrauch der Menschheit, nämlich
neolithisch, ist das Zurückgreifen auf das Trägheitsgesetz in der Form
des Wirtels auf der Spindel; in ihr haben wir zugleich einen weiteren
höchst wichtigen Ausgangspunkt für die ganze spätere Rotationsmechanik.
Den Gebrauch der Spindel kennt unsere Generation nur noch aus Büchern;
selbst in Ostafrika fand ich sie 1906 nur noch bei zwei sehr alten
Leuten. Der eingeführte Kattun hatte die eigene Weberei auch dort
bereits gemordet. Form und Gebrauch unserer alteuropäischen Spindel
zeigt Abbildung 35. Man wand den Spinnstoff um einen hölzernen Stock,
den Rocken, den die Spinnerin neben sich aufstellte oder in den Gürtel
steckte. Jetzt legte sie die einzelnen Fasern durch Zupfen mit der
einen Hand einander parallel, ordnete sie zu einer Art Vorfaden,
während sie mit der andern die Spindel an ihrem oberen Ende in
Drehung versetzte. An der Spindel war der Faden mit einer Schlinge in
einem Häkchen oder einem schraubenförmigen Einschnitt so befestigt,
daß die Drehung der Spindel auf ihn übertragen wurde. Die Spindel
selbst bestand aus einem meist hölzernen, seltener knöchernen oder
elfenbeinernen oder metallischen, pfriemenförmigen Stäbchen, dessen
stärkerem unterem Teil eine scheibenförmige Schwungmasse aus gebranntem
Ton, Stein, Horn, Holz oder Metall, der sogenannte Wirtel, aufgesetzt
war. Durch dieses kleine Schwungrad wurde die Drehbewegung der Spindel
ausgiebiger und gleichmäßiger, was sich ohne weiteres auf den Faden
übertrug, der sich bei ihrem rotierenden Absinken zur Erde bildete.
War die Bewegung abgelaufen, so wurde der Faden vom oberen Spindelende
abgelöst, auf diese aufgerollt und von neuem festgehakt. Sodann begann
der Vorgang von neuem.

[Illustration: Abb. 35. Spinnrocken und Spindel.]

In Europa reicht diese Spinntechnik, wie gesagt, bis in die jüngere
Steinzeit zurück. Bei den Naturvölkern ist sie nur lückenhaft
verbreitet, wobei Australien, Polynesien und die Arktis ganz
ausscheiden, während in Afrika und Amerika im allgemeinen nur die
niedriger stehenden Völkergruppen nicht bis zu ihr fortgeschritten
sind. Zu einem maschinellen Betriebe höherer Art, wie ihn schon unser
Handrad und noch mehr das anheimelnde Trittrad unserer Spinnstuben
darstellen, ist indessen keins von ihnen vorgedrungen, so vollendet
uns im übrigen z. B. der westafrikanische horizontale Webstuhl
entgegentritt. Der unterscheidet sich von unserem, nunmehr allerdings
auch überholten Handwebstuhl lediglich durch dessen Festigkeit und
Eleganz des Aufbaues, keineswegs aber durch die innere Einrichtung.

Zum Schluß sei noch einiger Gerätschaften gedacht, deren Wirkung zwar
ebenfalls auf dem Prinzip des Beharrungsvermögens beruht, die sich
aber im Gegensatz zu der friedlich anmutenden Spindel der Hackbauern
vorwaltend bei reisigen Steppen- und Reitervölkern finden. Das sind die
Bola und der Lasso. Ihre Gemeinsamkeiten und ihre Unterschiede sind
bekannt. Bei beiden wirbelt der Reiter das ganze Riemensystem um das
Haupt; während er aber die dreikugelige Bola im geeigneten Augenblick
ganz fliegen und um sich rotieren läßt, damit sich ihre durch Stein-
oder Metallkugeln beschwerten Riemen dem unglücklichen Opfer um Hals
oder Beine schlingen, behält er beim Lasso das eine Ende fest in der
Hand, so daß sich nur die gleitende Schlinge über das Opfer legt.
Indem er im selben Augenblick hält oder in scharfem Winkel abbiegt,
wirkt die Masse von Pferd und Reiter als äußere Kraft auf die Schlinge
ein, die sich nunmehr schließt und den Gegner wehrlos macht. Beide
Wurfwaffen stellen wahrhaft fein durchdachte Anwendungen mechanischer
Prinzipien dar.



10. Das Parallelogramm der Kräfte.


Von allen Sätzen der Mechanik wird keiner so oft unbewußt verwendet
wie dieser, denn in Wirklichkeit kann man zwei an einem Punkt unter
einem Winkel angreifende Kräfte stets durch eine einzige ersetzen,
wie auch eine gegebene Kraft stets in zwei Seitenkräfte zerlegen,
die zusammen dieselbe Wirkung hervorbringen wie jene allein. Der
gesamte Komplex unserer menschlichen Betätigung steht im Zeichen des
Kräfteparallelogramms von seinen Anfängen an bis zur Gegenwart hinauf.

Aus dieser Fülle Beispiele herauszugreifen hält schwer. Wir wollen uns
mit einigen wenigen begnügen, die das Hineinwachsen unseres Geschlechts
in die Herrenrolle dafür um so beredter predigen.

Da ist als uralte und nahezu allgemein menschliche Kunstübung das
Rudern zu nennen. Jeder, auch der wasserfremdeste Großstadtbewohner,
bildet sich ein, es zu können. Die Unfallstatistik bringt leider den
Gegenbeweis. Auch von den Naturvölkern verstehen es nicht alle, ein
Zeichen, daß der Mensch das Rudern wirklich erst hat lernen müssen. Die
Kulturvölker rudern anders als die Naturvölker; wir streichen, diese
»paddeln«, d. h. tauchen, im Boot stehend oder hockend und das Gesicht
nach vorn, ihr kurzes Ruder aus freien Händen etwas nach vorn, aber
parallel der Kielebene in die Flut und drücken das Boot so vorwärts.
Physikalisch handelt es sich in beiden Fällen um die Arbeit von Hebeln,
und zwar einer Kombination je des ein- und des zweiarmigen Prinzips.
Da das Boot weiterkommen soll, liegt der eigentliche Drehpunkt am
unteren Ruderende im Wasser. Beide Hebelarme liegen dann innerhalb
der Ruderlänge selbst. Den kürzeren Arm stellt der Widerstand des
Wassers dar, der überwunden werden muß; den längeren das Ruder bis zu
den Händen seines Meisters. Die Zweiarmigkeit wird uns klar, wenn wir
sehen, mit welcher Leichtigkeit unsere Wettruderer in ihren Booten
mit den weitausladenden Dollen große Geschwindigkeit erzielen. Das
ermöglicht ihnen der inseits der Dolle liegende längere Hebelarm, der
dafür allerdings auch eine größere Streichweite erfordert. Daher die
auf Rollen laufenden Gleitsitze. Beim Paddeln liegt der Drehpunkt des
zweiarmigen Hebels in der unteren Hand.

In welch einschneidender Weise ein zu weites Ausholen die
Arbeitsleistung schädigt, zeigt uns die dem Pfaundlerschen Werk
entnommene Abbildung 36; zugleich auch, in welcher Weise die Zerlegung
der Kräfte vor sich geht. »Wenn wir,« sagt Pfaundler, »wie das auf der
rechten Bootseite gezeichnet ist, das Ruder aus der Stellung ~OR~ in
die Stellung ~OR′~ bringen, wobei ein Bogen von 120° beschrieben wird,
so stelle zu Beginn des Ruderschlages ~ad~ die Kraft dar, mit der er
auf das Wasser wirkt. Diese Kraft zerfällt in die für uns nutzlose
Komponente ~ab~ und in die Komponente ~ac~. Nur die letztere bringt
das Schiff vorwärts. Ebenso ist gegen Ende des Ruderschlags nur die
Teilkraft ~a′c′~ für unsern Zweck dienlich. Nur in dem Moment, wo
das Ruder senkrecht auf die Mittellinie des Schiffes gerichtet ist,
wirkt die volle, ungeteilte Kraft des Ruderschlages vorwärtstreibend
auf das Schiff. -- Beobachten wir dieselben Konstruktionen auf der
linken Seite, wo der Bogen des Ruders nur 60° beträgt. Hier sind die
wirksamen Teilkräfte zu Beginn und am Ende des Ruderschlages wieder
~ac~ und ~a′c′~. Während nun auf der rechten Seite ~ac~ und ~a′c′~
nur ungefähr die Hälfte der vollen Kraft betragen, sind auf der
linken Seite die wirksamen Teilkräfte nur wenig kleiner als die volle
Kraft. Das zu weite Ausholen ist also unökonomisch; zwar bringt der
doppelt so weite Ruderschlag das Boot weiter vorwärts als der weniger
weit ausholende, aber durchaus nicht doppelt so weit, während unsere
Anstrengung doppelt so groß ist. Rationeller ist es also, kleinere,
aber dafür zahlreichere Schläge auszuführen, allerdings auch nur bis zu
einem gewissen Grade, da ja auch das Ausheben und Einsenken des Ruders
Arbeitskraft erfordert.«

[Illustration: Abb. 36. Das mechanische Prinzip des Ruderns.]

Das Paddeln erfolgt nach genau den gleichen Gesetzen, nur daß die
Ruderebene um annähernd 90° gedreht ist. Da es bei der Kürze der Ruder
keine großen Ausschläge gestattet und der Ruderer sein Gesicht dem Ziel
zuwendet, besitzt es einige Vorteile vor unserer Art des Ruderns. In
der geräumigen Kamerunbucht äußerten sie sich jahrzehntelang in der
Weise, daß bei den Wettrudern der deutschen Matrosen die buntbemalten
großen Einbäume der Duala-Neger in der Regel schneller fuhren als
unsere langrudrigen schweren Plankenboote, was für jenen an sich
schon nicht sehr bescheidenen Volksstamm stets ein Grund lärmendsten
Triumphes war. ~Tempi passati!~

Über den Anfängen des Segelns lagert ein tiefes Dunkel. An sich
erscheint seine Entdeckung oder Erfindung leicht, da der Wind ja
schließlich jeden flächenhaften schwimmenden Gegenstand vor sich
hertreibt. Trotzdem ist es unter den Naturvölkern nur sehr lückenhaft
verbreitet, beim Neger von Haus aus gar nicht, in Amerika nur bei den
Inkaperuanern und den Maya, während es die Inselkaraiben Westindiens
und die Tupí und Guaraní des östlichen Südamerika vermutlich erst in
nachkolumbischer Zeit von den Europäern gelernt haben. Nur bei der
malaiischen Rasse ist es seit unvordenklichen Zeiten Allgemeingut;
wie hätte sie sonst ihre Wanderung um mehr als den halben Erdball
vollführen können!

Auf diese seetüchtige Rasse ist nun auch das Lavieren oder Kreuzen
gegen den Wind beschränkt. Für Nordwest-Europa wird diese schwierigste
aller nautischen Künste zum erstenmal für das Jahr 1189 erwähnt,[9]
ist also eine recht junge Errungenschaft. Wie alt sie bei den
Malaien und insonderheit den Poly- und Mikronesiern ist, und ob
diese ihre Durchdringung des Stillen Ozeans bis Hawaii im Norden
und der Osterinsel im Osten bereits der durch das Kreuzen bedingten
Unabhängigkeit von den Windrichtungen verdanken oder dem bloßen Segeln
mit dem Winde, läßt sich wohl kaum noch entscheiden. Heute, wie gesagt,
beherrschen sie diese Kunst, wenngleich sie dabei auch ein ganz klein
wenig anders verfahren, als das bei unseren Segelmanövern geschieht.
Der Gegenstand ist schon aus diesem Grund einer näheren Betrachtung
wert, wobei wir uns wiederum an Pfaundler anschließen wollen.

Aufkreuzen ist in allen den Fällen nötig, wo der Wind vom Ziele her
weht. Um es trotzdem zu erreichen, drehen wir das Boot so, daß seine
Kiellinie ~KK′~ gegen einen andern Punkt ~Z′~ gerichtet ist, und
stellen die Segelfläche in die Richtung ~SS′~, also zwischen die
Windrichtung und die Kiellinie (Abb. 37). Nun sucht der Wind den
Punkt ~A~ des Segels in der Richtung nach ~D~ zu bewegen. Die Strecke
~AD~ stelle uns die Kraft dar, mit der das geschieht. Diese Kraft
zerlegt sich in zwei Komponenten ~AB~ und ~AC~. Die erstere läßt die
Luftmassen längs des Segels abstreichen, ohne weitere Wirkung zu
äußern; die letztere Teilkraft, die senkrecht auf der Segelfläche
steht, sucht Segel und Schiff in der Richtung ~AC~ mit der Stärke
~AC~ zu bewegen. Aber das Schiff kann nur in der Kiellinie fahren,
da der Widerstand des Wassers sonst zu groß ist. Somit zerfällt die
Kraft ~AC~ wiederum in zwei Teilkräfte ~Ab~ u. ~Ac~. ~Ab~ übt keine
Wirkung wegen des Widerstandes des Wassers aus, ~Ac~ aber treibt das
Schiff in der Richtung des Kiels mit einer Kraft, die durch die
Strecke ~Ac~ vorgestellt wird. Somit segeln wir in der Richtung nach
dem Ziele ~Z′~. Nach einiger Zeit wenden wir mit dem Steuer das Boot
rechts herum in der Richtung nach ~Z″~ und stellen das Segel wieder
nach ~SS′~, zwischen die Windrichtung ~WD~ und die Kielrichtung ~K′K~.
Nun wiederholt sich wie früher die doppelte Zerlegung, und wir segeln
gegen ~Z″~. An dem Punkt ~Z″~ angekommen, wenden wir wieder nach links,
so daß das Boot in die gleiche Stellung kommt wie bei der Abfahrt. So
müssen wir unser Ziel ~Z~ erreichen.

[Illustration: Abb. 37. Das mechanische Prinzip des Kreuzens gegen den
Wind.]

Das ist der Vorgang rein schematisch betrachtet. In der Praxis
kompliziert er sich bei uns durch die Blähung des Segels, noch mehr
aber in der Südsee, wo zunächst der Ausleger in Rechnung zu ziehen ist,
wo aber auch, wie auf den Marshall-Inseln, der Mast nicht mittschiffs,
sondern außenbords auf der Auslegerbrücke steht. Dieser Ausleger, ein
durch Querhölzer mit dem Boot verbundener balkenförmiger Schwimmer,
ist der Grund, warum die Mikronesier nicht über Stag gehen oder
halsen, d. h. durch einfaches Wenden des Schiffes aufkreuzen können.
Er muß nämlich stets an der Windseite bleiben, um den Segeldruck
auszugleichen.[10] Deshalb wird an der Wendestelle das Boot mit dem
Heck nach vorn gedreht -- sie sind hinten wie vorn gleich scharf
gebaut -- und das Segel von hinten nach vorn getragen. Also ein in
Einzelheiten urtümliches, als Ganzes aber doch großartiges Verfahren,
dem kein anderes Naturvolk etwas Gleichwertiges an die Seite zu setzen
hat.

Der Ausleger kompliziert das Fahren aber auch noch in einer anderen
Beziehung. Er bietet dem Wasser einen Widerstand, der auf die
Fahrtrichtung des Bootes selbst nicht ohne Wirkung bleiben kann. Sie
äußert sich in Reibung, die das Schiff nach seiner Seite hin ablenken
und theoretisch im Kreis herumführen muß. Um dem zu begegnen, haben
außer den Nikobaresen vor allem die Marshall-Insulaner die dem Ausleger
zugewandte Bootseite erheblich gewölbter gestaltet als die andere
Seite, die beim Marshallboot eine fast gerade Fläche bildet. Auf diese
Weise wird der ungleiche Wasserwiderstand so gut ausgeglichen, daß die
Fahrt nunmehr in der gewünschten geraden Linie erfolgt.

[Illustration: Abb. 38. Drachenfischerei auf den Salomonen.]

Wir können von der Südsee nicht scheiden, ohne noch einer halb
nautischen, halb aëronautischen Großleistung ihrer Bewohner zu
gedenken. Das ist der Fischdrachen, dessen Verwendung ich bereits im
»Kosmos-Handweiser« von 1917, Seite 65, kurz geschildert habe. Er
wird heute in drei Gebieten gebraucht, vom Westende von Neuguinea
bis zur Bandasee und vereinzelt sogar bis zur Sundastraße, vom
Ostende Neuguineas bis zu den Santa-Cruz-Inseln und den nördlichen
Neuen Hebriden, und schließlich im nördlichen und westlichen
Bismarck-Archipel. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist er nicht
einheimisch, sondern über Indonesien von irgendwoher eingewandert.

In Form und Handhabung ähnelt der Fischdrachen unserem heimischen
Papierdrachen sehr, nur ist er aus leichten Pflanzenblättern
zusammengestellt und gegen den Winddruck durch dünne Stäbchen
versteift. Wie man aus der Abbildung 38 ersieht, paddelt der Fischer
kräftig gegen den Wind; der Drache steigt, schleppt aber am Ende
seines Schweifes einen Köder in Form eines Bündels zusammengewickelter
Spinnwebfäden, in denen sich große Fische, wie Hornhechte, beim
Hineinbeißen mit den Zähnen verfangen sollen. Der Köder hüpft bei
der frischen Brise lustig über die Wellen dahin, so daß er die
Aufmerksamkeit der Hornhechte sehr wohl erregen wird.

Bis hierher sind die Literaturangaben klar und unmißverständlich. Wie
aber bringt der Fischer, falls er allein auszieht, den Drachen zum
Steigen, und wie zieht er ihn, nachdem er am Zucken der Schnur das
Anbeißen des Fisches festgestellt hat, ein, ohne daß der Drache ins
Wasser fällt? Selbst die eingehenden Studien meines Mitarbeiters Dr.
Plischke, der dem Fischdrachen zurzeit eine Monographie widmet, haben
in den meisten dieser Punkte bisher keine Klarheit zu schaffen vermocht.

[Illustration: Abb. 39. Das mechanische Prinzip des Luftdrachens.]

Physikalisch stellt der Luftdrache eine solche Häufung von Gesetzen
dar, daß wir auf eine ausführliche Darlegung verzichten, uns vielmehr
mit einer groben Analyse begnügen müssen. In der Abbildung 39 stelle
~sp~ den horizontal im Schwerpunkt ~p~ der geneigten Drachenfläche ~bb~
angreifenden Winddruck dar. Nach dem Satz vom Kräfteparallelogramm
zerlegt sich die Resultante ~pa~ in die Teilkraft ~pd~, die wirkungslos
an der Fläche entlang gleitet, und die Teilkraft ~pc~, die senkrecht
gegen die Fläche aufwärts drückt. Dorthin würde also der Drache
gehoben, wenn er ohne Gewicht wäre. Da das nicht der Fall ist, setzt
sich der Druck ~pc~ mit der in ~p~ senkrecht abwärts wirkenden
Schwerkraft zu der Gesamtresultante ~pg~ zusammen. Die bei ~p~
befestigte Schnur ~ep~ nimmt die Richtung dieser Resultante an und hält
ihr durch ihre Spannung das Gleichgewicht, d. h. der Drache schwebt
beim Festhalten und steigt beim Nachlassen der Schnur. Die besonderen
Einwirkungen des Schweifes auf Schwerpunkt, Schnurbefestigung usw.
müssen wir hier als zuweit führend beiseite lassen.



11. Licht und Schall.


Zu dem Fischer mit dem Drachen gesellt sich der andere mit Wurfspeer
und Bogen und Pfeil; während aber jener nur auf die angegebenen Teile
Ozeaniens und Indonesiens beschränkt ist, kehrt dieser in allen
Erdteilen wieder. Zudem muß zum mindesten der Speerwurf nach dem
Fisch uralt sein, denn er wird gerade von den allertiefststehenden
Völkern gern geübt. Der Bogen hingegen ist eine verhältnismäßig junge
Erfindung, die bei uns einwandfrei erst von der jüngeren Steinzeit an
nachweisbar ist.

Die naheliegende Frage ist nun: Wie hat sich der Schütze bei seinem
Beginnen zu verhalten? Zielt er auf den Fisch selbst, oder über oder
unter ihn? Daß ein Stock, wenn man ihn schräg ins Wasser hält, nach
oben geknickt erscheint, beobachtet jedes Kind, es kann sich jedoch
die Erscheinung nicht erklären. Später hört es dann im Unterricht von
der Brechung des Lichts beim Übergang von einem Medium in ein anderes
und sieht nunmehr die Sache schon mit etwas mehr Verständnis an.
Ein gefälliger Erwachsener zeigt ihm schließlich den von dem alten
griechischen Mathematiker Euklid schon vor 2200 Jahren angestellten
Versuch mit der Silbermünze in der undurchsichtigen Schüssel, worauf
es keinen Augenblick länger im Zweifel sein wird, daß der Gegenstand
selbst sich tiefer befindet als es den Anschein hat. Jener Versuch
besteht bekanntlich darin, daß man die Münze in der leeren Schüssel so
legt, daß der etwas abseits stehende andere sie eben gerade nicht mehr
sieht. Füllt man dann die Schüssel vorsichtig mit Wasser, so taucht die
Münze für den Beobachter nach und nach über dem Schüsselrand auf, bis
sie schließlich vollkommen sichtbar ist, während sie in Wirklichkeit
noch unverrückt in ihrer alten Tiefe liegt.

Den Urmenschen hat niemand weder mit Versuchen beglückt noch über
Brechungsgesetze unterrichtet, und doch haben er und seine Nachfahren
gelernt, mit Brechungsquotienten zu rechnen. Wie ungezählt viele
Fehlwürfe und Fehlschüsse ihn das gekostet hat und noch heute jeden
angehenden Wasserschützen kosten mag, ist gar nicht auszudenken. Hier
hat die Empirie, die Erfahrung, das Maximum an Arbeit verlangt, aber
auch einen ihrer größten Triumphe gefeiert.

Wie sich der Vorgang im einzelnen abspielt, läßt sich bequem aus der
Abbildung 40 ersehen. Die Brechung der von Gegenständen unter dem
Wasser ausgehenden Lichtstrahlen hat zur Folge, daß sie uns näher der
Wasseroberfläche zu liegen scheinen, als es in Wirklichkeit der Fall
ist. So erscheint der Fisch ~F~, wenn wir ihn von ~a~ aus erblicken,
in ~F′~ zu sein. Ist aber das Auge in ~a′~, so scheint er uns in ~F″~
zu stehen. Die scheinbare Erhöhung wird also immer größer, je schiefer
wir auf die Wasserfläche schauen; auch nimmt sie dabei immer rascher
zu. Will man daher Fische schießen, so muß man stets tiefer zielen, und
zwar um so mehr, je geneigter die Schußrichtung ist. Die »wilden« Jäger
wissen das ganz genau, sind auch sonst über die Schwierigkeiten gut
unterrichtet, vor allem über die Notwendigkeit, ein festes »Abkommen«
zu haben. Daher das häufige schräge Eintauchen des Pfeils in das
Wasser, um den Grad der Lichtbrechung zu prüfen; daher bei vielen
Indianern Südamerikas auch das Hineinwerfen einer leuchtend roten Beere
in den Fluß, um in dem Augenblick, wo ein von unten zuschnappendes
Fischmaul sie verschlingen will, den Pfeil zu entsenden.

[Illustration: Abb. 40. Erklärung des Fischschießens. Die scheinbare
Höhe der Fische unter Wasser.]

[Illustration: Abb. 41. Ostafrikanisches Telephon. (Nach Weule.)]

Auf dem Gebiet der Akustik besteht die höchste Leistung der Naturvölker
in der Besiegung des Raumes durch den sozusagen artikulierten Schall,
durch die Signal- oder Trommelsprache. Vollendeter zwar ist das
niedliche Telephon, das sich ostafrikanische Kinder konstruieren. Es
ist in der Literatur schon seit den 1890er Jahren bekannt, doch fehlt
es in den meisten Sammlungen. Im Süden von Deutsch-Ostafrika habe ich
1906 ein paar Belegstücke erlangen können. Abb. 41 zeigt ein solches
Telephon, bei dem es sich ganz offenbar um eine allerdings sehr
geschickte Entlehnung aus europäischen Spielwarenläden handelt. Wie
man sieht, besitzen diese Telephone die Form einer kleinen Trommel aus
Holz oder Flaschenkürbis, deren obere Öffnung mit der feinen enthaarten
Haut eines bestimmten Nagetieres überspannt wird. Die Leitung, eine
sehr dünne, gut gearbeitete Pflanzenfaserschnur, wird durch ein enges
Löchlein in der Mitte der Membran gezogen und durch einen Knoten am
Durchgleiten verhindert. Die Apparate arbeiten ausgezeichnet; man kann
sich bei straff angespannter Schnur auf 100 Meter und mehr -- länger
sind die Leitungen nicht -- sehr gut durch sie verständigen. Welches
Gesetz für das Leitungsvermögen einer solchen Schnur in Frage kommt,
entzieht sich meiner Beurteilung; dazu bin ich nicht Physiker genug.

Alle übrigen akustischen Verständigungsmittel, soweit sie auf der
Trommel beruhen, haben den Vorzug, ureigenes Gut der Naturvölker
zu sein. Die Erfindung einer Signalsprache ist nicht schwer, denn
die Beobachtung, daß die stärkere Holzwand eines ausgehöhlten
Holztroges einen tieferen Ton gibt als die schwächere, liegt nahe. Die
konventionelle Einführung einer Art Morsesystems in Gestalt tieferer
und höherer Töne für bestimmte Begriffe unter den Stammesgenossen
bringt die Erfindung dann ebenso leicht zum Abschluß.

Zu einer wirklichen Trommelsprache gehört allerdings doch wohl noch
mehr. Ihre höchste Entfaltung hat sie in den küstennahen Gegenden
Äquatorial-Westafrikas gefunden, wo die Eingebornen sich mühelos die
längsten Geschichten über weite Entfernungen hin erzählen. Das ist
nun ein Gebiet, wo manche Sprachen von sogenannten Tonhöhen oder
musikalischen Akzenten durchsetzt sind, wo mit anderen Worten die
Bedeutung der Silben mit der Art der Aussprache wechselt, ganz wie
im Chinesischen auch. An diesen Umstand knüpft Prof. v. Luschan an,
indem er meint, daß gerade erst dieser besondere Sprachcharakter die
wesentlichste Vorbedingung für jene Vollentwicklung der Trommelsprache
gewesen sei. Ob diese Vermutung durch weitere phonetische und
linguistische Untersuchungen über Bord geworfen oder bestätigt werden
wird, muß die Zukunft lehren; in jedem Fall hatte die vollendete
Durchführung jener Errungenschaft ihren Besitzern ein bedeutendes
Übergewicht über ihre Nachbarn eingetragen, bis die Herrschaft der
Europäer das alles wieder ausgeglichen hat.

Die allerfeinste Heranziehung der Akustik durch Naturvölker findet
sich jedoch im tropischen Südamerika. In Ethnologenkreisen ist sie
unter dem Namen Cambarysu bekannt und berühmt. Das sind ebenfalls
Schlitztrommeln aus Holz, die von den Eingebornen so untergebracht und
aufgestellt werden, daß ihre Töne ausschließlich an den gewünschten
Punkten, nämlich gleichartigen »Stationen«, vernommen und gedeutet
werden können. Zu dem Zweck baut man bei den Catuquinaru besondere
Häuschen und stellt die Trommel darin in eine mit Holzstücken gefüllte
Grube, die bei anderen Stämmen wegfällt. Trommeln nun die Männer in der
Morgenstille, so werden die Zugänge zum Aufstellungsraum verschlossen
gehalten, damit die Tonwellen nicht vom Walde verschluckt werden,
sondern sich konzentrieren, durch die Giebel des Hauses entweichen und
sich erst über den Wipfeln der Bäume in der freien Luft ausbreiten.
Also eine leibhaftige Telephonie ohne Draht!



12. Schlußbetrachtung.


Mit dem Cambarysu wollen wir den Rundblick auf die physikalischen
Errungenschaften der Naturvölker einstweilen beschließen. Dieser
kleine Wunderapparat wendet sich bewußt an die nur geringe Schar
der Eingeweihten. Das ist falsche Bescheidenheit, denn ein kurzer
Überschlag alles von uns Gebrachten beweist doch unzweideutig, daß die
Naturvölker keineswegs jene halb- oder ganztierischen Lebewesen sind,
für die sie in Laienkreisen so oft gehalten werden. Alle Völker der
Erde sind, wie wir in den Kosmosbändchen so oft betont haben, gleich
alt, und alle haben genugsam Zeit und Gelegenheit gehabt, Erfahrungen
zu sammeln und Entdeckungen und Erfindungen der verschiedensten Art
zu machen. Wenn die weiße Rasse dabei ungleich erfolgreicher gewesen
ist als alle übrigen, so haben ihr dabei zahlreiche Umstände geholfen,
auf die hier einzugehen wir um so weniger Veranlassung haben, als der
Unterschied keineswegs dem Wesen, sondern lediglich dem Grade nach
besteht. Ganz ohne Errungenschaften ist nicht einmal das primitivste
Völkchen geblieben, ja die Mehrzahl kann sich sogar eines oft nicht
einmal unbeträchtlichen Schatzes an technischen Mitteln rühmen.

Aber die Herrschaft über die Natur? Besitzen sie auch die? In dem Sinn,
wie wir sie auffassen, sicherlich nicht; weder verfügen sie so souverän
über die Kräfte der Luft und des Wassers, noch über die der Tierwelt,
des Dampfes, der Elektrizität und der explosiblen Gase, wie wir das von
uns rühmen. Aber Herrscher sind sie bei alledem doch, wenn auch nur
über ihren eigenen, mehr oder weniger beengten Lebensraum. Und auch
das verstehen wir zuweilen falsch. Wie bedauern wir den unglückseligen
Buschmann in seiner kargen Heimat! Kaum jemals fühlbarer Überfluß,
dafür aber um so häufiger der bitterste Mangel an allem, was uns zur
bloßen Fristung des nackten Daseins erforderlich dünkt. Dabei fühlt
sich dieser Wilde in seinem Dasein entschieden geborgener als mancher
Großstadtbewohner in dem seinigen. Das Nahrungsbedürfnis? Als Sammler
und Jäger kennt er alle Schliche und Methoden, die seiner Umwelt
angepaßt sind. Die in jenen Regionen doppelt brennende Wasserfrage?
Auch sie hat er zu lösen verstanden allezeit, vom Völkchen der
Buschmänner lebte sonst längst nicht einer mehr. Wie im wahrsten Sinn
souverän deren Herrschaft über ihre Heimat ist, lehrt nichts besser
und einwandfreier als die noch immer zu wenig beachtete Tatsache,
daß alle die Herero, die nach der Schlacht am Waterberg im August
1904 nach Osten in das Sandfeld zogen, sich nur dadurch vom sicheren
Untergang haben retten können, daß sie sämtliche Lebensgewohnheiten der
vordem von ihnen so verachteten Vorbewohner dieser Region, eben der
Buschmänner, sklavisch angenommen haben.

So ist es allerorts; in allen Zonen hat der Mensch sich förmlich erst
seine Lebensbasis geschaffen, sowenig das scheinbar rein vegetative,
pflanzenähnliche Dahindämmern so manches Naturvolkes dafür zu
sprechen scheint. Um das im einzelnen zu beweisen, müßte man eine
umfassende Völkerkunde größten Umfanges schreiben. Einige wenige
Belege rein _physikalischen_ Charakters haben wir in den vorstehenden
Ausführungen gebracht, die gleichsam nur als Stichproben aus dem
gesamten Kenntnisschatz der Naturvölker betrachtet sein wollen. Den auf
vorwaltend _chemischer_ Grundlage beruhenden Errungenschaften soll das
nächste Kosmosbändchen gewidmet sein. Somit bleibt uns heute nur noch
die Aufgabe einer mehr andeutungsweisen, unsystematischen Übersicht
wenigstens der Hauptsache dessen, was unsere so oft falsch beurteilten
Freunde an weiteren physikalischen Leistungen und Kenntnissen zu
verzeichnen haben.

Wie weit reicht die künstliche Beleuchtung der menschlichen Wohnung
zurück? Nun, sicher doch ebensoweit, wie das Feuer im Dienst
unseres Geschlechtes steht; das Herdfeuer seiner Urhütte diente am
Abend zugleich auch zu deren Erhellung. Auf dieser Stufe stehen
seltsamerweise die meisten Naturvölker noch heute; sie haben kein
höheres Lichtbedürfnis, sondern sitzen bis zum frühen Schlafengehen
malerisch um ihr Universalfeuer herum. Kienspan, Fackel und Lampe
sind unter diesen Umständen nur dünn verteilt zu finden, jener im
alteuropäischen Kulturkreis, die Fackel aus Pflanzenharzen und stark
ölartigen Früchten bei westafrikanischen und malaio-polynesischen
Völkerschaften, die Lampe endlich bei den Eskimo und im alten
Südeuropa. Schalenförmige Steine, die man als Lampen deutet,
hat man neuerdings in südfranzösischen Höhlen des ausgehenden
Paläolithikums gefunden; sie wie auch die Specksteinlampe der Eskimo
brennen nur mit Hilfe eines Dochtes, und bestehe er auch nur aus
einem zusammengedrehten Pflanzenflöckchen; sie beruhen also auf dem
Gesetz der Kapillarität, deren wenn auch unbewußte Heranziehung in
die menschliche Wirtschaft damit bis in überraschend ferne Zeiten
zurückreicht. Unter Kapillarität verstehen wir die Erscheinung, daß
in engen Röhren, die man in eine Flüssigkeit taucht, diese höher oder
tiefer steht als außerhalb. Die Erscheinung erklärt sich aus der
molekularen Anziehung zwischen den Flüssigkeitsteilchen unter sich (der
Kohäsion) und zwischen den Teilchen der Flüssigkeit und der festen Wand
(der Adhäsion). Ihre Wirkungsweise kann jedes Schulkind tagtäglich an
seinem Löschblatt feststellen. Badeschwamm, Handtuch, Pinsel und Docht
beruhen auf demselben Prinzip.

Für den einzelnen Mitteleuropäer gibt es insofern keine
Trinkwasserfrage, als er bloß an die Wasserleitung oder an den Brunnen
zu gehen braucht. Beim Primitiven liegt die Sache so einfach nicht;
in Trockengebieten bedroht ihn ständig die Frage der Beschaffung
schlechthin; in Sumpfregionen oder solchen des Brackwassers muß er sich
fragen: Wie mache ich die Flüssigkeit genießbar und bekömmlich? Beide
Zwangslagen haben selbst schon die einfachsten Menschheitsgruppen zu
den mannigfachsten Maßnahmen und Einrichtungen veranlaßt, so daß ein
Ethnologe neuerdings ein ganzes Buch über den Gegenstand schreiben
konnte.[11]

Uns galt das Seewasser so lange für gänzlich unbenutzbar, bis wir es
destillieren lernten. Wenn den Andamanesen und den Mikronesiern auf
ihren langen Seefahrten das Süßwasser ausgegangen ist, springen sie
morgens und abends je für lange Zeit in die salzige Flut, wodurch
der Körper durch die Hautporen Wasser aufnimmt. Das rettet sie
immerhin eine ganze Zeitlang vor dem Verdursten. Von den Polynesiern
wird berichtet, daß sie neben Wasservorräten stets auch solche
von bestimmten Pflanzen mitnehmen. Das Kauen dieser Blätter soll
die Wirkung haben, daß man Seewasser genießen kann, ohne Schaden
zu erleiden. Sickerlöcher für Brack- und Sumpfwasser finden sich
vielerorts; im Gebiet des Schari südöstlich vom Tschadsee liegen sie
bis zu 2 Kilometer vom Fluß ab, und im Lande Bornu umsäumen sie ganz
systematisch die modrigen und brackigen Seen des Landes. Man hat also
Sand und Kies als treffliche Filter erkannt. Für die Filtrierung des
Meerwassers dienen auf vielen Südseeinseln ganz gleichartige, im Innern
des Landes abgeteufte Anlagen. Selbst das von vielen Ethnologen als
besonders primitiv angesehene Völkchen der Wedda auf Ceylon greift zu
ihnen, da man das Wasser von Tümpeln und selbst dasjenige klarer Flüsse
für giftig hält.

Eine recht niedliche Erfindung wird von den Australiern berichtet.
Diesen fehlt die Töpferei, so daß sie sich mit flachen Rindenmulden
für den Wassertransport behelfen müssen. Um ein Ausschwappen
und Ausspritzen des in diesem Lande doppelt kostbaren Inhalts
zu verhindern, bedecken sie ihn mit buschigen Zweigen. Bei den
Völkern des südlichen Deutsch-Ostafrika traf ich dasselbe Verfahren
an; es entspricht vollständig der Verwendung jener kleinen
Bretterkreuze, die bei uns zu Lande auf die gefüllten Wasser- oder
Milcheimer gelegt werden. Physikalisch fällt die Erscheinung unter
den Begriff der Interferenz, d. h. der gegenseitigen Einwirkung
zusammentreffender Wellen. Begegnen sich auf einer Wasserfläche zwei
gleiche Wellensysteme, so wirken sie bei ihrer Durchkreuzung derart
aufeinander ein, daß an allen Stellen, wo die Wellenberge des einen
Systems mit den Wellenbergen des andern zusammentreffen, das Wasser zu
doppelter Höhe erhoben, an den Stellen, wo zwei Täler zusammenkommen,
zu doppelter Tiefe herabgedrückt wird, während es dort, wo je ein
Wellenberg mit einem Wellental zusammenfällt, seine ursprüngliche
Höhenlage beibehält. Das Entstehen solcher überhohen Wellenberge durch
Einlegen von Fremdkörpern zu verhüten, ist der Zweck der einfachen,
aber sinnreichen Einrichtung.

Mit dem Begriff des spezifischen Gewichts ist der Mensch vertraut
geworden, seitdem er zum erstenmal selbst ins Wasser gegangen oder
sich ihm auf einem schwimmenden Fremdkörper anvertraut hat. Hätte er
sein absolutes Gewicht feststellen können und es durch sein Volumen
dividiert, so würde er haben feststellen müssen, daß er leichter war
als das Wasser, trotzdem sein erster Schwimmversuch dem Anschein nach
das Gegenteil erwies.

Neben Schwimmen und Schiffahrt spielt das spezifische Gewicht im Leben
der Naturvölker wohl nur dort eine Rolle, wo es auf das Abscheiden
fester Bestandteile aus Flüssigkeiten ankommt. Bei dem Auspressen
des Maniokmehls mit dem Tipití unter den Amazonasindianern nimmt der
abfließende Saft noch eine Menge feinverteilter fester Teilchen mit,
die sich in der untergestellten Schale sammeln. Die Indianerfrau
läßt das volle Gefäß ruhig stehen; die festen Teilchen setzen sich
ab, werden abgegossen und ergeben getrocknet ein Mehl, das von den
Indianern weit höher geschätzt wird als die ausgepreßte Masse selbst.

Weit allgemeiner findet sich der gleiche Prozeß überall dort, wo der
Sago den Grundstock der Nahrung bildet, also in ganz Hinterindien, im
Malaiischen Archipel und auf Neuguinea. Die Sagopalme hat die angenehme
Eigenschaft, in ihrem ganzen Innern aus der geschätzten Speise zu
bestehen, nur daß sie einstweilen noch innig mit holzigen Bestandteilen
durchsetzt ist. Hat man den übermannsstarken Baum gefällt, so gilt
es, dieses durchwachsene Mark herauszuschlagen und zu zerkleinern,
was mit stumpfen Hacken oder Klöpfeln verschiedener Konstruktion
geschieht. Dann endlich erfolgt der Abscheidungsprozeß. Wie er am
Kaiserin-Augusta-Fluß in Kaiser-Wilhelms-Land durchgeführt wird, zeigt
Abbildung 42. Man wählt einen Trog, nämlich den unteren konischen
Teil einer der gewaltigen Blattscheiden des Sagobaumes selbst, legt
ihn etwas schräg auf Böcke und baut in das tiefer liegende Ende ein
Gitter aus feinen Stäben ein, gegen welches sich ein Stück getrockneter
Kokosblattscheide als eigentlicher Filter legt. Im Troge selbst knetet
man nun die rohe Masse mit Wasser durch, wobei die Späne zurückbleiben,
während das Sagomehl mit dem Wasser durch eine vorgesetzte steile
Rinne in einen auf dem Boden stehenden Behälter abfließt. Der weitere
Vorgang gleicht dem der Behandlung des Maniokmehls.

Die letzten, hier noch eben zu streifenden Errungenschaften ragen
gewissermaßen schon in die höhere Technik herein; sie eignen sich
demgemäß auch vortrefflich zu einem natürlichen Abschluß. Die eine ist
die Töpferscheibe; andere hängen eng mit den Anfängen der Metalltechnik
zusammen; die letzten schließlich fallen unter den Begriff der
Elastizität.

[Illustration: Abb. 42. Sagoschlämmen am Sepik, Neuguinea. (Nach
Reche.)]

Die Töpferscheibe ist eine senkrecht stehende Achse mit einer schweren
Scheibe in Tritthöhe unten und einer kleineren auf dem oberen
Achsenende. Der Töpfer versetzt die Maschine durch Treten der unteren,
zugleich als Schwungrad dienenden Scheibe in Rotation, während er mit
den Händen auf der oberen die Tonmasse formt; also eine höchst einfache
Vorrichtung. Trotzdem -- vielleicht auch gerade deshalb -- ist man
über Alter und Herkunft noch immer nicht unterrichtet. In Ägypten ist
sie uralt, bei uns erscheint sie erst mit den Slawen, also vor noch
nicht 1½ Jahrtausenden; bei den Naturvölkern existiert sie gar nicht
oder doch nur in leisen Anfängen in Gestalt von Topfscherben, die
die Töpferin bei ihrer Modellierarbeit als immerhin schon drehbare
Unterlage benutzt. Die Rotation hat unserm Geschlecht, wie man immer
wieder sieht, überraschend viele Schwierigkeiten bereitet.

Die vorkolumbische Menschheit schied sich in zwei große Teile: den
metallverarbeitenden Westen, aus Europa, Asien und Afrika bestehend,
und den metallosen Osten, der aus Australien, Ozeanien und Amerika
bestand. Wer das erste Kupfer geschmolzen und verarbeitet, die erste
Bronze legiert und das erste Eisen verhüttet hat, ist noch immer
eine Streitfrage, doch denkt man bei Kupfer und Bronze einheitlich
wenigstens an den vorderasiatisch-europäischen Kulturkreis. Beim
Eisen ist man nicht einmal so weit, da für seine Entdeckung und erste
Verarbeitung auch die Neger Afrikas in Frage kommen können; ja,
Professor v. Luschan hat direkt den Beweis zu führen versucht, daß
unsere Eisentechnik aus Afrika komme, also beim Neger älter sei als
selbst im alten Orient. Träfe das zu, so bedeutete es einen ungeheuern
Triumph für diese Rasse, zugleich allerdings auch einen ebenso
niederschmetternden Beweis für ihre technische Unfähigkeit, etwas nicht
einmal ohne Geschick Errungenes nun auch zielbewußt weiter auszubauen.

[Illustration: Abb. 43. Afrikanische und malaiische Blasebälge beim
Verhüttungsprozeß.]

Die Anfänge sind in der Tat vollkommen sachgemäß und einwandfrei:
richtige Hochöfen vom Prinzip unseres älteren rheinischen Ofens
mit Gicht, Schachtraum, Rast, Schmelzraum und Herd und vollkommen
rationeller Beschickung mit abwechselnden Lagen von Holzkohle und
Eisenstein; dazu Einlaßdüsen für Gebläse, die das Erz zwar nicht bis
zum Schmelzfluß bringen, wohl aber zum Zusammensintern, so daß es sich
mit leichter Mühe aus der entstandenen Luppe herausschmieden läßt. Also
alles in allem ein vortrefflicher, vielversprechender Auftakt, nur
schade, daß das Stück nicht weitergeführt worden ist.

Genau dasselbe Bild zeigen die Gebläse. Abbildung 43 zeigt die
beiden afrikanischen Typen kombiniert mit dem malaiischen. Von jenen
besteht der eine aus einem abgezogenen Tierbalg mit drei zugebundenen
Beinen, während in das vierte die zum Hochofen oder Schmiedefeuer
führende Düse eingefügt ist. Ventil ist der oben belassene
Schlitz, der beim Herunterdrücken mit Hilfe zweier angebundener
Längsstäbchen geschlossen, beim Hochziehen geöffnet wird. Das ist
der Schlauchblasebalg. Der andere Typ besteht aus einer Art großen
Doppellöffels aus Holz oder Ton, dessen beide Aushöhlungen mit Fell
oder großen Blättern überspannt sind, in deren Mitte je ein langer Stab
eingebunden ist. Das ist der Gefäßblasebalg. Die Handhabung geschieht
durch abwechselndes Heben und Senken beider Stäbe, wodurch ein
annähernd gleichmäßiger Luftstrom entsteht. Der malaiische Blasebalg
endlich gleicht im Aufbau unserer Saug- und Druckpumpe, wie sie
jedermann von der Feuerspritze her kennt: in den Bambuszylindern laufen
an Stöcken befestigte Kolben auf und nieder und pressen die Luft in die
seitlich angesetzte Düse.

[Illustration: Abb. 44. Schwippgalgen, in ganz Mittel- und Südafrika
angewandt.

(Nach Weule, Negerleben in Ostafrika.)]

Allen drei Systemen gemeinsam ist der Mangel an eigentlichen Ventilen,
d. h. Klappen, durch welche die Luft beim Hub von unten her oder
seitlich zugeführt werden könnte; überall muß sie sich vielmehr einen
Weg durch die Düse selbst oder, wie beim malaiischen Blasebalg, an der
Undichtigkeit der Stempel entlang suchen. Hier sind wir also an der
oberen Grenze des Schlußvermögens jener Rassen angelangt; darüber hilft
auch der Umstand nicht hinweg, daß der Malaie sich die Elastizität
der eingespannten Bambusstange zunutze macht, die ihn wenigstens des
Stempelhubs überhebt und dadurch nicht unerheblich entlastet.

Mit der Elastizität haben sich sowohl der Arktiker wie der Südasiat und
der Neger ungleich besser zu stellen verstanden als mit so knifflichen
Fragen wie der des Ventils, was aus der unendlich langen Holzzeit,
welche die junge Menschheit hat durchlaufen müssen, durchaus erklärlich
erscheint. Das Hauptverwendungsbereich liegt natürlich da, wo es auf
die Auslösung plötzlicher Energie ankommt, also beim Bogen und der
Armbrust und den unterschiedlichen Tierfallen. Alle drei sind so späte
Errungenschaften, daß sie nicht Zeit gefunden haben, den Weg um die
ganze Erde zurückzulegen. Mehrfach erfunden zu werden, sind sie aber
bereits zu kompliziert, so einfach sie uns verwöhnten Europäern auch
erscheinen mögen. Abbildung 44 zeigt den indonesisch-afrikanischen
Haupttypus, Abbildung 45 eine in Hinterindien heimische Form dieser
Tierfallen. Jeder halbwüchsige europäische Knabe wird imstande sein,
die Konstruktion alsbald nachzuempfinden und zu erläutern; wieviel
Generationen sich aber dort unten am Äquator den Kopf an dieser
immerhin nicht ganz kleinen Häufung physikalischer Probleme zermartert
haben mögen, bis das Werk zu der heutigen Vollendung heranreifte, das
ist nicht auszudenken.

[Illustration: Abb. 45. Selbstschuß bei den Senoi, Malakka.]



Fußnoten:

[1] _K. Weule_, Die Kultur der Kulturlosen. Kosmos, Gesellschaft der
Naturfreunde Franckh'sche Verlagshandlung. Stuttgart 1910. S. 51-60.
Auch die beiden anderen einschlägigen Kosmosbändchen »Kulturelemente
der Menschheit« und »Die Urgesellschaft und ihre Lebensfürsorge« sind
in den folgenden Ausführungen oftmals herangezogen worden.

[2] Illustrierter Führer durch die vorgeschichtliche Abteilung des
Weimarer Städtischen Museums. Herausgegeben im Auftrage der Stadt
Weimar von Armin Möller, Kustos. Verlag des Städtischen Museums.

[3] _L. v. Pfaundler_, Die Physik des täglichen Lebens. 3. Auflage.
Stuttgart und Berlin 1913. S. 272. Auf das ausgezeichnete Buch hat
oftmals zurückgegriffen werden können.

[4] _A. Heilborn_, Allgemeine Völkerkunde. ~I.~ Aus Natur und
Geisteswelt Nr. 487. S. 64.

[5] _H. Th. Horwitz_, Beiträge zur außereuropäischen und
vorgeschichtlichen Technik. Jahrbuch des Vereins deutscher Ingenieure.
1916. Bd. 7. S. 181; _F. M. Feldhaus_, Über die Saftpresse der
Guayana-Indianer. Zeitschrift für angewandte Chemie. Jahrgang 31.
Nr. 53 vom 2. Juli 1918; _K. Weule_, Zusammenhänge und Konvergenz.
Petermanns geograph. Mitteilungen. 1920. S. 70.

[6] _O. T. Mason_, ~The human beast of burden~. ~Report of the United
States National Museum 1887~, S. 255.

[7] _Berthold Laufer_, ~Chinese pottery of the Han Dynasty~. Leiden
1909, S. 72 ff.

[8] _Globus_, Band 79 und 80; _M. P. Porsild_, ~The principle of the
screw in the technique of the Eskimo~. ~American Anthropologist. N. S.
Vol. 17~, Nr. 1; _B. Laufer_, ~The Eskimo screw as a Culture-Historical
Problem~, ebenda, Nr. 2; _Horwitz_, a. a. O.

[9] Vgl. _Walther Vogel_, Geschichte der deutschen Seeschiffahrt. ~I.~
Berlin 1915. S. 515.

[10] Vgl. Dr. _P. Hambruch_, Die Schiffahrt auf den Karolinen- und
Marshall-Inseln. Meereskunde. Sammlung volkstümlicher Vorträge.
6. Jahrgang, 6. Heft. S. 10.

[11] Dr. _A. Haberlandt_, Die Trinkwasserversorgung primitiver Völker.
Petermanns geogr. Mitteilungen. Erg.-Heft 174. Gotha 1912.



Freude am Leben

und sichere Grundlagen

für eine moderne Weltanschauung findet jeder in der Natur.


Zum Beitritt in den »Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde«, laden wir

  alle Naturfreunde

jedes Standes sowie alle Schulen, Volksbüchereien, Vereine usw. ein. --
Außer dem geringen

  Vierteljahresbeitrag von nur M 7.50

  (Dazu durch den Buchhandel Bestellgeld, etwaige Postgebühr besonders)

erwachsen dem Mitgliede $keinerlei$ Verpflichtungen; dagegen werden ihm
folgende großen Vorteile geboten:

Die Mitglieder erhalten laut § 5 der Satzung als Gegenleistung für
ihren Jahresbeitrag im Jahre 1921 $kostenlos$:

    ~I.~ Die Monatsschrift Kosmos, Handweiser für Naturfreunde.
         Reich bebildert.

   ~II.~ Die ordentlichen Veröffentlichungen. 4 Buchbeilagen.

           Prof. Dr. K. Weule, Die Anfänge der Naturbeherrschung
           Hanns Günther, Radiotechnik
           Dr. Kurt Floericke, Würmer
           Wilh. Bölsche, Im Bernsteinwald

  ~III.~ Vergünstigungen beim Bezuge von hervorragenden
         naturwissenschaftlichen Werken


  Jedermann kann jederzeit Mitglied werden.
        Bereits Erschienenes wird nachgeliefert.

Anmeldungen bei jeder Buchhandlung oder durch die Geschäftsstelle des
_Kosmos_, _Stuttgart_, Pfizerstraße 5.

Folgende seit Bestehen des Kosmos erschienene Buchbeilagen erhalten
Mitglieder, solange vorrätig, zu _Ausnahmepreisen_:


1. Gruppe 1904-1907. Broschiert M 65.60, gebunden M 101.20.

  $1904$ Bölsche, W., Abstammung des Menschen. -- Meyer, Dr. M. W.,
        Weltuntergang. -- Zell, Ist das Tier unvernünftig? (Dopp.-Bd.)
        -- Meyer, Dr. M. W., Weltschöpfung.

  $1905$ Bölsche, W., Stammbaum der Tiere. -- Francé, Sinnesleben der
        Pflanzen. -- Zell, Dr. Th., Tierfabeln. -- Teichmann, Dr. E.,
        Leben und Tod. -- Meyer, Dr. M. W., Sonne und Sterne.

  $1906$ Francé, Liebesleben der Pflanzen. -- Meyer, Dr. M. W., Rätsel
        der Erdpole. -- Zell, Dr. Th., Streifzüge durch die Tierwelt.
        -- Bölsche, W., Im Steinkohlenwald. -- Ament, Dr. W., Die Seele
        des Kindes.

  $1907$ Francé, Streifzüge im Wassertropfen. -- Zell, Dr. Th.,
        Straußenpolitik. -- Meyer, Dr. M. W., Kometen und Meteore. --
        Teichmann, Fortpflanzung und Zeugung. -- Floericke, Dr. K., Die
        Vögel des deutschen Waldes.


2. Gruppe 1908-1911. Broschiert M 65.60, gebunden M 101.20.

  $1908$ Meyer, Dr. M. W., Erdbeben und Vulkane. -- Teichmann, Dr. E.,
        Die Vererbung. -- Sajó, Krieg und Frieden im Ameisenstaat.
        -- Dekker, Naturgeschichte des Kindes. -- Floericke, Dr. K.,
        Säugetiere des deutschen Waldes.

  $1909$ Francé, Bilder aus dem Leben des Waldes. -- Meyer, Dr. M. W.,
        Der Mond. -- Sajó, Prof. K., Die Honigbiene. -- Floericke,
        Kriechtiere und Lurche Deutschlands. -- Bölsche, W., Der Mensch
        in der Tertiärzeit.

  $1910$ Koelsch, Pflanzen zwischen Dorf und Trift. -- Dekker,
        Fühlen und Hören. -- Meyer, Dr. M. W., Welt der Planeten. --
        Floericke, Säugetiere fremder Länder. -- Weule, Kultur der
        Kulturlosen.

  $1911$ Koelsch, Durch Heide und Moor. -- Dekker, Sehen, Riechen
        und Schmecken. -- Bölsche, Der Mensch der Pfahlbauzeit. --
        Floericke, Vögel fremder Länder. -- Weule, Kulturelemente der
        Menschheit.


3. Gruppe 1912-1915. Broschiert M 65.60, gebunden M 101.20.

  $1912$ Gibson-Günther, Was ist Elektrizität? -- Dannemann, Wie unser
        Weltbild entstand. -- Floericke, Fremde Kriechtiere und Lurche.
        -- Weule, Die Urgesellschaft und ihre Lebensfürsorge. --
        Koelsch, Würger im Pflanzenreich.

  $1913$ Bölsche, Festländer und Meere. -- Floericke, Einheimische
        Fische. - Koelsch, Der blühende See. -- Zart, Bausteine des
        Weltalls. -- Dekker, Vom sieghaften Zellenstaat.

  $1914$ Bölsche, Wilh., Tierwanderungen in der Urwelt. -- Floericke,
        Dr. Kurt, Meeresfische. -- Lipschütz, Dr. A., Warum wir
        sterben. -- Kahn, Dr. Fritz, Die Milchstraße. -- Nagel, Dr.
        Osk., Romantik der Chemie.

  $1915$ Bölsche, Wilh., Der Mensch der Zukunft. -- Floericke, Dr. K.,
        Gepanzerte Ritter. -- Weule, Prof. Dr. K., Vom Kerbstock zum
        Alphabet. -- Müller, A. L., Gedächtnis und seine Pflege. --
        Besser, H., Raubwild und Dickhäuter.


4. Gruppe 1916-1920. Brosch. M 68.80, gebunden M 106.25.

  $1916$ Bölsche, Stammbaum der Insekten. -- Dekker, Dr., Heilen und
        Helfen. -- Floericke, Dr., Bulgarien. -- Weule, Krieg in den
        Tiefen der Menschheit (Doppelband).

  $1917$ Besser, Natur- und Jagdstudien in Deutsch-Ostafrika. --
        Floericke, Dr., Plagegeister. -- Hasterlik, Dr., Speise und
        Trank. -- Bölsche, Schutz- und Trutzbündnisse in der Natur.

  $1918$ Floericke, Forscherfahrt in Feindesland. -- Fischer-Defoy,
        Schlafen und Träumen. -- Kurth, Zwischen Keller und Dach. --
        Hasterlik, Dr., Von Reiz- und Rauschmitteln.

  $1919$ Bölsche, Eiszeit und Klimawechsel. -- Zell, Neue
        Tierbeobachtungen. -- Floericke, Spinnen und Spinnenleben. --
        Kahn, Die Zelle.

  $1920$ Fischer-Defoy, Lebensgefahr in Haus und Hof. -- Francé, Die
        Pflanzen als Erfinder. -- Floericke, Schnecken und Muscheln. --
        Lämmel, Wege zur Relativitätstheorie.


Alle 4 Gruppen auf einmal bezogen: brosch. M 226.50, geb. M 352.--

Einzeln bezogen kostet jed. Band brosch. M 4.20, geb. M 6.60 (für
Nichtmitgl. je M 5.20 bezw. M 7.80). Die Jahrgänge 1904-1916 (je 5
Bände) kosten für Mitglieder brosch. je M 18.--, geb. je M 28.20. Die
Jahrgänge 1917-1920 (je 4 Bände) kosten für Mitglieder brosch. je
M 14.40, geb. je M 22.40.

Vom Kosmos-Handweiser sind noch geringe Vorräte von 1910, 1911, 1913,
1914, 1915, 1917, 1918, 1919, 1920 vorhanden. Jeder Band kostet für
Mitglieder brosch. M 10.--, geb. M 19.50 (für Nichtmitglieder brosch.
M 12.--, geb. M 24.--).

[Illustration: Feuererzeugung bei den Gauchos der Pampas

(Probebild aus Weule, Kultur der Kulturlosen)]

          Schriften über
  Völkerkunde u. Völkerforschung

                von

       Prof. Dr. Karl Weule:


  Die Kultur der Kulturlosen

    Ein Blick in die Anfänge menschlicher Geistesbetätigung
    Mit 3 Tafeln und zahlreichen Abbildungen.


  Kulturelemente der Menschheit

    Anfänge und Urformen der materiellen Kultur
    Mit 4 Tafeln und zahlreichen Abbildungen.


  Die Urgesellschaft und ihre Lebensfürsorge

    Mit zahlreichen Abbildungen.


  Vom Kerbstock zum Alphabet. Urformen der Schrift

    Mit zahlr. Abbild. nach Originalaufnahmen u. Originalzeichnungen


  Der Krieg in den Tiefen der Menschheit.

    Mit zahlr. Abbildungen nach Originalzeichnungen. (Doppelband).


  Jeder Band (_Januar_ 1921) geb. M 5.20, gebd. M 7.80


  _Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart_

                  STUTTGARTER SETZMASCHINEN-DRUCKEREI
                      HOLZINGER & Co., STUTTGART



  +--------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                |
  |                                                              |
  | Inkonsistenzen wurden beibehalten, wenn beide Schreibweisen  |
  | gebräuchlich waren, wie:                                     |
  |                                                              |
  | anderen -- andern                                            |
  | Baumwoll-Entkernungsmaschine -- Baumwollentkernmaschine      |
  | Druckes -- Drucks                                            |
  | Eingeborenen -- Eingebornen                                  |
  | Eskimo-Schraube -- Eskimoschraube                            |
  | Flaschenzuges -- Flaschenzugs                                |
  | Fortschrittes -- Fortschritts                                |
  | Leitungsvermögen -- Leitvermögen                             |
  | Neu-Mecklenburg -- Neumecklenburg                            |
  | Raumes -- Raums                                              |
  | Rovuma-Gebiet -- Rovumagebiet                                |
  | Tipití-Problem -- Tipitíproblem                              |
  | ungeheuern -- ungeheuren                                     |
  | unseren -- unsern                                            |
  |                                                              |
  | Interpunktion wurde ohne Erwähnung korrigiert.               |
  | Im Text wurden folgende Änderungen vorgenommen:              |
  |                                                              |
  | S. 5: »Breewarina« in »Brewarrina« geändert.                 |
  | S. 17: »besondern« in »besonderen« geändert.                 |
  | S. 18: »Satz von Parallelogramm« in »Satz vom                |
  |        Parallelogramm« geändert.                             |
  | S. 34: »gradliniger« in »geradliniger« geändert.             |
  | S. 42: »untern« in »unteren« geändert.                       |
  | S. 46f: »Breewarina« in »Brewarrina« geändert.               |
  | S. 51: »Drallprovinzen« in »Drallprovenienzen«
geändert.     |
  | S. 52: »Schildkrotplatten« in »Schildkrötplatten«
geändert.  |
  | S. 60: »untern« in »unteren« geändert.                       |
  | S. 60: »kürzern« in »kürzeren« geändert.                     |
  | S. 60: »längern« in »längeren« geändert.                     |
  | S. 66: »allertiefstehenden« in »allertiefststehenden«
       |
  |       geändert.                                              |
  | S. 72f: »untern« in »unteren« geändert.                      |
  | S. 74: »ältern« in »älteren« geändert.                       |
  | S. 75: »obern« in »oberen« geändert.                         |
  | S. 77: »Wilh. Boelsche« in »Wilh. Bölsche« geändert.         |
  +--------------------------------------------------------------+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Anfänge der Naturbeherrschung - 1. Frühformen der Mechanik" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home