Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Erinnerungen einer Überflüssigen
Author: Christ, Lena
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erinnerungen einer Überflüssigen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



transcription was produced from images generously made
available by Bayerische Staatsbibliothek / Bavarian State
Library.



                    Erinnerungen einer Überflüssigen


                              Lena Christ



                    Erinnerungen einer Überflüssigen



                         Albert Langen, München


                Copyright 1912 by Albert Langen, Munich



Oft habe ich versucht, mir meine früheste Kindheit ins Gedächtnis
zurückzurufen, doch reicht meine Erinnerung nur bis zu meinem fünften
Lebensjahr und ist auch da schon teilweise ausgelöscht. Mit voller
Klarheit aber steht noch ein Sonntagvormittag im Winter desselben Jahres
vor mir, als ich, an Scharlach erkrankt, auf dem Kanapee in der
Wohnstube lag; es war dies der einzige Raum, der geheizt wurde.

Der Großvater war in seinem geblumten Samtgilet, dem braunen Rock mit
den silbernen Knöpfen und dem blauen, faltigen Tuchmantel in die Kirche
vorausgegangen, während die Großmutter in dem schönen Kleide, das bald
bläulich, bald rötlich schillerte, noch vor mir stand und mich ansah,
wobei sie immer wieder das schwarze seidene Kopftuch zurechtrückte.
Neben der Tür aber stand in Hemdsärmeln der alte Hausl und wollte eben
den Sonntagsrock vom Nagel nehmen, als sich die Großmutter umdrehte und
zu ihm sagte: »Geh, Hausl, bleib du heunt dahoam und gib aufs Kind
Obacht und tus Haus hüten; i möcht aa amal wieda in d' Kirch geh'.«

Darauf ließ der Hausl seinen Rock hängen und zog wieder seinen blauen,
gestrickten Janker an, und die Großmutter ging zu dem Wandschränklein,
das in die Mauer eingelassen war, nahm daraus das Weihbrunnkrügl und
wollte gehen. In der Tür aber wandte sie sich noch einmal um und sagte
zu mir: »Also, daß d' schö liegn bleibst, Dirnei; i bet scho für di, daß
d' wieda g'sund wirst.«

Als sie fort war, ging der alte Hausl in seine Kammer, sich zu rasieren.
Da fiel mir ein, ich könnte wieder einmal zu unserer Nachbarin, der
alten Sailergroßmutter, gehen. Geschwind stand ich auf und lief hinaus
in den Schnee und vor ihr Haus. Ich fand aber die Tür zugesperrt und
niemanden daheim; denn sie waren alle in der Kirche. Und da ich nun
lange im Hemd und dem roten Flanellunterröckl barfuß im Schnee gestanden
war und vergebens gewartet hatte, schlich ich wieder heim; denn es war
bitter kalt. Als der Hausl mich kommen sah, machte er ein ganz
entsetztes Gesicht und kopfschüttelnd nahm er mich auf den Arm und legte
mich wieder nieder. Alsbald fiel ich in ein heftiges Fieber und soll
darauf viele Wochen krank gelegen sein, und man hat geglaubt, daß ich
sterben müßte. Aber der Großvater hat mich gepflegt, und so bin ich
wieder gesund geworden.

Der Großvater nämlich verstand sich auf alles, und wo man im Dorf eine
Hilfe brauchte, da wurde er geholt. Er war Schreiner, Maurer, Maler,
Zimmermann und Kuhdoktor, und manchmal hat er auch dem Totengräber
ausgeholfen. Und weil er so überall zur Hand war, hieß man ihn den
Handschuster, und der Name wurde der Hausname und ich war die
Handschusterleni.

Der Großvater war bartlos und groß und gerade gewachsen und hatte trotz
der mannigfachen schweren Arbeit schlanke schöne Hände. Die hab ich in
späterer Zeit oft betrachtet, wenn er am Abend auf der Hausbank saß und
über irgend etwas nachdachte.

Er war überhaupt anders als die Leute im Dorfe; denn er sprach wenig,
ging nicht ins Wirtshaus und war bei keiner Wahl, wie er auch sonst
allem öffentlichen Wesen fern blieb. Statt dessen erzählte man, daß er
oft im Verborgenen geholfen habe; und wo einem Armen das Haus abgebrannt
war, da habe er beim Aufbau mit zugegriffen, ohne lang nach dem Lohn zu
fragen.

Damals, im Frühjahr nach meiner Krankheit, war es nun mein größtes
Vergnügen, mit ihm auf dem Wagen, vor den unser Ochs gespannt war, aufs
Feld hinauszufahren. Von den Äckern, die auf den Höhen rings um das Dorf
lagen, konnte man die fernen Berge sehen, und der Großvater sagte mir
von dem höchsten, daß es der Wendelstein sei.

Während er nun pflügte oder säete, brockte ich Blumen und betrachtete
sie und die Welt dahinter durch bunte Scherben, die ich vor dem Hause
des Glasers aufgelesen hatte; oder ich lief mit dem Sturm über die
Wiesen und suchte ihn zu überschreien.

Abends auf dem Rückweg setzte mich dann der Großvater rittlings auf den
Ochsen, und so sah ich schon von weitem die bläulichen Rauchwölklein
über unserem Dache, die uns anzeigten, daß die Abendsuppe schon auf dem
Feuer stand.

Waren wir daheim angekommen, so sprang ich rasch in die Küche, steckte,
wenn die Großmutter in der Speis war, die Nase in alle Hafen und Tiegel,
zu sehen, was es Gutes gäbe, und lief dann hinter dem Großvater drein,
der vom Hausflöz durch den Stall in die Scheune ging, dort die
Ackergeräte verwahrte und hierauf in dem Schuppen Holz für den Herd
herrichtete. Ich tummelte mich derweilen in der Tenne, die wie der Stall
und Schuppen an das kleine, freundlich mit bläulicher Farbe getünchte
Wohnhaus angebaut war und mit ihm unter einem Dache stand, das sauber
mit Holzschindeln eingedeckt und mit Felsblöcken beschwert war. Rings um
das Häuschen zog sich ein saftiger Grasgrund, und von den Fenstern der
Wohnstube, an denen reichblühende Geranien und Menschenleben standen,
sah man im Sommer ein zierliches Gemüsegärtlein, dessen Beete mit
feurigen Nelken, Dahlien, fliegenden Herzlein und buschigen
Rosensträuchern eingefaßt waren. Am Eingang des Gärtleins stand ein
großer Rosmarinstrauch, den der Großvater bei seiner Heirat selbst
gepflanzt hatte.

Von der Tenne nun schlüpfte ich des öftern in den Hühnerstall und
durchsuchte ihn nach Eiern. Besonders als Ostern nicht mehr fern war,
trieb es mich immer wieder dahin; denn um diese Zeit gab es unter uns
ein großes Vergnügen, das Oarscheiben. Da zogen alle Kinder des Dorfes
zu den großen Bauernhöfen, und dort wurden wir bewirtet und bekamen
G'selchts, Osterbrot und bunte Eier. Diese aber wurden nicht gegessen,
sondern zum Oarscheiben aufgehoben. Dabei teilten wir uns in zwei
Parteien, und die einen standen hüben, die anderen drüben; dazwischen
aber waren in schräger Lage zwei Rechen aneinander gelegt, und auf
dieser Bahn ließen wir unsere Eier hinunterrollen. Die Partei nun, auf
deren Seite das Ei fiel, hatte es gewonnen, und wo am Schluß die meisten
Eier lagen, war der Sieg. Freilich begann dann oft erst der eigentliche
Kampf, und die Eier, die zuvor gerollt waren, flogen jetzt.

Während aber die andern sich noch rauften, sammelte ich, ohne mich
besonders sichtbar zu machen, mit flinker Hand die also zu Waffen
gebrauchten Eier und lief alsdann mit meinem vollen Schürzlein heim, wo
ich dem Großvater die Beute vor die Füße kugeln ließ.

Da gab's dann andern Tags ein gutes Gericht, den Oarsülot, zu dessen
Bereitung ich schon am frühen Morgen mit der Großmutter den
wildwachsenden Feldsalat von einer nahen Anhöhe brocken mußte, während
der Großvater derweil daheim die Eier fein zerhackt und zerrührt hatte,
was er alle Ostern selber tat, da keins ihm dies Geschäft recht machen
konnte.

Auch sonst war er oft in der Küche draußen und half der Großmutter Rüben
schälen oder Semmeln schneiden für die Alltagskost, die Knödel; denn
diese durften keinen Tag fehlen. Auch am Sonntag kamen sie, freilich
viel größer und schwärzer, als Leberknödel auf den Tisch.

Das Wasser, in dem die Knödel, die neben ihrer Schmackhaftigkeit auch
noch den Vorzug der Billigkeit hatten, gesotten wurden, wurde bei uns
nie weggeschüttet, sondern in einer großen bemalten Schüssel
aufgetragen. Dazu stellte die Großmutter ein Pfännlein mit heißem
Schmalz und braunen Zwiebeln und im Sommer auch ein Schüsselchen voll
Schnittlauch. Der Großvater langte dann den von der Mutter
selbstgebackenen Brotlaib, der mittels unseres großen Hausschlüssels
ringsum mit einem Kranz von ringförmigen Eindrücken verziert war, aus
dem Wandschränklein und begann langsam und bedächtig Schnittlein um
Schnittlein in die Brüh zu schneiden. Danach goß er die Schmelz darüber,
würzte gut mit Salz und Pfeffer und rührte mit seinem Löffel etliche
Male um. Alsdann sagte er: »So Muatta, jatz ko'st betn.«

Fleisch kam bei uns nur zu ganz besonderen Gelegenheiten auf den Tisch,
und selbst am Sonntag genügten meinen Großeltern die Leberknödel mit dem
Tauch, einem Gemüse von Dotschen, Rüben oder Kohlraben. Nur der
Großvater erhielt als Feiertagsmahl ein Stück gesottenes Rindsfett, das
er gesalzen und gepfeffert nur mit einem Stücklein Brote aß.

An Ostern aber ließen sich's die Großeltern nicht nehmen, ein
ordentliches Stück Geselchtes und dazu noch einen Tiegel voll von unserm
selbstgemachten Kraut aufzustellen, nebst einem Körblein Eier, die samt
dem mit viel Zyperben und Weinbeerln gebackenen Osterbrot schon in der
Früh des Ostertags vom Großvater zur Weih' getragen wurden.

Auch sonst gab's allerlei Vergnügungen und Kurzweil für die Großen und
die Kleinen, und es war auch um die Osterzeit, daß die Kinder, die
ungefähr in meinem Alter waren, anfingen, etwas Heimliches untereinander
zu treiben. Der Schlosserflorian und die Ropferzenzi hatten im Stall bei
der Wagnerin die Zicklein angeschaut, und hierbei hatte der Florian der
Zenzi, die vor ihm hockte, unter den Rock gesehen und hatte ihr darauf
auch etwas gewiesen. Dabei überraschte sie die Wagnerin, und alsbald
wußte es das ganze Dorf. Die Kinder aber, die fünf- und sechsjährigen,
hatten nichts anderes zu tun, als dies sofort nachzuahmen, und alsbald
saßen auf den Heuböden oder hinter der Planke vom Huberwirt die Pärlein
im Gras und betrachteten einander.

Diese Vorfälle wurden nun von einem alten, frommen Fräulein dem Herrn
Pfarrer hinterbracht, der dann am darauffolgenden Sonntag von der Kanzel
herab wetterte über die Zuchtlosigkeit der Eltern, die nicht acht gehabt
hätten auf das Heiligste der Kinder, auf ihre Unschuld. Viele von den
Eltern hatten es aber in der Sorge um das Ihre übersehen, manche wohl
auch übersehen wollen.

Mit dem beginnenden Sommer fingen wir an, zu fischen. Da suchte man sich
einen Stecken; daran wurde eine alte Gabel gebunden und mit ihr nach den
Dollen oder Mühlkoppen, die sich im Bach unter Steinen, Scherben oder
alten Häfen verborgen hielten, gestochen. Mit dem Stecken wurde der
Stein zur Seite geschoben, und wenn der Fisch hervorschoß, wurde er
angespießt. Ich war nun so geschickt, daß ich sie auch mit der Hand
fangen konnte. Da nahm ich den Rock auf, stieg in den Bach hinein,
bückte mich, tauchte vorsichtig den rechten Arm ins Wasser und näherte
mich mit der Hand dem Fisch, bis er zwischen meinen Fingern stand; dann
griff ich rasch zu. Gegen Abend trugen wir dann in einem alten Hafen den
ganzen Fang heim. War die Großmutter im Stall, so schlug ich in der
Küche die Fische mit einem Stein auf den Kopf, nahm heimlich Schmalz aus
der Speisekammer und warf die Fische, nachdem ich noch schnell Salz,
Mehl und ein paar Eier darangetan, in eine Pfanne. Die gebratenen Dollen
brachte ich dann hinaus vors Haus, wo die anderen Kinder im Gras saßen
und warteten. Unter dem Essen wurde nun erst die Schwimmblase und was
sonst noch im Innern des Fisches war, mit dem Finger herausgeholt.

Einmal freilich wäre ich beim Fischen beinah ertrunken, und das kam so:
Da hat die Großmutter mit unserer Nachbarin, der alten Sailerin, die
sehr schwerhörig war, Wasch g'schwoabt, d. i. Wäsche im Bach gespült.
Als sie beide mit dem schweren Zuber davongingen, rief mir die
Großmutter zu: »Lenei, daß d' fei du dahoam bleibst und ja net abi gehst
am Bach, net daß d' eini fallst und dasaufst.«

Ich aber nahm, dem Verbot zum Trotz, meinen Stecken mit der Gabel und
einen großen Hafen und schlich leise hinterdrein.

Die Großmutter und die Sailerin hatten sich auf die große Waschbank, die
in den Bach hineingebaut war, gekniet und wuschen und hörten bei dem
Rauschen des Wassers nicht, wie ich mich hinter ihrem Rücken auf die
Waschbank legte. Kaum hatte ich mit meinem Stecken einen Stein zur Seite
gerückt, als schon ein großer Dollen herausfuhr. Ich ziele und steche
mit der Gabel zu; aber die war nicht festgebunden und rutscht ab.
Inzwischen war der Fisch zur Seite geschnellt und blieb nahe dem Ufer
über dem Sand stehen. Mir schien die Stelle seicht genug, um ihn jetzt
mit der Hand fangen zu können. Ich stülpe also meinen Ärmel auf, strecke
den Arm aus und will den Fisch fassen, versinke aber mit der Hand tief
in den weichen Ufersand; dabei verliere ich das Gleichgewicht und stürze
in den Bach, jedoch so, daß die Füße noch auf der Waschbank blieben. Den
Kopf unter Wasser zerre und zapple ich so lange, bis ich die Füße
nachziehen konnte. Derweilen hatte mir aber das Wasser schon alle Kraft
genommen, und trieb mich nun unter der Waschbrücke hindurch grad unter
die Hände meiner Großmutter.

»Jess', Mariand Josef, insa Lenei!« schrie sie und ließ das Wäschestück
fahren, packte die alte Sailerin am Arm, schüttelte sie heftig und
schrie ihr ins Ohr: »He, Soalerin, hilf, insa Lenei datrinkt!«

Darauf zogen sie mich heraus und führten mich heim.

Als der Großvater mich sah, meinte er: »Aba Lenei, gel, jetz hast es;
wie leicht kunntst dasuffa sei!«

Der Hausl aber, der auf dem Kanapee saß, spottete: »Gel, bist in Bach
einig'falln, du Schliffi!«

Der Hausl, Balthasar Hauser, wie er eigentlich hieß, war im Übrigen mein
guter Freund. Im Dorf war er freilich wenig beliebt, weil er recht
barsch war und ein großer Geizhals. Ging er umher, so streckte er die
Arme weit hinter sich hinaus; denn er war schon ganz krumm und alt. Er
lebte bei den Großeltern im Austrag und bewohnte die an unsere Wohnstube
anstoßende Kammer. Darin hatte er aus der Mauer ein paar Ziegelsteine
herausgebrochen, das Loch ausgemauert und vor die Öffnung als Tür ein
dickes Brettlein gemacht, das in Scharnieren hing und an das der
Schlosser ein Schloß hatte anbringen müssen. In diesen Behälter tat er
sein Geld und seine Kostbarkeiten, schmierte das Türlein mit Kalk zu und
machte mit einem Farbstift einen winzigen Punkt an die Stelle, wo sich
das Schlüsselloch befand. So glaubte er seine Habe erst sicher vor den
Menschen, denn außer mir wußte niemand um diesen geheimen Ort. Wenn er
nun einige Pfennige brauchte, wie an den Sonntagen zum Bier, so ging er
in seine Kammer, zog die Vorhänge zu, kratzte mit einem Messer den Kalk
vom Schlüsselloch, und sobald er das Wenige, das er jeweils brauchte,
herausgenommen hatte, strich er alles wieder zu und machte einen neuen
Punkt. Das Häflein mit dem Kalk bewahrte er unter dem Bett auf, das
Nachtgeschirr darübergestürzt. Damit nun nicht etwa jemand diese Dinge
fände, putzte er selbst seine Kammer und machte sein Bett. Auch wusch er
selber seine Wäsche; denn er fürchtete, der Großmutter etwas zahlen zu
müssen; und zwar wusch er immer nur ein Stück, hängte es darauf in die
Sonne und setzte sich dazu, damit es ihm nicht etwa gestohlen wurde. Kam
ich an solchen Tagen und sagte: »Hausl, geh mit mir furt!«, so zeigte er
auf sein Sacktüchl und sagte: »Wart a bißl, bis mei Schneuztüchl trucka
is.«

Außer ihm waren bei meinen Großeltern noch Kostkinder im Hause, die die
Großmutter aufzog.

Sie war eigentlich nicht meine rechte Großmutter, sondern nur die
Schwester derselben. Meine leibliche Großmutter habe ich nicht gekannt;
sie war schon lange tot. Von ihr hat mir die Großmutter im Winter, wenn
sie mit der alten Sailerin und der Huberwirtsmarie am Spinnrad saß, viel
erzählt. Sie sei eine sehr böse Frau gewesen, im ganzen Ort gefürchtet,
und alle Leute seien froh gewesen, als sie endlich mit achtunddreißig
Jahren gestorben sei. Sie hatte lange an Magen- und Leberkrebs gelitten;
darum hatte ihre Schwester schon bei ihren Lebzeiten das Hauswesen beim
Großvater geführt und die Kinder erzogen. Eigentlich aber war sie eine
Nähterin.

Als nun der Großvater Witwer war, wollte er die Schwägerin heiraten; da
sie aber in ihrer Jugend Mitglied und später Präfektin des weltlichen
dritten Ordens des heiligen Franziskus geworden war, mußte er deswegen
sich an den Papst wenden, der ihr unter der Bedingung Dispens erteilte,
daß sie mit ihrem Manne eine sogenannte Josephsehe führe, das heißt, die
gelobte Keuschheit bewahre. Daher kam es wohl auch, daß der Großvater
sie immer mit großer Achtung behandelte und ihr niemals ein böses Wort
gab. Nur einmal war eine Geschichte:

Von unsern Kühen gab eine, das Bräundl, zu wenig Milch. Da nahm sich der
Großvater vor, sie nach Holzkirchen auf den Markt zu führen und gegen
eine bessere umzutauschen. Obwohl nun die Großmutter dagegen war, hat er
sie doch fortgetrieben und dafür eine wunderschöne, schwarzfleckige Kuh
heimgebracht.

Als sie nun das erstemal von der Großmutter gemolken wurde, gab auch sie
nur ein paar Liter Milch. Da meinte man, es komme von der Anstrengung;
aber es wurde nicht besser. Als sie nach ungefähr einer Woche nicht mehr
als fünf Liter Milch gab, während wir sonst von unsern Kühen zehn bis
zwölf Liter hatten, ward die Großmutter sehr ärgerlich und fing an, mit
dem Großvater zu streiten und sagte: »Da hättst aa nix Bessers toa
könna, als wie dös Viech daher bringa; hättst halt's Bräundl g'haltn.
Bringst da so an Ranka daher, der oan's Fuada wegfrißt und für nix guat
is.«

Da wurde der Großvater zornig: »Sei stad! Was vastehst denn du, du
Rindviech! Dös ko i da Kuah net o'sehgn, daß koa Milli gibt bei so an
Trumm Euter. Na weis i's halt wieder furt in Gott'snam', daß d' an Ruah
gibst, alt's Rindviech.«

Darauf erwiderte die Großmutter nichts, sondern ging in die Kuchl
hinaus.

Als sie aber beim Nachtessen das Tischgebet sprach, fing sie plötzlich
beim Vaterunser an ganz laut zu schluchzen und lief hinaus. Da sprach
ich das Gebet zu Ende und sagte darauf zum Großvater: »Gel, jetz hast
es, weilst so grob bist. Warum greinst denn a so, wo's es net braucht!
Mei Großmuatta is brav, und balst es no amal schimpfst, nacha mag i di
nimma!«

Darauf sagte der Hausl, der auch mit uns aß: »Woaßt, Handschuasta, dös
sell muaß i selm sagn; da hast an schlechtn Tausch g'macht. Da hat d'
Handschuasterin scho recht, und i moan, dösmal warst du's Rindviech
g'wen.«

Diese Rede freute mich, und ich ließ das Essen stehen, lief zur
Großmutter in die Küche, setzte mich auf ihren Schoß und sagte:
»Großmuatterl, sei stad und woan nimma. Der Großvata is dir scho wieda
guat und der Hausl sagt's aa, daß der Großvata 's Rindviech is. Jatz
weist er d' Kuah wieder furt und kaaft dir a andere. Und i hab's eahm
scho g'sagt, er darf di nimma ausgreina.«

Da nahm sie mich um den Hals und sagte: »Du bist halt mei Brave, gel
Lenei.«

Darauf aß ich mit ihr draußen in der Küche zur Nacht, zog sie danach
wieder in die Stube und rief: »So Großvata, jatz is dir d' Großmuatta
wieda guat und woant nimma; jatz muaßt aba versprecha, daß d' es wieda
magst und nimma greinst.«

Da lachte er: »No, in Gottsnam, Hex, na mag i 's halt wieda.«

In der Nacht hab ich zwischen ihnen beiden geschlafen und hab ein jedes
bei der Hand genommen und ihnen die Hände gedrückt und sie festgehalten.

Auf einmal fängt die Großmutter aufs neue zu schluchzen an: »Naa, i ko's
net vergessn, was d' g'sagt hast, wo i dir g'wiß a bravs, rieglsams Wei'
g'wen bin.«

»Stad bist ma!« erwiderte der Großvater. »Bevor i harb wer'. Dös ko an
jedn passiern; geh nur und kaaf du ei!«

Jetzt wurde ich wild, stieß den Großvater mit Füßen, schopfte ihn bei
den Haaren und schrie: »Jatz werd's ma z' dumm! Jatz laß d' mei
Großmuatta steh, sunst steh i auf und laaf furt und geh zu der Münkara
Muatta; da is scheena, da werd net g'strittn und g'greint!«

Darauf mußte sich die Großmutter in die Mitte legen und ich legte mich
hinaus. Der Großvater aber lachte: »Geh, schlaf, du Nachtei!«

Am andern Tag in der Früh fragte ich gleich die Großmutter: »Is er dir
wieda guat, der Vata?«

»Ja,« erwiderte sie, »mir san scho guat.«

Aber beim Beten weinte sie wieder wie den Tag zuvor, und so ging es noch
drei oder vier Tage fort.

Die Kuh aber hat der Großvater an den Huberwirt verkauft und dafür vom
Schneider zu Balkham eine wunderschöne, trächtige heimgebracht.

Damit war der Streit geschlichtet und ich brauchte nicht mehr zu der
Münkara Muatta, das heißt zu meiner Mutter in München, zu gehen, die ich
übrigens noch nie gesehen hatte und von der ich nur hatte reden hören.
Zu dieser Zeit aber kam ein Brief an meine Großmutter, darin die Mutter
schrieb, daß sie bald kommen würde, uns zu besuchen.

Da sagte mein Großvater zu mir: »Dirnei, jatz muaßt brav sei, d' Münkara
Muatta kimmt; dö bringt dir ebbas Scheens mit. Bal' s' kimmt, na derfst
es von der Bahn abholn.«

Ich glaubte natürlich, meine Münkara Muatta käme schon am selben Tag, an
dem der Brief gekommen war; schlich mich also barfuß und ohne Hut oder
Tüchl gegen die Sonnenhitze, es war im Spätsommer, fort und lief, so
schnell ich konnte, über die Brücke den Berg hinauf durch Felder und
Wiesen über Schloß Zinneberg und Westerndorf nach der Waldstraße, die
gen Grafing führt. Dies war am Nachmittag nach der Vesperzeit. Ich lief
durch den Wald, der anfangs ganz licht ist, bald aber dicht, finster und
unheimlich wird, bis an eine Stelle, wo ein Feldkreuz mit einem Bild des
Fegfeuers und daneben ein Marterl steht als Wahrzeichen, daß hier ein
Bauer erschlagen aufgefunden wurde. Da fürchtete ich mich so sehr, daß
ich kaum mehr zu atmen, noch mich vom Fleck zu rühren vermochte.

Derweilen kamen zwei Radfahrer, die mich nach dem kürzesten Weg nach
Grafing fragten. Da löste sich meine Angst und indem ich rief: »Oes
derfts grad dera Straßn nachfahrn!« stürmte ich schon an den Herren, die
von ihren Rädern abgestiegen waren, vorbei und lief, so rasch mich meine
Füße trugen, bis nach Moosach, dem nächsten größeren Dorfe. Dort bat ich
eine Bäuerin um einen Trunk Wasser. Freundlich gab sie mir einen
Weidling voll Milch und eine Schmalznudel dazu und fragte mich: »Wo
kimmst denn her, Dirndei, und wo gehst denn hin?«

»I geh auf Grafing und geh meiner Münkara Muatta z'gegn.«

Sie mahnte noch: »Gel, tua di fei net volaafa, Kind!« und begleitete
mich bis unter die Haustür. Mit einem lauten: »Gelt's Gott!« und »Pfüat
Gott, Bäuerin!« lief ich wieder weiter, die Straße über Waldbach,
Baumhau, den großen Untersumpf entlang nach Grafing.

Schweißtriefend und keuchend kam ich ungefähr um sieben Uhr abends dort
am Bahnhof an und fragte einen Bediensteten: »Bitt schön, wißt's ös net,
wenn daß der Zug vo' Münka kimmt?«

Der aber meinte, vor acht Uhr käme keiner mehr; denn der letzte sei um
fünf Uhr schon gekommen.

Ich glaubte es ihm nicht und fragte einen andern: »Habt's ös mei Münkara
Muatta net kemma sehgn?«

Da fing der Mann an zu schelten und ich stand traurig da und wußte
nicht, was anfangen. In diesem Augenblick kam ein Zug. Ich stürmte über
den Bahnsteig und lief sofort auf eine vornehm gekleidete Frau zu, die
grad ausgestiegen war und fragte sie: »Bist du mei Münkara Muatta?«

Sie aber gab mir keine Antwort. Inzwischen hörte ich rufen: »Personenzug
über Kirchseeon, Haar, Trudering nach München!« Da wurde es mir klar,
daß es der Zug von Rosenheim war. Ich setzte mich also auf eine Bank und
wartete, bis der Achtuhrzug aus München kam. Da stiegen aber nur einige
Männer aus und ich mußte mich wieder auf den Heimweg machen, da es schon
ziemlich dunkel geworden war.

Ich fing nun wieder an zu laufen, zurück durch den Wald und den Sumpf.

Inzwischen war es fast Nacht geworden und ich sah plötzlich, daß ich
mich verirrt hatte.

Nach einem langen Umweg kam ich über Bruck nach Wildenholzen. Es ist das
ein kleines, wundernettes Örtlein am Fuß eines schönen, bewaldeten
Bergabhanges.

Ganz erschöpft bat ich in dem Wirtshaus, das am Berge stand, ob ich
nicht rasten dürfe und wie weit ich wohl noch hätte bis zu meinem
Großvater.

»Ja mei, Dirndei, da kimmst heunt nimma hin! Da is gescheita, wennst bei
ins da bleibst; morgen fruah fahrst na mit an Bauern hoam. Aba jatz kimm
eina, na kriagst was z'essn.«

Ich konnte vor Müdigkeit und Seitenstechen kaum etwas essen und auch nur
schlecht schlafen. Schreckliche Träume verfolgten mich und ich meinte in
den Sumpf geraten zu sein und versinken zu müssen.

Am Morgen gab die Frau Wirtin mir noch einen Kaffee und dann setzte mich
der Bauer, der nach unserm Dorf fuhr, auf den Wagen.

In Westerndorf stieg ich ab, bedankte mich und ging zu meiner Nanni.
Dies war die Schwester meiner Mutter, eine wohlhabende Bäuerin, die auch
einen großen Obstgarten hatte. Man nannte sie die Maurerin von
Westerndorf, weil der Schwiegervater ein Maurer gewesen war und die
Hausnamen fast immer vom Handwerk des Besitzers hergeleitet werden.

Die Nanni führte mich dann auf meine Bitten hin zu meinen Großeltern.
Diese hatten mich die ganze Nacht in Ängsten gesucht und beweinten mich
schon als tot. Aber kein Wort des Vorwurfs kam aus ihrem Munde.

»Weilst nur grad da bist, Lenei, arms Nachtei, dumms!«

Ohne einen Laut fiel ich dem Großvater in die Arme. Da sah man erst, daß
ich ganz heiß und voll Fieber war. Ich bekam Lungenentzündung, von der
ich noch nicht genesen war, als etliche Wochen später meine Mutter
wirklich kam.

Da trat eine große Frau in die niedere Stube in einem schwarz und weiß
karierten Kleide über einem ungeheuern Cul de Paris. Auf dem Kopf trug
sie einen weißen Strohhut mit schwarzen Schleifen und einem hohen Strauß
von Margeriten. Sie stand da, sah mich kaum an, gab mir auch keine Hand
und sagte nur: »Bist auch da!«

Als sie am nächsten Tag wieder fortgefahren war, fragte mich der
Großvater: »No, Dirnei, magst nachha eini zu der Münkara Muatta in d'
Stadt?«

Da umhalste ich ihn, schüttelte den Kopf und sagte schnell: »Naa, naa!«

So durfte ich denn noch beim Großvater bleiben und wie zuvor mit ihm
gehen, wenn er irgendwo zu arbeiten hatte.

In diesem Herbst war es nun, daß wir einmal zum Ausweißen gingen. Und
als der Großvater bei der Arbeit war, schickte er mich wieder heim. Mein
Weg führte mich am Obstgarten des Herrn Pfarrers vorbei, darinnen ich
schon auf dem Hinweg einen großen Apfel hatte liegen sehen. Als ich
jetzt wieder vorüberkam, suchte ich nach einer Zaunlücke, schlupfte
hindurch und kroch auf allen Vieren durchs Gras und holte mir den Apfel.
Da ich noch einen zweiten liegen sah, aß ich diesen sogleich und nahm
den schöneren mit heim, um meiner Großmutter eine Freude zu machen.

»Großmuatterl, da schaug her,« rief ich, »i hab dir was mitbracht; an
schön'n Apfel vom Herrn Pfarrer!«

Da hatte die Großmutter eine rechte Freude; denn sie meinte, der Herr
Pfarrer habe ihn mir geschenkt.

»Bist halt mei bravs Lenei; vergunnst deiner Großmuatta aa ebbas.«

Unter diesen Worten schälte sie den Apfel und schabte ihn; denn sie
hatte fast keinen Zahn mehr im Munde.

»Ah, der is aba guat! Hättst'n net liaba selba gessn, Dirnei?«

»A naa, Großmuatta, i hab ja scho oan g'habt.«

Ein paar Stunden später sah ich den Herrn Pfarrer daherkommen. Da rührte
sich mein schlechtes Gewissen, und ich hab mich hinter die Stiege
verschloffen. Inzwischen war meine Großmutter in den Hausgang oder Flöz
hinausgegangen, und jetzt seh ich, wie der Herr Pfarrer richtig zu ihr
hereingeht und sagt: »Liebe Handschusterin, leider hab ich sehen müssen,
daß Ihr Enkelkind, das Lenei, ein paar Äpfel in meinem Garten aufhob und
damit davonlief. Hört, Handschusterin: es ist mir nicht um die paar
Äpfel; aber die Begierde hätte das Kind bezähmen sollen. Hätte das Lenei
mich gebeten, ich hätt' ihr mit Freuden etliche geschenkt.«

Nach diesen Worten trat der Herr Pfarrer ins Zimmer und unterhielt sich
noch längere Zeit mit der Großmutter. Ich aber lief, was ich laufen
konnte, nach Westerndorf zu meiner Nanni. Ich wollte auch zur Nacht
nicht mehr heim, weil ich Strafe fürchtete; doch hat mich die Nanni
schließlich überredet und heimgebracht. Ich hätte aber nicht so viel
Angst zu haben brauchen; denn der Großvater hat mich verstanden. Und als
die Großmutter anfangen wollte zu schimpfen, fiel er ihr ins Wort: »Stad
bist ma! Nix sagst ma übers Kind; hat's dir 'n vielleicht net bracht? I
sags allweil, 's Lenei hat a guats Herz!«

Da mußte die Mutter still sein. Später einmal traf mich der Herr Pfarrer
und sagte: »Liebes Kind, ich hätte dir ganz gerne einen Apfel geschenkt,
wenn du mich darum gebeten hättest. Aber selbst aufheben durftest du dir
keinen; denn das nennt man Stehlen.«

Neben der Arbeit im Haus, Garten und Stall hat die Großmutter Mieder
genäht und war weit und breit wegen ihrer Geschicklichkeit darin berühmt
und gesucht.

Nun kam da zwei- oder dreimal im Jahr ein Mann aus Schwaben, der zog von
Dorf zu Dorf mit seiner Kirm auf dem Rücken und gab für Haderlumpen den
Leuten Nähnadeln, Steckklufen, Fingerhüte, Maßbandln und den Kindern
Fingerringe. Meiner Großmutter aber gab er für die alten Flicken und die
Abfälle von den Miedern neue Miederhaken und Schlingen, die er Moidala
und Schloipfala nannte. Einmal waren ihm nun die Miederhaken
ausgegangen, und als ihn die Großmutter fragte: »Hast heunt gar koani
Miadein?« sprach er: »Noi, gar koine Moidala geits mehr; lauta
Schloipfala kannscht mehr haba.« Damit wollte er zugleich sagen, daß es
jetzt gar keine braven Mädeln mehr in den Dörfern gebe und die meisten
sogenannte Schloapfen, das will sagen leichtfertige Wesen seien, die auf
jedem Tanzboden herumschleifen und die jeder leicht haben kann.

Zu all dieser Arbeit zog die Großmutter, wie ich schon sagte, Kostkinder
auf, welche die Gemeinde ihr wegen ihrer Gewissenhaftigkeit und
Sauberkeit übergab. Es waren dies Kinder von Bauerndirnen, von ledigen
Gemeindeangehörigen, die wer weiß wo weilten und ihre Kinder der
Gemeinde aufbürdeten; aber auch Kinder von Gauklern, die diese einfach
den Leuten vor die Tür legten.

So war es auch einmal um die Weihnachtszeit. Draußen lag tiefer Schnee,
und wir saßen in der Wohnstube beisammen und jedes hatte seine
Beschäftigung: der Großvater band einen Besen, die Großmutter spann und
der Hausl baute mir ein Haus aus großen Holzscheiten. Da klopft es mit
einem Male ans Fenster. Erschreckt schreit die Großmutter auf; der
Großvater aber geht hinaus, zu sehen, wer so spät noch Einlaß begehrt.
Er sperrt auf und tritt vor die Tür; im gleichen Augenblick aber hören
wir ihn rufen: »Heiliges Kreuz! a Kind!«, und herein bringt er ein
kleines Bündel und legt's auf den Tisch. Die Großmutter springt auf und
wickelt es aus. Da liegen zwei kleinwinzige Wesen vor ihr, und wie sie
das eine nehmen will, kann sie es nicht heben, weil das andere auch mit
in die Höhe geht. Als sie dann die Windeln aufmachte, sahen wir erst,
daß die Kinder zusammengewachsen waren. Außen am Bündel war ein Papier
befestigt; darin lagen die Taufscheine der Zwillinge und ein Brief des
Inhalts, daß eine Seiltänzerin die Kinder geboren und bei der Geburt
gestorben sei. Man habe von der Handschusterin gehört und bitte nun um
Gottes willen um Aufnahme für die Kinder; die Gemeinde würde schon
zahlen. Da sagte die Großmutter: »Um Gottes willen is aa was; auf die
Mautschein geht's aa nimmer z'samm!«

Und so behielt sie die armen Waislein. Als sie aber größer wurden und
sitzen lernen sollten, fand man, daß die gewöhnlichen Stühlchen zu
klein, eine Bank aber nicht für sie geeignet war; denn das Gesäß, mit
dem sie seitlich zusammengewachsen waren, war nicht breiter als das
eines Kindes; von den Hüften aufwärts aber nahmen sie den Raum von
zweien ein. Also verfertigte ihnen der Großvater ein eigenes Stühlchen,
sowie ein Bänklein mit einer runden Lehne, in das er zwei Löcher
schnitt, das Bänklein polsterte und die Löcher mit Deckeln versah.
Darunter stellte dann die Großmutter bei Bedarf zwei Nachthäflein. Auch
alle Kleidungs- und Wäschestücke mußte sie eigens machen und das
Süpplein gab sie ihnen nicht aus der gebräuchlichen Saugflasche, sondern
nahm ein großes Glas und ließ einen zinnernen Deckel mit zwei Löchlein
machen, durch die sie zwei lange Gummischläuchlein zog. Daran befestigte
sie dann die Sauger.

Als die Mädchen zwei Jahr alt waren, erkrankte eines von ihnen an
Diphtherie, während das andere seltsamerweise ganz gesund blieb.

Sieben Jahre hatten meine Großeltern diese Zwillinge bei sich, bis sie
von der Gemeinde an den Besitzer einer Schaubude abgegeben wurden, der
sie auf vielen Jahrmärkten herumzeigte.

Doch nicht immer waren es Kinder solch armer oder heimatloser Leute;
mitunter wurde auch eins von besserem Stand uns vor die Tür gelegt.

So war eine reiche Dame in Rosenheim, die lange Zeit glücklich mit ihrem
Manne, einem Doktor, gelebt hatte. Da ward sein Geist umnachtet und er
vertat in kurzer Zeit all sein Gut. Zuletzt sperrte man ihn in ein
Irrenhaus und wies die unglückliche Frau, die ihrer schweren Stunde
entgegensah, von Haus und Hof. Dies brachte die Ärmste gleichfalls um
den Verstand, und sie lief eines Nachts von Rosenheim fort und kam bis
nach Ebersberg. Dort brachte sie in einem Schuppen das Kind, ein
Mädchen, zur Welt. Sie hatte nichts, worein sie es wickeln konnte, und
so zog sie ihren Rock aus, bettete das Würmlein hinein und band es mit
ihren Strümpfen zusammen. In der Nacht machte sie sich wieder auf den
Weg und lief, nun barfuß und nur halb bekleidet, bei bitterer Kälte,
denn es war im Januar, fort bis in unser Dorf. Vor dem Haus des
Bürgermeisters brach sie tot zusammen, und man brachte das Kindlein
meiner Großmutter, die das erstarrte, halbtote Wesen wieder zum Leben
brachte und aufzog.

Auch das Kind eines katholischen Priesters hatten wir einmal in der
Kost. Es war von einem schönen Mädchen, einer Müllerstochter, die von
dem Unhold betört und in großes Elend versetzt worden war. Sie ertränkte
sich, während der Geistliche seine Pfarrei verlassen und mehrere Jahre
lang einen Strafposten bekleiden mußte. Zum Glück starb das Büblein
bald; es hatte den ganzen Kopf voll großer Blutgeschwüre gehabt.

Von den zwölf Kostkindern, die die Großmutter um diese Zeit aufzog,
wuchsen zusammen mit mir die Urschl, der Balthasar, genannt Hausei, der
Bapistei und die Zwillinge auf. Sie schliefen alle mit mir bei den
Großeltern in der gemeinsamen großen Schlafkammer, die vier Fenster
hatte. Mein Bett war auf der Seite, wo der Großvater schlief, während
bei der Großmutter drüben das der Zwillinge stand. Nahe an ihrem Bett
hatte die Großmutter die alte, buntbemalte Bauernwiege stehen. Daran war
ein Ring und an diesem hing ein langes Band, das die Großmutter beim
Schlafengehen um die Hand wickelte. An dem Bande zog sie nun leise, wenn
das Kind unruhig war, und oft hörte ich, wenn ich nicht schlafen konnte,
die ganze Nacht hindurch das leichte Knarren der Dielen. In die Wiege
kam das Kleinste, außer es war ein anderes krank, das dann
hineingebettet wurde. Darum lag die meiste Zeit der Bapistei darin; denn
er war ein recht schwächliches, streitiges Kind. Mitunter nahm der
Großvater der Großmutter das Bandl aus der Hand: »Geh, Muatta, laß mi
hutschen; tua jetz a bißl schlafa!«

Aber er konnte es nicht so leise, wie sie, und da schrie denn der
Bapistei so lang, bis die Großmutter wieder das Bandl nahm.

Das Kostgeld für jedes Kind war von der Gemeinde auf monatlich vier bis
fünf Mark festgesetzt; trotzdem sorgte die alte Frau für sie wie für
eigene. Sie war auch in der Krankenpflege sehr erfahren und hatte viele
Hausmittel und wußte Krankheiten zu beschwören, was beim Landvolk unter
dem Namen Abbeten bekannt ist.

Als unser Bapistei durch das viele Schreien einen Nabelbruch bekommen
hatte, heilte ihn die Großmutter auf folgende Weise: Sie suchte beim
wachsenden Mond drei kleine Kieselsteine unter der Dachrinne und drückte
jeden Abend beim Mondaufgang einen davon dem Kinde auf den Nabel, drehte
ihn mit dem Daumen und sprach dazu:

   »Bruch, ich drucke dich zu,
   Geh du mit der Sonne zur Ruh;
   Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit,
   Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.«

Dann band sie das Steinlein mit einer Binde fest und gab dem Kinde einen
heilkräftigen Tee. Nach einigen Tagen wurde der Bapistei wirklich
gesund.

Eine meiner schönsten Erinnerungen aus dieser Zeit sind die
Sonntagnachmittage im Winter. Da hat die Großmutter mir vorgelesen aus
uralten, heiligen Büchern und mir erzählt von gottseligen Leuten und
deren wunderbarem Tod; hat mir Beispiele von der Hilfe unserer lieben
Frau von Frauenbründl und Birkenstein erzählt und wundersame Gebete mir
vorgebetet und mich gelehrt. Wenn sie dann beim Lesen eingenickt war und
ich zu ihren Füßen auf dem Schemel saß, geschah es manchmal, daß ihr die
alte Hornbrille von der Nase und in den Schoß fiel. Beim Erwachen wollte
sie weiterlesen; da sie aber ohne Glas nichts sehen konnte, rückte sie
das Buch immer näher an die Augen und griff endlich nach der Stelle, wo
die Brille gesessen, um sie zurechtzurücken. Da merkte sie erst, daß sie
ihr entfallen war.

Oft geschah es auch, daß sie in der Eile die Brille auf die Stirn schob,
wenn sie mit jemandem sprach. Wollte sie dann später etwas lesen, so
suchte sie überall: »Habt's es denn nindascht g'sehgn? Woaß neam'd, wo i
s' hing'legt hab? I find s' scho wieda net!«

»Ja, was suachst denn, Muatta; was findst denn scho wieda net?« fragte
dann der Großvater.

»Ah, was wer i denn suacha! 's Augnglas!«

»Jessas, Jessas! Hast es ja a so drobn am Hirn; bist da du dumm,
Muatta!«

Mit diesen Worten schob er ihr die Brille wieder auf die Nase.

Ich hatte sie längst bemerkt; doch freute es mich, die Großmutter so
ratlos zu sehen, und ich lief überall mit ihr herum und suchte.
Kopfschüttelnd ging dann der Großvater in den Stall oder gegen Abend
wohl auch auf den Heuboden, um für die Kühe das Gsott zu schneiden.

Ich aber schlich mich in die Künikammer oder Königskammer, die zu
betreten mir verboten war. Es war das die beste Stube des Hauses,
angefüllt mit den Schätzen, die von den Ureltern auf uns gekommen waren;
auch die Möbel darin stammten aus alter Zeit. Da standen zwei Truhen, an
denen gar seltsame Figuren und Zierate zu sehen waren und darinnen der
Brautschatz der Urgroßmutter lag. Es war dies ein bald bläulich, bald
wie Silber schimmerndes Seidenkleid, ein köstliches, bunt und
goldgesticktes Mieder, dazu eine goldbrokatene Schürze, in die leuchtend
rote Röslein gewirkt und die mit alten Blonden besetzt war. Dabei lag
eine hohe Pelzhaube, wie sie vor hundert Jahren die Bräute als Kopfputz
trugen, und zwei Riegelhauben, eine goldene und eine schwarze, mit
Perlen besetzt. Daneben stand ein Kästlein aus schwarzem Holz und mit
Perlmutter eingelegt; darin lag das schwere, silberne Geschnür mit
uralten Talern und einer kostbaren silbernen, neunreihigen Halskette und
Ohrgehänge und silberne Nadeln. Ganz versteckt in der untersten Ecke
aber lag, sorglich in ein zerschlissenes, seidenes Tuch gewickelt, das
Brautkrönlein der Ururgroßmutter. Es war das ein zierliches Kränzlein,
dessen Blumen und Blätter aus Rauschgold und Edelsteinen gearbeitet und
mit Perlen und Filigran eingefaßt waren. Nach Art der Riegelhauben aber
war es steif gefüttert, und über der verblichenen Seide lag noch ein
matter, rötlicher Schimmer.

Die andere Truhe war voll des feinsten, selbstgesponnenen Flachses und
schöner, gestrickter Spitzen. In einem großen, buntbemalten Schrank lag
handgewirktes Bauernleinen, darunter ein großes Tischtuch, in welches
das heilige Abendmahl gewebt war.

Zwischen den beiden Fenstern, deren dichte Vorhänge keinen Sonnenstrahl
hereinließen, stand das Kostbarste, ein Glaskasten, dessen Rückwand mit
Spiegeln belegt war. Darin spiegelten sich zierliche Meißener Figuren,
Teller und Tassen und bunte gläserne Krüge. Im Vordergrund auf einem
Ehrenplatz aber stand die alte Hausapotheke. Sie war voller Geheimnisse
und sah aus wie ein Bild, das die heilige Familie vor dem Hause zu
Nazareth darstellte; nur waren die Figuren rund und in Silber getrieben.
Rechts im Vordergrunde stand der heilige Joseph mit einer Axt und
zimmerte an einem Balken, während ihm gegenüber Maria mit einer Spindel
saß und spann. In der Mitte aber war das Jesuskindlein und hielt in der
einen Hand eine Axt und in der andern ein Kreuzlein, das es selbst
gezimmert hatte. Die Figuren konnte man abschrauben und fand dann im
Innern ein Fläschlein mit Medikamenten. Schraubte man das Jesuskind ab,
so lag darinnen ein kleiner Schlüssel; der sperrte das Schlüsselloch im
Hintergrunde und öffnete das Haus von Nazareth. Da fanden sich im Innern
Lanzetten, Scheren und silberne Büchslein für Pflaster und Salben.
Umgeben war das Ganze von einem alten, silbernen Rahmen.

In der Kommode lag mein Taufzeug und das der Kinder, die die Großmutter
in der Kost gehabt hatte, dazu eine Menge seidener Tücher für Hals und
Mieder. Eine andere Schublade war voll von Büchern, deren Druck so alt
war, daß ich kaum ein Wort zu lesen vermochte. Auf dem alten Sesselofen
stand eine große Schüssel, darin die Eier unserer Hennen für den Verkauf
gesammelt wurden; ferner ein großer Blechbehälter mit Schmalz, etliche
Krüge voll Honig und in der Bratröhre das feine Eingekochte. Unter der
Bettstatt, deren Bett kaum zu ersteigen war vor Höhe und Fülle des
Flaums, stand eine große Holzschachtel, in der die Kränze und der
Grabschmuck aufbewahrt wurden. An den Wänden hingen alte Bilder mit
sonderbaren Gestalten und Gesichtern und ein großes Kruzifix, dessen
Christusfigur so erschreckend zerfleischt aussah, daß ich sie immer mit
geheimem Grauen betrachtete.

Gewöhnlich aber blickte ich nicht lange nach den Wänden, sondern hockte
mich vor eine Truhe oder Lade, wühlte darin herum, zog alles heraus und
besah dies oder probierte das. Dazwischen schaute ich des öftern in die
Bratröhre, wo das Eingekochte stand. Diese Gläser voll Kirschen,
Zwetschgen oder Himbeeren waren alle mit einem pergamentenen Deckel
verschlossen -- und meine Großmutter verwunderte sich häufig darüber,
daß das Pergament schon wieder geplatzt war: »I woaß net, Vata, was dös
is; bei dö Zweschbn is's Papier scho wieda hi'!«

Der Großvater aber meinte mit einem Seitenblick auf mich: »Dö wer'n halt
austriebn ham, Muatta; dö müaßn bald gessn wer'n.«

Überhaupt ließ mir der Großvater zu jeder Zeit gern etwas Gutes oder
Besonderes zukommen und brachte von jedem Holzkirchner Viehmarkt auch
für mich etwas mit: ein lebzeltenes Herz, einen Rosenkranz von süßem
Biskuit, ein Schächtelchen voll Zwiefizeltl und dergleichen. Auch war er
stets besorgt, daß ich nichts Unrechtes äße. Als einmal bei uns
Jahrmarkt war und ich mit einem Fünferl, dem Geschenk unseres Hausl,
tanzend und singend dahineilte, mir etwas darum zu kaufen, ging mir der
Großvater besorgt nach und erwischte mich gerade noch, als ich mir eben
vor dem Stand eines Fleischhändlers, dessen Schild als Zierde rechts und
links einen Pferdekopf trug, eine große schwarzrote Wurst schälte, die
ich nach langem Hin- und Hersuchen endlich als das wohlfeilste und
meiste für die Münze erstanden hatte:

»Ja mei, Nachtei, dumms, möchst net gar a Roßwurscht essn! Da kunntst
schö krank wer'n!«

Und eiligst nahm er mir dieselbe und gab sie einem Hund; darauf führte
er mich, nachdem er mir ein anderes Fünferl gegeben hatte, in die Post,
wo schon Kopf an Kopf männiglich beieinander saß und aß und trank. Hier
kaufte er mir eine lange Bratwurst und dazu ein Kipferl. Danach durfte
ich mir bei einem alten, wunderlichen Mann eins von den bunten Päcklein,
die zu einem großen Haufen aufgeschichtet vor seinen Füßen lagen,
kaufen. Es war eine Überraschung, wie der Alte sie nannte und mit großem
Eifer anpries.

Gewichtig trug ich, geführt vom Großvater, das in hochrotes Glanzpapier
gerollte Päcklein heim und öffnete es, nachdem ich alle im Haus um mich
versammelt hatte. Da lag ein Kettlein aus blauen Glasperlen, ein
Bildchen und etliche süße Kügelchen vor mir, und ich pries froh die
Umsicht des Großvaters: »Vaterl, du bist g'scheit! Du hast a glückhafts
Geld, wo ma was g'winnt damit!« Und jubelnd hing ich mich an seinen
Hals.

Noch war mir eine andere Art von Dankbarkeit fremd und ich mußte noch
nicht zum Dank für erhaltenes Gute besonders brav und folgsam sein; doch
habe ich immer ohne jeden Antrieb besser gefolgt, wenn mein Großvater
mir auf solche und ähnliche Weise seine Zärtlichkeit bewies. Da konnte
ich stundenlang, ohne mich besonders bemerkbar zu machen, im Haus
bleiben und für mich spielen. Und fehlten auch alsdann meine
Spielkameraden, so ging mir doch niemand ab; denn ich schuf mir selber
einen Ersatz, indem ich etliche Sacktücher des Großvaters mit Lumpen
füllte, einen Kopf daraus formte und unter die herabhängenden Zipfel ein
Scheitlein Holz steckte. Diese Flecklpuppen hatten alle möglichen Namen
und Wesen; bald waren sie meine Kostkinder, bald eine Familie für sich.
Oft mußten sie aber auch unsere Kühe und Hühner vorstellen, und da ward
dann der Stiefelzieher zum Großvater, der Fußschemel aber zum Heuwagen,
auf dem die Hühner nach Holzkirchen, das bei mir hinter dem Ofen lag, zu
Markt gefahren wurden.

                   *       *       *       *       *

Mit dem Beginn des Frühjahrs mußte ich zur Schule gehen, wovon die
Großmutter nicht viel hielt, da sie nie in der Volksschule gewesen und
Schreiben und Lesen nur nebenbei in der Frauenarbeitsschule gelernt
hatte. Kam ich heim, so hatte sie immer etwas für mich gemacht; sei es
einen Gugelhopf, Rohrnudeln oder einen fetten Schmarrn mit einem
Zwetschgentauch und meinte: »Arms Lenei; so vui Hunga hast kriagt. Wenn
nur dö verflixte Schul glei der Teifi holn tat. Was braucht insa Dirndei
a Schul; mir ham aa koane braucht und san aa groß wordn und taugn unta
d' Leut.«

Sie mochte dabei wohl auch an den Großvater denken; denn als ich einmal
auf der Hausbank sitzend mich an dem kleinen a versuchte und trotz aller
Kraft auf meiner Tafel nichts zuwege brachte, schob ich sie dem
Großvater hin und bat ihn: »Geh, Vata, mach ma du dös kloane a!«

»Ja mei, Dirndei, da muaßt scho zu der Großmuatta geh; i ko net lesn und
net schreibn; dös ham mir net g'lernt!«

Am Sonntag zum Gottesdienst gingen wir im Feiertagsgewand, aber barfuß
in die Kirche, weil wir sonst mit den genagelten Schuhen dem Herrn
Pfarrer zu viel Lärm gemacht hätten; denn der Herr Pfarrer, obwohl er
schon ein alter Mann mit schneeweißem Haar war, konnte noch immer recht
zornig werden und hat bei der Predigt oft mit gar scharfen Worten die
Verfehlungen seiner Pfarrkinder gerügt; so das Kegelscheiben am Sonntag
während des Gottesdienstes, den Wirtshausbesuch, das Fluchen und vor
allem das Kammerfensterln. Hatte ein Bursch oder ein Mädel gebeichtet,
daß sie beieinander gewesen waren, so wurde das am darauffolgenden
Sonntag vor der ganzen Gemeinde von der Kanzel herab gegeißelt, und
leicht konnte man erraten, wer gemeint war. Lebhaft erinnere ich mich
noch an die Schlußworte einer Predigt, die er am Christi
Himmelfahrtstage hielt, und wie er, nachdem er die Freuden im Himmel und
die Glorie der Seligen geschildert hatte, mit lauter Stimme rief: »Heute
ist der Tag, an welchem Christus, der Herr, hinaufgefahren ist in jene
lichten Höhen, in denen die ewige Seligkeit wohnt, die wir euch erlangen
sollen. Aber pfeifen tun wir euch was, ihr gescherten Bauernlümmel! Seit
Jahren erhalten wir von euch keine Eier, Butter, Schmalz, oder was sonst
euere Dankbarkeit bezeuge. Aufgefahren ist er zum Himmel, von wo er
kommen wird, euch zu richten und in die ewige Verdammnis zu bringen.
Amen!«

An den Sonntagnachmittagen mußten die Burschen und Mädchen unter
sechzehn Jahren die Christenlehre besuchen; dabei hatten auch wir Kinder
und die Erwachsenen Zutritt. Beim Beginn wurden alle mit Namen
aufgerufen und jedes mußte sich mit einem lauten »Hier« melden. Fehlte
eines und war nicht genügend entschuldigt, dann mußte es, ob Bursch oder
Mädel, am darauffolgenden Feiertag hinausknien zum warnenden Beispiel
für die andern. Konnte eines die Fragen des Katechismus nicht
beantworten, so schrie der Herr Pfarrer: »Was der Katechismus dich
fragt, das weißt du nicht; aber was der Bursch dich beim Fensterln
g'fragt hat, das weißt du noch!«

Darauf wetterte und schimpfte er während der ganzen Christenlehre.

Wurde jemand aus der Gemeinde begraben, der nur selten den Gottesdienst
besucht und dem Pfarrer die schuldigen Abgaben in Naturalien nicht
geleistet hatte, so war die ganze Grabrede eine Lästerrede auf den armen
Verstorbenen und seine Angehörigen, und man sah ihn schon leibhaftig in
der Hölle und der ewigen Verdammnis.

Kirchliche Handlungen machten damals einen großen Eindruck auf mich und
vor allem bewegte mich das sonntägliche Memento und Requiem auf dem
Friedhof. Dabei ging der Pfarrer nach der Predigt und den gemeinsamen
christlichen Gebeten in Prozession mit den Gläubigen aus der Kirche auf
den Gottesacker hinaus und hielt einen Umgang, währenddem der Herr
Lehrer das Requiem sang und die Leute die Gräber ihrer Angehörigen mit
Weihwasser besprengten, wofür ein jedes sein Weihbrunnkrügl mitgebracht
hatte. Danach wurde am Grab gebetet, bis es zum Hochamt läutete. Während
der feierlichen Handlung stand ich zwischen den Großeltern und fürchtete
mich vor dem Tod.

Das tat ich aber nur an den Sonntagen; denn unter der Woche ging ich
ohne Furcht auf den Gottesacker und richtete die Gräber der armen Leute
wieder her, indem ich die Blumen von den Gräbern der Reichen nahm. Nach
dieser Arbeit ging ich in die Kirche und wusch mir in dem großen
Weihbrunnzuber, der im hintersten Winkel stand, meine Hände. Darauf
machte ich in den Bänken Ordnung, trug die liegengebliebenen Gebetbücher
auf einen Haufen zusammen und betrachtete eins nach dem andern. Die
Heiligenbildl, die ich dabei fand, verteilte ich am andern Tage unter
die Schulkinder; bisweilen aber habe ich sie auch gegen einen
Schmalznudel eingetauscht. Ein andermal schmückte ich die ganze
Wallfahrtskapelle zu Frauenbründl mit Feuerlilien, die ich heimlich aus
dem Garten eines unbewohnten Hauses genommen hatte; denn ich wußte
damals nur, daß der Zweck die Mittel heilige.

Einmal freilich war es doch anders; als nämlich die Kirschen reif waren.
Da rief eines Tages ein Bub aus Adling, einem benachbarten Dorf, der zu
uns in die Schule ging, vor Beginn des Unterrichts: »D' Kersch san zeiti
bei der Schmiedin z' Olling; wer geht mit zum Stehln?«

»I,« schrie ich sofort und suchte mir gleich noch mehr Genossen: »Wer
tuat mit? zum Kerschnstehln werd ganga!«

Da meldeten sich noch fünf oder sechs, und nach der Schule um zwei Uhr
zogen wir ab. Als wir nach Adling kamen, fuhren sie bei der Schmiedin
grad mit dem Wagen fort, um Heu einzuführen. Wir meinten, jetzt würden
sie recht lang ausbleiben; darum stieg ich und einer der Buben auf den
Baum, während die andern drunten Hüte und Schürzen aufhielten und
unaufhörlich schrien: »Schmeißt's amal oa oba! Schmeißt's halt oa oba!«
denn wir zwei saßen droben und aßen, und erst als uns der Bauch weh tat,
warfen wir auch den andern etwas hinunter. Auf einmal schreit einer der
Buben: »Steigt's oba, d' Schmiedin kimmt und der Knecht mit an Fuada
Heu!« und damit nahmen die andern Reißaus. Zum Hinuntersteigen war es
aber schon zu spät; denn der Knecht kam schon daher und rief: »Ja
natürli, d' Handschuastalena halt! Schaugt's, daß 's aba kemmt's, ös
Sakramenta!«

»Bal ma mögn scho! Geh auffa, na kriagst aa Kersch!«

Damit riß ich ein paar Kirschen ab und warf sie ihm ins Gesicht. Da
mußte er lachen und ließ uns ohne Strafe fort. Derweilen hatte uns die
Schmiedin erblickt und schrie: »Ja, was is denn dös! Jetz stehln ma dö
gar meine Kersch! Glei tuast es hera!« Denn ich hatte noch meinen ganzen
Schurz voll.

»I mog net,« schrie ich, und damit liefen wir davon.

Später, als die Kriechen, kleine Pflaumen, zeitig waren, haben wir ihr
noch einmal einen Besuch gemacht; denn ich war inzwischen das schlimmste
Lausdirndl vom Dorf geworden, das mit allen Buben raufte und überall
dabei war, wo es etwas anzurichten gab.

Ja, als wir am Feste Christi Himmelfahrt nach uraltem Brauch Blüten und
Kräuter sammelten, zu großen Sträußen banden und damit zur Kirche
wanderten, um sie weihen zu lassen zum Segen unserer Fluren und Äcker
und als heilsame Arznei für erkranktes Vieh, da schlug ich dem um
etliche Jahre älteren Bachmaurer Franzl, der sich unterstanden hatte, in
der Kirche vor mich hinzustehen und mit seinem Kräuterbuschen mich an
den Augen zu kitzeln, mit meinem Strauß so heftig ins Gesicht, daß er
seine Blüten fortwarf und aus der Kirche lief, worauf ich lachend auch
seinen Buschen nahm und für uns weihen ließ.

War im Ort eine Hochzeit angesagt, so erfuhr ich dieses sogleich durch
die alte Sailerin; und da lief ich denn überall herum bei Buben und
Mädchen, ihnen die Neuigkeit zu berichten und sie zum Mittun anzufeuern;
denn da gab es für uns einen hübschen Spaß: wir holten uns lange Stricke
oder Bänder und stellten uns, wenn die Hochzeitsleute zur Kirche fuhren,
an den etwas engeren Gassen auf, spannten das Band über den Weg und
schrieen und wünschten Glück zur Brautfahrt. Die also angehaltenen
Brautleute aber hatten, dem alten Brauch und Herkommen nach, sich mit
einem nicht zu kleinen Säcklein neuer Kupfermünzen wohl versorgt und
warfen nun etliche Hände voll unter uns, sich loszukaufen. Während
jedoch die einen sich darum balgten, stürmten wir in fliegender Eile
weiter und wiederholten die List, bis wir sahen, daß der Säckel fast
leer war. Den erhielten sodann wir, die das Band gehalten, und teilten
ihn ehrlich, wenn auch nicht ohne Streit und Prügel.

Nur eins gab es, wovor ich mich fürchtete, die Zigeuner mit ihren Affen
und die Dudelsackpfeifer; doch auch meine Großmutter teilte diese Scheu.
Kamen solche vagierende Leute in den Ort und in die Nähe unseres Hauses,
so lief ich, was ich konnte, heim und schrie: »Großmuatta, da Dudlsack
kimmt!«

Eilends lief sie dann an alle Türen und verriegelte und versperrte das
ganze Haus, zog die Vorhänge der unteren Stube zu und versteckte sich
mit mir unter dem kleinen Fensterchen des Hausflözes.

Meist waren die Musikanten zu dreien, und der dritte hatte, während die
andern aufbliesen, sich um den Sold und etwaige nicht sicher genug
verwahrte Habe, die des Findens wert war, umzuschauen. Da schlich er
denn ums Haus, versuchte alle Türen, lugte an den Fenstern herum und gab
endlich in seiner verworrenen Sprache den mißmutigen Bescheid, daß
niemand zu Hause sei. Fluchend machten sie alsdann, daß sie weiter
kamen, während die Großmutter ängstlich und Gebete murmelnd auf den
Dachboden ging und nach den Entschwindenden Ausschau hielt, ehe sie es
wagte, wieder zu öffnen.



Während ich also sorglos dahinlebte, geliebt von den Großeltern,
getadelt von Lehrer und Pfarrer, gefürchtet von jenen Kameraden, die
mich einmal in meiner Wildheit verspürt hatten, gesucht von denen, die
meine Streiche verstanden und dazu halfen, kam eines Tages die
Nachricht, daß die Mutter in München geheiratet hatte. Ich war nämlich
nur ein lediges Kind, und mein Vater war, als ich kaum zwei Jahr alt,
auf der Reise nach Amerika mit dem Dampfer Cimbria untergegangen.

Bald nach der Hochzeit meiner Mutter kam an einem Sonntagvormittag ein
Brief. Die Großeltern saßen gerade mit der Nanni bei der Vesper, während
ich hinter dem Rücken der Großmutter einen Riß in meinem Sonntagsgewand
mit ein paar Klufen zusammensteckte.

Auf einmal schlägt der Großvater mit der Faust auf den Tisch und springt
auf: »Ja, hast jatz so was scho derlebt!«

Erschreckt fragt die Großmutter: »Was hast denn, Vata? Is leicht gar
ebbas passiert bei der Lena z' Münka drin?«

»Naa, aber 's Lenei sollt i eahna eini bringa; sie verlangt's!«

»Was!« schrie ich und sprang auf. »I in d'Stadt! Naa, naa, dös tua i
net!«

»Stad bist, du hast gar nix z' redn!« fuhr mich da die Nanni an. »Froh
sollst sein, daß d' eini derfst in d' Stadt, wo's d' was Feins werdn
kunntst!«

»Ja mei,« meinte die Großmutter, »gar so leicht is net. D' Leut han
oamal z' schlecht in der Stadt und a Kind is glei verdorbn.«

Während nun die Großmutter und die Nanni noch lange hin und her
berieten, hatte sich der Großvater nachdenklich auf das Kanapee gesetzt
und stand jetzt mit den Worten auf: »In Gott's Nam', müaß' ma's halt
hergebn.«

Dabei blieb es auch, und mir half weder Toben noch Bitten noch
Schmeicheln etwas.

Also kam die Nähterin auf die Stör und ich wurde mit Stoffen behängt und
mit Nadeln besteckt und mußte den ganzen Tag stillstehen.

Und als der Morgen der Abreise gekommen war, badete mich die Großmutter
und zog mir, nachdem der Großvater mit zufriedenem Schmunzeln meinen
Rücken und das rundliche Bäuchlein befühlt und beklopft hatte, ein neues
Hemd und die ersten Unterhosen an. Als ich in den Spiegel sah, ärgerte
mich der hintere Hemdzipfel, der nicht in der Hose bleiben wollte,
sondern wie ein Hennenschwanz starr und steif herausstand. Doch
verschwand er bald unter einem roten Flanellröcklein, worüber ein grünes
Bareschkleid kam, das mir bis auf die Fersen ging, und dessen Spenzer
mit bunten Glasknöpfen besetzt war. Am Ende band mir die Großmutter noch
ein himmelblaues Fürta und eine gestickte Halsbarbe um und steckte in
das in zwei Zöpfen aufgemachte Haar einen silbernen Pfeil. Darauf
wickelte sie mir den Gesundheitskuchen, den sie noch gebacken hatte, in
ein buntes Tuch; der Großvater aber brachte einen Kletzenweck vom Bäcker
und legte ihn in das Körblein zu den Schmalznudeln und Zwiefiäpfeln, die
die Nanni geschickt hatte.

Als mir der große, schwarze Strohhut mit den roten Blumen und den
karierten Bändern aufgesetzt worden war, nahm ich Abschied, wobei die
Großmutter recht weinte. Auf dem Weg zum Postwagen sagte ich noch dem
ganzen Dorf »Pfüat Gott«.

Unterwegs während der Fahrt gab mir der Großvater noch viele Ratschläge
und sagte: »Dirnei, jatz muaßt a recht a g'scheits und recht a richtigs
Madl werdn und muaßt dein neu'n Vatan recht mögn und der Münkara Muatta
recht schö folgn. Muaßt aa recht g'schickt sei und überall zuawi
springa, wo's was z' arbatn gibt. Jatz derf ma nimma Kuchei sagn, jatz
hoaßts Küch, und statt der Stubn sagt ma Zimmer und statt'n Flöz sagt ma
Hausgang. Und Kihrwisch sagt ma aa nimma, sondern Kehrbesen.«

Da versprach ich ihm, recht Obacht zu geben und brav zu bleiben.

Am Ostbahnhof stand schon meine Mutter und empfing uns mit großer
Freude. Ich reichte ihr die Hand und sagte, der eben erhaltenen Lehren
eingedenk, möglichst nach der Schrift: »Grüß Gott, Mutter!«

»Schau, schau, wie gebildet die Leni schon wordn ist! Da wird aber der
Vater viel Freud habn, wenn er so ein g'scheits und vornehmes Töchterl
kriegt.« Mit diesen Worten zog sie mich rasch an sich und führte mich an
der Hand, während der Großvater sich hinter uns immer mit seinem
Schneuztüchl zu schaffen machte.

Wir stiegen in eine Pferdebahn, und während sich die Mutter mit dem
Großvater unterhielt, sah ich unverwandt durchs Fenster und starrte die
hohen Häuser und Kirchen an und staunte über die kurzen Röcke und Hosen
der Kinder, die gerade aus einer Schule kamen. Am Marienplatz, wo wir
aussteigen mußten, denn damals führte noch keine Pferdebahn nach
Schwabing, vergaß ich beim Anblick des Fischbrunnens plötzlich meine
ganze gerühmte Bildung und schrie, indem ich eilig darauf zulief:
»Großvatta, do schaug hera, wia dö Fisch 's Mäu aufreißn!«

Entsetzt wandte meine Mutter sich ab, während mein Großvater mich am
Ärmel ergriff und mir zuflüsterte: »Bscht, sei stad, Dirnei! Mäu derf ma
ja jatz nimma sagn, Mund hoaßt's do jatz!«

Und damit nahm er mich bei der Hand und zog mich weiter. Doch vor der
Residenz gab es einen neuen Zwischenfall. Dort zog eben die Wache auf,
und ich rief beim Anblick der im Paradeschritt aufmarschierenden
Soldaten: »Ah, Muatta, Vata, dö schaugts o! Dö gengan ja grad wia meine
hülzern' Mandln, dö wo ...«

»Um Gottes willen, Leni,« fiel mir die Mutter ins Wort, »sei doch still!
Das is ja Majeschtätsbeleidigung!«

Während ich noch über dies letzte Wort nachdachte, zogen sie mich schon
durch die Ludwigsstraße, und stillschweigend trottete ich nun nebenher,
bis wir nahe dem Siegestor in eine Seitenstraße einbogen.

Vor einem hohen Hause, auf dessen rötlicher Fassade mit großen
Buchstaben das Wort »Restaurant« geschrieben stand, machten wir halt.
Unter dem Tore stand schon mein neuer Vater und empfing uns mit
herzlichen und guten Worten. Wir traten durch den Hausgang in einen
kleinen Garten, von dem aus eine Tür in die Küche führte. Nachdem uns
die Mutter dort an einen kleinen Tisch gesetzt hatte, lief sie schnell
in die Wohnung und zog sich um; denn es war Mittag und die Köchin begann
schon zu jammern, weil sie bei der großen Zahl der Gäste mit dem
Anrichten allein nicht fertig zu werden vermochte. Die Gastwirtschaft,
die der Vater schon vor der Hochzeit übernommen hatte, war nämlich
damals wegen der guten Küche von den Studenten sehr besucht. Mit offenem
Munde sah ich nun dem Trubel im Gastzimmer und in der Küche zu und
getraute mir mit dem Großvater kaum ein Wort zu reden vor Angst, die
Mutter in ihrer aufgeregten Geschäftigkeit zu stören. Als es etwas
ruhiger geworden war und die meisten Gäste fort waren, bekamen auch wir
zu essen und gingen danach in die Gaststube zum Vater, der den Großvater
nach vielem fragte: was die Großmutter mache, wie es mit dem Vieh gehe,
wie es mit der Arbeit daheim sei und auch, was ich bisher getrieben. Da
gab ihm der Großvater über alles Auskunft.

Am Abend gingen wir zeitig ins Bett, und man führte mich in ein kleines
Kammerl, in dem nur ein Bett und ein Stuhl stand; denn meine Eltern
besaßen damals nur das Allernötigste. Mein Großvater teilte das Bett mit
mir und gab mir noch viele Ermahnungen, bis ich endlich in seinem Arm
einschlief.

Andern Tags reiste er wieder heim, und ich mußte nun alles ländliche
Wesen ablegen. Zuerst bekam ich ebenfalls kurze, städtische Kleider, und
dann wurden mir meine schönen, langen Haare abgeschnitten, weil ich
Läus' hätte, wie die Mutter sagte. Auch lernte ich jetzt arbeiten. In
der Wirtschaft mußte ich kleine Dienste tun: Brot und Semmeln für die
Gäste in kleine Körbchen zählen, den Schanktisch in Ordnung halten,
Sachen einholen und manchmal auch den Kegelbuben ersetzen.

Meine Mutter war damals eine sehr schöne Frau und sprach immer sehr
gewählt; denn sie war jahrelang Köchin in adligen Häusern gewesen. Darum
schalt sie nun täglich über meine bäuerische Sprache, wodurch sie mich
so einschüchterte, daß ich oft den ganzen Tag kein Wort zu sagen wagte.
Auch in der Schule spotteten mich die Kinder aus und nannten mich nur
den Dotschen oder die Gscherte. So dachte ich oft des Nachts, wenn ich
allein in meiner Kammer war, denn bei Tag hatte ich nicht viel Zeit zum
Nachdenken, mit Sehnsucht zurück an das Leben bei meinen Großeltern und
erzählte unserer großen Katze, die ich mit ins Bett nahm, mein Unglück.

                   *       *       *       *       *

Im Sommer des darauffolgenden Jahres kam der Großvater das erste Mal auf
Besuch. Hiefür hatte die Mutter mich ein Trutzliedlein gelehrt; und als
er nun bei uns in der Küche saß und mich auf dem Schoß hielt, drängte
ich ungeduldig: »Großvata, Großvata, i kann was; du, Vata, hör doch! I
kann was!«

»Glei derfst es sagn, Dirnei, glei,« entgegnete er; denn er sprach noch
mit der Mutter.

Und als ich es endlich sagen durfte, da sang ich: »Was braucht denn a
Bauer, a Bauer an Huat; Für an so an gschertn Spitzbuam is a Zipflhaubn
guat!«

Da sah ich statt des erwarteten Beifalls Tränen, die dem Großvater über
die Wangen liefen, und nun merkte ich erst, was ich angestellt hatte.

»Großvata, i kann fei nix dafür!« rief ich. »D' Mutter hat mir's
g'lernt.«

Er antwortete nichts darauf und strich mir nur wie zur Beruhigung übers
Haar.

Nachts dann im Bett, ich schlief bei ihm, klagte ich ihm mein Leid und
bat ihn, mich doch wieder mitzunehmen.

Und als er am Abend des darauffolgenden Tages vom Ostbahnhof fortfuhr,
hängte ich mich an ihn, und als er eingestiegen war, sprang ich auf das
Trittbrett und klammerte mich fest, so daß es der Mutter nur mit großer
Mühe gelang, mich von dem fahrenden Zuge herunterzureißen. Danach bekam
ich meine Prügel, die wohl berechtigt, aber nicht das rechte Mittel
waren, um die Dinge besser zu machen.

                   *       *       *       *       *

Nachdem mein Stiefvater das Geschäft einundeinhalb Jahr geführt hatte,
konnte er das Anwesen mit gutem Nutzen wieder verkaufen; denn er war ein
tüchtiger Metzger und Schenkkellner und hatte die Wirtschaft in kurzer
Zeit in die Höhe gebracht. Daraufhin beschlossen die Eltern, einige Zeit
zu privatisieren und nachträglich ihre Hochzeitsreise zu machen.

Während ihrer Abwesenheit blieb ich bei der Tante Babett, einer
Schwester meines Stiefvaters, die den Haushalt bei uns führte. Sie war
fast den ganzen Tag in der Kirche und hat mich recht gequält und
geschunden; denn sie wollte mich auch zu einer so heiligen Person
machen, wie sie war. Ich wurde allen Pfarrern vorgestellt, und denen
klagte sie, wie mürrisch und ungut ich sei, worauf mich die geistlichen
Herren ermahnten, ich solle mich bessern.

Als die Eltern von der Hochzeitsreise, die sie zu Verwandten in die
Schlierseer Berge gemacht hatten, nach zwei Monaten zurückkamen, begann
die Mutter zu kränkeln, stand oft nicht auf, mußte sich häufig erbrechen
und wurde doch von Tag zu Tag dicker. Die Tante aber saß hinter
verschlossenen Türen und nähte an Hemdlein, an Tüchlein und Windeln.

Inzwischen hatte der Vater die Wohnung gekündigt und ein Haus mit einer
Altmetzgerei in der Corneliusstraße gekauft. Mit dem Umzug dahin begann
für mich ein ganz anderes Leben; denn die Tante Babett übernahm jetzt
die Führung des Haushalts bei einem geistlichen Herrn, und da meinte die
Mutter, ich sei nun groß genug, ihre Stelle zu versehen. Ich war damals
neun Jahre alt.

In aller Frühe mußte ich zuerst das Fleisch austragen, dann Feuer
machen, Stiefel putzen, Stiegen wischen und der Mutter die Sachen
einholen, die sie zum Kochen brauchte. Sie blieb jetzt immer am Morgen
liegen, und so ging ich gewöhnlich nüchtern in die Schule.

In einer Februarnacht aber kam das Kind, und damit begann für mich eine
harte Zeit. Nun hieß es um fünf Uhr aufstehen und zu den übrigen
Arbeiten noch das Bad, Wäsche und Windeln für den kleinen Hansl
herrichten. Kam ich mittags aus der Schule, wurde ich meistens mit
Schlägen empfangen; denn ich hatte nachsitzen müssen, weil ich in der
Früh zu spät gekommen war. Vor dem Essen mußte ich noch den Laden und
das Schlachthaus putzen und das Nötige einkaufen. Bei Tisch hatte ich
dann laut das Tischgebet zu beten. Als ich einmal beim Vaterunser statt
auf das Kruzifix zum Fenster hinaussah, schlug mich die Mutter ins
Gesicht, daß mir das Blut zu Mund und Nase herauslief; auch bekam ich
nichts zu essen und mußte während der Mahlzeit am Boden knien. Nach
Tisch hatte ich das Geschirr zu spülen, die Kindswäsche zu waschen und
den Buben einzuschläfern. Ganz abgehetzt kam ich dann des Nachmittags in
die Schule und konnte während der Handarbeitsstunden nur mühsam den
Schlaf bekämpfen. Deshalb lernte ich nur schlecht handarbeiten und bekam
in diesem Fach meist die Note »Ungenügend«. Zudem strengte mich
besonders das Stricken an und verursachte mir stets heftiges Kopfweh.
Das wußte die Mutter. Hatte ich nun bei der Hausarbeit etwas nicht recht
gemacht, so gab sie mir mit einem spanischen Rohr sechs und manchmal
zehn Hiebe auf die Arme und die Innenfläche der Hände, daß das Blut
hervorquoll. Hierauf mußte ich mir die Hände waschen und an einem
Strumpf in einer gewissen Zeit einen großen Absatz stricken. Vermochte
ich vor Schmerzen bis zu der bestimmten Minute nicht fertig zu werden,
so wurde die Züchtigung wiederholt.

Im übrigen machte ich in der Schule gute Fortschritte und war bald die
Erste. Meine Lehrerinnen nahmen sich meiner sehr an, und als ich einmal
in der Früh barfuß in die Schule kam, schickte mich mein Fräulein mit
einem Brieflein nachhause, worin sie der Mutter Vorwürfe machte. Doch
hatte dies nur eine erneute Züchtigung mit einem Spazierstock meines
Vaters zur Folge, einem sogenannten Totschläger oder Ochsenfiesel, in
den ringsherum kleine Bleikugeln eingegossen waren.

Geliebt hat mich meine Mutter nie; denn sie hat mich weder je geküßt,
noch mir irgend eine Zärtlichkeit erwiesen; jetzt aber, seit der Geburt
ihres ersten ehelichen Kindes, behandelte sie mich mit offenbarem Haß.
Jede, auch die geringste Verfehlung wurde mit Prügeln und Hungerkuren
bestraft, und es gab Tage, wo ich vor Schmerzen mich kaum rühren konnte.

Der Hunger, den ich zu leiden hatte, und der Umstand, daß ich in der
Früh selten ein Frühstück bekam, veranlaßten mich, Trinkgelder, die ich
von den Leuten für das Fleischbringen erhielt, oder auch etliche
Pfennige von dem Betrag für das gelieferte Fleisch zu nehmen und mir
Brot dafür zu kaufen. Als die Mutter durch Zufall dies entdeckte,
mißhandelte sie mich so, daß ich mehrere Tage nicht ausgehen konnte. Da
ich ein Kleid mit kurzen Ärmeln trug, sah die Lehrerin, als ich wieder
in die Schule kam, an meinen Armen, sowie auch an Hals und Gesicht die
blauen und blutrünstigen Flecken, und ich mußte, trotzdem ich neue
Strafen zu befürchten hatte, dem Oberlehrer, der herbeigerufen worden,
alles der Wahrheit gemäß berichten. Ein Brief an meine Mutter hatte nur
den Erfolg, daß ich den ganzen Tag nichts zu essen bekam und die Nacht
auf dem Gang unserer Wohnung, auf einem Scheit Holz kniend, zubringen
mußte.

Zu dieser Zeit war es auch, daß mir einmal beim Austragen des Fleisches
das ganze Geld gestohlen wurde. Mittwoch und Samstag nachmittags mußte
ich nämlich immer in die Briennerstraße zu einem Kommerzienrat das
Fleisch bringen, bei dem die Mutter früher Köchin gewesen war. Meistens
waren es ganz große Stücke: ein ganzes Filet, ganze Lenden, Kalbschlegel
oder Rücken. Bei der Ablieferung wurde mir das Geld und ein Büchlein
übergeben, in welches die Bestellung für das nächstemal geschrieben
wurde. An einem Samstag trug ich nun auch wieder ein großes Stück
Fleisch dahin und bekam ungefähr zwanzig Mark und das Buch, das ich samt
dem Geld in ein Säcklein tat und in den Korb legte. Auf dem Heimweg
hielt ich mich längere Zeit vor der Feldherrnhalle bei den Tauben auf,
die von den Kindern gefüttert wurden. Da schlug es vier Uhr und dabei
fiel mir die Mahnung der Mutter ein, die beim Fortgehen gesagt hatte:
»Daß d' um viere längstens z'haus bist und daß d'ma Obacht gibst aufs
Geld!«

Also fing ich an zu laufen, so schnell ich nur konnte, und machte erst
am Viktualienmarkt halt, um ein wenig zu verschnaufen. Da schau ich in
meinen Korb und sehe das Säcklein mit dem Geld nicht mehr. Ich
durchsuche ihn genau, durchwühle fieberhaft meine Taschen; aber es war
nicht mehr da. Voll Verzweiflung rannte ich den ganzen Weg zurück bis in
die Briennerstraße und fragte dort, ob ich es vielleicht mitzunehmen
vergessen hätte. Doch die Köchin meinte, sie wisse gewiß, daß ich das
Säcklein in den Korb gelegt hätte. Mitleidig fragte sie noch:

»Moanst, du kriegst Schläg, Lenerl?«

»I glaab scho!« antwortete ich, und damit war ich schon wieder über die
Stiegen hinunter. Nun lief ich wieder zur Feldherrnhalle und fragte dort
die Leute: »Sie, bitt schön, ham Sie nöt da a Sackerl liegn sehgn mit an
Büacherl drinn und zwanzig Mark Geld?« Da lachten die einen, die andern
bedauerten mich; aber gewußt hat keiner was. Nun packte mich die Angst
und ich fing an zu weinen und traute mich nicht mehr heimzugehen. Ich
lief durch die Maximilianstraße über die Brücke und immer weiter, bis
ich zum Ostbahnhof kam.

Plötzlich fiel mir mein Großvater ein, und als es in diesem Augenblick
fünf Uhr schlug, dachte ich: »Jatz derfst nimma hoam kommen, jatz is
fünfe; Geld hast aa koans mehr, jatz laafst zum Großvater, der hilft dir
schon.«

Ich lief also durch die Bahnhofshalle, und da ich noch wußte, auf
welchem Gleis er damals abgefahren war, sprang ich zwischen die Schienen
und rannte davon, so schnell ich konnte, immer auf dem Bahndamm dahin,
an den Bahnwärterhäuschen vorbei, bis ich nach Trudering kam.

Als ich dort an dem Bahnhof vorbeilaufen wollte, schrie mich einer an:
»He, du, wo laafst denn hin mit dein Körbl?«

»Furt!« rief ich und damit sauste ich weiter.

Indem hörte ich einen Zug hinter mir herkommen und zur Seite springend
dachte ich: »Wennst jatz no a Geld hättst, na kunntst mitfahrn!«

Als der Zug vorbei war, lief ich hinterdrein; doch der war schneller als
ich. Bald darauf kam auf dem andern Gleis ein Zug, der nach München
fuhr. Da schauten die Leute aus den Fenstern mir verwundert nach, wie
ich so mit meinem Korb zwischen den Schienen dahinsprang.

Schon wurde es dunkel, als ich ganz erschöpft nach Zorneding kam. Ich
schleppte mich vom Bahnhof in das Dorf; denn ich konnte nicht mehr
weiter vor Seitenstechen und Herzklopfen. Neben dem ersten Hause war ein
Brunnen, und als ich trinken wollte, lief eine Frau auf mich zu und
rief: »Ja, mein Gott, Kind, trink doch net! Dir rinnt ja der Schweiß
übers Gsicht; dös kunnt ja dei Tod sein, wannst jatz trinka tatst.« Und
erst, als sie mir Gesicht und Hände mit Wasser gekühlt hatte, ließ sie
mich trinken.

Inzwischen war es Nacht geworden. Mein Seitenstechen, das immer heftiger
wurde, zwang mich, im Dorf zu bleiben, und als ich vor einem kleinen
Hause eine Bank fand, legte ich mich darauf und nahm den Korb zu einem
Kopfkissen; aber ich schlief nur schlecht und träumte schwer.

Als es Tag wurde, wollte ich weiter; aber ich war so elend, daß ich mich
nicht rühren konnte. Während ich noch so dalag, trat eine Frau aus dem
Haus, und als sie mich sah, rief sie erschrocken: »Jessas, wo kimmst
denn du her, Kind, und wo möchst denn hin?«

»Zu mein Großvater!« entgegnete ich leise; denn ich war heiser, »der
muaß ma helfa; wissn S', i hab's Geld verlorn beim Fleischaustragen und
da hab i ma nimma hoam traut; denn mei Muatta wenn mi findt, dö bringt
mi um.«

»No, no, so g'fährli werd's net sei; dei Muatta werd aa koa Ungeheuer
sei! Geh nur wieder schö hoam!« So redete sie mir zu und tröstete mich
und nahm mich mit in die Stube, gab mir einen Kaffee, rief ihrem Mann
und erzählte ihm, was ich ihr gesagt hatte. Der brachte mich dann am
Vormittag wieder mit der Bahn nach München zurück zu meinen Eltern und
bat sie, mich nicht zu strafen; denn ich sei anscheinend recht krank.

An dem Tag hat meine Mutter mich nicht geschlagen, doch redete sie mich
mit keinem Worte an und tat, als sei ich gar nicht da. Am Abend aber
mußte der Vater einen Arzt holen, weil ich heftiges Fieber hatte.
Während der schweren Lungenentzündung, an der ich nun lange krank lag,
hat der Vater mich fast allein gepflegt; denn die Mutter sprach nur das
Nötigste und kümmerte sich im übrigen nicht um mich. Das verlorene Geld
hatte die Frau Kommerzienrat ihr inzwischen ersetzt.

Etliche Wochen später kam mein Großvater, und als ich mit ihm allein
war, begann ich ihm weinend mein Leid zu erzählen. Da wurde er recht
aufgebracht und sagte, er wolle gleich mit der Mutter reden; aber ich
bat ihn, dies nicht zu tun; denn was wäre die Folge gewesen! Auf meine
Bitten versprach er mir, ich dürfe, wenn die Mutter mich noch länger so
behandle, wieder zu ihm. Das geschah denn auch bald auf die folgende
Begebenheit hin.

Ich hatte zwei Freundinnen, die bei uns im Hause wohnten, und die ich an
den Sonntagen nachmittags manchmal besuchen durfte, wenn die Eltern
fortgingen. Da sprachen wir denn über verborgene Dinge und trieben
mancherlei Heimliches, was wohl die meisten Kinder in diesem Alter, ich
war damals elf Jahre alt, tun. Auf Verschiedenes, was ich nicht wußte,
war ich freilich erst durch meinen Beichtvater und Religionslehrer
aufmerksam gemacht und durch seine Fragen dazu verführt worden.

»Hast du dich unkeuschen Gedanken hingegeben?« pflegte er bei der Beicht
zu fragen. »Wie oft, wann, wo, über was hast du nachgedacht? -- Hast du
da an unzüchtige Bilder oder an Unreines am Menschen oder an Tieren, an
gewisse Körperteile gedacht und wie lange hast du dich dabei
aufgehalten? -- Hast du unzüchtige Lieder gesungen, schamlose Reden
geführt mit andern Kindern? -- Hast du dich unkeuschen Begierden
hingegeben? -- Ist dir niemals die Lust angekommen, einen unreinen
Körperteil an dir zu berühren? -- Hast du dieser Begierde nachgegeben?
-- Wann, wo, wie oft, wie lange hast du dich bei dieser Sünde
aufgehalten? -- Hast du das mit dem Finger, mit der Hand oder mit einem
fremden Gegenstand getan? -- Hast du mit andern Kindern Unkeuschheit
getrieben? -- Wie habt ihr das gemacht? -- Hast du Tieren zugesehen,
wenn sie Unreines taten? -- Hast du Knaben angesehen oder berührt an
einem Körperteil?«

Als der Herr Kooperator das erstemal so fragte, erschrak ich heftig;
denn, wie gesagt, wußte ich von manchem dieser Dinge noch gar nichts und
schämte mich sehr. Mit jeder neuen Beichte aber verlor sich diese Scham
mehr und mehr; besonders, seit er mich in der Religionsstunde des
öfteren aufforderte, ihn zu besuchen, unter dem Vorwand, ihm etwas zu
bringen, wobei er dann in seiner Wohnung mich unter Hinweis auf die
letzte Beichte wieder bis ins einzelne über diese Dinge ausfragte.

Davon sprachen wir Mädchen nun auch auf dem Schulweg oder wenn wir in
der Pause beisammen waren, und die eine erzählte der anderen ihre
kleinen Sünden.

Da wurde ich eines Tages zu dem Herrn Oberlehrer gerufen, und als ich
vor ihm stand, begann er in strengem Ton: »Ich habe durch eine deiner
Mitschülerinnen vernehmen müssen, daß du in Gemeinschaft mit andern
Mädchen unsittliche Handlungen vollführt hast. Ich muß dich deshalb
ebenso wie die andern, die dir wohl bekannt sind, mit Karzer bestrafen.
Deinen Eltern wird es mitgeteilt werden. Hast du darauf etwas zu
erwidern?«

Ich hatte nichts zu erwidern und machte mich, nachdem ich um sechs Uhr
aus dem Karzer entlassen war, zitternd auf den Heimweg; denn ich wußte,
wie es mir ergehen würde. Geraden Weges heimzugehen vermochte ich nicht,
sondern ich kam auf einem Umweg in die Isaranlagen, wo ich mich auf eine
Bank setzte und überlegte, ob ich nicht lieber ins Wasser springen
sollte. Am End aber siegte doch die Schneid und ich stand auf und ging
nachhaus.

Ganz langsam schlich ich mich dort über die Stiegen hinauf, stand lange
vor der Wohnungstür und betete: »Vater unser, der du bist im Himmel! Laß
mi net umbracht werdn! Heilige Maria, Mutter Gottes, laß mi net
derschlagn werdn! Heiliger Schutzengel, hilf mir do! I will's g'wiß
nimma toa!«

Endlich läutete ich.

Hinter der Tür aber lehnte schon der Totschläger; und als ich eintrat,
empfing mich die Mutter mit einem wuchtigen Schlag. Hierauf gebot sie
mir, mich auszuziehen. Als ich im Hemd war, schrie sie mich an: »Nur
runter mit'n Hemd! Nur auszogn! Ganz nackat!«

Darauf mußte ich niederknien, und nun schlug sie mich und trat mich mit
Füßen wider die Brust und den Körperteil, mit dem ich gesündigt hatte.
Da schrie ich laut um Hilfe, worauf sie mir ein Tuch in den Mund stopfte
und abermals auf mich einschlug. Dabei trat ihr der Schaum vor den Mund,
und keuchend schrie sie mich während der Züchtigung an: »Hin muaßt sein!
Verrecka muaßt ma! Wart, dir hilf i!«

Als sie erschöpft war, rief sie dem Vater, der im Schlachthaus
gearbeitet hatte, und ruhte nicht eher, bis auch er den Stock nahm und
mich noch einmal strafte. Darauf sperrten sie mich in meine Kammer und
gingen fort.

Durch meine Hilferufe war die Frau Baumeister Möller, die über uns
wohnte, aufmerksam geworden; und als sie mich in meiner Kammer noch
lange Zeit laut weinen hörte, rief sie mir von ihrem Balkon aus zu:
»Warum hat s' di denn wieder so g'prügelt? Komm, mach auf, dann komm i
zu dir nunter!«

Ich sagte ihr, daß ich eingesperrt sei. Da rief sie unserm Nachbarn, dem
Schlosser. Der mußte aufsperren; und als sie hereinkam und mich sah,
erschrak sie sehr; denn mir lief das Blut über die Arme und den Rücken
herunter und Brust und Leib waren ganz blau und verschwollen. Sie war so
erregt über die mir widerfahrene Behandlung, daß sie meiner Bitte, mich
zu meinem Großvater zu bringen, sofort nachgab. Sie zog mich sauber an
und wir fuhren noch mit dem Abendzug heim.

                   *       *       *       *       *

Es war schon tiefe Nacht, als wir ankamen, und ich mußte lange unter dem
Fenster rufen, bis mich die Großeltern hörten. Der Großvater öffnete das
Haus und fragte, indem er uns in die Stube führte, erschreckt: »Insa
liabe Zeit! Lenei, wo kimmst denn du no so spat her? Was is denn nur
grad passiert und wer is denn dös Wei da?«

Da berichtete ihm Frau Möller kurz das Geschehene, worauf er sagte:
»Naa, Dirnei, da kimmst ma nimma eini! Jatz bleibst bei mir da; so viel
ham ma, daß 's g'langt!«

Nachdem die Frau Baumeister die Einladung des Großvaters, bei uns zu
übernachten, ausgeschlagen und sich nach einem Gasthof begeben hatte,
wollte die Großmutter mich ausziehen; aber sie mußte mich erst in ein
Schaff mit Wasser setzen, bevor sie die an den Wunden klebenden
Wäschestücke vom Körper lösen konnte. Als ich endlich nackt vor ihnen
stand, geriet der Großvater vor Zorn ganz außer sich und schrie, daß
alles zitterte: »Dös muaß ma büaßn, dös Weibsbild, dös verfluachte!
Oonagln tua i's! Aufhänga tua i's! Umbringa tua i's!«

Nach dem Bad wurde ich mit sauberen Linnen abgetrocknet und die
Großmutter holte den Salbtiegel und begann meinen »Wehdam
einzuschmierbn«. Der Großvater aber nahm die Kinderstup und stäubte,
finster vor sich hingrollend, mit dem Pudermehl meinen Rücken, die Arme
und Beine ein, während der Hausl mit weit hinter sich hinausgespreizten
Armen in der Stube auf und ab schritt und nur von Zeit zu Zeit den Kopf
schüttelte oder ausspuckte.

Andern Tags in der Früh holte der Großvater den Bader, der mir überall,
wo es vonnöten war, ein Pflasterl auflegte und dafür sorgte, daß
möglichst Viele die Begebenheit inne wurden. Die Großmutter aber mußte
des Vaters Feiertagsgewand herrichten; denn er wollte noch am Vormittag
in die Stadt fahren. Ehe er fortging, sagte ich ihm noch den Grund,
warum die Mutter mich so gestraft; doch erwiderte er aufs neue erzürnt
nur: »Dös is gleich! So was redn alle Kinder amal; dös tuat a jeds Kind
amal. Dös is dös G'fahrlicha no lang net!«

Als er von München zurückkam, sprach er, wie das so seine Art war, mit
keinem Wort mehr von der Sache; aber ich durfte wieder ein ganzes Jahr
bei den Großeltern bleiben.

Im September dieses Jahres war im Dorf das große Haberfeldtreiben; kurz
vorher starb unser Hausl ganz plötzlich und ohne irgend eine
Vorbereitung.

Es war ein recht schwüler Augusttag gewesen und der Hausl hatte schon
seit dem Morgen über die Hitze und seinen großen Durst gejammert; doch
reute ihn immer wieder das Geld zu einem Trunk Bier. Am End aber konnte
es die Großmutter nicht mehr mit ansehen und sagte: »Geh, Hausl, laß dir
halt vo da Lena a Bier holn! Wenn di's Geld gar a so reut, na zahl's
halt i!«

Da fühlte er sich doch in seinem Stolz gekränkt und sagte: »In Gott's
Nam', Handschuasterin, laßt halt a Halbe holn!«

Mit diesen Worten schlürfte er in seine Kammer, riegelte hinter sich zu
und brachte nach einer geraumen Weile die paar Kreuzer heraus.

Da legte die Großmutter noch ein Zehnerl darauf und sagte zu mir:
»Lenei, holst glei a Maß, na derfa ma aa amal trinka.«

Als ich dann den vollen Krug vor ihn hinstellte, brummte er ärgerlich:
»Warum habt's denn enka Bier net in an andern G'schirr g'holt! Woaß ma
net, was oan zuaghört und was net!«

Damit nahm er den Krug, setzte sich auf das Kanapee und trank; die
Großmutter und ich aber saßen am Tisch, wartend, daß er sage: »Da, dös
g'hört enk.«

Doch er sagte nichts, so daß ich bei mir dachte: »Der trinkt ja dös unsa
aa no aus!«

Auf einmal läßt er die Hand mit dem Krug sinken und neigt den Kopf
tiefer und tiefer. Da schreit auch schon die Großmutter: »Jess Mariand
Josef, Hausl, der Kruag fallt oicha!« und springt hinzu und will ihn
auffangen.

Aber die knöchernen Finger umklammern fest den leeren Krug und sind
eiskalt. »Gott steh ma bei! Was is denn dös?« kreischt sie auf; denn der
Hausl war tot.

Als er eingegraben wurde, kamen seine Verwandten und fielen über seine
Sachen her. Dabei stritten sie heftig, und als sie endlich eins waren
und wieder fortgingen, sagten sie zum Großvater: »So, Handschuasta, was
jatz no da is vo eahm, dös g'hört enk.«

Da war aber nichts mehr da wie sein alter, gestrickter Janker. Den nahm
ich vom Nagel, und während ich ihn betrachte und betaste, greif ich
unwillkürlich auch in die Taschen und finde darin einen Schlüssel. Da
fällt mir sein Wandschränklein ein. Ohne ein Wort lauf ich in die Kammer
und sperre zu, suche nach dem Pünktlein, kratze den Kalk von der Wand
und bringe am End nach vieler Müh das Türlein auf. Da lagen in dem
Kästlein weit über hundert Mark Geld, ein Haufen Silberknöpfe und alte
Münzen, seine silberne Uhr mit der Kette und den großen Talern daran und
etliche schöne, silberbeschlagene Bestecke und silberne Löffel; daneben
sein Rasierzeug und ein kleines, hölzernes Spieglein.

Voller Freude riß ich die Kammertür auf und rief: »Großvata, da geh rei!
I hab was g'fundn vom Hausl und dös g'hört alles uns!«

Als der Großvater meinen Fund sah, war er zuerst sprachlos vor
Verwunderung; dann aber sagte er: »Dirnei, dös g'hört alls dei. Du bist
eahm dö Liaba g'wen und dir hätt er's do vermacht.«

Der Großmutter war das auch recht, und so haben sie mir die Sachen immer
aufgehoben. Als aber nachher der Großvater starb, sind die Verwandten
darüber gekommen und mir ist nichts geblieben als das Spieglein und das
Besteck. Das nahm dann meine Mutter in Verwahrung, und so hatte ich
nichts mehr.

Die Rede, welche der Herr Pfarrer am Grabe unsers Hausl gehalten hatte,
war wieder eine Verdammungsrede gewesen; eine noch schlimmere aber hielt
er kurze Zeit danach dem Schmittbauern, dem reichsten der Gemeinde, den
auch der Schlag getroffen. Dieser Mann war in der ganzen Umgegend wegen
seiner Gutherzigkeit und Rechtlichkeit angesehen und beliebt; nur beim
Pfarrer stand er schlecht angeschrieben. Einen besonderen Groll auf ihn
hatte auch der Posthalter, der sich gern durch den Bau einer Straße
berühmt gemacht hätte, daran aber durch einen Acker des Schmittbauern
gehindert wurde, den dieser um keinen Preis hergeben wollte. Ein
jahrelanger Prozeß war zugunsten des letzteren entschieden worden.

Nach der Beerdigung begaben sich nun damals die Leidtragenden, die in
großer Zahl von nah und fern gekommen waren, zum Leichenschmaus beim
Huberwirt. Nur einige waren noch am Gottesacker zurückgeblieben und
hörten dort, wie der Posthalter mit Bezug auf die Rede des Pfarrers zum
Lehrer sagte: »Recht hat er g'habt, der Herr Hochwürden! Dem g'hört 's
net anderscht. Mit dene werdn ma aa no ferti; mir zoagn 's eahna scho!«

Diese Worte hinterbrachten die Bauern, die sie gehört hatten, sofort den
beim Leichentrunk Versammelten, und nun kannte die Erbitterung keine
Grenzen. Zur Stund ward beschlossen, den Schmittbauern zu rächen.

Am Samstag vor dem Fest Mariä Geburt erschienen bei anbrechender Nacht
plötzlich etliche hundert Männer mit geschwärzten Gesichtern im Ort,
zogen, mit Sensen, Dreschflegeln, Heugabeln und Äxten bewaffnet, durch
das Dorf und sangen Trutzlieder auf die Geistlichkeit und besonders auf
unsern Pfarrer. Dazu vollführten sie mit Johlen, Pfeifen und
Zusammenschlagen der Äxte und Sensen einen höllischen Lärm. Vor dem
Pfarrhof angelangt, schlugen sie dort die Fenster ein, beschmierten die
Türen mit Schmutz, hieben die Obstbäume um oder rissen sie aus; sogar
den Heustadel wollten sie in Brand setzen, doch zündete es nicht.

Danach zogen sie zum Posthalter und besudelten dem alle Fensterscheiben
und Läden mit Menschenkot, den sie in einem großen Kübel mitführten, und
schrieben an das große Tor der Einfahrt mit einem langen Pinsel, der mit
demselben Schmutz getränkt war, diesen Vers:

   Auf'n Pfarrer is g'schissn
   Auf'n Posthalter damit,
   Warum hant s' so verbissn
   Am Sebastian Schmitt.

Noch am andern Tag konnte jedermann diese Worte lesen.

Von den Gendarmen hatte keiner gewagt, sich den Haberern in den Weg zu
stellen, und eine Untersuchung, die man später einleitete, hatte nicht
den geringsten Erfolg; denn keiner verriet den andern, weil man noch von
Hausham her wußte, daß das Haberfeldtreiben sehr streng bestraft wurde.

Geraume Zeit ging noch die Rede von diesem Treiben, und an den langen
Winterabenden, wenn die Großmutter mit der Huberwirtsmarie und der alten
Sailerin, einer achtundneunzigjährigen Greisin, in der Stube saß und
spann, während der Großvater auf der Ofenbank lange, kunstvolle Späne
schnitt, fiel noch manches Wort über diese Geschichte.

Aber auch andere abenteuerliche und seltsame Dinge wurden da erzählt.
Besonders die Sailerin, im Dorf nur die alt' Soalagroß' genannt, die
wegen ihrer bösen Zunge sehr verrufen und von manchen als Hexe
gefürchtet war, wußte aus längst vergangener Zeit die wunderlichsten
Begebenheiten zu berichten: von Leuten des Dorfes, die durch ihren
sündhaften Lebenswandel den Teufel selber zu Gaste geladen und mit ihm
wirkliche Verträge abgeschlossen hatten. Sie war selber Zeuge gewesen,
wie ein Bauer in jungen Jahren verliebt war in das Weib eines Nachbarn;
wie er diesen eines Mordes an einem armen Handwerksburschen zieh und,
nachdem der Unglückliche peinlich verhört und am Ende unschuldig zum
Tode verurteilt worden, die Wittib heiratete. Da kam eines Tages der
Teufel in Gestalt eines fürnehm gekleideten Herren zu ihm und wollte
eine Kuh kaufen. Als ihn der Bauer in den Stall führte, fing alles Vieh
zu brüllen an und zeigte große Unruhe. Der Fremde suchte eine schwarze
Kuh aus und zählte darauf den hohen Preis in lauter Goldmünzen auf den
Tisch; und als der Bauer dieselben einstreichen wollte, verbrannte er
sich die Hände, so heiß waren sie. Erschrocken sah er sich nach dem
Fremden um; der aber war verschwunden und statt seiner stand eine
erschreckliche Gestalt an der Tür und rief: »Wart nur! I kriag di scho
no!« Damit verschwand sie; die Kuh aber, die nicht geholt wurde, gab von
Stund an blutige Milch. Etliche Wochen später wurde der Bauer tot und
ganz schwarz auf dem Felde gefunden.

Oft nach dem Abendläuten sprachen sie auch von den verstorbenen
Angehörigen, und da erzählte die Sailerin von den armen Seelen im
Fegfeuer und wie sie denen helfen, die fleißig für sie beten. So sei
einmal ihre Mutter am Herd gestanden und habe die Abendsuppe gekocht.
Indem läutete es zum Angelus, und während sie halblaut den englischen
Gruß betete und, wie gewohnt, noch ein Vaterunser für ihre verstorbene
Mutter hinzufügte, tat sich die Haustür auf und herein lief eine alte
Frau, die der Verstorbenen aufs Haar glich. Diese zog sie hastig mit
sich über die Stiege hinauf, riß die Tür zum Heuboden auf, wies mit der
Hand hinein und verschwand. Ihrer Mutter aber sei fast das Herz
stillgestanden vor Schreck: ganz oben unter dem Dach hing ihre Lisl mit
dem zerrissenen Rock an einem Nagel des Gebälks und konnte jeden
Augenblick hinunter auf den Dreschboden stürzen. Das Kind, das die Katze
bis dorthin verfolgt hatte, konnte nur mit vieler Mühe gerettet werden.

Auch wußte sie viel von alten Sitten und Gebräuchen: so legten in der
Thomasnacht die jungen Mädchen die gekochten Beinlein eines in der Nacht
zum Andreastage getöteten Marders, einige Hollunderzweige, die am St.
Barbaratag abgeschnitten worden, und einen Zettel, darauf ein
geheimnisvolles Gebet geschrieben stand, auf die Schwelle ihrer
Kammertür. In der Mitternachtsstunde erblickten sie dann, wenn sie in
den Spiegel sahen, ihren Hochzeiter. Auch eine ihrer Schwestern habe
einmal, nachdem sie alles recht gemacht, dies getan; aber mit einem
lauten Aufschrei sei sie davongestürzt; denn statt eines jungen Mannes
habe der Tod aus dem Spiegel geschaut. Nach langem Siechtum sei sie dann
auch wirklich unverheiratet gestorben.

Atemlos lauschte ich stets diesen Erzählungen und bekam nach und nach
eine große Hochachtung vor der alten Sailerin; und da sie immer recht
freundlich mit mir war und auch bei den Großeltern viel galt, hielt ich
mich häufig bei ihr auf. Da konnte ich denn, als das warme Frühjahr
wiedergekommen, oft stundenlang bei ihr auf der Hausbank sitzen, wo sie
den ganzen Tag über die Vorübergehenden prüfend betrachtete und mit sich
selber lange Gespräche führte, während ihre Hände unablässig an einem
ungeheuern Strumpfe strickten. Dies Stricken und Mitsichselberreden war
ihr schon so zur zweiten Natur geworden, daß sie überall, wo sie ging
und stand, die Lippen und die Zunge bewegte und in den gefalteten Händen
die Daumen umeinanderdrehte.

                   *       *       *       *       *

Während dieses Jahres gebar die Mutter in München ihr zweites Kind, den
Maxl. Kurz zuvor hatte der Vater sein ganzes Geld, bei dreißigtausend
Mark, auf dem Anwesen, das er gekauft hatte, durch einen Bauschwindler
verloren, so daß er sich an eine Brauerei um Hilfe wenden mußte. Diese
gab ihm, nachdem sie ihn eine Zeitlang in ihrer Flaschenfüllerei
beschäftigt hatte, eine Kantine im Lechfeld. Den Hansl nahm die Mutter
mit, und der Maxl kam zur Großmutter in die Kost.

Nach einem Jahr schrieb die Mutter, man solle uns wieder nach München
schicken, und sie versprach, mich jetzt besser zu behandeln; es gehe
ihnen gut und sie hätten im Lechfeld so viel Gewinn gehabt, daß der
Vater in München wieder eine Wirtschaft pachten könne.

So brachte mich denn der Großvater wieder in die Stadt, nicht ohne
Kummer und Besorgnis. Doch behandelte mich meine Mutter jetzt wirklich
besser und sparte nicht an Lob und Belohnung, wenn ich etwas zu ihrer
Zufriedenheit gemacht hatte. Zu Weihnachten schenkte sie mir eine Puppe,
die so groß wie ein zweijähriges Kind war und einen wunderschönen,
wächsernen Kopf mit echtem Haar hatte. Doch die Freude währte nicht
lange; bald nach Ostern nahm sie mir die Puppe weg, weil ich zu viel
Zeit mit dem Spiel vertrödelte, und schenkte sie später der Großmutter
für die Kostkinder. Die Großmutter aber hob sie noch lange Jahre für
mich auf und gab ihr einen Ehrenplatz in der Künikammer. Der Tag meiner
Firmung brachte dann eine weitere Enttäuschung, wohl die bitterste, die
ein Mädchen in diesem Alter erleben kann; denn noch an dem gleichen Tage
verkaufte die Mutter mein weißes Firmkleid an den Vetter Bastian, einen
Fuhrknecht, der es für seine Tochter brauchte und ich mußte mich in
meinem alten Sonntagskleid von der Nanni, meiner Firmpatin, in den
Methgarten an der Schwanthalerstraße führen lassen, wo die andern
Firmlinge in ihren weißen Kleidern und mit der offiziellen Firmuhr
prangten und mich verächtlich von der Seite ansahen und von mir
wegrückten. Das Firmgeschenk, das mich sehr freute, bestand in dem
silbernen Geschnür, der Halskette und Riegelhaube der Nanni; es wurde
aber bald danach alles von der Mutter verkauft mit dem Versprechen, ich
bekäme etwas Praktischeres dafür.

Die Tante Babett hatte inzwischen ihre Stellung wieder aufgegeben und
war als Kinderfrau in dem Hause meiner Eltern angenommen worden. Unter
ihrem Einfluß wurde auch die Mutter fromm und ging von nun an jede Woche
zur Beichte und zum Tisch des Herrn, fast jeden Tag in die Messe, hörte
jede Predigt, wurde Mitglied aller Erzbruderschaften und des dritten
Ordens und machte Wallfahrten. Zu Hause aber schimpfte und fluchte sie
mit bösen Worten, und die Dienstboten und ich waren in ihren Augen keine
Menschen.

Weil ich nun von dieser Frömmigkeit, die vor allem den Pfarrern zu
gefallen suchte, nichts wissen wollte, mußte ich gar viele Mißhandlungen
und Schmähungen von der Tante Babett ertragen, der jede Gelegenheit
willkommen war, über mich bei der Mutter zu klagen und ihr meine Zukunft
und mein Seelenheil als hoffnungslos vorzustellen. Ich wurde darum jetzt
gezwungen, jeden Morgen um sechs Uhr die heilige Messe zu besuchen und
alle vierzehn Tage zu beichten. Da ward es mir oft seltsam zumut, wenn
ich, kaum von der Kommunionbank weg, hören mußte, wie die Mutter wegen
jeder Kleinigkeit die gräßlichsten Flüche ausstieß und doch ihre
Frömmigkeit für eine echte und heilige hielt.

Zu dieser Zeit kam von Niederbayern eine zweite Schwester meines
Stiefvaters zu uns. Es waren daheim noch mehrere; denn der Vater meines
Stiefvaters hatte vierzehn Frauen gehabt, mit denen er neununddreißig
Kinder zeugte. Als er mit dreiundzwanzig Jahren das erstemal heiratete,
kurz, nachdem sein Vater, der reichste Bauer vom ganzen Rottal, unter
Hinterlassung von mehr denn einer Million Gulden gestorben war, brachte
ihm die Frau noch über hunderttausend Gulden Heiratsgut mit, und als
nach einem Jahr ihr das Wochenbett zum Todbett ward, erbte er noch ihr
ganzes übriges Besitztum; denn sie war eine Waise. Kurz danach nahm er
die zweite Frau, eine Magd, mit der er sechs Jahre lebte und vier Kinder
hatte. Als sie an der Wassersucht gestorben war, heiratete er noch im
selben Jahr eine Kellnerin, die er aber nach wenigen Monaten davonjagte,
als er eines Tags den Oberknecht bei ihr im Ehebett fand. Die vierte
Frau, die Tochter eines reichen Gutsbesitzers, holte er sich aus dem
bayerischen Wald, verlor sie aber schon nach zwei Jahren, nachdem sie
ihm ein Kind geboren hatte. Die Leute erzählten, er habe sie durch sein
wüstes, ausschweifendes Leben zugrunde gerichtet. Bald nach ihrem Tode
nahm er mit dreiunddreißig Jahren die fünfte Frau, die ihm vier Kinder
mit in die Ehe brachte, von denen böse Zungen behaupteten, daß sie von
ihm gewesen; denn diese Frau hatte er zuvor als Oberdirn auf seinem Hof
gehabt. Während einer fünfjährigen Ehe gebar sie ihm zweimal Zwillinge
und einen Buben, an dem sie starb. Man sagte aber auch, sie sei aus
Kummer krank geworden; denn um diese Zeit hatte er begonnen, offen ein
wüstes Leben zu führen. Als Viehhändler trieb er oft zwanzig bis dreißig
Stück Rinder oder auch Pferde zu Markte und hielt danach mit andern
Genossen große Zechgelage. Hierbei wurde gewürfelt, und da er sehr hoch
spielte, verlor er oft seine ganze Barschaft samt dem Erlös und mußte
nicht selten noch Boten heimschicken um Geld.

Inzwischen war die Frau, von der er sich hatte scheiden lassen, an der
Schwindsucht gestorben, so daß er nun, als er mit neununddreißig Jahren
das sechstemal heiratete, wieder kirchlich getraut wurde; doch, noch ehe
ein Jahr um war, starb die Frau im Kindbett. Nun holte er sich ein Weib
aus Österreich, eine junge, sehr schöne Linzerin. Von ihr berichtet man,
daß er einmal, als er den ganzen Erlös für das verkaufte Vieh und all
sein bares Geld verloren hatte, sie auf einen Wurf setzte und an einen
reichen Gutsbesitzer um tausend Mark für eine Nacht verspielte. Während
dieser Nacht soll sich die Frau gar sehr gewehrt und den Gutsherrn so
schwer an der Scham verletzt haben, daß er bald darauf sterben mußte.
Mit dieser Frau lebte er acht Jahre sehr unglücklich, und nachdem sie
ihm zehn Kinder geboren hatte, starb sie an dem letzten. Kurz darauf
heiratete er mit fünfzig Jahren zum achtenmal und hatte während einer
sechsjährigen Ehe sechs Kinder. Auch diese Frau hatte keine guten Tage
bei ihm; denn ihr eingebrachtes Vermögen war gleich dem der anderen
Frauen bald verspielt, und nun mißhandelte er sie oder verfolgte sie im
Rausch mit seinen Zärtlichkeiten, was das gleiche war; denn er war
herkulisch gebaut und massig wie seine Stiere. Auch hatte er noch zu
ihren Lebzeiten eine heimliche Liebschaft mit einer anderen, die nach
ihrem Tode seine neunte Frau wurde, aber schon nach vierjähriger Ehe mit
sechsundzwanzig Jahren an ihrem vierten Kinde starb.

Obwohl nun im Orte heimlich die Rede ging, daß er seine Frauen auch im
Kindbett besuche, davon ihnen das Blut gehend worden wär und daran sie
gestorben seien, willigte doch eine Nähterin aus der Pfarre in des
Vierundsechzigjährigen Heiratsantrag; denn sie hatte schon zwei
erwachsene Kinder von ihm. Doch auch ihr wurde das gleiche Schicksal und
sie starb nach zwei Jahren zugleich mit dem Kinde im Wochenbett. Mit
siebenundsechzig Jahren heiratete er zum elftenmal, und als die Frau
schon nach zwei Monaten gestorben war, ging er mit neunundsechzig Jahren
die zwölfte Ehe ein. Mit dieser Frau lebte er vier Jahre und nahm nach
ihrem Tode mit vierundsiebzig Jahren die dreizehnte. Diese letzten Ehen
waren alle unglücklich; denn daheim prügelte er die Frauen und in den
Wirtshäusern verspielte er alles, was er besaß. Beim Tode der
dreizehnten Frau hatte er nichts mehr, und als er jetzt mit
neunundsiebzig Jahren in das Armenhaus kam, fand er da eine
Armenhäuslerin, die seine vierzehnte Frau wurde. Mit ihr lebte er noch
sieben Monate und starb danach als Bettler; sie hat ihn dann noch kurze
Zeit überlebt.

Die zweite Schwester meines Vaters, die vierzehnjährige Zenzi, kam
damals grad aus dem Kuhstall zu uns und sollte jetzt die Haus- und
Küchenarbeit lernen. Gleich nach ihrer Ankunft ließ auch ihr die Mutter
die Haare abschneiden, und ich mußte ihr alle Tage das Ungeziefer vom
Kopf suchen. Dann mußte ich sie beten lehren; denn sie konnte nicht
einmal das Vaterunser, worüber die Mutter sehr aufgebracht war. So wenig
angenehm diese Aufträge für mich waren, so belustigend war es
anderseits, ihr bei der Hausarbeit zuzusehen, besonders wenn sie mit dem
Schrubber putzte. Da hob sie, wenn sie zu wischen begann, das Bein in
die Höhe, wie man es auf dem Felde tut, um die Gabel in den Mist zu
treten, und sang dazu. Gewöhnlich war es das Lied von der unglücklichen
Fahrt über den Inn, bei der fünf Burschen und drei Mädchen ertranken,
und das ein Bauernbursche aus dem Rottal gedichtet hatte. Sie sang es
ohne Stimme und Gehör, und das Lied lautete:

   Leut, seid's a weng ruhig
   Und mirkt's a weng auf,
   Und den trauringa Fall
   Leg enk ich wieda auf.

   Und den heuringa Jahrgang,
   Den ma achtadachtzg schreibt,
   Den hamand dö altn Leut
   Scho lang prophezeit.

   So viel Wolkenbrüch und Hagelschlag
   Wia heuer san g'west;
   A Schauer geht oan über,
   Wenn ma d'Zeitunga lest.

   Will koa Mensch nimma betn,
   Halt neamd nix für a Sünd;
   Wen tat's'n da wundern,
   Wenn über uns nixn kimmt.

   Und gehn ma von dem wega
   Und drah' ma uns anderscht wo ei,
   Und den oasa'zwanzigstn Mai
   Muaß der Pfingstmontag sei.

   Da hat's in Pocking in Bayern
   Zwoa Pferderennats gebn;
   Die Witterung war günstig
   Und hübsch lustig is aa g'wen.

   Es kimmt a Menge Menschen z'samm,
   Ja dös Ding, dös is leicht;
   Aba net grad vom Haus Bayern,
   Sondern auch vom Haus Österreich.

   »Das Renn' ging glücklich vorüber,«
   So hört man allgemein lobn,
   Aber die Heimkehr auf Östreich
   War traurig genung.

   Fünf bluatjunge Burschen
   Von oana Pfarr z'haus,
   Dö gehnd in Tod hinüber
   Kimmt koana mehr raus.

   Sie glaubn, sie gehnd über Schärding,
   Aber, weils Wasser zu hoch
   Und der Umweg zu weit,
   Wann ma's wirklich betracht.

   Da sagt der Brüahwassermathias:
   »Dös war ma scho z'dumm!
   Mir fahrn den pfeilgradn Weg
   Vorüber in Hunt!«

   Sie sitzn si eini
   Und haltn si mäusstad,
   Aba mitn Hong ham sie si vostocha,
   Jatz hot's as halt draht.

   »Jesus, Maria und Josef!«
   War das Jammergeschrei;
   Drei hand auskemma,
   Aba mit acht is vorbei.

   Fünf hand vo Österreich
   Drei hand vo Boarn
   Und oana davo
   War bal ganz vergessn wordn.

   Und am oasa'zwanzigstn Mai
   Werdn die Gottsdeansta g'haltn,
   Aber der Schmerz vo dö Eltern
   Is net zum aushaltn.

   Jatz pfüat enk Gott, Eltern!
   Die Gräber hand zua,
   Teat's fei für uns betn
   Um dö ewige Ruah!

Sang sie nicht, so war das ein Zeichen ihrer schlechten Laune, und da
konnte sie dann auch bösartig sein und einem alles zum Trotz tun. Schalt
ich sie, so lief sie zu ihrer Schwester, der Tante Babett, diese lief
zur Mutter und die Mutter kam über mich; und hatte ich zuvor nur eine
wider mich gehabt, so waren es jetzt drei.

Da überwarf sich die Tante Babett mit meinem Vater und verließ ganz
plötzlich das Haus. Es war nämlich aufgekommen, daß sie jeden Morgen auf
einem Umweg in die Kirche gegangen war. Auf diesem Weg aber wohnte ein
Bräubursch. Der hat sie jedoch nicht geheiratet, weil sie, wie er sagte,
ihm zu fromm sei und es mit den Pfarrern hielte. Nach ihrem Weggang
wurde die Zenzi in der Küche und dem Hauswesen verwendet und ich mußte
wieder die Kindsmagd machen.

Da geschah es oft des Abends, daß die Kinder nicht einschlafen wollten;
ich mußte mich aber schicken, um wieder hinunter in die Wirtschaft zur
Arbeit zu kommen. Da das Zureden nichts nützte, half ich mir schließlich
auf folgende Weise: Aus einem Bettuch machte ich mir ein weißes Gewand,
aus gelben Bierplakaten zwei Flügel und aus einem Lampenreif die Krone.
So ging ich zu ihnen ins Schlafzimmer, wo nur ein rotes Nachtlicht
brannte, trat an das Bett des zweijährigen Maxl und fing leise an zu
singen. Ganz andächtig mit geschlossenen Augen hörte er mir zu, während
der vierjährige Hansl mich beobachtete, ohne mich zu erkennen. Am andern
Tag erzählte der jüngere es dem älteren und sagte: »Du, Hansl, heut auf
d'Nacht is mei Schutzengel da g'wen mit goldene Flügeln und an weißen
Kleid; der hat schön gsunga!«

Darauf sprach der Hansl: »I hab's scho g'sehgn, aba i hab mi nix z'sagn
traut, sonst hätt i'hn verjagt.«

Ich verbot ihnen, irgend jemandem etwas davon zu sagen und machte nun
jeden Abend den Schutzengel.

Wie ich nun wieder einmal vor dem Bett stehe, geht die Tür auf und die
Mutter kommt herein. Der Hansl ruft ihr noch zu: »Sei stad, Mama, da
Schutzengel is da!« als sie schon schreit: »Du Herrgottsakermentsg'ripp,
du zaundürrs! Dir werd i's austreibn, an Engl z'macha!« Und damit reißt
sie mir die Flügel herunter und jagt mich unter Püffen aus der Stube.
Die Kinder begannen zu schreien und zu weinen und die Mutter beruhigte
sie, indem sie sie über den Frevel, wie sie sagte, aufklärte und ihnen
Schokolade gab.

Von der Stunde an betrachteten mich die Brüder mit kindlicher Verachtung
und wollten mir lange nicht mehr folgen.

Dann kam eine Zeit, wo die Mutter mich wieder besonders quälte; sie war
aber auch gegen andere Leute recht barsch, vor allem gegen den Vater.
Dabei wurde sie immer stärker, und nun wußte ich, daß wieder ein Kind
kam. Daß dem so war, das hatte ich eines Tages nach der Turnstunde
erfahren, als ich mit mehreren Mädchen meiner Klasse, ich war damals
dreizehn Jahr alt, nach Hause ging. Da begegnete uns eine Frau, die in
andern Umständen war, und auf die Frage der Babett: »Warum is denn dö
unten so dick und obn so mager?« entgegnete ich: »Ja, weils halt ihr
Korsett verkehrt anhat.«

»Du irrst!« sagte darauf die Else, eine Lehrerstochter. »Die Frau trägt
überhaupt kein Korsett, sondern die bekommt ein Kind.«

»Ja, die Else hat recht,« mischte sich eine vierte, die Anna, ins
Gespräch, »mei Mutter war auch so dick, dann ham ma zwoa Bubn kriegt;
dann is s' im Bett g'legn, und wie s' wieder aufg'standn is, war s'
wieder ganz mager. Jetzt möcht i nur wissn, wie dö rauskomma san.«

»Das kann ich dir schon sagen,« erwiderte die Else. »Mein Papa hat zu
Hause ein Buch, darin hab ich's gelesen: Wenn ein Mann mit einer Frau
ins Bett geht und mit ihr was Schlimmes treibt, legt er ihr ein Ei in
ihren Körper; dann tut er wieder was Böses mit ihr, dadurch kommt das Ei
in den Magen der Frau, und die brütet es aus und aus dem Nabel kommt das
Kind mittels der Nabelschnur.«

»Du spinnst ja!« rief jetzt die Theres. »Da hast halt aa net recht
g'lesn! I woaß von meiner Schwester, die von dem Doktor dös Kind hat:
dös Ei liegt net im Magn, sondern im Bieserl. Da tut der Mann mit der
Frau was Böses und dann kommt's in Bauch und nach einem halben Jahr
kommt 's Kind unten raus. Und da braucht ma die Hebamm zum Aufschneidn
und Zunähn.«

Mit Gruseln hörten wir zu und daheim untersuchte ich, als ich allein
war, sogleich mit einem Spiegel, ob das mit dem Kind wirklich möglich
sei; da hab ich gefunden, daß es unmöglich sei.

Aber die Mutter bekam bald danach doch den Ludwigl, und da ich in
Ermangelung einer Wochenbettpflegerin alle bei einer Niederkunft
notwendigen Arbeiten tun mußte, so konnte ich ziemlich den ganzen
Verlauf der Geburt beobachten.

Als ich dann die Mutter laut jammern und klagen hörte, hatte ich viel
Mitleid mit ihr und nahm mir zugleich fest vor, niemals mit einem Mann
was Böses zu tun. Im übrigen hatte ich nicht viel Zeit zum Nachdenken;
denn den ganzen Tag bis spät in die Nacht ging es treppauf, treppab und
hieß es arbeiten, damit die Mutter zufrieden war.



Von dem Besuch höherer Schulen hielt meine Mutter damals noch nicht
viel, und so mußte ich, als ich aus der Werktagsschule entlassen war, in
die Mittwochschule gehen, die meist von Dienstmädchen und den Töchtern
der Armen besucht wurde. Bei den geringen Anforderungen, die hier an die
wenig wißbegierigen Mädchen gestellt wurden, war ich bald das verrufene
und doch zur rechten Zeit vielbegehrte »G'scheiterl« und brachte am
Schluß des ersten Jahres die beste Note nach Hause. Zum Lohn dafür
durfte ich mit einem jungen Mädchen aus dem Nachbarhause, das ebenso
bleichsüchtig wie ich war, in den Ferien zu den Großeltern aufs Land.

Da nun mein Großvater damals schon ziemlich schwer erkrankt war, schien
es der Großmutter um der Ruhe willen, deren der Kranke bedurfte,
ratsamer, uns zur Nanni zu schicken. Diese hatte in einem
unverständlichen Anfall von Besorgnis, daß das Anwesen in Westerndorf
ihr zum Ruin werde, dasselbe verkauft und erst nach einem halben Jahr
gemerkt, welch schlechten Tausch sie gemacht hatte, indem sie dafür eine
ganz alte, morsche Hütte ohne Obstgarten in Haslach genommen, lediglich
um der Äcker willen, die zwar bedeutend größer waren, aber jedes Jahr
von schweren Hagelwettern heimgesucht wurden. Sie war also froh, etwas
an uns zwei bleichen Hopfenstangen, wie sie uns nannte, zu verdienen.
Freilich wäre ich gern beständig um meinen Großvater gewesen; aber die
Großmutter litt meine Anwesenheit nie lange und schien förmlich
eifersüchtig darauf zu sein, ihn allein zu pflegen. So streiften wir
zwei Mädchen durch Wald und Wiesen, fingen Fische und Krebse und hingen
mit einer Zärtlichkeit aneinander, daß wir nachts zumeist in einem Bett
beisammen schliefen; ja, als wir nach Vakanzschluß wieder heimwärts
fuhren, gelobten wir uns noch im Bahncoupé ewige Treue und Freundschaft.

Einige Monate später, es war an einem Dezembertag, rief meine Lehrerin
mich kurz nach Beginn des Unterrichts hinaus und reichte mir ein
Telegramm. Da ich schon seit einigen Tagen die Sorge um meinen kranken
Großvater nicht los werden konnte und besonders in der letzten Nacht
durch einen schweren Traum geängstigt ward, so war mein erster Gedanke:
Er ist tot. Als ich die Worte: »Lenei, komm, Vater stirbt!« gelesen
hatte, rannte ich, ohne mich zu entschuldigen, oder meine Kleider und
Schulzeug zu nehmen, halb besinnungslos nach Hause. Aber die Mutter ließ
mich nicht fort, und so lief ich in Groll und Verzweiflung umher, weinte
und schlug meine Fäuste gegen den Kopf und fand doch keinen Ausweg. Und
als am andern Tag ein weiteres Telegramm kam des Inhalts: »Vater tot,
wird Samstag früh eingegraben,« war ich ganz gebrochen; denn es schien
mir, als wäre mit dem Toten alle Hilfe und Stütze dahin. Jammernd und
wehklagend lief ich durchs Haus und die Mutter erreichte weder mit guten
noch bösen Worten etwas. Und als sie mir auf meinen Vorwurf: »Warum
habt's mi nimma zu ihm lassn!« Strafe androhte, stürmte ich von der
Wirtsküche die vier Stiegen hinauf und wollte mich in den Hof
hinunterstürzen. Doch in diesem Augenblick riß mich jemand vom Fenster
herab, worauf ich ohnmächtig zusammenbrach.

Von dem darauffolgenden Tage ist mir keine Erinnerung geblieben; am
übernächsten Morgen aber war ich schon früh um fünf Uhr mit der Mutter
auf dem Wege zur Bahn, beladen mit Kränzen und von Schmerz und dumpfer
Trauer ganz betäubt. Ich weinte keine Träne mehr im Zug, wo wir mit den
Verwandten der Mutter und den Kostkindern zusammentrafen. Stumm blickte
ich aus dem Coupéfenster in die verschneite Landschaft und sah überall
das gütige Antlitz des Toten.

Als wir daheim in die Stube traten, wo der Verstorbene aufgebahrt lag,
stürzte ich der Großmutter, die auf dem Kanapee saß, an den Hals und wir
vergaßen ganz, daß so viele mit ihr reden wollten. Als mich endlich die
Mutter wegzog und sagte: »Komm, Mutter, red mit den Kindern!« sah ich
beim Aufstehen erst, daß die Frau ganz schneeweiß und fast erblindet war
vor Gram und Kummer.

Indem traten die vier Männer, welche nach der Aussegnung den Sarg zum
Friedhof zu tragen hatten, in die Stube. Flehentlich bat ich sie, ihn
nochmals zu öffnen, damit ich den Großvater noch einmal sähe. Und als
sie endlich meinen Bitten nachgaben, schrie ich laut auf vor Schreck und
Weh: der Tote hatte Augen und Mund weit offen und war furchtbar
entstellt, teils von dem entsetzlichen Leiden der letzten Tage, teils
von der vorgeschrittenen Verwesung.

Da ertönte lautes Beten, und herein in die Stube trat der alte Pfarrer
mit den Ministranten und dem Lehrer, die Leiche auszusegnen, gefolgt von
einer teilnehmenden und neugierigen Menge.

Unter dem wimmernden Geläute des Totenglöckleins setzte sich der Zug in
Bewegung. Ich führte die Großmutter, und wir waren beide ganz still
geworden; meine Mutter aber hatte schon, während die Geistlichkeit ihre
Psalmen und Gebete sang, laut zu schreien begonnen, und auf dem ganzen
Wege durchs Dorf bis zum Gottesacker hörten wir ihr Schluchzen und
Jammern.

Schier endlos war der Zug der Leidtragenden, und erst jetzt merkte man,
wie geehrt und beliebt der Handschuster in der Gegend gewesen war; ja,
lange nach seinem Tode konnte man noch gelegentlich hören: »Ja, der
Handschuasta, dös is a kreuzbrava, rechtla Mo g'wen; da derfs lang geh,
bis a söllana wieda amal z'findn is; mir hat er aa selbigsmal bei dem
Brand mein Buam aus'n Feuer g'holt und hernach 's ganze neue Haus
umasinst ausg'weißt.«

Nachdem nun der Sarg niedergestellt und eingesegnet war, schickten die
Männer sich an, ihn ins Grab hinabzulassen. Da vergaß ich alles um mich
her und ganz in dem Gedanken, daß bei dem Toten auch für mich Ruhe sei,
stürzte ich auf das offene Grab zu und fiel besinnungslos fast hinein.
Man bemühte sich um mich, und als ich wieder zu mir kam, hörte ich eine
alte Bäuerin neben mir sagen: »Dös is a schlechts Zoacha g'wen, i moan
allweil, da Handschuasta holt si's Lenei bal; schaugt a so aus wia dö
teuer Zeit, dös Dirndl!« Da hoffte ich im stillen, dieses Zeichen würde
bald wahr werden, und wurde wieder ruhig, so daß man mich abermals ans
Grab führen konnte.

Der Herr Pfarrer hielt eben die Grabrede und sprach gerade von dem
felsenfesten Glauben, den der Verstorbene in all seinem Tun gezeigt
habe: »Herr, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen;
aber auf dein Wort hin will ich das Netz nochmals auswerfen! Diese Worte
des heiligen Petrus hat der Handschuster sich in allen Lebenslagen zur
Richtschnur gesetzt. Es war ihm gleich, ob bei einer Arbeit, einer
Dienstleistung oder einem guten Werk etwas herausschaue und zu
profitieren sei, oder ob er dies Werk umsonst verrichten müsse. Ihm
genügte es, daß seinem Nachbar damit geholfen war. Dieser seiner
Überzeugung verdanken auch die hier versammelten Leidtragenden und
Kostkinder des Handschusters ihre wohlbegründete Existenz, ja teilweise
ihren Wohlstand, und haben sie ja selbst, wie sie durch ihr Hiersein
beweisen, gegen den teueren Verstorbenen und dessen selbstlose Liebe und
Fürsorge einer Pflicht der Dankbarkeit genügen wollen. Dieser große
Glaube, der nicht fragt und nicht zweifelt, nicht zögert und nichts
verbessern will, dieser Glaube überzeugt auch mich davon, daß unser
lieber Herr, gleich wie zu Petrus, auch zu ihm sagt: >Selig bist du,
weil du geglaubt hast!< Weinet nicht, die ihr hier am offenen Grabe
steht; er wird auferstehen. Weine nicht, treue Mutter, die du ihn
gepflegt hast Tag und Nacht und mit ihm getragen hast Freud und Leid,
Sorg und Arbeit in stiller Entsagung dessen, was andern die Ehe bietet!
Viele sind berufen, wenig auserwählt, und wer es fassen kann, der fasse
es. Drum weine nicht, Mutter der Gemeinde, Mutter unserer Verlassenen
und Verwaisten; weinet nicht, ihr Kinder; denn er will nicht euere
Tränen, sondern euer Gebet. Darum wollen wir uns vereinigen zu einem
andächtigen Vaterunser und Ave-Maria.«

Nach dem Trauergottesdienst in der Kirche, der dem Begräbnis folgte,
begaben sich meine Mutter, die Nanni mit ihren Angehörigen, der Bastian
und die Kostkinder zum Huberwirt, um den Leichenschmaus zu halten. Die
Großmutter wollte nicht mitgehen; doch ließ sie sich am End überreden,
wenigstens in der Wirtsküche ein paar Worte mit einigen Bekannten und
dem Huberwirt zu sprechen. Ich war mit in die Gaststube getreten und
stand nun in einer stumpfen Teilnahmslosigkeit am Ofen, während die
Verwandten, noch ehe sie die Wintermäntel abgelegt hatten, in lebhaften
Streit geraten waren wegen der Habseligkeiten des Großvaters, die noch
nicht verteilt worden. Jedes wollte das schönste und meiste haben, und
des Hausls Schatz, den der Großvater sorgsam für mich aufbewahrt hatte,
wurde mir auch genommen. Nach den letzten Bestimmungen des Verstorbenen,
der kein Testament gemacht hatte, mußte das Haus noch vor seinem Tode
verkauft werden und der Erlös wurde gleichmäßig unter die Kinder
verteilt, nachdem für die Großmutter tausend Mark beiseite gelegt waren.
Diese tausend Mark nahm dann die Nanni an sich und behielt dafür die
Großmutter bis zu deren Tod.

Während meine Mutter und die andern sich noch stritten, kam der
Huberwirt in die Gaststube herein, führte die Großmutter am Arm und
sagte, zu meiner Mutter gewendet: »Dös is der Handschuasterin scho dös
Irgst, daß 's Lenei nimma kemma hat derfa, bevor der Handschuasta
g'storbn is; er hätt no so viel z'redn g'habt mit ihr und hat in oan
Trumm g'sagt: >Kimmt's Lenei no net? Geh, Muatta, schaug, ob's jatzat
kimmt!<«

Verlegen entgegnete meine Mutter: »Lieber Gott, 's Telegramm ist eben zu
spät g'schickt wordn.«

Da stürzte ich voller Zorn aus meinem Winkel hervor, trat vor die Mutter
hin und schrie sie an: »Net wahr is! Sag's nur, daß d' mi net raus hast
lassen! O mein Gott, und er hat so viel nach mir verlangt! I hab's ja
g'spürt und hab koan Ruh g'habt Tag und Nacht. Dös vergiß i dir net,
Muatter, daß d' so hart und ohne Herz g'wen bist!« Damit nahm ich die
Großmutter am Rock und zog sie zur Tür hinaus. Sie folgte mir ohne
Widerstreben, während die andern alle ganz still geworden waren und die
Mutter sich umständlich schneuzte.

Auf der Straße sagte die Großmutter plötzlich: »O mei, mir kinnan ja
nimma hoam!« und begann laut zu schluchzen. Da meinte ich: »Komm,
Muatter, gehn ma zum Vater 'nauf!« Und so gingen wir wieder zum
Friedhof, und am Grabe redete sie mit dem Toten, wie wenn er noch lebte
und mit ihr auf der Hausbank säße: »Woaßt, Vata, z'lang sollst mi nimma
da lassn; i mag s' nimma, dö Welt, jatz wo i di nimma hab. Tua mi net
vergessn, Vata, gel, und denk aa aufs Dirndl, daß net z'Grund geht bei
dem schlechtn Wei.«

Weinend hockten wir uns auf den frisch geschaufelten Hügel, unbekümmert
um die Blumen und unsere schwarzen Gewänder, und nun erzählte mir die
Großmutter von den letzten Tagen des Toten: »So viel leidn hat er müssn,
der Arme; zwoa Strohsäck hat er durchg'fäu't, weil er's Wasser nimmer
haltn hat kinna und der ganz Leib und d'Füaß oa Fleisch und Wehdam warn,
daß ma 'n kaam mehr o'rührn hat derfa. Aber er is so geduldi g'wen dabei
und nur seltn hat ma 'n jammern hörn. Nur grad nach dir hat er allweil
g'fragt und hat si recht kümmert, wia's dir geh werd, wenn er g'storbn
is.« Nach einer Weile fuhr sie fort: »Wenn i nur grad in insan Haus
bleibn kunnt und net's Gnadnbrot beim Sepp und bei der Nanni essn müaßt;
da werd's ma net gar z'guat geh bei dene.«

Nach diesen Worten versank sie in Nachdenken, und ich lehnte mich ganz
an sie, weil mich fror; denn ich hatte Tuch und Mantel beim Huberwirt
gelassen. Ich war eben ein wenig eingeschlafen, als ich durch die Stimme
des Herrn Pfarrers aufgeschreckt wurde: »Ja, meine liebe Handschusterin,
wir sind halt alle Fremdlinge in dieser Welt! Es wird Euch wohl recht
schwer, von Ort und Haus zu scheiden? Wollt Ihr nicht ins Gemeindehaus
ziehen? Da ging's Euch ja auch nicht schlecht!«

»Vergelts Gott, Herr Hochwürden, aba d' G'meinde is ma allweil no g'wiß;
i hab ja no Kinder, dö wo si um mei Geld reißn!« meinte die Großmutter
mit einem schwachen Lächeln und grüßte den sich zum Gehen Wendenden noch
mit einem leisen: »Gelobt sei Jesus Christus!«

Danach gingen wir doch noch einmal heim ins Haus. Aber da waren schon
die neuen Besitzer eingezogen und alle möglichen Gegenstände lagen bunt
durcheinander in den Räumen und vor dem Haustor. Unter der Stiege stand
eine alte Truhe, in die sonst die Kleie für das Vieh kam; wir setzten
uns darauf und konnten nichts reden. Aus dem Stall tönte das kurze
Brüllen der Kühe, denen die gewohnte Hand abging. Da kam aus der
Wohnstube die neue Hausfrau, sah uns ganz erstaunt an und fragte fast
unfreundlich: »Was möcht's denn no, Handschuasterin? Habt's leicht ebbs
vergessn?«

»Naa, i han nix vergessn; geh, Lenei, gehn ma wieder!« erwiderte die
Großmutter und ging mit mir aus dem Haus. Nun mußten wir doch zum
Huberwirt; denn die Verwandten hatten schon herumgefragt, wo wir wären.
Als wir in die Gaststube getreten waren, brachte der Huberwirt ein Glas
Rotwein mit Zucker und stellte es vor die Großmutter hin, indem er
sagte: »Handschuasterin, balst es net trinkst, kriagt da Vata dö ewi'
Ruah net!«

Da tauchte sie eine Semmel darein, sprach aber nichts, und als dann die
Nanni mit ihrem Mann sich zum heimgehen bereit machten und sie einluden,
gleich mitzukommen, da nickte sie nur ein paarmal mit dem Kopfe und
stand auf. Der Huberwirt aber ließ seinen großen Schlitten, auf dem
sonst das Bier oder Getreide gefahren wurde, herrichten und einspannen:
»Oes werd's ja a so glei all' z'samm auf Hasla' fahrn, net? I han enk
mein Schli'n eing'spannt, daß d'Handschuasterin net z'geh braucht. A
paar Deckn han scho drobn zum Einwickeln!«

Wir fuhren also alle zusammen zur Nanni; diese kochte Kaffee, und in der
gemütlichen Wohnstube wurde auch die Großmutter wieder etwas gefaßter;
ja, sie fing sogar an, einiges über den Großvater zu erzählen. Man hatte
ihr eine nette Kammer zu ebener Erde angewiesen und diese auch geheizt.
Spät am Nachmittag, als es Zeit wurde, auf die Bahn zu gehen, denn wir
mußten abends wieder zu Hause sein, führte die Nanni uns noch in diese
Kammer, um uns zu zeigen, daß die Großmutter bei ihr gut aufgehoben sei.
Auch mich beruhigte diese Fürsorge und ich sagte noch beim Abschied zu
ihr: »Großmuatterl, du brauchst koa Angst z'habn wegn der Nanni; dö mag
di scho!« Ich blieb noch bei ihr in der Kammer und half ihr ihre
Habseligkeiten ein wenig ordnen. Dann legte sie sich ins Bett und
schlief bald ein. Ich hatte ihr noch leise Lebewohl gesagt, die andern
aber ließ ich nicht mehr zu ihr.

Gegen Abend fuhren wir wieder in dem Schlitten zur Bahn und hierauf
heim.

In München erst sprach ich einiges mit den Verwandten; denn während der
Fahrt war ich still und teilnahmslos in der Ecke gesessen, während es um
mich summte und schwirrte von der lebhaften Unterhaltung.

Nach der Ankunft ging die ganze Verwandtschaft noch in unsere
Wirtschaft, wo sie von meinem Vater mit Freibier und einem guten Mahl
bewirtet wurden.

                   *       *       *       *       *

Kaum ein halbes Jahr nach dem Tode meines Großvaters kam eines Tages
meine Großmutter und beklagte sich bitter über die rohe Behandlung, die
ihr bei der Nanni und deren Mann widerfahre. Laut weinend wünschte sie
sich den Tod und wollte nicht mehr zurück, sondern zu dem neuen Besitzer
ihres Hauses, um bei ihm im Austrag zu bleiben. Meine Mutter suchte ihr
dies wieder auszureden und wollte sie bei sich behalten; denn, meinte
sie, um die tausend Mark, die der Nanni für die Verpflegung der
Großmutter zugekommen waren, könnte die alte Frau gerade so gut bei ihr
sein, und es ginge ihr gewiß gut. Auch der Bruder meiner Mutter lauerte
auf die tausend Mark, und es entspann sich bald ein heftiger Streit
unter ihnen, wer die Großmutter bekäme. Doch erkannte diese gar bald die
wahre Ursache jener plötzlichen Bereitwilligkeit und fuhr wieder zur
Nanni. Diese hatte gehofft, daß die Großmutter den Vater höchstens
etliche Monate überleben würde und war voll Verdruß, als sie sah, daß
die Frau nach einem und nach zwei Jahren immer noch lebte. So behandelte
sie sie nicht zum besten und mißgönnte ihr sogar das wenige, womit sie
ihr Leben fristete. Oft schlich dann die alte Frau, wenn sie vom Grabe
ihres Mannes kam, in ihre ehemalige Heimstatt und klagte der neuen
Besitzerin ihre Not. Diese, eine mit vielen Kindern gesegnete,
kränkliche Frau hatte viel Mitleid mit ihr und behielt sie oft tagelang
bei sich. Da mag sie wohl manchmal mit Bitterkeit diese seltsame Fügung
bedacht haben, daß sie, die auch den Ärmsten Heimat bot um Gottes
willen, nun selbst heimatlos und der Willkür ihrer Kinder preisgegeben
war.

Als sie dann nach langem Leiden durch einen Schlaganfall gelähmt worden
und ganz auf die Handreichungen ihrer Stieftochter angewiesen war, kamen
harte Tage für sie. Hilflos lag sie in ihrem Bett, so erzählt man, und
niemand kümmerte sich um sie; man ließ sie hungernd und starrend vor
Schmutz im eigenen Kot liegen. Und als um diese Zeit ihr Schwiegersohn
sein Haus verkaufte und ein neues Anwesen übernahm, wurde die kranke
Frau, obwohl es Winter war, mit ihrem Bett zu oberst auf den mit Möbeln
beladenen Leiterwagen gebunden und so den weiten Weg auf der holprigen
Landstraße nach dem neuen Wohnort gefahren. Bald nach dieser Reise starb
sie, und als sie tot war, wollte niemand das Begräbnis zahlen. Die
Kinder, die damals sich um die Pflege der Lebenden gestritten hatten,
fanden alle erdenklichen Ausreden, um der Toten ledig zu bleiben, und
endlich mußte die Gemeinde sie auf ihre Kosten begraben lassen. Doch kam
meine Mutter zum Begräbnis und brachte große Kränze mit. Danach aber gab
es heftigen Streit um die letzte Habe der Verstorbenen; denn die Nanni
hatte alles schon beiseite geschafft.



Mit der Geburt des Ludwigl, meines dritten Stiefbruders, hatten auch die
letzten an die Kindheit erinnernden Spiele und Freuden ein Ende, und ich
mußte nun von früh bis spät arbeiten, um alles recht zu machen. Trotzdem
gab es manchen stürmischen Tag mit der Mutter, die in einemfort haderte
und schalt und es an Züchtigungen nicht fehlen ließ. Zu all dem wurde
ich seit dem Tode meines Großvaters von einer großen Schwermut und
Traurigkeit befallen, so daß ich mir nicht mehr viel aus meinem Leben
machte. Doch fand ich in dieser schweren Zeit einen Trost in meiner
Stimme. Unser Pfarrer veranlaßte meine Aufnahme in den Kirchenchor,
nachdem ich schon etliche Jahre in der Zentralsingschule ausgebildet
worden war. Bald durfte ich bei den Gottesdiensten Solo singen, und das
Bewußtsein, einmal öffentlich anerkannt zu sein, bereitete mir so hohe
Freude, daß ich darüber selbst den Neid meiner Kolleginnen vergaß.

So sang ich auch einmal aushilfsweise bei einer großen Vereinsfeier, an
der auch der würdige Prälat und Pfarrer Huhn von der Heiliggeistkirche
teilnahm. Als dieser meine Stimme gehört hatte, ließ er mich zu sich
kommen und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, ein braves
Pilgermädchen bei der Münchner Wallfahrerbruderschaft zu werden und an
den heiligen Stätten zu Andechs, Altötting und Grafrath Gottes und Mariä
Lob zu singen. Ich sagte hocherfreut zu und holte mir sogleich von
meiner Mutter die Erlaubnis, die sie mir in Anbetracht ihrer frommen
Gesinnung nicht verweigerte. Also durfte ich noch im selben Jahr an den
großen, volkstümlichen Wallfahrten als Pilgermädchen teilnehmen.

Die schönste und auch am feierlichsten begangene war die nach dem
uralten, weltberühmten Gnadenorte Altötting. Da ich immer schon eine
große Liebe zur Mutter Gottes getragen, konnte ich den Tag der Fahrt
kaum erwarten. Schon wochenlang vorher mußte ich mit den anderen
Sängerinnen zahlreiche Marienlieder einstudieren, und wir betrachteten
die Generalprobe schon als ein kleines Fest; denn da kam die ganze
Geistlichkeit, an ihrer Spitze der hochwürdige Herr Prälat Huhn, der
selbst ein eifriger Pfleger und Förderer des Gesanges war, sowie der
ehrwürdige Präses des Wallfahrervereins, Benefiziat Stein, ein Mann, so
recht, wie man sagt, nach dem Herzen Gottes: so schlicht und
uneigennützig, so ganz aufgehend in seinem Beruf. Wir Pilgermädchen
hingen daher mit großer Liebe an ihm und fühlten uns immer hochbeglückt,
wenn er einige von uns aus dem Haufen hervorholte, am Ohrläppchen zupfte
und fragte: »San d'Stimmbandln alle guat g'schmiert, Kinder? Sonst müaß
ma s' halt no schmiern z'vor!« Und damit brachte er eine riesige Tüte
voll Malzzucker aus seiner hinteren Rocktasche, die durch die vielen
Näschereien, welche er uns immer zu schenken pflegte, schon so
mitgenommen und ausgeweitet war, daß sie samt dem Rockfutter weit unter
den Schößen des abgetragenen Gehrocks hervorlugte. Im übrigen war er von
einer angenehmen Natürlichkeit, wenn er bei der Neuaufnahme eines
Pilgermädchens auf die Unschuld zu sprechen kam. Man konnte ihm ohne das
lästige Gefühl einer falschen Scham, die durch das aufdringliche Fragen
mancher Seelsorger einem so leicht den Mund verschließt, alle begangenen
Torheiten erzählen. Ich weiß nicht, wie er schwerere sittliche
Verfehlungen behandelte; was meine Jugendsünden anlangt, so meinte er
darauf nur: »So, dös is brav, daß d's Kleidl no net z'rissn hast, Kind;
a bisl staubig is scho, dös is wahr, aber dös putzt ma halt mit an
frommen, reuigen Seufzer wieder weg, gelt! Und jetzt gibt ma schö
Obacht, daß oan nix mehr passiert als Marienkind.«

Am Vorabend des für die Wallfahrt ausersehenen Julisonntags hatte die
Mutter zur allgemeinen und besonderen Reinigung schon ein Bad bereitet,
während ich meine Seele durch eine sehr gewissenhafte Beichte von allem
anhaftenden Staub zu befreien suchte. Am Abend durfte ich schon früh zu
Bett gehen, um andern Tages zeitig munter zu sein. Schon um halb vier
Uhr war ich aus den Federn und lief ans Fenster, zu sehen, ob das Wetter
schön sei. Doch grau und neblig war der ganze Himmel, und ich begann,
während ich die »Uniform unserer lieben Frau« anzog, immer dieselben
Worte vor mich hinzusagen: »Liebste Mutter Gottes mein, laß doch heut
gut Wetter sein!« Derweilen war auch die Mutter aufgestanden und half
mir nun beim Ankleiden. Über das weiße Kleid kam ein himmelblaues
Schulterkräglein und vor die Brust ein großes silbernes Herz, das an
einem blauen Bande hing, und nachdem die Mutter mir das weißblaue
Kränzlein ins Haar gedrückt, nahm ich den langen Pilgerstab mit dem
silbernen Kreuz und eilte nach einem raschen »Pfüat Gott, alle
mitanand!« aus dem Haus, der Kirche zu, verwundert angeglotzt oder auch
derb angerufen von heimkehrenden Nachtlichtln oder verschlafenen
Bäckerjungen. Besonders am Marienplatz wäre ich beinah von einer Rotte
frecher Burschen, die mit ihren Dirnen aus dem »Ewigen Licht«
herausstritten, mißhandelt worden; doch kamen mir etliche Leute, die wie
ich an der Wallfahrt teilnehmen wollten, zu Hilfe.

Mächtig brauste schon die Orgel, als wir in das Gotteshaus traten, und
rasch begab ich mich auf den Chor, wo schon die meisten Sängerinnen
versammelt waren. Nach einem herrlichen Hochamt feierte die ganze
Pilgerschar, wohl mehr als fünftausend, die Generalkommunion. Der
Eindruck war für mich ein so überwältigender, daß ich nur mit größter
Mühe das ergreifende Marienlied, dessen Soli mir übertragen waren, zu
Ende brachte. Und als dann endlich wir Pilgermädchen, ungefähr
zweihundert an der Zahl, uns gemessen und in tiefer Andacht dem Tisch
des Herrn nahten, während ein bestellter Knabenchor uns ablöste, ging
eine große Bewegung durch das Gotteshaus, und manche Träne unseres
greisen Pfarrers fiel in den Kelch, aus dem er uns das Brot des Lebens
reichte. Der heilige Vater Leo und unser geliebter Erzbischof Antonius
von Thoma hatten uns noch ihren Segen übermitteln lassen, und nach
diesem feierlichen Akt traten wir unter dem Geläute sämtlicher Glocken
unsere Wallfahrt an.

Voran schritten wir Pilgermädchen, und die kräftigsten von uns trugen
unsere Fahnen und die Statuen unserer Patrone, der Mutter Gottes, des
Erzengels Raphael mit dem Tobias und des heiligen Aloysius. Unter
Liedern und Gebeten ging es durch die Straßen der Stadt zum Ostbahnhof,
von wo aus uns ein Sonderzug rasch nach Mühldorf brachte. Im Zuge
erzählte uns unser Präses mit großer Einfachheit von Gnadenbezeigungen
Mariens, besonders von jenen gegen Kinder und Jungfrauen.

Von Mühldorf aus gingen wir nach einem einfachen Frühstück zu Fuß nach
dem Gnadenort, den wir gegen Mittag erreichten. Empfangen von dem
Geläute sämtlicher Glocken, dem Jubel der Bewohner, der Geistlichkeit,
des ansässigen Ordens und einer Musikkapelle, betraten wir den geweihten
Ort und begrüßten die Gnadenvolle, ein jeder nach Drang des Herzens oder
Größe des Kummers, den er hier am Gnadenaltar niederlegen wollte. Meiner
hatte sich eine fast überirdische Stimmung bemächtigt und ich fühlte
mich so frei und aller Sorge ledig, daß ich nur ganz verklärt das alte,
mit unsäglich vielen und köstlichen Kleinodien aller Zeiten geschmückte
Gnadenbild anschauen konnte, während meine Lippen mechanisch murmelten:
»O Maria, hilf doch mir; es fleht dein armes Kind zu dir. Im Leben und
im Sterben laß meine Seele nicht verderben.« Nach langer Zeit erst fiel
mir eins nach dem andern ein, was ich gern von der Mutter Gottes erlangt
hätte.

Inzwischen hatten die Pilger sich in Gruppen geteilt, die einen weilten
im Kloster, die andern in den verschiedenen Kirchen des Ortes. Draußen
vor der Gnadenkapelle aber hatten jene, die besonders viel von der
Gnadenreichen erlangen oder für irgend eine geheime Schuld Sühne tun
wollten, eins der zahlreich daliegenden Holzkreuze auf die Schulter
geladen und schleppten dieses nun, bald aufrecht gehend, bald auf den
Knien rutschend, laut betend und weinend um den sogenannten Kreuzgang.
Ich weiß nicht, wie es kam und was ich wollte: kurz, ich befand mich
plötzlich unter den Kreuztragenden; da das massive Eichenkreuz aber
meiner Schulter ziemlich weh tat, ließ ich es bei dem dreimaligen Umgang
bewenden und übergab mein Kreuz einer dicken Frau, deren böse Zunge weit
und breit gefürchtet war. Mit einigen Freundinnen besah ich mir dann den
ganzen Ort, die Kirchen, das Kapuzinerkloster und den Markt für
Wallfahrtsandenken und verwunderte ich mich über den üppigen Handel und
die Gewinnsucht an dieser frommen Stätte. Dazwischen sorgten wir auch
für des Leibes Notdurft; denn es war alles schon vorausbestellt worden
von unserm vorsorglichen Präses. Den Tag beschloß noch eine schöne Feier
mit Illumination der Kapelle, und nach einem einfachen Nachtmahl begaben
wir uns in unsere Schlafkammern. Die Vermögenderen hatten sich ein Bett
für sich allein gesichert; die Ärmeren aber mußten je zwei in einem Bett
schlafen. Da mir meine Mutter die Ausgabe für ein eigenes Bett nicht
bewilligt hatte, so mußte ich es mit einer Mitschwester teilen. Ich
fragte daher meine liebste Freundin, ob sie mich als Störenfried wolle.
Sie war gern bereit, und so verbrachten wir die Nacht unter Flüstern,
Kichern, Scherzen und Kosen.

Der neue Tag brachte wieder viel des Erbaulichen und Ernsten, doch wurde
ich zuletzt müde von allem und war froh, als am Dienstag in der Früh das
Schlußamt mit Generalkommunion am Gnadenaltar gefeiert wurde. Als aber
hierbei am Chor plötzlich die kindlichen Stimmen von etwa zwanzig Knaben
an mein Ohr tönten und sie das uralte Abschiedslied von der »schwarzen
Mutter Gottes« sangen, ward es mir schwer ums Herz und ich konnte mich
kaum losreißen von dem Gnadenbilde. Ganz traurig schloß ich mich den
andern an und brachte beim Singen kaum mehr einen Ton heraus.

So kam es, daß ich recht niedergeschlagen daheim ankam und ernste
Vorwürfe von meiner Mutter wegen meiner scheinbaren Undankbarkeit zu
hören bekam.

                   *       *       *       *       *

War ich schon vorher nicht gerne in der Gastwirtschaft tätig gewesen, so
hatte ich jetzt, seit ich Pilgermädchen war, die ganze Freude an dem
öffentlichen und lauten Leben verloren; doch wurde ich von meiner
Mutter, trotzdem sie so religiös schien, fest angehalten, überall, wo es
vonnöten war, einzuspringen. Bald war ich in der Küche das Spülmädchen
oder die Köchin, bald in der Gaststube die Kellnerin; denn da die Mutter
oft recht grob mit dem Dienstvolk war, lief bald die eine oder andere
wieder weg. Am meisten zuwider war mir der Aufenthalt in der Gaststube;
denn war ich bei den Gästen ernst und schweigsam, so schalt die Mutter,
daß ich ihr die Leute vertreibe; war ich aber freundlich und heiter, so
nützten das viele rohe und wüste Kerle aus und belästigten mich nicht
nur mit allerhand Zoten und zweideutigen Fragen, sondern quälten mich
manchmal in der unsaubersten Weise, indem sie mich an den Beinen faßten,
Küsse verlangten oder sonstige aufdringliche Zärtlichkeiten versuchten.

Kam ich dann also gehetzt zur Mutter und klagte ihr solche Dinge, so
wurde sie sehr erbost und schalt mich heftig, daß ich mich nicht zu
benehmen wisse: »Was muaßt di denn hi'stelln dafür? Scham di; bist
fufzehn Jahr alt und no so dumm! Da sagt ma halt, i hab jatz koa Zeit
und geht freundli weg!«

Oft dachte ich über diese Worte nach und versuchte mich danach zu
richten; doch waren alle meine Bemühungen, die Zudringlichkeiten solcher
Burschen mit Liebenswürdigkeit abzuwehren, erfolglos, und ich fürchtete
ständig, meine Unschuld zu verlieren. Da faßte ich am Ende den
Entschluß, meinem Beichtvater diese Vorfälle mitzuteilen, ich hatte aber
nicht den Mut, dem alten Kooperator, der immer noch mit Vorliebe nach
den Heimlichkeiten seiner Beichtkinder fragte, davon zu erzählen.

Da kam ein neuer Geistlicher an unsere Pfarrei, der noch sehr jung war
und erst vor kurzem seine Primiz gefeiert hatte. Diesem beichtete ich
nun ausführlich und er sprach mir gut und freundlich zu, fragte mich nur
wenig und gab mir am Schluß noch viele Ratschläge. Ich war sehr beruhigt
nach dieser Beichte und ging nun regelmäßig zu ihm. Bald wurden wir auch
wegen des Singens näher bekannt, und ich besuchte ihn des öfteren in
seiner Wohnung. Dabei entwickelte sich zwischen uns bald eine Art
Freundschaftsverhältnis und ich fand bei ihm Trost und Zuspruch, wenn
ich ihm erzählte, wie es mir daheim erging. Als er nach kurzer Zeit in
eine andere Pfarrei versetzt wurde, wurde ich durch seine Vermittlung an
dieser Kirche erste Sopranistin und Solosängerin. Als auch hier die
Besuche ihren Fortgang nahmen, wußte ich bald, daß ich ihn liebte, und
ich mußte mich oft mit aller Gewalt zusammennehmen, um ihm das nicht zu
sagen; denn ich sah wohl, daß auch auf seiner Seite eine Neigung war.
Doch immer wußte er sich zu beherrschen und verstand auch meine Gefühle
im Zaum zu halten. Wie oft stand ich zitternd vor ihm und sah ihn mit
den verliebtesten Augen an oder küßte stürmisch seine Hand. Dann blickte
auch er mich freundlich an, streichelte mir die Wange und sagte: »Ja,
ja, Kind, du bist halt mei Singvogel! ... Was schaust denn no? ... Ja
so, a Bildl magst no, gel!« worauf ich hochrot, mit leiser Stimme
entgegnete: »Ja, bitt schön, Herr Hochwürden!«

»So Kind, such dir eins aus. Magst na an Kaffee aa?«

In meiner Verwirrung vermochte ich ihm keine rechte Antwort zu geben.

Da rief er der halbtauben Wärterin: »Lies, mein' Kaffee!« und zu mir
gewendet fuhr er fort: »Woaßt, Kind, i hab aber bloß oa Taß. Trinkst
halt du z'erst den dein', gel!« und damit führte er mich zum Kanapee,
setzte sich zu mir und plauderte von erbaulichen Dingen. Ich aber hörte
kaum zu, sondern betrachtete unausgesetzt seine Hände und Knie und
dachte nur den einen Gedanken: »Wann i dich nur bloß ein einzigs Mal so
viel lieb haben dürft!«

Da brachte er mich mit den Worten: »Hast aber aa g'nug Zucker drin?«
wieder zu mir selber, worauf er den Kaffee versuchte, mir noch ein
Stücklein hineintat und mich trinken hieß.

Als ich getrunken hatte, meinte er: »So, Kind, jetzt hast von mir an
Kaffee kriegt und a Bildl. Was kriag jetzt i?«

Da dachte ich voller Ängsten, er würde sagen: »Ein Bußl,« aber er fuhr
fort: »Gel, jetzt kriag i dafür a recht a schöns Lied; aba koa heiligs,
denn di hör i so allweil!«

Da sang ich das Lied von dem Dirndl, das um Holz in den Wald geht, ganz
zeiti in der Fruah und dem sich nachischleicht a saubrer Jagasbua.

Als ich die erste Strophe gesungen hatte, wobei er mich am Harmonium
begleitete, meinte er: »Ah, dös war aber schö; aber recht arg verliabt.
No, es macht nix; von den Wirtstöchtern woaß ma's scho, daß was solches
aa lernen. Kannst no mehr von dem Liedl?«

»Bloß noch eine Stroph', Herr Hochwürden! Aber die is no verliabter.«

»Dös macht nix, Kind Gottes, sing nur weiter!«

Da sang ich:

   Drauf sagt der Jaga zu der Dirn,
   Geh, laß dei Asterlklaubn;
   I möcht so gern mit dir dischkriern
   Und dir in d'Äugerln schaugn.
   Das Dirndl sagt: Dös ko net sei,
   Daß du mir guckst in d'Augn,
   Denn d'Jaga derfan, wia i woaß,
   Ja nur ins Greane schaugn.

Da läutete es. Er sah nach, und eine alte Betschwester stand an der Tür;
da hieß er sie warten und verabschiedete mich mit den Worten: »Jetzt
muaßt geh, liabs Kind, jetzt haben d'Mauern Ohren kriagt.« Damit schob
er mich durch sein Schlafzimmer an die Tür, und während ich heraustrat,
sah ich ihn schon die alte Frau empfangen.

Doch nicht lange mehr dauerten diese Besuche; denn er wurde abermals
befördert und kam als Benefiziat in ein geistliches Institut.

Als ich dann von ihm Abschied nahm und ihn zum letztenmal um seinen
Segen bat, stand er ergriffen auf und trat zum Weihbrunnkessel, während
ich vor ihm niederkniete. Plötzlich aber umfaßte ich seine Knie und
preßte mein Gesicht daran, indem ich laut weinend rief: »O mein lieber,
lieber Hochwürden!«

Da machte er ganz ruhig seine Knie frei, zog mich in die Höhe und sagte,
indem er meinen Kopf zwischen seine Hände nahm: »Kind, geh jetzt, es
wird Zeit, du mußt hoam,« und dabei rannen ihm ein paar Tränen über die
Wangen. Da ergriff ich nochmals seine Hand, küßte sie drei-, viermal
heftig und lief dann davon.

Auf der Straße schaute ich noch einmal um. Da stand er am Fenster und
winkte mir freundlich zu.

Einmal noch sah ich ihn, ohne aber mit ihm reden zu können; denn es war,
als wir uns eben in feierlicher Prozession zur Wallfahrt nach Grafrath
auf den Weg machten. Er stand mit einer alten, ehrwürdigen Dame, die
wohl seine Mutter sein mochte, an einer Straßenecke, und ich mußte hart
an ihm vorbei. Als er mich erblickte, huschte es wie große Freude über
sein Gesicht, und lächelnd nickte er mir einige Male grüßend zu und
wandte sich danach schnell zur Seite. Ich war über dieses Wiedersehen,
so flüchtig es war, sehr beglückt und dachte während der Wallfahrt viel
an ihn und empfahl ihn an der dem heiligen Rasso geweihten Stätte
inbrünstig der Fürbitte dieses Heiligen.

                   *       *       *       *       *

Fröhlich kehrte ich von dieser Pilgerfahrt zurück und nahm mir vor, den
Freund an einem der nächsten Tage aufzusuchen. Doch ich kam nicht dazu;
denn daheim fand ich meine Brüder an Diphtherie erkrankt.

Indem ich sie noch pflegte, wurde ich selbst davon ergriffen und konnte
erst nach Wochen das Bett verlassen.

Als ich aufgestanden war, versuchte ich sofort wie zuvor mich wieder um
das Hauswesen zu kümmern.

Da dies die Mutter sah, hielt sie mich schon für gesund und trug mir
daher mehr auf, als ich leisten konnte. So kam es, daß ich wieder
täglich kränker wurde und endlich vor Mattigkeit mich alle Augenblicke
niedersetzen oder anlehnen mußte. Das nahm man aber für Faulheit, und
besonders die Mutter beklagte sich darüber: »Nur schö langsam! Heut a
Trumm, morgen a Trumm! Bis i an Steckn nimm und zoag dir, wie ma arbat!«

Ich nahm mich nun recht zusammen; doch während ich das Schlafzimmer
meiner Eltern aufräumen wollte, befiel mich wieder eine solche
Müdigkeit, daß ich mich aufs Sofa setzen mußte, um zu rasten. Ich
schlief ein und erwachte erst, als meine Mutter mir einige Schläge auf
den Kopf gab; denn es war inzwischen Mittag geworden und sie kam,
frische Servietten für die Stammgäste zu holen. Voll Zorn schrie sie
mich an: »Da hört si do scho alles auf! Mittn am Tag legt si dös faule
Luder hin und schlaft, anstatt z'arbatn! Aber wart, i hilf dir!
Augenblickli wichst ma jetzt den Schlafzimmerboden; und sauber wann net
alles is, dann Gnade Gott! Jatz is elfe; um zwoa komm i rauf, da will i
alles ferti sehgn!«

Mir war ganz dumm im Kopf, aber ich begann trotzdem wieder zu arbeiten.
Als ich etwa ein Drittel des Zimmers mit Stahlspänen abgerieben hatte,
drehte sich plötzlich alles vor meinen Augen und ich wußte nichts mehr.

Lange muß ich so dagelegen sein; denn kaum hatte ich wieder zu arbeiten
begonnen, schlug es zwei Uhr. Ich war vor Schrecken ganz ratlos, denn
ich hörte die Mutter kommen. Als sie sah, wie wenig ich gearbeitet
hatte, schrie sie: »Was, du bist no net ferti! Ja, da is ja no net amal
richti o'g'fangt! Du willst mi, scheint's, zum Narren haltn, du
Kanallje!« Dabei trat sie mich mit Füßen und riß mich an den Haaren in
die Höhe.

Mühsam fing ich wieder an zu arbeiten, während die Mutter an den
Waschtisch gegangen war und sah, daß ich das Wasser noch nicht
ausgeleert hatte. Da schrie sie: »Ja, was is denn dös! Net amal
d'Waschschüssel hat s' ausg'leert und a frisch Wasser reitragen!«

»Ja mei, i hab ma's ja net z'tragen traut, die teure Schüssel, weil mi
alle Augenblick der Schwindel anpackt.«

»Was Schwindel! Dir treib i dein' Schwindel aus. Sofort leerst die
Schüssel aus! I möcht wissen, für was ma dir z'fressn gibt, du
langhaxats G'stell!« rief sie und stieß mich an den Waschtisch.

Ängstlich faßte ich die schöne Schüssel, die von zarter, himmelblauer
Farbe war, mit einem goldenen Rand, und eine Muschel darstellte. Im
Innern war ein Bild, das zwei Mädchen in fremder Tracht zeigte, die am
Meeresstrand standen und einen in einem Segelboot sitzenden Burschen aus
flachen Schalen mit Wasser bespritzten. Den Krug schmückte eine ähnliche
Szene; das Geschirr war alt und kostbar und der Name des Künstlers stand
darauf geschrieben.

Schwankend trug ich also die Schüssel durch das Zimmer, als ich
plötzlich einen Stoß verspürte, worauf ich zu Boden stürzte. Die Mutter
hatte es getan; denn ich war ihr zu langsam gegangen.

Starr blickte ich erst auf die Wasserlake, dann auf die Scherben und
vergaß, aufzustehen, bis mich die Mutter mit dem Ochsenfiesel des Vaters
daran erinnerte.

Eine halbe Stunde später, als ich, die blutigen Striemen an meinem
Körper betrachtend und vor Schmerzen an Brust und Rücken stöhnend,
bemüht war, das Unheil wieder gut zu machen, ging die Mutter fort mit
der Drohung: »Dawerfa tua i di, wenn i net die gleiche Schüssel kriag!«

Ich hielt das letztere für ausgeschlossen bei der Kostbarkeit derselben
und zog deshalb meinen Regenmantel an und schlich mich, nachdem ich aus
meiner Sparbüchse noch etwas Geld zu mir gesteckt hatte, davon.

Planlos und ohne an etwas zu denken, lief ich durch die Nymphenburger
Straße hinaus über Laim und befand mich endlich auf der Straße, die nach
Großhadern führt. Die Sonne war schon im Untergehen und über den Feldern
stand ein leichter Nebel; denn es war schon im Spätsommer.

Ich blieb stehen und sah mich um. Da durchfuhr mich ein kalter Schauer,
und als ich weiter gehen wollte, wurde mir schon nach wenigen Schritten
so übel, daß ich mich erbrechen mußte und danach ohnmächtig auf der
Landstraße hinfiel.

Spät abends fand mich ein Bauer, der Milch nach der Stadt gefahren hatte
und jetzt auf dem Heimweg war. Der hob mich auf und brachte mich mit
seinem Fuhrwerk nach Großhadern und lud mich bei einem großen Wirtshaus
ab. Die Wirtin brachte mich freundlich zu Bett und befahl einer alten
Frau, daß sie die Nacht über bei mir bleibe. Sie selbst kam am andern
Tag und fragte mich mitleidig, wo ich in diesem Zustand denn herkomme
oder hinwolle. Da erzählte ich ihr mein ganzes Unglück und bat sie, sie
solle mich doch bei sich behalten, ich sei eine Wirtstochter und könne
ihr viel helfen.

»Ja, mei liabs Kind,« meinte die gute Frau, »deine Leut wer'n halt recht
Sorg um di habn und di wieder z'rückverlanga; denn dös kann do net sei,
daß a Muatter so schlecht is.«

Weinend wiederholte ich meine Bitte und beruhigte mich erst, als sie mir
versprach, mich in ihren Dienst zu nehmen: »Aba z'erscht muaßt wieder
g'sund wer'n. Drum bleibst heut lieber no liegn. Vielleicht kann ma
morgn mehra sagn.«

Gegen Abend hielt ich es nicht mehr im Bett aus und ging zu der Wirtin
in die Küche und fragte sie, ob ich ihr was helfen könnte.

»Ja mei, Kind, in dem Zuastand! Sitz di liaber ins Nebenzimmer und iß
was G'scheits. Du schaust ja aus wie inser liaber Herr am Kreuz!« Damit
nahm sie mich bei der Hand und führte mich ins Nebenzimmer, wo an einem
Tisch fünf oder sechs Herren beisammen saßen und mich verwundert
ansahen.

»Wen bringen S' denn da, Frau Obermeier? Dös is g'wiß a Basl,« fragte
einer, während ein anderer hinzufügte: »Jess Maria, is dös Madl kasi! Is
'leicht krank?«

»Ja mei, Herr Oberförster,« sagte die Wirtin, »dös is a g'spaßige
G'schicht!« und sie erzählte die Sache den Herren, von denen einer der
Bürgermeister, ein anderer der Arzt und ein dritter der Herr Benefiziat
war.

Nachdem die Wirtin meine Geschichte erzählt hatte, bestürmten sie mich
mit allen möglichen Fragen; doch der Arzt sagte: »Laßt's dem armen Kind
sei Ruh, meine Herrn! Ma sieht's ja auf den ersten Blick, daß 's
schwerkrank is ... Geh amal her, Fräulein, und laß dir in'n Hals
neischaun! ... Ach, herrjesses,« schrie er da, »wie schaut's da drin
aus, und so ham s' di rumlaufa und arbat'n lassen. A so a Bagasch g'hört
do scho glei o'zoagt!«

»Und sie möcht zu mir in Dienst gehn!« rief die Wirtin dazwischen.

»Sonst nix mehr,« schrie der Bürgermeister, »ins Krankenhaus g'hörst!
Net wahr, Herr Doktor?«

»Allerdings wär's das beste, denn es ist nicht ausgeschlossen, daß das
Mädel a starke Lungenentzündung kriagt auf dö Strapazen.«

Da sagte der Herr Benefiziat: »Wie heißt du denn eigentlich und woher
bist du?«

Als ich es ihm gesagt, fragte er weiter: »Moanst wirkli, daß di dei
Muatter totschlagt?«

»Ja, i glaab scho; denn halbert umbracht hat s' mi a so scho.«

Da lachten sie alle, bis der Herr Benefiziat wieder ganz ernst fortfuhr:
»Es ist doch a Sünd und a Schand, wie heutzutag mit den armen, ledigen
Kindern umgegangen wird. Z'erscht setzt ma's her, dann gehn s' oan im
Weg um. So ein Weibsbild g'hörat doch schon an die Zehen aufg'hängt und
mit Brennesseln g'haut!«

»Ganz recht, Herr Benefiziat, früher hat ma aufgramt mit solchene Leut,
aber heutzutag baun s' eahna ja extrige Häuser, daß sie s' leichter auf
d'Welt bringa eahnane armen G'schöpferln!« rief der Tierarzt, und der
Bürgermeister sagte: »Jetzt ham's mir da! Was tean jetzt mir damit? Uns
geht's eigentlich nix o, schiabt's es nur der Münchner G'meinde zua!«

»Ganz recht, Herr Bürgermeister,« sagte der Oberförster, »für dös arme
Deanderl is am besten, wenn's z'Münka ins Krankenhaus geht, bis g'sund
is. D'G'meinde soll's nur zahln. Die ham mehra wie mir.«

Ich hatte heftig zu weinen begonnen, so daß die Wirtin rief: »Aber meine
Herren, dös is scho net recht, daß d's ma dem arma Deanderl an solchen
Schrecken einjagt's. Laßt 's es do wenigstens mit Ruah essen!« Damit
führte sie mich an den Tisch und gab mir den Löffel in die Hand, und ich
mußte von dem Kalbslüngerl, das die Kellnerin hingestellt hatte, essen.
Ich brachte aber vor Weinen und Halsweh nichts hinunter. Die Wirtin
kehrte wieder in ihre Küche zurück, während die Herren sich lebhaft über
mich unterhielten.

Nach einer Weile stand der Herr Benefiziat auf, setzte sich zu mir und
gab mir folgenden Rat: »Liabs Kind, i moan, 's wär's G'scheitste, du
tätst morgen früh von Pasing nach der Stadt fahren, dort auf die Polizei
gehen, die ganze G'schicht anzeigen und dich in ein Krankenhaus schaffen
lassen. Nachher bist gut aufg'hoben und deiner Mutter schiab'n s'
hoffentlich an Riegel vor ihre Brutalitäten.«

Ich gab ihm keine Antwort und weinte nur. Die Wirtin aber brachte mich
darauf wieder ins Bett und erwiderte mir auf meine Frage, was ich
schuldig sei: »An Vergelt's Gott und an B'suach, wann's dir amal guat
geht.«

Am andern Morgen stand ich sehr früh auf und ein Milchfuhrwerk nahm mich
wieder mit nach Pasing. Von da fuhr ich mit der Bahn nach München.

Als ich ratlos vor dem Sterngarten am Bahnhofplatz stand und nicht
wußte, wohin ich mich wenden sollte, begegnete mir der Sohn einer im
Haus meiner Eltern wohnenden Familie und sagte mir: »Geh fei net hoam,
Leni! Dei Muatter is in der größten Wut. Die ganze Nachbarschaft hetzt
s' über di auf und sagt dir alles Schlechte nach. Durch d'Gendarmerie
laßt s' di scho überall suacha.«

Da begann ich zu weinen und fragte ihn um Rat; denn wir hatten uns sehr
gern. Er meinte auch, ins Krankenhaus gehen, wäre das Gescheiteste; doch
zuvor solle ich auf die Polizei, daß man nicht weiter nach mir suche. Er
begleitete mich dann auch dorthin und ging darauf in sein Geschäft. Ich
aber trat in die Einfahrt des Polizeigebäudes und fragte den Gendarm,
der dort auf Posten stand: »Sie, entschuldigen S', bitt schön, wo is
denn da dös Zimmer, wo verlorengangane Personen o'g'meldt wer'n?«

Er lachte herzlich und gab mir zur Antwort: »San vielleicht Sie verloren
ganga, schön's Fräulein? Dann melden S' Eahna parterre, ganz hinten auf
Zimmer Nummro sieben.«

Dort fragte man mich nach meinem Begehr.

»Entschuldigen S', is bei Ihnen ein junges Mädchen angemeldet, dös wo
verlorenganga is, oder vielmehr, dös wo davog'laafa is? Wissen S', i bin
davo von dahoam, weil mi mei Muatter sunst derworfa hätt, weil i
d'Waschschüssel derschlagn hab und Diphtherie hab.«

Lächelnd führte mich der Beamte in das Zimmer des Polizeiarztes, und als
ich dem meine ganze Geschichte erzählt hatte, untersuchte er mich und
sagte darauf: »Herr Rat, ich bitte Sie, lassen Sie die Ärmste nach dem
Krankenhaus schaffen. Benachrichtigen Sie jedoch die Angehörigen nicht
davon. Recherchieren Sie vielmehr, ob solche Sachen bei dieser Frau
öfter vorkommen; denn so etwas gehört exemplarisch bestraft.«

Hierauf mußte ich mich ausziehen und ihnen die Beulen und Striemen an
meinem Körper zeigen. Als der Arzt einen großen grünlichen Fleck an
meiner linken Brust bemerkte, rief er: »Unverantwortlich! Ein weibliches
Wesen so zu mißhandeln! Die Megäre denkt gar nicht, welche Folgen das
haben kann!«

Danach wurde ich in das Krankenhaus an der Nußbaumstraße geschafft, wo
ich alsbald in ein heftiges Fieber verfiel und an einer schweren
Lungenentzündung erkrankte.

Als es mir besser ging, wollten alle meine Geschichte hören; denn durch
den Polizeiarzt war an unsern Arzt, Doktor Kerschensteiner, schon ein
aufklärendes Schreiben gelangt, und der freundliche Herr hatte in seiner
Entrüstung ganz laut im Saal geschrien: »Die Bestie! Das Schandweib! Und
so was nennt sich Mutter!«

Nach drei Wochen aber meinte er: »Jetzt müssen wir es doch der Mutter
schreiben, wo Sie sind. Es handelt sich nämlich um die Zahlung, ob das
Ihre Mutter übernimmt oder die Gemeinde.«

Als ich darauf zu weinen begann, beruhigte er mich mit den Worten: »Sie
müssen nicht Angst haben. Die Frau tut Ihnen nichts. Dafür bin ich auch
noch da.«

Man schrieb ihr also, und an einem Dienstag nachmittag zur allgemeinen
Besuchsstunde kam sie. Ich lag im ersten Bett, gleich neben der Tür. Sie
blickte im ganzen Saal herum und sah mich lange nicht, nachdem sie mich
aber bemerkt hatte, schrie sie, daß es alle hörten: »So, da bist! Was du
deinen armen Eltern angetan hast, übersteigt alle Grenzen. Da heraußen
muß ma di finden und hätt'st es so schön g'habt dahoam. Hätt dir koa
Mensch was tan!« Dabei brach sie in Tränen aus, ging durch den Saal an
das Fenster und sagte ganz laut und mit schluchzender Stimme: »So ein
ungeratenes Kind! Oan so vui Verdruß z'macha!«

Die andern Patientinnen, die den wahren Sachverhalt wußten, begannen bei
diesen Worten zu kichern und zu lachen und eine sagte mit komischem
Ernst vor sich hin: »Tja, tja, solchtene Kinder!« worauf im ganzen Saal
lautes Gelächter erscholl.

Da mußte auch ich lachen, und die Mutter entfernte sich wütend mit den
Worten: »Daß d' di z'ammrichst morgen. Morgen nachmittag hol i di!«

Am Abend machte der Herr Doktor wie gewöhnlich die Runde, und es wurde
ihm das Vorgefallene berichtet. Da trat er an mein Bett und sagte
lachend: »Ah, Sie leben ja noch! Also ist sie doch nicht so schlimm.«
Als er aber erfuhr, daß ich am andern Tag wieder nach Haus müsse, rief
er: »Unter keinen Umständen! Sie sind noch nicht gesund, und jede
Aufregung, sowie Luftwechsel schadet Ihnen! Ich werde niemals meine
Einwilligung dazu geben.«

Er mußte sie aber doch geben, als die Mutter am andern Tag unter vielen
Tränen versicherte, ich solle kein unrechtes Wort mehr hören, noch viel
weniger eine Mißhandlung erdulden.

Nachdem ich ziemlich bedrückt von den Krankenschwestern und den übrigen
Patientinnen Abschied genommen hatte, trat ich mit der Mutter den
Heimweg an.

Vorerst aber hatte die Mutter an der Kasse noch sechsundneunzig Mark für
meine Verpflegung zu bezahlen, doch ließ sie mich den Ärger darüber
nicht merken.

Unterwegs in der Trambahn sagte ich ihr, ich wolle nicht mehr heim,
sondern eine Stellung als Dienstmädchen annehmen. Sie schien anfangs
entsetzt darüber, ging aber dann doch mit mir in die Marienanstalt, wo
bessere Stellen für Dienstboten vermittelt wurden.

Während sie mit der Oberin verhandelte, mußte ich auf dem Korridor
warten. Nach längerer Zeit trat die Mutter heraus und sagte, spöttisch
lächelnd: »So, geh nur nei! Frau Oberin woaß allerhand für di.«

Mit den besten Hoffnungen trat ich ins Zimmer, gefolgt von der Mutter.
Aber es kam anders, als ich erwartet hatte.

»Weißt du,« begann die sehr beleibte Oberin, indem sie mit hochrotem,
erzürntem Gesicht vor mich hintrat, »was einem Kind gebührt, das seine
Eltern mit Füßen tritt und das Elternhaus mißachtet und nicht mehr dahin
zurückkehren will? ... Einem solchen Kind gehört nichts anderes, als daß
man es an einen Haken anhänge und mit einem Stock oder Strick so lang
schlage, bis es lernt, das Elternhaus zu schätzen und Vater und Mutter
zu lieben!«

Als ich dies vernommen, verlangte ich nicht mehr zu wissen und eilte
nach der Tür, riß sie auf und lief davon, heim zum Vater.

Nachdem dieser mich freundlich empfangen und mir seine Hilfe versprochen
hatte, erzählte ich ihm auch dies mein letztes Erlebnis. Da gab er mir
recht, und als die Mutter heimkam und über mich klagte, sagte er: »Dös
is aa koa G'redats an a krank's Madl hin. Da kann 's freili koa Liab und
koa Achtung lerna bei dera Behandlung. Sei du mit'n Madl, wie es si
g'hört, na werd si bei ihr aa ninx fehln!«

Darauf brachte mich die Mutter zu Bett und behandelte mich von nun an
gut und freundlich.

                   *       *       *       *       *

Inzwischen nahte der Hochzeitstag meiner Eltern wieder heran. Es war der
zehnte, seit sie geheiratet hatten, und auf den gleichen Tag fiel auch
mein Geburtsfest. Ich wurde damals siebzehn Jahre alt.

Da die Eltern es gern sahen, daß ich ihnen zu den üblichen
Familienfesten meine Glückwünsche darbrachte und auch die Brüder
irgendein Gedichtlein lernen ließ, so beschloß ich, ihnen zu ihrem
zehnten Hochzeitstage eine rechte Freude zu machen. Ich schmückte also
das Nebenzimmer mit Papiergirlanden, stellte ein selbstverfertigtes
Transparent auf und dazu ein Brett, in das ich zehn Nägel schlug und
darauf zehn Wachskerzen befestigte. Auf einen weißgedeckten Tisch legte
ich die Festesgaben, zu denen ich einen eigenen Vers gedichtet hatte. Es
waren ein Paar zierliche Samtpantoffeln für die Mutter und ein
gesticktes Käpplein für den Vater, nebst zwei Blumenstöcken und einem
Kuchen. Auch den Stammgästen teilte ich meine Absicht mit, und sie waren
gern bereit, die Feier noch durch Musik zu verschönern.

Als nun am Vorabend des Hochzeitstages meine Eltern plaudernd am
dichtbesetzten Stammtisch saßen, ertönte plötzlich im Nebenzimmer Musik
und man brachte ihnen ein Ständchen. Erschrocken sprang die Mutter auf
und lief hinüber. Da erglänzte der also geschmückte Raum im Licht der
Kerzen und des Transparents. Doch, o Wunder! es stand noch ein Brett auf
dem Tisch, an dem siebzehn kleine Lichtlein brannten. Meine Brüder
hatten mich damit überrascht.

Während die Mutter immer noch starr an der Tür lehnte, war auch der
Vater hinzugetreten, und nun brachte ich meinen Prolog vor, worauf die
Gäste ein dreimaliges Hoch brüllten.

Dann stand einer von den Stammgästen auf und brachte in umständlicher,
stotternder Rede die Wünsche der Gäste zum Ausdruck und rief zum Schluß:
»Unser wertes Hochzeitspaar und unser liebes Geburtstagskind mögen noch
lange Jahre froh und glücklich sein! Sie leben hoch, hoch, hoch!«

Da rief die Mutter, der während des Ganzen eine dunkle Röte bis zu den
Schläfen über das Gesicht lief, aus: »Ja, seid's denn alle verrückt
wordn! Was red's denn allweil von zehn Jahr? Mir san do scho zwanz'g
verheirat'!«

Ich verwunderte mich über diese Rede sehr; denn ich wußte doch bestimmt,
daß der Vater jetzt fünfunddreißig, die Mutter aber achtunddreißig
zählte, und wenn sie nun vor zwanzig Jahren schon geheiratet hätten, so
... Ich schickte mich also an, ihnen dies zu erklären. Da erhielt ich
einen heftigen Stoß von der Mutter, und sie rief halblaut: »Marsch, ins
Bett! Und freun kannst di!«

Andern Tags aber gab es heftige Prügel dafür, daß ich die Eltern so
blamiert hatte; denn sie wollten es niemand wissen lassen, daß die
Mutter mich schon ledig gehabt.



Jetzt war meine gute Zeit wieder vorbei, und die Mutter quälte mich
wieder ärger denn je. Dabei empfand ich es am bittersten, daß sie mich
oft, besonders zu gewissen Zeiten des Monats, wegen irgend einer
Kleinigkeit, die ich mir hatte zu Schulden kommen lassen, dadurch
strafte, daß sie mir befahl, nach dem Mittagessen in ihrem Zimmer zu
erscheinen. Dort mußte ich mich dann jedesmal nackt ausziehen und
niederknien, und nun schlug sie unter lauten Schmähungen mit dem
Ochsenfiesel so lange auf mich ein, bis sie vollkommen erschöpft war und
mir das Blut über Arme und Rücken herunterrann. Bei diesen Züchtigungen
waren die Schläge, an die ich mich schließlich auch gewöhnte, nicht so
schmerzhaft als der Umstand, daß die Mutter oft viele Stunden zwischen
meiner Verfehlung und der Strafe verstreichen ließ, während derer ich
das Kommende jeden Augenblick vor mir sah und doch meine Arbeit tun
mußte.

Dadurch wurde mir das Leben im Hause immer mehr zur Qual und ich
beschloß, auf irgend eine Weise dasselbe zu verlassen.

Da besuchte uns ein junges Mädchen, welches sich vor seinem Eintritt ins
Kloster noch von einer meiner Basen, die bei uns in Dienst war,
verabschieden wollte. Diese schilderte mir den Beruf und das Leben der
Nonnen so schön, daß ich voller Begeisterung beschloß, ebenfalls ins
Kloster zu gehen. Ich äußerte diesen Wunsch meiner Mutter gegenüber und
sie war ganz wider mein Erwarten einverstanden. Doch wohin? Man
versuchte es im Institut der Englischen Fräulein; doch wies man mich
dort ab, weil ich ein lediges Kind war. Da erfuhren wir durch eine Magd,
deren Schwester schon lange Klosterfrau war, daß der alte Pater Guardian
des Kapuzinerordens in München uns gewiß raten könne; der hätte auch
ihre Schwester ins Kloster gebracht.

Meine Mutter ging also mit mir dahin und stellte mich dem Pater vor, und
nachdem ich ihm meinen Wunsch, ins Kloster zu gehen, vorgetragen hatte,
meinte er: »Viele sind berufen, aber wenige nur sind auserwählt! Wenn du
wirklich den festen Willen hast, Nonne zu werden, so will ich dir gerne
dazu helfen!« Darauf nannte er mir als die geeignetste Stätte, Gott in
gänzlicher Abgeschiedenheit von der Welt zu dienen, das Kloster
Bärenberg in Schwaben, und nachdem er noch meine Schulzeugnisse geprüft
und mich auch in religiösen Dingen nicht unwissend befunden hatte,
empfahl er mir, dorthin zu schreiben; denn daselbst könne ich Lehrerin,
oder was ich wolle, werden.

Auf meine Anfrage bei den frommen Frauen dieses Klosters, das dem
heiligen Josef geweiht war, erhielt ich denn auch wirklich den Bescheid,
daß man, obwohl ich schon siebzehn Jahre alt sei und man gewöhnlich nur
jüngere Bewerberinnen zulasse, dennoch gewillt sei, mich als Kandidatin
aufzunehmen; zugleich war dem Schreiben ein Zettel beigelegt, der alles
enthielt, was mir zu wissen vonnöten war und auch was ich an Garderobe,
Wäsche und dergleichen brauchte.

Als Tag meines Eintrittes war der fünfte Dezember, der Todestag meines
Großvaters, ausersehen und ich erwartete ihn sehnsüchtig und mit großer
Aufregung.

Die letzte Nacht vor meinem Scheiden aus dem elterlichen Hause schlief
ich nur wenig, und als mich am frühen Morgen die Mutter aus den Federn
holte, war ich in ganz seltsamer Stimmung. Verflogen war alle Lust und
Freude, und ich wäre viel lieber im Bett geblieben, statt mich für die
Reise bereit zu machen. Da ich nun aber einmal daran glauben mußte,
kleidete ich mich rasch an. Bald trat auch schon die Mutter reisefertig
in die Stube, und nachdem ich meinem Vater und den Geschwistern Lebewohl
gesagt, machten wir uns auf den Weg. Oftmals blickte ich noch zurück auf
unser Haus, und als wir durch die menschenleeren Straßen dem Bahnhof
zueilten, nahm ich noch Abschied von den alten Frauentürmen, die
freundlich aus dem Frühnebel grüßten.

In der Eisenbahn gab mir die Mutter noch allerhand Ratschläge und meinte
zum Schluß: »Kost's, was's mag, wannst nur recht a brave Klosterfrau
wirst! Schickn tean ma dir alles, was d'magst, brauchst bloß z'schreibn.
Aber aushaltn mußt und drinn bleibn! Net, daß d'auf amal nimma magst und
kommst ma daher; da tät's spuckn!«

Nach dieser Rede verstummte sie, und auch ich lehnte mich schweigend in
meine Ecke.

Verschneite Wiesen, Wälder und Ortschaften glitten draußen vorüber,
Stationen wurden gerufen, Leute stiegen aus und ein, deren Redeweise
immer mehr das Schwabenland verriet, und bald waren wir in der
Hauptstadt, in Augsburg. Den mehrstündigen Aufenthalt benützten wir
dazu, uns die Stadt ein wenig anzusehen. Mich aber interessierten nur
etliche Klosterfrauen, die eben über den Marktplatz in eine Kirche
gingen; doch gefiel mir ihre Kleidung gar nicht und ich fürchtete, es
möchten die Frauen des heiligen Josef ebensolche unschöne Gewandung
tragen. Während ich ihnen noch nachblickte, stürmte plötzlich keuchend
ein Hund an mir vorüber, der einen andern, der laut heulte, hinter sich
herschleifte. Entsetzt sprangen die Nonnen zur Seite, während sich im Nu
ein großer Menschenhauf ansammelte, aus dem die Rufe: »A Schäffla Wass'r
her! A Töpfla Wass'r drufgießa!« erschollen. Ich aber war höchst
erstaunt vor diesem scheinbaren Naturwunder stehen geblieben und starrte
mit offenem Munde den Hunden nach. Da riß mich meine Mutter mit den
Worten: »Marsch, weiter, dös is nix für di!« mit sich fort und führte
mich auf dem kürzesten Wege wieder zum Bahnhof.

Während der weiteren Fahrt war die Mutter recht einsilbig, und als wir
jetzt an der Endstation Kamhausen anlangten, sagte sie nur: »So, jetz
müß ma schaun, daß ma no an Platz im Stellwagn kriegn!« welchen Worten
ich nicht zu widersprechen wagte, obgleich ich viel lieber zu Fuß
gegangen wäre.

Während nun die Mutter wegen der Fahrscheine drinnen am Postschalter
verhandelte, besah ich mir die Gegend: da erblickte ich grad vor mir,
kaum eine halbe Stunde entfernt, angelehnt an einen bewaldeten Hügel,
ein imposantes Gebäude und rings um dasselbe eine Menge kleinerer, die
den Eindruck einer kleinen Stadt machten. Etwas abseits lagen wieder
eine Anzahl Häuser, die mehr ländlichen Charakter hatten und von Bäumen
umgeben waren. Um das große Gebäude und den Berg zog sich eine Mauer und
von dem Dach grüßten ein paar große, mit hohen Schneehauben überzogene
Storchennester. Dazwischen ragten mehrere kleine Türmlein in die klare
Luft und von einem größeren klang einladend das Mittagläuten zu mir
herüber. Da schreckte mich jemand aus meinem Betrachten auf: »He, Mädla!
Was luagscht denn allweil nach Bäraberg rüba? Magscht ebba au e
Kloschtafrau wera?«

»Ja. Dös hoaßt, naa, naa; i woaß's net!«

Nach diesen ungeschickten Worten lief ich wieder auf die andere Seite
des Bahnhofs, wo die Mutter mich schon überall suchte. Ich sagte ihr,
daß ich Bärenberg schon gesehen hätte; doch schien sie es nicht zu hören
und trieb mich zur Eile, da der Stellwagen gleich abfahren wollte.

Mit uns hatten noch einige Frauen und ein junger Mann Platz genommen,
und der letztere veranlaßte mich durch sein sonderbares Betragen und
sein vogelartiges Gesicht, immer wieder nach ihm zu schauen. Er spielte
unablässig mit seinen Fingern, schnitt Grimassen und lallte
unverständliche Worte vor sich hin. Ich erfaßte aus der lebhaften
Unterhaltung der Frauen, die bei ihm saßen, daß der junge Mensch blöd
und epileptisch krank sei und nun in der Kretinenabteilung Bärenbergs
untergebracht werde. In der Ecke saß ein altes Weiblein mit einem kaum
zwanzigjährigen Mädchen, und es fiel mir auf, daß die beiden garnichts
miteinander redeten. Auch die andern Frauen interessierten sich
anscheinend für das Paar; denn die eine fragte plötzlich die Alte:
»Fahrat Se au uf Bäraberg?«

»Ja freili,« antwortete diese, »mei Dirndl is toret und a Stummerl is 's
aa. Jatz han i mi beim Burgamoasta vürstelli g'macht und der hat ins a
G'schreibats gebn, daß s' auf G'moaköstn in dö Anstalt z'Bärnberg kimmt.
Dö ham ja lauta söllane Dalkn!«

»Du lieb's Herrgottl! Isch dies abr schad! 's isch ganz e frätzig's,
herztausig's Mädla! Moi Jakala muß au hin, weil er irr ischt und's
Hiefallat hat.«

Nun war mit einem Mal meine ganze Schneid fort und ich hatte nicht
geringe Angst vor dem Kloster und allem, was dazu gehörte. Und als sich
die redseligen Frauen nun auch an uns wandten, muß ich wohl ganz den
Eindruck einer verschüchterten Irren gemacht haben; denn die eine sagte
zu meiner Mutter: »So, so, Sie fahrat au mit uns! Sie wollet g'wiß au
Aufnahm für dies Mädla; ischt's ebba au e Deppala?«

Da sagte meine Mutter, daß ich Klosterfrau werden wolle.

»Schau, schau!« sagte die Alte darauf, »so a schwera und aaschtrengada
Beruf möcht's Mädla und ischt so blaß und mag'r! Lasset Sie's do wied'r
hoifahra, Fraule! Die ischt 'it passad für e Kloschterfrau!«

Doch meine Mutter entgegnete nur kurz: »Es wär mir gleich, was s' tät;
aber sie will selber ins Kloster.« Damit war die Unterhaltung zu Ende.

Inzwischen waren wir an dem Hügel angelangt und mußten nun ganz um ihn
herumfahren. Da sah man erst, daß er den eigentlichen Ort ganz verdeckt
hatte, und ich war überrascht von der Schönheit des alten Städtleins.

Vor dem großen Gebäude machte der Postillon halt und wir standen wartend
an der verschlossenen Pforte. Aus dem kleinen Fensterchen daneben sah
eine schwarze Katze, und als die Tür sich endlich öffnete, stand eine
kleine, alte Nonne vor uns, liebenswürdig und demütig nach unserm Begehr
fragend.

Nachdem sie die Wünsche eines jeden gehört, führte sie uns in ein kahles
Zimmerchen, aus dem erst die Taubstumme, dann die Frauen mit dem Kranken
geholt wurden. Zuletzt kam eine blasse, junge Schwester, die uns nach
den Gemächern des Superiors führte.

Vor der Tür des Sprechzimmers standen etwa sieben bis acht Nonnen und
warteten auf Einlaß. Sie standen da, gesenkten Hauptes, die Arme vor der
Brust gekreuzt und beteten leise vor sich hin, während mitunter ein halb
scheuer, halb neugieriger Blick uns streifte.

Inzwischen hatte die Schwester uns angemeldet und wies uns nun in ein
mit dem Sprechzimmer verbundenes Gemach.

Da trat nach einer kleinen Weile, während der mir fast die Brust
zersprang vor Erregung, aus der Tür des Sprechzimmers ein ernster Mann
von ehrfurchtgebietender Größe und Haltung und lud uns ein, näher zu
treten. Er führte uns in sein Zimmer, das fast wie der Laden eines Buch-
und Schreibwarenhändlers aussah. Überall lagen Stöße von Büchern,
Heften, Zeitschriften, Akten und Briefen umher und dazwischen große
Pakete, ganze Bündel Wachskerzen, Rosenkränze und Sterbkreuze. Über
einem Stuhl hingen eine Menge violettgelber Ordensgürtel und an einem
Schrank lehnten etliche Krücken.

Nachdem der Superior in einem Armstuhl Platz genommen, wies er meiner
Mutter auf dem Sofa und mir auf einem Rohrhockerl Sitze an, hierauf
begann er: »Hast du dir auch wohl überlegt, mein liebes Kind, was du tun
willst, indem du eine Klosterfrau zu werden gedenkst?«

Meine Mutter antwortete statt meiner: »Hochwürdiger Herr, wir haben ihr
lang genug davon abgeraten;« und plötzlich in ihre gewohnte Redeweise
verfallend, fuhr sie fort: »Aber a jeds Wort is umasonst g'wen.«

»Das haben halt schon viele im Sinn gehabt und nach einiger Zeit sind
sie doch wieder in die Welt zurück. Und gar bei uns gehört viel dazu, um
den Anforderungen, die wir an die Schwestern stellen, gerecht zu werden.
Doch soll es uns große Freude bereiten, wenn das liebe Kind eine recht
fromme, brave und tüchtige Schwester in unserm Orden wird. Wir haben ja
so viele nötig, sowohl für die Arbeit, als auch für den Unterricht; denn
unsere Anstalt besteht aus einem Blindenheim, einem Taubstummeninstitut,
einer Heimstätte für alte, schwächliche Personen und einer Pflegeanstalt
für Kretinen, Epileptische, Irre, Tobsüchtige und durch Ausschweifung
Zerrüttete, sogenannte Besessene. Auch finden bei uns arme, kranke und
mißgestaltete, sowie blöde, krüppelhafte und mißratene Kinder eine
Stätte zur allseitigen Pflege und Bildung, soweit dies möglich ist.

Unser Orden hat jetzt etwa fünfhundert Profeßschwestern, von denen
etliche schon seit Bestehen desselben das Kleid unseres Schutzpatrons
tragen, und ungefähr zweihundert Novizinnen, die ihren weißen Schleier
erst in ein bis zwei Jahren bei Ablegung der Profeß mit dem schwarzen
zum Zeichen gänzlicher Entsagung der Welt vertauschen. Diese sind noch
nicht durch die ewigen Gelübde gebunden und können den Orden noch
verlassen; doch zeigt ein einzig dastehendes Beispiel, wie der
himmlische Bräutigam diesen Verrat bestraft: die betreffende Novizin
wurde nach einiger Zeit irrsinnig und befindet sich jetzt in unserer
Irrenabteilung. Außer den Genannten haben wir noch etwa dreihundert
Jungfrauen, die am Tag des heiligen Josef Lehr-, Pfleg- und
Arbeitsschwestern werden wollen, sowie einhundertzwanzig
Lehramtskandidatinnen, zehn Handarbeits- und sechs Musikkandidatinnen
und etwa fünfzehn für die Hausarbeit und Küche. Wie ich sehe, hat das
Kind sehr gute Schulzeugnisse; eine kurze Prüfung wird uns zeigen, wozu
sich das Mädchen eignet. Sollte es dir, mein Kind, nicht gefallen, so
kannst du innerhalb fünf Jahren diese Stätte noch verlassen. Nun sage
mir einmal, willst du bei uns bleiben?«

Er war bei den letzten Worten aufgestanden und hatte mir das Kinn
gefaßt, indem er mich fest anblickte.

Da sagte ich leise: »Ja, ich will dableiben.«

Meine Mutter hatte dies Ja überhört und rief: »Na, kannst net antwortn,
wennst g'fragt wirst!«

Doch der Priester entgegnete ihr: »Ereifern Sie sich nicht, Frau Mutter,
das gute Kind hat mir sein Jawort schon gegeben.«

Darauf gab er uns seinen Segen und ließ uns durch eine Nonne nach der
Kandidatur führen. Dort mußte mich meine Mutter allein lassen; doch
durfte ich, nachdem ich den Kandidatinnen vorgestellt und genugsam
angestaunt worden war, mit ihr in der Brauerei zu Mittag essen und hatte
mein neues Leben erst am Nachmittag zu beginnen.

Wir begaben uns also in das Bräustüberl, einen behaglichen Raum mit
rohen, blankgescheuerten Möbeln und Blumenstöcken an den Fenstern, deren
saubere Vorhänge fest zugezogen waren. An den Wänden hingen bunte
Heiligenbilder und in einer Ecke war ein kleiner Hausaltar aufgerichtet,
dessen zierliche Ampel ihr mattes Licht auf die aus Gips verfertigte
Statue des heiligen Josef warf.

Als ich sah, daß auch hier nur Klosterfrauen tätig waren, verwunderte
ich mich sehr und wagte an die Schwester, die uns bediente, die Frage,
ob hier die Nonnen auch das Bier selber brauten. Da erzählte sie uns,
daß alles, was nur immer zu tun sei, von ihnen selbst gemacht werde;
auch die Ökonomie und Metzgerei, sowie alle Handwerke, deren das Kloster
bedürfe. Zur Hilfe würden allerdings die Pfleglinge, welche sich dazu
eigneten, verwendet. Dies setzte mich in großes Erstaunen, und ich sah
meinem Leben in diesem Kloster mit viel Neugier entgegen. Meine Mutter
aber hatte mit wachsendem Entsetzen zugehört und konnte dies auch kaum
vor mir verbergen, und als sie um drei Uhr wieder in den Stellwagen
stieg, sagte sie ganz unvermittelt: »Also, wann's dir gar z'schwer wird,
kannst d' es ja schreibn; bet viel und sei recht fleißig und aufmerksam
und laß dir nix z'Schulden kommen.«

Ich gab ihr noch Grüße auf an alle, die mir lieb waren; dann schlang ich
plötzlich meinen Arm um ihre Knie, drückte laut aufweinend meinen Kopf
in ihre Kleider und lief danach, so rasch ich konnte, an die Pforte und
läutete fest, ohne noch einmal umzuschauen.

Man wies mich wieder in das kleine Zimmer, und dann führte mich die
blasse Schwester ins Refektorium, wo die Kandidatinnen bei der Vesper
saßen. Liebenswürdig nahmen sich sofort einige von ihnen meiner an und
erklärten mir alles, was ich wissen mußte oder wollte. Ich war ihnen
dankbar dafür; denn ich hielt es für natürliche, herzliche
Kameradschaft. Später freilich erkannte ich meinen Irrtum: es war alles
nur Drill und von wahrer Güte wenig zu finden: Bigotterie paarte sich
mit Stolz, Selbstsucht mit dem Ehrgeiz, vor den Oberen schön dazustehen
und als angehende Heilige bewundert zu werden.

Besonders unter den älteren Mädchen hatte dies Streben nach
Vollkommenheit einen wahren Wettlauf um die Tugend hervorgerufen, und
die Präfektin der Kandidatur, die solches mit großer Befriedigung
wahrnahm, übergab nun jede Neuangekommene der Obhut einer dieser
Würdigen, welche zugleich mit diesem ehrenvollen Amt den Namen
Schutzengel erhielt.

Also ward auch mir gleich am ersten Abend ein solcher Schutzengel
zugeteilt und waltete mit Eifer seines Amtes. Bald machte er mich auf
das Weltliche meiner Heiterkeit aufmerksam, obschon ich mir recht
traurig vorkam. Und als ich später meinen Arm in den meiner Beschützerin
legen wollte, wies sie mich mit den Worten zurecht: »Pfui! Das schickt
sich doch nicht! Das gefährdet doch die heilige Reinheit! Es ist uns
verboten, uns bei den Händen zu fassen oder einzuhängen. Das Betasten
des Körpers nährt die Sinnlichkeit, und zum Körper gehören auch die
Hände.«

Da die Abendandacht stets in der Kapelle verrichtet wurde, führte meine
Hüterin mich daselbst an den mir zugeteilten Platz, von dem aus ich
weder den Altar noch sonst etwas von der Kirche sehen konnte; denn wir
befanden uns auf einer Art Galerie, die mit einem dichten Gitter
abgeschlossen war. Rings um uns vernahm ich lautes Beten und sah mich
neugierig um, zu sehen, woher es käme. Da flüsterte mein Schutzengel mit
strenger Miene: »Sieh für dich, arme Seele, Gott ist hier!«

Nach dem Abendgebet gingen wir paarweise in den großen Schlafsaal, und
meine Führerin steckte mir auf dem Weg dahin einen Zettel zwischen die
Finger, auf dem geschrieben stand: »Von neun Uhr abends bis sieben Uhr
morgens strengstes Stillschweigen!«

Im Schlafsaal angelangt, wies sie mir mein Lager an, und ich wollte nun
beginnen, mich auszuziehen. Da ich noch städtische Kleidung trug und
auch kein Nachthemd bei mir hatte, brachte sie mir eine weiß- und
rotkarierte Bettjacke. Ich hatte bereits meine Bluse aufgeknöpft und
entblößte eben meine Schultern, als mein Schutzgeist ganz entsetzt
herzusprang und mir die Bluse rasch wieder über die Achseln schob.
Hierauf warf sie mir die Bettjacke über die rechte Schulter, und indem
ich sie am Hals festhalten mußte, entblößte sie unter dieser schützenden
Hülle meinen rechten Arm und schob ihn rasch in den Ärmel des
Nachtgewandes. Ebenso verfuhr sie auf der linken Seite und dann knöpfte
sie mir den Kittel bis an den Hals zu.

Die andern Kandidatinnen hatten sich inzwischen unter lautem Beten auf
die gleiche Art entkleidet, und ich sah nun eine nach der andern ins
Bett steigen; doch behielten alle ihren Unterrock und die Strümpfe an.
Ich machte meine Hüterin durch Zeichen auf dies aufmerksam; da zog sie
einen Bleistift und einen Notizblock aus der Tasche und schrieb darauf:
»Ein sittsames Kind entblößt die Füße erst im Bett und auch den
Unterrock darf man nicht vorher abstreifen.«

Also legte ich mich zu Bett und entledigte mich, nachdem sie mir die
Decke über den Kopf gezogen, meiner übrigen Kleidung, worauf eine
Nachtschwester von Bett zu Bett ging und einer jeden die Zudecke glatt
strich. Und nachdem man sich noch der Fürbitte des heiligen Joseph und
der heiligen Barbara durch besondere Gebete versichert und den Psalm
»Aus der Tiefe rufe ich zu dir, o Herr« samt den dazugehörigen
Paternostern gebetet hatte, legte man die Arme auf der Bettdecke
kreuzweise über die Brust und schlief dann ein.

Traumlos schlief ich die ganze Nacht; denn ich war den Tag über müde
geworden, und als am frühen Morgen plötzlich ein lautes »Gelobt sei
Jesus Christus« ertönte, dem die Kandidatinnen sich aufsetzend »in
Ewigkeit, Amen,« antworteten, blickte ich verwirrt um mich und konnte
mich erst, als von der Pfarrkirche das Fünfuhrläuten erscholl, besinnen,
wo ich war. Rasch sprang ich aus dem Bett; in diesem Moment aber sah ich
ringsum aller Augen entsetzt auf mich gerichtet, und nun merkte ich
erst, daß ich im Hemd und ohne Strümpfe war. Schnell schlüpfte ich
wieder ins Bett und zog mit vieler Mühe unter der Decke meine
Unterkleider an.

Derweilen waren die anderen Mädchen schon an den langen Waschtisch
getreten, wo eine Waschschüssel neben der anderen stand, und wuschen
sich, als mein Schutzengel kam und auch mich dahin führte. Während des
Ankleidens wurde wie am Abend laut gebetet; man empfahl sich zu allen
Stunden in Mariens Herzen und Jesu Wunden.

Nachdem wir unsern Schlafsaal geordnet und zuletzt die leichten
Filzschuhe mit Stiefeln vertauscht hatten, begaben wir uns paarweise
nach der Kandidatur. Diese befand sich in dem sogenannten Mutterhaus,
einem alten Bau, der noch aus dem sechzehnten Jahrhundert stammte und
damals den Prämonstratensermönchen gehört hatte, die später daraus
vertrieben wurden, worauf das Kloster erst als Kaserne und dann als
Speicher diente. In diesem Zustand erwarb es unser Orden und richtete es
wieder wohnlich her; doch wurde das Haus bald zu klein und man fügte
einen Anbau um den andern an. So kam es, daß wir unsern Schlafsaal in
einem dieser neuen Gebäude hatten.

Wir schritten also über den verschneiten Platz vor dem Kloster; denn
einen geschlossenen Verbindungsgang nach dem Mutterhaus hatte man gerade
erst zu bauen begonnen. Da läutete es in der Pfarrkirche zur heiligen
Wandlung. Sofort warfen sich alle auf die Knie in den Schnee und beteten
den menschgewordenen Gott an.

Als wir im großen Lehrsaal der Kandidatur angekommen waren, knieten alle
vor einer reich mit Blumen geschmückten Statue des heiligsten Herzen
Jesu nieder, vor der die Präfektin bereits in andächtigem Gebete lag.
Sie schlug jetzt ein Andachtsbuch auf und las daraus die Legende einer
Heiligen, worauf eine lange Betrachtung ihrer Tugenden und Leiden
folgte. Zum Schluß wurde vieles auf uns angewandt und etliche
Kandidatinnen, die sich Verfehlungen gegen eine der Tugenden dieser
Heiligen hatten zu Schulden kommen lassen, bekamen nun eine
eindringliche Strafpredigt und es wurden ihnen schwere Bußübungen, wie
Rosenkränze, viel hundert Paternoster und Ave-Maria, stundenlanges Knien
vor dem Altar und dergleichen auferlegt.

Starr vor Erstaunen hörte ich dem Ganzen zu und bereute es schon bitter,
jemals den Vorsatz gefaßt zu haben, Nonne zu werden.

Nach dieser geistlichen Lesung und Betrachtung gingen wir in den
Speisesaal zum Frühstück, das in einer Tasse dünnen Kaffees und einem
Brötchen bestand. Meine Hüterin legte wieder einen Zettel vor mich hin,
des Inhalts, daß es Jesus recht wohlgefällig sei, wenn man freiwillig
auf das Brot verzichte, weshalb ich nur die Hälfte davon aß.

Nun hatten wir der Frühmesse in der Klosterkapelle beizuwohnen und
danach versammelten wir uns wieder im Saal der Kandidatur, und jedes
holte sich ein Buch, um zu lernen.

Inzwischen schlug es acht Uhr, und herein traten drei Schwestern, die
Lehrerinnen der Kandidatur, gefolgt von der Präfektin, die mich, nachdem
wir beim Glockenschlag um eine gute Sterbstunde gefleht, setzen hieß und
nun begann, mich in allem zu prüfen, was ich als Lehramtsschülerin
wissen oder lernen mußte. Sie gesellte mich danach dem zweiten Kurs zu
und wies mir meinen Platz an, worauf der Unterricht begann. Der erste
Kurs schrieb an einem Aufsatz, wir rechneten schriftlich, und der dritte
Kurs hatte Unterricht in Grammatik. Die höheren Klassen hatten ihre
eigenen kleinen Studierzimmer und diese waren nur durch Glastüren von
unserm Saal getrennt.

Um neun Uhr versammelten sich von neuem alle vor dem Altar, knieten
nieder und beteten laut ein Stundengebet. Kaum hatten wir uns wieder
erhoben, als abermals von der Pfarrkirche die Glocke zur Wandlung
läutete und wir uns wiederum auf die Knie warfen und anbeteten.

Nach einer kurzen Weile rief man uns zur Vesper, und jede bekam ein
Krüglein Bier und ein Stück schwarzes Brot, wobei ich sah, daß wieder
viele die Hälfte des Brotes zurück in den Korb wandern ließen; doch weiß
ich nicht, ob dies zur Abtötung oder aus Abneigung gegen das rauhe
Gebäck geschah.

Bald, nachdem der Unterricht wieder begonnen hatte, kam die Präfektin
und befahl meinem Schutzengel, mich ins Bad zu führen.

Durch lange Gänge, vorüber an Männer- und Frauenabteilen, aus denen
wüster Lärm drang, hinab über alte, morsche Stiegen ging es, dann traten
wir in einen moderigen Kellerraum, wo etwa zehn Männer Körbe flochten.
Wir eilten an ihnen vorüber und kamen durch die mit ekelhaftem Gestank
erfüllte Waschküche, in der etliche Kretinen aus einer übelriechenden
Lauge graue Wäschestücke zogen, endlich in ein düsteres Kämmerlein, das
man Bad nannte, und in dem zwei alte Badewannen, durch einen Vorhang
getrennt, an der Wand standen.

Wir mußten uns erst das heiße Wasser aus der Waschküche holen, und
nachdem wir unsere Wannen gefüllt und unsere Tücher und Wäsche auf einen
neben der Wanne stehenden Stuhl gelegt hatten, begann mein Schutzgeist
mir zu zeigen, wie man sich baden müsse, ohne die Unschuld zu verletzen.

Ich durfte mich nicht ganz entkleiden, sondern mußte in Hemd und
Strümpfen in die Wanne steigen. Hier konnte ich mich meiner Strümpfe
entledigen, während das Hemd meiner Blöße als Bedeckung blieb und
tüchtig eingeseift wurde. Darauf strich man einige Male mit den Händen
darüber hin; denn unter dem Hemd durfte der Leib nicht berührt werden.
Nur Gesicht und Hals wurde gründlich gewaschen.

Währenddem beteten wir laut den schmerzhaften Rosenkranz, auf daß der,
der für uns Blut geschwitzt hat und für uns gegeißelt ist worden, unser
Herz vor jedem sinnlichen Gedanken bewahre.

Auf dem Rückweg erzählte mir meine Beschützerin, daß man während des
Sommers in einer Hütte zu Sankt Jakob bade, einer Einsiedelei, nahe dem
Kloster in einem kleinen Tal gelegen. Und sie erklärte mir genau, wie
man es dabei zu machen habe, damit die Seele nicht Schaden leide. Als
ich dann später im Sommer wirklich dieses Badehüttlein besuchte, mußte
ich über mein Hemd einen Anzug mit langen Ärmeln anziehen, so daß ich am
Ende nicht das Gefühl der Erfrischung hatte, sondern es mir war, als sei
ich durch ein Unglück ins Wasser geraten. Zum Glück durfte ich während
meines eineinhalbjährigen Aufenthalts im Kloster nur dreimal baden.

Nach dem Bade führte meine Hüterin mich in die Garderobe, wo ich meine
klösterliche Uniform erhielt. Danach gingen wir zu Tisch, und jetzt war
ich eigentlich erst als Kandidatin anerkannt. Ich trug ein
blaugestreiftes Kattunkleid, eine schwarze Schürze, ein schwarzes
Schulterkräglein und um den Hals eine gestärkte Batistschleife.

Vor dem Essen befahlen wir unsere Sinne dem göttlichen Meister, indem
wir beteten: »Barmherzigster Herr Jesu Christe, gestatte, daß ich jetzt
diese Mahlzeit einnehme, aus Gehorsam, um meine Gesundheit zu stärken
und mir neue Kräfte zu sammeln. Bewahre mich vor aller Sinnlichkeit und
gib mir die Gnade, daß ich nicht ohne Überwindung von dieser Mahlzeit
aufstehe.«

Doch hätte es eigentlich dieses Gebetes kaum bedurft, da der
Speisezettel nicht danach angetan war, den Gaumen zu reizen, so daß es
schon großer Überwindung bedurfte, gehorsam zu sein und zu essen. Die
älteren Kandidatinnen freilich fügten dieser Überwindung noch andere
hinzu, indem sie kein Salz nahmen, kein Wasser tranken, kein Brot aßen
und anderes mehr.

Ich selbst konnte mich nur sehr schwer an die Kost gewöhnen; denn
erstlich wurden alle Gerichte mit Dampf gekocht, und dann kamen wir in
bezug auf die Qualität erst an dritter oder vierter Stelle: das Fleisch
und frische Gemüse erhielten die Schwestern, was davon übrig blieb, die
Jungfrauen; wir bekamen das Fett mit Kraut, Kartoffelbrei oder Salat.
Was wir übrig ließen, wurde dann den Pfleglingen mit einer Brennsuppe
verabreicht. Zwar gab es in der Küche auch Geflügel und Fische; doch das
war für die Oberen, die Geistlichkeit und bessere Gäste bestimmt. Am
übelsten aber bekamen mir die sogenannten Kässpatzen, eine zähe
Wasserteigmasse, in der eine Menge Zwiebeln staken. Doch ging es allen
Neulingen so, so daß sich nicht selten die eine oder andere erbrechen
mußte, was hingegen kein Grund war, mit dem Essen aufzuhören.

Während der Mahlzeit hielt stets eine ältere Kandidatin eine erbauliche
Tischlesung, meist Legenden aus dem Leben heiliger Personen, die durch
Fasten und Abtöten eine hohe Stufe der Heiligkeit erklommen hatten.

Nach Tisch ordnete man sich in Paaren und begab sich in die Kapelle,
damit, nachdem der Leib seine Nahrung erhalten, auch die Seele ihr Teil
bekäme durch den Akt der geistlichen Kommunion.

Ich war nach dieser Andachtsübung, die mit dem Abbeten des Rosenkranzes
mit ausgebreiteten Armen beschlossen wurde, so müde, daß ich beinahe im
Gehen einschlief.

Da traten wir plötzlich in einen großen Saal. Darinnen saß eine junge
Nonne mit gewinnendem, freundlichem Blick in den kindlichen Zügen am
Flügel, während neben ihr ein junges Mädchen einen Stoß Liederbüchlein
im Arm hielt und am Tisch verstreut mehrere Oratorien und Messen lagen.

Die Nonne stand auf, und nachdem ein kurzes Stundengebet verrichtet
worden, begann die Gesangstunde, wobei ich sah, daß hier die Musik sehr
gepflegt wurde; denn die Stimmen waren gut geschult und das Spiel der
Schwester meisterlich. Sie präludierte erst ein wenig und spielte dann
etliche Variationen des zu behandelnden Liedes. Endlich gab sie das
Zeichen zum Einsatz, und nun hallte der Saal wieder von den Tönen einer
herrlichen altitalienischen Messe.

Als die Sängerinnen eine längere Pause machten, bat ich die Schwester,
sie möge mich mitsingen lassen, was sie ziemlich verwundert gestattete.
Nun war mit einem Male meine ganze Müdigkeit dahin, und ich sang so zu
ihrer Zufriedenheit, daß sie mich erstaunt fragte, wo ich Unterricht
gehabt hätte. Ich antwortete ihr, daß ich am Kirchenchor gesungen hätte
und auch schon längere Zeit im Klavierspiel unterwiesen worden sei.
Hocherfreut rief sie, als sie dies vernommen: »Liebs Jesusle, hab Dank!
Jetzt bekomm ich eine Musikkandidatin!« Und sofort eilte sie zum
Superior, ihn zu bitten, daß er mich ihr überweise.

Dies geschah noch am nämlichen Tage, und nun begann für mich eine
glückliche Zeit. Ich machte rasch Fortschritte im Klavierspiel, und als
ich dann auch im Violinspiel über die ersten Anfänge hinaus war, taten
sich vor mir immer wieder neue Wunder auf, und ich schien mir in eine
andere Welt versetzt. Meine Freude über diese gute Wendung der Dinge
zeigte ich meiner Lehrerin durch großen Eifer und möglichste Genauigkeit
im Arbeiten.

Hatte ich schon vorher unter den Lehramtsjüngerinnen einige heftige
Widersacherinnen gefunden, so mehrte sich jetzt ihre Zahl; um so mehr,
als Schwester Cäcilia mich sehr lieb gewann und wir bald gute Freunde
wurden.

So kam es, daß ich in kurzer Zeit einer der sogenannten Sündenböcke der
Kandidatur war; denn je öfter meine Lehrerin mir sagte, daß ich
brauchbar und ihr fast unentbehrlich sei, desto öfter suchte man mich
auf der anderen Seite durch Wort und Tat zu überzeugen, daß ich ein
eingebildetes, dummes Mädel sei, das leicht zu ersetzen wäre.

Es dauerte nicht lange und die Obern des Klosters erfuhren diese Dinge.

Also ward ich von der Präfektin der Kandidatur, Schwester Archangela,
einer alten, strengen Nonne mit harten Zügen, tiefliegenden grauen Augen
und einer großen Hakennase, auf der eine goldene Brille saß, zu der
Oberin geführt, damit man mir zeige, was einem so eitlen, schlimmen
Mädchen gebühre.

Als ich vor der vornehmen, gütigen Frau, die einem alten, französischen
Adelsgeschlecht entstammte, stand, fragte sie mich, was ich verbrochen
habe; denn man hielt viel auf ein freimütiges Bekenntnis seiner
Vergehen.

Ich antwortete: »Würdigste Mutter, man beschuldigt mich, daß ich mich in
bezug auf meine Leistungen überhebe und gegen meine Vorgesetzten und
Mitschwestern unhöflich und herausfordernd sei; doch fühle ich mich
nicht schuldig und bitte Sie, würdigste Mutter, meine Lehrerin und
Mitschwestern darüber vernehmen zu wollen.«

Ohne ein Wort der Erwiderung, nur einige Male mit dem Kopf nickend,
faßte mich die Oberin an der Schulter und führte mich in das Vorzimmer
des Herrn Superiors, wo ich warten mußte, bis sie mit ihm die Sache
besprochen hatte.

Als sie wieder heraustrat, blickte ich ihr fest und mit großen Augen ins
Gesicht; doch konnte ich aus ihren Zügen nicht entnehmen, ob man mir
Glauben geschenkt hatte. Sie sagte nur ernst zu mir: »Sprich ehrlich mit
unserm Vater, Magdalena; er will nur dein Bestes!«

Ich trat also vor ihn hin und auf seine Frage: »Was hast du
vorzubringen?« trug ich ihm den Hergang der Sache so vor, wie ich ihn
der Oberin geschildert hatte.

Da ließ er meine Lehrerin, Schwester Cäcilia, zu sich kommen, und sie
mußte nun über mich berichten.

Als der Superior nur Gutes hörte, meinte er: »Seltsam, höchst seltsam!
Kind, wenn du wirklich brav warst, so bleib's, wenn nicht, so werd's!«

Damit waren wir entlassen, und erleichtert trat ich mit der Schwester
wieder auf den dunklen Gang hinaus.

Auf dem Weg zum Musiksaal faßte ich ganz plötzlich in einer Aufwallung
warmen Dankgefühls ihre Hand und küßte sie wiederholt. Lächelnd entzog
sie mir dieselbe, indem sie sagte: »Laß doch die dumme Hand! Sie gehört
ja gar nimmer mir, sondern dem heiligen Josef!«

Da meinte ich: »Aber der Mund g'hört schon noch Ihnen, gelt, Schwester?«

»Ja, zum Beten und Singen und ...«

»Und daß ich schnell ein andächtigs Busserl draufgib, Schwester!« rief
ich dazwischen, und ehe sie sich dessen versah, hatte ich sie geküßt.

Ganz erschrocken schob sie sich den Schleier zurecht und zupfte an ihrem
Habit herum; doch sagte sie nichts und schalt mich auch nicht, wie ich
befürchtet.

Als wir in den Saal traten, sah ich unter ihrem Schleier über dem
rechten Ohr einen Wusch goldroten Haars hervorlugen; ich sagte es ihr,
und da rief sie mit komischem Entsetzen: »Was sagst, die Welt guckt
raus? Ob ihr gleich z'rück wollt, ihr fuchsigen Locken!« Und eiligst
strich sie sie einige Male unter dem Häubchen zurück.

Seit diesem Tag waren wir die besten Freunde, und sie sagte mir im
Vertrauen, daß eben unser herzliches Verhältnis zu einander den
eigentlichen Anlaß zu dem Zwist gegeben hätte, daß sie mich aber,
solange es den Obern recht sei, sehr lieb haben wolle. Ich solle nur mit
allen freundlich und besonders gegen eine alte, von der Präfektin wegen
ihres Reichtums, den sie dem Kloster geschenkt hatte, sehr begünstigte
Musikkandidatin recht höflich und zuvorkommend sein.

Erst war ich über diesen Rat sehr verwundert; bald aber erkannte ich
selbst, daß meines Bleibens in diesem Hause nur dann sein könne, wenn
ich, wie man sagt, mit den Wölfen heulte, obschon mir jede Art von
Scheinheiligkeit zuwider war.

Schwester Cäcilia mochte wohl auch erst nach langem Kampf zu dieser
Anschauung gekommen sein; denn sie war im übrigen so freimütig und
offen, daß sie einen absoluten Gegensatz zu den andern Nonnen bildete.

Dieser offene Charakter war übrigens auch ihren Familienangehörigen
eigen. Ihr Vater, der Schullehrer in dem Ort war und im Kloster den
Kandidatinnen und Lehrschwestern Unterricht im Geigen- und Cellospiel
gab, darin er selbst ein Meister war, hatte wegen seiner geraden Art
viele Feinde. Er hielt sehr auf ein furchtloses, freies Wesen und haßte
die kriechende Unterwürfigkeit, die sich unter den Nonnen so gern breit
macht und meistens der Deckmantel für Ränke und Heimtücke wird. Kam er
zu uns, so begrüßte er erst seine Tochter mit den Worten: »Guta Tag,
Cilli! Magscht's Tagblättla lesa?« Und damit zog er das Blatt aus der
Tasche, obwohl es eigentlich verboten war, Zeitungen zu lesen. Dann
sagte er, zu uns gewendet: »So, meine Damen, ka' i afanga? Ischt's
g'fällig?«

Während des Unterrichts trieb er viel Kurzweil mit uns, so daß es mir
oft schien, als sei ich nicht in einem Kloster, sondern bei einem alten
Bekannten zu Besuch.

So war denn mein Leben ein ganz angenehmes geworden, und ich ertrug die
Bosheiten der Mißgünstigen um so leichter, als ich nicht die einzige
Gehaßte und Verfolgte war. Es waren vielmehr eine Reihe jüngerer Mädchen
von den Günstlingen der Präfektin dieser als bösartige, ränkesüchtige
Personen geschildert worden, weshalb es täglich bei der morgendlichen
Betrachtung Strafen und Bußen regnete.

So schüttete die Präfektin eines Morgens ihren heiligen Zorn über einige
unglückselige Mädchen aus, die ihre Waschtoilette nicht rein gehalten
und die Schuhe im Schlafsaal nicht aufgeräumt hatten. Sie wurden damit
bestraft, daß die eine die Schuhe an einer Schnur über die Schulter
gehängt bekam, während der andern ein Zettel an die Brust geheftet
wurde, des Inhalts: »So wird die Schlamperei bestraft.«

Einem andern Mädchen, das eine Notlüge gebraucht hatte, wurde ein roter
Flanellappen in Form einer Zunge an den Rücken gesteckt, und eine
dritte, die mit einem Pflegling gesprochen hatte, wurde, da dies streng
verboten war, in Acht und Bann erklärt, das heißt, es wurde ihr das
schwarze Schulterkräglein, das Abzeichen der Kandidatur, auf die Dauer
eines Monats entzogen und allen übrigen aufs strengste verboten, mit der
Unglücklichen während dieser Zeit zu sprechen.

Solchen Befehlen wurde von allen blindlings Folge geleistet; denn die
Präfektin stand im Geruche großer Heiligkeit, und man erzählte sich im
geheimen, daß sie sich oft des Nachts geißle und kasteie: man habe
manchmal, wenn man zur nächtlichen Betstunde in die Kapelle ging,
deutlich aus ihrer Zelle das Klatschen der Geißelhiebe und inbrünstiges
Seufzen und Rufen vernommen. Auch sei sie wiederholt mit der Erscheinung
ihres himmlischen Bräutigams beglückt worden.

An manchen Tagen schien sie auch wirklich zu leuchten und rief während
der geistlichen Lesung wiederholt aus: »Kinder, lernet Jesum lieben! Wie
süß ist die Liebe zu ihm!«

Zugleich mit dem Amte einer Präfektin war ihr auch das einer
Novizenmeisterin zuteil geworden, und so lernten die jungen Nonnen gar
bald diese Liebesbezeigungen gegen ihren göttlichen Meister und übten
solche mit heroischem Eifer. Stundenlang konnte man oft Novizinnen vor
dem Tabernakel knien sehen, die Arme ausgebreitet und die Augen
unverwandt auf das Altarbild geheftet, das Christum in ganzer Figur
darstellte.

Doch nicht bloß am Tage wurde der Heiland von seinen Bräuten aufgesucht,
nein, auch während der Nacht waren Betstunden festgesetzt, auf daß der
Herrgott auch zu der Zeit, in der die Kreaturen ruhen und schlafen,
gebührend verherrlicht werde durch die ewige Anbetung.

In der Kandidatur setzte man nun auch seinen Stolz darein, an diesen
Stunden teilzunehmen, und das traf immer je vier für die Kapelle des
Mutterhauses, je vier für die Pfarrkirche und vier für die Kapelle des
Neubaues.

So war auch ich einmal nachts um die zweite Stunde mit drei anderen
Beterinnen in der Kapelle des Neubaues und unterdrückte krampfhaft und
gähnend den Schlaf. Da öffnete sich plötzlich die Tür und herein lief
eine nur mit dem Nachthemd bekleidete Nonne, warf sich vor dem Altar auf
die Knie und begann mit dem Ruf: »Jesus, brennende Liebe!« sich
furchtbar zu geißeln.

Wir waren starr vor Schreck und Staunen, und mich packte Grauen und
Entsetzen. Die älteste von uns vieren aber meldete den Vorfall andern
Tags der Präfektin, die uns strengstes Schweigen gegen jedermann gebot.

Solche und ähnliche Vorgänge flößten mir einen großen Abscheu gegen das
Ordensleben ein, und ich äußerte dies auch des öftern gegen Schwester
Cäcilia, sie fragend, ob sie sich auch so mißhandle. Da meinte sie
lächelnd: »Ich komme nicht dazu; denn ich muß mich den ganzen Tag mit
euren Stimmen ärgern und plagen und brauche deshalb die Nacht zum
Schlafen. Ich kann kaum meine Tagzeiten beten vor Arbeit.«

Da erbot ich mich, diese Pflicht mit ihr zu teilen, und benützte von nun
an jede freie Stunde dazu, ihr einige Dutzend Psalmen und Paternoster
abzunehmen oder die Vesper, Sext und Non gemeinsam mit ihr zu beten,
wofür sie mir viel Dank wußte und mich nicht selten vor Strafe bewahrte,
wo ich sie verdient hatte.

Inzwischen war die Fastnacht mit ihrem bunten Treiben gekommen, und auch
die Nonnen vergaßen für kurze Zeit, sich zu kasteien, und schlossen sich
lieber dem Hofstaat des närrischen Prinzen an und versammelten sich
mitsamt den Obern und Geistlichen im großen Refektoriumssaal, der in ein
Theater umgewandelt war, um sich an den heiteren Singspielen zu
ergötzen, die ihnen Kandidatinnen und Jungfrauen aufführten.

Auch den ärmsten von allen den Pfleglingen der verschiedenen Abteilungen
wurden mannigfache Belustigungen geboten und sogar etliche dem dürftigen
oder zerrütteten Geist angepaßte Schwänke aufgeführt, bei denen die
dafür geeigneten Leidenden selbst mitwirken durften.

Damit aber diese Lustbarkeit nicht etwa in den Herzen der gottgeweihten
Frauen und Jungfrauen ein Verlangen nach den Freuden der Welt zeitige,
beschloß man den Fasching mit einem frommen Theaterstück, in welchem die
Glorie irgendeiner heiligen Nonne oder Jungfrau ins hellste Licht
gerückt und sie als Muster und Vorbild verherrlicht wurde.

Zu dieser Zeit hatte ich viel Arbeit; denn bei den Fastnachtsspielen
waren mir die ersten Rollen zugeteilt worden, und nun stand der Tag des
heiligen Josef, an dem der Bischof die Einkleidung und Profeßabnahme im
Kloster vornahm, vor der Tür. Es war dies der festlichste Tag im ganzen
Jahr, und alles rüstete sich schon lange vorher, ihn würdig zu begehen.

Ich erwartete das Fest mit großer Erregung, da meiner sowohl in der
Kirche als auch im Festsaal und beim Mahle schwere Aufgaben harrten.
Doch war Schwester Cäcilia nach der letzten Probe sehr zufrieden mit mir
und meinte: »Mädl, wenn du morgen so gut singst, hebst die ganze
Pfarrkirche in den Himmel; ich bin recht zufrieden.«

Als dann der Morgen des Festes gekommen war, regte sich's im Kloster wie
in einem Bienenkorbe: geschäftige Nonnen huschten durch die Gänge, den
Arm voll Myrtenkränzlein, weißer Nonnenschleier oder Skapuliere, und
eilten in die Zellen, um die jungen Gottesbräute zu schmücken und zu
kleiden. Große Girlanden wurden aufgehangen und die Kapellen geziert,
und die älteren Klosterfrauen liefen mit kritischem Blick herum, hier
zupfend, dort stäubend, überall noch die letzte Hand an die Dekorationen
legend und den Kandidatinnen die ihnen zukommenden Handreichungen und
Arbeiten anweisend und erklärend.

Wir hatten uns nach dem Frühstück im Musiksaal versammelt, um unsere
Aufgabe noch einmal flüchtig durchzugehen. Da krachten zahlreiche
Böllerschüsse von Kamhausen herüber, zum Zeichen, daß der Bischof dort
angelangt und, empfangen vom Klerus und den Obern des Klosters, sich auf
dem Wege zu uns befinde.

Rasch ordneten wir uns in der Einfahrtshalle und begrüßten den
Ankommenden mit einer Jubelhymne, während draußen alle Glocken geläutet
wurden.

Inzwischen schritten die bräutlich weiß angetanen Jungfrauen und
Novizinnen zur großen Pfarrkirche, in der schon ihre Angehörigen
zahlreich versammelt waren. Danach kamen die älteren Schwestern, und um
acht Uhr begann die Feier.

Brausend tönte die Orgel durch das Gotteshaus, und nach einer Ansprache
des Bischofs traten die Bräutlein alle vor den Hochaltar, fielen auf ihr
Angesicht nieder und beteten laut das Confiteor. Danach empfingen sie
aus der Hand des Bischofs den Leib dessen, dem sie sich nun auf ewig
antrauen wollten.

Mit ausgebreiteten Armen verharrten sie während des Hochamts in Gebet
und Verzückung und schienen nun ganz und gar losgelöst von der Welt.

Bis dahin war ich meiner Aufgabe ganz gerecht geworden; als sich aber
nach dem Hochamt die Novizinnen auf die Erde warfen und mit einem
schwarzen Bahrtuch überdeckt wurden, zum Zeichen, daß sie nun auf ewig
für die Welt gestorben seien, und der Bischof ihnen die ewigen Gelübde
der freiwilligen Armut, der steten Keuschheit und des blinden Gehorsams
abnahm und einer Jungfrau nach der andern das Haar abschnitt und sie mit
dem Ordenshabit der Novizinnen bekleidete, da packte mich ein Grauen und
in mir schrie es: »Nie, niemals werd ich Nonne! Niemals!« und ich
begriff nicht, daß andere Mädchen so glückselig ausschauen konnten. Mein
Entsetzen war so groß, daß ich den Einsatz verpaßte und erst nach
längerer Zeit merkte, daß, hätte nicht Schwester Cäcilia mich beobachtet
und im rechten Augenblick für mich eingesetzt, sicher ein Unglück
geschehen wäre.

Ich konnte kaum das Ende der kirchlichen Feier erwarten und rief nachher
im Musiksaal meiner Lehrerin zu: »Schwester, das weiß ich g'wiß: ich
werd keine Klosterfrau! Ich sollt meine schönen Haar hergeben? Nein,
niemals!«

Doch hatte ich den übrigen Tag keine Zeit mehr, viel an das Vergangene
zu denken; denn auf die Tafelgesänge folgte die Nachmittagsandacht und
am Abend wurde noch ein Theaterstück, die heilige Agnes, aufgeführt. Ich
kam endlich todmüde ins Bett und schlief rasch ein; doch quälten mich
wirre Träume, und es war mir, als läge ich auf einem Altar und man habe
ein Leichentuch über mich geworfen, während mir meine Zöpfe
abgeschnitten und in einen Sarg gelegt wurden. Aber ich sah nirgends
einen Priester, noch den Bischof und lauter fremde Nonnen waren um mich.

Das Fest währte drei Tage, und auch die Pfleglinge und Kranken durften
daran teilnehmen. Es ward ihnen an diesen Tagen auch manches
nachgesehen, was man sonst unnachsichtlich bestraft hätte; denn es waren
unter ihnen viel bösartige und heimtückische Geschöpfe, zu deren
Bändigung es oft strenger Mittel bedurfte, wie Zwangsjacken,
Hungerkuren, finsterer oder vermauerter Zellen und dergleichen.

Freilich geschah es mitunter auch, daß der eine oder die andere in einer
solchen Zelle vergessen wurde. Da die Kerker sich alle unter dem Dach
befanden, konnte man oft zwei, drei Tage lang ein entsetzliches Heulen
und Wimmern hören; doch wußten nur wenige, woher es kam, und diese
hüteten sich wohl, es uns Neulingen zu sagen.

Dafür ging im Kloster seit langem das Gerücht, auf dem Dachboden seien
Gespenster; man erzählte von sündhaften Mönchen, die für ihre geheimen
Missetaten also gestraft worden seien, daß sie in Ewigkeit keine Ruhe
fänden, sondern ihre Geister im Kloster umgehen müßten zum warnenden
Beispiel für alle, die darin lebten.

So geschah es auch einmal, als ich mit einer andern Kandidatin auf den
Speicher gegangen war, um dort unsere Garderobeschränke in Ordnung zu
bringen, daß wir plötzlich ganz in unserer Nähe ein dumpfes Schlagen
hörten, während vom Bretterboden dichter Staub aufwirbelte. Unter lautem
Schreien liefen wir zitternd zur Schwester Cäcilia und berichteten ihr
den Vorfall. Nachdenklich ging sie mit uns nochmals hinauf und wir
suchten den ganzen Speicher ab. Da fanden wir, daß eine tobsüchtige
Frau, von uns die Putzmarie genannt, weil sie den ganzen Tag mit einem
Schaff Wasser und einer Putzbürste herumlief und scheuerte, seit vier
Tagen hier eingeschlossen war und beständig auf den losen Bretterboden
sprang, um gehört zu werden; denn sie war schon dem Verschmachten nahe.

Schwester Cäcilia veranlaßte sofort ihre Befreiung, und die Alte war ihr
so dankbar dafür, daß sie alle Tage den Musiksaal putzen wollte. Als ihr
das aber nicht gestattet wurde, schüttete sie laut schimpfend ihr
Schäfflein Wasser auf den Gang und begann nun hier zu fegen und zu
wischen. Man ließ sie gewähren; denn ihre Pflegeschwester hatte
derweilen die Hände voll Arbeit mit anderen Kranken. Es waren dies
geistesschwache Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren, die jetzt mit
dem beginnenden Frühjahr in den sogenannten Kreuzgarten getragen wurden,
der in Wahrheit nur ein armseliges Wieslein zwischen vier hohen
Klostermauern war. Hier hockten und lagen sie nun in den seltsamsten
Stellungen, viele in einer Zwangsjacke, deren lange Ärmel auf dem Rücken
zusammengeknüpft waren, so daß es ihnen unmöglich war, die Hände zu
gebrauchen; denn die meisten von ihnen fraßen das Gras, Steine, Erde
oder gar den eigenen Unrat. Zwei Schwestern eilten beständig von einem
zum andern, um sie vor Schaden zu bewahren. Doch diese armen Wesen, die
in ihren Bedürfnissen so anspruchslos waren, machten viel weniger Mühe
als jene, von denen behauptet wurde, sie seien besessen.

Unter diesen bedauernswerten Geschöpfen war besonders eines, das mich
lebhaft anzog, ein ungefähr zwölfjähriges Mädchen, welches, da es aus
sehr vornehmer Familie stammte, bei uns Kandidatinnen Aufnahme fand,
obschon es eigentlich auch in die Abteilung jener Armen gehörte, für die
niemand zahlte. Das Kind war klein und von zierlichem Wuchs; sein
zartes, milchweißes Gesichtlein, aus dem ein paar große braune Augen
erschreckt in die Welt sahen, war von reichem, kastanienbraunen Haar
umrahmt, das man ihr fest und glatt zurückgekämmt hatte. Obwohl nun die
Schwestern das Wasser und auch Pomaden beim Kämmen nicht sparten,
erschienen doch, allen Bemühungen zum Trotz, jeden Vormittag aufs neue
an ihren Schläfen zuerst kleinere, wirre Löckchen, bis dann nach wenig
Stunden sich Locke an Locke um ihre Stirn ringelte, was dem Gesicht
etwas ungemein Liebliches gab. Sie hieß Margaret und war sehr klug, in
manchen Dingen sogar erfinderisch; auch lernte sie leicht und erfaßte
rasch und mit feiner Beobachtung. Legte man ihr aber den Katechismus
oder sonst ein religiöses Buch vor, so weigerte sie sich hartnäckig,
daraus zu lesen oder zu lernen und war durch die strengsten Strafen und
Züchtigungen nicht dazu zu bewegen. Man ließ sie tagelang hungern, die
ekelerregendsten Dinge verrichten; man gab ihr nachts ein hartes Lager
und wies ihr schwere Arbeiten an; sie ließ alles mit sich geschehen,
ohne zu klagen. Man schlug sie grausam mit einem Stock und verbot uns
aufs strengste, mit ihr zu reden; umsonst, sie blieb auf alle religiösen
Fragen stumm, während sie in allen übrigen Lehrfächern gute Antworten zu
geben wußte. Sie tat mir herzlich leid, und ich übertrat manchmal im
geheimen das Verbot und sprach mit ihr. Da fand ich, daß sie sehr munter
plauderte und ein überaus liebenswürdiges und geselliges Mägdlein
gewesen wäre. Aber sie begann gar bald zu kränkeln und kurz vor meinem
Austritt starb sie an galoppierender Schwindsucht.

Dieser Krankheit erlagen übrigens auch gar viele Nonnen und Jungfrauen,
und auch zahlreiche Pfleglinge wurden davon ergriffen. Die meisten Opfer
standen im Alter von zwanzig bis dreißig Jahren; manche waren noch
jünger. Es wurde ein eigener, großer Fleck Landes von dem Superior
angekauft und in einen Friedhof verwandelt, in dem die Kreuzlein bald so
dicht standen, wie die Nonnen Sonntags in den Kirchenstühlen saßen.

Da schien es mir nicht verwunderlich, daß jede Nonne angesichts des
großen Sterbens beizeiten schon des Himmels gewiß sein wollte und darum
eifrigst auf ihr Seelenheil bedacht war, welches Bestreben durch die
Klostergeistlichen treulich gefördert und unterstützt wurde.

Unter ihnen war auch ein Kurat, welcher sowohl in seinem Äußern als auch
in bezug auf seine große Strenge in Dingen der Sitte und Reinheit ganz
dem heiligen Aloysius glich. Er ward daher von jedermann nur Pater Sankt
Aloysius genannt und als Muster reiner Sitten gepriesen. Von mancher
Nonne ward er sogar als Heiliger verehrt, bis sich eines Tages diese
Verehrung in großen Zorn und Abscheu verwandelte, als man nämlich
erfuhr, daß dieser tugendsame Priester eine Lehramtskandidatin, ein
wohlgebautes, etwa zwanzigjähriges Mädchen, das schon fünf Jahre dort
weilte, des öfteren abends mit sich ins Stüblein nahm und erst nach
mehreren Stunden daraus entließ. Kandidatinnen, die zur nächtlichen
Betstunde gingen, hatten sie aus seinem Zimmer schleichen sehen und dann
bemerkt, wie eine alte Nonne wütend aus einer Nische hervorsprang, die
Erschrockene aus dem Halbdunkel ans Licht zerrte und laut beschimpfte.
Also hub ein großes Geschrei an, und sowohl die Sünderin, als auch der
Priester mußten das Kloster verlassen.

Der Geistliche, welcher dem Pater Sankt Aloysius im Amt folgte, war
schon ein alter Herr und besaß die üble Gewohnheit, während der Beicht
immer einzuschlafen, wodurch die Nonnen ihr Seelenheil gefährdet
glaubten und nicht eher ruhten, bis wieder ein junger, strenger
Benefiziat an seine Stelle kam.

Mit wahrem Feuereifer waltete dieser seines Amtes und war unermüdlich
darauf bedacht, alle Seelen ringsum vollkommen und makellos zu machen.
Besonders Verfehlungen gegen die Kardinaltugend des Ordens, den heiligen
Gehorsam, ahndete er mit unnachsichtlicher Strenge und gab denen, die
sich in der Beicht eines derartigen Vergehens anklagten, die schwersten
Bußen auf.

Trotzdem wurde mir die Ausübung dieser Tugend nicht leicht. Es war kurz
vor dem Weihnachtsfest, dem zweiten, das ich im Kloster verlebte, daß
ich mich schwer gegen dieselbe versündigte.

Um diese Zeit war ein großes Paket von meiner Mutter angekommen, das
meine Weihnachtsgeschenke enthielt. Darunter war auch eine schwarze
Kleiderschürze mit langen Ärmeln, wie ich sie mir schon seit langem
gewünscht hatte. Doch ich hatte sie noch nicht anprobiert, als schon ein
Befehl unserer Präfektin kam, ich solle diese Schürze sofort in das
Nähzimmer geben, damit man mir zwei kleine daraus mache; denn so sei
dieselbe ganz gegen die heilige Armut und ich dürfe so etwas nicht
tragen. Da sie mir sehr wohl gefiel, konnte ich mich nun lange nicht von
ihr trennen und legte das schöne Stück einstweilen auf den Speicher, wo
ich sie alle Tage ans Licht zog und wehmütig mit der Hand darüberstrich,
sie an mich hinhielt, wieder zusammenlegte und sorgfältig versteckte.

Eines Tages aber ward die Versuchung, die Schürze einmal anzuziehen, in
mir so mächtig, daß ich nicht mehr widerstehen konnte. Ich schlich mich
also in die Garderobe, zog sie aus dem Koffer und schlüpfte rasch
hinein, dann trat ich ans Speicherfenster und besah mich in der blinden
Scheibe; denn Spiegel gab es nicht, und auch der meine war aus meiner
Nähschatulle entfernt und ein Heiligenbild an seine Stelle geleimt
worden. Da hörte ich plötzlich meinen Namen rufen, und herauf stürmte
eine Kandidatin: »Magdalena! Magdalena! Geschwind komm zu Schwester
Archangela! Es ist Probe für das Weihnachtsfestspiel!«

Ratlos sah ich mich um und zögerte mit dem Gehen, vergeblich an der
Unglücksschürze nestelnd und zerrend, um die Knöpfe am Rücken
aufzumachen; doch schon rief mir meine Kollegin zu: »Wenn du nicht
gleich kommst, melde ich deinen Ungehorsam!« und schickte sich zum
Gehen, worauf ich ihr folgte, immer noch bemüht, die Knöpfe aufzureißen.
Auf dem Gang kam mir die Präfektin schon entgegen. Vergeblich suchte ich
mich hinter der andern Kandidatin zu verstecken; sie hatte mich schon
erblickt und sah nun starr auf die verbotene Schürze, während ich
fühlte, wie mir abwechselnd Röte und Blässe über die Wangen lief. Auch
auf ihrem Gesicht erschienen ein paar hochrote Flecken, und mit den
Worten: »Da, dies für deinen Ungehorsam, Rotzmädel!« gab sie mir ein
paar heftige Schläge ins Gesicht. Darauf führte sie mich zum Superior
und erzählte ihm meine Sünde.

Der greise Priester kündigte mir, nachdem er also schwere Anklagen gegen
mich vernommen hatte, meine Entlassung an, indem er sprach: »Mache dich
bereit, in drei Tagen bist du des Gehorsams ledig!«

Zwei Tage später kam ein Brief meiner Mutter, in dem sie ihren Besuch
für Weihnachten ankündigte. Ich wollte mich trotzdem zur Heimreise
ankleiden und stand trotzig am Speicher und verschloß eben meinen
Koffer, als man mir meldete: »Du kannst noch bleiben, bis deine Mutter
kommt!«

Ich erwartete also mit nicht geringer Aufregung ihren Besuch, obschon
meine Lehrerin, Schwester Cäcilia, mir immer wieder Mut machen wollte:
»Hab doch keine solche Angst, Magdalena! Ich mach schon alles wieder
gut!«

Inzwischen hatte eine andere in dem Weihnachtsspiele meine Rolle
übernehmen dürfen; es war schon ein älteres Mädchen und hatte keine
Stimme, weshalb die Präfektin zu mir sagte: »Das soll deine Strafe sein,
daß du deine Partie zwar singen, aber nicht spielen wirst! Du hast dich
hinter ein Gebüsch zu knien und zu singen, und niemand wird deinen
Gesang bewundern, dafür werde ich sorgen!«

Und sie sorgte dafür; denn als meine Mutter, die man ebenfalls zu dem
Festspiel »Nacht und Licht« geladen hatte, nach Beendigung desselben mit
mir zusammen war, sagte sie: »Was war denn jetz dös, Leni? I hab doch
deutli dei Stimm g'hört, hab di aber nirgends g'sehgn. Oder hat am End
die Kloane, die's Licht g'macht hat, die gleiche Stimm wie du?«

Da erzählte ich ihr weinend die Geschichte von der Schürze und erwartete
mit Angst großen Tadel. Doch wider Erwarten gab sie mir nicht nur recht,
sondern ward sehr zornig und empörte sich über die Willkür, mit der man
ihr Vorschriften machen wolle, wie sie ihr Geld auszugeben habe: »Was?
Paßt hat's eahna net, daß i dir den Kleiderschurz g'schickt hab? I moan,
daß i um mei guats Geld kaafa ko, was i mag, und brauch koane von dene
Fluggen z'fragn, ob's arm g'nua is oder net!«

Als dann die Besuchsstunde bei den Obern gekommen war und meine Mutter
gebeten wurde, im Sprechzimmer zu erscheinen, ging sie mit großen
Schritten hinein und sagte nur ganz kurz: »Guten Tag.« Da hörte sie nun
nichts als Klagen über mein weltliches Betragen und besonders über den
frevelhaften Ungehorsam, den man mir mit den schärfsten Strafmitteln
vergeblich auszutreiben versucht hätte.

Schweigend und finster blickend hatte sie zugehört und sagte jetzt bloß:
»Herr Superior, lassen Sie's ihr Sach z'sammpacken, i nimm's mit hoam!«

Dies wurde ihr jedoch widerraten und man versprach ihr, es noch einmal
mit mir versuchen zu wollen, worein die Mutter nach einigem Sträuben
unter der Bedingung willigte, daß man mir meinen Fehler nicht weiter
nachtrage, sondern gut zu mir sei.

Also reiste sie am andern Tag wieder ab, ohne mich mitzunehmen. Beim
Abschied aber sagte sie noch: »Wenn wieder was is, na schreibst mir's;
halt di nur brav und folg jetzt!«

Ich hatte aber alle Freude am Klosterleben verloren und ging nun wie ein
Schatten herum, hatte nicht Lust noch Leid, aß nicht mehr und fing an zu
kränkeln. Und nach einigen Monaten schrieb ich meiner Mutter, daß ich
keinen Beruf zur Klosterfrau in mir verspüre; falls es ihr aber
unangenehm wäre, wenn ich wieder nach Hause käme, bliebe ich ganz gerne
als weltliche Lehrerin in der Anstalt.

Unsere Briefe wurden nun stets von der Präfektin kontrolliert, und so
blieb ihr meine Absicht nicht lange verborgen. Eines Morgens sagte sie
daher zu mir: »Was mußte ich sehen, Magdalena! Du willst dem Herrn das
Opfer deines Lebens also nicht bringen? Wie kannst du es dann wagen, den
andern armen Kindern, die bereitwilliger sind als du, das Brot
wegzuessen! Willst du nicht als Nonne hier sein, so brauchen wir auch
deine Kenntnisse nicht. Doch besinne dich, noch ist es Zeit; bedenke die
Vorteile, die Jesus seinen Bräuten bietet, und kehre nicht zurück in die
Welt!«

Trotz dieser Ermahnungen machte ich mich am Aschermittwoch, nachdem mir
meine Mutter geantwortet hatte, ich solle ruhig nach Hause kommen, der
Vater sei krank und man könne mich notwendig brauchen, zur Reise fertig
und nahm Abschied von den Obern. Sie ließen mich zwar ungern ziehen,
doch konnten sie mich nicht mehr halten. Die Präfektin aber rief:
»Magdalena, Magdalena, du bist verloren, du gehst zugrunde! Schon sehe
ich den Abgrund der Weltlichkeit, in den du fallen wirst. Doch geh in
Frieden, mein Kind, falls die Welt noch einen für dich hat!«

Gaffend umstanden mich die Kandidatinnen, als Schwester Archangela dies
gesagt, und als ich nun auch ihnen Lebewohl sagen wollte, da kehrten sie
sich verächtlich von mir ab und eilten in den großen Lehrsaal, um für
mich arme Verlorene zu beten.

Traurig ging ich nun zur Schwester Cäcilia. Sie brach in Tränen aus und
nahm mich in ihre Arme: »Nun bin ich wieder allein! O, warum gehen alle
wieder weg, kaum daß sie begonnen!«

Auch ich begann zu weinen, und sie tat mir von Herzen leid; denn während
meines eineinhalbjährigen Aufenthalts im Kloster waren vierzehn
Musikkandidatinnen eingetreten und nach kurzer Zeit wieder
davongelaufen. Nachdem sie mir noch alles Glück für kommende Zeiten
gewünscht hatte, entließ sie mich, und ich trat erleichtert in das
kleine Zimmerchen, das mich bei meinem Eintritt empfangen hatte. Während
ich dort auf mein Gepäck wartete, dachte ich noch über die Vorwürfe
nach, die man mir wegen meines Wegganges gemacht. Doch sie trafen mich
nicht schwer, da mir angesichts der ernsten Krankheit meines Vaters das
Verlassen des Klosters nicht als eine Schuld, sondern als eine
Kindespflicht erschien.

Eine Schwester, die mir mein Gepäck übergab und mir meldete, daß der
Stellwagen schon draußen sei, riß mich aus meinen Gedanken, und ich
stieg rasch ein. Oben hinter den Fenstern standen die Kandidatinnen und
blickten mir verstohlen nach. Ich sah noch einmal zurück, dann zogen die
Pferde an -- und dahin ging's.

Als ich nun so allein in dem Wagen saß, war es mir, als schwände in dem
Maße, in dem ich mich vom Kloster entfernte, auch alles Trübe, und
plötzlich kam eine so sonnige Heiterkeit über mich, daß mich die Welt
mit einem Male viel schöner dünkte, obschon draußen noch alles trotz des
beginnenden Märzes an den Winter gemahnte, und nur vereinzelte, unter
schmutzigem Schneewasser stehende Wiesen und die großen Pfützen auf den
Wegen den kommenden Frühling ahnen ließen.

Rasch trat ich in Kamhausen an den Schalter und löste meine Fahrkarte,
da der Zug schon bereitstand.

Während der Bahnfahrt hatte ich fast keine Zeit mehr, über das
Vergangene nachzugrübeln; denn die zahlreichen Passagiere aus den
verschiedensten Gegenden erregten meine ganze Aufmerksamkeit. War mir
doch im Kloster die ganze Welt samt ihren Wesen so fremd geworden, daß
ich mich nur ganz langsam, wie im Dunkeln tappend, wieder unter den
Menschen zurechtfand. Mit Ausnahme der Priester und Nonnen hatten sie
jetzt alle etwas Beängstigendes für mich; denn erstlich wurden im
Kloster alle außer den Geistlichen als Verlorene betrachtet, anderseits
aber in den eindringlichsten Worten vor ihnen als vor lauter Wölfen in
Schafskleidern gewarnt.

Ich besah mir also jeden einzelnen ganz genau, ob nicht irgend etwas
Auffälliges in seinem Wesen oder Äußern auf die verborgene Wolfsnatur
hinweise, und dabei drückte ich mich scheu in meine Ecke und hielt die
Augen halb gesenkt, wie ich es bei den frommen Frauen gelernt hatte;
doch ging mir trotzdem nichts von all dem verloren, was um mich her
geschah.

Mir gerade gegenüber saßen zwei elegant gekleidete Herren, aus deren
lebhafter Unterhaltung ich entnahm, daß sie Geschäftsreisende waren und
der eine in Augsburg, der andere in München zu tun hatte. Der erstere,
ein etwa Mitte der Dreißig stehender Mann von ausgesprochen jüdischem
Äußern, erzählte eben dem etwas jüngeren Reisegefährten, der mir von
gleichem Stamme zu sein schien, wie er die letzte Nacht in Ulm verbracht
hätte: daß er nicht nur die Tochter und das Stubenmädchen seines
Gasthofs, sondern auch noch die Frau Wirtin selbst erobert hätte.
Lachend fragte der andere halblaut, ob das Töchterl auch so bescheiden
und sittsam hergesehen habe, wie die junge Klostermamsell da drüben; und
zugleich fingen beide an, sich über meine Schüchternheit, sowie über
meinen halb klösterlichen, halb weltlichen Anzug lustig zu machen. Ich
wußte vor Verlegenheit kaum mehr aus noch ein und starrte mit hochrotem
Gesicht bald aus dem Fenster, bald vor mich hin.

Da erblickte ich weiter vorn einen alten Bauern, der auf einem
schmierigen Blatt seine Einnahmen vom Viehverkauf nachrechnete, wobei er
sich abwechselnd hinter den Ohren kraute oder heftig fluchte.

Am andern Ende des Wagens unterhielten sich lärmend etliche Soldaten,
die wohl auf Urlaub gehen mochten. In ihrer Nähe saß ein junges Mädchen
in ländlicher Kleidung und suchte sich vergeblich der Zudringlichkeiten
eines der Burschen zu erwehren. Dieser hatte die sich Sträubende fest um
die Hüfte gefaßt, und als sie sich endlich heftig von ihm losriß, fiel
sie einem andern auf die Knie, was ein brüllendes Gelächter zur Folge
hatte.

Ich war während dieser Szene immer erregter geworden und wollte schon
dem also gehetzten Mädchen zu Hilfe eilen, als der Zug mit lautem Getöse
in Augsburg einfuhr, wo ich umsteigen mußte.

Während der Stunden, die ich dort Aufenthalt hatte, ging ich in den Dom
und erbat mir von Gott Schutz auf meiner weiteren Fahrt; insonderheit
aber betete ich für die Bekehrung jener Soldaten.

Auf dem Weg zum Bahnhof kaufte ich mir noch Wurst und Brot. Beim Essen
aber fiel mir plötzlich ein, daß ja am Aschermittwoch strenger Fasttag
sei und man im Kloster heute gewiß dem üblichen Fasten auch noch große
freiwillige Abstinenz hinzufüge. Doch siegte am Ende mein Hunger über
die Gewissensbisse und ich aß mit großem Behagen.

Als ich dann unschlüssig vor dem Zuge stand und ein Schaffner meine
ängstliche Miene sah, wies er mir freundlich ein Frauenabteil an, und
ich kam ohne weiteren Zwischenfall nach München.

In dem lebhaften Gewühl des Hauptbahnhofs befiel mich mit einem Male
wieder große Angst vor den Menschen, und ich fühlte deutlich, wie ich
immer armseliger und kleiner wurde, während ich ganz nahe an den Wagen
und der Lokomotive vorbei dem Ausgang zuschlich.

Da fühlte ich mich plötzlich am Arm ergriffen, und als ich erschreckt
umblickte, stand lachend mein ältester Bruder vor mir und begrüßte mich:
»Ja, Leni, grüß di Gott! Bist du aber groß und stark wordn; i hätt di
bald net g'funden, so hast di verändert.«

Ich dankte ihm frohen Herzens, daß er mich erwartet hatte, und seine
Worte, ich sei so groß geworden, entrissen mich wieder etwas dem Gefühl
meiner Unbedeutendheit und Nichtigkeit und ich wurde ziemlich gesprächig
auf dem Heimweg.

Je näher wir unserem Hause kamen, desto mehr Bekannte trafen wir, und
immer wieder wurden wir von irgend einem neugierigen Weiblein aus der
Nachbarschaft aufgehalten; denn meine Eltern waren in dem Stadtteil sehr
beliebt und hatten weitaus die beste Gastwirtschaft des Viertels.

Vor dem Hause angelangt, traten wir gleich durch die Tür der Gaststube
ein. Kaum hatten mich unsere Stammgäste erblickt, sprangen sie auf und
riefen durcheinander: »Jessas, unser Lenerl is wieder da! Juhe!«
»Servus, Fräuln Leni!« »Grüß di Gott, Klosterfrau!« »Marie, 'n Humpen
her! Unser Lenerl soll leben!«

Während nun die Gäste meine Rückkehr durch einen kräftigen Rundtrunk
feierten, trat ich in die Schenke zu meinem Vater, ihn zu begrüßen. Er
sah recht leidend aus und meinte: »Höchste Zeit hast g'habt, Leni, daß
d'kommen bist, sonst hätt'st mir bald mit der Leich geh könna.« Hierauf
gab er mir einen Kuß und besah mich prüfend, ob ich auch mehr geworden
sei.

Inzwischen hatten mich meine andern Brüder und die Dienstboten umringt
und konnten nicht fertig werden, mein gutes und feines Aussehen zu
bewundern. Ich drängte mich lachend hindurch und trat in die Küche, wo
die Mutter geräuschvoll hantierte und das Mittagessen für die Gäste
fertig machte. Ich ging rasch auf sie zu, wollte ihr die Hand geben und
sagte: »Grüß dich Gott, Mutter!«

Ohne den Kochlöffel aus der Hand zu lassen, mit dem sie eben ein
Teiglein für das Blaukraut rührte, antwortete sie: »Ah, bist scho da,
grüß Gott! Laß nur, is scho recht; i hab fette Händ! Tu nur glei dein'n
Hut und dös Klosterkragerl weg und ziag an Schurz oo, na kannst glei
d'Supp'n und 'n Salat für d'Leut hergebn!«



Also begann ich wieder die Wirtsleni zu sein; und obschon mir anfangs
gar nicht wohl war in dem weltlichen Getriebe eines Gasthauses, so fand
ich mich doch bald wieder darin zurecht und stimmte im stillen oft der
Mutter bei, wenn sie den Leuten auf die vielen Fragen, warum ich nicht
im Kloster geblieben sei, antwortete: »Weil's a Schand wär, wenn dös
Mordsmadl im Kloster rumfaulenzen tät und d' Muatta dahoam fremde Leut
zahln müßt für d'Arbeit!«

Und an Arbeit fehlte es in unserm Hause niemals. Schon früh am Morgen
hieß es aus den Federn; um halb sieben Uhr stand ich in der Wirtsküche
und schürte den großen Herd, kochte Kaffee und bereitete die Speisen zum
Frühstück der Gäste. Dann holte ich aus dem Schlachthaus, wo der Vater
schon seit fünf Uhr mit dem Zerteilen von Kalb und Schwein, sowie mit
dem Wurstmachen beschäftigt war, eine große Mulde mit Weiß- und
Bratwürsten und ordnete sie auf große Platten.

Zugleich mit mir mußte auch die Küchenmagd an ihre Arbeit: das
Gastlokal, die Küche und Schenke, und was dazu gehörte, aufwaschen und
kehren; doch freute es mich jetzt nicht mehr, dabeizustehen und zu
horchen wie früher; denn die Zenzi vom Rottal war schon längst nicht
mehr da, und die gefühlvollen Lieder, welche die jetzige Küchenmagd bei
ihrer Arbeit sang, kannte ich schon alle.

Während ich nun gewöhnlich noch mit dem Anrichten der Würste beschäftigt
war, fuhr draußen der Wastl, der Bierführer, vor und rollte zehn bis
zwölf Banzen in die Schenke, von wo sie durch den Aufzug in den
Eiskeller befördert wurden.

Da der Wastl als Geizhals bekannt war, machte ich mir alle Tage das
Vergnügen, ihm den Teller mit den Weiß- oder Bratwürsten unter die Nase
zu halten, indem ich rief: »Wastl, heut san d'Weißwürst guat! Derf i dir
a paar auf d'Seitn legn?« worauf er mich immer grimmig anschrie: »Laß mi
aus damit!« dabei aber dem entschwindenden Teller doch einen
sehnsüchtigen Blick nachsandte.

War der Wastl fort, so kam das Flaschenbier, und da gab es immer eine
große Hetz, wenn der Dannervater, ein nicht mehr gar junger Bierführer,
der eine Frau mit neun Kindern fröhlich ernährte, die Hausmagd in die
Hüften kniff oder durch die Gaststube jagte und sie zu küssen versuchte.
Dann ertönte plötzlich aus dem Schlachthaus, das unterhalb der Schenke
gelegen war, ein lauter, strenger Pfiff des Vaters, und lautlos machte
sich der alte Sponsierer davon.

Währenddessen hatte ich in der Küche einen schweren Stand mit drei
Bäckerburschen, die alle leidenschaftlich in mich verliebt waren. Der
eine brachte uns täglich vier Markwecken und mir ein Blumensträußlein;
der zweite hatte Bretzen und Salzstangeln in seinem Korb und unter
seiner aufgerollten Bäckerschürze einen extra für mich gebackenen Zopf
oder eine riesige Zuckerbretzl. Der dritte aber, der uns die Semmeln und
das übrige Weißbrot brachte, schrieb mir jeden Abend eine Ansichtskarte
und wartete am Morgen bei mir in der Küche stets so lange, bis der
Postbote mit der Karte kam. Mit beredten Worten schilderte er mir
währenddessen die Schönheit derselben: »Freiln Leni, heut werdn S'
schaugn! Heut kriagn S' a Prachtstück von a ra Künstlerkartn! Sehgn S',
für Eahna tu i alles; da reut mi koa Geld! Dö heutige Kartn kost fufzehn
Pfenning; aba wenn s' a Zwanzgerl kost hätt, hätt i s' aa kaaft!«

»Je, eahm schaugt's o!« rief da der Bursche, welcher die Markwecken
brachte. »Dös kannt aa no was sei! Meine Veigerl ham a Zwanzgerl kost
und dö Rosen, wo i da Freiln Leni gestern verehrt hab, fünfazwanzg
Pfenning!«

»So und i nacha, bin i da Garneamand?« schrie jetzt der Bretzlbeck.
»Denk i net vielleicht sogar bei der Nacht ans Freiln Lenerl, indem i
ihr die feinsten Bretzn bach?«

»Zu dene wo'st an Toag z'erscht stehln muaßt!« riefen da die andern, und
im Nu entspann sich ein heißer Kampf um den Vorrang bei mir, der sich
bis auf die Straße fortsetzte. Ich aber sah ihnen lachend zu und
verzehrte gemächlich die Bretzl zu meinem Kaffee, steckte das Veigerl an
die Brust und legte die Künstlerkarte in eine alte Zigarrenkiste zu den
andern. Doch versäumte ich nicht, meine Erfolge dem Milchmädchen, das
uns täglich den Kaffeerahm und die Knödlmilch brachte, zu weisen: »Da
schaug her, Rosl, die Präsenter, die i heut scho wieder kriagt hab von
dö Becka!« worauf sie ingrimmig und bissig erwiderte: »Dös is koa
Kunststückl, wenn ma si so herrichtn ko wie du! I muß mit meine
Millikübel rumlaafa und du stehst im Spitznschürzerl vor dein Herd!«

Und tiefgekränkt ging sie; denn nicht mit Unrecht hatte sie über mich zu
klagen: während der Zeit, die ich im Kloster zugebracht, hatte sie fest
über die drei Bäckerherzen regiert, und nun, da ich wieder daheim war,
wollte keiner mehr von ihr was wissen, obgleich sie ein sehr hübsches,
dunkelhaariges Mädchen von einnehmender Figur und recht munter war.

Mittlerweile war es fast acht Uhr geworden, und ich richtete nun die
Schenke, zählte die Bierzeichen für die Kellnerin und zapfte an.
Währenddessen kam die Mutter aus der Wohnung und der Vater aus dem
Schlachthaus und bald füllte sich das Lokal mit Gästen. Es waren fast
lauter Arbeiter: Maurer, Steinmetzen, Schlosser, Schreiner, Drechsler
und zuweilen auch Pflasterer oder Kanalarbeiter. In der Küche aber
standen die, welche für die in der Nähe liegenden Fabriken die Brotzeit
holten; denn zu unserer Kundschaft gehörte auch eine Bleistift-, eine
Möbel-, eine Sarg-, eine Bettfedern- und eine Schuhfabrik. Nun hieß es
flink die Lungen- und Voressenhaferln füllen, Kreuzerwürstl abzählen,
Weißwürste brühen und Hausbrot schneiden; zuweilen auch die
Schenkkellnerin machen, indes der Vater im Schlachthaus noch Milzwürste
oder, wie man sie bei uns nannte, umgekehrte Bauernschwänze, sowie
Leber- und Blutwürste, Leberkäs und Schwartenmagen machte. Hie und da
kam es auch vor, daß wir ohne Kellnerin waren; wenn nämlich die Mutter
gar zu heftig und eindringlich auf Pflichterfüllung gedrungen hatte,
worauf dann das Mädchen davonlief. Da mußte ich denn wieder wie früher
die Gäste bedienen und auch die übrigen Arbeiten der Kellnerin
verrichten.

Gewöhnlich aber blieb ich am Vormittag in der Küche, während die Mutter
sich im Lokal mit den Gästen unterhielt, ihre drei bis vier Weißwürste
aß und etliche Krügl Bier trank; denn der Vater war häufig vormittags am
Schlacht- und Viehhof oder in der Stadt. Von Zeit zu Zeit kam dann die
Mutter zu mir in die Küche und kostete die Speisen, befahl dies oder
tadelte jenes und gab mir auch manche Ohrfeige, wenn ich etwas versäumt
oder nicht recht gemacht hatte. So kam sie auch einmal dazu, als ich
eben den Teig zu den Leberknödeln, deren wir jeden Mittwoch an die
zweihundert bereiteten, fertig hatte und nun daraus die Knödel formte
und auf ein langes Brett reihte.

»Halt, laß mi z'erscht schaugn, ob er recht is, der Toag!« rief die
Mutter und tippte mit dem Finger in die Teigmulde. »Was hast denn jatz
da für a Zeug z'sammgmacht! Sigst net, daß der Toag no net fest gnua is,
du Hackstock, du damischer!«

Und kaum hatte sie dies gesagt, flogen mir auch schon ein paar von den
Leberknödeln an den Kopf, daß mir der Teig im Gesicht und an den Haaren
klebte.

»So, vielleicht lernst es jatz eher, du G'stell, du saudumms!«

Darauf ging sie wieder, laut schimpfend, in die Stube und erzählte den
Gästen von meiner Unbrauchbarkeit: »Hintreschlagn kannt'st es, dös
himmellange Frauenzimmer! Zu nix kannst es brauchn wie zum Fressn!«

Solche Auftritte verleideten mir freilich bald die Freude am Küchenwesen
und ich war froh, wenn der Vater einmal daheim blieb. Da kochte dann die
Mutter selbst und ich mußte in die Schenke und zu den Gästen, sie zu
unterhalten.

So ungern ich mich anfänglich wieder unter den Leuten bewegt hatte, denn
im Kloster war ich ganz leutscheu geworden, so gewöhnte ich mich doch
bald wieder an sie, und es währte nicht lange, da war ich das lustigste
Mädel, machte jeden anständigen Scherz mit und unterhielt ganze Tische
voll Gäste.

Die besseren unter ihnen hatten sich, ebenso wie die Stammgäste, zu
Tischgesellschaften vereinigt; die eine hieß Eichenlaub, die andere die
Arbeitsscheuen. Zur Gesellschaft Eichenlaub hatten sich die Postler und
Eisenbahner zusammengetan und erkoren mich zur Vereinsjungfrau; die
Arbeitsscheuen aber, deren Mitglieder lauter gute Bürger und
Geschäftsleute waren, wollten nicht hinter ihnen zurückbleiben, und so
ernannten sie mich zu ihrer Ehrendame, und ich empfing das Ehrenzeichen
des Vereins. Es war dies ein wappenartig geschnitztes Holztäfelchen,
darauf ein Bursch gemalt war mit dem Verslein darunter: »Auweh, mei
Fuaß, wenn i arbatn muaß!« Bei der Überreichung desselben hielt der
Vorstand, ein Flecklschuhfabrikant, eine Rede, worin er viel von der
Ehre sprach und von einer schönen Vertreterin des zarten Geschlechts und
daß man sich glücklich schätze.

Während dieser Rede hatten die Arbeitsscheuen einen Kreis um mich
gebildet, und nun wurde ich von etlichen samt meinem Stuhl, auf dem ich
saß, emporgehoben und unter lautem Hoch und Juhu und dem Klang der
Zither und Gitarre durchs Zimmer getragen. Danach begann ein großes
Saufen, und die fidelen Zecher vergaßen darüber ihre Hausfrauen samt dem
Mittagessen, bis einer nach dem andern von der gestrengen Ehehälfte
geholt wurde. Da war mit einemmal die ganze Lustbarkeit und aller Scherz
vorbei und geknickt und ängstlich schlich ein jeder heim, gefolgt von
der erzürnten Gattin, die hinterdrein keifte: »Lump miserabliger, ko'st
net hoamgeh, wenn's Zeit is! Dö ganzn Griasnockerl san z'sammgsessn!
Guate Lust hab i, i schmeiß dir s' alle an Kopf, du bsuffas Wagscheitl!«

Doch am nächsten Tag war wieder alles vergessen und gemütlich saß die
Gesellschaft am Stammtisch und unterhielt sich aufs beste, bis von der
nahen Kirche das Mittagläuten ertönte. Da gedachte ein jeder seines
Eheweibs und ging heim.

Auch ich mußte wieder in die Küche und Teller und Schüsseln für die
Gäste zurichten. Dann kam die Kellnerin und fragte: »Was gibt's heut
z'essn für d'Leut?« worauf die Mutter mit ihrer metallenen Stimme
erwiderte: »An Nierenbra'n, Brustbra'n, Schlegl in da Rahmsoß, an
Schweinsbra'n und a unterwachsens Ochsenfleisch mit Koirabi (Kohlrabi),
an Kartoffisalat, an grean und rote Ruabn; heut trifft d'Andivisuppn!«
Als die Kellnerin sich schon zum Gehen anschickte, rief die Mutter noch
rasch: »A Biflamott (boeuf a la mode) mit Knödl ham mar aa!«

Um dreiviertel zwölf Uhr kamen die Gäste, und nun begann ein Bestellen
vom Zimmer aus, ein Schreien, Geschirrklappern und ein Geklopfe mit dem
Fleischschlegel, daß einem die Ohren surrten.

»Frau Zirngibi, zwoa Schweinsbratn san no aus!« schallte es aus der
Gaststube und im Nu echoten drei Stimmen in der Küche: »Zwoa
Schweinsbra'n kriagt s' no!«

»Dö werds dawartn könna! Darenna wer' i mi net z'braucha!«

»Kathi, Koirabi san gar!« rief das Küchenmädchen jetzt in die Stube.

»Kriag i dö zu dem Fleisch aa nimma?«

»Sakrament, wenns amal hoaßt, gar sans, na sans gar!« schrie da die
Mutter und fuhr in einem Atem, jedoch in ganz anderem Ton fort: »Geh,
Kathi, schaugn S', daß S' a Biflamott weiterbringan; dös verkocht ma
sonst zu lauter Soß!«

War dann das größte Geschäft vorbei, dann wischte sich die Mutter mit
der Leinenschürze den Schweiß von der Stirn und sagte: »Dös war dir a
Rumpel gwen! Leni, hol ma nur glei a Halbe Bier!« Und schnell trank sie
wieder ein paar Krügl.

Nun mußte ich dem Vater in der Schenke helfen. Der hatte inzwischen
einen Hektoliter Bier ausgeschenkt und, damit er schneller fertig würde,
mit der Kreide Strichlein an die Rückwand des großen Schenkbüfetts
gemacht, statt Zeichen zu nehmen. Nun mußte ich diese Strichlein
zusammenzählen und dann die Bierzeichen ordnen. Danach rechnete ich mit
der Kellnerin ab, half ihr das Geschirr von den Tischen räumen und
brachte dann dem Vater und den Stiefbrüdern, die jetzt in die
Lateinschule gingen, das Essen, nachdem ich den sogenannten Ofentisch
gedeckt hatte. Nun kam auch die Mutter in die Stube, und es machte mir
täglich aufs neue Eindruck, wenn die große, massige Frau unter die Gäste
trat, die schmutzige Leinenschürze zurückschlagend und mit leichtem,
fast automatenhaftem Kopfnicken grüßend: »'s Got! 'n Tag! Hab die Ehre,
meine Herrn!«

Dann setzte sie sich zum Vater und unterhielt sich mit ihm, wenn sie gut
gelaunt war. Einmal aber kam sie nicht in die Stube. Da hatte der Vater
auf dem Markt ein Schwein gekauft, dessen Fleisch fischig schmeckte, und
verschiedene Gäste hatten das Essen zurückgeschickt. An diesem Tage rief
die Mutter nur dem Vater in die Schenke: »Josef, da geh rrauß!«

Als der Vater in der Küche war, begann sie laut zu schreien und zu
schimpfen: »Bist du aa r a Wirt! A Schand is, so a Fleisch herz'gebn!
Friß's nur selber die ganze Sau, du Depp!«

Da hörte ich zum erstenmal, seit ich den Vater kannte, ihn zornig mit
der Mutter streiten, und dumpf grollend erscholl seine Rede: »Red ma net
so saudumm daher, du narrischs Weibsbild! Dös ko passiern, daß ma r a
fischige Sau derwischt. Du brauchst es ja net z'essn, also haltst dei
Maul, sonst ...«

Das letzte brummte er für sich und trat darauf wieder in das Gastzimmer
und tat, als sei nichts geschehen. Am Nachmittag aber ging er fort und
kam erst abends mit einem großen Weinrausch nach Haus; doch die Mutter
sagte kein Wort mehr zu ihm.

Sonst gingen die Eltern nachmittags entweder beide ins Kaffeehaus oder
legten sich schlafen. Da mußte ich dann ganz allein das Geschäft und die
Schenke versorgen, was mir stets eine große Freude bereitete, da ich
sehr ehrgeizig war. Ich setzte mich in die Ofenecke und hielt nun erst
meine Mittagsmahlzeit; denn zuvor hatte ich nicht Lust noch Zeit gehabt
zum Essen und schenkte es, wenn die Mutter wirklich schon etwas für mich
hergerichtet hatte, immer einem armen Burschen, der sich nichts kaufen
konnte, dem Schusterhans.

Da saß ich denn bei meinem Bierkrüglein und aß dazu meine fünf bis sechs
Kaisersemmeln und eine kalte Wurst und las die Zeitungen; denn zwischen
zwei und drei Uhr war das Geschäft ganz ruhig und auch das Zimmer von
Gästen leer. Höchstens kamen etliche, die Waren brachten und dabei rasch
eine Halbe tranken. Um drei Uhr zur Brotzeit aber war es wieder so
lebhaft wie am Morgen, doch ich wurde leicht fertig und konnte mich bald
wieder zu den Gästen setzen. Nun wurde Karten gespielt oder gesungen und
es war recht fidel. Um vier Uhr aber war wieder alles still im Lokal;
nur einige fremde Gäste kehrten im Vorbeigehen ein.

Doch gab es für mich noch mancherlei zu tun bis um fünf Uhr, wo der
Vater wiederkam. Ich schnitt Knödlbrot oder Voressen und Lunge, rieb
Semmelbrösel oder putzte Spielkarten mit Benzin. Auch kam um diese Zeit
gewöhnlich der Häute- und Fellhändler, ein alter, schmieriger Jude, der
einen fürchterlichen Geruch um sich verbreitete. Mit dem mußte ich in
das Schlachthaus hinuntergehen, wo in einer Kiste die Kalbfelle lagen.
Diese wog er, und ich mußte genau acht haben, daß er nicht schwindelte;
auch beim Ausrechnen des Preises, den er dafür bezahlte, hatte ich recht
aufzupassen. Einmal gelang es ihm aber doch, mich zu prellen. Er zahlte
mit einem Hundertmarkschein und ich gab ihm heraus, und als er das Geld
nachgezählt hatte, behauptete er, zehn Mark zu wenig bekommen zu haben;
und obwohl ich gewiß wußte, was ich ihm gegeben hatte, bestand er doch
auf seinem Recht. Als die Mutter dies hörte, glaubte sie mir nicht, daß
ich von dem Juden geprellt worden sei, sondern sagte: »Dös hast
höchstens auf d'Seitn g'räumt und denkst, der Vater büßt's scho; aber da
brennst di! Dös kannst scho selber draufzahln von deine Trinkgelder!«
Und ich mußte wirklich die zehn Mark nachmals, als ich im Dienst bei
fremden Leuten war, von meinem Lohn ersetzen.

Brachte jemand Wein oder Most, so mußte ich auch mitgehen in den
Weinkeller; denn die Eltern vertrauten den Dienstboten den Schlüssel
dazu nicht an, weil ein sehr großer Wert in den Weinvorräten steckte. So
brachte uns auch einmal ein Bursch aus einer Kelterei etwa fünfzig
Flaschen Apfelwein. Als ich mit ihm in dem vermauerten, dunklen Keller
war und beim Schein einer Kerze den Apfelwein in eine Stellage zählte,
löschte der Unhold mir plötzlich das Licht, packte mich rücklings, riß
mir den Rock in die Höhe und wollte mich vergewaltigen. Trotz meines
Schrecks kehrte ich mich rasch um und fuhr ihm mit allen Fingernägeln
über das Gesicht, ergriff die nächstbeste volle Flasche und schlug sie
ihm so um den Kopf, daß sie in Scherben ging. Alles das tat ich in einem
Augenblick und ohne einen Laut von mir zu geben. Scheinbar ruhig trat
ich nun aus dem Keller und rief ihm zu: »So, jetz machst, daß
d'verschwindst, du Hund! Sonst sperr i di da rei, bis i d'Schandarm
g'holt hab; na konnst schaugn, wie's dir geht, du Haderlump, du
elendiger! Und jetz druckst di und laßt di ja nimma blicka! Dei Herr
werd sei Geld scho kriagn!«

Ich hatte zwar schon Angst, er könnte mich in der Wut noch einmal
anpacken; doch ging er ohne einen Laut, nahm auf der Straße seinen
Karren und fuhr mit dem übel zugerichteten Gesicht davon. Gesehen habe
ich ihn nie mehr.

Überhaupt hatte ich manchmal meine Fäuste nötig; teils, mich der eigenen
Haut zu wehren, teils, Streitende auseinanderzutreiben.

Im Frühjahr hatte ein Grundbesitzer in der allernächsten Nachbarschaft
angefangen zu bauen, und es sollten zwei große Häuser links von unserer
Ecke und eins rechts davon erstehen. Da die Maurer und die übrigen
Arbeiter meist ohne Geld sind, wenn sie zu arbeiten beginnen, so muß der
Palier für einen Vorschuß sorgen, der dann am Samstag vom Lohn abgezogen
wird. Der Palier wendet sich nun an einen Wirt, der erstlich Geld und
dann auch gutes Bier und vorzügliche Küche hat. Da war nun meines Vaters
Wirtschaft als Einkehr für sämtliche am Bau Beschäftigte vorgeschlagen
und angenommen worden. Die Leute holten sich am Montag ihren »Schuß« und
aßen und tranken die Woche über ohne Bezahlung. Da gab es denn am
Samstag immer große Abrechnung mit ihnen, und hie und da kam es dann
wohl auch vor, daß der eine oder andere glaubte, er sei betrogen worden
bei der Abrechnung, oder daß einer selbst betrügen wollte. Freilich ging
es dabei nicht immer ruhig her. Ganz plötzlich brach dann an einem Tisch
ein Streit aus und im Nu bildeten sich zwei Parteien, von denen die eine
für den Wirt, die andere aber für den Schuldner stritt.

Doch nicht lange währte die Reiberei; der Vater rief mir aus der
Schenke: »Leni, biet eahna ab, i hab koa Zeit!« und augenblicklich stand
ich unter den Streitenden und versuchte erst in Güte, die erhitzten
Köpfe zu beruhigen. Wenn mir aber dies nicht gelang, konnte ich recht
wild werden. Da faßte ich den einen am Genick und drückte ihn auf seinen
Stuhl nieder; den andern riß ich zurück vom Tisch, wo er eben ein
Salzgefäß ergreifen wollte, um es ins feindliche Lager zu schleudern.
Dann schlug ich mit der Faust wohl auch auf den Tisch und rief: »Ob jatz
glei Fried werd unter euch, ös Hallodri! Sofort hol i d'Schandarmerie,
wenn koa Ruah is!« Dann ergriff ich den Rädelsführer, hieß ihn
austrinken und schob ihn aus dem Lokal.

Freilich, immer wurde es mir nicht leicht, der Aufrührer Herr zu werden.
Da mußte mir dann mein Hund, eine riesige, blaugestromte Dogge, die auf
den Mann dressiert war, helfen. Dieser Hund war von einem Apotheker aus
England mitgebracht worden, mußte aber, da sein Herr verarmt war,
verkauft werden. Durch ein Inserat wurde der Vater aufmerksam, und da
sie ihm wohl gefiel, kaufte er die Dogge für hundert Mark. Ich war
hocherfreut, als der Vater mit dem Hund kam. Er hieß Schleicher und war
außerordentlich klug. Sein Herr war mitgekommen und fütterte ihn noch
mit Schinkenbroten; danach sagte er: »Schleicher, du mußt jetzt schön
dableiben, bis ich wieder komm!« Dabei rannen ihm die Tränen in den
Bart, und ich empfand solches Mitleid mit dem Manne, daß ich hinging und
ihm versprach, den Hund recht gut zu halten.

Bald war auch das Tier so gut Freund mit mir, daß ein Wink von mir
genügte, ihn an meine Seite zu locken. Er begleitete mich auf allen
Gängen und lief mit mir auch in den Keller und Speicher; und oft, wenn
ich mit ihm redete, legte er seinen schlanken Kopf auf meinen Schoß und
sah mich mit seinen klugen, braunen Augen ganz verständig an. Sagte ich
ihm: »Schleicher, du mußt schön aufs Frauerl Obacht gebn!« so wich er
keinen Schritt von meiner Seite und hätte den, der mich anrühren wollte,
sicher in Stücke gerissen.

So war einmal ein als Wüstling übel angeschriebener, alter Schleifer zu
uns gekommen, als ich eben allein in der Schenke stand. Er trat zu mir
und fragte, ob ich nichts zu schleifen habe, und trotzdem ich ihm kurz
und mürrisch erwiderte: »Nix is da!« ging er nicht, sondern wollte mich
an der Brust fassen, indem er mit heiserem Lachen flüsterte: »Nix hat zu
sleife? Nix kloane Gaffeemiehle zu sleife, he?«

In diesem Augenblick sprang der Hund auch schon an ihm empor, riß ihn zu
Boden und stellte sich mit gefletschten Zähnen und dumpf knurrend über
ihn; und als der Italiener sich wehren wollte, packte das wütende Tier
seinen Arm. Erschreckt schrie ich: »Weg, Schleicher!« und riß ihn am
Halsband zurück, worauf er zwar von dem an allen Gliedern Zitternden
abließ, aber immer noch heftig knurrte, so lange, bis der Alte gegangen
war.

So war auch einmal eine Christbaumfeier der »Arbeitsscheuen« in unserm
Lokal. Die Gäste saßen vergnügt beieinander, lauschten aufmerksam den
Vorträgen, kauften Lose und waren alle eins, bis der Gipfel des Baumes
zur Versteigerung kam. An diesem Gipfel hing ein Hering, eine
Kindertrompete, ein Bündelchen Zigarren, eine Glaskugel, ein
Lebkuchenherz, ein Wachsengel und ein einzelner roter Plüschpantoffel.
Den andern hatte schon ein Bäckermeister gewonnen, da er an dem Zweige
hing, dessen Nummer sein Los trug.

Alles steigerte mit leidenschaftlichem Eifer, und es währte nicht lange,
da waren schon dreißig Mark für den Gipfel geboten. Nun ging's etwas
langsamer; doch steigerte noch alles lebhaft mit, bis ein Metzgermeister
rasch vierzig Mark bot und ihn ohne Einspruch zugeschlagen erhielt. Er
zahlte und schenkte dann den Gipfel der Gesellschaft zur nochmaligen
Versteigerung. Diesmal fiel er für einundzwanzig Mark einem Weinhändler
zu. Auch der schenkte ihn wieder her, und nun kam der Hering samt
Kindertrompete und Plüschpantoffel für die Summe von dreizehn Mark in
die Hände meines Vaters, der gleichfalls zugunsten der Tischgesellschaft
alles noch einmal versteigern ließ.

Jetzt fiel dem Bäckermeister plötzlich ein, daß zu dem einen
Plüschpantoffel auch ein zweiter gehöre, und er steigerte nun eifrig
mit. Aber da war ein junger Ehemann, ein Bräubursch, dem seine Gattin
vor einer Woche den ersten Buben geschenkt hatte; der wollte die
Trompete für seinen Stammhalter haben. Und nun begann ein hitziges
Bieten: »Drei Mark fuchzg!« schrie der Bäcker.

»Vier Mark!« der andere.

»Sechs Mark!« scholl es wieder herüben, aber schon schrie der Ehemann:
»Acht Mark! I werd dirs zoagn, du arme Bäckerseel!«

»Was hast g'sagt, du windiger Bräuknecht! Acht Mark fuchzg!«

»Neun Mark!« erscholl da plötzlich aus dem Hintergrund die Stimme des
Kobelbauer Hias, eines Obermälzers, und rasch schrie der junge Ehemann:
»Zehn Markl!«

Der Bäckermeister wischte sich den Schweiß von der Stirn, und seine
Stimme klang heiser, als er schrie: »Zehn Mark fuchzg! Jatz ko mi der
Hanswurscht scho bald ...«

Aber er kam nicht zum Ausreden; denn: »Elf Mark fuchzg!« tönte es schon
wieder aus dem Hintergrund und gleich darauf: »Zwölf Mark!« von dem
Liebhaber der Trompete.

Nun vergaß der Bäcker vor Wut weiterzubieten, und sprang auf, stürzte
auf den Bräuburschen zu und packte ihn an der Gurgel: »Willst stad sei,
du Bräuhengst, du verflixter! Jatz biat i und kriagn muaß i 'hn aa, den
Gipfl, sunst is g'feit, dös mirkst dir!«

Aber er war schon zu spät daran; denn während er sich mit dem andern
stritt, freute sich der dritt': der Kobelbauer Hias ersteigerte den
Gipfel um dreizehn Mark und machte sich damit davon.

Der Bräubursch aber hatte den Bäcker mit solcher Macht zurückgeworfen,
daß dieser rücklings in einen runden Tisch fiel und alle Krüge und
Gläser umwarf. Die Frau des Laternanzünders Tiburtius Kiermeier hatte
eben ein Kalbsgulasch vor sich stehen und wollte zu essen beginnen; da
kam der Bäcker geflogen, und durch den großen Sturz geriet die Platte
mit der Sauce ins Rutschen, und ehe die Frau Laternanzünder sich's
versah, hatte sie das Gulasch samt der Brüh und den Kartoffeln im Schoß:
»Jess' Maria! Mei guater Tuachrock!« kreischte sie laut auf und stieß
gleich darauf ihren Mann heftig in die Seite; denn der hatte so eifrig
mit einem am andern Tisch sitzenden Schuhmacher, genannt der
Revolutionsschuster, über Anarchismus und Sozialdemokratie debattiert,
daß er von dem Streit und auch von dem Unglück seiner Gattin nichts
bemerkt hatte. Nun aber sprang er auf, und als ihm diese kreischend und
unter Tränen den Vorfall geschildert hatte, erhob er seinen Stuhl und
schrie: »Nieder mit dem schwarzen Bäckerhund! Hauts'n nieder, den
Zentrumshund! D'Sozialdemokratie soll lebn!«

In diesem Augenblick aber fielen ihm etliche in den Arm, drückten ihn
wieder auf seinen Sitz und riefen: »Sei do g'scheit, Tiburtl!« doch der
war nun schon in der Hitze und schrie und schimpfte weiter.

Die Streitenden aber waren inzwischen abermals aneinander geraten, und
bald setzte es da und dort Hiebe ab. Nun sprangen etliche Rauflustige
hinzu, und ehe man sich dessen versah, artete der Streit zu einer
regelrechten Prügelei aus.

Zu allem Unglück löschte ein Boshafter das Licht aus, indem er den
Gasometer abstellte.

Der Vater rief: »Kathi, schnell reibn S' s Gas auf!« Die Mutter schrie
aus der Küche: »Kreuzsakerament! a Liacht brauch i!« Ich aber faßte
meinen Hund am Halsband, er trug den Maulkorb, und stürmte mitten in den
Knäuel: »Auseinander! Schleicher, faß an! Sakrament, auseinander, sag i!
Wer si net niederhockt, is hi!«

In diesem Moment flammte wieder ein Licht auf, und während der Vater
totenblaß an einem Tisch lehnte, da er noch immer kränkelte und sich
nicht aufregen durfte, teilte ich kräftige Püffe aus. Der Hund aber
hatte die zwei Hauptschreier zu Boden geworfen und sein zorniges Knurren
verriet, daß er keinen Spaß trieb. Die beiden lagen blutend und voll
Beulen da, der eine hielt noch einen Maßkrughenkel, der Bäcker aber sein
Stilet in Händen.

Die übrigen Raufbolde waren beim Dreinfahren des Hundes erschreckt
zurückgewichen, und nachdem ich den Bäcker und den andern in die Höhe
gezogen und beide zahlen geheißen, wies ich ihnen die Tür mit den
Worten: »Marsch, schaugts, daß hoamkommt's, ös Wildling!«

Bald war wieder Ruhe im Lokal; die Scherben wurden aufgeräumt, die
Tische und Stühle gesäubert und der Frau Kiermeier vom Vorstand der
Tischgesellschaft ein neues Kleid versprochen. Und als um vier Uhr
morgens die letzten Gäste schwankend das Lokal verließen, versicherten
sie einmütig mit stillvergnügtem Lächeln: »Schö war's, wunderschö!«

                   *       *       *       *       *

Am andern Tag mochte aber wohl mancher einen schweren Kopf gehabt haben,
und auch wir waren alle übernächtig und trachtete ein jedes, den
versäumten Schlaf so geschwind wie möglich nachzuholen. Der Vater und
die Mutter legten sich gleich nach dem Mittagessen nieder; die
Küchenmagd machte ganz gläserne Augen und verschwand plötzlich, noch ehe
sie ihre Arbeit getan; die Kellnerin mußte sich niedersetzen zum
Besteckputzen, und dabei sank ihr der Kopf immer tiefer, bis sie mit der
Nase auf das Putzbrett stieß. Ich selber nahm mir einen Stuhl und setzte
mich in die Schenke, rief den Schleicher zu mir und machte auch ein
Schläfchen, das zu meiner Freude nicht gar zu oft durch das schrille
Klingeln der Schenkglocke gestört wurde. Um fünf Uhr aber war jedes
wieder munter, und nachdem wir Kaffee getrunken hatten, meinte die
Mutter: »So, jatz konn's glei wieder ogeh 's G'schäft und dauern bis um
zwoa!« Doch bekam sie bald Kopfweh in der heißen Küche und ging in die
Stube und ich kochte allein.

Da hieß es erst einen großen Hafen voll Lunge oder Voressen bereiten für
die Arbeitsleute, die jeden Abend um sieben Uhr an der Küchentür mit
ihren Haferln standen und fragten: »Habts heut a Lungl?«

Dann schrieb ich die Speisenkarte.

Bald danach kamen die Kunden aus der Nachbarschaft, meist alte Weiber,
und begehrten zu wissen, was sie zum Abend haben könnten: »Freiln Leni,
ham S' heut a Gansjung?«

»Ja, was fallt denn Eahna ei!« rief ich da. »Jatz, wo s' so teuer san am
Markt! Wos moanan S', was jatz a Gansjung kostn tät? A Mark ganz gwiß!
Mögn S' vielleicht sonst a Schmankerl? A sauere Leber oder a bachene;
oder a bra'ne Haxn, a halbete? A schöns Schweinszüngl is aa da und guate
G'schwollne, selbergmachte!«

»Dös mag mei Mann alles net!« sagte die eine oder andere dann, und ich
mußte ihnen weitere Spezialitäten hernennen: »Ja mei, da werds schlecht
ausschaugn, wenn der Herr Gemahl dös net mag! Sagn S' halt, a Hirn, a
Herz, a Kottlett, a Schnitzl und a Gulasch ham ma r aa; oder vielleicht
mag er an Ochsenmaulsalat!«

Nachdem ich dies alles aufgezählt hatte, kam es freilich auch manchmal
vor, daß eine, nachdem sie alles mögliche auszusetzen gehabt und ihr die
Leber zu sauer, das Gulasch zu scharf, an der Haxn z'weni dro und das
Züngerl z'fett gewesen war, zögernd fragte: »Habn S' a Lungl aa?« und um
a Zehnerl davon holte, was mich immer sehr zornig machte, so daß ich,
wenn sie draußen war, voll Wut zur Küchenmagd sagte: »Schaugts nur grad
a so a Büchslmadam o! Wenn s' a Kottlett um a Zwanzgerl kriagt hätt,
wars ihr scho recht gwen, dera Flugga!«

Aber trotz allen Ärgers war ich doch recht gern Herr in der Küche, und
als einmal im Sommer die Mutter eingeladen wurde, an der Wallfahrt nach
Altötting teilzunehmen, gab ich nicht eher Ruhe, bis sie ja sagte.

Freilich mußte ich nun tüchtig mit anfassen die drei Tage, welche die
Mutter nicht da war; doch wurde ich ganz gut fertig und konnte sogar dem
Vater noch helfen am Abend, wenn der Hauptandrang an der Gassenschenke
war.

Da wurden innerhalb einer Stunde über zwei Hektoliter Bier ausgeschenkt,
und die Leute standen mit ihren Krügen an, wie zu Ostern in der Kirche
beim Beichten. Der Vater schenkte ein und ich kassierte. Da ging's:
»Frau Bergbauer, a Maß, a Halbe und a Quartl, macht vierazwanzg,
sechsadreißg, zwoaravierzg; so -- und acht san fufzg und fufzg is a
Mark. Dank schö, adie Frau Bergbauer, wieder komma! D'Frau Graf hat
dreimal drei; dös macht vierafufzg und sechs is sechzg. Dank schö, adie!
Der Kloane kriagt a Halbe; tuas fei net ausschüttn! Herr Nachbar, drei
Quartl? Vater, drei! Und a Zigarrn! Derf i s' glei ozündn? Jatz ham ma
achzehn und sechs is vierazwanzg und von gestern zwoa Maß, dös macht
nacha zwoarasiebazg. Stimmt ak'rat wie zählt. Adie, Herr Nachbar, dank
schö!« Und so ging's fort, bis ich wieder in die Küche mußte.

Am nächsten Tag schickte die Mutter aus Altötting eine Karte mit dem
Bild der Mutter Gottes und schrieb: »Liebster Josef! Ich bin ganz weck
vor lauter schön. Vielle Grüße sendet euch eure treue Mutter Magdalena
Zirngibl.«

Ich freute mich sehr, daß es der Mutter so wohl gefiel; hoffte ich doch,
es möchte diese Wallfahrt günstig auf ihr Gemüt wirken, daß sie ein
wenig verträglicher würde; denn sie war immer noch trotz aller
Frömmigkeit recht bös und quälte mich oft entsetzlich. Bei dem
geringsten Anlaß gab sie mir trotz meiner neunzehn Jahre noch Schläge
ins Gesicht und hinter die Ohren, oder riß mich an den Haaren herum; ja,
nicht selten nahm sie noch wie früher den Stock und prügelte mich
elendiglich. Deshalb suchte ich, so gut es mir gelingen wollte, Anlässe
zu solchen Szenen zu vermeiden; doch glückte es mir nicht immer, und ich
wurde nun wieder trübsinnig und verlor alle Lust zum Schaffen und
schließlich auch zum Leben.

Da geschah es, daß wir eine neue Kellnerin bekamen; denn die Kathi hatte
sich mit einem unserer Gäste, dem Briefträger Schwertschlager,
verheiratet. Das neue Mädchen hieß Babett und war recht fleißig und von
einnehmendem Wesen; daher schloß ich mich rasch an sie an, weihte sie in
manche von den häßlichen Szenen, die ich mit meiner Mutter hatte, ein
und vertraute ihr auch an, daß ich des Lebens im Hause ganz überdrüssig
sei. Da empfahl sie mir, ich solle mir doch eine Sparbüchse anlegen und
alle Tage etwas aus der Schenkkasse hineintun; wenn es mir dann einmal
gar zu schlecht ginge, könnte ich davonlaufen und hätte doch Geld. Ich
folgte ihr und legte täglich zwei kleine, silberne Zwanzgerln in eine
irdene Sparbüchse, die ich in der Schublade des Büfetts, die der
Kellnerin zur Aufbewahrung ihrer Sachen diente, versteckte.

Es mußte schon ein schönes Sümmchen beisammen sein, denn etliche Wochen
trieb ich diese Heimlichkeit.

Da kam der Namenstag der Mutter.

Schon einige Tage vorher hatte ich die Babett an einer sehr feinen
Spitze häkeln sehen und plagte sie nun, sie solle mir dieselbe für die
Mutter verkaufen. Sie willigte ein, und nachdem sie mich das Muster
gelehrt hatte, häkelte ich noch ein gutes Stück selber dazu. Ich
bezahlte ihr für die Arbeit zwei Mark, bat mir aber aus, sie dürfe der
Mutter ja nicht verraten, daß auch sie daran gehäkelt habe; denn die
Mutter hielt nur auf Handarbeiten etwas, die man selbst gefertigt hatte.
Sie schien auch wirklich sehr erfreut und fragte mich, wo ich das Muster
herbekommen habe.

Ich antwortete: »Von der Babett.«

Darauf meinte sie: »Die hast ja du gar net g'häkelt, die hat ja d'Babett
g'macht!«

Ich blickte wie versteinert die Mutter an und brachte endlich kaum
hörbar die Worte heraus: »Wer sagt denn dös?«

»D'Babett hat mir's selber g'sagt!« erwiderte die Mutter scharf.

Da brach ich in Tränen aus: »Naa, so a Gemeinheit! Jatz hat s' mir's so
heilig versprocha, daß s' nix sagt ...«

»So, hab i di jatz g'fangt, du Luder, du verlogns!« triumphierte jetzt
die Mutter mit bösem Lachen; dabei nahm sie die Spitze und warf sie ins
Herdfeuer. »Heut konnst di aber g'freun! Heut treib i dir's Lügn aus für
allweil!«

Mir war ganz dumm im Kopf, und wie im Traum ging ich in die Gaststube
und wollte die Sparbüchse mit dem geheimen Geld zu mir nehmen; da fand
ich sie leer. Sprachlos starrte ich in die Schublade, bis die Mutter in
das Zimmer trat. Da schob ich die Lade zu und ging wieder in die Küche.
Doch konnte ich nichts tun und hatte nur den einen Gedanken im Kopf:
Heut bringt s' di um; denn sie war so seltsam still, trank rasch fünf
oder sechs Halbe Bier und warf mir grausige, entsetzliche Blicke zu.
Aber sie sprach kein Wort in der Sache, bis nach dem Mittagessen. Da
rief sie dem Vater in die Schenke: »Josef, heut bleibst in der Schenk,
die is heut net da!« wobei sie mir wieder einen solch bösen Blick
zuwarf, daß mir fast das Blut in den Adern gefror. Dann sagte sie, indem
sie den großen, eisernen Schürhaken vom Herd nahm und sich zum Gehen
schickte: »Richst 's Hundsfressen no her, du Schinderviech; nachher
gehst 'nauf!«

Als sie fort war, rief ich die Babett zu mir in die Küche und machte ihr
Vorhalt wegen der Spitze und auch wegen des Geldes.

Da sagte sie: »I hab koa Wort verraten und vom Geld woaß i nix!
Überhaupt derfan Sie koa Wort sagn; denn wenn i mei Maul aufmach, na is
g'fehlt um Eahna!« Damit ging sie aus der Küche.

Ich hatte kaum die letzten Worte gehört, so wurde mir heiß und kalt, und
plötzlich ergriff ich das große Tranchiermesser, legte erst die eine und
dann die andere Hand auf den Hackstock und schnitt mir an beiden Armen
die Pulsadern durch. Dann lief ich zum Schlüsselbrett, nahm die
Kellerschlüssel, rannte die Stiege hinab, schloß mich in den Weinkeller
ein und kauerte mich in einen Winkel und hoffte stumpfsinnig auf den
Tod.

Wie lange ich so gelegen bin, weiß ich nicht. Bekannte erzählten mir
später, daß mich eine Frau, die von der Gassenschenke aus in die Küche
geblickt hatte, beobachtet und den Vorfall meinem Vater mitgeteilt habe.
Doch wußte niemand, wo ich hingelaufen war, bis man endlich die
Kellerschlüssel vermißte. Da nahm der Vater den Schleicher, ließ vom
Schlosser den Keller aufbrechen und suchte mich. Der Hund aber lief erst
unruhig im ganzen Keller umher, bis er sich plötzlich vor die Tür zum
Weinkeller stellte und laut zu winseln begann. Da erbrach der Schlosser
auch diese Tür, und nun fanden sie mich ohnmächtig in meinem Blute
liegen. Sie hoben mich auf und brachten mich zum nächsten Bader, der mir
einen Notverband anlegte und mich dann zu einem Arzt fahren ließ. Dort
wurden die Wunden genäht, wobei es der Doktor nicht an anzüglichen Reden
fehlen ließ, da ja gemeiniglich nur nach der Tat, selten aber nach Grund
und Ursach geforscht wird.

Darauf brachte man mich wieder nach Hause, und meine Mutter empfing mich
sofort mit den Worten: »Hat di jatz der Teufi no net gholt! Bist no net
hin?«

Da dachte ich, es könnte am Ende besser sein, wenn ich ginge; denn
vielleicht bekäme ich von der Mutter einmal einen Hieb, der mich zum
Krüppel machte; da wäre ich doch lieber tot.

                   *       *       *       *       *

Also ging ich andern Tags zu meiner Base, die mit dem Bruder der Mutter
in einem alten, kleinen Häuschen Giesings wohnte. Die nahm mich voller
Mitleid auf und ich verbrachte ein paar glückliche Wochen bei ihr. Auch
sie riet mir, ich solle eine Zeitlang unter fremde Leute gehen und
dienen. Deshalb suchte ich, nachdem meine Arme wieder geheilt waren,
eine Verdingerin auf, die mir einen Platz als zweite Köchin in der
Floriansmühle zubrachte und mir empfahl, zuvor meinem Vormund, dem
Ehemann der Nanni, zu schreiben, daß er mir seine Erlaubnis zum Dienen
gebe; denn ich war noch nicht mündig. Der antwortete in seinem
Schreiben: »Mir ist's ganz recht, wenn sie dint und ligt nichts dran,
wenn sie heirat. Josef Eder.«

Mit diesem Brief ging ich zur Polizei und holte mir ein Dienstbuch.
Danach erbat ich mir von meiner Base das Verdinggeld, fünf Mark, und
brachte es der Frau, worauf ich mich nach der Floriansmühle begab.

Ich ging die Isar entlang durch den Englischen Garten, am Aumeister
vorbei und stand mit einem Male vor einem kleinen Dörflein.

Zu meiner Rechten floß ein von alten Bäumen und schon herbstlich buntem
Strauchwerk eingefaßter Kanal, der das ausgedehnte, rings von saftigen
Wiesen und schattigen Baumgärten umgebene Besitztum, auf dem ich meinen
Dienst antreten sollte, von dem eigentlichen Ort trennte.

Ich schritt den Bach aufwärts und stand bald vor dem großen Hoftor des
Gutes, das drei Brüdern zu eigen gehörte und dessen Gastwirtschaft von
jeher als eine beliebte Einkehr der Münchner galt.

Als ich in den Hof trat, stand vor der niedern Tür des schmucken, mit
seinen grünen Fensterläden und den sauber an Spalieren gezogenen
Weinreben recht heimisch aussehenden Wohnhauses ein junges Mädchen und
fütterte aus einer weiten, irdenen Schüssel Enten, Hühner und Tauben mit
feingehackten Maiskörnern. Droben auf dem Dach aber, das von einem
Glockentürmlein gekrönt war, saß ein großer Pfau und schrie mit
kreischender Stimme sein klägliches: »Pau, pau« in die stille Luft.

Weiter drüben vor dem Stall stand ein langer, grobknochiger Knecht und
schirrte zwei schwere Grauschimmel an und spannte sie vor einen hoch mit
Mehlsäcken beladenen Wagen, während aus der mit Tannengirlanden
geschmückten Türe eines kleinen Tanzsaales, dessen Fensterläden fest
geschlossen waren, soeben ein älterer Mann trat und angestrengt nach der
von uralten Pappeln eingesäumten Landstraße sah.

In diesem Augenblick fuhr von der andern Seite ein leichtes Ponygefährt
durchs Tor in den Hof, und ihm entstieg ein etwa zwanzigjähriger,
elegant gekleideter junger Mann, warf die Zügel dem dampfenden Pferd auf
den Rücken und hob danach ein liebliches, ganz in Weiß gekleidetes, etwa
achtjähriges Mädchen aus dem Wagen. Mit lautem Jubel stürmte die Kleine
an dem erschreckt auffahrenden jungen Mädchen vorüber, wobei Hühner und
Enten laut schreiend und gackernd auseinanderstoben, und sprang lachend
an dem alten Herrn empor mit dem Ruf: »Onkel Kilian, fein wars!« Dieser
gab dem Mädchen erst einen schallenden Kuß und wandte sich dann an den
jungen Mann: »So, Maxl, hast dir jatz amal gnua kutschiert?«

»Ja, Onkel! Bis zum Flaucher san ma nauf; 's Lieserl hätt bald nimmer
gnua kriagt!« Dann rief er lachend der noch immer über das Ungestüm der
Kleinen erbosten jungen Dame zu: »Servus, Fräuln Schwester!« Und als sie
nichts erwiderte, trat er rasch auf sie zu, faßte sie um die Hüften und
meinte: »Na, Klärl, kommt's am End scho wieder zum Regnen?«

Unwillig stieß sie ihn weg und wollte etwas entgegnen, da fuhren rasch
hintereinander drei elegante Equipagen vor, und sofort stürzten alle
hinzu und halfen den Herrschaften dienstbeflissen aus den Wagen.

Ich war lange Zeit unschlüssig hinter dem vorderen Tor gestanden; jetzt
benutzte ich rasch den günstigen Augenblick und trat schnell in die
Küche, die in peinlichster Sauberkeit glänzte.

Gegenüber dem großen, in der Mitte stehenden Herd befanden sich hohe
Schränke und Stellagen voll Porzellangeschirr und von den Wänden
blinkten reiche Kupfer- und Zinnmodel. Vor dem Herd stand gerade eine
große, wohlbeleibte Köchin, die Kaffee kochte, und hinten in einer Ecke
war ein altes Weiblein mit dem Rupfen einer großen Schüssel voll Enten
beschäftigt. An dem mächtigen Schubfenster des Büfetts, von dem aus man
den großen, schattigen Wirtsgarten überblicken konnte, stand eben die
Frau des Hauses und gab der Kellnerin mehrere Platten mit Kuchen und
gebratenen Hühnern. Dann wandte sie sich um, und als ich gerade der
Köchin, die mich barsch nach meinem Begehr fragte, antworten wollte,
rief sie mit freundlicher Miene: »Ah, jatz kommt mei neue Köchin! Sie
san aber no jung!«

Ich erwiderte, nachdem ich sie begrüßt, ziemlich schüchtern: »I bin scho
neunzehn Jahr alt!« worauf sie mich fragte, ob ich denn auch kochen
könne. Da bekam ich auf einmal Schneid und sagte frisch: »Dös moan i! I
hab dahoam scho dö ganze Wirtschaft g'führt und mir ham koa schlechts
G'schäft! Bloß mit dö Mehlspeisn hats was; dö gibt's bei uns 's ganz
Jahr net!«

Lachend meinte die Frau: »Dös kriagn ma scho no; bloß a Schneid
braucht's und an guatn Willn.«

Ich versprach ihr, daß ich ihr keine Schande machen wolle, und fragte,
wann ich schon eintreten könne. Sie sagte: »Glei morgn können S' kommen;
lassen S' ma Eahna Adreß da, der Knecht fahrt morgen so in d'Stadt nauf
am Markt; der kann glei Eahnan Koffer mitnehmen.«

Dann gab sie mir noch einen Taler als »Drangeld«, womit sie mich fest
zum Antritt meiner Stelle verpflichtete.

»Gnä Frau,« sagte ich noch, ehe ich ging, »kann i vielleicht glei was
b'sorgn, eh i morgn aus der Stadt geh? I kannt's leicht mitnehmen.« Doch
sie verneinte und sagte: »Dös g'fallt ma, daß S' Eahna so onehma; aber
bei uns fahrt alle Tag oans nauf zum Einkaufn und B'stelln. Trinkn S'
jatz no g'schwind a Tass' Kaffee!«

Nun bekam ich eine große Tasse voll und einen Krapfen, wobei die Frau
meinte: »Probiern S' unsere Krapfen, die müssen S' z'erscht ferti
bringa!«

Ich fand alles recht gut und ging frohen Herzens heim zu meiner Base und
berichtete ihr alles, worauf sie mich ermahnte, ich solle mich recht gut
halten, daß ich meiner Mutter zeigen könne, wie andere Leute mit mir
zufrieden wären.

Andern Tags am frühen Morgen machte ich mich auf den Weg. Ich war guten
Muts und sang laut, als ich durch den Englischen Garten schritt; denn
ich hatte von der Endstation der Trambahn aus noch fast eine Stunde zu
gehen.

Als ich auf den Hof kam, schlug es neun Uhr, und der Obermüller und die
Mühlknechte machten grad Brotzeit und holten sich ihr Bier.

Mit einem lauten: »Grüaß Gott! Jatz bin i da!« trat ich in die Küche, wo
es schon überall dampfte und brodelte. Die Frau war noch nicht auf, und
so wies mir die erste Köchin meine Kammer zum Schlafen an. Rasch nahm
ich mein Hütlein ab, zog mein Mäntelchen aus, tat eine schöne weiße
Schürze um und ging wieder hinunter.

Nun hieß es sich rühren! Als die Frau um zehn Uhr in die Küche kam,
hatte ich schon einen großen Hafen voll Entenjung für die Leute der
Ökonomie zubereitet und war gerade dabei, ein Brett voll Knödel zu
machen.

»So, san ma scho fest bei der Arbeit!« sagte die freundliche Wirtin und
klopfte mir wohlwollend auf die Schulter, worauf ich lachend erwiderte:
»Bis jatz konn i's scho no damacha!« doch hätte ich dies am Nachmittag
wohl kaum mehr geantwortet; denn da ging's drunter und drüber.

Da kamen Herrschaften in ihren Equipagen, die sich mit Brathähndln,
Eierspeisen, kalten Platten und dergleichen Leckerbissen aufwarten
ließen, ferner Radfahrer, die in großer Eile ihren Kaffee tranken, und
auch an Spaziergängern fehlte es nicht, die da ihren Käs mit Butter, ein
Ripperl oder Regensburger verzehrten.

Der Kaffee wurde in lauter kleinen Kännchen serviert, und eine alte
Spülerin hatte den ganzen Mittag und Nachmittag vollauf zu tun, um all
die Geschirrlein zu säubern und auf kleine Nickeltabletten zu ordnen. In
einem riesigen Waschkorb lagen an die hundert Krapfen, daneben standen
Teller und Platten mit feinem Kaffeekuchen, was alles im Haus gebacken
wurde.

In der Schenke ging es zur Mittagszeit noch ziemlich ruhig her; doch war
am Nachmittag auch hier ein großes Hinundher. Da wurde nicht nur Bier
ausgeschenkt, sondern auch alle möglichen Limonaden, Sauerbrunnen,
Schorlemorle, Radlermaßen und auch gar manche Flasche Wein.

Die »rote Kuni«, wie man im Scherz die rothaarige Schenkkellnerin
nannte, wußte sich bei dem Trubel kaum mehr zu helfen; denn sie war von
Haus aus schon schwerfällig und nun erwartete sie auch noch ein Kind,
das vierte, seit sie in der Floriansmühle im Dienste stand. Für jedes
hatte sie einen andern Vater benannt, der ihr für Ehr und Kind bezahlen
mußte, was ein jeder auch ohne Widerrede tat.

Um die Zeit meines Eintritts war nun überall wegen der Herbstmanöver
Einquartierung. Auch in die Mühle kam die Ordre, man solle Quartier
bereiten für mindestens zwanzig Mann und etliche Offiziere der schweren
Reiter aus Landshut.

Es währte nicht lange, da rasselten im Saal die Säbel und klirrten die
Sporen. Zwanzig Gemeine, vier Feldwebel und Wachtmeister, sowie sechs
Offiziere hatten wir bekommen.

Da gab es Arbeit in Menge; zwar war für die Gemeinen das Mahl bald
bereitet, doch für die Herren wurde gar fein aufgekocht. Am Abend gab es
dann regelmäßig ein kleines Tänzchen, zu dem ein Mühlknecht mit der
Ziehharmonika aufspielte.

Elf Tage blieben sie. Da geschah es am dritten Tage, daß die rote Kuni
in der Früh nicht mehr erschien und in der Stille der folgenden Nacht
einem Knäblein das Leben gab. Nun war niemand in der Schenke; da fragte
ich, ob ich nicht auf etliche Tage dies Amt versehen könne. Die
Herrschaft war recht froh über den Antrag, und ich wurde noch am selben
Tag die Schenkkellnerin. Zugleich hatte ich die Gäste zu bedienen und
auch den Offizieren zu servieren; doch ging mir alles glücklich von der
Hand, und schon nach ein paar Tagen mußte ich das Versprechen geben, in
der Schenke zu bleiben. Ich tat es gerne; denn ich verdiente mir ein
schönes Stück Geld und lernte überdies mit feinen Leuten umzugehen.

Bald hatte ich mir nicht nur die Zufriedenheit der Herrschaft erworben,
ich war auch der Liebling der Offiziere und vieler vornehmer Gäste.

Am Tage vor ihrem Weitermarsch veranstalteten die Hauptleute der
Einquartierten noch einen kleinen Ball, zu dem viele Münchner Offiziere
samt ihren Frauen geladen waren. Vorher war ein reiches Mahl gegeben
worden und ich hatte alle Hände voll zu tun. Danach gab mir ein jeder
der Offiziere, die durch den Herrn schon erfahren hatten, daß ich eine
Bürgerstochter und ein braves Mädel sei, die Hand, viel schöne Worte und
einen blanken Taler, und einer bat mich gar um ein »Busserl«, wofür er
mir versprach, er wolle ewig an dieses Herbstmanöver denken.

Ich hatte nichts weiter dagegen und gab ihm lachend den verlangten Kuß.
Da hielt der junge Herr mich fest und legte mir ein feines Kettlein mit
einem kleinen Medaillon um den Hals.

»Es ziemt sich nicht,« meinte er dann ernst, »einem Mädchen aus gutem
Haus ein Trinkgeld zu reichen; ich wenigstens kann es nicht und hoffe
auch, daß meine lieben und geschätzten Kameraden das Mädel nicht
entlohnen, sondern nur belohnen wollten.«

Ich war ganz bestürzt und dachte schon, jetzt müsse ich all das schöne
Geld wieder hergeben; da rief ein alter, graubärtiger Offizier mit
schnarrender Stimme: »Ah, was! Unsinn, Kamerad! Der Taler ist nicht
Trinkgeld, sondern Andenken an uns fesche Kerle!« worauf alles in
Gelächter ausbrach und die Angelegenheit erledigt war.

Später, beim Tanz, bat der junge Herr meine Herrschaft, mir Urlaub zu
geben, bestellte etwa zwanzig Flaschen Sekt und ließ sie gleich kalt
stellen. Sodann befahl er den Offiziersburschen, zu bedienen.

Die andern Mannschaften hatten sich draußen in der Tenne bei einem Faß
Bier versammelt und Wachtmeister und Unteroffiziere saßen im Nebenzimmer
fidel beisammen.

Ich mußte ein gutes Kleid anziehen und war nun sehr begehrt, wobei ich
fand, daß der Leutnant mit dem Kettlein es im Tanzen selbst den höchsten
Offizieren zuvor tat. Er meinte es, wie mir schien, recht ehrlich mit
mir; denn er wollte nicht einmal das »Busserl«, das er mir am Abend
abverlangt hatte, behalten und gab es mir mit dankbarem Blick vierfach
zurück, ehe er beim Morgengrauen den Tanzsaal verließ.

Am andern Tag sah ich die Truppen wohl fortreiten, doch konnte ich aus
der großen Ferne keinen mehr erkennen.

Dafür kamen am Nachmittag abermals etwa zehn Reiter, zwar keine
Offiziere, doch auch ganz muntere Gesellen, die in einer Reitschule das
lernten, was sie später entweder zum Beruf brauchten oder womit sie
andern einmal imponieren wollten.

Sie kamen nun täglich und waren alle recht höflich und liebenswürdig zu
mir, gaben mir viel Trinkgelder und brachten mir allerlei hübsche Dinge
mit: bald ein Körblein Blumen, bald ein Schächtelchen mit Zuckerwerk.
Einer von ihnen aber, der Sohn des Reitschulbesitzers, hätte mir gerne
einen hübschen Filigranschmuck geschenkt; doch ich wies das Angebinde
schnöde zurück, weil der Geber sich dafür nichts weniger denn mein
Jungfernkrönlein ausgebeten hatte.

Überhaupt traten jetzt die Versucher gar häufig und, wie sie meinten, in
den lockendsten Gestalten an mich heran.

Da war ein alter Jude, ein steinreicher Geldhändler, der mir für eine
kleine Liebenswürdigkeit sofort eine große Summe Goldes bot. Ferner ein
Pferdehändler, ebenfalls ein Jude, der mir einst seine Equipage mit der
Weisung schickte, ich solle mich in den ersten Modehäusern kleiden wie
ich wünsche, koste es, was es wolle; doch möchte ich nachher in
demselben Wagen heim in seine Wohnung fahren und bei ihm eine Tasse Tee
trinken.

Doch nicht nur die reichen Herren, auch etliche Burschen aus der Mühle
hätten mich gern zu ihrem Schätzlein gehabt, und ich wußte bald nicht
mehr, was ich tun sollte, um mir die unsinnigen Freier vom Hals zu
schaffen. Und als mich gar einmal mitten in der Nacht draußen vor meinem
Fenster, ich schlief im ersten Stock, ein Geräusch aufweckte, als hätte
jemand eine Leiter angesetzt, und gleich danach ein leises Klopfen an
die Scheiben ertönte und jemand mit unterdrückter Stimme rief: »Lenerl,
mach auf! I muaß dir was sagn,« da sprang ich voll Zorn aus dem Bett und
rief ganz laut hinaus, ohne zu öffnen: »Mei Ruah will i habn! I brauch
koan Burschn zum Fensterln; wer si net zu der Tür 'reitraut, soll ganz
wegbleibn!«

Da erscholl es draußen wieder flehend: »Geh, laß mi halt ei, Dirndl! I
hätt a schöns Ringerl für di!« während zu gleicher Zeit im Garten
drunten der alte Bernhardinerhund wütend zu bellen begann. Nun klopfte
der nächtliche Besucher wieder, diesmal aber ganz heftig, ans Fenster
und bat: »Lenerl, i bitt di um Gottswilln, laß mi halt ei, i bins ja,
der Mühlfranzl! Schau, da Barri laßt mi nimma abi!«

Ich gab nun gar keine Antwort mehr und hielt mich mäuschenstill; denn im
Zimmer neben mir wurde es lebendig und gleich darauf erschien Max, der
etwa zwanzigjährige Sohn meiner Herrschaft, in Unterhosen und barfuß,
ein Kerzenlicht in der Hand, an meiner Tür: »Leni, hörn Sie nix?
Einbrecher müassn da sei!«

Nun verschwand die Gestalt eilig vom Fenster, und gleich danach vernahm
man ein wildes Auffahren des Hundes, einen dumpfen Schrei und das
Umfallen der Leiter. Darauf war es wieder still.

Nun wagte ich, das Fenster zu öffnen, und sah hinunter. Da saß unser
Barri auf einer dunklen, am Boden hingestreckten Gestalt, und über den
beiden lag die lange Leiter.

»Unser liabi Zeit! Der hat si gwiß dafalln!« rief ich voll Schreck und
bereute schon meine Härte; da schrie der Max zum Fenster hinunter,
während ich ganz gebrochen auf einen Stuhl fiel: »Barri, marsch in dei
Hüttn!« worauf der Hund den Schwanz einzog und unter der Leiter
wegschlich.

»Wer nur dös sei muaß!« meinte etwas angstvoll der junge Mann.

Da sagte ich leise, indem ich wieder zum Fenster trat und hinabsah: »Der
Mühlfranzl war's. Fensterln hätt er wolln! Und jatz is er tot zwegn mein
Trutz!«

In diesem Augenblick rührte sich der vermeintliche Tote, kroch unter der
Leiter hervor und hinkte mühsam und halblaut fluchend von dannen.

Nun verließ auch der Max das Zimmer und ich legte mich wieder hin; doch
ich konnte nicht mehr einschlafen und nahm mir vor, das Haus zu
verlassen. Ich sagte das am Morgen auch der Frau; doch die lachte mich
aus und meinte: »Ja, warum net gar! Davonlaufn möcht s' jatz, anstatt
daß s' an Stolz hätt, wenn si d'Burschn so um sie reißn! Recht zum Narrn
haltn tuast's!«

Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich auch wirklich für diesen
vernünftigen Ausweg. Ich ließ mir eifrig den Hof machen und hatte die
größte Freude, wenn sich manches Mal der eine oder andere von einem
Rivalen zurückgedrängt glaubte und ihm mit der Faust zu beweisen suchte,
daß er der Bevorzugte sei.

Der Umstand, daß ich mich in diesem ständigen Kreuzfeuer so tapfer
bewährte, ließ mich nicht nur in den Augen meiner Herrschaft groß
dastehen, sondern auch in der Gunst unserer Stammgäste, zu denen auch
der Benefiziat des Dorfes zählte, höher und höher steigen, und es
geschah des öfteren, daß der hochwürdige Herr mich beiseite nahm und mir
versicherte, ich sei das tapferste Mädel, das ihm vorgekommen; und als
ich ihm einmal sein Bier auf den Tisch stellte, rief er: »Na, wie
geht's, Sie steinerne Jungfrau? Hat sich gestern keiner von Ihren
Verehrern erschossen?« worauf ich lachend erwiderte: »Naa, Herr
Hochwürden, aber datränkt hat si scho hi und da oana z'wegn meiner!«

»Was!« schrie er da voll Schreck und hatte seine liebe Not, den Trunk,
den er eben gemacht und der ihm vor Schreck in die unrechte Kehle
geraten war, wieder heraufzubringen. »Was, ertränkt?!«

»Ja, aber net im Wasser!« beruhigte ich ihn und klopfte ihm tüchtig auf
den Rücken, bis er nach heftigem Husten wieder zur Ruhe kam.

                   *       *       *       *       *

Als ich etwa zwei Monate im Hause war, erschien eines Nachmittags ganz
unverhofft meine Mutter und wollte wissen, wie ich mich führe.

Meine Frau war noch in der Küche, als die Mutter mit den Worten vor sie
trat: »'n Tag! I bin d'Mutter von dera da!« Dabei wies sie mit der Hand
auf mich und fuhr fort: »I möcht anfragn, wie sie si aufführt und was s'
Lohn hat!«

Meine Frau entgegnete kurz: »So, Sie sind d'Mutter! D'Leni is recht
ordentlich und fleißig und i hab nie a Klag. Was 'n Lohn betrifft, so
hat s' halt zwanzg Mark und ihre Trinkgelder. Dös geht mi übrigens nix
o, wie viel dös ausmacht.«

Da fing meine Mutter an, sich bitter über mich zu beklagen, und erzählte
ihr die Geschichte von meinem Selbstmordversuch und auch, daß ich einmal
zehn Mark aus der Schenkkasse gestohlen hätte, die sie nun holen wolle.
Doch meine Frau fiel ihr unwirsch ins Wort: »Was Sie mit Eahnera Tochter
dahoam g'habt habn, geht mi nix an. Bei mir is sie rechtschaffen und
ehrli, und konn i ihr net 's geringste nachredn!«

Da kehrte sich die Mutter heftig um und eilte hinaus, die Tür krachend
hinter sich zuwerfend. Ich aber nahm ein Zehnmarkstück und legte es ihr
im Garten auf den Tisch, wo sie vorher gesessen war und gab es ihr mit
den Worten: »Da san die zehn Mark. Wenn S' no was guat habn, na sagn S'
mir's, daß i's Eahna gib!«

»Oho! Schneibt's leicht dir d'Goldstückl, daß d'so rumschmeißt damit?«
rief sie nun halb erstaunt, halb spöttisch. »I hätt di gern wieder
dahoam g'habt; aber wenn's dir so guat geht da, na wirst z'erscht net
nauf wolln zu uns!«

»O naa! I wär viel liaber dahoam,« erwiderte ich und das Weinen stand
mir nahe. »Sagn 's ja alle Leut, daß 's a Schand is, wenn a so a reiche
Bürgersfamilie ihr Tochter zum Deana laßt! I woaß's bloß net, ob mi mei
Frau fortließ.«

»Sonst nix mehr!« erscholl da neben uns die erzürnte Stimme meiner Frau,
die ganz unbemerkt aus der Schenke in den Garten getreten war: »Lenerl,
Sie bleibn mir da! Jatz hätt ma amal oane, die was taugn tät, jatz
laufat s' mir nix, dir nix davo! No amal sag i's, Sie bleibn da!«

Da sah die Mutter wohl, daß ich hier anerkannt und gut gehalten war und
sagte, indem sie sich zum Gehen schickte: »Wannst hoam willst, kannst
jederzeit kommen; hoffentli bist dahoam aa, wie si's g'hört!«

Ich sagte es ihr zu und begleitete sie noch bis an die kleine Brücke,
die über den Kanal führt. Da faßte sie ganz plötzlich meine Hand, besah
meine vernarbten Schnittwunden am Arm und sagte halblaut: »So dumm
z'sei! Wia leicht kunntst tot sei und i hätt d'Verantwortung!«

Ich entzog ihr rasch die Hand und rief, mit Gewalt die Tränen
zurückhaltend: »Adje, Mutter, i muaß in d'Schenk; grüaßn S' mir'n Vater!
Vielleicht komm i bald!«

Seit diesem Vorfall gefiel es mir gar nicht mehr recht im Dienst, und
obwohl ich mir in der kurzen Zeit schon ein neues Kleid, manch schönes
Stück Wäsche und noch über hundert Mark bares Geld verdient hatte, sagte
ich doch am ersten des folgenden Monats zu meiner Herrschaft: »I möcht
wieder hoam. Mi leid's nimmer da, wenn i woaß, daß mi d'Muatter braucht;
und auf Weihnachten wär i halt do liaba bei meine Leut dahoam als wia r
in der Fremd!«

Ganz traurig meinte die Frau: »Gehn S' jetzt wirkli! I konn's ja gern
glaubn, daß si's Herz wieder zu der Mutter z'ruck verlangt, aber wenn ma
solche Aussichten hat, wie Sie, da wär's wohl besser, ma höret mehr
auf'n Verstand als aufs Herz.«

Doch als ich meine Bitte wiederholte, ließ sie mich gehen: »In Gott's
Nam, muaß i mir halt wieder um jemand schaun!«

                   *       *       *       *       *

Also verließ ich Mitte Dezember meinen Dienst, begleitet von den
Segenswünschen der ganzen Familie, die mich vor meinem Scheiden noch
reichlich beschenkt hatte. Ich konnte mich der Tränen nicht erwehren,
als ich einem nach dem andern die Hand gab, und es waren nicht die
angenehmsten Empfindungen, mit denen ich mich auf den Heimweg machte.

Als ich etwa eine halbe Stunde Wegs zurückgelegt hatte, kam ein Fiaker
hinter mir her. Ich rief ihn an, ob er mich fahren wolle, und als er
dies bejahte, stieg ich ein und fuhr nach Hause.

Daheim rannte alles ans Fenster, als ich so nobel angefahren kam, und
der Vater meinte, als ich ihn begrüßte: »Du kommst ja daher wie a
Prinzessin; ma kennt di kaam mehr!«

Als ich aber mein Erspartes und die geschafften Sachen alle sehen ließ,
verstummte er völlig und auch die Mutter war starr vor Staunen. Ich
sagte, indem ich das Geld wieder verwahrte: »Dös Geld trag i auf
d'Sparkass' und mei Wasch heb i mir auf, bis i heirat. Wer woaß, ob i
mir net no was dazu verdean!«

Die Mutter verstand wohl, wie ich das meinte; denn sie sagte sofort:
»Oho! Möchst net scho wieder davolaufa, kaum'st komma bist! Zum Aushaltn
werd's scho sei dahoam; i leg dir nix mehr in Weg!«

Auch der Vater versprach mir, daß man mich gut halten wolle, und ich
dankte ihm von Herzen. Vergessen war jetzt für mich alles, was einmal
geschehen, und ich freute mich wieder des Elternhauses und ging munter
an die Arbeit. Ich war jetzt auch wohl gelitten im Hause und niemand gab
mir ein unrechtes Wort; ich wirtschaftete wieder wie vorher und gab
selber auch keinen Anlaß zum Tadel.

So verging der Winter, und mit dem Eintritt des Frühjahrs standen in der
Nachbarschaft zwei Neubauten unter Dach, was für die Bauleute die
Veranlassung zu einer großen Feier war, die, ein altes Herkommen, als
Hebebaum- oder Hebeweinfeier bekannt ist und wobei oben am First des
Neubaues ein mit bunten Bändern gezierter Tannenbaum aufgepflanzt wird.
Alle am Bau Beschäftigten begeben sich auf den Dachstuhl und einer unter
ihnen hält nun eine feierliche Ansprache, in der er dem Bauherrn, dem
Eigentümer und dem Palier für den Verdienst dankt und sie alle einzeln
mit einem dreifachen Hoch ehrt. Inzwischen hat der Wirt ein Faß Bier und
Krüge hinaufschaffen lassen, und nun nimmt ein jeder seinen gefüllten
Krug und stimmt laut in das Hoch des Redners ein; denn der Brauch will,
daß man die Bauherren durch den Trunk ehre.

In der Wirtschaft wird mittlerweile groß aufgekocht; denn der Eigentümer
hat zwei Schweine und ein Kalb für die Bauleute gestiftet, während in
der Schenke fünf Hektoliter Bier, ein Geschenk des Bauherrn, bereit
stehen. Dazu gibt der Wirt noch etliche hundert fette Maurerloabi, ein
grobes, sehr würziges Brot, sowie für jeden der Bauleute zehn Zigarren.

Bald füllt sich das Lokal und nicht lange währt es, so geht es an ein
Essen und Trinken, an ein Singen und Scherzen, daß man sich in eine
Bierbude des Oktoberfestes versetzt glaubt.

So war's auch diesmal wieder. Ein jeder wollte das meiste tun im
Trinken, Essen und im Lärmen; denn ein jeder trug das stolze Bewußtsein
in sich und mancher trug es auch offen zur Schau: Auch ich hab mein
redlich Teil dabei getan!

Später freilich, als ihnen das Bier schon ziemlich zu Kopf gestiegen
war, schwand dies Selbstbewußtsein erheblich, und nun waren es die
Mörtelweiber und Bierträgerinnen, die das große Wort führten. Eine jede
hatte, obwohl selber längst verheiratet, einen Auserwählten unter den
Bauleuten, unbekümmert, ob der Erkorene Weib und Kind daheim hatte, oder
nicht.

Heute nun hatte ein jeder Eheherr auch seine Frau mitgebracht und teilte
mit fröhlichem Sinn das, was die Arbeitgeber gespendet. Auch die Gattin
des obersten Paliers, Simon Scheibenzuber, war anwesend. Da erhob sich
ein, obschon nicht mehr junges, doch noch ziemlich mannliches
Mörtelweib, stieg allen Bemühungen ihrer Genossinnen zum Trotz auf den
Tisch und schrie: »Ich bin die Keenigin von Jerusalem und der
Scheibnzuber Simmerl is mei Mo!«

Da sprang die tiefgekränkte Gattin des Paliers vom Stuhl auf, gab ihrem
ganz verblüfften Manne eine schallende Ohrfeige und stürzte sich nun wie
eine Furie auf die Verwegene. Die aber war so voll des süßen Getränks,
daß sie nur noch gurgelnd herausbrachte: »Was tatst denn wollen, du
gscherte Mollen!« dann aber auf ihren Sitz zurücksank.

Dies hatte aber die Wut der Paliersgattin aufs höchste gesteigert: »Was,
i a gscherte Molln!« schrie sie mit überschnappender Stimme: »Dös konnst
ma büaßn, du Gwaff, du zahnluckerts!« Und im Nu hatte sie die betrunkene
Rivalin bei den Haaren gefaßt und schlug mit der andern Hand wütend auf
sie ein, bis sie von der Übermacht der Maurerweiber zurückgedrängt
wurde. Die also gedemütigte Königin aber wankte aus der Stube in den
Hof, wo sie unter Zuhilfenahme einer großen Schale schwarzen Kaffees
sich all ihres Zornes und wohl auch ihrer Liebe entledigte; denn sie
erschien danach wieder munter im Lokal und rief: »So, jatz san ma
g'sund! Jatz trink ma aufn Bauherrn a Maßl!«

Mein Vater war bei dem Vorgang wieder ganz bleich geworden und fürchtete
eine Rauferei; doch zur Ehre dieser einfachen Leute sei's gesagt, daß es
zu nichts kam. Sie blieben sitzen bis zum Morgengrauen und gaben noch
allerhand lustige Stücklein zum besten.

Fröhlich ging ein jeder heim oder ließ sich von der getreuen Hausfrau
führen; alle hatten den Verspruch des Bauherrn, daß sie in etlichen
Tagen wieder Arbeit bekämen. Doch dieser Neubau war in einer andern
Stadtgegend, so daß unser Lokal etwas stiller ward wie bisher, obgleich
noch die am dritten Bau Beschäftigten, sowie alle übrigen Arbeiter und
Gäste dasselbe täglich füllten.



Inzwischen war ich eine ganz stattliche Dirn geworden und betrachtete
gar manches Mal mein Spiegelbild mit Befriedigung und geheimem
Wohlgefallen. Meine Mutter hatte mir für den Sommer eigene
Wirtschaftskleider aus feinem, blauen Mousseline anfertigen lassen, und
da ich selbst viel auf einen guten Anzug hielt, hatte ich bei der
Schneiderin Matrosenform mit weißen Batistkrägen und kurzen Ärmeln
bestellt. Dazu trug ich weiße Spitzenschürzen, darüber eine weite
Leinenschürze zur Küchenarbeit und um den Hals eine Kette aus Korallen.
Mein reiches, blondes Haar hatte ich zierlich geflochten und als Krone
aufgesteckt; in die Stirn hingen ein paar natürlich aussehende, wirre
Löckchen, die ich jedoch jeden Abend mittels einer Haarnadel kunstvoll
wickelte. Außerdem trug ich nur Lackschuhe; denn mein Stiefvater
besorgte mir deren alle Vierteljahr ein Paar bei einem alten
Schuhmacher, dem Revolutionsschuster, so genannt, weil er als
übereifriger Anhänger des Anarchismus alle Tage aufs neue für die
allernächste Zeit den Ausbruch der grimmigen Revolution und eines
Bürgerkrieges prophezeite, so daß ich glaube, der Vater kaufte die
vielen Schuhe nur, um zu verhindern, daß die Revolution in seinem Lokale
ausbräche.

Doch hätte mein Vater dies nicht so zu befürchten gehabt wie den
Ausbruch eines Freierkrieges; denn meine muntere, geschäftige Natur in
Verbindung mit der lockenden Aussicht auf eine ansehnliche Mitgift hatte
nicht nur die Herzen etlicher junger Bürgerssöhne betört, sondern auch
bei ein paar betagteren Leuten einiges Unheil angerichtet.

Da war erstlich ein etwa fünfundzwanzigjähriger, bildsauberer Drechsler
aus Traunstein, der Ehrenthaler Franzl; der hätte sich gern eine recht
liebe, häusliche Meisterin in mir geholt, da er einmal seines Vaters
Geschäft übernehmen sollte. Er gefiel mir, und ich hätte ihm wohl gut
sein können; doch war er noch nichts, hatte auch nichts und war nicht
recht gesund, weshalb ich ihm eine Bürgerstochter aus der Nachbarschaft
empfahl. Dann war ein alter Briefträger, der Barmbichler Xaver, dem das
Stiegensteigen nicht mehr recht gefiel und den auch das Zipperlein schon
in allen Gliedern zwickte; der wollte sich jetzt pensionieren lassen und
dann mit mir und meinem Heiratsgut ein beschauliches Leben führen, auf
das ich aber verzichtete und mir einen andern Bewerber, den etwa
vierundzwanzigjährigen Bräumeisterssohn Aloys Kapfer etwas genauer
ansah. Da fand ich, daß er trank, viel trank, auch hoch spielte und
keine Nacht vor zwei Uhr nach Hause ging; und obschon mir sein
zierliches Ponyfuhrwerk, mit dem er oft bei uns vorfuhr, sowie die
dreihundert braunen Scheine, die er mir als Brautgabe zugedacht hatte,
sehr wohl gefielen, dachte ich doch, daß schon gar mancher sein Hab und
Gut vertrunken und verspielt hätte und gab ihm einen Korb und meinte, es
sei besser, mich um einen einfachen Handwerksmeister umzuschauen. Der
war auch da in Gestalt eines dreißigjährigen Schlossermeisters aus
meinem Heimatdorf; es war der Schwaiger Lenz, ein Vetter vom
Schlosserflorian. Er hatte vor einem Vierteljahr seine Frau verloren und
wollte mich als sein riegelsames Weib und als liebe Mutter für seine
verwaisten drei Kinder heimholen. Da ich mich jedoch wegen der drei
Kinder lange nicht entschließen konnte und immer wieder um Bedenkzeit
bat, holte er sich endlich eine Fabrikantenstochter, die ihm schon lange
zugeblinzelt hatte. Nun trat dessen Nachbar, der Schneidermeisterssohn
Kaspar Zintl, mehr ins Licht und meinte, er wolle mit mir nach Paris und
London reisen, wenn ich seine Frau würde und wolle mir die ganze weite
Welt zeigen. Ich dachte aber, wir würden nicht weit kommen mit dem
Gelde, das er besaß, und überlegte, ob ich ihm das meine noch dazugeben
solle. Konnte mich aber nicht dazu entschließen und bedachte lieber den
Antrag des Prucker Toni, eines stattlichen Hausbesitzerssohnes aus der
Nachbarschaft, der es trotz seiner jungen Jahre schon bis zum
Eisenbahnexpeditor gebracht hatte. Da er aber ebenso grob als energisch
war und nicht einmal seine Eltern achtete, fürchtete ich, nichts zu
gewinnen, wenn ich das Haus meiner Mutter mit dem seinen vertauschte. Da
gefiel mir der sanfte und allzeit zuvorkommende dreißigjährige
Hausbesitzer Hans Wipplinger, der sich leidenschaftlich um meine Hand
bewarb, schon besser. Böse Nachbarn aber wußten zu berichten, daß er in
großen Geldnöten sei und mit meinem Heiratsgut wohl die dritte Hypothek
seines Anwesens heimzahlen wolle.

Als der bereits sechzigjährige Realitätenbesitzer und Tändler Simon
Lampl hörte, daß ich diesen Antrag ausgeschlagen hatte, erschien er
eines Tages in einem altmodischen, grünschillernden Gehrock und
Zylinderhut, um den Hals eine riesige, ehedem weiße Binde und im
Knopfloch die Ehrenzeichen des Feldzuges von 1870 und hielt feierlich um
meine Hand an, indem er mir seine sämtlichen Besitztümer: vier
vierstöckige Häuser mit Rückgebäuden und gut vermieteten Läden, zwei
Bauplätze bei Planegg, die gutgehende Tändlerei, die seit
siebenunddreißig Jahren bestehe und jährlich ihre zwei bis dreitausend
Mark abwerfe, sowie hundertvierzigtausend Mark bares Geld, dessen Zins
er verzehren dürfe, aufzählte und mir die denkbar beste Behandlung
zusicherte. Doch lehnte ich seine Werbung höflich, aber entschieden ab,
da er mir einerseits doch nicht mehr jung genug schien, anderseits aber
trotz seines Reichtums als ein großer Geizhals verrufen war.

Aufgemuntert durch meine abschlägige Antwort auf den Antrag dieses Alten
wagte noch am selben Abend der blutjunge Hafnermeister Edmund Sack, dem
kurz nacheinander Vater und Mutter gestorben waren, mir in einem
anschaulichen Brief Herz und Hand anzubieten; doch kannte ich ihn viel
zu wenig, um ihm meine Zukunft anzuvertrauen, und dann hatte ich eine
ausgesprochene Abneigung gegen diese Loahmpatzer, die Ofensetzer. Da war
das edle Handwerk der Bäcker doch appetitlicher, und ich hörte ganz
erbaut auf die salbungsvollen Worte des achtundfünfzigjährigen
Feinbäckers und Melbers Kanisius Dumler, mit denen er mich zur Herrin
über sein Haus und seine Guglhopfe und Zuckerbretzln erkiesen wollte. Er
war schon seit zehn Jahren Witwer und bekleidete die ehrenvollen Posten
eines Armenrates, Kirchenbaurates, Distriktsvorstehers und
Rechnungsführers bei einem Kriegerverein. Auch war er einer von den
Auserwählten unseres Pfarrers und durfte bei allen Prozessionen den
Himmel tragen. Sein kleines Haus war schuldenfrei, und das gute
Geschäft, dem jetzt seine Schwester vorstand, sicherte ihm ein
behagliches Leben. Doch besaß er einen schon zwanzigjährigen Sohn, der
eben seine Militärzeit als Freiwilliger abdiente. Dieser Sohn aber, der
Ferdl, ein fescher Bursch und großer Tunichtgut, war nun die Ursache,
daß ich dem Alten meine Hand versagte; denn ich sah den Jungen nicht
ungern. Von seiner Ausgelassenheit und den übermütigen Streichen, die
man ihm nachsagte, konnte ich nichts bemerken; vielmehr war er immer der
bescheidenste unter meinen Freiern geblieben. Stundenlang saß er da und
starrte mich wortlos und wie in Verzückung an, trank dabei seine zwölf
bis fünfzehn Glas Bier und schien außer mir nichts mehr zu hören und zu
sehen. Ja, er übersah und überhörte regelmäßig die Stunde, da er in der
Kaserne hätte eintreffen sollen; und so kam es, daß er eine Arreststrafe
um die andere meinethalben abzubüßen hatte. Schließlich bekam er eine
ganze Woche Mittelarrest zudiktiert, und während er in der Kaserne
brummte, fuhr eines Abends, da ich eben in der Schenke beschäftigt war,
vor unserm Hause ein Wagen vor, dem ein sehr sorgfältig gekleideter
junger Mann, mit einem großen Strauß Veilchen in der Hand, entstieg. Er
trat in die Wirtsküche, und ehe ich mich noch von meinem Erstaunen
erholt hatte, hörte ich schon die Mutter in die Gaststube rufen: »Josef,
geh, komm a bißl raus!« worauf die drei eifrig miteinander verhandelten.

Nach einer Weile kam der Vater zu mir in die Schenke und sagte unter
öfterem Räuspern: »Was i sagn will, Leni, der Hasler Benno is draußn und
hat g'sagt, daß er di heiratn möcht; du sollst dein Ausspruch toa, wiast
g'sonna bist. Jatz, vo mir aus ko'st es macha wiast magst; i red dir nix
ei und rat dir net ab!«

Ich zählte noch die eben begonnene Rolle Geldes fertig, rechnete mit der
Kellnerin ab und schenkte noch etliche Glas Bier ein, mich sorglich
zusammennehmend, daß die Hand nicht zittere oder sonst eine Bewegung
über mich Herr würde. Dann ging ich, ohne dem Vater zu antworten, in die
Küche, wo der stattliche Bewerber sich sehr lebhaft mit der Mutter
unterhielt. Als er mich sah, sprang er von seinem Sitz, einem rohen,
blankgescheuerten Holzstuhl, auf, reichte mir die Hand und begann:
»Liabs Fräuln Leni, ich hab Sie lang beobacht und hab g'funden, daß bloß
Sie mi glücklich machen können. Wenn's Ihnen also recht ist, heiraten
wir; Ihre Eltern haben mich nicht abgewiesen.«

Da ich nichts darauf erwiderte, fuhr er fort, indem er mir den Strauß
gab: »Ich mein's ehrlich mit Ihnen, Fräuln Leni; ich hab's nicht nötig,
nach Geld zu schauen, ich heirat aus Liebe. Nehmen S' halt meine Lieb
auch freundlich an, wie die Blümerl und sagen S' ja!«

Bei diesen letzten Worten hatte er mich wieder an der Hand gefaßt und
sah mich bittend an; dennoch antwortete ich zögernd und leise nur: »I
will ma's überlegn; dös ko ma net so auf'n Augenblick sagn, ob ma oan
gern habn ko oder net!«

»Ja, bedenken Sie's noch, liebs Lenerl; Sie brauchn's nicht zu bereuen!
Ich bin der einzige Sohn, erb einmal das Haus mitsamt dem ganzen
Holzg'schäft und vorläufig hab ich mein gutes Einkommen als Prokurist
des alten, feinen Hauses Protus Stuhlberger. Wenn Sie sich b'sonnen
haben und einschlagen wollen in mei Hand, so können wir bald Hochzeit
machen!«

Meine Mutter hatte schon während der Rede des Freiers wiederholt das
Taschentuch an die Augen gedrückt und sich umständlich geschneuzt; jetzt
aber zog sie mich laut aufschluchzend an ihre Brust und rief aus: »So a
Glück, ha, so a Glück! I gunn dir's von Herzn Deandl; bist ja so a
richtigs und ordentlichs Madl und konnst'n glückli macha, den liabn
Herrn Hasler!«

Dann schob sie mich von sich und drückte mich ganz fest an die Schulter
des freudig Überraschten, der sofort die Arme ausbreitete und mich
zärtlich umfing. Dann bedankte er sich noch mit wohlgesetzten Worten bei
der Mutter und trat danach in die Gaststube, die Verlobung bei einer
Flasche Wein zu feiern.

Unterdessen hatten sich mehrere Leute an der Küchentür angesammelt, die
sich nach vorhandenen Abendspeisen erkundigen wollten, in der Erregung
des bedeutungsvollen Augenblicks aber ganz übersehen worden waren. Diese
Menschen waren die ersten, die mein bevorstehendes Glück inne wurden.

»Was ma no z'essen ham, Frau Kugler? -- naa, so a Glück hat dös Madl! --
ja so, a Schnitzl, a Kottlett, a bachens Hirn, -- und nach Liab kon er
heiratn; Geld hat er selber gnua! -- a guats Kalbszüngerl hab i aa no,
Frau Kugler!« so ging der Redestrom über die Lippen meiner hocherfreuten
Mutter.

Ich aber tat meine Arbeit wie zuvor und dachte bloß, ob ich wohl ein
seidenes Brautkleid kriegen würde.

Als dann in der Küche nichts mehr zu tun war, durfte ich mich auch an
den Tisch zu meinem Hochzeiter setzen, und nun sprachen wir ausführlich
über die Bekanntgabe der Verlobung, über meine Aussteuer und über die
Zeit, wann wir heiraten wollten. Ich sagte zu allem ja, und auch meinem
Vater gefielen die Vorschläge seines zukünftigen Schwiegersohnes ganz
wohl. Nur als dieser wissen wollte, wie hoch die Brautgabe für mich
ausfallen würde, da räusperte er sich wieder verlegen und meinte dann:
»Da muaß d'Muatter aa dabei sei, wenn ma d'Geldangelegenheit bereden,«
und er ging hinaus in die Küche. Doch die Mutter war schon zu Bett
gegangen und hatte nur durch die Küchenmagd sagen lassen, sie hätte
Kopfweh. Also blieb die Geldfrage noch unbeantwortet.

Wir saßen noch bis ein Uhr beisammen, und als mich jetzt der Benno ganz
leise an der Hand faßte und mich mit seinen von Wein und Liebe
glänzenden Augen selig anblickte und nochmals fragte: »Kannst mi a ganz
kloans Bröckerl gern haben, Lenerl?« kam er mir auf einmal recht schön
und liebenswert vor und alle meine Bedenken schwanden, und ich sagte
lachend, nachdem ich rasch ein Glas Wein hinuntergestürzt hatte: »Ja,
ja! I wer dei Frau und mag di!« und besiegelte das Versprechen später
noch unter der Haustür, da ich ihn hinausgeleitete, mit einem laut
schallenden Kuß, worüber der Benno so beglückt war, daß er beim
Fortgehen noch ganz verklärt hinter sich sah und auf den Randstein nicht
achtete, so daß er auf ein Haar zu Fall gekommen wäre. Ich aber schlug
rasch die Türe zu und mußte beim Zusperren laut auflachen über dies
Mißgeschick.

Doch dachte ich in der Nacht nicht weiter mehr über das Erlebte nach,
sondern schlief ganz ruhig; und als am andern Tag durch einige
Ratschkathln die Sache in allen Milch- und Kramerläden herumgetragen
worden war und nun eine nach der andern kam, mir zu gratulieren, da
erschien mir diese Wichtigkeit so lächerlich, daß ich am End ganz wild
wurde und keiner mehr eine Antwort gab.

Am Vormittag nun kam der Dumler Ferdl. Er hatte für seinen Hauptmann
etwas besorgen müssen und wollte mir nun rasch einen Gruß bringen; denn
ihm waren die acht Tage Arrest gar lang geworden.

Mit langen Schritten trat er in die Gaststube, und da er mich nicht sah,
stürmte er in die Küche und rief: »Guat Morgn, Zirngibimuatterl! Wo is's
Lenerl?«

Ich stand wie angenagelt in dem kleinen, dunklen Speiskammerl und gab
keinen Laut von mir, so erschrak ich. Die Mutter aber begann mit großem
Pathos und feierlicher Miene, den Münchner Dialekt mühsam zu einem
zierlichen Schriftdeutsch drechselnd: »Ja, was, der Herr Ferdl! Mei Leni
möchtn S'? ... Is s' net da, mei Leni? ... Setzn S' Eahna doch a
wengerl, Herr Ferdl! I muaß Eahna nämlich leider die freudige Mitteilung
machen, Herr Ferdl, daß sich mei Leni gestern mit'n Herrn Hasler Benno
verlobt hat!« Und in überschwenglichem Ton fuhr sie fort: »Ja, ja, a
bravs, rechtschaffens Bürgersmadl sucht a jeder! Aber es is ihr zum
gunna! Geltn's, Herr Ferdl, Sie gunna's ihr aa!«

Aber der Herr Ferdl hörte schon längst nicht mehr. Er war bei der
Mitteilung, daß ich mich verlobt habe, aufgesprungen, hatte im
Gastzimmer hastig sein Glas Bier auf einen Zug geleert, der Kellnerin
ein Zwanzgerl hingeworfen und war auf und davon gegangen.

Ganz baff sah ihm die Mutter nach und begriff lange nicht, warum er so
rasch fortgelaufen war. Nun trat ich aus der Speis; da rief mir die
Mutter zu: »Da bist ja! Warum gehst denn net zuawa? Jatz is er davo,
weilst net komma bist!«

»Naa, naa, Muatta! Deswegn is er net fort,« rief ich nun eilig; »dem
hockt er halt, weil er mi net kriagt hat; er hätt mi ja gern g'heirat!«

»Der Rotzlöffi! Is kaam trucka hinter die Ohrn!« antwortete die Mutter
und ging in die Gaststube, kam aber sogleich wieder zurück und hielt
einen Brief in der Hand: »Da schau her; der Hasler ladt uns ei für heut
auf d'Nacht in Löwenbräukeller. Der Peuppus halt sein Abschied. Vo mir
aus konnst scho hingeh; i geh net mit.«

Damit gab sie mir den Brief, den ich hocherfreut durchlas und dann die
Mutter lange bat, sie solle doch mitgehn. Endlich sagte sie zu.

Nun mußte ich der Küchenmagd noch alles zeigen und ihr für den Abend die
nötigen Weisungen geben. Ich tat dies am Nachmittag und versicherte mich
ihrer Gewissenhaftigkeit durch ein gutes, heimliches Trinkgeld.

Also machten wir uns gegen Abend für das Konzert und den Hochzeiter
zurecht. Die Mutter ließ es sich nicht nehmen, ihr Schwarzseidenes aus
dem unergründlichen Eichenschrank zu holen und goß eine Menge Patschouli
hinein, um den aufdringlichen Kampfergeruch ein wenig zu übertäuben.
Dazu legte sie schwere goldene Armspangen und eine Menge Ringe an, tat
eine massive Goldkette um den Hals und steckte die feine Uhr mit der
altmodischen Kette zwischen die funkelnden Glasknöpflein der nach Art
der Schneiderkleider ganz glatt gearbeiteten Taille. Danach setzte sie
ein kleines, mit einem reichen Stutzreiher versehenes Kapothütchen auf,
nahm den kostbaren Spitzenschal aus der Kommode und legte ihn um die
Schulter.

Also geschmückt trat sie nochmals vor den alten, vergoldeten Spiegel des
Schlafzimmers und besah sich. Da erblickte sie durch denselben mich in
meinem einfachen, blauen Tuchkleid und rief: »A so willst vor dein
Hochzeiter hinsteh? Was fallt dir denn ei! Daß er moana kannt, mir warn
Bettlleut!«

Und eilig öffnete sie ihre Schmuckschatulle und behing mich mit einer
köstlichen Halskette aus Granaten und Perlen, tat mir statt meiner
kleinen Korallen schwere Perlgehänge in die Ohren und legte mir ein
breites, protziges Armband an. Dann nahm sie einen alten Siegelring aus
einem vergilbten Plüschkästlein, steckte ihn an und gab mir dafür ein
mit Türkisen und Perlen besetztes Ringlein, das ihr mein seliger Vater
einst geschenkt hatte.

»Den kannst glei b'haltn,« meinte sie, »an dem liegt mir nix.«

Ich sagte ihr vielen Dank für das Geschenk; denn es war das Einzige, was
von dem so furchtbar ums Leben Gekommenen noch vorhanden war. Ich hielt
das Ringlein hoch in Ehren und habe es nachmals, als das Schicksal mir
in meiner Ehe mein ganzes Hab und Gut nahm, unserer lieben Frau im
Herzogspital auf den Altar gelegt; denn ich hätte es nicht über mich
gebracht, es gleich den andern Kostbarkeiten dahingehen zu lassen.

In diesem reichen Aufputz begaben wir uns alsdann nach der Küche, wo der
sehr gewählt gekleidete Freier schon mit einem prächtigen Strauß roter
Rosen uns erwartete.

Als wir eintraten, sprang er von seinem Sitz auf und küßte der Mutter
erst galant die Hand; dann gab er ihr die Blumen mit einer tiefen
Verbeugung: »Nehmen S' die Rosen als Dank, daß Sie mir heut die Ehr
geben, mitzukommen, werte Frau Mutter!« Hierauf begrüßte er mich mit
einem flüchtigen Kuß ans Ohr, worüber ich mich höchlich verwunderte, da
ich dergleichen weder in Geschichten gelesen, noch je selbst erlebt
hatte. Dann zog er ein weißseidenes Schächtelchen aus der Westentasche
und übergab es mir mit den Worten: »Heut feiern wir Verlobung, und da
g'hört sich's, daß ich der Braut was schenk.«

Erwartungsvoll öffnete ich das zierliche Kästlein; da blitzte mir ein
herrlicher Brillantring entgegen. Da ich dergleichen auch noch nicht
erlebt hatte, besann ich mich, was ich nun tun oder sagen sollte. Zum
Glück fiel mir die Stelle eines Romans ein, an der so etwas vorkam, und
ich machte es wie die Heldin des Buches: ich errötete, sah verwirrt zu
Boden und flüsterte verliebt: »Ah, wie herzig!« doch in meine
gewöhnliche, natürliche Art verfallend fuhr ich fort: »Woaßt, Benno, so
viel Geld hättst aber net ausgebn solln. Da werd si d'Muatta schö
o'strenga müassn, daß s' dir dös wieder ersetzt!«

Aber da kam ich schön an bei der Mutter.

»Dös war no dös besser!« rief sie mit funkelnden Augen. »Moanst, i hab
net scho lang g'sorgt, daß d'dein Breitigam a anständigs G'schenk gebn
konnst! Hier, Herr Hasler, is Eahna Verlobungsring; i hoff, daß i net
schlecht ei'kaaft hab beim Thomaß!«

Und damit zog sie aus der Rocktasche ein rotes Plüschetui und entnahm
demselben einen recht ansehnlichen Solitär; den gab sie mir, indem sie
mit vor Rührung bebender Stimme sagte: »Da, Leni, steck'n dein Herrn
Breitigam o; hoffentli paßt er eahm!«

Obgleich mir diese ganze Szene wie eine Komödie vorkam, tat ich doch der
Mutter ihren Willen und steckte meinem Verlobten den protzenhaften Ring
an den kleinen Finger, an den er gerade paßte. Dann tat ich auch meinen
Brautring aus dem Schächtelchen und schmückte damit meine rechte Hand.

Nachdem wir noch rasch einige Worte mit dem Vater gewechselt hatten,
gingen wir. Doch an der nächsten Hausecke stand schon ein Wagen bereit,
und der Benno hieß uns einsteigen, worauf wir nach den festlich
geschmückten Räumen des Löwenbräukellers fuhren.

Während des von einer schier zahllosen Menge besuchten Konzerts kam ich
nur wenig dazu, mich mit meinem Verlobten zu unterhalten; denn meine
Mutter schwatzte ihm so viel vor von meinen allseitigen Vorzügen und
guten Eigenschaften, daß er vor Freude über meine Tugenden ganz auf mich
selber vergaß. Ich saß einsam auf meinem Platz an der Wand und
betrachtete abwechselnd mein Brautringlein und das meines Vaters, oder
ich ließ die Augen über die lärmende Menge gleiten und besah mir die
vielen verliebten Mägdlein und ihre Herren, meist Unteroffiziere und
Soldaten in den verschiedensten Uniformen, bis mich endlich die Mutter
mit den Worten: »So, Leni, jetzt gehn ma!« aus meinen Träumen
aufschreckte.

Wieder nahm der Benno eine Droschke, und in rasselnder Fahrt ging's nach
Hause.

Daheim mußten wir uns noch zu ihm an den Tisch setzen, und bald klangen
die Champagnergläser und ertönte das glockenhelle Lachen der Mutter. Der
Vater war an diesem Abend auch sehr aufgeräumt und gab alle möglichen
Schnurren zum besten, wobei der vor Glück strahlende Hochzeiter ihn
eifrig unterstützte und an lustigen Einfällen fast übertraf.

Ehe wir uns trennten, wurde noch ausgemacht, daß ich am andern Tag den
Eltern meines Bräutigams vorgestellt werden sollte, und die Mutter bat
ihn, er möge daheim sagen, daß sie sich schon sehr auf einen Besuch der
geschätzten Familie freue.

                   *       *       *       *       *

Mit nicht geringer Angst sah ich dieser Vorstellung entgegen und hatte
eine schlaflose Nacht. Doch verlief das Ganze, wenn auch ziemlich
zeremoniell, so doch recht gut, und es kam mir vor, als wollte eins das
andere überbieten an Zuvorkommenheit und herzlicher Freundschaft.

Der Vater meines Hochzeiters, ein noch sehr rüstiger, hochgewachsener
Mann von etwa sechzig Jahren, führte mich erst in die altmodische
Wohnstube, die mich mit ihren sauberen Kattunbezügen über den
behaglichen Polstermöbeln und den vergilbten Stichen an den mit einer
großblumigen, verschossenen Tapete bekleideten Wänden und den freundlich
blühenden Geranien am Fenster sogleich anheimelte. Die Mutter aber
meinte, für einen so liebwerten Gast müsse man schon die gute Stube
aufsperren und lief dann eilig in die Küche, um nach dem Kaffee zu
schauen.

Sie war ein kleines, zusammengeschrumpftes Weiblein mit
glattgescheiteltem Haar über der runzligen Stirn. Aus dem gelblichen,
furchigen Gesichtlein blickten ein paar wasserhelle Augen forschend
umher, und die rauhen, schwieligen Hände erzählten von rastloser Arbeit,
deren Segen man überall in Haus und Geschäft wahrnehmen konnte.

Während die Frau Hasler geräuschvoll in der Küche herumhantierte, sorgte
der Hausvater für die Unterhaltung, und ich ward nun inne, daß den
eigentlichen Grundstein zu dem Reichtum und gediegenen Ruf der Familie
die kleine Frau durch ihre Herkunft sowohl, als auch durch das
ansehnliche Kapital, das sie dem Mann in die Ehe gebracht, gelegt hatte.
Sie entstammte einer schon seit länger denn einem Jahrhundert allerorts
als ehrsam und lauter bekannten Alt-Münchner Kaufmannsfamilie und hatte
als vierundzwanzigjährige Jungfrau dem als Schreiner im Elternhaus
tätigen, eben aus dem Feldzug zurückgekehrten Burschen ihre Hand
gegeben, unbekümmert darum, daß er nur der Sohn einer dürftigen, alten
Hebamme aus einem kleinen Dorf im Schwabenland war und außer einem Paar
nerviger Fäuste und der Tapferkeitsmedaille nichts in die Ehe
einbrachte.

Und sie hatte es nicht zu bereuen gehabt, daß sie dem heftigen
Widerstand ihrer stolzen Eltern zum Trotz den stattlichen,
dunkellockigen Hannes heiratete; denn er war ein heller Kopf und hatte
schon als Kind seine zehn Geschwister sowohl an Klugheit, wie auch an
Geschicklichkeit übertroffen. Sein Vater war schon in jungen Jahren zum
Bürgermeister seines Orts gewählt worden, da er eine sehr rechtliche,
gerade Natur und von männiglich geschätzt war. Doch hatte der sonst so
fürtreffliche Mann einen einzigen Fehler: er trank. Das wurde ihm und
der ganzen Familie zum Verhängnis; denn der Unglückliche ward von seiner
unseligen Leidenschaft bald so weit gebracht, daß ihm kein Branntwein
mehr genügte und er nicht nur alle Balsam- und Painexpellergläser
leerte, sondern am Ende noch zum Petroleumkruge griff und
Hofmannstropfen flaschenweise trank. Es dauerte nicht lange, so verlor
er Amt und Würden und endete zuletzt als kaum vierzigjähriger Mann
elendiglich in einem Schweinestall, darin er schon seit Monden hausen
mußte, da er in seinem Rausche alles zerschlug und zerstörte, was ihm
unter die Hände kam. Damals war der Hannes gerade zwölf Jahre alt
geworden, und es hieß nun hinaus in die Welt und selber schauen, wie das
Brot am besten für den Hunger ging. Also machte er sich mit vieren
seiner Geschwister auf und zog mit ihnen gen München, wo ein jedes bald
Arbeit fand. Die Mutter hatte zum guten Glück schon während ihrer
traurigen Ehe sich im Ort ein sicheres, wenn auch beschwerliches
Fortkommen geschaffen: sie war Kindlesfrau, so hieß man die Hebammen,
geworden. Noch mit ihrem vollendeten neunzigsten Jahr hat sie ihrer
bedeutend jüngeren Kollegin gar manche schwere Geburt abgenommen, und es
kam nicht selten vor, daß ein Bauer stundenweit fuhr und die alte,
halbblinde Haslermutter holte, während in seinem Orte irgendeine
tüchtige, junge Hebamme das Nachsehen hatte.

Indes der Hausvater mich also unterhielt und allmählich immer mehr in
Wärme geraten war, kam die Frau wieder zu uns herein und bat uns in die
gute Stube zum Kaffee. Sie hatte sich inzwischen in Staat geworfen und
prangte in einem altmodischen Gewand aus starrer, violetter Seide, das
bei jeder Bewegung bald rötlich, bald grau schimmerte und dessen Jacke
mit vielen Rüschen und langen Schößen geziert war.

Mein Verlobter hatte sich für diesen Nachmittag von seinem Herrn Urlaub
erbeten und kam nun gerade recht nach Hause, den Kaffee mit uns zu
trinken. Er nahm meinen Arm und führte mich in die Ehrenstube, deren
Möbel alle aus Kirschbaumholz gefertigt und mit dunklen Ornamenten
eingelegt waren. Die ganze Einrichtung stammte noch von den Eltern der
Frau Hasler, wie der Benno mir berichtete. Auf dem sauber gedeckten
Tisch standen zierliche Tassen und Kannen, deren eine jede in einem bunt
gemalten Kranz die goldene Inschrift trug: Lebe glücklich!

Wir tranken nun vergnüglich Kaffee, und mein Verlobter sprach viel von
meinen guten Eigenschaften, von seiner schönen Stellung, seiner
gediegenen Herkunft und von baldigem, sicheren Eheglück. Dann brachte er
mich wieder nach Hause, nachdem ich mir noch das Versprechen der beiden
alten Leute hatte geben lassen, daß sie uns am folgenden
Sonntagnachmittag mit ihrem Besuch beehren würden.

Dies taten sie auch. Pünktlich um die angegebene Stunde fuhr ein Fiaker
am Hause vor und heraus sprang mein Hochzeiter und half seinen Eltern
beim Aussteigen.

Ich hatte schon vormittags genaue Weisung von der Mutter erhalten, wie
ich sie zu empfangen hätte: also eilte ich geschwind von der Wirtsküche
auf die Straße, reichte jedem die Hand und sagte: »Guten Tag, Frau
Mutter und guten Tag, Herr Vater! Grüß Gott, Herr Benno! Die Mutter
hält's für a große Ehr, daß S' uns die Freud machen und a Tass' Kaffee
bei uns trinkn. Bitt schön, kommen S' nur glei mit 'rauf in d'Wohnung,
d'Mutter is scho drobn!«

Und nun führte ich alle drei nach der im ersten Stockwerk gelegenen, für
den hohen Besuch frisch gestöberten und geschmückten Wohnung, wo die
Mutter in ihrem nobelsten Aufputz aufgeregt durch alle Zimmer lief und
bald ein Deckerl anders legte, bald ein Stäubchen wischte oder
umständlich ihr Spiegelbild betrachtete.

Als sie uns kommen hörte, ging sie mit steifer Würde auf die beiden
Alten zu, reichte ihnen mit ausgesucht höflicher Verbeugung die Hand und
sagte: »Herr Hasler, Frau Hasler, dös freut mi! Derf i vorausgeh? Kommen
S' nur 'rei in Salon und nehman S' Platz! ... Herr Benno, mögn S' net
auf'n Divan hintre mit der Leni!« Und geschäftig rückte sie den Tisch
zur Seite und bot jedem seinen Platz an; dann trat sie unter die Tür und
rief: »Rosl, an Kaffee 'rei! Nehman S' dö silberne Plattn zum Kuchn!«

Während sich nun eine lebhafte Unterhaltung über die gleichgültigsten
Dinge entspann, betrachtete bald der Vater, bald die Mutter meines
Verlobten die protzige Einrichtung des Salons und sie wechselten von
Zeit zu Zeit verstohlen Blicke der Befriedigung; und als die Augen des
Alten auf das Klavier fielen, fragte er, wer darauf spiele. Die Mutter
sagte stolz: »Mei' Leni kann's; i hab's ihr lerna lassn, daß s'amal
ihren Mann unterhaltn ko. Geh, Leni, spiel deine zukünftign
Schwiegereltern oan auf! Vielleicht an Bienenhausmarsch oder 's
Glühwürmchenidyll, oder was die Herrschaften sonst gern hörn!«

Ich setzte mich an das Instrument und spielte etliche Stücke, wie sie
mir gerade einfielen. Da ging die Tür auf und herein kam der Vater,
begrüßte die Familie Hasler und sagte: »I hab der Kathi g'sagt, sie soll
dö paar Halbe Bier hergebn, die jatz gehn, daß i aa a bisl raufschaugn
ko zu dö Herrschaftn ... No, wia steht's werte Befinden? -- Scheene Tag
hama allweil jatz. -- Warn S' scho auswärts heuer? -- Bei dem warma
Weeder macht a jeda a G'schäft vo dö auswärtign Wirt. -- Hast no an
Kaffee, Muatta?«

Damit setzte er sich und begann von dem zu reden, was bis dahin ein
jedes wie auf Verabredung vermieden hatte, von unserer bevorstehenden
Heirat.

»Dös hat si ganz unverhofft g'schickt!« meinte er, zu dem alten Hasler
gewendet. »Mir ham's glei gar net glaabn könna, daß ma d'Leni wirkli
scho herlassn solln.«

»Ja, dös is wahr;« fiel ihm die Mutter ins Wort, »so geht's zua in der
Welt! Will ma selber no net zu dö Alten g'hörn, derweil hat ma scho
heiratsfähige Kinder!«

»Oho!« rief da der Benno. »Jetzt möcht gar d'Frau Zirngibl aa schon vom
Alter redn und schaut aus, wie a eiserne Venus, so g'sund und so sauber.
Der Zirngiblvater kann stolz sei auf so a Frau!«

Geschmeichelt lächelte die Mutter, und auch der Vater hörte diese
Lobrede wohlgefällig an. Die alten Haslerleute aber warfen ihrem Sohn
halb ärgerliche, halb verlegene Blicke zu, und es entstand eine kleine
Pause, die ich rasch benützte, den Benno zu mir an ein kleines Tischlein
zu ziehen, wo ich meine Erinnerungen und Andenken aus der Klosterzeit
aus einem kleinen Kästlein kramte. Dabei fielen meinem Verlobten etliche
Briefe und Karten auf, die sämtlich die Adresse trugen: An die Jungfrau
Magdalena Christ, Kandidatin bei den Josefschwestern zu Bärenberg.

Auf seine Frage, ob die Briefe einer Freundin gehörten, erwiderte ich
ihm: »Naa, naa! Dös san lauter Briaf an mi!«

Erstaunt sah er mich an, und auch am Tisch wurde man aufmerksam, so daß
ich mich an die Mutter wandte: »Denkn S' Eahna, Mutter, der Benno woaß
net amal mein rechtn Namen!«

Mit hochrotem Kopf saß die Mutter da, und Zorn und Verlegenheit kämpften
sichtbar auf ihrem Gesicht, während sie zögernd sagte: »Ja, mei lieber
Gott! Dös wissen dö wenigsten Leut, was für a Unglück mi scho in meine
jungen Jahr troffn hat; dös erzählt ma net so mir nix, dir nix an jeden,
der daher kommt!«

Sie konnte nicht mehr weiter reden; ein heftiges Schluchzen erschütterte
ihren Körper, während sie von Zeit zu Zeit einen wütenden Blick zu mir
hinüberwarf. Die Familie Hasler aber saß starr und stumm da und blickte
fragend von einem zum andern.

Da ergriff der Vater rasch das Wort und sagte: »Da brauchst net z'woana,
Muatta; deswegn is dir aa no koa Perl aus da Kro' g'falln. Und was
d'Erziehung und dös ander betrifft, hat si no nie nix g'feit. A jeder ko
froh sei, wann er so a Madl zum Heiratn kriagt!«

Erst jetzt begriffen die Haslerischen den Sachverhalt, und die Frau rief
mit kläglicher Stimme: »Ja, was is denn net dös! Na is also d'Leni gar
net von Eahna, Herr Zirngibl?«

»Naa. Der Leni ihra Vata is damals bei dem großen Schiffsunglück, wo dö
englischn Hund den scheena Dampfer Cimbria a so o'gfahrn ham, daß'n glei
da Deixl g'holt hat und d'Leut allsam dasuffa san, aa dabei g'wen. Der
hat sein Ruah! Und da hab halt i d'Muatta g'heirat.«

Schweigend hatten alle zugehört, und endlich begann der alte Hasler: »No
ja; in Gott's Nam'! Sell isch au di g'fährlichscht Sünd no nit, daß e so
e saubre Frau amal was Kloins kriagt! Im übrige ischt's mir ja ganz
gleich, ob's Mädle lediger Weis' isch dag'wesa oder von der Eh;
d'Hauptsach isch halt, daß sie e aaschtändige Mitgift ei'bringt!«

Jetzt hatte sich auch die Mutter wieder erholt und schilderte nun in
beweglichen Worten, wie sie mich ausstatten wolle und daß sie jederzeit
da wäre, wenn's einmal drauf ankäme. Der Vater aber sagte kurz: »Zwegn
der Mitgift braucht koa Hochzeiter a Sorg z'habn. D'Leni hat bei
dreiß'gtausend Mark Muatterguat und vo ihran Vatern achtausend Mark
ausg'machts Geld auf der Bank. Und wenn amal d'Not an sie kam, na war
allweil i aa no da; vorläufig kann i ihr allerdings vo mir no nix gebn;
dös steckt alls im G'schäft drin.«

Während dieser Rede war die Wolke, die unheildrohend auf der Stirn der
alten Haslerin gestanden, von ihr gewichen und das sonnigste Lächeln lag
auf ihrem Gesicht. Auch der Herr Hasler rieb sich vergnüglich die
Daumenballen und sagte bloß: »Scheen, guat, isch ja sehr aagenehm!«

Der Benno aber, der zuvor, als meine Abkunft an den Tag kam, sich auf
einen von mir ziemlich entfernten Stuhl gesetzt hatte, kam jetzt mit
zärtlicher Miene auf mich zu und sagte, indem er mich um die Hüfte nahm,
leise: »Du glaabst gar net, Lenerl, wie gern i di hab!«

Und in heiteren Gesprächen verfloß die Zeit, bis die Mutter um fünf Uhr
zum Vater sagte: »Josef, jatz werd's Zeit ins G'schäft!«

Da brachen die Haslerischen auch auf und empfahlen sich mit großer
Höflichkeit.

Nun war ich also Bennos Braut und lebte im übrigen wie zuvor.



Die Hochzeit war auf den Herbst festgesetzt worden, und der Benno eilte
mit viel Fleiß von Amt zu Amt, um die zur Heirat notwendigen
Schriftstücke zusammenzubringen. Der alte Hasler kündigte einer schon
lange Jahre in seinem Haus wohnenden alten Jungfer die Wohnung und ließ
viel Arbeitsleute kommen. Die Wände wurden tapeziert, die Böden frisch
lackiert; in die Küche kam ein neuer Herd und in die Kammer daneben ein
Bad. Die Frau Hasler stand bei größter Sommerhitze auf der Altane und
füllte Kissen und Betten mit Flaum und zeigte den Nachbarn die Größe der
mütterlichen Liebe, die nicht bloß zusieht, wie das Kind, das nun dem
Nest entflogen, sich in der neuen Lebenslage zurechtfindet, sondern die
in Beherzigung des Wortes »Wer sich gut bettet, liegt gut« sorglich ihr
Teil dazu beiträgt, daß dessen Lebensbett ein lindes werde.

Mein Vater ließ den Schreiner kommen und bestellte die Möbel, nachdem er
sich die für uns bestimmte Wohnung angesehen hatte. Alles sollte
altdeutsch werden, und die Schränke sollten Spiegel haben und ein jedes
Stück noch einen Muschelaufsatz. Der alte Tapezierer Fünffler mußte für
die Polster sorgen und den Divan samt den Stühlen nebst einem kleinen
Kanapee anfertigen.

Die Mutter aber lief zum Nachbar Glaser und erstand das Neueste an
buntem Porzellan, an irdenem Geschirr und Gläsern.

Dann kam der Tag, an dem sie ging, das Brautkleid einzukaufen. Da mußte
ich zur alten Haslerin und diese bitten, daß sie uns die Liebe tät und
mitginge, den Stoff zu kaufen, was sie mir versprach.

Also machten sie sich auf den Weg, eine jede starrend in Seide und
blitzend im Schmuck der Nadeln, Ringe und Spangen, die an Glanz
wetteiferten mit den langen Perlenfransen der Mantillen und
Kapothütchen.

Erst spät abends kamen sie heim, und ich vernahm, daß nun alles
eingekauft sei, dessen ich als Braut bedürfe, um zu glänzen. Ich
erschrak beinahe, als ich von der Mutter hörte, daß mein Brautkleid von
Seide wäre und der Zeug allein schon mehr denn hundertfünfzig Mark
gekostet hätte. Ich vergaß darüber ganz und gar den Dank, so daß die
Mutter sehr entrüstet ward und rief: »Woaßt net, was si g'hört, du
Hackstock? Gibt ma so viel Geld aus für dös G'stell und kriagt net amal
an Dankschö' dafür!«

Da kam ich erst wieder ein wenig zu mir und sagte halblaut: »Dank schö,
Mutter, so was hätt's net braucht.«

»So, dös hätt's net braucht! Moanst vielleicht, i laß mi lumpn und
oschaugn von dö Haslerischen? Hab's scho g'sehgn, wie s' d'Letschn hat
hänga lassn, weil i z'erscht g'moant hab, a Schlepp war net notwendi;
aber jatz hab i so viel kaaft, daß d'an meterlanga Schwoaf hint
nachiziagst!«

Ich wußte nicht viel darauf zu antworten und empfand im Grunde wenig
Freude über den Prunk, in den man mich stecken wollte. Als ich jedoch
nachher das schwere, glänzende Gewebe sah, regte sich meine Eitelkeit
doch, und ich dachte, wie die in der Nachbarschaft wohl schauen würden,
wenn sie mich in dieser Pracht erblickten. Ich trug den Stoff alsbald
zur Nähterin, die mir einen Arm voll Modeblätter mit nach Hause gab zur
Durchsicht, damit wir wählten, was uns gefiele. Ich suchte mir ein sehr
einfaches Bild zum Muster aus und bat die Mutter, sie möchte das Gewand
nach diesem machen lassen, was sie mir zusagte.

So waren die Tage der Brautzeit immer mehr ihrem Ende zugegangen, und es
war nun an uns, zum Pfarrer zu gehen, das Stuhlfest zu feiern.

Also meldete mein Verlobter an einem Oktobersonntag nach dem
Gottesdienst in der Sakristei unserer Pfarrkirche dem alten einäugigen
Meßner, daß wir am nächsten Tage zum Herrn Pfarrer kämen, damit er uns
in allem unterweise, was für den Stand der christlichen Ehe von Nutz und
Frommen sei.

Hand in Hand schritten wir denn andern Tags gegen elf Uhr mit klopfendem
Herzen durch die Straßen und zögernd stiegen wir im Pfarrhause die
breite Treppe hinauf zur Tür, hinter der ein wirres Durcheinander von
Kinderstimmen zu hören war. Im gleichen Augenblick stürmten etwa zehn
Schulkinder jubelnd und lärmend aus der Wohnung und schwangen im Triumph
bunte Heiligenbilder, die sie gewiß als Lohn für gute Antworten in der
Religionslehre erhalten hatten. Hinter ihnen erschien lächelnd der noch
ziemlich junge Pfarrer und mahnte: »Kinder, tut's schö stad sei; pfüat
euch Gott und tut si koans derfalln! So, pfüat Gott, so!«

Da erblickte er uns: »So, so! ... Grüß Gott, Leutln! ... So, geht's nur
glei da rei; so ... Ja, jetz san ma also da, so ... So, sitzt's euch nur
glei da her, so!«

Und sorglich führte er uns zu einer Fensternische, die eigens zu dem
Zweck, der uns hingeführt, gemacht schien. Ein kleiner Sammetdivan stand
in der Ecke, darauf wir Platz nahmen; vor uns ein Tischlein, auf dem
nichts als ein kleines Buch lag. Davor stand ein bequemer Armstuhl, der
für den Priester bestimmt war.

Da saßen wir nun mit seltsam bewegtem Gemüt. Ein leichter Duft von
Weihrauch umgab uns; die Sonne schimmerte durch die großen Glasbilder,
die an den Fenstern hingen, und ließ die reichen Blumenstöcke bald in
bläulichem, bald rotem Licht erglänzen. Auch zu dem blassen Herrgott,
der an einem hohen Kruzifix aus schwarzem Holze hing, huschte einer von
den roten Strahlen und gab dem Gottessohn ein Kleines seiner Wärme und
beinahe einen Hauch von Leben.

Stumm blickte ich bald auf den Pfarrer, bald auf die lebensgroße Statue
des Jesukindes, die zwischen Blumen und Kerzen in einer Ecke stand. Dann
schielte ich verstohlen hin zum Benno: der saß etwas gebeugt und Tränen
rannen ihm über sein Gesicht.

Nun begann der Priester seine Lehre: erst gab er uns den Segen, dann
führte er uns im Geist zurück zu den ersten Menschen, zur ersten Ehe im
Paradiese; hierauf gab er uns alle jene Mahnungen und guten Lehren,
deren junge Eheleute bedürfen. Vor allem aber bat er uns, die Tage vor
der Trauung nichts zu tun, was gegen Sittsamkeit verstoße, und in der
Ehe Gottes Segen nicht durch Anwendung von irgendwelchen Schutzmitteln
freventlich zu hemmen oder zu vermindern; denn das sei ja der Kern der
Ehe, daß die Welt durch sie bevölkert bleibe. Nach diesen Unterweisungen
fragte er den Benno: »Also, Herr Hasler, nachher kannt ma am Sonntag
scho zum erstenmal verkünden, so, und nachher setz' ma glei die Trauung
fest. Wie moanatn S', Herr Hasler, wenn ma den zwoatn Deanstag im
November nahm?«

Mein Hochzeiter, der während der Ansprache des Herrn Pfarrers wiederholt
in Schluchzen ausgebrochen war, trocknete nun seine Tränen und
erwiderte: »Jawohl, Herr Hochwürden; am zweiten Dienstag im November is
uns scho recht. Aber i möcht halt bitten um a g'sungene Mess' und daß
uns halt der hochwürdige Herr Pfarrer d'Liab tät, selber die Trauung
z'machen. Es wär halt a recht große Ehr für uns, und auch der Vater
moant, es wär viel feierlicher, wenn der Herr Hochwürden d'Traumess'
haltet.«

Der Pfarrer sagte ihm dies zu, und nachdem er uns noch aufgetragen
hatte, den Tag vor der Hochzeit eine Lebensbeichte abzulegen und am
Hochzeitsmorgen noch die Kommunion zu empfangen, gab er uns den Segen
und geleitete uns dann bis zur Gangtür.

Wie von einer großen Last befreit, atmete ich auf, als wir draußen
waren, und übermütig sprang ich die Stiegen hinab und auf die Straße.
Der Benno aber war sehr ernst und schüttelte den Kopf, als er meine
Ausgelassenheit sah, und während ich mit tänzelnden Schritten und
lebhaftem Geplauder dahineilte, schritt er beinahe bedrückt neben mir
her und sah mich schweigend an. Da schob ich lachend meinen Arm in den
seinen und rief: »Juhu, g'heirat werd! Da derf i mit der Scheesn fahrn
und hab an Schlepp und a seidens G'wand, juhu!«

                   *       *       *       *       *

Etwa eine Woche vor dem Hochzeitstage kamen die Handwerksleute und
meldeten, daß sie mit allem, was ihnen aufgetragen worden, fertig seien.

Also mußten nun die Möbel in die für uns bereitete Wohnung gebracht
werden, und ich erbat mir deshalb von der Mutter die Erlaubnis, etliche
Tage vom Geschäft wegbleiben zu dürfen. Da stieß ich zum erstenmal seit
langem wieder auf heftigen Widerstand, und die Mutter begann zu fluchen
und zu schelten und machte mir die gröbsten Vorwürfe, daß ich jetzt, wo
ich endlich etwas taugte, heiratete.

»Und i leid's einfach net, daß d'gehst! Dös war dös rechte! I kannt mi
dahoam darenna vor lauter Arbat und dö gnädi Fräuln laafat furt und tat
d'Wohnung eirichtn. Sag's nur dö Haslerischen! Dö ham mehra Zeit wie
mir; dö solln si um d'Wohnung kümmern! I muaß alles zahln, drum verlang
i aa, daß d'dafür arbatst!«

Ratlos schlich ich davon und besorgte, es möchte der Tag meiner Hochzeit
kommen und ich hätte nichts gerichtet, worin wir wohnen und schlafen
könnten. In meiner Not ging ich zum Vater und bat ihn um seine Fürbitte,
und nun konnte ich wenigstens für einen Tag Urlaub bekommen.

Ich ging also in aller Früh schon fort und trat bei der Familie Hasler
eben in dem Augenblick in die Stube, als der Benno seinen Hut vom Nagel
nahm und in das Geschäft wollte. Als ich berichtete, wie schwer ich von
zu Hause fortgekommen sei, meinte er: »Da muß i glei dahoam bleibn, daß
ma heut no ferti wer'n; i möcht net habn, daß dei Mutter harb werd.«

Also blieb er bei mir, und wir begannen sogleich unsere Arbeit. Erst
stellten wir alles das auf, was in die Schlafstube gehörte, wobei wir
beinahe in Streit gekommen wären, da der Benno haben wollte, wir sollten
die beiden Betten zusammenrücken, ich sie aber gern getrennt gehabt
hätte. Doch gab ich endlich nach, nachdem mich mein Verlobter auf die
Worte des Pfarrers: »Das Weib muß dem Mann gehorchen« hingewiesen hatte.

Gegen Mittag hatten wir ein Zimmer fertig, und ich wollte nun nach Hause
gehen zum Essen; doch gaben die alten Haslerleute keine Ruhe, bis ich
blieb.

Nachmittags räumten wir dann die Wohnstube ein; doch kamen wir zu keinem
Ende, da ein jedes die Dinge nach seinem Kopf gestellt haben wollte.
Daher ließ ich den Benno bei seiner Arbeit allein und ging in die Küche,
wo Geschirr und Bilder, Möbel und Nippsachen, Spiegel und Stellagen bunt
durcheinander standen und lagen.

Nach wenig Stunden wurde es dunkel, und ich war noch nicht einmal zur
Hälfte fertig mit meiner Arbeit. Da kam mit einemmal eine große
Traurigkeit über mich, und ich setzte mich in einer Ecke auf einen
kleinen Hocker und begann zu weinen. Die Unordnung ringsum bedrückte
mich, und alles kam mir so fremd und unwirtlich vor und ich empfand
plötzlich eine große Furcht vor dem Heiraten.

Währenddem war es ganz finster geworden, und ich stand auf und ging in
die Stube, wo ich den Benno gelassen hatte. Da war sie leer. Ich ging in
das Schlafzimmer, doch auch da fand ich ihn nicht. Nun wollte ich
hinuntergehen zu den Eltern Bennos; da fand ich die Wohnungstür
verschlossen und war also eingesperrt. Ratlos stand ich da und wußte
nicht, was ich beginnen sollte. Es fiel mir nicht ein, daß ich ja nur
ein Fenster zu öffnen brauchte und auf die Straße zu rufen; vielmehr
ging ich wieder zurück in die Schlafstube, legte mich auf ein Bett und
weinte bitterlich. Da hörte ich aufsperren, und es kam der alte Hasler
mit einem Licht und wollte sich unser Werk beschauen. Er erschrak gar
sehr, als er mich so trostlos hier fand, und ich erfuhr nun, daß der
Benno geglaubt hatte, ich sei im Zorn fortgelaufen, und er hatte deshalb
gar nicht weiter nach mir gesehen.

Als ich daher mit dem alten Hasler eine Weile später drunten in die
Wohnstube trat, war große Freude über den guten Ausgang dieser
Geschichte.

Spät abends brachte der Benno mich nachhause und bat die Mutter, sie
möge mich doch noch einen oder zwei Tage fort lassen.

Mit süßsauerem Lächeln erwiderte sie: »Ja, ja, sie kann scho geh vo mir
aus; jatz muß i mi alleweil scho dro g'wöhna, ohne Hilf z'sei. Dös is
scho was alt's, daß d'Kinder, wann s' oan gnua kost' ham, davolaafn und
heiratn!«

Wir bedankten uns für die Erlaubnis, und am andern Morgen machte ich
mich wieder auf den Weg, ohne vorher etwas zu essen. Als ich daher von
der Frau Hasler zum Kaffee geladen wurde, nahm ich dies gern an, sagte
aber, daß ich mittags heim ginge; denn ich befürchtete, es möchte ihr zu
viel werden.

Der Benno war schon in aller Früh zu seinem Herrn ins Geschäft gegangen,
ihn um Urlaub zu bitten, bis wir eingerichtet wären. Nun kam er, und wir
begannen wieder unsere Arbeit. Es ging uns jetzt alles gut von statten,
da ich zu müde war, um noch länger zu streiten, und mir vorgenommen
hatte, nach der Hochzeit doch alles so zu richten, wie es mir gefiel.

Am Mittag wollte ich dann heimgehen, vorher aber gab es noch ein kleines
Unglück.

Mein Hochzeiter war über unsere Arbeit so erfreut, daß er mich mit einem
Male um die Hüften faßte, mit mir in der Stube herumtanzte und am Ende
mich in die Höhe hob und auf den Divan fallen ließ. Ich hatte schon
während des Aufhebens heftig gezappelt und kugelte nun beim Fallen vom
Divan herab und gerade hinein in einen schönen, großen Spiegel, den ich
kurz zuvor darangelehnt hatte. Er ging in Scherben, und es kostete mich
nicht geringe Mühe, aus dem Rahmen, in dem ich saß, herauszukommen. Die
Holzwand war durchgebrochen und die beiden goldenen Amoretten, welche
den Rahmen zierten, standen nun auf meinem Rücken und hielten mit Anmut
das goldene Wappen. Der Benno war erst wie erstarrt; als ich aber unter
großem Jammer begann, mich von der unbequemen Einrahmung zu befreien,
brach er in so lautes Gelächter aus, daß ich in heftigsten Zorn geriet
und schwur, ich würde ihm den ganzen Spiegel an den Kopf werfen, wenn
ich nur erst heraußen wär. Zum Glück hatte ich keine Verletzung
davongetragen, und als mir der Benno herausgeholfen hatte und sich nun
selbst hineinsetzte, um mir das komische Bild zu zeigen, da mußte auch
ich lachen. Die alte Haslermutter freilich war sehr erschrocken, als
sie's vernahm, und prophezeite uns, daß wir nun sieben Jahre kein Glück
hätten, worüber ich wieder hellauf lachen mußte. Ob nicht doch ein
Körnlein Wahrheit in dem Worte lag?

Mein Verlobter begleitete mich heim und trat gleich in das Gastzimmer,
um rasch ein Glas Bier zu trinken; ich aber ging in die Küche. Als ich
die Mutter grüßte, dankte sie mir nicht und fragte nur: »Was willst?«

Ich sagte, daß ich zwar zum Essen geladen worden wäre, es aber
ausgeschlagen hätte. Da schrie sie: »Also was z'essen möchst! Sonst
fallt dir nix ei! Dös war no dös schönere; an ganzn Tag rum z'vagiern
und dahoam 's Essen z'verlangn! Nix da! Wannst net bei mir arbatst, hast
aa nix z'fordern von mir. Laß di nur von dö Haslerischen fuattern!«

Ich gab ihr keine Antwort mehr darauf, sondern lief in die Gaststube und
sagte mit vor Erregung heiserer Stimme zum Benno: »Komm, gehn ma!
Rasch!«

Auf der Straße erst erzählte ich dem aufs höchste Erstaunten und
Erbitterten den Vorfall.

Als wir nachher bei seinen Eltern zu Tisch saßen und ihnen berichtet
hatten, wie es mir ergangen, da meinte der alte Hasler: »So was isch
aber do scho ganz aus dr Weis'! Da mögscht ja glei e Narr wera! Was ha i
dr g'sagt, Benno; da hascht es jetzt. I ha's ja allweil g'sagt: e Mädla
aus'm Gaschtlokal isch e Stückle vom a Saustall! Jetzt ka'scht luadrige
Tag grad gnua kriege. Am brävschte wär's halt, wenn d'heut auf d'Nacht
hi'fahrn tätsch' und alls rückgängig mache!«

Da sprang der Benno auf und schrie überlaut: »So! Was fallt dir denn ei,
Vater! Was kann denn 's Madl dafür, daß s' so a narrische Muatta hat!
Naa, so viel Ehrenmann bin i allweil no, daß i woaß, was si g'hört! I
heirat, und geht's wie's mag!«

Nun mischte sich auch die alte Mutter in das Gespräch: »Gar so unrecht
kann i ja der Frau Zirngibl net gebn, Vater; du mußt allweil bedenkn,
daß d'Leni ledi is!«

»Ja, ledig, dies isch scho recht; aber 's Fressa braucht ma au em ledige
Kind it vorz'werfe!« ...

Mitten im Reden brach er ab und sah auf mich. Ich war völlig ohne alle
Fassung dagesessen und große Tränen rannen mir über die Wangen; doch
sagte ich kein Wort und stand nur nach einer Weile auf und ging wieder
in mein werdendes Heim. Dort setzte ich mich neben dem zerbrochenen
Spiegel auf einen Stuhl und bedachte zum erstenmal den Schritt, den ich
mit meiner Heirat zu tun im Begriff stand. Ich sah jetzt ein, daß ich
von den Schwiegereltern nicht viel Liebe zu erwarten hatte; daß mein
Gatte heute für mich eintrat, gab mir nicht die sichere Gewähr, daß dies
auch morgen noch geschehe; daß ich aber trotzdem nicht mehr zurücktreten
durfte, wenn ich nicht der gröbsten Schmähungen von seiten meiner Mutter
gewärtig sein wollte, stand fest bei mir. Es bedrückte mich zwar das
rauhe Wesen meiner Mutter, doch mehr noch ängstigte mich das unbekannte
und doch naheliegende Schicksal, das mich in meiner Ehe erwartete.

In dieser trüben Stimmung begab ich mich ins Schlafzimmer, wo ein großes
Bild der Mutter Gottes hing. Dort setzte ich mich auf den Rand eines
Bettes und redete mit dem Bild: »Liabe Muatta Gottes, hilf mir do in
dera Angst. Laß mi net z'grund geh; sag's dein Sohn, daß er's recht
macht!«

Da tönte die Klingel der Haustür, und es kam mein Verlobter. Wir
sprachen nichts mehr über das Vorgefallene und arbeiteten den ganzen
Nachmittag fleißig. Abends gegen sechs Uhr wollte ich aufhören, doch
hatte ich mir vorgenommen, nicht heimzugehen, sondern in einem der neuen
Betten zu schlafen. Ich sagte dies dem Benno, und er meinte auch, daß es
besser wäre, wenn ich heute nicht heimginge. Also bereitete ich mir noch
eins der Betten für die Nacht. Als es nun so frisch gerichtet war,
meinte mein Verlobter, ich sollte es doch einmal mit ihm probieren, wie
sich's in den neuen Betten schlafe. Ich aber wies ihn streng zurecht und
gab trotz der Versicherung, daß wir es ja leicht noch beichten könnten,
nicht nach. Schmollend ging er hinaus und nahm mir meine Weigerung recht
übel. Vielleicht trug er auch einen Groll gegen die kirchlichen
Ehegesetze in sich, weil sie dem Mann nicht auch in diesem Fall die
Durchsetzung seines Willens gestatteten.

Da ich befürchtete, er könne sein Begehren, wenn ich da schliefe, noch
stürmischer wiederholen, so machte ich mich bald auf den Heimweg.

Als ich in die Küche trat, sagte mir unsere Magd, daß die Nähterin
soeben mit der Mutter in der Wohnung droben sei; sie hätte das
Brautkleid gebracht. Ich konnte aber keine Freude darüber empfinden, und
nicht einmal die Erzählung des Mädchens, daß das Kleid eine lange
Schleppe habe, bereitete mir Vergnügen. Mißmutig schnitt ich mir ein
Stücklein Wurst ab und aß, ohne mich zu setzen.

Da kam die Schneiderin mit der Mutter herein und rief, als sie mich
erblickte: »Ah, da is ja d'Fräuln Leni scho! Jetz kannt ma glei no
schaun, ob's Brautkleid aa paßt!« Und ich mußte mit ihr in die Wohnung
hinaufgehen und das Gewand anziehen. Es sah recht nobel aus, doch paßte
es nicht gut und war der Kragen viel zu eng. Ich bat sie daher, das
Kleid wieder mitzunehmen und zu richten, was sie auch tat.

Als ich nachher wieder hinunter kam, war der Benno gekommen und saß mit
etlichen seiner Freunde in der Gaststube, gerade dem Fenster gegenüber,
aus dem man die Speisen in die Stube langte. Er grüßte mich freundlich
und winkte mir zu, aber ich ging nicht hinein, sondern setzte mich an
die Anricht und begann für den kommenden Tag Gemüse zu putzen. Die
Mutter saß nahe bei dem Ausgang, der in die Schenke führte, und hatte
eine Zeitung in der Hand, doch las sie nichts und blickte von Zeit zu
Zeit zornig auf mich. Mit einem Mal sprang sie auf und schrie mich an:
»Du unverschämts Frauenzimmer, woaßt net, was si g'hört? Hast du koan
Dank für dei Mutter? Moanst leicht, i war dir's schuldi, daß i dir a
seidas hab kaaft!«

Ich blickte sie erschrocken an und wollte eben erwidern, daß ich es ja
noch gar nicht hätte, da fuhr die Mutter aufs neue heraus: »Umanander
renna, d'Gnädige spieln und dabei d'Letschn hänga lassn, dös kann's;
aber dir treib i's aus, du Herrgottsakramenter!« Und ehe ich mich
versah, hatte sie den Schürhaken ergriffen und mir denselben etliche
Male um die Schultern geschlagen.

Ich sprang auf und rief: »Aber Mutter! Denkn S' doch, daß i Braut bin!«

Da kam sie in eine furchtbare Wut; sie faßte mich an den Haaren und riß
mich herum, gab mir etliche Ohrfeigen und stieß mich schließlich mit dem
Schrei: »Geh nei zu dein Kerl, G'stell, verfluchts! Moanst vielleicht, i
fürcht mi vor dem Bürscherl!« in die Gaststube hinein.

Da sprang mein Verlobter auf, stürzte in die Küche hinaus und schrie:
»Frau Zirngibl, dös is a Saustall, wie Sie mit meiner Braut umgehn!
Schamen S' Eahna! Sie führn Eahna ja auf wie a Zigeunerin!«

Mein Vater hatte mich, als ich so in die Stube flog, sogleich beim Arm
gefaßt und trat nun mit mir in die Küche, als eben der Benno so laut das
Benehmen der Mutter geißelte. Und als die Mutter gerade wieder begann zu
toben, rief der Vater dazwischen: »Was is denn dös für a Wirtschaft!
Kannst di jatz du gar net a weng eischränka, Muatta?«

Der Benno aber fluchte und rief: »Dös war ma dös Rechte! Sofort muß ma
d'Leni aus'm Haus! Koa Minutn laß i's mehr bei so ana Megärn! Dös war dö
recht Zigeunerwirtschaft!«

Aber die Mutter fuhr ihn an: »'s Maul halten, Rotzlöffel! Dö bleibt ma
da! Und wann's ma net paßt, na derf s' ma aa net heiratn! Dös kannt enk
passen, scho vor der Trauung z'ammz'hocka in Konkubinat! Sie san a ganz
a feiner, Sie Rotzer! Moanen S' vielleicht, i kriag koan andern
Schwiegersohn mehr als Eahna? Da brennan S' Eahna! I ko mei Tochter
gebn, wem i will, verstanden!«

In maßloser Wut hatte der Benno bei diesen Schmähungen gestampft und
geflucht, jetzt aber faßte er mich rauh am Arm und schrie: »Marsch, du
gehst ma sofort aus dem Haus, wannst willst, daß i di heirat!«

Da trat der Vater abermals dazwischen, drückte die Mutter auf einen
Stuhl, schob den Benno in die Gaststube und schickte mich zu Bett; dazu
sagte er bloß mit seltsam bewegter Stimme: »Bringt's mi do net um alles!
Mei ganz' Renomee is beim Teufl durch enkern Saustall; seids g'scheit
und hüt's enker Zung! Geh Benno, gib aa wieder an Fried!«

Grollend ging der Benno wieder in die Stube, die Mutter machte einen
kleinen Spaziergang in den Hof und ich ging zu Bett.

Am andern Tag schien alles wieder gut zu sein, und ich machte mich auf
den Weg, meine Wohnung vollends zu richten.

Das war drei Tage vor meiner Hochzeit. Es gab immer noch viel zu tun,
wenn ich alles gut instand setzen wollte, und ich arbeitete ohne Rast
bis zum späten Nachmittag.

Als ich endlich fertig war, richtete ich noch die Öfen her, daß ich sie
beim Einzug nur anzuzünden brauchte. Dann eilte ich heim, ohne noch zu
den Haslerischen zu gehen; denn ich schämte mich sehr wegen der
traurigen Szene am Tag vorher.

Als ich heimkam, trat ich mit freundlichem Gruß in die Küche und sagte:
»So, jetz bin i ferti. Wenn S' vielleicht Lust hätten, Mutter, daß Sie's
Eahna anschaun möchtn, tat's mi freun!«

Ich bekam keine Antwort und wußte also, daß ich, wenn nicht abermals
etwas Unliebsames vorkommen sollte, gehen mußte. Daher sagte ich bloß
noch: »Gut Nacht!« und ging dann zu Bett.

Am andern Tag wollte ich mein Geld von der Sparkasse abholen und
kleidete mich daher schon früh an. Der Vater wollte mitgehen, und es
mußte also die Mutter in die Schenke. Sie tat es, ohne ein Wort mit uns
zu reden; nur als ich ihr Adieu sagte, rief sie mir nach: »Kannst glei
dein Bräutigam 's Brauthemad kaafa und a Myrtnsträußerl! Na gehst glei
hoam!«

Ich hatte mir schon allerhand ausgedacht, was ich mir um die neunzig
Mark, die mir von dem Geld aus der Floriansmühle noch geblieben waren,
alles kaufen wollte; als ich aber heimkam, verlangte mir die Mutter das
Geld sofort ab und sagte: »Dös Geld gibst her, na kaaf i dir an saubern
Spiegelkasten drum.«

Obschon ich gerne dagegen gesprochen hätte, blieb ich doch stumm auf
diese Rede; denn ich fürchtete, aufs neue den Zorn der Mutter zu
erregen, wenn ich nicht zu allem ja sagte. Also ward ich auch dieses
Geldes los, wie ich einst des meines Großvaters und des Hausls los
geworden war.



Es ist ein alter Brauch, daß man den Vorabend einer Hochzeit mit einer
kleinen Feier begeht, und nennt man diesen Abend den Polterabend.

Zu der Zeit meiner Verheiratung wußte ich über den Ursprung und die
Bedeutung dieses Wortes noch nicht viel, doch schien mir der Name für
meine Verhältnisse gar nicht so unrecht; denn die Mutter polterte an
diesem Tag im ganzen Haus herum, fluchte, zeterte, zertrümmerte
verschiedenes Geschirr, jagte die Küchenmagd aus dem Haus und prügelte
meine Stiefbrüder, ohne daß man recht wußte, warum. Ich war deshalb sehr
bedrückt und tat nichts, wovon ich vermeinte, daß es die Mutter erzürnen
könnte, und hatte auch wirklich bis zum Nachmittag Ruhe.

Um zwei Uhr ging ich in die Wohnung hinauf, um meine kleinen Andenken
und all die Kästlein und Schächtelchen, die Bilder und Büchelchen
zusammenzupacken, die mir zu lieb waren, als daß ich sie hätte
zurücklassen mögen. Auch die Mutter kam bald hinzu und warf mir manches
hübsche und auch kostbare Stück hin, das sie nicht mehr mochte; doch
brummte sie beständig vor sich hin und schrie mich plötzlich ganz
unvermittelt an: »Hast es ja recht notwendi, daß d'heiratst! Hättst es
ja nimmer aushalten könna dahoam! Aber wart nur, du wirst es scho sehgn,
wia's dir geht! Daß dir i nix guats wünsch, kannst dir denka, du
undankbars Gschöpf! Kannt ma s' so guat braucha und muaß ma fremde Leut
haltn, während die gnädig Fräuln heirat und si auf die faule Haut
flackt!«

Dabei warf sie mir etliche Schmuckschächtelchen auf den Tisch, dazu ein
schweres Kettenarmband, eine Halskette mit einem schönen, alten
Medaillon, einen schwarzen Beinschmuck und ein großes, kostbares
Ametystkreuz, das sie einst von einer Gräfin von Lindwurm erhalten
hatte. Ich glaubte nicht, daß die Dinge alle für mich bestimmt seien und
ließ sie liegen. Da schrie die Mutter wieder: »Is dir leicht mei Sach
nimma guat gnua? Bist leicht z'schö dazua, daß d' was alts, was guats
tragst?«

Da nahm ich rasch die Sachen vom Tisch, leerte eine hübsche Schatulle,
in der ich Briefe liegen hatte, aus und tat alles hinein, indem ich
sagte: »Was denken S' denn, Mutter! Freili mag i alles! Und von Herzen
'gelt's Gott dafür! Dös freut mi anders, daß i grad dös schönste kriagt
hab! Dank schö, Mutter! 'gelt's Gott!«

Da lief sie aus dem Zimmer und schlug krachend die Tür zu.

Ich hatte großes Mitleiden mit ihr und dachte, ob ich wohl auch einmal
ein Mädchen bekäme und wie ich mit ihm sein wollte; doch bald
verscheuchte ich diese Gedanken und trug meine Kostbarkeiten nach der
neuen Wohnung, wo ich alles in die Kommode räumte. Danach ging ich zur
Familie Hasler, wobei mir das Herz klopfte; doch sagten sie kein Wort
wegen des Verdrusses, den wir gehabt. Sie luden mich ein, mit ihnen den
Kaffee zu trinken, aber ich entgegnete, ich müsse erst daheim um
Erlaubnis bitten.

Ich ging also gleich wieder nachhause und bat den Vater, der es mir zwar
erlaubte, doch meinte, ich müsse schon auch die Mutter fragen. Dies tat
ich, und da ich ohnehin auch noch zur Beicht mußte, ließ die Mutter mich
gleich fort und sagte bloß: »Daß d'hoam kommst bis auf d'Nacht! Bringst
Haslers mit, mir ham heut a Konzert!«

Nach dem Kaffee, etwa um fünf Uhr, brach ich auf und holte meinen
Hochzeiter vom Geschäft ab, um mit ihm zur Beicht zu gehen. Er war
wieder sehr ernst und redete nicht viel.

Nach der Beicht gingen wir wieder zu seinen Eltern, wo wir die alten
Leute bereits in sonntäglicher Kleidung antrafen. Der Tisch in der
Wohnstube war weiß gedeckt, ein Rosmarin prangte in der Mitte und eine
große Torte mit der Aufschrift: »Dem Brautpaar«, stand daneben. Der
Vater holte eine Flasche Wein herbei und die Mutter stellte die Gläser
mit zitternder Hand dazu. Es war schon völlig dunkel, und im Zimmer
verbreitete die altmodische Lampe ein behagliches Licht.

Da ertönte draußen im Hof Musik, und das Lied: »Nur einmal blüht im Jahr
der Mai, nur einmal im Leben die Liebe« wurde mit viel Gefühl auf einem
Piston vorgetragen. Nun schenkte der alte Hasler die Gläser voll und mit
herzlichen Worten wünschte er uns Glück; die Mutter hatte die Augen voll
Tränen und gab uns ihren Segen, der Benno aber hatte mich an sich
gezogen und schluchzte.

Da ergriff mich eine große Dankbarkeit gegen diese Menschen und ich
dankte ihnen unter heftigem Weinen. Trotzdem fühlte ich mich so elend,
als sei ich wieder am Grab meines Großvaters, und es befiel mich ein
Zittern und Unwohlsein, und ehe man sich recht zu helfen wußte, war ich
ohnmächtig geworden.

Als ich wieder zu mir kam, waren alle um mich besorgt, die Haslermutter
aber fragte mich, ob ich öfter an solchen Zuständen leide. Ich sagte
ihr, daß ich manches Mal auch ohne besonderen Anlaß mit solchen
Ohnmachten zu kämpfen hätte. Da nahm sie mich beiseite in die
Schlafstube und wollte ausführlich über meine Gesundheit berichtet sein:
»Denn,« sagte sie, »du kannst mir's net verargen, daß i mi um mein'
Oanzign sorg.«

Nun erzählte ich ihr, daß ich schon seit meinem vierzehnten Jahr
bleichsüchtig gewesen sei, daß ich die Reife des Mädchens erst vor wenig
Wochen zum erstenmal erfahren hätte, während bisher jahrelang nur diese
Ohnmachten eine gewisse Zeit andeuteten. Diese Bewußtlosigkeit sei immer
plötzlich gekommen, und einmal gerade, als ich in der Küche stand und am
Fleischtisch ein Stück Leber schnitt. Zum Glück hatte ich das große
Tranchiermesser nur locker in der Hand, sonst wäre vielleicht ein
Unglück geschehen. Auch berichtete ich ihr, wie ich einmal nach einem
großen Verdruß mit der Mutter am Brunnen gestanden, um ein Kalbshirn zu
häuten. Da hatte mich mit einem Mal ein kurzer, heftiger Husten gepackt
und ein schöner Faden hellen Blutes lief den Brunnen hinab, während ich
mit heißem Kopf und müden Beinen dort lehnte und Schmerz und Übelkeit
bekämpfte. Die Mutter hatte mich am andern Tag zum Arzt geschickt, der
an eine Magenkrankheit glaubte, da ich vordem nur selten gehustet hatte.
Doch sei dies alles längst wieder gut und ich hätte nicht Sorge, daß ich
eine Krankheit in mir habe.

Nach einigem Nachdenken meinte die Frau Hasler: »Du bist halt
überarbeit't! Wennst jatz dei Ruah hast, wirst scho wieder! 's Heiraten
is dös best' für di und der Benno is der g'scheitste Doktor. Aber jatz
müaß ma wieder zu dö andern, sonst wer'n s' uns granti!«

Und sie nahm mich bei der Hand und führte mich wieder in den Bereich des
Lichts, wo die zwei Männer inzwischen ernste Dinge verhandelt haben
mußten; denn der Vater sah den Benno fest an und sagte noch kurz:
»Hascht mi verschtande?« worauf der Benno ihm die Hand drückte und
sagte: »Ja, Vater, i wer' mir's merkn.«

Wir machten uns nun auf den Weg zu meinen Eltern. Schon aus etlicher
Entfernung tönte uns lustiges Klarinetten- und Geigenspiel entgegen, und
als wir eintraten, brachen die Musikanten das eben begonnene Stück ab
und empfingen uns mit einem feierlichen Marsch.

Wir gingen erst an die Schenke, dann in die Küche, die Eltern zu
begrüßen. Da sah ich, daß die Mutter geweint hatte, und ich fragte sie
sogleich, ob ich in der Küche helfen könne; sie sagte aber: »Naa, naa!
Bleib nur drin! Dös war no dös nettere: a Polterabend ohne Braut!«

Da setzte ich mich an den Tisch, wo schon die ganze Verwandtschaft und
Freundschaft Platz genommen hatte, und ein lustiges Treiben begann, und
es währte nicht lange, da forderte mich mein Verlobter zum Tanz. Und
heiter ging der Abend dahin, und um Mitternacht ertönten Hochrufe und
knatterten Schüsse und begann ein Glückwünschen und eine Lust, daß ich
mir wie verzaubert vorkam. Bald stimmte auch ich in die Lustbarkeit ein
und sang noch manches Trutzliedlein in dieser Nacht.

Endlich um drei Uhr morgens gingen wir auseinander; denn da der Benno
und ich seit Mitternacht weder essen noch trinken durften wegen der
morgendlichen Kommunion, so freute uns schließlich der ganze Spaß nicht
mehr.

Ich lag noch nicht lange im Bett und war kaum eingeschlafen, als mich
ein heftiges Weinen aufweckte. Ich setzte mich erschreckt auf und
horchte. Da vernahm ich, daß dasselbe aus dem Schlafzimmer der Eltern,
welches unmittelbar an meines stieß, drang. Deutlich hörte ich jetzt die
Mutter klagen: »Hätt i meine Leut g'folgt! Hätt i auf mein Vatern
g'hört! So a Schand! Jatz bin i no so jung und muaß dös derlebn!«

Vergebens tröstete der Vater: »Mach dir do nix draus, Muatta! Da denkt
koa Mensch weiter drüber nach, daß d' no so jung bist!«

Sie wurde immer erregter: »Jatz kann i mi aa zu dö Altn hi'hocka im
Kaffeehaus! Und i will no net so alt sei! I will no lebn! Koa Mensch
acht a Schwiegermuatta! Hätt do i dem Lumpen net glaabt, damals! O mei!«

Und sie weinte und klagte, und der Vater redete begütigend mit ihr, und
seine Stimme wurde immer liebevoller und leiser, und endlich vernahm ich
nichts mehr, als ein Flüstern, dessen Zärtlichkeit mir anzeigte, daß die
Mutter wieder gut sei.

Da legte ich mich wieder hin und versuchte zu schlafen, doch obschon ich
mich bald auf die eine, bald auf die andere Seite drehte, gelang es mir
nach dem eben Gehörten nicht mehr. Am End stand ich auf, wusch mich mit
kaltem Wasser und begann mich dann für die Frühmesse und Kommunion
anzukleiden.

                   *       *       *       *       *

Kurz nach fünf Uhr verließ ich das Haus und begab mich in die matt
erhellte Kirche, wo nur etliche Beterinnen und vier Klosterfrauen
knieten. Ich setzte mich in eine der vordersten Bänke und erwartete
meinen Bräutigam.

Ohne Teilnahme, ohne Andacht und ohne Bewegung saß ich da und blickte
stumpf auf den riesigen Kronleuchter vor dem Tabernakel. Die rote Ampel
ließ kaum das kleine Lichtlein durchscheinen, und der weite,
schmiedeeiserne Reif darum bewegte sich leise hin und her.

Wenige Augenblicke vor Beginn der Messe, als eben der Kirchendiener die
Kerzen des Altars entzündete, kam der Benno. Leise trat er in meinen
Stuhl und begrüßte mich flüsternd. Dann kniete er sich nieder, zog ein
Andachtsbüchlein aus der Tasche und schien recht gesammelt und
ehrfurchtsvoll zu beten. Ich aber versuchte vergebens, ein Vaterunser zu
vollenden; schon bei der dritten oder vierten Bitte war ich mit meinen
Gedanken wieder in der Welt und in der Zukunft. Erst als der Ministrant
bei der Wandlung mit seinem silbernen Glöcklein zur Anbetung des
menschgewordenen Gottes mahnte, konnte ich der frommen Handlung folgen
und empfing andachtsvoll das Sakrament des Lebens.

Nach der Kirche gingen wir zusammen bis zu unserm Haus und trennten uns
mit gemessenem Gruß.

Unsere Fanny, meines Vaters jüngste Stiefschwester, die seit einem
halben Jahr im Hause war und schon etliche Wochen hindurch hatte lernen
müssen, all die Arbeiten zu tun, welche sonst ich zu verrichten hatte,
war inzwischen schon mit dem Kaffeekochen fertig und ich trank schnell
meine Tasse. Dann ging ich ins Bad und begann danach in meinem Zimmer
mich mit der feinen Wäsche zu bekleiden, die mir die Haslermutter zur
Brautgabe gesandt hatte; denn es war bei uns der Brauch, daß die Braut
für den Bräutigam und wiederum er für die Braut jenes Hemd anschaffte,
das den Körper am Tag der Vermählung bekleidet. Nach der Hochzeit wird
es dann gewaschen und aufgehoben bis zum Tod, wo es noch einmal die
Glieder kleiden soll. Es waren recht ernste Gedanken, die mich dabei
bewegten, und ich besah mich nachdenklich im Spiegel, nachdem ich das
kostbare Linnenhemd angetan hatte. Doch gewann bald meine muntere Natur
die Oberhand, und als ich meine Füße in die weißen, seidenen Strümpfe
hüllte und in die feinen Stiefelchen aus weißem Leder schlüpfte, kam es
mir plötzlich in den Sinn, zu versuchen, ob ich in diesem Schuhwerk auch
gut tanzen könne. Und ich stand auf und begann erst allerhand Schritte
zu machen, und dann tanzte ich auf dem weichen Teppich und summte dazu
die Donauwellen.

Da ging die Tür auf und die Mutter und der Vater kamen herein. Erstaunt
sahen sie mich an, und der Vater meinte: »Schau, schau, wie 's Bräutl
scho munter is! Denkst leicht, wenn ma in Ehstand einitanzt, na hat ma
mehra Glück? Da paß nur auf, daß dir koan Fuaß vodrahst, sunst is vorbei
mit der Freud!«

Nach diesen Worten ging er hinab ins Geschäft. Die Mutter aber befahl
mir kurz: »Ziag den Schlafrock o, den i auf mei Bett g'legt hab, na
gehst nüber zum Teuerl und laßt di frisiern!«

Ich ging, nachdem ich den feinen, dunkelroten Schlafrock angezogen und
der Mutter dafür gedankt hatte.

Das Frisieren dauerte über eine Stunde, da der Fritzl, der kleine Sohn
des Friseurs, das Brenneisen erwischt und verräumt hatte, so daß über
dem Suchen beinahe eine halbe Stunde verrann.

Endlich trat ich fein gelockt und gescheitelt aus dem Laden und lief
geschwind heim; denn es schlug eben neun Uhr und um halb zehn Uhr war
schon das Frühstück angesagt.

Als ich wieder in mein Zimmer kam, fragte die Mutter, ob ich das
Brautgewand gleich mitgebracht hätte. Da fiel mir erst ein, daß die
Schneiderin versprochen hatte, um sieben Uhr schon da zu sein. Ich lief
daher schnell ins Nachbarhaus zu ihr und fragte, warum sie denn nicht
käme. Sie war recht krank geworden und konnte sich kaum aufrecht halten,
ihre Gehilfin aber war nicht gekommen. Inständig bat ich sie, sie möge
doch versuchen, mitzukommen, da ich ja sonst nicht heiraten könne. Da
zog sie sich doch an, packte das Kleid und die Nadelbüchse zusammen und
ging mit. Nun sperrte die Mutter ihren Salon auf, und ich wurde vor dem
großen Spiegel angekleidet und mit Kranz und Schleier geschmückt.

Als sie fertig war, ging die Nähterin wieder nachhause und bat, man möge
ihr das herkömmliche Mahl hinaufschicken.

Nun stand ich also bräutlich angetan da und ein feierliches Gefühl
überkam mich.

Da trat die Mutter zu mir, besah mich lange, und es kam wieder etwas
Böses in ihren Blick, das ich schon kannte und fürchtete. Eine große
Angst befiel mich und ich war unfähig, mich zu rühren, noch zu reden,
als sie begann: »Also, heunt bist erlöst vo mir; werd dir net gar
z'wider sei, dös! Jatz kannst dein Mo ärgern, wie'st bis heunt mi
g'ärgert hast!«

Ich konnte kein Wort erwidern und sie fuhr fort: »I wollt dir z'erscht
hundert Mark Taschengeld gebn, aber i tua's net. Leicht kannt's eahm gar
net recht sei, an Hasler! Aber den Frauntaler gib i dir; den kannst dir
aufhebn, bis d' amal nix z'fressn mehr hast. Und mein Wunsch will i dir
aa no sagn: du sollst koa glückliche Stund habn, so lang'st dem Menschn
g'hörst, und jede guate Stund sollst mit zehn bittere büaßn müaßn. Und
froh sollst sei, wannst wieder hoam kannst; aber rei kimmst mir nimma.
Jatz woaßt es!«

Ich war während dieser grausigen Worte wie unter Peitschenhieben
zusammengezuckt; ein unsagbar elendes Gefühl überkam mich, und dann fiel
ich ohne Besinnung zu Boden.

Als ich wieder zu mir kam, fand ich mich auf einem der bequemen
Polsterstühle, und um mich standen zitternd die alte Haslerin und ihre
Schwester Hanne, der alte Hasler, die zwei Beiständer oder Trauzeugen
und die Kranzljungfern. Meine Mutter bemühte sich schluchzend und
jammernd um mich und reichte mir mit den Worten: »Geh, trink a bißl,
arms Kind!« ein Gläschen Wein. Willenlos ließ ich es geschehen, daß man
es mir eingab, obschon ich das Gefühl hatte: jetzt vergiftet sie dich.
Doch war es nicht so, und ich bekam in den nächsten Minuten immer mehr
die Empfindung, daß ich das Furchtbare zuvor nur geträumt; denn die
Mutter war so voll Schmerz über mein Scheiden und schien in Tränen
aufgelöst. Sie zog mich an sich und rief: »Viel Glück, mei liabs Kind!
Jatz gehst halt und laßt mi alloa! Bleib mir g'sund und vergiß mi net!«

Dann schritt sie gerührt von einem zum andern, gratulierte, klagte und
weinte, wie es gerade paßte, bis die Kellnerin meldete, daß der
Bräutigam warte.

Da stand ich auf, und die Haslermutter trat zu mir, küßte mich und
sagte: »I wünsch dir Glück! Sei mei guats Töchterl!« Und ganz langsam
rollte eine Träne über das runzlige Gesicht. Dann beglückwünschte mich
eins nach dem andern, die Kranzljungfern faßten die Schleppe meines
Kleides, die Mutter legte mir eine kostbare, alte Goldkette um den Hals,
die Haslerin steckte mir einen feinen Opalring an die Hand und große
Opale in die Ohren; der Haslervater gab mir seinen Arm, und nun ging's
mit großer Feierlichkeit hinab in die festlich geschmückte Gaststube.
Mein Hochzeiter stand schon mit dem prächtigen Brautbukett da und
begrüßte mich mit einem Handkuß. Er gefiel mir in dem festlichen Gewand
recht wohl, und ich empfand ganz plötzlich ein großes Verlangen, ihm um
den Hals zu fallen und ihn zu küssen, doch die vielen Menschen, die uns
von allen Seiten umgaben, ließen mich davon abstehen.

Nun setzten wir uns zum Frühstück; es wurden Bratwürste auf großen
Porzellanplatten herumgereicht und man trank Märzenbier dazu. Während
des Essens trat auch mein Vater herzu und gratulierte uns und übergab
mir einen schönen Ring, daß ich ihn meinem Bräutigam anstecke. Und indes
derselbe von allen Seiten beschaut und bewundert wurde, kam die Mutter
und sagte: »Lieber Benno und Leni! I kann leider net mitfahrn in
d'Kirch; denn i hab koa Aushilf kriagt zum Kochen. Und d'Hauptsach is ja
do a guats Mahl nach dem Schreckn, net wahr!«

Und mit freundlichem Lächeln ging sie wieder hinaus in die Küche.

Die Haslerischen waren über diese Mitteilung gar nicht erfreut und
konnten es nicht begreifen, daß wir nicht mehr darauf gedrungen hatten,
die Mutter solle mitkommen. »Denn,« meinte die Frau Hasler, »wann dö
eigene Muatter net mitgeht in d'Kirch und für ihra Kind bet, na is mit'n
Ehglück net weit her.«

Und sie ging hinaus und bat die Mutter dringend, doch mitzukommen.

Ich ließ sie gewähren, obwohl ich schon wußte, daß all ihr Bemühen
vergeblich sei.

So war es auch. Die Haslerin kam bald mit hochrotem Kopf wieder herein,
nickte etliche Male für sich wie zur Bestätigung und murmelte
unverständliche Worte.

Da kam der Brettlhupfer, jener dienstbeflissene Mann, der den
Wagenschlag öffnet, ein jedes aus der Gesellschaft in den bestimmten
Wagen bringt, acht hat, daß kein Zylinderhut verdrückt, kein Kleid
beschädigt und keine Schleppe in die Wagentür eingezwickt wird; der mit
viel Grazie und wohlgesetzten Worten die Braut leitet und einem
jeglichen sein Amt weist und sowohl am Standesamt als in der Kirche für
die gute Ordnung sorgt. Er war in schwarzer Wichs, seine Lackschuhe und
sein Zylinder glänzten, und Handschuhe und Halsbinde schimmerten in
reinstem Weiß. Mit der Haltung eines Kavaliers stand er an der
geöffneten Tür und sagte: »Verehrte Herrschaften, d'Wägn wärn da! Darf
ich bitten?«

Und er nahm zuerst die Kranzljungfern vor und geleitete sie zu einem
Wagen; dann kamen die Beiständer und mein ältester Bruder, hierauf die
Schwester der alten Haslerin und meine Firmpatin, die Nanni, sowie die
beiden Stiefschwestern meines Vaters. In dem vierten Wagen saß der
Bräutigam und sein Vater, und im fünften endlich nahmen ich und die
Haslermutter Platz.

Während der kurzen Fahrt zum Standesamt redeten wir nichts. Als wir
vorfuhren, hatte sich eine kleine Menge Neugieriger, sowie eine Horde
Kinder angesammelt, und während der Brettlhupfer sich eifrig umtat, uns
die bei einer solchen Gelegenheit übliche Ordnung zu geben, konnte man
aus dem Spalier der Gaffenden allerlei Bemerkungen hören: »Ah, der
Breitigam is sauber!« rief eine junge Köchin, die mit aufgestülpten
Ärmeln dastand. »Wia nur der dö Molln mag, dö aschblonde!«

»Dö werd scho a Geld g'habt habn!« erwiderte eine ältere Frau, an deren
schmutzigem Kittel zwei noch schmutzigere Kinder hingen.

In dem Augenblick humpelte ein altes Weiblein auf seinem Krückstock
daher und hielt seine verkrüppelte Hand hin: »Gott g'segn an Ehestand,
schöne Braut! Derft i bittn um a freundliche Gab!«

Ich hatte nichts, was ich ihr geben konnte, da ich ja kein Geld besaß.
Die alte Haslerin schimpfte über die Frechheit des alten Mütterleins und
prophezeite mir großes Unglück durch diese Begegnung. Mein Hochzeiter
aber griff in die Tasche und langte ein neues Markstück heraus, das er
der Alten mit den Worten gab: »Aber nix Schlechts derfan S' uns
wünschen, Muatterl, verstandn!«

»I, wia wer i denn so gottvergessn sei!« schmunzelte das Weiblein und
humpelte davon.

Und während sich die Umstehenden über den Zwischenfall unterhielten,
begaben wir uns in den im ersten Stockwerk gelegenen Vorsaal des
Standesamts.

Der Brettlhupfer flüsterte aufgeregt mit den Trauzeugen, gab den
Verwandten Weisung, wo sie sich hinzustellen hatten und ermahnte dann
die Kranzljungfern noch, beim Aus- und Eingehen recht achtzugeben, daß
sie nicht zu stark an der Schleppe zögen: »Net, daß uns d'Braut z'letzt
hi'fallt!«

Mit einem Male taten sich vor uns zwei Flügeltüren auf, und wir gingen
in schöner Ordnung in den Trauungssaal. Voran der Bräutigam und ich an
seinem Arm. Dahinter die trippelnden Kranzljungfern, dann die
Trauzeugen, die mit langen Schritten rechts und links von uns Platz
nahmen, und darauf kamen die andern; doch sah ich sie nicht mehr, da
mich nun die Handlung ganz in Anspruch nahm.

Der Brettlhupfer hatte dem Diener des Standesbeamten das Schächtelchen
mit den Trauringen übergeben, und der legte diese nun auf eine schöne,
silberne Platte, worauf der Standesbeamte unsere Namen verlas und eine
sehr weihevolle Ansprache über die soziale Wichtigkeit der Ehe, über
ihre Wirksamkeit, sowie über die Pflichten und Verantwortungen der
Eheleute hielt. Danach kamen die Trauzeugen daran, und es wurde ihnen
auch eine kleine Rede gehalten, worauf die eigentliche Trauung vor sich
ging. Wir erhielten die Ringe, steckten sie uns gegenseitig an die
Rechte und beantworteten die feierlichen Fragen des Beamten mit
kräftigem Ja. Dann wurde noch etliches gesprochen, was mir aber nicht
mehr erinnerlich ist, da ich mit einem Male so erregt war, daß ich weder
hörte noch sah und nur mechanisch am Arm meines vor der Welt nun mir
angetrauten Gatten zum Wagen ging.

Diesmal war die Ordnung eine andere; denn ich saß neben dem Benno, und
wir fuhren nun zum Photographen. Die andern Wägen hatten uns zwar
begleitet, doch stieg niemand aus und fuhren sie, indes wir uns da
aufhielten, spazieren. Der Brettlhupfer aber war bei uns geblieben und
half mir nun mit viel Anmut aus dem Wagen, hielt mir die Schleppe und
trug sie mir bis zum Empfangssalon des Photographen. Wir waren schon
gemeldet und kamen daher sofort daran, obwohl noch mehrere Leute
warteten.

Während des Photographierens hatte der Benno eine kleine
Auseinandersetzung mit dem Meister; denn als er seinen Arm um meine
Schulter legte, sich fest an mich schmiegte und mit seligem Gesicht
meinte: »Jatz standn ma ganz schö, net wahr?« da zog ihm der Photograph
wortlos den Arm wieder herab, schob uns auseinander und sagte: »Net so
stürmisch, Herr Hasler, net so stürmisch! Dös kommt später!«

Der Benno war darüber so gekränkt, daß er ein ganz rotes Gesicht bekam
und so ernst und geknickt dreinsah, daß die Verwandten, als sie nach
etlichen Wochen die Bilder sahen, sich darüber lustig machten und
meinten: »Aber Benno! Du schaugst ja auf dem Bildl aus, als obst zum
Köpfa ganga warst, statt zum Heiratn!«

Als die Aufnahme gemacht war, kam wieder der Brettlhupfer und geleitete
uns hinaus; doch zu meinem Staunen kam ich nun wieder in den Wagen
meiner Schwiegermutter, während der Benno zu seinem Vater hineinstieg.
Auf meine Frage, warum dies geschehen sei, sagte mir die Frau Hasler,
daß ich vor Gott noch nicht Bennos Frau sei, deshalb dürfe ich auch noch
nicht mit ihm zusammen fahren. Ich war es zufrieden und blieb während
der übrigen Fahrt wieder schweigend.

Das hohe Portal unserer Pfarrkirche stand weit offen, und feierliches
Orgelspiel empfing uns beim Eintritt in das Gotteshaus. Voran gingen die
Verwandten, dann die Trauzeugen und zuletzt wir und die Brautjungfern.

Nur wenige Leute waren anwesend, und ich sah mich ein wenig um, ob nicht
ein Bekanntes darunter wäre. Da sehe ich plötzlich hinter einem der
mächtigen Pfeiler das verzerrte Gesicht meiner Mutter auftauchen; sie
stand da ohne Hut, im Wirtschaftsgewand und in der weißen Schürze, nur
ein leichtes Tuch um die Schultern gelegt und starrte mit glühenden
Augen auf den Zug. Und wie sie mich erblickte, da streckte sie den Kopf
weit vor. Ich konnte nicht mehr hinsehen und hing mich fest an den Arm
meines Bräutigams, und es bemächtigte sich meiner eine solche Bewegung,
daß ich ohne alle Fassung zu schluchzen begann und nicht aufhörte
während der Trauung und der feierlichen Messe.

Die Verwandten hatten in den Chorstühlen neben dem Hochaltar Platz
genommen; mein Bräutigam und ich knieten uns auf einen rotsammetenen
Betstuhl, der vor dem Altar stand, während die Trauzeugen sich rechts
und links von uns aufstellten.

Da trat der Pfarrer im reichen Chorhemd, angetan mit der weißen Stola,
aus der Sakristei, und es begann die heilige Handlung. Nach einer
ernsten Ansprache legte er dem Bräutigam die Frage vor: »Herr Benno
Hasler, wollen Sie sich mit der Jungfrau Magdalena Christ in den
heiligen Stand der Ehe begeben und darin verbleiben, bis der Tod Sie
scheidet, so sprechen Sie >ja<.«

Mit lautem, bestimmtem »Ja« antwortete mein Verlobter, und nun kam die
Frage an mich. Kaum vernehmlich und in Schluchzen fast erstickt war
meine Antwort.

Nach dieser Ablegung des Ehegelübdes faßte der Priester unsere Hände,
legte sie zusammen, wickelte seine Stola darum und machte unter
weihevollen Gebetsformeln das Zeichen des heiligen Kreuzes darüber.
Danach besprengte er uns mit Weihwasser und betete mit lauter Stimme,
worauf er die Trauringe weihte. Unter abermaligen feierlichen Gebeten
reichte er uns sodann dieselben, und wir steckten uns diese Symbole der
unverbrüchlichen Treue und unwandelbarer Freundschaftsliebe an, worauf
wir mit dem Priester das Paternoster beteten.

Damit war die eigentliche Trauung beendet, und der Pfarrer trat wieder
in die Sakristei, um sich zur Messe zu bereiten.

Während derselben versuchte ich immer wieder meiner Bewegung Herr zu
werden, doch gelang es mir nicht, und als unter der Kommunion des
Priesters das Schubertsche Ave Maria ertönte, konnte ich mich nicht mehr
fassen und weinte laut auf. Da flüsterte mir mein Bräutigam zornig zu:
»Hör do auf mit dem Getrenz! Hättst ja grad naa sagn brauchn, wenn's di
so reut!«

Das brachte mich plötzlich wieder zu mir, und ich wurde still und das
Gefühl einer kühlen Gleichgültigkeit kam über mich und verließ mich den
ganzen Tag nicht mehr.

Nach dem Meßopfer sang der Chor das Tedeum, und der Priester erteilte
uns mit aller Feierlichkeit den Brautsegen. Dies war eine große Ehre;
denn derselbe wird sonst nur bei ganz großen, festlichen Hochzeiten
gespendet.

Als wir uns zum Gehen ordneten und über die Stufen des Hochaltars
hinabschritten, sah ich, daß inzwischen eine große Menge Bekannter und
auch andere Neugierige gekommen waren; meine Mutter aber konnte ich
nicht mehr erblicken. Sie war wohl schon früher nachhause geeilt, um für
das Mahl zu sorgen.

Beim Wegfahren von der Kirche durften ich und mein Bräutigam in der
eigentlichen Brautchaise Platz nehmen, und half er mir mit großer
Ritterlichkeit beim Einsteigen. Er schlang auch gleich seinen Arm um
mich und küßte mich wiederholt und fragte mit zärtlicher Stimme:
»Kimmt's dir net hart o, daß d'furt muaßt vo dahoam und mit mir geh?«

Ich antwortete mechanisch: »Naa.«

Da drückte er mich fest an sich und bat mich, ihn doch anzusehen: »Geh,
schau mi halt a kloans bißl o und gib mir halt a Busserl!«

Auch das tat ich, doch ohne Wärme, ohne Leben, so daß dem Benno ganz
angst wurde und er fragte: »Bist leicht krank, daß d' so stad und
wunderli bist? Warum redst denn nix?«

Ich blickte durch das Wagenfenster und sagte nur: »I bin net aufglegt!«

Da meinte er, ich hätte vielleicht Hunger und schmeichelte: »Hast halt
no nix G'scheits z'essn g'habt, gel! Aber jatz wer'n ma glei g'holfn
habn, wart nur, Weiberl! Jatz tuast amal z'erscht was essn, na trinkst a
paar Glaserl Wei, und na werst sehgn, wia dir da d'Fröhlichkeit und
d'Liab kimmt!«

Ich gab ihm nur ein halblautes »Hm hm« zur Antwort und lehnte mich mit
geschlossenen Augen in meinen Sitz zurück. Der Benno aber glaubte, ich
wollte mich an ihn schmiegen und drückte mich stürmisch an sich.

Da hielt der Wagen. Wir waren bei den Eltern, und der Brettlhupfer stand
schon mit den Kranzljungfern am Wagenschlag.

Beim Aussteigen sah ich, daß es leicht zu schneien begonnen hatte, was
etliche von den vielen Neugierigen, die Spalier standen, zu dem Ausruf
veranlaßte: »So viel Schnee und Regen, so viel Glück und Segen! Natürli,
dö Großkopfatn habn allweil no's meiste Glück aa, an Goldhaufa habn s'
ja a so scho!«

Die Kinder der Nachbarschaft drängten sich um mich und schrien: »Schenkn
S' uns was, Frau Leni! Bitt schö, schenkn S' uns was!«

Da schickte ich eine der Kranzljungfern hinein zum Vater und ließ mir
für drei Mark Zehnerln geben, die ich dann unter die Kleinen verteilte.

Inzwischen war die Festmusik, für die der alte Knoflinger, seines
Zeichens ein Schuhmacher, mit noch sieben Genossen sorgte, vor die Tür
getreten und empfing uns mit dreimaligem Tusch, und unter den festlichen
Klängen des Pariser Einzugsmarsches zogen wir in die Gaststube ein.

Voran ging Meister Knoflinger mit der Geige und hinter ihm sein
fünfzehnjähriger Sohn Eusebius, der die zweite spielte. Ihnen folgten
zwei Flöten und zwei Klarinetten, darauf der weißköpfige Hundshändler
Schniepp mit weithinschallendem Bandoneonspiel, und den Schluß bildete
der alte, bucklige Baßgeigenmichel, ein gewesener Kaminkehrer.

So zogen wir hinein und nahmen an der schön gezierten Tafel Platz. Mit
allen Geladenen waren unser siebenundzwanzig an derselben zum Mahl. Auch
andere Gäste waren so viel erschienen, daß die Stube sie kaum fassen
konnte, und immer kamen noch neue hinzu und wollten Platz haben.

Während des Essens spielte die Musik lauter feierliche, vaterländische
Weisen; doch als der letzte Gang verzehrt war und nur noch einzelne
Tellerchen mit Kuchen auf dem Tische standen, da vertauschten die beiden
Flötisten ihre zarttönenden Instrumente mit ein paar Trompeten, und der
Baßgeigenmichel holte einen blanken Bombardon aus dem schwarzen
Ledersack, und nicht lange darauf ertönte ein zünftiger Landler.

Das war das Zeichen zum Beginn des Tanzes, und als gleich darauf ein
Ziehrerscher Walzer erklang, stand der Hochzeiter auf und tanzte mit mir
ein paarmal auf dem winzigen Flecklein, das ausgeräumt und mit
geschabten Kerzen bestreut worden war. Wir tanzten nicht gut zusammen,
da der Benno in seinen neuen Stiefeln auf dem Wachs immer rutschte und
weil, wie er zu seiner Entschuldigung sagte, ihm die Landler besser ins
Geblüt gingen, wie die schleifenden Walzer.

Indessen kamen immer noch mehr Leute herbei und schon füllte sich die
Schenke und die Küche mit Gästen, worüber die Eltern nicht gar erfreut
waren, da sie sich so kaum umdrehen konnten vor Arbeit. Und als am Abend
die Handwerks- und Geschäftsleute Feierabend hatten, kamen sie auch noch
und wollten dabei sein.

Da bat ich den Vater, er möge auf den Tanzplatz etliche kleine Tische
stellen, daß sich die Gäste setzen könnten; wir hätten nun genug
getanzt. Er war sehr froh darüber, und bald waren auch die drei Tische,
die er nebst fünfzehn Stühlen herbeischaffen ließ, voll besetzt.

Als es nun mit dem Tanzen aus war, begannen alle die, welche Geschenke
gebracht hatten, ihre Reden, Widmungen und Glückwünsche.

Da kam zuerst der Vorstand der Tischgesellschaft Eichenlaub: er sagte
viel schöne Worte und überreichte uns einen großen, gerahmten Stahlstich
»Andreas Hofers letzter Gang«. Darauf folgte eine launige Ansprache des
Vorstandes der Arbeitsscheuen, und er ließ eine reiche Waschgarnitur
hereinbringen. Ich nahm sie dankend in Empfang und wollte sie zu dem
Bild auf das breite Fensterbrett stellen; da sah ich, daß überall, in
der Waschschüssel sowohl als auch im Krug und Nachtgeschirr Spiegel
angebracht waren, was mich in nicht geringe Verlegenheit setzte. Ein
kleines Mägdlein, als Rotkäppchen gekleidet, entriß mich daraus und
sagte sein Verslein mit viel Pathos und lebhafter Bewegung der Arme. Und
zum Schluß reichte es mir sein Körblein, dem der neugierige Hochzeiter
zur großen Belustigung der Anwesenden eine Säuglingsflasche und allerlei
Wickelzeug, mit blauen Bändlein verziert, entnahm. Ganz unten lag ein
silbernes Schepperl mit einem Zettelchen daran: Für unsern Liebling.
Rasch entriß ich ihm die Dinge und warf sie wieder in das Körblein,
während es ringsum launige und anzügliche Bemerkungen regnete.

Da erhob sich ein Bräumeister der Löwenbrauerei, von der die Eltern das
Bier hatten, beglückwünschte uns in einer kurzen, stotternden Ansprache
und überreichte uns im Auftrage der Brauerei einen großen Lederkasten
mit feinem Silberzeug.

Ihm folgten noch viele, und es war schon zehn Uhr, als das Schenken ein
Ende nahm, und die Musiker waren froh, endlich mit ihrem Tusch- und
Hochblasen fertig zu sein, und mit viel Behagen verzehrten sie das
Freimahl, das ihnen gespendet worden.

Mein Schwiegervater hatte ein Schwein und ein Kalb gestiftet, das als
Braten, Suppe und Ragout an die Arbeiter unserer Fabriken sowie an die
Musiker verteilt wurde. Mein Vater schenkte ihnen dazu einen Hektoliter
Bier, und so gab es an diesem Tag viel Lust und Freud und manchen Dank
und warmen Glückwunsch.

Gegen halb elf Uhr wurde ich in die Küche gerufen, und als ich hinaus
kam, stand ein Bruder meines Schwiegervaters, der Jörg Hasler, welcher
eigens zur Hochzeit von Augsburg hergefahren war, da und bedeutete mir,
es sei nun Zeit, daß ich entführt werde. Die Mutter meinte, er solle
mich zu meinem Onkel, der etliche Straßen weiter eine gute Wirtschaft
habe, führen, sie lasse gleich einen Wagen holen.

Fast auf allen bürgerlichen, altbayerischen Hochzeiten herrscht noch die
Sitte des Brautausführens: Der Hochzeiter soll gut achthaben auf seine
Braut. Wird sie ihm dennoch von ihren Freunden entführt, so muß er mit
seinen Freunden sie suchen gehen und zur Strafe für seine Unachtsamkeit
alles bezahlen, was die andern mit der Braut inzwischen verzehrt haben.

Also fuhren wir fort, und meine Verwandten, vor allem der Onkel, hatten
große Freude, als wir kamen. Der Vetter Hasler bestellte sofort
Champagner, und wir waren sehr lustig; denn die Frau Bas spielte recht
gut auf der Zither, während der Onkel sie auf der Gitarre begleitete. Da
nur wenige Gäste in der Wirtsstube waren, gab es viel Platz, und die
Dienstboten räumten Stühle und Tische beiseite, damit wir, wenn man sich
gefunden hätte, gut tanzen könnten. Auch streuten sie Federweiß auf den
Boden und tanzten etliche Male, damit er glatt wurde.

Mit einem Male ertönte draußen auf der Straße lautes Juchzen und Musik,
und herein kam der Bräutigam, die Beiständer, die Kranzljungfern und
viele der Gäste, und es begann nun ein ausgelassenes Treiben, während
der Bräutigam mich mit hellem Juchschrei begrüßte und mit mir tanzte.

Wir blieben noch etwa eine Stunde dort und machten uns dann wieder auf
den Weg zu den Eltern. Der Onkel sperrte seine Wirtschaft zu und
begleitete uns mit allen seinen Leuten und blieb bis zum Morgen auf der
Hochzeit.

Inzwischen waren immer noch mehr Gäste gekommen und der Andrang so groß
geworden, daß die Leute in dem großen Hausgang Tische und Stühle
aufstellten und etliche sogar auf der Stiege sich niederließen. Es war
fürchterlich heiß und ein solcher Lärm im Lokal, daß ich es kaum mehr
aushielt. Ich trank in die Hitze viel Champagner und nickte nur
mechanisch denen zu, die kamen, mich zu begrüßen und zu beglückwünschen.
Dabei ward mir immer elender zumut und mit einem Male drehte sich alles
vor meinen Augen, und ich fiel unter den Stuhl. Man brachte mich hinaus
in den Hof, wo ich alles, was man mir zu Hilfe reichen wollte, von mir
warf: ein Glas mit Magenbitter, eine Tasse voll schwarzen Kaffees und
ein Stück Zucker mit Hofmannstropfen. Dann entledigte ich mich noch
alles dessen, was meinem Magen zu viel schien und verlangte schließlich
unter furchtbarem Weinen ins Bett.

Also führte meine Schwiegermutter mich wieder in die Gaststube und sagte
meinem Gatten, der mit großem Rausch und starker Rührung dasaß und
tränenden Auges auf das horchte, was sein Vater ihm eben mit viel Eifer
erzählte, daß ich nach Hause möchte.

»Ja, Herrgott, i bin ja verheirat!« rief der Benno da aus. »Was, hoam
möcht mei Weiberl? Geh, Muatter, führ's derweil naus in d'Küch, daß ihr
d'Zirngiblmuatta was Warms oziagt. I laß derweil an Wagn holn.«

Ich packte nun meine Hochzeitsgeschenke alle auf einen Haufen zusammen
und deckte etliche Tischtücher darüber. Dann nahm ich alle Blumen, die
man mir am Morgen gegeben hatte und sagte den Verwandten und Bekannten
Dank für ihr Kommen und verabschiedete mich von allen.

Als ich nun gehen wollte, erhob sich ein furchtbarer Lärm, und man
wollte mich mit Gewalt zurückhalten, doch machte ich ein so jämmerliches
Gesicht, daß die Gäste glaubten, ich sei ernstlich krank, und sie ließen
mich ziehen. Mein Gatte war, noch ehe jemand etwas ahnte, fortgegangen
und holte selbst einen Wagen; denn nicht weit von unserer Wirtschaft
pflegten immer etliche Fiaker zu stehen.

Meine Mutter war den ganzen Tag keinen Augenblick zur Ruhe gekommen,
doch schien sie heiter und guter Laune zu sein, und als ich nun Gute
Nacht und Pfüat Gott sagte, erwiderte sie lachend: »So, gehst scho! I
wünsch dir halt an guatn Ei'stand und a g'ruhsame Nacht! Feier dein
goldnen Tag recht schö und laß di bald wieder sehgn!«

Ich dankte ihr nochmals, und auf einmal überkam mich eine große
Sehnsucht nach ihrer Liebe; ich fiel ihr um den Hals, drückte meinen
Kopf an ihre Brust und weinte. Da zog sie langsam meine Arme von ihrem
Hals, schob mich sanft von sich und sagte: »Geh, sei do g'scheit, Leni!
Du machst ja dei ganz Gwand voll Fettn! Jatz brauchst do nimma nach mir
z'jammern, hast do an Mann!«

Die Frau Hasler war gerührt dabei gestanden, als sie aber sah, daß meine
Mutter mich weggeschoben hatte, faßte sie plötzlich meinen Arm, zog mich
an sich und sagte: »Hast scho no a Muatter aa, Leni; und wenn was is,
komm nur zu mir. Dei Muatter hat so allweil so viel z'tuan!«

Meine Mutter merkte den Hieb gar nicht und meinte, zu mir gewendet:
»Sigst, wia's dei Schwiegermuatta guat mit dir moant! Da war manche
froh, wenn s' so oane dawischn tät!«

Derweilen kam der Benno mit dem Wagen, und nach nochmaligem,
umständlichen Abschied von meinen Eltern, besonders von meinem
Stiefvater, der mir noch ein Goldstück zusteckte und mir viel Glück
wünschte, fuhren wir drei fort.

In unserer Wohnung angekommen, gab es sogleich eine kleine
Auseinandersetzung der Frau Hasler mit ihrem Sohn; denn während er alle
Lichter anzündete, die er fand, schürte sie rasch den Ofen des
Wohnzimmers an und begann dann mir den Schleier und Kranz abzunehmen.
Sie war fast damit fertig und ich mittlerweile auf dem Stuhl beinah
eingeschlafen, während sie mit halblauter Stimme mir allerhand
freundliche, gütige Worte sagte, als mein Mann dazukam und rief: »Was
fallt dir denn ei, Muatta! Dös is mei Arbat, mei Frau ausz'ziagn!«

»Schrei net so grob, du Wüaster! Dei alte Muatta werd wohl so viel Ehr
wert sei, daß s' ihrana Schwiegertochter beim Ausziagn helfn derf!«

»Naa, sag i, dös leid i net!« schrie da der Benno und entriß ihr den
Brautkranz, den sie mir eben vom Kopf genommen hatte. »I ziag mei Frau
scho selber aus, und überhaupts hast du jatz nix mehr z'tuan da herobn;
i brauch di nimma!«

Da begann die alte Frau bitter zu weinen über die Grobheit ihres Sohnes
und sank fassungslos auf einen Sessel. Ich empfand tiefes Mitleid mit
ihr und nahm ihren Kopf in meine Hände und sagte: »Sei do stad,
Muatterl! Der Benno moant's net a so; der hat halt heunt an Rausch!«

Aber sie war nicht zu trösten: »Wie werd's dir geh, arms Kind, bei dem
Rüapel!« rief sie aus und sprang dann plötzlich auf und stellte sich mit
funkelnden Augen vor meinen Gatten: »Dös sag i dir; daß d'ma s' schonst,
dei Frau; sonst, bei Gott, is g'fehlt, wannst es machst wia ...!«

Mitten im Satz brach sie ab und trat zur Seite, doch hatte das Ganze
einen tiefen Eindruck auf mich gemacht, und ich ging nochmals zu ihr hin
und sagte: »Muatterl, reg di net auf! Mach mir mein Rock auf, und
nachher tuast schlaffa geh. I komm morgn früah scho nunter zu dir, gel!«
Dann gab ich ihr noch einen Kuß, und nachdem sie mir das Kleid geöffnet
hatte, ging sie, ohne dem Benno noch eine gute Nacht zu wünschen.

Ich zog mich schnell vollends aus und schlüpfte, während mein Mann
überall herumlief und sich an unserm Eigentum erfreute, ins Bett.

Und ich war schon eingeschlafen, als er kam, und am andern Morgen, als
ich aufstand, war ich nicht mehr das frische, sorglose Mädchen, und der
Spiegel zeigte mir ein müdes, fremdes Gesicht.

So hatte ich denn den ersten Schritt in das Leben getan, das mir noch so
übel geraten sollte.



Den Tag nach der Hochzeit nennt man bei uns gemeiniglich den »goldenen«,
wie überhaupt die erste Zeit der Ehe gar viel belobt und besungen wird.
Ein jedes Mädchen kennt die Flitterwochen und manche Braut träumt von
der Zeit des Honigmonds.

So lebte auch ich in der Erwartung einer goldenen Zeit und hoffte von
einem Tag zum andern auf den Beginn derselben; und als es inzwischen
Weihnachten geworden war, da begann ich mich zu bedenken, warum nicht
auch in meiner Ehe Flitterwochen gewesen waren. Und ich ging zu einer
alten Frau, die für Geld den Leuten ihre Zukunft und ihr Schicksal aus
Karten und Planeten prophezeite; doch als die mir weiter keine Erklärung
gab, als daß ich immer noch im Honigmonde lebe, da wußte ich, daß auch
diese Zeit ganz anders sei, als ich geglaubt; wie denn vieles in meinem
Leben anders kam, als ich es erhofft.

Ich konnte nicht begreifen, warum man diese Wochen als Flitterwochen
besingt; ich sah nichts Herrliches und kein Glück darin, der
nimmersatten Willkür und den schrankenlosen Wünschen des Gatten zu
dienen, jeden Morgen mit umränderten Augen meinen müden Leib zu erheben
und nicht einmal wenigstens die eine Befriedigung zu haben, sich Mutter
zu fühlen.

So erkrankte denn mein Gemüt, und es währte nicht lange, da empfand ich
tiefe Angst vor der Fortsetzung dieser Ehe, und die Zärtlichkeiten
meines Mannes verursachten mir körperlichen Schmerz; dazu litt ich an
quälendem Herzweh und hatte nur noch den einen brennenden Wunsch: ein
Kind.

Dieses Verlangen allein bewog mich immer wieder, zu gehorchen, mich
hinzugeben, zu leiden und zu schweigen.

Nun erst erkannte ich, daß es nicht die rechte Liebe war, die mich mit
Benno verband. Wohl war ich ihm dankbar für das, was mir die erste Zeit
hindurch als Leidenschaft und Liebe erschien. Dazu kam die Hoffnung, daß
bald Stille auf den Sturm eintrete und mit der angenehmen Ruhe der
Gemüter auch das Glück zu mir käme. Auch hatte ich viel religiöses
Empfinden und hielt es mit den Gattenpflichten im Gefühl meiner
erhabenen Berufung zur Mutterschaft genau.

Nun aber drang Zweifel um Zweifel an dieser Berufung auf mich ein, und
ich begann mir einzureden, daß meine Heirat nicht von Gott gewollt und
gesegnet sei. Und ich suchte durch ein frommes Leben den Himmel zu
versöhnen und hielt neuntägige Andachten zur Mutter Gottes und verlobte
mich zu unserer lieben Frau von Birkenstein, wenn sie mir die Gnade
erwirkte, daß ich Mutter würde.

Besonders am Feste Mariä Lichtmeß betete ich mit großer Andacht und
empfing auch die Sakramente in der Meinung, daß Gott mir meinen
Herzenswunsch erfülle.

Mein Vertrauen auf die Hilfe Gottes war um so größer, als ich schon
etliche Tage vor Lichtmeß infolge eines eingetretenen natürlichen
Zustandes nach langem Bitten bei meinem Gatten erreicht hatte, daß er
mir für kurze Zeit die Ruhe und Schonung gewährte, deren ich mich weder
vordem noch nachher jemals erfreuen konnte.

Etliche Wochen später fühlte ich denn auch wirklich allerlei Anzeichen,
die mir Gewißheit darüber boten, daß Gott mir meinen Wunsch erfüllt
habe.

Von diesem Augenblick an begann ich meinen Gatten zu liebkosen und ihm
alles zu gewähren. Ich kochte ihm seine Leibgerichte, fertigte ihm
allerlei Dinge, von denen ich meinte, daß sie ihn freuen würden, und
suchte auf alle Weise ihm unser Heim lieb und wert zu machen.

Er aber hatte es anders im Kopf und wollte nun alle Welt das zu
erwartende Glück sehen und bereden lassen und empfand stets die größte
Freude, wenn in Wirtshäusern und Bräukellern irgend ein Geschäftsfreund
oder Zechkumpan mit schamloser Deutlichkeit auf meinen Zustand hinwies.
Herausfordernd stellte er mich mitten in den Kreis solcher Gesellen und
hatte kein Ohr für meine lauten Bitten und Klagen.

Schon zu Zeiten meiner Kindheit und Jugend war mir das Wirtshauswesen
oft zu einer schier unerträglichen Last geworden; darum war es nicht
verwunderlich, daß ich jetzt, zumal in diesem mir wunderbar und fast
heilig vorkommenden Zustande, viel lieber daheim in der gemütlichen
Stube geblieben wäre, um in Stille und ruhiger Beschaulichkeit die
Ankunft des Kindes vorzubereiten. Nun kam es aber fast täglich zu den
gröbsten Auseinandersetzungen; denn der Benno fand seine größte Freude
und liebste Unterhaltung bei Bier und Wein und wurde darin auch von
seinen Eltern ehrlich unterstützt, die meinten, ein Ehemann müsse unter
allen Umständen der Herr im Haus bleiben, was auch komme.

So war es Pfingsten geworden, und ich begann seit etlichen Tagen auf ein
geheimnisvolles Etwas in mir zu horchen. Oft saß ich ganz still und
hielt den Atem an, um es zu spüren und in innerster Seele zu hören.

Und eines Tages, es war um Johanni, vertraute ich es meinem Gatten an,
indem Tränen der Freude mir in die Augen traten.

Da sprang er auf, riß mich in der Stube herum und rief: »Was sagst,
Weibi, rührn tuat si der Bua scho! Ja, Herrgott, dös muaß aber g'feiert
wer'n! Ziag di o, na führ i di in Löw'nbräukeller! Ja, Herrgott, wer'n
dö schaugn am Stammtisch!«

»Geh, bleib do dahoam, Benno,« meinte ich und fuhr fort: »Schau, dahoam
is so was vui schöner und g'müatlicher z'feiern! I hätt di so gern für
mi alloa ghabt und geh gar net gern furt. Geh, bleib dahoam!«

Aber, wie immer, so kam es auch dieses Mal: erst ging es ans Bitten,
dann ans Streiten, und am End mußte ich, wenn ich nicht einer
Mißhandlung gewärtig sein wollte, zu allem ja sagen, mich ankleiden und
mitgehen.

Am Stammtisch saßen schon die Freunde: etliche Sergeanten des Regiments,
bei dem der Benno gedient hatte, und die er sich durch manchen bezahlten
Rausch wohl gewogen gemacht hatte; ferner ein paar Buchhalter seines
Geschäfts und etliche Leute, von denen man nicht recht wußte, wovon sie
lebten und wessen Geld sie verjubelten.

In diese Gemeinde nun schleppte mich mein Gatte und rief, als wir an den
Tisch getreten waren: »Servus, meine Freund! Heunt leidt's an Rausch,
heunt hat der Bua sein erschten Hupfa g'macht!«

Einer der Sergeanten hatte sich bei unserm Kommen erhoben und war zu uns
getreten. Und während die andern nun in ihrer gewöhnlichen Art die
Anrede meines Mannes belachten, faßte er mich mit der Linken an der
Schulter; mit der Rechten aber fuhr er über meinen Leib und meinte:
»Schau, schau! Schö dick werd's scho, d'Haslerin! Hat's enk denn scho
gar so pressiert, daß im erscht'n Jahr no d'Kindstaaf sei muaß?«

Ich stand wie mit Blut übergossen, und die Stimme versagte mir, dem
frechen Schwätzer zu antworten. Tränen rannen mir über die Wangen, und
ich bat den Benno um die Hausschlüssel, daß ich heim könne, da ich krank
sei.

»So, so, krank is mei g'schmerzte Frau Gemahlin! Bleib nur schö da; dös
werd scho wieder vergeh bei der Musi!«

Und fest drückte er mich auf einen Stuhl und begann dann eifrig zu
schwatzen und zu trinken; und obschon etliche gemeint hatten, sie
wollten mich nachhause bringen, ließ er dies nicht geschehen, sondern
sagte: »Dö soll dableibn! So vui muaß ma aushaltn könna! Was taten denn
andere Weiber, dö wo arbatn müssn ums Tagloh'!«

Erst lange nach Mitternacht kamen wir heim, nachdem mein Mann mich noch
in ein Kaffeehaus und danach zum Wein geführt und auch die andern dazu
eingeladen hatte.

Von da ab unterwarf ich mich seinem Willen, ohne zu bitten, und hoffte,
daß alles ein Ende hätte, wenn erst das Kind geboren wäre.

So kam der Herbst, und meine Zeit rückte immer näher. Meine
Schwiegereltern waren zwar längst nicht mehr lieb zu mir, doch ließen
sie es mir an nichts fehlen und fragten oft nach meinen Wünschen oder
Gelüsten; denn sie hofften auf einen Buben, der dem Geschlecht der
Haslerischen einmal Ehre machen würde.

Da war es einmal, daß ich in ihrer Wohnstube saß und an einem
Kinderhemdlein nähte, während die Mutter eine alte Truhe mit buntem
Kinderzeug durchwühlte und allerlei Jöpplein und Windeln daraus
hervorzog und vor mich hinlegte. Ich aber blickte sehnsüchtig und
verlangend nach dem Schreibtisch, wo eine Anzahl schöner Äpfel in eine
Reihe geordnet lagen; doch getraute ich mir nicht, von der
Schwiegermutter einen zu erbitten, da sie schon dem Benno, als er einen
nehmen wollte, mit strengen Worten sein Tun verwiesen hatte; denn sie
war nicht freigebig.

Je länger ich nun hinsah, desto mehr gelüstete es mich nach einem der
Äpfel, und endlich kam mir ein guter Gedanke. Ich stand auf und ging
hinaus in das Holzlager zum Schwiegervater, der eben einen uralten
Wiegenkorb mit himmelblauer Farbe strich.

»Vater!« rief ich.

»Was isch' denn?« antwortete er, ohne aufzusehen.

»I möcht was!«

»Was willsch' denn?«

»Was Runds.«

»Ja was! Eppe gar 'n Taler?« Und gespannt blickte er von seiner Arbeit
auf mich.

»Naa, Vater, a Kugel is!«

»A Kugel? -- a Kugel? -- Mädla, sell ka i mir it denka! Da muaßt m'r
scho helfa roata!«

Lachend nahm ich ihn bei der Hand und führte ihn hinein und vor den
Schreibtisch.

»Ja da schau her!« rief der Alte jetzt und nahm einen der Apfel, »dias
isch also die Kugel! Na die sollsch' haba!«

Schon wollte er mir den Apfel geben; da fiel ihm die Mutter in den Arm:
»Was, grad von dö schönsten oan!«

Aber ungeachtet dieses Widerspruchs gab er mir ihn doch und meinte: »Laß
dir'n nur guat schmecka! 's isch viel g'scheiter e g'schenkter großer,
als e g'stohlener kloiner! Wia leicht könnt's Kindle 's Stehla lerna
scho im Mutterleib!«

Da gab sich die alte Frau zufrieden, und ich verzehrte den Apfel mit
großem Behagen.

Etliche Tage später kaufte der Haslervater einen Korb voll Trauben und
schenkte sie mir, indem er sagte: »Dia muaßt alle essa, daß d' e saubers
Kindle kriagsch'!«

Der Oktober ging seinem Ende zu, und ich richtete alles her, dessen man
zum Empfang eines Kindleins bedarf, und stellte die gemalte und von der
Haslermutter mit geblumten Vorhängen geschmückte Wiege in die
Schlafstube und rückte die Ehebetten auseinander.

Am Allerheiligentag schon in aller Früh ziehen die Soldaten unter
klingendem Spiel in die Kirche, das Namensfest unseres Regenten zu
feiern, und aus allen Fenstern fahren die Köpfe, und ein jedes freut
sich der Musik.

Als damals in der Früh die Böller krachten und die Soldaten sich
rüsteten zum Fest, da rief ich dem Benno, der noch schlief, aus meinem
Bette zu: »Benno, geh hol ma d' Frau Notacker, i glaab, es werd was.«

Erschreckt fuhr mein Gatte aus dem Bett und in die Hosen; in der Eile
aber brachte er das vordere Teil nach hinten, und ich mußte über den
komischen Anblick trotz meiner Schmerzen herzlich lachen.

Unter vielen Ängsten, und nachdem er alles Erdenkliche angestellt hatte,
seinen Hut verloren und sein Rad im Haus der Hebamme hatte stehen
lassen, brachte er endlich die schon sehnlich Erwartete.

Geschäftig packte sie ihre große Tasche aus, bei welcher Arbeit ich ihr
ängstlich zusah; denn ich konnte es immer noch nicht glauben, daß das
Kind ohne jede Beihilfe von Messer oder Schere, ohne Leibaufschneiden
hervorkommen könne.

Nachdem sie ihre Sachen geordnet und mein Bett zurechtgemacht hatte,
sagte sie: »So, Herr Hasler, jatz lassn S' an etlichs Paar Bratwürscht
holn und a Flaschn Rotwei; d'Frau Hasler braucht a Kraft!«

Eilig lief der Benno, das Befohlene zu holen, und inzwischen kamen die
Haslerischen und fragten, wie weit es noch wäre.

»A paar Stund no,« erwiderte die Hebamme und fügte lachend bei: »Was
leidt's denn, wenn i an Bubn hol?«

»Sell kriagn ma na scho, Frauli!« antwortete der Vater, und die Mutter
meinte: »D'Hauptsach is, daß alls guat geht, ebbas werd's scho sei!«

Um Mittag bemächtigte sich meiner eine große Unruhe, so daß ich aufstand
und mich etwas ankleidete. Dann ging ich ans Fenster und sah hinab auf
die vielen Menschen, die zur Parade gingen. Deutlich hörte ich das
Wirbeln der Trommeln und hoffte, das Militär bei uns vorbeiziehen zu
sehen, weshalb ich das Fenster öffnete, während mein Gatte sich lebhaft
mit der Frau Notacker unterhielt.

Da fühlte ich plötzlich ein starkes Anstemmen des Kindes, und zugleich
hatte ich das Gefühl, als müsse ich zerspringen.

»Frau Notacker, i moan, jatz ...« mehr brachte ich nicht mehr heraus.

Drunten zog die Regimentsmusik vorbei mit Pauken und Trompeten, und
Kinder jubelten und pfiffen; da mischte sich ein kreischendes Stimmlein
in die Klänge des Militärmarsches -- ich hatte einen Buben.

Nun herrschte Lust und Freud im Hause und ward die Taufe mit großem Pomp
gefeiert und gab man dem Buben nach seinem Großvater die Namen Johannes
Magnus.

                   *       *       *       *       *

Ich eile nun, zum Ende zu kommen; denn die letzten meiner Erinnerungen
sind so traurig und peinlich, daß es der Leser mir nicht übel vermerken
möge, wenn ich gewisse Zeitpunkte überspringe und in gedrängter Form die
letzten Schicksale erzähle.

Diese Ehe war so unglücklich, daß ich noch jetzt mich bedenke, ob nicht
wirklich der Fluch, den meine Mutter mir am Hochzeitsmorgen zum Geleit
mitgab, mit also furchtbarer Macht seine Wirkung während meiner ganzen
Ehe übte, und ob nicht doch jene Klosterfrau, als sie mich warnte,
wieder in die Welt zurückzukehren, von Gott begnadet war, das Schicksal
vorauszusehen, welches mich heraußen erwartete.

Und, seltsam, gerade einige Tage nach der Geburt meines ersten Kindes
traf ein Brief von ihr ein, in dem sie mir die Versicherung gab, meiner
niemals im Gebete zu vergessen, und mich ermahnte, auch im tiefsten Leid
und Unglück nicht zu verzagen, denn Gottes Hand möchte vielleicht mich
strafen, daß ich damals nicht mein Leben ihm geopfert.

Später einmal, als ich ihr die Geburt eines Mädchens berichtete, bat sie
mich, es recht gut zu erziehen; denn, meinte sie, vielleicht bringt es
einmal dem Herrn das Opfer, das ich ihm ehemals verweigert.

                   *       *       *       *       *

Ich war in den letzten Wochen vor der Niederkunft im Gesicht recht alt
und fleckig geworden und mußte daher manches bittere Wort vom Benno
hören. Nun aber blühte ich sichtbar auf, und schon nach drei Wochen war
ich wieder so verjüngt, daß mein Gatte aufs neue in heftiger
Leidenschaft entbrannte und allen Vorstellungen zum Trotz mit Gewalt
jene Schranke niedertrat, die eine weise Natur einer jeglichen Mutter,
sogar den Tieren aufrichtet. Vergeblich wies ich ihm den Kleinen, wenn
er sich an meiner Brust sättigte und flehte: »Geh, nimm do dein' Buam
net sei Nahrung! Laß mi do in Fried! Schau, i bin no krank!«

Aber seine Sinne begehrten, und da mußte der Verstand schweigen. So kam
es, daß ich nach wenig Monaten aufs neue Mutterhoffnungen fühlte.

Bald begann ich zu kränkeln, und mit der Gesundheit schwand mein guter
Humor, und ich wurde zur gealterten Frau, die vom Leben nichts mehr
hofft.

Unsere Häuslichkeit bot weder Frieden noch Behagen; der Benno sah wohl,
was er getan, hatte aber doch kein Einsehen. Am Tage gab es Streit, und
am Abend suchte er alles Trübe und Mißliche in Leidenschaft zu
ersticken.

Meine Schwiegereltern beklagten sich bitter über diese Zustände und
schoben die Schuld auf meine Nachgiebigkeit und meinen Leichtsinn. Darob
ward ich recht erbittert und mied sie von nun an.

Meine Eltern hatten schon bald nach meiner Heirat sich mit den
Haslerischen verfeindet, und ich durfte deshalb längst nicht mehr zu
ihnen gehen, wenn ich nicht eines Auftritts mit Benno gewärtig sein
wollte. Nun aber war das Verlangen nach der Mutter so stark in mir, daß
ich alles vergaß und mich aufmachte und zu ihr ging.

Als ich sie in der Küche begrüßte, fragte sie nach kurzem »'ß Gott«, was
ich wolle. Da berichtete ich ihr schluchzend mein Unglück und bat sie um
Trost.

»So, war i jatz guat gnua zum trösten! Dös g'schieht dir grad recht,
wenn's dir schlecht geht; du hättst es aushaltn könna dahoam! Was geht
mi dei Elend o! Geh zu dö Haslerischen, dös san jatz deine Leut! Mach
nur, daß d' ma weiter kommst!«

Da sagte ich nichts mehr und ging, und begab mich zu fremden Leuten,
ihnen mein Leid zu klagen. Wie wohl taten mir da die Worte des Beileids
und des Trostes, obgleich ich wußte, daß sie nicht von Herzen kamen, und
ich nachher in allen Milch- und Kramerläden durchgehechelt und
ausgerichtet wurde.

Mein Gatte hatte sich in der letzten Zeit immer mehr dem Trunk ergeben
und kam oft nächtelang nicht nach Hause, um dann bei dem geringsten
Anlaß zu wüten und mich zu mißhandeln.

Um Weihnachten dieses Jahres fühlte ich, daß meine Stunde da sei, und
ging daher zu meiner Schwiegermutter und bat sie, den Buben, der schon
seit Wochen an schwerem Keuchhusten krank lag, etliche Tage in Pflege zu
nehmen. Sie versprach es gerne und war auch sonst freundlich, wofür ich
ihr von Herzen dankte.

Am ersten Weihnachtstag kam ein junger, verlebt aussehender Mensch und
begehrte den Benno. Ich rief ihn hinaus, und er erkannte in dem Fremden
einen Schulkameraden und Freund, der inzwischen in Hamburg Kaffeehändler
und ein reicher Mann geworden war. Hocherfreut lud er ihn ein, und
nachdem er mir noch befohlen, ein festliches Essen zu bereiten, ging er
mit dem Besuch zum Frühschoppen.

Ich hatte zum Glück allerlei Vorrat und richtete ein gutes Mahl.

Schon während des Kochens hatten leichte Wehen mir das Nahen meiner
Stunde angezeigt; nun aber wurden sie stärker, und ich begann mich recht
zu ängstigen, da es schon zwei Uhr war und mein Mann mit dem Besuch noch
immer nicht kam. Ich lief zu einer Nachbarin und bat, sie möge mir die
Frau Notacker holen. Bis diese kam, richtete ich die Schlafstube und
wollte den Buben zu seiner Großmutter tragen, doch schlief er, und ich
ließ ihn liegen.

Gegen fünf Uhr erschien die Hebamme und meinte, es sei noch zu früh; vor
dem nächsten Tag könne man nicht auf das Kind rechnen. Sie ging also
wieder mit dem Bemerken, sie sehe gegen neun Uhr abends noch einmal
vorbei.

Kurz nach sechs Uhr kam der Benno allein heim und verlangte sogleich mit
groben Worten zu essen. Ich machte ihm Vorwürfe, daß er mich umsonst mit
dem Kochen noch so geplagt hätte, und daß meine Zeit da sei und ich
niemand hätte, der mir beistehe. Mit rohen Schimpfworten verbat er sich
mein Gejammer und verlangte Wein, obschon er stark betrunken war. Ich
gab ihm eine Flasche; denn ich fürchtete ihn sehr in solchen
Rauschzuständen. Dann ging ich in die Schlafstube, wo der Kleine eben
wieder zu husten begann. Ich hob ihn auf und wickelte ihn frisch ein,
wobei mein Körper von heftigen Wehen erschüttert wurde. Da bekam der
arme Bub einen der furchtbaren Anfälle, und ich glaubte, er müsse
ersticken; doch ging es vorüber, und ermattet lag er nun in meinem Arm.
Ich bettete ihn wieder in die Wiege und ging hinaus zum Benno, ihm über
das Kind zu berichten. Er hörte teilnahmslos zu und sagte dann kurz: »I
geh auf d'Nacht no furt!«

Ich erwiderte nichts und wollte den Tisch abräumen, während er ein
Päcklein unzüchtiger Photographien aus der Tasche zog und betrachtete.
Plötzlich suchte er mich in erwachendem Begehren zu sich auf das Sofa zu
ziehen. Unsanft stieß ich ihn von mir weg und verwies ihm seine
Unvernunft.

In dem Augenblick hörte ich meinen Buben weinen und ging zu ihm an die
Wiege und beugte mich über das Bettlein, ihn mit leisen Worten zu
beruhigen.

Da fühle ich plötzlich von rückwärts wie eine eiserne Klammer einen Arm
um meinen Leib und fühle, wie der Benno mich fest in das Bettlein drückt
und sein Eherecht ausübt. Verzweifelt suche ich mich seiner zu erwehren,
und es gelingt mir wirklich für den Augenblick. Da packt ihn eine
rasende Wut, und unter den gröbsten Schmähungen zerrt er mich an den
Haaren herum, wirft mich zu Boden, tritt sein eigen Fleisch und Blut mit
Füßen und versucht, mich zu erwürgen.

Auf mein lautes Hilfegeschrei stürzen Leute aus den Nachbarswohnungen
herbei, man sprengt die Tür, und alle fallen über den sich wie besessen
Gebärdenden her.

Auch sein Vater kam, und es geschah nun etwas, was mich noch heute
erstaunt: Der alte Hasler faßte seinen Sohn vor all den Nachbarn am
Genick, setzte ihn auf einen Stuhl, gab ihm ein paar tüchtige Ohrfeigen
und stieß ihn sodann mit großer Gewalt zur Tür hinaus. Dies alles tat er
ohne ein Wort; dann aber kehrte er sich an die Anwesenden und fragte
grollend: »Hat no wer was verlora da herinne?« worauf sie alle
verschwanden.

Nun trat er zu mir; ich lehnte erschöpft an meinem Bett und bat um die
Hebamme. Ohne ein Wort ging er, und schon nach einer halben Stunde
brachte er sie mit.

In derselben Nacht gebar ich ein Mädchen und lag danach an die sechs
Wochen im Kindbettfieber.

Seit diesem Vorfall mußte sich mein Mann sein eheliches Recht stets
erzwingen; denn ich hatte alle Zuneigung zu ihm verloren und fürchtete
ihn sehr. Trotzdem wurde ich noch viermal Mutter während dieser Ehe.

                   *       *       *       *       *

Bald nach dem dritten Kinde begannen auch Wohlstand und Glück von uns zu
weichen. Mein Mann hatte durch seine Trunksucht alles das eingebüßt, was
man sonst an ihm schätzte; auch ließ er sich in seiner Stellung allerlei
zuschulden kommen und wurde schließlich entlassen. Seine Eltern waren
darüber so erbittert, daß sie uns aus dem Haus jagten.

Wir zogen also um, und der Benno übernahm selber ein Geschäft. Es ging
uns auch etliche Zeit wieder gut, und ich hatte Hoffnung, daß alles
wieder recht würde, obschon ich nun dauernd kränkelte, da die Geburten
meines vierten und fünften Kindes Totgeburten und sehr schwer gewesen
waren.

Nun war das sechste Kind auf dem Wege, und kurz vor Weihnachten kam ich
in die Wochen.

Mein Mann hatte um diese Zeit aufs neue ein wüstes Leben begonnen und
saß oft Tag und Nacht im Weinhaus. Kam er dann nach Hause, prügelte er
mich und die Kinder und zerschlug alles, was ihm gerade in die Hände
kam.

Am Tage nach der Geburt dieses Kindes kam gegen Abend ein Freund meines
Gatten und hatte mit ihm eine Unterredung, die sehr erregt schien; denn
der Besuch ging nach kurzem Wortwechsel ohne Gruß, und der Benno schlug
krachend hinter ihm die Türe zu. Ich rief ihn zu mir in die Schlafstube,
doch kam er nicht und ging bald darauf fort, ohne sich von mir zu
verabschieden.

Zwei Tage und eine Nacht blieb er weg und kam erst am heiligen Abend
gegen neun Uhr heim. Ich erschrak heftig bei seinem Anblick; seine
Kleider waren zerrissen und beschmutzt, sein Gesicht aufgedunsen und
verzerrt, die Haare hingen ihm wirr um den Kopf, und die stieren,
blutunterlaufenen Augen blickten gierig und lüstern nach mir.

Ich saß wie versteinert aufrecht in meinem Bett, als er mit dem
zärtlichen Gruß zu mir trat: »Servus, Weibi; du bist aber sauber! Geh,
laß mi eini zu dir!«

Bittend hob ich die Hände und sagte: »Was hast denn, Benno; woaßt denn
net, daß ma r a kloans Deanderl kriagt ham! Jatz konnst do net zu mir!
Gel, Benno, du verstehst mi scho!«

Aber er verstand mich nicht mehr. Rasch riß er seine Kleider ab und
wollte zu mir, indem er mir alle erdenklichen Genüsse versprach.

Flehend setzte ich ihm nochmals die Unvernunft seines Begehrens
auseinander, doch vergebens. Er fiel über mich her, und ich mußte alle
Kraft daran setzen, mich seiner zu erwehren. Endlich gelang es mir, aus
dem Bett zu entkommen, und eilig schlüpfte ich in meinen Unterrock und
lief aus dem Zimmer.

Da höre ich plötzlich meine Kinder aufkreischen. Ich eile in ihre
Schlafstube und sehe nun, wie der Benno mit gezücktem Stilet drinnen
herumtanzt und nach der Melodie des Schäfflertanzes vor sich hinsingt:

»Hi müaßt's sei! Daschtecha tua r i enk! Alle müaßt's heunt hi sei!«

Er sieht mich gar nicht, wie ich die Kinder aus ihren Bettlein reiße und
das Kleinste aus der Wiege; tanzend zertrümmert er alles, was im Zimmer
ist und singt dazu.

Also flüchteten wir uns barfuß und fast unbekleidet hinaus in den
Schnee, und weinend hingen sich die Kinder an mich. Zitternd wankte ich
vorwärts, und das Blut rann mir gleich einem Bächlein über die Füße und
zeigte die Spur meiner Schritte.

Freundliche Nachbarn nahmen uns auf und veranlaßten auf der
Polizeiwache, daß man den Wütenden bändigte und nach der psychiatrischen
Klinik verbrachte.

Ein schweres Fieber folgte auf diese Nacht, und ich kämpfte lange mit
dem Tod.

Als ich mich wieder besser fühlte, nahm ich mit vielem Dank Abschied von
den guten Leuten und begab mich wieder in meine Wohnung. Hier erwartete
mich neuer Schreck: die Möbel waren alle mit dem Siegel des Gerichtes
versehen und gepfändet. Etliche Briefe, die ich im Kasten fand, klärten
mich auf. Der Benno hatte, ohne daß ich es wußte, sein volles Vermögen
und dazu mein ganzes Heiratsgut einem Freund, der Baumeister war,
geliehen, und dieser war bankerott geworden. Er hatte anscheinend schon
davon gewußt und war vielleicht auch durch den Verlust dieser
fünfzigtausend Mark um seinen Verstand gekommen. Nun hatten unsere
Lieferanten und auch der Hausherr zu Neujahr keine Bezahlung mehr
erlangt, weshalb sie, da sie auch keine Antwort auf ihre Mahnungen
erhielten, endlich zur Pfändung schritten. Die Hausverwalterin hatte die
Schlüssel meiner Wohnung an jenem Abend von einem Schutzmann erhalten
und öffnete, als der Gerichtsvollzieher kam.

Nur weniges verblieb mir; zum Glück hatte man mir einen kleinen Schrank
mit Kinderwäsche gelassen, in dem auch meine Schmucksachen verwahrt
lagen. Nun konnte ich wenigstens so viel Geld dafür bekommen, daß ich
die Kinder bei fremden Leuten in Pflege zu geben und mir ein kleines
Stüblein zu halten vermochte. Das Ringlein meines Vaters aber opferte
ich im Herzogspital der Mutter Gottes.

Dies war in der Zeit des Faschings; auch der Schäfflertanz traf auf
dieses Jahr und füllte die Taschen der Tänzer.

Um diese Zeit ging ich zu meiner Mutter und klagte ihr meine große Not
und bat sie um einiges Geld, damit ich mir etliche Möbelstücke wieder
auslösen könnte; denn der Hausherr hatte sich Verschiedenes behalten,
indem er mir versprach, er wolle mir das gegen Bezahlung meiner
Zinsschuld von sechzig Mark wiedergeben.

Wortlos hörte die Mutter mir zu. Als ich geendet, sagte sie: »I kann dir
net helfa! I hab selber no Schuldn beim Bräu. Geh zu dö Haslerischen, dö
san reicher wia i. Übrigens freuts mi, daß si mei Wunsch erfüllt hat;
recht schlecht soll's dir geh, weil's du's net aushalten hast könna
dahoam!«

Dann rief sie den Vater aus der Schenke und sagte: »Gel Josef, mir
können ihr nix gebn, weil ma selber nix habn wia Schuldn!« worauf der
Vater sich erst räusperte, dann halblaut wiederholte: »Naa, nix könna ma
toa, mir habn selber Schuldn!«

Traurig ging ich nun zu meinen Schwiegereltern. Diese versprachen mir,
für den Buben zu sorgen. Mehr konnten auch sie nicht helfen, da sie, wie
ich jetzt erst erfuhr, dem Benno während des letzten Jahres etliche
tausend Mark gegeben hatten, die er, ohne mir davon zu sagen, vertan
hatte.

Also begann ich am andern Tag mir Arbeit zu suchen. Ich las auch die
Zeitung; da fiel mein Blick auf eine Notiz über den Schäfflertanz, und
ich entnahm ihr, daß derselbe am 20. Februar auch vor dem Hause des
Gastwirts Zirngibl aufgeführt würde.

Trotz der großen Bitterkeit, die in mir aufstieg, als ich an die Kosten
eines solchen Tanzes, die zum mindesten an die hundert Mark betragen,
dachte, konnte ich es doch nicht unterlassen, mich andern Tags unter die
Menge der Zuschauer zu mischen.

Da sah ich, wie sie alle, der Vater, die Mutter, die Stiefbrüder und
auch das Gesinde, an den Fenstern standen und mit vergnügten Mienen und
strahlendem Lächeln für die Hochrufe dankten und die Mutter eine Hand
voll Silberstücke in die Mütze des Meisters warf, während sie den Tag
vorher ihr Kind hungern sah, ohne zu helfen.

Ich suchte also Arbeit und fand auch solche; doch nicht lange dauerte
es, da konnte mein geschwächter Körper dieselbe nicht mehr leisten, da
ich, um den Kindern das ihre geben zu können, oft hungern mußte. Am End
war ich erschöpft und mußte meine Stellung aufgeben.

Nach kurzer Zeit war auch der Rest meines Geldes verbraucht; und da ich
das Kostgeld für meine Kinder nicht mehr aufbringen konnte, setzte man
sie mir eines Tages im Winter vor die Tür.

Da fand sich ein Baumeister, der mir in seinem Neubau umsonst Wohnung
bot.

Ich band meine Habe samt den Kindern auf einen Karren und zog dahin. Ein
alter, brotloser Mann, dem ich früher Gutes getan hatte, half mir dabei.

Das Haus war noch ganz neu, und das Wasser lief an den Wänden herab; wir
schliefen auf dem Boden und bedeckten uns mit alten Tüchern und krochen
zusammen, damit wir nicht gar zu sehr froren.

Einige leichtere Schreibarbeiten schützten uns vor dem Verhungern,
wenngleich unser tägliches Mahl in nichts weiter bestand, als in einem
Liter abgerahmter Milch und einem Suppenwürfel, aus dem ich nebst einem
Ei und etwas Brot eine Suppe für die Kinder bereitete. Ich selber aß
fast nichts mehr und war so elend und krank, daß ich mehr kroch als
ging.

Eines Tages erfuhren wir, daß mein Gatte in der Kreisirrenanstalt
untergebracht worden sei, da eine Geisteskrankheit ihm dauernd das Licht
des Verstandes genommen hatte.

Nach einem Monate solch jammervollen Lebens war auch die Gesundheit
meiner Kinder dahin. Hustend und weinend hingen sie an mir, während
Fieberschauer mich schüttelten.

Oft war die Versuchung in mir aufgestiegen, dem Leben ein Ende zu
machen; oft hatte ich am Abend den Hahn der Gasleitung zwischen den
Fingern; doch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ließ mich das nicht
vollbringen, was die Verzweiflung mir eingab.

Mitleidige Menschen machten endlich den Armenrat des Bezirks auf mein
Elend aufmerksam, worauf die Gemeinde für uns sorgte, indem sie die
Kinder einer Anstalt übergab, während ich im Krankenhaus Erlösung aus
aller Trübsal erhoffte.

Doch das Leben hielt mich fest und suchte mir zu zeigen, daß ich nicht
das sei, wofür ich mich so oft gehalten, eine Überflüssige.


           Umschlag- und Einbandzeichnung von Alphons Woelfle

                  Druck von Hesse & Becker in Leipzig
       Papier von Bohnenberger & Cie., Papierfabrik, Niesern bei
                                 Pforzheim
          Einbände von E. A. Enders. Großbuchbinderei, Leipzig


                     Anmerkungen zur Transkription

Am Ende von Seite 119 heißt es: »... von einer meiner Basen, ...«, aber
wäre dem Kontext nach logischer: »... von einer seiner Basen, ...« Dies
wurde wie im Original belassen.

Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Sonstige
Korrekturen (vorher/nachher):

   [S. 173]:
   ... an Kartoffisalat, an grean und rote Ruanb; heut trifft ...
   ... an Kartoffisalat, an grean und rote Ruabn; heut trifft ...

   [S. 222]:
   ... vergoldeten Spiegel das Schlafzimmers und besah ...
   ... vergoldeten Spiegel des Schlafzimmers und besah ...

   [S. 253]:
   ... Hasler dir Gläser voll und mit herzlichen Worten ...
   ... Hasler die Gläser voll und mit herzlichen Worten ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erinnerungen einer Überflüssigen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home