Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Berg-Maria, oder: Wer nur den lieben Gott läßt walten. - Eine Geschichtliche Erzählung aus Pennsylvanien.
Author: Wollenweber, Ludwig August
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Berg-Maria, oder: Wer nur den lieben Gott läßt walten. - Eine Geschichtliche Erzählung aus Pennsylvanien." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by the Library of Congress)



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1880 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Typographische
    Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Ungewöhnliche und
    altertümliche Schreibweisen, insbesondere bei Personen- und
    Ortsnamen sowie regional gefärbte Ausdrücke bleiben gegenüber dem
    Original unverändert, sofern die Verständlichkeit des Textes davon
    nicht beeinträchtig wird; fremdsprachliche Zitate wurden nicht
    korrigiert.

    Das neunte Kapitel wird im Original erneut als ‚Siebentes Kapitel‘
    aufgeführt; die korrekte Nummerierung wurde wiederhergestellt.
    Fußnoten wurden an das Ende des jeweiligen Kapitels verschoben. Das
    Inhaltsverzeichnis wurde vom Bearbeiter erstellt.

    Umlaute in Großbuchstaben (Ä, Ü) werden im vorliegenden Buch als
    Ae bzw. Ue umschrieben.

    Besondere Schriftschnitte wurden in der vorliegenden Fassung mit
    den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

        fett:     =Gleichheitszeichen=
        gesperrt: +Pluszeichen+
        Antiqua:  ~Tilden~

  ####################################################################



[Illustration: Titelbild.

    ~F. S.~

    Berg Maria.
]



                         Treu bis in den Tod.


                            Die Berg-Maria,

                                 oder

                 Wer nur den lieben Gott läßt walten.

                                 Eine

                       Geschichtliche Erzählung

                                  aus

                            Pennsylvanien.

                                  Von

                          L. A. Wollenweber.

                         [Der Alte vom Berge.]

                  Mit Illustrationen von F. Schlitte.


                             Philadelphia:
             Verlag von +Ig. Kohler+, No. 911 Archstraße.
                                 1880.



      ~Entered according to Act of Congress, in the year 1880, by
                              IG. KOHLER,
      In the office of the Librarian of Congress, at Washington.~



Inhalt.

                               Seite
    Erstes Kapitel.                5

    Zweites Kapitel.              11

    Drittes Kapitel.              19

    Viertes Kapitel.              25

    Fünftes Kapitel.              38

    Sechstes Kapitel.             43

    Siebentes Kapitel.            54

    Achtes Kapitel.               61

    Neuntes Kapitel.              64



Erstes Kapitel.

Wo Maria geboren. -- Ihre Eltern. -- Die Auswanderung nach
Pennsylvanien. -- Schreckliche Erlebnisse auf dem Weltmeere.


Wenn man jetzt mit dem Eisenbahnzuge thalwärts Stuttgart, die
Hauptstadt des Würtemberger Landes, verläßt, erreicht man in wenigen
Minuten an der ersten Station das schöne, an einem Abhange gelegene
Dörfchen +Feuerbach+, dessen Name schon in den ältesten Geschichten
des Schwabenlandes genannt wird. Hier wurde in der zweiten Hälfte des
vorigen Jahrhunderts unsere +Berg-Maria+ geboren; der Name ihrer Eltern
war +Jakob+ und +Maria Jung+, bemittelte Bauersleute, die ihren drei
Kindern +Jakob+, +Johann+ und +Maria+, so weit es in jener Zeit möglich
war, eine gute christliche Erziehung geben ließen.

Schlechte Ernten, hohe Steuern, die den Bauern damals von den
verschwenderischen Herzögen von Würtemberg auferlegt wurden, machten
den Vater unserer Maria muthlos, und er sah ein, daß er, trotz
allem Fleiß und Sparsamkeit, mit jedem Jahre ärmer wurde, worauf er
beschloß sein Gütchen zu verkaufen und nach Amerika auszuwandern, so
wehe es ihm auch that, seine schöne Heimath zu verlassen, wo seine
Eltern und Ureltern sich redlich ernährt, und in kühler Erde auf
dem schöngelegenen Gottesacker ruhten. Doch, von Amerika kam ja
ein so schöner Ruf, der Tausende bestimmte, das deutsche Vaterland
zu verlassen, so dachte auch Vater Jung, daß auch er mit Fleiß und
Beharrlichkeit sich dort eine neue Heimath gründen könne und seinen
Kindern eine bessere Zukunft bereiten, wie dieses in Heimbach möglich
sei.

Bald fand er auch einen Käufer für sein Gütchen und Weinberg und
rüstete sich für die weite, damals noch beschwerliche und gefährliche
Reise, und verließ bald mit Frau und Kindern wehmüthig seine Heimath.

Nach einer wochenlangen Reise erreichte die Familie die Seestadt
Amsterdam in Holland, von wo aus damals viele Schiffe nach der Stadt
Philadelphia in Amerika abgingen, und wo sie hofften bald eine passende
Reisegelegenheit zu finden. In jener Zeit hatten sich gar viele
Europamüde in Amsterdam eingefunden, und jedes Schiff, das von dort
nach Amerika ging, war mit Auswanderern überfüllt, die wie Schaafe
zusammen gedrängt und noch dazu auf das Schlechteste beköstigt wurden,
wodurch denn auch nach kurzer Reise schon bösartige Krankheiten unter
den Passagieren entstanden und der Tod reiche Ernten hielt.

Auch die Familie Jung kam, nachdem sie mehrere Wochen auf eine
Schiffsgelegenheit gewartet, auf ein solches Schiff, welches außer den
großen Unbequemlichkeiten auch einen gewissenlosen Capitän und eine
gar rohe Mannschaft hatte. So kam es denn auch, als die Auswanderer
kaum zwei Wochen auf hoher See waren, eine pestartige Krankheit auf dem
Schiff ausbrach und der Tod viele, ja sehr viele Opfer forderte. Kaum
war das Leben der Armen aus dem Körper gewichen, so kamen auch schon
die rohen Matrosen und warfen den Todten mit wahrer Lust in die Tiefe
des Meeres.

Unbeschreibliche Noth und Schrecken herrschten auf dem Schiffe und das
Jammern war Tag und Nacht herzzerreißend. -- Auch die Eltern und Brüder
unserer Maria wurden von der Pest weggerafft und noch an demselben Tage
in die Fluthen des Meeres versenkt. Einsam, trost- und hoffnungslos,
mit rothgeweinten Augen, saß das arme Mädchen auf dem Lager, wo der
Tod ihre Lieben heimgesucht hatte. Nachdem der große Schmerz etwas
nachgelassen und Maria wieder einige Ruhe in ihr Herz bekommen, nahm
sie das Gebetbuch ihrer Mutter und suchte Trost darin, sie betete sehr
andächtig zu dem allmächtigen Schöpfer des Himmels und der Erde, und
bald wurde es ihr auch leichter. Trost und Hoffnung kam wieder in ihre
Seele und ruhiger wurde es in ihrem Gemüthe.

So saß sie eines Tages traurig auf dem Verdeck des Schiffes und blickte
hinaus in die Wellen die ihre Lieben begraben, und Thränen füllten
die Augen; da nahte sich ihr ein junger, wohlgekleideter Mann mit
aufrichtigem Gesicht, bot ihr freundlich einen guten Tag und versuchte
sie zu trösten. Da das Mädchen den Gruß und die Trostworte freundlich
aufnahm, so bot er der Verlassenen auch seinen Schutz an, den sie mit
Dank annahm.

+Theodor Benz+, so hieß der junge Mann, war in einem Dörfchen bei
der Stadt Lahr in Baden geboren, wo sein Vater Ackerbau betrieb, sich
aber leider nur kümmerlich ernähren konnte, denn er war reichlich mit
Kindern gesegnet. Als Theodor, der zweitälteste Sohn in der Familie,
erwachsen war und einsah, daß er seinen Eltern wenig nützen konnte,
nahm er sich vor, nach Amsterdam zu gehen, wo Agenten aus Amerika sich
aufhielten, welche kräftige junge Männer für den Ackerbau suchten und
freie Ueberfahrt versprachen, die aber von den Leuten in Amerika wieder
abverdient werden müßte.

Mit Bewilligung und dem Segen seiner Eltern trat er die Reise nach
Amsterdam an. Wie erwähnt, seine Eltern waren arm und konnten dem
jungen Manne nur wenig Geld zur weiten Reise mitgeben, doch Theodor war
zufrieden, er hatte ja der Eltern Segen und an dem war ihm am meisten
gelegen; er war religiös erzogen, ehrte, wie ein braves Kind es thun
muß, seine lieben Eltern und Geschwister, und somit dachte er sich
reich.

Nach einem zweiwöchentlichen Marsche, ein Ränzchen auf dem Rücken,
einen derben Stock in der Hand, aber ganz mittellos, erreichte er
die Seestadt Amsterdam, wo er glücklich bald einen amerikanischen
Agenten fand, der ihn, nachdem er sich verpflichtet, für die Kosten
der Ueberfahrt, dem Aufenthalt in Amsterdam, Farmarbeiten in Amerika
zu verrichten, aufnahm. Auf diese Weise wurden in jener Zeit viele
Personen beiderlei Geschlechts, sogar Kinder, nach Amerika befördert,
wo ihnen leider, nicht allein auf dem Schiffe, sondern auch bei ihrer
Ankunft in Amerika, besonders in Philadelphia, ein trauriges Loos
zufiel. Hören wir, was ein gewisser Gottlieb Miltenberger, der im Jahre
1750 von Würtemberg nach Philadelphia kam, darüber sagt:

„Der Menschenhandel auf dem Schiffsmarkt geschieht also: Alle Tage
kommen Engländer, Holländer und hochdeutsche Leute aus der Stadt
Philadelphia und sonst aller Orten, zum Theil sehr weit her, und gehen
auf das angekommene Schiff, welches Menschen von Europa gebracht,
feil hat und suchen sich unter den gesunden Personen, die zu ihrem
Geschäfte passen, heraus und handeln mit denselben, wie lange sie
für ihre, auf sie haftende Seefracht, welche sie gemeiniglich noch
ganz schuldig sind, dienen wollen. Wenn man dann des Handels eins
geworden, so geschieht es, daß erwachsene Personen für diese Summe,
nach Beschaffenheit ihrer Stärke und Alter, drei, fünf bis sechs Jahre
zu dienen sich verbinden. Die ganz jungen Leute aber von 10 bis 15
Jahren müssen dienen bis sie 21 Jahre alt sind. Viele Eltern müssen
ihre Kinder selbst verhandeln und verkaufen wie das Vieh, damit sie,
wenn die Kinder ihre Frachten auf sich nehmen, vom Schiffe frei und los
werden können. Da nun die Eltern oft nicht wissen, wohin ihre Kinder
kommen, so geschieht es oft, daß nach dem Abscheiden vom Schiffe manche
Eltern und Kinder viele Jahre oder gar Lebenslang einander nicht wieder
sehen. Ein Mann muß für sein Weib, wenn sie krank hinein kommt und so
ein Weib für ihren Mann stehen und die Fracht auf sich nehmen, und also
nicht allein für sich, sondern auch für den Kranken fünf bis sechs
Jahre dienen.“[1]

Kehren wir nun wieder zu unserer Erzählung zurück. Durch das öftere
Zusammensein der beiden jungen Leute Theodor und Maria fanden sich
bald ihre Herzen, und treue und aufrichtige Liebe fesselte die jungen
Leute. Sie schwuren, sich nie zu verlassen in Freud und Leid, und
baten in inständigem Gebet den allmächtigen Gott, daß er sie stets
beschützen möge. Eines Tages aber, als man das Festland sehen konnte
und Alles auf dem Schiffe in froher Stimmung war, trat Benz traurig und
niedergeschlagen zu Maria und sagte mit bebender Stimme: Meine liebe
Maria, nur noch einige Tage und wir müssen eine zeitlang von einander
scheiden, denn sobald das Schiff vor Philadelphia Anker wirft, wirst
du frei ans Land gehn können, ich aber darf das Schiff nicht eher
verlassen, bis sich Jemand findet, der meine Fracht bezahlt und dem ich
dann mehrere Jahre dienen muß. Ich bin ein „Verdungener.“

Theodor erwartete nun, daß Maria, von deren wahrer Liebe zu ihm er
überzeugt war, erschrecken werde, aber diese sprang freudig auf,
reichte ihm die Hand und sprach: „Gott dem lieben Gott sei Dank, daß
ich dir helfen kann, ich, ich will dich loskaufen, wie viel bist du
schuldig?“ „150 holländische Gulden,“ erwiederte Theodor. „Gut denn,“
nahm das gute Mädchen wieder das Wort; „durch den Tod der lieben
Meinigen ist mir von ihrer Hinterlassenschaft ein gutes Sümmchen
zugekommen, das ich sorgfältig aufbewahrt habe, komm mit mir hinab, du
sollst augenblicklich die erwähnte Summe haben.“ Mit unaussprechlichem
Dankgefühl drückte Theodor seiner Maria die Hand.

    [1] Den obigen Bericht haben wir Herrn Professor Seidensticker
        in Philadelphia zu verdanken, der ihn in alten Dokumenten
        fand. Der Verfasser dieser Erzählung hat auch mehrere Deutsche
        gekannt, welche die Ueberfahrt abverdienen mußten. Im Jahre
        1818 hat der Congreß den Menschenhandel aufgehoben.



Zweites Kapitel.

Ankunft in Philadelphia. -- Der brave Pastor Mühlenberg. -- Frau
Kreuderin zum goldenen Schwan. -- Der Bauer aus Oley. -- Schwerer
Abschied.


Endlich hatte das Schiff nach einer Fahrt von 92 Tagen die Stadt
Philadelphia erreicht, und kaum seine Anker am Fuße der Highstraße
(jetzt Marktstraße) geworfen, so fanden sich auch schon mehrere
Personen auf demselben ein, um Arbeiter zu suchen und den erwähnten
Menschenhandel zu treiben. Maria, deren Vater in Amsterdam die
Schiffsfracht für seine ganze Familie bezahlt hatte, konnte ungehindert
ans Land gehen, und Benz beeilte sich den Capitän zu bezahlen, damit
er Maria begleiten könne. -- Als der junge Mann in die Cajüte getreten
war, dem Capitän bemerkt, daß er seine Schiffsschuld bezahlen wolle
und 150 Gulden auf den Tisch legte, gerieth dieser Mensch in eine
große Wuth, hieß ihn einen Betrüger, der schon in Amsterdam das Geld
gehabt, Armuth geheuchelt und sich als ~Serve~ habe eintragen
lassen. Solchen Schwindel lasse er sich nicht gefallen, und wenn er ihm
nicht ein Pfund Sterling mehr bezahle, so wolle er dafür sorgen, daß
er nicht vom Schiffe komme, bis sich ein Kaufmann für ihn gefunden.
Eingeschüchtert durch den so rohen Seemann, nahm Theodor Benz wieder
das Geld von dem Tische und eilte auf das Deck, um seiner Maria die
traurige Kundschaft zu bringen. Bald hatte er das Mädchen gefunden,
welche zum Abgang gerüstet war, und sich mit einem Herrn in geistlicher
Tracht eifrig unterhielt. Als sie ihren lieben Freund mit blassem
Gesichte und großer Niedergeschlagenheit auf sich zukommen sah, eilte
sie schnell demselben einige Schritte entgegen und frug ängstlich was
ihm begegnet sei. Er erzählte mit kurzen Worten wie ihn der Capitän
behandelt und was er von ihm jetzt noch verlange. Lächelnd zog Maria
ihre Geldbörse und wollte ihrem Freund das verlangte Geld reichen, als
plötzlich der Herr im Priestergewande, der die Klage des jungen Mannes
vernommen, die Hand, die das Geld reichen wollte, zurückwies, und den
jungen Mann bat, die 150 Gulden mitzunehmen und ihm in die Cajüte zu
folgen.

Die freundlichen Worte des so achtbar aussehenden Mannes bestimmten
Theodor, dem Verlangen desselben zu folgen, und als beide in die Cajüte
eingetreten waren, ersuchte der Geistliche den jungen Mann die 150
Gulden wieder auf den Tisch zu legen, und frug dann den Capitän in
ruhigem aber festem Tone, ob er das Geld dort auf dem Tische, welches
die Frachtschuld des Anwesenden betrage, nehmen wolle oder nicht.

Als der Capitän die festen Worte vernommen und in dem Sprecher einen in
Philadelphia hochstehenden Prediger erkannte, röthete sich sein Gesicht
mit Zornesgluth, doch ohne weiteres zu bemerken, strich er ruhig das
Geld ein, und gab Benz den in Amsterdam abgefaßten Contrakt zurück,
worauf sich die beiden Männer ohne weitere Bemerkungen entfernten.

[Illustration:

    ~F. S.~

    Berg Maria.      S. 12.
]

Nachdem die jungen Leute dem ehrwürdigen Herrn herzlich gedankt, rief
derselbe einen Mann herbei und befahl ihm diese beiden Leute mit
ihren Sachen in das Gasthaus der Frau Kreuderin zu bringen, die in
der Sassafraßstraße (jetzt Racestraße) das Hotel zum goldenen Schwan
hielt, und der guten Frau zu sagen, daß er ihr diese beiden jungen
Leute zusende. Zu Theodor und Maria gewandt, sagte er, zieht hin, seid
fleißig und ehrbar, der Herr sei mit euch. Nach diesen Worten begab er
sich unter die übrigen Einwanderer.

Dieser brave Geistliche war kein anderer, als der in jener Zeit so
hochgeachtete deutsch-lutherische Pastor

+Heinrich Melchior Mühlenberg+,

der sich in jenen so trüben Tagen der armen Einwanderer mit großer
Selbstausopferung so liebreich annahm. Nichts konnte ihn abhalten,
wenn ein Einwanderer-Schiff bei Philadelphia Anker warf, auf dasselbe
zu eilen, gleichviel ob auch auf demselben bösartige Krankheiten
herrschten. Er brachte den Armen, Kranken und Elenden Trost und Hülfe.
Er war ein treuer Befolger der Lehre des Weltheilandes, und wird sein
Andenken geehrt werden bis in die spätesten Zeiten. Mit dankbarem
Herzen blickten Theodor und Maria dem guten Manne nach, und verließen
das Schiff, auf dem sie so viel Noth und Elend erlebt, und dankten im
Stillen dem lieben Gott, daß er sie von demselben befreit.

Bald hatten sie das Hotel der Frau Kreuderin erreicht und wurden von
derselben auf das Freundlichste empfangen. Frau Kreuderin war eine sehr
ehrsame und fromme Wittwe, die sich, nachdem ihr Mann am gelben Fieber
gestorben, welche Krankheit der Zeit oft in Philadelphia herrschte,
mühsam durchbringen mußte, war stets wohlgemuth und thätig, und
obgleich ihre Mittel auch beschränkt, so half sie doch in freundlicher
Weise den bedürftigen Einwanderern, welche ihr zugesandt wurden,
und gar Mancher wurde von ihr gespeist und beherbergt, ohne dafür
entschädigt zu werden.

Als Theodor und Maria, welche mit Empfehlungen des ehrwürdigen Pastors
Mühlenberg in ihrem Hause aufgenommen waren, sich sehr anständig
betrugen, und Maria ihr trauriges Schicksal erzählt hatte, so fühlte
sie sich zu ihnen in wunderbarer Weise hingezogen. Sie küßte Maria, und
mit Thränen in den Augen sagte das gute Mütterlein: Tröste dich, liebes
Kind, du sollst an mir, wenn du brav bist, eine zweite Mutter finden.
Vorerst bleibst du bei mir, du kannst in der Küche und Stube helfen,
bis ich einen anständigen Platz für dich gefunden habe, und für den da,
sie reichte Theodor freundlich die Hand, werde ich bald einen Platz
bei einem Bauern finden, denn da ist er in seinem Element, und ist er
fleißig und ehrlich, wird er bald in unserm gesegneten Pennsylvanien
ein selbstständiger Bauer sein.

Nicht lange sollten Theodor und Maria unter einem Dache bleiben,
denn schon am dritten Tage nach ihrer Ankunft im goldenen Schwan
kam ein wohlhabender deutscher Bauer aus Oley, einer fruchtbaren
Landschaft in dem jetzigen Berks County gelegen, in das Gasthaus der
Frau Kreuderin, wo er immer einkehrte, wenn er nach Philadelpia kam,
denn bei der ehrbaren Frau war er stets gut aufgenommen. Nachdem
sich die alten Freunde herzlich begrüßt, sagte er, er sei gekommen,
um einen jungen deutschen Bauern zu suchen, der sich bei ihm gegen
guten Lohn und Behandlung verdingen wolle. Er verspreche auch, wenn er
ihm drei bis vier Jahre treulich diene, zu einem schönen Stück Land
zu verhelfen, auf welchem er sich dann häuslich niederlassen könne.
Freudig überrascht, reichte die gute Kreuderin, welche den Bauern als
einen sehr ehrbaren Mann kannte, die Hand und sagte: Meister Friedrich
Leinbach, so hieß der Bauer, ihr braucht nicht weit zu laufen, um den
rechten Mann zu finden, ich habe ihn im Hause, doch ehe ich ihn euch
zuführe, müßt ihr mir fest versprechen, daß ihr den jungen Mann gut
behandelt und ihr könnt euch dann darauf verlassen, daß er fleißig ist
und euch gute Dienste leisten wird, er ist ein Bauerssohn und scheint
mir ein gar williger und gutmüthiger Mensch zu sein, der sich vor
keiner Arbeit fürchtet.

Danke! danke! rief Leinbach, ich gebe euch, Frau Kreuderin, das
Versprechen, daß der junge Mann bei mir und bei meiner Familie gut
aufgehoben sein soll. Schnell eilte die gute Frau hinaus und kam bald
mit Theodor zurück, und stellte den schön gewachsenen und kräftigen
jungen Mann dem Bauern vor, welcher über die schöne Gestalt überrascht
war, dem jungen Manne freundlich die Hand reichte und erklärte, daß er
hierher gekommen sei, um einen Knecht für seine Bauerei zu suchen; er
habe eine schöne, große Bauerei in Oley, mit leichtem, gutem Boden, wo
die Arbeit nicht so schwer sei, als bei andern Farmen, und wenn er den
Dienst annehmen wolle und drei Jahre bei ihm bleiben, seine Pflicht
treulich erfüllen, so wolle er ihm für das erste Jahr 15 Pfund Sterling
nebst Kleidung und guter Kost geben und gut behandeln. Mutter Kreuderin
habe ihm ein gar gutes Zeugniß von ihm gegeben, und wenn er mit den
Bedingungen zufrieden sei, so solle er ihm dies jetzt sagen, ob er die
Stelle annehmen wolle. -- Gewiß! rief der junge Mann, und reichte dem
so gutmüthig aussehenden Bauern die Hand, ich will euch treulich dienen
nach meinen besten Kräften und hoffe, daß wir es beide niemals bereuen
werden, einander gefunden zu haben. Zu den ihm gestellten Bedingungen
müsse er aber noch hinzufügen, daß es ihm erlaubt werde, wenn die
Arbeiten auf der Farm nicht so dringend seien, jedes Jahr einmal nach
Philadelphia gehen zu dürfen, doch sollte die Abwesenheit nicht über
drei Tage dauern. Gern willigte Leinbach auch in diese Bedingung, zog
seine Börse und gab dem jungen Manne, wie es damals der Gebrauch war,
ein Handgeld, und erklärte, daß er morgen in der Frühe sein Wäglein
mitnehmen werde, er solle recht früh bei der Hand sein, denn die Wege
an manchen Stellen in der Wildniß, die sie durchfahren müßten, seien
noch rau, und, wenn ihnen kein Unglück zustoße, könnten sie in zwei
Tagen seine Heimath erreichen.

Da die Zeit zum Mittagessen herangekommen war, so lud Mutter Kreuderin
Leinbach ein, ihr Gast zu sein, was dieser auch nicht ausschlug, doch
sogleich in den Hof eilte, und aus seinem Wagen zwei Welschhühner,
einen Sack mit Aepfeln, eine Kanne mit Butter nahm und in die ihm
bekannte Küche trug, wo er die daselbst beschäftigte, einfach doch
reinlich gekleidete, Maria sah, die seine ganze Aufmerksamkeit erregte.

Bald saß man in heiterer Stimmung an der Mittagstafel, wobei Maria
nicht fehlen durfte, und als der Bauer das saubere, flinke Mädchen
beim Aufwarten beobachtet hatte, meinte er, zu der Wirthin gewandt,
wenn Maria wolle, so würde er auch sie mit auf die Farm nehmen, die
seinen beiden Töchtern von neun und zwölf Jahren gewiß nützlich wäre
und er wolle ihren Dienst gut belohnen; aber Frau Kreuderin fiel ihm
sogleich ins Wort und sagte, daß dieses unmöglich sei, denn Maria müsse
noch eine zeitlang bei ihr verweilen, denn sie passe jetzt nicht, da
sie so viel Unglück erlebt, auf eine einsame Bauerei. Begnügt euch
jetzt, Meister Leinbach, fuhr sie ruhig fort, mit dem jungen Manne, und
gefällt es ihm bei euch, so kann es auch noch geschehen, daß Maria zu
euch kommt. Der Bauer verstand den Wink und schwieg.

Daß der Abschied zwischen Maria und Theodor kein leichter war, kann man
sich wohl denken, denn die beiden jungen Leute liebten sich aufrichtig
und von ganzem Herzen. Theodor versprach seiner Maria, die beinahe
untröstlich war, daß er bei jeder Gelegenheit durch Bauern, welche
von Oley nach Philadelphia kämen, einen Brief senden werde und sie
sollte dieselbe Gelegenheit benutzen, ihm zu antworten, denn an eine
Postverbindung in das Innere von Pennsylvanien war damals nicht zu
denken. Nach der Erntezeit wolle er aber selbst kommen, wo sie sich
dann mündlich ihre Erlebnisse mittheilen könnten und sich über die
Zukunft berathen. Mit Thränen in den Augen und mit schwerem Herzen
schieden die beiden jungen Leute, in der frohen Hoffnung, sich bald
wieder zu sehen.

Am nächsten Morgen, als der Tag kaum graute, rollte Leinbach’s Wäglein
aus dem Hofe des Gasthauses zum Goldenen Schwan und fuhr vor das Haus,
wo Theodor mit seiner wenigen Habseligkeit schon bereit stand, neben
ihm die gute Mutter Kreuderin, von welcher er jetzt herzlichen Abschied
nahm. Darauf stieg er auf den Wagen auf welchem Leinbach bereits saß
und die Zügel hielt, und nun rasch fort ging’s aus der Stadt der
Bruderliebe, der neuen Heimath Oley zu.

Die Reise von Philadelphia, ohngefähr 60 Meilen, dauerte in jener Zeit
mit einem Fuhrwerk volle zwei Tage, das heißt, wenn demselben auf dem
rauhen Wege kein Unglück zustieß, oder sonstiger Aufenthalt vorkam,
denn man hatte nicht allein mit schlechten Wegen, sondern auch oft mit
wilden Thieren und den noch gefährlicheren herumstreifenden Indianern
zu kämpfen.

Unsere Reisenden hatten glücklicher Weise keinen Unfall, noch kamen
ihnen wilde Thiere und Indianer zu Gesicht, und erreichten am Abend
des zweiten Tages glücklich Leinbach’s Farm, wo sie von der Familie,
sowie von einigen benachbarten Bauern freundlichst empfangen wurden, so
daß sich Theodor schon in der ersten Stunde heimisch fühlte und sich’s
fest vornahm, durch Fleiß und gutes Betragen sich die Liebe und Achtung
seiner neuen Lebensgefährten zu erwerben und zu erhalten.

Als er in sein sauberes Kämmerlein geführt war, um sich zur Ruhe zu
begeben, senkte er sich vor seinem Bette auf die Knie, dankte seinem
ewig guten Schöpfer für alles Gute, was er an ihm gethan, bat auch, wie
es jedes gute Kind thun sollte, den lieben Gott, daß er seine lieben
Eltern und Geschwister in der alten Welt beschützen wolle, sowie Alle
die ihm Gutes gethan. Ermüdet stieg er in sein Bett und war bald in
tiefen Schlaf versunken, bis ihn die ersten Strahlen der aufgehenden
Sonne weckten.



Drittes Kapitel.

Die Pfarrers-Familie in Philadelphia und die Bauern-Familie in Oley.

    Wir haben einen Gott und Herrn,
      Sind eines Leibes Glieder;
    Drum diene deinem Nächsten gern,
      Denn wir sind alle Brüder,
    Gott schuf die Welt nicht blos für mich,
    Mein Nächster ist sein Kind wie ich.


Der nächste Tag, nachdem Theodor Benz Philadelphia verlassen, war ein
Sonntag, und schon in aller Frühe trat Frau Wittwe Kreuderin in die
Küche und frug Maria, ob sie mit ihr in die Kirche gehen wolle, wo der
junge Pastor Mühlenberg, an der Stelle seines würdigen Vaters, predigen
werde. Mit freudestrahlendem Gesichte eilte Maria zu der guten Mutter
und dankte ihr mit den herzlichsten Worten, ihr das große Vergnügen zu
gewähren, den Gottesdienst zu besuchen. Ihre Eltern wären fromme Leute
gewesen und hätten an keinem Sonntage versäumt in die Kirche zu gehen,
und kaum hätte sie laufen können, hätte ihre Mutter sie schon in die
Kirche geführt und andächtig beten gelernt. Nachdem Maria ihre Arbeiten
verrichtet, eilte sie in ihr Kämmerlein, um sich für den Kirchengang
anzukleiden, und stand bald bei Mutter Kreuderin, mit der sie zur
Kirche gehen wollte.

Mit großer Andacht lauschten die Frauen den Worten des jungen
Predigers, der seinen Text aus Jesus Sirach, Kapitel 14, Vers 14
genommen, der lautet: „Vergiß der Armen nicht, wenn du den fröhlichen
Tag hast; so wird dir auch Freude wiederfahren die du begehrest.“

Er sprach dann, daß wir nicht zu sehr an irdischen Gütern hängen
sollten, daß wir nach unsern Kräften den bedürftigen und kranken
Menschen helfen sollten, Habsucht und Geiz seien eine große Sünde; der
Habsüchtige und Geizige klammere sich an das Irdische, der Himmel sei
für ihn nicht offen u. s. w. -- Vollkommen erbaut, kehrten die Frauen
in ihre Wohnung zurück.

Zwei Wochen waren vergangen, nachdem Theodor von seiner Maria Abschied
genommen, als Frau Kreuderin mit freundlichem Gesicht in die Küche
kam, und ihr verkündete, daß der würdige Pastor Mühlenberg nach ihr
gesandt habe, sie möge in der Küche Alles gehn und stehn lassen und so
schnell als möglich in das Pfarrhaus eilen, und sie bezweifle nicht im
Geringsten, daß er ihr nur Gutes zu verkünden habe. Freudig überrascht
von dem, was ihr die gute Mutter verkündet, eilte Maria in ihr
Kämmerlein, kleidete sich einfach, aber höchst reinlich, und eilte nach
dem Pfarrhause.

Pastor +Heinrich Melchior Mühlenberg+ wohnte damals in einem
Bretterhause in der Mulberry-Straße, jetzt Arch-Straße, ohnweit seiner
Pfarrkirche in der Dritten Straße. Dort lebte er mit seiner treuen
Gattin und Kindern ganz einfach, ohne allen Prunk, verwaltete treu,
eifrig und mit großem Segen sein in jener Zeit so beschwerliches Amt.
Er war nicht allein ein Verkünder der Lehre des Weltheilandes, sondern
gab auch überall Zeugniß, daß er dieselbe auf das Gewissenhafteste
befolgte.

Als Maria in das Haus dieses ehrwürdigen Mannes trat, wurde sie
sehr freundlich begrüßt und Pastor Mühlenberg stellte seiner Frau,
der Tochter des so berühmten deutschen Indianer-Agenten +Conrad
Weiser+, das so bescheidene Mädchen vor, die ihr dann liebreich die
Hand reichte und sagte: Mein Mann hat mir dein Unglück und Leiden auf
der Reise nach Amerika erzählt, welches mich tief ergriffen, und da die
Frau Kreuderin ein so schönes Zeugniß giebt, so wollte ich dich fragen,
ob du nicht für einen passenden Lohn und gute Behandlung bei mir dienen
willst. Gewiß will ich, sagte Maria, ich will Euch nach meinen besten
Kräften treu und redlich dienen, bin ich doch dem Herrn Pastor so
vielen Dank schuldig, für das was er für mich gethan.

Pastor Mühlenberg erkundigte sich jetzt nach Theodor Benz, und als er
erfuhr, daß er im Dienst bei dem Bauern Friedrich Leinbach in Oley sei,
war er hoch erfreut und sagte, daß er Leinbach genau kenne, er sei
ein Mitglied seiner Gemeinde gewesen zur Zeit er das Predigeramt an
der Trappe-Kirche bediente. Leinbachs Farm sei über zwölf Meilen von
der Trappe gelegen, dessen ungeachtet habe Leinbach mit seiner Familie
keinen Sonntag versäumt seine Predigt zu hören.

Nun nahm Frau Mühlenberg wieder das Wort und sagte: Da du den Dienst
bei mir angenommen, so wäre es mir sehr lieb, wenn du denselben schon
morgen antreten würdest, denn wir haben gerade viele Arbeit, besonders
für die Nadel, die du, wie mir Frau Kreuderin versicherte, trefflich
zu führen verstehst. Mein Sohn Peter wird in kurzer Zeit heirathen,
und dann eine Pfarrei in Virginien antreten, da giebts Arbeit in
Menge. Frau Kreuderin, erwiederte Maria, wird mir wohl ein zu großes
Lob gegeben haben, doch will ich mich bemühen, Ihre Zufriedenheit zu
gewinnen, erlauben Sie mir aber, mit meiner guten Mutter Rücksprache zu
nehmen, denn ich habe dort noch Manches zu ordnen, und soll die gute
Frau keine Undankbare finden. Ich will schnell dahin eilen und mich
bemühen, daß ich morgen in rechter Zeit wieder bei Ihnen sein kann.
Geh, mein Kind, erwiederte die Pfarrerin, ich verlasse mich auf dich
und sage dazu, es ist recht schön von dir, daß du das Haus der Frau,
die du deine zweite Mutter nennen darfst, und welche dir so viel Gutes
gethan, in Ehren verläßt. Maria verließ das Haus des Pfarrers und eilte
nach dem Gasthause der Mutter Kreuderin, die bereits unter der Thüre
stand, und, wie es schien, neugierig auf die Zurückkunft des Mädchens
wartete. Als Maria die Frau vor der Thüre sah, eilte sie freudig auf
sie zu, umarmte sie mit ihren kräftigen Armen, drückte einen langen Kuß
auf ihren Mund, und mit Thränen in den Augen verkündete sie, daß sie
morgen das Haus verlassen müsse, wo sie so viel Gutes empfangen, doch
tröste sie sich damit, daß es ja der Wunsch der guten Mutter sei, daß
sie in den Dienst der Pfarrersleute gehe.

Am nächsten Morgen zur bestimmten Zeit, trat Maria ihren Dienst bei
Frau Mühlenberg an, und bald saß das Mädchen emsig nähend an dem
kleinen Fenster im Hinterstübchen des Pfarrhauses, damit ja das
Weißzeug für des Pfarrers Sohn rechtzeitig fertig werde, denn Peter,
der junge Pfarrer, konnte kaum den Zeitpunkt abwarten, bis Alles für
seinen Haushalt fertig war. Ueberhaupt war der junge Mühlenberg ein
unruhiger Geist, der schon von seiner frühesten Jugend an seinem Vater
viel zu schaffen machte.

Als Pastor Mühlenberg noch die deutsch-lutherische Gemeinde an der
Trappe, jetzt in Montgomery County gelegen, bediente, wurde Peter
Mühlenberg geboren. Kaum hatte Peter die Kinderschuhe ausgetreten, so
hatte er auch schon Bekanntschaft mit jungen Indianern gemacht, die
sich noch hie und da bei den Ansiedlungen umher trieben. Sie lernten
ihm die Irequois-Sprache der Wilden, nahmen ihn mit zur Jagd und
Fischfang, trotz daß ihm von seinem Vater die Wildnerei streng verboten
war. Von den Ansiedlern wurde er nur Mühlenberg’s wilder Peter genannt.
In reiferem Alter, als er sich ausgetobt, wurde er, wie uns die
Geschichte erzählt, ein tüchtiger Prediger, doch sein Patriotismus für
sein Vaterland und die Freiheit, ließ ihn seine Laufbahn als Prediger
verlassen, und sie mit dem eines Soldaten vertauschen. Seine edlen und
muthigen Thaten sind jedem Amerikaner bekannt, und genug ist es zu
sagen, daß er General Washington’s wärmster Freund war. Seine Gebeine
ruhen auf dem Kirchhofe bei der Trappe, neben denen seines edlen Vaters.

Während Maria in Philadelphia emsig beschäftigt war, und sich bei der
Familie Mühlenberg mit jedem Tage mehr Achtung und Liebe erwarb, war
auch unser Theodor Benz in Oley fleißig an der Arbeit, um das Feld
gehörig bestellen zu helfen und sich sonst auf der Farm nützlich zu
machen. Auch er hatte bald durch sein gutes Betragen, Fleiß und guten
Willen die Herzen der ganzen Familie Leinbach für sich gewonnen.
Leinbach hatte vier Kinder, zwei Knaben von 14 und 17 Jahren, +George+
und +Friedrich+, zwei Mädchen von 8 und 10 Jahren, +Anna+ und +Elisa+,
die bald den guten Theodor wie einen Bruder liebten. In der Familie
Leinbach’s herrschte große Ordnung und die Eltern vernachlässigten die
gute Erziehung ihrer Kinder nicht; sie waren streng gegen dieselben,
wo sie es für nothwendig fanden, jedoch in einer Weise, daß sie die
Liebe derselben nicht verscherzten. Früh lernten sie beten, und sobald
sie so weit erwachsen waren, daß sie Verstand genug besaßen, wurden
sie in der Religion unterrichtet, lernten die Güte des allmächtigen
Schöpfers erkennen, sowie die Lehren des Weltheilandes, welche die
Bahn zum ewigen Leben und Glückseligkeit bezeichnen. Damals hielten es
die Eltern für eine schwere Sünde, wenn man die Erziehung der Kinder
mißachtete. -- Wie anders ist es heute! --

Auf Leinbach’s Farm wurden die Befehle der Eltern von ihren Kindern mit
der größten Pünktlichkeit befolgt, keines wagte eine Einwendung, und so
kam auch der Segen über Leinbach’s Familie und Eigenthum. Noch heute
leben in Reading, Womelsdorf und andern Plätzen Urenkel von Friedrich
Leinbach, Kaufleute, Prediger, Farmer, die den besten Ruf haben, und so
kann man von dem Dahingeschiedenen sagen: „Der Herr hat dich gesegnet
bis ins dritte und vierte Glied.“



Viertes Kapitel.

Der erste Besuch in Philadelphia.

    Sieh! wie lieblich und wie fein,
    Ist’s für Menschen friedlich sein,
    Wenn ihr Thun einträchtig ist,
    Ohne Falschheit, Trug und List.


Der Spätherbst war herangekommen und die Arbeiten auf Leinbach’s
Farm nur noch gering und konnte leicht von Vater Leinbach und seinen
beiden Söhnen verrichtet werden, da nahm Theodor sich’s vor den Bauern
zu fragen, ob er es ihm jetzt erlauben wolle, nach Philadelphia zu
gehen, und einige Tage daselbst zu verweilen, er sei sehr neugierig zu
erfahren, ob Nachrichten von seinen lieben Eltern und Geschwistern,
für die er stets Liebe im Herzen hege, bei dem ehrwürdigen Pastor
Mühlenberg angekommen seien, denn da keine Postverbindung zwischen
Philadelphia und Oley bestehe, habe er seine Briefe an den Pfarrer
addressiren lassen.

Als er in die Wohnung des Farmers trat, um sein Gesuch anzubringen, saß
derselbe am Tisch und schrieb. Indem er Theodor gewahrte, erhob er sich
freundlich und frug nach des jungen Mannes Begehr. Ich will, erwiederte
dieser, Euch Vater Leinbach fragen, ob Ihr mir erlauben wollt, da
wenig Arbeit mehr auf der Farm zu verrichten ist, nach Philadelphia zu
gehen und daselbst einige Tage zu verweilen. Gewiß, mein Sohn, war die
Antwort des gutherzigen Mannes, du hast mir bis daher treulich gedient,
warst fleißig und geschickt, und noch mehr, du hast meine Buben, die
Neigung zum Müssiggang hatten, dazu gebracht, daß sie Freude an der
Arbeit haben, Alles geschickt angreifen, so daß ich sie loben muß, und
dir dazu zum Dank verpflichtet bin. Gehe mit Gott und verlasse dich
darauf, wenn du mir noch eine zeitlang so fort dienst, sollst du es
in deinem ganzen Leben nicht bereuen. Kannst nach Philadelphia gehen,
wann du willst und eine ganze Woche daselbst verweilen; wann willst
du dahin abgehen? Am Freitag Morgen, wenn es möglich ist, in aller
Frühe, denn ich möchte noch am Sonntag Abend Philadelphia erreichen,
bis zu meiner Abreise sind es noch zwei Tage, die ich noch benutzen
will, die gröbsten Arbeiten auf der Farm hinwegzuräumen, damit den
Buben die Arbeit, da sie noch jung sind, nicht zu schwer werde. Gut,
sagte Leinbach, komme am Donnerstag Abend in meine Stube, ich will
dir deinen vollen Lohn bis zum Tage deines Abgangs ausbezahlten, denn
wenn du nach Philadelphia kommst, wirst du allerlei Bedürfnisse haben,
dazu braucht man Geld und es soll mir Niemand nachsagen, daß ich meinen
Knecht wie einen Bettler nach Philadelphia gehen ließ. Gerührt nahm der
junge Mann Vater Leinbach’s Hand und dankte ihm mit den herzlichsten
Worten.

Der Morgen, den Theodor zu seiner Abreise bestimmt, war ein gar
herrlicher, wie er um diese Jahreszeit, Ende des Monats Oktober,
außer Ost-Pennsylvanien, wohl wenige in der Welt giebt, und werden
diese Tage, sowie der Beginn des Monats November, von dem Volke der
„Indianische Sommer“ genannt. Der junge Mann war schon, nachdem er am
Vorabend von allen seinen Lieben Abschied genommen, vor Tagesanbruch
reisefertig, denn er wollte noch an diesem Tage eine gute Strecke
Weges zurücklegen, da ihn die Sehnsucht nach Philadelphia trieb, wo
er freudig empfangen zu werden hoffte. Mit einem derben Hickorystock,
ein Bündlein unter dem Arm, trat er aus dem Hause und wollte eben den
Fußpfad betreten, der hinter dem Hause über einen Hügel führt, folgen,
als ihm eine Stimme Halt! und wohin so eilig? zurief. Erschrocken
wandte sich Theodor um, erkannte aber sogleich in dem Rufer, der seine
Stimme etwas verändert hatte, Friedrich, den ältesten Sohn des Farmers,
welcher ihm freundlich zuwinkte, zurückzukommen. Er folgte dem Winke
und trat zu Friedrich, welcher unter der Stallthüre stand. Dieser
drohte dem Herangekommenen mit dem Finger und sagte: Theodor, was
denkst du! glaubst du, daß der Vater, die Mutter und wir Alle zugeben
würden, daß du mit einem Ränzchen unter dem Arm, einen Hickorystock in
der Hand in Philadelphia einziehen sollst, wo Vater so viele Bekannte
hat? Nein, lieber Freund, das geht nicht, das wäre ja für uns eine
Schande. Indem er dies sagte, öffnete er die Stallthüre und zog eines
der schönsten und besten Pferde des Farmers heraus das schön gesattelt
und gut bepackt war. Vor Erstaunen wußte Theodor nicht was er sagen
sollte, aber Friedrich ließ ihn nicht zu Worte kommen, zog ihn zum
Pferde heran und auf dasselbe deutend, sagte er: Hier in dem Sack
befindet sich eine Kanne unserer besten Butter, die du der Mutter
Kreuderin zum Geschenk bringst, in diesem hier, sagte er, indem er
den Erstaunten auf die andere Seite des Pferdes führte, befinden sich
zwei unserer besten Schinken, die giebst du der Pfarrersfamilie, in
dem Packet am Sattelknopf befindet sich ein Stück Tuch, welches meine
beiden Schwestern aus Flachs gesponnen und sorgfältig gebleicht haben,
dies giebst du der braven Maria, und endlich hier neben dem Sattel
findest du in dem Säckchen Lebensmittel, die unsere Mutter für dich
eingebunden hat, damit du auf der Reise keinen Hunger leidest. Nun
sitz auf, Theodor, reite zu, möge der liebe Gott dich auf der Reise
begleiten.

Wie ein Träumender, mit Thränen in den Augen und keines Wortes fähig,
bestieg der junge Mann das Pferd und drückte seinem jungen Freunde
stumm die Hand und wollte eben aus dem Hof reiten, als die ganze
Familie Leinbach vor dem Thor erschien, ihm Abschied zuwinkte und
glückliche Reise wünschte.

[Illustration:

    ~F. S.~

    Berg Maria.      S. 28.
]

Mit gepreßtem Herzen ritt Theodor die Straße entlang und saß eine
geraume Zeit wie ein Träumender auf dem Pferde, das rüstig zuschritt,
aber plötzlich erschrocken stehen blieb. Theodor erwachte aus seiner
Träumerei, und sah sich in einem düstern Urwald und vernahm ein
furchtbares Geheul von wilden Thieren, die sich, wie es schien,
zerfleischten. Er hielt schnell besonnen das schöne Pferd fest am
Zügel, schmeichelte es, und so blieb es ruhig, doch zitternd, stehen.
Nach wenigen Minuten stürmte eine Rotte Wölfe aus dem dichten Gebüsch,
die einen Panther verfolgten, liefen keine zwei hundert Schritte von
ihm über die Straße und den Bergabhang hinab. Als das Getöse vorüber
war, wurde das Pferd wieder ruhig und Theodor ritt jetzt, ohne auf
weitere Gefahren zu stoßen, den ganzen Weg entlang, bis er, als es
bereits zu dunkeln anfing, ein Wirthshaus erreichte, das einladend
an der Straße stand, und wo er sich erinnerte mit Vater Leinbach
übernachtet zu haben. Das Wirthshaus, wie man mir vor einiger Zeit
versicherte, steht heute noch, aber nicht einsam an der stillen
Straße, sondern beinahe in der Mitte der schönen und volkreichen Stadt
+Norristown+.

Der Wirth nahm den Reisenden freundlich auf, denn er erkannte in ihm
sogleich den jungen Mann, der vor einem halben Jahre mit seinem Freunde
Leinbach bei ihm übernachtete. Sogleich nahm er seinem Pferde die
Bürde ab, führte es in den reinlichen Stall und ließ ihm gutes Futter
geben. Nachdem er sein Abendessen genommen und noch ein gutes Glas
Cider getrunken, begab er sich zur Ruhe, denn er war sehr ermüdet und
schlief bald ein, bis das Grauen des Tages begann. Schnell kleidete
er sich an, sah nach seinem treuen Pferde, ließ sich eine Tasse Kaffee
geben, sattelte sein Pferd und nahm Abschied von den freundlichen
Wirthsleuten. Heute trieb er sein Pferd nicht stark an, denn er hatte
ja weit über die Hälfte des Weges zurückgelegt und konnte leicht
Nachmittags Philadelphia erreichen, wohin er sich so sehr sehnte.

Die Glocke des Philadelphia Stadthauses schlug eben die dritte
Nachmittagsstunde, als Theodor schon vor dem goldenen Schwan in der
Sassafraß-Straße anhielt. Mutter Kreuderin stand zufällig vor der
Thüre und war ganz erstaunt den schönen Reiter auf dem stolzen Rosse
bei ihrem Hause halten zu sehen. Bald aber erkannte sie ihn, und rief
mit starker Stimme: Tausendmal willkommen mein lieber Sohn! eilte zu
ihm und reichte dem jungen Manne die Hand, und als dieser frug, ob
er einige Tage bei ihr verweilen könne, rief sie, ohne auf die Frage
zu antworten, den Hausknecht herbei und befahl ihm, das Pferd in den
Stall zu bringen und auf das Beste zu versorgen, aber Theodor wartete
auf diesen nicht, ritt in den Hof, denn er wollte vor Allem zuerst für
das ihm anvertraute so schöne und gute Thier sorgen. Mit Hülfe des
Knechtes war bald das Pferd abgesattelt und an einen saubern Platz
geführt, dann nahm er seine mitgebrachten Effekten und trug sie in das
Aufbewahrzimmer des Hotels.

Bis jetzt hatte der junge Mann keine Gelegenheit bei Mutter Kreuderin
nach seiner Maria zu fragen, da diese mit der Herrichtung des
Abendessens sehr beschäftigt war. Wohl hatte er von Maria Briefe
erhalten, die durch Gelegenheit mit Bauern aus Oley und der
Nachbarschaft zu ihm kamen, und auf gleiche Weise wieder geantwortet,
doch Mutter Kreuderin konnte ihm ja viel mehr sagen, als all die
Briefe. Sobald daher das Essen eingenommen und die gute Frau sich vom
Tisch erhob, folgte er ihr in die Sitzstube, wie man damals den Porlor
nannte, und frug mit ängstlicher Stimme wie es dem Mädchen ergehe. Ja!
ja! sagte die freundliche Schwäbin, dem Blitz Mädle goths guat, sie ist
schön wie der Frühling und ehrlich und fleißig wie die heilige Martha.
Die Mühlenbergs, besonders die Pfarrerin, sind ganz in das Mädle
vernarrt, und ist so geliebt wie ihre eigenen Kinder, und lassen sie
nicht von sich.

Als vor einiger Zeit der junge Pfarrer +Peter Mühlenberg+ mit
seiner schönen Frau +Anna+ nach Virginien ziehen mußte, wo eine
deutsche Gemeinde im Shenandoah Thal ihn zum Prediger berufen, da
bat er dringend seine Mutter ihm doch Maria mitzugeben, aber diese
erwiederte, daß dieses unmöglich sei, denn Maria sei ihr ein großes
Bedürfniß in ihren alten Tagen, wo ihr Körper sich zu schwächen
anfinge, sie sei ihr nicht allein eine treffliche Haushälterin, sondern
auch eine treue Freundin und Pflegerin geworden. Er möge sich sonstwo
unter den deutschen Mädchen in Philadelphia eine aussuchen, Maria ließe
sie nicht eher von ihrer Seite, bis sie es selbst verlange aus ihrem
Hause zu gehen, und nach Virginien! -- Peter wo denkst du hin? so weit
geht Maria nicht, denn wisse, unter uns gesagt, in Oley steckt ein
Magnet, der zieht so stark, daß ihre Wanderung von hier nur dorthin
geht. Peter mußte ohne Maria von dannen ziehen. Auch ich, fuhr die
gute Alte fort, habe so etwas von einem Magnet bemerkt, denn wenn Maria
mich von Zeit zu Zeit besucht, und wir auf dich zu sprechen kommen, da
strömen viele Seufzer aus ihrer Brust und alle fliehen Oley zu, wo sie
doch weiß, daß du dort so wohl versorgt bist. Nun, bist du mit meinem
Bericht zufrieden? Gewiß, erwiederte Theodor, drückte seiner treuen
alten Freundin die Hand und sagte ihr herzlichen Dank.

Jetzt packte der junge Mann die mitgebrachten Geschenke aus, und
reichte der Mutter Kreuderin die mit der besten Butter gefüllte Kanne,
bemerkte dabei, daß dieses ein Geschenk von der Familie Leinbach
sei, und hoch erfreut trug das Weible dasselbe in die Küche. Da es
schon spät war, wollte Theodor Benz die Familie Mühlenberg nicht mehr
besuchen, und wandelte, bis es Bettzeit war, in dem damals noch so
kleinen Philadelphia umher.

Der nächste Tag war ein Sonntag, und da Theodor im Lande so wenig
Gelegenheit hatte, die Kirche zu besuchen, so sollte sein erster Gang
heute zur Kirche sein. Er erinnerte sich an das seinen lieben Eltern
gegebene Versprechen, niemals, wenn sich ihm die Gelegenheit böte, den
Gottesdienst versäumen zu wollen und im Geiste sah er, wie heute am
Sabbath seine Eltern und Geschwister andächtig nach dem Gotteshause in
der alten Heimath wanderten und gewiß seiner im Gebet gedenken würden.
Er kleidete sich auf’s Beste für den Kirchengang, und als er aus seinem
Zimmer kam und in die Wirthsstube trat, fand er auch schon die Wittwe
Kreuderin zur Kirche gerüstet und beide wanderten neben einander nach
der St. Michaliskirche an der Cherry und Fünften Straße, wo Pastor
Mühlenberg den Gottesdienst hielt.

Peter Mühlenberg nahm heute seinen Text aus dem zweiten Buch Moses, 20.
Kapitel, Vers 12, welcher lautet: „Du sollst deinen Vater und deine
Mutter ehren, auf das du lange lebest im Lande, daß dir der Herr, dein
Gott, giebt.“ -- Dann sprach er von der großen Sünde, welche Eltern
begehen, wenn sie ihre Kinder nicht gut erziehen, sie vom Schul- und
Kirchengehen abhalten, und schon von frühester Jugend an nicht an
Arbeit und Reinlichkeit gewöhnen. Es sei meistens der Eltern Schuld,
wenn die Kinder ungehorsam und schlecht werden. Der Jugend rief aber
der Pastor zu: Ein Kind das nicht Vater und Mutter ehret, so lange sie
leben, ist ein Schandfleck der Menschheit, ihm steht der Himmel nicht
offen und schon auf dieser Welt wird der Fluch es treffen. Dann gab er
Beispiele von dem Glück, wenn Eltern und Kinder einig und friedlich mit
einander leben, wie die Allmacht über sie wache, und wie der Segen des
Himmels über sie herabströme. Nachdem die Predigt beendigt war, sang
die Gemeinde das herrliche Lied von Gellert:

    Wie groß ist des Allmächt’gen Güte,
      Ist der ein Mensch, den sie nicht rührt?
    Der mit verhärtetem Gemüthe
      Den Dank erstickt, der ihm gebührt?
    Nein, seine Liebe zu ermessen,
      Sei ewig meine größte Pflicht,
    Der Herr hat mein noch nicht vergessen,
      Vergiß mein Herz auch seiner nicht.

Nachdem der Pastor den Segen über die Anwesenden gesprochen, wurden die
Thüren der Kirche geöffnet und Alle wanderten ihrer Heimath zu. Auch
Theodor ging mit der lieben Frau Kreuderin, still und in sich gekehrt,
nach ihrer Wohnung zum goldenen Schwan.

Da Nachmittags kein Gottesdienst gehalten wurde, rieth Frau Kreuderin
ihrem Theodor, die Familie Mühlenberg und seine Maria zu besuchen, sie
wolle dann mit dem Hausknecht die Geschenke in die Pfarrerswohnung
schicken. Der Rath gefiel dem jungen Manne, und nachdem die Glocke die
zweite Mittagsstunde geschlagen hatte, begab sich derselbe nach der
Wohnung des Pfarrers, wo er höchst freundlich aufgenommen wurde.

Er dankte der braven Familie für alle die Güte, die sie ihm und der
Maria erwiesen, mit den herzlichsten Worten. In demselben Augenblick
trat der Hausknecht des goldenen Schwanes mit den Geschenken in die
Stube, welche Theodor der Frau Pfarrin mit folgender Bemerkung übergab:
Hier schickt Ihnen Vater Leinbach zwei ganz vortreffliche Schinken,
mit dem Wunsch, dieselben gefälligst anzunehmen und sich gut schmecken
zu lassen. Die Familie denke stets mit Liebe an ihren guten Pfarrer,
es ist eine höchst brave und religiös gesinnte Familie und er danke
Gott, daß er ihn zu Leinbach’s geführt, wo er wie ein Sohn und Bruder
behandelt werde. -- Mühlenberg bat dann den guten Mann, der Familie
Leinbach herzlichen Dank für das schöne Geschenk zu sagen und weiter
erwähnte, wenn ich mal wieder in die Gegend von Oley komme, wo ich
so viele und treffliche Leute kenne, so werde ich die Familien
+Leinbach+, +Guldin+, +Keim+, +Yoder+, +Bartholet+ und +Griesemer+
besuchen, die alle Mitglieder meiner Gemeinde waren.

Mittlerweile war die Pastorin in die Küche geeilt, brachte Maria in die
Sprechstube, und als diese ihren Theodor erblickte, stieß sie einen
Freudenruf aus, lief auf den jungen Mann zu und ohne Scheu vor den
Pfarrersleuten, drückte sie einen heißen Kuß auf seinen Mund, und mit
Thränen in den Augen dankte sie ihm, daß er den weiten Weg unternommen,
um sie zu besuchen.

Gefällt es dir noch in Oley? war die erste Frage des Mädchens. Gewiß,
entgegnete Theodor, denn ich werde ja dort wie ein Sohn und Bruder
behandelt, erwiedere aber auch diese gute Behandlung durch Treue
und Fleiß, und habe ich vor den braven Leuten kein Geheimniß, davon
kannst du dich hier überzeugen. Er nahm das Packet in welchem sich
die Leinwand befand, und überreichte es dem Mädchen und bat, dasselbe
zu eröffnen. Sie öffnete. Alle Anwesenden waren erstaunt, als sie die
herrliche Leinwand sahen, und wegen ihrer blendenden Weiße und Feinheit
bewundert wurde. Dieses Geschenk schicken die beiden jungen Töchter
meines Wohlthäters mit dem herzlichsten Wunsche, daß es dir gefallen
möge, und der Bitte, daß du sie einmal in der heißen Jahreszeit
besuchen möchtest. Nachdem Maria für das schöne Geschenk gedankt, bat
sie die Frau Pfarrerin, dasselbe für sie aufzubewahren, welche sich
auch gleich dazu bereit fand. Nun lud Mühlenberg Theodor ein bei ihm
zum Abendessen zu bleiben und nach dem Essen könne er mit Maria Frau
Kreuderin besuchen und ihre Angelegenheiten besprechen. Dankbar nahm
der junge Bauer die Einladung an.

Bald saß die ganze Familie Mühlenberg mit Theodor und Maria wohlgemuth
beim Abendessen beisammen; der Pfarrer war heute besonders vergnügt,
denn er hatte einen Brief von seinem Sohn Peter aus Shenandoah
erhalten, der ihm meldete, daß die deutsch-lutherische Gemeinde
daselbst ihn höchst freundlich empfangen, für ihn und seine Frau ein
gutes, wohlgebautes stattliches Haus in einer wunderschönen Lage
eingerichtet, welches für immer seine Wohnung sein solle. Bei seiner
Antrittsrede wäre die Kirche, welche größer als die St. Michaeliskirche
in Philadelphia sei, überfüllt gewesen und man hätte alle Fenster
öffnen müssen, damit die vielen Leute, welche nicht mehr in der Kirche
Platz, fanden, die Predigt draußen hören konnten. Das Shenandoah-Thal
sei eine wunderschöne und sehr fruchtbare Gegend, wo sich meistens nur
Deutsche niedergelassen hätten, die dort den Ackerbau auf fleißige
und geschickte Weise betrieben, aber auch durch reichliche Ernten
belohnt würden. Es sei ein sehr ehrliches, unverdorbenes Volk, das mit
reiner Liebe an ihrem Glauben hänge. Er danke Gott, daß er ihn hierher
geführt, er werde sich bestreben, seine Pflichten treu zu erfüllen.

Als das Abendessen eingenommen war, bemühte sich Frau Mühlenberg mit
ihrer ältesten Tochter und Maria, Alles wieder in Stube und Küche in
Ordnung zu bringen, damit der Maria Gelegenheit gegeben werde mit
Theodor einen Spaziergang durch die Stadt zu machen, wo jetzt so viele
neue Gebäude errichtet würden.

Während die Frauen so beschäftigt waren, unterhielt sich der Pastor
mit seinen beiden Söhnen Ernst und Christoph und Theodor über das
Schaffen und Vorwärtsschreiten der Deutschen in Pennsylvanien. -- Bald
waren die Frauen mit ihren Arbeiten fertig, und nachdem sich Maria
ordentlich gekleidet hatte, führte sie die Pfarrerin in die Stube,
wo die Männer saßen, und bat Theodor mit seiner Braut noch ein wenig
durch die Stadt zu wandern und dann zu Mutter Kreuderin zu führen, die
sich gewiß freuen werde, die beiden jungen Leute bei sich zu sehen.
Sogleich war Theodor bereit, den Wunsch der Pfarrerin zu erfüllen.
Das Paar entfernte sich unter dem Zuruf: Viel Vergnügen! aus dem
Pfarrhause und begab sich zuerst nach der Chestnutstraße, wo noch
theilweise an dem Stadthause gebaut wurde, dann in die Zweite Straße
zur Christkirche, wo sie das damals so schöne Glockenspiel hörten,
dann begaben sie sich nach der Vierten und Cherrystraße, wo man eben
den Bau der deutsch-lutherischen Zionskirche begonnen, und zuletzt zum
goldenen Schwan, wo sie von der Mutter Kreuderin erwartet wurden. Diese
hatte bereits in ihrer Stube einen kleinen Imbiß hergerichtet und lud
die jungen Leute ein, etwas bei ihr zu genießen, denn es käme ja aus
gutem Herzen, und es freue sie herzlich, wenn es ihnen wohlschmecken
würde. Vor ihr hatten die Liebenden kein Geheimniß, und besprachen ihre
jetzigen Verhältnisse mit denen ihrer Zukunft.

Theodor war der Ansicht, er wolle noch einige Jahre Leinbach treulich
dienen, dann werde derselbe gewiß sein Versprechen halten, und ihm zu
einem Stück Land verhelfen auf dem sie sich häuslich niederlassen und
ernähren könnten. Maria sollte noch eine zeitlang bei Mühlenberg’s
bleiben und sich etwas für die Einrichtung der Haushaltung ersparen,
später wolle er wieder nach Philadelphia kommen, sich von Pastor
Mühlenberg trauen lassen und sie dann in die neue Heimath führen.
Bis dahin käme er ja noch öfters nach der Stadt, wo man das Nähere
besprechen könne. Mutter Kreuderin fand den Plan ausgezeichnet, und
Maria reichte Theodor die Hand und sagte, daß sein Plan ganz ihrem
Wunsche entspreche. Freudig erhob sich dann die Wirthin zum goldenen
Schwan und rief mit befehlerischer Stimme: Kinder! aber das sage ich
euch, die Hochzeit muß bei mir gefeiert werden, und da beißt die Maus
keinen Faden von ab. Gewiß! Gewiß! riefen die beiden Liebenden zu
gleicher Zeit: Ihr bleibt unsere Mutter in Freud und Leid. Der Himmel
gebe, daß wir einst in euren älteren Jahren euch pflegen und vergelten
können, was ihr so mütterlich für uns gethan.



Fünftes Kapitel.

Das Landgeschenk.

    Deutsche Treu und Redlichkeit
    Macht uns geltend weit und breit.


Nachdem Theodor die Aufträge, welche er von Leinbach und dessen
Nachbarn empfangen, pünktlich besorgt hatte, nahm er von seiner Maria,
den Pfarrersleuten und der guten Wirthin zum goldenen Schwan Abschied,
bestieg wohlgemuth sein ausgeruhtes Pferd, ritt rasch die Ridge Road
hinaus, Oley zu, und erreichte schon in der Hälfte des zweiten Tages
Leinbach’s Farm, wo ihm ein liebreicher Empfang zu Theil wurde.

Fleißig ging er wieder an die Arbeit, traf überall im Felde, sowie bei
der Viehzucht, praktische Verbesserungen, so daß ihm Leinbach sein
volles Zutrauen schenkte und die ganze Verwaltung der Farm überließ.

So waren etwas über zwei Jahre seiner Dienstzeit verflossen, während
welcher er seiner Maria und Freunden in Philadelphia mehrere Besuche
abgestattet hatte. Da sagte eines Tages Leinbach zu seiner Frau: Liebe
Anna, seitdem wir den Theodor auf unserer Farm haben, ist der Segen des
lieben Gottes doppelt bei uns eingekehrt. Er hat unsere beiden Buben
zu Fleiß und Ordnung angehalten und zu verständigen Bauern gemacht,
es ist daher jetzt Zeit, daß wir auch an den braven Mann denken, der
uns so viel Glück ins Haus gebracht, und unsere Farm zu einer der
wohlhabendsten in der ganzen Gegend gemacht. Was denkst du, wenn wir
ihm dass schöne Stück Land von 175 Ackern, bei Motz Mühle gelegen, zum
Geschenk machten, das ich ja doch nicht bebauen kann, und mir Vetter
Jakob de B. Keim so oft gerathen, nicht leer stehen zu lassen, sondern
zu verkaufen. Unsere Farm, fuhr er fort, ist vollkommen groß genug,
zwei Familien reichlich zu ernähren, in diese können sich, wenn wir
einst die Augen geschlossen, unsere Buben theilen, für unsere Mädchen
haben wir in der Nähe des Dorfes Reading zwei große Stücke des
werthvollsten Landes, auf welche mir schon große Gebote gemacht wurden.
Nun, wie wäre es, wenn wir unserm Theodor, wenn er uns noch eine
zeitlang treulich dient, das erwähnte Stück Land schenken würden? --
Unser Vetter Jakob de B. Keim würde dann einen guten Nachbar bekommen,
Theodor sich eine Heimath gründen, seine Maria heimführen, gegen uns
gewiß dankbar sein und oft zu uns herüberkommen, um zu sehen, ob unsere
Buben Alles recht machen.

Mit vielem Vergnügen willige ich ein, erwiederte Mutter Leinbach,
und unsere Kinder werden auch nichts dagegen haben, denn sie lieben
ihn ja, als wenn er ihr leiblicher Bruder wäre. Gut, sagte Leinbach
gar freundlich, indem er seiner Frau die Hand drückte, morgen ist
Theodors Geburtstag, ich werde mit ihm hinüber reiten und das Land
zeigen, gefällt es ihm, so mag er es haben. Ich will ihm sagen: Sieh,
lieber junger Mann, wir schenken dir das schöne Stück Land, worauf du
dir leicht eine gute Heimath gründen, und dann deine treue Maria als
ehrsame Hausfrau einführen kannst, und dazu bitten wir den lieben Gott,
daß er dir seinen Segen schenken möge.

Der braven Frau traten bei diesen Worten die Thränen in die Augen, sie
trat zu ihrem Manne und sagte: Friederich, du bist ein guter Mensch,
des Allmächtigen Güte wird uns und unser Haus auch ferner beschützen.

Noch an demselben Abend rief Leinbach seinen Knecht Theodor in seine
Nebenstube, ersuchte ihn Platz zu nehmen und richtete folgende Worte
an ihn: Theodor, du weißt, daß wir Alle dich gerne bei uns haben und
wissen, daß morgen dein Geburtstag ist, da dachte ich heute so bei mir
selbst, wir wollen einmal an diesem Tage die nicht ganz nothwendige
Arbeit ruhen lassen und hinüber reiten zu unserm Vetter Keim bei der
Motz Mühle, du warst ja noch niemals dort drüben, wo auch tüchtige
Bauern wohnen. Theodor nahm die Einladung dankend an, denn er war sehr
neugierig, die Gegend daselbst, sowie den fruchtbaren Boden, von dem er
so viel hatte reden hören, kennen zu lernen.

Am nächsten Morgen in aller Frühe sprengten die beiden Reiter, Vater
Leinbach und Theodor Benz, zum Hof hinaus, und rasch ging’s auf Keim’s
Farm zu. Dort wurden sie auf die freundlichste Weise von der ganzen
Familie begrüßt und da es gerade Mittagszeit war, auf das Beste
bewirthet.

Nachdem man sich eine kurze Zeit über die Tagesereignisse und besonders
über die große Unzufriedenheit des Volkes der Colonien gegen England
besprochen, und zuletzt einig wurde, daß die Krone Englands zu
tyrannisch gegen ihre Colonisten handle, bat Leinbach mit ihnen hinaus
zu gehn, um die ihm gehörigen 175 Acker, welche er in der Nähe von Motz
Mühle besitze, in Augenschein zu nehmen. Er möchte auch gern von seinem
Verwalter Theodor hören, welchen Werth das Land ohngefähr habe. Keim
war dazu gerne bereit. Als sie auf dem Grundstück angekommen waren,
schenkte Theodor demselben seine ganze Aufmerksamkeit, untersuchte hier
und da den Boden, fand einige ganz vortreffliche Quellen, bewunderte
den schönen Wald am Hügel mit seinen kräftigen Hickory-, Eichen- und
Kastanienbäumen, und sagte dann zu seinen Begleitern: Dieses Stück Land
ist ein so vortreffliches, wie irgend eines in der ganzen Gegend, und
er sei ganz erstaunt, daß Vater Leinbach es habe so lange brach liegen
lassen; es könne ja so leicht urbar gemacht werden und ein tüchtiger
Bauer mit wenig Hülfe in einigen Jahren eine höchst ergiebige Farm
daraus machen. Lieber Theodor, erwiederte Vater Leinbach, ich habe nur
auf den tüchtigen Bauern gewartet, und habe ihn nun gefunden, dies Land
soll dein sein und meine Frau und Kinder wünschen dir Glück dazu, in
einigen Tagen werde ich dir das Dokument zustellen, welches dich zum
rechtmäßigen Besitzer macht. Du hast es durch Treue und Fleiß verdient
und freue ich mich, daß Vetter Keim einen so guten Nachbarn bekömmt.

Theodor stand eine zeitlang wie versteinert, dann rollten Thränen über
seine Wangen und stumm drückte er seinem Wohlthäter die Hand. Nun,
nun, fasse dich, sprach Vetter Keim, reichte dem jungen Manne die
Hand und sagte: Theodor, wir sind jetzt Nachbarn, und ich gebe dir
das Versprechen, sobald du Besitz davon nimmst, deine Nachbarn dir
behülflich sein werden, ein ordentliches Blockhaus darauf zu bauen,
in welches du dein Weibchen einführen kannst. Da ich den Plan meines
Vetters Leinbach kannte, so habe ich schon zu unserm nächsten Nachbarn,
dem Müller Motz, gesprochen, und auch mit dem geschickten Zimmermann
Bartolet, welcher freundlichst versprach, den Bau des Hauses zu
leiten, da er gehört, daß du ein so tüchtiger Bauer und außerdem ein
religiöser, friedliebender und ehrenhafter Mann bist.

Nach dieser Unterredung wurde noch der Müller Motz besucht, der die
Angekommenen freundlichst begrüßte und sich freute, daß Theodor ihn
einmal besuche. Auch in der Motz Mühle[2] wurde die Angelegenheit
zwischen dem König von England und den Colonisten besprochen, und das
nämliche Urtheil wie bei Vetter Keim gefällt.

Der Nachmittag war schon weit vorgerückt als die Reiter Keim’s Farm
verließen, doch kamen sie wohlbehalten wieder in ihrer Heimath an.

    [2] Diese Mühle existirt heute noch, hat immer noch einen guten
        Namen bei den Bauern und wird jetzt von dem Müller Reichert
        geleitet.



Sechstes Kapitel.

Die Revolution.

    Fürs Vaterland, Recht und Freiheit streiten,
    Das ist des Mannes höchste Pflicht.


In wenigen Tagen hatte Theodor das Nothwendigste auf der Farm besorgt
und da nichts Besonderes weiter zu thun war, ersuchte er Vater
Leinbach, ihm zu erlauben, nach Philadelphia zu reisen und seiner Maria
die frohe Kunde von dem Landgeschenke überbringen zu dürfen, in welchen
Wunsch Leinbach gern willigte, da er überdies mehrere Aufträge daselbst
zu besorgen hätte, denn wie er vernommen, sehe es in Philadelphia jetzt
sehr unruhig aus, und je früher er das Pferd sattle, desto lieber
wäre es ihm. Theodor versprach Alles auf’s Pünktlichste zu besorgen
und schon am nächsten Morgen in der Frühe ritt er zur Farm hinaus,
Philadelphia zu.

Wie immer, wenn er nach dieser Stadt kam, wurde er von der guten
Kreuderin, sowie von der Familie Mühlenberg und seiner Maria herzlich
empfangen und so zu sagen gehätschelt, denn er war ein gar schöner
und anständiger Mann geworden, dem man bei der Unterhaltung gar nicht
anmerkte, daß er sich nur mit Ackerbau und der Viehzucht beschäftigte.
Er erzählte den Lieben, wie nobel er von Vater Leinbach behandelt
werde, er zeigte ihnen den Schenkungsakt über das schöne Stück Land,
das künftig seine Heimath werden sollte, worüber Alle hoch erfreut
und den jungen Leuten zu ihrer neuen Heimath alles Glück wünschten.
Dann wurde nochmals die Hochzeit besprochen und beschlossen, daß
Pastor Mühlenberg die Trauung in Philadelphia vollziehen sollte und
daß Theodor den Vater Leinbach und seine liebe Frau zum Hochzeitsfeste
nach Philadelphia mitbringen müsse, doch sollte die Hochzeit nicht
eher stattfinden, bis das Blockhaus auf dem neuen Lande wohnlich
eingerichtet und Maria unterdessen für die inneren Bequemlichkeiten
desselben gesorgt hätte, wobei ihr die Frau Pfarrerin und ihre Tochter
(später die Frau des Pastors Kuntz), und die gute Frau Kreuderin,
behülflich sein wollten.

Ueberglücklich war Theodor und seine Maria und schauten mit den
schönsten Hoffnungen in die so nahe vor ihnen liegende Zukunft.

Allein es sollte leider anders werden. -- Der Mensch denkt, Gott lenkt!
--

In dieser Zeit erhoben sich immer mehr dunkele Wolken über die
Colonien, immer mehr lastete der Druck der englischen Regierung auf
ihren Colonisten in Nordamerika, immer mehr stieg die Erbitterung
derselben gegen ihre Unterdrücker, und hatte bereits in Boston das Volk
den so hoch von den Engländern besteuerten Thee aus den englischen
Schiffen über Bord geworfen, auch hatten schon mehrere Gefechte
zwischen den Colonisten und den englischen Soldaten stattgefunden.

Dies war die Veranlassung, daß die edelsten Männer des Landes sich in
Philadelphia versammelten, um das englische Joch abzuschütteln. Sie
riefen die Männer der Colonien zu den Waffen, um Gewalt gegen Gewalt
zu setzen, und freudig erschienen täglich Hunderte, um sich anwerben
zu lassen. Besonders herrschte in Philadelphia reges Leben, überall
vernahm man Verwünschungen gegen das englische Gouvernement und seine
Bevollmächtigten, und tüchtige Redner schürten das Feuer, bis es in
helle Flammen aufloderte. Selbst Pastor Mühlenberg, der so christliche
Mann, war über die Handlungen der englischen Regierung empört, und
erklärte offen, daß der König von England und seine Gewaltherrscher
gegen die Colonisten gewissenlos handelten.

Doch, lassen wir die Vorgänge ruhen, die bei dem Kampfe für Freiheit
und Unabhängigkeit dieser Vereinigten Staaten stattfanden, dieselben
sind ja Jedermann bekannt, und kehren wieder zu unserer Erzählung
zurück.

Zufällig traf Theodor in Philadelphia einen jungen Bauerssohn Namens
Isaak Levan, aus der Nachbarschaft von Reading, welcher einige Male
Leinbach’s Farm besucht und mit welchem er und Friedrich, Leinbach’s
ältester Sohn, gute Kameradschaft gemacht. Der junge Levan hatte öfters
Friedrich und Theodor eingeladen, seines Vaters Farm in Elsaß, bei
Reading, zu besuchen, doch hatten sie ihr Versprechen, dahin zu kommen,
bis jetzt noch nicht erfüllen können.

Freudig begrüßten sich die beiden jungen Männer, und Levan erzählte
Theodor, daß er auf die Bitte des +Joseph Hister+ in Reading hierher
gekommen sei, um zu erfahren, wie es mit der Sache der Aufständigen
stehe, und auf welche Weise man denselben Hülfe bringen könne, denn
in Reading und in Berks County überhaupt, sei man entschlossen, sein
Schärflein zur Befreiung der Colonien aus den Händen der Engländer
beizutragen, besonders sei es Joseph Hister, ein noch junger, doch
für Freiheit und Unabhängigkeit glühender Mann, daran gelegen zu
erfahren, wie es mit der Armee des Generals Washington stehe, da
Joseph Hister beabsichtige, aus den jungen Leuten von Berks County
eine Militärcompagnie zu errichten und dieselbe unter Commando des
braven Washington zu stellen. Ferner erzählte Levan, daß er +Benjamin
Franklin+ und +Thomas Jefferson+ besucht habe und diese ihm versichert,
daß bei einer Energie und Opferwilligkeit, wie sie Washington besitze,
derselbe zuletzt doch siegen müsse, wenn auch nach schweren Kämpfen,
und hätten sich beide Männer sehr gefreut, daß die Deutschen sich mit
Eifer der Sache der Freiheit annehmen. Auch in Bethlehem und Lancaster
sammelten die Deutschen Leute, welche freiwillig in den Kampf für
Freiheit ziehen wollten und ihre Zahl sei keine geringe. Jefferson
habe ihm noch den besonderen Auftrag gegeben, Hister, dessen Vater er
kenne, und von dem er wisse, daß er für die Sache der Unabhängigkeit
hoch begeistert sei, sowie Alle, welche in den gerechten Kampf ziehen
wollten, herzlich zu grüßen. Bedenke, junger Mann, habe Jefferson
noch hinzugefügt, wenn wir sagen können, dieses große, herrliche Land
ist unser, den Bürgern gehört’s, die sich selbst regieren wollen und
können. Welcher Segen wird für uns entspringen, ja für die ganze
Menschheit!

Nun Freund Theodor, fuhr Levan fort, will ich wieder nach Reading
zurückkehren und berichten, was ich von den großen Patrioten vernommen,
dann wollen wir eifrig daran gehen, eine Militär-Compagnie zu bilden
und sobald dieselbe vollständig, in Washington’s Lager ziehen, auch
ich will mitgehen, denn es ist ja des Mannes heiligste Pflicht, für
Freiheit und Vaterland zu kämpfen und freudig ziehe ich in den Kampf.

Nachdem Levan seine Erzählung geendet hatte, stand Theodor noch eine
zeitlang sinnend da, dann hob er plötzlich sein Haupt empor, reichte
seinem Freunde die Hand und sprach: Isaak, glaube mir, ich bin wie du
mit Leib und Seele der Sache der Freiheit und Unabhängigkeit ergeben,
und was ich heute Morgen von dem braven Pastor Mühlenberg vernommen,
daß die Engländer mit Feuer und Schwert die nach Gerechtigkeit rufenden
Colonisten verfolgen und tyrannisiren, habe ich eine solche Wuth
bekommen, daß ich auf der Stelle hätte darein schlagen mögen. Als mir
aber der Pfarrer noch erzählte, daß sein Sohn Peter den Priesterrock
ausgezogen, das Schwert umgürtet, um die Unterdrücker zum Lande
hinauszujagen, da hatte ich keine Ruhe mehr, und bin jetzt froh, dich
hier gefunden zu haben. Ich will mithelfen, den Räubertroß nach England
zurückzujagen, und dazu bin ich jetzt fest entschlossen, obschon ich
eben daran war, mir ein schönes Heim zu gründen und ein, ach! so liebes
Weibchen, mein zu nennen, doch wie ein jeder guter Patriot sagt, will
auch ich sagen: +Es ist des Mannes heiligste Pflicht für Freiheit
und Vaterland zu kämpfen.+ Nun, Levan, fuhr er fort, da dein Weg
nach Reading nicht gar weit von unserer Farm vorbeizieht, so reite ich
mit dir, du kehrst bei uns ein, erzählst Vater Leinbach was vorgeht,
und da ich weiß, daß er einen großen Haß gegen die Unterdrücker hegt,
so wird er wohl nichts dagegen haben, wenn auch ich mich den Berks
Countyern anschließe und mit in den Krieg ziehe. Ehe ich jedoch
Philadelphia verlasse, will ich noch einmal zu Pastor Mühlenberg gehen
und ihm mein Vorhaben mittheilen und seinen Rath vernehmen. Du, Levan,
gehst unterdessen zu Mutter Kreuderin, wartest auf meine Zurückkunft,
dann wollen wir zusammen abreisen. Mache es nicht lange, erwiederte
Levan, dann können wir heute noch Norris Wirthshaus erreichen, dort
übernachten und morgen Abend noch Vater Leinbach’s Farm erreichen.

Theodor eilte nun der Behausung des Pfarrers Mühlenberg zu und als er
in dieselbe getreten war, fand er die ganze Familie, auch Maria, in
des Pfarrers Sprechstube. Alle waren in großer Aufregung, denn der
Pfarrer hatte eben den folgenden Brief, den er von seinem Sohn Peter
erhalten, vorgelesen:

    Lieber Vater, Mutter und Geschwister!

    Das zehnte Virginische Regiment, aus lauter Deutschen bestehend, zu
    dessen Colonel ich ernannt wurde, ist jetzt vollkommen gerüstet;
    meine Leute sind alle muthig und ziehen freudig noch heute in den
    Kampf für die gerechte Sache. Möge Gott uns Alle beschützen, und
    möget ihr nur Gutes von mir vernehmen. Ich verlasse ein theures
    Weib, ein liebes Kind, doch das Vaterland ruft mich und es ist
    meine Pflicht dem Rufe zu folgen.

    Lebt Alle wohl!

    Euer +Peter Mühlenberg+,
    Colonel des zehnten Virginischen Regiments.

Durch diese Mittheilung ermuthigt, theilte Theodor den Pfarrersleuten
mit, daß auch er sich entschlossen habe, dem Vaterlande seine Dienste
zu weihen, und sich der Militär-Compagnie, die man jetzt in Reading
gründe, anschließen wolle, wenn es Maria nicht zu hart nehme, daß
er sie verlasse, wo ihnen jetzt eine so schöne Zukunft bevorstehe.
Als Maria diese Worte vernommen, rollten schwere Thränen über ihre
Wangen, doch mit festen Tritten trat sie zu ihm, reichte ihm die Hand
und sprach: Mein lieber Theodor, du hast mir noch heute versprochen,
eine gute Heimath uns zu gründen und mich als dein Weib heimzuführen,
wodurch ich hoch erfreut war und mit großer Sehnsucht der Zeit
entgegen sah, wo wir vereint mit einander leben sollten, doch darf ich
dir nicht verhehlen, daß fort und fort eine düstere Ahnung mein Herz
erfüllte, daß die so gewünschte Zeit sich in weite Ferne ziehen werde,
und siehe, die Ahnung fängt heute schon an, sich zu bewahrheiten;
doch glaube ja nicht, daß ich gegen dein Vorhaben bin, denn ich sehe
ja hier schon seit einiger Zeit, daß viele Männer ihre Frauen und
Kinder verlassen, um in den heiligen Kampf zu ziehen, wie es ja auch
Vater Mühlenbergs Sohn gethan, und so sage ich, zieh’ hin mein theurer
Theodor, bleibe treu bis in den Tod dem Vaterland und deiner Liebe. Sie
drückte dem jungen Manne noch einen herzhaften Kuß auf den Mund und
verließ eilig die Stube.

Erschüttert und bleich stand nach diesen Worten Maria’s Theodor bei den
Pfarrersleuten, die ebenfalls von Maria’s Worten ergriffen waren; dann
ging er aber rasch zu der Frau Pfarrerin, reichte ihr die Hand und bat
mit den bewegtesten Worten, daß sie sich des armen Mädchens annehmen
möchte, und wenn möglich zu veranlassen suchen, sich mit ihm trauen zu
lassen, ehe er in den Krieg ziehe. Pfarrer Mühlenberg und sein gutes
Weib versprachen Elternstelle bei Maria zu übernehmen und wollten sie
auch zu bewegen suchen, sich mit ihm, ehe er in den Kampf ziehe, trauen
zu lassen.

Nach herzlichem Abschied von der guten Familie, eilte er zu Frau
Kreuderin, wo sein Freund Levan seiner wartete, und bald saßen die
beiden jungen Leute zu Pferde und rasch ging es nach Oley zu, der Farm
des Vaters Leinbach, welche sie auch am nächsten Nachmittag ohne
Unfälle erreichten und von der ganzen Familie auf das Freundlichste
aufgenommen wurden.

Theodor erzählte jetzt Alles was er in Philadelphia erlebt, ohne alle
Umschweife. Er berichtete, wie er Freund Levan gefunden, von der
gewaltigen Aufregung, welche in Philadelphia herrsche und wie jeder
brave Mann daselbst gesonnen sei, für Freiheit und Unabhängigkeit in
den Kampf zu ziehen. Selbst Männer in reiferem Alter hätten Weib und
Kinder verlassen und die Waffen für die gerechte Sache ergriffen. Mein
Freund Levan, fuhr er fort, ist auch ein guter Patriot und hat sich
bereits der freiwilligen Militärcompagnie in Reading angeschlossen und
auch ich habe gedacht, nachdem ich mich mit Pfarrer Mühlenberg und der
Maria berathen, daß, wenn Ihr, lieber Vater Leinbach, nichts dagegen
habt, ich mit Levan nach Reading gehe, mich der Compagnie anschließe
und mit in den Kampf ziehe, denn es wäre ja eine Schande für einen
kräftigen jungen Mann, wenn er sich zurückziehen wollte dem Vaterland
zu dienen, während er sieht, daß Männer Weib und Kinder verlassen, zu
den Waffen greifen, um Tyrannen aus dem Lande zu jagen. Selbst seine
Maria hätte ihm zugerufen: Ziehe hinaus! Bleibe treu bis in den Tod dem
Vaterland und deiner Liebe!

Als Vater Leinbach die von Theodor mit großer Begeisterung gesprochenen
Worte vernommen, stand er auf, Thränen rollten über die Wangen des
sonst abgehärteten Mannes, und mit tiefer Rührung sprach er: Theodor,
das Vaterland, die gerechte Sache ruft dich, ziehe hinaus in den Kampf,
der Herr begleite dich auf allen deinen Wegen und führe dich wieder
glücklich zu uns zurück. Nun gehe und ruhe dich aus, denn morgen wird
es noch gar Manches für dich zu thun geben.

Da es schon spät war, begaben sich die jungen Männer zur Ruhe, aber
kaum begann das Grauen des nächsten Tages, da stand Theodor schon mit
Leinbach’s beiden Söhnen in Berathung, wie fernerhin die Arbeiten auf
der Farm geleitet werden sollten. Der ältere Sohn meinte, er könne
jetzt den Vater nicht verlassen, daß ihn aber, sobald die schwerste
Herbstarbeit verrichtet wäre, Niemand zurückhalten dürfe, mitzuhelfen,
den Engländern das Fell zu verklopfen. Er werde, fuhr er fort, die
Reading Compagnie aufsuchen, und stände sie in vollem Feuer. Gerührt
schüttelte Theodor dem jungen Manne die Hand.

Nachdem auch Vater Leinbach zu den jungen Leuten getreten war, beschloß
man, da die Herbsternte bereits eingeheimst sei, so viel als möglich
die Vorarbeiten für den Winter zu besprechen und zu besorgen, und als
noch der junge Levan dazu kam, so ging’s rasch an die Arbeit, und schon
am Abend waren alle Vorarbeiten in Scheuer, Stall und Remise besorgt,
so daß man auch ohne Theodor fertig werden konnte.

Die Nacht war hereingebrochen und ermüdet ging man in die Wohnstube, wo
ein gutes Essen für die Arbeiter bereit stand. Nach dem Essen ergriff
Leinbach das Wort, lobte die jungen Leute wegen ihrem Vorhaben, gab
denselben seinen besten Rath und bestimmte, daß sein Sohn mit nach
Reading reiten sollte und Theodors Pferd wieder mit zurückbringen, da
er ja doch keinen Gebrauch dafür habe. Hierauf begab man sich zur
Ruhe, doch kaum war wieder der nächste Morgen angebrochen, so waren
die jungen Männer auch auf den Beinen und machten sich reisefertig.
Als sie in die Stube traten, um Abschied zu nehmen, war schon ein
vortreffliches Frühstück aufgestellt und Vater Leinbach lud die
Anwesenden zum Essen ein. Nach dem Essen übergab Mutter Leinbach
Theodor ein Packet mit allem nöthigen Weißzeug, Vater Leinbach drückte
ihm eine wohlgefüllte Börse in die Hand und ohne Weiteres seinem treuen
Knecht sagen zu können, entfernte er sich, tief ergriffen von ihm
scheiden zu müssen, und eilte in ein Nebengemach. Theodor nahm jetzt
von den Uebrigen herzlichen Abschied und bald darauf eilten die drei
Reiter zur Farm hinaus; Theodor mit schwerem Herzen, denn vielleicht
war es das letzte Mal, daß er die Farm und seine Lieben sehen sollte.



Siebentes Kapitel.

Der Marsch nach Washington’s Armee. -- Freudiges Wiedersehn. -- Die
Hochzeit.

    Der Krieger muß zum heil’gen Kampf hinaus,
      Für Freiheit, Recht und Vaterland zu streiten;
    Da zieht er noch vor seines Liebchens Haus,
      Nicht ohne Abschied will er von ihr scheiden:
    O weine nicht die Aeuglein roth,
      Als wenn nicht Trost und Hoffnung bliebe,
    Bleib’ ich doch treu bis in den Tod
      Dem Vaterland und meiner Liebe.


Nach einem scharfen Ritt hatten die drei jungen Männer in wenigen
Stunden das damalige Dörfchen Reading erreicht, auf dessen Marktplatz
(jetzt das Square in der Pennstraße, zwischen der 5ten und 6ten) ein
sehr reges Leben herrschte. Man hörte die Trommeln rühren, sah Männer
und Burschen mit dem Gewehr auf der Schulter sich daselbst sammeln
und zum Abmarsch bereit machen. Capitän +Joseph Hister+ stand
auf einem erhöhten Platz und war eben im Begriff eine Anrede an die
Freiwilligen zu halten, als er Levan und seine Begleiter die Pennstraße
herabkommen sah. Schnell verließ er seinen Platz, eilte auf Levan zu
und bat denselben in aller Kürze sogleich zu berichten, wie es mit
der Sache der Aufständigen stehe, und wie es mit Washington’s Armee
aussehe. Als Levan berichtet hatte, daß die Aufständigen zu Hunderten
herbeieilten, um in den Kampf zu ziehen, daß Washington zwar jetzt nur
eine kleine, aber tapfere Schaar habe, welche in kleinen Scharmützeln
den Engländern tiefe Wunden beigebracht, daß viele Deutsche aus dem
Hessenlande, welche in die englische Armee gepreßt wurden, bereits zu
den Amerikanern übergegangen seien, und daß Washington bei Princetown
sein Lager habe, da eilte Hister zu seinem Platze zurück, schwang die
neue Fahne und verkündete der Menge die frohe Botschaft, worauf ein
donnernder Jubelruf die Luft durchtönte.

Als der erste Jubel vorüber war, stellte Levan seinen Kameraden,
Theodor Benz, als einen neuen Rekruten aus Oley vor, welcher mit
dreifachen herzhaften Hurrah’s empfangen wurde.

Noch an demselben Tage, gerade als die Glocke die Mittagsstunde
anzeigte, zogen die freiwilligen Streiter von Berks County aus Reading
und erreichten nach einem Marsche von drei und einem halben Tage
die Stadt Philadelphia. Unterwegs hatten sich den Freiwilligen noch
eine Zahl deutscher Farmerssöhne angeschlossen und so war es ein gar
stattlicher Zug, welcher in die Stadt der Bruderliebe einzog und von
den Bewohnern mit großem Jubel empfangen wurden.

Als +Hister’s+ Leute ihr Quartier eingenommen, eilte Theodor
Benz zu dem Capitän und bat ihn um Erlaubniß den Pfarrer Mühlenberg
besuchen zu dürfen, da er daselbst für sich Wichtiges zu besorgen
habe. Gerne willigte Hister in das Gesuch seines jungen Rekruten, der
dann der Wohnung des Pfarrers zueilte, wo er auf die freundlichste
Art von allen Gliedern der Familie und seiner Maria empfangen
wurde. Man besprach nun die Hauptsache, die Hochzeit, und da Maria
mit Allem einverstanden war, so kam man überein, daß die Trauung um
sechs Uhr Abends in der St. Michaelis-Kirche in der Fünften, nahe der
Cherrystraße, stattfinden und Mutter Kreuderin und sonstige Bekannte
und Freunde dazu eingeladen werden sollten. Als die bestimmte Stunde
herangenaht, war die kleine Kirche mit Eingeladenen und Neugierigen
gefüllt, unter ihnen die gute Mutter Kreuderin, Levan, Theodors Freund,
Capitän +Hister+ und Capitän +Graul+ und viele Andere.

Die Anrede des würdigen Predigers an das Brautpaar, sein Gebet zu
dem Allmächtigen für ihr Wohl, war so ergreifend, daß man in allen
Theilen der Kirche ein Schluchsen vernahm, und selbst dem feurigen
Soldaten Hister standen Thränen in den Augen; nur Maria’s und Theodor’s
Augen blieben Thränenleer. Als die Trauungsceremonie vorüber war und
der Pfarrer seinen Segen über Alle gesprochen, bemerkte er noch,
daß die Wirthin vom goldenen Schwan alle Anwesenden einlade, an dem
Hochzeitsmale das sie bereitet, Theil zu nehmen, und daß man von der
Kirche dahin in Prozession abgehen werde. Bald war der Zug in Bewegung.
Voran schritten Capitän Hister, Capitän Graul und Levan, dann folgten
die Neuvermählten, nach ihnen Pfarrer Mühlenberg und sein edles Weib
Anna, hinter ihnen kamen Mutter Kreuderin mit des Pfarrers Töchtern,
dann folgten die Uebrigen Zwei bei Zwei. -- Es war dieser Hochzeitszug
ein sehr stattlicher, aber ein sehr ruhiger, welcher mehr einem
Leichenzuge als Hochzeitszuge glich. -- Bald war das Hotel erreicht
und groß das Erstaunen der Kommenden, als sie alle Fenster, die
Hauptthüre, die Treppen mit Immergrün und Blumen geschmückt sahen. Auf
der rechten Seite der Treppe stand ein hoher, kräftig gebauter Mann,
auf der linken Seite eine liebliche Frauengestalt. Diese Leute waren
der Farmer Friedrich Leinbach und sein treues Weib Maria, eine geborne
Guldin, die von Mutter Kreuderin zur Hochzeit eingeladen waren, aber zu
spät ankamen, um der Trauung beiwohnen zu können. Kaum hatten Theodor
und Maria ihre Wohlthäter erkannt, so liefen sie auf dieselben zu,
umarmten und küßten sie, und nun erst traten dem jungen Paare schwere
Thränen in die Augen. Als man in das Eßzimmer getreten war wurden den
Neuvermählten von allen Seiten Glückwünsche dargebracht, hierauf setzte
man sich zur Tafel, die mit allen Delikatessen, welche Mutter Kreuderin
zusammen bringen konnte, reichlich bedeckt war. Eine heitere Stimmung
herrschte in der Gesellschaft, die unter frohem Gespräch fortdauerte,
bis zur späten Stunde und die Zeit zum Abschied nehmen herangekommen
war. Eben schlug die Mitternachtsstunde, die meisten Gäste hatten sich
bereits entfernt, und nur Mühlenberg, seine Frau und Maria, Vater
Leinbach, seine Frau und die drei Krieger waren zurückgeblieben, da
trat Theodor zu Maria, übergab ihr den Landschenkungsakt, seinen
Heimathsschein und Briefe seiner Eltern und sagte: Liebe Maria, bei
dir sind diese Dokumente besser aufgehoben als bei mir, du bist jetzt
mein Weib, und was mir gehört, gehört auch dir, und kehre ich glücklich
wieder zurück, dann meine Liebe wird die Freude gewiß groß sein, und
du kannst dann auch stolzer auf deinen Theodor sehen, der ein treuer
Kämpfer für Freiheit und Unabhängigkeit war. Er drückte ihr dann einen
Kuß auf den Mund, versprach sie noch einmal am nächsten Morgen zu
besuchen, dankte den Pfarrersleuten und Leinbach’s auf die herzlichste
Weise, für den warmen Antheil, den sie an seinem Schicksal genommen,
und entfernte sich mit seinen Kameraden nach dem Lager der Soldaten,
welches damals im offenen Felde stand, und jetzt das schöne Franklin
Square ist, eines der angenehmsten Plätze Philadelphia’s.

Es kam aber anders, als der gute Theodor sich gedacht, denn er mußte,
ohne noch einmal seine Lieben gesehen zu haben, für immer von ihnen
scheiden, denn kaum begann das Grauen des Tages, da wurde auch schon
die Trommel im Lager gerührt und der scharfe Befehl gegeben, daß die
Rekruten augenblicklich nach dem Delaware-Flusse marschiren sollten,
wo bereits ein Schiff auf sie warte, um sie nach der Jersey Seite zu
bringen. In aller Eile wurde auch dahin marschirt, das Schiff nahm
sogleich die Soldaten auf, und in kurzer Zeit landete man in der
Provinz New Jersey, wo mehrere Offiziere von Washingtons Armee die
Rekruten empfingen und mit Waffen, Munition und sonst noch Nothwendigem
versorgten. Nach einigen Stunden Ruhe begann der Marsch vorwärts nach
Trenton, welcher Ort damals schon eine Stadt genannt wurde. Dort
erhielt man den Befehl, nach Elisabethtown zu marschiren, daselbst zu
bleiben und im Exerciren sich zu üben, bis die Leute fähig wären der
regelmäßigen Armee einverleibt zu werden. Daselbst angelangt, wurden
die Berks Countyer in zwei Compagnien getheilt, die erste unter Capitän
Hister, die zweite unter Capitän Graul, und dann die jungen Soldaten
durch die Exercirmeister fort und fort in der Handhabung der Waffen,
sowie in den verschiedenen Märschen u. s. w. geübt.

Eines Tages stand Theodor mit noch einem Kameraden auf einer Anhöhe
etwas entfernt vom Lagerplatz, wo man die ganze Gegend übersehen
konnte, auf Wache, da sahen sie in der Gegend von Trenton her, mehrere
Männer rasch gegen das Lager marschiren. Als sie nahe genug an den
Wachtposten gelangt waren, so daß man einander verstehen konnte, rief
Theodor denselben Halt!! zu und befahl ihnen nicht weiter zu gehen,
ehe sie sich erklärt, was sie hier wollten. Soldaten werden, wie
du, Theodor, rief eine hellklingende Stimme, und man denke sich die
Ueberraschung, als Theodor in dem Rufenden seinen Freund, den jungen
Friedrich Leinbach, erkannte. Er eilte auf ihn zu und umschlang ihn mit
beiden Armen.

Endlich nahm Leinbach das Wort, deutete auf die vier jungen Männer,
die mit ihm gekommen waren und sagte: Dieses sind meine Freunde Samuel
Guldin, John de Turk, Samuel Bartolet und Jakob Yoder, alle aus Oley,
die sich in Hister’s Compagnie aufnehmen lassen wollen, und du,
Theodor, mußt uns Capitän Hister vorstellen. Gewiß, erwiederte er,
aber jetzt, Friedrich, hast du mir auch sonst noch Mittheilungen zu
machen? frug er etwas ängstlich. Ja, antwortete Friedrich: Zuerst Grüße
von meinen Eltern und Geschwistern, dann tausende von deiner netten
jungen Frau, und viele von Frau Kreuderin und den Pfarrersleuten, und
alle hoffen und wünschen dich bald wieder zu sehen und hier schickt dir
deine wackere Frau einen Silberring, den sie unter den nachgelassenen
Sachen ihres Vaters gefunden, den du ihr zu Liebe stets tragen möchtest.

Die jungen Männer mußten bei Theodor bleiben, bis er abgelöst wurde,
dann führte er sie zu Capitän Hister, der seine Berks Countyer
Landsleute mit großer Freude empfing, in seine Compagnie einreihte und
sie dann dem Exercirmeister freundlichst empfahl.

Theodor, den eine Art Heimweh beschlichen hatte, fühlte sich jetzt ganz
glücklich, einen so theuren Freund, wie Leinbach, gefunden zu haben,
der mit ihm brüderlich Leid und Freud theilen werde. Er erfuhr auch
von Capitän Hister, als er die jungen Leute vorgestellt hatte, daß am
folgenden Morgens der Armee-Bote nach Philadelphia sich begeben werde,
und wenn er etwas dahin zu berichten hätte, dazu die beste Gelegenheit
habe.

Noch spät Abends schrieb Theodor an seine liebe Frau, Friedrich an
seine Eltern, worin sie unter Anderm meldeten, wie sie sich gefunden
und wie sie nur der Tod trennen könne.

Die Briefe erreichten glücklich ihre Addressen und verbreiteten unter
Verwandten und Bekannten der jungen Männer große Freude.

[Illustration:

    ~F. S.~

    Berg Maria.      S. 58.
]



Achtes Kapitel.

Traurige Nachrichten.

    Ach Gott! was ist des Menschen Glück,
    Es währt oft nur ein Augenblick.


Mittlerweile wurden Hister’s und Graul’s Compagnien Berks County
Freiwilliger von Elisabethtown nach Long Island beordert und
Washingtons regulärer Armee einverleibt, dann dauerte es auch nicht
lange, daß zwischen den Amerikanern und Engländern Scharmützel
vorkamen, in welchen einige Berks Countyer verwundet und getödtet
wurden, und bald darauf, nachdem sich die Engländer in Eile gesammelt
hatten, griffen diese mit Macht die Amerikaner an, tödteten viele,
nahmen Capitän Hister, mehrere Officiere und viele Soldaten gefangen,
welche in das furchtbar berühmte Gefängnißschiff Jersey eingesperrt
wurden. Durch die schlechte Behandlung, welche den Gefangenen zu Theil
wurde, erkrankten und starben viele der braven Kämpfer für Freiheit und
Recht, und nachdem die überlebenden Gefangenen mehrere Monate in dem
furchtbaren Kerker geschmachtet, wurden sie nach New York gebracht, wo
es ihnen nicht viel besser erging.

Friedrich Leinbach, der den Klauen des Feindes entkommen war und zu
einem andern Regiment eingetheilt wurde, schrieb seinen Eltern bei
erster Gelegenheit die Vorgänge auf Long Island, und bemerkte dabei,
daß er seit der Ueberrumpelung Theodor aus den Augen verloren und seit
dieser Zeit nichts mehr von ihm gehört, wahrscheinlich wäre er mit
Capitän Hister gefangen worden. Auch nach Philadelphia war die traurige
Nachricht von dem Verlust der Armee gekommen, und als Maria den
Bericht von Friedrich Leinbach vernommen, wurde sie von tiefer Wehmuth
ergriffen und stärker erhob sich die Ahnung, meinen theuern Theodor
werde ich nie wieder sehen. Weder die Trostworte des Pfarrers, noch die
seiner braven Gattin, konnten die junge Frau beruhigen; sie verrichtete
zwar wie bisher pünktlich ihre Arbeit, doch kam kein Lächeln mehr
in ihr jetzt so blasses Gesicht. Ihre sonst so blühende Gesundheit
verschwand mit jedem Tage mehr und mehr und nur in der Religion suchte
sie ihren Trost.

Mühlenberg gab sich alle erdenkliche Mühe, um etwas über sein Schicksal
zu erfahren, er schrieb an Freunde in New York, wandte sich an den
Quartiermeister der Armee, doch Alles war vergebens, Niemand konnte ihm
Auskunft über den Vermißten geben. Endlich, als Capitän Hister aus der
Gefangenschaft befreit und ausgetauscht war, berichtete er dem Pfarrer
auf dessen Anfrage, daß Theodor mit ihm aus dem Gefängnißschiff Jersey
nach New York transportirt worden wäre, derselbe sei schwer verwundet
gewesen und habe ganz elend ausgesehen. In New York wäre er selbst
krank geworden, und kaum sei er etwas genesen, ausgetauscht worden,
habe aber von Theodor Benz nichts mehr gehört und gesehen.

Pastor Mühlenberg verschwieg Maria diese Nachricht, denn er wollte die
Traurige nicht noch trauriger machen und tröstete sie täglich damit,
daß Theodor aller Wahrscheinlichkeit nach noch in der Gefangenschaft
sei.

       *       *       *       *       *

Es waren Jahre verflossen, die Amerikaner siegten über ihre
Unterdrücker, Frieden wurde geschlossen, das Land war frei. Da kehrten
die Sieger in ihre Heimath zurück, darunter auch Friedrich Leinbach. Er
kam von Yorktown, wo er ehrenvoll von der Armee entlassen worden war
und nahm seinen Weg nach Philadelphia, wo er hoffte von dem Pfarrer
oder Maria etwas von Theodor zu erfahren, aber leider konnte man ihm
nicht das Geringste über den Vermißten mittheilen. Obschon Mühlenberg
sich eine Liste der gefangenen und gestorbenen Vaterlands-Vertheidiger
zu verschaffen gewußt hatte, so fand er Theodor Benz Namen jedoch
nur in der Rollenliste als Sergeant in Capitän Hister’s Compagnie
verzeichnet. Noch sprach Friedrich mit dem Pfarrer, als Maria eintrat,
um ihn zu begrüßen, aber ganz erschüttert und sprachlos stand der junge
Krieger, als er Maria’s traurige Gestalt auf sich zukommen sah, um ihm
Hand und Gruß zu bieten; wo war das blühende, freundliche Gesicht, wo
waren die schönen Züge, die kräftige Gestalt des Mädchens. Mit tiefer
Rührung bat er Maria, daß sie doch mit ihm, ihrer Gesundheit halber, in
die gesunde Gegend seines Vaters Farm ziehen möge, sie würde sich dort
gewiß recht bald erholen, und wenn Theodor noch unter den Lebendigen
sei, er gewiß nach seines Vaters Hause kommen würde, aber Maria
dankte, und bemerkte dabei, daß sie hier auf ihrem Posten bleiben
müsse, denn Frau Mühlenberg sei schwer erkrankt und sie müsse der guten
Frau treue Pflegerin bleiben.



Neuntes Kapitel.

Die Einsiedlerin.

    Wer nur den lieben Gott läßt walten,
      Und hoffet auf ihn alle Zeit,
    Den wird er wunderlich erhalten
      In aller Noth und Traurigkeit.


Nicht lange hatte Maria die brave Frau Mühlenberg zu pflegen, denn nur
einige Tage nach Leinbach’s Abreise von Philadelphia, zerstörte die
kalte Hand des Todes ein Leben, das seinen Mitmenschen so nützlich
gewesen war. Der Pfarrer, welcher in seinen Lebenstagen viel Bitteres
erfahren, und durch das Alter sehr geschwächt war, wurde jetzt durch
den Tod seiner treuen Lebensgefährtin so sehr erschüttert, daß er
beschloß, seinen eigenen Haushalt aufzugeben und zu seiner Tochter
zu ziehen. -- Auch die Mutter Kreuderin war bald nach der Pfarrerin
gestorben und die irdischen Reste der im Leben so Wohlthätigen, der
kühlen Erde übergeben, auf deren Grab viele schwere Thränen Maria’s
fielen. Nun entschloß sich Maria nach Leinbach’s Farm zu ziehen, und
ging mit dem Segen Mühlenberg’s bald dahin ab.

Der Empfang auf der Farm war ein überaus herzlicher, von der Mutter und
den Töchtern geliebkost und ihr die Versicherung gegeben, daß sie nicht
anders als ein Familienglied betrachtet werden würde. Besonders sprach
ihr der alte Leinbach Trost zu, und bat sie, die Hoffnung noch nicht
aufzugeben, mit ihrem Gatten vereint zu werden. Aber Maria deutete mit
dem Finger zum Himmel und sprach mit zitternder Stimme: Ja dort, dort
über den Sternen.

Eines Tages, da ihr Vater Leinbach wieder Trost zugesprochen, sagte
sie: Vater Leinbach, wenn ihr mich lieb habt und erfreuen wollt, so
laßt mir auf dem Lande meines armen Theodors eine Hütte bauen, habt
dann keine Sorge für mich, denn mein Vorhaben dort ist etwas Gutes
auszuführen, wird mich in Thätigkeit bringen und gar manchen Kummer von
mir scheuchen.

Nach diesen mit Festigkeit gesprochenen Worten, erlaubte sich der gute
Mann keine Einwendungen mehr, und sprach nur, indem er dem Mädchen die
Hand reichte: Dein Wille soll geschehen.

Schon in aller Frühe am nächsten Morgen ging Leinbach mit einigen
Arbeitern nach dem Lande in Pike Township, welches er seinem braven
Knechte geschenkt und ließ, nach Maria’s Wunsch, nahe Mott’s Mühle in
der Nähe einer Quelle, ein kleines Hüttchen bauen.

Es war im Beginn des Monats März, als Maria mit den Segenswünschen
der Familie Leinbach in ihr Hüttchen einzog, worin sie vor Sturm und
Kälte geschützt war; ein mächtiger Kastanienbaum umschattete dasselbe.
Nachdem Maria im Innern Alles geordnet, vor die Thür trat und die
schöne Gebirgsgegend betrachtete, wo hier und da schon aus den Wäldern
grünes Laub emporsproß und auf den Farmen die Bäume zu blühen anfingen,
da erfüllte sich ihr Herz mit Liebe und Dank gegen den Schöpfer, der
diese schöne Welt gebaut, sie nahm sich’s vor, nicht mehr so viel
mit ihrem Schicksal zu hadern und eifrig das Vorhaben, den Menschen
nützlich zu sein, durchzuführen.

Bald sahen die Bauern der Nachbarschaft die stille, bleiche, schwarz
gekleidete Frau die Wälder durchstreifen und nach heilenden Kräutern
suchen, deren Aussehen und Heilkraft sie in einem Buche beschrieben
fand, welches ihr Pastor Mühlenberg mit der Bemerkung zum Geschenk
gemacht hatte, daß im Lande ein Jeder sein eigener Doktor sein müsse.

Nachdem Maria sich während der Frühlingszeit reichlich allerlei
Kräuter gesammelt, erkundigte sie sich bei ihren Wanderungen bei
den Bauersleuten, ob sie keine Kranke wüßten, denen sie ihre Hülfe
unentgeldlich anbieten könne, denn es sei ein Trost für sie, den
Leidenden Hülfe zu bringen.

Bald wurde das Anerbieten der Maria in der ganzen Umgegend bekannt und
fanden sich auch sofort Hülfesuchende in ihrem Hüttchen ein, denen sie
mit Rath und That, großem Eifer und Gewissenhaftigkeit stets zu helfen
suchte. Die Kräuter und gute Pflege, die sie den Kranken widmete,
hatten meistens die beste Wirkung und wo diese nicht mehr helfen
konnten, saß sie außerdem gar manche Nacht an dem Bette der Kranken
und Sterbenden Trost zusprechend. Von allen Seiten her kamen ihr die
herzlichsten Grüße zu, überall wo sie hinkam, war sie zu Hause. Viele
verehrten sie wie eine Heilige. Unter dem Namen:

    =Die Berg-Maria=,

war sie weit und breit bekannt geworden, und manche Kranke kamen aus
der Ferne, um Trost und Hülfe bei ihr zu suchen.

Trotzdem dieses Schaffen und Walten ihren Kummer bedeutend gestillt, so
kam doch immer wieder neue Trauer und Wehmuth über die Arme, denn der
Tod hatte ihre besten Freunde, Pfarrer Mühlenberg, Friedrich Leinbach
und dessen braves Weib, schnell nach einander hingerafft und ruhten
im Schooße der kühlen Erde. -- Von Theodor hatte sie nie wieder etwas
gehört.

So lebte Maria in ihrem Hüttchen bei Mott’s Mühle, Pike Township,
Berks County, dreißig Jahre lang, bis sie im Jahre 1819 in hohem Alter
das Ewige mit dem Zeitlichen segnete und von ihrem Jammer, Kummer und
Sorgen befreit wurde. Die Nachricht von ihrem Hinscheiden versetzte
die ganze Nachbarschaft in tiefe Trauer, und aus weiter Ferne kamen
Männer und Frauen, um noch einmal das Antlitz derjenigen zu sehen,
die der Menschheit so viel Gutes gethan. Das Leichenbegängniß war das
größte, welches jemals in Pike Township stattgefunden. Kein Haus war in
Oley und den angrenzenden Townships, das nicht seine Repräsentanten zu
demselben gesandt, und weit her kamen Trauernde zu Wagen und zu Pferde,
um der Maria die letzte Ehre zu erweisen.

Der Sarg war mit den schönsten Kränzen und Blumen geschmückt.
Als Pfarrer Conrad Miller die Leichenrede hielt, blieb kein Auge
thränenleer.

Die Grabstätte ist noch immer gut erhalten und wird heute noch, wie
ein Bewohner von Pike Township dem Erzähler dieser Geschichte neulich
versicherte, von vielen Verehrern der Verstorbenen besucht.

Ein Herr aus Oley Township, welcher die Schicksale der armen Maria
kannte, schrieb bei ihrem Tode die folgende Grabschrift:[3]

    Hier unter diesem Steine
    Sanft ruhen die Gebeine
    Der frommen Maria.
    Ihr Herz und ganzes Leben
    War ihrem Gott ergeben,
    Das man an ihrem Wandel sah.

    Sie hat ganz unverdrossen,
    Bis dreißig Jahr verflossen,
    In Einsamkeit gewohnt.
    Ihr Angesichtes Züge
    Verriethen Gottes Lieb’,
    Damit der Herr sie hat belohnt.

    Nachdem sie schon verschieden,
    Sah man den süßen Frieden
    In ihrem Angesicht.
    Es war voll Lieb’ und Wonn’
    Als zur Gnaden-Sonn’
    Noch immer hingericht.

    Nun ist sie weggenommen,
    Gott hieß sie zu sich kommen,
    Aus diesem Jammerthal,
    Wo auf den Himmels-Auen
    Sie Jesum wird erschauen,
    Mit seiner auserwählten Zahl.

    [3] Siehe Daniel Rupps Geschichte von Berks und Lebanon. Jahrgang
        1844.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Berg-Maria, oder: Wer nur den lieben Gott läßt walten. - Eine Geschichtliche Erzählung aus Pennsylvanien." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home