Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Leonardo da Vinci als Ingenieur und Philosoph - Ein Beitrag zur Geschichte der Technik und der induktiven Wissenschaften
Author: Grothe, Hermann
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Leonardo da Vinci als Ingenieur und Philosoph - Ein Beitrag zur Geschichte der Technik und der induktiven Wissenschaften" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1874 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Typographische
    Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Ungewöhnliche,
    altertümliche sowie inkonsistente Schreibweisen bleiben gegenüber
    dem Original unverändert. Insbesondere italienische Personen- und
    Ortsnamen wurden teils eingedeutscht, latinisiert oder in der
    französischen Form verwendet; diese und andere Varianten wurden dem
    Original entsprechend übernommen.

    Fußnoten wurden der Übersichtlichkeit halber an das Ende des
    jeweiligen Kapitels verschoben. Umlaute in Großbuchstaben (Ä, Ö,
    Ü) wurden in ihrer Umschreibung dargestellt (Ae, Oe, Ue). Das
    Inhaltsverzeichnis wurde vom Bearbeiter erstellt.

    Versehentlich wurde im Original die Kapitelnummer XIII erneut
    vergeben. In der vorliegenden Fassung wurden die betreffenden
    Kapitel in der korrekten Reihenfolge neu nummeriert. In der
    Aufzählung und Beschreibung von Leonardo da Vincis Maschinen (S. 76
    ff.) wurden offenbar vom Autor einige Punkte ausgelassen, so dass
    die Nummerierung nicht durchgehend erscheint.

    Besondere Schriftschnitte wurden in der vorliegenden Fassung mit
    den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

      kursiv:   _Unterstriche_
      fett:     #Doppelkreuze#
      gesperrt: ~Tilden~

    Das Caret-Zeichen (^) steht für ein nachfolgendes hochgestelltes
    Zeichen.

  ####################################################################



                           LEONARDO DA VINCI
                                  ALS
                       INGENIEUR UND PHILOSOPH.

                      EIN BEITRAG ZUR GESCHICHTE
                                  DER
               TECHNIK UND DER INDUKTIVEN WISSENSCHAFTEN

                                  VON

                        D^{r}. HERMANN GROTHE.

          MIT 77 HOLZSCHNITTEN UND EINER FACSIMILIRTEN TAFEL.

                            [Illustration]

                                BERLIN,
                   NICOLAISCHE VERLAGS-BUCHHANDLUNG
                              (STRICKER)

                                 1874.



    Das Recht der Uebersetzung in fremde Sprachen ist vorbehalten.



Vorwort.


Die hiermit der Oeffentlichkeit übergebene Schrift behandelt die
hervorragende Stellung, welche dem großen Maler ~Leonardo da Vinci~
auf den Gebieten der Naturwissenschaft und der Technologie gebührt und
soll als ein Beitrag zur Geschichte der induktiven Wissenschaften und
der Technik angesehen werden. Zur Grundlage dienten mir die Notizen
und Skizzen, welche ich aus den Manuskripten des Leonardo entnahm.
Der Beifall, der mir bei Gelegenheit des Vortrags hierüber im Verein
für Gewerbefleiß in Preußen zu Theil wurde, ermuthigte mich, diese
Arbeit -- die erste, welche sich bemüht, die vielseitige Bedeutung des
großen Mannes für die Wissenschaft und ihre Geschichte zu würdigen und
bekannter zu machen -- in den Verhandlungen des Vereins niederzulegen,
aus welcher sie nun als eine selbstständige Ausgabe auch für das
größere Publikum vorliegt.

Für die freundliche Durchsicht und Kritik beim Druck sage ich dem Herrn
Geh. Regierungsrathe Prof. F. ~Reuleaux~ hier gern meinen besonderen
Dank.

~Berlin~, im Juli 1874.

                                                          #H. Grothe.#



Inhalt.


    Kapitel I.                     1

    Kapitel II.                    9

    Kapitel III.                  14

    Kapitel IV.                   21

    Kapitel V.                    23

    Kapitel VI.                   24

    Kapitel VII.                  37

    Kapitel VIII.                 46

    Kapitel IX.                   51

    Kapitel X.                    56

    Kapitel XI.                   57

    Kapitel XII.                  59

    Kapitel XIII.                 62

    Kapitel XIV.                  63

    Kapitel XV.                   67

    Kapitel Schluß.               90

    Kapitel Anhang.               93



            Leonardo da Vinci als Ingenieur und Philosoph.

   Ein Beitrag zur Geschichte der induktiven Wissenschaften und der
                     Technik des Maschinenwesens.

                         (Periode 1450-1519.)

                       Von Dr. ~Hermann Grothe~.

           Mit 77 Holzschnitten und 1 autographirten Tafel.



I.


Nachdem ein Jahrhundert etwa vergangen ist seit jener Epoche, welche
uns die großen Schöpfungen des Maschinenwesens geboren hat, ist es
an der Zeit, die geschichtlichen Daten dieser und der folgenden Zeit
zu sammeln und festzustellen, damit dem späteren Forscher die Arbeit
erleichtert und der Vergessenheit so viel als thunlich entrissen werde.
Aber ~diese Geschichte kann nicht ohne Rückblick auf die früheren
Perioden geschrieben werden~, denn die Errungenschaften der neueren
Zeit stehen mit dem Schaffen der vorhergehenden Zeit in Verbindung;
häufig fußen sie in dem vormals Gefundenen und Versuchten, und das, was
in neuerer Zeit „gefunden“ wurde und wird, ist nicht immer gefunden,
sondern wiedergefunden, indem der schaffende Geist einzelner Vorfahren
denselben Gedanken, der Zeit vorauseilend, ausführte, aber in den
Verhältnissen der Zeit keinen fruchtbaren Boden haben konnte für das
Produkt der schöpferischen Thätigkeit. Zweierlei sind die Kennzeichen
der seitherigen Erfindungen gewesen, ob sie groß und anerkannt wurden,
oder ob sie vergessen blieben, -- erstens, daß sie etwas Neues
enthielten und darboten, was das Bestehende an Leistungsfähigkeit und
Nutzen überragte, -- zweitens, daß sie wohl Neues in sich bargen, aber
Neues, dessen Neuheit entweder nicht leistungsfähiger sich zeigte als
Bestehendes für gleichen Zweck, oder aber so außerordentlich viel mehr
leistete und so viel Neues mit sich brachte, daß der Menschengeist der
gewöhnlichen Menge der Zeit nicht ausreichte, diese hohe Leistung zu
begreifen, viel weniger zu benutzen. Ja nicht selten sind die Fälle,
wo an Spekulationen, selbst wenn sie Neues schafften und enthielten
ohne die Leistung des Bestehenden zu übertreffen, ein Menschengeist
zu Grunde ging und in eingebildetem Undank der Welt seinen geistigen
Tod fand, -- aber jene Fälle sind noch häufiger, daß das seiner Zeit
voreilende Genie Erfindungen machte, die seinen Zeitgenossen wegen der
Größe der Idee unheimlich, gefährlich, ja strafbar erschienen! Wie
viele frühere Entdeckungen uns verloren gegangen sind durch Aberglauben
und Wortglauben, durch die Verfolgungen der fanatischen Geistlichkeit,
die jeden denkenden Mann im Mittelalter zu verdächtigen für nothwendig
fand, und andererseits durch die Furcht vor den entsetzlichen Folgen
nur des Verdachtes einer Ungläubigkeit, die aus jeder That und jedem
Wort herauszudeduziren war, -- wir können es nicht ermessen. Allmählich
nur tauchen hier und da Notizen auf, Funde der fleißigen Forscher, daß
diese und jene neue Sache bereits vor Jahrhunderten versucht ward,
welche jetzt vollen Gebrauch genießt, nachdem sie wieder erstanden
ist. Die freiere Denkungsart unserer Zeit bricht sich nach allen
Richtungen hin Bahn, und was früher ängstlich verborgen ward, gelangt
allgemach zur Kenntniß, und bestätigt das, was wir oben angeführt. Es
ist aber nothwendig, bei der Beurtheilung der Leistungen der Jetztzeit
die früheren ernst zu berücksichtigen. Wir müssen uns daher damit
beschäftigen, den früheren Erfindern und Erfindern von Bedeutung
nachzuspüren, vielleicht erhält dann manches Blatt der Geschichte der
Erfindungen einen anderen Inhalt, und manches Bild gewinnt einen neuen
Reiz oder verblaßt im Scheine der Vorzeit.

Für die Geschichtsschreibung über die Entwicklung der maschinellen
Apparate und Vorrichtungen ist im allgemeinen noch wenig gethan. Ist
doch überhaupt die geschichtliche Entwicklung der Technologie noch
ungenügend durchforscht, und alle Berichte darüber glänzen noch durch
ihre Lückenhaftigkeit. Im Ende des vorigen Jahrhunderts lebte kürzere
Zeit hindurch ein regeres Streben hierfür, und dieser Periode verdanken
wir die fleißigen Arbeiten Heeren’s, Beckmann’s, Poppe’s, Gmelin’s,
Murhard’s, Scheibel’s, Heilbronner’s, Meuken’s, Rosenthal’s u. A. und
der Encyklopädisten. Allein, wenn auch die encyklopädische Literatur
weiterwucherte, -- die eigentlich geschichtliche Forschung verlor an
Intensität. Mit Ausnahme einzelner spezieller Geschichtsschreibungen
über technische Einzelgebiete besitzen wir kein einziges umfassendes
Werk über Geschichte der Technologie, denn auch Karmarsch’s jüngst
erschienenes bedeutendes Werk hat nur die Geschichte der Technologie im
letzten Jahrhundert zum Vorwurf und greift nur hin und wieder wirklich
eingehender auf die frühere Zeit hinüber.

Nicht mit Unrecht hat man geltend gemacht, daß dieser Umstand seine
Entstehung der unvollkommenen Erledigung der Geschichtsschreibung für
diejenigen Wissenschaften zuzuschreiben habe, welche als Fundamente
der Technologie im umfassendsten Sinne gelten müssen. Wo wir auch
hingreifen im Gebiet der angewendeten Mechanik, immer finden wir
den Einfluß der induktiven Wissenschaften mächtig wirksam. Die
Naturbetrachtung und die Naturforschung ist die Mutter aller unserer
Hülfsgeräthe, und die Erzeugung der letzteren ist um so häufiger und
um so erfolgreicher, je mehr naturwissenschaftliche Studien getrieben
worden sind. Die Geschichte der induktiven Wissenschaften sowohl
als die Geschichte der alten Philosophen lehrt uns dies. Mit Thales
begann die Naturforschung um 600 v. Chr. einen bestimmten Karakter
zu gewinnen. Durch Pythagoras ward sie fortgeführt und nach gewissen
Richtungen hin ausgebildet. Hippokrates, Sokrates, Plato lernten von
der Natur und basirten ihre Philosophien auf solchen Anschauungen.
Herodot und Theophrastus wußten die Bedeutung der Naturwissenschaften
durchaus zu schätzen, und ihre Werke dienten denselben. Aristoteles
begriff vielleicht am besten die gewaltige Bedeutung der Naturforschung
durchweg und bemühte sich, den Gesetzen der Natur auf die Spur zu
kommen. Wenn er in vielen Dingen hierfür absolut falsche Bahnen
betrat, so war doch sein Wort und sein Bestreben von allerwichtigstem
Einfluß, und von ihm an, -- lange, zu lange sogar in fast sklavischer
Anerkennung seiner Autorität -- trieb man Mathematik, Mechanik,
Astronomie u. s. w. in seinem Geiste und in Nachfolge seiner Bahnen.
Das Museum zu Alexandria und seine Gelehrten konnten sich nicht vom
Aristotelischen Einfluß losmachen, wenn auch Einzelne wie Euklides,
Eratosthenes, Hipparchus, Aristarchus selbstständig auftraten. Die
Lehren des Aristoteles entbehrten der Klarheit, und ohne aus einer
wirklichen Erfahrung oder aus Versuchen hervorzugehen, enthielten
sie lediglich Spekulationen, zwar oft geistreich und hart an der
Wahrheit hinstreifend, aber ohne Beweis und Beleg aus der Natur der
Dinge selbst. Wie ein strahlender Held der wirklichen Forschung, der
Durchdringung der Gesetze der Natur taucht dazwischen Archimedes
(287-212 v. Chr.) auf, von dem Silius Italicus schreibt:

    Ewige Zierde verlieh ein Mann der korinthischen Pflanzstadt,
    Weit voraus an Talent den anderen Söhnen der Tellus,
    Arm an Besitz, doch offen dem Auge lag Himmel und Erde!

und von dem unser Leibnitz sagt:

    „Wer den Archimedes zu begreifen im Stande ist, der wird den
    Entdeckungen der Neuzeit lauere Bewunderung schenken.“

Das Urtheil des Plutarch über die geistige Kraft dieses Mannes, über
seine Gesinnung und über seinen Eifer als Forscher ist für uns von
allerhöchster Bedeutung. Er sagt:[1]

„Solchen Stolz und solche Hoheit des Geistes und solchen Reichthum an
Wissen besaß Archimedes, daß er grade über die Dinge, durch welche er
sich den Namen und Ruhm nicht eines menschlichen, sondern beinahe eines
göttlichen Verstandes erworben hatte, nichts Schriftliches hinterlassen
wollte, weil er die Beschäftigung mit der Mechanik und überhaupt
jeder Kunst, die sich mit den praktischen Bedürfnissen befaßt, für
unedel und niedrig hielt. Mit Vorliebe beschäftigte er sich allein mit
solchen Gegenständen, die, ganz abgesehen von ihrer Nothwendigkeit,
schön und vortrefflich sind. Es ist nicht möglich, in der Geometrie
schwierigere und tiefsinnigere Aufgaben einfacher und klarer gelöst zu
finden. Und dies schreiben Einige dem angebornen Genie des Mannes zu,
Andere dagegen sind der Meinung, daß durch seinen außerordentlichen
Fleiß jedes Einzelne den Anschein von leicht und mühelos Gefertigtem
erhalten habe. Denn während man durch eigenes Nachdenken einen Beweis
nicht findet, entsteht zugleich mit dem Erlernen die Einbildung, daß
man ihn doch auch selbst hätte finden können; auf einem so leichten und
schnellen Wege führt Archimedes zu dem, was er beweisen will. Man hat
daher auch nicht Ursache, ~dem~ keinen Glauben zu schenken, was von ihm
erzählt wird, daß er nämlich, wie immer, von einer befreundeten und
vertrauten Sirene bezaubert, Essen und Trinken vergaß und die Pflege
seines Körpers vernachlässigte. Oft nöthigte man ihn mit Gewalt zum
Salben und Baden; aber auch dann bemalte er die Hände mit geometrischen
Figuren und zog auf dem gesalbten Leibe mit dem Striegel Linien, von
großem Vergnügen überwältigt und wirklich von den Musen in Verzückung
versetzt.“

Leider wissen wir sowohl von seinem Leben nur Unzureichendes als auch
von der augenscheinlichen Fülle seiner Arbeiten. Die Nachrichten,
welche uns darüber von anderen Schriftstellern aufbewahrt wurden,
lassen nur um so schmerzlicher die schweren Verluste beklagen. Wie
des Archimedes Erfindungsgeist die meisten Theile der Mathesis mit
wichtigen Entdeckungen bereicherte, so auch die Mechanik. Allein von
allen seinen Arbeiten sind uns seine Schriften über die Kugel und den
Cylinder, über die Ausmessung des Kreises, über Sandberechnung, über
die Spirale, über Conoïde und Sphäroïde, vom Gleichgewicht und über das
Centrum gravitatis, über die Quadratur der Parabeln bekannt. Und auch
diese haben wir nur aus der Rezension des Isodorus und seines Schülers
~Eutocius~ erhalten, welcher letztere einen werthvollen Kommentar
dazu gab. In manchen Schriften des Mittelalters klingt es freilich,
als ob noch andere Schriften des Archimedes vorhanden waren, -- allein
für uns scheinen sie verloren! -- Aber was noch viel beklagenswerther
war, mit Archimedes’ Tode waren auch seine Gesetze und Lehren schnell
vergessen. Man wußte wohl noch, wie sie lauteten, -- aber kannte die
Beweisführung dafür nicht mehr, und eine kurze Zeit nachher war wieder
alle Naturforschung auf die Aristotelische Methode zurückgekommen.
„Archimedes hatte die intellektuelle Welt aus ihrer Ruhe aufgeweckt,
aber sie fiel gleich wieder in ihre frühere passive Ruhe zurück, und
die Wissenschaft der Mechanik blieb dort stehn, wo man sie hingestellt
hatte.“

Unter den späteren Naturforschern ragt noch Ptolomaeus hervor, soweit
wir ihn aus den Ueberbleibseln seiner Schriften kennen, und vor ihm war
Hipparchus für die Astronomie von hervorragender Bedeutung. Von den
Arbeiten dieser bedeutenden Männer blieb nur spärliche Kunde. --

Die Methode des Mittelalters, die Natur zu betrachten, wandte sich
mit vollen Segeln der Aristotelischen Weise zu, und der Einfluß des
Archimedes war erloschen. Schon die Gelehrten, die noch wesentlich
im klassischen Alterthum fußten, wie Pappus, einer der besten
Mathematiker der alexandrinischen Schule (400 v. Chr.), hatten
keine Kenntniß mehr von den klaren Lehren des Archimedes, und jene
kommentatorische und kritische Arbeit des Isodorus und Eutocius über
die archimedischen Schriften ward ignorirt und erst nach Jahrhunderten
wieder hervorgeholt, ja neu aufgefunden. Die Lehre des Aristoteles aber
ward überall, ohne Kritik fast, acceptirt, sie ward ein effektives
Glaubensbekenntniß, dem selbst die Araber ihre Anhänglichkeit
schenkten, und von der das christliche Mittelalter entzückt war
und dem es blind angehörte -- freilich mit dem öfters wiederholten
Bedauern, daß „Herr Aristoteles leider ein Heide gewesen!“ Daß in den
mechanischen Dingen eine solche absolute Dunkelheit und Verwirrung
herabgesunken war und diese schwer und dauernd auf den Geistern
des Mittelalters ruhte, -- hatte die Folge, daß im Mittelalter ein
Fortschritt in Anwendung der Mechanik und überhaupt der Naturgesetze
sehr wenig bemerkbar wurde. Die damaligen Verbesserungen an
Handwerksgeräth und Hausmaschinen waren Kinder der Zufälligkeit, nicht
des begründeten Handelns. --

In dieser Dunkelheit erschien dann 1214-1293 ein hellerer Geist, ein
jedenfalls merkwürdiger Mann, mit Begriffen und Ansichten, die sich
aus der lahmen Denkweise seiner Zeit kräftig abhoben. Er beobachtete
schärfer, als es in seiner Zeit Gebrauch war, er machte sich mehr
frei von den Banden aristotelischer Weisheit als einer seiner
Zeitgenossen oder Gelehrten vor ihm, er predigte die Wichtigkeit des
Experimentes und blickte auf die Kenntniß seiner Zeit herab wie auf
die Kindheit der Wissenschaft, wie Whewell richtig bemerkt. Aus den
arabischen Schriftstellern, wie man oft behauptet, konnte dieser
Mann, ~Roger Bacon~, nicht schöpfen, sie waren ebenfalls den
aristotelischen Lehren ergeben, und er erhebt sich so weit darüber
hinaus! Alleinstehend in seiner Zeit bezeichnet uns Roger Bacon doch
eine erste Regung des gebildeten Geistes zu selbstständigen Gedanken
und selbstthätigem Schaffen, und er beginnt eigentlich die Kette
der Philosophen, die es versuchten, die Banden der hergebrachten
Anschauungsweise zu zerbrechen. Der Beginn eines Erwachens der
Wissenschaften, die an die Natur sich anschließen, wird durch ihn
eröffnet. Nach der allgemeinen Annahme ersteht mit Galilei dann
die Naturwissenschaft aus ihrem Schlummer gänzlich 1602. Ueber die
dazwischen liegende Periode ist wenig bekannt. Warum? Wir finden,
daß der Glanz der Ideen und Gesetze des Kopernikus und des Galilei
die unmittelbar vorangehende Vorbereitungszeit verdunkelte! daß die
schnelle Fortentwicklung der induktiven Wissenschaften durch sie und
nach ihnen vergessen machte zu untersuchen, was vorher bekannt war,
wer vorher in gleicher Richtung gearbeitet hatte. Man wußte nicht, wie
weit die Ideen beider Originalideen waren, und begnügte sich mit der
Thatsache der Neuschöpfung der Wissenschaft. Aber jede große Zeit
hat ihre vorhergehende oft langsame Vorbereitung, und sie fehlte auch
dieser Periode nicht. Aus der Entwicklung der Handwerke und Künste
heraus entstanden Anregungen für die wissenschaftliche Beobachtung,
entstanden Erfahrungen und Fakta, welche unbezweifelt dastanden, aber
in ihrer Entstehungsweise unerklärt geblieben waren, ihres Beweises und
ihrer Begründung entbehrten.

Politische Ereignisse pflegen stets mit den Kulturentwicklungen
Hand in Hand zu gehen! Und so finden wir den Schlüssel, daß Italien
die Stätte der Aufklärung werden mußte, jenes Land, wo in jener
Periode das Individuum eine Stellung gewann, wo in vielen kleinen
Republiken und Staaten die Arbeit neben dem Streben nach Erhaltung der
Unabhängigkeit alles durchlebte bis in die kleinste Hütte hinein, wo
Venedigs meerbeherrschende Flotte den Orient zum Occident herantrug,
wo die Sehnsucht nach der Konstituirung der Macht in der Blüthe
der Handwerke und Künste gestillt ward und kein Mittel unversucht
blieb, die Industrie an gewisse Stätten zur Wahrung ihrer Macht zu
bannen, -- wo Kriege von dem Einen unternommen wurden, um lediglich
Industrien dem Andern zu entreißen und sich zuzueignen, -- wo die
Erfindungen Nationaleigenthum und so hoch geschätzt wurden, daß
deren Verrath gleichsam als ein Verrath am Vaterlande sogar mit dem
Tode bestraft wurde! Solche Ansichten, solche Maßnahmen durchzogen
jene Zeit; Hand in Hand mit den politischen Ereignissen gingen die
industriellen Ereignisse. Roger II. von Sicilien wollte seinem Lande
die Seidenzucht und die Seidenweberei schaffen, weil er sah, daß
beides den griechischen Landen Reichthum brachte -- und er überzog
Griechenland mit Krieg und führte im Siege alles mit hinweg, was zur
Gründung der Seidenindustrie in Palermo nothwendig war. Als Lucca im
Besitz des Seidenbaues und der Seidenmanufactur war, schloß es sich eng
ab und gab so durch Macht und Reichthum, aus dieser Quelle entsprossen,
Anlaß zum Neide der Nachbarn, dem dann die Zerstörung der Stadt durch
Uebermacht folgte. Bologna genoß fast 120 Jahre die Segnungen eine
Spinnmaschine von Borghesano und gewann Macht und Marmorpaläste, bis
das Geheimniß der Maschine verrathen ward, und in Folge davon nach
Angabe der Chronisten 30,000 Menschen brodlos wurden. Dieses Beispiel
zumal zeigt uns den gewichtigen und merkwürdigen Einfluß bedeutender
Erfindungen und die eigenthümliche Stellung der Handwerksfortschritte
in der Kleinstaaterei Italiens. In ganz ähnlicher Weise konnten sich
die Glasmacher auf Murano in Venedig von aller Welt isoliren und ihre
Kunst geheimhalten zu eigenem Vortheil. In gleicher Stellung wurde das
florentinische Tuchbereitungsgewerbe als Unicum erhalten etc.

Alle diese Thatsachen aber weisen auf eine Vorbereitungszeit hin,
-- über welche wir wenig bisher wissen. Es muß in jener Zeit
hervorragende Erfinder und Verbesserer für die Handwerke gegeben
haben, und zwar reichlicher, als die wenigen Namen andeuten, die uns
bisher bekannt wurden. Aus der Entwicklung der Industrie aber mußten
nothwendig neben dem Reichthum und der Macht zahlreiche Anregungen
hervorgehen, zu Studien, zur Erforschung der Naturkräfte, die in
den zur Industrie benutzten Mitteln sichtbar oder unsichtbar sich
konstatirten. Eine Geschichte der Technologie kann nicht geschrieben
werden ohne eingehendste Durchforschung der Quellen, welche über
diese Vorbereitungsperiode berichten, ebensowenig eine Geschichte der
induktiven Wissenschaften. Was sagt Whewell in seiner Geschichte der
induktiven Wissenschaften über die Vorperiode der Galilei’schen Zeit?
„Der Scharfsinn des großen Mannes (Archimedes) war nahe daran, die so
tief verborgene Wahrheit (der Statik) zu entdecken, aber der dichte
Nebel, den er auf einen Augenblick durchbrach, schloß sich sofort
hinter seinen Schritten, und die alte Finsterniß und Verwirrung lagerte
sich wieder auf das ganze Land. Und diese dunkle Nacht währte beinahe
volle zwei Jahrtausende bis auf die Epoche Galilei’s, namentlich bis
zur ersten Ausbreitung der Kopernikanischen Entdeckung.“

Whewell hat wohl den Fortschritten der astronomischen Entwicklung
manche werthvolle Leistung aus der Periode vom 13., 14. und 15.
Jahrhundert anzureihen, -- aber in der Entwicklung der mechanischen
Gesetze kann er uns zwischen Archimedes und Galilei wenige aufführen,
die von einiger Bedeutung waren, und auch diese, wie Cardanus, Ubaldi,
Benedetti, Varro gehörten schon dem 16. Jahrhundert an. Er gesteht
auch einfach ein, daß er diese Zeit nicht kannte, da sie bis dahin
undurchforscht geblieben! Er sagt zum Schluß des Abschnittes, nachdem
er gezeigt, wie Benedetti 1551 in einer Begründung über den Steinwurf
mit hervorragender Klarheit den Begriff der accelerirenden Bewegung
(die selbst Galilei erst später sich zu eigen machte) darlegte:
„Obschon Benedetti solchergestalt auf dem Wege war, das erste Gesetz
der Bewegung, das Gesetz der Trägheit, zu entdecken, nach welchem
alle Bewegung geradlinig und gleichförmig ist, so lange sie nicht
durch äußere Kräfte verändert wird, -- so konnte doch dieses Prinzip
nicht eher allgemein aufgefaßt, noch gehörig bewiesen werden, bis
auch das andere Gesetz, durch welches die eigentliche Wirkung der
Kräfte bestimmt wird, in Betrachtung gezogen wurde. Wenn also auch
eine unvollkommene Appreziation dieses Prinzips der Entdeckung
der Bewegungsgesetze vorausgegangen war, so muß doch die wahre
Aufstellung desselben erst in die Periode, wo alle diese Gesetze selbst
entdeckt wurden, das heißt, in die Periode des Galilei und seines
ersten Nachfolgers gesetzt werden.“ Als Whewell dieses harte Dogma
ausgesprochen und niedergeschrieben hatte, da fiel ihm ein Buch in
die Hand, welches von ~einigen~ Lehren aus Leonardo da Vinci’s
Manuskripten berichtete. Der erstaunte Geschichtsschreiber las und
sah, wie in Leonardo’s Lehren vieles bisher Vermißte und Unaufgeklärte
deutlich enthalten war -- und das Wenige, was ihm hiervon vorlag,
reichte schon hin, Whewell zu bewegen, folgenden Nachsatz zu machen,
nachdem er anerkannt, daß Galilei’s Ansichten und Lehren an vielen
Orten mit denen des Leonardo viel Aehnlichkeit haben, und nachdem
er gezeigt hatte, daß Leonardo dem Galilei in Anspruch einer Reihe
von wichtigen mechanischen Gesetzen zuvorkam, --: „Die allgemeine
Betrachtung, zu der diese Bemerkungen Anlaß geben, ist wohl die,
daß die ersten wahren Ansichten von der Bewegung der Himmelskörper
um die Sonne und von der Bewegung überhaupt seit dem Anfang des 16.
Jahrhunderts in den bessern Köpfen sich zu regen und zu fermentiren
begannen, und daß sie allmählich Klarheit und Festigkeit schon etwas
vor jener Zeit angenommen haben, wo sie öffentlich aufgestellt sind!“
Die Thatsache, welche dem Whewell entgegentrat, daß Leonardo volle
hundert Jahr früher als Galilei bereits klare Ansichten über die
Anwendung der Hebelgesetze, über die schiefe Ebene, über die Zeit des
freien Falls etc. hatte, imponirte, wie wir sehen, dem geistreichen
Geschichtsschreiber, aber seine Zeit bot ihm noch keine Hülfsmittel, um
seinen ersten Ausspruch sehr wesentlich zu modifiziren, -- er kannte
ja selbst Leonardo’s Leistungen nur unvollständig und unklar. Seitdem
ist hier und da ein neuer Beleg aufgetaucht für die Nothwendigkeit der
näheren Durchforschung der wissenschaftlichen Geschichtsquellen, um
jene Zeit aufzuhellen. -- Weshalb, diese Frage stößt uns auf, wissen
wir so wenig aus jener Zeit? --

Schon oben führten wir aus, wie die Industrien der Staaten sich
abschlossen! Ebenso eifersüchtig war man anfangs in wissenschaftlichen
Dingen, -- man denke doch nur an die Disputationen und Kothwerfereien
zwischen den italiänischen Universitäten des Mittelalters, die über
die einfachsten, sowie über die absurdesten Dinge mit gleicher
Heftigkeit geführt wurden, -- ohne irgend einen Kern von Geist
undWissenschaft! Man denke an den religiösen Einfluß, der jede freie
Meinungsäußerung, die von kanonisirten Vorschriften abwich, verfluchte
und vernichtete. Die eigentliche Scholastik und der Nominalismus haben
naturwissenschaftliche Forschungen nicht verhindert, -- wohl aber that
es der Verfall der scholastischen Philosophie im 15. Jahrhundert,
während welcher Zeit „der Dogmatismus unterging und der Skeptizismus
sein Haupt erhob.“ Wenn man über Fragen eifrig debattirte, wie die,
„welches Kleid der Engel angehabt, der der heiligen Jungfrau die
Meldung des Himmels brachte?“ und andere, wie sie die Quaestiones
Quodlibeticae enthielten, -- dann muß man von vornherein annehmen,
daß ernste Arbeiten ohne Berücksichtigung blieben und keine
Oeffentlichkeit erlangten. Alles hatte sich gleichsam in jener Periode
dem Bekanntwerden besserer und aufgeklärter Ansichten widersetzt: die
Kirche, die Universität, die Staatseinrichtung, die industriellen
und kommerziellen Einrichtungen und Maßnahmen. -- Wie sehr die
Publikationen vergessen wurden, davon zeugt die gänzliche Vergessenheit
und Unbekanntschaft der Manuskripte Leonardo’s schon zu seiner Zeit.
Keiner der Schriftsteller über Mechanik, Mathematik, Metallurgie,
Handwerke u. s. w. im 16. Jahrhundert nennt seinen Namen. Vannuccio
Biringoccio, der in seinem Handbuch der Metallurgie nur frühere Werke
exzerpirte (1540), zitirt ihn nicht, ebenso die ganze Schaar späterer
Schriftsteller, trotzdem Leonardo da Vinci der Metallurgie nahe stand.
Ebenso kennen ihn die Autoren über Mechanik nicht u. s. w. Einzig
bekannt und anerkannt waren seine Schriften zur Hydraulik, die zu
seinen Lebzeiten bereits in die Oeffentlichkeit drangen. Solche Fälle
sind nicht selten gewesen; sie kehrten oftmals wieder und sind theils
begründet in den politischen Ereignissen, -- mehr noch hängen sie davon
ab, ~in wessen Hände nachgelassene Manuskripte übergehen~! und
hierin liegt, wie wir noch ausführlicher mittheilen werden, der Grund
für die Einflußlosigkeit der Aufzeichnungen des Leonardo, die wir tief
beklagen müssen nach jeder Richtung hin. --

Wenn wir oben bemüht waren zu zeigen, welche Nothwendigkeit
vorherrscht, für die Klarlegung der Geschichte der induktiven
Wissenschaft und auch speziell der Geschichte der Technik ein
Geschichtsstudium zu fordern, welches sich auf die vor-Galilei’sche
Periode bezieht, um zu einer richtigen Würdigung der Galilei’schen
Epoche selbst zu gelangen und die Geschichtsfakta organisch zu regeln
und richtig zu benutzen, um die Größe und den Werth der Fortschritte
der Neuzeit zu ermessen, so haben wir damit gleichsam ein Motiv
beigebracht für unsere nachstehenden Studien über Leonardo da Vinci,
als ~den hervorragendsten Vorgänger Galilei’s~ und besonders auch als
~den Schriftsteller, der über die Ansichten und Kenntnisse seiner Zeit
Licht verbreitet~.


    [1] Plutarchi vit. parall.: Marcellus.



II.


Wir wollen zunächst über Leonardo da Vinci’s Leben und Wirken im
allgemeinen das Nothwendige beibringen. Die Lebensumstände sind von
Wichtigkeit auf sein Schaffen und Denken gewesen.

Leonardo war der natürliche Sohn des Ser Piero da Vinci, Notarius der
Signoria von Florenz, und zwar von Catarina, später verheirathete
Accattabriga di Piero del Vacca di Vinci, und ward geboren 1452 auf dem
Castell Vinci. Piero da Vinci war später noch vier mal verheirathet und
hatte außer dem Leonardo eilf Kinder. Von diesem rührte die zahlreiche
Familie der da Vinci her, die sich in einer von dem Bruder Domenico
und seinem Enkel Piero entstandenen Linie bis auf den heutigen Tag
erhalten hat und heute sechs Brüder zählt, deren ältester den Namen
Leonardo trägt, geboren 1845. Die Familienverhältnisse Leonardo’s
sind Gegenstand der eingehendsten Untersuchungen und Nachforschungen
gewesen. Wir erwähnen das neueste Werk hierüber: Ricerche intorno a
Leonardo da Vinci von Gustavo Uzielli (1872). --

Leonardo zeigte früh schon große Neigung zur Kunst und Liebe zur Natur,
während er im Vaterhause mit seinen legitimen Brüdern erzogen wurde.
Der Vater Piero erkannte das noch schlummernde Talent seines Sohnes
und brachte ihn zu dem Maler und Skulptor ~Verrochio~. Dieser Maler
hatte sich weniger durch seine Werke, als durch die treffliche Art der
Heranbildung von Schülern ausgezeichnet und einen Namen gemacht. Der
Einfluß dieses Mannes ward bedeutsam und entscheidend für Leonardo,
denn der Lehrer unterrichtete seine Schüler in allen freien Künsten, zu
welchen damals Weberei, Metallguß und Metallarbeit, Goldschmiedekunst
vorzüglich gerechnet wurden, -- speziell sodann in der Malerei und
Bildhauerkunst.

Leonardo lernte malen, modelliren, die Arbeit des Goldschmieds und des
Webers, und eine seiner frühesten trefflichen Arbeiten war jener Adam
und Eva-Karton zu einem in Gold und Seide zu wirkenden Vorhang für den
portugiesischen König, der die erste Anregung zu Raphaels Adam und Eva
im Vatican gegeben haben soll.

Die industrielle Lage von Florenz war zu jener Zeit eine äußerst
entwickelte. Man studire nur die Werke des Balducci Pegolotti, pratica
della mercatura und eine gleiche Schrift von Giovanni di Antonio da
Uzzano, ferner die Werke über die Florentinische Handelsgeschichte,
welche in Lucca erschienen, und Canestrini’s Abhandlung über den Handel
zwischen Florenz und Portugal, und man wird ein höchst interessantes
Bild über die emporgeblühte Industrie von Florenz gewinnen! Das
Fabrikwesen stand in Florenz obenan, und der gesammte Handel dieser
Stadt bestand in Handel mit einheimischen Industrieprodukten.

Trotzdem die Kämpfe der Guelfen und Ghibellinen das Gemeinwesen von
Florenz unterwühlten, erhielt sich die Kraft des Mittelstandes.
Kunstfleiß, Großhandel und Geldverkehr nahmen stetig zu. Als Florenz
den Hafen Livorno von den Genuesen erkauft hatte, begann die
industrielle Blüthe in großartigen Dimensionen sich zu entfalten.
Florenz handelte mit allen Küsten des Mittelmeeres. Da die
florentinischen Manufakturen sich einen hohen Ruf erworben hatten,
wurde ihnen das vorzüglichste Rohmaterial zugeführt, Wolle von
Spanien, Frankreich, England. Florentinische Tuchweberei übertraf die
aller anderen Staaten, -- die Scharlachfärberei war eine originale
und geheimgehaltene Kunst des Staates, und die Appretur der Tuche in
Florenz war so berühmt, daß die Niederländer, Franzosen, Engländer und
Spanier große Quantitäten Rohtuche nach Florenz brachten, um sie dort
appretiren zu lassen. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts war auch die
Kunst der Seidenweberei, der Gold- und Silberbrokate dort entwickelt.
Als die Medici die Gewalt erlangten und Cosmus, der erste Bürger
von Florenz mit Capponi vereint das Gemeinwesen leitete, begann das
medicäische Zeitalter für Florenz (und die Welt), so daß für Kunst und
Gewerbfleiß die Zeiten des Perikles zurückgekehrt zu sein schienen.

Um diese Zeit trat Leonardo in das rastlose Treiben und Schaffen
von Florenz ein. Er sah die herrlichen Bauten, er sah das Auf- und
Abwogen des Handels, er trat in die Fabriken und sah das Bestreben,
die Menschenhand zu ersetzen; -- alles das mußte auf den regen Geist
des jungen Mannes einen tiefen Eindruck machen, sein Sinnen und Denken
fördern und Ideen reifen lassen. Wie bedeutend auch seine Fortschritte
gewesen sein müssen in der Malerei, lehrt uns jene Mittheilung, daß
Leonardo in einem Bilde seines Meisters für das Kloster Valombroso
einen Engel so trefflich gemalt hatte, daß dieser erstaunt Palette und
Pinsel hinlegte, um sie nicht wieder zu ergreifen (was er in der That
nur noch einmal später that). Es wird auch mitgetheilt, daß Leonardo
eifrig die mathematische Wissenschaft in Florenz pflegte, und wir haben
keinen Grund, daran zu zweifeln, denn Leonardo war ja der Renovator der
wahren Kunst, die alle Schönheit der Natur in richtigen Verhältnissen
wiederzugeben strebte. Sein Gemüth ließ ihn dabei an allen Naturkindern
Gefallen finden; er liebte die Pferde und die Vögel. Außerordentlich
weit aber brachte er es in der ~Musik~, und sie wurde der erste Anlaß,
ihn von Florenz fortzuziehen.

Inzwischen hatte sich sein Ruf weit verbreitet, und eine Schaar von
wißbegierigen Schülern umgab ihn, unter ihnen Francesco Melzi, Cesare
da Cesto, Bernardino Lovino, Luini Andrea Salaïno, Marc d’Ogionno,
Sandenzio Ferrari, Giov. Antonio Boltraffio, Lorenzo Lotto, Andrea
Solaris, Gobbo, Bernazano und andere. Der Herzog Ludwig Maria Sforza
(il Moro) berief den Leonardo nach Mailand als ersten Violinisten,
nachdem Leonardo in einem musikalischen Wettkampf den Sieg errungen
hatte, -- keineswegs ohne dabei den größten Maler Italiens zu der Zeit
und den inventiven Kopf zu meinen und zu suchen.[2] Leonardo fand in
Mailand einen hervorragenden Wirkungskreis. Er begründete dort eine
Akademie der ~Wissenschaften~ und formte den „gothischen Hof des
Herzogs in einen athenischen“ um, wie Houssaye[3] sich ausdrückt. Aus
jener Zeit stammt der merkwürdige Brief des Leonardo, aus welchem
wir den Kreis seiner Beschäftigungen und seines damaligen Denkens,
als Kriegsingenieur, als Architekt, Maler und Skulpteur des Herzogs
ermessen können. Wir fügen diesen Brief an geeigneter Stelle ein.
1483 begann Leonardo die Statue Francesco Sforza’s zu modelliren,
und 1484 schrieb er seinen Traktat von der Malerei und verschiedene
Studien. „Am 23. April 1490, schreibt er selbst, habe ich dies Buch
begonnen (Traktat von Licht und Schatten) und das Pferd von neuem
angefangen.“ Leonardo’s Thätigkeit in dem gewerb- und kunstreichen
Mailand war getheilt zwischen der Pflege der Malerei, Architektur,
Kriegswissenschaft und des Gewerbfleißes, der Organisation und
Ausbildung der Akademie, unter welcher wir eine erste Pflegestätte
der Wissenschaft freier und schöner Künste uns vorzustellen haben.
Nicht mit Unrecht wird in dieser Beziehung angenommen, daß eine große
Anzahl seiner handschriftlich nachgelassenen wissenschaftlichen
Betrachtungen dazu bestimmt waren, den Vorträgen in der Akademie zu
Grunde gelegt zu werden. -- Nicht gering waren die Ansprüche des Hofes
an Leonardo. Der Herzog, im Besitz eines von seinem Vater, dem Helden
Francesco Sforza, begründeten mächtigen Thrones, liebte die großartige
Hofhaltung. Roh und gemein von Karakter, liebte er doch die Künste
und Arbeiten zur Hebung des Landes, vielleicht nur aus Ehrsucht,
nebenbei war er allen Lastern ergeben. Leonardo war gleichsam der
Intendant der Hoffestlichkeiten und leistete nach dem Zeugniß der
Zeitgenossen Niedagewesenes und errang sich den Titel „Famosissimo“ in
dieser Beziehung. Zumal bei der Hochzeit des Herzogs mit Beatrix von
Este und später bei der Vermählung des Kaisers Maximilian mit Bianca
Maria Sforza entwickelte Leonardo ein bedeutendes Talent für solche
Schaustellungen. Bei letzter Gelegenheit hatte Leonardo sein von seinen
Zeitgenossen, Künstlern, Poeten und Laien gleichstimmig verherrlichtes
Modell zu dem Denkmal des Francesco Sforza ausgestellt, und ganz
Italien schallte von Bewunderung und Ruhmespreisen des Leonardo wieder,
so daß uns darnach allein schon der Verlust dieses kolossalen und
wunderbaren Denkmals unersetzlich und überaus beklagenswerth erscheinen
muß. Aus Mangel an Geld wurde der Guß in Erz verschoben; endlich
zerstörten gaskognische Krieger das Modell.

In diese Periode des Aufenthalts am Mailänder Hofe fallen trotz der
vielseitigen Inanspruchnahmen Leonardo’s, wie oben skizzirt, eine Reihe
von Arbeiten, die den verschiedensten Gebieten angehörend, überall
das hohe Genie des Mannes kennzeichnen. Vor allen nennen wir das
berühmteste Gemälde „das Abendmahl“ im Speisezimmer der Dominikaner St.
Maria delle Grazie. Diese Perle der Malerei ward von seinen Schülern
und Zeitgenossen eifrig studirt und nachgeahmt, so daß wir heute nicht
weniger als fünfzehn ~bedeutende~ Kopien desselben, meistens von seinen
unmittelbaren Schülern herrührend, besitzen und außerdem von Andreas
Milano dreizehn Statuen nach dem Gemälde, welche 1529 beendigt und in
der Kirche zu Savona aufgestellt wurden; später gab Rubens den ersten
trefflichen Kupferstich davon, darauf Raphael Morghen. Ferner stammen
aus dieser Periode noch eine Reihe von Gemälden, von denen leider
viele verloren gegangen sind. Bei dem Dombau war Leonardo hervorragend
beschäftigt; er modellirte die kleinen Aufsatzthürme und anderes.
Für Beatrix baute er ein schönes Bad. Seinem Einfluß gelang es, die
Spätgothik aus dem Baustil in Mailand zu verdrängen und römische und
griechische Architektur dafür einzubürgern. In diese Zeit fällt ferner
sein Versuch, Figuren in Holz zu stechen und zum Druck zu verwenden.
Es sind uns mehrere Proben hiervon erhalten; ferner eine Methode des
Selbstdrucks von Pflanzenblättern. 1494 reiste er nach Pavia ab zum
Anatomen Marco Antonio della Torre und trieb hier in eingehendster
Weise Anatomie, die er für höchst wichtig für die Malerei hielt.
Kurze Zeit darauf überreichte er dem Herzog eine Schrift: „Was ist
vorzüglicher, Malerei oder Skulptur?“, welche leider verloren gegangen
ist, deren Inhalt jedoch in seinem Traktat über die Malerei gewiß
wiedergegeben ist. Unter seinem Einfluß schrieb sein Intimus Lucca
Paciola sein berühmtes Buch „de divina proportione“, zu welchem
Leonardo die Figuren zeichnete und dessen Inhalt von allen Biographen
für Leonardo’s Geisteswerk gehalten wird. -- Um 1497 beschäftigte den
Leonardo die Schiffbarmachung des Kanals von Martesana, ein bedeutendes
gigantisches Werk, welches in der Folge viel zum Reichthum der Stadt
beitrug. Ebenso einflußreich für die Fruchtbarkeit des Landes war
die Kanalisation des Ticino, welche ein regelrechtes, bis jetzt
erhaltenes System der Berieselung der vordem spärlich angebauten
Felder ermöglichte und für die Lombardei überhaupt ein Segen geworden
ist, durch die Nachahmung dieses ersten Werkes. Diese Periode führte
ihn zu dem intensiven Studium der Physik und Mathematik. -- Bis 1497
hatte Leonardo einfach und sogar ärmlich gelebt; da schenkte ihm der
Herzog, endlich erkenntlich, einen Weinberg. Interessant ist Leonardo’s
Aufzeichnung seiner Arbeiten im Jahre 1497. Unter einer Reihe von
Gemälden, Zeichnungen, Portraits, finden wir Zeichnungen von Oefen,
Geräthen für Schifffahrt, Maschinen der Hydraulik, anatomische Studien
etc. Mit Recht sagt Arsène Houssaye von diesem Lebensjahr:

„Belle et suprême période de sa vie. Une statue équestre, une fresque
monumentale, les meilleurs chapitres du Traité de la peinture, un canal
commencé, un fleuve ouvert à la navigation, sans qu’un seul jour le
maître abandonnât son académie.“

Im Jahre 1499 trennte sich Leonardo von Mailand. Der Krieg hat jene
langjährige Häuslichkeit und folgenreiche Idylle zerstört, die
theilweise Leonardo selbst geschaffen, denn der Herzog war besiegt und
gefangen in den Händen des Königs Ludwig XII. von Frankreich, wo er im
Schloß Loches 1510 starb. Mailand war erobert, und die Aeltesten der
Stadt ersuchten Leonardo, zum Empfange Ludwig’s XII. eine überraschende
Scenerie zu erfinden. Er machte den Automaten-Löwen. Er zog sich dann
auf seinen Landsitz Vaverolo zurück und lebte ganz wissenschaftlichen
Studien. Allein seine Feinde konspirirten gegen ihn, seine Werke wurden
bespottet, seine Schriften als die eines Häretikers bekrittelt, --
genug, der Undank seiner Mitbürger trieb ihn fort. Er wandte sich nach
Florenz, begleitet von seinen Schülern und Freunden Paccioli und Salaï.
Er fragte bei seinem Freunde Melzi vor, und diese Freundesfamilie
überließ ihm die Villa Vaprio zum Sitz. Freilich fand Leonardo die
Lebensverhältnisse und mehr noch die Kunstverhältnisse in Florenz
verändert, allein er wußte sich schnell hineinzufinden. Er fesselte die
Freunde der Kunst und Musik an sich, und die nächsten Pinselstriche
öffneten ihm die Häuser der Patrizier, aus denen er die schönen
Portraits Ginevra de’ Benci und Mona Lisa del Giocundo herausgriff.
(Man weiß, daß Franz I. für letzteres Portrait 45,000 Frcs. (in seiner
Zeit!) zahlte.) 1502 trat Leonardo als Ingenieur in den Dienst des
Cesar Borgia, um als „Ingegnere Generale“ alle Befestigungswerke des
Herzogs zu besichtigen, zu verbessern und neue zu errichten, ferner
Kriegsmaschinen zu bauen. Die erste Zeit dieses Amtes verging mit
Reisen, und später hielt sich Leonardo in Siena, Rimini, Cesena auf
und entwarf eine Menge Zeichnungen für Maschinen des Friedens und des
Krieges. In Siena traf ihn das Dekret der Florentiner, welches ihn
beauftragte, die Wände der Signoria mit Gemälden zu bedecken. Mit ihm
zugleich war Michel Angelo aufgefordert. Beide fertigten ihre Kartons,
-- beide Entwürfe, unter sich ungemein verschieden, waren Meisterwerke!
Kein Urtheil ward gefällt.

Durch die Bitten des Georges d’Amboise von Mailand und die Aufforderung
des Königs Ludwig XII. ließ sich Leonardo bewegen, nach Mailand
zurückzukehren. Hier beschäftigte ihn der Martesanakanal und das
kolossale Bassin St. Christophe von neuem und besonders auch die
Ergänzung der Wassermassen, welche Behufs der Berieselung den
Flüssen entnommen wurden, durch Quellenbohrung, wie sie heute noch,
in der Ebene von Lodi-Giano besonders, existirt. Nochmals von der
Florentinischen Signoria zur Ausführung seines Entwurfs zurückberufen,
reklamirte ihn Ludwig XII. und ernannte ihn zum Maler des Königs
von Frankreich. Von 1507-1511 dauerte eine schöne ruhige Periode
seines Lebens in Mailand unter lieben Freunden und in einer ruhigen
beschaulichen Lebensweise voll Streben und Arbeit. Da starb Georges
d’Amboise, und nach dem Blutbade von Brescia schwang sich der Neffe
des Moro, Maximilian Sforza, auf den Thron von Mailand. Allein diese
neue Herrschaft dauerte nicht lange. Leonardo, überdrüssig der Unruhe,
verließ mit seinen Freunden Giovanni, Francesco Melzi, Salaï, Lorenzo
und Fanfoja am 24. September 1514 Mailand und eilte nach Rom. Hier
blühte ihm trotz der anfänglichen Freundlichkeit des Papstes Julius
keine Zufriedenheit; -- statt zu malen, beschäftigte er sich mit
Luftschiffahrt und dem Fliegen.

Bald kamen Mißstimmungen zwischen Michel Angelo und Leonardo zu
Tage. Leo X. war allen Franzosenfreunden nicht gut gesinnt, und als
solcher galt Leonardo, und so sah Leonardo es als das rathsamste an,
nach Mailand zurückzukehren. Es kam die Schlacht von Marignan, die
Freundschaft Franz’ I. für Leonardo, die in Verehrung Ausdruck fand,
und so folgte Leonardo der Einladung des Königs, zog nach Frankreich
und langte 1517 in Amboise an, wo er mit seinen Freunden Melzi, Salaï
und Villanis ruhig lebte, bedient von seiner alten Dienerin Mathurine
und bestrebt, dem Lande zu nützen. Er reiste umher, fand bald manche
natürliche Vortheile heraus, entwarf das Projekt des Kanals von
Romorantin, von welchem alle Dessins aufbewahrt sind, und der den Zweck
hatte, das Land zu berieseln und fruchtbar zu machen; er entwarf die
Details dazu und konstruirte neue Schleusenthore; dort bereicherte
er wohl auch seine Manuskripte mit seinen Erfahrungen und Ideen,
obwohl einige Biographen behaupten, daß er in Frankreich nichts mehr
geschrieben habe und nichts mehr gemalt habe. -- Der Tod nahm 1519 am
2. Mai diesen großen Maler und Menschen Leonardo da Vinci von der Erde
fort. Leonardo ward in der Kirche St. Florentin in Amboise begraben.
Sein Grabmal, längere Zeit verschollen, ward 1863 wieder aufgefunden,
und Napoleon III. setzte dem großen Manne ein Denkmal. 1871 hat man
auch in Mailand dem Leonardo ein würdiges Denkmal gesetzt.


    [2] So erzählt Vasari: Campori glaubt mit Rio, daß Leonardo nach
        Mailand gerufen wurde zur Ausführung der Statue Francesco
        Sforza’s.

    [3] Houssaye, Histoire de Leonard da Vinci p. 56.



III.


Wir haben vorstehend nicht ein Register der Werke des Leonardo gegeben,
wie es uns überhaupt nur daran lag, die wichtigen Lebensumstände
des großen Mannes zu skizziren. Der Karakter des Leonardo ist öfter
verschieden beurtheilt. Es hat ihm ein Theil seiner Zeitgenossen die
Schmeichelei gegen Fürsten vorgeworfen. Allein mit dieser Behauptung
stimmt doch die allgemeine Schilderung seines Wesens nicht, und aus
allen seinen Werken athmet uns ein ganz anderer Geist entgegen als der
eines um Fürstengunst Buhlenden. Leonardo hatte ein offenes Auge für
die Schönheiten der Natur und Kunst; sein ganzer Geist war überaus
harmonisch angelegt und von einer Herzensgüte und einem Wohlwollen
gegen die Menschheit erfüllt, wie es selten vereint getroffen wird
mit soviel Talent und Vielseitigkeit. Seine Kenntnisse und seine
Ideen verwandte er zum Besten der Menschen, und sein Haus und Rath
stand Jedermann offen. Leuchtet uns schon aus der grandiosen Arbeit
des Tessinkanals ein für das Wohl seiner Vaterlandsgenossen bedachter
Geist entgegen, -- so gibt sich derselbe noch mehr kund in der großen
Wirksamkeit zu Mailand.

Leonardo wirkte hier in Mailand nach allen Richtungen hin. Als Musiker,
als Maler und als Skulpteur diente er den Künsten, als Architekt
verdrängte er die Verirrungen der Spätgothik durch die Wiederbelebung
der griechischen und römischen Bauformen, als Ingenieur führte er das
Addawasser in einem Kanal nach Mailand, zog den 200 Miglien langen
Kanal durch das Veltlin und entwarf eine große Reihe Werkzeuge,
Geräthe und Maschinenapparate, -- als Denker, Philosoph und Freund
der induktiven Wissenschaften verfaßte er nicht sowohl eine Reihe
von werthvollen Schriften aus den Gebieten der Mechanik und Physik
und Mathematik, -- sondern näherte sich der freieren Denkungsweise,
so daß er fast als Häretiker betrachtet ward, und fand er die
Unhaltbarkeit der papistischen Lehre von der Unbeweglichkeit der Erde,
-- ein gewaltiger Denker, der an Gründlichkeit und Vielseitigkeit
des Wissens einer der ersten Männer der aufwachsenden großen Periode
der Wissenschaften in Italien genannt werden muß. An Bedeutung
unter den Malern der erste, der Gestaltungskraft und Formenstrenge
und Naturwahrheit anstrebt und erreicht, der Gesetze für die Form
der Malerei aufstellt und so für seine und die folgende Zeit der
Regenerator der Kunst wird, -- schafft er die trefflichsten Kunstwerke
selbst, die nur ein Raphael, ein Michel Angelo später vielleicht
übertroffen hat. Er formt mit kühner Hand das Reiterdenkmal Franz
Sforza’s, das an Größe und Schönheit alles, was die vorangehende
Periode gebracht, klein, elend erscheinen ließ. -- Und dabei finden
wir in Leonardo einen Mann von einer Körperstärke, daß er ein Hufeisen
mit den Händen zerbrechen konnte, -- und von einer Bescheidenheit und
Scheuheit des Geistes, von einer Unzufriedenheit mit sich selbst, daß
wir ihn stets zurücktreten sehen, wo andere sich breit machten, daß er
sich fürchtete, Lob über seine unsterblichen Bilder zu hören, weil er
der Welteitelkeit zu verfallen glaubte, daß er, ehe er ein Werk von
Bedeutung begann, erst die umfassendsten Vorstudien machte und dabei
sich in den Geist der Wissenschaften tief versenkte, bis er sich stark
genug glaubte, gleichsam den Kampf mit seiner Aufgabe aufzunehmen. Und
hatte er sie nun gelöst, so befriedigte ihn doch die Lösung nie, da er
fühlte, daß er nun doch noch im Stande sei, sie noch vollkommener zu
bewirken. Dabei erschreckte ihn das Glockengeläute, der Mönchsgesang
und Kindsgeschrei; bei Gewittern flüchtete er fast kindisch unter die
Decke des Bettes, -- nur das Plätschern des Regens heimelte ihn an, und
behaglich schaute er dem Tropfenfall zu.

Leonardo hinterließ ein Testament, demzufolge Francesco da Melzo als
Belohnung für seine Freundschaft sämmtliche nachgelassene Schriften des
Leonardo und seine Handzeichnungen erhielt. (Item il prefato testatore
dona et concede ad messer Francesco da Melzo, gentilomo da Milano, per
remuneratione de servitii ad epso grati a lui facti per il passato
tutti, et chiaschaduno di libri, che il dicto testatore ha de presente
et altri instrumenti et portracti circa larte sua et industria de
pictori.) An diese Schriften knüpft sich unser spezielles Interesse
für Leonardo hier an, denn sie sind die Aufzeichnungen und Schriften
des Ingenieurs, Architekten, Physikers, Mathematikers, Mechanikers und
Anatomen Leonardo da Vinci, welche, wenn sie zu seiner Zeit gedruckt
und publizirt worden wären, sicherlich einen gewaltigen Einfluß auf
die Gesammtfortschritte aller Gebiete des Wissens gehabt haben würden,
-- deren Studium für jeden Biographen des Mannes unerläßlich ist, --
und die endlich dazu angethan sind, das Dunkel zu lichten, welches
über der Geschichte der induktiven Wissenschaften sowie der Praxis der
Industrien seiner Zeit bisher geschwebt hat.

Wie kam es aber, daß diese bedeutenden Werke eines so berühmten
Mannes unbekannt bleiben konnten? -- Francesco da Melzo nahm die
Manuskripte Leonardo’s mit sich und bewachte sie sorgsam bis an
seinen Tod. Mazenta (gestorben 1635) hat uns eine Geschichte der
Manuskripte aufgeschrieben. Er war für dieselben interessirt, weil er
beim Festungsbau Leonardo’s Gesetzen folgte, ebenso bei seinen Studien
über die Schiffbarmachung der Adda. Mazenta kam durch Zufall in Besitz
von dreizehn Volumen der Schriften Leonardo’s. Dieselben waren von
einem gewissen Lelio Gavardi d’Asola aus der Villa ~Vavero~, welche
Francesco Melzi sammt dem Manuskript geerbt hatte, mit Erlaubniß der
nachgebliebenen Söhne Melzi’s nach Florenz gebracht, mit der Absicht,
dieselben dem Großherzog Franz, Liebhaber solcher Handschriften, zum
Kauf anzubieten. Im Moment, wo Gavardi in Florenz ankam, starb der
Großherzog 1587. Gavardi ging nun nach Pisa zu Manucio, einem großen
Liebhaber von Büchern. Allein dieser Mann scheint sich nicht besonders
anständig gegen Gavardi benommen zu haben, so daß dieser es vorzog,
die dreizehn Volumen dem J. A. Mazenta nach Mailand mitzugeben, mit
der Bitte, diese Bände der Familie Melzi zurückzubringen. Mazenta
entledigte sich dieses Auftrags, allein der Aelteste der Melzi, Dr.
Horatius Melzi, schenkte die dreizehn Bände dem Mazenta, indem er ihm
mittheilte, daß auf dem Landhause noch eine Menge solcher Schriften
herumlägen. Da Mazenta über die Liberalität des Horaz Melzi nicht
schwieg, fanden sich bald viele Amateurs bei demselben ein und wählten
aus den Handschriften Einzelnes aus. Besonders unverschämt war bei
dieser Gelegenheit Pompejus Aretin (Sohn des Kardinals Leoni), ein
Bronzegießer und Künstler an Philipp’s II. Hof im Escurial. Derselbe
wollte dem König schmeicheln oder selbst ein gutes Geschäft machen und
bat den Melzi überdem, daß er die dreizehn Volumen zu diesem Zwecke
wieder herbeischaffe. Melzi nun, sehr überrascht und einen hohen Werth
in dem Verschenkten ahnend, bat kniefällig den Bruder des Mazenta um
Herausgabe der Volumen. Dieser gab sieben zurück, während die Familie
Mazenta später, 1603, von den anderen ein Volumen dem Kardinal Borromeo
für die Ambrosianische Bibliothek schenkte, ein Volumen an Ambroise
Figini, einen berühmten Maler seiner Zeit, von dem es Hercules Bianchi
erbte. Ein drittes Volumen gab Mazenta auf vieles Drängen an den Herzog
von Savoyen ab, und als der Bruder des Mazenta 1617 starb, wußte Aretin
die übrigen drei Volumen in seinen Besitz zu bringen. Aretin formte aus
einer Reihe von Bänden ein großes Volumen von 392 Blättern in Folio,
und als er starb, kam dasselbe in die Hände Polydor Calchi’s, der es
verkaufte an Galeazzi Arconati. Arconati bewachte diesen Band in seiner
Bibliothek und wies alle Gebote zurück. Howard Graf von Arundel bot
dafür im Namen des englischen Königs 60,000 Frcs. Allein Arconati hielt
diesen Schatz fest und wußte auch die durch Aretin in Leoni’s Besitz
gelangten zu bekommen. Um 1637 schenkte Arconati die ganze Kollektion
an die Ambrosianische Bibliothek. 1674 endlich lieferte Horace Archinto
noch ein Volumen ein, und die Familie Trivulcio schenkte ein in ihrem
Besitz befindliches Manuskript, eine Vocabulaire, derselben Bibliothek.
-- Eine Anzahl Leonardo’scher Schriften wurde durch Thomas Graf von
Arundel 1610 bereits acquirirt und dem British Museum einverleibt. Die
anatomischen Studien sind ebenfalls nach London gewandert, und zwar
stammen diese und andere Blätter wohl von dem Codex des Bianchi her,
der sie an einen gewissen Engländer Smith verkaufte. -- Eine Reihe
Schriften des Leonardo war im Landhause Vaprio bei Florenz verblieben,
im Besitz der Melzi. Dieselben sind später an das Florentiner Museum
gekommen. Endlich befinden sich etliche Blätter in Venedig.

Die auf diese Weise entstandene Hauptsammlung in der Ambrosiana hatte
leider das Schicksal, 1796 von den Franzosen geraubt und nach Paris
transportirt zu werden, mit Ausnahme des großen Volumens, welches
Aretin kompilirt hat, des berühmten Codex Atlanticus.

Trotzdem beim Friedensschluß 1814 die Rückgabe der Leonardo’schen
Manuskripte an die Ambrosiana statuirt war, erfüllten die Franzosen
diese Ehrenpflicht doch nicht, unter dem Vorwande, diese vierzehn
Codices seien nicht mehr aufzufinden. Kurze Zeit darauf aber wurden sie
der Bibliothek des Instituts einverleibt.

Die Perle der nachgelassenen Manuskriptsammlungen ist der Codex
Atlanticus, -- abgesehen von den Handzeichnungen und Karikaturen. Der
Codex Atlanticus allein würde hinreichen, um an seinem Inhalt die
eminenten Kenntnisse des Leonardo zu erweisen.

Schon in obiger Nachweisung über den Verbleib der Manuskripte des
Leonardo liegt der Grund offenbar, daß der Inhalt derselben seiner
Zeit nicht zu Gute kommen konnte. Zuerst aus Pietät ängstlich bewahrt,
sodann aus Unkenntniß vernachlässigt und zersplittert, von dem einen
aus Geldgier, von dem andern aus Liebhaberei festgehalten, bot
sich keine Gelegenheit dar zum Bekanntwerden, und als man endlich
alles beinahe beisammen hatte und daran dachte, durch den Druck
diese Schätze bekannt zu machen, da wurde die Kollektion wieder
zersplittert. Die Spuren von Verbreitung der Leonardo’schen Lehren
sind äusserst spärlich. Benvenuto Cellini[4] erzählt uns von einer
Kopie, welche ihm von einer Leonardo’schen Schrift durch einen ganz
armen Mann angeboten ward 1542, -- vermuthlich eine Kopie der zu
Vaprio aufbewahrten Handschriften, die über Skulptur, Malerei und
Architektur handelten. Ferner hatte Pinelli von Neapel Kopien von
Leonardo’s Schriften über die Malerei entnommen und benutzte dieselben
mit anderen Studien zur Herstellung seines Codex Pinellianus, der
nach seinem Tode (1601) in Paris durch Dufresne 1651 veröffentlicht
wurde. Eine ähnliche Ausgabe erschien von Steffano Della-Bella
(1610-1664) in Florenz 1792. Der Trattato della Pittura ist frühzeitig
und sicherlich von allen seinen Schülern bereits kopirt worden und
1651 zuerst gedruckt. Die Ambrosiana besitzt hiervon eine Kopie durch
Mazena’s Vermittelung. Sie besitzt ferner noch Kopien von diversen
Abhandlungen, die theilweise in den Pariser Codices enthalten sind,
so von der berühmten Schrift des Leonardo: Del moto e misura dell’
acqua, welche später 1828 in Bologna gedruckt ward, im übrigen aber
sehr bekannt war. In diesem kopirten Codex sind noch viele andere
Sachen enthalten, besonders auch die Dessins für den Kanal Martesana.
Ein dritter Band enthält Kopien von Trattato d’ ombre e lumi, Trattato
della Pittura u. s. w. In der Periode von 1625-1645 wurden von den im
Besitz des Arconati befindlichen Schriften Kopien für die Bibliothek
des Kardinals Barberini angefertigt. Ebenso nimmt man an, daß ein
Theil der in England befindlichen Manuskripte nur Kopien sind. --
Uebrigens geht aus dem allgemeinen Stillschweigen der sämmtlichen
Schriftsteller über naturwissenschaftliche Gebiete aus dem 16. und
17. Jahrhundert genugsam hervor, daß im Großen und Ganzen Leonardo’s
Schriften unbekannt blieben. Dagegen, und dies werden wir im Verlauf
der speziellen Besprechung seiner Schriften zeigen, ist einzelnes
bekannt geworden, und wie oben bereits angeführt worden, daß Galilei’s
Art der Betrachtung mit der des Leonardo frappante Aehnlichkeit habe,
so auch finden wir z. B. einige Leonardo’sche Gesetze und Beispiele
zur Theorie der Wellenbewegung bis auf den heutigen Tag in den
physikalischen Lehrbüchern wiederkehren. Es ist natürlich unfruchtbar,
derartige absolute Beweise und Nachweise führen zu wollen; wir können
nur bedauern, daß die Schriften nicht früher zur Kenntniß gelangt sind.

Die spätere Literatur weist auch nicht allzuviel von Leonardo auf. Da
schon Vasari (Vite dei Pittori, Scultori ecc.) von den nachgelassenen
Schriften des Leonardo für Mechanik, Physik, Maschinen etc. spricht
(1568), so müßte dadurch allerdings wohl die Aufmerksamkeit im Laufe
der Jahrhunderte darauf gezogen worden sein. Und dennoch ist dieselbe
sehr gering gewesen. So wesentliche Bewunderung Leonardo als Maler
und Sculpteur beständig gefunden hat, so wenig wurde Acht gegeben
auf seine übrigen Leistungen. Studirt hat man seine Manuskripte
allerdings öfter, aber nur wenige haben den innern Werth derselben
hervorgehoben, den geschichtlichen Werth. Die meisten hatten sich
begnügt mit der Durchsicht und waren dann befriedigt fortgegangen.
Während Leonardo als Maler eine Reihe Biographen gefunden hat, wie
Vasari, Amoretti, Ranalli, Campori, Piles, Rio, Lomazzo, Manzi,
Libri, Calvi, Brown, Marquis d’Adda, Delécluze, Marx, Houssaye,
Gallenberg, Bossi, Blanc, Braun, Clément, und in vielen Kunstschriften
seine Gemälde und Kunstwerke beurtheilt werden (auch Goethe referirt
darüber), während seine Familienverhältnisse gründlich untersucht
worden sind durch Uzielli, Calvi und Dozio, ist für die Fülle der
übrigen Leistungen wenig geschehen, so daß dieselben noch heute im
allgemeinen als ~unbekannt~ betrachtet werden können. Die Begründung
dafür haben wir bereits auf mehrfache Weise dargethan. Was bisher über
die wissenschaftliche Bedeutung Leonardo’s klargelegt ist, wollen
wir folgen lassen, nicht ohne den bestimmten Vermerk, daß alle diese
Arbeiten ~Stückwerk~ sind und nur einen geringen Theil der Arbeiten und
Leistungen Leonardo’s umfassen, ja oft nur ein einziges Objekt.

~Gerli Milanese~, Disegni di Leonardo da Vinci incisi e pubblicati da
--. 1784. Hiernach die englische Ausgabe von ~J. Chamberlain~, London
1797.

~Venturi~, Essai sur les ouvrages Physico-Mathématiques de Leonard da
Vinci etc. Paris 1797.

Auch ~Amoretti~, Memorie etc. enthält über die wissenschaftliche Seite
Leonardo’s schätzenswerthe Beiträge.

~Rippetti~, Dizionario geogr. fisico-storico della Toscana. Vol. V., p.
789.

~Govi~, Leonardo scienziato, filosofo, politico et moraliste.

~Trattato~ del moto e misura dell’ acqua di Leonardo da Vinci. 1828.
Bologna.

~Lombardini~, dell’ origine e del progresso della scienza idraulica nel
Milanese et in altri parti d’Italia.

~Libri~, Hist. scien. matem. III.

~Marx~, Ueber M. A. della Torre und Leonardo da Vinci, die Begründer
der bildlichen Anatomie. Göttingen, 1849.

~Grothe~, Allg. deutsche polytechn. Zeitung 1873, pag. 2. 25. 41. 53.
78. 89. 130. 141. 153. 169. 249. -- 1874. pag. 87. Ueber Leonardo’s
Bedeutung für die Geschichte der induktiven Wissenschaften, mit 36 Abbd.

Saggio delle opere di Leonardo da Vinci. Mailand 1872 (ausgegeben
Februar 1873), mit 24 Tafeln aus dem Codex Atlanticus. So trefflich
diese Ausgabe an sich ist, so enthält sie doch nur ~wenige~ der
werthvolleren Zeichnungen des Leonardo. Ebenso ist zu bedauern, daß
man von der Ausgabe nur 300 Exemplare gedruckt hat, so daß schon
jetzt kein Exemplar mehr aufzutreiben ist und ein hoher Preis für den
Ankauf gezahlt wird. Jedenfalls zeigt diese Ausgabe sich nicht auf
richtigem Wege, sowohl Leonardo’s Bedeutung für die Geschichte und die
Wissenschaft klar zu legen (trotz der an sich trefflichen Einleitung)
und dieselbe populärer zu machen. -- Von den vorherbenannten Schriften
tritt die von Venturi als diejenige auf, welche für Leonardo als
Physiker und Mathematiker Propaganda machte.

Bis 1797 war also den naturwissenschaftlichen Kreisen der Name
Leonardo da Vinci fast fremd. Da erschien die Schrift von Venturi:
Essai sur les ouvrages physico-mathématiques de L. de V. in Paris und
verbreitete zuerst die verlorne Kunde von Schriften des Leonardo, die
in den Bereich der induktiven Wissenschaften gehören. Dieselben waren
1796 von den Franzosen nach Eroberung Mailands nach Paris zum Theil
übergeführt, während sie zuvor in der Ambrosianischen Bibliothek zu
Mailand wohlgeborgen und der Einsicht des Publikums wenig zugänglich
geruht hatten. Venturi hatte diese reichen Manuskripte gesehen und
durchstudirt trotz der Schwierigkeit, welche die Schreibweise Leonardo
da Vinci’s von rechts nach links mit sich brachte, -- und hatte
gefunden, daß die Bedeutung dieser Schriften groß sei und Leonardo mit
Recht in die Reihe der Beförderer des Wiederauflebens der induktiven
Wissenschaften hervorragend eintrete und als ein Vorgänger Galilei’s
zu betrachten sei. Daß die Schrift Aufsehen machte, bezeugt Whewell,
indem er dieselbe sofort zur Ergänzung des betreffenden Abschnittes
seiner Geschichte der induktiven Wissenschaften benutzte. Schon vorher
1757 hatte Ximenes einen Brief des Leonardo an Christoph Columbus
vom Jahre 1473 entdeckt „über die Wahrscheinlichkeit des Erreichens
des Orient-Indiens auf dem intendirten Wege“, und in London ward
von Richard Henry eine Karte von Amerika gefunden mit Leonardo’s
Unterschrift, -- die erste Karte Amerika’s. Major Richard Henry: Memoir
on a Mappemonde by Leonardo da Vinci, being the earliest map hitherto
known containing the name of America. Archaeologia Vol. XI. London. --
1828 ward endlich die zusammenhängende Schrift Leonardo’s: Del moto
e misura dell’ Acqua di Leonardo da Vinci in Bologna herausgegeben,
während später Elia Lombardini in seinen Osservazioni storico-critiche
sopra dell’ origini e del progresso della Scienza idraulica nel
Milanese ed in altre parte d’Italia gerade hervorhob, daß Leonardo da
Vinci der Urheber einer ~systematischen Hydraulik~ gewesen sei.

Libri, in seiner Geschichte der mathematischen Wissenschaft,
nimmt bereits eingehender Rücksicht auf Leonardo und zitirt unter
anderen auch Chasles, der in seiner Geschichte der Geometrie an das
Ovalwerk des Leonardo nach Mittheilung seines Schülers anknüpft,
wenn er auch dabei mit seinen Betrachtungen in der Irre geht, wie
Reuleaux[5] gezeigt hat. Hier und da tauchen einzelne Betrachtungen
des Leonardo auf, abgesehen von dem trefflichen Werke über die
Anatomie des Leonardo von Marx. Michel Alcan gab in seinem Traité
du travail de laine irrthümlich eine Zeichnung einer Leonardo’schen
Longitudinalscheermaschine für Tuche[6], die in der That eine Maschine
zum Ziehen und Härten der Metallfedern war. Dies war die Veranlassung,
daß der Verfasser dieser Abhandlung mit seinen bereits aus Liebhaberei
an der Geschichte der Technologie, welche er seit 1869 an der Königl.
Gewerbe-Akademie vortrug, gesammelten Notizen über Leonardo hervortrat
und zunächst den Irrthum des Alcan nachwies unter Beibringung der
Kopien der Leonardo’schen Skizzen. Karmarsch nannte diese Skizze in
seiner Geschichte der Technologie „naiv“, und um einmal die Bedeutung
des Leonardo für die Technologie darzulegen, veröffentlichte der
Verfasser dieses eine Reihe Arbeiten über Leonardo unter Beibringung
der Handzeichnungen in Kopien seit Medio Dezember 1872.[7] Im Frühjahr
1873 erschien dann die Ausgabe Il Saggio etc. mit 24 photographirten
Tafeln und kurz darauf die treffliche Abhandlung von Alessandro Cialdi,
Leonardo da Vinci, fondatore della dottrina sul moto ondoso del Mare.[8]

Alles dies regte den Verfasser an, nunmehr noch eingehender die
Studien über Leonardo fortzusetzen und zumal nach Kenntnißnahme des
bereits Veröffentlichten, dahin zu streben, die Lücken auszufüllen.
Bei allen diesen Studien und in dieser Wiedergabe ihrer Resultate ist
als erster Gesichtspunkt festgehalten: „~Leonardo’s nachgelassene
Schriften gleichsam als eine Geschichtsquelle zu betrachten und aus
ihr Daten festzustellen für die geistige und materielle Entwicklung
seiner Zeit in Wissenschaft und Technik, um jene oben näher bezeichnete
bisher dunkel gebliebene Geschichte seiner Zeit so weit als möglich zu
erhellen~.“ Daneben stellt sich unzweifelhaft heraus, welche Bedeutung
Leonardo selbst als Mathematiker, Mechaniker, Physiker, praktischer
Ingenieur und Erfinder resp. Konstrukteur hat, wie weit sein Genie
seinen Zeitgenossen voraneilte.


    [4] Cellini Discorso sull’ architettura publ. dal Morelli (Naniana).

    [5] Verhandlungen des Vereins für Gewerbfleiß in Preußen.

    [6] Zeitschrift des Vereins der Wollinteressenten 1870.

    [7] Allg. deutsche polyt. Zeitung von Dr. H. Grothe 1873.

    [8] Jl Politechnico. Mailand 1873. Nr. 3.



IV.


Wir hatten bereits im I. Abschnitt dieser Abhandlung dargelegt, wie
die philosophische Betrachtungsweise des Aristoteles überall im
Mittelalter die herrschende war. Wir werden in fernerer Darstellung
noch speziell diesen Einfluß kennzeichnen müssen. Leonardo zeigt sich
in seiner Art und Weise der Beobachtung nicht von der aristotelischen
Methode befangen. Klar und deutlich, unseren jetzigen Anschauungen
ungemein nahe verwandt, gibt er die Prinzipien an, nach denen er die
Naturbetrachtung, die Forschung vornimmt.

Die Art und Weise des Behandelns naturwissenschaftlicher und
technischer Fragen seitens des Leonardo finden wir in seinen Schriften
selbst präzisirt, wo er sagt: „Zuerst stelle ich bei der Behandlung
naturwissenschaftlicher Probleme einige Experimente an, weil meine
Absicht ist, die Aufgabe nach der Erfahrung zu stellen und dann zu
beweisen, weshalb die Körper gezwungen sind, in der gezeigten Manier
zu agiren. Das ist die Methode, welche man beobachten muß bei allen
Untersuchungen über die Phänomene der Natur. Es ist wahr, daß die Natur
gleichsam mit dem Raisonnement beginnt und durch die Erfahrung endigt,
aber gleichviel, wir müssen den entgegengesetzten Weg nehmen; wie
ich schon sagte, wir müssen mit der Erfahrung beginnen und mit ihren
Mitteln nach der Entdeckung der Wahrheit trachten.“ -- Ist das nicht
die gleiche Idee, die Franz Baco in seiner Vorrede zur Instauratio
magna auseinandersetzte und in der Einleitung seines Werkes, zum
zweiten Theile, des Breiteren besprach, und die er in seinem Novum
organum wiederholt als selbstbefolgt darlegte? Ein anderer Wahlspruch
des Leonardo besagt: „Die Theorie ist der Feldherr, die Praxis sind die
Soldaten,“ und wieder am andern Orte spricht er aus: „Der Interpret
der Wunderwerke der Natur ist die Erfahrung. Sie täuscht niemals; es
ist unsere Auffassung, welche zuweilen sich selbst täuscht, weil sie
Effekte erwartet, die die Natur nicht gibt. Wir müssen die Erfahrung
konsultiren in der Verschiedenheit der Fälle und Umstände, bis wir
daraus eine General-Regel ziehen können, die darin enthalten. Und wozu
sind diese Regeln gut? Sie führen uns zu weiteren Untersuchungen der
Natur und zu Schöpfungen der Kunst. Sie verhindern, daß wir uns selbst
verlieren oder andere, wenn wir Resultate uns versprechen, die nicht
zu erhalten sind.“ Ferner sagt er: „Es gibt keine Gewißheit in den
Wissenschaften, wo man nicht einige Theile der Mathematik anwenden
könnte, oder die nicht davon in gewisser Beziehung abhinge. -- In dem
Studium der Wissenschaften, welche mit der Mathematik zusammenhängen,
sind diejenigen, welche die Natur nicht konsultiren, oder die Autoren,
welche nicht Kinder der Natur sind, ich sage es laut, nur kleine
Kinder. Die Natur allein ist wirklich der Lehrer des wahren Genies. Und
sehet die Sottise! Man spottet über einen Menschen, welcher lieber von
der Natur lernen will, als von Autoren, welche doch nur die Schüler
derselben sind.“ Und in Vol. E. fol. 8 seiner Manuskripte schreibt
Leonardo da Vinci:

    „La meccanica è il paradiso delle scienze matematiche, perché con
    quella si viene al frutto delle scienza matematiche.“

Alle diese Aussprüche geben uns die Erklärung für die unermüdliche
Methode und Arbeit des Leonardo auf wissenschaftlichem Gebiete, auf dem
Gesammtgebiet der Naturwissenschaften.

Wir übergehen hier die trefflichen Sentenzen, die Leonardo als
Philosoph vorbringt über die menschlichen Leidenschaften, über den
Glauben und die Religion, über den Tod, über Selbstbeherrschung
u. s. w. In allen weht ein tief gefühlvoller Geist, eine Einfachheit
und Klarheit der Anschauung, eine Ergebenheit in das Geschick, wie es
auch zugetheilt sei. Wir übergehen ferner seine ~poetischen~ Ergüsse,
seine Sprach- und grammatikalischen Studien, seine Schriften über die
Malerei, und wenden uns der näheren Betrachtung der Leistungen zu, die
gleichsam Ausflüsse oder Resultate obiger philosophischer Methoden sind.



V.


Die ~mathematischen~ Kenntnisse Leonardo’s sind von seinen Zeitgenossen
und Späteren hoch angeschlagen worden. Wenn Leonardo selbst auch
vielleicht keine neuen mathematischen Gesetze gefunden hat, so ist
vor allen Dingen das anzuerkennen, daß er bei den Konstruktionen von
Maschinen, dem Suchen nach Mechanismen u. s. w. stets die Mathematik
anwendete und sie, wie er sagt, als den wahren Schlüssel zur Forschung
benutzt. Libri schreibt ihm die Erfindung des + und - Zeichens zu.
In der That bedient er sich dieser Zeichen durchweg, -- allein es
steht damit nicht fest, daß dieselben nicht arabischen Ursprungs
gewesen seien. Jedenfalls ist Leonardo einer der ersten in Italien,
welcher dieser Zeichen sich bediente. Er beschäftigte sich in den
Manuskripten sehr viel mit der Geometrie, selbst auf Blättern, die eine
mathematische Arbeit nicht für nöthig erkennen lassen, erscheinen in
den Ecken oder auch mitten darauf mathematische Figuren. Die Quadratur
des Kreises sucht er, -- aber vergebens, und spricht sich über die
Unmöglichkeit, sie zu finden, endlich aus, da man nicht im Stande sei,
auch nur ein Stück davon ~absolut genau~ zu berechnen. -- Leonardo
konstruirte einen Proportionalzirkel mit beweglichem Zentrum, welcher
auch für irrationelle Proportionen gebraucht werden kann. In gleicher
Weise konnte er hiermit ein Oval für eine gegebene Proportion zeichnen,
wenn ein Kreis gegeben. Libri fügt hinzu, daß gleiche Proportionszirkel
später von Tartaglia, Benedetti und Ferrari erfunden seien. Lomazzo
erzählt, daß Leonardo’s Ovalrad, ein wunderbares Werk, von einem
Schüler des Melzi zu Denis gebracht sei, welcher letztere dasselbe mit
vielem Geschick gebrauche. Libri berichtet ferner, daß Leonardo die
Oberflächenebenen als die Grenzen der Körper angesehen, die Linien
aber als Grenzen der Ebenen, und daß er die doppelten Kurvenlinien
der einfachen Kurven bestimmt habe. Endlich ermittelte Leonardo den
Schwerpunkt der Pyramide (was früher dem Commandin oder Maurolycus
zugeschrieben wurde), und zwar so, daß er ihn auf den Viertelpunkt der
Graden verlegt, welche die Spitze der Pyramide mit dem Schwerpunkt
der Grundfläche verbindet. Leonardo gibt dazu eine Figur und eine
Note, welche zeigt, daß er die Pyramiden in Ebenen parallel zur Basis
zerlegte, wie wir es heute thun.

Bedeutendes Gewicht legt Leonardo auf die ~Perspektive~. Er nennt sie
den ~Zaum~ und das ~Steuerruder~ der Malerei, und theilt sie in drei
Theile: 1) Verkürzung oder Verkleinerung nach Linien und Winkeln,
welche die Größe der Körper in verschiedenen Entfernungen mit dem
Gesichtspunkt bilden, der im Umfange des Bildes und in gleicher Höhe
mit dem Beschauer liegen muß. -- 2) Da zwischen das Auge des Beschauers
und das Bild eine größere Menge Luft tritt, die den Körpern ihre
Farbe auch mittheilt, so müssen die Farben geschwächt werden. -- 3)
Die Umrisse müssen geschwächt werden und gegen die Luft auslaufen.
Leonardo ermahnt, bei Gebäuden die Geometrie zu gebrauchen, um richtige
Verhältnisse in das Gemälde zu bringen und die Wirklichkeit und
Wahrheit im Gemälde zu vergrößern. Welchen Antheil Leonardo an dem
liber de divina proportione des Pacioli gehabt, ist bereits erwähnt.
Ebenso wird derselbe angenommen bei Pacioli’s liber de viribus
quantitatis. Die Manuskripte enthalten viele Zeichnungen und Beispiele
für seine Gesetze der Perspektive. Libri erwähnt noch eines vorhandenen
Blattes mit der Aufschrift libro d’equazione, welches sich allerdings
im Codex Atlanticus befindet; allein weiteres ist nicht zu entdecken.



VI.


Wir finden, daß Leonardo für die ~Mechanik~ sehr viel geleistet hat,
und daß er selbst die höchste Lust an dieser Wissenschaft empfunden
haben muß, als er die Mechanik das Paradies der mathematischen
Wissenschaft nannte. Er besaß allerdings im hohen Grade die
Eigenschaften und Kenntnisse, welche dem wahren Mechaniker eigen
sein müssen, nämlich ausgedehnte mathematische Kenntnisse, Liebe und
Verständniß für die Natur und Naturerscheinungen und eine scharfe
Beobachtungsgabe, neben rastlosem Denkervermögen, das nicht ruhete,
bevor nicht das Beobachtete durchforscht war und klar vor ihm lag.
Ferner prüfte er an heterogenen Fällen das gefundene Gesetz und
legte sich selbst Fälle und Fragen vor, für eine Beweisführung des
als zutreffend Erkannten. In dieser tiefrichtigen Weise stellt er
seine Kalkulationen an, und ermittelt Kraft, Bewegung, Fall, Gewicht,
Schwerkraft, Wellenbewegung u. s. f. In dieser Betrachtungsweise und
zumal in seiner freien, von keiner hergebrachten Methode gefesselten
Beobachtung, in seinen eigenen Versuchen und Erfahrungen liegen die
Erklärungen für die überaus abweichende Stellung, die Leonardo’s
Mechanik einnimmt gegenüber der Mechanik seiner Zeit. Um dies in das
richtige Licht zu stellen, müssen wir auf die Geschichte der induktiven
Wissenschaften, speziell die Geschichte der Mechanik zurückgehen und
den (bisher als geltend angenommenen) Standpunkt seiner Zeitgenossen
kennzeichnen.

Wir haben oben bereits gesagt, daß Archimedes die Hebelgesetze
feststellte und in klarer Weise begründete; gleichzeitig mußten
wir bekennen, daß nach Archimedes’ Tode diese Anschauungen schnell
verschwanden, und in der That finden wir sie Jahrtausende hindurch
verdrängt durch die aristotelischen Lehren. Diese waren geltend. Wie
hatte sie Aristoteles erklärt?

Archimedes spricht deutlich aus, daß zwei Gewichte im Gleichgewicht am
Hebel sind, wenn sie sich verkehrt verhalten, wie ihre Entfernungen von
dem Unterstützungspunkte. Der Beweis dieses Satzes ist von Archimedes
mit Bezug auf den Schwerpunkt der Körper gegeben. Aber hiervon ward
keinerlei Gebrauch gemacht, sondern Aristoteles erklärte rund weg, bei
der Frage: Wie können kleine Kräfte große Lasten durch Hülfe eines
Hebels in Bewegung setzen, da doch hier nebst der Last auch noch der
Hebel selbst bewegt werden muß? -- Dies geschieht deshalb, weil ein
größerer Halbmesser sich stärker bewegt als ein kleinerer! -- Wie
kann ein kleiner Keil große Klötze zersprengen? -- Weil der Keil aus
zwei entgegengesetzten Hebeln besteht. Bei diesen Antworten ist die
Beobachtung und eine Prüfung der Fälle absolut vernachlässigt. Da die
aristotelische Methode herrschend blieb, so vermochten die späteren
Mechaniker, selbst die, welche sich auf Archimedes’ Gesetz stützten,
nicht dieses Gesetz anzuwenden. Sie versuchten dies freilich oft
genug, z. B. für die Schraube, den Keil, die schiefe Ebene, aber ohne
Erfolg, was um so mehr wunderbar erscheint, als die schiefe Ebene,
durch welche die Wirkung der Kraft, die man an den Körper wenden will,
vermehrt wird, unter die einfachen Maschinen aufgenommen wurde. Allein
das Verhältniß der Vermehrung der Kraft konnte keiner auffinden.
Pappus (400 n. Chr.) stellte das Problem auf, bei gegebener Kraft,
die eine Last auf horizontaler Ebene bewege, die Vermehrung dieser
Kraft zu finden, die für den Fall nöthig, um dieselbe Last auf einer
gegebenen schiefen Ebene zu bewegen, -- ohne über Messung der Kraft,
über die Art der Bewegung u. s. w. irgend etwas zu bemerken. Er löste
die Aufgabe oder glaubte sie zu lösen dadurch, daß er, unter Annahme
der Kugelgestalt für die Last, die Wirkung der Berührung der Kugel mit
der schiefen Ebene vergleicht mit der Wirkung, wenn diese Kugel von
einem horizontalen Hebel getragen werde, dessen Hypomochlion jener
Berührungspunkt ist, wo die Kraft auf die Oberfläche der Kugel wirkt.

Aber diese Unfähigkeit der Benutzung und Begründung der Hebelgesetze
dehnt sich weit über Leonardo’s Zeit hinaus, denn auch Cardanus,
Jordanus u. A. können noch nicht mit dem Beweise der schiefen
Ebene fertig werden, obschon sie klarer sind und der Wahrheit
sich nähern. Aehnlich wie die Hebelgesetze schwebten die Begriffe
im Zweifel über die ~Bewegung~. Ueber diese wichtige Lehre ist
Aristoteles so verwirrt wie kaum über etwas anderes. Er gebraucht
dabei jenen „berüchtigten“ Ausdruck Entelecheia, der schon nach
einigen Jahrhunderten gar nicht mehr verstanden wurde und zu enormen
Mißverständnissen führte. Hermolaus Barbarus erzählt uns gar, er
sei von der Schwierigkeit, dieses Wort gehörig zu übersetzen, so
sehr gepeinigt worden, daß er einst bei Nachtzeit den bösen Geist
zu Hülfe rief. Allein der alte Spötter sagte ihm nur ein Wort, das
noch dunkler war als jenes, und endlich begnügte er sich selbst mit
dem selbstgefundenen Perfectihabilia[9]. Also Aristoteles sagt: „Die
Bewegung ist die Entelechie eines lebenden Körpers in Beziehung auf
seine Beweglichkeit.“ Alle Schriftsteller bis zu Galilei hin leben noch
in des Aristoteles Problemen. Mit dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts
tritt freilich eine etwas bestimmtere Ansicht ein bei einigen. Gerade
die Bewegung bildete den Hauptvorwurf der in mechanischen Dingen
arbeitenden Gelehrten. 1494 erschien Massimus de Motu locali, ferner
Spanelli Tornus, Fassembruno, alle zu Venedig, ferner folgten später
Diodochus, Bassianus Landus, Teisner (motus continuus, Lasnes, Jean
Lorges, Cardanus, Borrius, Berri, Varro, Bonamici, Stecker, Findlinger,
van der Hoop, Parcachi, Leiva, Moretti u. A.).

In einzelnen dieser Schriften ist recht nachweisbar, wie natürliche
Beobachtung mit der aristotelischen Methode im Streite lag, und oft ist
nur die letztere der Grund, daß nicht das Richtige klar dargelegt wird.
Hierfür bildet Jordanus Nemorarius in seinem Werk de Ponderositate
einen merkwürdigen Beleg.

Aehnlich ging es mit dem Begriff der ~Schwere~. Aristoteles sagt: „In
der Physik nennen wir die Körper schwer oder leicht nach der Gewalt
ihrer Bewegung!“ worauf er gleich zufügt, daß diese Erklärung für die
wirkliche Operation der Körper nicht angemessen sei, außer daß man das
Wort Gewalt für beide Bedeutungen annehmen wolle. Sein schlimmster
Satz war jedoch der: daß derjenige Körper der schwerere ist, der bei
gleichem Inhalt schneller abwärts geht. Thomas von Aquino spricht sich
ganz aristotelisch aus. Nachdem er, wie zufällig, bemerkt, daß die
Vermehrung der Quantität nicht die Ursache der Schwere sei, behauptet
er, daß jeder Körper, je gewichtiger er sei, sich auch desto mehr mit
eigener Kraft bewege. -- Dennoch sind die Ansichten hierfür klarer,
und besonders wurde der Begriff des Schwerpunktes wenigstens im 15.
Jahrhundert schon festgehalten. Ubaldi bemerkt in der Vorrede seines
Mechanicorum liber (1577), Archimedes habe mit Recht vom Schwerpunkte
der Ebene geschrieben, obgleich die Ebene nicht schwer sei. Solche
Ebenen seien anzusehen als Grundflächen eines Prismas.

Mit der ~dynamischen~ Wissenschaft stand es, wie wir bereits oben
berührt, ähnlich. Aristoteles lehrt bereits den Unterschied der
natürlichen und der ~gewaltsamen~ Bewegung. Aber lange blieb das Wesen
derselben unklar. Man bemühte sich zu zeigen, wie die gewaltsame
Bewegung sich zu der Kraft verhielte, die sie erzeuge. Das unglückliche
Beispiel des Aristoteles, um die Ursache der Bewegung eines Steines
zu zeigen, der von der Hand geworfen sich fortzubewegen fortfahre,
-- wurde am schnellsten von allen Lehren des Stagiriten beseitigt.
Man stellte jedoch ohne Klarheit dem Begriff Bewegung auch die Kraft
bei und sprach so von positiver Bewegung. Bei dem Beispiel der
abgeschossenen Kanonenkugel trat die Wandlung der Ansichten am meisten
hervor. Man nahm allgemein an, und Tartaglia (Nova Scienza 1551)
glaubte noch, daß die Kugel, nach Verlust ihrer positiven Bewegung,
sofort senkrecht herunterfalle. Santbach stellte sich das Herabfallen
der Kugel nach Erreichung des Endes der positiven Bewegung in Absätzen
(treppenförmig) vor. Rivius (1548) nahm an, daß der Herabfall im
Kreisbogen geschehe, wie später noch Leonardo da Vinci und Galilei.
Benedetti hatte zuerst eine Ansicht über die Ursache der Wurfbewegung
überhaupt, indem er darlegt, daß der Stein oder die Kugel durch die
Luft gehindert werde (nicht getrieben, wie Aristoteles behauptete), und
daß die Bewegung des Steines überhaupt von einer gewissen Impression,
von der Impetuosität komme, die der Stein von der ersten bewegenden
Kraft, von der Hand erhalte! Benedetti’s liber speculationum erschien
1585. --

Es war unsere Absicht, im Vorstehenden in etwa zu zeigen, wie
unvollkommen man die technischen Probleme in der ganzen Periode von
Archimedes bis zum 16. Jahrhundert behandelte. Erst mit der Lehre des
Holländers Stevinus in Brügge (Prinzipien der Statik und Hydrostatik
1586) und mit einzelnen Lehren des Varro, Cardanus, Benedetti,
Ubaldi trat ein Verlassen der Irrlehren und der falschen Methode
des Aristoteles ein. So lautet wenigstens die bisherige Annahme der
Geschichte der mechanischen Wissenschaften.

Nachdem Libri, Venturi und Neuere die Manuskripte des Leonardo
durchforscht haben, steht außer Zweifel, daß Leonardo bereits am
Ende des 15. Jahrhunderts viele dieser mechanischen Gesetze klar und
deutlich aufgefaßt hatte. Viele derselben hat er handschriftlich
hinterlassen, und sie geben dem Leonardo, will man ihn persönlich als
den Urheber derselben ansehen, mindestens eine ~gleiche Bedeutung~ für
die Mechanik, wie man Stevinus sie beilegt, zudem die ~Priorität~.

Leonardo bringt uns zunächst über den Hebel folgende Betrachtung, bei
welcher das Verhältniß der Kräfte in dem Falle, wo eine Schnur in
schiefer Richtung auf einen mit einem Gewichte belasteten Hebel wirkt,
richtig dargestellt worden.

[Illustration: Fig. 1.]

[Illustration: Fig. 2.]

„Es sei (Fig. 1.) der Hebel _AT_, sein Drehpunkt in _A_, das, Gewicht
_O_ in _T_ aufgehängt, und die Kraft _N_, welche dem Gewicht _O_ die
Waage hält. Man ziehe _AB_ senkrecht nach _BO_ und _AC_ senkrecht auf
_CN_. Ich nenne _AT_ den ~reellen~ Hebel; _AB_, _AC_ ~potentielle~
Hebel; und man hat die Proportion _N_ : _O_ = _AB_ : _AC_. Sei nun
_M_ das Gewicht, gehalten durch das Seil _AM_, dessen Ende fixirt
ist in _A_ (Fig. 2.); sei ferner das Gewicht und das Seil in _AM_
zurückgehalten außerhalb der perpendikulären Stellung _AB_ mittelst der
Kraft _F_, deren Richtung _MF_ mit _AM_ einen rechten Winkel bildet, --
so wird die Kraft _F_ sich zum Gewicht _M_ verhalten wie _AC_ : _AM_.

[Illustration: Fig. 3.]

[Illustration: Fig. 4.]

[Illustration: Fig. 5.]

[Illustration: Fig. 6.]

Ist die Korde _FM_ (Fig. 3) durch zwei gleiche Kräfte an _F_ und _M_
gespannt, und befestigt man in der Mitte der Korde in _N_ ein kleines
Gewicht _C_, so wird dieses den Punkt _N_ bis _A_ herabziehen, während
die Gewichte an _FM_ heraufsteigen. Mit dem Radius _MN_ beschreibe
man einen Kreis. Derselbe schneidet _AM_ in _B_, und es wird nun die
Bewegung des Gewichtes _S_ an _M_ gleich _AB_ sein. Der Punkt _N_
steigt herab, bis die Proportion eintritt _C_ : _S_ = _BA_ : _NA_,
d. h. die respektiven Bewegungen beider Gewichte _C_ und _S_ verhalten
sich umgekehrt wie die Gewichte selbst. -- Daraus folgt, daß, wenn
die Korde in _F_ und _M_ festgestellt ist, das Gewicht _C_ dieselbe
um so mehr belastet, je weniger sie sich biegen kann.“ Diese Gesetze
der Statik, die, wie man sieht, dem Leonardo vollkommen klar waren,
erhalten in seinen Manuskripten zahlreiche Erweiterungen, die, wenn
auch mit keinem speziellen Beweis versehen, zeigen, daß Leonardo das
Gebiet durchaus beherrschte und von den einzelnen Gesetzen Anwendung zu
machen wußte. Das was seine Zeitgenossen noch mangelhaft zu präzisiren
verstanden, und was noch Benedetti zaghaft ~Impetuosität~ nannte,
finden wir bei Leonardo ganz klar betrachtet. Er hatte sich den Begriff
„Kraft“ gegenüber den „Bewegungen“ der Körper fest formulirt, ganz und
gar abweichend von den herrschenden Lehren des Aristoteles. In gleicher
Weise sehen wir auch, daß Leonardo die ihm vollkommen geläufigen
Hebelgesetze zur Erklärung der Rolle, der schiefen Ebene, des Keils
anwendet. Die Erklärung für den ~Herabgang der Körper auf der schiefen
Ebene~, welche, wie wir gesehen haben, weder seinen Vorgängern noch
Zeitgenossen gelungen und erst durch Stevinus mittelst der Hebelgesetze
geführt wurde, ist von Leonardo in zweifacher Weise so gut gegeben als
von dem Holländer. Eine direkte Erklärung (die bisher auch Libri und
Venturi entgangen war) enthält der Ambrosianische Codex Atlanticus.
Wir finden darin hinter einander die folgenden Figuren, mit kleinen
Berechnungen daneben, welche nur Zahlen enthalten und füglich hier
überflüssig sind. In der Figur 4 zeigt er den Körper auf horizontaler
Ebene und die Schwerpunktslinie als Normale zur Ebene. In der Figur
5 gibt er an, wie die Schwerpunktslinie nicht mehr normal zur Ebene
steht und der Körper durch eine Kraft herabgetrieben wird. In der
Figur 6 gibt er eine Andeutung, in welchem Verhältniß die Kraft,
welche den Körper herabtreibt, zu der Kraft, welche ihn zurückhalten
will, steht, indem er von den Mittelpunkten der Radien, die den
horizontalen Durchmesser bilden, Senkrechte zur Grundebene zieht und
die Relation in der Differenz der Höhen beider Perpendikel mit dem
Neigungswinkel der schiefen Ebene in Betracht zieht. Es fehlen uns
hierzu, wie bemerkt, die Worte des Leonardo, allein die vielfachen
Variationen in der Darstellung des letzten Falles lassen wohl darauf
schließen, daß Leonardo diese Beziehungen vollkommen verstand. Er geht
dann weiter in der Betrachtung der schiefen Ebene und gibt uns in der
Figur 7 und 8 Beweis davon, daß er die schiefe Ebene mit dem Hebel
vergleicht und damit zu erklären versucht. Stevinus erläuterte die
Grundeigenschaft der schiefen Ebene so, daß er eine Kette mit 14 gleich
großen Kugeln in gleichen Zwischenräumen belastet sich dachte, welche
über einen dachartigen dreiseitigen Balken mit horizontaler Basis
hänge. Die zwei dachförmigen Seiten, die sich in den Längen wie 2 : 1
verhielten, trugen die eine 4, die andere 2 Kugeln. Stevinus zeigte,
daß die Kette in dieser Lage in Ruhe verharren müsse, weil nämlich jede
Bewegung derselben auf dieselbe Lage wieder zurück führen müsse; daß
der andere mit den übrigen 8 Kugeln beladene Theil der Kette immerhin
ganz weggenommen werden könnte, ohne das Gleichgewicht zu stören, und
daß daher 4 Kugeln auf der längeren Fläche jene zwei auf der kürzeren
ebenfalls im Gleichgewicht erhalten; d. h. daß die Gewichte sich wie
die Längen dieser Flächen verhalten (Whewell II. p. 17). Dies zeigt nun
Leonardo (also volle 80 Jahre früher) durch die einfache Zeichnung, so
daß man wohl keinen besseren Beweis zu führen braucht.[10]

In Fig. 8a bemüht sich Leonardo, für zwei gleiche Gewichte die
Gleichgewichtslage zu ermitteln, wenn _A_ seine Lage nicht ändern soll,
also an einem Tau senkrecht von der Rolle _B_ herabhängt, _C_ aber
durch verschiedene schiefe Ebenen 1, 2, 3, 4 unterstützt wird. --

[Illustration: Fig. 7.]

[Illustration: Fig. 8.]

[Illustration: Fig. 8a.]

Aber auch die andere Weise der Beweisführung des Leonardo genügt
vollkommen, wie er oben durch die schiefe Zugrichtung am Hebel geführt
worden ist.

Leonardo schwang sich in seiner Anschauung sogar bis zur Bestimmung der
~Zeit~ des Herabganges empor und fand die Zeit des freien Falls des
Körpers von demselben Anfangspunkte im Verhältniß der Länge und Höhe
der schiefen Ebene. Venturi gibt uns hierüber nach den Manuskripten in
Paris (N. A. B.) folgende Darstellung und nähere Begründung.

[Illustration: Fig. 9.]

[Illustration: Fig. 10.]

„Der Herabgang des Körpers _A_ (Fig. 9) auf der Linie _AC_ hat im
Vergleich zu dem Fall _AB_ eine um so größere Zeit nöthig, als _AC_
länger ist als _AB_.“ Ferner sagt er: „Ein Körper _A_ wird, nachdem er
über _CE_ herabgegangen ist, bis nach _B_ hinaufsteigen mit derselben
Schnelligkeit, wie ein gleicher Körper, der von _A_ nach _B_ auf der
geraden Linie _AB_ läuft.“ Im Codex B findet sich die Stelle: „Der
schwere Körper _A_ (Fig. 10) steigt schneller auf dem Kreisbogen _ACE_
herab, als auf der Linie _AE_.“ Venturi weist in seiner Erklärung
hierzu darauf hin, daß Vinci und später Galilei gefunden haben und
festhielten, daß der Kreisbogen für den Fall der Körper der Weg des
Minimums der Zeitdauer sei, während später gezeigt ward, daß dies
die Cycloide sei. Allein ~Venturi~ meint, daß sich auch für den
Kreisbogen dies Zeitminimum annehmen lasse, mit Hülfe der synthetischen
Methode bestimmbar, nach folgendem Theorem:

[Illustration: Fig. 11.]

Der Kreisbogen, welcher 60° nicht überschreitet, bewirkt im Vergleich
zu allen anderen Kurven, welche man innerhalb zwischen den Endpunkten
des Bogens ziehen kann, den schnellsten Herabgang desselben Körpers.
Der Kreisbogen von 90° bewirkt im Vergleich zu allen anderen Kurven,
welche man außerhalb zwischen den Endpunkten des Bogens ziehen kann,
den schnellsten Herabgang desselben Körpers. Seien _C_ (Fig. 11) der
Mittelpunkt des Kreises, _CF_ die Senkrechte zum Horizont _EMF_ ein
Bogen, welcher 60° nicht überschreitet, _EqF_ eine andere beliebige
Kurve innerhalb des Bogens _EMF_. Man ziehe _Cm_ und schlage mit _CQ_
den Bogen _Qq_, ferner _AE_, _BQ_, _Dm_ parallel zum Horizont; man
nehme aus _AB_, _AD_ das arithmetische Mittel _AX_ und das geometrische
Mittel _AZ_, so hat statt _AZ_ < _AX_, und es wird sich verhalten die
Schnelligkeit bei _M_ zu der bei _A_ = _AD_ : _AZ_. Nimmt man an, daß
_CD_ > 2 _AD_, so wird auch _CD_ : _BD_ > _AD_ : _XD_ und _CD_ : _CB_ <
_AD_ : _AX_ und < _AD_ : _AZ_, oder _CD_ : _CB_ = _CM_ : _CQ_ = _Mm_ :
_Qq_, somit _Mm_ : _AD_ < _Qq_ : _AZ_ < _QI_ : _AZ_. Diese Verhältnisse
geben die Zeit durch _Mm_ an und die Zeit durch _QI_. Wenn nun die
Zeiten beider Herabsteigungen in demselben Moment beginnen in _E_, so
wird die Zeit des totalen Herabgehens auf _EMF_ kürzer sein als die des
totalen Herabsteigens auf _EQF_.

[Illustration: Fig. 12.]

Für den zweiten Fall sei _AMB_ (Fig. 12) der Kreisbogen von 90° und
_AQB_ für eine der möglichen Kurven außerhalb des Bogens, so hat man

_Qq_ : _Mm_ = _CQ_ : _CM_ = _DQ_ : _EM_ > √(_DQ_) : √(_EM_)

Also _Qq_ : √(_DQ_) > _Mm_ : √(_EM_). Folglich ist die Zeit
durch _Qq_ ausgedrückt länger als die Zeit durch _Mm_ ausgedrückt und
folglich auch die durch die ganze Kurve resp. Bogen ausgedrückte Zeit.
--

Venturi will hiermit darthun, daß die Anschauungen des Leonardo sich
noch jetzt vertheidigen lassen. In der That aber ist der Scharfsinn des
Leonardo auch hierbei wieder zu bewundern, da ihm sicherlich die Ideen
vorschwebten und nicht unklar waren, denen später Galilei Ausdruck
gegeben hat.

Hier anschließend müssen wir noch jene Stelle des Leonardo zitiren
(G. 55), in welcher er über den Fall der schweren Körper abhandelt,
und zwar in Verbindung mit der Rotation der Erde. Wir bemerken
vorweg, daß die allgemeine Annahme, daß Kopernikus der erste gewesen
sei, der eine Bewegung der Erde aussprach und zu beweisen suchte,
durchaus unrichtig ist. Vielmehr finden wir seit Ptolemaeus mehrfache
Andeutungen hierüber. Die allmählich sich bahnbrechende Ansicht von
der Kugelgestalt der Erde mußte durchaus dazu führen, daß diese Kugel
irgend eine Bewegung habe. Gerade die Gegner solcher Theorien führen
uns darauf hin, daß man frühzeitig solche Ideen faßte. Vor allem
stand die Kugelgestalt der Erde bereits um 400 fest, denn der heil.
Augustinus leugnet sie nicht, ebensowenig die späteren Schriftsteller.
Aber die Art der Sterne und ihre Befestigung, die Befestigung und
Stellung der Erde, die Frage der Antipoden, -- das waren Gründe zu
heftigen Diskussionen. Und wenn Lactantius sagt, er sei wahrhaft in
Verlegenheit, wie man solche Leute nennen solle, die eine solche
Thorheit begingen, zu behaupten, daß die Körper gegen den Mittelpunkt
der Erde hinfielen, so zeugt dies davon, daß die Philosophen diesem
frommen Mann des vierten Jahrhunderts viel zu schaffen machten und ihn
gewaltig mit den Betrachtungen ärgerten, die er emphatisch für eitel
und nichtig erklärt hatte. Die Kugelgestalt und die Anziehung der Erde
war im 13. Jahrhundert bereits etwas allgemein Bekanntes. Wir erinnern
auch an die interessante Stelle Dante’s, Inferno XXXIV. 88 cf., wo er
den Durchgang durch den Mittelpunkt der Erde beschreibt. Im Anfang des
16. Jahrhunderts war es Nicolas de Cusa, welcher die Drehung der Erde
theoretisch nachweisen wollte, aber in der metaphysischen Beweisführung
stecken blieb.

Die Art und Weise, in welcher Leonardo die Drehung der Erde in
folgender (und in vielen andern) Stelle benutzt und gleichsam als etwas
einfaches und bekanntes voraussetzt, läßt uns wohl mit Recht darauf
schließen, daß diese Auffassung die seiner Zeit war. Leonardo gibt uns
aber in diesem Falle eine mechanische Betrachtung über die Relation
gleichzeitiger Bewegungen, -- welche bisher dem Gassendi zugeschrieben
wurde, zufolge seiner Abhandlung: de motu impresso a motore translato.
Später hat d’Alembert gezeigt, daß die senkrecht gegen den Zenith
emporgeworfenen Körper nicht auf den Ort ihres Abganges zurückfielen,
und erst später folgten die Versuche hierfür am Pisaer schiefen Thurme.

[Illustration: Fig. 13.]

Leonardo sagt: „Sei Fig. 13 _A_ der Körper, welcher in den Elementen
fällt, die er durcheilt, um nach dem Mittelpunkt der Welt _M_ zu
kommen. Ich sage, daß diese Last, herabsteigend in einer Spirale,
nicht aus der graden Linie herausgehen wird, welche sie als Weg nach
dem Mittelpunkt der Erde verfolgen muß. Denn wenn der Körper von _A_
ausgeht, um nach _B_ zu kommen, so wird, während er nach _B_ geht und
in die Lage von _C_ kommt, der Punkt _A_ bei Drehung in _D_ ankommen;
betrachtet man nun die Lage des Körpers, so findet man, daß er noch
immer in der graden Linie sich befindet, welche (erst _A_) jetzt _D_
mit dem Mittelpunkt der Welt verbindet. Wenn der Körper nach _F_ weiter
geht, wird zu gleicher Zeit der Punkt _D_ nach _E_ wandern. Während
des Herabsteigens von _F_ nach _G_ bringt die Drehung _E_ in die Lage
von _H_. So steigt der Körper auf der Erde herab, immer oberhalb des
Ausgangspunkts. Das ist eine zusammengesetzte Bewegung, sie ist zu
gleicher Zeit gradlinig und kurvenförmig. Sie ist gradlinig, weil der
Körper sich immer auf der kürzesten Linie befindet, welche sich ziehen
läßt von dem Ausgangspunkt der Bewegung nach dem Zentrum der Elemente.
Sie ist kurvenförmig an sich und in jedem Punkte des Weges. Daher wird
ein von der Höhe eines Thurmes geworfener Stein nicht an die Mauern des
Thurmes anschlagen, bis er die Erde erreicht.“ --

Obgleich ein Jahrtausende bekannter und angewendeter Mechanismus, hatte
doch ~die Rolle~ seit Archimedes keinen Erklärer gefunden, der ihr
Prinzip auf den Hebel zurückgeführt hätte. Auch hierher trat Stevinus
(so weit bisher bekannt war) zuerst ein, und vor ihm hatte Ubaldus
(1577) eine ähnliche Beweisführung versucht. Nun finden wir aber, daß
Leonardo diese Zurückführung der Rolle auf das Prinzip des Hebels in
leichtester Weise bewirkt und in dieser Anschauung lebt und webt.
Wir haben ca. 50 Skizzen in den Manuskripten des Leonardo gefunden,
die dies Verhältniß darlegen. In Fig. 14 gibt er in einfacher Weise
das Verhältniß der bewegenden Kraft am Rade zu der zu überwindenden
Last an der Welle, resp. umgekehrt, an. Er zeigt ferner an vielen
Skizzen die verschiedenen Längen des kontinuirlichen Hebelarmes,
die Relation der Lasten an denselben zur Kraft, er gibt eine große
Anzahl von Apparaten an, bei welchen die Rolle als Hebel benutzt
ist, und bestimmt ihre Verhältnisse. Er zeigt, wie die mechanische
Wirksamkeit der Rolle durch Kombination mehrerer solcher sehr erhöht
werden könne, und macht dies deutlich durch eine treffliche Skizze, in
welcher, vom gleicharmigen Hebelarm ausgehend, gezeigt wird, wie durch
Anfügung eines Rollensystems von sechs Rollen der eine Arm des Hebels
gleichsam um so viel vergrößert, verlängert wird, daß die Lasten an
diesen Armen sich wie 1 : 4 verhalten. Von da kommt er zur Beleuchtung
des ~Flaschenzuges~. Es ist ja allbekannt und von Förster in seiner
Bauzeitung noch speziell beschrieben, wie Leonardo ein Meister in
Hebung schwerer Lasten bei Bauten etc. gewesen ist. Er konnte dies
leisten, weil er die mechanischen Gesetze beherrschte.

[Illustration: Fig. 14.]

[Illustration: Fig. 15.]

In Fig. 15 berechnet Leonardo ein Wellrad zum Aufwinden, indem er
dasselbe als ungleicharmigen Hebel darstellt und den Hebelarm, an
welchem die Kraft angreift, in 19 Theile = dem Halbmesser der Welle
theilt vom Befestigungspunkte an bis zum Ende. Er findet so, daß
eine Kraft gleich 20 einer Last gleich 400 im Stande sei die Waage
zu halten. Für unsere Zeit freilich und bei der verhältnißmäßigen
Unkenntniß der Geschichte der Entwicklung der Mechanik ist es
überraschend, daß diese einfachen Thatsachen zuerst von Leonardo
wieder in ihrem natürlichen Zusammenhange dargestellt wurden, --
seit Archimedes und Vitruv.[11] Dieser Erkenntniß des Leonardo haben
wir aber auch seine in der That einzig für seine Zeit dastehenden
Entwicklungen der Naturgesetze und die Konstruktion resp. Erfindung
vielfältiger Mechanismen und Maschinen zu verdanken!

Betrachten wir nun die mechanischen Arbeiten des Leonardo weiter, so
müssen wir zunächst folgende Stelle von pag. 185 des Codex N (Paris)
anführen.

„Wenn man irgend eine Maschine gebraucht zum Bewegen schwerer Körper,
so haben alle Theile der Maschine, welche eine gleiche Bewegung mit
derjenigen des schweren Körpers haben, eine dem ganzen Gewicht des
Körpers gleiche Belastung. Wenn der Theil, welcher der bewegende ist,
in derselben Zeit mehr Bewegung äußert als der bewegte Körper, so hat
er mehr Kraft als der bewegte Körper, und er wird sich um so viel
schneller bewegen als der Körper selbst. Wenn der Theil, welcher der
bewegende ist, weniger Schnelligkeit hat als der bewegte, so wird er um
so viel weniger Kraft haben als der bewegte Körper.“ In diesen Worten
liegt der Grundgedanke des Prinzips der ~virtuellen Geschwindigkeiten~,
daß bei jeder Maschine sich die Kräfte, die einander das Gleichgewicht
halten, untereinander ~umgekehrt~ verhalten wie ihre virtuelle
Geschwindigkeit. Dies Gesetz ist später von Ubaldi präzisirt und sodann
von Galilei in seiner Abhandlung „Ueber die Wissenschaft der Mechanik“
(1592) genauer auseinandergesetzt worden, so daß man bisher Galilei als
den Urheber dieses Gesetzes betrachtete.

Ueber die Begriffe „~Kraft~“, „Bewegung“ u. s. w. äußert sich Leonardo
wie folgt:

    a. „Kein sinnlich wahrnehmbares Ding kann sich von sich selbst
    bewegen, sondern seine Bewegung wird durch Anderes bewirkt.“
    (Dieses Andere ist die Kraft, Forza.)

    b. „Kraft ist eine unsichtbare (spirituale) Macht (potenza),
    unkörperlich und ungreifbar, welche die Ursache sein kann, daß die
    Körper durch zufällige Heftigkeit der Einwirkung den natürlichen
    Zustand der Ruhe aufgeben. Ich sage ~unsichtbar~ (spirituale),
    weil sie ein unsichtbares Dasein hat; ich sage ~unkörperlich~ und
    ~ungreifbar~, weil sie nicht körperlich entsteht und weder in Form
    noch Gewicht wächst.“

    „Die materielle Bewegung wird bewirkt durch Gewicht und Kraft. Aber
    es ist eine andre Bewegung die, welche durch die Schwere bewirkt
    wird, und die, welche durch die Kraft entsteht, und die, welche
    durch ähnliches als die Kraft erwirkt wird.“

    d. „Wenn ein Körper durch eine Kraft (potenza) bewegt wird in
    gegebener Zeit und in einem solchen Raume, so wird dieselbe Kraft
    auch im Stande sein, ihn zu bewegen in der Hälfte der Zeit durch
    die Hälfte jenes Raumes, oder in zweimal soviel Zeit zweimal durch
    jenen Raum.“

    e. „Kein bewegter Körper kann sich schneller bewegen, als die
    Geschwindigkeit der Kraft, welche ihn bewegt, erlaubt.“

    f. „Jede Aktion erfordert Bewegung.“

    g. „Jeder Körper wiegt (péso) in der Richtung seiner Bewegung.
    (Inertia!)“

    h. „Der freifallende Körper erlangt in jedem Grade der Bewegung
    Grade der Beschleunigung.“

    i. „Der Stoß (percussione) ist eine Kraft, ausgeübt in kurzer Zeit.“

    k. „Jede Bewegung, welche durch Reflexion entstand, beendigt ihren
    Lauf auf der Linie der Incidenz. Die Incidenzbewegung hat eine
    größere Macht (potenza), als die reflektirte Bewegung. Das, was
    mehr Kraft hat, dauert länger als das, was weniger kräftig ist.“ --

    l. „Es ist unmöglich, daß zwei Körper einer durch den andern
    hindurchgehen.“

In allen diesen Sätzen, deren Zahl sich leicht vermehren ließe,
gibt Leonardo den Beweis für die Schärfe seiner Auffassungskraft.
Während er darin die Grundlagen für eine Darstellung der wichtigsten
mechanischen Gesetze ausspricht, das Beharrungsvermögen, die Bewegung
durch plötzliche Einwirkung und die Idee der Kraft, freiwillige und
unfreiwillige Bewegung, gleichförmige Bewegung näher feststellt, gibt
er in den letzten Sätzen mit klassisch kurzem Ausdruck unsere heutigen
Ansichten wieder. Nur in dem Satz _e_ unterläuft ihm die Aristotelische
Anschauung ein wenig. Der Satz _h_ ist dagegen eine bedeutungsvolle
Andeutung des später von Galilei ausgesprochenen Gesetzes. Der Satz _d_
spricht, wie Govi sehr richtig bemerkt, klar aus: Der durchlaufene Raum
ist proportional der Zeit, für die gleichförmige Bewegung! --

Alle diese Sätze aber gehören wahrscheinlich den diversen Schriften
des Leonardo an, die er selbst öfter zitirt, nämlich libro del moto,
Trattato di percussione, Elementi macchinali, libro del impeto, libro
di gravita u. A. Solche Schriften scheinen in Form von Leitfäden
angelegt worden zu sein, nach §§ geordnet, auf die Leonardo dann in
gewissen Fällen einfach hinweist. Z. B. Questa è manifesta per la
dodicesima e provasi ancora per l’ottava, che dice etc. -- In dem
Londoner Manuskript des Leonardo ist eine Abhandlung Moto ondoso del
mare enthalten. Auch hier die obigen Zitate, die sich auch auf eine
~vorhandene~ Zusammenstellung der hydrostatischen Gesetze beziehen.

Gegen die kontinuirliche Bewegung oder das ~Perpetuum mobile~ spricht
sich Leonardo ~ganz entschieden~ aus.

In seinen Schriften sind häufige Stellen darüber und die Reihe der
Zeichnungen dafür ist bedeutend. Alle die Ideen mit gefächerten
Rädern und Kugeln, Kugeln an Armen, u. s. w. finden bereits bei
Leonardo eingehende Beurtheilung und Verurtheilung, und bei einer
dieser Zeichnungen, bei welcher Leonardo 32 Kugeln voraussetzte und
ausführlich berechnet, findet sich das Wort „Satanasso“ zugefügt,
welches vielleicht der letzten Kugel gilt, deren Berechnung ebenfalls
kein günstiges Resultat gab. Die Ueberzeugung von der Unmöglichkeit
eines Perpetuum mobile und die Begründung dieser Ueberzeugung gibt
der mechanischen Kenntniß des Leonardo besondere Bedeutung. Wie Govi
auch richtig bemerkt hat, findet man bei Leonardo, ein Zeichen seines
ernsten Strebens und seiner Aufrichtigkeit, häufig am Schluß von
Rechnungen, Konstruktionen etc. die Worte: falso! oder non è desso!
oder errato! -- gleichzeitig allerdings für uns jetzt ein Mittel, ihn,
den Schreiber selbst, richtig zu beurtheilen. Er schreibt: „Contro del
moto perpetuo. Keine greifbare Sache bewegt sich von selbst; daher wenn
sie sich bewegt durch eine ungleiche Kraft d. h. bei ungleicher Zeit
oder Bewegung oder Schwere entweicht schnell der erste Antrieb, und
plötzlich verliert sich auch das zweite (nämlich die Bewegung).“ „Kein
bewegtes Ding kann nach seinem Herabfall zur gleichen Höhe sich wieder
emporheben, also hört die Bewegung auf.“ Leonardo zeigt dasselbe an der
Hebung des Wassers und an vielen andern Beispielen. --

Leonardo ist bei Betrachtung der Bewegungsgesetze auf die Einflüsse
der ~Reibung~ eingegangen, und zwar viel spezieller, als man glauben
sollte. Seine Arbeiten hierüber sind aus Versuchen sicherlich
hervorgegangen. Er hat die Reibung von Flächen bestimmt unter vielen
Variationen, sodann die Zapfenreibung, und für beide Betrachtungen gibt
er viele Skizzen. Er spricht zunächst allgemein sich so aus:

„Die Reibungen (confregazione) der Körper sind von so verschiedener
Gewalt, als es Variationen der Schlüpfrigkeit der Körper, welche
sich reiben können, gibt. Die Körper, welche mehr geglättet (pulita)
sind auf der Oberfläche, haben eine leichtere Reibung. Körper von
gleicher Schlüpfrigkeit (lubricita) haben kräftigere und schwerere
Widerstände bei der Reibung. Jeder Körper widersteht bei der Reibung
mit einem Viertheil seiner Schwere, vorausgesetzt eine glatte Ebene
und polirte Oberfläche. Wenn ein polirter Körper eine polirte schiefe
Ebene zu passiren hat mit dem Viertheil seiner Schwere, so ist er
von selbst geneigt zur Bewegung auf dem Abhang. Die Reibung irgend
eines Körpers mit verschiedenen Seitenflächen macht einen gleichen
Widerstand, gleichviel auf welcher Seite er liegt, wenn es nur immer
eine Ebene ist, wo er sich reibt.“ Leonardo spricht sodann über
die Reibung der Räder und vergleicht sie mit unendlich kleinen und
verminderten Schnitten, bei welchen nicht Reiben, sondern nur Berühren
statthabe. Die Fol. 195 des Codex Atlanticus enthält Betrachtungen
nebst Illustrationen über die Reibung der Körper auf Flächen und runder
Körper in Lagern. Besonders scheint die Relation zwischen der Größe der
Oberfläche und der Größe der Reibung der Gegenstand der Betrachtungen
gewesen zu sein, die in gleicher Richtung angestellt waren, wie die
Versuche Coulomb’s, welcher später die Reibungsgesetze feststellte.

Eine wesentlich neue Betrachtung, für seine Zeit neu und fast einzig
dastehend, wendete Leonardo da Vinci der ~Festigkeit~ der Körper zu
und zugleich der für ihre Benutzung in gewissen Fällen nothwendigen
Haltbarkeit gegenüber den auf sie einwirkenden Kräften. So widmet
er eine ausführliche und sehr eingehende Abhandlung der Festigkeit
der Balken, und die Figuren, welche wir heute in unsern technischen
Lehrbüchern zu finden gewohnt sind, um z. B. die relative Festigkeit
und die absolute Festigkeit deutlich zu machen, sehen wir in großer
Reichhaltigkeit bereits auf Leonardo’s Skizzenblättern. Daß für ihn
als Baumeister und Wasserbauingenieur allerdings solche Bestimmungen
nicht allein nahe lagen, sondern von ihm auch gern durchgeführt wurden,
nimmt uns bei dem gründlichen Wesen des Leonardo nicht Wunder. Allein
er untersuchte auch die ~Druckfestigkeit~ und ~Zugfestigkeit~ eben so
eingehend und seine Resultate kommen unsern heutigen Annahmen sehr nahe.

Leonardo’s Berechnung über die nothwendige Kraft zum Einschlagen von
~Nägeln~, ~Bolzen~ u. s. w. und die daraus sich ergebende Stärke und
beste Form derselben sind nicht minder beachtenswerth. Dieselben
verbreiten sich sodann auf die Theorie des ~Keils~. Bei Gelegenheit
der Darstellung der Kanonenbohrerei berechnet Leonardo die benöthigte
Stärke der Achsen oder Zapfen am Lauf und bestimmt die vortheilhafteste
Stelle, wo dieselben angebracht werden. Aehnliche Berechnungen führen
ihn zur Konstruktion der Rammen und des Rammbärs, zur entsprechenden
Form der Ketten und der Gliederketten, der Thürangeln, und einer großen
Anzahl anderer Details für Maschinenbau und Baukunst.

Leonardo war ein Talent, das durch und durch in der Mechanik
wurzelte. So wie er der Mechanik oblag zum Zweck der Ermittelung der
Naturgesetze, so wandte er sie an für die Malerei zur Ermittlung der
natürlichen Verhältnisse und Formen und seine anatomischen Studien
waren wesentlich mechanischer Art, denn für ihn waren Arme und
Beine Hebel. Im 4. Kapitel seines Traktats von der Malerei handelt
er hierüber genauer ab. Die Bewegung der Thiere und Menschen resp.
deren Glieder erklärt er nach den Gesetzen der Statik und Mechanik in
ungemein faßlicher Weise. Leonardo betrachtet zuerst den Zustand der
~Ruhe~ und erklärt: „Der Mangel an Bewegung eines jeglichen Thieres
entspringt von der Entziehung der Ungleichheit, welche die einander
entgegengesetzten Schweren haben, die sich auf ihr eigenes Gewicht
stützen.“ „Die Bewegung kommt von dem Aufhören des Gleichgewichts
oder von dessen Ungleichheit her.“ Aus diesen beiden Grundgesetzen
entwickelte Leonardo nun eine Reihe Fälle. Er zeichnete gleichsam
hierzu ein Skizzenbuch für den Fechtmeister Borri, worin er die
einzelnen Stellungen rein mechanisch behandelte.

Ein wichtiger Beweis für seine eigenen Aussprüche über die Bedeutung
der Mathematik und Mechanik liefert Leonardo selbst durch die Art und
Weise, wie er die Gestalt der Ornamente geometrisch und mechanisch
bestimmt. Im Codex Atlanticus sind eine Reihe Blätter allein diesem
Gegenstande gewidmet, und es verdienten diese Blätter vor allem eine
größere Verbreitung zum Nutzen unserer Kunstgewerbe.


    [9]  Whewell I. 59.

    [10] Man könnte, ohne die übrigen Deduktionen des Leonardo zu
         kennen, allerdings auch vermuthen, als ob dem Leonardo
         vorschwebte, daß die Kräfte sich wie die Basislängen der
         schiefen Ebene verhielten. (G.)

    [11] Es darf wohl nicht übersehen werden, daß der Hebel, die Rolle
         und der Flaschenzug den Griechen und Römern wohlbekannt
         blieben, sowie daß Vitruv (200 Jahre nach Archimedes)
         dieselben nicht nur beschrieb, sondern auch das Hebelgesetz
         ausdrücklich -- mit Hinweis auf die in Aller Händen
         befindliche Schnellwaage -- erweist. L. X. C. 7.

                                                              Die Red.

         Jedoch erstreckte sich dies nur auf die ~Eigenschaften~ des
         Hebels, der Rolle etc. nicht auf die Erklärung. Vitruv’s
         Darstellung wurde erst wieder im 15. Jahrhundert anerkannt,
         gegenüber den Aristotelikern.

                                                                 (Gr.)



VII.


Whewell sagt in seiner Geschichte der induktiven Wissenschaft Bd. I.
p. 86: „Archimedes[12] legte nicht allein den Grundstein zur Statik
der soliden Körper, sondern er löste auch das Fundamental-Problem der
~Hydrostatik~ glücklich auf. Diese Auflösung ist um so merkwürdiger,
da das von ihm für die Hydrostatik aufgestellte Prinzip nicht nur bis
zum Ende des Mittelalters unbenutzt blieb, sondern da es auch selbst
dann, als es wieder aufgenommen wurde, so wenig klar eingesehen worden
ist, daß man es nur das ~Hydrostatische Paradoxon~ nannte.“ Archimedes
hatte den Satz des hydrostatischen Druckes, daß sich ein auf eine
Flüssigkeit ausgeübter Druck in der Flüssigkeit nach allen Richtungen
fortpflanzt, aufgestellt, allein nach den Annahmen der Geschichte
bisher waren es Stevinus und Galilei zuerst, welche dies Gesetz wieder
in seiner Klarheit begriffen und dasselbe zur Geltung brachten. In der
That enthalten alle Schriften des Mittelalters bis dahin, verführt von
der aristotelischen Dogmatik, nur ganz verworrene Auffassungen über
das, was dies Gesetz mit absoluter Wahrheit vorstellt. Man lese nur des
Cardanus Ideen hierüber, um sich von dem gänzlichen Abhandenkommen des
Archimedischen Gesetzes zu überzeugen.

Von 1547 an wandte sich die Aufmerksamkeit der Hydrostatik und
Hydrodynamik wieder zu, und Fr. Commandinus machte sich verdient
durch Edition der Schriften des Hero und des Archimedes über diesen
Gegenstand. Auch Baptist Porta edirte 1601 ein Werk Pneumaticorum
libri tres, in welchem er auf Hero’s Werk näher einging. Von da ab
folgen Gasparis, Schottius, Bardius, Mersenne und Boyle’s Hydrostatical
paradoxes made out by new Experiments. Zuvor hatte Pascal 1653 seine
Schrift vom Gleichgewicht der Flüssigkeit herausgegeben u. s. w.;
Galilei’s Schrift über die schwimmenden Körper 1612 fand bekanntlich
heftige Gegner und sein Schüler Castelli hatte alle Hände voll zu
thun, die Angriffe Colombe’s, Vincenzio des Gracia u. a. abzuwehren.
Alle diese Schriften sind also einer späteren Zeit, als in der
Leonardo lebte, angehörig. Von Leonardo da Vinci haben wir bereits
oben angeführt, welches Verdienst er sich als Wasserbau-Ingenieur um
seine Zeit und sein Vaterland erworben hat, ein Verdienst, das heute
noch in vollem Umfange besteht, und so fortwirken konnte, weil seine
Bauten mit ungemeiner Schärfe projektirt waren und sorgsam durchdacht
ausgeführt wurden. Der Adda-Kanal und vor allem der Kanal von Martesana
im Veltlin mit seiner wunderbaren Bewässerungsmethode sind Meisterwerke
für alle Zeiten. Aus der Trefflichkeit dieser Arbeiten läßt sich
schon schließen, daß Leonardo nicht sowohl Herr über rationelle
Benutzung des Wassers war, sondern daß er auch alle Eigenschaften
dieses wichtigen Elements vom Grunde studirt hat. Bei seiner scharfen
Auffassungsgabe konnte es nicht fehlen, daß er die Richtigkeit der
Archimedischen Gesetze begriff und auf ihnen seine Projekte und
Ausführungen basirte. Wir können uns für die Begründung, daß dies in
vollstem Maße geschehen und daß Leonardo dem Stevinus und Galilei weit
zuvorgekommen ist, bescheiden, diese Nachweise haben bereits andere
übernommen und geführt. Elia Lombardini hat dies gezeigt in seinen
Osservazioni storico-critiche sopra dell’ origine del progresso della
scienza hydraulica nel Milanese ed in altre parte d’Italia und nennt
den Leonardo da Vinci il fondatore della scienza hydraulica ebenso wie
Cialdi ihn als il fondatore della dottrina sul moto ondoso del Mare
bezeichnet. Ferner haben viele Autoren der Hydraulik und Hydrostatik
auf die Arbeiten des Leonardo Rücksicht genommen und seinen Namen
ehrenvoll genannt.

Allein darauf ist bisher nicht der gehörige Nachdruck gelegt, daß
Leonardo ein ebenbürtiger Vorgänger des Stevinus und Galilei in
Sachen der Hydrostatik gewesen ist -- dies kann erst jetzt genauer
nachgewiesen werden, wo aus Leonardo da Vinci’s nachgelassenen
Schriften Beweise dafür geschöpft werden, daß er auch hierin, wie in
den vielen andern Gebieten der mechanischen Wissenschaften seiner Zeit
voran war und fast auf der Höhe der Anschauungen dieser genannten
Männer schon fast 100 Jahre vorher stand. Kein Zweifel ist, daß
Leonardo[13] die Schriften des Archimedes gelesen hatte und daß er
dessen Gesetze der Hydrostatik richtig erfaßt hatte.

Seine Anschauungen über die molekulare Beschaffenheit des Wassers
sind klar und deutlich. Er schildert diesen Zustand des Wassers mit
absoluter Gewißheit bei verschiedenen Gelegenheiten, zumal bei der
Entwicklung seines Gesetzes der Wellenbewegung. Er vergleicht die
sich von Atom zu Atom übertragende Bewegung durch irgend einen Stoß
auf die Wasserfläche mit einem Zittern und fürchtendem Zurückweichen.
Ebenso genau faßte Leonardo da Vinci die Verdrängung eines Quantums
Wassers durch einen daraufgelegten schweren Körper auf. Ueber die
Gravitation des molekularen Wassers drückt sich Leonardo so aus: la
loro gravita è dupla, cioé che il suo tutto ha gravità attesta al
centro delli elementi; la seconda gravità attende al centro d’essa
sfericità d’aqua.... ma di questa non veggo nell’ humano ingegno modo
di darne scienza, ma dire comé si dice della Calamita (Magnet) che tira
il ferro, cioé che tal virtu é occulta proprietà, dellà quali n’ è
infinite in natura!

Wir haben hier den Satz mit Leonardo’s eigenen Worten wiedergegeben,
welcher die klare Anschauung der Molekularattraktion und der
Gravitation enthält, dabei von natürlicher Beobachtung ausgeht und so
schön die Unbegrenztheit dieser Naturkräfte ausspricht.

[Illustration: Fig. 16.]

Ueber die Verdampfung des Wassers und die Sättigung der Luft mit
Feuchtigkeit lehrt Leonardo mit denselben Grundsätzen. Er weiß, daß
Regen nicht statthaben kann ohne einen hohen Grad der Beladung der Luft
mit Feuchtigkeit. Zur Ermittelung des Feuchtigkeitsgrades der Luft hat
er eine Art ~Pluviometer~ konstruirt, den wir hier in Figur beibringen.
Die eine der Kugeln ist mit Wachs die andere mit Baumwolle umhüllt,
jene als Wasser abstoßend, diese als Wasser anziehend betrachtet.

Eine seiner bedeutendsten Beobachtungen ist aber das Gesetz der
~kommunizirenden Röhren~, welches er so ausspricht: Le superfici di
tutti i liquidi immobili li quali in fra loro fieno congiunti, sempre
fieno d’eguale altezza! Zugleich zeigt er durch zahlreiche Skizzen im
Codex Atlanticus auf Blatt 314 u. a., daß dies Gesetz durch keinerlei
Formvariation der Gefäße beeinträchtigt werde. (S. F. 17.) Ebenso
zeigt er die Heber in den verschiedensten Gestaltungen und in ihrer
Gesetzmäßigkeit. Wir können nicht umhin, hier einzuschalten, daß
Leonardo in der Figur bereits dasselbe that, wie Pascal 1653 vorführte.
Leonardo zeigt weiter, daß, wenn man zwei sich nicht mischende
Flüssigkeiten in ein und dasselbe Gefäß gießt, z. B. Wasser und
Quecksilber (ariento vivo), dieselben sich nach ihrem Gewicht anordnen,
und zwar so, daß das Quecksilber unten bleibt, das Wasser darüber steht
und daß (bei kommunizirenden Röhren) sich diese beiden Flüssigkeiten
ins Gleichgewicht einstellen. Ferner erklärt Leonardo, daß die
verschiedene Höhenanordnung eine Folge der verschiedenen Flüssigkeiten
sei, und daß die Flüssigkeit den Höhen umgekehrt proportional sei.
Hierher gehört auch der Ausspruch des Leonardo, daß das im Dampf
vermittelst der Wärme ~aufgelockerte~ Wasser über die Oberfläche des
kalten Wassers steige.

[Illustration: Fig. 17.]

Ueber den Ausfluß der Flüssigkeiten aus Gefäßen finden wir sehr viele
Skizzen und Stellen bei Leonardo. Wenn Montucla den Castelli als „den
Schöpfer eines neuen Zweiges der Hydraulik“ nannte, weil derselbe in
seinem Werk della missura dell’ Acqua Corrente (1638) Vieles über den
Ausfluß des Wassers beobachtet hat und festzustellen sucht, so muß
dieser Annahme insofern widersprochen werden, als Castelli zunächst
~unrichtig~ annimmt, daß ~die Geschwindigkeit des Ausflusses sich wie
die Tiefe der Oeffnung unter dem Wasserspiegel verhält~, sodann aber
Leonardo bereits mehr als hundert Jahre vor ihm der richtigen Lösung
dieses Gesetzes nahe war. Auch für den Heber gibt Leonardo genau an,
daß sich die Ausflußgeschwindigkeit aus dem Heber richte nach der
Differenz zwischen der freien Ausflußöffnung des unteren Schenkels und
der Oberfläche der Flüssigkeit, in welche der andere Arm eintaucht.
Er beobachtete, wie in einem Faß, wenn man im Boden ein kleines Loch
bohre, die Wassersäule über demselben in Bewegung gerathe, nicht aber
an den Seiten, und daß bei einem in Rotation versetzten, mit Wasser
gefüllten Gefäß das Wasser an den Wänden hinaufsteige, -- eine Folge
der Zentrifugalkraft. --

Er kommt auf das erstere Beispiel mehrere Male zurück (z. B. in F.
12), und zeigt: „daß je kleiner das Loch am Boden des Gefäßes sei,
eine um so größere Kraft der Strudel gewinne. Die Höhle des Strudels
ist grader gegen den Boden gerichtet als gegen die Oberfläche des
Wassers, weil das Wasser mehr Druck ausübt nach dem Grunde hin als
nach der Oberfläche.“ -- „Wenn sich das Wasser nicht ~über~ der Luft
halten kann, -- wie bildet es dann einen Strudel, so daß das Wasser
selbst einen Wall um eine Höhlung bildet, welche nur Luft enthält? --
Wir haben gezeigt, daß jeder schwere Körper sich ausbreitet zufolge
der Schwere in dem Sinne, gegen welchen er sich bewegt. Daher sind die
Strudel hohl wie die Pumpenrohre. Das Wasser, welches die Wandungen
der Höhlung bildet, hält sich dort so lange, als die Rotation dauert,
welche sie gebildet hat. Während dieser Zeit wiegt das Wasser in
Richtung seiner Bewegung. Die Partien, welche dem Zentrum der Bewegung
näher sind, drehen sich mit mehr Schnelligkeit als die entfernteren.
Dies Phänomen ist höchst eigentümlich; denn die Partien eines Rades,
welches sich um seine Achse dreht, bewegen sich um so langsamer als
sie dem Zentrum näher sind. Die Erscheinung beim Strudel ist also
gerade umgekehrt. Wenn das nicht sein würde, müßte sich die Höhle mit
Wasser ausfüllen. In dem Wasser, welches die Wandungen der Höhlung
bildet, wirken zwei Gravitationen. Die eine bewirkt die Kreisbewegung
des Wassers, die andere aber bildet die Wandungen der Höhlung, welche
ihrerseits auf die Luft in der Höhlung drücken und den Strudel enden,
indem sie in die Höhlung einstürzen.“

Venturi, der diese Sätze kannte, legte sie seinen späteren Versuchen
zu Grunde, die er 1797 veröffentlichte. Venturi ist entzückt über die
klare Vorstellung des Leonardo und sagt: „Enfin non-seulement Vinci
avoit remarqué ~tout ce que~ Castelli a dit un siècle après lui sur
le mouvement des eaux; le premier me paroît même dans cette partie
~supérieur de beaucoup~ à l’autre, que l’Italie cependant a regardé
comme le fondateur de l’Hydraulique.“ Was Venturi hier vor 86 Jahren
ausspricht, ist heute durchaus anerkannt.

Die italienischen Autoren[14] haben Vinci die Palme in hydraulischen
Dingen vor dem Castelli zuerkannt. Sie gebührt ihm indessen nicht
allein der bisher berührten Gesetze wegen, sondern auch ganz
besonders seiner trefflichen ~Theorie der Wellenbewegung des Meeres~
wegen, auf die wir nunmehr hier eingehen wollen. Wir folgen dabei
der erschöpfenden Arbeit von Cialdi, betitelt: ~Leonardo da Vinci,
fondatore della dottrina sul moto ondoso del Mare~, welche mit Lust und
Liebe den Nachweis führt, daß Leonardo der erste gewesen, welcher eine
Wellentheorie aufstellte, und nicht Newton, de l’Emy, Montferrier und
Laplace. Hat man sich in das Wesen der Arbeit und Betrachtungsweise des
Leonardo eingearbeitet, so scheint es so naheliegend, daß sich dieser
erste Hydrauliker von Bedeutung auch mit der Frage der Entstehung der
Wellen des Meeres beschäftigt habe. Angefochten kann nach Cialdi’s
und Boccarde’s Untersuchungen nicht mehr werden, daß Leonardo so viel
früher das erste Fundament der hydraulischen Wissenschaft legte, als
die Arbeiten von Newton, la Hire, Laplace, Lagrange, Biot, Poisson,
Cauchy erschienen. -- Leonardo sagt:

„L’onda ha moto riflesso ed incidente; il moto riflesso è quello
che si fa nella generazione dell’ onda, dopo la percussione dell’
obietto, risaltando ed elevandosi l’acqua verso l’aria, nel qual moto
l’onda acquista la sua altezza etc. -- Il moto incidente dell’ onda
é quello che fa l’onda dal colmo della sua altezza all’ infimo della
sua bassezza, quale non é causata da alcuna percussione, ma solo dalla
gravita acquistata dall’ acqua fuori del suo elemento etc.

Quanto più alte sono l’onde del mare dell ordinaria altezza, della
superficie della sua acqua, tanto più bassi sono li fondi delle valli
interposte infra esse onde. E questo è perché le gran cadute delle
grandi onde fanno grandi concavità di valle. -- La valle interposta
infra le onde è più bassa che la comune superficie dell’ acqua. Questa
è manifesta per la passata, e l’esperienza ce lo dimostra, come si vede
nell’ acqua che ricade a riempire li luoghi percossi dalle cadute dell’
acqua etc.“

Ganz ähnlich erklärt Newton;[15] ganz ähnlich Giorgio Juan,
Montferrier, l’Emy, Bertin. Letzterer erklärt: „Die absoluten
Dimensionen der Wellen, seien es mittlere oder maximale, nach Breite
oder Höhe, können nicht anders als durch die Erfahrung bestimmt werden,
nicht allein weil die Hauptursache, von der diese Dimensionen abhängen,
z. B. die Macht des Windes und die Dauer seiner Wirkung, selbst durch
Erfahrung bestimmt werden müssen, sondern auch, weil man kein Mittel
besitzt, den Effekt eines bestimmten Windes theoretisch zu bestimmen,
für eine gegebene Zeitdauer seines Wehens über das Meer hin.“[16]

Leonardo erklärt die Welle so: „Die Welle ist der Eindruck (die Folge)
des Stoßes (percussione) reflektirt vom Wasser; sein Angriff (impeto)
ist viel schneller als das Wasser. Daher flieht oftmals die Welle den
Ort ihrer Entstehung, und das Wasser selbst bewegt sich nicht vom
Platze. Die Aehnlichkeit der Wellen ist groß mit den Wellen, die der
Wind in einem Kornfeld hervorbringt, welche man auch sieht über das
Feld hineilen, ohne daß das Getreide (biade) sich vom Platze bewegt.“

Eine Definition der Wellen kann nicht erschöpfender und klarer sein
als diese, und folgedessen ist auch die Aehnlichkeit der Erklärungen
aller jüngeren Gelehrten (l’Emy, Sganzin, Reibell) mit derselben sehr
groß. Fevre hat hier noch sogar das Beispiel des über ein Getreidefeld
hinfahrenden Windes wiedergebraucht.

Drei Jahrhunderte nach Leonardo erklärte Goimpy die Welle als eine
horizontale Bewegung in den Wassermoleculen, welche dieselbe bilden.
Er sucht dies durch Experimente und Spekulationen zu beweisen; allein
umsonst. Tessan stellte sodann gegen alle bisher angenommene Theorie
die Existenz einer horizontalen Bewegung in den Moleculen des Wassers
auch ~ohne Einwirkung~ des Windes auf. Auch Leonardo hatte diese Ideen:
„Oftmals geht die Welle schneller als der Wind, und oftmals ist der
Wind schneller als die Welle. Das erfahren die Schiffe auf dem Meere
in Wellen, die schneller sind als der Wind. Es kann dies herrühren
davon, daß die Welle entstand von einem großen Wind, und nachdem
der Wind leichter geworden, hat die Welle noch eine große Gewalt
zurückbehalten. Das Wasser kann nicht so plötzlich seine Wellen in sich
aufnehmen, weil beim Herabfallen des Wassers vom Gipfel zum Thal sich
die Geschwindigkeit, die Kraft und Bewegung erneuet.“

Die Phänomene der Erscheinung von Wellen ohne oder mit direktem Antrieb
durch Winde sind Gegenstand vieler Betrachtungen geworden von Reid,
Redfield, Piddington, Blay, Dampier, Dumont d’Urville, Poterat, Keller,
Zurcher, Gevry u. a., zumal jene Wellen, welche entstehen, ohne daß ein
Windstrom bemerkbar.

[Illustration: Fig. 18.]

Leonardo geht nun auf die Wellenbildung in Richtung gegen den
natürlichen Strom des Wassers in Flüssen ein und spricht das aus, was
Spätere wiederholten (Sganzin und Reibell), daß die Welle nicht den
natürlichen Lauf der Flüsse alterire, obgleich sie sich gegen diese
Flußrichtung bilden und bewegen könne. Er geht sodann ein auf die
Entstehung der Wellen, wenn man einen Stein etc. in das Wasser werfe.
Schon zuvor bemerkt er, daß zwei Wellen durcheinander hindurchgehen
könnten. Der Fall der Wellenerregung durch das Einwerfen der Steine
bietet dem Leonardo Gelegenheit zu einer äußerst klaren und durchaus
richtigen Deduktion. Er zeigt dies auch graphisch für den Fall, daß
zu gleicher Zeit in einer geeigneten Entfernung von einander zwei
Steinchen von gleicher Größe in ein stillstehendes Wasser geworfen
würden. Es entstehen dann zwei „separate quantità di circoli.“ Wenn
diese Menge der Kreise wächst, so begegnen sich die einzelnen Kreise
beider Systeme, und nun sagt Leonardo: „Domando, ich frage, ob, wenn
ein Kreis im Anwachsen sich begegnet, mit dem entsprechenden andern
Kreis, er eintritt in dessen Wellen sie durchschneidend, oder ob die
betreffenden Berührungsschläge unter gleichen Winkeln reflektiren?
Questo è bellissimo quesito, e sottile!“ Darauf antwortet Leonardo
selbst mit einer subtilen Auseinandersetzung, die beweist, daß
sich die begegnenden Wellen durchschneiden. Hierbei gibt er eine
wunderschöne Darstellung über die Entstehung der Wasserbewegung durch
den einfallenden Stein, wie das Wasser anfangs durch den schweren
Körper verdrängt wird, wie die Flüssigkeit die Oeffnung wieder ausfüllt
und dabei in Bewegung geräth, „che si puo piuttosto dimandare tremore
che movimento. Man kann dies dadurch am besten zeigen, daß man einen
Strohhalm (festuche) auf die Kreise wirft und beobachtet, wie derselbe
fortwährend von der Wellenbildung bewegt wird, ohne den Ort zu ändern.
So ist es auch mit dem Wasser der Wellen.“ Nun fährt er fort zu
erklären, daß, indem alle benachbarten Theile der Flüssigkeit von dem
Tremolando ergriffen werden, sich immer weitere Kreise ziehen, aber
wie immer mehr die Kraft erlischt, bis sie aufhört zu wirken. Und nun
knüpft Leonardo daran, ~dieses Beispiel auf die Luft und den Schall zu
gebrauchen~! und die große Konformität der Erscheinungen im Wasser mit
denen in der Luft zu bezeichnen.

„~Die Schallwellen in der Luft entfernen sich mit kreisförmiger
Bewegung von dem Orte ihrer Entstehung, und ein Kreis begegnet
und passirt den anderen, immer aber das Zentrum der Entstehung
beibehaltend!~“ Diese Darstellungen (vide die bezüglichen §§ 162
und 170 in Eisenlohr’s Lehrbuch der Physik (7. Aufl.) und Fig.
200[17]) stehen so vollkommen auf der Höhe unserer Zeit, daß die
Interferenzlehre in der That durch Leonardo bereits präzisirt
erscheint; wir bedienen uns noch desselben Beispiels. --

Leonardo stellt weiter den Satz auf: „daß die brandende (titubante)
Welle eine solche ist, welche vom gegenseitigen Ufer reflektirt ist
und welche in dieser Reflexion um so viel vermindert ist, sich mit
sich selbst zusammengießt und die Kraft (impeto) verliert, welche sie
bewegte.“ (Man sehe die späteren Gelehrten Emy, Sganzin, Reibell,
Minard, Bazin.) Ferner: „Die reflektirte Bewegung der Welle auf dem
Wasser verändert um so viel die reflektirte Bahn, als die Körper,
welche die inzidente Bewegung empfangen, geneigte Flächen haben
(varii obietti in obliquità).“ Es ist das derselbe Lehrsatz, den wir
auszusprechen pflegen: „Eine Welle wird unter demselben Winkel von
einer ebenen Wand zurückgeworfen, unter welchem sie auffällt.“ Hierzu
gehört: „Eine Welle ist nie allein, sondern gemischt aus so vielen
Wellen, als aus der Unegalität des Körpers folgten, von welchem solche
Welle kommt.“

Mr. l’Emy schließt sich besonders eng an Leonardo an, ohne seinen Namen
zu nennen, und kaum ist es glaublich, daß eine solche Gleichheit der
Ansichten von selbst entstehe. Emy hat sowohl den vorstehenden Satz
zum Gegenstande besonderer Abhandlung gemacht, als auch folgenden,
-- den auch Frissard anführt. Leonardo zeigt darin, daß die Wellen
von der Oberfläche des Wassers in verschiedener Weise in demselben
Wasser, zur selben Zeit und mit verschiedener Gestalt entstehen können.
Ferner: „Die Welle des Meeres bricht gegen das Wasser, welches vom Ufer
zurückgeworfen ist, und nicht gegen den Wind, welcher es tanzen macht.
Der Eindruck von Bewegung im Wasser durch Wasser ist permanenter, als
der Eindruck des Wassers von der Luft.“

Wir führen nun die Stellen an, von denen Calvi sagt: daß, wenn
Leonardo jene Lampe gesehen haben würde, die den Galilei auf die
Pendelgesetze hinwies, er gewiß die Aehnlichkeit der Schwingungen
mit der Wellenbewegung gesehen haben würde. Er sagt: „Der Beginn der
Welle bei der inzidenten Bewegung ist schneller und das Ende der
reflektirten Bewegung langsam. Die inzidente Bewegung ist kräftiger
als die reflektirte. Die Bewegung des Thals der Welle ist schneller,
aber ihr Berg langsam. Daraus folgt, daß das Thal die inzidente und
der Berg die reflektirte Bewegung ist. Die Welle wird sich um so mehr
bewegen, als sie sich bewegt, um so mehr sich ausbreiten, als sie
geschwinder ist. Denn die Welle entsteht durch die Reflexion, und die
reflektirte Bewegung endigt in der Linie der Inzidenz. Die Welle hat
Zeit sich zu vertiefen und auszubreiten, wenn sie übergeht von der
Reflexion zur Inzidenz, und empfängt um so viel mehr Geschwindigkeit,
als die Bewegung der Inzidenz kräftiger ist als die reflektirte.“
Hieran schließen sich noch eine Reihe Betrachtungen über die Bewegung
zweier gleicher oder ungleicher Wellen u. s. w., Gesetze, welche später
von Mr. l’Emy u. A. weiter ausgeführt sind, ohne mehr zu sagen, als
Leonardo gibt. Vinci zeigt schließlich noch das Spiel der Wellen am
Ufer, wie keine Welle die letzte sei, sondern immer die vorletzte auf
sie heranrücke u. s. w., wie ferner die Wellen die mitgeführten Körper
sortiren und in Reihen anhäufen. Die inzidente Wellenbewegung bewegt
die größeren Steine, und die reflektirte ist nicht im Stande, dieselben
zurückzuziehen, wohl aber folgen die kleineren Dinge den letzteren und
der Sand ist der Spielball der beiden Bewegungen. Wir wollen Leonardo’s
eigene Worte über die Arbeit der Wellen folgen lassen: „Il moto che il
mobile riceve è quando veloce, quando tardo, e quando si volta a destra
e quando a sinistra ora in su, ora in giù rivoltandosi, e girando in se
medesimo ora per un verso, ora per un altro obbendendo a tutti i suoi
motori e nelle battaglie fatte da tali motori sempre ne va per preda
del vincitore!“ -- --

[Illustration: Fig. 19.]

Wir führen endlich zum Schluß dieses Abschnitts noch an, daß Leonardo
die Idee der artesischen Brunnen ausführte und dazu einen Erdbohrer
konstruirte, Trivella per forar pozzi alla Modenese, welcher in den
Manuskripten erhalten ist und den wir hier zufügen. Ferner hat Leonardo
sehr viel hydraulische Maschinen, Pumpen, Wasserräder, Wasserpressen,
Schnecken etc. etc. konstruirt und nebst seinen trefflichen Kanal- und
Schleusenskizzen uns nachgelassen.

Davon im späteren Abschnitt „Maschinen“ soweit es die effektiven
Konstruktionen betrifft.

Leonardo war bei seinen praktischen Ingenieurarbeiten für die Hydraulik
gezwungen, die Wassermassen für Ab- und Zufluß zu berechnen; er that
dies in einer Weise, die auch heute noch genügen könnte. Er stellte
14 Bedingungen auf, nach welchen sich die Ausflußmenge eines Kanals
richtet. Er berücksichtigt dabei sowohl die Form und Oberfläche der
Kanäle, Rohre etc., als die Richtung, den Querschnitt der Mündung
u. s. w., endlich auch die Rolle der Luft dabei. Drastisch bemerkt er:
„Sowie ein Strumpf (calze), welcher das Bein bekleidet, nicht mehr
dessen Aussehen verräth, so zeigt auch die Oberfläche des Wassers
nichts von der Beschaffenheit des Bodens im Kanal.“


    [12] Archimedes, περι των εχουμενων. ed. David Rivaltus

    [13] Er zitirte Archimedes öfter.

    [14] Es ist ein großer Mangel, daß z. B. Ewbank in seinem „Descr.
         and histor. account of Hydraulic and other machines for
         raising water“ nichts von Leonardo da Vinci kennt, während er
         Venturi’s Arbeiten zitirt.

    [15] Newton, Mathemat. Prinzipien. Von Prof. Dr. Wolfers, Berlin,
         Oppenheim 1872. pag. 360.

    [16] Wir bemerken, daß viele Sätze in den späteren Schriften
         besonders der französ. Gelehrten fast genau wiedergegeben zu
         sein scheinen.

    [17] So auch Poncelet, Sganzin, Reibell u. A.



VIII.


Leonardo’s Ideen über die ~Luft~ waren ebenfalls die klarsten. Er hatte
gefunden, daß die Luft ein Körper aus mehreren Bestandteilen komponirt
sei, der Gewicht habe und Elastizität und aus Molekülen bestehe. Er
fand, daß Körper in ungleich dichter Luft ungleiches Gewicht hatten.
Er erkannte die Zusammendrückbarkeit der Luft und vergleicht dieselbe
einem Federkissen, das der Schläfer zusammenpresse. Er spricht aus,
daß, wenn irgend eine Kraft einen Gegenstand in Bewegung setze,
schneller als die Luft ausweichen könne, so entstehe eine Kompression
der Luft. Wie nahe war Leonardo den Entdeckungen des Toricelli, Galilei
u. s. w. Vielleicht auch hat er, der das Gleichgewicht der flüssigen
Körper so gründlich studirt und dargestellt hat, auch bezüglich der
Luft gleiche Grundanschauungen gehabt, zumal, wie wir gesehen haben, er
oftmals darauf hinweist, wie sich die Gesetze für das Wasser zur ~Luft~
verhalten, und weil er sich so hoch in seinen Ideen emporschwingen
konnte, den Schall und das Licht auf die Wellenbewegung zurückzuführen.
Vielleicht auch finden wir später noch in seinen zahlreichen
Manuskripten diesbezügliche Stellen. --

Hier wollen wir darüber des näheren berichten, daß Leonardo über die
Rolle der Luft bei der ~Verbrennung~ vollkommen klar war und mit uns in
seinen Anschauungen auf gleichem Boden stand.

[Illustration: Fig. 20.]

In dem Mailänder Codex handelt Leonardo ab über die ~Flamme und die
Luft~. -- Betrachten wir zuerst die Anschauung der ihm folgenden
Zeit, so finden wir, daß allgemein angenommen ward, daß die Luft bei
der Verbrennung nur dazu diene, um die ~Hitze~ an dem Brennstoff
zu ~konzentriren~, und dieser Ansicht huldigten die Physiker mit
~Musschembroek~, der dieselbe besonders ausgesprochen hatte, allgemein.
Erst 1623 sprach ~Roger Bacon~ in seinem Novum Organon aus, daß die
Luft die Ernährerin der Flamme sei, und ~Robert Boyle~ bewies dies
experimentell 1672. Auch ~Descartes~ hat 1644 in seinen Prinzipien der
Philosophie IV. § 95 cf. speziell über den Vorgang des Brennens einer
Kerze abgehandelt; aber indem er sich bestrebte, den Vorgang mit Hilfe
seiner Wirbeltheorie zu erklären, kam er auf die Idee, daß die Luft von
den nach oben strebenden losgelösten Dochttheilchen und dem Rauch _H_
nach unten gestoßen würde und bei _F_ und _K_ an die Flamme heranträte.
Hätte nicht jene Theorie dem Descartes die Augen verschlossen, so würde
er seinen Satz: „Diese Luft umspielt die Spitze der Kerze _B_ und den
Grund des Dochtes _F_ und dient, indem sie zur Flamme tritt, zu deren
Ernährung. Sie würde jedoch bei der Dünne ihrer Theilchen dazu nicht
hinreichen, wenn sie nicht viele Wachstheilchen, welche die Hitze des
Feuers bewegt, durch den Docht mitnähme. So muß die Flamme stetig
erneuert werden, um nicht zu verlöschen“ -- wohl in anderer Weise
vollendet haben, der in der That zeigt, daß Descartes wohl wußte, daß
die Luft die Ernährerin der Flamme sei. -- ~Stahl~ vernichtete später
auch diese schon besseren Anschauungen, und erst ~Lavoisier~ war es
aufbehalten, die Boyle’schen Anschauungen wieder hervorzuholen und zur
Geltung zu bringen. -- Nun höre man Leonardo über denselben Gegenstand:

„Wo eine Flamme entsteht, da erzeugt sich ein Windstrom um sie; dieser
Luftstrom dient dazu, sie zu erhalten, die Flamme zu vergrößern. Ein
stärkerer Luftstrom dient dazu, die Flamme ~leuchtender~ zu machen. Das
Feuer zerstört ohne Unterlaß die Luft, welche sie ernährt, es stellt
ein Vakuum her, wenn andere Luft nicht herzuströmen kann, dasselbe
auszufüllen!“ --

„Sobald die Luft nicht in dem geeigneten Zustand sich befindet, die
Flamme zu erhalten, kann in derselben so wenig irgend ein Geschöpf der
Erde noch der Luft leben als die Flamme. Kein Thier kann leben in einem
Orte, wo die Flamme nicht lebt.“

„In dem Zentrum der Flamme eines Lichtes bildet sich ein Rauchkern,
weil die Luft, welche in die Komposition der Flamme eintritt, nicht bis
zur Mitte vordringen kann. Sie gelangt an die Oberfläche der Flamme,
sie kondensirt sich dort; indem sie Nahrung für die Flamme wird, formt
sie sich in sie um und läßt einen leeren Raum übrig, welcher sich
successive mit anderer Luft füllt.“

An einer andern Stelle sagt Leonardo:

„Es kann eine Flamme nicht leben, wo nicht leben kann ein athmendes
Thier. Die Flamme erzeugt ein Vakuum, und die Luft eilt herbei, solches
Vakuum zu ersetzen. Das Feuerelement verzehrt unablässig die Luft zu
dem Theil, welcher sie nährt (nutrica), und es wird ein Vakuum sich
bilden, wenn nicht neue Luft herzuströmt, dieses auszufüllen. Der
Rauch bildet sich in der Mitte der Kerzenflamme. Die Flamme disponirt
zuerst die Materie, welche sie ernähren kann, und kann sich dann davon
ernähren. Ein übermäßiger Wind tödtet die Flamme, ein mäßiger ernährt
sie.“

Diese klaren und deutlichen Erklärungen sind in der That staunenswerth!
Ist es nicht klar, daß Vinci die Eigenschaften der Luft kannte und aus
Experimenten sicher war über die Rolle der Luft bei der Verbrennung?
Wenn wir an den einzelnen Sätzen nur anstatt der Luft, Sauerstoff
der Luft setzen -- so haben wir unsere heutige, von der Wissenschaft
anerkannte Erklärung. Ja, aus dem zweiten Satze, wo er von einem
„geeigneten Zustand“ der Luft redet, können wir herauslesen, daß
Leonardo eine Ansicht über den zusammengesetzten Bestand der Luft
hatte. Bedenken wir, daß die Chemie so weit zurück war in ihrer
Entwickelung, daß ja an eine Zusammensetzung der Luft erst mehr als
250 Jahre später gedacht ward und dann ihre Bestandtheile nachgewiesen
wurden, so können wir uns keine klarere Anschauungsweise und keinen
bestimmteren Begriff denken über die Luft in ihrem Verhältniß zur
Verbrennung, als Leonardo hier gegeben hat. Er hat diese Lehre auch
in anderen Manuskripten weiter beleuchtet und durchdacht und gibt (in
Vol. C. Ambrosiana) Abbildungen, um die Rolle des Luftstroms analog
dem dritten Passus seiner obigen Erklärung klar zu machen. In Fig. 22
zeigt Leonardo den entstehenden Zusammenstoß zweier Flammen und markirt
dabei die Punkte deutlich, wo eine Verbrennung nicht statt hat. Eine
Vergleichung dieser Figur mit der obigen von Descartes gegebenen (der
wir die Pfeile entsprechend seiner Darstellung zufügten), zeigt, daß da
Vinci’s Ansicht der des Descartes etwa entgegengesetzt ist.

[Illustration: Fig. 21.]

[Illustration: Fig. 22.]

[Illustration: Fig. 23.]

[Illustration: Fig. 24.]

Höchst interessant ist aber, daß Leonardo da Vinci in seinen Versuchen,
die Lichtstärke zu erhöhen, auf die Entdeckung der Lampencylinder und
Lampenglocken gekommen ist, welche man dem berüchtigten Lange (1784)
zuschreibt (dem unberechtigten Fabrikanten der Argandlampe, Quinquet)
und dem Philippe de Girard 1804. Leonardo setzt die Wirksamkeit
eines Cylinders auseinander, indem er sagt, daß der Cylinder der
Flamme Gelegenheit gebe, zu exhaliren und sich zu ernähren. Das
Ausgestoßene (esalmento) bewegt sich dann in der Mitte nach oben,
während die nahrunggebende Luft von den Seiten und von unten her
zuströmt. Leonardo gibt auf fol. 79 C. A. und auf anderen Blättern
mehrere Ideen zur Sache, bis er in dem vollständigen Entwurf einer
Lampe mit Cylinderöffnung das Gewünschte (Fig. 23, 24) erreicht.
Merkwürdigerweise schreibt er auf die beiden Hälften der Glocke aqua
aqua, weil er die Glocke und Cylinder als einen Körper betrachten
will, dessen hohler Raum mit Wasser erfüllt ist. Leonardo gibt auch
ein Rezept, um diese Glocken zu fabriziren (fare questa palla). Questa
palla, essendo di vetro sottile e plena d’acqua, renderà gran lume! --

[Illustration: Fig. 25.]

[Illustration: Fig. 26.]

Die Eigenschaften der Luft wendete Leonardo auch an bei dem von ihm
erfundenen ~Schwimmgürtel~, und bei dem ~Helm~ für den ~Perlentaucher~
setzt er das Innere desselben mit der äußeren Luft durch einen Schlauch
in Verbindung, dessen Ende auf der Oberfläche des Wassers mittelst
eines Brettes schwimmt (Fig. 25 s. umstehend). Hervorragend und auf
Kenntniß der Eigenschaften der Luft basirt sind die zahlreichen
Versuche und Betrachtungen, welche Leonardo anstellte über den
~Flug der Vögel~ und die ~Luftschiffahrt~. Es scheint dies ein
Lieblingsthema für ihn gewesen zu sein. Wir haben im Codex Atlanticus
allein an 100 Skizzen für diese Ermittelungen gefunden; viele stehen
in den Pariser Bänden, mehrere in den Londoner. Die Zeit, in welche
hauptsächlich diese Betrachtungen fallen, ist die seines Aufenthaltes
in Rom 1514, als Leonardo es nicht über sich gewinnen konnte, für Leo
X. ein Gemälde zu malen, und unter allerlei Ausflüchten den päpstlichen
Auftrag hinhielt, -- als Leonardo ferner in Rom gesehen, daß neben ihm
die Giganten der Kunst Michel Angelo und Raphael erschienen und mächtig
geworden waren. Eine Art muthloser Träumerei hatte ihn beschlichen;
muthvoll war er niemals und zufrieden mit seinen Werken noch weniger.
So trieb er denn damals seine Scherze mit Flugversuchen und setzte
das Publikum in Erstaunen mit seinen fliegenden Wachsfiguren. (Vasari
erzählt auch von einer Eidechse, die Leonardo mit Flügeln ausstattete
und großen Augen, einem Bart und Hörnern, alles beweglich durch
Belastung mit Quecksilber bei Bewegungen des Thieres -- und die er in
einer Büchse mit sich herumtrug.) Aber der Kern zu diesen Versuchen
war wieder ein hochernster, denn Leonardo ging in rationellster Weise
zu Werke, die Umstände zu ergründen, welche die ~Flugfähigkeit~
ermöglichen. Er war der ~Erste~ auf dieser Bahn, die nur Roger Baco
vor ihm ~spekulativ~ und auf Grund seiner Anschauungen über das Wesen
der Luft betreten hatte. Rührend erzählt uns Leonardo, wie schon in
seiner Knabenzeit ihn die Vögel erfreut haben, wie ein Geier (Nibbio)
ihm schon in der Wiege einen Besuch gemacht habe. Schon in Florenz
kaufte Leonardo Vögel, um ihnen die Freiheit wieder zu schenken, und
so auch sah man ihn, wie Vasari erzählt, in Rom oft mit Bauern und
Käfigen beladen, die er für theures Geld zusammengekauft, dem Thore
zueilen, um die gefangenen Vögel frei zu machen. Mit diesem großen
und warmen Herzen für die Thiere verband er aber eine Theilnahme
an der Art ihres Lebens, so auch an ihrem Fluge. Dazu trieb er die
Anatomie des Vogelkörpers und zumal der Flugorgane so eingehend, wie
es zu seiner Zeit wohl kaum jemand gethan haben mochte. Aus diesen
Studien gingen dann seine Entwürfe von Flügeln hervor, die, stark genug
konstruirt, einen Menschen heben könnten. Wir geben aus solchen Studien
die obenstehende Figur 26 wieder. Man sieht die sorgsame Gliederung
der 5 einzelnen Finger-ähnlichen Extremitäten mit Gelenken _o r_ und
den Bändern _m n_, welche gleichsam die Sehnen von _f_ an führen und
vereinigt an einem Muskelhebel, hier die Scheibe _C_, _o_ mit Seil.
Die Bewegungen der Finger bewirken die Mechanismen einmal bei _A_, wo
die Hand der Finger mit Charnieren befestigt ist und ihren stützenden
Punkt erhält, den Drehpunkt des Hebels, den Hand und Finger bilden, --
sodann bei _B_, wo eine Schubstange mittels Kurbel und Pleuelstange den
Arm dieser Flughand auf und nieder bewegt, wobei die Scheibe _C_ empor
geht und die Sehnen frei läßt, so daß die Federgürtung _d_ der Finger
wirken kann und diese geradegestreckt werden. Beim Herabzug aber wird
die Luft von den gewölbeartig sich rundenden Fingern festgehalten und
am Ausweichen gehindert. Wie kann man diese Momente des Fluges besser
erfassen und zur Ausführung bringen? Leonardo projektirte zugleich,
die Finger mit weichen Federn zu bekleiden. Unablässig suchte er nach
Verbesserung solcher Kombinationen und stellte auch Versuche für
ihre Bewährungen an. Eine Figur (auf Fol. 372 C. A.) lehrt uns eine
geistreiche Ermittlung des Einflusses des Flügels kennen, den der für
einen Menschen konstruirte Flügel auf die Minderung des Gewichtes des
Menschen hat, wenn er von diesem bewegt wird. Leonardo macht sich
ganz klar, welches Gewicht Mensch und Apparat haben, und vergleicht
damit das Luftgewicht. Aus diesen Betrachtungen ist denn auch seine
Erfindung[18] des ~Fallschirmes~ hervorgegangen (Fig. 27), welche er
mit den Worten begleitet: „Se un homo ha un padiglione, intasato, che
sia 12 braccia per faccia e alto 12, potrà gittarsi d’ogni grande
altezza senza danno di sè.“ Bei seinen Spielereien mit Wachsballons
etc. bediente er sich als Füllung eingeblasener warmer Luft. Leider
machte er hiervon für größere Anwendung keinen Gebrauch, sondern er
blieb bei der Imitation des Vogelflugs. --

[Illustration: Fig. 27.]

Doch hatte Leonardo, wie bereits aus früher mitgetheilten
Aufzeichnungen hervorgeht, eine klare Auffassung von der Dichtigkeit
der Luft in der Nähe und ferner der Erde. Er sagt: „Um so viel die Luft
dem Wasser oder der Erde benachbarter ist, um so viel ist sie dichter
(grossa).“

Mehr den obigen Lehren des Leonardo zugehörig ist seine Anwendung des
Gebläses für die Schmiedefeuer und Schmelzöfen. In Rom konstruirte er
ein solches in einer Schmiede, welches so gewaltig blies und stöhnte,
daß die Anwesenden sich in eine Ecke zurückzogen und theils entflohen.


    [18] Dieselbe wurde bisher Lenormand 1783 zugeschrieben.



IX.


Leonardo da Vinci entwickelte auch in den übrigen Gebieten der Physik
geklärte Kenntnisse. Die Grundanschauung, die wir schon bei Gelegenheit
der ~Wellentheorie~ bei ihm ausgesprochen finden, verläßt ihn nicht.
Betrachten wir zunächst die ~Akustik~ des Leonardo, so erregt es
nicht Erstaunen, daß er den Gesetzen nachforschte, da er selbst
ausübender Musiker war und eine Menge Verbesserungen und Erfindungen an
Musikinstrumenten gemacht hatte. Auch in diesem Gebiete war Leonardo
da Vinci der erste Renovator und Propagator seit Pythagoras und
seiner Schule, abgerechnet die Veränderungen und Schaffung von neuen
Instrumenten. Leonardo bemühte sich, die Zeitdauer eines Tones, die
Entfernung seiner Quelle u. s. w. zu messen, und konstruirte dafür
ein Instrument, welches in Skizze im Codex Atlanticus übrig geblieben
ist, leider ohne Beschreibung. Aus dem Echo suchte er die Distanz zu
bestimmen, von wo der Ton ausging, weil er einsah, daß der Ton oder
Schall in einer gewissen Zeit nur einen gewissen Raum durchlaufen
könne. Gleichzeitig beobachtete er die Einwirkung des Windes auf den
Ton. Er entdeckte, daß, wenn man eine Glocke anschlage, so beginne
eine nahe hängende, mit ihr ähnliche Glocke zu tönen, und wenn man
eine Seite einer Laute ertönen lasse, so antworte und töne dieselbe
Seite auf einer andern Laute; man kann dies beobachten, wenn man ein
Strohhälmchen über die Seite der zweiten Laute legt! (Siehe dieselbe
Erklärung und fast dasselbe Beispiel in unseren Lehrbüchern. Eisenlohr
§. 199.) Diese Entdeckung wurde später dem Galilei zugeschrieben,
und Mersenne bestätigte sie durch theoretischen Nachweis. Leonardo
bemerkt zu obigem Satz ferner: „Wenn obige Betrachtung richtig ist,
so kann man den Ton, der plötzlich durch den Schlag eines Stabes mit
der Hand entstand, nicht beenden, besonders nicht die Kraft, welche in
Wirklichkeit den Ton gegeben hat, wenn man nicht die Glocke mit der
Hand berührt, wie man mit dem Ohr beobachten kann, denn schlägt man
die Glocke und legt man die Hand auf die geschlagene, so ist plötzlich
der Ton verschwunden.“ Leonardo da Vinci kannte auch jene Erzählung
des Nicomachus und Jamblichus, nach welcher Pythagoras einst bei einer
Schmiede vorüber kam und die Töne der Hämmer hörte, die zugleich den
Ambos trafen und eine Art Accord gaben. Pythagoras wog die Hämmer und
fand, daß die Gewichte derselben sich verhielten wie 1 : ⅔ : ¾ und die
Töne Quarte, Quinte und Octave seien! -- Leonardo stellt die Frage auf,
ob der Ton im Ambos oder in den Hämmern entstand? Er antwortet: „Wenn
der Ambos nicht aufgehängt war, konnte er überhaupt nicht tönen; der
Hammer tönte im Aufprallen, welches er durch den Schlag verursachte;
und wenn der Ambos tönt, so ist es, wie es bei jeder Glocke ist,
die mit derselben Tiefe des Tones schallt, ob man sie mit irgend
einem Gegenstand anschlägt; so eben auch der Ambos beim Aufschlag
der verschiedenen Hämmer; wenn du also verschiedene Töne hörst durch
Aufschlag von Hämmern verschiedener Schwere, so sind es die Stimmen der
Hämmer und nicht in dem Ambos.“ Leonardo stellte also die Wahrheit,
welche jenes Beispiel des Nicomachus enthielt, fest, während er die
Fassung der Erzählung rectifizirt. Diese Erklärung aber bezeugt seine
klare Auffassung über den Schall wiederum.

Leonardo’s Ansichten über das ~Licht~ und das ~Sehen~, kurz über die
~Optik~ sind hervorragend. Er wurde auf diese Studien mehr natürlich
geführt als auf alle anderen; seine Kunst und das Studium der
Perspektive bedingten auch seine ~optischen~ Studien.

Die Ansichten der Alten hatten das Gesetz der Reflexion des
Lichtes richtig erfaßt, aber sie hatten keine klaren Begriffe von
der Refraktion. Ihre optischen Prinzipien waren so: „Sie wußten,
daß das Sehen durch Strahlen bewirkt wird, die in geraden Linien
fortgehen, und daß diese Strahlen durch gewisse Körper (Spiegel) so
zurückgeworfen werden, daß der Winkel, welchen der einfallende und
der zurückgeworfene Strahl mit dem Spiegel bildet, derselbe ist.
Aus diesen Prämissen zogen sie, mit Hilfe der Geometrie, mancherlei
Folgerungen, wie z. B. für die Konvergenz derjenigen Strahlen, die von
einem Hohlspiegel kommen, u. s. f.“ (Whewell I. 89). Euklides gibt
für die ~geradlinigen~ Strahlen Beweise an, die triftig genug sind.
Allein Euklides wie die Platoniker behaupteten, daß das Sehen bewirkt
werde durch Strahlen, welche vom Auge und in Zwischenräumen ausgehen.
Die besseren Lehren des Euklides wurden nun durch Aristoteles[19] und
seine Schule ganz verwirrt. Aristoteles nimmt zwischen Objekt und
Auge ein Medium an, das er „Licht“ oder „das Transparente in Aktion“
nennt, während Finsterniß „Transparentes ohne Aktion“ heißt u. s. w.
Während Aristoteles den Ausdruck Refraktion gebraucht, zeigt er doch
seine Kenntniß dessen, was er dadurch bezeichnen wollte, als höchst
unbestimmt. Erst um 1100 stellt der Araber ~Alhagen~ den Begriff fest,
indem er sagt: „Refraktion hat gegen das Loth hin statt.“ Er beweist,
daß der Refraktionswinkel dem Einfallswinkel nicht proportional sei,
und daß die Größe der Refraktion nach der Größe des Winkels verschieden
sei, welchen die einfallenden Strahlen mit den Einfallslothen bilden.
Alhagen ging allerdings sehr weit, und seine Schriften wurden recht
bekannt. Roger Baco beschäftigte sich mit der Wirkung konvexer Gläser.
Vitellio, ein Pole im 13. Jahrhundert in Krakau lebend, erweitert die
Refraktionslehre mit unverkennbarem Scharfsinn. Leider wurden seine
Schriften (Perspectivae libri X. und Vitellionis de optica) erst 1533
resp. 1551 in Nürnberg gedruckt. Die Gelehrten jedoch wandten sich im
14. Jahrhundert mit einem besonderen Eifer der Optik und zumal dem
Studium der älteren Werke hierüber zu, so daß die Entwicklung der
Perspektive und Optik mehr vorbereitet erscheinen muß, als die anderer
Naturlehren. Schon 1482 finden wir in Venedig Ausgaben des Euklides,
und Anfang 16. Jahrhunderts zählen dieselben bereits nach 30-40
Ausgaben in allen Sprachen.

Leonardo, als Maler und zumal als begeisterter Lehrer der Perspektive,
unterrichtete sich in der Optik auf das gründlichste, ebenso wie über
die Farben. --

Venturi hat dem Leonardo da Vinci die Erfindung der Camera obscura
zugeschrieben, und wir können nicht umhin, uns dieser Vindikation
anzuschließen. Prüfen wir dafür die verschiedenen Stellen in den
Manuskripten. Leonardo sagt: „Wenn die Bilder von beleuchteten Objekten
durch ein kleines rundes Loch in ein sehr dunkles Zimmer fallen, so
seht ihr diese Bilder im Innern des Zimmers auf weißem Papier, welches
in einiger Entfernung vom Loche aufgestellt ist, in voller Form und
Farbe; sie sind aber in der Grösse verringert und stehen auf dem Kopf,
und zwar in Folge des besagten Einschnitts. Wenn die Bilder von einem
vom Sonnenlicht beleuchteten Ort kommen, so erscheinen sie uns wie auf
das Papier, welches sehr dünn sein muß, gemalt, und wie von hinten
gesehen. Das Loch sei in eine sehr dünne Eisenplatte ausgeführt. _A B
C D E_ sind Fig. 28 die vom Sonnenlicht beleuchteten Objekte. _O R_
ist die Vorderwand der Camera obscura; das Loch ist bei _M_; _S T_ sei
das Papier, welches die Strahlen von den Objekten aufnimmt. Die Bilder
erscheinen umgekehrt, weil die Strahlen von _A_ her nach _K_ und die
Strahlen von der linken Seite _E_ nach rechts zu _F_ hinübergehen.

[Illustration: Fig. 28.]

Das macht sich so von selbst im Auge. -- Man kann machen, daß das Auge
die entfernten Objekte sieht, ohne daß sie die ganze Verkleinerung
erdulden, welche ihnen zufolge der Gesetze des Sehens zukommt. Diese
Verkleinerung rührt von Pyramiden der Bilder des Objektes, welche im
rechten Winkel durch die Sphärizität des Auges geschnitten werden,
her. In der folgenden Figur sieht man, daß man diese Pyramiden in
gewisser Weise vor dem Augapfel schneiden kann. Es ist sehr wahr, daß
der Augapfel uns die ganze Hemisphäre auf einmal aufdeckt; dieses
Kunstwerk[20], welches ich meine, würde nur einen Stern entdecken
lassen. Aber dieser Stern wird groß; der Mond wird auch größer, und wir
werden besser seine Flecke erkennen!“ Die letzten Sätze sind in der
That verwirrt, während die erste Erklärung durchaus klarer ist.

[Illustration: Fig. 29.]

Allein es gibt noch eine Reihe Aussprüche des Leonardo in anderen
Manuskripten, welche über seine Auffassung mehr Licht verbreiten. Im
Codex Atlanticus spricht Leonardo: „Ich behaupte, daß, wenn ein Haus
oder ein Raum oder eine Campagna, welche durch die Sonnenstrahlen
getroffen wird, in seiner abgekehrten Seite einen Raum hat, und in
dieser Seite, auf welcher man nicht die Sonne sieht, sei ein kleines
rundes Loch hergestellt, alle beleuchteten Sachen durch dieses Loch ihr
Bild hindurchwerfen, und innerhalb des Raumes an weißer Wand umgekehrt
erscheinen, und bei vielen solcher Löcher werden viele solcher Bilder
erscheinen. Die Strahlung verhält sich so. Wir wissen klar, daß das
Loch in der Wand einiges von dem Licht einführen muß in den Raum,
und dieses Licht, welches es vermittelt, ist ausgegangen von einem
oder mehreren der vielen beleuchteten Körper. Wenn diese Körper nun
verschiedene Farben und Gestalten (stampe) haben, so werden danach die
Strahlen von ihrer Gestalt sein und mit den Farben und der Gestalt die
Repräsentation an der Mauer herstellen.“

Eine andere Stelle verifizirt die Erscheinung, und im libro della
Pictura setzt er die Erscheinung nochmals auseinander. Leonardo ist
in der That allen denen zuvorgekommen, denen man Antheil an der
Camera obscura zutheilt, sowohl dem Cesar Caesarianus (1521) als dem
Cardanus (1550) als dem Porta 1558. Cardanus hat übrigens ohnehin mehr
geleistet für die Camera obscura als Porta, indem er derselben die
Linse hinzufügte und die ganzen Eigenschaften der Camera mit dem Auge
und dem Sehen verglich. Aber dem Cardanus war Leonardo da Vinci, sowohl
mit der Beschreibung und Erklärung der Camera zuvorgekommen, als auch
mit dem Ausspruch: „... quello spiraculo fatto in una fenestra....
rende dentro tutte le similitudini de’ corpi che gli sono per obbietto.
~Cosi si protrebbe dire che l’occhio cosi facesse~!“ Und ebenso gut wie
Cardanus kannte Leonardo die Funktion der Linse in der Hervorbringung
eines Augenbildes. „Ich sage, daß der Mensch die krystallinische Sphäre
(spera) besitzt, um die empfangene Erscheinung zum Geiste zu senden,
allein wie die Nothwendigkeit fordert, in einen dunklen Ort“. Wir
fanden im Codex Atlanticus eine Reihe Figuren und Skizzen, um die Weise
des ~Sehens~ klar zu machen (che modo l’occhio vedere). Konstatirt
ist es, daß Leonardo ein künstliches Auge hergestellt hatte, um zu
zeigen, wie die Form des Bildes auf dem wirklichen Auge erscheint.
Aber auch die ~innere Einrichtung~ des Auges war ihm bekannt (cosi
avrai trovato la vera forma interiore del l’occhio). Er war also
ein früher Vorgänger des Franzosen le Cat (1740) und des Eustachius
Divinus (1663). „Das Auge vermag ein Bild von beleuchteten Körpern
längere Zeit festzuhalten; ihre Erscheinung tritt nach innen.“ Weiter
berührt er die Aehnlichkeit eines Tones für das Ohr und das Bild eines
erleuchteten Körpers für das Auge. Leonardo kannte die Erscheinung, daß
wenn Licht von einer stärker erleuchteten Fläche auf die Netzhaut des
Auges fällt, dasselbe nicht bloß auf die getroffene Stelle wirkt. Es
ist das das Gesetz der Irradiation. Er setzt dies in seinem „Traktat
der Malerei“ auseinander und wendet selbst dasselbe zur Erreichung
von bestimmten Effekten auf seinen Bildern an, z. B. in seiner Madonna
dell’ angelo. Der Effekt, den die Stellung beider Augen hervorbringt
für das Sehen, ist dem Leonardo vollständig bekannt. Er erkennt die
Verschiedenheit der Bilder, die jedes Auge für sich aufnimmt, ebenso
die Erscheinung, daß man durch eine Wand mit zwei Löchern (für jedes
Auge eins) einen Körper dahinter in einer gewissen Distanz nicht
erblickt. Ueber das Verhältniß der Lichtstärke zur Entfernung der
Körper bemerkt Leonardo: „Um so viel sich die Kraft des abgeleiteten
Lichtes vermindert, um so mehr nimmt die Größe zu.“ Seine Vergleichung
der Intensität zweier Lichter kommt den Gesetzen des Bouguer (1729)
zuvor und hat eine ausgezeichnete Darstellung in seinem Werk ~über die
Malerei~ im Kapitel: ~von Licht und Schatten~ veranlaßt, die noch heute
die beste Lehre des Malers ist. „Die Lichtseite kehre man gegen einen
dunklen Grund, die Schatten gegen einen helleren. Eins muß das andere
heben, doch ohne sich zu befeinden; es muß immer ein milder Uebergang
sein. Neben Schatten müssen noch oft unmerkliche, schwächere stehen.
Der Grund, worauf ein Gemälde steht, muß stets dunkler sein als der
erleuchtete Theil und schwächer als der beschattete Theil. Widerscheine
dienen auch öfter, um vom Grunde abzuheben; meistens müssen sie aber
heller als der Grund sein.“ --

Diese klaren Grundsätze hatte Leonardo aus der richtigen Betrachtung
der Schatten, welche entstehen bei dem Einfügen undurchsichtiger
Körper zwischen der Lichtquelle und einer Wand, ersehen. Er gibt für
diese Betrachtung die folgenden Skizzen, die die Konformität seiner
Anschauung mit der unserigen klar darthun. (Fig. 30, 31, 32 und 33.)

[Illustration: Fig. 30.]

[Illustration: Fig. 31.]

[Illustration: Fig. 32.]

[Illustration: Fig. 33.]

Auf die Diffraktion scheinen einige Bemerkungen hinzuweisen, doch
wollen wir hierüber dem Leonardo eine Kenntniß nicht weiter vindiziren.
(Dove i raggi reflessi s’intersegano, quivi si raddoppiano tanto i
gradi della caldezza, quanto sono il numero delli ragi intersegati.)

Leonardo da Vinci gab mehrfache Vorschriften zur Fabrikation von
Hohlspiegeln (konkave, konvexe, parabolische, sphärische) und lehrte
den Punkt kennen und bestimmen, wo die reflektirten Strahlen sich
durchschneiden.

Im Uebrigen müssen wir noch auf die ~Farbenlehre~ des Leonardo
hinweisen. „Weiß ist nach Leonardo’s Theorie die hervorbringende
Ursache der Farben und Schwarz die Beraubung. Um die Harmonie der
Farben zu erkennen, oder wie sie sich zu einander verhalten, nehme man
ein gefärbtes Glas, wodurch die Farbe des Gegenstandes, der dahinter
sich befindet, mit der Farbe des Glases sich vermischt, woraus man
erkennt, ob diese mit einer ähnlichen Mischung sich verträgt oder
dadurch verdorben wird. In einem blauen und schwarzen Glase verlieren
alle Farben, und im Weiß am meisten; sie gewinnen im Gelb und Grün.
~Soll eine Farbe der anderen, die sich ihr nähert, Annehmlichkeit
geben, so soll man sich der Farbenfolge des Regenbogens bedienen, wo
die Farben in ihrer nächsten Verwandtschaft sich zeigen.~... Blau ist
das Erzeugniß des reinsten Weiß mit dem Dunst der Luft. Das Weiß ist
aller Farben leer..... Man soll von den acht Grundfarben eine mit der
anderen vermischen, hernach zwei mit zweien u. s. w. bis zu dem Ende
der vollen Farbenzahl.“

Uebrigens sei bemerkt, daß Leonardo sehr sorgfältige Studien machte
über die Farben und Lacke und über die Methoden der Mischung. In diesem
Sinne nennt er das Roth (Mennige) den gefährlichsten aller Körper etc.
etc. Man lese diese Dinge nach in seinem trefflichen Buch über die
Malerei. --


    [19] Aristoteles de Anim. II. 6.

    [20] Hieran knüpften Einige die Behauptung von der Entdeckung eines
         Fernrohrs durch Leonardo.



X.


Ueber den ~Magneten~ finden wir bei Leonardo da Vinci einige Stellen,
welche beweisen, daß derselbe die Eigenschaften desselben zu ergründen
suchte, allein etwas Besonderes resultirte wohl nicht daraus.

Seine Ansichten über die ~Wärme~ dagegen fesseln uns mehr. Zunächst
beobachtete er, daß ein Eisendraht auf einem Ambos stark gehämmert den
Schwefel anzog, ohne vielleicht das Gesetz Motus est causa caloris zu
kennen. Er beschreibt ferner, wie ein trübes, schlammiges Wasser, wenn
es gekocht werde, plötzlich klar werde, denn die Hitze verdünne das
Wasser, und dann könne das verdünnte (rarefatta) die schwereren Theile
nicht mehr tragen. Die Aktion der Aeolipile war dem Leonardo bekannt,
und vielleicht gab sie ihm Anlaß zur Konstruktion der Dampfkanone, des
Architronito, welche er allerdings als eine Erfindung des Archimedes
bezeichnet, -- ohne daß in den Schriften des letzteren eine Spur davon
aufzufinden wäre. Wir geben hier Figur und Beschreibung der Kanone.
(Fig. 34. 35.)

[Illustration: Fig. 34.]

[Illustration: Fig. 35.]

„Der Architronito ist eine Maschine von feinem Kupfer, welche eiserne
Kugeln mit großem Geräusch und vieler Gewalt fortschleudert. Man macht
Gebrauch von dieser Maschine; das Drittheil dieses Instruments besteht
in einer großen Quantität Feuer und Kohlen. Wenn das Wasser recht
erhitzt ist, so wird die Schraube des mit Wasser gefüllten Gefäßes
(_abc_) geschlossen, und in demselben Augenblicke, wo dies geschieht,
entweicht das ganze Wasser unterhalb, steigt in den erhitzten Theil des
Instrumentes und verwandelt sich sofort in Dampf, der so bedeutend und
stark ist, daß es wunderbar ist, die Wuth dieses Rauches zu sehen und
das hervorgebrachte Geräusch zu hören. Diese Maschine warf eine Kugel
von 1 Talent und 6.“

Wir bemerken, daß Leonardo im Cod. Atl. fol. 253 eine dunkle Idee
zur Bewegung einer Barke mit Dampf gegeben hat, ferner fol. 300
einen Bratspieß, welcher durch Wärme getrieben wird, und zwar werden
die Rauchgase, Dämpfe etc. in einen Rauchfang gesammelt und ziehen
darin nach oben. Die Oeffnung aber zum Eintritt in den Schornstein
verschließt ein mit Schaufeln versehenes horizontales Rad. Die warme
Luft tritt durch die schräg gestellten Schaufeln hindurch nach oben und
bewegt dabei das Rad und Achse desselben, welche nach unten hin mit
einem Trieb in die Zahnräder des Bratspießes eingreift.

Ueber die ~strahlende Wärme~ gibt Leonardo folgende Sätze: „Eine
Glasglocke, mit Wasser gefüllt, läßt die Strahlen des Feuers durch sich
hindurch, und diese werden heißer als Feuer. Ein konkaver Spiegel,
kalt seiend, empfängt die Feuerstrahlen und gibt sie heißer als Feuer
wieder zurück. In einem ähnlichen Experimente mache man ein Stück
Kupfer glühend und lasse es glänzen durch ein Loch von seiner Größe und
in gleicher Entfernung wie ein gewöhnlicher Spiegel zugleich mit einer
Flamme. So hat man also zwei Körper in gleicher Distanz vom Spiegel,
aber verschieden an Farbe und Glanz. Man wird finden, daß der größeren
Wärme die größere Reflexion des Spiegels entspricht.“



XI.


Wir dürfen hier wohl einige Bemerkungen anfügen über Leonardo’s
~metallurgische~ Kenntnisse.

Bekanntlich war zu Leonardo’s Zeit die Chemie -- Alchemie, und ebenso
gehörte die Metallurgie wesentlich zur Alchemie. Leonardo scheint
kein Anhänger oder Freund der Alchemie gewesen zu sein, sein klarer
Verstand durchschaute vielleicht schnell das trügerische Gewand, in
welcher damals die chemische Wissenschaft einherschreiten mußte,
und nur einmal meldet er von einem Eremiten (Alchemisten), daß
derselbe behauptet, daß Quecksilber sei der Same (semenza) für alle
Metalle, und bemerkt, wie unzutreffend diese Ansicht gegenüber der
Varietät der Dinge auf der Welt sei. Ferner führt er ein Rezept zum
griechischen Feuer an, sicherlich abgeschrieben aus den Schriften
eines Alchemisten und keineswegs eigene Komposition. Doch da Leonardo
Kriegsingenieur war, so finden wir auch bei ihm Kenntniß des Pulvers
und in dem Ambrosianischen Codex Atlanticus 5 Figuren, welche wir für
Illustrationen der ~Pulverfabrikation~ halten einzelner Bemerkungen
wegen. Die erste der Illustrationen zeigt einen Ofen mit schräg
ansteigender Feuerplatte, durch deren sechs Oeffnungen sechs Tiegel
hindurchhängen in die darunter hinstreichende Feuerluft. Es dürfte
dieser Ofen für die Abdampfung der Lösung des Salpeters dienen. Die
folgende Illustration zeigt einen Mahlgang mit zwei Steinen. Die
dritte Figur gibt einen Sublimirapparat für den Schwefel. Die vierte
Figur einen Trockenofen. Die fünfte Figur eine Mischmaschine mit einem
schmalen um seine Achse drehbaren verticalen Stein, der die in einer
Schaale eingegebenen Substanzen zermalmt und vermengt, während sich
diese Schaale um ihre vertikale Achse dreht. (Wir wollen keineswegs
die Richtigkeit unserer Auslegung außer Frage stellen.) Uebrigens
sind Feuerungsanlagen nicht selten vertreten bei Leonardo. Wir finden
einen Glühofen, bei welchem das Gefäß mit dem zu glühenden Körper in
einen eisernen Cylinder eingesetzt wird, während von unten her die
Feuerung Flammen rings um dies Gefäß herum entsendet zwischen der
Wandung des Cylinders und dem Gefäße. Ein anderer Ofen zeigt sich als
Flammofen mit vorliegender Feuerung. Die Feuergase treten durch fünf
Oeffnungen in den Ofen ein. Bei diesem Ofen gibt die Schraffirung
genau die Zutrittsöffnungen, Feuerkanäle u. s. w. an, und wir möchten
diesen Ofen für einen ~Glasofen~ halten. Sehr trefflich vorgeführt ist
ein ~Destillationsapparat~. Eine Kochschaale von Halbkreisquerschnitt
über einer Rostfeuerung ist oben von einem übergreifenden Deckel
geschlossen, welcher lang ausgehend in eine seitliche Röhre, endlich
nach unten sich biegt und in ein Gefäß zum Auffangen einmündet. Aus
einem höher aufgestellten Wassergefäß fließt kaltes Wasser auf das
abgehende Rohr und bewirkt die Kondensation der übergehenden Gase
durch Abkühlung. Vom Schmiedefeuergebläse sprachen wir schon. Da
Leonardo die Aufgabe erhalten hatte, das Denkmal Francesco Sforza’s
zu machen, welches in Erzguß vorgesehen war, so bemühte sich Leonardo
ohne Zweifel, die Gußsätze kennen zu lernen. Im Codex Trivolgianus gibt
er Rezepte an, die wohl von Verrochio, seinem Lehrer, und einem sehr
tüchtigen Erzgießer herrühren. Weiter finden wir keine Angaben über den
Erzguß.

Dagegen treffen wir auf Stellen in seinem Manuskripte, aus welchen
hervorgeht, daß Leonardo die ~Geologie~ der Appenninen und Alpen
studirte und mancherlei Entdeckungen machte. Er beobachtete in den
Felsen und Gesteinen eingeschlossene und abgedruckte Thiere der
Vorzeit und Pflanzen. Er schloß auf eine allmähliche Zerstörung der
Felsen durch die Einwirkung des Wassers, welches die Trümmer in das
Meer führte.



XII.


Die Gedanken des Leonardo da Vinci gingen unter anderem auch den
Wissenschaften nach, die die Erde, ihre Gestalt und Beschaffenheit,
ihren Einfluß auf den Mond zu begründen suchen, und die sich mit der
Erforschung des Sonnensystems befassen. Haben wir bereits oben jenes
Beispiel aus seinen Schriften beigebracht, welches zeigt, wie Leonardo
sich mit der Bewegung der Erde vertraut gemacht zu haben scheint, und
wie er zwei Bewegungen auf der Oberfläche darzustellen verstand, so
führen wir in Folgendem seine Ansichten über die Himmelskörper und
ihre gegenseitigen Beziehungen an. Leonardo stellt sich beispielsweise
vor, daß die Erde in Stücke geschnitten sei, die verstreut würden
nach allen Richtungen, wie die Sterne am Himmel. Er sagt, daß, wenn
ein solches Stück herabfalle, es bis zum gemeinsamen Zentrum sich
begebe, aber dort nicht bleibe, sondern ~seine~ Bewegung wird das Stück
in die entgegengesetzten Elemente treiben, wo es sich nicht ruhig
niederlassen kann, sondern wieder umkehrt und zurückkehrt zu dem Ort
des Ausgangs. Es wird diese Fahrt zum zweitenmale machen, wiederkehren,
und so beständig wiederholen. Es ist das, wie man ein Gewicht an einem
Tau aufhängt, gestoßen von der einen Seite, sodann frei sich selbst
überlassen, geht und kommt lange Zeit, immer seine Bahn verkürzend, bis
es zum Stillstand kommt und an der Korde herabhängt. Wenn alle Stücke
der Erde so ausgestreut, freigefallen wären, eins nach dem andern in
verschiedenen Zwischenräumen, so würden sich diese Stücke begegnen und
sich stoßen, zerbrechen. Es würde davon ein wildes Getümmel in der
Atmosphäre entstehen, welches Jahre lang dauern würde, bis endlich
alle Stücke mit dem Zentrum vereinigt wären! -- Welche treffliche
Ansicht, bei welcher Gravitation, Zentrifugation und das Pendelgesetz
zur Anwendung kommen. Von der Sphäricität der Erdoberfläche überzeugt,
glaubt Leonardo, daß man 14 Meilen in See bereits dieselbe an der
Meeresoberfläche mit bloßen Augen wahrnehmen könne; allerdings ein
Irrthum, -- aber doch ein Zeugniß für die absolute Ueberzeugung,
daß die Erdgestalt jene Kurve zeige. Sehr interessirt scheint den
Leonardo der ~Mond~ zu haben. Auf ihn beziehen sich die meisten seiner
Betrachtungen astronomischen Gepräges. Er findet, daß der Mond in jedem
Monat einen Winter und einen Sommer haben müsse, die resp. kälter und
wärmer sein müßten, als bei uns, und daß die Aequinoctien des Mondes
viel kälter seien als bei uns. Es schwebt ihm dabei die Ansicht vor,
daß der Mond eine kleine Erde sei. Wir reihen daran:

„Ich werde zeigen, daß das Funkeln der Sterne vom Auge herkommt; doch
das Glänzen ist bei einigen Sternen merkbarer als bei anderen, und wie
das Auge uns die Sterne von Strahlen umgeben zeigt.“

„Die Erde wird dem Menschen auf dem Monde oder auf einem der Sterne als
ein himmlischer Körper erscheinen!“

„Dem Menschen auf der Erde erscheint der Mond genau so, wie die Erde
den Bewohnern des Mondes erscheinen wird.“

„Der Mond hat seinen Tag und seine Nacht selbst wie die Erde, die Nacht
hat Statt auf dem dunkeln Theil, der Tag ist in dem hellen Theil. Die
Theile des Mondes, welche Tag haben bei Vollmond, treten in die volle
Nacht bei Neumond.“

„Die Erde ist nicht im Mittelpunkt der Sonnenbahn situirt, ebensowenig
in der Mitte des Weltalls. Sie ist in der Mitte ihrer Elemente, welche
ihr zugetheilt und von ihr abhängig sind. Für einen Menschen auf dem
Monde würde die Erde und der Ozean denselben Effekt auf den Mond
ausüben mit Hülfe der Sonne, wenn die Sonne und der Mond in der Nacht
unter unserem Horizonte ständen, als er auf die Erde ausübt.“

„In der Verfinsterung der Sonne empfängt die Nacht des Mondes keine
Zurückstrahlung der Sonnenstrahlen durch die Erde, und bei der
Verfinsterung des Mondes empfängt die Erde vom Monde reflektirte
Strahlen nicht.“

„Wenn der Mond beim Herabgang umkränzt ist von einem durch die Sonne
erleuchteten Ringe, warum haben dann die Theile des Mondes, welche
in der Mitte dieses Kreises liegen, mehr Licht, als zur Zeit der
Verfinsterung der Sonne? Das ist, weil bei der Verfinsterung der Sonne
der Mond seinen Schatten auf den Ocean wirft, eine Erscheinung, welche
nicht eintritt, sobald der Mond herabgesunken ist und die Sonne ihre
Strahlen in derselben Zeit auf den Ozean wirft.“

Alle diese ausgesprochenen Ansichten sind gewiß bemerkenswerth, trotz
der Irrthümer, die sich darin befinden. Vor allem aber kam Leonardo dem
Moestlin und Keppler zuvor in der Erklärung, ~daß das Mondlicht durch
Reflexion der Erde entsteht~. --

„Die Sonnenwärme ist Ursache, daß die Wasser des Meeres sich unter
dem Aequator erheben. Sie treten in Bewegung von allen Seiten
dieser eminenten Wassermasse, um ihre vollkommene Sphärizität
wiederherzustellen.“

„Die Wasser der Meere in den Aequinoctialgegenden sind höher als
die Wasser des Nordens. Sie sind auch unter der Sonne höher als in
anderen Gegenden des Aequinoctialringes. Dies kann man beobachten
an einem Gefäß mit Wasser mit Hülfe glühender Kohlen. Das Wasser,
welches sich um das Zentrum des Siedens herum befindet, erhebt sich in
Zirkular-Wellen. Die Wasser des Nordens stehen unter dem Niveau der
andern Meere, und zwar um so viel sie kälter sind.“

„Die Wasserhöhen, welche die Sonne hervorbringt, bewegen sich zirkular
und durchlaufen jede Stunde etwa 1000 Meilen.“

Wir führen auch noch Leonardo’s Ideen über den früheren Aufbau der Erde
an:

„Wenn das Wasser der Flüsse seinen Schlamm absetzt auf die Thiere des
Meeres, welche die Küsten bewohnten, so legt sich dieser Schlamm auf
die Thiere selbst. Ist endlich das Meer zurückgetreten, so erhärtet,
versteinert sich dieser Schlamm ringsum und über den Muscheln der
Schalthiere und vereinigt sie. Daher begegnet man vielen Gegenden, --
und fast alle solche versteinerte Muscheln gibt es in den Gebirgen,
-- welche noch ihre unversehrten Muscheln haben, besonders solche,
die mehr Alter und mehr Dauerhaftigkeit hatten. Ihr sagt mir, daß die
Natur und der Einfluß der Sterne die Muscheln der Berge geformt haben.
Zeigt mir also einen Ort in den Bergen, wo die Sterne heute solche
Muschelkörper machen, von verschiedenem Alter, von so verschiedener
Gestalt an einem und demselben Orte? -- Und wie erklärt ihr nun den
Sand, welcher in Schichten sich erhärtet hat in verschiedenen Höhen der
Gebirge? Dieser Sand ist dorthin transportirt von verschiedenen Orten,
durch die Wellen und den Lauf der Flüsse. Der Sand ist nur geformt
und gebildet durch die Stücke der Steine, welche abgenutzt wurden und
ihren Halt verloren durch die Reibungen, die Stöße und den Sturz,
der diese Stücke in das Wasser geschleudert hat, welches sie dann an
ihren Platz gerollt hat. Und wie erklärt ihr durch das Werk der Sterne
die große Anzahl der verschiedenen Blätter, fixirt und abgedrückt in
den Gesteinen der Berge? und die Algen, Meereskräuter, vermischt mit
Muscheln und Sand, alles versteint zu einer Masse mit den Krebsen des
Meeres, gemengt unter denselben Muscheln?“

„Das Meer verändert das Gleichgewicht der Erde. Die Austern, die
Muscheln, welche im Schlamm des Meeres leben, bezeugen uns die
Veränderung, welche die Erde im ganzen Kreise der Elemente erlitten
hat. Die großen Flüsse führen immer Terrain mit sich, welches sie aus
ihrem Bett durch Reibung loslösen. Diese Korrosion läßt uns viele
Muschelbänke, eingehüllt in diverse Bettungen, entdecken. Die Muscheln
haben früher an demselben Orte gelebt, als sie das Meer bedeckte.
Diese Bänke sind im Laufe der Zeit von anderen Lagen von Schlamm
in verschiedener Höhe bedeckt, so daß also die Muscheln von dem
herbeigespülten Schlamme eingeschlossen wurden, langsam, bis das Wasser
wich. Heute sind die Gründe selbst bis zur Höhe der Hügel und Berge
gewachsen, und die Flüsse nagen an ihnen und decken die Muschelbänke
auf. Also eine Partie der Erde, sehr leicht entstanden, erhebt sich
gleichsam entgegengesetzt dem Zentrum der Erde und naht sich allmählich
jetzt demselben, und das, was zuvor Meeresgrund war, ist der Gipfel der
Berge geworden.“

„Wenn ein Fluß Schlammhaufen bildet oder Sandbänke und sie dann
verläßt, so zeigt uns das Wasser, welches sich dieser Massen
erleichtert, die Art und Weise, wie die Berge und Thäler sich geformt
haben können allmählich von dem Terrain, welches aus dem Grund des
Meeres emporgestiegen ist, obgleich dies Land im Emporsteigen beinahe
voll und vereinigt war. Das Wasser, welches dieses Erdreich anhäufte
bis zur Erhebung über die Oberfläche des Ozeans, begann Strömungen
an den tieferen Theilen zu bilden, und siedelte das Schilf dort an,
welches wieder andere Anhäufungen erzeugte. Das Schilf, ernährt durch
die Regenwasser, nimmt täglich an Ausdehnung und Tiefe zu; es entstehen
Strömungen und Thäler; diese bilden sich zu Flüssen, und diese,
die Ufer benagend, bauen unter sich Berge auf. Die Regen strömten
unablässig und beraubten diese Berge, so daß nichts übrig blieb als
die kahlen Felsen von Luft umgeben. Das Terrain des Flußbettes ist
allmählich zu der Basis herabgestiegen. Der Grund des Meeres hat sich
erhöht, und das Meer, welches den Fuß der Berge bespülte, ist gezwungen
worden, sich davon zurückzuziehen.“

In diesen drei Absätzen, die sich in verschiedenen Manuskripten
zerstreut finden (F. 11. N. 124. E. 4. F. 80.), zeigt sich eine den
übrigen geistreichen Anschauungen ebenbürtige Spekulation, wie sie
nimmer bei einem der Philosophen vor ihm gefunden werden kann. Venturi
bezeichnet ihn dieserhalb als le premier des Philosophes modernes,
qui ont soutenu que la plupart des continens ont été jadis le fond de
la mer. Und wir finden den Werth der Ansichten des Leonardo darin,
daß er der erste Philosoph war, der zu solchen Anschauungen sich
emporschwingen konnte und ~den Muth hatte, dieselben laut zu verkünden
und dadurch dem Einfluß und den Behauptungen der Kirche entgegen
zu treten~. Diese Lehren und Erklärungen aus der Astronomie zogen
ihm den Namen und Ruf eines Häretikers zu und verursachten ihm jene
unannehmliche Stellung zu Mailand, daß er es vorzog, diese Stadt zu
verlassen.

Es bleibt noch übrig zu bemerken, daß Leonardo bedeutendes Interesse
an der ~Geographie~ hatte, und daß er durch seinen Freund Amerigo
Vespucci zu Florenz mit den Entdeckungen der Portugiesen und Spanier
(Vasco, Diaz, Columbus) näher vertraut ward. Vielleicht ist hierdurch
die in London aufgefundene erste Karte von Amerika, die von Leonardo
gezeichnet sein soll, entstanden. Jedenfalls ist das Interesse
Leonardo’s sicherlich auch für diese Entdeckungen angeregt gewesen,
wenn er uns auch keinerlei Nachrichten davon aufgeschrieben hat.



XIII.


Das Gefallen an der Natur und ihren Schöpfungen machte Leonardo auch
zum ~Botaniker~. Aber wie er die Natur mehr ~sezirend~ betrachtete, so
ist er eher ein ~Pflanzenanatom~ zu nennen. In seinem Werk über Malerei
(Manzi, Roma) finden wir im 6. Kap. gleichsam eine Pflanzenphysiologie.
Er bringt Beobachtungen über die Form, Vertheilung und Symmetrie
der Blätter und Zweige, die Konstruktion in der Rinde und im Holze.
Diese und andere zahlreiche Mittheilungen Leonardo’s über Botanik
hat ~Gustavo Uzielli~ bereits gesammelt und 1869 veröffentlicht im
Nuovo Giornale Botanico Italiano unter dem Titel: ~Sopra alcune
osservazioni Botaniche di Leonardo da Vinci~. Uzielli vindizirt dem
Leonardo die Begründung der Wissenschaft von der Konstruktion und
Gruppirung der Blätter (Fillotani), welche bisher dem Engländer
Brown (1658) zugeschrieben wurde. -- Auch andere Manuskripte, zumal
der Codex Atlanticus, enthalten Beiträge für diese Seite der Botanik.
Leonardo sucht auch die Art der Ernährung der Pflanzen darzulegen. Er
erklärt, daß die Pflanzen, welche an Orten stehen, wo viel Feuchtigkeit
und Nahrung vorhanden ist, mehr Rinde ansetzen, als an solchen, wo
diese Nahrung fehlt oder spärlich ist. Die Bildung der Jahresringe
und ihre verschiedene Dicke führt er zurück auf die größere oder
geringere Feuchtigkeit des Jahres und findet einen Unterschied in dem
Abstande des Zentrums von der nördlichen Seite der Borke gegenüber
der südlichen, indem er diesen Abstand für ersten Fall größer nennt.
Alle diese Beobachtungen wurden erst in späterer Zeit wieder gemacht
und veröffentlicht. Nach Dioscorides gab es nur wenige griechische
und römische Gelehrte, welche sich mit der Botanik befaßten. Gonza
(1430) gab die Werke des Theophrast heraus mit vielen Zufügungen;
später kamen Barbarus und Virgilius, Leonicenus und Brassavola und
Mathioli (1501-77) -- alle Kommentatoren des Dioscorides. Das letztere
Werk wurde für Italien ein Abschluß. Später traten die Schriften
von Costaeus, Porta, Caesalpinus und Colonna auf. Letzterer gab
(1592-1616) eine Arbeit mit Kupferstichen von Blüthen und Früchten. In
Deutschland kamen die illustrirten Arbeiten von Fuchs (1542), Cordus
(1561), Gesner (1565) dazu, in den Niederlanden Dodonaeus und Lobel
und Clusius, in Frankreich Champier, Ruellius (1536), Delechamp, in
Spanien Nebrija, Laguna (1543), Herrera (1513), in Portugal Garcia
d’Orta, Acosta, Fraposo, in England Ascham (1520), Turner u. s. w. Alle
diese Gelehrten lebten später als Leonardo (nur wenige waren kurze Zeit
„~Zeitgenossen~“ desselben), und eine ernste Betrachtung, wie Leonardo
sie gibt, ist selbst in diesen Werken nicht überall zu finden.

Interessant ist Leonardo’s Versuch des ~Selbstdrucks~ der Blätter. Im
Codex Atlanticus befindet sich ein solcher Abdruck eines Salbeiblattes
mit folgender Bemerkung: Questa carta si dette tingere di fumo di
candella temporato con colla dolce, e poi imbrattare sottilmente
la foglie di biacca a olio, come si fa alle lettere in istampa, e
poi stampire nel modo comune, e cosi tal foglia parrà nombrata ne’
cavi e alluminata nelli rilievi, il che interviene qui il contrario.
Bekanntlich hat Auer in unseren Zeiten diese Kunst ausgebildet und also
erneut. --



XIV.


Leonardo war, wie wir gesehen, sowohl bei dem Herzog Ludovico Sforza,
als später bei Borgia ~Kriegsingenieur~. Für diese Stellung ist sein
Brief, den er an Sforza geschrieben, karakteristisch, welcher folgt,
nachdem wir nicht anzuführen unterlassen werden, daß Leonardo in seinem
Traktat der Malerei ausruft: nelle bataglie per necessita accadono
infiniti scorciamenti e piegamenti del compositori di tal discordia o
vuoi dire pazzia bestialissima!

„Monseigneur, überzeugt, daß die Vorspiegelungen von allen denen,
welche sich Meister in der Kunst des Erfindens von Kriegsgeräth
nennen, in Wirklichkeit nichts Nützliches oder Neues geleistet wird,
was nicht schon gewöhnlich ist, beeile ich mich gegenwärtig, ohne
jemanden schaden zu wollen, Eurer Herrlichkeit meine Geheimnisse zu
entschleiern und sie, wenn es Ihnen gefällt, zur Ausführung zu bringen;
denn ich wage zu hoffen, daß alle Dinge, welche ich in diesem kurzen
Brief einreiche, das verlangte Resultat erreichen.

    1. Ich weiß zu konstruiren sehr leichte Brücken, welche man leicht
    von einem zum andern Ort transportiren kann, und mit Hülfe welcher
    es oft möglich wird, den Feind zu verfolgen und ihn in die Flucht
    zu jagen. Dieselben sind sehr sicher und gegen Feuer geschützt, und
    widerstandsfähig im Wasser. Sie lassen sich leicht aufschlagen und
    abbrechen. Ich habe auch ein Mittel, die Brücken des Feindes zu
    zerstören und anzuzünden.

    2. Ich habe ein Mittel gefunden, die Wasser bei einer Belagerung
    abzuleiten, Fallbrücken zu machen und eine Reihe Instrumente für
    solche Gelegenheit.

    3. Wenn die Höhe der Mauern oder die Stärke der Position eines
    Platzes nicht erlaubt, in einer Belagerung mit den Kanonen zu
    nahen, habe ich ein Mittel erfunden, jeden Thurm oder andere
    Befestigung, sobald sie nicht auf Felsen gebaut ist, zu ruiniren.

    4. Ich verstehe auch eine Art Kanonen (bombarde) zu fabriziren,
    sehr leicht und bequem zu transportiren, welche entflammte Stoffe
    schießt, um Schrecken unter die Feinde zu verbreiten mit Hülfe
    eines großen Rauches, ihnen Schaden zuzufügen und sie in Unordnung
    zu bringen.

    5. Ferner eine Methode, ohne Lärm die unterirdischen Gänge zu
    graben, um in einen Graben oder ein Flußufer zu gelangen.

    6. Kräftige Wagen, offen, defensiv und offensiv, mit Artillerie
    versehen, dringen in die Mitte der Feinde ein; keine Waffenmasse
    gibt es, sie zu brechen, und dicht dahinter kann Fußvolk folgen
    ohne Schaden und Hinderniß.

    7. Ich kann auch Bombarden gießen, wenn es nöthig ist, Mörser
    und Feldgeschütze in schöner und nützlicher Form und für den
    gewöhnlichen Gebrauch.

    8. Dort, wo die Bombarden nicht angewendet werden können, fertige
    ich andere Geschütze (briccolè manghani, Arabucchi ed altri
    instrumenti) von wunderbarem Effekt und starkem Gebrauch. Je nach
    Erforderniß werde ich die Offensivwaffe bis ins Unendliche variiren.

    9. Wenn das Geschick einer Seeschlacht droht, so habe ich eine
    Reihe Waffen und Instrumente für Angriff und Vertheidigung in
    Bereitschaft; ebenso Schiffe, welche dem Feuer der größten
    Artillerie widerstehen (Panzerschiffe??) und Pulver und Feuerarten.

    10. In Friedenszeiten wird es nützlich sein, zu allgemeinem Nutzen
    (benissimo a paragone di omni) Architektur zu pflegen, Gebäude für
    Private und die Oeffentlichkeit, und die Wasser von Ort zu Ort zu
    führen.

Ich beschäftige mich auch mit Skulpturen in Marmor, in Bronze und in
Erden; ebenso fertige ich Gemälde, alles was man will. Ich würde auch
an der Reiterstatue in Bronze arbeiten können, welche zum unsterblichen
Ruhme und ewiger Ehre, also auch zur glücklichen Erinnerung Eurer
Herrlichkeit Vaters und des fürstlichen Hauses Sforza errichtet werden
soll.

Wenn einige dieser Sachen, von denen ich geredet habe, unmöglich und
unausführbar erscheinen sollten, so biete ich mich an, sie auszuführen
in Eurem Park oder an einem Ort, wo Ew. Exzellenz will, -- womit ich
ergebenst mich so viel als möglich empfehle.“

Dieser Brief ist im Codex Atlanticus enthalten und unzählige Male
kopirt und edirt. Am sorgfältigsten hat ihn jedoch Francesco di Giorgio
Martini geprüft und sich die Mühe gegeben, die darin enthaltenen
Versprechungen durch wirkliche Entwürfe, Projekte etc. in den
Manuskripten zu belegen. Es ist ihm dies nicht nur gelungen, sondern
er hat im Codex Atlanticus eine solche Fülle von Material für die
Beantwortung der zehn Paragraphen gefunden, daß er eine überreiche
Ausbeute für seinen Trattato di Architettura civile e militare (1841,
Turin, Carlo Promis) sammelte.

Von den Entwürfen zu ~Feuerwaffen~ speziell, die von Leonardo in Menge
vorgeführt sind, haben verschiedene Schriftsteller kleinere oder
größere Auswahl getroffen und edirt, so besonders Angelucci, Documenti
inediti per la Storia delle armi da fuoco Italiane. Venturi hat die
folgenden Abschnitte nach den Pariser Manuskripten publizirt:

[Illustration: Fig. 36.]

[Illustration: Fig. 37.]

„Weil heute die Artillerie ihre Kraft um ¾ vermehrt hat, muß man den
Widerstand der Mauern auch um ¾ vermehren. -- Das Ravelin ist der
Schlüssel des Platzes; wie er den Platz vertheidigt, so muß er vom
Platze vertheidigt werden. Das Ravelin, mehr entfernt vom Platze, ist
den Schüssen der Angreifer mehr ausgesetzt. Der Feind suche sich in den
Trancheen des Glacis einzunisten, welches die Gräben _LB_ und _HK_
begrenzt (Fig. 36), und richte sein Feuer so, daß es das ganze Ravelin
zerstört. Alle Partieen des Glacis und Ravelins müssen dem Bombardier
des Platzes sichtbar sein. Keine Artillerie darf _A_ treffen. Die Fig.
37 gibt ein Bild eines Ravelins für ein Fort. Diese Fortifikation
beherrscht den Graben und die Wälle. (Fig. 38.) Wenn ein Feind _A_
eingenommen hat und die Gräben mit Erde ausfüllt, setzt er sich der
Artillerie aus, die die Gräben entlang schießt. In einer Festung auf
dem Gebirge muß man ringsum tiefe Keller graben, um zu verhindern, daß
der Grund durch das Feuer von unten her zerstört wird. Die Keller,
welche man unter der Erde herstellt, um die Mauer einer solchen Festung
zu stützen, müssen unter der untern Mauernpartie aufgeführt sein, etwa
wie in Fig. 39 gezeigt wird. Die Gallerie _AB_ soll etwa 1½ Ellen
breit sein auf 3 Ellen Höhe. Man wendet bei _B_ im rechten Winkel, so
bei _C_ und _D_ bis zum Thurm _FG_ und fährt so fort. Wenn die Mauer
terrassirt ist, muß man den Thurm jenseits der Mitte der Mauerdicke
placiren.“ Eine andere Stelle handelt von den Minen und deren
Anlage. Leonardo bespricht ferner die Wirksamkeit einer steinernen
Kugel gegenüber dem Bleigeschoß. Er erläutert dies alles noch durch
Zeichnungen und Angaben, während eine Reihe Tafeln nur von Details und
besonders Befestigungen, Sturmmaschinen, Artillerie u. s. w. reden.

[Illustration: Fig. 38.]

[Illustration: Fig. 39.]

Unter diesen Zeichnungen sind die interessantesten folgende: Der
Architronitus oder die Dampfkanone, welche wir oben bereits abgebildet
und beschrieben. Sie ist es, die uns lehrt, daß der Gebrauch des
Wasserdampfes und seiner Expansion zu Leonardo’s Zeit nichts
Ungewöhnliches, keine neue Idee war, und es beweist dies auch die
(auf Tafel 300 gegebene) Vorrichtung, um Wasser zu heben, bewegt
durch Dampf, und die gegen den Strom gehende Barke (Fol. 233), daß
die hierin ausgedrückten Kenntnisse über den Wasserdampf der Zeit des
Leonardo angehörten. Unter der Zahl der Kanonenkonstruktionen finden
wir mannigfache sinnreiche Stücke, rotirende, drehbare Mitrailleusen,
-- ferner viele andere Geschütze unter Anwendung von Schleuderkraft
und Schwungkraft, mächtige auf Räder gestellte Armbrüste, ferner ganze
große Batterien von Büchsenläufen, die auf dem Mantel großer Treträder
tangential in 4 bis 8 Reihen aufgebracht sind und nach einander
abgeschossen werden.

Die Herstellung von Kanonen scheint ihn besonders beschäftigt?
zu haben. Wir finden im Codex Atlanticus eine Zeichnung, die uns
lehrt, mit was für einem Instrument Leonardo bohrte, d. h. offenbar
nachbohrte und Züge einschnitt. Dasselbe erscheint als ein Cylinder,
welcher der Längsachse nach mit Leisten von rechteckigem Querschnitt
und scharfen Kanten besetzt ist, welche in gleichen Zwischenräumen
gleich der Hälfte ihrer Kopfbreite aufgestellt sind. In diese Leisten
ist eine Spirale eingeschnitten, die allerdings erhabene Züge
hervorbringen müßte. Das Rohr ist vorn und hinten offen, -- also wie
bei unseren Hinterladern, -- und am vorderen Ende erblicken wir die
Bohrstange hervorragen und mit Hebeln zum Drehen versehen. Einige der
Kanonen zeigen Ornamentik und stellen wohl Festkanonen vor, wie solche
dazumal viel gefertigt wurden.

Ueber die Geschosse, ihre Gewichte, ihre Flugbahn, sowie über Tragweite
der Geschütze finden sich oft Bemerkungen. An einer solchen Stelle sagt
Leonardo da Vinci:

„Die Kugeln der Bombarde machen eine Meile in fünf Zeitabschnitten,
von welchen Zeiten eine Stunde zusammengesetzt ist von 1080 u. s. w.“,
wobei er auf das Resultat kommt, daß eine solche Kugel per Sekunde 110
Meter macht. --

Also auf diesem Gebiete leistete Leonardo da Vinci Bedeutendes. Die
Anerkennung, welche er bei seinen Zeitgenossen fand, war groß; wir
haben bereits oben gesehen, daß Magenta bei seinen Befestigungsarbeiten
für Florenz den Leonardo fleißig studirte. Ebenso befahl Valentin
Borgia allen seinen Platzingenieuren, sich nach den Anordnungen des
Leonardo zu richten.



XV.


Wir haben uns bereits im III. Abschnitt unseres Resumés bemüht zu
zeigen, in welcher Blüthe die Industrien in einzelnen Städten und
Ländern von Italien standen und arbeiteten. Diese letzte Behauptung
belegt nun Leonardo noch ganz besonders durch die zahlreichen Dessins
und Skizzen, welche er bezüglich des Maschinenwesens hinterlassen hat.
Es würde lächerlich klingen, wollten wir behaupten, alle diese Skizzen
seien Inventionen des großen Mannes, -- es wäre aber ebenso lächerlich,
wenn wir ihm nicht zuerkennen wollten, daß er für die bessere
Gestaltung und den Gang der Maschinen und Apparate ~viel~ gethan habe,
-- ebenso wie es absurd erscheinen müßte, wenn wir die maschinelle
Arbeit in jener Zeit nicht anerkennen wollten! Mit den geschichtlichen
Daten vielmehr stimmen die Leonardo’schen Skizzen vorzüglich überein!
Wir haben gesehen, welchen Ruf die Florentiner für ihre ~Appretur~
hatten -- und wir finden bei Leonardo trefflich ausgeführte Zeichnungen
von ~Scheermaschinen~, ~Waschmaschinen~, ~Pressen~ und ~Calander~.
Wir wissen, daß Bologna durch seine ~Spinnerei~ dominirte, und wir
finden bei Leonardo schön durchdachte Spinnapparate, welche das
später erfundene Jürgens’sche Spinnrad weit hinter sich lassen an
Vollkommenheit. Die Bauten in Mailand und Florenz stiegen mächtig
empor -- und wir finden bei Leonardo Steinsägen und Instrumente, die
Steine zu bearbeiten. Ist dies alles so ganz zufällig? Gewiß nicht!
Die Blüthe der Industrie mußte den Leonardo anregen zur Theilnahme
an dem wissenschaftlichen Theil, ihn den geschickten und aufmerksamen
Mann, -- und andererseits konnte es nicht fehlen, daß die Industrie
sich bei diesem talentvollen und zugleich menschenfreundlichen Manne
Raths einholte, ihn anging, ihre Maschinen zu verbessern und neue zu
erfinden. Das bedeutendste Argument aber, daß eine gewisse Entwickelung
des Maschinenwesens mit Leonardo’s Talent dafür zusammentraf, finden
wir in der Gestalt, Form und in den Details der Maschinenskizzen des
Leonardo. Da ist nichts von der Plumpheit der Formen, wie bei allen
späteren Illustrationen Jahrhunderte lang noch vorwaltete, nichts
von verwickelten und albern erscheinenden Kombinationen, -- alles
ist proportionirt und richtig berechnet, ja oft von einer gewissen
eleganten Form, und die Details zeigen eine Fülle von Mechanismen,
die dem Leonardo das Abc der Maschinenkonstruktion scheinen. -- Für
uns, die wir die Manuskripte Leonardo’s durchstudirt haben, die wir
die Geschichte der Industrie seiner Zeit prüften, die wir das Leben
und die Stellung des Mannes zu durchschauen uns bemühten, die wir die
Thätigkeit seines Geistes, die Solidität seines Schaffens und Denkens,
seine Abneigung gegen unfruchtbare Spekulationen und Spielereien
kennen, -- für uns steht fest, daß Leonardo da Vinci seine Zeichnungen
~nach den~ und ~für die~ Maschinen seiner Zeit gemacht hat, daß er
ebenso von ihnen gelernt und sie verbessert, vielleicht manche neue
erfunden hat.

Grothe hat sich über die Art und Weise, wie wohl Leonardo arbeitete,
folgender maßen verbreitet (Polyt. Zeit. 1873 No. 10):

„Bevor ich auf die vielen Maschinenkonstruktionen des Leonardo eingehe,
muß ich zunächst den Eindruck bezeichnen, den man bei dem Studium der
zahlreichen Manuskripte gewinnt über die Art und Weise, mit welcher
Leonardo da Vinci an den Entwurf, resp. die Konstruktion einer Maschine
herangegangen ist und dabei zu Werke gegangen ist. Natürlich rede ich
hierbei nur von dem ~Eindruck~; aber die Zahl seiner Studien zu solchen
Zwecken ist so groß, und stets zeigt sich dabei eigentlich dieselbe
Methode, -- so daß man wohl den hieraus gewonnenen Eindruck als einen
der Thatsache nahe verwandten erachten kann. -- Ist dem Leonardo
eine Aufgabe gestellt gewesen, so hat er sich eine allgemeine Idee
der Lösung gebildet und meistens diese flüchtig skizzirt, und dann
beginnt er die Details zu durchdenken und alle Momente ins Auge zu
fassen. Dies zeigen die zahlreichen Details und Variationen derselben,
von denen die meisten seiner Hauptblätter entourirt sind, ferner
mathematische Figuren und Rechnungen und eingeschriebene Bemerkungen,
zuweilen speziellere Erklärungen der Figuren. War er dann mit seiner
Konstruktion zu Ende gelangt, war sie in allen Theilen fertig, so nahm
Leonardo ein frisches Blatt, und in sicheren Strichen steht dann die
Zeichnung da. Hat ihm die Lösung nicht gefallen oder ist ihm die ganze
Sache langweilig geworden, so zeichnet er mitten zwischen diese Details
wohl eine Fratze oder eine Arabeske. -- Für die Rein-Zeichnungen muß
man rühmend erwähnen, daß sie sich gegen die späteren Zeichnungen,
wie sie Vegetius Renatus, Salomon de Caus, Besson, Ramelli, Reimondus
Montus, Zeising, Verantius, Branca, Nicolai Zucchio, Paulo Casato,
Jungenickel, Kircher, Furttenbach, Böckler, Leupold, Gallon u. s. w.
geben, vortheilhaft auszeichnen durch Richtigkeit der Perspektive und
Wirksamkeit der Schattenprojektion, sowie durch proportionirte Formen
der Gestelle, Getriebstheile u. s. w. Als Beispiel hierfür führe
ich die in dem Codex Atlanticus in Mailand auf Blatt 195 (No. II)
dargestellte Maschine zum Zersägen der Steine resp. des Marmors an.
Leonardo gibt hiervon auf der Mitte des Blattes eine kleine flüchtige
Skizze, nebenher und darunter noch mehrere, dann beschäftigt ihn die
Befestigung der beiden Sägeblätter in einem Rahmen speziell, sodann
die Bewegung dieses Rahmens. In einigen Sätzen, die er zwischen diese
Details schrieb, setzt er seine Ideen über die Balance der Säge
auseinander und über die gleichmäßige Einführung der Smirgelmaterien in
die Schnittlöcher. Er kommt zu der Ueberzeugung, daß die Sägenblätter
doppelt so lang sein müßten als der Stein selbst, wenn der Zug der
Säge die Steineslänge betragen solle, und daß die Zugstangen auf
festen, aber je nach der vorgerückten Tiefe des Schnittes versetzbaren
Unterlagen sich bewegen müßten, die auch nach der Seite hin die
Bewegung normalisiren. Durch solche eingehende Betrachtungen, von ca.
32 Detailszeichnungen und Skizzen begleitet, gelangte dann Leonardo
zu der Schlußkonstruktion, die er uns in einer perspektivischen
Ansichtszeichnung, mit Sepia schattirt, so vorführt, daß sie einmal
zeigt, wie Leonardo’s Konstruktion mit der heutigen in Carrara u. s. w.
gebrauchten Marmorsäge identisch ist, sodann aber daß sie sicherlich
für die Praxis bestimmt war. Ganz ähnlich könnte ich hundert Beispiele
aus Leonardo’s Manuskripten beibringen.“ Wir geben hier die ganze Tafel
des Leonardo autographirt wieder.

Die ~allgemeine Maschinenlehre~, wie sie Leonardo in seinen
Manuskripten in der That aufbewahrt hat, ist überraschend umfangreich.

Beginnen wir mit den ~Motoren~, so finden wir bei ihm das ~Wasser~
als den ersten und hauptsächlichsten Motor benutzt, daneben aber die
Menschenkraft am ~Tretrad~ in vielerlei Gestalt und an der ~Kurbel~.

Die ~heiße Luft~ wendet er bei einem Bratspieß an zur Bewegung
desselben, und mit ~Dampf~ bewegte er eine Pumpe und eine Barke. Wir
wollen die letzten Beispiele als Kuriositäten und Zufälligkeiten
hinnehmen und wollen die Treträder nicht weiter speziell betrachten,
trotz der reichen Fülle der Variationen ihrer Konstruktion bei
Leonardo, sondern wollen seine Ideen für die Konstruktion der
Wassermotoren näher beleuchten.

Daß Leonardo die gewöhnlichen, seiner Zeit bekannten
Wasserradkonstruktionen wiedergibt, ist ja natürlich. So gibt er die
alten Löffelräder,[21] in verschiedenen Variationen, sowie mittel-
und oberschlächtige und unterschlächtige Räder, die nur wenig von den
Konstruktionen derjenigen abweichen, die allerdings erst nach Leonardo
zuerst durch Druck und Illustration bekannt wurden. Dagegen finden
wir auch eine Zahl anderer Ideen und Skizzen bei Leonardo, welche uns
lehren, daß der große Ingenieur bestrebt war, eine bessere Ausnutzung
der Wasserkraft zu erzielen. Er wurde hierauf wohl durch seine
Beobachtungen über die Bewegung des Wassers in Flüssen und Kanälen
hingeführt.

[Illustration: Fig. 40.]

[Illustration: Fig. 40a.]

[Illustration: Fig. 41.]

Wir bringen in folgenden Abbildungen z. B. Fig. 40a. Ideen des Leonardo
zur Anschauung, die Beachtung verdienen und die Konstruktionen hier
und der darauf folgenden Zeit übertreffen. In Fig. 40 finden wir
zunächst das oberschlächtige Rad _c_ mit einer Schaufelstellung, die
bereits rationeller gedacht ist und bei welcher der wasserhaltende
Bogen sehr vergrößert ist. Die Anordnung bei _a_ aber läßt darauf
schließen, daß Leonardo eine Art Spannschützen im Auge hatte. _a_ ist
deutlich skizzirt als ein verschiebbarer, ausziehbarer Boden. Ob nun
das Rad in den Armen hing, die von _a_ ausgingen, ist zweifelhaft;
vielmehr scheint es, als ob dieser Arm eine Art Regulirung des
Zuflusses mittelst eines am Rade vorhandenen Mechanismus vollführen
sollte. -- In Fig. 41 ist eine Umänderung eines Löffelrades, aber in
wesentlich verbesserter Gestalt gegeben. Hier schließt eine volle
Scheibe zunächst das ganze horizontale Rad. Um einen Radkern auf der
stehenden Welle sind dann die stehenden Schaufeln radial aufgesetzt,
so daß dieselben förmliche Kasten mit Kernmantel und Scheiben bilden.
Das Wasser wird in einem stehenden Rohre zugeleitet und strömt durch
eine rechtwinklige Umbiegung desselben direkt in die Zellen ein. Der
Gedanke der Aufsammlung des Wassers in stehenden Röhren und Zuleitung
durch Wassersäulen in freier Ausströmung auf diese Räder ist höchst
bemerkenswerth. -- In Fig. 42 finden wir eine andere Lösung derselben
Idee; hierbei ist das horizontale Rad mit Kurvenschaufeln versehen.
Leider ist die Skizze desselben undeutlich; vielleicht drückte sie
viel mehr aus, als jetzt ersichtlich ist. In Fig. 43 aber führen wir
eine Skizze vor, welche dem unbefangenen Beobachter selbst als eine
Idee zu einer Turbine (à la Fourneyron) erscheinen möchte. Dieselbe
steht auf einem Blatte des Codex Atlanticus, welches fast nur Skizzen
hydraulischen Karakters enthält, unter Anderem mehrere Skizzen von
Wässerrädern, fol. 283. Wir enthalten uns, wie gesagt, jeder positiven
Behauptung hierüber, -- da ein Aufschluß gebender Text in dem
Manuskript fehlt.

[Illustration: Fig. 42.]

[Illustration: Fig. 43.]

[Illustration: Fig. 44.]

[Illustration: Fig. 45.]

[Illustration: Fig. 46.]

[Illustration: Fig. 47.]

[Illustration: Fig. 48.]

Zu den Arbeits-Maschinen selbst übergehend, führen wir zunächst
folgende Einleitung aus der Polyt. Zeitung (Grothe) hier an:

Wenn Reuleaux in der Einleitung zur Kinematik Leupold in der ersten
Hälfte des 18. Jahrhunderts als den ersten Mechaniker nennt, der in
seinem Werke Theatrum machinarum die Maschine in einzelne Theile
zu zerlegen begann und diese für sich betrachtete, -- so bedauern
wir, daß dem geistvollen Förderer der Kinematik eine Einsicht in
die Werke Leonardo’s nicht vergönnt war [-- wie es ja leider seit
Leonardo’s Tode nur 8-10 Männer gegeben hat, die diese Manuskripte
studirten, und auch von diesen thaten wieder mehrere dies nur zum
Amüsement und betrachteten Leonardo’s Leistungen auf diesem Gebiete
nur als Curiosa, wie z. B. der Artiste 1841 nur eine ausführliche
Wiedergabe der Leonardo’schen Dampfkanone brachte, die in Förster’s
Bauzeitung von 1855 p. 143 übergegangen ist. Und doch schreibt auch
hier der Publizist: „So wunderbar die Sache ist, so ist sie nichts
destoweniger wahr; die Dampfkanone wird von dem unsterblichen Maler
des heiligen Abendmahls und zwar mit einer Genauigkeit beschrieben
und skizzirt, welche nicht den geringsten Zweifel gestattet.“] Die
größere Veröffentlichung von Venturi enthält nur die Gedanken des
Leonardo über Prinzipien der Physik und Mechanik, nichts (wenigstens
nichts von seinen Zeichnungen, die hierfür Hauptsache sind) über seine
maschinellen Konstruktionen und mechanisch-praktischen Studien. Wenn
Leupold nun die Maschinen zu zerlegen anfing und eine Betrachtung der
Details folgen ließ, -- so betrachtete Leonardo mit Rücksicht auf einen
vorgesetzten Zweck zuerst die ihm zu Gebote stehenden oder möglichen
Maschinentheile und setzte daraus eine Maschine zusammen. Dabei spielte
die Art der Bewegung der einzelnen Theile eine Hauptrolle. -- Unter
den Mitteln und Anordnungen, seinen Zweck zu erreichen, beweist
Leonardo einen klaren Blick und ein umfassendes Genie, neue Mittel zu
erfinden, die seinem Vorsatz zu Hülfe kommen sollen. Dies wird uns aus
vielen seiner Entwürfe ganz einleuchtend. Wir wollen hier nun eine
Reihe von Bewegungsmechanismen mittheilen, die Leonardo kannte und
bei Gelegenheit anwendete oder auch auf Anwendbarkeit betrachtete und
prüfte. In dem Ambrosianischen Codex Fol. 364 ist eine Betrachtung
Leonardo’s dieser Art aufbewahrt. In Fig. 44 geben wir danach
Leonardo’s Skizze wieder für eine Bewegungsübertragung mittelst eines
Rades, dessen Mantel mit spirallinigen Nuthen versehen ist, in welche
die Stäbe des getriebenen Speichenrades eingreifen und dieses somit
in eine gleichförmige Umdrehung versetzt wird. Bei der Einrichtung
in Fig. 45 sind die Nuthen in wellenförmigen Kurven am Mantel
herumgelegt. Figur 46 zeigt dagegen eine Zickzacknuth, die in einem
Gange um den Mantel gelegt ist. Das getriebene Rad erhält dadurch eine
fortschreitende Bewegung mit kleinen Ruhe- und Rückgangsintervallen.
-- Bei Figur 47 und 48 will Leonardo durch das Rad direkt ein Werkzeug
bewegen, und zwar versieht er die obere und untere Kante des Mantels
3 in Fig. 47 mit scharf absetzenden Zähnen, deren Gipfelpunkte in der
Parallelen zur Treibaxe und in einer Linie liegen. Diese Zähne werden
berührt unten und oben von den Armen einer Zange, deren Maul und
Arbeitsbacken nach außen gestellt sind. Federn drücken die Hebelarme
mit dem Maul zusammen und wirken dadurch auf die Griffe der Zange
und bewirken, daß dieselben stets auf der Kante der Mantelzähne
schleifen. Befinden sie sich auf den Höhen der korrespondirenden Zähne,
so erfolgt ein Oeffnen der Zange, gleiten sie zum Fuß der Zähne, so
erfolgt durch Wirkung der Federn plötzlicher Schluß der Backen. In
der Figur 48 ist bloß ein Zahnausschnittskranz des Rades vorgesehen
zur direkten Bewegung eines schweren Schmiedehammers. -- Alle diese
Räder muß man sich vorstellen als auf einer Turbinenachse aufgesetzt;
Leonardo zeichnet ein horizontales Wasserrad unter Fig. 48 unmittelbar
darunter. -- In Fig. 49 begegnen wir der allerdings interessantesten
Idee. Leonardo denkt hier an ein hyperbolisches Schraubenrad oder
eine von Nuthen in Spiralkurven umzogene Hyperboloide als Radform.
Die Kurve der Hyperboloide ist hierbei durch den Kreis bestimmt,
welchen die Umdrehung des getriebenen, vierarmigen Rades zur Umdrehung
verlangt, während der Gedanke des Leonardo den unteren ankommenden
Flügel von dem Anfang der Nuth erfassen läßt, in demselben Moment,
wo der obere Flügel die Kurvennuth verläßt. Mir scheint, daß Leonardo
die unmmittelbar unter Fig. 49 folgende Fig. 50 nur angegeben hat zur
näheren Berechnung der Kurven auf den Flächen des Hyperboloids; es
stimmen die Gänge und die Lage derselben überein. -- In Fig. 51 ist ein
Eingriff eines Zahnrades in ein Drehlingsrad auch als kegelförmiges
Stabrad gedacht, während der Drehling ebenfalls Kegelrad ist. In
der kleinen Skizze Fig. 52 denkt Leonardo zunächst an ein Zahnrad,
mit welchem ein in schräger Ebene dazu wirkendes getriebenes Rad
zusammenarbeitet. Augenscheinlich beschäftigt Leonardo in dieser Skizze
der Gedanke an eine schräge Verzahnung, die er dann in den folgenden
Figuren 53 u. 54 zur Bewegung einer Schnecke ausführt, in einer Art von
Hyperbelrädern.

[Illustration: Fig. 49.]

[Illustration: Fig. 50.]

[Illustration: Fig. 51.]

[Illustration: Fig. 52.]

[Illustration: Fig. 53.]

[Illustration: Fig. 54.]

[Illustration: Fig. 55.]

In Fig. 55 gibt Leonardo seine Idee über die Benutzung des
Friktionskegelbetriebesgetriebes.

Er denkt in einer andern ähnlichen Skizze an den Betrieb von drei
stehenden Kegelrädern, welche zusammen mit einem hängenden arbeiten.

Die folgende Gruppe (Fig. 56, siehe umstehend) von Mechanismen zeigt
die ersten Anfänge und Studien zu den ~Kegelrädern~ in Figur 7 und
8. Fig. 8 ist offenbar nur eine Untersuchungsfigur, um etwa die
Umgangsverhältnisse der in Fig. 7 dargestellten drei Scheiben des
Kegelrades klar zu machen. Ein sonderbares aber zu den flachkonischen
Rädern gehöriges Räderpaar ist in Fig. 5 dargestellt. Die Zähne haben
dabei im Durchschnitt die Gestalt eines rechtwinkligen Dreiecks, dessen
größere Kathete in die Ebene des Rades fällt. Außerordentlich vertraut
ist Leonardo mit den Schraubenrädern. Auf der angeführten Tafel 364
behandelt er die durch Schraube ohne Ende getriebenen Zahnräder
unter rechtwinklig geschränkten Achsen wie ein ganz geläufiges
Konstruktionsmittel, und so auf einer großen Anzahl anderer Blätter und
in vielen Maschinenkonstruktionen. So benutzt er eine Anordnung, wie
Fig. 1 zeigt, ziemlich oft, sogar bei dem Bewegungsmechanismus eines
Flugapparates.

[Illustration: Fig. 56.]

Bei einer Maschine zur Streckung des Eisens benutzt Leonardo
Schraubenräder zur Uebertragung, bei welchen die Schraube ohne Ende
dreimal eingeschaltet ist. Bei derselben ist auch ein getriebenes
Zahnrad mit Schraubenmutter im Zentrum versehen, welche die mit
Schrauben ganz versehene Zugstange voranzieht. Bei dieser Gelegenheit
gibt Leonardo zugleich eine Berechnung der Bewegungsübersetzung bis auf
die Walzscheibe vom Wasserrade her.

Die intermittirende, ~aussetzende~ Bewegung sucht Leonardo häufig und
auf verschiedene Weise zu erreichen. Hierzu dienen ihm Daumenwalzen
vorzugsweise, sodann Mechanismen, wie bereits oben abgebildet. Auf
vorstehender Gruppe in Fig. 11 gibt Leonardo noch eine andere Anordnung.

Die ~Zahnräder~ behandelt Leonardo ebenfalls sorgfältig, und daß er
nach Zahnformen gesucht hat, davon zeugen die Skizzen 2, 3, 4 und
andere. Höchst interessant sind seine Räder mit schräger Verzahnung,
sowohl bei konischer, als cylindrischer Grundform (Fig. 57). Es
sind dies auch die ersten Beispiele von Hyperbelrädern. Leonardo
hat dieselben rechtwinklig zur Uebertragung von Bewegung benutzt
und dabei den Trieb selbst mit schräger Verzahnung versehen. -- Die
Zahnformen haben im allgemeinen bei Leonardo eine viel gefälligere und
zweckmässigere Form, als bei den späteren Illustrationen hervortritt.


[Illustration: Fig. 57.]

~Hin-~ und ~hergehende~ Bewegungen erzeugt Leonardo theils mittelst
~Kurbeln~ und ~Zugstangen~, theils durch ~Nuthen~ und ~Stifte~. Eine
solche gleitende, alternierende Bewegung eines Pumpenkolbens ist durch
eine Kurvennuth in Fig. 9 dargestellt, zugleich ein sehr interessantes
Beispiel für Pumpenkonstruktion. Eine größere Anwendung der Nuth zeigt
auf dem Mantel einer großen cylindrischen Scheibe acht Zickzackkurven,
in welche der Gleitstift eines Mechanismus einragt.


[Illustration: Fig. 58.]

[Illustration: Fig. 59.]

In Fig. 58 und 59 sind die Stell- oder Klinkräder dargestellt, deren
sich Leonardo bei der Bewegung der Seilwinden bediente, theilweise um
direkt Seile auf die Achse dieser Räder aufzuwinden, theilweise, um
durch die Bewegung der mit Schraubengängen versehenen Achse eine Mutter
heranzuziehen, an welcher mittelst Ring und Tauen die Lasten befestigt
sind. Sehr zweckdienlich sind hierbei die mit innerem Zahnkranz
versehenen, eine volle Scheibe auf der Achse mit zwei diametral
gegenüberstehenden Eingriffklinken umfassenden Bügelscheiben mit Hebel.

In einer Zeichnung des Räderwerkes einer Uhr wendet Leonardo zwei
Steigräder an, deren Zähne um ½ verstellt sind, eine oszillirende
Hemmung greift in diese Zähne ein. (Die Uhr ist übrigens mit
Doppelwerk.) Die Anwendung von Riemen und Riemenscheiben findet sich
in Leonardo’s Entwürfen seltener vor. -- Bewegungsübertragung durch
Zahnstangen finden sich ebenfalls vor, zumal bei Uhrwerken.

[Illustration: Fig. 60.]

Sehr interessant ist Leonardo’s Bekanntschaft mit dem
~Universalgelenk~, für das bisher Cardanus als früheste Quelle
angegeben wurde. Wir geben die Zeichnung davon in Fig. 60.[22] Von
~Kuppelungen~ finden wir bei Leonardo die in Gruppe Fig. 56 als Fig. 10
dargestellte. Sonst hat er die Kuppelung auch wohl durch Scheiben mit
Verzahnung bewirkt.

Sehr vielfach wendet Leonardo ~Kurbeln~ an, sowohl an den Enden der
Welle, als auch in dieselben eingeschaltet.

Die Lage der Wellen mit ihren Scheiben horizontal, geneigt und vertikal
bildet den Gegenstand einer besonderen Betrachtung des Meisters. --

Diese Uebersicht wird bereits zur Genüge zeigen, daß Leonardo
die Elemente des Maschinenbaues in einer für seine Zeit weit
vorgeschrittenen Weise kannte.

Wir führen nun weiter an von seinen Maschinen:

1. Maschine zum Ausziehen (Walzen, Profiliren) von Eisenstäben. Diese
im Codex Atlanticus foglio 2 von einer schönen, deutlichen Figur
begleitete Darstellung zeigt aufs Neue, wie eingehend Leonardo studirte.

Leonardo hatte die Aufgabe, die nach damaliger Fabrikationsart der
Kanonenläufe aus Eisenstäben notwendigen Eisenstäbe in einem Profil
herzustellen, so daß die aneinander gefügten Stäbe den runden Lauf
zusammensetzten, und nun geeignet verbunden (zusammengeschweißt)
werden konnten. Um die Stäbe in dieser Weise auszuziehen, benutzt er
einen Mechanismus, der von einer Turbine (Reaktionsrad (retrecine) der
damaligen Mode) getrieben wird. Die Turbine enthält am obern Theil
ihrer Welle ein Schneckenrad, welches rechts in ein festgestelltes
vertikales Zahnrad eingreift, links aber ein mit seiner Welle
festverbundenes Zahnrad treibt, welches weiterhin durch eine stehende
Zwischenwelle mit Schnecke die Bewegung und Kraft auf eine schwere,
starke Achse überträgt, die am andern Ende eine Scheibe enthält,
welche die Profilirungsscheibe der Eisenstange sein soll. Diese
Profilscheibe ist mit einer Art Spiralkurve umzogen, deren Gestalt,
Höhe, Bogensteigung etc. genau berechnet ist. Das obenbesagte rechts
von der Turbinenwelle getriebene Rad enthält im Mittelpunkte eine
Schraubenmutter, durch welche eine der Länge der auszuziehenden
Eisenstange entsprechende Schraubenspindel hindurchläuft. Bei Drehung
des übrigens festgestellten Rades wird also die sich nicht drehende
Schraubenspindel bewegt. Diese Spindel enthält am andern Ende eine
Klaue, in welcher die Eisenstange befestigt wird. Die Eisenstange
ist von Rollen unterstützt und bewegt sich unter der Profilscheibe
durch, indem sie gegenüber dieser ein festes eingesenktes Formlager
mit Profilseite erhält. Die Profilscheibe ist schwer, preßt das Eisen
mächtig an. Leonardo berechnet sowohl die Last, als auch die Kraft,
welche nothwendig an der Mutter der Ziehscheibe thätig sein muß, um
das Eisen unter der Façonwalze durchzuziehen, und kommt zu genauen
Resultaten. Er beschäftigt sich sodann mit andern Profilen und theilt
mit, in wie vielen Operationen das Ausziehen derselben zu machen sei,
und auf einer Reihe von Tafeln sehen wir ihn immer wieder mit der
Lösung dieses Problems beschäftigt. Man achte aber darauf, daß er
uns auf der betreffenden Tafel nicht bloß die Profilscheibe, nebst
Auffindung der Kurve für deren Mantelfläche, sowie das unbewegliche
Matrizengegenlager gibt, sondern er lehrt auch zugleich seinen Apparat
kennen, mit welchem er das Werkzeug und die Matrize herstellt, nämlich
eine Maschine mit konischer Smirgelwalze und mit Lager zur Aufnahme der
Scheibe vielleicht (die durchgehende Welle nicht als Schraubenwelle
bestimmt ausgelegt, obgleich bei der zahlreichen Anwendung, die
Leonardo davon macht, dies fast gestattet sein dürfte), an einer
Schraubenspindel bewegt und an der Smirgelwalze hingeführt.

Bei dieser Beschreibung führt Leonardo seine Elementi macchinali
an und verweist bei Berechnung der Kraft eines Maschinentheils
auf den zweiundzwanzigsten Fall derselben. Es läßt sich also wohl
voraussetzen, daß Leonardo, sowie für die Hydrostatik so auch für
die Maschinenlehre Gesetze präzisirt und aufgestellt hatte. Er sagt:
Le quali potenza sono vere come è provato nella 13a del ventiduesimo
delli elementi macchinali ~da me composti~. Er sagt bei der Erklärung
der Radberechnung: „Wenn du nicht die Zahl (Zähnezahl) der Räder
multipliziren willst, so multiplizire ihre Größe, das macht dasselbe.“
Ferner steht folgender Rathschlag für die Maschinenkonstruktion da:
„Sei eingedenk, alle Glieder der Instrumente gleich oder größer (d. h.
stärker) zu machen als die Kraft des Motors.“ Ferner: „Weil ohne
Erfahrung eine richtige Kenntniß der Kraft sich ergeben kann, mit
welcher das auszuziehende Eisen seinem Trafilator widersteht, habe ich
in dem fraglichen Theile vier Räder durch Schrauben ohne Ende gemacht,
von denen Jedermann den Beweis hat durch Anzeichnung ihres Grades,
welche Kraft diese Kombination hat.“ (Hier folgt obiger Hinweis 13.
XXII.)

[Illustration: Fig. 61.]

2. In Beckmann’s Beiträgen zur Geschichte der Erfindungen und in
Poppe’s Geschichte der Technologie und an anderen Orten heißt es,
daß Bohrmühlen oder Mühlen zum Bohren hölzerner Röhren schon im 16.
Jahrhundert bekannt waren, und zwar verweisen alle diese Schriftsteller
auf Felix Fabri, Historia Suevorum. Derselbe erzählt von einer
Bohrmühle in Ulm. Da Fabri schon 1502 starb, so existirte diese
Bohrmühle also schon 1500. Kein bekanntes Werk der damaligen Zeit
enthält eine Abbildung dieser Maschine (Fig. 61), erst spätere Werke
bringen eine solche. Karmarsch berücksichtigt in seiner Geschichte
der Technologie weder diese Fabri’sche Mittheilung noch aber spätere
Konstruktionen und erwähnt nur, daß man im vorigen Jahrhundert solche
Handbohrmaschinen gehabt habe. Es fällt dies etwas auf, da Karmarsch
sonst Poppe und Beckmann oft benutzt. Der erste bisher bekannte
Schriftsteller, welcher Bohrmühlen abbildet und beschreibt, ist Georg
Andreas Böckler. In seinem Theatrum machinarum novum von 1661 befindet
sich eine solche in Kap. LXXXVI, in seinem Theatr. mach. novum von 1673
stellt er zwei Bohrmühlen dar. Leupold gibt später (1724) in seinem
Theatrum Machinarum Hydrotechnicarum in Kap. 5, 6 und 12 Abhandlungen
von Bohrern und Bohrstühlen. Metallbohrmaschinen waren 1720 in Gebrauch
gekommen. Von einer Bohrmaschine, um Brunnenrohre zu bohren, finden
wir aber eine Zeichnung von Leonardo’s Hand aufbewahrt, -- somit
die älteste Zeichnung dieses Genres Maschinen. Wir geben dieselbe
vorstehend in Abbildung. Leonardo starb 1510; seine technologischen
Studien fallen hauptsächlich in die Jahre 1480 bis 1506. Nun ließe sich
zweierlei aus Fabri’s und Leonardo’s Aufzeichnungen schließen: Erstens,
daß Leonardo diese Bohrmaschine selbst entworfen und ausgeführt habe,
und daß dieselbe von Norditalien nach Nürnberg, wie um jene Zeit
so vieles, verpflanzt ward, oder zweitens, daß die Bohrmaschine zu
Leonardo’s Zeit gar nichts Seltenes war, als man anzunehmen bisher
geneigt war. Ueberhaupt ist die gewöhnliche Annahme, daß vor Galilei’s
Zeit die Technik und die mechanischen Wissenschaften in einem Stadium
der Stagnation sich befunden, das seit Jahrhunderten andauerte, nicht
mehr haltbar, nachdem neuere Forschungen gezeigt haben, daß jene Zeit
nicht arm an Entwicklung und Fortschritt war.

Die Maschine zum Bohren, welche Leonardo auf fol. 78. uns darstellt,
und die ich in Facsimileskizze wiedergebe (mit von mir eingeschriebenen
Buchstaben), entspricht nicht nur Poppe’s Beschreibung der früheren
Bohrmühlen („Der Bohrer wird durch eine Welle in Umlauf gesetzt
und der zu bohrende Baum rückt ihm auf einem sogenannten Wagen
oder Schlitten immer mehr entgegen“), sondern die Details zeigen,
daß Leonardo’s Maschine ziemlich vollkommen eingerichtet war. Auf
einem kräftigen Gestell ist im Gerüst _d_ die Bohrwelle _g_ mit
Bohrer _b_ eingelegt, der am Ende durch einen Führer unterstüzt
geleitet wird. _a_ ist der zu durchbohrende Baum, der in eine
Art Klemmfutter genau eingespannt ist. Dasselbe besteht aus zwei
Ringen _c_, durch welche 2×4 Schraubenbolzen hindurchgehen und mit
ihren Enden _n_ gegen _a_ drücken. Diese Schraubenbolzen sind mit
Muttern _c_ versehen und durch Bügel festgestellt. Wie es scheint,
sind die vier Schraubenmuttern, die am Mantel gezahnte Cylinder
sind, mittelst des eingreifenden, an einer Kante verzahnten Ringes
_p_ zugleich zu drehen. Diese Einspannvorrichtung ist auf einen
Schlitten _o o_ gesetzt, der unterhalb durch eine Schraubenwelle
_e_ bewegt wird. -- Diese von Leonardo vorgeführte Maschine sticht
gegen Skizzen derjenigen Bohrvorrichtungen, die noch heute in kleinen
Orten zum Brunnenrohrbohren Anwendung finden, sehr vorteilhaft ab.
Die Einstellvorrichtung erweist sich in der That sinnreich und wohl
durchdacht.

3. ~Hobelmaschine.~ Karmarsch setzt als die ersten Hobelmaschinen die
Versuche des Focq 1770 und Crillon 1809, einen wirklichen Hobel durch
einen Mechanismus in Bewegung zu setzen, hin, welche jedoch keinen
Erfolg hatten. Die Figur zeigt es nun, daß Leonardo eine Hobelmaschine
nach ähnlichem Grundsatz zu konstruiren unternahm. Wir wollen uns gern
bescheiden, daß diese Erfindung des Leonardo keinen Erfolg hatte,
-- aber konstatirt muß werden, daß er in der beigefügten Skizze den
Versuch machte. (Fig. 62.)

[Illustration: Fig. 62.]

4. ~Sägemaschine.~ Diese sowohl wie die Hobelmaschine gibt Leonardo
von mancherlei Details begleitet. Dieses Gatter gibt, trotz seiner
Unvollkommenheit, doch ebenfalls Nachricht davon, daß man die Bewegung
der Sägen mechanisch schon damals versuchte. Wir können auch nicht
umhin zu erwähnen, daß wir in Lodi eine Säge fanden, welche seit
langen Jahren an einem Kanal gelegen ist, der Leonardo’s geistreichen
artesischen Quellenbrunnen seine Entstehung verdankt, und heute noch
die Gestalt zeigt, welche uns Leonardo von einer Säge skizzirt. --

5. ~Steinsäge.~ Wir haben darüber bereits oben referirt und eine
Abbildung der bezüglichen Tafel gegeben.

6. ~Feilenhaumaschine.~ Ursprünglich war die Feilenhauerei deutsche
Kunst, und Nürnberg stand dafür im 15. Jahrhundert in Ansehen,
seit 1618 begann England in Sheffield dieses Handwerk, und zwar
mit so hohem Erfolg, daß die englische Feilenfabrikation bis zum
Anfang dieses Jahrhunderts dominirte. Karmarsch sagt, daß seit mehr
als einem Jahrhundert zahlreiche Versuche zur Konstruktion einer
Feilenhaumaschine gemacht seien, und führt nach anderen Quellen an, daß
Duverger schon vor 1735 die erste Feilenhaumaschine entworfen habe.
Diese Angabe ist insofern ungenau, als Duverger bereits 1699 diese
Maschine entwarf und der Akademie präsentirte, und als die Beschreibung
derselben bereits 1702 im Journal des savants zu finden ist. Allein,
wie nun Leonardo da Vinci’s Manuskripte lehren, so ist Duverger nicht
der erste, sondern wir sehen, daß Leonardo eine Feilenhaumaschine
entworfen hat, und zwar vor 1505. Die Zeichnung (Fig. 63) ist in allen
Theilen sorgsam, und alle Details sind vorhanden; in den verschiedenen
Entwürfen von Hammerköpfen finden wir den grübelnden Techniker wieder.
Leonardo beabsichtigte die Maschine von der Kurbel und Menschenkraft
unabhängig zu machen. Es soll ein Gewicht mittelst eines Taues die
Hauptwelle in Bewegung setzen, letzteres so lang, ersteres so hoch
herabkommend, als im Verhältniß zu der Länge der zu hauenden Feile
nöthig.

Wenn bei irgend einer Maschine, so bewahrheitet sich bei dieser das
Wort des Leibnitz, das wir oben anführten; in der That haben wir
die Feilenhaumaschine noch nicht viel über den in Leonardo’s Skizze
sichtbaren Standpunkt hinausgebracht.

7. ~Spinnmaschine.~ Leonardo da Vinci hat sich mehrfach mit Entwurf
und Konstruktion von Spinnapparaten befaßt. Aus allen seinen
Entwürfen und Bemerkungen geht hervor, daß er das Hauptgewicht auf
die Bewegungsverhältnisse der Spindel und Spule legte. Alle seine
Zeichnungen geben die Spindel in horizontaler Anordnung und mit
einem, genau wie unsere modernen Vorspinnflügel geformten Flügel
fest verbunden. Ferner stellt er die Spule fest und läßt die Spindel
seitlich sich verschieben. Leonardo sucht auch die Geschwindigkeiten
zwischen Spule und Spindel in Einklang zu bringen und ordnet daher für
jede einzelne eine Bewegungsübertragung an. Seine klarste Zeichnung
haben wir hier im Durchschnitt wiedergegeben und möglichst an das
Original anschließend (das wir leider nicht durchzeichnen durften).

[Illustration: Fig. 63.]

In der Zeichnung (Fig. 64) ist _a a_ der Flügel, _b_ die Spindel, _c_
die Spule, _d_ die Spulenwelle, _e_ der Spulenwellenwirtel, _g_ der
Spindelwirtel, _i_ Spindellager, _k_ Wirtel auf der Spindel für die
Gabel _m_, welche von einer oszillirenden Welle her den Spindelwirtel
_k_ umfaßt und die Spindel in eine hin- und hergehende Bewegung
versetzt, die für Vertheilung des Fadens auf die Spule nöthig ist.
Wie trefflich diese Anordnung gegenüber den ersten Spindelanordnungen
des 18. Jahrhunderts ist, wird jeder Kenner sofort sehen. Aber die
Originalität dieser Konstruktion von etwa 1490 tritt noch mehr an
das Licht, wenn wir bedenken, daß 1530 erst das Spinnrad von Jürgens
auftauchte, welches in unendlich viel unvollkommenerer Gestalt mehrere
Jahrhunderte hindurch der vollkommenste Apparat zum Spinnen blieb, daß
ferner zuerst 1792 und 1795 der Engländer Antis eine Vorrichtung angab,
um ein gleichmäßiges Hin- und Herschieben der Garnspule zu bewirken.

[Illustration: Fig. 64.]

Leonardo hat seine Spinnmaschine mit zwei Spindeln gedacht, die
horizontal in einem Gestell so angebracht sind, daß die Spule an der
Außenwand hervorragt, ebenso Flügel und Spindel, so weit nöthig. In der
sauber ausgeführten perspektivischen Skizze hat Leonardo dem Triebrad
für die Spindel doppelte Größe gegeben, als dem Triebrad für den
Spulenwirtel. Die Wirtel für Spule und Spindel sind mit Diametern wie
1 : ½ gewählt. Es hat somit die Spindel, die sich in der Spulenrolle
als Hülse dreht, eine dreimal so große Geschwindigkeit wie die Spule.
Die Scheibe für Bewegung des Spindelwirtels ist etwa sechs mal so groß
als der Spindelwirtel; der Durchmesser der Scheibe zur Bewegung der
Spule aber nur doppelt so groß als der Spulenwirtel; es ergibt sich
daher für die Spindel (bei Annahme von 50 Umdrehungen der Hauptwelle)
eine Umdrehungszahl gleich 300 und für die Spule 100. Es kommen somit,
da sich beide, Spindel und Spule, in gleicher Richtung drehen, und die
Spulenhülse also nur ⅓ Umdrehung macht während einer Umdrehung der
Spindel, 900 Spindelumgänge auf eine Aufwicklung des Fadens. -- Es
ist gewiß bemerkenswerth, daß Leonardo da Vinci von der differirenden
Spindel- und Spulenbewegung Gebrauch machte, wie sie heute bei den
Kontinuemaschinen gebraucht wird, und daß er die Rotationsbewegung der
Spindel mit der alternirenden zu kombiniren verstand.

8. ~Seilspinnmaschinen.~ Es scheint, daß Leonardo für die Konstruktion
von Seilerrädern sehr vielfach beansprucht wurde. Wer die
mannichfaltigen Gerüstkonstruktionen des Leonardo durchgesehen hat,
wird wissen, daß die Verbindung der Balken und Bäume durchweg mittelst
Seilen geschah, zumal bei den Wasserbauten. Ferner waren alle seine
Handwerkzeuge mit Seilen ausgestattet. Dadurch hat er sicherlich den
Anlaß gehabt, auf eine gute Herstellung der Stricke und Taue zu achten.
Seine Seilräder ~unterscheiden sich nun wesentlich durch gute Anordnung
von den bei uns heute gebräuchlichen Seilerrädern~, so daß wir sagen
müssen, daß diese Apparate in unserer Zeit Rückschritte gemacht haben.
Eine seiner Abbildungen zeigt 14 Spindelhaken im Halbkreis aufgestellt,
jeder mit einem Wirtel versehen, der von einer gemeinschaftlichen
Trommel her durch Schnur bewegt wird. Eine zweite Zeichnung gibt
3 Spindeln an. Am Ende der Spinnbahn ist eine mit Gewicht und Tau
versehene Trommel aufgestellt, um welche Stricke mit Haken genommen
werden. Die Enden der Stricke werden an den Haken befestigt, und nach
Beendigung der Dreherei werden die gefertigten Längen auf die Trommel
aufgewickelt.

9. ~Weberei.~ Leonardo gibt mehrere Skizzen von Webestühlen. Leider
sind dieselben sehr undeutlich gehalten, so daß man dieselben nicht
sicher beurtheilen kann. Wir wollen uns nicht so weit versteigen, aus
einem skizzirten Webeapparate, trotz einiger ähnlicher Momente, einen
Vorläufer der Jacquardmaschine herauszulesen.

[Illustration: Fig. 65.]

10. ~Tuchscheermaschine.~ Leonardo gibt zahlreiche Skizzen von
Tuchscheermaschinen, und uns ist es kein Zweifel in Anbetracht der
Entwickelung und des weltanerkannten Uebergewichts der italienischen
Appretur, daß solche Scheermaschinen wirklich ausgeführt worden sind.
Leonardo konstruirt sie in vielfacher Weise. Die größte Anordnung
zeigt vier Scheertische neben einander nebst vier Scheeren. Diese
Scheeren haben die Gestalt der alten Tuchscheeren. Leonardo bemüht
sich, das eine oder beide der Blätter der Scheeren zu bewegen, und
wendet abwechselnd Kurbeln, Doppelkurbeln, Daumenräder, Federn u. s. w.
an. Eine kleinere Figur, bei welcher der Mechanismus in einem Kasten
verschlossen ist und nur die Scheere auf dem Scheertisch freiliegt, ist
unterschrieben mit: Modo di occultare il secreto del primo motu, als ob
Leonardo Nachahmungen befürchtet habe! -- Den mechanisch am weitesten
gehenden Entwurf zeigt Fig. 65. -- Bei demselben ist der Scheertisch in
einen rotirenden Zylinder verwandelt, während die Scheere festliegt,
-- eine andere Lösung der kontinuirlichen Scheermaschine, als wir sie
jetzt besitzen. --

Bekanntlich wollte Alcan nachweisen, daß Leonardo eine
Longitudinalscheermaschine erfunden habe, aber Mr. Alcan hat sich arg
getäuscht und eine Federziehmaschine für eine Tuchscheere genommen.
-- Unberechtigt ist aber Karmarsch’s Urtheil[23] über die Skizze
der Leonardo’schen Scheermaschine, „die er eine oberflächliche und
naive Skizze nennt, daß man eine danach gemachte Ausführung nicht
wahrscheinlich finden könne“ -- ungefähr das Gegentheil muß derjenige
annehmen, welcher sich mit Leonardo’s Arbeiten und der Geschichte
der Gewerbe in seiner Zeit beschäftigt hat. Die späteren ersten
Scheermaschinen von Everett 1758 und 1759 sind unseres Erachtens viel
unvollkommener als die des Leonardo. Von den Scheeren des Harmar (1794)
und des Douglas (1802) gibt Karmarsch selbst zu, daß sie dem Wesen nach
dieselben Konstruktionen wie die von Leonardo da Vinci seien.

11. ~Waschmaschine.~ Auf demselben Blatt, wo die größte Scheermaschine
steht, ist auch eine Waschmaschine mit 2 Walzen zugefügt. Leonardo
schreibt selbst daneben „Bono“. Sie hat ihm also selbst gefallen.
Leider ist diese Zeichnung unklar und flüchtiger als andere.

12. ~Kalander.~ Im Codex Atlanticus ist eine Figur enthalten, welche in
kräftigem Gestell zwei Walzen von großem Durchmesser enthält, auf deren
oberste ein herabzulassender, schwerer Halbkreis herabgesenkt wird, der
verschiedene Rollen auf den oberen Cylinder drückt. Leider fehlt der
Text hierzu, durch den es nur möglich sein würde, die Bestimmung dieser
Maschine genauer einzusehen.

13. ~Töpferscheibe~ mit von oben einzusetzendem Formmodel für
verschiedene Profile.

[Illustration: Fig. 66.]

14. ~Federhammer.~ Die Zeichnung dieses Instrumentes würde unserer
Zeit Ehre machen. Sie läuft dem Leonardo da Vinci so mit unter bei
Gelegenheit der Konstruktion eines Getriebes für einen Fallhammer.
Fig. 66. -- Die Feder scheint hierbei von besonderer Konstruktion. --
Hierbei wollen wir gleich anführen, daß Leonardo sich bemühte, die
Schmiedehämmer selbstthätig herzurichten.

16. ~Maschine zum Ziehen der Metallfedern.~ Leonardo hat hierfür eine
Reihe Entwürfe, 9 größere Figuren entworfen, von denen wir in Fig. 67
die beste und deutlichere beibringen. Die Idee ist die, mittelst Tau
und Zange _f_, _g_, _h_ die Feder _e_ durch die Presse _c_, _d_ zu
ziehen. Es geschieht das mit Hülfe der Kurbel _b_ und des Zahnrades
_a_, auf dessen Achse auch die Zugscheibe des Seiles sitzt. _i_ ist die
Stellschraube für die Presse. Die übrigen Figuren zeigen noch weitere
Betrachtungen, die nicht ganz klar werden. -- Aus der angegebenen
Figur aber wird man die Idee unserer Ziehbänke für Draht sehr genau
wiederfinden, die aus dem 14. Jahrhundert nachweislich stammt, -- ein
Beispiel von dem Alter gebrauchter maschineller Vorrichtungen.

[Illustration: Fig. 67.]

17. ~Hebezeuge.~ Leonardo machte nicht nur den ausgedehntesten
Gebrauch von Flaschenzügen, Rollenkombination, Schraubenhebel
u. s. w., sondern er konstruirte Hebevorrichtungen, welche den Namen
„Maschinen“ vollständig verdienen. Im Codex Atlanticus finden wir
unter anderem eine Winde mit Zahnstange. Die Zahnstange wird durch
zweiseitig angebrachte Getriebe auf und ab bewegt, während sie unten
die Last trägt. Sehr ausgebildet sind seine ~Krane~. Ein solcher
(auf fol. 48 C. A.) ist sowohl fahrbar auf einen kleinen, schweren
Rollwagen gestellt, als auch um seine Vertikalachse vollkommen drehbar.
Der Aufzug wird durch ein Tau bewirkt, welches auf eine Welle sich
aufwindet, die durch ein kleines Getriebe und großes Stirnrad umgedreht
wird. Das kleine Getriebe erhält seine Bewegung durch Kurbel. Eine
Stufenreihe am Säulenbaum ermöglicht ein Besteigen des Krans, der
mittelst starker Seile festgestellt wird. Eine andere Hebevorrichtung
ist so konstruirt, daß auf einem Dreibaumgestell von angemessener Höhe
eine Platte aufgebracht ist, durch welche der Bolzen einer starken
Schraube hindurchgeht, gehalten von der oberhalb bleibenden Scheibe
und Mutter. Dieser Bolzen ist unten mit Armen und Klammern versehen,
in welche der zu hebende Gegenstand eingehängt wird. Solche Klammern
und Angriffvorrichtungen sind von Leonardo sehr variirt; wir geben
hier einige solche in bildlicher Vorführung. Fig. 68 und 69. Bei
allen diesen Apparaten ist eine hebende Bewegung durch Schrauben nach
dem Greifen vorgesehen. Von den ~Winden~ brachten wir bereits oben
einige Details. Auch diese Hebewerkzeuge sind vorzüglich durchdacht
und dürften in unserer Zeit keineswegs übertroffen dastehen. Seine
mechanische Betrachtung auf fol. 52 C. A. über die Konstruktion ist
umgehend durchgeführt auf Abwägung der Vertheilung der Last und
Kraft auf Wellen und Stellräder. Er stellt eine Konstruktion mit der
Ueberschrift „falso“ einer andern gegenüber, mit der Ueberschrift
„giusto“ und gibt Bemerkungen zur Begründung dazu.

[Illustration: Fig. 68 u. 69.]

18. Im Anschluß an die Betrachtung unter 17) wollen wir hier kurz
bemerken, daß Leonardo’s ~Baukonstruktionen~, von denen Details
überreich in den Manuskripten zu finden sind, sehr gründlich sind.
Er verbreitet sich über die Verbindung der Balken und Langhölzer,
er bestimmt die Verbindung der Holztheile mit dem Mauerwerk, er
lehrt Gerüste schlagen, Brücken, Uferschaalung und Schleusen bauen,
Kriegsvorrichtungen errichten u. s. w. In diesem Theile seiner
Manuskripte liegt so viel Material verschlossen, daß es gewiß der Mühe
werth wäre, dieselben ausgiebig zu studiren, um Leonardo als Baumeister
darzustellen.

19. Leonardo hatte ein eigenes Werk geschrieben über ~Mühlwerke~, wie
Lommazzo (Trattato della pittura) berichtet, das leider verzettelt
worden ist. Es war kolorirt, und nur wenige Blätter sind erhalten.
Einige Skizzen von Presswerken und Mahlgängen sind in seinen
Manuskripten zerstreut zu finden, so ein Mahlgang mit zwei horizontalen
Steinen und eine Olivenpresse, von der Leonardo selbst sagt, daß sie
die Oliven~trocken~presse.

[Illustration: Fig. 70.]

[Illustration: Fig. 71.]

20. ~Meßinstrumente~ umfassen bei Leonardo Skizzen von ~Dezimalwaagen~
und andere Waagen, -- zu einem ~Dynamometer~ (Trattato della pittura
148), -- zu einem Instrument, um die ~Geschwindigkeit des Wassers~ zu
messen, -- zu einem Modell, um jede Sache zu messen; -- seine ~Zirkel~,
sein ~Ovalwerk~ sind bekannt und anerkannt worden; seinen ~Hygrometer~
beschrieben wir bereits; seinen ~Wegmesser~ lobt er selbst.

Hierher gehören auch seine ~Uhrwerke~. Ein solches stellt die folgende
Fig. 70 u. 71 dar. In der Figur deutet oben an der Achse der „Palmola“
der nach rechts hinübergehende Faden einen Motor der Uhr an. Leonardo
gibt uns im Cod. N. einen Apparat an, der Uhren bewegt. Es ist das ein
Stab mit Zähnen, die in Zähne eines Rades eingreifen, und Leonardo
sagt davon: „Derselbe Stab wirkt wie ein Balancier in den Uhren, d. h.
er wirkt alternativ, bald an der einen, bald an der andern Seite des
Rades ohne Unterbrechung.“ Venturi sagt zu der letzten Stelle, daß also
Atwood, den man den Erfinder des Balanciers für Uhren nennt, im 16.
Jahrhundert schon in Leonardo einen Vorgänger gehabt, ja daß Arnault
bereits vor 1465 einen Balancier beschrieb, und Vinci redet davon
allerdings als von etwas Bekanntem. --

Im Uebrigen bewegte Leonardo seine Uhren theils durch Wasser oder Luft,
theils durch besondere Einrichtungen. Bei einem der interessantesten
Entwürfe hat Leonardo zwei Blasebälge angewendet, deren abwechselndes
Ausdehnen eine bewegliche Zahnstange in die Zähne der Uhrrädchen
eingreifen läßt, beim Rückgehen aber die Zahnstange aushebt. Der
Mechanismus ist sehr sorgfältig gezeichnet. --

Was Govi richtig auseinandersetzt bei Aufzählung der „Inventioni“ des
Leonardo ist das, daß er behauptet, daß Leonardo das ~Pendel~ kannte.
Wir haben bereits Gelegenheit gehabt, mehrmals auf diese ~Thatsache~
aufmerksam zu machen bei der Wellenbewegung, bei der Darstellung der
astronomischen Kenntnisse des Leonardo u. a. a. O. Nun finden wir aber
bei einer Figur, die ein Perpetuum mobile darstellen soll, folgende
Bemerkung zu einem pendelartig schwingenden Körper, der seine Bewegung
dem Mechanismus mittheilen soll: „Questo contrappeso lavora di sopra
colla sua asta nella intaccata rota, a similitudine dell’ asta del
tempo degli orologi, cioè or da capo or da piè, e non perde mai tempo.“
Sollte bei solchem Vergleich angenommen werden können, daß das Pendel
in der Bewegung der Uhren zu Leonardo’s Zeit unbekannt war? Wir glauben
diese Frage mit „Nein“ beantworten zu müssen.

[Illustration: Fig. 72.]

[Illustration: Fig. 73.]

21. Konstruktion der ~Ketten~, Leitern, Strickleitern. Auch diese
Mittel für mechanische Leistungen haben den Leonardo sehr interessirt.
Neben den gewöhnlichen Gliederketten finden wir bei Leonardo die beiden
Kettenformen, in Fig. 72 u. 73 dargestellt, welche man für gewöhnlich
dem Vaucanson und dem Galle zuschreibt und sie auch so ~Vaucanson~’sche
und ~Galle~’sche Kette nennt. Letztere Spezies findet bei Leonardo
besondere Beobachtung und sorgsame bildliche Darstellung.

23. Drollig ist Leonardo’s dreibeiniges Malerstühlchen zum
Zusammenlegen für Studien im Freien. Interessant sind seine
Musikinstrumente. Pauken bewegte er mechanisch.

24. Außer dem oben bereits angeführten Bratspießmechanismus, von dem er
sagt, „daß er um so schneller gehe, je heißer die Luft werde, die vom
Feuer aufsteigt“, erfand Leonardo geeignete Vorrichtungen zum Schließen
der Kamine und Schornsteine und zur Regelung des Zuges.

Es sei noch der einrädrige Bergmannskarren hier vorgeführt, dessen
Konstruktion für gewöhnlich einer späteren Zeit zugetheilt wird. (Fig.
74.)

[Illustration: Fig. 74.]

[Illustration: Fig. 75.]

26. ~Hydraulische Maschinen und Apparate.~ Außer den oben bereits
betrachteten hydraulischen Motoren des Leonardo enthalten seine
Manuskripte sehr viele Entwürfe von Saug- und Druckpumpen und
dergleichen Apparaten, worunter natürlich die im Mittelalter viel
gebrauchten Wasserschnecken und Wasserschrauben, so wie Schöpfräder
nicht fehlen. Unter den Pumpwerken nennen wir zunächst die Kettenpumpe,
die bei Leonardo eine ausgebildete Gestalt hat, wie Fig. 75 zeigt.
Bekanntlich war diese Ketten- oder Gefäßpumpe seit dem Alterthum
bekannt, allein eine so vollkommene Gestalt der Scheibe rührt doch (wie
auch Ewbank Descript. and Histor. etc. p. 156 lehrt) erst aus späterem
Zeitalter her. -- Leonardo’s Bestreben ging augenscheinlich und
ausgesprochenermaßen darauf aus, „einen kontinuirlichen Wasserstrahl
zu erzeugen zu Fontainen, Spritzen u. s. w.“ Er konstruirte daher
vorherrschend zweicylindrige Pumpwerke, die das Wasser in geschlossene
Gefäße einpumpten, wo dann die Luftkompression das ihrige that. Die
Pumpwerke sind theils Kolbenpumpen, theils blasebalgartige Schläuche,
theils Cylinder, die sich ineinander verschieben und mit ihren Böden
wie Kolben wirken und bei denen der Herabgang durch Bleigewichte
unterstützt ist. Eine dieser Pumpen aber muß unsere Aufmerksamkeit im
höchsten Grade erregen. Sie trägt die Inschrift: „Acqua alzata per
forza di vento.“ Wie die Zeichnung 76 darthut, enthält diese Maschine
einen runden horizontalen Cylinder, der sich offenbar ~nicht~ dreht,
denn er ist durch Bänder am Gestell festgehalten, die über eine
geriefte Fläche gelegt sind. Von diesem Cylinder geht ein Rohr in den
Brunnen hinab. Dasselbe enthält nach Leonardo’s Angaben ein Ventil.
Aus dem Cylinder geht seitlich ein Ausgußrohr ab. Dasselbe enthält
auch ein Ventil (animelli). Ein zweites projektirtes Rohr (wenn das
erste fortfällt) ist gerade senkrecht in die Luft geführt. Wir sehen
andererseits eine Welle aus diesem Cylinder herausragen, welche mit
einem Stift versehen ist, der in einer Nuthenscheibe (vom Getriebe
her bewegt) geführt, der Welle eine alternirende Bewegung ertheilt.
Das Spiel der Pumpe ist offenbar so. Die Welle trägt im Innern einen
dichtschließenden Kolben, geht derselbe nach links, so schließt sich
das Ventil im Speirohr, und das Ventil im Saugrohr öffnet sich. Bei
Rückgang des Kolbens schließt sich das Saugventil und öffnet sich das
Ventil nach außen, so daß der Kolben das Wasser herausdrückt.

Wir haben es also mit einer kompletten, einfach konstruirten
~Saug-Druckpumpe~ zu thun (Fig. 76).

[Illustration: Fig. 76]

Karmarsch hat die Geschichte der Pumpen in seinem Werke „Geschichte
der Technologie“ fehlen lassen. Ewbank gibt eine einigermaßen ähnlich
vollkommene Druckpumpe erst aus dem 16. Jahrhundert an.

Sodann haben wir noch zu erwähnen, daß Leonardo eine Zeichnung gibt mit
der Inschrift: „Per questa via si farà salire l’acqua per tutta la casa
per condotti.“ Ihm schwebte also eine Wasserleitung durch das Haus vor.
--

[Illustration: Fig. 77.]

Endlich geben wir noch folgende Zeichnung, welche auf dem bereits
mehrfach benannten Blatt 283 des Codex Atlanticus steht. Dieselbe
dürfte kaum anders zu erklären sein, als daß man sie als ~hydraulische~
Presse betrachtet. Auch hier fehlen Bemerkungen des Leonardo, welche
das Dunkel aufklären könnten; aber die auf jenem Blatt enthaltenen
vielen Skizzen für die Verwendung und die Eigenschaften des Wassers
lassen leicht unsere Auffassung als richtig erscheinen. Fig. 77.

Schließlich erwähnen wir das Fol. 45 des Codex Atlanticus, welches sich
mit einer Betrachtung der Wasserleitung über Berge beschäftigt, bei
welcher Leonardo Gebrauch macht von dem Gesetz der schiefen Ebene und
mechanischen Mitteln zur Hebung.

Die Wasserwerke des Leonardo umfassen

    1. Kanal von Florenz nach Pisa, -- von Leonardo da Vinci projektirt
    am Arno entlang, durch die Felder von Prato, Pistoja, Serravalle
    und durch den See von Sesto. Viviani hat später unter Benutzung
    des Vinci’schen Projektes die Verbindung zwischen Pisa und Florenz
    hergestellt, theilweise durch Verbreiterung und Vertiefung des Arno
    -- und zwar nicht glücklich. Leonardo’s Projekt ist erhalten in den
    Pariser Codices.

    2. Kanal von Martesana und Tessin. Der Kanal von Martesana war
    bereits 1460 begonnen. Leonardo da Vinci vollendete ihn durch das
    Stück Trezzo-Brivio, welches vorzügliche Schwierigkeiten bot. Er
    konstruirte große Schleusenwerke mit doppelten Pforten. Die Anlage
    derselben hat Leonardo jedoch nicht erfunden, wie einige seiner
    Verehrer behauptet haben, sondern dieselbe rührte bereits von 1441
    oder vielleicht einer noch weiter zurückliegenden Zeit her. Die
    Zeichnungen für diese Anlagen im Codex Atlanticus sind vorzüglich.

    3. Kanal von Romorentin, für Franz I. entworfen und später nach
    seinem Tode von Meda ausgeführt. In diesem Projekt hatte Vinci
    Schleusenthore besonderer Art vorgesehen, die jedoch von Meda
    falsch aufgefaßt wurden.


    [21] Ein sehr schön ausgeführtes Löffelrad gibt Leonardo in
         Codex Atlant. fol. II. Dasselbe ist fast genau so wie z. B.
         Luckenbacher’s Mechanik fol. 191 wiedergibt, nur sind die
         Schaufeln dichter gestellt.

    [22] Daß Fig. 60 ein Universalgelenk darstellen soll, bleibt zu
         bezweifeln, da das eigentliche Zapfenkreuz, an welches die
         beiden Wellen je mit einer Gabel angreifen, fehlt. ~Willis~
         gibt in der neuen Auflage seiner Princ. of mechanism. übrigens
         den Nachweis, daß Cardano nur anführt, er habe in dem Hause
         eines Freundes jene Vorrichtung gesehen, sowie daß Vilars
         de Honecort, ein Architekt des XIII. Jahrhunderts, die
         Aufhängung einer Lampe oder eines Kohlenbeckens in den von
         uns sogenannten Cardanischen Ringen bereits kennt und zwar
         ausführlich beschreibt.

                                                              Die Red.

    [23] Karmarsch, Geschichte der Technologie. Pag. 727.



~Schluß.~


Nachdem wir im Obigem versucht haben, die Kenntnisse und Anschauungen
und Leistungen des Leonardo näher darzuthun, nachdem wir sie mit dem
geistigen Standpunkte seiner Zeit verglichen, als auch auf den der
nachfolgenden Periode hinwiesen, -- nachdem wir die Lebensumstände
des Leonardo und ihren Einfluß auf seine geistige Thätigkeit
veranschaulicht haben, dürfen wir wohl fragen, was folgt aus allen
diesen Momenten? Wir antworten:

a. Es geht aus Leonardo’s Schriften evident hervor, daß er selbst
eine unserer Zeit sehr nahe stehende Kenntniß von vielen Gesetzen,
Erscheinungen u. s. w. gehabt habe, vor allem aber, daß er Erklärungen
über eine Reihe von Erscheinungen bereits abgab, deren spätere erneute
Auffindung durch Attwood, Porta, Galilei, Halley, Muschembroeck,
Gassendi, Duverger u. a., diesen Männern zum Ruhme gereichte und ihnen
den Namen als Entdecker der betreffenden Gesetze etc. einbrachte.

b. Leonardo war unter den Gelehrten des Mittelalters und zumal seines
Jahrhunderts der erste, welcher die Erscheinungen in der Natur, die
Naturkräfte ~rationell durchforschte~, nicht aus ~oberflächlichen
Wahrnehmungen~ seine Ansichten schöpfte, sondern sie auf Grund
~genauer Prüfung~ und ~angestellter Experimente~ sich bildete,
nicht an ihnen hing als unumstößlichen Wahrheiten, sondern sie
~modifizirte~, je nachdem weiteres Eindringen in die Erscheinungen
solche Modifikationen herbeiführten. Aus seinem Gedankengange
resultirten ~klare~ und ~präzise~ Begriffe und eine ~Wortwiedergabe~
des Ergründeten, welche meistens die ~Richtigkeit~ und ~Wahrheit~
des Erforschten kurz und treffend bezeichnete und erklärte. Die
Reihe solcher Präzisionen ergab sodann die Gelegenheit, Systeme
der mechanischen, hydraulischen etc. Gesetze zu formiren; diese
Systeme stellten die ~Grundgesetze~ der Naturkräfte und natürlichen
Erscheinungen auf und nebeneinander in logischer Entwickelung, so
daß er bei Untersuchungen auf diese Fundamentalsätze zurückgreifen
konnte, ebenso aber alle Untersuchungen nach den darin enthaltenen
Gesichtspunkten durchführen konnte. Leonardo verfasste solche
Systeme für vielleicht alle Gebiete der induktiven Wissenschaften;
aus seinen nachgelassenen Schriften kennen wir solche ~Elemente~,
solche ~Systeme~ für die Malerei, Perspektive, Lichtwirkung, für die
~Hydrostatik~ und ~Hydraulik~, für die ~Maschinenkonstruktion~, für
die ~Skulptur~. Es läßt sich wohl annehmen, daß Leonardo da Vinci
diese systematischen Aufstellungen gleichsam betrachtete und gab als
Leitfäden für die Vorlesungen an seiner Akademie in Mailand. Aus
der Art der Abfassung, z. B. aus den oft auftretenden Anreden: „Du
mußt Dich erinnern“; „Wenn Du dies thun willst“ etc. scheint diese
Auslegung fast zur Evidenz richtig. -- Leonardo war also der erste,
der versuchte, die Grundgesetze der Naturkräfte und Naturerscheinungen
zu ~erklären~ und zu ~systematisiren~. Welchen hohen Vortheil eine
solche Betrachtungsweise stets hat und haben wird, ist uns wohl klar
genug, da wir derselben huldigen, -- aber auch die spätere Geschichte
der induktiven Wissenschaft kann an vielen Fällen erweisen, daß diese
Betrachtungsweise immer zu bedeutenden Resultaten geführt hat, --
gerade gegenüber der verschwommenen Weise der Aristoteliker und der
Scholastiker, Mystiker und Dogmatiker. Wir verdanken derselben auch
wohl die Fülle von Wahrheiten, die in Leonardo’s Lehren enthalten
ist; ja selbst da, wo Leonardo auf falscher Fährte ist, leistet diese
Methode doch noch soviel, daß man den Grund der unrichtigen Ansicht
schnell einsieht. --

c. Es läßt sich behaupten, daß Leonardo die von ihm erkannten
Fundamentalgesetze der Naturerscheinungen und Naturkräfte anzuwenden
verstand und auf Grund dessen eine Reihe nützlicher Erfindungen gemacht
hat, und daß seine Konstruktionen zum Theil in die Praxis übergegangen
sind, ja zum Theil sich bis auf den heutigen Tag erhalten haben!

d. Leonardo’s Darstellungsweise läßt uns ersehen, daß viele in seiner
Schrift ausgedrückten Anschauungen die Anschauungen seiner Zeit waren!
Wenn nun, wie oben mehrfach angeführt, Whewell sagt: „Die dunkle
Nacht (seit Archimedes) währte beinahe zwei volle Jahrtausende,
namentlich bis auf die Zeit der ersten Ausbreitung der Kopernikanischen
Entdeckung,“ und wenn für ihn das Erwachen der neueren Zeit erst mit
Cardanus, Ubaldus, Benedetti, Varro, Jordanus, Tartaglia, Apian,
Commandinus u. s. w. beginnt und erst den Karakter des wahren
Fortschritts durch Stevinus erhält, ist diese Darstellung noch haltbar,
wenn wir heute wissen, daß zu Leonardo da Vinci’s Zeit bereits bekannt
waren die Gesetze der schiefen Ebene, die Bestimmung des Schwerpunktes,
die Drehung der Erde, die Schwere der Luft, die Verbrennung und die
Rolle der Luft dabei, die Camera obscura, der Fallschirm, der Einfluß
der Erde auf den Mond, der freie Fall und vieles andere der statischen
Gesetze, Gesetze der Reibung, der Wellenbewegung, des Schalls, des
Lichts u. s. w., ja noch mehr, -- bekannt waren zum Theil in ~viel
präziserer und richtigerer Fassung~ als noch zwei Jahrhunderte
nachher? Wir können Leonardo’s Schriften betrachten als die vornehmste
Aufzeichnung der Anschauungen, die die Gebildeten seiner Zeit hatten,
und dabei besonders auf Leonardo’s Einfluß auf und durch einen großen
Schülerkreis hinweisen. Leonardo schöpfte mehrfach auch aus anderen
Quellen, und daß dieselben gedruckt oder geschrieben waren, wird
annehmbar aus manchen Uebereinstimmungen Leonardo’s mit späteren,
z. B. Porta, der sogar in einem Falle dieselben Worte gebraucht wie
Leonardo. Für seine mathematischen Studien gibt er uns selbst eine
Reihe Schriften an, welche er liebte und fleißig studirte.

Wollte man nicht gelten lassen, daß Leonardo gleichsam auch der
~Ausdruck~ seiner Zeit wäre, nun so gewönne seine eigene Persönlichkeit
so gewaltig, daß sie auch in der Wissenschaft und Technik den
bedeutendsten Erscheinungen aller Jahrhunderte zugerechnet werden
müßte, er würde dann wie ein Berg in der Ebene über seine Zeit
hervorragen.

Stets aber haben wir die Erscheinung beobachten können, daß eine
erhabene ~Kunstepoche~ der Blüthe der ~Wissenschaft~ vorangeht!
„Die Kunst ist ihrer Natur nach praktisch; die Wissenschaft aber
ist theoretisch oder rein spekulativ.“ Als daher die Blüthe der
Kunst in Italien aufgegangen war mit Leonardo da Vinci, Raphael und
Michel Angelo, da brach auch der Geist der Wissenschaften aus der
Schleierhülle der Befangenheit, Beschränkung und Furchtsamkeit hervor.
Zu jeder solchen Zeitepoche gehört eine Vorbereitung. Sie war der
Kunst gegeben, und Leonardo da Vinci selbst erfüllt eine hervorragend
lehrende, anleitende Rolle, -- so auch der Wissenschaft. Aber während
Leonardo in der Kunst selbst den Parnassus der Vollendung miterstieg,
-- blieb er in der Wissenschaft, wenn auch hoch und erhaben über sein
Jahrhundert und die Jahrhunderte vorher, doch unterhalb des Gipfels
stehen, -- weil er ihn in der Wissenschaft auch nicht erstrebte. Fast
unbewußt, zu seiner eigenen Freude und Befriedigung diente er ihr.
Wir wollen daher festhalten, daß Leonardo da Vinci für die Geschichte
der Wissenschaften und Technik seiner Zeit das Organ ist, daß das
Bekanntwerden und Ausschöpfen der Leonardo’schen Schriften ein neues
Licht über eine ganze Zeitperiode verbreitet. Es wird dasselbe die
Verdienste des Galilei, Kopernikus u. A. nicht verdunkeln, sondern
vielleicht einen Dritten dem Bunde zufügen, einen Mann, der in der
Malerei gleichberechtigter Vorgänger Michel Angelo’s und Raphael’s
war und die Gesetze der Kunst neu belebte und lehrte, der in der
Architektur die römische Kunst wieder zu Ehren brachte, -- der als
Ingenieur die größten Kanalbauten seiner Zeit ausführte, und mit
seinem klaren Verstande in den Zusammenhang der Natur eindrang, um
ihn zu erklären und die Kräfte der Natur zum Wohle der Menschen
nutzbar zu machen. -- Leonardo da Vinci muß betrachtet werden als der
hervorragendste Vorarbeiter der Galileischen Epoche der Entwickelung
der induktiven Wissenschaften ~und als Förderer der Technik seiner
Zeit, -- sowie als Repräsentant vieler Anschauungen seiner Zeit, über
welche er uns klares Licht verschafft!!~ -- und so zur Aufhellung des
Dunkels beiträgt, welches über der geistigen Thätigkeit seiner Zeit
bisher lagerte. --



~Anhang.~


    Das Geschriebene auf der Tafel lautet:

    ~links oben~: a. b. pesa quanto un par di molle e

    n. m. è la sega

    f. g. è la guida

    Farai fare due molle simili a questa a. b. colle sue chiavarde
    ovali in grossezza da trarre e mettere, quando si trae o mette la
    sua sega

    Si delle due seghe non ne toccassi se non una, fa che quella una
    sia in mezzo del suo telajo acciochè il peso del telaio sia sempre
    comparatito a modo di bilancia sopra il taglio della sega che si
    adopra insino a tanto che la seconda sega discenda al constatto
    della pietra che si deve segare e allora tu metterai le due seghe
    in mezzo al detto telaio. Il moto della sega deve essere insino che
    il centro della gravità della sega giunga alli estremi della pietra
    segata e qualche cosa piû, acciocchè la sega si innalzi dalla parte
    piû lieve per dare luogo all’ introito dello smeriglio sicchè entri
    sotto l’alzata parte della sega. Adunque sia tanto il moto della
    sega, quanto è la lunghezza della pietra che si deve segare, cioè
    in questa tal pietra, ma non in tutte, perchè ella protrebbe essere
    tanto piccola o tanto grande, che tale regola non sarebbe buona.

    ~In der Mitte~: Barbera stampa.

    ~Oben rechts~: Sega dasseghare piètre.

    ~Unten rechts~: Questa staffa si può fare d’un sol pezzo, e
    mettergli le seghe, e poi saldarle rinchiudendo dentro a sè esse
    staffe. Ma falla pure di due pezzi perchè non si avrà se non a
    cavare la chiavarda nel mettere la sega.

    ~Links unten~: Fa 4 chiavette di ferro per mettere in n. m. o. p.
    da poter mettere e cavare le seghe.

    ~Unten~: Fa li ferri al fabbro, e falli di cartone.

    ~Bei der großen Figur links~: Fa che sia più alto un’ oncia il
    disotto della pietra, che si deve segare, quando tu la incolli,
    che non è il piano del disopra del desco; e questo si deve fare
    acciocchè la sega possa ventilare e pigliare sotto di sè lo
    smiriglio.

    ~Unter der großen Figur~: a. b. sono viti per poter fermare e
    congiungere lo scanno a questo desco, dove sega il segatore, e
    queste bandelle sono causa che il desco non si dimeni nel segare.

       *       *       *       *       *

    Die gegebenen Figuren sind theils genau genommene Durchzeichnungen,
    theils Kopien, theils Nachzeichnungen, -- wie es die Gelegenheit
    erlaubte. --


Druck von G. Hickethier in Berlin.

[Illustration]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Leonardo da Vinci als Ingenieur und Philosoph - Ein Beitrag zur Geschichte der Technik und der induktiven Wissenschaften" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home