Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Leben der Bienen
Author: Maeterlinck, Maurice
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Leben der Bienen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images made available by the HathiTrust
Digital Library.



                             MEINEM FREUNDE
                              ALFRED SUTRO
                                GEWIDMET


                          AUTORISIERTE AUSGABE
                       IN DAS DEUTSCHE ÜBERTRAGEN
                             VON FRIEDRICH
                         v. OPPELN-BRONIKOWSKI

                         MIT SCHMUCKLEISTEN UND
                         INITIALEN VON WILHELM
                           MÜLLER-SCHOENEFELD


                        VERLEGT IN LEIPZIG 1901
                          BEI EUGEN DIEDERICHS


                                MAURICE
                              MAETERLINCK



                               DAS LEBEN
                               DER BIENEN



                   AUF DER SCHWELLE DES BIENENSTOCKES


Es ist kein Buch über Bienenzucht, kein Handbuch für Bienenzüchter, was
ich hier schreiben will. Jedes Land besitzt treffliche Werke dieser Art,
und es wäre zwecklos, sie noch einmal zu schreiben. In Frankreich hat
man die Werke von Dadant, Georges de Layens, Bonnier, Bertrand, Hamet,
Weber, Clément und Abbé Collin, auf englischem Sprachgebiete die
Schriften von Langstroth, Bevan, Cook, Cheshire, Cowan und Root, in
Deutschland die des Pfarrers Dzierzon, des Barons von Berlepsch,
Pollmann, Vogel u. v. a.

Ebensowenig will ich eine wissenschaftliche Monographie über apis
mellifica, ligustica, fasciata, dorsata u. s. w. schreiben, oder die
Ergebnisse neuer Forschungen und Beobachtungen mitteilen. Ich werde fast
nichts sagen, was nicht jedem, der sich ein wenig mit Bienenzucht
befasst hat, geläufig wäre, und, um dieses Buch nicht unnütz zu
beschweren, eine gewisse Anzahl von Beobachtungen und Erfahrungen, die
ich in zwanzigjährigem Verkehr mit den Bienen gewonnen, mir für ein
Spezialwerk vorbehalten, da sie nur von beschränktem, technischem
Interesse sind. Ich will nur ganz einfach von den Bienen reden, wie man
von einem vertrauten und geliebten Gegenstande redet, wenn man
Nichtkenner darüber belehren will. Ich will weder die Wahrheit
ausschmücken, noch, was Réaumur mit vollem Rechte allen seinen
Vorgängern in der Bienenkunde vorwirft, ein hübsch erfundenes Märchen an
die Stelle der ebenso wunderbaren Wirklichkeit setzen. Es giebt Wunder
genug im Bienenstaat, und man braucht darum keine hinzu zu erfinden.
Überdies habe ich schon lange darauf verzichtet, etwas Interessanteres
und Schöneres auf dieser Welt zu finden, als die Wahrheit oder doch
wenigstens das Trachten nach ihr. Ich werde im folgenden also nichts
vorbringen, was ich nicht selbst erprobt habe oder was von den
Klassikern der Bienenkunde nicht derartig bestätigt wird, dass jede
weitere Beweisführung langweilig würde. Ich beschränke mich darauf, die
Thatsachen ebenso zuverlässig wiederzugeben, nur etwas lebendiger und
mit Weiterentwickelung einiger eingeflochtener, freierer Gedanken, sowie
mit etwas harmonischerem Aufbau, als dies in den Handbüchern oder den
wissenschaftlichen Monographien zu geschehen pflegt. Wer dies Buch
ausgelesen hat, ist nicht gleich im stande, einen Bienenstock zu halten,
aber er erfährt daraus nahezu alles Merkwürdige und Tiefe, alle
feststehenden Einzelheiten über seine Bewohner, und zwar keineswegs auf
Kosten dessen, was noch zu wissen übrig bleibt. Ich übergehe all die
Fabeln, die auf dem Lande und in vielen Werken noch über die Bienen
verbreitet sind. Wo Zweifel herrschen, die Meinungen auseinandergehen,
etwas hypothetisch ist, wo ich zu etwas Unbekanntem komme, werde ich es
ehrlich erklären. Wir werden oft vor dem Unbekannten innezuhalten haben.
Ausser den grossen sichtbaren Vorgängen ihres Lebens weiss man sehr
wenig über die Bienen. Je länger man sie züchtet, desto mehr wird man
sich unserer tiefen Unkenntnis über ihr wirkliches Dasein bewusst, aber
diese Art des Nichtwissens ist immerhin besser, als die bewusstlose und
selbstzufriedene Unwissenheit.

Gab es bisher eine solche Arbeit über die Bienen? Ich glaube, nahezu
alles gelesen zu haben, was über die Bienen geschrieben worden ist, aber
ich kenne nichts ähnliches ausser dem Kapitel, das Michelet ihnen am
Schlusse seines Werkes »Das Insekt« widmet, und dem Essay von Ludwig
Büchner, dem bekannten Verfasser von »Kraft und Stoff«, in seinem
»Geistesleben der Tiere«.[1] Michelet hat den Gegenstand kaum gestreift;
Büchners Studie ist ziemlich erschöpfend; aber liest man all die
gewagten Behauptungen und längst widerlegten Fabeln, die er von
Hörensagen berichtet, so kann man nicht umhin, zu glauben, dass er nie
seine Bibliothek verlassen hat, um seine Heldinnen selbst zu befragen,
und dass er nicht einen von den hundert summenden und flügelglänzenden
Bienenstöcken geöffnet hat, die man vergewaltigt haben muss, bevor unser
Instinkt sich ihrem Geheimnis anpasst, bevor wir mit dem Dunstkreise und
dem Geiste des Mysteriums, das diese emsigen Jungfrauen bilden, vertraut
werden. Das riecht weder nach Honig noch nach Bienen, und es hat
denselben Mangel, wie viele unserer gelehrten Werke: die Schlüsse sind
vielfach schon bekannt, und der wissenschaftliche Apparat besteht aus
einer riesenhaften Anhäufung von unsicheren Geschichten aus jedermanns
Munde. Indessen werde ich ihm in meiner Arbeit nicht oft begegnen; unsre
Ausgangspunkte, Ansichten und Ziele liegen zu weit auseinander.

                   *       *       *       *       *

Die Bibliographie der Bienenkunde -- denn ich möchte den Anfang mit den
Büchern machen, um sie möglichst schnell zu erledigen und zu der Quelle
zu kommen, aus der sie geschöpft sind -- ist sehr umfangreich. Von
Urbeginn an hat dies kleine seltsame Gesellschaftstier mit seinen
komplizierten Gesetzen und seinen im Dunkeln entstehenden Wunderwerken
die Wissbegier der Menschen gefesselt. Aristoteles, Cato, Varro,
Plinius, Columella, Palladius haben sich damit beschäftigt, nicht zu
reden von dem Philosophen Aristomachos, der sie nach Aussage des Plinius
58 Jahre lang beobachtet hat, oder Phyliscus von Thasos, der in öden
Landstrichen lebte, um nur sie zu sehen, und den Beinamen »der Wilde«
trug. Aber das sind im Grunde Fabeln über die Bienen, und alles, was der
Rede wert ist, d. h. so gut wie garnichts, findet sich zusammengefasst
im vierten Buche von Virgils »Georgica«.

Die Geschichte der Biene beginnt erst im 17. Jahrhundert mit den
Entdeckungen des grossen holländischen Gelehrten Swammerdam. Jedoch, um
der Wahrheit die Ehre zu geben, muss vorausgeschickt werden, dass schon
vor Swammerdam ein vlämischer Naturforscher Clutius gewisse wichtige
Wahrheiten gefunden hat, z. B. dass die Königin die alleinige Mutter
ihres ganzen Volkes ist und die Attribute beider Geschlechter besitzt,
aber er hat dies nicht bewiesen. Swammerdam war der erste, der eine
wissenschaftliche Beobachtungsmethode einführte; er schuf das Mikroskop,
sezierte die Bienen zuerst und bestimmte endgültig, durch Entdeckung der
Eierstöcke und des Eileiters, das Geschlecht der Königin, die man bisher
für einen König (»Weisel«) gehalten hatte. Er warf ein unerwartetes
Licht auf die politische Verfassung des Bienenstockes, indem er sie auf
die Mutterschaft begründete. Ausserdem hat er Durchschnitte entworfen
und Platten gezeichnet, die so tadellos waren, dass man sie noch heute
zur Illustration von Werken über Bienenzucht benutzt. Er lebte in dem
geräuschvollen, trübseligen Amsterdam von ehemals, voller Sehnsucht nach
»dem süssen Landleben«, und starb im Alter von 43 Jahren, von Arbeit
erschöpft. In deutlicher, frommer Sprache, mit schönen, schlichten
Sätzen, in denen er beständig Gott die Ehre giebt, hat er seine
Beobachtungen niedergelegt; sein Hauptwerk »Bybel der Natuure« wurde ein
Jahrhundert später von Dr. Boerhave aus dem Niederländischen ins
Lateinische übersetzt (unter dem Titel Biblia naturae, Leyden 1737).

Nach ihm hat Réaumur, derselben Methode getreu, in seinen Gärten in
Charenton eine Menge merkwürdiger Experimente und Beobachtungen gemacht
und den Bienen in seinen »Mémoires pour servir à l'Histoire des
Insectes« einen ganzen Band gewidmet. Man kann ihn noch heute mit Erfolg
und ohne Langeweile lesen. Er ist klar, ehrlich, gerade, und nicht ohne
einen gewissen verschlossenen und herben Reiz. Er hat es sich vor allem
angelegen sein lassen, eine Reihe von alten Irrtümern zu zerstreuen, --
wofür er freilich einige neue in Umlauf gesetzt hat --; er gewann einen
Einblick in die Entstehung der Schwärme, die politischen Gewohnheiten
der Königinnen, kurz, er fand verschiedene verwickelte Wahrheiten und
wies den Weg zu anderen. Er heiligte durch seine Wissenschaft die
architektonischen Wunder des Bienenstaates, und alles, was er darüber
gesagt hat, kann nicht besser gesagt werden. Man verdankt ihm
schliesslich den Gedanken der Kasten mit Glaswänden, der in seiner
späteren Vervollkommnung das ganze häusliche Treiben dieser
unermüdlichen Arbeiterinnen ans Licht gebracht hat, die, wenn sie ihr
Werk in blendendem Sonnenschein beginnen, es doch nur im Finstern
vollenden und krönen. Der Vollständigkeit halber wären noch die etwas
späteren Untersuchungen und Arbeiten von Charles Bonnet und Schirach zu
nennen, welch letzterer das Rätsel des königlichen Eis gelöst hat; aber
ich will mich auf die grossen Züge beschränken und gehe darum zu
François Huber über, dem Meister und Klassiker der heutigen Bienenkunde.

Huber wurde i. J. 1750 in Genf geboren und erblindete schon als Knabe.
Durch Réaumurs Experimente angeregt, die er zunächst nur auf ihre
Richtigkeit prüfen wollte, empfand er bald eine Leidenschaft für diese
Dinge und widmete mit Hilfe eines treuen und verständigen Dieners,
François Burnens, sein ganzes Leben dem Studium der Bienen. In den
Annalen des menschlichen Leidens und Siegens ist nichts rührender und
lehrreicher, als die Geschichte dieses geduldigen Zusammenarbeitens, wo
der eine, der nur einen unstofflichen Schimmer wahrnahm, die Hände und
Blicke des Anderen, der sich des wirklichen Lichtes erfreute, mit seinem
Geiste lenkte, und obschon er, wie versichert wird, nie mit eigenen
Augen eine Honigwabe gesehen hat, durch den Schleier dieser toten Augen
hindurch, der jenen andren Schleier, in den die Natur alle Dinge hüllt,
für ihn verdoppelte, dem Geiste, der diesen unsichtbaren Honigbau schuf,
seine tiefsten Geheimnisse ablauschte, wie um uns zu lehren, dass wir
unter keinen Umständen darauf verzichten sollten, die Wahrheit
herbeizuwünschen und zu suchen. Ich will hier nicht aufzählen, was die
Bienenkunde ihm alles verdankt, ich könnte leichter sagen, was sie ihm
nicht verdankt. Seine »Nouvelles Observations sur les Abeilles«, von
denen der erste Band i. J. 1789 in Form von Briefen an Charles Bonnet
erschien -- der zweite folgte erst 25 Jahre später -- sind der
unerschöpfliche, untrügliche Schatz für alle Bienenforscher. Gewiss
enthält das Werk auch Irrtümer und Unzulänglichkeiten, es sind seit
diesem Buche in der mikroskopischen Bienenkenntnis und praktischen
Bienenzucht, der Behandlung der Königinnen u. s. w. manche Fortschritte
gemacht worden, aber nicht eine seiner Hauptbeobachtungen ist widerlegt
oder als irrig erwiesen worden; sie sind im Gegenteil die Grundlage
unseres heutigen Wissens.

                   *       *       *       *       *

Nach Hubers Entdeckungen herrschte einige Jahre Schweigen, aber bald
entdeckte ein deutscher Bienenzüchter, der Pfarrer Dzierzon, von
Karlsmarck in Schlesien, die jungfräuliche Zeugung (Parthenogenesis) und
erfindet den ersten Kastenstock mit beweglichen Waben, durch den der
Imker befähigt wird, seinen Anteil an der Honigernte zu gewinnen, ohne
seine besten Völker zu zerstören und die Arbeit eines ganzen Jahres in
einem Augenblick zu vernichten. Dieser noch sehr unvollkommene
Kastenstock ist dann von Langstroth meisterhaft vervollkommnet worden.
Er erfand den eigentlichen beweglichen Rahmen, der in Amerika
Verbreitung fand und ausserordentliche Erfolge erzielte. Root, Quinby,
Dadant, Cheshire, de Layens, Cowan, Heddon, Houward u. a. brachten dann
noch einige wertvolle Verbesserungen an. Endlich erfand Mehring, um den
Bienen Arbeit und Wachs, also auch viel Honig und Zeit zu sparen,
Kunstwaben, die sie alsbald benutzten und ihren Bedürfnissen anpassten,
während Major von Hruschka die Honigschleuder erfand, eine
Centrifugalmaschine, die den Honig ausschleudert, ohne dass die Waben
zerstört werden. Damit eröffnet sich eine neue Periode der Bienenzucht.
Die Kästen sind von dreifachem Fassungsvermögen und dreifacher
Ergiebigkeit. Überall entstehen grosse, leistungsfähige
Bienenwirtschaften. Das unnütze Hinmorden der arbeitslustigsten Völker
und die »Auslese der Schlechtesten«, welche die Folge davon war, hören
auf. Der Mensch bekommt die Bienen wirklich in seine Gewalt, er kann
seinen Willen durchsetzen, ohne einen Befehl zu geben, und sie gehorchen
ihm, ohne ihn zu kennen. Er übernimmt die Rolle des Schicksals, die
sonst in der Hand der Jahreszeiten lag. Er gleicht die Ungunst der
einzelnen Jahreszeiten aus. Er vereinigt die feindlichen Völker. Er
macht reich arm und arm reich. Er vermehrt oder verringert die Geburten.
Er regelt die Fruchtbarkeit der Königin. Er entthront und ersetzt sie in
schwer errungenem Einvernehmen mit dem beim blossen Argwohn einer
unbegreiflichen Einmischung rasenden Bienenvolke. Er versehrt, wenn er
es für nützlich hält, ohne Kampf das Geheimnis des Allerheiligsten und
kreuzt die kluge und weitblickende Politik des königlichen
Frauengemaches. Er bringt sie fünf oder sechs Mal hintereinander um die
Früchte ihrer Arbeit, ohne sie zu verletzen, zu entmutigen und arm zu
machen. Er passt die Honigräume und Speicher ihrer Wohnungen dem Ertrage
der Blumenernte, die der Frühling über die Berghänge ausstreut, an. Er
zwingt sie, die üppige Zahl der Bewerber, welche auf die Geburt der
Prinzessinnen harren, herabzusetzen. Kurz, er thut mit ihnen, was er
will, und erreicht von ihnen, was er fordert, vorausgesetzt, dass seine
Forderungen mit ihren Tugenden und Gesetzen übereinstimmen, denn sie
sehen über den Willen des unerwarteten Gottes hinaus, der sich ihrer
bemächtigt hat und der zu ungeheuer ist, um erkannt, zu fremd, um
begriffen zu werden, weiter als dieser Gott selbst, und sind nur darauf
bedacht, in unermüdlicher Selbstverleugnung die geheimnisvolle Pflicht
gegen die Gattung zu erfüllen.

                   *       *       *       *       *

Nachdem uns die Bücher nunmehr das Wesentlichste gesagt haben, was sie
uns über eine sehr alte Geschichte zu sagen hatten, lassen wir die durch
andere erworbene Erfahrungsweisheit fallen und sehen uns die Bienen
selbst einmal an. Eine Stunde im Bienenstock sagt uns vielleicht Dinge,
die zwar weniger gewiss, aber ungleich lebendiger und fruchtbarer sind.

Ich habe den ersten Bienenstand, den ich zu Gesichte bekommen und an dem
ich die Bienen lieben gelernt habe, noch nicht vergessen. Es ist manches
Jahr darüber verflossen. Es war in einem grossen Dorfe im flandrischen
Seeland, jenem reinlichen und anmutigen Erdenwinkel, der noch kräftigere
Farben entwickelt, als das eigentliche Seeland, der Hohlspiegel
Hollands, und das Auge gefangen nimmt mit dem allerliebsten, tiefernsten
Spielzeug seiner Tauben und Türme, seiner bemalten Wagen, seiner
Wandschränke und Stutzuhren, die aus dem Dunkel der Korridore
hervorleuchten, seiner Grachten und Kanäle mit ihren Spalier bildenden
kleinen Bäumen, die auf eine fromme, kindliche Zeremonie zu warten
scheinen, seiner Barken und Marktschiffe mit geschnitztem Bug, seiner
buntfarbigen Fenster und Thüren, seiner prächtigen Schleusen und
schwarzgetheerten Zugbrücken, seiner schmucken Häuschen, die wie
glänzende, zartgetönte Topfwaaren leuchten, und aus denen Weiber wie
grosse Klingeln, mit Gold- und Silberschmuck behängt, heraustreten, um
auf die weissumzäunten Wiesen zu gehen und die Kühe zu melken, oder
Wäsche auf dem in Ovale oder schräge Vierecke geteilten und peinlich
grünen, blumenreichen Rasenteppich auszubreiten.

Ein alter Weiser, an den Greis Vergils erinnernd,

   »Ein Mann, den Kön'gen gleich, ein Mann, den Göttern nah,
   Und ruhig und zufrieden gleich wie diese«.

würde Lafontaine sagen, hatte sich dorthin zurückgezogen, wo das Leben
enger scheinen könnte, als wo anders, wenn es möglich wäre, das Leben
wirklich einzuschränken, und hatte seinen Alterssitz dort aufgeschlagen,
nicht lebensmüde zwar, -- denn der Weise kennt keine Lebensmüdigkeit, --
aber ein wenig müde, die Menschen zu befragen, denn sie antworten
weniger einfältig als Tier und Pflanze auf die einzigen Fragen von
Belang, die man der Natur über ihre wahren Gesetze stellen kann. Sein
ganzes Glück, wie das des Philosophen Skytha, bestand in einem schönen
Garten, und unter dessen Schönheiten liebte er am meisten und besuchte
er am häufigsten einen Bienenstand von zwölf Strohglocken, die er mit
hellem Gelb, Rosenrot und vor allem mit zartem Blau angestrichen hatte,
denn er wusste schon lange vor den Experimenten von Sir John Lubbock,
dass Blau die Lieblingsfarbe der Bienen ist. Der Bienenstand befand sich
an der Hausmauer, im Winkel einer jener kühlen und leckeren
holländischen Küchen mit Porzellanbrettern an den Wänden und leuchtendem
Zinn- und Kupfergeschirr darauf, das sich durch die offene Hausthür in
einem stillen Kanal spiegelte. Und der Blick glitt über den
Wasserspiegel mit seinen häuslichen Bildern, die ein Rahmen von
Pappelbäumen umschloss, und fand seinen Ruhepunkt am Horizont mit seinen
Mühlen und Weidetriften.

Hier wie überall, wo man sie aufstellt, hatten die Bienenstöcke den
Blumen, der Stille, der milden Luft, den Sonnenstrahlen eine neue
Bedeutung verliehen. Man griff hier mit Händen das festliche Gleichnis
der hohen Sommertage. Man ruhte unter dem funkelnden Kreuzweg, von
welchem die luftigen Strassen ausstrahlen, die sie vom Morgen bis zum
Abend, mit allen Düften der Fluren beladen, geschäftig durchsummen. Man
lauschte der heiteren, sichtbaren Seele, der klugen, wohlklingenden
Stimme, man sah den Brennpunkt der Freude der sommerlichen Gartenlust.
Man lernte in der Schule der Bienen das geheimnisvolle Weben der Natur,
die Fäden, die sich zwischen ihren drei Reichen knüpfen, die
unermüdliche Selbstgestaltung des Lebens, die Moral der selbstlosen,
eifrigen Arbeit, und was ebensoviel wert ist, wie diese: die heroischen
Arbeiterinnen lehrten den Geschmack an der unbestimmten Süssigkeit der
Musse, sie unterstrichen mit ihren tausend kleinen Flügeln wie mit
Feuerzeichen die fast unstoffliche Wonne jener jungfräulichen Tage, die
in ewig gleicher Reinheit und Klarheit wiederkehren, ohne Erinnerungen
zu hinterlassen, wie ein zu reines Glück.

                   *       *       *       *       *

Wir beginnen, um die Geschichte des Bienenstaates im Kreislaufe des
Jahres so einfach wie möglich zu erzählen, mit dem Erwachen im Lenz und
dem Wiederbeginn der Arbeit, und wir werden die Hauptstadien des
Bienenlebens in ihrer natürlichen Reihenfolge einander ablösen sehen:
das Schwärmen und was ihm vorangeht, die Gründung der neuen Stadt,
Geburt, Kämpfe und Hochzeitsausflug der jungen Königinnen, die
Drohnenschlacht und die Wiederkehr des Winterschlafes. Jede dieser
Episoden erfordert die nötigen Erklärungen der Gesetze,
Eigentümlichkeiten, Gewohnheiten und Ereignisse, die sie verursachen
oder sie begleiten, sodass wir am Ende des Bienenjahres, das vom April
bis Ende September reicht, alle Geheimnisse des Honigstaates kennen
werden.

Vorderhand, ehe ich einen Bienenstock öffne, um einen allgemeinen Blick
darauf zu werfen, mag es genügen zu wissen, dass er sich aus einer
Königin, der Mutter des ganzen Volkes, vielen tausend Arbeitsbienen, d.
h. unentwickelten und unfruchtbaren Weibchen, und einigen hundert
männlichen Bienen oder Drohnen zusammensetzt. Aus den letzteren geht der
einzige unglückliche Auserwählte der künftigen Herrscherin hervor,
welche die Bienen nach dem mehr oder minder unfreiwilligen Scheiden der
alten Königin auf den Thron erheben.

                   *       *       *       *       *

Wenn man zum ersten Male einen Bienenstock öffnet, so verspürt man etwas
von der Erregung, die einen stets befällt, wenn man etwas Unbekanntes
vergewaltigt, das voll von furchtbaren Überraschungen sein kann, wie z.
B. ein Grab. Es spinnt sich um die Bienen eine Fabel von Gefahren und
Drohungen. Man hat eine unbestimmte Erinnerung an die Bienenstiche, die
einen zu eigenen Schmerz verursachen, als dass man wüsste, womit man ihn
vergleichen soll; es ist ein trockenes, zuckendes Brennen, eine Art
Wüstensonnenbrand, möchte man sagen, der sich bald über den ganzen
Körperteil verbreitet. Es ist, als ob diese Sonnenkinder aus den
glühendsten Strahlen ihrer Mutter ein leuchtendes Gift gesogen hätten,
um die Schätze der Süssigkeit, die sie in ihren segenspendenden Stunden
sammeln, desto wirksamer zu verteidigen.

Freilich, wird ein Bienenstock ohne Vorsichtsmassregeln geöffnet, von
einem, der weder Charakter noch Sitten seiner Bewohner kennt und achtet,
so verwandelt er sich im Nu in einen feurigen Busch von Zorn und
Heldenmut. Aber es lernt sich nichts leichter als das bischen
Geschicklichkeit, das erforderlich ist, um ihn ungestraft zu
vergewaltigen. Es genügt etwas Rauch, den man von Zeit zu Zeit
hineinbläst, etwas Kaltblütigkeit und Sanftheit, und die wohlbewehrten
Arbeiterinnen lassen sich ausplündern, ohne daran zu denken, ihren
Stachel zu zücken. Sie erkennen ihren Herrn nicht, wie behauptet worden
ist, sie fürchten den Menschen nicht, aber wenn sie den Rauch riechen
und die ruhigen Bewegungen in ihrer Wohnung sehen, so bilden sie sich
ein, dass es sich nicht um einen Angriff oder einen Feind handelt, gegen
den sie sich verteidigen können, sondern um eine Naturkraft oder
Katastrophe, in die sie sich fügen müssen. Statt einen fruchtlosen Kampf
zu wagen, wollen sie in ihrer diesmal getäuschten Klugheit wenigstens
die Zukunft retten: sie stürzen sich auf die Honigvorräte und schlucken
möglichst viel davon herunter, um sie wo anders, gleichgültig wo, aber
sofort, zur Gründung einer neuen Stadt zu verwerten, wenn die alte
zerstört ist oder sie gezwungen sind, sie aufzugeben.

                   *       *       *       *       *

Der Laie pflegt zuerst einigermassen enttäuscht zu sein, wenn man ihm
Einblick in einen Beobachtungskasten[2] gewährt. Man hatte ihm
versprochen, dass dieser Kasten ein ungeheures Maass von Thatkraft, eine
Unzahl von weisen Gesetzen, eine erstaunliche Fülle von Geist, dass er
Mysterien, Erfahrungen, Berechnungen, Wissen und Gewerbfleiss der
verschiedensten Art, weise Voraussichten, Gewissheiten und Gewohnheiten
voller Klugheit und eine Menge von seltsamen Tugenden und Gefühlen
enthielte. Und nun erblickt er nur ein Gekribbel von rötlichen Beeren,
die wie geröstete Kaffeebohnen aussehen, oder wie Rosinen, die
massenhaft an den Scheiben sitzen. Sie scheinen mehr tot als lebendig
und ihre Bewegungen sind langsam, unzusammenhängend und unverständlich.
Er erkennt die herrlichen Lichttropfen nicht wieder, die noch eben ohne
Unterlass in den gold- und perlenschimmernden Schoss von tausend
geöffneten Blumenkelchen hinabtauchten und wieder hervorkamen. Sie
zittern anscheinend in der Finsternis. Sie ersticken in einer
unbeweglichen Menge; man möchte sagen, sie sind wie kranke Gefangene
oder entthronte Königinnen, die nur einen glänzenden Augenblick unter
den leuchtenden Blumen des Gartens leben, um alsbald in das scheussliche
Elend ihres armseligen, engen Kerkers zurückzukehren.

Es ist mit ihnen, wie mit allen tiefen Realitäten. Man muss sie
beobachten _lernen_. Wenn ein Bewohner einer andren Welt auf die Erde
herabkäme und sähe, wie die Menschen durch die Strassen gehen, wie sie
sich um einzelne Gebäude schaaren oder auf gewissen Plätzen
zusammendrängen, wie sie ohne auffällige Gebärden in ihren Wohnungen
sitzen und harren, so würde er auch zu dem Schlusse kommen, dass sie
träge und bedauernswert sind. Mit der Zeit erst beginnt man die
vielseitige Thätigkeit, die in dieser Trägheit liegt, zu erkennen.

In Wahrheit arbeitet jede dieser fast unbeweglichen kleinen Bienen
unermüdlich, und jede thut etwas andres. Keine kennt die Ruhe, und
gerade die z. B., welche scheinbar eingeschlafen sind und wie leblose
Trauben an den Scheiben hängen, haben die geheimnisvollste und
ermüdendste Arbeit zu verrichten, sie bereiten das Wachs. Aber wir
werden auf diese Einzelheiten ihrer streng geteilten Thätigkeit bald
näher eingehen. Inzwischen genügt es, die Aufmerksamkeit auf den
Hauptcharakterzug der Bienen zu lenken, durch den sich das enge
Beieinandersitzen in dieser mannigfachen Thätigkeit erklärt. Die Biene
ist vor allem und mehr noch als die Ameise ein Gesellschaftstier, sie
kann nur zu vielen leben. Wenn sie aus dem dichtbesetzten Stocke
ausfliegt, so muss sie sich mit dem Kopfe einen Weg durch die lebenden
Mauern bahnen, die sie umschliessen, und verlässt damit ihr eigentliches
Element. Sie taucht einen Augenblick in den blumenreichen Raum, wie der
Schwimmer in den perlenreichen Ocean, aber sie muss, wenn ihr das Leben
lieb ist, von Zeit zu Zeit wieder in den Dunstkreis ihrer Gefährtinnen
zurück, wie der Schwimmer wieder auftaucht, um Luft zu schöpfen. Bleibt
sie allein, so geht sie auch bei den günstigsten Temperaturverhältnissen
und dem grössten Blumenreichtum in wenigen Stunden zu Grunde, nicht
infolge von Hunger oder Kälte, sondern von Einsamkeit. Die Menge ihrer
Schwestern, der Bienenstock, ist für sie ein zwar unsichtbares, aber
nicht weniger unentbehrliches Nahrungsmittel als der Honig. Dieses
Bedürfnis muss man sich gegenwärtig halten, will man den Geist der
Gesetze des Bienenstaates erfassen. Das Individuum gilt im Bienenstock
nichts, es hat nur ein Dasein aus zweiter Hand, es ist gleichsam ein
nebensächlicher Faktor, ein geflügeltes Organ der Gattung. Sein ganzes
Leben ist eine vollständige Aufopferung für das unzählige, beharrende
Wesen, zu dem es gehört. Sonderbarerweise lässt sich feststellen, dass
dies nicht immer so war. Man findet auch heute noch unter den
Honigwespen alle Stadien der schrittweisen Entwickelung unserer
Hausbiene vor. Auf der untersten Stufe arbeitet sie allein im Elend; oft
erblickt sie nicht einmal ihre Nachkommenschaft (wie bei den Prosopis
und Colletes), bisweilen lebt sie im engen Familienkreise mit ihrer
jährlichen Brut (wie bei den Hummeln), vereinigt sich dann vorübergehend
zu Gesellschaften (Grabbienen, Hosenbienen, Ballenbienen) und erreicht
schliesslich, von Stufe zu Stufe steigend, die nahezu vollkommene
Gesellschaftsform unserer Bienenstöcke, wo das Individuum vollständig in
der Gesamtheit aufgeht und die Gesamtheit wiederum der abstrakten,
unsterblichen Gesellschaft der Zukunft geopfert wird.

                   *       *       *       *       *

Hüten wir uns, aus diesen Thatsachen voreilige Schlüsse auf den Menschen
zu ziehen. Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu
fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu
machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt
unserer Moral. Inzwischen ist es nicht belanglos, den Willen der Natur
in einer anders gearteten Welt zu belauschen, und gerade bei den
Honigwespen, die nächst dem Menschen unzweifelhaft die intelligentesten
Bewohner dieses Erdballes sind, tritt dieser Wille sehr deutlich zu
Tage. Er trachtet sichtlich nach Veredelung der Art, aber er zeigt auch,
dass er diese nur auf Kosten der individuellen Freiheit und des
individuellen Glückes erreichen will oder kann. In dem Maasse, wie die
Gesellschaft sich organisiert und erhebt, wird dem Sonderleben eines
jeden ihrer Glieder ein immer engerer Kreis gezogen. Wo ein Fortschritt
eintritt, geschieht dies durch ein immer vollkommeneres Opfer der
persönlichen zu Gunsten der allgemeinen Interessen. Zunächst muss ein
jedes Individuum auf eigenmächtige Laster verzichten. So findet man auf
der vorletzten Kulturstufe der Bienen die Hummeln, die unseren
Menschenfressern zu vergleichen sind: die ausgewachsenen Arbeiterinnen
stellen nämlich unaufhörlich den Eiern nach, um sie zu fressen, und die
Mutter muss sie mit aller Energie dagegen verteidigen. Ferner muss sich
jedes Individuum, nachdem es die gefährlichsten Laster abgelegt hat,
eine Anzahl von immer strenger gefassten Tugenden zu eigen machen. Die
Arbeiterinnen bei den Hummeln lassen es sich z. B. noch nicht einfallen,
der Liebe zu entsagen, während unsere Hausbiene in unbedingter
Keuschheit lebt. Nun, wir werden ja bald sehen, was sie alles in Tausch
giebt für das Wohlbefinden, die Sicherheit, die architektonische,
ökonomische und politische Vollkommenheit des Bienenstockes, und wir
kommen auf den Entwicklungsgang der Honigwespen in dem Kapitel über den
»Fortschritt der Art« noch einmal zurück.



                             DAS SCHWÄRMEN


Die Bienen des von uns erwählten Bienenstockes haben also die Starre des
Winterschlafes abgeschüttelt. Die Königin beginnt von Anfang Februar an
wieder Eier zu legen. Die Arbeitsbienen befliegen die Anemonen,
Narzissen, Veilchen, Salweiden und Haselnusssträucher. Der Frühling hält
seinen Einzug, die Speicher und Keller strotzen wieder von Honig und
Blütenstaub, und tausende von Bienen erblicken täglich das Licht der
Welt. Die ungeschlachten Drohnen kriechen aus ihren grossen Zellen,
laufen auf den Waben herum, und der Bevölkerungszuwachs der Stadt wird
bald so gross, dass hunderte von Arbeitsbienen, wenn sie abends vom
Felde heimkehren, kein Unterkommen mehr finden und genötigt sind, die
Nacht auf der Schwelle zuzubringen, wo viele vor Kälte sterben.

Eine allgemeine Unruhe ergreift das Volk, und die alte Königin gerät in
Aufregung. Sie ahnt, dass sich ein neues Schicksal vorbereitet. Sie hat
ihre Pflicht als Mutter gewissenhaft gethan, und nun führt ihre
Pflichterfüllung zu Verwirrung und Trübsal. Eine unabweisliche
Notwendigkeit bedroht ihre Ruhe: bald wird sie die Stadt ihrer
Herrschaft verlassen müssen. Und doch ist diese Stadt ihr Werk, ihr
eigenstes Ich. Sie ist keine Königin im menschlichen Sinne. Sie giebt
keine Befehle; sie ist, wie die letzte ihrer Unterthanen, einer
verhüllten Gewalt von überlegener Weisheit unterworfen, die wir
einstweilen, bis wir sie zu entschleiern versuchen, den »_Geist des
Bienenstockes_« nennen wollen. Sie ist die alleinige Mutter und das
Werkzeug der Liebe. Sie hat die Stadt in Unsicherheit und Armut
gegründet. Sie hat sie unaufhörlich mit ihrem eignen Fleisch und Blut
bevölkert, und alles, was darinnen lebt, -- Arbeitsbienen, Drohnen,
Larven, Nymphen und die jungen Prinzessinnen, deren baldiges
Ausschlüpfen ihren Aufbruch beschleunigen wird und deren eine ihr vom
»Geiste des Bienenstockes« schon zur Nachfolgerin bestimmt ist, -- ist
aus ihren Weichen hervorgegangen.

                   *       *       *       *       *

Wo befindet sich dieser »Geist des Bienenstockes« und wo hat er seinen
Sitz? Er ist nicht wie der individuelle Instinkt des Vogels, der sein
Nest mit Geschicklichkeit baut und andere Himmelsstriche aufzusuchen
weiss, wenn der Tag des Wanderns wieder angebrochen ist. Er ist
ebensowenig eine mechanische Gewohnheit der Gattung, die nur vom blinden
Lebenswillen beseelt ist und sich an allen Ecken des Zufalls stösst,
sobald ein unvorhergesehener Umstand die Abfolge der gewohnten
Erscheinungen durchbricht. Im Gegenteil, er folgt Schritt für Schritt
den allmächtigen Umständen, wie ein kluger und geschickter Sklave, der
auch die gefährlichsten Befehle seines Herrn sich zum Vorteil zu wenden
weiss.

Er verfügt ohne Rücksicht, aber gewissenhaft, als wäre ihm eine grosse
Pflicht auferlegt, über Wohlstand und Glück, Leben und Freiheit dieses
geflügelten Völkchens. Er bestimmt Tag für Tag die Zahl der Geburten und
zwar genau nach der Blumenzahl, die auf den Fluren blüht. Er sagt der
Königin, dass sie verbraucht ist oder dass sie ausschwärmen muss, er
zwingt sie, ihren Nebenbuhlerinnen das Leben zu geben, erhebt diese zu
Königinnen, schirmt sie vor dem politischen Hass ihrer Mutter und
veranlasst oder verhindert, -- je nach der Fülle des Blumensegens, dem
früheren oder späteren Eintreten des Frühjahrs und den beim
Hochzeitsflug zu befürchtenden Gefahren, -- dass die erstgeborene unter
den jungfräulichen Prinzessinnen ihre jüngeren Schwestern in der Wiege
tötet. Oder auch bei vorgerückter Jahreszeit, wenn die Blumenstunden
kürzer werden, gebietet er den Arbeitsbienen, die ganze königliche Brut
zu vernichten, damit die Ära der Umwälzungen ein Ende hat und die
fruchtbringende Arbeit wieder aufgenommen wird. Er ist ein Geist der
Vorsicht und Sparsamkeit, aber nicht des Geizes. Er weiss anscheinend um
die verhängnisvollen und etwas vernunftwidrigen Naturgesetze der Liebe,
und duldet darum in den reichen Sommertagen, in denen die junge Königin
ihren Liebhaber suchen geht, das Vorhandensein von drei- oder
vierhundert thörichten, ungeschickten, bei aller Geschäftigkeit nur
hinderlichen, anspruchvollen, schamlos müssigen, lärmenden, gefrässigen,
groben, unsauberen, unersättlichen und ungeschlachten Drohnen. Aber
sobald die Königin befruchtet ist, die Blumen ihre Kelche später öffnen
und früher schliessen, ordnet er eines Tages gelassen an, dass sie alle
miteinander ermordet werden. Er regelt die Arbeit jeder Biene nach ihrem
Alter, er bestimmt die einen zur Pflege der Brut, die anderen zur
königlichen Leibwache, welche die Königin zu unterhalten hat und sie nie
aus den Augen verlieren darf, wieder andere zum Ventilieren: sie lüften
mit ihren Flügeln den Stock, führen ihm Wärme oder Kälte zu und
beschleunigen die Verdunstung des dem Honig zuviel zugesetzten Wassers;
wieder andre verwertet er als Architekten, Maurer und Steinmetzen; sie
hängen sich in Ketten auf, um Wachs zu bereiten, und bauen die Waben,
während ein anderer Schwarm ausfliegt und einträgt: Nektar, der zu Honig
verarbeitet wird, Blütenstaub zum Futterbrei für die Brut, und
Stopfwachs (Propolis) zum Verkleben und Befestigen der Bauten. Er weist
den Chemikern im Bienenstaate ihre Aufgabe an: den Honig haltbar zu
machen, indem sie einen Tropfen Ameisensäure in die gefüllten Zellen
thun, den Arbeiterinnen, welche diese Zellen verdeckeln, den
Strassenkehrerinnen, die Strassen und Plätze in musterhafter Ordnung
halten, den Totengräberinnen, welche die Leichen fortschaffen, und den
Amazonen der Schildwache, die Tag und Nacht für Sicherheit des Eingangs
sorgen, die Kommenden und Gehenden befragen, sich die jungen Bienen beim
ersten Ausfluge merken, die Landstreicher, Bettler und Räuber fortjagen,
Eindringlinge austreiben, gefürchtete Feinde in Masse angreifen und
nötigenfalls das Flugloch verbarrikadieren.

Endlich bestimmt er die Stunde, wo dem Genius der Art das grosse
Jahresopfer gebracht wird, ich meine das Schwärmen, wo das ganze Volk,
auf dem Gipfel seiner Macht und seines Gedeihens angelangt, der nächsten
Generation plötzlich alles überlässt, seine Schätze und Paläste, seine
Wohnungen und die Frucht seiner Arbeit, um fern im Ungewissen und Öden
eine neue Heimat zu suchen. Es ist dies ein Akt, der -- bewusst oder
unbewusst -- über die menschliche Moral hinausgeht. Bisweilen zerstört
er, immer verarmt er, und sicher zerreisst er das glückgesegnete Volk,
damit es einem höheren Gesetze gehorche, als das Gedeihen der Stadt ist.
Wo entsteht dieses Gesetz, das, wie wir sogleich sehen werden, nicht so
fatalistisch und blind ist, wie man wohl glaubt? In welcher Versammlung,
welchem Rat, welcher gemeinsamen Sphäre hat er seinen Sitz, dieser
Geist, dem sich alle unterwerfen, und der selbst einer heroischen
Pflicht, einer stets auf die Zukunft gerichteten Vernunft gehorcht?

Es ist bei unsren Bienen wie bei der Mehrzahl aller irdischen Dinge: wir
beobachten einige ihrer Gewohnheiten, wir sagen, sie thun dies und
jenes, sie arbeiten so und so, ihre Königinnen sorgen für
Nachkommenschaft, ihre Arbeiterinnen bleiben Jungfrauen, und dann und
dann schwärmen sie. Damit glauben wir sie zu kennen und fragen nicht
weiter. Wir sehen sie von Blume zu Blume hasten, wir beobachten das
behende Kommen und Gehen im Stock, und dieses Leben scheint uns höchst
einfach und beschränkt, wie jedes Leben, das instinktiv nach
Selbsterhaltung und Vermehrung trachtet. Aber sobald das Auge tiefer
eindringt und sich Rechenschaft ablegen will, erkennt es die
erstaunliche Kompliziertheit der einfachsten Erscheinungen, das Wunder
des Verstandes und des Willens, der Bestimmungen und Ziele, der Ursachen
und Wirkungen, die unbegreifliche Organisation der geringsten
Lebensakte.

                   *       *       *       *       *

In unsrem Bienenstock bereitet sich also das grosse Opfer vor, das den
anspruchsvollen Volksgöttern gebracht wird. Den Geboten dieses »Geistes«
gehorsam, der uns ziemlich unerklärlich erscheint, vorausgesetzt, dass
er allen Instinkten und Gefühlen unsrer Art zuwiderläuft, -- sind
sechzig bis siebzigtausend von den achtzig bis hunderttausend Bienen des
Gesamtvolkes im Begriff, die Mutterstadt zur gegebenen Stunde zu
verlassen. Es ist kein Augenblick der Angst, in dem sie davonziehen,
kein plötzlicher toller Entschluss, das durch Hunger, Krieg oder Seuchen
verheerte Heimatland zu fliehen. Ihre Selbstverbannung ist seit langem
vorbedacht und die günstigste Stunde wird geduldig abgewartet. Ist der
Stock arm und durch Unglück im Königshause, schlechtes Wetter oder
Plünderung geschwächt worden, so wird nicht geschwärmt. Sie verlassen
ihre Stadt nur auf dem Gipfel ihres Wohlstands, wenn der mächtige
Wachsbau nach harter Frühjahrsarbeit in seinen 120000 schnurgerade
gebauten Zellen prangt und von frischem Honig strotzt, oder von jenem
bunten Mehl, das zur Auffütterung der Brut dient und Bienenbrot genannt
wird.

Nie sieht der Stock schmucker aus, als am Tage vor der heroischen
Entsagung. Es ist für ihn die Stunde ohne Gleichen, die lebensvolle,
etwas fieberhafte und doch so heitere Stunde des Überflusses und der
Ausgelassenheit. Suchen wir ihn uns vorzustellen, nicht wie ihn die
Bienen sehen, denn wir ahnen nicht, welche magische und furchtbare
Gestalt die Dinge in den sechs- bis siebentausend Facettenaugen
annehmen, die sie an der Seite haben, oder in dem dreifachen
Cyclopenauge auf ihrer Stirn, sondern so, wie wir ihn sehen würden, wenn
wir ihre Grösse hätten. Oben von der Wölbung, die noch ungeheurer ist,
als die des St. Peter in Rom, bis auf den Fussboden herab gehen
zahlreiche senkrechte, parallele Riesenmauern, die im Finstern und im
Leeren hängen und die man -- im Verhältnis gesprochen -- wegen ihrer
kühnen Bauart, ihrer Genauigkeit und Riesenhaftigkeit mit keinem
menschlichen Bauwerk vergleichen kann. Jede dieser Mauern, deren
Baustoff noch jungfräulich frisch, silbern, unbefleckt und duftend ist,
besteht aus tausenden von Zellen und enthält Vorräte, von denen das
ganze Volk wochenlang leben könnte. Hier und dort leuchten rote, gelbe,
schwarze und veilchenfarbene Flecken; es ist Pollen, der befruchtende
Blumenstaub der gesamten Frühlingsflora, in durchsichtigen Zellen
bewahrt, und ringsherum in schweren, üppigen Goldgewinden mit starren,
unbeweglichen Falten der Aprilhonig, der reinste und duftreichste, in
zwanzigtausend schon verdeckelten Behältern, die nur in den Tagen der
höchsten Not erbrochen werden. Weiter unten reift der Maihonig noch in
seinen weit geöffneten Behältern, an deren Rand eine wachsame Schaar für
ununterbrochenen Luftwechsel sorgt. In der Mitte, fernab vom Lichte,
dessen Diamantstrahlen durch die einzige Öffnung dringen, schlummert im
wärmsten Teile des Bienenstockes die Zukunft oder beginnt zu erwachen.
Es ist dies der Bezirk des Brutraums, in dem die Königin und ihre Mägde
hausen, etwa zehntausend Zellen, in denen die Eier ruhen, fünfzehn- oder
sechzehntausend, die von den Larven bewohnt sind, und vierzigtausend, in
denen die wachsbleichen Nymphen von tausenden von Pflegerinnen gewartet
werden. (Diese Zahlen entsprechen genau einem stark bevölkerten Stock
zur Zeit der Volltracht.) Endlich im Allerheiligsten des Kinderhimmels
drei bis zwölf geschlossene, verhältnismässig sehr grosse Weiselzellen,
in denen die jungen Prinzessinnen, in eine Art von Leichentuch gehüllt,
unbeweglich und bleich ihre Stunde erharren und im Finstern genährt
werden.

                   *       *       *       *       *

Dieser noch gestaltlosen Jugend räumt also zu einer gegebenen, vom
»Geiste des Bienenstocks« genau bestimmten Stunde ein Teil des Volkes
das Feld, und auch er ist nach unerschütterlichen, untrüglichen Gesetzen
hierzu erlesen. In der schlafenden Stadt zurück bleiben die Drohnen, aus
deren Reihen der königliche Buhle hervorgehen wird, die noch ganz jungen
Bienen, die die Brut füttern, und einige tausend Arbeitsbienen, die nach
wie vor eintragen, den aufgehäuften Schatz beschirmen und die
moralischen Traditionen des Bienenstockes aufrecht erhalten. Denn jeder
Bienenstock hat seine besondere Moral. Man findet sehr tugendhafte und
sehr verdorbene, und der unvorsichtige Imker kann ein Volk verderben, es
die Achtung vor fremdem Besitz verlieren lassen, zum Plündern verleiten,
ihm Eroberungsgelüste und Neigung zum Müssiggang beibringen, wodurch es
zum Schrecken aller schwachen Völker der Umgegend wird. Er braucht die
Bienen nur merken zu lassen, dass die Feldarbeit in den Blumen, von
denen hunderte beflogen werden müssen, um einen Tropfen Honig zu
liefern, weder das einzige, noch das bequemste Mittel zum Reichwerden
ist, sondern dass es viel leichter ist, durch List in schlecht bewachte
Städte oder durch Gewalt in solche einzudringen, deren Bevölkerung zu
schwach ist, um sich zu wehren. Sie verlieren bald den Sinn für die
glänzende, aber unbarmherzige Pflicht, die sie zu geflügelten Knechten
der Blumen im hochzeitlichen Reigen der Natur macht, und es ist zuweilen
garnicht leicht, ein so zuchtlos gewordenes Volk wieder auf den Weg der
Pflicht zu bringen.

                   *       *       *       *       *

Alles das beweist, dass das Schwärmen nicht von der Königin, sondern vom
»Geiste des Bienenstocks« ausgeht. Es ist mit der Königin, wie mit den
Führern der Menschen: sie scheinen zu befehlen, und gehorchen doch
selbst nur Geboten, die gebieterischer und unerklärlicher sind, als die,
welche sie ihren Untergebenen erteilen. Wann dieser »Geist« den
Augenblick für gekommen hält, muss er wohl schon bei Morgengrauen, ja
vielleicht schon am Tage vorher oder zwei Tage vorher bekannt geben,
denn kaum hat die Sonne die ersten Thautropfen aufgetrunken, so nimmt
man rings um den Bienenstand eine ungewöhnliche Unruhe wahr, über deren
Wesen sich der Bienenwirt selten täuscht. Manchmal soll selbst
Uneinigkeit, Zaudern und Zurückweichen eintreten. Es kommt sogar vor,
dass sich der goldig schimmernde, durchsichtige Schwarm mehrere Tage
hintereinander bildet und ohne ersichtlichen Grund wieder verschwindet.
Entsteht in diesem Augenblick am Himmel, den die Bienen sehen, eine
Wolke, die wir nicht wahrnehmen, oder ein Heimweh in ihrem Geiste? Wird
die Notwendigkeit des Aufbruches in einer geflügelten Ratsversammlung
erörtert? Wir wissen davon ebensowenig, wie wir wissen, auf welche Weise
der Geist des Bienenstocks seine Entschliessungen bekannt giebt. Wenn es
auch feststeht, dass die Bienen sich Mitteilungen machen, so wissen wir
doch keineswegs, ob sie dies nach Art der Menschen thun. Dieses
honigduftende Summen, dieses trunkene Schwirren an schönen Sommertagen,
welches eine der holdesten Freuden für den Bienenvater ist, dieser
Hochgesang der Arbeit, der im Krystall der Luft rings um den Bienenstand
bald steigt, bald fällt und gleichsam das fröhliche Flüstern des
Blumenflors, das Preislied seines Glückes, der Widerhall seiner süssen
Düfte ist, -- sie hören ihn vielleicht nicht einmal. Trotzdem besitzen
sie eine ganze Skala von Tönen, die wir selbst unterscheiden können und
die von tiefer Seligkeit bis zu Drohung, Zorn und Trübsal reicht, sie
besitzen ein Lied auf die Königin, ein Hoheslied des Überflusses und
Klagelieder, und endlich stossen die jungen Prinzessinnen in den Kämpfen
und Blutbädern, die dem Hochzeitsausflug vorausgehen, ein langgezogenes,
seltsames Kriegsgeschrei aus. Sind das alles nur Laute von ungefähr, die
ihr inneres Schweigen nicht berühren? Um die Geräusche, die wir rings um
ihre Wohnungen machen, scheinen sie sich allerdings nicht zu kümmern,
aber vielleicht sind sie der Meinung, dass diese Geräusche nicht zu
ihrer Welt gehören und für sie keine Bedeutung haben. Wahrscheinlich
hören wir unsererseits auch nur einen geringen Teil dessen, was sie
sagen, und vielleicht verfügen sie über eine Menge von harmonischen
Tönen, die nicht für unsre Organe gemacht sind. Jedenfalls werden wir
weiterhin sehen, dass sie sich verständigen können und zwar mit einer
oft wunderbaren Geschwindigkeit, z. B. wenn der grosse Honigdieb, der
Totenkopf-Schmetterling, in den Stock dringt und dabei von Zeit zu Zeit
eine eigentümliche, unwiderstehliche Beschwörungsformel murmelt. Sofort
läuft die Kunde von Mund zu Mund und das ganze Volk von den Wachen am
Eingang bis zu den letzten Arbeitsbienen, die auf den fernsten Waben
arbeiten, gerät in Schrecken.

                   *       *       *       *       *

Man hat lange gemeint, die klugen Honigwespen, die für gewöhnlich so
sparsam, nüchtern und weitblickend sind, gehorchten in dem Augenblick,
wo sie die Schätze ihrer Wohnung im Stiche lassen, um sich selbst ins
Ungewisse hinauszuwagen, einer Art von Wahnsinn und Verhängnis, einem
instinktiven Trieb und Gattungsgesetz oder Naturgebot, kurz, jener
dunklen Gewalt, der alle in der Zeitlichkeit lebenden Wesen unterworfen
sind. Handelt es sich um die Bienen oder um uns selbst, uns scheint
alles, was wir noch nicht verstehen, ein Verhängnis. Aber man hat den
Bienen heute drei oder vier ihrer materiellen Geheimnisse abgewonnen,
und da hat es sich erwiesen, dass dieser Auszug weder instinktiv, noch
vom Schicksal verhängt ist. Es ist keine blinde Auswanderung, sondern
ein anscheinend bewusstes Opfer, welches das lebende Geschlecht dem
zukünftigen bringt. Der Bienenzüchter braucht nur die jungen,
unausgeschlüpften Königinnen in ihren Zellen zu töten und, wenn viele
Larven und Nymphen vorhanden sind, gleichzeitig Honig- und Brutraum des
Volkes zu erweitern -- und alsbald hört das ganze unfruchtbare Treiben
auf, die gewöhnliche Arbeit wird wieder aufgenommen, Honig eingetragen,
und die alte Königin, die jetzt unentbehrlich geworden ist und keine
Nebenbuhlerinnen zu hoffen oder zu fürchten hat, verzichtet in diesem
Jahre auf ein Wiedersehen des Sonnenlichtes. Friedlich nimmt sie ihre
Mutterpflicht im Finstern wieder auf und legt methodisch, eine Spirale
beschreibend, von Zelle zu Zelle, ohne eine einzige auszulassen, ohne je
inne zu halten, jeden Tag zwei- bis dreitausend Eier.

Was wäre in alledem fatalistisch als die Liebe des Volkes von heute zu
dem von morgen? Diese Art von Verhängnis findet sich auch in der
menschlichen Gattung, wenn auch nicht mit der gleichen Gewalt und
Unbedingtheit, denn sie führt bei uns nie zu so grossen, einmütigen und
vollständigen Opfern. Welchem weitblickenden Fatum, das jenes andre
ersetzt, mögen wir gehorchen? Niemand weiss es, denn keiner kennt das
Wesen, das uns so ansieht, wie wir die Bienen.

                   *       *       *       *       *

Aber der Mensch soll den Gang der Dinge in dem von uns beobachteten
Bienenstocke nicht unterbrechen, und die feuchte Wärme eines langsam
dahinfliessenden Sommertages, der seine Strahlen schon unter das
Blattwerk sendet, beschleunigt die Stunde des Aufbruchs. Überall in den
goldbraunen Gängen, die zwischen den senkrechten Riesenmauern laufen,
rüsten die Arbeitsbienen sich zur Reise. Jede versieht sich mit einem
Honigvorrat für fünf bis sechs Tage. Aus diesem Honig bereiten sie,
durch einen noch nicht recht aufgeklärten chemischen Prozess, das zur
Aufführung von neuen Bauten unmittelbar erforderliche Wachs. Ferner
versehen sie sich mit einer gewissen Menge von Propolis, einer harzigen
Substanz, die dazu bestimmt ist, die Spalten und Ritzen der neuen
Wohnung zu verkitten, alles, was locker ist, zu befestigen, alle Wände
zu firnissen und alles Licht abzublenden, denn sie arbeiten nur in einer
fast völligen Dunkelheit, in der sie sich mit Hülfe ihrer Facettenaugen
oder auch ihrer Fühler zurechttasten, denn diese scheinen in der That
der Sitz eines unbekannten Sinnes zu sein, welcher die Finsternis fühlt
und misst.

                   *       *       *       *       *

Sie vermögen also die Ereignisse des gefahrvollsten Tages in ihrem
Dasein vorauszusehen. Heute leben sie nur für den grossen Akt und die
vielleicht wunderbaren Abenteuer, die er mit sich bringt; heute haben
sie keine Zeit, in Gärten und Wiesen hinauszuschwärmen, und morgen oder
übermorgen kann es vielleicht regnen und stürmen, ihre kleinen Flügel
können erstarren und ihre Blumen sich nicht mehr öffnen. Ohne diese
Voraussicht wären sie dem Hungertode preisgegeben. Nichts käme ihnen zu
Hülfe, und sie würden niemanden um Hülfe bitten. Von Stock zu Stock
kennen sie sich nicht und helfen sich nie. Es kommt sogar vor, dass der
Bienenzüchter den Bienenstock, in den er die alte Königin und den sie
umgebenden Schwarm eingeschlagen hat, dicht neben den eben verlassenen
Stock stellt. Welches Unglück sie nun auch trifft, man kann sagen, dass
sie seinen Frieden, sein emsiges Glück, seine Reichtümer und seine
Sicherheit unwiderruflich vergessen haben, und dass sie alle, eine nach
der andern bis zur letzten, lieber bei ihrer unglücklichen Königin
verhungern, als in ihr Elternhaus zurückzukehren, obschon der Duft
seines Überflusses, welches der Duft ihrer verflossenen Arbeit ist, bis
in ihre Trübsal herüberdringt.

                   *       *       *       *       *

Was, wird man sagen, würden die Menschen nicht thun; es ist dies ein
Beweis dafür, dass hier trotz einer staunenswerten Organisation keine
eigentliche Vernunft, kein Bewusstsein vorhanden ist. Was wissen wir
davon? Sind wir, ganz abgesehen davon, dass es sehr wohl möglich ist,
dass andere Wesen eine andere Vernunft haben als die unsre, eine
Vernunft, die sich in ganz anderer Weise äussert, ohne darum
minderwertig zu sein, -- sind wir, die wir nie aus dem engen Kreise des
Menschlichen herauskommen, so gute Richter über geistige Dinge? Wir
brauchen nur zwei oder drei Personen hinter einem Fenster sprechen und
gestikulieren zu sehen, ohne zu hören, was sie sich sagen, und schon
wird es uns sehr schwer, den sie leitenden Gedanken zu erraten. Glaubt
man etwa, ein Bewohner des Mars oder der Venus, der von einem Berggipfel
herab die kleinen schwarzen Punkte, die wir im Raume sind, durch die
Strassen und Plätze hin- und herwimmeln sähe, könnte sich aus dem
Anblick unserer Bewegungen, unserer Gebäude und Kanäle oder Maschinen,
eine genaue Vorstellung von unserem Verstande, unserer Moral, unserer
Art zu lieben, zu denken und zu hoffen, kurz unsrem inneren und
wirklichen Wesen machen? Er würde sich damit begnügen, gewisse
erstaunliche Thatsachen festzustellen, ganz wie wir es im Bienenstock
thun, und daraus würde er wahrscheinlich ebenso unsichre und irrige
Folgerungen ziehen wie wir. Auf alle Fälle dürfte es ihm sehr schwer
fallen, in den »kleinen schwarzen Punkten« die grosse moralische
Tendenz, das wunderbar einmütige Gefühl zu entdecken, das im Bienenstock
zum Ausdruck kommt. »Wohin gehen sie?« würde er sich fragen, wenn er uns
Jahre und Jahrhunderte lang beobachtet hätte. »Was thun sie? Welches ist
der Mittelpunkt und der Zweck ihres Lebens? Gehorchen sie irgend einem
Gotte? Ich sehe nichts, was ihre Schritte lenkt. Heute scheinen sie
allerhand Kleinigkeiten aufzuhäufen und aufzubauen, und morgen zerstören
und zerstreuen sie sie. Sie kommen und gehen, sie versammeln sich und
gehen auseinander, aber man weiss nicht, was sie eigentlich wollen. Sie
bieten allerhand unerklärliche Anblicke. So sieht man z. B. etliche, die
sich sozusagen nicht rühren. Man erkennt sie an ihren glänzenderen
Gewändern. Oft auch sind sie von grösserem Umfange, als die, welche
ihnen dienen. Ihre Wohnungen sind zehn oder zwanzig Mal so gross, auch
zweckmässiger eingerichtet und reicher als die der andren. Sie halten
darin Tag für Tag Mahlzeiten ab, die stundenlang dauern und sich
bisweilen tief in die Nacht erstrecken. Alle, die ihnen näher kommen,
scheinen sie ausserordentlich zu ehren; aus den Nachbarhäusern wird
ihnen Nahrung zugetragen, und vom Lande her strömen sie in Massen
herbei, um ihnen Geschenke zu bringen. Man muss wohl glauben, dass sie
unentbehrlich sind und ihrer Gattung wesentliche Dienste leisten,
wiewohl unsre Forschungen uns noch keinen Aufschluss darüber gegeben
haben, welcher Art diese Dienste sind. Dann wieder sieht man andre in
grossen Häusern, die mit kreisenden Rädern angefüllt sind, in düsteren
Schlupfwinkeln an den Häfen, oder auf kleinen Erdgevierten, auf denen
sie vom Morgen bis zum Abend herumwühlen, in unaufhörlicher, mühevoller
Arbeit. Dies alles führt zu der Vermutung, dass ihre Thätigkeit eine
Strafe ist. Man lässt sie in engen, schmutzigen und baufälligen Hütten
wohnen. Sie sind mit einem farblosen Stoffe bekleidet. Und so gross
scheint ihr Eifer bei ihrer schädlichen oder doch zum mindesten unnützen
Thätigkeit, dass sie sich kaum zum Schlafen und zum Essen Zeit gönnen.
Auf einen der vorhin genannten kommen ihrer Tausend. Es ist zu
bewundern, dass sich die Gattung unter Umständen, die ihrer Entwicklung
so ungünstig sind, bis auf diesen Tag erhalten hat. Übrigens muss man
hinzusetzen, dass sie, wenn man von dem zähen Eifer absieht, mit dem sie
ihr mühevolles Tagewerk betreiben, harmlos und willfährig erscheinen und
sich in allem jenen andren anbequemen, die augenscheinlich die Hüter und
vielleicht die Retter der Gattung sind.«

                   *       *       *       *       *

Ist es nicht sonderbar, dass der Bienenstock, den wir aus der Höhe einer
andren Welt nur undeutlich erkennen, uns beim ersten Blick eine tiefe
und gewisse Antwort giebt? Ist es nicht wunderbar, dass seine Bauten,
seine Sitten und Gesetze, seine soziale und politische Organisation,
seine Tugenden und selbst seine Grausamkeiten, uns unmittelbar den
Gedanken oder Gott offenbaren, dem die Bienen dienen, der weder der
unrechtmässigste, noch der vernunftwidrigste ist, den man sich
vorstellen kann, wiewohl vielleicht der einzige, den wir noch nicht
ernstlich angebetet haben, nämlich die Zukunft? Wir suchen in unsrer
Menschheits-Geschichte bisweilen die moralische Kraft und Grösse eines
Volkes zu bewerten, und wir finden keinen andren Maassstab, als die
Dauerhaftigkeit und Grösse des von ihm verfolgten Ideals und die
Selbstverleugnung, mit der es sich ihm hingiebt. -- Haben wir oft ein
Ideal gefunden, das dem Weltall näher steht, das fester, erhabener,
selbstloser und offenkundiger ist und mit einer gänzlicheren und
heldenhafteren Selbstverleugnung Hand in Hand geht?

                   *       *       *       *       *

O seltsame kleine Republik, so logisch und so ernst, so zweckvoll und so
streng durchgeführt, so sparsam und doch einem so grossen und ungewissen
Traume hingegeben! O kleines Volk, so entschlossen und so tief, von
Licht und Wärme und allem Reinsten in der Welt genährt, vom Kelch der
Blumen, das ist vom sichtbarsten Lächeln der Materie und ihrem
rührendsten Streben nach Glück und Schönheit! Wer wird uns sagen, welche
Probleme Ihr gelöst habt und uns zu lösen aufgebt, welche Gewissheiten
Ihr erworben habt und uns zu erwerben noch übrig lasset! Und wenn es
wahr ist, dass Ihr Probleme gelöst, Gewissheiten erlangt habt, indem Ihr
nicht dem Verstande folgtet, sondern einem blinden und dumpfen Drange:
welches noch unlösbarere Rätsel zwingt Ihr uns dann noch zu lösen? O
kleine Stadt voller Glauben und Hoffen, und voller Mysterien, warum wird
Deinen hunderttausend Jungfrauen eine Aufgabe zuteil, die kein
menschlicher Sklave je auf sich genommen hat? Schonten sie ihre Kräfte,
dächten sie ein wenig mehr an sich selbst, wären sie etwas weniger
eifrig bei der Arbeit, sie sähen einen zweiten Lenz und einen neuen
Sommer, und doch scheinen sie in dem grossen Augenblick, wo alle Blumen
ihnen winken, von einer mörderischen Arbeitslust ergriffen zu werden,
und mit geknickten Flügeln, mit eingeschrumpftem, wundenbedecktem Leibe
finden sie fast alle in weniger als fünf Wochen den Tod.

»Tantus amor florum et generandi gloria mellis«, ruft Vergil aus, der
uns im vierten Buche seiner »Georgica«, das den Bienen gewidmet ist, die
holden Irrtümer der Alten überliefert hat, welche die Natur mit einem
durch die glänzende Vision des Olymps geblendeten Auge betrachteten.

                   *       *       *       *       *

Warum entsagen sie dem Schlafe, den Wonnen des Honigs, der Liebe und der
göttlichen Musse, die z. B. ihr geflügelter Bruder, der Schmetterling,
kennt? Könnten sie nicht leben wie er? Der Hunger ist es nicht, der sie
zur Arbeit treibt. Zwei oder drei Blumen genügen zu ihrer Ernährung, und
sie befliegen stündlich zwei- oder dreihundert, um einen Schatz
aufzuhäufen, dessen Süsse sie nie kosten werden. Wozu schaffen sie sich
soviel Qual und Mühe, und woher kommt eine solche Entschiedenheit? Es
muss also das Geschlecht, für das sie sterben, dieses Opfer wohl
verdienen, es muss schöner und glücklicher sein und etwas thun, was sie
nicht vermochten? Wir erkennen ihr Ziel, es ist klarer, als das unsre,
sie wollen in ihren Nachkommen leben, solange die Welt steht: aber
welches ist doch der Zweck dieses grossen Ziels und die Aufgabe dieses
ewig wiederkehrenden Kreislaufes? -- Oder sind wir, die da zweifeln und
zaudern, nicht viel eher kindliche Träumer, die unnütze Fragen stellen?
Sie könnten von Stufe zu Stufe gestiegen und allmächtig und glückselig
geworden sein, sie könnten die letzten Höhen erklommen haben, von denen
sich die Naturgesetze beherrschen lassen, sie könnten unsterbliche
Göttinnen geworden sein, und wir würden sie immer noch befragen, was sie
hofften, wohin sie gingen, wo sie Halt zu machen gedächten und sich am
Ziel ihrer Wünsche glaubten. Wir sind so geschaffen, dass uns nichts
befriedigt, dass uns nichts seinen eigenen Zweck zu haben und einfach,
ohne Hintergedanken, zu existieren scheint. Haben wir uns bis auf diesen
Tag auch nur einen Gott vorstellen können, so dumm oder so
vernunftgemäss er auch sein mag, ohne dass wir ihn uns unmittelbar
geschäftig und wirkend dachten, ohne dass wir ihn zum Schöpfer einer
Menge von Wesen und Dingen machten und tausend Zwecke noch hinter ihm
annahmen? Werden wir uns wohl je damit begnügen, einige Stunden lang
ruhig eine besondere Form der wirkenden Materie darzustellen, um alsbald
ohne Staunen und ohne Bedauern jene andre Form anzunehmen, welches die
unbewusste, unbekannte, schlafende, ewige ist?

                   *       *       *       *       *

Indessen vergessen wir nicht unsren Bienenstock, dessen Schwarm die
Geduld verliert, unsern Bienenstock, der schon von schwärzlichen,
kribbelnden Fluten brodelt und überschwillt, wie ein klingendes Gefäss
in der Sonnenglut. Es ist Mittag, und man möchte sagen, dass die Bäume
mitsamt in der brütenden Hitze kein Blättchen bewegen, wie man seinen
Atem anhält, wenn man vor etwas sehr Holdem, aber sehr Ernstem steht.
Die Bienen schenken dem Menschen Honig und duftendes Wachs, aber was
vielleicht mehr wert ist, als Honig und Wachs: sie lenken seinen Sinn
auf den heiteren Junitag, sie öffnen ihm das Herz für den Zauber der
schönen Jahreszeit, und alles, woran sie Anteil haben, verknüpft sich in
der Vorstellung mit blauem Himmel, Blumensegen und Sommerlust. Sie sind
die eigentliche Seele des Sommers, die Uhr der Stunden des Überflusses,
der schnelle Flügel der aufsteigenden Düfte, der Geist und Sinn des
strömenden Lichtes, das Lied der sich dehnenden, ruhenden Luft, und ihr
Flug ist das sichtbare Wahrzeichen, die deutliche musikalische Note der
tausend kleinen Freuden, die von der Wärme erzeugt sind und im Lichte
leben. Sie lehren uns die zarteste Stimme der Natur verstehen, und wer
sie einmal kennen und lieben gelernt hat, für den ist ein Sommer ohne
Bienensummen so unglücklich und unvollkommen, wie ohne Blumen und ohne
Vögel.

                   *       *       *       *       *

Wer die betäubende und wirre Episode des Schwärmens bei einem starken
Bienenvolke zum ersten Male miterlebt, der ist ziemlich ausser Fassung
und kommt nur furchtsam näher. Er erkennt die friedlichen und ernsten
Bienen der Trachtzeit nicht wieder. Noch vor wenigen Minuten sah er sie
aus allen vier Winden herbeifliegen, wie kleine emsige Bürgerfrauen, die
sich durch nichts von ihren Haushaltungsgeschäften ablenken lassen.
Erschöpft, atemlos, hastig und aufgeregt, aber leise, schlüpften sie
fast unbemerkt in das Flugloch und die jungen Wächterinnen am Eingang
nickten ihnen im Vorbeikommen mit den Fühlern zu. Kaum wechselten sie
die drei oder vier Worte, die wahrscheinlich unerlässlich sind, und
übergaben ihre Honigbürde hastig einer der jungen Trägerinnen, die stets
im Innenhofe der Werkstätte postiert sind, oder sie gingen selbst hinauf
und entleerten die zwei schweren Körbe von Blumenstaub, die an ihren
Hinterschenkeln hängen, in den geräumigen Speichern, die rings um dem
Brutraum liegen, um alsbald wieder davonzufliegen, ohne sich darum zu
kümmern, was im Laboratorium, im Schlafraume der Nymphen oder im
königlichen Palaste vorgeht, ohne sich auch nur eine Sekunde in das
geschwätzige Treiben des öffentlichen Platzes vor dem Thore zu mischen,
wo in den Stunden grosser Hitze eine Anzahl von Bienen für Luftzufuhr
sorgt, indem sie, eine an der andern hängend, hin- und herschaukeln, als
ob ein Bart im Winde flattert.

                   *       *       *       *       *

Heute bietet sich ein ganz anderes Bild dar. Eine Zahl von Arbeitsbienen
fliegt allerdings nach wie vor, als wäre nichts geschehen, friedlich aus
und ein, reinigt den Stock, klettert zu den Brutzellen hinauf und
scheint von der allgemeinen Trunkenheit nicht fortgerissen zu werden. Es
sind die, welche die Königin nicht begleiten werden, sondern im alten
Heim zurückbleiben, um es zu beschützen, die neun- oder zehntausend
Eier, die achtzehntausend Larven, die sechsunddreissigtausend Nymphen
und sieben oder acht Prinzessinnen, die allein zurückbleiben, zu pflegen
und zu ernähren. Sie werden zu dieser schweren Aufgabe auserkoren, ohne
dass man wüsste, wie, noch durch wen und nach welchem Gesetze. Doch sind
sie diesem Gesetze fest und unverbrüchlich treu, und wiewohl ich
mehrmals das Experiment gemacht habe, eines dieser selbstverleugnenden
Aschenbrödel, die man an ihrem ernsten und bedächtigen Wesen leicht aus
dem schwärmenden Volke herauserkennt, mit einem Farbstoffe zu bestäuben,
so habe ich doch nur selten eine von ihnen in der trunkenen Menge des
Schwarmes wiedergefunden.

                   *       *       *       *       *

Und doch scheint der Reiz unwiderstehlich. Es ist der Wonnetaumel des --
vielleicht unbewussten -- gottverordneten Opfers, das Honigfest, der
Sieg der Rasse und der Zukunft, es ist der einzige Tag der Freude, des
Vergessens und der Ausgelassenheit, es ist der einzige Sonntag der
Bienen. Und anscheinend auch der einzige Tag, wo sie nur für ihren
Hunger essen, wo sie die ganze Süsse des von ihnen aufgespeicherten
Schatzes empfinden. Sie sind wie freigelassene Gefangene, die sich
plötzlich ins Land der Freiheit und des Überflusses versetzt sehen. Sie
frohlocken, sie sind nicht mehr Herr ihrer selbst; sie, die nie eine
unangebrachte oder unnötige Bewegung machen, sie kommen und gehen,
fliegen ein und aus und immer wieder, um ihre Mitschwestern anzufeuern,
um nachzusehen, ob die Königin bereit ist, um ihre Ungeduld zu betäuben.
Sie fliegen höher, als es sonst der Fall ist, und das Laub der grossen
Bäume rings um den Bienenstand bebt von ihrem Schwirren. Sie kennen
keine Furcht und Sorge mehr. Sie sind nicht mehr wild, schnüfflerisch,
argwöhnisch, reizbar, heftig und unbändig. Der Mensch, der unbekannte
Herr, den sie nie anerkennen, und der ihrer nur dadurch Herr wird, dass
er sich allen ihren Arbeitsgewohnheiten anpasst, alle ihre Gesetze
achtet und Schritt für Schritt der Spur folgt, die ihr stets auf die
Zukunft gerichteter Sinn, ihr durch nichts zu trübender, durch nichts
von seinem Ziele abzulenkender Verstand dem Leben aufdrückt, -- der
Mensch kann ihnen nahen, kann den brausenden, kreisenden Schleier
zerreissen, in den sie ihn goldig und sanft einhüllen, er kann sie in
die Hand nehmen, sie einzeln abpflücken, wie Weinbeeren von der Traube;
sie sind ebenso sanft, ebenso harmlos, wie ein Schwarm Libellen oder
Nachtfalter. Sie sind an diesem Tage glücklich, obwohl sie nichts mehr
besitzen, sie blicken vertrauensvoll in die Zukunft, und wenn man sie
nicht von ihrer Königin trennt, die diese Zukunft in sich trägt, fügen
sie sich in Alles und verletzen niemand.

                   *       *       *       *       *

Aber das eigentliche Zeichen ist noch nicht gegeben. Im Bienenstock
herrscht eine unbegreifliche Aufregung und eine anscheinend durch nichts
zu erklärende Unordnung. Sonst scheinen die Bienen, wenn sie heimgekehrt
sind, zu vergessen, dass sie Flügel haben, und jede einzelne sitzt
nahezu unbeweglich, wenn auch nicht unthätig, auf den Waben, und zwar an
dem Flecke, der ihr durch die Art ihrer Arbeit zugewiesen ist. Jetzt
fliegen sie wie unsinnig in dichten Ketten an den Seitenwänden hinauf
und hinunter, wie ein bebender Teig, der von einer unsichtbaren Hand
geknetet wird. Die Temperatur steigt im Innern jäh, oft so weit, dass
der Wachsbau weich wird und sich zerdehnt. Die Königin, welche den
Brutraum sonst nie verlässt, läuft aufgeregt und kopflos durch die
Oberfläche der brausenden Masse, die sich gleichsam um sich selbst
dreht. Geschieht dies zur Beschleunigung oder zur Verzögerung des
Aufbruches? Befiehlt sie oder bittet sie? Verbreitet sie die wunderbare
Aufregung oder unterliegt sie ihr? Nach dem, was wir von der Psychologie
der Bienen im allgemeinen wissen, scheint es ziemlich erwiesen, dass das
Schwärmen allemal gegen den Willen der alten Königin stattfindet. Im
Grunde ist die Königin in den Augen der asketischen Arbeitsbienen,
welche ihre Töchter sind, das unentbehrliche und geheiligte, aber auch
ein wenig geistesschwache und oft kindliche Organ der Liebe. Sie
behandeln sie darum auch wie eine Mutter, die unter Vormundschaft steht.
Sie besitzen eine grenzenlose Verehrung und heldenmütige Anhänglichkeit
gegen sie. Ihr bleibt der reinste, besonders geläuterte und fast restlos
verdauliche Honig vorbehalten. Sie hat ein Gefolge von Trabanten oder
Liktoren, wie Plinius sagt, eine Leibwache, die Tag und Nacht über sie
wacht, ihr die mütterliche Arbeit erleichtert, die Zellen zum Eierlegen
bereit macht, sie pflegt, liebkost, ernährt, reinigt, ja, selbst ihre
Exkremente auffrisst. Wenn ihr das Geringste zustösst, verbreitet sich
die Kunde durch das ganze Volk; alles umdrängt sie und klagt. Wenn man
einem Stocke die Königin nimmt und die Bienen auf einen Ersatz nicht
hoffen können, sei es, dass sie keine königliche Nachkommenschaft
hinterlassen hat, sei es, dass keine Larven von Arbeitsbienen im Alter
von weniger als drei Tagen vorhanden sind (denn jede Arbeitsbienenlarve
unter drei Tagen kann durch besondere Ernährung in eine Königinnenlarve
verwandelt werden; das ist das grosse demokratische Prinzip des
Bienenstockes, welches die Vorrechte der mütterlichen Abkunft
kompensiert), -- wenn man, sage ich, unter diesen Verhältnissen einem
Stocke die Königin nimmt und ihr Fehlen bemerkt wird -- es vergehen oft
zwei bis drei Stunden, ehe alle Bienen es wissen, so gross ist ihre
Stadt, -- so ruht alsbald fast jede Arbeit, die Brut wird im Stich
gelassen, ein Teil des Volkes irrt im Stock umher und sucht nach seiner
Mutter, ein anderer fliegt aus und sucht sie da, die Ketten der
Arbeitsbienen, die am Wachsbau beschäftigt waren, zerreissen und lösen
sich auf, die Honigsucherinnen befliegen ihre Blumen nicht mehr, die
Schildwachen am Eingang verlassen ihren Posten und die fremden Räuber
und Honigschmarotzer, die stets auf unverhoffte Beute lauern, kommen und
gehen, ohne dass jemand daran denkt, den mühsam erworbenen Schatz zu
verteidigen. Allmählich verarmt und verödet der Stock und seine
trostlosen Bewohnerinnen sterben bald vor Trübsal und Elend, wiewohl der
Sommer ihnen alle seine Blüten öffnet.

Giebt man ihnen ihre Königin aber wieder, ehe ihr Verlust ihnen zur
vollendeten, unumstösslichen Thatsache geworden ist, ehe die
Demoralisation zu sehr um sich gegriffen hat, -- denn die Bienen sind
wie die Menschen; Unglück und Verzweiflung brechen mit der Zeit ihren
Charakter und trüben ihren Verstand, -- giebt man ihnen die Königin nach
einigen Stunden wieder, so bereiten sie ihr einen ausserordentlich
rührenden Empfang. Alle umdrängen sie und rotten sich zusammen, klettern
über einander weg und liebkosen sie im Vorbeilaufen mit ihren langen
Fühlhörnern, die noch manche unaufgeklärten Organe enthalten, bieten ihr
Honig dar und geleiten sie im Gedränge bis zu den königlichen Gemächern.
Sofort ist die Ordnung wieder hergestellt und die Arbeit wird wieder
aufgenommen, von den innersten Waben des Brutraumes bis zu den
abgelegensten Vorbauten, in denen der Überschuss der Ernte gespeichert
wird; die Honigsucherinnen fliegen in schwarzen Fäden hinaus und kehren
oft schon drei Minuten darnach mit Nektar und Blütenstaub beladen heim;
die Räuber und Schmarotzer werden vertrieben oder umgebracht, die Gänge
gesäubert und der Stock ertönt wieder von dem sanften und eintönigen,
eigentümlich freudigen Summen, welches gleichsam das Hohelied auf die
Gegenwart der Königin ist.

                   *       *       *       *       *

Es giebt tausend Beispiele für diese unbedingte Treue und Hingebung der
Arbeitsbienen an ihre Königin. Bei fast allen Missgeschicken dieser
kleinen Republik, wenn einzelne Tafeln oder der ganze Bau durch
menschliche Rohheit oder Unwissenheit zerstört werden, wenn das Volk
durch Kälte, Hungersnöte oder Krankheiten dahingerafft wird, bleibt die
Königin fast immer wohlbehalten und man findet sie lebend unter den
Leichen ihrer treuen Töchter. Denn alle beschützen sie, erleichtern ihr
die Flucht und schirmen sie mit ihrem eigenen Leibe, sparen für sie die
bekömmlichste Nahrung und die letzten Honigtropfen. Und so lange sie am
Leben ist, mag das Missgeschick noch so gross sein, die Verzweiflung
bleibt der Stadt der Jungfrauen fern. Man mag ihnen zwanzigmal
hintereinander die Waben zertrümmern, die Brut und die Lebensmittel
nehmen, man macht sie doch nicht irre an der Zukunft. Mögen sie
gezehntet, halb verhungert sein und kaum noch so viele Überlebende
zählen, dass sie ihre Mutter vor den Augen des Feindes verbergen können,
sie werden doch die Ordnung im Bau wiederherstellen, werden so schnell
wie möglich für Vorräte sorgen und sich nach den neuen Ansprüchen ihrer
unglücklichen Lage in die Arbeit teilen. Und sie werden diese Arbeit mit
einer Geduld, einem Eifer, einer Umsicht und Beharrlichkeit verrichten,
die man in der Natur nicht oft findet, obgleich die Mehrzahl ihrer
Bewohner mehr Mut und Zuversicht zu entwickeln pflegt, als der Mensch.

Um der Verzweiflung vorzubeugen und die Arbeitslust wach zu erhalten,
bedarf es nicht einmal des Vorhandenseins einer Königin: genug, wenn
diese bei ihrem Scheiden die entfernteste Hoffnung auf Nachkommenschaft
zurücklässt. »Wir haben«, sagt der ehrwürdige Langstroth, einer der
Väter der modernen Bienenzucht, »ein Volk gesehen, das nicht Bienen
genug zählte, um eine Fläche von zehn Quadratzentimetern zu bedecken,
und doch suchte es eine Königin zu erziehen. Zwei volle Wochen gab es
die Hoffnung nicht auf; endlich, als die Bienen auf die Hälfte reduziert
waren, kroch die Königin aus, aber ihre Flügel waren so schwach, dass
sie nicht fliegen konnte. Aber trotz ihrer Ohnmacht behandelten ihre
Bienen sie nicht weniger ehrerbietig. Eine Woche darauf war nur noch ein
Dutzend Bienen übrig und einige Tage später war die Königin
verschwunden, einige verzweifelte Überlebende auf den Waben
zurücklassend.«

                   *       *       *       *       *

Noch eine Thatsache, die der Mensch in seiner unerhörten tyrannischen
Einmischung an diesen unglücklichen, aber unerschütterlichen Heldinnen
erprobt hat, ein Experiment, an dem sich die letzte Geberde der
kindlichen Liebe und Selbstverleugnung beobachten lässt. Ich liess mir
mehrmals aus Italien geschwängerte Königinnen kommen, wie dies jeder
Bienenfreund thut, denn die italienische Rasse ist besser, kräftiger und
fruchtbarer, sie ist emsiger und von sanfterer Gemütsart, als die
einheimischen. Man verschickt sie in kleinen durchlöcherten Kästen,
giebt ihnen etwas Nahrung und einige Arbeitsbienen mit, die nach
Möglichkeit aus den älteren Jahrgängen ausgesucht sind. (Das Alter der
Bienen erkennt man ziemlich leicht an ihrem glatteren, mageren, fast
kahlen Leib und vor allem an ihren abgenutzten und durch die Arbeit
beschädigten Flügeln.) Diese Begleiterinnen haben die Aufgabe, sie zu
ernähren, zu pflegen und während der Reise zu bewachen. In vielen Fällen
kommt eine Reihe davon tot an. In einem Falle waren sogar alle
verhungert, aber hier wie dort war die Königin unversehrt und kräftig,
und die letzte ihrer Gefährtinnen war wahrscheinlich umgekommen, indem
sie ihrer Herrin, der Verkörperung eines kostbareren und herrlicheren
Lebens, als das eigene war, den letzten Honigtropfen gegeben hatte, den
sie in der Tiefe ihrer Honigblase aufgespart hatte.

                   *       *       *       *       *

Die Erkenntnis dieser unverbrüchlichen Hingebung hat dem Menschen den
Weg gewiesen, wie er den wunderbaren politischen Sinn der Bienen, ihre
Arbeitslust, ihre Beharrlichkeit, Hochherzigkeit und Liebe zur Zukunft,
die aus dieser Hingebung hervorgehen oder darin einbegriffen sind, zu
seinem Vorteil zu benutzen hat. Durch sie ist es ihm seit einigen Jahren
gelungen, die wilden Bienen, ohne dass sie es ahnen, bis zu einem
gewissen Grade zu zähmen; denn sie weichen keiner fremden Gewalt und
noch in ihrer unbewussten Knechtschaft dienen sie nur ihren eignen
Gesetzen. Der Mensch kann glauben, dass er mit der Königin die Seele und
das Geschick des Schwarmes in Händen hält. Je nachdem er sie verwendet,
je nachdem er sozusagen mit ihr spielt, kann er z. B. das Schwärmen
hervorrufen oder verhüten, künstliche Schwärme machen, Schwärme
vereinigen oder teilen und die Auswanderung der Völker regeln. Die
Königin ist im Grunde eine Art von lebendigem Symbol, das, wie alle
Symbole, ein weniger sichtbares und allgemeineres Prinzip vertritt, und
der Imker muss sich dessen wohl bewusst werden, wenn er sich nicht
mancherlei Misserfolgen aussetzen will. Übrigens täuschen sich die
Bienen keineswegs über ihre Königin und verlieren nie aus den Augen,
dass hinter ihrer sichtbaren und kurzlebigen Gebieterin eine höhere,
beharrende, geistige Macht steht, das ist ihr herrschender Gedanke. Ob
dieser Gedanke bewusst oder unbewusst ist, darauf kommt es nur dann an,
wenn wir die Bienen, die ihn haben, oder die Natur, die ihn in sie
gelegt hat, insbesondere bewundern wollen. Wo er aber auch seinen Sitz
hat, dieser herrschende Gedanke, in den kleinen zarten Bienenleibern
oder in dem grossen unerkennbaren Weltkörper, er ist unserer Beachtung
wert, und wenn wir uns nebenbei gesagt davor hüteten, unsre Bewunderung
gewohnheitsmässig von örtlichen Nebenumständen abhängig zu machen, oder
von der Herkunft eines Dinges, so würden wir nicht so oft die
Gelegenheit versäumen, unsre Augen voll Bewunderung zu öffnen; denn
nichts ist heilsamer, als sie so zu öffnen.

                   *       *       *       *       *

Vielleicht wird man sagen, dass dies sehr gewagte und allzumenschliche
Annahmen sind, dass die Bienen wahrscheinlich keinen Gedanken dieser Art
haben und dass die Begriffe Zukunft, Liebe zur Rasse und viele andre,
die wir ihnen andichten, im Grunde weiter nichts sind, als die Formen,
welche der Selbsterhaltungstrieb, die Furcht vor Schmerz und Tod oder
der Lustreiz bei ihnen annehmen. Ich gebe zu, dass dies alles nur eine
Ausdrucksweise ist und darum messe ich ihm auch keinen allzugrossen Wert
bei. Das Einzige, was in diesem Falle -- wie in allen andern Fällen --
sicher feststeht, ist die Thatsache, dass die Bienen unter den und den
Verhältnissen sich gegen ihre Königin so und so benehmen. Der Rest ist
ein Mysterium, über das man nur Vermutungen haben kann, die mehr oder
weniger annehmbar, mehr oder weniger zutreffend sind. Aber wenn wir von
den Menschen so sprächen, wie es vielleicht klug wäre, von den Bienen zu
sprechen, hätten wir dann wohl das Recht, mehr zu sagen? Auch wir
gehorchen nur den Notwendigkeiten des Lebens, dem Lustreiz oder der
Furcht vor Schmerz und Tod, und was wir unsern Verstand nennen, das hat
den gleichen Ursprung und den gleichen Zweck wie das, was wir bei den
Tieren Instinkt nennen. Wir vollziehen gewisse Akte, deren Folgen wir zu
kennen meinen, wir unterliegen anderen, deren Gründe wir uns besser zu
kennen schmeicheln, als sie selbst; aber abgesehen davon, dass diese
Annahme durchaus nicht unanfechtbar dasteht, sind solche Akte
unerheblich und im Vergleich mit der Unzahl der übrigen selten, und
alle, die bestbekannten und die unbekanntesten, die kleinsten und die
gewaltigsten, vollziehen sich in einer undurchdringlichen Nacht, in der
wir fast ebenso blind sind, wie nach unserer Meinung die Bienen.

                   *       *       *       *       *

»Man muss gestehen«, sagt Buffon, der gegen die Bienen eine höchst
spasshafte Abneigung hat, »man muss gestehen, dass diese Tiere einzeln
genommen weniger Witz haben als der Hund, der Affe und die meisten
anderen Wesen. Man muss gestehen, dass sie weniger gelehrig und
anhänglich sind und weniger Gemüt, kurz, weniger menschenähnliche
Eigenschaften besitzen, und ferner, dass ihr anscheinender Verstand nur
von ihrer vereinigten Masse kommt. Doch setzt diese Vereinigung selbst
keinerlei Verstand voraus, denn sie vereinigen sich keineswegs aus
moralischen Absichten, sie finden sich ohne ihre Einwilligung zusammen.
Ihr >Staat< ist also nur eine physische Versammlung, von der Natur
angeordnet und ohne irgendwelche Bewusstheit und Überlegung entstanden.
Die Königin gebiert zehntausend Stück auf einmal und am nämlichen Fleck,
also müssen diese zehntausend Stück, auch wenn sie noch tausendmal
stumpfsinniger sein mögen, als ich annehme, sich um der blossen
Lebenserhaltung willen irgendwie zusammenthun, und da sie alle
miteinander mit denselben Kräften ausgerüstet sind, so müssen sie gerade
durch den Schaden, den sie sich anfangs etwa thun, bald dahin kommen,
sich möglichst wenig zu schaden, d. h. sich zu helfen; sie erwecken
infolgedessen den Anschein eines Einvernehmens und eines gemeinsamen
Zieles; wer sie beobachtet, wird ihnen also leicht Absichten und den
Geist, der ihnen gerade fehlt, unterschieben, er wird bemüht sein, für
jede Handlung eine Ursache zu entdecken, jede Bewegung wird bald einen
Beweggrund haben, und daraus werden dann Vernunft-Ungeheuer oder
Wundertiere ohne Gleichen; denn diese zehntausend Stück, die alle
zugleich zur Welt gekommen sind, die zusammen gewohnt haben und fast
alle zugleich die Metamorphose durchgemacht haben, können nicht umhin,
alle dasselbe zu thun und, wenn sie auch noch so wenig Gemüt haben, die
gleichen Gewohnheiten anzunehmen, sich in die Arbeit zu teilen und in
dieser Gemeinschaft sich wohl zu fühlen, sich um ihre Wohnung zu
kümmern, nach dem Ausfluge wieder zurückzukehren u. s. w. Daher kommt
auch die Architektur, die Geometrie, die Ordnung, die Voraussicht und
Heimatsliebe, mit einem Wort: die Republik und das, wie man sieht, auf
der Bewunderung des Beobachters beruhende Ganze.«

Diese Art, unsere Bienen zu erklären, ist freilich eine ganz andere. Sie
kann auf den ersten Blick als natürlicher erscheinen, aber sollte sie
nicht gerade, weil sie so einfach klingt, garnichts erklären? Ich
übergehe die sachlichen Irrtümer der eben zitierten Worte; aber wenn man
sagt, sie passten sich, indem sie sich möglichst wenig schadeten, den
Notwendigkeiten des gemeinsamen Lebens an, setzt man dann nicht eine
gewisse Intelligenz voraus und zwar eine, die um so beträchtlicher
erscheinen muss, je genauer man zusieht, auf welche Weise diese
»zehntausend Stück« sich zu schaden vermeiden und sich zu helfen wissen?
Ist das nicht ebensogut unsere eigene Geschichte, die der alte
ärgerliche Naturforscher da erzählt, und lässt sie sich nicht ganz genau
auf alle unsere menschlichen Gesellschaften anwenden? Unsere Weisheit,
unsere Tugenden, unsere Politik sind weiter nichts als die Früchte der
herben Notwendigkeit, die unsere Einbildungskraft vergoldet hat; sie
haben keinen anderen Zweck, als unsere Selbstsucht nutzbar zu machen und
die ursprünglich schädliche Thätigkeit der Einzelwesen zum gemeinsamen
Heile zu wenden. Und dann, um es noch einmal zu sagen: wenn man den
Bienen jeden Gedanken, jedes Gefühl abspricht, das wir ihnen zugelegt
haben: was liegt schliesslich an dem Gegenstande unserer Bewunderung?
Wenn man es für unvernünftig hält, die Bienen zu bewundern, so können
wir ja die Natur bewundern; es wird allemal ein Augenblick kommen, wo
man uns unsere Bewunderung nicht mehr rauben kann, und wir werden dann
nichts verloren haben, indem wir warteten und zurückwichen.

                   *       *       *       *       *

Wie dem aber auch sei, und um unsere Annahme nicht fallen zu lassen,
denn sie hat wenigstens den Vorzug, gewisse mit der Wirklichkeit in
Beziehung stehende Thatsachen auch mit unserem Geiste in Beziehung zu
setzen, so ist es unstreitig weit mehr das unendliche Fortbestehen ihrer
Rasse, was die Bienen in ihrer Königin anbeten, als die Königin selbst.
Die Bienen sind keineswegs empfindsam, und wenn eine von ihnen mit so
schweren Verletzungen von der Arbeit heimkommt, dass sie für dauernd
arbeitsunfähig erachtet werden muss, so wird sie ohne Erbarmen verjagt.
Und doch kann man nicht sagen, dass sie jeder persönlichen
Anhänglichkeit an ihre Mutter bar sind. Sie erkennen sie unter allen
anderen heraus. Selbst wenn sie alt, elend und gelähmt ist, werden die
Wachen am Eingang keiner unbekannten Königin Einlass gewähren, so jung,
schön und fruchtbar sie auch scheinen mag. Es ist dies freilich einer
der Fundamentalgrundsätze ihrer Polizei, und nur in der grossen
Trachtzeit wird er zu gunsten einiger fremden Arbeitsbienen aufgegeben,
vorausgesetzt, dass diese mit Vorräten wohl beladen sind. -- Wird sie
schliesslich völlig unfruchtbar, so wird sie ersetzt, indem eine gewisse
Zahl von jungen Königinnen erzogen wird. Was aber geschieht mit der
alten Herrin? Man weiss es nicht genau, aber es begegnet dem
Bienenzüchter bisweilen, dass er auf den Waben eines Bienenstockes eine
prachtvolle Königin in der Blüte ihres Alters findet, und ganz im Grunde
in einer dunklen Ecke die alte »Herrin«, wie sie in der Normandie
heisst, abgemagert und gelähmt. Wie es scheint, haben sie sie in diesem
Falle bis zuletzt gegen den Hass ihrer jugendstarken Rivalin geschützt,
die ihren Tod will, denn die Königinnen haben stets einen
unbezwinglichen Abscheu vor einander und stürzen auf einander los,
sobald zwei unter demselben Dache vereinigt sind. Man ist also zu der
Annahme geneigt, dass sie der alten Königin eine Art von friedlichem und
bescheidenem Alterssitz in einem entfernten Eckchen des Stockes sichern,
wo sie ihre Tage in Frieden beschliessen kann. Es ist dies eines der
tausend Wunder dieses Wachskönigreiches, und wir können wieder einmal
feststellen, dass die Politik und die Lebensgewohnheiten der Bienen
nichts Fatalistisches und Engherziges an sich haben, und dass sie vielen
weit verborgeneren Gesetzen gehorchen, als wir zu kennen wähnen.

                   *       *       *       *       *

Aber wir kreuzen alle Augenblicke die Naturgesetze, die den Bienen
unerschütterlich erscheinen müssen. Wir versetzen sie alle Tage in die
Lage, in der wir uns selbst sehen würden, wenn jemand plötzlich die
Gesetze der Schwerkraft, des Lichtes und des Todes aufhöbe.

Was werden sie z. B. thun, wenn man dem Stocke durch List oder Gewalt
eine zweite Königin beisetzt? Von Natur ist dieser Fall nie eingetreten,
seit Bienen leben, dafür sorgen die Wachen am Eingang. Sie verlieren den
Verstand indess nicht, sondern wissen die zwei Grundsätze, die sie wie
Göttergebote zu achten scheinen, in einer wunderbaren Weise zu
vereinigen. Der eine dieser Grundsätze ist der der ungeteilten
Mutterschaft _einer_ Königin, ein unverbrüchlicher Grundsatz, ausser
wenn die herrschende Königin unfruchtbar ist (und auch in diesem Falle
nur ganz ausnahmsweise). Der zweite ist noch sonderbarer, denn wenn er
auch nicht übertreten werden darf, so lässt er sich sozusagen doch
beugen. Es ist dies das Prinzip der Unverletzlichkeit jeder königlichen
Person. Es wäre den Bienen ein leichtes, die Eingedrungene mit ihren
tausend Giftstacheln zu durchbohren, sie würde auf der Stelle tot sein
und sie hätten ihren Leichnam nur aus dem Bau zu schaffen. Aber obwohl
ihr Stachel stets kampfbereit ist, obwohl sie ihn jeden Augenblick
gebrauchen, um innere Zwistigkeiten auszufechten, die Drohnen oder die
Schmarotzer des Bienenstockes zu töten, so brauchen sie ihn nie gegen
eine Königin, ebenso wie die Königin den ihren nie gegen Menschen, Tiere
oder Arbeitsbienen zückt: sie zieht ihre königliche Waffe, die nicht
gerade ist, wie bei den Arbeitsbienen, sondern gekrümmt, wie ein
Türkensäbel, nur im Kampfe mit ihresgleichen, d. h. gegen eine andere
Königin.

Keine Biene wagt also, wie es scheint, einen unmittelbaren, blutigen
Königsmord auf sich zu nehmen, und so suchen sie in allen Fällen, wo
Ordnung und Gedeihen ihrer Republik den Tod der einen Königin
erheischen, diesem Tode den Anschein eines natürlichen zu geben: sie
teilen das Verbrechen in tausend Teile, und so wird es anonym.

Sie schliessen dann die Eingedrungene in einen dichten Knäuel ein und
bilden eine Art von lebendem Kerker um sie, in dem sie sich nicht rühren
kann, bis sie nach vierundzwanzig Stunden verhungert oder erstickt ist.
Erscheint inzwischen aber die rechtmässige Königin und wagt den Kampf
gegen die Nebenbuhlerin, so öffnen sich alsbald die lebendigen
Kerkerwände, die Bienen ziehen sich zurück und schliessen um die beiden
Gegnerinnen einen Kreis, ohne sich an dem Kampfe zu beteiligen.
Aufmerksam, aber unparteiisch verfolgen sie diesen eigentümlichen
Zweikampf, denn nur eine Mutter darf den Stachel gegen eine Mutter
erheben, und nur die, welche zwei Millionen Leben in ihren Weichen
birgt, scheint das Recht zu haben, mit einem Streiche zwei Millionen zu
töten. Wenn aber der Kampf unentschieden bleibt, wenn die zwei
gekrümmten Stachel an den schweren Chitinpanzern machtlos abgleiten, so
wird die, welche Miene macht zu fliehen, die rechtmässige sowohl wie die
fremde, ergriffen und wieder in den lebenden Kerker eingeschlossen, bis
sie die Absicht kundgiebt, den Kampf von neuem aufzunehmen. Es muss
übrigens noch hinzugefügt werden, dass bei den zahlreichen Versuchen
dieser Art die regierende Königin fast immer Siegerin bleibt, sei es,
dass sie im Gefühl zu Hause zu sein, mehr Wagemut und Kraft hat, als die
andre, sei es, dass die Bienen nur im Augenblick des Kampfes
unparteiisch, hingegen in der Art, wie sie die beiden Rivalinnen
einschliessen, ziemlich parteiisch sind, denn ihre Mutter scheint unter
ihrer Einkerkerung keineswegs zu leiden, aber die Fremde geht fast immer
sichtlich gelähmt und zerquetscht daraus hervor.

                   *       *       *       *       *

Ein einfaches Experiment zeigt besser als alles andere, dass die Bienen
ihre Königin wiedererkennen und eine wirkliche Anhänglichkeit an sie
haben. Nimmt man einem Bienenstocke die Königin, so sieht man bald alle
die Kundgebungen der Unruhe und Trübsal eintreten, die ich in einem
früheren Kapitel beschrieben habe. Lässt man nach einigen Stunden
dieselbe Königin wieder ein, so kommen alle ihre Töchter ihr huldigend
entgegen und bieten ihr Honig dar. Die einen bilden Spalier vor ihr, die
andern »präsentieren« in grossen unbeweglichen Halbkreisen um sie herum,
d. h. sie senken den Kopf, halten den Hinterleib hoch und schwirren
dabei in eigentümlich zitternder Weise mit den Flügeln. Dieses
sonderbare Gebahren ist der Ausdruck ihrer Freude über die glückliche
Heimkehr und bedeutet in ihrem Hofceremoniell anscheinend feierliche
Verehrung oder höchstes Wohlbehagen. Aber man glaube nicht, man könnte
sie täuschen, und statt der rechtmässigen Königin eine fremde einführen.
Wenn diese kaum einige Schritte vorwärts gemacht hat, so laufen die
Arbeitsbienen von allen Seiten entrüstet zusammen. Sie wird auf der
Stelle umringt, in das furchtbare Getümmel des Schwarms eingekerkert und
darin gefangen gehalten, bis sie stirbt, denn in diesem besonderen Falle
kommt es fast nie vor, dass sie lebend entrinnt.

Es ist darum auch sehr schwierig für den Bienenzüchter, Königinnen zu
ersetzen. Es ist eigentümlich zu sehen, zu welchen Kniffen und
komplizierten Listen der Mensch greifen muss, um seinen Willen
durchzusetzen und diese kleinen klugen, aber stets im besten Glauben
lebenden Insekten irrezuführen, die mit rührendem Mute die
unverhofftesten Ereignisse annehmen und augenscheinlich nichts anderes
in ihnen sehen, als eine neue unvermeidliche Laune der Natur. Auf jeden
Fall rechnet der Mensch bei all seiner List und bei der trostlosen
Verwirrung, die er mit seinen gewagten Manövern oft anrichtet, allemal
auf den wunderbaren praktischen Sinn der Bienen, auf den
unerschöpflichen Schatz ihrer Gesetze und merkwürdigen Gewohnheiten, auf
ihre Ordnungs- und Friedensliebe, ihren Gemeinsinn, ihre Treue gegen die
Zukunft, ihre so geschickte Charakterfestigkeit und ihren so selbstlosen
Ernst, vor allem aber auf ihre unermüdliche Pflichterfüllung. Doch die
Einzelheiten dieses Verfahrens gehören in das Gebiet der eigentlichen
Bienenzucht und würden uns hier zu weit führen.[3]

                   *       *       *       *       *

Was aber die persönliche Anhänglichkeit betrifft, mit der ich hier zu
Ende kommen möchte, so scheint es gewiss, dass sie vorhanden ist, ebenso
gewiss aber, dass sie nicht lange im Gedächtnis bleibt, und wenn man
eine Mutter, die mehrere Tage verschwunden war, wieder in ihr Reich
einsetzen will, so wird sie von ihren erbitterten Kindern derart
behandelt, dass man sich beeilen muss, sie der tötlichen Einkerkerung zu
entziehen, welche das Loos der fremden Königinnen ist. Denn sie haben
inzwischen Zeit gehabt, ein Dutzend Zellen für Arbeitsbienen in solche
für Königinnen umzubauen, und die Zukunft des Volkes steht nicht mehr
auf dem Spiele. Ihre Anhänglichkeit nimmt also in dem Maasse zu oder ab,
inwieweit die Königin diese Zukunft vertritt. So sieht man, wenn eine
Königin die gefährliche Zeremonie des Hochzeitsausfluges vollzieht, ihre
Unterthanen häufig so besorgt, sie möchte verloren gehen, dass sie sie
auf diesem tragischen Liebesfluge, von dem ich späterhin reden werde,
begleiten. Das thun sie aber nie, wenn man ihnen ein Stück Zellenbau
gegeben hat, der junge Brutzellen enthält, weil sie dann die Aussicht
haben, andere Mütter aufzuziehen. Die Anhänglichkeit kann sogar in Wut
und Hass umschlagen, wenn ihre Herrin nicht alle ihre Pflichten gegen
jene abstrakte Gottheit erfüllt, die man die künftige Gesellschaft
nennen könnte und die sie höher zu verehren scheinen, als wir. So hat
man die Königin z. B. aus verschiedenen Gründen am Schwärmen gehindert,
indem man ein Gitter am Flugloch anbrachte, durch das die dünnen und
gelenken Arbeitsbienen ahnungslos hindurchschlüpften, während die arme
Sklavin der Liebe mit ihrem beträchtlich schwereren und umfangreicheren
Körper nicht hindurchkonnte. Beim ersten Ausflug merkten die Bienen,
dass sie ihnen nicht gefolgt war, kehrten in die alte Wohnung zurück und
stiessen, drängten und misshandelten die unglückliche Gefangene, die sie
ohne Zweifel der Trägheit anklagten oder für etwas geistesschwach
hielten, auf eine sehr unzweideutige Weise. Beim zweiten Ausflug schien
ihr böser Wille festzustehen, der Zorn wuchs und die Ausschreitungen
wurden ernster. Endlich beim dritten Ausflug waren sie der Meinung, dass
sie ihrem Loose und der Zukunft der Rasse für immer untreu geworden war,
und verurteilten sie zum Tode in dem königlichen Gefängnis.

                   *       *       *       *       *

Man sieht, dieser Zukunft ist alles mit einer Voraussicht, einer
Einstimmigkeit, einer Unbeugsamkeit und Geschicklichkeit im Auslegen und
Benutzen der Umstände untergeordnet, dass man vor Bewunderung starr ist,
wenn man bedenkt, wie unverhofft und übernatürlich unser Eingreifen den
Bienen erscheinen muss. Man wird vielleicht sagen, dass sie sich in
diesem Falle das Unvermögen der Königin, ihnen zu folgen, sehr schlecht
deuten. Aber würden wir viel hellsichtiger sein, wenn ein anders
gearteter Verstand in Verbindung mit einem so riesenhaften Körper, dass
seine Bewegungen fast ebenso unfasslich sind, wie die einer
Naturerscheinung, sich das Vergnügen machte, uns Fallen gleicher Art zu
stellen? Haben wir nicht einige tausend Jahre gebraucht, um eine
einigermassen annehmbare Erklärung für den Blitzstrahl zu finden? Jeder
Intellekt ist mit Langsamkeit geschlagen, wenn er aus seiner eng
begrenzten Wirkungssphäre heraustritt und sich Vorgängen gegenüber
sieht, zu denen er nicht den Anstoss gegeben hat. Ausserdem ist nicht
gesagt, dass die Bienen, wenn man das Experiment mit dem Gitter
fortsetzen und verallgemeinern würde, nicht schliesslich doch
dahinterkämen und einen Ausweg fänden. Sie haben schon manches andre
Experiment begriffen und das bestmögliche Teil dabei erwählt, z. B. das
Experiment mit den beweglichen Waben oder das mit den Aufsätzen, wo man
sie zwingt, ihren überschüssigen Honig in die kleinen amerikanischen
Honigkästen zu tragen, oder endlich das ausserordentliche Experiment mit
den Kunstwaben, wo die Zellen nur durch einen dünnen Wachsumriss
angedeutet sind und die Bienen sofort die Nützlichkeit begreifen und sie
sorgfältig ausbauen, ohne Stoff und Arbeitskraft zu verlieren. Finden
sie nicht unter allen Verhältnissen, die sich ihnen in Gestalt einer von
einem böswilligen und hinterlistigen Gotte gestellten Falle darstellen
müssen, stets die beste und einzig menschliche Lösung? Um nur einen ganz
naturgemässen, aber abnormen Fall zu erwähnen: wenn eine Schnecke oder
eine Maus in den Stock gerät oder darin umkommt -- was werden sie wohl
thun, um den Kadaver loszuwerden, der alsbald ihre ganze Wohnung
verpesten würde? Wenn es ihnen nicht möglich ist, den Eindringling
hinauszujagen oder zu zerstückeln, so schliessen sie ihn methodisch in
ein hermetisches Grabmal von Wachs und Propolis ein, das unter den
gewöhnlichen Bauten der Stadt einen bizarren Eindruck macht. Letztes
Jahr fand ich in einem meiner Bienenstöcke ein Konglomerat von drei
solchen Grabhügeln, die wie die Zellen des Wachsbaues nur durch eine
gemeinsame Mittelwand getrennt waren, um möglichst viel Wachs zu sparen.
Die klugen Totengräberinnen hatten sie über den Leichen dreier Schnecken
errichtet, welche ein Kind in ihre Behausung hineingesteckt hatte.
Gewöhnlich begnügen sie sich bei Schnecken damit, die Öffnung des
Gehäuses mit Wachs zu verkleben. Aber hier, wo die Schale mehr oder
weniger zerbrochen oder rissig war, hatten sie es für klüger gehalten,
das Ganze zu begraben, und um den Eingang nicht zu verstopfen, hatten
sie in dieser den Weg versperrenden Masse eine Anzahl von Gängen
angebracht, die genau der Körpergrösse der Drohnen angepasst waren,
welche zweimal so gross sind, wie die Bienen. Dies und der folgende Fall
erlauben wohl die Annahme, dass sie eines Tages dahinterkommen könnten,
warum die Königin ihnen durch das Gitter nicht folgen kann. Sie haben
einen ganz ausgeprägten Sinn für Proportionen und den nötigen Spielraum,
dessen ein Körper zu seiner Bewegung bedarf. In den Gegenden, wo der
Totenkopfschmetterling (Acherontia atropos) häufig ist, errichten sie am
Flugloche ihrer Stöcke kleine Wachssäulen, zwischen denen der nächtliche
Räuber seinen dicken Leib nicht hindurchzwängen kann.

                   *       *       *       *       *

Aber genug davon, ich hätte erst garnicht damit angefangen, wenn es
gälte, alle Beispiele zu erschöpfen. Um jedoch die Rolle und Lage der
Königin noch einmal zusammenzufassen, so kann man sagen, dass sie das
sklavische Herz des Schwarmes ist, während die Arbeitsbienen den
Verstand darstellen. Sie ist die Alleinherrscherin, aber auch die
königliche Magd, die gefangene Hüterin und die verantwortliche
Vertreterin der Liebe. Ihr Volk dient ihr und verehrt sie, ohne darüber
zu vergessen, dass es nicht ihrer Person unterthan ist, sondern der von
ihr erfüllten Aufgabe und Bestimmung. Man wird schwerlich ein
menschliches Gemeinwesen finden, dessen Plan und Anlage einen so
beträchtlichen Teil der Wünsche und Sehnsüchte unseres Planeten erfüllt,
eine Gesellschaft, deren Glieder eine grössere und vernünftigere
Unabhängigkeit geniessen, und wo andererseits eine unerbittlichere und
zweckmässigere Unterordnung herrscht, wo die Opfer härter und
unbedingter sind. Man glaube nicht, dass ich diese Opfer ebenso
bewunderte, wie ihre Resultate. Es wäre augenscheinlich zu wünschen,
dass diese Resultate mit weniger Leid und Selbstaufopferung zu erreichen
wären. Stimmt man dem Prinzip aber einmal bei -- und vielleicht will die
Vernunft unseres Erdballs dieses Prinzip -- so ist seine Durchführung
jedenfalls bewundernswert. Mag für die Menschen eine andere Wahrheit
gelten oder nicht, im Bienenstock wird das Leben jedenfalls nicht als
eine Reihe von mehr oder minder angenehmen Stunden angesehen, die man
sich nur so weit verbittern und verdüstern darf, als zu seiner Erhaltung
unerlässlich ist, sondern als eine grosse gemeinsame Pflicht, die auf
eine von Weltbeginn an ewig zurückweichende Zukunft gerichtet ist. Jedes
Individuum verzichtet hier auf mehr als auf sein halbes Glück und seine
halben Rechte. Die Königin entsagt dem Tageslicht, den Blumenkelchen und
der süssen Freiheit, die Arbeitsbienen entsagen der Liebe, fünf oder
sechs Lebensjahren und dem Mutterglück. Die Königin sieht ihr Hirn zu
Gunsten der Zeugungsorgane auf ein Nichts reduziert und die
Arbeitsbienen eben diese Organe auf Kosten ihres Intellekts
verkümmern. Es wäre unrecht zu behaupten, dass der Wille an diesen
Verzichtleistungen keinen Anteil hat. Die Arbeitsbiene ist zwar nicht
Herrin ihres eigenen Geschickes, aber sie bestimmt das Schicksal aller
Nymphen ihrer Umgebung, die ihre mittelbaren Töchter sind. Wir haben
gesehen, dass aus jeder Larve, wenn sie königlich ernährt oder
untergebracht wird, eine Königin entstehen kann, und wenn man umgekehrt
die Ernährung einer königlichen Larve ändert und ihre Zelle verkleinert,
würde eine Arbeitsbiene daraus hervorgehen. Diese geheimnisvollen Wahlen
finden jeden Tag in dem goldbraunen Schatten des Bienenstockes statt.
Sie geschehen nicht auf gut Glück, sondern eine Klugheit, deren
tiefehrlichen Ernst nur der Mensch missbrauchen kann, eine allzeit
wachsame Weisheit, die sich von allem Rechenschaft ablegt, was
ausserhalb und innerhalb des Stockes vor sich geht, lenkt sie in ihren
Entschliessungen. Tritt ein unverhoffter Blumenreichtum ein, wird die
Königin alt oder lässt ihre Fruchtbarkeit nach, wird es dem Schwarm
infolge starker Vermehrung zu eng in seinen Wänden, so entstehen alsbald
Königinnenzellen. Dieselben Zellen können aber wieder abgetragen werden,
wenn die Ernte nicht hält, was sie versprach, oder wenn der Bienenstock
grösser geworden ist. Sie werden oft nicht zerstört, so lange die junge
Königin ihren Hochzeitsausflug noch nicht -- oder noch nicht erfolgreich
-- ausgeführt hat, aber sofort geschieht dies, sobald sie heimgekehrt
und das untrügliche Zeichen ihrer Befruchtung wie eine Trophäe hinter
sich herschleppt. Wo befindet sich diese Weisheit, die Gegenwart und
Zukunft so gewissenhaft abwägt und für die das noch nicht Sichtbare mehr
in die Waage fällt, als alles, was man sehen kann? Wo hat sie ihren
Sitz, diese unpersönliche Klugheit, die da entsagt und wählt, erhöht und
erniedrigt, die so viele Bienen zu Königinnen machen könnte und aus
sovielen Müttern ein Volk von Jungfrauen erzieht? Wir sagten weiter
oben, dass sie im Geiste des Bienenstockes zu suchen sei, aber wo ist
dieser Geist schliesslich zu finden, wenn nicht in der Masse der
Arbeitsbienen? Vielleicht war es, um sich zu überzeugen, dass er hier
seinen Sitz hat, nicht nötig, die Sitten und Gebräuche dieses
republikanischen Königreiches so aufmerksam zu studieren. Es genügte,
wie Dujardin, Brandt, Girard, Vogel und andere Entomologen gethan haben,
den etwas leeren Hirnschädel der Königin und den prächtigen Drohnenkopf,
an dem zwanzigtausend Augen glänzen, neben den kleinen undankbaren und
kümmerlichen Kopf der jungfräulichen Arbeitsbiene unter das Mikroskop zu
legen. Wir würden alsdann gesehen haben, dass sich in diesem kleinen
Köpfchen das grösste und vollkommenste Schädelmark des ganzen
Gemeinwesens windet, ja, selbst das schönste, komplizierteste und nächst
dem des Menschen auch das vollkommenste in der ganzen Natur, wenngleich
es auf einer ganz anderen Stufe steht und ganz anders beschaffen ist.[4]
Hier wie überall in der uns bekannten Welt ist da, wo das Gehirn liegt,
der Sitz der Autorität, der wirklichen Kraft, der Weisheit und des
Sieges. Auch hier findet sich ein fast unsichtbares Atom jener
geheimnisvollen Substanz, welche die Materie unterjocht und organisiert
und den ungeheuren, trägen Gewalten des Nichts und des Todes ein
gesichertes, dauerndes Plätzchen abzuringen weiss.

                   *       *       *       *       *

Doch kehren wir zu unsren schwärmenden Bienen zurück, die nicht auf das
Ende dieses Exkurses gewartet haben, um das Zeichen zum Aufbruch zu
geben. In dem Augenblick, wo dieses Zeichen gegeben wird, scheinen sich
alle Thore der Stadt mit einem Male zu öffnen, wie von einem
plötzlichen, irren Stosse, und die schwarze Menge strömt oder vielmehr
stürzt heraus, je nach der Anzahl der Öffnungen in einem doppelten,
dreifachen oder vierfachen, geraden, straffen, zitternden und
ununterbrochenen Strahle, der sich alsbald in der Luft zu einem
summenden Netze von hunderttausend wild schwirrenden, durchsichtigen
Flügeln zerteilt. Einige Minuten schwebt dieses Netz über dem
Bienenstock wie ein durchsichtiges, knisterndes Seidengewebe, das
tausend und abertausend elektrisch bewegte Hände unaufhörlich zerreissen
und wieder zusammenfügen; es schwankt hin und her, stockt und wallt von
neuem zwischen den Blumen der Erde und dem Blau des Himmels auf und
nieder, wie ein Schleier der Freude, den unsichtbare Hände beständig
schwenken, zusammenraffen und wieder entfalten, als feierten sie die
Ankunft oder das Scheiden eines hohen Gastes. Endlich senkt sich einer
der Zipfel, ein andrer hebt sich, die vier sonnenglänzenden Enden des
schimmernden Mantels stossen zusammen, und wie ein Zaubertuch im
Märchen, das den Horizont durchsegelt, um irgend welche Wünsche zu
erfüllen, steigt der Schwarm, bereits wieder geballt, nach dem nächsten
Linden-, Birnen- oder Weidenbaum auf, um die heilige Trägerin der
Zukunft wieder mit seinen Leibern zu bedecken. Denn die Königin hat sich
dort bereits angesetzt, wie ein goldener Nagel, an den sich nun die
brausenden Wellen des Schwarmes eine nach der andern anhängen, bis rings
herum sich ein flügelglänzender Perlenmantel schlingt.

Dann wird es plötzlich still, und das laute Brausen dieser
sonnenverfinsternden Wolke, die aus unendlichem Zorn und unzähligen
Drohungen gewebt schien, der betäubende Goldhagel, der unaufhörlich über
der ganzen Umgebung schwebte und tönte, verwandelt sich eine Minute
darauf zu einer grossen, harmlosen und friedlichen Traube von tausend
und abertausend kleinen, lebenden Beeren, die unbeweglich an einem
Baumzweige hängt und geduldig auf die Rückkehr der Spürbienen wartet,
die eine neue Wohnung auskundschaften.

                   *       *       *       *       *

Es ist dies das erste Stadium des Schwärmens, der s. g. erste oder
Hauptschwarm, der allemal die alte Königin bei sich hat. Er legt sich
gewöhnlich an einem Baume oder Busche in nächster Nähe des Bienenstocks
an, denn die Königin ist mit ihren Eiern beschwert und hat das Licht
seit ihrem Hochzeitsausflug oder dem vorjährigen Schwärmen nicht mehr
erblickt, deshalb zaudert sie noch, sich dem weiten Luftmeer
anzuvertrauen, ja, sie scheint den Gebrauch ihrer Flügel verlernt zu
haben.

Der Bienenzüchter wartet, bis der Schwarm sich recht zusammengeballt
hat. Dann geht er mit einem grossen Strohhut auf dem Kopfe (denn die
harmloseste Biene macht unweigerlich Gebrauch von ihrem Stachel, sobald
sie sich in die Haare verirrt, wo sie sich jedenfalls in einer Falle
wähnt), aber ohne Bienenhaube, sofern er Erfahrung besitzt, und nachdem
er die Arme bis an den Ellenbogen in kaltes Wasser getaucht hat, auf den
Schwarm zu und schüttelt ihn von dem Aste, an dem er hängt, in einen
umgestülpten Bienenkorb. Die Traube fällt schwer hinein wie eine reife
Frucht. Oder, wenn der Ast zu stark ist, schöpft er den Klumpen mit
einem Löffel auf und schüttet die vollen Löffel wie Getreide, wohin er
will. Er braucht die Bienen, die um ihn herumsummen und ihm auf Gesicht
und Händen herumkriechen, nicht zu fürchten. Vernimmt er doch ihr
trunkenes Lied, den s. g. Schwarmgesang, das ihrem zornigen Summen ganz
unähnlich ist. Er braucht nicht zu fürchten, dass der Schwarm sich
teilt, wütend wird, sich zerstreut oder entschlüpft. Wie ich schon
sagte, haben die geheimnisvollen Arbeiterinnen heute ihren Festtag und
sind voll unwandelbaren Zutrauens. Sie haben sich von dem unter ihrer
Obhut stehenden Schatze losgerissen und kennen ihre Feinde nun nicht
mehr. Sie sind harmlos vor Glückseligkeit, und man weiss nicht, warum
sie so glücklich sind: erfüllen sie doch nur das Gesetz. Aber alle Wesen
kennen diese Stunden blinden Glücks, welche die Natur für solche
Augenblicke aufspart, wo sie ihr Ziel erreichen will. Wundern wir uns
nicht, dass sie die Betrogenen sind! Auch wir mit unserm vollkommeneren
Gehirn, das sie seit vielen Jahrhunderten beobachtet, werden von ihr zum
Besten gehalten und wissen noch nicht einmal, ob sie wohlwollend,
gleichgültig oder niedrig grausam ist. --

Der Schwarm bleibt da, wohin die Königin gefallen ist, und wenn sie
allein in den Bienenkorb gefallen ist, so ziehen alle Bienen, sobald sie
dies merken, in langen, schwarzen Fäden nach dem mütterlichen Obdach,
die meisten hastig eindringend, andre wieder an der Schwelle des
unbekannten Thores stutzend und jenen Reigen feierlicher Freude bildend,
mit dem sie glückliche Ereignisse zu begrüssen pflegen. Sie
»präsentieren«, wie der Kunstausdruck lautet. Im Nu wird der unerwartete
Unterkunftsort angenommen und bis in seine kleinsten Schlupfwinkel
untersucht, seine Lage, Form und Farbe vermerkt und in die tausend
kleinen, klugen und treuen Gedächtnisse eingegraben. Die Merkzeichen der
Umgebung werden sorgsam eingeprägt, die neue Stadt mit ihrem Platze in
Geist und Herzen aller Bewohnerinnen gegründet, und bald erschallt in
ihren Mauern das Liebeslied der königlichen Gegenwart, während die
Arbeit beginnt.

                   *       *       *       *       *

Wenn der Mensch den Schwarm nicht pflückt, so ist seine Geschichte hier
noch nicht zu Ende. Er bleibt an seinem Aste hängen, bis die zur
Rekognoszierung und zum Quartiermachen ausgesandten Spürbienen, die sich
von Anbeginn des Schwärmens an nach allen Windrichtungen zerstreut
haben, um eine neue Wohnung zu suchen, sich wieder eingefunden haben.
Eine nach der andern kehrt zurück und berichtet, was sie gefunden hat,
denn da wir nicht im stande sind, in das Denken der Bienen einzudringen,
so müssen wir uns das Schauspiel, dem wir beiwohnen, wohl auf
menschliche Weise erklären. Es ist also wahrscheinlich, dass man ihren
Meldungen aufmerksam lauscht. Die eine rühmt gewiss einen hohlen
Baumstamm, die andere die Vorteile einer alten Mauerspalte, einer
Felsenhöhle oder einer verlassenen Grube. Oft geschieht es, dass der
Schwarm zaudert und bis zum nächsten Morgen berät. Endlich wird die Wahl
getroffen und die Einstimmigkeit erzielt. In einem bestimmten Augenblick
beginnt der Schwarm zu kribbeln, sich zu zerteilen und mit ungestümem,
andauernden Fluge, der jetzt kein Hindernis mehr kennt, über Hecken,
Getreide- und Leinfelder, Heuschober und Teiche, Flüsse und Ortschaften
hinweg, in gerader Linie einem bestimmten und jedesmal sehr entfernten
Ziele entgegenzufliegen. Selten kann der Mensch ihnen auf diesem zweiten
Teil ihres Fluges folgen. Sie kehren zur Natur zurück und wir verlieren
die Spur ihres Schicksals.



                           DIE STADTGRÜNDUNG


Sehen wir indes zu, was der Schwarm in der von dem Imker dargebotenen
Behausung macht. Und zunächst gedenken wir des Opfers, das die
fünfzigtausend Jungfrauen gebracht haben, die nach Ronsards Wort

   »Ein edles Herz in kleinem Leibe tragen.«

Bewundern wir noch einmal den Mut, dessen es bedarf, um in der Wüste, in
die sie gefallen sind, das Leben fortzusetzen. Sie haben die
vorratsreiche, prächtige Stadt verlassen, in der sie geboren sind, wo
das Leben so gesichert, so wundervoll organisiert war, wo der Saft aller
Blumen, die der Sonne entgegenblühen, dem Dräuen des Winters zu spotten
erlaubte. Tausende und abertausende kleiner Töchter, die sie nie wieder
sehen werden, haben sie in ihren Wiegen schlummernd zurückgelassen. Sie
haben ausser dem riesigen Schatz von Wachs, Propolis und Blütenstaub,
den sie aufgehäuft hatten, mehr als hundertundzwanzig Pfund Honig im
Stich gelassen, d. h. mehr als das zwölffache Gewicht des ganzen Volkes
und das sechsmalhunderttausendfache jeder Biene, was für den Menschen
zweiundvierzigtausend Tonnen Lebensmittel vorstellen würde. Eine ganze
Flotte von grossen Lastschiffen, mit kostbareren und vollkommeneren
Lebensmitteln beladen, als die, welche wir kennen, denn der Honig ist
für die Bienen eine Art von Lebenselixir und Nahrungssaft, der
unmittelbar und fast restlos verdaulich ist.

Hier in der neuen Wohnung ist nichts vorhanden, kein Tropfen Honig, kein
Wachsstreifen, kein Merkzeichen und kein Stützpunkt. Es ist die
trostlose Nacktheit eines riesenhaften Bauwerks, das nur Dach und Mauern
hat. Die glatten, kreisrunden Wände bergen nur Finsternisse, und die
riesige Wölbung droben ründet sich über der grossen Leere. Aber die
Biene kennt kein unnötiges Heimweh, jedenfalls hält sie sich damit nicht
auf. Kaum ist der Bienenkorb wieder aufgerichtet und an seinen Platz
gestellt, kaum die Betäubung und Verwirrung des geräuschvollen Falles
etwas gewichen, so sieht man in der kribbelnden Masse eine sehr
reinliche und ganz unerwartete Scheidung eintreten. Die grosse Mehrzahl
der Bienen beginnt wie ein Heer, das einem bestimmten Befehl gehorcht,
in dichten Reihen an den Seitenwänden des Gebäudes hochzuklettern. In
der Kuppel angelangt, hängen die vordersten sich mit den Krallen ihrer
Vorderfüsse darin auf, die folgenden an den ersten und so weiter, bis
lange Ketten entstehen, die der nachdrängenden Menge zur Brücke dienen.
Allmählich vermehren, verstärken und verschränken sich diese Ketten und
es entstehen Guirlanden, die durch den fortwährenden Aufstieg der Massen
schliesslich in einen dicken, dreieckigen Vorhang übergehen, oder besser
in einen kompakten Kegel, dessen Spitze im höchsten Punkte der Kuppel
hängt, während die Basis sich bis zur Hälfte oder Dreiviertel der
Gesamthöhe des Bienenkorbes herabzieht. Hat die letzte Biene, die sich
durch eine innere Stimme zu dieser Gruppe berufen fühlt, den im Dunkeln
hängenden Vorhang erreicht, so hört das Klettern auf, jede Bewegung
erstirbt allmählich und der seltsame Kegel wartet Stunden und Stunden
lang in einem geradezu andachtsvollen Schweigen und in einer schier
erschrecklichen Unbeweglichkeit auf das Mysterium der Wachsbildung.

Während dieser Zeit prüft der Rest der Bienen, d. h. alle die, welche im
untern Teile des Bienenkorbes geblieben sind, das Gebäude und unternimmt
die notwendigen Arbeiten, ohne sich irgendwie an der Bildung des
wunderbaren Vorhanges zu beteiligen, in dessen Falten die Wundergabe
herabzuträufeln beginnt, ohne sich auch nur versucht zu fühlen, dabei
mitzuwirken. Sorgsam säubern sie den Fussboden und tragen welke Blätter,
Hälmchen und Sandkörner Stück für Stück hinaus, denn der
Reinlichkeitssinn der Bienen geht bis zur Manie, und wenn sie mitten im
Winter zur Zeit der grossen Fröste allzulange verhindert sind, den
»Reinigungsausflug« zu unternehmen, wie der Imker es nennt, so gehen sie
lieber massenhaft an grässlichen Unterleibsleiden zu Grunde, als dass
sie den Stock besudelten. Nur die Drohnen sind unverbesserlich unsauber
und beschmutzen schamlos die Waben, auf denen sie sitzen, und die
Arbeitsbienen sind dann gezwungen, hinter ihnen rein zu machen. Ist das
Säubern beendigt, so beginnen die Bienen derselben profanen Gruppe, die
sich an dem in einer Art von Extase dahängenden Kegel nicht beteiligt,
die Innenwände ihrer gemeinsamen Wohnung sorgfältig zu verkitten. Alle
Spalten werden untersucht und mit Propolis zugestopft und die Wände von
oben bis unten gefirnisst. Die Thorwache wird eingesetzt und bald fliegt
eine Anzahl von Arbeitsbienen aus, um Nektar und Pollen einzutragen.

                   *       *       *       *       *

Ehe wir die Falten des geheimnisvollen Vorhangs lüften, unter dem die
Grundmauern der eigentlichen Wohnung gelegt werden, versuchen wir doch
einmal uns klar zu machen, welche Intelligenz unser Völkchen von
Auswanderern entwickeln muss, welches Augenmass und welcher Fleiss nötig
sind, um das neue Obdach wohnlich zu machen, den Stadtplan im Leeren zu
entwerfen und in Gedanken den Platz für die einzelnen Gebäude
festzulegen, die so sparsam und so schnell wie möglich erbaut werden
müssen, denn die Königin hat es eilig mit dem Eierlegen und setzt die
ersten bereits auf den Boden. Es ist in diesem Labyrinth der
verschiedensten, bisher nur in der Vorstellung bestehenden Bauten, die
durchaus nach keinem Schema errichtet werden können, sowohl den Gesetzen
der Ventilation, wie denen der Haltbarkeit und Stabilität Rechnung zu
tragen; die Widerstandskraft des Wachses, die Art der aufzuspeichernden
Lebensmittel, die Bequemlichkeit der Zugänge, die Lebensgewohnheiten der
Königin, die gewissermassen vorherbestimmte, weil organisch
zweckmässigste Verteilung der Vorratshäuser und Wohnräume, der Strassen
und Durchgänge und viele andre Fragen, deren Aufzählung hier zu weit
führen würde, sind zu bedenken.

Nun aber ist die Form der Wohnungen, die der Mensch den Bienen anbietet,
die denkbar verschiedenste; sie wechselt vom hohlen Baumstamm oder der
Thonröhre, die in Asien und Afrika noch im Gebrauch ist, und von der
klassischen Strohglocke, die in einem Gebüsch von Monatsrosen und
Sonnenblumen im Gemüsegarten oder unter den Fenstern unserer meisten
Bauernhöfe steht, bis zu den wirklichen Werkstätten der modernen
Mobilzucht, wo sich oft mehr als 150 Kilogramm Honig in drei oder vier
Wabenstockwerken übereinander in einem herausnehmbaren Rahmen befinden,
der das Ausschleudern der Waben mit einer Honigschleuder und das
Wiedereinsetzen derselben gestattet, ganz als ob man in einer wohl
geordneten Bibliothek ein Buch nach Benutzung wieder an seinen Platz
stellt.

Laune oder Erwerbssinn des Menschen führt den Schwarm also eines Tages
in die eine oder andre dieser recht ungleichen Wohnungen ein, und es ist
nun Sache des kleinen Insekts, sich darin zurecht zu finden, Pläne zu
modifizieren, die eigentlich unveränderlich sein sollten, und in diesem
ungewohnten Raume die Lage des Wintersitzes zu bestimmen, der innerhalb
der Zone der von dem halb erstarrten Volke noch erzeugten Wärme liegen
muss; endlich muss der Brutraum seinen richtigen Platz haben, er darf,
wenn kein Unglück geschehen soll, weder zu hoch noch zu tief, weder zu
nahe am Flugloch noch zu weit davon entfernt sein. Der Schwarm kommt z.
B. aus einem umgestürzten hohlen Baumstumpf, der nur einen langen, engen
Gang bildete, und nun sieht er sich in einer Wohnung, die turmhoch ist
und deren Dach sich im Finstern verliert. Oder, um uns in sein
gewöhnliches Erstaunen zu versetzen: er war seit Jahrhunderten daran
gewöhnt, unter dem Strohdach unserer ländlichen Bienenwohnungen zu
hausen, und nun sperrt man ihn in eine Art Wandschrank oder grossen
Kasten, der drei oder viermal grösser ist, als sein Elternhaus, in ein
Durcheinander von Rahmen, die bald parallel, bald senkrecht zum Flugloch
über einander hängen und alle Wandflächen des Baues mit einem Netz von
Gerüsten bedecken.

                   *       *       *       *       *

Und doch giebt es keinen Fall, wo ein Schwarm die Arbeit verweigert
hätte, wo er sich durch die Seltsamkeit der Umstände hätte verwirren
oder entmutigen lassen, vorausgesetzt, dass die ihm dargebotene Wohnung
nicht schlecht riecht oder wirklich unbewohnbar ist. Aber selbst in
diesem Falle tritt keine Entmutigung und Bestürzung oder
Pflichtverweigerung ein: der Schwarm verlässt dann einfach die
ungastliche Stätte und sucht sich anderswo etwas Besseres. Ebensowenig
lässt sich sagen, dass man die Bienen je habe veranlassen können, eine
sinnlose oder unzweckmässige Arbeit zu verrichten. Man hat nie
festgestellt, dass die Bienen den Kopf verloren und nicht gewusst
hätten, welchen Entschluss sie fassen sollen, dass sie planlose,
missratene oder überflüssige Bauten unternommen hätten. Man schüttle sie
in eine Hohlkugel, einen Trichter, eine Pyramide, einen ovalen oder
eckigen Korb, eine Röhre oder eine Spirale, und man besuche sie einige
Tage später, vorausgesetzt, dass sie die Wohnung angenommen haben, so
wird man sehen, dass diese seltsame Vielheit von kleinen, selbständig
denkenden Köpfen sich unmittelbar geeinigt und nach einer Methode, deren
Grundsätze unwandelbar, aber deren Folgen lebendig sind, den günstigsten
und oft den einzig brauchbaren Punkt der sonderbaren Wohnung ohne
Zaudern gewählt hat.

Wenn man sie in einen der obengenannten grossen Kastenstöcke bringt, so
beachten sie die darin befindlichen Rahmen nur insoweit, als sie ihnen
zum Ausgangs- und Stützpunkt beim Bau ihrer Waben dienen, und das ist
schliesslich auch ganz verständlich, da die Wünsche und Absichten des
Menschen ihnen ja gleichgültig sind. Wenn der Bienenzüchter aber den
oberen Rand einiger Rahmen mit einem schmalen Wachsstreifen versehen
hat, so begreifen sie sogleich den Vorteil, der in dieser angefangenen
Arbeit liegt, bauen den Streifen sorgsam aus und führen den angedeuteten
Plan mit eigenem Wachs zu Ende. Desgleichen -- und der Fall tritt bei
dem intensiven Betriebe von heute häufig ein -- wenn alle Rahmen des
Stockes, in den man den Schwarm eingeschlagen hat, von oben bis unten
mit angefangenen Kunstwaben bedeckt sind, so fangen sie keinen Zeit und
Wachs vergeudenden Neubau an, sondern sie nehmen die Gelegenheit wahr,
führen das begonnene Werk weiter und bauen die eingepressten
Zellenansätze bis zur Normaltiefe fertig, wobei sie übrigens an Stellen,
wo die künstliche Wabe von der haarscharfen Senkrechten abweicht, ihre
Korrektur vornehmen. Auf diese Weise besitzen sie in mehr als einer
Woche eine ebenso prächtige und wohlgebaute Stadt, wie die eben
verlassene, während sie, auf sich allein angewiesen, zwei oder drei
Monate gebraucht hätten, um dasselbe Gewirr von Speicherräumen und
weissen Wachshäusern aufzuführen.

                   *       *       *       *       *

Dieses Anpassungsvermögen scheint die Grenzen des »Instinkts« doch
merklich zu überschreiten. Überdies ist nichts willkürlicher, als dieses
Unterscheiden zwischen Instinkt und Intellekt. Sir John Lubbock, der
über Ameisen, Wespen und Bienen ganz persönliche und sonderbare
Beobachtungen gemacht hat, ist vielleicht infolge einer unbewussten und
etwas ungerechten Vorliebe für die Ameisen, die er am genausten
beobachtet hat, -- denn jeder Beobachter will, dass das von ihm
studierte Insekt intelligenter und bemerkenswerter sei als die andern,
und man thut wohl daran, sich vor solchen kleinen Anwandlungen von
Eigenliebe zu hüten -- Sir John Lubbock, sage ich, ist sehr geneigt, der
Biene jedes Unterscheidungsvermögen und jede Überlegung abzusprechen,
sobald es sich nicht um ihre gewöhnlichen Arbeiten handelt. Als Beweis
giebt er ein Experiment, das Jeder leicht wiederholen kann. Man thue in
eine Wasserflasche ein halbes Dutzend Fliegen und ebenso viele Bienen,
lege die Flasche wagerecht und drehe ihren Boden dem Zimmerfenster zu.
Die Bienen werden sich stundenlang abquälen, einen Ausgang durch den
Glasboden zu finden, bis sie schliesslich vor Erschöpfung und Hunger
sterben, während die Fliegen in weniger als zwei Minuten zur
entgegengesetzten Seite durch den Flaschenhals entschlüpft sind. Sir
John Lubbock schliesst daraus, dass der Verstand der Biene äusserst
beschränkt ist und dass die Fliege viel mehr Geschick besitzt, sich aus
der Verlegenheit zu ziehen und ihren Weg zu finden. Dieser Schluss
scheint nicht einwandsfrei. Man wende bald den Boden, bald den
Flaschenhals dem Lichte zu, zwanzigmal, wenn man will, und die Bienen
werden sich zwanzigmal umdrehen, und dem Licht entgegenfliegen. Was sie
in dem Experiment des englischen Gelehrten herabsetzt, ist ihre Liebe
zum Licht und ihr Verstand selbst. Sie bilden sich augenscheinlich ein,
dass die Befreiung aus jedem Gefängnis auf der Lichtseite liegt, sie
handeln also ganz folgerichtig, nur zu folgerichtig. Sie wissen nichts
von dem übernatürlichen Mysterium, das für sie das Glas ist, diese
plötzlich undurchdringliche Luft, die es in der freien Natur nicht giebt
und die ihnen um so unverständlicher sein muss, je intelligenter sie
sind. Die hirnlosen Fliegen, die sich um die Logik, den Ruf des Lichtes
und das Wunder des Krystalls nicht kümmern, schwirren planlos in der
Flasche herum, bis sie schliesslich mit dem Glück der Einfältigen, die
sich oft da retten, wo die Weisheit verdirbt, in den guten Flaschenhals
geraten, der sie befreit.

                   *       *       *       *       *

Derselbe Naturforscher giebt noch einen anderen Beweis von ihrer
mangelnden Intelligenz, indem er sich auf den grossen amerikanischen
Bienenzüchter, den ehrwürdigen und väterlichen Langstroth beruft. »Da
die Fliege«, sagt Langstroth, »nicht dazu geschaffen ist, von Blumen,
sondern von Dingen zu leben, in denen sie leicht ertrinken könnte, so
setzt sie sich vorsichtig auf den Rand von Gefässen, die eine flüssige
Nahrung enthalten, und saugt klüglich daraus, während die arme Biene
sich kopfüber hineinstürzt und bald darin umkommt. Das traurige Geschick
ihrer Mitschwestern hält die anderen nicht ab: sobald sie sich derselben
Lockspeise nähern, setzen sie sich wie wahnsinnig auf Leichen und
Sterbende, um alsbald ihr trauriges Loos zu teilen. Niemand kann ihren
Wahnsinn ganz ermessen, wenn er nicht gesehen hat, mit welcher
nimmersatten Gier sie schaarenweise in die Zuckersiedereien eindringen.
Ich habe tausende aus dem Zuckersaft herausziehen sehen, in dem sie
ertrunken waren, tausende auf den siedenden Zucker sich setzen; der
Boden war mit Bienen bedeckt und die Fenster von ihnen verdunkelt; die
einen krochen, die andren flogen, wieder andere waren so vollständig
verkleistert, dass sie weder kriechen noch fliegen konnten; nicht eine
von zehn war im stande, die verderbliche Beute heimzutragen, und doch
war die Luft voll von Myriaden von Neuankömmlingen, die ebenso unsinnig
waren.«

Auch dies erscheint mir nicht entscheidender, als für einen
übermenschlichen Beobachter, der die Grenzen unserer Intelligenz
feststellen will, der Anblick der Alkoholverwüstungen unter den Menschen
oder eines Schlachtfeldes. Die Biene ist uns gegenüber in einer
seltsamen Lage, sie ist geschaffen, um in der gleichgiltigen und
unbewussten Natur zu leben, und nicht an der Seite eines Ausnahmewesens,
das die festesten Gesetze rings um sie erschüttert und grossartige,
unbegreifliche Erscheinungen hervorruft. In der Natur, im eintönigen
Waldleben wäre der von Langstroth beschriebene Wahnsinn nur dann
möglich, wenn ein honigstrotzender Bau durch irgend einen Zufall
auseinanderbräche. Aber dann gäbe es keine tötlichen Fenster, keinen
kochenden Zucker, keinen dicken Syrup, und folglich auch keine Toten und
keine anderen Gefahren als die, welche jedem Beute machenden Tiere
drohen.

Würden wir unsere Kaltblütigkeit besser bewahren als sie, wenn eine
unbekannte Gewalt unsere Vernunft auf Schritt und Tritt auf die Probe
stellte? Es ist für uns also sehr schwer, die Bienen zu beurteilen, die
wir selbst toll machen, und deren Intelligenz nicht darauf gerüstet ist,
unsere Fallen zu meiden, ebensowenig wie die unsere darauf gerüstet ist,
der Listen eines heutigen Tages unbekannten, aber nichts destoweniger
doch möglichen, höheren Wesens zu spotten. Da wir es nicht kennen,
schliessen wir daraus, dass wir den Gipfel dieses Erdenlebens erklommen
haben, aber im ganzen genommen ist das nicht unbestreitbar. Ich verlange
nicht, dass wir uns bei ungereimten oder niedrigen Handlungen, die wir
thun, in den Schlingen dieses Wesens wähnen, aber es ist nicht
unwahrscheinlich, dass dies eines Tages Wahrheit sein wird. Andererseits
kann man vernünftiger Weise nicht behaupten, die Bienen seien jedes
Verstandes bar, weil es ihnen noch nicht gelungen ist, uns von dem Affen
oder dem Bären zu unterscheiden, und sie uns behandeln, wie sie diese
eingeborenen Bewohner des Urwaldes behandeln würden. Es ist gewiss, dass
in und um uns Einflüsse und Mächte herrschen, die einander ebenso
unähnlich sind und von uns doch nicht unterschieden werden.

Zuletzt, und um diese Apologie der Bienen abzuschliessen, mit der ich
selbst ein wenig in die Anwandlungen von Eigenliebe verfalle, die ich
dem Sir John Lubbock vorwarf, steht die Frage noch offen, ob man nicht
intelligent sein muss, um so grosser Thorheiten fähig zu sein. Ist es
doch stets so in dem ungewissen Bereich des Verstandes, welcher der
unsicherste und schwankendste Zustand der Materie ist. In derselben
Flamme wie der Verstand, ist auch die Leidenschaft, und man kann nicht
einmal genau sagen, ob sie der Rauch oder der Docht der Flamme ist. Und
hier ist die Leidenschaft der Bienen edel genug, um das Schwanken des
Verstandes zu entschuldigen. Was sie zu dieser Tollheit treibt, ist
nicht das tierische Verlangen, sich voll Honig zu saugen. Das hätten sie
in den Zellen ihres Baues leichter. Man beobachte sie und verfolge sie
in einem analogen Falle, und man wird sehen, dass sie, sobald ihre
Honigblase voll ist, nach dem Bienenstock zurückkehren, ihre Beute
abgeben und dreissig Mal in einer Stunde nach dem wunderbaren Erntefelde
zurückkehren. Es ist also derselbe Trieb, der sie so viel
Bewundernswertes thun lässt: der Eifer, dem Hause ihrer Schwestern und
der Zukunft so viel Gutes zuzuführen, als sie vermögen. Wenn die
Thorheiten der Menschen eine ebenso selbstlose Ursache haben, pflegen
wir ihnen einen andern Namen zu geben.

                   *       *       *       *       *

Die ganze Wahrheit muss trotzdem gesagt werden. Angesichts der Wunder
ihres Gewerbfleisses, ihres Gemeinsinnes und ihrer Opferfreudigkeit,
muss uns ein Umstand immerhin in Erstaunen setzen und unsere Bewunderung
etwas beeinträchtigen, nämlich ihre Gleichgiltigkeit gegen den Tod und
das Unglück ihrer Mitschwestern. Es geht durch den Charakter der Bienen
ein seltsamer Spalt. Im Bienenkorbe lieben und helfen sich alle. Sie
sind so einig, wie die guten Gedanken derselben Seele. Verletzt man
eine, so opfern sich tausend, um ihre Mitbürgerin zu rächen.
_Ausserhalb_ des Bienenstockes kennen sie sich nicht mehr. Man
verstümmele oder vernichte -- oder besser, man thue es nicht, es wäre
eine unnötige Grausamkeit, denn die Thatsache steht fest, -- aber
gesetzt, man verstümmelte oder vernichtete auf einem Stück Wabenhonig,
ein paar Schritte vom Bienenstand entfernt, zwanzig oder dreissig Bienen
aus demselben Stocke, und die nicht getroffenen werden nicht einmal den
Kopf drehen, sondern achtlos gegen die in Todeszuckungen Liegenden,
deren letzte Bewegungen ihre Glieder streifen, deren Schmerzensrufe
ihnen ins Ohr gellen, saugen sie nach wie vor mit ihrer phantastischen
Zunge, die wie eine chinesische Waffe aussieht, den Saft, der ihnen
kostbarer ist als das Leben. Und wenn die Wabe leer ist, klettern sie,
um nichts zu verlieren, um auch _den_ Honig, der an den Opfern klebt,
noch zu gewinnen, ruhig über Leichen und Verwundete weg, ohne sich über
das Vorhandensein der Einen aufzuregen und ohne den Anderen Hilfe zu
bringen. Sie haben in diesem Falle also weder einen Begriff von der
Gefahr, die sie laufen, denn der Tod, den sie um sich sehen,
erschüttert sie nicht im Mindesten, noch das geringste Gefühl der
Zusammengehörigkeit und des Mitleids. Was die Gefahr betrifft, so ist
das erklärlich: die Biene kennt in der That keine Furcht, und nichts in
der Welt kann sie schrecken, ausser dem Rauche. Ausserhalb ihres
Bienenkorbes ist sie voller Langmütigkeit und Friedfertigkeit. Sie
weicht dem Störenfried aus und ignoriert das Vorhandensein alles dessen,
was sie nicht unmittelbar angeht. Man möchte sagen, dass sie sich in
einer Welt fühlt, die Allen gehört, wo Jeder Anspruch auf seinen Platz
hat, wo man friedlich und nachsichtig sein muss. Aber unter dieser
Nachsichtigkeit und Friedfertigkeit verbirgt sich ein so selbstgewisses
Herz, dass sie garnicht daran denkt, sich zu behaupten. Sie weicht aus,
wenn jemand sie bedroht, aber sie flieht nie. Andrerseits beschränkt sie
sich im Bienenstock keineswegs auf dieses passive Ignorieren der Gefahr.
Sie stürzt sich mit einer unerhörten Wucht auf jedes lebende Wesen,
Ameise, Löwe oder Mensch, das ihre heilige Arche anzutasten wagt. Nennen
wir das je nach unserer geistigen Veranlagung Zorn, Verbissenheit,
Stumpfsinn oder Heroismus.

Aber über ihren Mangel an Solidaritätsgefühl ausserhalb des
Bienenstockes weiss ich nichts zu sagen. Man muss wohl annehmen, dass es
sich auch hier um jene unverhofften Grenzen handelt, die jeder Art von
Verstand gezogen sind, und dass die kleine Flamme, die durch den
schwierigen Verbrennungsprozess so vieler träger Stoffe nur mühsam dem
Gehirn entstrahlt, jederzeit so ungewiss ist, dass sie einen Punkt nur
auf Kosten vieler anderer erleuchtet. Man kann sich sagen, dass die
Biene -- oder die Natur in der Biene -- die gemeinsame Arbeit, den
Kultus der Zukunft und die Fernstenliebe in einer nie wieder erreichten
Vollkommenheit durchgeführt hat. Sie lieben über sich hinaus und wir
lieben vornehmlich, was um uns ist. Vielleicht genügt es, hier zu
lieben, um dort keine Liebe mehr übrig zu haben. Nichts ist
veränderlicher als die Richtung der Barmherzigkeit oder des Mitleids.
Wir selbst wären ehedem über diese Fühllosigkeit der Bienen weit weniger
erstaunt gewesen, und manchen alten Schriftstellern wäre es garnicht
eingefallen, sie deswegen zu tadeln. Zudem können wir nicht ahnen, wie
sehr ein Wesen, das uns so beobachten würde, wie wir sie beobachten,
über uns in Erstaunen geraten würde.

                   *       *       *       *       *

Schliesslich müssten wir, um uns von ihrer Intelligenz eine genauere
Vorstellung zu machen, festzustellen suchen, auf welche Weise sie sich
mit einander verständigen. Denn dass sie sich verständigen, ist
sonnenklar; ein Gemeinwesen von so grosser Volkszahl, dessen Arbeiten so
mannigfach sind und doch so wunderbar harmonieren, könnte bei der
Unfähigkeit seiner Mitglieder, in Verbindung miteinander zu gelangen und
aus ihrer geistigen Vereinsamung herauszutreten, nicht bestehen. Sie
müssen also die Fähigkeit haben, ihre Gedanken und Gefühle auszudrücken,
sei es durch eine Lautsprache, sei es, was wahrscheinlicher ist, mit
Hilfe einer Tastsprache oder einer magnetischen Übertragung, die sich
vielleicht an Eigenschaften der Materie und an Sinne knüpft, die uns
völlig unbekannt sind, und der Sitz dieser Sinne könnte sich in ihren
geheimnisvollen Fühlern befinden, welche die Finsternis abtasten und
fühlen und nach den Berechnungen von Cheshire bei den Arbeitsbienen aus
zwölftausend Fühlfäden und fünftausend Geruchshöhlen bestehen. Dass sie
sich nicht nur über ihre gewöhnlichen Arbeiten verständigen, sondern
dass auch Aussergewöhnliches Platz und Namen in ihrer Sprache hat, das
geht daraus hervor, dass jede gute oder böse, gewohnte oder
übernatürliche Nachricht sich durch den Bienenstock verbreitet, z. B.
Verlust und Wiederkehr der Königin, Eindringen eines Feindes, einer
fremden Königin, Nahen eines Räuberschwarms, Entdeckung eines Schatzes
u. s. w. Das Benehmen und die Töne der Bienen sind bei jedem dieser
Ereignisse so verschieden, so charakteristisch, dass der gewiegte
Bienenwirth unschwer errät, was in dem kribbelnden Dunkel des
Bienenstockes vorgeht.

Will man einen deutlicheren Beweis, so beobachte man eine Biene, die auf
einem Fensterbrett oder einer Tischecke ein paar Honigtropfen gefunden
hat. Zuerst saugt sie sich so gierig voll, dass man sie in aller Musse,
ohne sie in ihrer Arbeit zu stören, mit einem kleinen Farbfleck zeichnen
kann. Aber diese Fressgier ist nur scheinbar. Der Honig kommt nicht in
den eigentlichen, sozusagen persönlichen Magen der Biene, er bleibt im
Honigmagen, der gewissermaassen der Magen der Gesamtheit ist. Sobald
dieses Behältnis gefüllt ist, fliegt die Biene von dannen, aber nicht
blind und unmittelbar, wie ein Schmetterling oder eine Fliege. Man wird
sie im Gegenteil einige Augenblicke _rückwärts fliegen_ sehen; sie
schwirrt aufmerksam in der Fensteröffnung oder um den Tisch herum, den
Kopf nach dem Zimmer gewandt. Sie prägt sich die Örtlichkeit ein und
merkt sich genau die Stelle, wo der Schatz liegt. Dann erst fliegt sie
nach dem Stock zurück, entleert ihre Beute in eine der Vorratszellen und
ist in drei oder vier Minuten wieder da, um eine neue Ladung von dem
wunderbaren Brett zu holen. Alle fünf Minuten kommt sie, solange noch
Honig da ist, und wenn es bis zum Abend währt, ununterbrochen wieder und
fliegt, ohne sich die geringste Ruhe zu gönnen, von dem Fenster nach dem
Bienenstock und vom Bienenstock nach dem Fenster.

                   *       *       *       *       *

Ich will die Wahrheit nicht ausschmücken, wie Viele es gethan haben, die
über die Bienen schrieben. Beobachtungen dieser Art sind nur dann von
Interesse, wenn sie absolut ehrlich sind. Ich hätte vielleicht gesagt,
dass die Bienen unfähig sind, sich über ein Ereignis ausserhalb des
Bienenstockes zu verständigen, wenn ich gelegentlich einer kleinen
experimentellen Enttäuschung ein Vergnügen daran gefunden hätte, wieder
einmal zu konstatieren, dass der Mensch im Grunde genommen doch das
einzige wirklich intelligente Wesen auf diesem Erdball ist. Und dann
empfindet man, wenn man bis zu einem gewissen Punkte des Lebens gekommen
ist, mehr Freude daran, etwas Wahres zu sagen, als etwas Auffälliges.
Hier wie in allen Dingen muss man sich von dem Grundsatz leiten lassen:
wenn die nackte Wahrheit uns im Augenblick weniger gross, edel oder
anziehend erscheint, als der erträumte Schmuck, mit dem man sie behängen
könnte, so liegt die Schuld an uns, weil wir die stets erstaunlichen
Beziehungen, die zwischen unserm Wesen und den Weltgesetzen bestehen
müssen, noch nicht zu erkennen vermögen, und es ist in diesem Falle also
nicht die _Wahrheit_, die einer Vergrösserung und Veredelung bedarf,
sondern unser _Intellekt_.

Ich will also eingestehen, dass die gezeichneten Bienen oft allein
wiederkehren. Man muss wohl glauben, dass es unter ihnen dieselben
Charakter-Unterschiede giebt, wie bei den Menschen, und dass die einen
schweigsam, die andern mitteilsam sind. Jemand, der meinen Versuchen
beiwohnte, bemerkte, dass es bei vielen Eitelkeit oder Egoismus sein
könnte, was sie bestimmt, die Quelle ihres Reichtums nicht zu verraten,
um den Ruhm einer Leistung, die der Schwarm für wunderbar halten muss,
nicht mit andern zu teilen. Aber das sind recht niedrige Laster, die
nicht nach dem reinen und frischen Duft des Hauses ihrer tausend
Schwestern schmecken. Wie dem indes auch sei, es geschieht auch oft
genug, dass die vom Glück begünstigte Biene mit zwei oder drei
Gefährtinnen wieder kommt. Es ist mir bekannt, dass Sir John Lubbock im
Anhang zu seinem Werke »Ants, Bees and Wasps« ausführliche und
gewissenhafte Beobachtungstabellen aufstellt, aus denen hervorzugehen
scheint, dass fast nie andere Bienen der Wegweiserin folgen. Ich weiss
freilich nicht, welche Bienenart der gelehrte Naturforscher beobachtet
hat, oder ob die Umstände besonders ungünstig waren. Meine eigenen
Beobachtungstabellen, die ich sorgfältigst aufgestellt habe, indem ich
unter Benutzung aller möglichen Vorsichtsmassregeln verhinderte, dass
die Bienen direkt durch den Honigduft angezogen wurden, ergaben, dass im
Durchschnitt _vier_mal in zehn Fällen andere Bienen von der ersten
mitgebracht wurden.

Einmal betupfte ich einer besonders kleinen italienischen Biene den Leib
mit einem Farbfleck. Beim zweiten Male kam sie mit zwei Schwestern
wieder. Ich fing diese weg, ohne dass sie sich stören liess. Das nächste
Mal kam sie mit drei Gefährtinnen wieder, die ich ebenfalls wegfing, und
so fort, bis ich am Ende des Nachmittags achtzehn Bienen gefangen hatte.
Sie hatte also achtzehn Schwestern die Mitteilung zu machen gewusst.

Alles in allem genommen, wird man bei solchen Experimenten zu dem
Schlusse kommen, dass die Mitteilung an andere, wo nicht regelmässig, so
doch häufig stattfindet, und dieses Vermögen der Bienen ist den
Bienenjägern Amerikas so gut bekannt, dass sie es sich regelmässig zu
nutze machen, wenn sie ein Nest ausspüren. »Sie wählen«, sagt Josiah
Emmery, »zum Beginn ihrer Thätigkeit ein Feld oder ein Gehölz, das
weitab von allen Bienenständen zahmer Bienen liegt. Hier angekommen,
lauern sie einigen Bienen auf, welche die Blüten befliegen, fangen sie
weg und sperren sie in einen mit Honig versehenen Kasten. Sobald sich
die Bienen darin vollgesogen haben, lassen sie sie wieder fliegen. Nun
kommt ein Augenblick des Wartens, dessen Dauer von der Entfernung des
Bienennestes abhängt, aber bei einiger Geduld findet der Jäger seine
Bienen allemal mit einem Gefolge von mehreren Gefährtinnen wieder. Er
fängt sie von neuem ein, regaliert sie und lässt sie jede nach einer
andern Seite fliegen, wobei er genau aufpasst, welche Richtung sie
nehmen. Der Punkt, nach dem sie zusammenzustreben scheinen, giebt ihm
die mutmassliche Lage des Nestes an.« (Citiert von _Romanes_ in
»L'Intelligence des Animaux«, Bd. I, S. 117)

                   *       *       *       *       *

Man wird bei Wiederholung des oben genannten Experimentes bemerken, dass
die mitgebrachten Freundinnen, die der Losung des Glückes gehorchen,
nicht immer zusammen ankommen und dass oft ein Zwischenraum von mehreren
Sekunden zwischen der Ankunft der einzelnen liegt. Man muss sich also
über ihr Mitteilungsvermögen dieselbe Frage vorlegen, die Sir John
Lubbock für die _Ameisen_ gelöst hat: Thun die Gefährtinnen, die sich
bei dem von der ersten Biene entdeckten Schatze mit einfinden, nichts
weiter, als dass sie dieser folgen, oder sind sie vielleicht von ihr
geschickt und finden ihn selbst nach deren Angaben und der von ihr
gemachten Ortsbeschreibung? Es wäre dies, wie man leicht einsieht, ein
gewaltiger Unterschied hinsichtlich der Höhe und Vollkommenheit ihrer
Intelligenz. Dem gelehrten Engländer ist es mit Hilfe eines
komplizierten und sehr sinnreichen Apparates von Gängen und Stegen,
Wassergräben und fliegenden Brücken gelungen, nachzuweisen, dass die
Ameisen in diesem Falle einfach der Fährte der Wegweiserin folgen.
Solche Experimente sind nun zwar sehr sinnreich bei den Ameisen, die man
zwingen kann, einen bestimmten Weg zu wählen, aber der Biene, die Flügel
hat, stehen alle Wege offen und man müsste zu andern Hilfsmitteln
greifen. Das Folgende habe ich angewandt, ohne jedoch zu entscheidenden
Resultaten gekommen zu sein. In grösserer Vervollkommnung aber und unter
günstigeren Umständen dürfte es doch zu befriedigender Gewissheit
führen.

Mein Arbeitszimmer auf dem Lande liegt im ersten Stock über einem sehr
hohen Erdgeschoss. Ausser in der Blütezeit der Kastanien und Linden
pflegen die Bienen nie sehr hoch zu fliegen, sodass ich ein Stück
entdeckelten Wabenhonig (d. h. gefüllte Honigwaben, von denen die
Wachsdeckel entfernt waren) vor dem Experiment mehr als eine Woche lang
auf dem Tische liegen hatte, ohne dass eine einzige Biene von dem Duft
angelockt wurde und die Wabe beflog. Ich nahm nun eine italienische
Biene aus einem unfern des Hauses aufgestellten Beobachtungsstock, trug
sie in mein Arbeitszimmer hinauf und liess sie an dem Honig naschen,
während ich sie mit einem Farbfleck betupfte.

Als sie sich vollgesogen hatte, flog sie nach ihrem Bienenstock zurück.
Ich ging hinterher und sah, wie sie hastig über die andern Bienen
hinweglief, ihren Kopf in einer leeren Zelle verschwinden liess, den
Honig entleerte und sich zum Ausfliegen anschickte. Zwanzigmal
hintereinander wiederholte ich denselben Versuch mit verschiedenen
Bienen und fing dabei jedesmal die geköderte Biene fort, sodass die
andern ihrer Spur nicht folgen konnten. Ich hatte zu diesem Zwecke vor
dem Flugloch einen Glaskasten angebracht, der durch eine Klappthür in
zwei Abteilungen geschieden war. Kam die gezeichnete Biene allein
heraus, so fing ich sie einfach weg und wartete dann in meinem Zimmer
auf die Ankunft der Freundinnen, denen sie die Nachricht gebracht hätte.
Kam sie mit zwei oder drei andern Bienen heraus, so hielt ich sie in der
ersten Abteilung des Glaskastens gefangen und trennte sie so von ihren
Gefährtinnen, denen ich einen Fleck von anderer Farbe auftupfte und dann
die Freiheit gab, wobei ich sie mit den Augen verfolgte. Es ist klar,
dass, wenn eine lautliche oder magnetische Mitteilung stattgefunden
hätte, die eine Ortsbeschreibung und Orientierungsmethode in sich
schlösse, ich eine Anzahl von Bienen, die auf die Fährte gesetzt waren,
in meinem Zimmer hätte vorfinden müssen. Ich muss gestehen, dass sich
nur _eine_ einfand. Folgte sie den im Bienenstock empfangenen
Anweisungen, oder war es reiner Zufall? Die Beobachtung war nicht
ausreichend genug, aber die Umstände verstatteten nicht, sie
fortzusetzen. Ich liess die Bienen wieder frei, und alsbald war mein
Arbeitszimmer voll von der summenden Menge, der sie in ihrer gewohnten
Weise den Weg zum Schatze gewiesen hatten.[5]

                   *       *       *       *       *

Aber auch ohne aus diesem unvollkommenen Versuch Schlüsse zu ziehen,
sieht man sich zu der Annahme gezwungen, dass die Bienen in geistigen
Beziehungen zu einander stehen, die über ein blosses Ja und Nein oder
jene elementaren Mitteilungen, die durch Geberde oder Vorbild entstehen,
weit hinausgehen. Man braucht nur die rührende Harmonie ihrer Arbeiten
im Bienenstock, die überraschende Arbeitsteilung und die regelmässige
Ablösung in der Arbeit zu bedenken. Ich habe oft beobachtet, wie die
Beutemacherinnen, die ich am Morgen betupft hatte, ausser bei
ungewöhnlichem Blumenreichtum Nachmittags damit beschäftigt waren, das
Brutnest auszulüften oder zu »bebrüten«; andere fand ich unter der
Schaar wieder, die jene geheimnisvollen, wie tot dahängenden Ketten
bildet, in deren Mitte die Wachszieherinnen und Steinmetze arbeiten.
Ebenso habe ich beobachtet, wie die Arbeiterinnen einen ganzen Tag lang
Pollen eintrugen, am nächsten Tage dagegen ausschliesslich Nektar und
umgekehrt.

Schliesslich wäre noch eine Erscheinung zu berücksichtigen, die der
berühmte französische Bienenzüchter Georges de Layens »die Verteilung
der Bienen auf die honigspendenden Pflanzen« nennt. Allmorgendlich, wenn
die Sonne aufgeht und die mit dem Morgenrot ausgesandten Spürbienen
zurückkehren, erhält der erwachende Bienenstock sichere Nachrichten von
draussen. »Heute blühen die Linden an den Kanalufern.« »Der Weissklee
leuchtet durch das Gras am Wege.« »Steinklee und Salbei sind im
Aufblühen.« »Lilien und Reseda strömen von Pollen über.« Da heisst es,
sich schnell zusammenthun, Massregeln ergreifen und die Arbeit
einteilen. Fünftausend von den stärksten werden hinauf zu den
Lindenwipfeln fliegen, dreitausend jüngere den Weissklee besuchen. Die
einen fahndeten gestern auf den Nektar der Blumenkelche, heute sollen
sie ihre Zunge und die Drüsen des Honigmagens schonen; sie werden den
roten Reseda-Pollen, den gelben Pollen der grossen Lilien eintragen,
denn nie wird man eine Biene Pollen von verschiedenen Blumensorten und
verschiedener Farbe ernten oder vermischen sehen, und das methodische
Sortieren der einzelnen Arten dieses schönen duftigen Mehls, je nach
Farbe und Herkunft, bildet eine der Hauptbeschäftigungen im Stocke
selbst. So werden die Befehle von einem verborgenen Geiste ausgegeben,
und alsbald kommen die Arbeiterinnen in langen Zügen hervor, um jede
unbeirrt ihrer Aufgabe entgegenzufliegen. »Anscheinend«, sagt de Layens,
»sind die Bienen genau informiert über Standort, Honiggehalt und
Entfernung aller honigtragenden Pflanzen in einem gewissen Umkreise um
den Bienenstock. Merkt man sich genau die Richtung, welche die
Beutemacherinnen einschlagen, und kann man die Ernte, die sie von den
verschiedenen Pflanzen der Umgegend eintragen, methodisch beobachten, so
stellt sich heraus, dass die Arbeitsbienen sich sowohl nach der
Quantität der Pflanzen einer Art, wie nach ihrem Honigreichtum in die
verschiedenen Blumen teilen. Mehr noch: sie schätzen täglich ab, welcher
Zuckersaft der beste zum Einernten ist. Wenn z. B. nach Abblühen der
Sahlweiden noch nichts auf den Feldern erblüht ist und die Bienen auf
die ersten Waldblumen angewiesen sind, so kann man sie beim regen
Besuche von Anemonen, Schlüsselblumen, Narzissen und Veilchen sehen. Ein
paar Tage darauf, wenn die Raps- und Kohlfelder in genügender Menge
erblüht sind, sieht man sie ihre Waldblumen fast vollständig verlassen,
obschon sie noch in voller Blüte stehen, und sich ganz den Raps- und
Kohlblüten widmen. So verteilen sie sich täglich auf die Pflanzen, die
in möglichst kurzer Zeit den besten Zuckersaft liefern. Man kann also
sagen, das Bienenvolk weiss sowohl in seinen Erntearbeiten, wie im
Innern des Bienenstocks eine rationelle Verteilung der Arbeitsbienen
vorzunehmen und zwar unter strikter Anwendung des Prinzips der
Arbeitsteilung«.

                   *       *       *       *       *

Aber, wird man sagen, was liegt uns daran, ob die Bienen mehr oder
minder intelligent sind? Warum mit soviel Sorgfalt eine kleine, fast
unsichtbare Spur der Materie verfolgen, als handelte es sich um ein
Fluidum, von dem die Geschicke der Menschheit abhingen? Ohne zu
übertreiben: ich glaube, das Interesse, das wir hieran nehmen, ist nicht
genug zu schätzen. Indem wir ausser uns eine wirkliche Spur von
Intelligenz finden, empfinden wir etwas von dem seltsamen Schauder
Robinsons, als er den Eindruck eines menschlichen Fusses im Strandsande
seiner Insel fand. Es scheint uns, dass wir weniger allein sind, als wir
wähnten. Wenn wir uns über die Intelligenz der Bienen klar zu werden
versuchen, so erforschen wir im Grunde genommen das Kostbarste unseres
eigenen Wesens in ihnen und suchen ein Atom jenes seltenen Stoffes, der
überall, wo er hervortritt, die wunderbare Gabe hat, die blinden
Notwendigkeiten umzuformen und zu organisieren, das Leben zu verschönen
und zu mehren und der hartnäckigen Macht des Todes, dem grossen
gedankenlosen Strome, der fast Alles, was besteht, in ewiger
Unbewusstheit dahinträgt, ein sinnfälliges Halt zu gebieten.

Wären wir im Alleinbesitz eines Teiles dieser Kraft in dem besonderen
Blüte- und Glanzzustande, den wir Intelligenz nennen, so hätten wir
einiges Recht darauf, uns für bevorzugt zu halten und uns einzubilden,
dass die Natur ein Ziel in uns erreicht; aber da ist nun eine ganze
Kategorie von Wesen: die Honigwespen, in denen sie fast dasselbe Ziel
erreicht. Dies entscheidet nichts, wenn man will, aber die Thatsache
nimmt doch einen Ehrenplatz ein in der Menge der kleinen Thatsachen, die
zur Klärung unserer Lage auf Erden beitragen. Hier findet sich eine
Parallel-Erscheinung für den unentzifferbarsten Teil unseres Wesens,
eine Ablagerung von Schicksalen, die wir von einem höheren Standpunkt
aus überschauen, als wir es für die Geschicke der Menschheit je
vermöchten. Hier finden sich mit einem Worte die grossen, einfachen
Linien, die wir in unserm eigenen, unverhältnismässig grösseren
Wirkungskreis weder aufdecken, noch bis zu Ende verfolgen können. Hier
findet sich Geist und Materie, Art und Individuum, Entwickelung und
Beharren, Vergangenheit und Zukunft, Leben und Tod auf einen Raum
zusammengeschaart, den wir mit der Hand umspannen und mit einem Blick
überschauen können, und es drängt sich die Frage auf: hat die grössere
Ausdehnung unseres Körpers in Raum und Zeit wirklich soviel Einfluss auf
die geheimen Pläne der Natur, die wir im Bienenstock mit seiner kurzen,
nach Tagen zählenden Geschichte zu erforschen suchen, wie in unserer
grossen Menschheitsgeschichte, wo drei Geschlechter ein ganzes
Jahrhundert ausfüllen.

                   *       *       *       *       *

Nehmen wir die Geschichte unseres Bienenstockes also wieder auf, wo wir
sie fallen gelassen hatten, und versuchen wir eine der Falten des
geheimnisvollen Vorhanges zu lüften, von dem jene seltsame Ausschwitzung
herabzuträufen beginnt, die fast so weiss ist wie Schnee und leichter
als Daunenfedern. Denn das Wachs ist im Augenblick seiner Entstehung
anders als in dem allbekannten Zustand, in dem wir es finden; es ist
fleckenlos und leicht wie Luft; es scheint wirklich die Seele des Honigs
zu sein, der seinerseits wieder der Geist der Blumen ist, und wird durch
eine regungslose Beschwörung hervorgezaubert, um späterhin in unseren
Händen, gewiss im Angedenken an seinen Ursprung, in dem so viel
Himmelsbläue, soviel keuscher und segenspendender Wohlgeruch liegt, zur
duftenden Kerze unserer Totenbahre zu werden.

                   *       *       *       *       *

Es ist sehr schwer, die verschiedenen Phasen der Wachsbildung und des
Wachsbaues bei einem Volke, das zu bauen beginnt, zu verfolgen. Es
vollzieht sich alles in der Enge des Schwarmes, der sich immer dichter
zusammenschliesst, um die zu seiner Ausschwitzung erforderliche
Temperatur zu erzeugen; diese Ausschwitzung selbst ist das Vorrecht der
jüngsten Bienen. Huber, der sie zuerst mit unsäglicher Geduld studiert
hat, nicht ohne bisweilen in ernste Gefahr zu geraten, widmet diesem
Vorgang mehr als 250 spannende, aber notwendigerweise zusammenhangslose
Seiten. Ich, der ich kein technisches Werk schreibe, beschränke mich
darauf, unter gelegentlicher Benutzung seiner trefflichen Beobachtungen
nur das zu berichten, was jeder beobachten kann, wenn er einen Schwarm
in einen mit Glaswänden versehenen Beobachtungskasten einschlägt.

Zunächst muss man gestehen, dass wir noch nicht wissen, durch welchen
chemischen Vorgang der Honig in dem rätselreichen Körper unserer
regungslos dahängenden Bienenketten sich in Wachs umformt. Man kann nur
feststellen, dass nach einer Wartezeit von achtzehn bis zu
vierundzwanzig Stunden und bei einer so hohen Temperatur, dass man
glauben möchte, der Bienenstock glühte innerlich, weisse durchsichtige
Schuppen aus den vier kleinen Taschen auf jeder Seite des Hinterleibes
der Bienen hervortreten.

Sobald die Mehrzahl derer, welche den hängenden Kegel bilden, diese
Elfenbeinblättchen am Hinterleib trägt, sieht man eine von ihnen, als ob
sie einer plötzlichen Erleuchtung folgte, sich mit einem Male von der
Menge ihrer Schwestern ablösen, über die ruhig dahängende Masse
hinwegklettern und den höchsten Punkt der inneren Kuppel erklimmen. Hier
angekommen, hängt sie sich fest auf, indem sie die Nachbarinnen, die ihr
in ihren Bewegungen hinderlich sind, mit dem Kopfe beiseite schiebt.
Dann packt sie mit Füssen und Mund eines der acht Plättchen ihres
Hinterleibes, beschneidet und hobelt es, dehnt und durchkaut es mit
ihrem Speichel, biegt und reckt es, zerdrückt und stellt es wieder her,
wie ein geschickter Tischler, der eine kunstvolle Lade zimmert. Endlich
scheint ihr das durchgekaute Wachs die richtige Form und Haltbarkeit zu
haben, und sie klebt es in der Spitze der Kuppel an: es ist die
Grundsteinlegung der neuen Stadt, oder vielmehr die des Schlusssteins,
denn es handelt sich hier um eine umgekehrte Stadt, die vom Himmel
herabwächst, statt von der Erde empor, wie eine Menschenstadt.

Dies geschehen, klebt sie an den im Leeren hängenden Schlussstein neue
Wachsstückchen, die sie einzeln unter ihren Hornringen hervorzieht,
giebt dem Ganzen die letzte Feile mit der Zunge und den Fühlern, und
verschwindet darauf ebenso plötzlich, wie sie gekommen ist, in der
Menge. Sofort tritt eine andre an ihre Stelle, setzt die Arbeit fort, wo
jene sie liegen gelassen hat, fügt das ihrige hinzu, verbessert, was ihr
mit dem Idealplan des Volkes nicht übereinzustimmen scheint, und
verschwindet dann gleichfalls, während eine dritte, eine vierte und
fünfte ihr unerwartet und plötzlich folgen, keine das Werk vollendend,
aber alle ihr Scherflein zum allgemeinen Wohle beitragend.

                   *       *       *       *       *

Bald hängt ein kleiner, noch ungestalter Wachszipfel von der Decke
herab. Sobald er ihnen die nötige Dicke zu haben scheint, sieht man aus
der hängenden Traube eine andere Biene auftauchen, deren körperliche
Erscheinung von der der ihr vorangegangenen Gründerinnen merklich
absticht. Wenn man die Sicherheit ihres Auftretens und die Erwartung der
sie umgebenden Schwestern sieht, so könnte man meinen, dass es eine
erleuchtete Baumeisterin ist, die den Plan der ersten Zelle, welche die
Lage aller anderen mathematisch nach sich zieht, im Leeren entwirft.
Jedenfalls aber gehört sie zu der Klasse der Steinmetze und Bauleute,
die kein Wachs hervorbringen, sondern das ihnen gelieferte Material nur
bearbeiten. Sie wählt also den Platz für die erste Zelle aus, gräbt eine
Vertiefung in den Wachsblock und zieht das Wachs, das sie aus dem Boden
herausgräbt, nach den Rändern zu aus, die allmählich rings um die Grube
entstehen. Dann lässt sie, ganz wie die Gründerinnen, ihr angefangenes
Werk plötzlich liegen, eine ungeduldige Arbeiterin tritt an ihre Stelle
und führt ihre Arbeit weiter, und eine dritte vollendet sie, während
andere rechts und links davon nach derselben Methode der
Arbeitsunterbrechung und Fortsetzung den Rest der Wachsfläche und die
andere Seite der Wachswand bearbeiten. Man möchte sagen, dass ein
wesentliches Gesetz des Bienenstaates den Arbeitsstolz verteilt und dass
jedes Werk gemeinsam und namenlos sein muss, um desto brüderlicher zu
sein.

                   *       *       *       *       *

Bald lässt sich die werdende Wabe erkennen. Sie ist einstweilen noch
linsenförmig, denn die kleinen prismatischen Wachsröhren, aus denen sie
besteht, sind ungleich lang und nehmen in regelmässiger Verjüngung von
der Mitte nach den Enden zu ab. Sie hat jetzt fast das Aussehen und die
Stärke einer menschlichen Zunge, die auf ihren beiden Breitseiten aus
sechseckigen, mit den Seiten aneinander stossenden und mit den Böden
sich berührenden Zellen besteht.

Sobald die ersten Zellen fertig sind, heften die Gründerinnen einen
zweiten, dann einen dritten und vierten Wachsblock an die Wölbung an,
und zwar mit regelmässigen, wohl berechneten Zwischenräumen, sodass,
wenn die Tafeln ihre volle Stärke erreichen, was allerdings erst viel
später eintritt, die Bienen immer Platz genug behalten, um zwischen den
Parallelwänden durchzugehen.

Sie müssen also einen bestimmten Plan vor Augen haben, in dem die
endgiltige Stärke jeder Tafel (22 bis 23 mm) vorgesehen ist, desgleichen
die Breite der trennenden Strassen, die etwa 11 mm betragen muss, d. h.
die doppelte Höhe einer Biene, denn sie müssen zwischen den Tafeln
Rücken an Rücken an einander vorüber.

Übrigens sind sie nicht unfehlbar, und ihre Sicherheit hat nichts
mechanisches. Unter schwierigen Verhältnissen machen sie manchmal recht
bedeutende Fehler. Bisweilen ist zuviel Zwischenraum zwischen den
Tafeln, oft auch zu wenig. Sie suchen dem später abzuhelfen, so gut es
geht, sei es, dass sie die zu eng herangerückte Tafel schräg weiter
führen, oder in den zu grossen Zwischenraum eine Zwischenwabe einbauen.
»Bisweilen geschieht es, dass sie sich täuschen«, sagt Réaumur in
Hinblick hierauf, »und gerade das scheint zu beweisen, dass sie
urteilen«.

                   *       *       *       *       *

Wie bekannt, bauen die Bienen viererlei Zellen. Erstens die
Königinnenzellen von ungewöhnlicher Bauart, wie Eicheln aussehend,
zweitens die geräumigen Zellen zur Aufziehung der Drohnen und zum
Aufspeichern von Vorräten in der Haupttrachtzeit, ferner die kleinen
Zellen, die zur Erziehung der Arbeitsbienen und als gewöhnliche Speicher
dienen und unter normalen Verhältnissen acht Zehntel des Baues
einnehmen, und endlich, um zwischen den grossen und kleinen Zellen eine
ordnungsmässige Verbindung herzustellen, eine Zahl von Übergangszellen.
Abgesehen von der unvermeidlichen Unregelmässigkeit der letzteren, sind
die Dimensionen des zweiten und dritten Typus so gut berechnet, dass
Réaumur, als das Dezimalsystem festgesetzt wurde und man in der Natur
nach einem festen Maasse suchte, das zum unumstösslichen Normalmaass
erhoben werden konnte, die Bienenzelle vorschlug.[6]

Jede dieser Zellen bildet eine sechseckige Röhre mit pyramidaler Basis,
und jede Wabe besteht aus zwei Schichten dieser Röhren, die mit der
Basis gegen einander liegen, und zwar derart, dass jeder der drei
Rhomben, welche die pyramidale Basis einer Zelle der Vorderseite bilden,
auch drei Zellen der Rückseite zur Basis dient.

In diese prismatischen Röhren wird der Honig eingetragen. Um zu
vermeiden, dass er in der Zeit des Ausreifens herausfliesst, was
unvermeidlich eintreten würde, wenn sie, wie es den Anschein hat, genau
horizontal lägen, geben die Bienen ihnen ein leichtes Gefälle von vier
bis fünf Winkelgraden.

»Ausser der Wachsersparnis«, sagt Réaumur im Hinblick auf das
Gesamtgefüge dieses Wunderbaus, »ausser der Wachsersparnis, die durch
die Anordnung der Zellen erreicht wird, und abgesehen davon, dass die
Bienen mit Hilfe dieser Anordnung die ganzen Tafeln anfüllen, ohne eine
Lücke zu lassen, führt dieselbe auch zu einer grösseren Haltbarkeit des
Baues. Der Bodenwinkel jeder Zelle, die Spitze der pyramidenförmigen
Vertiefung, findet ein Widerlager in der Spitze zweier Ecken des
Sechsecks einer andern Zelle. Die beiden Dreiecke oder Fortsetzungen der
hexagonalen Seitenwände, die einen der ausspringenden Winkel der von den
drei Rhomben begrenzten Vertiefung ausfüllen, bilden mit einander einen
Flächenwinkel an ihrer Berührungsseite; jeder dieser Winkel, der im
Innern der Zelle konkav ist, stützt mit seiner konvexen Kante eine der
Kanten des Sechsecks einer anderen Zelle, und diese Kante übt ihrerseits
wieder einen Gegendruck, ohne den der Winkel nach aussen getrieben
würde; derart sind alle Kanten verstärkt. Alles, was man von der
Haltbarkeit jeder einzelnen Zelle verlangen könnte, wird somit durch die
Form der Zellen sowohl, wie durch die wechselseitige Anordnung derselben
erreicht.«

»Die Mathematiker«, sagt Dr. Reid, »wissen, dass es nur drei Arten von
Figuren giebt, um eine Fläche in kleine Teile von regelmässiger Form und
gleicher Grösse ohne Zwischenraum zu teilen. Es sind dies: das
gleichseitige Dreieck, das Quadrat und das gleichseitige Sechseck, das
in Hinsicht auf die Bauart der Zellen vor den beiden anderen Figuren
durch grössere Bequemlichkeit und Widerstandskraft den Vorrang verdient.
Desgleichen besteht der Zellenboden aus drei in der Mitte
zusammenstossenden Flächen, und es ist bewiesen worden, dass diese
Bauart eine beträchtliche Arbeits- und Materialersparnis mit sich
bringt. Es war auch die Frage, welcher Neigungswinkel der Flächen zu
einander der grössten Ersparnis entspricht, ein Problem der höheren
Mathematik, das von einigen Gelehrten, u. a. Maclaurin S., gelöst worden
ist, man findet die Lösung dieses Gelehrten in den Berichten der
königlichen Gesellschaft zu London.[7] Nun aber entspricht der derart
errechnete Winkel dem Bodenwinkel der Bienenzellen.«

                   *       *       *       *       *

Gewiss, ich glaube es nicht, dass die Bienen diese komplizierten
Berechnungen angestellt haben, aber ich glaube ebensowenig, dass der
blosse Zufall oder die Gewalt der Dinge zu so erstaunlichen Resultaten
führen. Für die Wespen, welche ebenfalls Tafeln mit sechseckigen Zellen
bauen, war das Problem dasselbe, und sie haben es doch auf weit weniger
sinnreiche Art gelöst. Ihre Zellen sind nur einfach gelagert und
besitzen somit keinen gemeinsamen Boden, wie die doppelseitige
Bienenwabe. Daher besitzen sie auch weniger Haltbarkeit und
Regelmässigkeit und verursachen einen Zeit-, Raum- und Materialverlust,
der etwa ein Viertel der unumgänglichen Arbeit und ein Drittel des
notwendigen Raumes darstellt. Desgleichen bauen die Trigonen und
Meliponen, die wirkliche Hausbienen sind, doch auf einer niedrigeren
Kulturstufe stehen, ihre Zellen nur ein Stockwerk hoch und verbinden die
horizontalen, über einander liegenden Stockwerke durch unförmige,
zeitraubende Wachssäulen. Ihre Vorratszellen oder »Honigtöpfe« sind
grosse, regellos neben einander sitzende Schläuche und werden von den
Meliponen, jeder Raum- und Materialersparnis zum Trotze, zwischen die
Tafeln des regulären Wachsbaues eingeschoben. Und so machen denn ihre
Nester, im Vergleich zu der mathematisch gebauten Stadt unserer
Hausbienen, den Eindruck eines Marktfleckens von primitiven Hütten neben
einer jener unerbittlich regelmässigen Städte, die das vielleicht
reizlose, aber der menschlichen Logik mehr entsprechende Resultat eines
immer härter gewordenen Kampfes gegen Zeit, Raum und Materie sind.

Nach einer landläufigen, übrigens von Buffon wieder aufgewärmten Theorie
sollen die Bienen gar nicht die Absicht haben, sechseckige Cylinder mit
pyramidaler Basis zu bauen; sie wollen nur runde Zellen in das Wachs
eingraben, aber ihre Nachbarinnen und die auf der anderen Seite der
Tafel arbeitenden graben zu gleicher Zeit mit der gleichen Absicht die
gleichen Zellen, und folglich nehmen diese an den Berührungsstellen
notwendigerweise eine sechseckige Form an. Dasselbe, sagt man, findet
bei den Krystallen, den Schuppen gewisser Fische, den Seifenblasen u. s.
w. statt. Es findet gleichfalls bei folgendem, von Buffon
vorgeschlagenem Experiment statt. »Man fülle«, sagt er, »ein Gefäss mit
Erbsen oder einer anderen, cylindrischen Hülsenfrucht, giesse soviel
Wasser hinein, als zwischen den Körnern Platz ist, schliesse es und
lasse es kochen. Alle diese cylindrischen Körner werden zu sechsseitigen
Säulen werden. Der Grund ist leicht ersichtlich, er ist rein
mechanischer Natur. Jedes Korn von cylindrischer Form hat beim
Aufquellen die Tendenz, sich in einem gegebenen Raume so weit wie
möglich auszudehnen; sie werden durch den wechselseitigen Druck also
notwendiger Weise sämtlich sechseckig. Ebenso sucht jede Biene in einem
gegebenen Raume soviel Platz wie möglich zu erlangen, und da der Körper
der Bienen cylindrisch ist, so _müssen_ ihre Zellen ebenfalls
sechsseitig werden, eben infolge des wechselseitigen Widerstandes.« --

                   *       *       *       *       *

In der That sind dies wechselseitige Widerstände von wunderbarer
Wirkung, ebenso wie die Laster der einzelnen Menschen eine gemeinsame
Tugend hervorbringen, die genügt, um der menschlichen Gattung, die in
ihrem Individuum oft hassenswert ist, jedes Odium zu nehmen. Zunächst
könnte man mit Brougham, Kirby, Spence u. a. Gelehrten antworten, dass
das Experiment mit den Seifenblasen und Erbsen nichts beweist, denn in
beiden Fällen führt der wechselseitige Druck nur zu ganz unregelmässigen
Formen und erklärt jedenfalls nicht die Ursache des prismatischen
Zellenbodens. Vor allem aber könnte man entgegnen, dass es mehr als eine
Art giebt, aus den blinden Notwendigkeiten sein Teil zu ziehen. Z. B.
kommen die Papierwespen, die Erdhummeln, die Meliponen und Trigonen
Mexikos und Brasiliens bei gleichen Umständen und gleichem Zweck zu ganz
anderen und offenbar minderwertigen Ergebnissen. Endlich könnte man
sagen, dass die Bienenzellen, wenn sie den Gesetzen der Krystalle, des
Schnees, der Seifenblasen und der gekochten Erbsen Buffons unterworfen
sind, durch ihre allgemeine Symmetrie, ihre Anordnung in doppelseitigen
Waben, ihre berechnete Neigung u. s. w. gleichzeitig noch vielen anderen
Gesetzen gehorchen, welche die tote Materie nicht kennt.

Man könnte schliesslich noch hinzufügen, dass der menschliche Geist sich
auch in der Form befindet, in der er aus den gleichen Notwendigkeiten
sein Teil zieht, und dass uns diese Form nur darum als die bestmögliche
erscheint, weil wir keinen Beurteiler über uns haben. Aber es ist
besser, die Thatsachen selbst reden zu lassen, denn um einer Einwendung
zu begegnen, die aus einem Experiment gezogen ist, giebt es nur ein
Mittel: ein Gegenexperiment.

Um mich also zu vergewissern, dass der sechsseitige Bau der Zellen
wirklich in den Geist der Bienen eingeschrieben ist, habe ich eines
Tages aus der Mitte einer Wabe, und zwar an einer Stelle, wo sich
Brutzellen und Honigbau befanden, ein rundes Stück von der Grösse eines
Fünffrankenstücks herausgeschnitten. Nachdem ich dieses Stück in der
Mitte durchgeteilt hatte, wo die pyramidalen Zellenböden aneinander
stossen, legte ich auf die Schnittfläche der einen Hälfte ein
Zinnblättchen von demselben Umfange und stark genug, dass die Bienen es
nicht verbiegen konnten. Dann setzte ich den Ausschnitt wieder ein. Die
eine Wabenseite war also ganz normal, da der Schaden derart repariert
war, die andre dagegen enthielt ein grosses Loch, dessen Boden aus einer
Zinnscheibe bestand, und in dem etwa dreissig Zellen fehlten. Die Bienen
waren zunächst ganz verblüfft, kamen massenhaft herbei, um den
unglaublichen Abgrund zu prüfen und zu erforschen, und liefen mehrere
Tage ratlos herum, ohne zu einem Entschluss kommen zu können. Da ich sie
aber jeden Abend stark fütterte, kam schliesslich ein Augenblick, wo sie
keine Zellen mehr frei hatten, um ihre Vorräte zu bergen. Wahrscheinlich
erhielten die grossen Baumeister, die Steinmetze und Wachszieherinnen
nun Befehl, den unnützen Abgrund nutzbar zu machen. Eine dicke Kette von
Wachsbereiterinnen bildete sich um das Loch, um die nötige Wärme zu
erzeugen, andere kletterten hinein und begannen die Metallscheibe mit
kleinen Wachsleisten in regelmässigen Abständen ringsherum an den Ecken
der angrenzenden Zellen zu befestigen. Dann gingen sie an die Errichtung
von drei oder vier Zellen in dem oberen Halbkreise der Scheibe, und zwar
im Anschluss an die kleinen Leisten. Jede dieser Übergangszellen war am
äusseren Rande mehr oder weniger unregelmässig gebaut, um sich dem
ursprünglichen Bau anzuschliessen, aber die untere Hälfte bildete auf
der Zinnscheibe stets drei genau abgezirkelte Winkel, und es entstanden
bereits drei kleine gerade Linien, welche die erste Hälfte der nächsten
Zelle andeuteten.

Nach 48 Stunden war die ganze Zinnscheibe mit angefangenen Zellen
bedeckt, obschon höchstens drei Bienen in der engen Öffnung bauen
konnten. Die Zellen waren zwar unregelmässiger, als bei gewöhnlichem
Bau, und die Königin hütete sich wohl, als sie dieselben untersucht
hatte, sie zu »bestiften«, denn die Brut, die daraus entstanden wäre,
würde sehr unregelmässig ausgefallen sein. Aber sie waren alle
vollständig sechseckig, ohne eine krumme Linie, eine abgerundete Ecke,
wiewohl alle gewöhnlichen Voraussetzungen verändert waren. Die Zellen
waren nicht, wie bei Hubers Beobachtung, in einen Wachsblock
eingegraben, noch, wie nach Darwins Beobachtung, in einem Wachszipfel
angelegt, erst kreisförmig und dann durch den Gegendruck derer
Nachbarzellen sechseckig. Es war keine Rede von wechselseitigen
Widerständen, denn sie entstanden eine nach der andern und ihre kleinen
Anfangslinien entstanden frei auf eine Art von tabula rasa. Es scheint
also festzustehen, dass das Sechseck nicht das Resultat mechanischen
Druckes ist, sondern vielmehr der Absicht und Erfahrung, der Intelligenz
und dem Willen der Bienen entspringt. Nebenbei gesagt, beobachtete ich
noch einen anderen merkwürdigen Zug ihres Scharfsinns: die auf die
Metallscheibe gebauten Zellen hatten keinen Wachsboden. Die Baumeister
des Volkes hatten also augenscheinlich festgestellt, dass das Zinn stark
genug war, um Flüssigkeiten abzudämmen, und darum hatten sie es nicht
für nötig erachtet, es mit Wachs zu überziehen. Doch als kurz darauf ein
paar Honigtropfen in zwei dieser Zellen gebracht wurden, bemerkten sie
wahrscheinlich, dass sich der Honig bei Berührung mit dem Metall mehr
oder weniger veränderte. Sie liessen sich dies also gesagt sein und
überzogen die ganze Zinnfläche mit Wachs.

                   *       *       *       *       *

Wollten wir alle die Geheimnisse dieser geometrischen Bauweise ans Licht
ziehen, so müssten wir mehr als eine seltsame Frage erörtern, z. B. die
Form der ersten, an das Dach des Bienenstockes angehefteten Zellen,
welche so gebaut sind, dass sie dieses Dach an möglichst vielen Stellen
berühren.

Man müsste auch sein Augenmerk nicht sowohl auf die Anlage der grossen
Strassen lenken, die durch den Parallelismus der Waben bedingt wird, als
vielmehr auf die Verteilung der Gassen und Durchgänge, die hin und
wieder durch die Tafeln hindurch oder um sie herum ausgespart sind, um
den Verkehr zu erleichtern und Luftwege zu schaffen, und die durch ihre
geschickte Anlage sowohl grosse Umwege wie zu grosses Gedränge
verhindern.

Endlich müsste man die Bauart der Übergangszellen und die wunderbare
Einmütigkeit studieren, mit der die Bienen ihre Zellen in einem
gegebenen Augenblick erweitern, sei es, dass die Ernte besonders
ergiebig ausfällt und grössere Gefässe erheischt, sei es, dass sie die
Volkszahl für stark genug halten oder die Aufziehung von Drohnen
notwendig wird. Zugleich müsste man die kluge Sparsamkeit und
harmonische Sicherheit bewundern, mit der sie in solchen Fällen von den
kleinen Zellen zu grossen und von den grossen zu kleinen, von der
vollendeten Symmetrie zu einer unvermeidlich unsymmetrischen Bauart
übergehen, um alsbald, wenn die Gesetze ihrer lebendigen Mathematik es
erlauben, zur idealen Regel zurückzukehren, ohne eine Zelle zu
verlieren, ohne in der Flucht ihrer Bauten ein aufgegebenes, kindliches,
unreifes und barbarisches Stadtviertel, einen unbrauchbaren Bezirk zu
hinterlassen. Aber ich fürchte, ich habe mich schon in viele belanglose
Einzelheiten verloren, wenigstens sind sie belanglos für einen Leser,
der vielleicht nie mit eigenen Augen einen Bienenschwarm gesehen hat
oder sich nur im Vorbeigehen dafür interessiert, wie wir im Vorbeigehen
an einer Blume, einem Vogel, einem seltenen Steine Gefallen finden, ohne
etwas anderes zu verlangen, als eine kleine, oberflächliche Gewissheit,
und ohne uns genugsam zu sagen, dass das geringste Geheimnis eines
Dinges, das wir in der aussermenschlichen Natur erblicken, an dem tiefen
Rätsel unseres Ursprunges und Zweckes vielleicht einen unmittelbareren
Anteil hat, als das Geheimnis unserer glühendsten und mit besonderer
Vorliebe erforschten Leidenschaften.

                   *       *       *       *       *

Um diese Studie nicht unnötig zu beschweren, übergehe ich auch die
erstaunliche Thatsache, dass die Bienen die Ränder ihrer Waben bisweilen
abtragen und zerstören, wenn sie dieselben erweitern oder verlängern
wollen. Man wird mir freilich zugeben, dass zerstören, um neu zu bauen,
vernichten, was man geschaffen hat, um es noch einmal und zwar
regelmässiger zu machen, eine eigentümliche Spaltung des blinden
Instinkts voraussetzt. Ich übergehe ferner einige bemerkenswerte
Experimente, bei denen man sie zwingen kann, ihre Waben kreisförmig,
oval oder in ganz bizarren Formen anzulegen; ebenso will ich nicht
weiter erörtern, auf welche sinnreiche Weise sie es fertig bringen, dass
die erweiterten Zellen der konvexen Seite mit denen der konkaven Seite
der Tafel übereinstimmen. Nur möchte ich, ehe ich diesen Gegenstand
verlasse, einen Augenblick dabei verweilen, auf welche geheimnisvolle
Weise sie ihre Arbeit in Einklang setzen und ihre Massregeln ergreifen,
wenn sie zu gleicher Zeit und ohne sich zu sehen, auf beiden Seiten
einer Tafel arbeiten. Man halte eine dieser Tafeln gegen das Licht, und
man wird aus dem durchsichtigen Wachs ein ganzes Netz von Prismen mit
haarscharfen Spitzen und Kanten, ein ganzes System von Konstruktionen
mit scharfen Schattenlinien hervortreten sehen, die so sicher geführt
sind, als wären sie in Stahl geätzt.

Ich weiss nicht, ob sich jemand, der nie einen Blick in das Innere eines
Bienenstockes geworfen hat, die Anordnung und das Aussehen der Waben
richtig vorstellen kann. Man denke sich also, um den bäurischen
Bienenstock zu nehmen, in dem die Biene sich völlig selbst überlassen
ist, einen Stroh- oder Weidenkorb. Dieser Korb ist von oben bis unten in
fünf, sechs, acht, bisweilen auch zehn genau parallele Wachstafeln
geteilt, die wie grosse durchgeschnittene Brote aussehen und sich von
der Spitze des Bienenstockes bis auf den Boden herab ziehen, indem sie
sich der ovalen Form seiner Wände genau anschmiegen. Zwischen je zwei
dieser Tafeln ist ein Raum von einer Zellenhöhe ausgespart, in dem die
Bienen sich aufhalten und gehen. In dem Augenblicke, wo oben in der
Spitze des Bienenstockes mit dem Bau einer dieser Tafeln begonnen wird,
ist die angefangene Wachswand, die später ausgezogen und verdünnt wird,
noch sehr stark und trennt die fünfzig oder sechzig Bienen, die auf der
Vorderseite arbeiten, vollständig von den ebensovielen Bienen, die die
Rückwand ausmeisseln, sodass sie sich gegenseitig nicht sehen können,
vorausgesetzt, dass ihre Augen nicht die Gabe haben, die dunkelsten
Körper zu durchdringen. Nichtsdestoweniger gräbt keine Biene der
Vorderseite ein Loch oder klebt ein Wachsstück an, das nicht einer Aus-
oder Einbuchtung auf der anderen Seite entspräche und umgekehrt. Wie
fangen sie das an? Wie kommt es, dass die eine nicht zu tief und die
andere nicht zu flach gräbt? Wie kommt es, dass alle Winkel der Rhomben
stets so wunderbar zusammentreffen? Wer sagt ihnen, hier anzufangen und
dort aufzuhören? Wir müssen uns wieder einmal mit der Antwort begnügen,
die keine Antwort ist: »Das ist ein Mysterium des Bienenstocks.« Huber
hat versucht, dieses Geheimnis zu erklären; er hat gesagt, sie riefen
durch den Druck ihrer Füsse oder ihrer Zähne in gewissen Abständen
leichte Ausbuchtungen auf der entgegengesetzten Seite hervor, oder sie
überzeugten sich von der grösseren oder geringeren Stärke der Wachswand
durch den Grad der Biegsamkeit, Elastizität oder einer anderen
physischen Eigenschaft des Wachses, oder auch, ihre Fühler schienen zur
Untersuchung der zartesten, fernsten Umrisse gemacht und dienten ihnen
zum Kompass im Unsichtbaren, oder endlich, die Lage aller Zellen ergäbe
sich mit mathematischer Genauigkeit aus Anlage und Grössenverhältnissen
der obersten Zellen, ohne dass es anderweitiger Maassnahmen bedürfte.
Aber diese Erklärungen sind, wie man sieht, unzulänglich. Die ersteren
sind unbeweisbare Hypothesen, und die anderen geben dem Mysterium nur
einen anderen Namen. Und wenn es auch gut ist, mit den Mysterien so oft
wie möglich einen Namens- und Ortswechsel vorzunehmen, so darf man sich
doch nicht dem Irrglauben hingeben, dass solch ein Ortswechsel
hinreichte, um sie zu zerstören.

                   *       *       *       *       *

Verlassen wir endlich die eintönigen Tafeln und die geometrische Einöde
der Zellen. Hier sind fertige Waben, die bewohnt werden können. Wenn
auch nur verschwindend Kleines sich zu verschwindend Kleinem fügt, ohne
scheinbare Aussicht auf Fortschritt, und unser Auge, das so wenig sieht,
hinblickt, ohne etwas zu sehen, so bleibt der Wachsbau doch keinen
Augenblick stehen, weder bei Tage noch bei Nacht, vielmehr wächst er mit
ausserordentlicher Geschwindigkeit. Mehr als einmal ist die Königin
schon durch das Dunkel der wachsbleichen Werkstätten gelaufen, und
sobald die ersten Reihen der künftigen Wohnung entstanden sind, ergreift
sie von ihnen Besitz, und mit ihr das Gefolge ihrer Leibwache, ihrer
Beraterinnen und Mägde, denn man kann nicht sagen, ob sie geführt oder
begleitet, verehrt oder überwacht wird. An der Stelle angekommen, die
sie für geeignet hält oder die ihre Ratgeberinnen ihr bezeichnen, krümmt
sie den Rücken, beugt sich zurück und führt das Ende ihres langen,
spindelförmigen Hinterleibes in eine der Zellen ein, während all die
kleinen aufmerksamen Köpfe mit den grossen schwarzen Augen sie
begeistert umringen, ihr die Beine stützen, die Flügel streicheln und
mit ihren fiebernden Fühlern über sie hintasten, wie um sie zu
ermutigen, zu drängen und zu beglückwünschen.

Die Stelle, an der sie sitzt, erkennt man leicht; sie bildet in jener
gestirnten Kokarde, oder besser in jener ovalen Brosche, die den
mächtigen Broschen unserer Grossmütter ähnelt, den Mittelstein. Es ist
nämlich bemerkenswert, da sich die Gelegenheit, es zu bemerken, hier
bietet, dass die Arbeitsbienen ihrer Königin niemals den Rücken
zudrehen. Sobald sie einer Gruppe naht, stellen sich alle mit den Augen
und Fühlern gegen sie und gehen rückwärts vor ihr. Es ist dies ein
Zeichen von Ehrfurcht oder vielleicht von Besorgnis, die, so grundlos
sie hier auch scheinen mag, nichtsdestoweniger immer rege und ganz
allgemein ist. Kommen wir indes auf unsere Königin zurück.

Oft geschieht es bei dem leichten Krampf, der das Eierlegen sichtbar
begleitet, dass eine ihrer Töchter sie in ihre Arme schliesst und Stirn
an Stirn, Mund an Mund, mit ihr zu flüstern scheint. Sie bleibt diesen
etwas überschwenglichen Liebesbezeugungen gegenüber jedoch ziemlich
gleichgiltig; sie regt sich nie auf, nimmt sich stets Zeit und geht ganz
in ihrem Berufe auf, der für sie mehr eine Liebeswonne als eine Arbeit
zu sein scheint. Endlich, nach Verlauf einiger Sekunden, richtet sie
sich ruhig wieder auf, macht einen Schritt zur Seite, dreht sich etwas
um und steckt den Kopf in die Nebenzelle, um sich, bevor sie den
Hinterleib in diese einführt, zu überzeugen, ob alles in Ordnung ist und
ob sie dieselbe Zelle nicht zweimal bestiftet, während zwei oder drei
Bienen aus ihrem Gefolge schnell nacheinander in die von ihr verlassene
Zelle stürzen, um nachzusehen, ob das Werk vollbracht ist, und das
kleine bläuliche Ei, das sie auf den Boden gesetzt hat, mit ihrer
Fürsorge zu umgeben oder richtig hinzustellen.

Von nun an rastet sie bis zu den ersten Herbstfrösten nicht mehr im
Eierlegen; sie legt, während sie gefüttert wird, und schläft, wenn sie
schläft, im Legen. Sie ist fortan die Verkörperung jener alles
verschlingenden Macht, die jeden Winkel des Stockes ergreift: der
Zukunft. Schritt für Schritt folgt sie den unglücklichen Arbeitsbienen,
die sich im Bauen der Wiegen erschöpfen, welche ihre Fruchtbarkeit
heischt. Man kann auf diese Weise einem Wettkampfe zweier mächtiger
Instinkte folgen, dessen Ausgang auf verschiedene Wunder des
Bienenstockes genug Licht wirft, nicht um sie zu erklären, wohl aber, um
auf sie hinzuweisen.

Es kommt z. B. vor, dass die Arbeitsbienen in ihrer treuen
Hausfrauenfürsorge, die sie Vorräte für schlechte Zeiten aufspeichern
heisst, einen Vorsprung gewinnen, indem sie die Zellen, die sie der
Habsucht der Gattung abgerungen haben, in aller Eile mit Honig füllen.
Aber die Königin kommt herbei; die materiellen Güter müssen dem Gedanken
der Art weichen, und die Arbeitsbienen schaffen den lästigen Schatz
voller Verzweiflung hastig bei Seite.

Es kommt auch vor, dass ihr Vorsprung eine ganze Wabe beträgt: dann
haben sie das Symbol der Tyrannei einer Zukunft, die keine von ihnen je
erblicken wird, nicht mehr vor Augen und bauen, sich dies zu Nutze
machend, so schnell wie möglich eine Reihe von grossen, sogenannten
Drohnenzellen, die viel leichter und schneller zu errichten sind. In
dieser undankbaren Zone angelangt, bestiftet die Königin hie und da
nicht ohne Widerwillen eine Zelle, überschlägt die meisten anderen und
fordert, am Ende angelangt, neue Arbeitsbienenzellen. Die Arbeitsbienen
gehorchen, verengern die Zellen allmählich und die unersättliche Mutter
setzt ihren Rundgang fort, bis sie von den Enden des Bienenstockes
wieder zu den ersten Zellen gelangt ist, die in der Zwischenzeit von der
eben auskriechenden ersten Generation besetzt waren, welche sich aus
ihrem dunklen Geburtswinkel soeben über die Blumen der Umgegend
ergiesst, die Sonnenstrahlen bevölkert und die schönsten Stunden des
Jahres belebt, um sich ihrerseits wieder dem nachfolgenden Geschlechte
zu opfern, das sie in ihren Wiegen schon ablöst.

                   *       *       *       *       *

Und die Bienenkönigin, wem gehorcht die? Der Nahrung, die ihr gegeben
wird, denn sie ernährt sich nicht selbst, sie wird wie ein Kind von eben
den Arbeitsbienen gefüttert, die ihre Fruchtbarkeit erschöpft. Und diese
Nahrung wiederum, die ihr die Arbeitsbienen zuteilen, hängt von dem
Blumenreichtum und den Ergebnissen der Trachtzeit ab. Auch hier also,
wie überall auf Erden, ist ein Teil des Kreises in Finsternis getaucht;
auch hier, wie überall, kommt der höchste Befehl von aussen, von einer
unbekannten Macht, und die Bienen gehorchen gleich uns dem namenlosen
Herrn des aus sich rollenden Rades, das die es bewegenden Willenskräfte
zermalmt.

Als ich einem Freunde kürzlich in einem meiner Beobachtungskästen die
Bewegung dieses Rades zeigte, die so sichtbar ist, wie die einer grossen
Wanduhr, als er die Unruhe und das zahllose Hin und Her auf den Waben,
das beständige, rätselhafte, tolle Beben und Zittern der Pflegerinnen
auf dem Brutnest, die lebenden Gänge und Leitern, welche die
Wachszieherinnen bilden, die alles befruchtenden Spiralen der Königin,
das mannigfaltige, unaufhörliche Schaffen des Schwarmes, die
erbarmungslose und vergebliche Arbeit, den verzehrenden Eifer im Gehen
und Kommen, das Fehlen jedes Schlafes, ausser in den Wiegen, welche von
Arbeit umringt sind, ja selbst das Fernbleiben des Todes von einem Orte,
der weder Krankheit noch Gräber zulässt -- als er dies alles sah, da
wandte er nach dem ersten Staunen die Augen ab und ich las darin Trübsal
und Schauder.

In der That steht im Bienenstock hinter dem fröhlichen Eindruck des
ersten Anblicks, hinter den leuchtenden Erinnerungen der schönen Tage,
die ihn erfüllen und zur Juwelenlade des Sommers machen, hinter dem
trunkenen Hin und Her, das ihn mit den Blumen, den Wasserbächen und dem
blauen Himmel, mit dem friedlichen Überfluss aller schönen und
glücklichen Dinge verknüpft -- hinter all diesen äusseren Wonnen
verbirgt sich in der That ein Schauspiel, das zu dem Traurigsten gehört,
was man sehen kann. Und wir Blinde, die wir nur blöde Augen öffnen, wenn
wir diese unschuldig Verurteilten ansehen, wir wissen wohl, dass es
nicht sie allein sind, die wir zu sehen uns bemühen, dass es nicht sie
allein sind, die wir nicht verstehen, sondern nur eine traurige Gestalt
jener grossen Kraft, die auch uns beseelt.

Ja, wenn man will, so ist dies traurig, wie alles in der Natur, wenn man
näher zusieht. Und es wird so lange traurig sein, solange wir ihr
Geheimnis nicht wissen, noch ob sie eines hat. Und wenn wir eines Tages
erfahren, dass sie keines hat oder dass dies Geheimnis schauerlich ist,
dann werden andere Pflichten zu Tage treten, die vielleicht noch
namenlos sind. Inzwischen möge unser Herz sich sagen, wenn ihm danach
gelüstet: »Das ist traurig«, aber unsere Vernunft möge sich begnügen, zu
sagen: »Das ist so«. Unsere Pflicht ist zu dieser Stunde, danach zu
suchen, ob hinter diesem Traurigen nichts anderes liegt, und darum soll
man die Augen nicht davon abwenden, sondern es fest anschauen und mit so
viel Mut und Teilnahme erforschen, als wäre es etwas Freudiges. Es
gebührt sich, die Natur zu befragen, ehe wir sie verurteilen und uns
beklagen. --

                   *       *       *       *       *

Wir haben gesehen, dass die Arbeitsbienen, sobald sie durch die
bedrohliche Fruchtbarkeit der Mutter nicht mehr gedrängt werden,
Vorratszellen anlegen, die sich mit geringeren Mitteln bauen lassen und
mehr Fassungsvermögen haben, als die Arbeitsbienenzellen. Wir haben
andererseits gesehen, dass die Königin lieber die kleinen Zellen
bestiftet und unaufhörlich nach solchen verlangt. Nichtsdestoweniger
schickt sie sich, wenn keine da sind, in die Verhältnisse und legt in
Erwartung neu zu erbauender Arbeitsbienenzellen ihre Eier auch in die
grossen Zellen, die sie auf ihrem Wege findet.

Die Bienen, die aus ihnen hervorgehen, sind männliche Bienen oder
Drohnen, wiewohl die Eier genau ebenso aussehen, wie die der
Arbeitsbienen. Nun aber ist im Gegensatz zur Verwandlung einer
Arbeitsbiene in eine Königin, nicht die Form und der grössere Umfang der
Zelle für die Veränderung maassgebend, denn wenn man ein Ei, das in eine
grosse Zelle gelegt ist, in eine kleine Zelle schafft (was schwer zu
bewerkstelligen ist, weil das Ei sehr klein und verletzlich ist, so dass
mir diese Umquartierung nur vier- oder fünfmal geglückt ist), so geht
daraus ein mehr oder minder schmächtiges, aber unverkennbares Männchen
hervor. -- Die Königin muss beim Eierlegen also das Vermögen haben, das
Geschlecht des Eies zu erkennen oder zu bestimmen und der Grösse der
Zelle, über der sie niederhockt, anzupassen. Es kommt selten vor, dass
sie sich täuscht. Wie geschieht das? Wie ist es möglich, dass sie bei
den tausenden von Eiern, die ihre beiden Eierstöcke enthalten, die
männlichen und weiblichen zu scheiden weiss, und wie gelangen diese nach
ihrem Willen in den gemeinsamen Eileiter?

Wir stehen hier wiederum vor einem der Wunder des Bienenstockes, und
zwar vor einem der unerklärlichsten. Es ist bekannt, dass die
jungfräuliche Königin keineswegs unfruchtbar ist, dass sie hingegen nur
Drohneneier legen kann. Erst nach der Befruchtung des Hochzeitsausfluges
bringt sie Drohnen- _und_ Arbeitsbieneneier zur Welt, und zwar bleibt
sie von dem Hochzeitsausfluge an bis zu ihrem Tode mit den Samenfäden
geschwängert, die sie ihrem unglücklichen Buhlen entreisst. Diese
Samenfäden, deren Zahl Dr. Leuckart auf 25 Millionen schätzt, bleiben in
einer besonderen Samentasche unter den Eierstöcken am Anfang des
gemeinsamen Eileiters bewahrt und halten sich darin lebend. Man nimmt
an, dass die enge Öffnung der kleinen Zellen und die Art, wie die Form
dieser Mündung die Königin zwingt, sich zu bücken und niederzuhocken,
auf die Samenfäden einen gewissen Druck ausübt, so dass dieselben
herausquellen und das Ei im Vorbeigleiten befruchten. Dieser Druck
findet nicht statt bei den grossen Drohnenzellen und die Samentasche
öffnet sich dann nicht. Andere dagegen sind der Meinung, dass die
Königin wirklich Herr der Schliessmuskeln ihrer Samentasche ist, und in
der That sind diese Muskeln ausserordentlich zahlreich, ausgebildet und
mannigfach. Ohne darum entscheiden zu wollen, welche von diesen zwei
Hypothesen die bessere ist -- denn je weiter man geht, desto mehr nimmt
man wahr, je mehr man einsieht, dass man nur ein Schiffbrüchiger auf dem
bisher fast unerforschten Meere der Natur ist, desto besser erkennt man,
dass immer eine Thatsache bereit ist, aus dem Schosse einer plötzlich
durchsichtiger werdenden Welle emporzutauchen und mit einem Schlage
alles zu vernichten, was man zu wissen glaubte -- so kann ich doch nicht
leugnen, dass ich mehr zu der letzteren Annahme hinneige. Denn einmal
beweisen die Experimente eines Bienenvaters aus Bordeaux, Namens Drory,
dass die Königin, auch wenn alles Drohnenwerk aus dem Stocke entfernt
ist, sobald der Augenblick zum Legen von Drohneneiern gekommen ist,
nicht zögert, diese in Arbeitsbienenzellen zu legen, und umgekehrt
Arbeitsbieneneier in Drohnenzellen, wenn man ihr keine anderen übrig
gelassen hat. Ferner geht aus den schönen Beobachtungen von Fabre über
die Mauerbienen (Osmiae), einsame Kunstbienen aus der Familie der
Bauchsammler, zur Genüge hervor, dass die Mauerbiene das Geschlecht des
Eies, das sie legen wird, nicht nur im Voraus kennt; auch die
Geschlechtsbestimmung liegt in der Macht der Mutter, und diese richtet
sich dabei nach dem ihr zu Gebote stehenden Platz, »der oft vom Zufall
abhängig und nicht modificierbar ist«, indem sie hier ein männliches,
dort ein weibliches Ei legt. Ich will auf die Einzelheiten der
Experimente des grossen französischen Entomologen nicht näher eingehen;
sie sind zu verwickelt und würden uns zu weit führen. Aber welche
Hypothese auch zuletzt recht behält, sie würden beide die Vorliebe der
Königin, nur Arbeitsbienenzellen zu »bestiften«, ganz ohne Hineinziehung
der Zukunft erklären.

Es ist dabei nicht ausgeschlossen, dass die Sklavin dieser Zukunft, die
wir zu beklagen geneigt sind, vielleicht eine grosse Liebende, ein
Ausbund von Wollust ist und in der Vereinigung des männlichen und
weiblichen Prinzipes, die sich in ihrem Wesen vollzieht, eine gewisse
Wonne und gleichsam einen Nachgeschmack der Trunkenheit ihres einzigen
Hochzeitsausfluges empfindet. Vielleicht ist die Natur, die nie
sinnreicher, nie hinterlistiger, weitblickender und erfindungsreicher
ist, als wenn sie die Fallen der Liebe stellt, auch hier darauf bedacht
gewesen, das Interesse der Gattung auf eine persönliche Wonne zu
stützen. Aber seien wir vorsichtig und lassen wir uns nicht von unserer
eigenen Erklärung blenden. Der Natur derart einen Gedanken zuschreiben
und wähnen, das sei genug, heisst einen Stein in einen unerforschlichen
Abgrund werfen, wie man ihn im Grunde mancher Höhlen findet, und sich
dabei einbilden, der Schall, den dieser Stein im Fallen verursacht, wird
auf alle unsere Fragen antworten und uns mehr offenbaren, als die
Unermesslichkeit des Abgrundes.

Wenn man nachspricht: die Natur will dies, sie organisiert dieses
Wunder, geht auf diesen Endzweck aus, so kommt das auf dasselbe heraus,
als wenn man sagt: eine kleine Erscheinung des Lebens weiss sich in der
Zeit, in der wir sie beobachten können, auf der ungeheuren Oberfläche
der Materie, die uns leblos erscheint und darum von uns, anscheinend
sehr zu Unrecht, das Nichts oder der Tod genannt wird, zu behaupten.

Ein durchaus nicht notwendiges Zusammentreffen von Umständen liess diese
Erscheinung unter tausend anderen, vielleicht nicht minder sinn- und
belangreichen, sich durchsetzen, während diese nicht die Gunst der
Verhältnisse besassen und auf ewig verschwunden sind, ohne dass wir sie
hätten bestaunen können. Es wäre tollkühn, wollte man mehr sagen, und
alles Übrige, unsere Gedanken und unser hartnäckiger Glaube an Zwecke,
unser Hoffen und unsere Bewunderung ist im Grunde etwas Unbekanntes, das
wir in etwas noch Unbekannteres werfen, um ein kleines Geräusch zu
verursachen, das uns ein Bewusstsein von der höchsten Stufe des
besonderen Daseins giebt, die wir auf dieser stummen und
unerforschlichen Oberfläche erreichen können, wie das Lied der
Nachtigall und der Flug dem Kondor die höchste Stufe des besonderen
Daseins ihrer Art offenbaren. Nichts destoweniger bleibt es eine unserer
unzweifelhaftesten Pflichten, dieses kleine Geräusch hervorzurufen, ohne
uns dadurch entmutigen zu lassen, dass es wahrscheinlich vergeblich ist.



                         DIE JUNGEN KÖNIGINNEN


Schliessen wir hier unsern jungen Bienenstock, wo der Kreislauf des
Lebens von Neuem beginnt, wo das Leben sich ausbreitet und mehrt, um
sich alsbald wieder zu teilen, wenn es den Gipfel seiner Macht und
seines Glückes erreicht hat, und öffnen wir noch einmal den Mutterstock,
um zu beobachten, was nach Abzug des Schwarmes darin geschieht.

Sobald die Aufregung des Aufbruches sich gelegt hat und zwei Drittel der
Einwohner ohne Aussicht auf Wiederkehr ausgewandert sind, liegt der
Stock verödet, wie ein Körper, der sein Blut verloren hat. Er ist matt,
entkräftet, fast tot. Trotzdem sind einige tausend Bienen
zurückgeblieben. Sie nehmen unerschüttert, wenn auch etwas gedrückt, die
Arbeit wieder auf, suchen die Fehlenden so gut wie möglich zu ersetzen,
entfernen die Spuren der vorangegangenen Orgie, verschliessen die zum
Plündern freigegebenen Vorräte, befliegen die Blüten, wachen über die
Speicher der Zukunft, kurz, sind sich ihrer Aufgabe bewusst und ihrer
Pflicht, welche ein ganz bestimmtes Schicksal vorschreibt, treu ergeben.

Aber wenn die Gegenwart trübe erscheint, so ist alles, worauf das Auge
fällt, von Hoffnungen erfüllt. Wir sind in einem jener Märchenschlösser
der deutschen Sage, dessen Wände aus tausend und abertausend Phiolen
bestehen, welche die Seelen der Ungeborenen enthalten. Wir sind an der
Stätte des Lebens, das dem Leben vorausgeht. Überall ruhen in
wohlverschlossenen Wiegen, in dem zahllosen Übereinander der wunderbaren
sechseckigen Zellen, Myriaden von Nymphen, weisser als Milch, die Beine
zusammengelegt und das Köpfchen über die Brust gebeugt, und warten auf
die Stunde des Erwachens. Wenn man sie so sieht in ihrem einförmigen
Grabe, das, aus seiner Umgebung herausgelöst, fast durchsichtig ist, so
möchte man sagen, es sind eisgraue Zwerge in tiefem Sinnen oder Legionen
von Jungfrauen, in die Falten ihres Leichentuches gehüllt und in
sechskantige Prismen eingesargt, die ein unbezähmbarer Geometer bis zum
Wahnsinn fort und fort gebaut hat.

Auf dem gesamten Umkreise dieser senkrechten Mauern, die eine werdende,
sich wandelnde Welt umschliessen, die vier oder fünf Mal die Hülle
wechselt und ihr Linnen im Finstern webt, tanzen ein paar hundert
Arbeitsbienen flügelschlagend herum, um die nötige Wärme zu erzeugen und
auch noch um eines dunkleren Zweckes willen, denn ihr Reigen weist
aussergewöhnliche, methodische Bewegungen auf, die einen, wie ich
glaube, bisher von keinem Beobachter erschlossenen Zweck haben.

Nach Verlauf weniger Tage reissen die Deckel dieser Myriaden von Urnen
(man zählt deren in einem starken Bienenstock 60000 bis 80000), und zwei
grosse ernste schwarze Augen kommen zum Vorschein, darüber ein paar
Fühler, die das Dasein ringsum schon betasten, während die thätigen
Kinnbacken die Öffnung erweitern. Sogleich kommen die Ammen herbei,
helfen der jungen Biene aus ihrem Gefängnis heraus, stützen, bürsten und
säubern sie und bieten ihr auf der Spitze ihrer Zunge den ersten Honig
ihres neuen Lebens dar. Sie, die aus einer andern Welt kommt, ist noch
betäubt, blass und schwankend; sie hat das hinfällige Aussehen eines
kleinen Greises, der dem Grabe entronnen ist. Man möchte sagen, sie ist
wie ein Wanderer, der mit dem flaumweichen Staube der unbekannten, zum
Dasein führenden Strassen bedeckt ist. Im übrigen ist sie vom Kopf bis
zu Füssen vollkommen entwickelt, weiss unmittelbar alles, was sie zu
wissen hat, und begiebt sich, gleich jenen Kindern des Volkes, die
sozusagen schon in der Wiege lernen, dass sie nie die Zeit haben werden,
zu lachen und zu spielen, alsbald nach den noch verdeckelten Zellen, um
ebenfalls mit den Flügeln zu schlagen, sich rhythmisch zu bewegen und
ihre noch schlummernden Schwestern zu wärmen, ohne dass es ihr in den
Sinn käme, das erstaunliche Rätsel ihrer Bestimmung und ihrer Gattung
lösen zu wollen.

                   *       *       *       *       *

Einstweilen bleiben ihr die anstrengendsten Verrichtungen trotzdem noch
erspart. Sie verlässt den Stock erst acht Tage nach ihrer Geburt, um
ihren ersten »Reinigungsausflug« zu machen und ihre Luftsäcke mit Luft
zu füllen. Diese schwellen alsbald auf, weiten ihren ganzen Körper und
vermählen sie von Stund' an dem unendlichen Raume. Danach fliegt sie
heim, wartet noch eine Woche und befliegt dann in Gemeinschaft mit ihren
Altersgefährtinnen zum ersten Mal die Blüten, nicht ohne eine ganz
bestimmte Aufregung, die dem Bienenzüchter wohl bekannt ist (»das
Vorspiel«). Man sieht in der That, wie sich die jungen Bienen fürchten,
wie sie, die Kinder des Dunkels und der Enge, vor dem azurenen Abgrund
und der unendlichen Einsamkeit des Lichtes schaudern, und ihre tastende
Freude ist aus Schrecken gewebt. Sie bleiben vor der Schwelle stehen,
sie zögern, fliegen zwanzig Mal aus und ein, wiegen sich in den Lüften,
den Kopf beharrlich nach ihrem Geburtshause gewandt, beschreiben grosse
Halbkreise nach oben und fallen plötzlich unter der Last eines Heimwehs
herab; und ihre dreizehntausend Augen prüfen oder spiegeln wieder und
behalten mit einander alle Bäume, den Springbrunnen, das Gitter, das
Spalier, die Dächer und Fenster der Umgebung, bis die luftige Strasse,
auf der sie heimwärts fliegen werden, so unwandelbar in ihr Gedächtnis
eingegraben ist, als wäre sie mit dem Stahlgriffel in den Raum geritzt.

Da wir hier zufällig ein neues Mysterium berühren, so wollen wir es
nicht unbefragt am Wege liegen lassen. Es ist immer vorteilhaft, ein
Mysterium zu befragen, und wenn es keine Antwort giebt, so trägt doch
selbst sein Schweigen zur Erweiterung unserer bewussten Unwissenheit
bei, welche das fruchtbarste Feld unserer Thätigkeit ist. Wie also
finden die Bienen ihre Wohnung wieder, die sie oft durchaus nicht sehen
können, da sie meist unter Bäumen versteckt ist, und deren Flugloch
jedenfalls nur ein unendlicher Punkt im Raume ist? Wie ist es möglich,
dass man sie in einem Kasten zwei oder drei Kilometer vom Bienenstock
fortbringen kann und sie ihn doch nur äusserst selten nicht wieder
finden?

Sehen sie ihn durch die Gegenstände hindurch? Finden sie sich mit Hilfe
von Merkzeichen zurecht oder besitzen sie etwa jenen besonderen, noch
wenig bekannten Sinn, den wir gewissen Tieren, z. B. den Schwalben und
Tauben, zuschreiben und den man den _Richtungssinn_ nennt? Die
Experimente von J. Fabre, Lubbock und vor allem Romanes (»Nature«, 29.
Oktober 1886) scheinen zu beweisen, dass sie von diesem seltsamen
Instinkt nicht geleitet werden. Andererseits habe ich mehr als einmal
die Erfahrung gemacht, dass sie Form und Farbe des Bienenstockes
keineswegs berücksichtigen. Sie scheinen sich mehr an den gewohnten
Anblick des Bienenstandes, an die Lage des Flugloches und die Stellung
des Flugbrettes zu halten.[8] Aber selbst das ist nebensächlich, und
wenn man z. B., während sie ihre Tracht holen, die Vorderseite ihrer
Wohnung von oben bis unten verändert, so kommen sie nichtsdestoweniger
aus den Tiefen des Horizontes direkt darauf zugeflogen und zögern nur in
dem Augenblicke etwas, wo sie die unverkennbare Schwelle betreten. Ihre
Orientierungsmethode scheint, soweit wir dies nach unseren Erfahrungen
beurteilen können, vielmehr auf einem System von Merkzeichen zu beruhen
und ausserordentlich fein und zuverlässig zu sein. Es ist nicht der
Bienenstock, den sie wiedererkennen, es ist der Platz, den er unter den
umliegenden Gegenständen einnimmt. Und dieser Ortssinn ist so wunderbar
genau, so mathematisch sicher und so tief in ihr Gedächtnis eingegraben,
dass, wenn der Bienenstock nach vier oder fünf Monaten der Einwinterung
in einem dunklen Keller wieder an seinen Platz gestellt und das Flugloch
wenige Zentimeter zur Seite gerückt wird, alle Bienen, wenn sie mit der
ersten Tracht heimkehren, genau an der Stelle anfliegen, wo es sich im
vorigen Jahre befand; nur allmählig finden sie tastend den verschobenen
Eingang. Man möchte glauben, der Raum habe den ganzen Winter hindurch
die unzerstörbare Spur ihrer Flüge sorgfältig bewahrt, und der Pfad
ihrer Emsigkeit sei in der Luft eingegraben.

So kommt es auch, dass viele Bienen sich verirren, sobald man den
Bienenstock wo anders hinstellt, ausgenommen, wenn es sich um eine
grosse Reise handelt oder die ganze Gegend, die sie bis auf drei oder
vier Kilometer im Umkreise genau kennen, völlig verändert ist, oder
endlich, wenn man ein Brett vor dem Flugloche anbringt und ihnen dadurch
begreiflich macht, dass sich etwas verändert hat, dass sie sich neu
orientieren und andere Merkpunkte aussuchen müssen.

                   *       *       *       *       *

Indessen kehren wir zu dem sich allmählig wieder bevölkernden
Bienenstocke zurück, in dem sich eine Wiege nach der andern öffnet und
selbst der Stoff der Wände in Bewegung zu geraten scheint. Aber der
Stock hat noch keine Königin. An den Rändern des Brutnestes erheben sich
sieben bis acht bizarre Bauten, die an der rauhen Oberfläche der
gewöhnlichen Zellen wie die Kreise und Protuberanzen aussehen, welche
den photographischen Mondbildern ein so seltsames Gepräge geben. Es sind
sozusagen runzelige Wachskapseln oder hängende, rundum geschlossene
Eicheln, die den Raum von drei oder vier Arbeitsbienenzellen einnehmen.
Sie sitzen gewöhnlich auf einem Fleck, und eine zahlreiche, eigentümlich
unruhige und aufmerksame Wache beschirmt diesen Teil des Stockes, über
dem irgend ein Zauber zu walten scheint. Es ist das Reich der Mütter. In
jede dieser Zellen ist vor Aufbruch des Schwarmes ein Ei gelegt, das
genau so aussieht wie die, aus denen die Arbeitsbienen hervorgehen, sei
es von der Königin selbst, sei es, was wahrscheinlicher ist, obwohl es
bisher nicht festgestellt wurde, von den Arbeitsbienen, indem diese es
von einer der benachbarten Zellen hinüberschafften.

Nach drei Tagen entsteht aus dem Ei eine kleine Larve, die eine
besondere, möglichst reichliche Nahrung erhält, und nun können wir die
Natur in der Verfolgung einer ihrer beliebtesten Methoden belauschen,
die, handelte es sich um Menschen, sogleich den anspruchsvollen Namen
Verhängnis erhalten würde. Die kleine Larve macht infolge dieser
Behandlungsart eine ganz besondere Entwickelung durch und ihr Geist und
Körper verändert sich dergestalt, dass die Biene, die aus ihr
hervorgeht, einer ganz anderen Insektengattung anzugehören scheint. Die
Königin -- denn sie ist es -- lebt vier bis fünf Jahre, statt fünf oder
sechs Wochen. Ihr Hinterleib ist zweimal länger, von hellerer, goldiger
Farbe, ihr Stachel ist gekrümmt, ihre Augen zählen nur sechs- bis
siebentausend Facetten, statt zwölf- oder dreizehntausend. Ihr
Hirnschädel ist enger, aber ihre Eierstöcke sind mächtig entwickelt, und
sie besitzt ein besonderes Organ, die sogenannte Samentasche, die sie
gewissermassen zweigeschlechtig macht. Sie besitzt keinerlei
Arbeitswerkzeuge, weder Organe zur Wachsbildung, noch Bürsten und
Körbchen zum Einsammeln des Blütenstaubes. Sie hat keine der
Gewohnheiten und Leidenschaften, die uns von der Biene unzertrennlich
scheinen. Sie empfindet keinen Sonnendurst, kein Verlangen nach dem
Luftraume, sie stirbt, ohne auch nur eine Blume beflogen zu haben. Sie
verbringt ihr Dasein im Dunkeln und in der Enge des Bienenstockes, voll
unermüdlichen Verlangens nach Wiegen für die Brut. Dafür lernt sie
allein die Freuden der Liebe kennen. Sie weiss nicht, ob sie das Licht
zweimal in ihrem Leben erblicken wird, denn das Schwärmen ist nicht
unbedingt notwendig; vielleicht wird sie nur ein einziges Mal ihre
Flügel gebrauchen, aber dieser einzige Ausflug gilt ihrem Geliebten. Es
ist sonderbar zu sehen, dass so viele Dinge, Organe, Gedanken,
Sehnsüchte und Gewohnheiten, kurz, ein ganzes Schicksal, sich dergestalt
nicht in einem Samen befindet -- dies wäre das gewöhnliche Wunder von
Pflanze, Tier und Mensch --, sondern in einem fremden, trägen Stoffe:
nämlich in einem Honigtropfen.[9]

                   *       *       *       *       *

Ungefähr eine Woche ist seit dem Scheiden der alten Königin verstrichen.
Die königlichen Nymphen, die in ihren Kapseln schlummern, sind nicht
alle gleichalterig, denn die Bienen haben ein Interesse daran, dass die
Königinnen nur _nach_ einander auskommen, je nachdem das Volk sich
entscheidet, einen zweiten, dritten oder vierten Schwarm dem ersten
nachzusenden. Seit einigen Stunden tragen sie die Wände der reifsten
Zelle allmählig ab, und bald streckt die junge Königin, die von innen
gleichzeitig an dem geründeten Deckel nagt, den Kopf heraus, kommt halb
zum Vorschein und kriecht schliesslich mit Hilfe der Wärterinnen, die
herbeilaufen, sie bürsten, reinigen und liebkosen, ganz aus, um ihre
ersten Gehversuche auf der Wabe zu machen. Sie ist wie die
auskriechenden Arbeitsbienen bleich und schwankend, aber nach zehn
Minuten steht sie schon fest auf den Beinen und läuft voller Unruhe, in
dem Gefühl, dass sie nicht allein ist, dass sie ihr Reich erobern muss,
dass es irgendwo noch Prätendenten giebt, über alle Wachsmauern hin und
sucht nach ihren Nebenbuhlerinnen. Hier greift nun die Weisheit, der
Instinkt, der Geist des Bienenstockes oder die Masse der Arbeitsbienen
mit einer geheimnisvollen Entscheidung ein. Am überraschendsten ist es,
wenn man den Gang dieser Ereignisse in einem Bienenstock mit Glaswänden
mit den Augen verfolgen kann. Denn man gewahrt nie das geringste
Zaudern, die geringste Uneinigkeit. Man findet nie das geringste Zeichen
von Zwist und Streit. Eine vorherbestimmte Einmütigkeit herrscht
überall; es ist dies der Dunstkreis des Bienenstaates, und jede Biene
scheint im voraus zu wissen, was die andern denken werden. Trotzdem ist
der Augenblick für sie sehr ernst; es ist, genau genommen, der
Augenblick, wo es sich um Leben und Bestand des Stockes handelt. Sie
haben zwischen drei oder vier weittragenden Möglichkeiten zu wählen, die
in ihren Folgen völlig verschieden sind und durch ein Nichts
verhängnisvoll werden können. Sie haben die eingeborene Leidenschaft
oder Pflicht der Vermehrung der Art mit der Erhaltung des Bienenstockes
und seiner Sprösslinge in Einklang zu bringen. Bisweilen greifen sie
fehl und senden nach einander vier oder fünf Schwärme aus, wodurch der
Mutterstock übermässig geschwächt wird. Sie sind dann nicht mehr im
stande, sich schnell genug zu vermehren, werden durch unser Klima
überrascht, welches nicht das Klima ihres Ursprungslandes ist, das sie
trotz allem noch immer in Erinnerung behalten, und gehen mit Einbruch
des Winters zu Grunde. Sie werden so das Opfer des sogenannten
Schwarmfiebers, das, wie das gewöhnliche Fieber, eine Art von zu
heftiger Reaktion des Lebens ist, die über das Ziel hinausschiesst, den
Kreis schliesst und mit dem Tode endigt.

                   *       *       *       *       *

Von diesen Entschlüssen, die sie fassen können, scheint keiner
vorherbedingt zu sein, und der Mensch kann, wenn er blosser Zuschauer
bleibt, nicht voraussehen, welchen sie wählen werden. Aber dass diese
Wahl allemal überlegt ist, das geht daraus hervor, dass er sie
beeinflussen und selbst herbeiführen kann, indem er gewisse Umstände
modifiziert, z. B. wenn er den Raum, den er ihnen zur Verfügung stellt,
verkleinert oder vergrössert, indem er gefüllte Honigwaben mit leeren
Waben, die Arbeitsbienenzellen enthalten, vertauscht und umgekehrt.

Es handelt sich also für sie nicht darum, ob sie sofort einen zweiten
oder dritten Schwarm aussenden werden; dies wäre, könnte man sagen, nur
eine blinde Entschliessung, die durch die Launen und Reizungen einer
guten Stunde veranlasst wird; es handelt sich vielmehr darum, vom Fleck
weg und in voller Übereinstimmung Maassregeln zu ergreifen, die es ihnen
ermöglichen, drei bis vier Tage nach Geburt der ersten Königin einen
neuen Schwarm, und drei Tage nach Aufbruch der jungen Königin mit diesem
Schwarme einen dritten Schwarm auszusenden. Man kann nicht leugnen, dass
hierin ein ganzes System, eine ganze Kombination von zukünftigen Dingen
liegt, die sich, wenn man die Kürze ihres Lebens in Erwägung zieht, über
einen beträchtlichen Zeitraum erstreckt.

                   *       *       *       *       *

Diese Maassregeln nun betreffen die Pflege der jungen Königinnen, die
noch in ihren Wachssärgen schlafen. Ich will annehmen, der »Geist des
Bienenstockes« entschliesst sich, keinen zweiten Schwarm auszusenden.
Auch dann stehen noch zwei Wege offen. Sollen sie der Erstgeborenen
unter den jungen Prinzessinnen, deren Geburt wir beiwohnten, gestatten,
ihre feindlichen Schwestern zu vernichten, oder sollen sie abwarten, bis
sie die gefährliche Zeremonie des Hochzeitsausfluges vollzogen hat, von
der die Zukunft des Volkes abhängen kann? Zuweilen lassen sie den
unmittelbaren Mord zu, oft auch widersetzen sie sich ihm, aber man sieht
ein, dass es schwer zu sagen ist, ob dies in Voraussicht der Gefahren
des Hochzeitsausfluges geschieht oder weil ein zweiter Schwarm
ausgesandt werden soll, denn es ist oft beobachtet worden, dass sie sich
zur Aussendung eines zweiten Schwarmes entschlossen, dann aber plötzlich
ihren Willen geändert und die ganze, vor der Wut der Erstgeborenen
beschirmte Nachkommenschaft vernichtet haben, sei es, dass die Witterung
zu ungünstig wurde, sei es aus einem anderen, für uns undurchdringlichen
Grunde. Aber nehmen wir einmal an, sie hätten auf das Schwärmen
verzichtet und die Gefahren des Hochzeitsausfluges angenommen. Wenn also
unsere junge Königin, von Eifersucht getrieben, sich dem Gebiet der
königlichen Wiegen naht, so macht die Wache ihr Platz; sie stürzt sich
in ihrer Eifersucht wutentbrannt auf die erste Zelle, die sie trifft,
und sucht mit Füssen und Zähnen die Wachshülle zu zerreissen. Sie
erbricht die Zelle, zerreisst das Gespinnst, mit dem die Innenwände
bekleidet sind, entblösst die schlafende Prinzessin, und wenn ihre
Nebenbuhlerin bereits erkenntlich ist, dreht sie sich um, führt ihren
Stachel in die Zelle ein und bohrt ihn wild in den Leib der Gefangenen,
bis diese den Wunden der vergifteten Waffe erliegt. Dann beruhigt sie
sich; der Tod, der dem Hass aller Wesen eine geheimnisvolle Schranke
setzt, scheint sie zu befriedigen, und sie zieht ihren Stachel heraus,
um sich einer anderen Zelle zuzuwenden. Sie öffnet diese gleichfalls,
lässt sie jedoch unversehrt, sobald sie nur eine Larve oder
unentwickelte Nymphe darin findet, und hält erst dann inne, wenn sie,
röchelnd und erschöpft, mit ihren Zähnen an den Wachsmauern kraftlos
abgleitet.

Die Bienen, die um sie sind, sehen ihrem Thun zu, ohne daran
teilzunehmen, und weichen zurück, um ihr freies Feld zu lassen, aber
sobald sie eine Zelle erbrochen und zerstört hat, eilen sie herbei,
zerren den Leichnam, die noch lebendige Larve oder die verletzte Nymphe
hervor und schaffen sie aus dem Stocke, um sich alsdann voller Gier über
die königliche Nahrung zu stürzen, die auf dem Zellenboden
zurückgeblieben ist. Wenn schliesslich die Wut ihrer erschöpften Königin
nachlässt, vollenden sie selbst den Mord der Unschuldigen, und das
Königsgeschlecht verschwindet mitsamt seinen Häusern.

Es ist dies neben der Drohnenschlacht, die übrigens noch entschuldbarer
ist, die furchtbarste Stunde des Bienenstockes, die einzige, wo die
Arbeitsbienen dem Tod und der Zwietracht Einlass in ihr Haus gewähren,
und auch hier, wie so oft in der Natur, sind es die Bevorzugten der
Liebe, welche die aussergewöhnlichen Anzeichen des gewaltsamen Todes
tragen.

Bisweilen -- doch der Fall ist selten, denn die Bienen wissen ihm
vorzubeugen -- kommen zwei Königinnen zugleich aus. Dann entspinnt sich
gleich nach Verlassen der Wiege der tödliche Zweikampf, der _Huber_
Gelegenheit zu einer eigentümlichen Entdeckung gab.

Jedesmal, wenn die beiden Jungfrauen in ihren Chitinpanzern einander so
gegenüberstehen, dass sie sich, wenn sie ihren Stachel zücken,
gegenseitig durchbohren würden, scheint, wie in den Kämpfen der Ilias,
ein Gott oder eine Göttin -- vielleicht der Gott oder die Göttin der
Rasse -- sich ins Mittel zu legen, und die beiden Kriegerinnen lassen
von einander ab, wie in plötzlichem Schrecken, und fliehen sich
gegenseitig voller Entsetzen, um alsbald wieder auf einander
loszufahren, sich abermals zu fliehen, wenn das zwiefache Verhängnis die
Zukunft ihres Volkes von neuem bedroht, und so fort, bis es einer von
beiden gelingt, ihre Nebenbuhlerin bei einer unvorsichtigen oder
ungeschickten Bewegung zu überlisten und gefahrlos zu töten.

Denn das Gesetz der Gattung heischt nur ein Opfer.

                   *       *       *       *       *

Hat die junge Königin dergestalt die königlichen Wiegen zerstört oder
ihre Nebenbuhlerinnen ermordet, so wird sie von dem Volke anerkannt, und
es bleibt ihr, um wirklich zu regieren und so behandelt zu werden, wie
ihre Mutter, nur noch eins übrig, nämlich den Hochzeitsausflug zu
vollziehen; denn die Bienen kümmern sich wenig um sie und erweisen ihr
wenig Ehre, so lange sie unfruchtbar ist. Aber oft ist ihre Geschichte
nicht so einfach, und die Arbeitsbienen verzichten selten auf das
Vergnügen, noch ein zweites Mal zu schwärmen.

In diesem wie in dem obigen Falle nähert sie sich, von demselben
Verlangen getrieben, den Königinnenzellen, aber statt hier unterwürfige
Dienerinnen und Zuspruch zu finden, prallt sie gegen eine zahlreiche,
feindselige Wache, die ihr den Weg versperrt. Von ihrem fixen Gedanken
getrieben, sucht sie zornig den Durchgang zu erzwingen oder zu umgehen,
allein überall trifft sie auf Schildwachen, welche die schlummernden
Prinzessinnen behüten. Hartnäckig versucht sie zum zweiten Male
durchzubrechen, sie wird immer unwirscher zurückgewiesen und selbst
misshandelt, und schliesslich begreift sie dunkel, dass die kleinen
unbeugsamen Arbeitsbienen ein Gesetz vertreten, vor dem das ihre
zurückstehen muss.

Zuletzt zieht sie sich zurück und tobt ihren ungestillten Zorn von Wabe
zu Wabe aus, wobei sie jenes, dem Bienenzüchter so wohlbekannte,
Kriegsgeschrei oder vielmehr jenen drohenden Klagegesang ertönen lässt,
der wie ein ferner silberner Trompetenton klingt und doch so deutlich
vernehmbar ist in seiner zornigen Schwäche, dass man ihn namentlich des
Abends, durch die doppelten Wände des bestverschlossenen Stockes
hindurch, auf drei oder vier Meter Entfernung hört.

Dieser königliche Zornruf ist von magischer Wirkung auf die
Arbeitsbienen. Er versetzt sie in eine Art von Schrecken oder
ehrfürchtiger Starre, und wenn die Königin ihn auf den verteidigten
Zellen ausstösst, so halten die Wachen, die sie umringen und
fortzuzerren suchen, plötzlich inne, neigen den Kopf und warten
regungslos, bis er verklungen ist. Man nimmt übrigens an, dass der
Totenkopfschmetterling (Acherontia atropos) diesen Ruf nachahmt und
durch die bezaubernde Wirkung desselben in die Stöcke einzudringen und
sich voll Honig zu saugen vermag, ohne dass die Bienen an eine Abwehr
denken.

Zwei oder drei Tage, bisweilen auch fünf, irrt dies zornige Ächzen durch
den Bienenstock und ruft die beschützten Prätendenten zum Kampfe heraus.
Inzwischen haben diese sich völlig entwickelt, drängen zum Lichte empor
und beginnen an ihren Zellendeckeln zu nagen. Eine grosse Gefahr scheint
den Staat zu bedrohen. Aber der Geist des Bienenstockes hat, als er
seine Entschliessung traf, alle ihre Folgen vorausgesehen, und die wohl
unterrichteten Schildwachen wissen Stunde für Stunde, was sie zu thun
haben, um Überraschungen von Seiten eines entgegengesetzten Instinktes
zuvorzukommen und die beiden feindlichen Gewalten zum Besten zu führen.
Es ist ihnen also wohl bewusst, dass die jungen Königinnen, die es in
ihrem Kerker nicht mehr duldet, wenn sie wirklich auskämen, in die Hand
ihrer bereits unbesieglichen älteren Schwester fallen und eine nach der
anderen den Tod erleiden würden. Sobald also eine der lebendig
Eingemauerten die Thore ihres Turmes von innen zu öffnen sucht, bauen
sie von aussen eine neue Lage von Wachs vor, und die ungeduldige
Gefangene arbeitet hartnäckig an ihrer Befreiung, ohne zu ahnen, dass
sie eine Zauberwand durchnagt, die immer wieder nachwächst. Sie vernimmt
dabei die Herausforderung ihrer Nebenbuhlerin, und da sie ihre
Bestimmung und ihre königliche Pflicht kennt, noch ehe sie einen Blick
ins Leben hat thun können, ehe sie weiss, wie ein Bienenstock aussieht,
so antwortet sie aus der Tiefe ihres Kerkers. Da aber ihr Ruf durch die
Wände eines Grabes dringen muss, so klingt er ganz anders, erstickt,
hohl, und wenn der Bienenzüchter gegen Abend, wenn aller Tageslärm sich
legt und das Schweigen der Sterne heraufzieht, am Eingang seiner
Wunderstädte horcht, so vernimmt und versteht er das Zwiegespräch der
umherirrenden Jungfrau mit den noch eingekerkerten.

                   *       *       *       *       *

Diese verlängerte Haft ist den jungen Prinzessinnen übrigens höchst
heilsam. Wenn sie auskriechen, sind sie reifer und kräftiger, und schon
zum Ausfliegen bereit. Andererseits hat das Warten auch die freie
Königin gestärkt, so dass sie jetzt im stande ist, den Gefahren des
Schwärmens zu trotzen. Der _zweite_ oder _Nachschwarm_ verlässt alsdann
die Wohnung, an der Spitze die erstgeborene Königin. Unmittelbar nach
ihrem Aufbruch lassen die im Stocke zurückgebliebenen Arbeitsbienen eine
der Gefangenen frei, und diese zeigt alsbald dieselbe Mordlust, stösst
denselben Zornesruf aus und verlässt drei Tage später an der Spitze des
dritten Schwarmes ebenfalls den Stock u. s. w., im Falle des
»Schwarmfiebers«, bis zur völligen Erschöpfung des Mutterstockes. -- Der
alte holländische Naturforscher Swammerdam erwähnt einen Bienenstock,
der durch seine Schwärme und die Schwärme dieser Schwärme in einem Jahre
dreissig Kolonien gründete.

Diese ausserordentliche Vervielfältigung lässt sich namentlich nach
strengen Wintern beobachten, wie wenn die stets mit dem geheimen Willen
der Natur vertrauten Bienen sich der ihrer Gattung drohenden Gefahren
bewusst wären. Aber bei normaler Witterung und bei starken, richtig
behandelten Völkern bricht das Schwarmfieber selten aus. Viele schwärmen
nur einmal, manche überhaupt nicht.

Gewöhnlich verzichten die Bienen schon nach Absendung des zweiten
Schwarmes auf eine weitere Volksteilung, sei es, dass sie eine
übermässige Schwächung des Mutterstockes befürchten, sei es, dass die
Ungunst des Wetters ihnen Besonnenheit auferlegt. Sie gestatten dann der
dritten Königin, den Rest der Gefangenen zu morden, und das regelmässige
Leben tritt wieder ein. Der Eifer, mit dem die Arbeit wieder aufgenommen
wird, ist dabei um so grösser, als fast alle Arbeitsbienen noch sehr
jung sind und ihr Stock verarmt und entvölkert ist, so dass grosse
Lücken noch vor Einbruch des Winters ausgefüllt werden müssen.

                   *       *       *       *       *

Die Vorgänge beim Ausfliegen des zweiten und dritten Schwarmes sind
genau dieselben wie beim ersten, nur sind diese Schwärme weniger
volkreich und vorsichtig, denn sie senden keine Spürbienen aus, und die
junge, jungfräuliche Königin mit ihrem unbeschwerten Körper fliegt in
ihrem Eifer viel weiter und reisst den Schwarm nach dem ersten Anlegen
zu einer grossen Entfernung vom Mutterstocke fort. Es kommt hinzu, dass
diese zweite und dritte Auswanderung viel tollkühner und das Schicksal
dieser Schwärme recht ungewiss ist. Sie haben als Vertreterin der
Zukunft nur eine ungeschwängerte Königin bei sich, und ihr ganzes
Geschick hängt von dem bevorstehenden Hochzeitsausfluge ab. Ein
vorüberfliegender Vogel, einige Regentropfen, ein kalter Wind, ein
Irrtum genügen, um das unabwendbare Verhängnis heraufzubeschwören. Die
Bienen sind sich dessen so wohl bewusst, dass sie trotz ihrer schon
festen Anhänglichkeit an ihre erst seit einem Tage bezogene Wohnung, und
trotzdem die Arbeit schon begonnen hat, oft alles im Stiche lassen und
ihre junge Herrin auf der Suche nach ihrem Geliebten begleiten, um sie
ja nicht aus den Augen zu verlieren, sie mit tausend treuen Flügeln zu
bedecken und zu schirmen, oder mit ihr unterzugehen, wenn die Liebe sie
so weit von dem Stocke fortreisst, dass der noch ungewohnte Rückweg in
ihrem Gedächtnis schwankt und sich verwirrt.

                   *       *       *       *       *

Aber das Gesetz der Zukunft ist so mächtig, dass keine Biene angesichts
dieser Unsicherheit und dieser Gefahren zaudert. Die Begeisterung des
zweiten und dritten Schwarmes kommt der des ersten gleich. Sobald der
Mutterstock seine Entscheidung gefällt hat, findet jede der gefährlichen
jungen Königinnen eine Schaar von Arbeitsbienen, die ihr Glück mit ihr
versuchen wollen und sie auf ihrer Reise begleiten, auf der viel zu
verlieren und nichts zu gewinnen ist, als die Hoffnung auf Befriedigung
eines Triebes. Wer giebt ihnen diese Energie, die wir nie haben, mit der
Vergangenheit zu brechen, wie mit einem Feinde? Wer wählt aus der Menge
die aus, welche aufbrechen sollen, und die, welche bleiben? Es ist nicht
die und die Altersklasse, die geht oder bleibt: hierher die Jüngsten,
dorthin die Ältesten. Um jede der auf Nimmerwiedersehen aufbrechenden
Königinnen scharen sich ganz alte und ebenso ganz junge Bienen, die sich
zum ersten Mal dem schwindeltiefen Luftraum anvertrauen. Ebensowenig ist
es der Zufall, die Gelegenheit, das vorübergehende Aufflackern oder
Verblassen eines Gedankens, Instinktes oder Gefühls, was das
Stärkeverhältnis des Schwarmes bestimmt. Ich habe mich oft bemüht, das
Zahlenverhältnis zwischen den bleibenden und scheidenden Bienen
festzustellen, und ich habe, wiewohl die Schwierigkeiten des
Experimentes nicht zu mathematisch genauen Resultaten führten, doch
feststellen können, dass dieses Verhältnis, -- die Stärke des
Brutnestes, d. h. der bevorstehenden Geburten, eingerechnet, -- konstant
genug ist, um eine wirkliche geheimnisvolle Berechnung durch den Geist
des Bienenstockes anzunehmen.

                   *       *       *       *       *

Wir wollen den Abenteuern dieser Schwärme nicht folgen. Sie sind
zahlreich und oft verwickelt. Bisweilen vermischen sich zwei Schwärme,
manchmal kommt es auch vor, dass zwei oder drei der gefangenen
Königinnen in der Aufregung des Aufbruches ihren Wachen entrinnen und
der sich bildenden Traube anschliessen. Bisweilen benutzt auch eine der
jungen Königinnen, wenn sie von Drohnen umringt wird, die Gelegenheit
des Schwärmens, um sich befruchten zu lassen, und reisst dann ihr Volk
zu einer ausserordentlichen Höhe und Entfernung mit fort. In der Praxis
der Bienenzucht führt man diese zweiten und dritten Schwärme dem
Mutterstocke wieder zu. Die Königinnen treffen im Baue wieder auf
einander, die Arbeitsbienen bilden einen Kreis um ihren Kampfplatz, und
wenn die Tüchtigere gesiegt hat, so entfernen sie in ihrer Ordnungsliebe
und Emsigkeit alsbald die Leichen aus dem Stock, beugen künftigen
Gewaltthätigkeiten vor, vergessen das Vergangene, klettern wieder in die
Zellen hinauf und fliegen von neuem auf friedlichen Pfaden zu den ihrer
harrenden Blumen.

                   *       *       *       *       *

Zur Vereinfachung unserer Darstellung wollen wir die Geschichte der
jungen Königin da wieder aufnehmen, wo die Bienen ihr erlauben, ihre
Schwestern in ihren Wiegen zu ermorden. Wie ich schon sagte, dulden sie
diesen Mord oft nicht, auch wenn sie nicht die Absicht zu hegen
scheinen, einen zweiten Schwarm auszusenden. Oft aber lassen sie ihn
auch zu, denn der politische Sinn der einzelnen Bienenstöcke desselben
Bienenstandes ist eben so verschieden, wie der der Nationen desselben
Erdteils. Aber es steht fest, dass sie eine Thorheit begehen, wenn sie
ihn zulassen, denn wenn die Königin bei ihrem Hochzeitsausfluge umkommt
oder sich verirrt, so ist niemand da, der sie ersetzen könnte, und die
Arbeitsbienenlarven sind zu alt geworden, um in Königinnenlarven
verwandelt werden zu können. Doch die Thorheit ist nun einmal geschehen,
und die erstgeborene unter den jungen Königinnen ist von ihrem Volke als
alleinige Herrin anerkannt worden. Sie ist aber noch Jungfrau. Um ihrer
Mutter, an deren Stelle sie getreten ist, in allen Stücken zu gleichen,
muss sie in den ersten zwanzig Tagen nach ihrer Geburt den Gatten
finden. Geschieht dies aus irgend einem Grunde später, so bleibt sie
unwiderruflich Jungfrau. Nichtsdestoweniger ist sie, wie ich schon
gesagt habe, auch als solche nicht unfruchtbar. Es handelt sich hier um
jenes grosse Mysterium, jene Vorsicht oder Laune der Natur, die man
Parthenogenesis nennt und die sich bei einer Reihe von Insekten findet,
z. B. bei den Blattläusen, den Schmetterlingen der Gattung Psyche, den
Hautflüglern aus der Familie der Gallwespen (Cynipidae) u. s. w. Die
jungfräuliche Königin vermag also Eier zu legen, als ob sie befruchtet
wäre, aber aus allen diesen Eiern, mögen sie in grosse oder kleine
Zellen gelegt werden, entstehen nur Drohnen, und da diese nie arbeiten,
sondern stets auf Kosten der (weiblichen) Arbeitsbienen leben, ja, nicht
einmal ihre eigne Nahrung suchen noch für ihren Unterhalt sorgen können,
so tritt wenige Wochen nach dem Tode der letzten erschöpften
Arbeitsbienen der völlige Ruin und Untergang des Stockes ein. Die
Jungfrau gebiert also nur tausende von Drohnen und jede dieser Drohnen
oder männlichen Bienen besitzt Millionen von Samenfäden, von denen doch
kein einziger in ihren Organismus eindringen kann. Das ist nicht
erstaunlicher, wenn man will, als tausend analoge Erscheinungen, denn
wenn man sich mit dergleichen Problemen beschäftigt, insbesondere mit
denen der Zeugung, so scheint das Wunderbare und Unerwartete gar kein
Ende mehr zu nehmen, und alles macht einen noch viel fabelhafteren
Eindruck, als in den seltsamsten Märchen und Zaubergeschichten; man
gerät auch bald in ein so beständiges Staunen, dass man ziemlich schnell
das Gefühl der Verwunderung verliert. Aber die Thatsache ist darum nicht
minder verwunderlich. Wie soll man sich andererseits die Absicht der
Natur erklären, wenn sie die verderblichen Drohnen auf Kosten der
nötigen und nützlichen Arbeitsbienen derart begünstigt? Fürchtet sie,
der weibliche Verstand würde danach trachten, die Zahl dieser
Schmarotzer über Gebühr zu beschränken? Oder ist es eine übermässige
Reaktion gegen das Unglück einer unfruchtbaren Königin? Ist es einer
jener Fälle von zu gewaltsamer, blinder Vorsicht, welche den Grund des
Übels nicht erkennt, über das Ziel hinausschiesst und, um einem
schlimmen Zufall vorzubeugen, eine Katastrophe herbeiführt? In der
Wirklichkeit -- doch vergessen wir nicht, dass diese Wirklichkeit nicht
ganz die natürliche, primitive Wirklichkeit ist, denn im Urwalde könnten
die einzelnen Kolonien weit mehr zerstreut werden, als heutzutage, -- in
der Wirklichkeit liegt, wenn eine Königin nicht geschwängert wird, die
Schuld meist nicht an den Drohnen, die immer zahlreich sind und von sehr
weit herbeikommen, sondern an Regen oder Kälte, durch die sie zu lange
an den Stock gefesselt wurde, oder wohl gar an ihren unvollkommenen
Flügeln, die es ihr unmöglich machen, den Drohnen auf ihrem hohen Fluge
zu folgen. Trotzdem kümmert sich die Natur nicht im mindesten um diese
tieferen Ursachen und hat nur das eine leidenschaftliche Streben,
möglichst viel Drohnen hervorzubringen. Sie durchkreuzt noch andere
Gesetze, um dies Ziel zu erreichen, und man kann in weisellosen Stöcken
oft zwei oder drei Arbeitsbienen von einem solchen Verlangen nach
Erhaltung der Art ergriffen sehen, dass sie sich trotz ihrer
verkümmerten Eierstöcke zum Eierlegen zwingen. In der That schwellen
diese Organe unter dem Drucke eines verzweifelten Willens auf und
ergeben einige Eier, aber aus ihnen, wie aus denen der ungeschwängerten
Königin, entstehen nur Drohnen.

                   *       *       *       *       *

Man kann hier einen überlegenen, aber vielleicht unüberlegten Willen,
der den bewussten Willen einer Lebensform unrettbar kreuzt,
gewissermaassen auf frischer That und mitten in seinem Eingreifen
beobachten. Derartige Eingriffe sind in der Insektenwelt nicht selten.
Es ist sehr eigenartig, sie hier zu beobachten; diese Welt ist
bevölkerter und vielfältiger als die andern, gewisse Absichten der Natur
treten deutlicher hervor und man überrascht sie hier bei Versuchen, die
man für unabgeschlossen halten könnte. Sie hat z. B. ein grosses
allgemeines Bestreben, das sie überall offenbart: die Verbesserung der
Art durch den Sieg des Stärksten. Gewöhnlich bewegt sich der Kampf in
ganz bestimmten Bahnen. Die Hekatombe der Schwachen ist ungeheuer, doch
was verficht das, wenn dem Sieger nur ein wirksamer und gewisser Lohn zu
teil wird? Aber es giebt Fälle, wo man sagen möchte, sie habe noch keine
Zeit gehabt, ihre Kombinationen ins klare zu bringen, wo der Lohn nicht
erfolgt, oder das Schicksal des Siegers ebenso verhängnisvoll ist, wie
das der Besiegten. Um z. B. bei unseren Bienen zu bleiben, so wüsste ich
nichts, was in dieser Hinsicht auffälliger wäre, als die Geschichte der
Triangulinen der Gattung Sitaris colletis. Übrigens ist dabei zu
bemerken, dass verschiedene Einzelheiten dieser Geschichte der des
Menschen durchaus nicht so fern stehen, wie man versucht sein könnte, zu
glauben.

Diese Triangulinen sind die Schmarotzer oder richtiger gesagt, die Läuse
einer einsam bauenden wilden Biene (Colletes), die ihr Nest in Erdhöhlen
hat. Sie lauern der Biene am Eingange ihrer Wohnung auf, hängen sich zu
dritt, zu viert oder fünft, oft noch mehr, an sie und setzen sich auf
ihrem Rücken fest. Wenn in diesem Augenblick der Kampf der Starken gegen
die Schwachen stattfände, so wäre kein Wort weiter zu verlieren und
alles würde nach dem allgemeinen Gesetze verlaufen. Aber ihr Instinkt
gebietet ihnen, man weiss nicht warum -- und folglich gebietet auch die
Natur, -- dass sie sich ruhig verhalten, solange sie auf dem Rücken der
Biene sitzen. Während diese die Blumen befliegt, Zellen baut und mit
Vorräten füllt, halten sie sich still und harren ihrer Stunde. Aber
sobald sie ein Ei gelegt hat, schlüpfen alle darauf, und die harmlose
Biene verschliesst die Zelle, die sie fürsorglich mit Vorrat versehen
hat, ohne zu ahnen, dass sie den Tod ihrer Brut mit einschliesst. Sobald
die Zelle verkapselt ist, bricht unter den Sitarislarven der
unvermeidliche und heilsame Auslesekampf um das einzige Ei aus. Die
Stärkste und Geschickteste ergreift ihre Nebenbuhlerin trotz ihres
Panzers, hebt sie über ihren Kopf empor und hält sie derart Stunden lang
in ihren Klauen, bis dieselbe tot ist. Aber während dieses Kampfes hat
eine andere Sitarislarve, die allein geblieben oder ihres Gegners schon
Herr geworden ist, sich auf das Ei gestürzt und es angebissen. Die,
welche zuletzt gesiegt hat, muss jetzt also mit diesem neuen Feinde
fertig werden, was ihr auch nicht schwer fällt, denn die Trianguline,
die einen eingeborenen Heisshunger zu stillen hat, klammert sich so
hartnäckig an ihr Ei an, dass sie gar nicht an Verteidigung denkt.
Endlich ist sie auch getötet und die andere befindet sich im
Alleinbesitze des kostbaren und so wohlfeil errungenen Eies. Gierig
steckt sie den Kopf in die von ihrer Vorgängerin geschaffene Öffnung und
macht sich an die lange Mahlzeit, die sie in ein vollkommenes Insekt
verwandeln soll. Aber die Natur, die diese Kampfprobe will, hat den
Siegespreis mit einem so kleinlichen Geize festgesetzt, dass ein Ei
gerade ausreicht, um eine einzige Trianguline zu ernähren, »so dass«,
sagt Mayet, dem wir den Bericht dieses erstaunlichen Missgeschickes
danken, »unsere Siegerin um die Nahrung zu kurz kommt, die ihr letzter
Feind vor seinem Tode verzehrt hat, und somit die erste Häutung nicht
stattfinden kann. Sie stirbt also gleichfalls und bleibt an der Haut des
Eies hängen oder vermehrt in dem flüssigen Zuckersafte die Zahl der
Ertrunkenen.«

                   *       *       *       *       *

Dieser Fall liegt zwar selten so klar, steht aber in der Naturgeschichte
nicht vereinzelt da. Doch der Kampf zwischen dem bewussten Willen der
Trianguline, die leben will, und dem dunkeln, allgemeinen Willen der
Natur, die ebenfalls will, dass sie lebt und zugleich will, dass sie ihr
Leben so verbessert und kräftigt, wie es ihr aus freien Stücken nie
einfallen würde, ist hier einmal blossgelegt. Nur führt durch eine
seltsame Unachtsamkeit der Natur die erzwungene Verbesserung gerade den
Tod der Besten herbei, und die Sitaris colletis wären längst
ausgestorben, wenn nicht einzelne von ihnen durch Zufall, und ganz gegen
die Absicht der Natur, allein blieben und so dem trefflichen und
weitblickenden Gesetze, welches den Sieg des Stärksten fordert, auf
diese Weise entrännen.

Es kommt also vor, dass die grosse Gewalt, die uns unbewusst erscheint,
aber notwendigerweise vernünftig ist, denn das Leben, das sie hervorruft
und erhält, giebt ihr jederzeit Recht, -- es kommt also vor, sage ich,
dass sie Fehlgriffe thut. Ihre höhere Vernunft, die wir anrufen, wenn
wir mit der unseren am Ende sind, hat also Mängel. Und wenn dem so ist,
wer wird sie wieder gut machen?

Aber kommen wir auf ihr gebieterisches Eingreifen in der Form der
Parthenogenesis zurück. Und vergessen wir nicht, dass diese Probleme
einer anderen Welt, die uns sehr fern zu liegen scheint, uns sehr nahe
berühren. Wer wollte leugnen, dass ähnliche, noch geheimere, aber nicht
minder gefährliche Eingriffe in die Sphäre des Menschen jederzeit
stattfinden? Und wer hat in dem vorliegenden Falle recht, wenn man alles
in allem nimmt, die Natur oder die Bienen? Was würde geschehen, wenn
diese gelehriger oder intelligenter wären, wenn sie die Absicht der
Natur nur zu gut verstünden und bis zur äussersten Konsequenz
anwendeten, indem sie immerfort nur Drohnen hervorbrächten, wie sie
gebietet? Würden sie nicht Gefahr laufen, ihre Gattung zu vernichten?
Muss man glauben, dass es Absichten der Natur giebt, die zu begreifen
gefährlich und denen allzueifrig zu folgen verhängnisvoll ist, und dass
eine ihrer Absichten die ist, nicht alle ihre Absichten zu verstehen und
zu befolgen? Und steht es nicht ebenso mit den Gefahren des Menschen?
Auch wir fühlen unbewusste Kräfte in uns schlummern, die gerade das
Gegenteil von dem wollen, was unser Verstand fordert. Ist es gut, dass
unser Verstand, der sich gewöhnlich um sich selbst dreht und dann nicht
mehr weiss, wohin, diesen Kräften Recht giebt und sein unerhofftes
Gewicht dem ihren hinzufügt?

                   *       *       *       *       *

Haben wir das Recht, aus der Gefahr der Parthenogenesis zu schliessen,
dass die Natur Mittel und Zweck nicht immer in Einklang zu bringen
vermag, dass das, was sie zu erhalten wähnt, sich oft nur infolge
von Vorsichtsmaassregeln erhält, die sie just gegen ihre
Vorsichtsmaassregeln ergriffen hat, und oft gar durch fremde Umstände,
die sie keineswegs vorausgesehen hat? Aber sieht sie überhaupt voraus,
sucht sie etwas zu erhalten? Die Natur, wird man sagen, ist ein Wort,
mit dem wir das Unerkennbare belegen, und es ist wenig Grund vorhanden,
ihr ein Ziel oder Vernunft zuzutrauen. Allerdings handelt es sich hier
um die hermetisch verschlossenen Gefässe, die den Hausrat unserer
Weltanschauung bilden. Um nicht ewig die Aufschrift »Unbekannt« darauf
zu setzen, denn sie entmutigt und zwingt zum Schweigen, gebrauchen wir,
je nach Form und Grösse, die Worte »Natur«, »Leben«, »Tod«,
»Unendlichkeit«, »Auslese«, »Genius der Art« u. v. a., wie die, welche
vor uns lebten, die Namen »Gott«, »Vorsehung«, »Bestimmung«, »Lohn« u.
s. w. darauf anbrachten. Das ist es, wenn man will, und weiter nichts.
Aber wenn der Inhalt auch verborgen bleibt, so haben wir doch das eine
gewonnen, dass die Aufschriften weniger bedrohlich geworden sind, und
dass wir den Gefässen näher treten, sie berühren und in heilsamer
Wissbegierde das Ohr daran legen können.

Aber welchen Namen man ihnen auch giebt, so viel steht fest, dass zum
mindesten eines dieser Gefässe, das grösste von ihnen, das auf seiner
Ründung den Namen »Natur« trägt, eine sehr reale Kraft birgt, vielleicht
die realste von allen, und jedenfalls weiss sie auf unserem Erdballe
eine ungeheure und wunderbare Quantität und Qualität von Leben mit so
sinnreichen Mitteln zu erhalten, dass man ohne Übertreibung sagen kann,
sie übertrifft alles, was Menschengeist zu ersinnen im stande wäre. Und
diese Qualität und Quantität sollten sich plötzlich durch andere Mittel
erhalten? Oder täuschen wir uns da, indem wir Vorsichtsmaassregeln zu
erblicken wähnen, wo es sich vielleicht nur um einen vom Glück
begünstigten Zufall handelt, der eine Million minder glücklicher Zufälle
überlebt?

                   *       *       *       *       *

Mag sein, aber diese glücklichen Zufälle geben uns alsdann eine nicht
geringere Lehre der Bewunderung, als die, welche wir von Dingen, die
über dem Zufall stehen, empfangen. Wir brauchen gar nicht bei den Wesen
stehen zu bleiben, die einen Schimmer von Intelligenz und Bewusstsein
besitzen und gegen die blinden Gesetze anringen können, wir brauchen
nicht einmal die ersten zweifelhaften Repräsentanten der untersten
Stufen des Tierreiches, die Protozoën, ins Auge zu fassen. Die
Experimente des berühmten Mikroskopikers M. H. J. Carter zeigen in der
That, dass Wille, Absichten und Unterscheidungsvermögen schon bei
Embryos von der Winzigkeit der Myxomyceten zu finden sind, dass
Bewegungen, die eine List voraussetzen, sich schon bei Infusorien ohne
jeden sichtbaren Organismus zeigen, z. B. bei der Amoebe, die den jungen
Acineten an der Mündung der mütterlichen Eierstöcke auflauert, weil sie
weiss, dass sie dann noch keine giftigen Fühlhörner haben. Dabei besitzt
die Amoebe weder Nervensystem noch irgendwelche beobachtungsfähigen
Organe. Gehen wir direkt zum Pflanzenreich über; die Pflanzen scheinen
keine eigene Bewegung zu haben und allen äusseren Einflüssen ausgesetzt
zu sein. Halten wir uns auch nicht bei den fleischfressenden Pflanzen
auf, bei den Drosera z. B., die ganz wie Tiere auf Reize reagieren,
sondern sehen und staunen wir, welches Genie manche unserer einfachsten
Pflanzen entwickeln, um die kreuzweise Befruchtung, die sie nötig haben,
durch eine die Blüte befliegende Biene sicher herbeizuführen. Betrachten
wir das wunderbar komplizierte Spiel des Rostellum und der Pollinarien
mit ihrem klebrigen Stielende und ihrer mathematisch-automatischen
Vorwärtsneigung bei Orchis morio, der schlichten Orchidee unserer
Himmelsstriche.[10] Verfolgen wir das doppelte, unfehlbare Schaukelspiel
der Salbei-Antheren, die den Körper des die Blume besuchenden Insektes
an dem und dem Punkte berühren, damit es die Narbe einer Nachbarblume
genau an derselben Stelle berührt und befruchtet. Folgen wir ferner dem
allmählichen Aufklinken und der Berechnung, welche die Narbe von
Pedicularis silvatica zeigt; beobachten wir die Organe dieser drei
Blumen, wie sie beim Hineinkriechen der Biene nach Art jener
komplizierten Mechaniken funktionieren, die man in den Schiessbuden
unserer Jahrmärkte hat, und die sofort in Bewegung treten, wenn ein
guter Schütze ins Schwarze getroffen hat.

Wir könnten noch tiefer heruntergehen und, wie Ruskin in seinen »Ethics
of the Dust«, den Charakter, die Gewohnheiten und Listen der Krystalle,
ihre Kämpfe und Maassnahmen, wenn ein Fremdkörper ihre Absichten stört
(die älter sind, als alles, was unsere Phantasie begreift), die Art und
Weise, wie sie einen Feind annehmen oder abstossen, den möglichen Sieg
des Schwächsten über den Stärksten u. s. w. beobachten. Z. B. giebt das
allmächtige Quarz dem unscheinbaren, heimtückischen Epidot in
zuvorkommendster Weise nach und lässt sich von ihm übertrumpfen, während
das Bergkrystall mit dem Eisen einen bald furchtbaren, bald prachtvollen
Ringkampf führt. Mancher durchsichtige Krystall hat ein regelmässiges,
tadelloses Wachstum, eine ungetrübte Reinheit, denn er stösst von vorn
herein alles Unreine ab, während sein Bruder neben ihm ein krankhaftes
Wachstum, eine augenscheinliche Immoralität zeigt, da er alles Unreine
annimmt und sich kläglich im Leeren windet. Endlich wäre auf die
seltsame Erscheinung der krystallinischen Vernarbung und Reïntegration
zu verweisen, die Claude Bernard studiert hat, aber dies Mysterium ist
zu seltsam. Halten wir uns an unsere Blumen, als an die letzten Glieder
eines Lebens, das zu dem unseren noch Beziehungen hat. Es handelt sich
hier nicht mehr um Tiere oder Insekten, bei denen wir einen
vernünftigen, eigenen Willen annehmen können, infolgedessen sie sich
erhalten. Ihnen schreiben wir, mit Recht oder Unrecht, keinen solchen
Willen zu. Jedenfalls können wir bei ihnen nicht die geringste Spur
jener Organe entdecken, in denen Wille, Vernunft und Initiative zu einer
Handlung ihren Sitz oder Ursprung haben. Folglich stammt das, was in
ihnen solche Wunder wirkt, unmittelbar aus der Quelle, die wir sonst
»die Natur« zu nennen pflegen. Es ist nicht mehr die Intelligenz des
Einzelwesens, sondern die unbewusste, ungeteilte Kraft, welche anderen
Gebilden Fallen stellt. Sollen wir daraus folgern, dass diese Fallen
keine reinen Zufälle sind, die durch zufällige Wiederkehr zur Regel
geworden sind? Dazu haben wir noch kein Recht. Man kann sagen, dass
diese Blumen ohne solche wunderbaren Vorrichtungen sich nicht erhalten
hätten. Andere, die der kreuzweisen Befruchtung nicht bedurften, wären
an ihre Stelle getreten, und niemand hätte das Nichtvorhandensein der
Ersteren bemerkt, auch wäre das Leben uns darum nicht minder
unbegreiflich, vielfältig und erstaunlich erschienen.

                   *       *       *       *       *

Und doch kann man sich schwerlich der Auffassung verschliessen, dass die
Vorgänge, welche die glücklichen Zufälle herbeiführen und immer wieder
herbeiführen, Akte der Klugheit und Intelligenz sind. Aber welches ist
ihre Quelle, die Wesen selbst, oder die Kraft, aus der diese ihr Leben
schöpfen? Ich sage nicht: »Was liegt daran?« Im Gegenteil; es läge uns
sehr viel daran, dies zu wissen. Einstweilen aber, bis wir erfahren, ob
es die Blume ist, die danach trachtet, das von der Natur in sie gelegte
Leben zu unterhalten und zu vervollkommnen, oder die Natur, die alles
versucht, um das Stück Dasein, das die Blume darstellt, zu erhalten und
zu veredeln, oder endlich der Zufall, der zuletzt den Zufall regelt, --
lädt eine Menge von Erscheinungen zu der Annahme ein, dass etwas
Ähnliches wie unsere höchsten Gedanken bisweilen aus einem gemeinsamen
Muttergrunde hervorgeht, den wir bewundern müssen, ohne sagen zu können,
wo er sich befindet.

Bisweilen scheint uns ein Irrtum aus diesem gemeinsamen Grunde
hervorzugehen. Aber obwohl wir sehr wenig wissen, so haben wir doch oft
Gelegenheit einzusehen, dass der »Irrtum« ein Akt der Klugheit war, der
nur über den Horizont unserer ersten Einfalt hinausging. Selbst in
unserem kleinen Gesichtskreise können wir erkennen, dass die Natur, wenn
sie sich _hier_ täuscht, es für nützlich hält, ihre angebliche
Unachtsamkeit _dort_ wieder gut zu machen. Sie hat die drei Blumen, von
denen wir reden, in eine so schwierige Lage gebracht, dass sie sich
nicht selbst befruchten können, aber sie hält es für vorteilhaft, warum,
wissen wir nicht, dass diese drei Blumen sich durch ihre Nachbarinnen
befruchten lassen, und das Genie, das sie zu unserer Rechten vergessen
hat, bekundet sie zur Linken, indem sie die Intelligenz ihrer
Stiefkinder mehrt. Die Umwege, die sie macht, scheinen uns unerklärlich,
aber ihr Genius bleibt stets auf der gleichen Höhe. Sie scheint in einen
Irrtum herabzusinken, vorausgesetzt, dass ein Irrtum hier möglich ist,
und sie erhebt sich unmittelbar darauf in dem Organ, das diesen Irrtum
wieder gut zu machen hat. Wohin wir uns wenden, sie überragt uns
überall. Sie ist der Kreisstrom Okeanos, der die Erde umfliesst, die
ungeheure Wasserfläche ohne Ebbe, auf der unsere verwegensten und
unabhängigsten Gedanken immer nur eine untergeordnete Schaumblase
bilden. Wir nennen sie heute »die Natur«, und morgen haben wir
vielleicht einen anderen Namen gefunden, der sanfter oder schrecklicher
klingt. Inzwischen herrscht sie zu gleicher Zeit und in gleichem Geiste
über Leben und Tod und liefert den beiden unversöhnlichen Schwestern die
prunkhaften oder vertrauten Waffen, die ihren Busen völlig verändern und
schmücken.

                   *       *       *       *       *

Ob sie Maassregeln ergreift, um das, was sich auf ihrer Oberfläche regt,
zu erhalten, oder ob man den seltsamsten der Kreise schliessen muss,
indem man sagt, dass das, was sich auf dieser Oberfläche regt, selbst
Maassregeln gegen den Genius ergreift, der es beseelt: das sind Fragen
besonderer Art. Es ist für uns nicht möglich zu wissen, ob eine Gattung
trotz der Fürsorge des höheren Willens, unabhängig von ihm, oder
schliesslich allein durch ihn sich erhalten hat. Alles, was wir
feststellen können, ist, dass die und die Art sich erhält, und folglich
hat die Natur in diesem Punkte recht. Aber wer kann uns sagen, wie viele
andere, die wir nicht kennen, ihrer Achtlosigkeit oder Ungeduld zum
Opfer gefallen sind? Alles, was wir noch feststellen können, sind die
überraschenden und bisweilen bedrohlichen Formen, die, bald in absoluter
Unbewusstheit, bald in einer Art von Bewusstheit, das ausserordentliche
Fluidum annimmt, das Leben heisst, und das uns und alles übrige beseelt
und unsere Gedanken hervorbringt, die es beurteilen, und unsere Stimme,
die davon zu reden versucht.



                          DER HOCHZEITSAUSFLUG


Sehen wir indessen zu, auf welche Weise sich die Befruchtung der
Bienenkönigin vollzieht. Auch hier hat die Natur ausserordentliche
Maassregeln ergriffen, um die Vereinigung der beiden Geschlechter aus
verschiedenen Stöcken zu begünstigen, ein seltsames Gesetz, zu dem sie
durch nichts gezwungen wird, eine Laune vielleicht oder Unachtsamkeit,
deren Wiederausgleichung die wundervollsten Kräfte ihrer Wirksamkeit
verschlingt. Es ist höchst wahrscheinlich, dass, wenn sie zur Erhaltung
des Lebens, zur Milderung des Leidens, zur Herbeiführung eines sanfteren
Todes, zur Fernhaltung der schrecklichsten Zufälle halb so viel Geist
aufgewandt hätte, als sie für die kreuzweise Befruchtung und einige
andere willkürliche Einfälle vergeudet, das Rätsel des Daseins uns
minder unbegreiflich und erbarmungswürdig erschienen wäre, als so, wie
es sich jetzt unserer Wissbegier darstellt. Doch wir dürfen unser
Bewusstsein und den Anteil, den wir am Dasein nehmen, nicht aus dem
schöpfen, was vielleicht hätte sein können, sondern aus dem, was ist.

Die jungfräuliche Königin lebt in der kribbelnden Enge des Bienenstockes
mit einigen hundert sie umschwärmenden Drohnen oder männlichen Bienen,
die voller Übermut in stetem Honigrausche leben und keinen anderen
Daseinsgrund haben, als die Vollziehung eines Aktes der Liebe. Aber
trotz der ewigen Berührung der beiden Geschlechter, die überall wo
anders alle Widerstände überwinden, findet die Begattung niemals im
Bienenstock statt, und es ist noch nie gelungen, eine eingesperrte
Königin zu schwängern.[11] Die sie umringenden Drohnen kennen sie nicht,
so lange sie in ihrer Mitte weilt. Sie fliegen aus und suchen sie im
Luftraum, in den verborgensten Winkeln des Horizontes, ohne zu ahnen,
dass sie sie eben verlassen haben, dass sie mit ihr auf derselben Wabe
schliefen und sie bei ihrem ungestümen Aufbruche vielleicht angerannt
haben. Man möchte sagen, ihre prachtvollen Augen, die ihren ganzen Kopf
mit einem blinkenden Helme bedecken, erkennen sie und verlangen nur dann
nach ihr, wenn sie im blauen Äther schwebt. Jeden Tag von Mittag bis um
drei Uhr, wenn die Sonne am höchsten steht, fliegt ihre federgeschmückte
Horde zur Eroberung der Gattin aus, die königlicher und
unvergleichlicher ist, als die unerreichbarste Märchenprinzessin, denn
zwanzig oder dreissig Stämme sind von allen Stöcken der Nachbarschaft
herbeigeströmt und umschwärmen sie: ein Gefolge von mehr als zehntausend
Freiern, von denen ein einziger zu einer einzigen minutenlangen Umarmung
auserkoren wird, die ihn dem Glücke, aber auch dem Tode vermählt,
während alle anderen das engverschlungene Paar als unnütze Begleitung
umschwirren und bald darauf umkommen werden, ohne das schicksalsvolle
Zauberbild wiedergesehen zu haben.

                   *       *       *       *       *

Diese erstaunliche, unsinnige Verschwendung der Natur ist keineswegs
übertrieben. In den volkreichsten Stöcken zählt man gewöhnlich vier- bis
fünfhundert Drohnen. In entarteten oder schwächeren Stöcken findet man
deren oft vier- oder fünftausend, denn je mehr ein Bienenvolk dem
Verfall entgegenneigt, desto mehr Drohnen bringt es hervor. Man kann
sagen, dass ein Bienenstand von zehn Kolonien im Durchschnitt ein Volk
von zehntausend Drohnen in die Luft schickt, von denen höchstens zehn
bis fünfzehn Gelegenheit haben werden, den einzigen Akt, zu dem sie da
sind, zu vollziehen.

Derweilen erschöpfen sie die Vorräte des Volkes, und die unermüdliche
Arbeit von fünf bis sechs Arbeitsbienen reicht kaum hin, um einen dieser
anspruchsvollen und gefrässigen Schmarotzer, die nur mit dem Munde
fleissig sind, zu erhalten. Aber die Natur ist stets verschwenderisch,
wo es sich um die Funktionen und Privilegien der Liebe handelt. Sie
knausert nur bei den Organen und Werkzeugen der Arbeit. Sie ist
parteiisch und hart gegen alles, was die Menschen Tugend nennen. Dagegen
spart sie die Diamanten und Gunstbeweise nicht, die sie auf den Weg der
gleichgiltigsten Liebenden ausstreut. Sie ruft überall: »Vereinigt und
vermehrt Euch, es giebt kein anderes Gesetz und Ziel als die Liebe«, --
um dann halblaut hinzuzufügen: »und erhaltet Euch nachher, wenn Ihr es
vermögt, das geht mich nichts weiter an.« Umsonst, etwas anderes zu
thun, etwas anderes zu wollen, man findet überall dieselbe Moral, die
der unseren so zuwiderläuft. Man beobachte nur an denselben kleinen
Wesen ihren ungerechten Geiz und ihre sinnlose Verschwendung. Die
pflichttreue Arbeitsbiene muss von der Wiege bis zum Grabe hinaus in die
dichtesten Wälder, muss tausend versteckte Blüten befliegen, muss im
Labyrinth der Honigbehälter, in den verborgenen Schächten der
Staubgefässe Honig und Pollen entdecken. Trotzdem sind ihre Augen und
Geruchsorgane im Vergleich zu denen der Drohnen verkümmert. Diese
könnten fast blind und ohne Geruchssinn sein, ohne darunter zu leiden,
kaum ohne sich dessen bewusst zu sein. Sie haben nichts zu thun, keine
Beute zu verfolgen, ihre Nahrung wird ihnen fertig zugetragen, und ihr
Dasein ist ein ununterbrochenes Honigfest. Aber sie sind die
Vollstrecker der Liebe, und die ungeheuersten und unnützesten Geschenke
werden mit vollen Händen in den Abgrund der Zukunft geworfen. Einer von
tausend unter ihnen wird einmal in seinem Leben das Bild der königlichen
Jungfrau im Azurblau erblicken. Einer von tausend wird im Luftraum einen
Augenblick der Spur des Weibes folgen, das nicht flieht. Das genügt. Die
parteiische Macht hat ihre unerhörten Schätze bis zum Übermaass und
Wahnsinn aufgethan. Jedem dieser unwahrscheinlichen Liebhaber, von denen
999 einige Tage nach der Todeshochzeit des tausendsten geschlachtet
werden, hat sie 13000 Augen auf jeder Kopfseite gegeben, während die
Arbeitsbiene nur 6000 hat. Jeden ihrer Fühler hat sie, nach den
Berechnungen von Cheshire, mit 37800 Geruchshöhlen versehen, gegen 5000,
welche die Arbeitsbiene auf beiden Seiten hat. Wer den Charakter der
Natur schildern wollte, so wie er sich aus derartigen Zügen ergiebt, der
müsste eine ganz ungewöhnliche, unserem Ideal ganz unähnliche Gestalt
entwerfen, obschon dieses Ideal doch auch von ihr stammen muss. Aber der
Mensch weiss zu wenig, um ein solches Bild zu malen, er könnte nur einen
grossen Schatten hinzeichnen und zwei oder drei ungewisse Lichter
daraufsetzen.

                   *       *       *       *       *

Ich glaube, es sind sehr Wenige, die das Hochzeitsgeheimnis der
Bienenkönigin belauscht haben, denn diese Hochzeit vollzieht sich in dem
unendlichen, blendenden Brautbett des Sommerhimmels. Aber man kann den
Aufbruch der Braut und die todkündende Rückkehr der Gattin unter
Umständen beobachten.

Trotz ihrer Ungeduld wartet sie im Schatten ihrer Thore Tag und Stunde
ab, bis ein wundervoller Morgen sich aus der Tiefe der azurenen
Himmelsurne in den hochzeitlichen Raum ergiesst. Sie liebt den
Augenblick, wo noch ein Rest von Thau auf Blatt und Blüten schimmert, wo
die letzte Frische der sinkenden Morgenröte noch gegen die Glut des
Tages anringt, wie eine Jungfrau in den Armen eines Kriegsmannes, und
die krystallenen Laute des Morgens in dem Schweigen des nahenden Mittags
noch nicht ganz verhallt sind.

Dann erscheint sie auf der Schwelle, unbeachtet von den Arbeitsbienen,
die ihren Geschäften obliegen, oder auch von ihren bethörten Töchtern
umringt, je nachdem sie Schwestern im Stocke zurücklässt oder nicht mehr
ersetzt werden kann. Sie fliegt zuerst rückwärts, lässt sich zwei bis
dreimal auf das Flugbrett nieder, und erst, wenn sie Lage und Anblick
ihres Königreiches, das sie noch nie von aussen gesehen hat, genau in
ihren Geist aufgenommen hat, fliegt sie in gerader Linie scheitelwärts
ins Blaue, und erreicht so Höhen und eine Lichtzone, zu denen die
anderen Bienen sich nie in ihrem Leben aufschwingen. Die Drohnen
drunten, die sich träge auf den Blumen wiegen, haben die Erscheinung
gesehen und den magnetischen Duft eingesogen, der sich alsbald bis zu
den nachbarlichen Bienenstöcken verbreitet. Sofort sammeln sich die
Horden und tauchen, ihrer Fährte folgend, in das Meer der Heiterkeit,
dessen krystallene Grenzen sich immer weiter verschieben. Freudetrunken
über den Gebrauch ihrer Flügel und dem herrlichen Gesetze der Art
getreu, das ihr den Liebsten zuführt und nur den stärksten allein in
ihre ätherferne Einsamkeit hinaufdringen lässt, steigt sie immerfort,
und die blaue Morgenluft strömt zum ersten Male in ihre Luftgefässe und
braust wie ein himmlisches Blut in den tausend strahlenförmigen
Luftröhren ihrer beiden Lungen, welche die Hälfte ihres Körpers
einnehmen und sich vom weiten Raume nähren. Sie steigt immerfort, bis
sie eine öde Zone erreicht, wo kein Vogel ihr Mysterium mehr stört. Sie
steigt immerfort, und schon zerteilt und vermindert sich der ungleiche
Schwarm unter ihr. Die Schwachen und Kranken, die Greise
und Missratenen, die schlecht Ernährten der kraftlosen und
heruntergekommenen Völker stehen von ihrer Verfolgung ab und
verschwinden im Leeren. Nur eine kleine Schaar von Unermüdlichen schwebt
noch im unendlichen Raume. Noch eine letzte Anspannung der Flügel, und
der Auserwählte der unbegreiflichen Mächte hat sie eingeholt, umarmt und
durchdrungen, und von doppeltem Schwunge beflügelt, kreist das eng
verschlungene Paar einen Augenblick im tötlichen Delirium der Liebe.

                   *       *       *       *       *

Die Mehrzahl der Wesen hat das dunkle Gefühl, dass Tod und Liebe nur
durch eine durchsichtige Haut von einander getrennt sind. Sie meinen,
die Natur wolle streng genommen, dass man in dem Augenblick, wo man
neues Leben hervorruft, das seine lässt. Wahrscheinlich ist es diese
angeerbte Furcht, die der Liebe solche Bedeutung verleiht. Hier
wenigstens offenbart sich diese Absicht der Natur in ihrer primitiven
Einfachheit, die ihren Schatten noch auf den Kuss zweier Menschen wirft.
Sobald die Vereinigung stattgefunden hat, platzt der Leib der Drohne
auf, das Werkzeug der Zeugung löst sich ab und zieht die ganzen
Eingeweide nach; die Flügel erschlaffen, und der entleerte Körper
stürzt, vom hochzeitlichen Blitze getroffen, kreiselnd in den Abgrund.
Dieselbe Absicht, die in der Parthenogenesis die Zukunft des
Bienenstockes durch die ungewöhnliche Vermehrung der Drohnen aufs Spiel
stellte, opfert hier die Drohnen der Zukunft des Bienenstockes. Sie
setzt immer in Erstaunen, diese Absicht; je mehr man in sie einzudringen
sucht, desto ungewisser wird sie, und Darwin, um einen Forscher zu
nennen, der sie von allen Menschen am leidenschaftlichsten und
methodischsten studiert hat, Darwin verliert auf Schritt und Tritt die
Fassung und weicht vor dem Unerwarteten und Unvereinbaren zurück. Man
sehe nur zu -- wenn anders man dem erhebend demütigenden Schauspiel des
menschlichen Geistes im Ringen mit dem Unendlichen zusehen will -- man
sehe nur zu, wie er die seltsamen, unglaublich geheimnisvollen und
zusammenhangslosen Gesetze der Unfruchtbarkeit und Fruchtbarkeit der
Bastarde, oder die der Variabilität der Art- und Gattungscharaktere zu
entwirren sucht. Kaum hat er ein Prinzip formuliert, so drängen sich
schon zahllose Ausnahmen auf, und bald ist das bedrängte Prinzip froh,
in einem Eckchen ein Obdach zu finden und als Ausnahme einen Rest von
Dasein zu fristen.

Bei der Bastardierung wie bei der Variabilität (namentlich bei den
gleichzeitigen Variationen, die man Korrelation des Wachstums nennt),
beim Instinkt, wie bei den Vorgängen des Kampfes ums Dasein, bei der
Auslese, der geologischen Aufeinanderfolge und geographischen Verteilung
der organischen Wesen, bei den Verwandtschaften unter einander, kurz
überall, ist die Natur tastend und nachlässig, sparsam und
verschwenderisch, weitblickend und unaufmerksam, unbeständig und
unerschütterlich, lebendig und regungslos, ein- und tausendfältig,
grossartig und niedrig in demselben Augenblick und derselben
Erscheinung. Da sie das unendliche, jungfräuliche Land der Einfachheit
vor sich hatte, bevölkert sie es mit kleinen Irrtümern, kleinen, sich
widersprechenden Gesetzen und kleinen schwierigen Problemen, die sich
ins Dasein verlaufen, wie blinde Heerden. Freilich ist das nur in
unseren Augen so, die nur das von der Realität widerspiegeln, was sich
uns und unseren Bedürfnissen angepasst hat, und nichts berechtigt uns zu
dem Glauben, dass die Natur ihre Ursachen und Wirkungen, die sich
verlaufen haben, aus den Augen verlöre.

Jedenfalls gestattet sie ihnen selten, so weit zu gehen, dass sie
widersinnig und gefährlich werden. Sie verfügt über zwei Kräfte, die
stets Recht haben, und wenn die Erscheinungen gewisse Grenzen
überschreiten, winkt sie dem Leben oder dem Tode, und diese stellen die
Ordnung wieder her und zeichnen den Weg, der fürderhin zu beschreiten
ist, gleichgiltig vor.

                   *       *       *       *       *

Sie entschlüpft uns überall, sie missachtet die meisten unserer Regeln
und durchbricht alle unsere Maassstäbe. Rechts von uns steht sie weit
unter unserem Denken, doch zur Linken überragt sie es plötzlich wie ein
Gebirge. Sie scheint sich fortwährend zu irren, sowohl in der Welt ihrer
ersten Versuche, wie in der der letzten, will sagen, in der
Menschenwelt. Sie heiligt hier den Instinkt der dunklen Masse, die
unbewusste Ungerechtigkeit der Zahl, die Niederlage der Intelligenz und
Tugend, die flache Durchschnittsmoral, die den grossen Strom der Gattung
lenkt und offenbar viel niedriger steht, als die Moral, wie sie ein
Geist erhofft und versteht, der sich dem kleinen, klareren Strome
anschliesst, welcher dem grossen entgegenläuft. Trotzdem fragt derselbe
Geist sich vielleicht nicht mit Unrecht, ob es nicht seine Pflicht sei,
alle Wahrheit, folglich auch die moralischen Wahrheiten, in dieser Masse
und nicht in sich selbst zu suchen, wo sie verhältnismässig so klar und
bestimmt zu Tage liegen.

Es fällt ihm nicht ein, die Vernünftigkeit und Tugendhaftigkeit seines
Ideals, das so viele Helden und Weise geheiligt haben, zu verneinen,
aber bisweilen sagt er sich doch, dass dieses Ideal sich vielleicht
abseits von der grossen Masse gebildet hat, deren gestaltlose Schönheit
er zu verkörpern wähnt. Er hat bisher mit gutem Grunde fürchten können,
dass er durch Anpassung seiner Moral an die der Natur gerade das, was
ihm die Krone der Natur zu sein dünkte, vernichten würde, aber heute, wo
er sie etwas besser kennt und aus einigen noch dunklen, aber von
unerwarteter Grösse zeugenden Antworten erkannt hat, dass ihre Pläne und
ihre Vernunft ungeheuerer sind, als alles, was er in seiner
Selbstbeschränkung hätte denken können, fürchtet er sie minder und
bedarf darum nicht mehr so unbedingt der Zuflucht zu seiner Sondertugend
und Vernunft. Er sagt sich, dass etwas, das so gross ist, keinen
erniedrigenden Einfluss haben kann. Er möchte wissen, ob nicht der
Augenblick gekommen ist, wo er seine Gewissheiten, Prinzipien und Träume
einer gründlicheren Prüfung unterwerfen soll.

Ich wiederhole es: er denkt nicht daran, sein menschliches Ideal
aufzugeben. Gerade das, was dieses Ideal zuerst widerrät, lässt ihn
schliesslich darauf zurückkommen. Die Natur kann kein schlechter
Ratgeber sein für einen Geist, dem jede Wahrheit, die nicht wenigstens
auf der Höhe seines eigenen Strebens steht, nicht hoch genug erscheint,
um endgiltig und des grossen Planes würdig zu sein, den er aufzudecken
trachtet. Nichts wechselt seinen Platz in seinem Leben, ohne mit ihm zu
steigen, und er wird sich noch lange sagen, dass er steigt, wenn er sich
dem alten Bilde des Guten nähert. Aber in seinem Denken wandelt sich
alles mit grösserer Freiheit, und er kann in seiner leidenschaftlichen
Betrachtung ungestraft bergab steigen, bis er die grausamsten und
unsittlichsten Widersprüche des Lebens wie Tugenden schätzt, denn er
fühlt im Voraus, dass eine Menge von Thälern nach einander zu der
ersehnten Hochfläche führen. Diese Betrachtung und diese Leidenschaft
hindern ihn nicht daran, im Suchen nach dieser Gewissheit, selbst wenn
dies Suchen ihn zum Gegenteil von dem führt, was er liebt, sein
Verhalten nach der menschlich schönsten Wahrheit zu regeln und sich an
das am höchsten stehende Vorläufige zu halten. Alles, was die
wohlthätige Tugend mehrt, geht unmittelbar in sein Leben auf; alles, was
sie schmälern würde, bleibt ungelöst darin, wie eines jener unlöslichen
Salze, die sich erst zur Stunde des entscheidenden Experiments bewegen.
Er kann eine niedrige Wahrheit annehmen, aber um danach zu handeln, wird
er -- vielleicht Jahrhunderte lang -- warten, bis er erkannt hat, welche
Beziehungen zwischen dieser Wahrheit und denen bestehen, die unendlich
genug sind, um alle anderen einzubegreifen und zu überschatten.

Mit einem Worte, er wird die moralische Weltordnung von der
intellektuellen trennen und in die erstere nur das aufnehmen, was
grösser und schöner ist als ehedem. Und wenn es tadelnswert ist, diese
beiden Ordnungen zu trennen, wie man es oft genug im Leben thut, um
schlechter zu handeln, als man denkt, und das Bessere zu erkennen, aber
dem Schlechteren zu folgen, so ist es doch immerhin heilsam und
vernünftig, das Schlechtere zu erkennen, aber dem Besseren zu folgen und
über seine Gedanken hinaus zu handeln, denn die menschliche Erfahrung
giebt uns täglich mehr Hoffnung, dass der höchste Gedanke, den wir
erfassen können, noch lange unter der geheimnisvollen Wahrheit stehen
wird, nach der wir trachten. Und wenn von alledem auch nichts wahr wäre,
so wird er doch von einem vertrauteren Gedanken und Gefühl geleitet. Je
mehr Kraft nach seiner Meinung den Gesetzen innewohnt, die zur
Selbstsucht, Ungerechtigkeit und Grausamkeit einzuladen scheinen, desto
mehr bestärkt er jene anderen, die Grossmut, Mitleid und Gerechtigkeit
lehren, denn indem er den Anteil des Weltalls und der eigenen Person
gleichzusetzen und methodischer abzugrenzen beginnt, findet er in der
letzteren etwas ebenso tief Natürliches.

                   *       *       *       *       *

Indessen kehren wir zu der tragischen Hochzeit der Bienenkönigin zurück.
In dem uns beschäftigenden Falle will die Natur also in Anbetracht der
kreuzweisen Befruchtung, dass Königin und Drohne sich nur im weiten
Raume begatten. Aber ihre Pläne verstricken sich wie ein Netz, und ihre
liebsten Gesetze müssen unaufhörlich durch die Maschen von anderen
hindurch, und diese im nächsten Augenblick wieder durch die der
ersteren. Da sie denselben Himmel mit ungezählten Gefahren bevölkert
hat, mit kalten Winden, stürmischen Luftströmungen, Vögeln, Insekten und
Wassertropfen, die auch unbeugsamen Gesetzen gehorchen, muss sie dafür
sorgen, dass diese Paarung sich so schnell wie möglich vollzieht. Dies
geschieht durch den blitzhaften Tod der Drohne. Eine Minute genügt, und
der Rest der Befruchtung vollzieht sich in den Weichen der Gattin.

Diese kehrt von den blauen Höhen schnell in den Stock zurück und
schleppt die langgezogenen Gedärme ihres Buhlen wie eine Oriflamme nach.
Einige Bienenkenner behaupten, dass sie bei dieser hoffnungsschwangeren
Rückkehr eine grosse Freude offenbarte. U. a. entwirft Büchner eine
ausführliche Schilderung davon. Ich habe diese hochzeitliche Heimkehr
nun oft genug belauscht, aber ich muss gestehen, dass ich nie eine
ungewöhnliche Aufregung beobachtet habe, ausser wenn es sich um eine
junge Königin handelt, die an der Spitze eines Schwarmes aufgebrochen
ist und die einzige Hoffnung einer neu gegründeten, noch öden Stadt
bildet. In diesem Falle stürzen alle Arbeitsbienen ihr wie bethört
entgegen, um sie zu empfangen. Doch für gewöhnlich scheinen sie sie zu
vergessen, obwohl die Zukunft des Volkes oft keine kleinere Gefahr
läuft. Sie haben eben alles bedacht, bis dahin, wo sie den Mord der
jungen Prinzessinnen zuliessen, aber weiter geht ihr Instinkt nicht; es
ist wie ein Loch in ihrer Voraussicht. Sie machen also einen ziemlich
gleichgiltigen Eindruck. Sie heben den Kopf, erkennen vielleicht auch
das mörderische Wahrzeichen der Befruchtung, aber immer noch
misstrauisch, wie sie sind, verraten sie nichts von der Heiterkeit, die
wir von ihnen erwarten. Als positive, wenig illusionsfähige Wesen
erwarten sie, bevor sie sich freuen, wahrscheinlich noch andere Beweise.
Wir thun unrecht, wenn wir alle Gefühle dieser kleinen Geschöpfe, die
uns so unähnlich sind, vermenschlichen und logisch machen wollen. Bei
den Bienen, wie bei allen anderen Tieren, die einen Abglanz unseres
Verstandes in sich tragen, kommt man selten zu so bestimmten
Ergebnissen, wie sie in den Büchern geschildert werden. Es bleiben zu
viele Umstände, die uns nicht bekannt sind. Warum soll man sie
vollkommener machen, als sie sind, und etwas sagen, was nicht wahr ist?
Wenn manche wähnen, dass sie anziehender wären, wenn sie uns glichen, so
haben sie noch keinen richtigen Begriff davon, was einem aufrichtigen
Geiste belangreich erscheinen muss. Das Ziel des Beobachters ist nicht,
in Erstaunen zu setzen, sondern zu verstehen, und es ist interessanter,
die Lücken eines Verstandes und alle Anzeichen eines von dem unseren
abweichenden Zerebralsystems aufzuzeigen, als Wunder davon zu erzählen.

Trotzdem ist die Gleichgiltigkeit nicht allgemein, und sobald die
Königin atemlos auf dem Flugbrett landet, bilden sich einige Gruppen und
geleiten sie in die Vorhalle, in welche die Sonne, der Held aller Feste
des Bienenstockes, mit kleinen, furchtsamen Schritten hineindringt, um
die Wachswände und Honigguirlanden mit goldbraunem Helldunkel zu zieren.
Übrigens regt die junge Gattin sich nicht mehr und nicht weniger auf,
als ihr Volk; es ist nicht viel Raum für unnötige Wallungen in dem engen
Hirn der praktischen Barbarenkönigin. Sie hat nur ein Verlangen,
nämlich: sich sobald wie möglich von dem lästigen Angedenken an ihren
Gatten zu befreien, das sie am Gehen hindert. Sie hockt auf der Schwelle
nieder und entledigt sich sorgfältig der unnützen Organe, die alsbald
von den Arbeitsbienen aus dem Stocke geschafft werden, denn die Drohne
hat ihr alles gegeben, was sie besass, und weit mehr, als nötig war. Sie
behält nichts bei sich, als in ihrer Samentasche die Samenflüssigkeit,
in der Millionen Keime schwimmen, die einer nach dem andern beim
Vorbeigleiten der Eier im Dunkel ihres Leibes die geheimnisvolle
Vereinigung des männlichen und weiblichen Elementes vollziehen werden,
aus der die Arbeitsbienen entstehen. Es ist eine seltsame Umkehrung der
Dinge, dass sie das männliche Prinzip liefert und die Drohne das
weibliche. Zwei Tage nach der Begattung legt sie ihre ersten Eier, und
alsbald umgiebt das Volk sie mit peinlicher Fürsorge. Sie ist fortan
zweigeschlechtig und ihr eigentliches Dasein nimmt jetzt seinen Anfang.
Sie verlässt nie mehr den Stock, sieht nie mehr das Licht, ausser bei
Begleitung eines Schwarmes, und ihre Fruchtbarkeit erlahmt erst bei
ihrem Tode.

                   *       *       *       *       *

Eine seltsame Hochzeit! Die märchenhafteste vielleicht, die sich träumen
lässt, voller Himmelsbläue und Trauerspiel, ein Aufschwung des
Verlangens über das Leben hinaus, blitzhaft und unvergänglich, kurz und
blendend, einsam und unendlich. Eine erhabene Trunkenheit, ein Tod im
Reinsten und Schönsten, was es auf dieser Erde giebt. Im jungfräulichen,
unendlichen Raume, in der majestätischen Klarheit des offenen Himmels
schwebt der Augenblick der Wonne; im keuschen Lichte läutert sich alles
Unreine, was der Liebe anhaftet, wird die unvergessliche Umarmung
vollzogen und für eine lange Zukunft einem und demselben Leibe das
doppelte Vermögen beider Geschlechter unzertrennlich verliehen.

Die tiefere Wahrheit hat freilich nichts von dieser Poesie; sie besitzt
eine andere, für die wir weniger empfänglich sind, obwohl wir sie
vielleicht dereinst auch begreifen und lieben werden. Die Natur hat
keine Anstalten getroffen, um diesen beiden »abgekürzten Atomen«, wie
Pascal sagen würde, eine glänzende Hochzeit, einen Augenblick idealen
Glücks zu bescheren. Sie hat, wir haben es schon gesagt, nichts im
Sinne, als die Verbesserung der Art durch die Befruchtung über Kreuz,
und um diese sicherzustellen, hat sie das Organ der Drohne so
eingerichtet, dass es keinen anderen Gebrauch zulässt, als im weiten
Raume. Die Drohne muss durch andauerndes Fliegen ihre beiden grossen
Luftsäcke vollständig ausdehnen, damit diese beiden luftgefüllten
Gefässe den Unterteil des Hinterleibes herausdrücken, wodurch die
Befruchtung stattfindet. Das ist das ganze physiologische Geheimnis --
»wie trivial«, werden die einen sagen, »fast peinlich«, die anderen --
des wunderbaren Liebesfluges, der blendenden Verfolgung und der
seltsamen Hochzeit.

                   *       *       *       *       *

Und wir, fragt ein Poet, sollen wir unsere Freude denn stets über der
Wahrheit suchen?

Ja, bei jeder Gelegenheit, in jedem Augenblick, in allen Dingen wollen
wir unsere Freude stets zwar nicht über der Wahrheit suchen, was
unmöglich ist, denn wir wissen nicht, wo sie zu suchen ist, wohl aber
oberhalb der kleinen Wahrheiten, die wir erkennen. Wenn ein Gegenstand
durch irgend welchen Zufall, eine Erinnerung, eine Illusion, eine
Leidenschaft oder irgend einen Anlass sich unseren Augen schöner
darstellt als den anderen, sei uns dieser Anlass zunächst lieb und
teuer! Vielleicht ist es nur ein Irrtum, aber der Irrtum verhindert
nicht, dass _der_ Augenblick uns den Gegenstand am schönsten erscheinen
lässt, wo wir nahe daran sind, seine Wahrheit zu erkennen. Die
Schönheit, die wir ihm verleihen, lenkt unsere Aufmerksamkeit auf seine
wirkliche Grösse und Schönheit, die durchaus nicht leicht zu entdecken
sind und in den Beziehungen aller Dinge zu den allgemeinen, ewigen
Gesetzen und Kräften liegen. Die Fähigkeit zu bewundern, die wir an
einer Illusion erprobt haben, ist für die Wahrheit, die ihr später oder
früher folgt, unverloren. Mit Worten und Gefühlen der Vergangenheit, mit
der Glut, die alte, imaginäre Schönheiten entfesselt haben, nimmt die
Menschheit heute Wahrheiten auf, die vielleicht nie geboren wären, noch
günstigen Boden gefunden hätten, wenn diese längst geopferten Illusionen
das Herz und den Verstand, auf welche diese Wahrheiten sich herablassen
wollen, nicht erfüllt und bestärkt hätten. Glücklich die Augen, die
keiner Illusion bedürfen, um die Grösse des Anblickes zu ermessen! Die
anderen lernen eben durch die Illusion aufschauen, bewundern und sich
freuen. Und so hoch sie auch aufschauen mögen, sie werden nie zu hoch
blicken. Je näher man der Wahrheit kommt, desto mehr erhebt sie sich,
und je mehr man sie bewundert, desto näher kommt man ihr. Und so hoch
sie sich auch freuen mögen, sie werden sich nie im Leeren freuen, noch
_über_ der unbekannten ewigen Wahrheit, die über allen Dingen wie eine
unbestimmte Schönheit schwebt.

                   *       *       *       *       *

Heisst das, wir sollen uns der Lüge befleissigen, einer willkürlichen,
unwirklichen Poesie nachtrachten und uns in Ermangelung eines Besseren
an dieser erfreuen? Sollen wir etwa in dem vorliegenden Falle, der an
sich nichts bedeutet, aber für tausend ähnliche Fälle und unsere ganze
Stellung zu gewissen Thatsachenreihen typisch ist -- sollen wir in
diesem Falle etwa die physiologische Erklärung unterlassen und uns nur
an die Empfindung halten, die uns dieser Hochzeitsausflug hinterlässt,
der, was auch seine Ursache sein mag, immerhin einer der schönsten
lyrischen Vorgänge jener plötzlich selbstlosen und unwiderstehlichen
Gewalt bleibt, der alle Lebewesen gehorchen und die man Liebe nennt?
Nichts wäre kindlicher, nichts wäre auch unmöglicher, dank den
trefflichen Gewohnheiten, denen heute alle redlichen Geister huldigen.

Die kleine Thatsache, dass die Befruchtung durch die Drohne nur dann
stattfindet, wenn die Luftsäcke aufgeschwellt sind, wollen wir mit
Freuden aufnehmen, da sie unbestreitbar ist. Aber wenn wir uns damit
begnügten, wenn wir nicht darüber hinausblickten, wenn wir daraus
folgerten, dass jeder zu hoch fliegende oder zu weitgehende Gedanke
notwendigerweise Unrecht hat, und dass die Wahrheit sich allemal in
materiellen Kleinigkeiten befindet, wenn wir nicht irgendwo, vielleicht
in Ungewissheiten, die von grösserer Tragweite sind, als die, welche
durch die kleine Erklärung nun aufgehellt sind, z. B. in dem seltsamen
Mysterium der kreuzweisen Befruchtung, der Fortdauer der Art und des
Lebens, im Weltplan u. s. w. eine Fortsetzung dieser Erklärung, eine
Fortdauer des Schönen und Grossen im Unbekannten suchen: ich möchte fast
behaupten, dass wir unser Dasein dann in grösserem Abstande von der
Wahrheit verbringen würden, als die, welche sich blind auf die poetische
und völlig imaginäre Auslegung dieser wunderbaren Hochzeit verlegen
würden. Sie täuschen sich ohne Zweifel über Form und Farbe der Wahrheit,
aber sie leben weit mehr als die, welche sich schmeicheln, sie ganz und
gar in Händen zu halten, in ihrem Dunstkreise und unter ihrem Einfluss.
Sie sind darauf vorbereitet, sie zu empfangen, denn es ist ein
gastlicherer Raum in ihnen, und wenn sie sie nicht sehen, so erheben sie
ihre Augen doch zu dem Orte der Schönheit und Grösse, allwo es heilsam
ist, sie zu suchen.

Das Ziel der Natur, welches für uns die alle anderen beherrschende
Wahrheit ist, kennen wir nicht. Aber um diese Wahrheit zu lieben, um die
Glut, mit der wir nach ihr trachten, in unserem Herzen zu nähren, müssen
wir sie für gross halten. Und wenn wir eines Tages erkennen sollten,
dass wir auf falscher Fährte sind, dass sie klein und unzusammenhängend
ist, so werden wir diese Entdeckung doch nur der Anregung verdanken, die
uns ihre vermeintliche Grösse gegeben hat, und wenn diese Kleinheit
feststeht, wird sie uns lehren, was zu thun ist. Einstweilen ist es
nicht zu viel gethan, wenn wir im Trachten nach ihr alles Mächtigste und
Verwegenste in Bewegung setzen, dessen unser Verstand und Herz fähig
ist. Und wenn das letzte Wort in alledem etwas Niedriges sein sollte, so
ist es doch nichts Kleines, die Kleinheit oder Hohlheit des letzten
Zieles der Natur aufgedeckt zu haben.

                   *       *       *       *       *

Es giebt für uns noch keine Wahrheit, sagte mir eines Tages einer
unserer grossen zeitgenössischen Psychologen bei einem Spaziergange auf
dem Lande. Es giebt noch keine Wahrheit, aber es giebt überall drei gute
Wahrscheinlichkeiten. Jeder wählt sich eine davon aus, oder besser, sie
wählt ihn, und diese Wahl, die er trifft, oder die ihn trifft, geschieht
oft ganz instinktiv. Er hält sich fortan an sie, und sie bestimmt Form
und Inhalt aller Dinge, die auf ihn eindringen. Der Freund, dem wir
begegnen, das Weib, das uns lächelnd entgegengeht, die Liebe, die unser
Herz öffnet, der Tod oder Kummer, der es schliesst, dieser
Septemberhimmel, dieser schöne, anmutige Garten, in dem man, wie in
Corneilles »Psyche«, grüne, goldumsäumte Lauben erblickt, und die
weidende Herde und der Schäfer, der daneben schläft, und die letzten
Dorfhäuser, und das Meer zwischen den Bäumen: das alles bückt oder
erhebt sich, schmückt oder entkleidet sich seines Reizes, je nach dem
Zeichen, das ihm die Wahl, die wir getroffen, macht. Lernen wir unter
den drei Wahrscheinlichkeiten wählen. Am Abend meines Lebens, in dem ich
so viel nach der kleinen Wahrheit und der physikalischen Ursache
geforscht habe, beginne ich, zwar nicht das zu schätzen, was uns von
diesen ablenkt, wohl aber das, was ihnen vorangeht, und namentlich das,
was etwas über sie hinausgeht. --

Wir waren auf einer jener Hochebenen im Lande Caux in der Normandie
angelangt, das so sanft ist, wie ein englischer Park, aber ein
natürlicher Park ohne Grenzen. Es ist einer jener seltenen Erdenwinkel,
wo das Land vollständig gesund und mit tadellosem Grün bedeckt ist.
Etwas mehr nordwärts wird das Klima zu rauh, etwas mehr nach Süden wirkt
die Sonne erschlaffend und sengend. -- Am Saum einer Ebene, die sich bis
ans Meer herabzog, türmten Bauern einen Getreideschober auf.

Sehen Sie, sagte er, von hier aus gesehen sind sie schön. Sie errichten
ein einfaches und doch so wichtiges Ding; es ist das glückbedeutende und
fast unveränderliche Denkmal des sich bejahenden Menschenlebens: ein
Getreideschober. Die Entfernung und die Abendluft verwandeln ihre
Freudenrufe in eine Art von Lied ohne Worte; es ist wie eine Antwort auf
das Hohelied der Bäume, die über unseren Köpfen rauschen. Der Himmel
über ihnen ist wundervoll, als ob gütige Geister alles Licht mit
feurigen Palmwedeln nach dem Schober zugekehrt hätten, um ihrer Arbeit
noch länger zu leuchten. Und die Spur der Palmen ist am Himmel
geblieben. Sehen Sie die schlichte Dorfkirche halb zur Seite unter den
rundwipfeligen Linden; sie überragt und überwacht sie. Und das Gras des
heimatlichen Kirchhofes, der ins heimische Meer schaut. Sie errichten
ihr Denkmal des Lebens harmonisch zwischen den Denkmälern ihrer Toten,
die dieselben Bewegungen machten und in ihnen weiterleben. Fassen Sie
nun das Ganze zusammen. Es ist ohne besondere, allzu hervorspringende
Einzelheiten, wie man es in England, Holland oder der Provence finden
könnte. Es ist das breite, beschauliche Bild eines natürlichen,
glücklichen Lebens, alltäglich genug, um symbolisch zu wirken. Sehen
Sie, welches Ebenmaass in der nutzbringenden Bethätigung des
Menschenlebens liegt! Blicken Sie den Mann an, der die Pferde lenkt, den
ganzen Körper des anderen, der die Garbe auf der Gabel hinaufreicht, die
Weiber, die sich über das Getreide beugen, und die spielenden Kinder ...
Sie haben keinen Stein verschoben, keine Erdscholle bewegt, um die
Landschaft zu verschönern, sie thun keinen Schritt, sie pflanzen keinen
Baum, säen keine Blume, wo es nicht notwendig ist. Das ganze schöne Bild
ist nichts als das ungewollte Ergebnis des menschlichen Bemühens, sich
eine kurze Zeit in der Natur zu erhalten. Und doch können die unter uns,
die ein Bild der Anmut und des Friedens, ein Bild voll tiefer Bedeutung
ersinnen oder schaffen möchten, nichts Vollkommeneres entdecken und
kommen einfach hierher, um dies zu malen oder zu beschreiben, wenn sie
uns Schönheit oder Glück darstellen wollen. Das ist die erste
Wahrscheinlichkeit, die einige die Wahrheit nennen. --

Gehen wir näher heran. Hören Sie den Gesang, der dem Rauschen der
grossen Bäume so frohgemut antwortete? Er besteht aus groben Worten und
Schimpfreden, und wenn ein Lachen erschallt, so hat ein Mann ein Weib
mit Dreck geworfen, oder sie ziehen den Schwächsten, den Buckeligen auf,
der seine Bürde nicht heben kann, werfen den Lahmen hin oder zausen den
Blöden.

Ich beobachte sie seit manchem Jahr. Wir sind in der Normandie, der
Boden ist fett und leicht zu bebauen. Hier um den Schober herrscht ein
bischen mehr Wohlstand, so dass man nicht überall eine Szene dieser Art
vermutet. Folglich sind die Mehrzahl der Männer Alkoholiker, viele
Weiber sind es gleichfalls, und ein anderes Gift, das ich nicht erst zu
nennen brauche, verdirbt den Volksschlag vollends. Das Resultat davon
sind die Kinder, die Sie da sehen. Dieser Knirps ist skrophulös, dieser
Krummbeinige hat einen Wasserkopf. Alle, Männer und Weiber, junge und
alte, huldigen den gewöhnlichen Lastern des Bauern. Sie sind brutal,
heuchlerisch, verlogen, habgierig, verleumderisch, misstrauisch,
neidisch, auf kleinen unerlaubten Profit bedacht, stets mit der
niedrigsten Erklärung bei der Hand, schmeichlerisch gegen den Stärksten
u. s. w. Die Not weist sie auf einander an und zwingt sie, sich
gegenseitig zu helfen, aber wo sie es unbeschadet thun können, trachten
alle insgeheim danach, sich zu schaden.

Die Schadenfreude ist die einzige wahre Freude des Ortes. Ein grosses
Unglück ist der lange gehätschelte Gegenstand heimtückischen Ergötzens.
Sie belauschen, beargwöhnen, verachten und verabscheuen einander. So
lange sie arm sind, hegen sie gegen die Härte und den Geiz ihrer
Brotherren einen zähen und verschlossenen Hass, und wenn sie selber
Knechte haben, benutzen sie die Erfahrungen ihrer Knechtszeit, um die
Härte und den Geiz, unter denen sie selbst gelitten haben, noch zu
übertreffen. Ich könnte Ihnen manche Einzelheiten über die Schurkereien
und Knickereien, die Tyrannei, Ungerechtigkeit und Ränkesucht erzählen,
die dieser in Frieden und Himmelsschein ruhenden Arbeit zu Grunde
liegen. Wir dürfen nicht glauben, dass der Anblick dieses herrlichen
Himmels und des Meeres, das jenseits ihrer Kirche einen anderen
greifbareren Himmel bildet, der die Erde umfängt, wie ein grosser
Spiegel voller Bewusstsein und Weisheit, -- dass dieser Anblick sie
erhöbe und erbaute. Sie haben ihn nie genossen. Ihr Denken wird nur von
drei oder vier ganz bestimmten Furchtempfindungen geleitet: der Furcht
vor Hunger, der Furcht vor der Kraft, der öffentlichen Meinung, dem
Gesetze, und in der Todesstunde der Furcht vor der Hölle. Um zu zeigen,
was sie wert sind, müsste man sie einzeln vornehmen. Erst den grossen
Burschen rechts, der so gemütlich aussieht und so schön die Garbe wirft.
Vergangenen Sommer zerbrachen ihm seine Freunde bei einem Streit im
Wirtshause den rechten Arm. Ich habe den Bruch geheilt, es war eine
schlimme, komplizierte Geschichte. Ich habe ihn lange gepflegt. Ich habe
ihn unterstützt, bis er wieder arbeiten konnte. Er kam alle Tage zu mir.
Er hat sich das zu Nutze gemacht und im Dorfe verbreitet, er hätte mich
in den Armen meiner Schwägerin überrascht, und meine Mutter tränke. Er
ist nicht schlecht und will mir nicht böse, im Gegenteil, sein Gesicht
strahlt von dem aufrichtigsten Lächeln, wenn er mich sieht. Es war kein
sozialer Hass, der ihn dazu trieb. Der Bauer hasst den Reichen nicht,
dazu hat er zu viel Respekt vor dem Reichtum. Aber ich denke, mein
wackerer Gabelschwinger begriff nicht, warum ich ihn pflegte, ohne
Vorteil daraus zu ziehen. Er witterte Ränke und wollte nicht der
Genarrte sein. Mehr als einer, reich oder arm, hatte es vor ihm ebenso
getrieben, oder noch schlimmer. Er glaubte nicht, dass er löge, als er
seine Erfindungen verbreitete, er stand unter dem Drucke der Moralität
seiner Umgebung. Er gehorchte unwissentlich und gewissermaassen wider
Willen dem allmächtigen Gebote der allgemeinen Niedertracht ... Aber
warum dies Bild weiter ausmalen? Wer einige Jahre auf dem Lande gelebt
hat, der kennt es ja. Das ist also die zweite Wahrscheinlichkeit, die
von den Meisten »die Wahrheit« genannt wird. Es ist die Wahrheit des
notwendigen Lebens. Es ist unzweifelhaft, dass sie auf den
zuverlässigsten Thatsachen beruht, den einzigen, die jeder Mensch
beobachten und erfahren kann. --

Setzen wir uns hier auf diese Garben, fuhr er fort, und sehen wir weiter
zu. Verwerfen wir keine der kleinen Thatsachen, welche die eben genannte
Realität ausmachen. Lassen wir sie von selber im Raum kleiner werden.
Sie füllen den Vordergrund aus, aber hinter ihnen, das muss man wohl
zugeben, steht eine grosse, höchst merkwürdige Kraft, die das Ganze in
starken Händen hält. Hält sie es aber nur, oder vielmehr, erhebt sie es
nicht? Die Menschen, die wir da sehen, sind nicht mehr in allen Stücken
die wilden Tiere La Bruyère's, die so etwas wie eine artikulierte Stimme
hatten und sich des Nachts in Höhlen verbargen, wo sie von Schwarzbrot,
Wasser und Wurzeln lebten ...

Die Rasse, werden Sie mir sagen, ist weniger kräftig und gesund. Wohl
möglich. Das Alkohol und die andere Plage sind Zufälle, deren die
Menschheit auch Herr werden muss. Vielleicht sind es Prüfungen, die
manchen unserer Organe, z. B. dem Nervensystem, zum Heile gereichen
werden, denn wir sehen das Leben aus den Übeln, die es überwindet,
regelmässig Vorteil ziehen. Überdies kann ein Nichts, das vielleicht
morgen gefunden wird, sie unschädlich machen. Dies ist es also nicht,
was unseren Blick beschränken darf. Diese Menschen haben Gedanken und
Empfindungen, welche diejenigen La Bruyère's noch nicht hatten. -- Ich
mag die einfache, nackte Bestie lieber, als das abstossende Halbtier,
murmelte ich. -- Da sprechen Sie ganz im Sinne der ersten
Wahrscheinlichkeit, die wir ins Auge fassten, entgegnete er. Vermischen
wir sie nicht mit der, die wir jetzt prüfen wollen. Diese Gedanken und
Empfindungen sind klein und niedrig, wenn Sie wollen, aber das Kleine
und Niedrige ist schon ein Fortschritt gegen das Nichts. Sie gebrauchen
sie nur, um sich zu schädigen und in ihrer Mittelmässigkeit zu beharren,
aber es geht in der Natur oft so zu. Die Gaben, die sie gewährt, werden
zuerst nur zum Bösen gebraucht und machen das, was sie scheinbar
verbessern wollte, nur noch schlimmer, aber zuletzt entspringt diesem
Übel doch ein gewisses Gutes. Übrigens bin ich gar nicht darauf aus, den
Fortschritt zu beweisen. Er ist je nach dem Standpunkte, von dem man ihn
betrachtet, etwas sehr Grosses oder etwas sehr Kleines. Die Lage des
Menschen etwas menschenwürdiger, etwas weniger qualvoll zu gestalten,
das ist ein grosses Ziel, das ist vielleicht das sicherste Ideal, aber
wenn man von den materiellen Folgen einmal absieht, so ist der Abstand
zwischen dem Menschen, der an der Spitze des Fortschrittes schreitet,
und dem, der blindlings hintendreinläuft, nicht beträchtlich. Unter
diesen jungen Bauernflegeln, deren Hirn nur von verworrenen Gedanken
erfüllt ist, haben mehrere die Möglichkeit, den Grad von Bewusstsein, in
dem wir leben, in kurzer Zeit zu erlangen. Man wundert sich oft, wie
klein der Unterschied zwischen der Unbewusstheit dieser Menschen, die
man für vollständig hält, und dem Bewusstsein ist, das wir für das
höchste ansehen.

Überdies: woraus besteht denn dies Bewusstsein, auf das wir so stolz
sind? Aus weit mehr Schatten, als aus Licht, aus weit mehr erworbener
Unwissenheit als aus Wissen, aus weit mehr Dingen, auf deren Erkenntnis
wir mit vollem Bewusstsein verzichten müssen, als aus bekannten.
Trotzdem liegt in ihm alle unsere Würde, unsere wirklichste Grösse, und
vielleicht ist es die erstaunlichste Erscheinung auf der Welt. Es lässt
uns die Stirn zu dem unbekannten Prinzip erheben und zu ihm sprechen:
»Ich kenne Dich nicht, aber etwas in mir erfasst Dich schon. Du wirst
mich vielleicht zerstören, aber wenn Du aus meinen Trümmern keinen
besseren Organismus zusammensetzen kannst, als ich bin, so bist du
meiner nicht wert, und das Schweigen, das dem Tode der Art folgt, zu der
ich gehöre, wird Dich lehren, dass Du gerichtet bist. Und wenn Dir nicht
einmal daran liegt, eine gerechte Verurteilung zu erfahren, was liegt
dann an Deinem Geheimnis? Wir wollen es dann nicht mehr ergründen. Es
muss stumpfsinnig und schauderhaft sein. Du hast durch Zufall ein Wesen
hervorgebracht, zu dessen Erzeugung Du nicht das Vermögen hattest. Ein
Glück für den Menschen, dass Du ihn durch einen entgegengesetzten Zufall
wieder ausgemerzt hast, ehe er den Abgrund Deiner Geistlosigkeit
ermessen hat, und noch mehr Glück für ihn, dass er die unendliche
Abfolge Deiner scheusslichen Zufallsspiele nicht mehr erlebt. Er gehörte
nicht in eine Welt, in der seiner Vernunft keine ewige Vernunft
entsprach, in der sein Trachten nach dem Besten kein wirkliches Gut
erreichen konnte.«

Noch einmal: der Fortschritt ist nicht unbedingt erforderlich, damit das
Schauspiel uns begeistert. Das Rätsel genügt, und dieses Rätsel hat in
jenen Bauern ebensoviel Grösse und mystischen Glanz, wie in uns. Man
findet es überall, wenn man dem Leben bis auf seinen allmächtigen
Urgrund nachgeht. Dieser Urgrund erhält von Jahrhundert zu Jahrhundert
einen anderen Namen. Einige waren deutlich und bestimmt, und waren
tröstlich. Man hat erkannt, dass dieser Trost und diese Bestimmtheit
illusorisch waren. Aber mögen wir ihn Gott, Vorsehung, Natur, Zufall,
Leben, Geist, Materie, Verhängnis nennen, das Mysterium bleibt sich
gleich, und alles, was wir in Jahrtausende langer Erfahrung gelernt
haben, ist, ihm einen immer weiteren, uns menschlich näher stehenden
Namen zu geben, der dem, was wir erwarten, und dem, was sich nicht
vorhersehen lässt, Rechnung trägt. Diesen Namen führt er heute bereits,
und darum ist er niemals grösser erschienen. -- Dies ist einer der
zahlreichen Fälle der dritten Wahrscheinlichkeit und auch ein Stück
Wahrheit.



                          DIE DROHNENSCHLACHT


Bleibt nach dem Hochzeitsausfluge der Königin der Himmel noch klar und
die Luft warm, sind die Blumen noch ergiebig an Nektar und Pollen, so
dulden die Arbeitsbienen in einer Art von Nachsicht und Vergesslichkeit,
oder vielleicht aus übertriebener Vorsicht, noch eine Zeit lang die
lästige und verderbliche Anwesenheit der Drohnen. Diese gebährden sich
im Stocke, wie die Freier der Penelope im Palast des Odysseus. Sie
tafeln und schmausen und führen das müssige Leben von verschwenderischen
und rücksichtslosen Ehrenliebhabern. Selbstzufrieden und breitspurig,
wie sie sind, versperren sie die Gänge, verstopfen die Thore, stören die
Arbeit, rämpeln und werden gerämpelt und stehen blöde und wichtig da,
von blinder, gedankenloser Verachtung aufgeblasen, aber selbst mit
Bewusstsein und Hintergedanken verachtet, und ohne eine Ahnung von der
Erbitterung, die sich still häuft, und dem Schicksal, das ihrer harrt.
Um nach Herzenslust zu schlafen, wählen sie sich die wärmste Ecke des
Stockes zur Ruhestätte, erheben sich lässig, um aus den offenen
Honigzellen, die am schönsten duften, nach Belieben zu saugen, und
beschmutzen die Waben, auf denen sie sitzen, mit ihrem Unrat. Die
langmütigen Arbeitsbienen gedenken der Zukunft und machen den Schaden
stillschweigend wieder gut. Von Mittag bis um drei Uhr, wenn die
Landschaft in bläulichem Sommerduft liegt und unter dem sieghaften Auge
der Juli- oder Augustsonne in seliger Müdigkeit bebt, fliegen sie aus.
Sie tragen einen Helm aus riesigen schwarzen Perlen mit zwei hohen
lebendigen Federn, ein Wams von falbem Sammet mit lichten Perlen, ein
zottiges Fell und einen vierfachen, starren, durchscheinenden Mantel.
Dabei machen sie einen furchtbaren Lärm, drängen die Schildwachen
beiseite, stören die Lüfterinnen und rennen die Arbeitsbienen um, die
mit ihrer Tracht beladen heimkehren. Sie haben das geschäftige,
auffällige und rücksichtslose Auftreten von unentbehrlichen Göttern, die
geräuschvoll nach einem grossen, dem gemeinen Volke unbekannten Ziele
aufbrechen. So vertrauen sie sich nacheinander stolz und unwiderstehlich
dem weiten Luftraum an, um sich alsbald friedlich auf die nächsten
Blumen niederzulassen und ihr Mittagsschläfchen zu halten, bis die
abendliche Kühle sie wieder aufweckt. Dann kehren sie in demselben
gebieterischen Fluge in den Stock zurück, laufen dort, stets von der
gleichen, unentwegten Absicht erfüllt, wieder an die Honigbehälter,
stecken den Kopf bis zum Halse hinein, saugen sich wie Schläuche voll,
um ihren erschöpften Kräften aufzuhelfen, und schreiten dann wieder
schweren Schritts zum Lager, wo der gute Schlaf ohne Sorgen und Träume
sie bis zum nächsten Mahle umfängt.

                   *       *       *       *       *

Aber die Geduld der Bienen reicht nicht so weit wie die der Menschen.
Eines Morgens läuft die längst erwartete Losung durch den Stock, und die
friedlichen Arbeitsbienen werden zu Richtern und Henkern. Man weiss
nicht, wer die Losung giebt, sie scheint aus der kalten,
verstandesmässigen Entrüstung der Arbeitsbienen plötzlich
hervorzubrechen und erfüllt, sobald sie ausgesprochen ist, wie es der
Geist des einmütigen Gemeinwesens will, alsbald aller Herzen. Ein Teil
des Volkes steht vom Beutemachen ab, um sich ganz dem Werke der
Gerechtigkeit zu widmen. Die schamlosen Müssiggänger, die klumpenweise
auf den honigspendenden Wänden sitzen, werden in ihrer Sorglosigkeit
überrascht und durch ein Heer von zornigen Jungfrauen plötzlich aus dem
Schlaf gerissen. Sie wachen glückselig auf, und doch unsicher, sie
trauen ihren Augen nicht recht, und ihr Erstaunen dringt allmählig durch
ihre allgemeine Gleichgiltigkeit hindurch, wie ein Mondstrahl durch ein
sumpfiges Wasser. Sie bilden sich ein, sie seien das Opfer eines
Irrtums, blicken starr um sich, und da der leitende Gedanke ihres Lebens
in ihren dicken Hirnschädeln zuerst lebendig wird, so wenden sie sich
nach den Honigbehältern, um sich zu stärken. Aber es ist jetzt nicht
mehr die Zeit des Maihonigs, des Blumenweins der Linden und seines
ambrosischen Seitenstückes, der Salbei, der Esparsette und des Majoran.
Statt des freien Zugangs zu den schönen, vollen Behältern, die ihre
gefälligen Zuckerränder unter ihrem Munde öffneten, finden sie ringsum
ein grimmes Gestrüpp von gesträubten Giftstacheln. Der Dunstkreis der
Stadt hat sich verändert, und statt des freundlichen Nektarduftes weht
der bittere Anhauch des Giftes, das in tausend Tröpfchen auf den Spitzen
der Stachel funkelt und Hass und Rache verbreitet. Aber noch ehe die
verblüfften Schmarotzer sich dieser unerhörten Verletzung ihres
gesegneten Schicksals bewusst werden, ehe sie den Umschwung der
Glücksgesetze des Bienenstaates begriffen haben, stürmen schon drei bis
vier Gerichtsfrauen auf sie los, versuchen ihnen die Flügel zu kappen,
den Hinterleib vom Brustkasten abzutrennen, die fiebernden Fühler zu
amputieren, die Füsse auszurenken und einen Spalt zwischen den Ringen
ihres Panzers zu finden, um ihr vergiftetes Schwert hineinzutauchen. Die
ungeschlachten, wehrlosen Tiere denken nicht an Verteidigung, sondern
suchen zu entfliehen oder bieten ihr dickes Fell den auf sie
niederregnenden Schlägen dar. Auf dem Rücken liegend, wehren sie mit
ihren starken Fussenden die erbitterten Feindinnen ab, die nicht von
ihnen ablassen, oder sie laufen im Kreise herum und reissen den ganzen
Haufen zu einem tollen Wirbel mit fort, der indessen bald erlahmt. Nicht
lange, so sind sie schon so mitleidswürdig, dass das Mitleid, welches in
unserem Herzen nie weit von der Gerechtigkeit wohnt, sofort die Oberhand
erlangt und um Gnade bitten würde. Aber umsonst, die harten
Arbeiterinnen kennen nur das tiefe, harte Naturgesetz. Die Flügel werden
den Ärmsten zerrissen, die Fusswurzeln abgetrennt, die Fühlhörner
abgebissen, und ihre prachtvollen schwarzen Augen, in denen der
Blumenflor sich spiegelte und der unschuldige Prunk des azurenen
Sommerhimmels widerstrahlte, brechen im Schmerz und der Trübsal der
Todesangst. Die einen erliegen ihren Wunden und werden von zwei oder
drei ihrer Henkerinnen sofort nach den abliegenden Kirchhöfen
geschleppt. Andere, die weniger schwer verletzt sind, retten sich in
einen Winkel, wo sie eng zusammengedrängt sitzen und von einer
unerbittlichen Wache blockiert werden, bis sie elendiglich sterben.
Vielen gelingt es auch, den Ausgang zu gewinnen und in den Luftraum zu
entweichen, wohin ihre Feindinnen sie verfolgen. Aber am Abend, wenn
Hunger und Kälte sie quälen, kehren sie scharenweise nach dem Stocke
zurück und flehen um Obdach. Doch auch hier finden sie eine
erbarmungslose Wache. Am nächsten Morgen beim ersten Ausfluge räumen die
Bienen die Leichenhügel der unnützen Riesen von der Schwelle fort, und
mit ihnen verschwindet die Erinnerung an das Schmarotzergeschlecht aus
dem Bienenstock bis zum nächsten Frühling.

Oft findet die Drohnenschlacht, in einer grossen Zahl von Kolonien
desselben Bienenstandes gleichzeitig statt. Die reichsten und
geordnetesten geben das Zeichen zum Morden. Einige Tage später folgen
die weniger begünstigten kleineren Republiken. Nur die ärmsten und
kläglichsten Völker, deren Königin sehr alt und fast unfruchtbar ist,
lassen ihre Drohnen, in der Hoffnung, dass die junge Königin, die sie
erwarten, noch geschwängert wird, bis zum Einbruch des Winters am Leben.
Dann kommt das unausbleibliche Elend, und der ganze Schwarm, Mutter,
Schmarotzer und Arbeitsbienen, ballt sich zu einem darbenden, dicht
verschlungenen Knäuel zusammen und geht im Dunkel des Stockes still zu
Grunde, bevor der erste Schnee gefallen ist.

Nach dem Strafgericht der Müssiggänger nehmen die starken und
wohlhabenden Völker die Arbeit wieder auf, doch mit vermindertem Eifer,
denn die Blumen werden immer seltener. Die grossen Feste und die grossen
Trauerspiele sind vorüber. Trotzdem füllen die nahrungspendenden Wände
sich zur Vervollständigung der unentbehrlichen Vorräte noch mit
Herbsthonig, und die letzten Behälter werden mit dem weissen
unverderblichen Wachssiegel verschlossen. Der Wachsbau hört auf, die
Geburten nehmen ab, die Todesfälle zu, die Tage werden kürzer und die
Nächte länger. Regen und ungünstige Winde, Frühnebel und die Fallen der
allzufrüh sinkenden Dämmerung bringen hunderten der emsigen
Arbeiterinnen den Tod vor den Thoren, und das ganze kleine Volk, das so
sonnensüchtig ist wie die Cicaden Attikas, sieht der drohenden
Winterkälte entgegen.

Der Mensch hat sich seinen Anteil an der Ernte schon vorweggenommen.
Jeder der guten Bienenstöcke hat ihm 80 bis 100 Pfund Honig geliefert,
-- und die reichsten geben bisweilen 200, -- den Ertrag riesiger
Lichtmeere und endloser Blumenfelder, die sie Tag für Tag und Blüte für
Blüte beflogen haben. Jetzt wirft er noch einen letzten Blick auf die
der Winterstarre entgegengehenden Völker. Den reichsten nimmt er ihre
überflüssigen Schätze und verteilt sie an die stets durch unverdientes
Missgeschick verarmten Bewohner dieser emsigen Welt. Er deckt ihre
Wohnungen zu, schliesst die Eingänge halb, nimmt die unnützen Rahmen
heraus und überlässt die Bienen ihrem langen Winterschlaf. Sie ziehen
sich dann nach der Mitte des Bienenstockes zusammen und hängen sich an
die Waben, aus denen während der Frosttage der Ertrag des Sommers
geschöpft werden soll. In der Mitte sitzt die Königin, umgeben von ihrer
Leibwache. Die erste Reihe der Arbeitsbienen hängt an den gedeckelten
Zellen, über ihnen eine zweite Reihe, auf dieser eine dritte u. s. w.
bis zur letzten, die den anderen zur Decke dient. Fühlen die Bienen
dieser Deckschicht sich von der Kälte überwältigt, so verschwinden sie
in der Masse und werden durch andere ersetzt. Die hängende Traube ist
wie eine dunkle Kugel, die durch die Honigwände geteilt wird und sich
unmerklich auf und ab, vorwärts und zurück bewegt, je nachdem die
Zellen, an denen sie hängt, nachgeben. Denn das Leben der Bienen steht
im Winter nicht ganz still, wie man allgemein glaubt, sondern es
pulsiert nur langsamer.[12] Durch Zittern mit ihren Flügeln, den kleinen
überlebenden Schwestern der Sommerglut, und indem sie je nach den
Schwankungen der Aussentemperatur bald stärker, bald schwächer
»brausen«, unterhalten sie in ihrem Winterlager eine gleichmässige
Temperatur von der Wärme eines Frühlingstages. Dieser verborgene
Frühling aber quillt aus dem Honig, der nichts anderes ist, als ein
vormals verwandelter Wärmestrahl, der nun zu seiner ersten Form
zurückkehrt und wie ein edles Blut durch ihren Wintersitz strömt. Die
Bienen, die auf den offenen Zellen sitzen, reichen ihn ihren
Nachbarinnen und diese geben ihn wieder weiter. Er geht derart von Hand
zu Hand, von Mund zu Mund und erreicht schliesslich die letzten Glieder
des Schwarmes, in dessen tausend kleinen Herzen nur ein Gedanke und ein
Schicksal lebt. Er ersetzt ihnen Sonnenschein und Blumen, bis sein
älterer Bruder, die Sonne, an einem schönen Frühlingstage wieder durch
die halbgeöffnete Pforte blickt, um mit seinen lauen Blicken, unter
denen die Veilchen und Anemonen erblühen, die Bienen vom Winterschlaf zu
erwecken und ihnen zu bedeuten, dass der Himmel wieder sein blaues Kleid
angethan hat und dass der ununterbrochene Kreislauf des rastlosen Lebens
und des frühzeitigen, aber thätigen und glückseligen Sterbens wieder
begonnen hat.



                        DER FORTSCHRITT DER ART


Ehe ich dieses Buch schliesse, wie wir den Bienenstock über dem
Schweigen der Winterstarre geschlossen haben, möchte ich noch einem
Einwand begegnen, der fast immer erhoben wird, wenn man die Wunder des
Bienenstaates, seinen politischen Sinn und Gewerbfleiss, dem Beschauer
vor Augen führt. Ja, heisst es gewöhnlich, das alles ist wunderbar, aber
unveränderlich und starr. Seit abertausenden von Jahren leben sie unter
bemerkenswerten Gesetzen, aber diese Gesetze sind seit abertausenden von
Jahren die gleichen geblieben. Von Urbeginn an bauen sie ihre
wunderbaren Waben, denen man nichts nehmen und nichts hinzusetzen kann,
und in denen sich das Wissen des Chemikers mit dem des Mathematikers,
Architekten und Ingenieurs in gleicher Vollendung paart; aber diese
Waben sind genau dieselben, wie in den Sarkophagen, oder in den
Darstellungen auf Steinen und in den Papyrusrollen Ägyptens. Man nenne
uns eine Thatsache, die den geringsten Fortschritt bedeutet, eine
Einzelheit, in der sie eine Neuerung getroffen, einen Punkt, wo sie von
ihrer Jahrhunderte alten Gewohnheit abgewichen wären, und wir werden uns
beugen, wir werden anerkennen, dass in ihnen nicht nur ein wundervoller
Instinkt lebt, sondern auch ein Verstand, der ein Recht hat, sich dem
des Menschen zu nähern und mit ihm auf irgend ein höheres Geschick zu
hoffen, als das der unbewussten, unterworfenen Materie.

Es sind nicht nur die Laien, die so reden. Auch Entomologen vom Range
Kirbys und Spences haben dasselbe Argument gebraucht, um den Bienen jede
Intelligenz abzusprechen, ausser der, die sich in dem engen Kerker eines
wunderbaren, aber unveränderlichen Instinktes verworren kundgiebt. »Man
zeige uns«, sagen sie, »einen einzigen Fall, wo sie unter dem Drucke der
Verhältnisse darauf gekommen sind, an Stelle von Wachs oder Propolis z.
B. Thon oder Mörtel zu verwerten, und wir werden zugeben, dass sie der
Überlegung fähig sind.«

Dieses Argument, das Romanes »the question begging argument« nennt --
man könnte es auch das unersättliche Argument nennen -- gehört zu den
allergefährlichsten und würde uns, auf den Menschen angewandt, sehr weit
führen. Wohl betrachtet, stammt es aus jenem gesunden Menschenverstande,
der oft Schaden genug stiftet und dem Galilei antwortet: »Die Erde
bewegt sich nicht, denn ich sehe die Sonne am Himmel wandeln, des
Morgens emporsteigen und des Abends untergehen, und nichts kann das
Zeugnis meiner Augen widerlegen«. Der gesunde Menschenverstand ist als
Grundlage unseres Geistes vortrefflich und notwendig, aber nur, wenn ein
erhabener Zweifel ihn stets überwacht und ihm seine unendliche
Unwissenheit nach Bedarf vorhält; anderenfalls ist er nichts als eine
Angewohnheit der unteren Stufen unseres Verstandes. Aber die Bienen
haben die Einwendung von Kirby und Spence selbst beantwortet. Sie war
kaum gemacht worden, als ein andrer Naturforscher, Andrew Knight, der
die kranke Rinde gewisser Bäume mit einer Art Zement aus Wachs und
Terpentin bestrichen hatte, die Beobachtung machte, dass seine Bienen
kein Propolis mehr eintrugen und nur dieses unbekannte Material
benutzten, das sich bald bewährte und angenommen wurde, da sie es
vollständig fertig und in grossen Mengen in der Nähe ihrer Wohnung
fanden.

Überdies läuft die Hälfte aller Bienenkunde und Bienenzucht darauf
heraus, der Initiative der Bienen Vorschub zu leisten und ihrem
praktischen Verstande Gelegenheit zu geben, sich zu üben und wirkliche
Entdeckungen, wirkliche Erfindungen zu machen. Wenn z. B. wenig Pollen
in der Natur vorhanden ist, so streut der Bienenwirt zur Auffütterung
der Brut, zu der viel Pollen nötig ist, in der Nähe des Bienenstockes
Mehl aus. Im Naturzustande, im Schoosse der Urwälder oder asiatischen
Thäler, in denen sie vor der Tertiärzeit wahrscheinlich gelebt haben,
ist ihnen ein derartiger Stoff jedenfalls nicht begegnet. Trotzdem
braucht man nur einige darauf aufmerksam zu machen, indem man sie in das
Mehl setzt, und sie werden es betasten, kosten und seine dem Blütenstaub
verwandten Eigenschaften erkennen, sie werden in den Stock zurückkehren,
ihre Schwestern von ihrer Entdeckung benachrichtigen, und alsbald wird
ein ganzer Schwarm erscheinen, um dies unerwartete und unbegreifliche
Nahrungsmittel einzuernten, das in ihrem anererbten Gedächtnis von den
Blumenkelchen unzertrennlich ist.

                   *       *       *       *       *

Es ist kaum hundert Jahre her, dass man nach Hubers Vorgang die Bienen
ernstlich zu beobachten und die ersten Fundamentalwahrheiten zu
entdecken begonnen hat, die ein erfolgreiches Studium erlauben. Etwas
mehr als fünfzig Jahre sind es her, dass sich durch die Erfindung der
beweglichen Waben und Kastenstöcke des Pfarrers Dzierzon eine rationelle
und praktische Bienenzucht anbahnt, dass der Bienenstock nicht mehr ein
unverletzliches Haus ist, wo alles in Mysterien gehüllt bleibt, bis der
Tod es entschleiert, wenn es nicht mehr ist. Schliesslich sind es
weniger als fünfzig Jahre her, seit durch Vervollkommnung des Mikroskops
und des Handwerkszeuges der Entomologen das Geheimnis der Hauptorgane
der Arbeitsbienen, der Königin und der Drohnen blosgelegt ist. Ist es da
erstaunlich, dass unser Wissen nicht weiter reicht, als unsere
Erfahrung? Die Bienen leben seit Jahrtausenden, und wir beobachten sie
seit zehn oder zwölf Lustren. Und wenn es auch bewiesen wäre, dass sich
im Bienenstocke nichts verändert hat, seit wir ihn geöffnet haben, so
haben wir doch noch kein Recht, daraus zu folgern, dass sich nie etwas
darin geändert hat, ehe wir ihn befragten. Wissen wir nicht, dass in der
Entwickelung einer Gattung ein Jahrhundert wie ein Regentropfen ist, der
sich im Strom verliert, und dass im Leben der Materie die Jahrtausende
ebenso schnell vergehen, wie die Jahre im Leben eines Volkes?

                   *       *       *       *       *

Aber es ist unbewiesen, dass sich in den Gewohnheiten der Bienen nichts
verändert haben soll. Prüft man sie ohne vorgefasste Meinung und ohne
das kleine Feld unserer heutigen Erfahrung zu verlassen, so wird man im
Gegenteil sehr merklicher Veränderungen gewahr. Und wer nennt die,
welche uns entgehen? Ein Beobachter, der etwa einhundertfünfzigmal
unsere Grösse und siebenhunderttausendmal unseren Umfang hätte (es sind
dies die Zahlenverhältnisse zwischen unserer Statur und Schwere und
denen der kleinen Honigbiene), ein Beobachter, der unsere Sprache nicht
verstünde und mit ganz anderen Sinnen begabt wäre, als wir, würde
vielleicht entdecken, dass sich in den zwei letzten Dritteln des
verflossenen Jahrhunderts recht sonderbare materielle Veränderungen
vollzogen haben, aber von unserer moralischen, sozialen, religiösen,
politischen und ökonomischen Entwickelung könnte er sich keinen Begriff
machen.

Eine höchst wahrscheinliche wissenschaftliche Hypothese wird uns
sogleich erlauben, unsere Hausbiene an den grossen Stamm der Apinen zu
knüpfen, der alle wilden Bienen umfasst, und in dem vielleicht ihre
Vorfahren zu suchen sind.[13] Wir werden dann physiologischen, sozialen,
ökonomischen, architektonischen und industriellen Wandelungen beiwohnen,
die selbst unsere menschliche Entwickelung in Schatten stellen. Zunächst
jedoch wollen wir uns an unsere Hausbiene halten, deren man etwa
sechszehn Arten zählt. Aber ob Apis dorsata, die grösste, oder Apis
florea, die kleinste, die man kennt, es ist immer dasselbe Insekt, durch
Klima und Umstände, denen es sich hat anpassen müssen, mehr oder minder
verändert. Alle diese Arten sind sich nicht viel unähnlicher, als ein
Engländer einem Russen oder ein Japaner einem Europäer. Indem wir unsere
Vorbemerkungen dermassen beschränken, wollen wir hier nur das
feststellen, was wir mit eigenen Augen und zu dieser Stunde sehen
können, ohne unsere Zuflucht zu irgend einer Hypothese zu nehmen, mag
sie noch so wahrscheinlich und unabweislich sein. Wir wollen auch nicht
auf all die Thatsachen Bezug nehmen, die man hier heranziehen könnte.
Einige der bezeichnendsten mögen in schneller Aufzählung folgen.

                   *       *       *       *       *

Die wesentlichste und radikalste Verbesserung, die einer ungeheuren
Arbeitsleistung in der Menschenwelt entsprechen würde, ist zunächst der
Schutz des Gemeinwesens nach aussen.

Die Bienen wohnen nicht wie wir in Städten unter offenem Himmel, die den
Launen von Wind und Wetter ausgesetzt sind, sondern ihre Siedelungen
sind ganz und gar mit einer schützenden Hülle umgeben. Im Naturzustande
und in einem idealen Klima ist das nicht der Fall. Wenn sie nur den
Tiefen ihres Instinktes Gehör gäben, so würden sie ihre Waben offen
bauen. In Indien sucht die Apis dorsata nicht allzubegierig hohle Bäume
und Felshöhlen auf. Der Schwarm legt sich an einen Astwinkel an und die
Wabe entsteht, die Königin legt, die Vorräte häufen sich ohne ein
anderes Obdach, als die Leiber der Arbeitsbienen. Man hat bisweilen
beobachtet, dass unsere nördlichen Bienen sich durch einen zu milden
Sommer täuschen liessen und diesem Instinkt wieder Gehör gaben, und man
hat Schwärme gefunden, die so im Freien im Buschwerk lebten.[14]

Aber selbst in Indien hat diese anscheinend eingeborene Gewohnheit oft
unangenehme Folgen. Sie verdammt einen Teil der Arbeitsbienen zur
Unbeweglichkeit. Die nötige Wärme für die am Wachsbau und an der
Errichtung von Brutzellen thätigen Bienen zu erzeugen, ist ihre einzige
That, und infolge dessen baut die Apis dorsata, die an den Ästen hängt,
nur eine Wabe. Das bescheidenste Obdach erlaubt ihr vier oder fünf und
noch mehr anzulegen, und um soviel hebt sich auch die Bevölkerungszahl
und der Wohlstand des Volkes. Darum haben auch alle Bienenrassen der
kalten und gemässigten Zone diese ursprüngliche Methode aufgegeben.
Augenscheinlich hat die natürliche Auslese die kluge Initiative des
Insektes geheiligt, indem sie nur die volkreichsten und geschütztesten
Stämme den nordischen Winter überdauern lässt; und was zuerst nur ein
Gedanke war, der dem Instinkte zuwiderlief, ist allmählich zur
instinktiven Gewohnheit geworden. Aber darum steht es doch fest, dass es
zuerst ein kühner und wahrscheinlich an Beobachtungen, Erfahrungen und
Überlegungen reicher Gedanke war, dem weiten, angebeteten, natürlichen
Lichte Valet zu sagen und sich in den Höhlen eines Baumes oder Felsens
zu bergen. Man möchte fast sagen, diese Erfindung war für die Geschicke
der Hausbiene ebenso bedeutungsvoll, wie die Entdeckung des Feuers für
das Menschengeschlecht.

                   *       *       *       *       *

Neben diesem grossen Fortschritte, der, obwohl alt und erblich, doch
jedesmal neu errungen werden muss, finden wir eine Fülle von unendlich
veränderlichen Einzelheiten, die uns beweisen, dass Politik und
Gewerbfleiss des Bienenstaates nicht in eherne Formen gegossen sind. Wir
erwähnten schon den klugen Ersatz von Pollen durch Mehl und den von
Wachs durch eine künstliche Zementmasse. Wir haben gesehen, wie
geschickt sie die oft verzweifelt ungastlichen Wohnungen, in die man sie
einschlägt, ihren Bedürfnissen anzupassen wissen. Wir haben gleichfalls
gesehen, mit welcher unmittelbaren, überraschenden Gewandtheit sie sich
die Kunstwaben, die ihnen der erfinderische Sinn des Menschen darbot, zu
Nutze gemacht haben. Hier ist die sinnreiche Ausnutzung eines wunderbar
brauchbaren, aber unvollständigen Dinges geradezu staunenswert. Sie
haben den Menschen mit seinen halben Andeutungen thatsächlich
verstanden. Man stelle sich vor, wir bauten unsere Städte seit
Jahrhunderten nicht mit Kalk, Steinen und Ziegeln, sondern mit einer
hämmerbaren Substanz, die wir mit Hilfe von besonderen Organen mühsam
aus unserem Körper ausschieden, und eines Tages setzt uns ein
allmächtiges Wesen mitten in eine fabelhafte Stadt. Wir erkennen, dass
sie aus einem ganz ähnlichen Stoffe besteht, wie wir ihn ausscheiden,
aber im übrigen ist es ein Traum, der just durch seine Logik, eine
verzerrte und gewissermaassen reduzierte und konzentrierte Logik, mehr
verwirrt, als die Zusammenhangslosigkeit selbst. Unser gewöhnlicher
Bauplan findet sich darin wieder, alles ist so, wie wir es erwarten
können, aber nur in Potenz und sozusagen durch eine eingeborene
feindliche Macht erdrückt, im Entstehen aufgehalten und nicht zur vollen
Entfaltung gediehen. Die Häuser, die vier oder fünf Meter hoch sein
sollen, bestehen nur aus kleinen Anschwellungen von Handbreite. Tausend
Mauern sind durch einen Strich angedeutet, der ihr Schicksal und
zugleich das Baumaterial, aus dem sie gebaut werden sollen, in sich
schliesst. Dazu findet sich manche grosse Unregelmässigkeit, die zu
verbessern bleibt, Abgründe müssen ausgefüllt und mit dem Ganzen in
Einklang gebracht, weite lockere Flächen versteift werden. Denn das Werk
ist unverhofft brauchbar, aber unfertig und in seinem jetzigen Zustande
geradezu gefährlich. Es scheint von einer überlegenen Vernunft ersonnen,
die unsere meisten Wünsche erraten hat, aber durch ihre eigene
Riesenhaftigkeit behindert wurde, sie anders als ganz grob zu
verwirklichen. Es handelt sich also darum, das alles zu entwirren, sich
die geringsten Absichten des übernatürlichen Gebers zu Nutze zu machen,
in wenigen Tagen das zu bauen, was sonst Jahre in Anspruch nehmen würde,
auf seine organischen Gewohnheiten zu verzichten und seine
Arbeitsmethoden von Grund aus umzuwerfen. Ganz gewiss bedürfte es aller
unserer Anspannung, um die auftauchenden Probleme zu lösen und nichts
von den Vorteilen zu verlieren, die eine grossmütige Vorsehung uns
darböte. Aber dies ist ungefähr dasselbe, was die Bienen in unseren
modernen Mobilstöcken thun.[15]

                   *       *       *       *       *

Selbst die Politik des Bienenstaates ist wahrscheinlich nicht stets
dieselbe geblieben, sagte ich. Es ist dies der dunkelste und am
schwersten nachzuweisende Punkt. Ich will mich nicht bei der
veränderlichen Behandlungsweise der Königinnen aufhalten, noch bei den
jedem Volke eigenen Gesetzen des Schwärmens, die sich von Geschlecht zu
Geschlecht zu vererben scheinen. Neben diesen Thatsachen, die nicht ganz
fest umschrieben sind, giebt es noch andere, die weder schwankend noch
unbestimmt sind und deutlich beweisen, dass nicht alle Arten der
Hausbiene auf derselben Stufe politischer Gesittung stehen, dass es
solche giebt, deren politischer Geist noch tastet und vielleicht nach
einer andern Lösung des Problems der Königin trachtet. Die syrische
Biene z. B. zieht gewöhnlich einhundert und zwanzig Königinnen auf und
mehr, wogegen unsere Apis mellifica höchstens bis auf zehn oder zwölf
kommt. Cheshire berichtet von einem syrischen Volke, das keineswegs
abnorm war und bei dem sich einundzwanzig tote Königinnen und neunzig
lebende und freie befanden. Dies ist der Ausgangs- oder Endpunkt einer
recht seltsamen sozialen Entwickelung, und es verlohnte sich, ihr mehr
auf den Grund zu gehen. Übrigens steht die cyprische Biene in Bezug auf
die Aufziehung der Königinnen der syrischen sehr nahe. Ist dies ein
tastender Rückfall vom monarchischen Prinzip zur Oligarchie, zur
vielfachen Mutterschaft nach der erprobten einzigen? Jedenfalls war die
syrische und cyprische Biene, die der ägyptischen und italienischen nahe
verwandt ist, wohl die erste, die der Mensch unter seine Botmässigkeit
gebracht hat. Zum Schluss noch eine Beobachtung, die noch deutlicher
zeigt, dass die Sitten und die weitblickende Organisation des
Bienenstaates nicht das Ergebnis eines ursprünglichen Triebes sind, der
sich mechanisch von Jahrhundert zu Jahrhundert und von Klima zu Klima
forterbt, sondern dass der Geist, der diese kleinen Gemeinwesen lenkt,
den veränderten Umständen Rechnung trägt, sich ihnen fügt und daraus
Vorteil zieht, wie er den früheren Gefahren vorzubeugen wusste. Wird
unsere schwarze Biene also nach Australien oder Californien gebracht, so
verändert sie ihre Gewohnheiten vollständig. Vom zweiten oder dritten
Jahre an, d. h. sobald sie gemerkt hat, dass ewiger Sommer herrscht und
nie Blumenmangel eintritt, lebt sie in den Tag hinein, begnügt sich
damit, soviel Pollen und Honig einzutragen, als zum täglichen Gebrauche
nötig ist, und da ihre neue, verstandesmässige Beobachtung über ihre
erbliche Erfahrung Herr wird, so trägt sie keinen Wintervorrat mehr ein.
Man erhält sie sogar nur dadurch in Thätigkeit, dass man ihr die Früchte
ihrer Arbeit fortnimmt.[16]

                   *       *       *       *       *

Soviel können wir mit unseren Augen sehen. Wie man zugeben wird, sind
dies ein paar ausschlaggebende Thatsachen und ein gutes Argument gegen
die Ansicht derer, die da meinen, dass aller Verstand unbeweglich und in
eherne Formen gegossen ist, ausgenommen der menschliche.

Wenn wir die Hypothese der Entwickelung aber einen Augenblick zugeben,
so wird das Schauspiel grösser, und sein unbestimmter, gewaltiger Schein
reicht bis an unsere eigenen Geschicke. Es ist nicht augenscheinlich,
aber wer sich ernstlich damit beschäftigt, für den ist es nicht mehr
zweifelhaft, dass in der Natur ein Wille herrscht, der danach trachtet,
einen Teil der Materie auf eine höhere, vielleicht auch bessere Stufe zu
erheben und ihre Oberfläche allmählich mit jenem geheimnisvollen Fluidum
zu überziehen, das wir zuerst das Leben, dann den Instinkt und kurz
danach den Verstand nennen, ein Wille, der die Existenz alles dessen,
was einem unbekannten Ziele zustrebt, zu sichern, zu organisieren und zu
erleichtern trachtet. Es steht nicht fest, aber viele Beispiele, die wir
um uns haben, laden zu der Annahme ein, dass die Materie, die sich von
Urbeginn an dergestalt erhoben hat, gesetzt dass man sie wägen und
zählen könnte, nicht aufgehört hat, zuzunehmen. Ich wiederhole es: die
Annahme steht auf schwachen Füssen, aber es ist die einzige über die
verborgene Kraft, welche uns lenkt, zu der wir ein Recht haben, und das
ist viel in einer Welt, in der unsere erste Pflicht die Zuversicht zum
Leben ist, selbst dann, wenn man keine ermutigende Gewissheit darin
entdecken würde, und solange es keine gegenteilige Gewissheit giebt.

Ich weiss, was man gegen die Entwickelungslehre alles einwenden kann.
Sie hat zahlreiche Beweise und starke Gründe für sich, aber sie sind
nicht notwendig überzeugend. Man darf sich den Wahrheiten seines
Zeitalters nie rückhaltlos anvertrauen. In hundert Jahren werden
vielleicht viele Kapitel in unseren Büchern, die von ihr durchtränkt
sind, deswegen veraltet sein, wie heute die Werke der Philosophen des
achtzehnten Jahrhunderts, die von einer zu vollkommenen Menschheit
ausgehen, die es nicht giebt, oder so viele Werke des siebzehnten
Jahrhunderts, die durch den Gedanken des kleinlichen und strengen Gottes
der von so vielen Lügen und Eitelkeiten entstellten katholischen
Tradition befleckt werden.

Trotzdem ist es gut, wenn man die Wahrheit über eine Sache nicht wissen
kann, die Hypothese anzunehmen, die sich in dem Augenblick, wo der
Zufall uns ins Leben gerufen hat, dem Verstande am unabweislichsten
aufdrängt. Man kann wetten, dass sie falsch ist, aber solange man sie
für wahr hält, ist sie nützlich, belebt sie die Gemüter und giebt
unserer Wissbegier eine neue Richtung. Es mag auf den ersten Blick
weiser erscheinen, diese feinsinnigen Hypothesen durch die einfache,
tiefere Wahrheit zu ersetzen, dass wir nichts wissen. Aber diese
Wahrheit wäre nur dann erspriesslich, wenn es bewiesen wäre, dass wir
nie etwas wissen werden. Inzwischen würde sie uns in einer
Unbeweglichkeit erhalten, die verderblicher ist, als die thörichtesten
Illusionen. Wir sind so geschaffen, dass uns nichts höher und weiter
trägt, als die Sprünge unserer Irrtümer. Im Grunde danken wir das
Wenige, was wir wissen, den gewagtesten, oft geradezu absurden
Hypothesen, die zumeist weit unkluger sind, als die heutige. Sie waren
vielleicht sinnlos, aber sie haben die Glut der Erkenntnis in uns
geschürt. Mag der, welcher am Herde der Herberge der Menschheit wacht,
blind oder im höchsten Alter sein: was thut das dem Wanderer, der friert
und sich an seine Seite setzt? Wenn das Feuer unter seiner Obhut nicht
erloschen ist, so hat er gethan, was der Beste nicht besser machen
könnte. Übertragen wir diese Glut, und zwar nicht wie sie ist,
sondern gesteigert; und nichts kann sie so mehren, wie diese
Entwickelungshypothese, die uns zwingt, alles, was auf und unter dieser
Erde, in den Tiefen des Meeres und an der Veste des Himmels ist, fortan
nach strengeren Methoden und mit anhaltenderer Leidenschaft zu befragen.
Was giebt es zum Ersatz für sie, und was sollen wir an ihre Stelle
setzen, wenn wir sie verwerfen? Etwa das grosse Geständnis der gelehrten
Unwissenheit, die sich selbst erkennt, ein Geständnis, das gewöhnlich so
thatlos und für die Wissbegier, die dem Menschen nötiger ist, als selbst
die Weisheit, so entmutigend ist, oder die Hypothese von dem Beharren
der Arten und der göttlichen Schöpfung, die noch unbewiesener ist, als
die unsere, und die den lebensvollsten Teil des Problems für immer von
sich abschiebt, indem sie das Unerklärliche zu befragen vermeidet?

                   *       *       *       *       *

An diesem Aprilmorgen im Garten, der unter dem frischen Himmelstau zu
neuem Leben erwachte, sah ich an den Rosenbeeten und den zitternden
Primeln in ihrer Einfassung von weissem Täschelkraut, das auch Alysse
oder Steinkraut genannt wird, die wilden Bienen schwirren, die Urmütter
der unserem Willen und Begehren unterworfenen, und ich gedachte der
Lehren meines alten seeländischen Bienenfreundes. Mehr als einmal ist er
mit mir durch seine bunten Blumenbeete gegangen, die so gehalten und
angelegt waren, wie zu Zeiten des Vater Cats, jenes guten, prosaischen
und unversieglichen holländischen Dichters. Sie bildeten Rosetten,
Sterne, Guirlanden, Ohrringe und Armleuchter am Fusse einer
Weissdornhecke oder eines Obstbaumes, der als Kugel, Pyramide oder
Spindel zugeschnitten war, und die Buchsbaumeinfassung lief wie ein
wachsamer Schäferhund um alle Ränder, um zu verhüten, dass die Blumen
auf den Weg wuchsen. Ich lernte die Namen und Gewohnheiten der einsamen
Kunstbienen kennen, die wir nie beachten, da wir sie für gemeine
Fliegen, schädliche Wespen oder stumpfsinnige Käfer halten. Und doch
trägt eine jede von ihnen unter ihrem doppelten Flügelpaar, das sie im
Insektenlande kennzeichnet, den Lebensplan, die Werkzeuge und den
Gedanken zu einem ganz besonderen und oft wunderbaren Schicksal. Da sind
zunächst die nächsten Verwandten unserer Hausbiene, die zottigen,
untersetzten Hummeln, bisweilen winzig, meist aber riesig und wie die
Urmenschen in ein unförmiges Fell gekleidet, um das sich kupferne oder
zinnoberrote Spangen schlingen. Sie sind noch halbe Barbaren,
vergewaltigen die Kelche, zerreissen sie, wenn sie Widerstand leisten,
und dringen unter die atlasschimmernden Schleier der Blumenkronen, wie
ein Höhlenbär unter das seiden- und perlenglänzende Zelt einer
byzantinischen Prinzessin.

Neben ihnen, und grösser als die grösste unter ihnen, steht ein in
Finsternis gehülltes Ungetüm, von düsterem Feuer glühend, grün und
violett: die Holzbiene (Xylocopa violacea), der Riese in der Bienenwelt.
Ihr folgen in der Grösse die ernsten Mörtelbienen (Chalicodoma), die in
Schwarz gekleidet sind und sich aus Lehm und Kies Wohnungen erbauen, die
hart wie Stein sind. Dann kommen mit einander die Bürsten- oder
Hosenbienen (Dasypoda) und die wespenähnlichen Ballenbienen (Halictus),
die Erd- oder Sandbienen (Andrena), die oft einem phantastischen
Schmarotzer zum Opfer fallen, dem Stylops, der ihr Aussehen vollständig
verändert, die zwerghaften, stets schwer mit Pollen beladenen Grabbienen
und die vielgestaltigen Osmien (Mauerbienen), die hundert verschiedene
Industriezweige haben. Eine von ihnen, die Osmia papaveris, begnügt sich
nicht mit dem Brot und Wein, den ihr die Blumen liefern, sie schneidet
sich auch grosse Purpurlappen aus den Mohnblumen heraus, um damit den
Palast ihrer Töchter fürstlich auszutapezieren. Eine andere Biene, die
kleinste von allen, ein Staubkorn, das auf vier elektrisch bewegten
Flügeln schwebt, der Blattschneider (Megachile centuncularis), sägt
haarscharfe Halbkreise, die man mit der Maschine ausgeschnitten meint,
aus den Rosenblättern, faltet sie zusammen und formt daraus jene
wundervoll regelmässig zusammengesetzten fingerhutförmigen Zellen, deren
jede zur Aufnahme einer Larve dient. Aber ein Buch würde kaum genügen,
um die mannigfachen Gewohnheiten und Talente der honigsuchenden Schaar
aufzuzählen, die sich in jedem Sinne auf begierigen und unthätigen
Blüten tummelt, wie zwischen geketteten Brautpaaren, die der
Liebesbotschaft harren, welche zerstreute Gäste ihnen bringen.

                   *       *       *       *       *

Man kennt etwa 4500 wilde Bienenarten. Wir werden sie selbstredend nicht
alle durchgehen. Vielleicht wird eines Tages ein gründlicheres Studium
in Verbindung mit Beobachtungen und Experimenten, die noch nicht gemacht
sind, und die mehr als ein Menschenleben in Anspruch nehmen würden, ein
entscheidendes Licht auf die Entwickelungsgeschichte der Bienen werfen.
Diese Geschichte ist meines Wissens noch nicht methodisch geschrieben
worden. Und doch ist dies zu wünschen, denn es würde damit mehr als ein
Problem berührt, das ebenso gross ist, wie die vieler Geschichten der
Menschheit. Was uns betrifft, so wollen wir keine Behauptungen mehr
aufstellen, denn wir betreten hier das dunkle Gebiet der Vermutungen,
sondern wir wollen uns damit begnügen, einem Zweige der Immen auf seinem
Wege zu einem durchgeistigteren Dasein, zu etwas mehr Wohlstand
und Sicherheit zu folgen und die springenden Punkte dieses
mehrtausendjährigen Aufstieges mit einfachen Strichen anzudeuten. Der
Zweig, den wir verfolgen wollen, ist, wie wir schon wissen, der der
_Apinen_[17], deren Merkmale so genau bestimmt und deutlich sind, dass
ihre Abkunft von einem gemeinsamen Ahnen nicht unwahrscheinlich ist.

Darwins Schüler, insbesondere Hermann Müller, halten eine kleine wilde
Biene, die in der ganzen Welt vorkommt, die Prosopis, für den
gegenwärtigen Repräsentanten der Urbiene, von der alle uns bekannten
Arten abstammen sollen.

Die arme Prosopis steht zu den Hausbienen in etwa dem Verhältnis, wie
der Höhlenmensch zum glücklichen Grossstadtbewohner. Vielleicht hat
jeder von uns, ohne darauf zu achten, und ohne zu ahnen, dass er hier
die ehrwürdige Urmutter vor sich hat, der wir vielleicht die Mehrzahl
unserer Blumen und Früchte verdanken -- denn man glaubt thatsächlich,
dass über hunderttausend Pflanzenarten nicht mehr sein würden, wenn die
Bienen sie nicht beflögen und dadurch befruchteten -- und wer weiss?
vielleicht auch unsere Zivilisation, denn alles greift bei diesen
Mysterien in einander über -- vielleicht hat jeder von uns sie schon
öfter in einem entlegenen Winkel seines Gartens um Gestrüpp herumfliegen
sehen. Sie ist hübsch und lebhaft, und die, welche in Frankreich am
häufigsten vorkommt, ist elegant mit weiss auf schwarzem Grund
gesprenkelt. Aber unter dieser Eleganz verbirgt sich eine unglaubliche
Armut. Sie führt ein Hungerleben. Sie ist fast nackt, während ihre
Schwestern in warme, prächtige Pelze gekleidet sind. Sie hat keine
Schenkelkörbchen zum Einsammeln von Pollen, wie die Apiden, oder an
ihrer statt Schienenbürsten, wie die Andrenen, oder Bauchbürsten wie die
Bauchsammler. Sie muss den Blumenstaub mit ihren kleinen Krallen
hervorscharren und verschlucken, um ihn einzutragen. Sie hat kein
anderes Werkzeug, als ihre Zunge, ihren Mund und ihre Füsse, aber die
Zunge ist zu kurz, ihre Füsse sind schwächlich und ihre Kauwerkzeuge
ohne Kraft. Sie kann weder Wachs erzeugen, noch Löcher in Holz bohren
oder in die Erde graben. Sie legt ungeschickte Gänge im weichen Mark der
trockenen Brombeeren an, baut ein paar grobe Zellen hinein, versieht sie
mit etwas Nahrung für die Brut, die sie nie erblicken wird, und nach
Erledigung dieser armseligen Aufgabe, deren Ziel sie nicht kennt,
ebensowenig wie wir es kennen, stirbt sie, einsam auf dieser Welt, wie
sie gelebt hat, in einem Winkel.

                   *       *       *       *       *

Wir übergehen viele Zwischenstufen, wo die Zunge allmählich länger wird,
um einer immer grösseren Zahl von Blumenkelchen ihren Nektar zu
entreissen, wo sich Sammelwerkzeuge für Pollen, Haare und Franzen,
Schenkel-, Fersen- und Bauchbürsten bilden und entwickeln, wo die Füsse
und Kinnbacken kräftiger werden, während nützliche Ausscheidungen des
Körpers eintreten und über dem Wohnungsbau ein Geist schwebt, der
erstaunliche Verbesserungen aller Art zu suchen und zu finden weiss.
Dies darzustellen, würde ein Buch für sich beanspruchen. Ich will nur
ein Kapitel daraus skizzieren oder noch weniger als ein Kapitel, eine
Seite, die uns das Zaudern und Tasten des Lebenswillens in seinem
Trachten nach Glück und die langsame Entstehung, das Wachstum und die
Selbstgestaltung der sozialen Vernunft zeigt.

Wir haben gesehen, wie die unglückliche Prosopis in dieser ungeheuren
Welt voll schrecklicher Gefahren ihr kleines einsames Leben schweigend
erträgt. Eine gewisse Anzahl ihrer Schwestern, die zu Rassen mit
besseren Werkzeugen und grösserer Gewandtheit gehören, wie z. B. die
reich gekleideten Seidenbienen (Colletes) oder die sonderbaren
Blattschneider des Rosenstockes (Megachile centuncularis), leben in
derselben tiefen Vereinsamung, und wenn zufällig ein anderes Wesen mit
ihnen zusammenwohnt und ihr Obdach teilt, so ist es ein Feind oder gar
ein Schmarotzer. Denn die Bienenwelt ist mit weit absonderlicheren
Gespenstern bevölkert als die unsere, und manche Art hat einen
geheimnisvollen, unthätigen Doppelgänger, der dem von ihm auserkorenen
Opfer in allen Stücken gleicht, ausser dass er durch seine
unvordenkliche Faulheit alle Arbeitswerkzeuge nacheinander verloren hat
und nur noch auf Kosten des emsigen Typus seiner Rasse leben kann.[18]

Indessen regt sich schon bei den Bienenarten, die man etwas zu
kategorisch als »einsame Bienen« bezeichnet, der soziale Instinkt wie
eine unter dem Druck der auf allem primitiven Leben lastenden Materie
erstickte Flamme. Hier und da, an unvermuteter Stelle, züngelt er in
furchtsamer und bisweilen bizarrer Weise, wie um zu zeigen, dass er da
ist, allmählich aus dem auf ihm lastenden Holzstoss hervor, der eines
Tages seinem Triumphe die Nahrung zuführen wird.

Wenn alles auf Erden Stoff ist, so kann man hier die unstofflichste
Bewegung des Stoffes beobachten. Es handelt sich um den Übergang vom
egoistischen, unsicheren, unvollkommenen Leben zum brüderlichen, etwas
gesicherteren und glücklicheren Dasein. Es handelt sich darum, im Geiste
zu vereinigen, was in der Körperwelt getrennt ist, die Selbstverleugnung
des Individuums zu Gunsten der Art und die Ersetzung des Sichtbaren
durch das Unsichtbare anzubahnen. Ist es da erstaunlich, dass den Bienen
das, was wir von unserem privilegierten Platze aus noch nicht erreicht
haben, von dem der Instinkt nach allen Seiten ins Bewusstsein strahlt --
dass den Bienen das nicht mit einem Schlage gelingt? Es ist wunderbar,
fast rührend zu sehen, wie die neue Idee zuerst in der Finsternis
tastet, die alles auf Erden Entstehende umhüllt. Sie geht aus der
Materie hervor und ist noch ganz Materie. Sie ist nichts als Hunger,
Furcht und Kälte, in etwas noch Gestaltloseres umgesetzt. Sie schleicht
unsicher um die grossen Gefahren, die langen Nächte, den Einbruch des
Winters und einen zweideutigen Schlaf herum, der schon fast Tod ist.

                   *       *       *       *       *

Holzbienen (Xylocopa) sind starke Bienen, die ihr Nest in trockenes Holz
graben. Sie leben immer einsam. Trotzdem kommt es gegen Ende des Sommers
vor, dass man einige Exemplare einer besonderen Art, der Xylocopa
cyanescens, in einem Asphodelenkelche frostig bei einander kauern sieht,
um den Winter gemeinsam zu verbringen. Diese zögernde Brüderlichkeit ist
eine Ausnahme bei den Holzbienen; aber bei ihren nächsten Verwandten,
den Ceratinen, wird sie schon zur unveränderlichen Gewohnheit. Hier
kommt die Idee zum Vorschein. Sofort hält sie wieder inne, und bis
hierher ist sie bei den Holzbienen über die erste dunkle Linie der Liebe
nicht hinausgekommen.

Bei anderen Apinen nimmt die sich noch suchende Idee andere Gestalt an.
Die Mörtelbienen (Chalicodoma) oder Maurerbienen, die Bürstenbienen
(Dasypoda) und Ballenbienen (Halictus) vereinigen sich in zahlreichen
Kolonien zum Nesterbau. Aber dies ist ein illusorisches Gemeinwesen von
lauter Einsiedlern. Keinerlei Einvernehmen, keine gemeinsame That. Eine
jede ist in der Menge tief vereinsamt und baut sich ihre Wohnung für
sich selbst, ohne sich um ihre Nachbaren zu kümmern. »Es ist«, sagt J.
Perez, »ein einfaches Zusammenkommen von Einzelwesen, die derselbe
Geschmack, dieselben Fähigkeiten am gleichen Platze versammeln, wo der
Grundsatz >jeder für sich< auf das strengste durchgeführt wird. Es ist
ein Schwarm von Arbeitern, der lediglich durch seinen Fleiss und seine
Zahl an einen Bienenstock erinnert. Solche Vereinigungen sind also die
einfache Folge einer grossen Zahl von Einzelwesen, die auf demselben
Fleck wohnen.«

Aber bei den Grabbienen, den Vettern der Dasypoden, dringt plötzlich ein
kleiner Lichtstrahl hervor und wirft einen Schein auf die Entstehung
eines neuen Gefühls in dem zufälligen Beieinander. Sie vereinigen sich
nach Art der vorigen, und jede gräbt ihre eigene unterirdische Höhle für
sich, aber der Eingang, das von der Erdoberfläche nach ihren getrennten
Behausungen führende Schlupfloch, ist gemeinsam. »So beträgt sich jede«,
sagt Perez, »was die Arbeit in den Zellen betrifft, wie wenn sie allein
wäre, aber alle benutzen den gemeinsamen Zugang und benutzen so die
Arbeit einer einzigen, wodurch sie die Zeit und Mühe sparen, sich jede
einen besonderen Gang anzulegen. Es wäre interessant festzustellen, ob
diese vorläufige Arbeit selbst nicht gemeinsam ausgeführt wird, und ob
sich nicht verschiedene Weibchen abwechselnd darin ablösen.«

Wie dem aber auch sei, die Idee der Brüderlichkeit ist einmal durch die
Mauer gedrungen, die zwei Welten schied. Es ist nicht mehr der Winter,
der Hunger oder die Todesfurcht, der sie dem Instinkt in entstellter und
thörichter Form abzwingt, es ist das thätige Leben, das sie einflüstert.
Aber auch diesmal kommt sie nicht weit in dieser Richtung. Trotzdem
verzagt sie nicht, sie versucht andere Wege einzuschlagen. So dringt sie
bei den Hummeln durch, nimmt in ihrer veränderten Atmosphäre Gestalt an,
reift und bewirkt die ersten entscheidenden Wunder.

                   *       *       *       *       *

Die Hummeln, diese grossen, zottigen, geräuschvollen,
furchteinflössenden und doch so friedfertigen Bienen, die wir alle
kennen, sind zunächst einsam. Von den ersten Tagen des März an beginnt
das fruchtbare, überwinterte Weibchen sein Nest zu bauen, entweder
unterirdisch oder in einem Busche, je nach der Art, zu der es gehört. Es
ist allein auf der Welt im erwachenden Lenze. Es räumt die gewählte
Stelle auf, gräbt ein Loch und tapeziert es aus. Dann legt es ziemlich
unförmige Wachszellen an, versieht sie mit Honig und Pollen, legt Eier,
bebrütet sie, pflegt und ernährt die auskriechenden Larven und sieht
sich alsbald von einer Töchterschaar umgeben, die bei allen inneren und
äusseren Arbeiten Hand anlegt und zum Teil gleichfalls Eier legt. Der
Wohlstand nimmt zu, der Zellenbau wird besser, die Kolonie wächst. Die
Gründerin bleibt die Seele und Hauptmutter des Ganzen und steht an der
Spitze eines Königreiches, das schon ein Ansatz zu dem unserer Hausbiene
ist. Übrigens ein recht grober Ansatz. Der Wohlstand ist beschränkt, die
Gesetze sind unklar und werden schlecht befolgt, der Kannibalismus und
Kindermord der Urzeit tauchen immer wieder auf, die Architektur ist
formlos und weitläufig, aber was beide Stadtbildungen am meisten
unterscheidet, ist, dass die eine permanent und die andere vorübergehend
ist. In der That verschwindet die Hummelstadt im Herbst vollständig,
ihre drei- bis vierhundert Bewohner sterben, ohne eine Spur ihres
Daseins zu hinterlassen, all ihre Arbeit ist umsonst; es überwintert nur
ein einziges Weibchen, das im nächsten Frühjahr in derselben Einsamkeit
und Armut die fruchtlose Arbeit der Mutter wieder aufnehmen wird.
Nichtsdestoweniger ist die Idee sich hier ihrer Kraft bewusst geworden.
Wir sehen sie bei den Hummeln diese Grenze nicht überschreiten, aber
sogleich wird sie sich, ihrer Gewohnheit getreu, in einer Art von
unermüdlicher Seelenwanderung inkarnieren, noch zitternd über ihren
letzten Triumph, aber allmächtig und fast vollkommen, und zwar in einer
anderen Sippe, der vorletzten der Rasse, der unmittelbaren Vorgängerin
unserer Hausbiene, die ihre Krone bildet, nämlich in der Sippe der
Meliponiten, die in die tropischen Meliponen und Trigonen zerfällt.

                   *       *       *       *       *

Hier ist bereits Alles so organisiert, wie in unserem Bienenstocke: eine
einzige Mutter[19], unfruchtbare Arbeiterinnen und Drohnen. Einige
Einzelheiten sind sogar besser eingerichtet. Die Drohnen sind z. B.
nicht vollständig müssig, sie schwitzen Wachs aus. Das Eingangsthor ist
sorgfältiger geschlossen, in kalten Nächten durch eine Thür, in warmen
durch eine Art von Vorhang, der die Luft durchlässt.

Aber das Gemeinwesen ist weniger stark, das gemeinsame Leben weniger
gesichert, das Gedeihen beschränkter als bei unseren Bienen, und
überall, wo man diese einführt, beginnen die Meliponiten vor ihnen zu
weichen. Der Gedanke der Brüderlichkeit ist bei ihren beiden Stämmen
gleichfalls prächtig entwickelt, nur in einem Punkte ist er bei dem
einen nicht über das hinausgekommen, was im engen Familienbau der
Hummeln schon erreicht war. Es ist dies die mechanische Organisation der
gemeinsamen Arbeit, das genaue Haushalten mit den Kräften, mit einem
Worte, die Architektur der Stadt, die hier offenbar noch sehr
rückständig ist.[20] Hinzugefügt sei noch, dass bei unseren Apiten alle
Zellen sowohl zur Aufziehung der Brut wie zur Aufspeicherung der Vorräte
geeignet sind, und ebensolange vorhalten, wie die Stadt selbst, während
sie bei den Meliponiten nur zu einem bestimmten Zwecke benutzt, und wenn
sie den jungen Nymphen zur Wiege dienen, nach deren Auskriechen
abgetragen werden.

Bei unserer Hausbiene hat dieser Gedanke also seine vollkommenste Form
erreicht, und somit wäre das rasch entworfene und unvollständige Bild
seines Entwickelungsganges hier beendet. Sind nun aber die einzelnen
Stufen dieses Entwickelungsganges bei jeder Art konstant, und besteht
die Verbindungslinie zwischen ihnen nur in unserer Vorstellung? Wir
wollen auf diesem noch wenig erforschten Gebiete keine voreiligen
Schlüsse wagen. Begnügen wir uns zunächst mit vorläufigen Annahmen, und
neigen wir, wenn wir wollen, lieber den hoffnungsvollsten zu, denn wenn
es unbedingt zu wählen gälte, so zeigt uns hier und dort ein schwacher
Schein, dass die am meisten herbeigewünschten die gewissesten sein
werden. Überdies müssen wir wieder einmal eingestehen, dass wir
garnichts wissen. Wir fangen erst an, die Augen zu öffnen. Tausend
Versuche, die gemacht werden könnten, haben noch nicht stattgefunden.
Wäre es z. B. nicht möglich, dass die Prosopis, wenn sie in
Gefangenschaft gehalten und gezwungen würden, mit ihresgleichen zu
hausen, mit der Zeit die Eisenschwelle der vollkommenen Einsamkeit
überschreiten und Freude daran finden würden, sich wie die Hosenbienen
zu vereinigen und einen Schritt zur Brüderlichkeit zu thun, wie die
Grabbienen? Und diese wiederum, würden sie unter abnormen,
aufgezwungenen Verhältnissen den gemeinsamen Schlupfgang nicht mit einer
gemeinsamen Wohnung vertauschen? Würden die Hummelmütter, wenn sie
zusammen überwintert und in Gefangenschaft aufgezogen und gefüttert
würden, sich nicht schliesslich zur Arbeitsteilung verstehen? Hat man
den Meliponiten je Kunstwaben gegeben? Hat man ihnen künstliche Gefässe
gegeben, um ihre sonderbaren »Honigtöpfe« zu ersetzen? Würden sie
dieselben annehmen und sich zu Nutze machen, und wie würden sie ihre
Gewohnheiten dieser ungewohnten Bauart anpassen? Dergleichen Fragen sind
an sehr kleine Wesen gerichtet und schliessen doch die Lösung unserer
grössten Geheimnisse ein. Wir können nicht darauf antworten, denn unsere
Erfahrung ist von gestern und ehegestern. Von Réaumur an gerechnet, ist
es jetzt kaum anderthalb Jahrhunderte her, dass man die Gewohnheiten
gewisser wilder Bienen studiert hat. Réaumur kannte nur einen Teil
davon, wir haben einige andere beobachtet, aber hunderte, vielleicht
tausende, sind bis heute nur von unwissenden oder hastigen Reisenden
befragt worden. Die, welche wir seit den schönen Arbeiten des Verfassers
der »Mémoires« kennen, haben an ihren Gewohnheiten nichts geändert, und
die Hummeln, die sich in den Gärten von Charenton voll Honig sogen und
wie ein köstliches Murmeln des Sonnenlichtes goldbestäubt umhersummten,
glichen in jedem Punkte denen, die sich im nächsten April einige
Schritte weiter in den Wäldern von Vincennes tummeln werden. Aber von
Réaumur bis auf unsere Tage ist es nur ein Augenzwinkern der Zeit, das
wir beobachten, und mehrere Menschenleben hintereinander bilden nur eine
Sekunde in der Geschichte eines Naturgedankens.

                   *       *       *       *       *

Wenn der Gedanke der Gesellschaftsbildung, dessen schrittweiser
Verwirklichung wir in diesem Buche mit den Augen gefolgt sind, seine
vollkommenste Gestalt bei unseren Hausbienen erreicht hat, so ist damit
nicht gesagt, dass im Bienenstock alles auf der Höhe sei. Ein
Meisterstück, die sechseckige Zelle, erreicht freilich die absolute
Vollkommenheit in jeder Hinsicht, und alle Genies zusammen könnten
nichts mehr daran verbessern. Kein lebendes Wesen, selbst der Mensch
nicht, hat in seiner Sphäre das erreicht, was die Biene in der ihren
verwirklicht hat, und wenn ein Geist aus einer anderen Welt auf die Erde
herabstiege und die vollkommenste Schöpfung der Logik des Lebens zu
sehen begehrte, so müsste man ihm die schlichte Honigwabe zeigen.

Aber wie gesagt, es steht nicht alles auf gleicher Höhe. Wir sind schon
einigen Fehlern und Irrtümern begegnet, die bisweilen auffällig,
bisweilen geheimnisvoll sind, wie der Überfluss an müssigen und
verderblichen Drohnen, die jungfräuliche Zeugung, die Gefahren des
Hochzeitsausfluges, das Schwarmfieber, der Mangel an Mitleid, die
geradezu ungeheuerliche Aufopferung des Individuums zu Gunsten der Art.
Dazu käme noch eine seltsame Vorliebe zum Aufspeichern unmässiger
Quantitäten von Pollen, die unbenutzt bleiben und daher ranzig und hart
werden und die Waben verstopfen, ferner das lange unfruchtbare
Interregnum, das vom ersten Schwärmen bis zur Befruchtung der zweiten
Königin reicht, u. a. m.

Von diesen Fehlern ist der schwerste und der einzige, der unter unseren
Himmelsstrichen fast immer verhängnisvoll wird, das wiederholte
Schwärmen. Aber vergessen wir nicht, dass in dieser Hinsicht die
natürliche Auslese der Hausbiene seit Jahrtausenden vom Menschen
gekreuzt wird. Vom Ägypter der Pharaonenzeit bis zu unserm heutigen
Bauern hat der Bienenzüchter den Wünschen und dem Vorteil der Gattung
stets zuwider gehandelt. Die Bienenstöcke, die am besten gedeihen, sind
die, welche zu Beginn des Sommers einen einzigen Schwarm aussenden. Sie
befriedigen damit ihren mütterlichen Instinkt, sichern die Erhaltung des
Stammes durch die notwendige Erneuerung der Königin, und ebenso die
Zukunft des Schwarmes, der volkreich und früh abgesandt ist und darum
Zeit hat, sich eine dauerhafte und mit Vorräten wohl versehene Wohnung
anzulegen, ehe der Herbst kommt. Es ist klar, dass wenn die Bienen sich
selbst überlassen wären, nur diese Stöcke und ihre Ableger aus den
Prüfungen des Winters lebend hervorgegangen wären, während die von
anderen Instinkten beseelten Völker ihnen fast regelmässig erliegen
würden, und dass sich die Regel des beschränkten Schwärmens bei unsern
nördlichen Rassen dadurch fast durchgehends herausgebildet hätte. Aber
es sind gerade diese weitblickenden, reichen und wohl akklimatisierten
Stöcke, die der Mensch stets vernichtet hat, um sich ihres Schatzes zu
bemächtigen. Er liess und lässt auch heute noch in der hergebrachten
Praxis nur _die_ Stämme und Kolonien am Leben, die erschöpft sind, die
zweiten und dritten (Nach-)Schwärme, die gerade soviel haben, um den
Winter zu überdauern, oder denen er einige Honigabfälle giebt, um ihre
kläglichen Vorräte zu vervollständigen. Das Resultat davon ist
wahrscheinlich eine Schwächung der Rasse und eine erbliche Neigung zum
Schwarmfieber, sodass heute fast alle unsere Bienen, insbesondere unsere
schwarzen Bienen, zu viel schwärmen. Seit einigen Jahren wird diese
gefährliche Angewohnheit durch die neuen Methoden der Mobilzucht
bekämpft, und wenn man sieht, mit welcher Schnelligkeit die künstliche
Auslese auf die meisten unserer Haustiere, Rinder, Schafe, Hunde, Pferde
und Tauben wirkt, -- um nicht noch mehr zu nennen, -- so darf man der
Hoffnung Raum geben, dass wir in kurzem eine Bienenrasse haben werden,
die auf das natürliche Schwärmen fast ganz verzichtet und ihre ganze
Thätigkeit der Honig- und Pollenernte zuwendet.

                   *       *       *       *       *

Aber was die anderen Fehler betrifft: würde ein Verstand, dem Zweck und
Ziel des Gesellschaftslebens deutlicher wäre, sich nicht davon befreien
können? Es wäre viel über diese Fehler zu sagen, die bald aus den
unbekannten Tiefen des Bienenstockes hervordringen, bald nichts als eine
Folge des Schwärmens und seiner Irrtümer sind, an denen wir mitschuldig
sind. Aber nach dem, was man bisher gesehen hat, kann jeder nach seinem
Geschmack den Bienen alle Intelligenz zu- oder absprechen. Ich will sie
nicht verteidigen. Mich deucht, sie zeigen unter manchen Verhältnissen
ein Einvernehmen, aber wenn sie auch alles, was sie thun, nur blindlings
thäten, meine Wissbegier würde darum nicht kleiner werden. Es ist so
anziehend zu sehen, wie ein Gehirn _in sich_ die ausserordentlichen
Hilfsquellen entdeckt, um gegen Frost, Hunger, Tod, Zeit, Raum,
Einsamkeit und alle Feinde der belebten Materie anzukämpfen, aber wenn
es einem Wesen gelingt, sein kleines verwickeltes und tiefes Leben zu
erhalten, ohne den Instinkt zu überschreiten, ohne etwas zu thun, was
nicht ganz gewöhnlich ist: das dünkt mich erst recht anziehend und
ausserordentlich. Das Gewöhnliche und das Wunderbare fliessen in
einander über und halten sich die Wage, sobald man sie auf ihren
wirklichen Platz in der Natur stellt. Nicht mehr sie, die Träger
angemasster Namen, sondern das Unerklärliche und Unverstandene ist es,
was unsere Blicke auf sich lenken, unsere Thätigkeit belohnen und
unseren Gedanken, Worten und Gefühlen eine neue, gerechtere Form
verleihen soll. Es ist Weisheit darin, sich mit nichts weiter zu
befassen.

                   *       *       *       *       *

Wir sind überdies garnicht im stande, die Fehler der Bienen im Namen
unserer Intelligenz zu richten. Sehen wir nicht, wie lange Intelligenz
und Bewusstsein bei uns inmitten von Fehlern und Irrtümern leben, ohne
sie zu bemerken, und länger noch, ohne ihnen abzuhelfen? Wenn es ein
Wesen giebt, das durch seine Bestimmung besonders, ja fast organisch,
berufen scheint, sich aller Dinge bewusst zu werden, das
Gesellschaftsleben nach den Regeln der reinen Vernunft zu gestalten und
zu leben, so ist es der Mensch. Und doch: was macht er daraus? Und nun
vergleiche man die Fehler des Bienenstaates mit denen unserer
menschlichen Gesellschaft. Wenn wir Bienen wären, welche die Menschen
beobachteten, so würde unser Erstaunen gross sein, wenn wir z. B. die
unlogische und ungerechte Verteilung der Arbeit bei einem Geschlechte
beobachteten, das im übrigen mit hervorragendem Verstande ausgerüstet
scheint. Wir sehen die Oberfläche der Erde, die einzige Stätte alles
gemeinsamen Lebens, von zwei bis drei Zehnteln der Gesamtbevölkerung
mühsam und unzureichend bebaut; ein anderes Zehntel zehrt in absolutem
Müssiggange den besten Teil der Produkte jener Arbeit auf, und die
sieben übrigen Zehntel sind zu ewigem Halbverhungern verdammt und
erschöpfen sich unaufhörlich in seltsamen und unfruchtbaren
Anstrengungen, von denen sie doch nie etwas haben werden, und die nur
den Zweck zu haben scheinen, das Dasein der Müssiggänger noch
komplizierter und unerklärlicher zu machen. Wir würden daraus folgern,
dass Vernunft und Moralbegriffe dieser Wesen einer Welt angehören, die
von der unseren gänzlich verschieden ist, und dass sie Prinzipien
gehorchen, die zu begreifen wir nicht hoffen dürfen. Aber gehen wir
unsere Fehler nicht weiter durch, sind sie unserem Geiste doch stets
gegenwärtig, wenn ihre Gegenwärtigkeit auch keine grosse Wirkung thut.
Höchstens, dass sich von Jahrhundert zu Jahrhundert einer erhebt, einen
Augenblick den Schlaf abschüttelt, einen Schrei des Erstaunens thut, den
schmerzenden Arm unter seinem Kopfe wegzieht, sich anders hinlegt und
wieder einschläft, bis ein neuer Schmerz, wiederum eine Folge der
traurigen Erschlaffung der Ruhe, ihn von neuem erweckt.

                   *       *       *       *       *

Die Entwickelung der Apinen, oder doch wenigstens der Apiten, sei einmal
zugegeben, da sie wahrscheinlicher ist als die Starrheit. Welches ist
dann aber ihre beständige und allgemeine Richtung? Sie scheint dieselbe
Kurve zu beschreiben, wie die unsrige. Sie hat ersichtlich die Tendenz,
Kraft zu sparen, die Unsicherheit, das Elend zu mindern, den Wohlstand,
die günstigen Verhältnisse und die Autorität der Art zu mehren. Diesem
Ziele opfert sie ohne Zaudern das Individuum, dessen überdies
illusorische und unglückliche Unabhängigkeit im Zustande der Einsamkeit
durch die Kraft und das Glück der Gesamtheit wieder ausgeglichen wird.
Man möchte sagen, die Natur denkt wie Perikles bei Thukydides, dass die
Individuen im Schosse einer Stadt, die als Ganzes gedeiht, glücklicher
sind, selbst wenn sie darunter zu leiden haben, als wenn das Individuum
gedeiht und der Staat zu Grunde geht. Sie begünstigt die arbeitsame
Sklaverei in der mächtigen Stadt und überlässt den pflichtenlosen
Wanderer den namen- und gestaltlosen Feinden, die in allen Winkeln von
Raum und Zeit, in allen Bewegungen des Weltalls lauern. Es ist hier
nicht der Ort, diesen Gedanken der Natur zu erörtern, noch sich zu
fragen, ob der Mensch gut thue, ihm zu folgen, aber das steht fest, dass
überall da, wo die unendliche Materie uns den Ansatz zu einem Gedanken
zu zeigen scheint, dieser Ansatz denselben Weg der Entwickelung nimmt,
dessen Ziel man nicht kennt. Was uns betrifft, so genügt es uns zu
sehen, mit welcher Fürsorge die Natur es sich angelegen sein lässt, in
der sich entwickelnden Rasse alles das zu erhalten und festzulegen, was
der feindlichen Trägheit der Materie einmal abgerungen ist. Sie bucht
jedes erfolgreiche Bemühen und zieht gegen den Rückfall, der nach dem
Vorstoss unvermeidlich sein würde, eine Schranke von besonderen,
wohlwollenden Gesetzen. Dieser Fortschritt, der sich bei den
intelligenteren Arten kaum ableugnen lässt, hat vielleicht keinen
anderen Zweck, als den der Bewegung, und er weiss nicht, wohin er
strebt. Auf alle Fälle ist es in einer Welt, in der nichts, ausser
einigen Thatsachen dieser Art, auf einen bestimmten Willen schliessen
lässt, recht bezeichnend zu sehen, wie sich gewisse Wesen von dem Tage
an, wo wir die Augen aufthaten, derart von Stufe zu Stufe ununterbrochen
erheben; und wenn die Bienen uns nichts anderes offenbart hätten, als
diese geheimnisvolle Spirale zum Lichte in der allmächtigen Nacht, so
wäre dies doch genug, und wir hätten die Zeit nicht zu bedauern, die wir
dem Studium ihrer kleinen Gebärden und bescheidenen Gewohnheiten
gewidmet haben, die unsern grossen Leidenschaften und stolzen Geschicken
so fern und doch so nahe stehen.

                   *       *       *       *       *

Vielleicht ist das alles eitel und unsere Spirale zum Licht, wie die der
Bienen, ist nur dazu da, um die Finsternis zu belustigen. Vielleicht
aber auch giebt ein ungeheurer Zufall, der von aussen kommt, von einer
anderen Welt, oder von einer neuen Erscheinung, diesem Streben einen
endgiltigen Sinn oder den endgiltigen Tod. Inzwischen wollen wir unsern
Weg weiter gehen, als ob nichts Ungewöhnliches geschehen sollte. Wüssten
wir, dass morgen eine Offenbarung -- etwa in Form einer Verbindung mit
einem älteren und lichtvolleren Planeten -- unsere Natur über den Haufen
werfen und die Leidenschaften, Gesetze und Grundwahrheiten unseres
Wesens aufheben kann, so wäre es das Klügste, unser Heute ganz diesen
Leidenschaften, Gesetzen und Wahrheiten zu widmen, sie in unserem Geiste
in Verbindung zu setzen und unserem Schicksal treu zu bleiben, welches
darin besteht, die dunklen Gewalten des Lebens in uns und um uns zu
unterjochen und um einige Stufen zu erheben. Es ist möglich, dass in der
neuen Offenbarung nichts davon bestehen bleibt, aber unmöglich ist es,
dass die Seele derer, die diesen Beruf, welcher der menschliche Beruf
vor allem ist, bis zu Ende erfüllt haben, nicht im Vordertreffen steht,
um diese Offenbarung zu empfangen, und selbst wenn sie von ihr nur das
lernten, dass die einzige wahre Pflicht das Gegenteil von Wissbegier und
der Verzicht auf das Unerkennbare ist, so werden sie besser als die
anderen im stande sein, diesen Mangel an Wissbegier und diese endgiltige
Entsagung zu begreifen und ihren Vorteil daraus zu ziehen.

                   *       *       *       *       *

Auch sollten unsere Phantasien sich garnicht in dieser Richtung bewegen.
Die Möglichkeit einer allgemeinen Vernichtung sollte unsere Thätigkeit
ebensowenig beeinflussen, wie das wunderbare Eingreifen eines Zufalls.
Wir sind bisher, trotz der Verheissungen unserer Einbildungskraft, stets
auf uns selbst und auf unsere eigenen Hilfsquellen angewiesen geblieben.
Alles Nützliche und Dauerhafte, was auf Erden besteht, ist das Werk
unseres bescheidenen Strebens. Es steht uns frei, von einem fremden
Zufall das Beste oder das Schlimmste zu erwarten, aber nur unter der
Bedingung, dass diese Erwartung sich nicht in unsere menschliche Aufgabe
hineinmischt. Auch darin geben uns die Bienen eine vortreffliche Lehre,
wie jede Lehre der Natur vortrefflich ist. Sie haben wirklich solch
einen wunderbaren Eingriff erfahren. Sie sind mehr als wir in den Händen
eines Willens, der ihre Gattung vernichten oder verändern und ihren
Geschicken einen anderen Lauf geben kann. Und doch bleiben sie ihrer
ursprünglichen, tiefen Aufgabe unbeirrt treu. Und gerade die unter
ihnen, die diese Pflicht am treusten erfüllen, sind auch am besten im
stande, aus dem übernatürlichen Eingriff, der heute das Loos ihrer
Gattung erhebt, ihren Vorteil zu ziehen. Nun aber ist die unfehlbare
Pflicht eines Wesens leichter zu entdecken, als man glaubt. Man kann sie
jederzeit in den Organen lesen, durch die es sich vor andern auszeichnet
und denen alle anderen untergeordnet sind. Und ebenso wie es auf der
Zunge, dem Munde und Magen der Bienen geschrieben steht, dass sie Honig
hervorbringen müssen, ebenso steht es in unseren Augen, unseren Ohren,
unserem Mark und allen Fibern unseres Kopfes, im ganzen Nervensystem
unseres Körpers geschrieben, dass wir dazu geschaffen sind, alles
Irdische, was wir in uns aufnehmen, in eine besondere Kraft von einer
auf diesem Erdball einzigen Art umzusetzen. Kein uns bekanntes Wesen ist
so wie wir befähigt, jenes seltsame Fluidum hervorzubringen, das wir
Denken, Verstand, Intelligenz, Vernunft, Seele, Geist, Zerebralvermögen,
Tugend, Güte, Gerechtigkeit, Wissen nennen, denn es besitzt tausend
Namen, obwohl es immer dasselbe ist. Alles in uns ist ihm geopfert
worden. Unsere Muskeln, unsere Gesundheit, die Beweglichkeit unserer
Gliedmassen, das Gleichgewicht unserer animalischen Funktionen, die Ruhe
unseres Lebens -- alle tragen mehr und mehr die Last seines
Übergewichtes. Es ist der kostbarste und schwierigste Zustand, zu dem
man die Materie erheben kann. Feuer, Licht, Wärme, das Leben selbst, der
Instinkt, der feiner ist, als das Leben, und die Mehrzahl der
unfasslichen Kräfte, welche die Welt vor unserem Erscheinen krönten, sie
sind vor dem neuen Fluidum verblasst. Wir wissen nicht, wohin es uns
führen, was es aus uns machen wird, noch wir aus ihm. Von ihm werden wir
es zu erfahren haben, sobald es in unumschränkter Machtfülle regiert.
Inzwischen wollen wir nur darauf bedacht sein, wie wir ihm alles geben
und opfern können, was es verlangt, alles, was seiner vollen
Entwickelung frommt. Es ist kein Zweifel, dass hier die erste und
grösste unserer augenblicklichen Pflichten liegt. Die anderen werden wir
von ihm erfahren, je mehr es wächst. Es wird sie nähren und erweitern,
je nachdem es selbst genährt wird, wie das Wasser der Höhen die Bäche
der Ebenen speist und erweitert, wenn es seine wunderbare Nahrung von
den Gipfeln empfangen hat. Zerbrechen wir uns den Kopf nicht, wer von
dieser Kraft, die sich derart auf unsere Kosten anhäuft, einst Nutzen
haben wird. Die Bienen wissen auch nicht, ob sie den Honig essen werden,
den sie anspeichern. Und ebenso wissen wir nicht, wem die Geisteskraft,
die wir in die Welt einführen, einst frommen wird. Wie sie von Blume zu
Blume fliegen, um mehr Honig zu ernten, als sie und ihre Kinder
bedürfen, so wollen auch wir von Realität zu Realität schreiten und
alles sammeln, was dieser unbegreiflichen Flamme zur Nahrung dienen
kann, damit wir im Gefühl der Erfüllung unserer organischen Pflicht auf
alles, was da kommen mag, vorbereitet sind. Nähren wir sie mit unseren
Gefühlen und Leidenschaften, mit allem, was man sehen, fühlen, hören,
fassen kann, und mit ihrem eigenen Wesen, welches der Gedanke ist, den
sie aus allen Entdeckungen, Erfahrungen und Beobachtungen zieht und aus
allem einträgt, was sie besucht. Dann wird ein Augenblick kommen, wo
sich für einen Geist, welcher der wahrhaft menschlichen Pflicht mit
bestem Willen gedient hat, alles so natürlich zum Besten wendet, dass
selbst die Befürchtung, all sein Streben und Trachten könnte umsonst
sein, die Glut seines Forschens noch heller, reiner, selbstloser,
unabhängiger und edler entfacht.


                                  ENDE



                              ANMERKUNGEN


[1] (SEITE 6). Man könnte noch die Monographie von Kirby und Spence in
ihrer »Introduction to Entomology« erwähnen, aber sie ist fast
ausschliesslich technisch.

[2] (SEITE 18). Ein Beobachtungskasten ist ein Bienenstock mit
Glaswänden und schwarzen Vorhängen oder Läden. Die besten sind die,
welche nur eine einzige Wabe enthalten, sodass man sie von beiden Seiten
beobachten kann. Diese Kästen lassen sich ohne weiteres und ohne jede
Gefahr in einem Wohn- oder Arbeitszimmer aufstellen, vorausgesetzt,
dass sie einen Ausgang nach aussen haben. Die Bienen meines
Beobachtungskastens, den ich in Paris in meinem Arbeitszimmer habe,
tragen selbst in der Steinwüste der Grossstadt genug ein, um zu leben
und fortzukommen.

[3] (SEITE 63). Man setzt eine fremde Königin gewöhnlich in einem
kleinen Käfig aus Eisendrähten bei, den man zwischen zwei Waben
aufhängt. Die Thüröffnung wird mit Wachs und Honig verschlossen, den die
Bienen, wenn ihr Zorn verraucht ist, fortnagen. Die so befreite
Gefangene wird von ihnen oft wohlwollend aufgenommen. Mr. S. Simmins,
der Leiter der grossen Bienenwirtschaft von Rottingdean, hat kürzlich
eine andere Methode gefunden, die ausserordentlich leicht zu befolgen
und fast immer erfolgreich ist, weshalb sie auch bei den gewissenhaften
Bienenwirten immer mehr Verbreitung findet. Die Schwierigkeit bei der
Einführung von Königinnen liegt nämlich in dem Benehmen der Königin
selbst. Sie ist aufgeregt, flieht, verbirgt sich, gebärdet sich wie ein
Eindringling und erweckt dadurch den Verdacht der Arbeitsbienen, der
sich nach näherer Prüfung alsbald bestätigt. Mr. Simmins isoliert darum
die beizusetzende Königin vollständig und lässt sie eine halbe Stunde
fasten. Dann lüftet er die Innendecke des weisellosen Stockes ein wenig
und setzt die fremde Königin auf das oberste Ende einer Wabe. Die
vorangegangene Einsamkeit hat sie so unglücklich gemacht, dass sie jetzt
froh ist, sich wieder unter Bienen zu sehen, und in ihrem Hunger die ihr
dargebotene Nahrung begierig annimmt. Die Arbeitsbienen lassen sich
durch ihr sicheres Auftreten täuschen und stellen keine Untersuchung an.
Sie bilden sich vielleicht ein, dass ihre alte Herrin wiedergekehrt ist,
und nehmen sie mit Freuden auf. Aus diesem Experiment scheint
hervorzugehen, dass sie, im Gegensatz zu Huber und allen Beobachtern,
ihre Königin nicht wieder zu erkennen vermögen. Wie dem aber auch sei,
die beiden Erklärungen sind gleich annehmbar, wenn die Wahrheit
vielleicht auch in einer dritten liegen mag, die uns noch nicht bekannt
ist, und jedenfalls zeigen sie wieder einmal, wie verwickelt und unklar
die Psychologie der Bienen noch ist. Und es lässt sich, wie aus allen
Lebensfragen, auch hieraus nur der eine Schluss ziehen, dass wir in
Ermangelung eines Besseren die Wissbegier in unserm Busen walten lassen
müssen.

[4] (SEITE 71). Das Gehirn der Biene beträgt nach den Berechnungen von
Dujardin 1/174 des Gesamtgewichtes ihres Körpers, das der Ameise nur
1/296. Dafür sind die strangförmigen Körper, die sich im gleichen
Verhältnis entwickeln, wie der Intellekt, bei den Bienen etwas geringer,
als bei den Ameisen. Aus diesen Schätzungen scheint -- wenn man das
hypothetische derselben und die ganze Dunkelheit des Gegenstandes mit in
Betracht zieht -- sich zu ergeben, dass Ameise und Biene sich in Bezug
auf Intellekt ungefähr gleich stehen müssen.

[5] (SEITE 99). Ich habe das Experiment bei der ersten Frühlingssonne
dieses ungünstigen Jahres wiederholt, und zwar mit dem gleichen
negativen Ergebnis. Ein mir befreundeter Bienenzüchter, der ein sehr
geschickter und sehr zuverlässiger Beobachter ist und von mir dieses
Problem vorgelegt erhielt, schreibt mir, er hätte bei demselben
Experiment vier Fälle zu verzeichnen, wo unweigerlich eine Mitteilung
stattgefunden haben müsste. Die Thatsache verdient festgestellt zu
werden, doch die Frage bleibt ungelöst. Auch ich bin überzeugt, dass
mein Freund sich durch das sehr begreifliche Verlangen, sein Experiment
gelingen zu sehen, irreführen liess.

[6] (SEITE 109). Man hat übrigens gut gethan, dieses Normalmass nicht zu
wählen. Der Zellendurchmesser ist von wunderbarer Regelmässigkeit, doch
wie alles, was auf organischem Wege entstanden ist, nicht von
_mathematischer_ Unveränderlichkeit. Überdies haben die verschiedenen
Bienenarten, wie Maurice Girard nachgewiesen hat, bei ihren Zellen eine
ganz bestimmte Seitenachse, so dass das Mass von Stock zu Stock ein
andres sein würde, je nach der darin wohnenden Bienenart.

[7] (SEITE 111). Réaumur hatte dem berühmten Mathematiker König
folgendes Problem gestellt: »Unter allen sechskantigen Zellen mit
pyramidalem, aus drei gleichen und ähnlichen Rhomben bestehendem Boden
die zu bestimmen, die am wenigsten Baustoff erfordert.« König
antwortete, es wäre diejenige, deren Boden aus drei Rhomben bestände,
deren grosse Winkel je 109° 26' und die kleinen je 70° 34' betrügen. Nun
aber hat ein anderer Gelehrter, Maraldi, die Winkel der Rhomben in den
Bienenzellen so genau wie möglich nachgemessen und gefunden, dass die
grossen 109° 28', die kleinen 70° 32' betragen. Zwischen beiden Lösungen
bestand also nur eine Differenz von zwei Minuten! Und es ist
wahrscheinlich, dass der etwa vorliegende Irrtum von Maraldi begangen
wurde, und nicht von den Bienen, denn es giebt kein Instrument, das die
Zellenwinkel, die nicht so scharf hervortreten, mit untrüglicher
Sicherheit nachzumessen erlaubte.

Ein anderer Mathematiker, Cramer, hat dasselbe Problem noch mehr im
Sinne der Bienen gelöst; er fand 109° 28½' für die grossen und 70° 31½'
für die kleinen Winkel. Maclaurin, der Königs Berechnung berichtigt hat,
giebt 70° 32' und 109° 28' an, Léon Lalanne 70° 81' 44" und 109° 28'
16". Siehe über diesen Streitpunkt auch: Maclaurin, »Philos. Trans. of
London«, 1743; Brougham, »Recherch. anal. et expér. sur les alv. des
ab.«; L. Lalanne, »Note sur l'Arch. des abeilles« u. s. w.

[8] (SEITE 136). Das Flugbrett ist oft nichts als eine Fortsetzung des
Brettes, auf dem der Bienenstock ruht, und bildet eine Art Vorhof oder
Ruheplatz vor dem Haupteingang, dem sogenannten Flugloch.

[9] (SEITE 140). Einige Bienenzüchter behaupten, dass Arbeitsbienen und
Königinnen, sobald sie das Ei verlassen haben, dieselbe Nahrung
erhalten, eine Art stickstoffreicher Milch, welche die Pflegerinnen aus
einer Kopfdrüse ausscheiden. Doch werden die Arbeitsbienenlarven nach
einigen Tagen entwöhnt und fortan mit gröberer Nahrung, Honig und
Pollen, gespeist, während die junge Königin bis zu ihrer vollständigen
Entwickelung reichlich mit jener kostbaren Milch ernährt wird, die man
den »Königstrank« genannt hat. Wie dem aber auch sei, der Erfolg und das
Wunder bleiben die gleichen.

[10] (SEITE 162). Es ist unmöglich, die Einzelheiten dieser von Darwin
beobachteten Fälle hier wiederzugeben. Der Vorgang ist in grossen Zügen
folgender. Der Pollen von Orchis morio ist nicht staubförmig, sondern
ballt sich zu kleinen Klumpen, welche die sogenannten Pollinarien
bilden. Diese (es sind ihrer zwei) haben einen stielartigen Fortsatz,
der an seinem unteren Ende in einer klebrigen Rundung endigt (dem
Caudiculum) und von einem membranartigen Beutelchen (dem Rostellum)
umschlossen wird, das bei der leisesten Berührung platzt. Steckt nun
eine die Blüte befliegende Biene den Kopf in den Kelch, um den Nektar zu
saugen, so streift sie dies Beutelchen, dasselbe zerreisst und die
beiden klebrigen Rundungen treten zu Tage. Die Pollinarien bleiben
infolge des Klebestoffes, der an den Rundungen sitzt, am Kopfe des
Insekts haften und dieses trägt sie beim Verlassen der Blume wie ein
paar zwiebelartige Hörner von dannen. Wenn diese zwei Pollenhörner nun
steif und gerade blieben, so würden sie in dem Augenblick, wo die Biene
die nächste Orchidee befliegt, das membranartige Säckchen derselben
berühren und einfach zum Platzen bringen, aber nicht bis zu der Narbe
(dem weiblichen Organ) der zweiten Blume dringen, die befruchtet werden
muss und unter dem membranartigen Säckchen liegt. Die Orchis morio hat
diese Schwierigkeit genial erkannt, und darum vertrocknet nach dreissig
Sekunden, das heisst in der kurzen Spanne Zeit, die das Insekt braucht,
um den Nektar vollends aufzusaugen und eine andere Blume zu befliegen,
der Stengel des kleinen Kolbens und schrumpft zusammen, und zwar stets
nach derselben Seite und im gleichen Sinne; die den Pollen enthaltende
Zwiebel sinkt herab, und ihr Neigungswinkel ist so genau berechnet, dass
sie sich in dem Augenblick, wo die Biene in die benachbarte Blume
hineinschlüpft, genau in der Höhe der Narbe befindet, auf die sie ihren
befruchtenden Staub entleeren muss. Siehe für alle Einzelheiten dieses
intimen Dramas der unbewussten Blumenwelt die prachtvolle Studie von
Darwin Ȇber die Befruchtung der Orchideen durch Insekten und die guten
Wirkungen der Kreuzung«, 1862.

[11] (SEITE 169). Es ist dem Professor McLain kürzlich gelungen, einige
Königinnen künstlich zu befruchten, aber nur mit Hilfe von komplizierten
und schwierigen chirurgischen Operationen. Übrigens war die
Fruchtbarkeit dieser Königinnen nur beschränkt und vorübergehend.

[12] (SEITE 204). Ein starkes Volk braucht während der Überwinterung,
die in unseren Himmelsstrichen etwa sechs Monate dauert, d. h. vom
Oktober bis Anfang April, gewöhnlich zwanzig bis dreissig Pfund Honig.

[13] (SEITE 211). In der wissenschaftlichen Einteilung nimmt die
Hausbiene (Apis mellifica) folgenden Platz ein. Klasse: Insekten.
Ordnung: Immen (Hymenoptera). Familie: Eigentliche Bienen (Apidae).
Sippe: Apis. Art: Mellifica. Die Bezeichnung _Mellifica_ stammt aus der
Linné'schen Einteilung. Sie ist nicht sehr glücklich gewählt, denn alle
Bienen, mit Ausnahme einiger Parasiten, sind _Honig_bienen. Scopoli sagt
_cerifera_, Réaumur _domestica_, Geoffroy _gregaria_. -- _Apis
ligustica_, die italienische Biene, ist nur eine Abart von Apis
mellifica.

[14] (SEITE 212). Der Fall tritt auch bei _Nach_schwärmen häufig genug
ein, denn sie sind weniger erfahren und vorsichtig, als der Vorschwarm.
An ihrer Spitze befindet sich eine junge, leichtsinnige Königin, und sie
bestehen meist aus ganz jungen Bienen, in denen der ursprüngliche
Instinkt um so lauter spricht, weil sie die Strenge und Wetterwendigkeit
unseres nordischen Himmels noch nicht kennen. Übrigens lebt keiner
dieser Schwärme über die ersten Herbststürme hinaus, und sie vermehren
die unzähligen Opfer der langsamen und dunklen Versuche der Natur.

[15] (SEITE 215). Da wir uns hier zum letzten Male mit den Bauten der
Bienen beschäftigen, wollen wir eine Eigentümlichkeit der _Apis florea_
nicht unerwähnt lassen. Einzelne Drohnenzellen sind bei ihr cylindrisch,
statt sechseckig. Es scheint also, dass sie noch nicht dauernd von der
einen Form zur anderen übergegangen ist und endgiltig die bessere
angenommen hat.

[16] (SEITE 217). Etwas ähnliches berichtet Büchner: Auf der Insel
Barbados, wo viele Zuckersiedereien sind und die Bienen das ganze Jahr
hindurch Zucker in Überfluss finden, befliegen sie keine Blüte mehr. Ein
Beweis mehr, dass die Anpassung an die Umstände nicht langsam, etwa im
Laufe von Jahrhunderten stattfindet oder unbewusst und fatalistisch ist,
sondern dass sie unmittelbar eintritt und auf Überlegung beruht.

[17] (SEITE 223). Man verwechsele nicht Apinen, Apiden und Apiten. Diese
drei Ausdrücke werden durcheinander gebraucht, wie sie sich in der
Klassifikation von Emile Blanchard vorfinden. Der Stamm der _Apinen_
umfasst alle Familien der Bienen, die _Apiden_ bilden die erste Familie
derselben und zerfallen ihrerseits in Apiten, Meliponiten und Bombinen
(Hummeln). Die _Apiten_ endlich umfassen die verschiedenen Arten unserer
Hausbiene.

[18] (SEITE 225). Zum Beispiel die Hummeln, deren Schmarotzer die
Psithyrus oder Schmarotzerhummeln sind, die Steliden, die auf Kosten der
Anthidien leben. »Man ist«, sagt J. Perez (»Les Abeilles«) sehr richtig,
»wegen der häufig vorkommenden Ähnlichkeit der Schmarotzer mit ihren
Opfern zu der Annahme gezwungen, dass beide Arten nur zwei Formen
desselben Typus bilden und engstens mit einander verwandt sind. Für die
der Entwickelungslehre huldigenden Naturforscher ist diese
Verwandtschaft nicht nur ideell, sondern real. Die Schmarotzerart ist
nach ihnen nur eine Abart der anderen und hat ihre Sammelwerkzeuge durch
Anpassung an das Schmarotzerleben verloren.«

[19] (SEITE 230). Es steht freilich nicht fest, ob das Prinzip des
Königtums oder der Mutterschaft einer Einzigen bei den Meliponiten sehr
streng durchgeführt wird. Blanchard glaubt mit Recht, dass
wahrscheinlich mehrere Weibchen in einem Stocke leben, da sie sich bei
ihrer Stachellosigkeit nicht so leicht töten können, wie die
Bienenköniginnen. Aber dies ist bisher nie festgestellt worden, weil die
Weibchen und Arbeiterinnen sehr schwer zu unterscheiden sind und die
Meliponiten in unseren Himmelsstrichen durchaus nicht gedeihen.

[20] (SEITE 231). Siehe auch die ausführlichere Darstellung auf Seite
112.



                           BIBLIOGRAPHISCHES


Eine vollständige Bibliographie der Bienenkunde würde die Grenzen, die
wir uns gesteckt haben, überschreiten. Ich begnüge mich damit, auf die
interessantesten Werke zu verweisen.


              I. HISTORISCHE ENTWICKELUNG DER BIENENKUNDE:

a) Die Alten. -- _Aristoteles_, »Geschichte der Tiere«, passim; _Varro_,
»De agricultura«, L. III, 16; _Plinius_, »Historia naturae«, L. XI;
_Virgil_, »Georgica«, IV; _Columella_, »De re rustica«; _Palladius_, »De
re rustica«, L. I, 37, etc.

b) Die Neueren. -- _Swammerdamm_, »Biblia naturae«, 1737; _Maraldi_,
»Observations sur les abeilles« (Mém. Acad. des Sciences), 1712;
_Réaumur_, »Mémoires pour servir à l'histoire des insectes«, 1740; _Ch.
Bonnet_, »Oeuvres d'histoire naturelle«, 1779-1783; _A. G. Schirach_,
»Physikalische Untersuchung der bisher unbekannten, aber nachher
entdeckten Erzeugung der Bienenmutter«, 1767; _J. Hunter_, »On bees,
philosophical transactions«, 1732; _A. Janscha_, »Hinterlassene
vollständige Lehre von der Bienenzucht«, 1773; _François Huber_,
»Nouvelles Observations sur les abeilles«, 1794, etc.


                      II. PRAKTISCHE BIENENZUCHT:

_Dzierzon_, »Theorie und Praxis des neuen Bienenfreundes«; _Langstroth_,
»The honey bee«, ins Französische übersetzt von Ch. Dadant (»L'abeille
et la ruche«), eine Verbesserung und Vervollständigung des Originals;
_Georges de Layens_ und _Bonnier_, »Cours complet d'apiculture«; _Frank
Cheshire_, »Bees and bee-keeping« (Band II, Praxis); _Dr. E. Bevan_,
»The honey bee«; _T. W. Cowan_, »British bee-keeper's guide book«; _A.
J. Cook_, »Bee-keeper's guide book«; _A. Root_, »The ABC of Bee
culture«; _Henry Alley_, »The Bee-keeper's Handy book«; _Abbé Collin_,
»Guide de propriétaire d'abeilles«; _Ch. Dadant_, »Petit cours
d'apiculture pratique«; _Ed. Bertrand_, »Conduite du rucher«; _Weber_,
»Manuel pratique d'apiculture«; _Hamet_, »Cours complet d'apiculture«;
_de Bauvoys_, »Guide de l'apiculteur«; _Pollmann_, »Die Biene und ihre
Zucht«; _S. Simmins_, »A modern bee farm«; _F. W. Vogel_, »Die
Honigbiene und die Vermehrung der Bienenvölker«; _Baron A. von
Berlepsch_, »Die Biene und ihre Zucht«; _Jeker_, _Kramer_ und _Theiler_,
»Der Schweizerische Bienenvater« etc.


                     III. ALLGEMEINE MONOGRAPHIEEN:

_F. Cheshire_, »Bees and Bee-keeping« (Band I, Wissenschaft); _T. W.
Cowan_, »The Honey Bee«; _J. Perez_, »Les abeilles«; _Girard_, »Manuel
d'apiculture« (die Bienen, ihre Organe und deren Funktion); _Shuckard_,
»British bees«; _Kirby_ and _Spence_, »Introduction to Entomology«;
_Girdwoyn_, »Anatomie et physiologie de l'abeille«; _F. Cheshire_,
»Diagrams on the anatomy of the Honey Bee«; _Gundelach_, »Die
Naturgeschichte der Honigbiene«; _Ludwig Büchner_, »Geistesleben der
Tiere«; _O. Bütschli_, »Zur Entwickelungsgeschichte der Biene«; _J. D.
Haviland_, »The social instincts of bees, their origin and natural
selection«.


                      IV. SPEZIELLE MONOGRAPHIEEN:

(Organe und deren Funktionen, Arbeiten u. s. w.): _Ed. Brandt_,
»Recherches anatomiques et morphologiques sur le système nerveux des
insectes hyménoptères« (Comptes rendus de l'Académie des Sciences, 1876,
Band LXXVIII, S. 613); _F. Dujardin_, »Mémoires sur le système nerveux
des insectes«; _Dumas_ und _Milne-Edwards_, »Sur la production de la
cire des abeilles«; _E. Blanchard_, »Recherches anatomiques sur le
système nerveux des insectes«; _L. R. D. Brougham_, »Observations,
demonstrations and experiences upon the structure of the cells of bees«
(Natural Theology, 1856); _P. Cameron_, »On Parthenogenesis in the
Hymenoptera« (Trans. nat. soc. of Glasgow, 1888); _Erichson_, »De
fabrica et usu antennarum in insectis«; _B. T. Lowne_, »On the simple
and compound eyes of insects« (Phil. trans., 1879); _G. K. Waterhouse_,
»On the formation of the cells of Bees and Wasps«; Dr. _C. T. E. von
Siebold_, »On a true Parthenogenesis in Moths and Bees«; _F. Leydig_,
»Das Auge der Gliederthiere«; Pastor _Schönfeld_, »Bienenzeitung«,
1854-1883, »Illustrierte Bienenzeitung«, 1885-1890; _Assmus_, »Die
Parasiten der Honigbiene«.


          V. VERSCHIEDENE BEOBACHTUNGEN ÜBER DIE HONIGWESPEN:

_E. Blanchard_, »Histoire naturelle des insectes«, »Métamorphoses,
moeurs et instincts des insectes«; _Darwin_, »Origin of species«;
_Fabre_, »Souvenirs entomologiques« 3 (Séries); _Romanes_, »Mental
evolution in animals«, »animal intelligence«; _Lepeletier St. Fargeau_,
»Histoire naturelle des Hyménoptères«; _V. Mayet_, »Mémoire sur les
moeurs et les métamorphoses d'une nouvelle espèce de la famille des
Vésicants« (Ann. Soc. entom. de France, 1875); _H. Müller_, »Ein Beitrag
zur Lebensgeschichte der Dasypoda hirtipes«; _E. Hoffer_, »Biologische
Beobachtungen an Hummeln und Schmarotzerhummeln«; _Jesse_, »Gleaning in
natural history«; Sir _J. Lubbock_, »Ants, Bees and Wasps«, »The senses,
instincts and intelligence of animals«; _Walkenaer_, »Les Haclites«;
_Westwood_, »Introduction to the study of insects«; _V. Rendu_, »De
l'intelligence des animaux«; _Espinas_, »Animal Communities«, u. s. w.



                           INHALTSVERZEICHNIS


                AUF DER SCHWELLE DES BIENENSTOCKES    4
                DAS SCHWÄRMEN                        23
                DIE STADTGRÜNDUNG                    77
                DIE JUNGEN KÖNIGINNEN               132
                DER HOCHZEITSAUSFLUG                168
                DIE DROHNENSCHLACHT                 198
                DER FORTSCHRITT DER ART             206
                ANMERKUNGEN                         245
                BIBLIOGRAPHISCHES                   253


                     Anmerkungen zur Transkription

Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigert. Weitere
Änderungen sind hier aufgeführt (vorher/nachher):

   [S. 28]:
   ... Selbstverbannung ist seit lange vorbedacht und ...
   ... Selbstverbannung ist seit langem vorbedacht und ...

   [S. 66]:
   ... dass unter den gewöhnlichen Bauten der Stadt ...
   ... das unter den gewöhnlichen Bauten der Stadt ...

   [S. 156]:
   ... Bestreben, dass sie überall offenbart: die Verbesserung ...
   ... Bestreben, das sie überall offenbart: die Verbesserung ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Leben der Bienen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home