Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Biene Maja und ihre Abenteuer
Author: Bonsels, Waldemar, 1881?-1952?
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Biene Maja und ihre Abenteuer" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    +Die Biene Maja und ihre Abenteuer+



  Von diesem Buch ist eine Sonderausgabe erschienen, die auf bestem,
  holzfreien Hadernpapier gedruckt, in Halbleder gebunden und mit
  einem Bild des Verfassers nach einer Radierung von K. Wilczynski
  versehen ist. Sie ist einmalig, in der Anzahl beschränkt und durch
  alle Buchhandlungen sowohl wie durch den Verlag direkt zu beziehen.
  Druck der Spamerschen Buchdruckerei in Leipzig.



  +Waldemar Bonsels+

  +Die Biene Maja+
  und ihre Abenteuer


  121. bis 130. Auflage


  1919
  Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig



  +Die russische Ausgabe+
  bei G. Sabsowitsch, Verlag, Moskau

  +Die englische Ausgabe+
  bei Ch. E. J. Kidd, Lenares

  +Die dänische Ausgabe+
  bei E. Jespersen, Verlag, Kopenhagen

  +Die schwedische Ausgabe+
  bei C. W. K. Gleerup, Verlag, Lund

  +Die finnische Ausgabe+
  bei Werner Söderström Osakeyhtiö Porvoo, Suomi

  +Die holländische Ausgabe+
  im Verlag „Patria“, Amersfort


  Copyright 1912 by Schuster & Loeffler, Berlin
  Spamersche Buchdruckerei in Leipzig



  +Kapitelfolge+

                                                           Seite
     I. Kapitel: Majas Flucht aus der Heimatstadt              9
    II. Kapitel: Peppis Rosenhaus                             18
   III. Kapitel: Der Waldsee und seine Leute                  27
    IV. Kapitel: Iffi und Kurt                                41
     V. Kapitel: Der Grashüpfer                               54
    VI. Kapitel: Puck                                         63
   VII. Kapitel: Majas Gefangenschaft bei der Spinne          74
  VIII. Kapitel: Die Wanze und der Schmetterling              88
    IX. Kapitel: Hannibals Kampf mit dem Menschen             94
     X. Kapitel: Die Wunder der Nacht                        110
    XI. Kapitel: Die Elfenfahrt                              125
   XII. Kapitel: Der Dichter Alois Siebenpunkt               132
  XIII. Kapitel: Die Räuberburg                              139
   XIV. Kapitel: Die Flucht                                  146
    XV. Kapitel: Die Heimkehr                                154
   XVI. Kapitel: Die Schlacht der Bienen und Hornissen       162
  XVII. Kapitel: Die Freundin der Königin                    173



Erstes Kapitel

+Majas Flucht aus der Heimatstadt+


Die ältere Bienendame, die der kleinen Biene Maja behilflich war, als
sie zum Leben erwachte und aus ihrer Zelle schlüpfte, hieß Kassandra und
hatte großes Ansehen im Stock. Es waren damals sehr aufgeregte Tage,
weil im Volk der Bienen eine Empörung ausgebrochen war, die die Königin
nicht unterdrücken konnte.

Während die erfahrene Kassandra der kleinen Maja, deren Erlebnisse ich
erzählen werde, die großen blanken Augen trocknete und ihr die zarten
Flügel etwas in Ordnung zu bringen suchte, brummte der große Bienenstock
bedrohlich, und die kleine Maja fand es sehr warm und sagte es ihrer
Begleiterin.

Kassandra sah sich besorgt um, aber sie antwortete der Kleinen nicht
gleich. Sie wunderte sich darüber, daß das Kind schon so früh etwas
auszusetzen fand, aber im Grunde war es richtig, die Wärme und das
Gedränge waren beinahe unerträglich. Maja sah ununterbrochen Biene auf
Biene an sich vorübereilen, das Geschiebe und die Eile waren so groß,
daß zuweilen die eine über die andere fortkletterte und wieder andere
sich wie zu Klumpen geballt vorüberwälzten.

Einmal war die Königin in ihrer Nähe gewesen. Kassandra und Maja wurden
etwas beiseitegedrängt, aber eine Drohne, ein freundlicher junger
Bienenherr von gepflegtem Aussehen, war ihnen behilflich. Er nickte Maja
zu und strich sich etwas erregt mit dem Vorderbein, das bei den Bienen
als Arm und Hand gebraucht wird, über seine glänzenden Brusthaare.

„Das Unheil wird hereinbrechen“, sagte er zu Kassandra. „Der Schwarm der
Revolutionäre wird die Stadt verlassen. Sie haben schon eine neue
Königin ausgerufen.“

Kassandra beachtete ihn fast gar nicht. Sie hatte sich nicht einmal für
die Hilfe bedankt, und Maja empfand deutlich, daß die alte Dame recht
unfreundlich gegen den jungen Herrn war. Sie wagte nicht recht zu
fragen, die Eindrücke kamen alle so rasch hintereinander und drohten sie
zu überwältigen. Die Erregung teilte sich ihr mit, und sie begann ein
feines helles Summen.

„Was fällt dir ein“, sagte Kassandra. „Ist nicht schon Lärm genug?“

Maja war sofort still und richtete ihre Augen fragend auf ihre ältere
Freundin.

„Komm hierher,“ sagte diese zu Maja, „wir wollen versuchen, uns hier
etwas zu sammeln.“

Sie schob Maja bei ihrem schönen glänzenden Flügel, der noch weich und
ganz neu und wundervoll durchsichtig war, in eine wenig besuchte Ecke
vor ein paar Wabenschränke, die mit Honig gefüllt waren.

Maja blieb stehn und hielt sich an einem der Schränke fest.

„Hier riecht es ausgezeichnet“, sagte sie zu Kassandra.

Die Alte wurde wieder ganz nervös:

„Du mußt warten lernen“, antwortete sie. „Kind, ich habe in diesem
Frühling schon viele hundert junge Bienen erzogen und für ihre erste
Ausfahrt unterrichtet, aber mir ist noch keine vorgekommen, die so
naseweis gewesen wäre. Du scheinst eine Ausnahmenatur zu sein.“

Maja errötete und fuhr mit den beiden zarten Fingerchen ihrer Hand in
den Mund:

„Was ist das?“ fragte sie schüchtern, „eine Ausnahmenatur.“

„O, das ist etwas durchaus Unschickliches“, rief Kassandra, die
allerdings die Handbewegung der kleinen Biene meinte und ihre Frage
nicht beachtet hatte. „Jetzt merke genau auf alles, was ich dir sage,
denn ich kann dir nur kurze Zeit widmen, es sind schon wieder neue Junge
ausgeschlüpft und meine einzige Gehilfin in dieser Etage, Turka, ist
ohnehin aufs äußerste überarbeitet und klagte in den letzten Tagen über
Ohrensausen. Setz dich hier.“

Maja gehorchte und schaute mit ihren großen braunen Augen auf ihre
Lehrerin.

„Die erste Regel, die eine junge Biene sich merken muß,“ sagte Kassandra
und seufzte, „ist, daß jede in allem, was sie denkt und tut, den anderen
gleichen und an das Wohlergehn aller denken muß. Es ist bei der
Staatsordnung, die wir seit undenkbar langer Zeit als die richtige
erkannt haben und die sich auch aufs beste bewährt hat, die einzige
Grundlage für das Wohl des Staates. Morgen wirst du ausfliegen. Eine
ältere Gefährtin wird dich begleiten. Du darfst zuerst nur kleine
Strecken fliegen und mußt dir die Gegenstände genau merken, an denen du
vorüberkommst, damit du immer zurückfliegen kannst. Deine Begleiterin
wird dir die hundert Blumen und Blüten beibringen, die den besten Honig
haben, die mußt du auswendig lernen, das bleibt keiner Biene erspart.
Die erste Zeile kannst du dir gleich merken: ‚Heidekraut und
Lindenblüte.‘ Sag es nach.“

„Das kann ich nicht,“ sagte die kleine Maja, „das ist furchtbar schwer.
Ich werde es ja später auch schon sehn.“

Die alte Kassandra riß die Augen auf und schüttelte den Kopf.

„Mit dir wird es schlecht hinausgehn,“ seufzte sie, „das sehe ich schon
jetzt.“

„Soll ich denn später den ganzen Tag Honig sammeln?“ fragte die kleine
Maja.

Kassandra seufzte tief und sah die kleine Biene einen Augenblick ernst
und traurig an. Es erschien, als erinnerte sie sich ihres eigenen
Lebens, das von Anfang bis zu Ende voll Mühe und Arbeit gewesen war. Und
dann sagte sie mit veränderter Stimme und sah Maja liebreich an:

„Meine kleine Maja, du wirst den Sonnenschein kennenlernen, hohe grüne
Bäume und blühende Wiesen voller Blumen, Silberseen und schnelle
glitzernde Bäche, den strahlenden blauen Himmel, und zuletzt vielleicht
sogar den Menschen, der das Höchste und Vollkommenste ist, was die Natur
hervorgebracht hat. Über allen diesen Herrlichkeiten wird dir deine
Arbeit zur Freude werden. Sieh, dies alles steht dir ja noch bevor, mein
Herzelein, du hast Grund, glücklich zu sein.“

„Gut,“ sagte die kleine Maja, „das will ich denn auch.“

Kassandra lächelte gütig. Sie wußte nicht recht, woher es kam, aber sie
hatte plötzlich eine ganz besondere Liebe zur kleinen Maja gefaßt, wie
sie sich kaum erinnerte jemals für eine andere junge Biene gefühlt zu
haben. Und so mag es denn wohl gekommen sein, daß sie der kleinen Maja
mehr sagte und erzählte, als für gewöhnlich die Bienen an ihrem ersten
Lebenstag hören. Sie gab ihr vielerlei besondere Ratschläge, warnte sie
vor den Gefahren der argen Welt draußen und nannte ihr die
gefährlichsten Feinde, die das Volk der Bienen hat. Endlich sprach sie
auch lange von den Menschen und legte in das Herz der keinen Biene die
erste Liebe zu ihnen und den Keim einer großen Sehnsucht, sie
kennenzulernen.

„Sei höflich und gefällig gegen alle Insekten, die dir begegnen,“ sagte
sie zum Schluß, „dann wirst du mehr von ihnen lernen, als ich dir heute
sagen kann, aber hüte dich vor den Hornissen und Wespen. Die Hornissen
sind unsere mächtigsten und bösesten Feinde, und die Wespen sind ein
unnützes Räubergeschlecht ohne Heimat und Glauben. Wir sind stärker und
mächtiger als sie, aber sie stehlen und morden, wo sie können. Du kannst
deinen Stachel gegen alle Insekten brauchen, um dir Achtung zu
verschaffen und um dich zu verteidigen, aber wenn du ein warmblütiges
Tier stichst oder gar einen Menschen, so mußt du sterben, weil dein
Stachel in ihrer Haut hängenbleibt und zerbricht. Steche solche Wesen
nur im Falle der höchsten Not, aber dann tu es mutig und fürchte den Tod
nicht, denn wir Bienen verdanken unser großes Ansehen und die Achtung,
die wir überall genießen, unserem Mut und unserer Klugheit. Und nun leb
wohl, kleine Maja, hab Glück in der Welt und sei deinem Volk und deiner
Königin treu.“

Die kleine Biene nickte und erwiderte den Kuß und die Umarmung ihrer
alten Lehrerin. Sie legte sich mit heimlicher Freude und Erregung zum
Schlaf nieder und konnte vor Neugierde kaum einschlummern, denn mit dem
kommenden Tag sollte sie die große weite Welt kennenlernen, die Sonne,
den Himmel und die Blumen.


In der Bienenstadt war es inzwischen ruhig geworden. Ein großer Teil der
jüngeren Bienen hatte das Reich verlassen, um einen neuen Staat zu
begründen. Lange hörte man den großen Schwarm im Sonnenschein brausen.
Es war nicht aus Übermut oder böser Gesinnung gegen die Königin
geschehn, sondern das Volk hatte sich so stark vermehrt, daß die Stadt
nicht mehr Raum genug für alle Bewohner bot und daß unmöglich so viel
Honigvorräte eingebracht werden konnten, daß alle über den Winter ihr
Auskommen hatten. Denn ein großer Teil des Honigs, der im Sommer
gesammelt wurde, mußte an den Menschen abgetreten werden. Das waren alte
Staatsverträge, dafür sicherten die Menschen das Wohlergehn der Stadt,
sorgten für Ruhe und Sicherheit und im Winter für Schutz gegen die
Kälte.

Am anderen Morgen hörte Maja an ihrem Lager den fröhlichen Ruf:

„Die Sonne ist aufgegangen!“

Sofort sprang sie empor und schloß sich einer Honigträgerin an.

„Gut,“ sagte diese freundlich, „du kannst mit mir fliegen.“

Am Tor hielten die Wächter sie an. Es war ein rechtes Gedränge. Einer
der Torhüter sagte der kleinen Maja das Losungswort ihres Volkes, ohne
das keine Biene in die Stadt gelassen wird.

„Merk es dir“, sagte er, „und viel Glück auf deinen ersten Weg.“

Als die kleine Biene vor das Stadttor trat, mußte sie die Augen
schließen vor der Fülle von Licht, die ihr entgegenströmte. Es war ein
Leuchten von Gold und Grün, so über alles reich und warm und strahlend,
daß sie vor Seligkeit nicht wußte, was sie tun oder sagen sollte.

„Das ist aber wirklich großartig“, sagte sie zu ihrer Begleiterin.
„Fliegt man da hinein?!“

„Nur zu!“ sagte die andere.

Da hob die kleine Maja ihr Köpfchen, bewegte ihre schönen neuen Flügel
und empfand plötzlich, daß das Flugbrett, auf dem sie saß, zu versinken
schien. Und zugleich war ihr, als glitte das Land unter ihr fort, nach
hinten hin fort, und als kämen die großen grünen Kuppeln vor ihr auf sie
zu.

Ihre Augen glänzten, ihr Herz jubelte.

„Ich fliege,“ rief sie, „das kann nur Fliegen sein, was ich tue! Das ist
aber in der Tat etwas ganz Ausgezeichnetes.“

„Ja, du fliegst“, sagte die Honigträgerin, die Mühe hatte, an Majas
Seite zu bleiben. „Das sind die Linden, auf die wir zufliegen, unsere
Schloßlinden, daran kannst du dir die Lage unserer Stadt merken. Aber du
fliegst wirklich sehr schnell, Maja.“

„Das kann man gar nicht rasch genug“, sagte Maja. „O, wie duftet der
Sonnenschein!“

„Nein,“ sagte die Trägerin, die etwas außer Atem war, „das sind die
Blüten. Aber nun fliege langsamer, sonst bleibe ich zurück, und du
kannst dir auch auf diese Art die Gegend nicht für den Rückweg merken.“

Aber die kleine Maja hörte nicht. Sie war wie in einem Rausch von
Freude, Sonne und Daseinsglück. Ihr war, als glitte sie pfeilgeschwind
durch ein grünleuchtendes Meer von Licht, einer immer größeren
Herrlichkeit entgegen. Die bunten Blumen schienen sie zu rufen, die
stillen beschienenen Fernen lockten sie und der blaue Himmel segnete
ihren jauchzenden Jugendflug. So schön wird es nie mehr, wie es heute
ist, dachte sie, ich kann nicht umkehren, ich kann an nichts denken, als
an die Sonne.

Unter ihr wechselten die bunten Bilder, langsam und breit zog das
friedliche Land im Licht dahin. Die ganze Sonne muß aus Gold sein,
dachte die kleine Biene.

Als sie über einem großen Garten angelangt war, der in lauter blühenden
Wolken von Kirschbäumen, Rotdorn und Flieder zu ruhn schien, ließ sie
sich zu Tode erschöpft nieder. Sie fiel in ein Beet von roten Tulpen und
hielt sich an einer der großen Blüten fest, preßte sich an die
Blumenwand, atmete tief und beseligt und sah über den schimmernden
Lichträndern der Blume den strahlend blauen Himmel.

„O, wie tausendmal schöner ist es in der großen Welt draußen,“ rief sie,
„als in der dunklen Bienenstadt. Niemals werde ich nach dort
zurückkehren, um Honig zu tragen oder Wachs zu bereiten. O nein, niemals
werde ich das tun. Ich will die blühende Welt sehen und kennenlernen,
ich bin nicht, wie die andern Bienen sind, mein Herz ist für Freude und
Überraschungen, für Erlebnisse und Abenteuer bestimmt. Ich will keine
Gefahren fürchten, habe ich nicht Kraft und Mut und einen Stachel?“

Sie lachte vor Übermut und Freude und nahm einen tiefen Schluck
Honigsaft aus dem Kelch der Tulpe.

Großartig, dachte sie, es ist wirklich herrlich, zu leben.

Ach, wenn die kleine Maja geahnt hätte, wie vielerlei an Gefahren und
Not ihrer wartete, hätte sie sich sicherlich besonnen. Aber sie ahnte es
nicht und blieb bei ihrem Vorsatz. Ihre Müdigkeit überwältigte sie bald,
und sie schlief ein. Als sie erwachte, war die Sonne fort, und das Land
lag in Dämmerung. Ihr Herz schlug doch ein wenig, und sie verließ
zögernd die Blume, die im Begriff war, sich für die Nacht zu schließen.
Unter einem großen Blatt, hoch im Wipfel eines alten Baums, versteckte
sie sich, und im Einschlafen dachte sie zuversichtlich:

Ich will nicht gleich am Anfang den Mut verlieren. Die Sonne kommt
wieder, das ist bestimmt, Kassandra hat es gesagt, man muß nur fest und
ruhig schlafen.



Zweites Kapitel

+Peppis Rosenhaus+


Als die kleine Maja erwachte, war es schon hell geworden. Sie fror ein
wenig unter ihrem großen grünen Blatt, und die ersten Bewegungen, die
sie machte, gelangen ihr nur schwerfällig und langsam. Sie hielt sich an
einem Äderchen des Blattes fest und ließ ihre Flügel zittern und
flimmern, damit sie geschmeidig und frei von Staub werden möchten. Dann
glättete sie ihre blonden Haare und wischte sich die großen Augen blank.
Vorsichtig kroch sie etwas weiter, bis an den Rand des Blattes, und
schaute sich um.

Sie war ganz geblendet von der Pracht und dem Glanz der Morgensonne
umher. Die Blätter leuchteten wie grünes Gold hoch über ihr, da wo sie
selbst saß, war es noch kühl im Schatten.

O du herrliche Welt, dachte die kleine Biene.

Nur langsam entsann sie sich aller Erlebnisse des vergangenen Tags,
aller Gefahren und aller Schönheiten, die sie gesehn hatte. Aber sie
blieb entschlossen, nicht in den Stock zurückzukehren. Freilich, wenn
sie an Kassandra dachte, klopfte ihr Herz. Aber es war ja unmöglich, daß
Kassandra sie jemals finden würde. Nein, es war nun einmal ihre Freude
nicht, immer ein und ausfliegen zu müssen, Honig zu tragen oder Wachs
zu bereiten. Sie wollte glücklich und frei sein und das Leben auf ihre
Art genießen, mochte kommen was wollte, sie würde es ertragen. So
leichtsinnig dachte Maja, jedenfalls auch deshalb, weil sie keine rechte
Vorstellung von allem hatte, was ihrer noch wartete.

Irgendwo fern in der Sonne schimmerte es rot. Maja sah es glänzen und
leuchten, und eine heimliche Ungeduld befiel sie. Sie verspürte auch,
daß sie hungrig war. Da schwang sie sich mutig mit einem hellen frohen
Summen aus ihrem Versteck, weit hinein in die helle flimmernde Luft und
in den warmen Sonnenschein. Sie steuerte in ruhigem Flug grade auf das
rote Blumenlicht zu, das ihr zu winken schien, und als sie in die Nähe
kam, spürte sie den Hauch eines so süßen Duftes, daß sie beinahe betäubt
wurde und die große rote Blume nur mit Mühe erreichte. Sie schwang sich
auf das äußerste, gewölbte Blumenblatt und hielt sich fest. Da rollte
ihr, mit der leisen Bewegung, in die das Blatt geraten war, eine
funkelnde silberne Kugel entgegen, fast so groß wie sie selbst,
durchsichtig und flimmernd in allen Farben des Regenbogens. Maja
erschrak furchtbar, obgleich die Pracht dieser kühlen Silberkugel sie
entzückte. Der durchsichtige Ball rollte vorüber, neigte sich über den
Rand des Blattes, sprang in den Sonnenschein und fiel nieder ins Gras.

Maja stieß einen leisen Ruf des Schreckens aus, als sie sah, daß die
schöne Kugel unten in viele winzige Perlchen zersprungen war. Aber es
flimmerte nun im Gras so belebt und frisch, rann in zitternden Tröpflein
an den Halmen nieder und funkelte, wie Diamanten im Lampenlicht blitzen.
Maja hatte erkannt, daß es ein großer Wassertropfen gewesen war, der
sich im Kelch der Blume in der feuchten Nacht gebildet hatte.

Als sie sich dem Kelch wieder zuwandte, sah sie einen Käfer mit braunen
Flügeldecken und einem schwarzen Brustschild am Eingang zum Blumenkelch
sitzen. Er war etwas kleiner als sie, behauptete seinen Platz ruhig und
sah sie ernst, aber durchaus nicht unfreundlich an.

Maja begrüßte ihn höflich.

„Gehörte die Kugel Ihnen?“ fragte sie. Und als der Käfer nicht
antwortete, fügte sie hinzu. „Es tut mir sehr leid, sie hinabgeworfen zu
haben.“

„Meinen Sie den Tautropfen?“ fragte der Käfer und lächelte etwas
überlegen. „Deswegen brauchen Sie sich keine Sorge zu machen. Ich hatte
bereits getrunken, und meine Frau trinkt niemals Wasser, weil sie mit
den Nieren zu tun hat. Was wollen Sie hier?“

„Was ist dies für eine herrliche Blume?“ sagte Maja, ohne auf seine
Frage zu antworten. „Würden Sie so gütig sein, mich zu unterrichten, wie
sie heißt?“

Sie erinnerte sich der Ratschläge Kassandras und war so höflich als
möglich.

Der Käfer bewegte seinen blanken glänzenden Kopf im Rückenschild. Dies
ließ sich leicht und angenehm bewerkstelligen, da er ganz prächtig
hineinpaßte und lautlos hin und her glitt.

„Sie sind wohl erst von gestern?“ fragte er und lachte, nicht grade
höflich, über Majas Unkenntnis. Überhaupt hatte er etwas, was Maja als
unfein auffiel, die Bienen waren gebildeter und wußten sich besser zu
benehmen. Aber gutmütig schien der Käfer doch zu sein, denn als er sah,
wie Majas Wangen sich mit einer feinen Röte der Verlegenheit überzogen,
wurde er nachsichtiger gegen ihre Unwissenheit.

„Es ist eine Rose,“ sagte er, „damit Sie es denn also nun wissen. Wir
haben sie vor vier Tagen bezogen und sie ist inzwischen unter unsrer
Pflege auf das prächtigste gediehen. Darf ich Sie bitten näher zu
treten?“

Maja zögerte, aber sie überwand ihre Besorgnis und machte ein paar
Schritte. Der Käfer drückte ein helles Blättchen beiseite, und sie
betraten nebeneinander die schmalen Gemächer mit ihren hellroten,
duftenden Wänden und ihrem gedämpften Licht.

„Sie haben es wirklich reizend“, sagte Maja, die ehrlich entzückt war.
„Und dieser Duft hat etwas gradezu Betörendes.“

Dem Käfer machte es Freude, daß Maja Gefallen an seiner Wohnstätte fand.

„Man muß wissen, wo man sich aufhält“, sagte er und lächelte
wohlwollend. „‚Sage mir, wo du umgehst, und ich werde dir sagen, wieviel
du wert bist‘, sagt ein altes Sprichwort. Ist etwas Honig gefällig?“

„Ach,“ platzte Maja heraus, „das wäre mir wirklich sehr angenehm.“

Der Käfer nickte und verschwand hinter einer der Wände. Maja sah sich
glücklich um. Sie schmiegte ihre Wange und ihre Händchen an die zarten
rotleuchtenden Vorhänge, atmete den köstlichen Duft tief ein und war
beseligt vor Freude, sich in einer so schönen Wohnung aufhalten zu
dürfen. Es ist doch wirklich ein großer Genuß zu leben, dachte sie, und
diese Behausung ist den dumpfen und überfüllten Etagen nicht zu
vergleichen, in denen wir leben und arbeiten. Schon diese Stille ist
ganz herrlich.

Da hörte sie den Käfer hinter den Wänden in ein lautes Schelten
ausbrechen. Er brummte erregt und böse, und es war Maja, als packte er
jemanden, den er unsanft vor sich herstieß. Dazwischen vernahm sie ein
helles Stimmchen voll Angst und Verdruß und sie verstand die Worte:

„Natürlich, wenn ich allein bin, dürfen Sie sich herausnehmen, mir zu
nahe zu treten; aber warten Sie, wie es Ihnen ergehn wird, wenn ich
meine Gefährten hole. Sie sind ein Grobian. Gut, ich gehe. Aber Sie
werden die Bezeichnung, die ich Ihnen gegeben habe, niemals vergessen.“

Maja war sehr erschrocken über die eindringliche Stimme des Fremden, die
scharf und böse klang. Sie hörte dann noch, wie jemand sich eilig
entfernte.

Der Käfer kam zurück und warf mürrisch ein Klümpchen Honig hin.

„Es ist ein Skandal,“ sagte er, „nirgends hat man Ruhe vor diesem
Gesindel.“

Maja vergaß vor Hunger zu danken, sie nahm rasch einen Mund voll und
kaute, während der Käfer sich den Schweiß von der Stirn trocknete und
seinen oberen Brustring etwas lockerte, um leichter atmen zu können.

„Wer war denn da?“ fragte Maja mit vollem Mund.

„Essen Sie bitte erst den Mund leer, schlucken Sie erst herunter,“ sagte
der Käfer, „so versteht man Sie nicht.“

Maja gehorchte, aber der erregte Hausbesitzer ließ ihr keine Zeit zu
einer neuen Frage. Ärgerlich fuhr er heraus:

„Eine Ameise war es. Glauben denn diese Leute, man sparte und sorgte
sich Stunde für Stunde nur für sie. Und so ohne Gruß und Anstand in die
Vorratskammern zu dringen! Es empört mich. Wenn ich nicht wüßte, daß es
bei diesen Tieren in der Tat Mangel an Lebensart ist, würde ich keinen
Augenblick anstehen, sie als Diebe zu kennzeichnen.“ -- Er besann sich
plötzlich und wandte sich Maja zu:

„Sie verzeihen, ich vergaß mich Ihnen vorzustellen, ich heiße Peppi, von
der Familie der Rosenkäfer.“

„Ich heiße Maja,“ sagte die kleine Biene schüchtern, „es freut mich
sehr, Sie kennengelernt zu haben.“ Sie betrachtete den Käfer Peppi
genau. Er verbeugte sich wiederholt und breitete dabei seine Fühler wie
zwei kleine braune Fächer aus. Das gefiel Maja außerordentlich.

„Sie haben entzückende Fühler,“ sagte sie, „einfach süß ...“

„Nun ja,“ meinte Peppi geschmeichelt, „darauf hält man. Wollen Sie auch
die Rückseite sehn?“

„Wenn ich bitten darf“, sagte Maja.

Der Käfer drehte die gefächerten Fühler zur Seite und ließ einen
Sonnenstrahl darüber gleiten.

„Famos, nicht?“ fragte er.

„Ich hätte so was nicht für möglich gehalten“, entgegnete Maja. „Meine
eigenen Fühler sind sehr unscheinbar.“

„Nun ja,“ meinte Peppi, „jedem das Seine. Dafür haben Sie zweifellos
schöne Augen und die goldene Färbung Ihres Körpers hat viel für sich.“

Die kleine Maja strahlte vor Glück. Es hatte ihr noch niemand gesagt,
daß etwas an ihr schön sei. Sie wurde ganz übermütig vor Lebensfreude
und nahm rasch noch ein Klümpchen Honig.

„Es ist eine ausgezeichnete Qualität“, sagte sie.

„Bitte nehmen Sie nur noch,“ sagte Peppi, etwas erstaunt über den
Appetit seines Gastes, „es ist Rosenhonig erster Ernte. Man muß sich
etwas in acht nehmen, damit man sich nicht den Magen verdirbt. Es ist
auch noch Tau da, wenn Sie vielleicht Durst verspüren.“

„Vielen Dank“, sagte Maja. „Ich möchte nun fliegen, wenn Sie erlauben.“

Der Käfer lachte.

„Fliegen und immer fliegen,“ sagte er, „das liegt euch Bienen im Blut.
Ich begreife diese ruhlose Art nicht recht. Es hat doch viel für sich,
am Platze zu bleiben, finden Sie nicht?“

„Ach, ich fliege so gern“, sagte die kleine Maja.

Der Käfer öffnete ihr höflich den roten Vorhang.

„Ich will Sie noch hinausbegleiten. Ich führe Sie zu einem
Aussichtsblatt, von dem Sie bequem abfliegen können.“

„O, danke,“ sagte Maja, „ich kann abfliegen, wo ich will.“

„Das haben Sie vor mir voraus,“ sagte Peppi, „ich habe etwas Mühe mit
der Entfaltung der unteren Flügel.“

Er drückte ihr die Hand und schob den letzten Vorhang zur Seite.

„O Gott, der blaue Himmel,“ jubelte Maja, „leben Sie wohl.“

„Auf Wiedersehn“, sagte Peppi und blieb eine Weile auf dem höchsten
Rosenblatt sitzen, um der kleinen Maja nachzusehn, die schnell in einer
geraden Linie hoch in den Himmel hinaufflog, in den goldenen
Sonnenschein und in die reine Morgenluft.

Dann seufzte er heimlich auf und zog sich nachdenklich wieder in den
kühlen Rosenkelch zurück. Es wurde ihm etwas warm, obgleich es noch früh
war. Er summte sein Morgenlied vor sich hin, das im roten Schein der
Rosenblätter und im warmen Sonnenglanz erklang:

  Alles steht in gold und grün
  warm und sommerlich.
  Nur solang die Rosen blühn,
  ist es schön für mich.

  Meine Heimat weiß ich nicht,
  köstlich ist mir dies:
  daß ich so im Rosenlicht
  meinen Tag genieß’.

  Wenig weiß ich von der Welt,
  wo ich glücklich bin.
  Wenn die Rose welkt und fällt,
  muß auch ich dahin.

Und draußen zog langsam der strahlende Frühlingstag über die blühende
Erde herauf.



Drittes Kapitel

+Der Waldsee und seine Leute+


Ach, dachte die kleine Maja im Dahinfliegen, nun habe ich vergessen,
Peppi nach den Menschen zu fragen. Ein so erfahrener Mann, wie er, hätte
mir sicherlich die beste Auskunft geben können. Aber vielleicht würde
sie heute noch selbst einem Menschen begegnen. Voll Unternehmungslust
und Frohsinn ließ sie ihre blanken Augen über das weite bunte Land
schweifen, das sich unter ihr in seiner sommerlichen Pracht ausbreitete.

Sie kam an einem großen Garten vorüber, in dem es von tausend Farben
leuchtete. Es begegneten ihr vielerlei Insekten, die ihr Wandergrüße
zuriefen und frohe Fahrt und gute Ernte wünschten. Jedesmal wenn sie
einer Biene begegnete, schlug anfänglich ihr Herz ein wenig, denn sie
fühlte sich in ihrer Untätigkeit doch etwas schuldig und fürchtete sich,
Bekannte zu treffen. Aber sie merkte bald, daß die Bienen sich weiter
nicht um sie kümmerten.

Da sah sie plötzlich den blauen Himmel in unendlicher Tiefe unter sich
leuchten. Sie dachte zuerst in großem Schrecken, sie wäre vielleicht
viel zu hoch geflogen und hätte sich im Himmel verirrt, aber da sah sie,
daß sich am Rande dieses unterirdischen Himmels die Bäume spiegelten,
und sie erkannte zu ihrem Entzücken, daß es ein großes, stilles
Wasserbecken war, das blau und klar im ruhigen Morgen dalag. Sie ließ
sich voll Freude bis dicht auf die Oberfläche nieder und konnte nun sich
selbst im Spiegelbild im Wasser fliegen sehen, sie sah ihre hellen
Flügel wie reines flimmerndes Glas blinken, gewahrte, daß ihre Beinchen
richtig am Körper lagen, wie Kassandra es sie gelehrt hatte, und sah die
schöne Goldfarbe ihres Körpers im Wasser scheinen.

Es ist wirklich eine Wonne, so über eine Wasserfläche dahinzufliegen,
jubelte sie. Sie erblickte große und kleine Fische, die in der hellen
Flut dahinschwammen, oder ganz ruhig darin zu schweben schienen. Maja
hütete sich wohl, ihnen zu nahe zu kommen, denn sie wußte, daß ihr vom
Geschlecht der Fische Gefahr drohte.

Als sie am andern Ufer des Sees anlangte, lockte das warme Schilf sie
und die riesengroßen Blätter der Seerosen, die wie grüne Teller auf dem
Wasser lagen. Sie wählte eines der verborgensten Blätter, über dem die
hohen blanken Schilfhalme sich in der Sonne wiegten, und das selbst
beinahe ganz im Schatten lag. Nur ein paar runde Sonnenflecke lagen
darauf, wie Goldmünzen.

„Herrlich,“ sagte die kleine Biene, „also wirklich ganz herrlich.“ Sie
begann sich ein wenig zu säubern, indem sie mit beiden Armen hinter
ihren Kopf griff und ihn etwas nach vorn zog, als ob sie ihn abreißen
wollte. Aber sie hütete sich, zu fest zu ziehn, es handelte sich nur
darum, den Staub zu entfernen. Dann strich sie mit den Hinterbeinchen
über die Flügeldecken, so daß sie sich nach unten bogen und wundervoll
blank wieder in ihre alte Lage zurückschnellten.

Da kam ein kleiner stahlblauer Brummer zu ihr, ließ sich neben ihr auf
dem Blatt nieder und schaute sie erstaunt an.

„Was wollen Sie hier auf meinem Blatt?“ fragte er.

Maja erschrak.

„Man wird sich doch wohl einen Augenblick ausruhen dürfen“, sagte sie.
Sie erinnerte sich, daß Kassandra ihr mitgeteilt hatte, daß das Volk der
Bienen überall in der Insektenwelt in großem Ansehen stehe. Nun wollte
sie einmal eine Probe machen, ob es ihr gelänge, sich in Respekt zu
setzen. Aber ihr Herz klopfte doch etwas, weil sie sehr laut und
entschieden geantwortet hatte.

Der Brummer erschrak in der Tat sichtlich, als er merkte, daß Maja nicht
willens war, sich etwas vorschreiben zu lassen. Mit verdrossenem Summen
schwang er sich auf einen Schilfhalm, der sich über das Blatt neigte,
auf dem Maja saß, und sagte um vieles höflicher von oben herunter aus
dem Sonnenschein:

„Sie sollten lieber einiges arbeiten, wie es sich für Sie gehört, aber
wenn Sie der Ruhe bedürfen ... immerhin. Ich werde hier warten.“

„Es sind doch wirklich Blätter genug da“, meinte Maja.

„Alles vermietet“, sagte er. „Man ist heutzutage froh, wenn man ein
kleines Grundstück sein eigen nennt. Wäre mein Vorgänger nicht vor zwei
Tagen vom Frosch gefangen worden, so hätte ich heute noch keine rechte
Unterkunft. Immer bald hier, bald dort zu übernachten, hat viel gegen
sich. Es hat halt nicht jeder ein so geordnetes Staatswesen, wie Sie es
pflegen. Übrigens mein Name ist Hans Christoph, mit Verlaub mich Ihnen
vorzustellen.“

Maja schwieg und dachte mit Schrecken darüber nach, wie furchtbar es
sein müsse, in die Gewalt des Frosches zu geraten.

„Gibt es in diesem Gewässer viele Frösche?“ fragte sie den Brummer und
setzte sich genau in die Mitte des Blattes, damit man sie vom Wasser aus
nicht erblickte.

Der Brummer lachte.

„Geben Sie sich keine Mühe,“ spottete er, „der Frosch kann Sie von unten
sehn, wenn die Sonne leuchtet, weil das Blatt dann durchscheint. Er
sieht ganz genau, wie Sie auf meinem Blatt sitzen.“

Maja, die von der bösen Vorstellung befallen wurde, dicht unter ihrem
Blatt säße vielleicht ein großer Frosch und schaute sie mit seinen
vorquellenden, hungrigen Augen an, wollte rasch auffliegen, als etwas
ganz Furchtbares geschah, worauf sie in der Tat in keiner Weise
vorbereitet war. Anfangs konnte sie in der ersten Verwirrung nicht genau
unterscheiden, was eigentlich vor sich ging, sie hörte nur ein helles,
klirrendes Sausen über sich, das so klang, als schwirrte der Wind in
welken Blättern; dazu hörte sie ein singendes Pfeifen, einen hellen
zornigen Jagdruf, und ein feiner, durchsichtiger Schatten huschte über
ihr Blatt. Und dann erkannte sie, und ihr Herz stand still vor Angst,
daß eine große, schillernde Libelle sich des armen Hans Christophs
bemächtigt hatte und den verzweifelt Schreienden in ihren großen,
messerspitzen Fängen hielt. Sie ließ sich mit ihrer Beute auf dem
Schilfhalm nieder, der sich unter ihrer Last etwas niederbeugte, so daß
Maja die beiden über sich schweben sah und zugleich das Spiegelbild im
klaren Wasser. Hans Christophs Geschrei zerriß ihr Herz. Ohne Besinnen
rief sie laut:

„Lassen Sie sofort den Brummer los, wer immer Sie sein mögen. Sie haben
nicht das geringste Recht, in so eigenmächtiger Weise in die
Gewohnheiten anderer einzugreifen.“

Die Libelle ließ den Brummer aus ihren Fängen, hielt ihn aber sorgfältig
mit den Armen fest und drehte den Kopf nach Maja um. Maja erschrak sehr
über die großen ernsten Augen der Libelle und über die bösen Beißzangen,
die sie hatte, aber das Glitzern ihrer Flügel und ihres Leibes entzückte
sie. Es blitzte wie Wasser, Glas und Edelsteine. Nur die ungeheure Größe
der Libelle entsetzte sie, sie begriff ihren Mut nicht mehr und begann
auf das heftigste zu zittern.

Aber die Libelle sagte ganz freundlich:

„Kind, was ist denn mit Ihnen?“

„Lassen Sie ihn los,“ rief Maja und in ihre Augen kamen Tränen, „er
heißt Hans Christoph ...“

Die Libelle lächelte.

„Weshalb denn, Kleine?“ fragte sie und machte ein interessiertes
Gesicht, das aber einen Ausdruck von großer Herablassung hatte.

Maja stotterte hilflos:

„Ach, er ist doch ein so netter, sauberer Herr und hat Ihnen, soviel ich
weiß, nichts zuleide getan.“

Die Libelle sah Hans Christoph nachdenklich an:

„Ja, er ist ein lieber, kleiner Kerl“, antwortete sie zärtlich und biß
ihm den Kopf ab.

Maja glaubte die Besinnung zu verlieren, so sehr erschütterte sie dieser
Vorgang. Sie konnte lange kein Wort hervorbringen und mußte nun, voll
Grauen, die krachenden und knuspernden Laute hören, unter denen der
Körper des stahlblauen Hans Christoph über ihr zerlegt wurde.

„Stellen Sie sich doch nicht an,“ sagte die Libelle mit vollem Mund und
kaute weiter, „Ihre Empfindsamkeit macht nur geringen Eindruck auf mich.
Machen Sie es denn besser? Augenscheinlich sind Sie noch sehr jung und
haben sich im eigenen Hause nur wenig umgesehn. Wenn im Sommer das
Drohnenmorden in Ihrem Stock beginnt, empört sich die Umwelt nicht
weniger, und ich meine, mit mehr Recht.“

Maja fragte: „Sind Sie fertig da oben?“ Sie konnte sich nicht
entschließen hinaufzusehen.

„Ein Bein ist noch da“, sagte die Libelle.

„Schlucken Sie es bitte herunter, dann werde ich Ihnen antworten“, rief
Maja, die genau wußte, weshalb die Drohnen im Sommer im Bienenstock
getötet werden mußten, und die sich über die Dummheit der Libelle
ärgerte. „Aber unterstehen Sie sich nicht, mir auch nur um einen Schritt
näher zu treten. Ich würde mich nicht besinnen, unverzüglich von meinem
Stachel Gebrauch zu machen.“

Die kleine Maja war wirklich sehr ärgerlich geworden. Zum erstenmal
erwähnte sie ihren Stachel und zum erstenmal freute sie sich dieser
Waffe.

Die Libelle machte böse Augen. Sie hatte ihre Mahlzeit beendet und saß
nun, etwas geduckt, da, schaute Maja lauernd an und sah aus wie ein
Raubtier, das im Begriff ist, sich auf seine Beute zu stürzen. Aber die
kleine Biene blieb nun ganz ruhig. Sie konnte nicht recht begreifen,
woher ihr Mut kam, aber sie empfand keine Furcht mehr. Sie ließ ein ganz
feines helles Summen hören, wie sie es einmal im Stock vom Wächter
gehört hatte, als eine Wespe sich dem Flugloch näherte.

Die Libelle sagte drohend und langsam:

„Die Libellen leben in bestem Einvernehmen mit dem Volk der Bienen.“

„Sie tun auch gut daran“, sagte Maja rasch.

„Meinen Sie etwa, ich hätte Furcht vor Ihnen, ich -- vor Ihnen?“ fragte
die Libelle. Sie ließ mit einem Ruck den Schilfhalm los, der in seine
alte Lage zurückschnellte, und sauste mit einem klirrenden, blitzenden
Flügelschlag bis dicht auf die Oberfläche des Wassers nieder. Es sah
ganz herrlich aus, wie sie sich im See spiegelte, man glaubte zwei
Libellen zu sehn, und beide bewegten ihre gläsernen Flügel so rasch und
fein, daß es aussah, als fließe ein heller Silberschein um sie her. Es
sah so herrlich aus, daß die kleine Maja ihren ganzen Verdruß um den
armen Hans Christoph und jede Gefahr vergaß. Sie klatschte in die Hände
und rief ganz begegeistert:

„Wie wunderschön. Wie wunderschön!“

„Meinen Sie mich?“ fragte die Libelle ganz erstaunt. Aber dann fügte sie
rasch hinzu: „Ja, ich kann mich sehn lassen, das ist wahr. Sie hätten
die Begeisterung erleben sollen, in die gestern einige Menschen
gerieten, die mich am Bach sahn, wo sie sich hingelegt hatten.“

„Menschen?“ fragte Maja, „ach, Menschen haben Sie gesehn?“

„Natürlich,“ sagte die Libelle, „aber es wird Sie zweifellos auf das
lebhafteste interessieren, wie ich heiße, mein Name ist Schnuck, von der
Familie der Netzflügler, im besonderen der Libellen.“

„Ach, erzählen Sie von den Menschen“, bat Maja, nachdem sie ihren Namen
genannt hatte.

Die Libelle schien versöhnt. Sie setzte sich neben Maja auf das Blatt,
und die kleine Biene ließ es zu. Sie wußte, daß Schnuck sich hüten
würde, ihr zu nahe zu treten.

„Haben die Menschen einen Stachel?“ fragte Maja.

„Mein Gott,“ sagte Schnuck, „was sollten sie wohl damit anfangen. Nein,
sie haben schlimmere Waffen gegen uns und sie sind uns sehr gefährlich.
Es gibt niemand, der nicht Angst vor ihnen hätte, besonders vor den
kleinen, bei denen man die beiden Beine deutlich unterscheiden kann.
Diese heißen Knaben.“

„Stellen sie Ihnen nach?“ fragte Maja, ganz atemlos vor Erregung.

„Ja, ist Ihnen denn das nicht verständlich?“ fragte Schnuck mit einem
Blick über ihre Flügel. „Ich bin nur selten einem Menschen begegnet, der
nicht den Versuch gemacht hätte, mich zu greifen.“

„Weshalb denn nur?“ fragte Maja ängstlich.

„Wir haben eben etwas sehr Anziehendes“, sagte Schnuck mit einem
bescheidenen Lächeln und sah schräg vor sich nieder. „Einen andern Grund
weiß ich nicht. Es ist vorgekommen, daß Leute unserer Familie, die sich
haben greifen lassen, die furchtbarsten Qualen und zuletzt den Tod haben
erleiden müssen.“

„Sind sie aufgefressen worden?“

„Nein, nein,“ sagte Schnuck beruhigend, „das grade nicht. Soviel bekannt
ist, nährt sich der Mensch nicht von Libellen. Aber im Menschen leben
zuweilen Mordgelüste, die wohl ewig unaufgeklärt bleiben. Es mag Ihnen
unglaublich erscheinen, aber in der Tat sind Fälle vorgekommen, in denen
sogenannte Knabenmenschen Libellen gefangen haben und ihnen aus purem
Vergnügen die Flügel oder die Beine ausgerissen haben. Sie zweifeln?“

„Natürlich zweifle ich daran“, rief Maja entrüstet.

Schnuck zuckte die glitzernden Achseln, ihr Gesicht sah ganz alt aus vor
Erkenntnis.

„Ach, wenn man einmal offen sein dürfte,“ sagte sie, ganz blaß vor
Traurigkeit, „ich hatte einen Bruder, er berechtigte zu den besten
Hoffnungen, nur war er etwas leichtsinnig und leider sehr neugierig. Er
fiel in die Hände eines Knaben, der ihm unversehens ein Netz überwarf,
das an einer langen Stange befestigt war. Sagen Sie selbst, wer denkt an
so was?“

„Nein,“ antwortete die kleine Maja, „an so etwas habe ich niemals
gedacht.“

Die Libelle sah sie an.

„Es ist ihm dann ein schwarzes Seil um die Brust gebunden worden, mitten
zwischen seinen Flügeln, so daß er wohl auffliegen, aber niemals
entrinnen konnte. Jedesmal, wenn mein armer Bruder glaubte, seine
Freiheit zurückgewonnen zu haben, sah er sich auf die grausamste Weise
an jenem bereits erwähnten Seil wieder in das Bereich des Knaben
zurückgezerrt.“

Maja schüttelte nur den Kopf.

„Man darf es sich gar nicht vorstellen“, flüsterte sie traurig.

„Wenn ich einmal einen Tag nicht daran gedacht habe, so träume ich
sicher davon“, fuhr Schnuck fort. „Es kam damals sehr viel zusammen.
Schließlich starb mein Bruder.“ Schnuck seufzte tief auf.

„Woran starb er?“ fragte Maja in aufrichtiger Teilnahme.

Schnuck konnte nicht gleich antworten, große Tränen brachen aus ihren
Augen und liefen langsam über die Wangen:

„Er ist in die Tasche gesteckt worden,“ schluchzte sie, „das hält
niemand aus ...“

„Was ist das?“ fragte Maja ängstlich, die kaum in der Lage war, so viel
Neues und Böses auf einmal zu verstehn und zu bewältigen.

„Die Tasche“, erklärte ihr Schnuck, „ist eine Vorratskammer, die die
Menschen in ihrem äußeren Fell haben. Aber was glauben Sie, das sonst
noch darin war? O, in welch furchtbarer Gesellschaft mußte mein armer
Bruder seine letzten Atemzüge tun. Sie werden niemals darauf kommen!“

„Nein,“ sagte Maja mit bebendem Atem, „ich werde es nicht ... vielleicht
Honig?“

„Nein, nein“, meinte Schnuck, sehr wichtig und sehr traurig zugleich.
„Honig werden Sie selten in den Taschen der Menschen finden. Ich will
Ihnen sagen, was darin war: es war ein Frosch, ein Taschenschwert und
eine gelbe Rübe. Nun?“

„Schaurig,“ flüsterte Maja, „was ist ein Taschenschwert?“

„Es ist gewissermaßen der künstliche Stachel des Menschen. Da ihm die
Natur diese Waffe versagt hat, sucht er sie nachzubilden. Der Frosch war
gottlob bereits im Begriff, das Zeitliche zu segnen. Er hatte ein Auge
verloren, ein Bein gebrochen und sein Unterkiefer war ausgerenkt. Aber
sobald mein Bruder in der Tasche erschien, zischte der Frosch aus seinem
schiefen Maul:

‚Wenn ich genesen bin, werde ich Sie unverzüglich verschlingen.‘ Dabei
schielte er mit dem übriggebliebenen Auge auf den bedauernswerten
Ankömmling. Dieser Blick muß in der Dämmerung des Gefängnisses auf das
furchtbarste gewirkt haben. Mein Bruder hat die Besinnung verloren, als
er gleich darauf durch eine unerwartete Erschütterung so gegen den
Frosch gepreßt wurde, daß seine Flügel an dem kalten nassen Leib des
Sterbenden kleben blieben. O, man kann keine Worte finden, um dies Elend
in der treffendsten Weise zu kennzeichnen.“

„Woher wissen Sie das alles?“ stotterte Maja aufs äußerste entsetzt.

„Später warf der Knabe meinen Bruder und den Frosch fort, als er Hunger
bekam und die Rübe suchte, um sie zu verzehren. Ich fand sie
nebeneinander im Gras liegen, angelockt durch die Hilferufe meines
Bruders. Aber ich kam nur noch zeitig genug, um alles zu hören und ihm
die Augen zuzudrücken. Er legte seinen Arm um meinen Hals und küßte mich
zum Abschied. Dann starb er tapfer und ohne Klage, als ein kleiner Held.
Als das letzte Beben seiner zerknitterten Flügel aufgehört hatte, legte
ich Eichblätter über ihn und suchte ein erblühtes Männertreu, dessen
blaue Blume zu seiner Ehre auf dem Hügel verwelken sollte. ‚Leb wohl,‘
rief ich, ‚schlaf gut, mein kleiner Bruder‘, und flog in den stillen
Abend hinaus, den beiden roten Sonnen entgegen, denn man sah die Sonne
zweimal, am Abendhimmel und im See. So traurig und feierlich ist noch
niemandem zumut gewesen. -- Ist Ihnen auch schon etwas Trauriges
passiert? Dann erzählen Sie es mir vielleicht ein andermal.“

„Nein,“ sagte Maja, „ich bin eigentlich bis jetzt immer froh gewesen.“

„Da können Sie Gott danken“, meinte Schnuck, etwas enttäuscht.

Maja fragte nach dem Frosch.

„Ach so, der“, sagte Schnuck. „Er erlitt voraussichtlich den Tod, den er
verdiente. Wie konnte er nur die Herzenshärtigkeit aufbringen, einen
Sterbenden zu ängstigen? Er versuchte damals zu entkommen, aber da sein
eines Bein sowohl als auch sein eines Auge völlig außer Tätigkeit
gesetzt waren, hüpfte er ununterbrochen im Kreise herum. Es sah
außerordentlich komisch aus. ‚So wird der Storch Sie bald gefunden
haben‘, rief ich ihm zu, bevor ich davonflog.“

„Der arme Frosch“, sagte die kleine Maja.

„Nun, ich muß doch bitten,“ meinte die Libelle nicht ohne Entrüstung,
„Sie gehn zu weit. Einen Frosch bedauern, heißt sich in den eigenen
Flügel schneiden. Sie sind eine gewissenlose Person, wie mir scheint.“

„Das kann ja sein,“ antwortete Maja, „aber es wird mir sehr schwer,
jemanden leiden zu sehn.“

„O,“ tröstete sie Schnuck, „das liegt an Ihrer Jugend, Sie werden es
lernen, nur Mut, meine Freundin. Aber ich muß nun fort in die Sonne.
Es ist hier reichlich kühl. Leben Sie wohl!“

Es klirrte leise, und tausend helle Farben blitzten auf, blasse,
liebliche Farben, wie rinnendes Wasser sie hat und klare Edelsteine.
Schnuck schwang sich durch die grünen Schilfhalme bis auf die Oberfläche
des Wassers, und Maja hörte sie in der Morgensonne singen. Sie lauschte
dem feinen Gesang, der etwas von der schwermütigen Süßigkeit eines
Volksliedes hatte und das Herz der kleinen Maja fröhlich stimmte und
traurig zugleich. Es klang zu ihr herüber:

  Lieblich ist der stille Fluß,
  wenn der Morgensonne Gruß
  seine Flut getroffen.
  Wo der grüne Schilfhalm weht
  und die Wasserrose steht,
  weiß und gelb und offen.

  Warmer Duft und Wind und Flut,
  auf den Flügeln Sonnenglut
  und im Herzen Freude.
  Ach, das Leben ist nicht lang,
  goldner Sommer, habe Dank,
  herrlich ist es heute.

„Horch, das Lied der Libelle erschallt“, rief ein weißer Schmetterling
seiner Freundin zu. Sie schaukelten sich dicht an Maja vorüber durch das
strahlende Blau des schönen Tags. Da hob auch die kleine Biene ihre
Flügel, und mit leisem Summen begrüßte sie den silbernen See zum
Abschied und flog landeinwärts davon.



Viertes Kapitel

+Iffi und Kurt+


Als die kleine Maja am anderen Morgen im Kelch einer blauen Glockenblume
erwachte, hörte sie, daß die Luft von einem feinen leisen Rauschen
erfüllt war, und sie spürte, daß die Blume sich bewegte, als bekäme sie
heimlich kleine Stöße. Durch ihren geöffneten Kelch zog ein feuchter
Geruch von Gras und Erde, und es war sehr kühl.

Maja nahm ängstlich ein wenig Blütenstaub von den gelben Staubgefäßen
der Blume, machte dann sorgfältig Morgentoilette und wagte sich
vorsichtig Schritt für Schritt bis an den äußersten Rand des hängenden
Kelches. Da sah sie, daß es regnete. Ein feiner kühler Regen ging mit
leisem Rauschen nieder und bedeckte alles umher mit Millionen heller
Silberperlen. Sie lagen auf den Blättern und Blumen, rollten im Gras die
schmalen grünen Wege der Halme nieder und erfrischten den braunen
Erdboden.

Maja sah mit großem Erstaunen und voll tiefer Verwunderung diese
Veränderung der Welt, es war der erste Regen, den sie in ihrem jungen
Dasein erlebte. Aber obgleich es ihr wohl gefiel und sie beglückte,
stellte sich doch eine leichte Besorgnis bei ihr ein, denn sie erinnerte
sich der Warnung Kassandras, niemals im Regen auszufliegen. Sie begriff,
daß es schwer sein mußte, die Flügel im Tropfenfall zu bewegen, auch tat
ihr die Kälte weh, und sie vermißte den ruhigen goldenen Sonnenschein,
der die ganze Erde heiter und sorglos stimmte.

Es mußte noch sehr früh sein, denn das Leben im Gras unter ihr nahm erst
seinen Anfang. Unter ihrer blauen Glocke war sie wohlgeborgen und konnte
den erwachenden Verkehr unter sich prächtig beobachten. Darüber vergaß
sie für eine Weile ihren Kummer und das Heimweh, das sich in ihrem
Herzen einstellte. Es war gar zu unterhaltend, so von einem sicheren
Versteck aus, von oben her, auf das Leben und Treiben der Grasbewohner
herabzuschaun. Aber allmählich zog es ihre Gedanken doch nach ihrer
verlassenen Heimat, nach dem Schutz und der starken Gemeinschaft des
Bienenstocks. Dort saßen sie nun beieinander, des Ruhetags froh, bauten
vielleicht hier und da ein wenig an den Zellen, oder fütterten die
kleinen Maden. Aber im allgemeinen war es recht ruhig und beschaulich im
Stock an Regentagen. Nur zuweilen flogen Kundschafter aus, sahen nach
dem Stand des Wetters und erforschten, von welcher Seite der Wind kam.
Die Königin ging im Reiche umher, von Etage zu Etage, prüfte alles,
lobte oder tadelte, legte wohl hin und wieder ein Ei und beglückte alle
durch ihre königliche Gegenwart. Wie froh machte es, einen Blick von ihr
aufzufangen oder ein huldvolles Wort. Es kam vor, daß sie den jüngeren
Bienen, die ihre ersten Leistungen hinter sich hatten, freundlich über
die Köpfchen strich oder sich nach ihren Erlebnissen erkundigte.

Ach, wie glücklich machte es, sich dazu rechnen zu dürfen, sich von
allen geachtet zu wissen und den starken Schutz der Gemeinschaft
genießen zu können. Hier an ihrem einsamen und ausgesetzten Platz war
sie gefährdet und fror. Und wenn der Regen anhielt, was sollte sie dann
beginnen und wodurch sollte sie sich ernähren? Honigsaft war kaum in der
Glockenblume zu finden, und der Blütenstaub würde auch nicht allzulange
vorhalten. Sie empfand zum ersten Male, wie notwendig zu allem
Wanderleben und zum Vagabundentum der Sonnenschein war. Ohne den
Sonnenschein wäre wohl niemand leichtsinnig, dachte sie.

Aber, wenn sie sich nur des Sonnenscheins erinnerte, erfüllte es sie
schon wieder mit Freude und heimlichem Stolz, daß sie so mutig gewesen
war, ihr Leben auf eigene Faust zu beginnen. Was hatte sie in der kurzen
Zeit ihres Wanderns nicht schon alles gesehn und erfahren! Davon wußten
die andern wohl ihr Leben lang nur wenig. Erfahrung ist doch das höchste
Lebensgut und ihrer Opfer wert, dachte sie.

Unten zog ein Trupp Wanderameisen im Gras vorüber. Sie schritten singend
durch den kühlen Graswald und schienen Eile zu haben. Ihr frisches
Morgenlied erklang im Marschtakt und stimmte das Herz der kleinen Maja
wehmütig und nachdenklich.

  Bald ist unsre kurze Frist
  auf der Erde aus.
  Was ein rechter Räuber ist,
  macht sich nichts daraus.

Sie waren außerordentlich gut bewaffnet und sahen keck und gefährlich
aus. Ihr Lied verklang unter den Huflattichblättern. Aber dort schienen
sie mit ihrem Gesang etwas Rechtes angerichtet zu haben, denn es erklang
nun eine rauhe heisere Stimme, und die kleinen Blättchen eines jungen
Löwenzahns wurden energisch auseinandergedrängt. Maja sah einen großen
blauen Käfer hervordringen, der wie eine Halbkugel aus glänzendem,
dunklem Metall aussah und bald bläulich, bald grünlich, zuweilen auch
ganz schwarz schimmerte. Er war wohl zwei- oder dreimal so groß wie sie.
Sein harter Panzer schien ihr von unzerstörbarer Festigkeit, und seine
tiefe Stimme hatte etwas gradezu Einschüchterndes. Er schien durch den
Gesang der Soldaten erwacht und bei sehr schlechter Laune zu sein. Sein
Haar war noch nicht geordnet, und er rieb sich den Schlaf aus den blauen
listigen Äuglein.

„Ich komme,“ schrie er, „das genügt für alle, um Platz zu machen.“

Gottlob stehe ich ihm nicht im Wege, dachte Maja, die sich in ihrem
hohen schwebenden Versteck sicher fühlte. Aber ihr Herz klopfte doch ein
wenig, und sie zog sich leise einen Schritt weiter in die Blütenglocke
zurück.

Der Käfer bewegte sich schwerfällig und schaukelnd durch das nasse Gras.
Eine sehr elegante Erscheinung war er eben nicht. Bei einem welken
Blatt, grade unter ihrer Blüte, machte er halt, schob es zur Seite und
trat etwas zurück. Da erkannte Maja darunter den Eingang zu einer Höhle.

Nein, was es nicht alles gibt, dachte sie neugierig, davon habe ich mir
keine Vorstellung gemacht. Man kann gar nicht lange genug leben, um
alles zu erfahren, was auf der Welt möglich ist. Sie verhielt sich ganz
still. Nur der Regen rieselte leise nieder. Da hörte sie den Käfer in
die Höhle hineinrufen:

„Wenn Sie mit mir auf die Jagd wollen, müssen Sie sich schon
entschließen aufzustehn. Es ist heller Tag.“ Weil er zuerst erwacht war,
fühlte er sich so überlegen, daß es ihm schwer wurde, freundlich zu
sein.

Es dauerte eine Weile, bis Antwort kam, dann hörte Maja eine dünne
zirpende Stimme aus dem Loch schallen:

„Um Gottes willen, machen Sie oben zu, es regnet herein.“

Der Käfer gehorchte, neigte abwartend den Kopf etwas zur Seite und
schielte durch die Spalte.

„Eilen Sie sich, wenn ich bitten darf“, sagte er mürrisch.

Maja war sehr gespannt, wer herauskommen würde. Sie kroch so weit vor,
daß ein großer Regentropfen auf ihre Schulter fiel. Sie erschrak sehr
und trocknete sich ab. Unten hob sich das welke Blatt, und langsam kroch
ein braunes Tier hervor, das ihr im hohen Maße absonderlich vorkam. Es
hatte einen plumpen Leib und einen ganz ungewöhnlich dicken Kopf mit
kleinen aufrechten Fühlhörnern. Die Beinchen waren sehr dünn und
bewegten sich langsam, und der Ausdruck des Gesichts war sorgenvoll.

„Guten Morgen, meine Iffi“, sagte der Käfer und wurde vor Höflichkeit
ganz schlank. „Wie haben Sie geschlafen?“ und dann fügte er hinzu: „mein
alles!“

Iffi nahm seine Hand etwas gleichgültig.

„Es geht nicht, Kurt,“ sagte sie, „ich kann nicht mit. Die Leute reden
zu viel.“

Der arme Käfer schien wirklich sehr zu erschrecken.

„Ich verstehe wohl nicht richtig,“ stammelte er, „sollte das junge Glück
unserer Freundschaft an so gleichgültigen Dingen scheitern? Bedenken Sie
doch, Iffi, was kümmern die Leute Sie? Sie haben Ihr Loch, können
hineinkriechen, wenn Sie wollen, und wenn Sie tief genug steigen, hören
Sie nichts.“

Iffi lächelte wehmütig und überlegen.

„Kurt, davon verstehn Sie nichts. Ich habe da meine eigene Anschauung.
Übrigens kommt noch etwas hinzu: Sie haben meine Unkenntnis in sehr
wenig feiner Weise ausgebeutet, Sie haben sich für einen Rosenkäfer
ausgegeben, und gestern sagte mir die Wegschnecke, Sie seien ein
Mistkäfer. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Die Wegschnecke hat Sie
bei einer Tätigkeit beobachtet, die ich hier nicht weiter kennzeichnen
will; Sie werden verstehen, daß ich mich zurückziehe.“

Als Kurt sich von seinem Schreck erholt hatte, wurde er ärgerlich:

„Nein, das verstehe ich nicht,“ rief er heftig, „ich wünsche um meiner
selbst willen geliebt zu sein, und nicht um meiner Beschäftigung willen.
Wie können Sie einen Mann danach beurteilen, wo er sich aufhält!“

„Wenn es nicht grade der Mist wäre, würde ich ein Auge zudrücken“, sagte
Iffi zurückhaltend. „Sie müssen auch bedenken, daß eine junge Witwe,
deren Gatte erst vor drei Tagen von der Spitzmaus gefressen worden ist,
sich die denkbar größte Zurückhaltung auferlegen muß. Also -- leben Sie
wohl.“

Und Iffi war plötzlich mit einem Ruck in ihrer Höhle verschwunden, so
rasch, daß es erschien, als habe ein Windstoß sie davongerissen. Maja
hatte nicht für möglich gehalten, daß jemand so rasch in einem Loch
verschwinden könnte. Jetzt war Iffi fort, und der Käfer starrte mit
verblüfftem Gesicht in die leere dunkle Öffnung und sah so dumm dabei
aus, daß Maja lachen mußte.

Endlich besann er sich und begann betrübt und zornig seinen kleinen
rundlichen Kopf zu schütteln, und die Fühler hingen traurig nieder, wie
zwei verregnete Fächer.

„Für Charakter und gediegene Lebensführung hat heute niemand mehr Sinn“,
seufzte er. „Iffi ist herzlos, ich habe nicht gewagt, es mir
einzugestehn, aber es ist der Fall. Aber wenn sie in der Tat nicht das
Herz hat, meine Freundin zu sein, so sollte sie wenigstens den Verstand
dazu haben.“

Maja sah, wie Tränen in seine Augen traten, und ihr Herz wurde von
Mitleid ergriffen.

Aber plötzlich kam Bewegung in Kurt. Er wischte die Tränen aus den Augen
und trat vorsichtig hinter einen Erdhaufen, den seine Freundin
wahrscheinlich aus ihrer Wohnung geschaufelt hatte, und Maja sah einen
kleinen rötlichen Regenwurm durch die Gräser kommen. Er hatte eine sehr
ungewöhnliche Art der Fortbewegung, bald machte er sich lang und dünn,
dann wieder kurz und dick, und seine rote Körperspitze bestand aus
lauter zarten Ringen, die sich lautlos verschoben und vorantasteten.
Sie erschrak sehr, als Kurt plötzlich einen Schritt aus seinem Versteck
hervor machte, den Wurm ergriff und ihn in zwei Hälften zerbiß. Er
begann gelassen die eine Hälfte zu verzehren und kümmerte sich wenig um
die verzweifelten Windungen, die die beiden Wurmhälften am Boden und in
seinen Armen ausführten. Es war ein ganz kleiner Wurm.

„Nur Geduld,“ sagte Kurt, „gleich ist es vorüber.“

Aber während er kaute, schien er wieder an Iffi zu denken, die er für
alle Zeit verloren hatte, und große Tränen rollten über seine Backen.

Die kleine Maja in ihrem Versteck bedauerte ihn herzlich. Es gibt doch
sehr viel Trauriges in der Welt, dachte sie. Da sah sie, daß die eine
Wurmhälfte, die Kurt in seiner Bekümmernis zur Seite gelegt hatte, sich
eilig entfernte.

„Nein, so was!“ rief sie, und sie tat es vor Schrecken so laut, daß Kurt
sich verwundert umschaute.

„Machen Sie Platz!“ rief er, als er es hörte.

„Aber ich sitze Ihnen ja gar nicht im Weg“, antwortete Maja.

„Wo sitzen Sie denn?“ fragte er, „Sie müssen doch irgendwo sitzen.“

„Hier oben,“ rief Maja, „über Ihnen in der Blume.“

„Ich will es Ihnen glauben,“ sagte Kurt, „aber ich bin kein Grashüpfer,
ich kann mich unmöglich so weit nach oben umdrehn, daß ich Sie sehe.
Weshalb haben Sie denn geschrien?“

„Die eine Hälfte vom Wurm läuft fort“, rief Maja.

„Ja, ja,“ sagte Kurt und sah dem halben Würmchen nach, „diese Tiere sind
sehr regsam. Ich habe keinen Appetit mehr.“ Damit warf er den Rest des
Wurms fort, den er noch in seinen Händen gehalten hatte, und dieser
übriggebliebene Teil entfernte sich nach der andern Seite.

Maja wurde ganz verwirrt, aber Kurt schien mit dieser Eigenart des Wurms
vertraut zu sein.

„Sie müssen nicht denken, daß ich immer Wurm esse,“ sagte er, „aber es
finden sich nicht überall Rosen.“

„Sagen Sie doch wenigstens dem Kleinen, wo seine andere Hälfte
hingelaufen ist“, antwortete Maja in großer Erregung.

Kurt schüttelte ernst den Kopf. „Was das Schicksal trennt, soll man
nicht wieder zusammenfügen“, meinte er. „Wer sind Sie?“

„Ich bin Maja, vom Volk der Bienen.“

„Das ist mir angenehm,“ sagte Kurt, „ich habe nichts gegen die Bienen.
Weshalb sitzen Sie denn da herum? Das tun doch sonst Bienen nicht.
Sitzen Sie da schon lange?“

„Ich habe hier geschlafen.“

„So“, machte Kurt mißtrauisch. „Hoffentlich haben Sie einen tiefen und
gesunden Schlaf. Sie sind wohl eben erst erwacht?“

Maja bestätigte es, denn sie merkte, daß Kurt nicht gerne gesehn hätte,
wenn sein Gespräch mit der Grille Iffi belauscht worden wäre, und sie
wollte ihn nicht noch einmal betrüben.

Kurt lief hin und her und versuchte hinaufzuschaun. „Warten Sie,“ sagte
er, „wenn ich mich etwas an jenem Grashalm aufrichte, werde ich Sie sehn
können, und Sie können mir in die Augen schaun. Das wollen Sie doch
jedenfalls gern.“

„Doch,“ sagte Maja, „das wäre mir sehr angenehm.“

Kurt fand einen geeigneten Halm, es war der Stiel einer Butterblume, und
da die Blüte sich etwas zur Seite neigte, konnte Maja ihn ansehn, als er
sich nun auf die Hinterbeinchen stellte und zu ihr emporschaute. Sie
fand, daß er ein freundliches und liebes Gesicht hatte; ganz jung schien
er nicht mehr zu sein; und er war etwas voll in den Backen. Nun
verbeugte er sich, so daß die Blume ein wenig schaukelte, und stellte
sich vor:

„Kurt, von der Familie der Rosenkäfer.“

Die kleine Maja mußte heimlich lachen, denn sie wußte nur zu gut, daß
Kurt ein Mistkäfer war, aber da sie ihn nicht kränken wollte, sagte sie
nichts darüber.

„Macht Ihnen der Regen nichts aus?“ fragte Maja.

„O nein, das bin ich von den Rosen her gewohnt, da regnet es meistens.“

Maja dachte: ein wenig muß ich ihn doch für seine dreisten Lügen
strafen, er ist doch ein recht eitler Geselle.

„Kurt,“ sagte sie und lächelte vorsichtig, „was ist das da eigentlich
für ein Loch unter dem Blatt?“

Kurt erschrak.

„Ein Loch?“ fragte er, „sprechen Sie von irgendeinem Loch? Es gibt sehr
viele Löcher, es wird so ein Loch sein, irgendsoeins. Sie machen sich
keine Vorstellung, wie viele Erdlöcher es gibt.“

Aber in der heimlichen Bestürzung, in die er geraten war, ereignete sich
etwas ganz Furchtbares. Kurt hatte in seinem Eifer und in seinem
Bemühen, sich möglichst gleichgültig zu stellen, das Übergewicht
verloren. Maja hörte ihn verzweifelt aufschreien und gleich darauf sah
sie ihn auf dem Rücken liegen und mit Armen und Beinen hilflos und
kläglich in der Luft zappeln.

„Es ist aus mit mir!“ schrie er, „ich bin nicht in der Lage, mich wieder
aufzurichten. Ich werde sterben müssen. Ein bejammernswerteres Geschick
ist nie vorgekommen.“

Er klagte so laut, daß er Majas Trostworte nicht verstand. Dabei
versuchte er mit seinen Füßen den Boden zu gewinnen, aber jedesmal, wenn
er sich festzuhalten glaubte, gaben die kleinen Erdballen nach, die er
mühsam ergriffen hatte, und er fiel wieder auf seinen hohen, runden
Rücken zurück. Es war wirklich ein außerordentlich trostloser Anblick,
und die kleine Maja hatte ehrlich Angst um ihn, zumal er schon ganz
bleich im Gesicht war und sein Geschrei in der Tat herzzerreißend klang.

„Ich halte diese Lage nicht aus,“ rief er, „schauen Sie wenigstens fort.
Quälen Sie nicht einen Sterbenden durch zudringliche Blicke. Ach wenn
ich wenigstens einen der Grashalme erreichen könnte, oder den Stiel der
Butterblume. Wer kann sich an der Luft festhalten? Das kann niemand.“

Das Herz der kleinen Maja zitterte vor Erbarmen.

„Warten Sie,“ rief sie, „ich will versuchen Sie aufzurichten. Es muß
doch gehn, wenn ich mich anstrenge. Oder Kurt, lieber Kurt, schreien Sie
doch nicht so, hören Sie mich an: Wenn ich einen kleinen Grashalm
niederbiege und reiche Ihnen das äußerste Ende, würden Sie sich dann
helfen können?“

Kurt jammerte nur und verstand sie nicht, er war vor Todesangst ganz von
Sinnen. Da flog die kleine Maja trotz des rieselnden Regens aus ihrem
Versteck nieder, suchte einen schmalen grünen Grashalm, der in Kurts
Nähe wuchs, und klammerte sich an der äußersten dünnen Spitze fest. Sie
jubelte vor Freude, als der Halm sich unter ihrer Last so niederbog, daß
er grade quer über den zappelnden Kurt sank.

„Halten Sie sich fest“, schrie Maja.

Kurt fühlte etwas über seinem Gesicht und griff hastig zu, erst mit
einer Hand, dann mit beiden und endlich auch mit den Beinchen, die
prächtige scharfe Krallen hatten, jedes zwei. Langsam zog er sich immer
weiter daran hin, bis er die Wurzel des Halms erreicht hatte, und dort,
wo er stärker und dicker war, konnte er sich aufrichten.

Er atmete tief auf.

„Mein Gott“, sagte er. „Das war ganz schrecklich. Ohne meine
Geistesgegenwart wäre ich zweifellos ein Opfer Ihrer Geschwätzigkeit
geworden.“

„Geht es Ihnen besser?“ fragte die kleine Maja.

Kurt hielt seine Stirn.

„Danke, danke, wenn dieses Schwindelgefühl weicht, werde ich Ihnen
genaue Auskunft geben.“

Aber Maja erfuhr die Antwort auf ihre Frage nicht mehr, denn es kam eine
Grasmücke durch die Halme geflattert, die auf der Jagd nach Insekten
war. Die kleine Biene drückte sich fest an den Boden und verhielt sich
ganz still, bis der Vogel vorüber war. Als sie sich später nach Kurt
umsah, war er verschwunden, und da machte auch sie sich auf und flog
davon, denn es hatte aufgehört zu regnen, und der Tag war hell und warm.



Fünftes Kapitel

+Der Grashüpfer+


Das war einmal ein Tag! Morgens ganz früh hatte es getaut, dann war die
Sonne über dem Wald aufgegangen und hatte ihre Strahlen schräg über den
grünen Graswald geschickt, so daß ein Glitzern und Funkeln begann, daß
man vor Seligkeit und Entzücken über einen Anblick von solcher Pracht
nicht wußte, was man sagen oder tun sollte.

Die kleine Maja hatte schon gleich beim Erwachen lauter helle Jubelrufe
um sich her vernommen. Teils kamen sie hoch aus den Bäumen von den
gefürchteten Vögeln, deren Stimmen doch so lieblich erklingen konnten,
oder aus der Luft von vorüberfliegenden Insekten oder aus Büschen und
Gras von Käfern, Schmetterlingen und kleinen und großen Fliegen.

Maja hatte es sich in einem Baumloch recht behaglich eingerichtet. Es
war sicher und trocken und blieb auch nachts recht lange warm, da den
Tag über die Sonne auf den Eingang schien. Zwar hatte sie einmal in
aller Frühe den Specht am Stamm ihres Baums klopfen hören und sich
schleunigst davon gemacht. Denn den Specht klopfen zu hören, das ist
für ein kleines Insekt, das sich in der Baumrinde verborgen hält, so
schlimm, als wenn unsereins nachts die Geräusche eines Einbrechers hört,
der die Fensterläden aufbricht. Aber in der Nacht war sie sicher, dann
suchte niemand sie in ihrem hohen Versteck.

In einem zurückliegenden Spältchen, in dem es dunkel und kühl war, hatte
sie sich ein kleines Honiglager angelegt, um für Regentage mit Nahrung
versorgt zu sein; und den Eingang zu ihrer Waldburg hatte sie mit Wachs
ein wenig zugeklebt, so daß er nicht größer als eben nötig war, um
bequem hineinschlüpfen zu können.

Und mit einem hellen Jubel voll Lebensfreude schwang sich die kleine
Maja an diesem Morgen in den Sonnenschein hinaus, um zu erfahren, was
dieser neue schöne Tag ihr bringen würde.

Sie segelte gradaus durch das goldene Licht der Luft, so daß sie wie ein
kleines rasches Pünktchen aussah, das der Wind dahintrieb.

„Heute werde ich einem Menschen begegnen,“ rief sie, „an solchen Tagen
sind sicher auch die Menschen unterwegs, um sich in der hellen Natur zu
erfreuen.“ Es waren ihr noch niemals so viele Insekten begegnet, es war
ein Kommen und Treiben, ein Summen, Lachen und Jubeln in der Luft, daß
man unwillkürlich mit einstimmen mußte.

Die kleine Maja ließ sich endlich in einem Graswald nieder, in dem
vielerlei Blumen und Pflanzen wuchsen. Die höchsten waren die weißlichen
Blütenbüschel der Schafgarbe und Mohnblumen, die knallrot und leuchtend
eine große Anziehungskraft ausübten. Als Maja ein wenig Honig aus einer
Akeleiblume genommen hatte und eben im Begriff war, weiterzufliegen,
begegnete ihr auf einem Grashalm, der sich zu ihrer Blume hinüberbog,
ein ganz seltsamer Geselle. Anfangs erschrak sie sehr, weil sie nicht
für möglich gehalten hatte, daß solch ein grünes hageres Ungetüm
vorkommen könnte, aber dann wurde doch ihr ganzes Interesse in so hohem
Maße wach, daß sie wie angewurzelt sitzenblieb und den langbeinigen
Fremdling anstarrte. Es sah aus, als habe er Hörner, aber es war nur
seine seltsam vorgerückte Stirn, die es so erscheinen ließ. Zwei
unendlich lange, fadendünne Fühler waren daran, er erschien sehr schlank
und hatte zierliche Vorderbeinchen und ganz dünne unauffällige
Flügelchen, mit denen sich nach Majas Meinung nicht viel anfangen ließ.
Das Merkwürdigste aber waren seine zwei großen, hohen Hinterbeine, die
ihn wie zwei riesige geknickte Stelzen weit überragten. Er war über und
über grün, und seine listigen Augen hatten etwas Freches und Erstauntes
zugleich, aber man konnte wohl sagen, daß sie nicht boshaft, sondern
viel eher gutmütig waren.

„Nun, Mamsell,“ sagte er zu Maja, offenbar durch ihren verwunderten
Gesichtsausdruck geärgert, „Sie haben wohl noch keinen Grashüpfer
gesehn? Oder legen Sie Eier?“

„Was fällt Ihnen ein“, rief Maja zornig. „Wie sollte ich auf diesen
Gedanken kommen? Auch wenn ich es könnte, würde ich es niemals tun. Wie
sollte ich den heiligen Pflichten der Königin in so leichtsinniger Weise
vorgreifen?“

Der Grashüpfer duckte sich etwas zusammen und machte ein ganz
unbeschreiblich komisches Gesicht, so daß Maja trotz ihres Verdrusses
laut lachen mußte.

„Mamsell“, rief er, aber dann mußte er selber lachen und sagte nur noch:
„Nein so was! Sie sind aber Eine!“

Maja wurde ganz ungeduldig durch das Benehmen dieses seltsamen Gesellen.
„Warum lachen Sie denn?“ fragte sie nicht grade freundlich, „Sie können
doch nicht im Ernst verlangen, daß ich Eier legen soll, und noch dazu
hier auf den Rasen.“

Da knackte es, der Grashüpfer sagte: „Hoppla“, und fort war er.

Maja war ganz verdutzt. Hoch in die Luft hatte er sich geschwungen, ohne
seine Flügel zu brauchen, in einem riesigen Bogen und, wie es Maja
erschien, in einer an Wahnsinn grenzenden Tollkühnheit.

Aber da war er schon wieder. Sie hatte nicht sehen können, woher er kam,
aber nun saß er neben ihr auf dem Blatt der Akeleiblume.

Er betrachtete sie von allen Seiten, von hinten und von vorn:

„Nein,“ sagte er dann schnippisch, „Sie können allerdings keine Eier
legen, Sie sind nicht darauf eingerichtet. Sie haben keinen
Legestachel.“

„Was,“ sagte Maja, „keinen Legestachel?“ Sie deckte sich etwas mit ihren
Flügeln zu und drehte sich so um, daß der Fremde nur ihr Gesicht sehn
konnte.

„Ja natürlich. Fallen Sie nur nicht von Ihrem Podium, Mamsell. Sie sind
eine Wespe, nicht wahr?“

Etwas Schlimmeres hätte nun der kleinen Maja in aller Welt nicht
begegnen können.

„Schockschwerenot!“ rief sie.

„Hoppla!“ antwortete der Grashüpfer und fort war er.

„Ich werde ganz nervös über so einer Person“, sagte Maja und beschloß
fortzufliegen. Solange sie denken konnte, war ihr eine solche
Beleidigung noch nicht widerfahren. Mit einer Wespe verwechselt zu
werden, bedeutete ihr die größte Schmach, mit diesem nutzlosen
Raubgesindel, mit diesem Diebsvolk, diesen Landstreichern. Es war in der
Tat empörend.

Aber da war der Grashüpfer plötzlich wieder da.

„Mamsell“, rief er, und drehte sich langsam ein wenig, wobei seine
langen Hinterbeine aussahen wie Uhrzeiger, wenn es fünf Minuten vor halb
sieben ist, „Mamsell, Sie müssen entschuldigen, daß ich zuweilen das
Gespräch unterbreche. Aber plötzlich packt es mich. Ich muß springen,
um die Welt muß ich springen, wohin es immer sei. Kennen Sie das nicht
auch?“

Er zog seinen Mund von einem Ohr zum anderen, indem er Maja anlächelte.
Sie konnte nicht anders, sie mußte lachen.

„Nicht wahr?“ sagte der Grashüpfer und nickte ermutigend.

„Wer sind Sie denn nur?“ fragte Maja, „Sie sind schrecklich aufregend.“

„Aber man kennt mich doch überall“, sagte der Grüne und grinste wieder,
so erschöpfend, wie Maja noch niemals jemanden hatte grinsen sehn. Sie
wußte nie recht, ob er etwas im Ernst oder im Scherz meinte.

„Ich bin in dieser Gegend fremd,“ sagte sie freundlich, „sonst würde ich
Sie sicher kennen, aber ich bitte Sie, sich zu merken, daß ich zur
Familie der Bienen gehöre, und daß ich durchaus keine Wespe bin.“

„Ach Gott,“ sagte der Grashüpfer, „das ist doch dasselbe.“

Maja konnte vor Aufregung kaum sprechen.

„Sie sind ungebildet“, stieß sie endlich hervor. „Schaun Sie sich doch
einmal eine Wespe an.“

„Was könnte mich wohl dazu veranlassen?“ antwortete der Grüne. „Wohin
würde es führen, wenn ich mir Unterschiede merkte, die nur in der
Einbildung existieren? Sie fliegen in der Luft herum, stechen alles, was
in Ihre Nähe kommt, und können nicht springen. Genau so ist es mit den
Wespen. Wo liegt also der Unterschied? Hoppla!“ Und fort war er.

Jetzt flieg ich aber, dachte Maja.

Da war er wieder.

„Mamsell,“ rief er, „morgen ist Wettspringen im Garten des Pfarrers
Sündepiek. Wollen Sie eine Freikarte, um zuschauen zu können? Meine Alte
hat deren noch zwei, gegen ein Kompliment gibt sie eine her. Ich hoffe
den bestehenden Rekord zu schlagen.“

„Ich interessiere mich nicht für so ein Gehüpfe“, sagte Maja nicht ohne
Verdruß. „Wer fliegen kann, hat höhere Interessen.“

Der Grashüpfer grinste, daß man es förmlich zu hören glaubte.

„Überschätzen Sie sich nicht, Mamsell. Die meisten Tiere der Welt können
fliegen, aber springen können die wenigsten. Sie haben keinen Überblick
über die Interessen der Mitwelt. Den Wunsch nach einem hohen, eleganten
Sprung finden Sie sogar bei den Menschen. Kürzlich sah ich den Pfarrer
Sündepiek fast einen Meter hoch springen, um einer kleinen Schlange zu
imponieren, die vor ihm über den Weg lief. Seine Verachtung gegen alles,
was nicht Springen war, ging dabei so weit, daß er seine Pfeife
fortschleuderte, ohne die kein Pfarrer leben kann. Begreifen Sie diesen
Ehrgeiz! -- Ich habe Grashüpfer gekannt, und sie gehörten zu meiner
Familie, die dreihundertmal so hoch sprangen, als sie selbst groß waren.
Ja, nun staunen Sie und sagen kein Wort mehr, und bereuen innerlich
alles, was Sie eben vorgebracht haben, und was Sie eventuell noch hätten
behaupten wollen. Dreihundertmal so hoch, als er groß war! Muten Sie so
etwas mal jemandem zu! Selbst das größte Tier der Welt, der Elefant, ist
nicht in der Lage, einen solchen Sprung auszuführen. Nun? Da schweigen
Sie! Habe ich nicht gesagt, daß Sie schweigen würden?“

„Aber wie soll ich denn reden, wenn Sie nicht einen Augenblick still
sind“, rief Maja.

„Reden Sie also“, sagte der Grashüpfer freundlich, und dann rief er
„Hoppla“ und war fort.

Da mußte die kleine Maja trotz ihres Verdrusses doch lachen. So etwas
war ihr noch niemals begegnet. So sehr der Grashüpfer sie durch sein
scherzhaftes Benehmen in Erstaunen setzte, so bewunderte sie doch seine
Welterfahrenheit und seine großen Kenntnisse. Wenn sie es auch mit dem
Springen nicht hielt wie er, so war sie doch verwundert über alle die
Neuigkeiten, die sie in der kurzen Unterhaltung erfahren hatte. Wenn der
Grüne nur etwas zuverlässiger gewesen wäre, sie hätte ihn gar zu gern
nach diesem oder jenem gefragt. Oft erleben wirklich diejenigen am
meisten, dachte sie, die am wenigsten damit anzufangen wissen.

Ob er die Sprache der Menschen verstehen konnte, da er doch ihre Namen
wußte? Danach wollte sie ihn fragen, wenn er noch einmal zurückkam, und
auch danach, wie er über eine Annäherung dachte und über den Versuch,
den Menschen in seiner Behausung aufzusuchen.

„Mamsell!“ rief es neben ihr, und ein Grashalm schwankte.

„Mein Gott,“ sagte Maja, „wo kommen Sie nur immer her?“

„Aus der Umgegend“, sagte der Grashüpfer.

„Aber ich bitte Sie,“ rief Maja, „springen Sie denn so aufs Geratewohl
in die Welt, ohne zu wissen, wohin es Sie führt, ohne den Ort zu kennen,
wo Sie ankommen?“

„Natürlich“, sagte der Grüne. „Was denn sonst? Können etwa Sie in die
Zukunft sehn? Das kann niemand. Nur der Laubfrosch kann es, aber er sagt
nicht wie.“

„Was Sie alles wissen,“ rief die kleine Maja, „das ist einfach
großartig. Verstehn Sie auch die Sprache der Menschen?“

„Das ist eine Frage, die schwer zu beantworten ist, Mamsell, denn es ist
noch nicht nachgewiesen, ob die Menschen eine Sprache haben. Sie stoßen
zuweilen Laute aus, deren abscheuliche Klanglosigkeit mit nichts zu
vergleichen ist. Offenbar verständigen sie sich dadurch. Was man ihnen
lassen muß, ist ein aufrichtiges Verlangen nach erträglichen Stimmen.
Ich beobachtete zwei Knaben, die Grashalme zwischen ihre Finger nahmen
und mit ihrem Mund Luft darauf bliesen, so daß ein surrender Ton
entstand, der dem Zirpen einer Grille vielleicht verglichen werden
könnte. Aber er blieb weit dahinter zurück. Jedenfalls tun sie, was sie
können. Wollen Sie sonst noch etwas wissen? Ich weiß immerhin
mancherlei.“

Und er grinste die kleine Maja an, daß man es förmlich hörte.

Aber als er nun das nächste Mal unversehens davonsprang, blieb er aus,
und die Biene wartete eine Weile vergeblich auf ihn. Sie suchte
ringsumher im Gras und in den Blumen, aber es war unmöglich, ihn
wiederzufinden.



Sechstes Kapitel

+Puck+


Die Mittagshitze dieses schönen Sommertags machte die kleine Maja recht
müde, sie flog gemächlich an grell beschienenen Gartenbüschen vorüber,
bis die großen Blätter eines riesigen Kastanienbaums ihr Schutz und
Kühle boten. Es standen Tische und Bänke unter der Kastanie auf dem
zertretenen Rasen; offenbar war es eine Sommerwirtschaft, die unter der
Baumkrone aufgeschlagen war. In der Nähe schimmerte das rote Ziegeldach
eines Bauernhauses, aus dessen Schornsteinen ein bläulicher Rauch in den
Sonnenschein emporzog.

Nun schien es der kleinen Maja ganz unvermeidlich, daß sie endlich einem
Menschen begegnen müßte, war sie nicht bis unmittelbar in sein
Machtbereich vorgedrungen? Sicherlich war dieser Baum sein Eigentum, und
die seltsamen Holzgeräte im Schatten drunten gehörten zu seinem Stock.

Da summte es neben ihr, und eine Fliege ließ sich auf ihrem Blatt
nieder. Sie lief eine Weile auf dem grünen Geäder herum, immer in
kleinen Stößen, so daß man die Bewegungen ihrer Beine nicht sah und fast
glauben konnte, sie rutschte rasch und aufgeregt hin und her. Dann flog
sie von einem Teil des großen gefingerten Blattes zum andern, aber so
schnell und unversehens, daß jeder geglaubt hätte, sie wäre gesprungen
statt geflogen. Aber es sah nur so aus. Offenbar war ihr daran gelegen,
herauszubekommen, auf welchem Teil des Blattes es am angenehmsten war.
Zuweilen schwang sie sich für ein ganz kleines Stückchen urplötzlich in
die Luft, brummte dabei geradezu leidenschaftlich, als sei etwas
Unerhörtes geschehen, oder als bewegte sie das größte Vorhaben der Welt,
ließ sich aber dann wieder nieder und machte wieder ihre sprunghaften
Laufstrecken, als sei nichts geschehn, dann wieder saß sie ganz still,
als ob sie plötzlich erstarrt wäre.

Maja sah zu, was die Fliege da in der Sonne tat. Endlich näherte sie
sich ihr und sagte höflich:

„Ich wünsche guten Tag und heiße Sie auf meinem Blatt willkommen; soviel
ich weiß, sind Sie eine Fliege.“

„Was denn sonst?“ fragte die Kleine, „ich heiße Puck, ich bin sehr
beschäftigt. Wollen Sie mich vertreiben?“

„O nein. Es freut mich, Ihre Bekanntschaft zu machen“, entgegnete Maja.

„Das glaub’ ich“, sagte Puck nur, und versuchte sich den Kopf
abzureißen.

„Um Gottes willen,“ rief Maja, „schonen Sie sich!“

„Das muß sein, davon verstehn Sie nichts“, entgegnete Puck gelassen, und
fuhr sich mit den Beinen über die Flügel, so daß sie sich hinten tief um
den Leib bogen. „Ich bin übrigens eine Stubenfliege,“ fügte sie nicht
ohne Stolz hinzu, „ich weile hier nur in der Sommerfrische.“

„Wie interessant,“ rief die kleine Maja glücklich, „da kennen Sie
sicherlich den Menschen?“

„Den kenne ich wie meine Hosentasche,“ warf Puck geringschätzig ein,
„ich sitze täglich darauf. Ja, aber wissen Sie denn das nicht? Ihr
Bienen seid doch sonst so gescheit, ihr glaubt es wenigstens zu sein.“

„Ich heiße Maja“, antwortete die kleine Biene etwas schüchtern. Sie
begriff nicht recht, wo die andern Insekten ihr Selbstbewußtsein, ihre
Sicherheit und oft sogar ihre Frechheit hernahmen.

„Es ist schon gut,“ wehrte Puck ab, „heißen Sie, wie Sie wollen, dumm
sind Sie jedenfalls.“

Puck saß da, wie eine Kanone, die grade abgefeuert werden soll, der Kopf
und die Brust ragten empor, und die unterste Spitze ihres Leibes
berührte das Blatt. Dann plötzlich duckte sie sich zusammen, so daß es
aussah, als habe sie keine Beine.

„Vorsichtig muß man sein,“ sagte sie, „darauf kommt es an.“

Aber in der kleinen Maja wallte es nach der Kränkung, die Puck
ausgesprochen hatte, zornig empor. Ohne daß sie recht wußte, was sie
eigentlich trieb, schwang sie sich blitzschnell auf Puck zu, ergriff sie
beim Kragen und hielt sie fest.

„Ich werde Sie lehren, gegen eine Biene höflich zu sein“, rief sie.

Puck fing ein fürchterliches Geschrei an.

„Stechen Sie nicht,“ schrie sie, „das ist das einzige, was Sie können,
aber es schadet. Bitte nehmen Sie Ihren Hinterleib weg, soweit als
möglich, darin sitzt der Stachel. Und lassen Sie mich los, wenn es Ihnen
möglich ist, ich will alles tun, was Sie wollen. Verstehen Sie denn
keinen Scherz!? Es weiß doch jeder, daß Ihr Bienen unter den Insekten
die angesehensten seid, die mächtigsten und die zahlreichsten. Nur nicht
töten, wenn ich bitten darf, es wäre nachher nicht mehr gutzumachen.
Herrgott, daß niemand für meinen Humor Verständnis hat.“

„Gut,“ sagte Maja, nicht ohne ein wenig Verachtung im Herzen, „ich werde
Sie leben lassen, wenn Sie mir vom Menschen alles sagen, was Sie
wissen.“

„Gern,“ rief Puck, „ich hatte es ohnehin vor, aber jetzt lassen Sie
los.“

Maja tat es. Es war ihr plötzlich gleichgültig geworden, sie hatte
Vertrauen und Achtung vor der Fliege verloren. Was so ein Gesindel in
Erfahrung bringt, dachte sie, hat für ernste Leute wenig Wert, ich werde
wohl doch selbst sehen müssen, welche Beschaffenheit es mit dem Menschen
hat.

Aber die kleine Fliege Puck wurde doch um vieles erträglicher, nachdem
sie diese ernste Lehre empfangen hatte. Zu Anfang ordnete sie unter
Gebrumm und Schelten ihre Fühler, Flügel und die Härchen ihres schwarzen
Körpers. Alles war sehr in Unordnung geraten, denn die kleine Maja hatte
fest zugepackt. Zum Schluß ließ Puck seinen Rüssel ein und aus fahren,
etwas, das Maja noch niemals gesehn hatte.

„Verstaucht! Total verstaucht ist der Rüssel,“ rief sie schmerzlich,
„das kommt von dieser Erregtheit, mit der Sie vorgehen. Sehen Sie
selbst, unten die Saugplatte sieht aus wie ein verbogener Blechteller!“

„Haben Sie eine Saugplatte?“ fragte Maja.

„Ach Gott, selbstverständlich! Was wollen Sie also über den Menschen
wissen? Das mit dem Rüssel wird sich schon geben. Ich denke, am besten
erzähle ich Ihnen aus meinem Leben. Da ich unter Menschen groß geworden
bin, werden Sie schon erfahren, was Sie wissen wollen.“

„Sie sind unter Menschen groß geworden?“

„Aber ja doch. In ihre Stubenecke legte meine Mutter das Ei, aus dem ich
gekrochen bin, auf ihren Gardinen habe ich die ersten Gehversuche
gemacht, und von Schiller bis Goethe probierte ich die Kraft meiner
Flügel zum erstenmal.“

Maja fragte, was Schiller und Goethe seien, und Puck erklärte es ihr
überlegen. Das seien die Statuen zweier Menschen, die sich offenbar
besonders ausgezeichnet hätten. Sie stünden unter dem Spiegel, rechts
und links, und würden von niemand beachtet.

Nun wollte Maja wissen, was ein Spiegel sei und warum diese beiden
Statuen darunter stünden.

„Im Spiegel sieht man sich an seinem Bauch, wenn man darauf kriecht“,
erklärte Puck. „Es ist sehr amüsant. Wenn die Menschen vor ihn
hintreten, fahren sie sich entweder in die Haare, oder sie reißen an
ihrem Bart. Wenn sie allein sind, lächeln sie hinein, aber wenn noch
jemand im Zimmer ist, so machen sie ernste Angesichter. Den Zweck weiß
ich nicht, ich habe ihn nie ergründen können, er scheint eine unnötige
Spielerei der Menschen zu sein. Ich selbst habe in meinen ersten
Lebenstagen sehr darunter gelitten, weil ich hineinflog und natürlich
auf das heftigste zurückgeschleudert wurde.“

Es war der kleinen Puck sehr schwer, Maja weitere Fragen über den
Spiegel genau zu beantworten. „Sehen Sie,“ sagte sie endlich, „Sie sind
doch sicher einmal über eine blanke Wasserfläche geflogen? So etwa ist
ein Spiegel, nur aufrecht und hart.“

Die kleine Fliege wurde um vieles freundlicher, nun da sie merkte, daß
Maja ihr zuhörte und daß ihre Erfahrungen Beachtung fanden. Und wenn
Maja auch keineswegs alles glaubte, was sie von der Fliege hörte, so
bereute sie es doch, so gering von ihr gedacht zu haben. Andere sind oft
um vieles gescheiter, als wir anfangs glauben, dachte sie.

Und Puck fuhr fort zu erzählen:

„Es dauerte lange, bis ich die Sprache der Menschen verstehen lernte.
Man lernt sie schwer, ohne gewissermaßen mit den Menschen auf du zu
stehen. Jetzt weiß ich endlich, was sie wollen. Viel ist es nicht, für
gewöhnlich sagen sie jeden Tag dasselbe.“

„Aber das kann ich mir gar nicht denken“, sagte Maja. „Die Menschen
haben doch so vielerlei Interessen, sie sind reich an Gedanken und groß
an Taten. Ich habe von Kassandra gehört, daß sie Städte bauen, die
größer sind, als daß man sie an einem Tag umfliegen kann, Türme, die so
hoch sind wie der Brautflug unserer Königin, Häuser, die auf dem Wasser
schwimmen, und andere, die schneller als ein Vogel über das Land
dahingleiten, auf zwei schmalen silbernen Straßen.“

„Halt!“ sagte Puck energisch, „wer ist denn überhaupt Kassandra? Wer ist
das, wenn ich fragen darf? Nun?“

„Ach so,“ sagte Maja, „es ist meine Erzieherin gewesen.“

„Eine Erzieherin,“ wiederholte Puck geringschätzig, „wahrscheinlich also
eine Biene. Wer anders könnte zu solcher Überschätzung des Menschen
kommen. Dieses Fräulein Kassandra, oder wie sie sich rufen läßt, hat
keine geschichtliche Kenntnis. Die Einrichtungen der Menschen, von denen
Sie eben gesprochen haben, sind sämtlich ohne besonderen Wert für uns.
Wer wird die Welt so unpraktisch sehen, wie Sie es tun. Wenn Sie nicht
von der Voraussetzung ausgehen, daß die Erde von den Fliegen beherrscht
wird, daß die Fliegen das verbreitetste und wichtigste Geschlecht sind,
werden Sie die Welt kaum richtig erkennen lernen.“

Puck machte ein paar aufgeregte Zickzackwege auf dem Blatt und riß an
ihrem Kopf, so daß Maja ganz besorgt wurde. Aber die kleine Biene hatte
nun doch gemerkt, daß sie nicht gar zuviel Gescheites von der Fliege
erfahren würde.

„Wissen Sie, woran Sie sehen können, daß ich recht habe?“ fragte Puck,
und rieb sich die Hände, als ob sie sie miteinander verknoten wollte,
„zählen Sie in einer Stube die Menschen und die Fliegen. Das Resultat
wird Sie in ungeahnter Weise in Erstaunen setzen.“

„Vielleicht haben Sie recht,“ sagte Maja, „aber darauf kommt es nicht
an.“

„Glauben Sie übrigens, ich sei diesjährig?“ fragte Puck plötzlich.

„Ich weiß es nicht“, antwortete Maja.

„Ich habe überwintert“, berichtete Puck stolz. „Meine Erfahrungen gehen
bis in die Eiszeit. Sie führen gewissermaßen mitten hindurch. Darum
weile ich hier jetzt zur Erholung.“

„Mut haben Sie jedenfalls“, meinte Maja.

„O ja“, rief Puck und machte einen kleinen Luftsprung in die Sonne. „Die
Fliegen sind das kühnste Geschlecht, das die Erde bevölkert. Sie werden
überall sehen, daß wir stets nur dann flüchten, wenn es besser ist, aber
wir kommen immer wieder. Haben Sie schon einmal auf einem Menschen
gesessen?“

Maja verneinte und sah schräg und mißtrauisch auf die Fliege. Sie wußte
immer noch nicht recht, was sie von ihr halten sollte.

„Nein,“ sagte sie nun, „ich habe kein Interesse daran.“

„Weil Sie es nicht kennen, meine Liebe! Wenn Sie einmal das muntere
Spiel beobachtet hätten, das ich daheim mit dem Menschen treibe, so
würden Sie vor Neid auswandern. Trotzdem will ich es Ihnen erzählen. In
meinem Zimmer wohnt ein älterer Mensch, der die Farbe seiner Nase durch
ein eigenartiges Getränk pflegt, das in einem Eckschrank verborgen ist.
Es duftet betäubend und süß; wenn er darauf zugeht, um es sich zu holen,
lächelt er, und die Augen werden klein. Er nimmt ein Gläschen, und wenn
er trinkt, schaut er zur Decke herauf, ob ich schon da bin. Ich nicke
ihm zu, und er fährt sich mit der Hand über Stirn, Nase und Mund, um mir
anzudeuten, wo ich später sitzen soll. Dann blinzelt er und reißt den
Mund auf, so weit er kann, und zieht die Vorhänge am Fenster zu, damit
die Nachmittagssonne uns nicht stört. Endlich legt er sich auf ein
Ruhebett, das Sofa genannt wird, und stößt nach kurzer Zeit dumpfe
krächzende Laute aus, die er sicher für schön hält. Darüber wollen wir
ein andermal reden, es ist der Schlummergesang des Menschen. Für mich
ist es das Zeichen, mich zu nähern. Zunächst nehme ich meinen Anteil aus
dem Glase, den er für mich zurückgelassen hat. Solch ein Tröpflein hat
etwas außerordentlich Belebendes, ich verstehe den Menschen. Dann fliege
ich hinzu und nehme auf der Stirn des Ruhenden Platz. Sie liegt zwischen
der Nase und dem Haar und dient zum Denken. Man sieht es an den langen
Falten, die sich wie Furchen von rechts nach links ziehen, und die beim
Denken bewegt werden müssen, wenn etwas Rechtes dabei herauskommen soll.
Auch wenn der Mensch verdrießlich ist, zeigt es sich dort, aber dann
laufen die Furchen von oben nach unten und über der Nase bildet sich
eine runzelige Erhöhung.

Sobald ich sitze und in den Furchen hin und her laufe, fängt der Mensch
an, mit der Hand in die Luft zu greifen. Er meint, ich sei dort
irgendwo. Weil ich auf seinen Denkfalten sitze, kann er nicht so rasch
herausbringen, wo ich mich eigentlich befinde. Aber endlich kommt er
dahinter. Er knurrt und greift nach mir. Na, wissen Sie, Fräulein Maja,
oder wie Sie sich rufen lassen, da muß man sich vorsehen. Ich sehe die
Hand kommen, aber ich warte bis zuletzt, dann mache ich rasch einen
geschickten Flug zur Seite, setze mich und schau zu, wie er nachfühlt,
ob ich noch da bin. So geht es oft eine halbe Stunde lang, Sie haben
keine Ahnung, welch eine Ausdauer der Mensch hat. Endlich springt er auf
und läßt allerlei Worte hören, die von seiner Undankbarkeit Zeugnis
ablegen. Aber was wollen Sie? Ein edles Herz rechnet nicht auf Entgelt.
Ich bin dann schon wieder oben an der Zimmerdecke und höre zu, wie er
undankbar ist.“

„Ich kann nicht eben sagen, daß mir das sonderlich gefällt“, meinte
Maja. „Ist es nicht recht unnütz?“

„Soll ich etwa eine Honigwabe auf seiner Nase anbauen?“ rief Puck. „Sie
haben keinen Humor, meine Liebe. Was tun +Sie+ denn Nützliches?“

Die kleine Maja wurde über und über rot. Aber sie faßte sich schnell,
um Puck ihre Verlegenheit nicht merken zu lassen.

„Es wird ein Tag kommen, an dem ich etwas Schönes und Großes tue, das
gut und nützlich ist,“ sagte sie schnell, „aber erst will ich sehn, was
in der Welt vorgeht. Ich fühle es tief im Herzen, daß es so kommen muß!“

Und als die kleine Maja dies ausrief, fühlte sie, wie es heiß in ihr
emporwallte vor Hoffnung und Begeisterung, aber Puck schien gar nicht zu
verstehn, wie ernst es ihr war und was sie innerlich bewegte. Sie machte
ihre aufgeregten kurzen Laufstrecken hin und her und meinte endlich:

„Haben Sie vielleicht etwas Honig bei sich, meine Gute?“

„Es tut mir sehr leid,“ antwortete Maja, „ich würde Ihnen gern etwas
geben, zumal Sie mich so freundlich unterhalten haben, aber ich habe
nichts. Dürfte ich vielleicht noch eine Frage stellen?“

„Schießen Sie los,“ sagte Puck, „ich antworte immer.“

„Ich möchte von Ihnen wissen, wie ich in die Behausung des Menschen
gelangen kann.“

„Sie müssen hineinfliegen“, sagte Puck weise.

„Aber wie gelingt es mir ohne Gefahr?“

„Warten Sie, bis eins der Fenster geöffnet ist, aber merken Sie sich den
Ausgang. Sollten Sie ihn nicht wiederfinden, so fliegen Sie später am
besten dem Licht nach. Fenster finden Sie an jedem Haus genug, Sie
brauchen nur darauf zu achten, wo die Sonne sich spiegelt. Wollen Sie
denn schon fort?“

„Ja“, antwortete Maja und gab Puck die Hand. „Leben Sie wohl und erholen
Sie sich recht. Ich habe noch allerlei vor.“

Und mit ihrem vertrauten leisen Summen, das immer ein wenig sorgenvoll
klang, hob die kleine Maja ihre glänzenden Flügel und flog in den
Sonnenschein hinaus auf die Blumenwiesen, um ein wenig Nahrung zu sich
zu nehmen.

Puck sah ihr nach, überlegte alles vorsichtig, was man etwa noch äußern
könnte, und sagte dann nachdenklich:

„Nun, schließlich, also! -- Warum auch nicht?“



Siebentes Kapitel

+Majas Gefangenschaft bei der Spinne+


Nach dieser Begegnung mit der Fliege Puck war der kleinen Maja nicht
sonderlich froh zumute. Sie konnte sich unmöglich denken, daß Puck in
allem recht haben sollte, was sie über den Menschen gesagt hatte und wie
sie sich zu ihm stellte. Maja dachte so ganz anders vom Menschen. Sie
hatte ein hohes und schönes Bild von ihm und sträubte sich dagegen,
etwas Geringes und Lächerliches von ihm zu glauben. Aber sie wagte es
doch nicht, sich in seine Behausung zu begeben. Wie sollte sie wissen,
ob es ihm angenehm war, und um alles in der Welt wollte sie niemandem
zur Last fallen. Sie dachte noch einmal über alles nach, was Kassandra
ihr erzählt hatte: „Die Menschen sind gut und weise“, hatte sie ihr
gesagt. „Sie sind sehr stark und mächtig, aber sie mißbrauchen ihre
Kräfte nicht, sondern überall, wo sie hinkommen, entsteht Ordnung und
Wohlstand. Sie sind dem Volk der Bienen wohlgesinnt, darum vertrauen wir
Bienen uns ihrem Schutz an und teilen unseren Honig mit ihnen. Sie
lassen uns genug für den Winter und sorgen dafür, daß der Frost und die
große Schar der Feinde, die wir unter den Tieren haben, uns nicht stören
oder vernichten. Es gibt wenig freie Tiere in der Welt, die solch ein
Verhältnis von Freundschaft und freiwilliger Dienstbarkeit mit den
Menschen eingegangen sind. Du wirst immer wieder unter den Insekten
Stimmen hören, die dem Menschen Böses nachsagen. Höre nicht auf sie.
Wenn ein betörtes Bienenvolk sich einmal in die Wildnis begibt und sein
Heil ohne den Menschen versucht, geht es rasch zugrunde. Es gibt zu
viele Wesen, die Verlangen nach unserm Honig tragen, und oft ist ein
ganzer Staat ruchlos vernichtet worden, mit seinen Bauten und seiner
Brut, nur weil ein unvernünftiges Tier seine Begierde nach dem Honig
stillen wollte.“ So hatte ihr Kassandra damals erzählt, und solange sich
Maja nicht vom Gegenteil überzeugt hatte, wollte sie an die Wahrheit
dieser Worte glauben.

Es war schon Nachmittag geworden, und die Sonne stand hinter den
Obstbäumen eines großen Gemüsegartens, den Maja durchflog. Die Bäume
waren längst verblüht, aber die kleine Biene entsann sich noch gut, sie
alle in ihrem leuchtenden Glanz von unzähligen Blüten gesehen zu haben,
die sich heller als das Licht und betörend rein und lieblich gegen den
blauen Himmel emporgehoben hatten. Der süße Duft und der lichte Schimmer
hatten sie zu einer Seligkeit berauscht, die sie in ihrem Leben niemals
vergessen wollte.

Sie dachte nun im Dahinfliegen darüber nach, daß das alles wiederkommen
sollte, und ihr Herz wurde weit vor Glück über die Herrlichkeit der
großen Erde, auf der sie leben durfte.

Am Ende des Gartens schimmerten die weißen Sternenbüschel des Jasmin,
mit ihren zarten gelben Angesichtern, mitten im Strahlenkranz von reinem
Weiß. Der sanfte Wind trug ihr den süßen Duft entgegen. Und gab es nicht
auch noch Linden, die in dieser Jahreszeit in voller Blüte standen? Und
Maja dachte beglückt an die großen, ernsten Linden, in deren Wipfel bis
zuletzt das rötliche Glühen der Abendsonne stand.

Sie flog zwischen Brombeerranken hindurch, die schon grüne Beeren
angesetzt hatten, aber auch noch Blüten trugen. Als sie wieder empor
wollte, um zum Jasmin zu gelangen, legte sich plötzlich etwas
Fremdartiges über ihre Stirn und über ihre Schultern, ebenso rasch
bedeckte es die Flügel, so daß sie wie gelähmt wurden und Maja in dem
seltsamen Wunder dieser fremden Erscheinung das Bewußtsein hatte,
plötzlich in ihrem Flug gehemmt zu sein und das Gefühl, zu fallen,
kraftlos niederzufallen, als hielte eine heimliche, böse Gewalt ihre
Fühler, ihre Beine und ihre Flügel in unsichtbarer Gefangenschaft. Aber
sie fiel nicht. Obgleich sie ihre Flügel nicht mehr bewegen konnte,
schwebte sie doch, wunderbar weich und zart und nachgiebig hielt es sie,
hob sie ein wenig, senkte sie wieder und trieb sie hin und her, als
spielte ein sanfter Wind mit einem gelösten Blatt.

Die kleine Maja überkam ein Gefühl von Beängstigung, aber recht fürchten
konnte sie sich noch nicht, da sie weder Schmerzen empfand, noch
eigentlich ein Unbehagen verspürte. Nur seltsam war es, ganz seltsam,
und dahinter lauerte etwas Böses. Sie wollte doch sehn, daß sie weiter
kam. Wenn sie sich recht anstrengte, so würde es ihr sicher gelingen.

Da sah sie quer über ihrer Brust einen unendlich feinen, dehnbaren
Silberfaden, und als sie rasch und in heißem Schreck danach griff, blieb
er an ihrer Hand hängen, klebte fest und ließ sich nicht mehr lösen. Und
dort lief ein zweiter Silberfaden über ihre Schulter, zog sich über die
Flügel hin und verband sie miteinander, so daß sie sie nicht mehr heben
konnte. Und dort und dort, überall in der Luft und über ihren Körper hin
liefen diese hellen, glitzernden, klebrigen Fäden.

Die kleine Maja schrie laut auf vor Entsetzen, denn nun hatte sie
erkannt, was ihr geschehn war und wo sie sich befand. Sie war im Netz
der Spinne.

Ihr Weinen und Rufen scholl laut und angstvoll in die stille sommerliche
Runde, in der der Sonnenschein auf goldgrünen Blättern blinkte, in der
Insekten hin und her flogen und Vögel sich durch die Luft warfen. Ganz
nah duftete der Jasmin im Blau. Dorthin hatte sie gewollt, nun war es
mit ihr zu Ende.

Ein kleiner bläulicher Schmetterling, der braune Pünktchen, die wie
Kupfer schimmerten, auf seinen Flügeln hatte, kam ganz dicht an Maja
vorüber.

„Ach Arme“, rief er, als er das Jammern der kleinen Maja hörte und sie
verzweifelt im Netz der Spinne zappeln sah. „Möchte Ihnen der Tod leicht
werden, Sie Liebe. Ich kann Ihnen nicht helfen. Auch mich trifft es
einmal, vielleicht schon diese Nacht. Aber noch ist es schön für mich.
Leben Sie wohl, vergessen Sie die Sonne nicht in Ihrem tiefen
Todesschlaf.“

Und er schaukelte weiter, ganz betäubt vom Blühn und von der Sonne und
von seiner Lebensseligkeit.

Der kleinen Maja stürzten die Tränen aus den Augen, und sie verlor allen
Halt und jede Gefaßtheit. Hin und her stieß sie sich mit ihren
gefesselten Flügeln und Beinchen, schrie und summte, so laut sie konnte,
und rief um Hilfe und wußte nicht wen. Und dabei verwickelte sie sich
immer fester in das Netz. Ach, nun gingen ihr in ihrer großen Angst die
Warnungen Kassandras durch den Sinn: „Hüte dich vor dem Netz der Spinne,
in ihrer Gewalt erleiden wir den grausamsten Tod. Sie ist herzlos und
tückisch und läßt niemanden wieder frei.“

Ihre Todesangst wurde zur Verzweiflung, mit ihren letzten Kräften machte
sie eine gewaltige Anstrengung, aber obgleich sie die Empfindung hatte,
als risse irgendwo eines der langen, stärkeren Tragseile, in denen
das Netz hing, so spürte sie doch das furchtbare Verhängnis des
Spinnennetzes, das darin bestand, daß es um so gefährlicher wirkte,
je mehr man sich darin bewegte.

Als sie in völliger Erschöpfung einen Augenblick innehielt, sah sie
unter einem großen Brombeerblatt, ganz in ihrer Nähe, die Spinne sitzen.
Ihr Entsetzen war unbeschreiblich, als sie das große Ungeheuer ganz
ernst und still wie zu einem Sprung geduckt unter dem Blatt hocken sah.
Die Spinne sah mit bösen funkelnden Augen auf die kleine Maja, in einer
boshaften Geduld und grauenhaft kaltblütig.

Maja stieß einen lauten Schrei aus. Ihr war, als habe sie noch niemals
so voller Angst aufgeschrien. Schlimmer konnte auch der Tod selbst nicht
aussehen, als dieses graue, behaarte Ungetüm mit seinem bösen Gebiß und
den hochstehenden Beinen, in denen der plumpe Körper wie in einem
Gestell hockte. Und nun gleich würde sie zustürmen, und mit ihrem Leben
war es zu Ende.

Da befiel Maja ein furchtbarer Zorn, wie sie ihn niemals gefühlt hatte.
Sie stieß ihren hellen, bösen Kampfruf aus, den alle Tiere kennen und
fürchten, und vergaß ihre Angst und ihr Herzeleid und war nur noch
darauf aus, ihr Leben so teuer als möglich zu verkaufen.

„Sie werden Ihre Hinterlist mit dem Tode büßen“, schrie sie der Spinne
entgegen. „Kommen Sie nur her, um mich zu töten, Sie werden erfahren,
was eine Biene vermag.“

Die Spinne rührte sich nicht. Es war wirklich außerordentlich unheimlich
und hätte sicher auch größere Tiere geängstigt, als die kleine Maja
eines war.

Mit der Kraft ihres Zorns machte sie eine letzte verzweifelte
Anstrengung. Knack! Da riß über ihr ein langer Faden, der das Netz an
einer Seite hielt. Es war sicher für kleine Mücken oder Fliegen
berechnet und nicht für so große Insekten, wie es Bienen sind. Aber Maja
verwickelte sich nur noch ärger.

Da glitt die Spinne mit einem Ruck näher, ganz dicht bis an die kleine
Maja heran, auf einem einzigen Faden, an dem sie mit den beweglichen
Beinen heranturnte, so daß ihr Körper nach unten hing.

„Was berechtigt Sie dazu, mir mein Netz zu zerstören?“ sagte sie mit
krächzender Stimme zu Maja. „Was wollen Sie hier? Ist die Welt nicht
groß genug? Was stören Sie eine friedliche Einsiedlerin?“

Das hatte die kleine Maja nicht erwartet. Nein, das wirklich nicht.

„Es war ein Versehen“, rief sie, und zitterte vor Glück und Hoffnung.
So häßlich die Spinne auch war, so schien sie doch keine bösen Absichten
zu haben. „Ich habe leider Ihr Netz nicht beachtet und habe mich
verwickelt. Ach, entschuldigen Sie.“

Die Spinne kam etwas näher.

„Sie sind ja eine ganz dralle kleine Person“, sagte sie, und ließ sich
abwechselnd erst mit dem einen, dann mit dem andern Bein etwas los. Der
Faden schwankte. Es war wirklich erstaunlich, daß ein so dünner Faden
die große Spinne trug.

„Ach, helfen Sie mir los,“ bat Maja, „ich will mich erkenntlich zeigen,
so gut ich kann.“

„Deshalb bin ich gekommen“, sagte die Spinne und lächelte merkwürdig.
Trotz dieses Lächelns sah sie heimtückisch und böse aus. „Sie zerstören
mir ja mit Ihrem Gezappel das ganze Netz. Wenn Sie einen Augenblick
stillhalten, will ich Sie befreien.“

„Vielen, vielen Dank“, rief Maja.

Die Spinne war nun ganz dicht neben ihr. Sie überzeugte sich genau, wie
fest Maja sich schon verwickelt hatte.

„Wie ist es mit dem Stachel?“ fragte sie.

Nein, wie böse und garstig sah sie aus. Maja schüttelte es ordentlich
vor Entsetzen, wenn sie daran dachte, daß die Spinne sie nun berühren
wollte. Aber sie sagte so freundlich, als sie vermochte:

„Machen Sie sich wegen meines Stachels keine Sorge. Ich werde ihn
einziehn und dann verletzt sich niemand daran.“

„Das bitte ich mir aus“, sagte die Spinne. „Also! Aufgepaßt! Still
gehalten! Es ist wirklich schade um mein Netz.“

Die kleine Maja hielt still. Sie fühlte sich plötzlich herumgewirbelt,
immer auf demselben Fleck, so daß ihr ganz schwindlig zumute wurde. Sie
mußte die Augen schließen, und ihr wurde übel. -- Aber was war das?!
Entsetzt riß sie die Augen auf. Sie war über und über eingewickelt von
einem ganz frischen klebrigen Faden, den die Spinne bei sich gehabt
haben mußte.

„O du lieber Gott“, sagte die kleine Maja leise und mit bebender Stimme.
Mehr sagte sie nicht. Nun war es zu Ende. Nun erkannte sie die
Hinterlist der Spinne. Nun erst war sie gefangen, nun gab es kein
Entrinnen mehr. Sie konnte keinen Flügel, kein Glied ihres Körpers mehr
bewegen.

Ihr Zorn und ihre Wut waren verflogen, nur eine große Traurigkeit kam
über ihr Herz. Ich habe nicht gewußt, daß es soviel Schlechtigkeit und
Bosheit in der Welt gibt, dachte sie. Nun kommt meine tiefe Todesnacht,
leb’ wohl, helle Sonne, lebt wohl, meine lieben Gefährten, warum hab’
ich euch verlassen? Lebt alle wohl. Ich muß sterben.

Die Spinne saß vorsichtig ein wenig beiseit. Sie fürchtete sich immer
noch vor dem Stachel der kleinen Maja.

„Nun?“ fragte sie spöttisch, „wie befinden Sie sich, meine Kleine?“

Maja war zu stolz, dieser Falschen noch zu antworten. Nur nach einer
Weile, als sie glaubte, ihre Traurigkeit nicht mehr ertragen zu können,
sagte sie:

„Töten Sie mich bitte gleich.“

„I wo,“ sagte die Spinne und verknotete ein paar zerrissene Fäden,
„meinen Sie, ich wäre so dumm wie Sie? Sterben tun Sie sowieso, wenn man
Sie nur lange genug hängen läßt, und ich kann Ihnen Ihr Blut auch noch
aussaugen, wenn Sie nicht mehr stechen können. Es ist nur schade, daß
Sie nicht mehr sehen können, wie Sie mein schönes Netz zugerichtet
haben, dann würden Sie Ihren Tod wenigstens als gerecht empfinden.“

Sie ließ sich blitzschnell bis an die Erde nieder, legte das Ende des
neugesponnenen Fadens um einen kleinen Stein und zog es fest an.

Dann kam sie wieder herauf, ergriff das feste Seil, an dem die
eingewickelte Maja hing, und schleppte es langsam mit ihrer Gefangenen
fort.

„Sie kommen in den Schatten, meine Liebe,“ sagte sie, „damit die Sonne
Sie nicht austrocknet. Da oben wirken Sie mir auch zu abschreckend auf
andere Leutchen, die nicht aufpassen können. Und die Grasmücken kommen
auch zuweilen auf den Gedanken, mein Netz zu plündern. Und damit Sie
wissen, mit wem Sie zu tun haben: Ich heiße Thekla, von der Familie der
Kreuzspinnen. Ihren Namen brauchen Sie mir nicht zu nennen, er ist
gleichgültig, ein fetter Bissen sind Sie jedenfalls.“

Da hing nun die kleine Maja tief im Schattendunkel des Brombeerbusches
dicht über der Erde, der Grausamkeit der Spinne hilflos überliefert, die
vorhatte, sie langsam verhungern zu lassen. Da sie mit dem Köpfchen nach
unten hing, fühlte sie bald, daß sie diese schreckliche Lage nicht lange
aushalten würde. Sie wimmerte leise vor sich hin, und ihre Hilferufe
wurden immer schwächer. Wer auch sollte ihr helfen? Die Ihren daheim
wußten nichts von dem Leid, das ihr widerfahren war, und konnten nicht
zu ihrer Befreiung herbeieilen.

Da hörte sie plötzlich unter sich im Gras jemanden mißmutig brummen, und
sie verstand die Worte:

„Ich komme, das genügt für alle, um Platz zu machen!“

Ihr geängstigtes Herz begann stürmisch zu klopfen, denn sie erkannte an
der Stimme sogleich den Mistkäfer Kurt, den sie damals bei der Grille
Iffi belauscht hatte, und dem sie geholfen hatte, sich aus seiner bösen
Lage wieder aufzurichten.

„Kurt,“ rief sie, so laut sie konnte, „lieber Kurt!“

„Machen Sie Platz“, rief der blaue Kurt, der es in der Tat war.

„Ich bin Ihnen ja nicht im Weg, Kurt,“ rief Maja, „ach, ich hänge hier
über Ihnen, die Spinne hat mich gefangen.“

„Aber wer sind Sie denn?“ fragte Kurt. „Ich bin sehr bekannt, überall,
das werden Sie jetzt voraussichtlich zugeben?“

„Ich bin die Biene Maja. O bitte, bitte, helfen Sie mir!“

„Maja? Maja? -- Ach, ich erinnere mich. Sie lernten mich vor einigen
Wochen kennen. Sapperlot, Sie sind allerdings in einer fatalen Lage, das
muß ich zugeben, da ist freilich meine Hilfe nötig. Da ich
augenblicklich Zeit habe, werde ich sie Ihnen nicht verweigern.“

„O lieber Kurt! Können Sie diese Fäden zerreißen?“

„Diese Fäden? Wollen Sie mich beleidigen?“ Kurt schlug mit der Hand auf
die Muskeln seines Arms. „Sehen Sie her, Kleine, das ist so gut wie
reinster Stahl! So was an Kraft finden Sie so leicht nicht wieder. Ich
nehme andere Dinge auf mich, als ein paar Spinnweben zu zerschmettern.
Sie werden Ihr Wunder erleben.“

Er kroch an dem Blatt empor, ergriff den Faden, an dem die kleine Maja
hing, hielt sich daran fest und ließ dann das Blatt los. Der Faden riß
und beide fielen zu Boden.

„Das wäre der Anfang“, sagte Kurt. „Aber Sie zittern ja, kleine Maja,
ach Arme, wie blaß Sie sind. Wer wird sich denn so vor dem Tode
fürchten? Dem Tod muß man ruhig ins Auge sehn, wie ich es zu tun pflege.
So, nun werde ich Sie auspacken.“

Es war der kleinen Biene unmöglich, ein Wort zu sprechen. Helle
Freudentränen liefen ihr über die Wangen. Sie sollte frei werden, sie
sollte wieder im Sonnenschein fliegen, wohin sie wollte, sie sollte
leben.

Da sah sie über sich die Spinne die Brombeerranke herunterkommen.

„Kurt,“ schrie sie, „die Spinne kommt!“

Kurt ließ sich nicht stören, er lachte nur vor sich hin. Er war
allerdings ein außerordentlich starker Käfer.

„Die überlegt es sich noch“, sagte er ruhig.

Aber da erklang schon die böse krächzende Stimme über ihnen:

„Räuber! Zu Hilfe! Man beraubt mich. Was haben Sie dicker Lümmel mit
meiner Beute zu schaffen?!“

„Regen Sie sich nicht auf, Madame“, sagte Kurt. „Ich werde mich wohl
noch mit meiner Freundin unterhalten dürfen. Wenn Sie noch ein Wort
sagen, was mir nicht gefällt, so zerreiße ich Ihnen Ihr ganzes Netz.
Nun? Warum sind Sie denn plötzlich so schweigsam?“

„Ich bin eine geschlagene Frau“, antwortete die Spinne.

„Das tut nichts zur Sache“, meinte Kurt. „Jetzt machen Sie, daß Sie
weiterkommen!“

Die Spinne warf einen haßerfüllten und giftigen Blick auf Kurt, aber
dann sah sie zu ihrem Netz empor und überlegte sich die Sache. Langsam
kehrte sie um und schalt leise und grimmig vor sich hin. Da nützte
allerdings kein Biß und kein Stich, gegen einen solchen Panzer, wie Kurt
ihn trug, war nicht anzukommen.

Sie klagte auf das heftigste über die Ungerechtigkeit der Umwelt und
versteckte sich für alle Fälle vorläufig in einem welken Blatt, von dem
aus sie ihr Netz übersehen konnte.

Inzwischen war Kurt unten mit der Befreiung der kleinen Maja zu Ende.
Er hatte die Gewebe zerrissen, ihre Flügel und Beinchen befreit, und
den Rest konnte sie nun selbst übernehmen. Sie putzte sich froh und
glücklich, wenn auch nur langsam, weil sie sehr geschwächt war von ihrer
Angst und immer noch zitterte.

„Sie müssen es vergessen,“ sagte Kurt, „dann hört das Zittern auf.
Versuchen Sie mal, ob Sie fliegen können.“

Maja erhob sich mit leisem Summen, es ging vortrefflich, und sie
erkannte zu ihrer Freude, daß keins ihrer Glieder beschädigt war. Sie
flog langsam bis zu den Jasminbüschen hinauf, trank gierig von dem
duftenden Honigsaft, den sie in großer Fülle fand, und kehrte dann zu
Kurt zurück, der das Brombeergebüsch verlassen hatte und im Gras saß.

„Ich danke Ihnen von ganzem Herzen“, sagte Maja, tief ergriffen vom
Glück ihrer neuen Freiheit.

„Es ist schon sehr dankenswert, was ich getan habe,“ meinte Kurt, „aber
ich bin immer so. Nun fliegen Sie nur weiter. Ich würde Ihnen raten,
sich heute abend früh aufs Ohr zu legen. Haben Sie weit bis nach Haus?“

„Nein,“ antwortete Maja, „nur ein paar Minuten, ich wohne am Buchenwald.
Leben Sie wohl, Kurt, ich werde Sie nie vergessen. Nie will ich Sie
vergessen in meinem ganzen Leben.“



Achtes Kapitel

+Die Wanze und der Schmetterling+


Die Gefangenschaft bei der Spinne hatte der kleinen Maja doch zu denken
gegeben. Sie beschloß vorsichtiger zu werden, und sich künftig nicht
mehr allzu rasch einzulassen. Wenn Kassandra sie auch über die größten
Gefahren, die den Bienen drohen, unterrichtet hatte, so war doch die
Welt zu groß, und es gab zu vielerlei Möglichkeiten, als daß man nicht
allen Grund gehabt hätte, nachdenklich zu werden. Besonders des Abends,
wenn die Dämmerung über das Land niedersank, kamen der kleinen Biene
mancherlei Erwägungen in ihrer Einsamkeit; schien aber am andern Morgen
die Sonne, so vergaß sie für gewöhnlich die Hälfte ihrer Besorgnisse und
ließ sich durch ihr Verlangen nach Erlebnissen aufs neue in den bunten
Lebensstrudel hinaustreiben.

Eines Tages begegnete ihr in einem Himbeergebüsch ein merkwürdiges Tier.
Es war eckig und seltsam platt, hatte aber eine hübsche Zeichnung auf
seinem Rückenschild, von dem man nicht recht sagen konnte, ob es Flügel
waren oder nicht. Das seltsame kleine Ungeheuer saß ganz still mit
halbgeschlossenen Augen auf einem Blatt im Schatten im Duft der
Himbeeren und schien nachzudenken.

Maja wollte wissen, was das für ein Tier war. Sie flog ganz in die Nähe,
setzte sich auf ein benachbartes Blatt und grüßte. Die Fremde antwortete
nicht.

„Sie!“ sagte Maja und stieß das Blatt der Fremden an, so daß es etwas
wackelte. Da öffnete das platte Geschöpf langsam ein Auge, schaute Maja
damit an und sagte:

„Eine Biene. Nun ja, es gibt viele Bienen.“ Und dann machte es sein Auge
wieder zu.

Wie eigenartig, dachte die kleine Maja, aber sie beschloß doch, hinter
das Geheimnis der Fremden zu kommen. Nun war sie ihr erst recht
interessant geworden, wie Leute es oft werden, die nichts von uns wissen
wollen. Maja versuchte es mit etwas Honig. „Ich habe reichlich,“ sagte
sie, „wenn ich Ihnen vielleicht etwas anbieten darf?“

Die Fremde machte ihr Auge wieder auf und schaute Maja eine Weile
sinnend an. Was wird sie diesmal sagen, dachte die Biene. Aber es kam
keine Antwort, nur das Auge schloß sich wieder, und die Fremde blieb
still sitzen, ganz fest an das Blatt geschmiegt, so daß man nichts von
ihren Beinen sah und fast glauben konnte, es hätte sie jemand mit dem
Daumen so fest an das Blatt gepreßt, daß sie darüber platt geworden war.

Maja merkte nun wohl, daß die Fremde nichts von ihr wissen wollte, aber
wie es einem so geht, man möchte nicht gern so unhöflich verabschiedet
werden, am wenigsten ohne zu seinem Ziel gelangt zu sein. Das wäre ja
gradezu eine Blamage gewesen, und die erlebt niemand gern.

„Wer immer Sie sein mögen,“ rief Maja, „merken Sie sich, daß man in der
Insektenwelt einen Gruß zu erwidern pflegt, ganz besonders aber dann,
wenn er von einer Biene geboten wird.“

Es blieb ganz still, und nichts rührte sich. Die Fremde machte ihr Auge
nicht mehr auf.

Dies Tier ist krank, dachte sich Maja. Wie unangenehm, an einem so
schönen Tage krank zu sein, darum sitzt es auch im Schatten. Sie flog
auf das Blatt der Fremden und setzte sich neben sie.

„Meine Liebe,“ fragte sie freundlich, „was fehlt Ihnen?“

Da begann das fremde Tier sich fortzubewegen, auf ganz absonderliche
Art, als ob es von einer unsichtbaren Hand geschoben würde. Es hat keine
Beine, dachte Maja, deshalb ist es so verstimmt. Am Stiel des Blattes
machte es halt, und nun sah Maja zu ihrer Verwunderung, daß es einen
kleinen braunen Tropfen zurückgelassen hatte. Wie apart, dachte sie,
aber da verbreitete sich plötzlich ein furchtbarer Geruch in der Luft,
der von diesem braunen Tropfen ausging. Die Biene wurde beinahe betäubt,
so eindringlich und widerwärtig war dieser Geruch, und so rasch sie
konnte, flog sie empor und setzte sich auf eine Himbeere, hielt sich die
Nase zu und schüttelte sich vor Aufregung und Entsetzen.

„Ja, warum lassen Sie sich mit einer Wanze ein,“ sagte jemand über ihr
und lachte.

„Lachen Sie nicht!“ rief Maja.

Sie sah sich um. Über ihr auf einem feinen schaukelnden Trieb des
Himbeerbusches saß ein weißer Schmetterling. Er klappte seine großen
Flügel langsam auf und wieder zu, lautlos und von der Sonne beglückt.
Seine Flügel hatten schwarze Ecken, auch waren mitten darauf runde
schwarze Punkte, auf jedem Flügel einer, so daß es zusammen vier waren.
Maja hatte schon viele Schmetterlinge gesehen, aber sie hatte noch
keinen kennengelernt. Vor Entzücken über seine Schönheit vergaß sie
ihren Verdruß.

„Ach,“ sagte sie, „Sie haben vielleicht ganz recht, wenn Sie lachen. War
das eine Wanze?“

Der Schmetterling nickte. „Aber sicher war es eine,“ sagte er, immer
noch lächelnd, „mit denen läßt man sich nicht ein. Sie sind wohl noch
sehr jung?“

„Nun,“ meinte Maja, „das will ich nicht grade behaupten. Ich habe große
Erfahrungen gemacht. Aber so ein Tier ist mir noch nicht vorgekommen.
Wer tut denn so was?“

Der Schmetterling mußte wieder lachen.

„Die Wanzen“, erzählte er, „sind gern allein, und weil sie im
allgemeinen nicht sehr beliebt sind, versuchen sie sich auf diese Art
bemerkbar zu machen. Man würde sie sonst wahrscheinlich bald vergessen,
aber auf diese Art denkt man an sie. Das wollen sie jedenfalls.“

„Wie schön Ihre Flügel sind,“ sagte Maja, „so leicht und weiß. Darf ich
mich Ihnen vorstellen? Ich heiße Maja, vom Volk der Bienen.“

Der Schmetterling legte seine Flügel zusammen, so daß es aussah, als
habe er nur einen, sie standen grade in die Luft empor. Er verbeugte
sich ein wenig und sagte nur ganz kurz:

„Fritz.“

So hieß er. Maja konnte sich nicht satt sehen an seinen Flügeln.
„Fliegen Sie mal“, sagte sie.

„Soll ich fortfliegen?“

„O nein,“ antwortete Maja, „ich möchte nur sehen, wie Ihre großen weißen
Flügel sich in der blauen Luft bewegen, aber ich kann es ja auch später
noch sehen. Wo wohnen Sie?“

„Ich habe keine bestimmte Wohnung,“ sagte Fritz, „man hat zu viel
Umstände damit. Seit ich ein Schmetterling bin, ist das Leben erst
wirklich schön. Früher, als ich eine Raupe war, kam man den ganzen Tag
nicht von den Kohlblättern herunter, fraß und zankte sich.“

„Wie meinen Sie das?“ fragte Maja erstaunt.

„Früher war ich eine Raupe“, sagte Fritz.

„Ausgeschlossen“, rief Maja.

„Na, hören Sie mal,“ meinte Fritz und richtete seine beiden Fühler grade
auf Maja, „das weiß doch jeder, das weiß sogar der Mensch.“

Die kleine Maja wurde ganz befangen. Ob so etwas in der Welt möglich
war?

„Da müssen Sie sich erst deutlicher erklären,“ sagte sie zweifelnd, „so
ohne weiteres werde ich das nicht glauben. Das können Sie nicht
verlangen.“

Der Schmetterling setzte sich neben die Biene auf den kleinen
schwankenden Zweig des Busches, und sie schaukelten nebeneinander im
Morgenwind. Er erzählte ihr, wie er eines Tages als Raupe begonnen habe
sich einzuspinnen, bis nichts mehr kenntlich war als eine unscheinbare
braune Hülle, die Puppe genannt würde. „Und nach wenig Wochen“, fuhr er
fort, „erwachte ich aus meinem dunklen Schlaf und zerbrach meine Hülle.
Ich kann Ihnen niemals schildern, Maja, wie einem nach so einer Zeit
zumute ist, wenn man plötzlich die Sonne wieder sieht. Mir war zumute,
als verginge ich in einem warmen goldenen Meer, und ich habe mein Leben
so geliebt, daß ich Herzklopfen bekam.“

„Das kann ich verstehn,“ sagte Maja, „es ist mir ebenso gegangen, als
ich zum erstenmal aus unserer düsteren Stadt in den hellen Blütenduft
hinausflog.“ Und die kleine Biene wurde einen Augenblick ganz still,
weil sie an ihren ersten Ausflug denken mußte. Aber dann wollte sie
wissen, wie die großen Flügel des Schmetterlings in der kleinen Hülle
hätten wachsen können.

Fritz erklärte es ihr.

„Sie sind leicht und fein zusammengelegt, wie die Blütenblätter einer
Blume in einer Knospe. Wenn es hell und warm wird, muß die Blume sich
öffnen, sie kann nicht anders, und ihre Blätter entfalten sich. So ist
es auch mir mit meinen Flügeln gegangen. Niemand kann widerstehn, wenn
die Sonne scheint.“

„Doch,“ sagte Maja, „das ist wahr.“ Nachdenklich betrachtete sie den
weißen Schmetterling, wie er im goldenen Morgenlicht saß, gegen den
blauen Himmel.

„Man sagt uns oft nach, wir seien leichtsinnig,“ sagte Fritz, „aber im
Grunde sind wir nur glücklich. Sie glauben nicht, wie ernst ich oft über
das Leben nachdenke.“

„Was haben Sie alles ausgedacht?“ fragte Maja.

„Über die Zukunft denke ich nach,“ sagte der Schmetterling, „sie ist
sehr interessant. Aber nun will ich fliegen, die Wiesen am Berghang
stehn voll Glockenblumen und Schafgarbe, alles blüht dort; ich möchte
dabei sein, wissen Sie.“

Maja verstand das gut, und sie verabschiedeten sich und flogen nach
verschiedenen Seiten davon, der weiße Schmetterling lautlos und
schaukelnd, als trüge ihn der sanfte Wind, und die kleine Maja mit ihrem
sorgenvollen Summen, das wir an schönen Tagen über den Blumen hören und
nie vergessen können, wenn wir an den Sommer denken.



Neuntes Kapitel

+Hannibals Kampf mit dem Menschen+


In der Nähe der Baumhöhle, in der die kleine Maja ihre Sommerwohnung
aufgeschlagen, hatte sich in der Rinde der Kiefer der Borkkäfer Fridolin
mit seiner Familie angesiedelt. Er war ein arbeitsamer und ernster Mann,
der viel Sorgfalt auf die Fortpflanzung seiner Familie legte und es auf
diesem Gebiet zu hübschen Erfolgen gebracht hatte. Er sah mit Stolz auf
etwa fünfzig regsame Söhne zurück, die alle zu den besten Hoffnungen
berechtigten. Sie gruben sich unter der Baumrinde jeder seinen kleinen
gewundenen Kanal und fühlten sich darin wohl.

„Meine Frau hat es so eingerichtet, daß keiner dem anderen in die Quere
kommt“, sagte Fridolin zu Maja. „Meine Söhne kennen sich noch nicht,
ihre Lebenswege gehn alle nach verschiedenen Richtungen.“

Maja kannte Fridolin schon lange. Sie wußte wohl, daß die Menschen ihn
und sein Geschlecht nicht eben liebten, aber sie selbst fand sein Wesen
und seine Gesinnungsart sehr liebenswürdig und hatte bisher nicht Grund
gehabt, ihn zu meiden. Morgens, wenn der Wald noch schlief und die Sonne
noch nicht aufgegangen war, hörte sie oft sein feines Pochen und Bohren,
ganz leise klang es wie ein feines Rieseln, oder als atmete der Baum im
Schlaf. Später fand sie dann den dünnen braunen Staub, den er aus seinem
Gang geschafft hatte.

Eines Morgens kam er früh zu ihr, wie er es oft tat, und erkundigte sich
danach, ob Maja gut geschlafen habe.

„Fliegen Sie heute nicht?“ fragte er.

„Nein,“ sagte Maja, „es ist zu windig.“

Das war es in der Tat. Der Wald brauste und schüttelte seine Äste wild
und aufgeregt, und die Blätter an seinen Zweigen sahen aus, als ob sie
fortflattern wollten. Jedesmal, wenn wieder ein Windstoß kam, wurde es
etwas heller umher, und man hatte den Eindruck, als wären die Bäume um
vieles kahler. In der Kiefer, auf der Fridolin und Maja lebten, pfiffen
die Stimmen des Windes mit ganz hellem Sausen, es klang, als ob der Baum
erregt und zornig sei.

Fridolin seufzte. „Ich habe die ganze Nacht gearbeitet,“ erzählte er,
„was bleibt einem übrig? Man muß sehn, daß man etwas erreicht. Ich bin
auch mit dieser Kiefer nicht recht zufrieden, ich hätte mich an eine
Tanne heranmachen sollen.“ Er trocknete sich die Stirn und lächelte
nachsichtig.

„Wie geht es Ihren Kindern?“ fragte Maja freundlich.

Fridolin dankte. „Ich überseh die Sache nicht mehr recht,“ sagte er
zögernd, „aber ich gebe mich der Hoffnung hin, daß alle gedeihn.“

Wie er so dasaß, ein kleiner brauner Mann, mit seinem Brustschild, das
aussah wie ein viel zu großer Kopf, und seinen kurzen, etwas gestutzten
Flügeldecken, fand Maja, daß er beinahe etwas komisch wirkte, aber sie
wußte wohl, daß er ein gefährlicher Käfer war und den mächtigen
Waldbäumen großen Schaden tun konnte. Fiel sein Volk in großen Scharen
über einen Baum her, so war es bald um seine grünen Nadeln geschehen, er
mußte welken und sterben und hatte keine Mittel, sich gegen die kleinen
Räuber zu wehren, die ihm seine Rinde zerstörten, durch die der Saft in
die Wipfel steigt. Man erzählte, daß seinem Volke schon ganze Wälder zum
Opfer gefallen seien. Maja betrachtete ihn nachdenklich, und ihr ward
ganz feierlich zumute, wenn sie bedachte, wie bedeutungsvoll und mächtig
dies kleine Tier werden konnte.

Da seufzte Fridolin und sagte bekümmert. „Ach, das Leben wäre schön,
wenn es keine Spechte gäbe.“

„Ja, ja,“ nickte Maja, „der Specht, das ist wahr, er frißt auf, was er
findet.“

„Wenn es nur das wäre,“ meinte Fridolin, „wenn leichtsinnige Leute, die
sich außen auf der Rinde umhertreiben, ihm als Beute zufielen, würde ich
sagen: Gut, schließlich will auch ein Specht leben. Aber ich finde es
unverantwortlich, daß dieser Vogel einen bis unter die Rinde verfolgt,
bis in die Schlupfwinkel und bis tief in unsere Gänge hinein.“

„Nein,“ sagte Maja, „das kann er nicht. Dazu ist er zu groß, soviel ich
weiß.“

Fridolin sah Maja mit hochgezogenen Brauen an und nickte ein paarmal
gewichtig mit dem Kopf. Es machte ihm offenbar Spaß, daß er etwas besser
wußte.

„Zu groß?“ fragte er, „wer spricht von seiner Größe? Nein, meine Liebe,
seine Größe ist es nicht, die uns besorgt macht, sondern seine Zunge.“

Maja machte große Augen, und nun erfuhr sie von Fridolin, daß der Specht
eine lange dünne Zunge hat, rund wie ein Wurm, und spitz und klebrig.
„Zehnmal so lang, wie ich es bin, kann er sie mindestens
herausstrecken“, rief der Borkkäfer und schwenkte den Arm. „Man denkt,
jetzt ist sie zu Ende, da wird sie noch länger. Er schiebt sie,
gewissenlos wie er ist, tief in alle Spalten und Risse der Rinde und
denkt: vielleicht sitzt jemand darin. Sogar in unsere Kanäle dringt
diese Zunge ein, Gott weiß es, und was mit ihr in Berührung kommt, klebt
daran fest und wird herausgezogen.“

„Ich bin nicht feige,“ sagte Maja, „bestimmt nicht, aber diese Tatsache
macht mich doch recht besorgt.“

„Ach, Sie mit Ihrem Stachel haben es gut“, meinte Fridolin nicht ohne
Neid. „Jeder besinnt sich, eh er sich in die Zunge stechen läßt, fragen
Sie, wen Sie wollen. Aber was soll unsereiner sagen? Meine Cousine hat
es durchgemacht. Wir hatten vorher einen kleinen Streit wegen meiner
Frau gehabt, ich weiß noch alles genau, sie war bei uns auf Besuch und
kannte die Wohnungsverhältnisse noch nicht so recht. Mit einmal hören
wir den Specht scharren und klopfen, es war einer von den kleineren
Sorten. Er muß grade bei unserem Bau angefangen haben, sonst hört man
ihn gewöhnlich schon vorher und bringt sich in Sicherheit. Plötzlich
höre ich meine bedauernswerte Cousine aus dem Dunkel schrein: ‚Fridolin,
ich klebe!‘ Ich vernahm noch ein verzweifeltes Zappeln, dann wurde es
still, und der Specht hämmerte schon nebenan. Um meine Cousine war es
geschehn, sie war bereits verschlungen. Sie hieß Agathe.“

„Fühlen Sie mal, wie mein Herz klopft,“ sagte Maja leise, „Sie hätten es
nicht so rasch erzählen sollen. Was doch alles passiert in der Welt!“
Und die kleine Biene dachte an ihre eigenen Erlebnisse, die zurücklagen,
und an alles, was ihr vielleicht noch begegnen könnte.

Da fing plötzlich Fridolin an zu lachen.

Maja sah sich überrascht nach ihm um.

„Passen Sie auf,“ rief er, „jetzt kommt der Richtige den Baum herauf,
das ist einer, sage ich Ihnen. Nun, Sie werden ja sehn.“

Maja folgte seinen Blicken und sah ein merkwürdiges Tier langsam den
Baum emporklimmen. Sie hatte niemals für möglich gehalten, daß es solche
Tiere gab. Aber größer als ihr Erstaunen war anfangs ihre Angst, und sie
fragte Fridolin hastig, ob man sich verbergen müßte.

„Kein Gedanke,“ sagte der Borkkäfer, „bleiben Sie getrost sitzen und
begrüßen Sie den Herrn höflich. Er ist sehr gelehrt und hat wirklich
ernste Kenntnisse, dabei ist er gutherzig und bescheiden und wie alle
Leute, die so beschaffen sind, etwas komisch. Schauen Sie, was er tut!“

„Wahrscheinlich denkt er nach“, meinte Maja, die nicht aus dem Erstaunen
herauskam.

„Er kämpft gegen den Wind,“ sagte Fridolin und lachte, „wenn ihm nur
seine Beine nicht durcheinandergeraten.“

„Sind denn diese langen Fäden wirklich seine Beine“, fragte Maja mit
großen Augen. „So was hab’ ich nie gesehn.“

Inzwischen war der Fremde näher gekommen, und Maja sah ihn genauer.
Eigentlich sah es aus, als käme er durch die Luft, so hoch hing sein
kleiner, rundlicher Körper in den ungeheuer langen Beinen, die wie ein
fadendünnes, bewegliches Gestell, weit von ihm ab, nach allen Seiten hin
Halt suchten. Er schritt vorsichtig und tastend voran, dabei schwankte
das braune Kügelchen seines Körpers bald höher hinauf, bald wieder
hinab. Die Beine waren so lang und dünn, daß ein einzelnes sicher den
Körper nicht hätte tragen können, er brauchte sie unbedingt alle
zusammen, und da sie in der Mitte geknickt waren, überragten sie ihn
hoch bis in die Luft hinein.

Maja schlug die Hände zusammen.

„Nein so was!“ rief sie. „Aber hätten Sie für möglich gehalten, daß so
zarte Beine, dünn wie Haare, so beweglich und nützlich sein können, daß
man sie wirklich gebrauchen kann, und daß sie wissen, was sie tun
sollen? Ich finde, das ist ein Wunder, Fridolin.“

„Ach was,“ sagte der Borkkäfer, „wenn etwas komisch ist, so lacht man,
damit basta.“

„Ich habe aber keine Lust dazu,“ antwortete Maja, „oft lacht man über
etwas, und später stellt sich heraus, daß man es nur nicht verstanden
hat.“

Da war der Fremde herangekommen, er schaute von der Höhe seiner Beine,
aus all den spitzen Dreiecken heraus, auf Maja nieder und sagte: „Guten
Morgen! Ein rechter Brausewind, meine zwei Herrschaften, ein Zuglüftlein
recht derber Art, nicht wahr, oder -- wie? Meinten Sie vielleicht etwas
anderes?“ Und er hielt sich fest, so gut er konnte.

Fridolin verbarg sein Lachen, aber die kleine Maja antwortete höflich,
das sei auch ihre Meinung, deshalb sei sie heute nicht ausgeflogen. Dann
stellte sie sich vor. Der Fremde schielte durch seine Knie hindurch auf
sie nieder.

„Maja, vom Volk der Bienen,“ wiederholte er, „das freut mich aufrichtig,
ich habe viel von den Bienen gehört. Ich muß Ihnen gestehn, daß ich
immer etwas in Verlegenheit gerate, wenn ich mich jemandem vorstellen
soll, denn unsere sehr verbreitete Familie ist unter den verschiedensten
Namen bekannt. Man nennt uns Weberknechte, Schneider oder Schuster.
Jedenfalls gehöre ich zur Gattung der Spinnen, und mein Rufname ist
Hannibal.“

Die Namen der Spinnen haben einen bösen Klang bei allen kleineren
Insekten, Maja konnte ihren Schreck nicht ganz verbergen, zumal sie
ihrer Gefangenschaft bei der Spinne Thekla gedachte; aber Hannibal
schien nichts davon zu merken. Sie dachte, wenn es sein muß, flieg’ ich,
da kann er mir nachschauen, Flügel hat er nicht, und sein Netz ist
anderswo.

„Ich bin in Gedanken, sehr in Gedanken,“ sagte Hannibal, „wenn Sie
erlauben, trete ich etwas näher, dort hinter dem großen Ast bin ich
geschützt.“

„Bitte schön“, sagte Maja und machte Platz. Fridolin verabschiedete
sich, aber die kleine Biene wollte nun doch gerne wissen, was es mit
Hannibal für eine Bewandtnis hätte. Was es doch alles für Tiere in der
Welt gibt, dachte sie, immer wieder entdeckt man irgendein neues.

Der Wind hatte etwas nachgelassen, und die Sonne schien durch die
Baumzweige. Irgendwo unten im Buschwerk stimmte ein Rotkehlchen sein
Lied an und erfüllte den Wald mit Glück. Maja konnte es auf einem Zweig
sitzen sehen, sie sah, wie die Kehle sich beim Singen bewegte, und der
Vogel hatte sein Köpfchen emporgerichtet gegen das Licht.

„Wenn ich doch singen könnte,“ sagte die kleine Maja, „so wie dort das
Rotkehlchen, ich setzte mich auf eine Blume und täte es den ganzen Tag.“

„Dabei würde etwas Nettes herauskommen,“ meinte Hannibal, „Sie mit Ihrem
Gesumm.“

„Der Vogel sieht so glücklich aus“, sagte die Biene.

„Sie sind eine phantastische Person“, meinte der Weberknecht. „Wenn alle
Tiere sich etwas anderes wünschten, als sie können, so würde bald die
Welt auf dem Kopf stehen. Denken Sie sich, ein Rotkehlchen glaubte, es
müßte partout einen Stachel haben, oder eine Ziege wollte herumfliegen
und Honig sammeln. Dann käme am Ende noch der Frosch und wünschte sich
solche Beine, wie ich sie habe.“

Maja lachte.

„Nein, das meine ich nicht,“ sagte sie, „aber ich denke es mir
wunderschön, alle Wesen so glücklich machen zu können, wie dieser Vogel
es durch seinen Gesang kann. Aber was ist denn das,“ rief sie plötzlich
in großer Verwunderung, „Herr, Sie haben ja ein Bein zuviel. Sie haben
sieben Beine.“

Hannibal runzelte die Stirn und schaute unwillig vor sich hin.

„Jetzt haben Sie es also glücklich doch gemerkt“, sagte er verstimmt.
„Allerdings habe ich kein Bein zuviel, sondern eins zuwenig.“

„Ja, haben Sie denn sonst acht Beine?“ fragte Maja erstaunt.

„Wenn Sie erlauben,“ meinte Hannibal, „wir Spinnen haben acht Beine. Wir
brauchen sie, und auch sonst -- es ist vornehmer. Mir ist eins abhanden
gekommen, schade um das Bein, aber schließlich hilft man sich, so gut
man kann.“

„Es muß sehr unangenehm sein, ein Bein zu verlieren“, sagte Maja
teilnehmend.

Hannibal stützte das Kinn in die Hand und stellte seine Beine so, daß es
schwer war, sie zu überzählen.

„Ich werde Ihnen mitteilen,“ sagte er, „wie es gekommen ist. Natürlich
ist der Mensch dabei im Spiel, wie gewöhnlich, wenn etwas passiert.
Unsereiner sieht sich vor, aber der Mensch ist unvorsichtig und greift
mitunter zu, als ob man ein Stück Holz wäre. Soll ich Ihnen erzählen,
wie sich dieser beklagenswerte Vorfall zugetragen hat?“

„Ach bitte,“ sagte Maja und setzte sich zurecht, „das wäre mir sehr
interessant. Sie haben sicher ungemein viel erfahren.“

„Das ist richtig,“ sagte Hannibal, „jetzt passen Sie auf. Unser
Geschlecht gehört zu den Nachtvölkern, darüber werden Sie unterrichtet
sein. Ich lebte damals in einem grünen Gartenhaus, das außen mit Efeu
bewachsen war und in dem sich manche zerbrochene Fensterscheibe befand,
so daß ich bequem ein und aus konnte. Wenn es dunkel wurde, kam der
Mensch durch den Garten, trug seine künstliche Sonne, die er Lampe
nennt, in der einen Hand, in der anderen eine Flasche und unter dem Arm
Papier, außerdem hatte er noch eine kleine Flasche in der Tasche. Er
stellte alles auf den Tisch und fing an nachzudenken, weil er seine
Ansichten auf das Papier schreiben wollte. Sie werden sicher schon
Papier gefunden haben, im Wald oder im Garten. Das Schwarze darauf hat
der Mensch sich ausgedacht.“

„Fabelhaft“, sagte Maja ganz glücklich, daß sie so viel erfahren sollte.

„Zu diesem Zweck“, erklärte Hannibal weiter, „braucht der Mensch seine
beiden Flaschen. In die kleine steckt er einen Holzstab, aus der großen
trinkt er. Je mehr er trinkt, um so besser geht es voran. Er schreibt
natürlich über uns, alles was er weiß, und ist sehr eifrig, aber viel
kommt nicht dabei heraus, denn der Mensch hat bisher über uns Insekten
nur recht wenig in Erfahrung gebracht. Über unser Seelenleben weiß er
fast nichts, und auf unser Herz und seine Ängste nimmt er nicht die
kleinste Rücksicht. Sie werden hören.“

„Denken Sie nicht gut vom Menschen?“ fragte Maja.

„Doch, doch,“ antwortete der Weberknecht und schaute schräg vor sich
nieder, „aber mit sieben Beinen wird man bitter.“

„Ach so“, sagte Maja.

„Eines Abends“, fuhr Hannibal fort, „war ich wie gewöhnlich in den
Fensterwinkeln auf der Jagd, und der Mensch saß vor seinen beiden
Flaschen und versuchte etwas zustande zu bringen. Ich ärgerte mich schon
darüber, daß eine große Anzahl der kleinen Fliegen und Mücken, von deren
Fang ich zu meinem Lebensunterhalt abhängig bin, sich auf die künstliche
Sonne des Menschen gesetzt hatte und hineinglotzte, ungebildet, wie
solche Tiere nun einmal sind.“

„Na,“ meinte Maja, „ansehen würde ich mir so was schließlich auch mal.“

„Ansehen, meinetwegen. Aber ansehen ist etwas ganz anderes wie glotzen.
Schauen Sie sich doch einmal die Torheiten an, die dies Gesindel bei
einer Lampe treibt. Daß sie zwanzigmal mit dem Kopf dagegenrennen, ist
noch eine Kleinigkeit, manche tun es so lange, bis sie sich ihre Flügel
verbrannt haben. Dabei glotzen sie ununterbrochen das Licht an.“

„Die armen Tiere,“ meinte Maja, „offenbar können sie sich nicht mehr
zurechtfinden.“

„Dann bleiben sie besser in den Fensternischen oder unter den Blättern
sitzen,“ sagte Hannibal, „dort sind sie vor der Lampe sicher und dort
kann ich sie fangen. In jener verhängnisvollen Nacht nun sah ich von der
Fensternische aus vereinzelte Mücken neben der Lampe in den letzten
Zügen liegen. Ich beobachtete, daß dem Menschen scheinbar nichts daran
gelegen war, und beschloß, sie mir zu holen. Ist etwas in der Welt
begreiflicher?“

„Nein“, sagte Maja.

„Und doch, es wurde mein Unglück. Leise und vorsichtig kroch ich am
Tischbein empor, bis ich über den Rand schauen konnte. Der Mensch
erschien mir fürchterlich groß, und ich betrachtete, was er tat. Langsam
setzte ich ein Bein vor das andere und näherte mich der Lampe. Solange
ich Deckung hinter der Flasche hatte, ging alles gut, aber kaum trat ich
hinter dem Glas hervor, als der Mensch auch schon aufblickte und nach
mir griff. Er nahm eins meiner Beine zwischen seine Finger, hob mich
daran empor bis dicht vor seine großen Augen und sagte: ‚Ei, sieh da!‘
Und dabei grinste dieser Grobian über das ganze Gesicht, als ob es sich
um ein Vergnügen handelte.“

Hannibal seufzte und die kleine Maja war ganz still. Endlich fragte sie
mit heißem Kopf.

„Hat der Mensch so große Augen?“

„Denken Sie jetzt gefälligst an mich und an meine Lage“, rief Hannibal
erregt. „Versuchen Sie, sich meinen Gemütszustand vorzustellen. Wer
hängt gerne an einem Bein vor Augen, die etwa zwanzigmal so groß sind,
wie sein eigener Körper? Jeder der Zähne, welcher aus dem Mund des
Menschen weiß hervorblitzte, war doppelt so groß wie ich. Nun, was
denken Sie?“

„Schrecklich,“ sagte Maja, „also entsetzlich!“

„Da riß gottlob mein Bein. Es ist nicht abzusehen, was alles geschehen
wäre, wenn es gehalten hätte. Ich fiel und lief, so rasch mich meine
übrigen Beine trugen, und versteckte mich hinter der Flasche, in deren
Schutz ich die furchtbarsten Drohungen gegen den Menschen ausstieß.
Deshalb verfolgte er mich weiter nicht. Ich sah, wie er mein Bein auf
das weiße Papier legte und zusah, wie es fortlaufen wollte, was es aber
ohne mich nicht kann.“

„Bewegte es sich noch?“ fragte Maja erschrocken.

„Ja,“ erklärte ihr Hannibal, „das tun unsere Beine immer, nachdem sie
ausgerissen worden sind. Mein Bein lief, aber weil ich nicht dabei war,
wußte es nicht wohin. So zappelte es nur planlos auf demselben Fleck
herum, und der Mensch sah zu, faßte seine Nase an und lächelte dabei,
herzlos wie er ist, über das Pflichtbewußtsein meines Beins.“

„Das ist unmöglich,“ sagte die kleine Biene ganz eingeschüchtert, „ein
abbes Bein kann nicht krabbeln.“

„Was ist ein abbes Bein?“ fragte Hannibal.

Maja sah ihn an. „Das ist ein Bein, das ab ist,“ erklärte sie, „bei uns
zu Haus sagte man so.“

„Ihre Ausdrücke aus der Kinderstube gewöhnen Sie sich im großen Leben
und vor gebildeten Leuten besser ab“, forderte Hannibal mit Strenge.
„Man sagt ein ausgerissenes Bein. Jedenfalls ist es wahr, daß unsere
Beine noch lange zappeln, nachdem sie ausgerissen sind.“

„Nein,“ sagte Maja, „das glaub’ ich nicht ohne Beweis.“

„Meinen Sie, ich risse mir Ihretwegen ein Bein aus?“ fragte Hannibal
böse. „Ich merke schon, daß man mit Ihnen nicht verkehren kann. So etwas
hat mir noch niemand zugemutet, hören Sie.“

Maja wurde ganz befangen, sie begriff nicht, weshalb der Weberknecht so
verdrießlich wurde und wo ihre Schuld lag. Es ist gar nicht so leicht,
mit fremden Leuten zu verkehren, dachte sie, sie denken anders und
begreifen oft nicht, daß man es nicht böse meint. Sie wurde traurig und
sah bekümmert auf die große Spinne mit ihren langen Beinen und ihrem
grämlichen Gesichtsausdruck.

„Eigentlich sollte man den Versuch machen, Sie zu fressen“, sagte da
plötzlich der Weberknecht, der offenbar die Gutmütigkeit Majas für
Schwäche gehalten hatte. Aber da geschah es der kleinen Biene ganz
seltsam, ihre Trauer war plötzlich verflogen, und an Stelle von Schreck
oder Furcht stieg ein ruhiger Mut in ihrem Herzen empor. Sie richtete
sich ein wenig auf, und während sie ihr hohes helles Summen ausstieß,
fast ohne zu wissen, daß sie es tat, sagte sie mit glänzenden Augen und
hob ihre schönen durchsichtigen Flügel ein wenig:

„Ich bin eine Biene, mein Herr.“

„Pardon“, sagte Hannibal, drehte sich ohne Gruß um und lief den Stamm so
rasch hinunter, wie man nur irgend mit sieben Beinen laufen kann.

Maja mußte lachen, ob sie wollte oder nicht. Unten begann Hannibal laut
zu schelten.

„Sie haben einen schlechten Charakter,“ rief er aufgeregt, „Sie gehen
mit Ihrem Stachel gegen Leute vor, die durch harte Schicksalsschläge
daran behindert sind, sich in gewohnter Weise von der Stelle zu bewegen.
Aber Ihre Stunde wird schlagen, und sobald Sie in Bedrängnisse geraten,
werden Sie an mich denken und alles bereuen.“

Er verschwand unter den Huflattichblättern am Boden. Die kleine Biene
hatte nicht mehr alles verstanden, ihr war wohl zumut, zumal der Wind
fast ganz nachgelassen hatte und der Tag schön zu werden versprach. Hoch
am Himmel zogen weiße Wolken im tiefen Blau, sie sahen still und
glücklich aus, wie gute Gedanken Gottes. Und heiß und unwiderstehlich
überfiel die kleine Biene die Sehnsucht nach dem satten Schattengrund
der Waldwiesen und nach den besonnten Hängen jenseits des großen Sees,
dort mußte längst ein frohes Leben begonnen haben. Sie sah die schlanken
Gräser schaukeln, und am Waldrand wuchsen in den schmalen Wassergräben
hohe gelbe Schwertlilien. Von ihren Kelchen sah man hinüber in die
geheimnisvolle Nacht des Tannenwaldes, aus dem es kühl und traurig
wehte. Sie wußte, in seiner finstern Stille, die den Sonnenschein in ein
rötliches Schlummerlicht verwandelte, lag das Heimatland der Märchen.

Da flog sie schon durch die Luft. Es war ihr gar nicht recht zum
Bewußtsein gekommen, daß sie aufgeflogen war. Die Waldwiesen und ihre
Blumenhänge hatten sie gerufen. O du lieber Gott, dachte sie, wie
herrlich ist es, zu leben.



Zehntes Kapitel

+Die Wunder der Nacht+


So verlebte die kleine Maja unter den Insekten die Tage und Wochen ihres
jungen Lebens. Wohl vermißte sie bei ihrem Umhertreiben, bei allen
Freuden und Gefahren, in der schönen sommerlichen Welt oft die Gefährten
ihrer ersten Kindheit, und zuweilen überfiel sie ein schmerzvolles
Heimweh nach dem verlassenen Königreich ihres Volkes. Auch kannte sie
Stunden, in denen sie sich nach einer geordneten Tätigkeit sehnte, nach
nützlicher Beschäftigung und nach Gesellschaft unter ihresgleichen. Aber
sie hatte im Grunde eine ruhlose Natur, die kleine Maja, und sie würde
sich wohl kaum schon dauernd in der Gemeinschaft der Bienen wohlgefühlt
haben. Bei allen Tieren, wie auch unter den Menschen, kommt es vor, daß
einzelne Charaktere sich nicht in die Gewohnheiten aller schicken
können, und man muß vorsichtig sein und ernstlich prüfen, bevor man
solch ein Wesen verurteilt. Denn es ist keineswegs immer nur Trägheit
oder Eigensinn, sondern häufig verbirgt sich hinter solchem Drang eine
tiefe Sehnsucht nach Höherem oder Besserem, als der Alltag zu bieten
vermag, und aus jungen Durchgängern sind oft erfahrene und kluge Männer
geworden oder verständige und gütige Frauen. Und die kleine Maja hatte
im Grunde ein reines und empfängliches Herz, und ihre Stellung zur
schönen weiten Welt, in der sie zum Leben erwacht war, war getragen von
aufrichtiger Wißbegier und großer Freude an den Herrlichkeiten der
Schöpfung.

Aber selbst im Glück schöner Erlebnisse ist das Alleinsein schwer, und
je erfahrener die kleine Maja wurde, um so häufiger sehnte sie sich nach
Gemeinschaft und Liebe. Sie war nun keine ganz junge Biene mehr, sondern
ein prächtiges, starkes Bienentier, begabt mit blanken, gesunden
Flügeln, einem spitzen und gefährlichen Stachel und einem ausgebildeten
Sinn für die Gefahren und Freuden ihres Lebens. Sie hatte Erfahrungen
gemacht und Kenntnisse gesammelt und wünschte sich nun oft, sie auf
rechte Art verwenden zu können. Vielleicht wäre sie eines Tages in den
Stock zurückgekehrt, hätte sich der Königin zu Füßen geworfen und ihre
Verzeihung erfleht, um wieder in Ehren aufgenommen zu werden. Aber ein
brennendes Verlangen hielt sie davon zurück: sie wünschte sich, den
Menschen kennenzulernen. Sie hatte so viel Widersprechendes über die
Menschen gehört, daß sie eher verwirrter als klüger geworden war, und
doch ahnte sie, daß es in der ganzen Schöpfung nichts Mächtigeres,
Klügeres und Erhabeneres als den Menschen gäbe.

Aus hoher Luft, aus weiter Entfernung hatte sie auf ihren Irrfahrten
wohl zuweilen Menschen gesehen, schwarze, weiße und rote, auch solche,
die vielfarbig und bunt bekleidet waren, kleine und große. Aber sie
hatte sich niemals in die Nähe getraut. Einmal sah sie es rot am Bach
schimmern, und da sie den Schein der Farbe für ein Blumenbeet hielt, war
sie hinzugeflogen. Da fand sie einen Menschen mit goldenen Haaren und
rosigem Angesicht. Er schlief in einem roten Kleid in den Blumen am Bach
und sah trotz seiner furchtbaren Größe so gut und lieblich aus, daß ihr
vor Entzücken Tränen in die Augen traten. Sie hatte alles um sich her
vergessen und nur immer den schlummernden Menschen betrachten müssen.
Was sie jemals an Bösem darüber gehört hatte, erschien ihr unmöglich, es
war ihr, als müßte alles Schlechte Lüge gewesen sein, was man ihr jemals
über solch liebliche Wesen berichtet hatte, wie dort eines im Schatten
der flüsternden Birken schlief.

Später kam eine Mücke zu ihr und grüßte.

„Mein Gott,“ rief Maja, ganz heiß vor Erregung und Freude, „sehen Sie
dort den Menschen, wie schön, wie gut. Begeistert es Sie nicht?“

Die Mücke sah erst Maja sehr erstaunt an und drehte sich dann langsam
nach dem Gegenstand ihrer Bewunderung um:

„Ja,“ sagte sie, „er ist gut, gewiß, ich habe ihn eben angebohrt.
Schauen Sie, mein Leib schimmert rot von seinem Blut.“

Maja mußte ihrem Herzen mit der Hand zur Hilfe kommen, so sehr erschrak
sie über die Kühnheit der Mücke.

„Wird er sterben?“ rief sie. „Wo haben Sie ihn verletzt? Wie können Sie
nur den erforderlichen Mut und zugleich eine so unwürdige Gesinnung
aufbringen? Sie sind ja ein Raubtier!“

Die Mücke lachte und antwortete mit ihrem hohen hellen Stimmchen
sichtlich amüsiert:

„Dies ist doch nur ein ganz kleiner Mensch. Diese Größe wird Mädchen
genannt, sobald die Beine bis zur Hälfte von einem abstehenden farbigen
Panzer bedeckt sind. Ich kann natürlich hindurchstechen, aber in der
Regel erreicht man die Haut nicht. -- Sie haben ja eine ganz fabelhafte
Unkenntnis, glauben Sie denn, die Menschen seien gut? Ich habe niemals
einen gefunden, der mir freiwillig auch nur das kleinste Tröpfchen Blut
gegönnt hätte.“

„Vom Menschen weiß ich allerdings noch nicht sehr viel“, sagte Maja
kleinlaut.

„Aber Sie geben sich doch von allen Insekten am meisten mit den Menschen
ab, Sie lassen sich am weitesten mit ihnen ein, das ist doch bekannt.“

„Ich habe das Königreich verlassen“, gestand Maja schüchtern. „Es gefiel
mir nicht, ich wollte die Welt kennenlernen.“

„I, da sieh einer an“, sagte die Mücke und trat einen Schritt näher.
„Wie bekommt Ihnen denn Ihr Umhertreiben? Ich muß sagen, daß es mir
gefällt, Sie so unabhängig zu sehen. Ich für mein Teil würde mich
niemals entschließen, den Menschen zu dienen.“

„Sie dienen auch uns“, sagte Maja, die es nicht ertragen konnte, daß man
ihr Volk herabsetzte.

„Mag sein,“ antwortete die Mücke, „zu welchem Volk gehören Sie?“

„Ich stamme vom Volk der Bienen im Schloßpark. Die regierende Königin
ist Helene die Achte.“

„So, so,“ machte die Mücke und verbeugte sich, „das ist eine
beneidenswerte Abstammung. Alle Achtung. Sie hatten kürzlich Revolution,
nicht wahr? Ich hörte das durch die Kundschafter des Schwarms, der
ausgebrochen war. Habe ich recht?“

„Ja“, sagte Maja stolz. Es erfüllte sie mit Genugtuung und Freude, daß
die Ihren so hohes Ansehen genossen und weit bekannt waren. Tief im
Herzen wachte wieder das Heimweh nach ihrem Volke auf, sie wünschte
sich, etwas Großes und Gutes für ihre Königin und zum Wohl ihres Staates
tun zu können. Darüber vergaß sie nach dem Menschen zu fragen.
Vielleicht fragte sie auch deshalb nicht mehr, weil sie von der Mücke
nichts Gutes zu hören hoffte. Sie empfand die Kleine als frech und
naseweis, und solche Leute wissen gewöhnlich über andere nur Schlechtes
zu sagen.

Die Mücke war damals auch bald weitergeflogen.

„Ich nehme noch einen Schluck“, hatte sie gerufen. „Später werde ich mit
den Gefährten in der Abendsonne fliegen, damit wir morgen gutes Wetter
bekommen.“

Maja hatte sich davongemacht, weil es ihr unmöglich war, mit anzusehen,
wie die Mücke dem schlafenden Kind Böses zufügte. Sie wunderte sich, daß
die Mücke nicht daran zugrunde ging. Kassandra hatte ihr gesagt. „Wenn
du einen Menschen stichst, mußt du sterben.“

Maja erinnerte sich dieses Vorfalls noch sehr genau, aber ihr Verlangen
danach, vom Menschen soviel als möglich kennenzulernen, war keinesfalls
befriedigt, sie beschloß, kühner zu werden und keine Anstrengungen zu
scheuen, um zu ihrem Ziel zu gelangen.


Diese Wünsche Majas sollten sich auf wunderbare Art erfüllen und viel
schöner, als sie es erwartet hatte. Die kleine Biene war an einem warmen
Sommerabend früher als gewöhnlich zur Ruhe gegangen, und plötzlich
erwachte sie mitten in der Nacht, das war ihr noch niemals geschehen.
Ihr Erstaunen war unbeschreiblich, als sie die Augen öffnete und ihren
kleinen Schlafraum über und über in ein stilles blaues Licht getaucht
sah. Es sank vom Eingang nieder, dessen Öffnung wie unter einem
silberblauen Vorhang strahlte. Sie wagte sich anfangs kaum zu rühren,
aber sie fürchtete sich nicht, denn mit diesem Schein kam ein seltsam
schöner Friede zu ihr hineingezogen. Und es klang etwas draußen in der
Luft, was sie so fein und so voller Harmonie noch niemals vernommen
hatte. Endlich trat sie schüchtern und ganz benommen vom Glanz dieser
ungewöhnlichen Stunde an den Ausgang ihrer Baumhöhle und sah hinaus. Ihr
war, als sei die ganze Welt durch ein Wunder verzaubert. Überall
glitzerte und funkelte es von reinstem Silber, tausend helle Perlen
leuchteten matt und selig im Gras, das in der Ferne wie unter feinen
Schleiern lag, die Stämme der Birken und die schlafenden Blätter waren
mit Silber übermalt. Und alles umher, und in der stillen, seligen Weite,
war in ein sanftes blaues Licht gehüllt.

„Das ist die Nacht, das kann nur die Nacht sein“, flüsterte die kleine
Maja und faltete die Hände.

Am hohen Himmel, ein wenig verhüllt durch die Blätter eines Buchenastes,
stand eine volle, klare Silberscheibe, von der das Licht niedersank, das
die ganze Welt verschönte. Erst nun erkannte Maja, daß um den Mond her
eine unzählige Menge heller harter Lichtlein am Himmel brannten, schöner
und stiller als alles, was sie jemals an Glanz gesehen hatte. Sie wußte
nicht, was sie tun sollte vor Glück, daß sie die Nacht, den Mond und die
Sterne und ihre lieblichen Wunder erlebte. Sie hatte von alledem nur
gehört und niemals recht daran geglaubt.

Da vernahm sie wieder in ihrer Nähe ganz laut und weithin schallend den
seltsamen Nachtgesang, der sie geweckt haben mußte. Es war ein
schwingendes Zirpen in einem hellen Silberton, fast hätte man glauben
können, daß das Licht vom Mond im Niederrieseln dies Klingen mit sich
brachte. Sie schaute sich um und suchte nach der Ursache, aber im
heimlichen Widerspiel von Licht und Schatten war es sehr schwer, etwas
deutlich zu erkennen; alles war geheimnisvoll verhüllt und doch so wahr
und heldenhaft schön.

Es hielt die kleine Maja nicht länger in ihrem Versteck, sie mußte
hinaus in diese neue Pracht der Welt. Der liebe Gott wird mich behüten,
dachte sie, ich habe ja nichts Böses vor.

Eben wollte sie davonfliegen, um in das blaue Licht über der Wiese zu
kommen, auf die der volle Mond schien, als sie dicht in ihrer Nähe auf
einem Buchenblatt ein kleines geflügeltes Tier ankommen sah, das sie
noch niemals gesehen hatte. Und unmittelbar nachdem es angelangt war,
richtete es sich auf gegen den Mond, hob den einen schmalen Flügel ein
wenig und zog dann mit raschen Strichen sein Beinchen am Rand des
Flügels auf und nieder. Es sah aus, als geigte es auf einer versteckten
Geige, und richtig entstand jener zirpende Silberton, der die ganze
Mondnacht füllte.

„Entzückend,“ flüsterte Maja, „nein, so was ist einfach himmlisch.“

Sie flog rasch hinüber. Die Sommernacht war lau und milde, so daß die
kleine Biene nicht spürte, daß es kühler als am Tage war. Als sie auf
dem Blatt bei der Fremden anlangte, brach diese jählings ihr Spiel ab,
es schien Maja, als sei es noch nie so still gewesen wie nun. Es war
gradezu unheimlich. Durch die dunklen Blätter rieselte das weiße, kühle
Licht.

„Gute Nacht“, sagte die kleine Maja sehr höflich, denn sie dachte, man
müßte ebenso in der Nacht grüßen, wie man es am Tage tut, und sie fügte
rasch hinzu. „Entschuldigen Sie, bitte, daß ich störe, aber Ihr Spiel
hat etwas so Anziehendes, wenn man es hört, muß man dem Klang
nachgehen.“

Die Fremde schaute Maja mit großen Augen an:

„Was sind denn Sie für ein Krabbeltier?“ fragte sie endlich. „So was hab
ich noch nie gesehen.“

„Ich bin durchaus kein Krabbeltier,“ sagte die Biene ernst, „ich bin
Maja vom Volk der Bienen.“

„Ach, vom Volk der Bienen, so, so ...“, sagte die Fremde. „Sie leben am
Tage, nicht wahr? Ich habe durch den Igel von Ihrem Geschlecht gehört.
Er erzählte mir, daß er am Abend die Toten fräße, die aus Ihrem Stock
geworfen werden.“

„Ja,“ sagte Maja mit leisem Bangen, „das ist wahr, Kassandra hat mir
davon erzählt, der Igel kommt in der Abenddämmerung, er schmatzt und
sucht die Toten. Die Wächter haben es erzählt. Aber verkehren Sie denn
mit dem Igel? Der Igel ist doch ein gradezu fürchterliches Untier.“

„Das finde ich nicht“, sagte die Fremde. „Wir Nachtgrillen stehen uns
eigentlich ganz gut mit ihm. Natürlich, er versucht es immer wieder, uns
zu greifen, aber es gelingt ihm nie. So necken wir ihn oft und treiben
unser Spiel mit ihm. Wir nennen ihn Onkel. Leben muß schließlich jeder,
nicht wahr? Und solange einer nicht von mir lebt, kann es mir ja
gleichgültig sein.“

Maja schüttelte das Köpfchen, sie dachte anders darüber, sie aber wollte
die Fremde nicht durch Widerspruch verletzen. So fragte sie freundlich:

„Sie sind also eine Grille?“

„Ja, eine Nachtgrille. Aber Sie dürfen mich nicht länger stören, ich muß
spielen. Es ist Vollmond, und die Nacht ist wundervoll.“

„Ach, machen Sie eine Ausnahme,“ bat Maja, „erzählen Sie mir von der
Nacht.“

„Die Sommernacht ist das Schönste in der Welt,“ antwortete die Grille,
„sie füllt das Herz mit Seligkeit. Was Sie nicht aus meinem Spiel hören,
werde ich Ihnen auch nicht erklären können. Warum muß man immer alles
wissen? Wir armen Wesen wissen vom Dasein nur ein kleines Teil, aber
fühlen können wir die ganze Herrlichkeit der Welt.“

Und sie begann ihr helles, jubelndes Silberspiel, es klang laut und
übermächtig, wenn man es so nah hörte, wie Maja saß. Und die kleine
Biene saß ganz still in der blauen Sommernacht und hörte zu und dachte
sehr tief über das Leben nach.

Da wurde es neben ihr still. Es klirrte leise, und sie sah die Grille in
den Mondschein hinausfliegen.

Die Nacht macht so traurig, dachte die kleine Maja.

Sie wollte nun hinunter auf die Blumenwiese. Am Bachrand standen
Wasserlilien, sie spiegelten sich in der raschen Flut, die den
Mondschein mit sich trug. Es war herrlich anzuschauen. Das Wasser
flüsterte und blinkte und die geneigten Lilien schienen zu schlafen. Sie
sind eingeschlafen vor lauter Glück, dachte die kleine Biene. Sie ließ
sich auf einem weißen Blumenblatt, mitten im Mondschein nieder und
konnte den Blick nicht von dem lebendigen Wasser des Baches wenden, das
in zitternden Funken aufblitzte und wieder erlosch. Drüben am Ufer
schimmerten Birken, und es sah aus, als hingen die Sterne darin.

Wohin fließt nur all dies Wasser, dachte sie. Die Grille hat recht, wir
wissen so wenig von der Welt.

Da hörte sie dicht neben sich im Kelch einer Lilie ein feines singendes
Stimmchen, so rein und glockenhell, wie sie noch niemals einen irdischen
Klang vernommen hatte; ihr Herz begann laut zu klopfen, und ihr Atem
stockte.

O, was wird geschehen, dachte sie, was werde ich zu sehen bekommen.

Die Lilie schwankte leicht, dann sah sie, daß eines der Blätter sich am
Rande ein wenig nach innen bog und sie erblickte eine ganz kleine,
schneeweiße Menschenhand, die sich mit winzigen Fingerchen daran
festhielt. Dann tauchte ein blondes Köpfchen auf und ein lichtes, zartes
Körperchen in einem weißen Kleid. Es war ein ganz kleiner Mensch, der
aus der Lilie emporkam.

Den Schreck und das Entzücken der kleinen Maja kann niemand schildern.
Sie saß wie erstarrt da und konnte ihre Augen nicht von dem Anblick
wenden, der sich ihr darbot.

Das winzige Menschenwesen erklomm den Rand der Blüte, hob die Ärmchen
gegen das Mondlicht und sah mit einem seligen Lächeln in die helle Nacht
der Menschenerde. Dann kam ein leises Zittern in das durchscheinende
Körperchen, und plötzlich entfalteten sich von den Schultern herab zwei
helle Flügel, weißer als das Mondlicht und so rein wie Schnee. Sie
überragten das blonde Haupt und sanken bis an die Füße nieder. Nie, nie
hat die kleine Maja in ihrem Leben wieder etwas so Liebliches gesehen.
Und während das lichte kleine Menschlein so dastand und seine Hände
gegen den Himmel reckte, erhob es seine Stimme wieder, und Maja verstand
das Lied, das in die Nacht hinausklang:

  Meine Heimat ist das Licht.
  Heller Himmel meine Freude.
  Tod und Leben wechseln beide,
  aber meine Seele nicht.

  Meine Seele ist der Hauch,
  der aus aller Schönheit bricht,
  wie aus Gottes Angesicht,
  so aus seiner Schöpfung auch.

Die kleine Maja überkam ein heftiges Schluchzen, sie konnte sich nicht
erklären, was sie so traurig machte und sie gleichzeitig so beglückte.

Da wandte sich das kleine Menschenwesen nach ihr um:

„Wer weint denn da?“ fragte es mit seiner klaren Stimme.

„Ach, das bin nur ich“, stammelte Maja. „Entschuldigen Sie, daß ich
gestört habe.“

„Warum weinst du denn?“

„Ich weiß es nicht,“ sagte Maja, „vielleicht nur, weil Sie so schön
sind. Wer sind Sie, ach sagen Sie es mir, wenn ich nicht zuviel
verlange. Sie sind sicher ein Engel.“

„O nein,“ sagte das kleine Wesen und blieb ganz ernst, „ich bin nur ein
Blumenelf. Aber du kannst ruhig du zu mir sagen. Was machst denn du
kleine Biene in der Nacht draußen auf der Wiese?“

Der Elf flog zu Maja hinüber, setzte sich auf ein gebogenes Lilienblatt,
das ihn sanft schaukelte und betrachtete die kleine Biene ernst und
freundlich. Und während Maja ihm erzählte, alles was sie wußte und
wollte und was sie getan hatte, sahen immer die großen dunklen Augen aus
dem weißen Elfengesicht sie an, unter dem goldenen Haar hervor, das im
Mond zuweilen wie Silber glänzte.

Der Blumenelf strich Maja über das Köpfchen, als sie ihre Geschichte
erzählt hatte und sah sie so innig und liebevoll an, daß die kleine
Biene vor Glück die Blicke senken mußte. Und dann erzählte er ihr:

„Wir Elfen leben sieben Nächte, aber wir müssen in der Blume bleiben,
in der wir geboren sind. Wenn wir die Blume verlassen, so müssen wir im
Morgenrot sterben.“

Maja riß vor Angst und Schrecken die Augen weit auf.

„O rasch, rasch, flieg in deine Blume zurück!“ rief sie.

Der Elf schüttelte traurig den Kopf.

„Nun ist es zu spät,“ sagte er, „aber höre weiter. Die meisten Elfen
verlassen ihre Blumen, denn es verbindet sich ein großes Glück damit.
Wer seine Blume verläßt und so einen frühen Tod erleidet, der hat zuvor
eine wunderbare Macht. Er kann dem ersten Wesen, das ihm begegnet,
seinen liebsten Wunsch erfüllen. Wenn er ernstlich den Willen hat, die
Blume zu verlassen, um andere zu beglücken, so wachsen ihm zugleich
seine Flügel.“

„Ach, wie herrlich,“ rief Maja, „da würde ich auch die Blume verlassen.
Das muß wunderschön sein, den liebsten Wunsch eines anderen zu
erfüllen.“ Die kleine Biene dachte gar nicht daran, daß sie das erste
Wesen war, dem der Elf auf seinem Flug aus der Blume begegnet war.

„Und dann,“ fragte sie, „mußt du dann sterben?“

Der Elf nickte, aber diesmal gar nicht traurig.

„Wir sehen noch das Morgenrot,“ sagte er, „aber wenn der Tau fällt, dann
zieht es uns zu den feinen Schleiern hinüber, die über dem Gras der
Wiesen schweben. Hast du nicht oft gesehen, daß diese Schleier ganz weiß
leuchten, als wäre Licht darin? Das sind die Elfen, ihre Flügel und ihre
Kleider. Und mit dem heraufsteigenden Licht verwandeln wir uns in
Tautropfen. Die Pflanzen trinken uns und nehmen uns in ihr Blühen und
Wachsen auf, bis wir nach Zeiten wieder als Elfen aus ihren
Blumenkelchen steigen.“

„So warst du früher schon einmal ein anderer Elf?“ fragte Maja in
atemloser Spannung.

Die ernsten Augen nickten ihr zu:

„Ja, aber ich habe es vergessen. Wir vergessen alles in unserm
Blumenschlaf.“

„O, dein Los ist lieblich“, rief die kleine Maja.

„Es ist das Los aller Erdenwesen,“ sagte der Elf, „wenn man es weit und
groß betrachtet. Auch wenn es nicht immer Blumen sind, in denen sie aus
ihrem Todesschlaf erwachen. Aber davon wollen wir heute nicht sprechen.“

„O, ich bin glücklich“, rief Maja.

„So hast du keinen Wunsch?“ fragte der Elf. „Weißt du denn nicht, daß du
das erste Wesen bist, das mir begegnet und daß ich deinen liebsten
Wunsch erfüllen soll?“

„Ich?“ rief Maja, „aber ich bin doch nur eine Biene. Nein, das ist
zuviel Freude für mich, ich habe nicht verdient, daß man so gut gegen
mich ist.“

„Niemand verdient das Gute und Schöne,“ sagte der Elf, „es kommt zu uns
wie der Sonnenschein.“

Majas Herz klopfte stürmisch. O, sie hatte seit lange einen heißen
Wunsch, aber sie wagte es nicht, ihn vorzubringen. Aber der Elf schien
es zu ahnen, denn er lächelte so, daß man ihm nichts verschweigen
konnte.

„Nun?“ fragte er und strich sich das goldene Haar aus der reinen Stirn.

„Ich möchte die Menschen kennenlernen, wie sie am schönsten sind“, sagte
die kleine Biene heiß und rasch und fürchtete, sie würde hören, daß man
einen so großen Wunsch nicht erfüllen könnte.

Aber der Elf erhob sich ernst und ruhig, und seine Augen bekamen einen
Glanz von Zuversicht, er nahm die zitternde Hand der kleinen Maja und
sagte:

„Komm, wir fliegen zusammen, dein Wunsch soll in Erfüllung gehen.“



Elftes Kapitel

+Die Elfenfahrt+


So flogen der Blumenelf und die kleine Maja durch die Sommernacht dicht
über den blühenden Blumen dahin. Als sie über den Bach kamen, blinkte
das weiße Spiegelbild des Elfen im Wasser auf, als zöge ein Stern
hindurch.

Mit wieviel Beglücktheit vertraute die kleine Biene sich diesem holden
Wesen an! Sie hätte gar zu gern eine Menge wichtiger Fragen gestellt,
aber sie wagte es nicht. Der Elf würde es schon gut hinausführen, das
fühlte sie zuversichtlich.

Als sie miteinander durch eine hohe Pappelallee flogen, surrte es über
ihnen, und ein dunkler Schmetterling, groß und stark wie ein Vogel,
kreuzte ihren Weg. Der Blumenelf rief ihn an:

„Warte einen Augenblick, ich bitte dich!“ rief er.

Maja war sehr erstaunt, wie bereitwillig der dunkle Falter dem Ruf
gehorchte. Sie ließen sich auf einem Ast der hohen Pappel nieder. Neben
ihnen flüsterte das bewegliche Laub im Mond, und man sah weit in die
stille, beschienene Nachtlandschaft. Der Falter saß Maja grade gegenüber
mitten im Mondlicht. Er hob seine ausgebreiteten Flügel langsam und
senkte sie wieder sanft, als wollte er jemandem Kühlung zufächeln. Maja
sah, daß quer über die Flügel breite Streifen liefen von einem hellen,
herrlichen Blau. Sein schwarzer Kopf war wie mit dunklem Samt gedeckt,
und sein Gesicht, darin ein schwarzes Augenpaar glühte, sah aus, als
trüge er eine seltsam geheimnisvolle Maske. Wie wunderbar waren die
Tiere der Nacht. Maja fröstelte ein wenig, ihr war zumut, als träumte
sie den sonderbarsten Traum ihres Lebens.

„Sie sind sehr schön,“ sagte sie zu dem Fremden, „also wirklich ...“ Ihr
war ganz feierlich zu Sinn.

„Wen hast du denn da bei dir?“ fragte der Nachtfalter den Elf.

„Es ist eine Biene“, antwortete der Elf. „Ich bin ihr begegnet, als ich
den Blumenkelch verließ.“

Der Falter schien zu wissen, was sich damit verband, denn er sah Maja
beinahe ein wenig neidisch an und nickte ihr ernst und gedankenvoll zu.

„Sie Glückliche“, sagte er dann leise.

„Sind denn Sie vielleicht traurig?“ fragte Maja herzlich.

Der Falter schüttelte den Kopf.

„Nein, das nicht“, sagte er freundlich und dankbar und sah Maja so lieb
an, daß sie gern gleich Freundschaft mit ihm geschlossen hätte. Aber
dazu war er zu groß.

Nun fragte der Blumenelf den Falter, ob die Fledermaus schon zur Ruhe
gegangen sei.

„O ja,“ antwortete der Falter, „schon längst. Du meinst wohl wegen
deiner Begleiterin?“ fügte er hinzu.

Der Elf nickte, und Maja hätte gern gewußt, was eine Fledermaus ist,
aber der Elf schien es eilig zu haben. In holder Ruhlosigkeit warf er
sein schimmerndes Haar zurück. „Eine Nacht ist so kurz,“ sagte er,
„komm, Maja, wir müssen eilen.“

„Soll ich dich ein Stückchen tragen?“ fragte der Nachtfalter.

Der Elf dankte. „Ein andermal!“ rief er.

So wird es nie mehr sein, dachte die kleine Biene, als sie weiterflogen,
denn im Morgenrot muß der Blumenelf sterben.

Der Nachtfalter blieb noch sitzen und sah den beiden nach, bis der
Schein des Elfenkleides immer kleiner und kleiner wurde und endlich ganz
in den Tiefen der blauen Ferne versank. Dann drehte er sich langsam auf
seinem Blatt etwas herum, wandte den Kopf und betrachtete seine großen
dunklen Flügel mit den breiten blauen Bändern darauf. Er wurde dabei
sehr nachdenklich.

Ich habe so oft gehört, sann er, daß ich grau und häßlich bin und daß
mein Kleid den prächtigen Gewändern der Tagesfalter nicht zu vergleichen
wäre. Die kleine Biene hat an mir nur das gesehen, was schön ist. -- Und
dann dachte er darüber nach, ob er nicht vielleicht doch traurig sei,
Maja hatte ihn danach gefragt. „Nein,“ sagte er endlich, „ich bin es
jetzt nicht mehr, so viel ist sicher.“ --

Indessen flogen Maja und der Blumenelf durch das dichte Gebüsch eines
Gartens. Das war eine Pracht im gedämpften Mondglanz, wie kein irdischer
Mund sie nennen kann. Ein betörend süßer Hauch von Taukühle und
schlummernden Blumen verzauberte alles zu unaussprechlichen Wohltaten
der Natur. Die lila Trauben der Akazien funkelten vor Frische, und der
Junirosenbusch sah wie ein kleiner blühender Himmel voller roter Lampen
aus. Bleich und traurig glommen die weißen Sterne des Jasmin, sie
strömten einen Duft aus, als wollten sie noch in dieser Stunde alles
verschenken, was ihr eigen war. Maja wurde ganz verwirrt und preßte die
Hand des Elfen, dessen Augen verklärt und selig schimmerten.

„Wer hätte das gedacht,“ sagte die kleine Maja, „nein, wer hätte das für
möglich gehalten.“ Aber da erblickte sie etwas, das sie von Herzen
traurig stimmte.

„O,“ rief sie, „sieh, ein Stern ist gefallen! Nun irrt er umher und kann
seinen Platz am Himmel nicht wiederfinden.“

„Es ist ein Glühkäferchen“, sagte der Blumenelf ernst.

Da merkte Maja trotz ihres Erstaunens zum erstenmal, warum ihr der Elf
so liebevoll erschien. Er lachte niemals über ihre Unkenntnis, sondern
er half ihren armen Gedanken, wenn sie sich nicht zurechtfinden konnten.

„Es sind seltsame Tierchen“, fuhr der Elf fort. „Sie tragen ihr eigenes
Licht durch die laue Nacht umher, so beleben sie das Dunkel unter den
Kuppeln der Büsche, wohin der Mond nicht dringt und finden einander
leicht. Später sollst du einen kennenlernen, wenn wir zu den Menschen
kommen.“

Maja wollte wissen weshalb.

„Gleich wirst du es sehen“, sagte der Blumenelf.

Sie waren inzwischen an einer Laube angekommen, die über und über von
Jasmin und Gaisblatt bewachsen war. Sie ließen sich dicht am Boden
nieder, ganz in der Nähe der Laube, aus der ein leises Flüstern klang.
Der Blumenelf winkte einem Glühkäferchen. „Sei so gut,“ bat er den
Kleinen, „leuchte ein wenig, wir müssen hier durch die dunklen Blätter
hindurch, um in das Innere der Jasminlaube zu dringen.“

„Aber dein Schein ist ja viel heller als meiner“, sagte der Glühkäfer.

„Das finde ich auch“, meinte Maja, eigentlich nur um ihre Erregung zu
verbergen.

„Ich muß mich in ein Blatt einhüllen,“ erklärte der Elf, „sonst sehen
die Menschen mich und sie würden erschrecken. Wir Elfen erscheinen den
Menschen nur in ihren Träumen.“

„Das ist etwas anderes“, sagte der Glühkäfer. „Mach gütigst Gebrauch von
mir. Ich werde tun, was ich kann. Wird das große Tier, das du bei dir
hast, mir nichts zu leide tun?“

Der Elf schüttelte den Kopf, und der Glühkäfer glaubte ihm gleich.

Nun nahm der Blumenelf ein Blatt und wickelte sich sorgfältig hinein,
so daß sein weißes Kleid nirgends durchschimmerte. Dann pflückte er eine
kleine blaue Glockenblume, die er im Gras fand, und setzte sie wie einen
Helm auf sein leuchtendes Haar. Nun war nur sein weißes Gesicht zu
sehen, das so klein war, daß sicher niemand es entdeckt hätte. Er bat
den Glühkäfer, sich auf seine Schulter zu setzen und sein Lämpchen an
der einen Seite mit dem Flügel ein wenig abzudämpfen, damit es die Augen
nicht blendete. Dann nahm er Majas Hand und sagte:

„Nun komm. Am besten klettern wir hier empor.“

Die kleine Maja dachte an das, was der Elf vorhin erzählt hatte, und
fragte, während sie in den Ranken aufwärtsstiegen:

„Träumen die Menschen, wenn sie schlafen?“

„Nicht nur dann,“ sagte der Elf, „sondern sie träumen zuweilen auch,
wenn sie wachen. Dann sitzen sie da, etwas in sich zusammengesunken, ihr
Kopf neigt sich ein wenig, und ihre Augen suchen in der Ferne, als ob
sie bis in den Himmel schauen möchten. Immer sind ihre Träume schöner
als das Leben, deshalb erscheinen wir ihnen darin.“

Aber da legte der Elf rasch das winzige Fingerchen auf seine Lippen, bog
einen keinen blühenden Jasminzweig zur Seite und schob dann Maja ein
wenig vor.

„Sieh nun hinab,“ sagte er leise, „dort findest du, was du dir gewünscht
hast.“

Da sah die kleine Biene im Mondschatten auf einer Bank zwei Menschen
sitzen. Es waren ein Mädchen und ein Jüngling. Sie hatte ihren Kopf an
seine Schulter gelehnt, und sein Arm hielt sie umschlungen, als ob er
sie schützen wollte. Sie saßen ganz still da und schauten mit großen
Augen in die Nacht. Es war so ruhig, als wären sie beide eingeschlafen,
nur in der Ferne hörte man die Grillen und langsam, langsam wanderte das
Mondlicht in den Blättern.

Die kleine Maja sah voll Entzücken in das Gesicht des Mädchens. Obgleich
es bleich und traurig erschien, lag doch ein Schimmer von großem Glück
darüber, der wie ein heimliches Leuchten war. Über den großen Augen
ruhte goldenes Haar, wie auch der Elf es hatte, und auf dem Haar lag der
Himmelsschein der Sommernacht. Von ihren roten Lippen, die ein klein
wenig geöffnet waren, ging ein Hauch von Wehmut und Seligkeit, als ob
sie alles, was ihr eigen war, zum Glück des Mannes dahingeben wollte der
an ihrer Seite saß. Und nun wandte sie sich ihm zu und zog sein Haupt zu
sich nieder und sagte etwas, das ein Lächeln in sein Gesicht zauberte,
wie Maja nie geglaubt hatte, daß ein Wesen der Erde lächeln könnte. In
seinen Augen strahlten ein Glück und eine Kraft, als ob die ganze, große
Erde sein Eigentum wäre und als wären Leid und Ungemach für immer aus
der Welt verbannt.

Es verlangte Maja nicht danach zu wissen, was er dem Mädchen antwortete.
Ihr Herz zitterte, als sei die Seligkeit, die von den Menschen unter ihr
ausging, auch ihr Eigentum. „Nun habe ich das Herrlichste gesehen,“
flüsterte sie bebend, „was meine Augen jemals schauen werden. Ich weiß
nun, daß die Menschen am schönsten sind, wenn sie einander liebhaben.“

Sie wußte nicht, wie lange sie so still und in Schaun versunken hinter
den Blättern gesessen hatte. Als sie sich umwandte, war der Schein des
Glühkäfers erloschen, und der Elf war fort.

Da erblickte sie durch den Ausgang der Laube fern über der Landschaft
einen schmalen, roten Lichtstreif am Horizont.



Zwölftes Kapitel

+Der Dichter Alois Siebenpunkt+


Die Sonne war schon hoch über die Kronen der Buchen emporgestiegen, als
Maja am anderen Morgen in ihrer Waldburg erwachte. Anfangs glaubte sie,
das ganze Erlebnis der letzten Nacht sei ein schöner Traum gewesen, aber
dann entsann sie sich, daß sie in der kühlen Morgendämmerung in ihrer
Behausung angelangt war, und nun war es fast schon Mittag. Nein, es war
Wirklichkeit gewesen, sie hatte die Nacht mit dem Elfen verbracht und
die Menschen gesehen, die sich in der Jasminlaube im Mondschein
umschlungen gehalten hatten.

Draußen brannte die Sonne heiß auf den Blättern, es zog ein warmer Wind,
und sie hörte die vielerlei Stimmen der Insekten. Ach, was wußten die
anderen, und was wußte sie! Sie war so stolz auf ihr Erlebnis, daß sie
gar nicht rasch genug hinauskommen konnte, sie meinte, alle müßten es
ihr ansehen, was ihr geschehen war.

Aber draußen in der Sonne nahm alles den gewohnten Gang. Nichts war
verändert, und nichts erinnerte an die blaue Nacht. Die Insekten kamen,
grüßten und zogen, drüben auf der Wiese war über den hohen bunten
Sommerblumen, im Flimmern der heißen Luft, ein großer Verkehr. Maja ward
plötzlich ganz traurig zumut. Sie fühlte, daß es niemand in der Welt
gab, der an ihrem Glück oder an ihrer Betrübnis teilnahm. Sie konnte
sich nicht entschließen, zu den anderen hinüberzufliegen. Ich will in
den Wald, dachte sie, der Wald ist ernst und feierlich, er paßt zu dem
Zustand, in welchem mein Herz sich befindet.

Wieviel Geheimnisvolles und wie viele Wunder das Waldesdunkel birgt,
ahnt wohl niemand, der rasch und gedankenlos auf den gebahnten Wegen
dahingeht. Dazu muß man die Zweige der Büsche auseinandergebogen haben,
oder seine Blicke zwischen den Brombeerranken hindurch in die hohen
Gräser und über das dichte Moos schweifen lassen. Unter schattigen
Blättern der Pflanzen, in Erdlöchern und Baumhöhlen, zwischen den
morschen Rinden verwitterter Holzstümpfe und im krausen Schlingwerk der
Wurzeln, die sich wie Schlangenleiber über den Erdboden dahinwinden, ist
Tag und Nacht ein reges und vielgestaltiges Leben, voller Freuden und
Gefahren, voller Kampf und Leid und Vergnügen.

Die kleine Maja ahnte von alledem nur wenig, als sie zwischen den
braunen Stämmen und dem grünen Blätterdach dahinflog. Sie erkannte unter
sich im Gras eine schmale Spur, die als ein deutlicher Weg durch
Dickicht und Lichtungen führte. Zuweilen schien es ihr, als verschwände
die Sonne hinter Wolken, so tief wurden die Schatten unter den hohen
Kronen und im dichten Buschwerk; dann wieder flog sie in lauter
goldgrünem Glänzen dahin, unter sich die breitblätterigen kleinen Wälder
der Waldfarren und blühende Brombeerranken.

Endlich öffnete der Wald seine überdachten Säulentore, und vor Majas
Blicken lag ein weites Kornfeld in der goldenen Sonne. In den Ähren
leuchteten Kornblumen und Mohn. Die kleine Biene ließ sich in den
Zweigen einer Birke nieder, die am Rand des Feldes stand, und
betrachtete entzückt das goldene Meer, das sich im Frieden des stillen
Tags vor ihr ausbreitete. Es erschien ihr unabsehbar weit, und es gingen
sanfte Wogen darüber hin; das tat der schüchterne Sommerwind, der so
liebreich wehte, um nirgends die Ruhe der schönen Welt zu stören.

Ein paar kleine braune Schmetterlinge spielten unter der Birke über dem
Korn ‚Von Mohn zu Mohn‘. Das ist unter jungen Schmetterlingen ein sehr
beliebtes Gesellschaftsspiel. Jeder Schmetterling setzt sich auf eine
Blume, und es muß ein Spieler mehr da sein, als Blumen in der Nähe
stehen. Dieser eine sitzt in der Mitte des Kreises und ruft. Wenn sein
Ruf erklingt, müssen alle auffliegen und die Blumen wechseln. Wer zu
spät kommt und keine Blume mehr findet, wird in die Mitte geschickt und
muß abrufen. Das war sehr unterhaltend.

Maja sah eine Weile zu, es machte ihr viel Vergnügen. Das könnte man
auch die kleinen Bienen im Stock lehren, dachte sie, da nennen wir es
dann ‚Von Zelle zu Zelle‘. Aber Kassandra wird wahrscheinlich zu streng
sein.

Die kleine Maja wurde plötzlich traurig gestimmt, das kam sicher durch
ihre Erinnerung an die Heimat. Als sie darüber nachdenken wollte, sagte
neben ihr jemand:

„Guten Morgen. Sie sind eine Bestie, wie mir scheint.“

Die kleine Maja erschrak sehr und drehte sich rasch um.

„Nein,“ sagte sie, „bestimmt nicht!“

Neben ihr saß eine kleine braune Halbkugel mit sieben schwarzen Punkten
darauf. Unter dieser rotbraunen Kuppel, die übrigens prächtig glänzte,
sah man ein winziges schwarzes Köpfchen, in dem zwei helle Äuglein
funkelten, und nun erkannte Maja auch die dünnen Beinchen, die, fein wie
Fäden, unter der punktierten Kuppel hervorschauten und sie so gut trugen
als sie eben konnten. Dieser kleine Dicke war es, der Maja angerufen
hatte. Trotz seiner seltsamen Gestalt gefiel er der Biene ausgezeichnet,
er hatte etwas gradezu Anmutiges.

„Wer sind Sie nur?“ fragte sie, „ich selbst bin Maja, vom Volk der
Bienen.“

„Wollen Sie mich beleidigen?“ fragte der Kleine. „Dazu liegt kein Grund
vor, das merken Sie sich.“

„Aber wie sollte ich dazu kommen?“ fragte die kleine Maja ganz
erschrocken, „ich kenne Sie in der Tat nicht.“

„Das kann jeder sagen“, meinte der Dicke. „Nun, ich will Ihrem
Gedächtnis nachhelfen. Zählen Sie.“ Und der Kleine begann sich langsam
umzudrehn.

„Soll ich Ihre Punkte zählen?“

„Ja, bitte schön“, sagte der Käfer.

„Es sind sieben Punkte“, sagte Maja.

„Nun?“ fragte der Käfer, „also? Sie wissen es immer noch nicht? So will
ich es Ihnen sagen. Ich heiße genau so, wie sich nachzählen läßt. Ich
gehöre zur Familie der Siebenpunkte, heiße Alois und bin meines Zeichens
Dichter. Die Menschen nennen mich auch Marienkäfer. Das ist ihre Sache.
Aber das wissen Sie ja jedenfalls.“

Maja wagte nicht nein zu sagen, denn sie fürchtete Alois zu kränken.

„O,“ sagte Alois, „ich lebe vom Sonnenschein, vom Frieden des Tages und
von der Liebe der Menschen.“

„Aber essen Sie denn nichts?“ fragte Maja überrascht.

„Doch, Blattläuse. Sie nicht?“

„Nein,“ sagte Maja, „das ist doch ...“

„Was ist es denn? Wie?“

„Es ist nicht üblich“, sagte Maja schüchtern.

„Natürlich!“ rief Alois und versuchte die eine Schulter hochzuziehen,
was ihm aber wegen seiner festen Kuppel nicht gelang, „Sie tun als
Bürgerliche selbstverständlich nur das, was üblich ist. Damit kämen wir
Dichter nicht weit. Haben Sie Zeit?“

„Doch,“ sagte Maja, „gewiß.“

„Dann werde ich Ihnen eine Dichtung vortragen. Sitzen Sie still und
schließen Sie die Augen, damit die Umgebung Sie nicht stört. Das Gedicht
heißt ‚Der Menschenfinger‘. Es ist ein persönliches Erlebnis und von
mir. Hören Sie?“

„Ja,“ sagte Maja, „jedes Wort.“

„Also:

  +Der Menschenfinger+

  Einmal hast du mich entdeckt,
  als ich Glück im Leben hatte.
  Du bist rund und langgestreckt.
  Oben hast du eine glatte,
  zugespitzte Panzerplatte,
  welche sich bewegen läßt,
  aber unten sitzt du fest!

Nun?“ fragte Alois nach einem kleinen Schweigen. Er hatte Tränen in den
Augen und seine Stimme zitterte.

„Der Menschenfinger hat mich sehr ergriffen“, meinte Maja, die etwas
verlegen geworden war. Eigentlich kannte sie schönere Lieder.

„Wie finden Sie die Form?“ fragte Alois und lächelte wehmütig. Er war
sichtlich durch die Wirkung überwältigt, die er hervorgebracht hatte.

„Rund und langgestreckt“, antwortete Maja. „Sie haben es ja selbst
gedichtet.“

„Ich meine die künstlerische Form, ich meine die Form meiner Dichtung.“

„Ah,“ sagte Maja, „ach so. Ja, die finde ich gut.“

„Nicht wahr?“ rief Alois. „Sie wollten sagen, daß dies Lied dem besten
eingereiht werden kann, was Sie kennen, daß man weit zurückgreifen muß,
ehe man etwas Verwandtes findet. Die Kunst muß zunächst Neuigkeiten
enthalten, das ist es, was die meisten Dichter übersehen. Und dann
Größe, nicht wahr?“

„Doch,“ sagte Maja, „ich glaube ...“

„Ihr zuversichtlicher Glaube an meine Bedeutung, den Sie ausgesprochen
haben,“ sagte Alois, „beschämt mich gradezu. Haben Sie Dank. Ich muß nun
weiter, denn die Einsamkeit ist die Zierde des Künstlers. Leben Sie
wohl.“

„Adieu“, sagte Maja, die gar nicht recht wußte, was der Kleine
eigentlich gewollt hatte. Nun, er selbst wird es schon wissen, dachte
sie. Groß ist er ja eigentlich nicht, aber vielleicht wächst er noch.
Sie sah ihm nach, wie er eifrig den Zweig hinaufkrabbelte. Man konnte
seine winzigen Beinchen kaum unterscheiden, so daß es aussah, als schöbe
er sich auf kleinen Rollen davon.

Dann sah Maja wieder auf das goldene Kornfeld nieder, über dem die
Schmetterlinge spielten. Das gefiel ihr weit besser als das Werk des
Alois Siebenpunkt.



Dreizehntes Kapitel

+Die Räuberburg+


Ach, wie froh hatte dieser Tag begonnen, und wie voller Angst und
Schrecken sollte er enden. Maja hatte zuvor noch eine sehr merkwürdige
Bekanntschaft gemacht, es war am Nachmittag gewesen, in der Nähe einer
großen alten Wassertonne. Sie saß in den duftenden Holunderblüten, die
sich in der stillen, schwarzen Wasserfläche der Tonne spiegelten. Über
ihr sang ein Rotkehlchen so lieblich und froh, daß die kleine Maja es
gradezu trostlos fand, daß man sich mit den Vögeln nicht befreunden
konnte. Sie waren zu groß und fraßen einen auf, das war die Sache. Sie
hatte sich in der weißen Blütendolde des Holunder versteckt und lauschte
und blinzelte dabei mit den Augen, so daß der Sonnenschein ihr spitze
Pfeile schickte, als neben ihr jemand seufzte. Als sie sich umdrehte,
sah sie das sonderbarste Tier, das ihr jemals begegnet war. Auf den
ersten Blick glaubte sie, daß es mindestens hundert Beine an jeder Seite
hatte. Es war wohl dreimal so lang wie sie selbst, aber schmal und
niedrig und ohne Flügel.

„Himmel noch mal!“ rief Maja ganz erschrocken, „Sie müssen aber laufen
können.“

Der Fremde sah sie nachdenklich an.

„Ich zweifle daran,“ meinte er, „es könnte besser sein. Ich habe zu
viele Beine. Wissen Sie, ehe man sie alle bewegt hat, vergeht zu viel
Zeit. Es gab Zeiten, in denen ich das nicht gewußt habe, da ist mir oft
der Wunsch gekommen, ich hätte ein paar Beine mehr. Aber wie Gott will.
Wer sind denn Sie?“

Maja stellte sich vor.

Der andere nickte und bewegte einige Beine.

„Ich bin Hieronymus,“ sagte er, „von der Familie der Tausendfüßler. Wir
sind ein altes Geschlecht und erregen überall Bewunderung. Es gibt keine
Tiere, die annähernd unsere Beinzahl aufzuweisen haben. Acht ist das
Höchste bei den andern, soviel ich weiß.“

„Sie sind fabelhaft interessant,“ sagte die kleine Maja, „und sehr
eigenartig in der Farbe. Haben Sie Familie?“

„Aber nein! Wieso denn?“ fragte der Tausendfüßler. „Wohin sollte das
führen? Wir kriechen aus dem Ei und damit basta. Wenn nicht einmal wir
auf eigenen Füßen stehen könnten, wer sollte es dann können?“

„Das ist ja richtig,“ meinte Maja nachdenklich, „aber haben Sie gar
keinen Anschluß?“

„Nein, meine Gute. Ich ernähre mich und zweifle.“

„Ach, woran zweifeln Sie denn?“

„Es ist mir angeboren,“ entgegnete der Fremde, „ich muß immer zweifeln.“

Maja sah ihn mit großen, erstaunten Augen an. Sie verstand nicht, wie er
das meinte, und wollte doch nicht allzu neugierig in seine
Angelegenheiten eindringen.

„Ich zweifle daran,“ sagte nach einer Weile Hieronymus, „daß Sie sich
hier einen günstigen Ort zum Aufenthalt ausgesucht haben. Wissen Sie
nicht, was drüben in der großen Weide liegt?“

„Nein.“

„Sehen Sie, ich habe gleich bezweifelt, daß Sie es wissen. Dort liegt
die Hornissenstadt.“

Maja wäre fast von der Blütendolde gefallen, so furchtbar erschrak sie.
Sie wurde totenblaß, und zitternd fragte sie, wo die Stadt läge.

„Sehen Sie dort den alten Starenkasten im Gebüsch am Stamm der Weide?
Er ist so ungeschickt angebracht, daß ich gleich daran gezweifelt habe,
daß er jemals von Staren bezogen wird. Wenn so ein Kasten nicht gegen
Sonnenaufgang geöffnet ist, besinnt sich jeder anständige Vogel, ehe
er einzieht. Die Hornissen haben nun darin ihre Stadt angelegt und
befestigt. Es ist die größte Hornissenburg im Land. Das sollten Sie
eigentlich wissen, denn soviel ich beobachtet habe, stellen diese Räuber
euch Bienen nach.“

Maja hörte kaum noch zu. Sie unterschied deutlich die braunen Mauern der
Burg im Grün, und ihr Atem stockte.

„Ich muß fort,“ rief sie, „so rasch als möglich.“

Aber da klang hinter ihr ein lautes, böses Lachen, und gleich darauf
fühlte die kleine Maja sich so energisch am Kragen gepackt, daß sie
meinte, ihr Genick sei gebrochen. Nie in ihrem Leben hat sie dies Lachen
vergessen können. Es klang wie ein Hohngelächter aus der Finsternis, und
ein grauenerregendes Klirren von einem Panzer mischte sich hinein.

Hieronymus ließ sich mit allen seinen Beinen zugleich los und purzelte
durch die Zweige in die Wassertonne.

„Ich zweifle daran, daß es gut geht“, rief er, aber das hörte die arme
kleine Biene nicht mehr.

Sie konnte sich anfangs kaum umkehren, so fest wurde sie gehalten. Sie
sah einen goldgepanzerten Arm und dann plötzlich über sich einen
ungeheuren Kopf mit fürchterlichen Zangen. Zuerst glaubte sie, es sei
eine riesengroße Wespe, aber dann erkannte sie, daß sie sich in den
Fängen einer Hornisse befand. Das schwarz und gelb getigerte Ungeheuer
war wohl viermal so groß wie sie selbst.

Endlich löste sich ihre Stimme, und sie schrie so laut um Hilfe, als sie
konnte.

„Laß doch, Kerlchen“, meinte die Hornisse mit einer ganz unausstehlichen
Freundlichkeit und lächelte Maja böse an. „Es dauert nur so lange, bis
es vorüber ist.“

„Lassen Sie mich los,“ schrie Maja, „oder ich steche Sie ins Herz.“

„Gleich ins Herz?“ lachte der Räuber, „das ist ja sehr mutig. Aber es
hat noch Zeit, meine Kleine.“

Maja geriet in furchtbare Wut. Mit Aufwendung aller ihrer Kräfte drehte
sie sich herum, stieß ihren hellen, hohen Kampfruf aus und richtete
ihren Stachel der Hornisse mitten auf die Brust. Aber da geschah das
angsterregende Wunder, daß ihr Stachel sich umbog, ohne einzudringen.
Er prallte am Panzer des Räubers ab.

Die Augen der Hornisse funkelten vor Zorn.

„Ich könnte dir jetzt deinen Kopf abbeißen, Kleine, um dich für diese
Unverschämtheit zu strafen,“ sagte sie grimmig, „und ich würde es auch
tun, wenn die Königin nicht lieber frische Biene äße, als tote Biene.
So einen fetten Bissen, wie du es bist, bringt man der Königin, wenn man
ein guter Soldat ist.“

Und sie flog mit Maja in die Luft empor und grade auf die Räuberburg zu.

Nein, das ist zuviel, dachte die arme Biene, das hält niemand aus. Und
sie verlor die Besinnung.


Als sie nach längerer Zeit aus ihrer Betäubung erwachte war es um sie
her schwül und dämmerig, und die Luft war von einem scharfen
durchdringenden Geruch erfüllt, der ihr schrecklicher erschien, als
alles was sie kannte. Langsam besann sie sich, und eine lähmende
Traurigkeit sank in ihr Herz. Sie wollte weinen und konnte nicht.

„Noch bin ich nicht gefressen,“ sagte sie zitternd, „aber es kann jeden
Augenblick stattfinden.“

Durch die Wände ihres Kerkers vernahm sie deutlich Stimmen. Nun sah sie
auch, daß ein wenig Licht durch eine schmale Spalte fiel. Die Hornissen
bauten ihre Mauern nicht aus Wachs, wie die Bienen, sondern aus einer
trockenen Masse, die wie lockeres graues Papier aussah. Im schmalen
Lichtstreifen, der in ihren Kerker drang, erkannte sie nun auch langsam
ihre Umgebung, und sie erstarrte beinahe vor Schreck, als sie rings
umher Tote liegen sah. Grade zu ihren Füßen lag ein kleiner Rosenkäfer
auf dem Rücken, und etwas weiter zur Seite erkannte sie das Gerüst eines
großen Laufkäfers, zur Hälfte durchbrochen, und überall lagen Flügel und
Panzerdecken hingemordeter Bienen.

„Ach, daß mir dies geschehn mußte“, wimmerte die kleine Maja. Sie wagte
sich nicht mehr zu rühren und preßte sich frierend vor Entsetzen und
Angst in die äußerste Ecke der schrecklichen Kammer.

Da hörte sie durch die Wand wieder deutlich die Stimmen der Hornissen,
und von Todesangst getrieben kroch sie an den kleinen Spalt und schaute
hindurch.

Da sah sie einen großen Saal, der ganz mit Hornissen angefüllt war und
der von einer großen Anzahl von gefangenen Glühkäfern auf das
prächtigste erleuchtet wurde. Auf einem Thron inmitten der Ihren saß die
Königin. Es schien eine wichtige Beratung stattzufinden, Maja verstand
jedes Wort.

Wenn ihr nur diese glitzernden Ungeheuer nicht solch unsägliches
Entsetzen eingeflößt hätten, sie würde sicher über ihre Kraft und Pracht
in Entzücken geraten sein. Zum erstenmal erkannte sie jetzt deutlich,
wie die Räuber aussahen. Mit Staunen und Zittern sah sie den Prunk der
goldenen Panzer, die den ganzen Leib hinunter mit herrlichen schwarzen
Schienen verziert waren, so daß man einen Eindruck von ihnen hatte, wie
wohl ein Kind ihn haben mag, das zum erstenmal einen Tiger erblickt.

Ein Wächter ging an den Wänden des Saals umher und forderte die
Glühkäfer auf, aus Leibeskräften zu leuchten. Er tat es leise und
drohend, um die Beratung nicht zu stören, stieß mit einer langen Stange
nach ihnen und zischte jedesmal.

„Leuchte, sonst freß ich dich!“

Es war ganz fürchterlich, wie es in der Hornissenburg zuging.

Da hörte Maja die Hornissenkönigin sagen:

„Also bleibt es bei unserer Abmachung: Morgen, eine Stunde vor
Sonnenaufgang, versammeln sich die Krieger. Die Stadt der Bienen im
Schloßpark wird überfallen. Der Stock wird ausgeraubt und möglichst
viele Gefangene werden gemacht. Wer Helene die Achte, die Bienenkönigin,
gefangennimmt und mir lebendig überliefert, wird in den Ritterstand
erhoben. Haltet euch tapfer und bringt mir gute Beute heim. Und hiermit
hebe ich die Versammlung auf. Begebt euch zur Ruhe!“

Sie erhob sich nach diesen Worten und verließ mit ihrem Gefolge den
Saal.

Die kleine Maja hätte beinahe laut aufgeweint.

„Mein Volk,“ schluchzte sie, „meine Heimat!“ Sie preßte ihre Hände in
den Mund, um nicht zu schreien, ihre Verzweiflung war grenzenlos. „Ach,
wäre ich gestorben, ehe ich dies hören mußte“, wimmerte sie. „Niemand
wird die Meinen warnen. Sie werden im Schlaf überfallen und ermordet.
O lieber Gott, tu ein Wunder, hilf mir, hilf mir und meinem Volk aus
unserer Not.“

Im Saal wurden die Glühkäferchen ausgelöscht und aufgefressen. Es wurde
langsam still in der Burg. An Maja schien niemand mehr zu denken.

Langsam kam ein schwaches Dämmerlicht in ihrem Kerker auf, und ihr war,
als klänge von außen her das Nachtlied der Grillen. Nie war der Biene
etwas furchtbarer erschienen, als dies Burgverließ mit seinen
Totengerippen.



Vierzehntes Kapitel

+Die Flucht+


Aber die Verzweiflung der kleinen Biene machte bald einer entschlossenen
Besinnung Platz. Es war, als erinnerte sie sich wieder daran, daß sie
eine Biene war. Hier sitze ich nun und weine und klage, dachte sie
plötzlich, als ob ich nicht Gedanken und Kräfte hätte. O, ich mache
meinem bedrohten Volk und meiner Königin wenig Ehre. Sterben muß ich
doch, da will ich es wenigstens stolz und mutig tun und nichts
unversucht lassen, die Meinen zu retten.

Es war, als vergäße sie ganz die lange Zeit der Trennung von den Ihren
und der Heimat, sie fühlte sich ihnen zugehöriger als je, und die große
Verantwortung, die plötzlich auf ihr ruhte, weil sie den Plan der
Hornissen kannte, verlieh ihr große Entschlossenheit und viel Mut.

Müssen die Meinen unterliegen und sterben, so will ich es auch, dachte
sie, aber vorher will ich nichts ungetan lassen, sie zu retten.

„Es lebe meine Königin!“ rief sie.

„Ruhe da drinnen!“ scholl es barsch von außen.

Hu, war das eine fürchterliche Stimme. Es mußte der Wächter gewesen
sein, der die Runde machte. Offenbar war es längst Nacht.

Als der Schritt draußen verhallt war, begann Maja sogleich damit, den
Spalt zu erweitern, der in den Saal führte. Es gelang ihr leicht, die
mürbe Wand zu zerbeißen, wenn sie auch lange Zeit brauchte, bevor die
Öffnung groß genug war. Endlich konnte sie sich hindurchzwängen. Sie tat
es vorsichtig und mit pochendem Herzen, sie wußte, daß es ihr Leben
kosten würde, wenn man sie entdeckte. Aus unbekannten Gründen der Burg
scholl ein tiefes Schnarchen.

Der Saal lag in gedämpftem blauen Licht, das vom Eingang hineinsank. Das
ist Licht vom Mond, wußte Maja und schritt vorsichtig dahin, wobei sie
sich stets in den tiefen Schatten an den Wänden hielt. Vom Saal führte
ein schmaler hoher Flur zum Ausgang, von dort kam das Himmelslicht der
Nacht. Maja seufzte tief auf, sie sah ganz fern in unendlicher Weite
einen Stern am Himmel schimmern. Ach Freiheit, dachte sie.

Der Gang war ganz hell. Leise, Schritt für Schritt, schlich sie voran,
das Tor kam immer näher. Wenn ich jetzt auffliege, dachte sie, so bin
ich draußen. Ihr Herz schlug in der Brust, als ob es sie zersprengen
wollte.

Da sah sie im Schatten des Tores an einer Säule den Wächter lehnen.

Wie angewurzelt blieb sie stehen, alle ihre Hoffnung sank dahin. Dort
war kein Vorüberkommen. Was sollte sie tun? Das Beste wird sein, ich
kehre um, dachte sie, aber der Anblick des Riesen am Tor hielt sie im
Bann. Es schien, als schaute er ganz in Gedanken versunken in die
beleuchtete Nachtlandschaft hinaus. Er hatte sein Kinn in die Hand
gestützt, und sein Kopf war ein wenig geneigt. Wie der goldene Panzer im
Mond glänzte! In seiner Haltung war etwas, das die kleine Maja bewegte.
Er sieht so traurig aus, dachte sie, wie schön er ist, wie edel ist
seine Haltung und wie stolz funkelt seine Rüstung. Tag und Nacht legt
er sie nicht ab, er ist immer bereit zu rauben, zu kämpfen und zu
sterben ...

Die kleine Maja vergaß ganz, daß es ihr Feind war, den sie vor sich sah.
Ach, wie oft war es ihr so gegangen, daß ihr Herz und seine Freude am
Schönen sie alle Gefahr vergessen ließ.

Da schoß ein goldener Lichtblitz vom Helm des Räubers, er mußte den Kopf
bewegt haben.

„Lieber Gott,“ flüsterte die kleine Maja, „jetzt ist es aus.“

Da sagte der Wächter ganz ruhig:

„Komm nur näher, Kleine.“

„Was?“ rief Maja, „wie? Sie haben mich gesehen?“

„Doch, Kind, schon lange. Du hast ein Loch in die Wand gebissen, und
hast dich dann, immer hübsch im Schatten, bis hierher bewegt. Dann hast
du mich gesehen und mit deinem Mut war es zu Ende. Ist es so?“

„Ja,“ sagte Maja, „Sie haben ganz recht.“ Sie zitterte vor Grauen am
ganzen Körper. Also die ganze Zeit über hatte der Wächter sie
beobachtet. Sie erinnerte sich nun, davon gehört zu haben, wie scharf
die Sinne dieser klugen Räuber sind.

„Was willst du denn hier?“ fragte der Wächter gutmütig. Maja fand immer
noch, daß er traurig aussah, er schien an ganz andere Dinge zu denken,
ihm war dies alles gar nicht so wichtig wie ihr selbst.

„Hinaus möchte ich“, antwortete sie. „Ich habe auch nicht den Mut
verloren, sondern ich war nur erschrocken über Ihre Kraft und Schönheit
und über den goldenen Glanz Ihrer Rüstung. Jetzt werde ich mit Ihnen
kämpfen.“

Der Wächter beugte sich erstaunt ein wenig vor und sah Maja an und
lächelte. Es war gar nicht böse, dies Lächeln, die kleine Biene hatte
dabei ein Empfinden, das sie noch niemals im Leben gekannt hatte. Ihr
war zumute, als ob dieses Lächeln des jungen Kriegers eine heimliche
Gewalt über ihr Herz ausübte.

„Kleine,“ sagte er beinahe herzlich, „nein, kämpfen werden wir nicht.
Ihr seid ein mächtiges Volk, aber wir sind stärker. Am wenigsten aber
wird je eine einzelne Hornisse mit einer einzelnen Biene kämpfen.
-- Wenn du magst, kannst du gern ein wenig hierbleiben und mit mir
plaudern. Aber nur noch kurz, bald werde ich die Soldaten wecken und
dann mußt du in deine Zelle zurück.“

Seltsam, diese überlegene Freundlichkeit der Hornisse entwaffnete Maja
mehr, als Zorn oder Haß es gekonnt hätten. Es war beinahe etwas wie
Bewunderung, das sie empfand. Sie sah mit großen traurigen Augen zu
ihrem Feind auf, und da sie immer dem Zug ihres Herzens folgen mußte,
sagte sie:

„Ich habe stets nur Böses von den Hornissen gehört, aber Sie sind nicht
böse. Ich kann nicht glauben, daß Sie böse sind.“

Der Krieger sah Maja ruhig an:

„Es gibt überall böse und gute Leute“, sagte er ernst. „Aber wir sind
eure Feinde, das vergiß nicht. Es wird immer so bleiben.“

„Muß denn ein Feind immer schlecht sein?“ fragte Maja. „Als Sie vorhin
in die Nacht hinausschauten, habe ich vergessen müssen, daß Sie hart und
mir feindlich sind. Mir war zumute, als ob Sie traurig wären, und ich
habe immer gemeint, Wesen, die traurig sind, können unmöglich böse
sein.“

Und als der Wächter schwieg, fuhr Maja um vieles mutiger fort:

„Sie sind mächtig. Wenn Sie wollen, können Sie mich wieder in meine
Zelle schaffen und ich muß sterben, aber wenn Sie wollen, so können Sie
mir auch meine Freiheit schenken.“

Da richtete der Krieger sich auf. Sein Panzer klirrte ein wenig, und der
Arm, den er hob, blinkte im Mondlicht, das verblassend auf dem Tor lag.
Kam schon der Morgen?

„Du hast ganz recht,“ sagte er, „diese Macht habe ich. Diese Macht ist
mir von meinem Volk und meiner Königin anvertraut worden. Der Befehl
lautet, daß keine Biene je wieder die Burg lebendig verlassen darf, die
sie einmal betreten hat. Ich werde meinem Volk Treue halten.“ Und nach
einer Weile des Schweigens fügte er leiser hinzu, als spräche er zu sich
selbst: „Ich habe zu bitter erfahren, wie weh die Untreue tun kann, als
Schnuck mich verließ ...“

Die kleine Maja stand erschüttert und wußte nichts zu antworten. Ach,
sie selber trieb das gleiche Gefühl, die Liebe zu den Ihren, die Treue
gegen ihr Volk. Sie fühlte, hier gab es kein anderes Mittel mehr als
List oder Gewalt, es tat jeder seine Pflicht und doch blieben sie
einander fremd und feind. -- Aber hatte der Krieger nicht zuletzt einen
Namen genannt? Hatte er nicht von einer Untreue gesprochen, die jemand
gegen ihn begangen hatte? Schnuck kannte sie ja, war das nicht die
schöne Libelle gewesen, die am Seeufer bei den Wasserrosen wohnte? Sie
bebte vor Aufregung, vielleicht lag hier eine Rettung für sie, aber sie
wußte noch nicht, inwiefern. Vorsichtig fragte sie:

„Wer ist denn Schnuck, wenn ich fragen darf?“

„Ach, das kümmert dich nicht, Kleine,“ antwortete der Wächter, „sie ist
für mich verloren und ich werde sie nie mehr finden.“

„Ich kenne Schnuck,“ sagte Maja und zwang sich zur Gelassenheit, „sie
gehört zur Familie der Libellen und ist wahrscheinlich die schönste, die
es unter ihnen gibt.“

Maja hatte den Krieger noch nicht so gesehen, wie nach diesen Worten, er
schien alles um sich her vergessen zu haben und sprang stürmisch auf sie
zu.

„Wie?“ rief er, „du kennst Schnuck? Sofort sagst du, wo sie ist.“

„Nein“, sagte die kleine Maja, ganz still und fest. Aber innerlich
glühte sie vor Freude.

„Ich beiße dir den Kopf ab, wenn du nicht sprichst“, rief der Wächter.
Er kam ganz nahe.

„Der wird mir ja sowieso abgebissen. Tun Sie’s nur! Ich werde doch nicht
die liebliche Libelle verraten, mit der ich eng befreundet bin!
Jedenfalls wollen Sie sie gefangennehmen.“

Der Krieger atmete schwer. Da es draußen zu dämmern begann, sah Maja,
daß seine Stirn bleich war und seine Augen voll Angst und Unfrieden.

„Mein Gott,“ sagte er verstört, „es ist Zeit, ich muß die Krieger
wecken. -- Nein, nein, kleine Biene, ich will Schnuck nichts Böses tun.
Ich liebe Schnuck mehr als mein Leben. Sag mir, wo ich sie wiederfinde!“

„Ich liebe mein Leben auch“, sagte die kleine Maja klug und zögernd.

„Wenn du mir den Aufenthalt der Libelle Schnuck verrätst,“ sagte der
Wächter und Maja sah, daß er mühsam sprach und am ganzen Körper
zitterte, „so werde ich dich freigeben, dann kannst du fliegen, wohin du
willst.“

„Werden Sie Wort halten?“

„Mein Ehrenwort als Räuber“, sagte der Wächter stolz.

Die kleine Maja konnte kaum sprechen. Kam es nicht auf jede einzelne
Minute an, wenn sie die Ihren noch rechtzeitig vor dem Überfall warnen
wollte? Aber ihr Herz jubelte.

„Gut“, sagte sie. „Ich glaube Ihnen. So hören Sie: Kennen Sie die alten
Linden beim Schloß? Hinter ihnen ziehen sich viele Blumenwiesen hin und
endlich kommt ein großer See. Im Seewinkel im Süden, wo der Bach
einmündet, stehen in der Sonne die weißen Seerosen im Wasser. Dort im
Schilf wohnt Schnuck, Sie finden sie jeden Mittag dort, wenn die Sonne
hoch steht.“

Der Krieger hatte beide Hände an seine blasse Stirn gedrückt. Er schien
schwer mit sich selbst zu kämpfen.

„Du hast recht“, sagte er leise und stöhnte so, daß man nicht sagen
konnte, ob er Schmerz oder Freude empfand. „Sie hat mir erzählt, sie
wollte zu weißen schwimmenden Blumen. Das werden die Blumen sein, von
denen du gesprochen hast. So flieg denn, und hab’ Dank!“

Und wirklich trat er vom Eingang zurück. Draußen dämmerte der Tag
herauf.

„Ein Räuber hält sein Wort“, sagte er. Er wußte nicht, was die kleine
Maja in dieser Nacht in der Burg gehört hatte, und so dachte er: Was
liegt an einer kleinen Biene, gibt es nicht genug andere?

„Leben Sie wohl“, rief Maja und flog davon, atemlos vor Hast und ohne
ein Wort des Dankes. Es war wirklich keine Zeit mehr dazu.



Fünfzehntes Kapitel

+Die Heimkehr+


Die kleine Maja nahm ihre ganzen Kräfte zusammen, alles an Willen und
Tatkraft, was ihr geblieben war. Wie eine Kugel aus dem Lauf einer
Jagdbüchse flog sie blitzschnell schnurgrade durch die bläuliche
Morgenluft dahin, grade auf den Wald zu. Die Bienen können rascher
fliegen als die meisten anderen Insekten. Dort war sie zunächst sicher,
dort konnte sie sich verstecken, falls die Hornisse bereuen sollte, sie
freigegeben zu haben, und ihr folgte.

Aus den Bäumen fielen schwere Tropfen in die welken Blätter des
Waldbodens. Es war so kalt, daß der Biene die Flügel zu erstarren
drohten. Überall lagen feine Schleier in der Ebene, und vom Morgenrot
war nichts zu sehen. Dabei war es so still in der Runde, als habe die
Sonne die Erde vergessen und als hätten alle Wesen sich zu einem
Todesschlaf niedergelegt. Da flog Maja so hoch empor in die Luft als sie
konnte. Es galt für sie nur eines: sie mußte so rasch als ihre Kräfte
und Sinne zuließen, den Stock der Ihren finden, ihr Volk, ihre bedrohte
Heimat. Sie mußte die Ihren warnen, daß sie sich gegen den Überfall
rüsten konnten, den die furchtbaren Räuber an diesem Morgen planten.
O, das Volk der Bienen war stark und wohl befähigt, den Kampf mit den
überlegenen Gegnern aufzunehmen, wenn sie sich wappnen konnten und zur
Verteidigung vorbereiten. Niemals aber, wenn sie überrumpelt und im
Erwachen überfallen wurden. Wenn die Königin und die Soldaten noch
schliefen, dann würde es ein furchtbares Morden geben und viele
Gefangene, und der Erfolg der Hornissen war gewiß. Und nun, da die
kleine Biene an die Kraft und die Stärke der Ihren dachte, an ihre
Todesbereitschaft und ihre Treue gegen die Königin, überkam sie ein
hoher Zorn gegen die Feinde und zugleich ein beseligter Opferwille und
ein beglückender Mut ihrer begeisterten Liebe.

Es war nicht leicht für sie, sich in der Umgegend zurechtzufinden. Sie
hatte sich schon seit lange nicht mehr auf jene Art das Land gemerkt,
wie die anderen Bienen es gewohnt waren, die immer von weiten Ausflügen
mit ihrer Honigtracht zum Stock zurückfinden mußten.

Ihr war, als sei sie noch niemals so hoch in der Luft gewesen, wie nun,
die Kühle tat ihr weh, und sie konnte die einzelnen Gegenstände drunten
kaum noch deutlich unterscheiden. Worauf soll ich mich verlassen, dachte
sie, ich habe keinen Anhalt und werde den Meinen keine Hilfe bringen
können. „Ach, hier war nun die beste Gelegenheit, alles gutzumachen,“
seufzte sie in ihrer Angst, „was soll ich tun?“ Aber plötzlich trieb es
sie mit heimlichen Mächten unwiderstehlich nach einer bestimmten
Richtung hin. Was ist es nur, das mich drängt und zieht, dachte sie,
es muß mein Heimweh sein, das mich führt. Und sie überließ sich diesem
Gefühl und flog so rasch sie konnte gradeaus. Und plötzlich brach sie in
helles Jubeln aus, dort schimmerten fern wie graue Kuppeln aus der
Dämmerung die Baumkronen der großen Linden des Schloßparks. Nun wußte
sie sich zurechtzufinden und augenblicklich ließ sie sich bis dicht über
die Erde nieder. Sie sah auf den Wiesen zur Seite die hellen
Nebelstriche wieder dichter und dachte an die Blumenelfen, die dort
getrost und selig ihren frühen Tod starben. Das füllte ihr das Herz aufs
neue mit Zuversicht, und ihre Angst verlor sich. Mochten die Ihren sie
wegen ihrer Flucht aus dem Reiche verachten, mochte die Königin sie
strafen, wenn nur ihr Volk von dem furchtbaren Unheil verschont blieb,
das ihm drohte.

Dort schimmerte schon dicht an der langen Steinmauer die Blautanne, die
die Bienenstadt der Ihren gegen den Westwind schützte, und nun sah sie
die bekannten Fluglöcher, die roten, blauen und grünen Tore ihrer Heimat
leuchten. Ihr Herz schlug so stürmisch, daß sie glaubte, ihr Atem müßte
ihr vergehn, aber sie hielt aus und steuerte grade auf den Eingang des
roten Tors zu; dort führte es zu ihrem Volk und zu ihrer Königin.

Als sie sich auf dem Flugbrett vor dem Tore niederließ, vertraten ihr
die beiden Wächter den Eingang und ergriffen sie sogleich. Maja konnte
in ihrer Atemlosigkeit anfangs kein Wort hervorbringen, und die Wachen
machten Miene, sie zu töten. Denn es ist den Bienen bei Todesstrafe
verboten, in eine fremde Stadt zu dringen ohne den Willen der Königin.

„Zurück!“ rief der Wächter und stieß sie rauh vor sich her, „was kommt
Ihnen in den Sinn?! Wenn Sie nicht augenblicklich umkehren, ist es um
Sie geschehen.“ Und dem anderen Wächter zugewandt, sagte er: „Ist dir
schon einmal so etwas vorgekommen, und noch dazu vor Tagesanbruch?“

Da rief Maja das Losungswort ihres Volks, woran alle Bienen die Ihren
erkannten, und die Wächter ließen sie augenblicklich los.

„Was ist das?!“ riefen sie, „du bist eine der Unsrigen, und wir kennen
dich nicht?“

„Laßt mich vor die Königin,“ stöhnte die kleine Maja, „gleich, rasch,
es droht großes Unheil.“

Die Wächter zögerten noch, sie verstanden nicht, was vor sich ging.

„Die Königin darf nicht vor Sonnenaufgang geweckt werden“, sagte der
eine von ihnen.

Da schrie Maja so laut und leidenschaftlich, wie die beiden wohl niemals
eine Biene haben schreien hören:

„So erwacht die Königin vielleicht nie mehr zum Leben! Der Tod folgt mir
auf dem Fuß.“ Und sie fügte so wild und zornig hinzu: „Ihr sollt mich
vor die Königin führen!“ daß die Wächter ganz erschrocken und tief
ergriffen gehorchten.

Nun eilten sie miteinander durch die warmen, vertrauten Straßen und
Gänge, die Maja alle wiedererkannte, und obgleich ihre Erregung und Hast
sie fast überwältigten, zitterte doch ihr Herz vor Wehmut unter den
Wohltaten ihrer Heimat.

„Ich bin zu Hause“, stammelte sie mit blassen Lippen.

Im Empfangssaal der Königin brach sie beinahe zusammen. Einer der
Wächter stützte sie, während der andere mit der ungewöhnlichen Botschaft
in die Gemächer der Königin eilte. Sie hatten nun beide erkannt, daß
etwas ganz Außerordentliches im Anzuge war, und der Bote lief so rasch,
als seine Füße ihn trugen.

Die ersten Wachsbereiterinnen waren schon auf, neugierig schaute hier
und da ein Köpfchen durch die Eingänge, die Nachricht dieses Vorfalls
verbreitete sich schnell.

Da kamen zwei Offiziere aus den Gemächern der Königin. Maja erkannte sie
sogleich, sie nahmen ernst und schweigend am Eingang ihre Stellungen
ein, ohne Maja anzureden; nun mußte gleich die Königin erscheinen.

Sie kam ohne ihren Hofstaat, nur in Begleitung zweier Dienerinnen und
ihres Leibadjutanten. Als sie Maja sah, trat sie schnell auf sie zu, und
da sie den argen Zustand und die große Erregung der kleinen Biene sah,
verlor sich der Zug von Ernst und Strenge ein wenig, der in ihrem
Gesicht gelegen hatte.

„Du kommst mit einer wichtigen Botschaft?“ fragte sie ruhig. „Wer bist
du?“

Maja konnte nicht gleich sprechen. Endlich brachte sie mühsam nur die
Worte hervor:

„Die Hornissen!“

Die Königin erbleichte, aber sie blieb gefaßt, und das beruhigte auch
Maja ein wenig.

„Großmächtige Königin,“ rief sie, „vergib mir, daß ich die Pflichten
nicht beachte, die deine Hoheit und Würde erheischen, ich will später
alles sagen, was ich getan habe und was ich von Herzen bereue. Ich bin
in dieser Nacht wie durch ein Wunder der Gefangenschaft der Hornissen
entronnen, und das letzte, was ich von ihnen gehört habe, ist, daß in
der Morgendämmerung dieses Tages unser Reich überfallen und ausgeraubt
werden soll!“

Das Entsetzen, das diese Worte der kleinen Maja bei allen Anwesenden
hervorriefen, läßt sich kaum schildern. Die beiden Dienerinnen, die die
Königin begleiteten, brachen in lautes Jammern aus, und die Offiziere am
Eingang machten Miene, bleich vor Schreck, davonzufliegen und Alarm zu
schlagen. Der Adjutant sagte: „Ja Herrgott ...“, und drehte sich einmal
um sich selbst, weil er sich nach allen Seiten zugleich umsehen wollte.

Es war wirklich ein ganz außerordentlicher Anblick, zu sehen, mit
welcher Ruhe und Geisteskraft die Königin die furchtbare Nachricht
aufnahm. Sie reckte sich ein wenig empor, und in ihre Haltung kam etwas,
was alle einschüchterte und ihnen zugleich ein grenzenloses Vertrauen
einflößte. Die kleine Maja zitterte vor Erhobenheit, so etwas
Bedeutungsvolles an Überlegenheit glaubte sie noch niemals gesehen zu
haben. Und die Königin winkte die Offiziere an ihre Seite und sprach
laut und gefaßt ein paar rasche Sätze zu ihnen. Maja hörte zum Schluß
noch die Worte: „Ich gebe euch eine Minute zur Ausführung meines
Befehls, wenn es länger dauert, kostet es euren Kopf.“ Aber die beiden
Offiziere sahen gar nicht so aus, als ob man sie anfeuern müßte; sie
stürmten davon, daß es eine Freude zu sehen war.

„O, meine Königin“, sagte die kleine Maja.

Da neigte sich die Königin noch für einen kleinen Augenblick zu Maja
nieder, noch einmal für kurze Zeit sah die kleine Biene das Angesicht
ihrer Fürstin milde und voll Liebe erstrahlen.

„Hab’ Dank,“ sagte sie zu Maja, „du hast uns alle gerettet, was immer
vorher geschehen sein mag, du hast es tausendfältig gut gemacht. Aber
nun geh und ruh dich aus, mein Herzchen, du siehst elend aus, und deine
Hände zittern.“

„Ich möchte für dich sterben“, stammelte Maja bebend.

Da antwortete die Königin:

„Sei nun ohne Sorge um uns. Unter all den Tausenden, die diese Stadt
bewohnen, ist nicht eine einzige, die nicht ohne Besinnen ihr Leben für
das Wohl der anderen und für mein Wohl hingeben würde. Du kannst ruhig
schlafen.“

Sie beugte sich zu der kleinen Maja nieder und küßte sie auf ihre Stirn,
dann winkte sie ihren Dienerinnen und befahl ihnen, für das Wohl und die
Ruhe Majas Sorge zu tragen.

Die kleine Biene ließ sich willenlos und tief von Herzen beglückt
davonführen. Ihr war zumute, als habe ihr das Leben nun nichts Schöneres
mehr zu geben. Sie hörte wie im Traum noch in der Ferne hohe helle
Signalrufe, sah wie die Würdenträger des Staates sich um die Eingänge
der Königsgemächer drängten, und dann vernahm sie ein dumpfes,
weithinhallendes Dröhnen, das den ganzen Stock erschütterte.

„Die Soldaten! Unsere Soldaten!“ flüsterte neben ihr die Dienerin.

Das letzte, was sie in der kleinen stillen Kammer hörte, in der ihre
Begleiterinnen sie zur Ruhe betteten, war dicht unter ihrer Tür der
Marschschritt vorbeieilender Truppen. Sie vernahm eine klare
Kommandostimme, die froh und zuversichtlich klang, und in ihren ersten
Traum hinein tönte das alte Soldatenlied der Bienen, und sie hörte,
verklingend wie aus weiter Ferne:

  Sonne, goldne Sonne du
  leuchte unserm Treiben.
  Segne unsere Königin,
  laß uns einig bleiben.



Sechzehntes Kapitel

+Die Schlacht der Bienen und Hornissen+


Es herrschte eine ungeheuere Erregung im Reich der Bienen. Selbst in den
Tagen der Revolution war der Aufruhr nicht so groß gewesen. Der Stock
brauste. Es war nicht eine Biene, die nicht von einem heiligen Zorn der
Empörung befallen war und von glühendem Verlangen, den alten Todfeinden
mit ganzer Kraft zu begegnen. Und doch traten weder Verwirrung noch
Unordnung ein, es war gradezu erstaunlich, wie rasch die Regimenter sich
gesammelt hatten und wie gut jeder wußte, was seine Pflicht war und
wodurch er sich nützlich machen konnte.

Allerdings war es die höchste Zeit. Als auf den Ruf der Königin die
Freiwilligen vortraten, die sich als erste zu der Verteidigung des
Eingangs hergaben, kamen rasch wie sausende Pünktchen die ersten
Botschafter zurück, die ausgesandt worden waren und nun meldeten, daß
die Hornissen nahten. Es trat eine furchtbare Ruhe der Erwartung ein.
Mit gefaßtem Ernst und bleich vor Stolz, standen die ersten Soldaten
hart am Eingang in drei geschlossenen Reihen. Keiner sprach mehr, es war
totenstill umher. Nur im Hintergrund hörte man die leisen Kommandorufe
der Offiziere, die die Reserven ordneten. Es schien, als schliefe der
Stock. Nur am Tor arbeiteten leise und fieberhaft noch etwa ein Dutzend
Wachsbereiterinnen, die den Befehl erhalten hatten, den Eingang mit
Wachs zu verengen. Wie durch ein Wunder waren in den wenig Minuten zwei
dicke Wachswände entstanden, die auch die stärkste Hornisse nicht ohne
Zeitverlust zerstören konnte. Das Flugloch war fast um die Hälfte
verkleinert worden.

Die Königin hatte einen Posten inne, von dem aus sie in der Lage war,
den Kampf zu überblicken. Ihre Adjutanten eilten und flogen hin und her.
Nun war schon der dritte Kundschafter zurück. Er sank völlig erschöpft
vor der Königin nieder.

„Ich bin der Letzte, der zurückkommt,“ schrie er mit äußerster
Anstrengung, „die andern sind tot.“

„Wo sind die Hornissen?“ fragte die Königin.

„Bei den Linden“, rief er, und dann stammelte er in Todesangst: „Hört,
hört! die Luft saust von den Flügeln der Riesen!“

Es war nichts zu hören. Es mußte seine Angst sein, daß er immer noch
glaubte, verfolgt zu werden.

„Wie viele sind es?“ fragte die Königin streng, „sprich leise.“

„Ich habe vierzig gezählt“, flüsterte der Botschafter, und obgleich die
Königin über die Stärke des Feindes erschrak, sagte sie doch laut und
zuversichtlich:

„Es wird keine von ihnen ihre Heimat wiedersehen.“

Die Worte der Königin wirkten auf die Soldaten und Offiziere wie eine
furchtbare Wahrsagung zum Unheil des Feindes, und der Mut aller hob
sich.

Als aber nun draußen in der stillen Morgenluft erst leise und dann
lauter und lauter ein scharfes unheilvolles Surren entstand, als der
Eingang sich verdunkelte und alle deutlich die schrecklichen
Flüsterstimmen dieser grausamsten Räuber und Mörder vernahmen, die es in
der Welt der Insekten gibt, da erbleichten die Angesichter der kleinen
mutigen Bienen, als ob ein fahler Lichtschein über die Reihen sänke. Sie
sahen einander mit Augen an, in denen der Tod wartete, und die ersten
wußten, daß keine Minute mehr vergehen würde, bis sie ihr Leben gelassen
hatten.

Da klang die gefaßte Stimme der Königin ruhig und klar aus der Höhe:

„Laßt die Räuber eindringen, einen nach dem andern, bis ihr meinen
Befehl hört, dann stürzen die ersten Reihen, je hundert zugleich, sich
auf die Eingedrungenen, und die hinteren Reihen decken den Eingang. Auf
diese Art teilen wir die Streitmacht des Feindes. Bedenkt ihr Ersten,
von eurer Kraft und Ausdauer und von eurem Mut hängt das Wohl des ganzen
Staates ab. Aber seid getrost, die Feinde werden im Dämmerlicht nicht
sogleich erkennen, wie wohl wir gerüstet sind und arglos eindringen ...“

Sie brach ihre Worte ab, denn im Tor erschien der Kopf des ersten
Räubers. Tastend und vorsichtig spielten die Fühler, die Zangen öffneten
und schlossen sich, daß einem das Blut erstarren konnte, und langsam
schob der ungeheure getigerte Leib mit seinen starken Flügeln sich nach.
Der Panzer funkelte im Licht, das von außen eindrang.

Es ging wie ein Zittern durch die Reihen der Bienen, aber kein Laut war
vernehmbar.

Die Hornisse trat leise zurück, und man hörte ihre Meldung:

„Der Stock schläft! Aber der Eingang ist halb vermauert und es sind
keine Wächter da. Ich weiß nicht, ob das ein gutes oder ein schlechtes
Zeichen ist.“

„Ein gutes!“ klang es von außen, „vorwärts!“

Da sprangen zwei Riesen nebeneinander hinein, lautlos drängte es
flimmernd, getigert und gepanzert nach. Es war fürchterlich anzuschauen.
Nun waren schon acht der Räuber im Stock und immer noch erklang kein
Befehl der Königin. War sie vor Entsetzen erstarrt, daß ihre Stimme
versagte? Sahen denn die Räuber immer noch nicht, daß zur Rechten und
zur Linken dicht gedrängt und todesbereit im Schatten die glitzernden
Reihen der Soldaten standen ...

Da klang es laut aus der Höhe:

„Im Namen eines ewigen Rechts und im Namen der Königin, verteidigt das
Reich!“

Da erhob sich ein Brausen und füllte die Luft, wie noch kein
Kriegsgeschrei die Stadt erschüttert hatte. Es erschien, als müsse der
ganze Stock durch dies tobende Brummen zersprengt werden, und wo eben
noch klar gesondert die einzelnen Hornissen kenntlich gewesen waren,
wälzten sich nun in dichten, dunklen Knäueln brausende Haufen. Ein
junger Offizier der Bienen hatte kaum das Ende des Kommandos abgewartet.
Er wollte der erste sein, der angriff, und er war der erste, der starb.
Er hatte schon eine Weile bebend vor Kampfeslust, zum Sprung bereit
dagestanden, und als über ihm das erste Wort des Befehls laut wurde,
stürmte er vor, gerade dem vordersten Räuber in die Fänge, und sein
feiner, unendlich spitzer Stachel fand den Weg zwischen dem Kopf und dem
Brustring in den Hals seines Gegners. Er sah noch, wie die Hornisse sich
mit einem wütenden Aufschrei zusammenkrümmte, so daß sie für einen
Augenblick wie eine gelbschwarze, glitzernde Kugel erschien, dann drang
der furchtbare Stachel des Räubers dem jungen Offizier durch die
Brustringe ins Herz, und sterbend sah er sich und den tödlich
getroffenen Feind in einer Wolke der Seinen versinken. Sein kühner
Soldatentod hatte allen die wilde Seligkeit einer hohen
Todesbereitschaft ins Herz gesenkt, und der Ansturm der Bienen wurde zu
einer furchtbaren Not für die Eindringlinge.

Aber die Hornissen sind ein altes, kampfgewohntes Räubervolk, und Morden
und Rauben ist ihnen längst zum grausigen Handwerk geworden. Wenn auch
der erste Anprall der Bienen sie verwirrt und versprengt hatte, so
bedeutete er nicht so viel an Schaden, als es anfangs erscheinen mochte.
Denn die Stachel der Bienen drangen nicht durch die Panzer der Riesen,
und die Kraft und Größe der Hornissen gab ihnen eine Überlegenheit,
derer sie sich wohl bewußt waren. Ihre durchdringenden, surrenden
Kampfrufe, vor denen alle Wesen in Entsetzen geraten, die sie hören,
überhallten das Kriegsgeschrei der Bienen. Fürchten doch sogar die
Menschen diesen Warnruf der Hornissen und weichen ihnen lieber aus, ehe
sie ungewappnet den Kampf mit ihnen wagen.

Die überfallenen Hornissen, die bereits in den Stock eingedrungen waren,
erkannten rasch, daß sie vor allen Dingen vordringen mußten, um den
Ihren draußen nicht selbst den Eingang zu sperren. Und so wälzten sich
die kämpfenden Knäuel voran in die dunklen Straßen und Gänge. Wie
richtig war der Befehl der Königin gewesen, denn kaum war ein wenig
Platz am Eingang entstanden, da stürzten die hinteren Reihen der
Soldaten vor, um ihn zu verteidigen. Es war eine altbewährte und
furchtbare Kampfweise, die befolgt wurde. Kaum hatte eine Hornisse sich
am Eingang im Kampfe ermüdet, so taten die Bienen, als seien sie selbst
erschöpft, und ließen den Räuber eindringen. Aber stets gelang es nur
dieser einen Hornisse in die Stadt zu gelangen, denn kaum drängte die
zweite nach, so stürzte sich auch schon ein dichter Schwarm neuer
Soldaten auf das scheinbar unverteidigte Tor. Und der eingedrungene
Gegner, der vom Kampf ermüdet war, sah sich plötzlich den glitzernden
Reihen ganz neuer Bienenkrieger gegenüber, die noch kein Glied im Kampf
gerührt hatten, und meist erlag er schon im ersten Ansturm ihrer
Übermacht.

Aber in die Kampfrufe mischten sich nun schon seit lange das
Todesgeschrei der Sterbenden, das Jammern der Verwundeten und ein
wildes, schmerzvolles Stöhnen voll Todesangst und Abschiedsweh. Die
furchtbaren Stachel der Hornissen hatten in der entsetzlichsten Weise
unter den Bienen gewütet. Die wälzenden Haufen der Kämpfenden im Stock
ließen eine ganze Bahn von Toten zurück. Die eingeschlossenen Hornissen
hatten erkannt, daß ihnen der Ausweg abgeschnitten war, und daß wohl
keine von ihnen das Tageslicht wieder erblicken würde. So kämpften sie
einen furchtbaren Verzweiflungskampf. Aber langsam erlagen sie doch,
eine nach der anderen, denn es trat ein Umstand ein, der den Bienen sehr
zugunsten kam, erschöpfte sich auch die Kraft der Riesen nicht so rasch,
so erschöpfte sich doch das Gift ihrer Stachel und ihre Stiche wirkten
nicht mehr tödlich. Die verwundeten Bienen wußten jetzt, daß sie sich
erholen würden, das gab ihnen ein ganz neues Siegesbewußtsein, zu dem
der Schmerz um ihre Toten kam, der ihnen höchste Kräfte des Zorns
verlieh.

Langsam wurde es stiller. Die lauten Zurufe der Hornissen vor dem Stock
fanden keinen Widerhall mehr bei den eingedrungenen Gefährten.

„Sie sind alle tot“, sagte die Führerin der Hornissen in grimmigem
Schmerz und rief die Kämpfenden vom Tor zurück. Ihre Schar war auf die
Hälfte zusammengeschmolzen. Bis zu ihnen hinaus tönte das Dröhnen des
zornigen Bienenstocks.

„Es muß Verrat vorliegen,“ sagte die Führerin wieder, „die Bienen waren
vorbereitet.“

Sie hatten sich auf der Blautanne versammelt. Es war langsam immer
heller geworden, und das Morgenrot vergoldete schon die Wipfel der
Linden. Die Vogelrufe wurden laut, und der Tau fiel. Bleich und vor
Kampfeswut zitternd standen die Krieger um ihre Führerin, die innerlich
mit sich rang, ob sie ihrer Raublust oder ihrer Klugheit gehorchen
sollte. Nein, sie sah ein, es ging nicht an, der ganze Stamm der Ihren
war in Gefahr, aufgerieben zu werden. Und mit Widerwillen und vor
beleidigtem Ehrgeiz bebend, beschloß sie, einen Boten an die Bienen zu
senden, um die Eingeschlossenen zu retten.

Sie wählte den klügsten ihrer Offiziere, den sie kannte, und rief seinen
Namen.

Ein bedrücktes Schweigen war die Antwort. Er war unter den
Eingeschlossenen.

Da wählte sie einen andern, rasch und angstvoll, plötzlich überkam sie
eine Todesangst um die Ihren, die nicht zurückkehrten. Das Toben der
Bienenstadt war weithin vernehmbar.

„Eile dich!“ rief sie und gab dem Friedensboten ein weißes Jasminblatt
in die Hand, „sonst kommen am Ende noch die Menschen, und wir sind
verloren. Sag ihnen, wir würden davonziehen und ihren Stock für immer
verschonen, wenn sie die Eingeschlossenen ausliefern würden.“

Der Bote stürzte davon, schwenkte vor dem Tor sein weißes Blatt und ließ
sich am Flugbrett nieder.

Sofort wurde der Bienenkönigin die Nachricht gebracht, es sei ein
Abgesandter da, der verhandeln wollte, und die Herrscherin schickte ihm
ihre Adjutanten. Als ihr die Kunde gebracht wurde, ließ sie die Antwort
sagen:

„Wir Bienen liefern die Toten aus, wenn ihr sie mit euch nehmen wollt.
Gefangene sind nicht gemacht. Die Euren, die eingedrungen sind, sind
alle tot. Euerm Versprechen, nicht wiederzukommen, glauben wir nicht.
Ihr könnt wiederkommen, wann ihr wollt, es wird euch niemals besser
gehen als heute, und wenn ihr jetzt fortkämpfen wollt, so findet ihr uns
bis auf den letzten Mann bereit.“

Die Führerin der Hornissen erbleichte, als sie diese Kunde vernahm. Mit
geballten Fäusten kämpfte sie einen schweren inneren Kampf. Gar zu gern
hätte sie dem Wunsch ihrer Krieger Folge geleistet, die um Rache
schrien. Aber ihre Vernunft siegte.

„Wir kommen wieder“, knirschte sie. „Wie konnte uns dies geschehen? Sind
wir nicht stärker und mächtiger, als das Volk der Bienen? Noch ist mir
jeder Feldzug zu unserm Ruhm geglückt. Wie soll ich nach dieser
Niederlage vor unsere Königin treten?“ Und wutbebend wiederholte sie:
„Woran liegt das, was ist hier geschehen? Das kann nur Verrat sein.“

Da antwortete eine ältere Hornisse, die als eine Freundin der Königin
galt:

„Wir sind wohl stärker und mächtiger, aber das Volk der Bienen ist einig
und treu. Das ist eine große Macht, der niemand widerstehen kann. Keine
würde ihr Volk verraten, jede dient zuerst dem Wohl aller.“

Die Führerin hörte kaum zu.

„Mein Tag wird kommen“, knirschte sie. „Was schert mich die Weisheit
dieser Kleinbürger. Ich bin ein Räuber und will als Räuber sterben. Aber
hier wäre kämpfen Wahnsinn. Was nützt es uns, wenn wir den ganzen
Bienenstock vernichten und keiner von uns käme zurück?“ Und an den Boten
gewandt, rief sie:

„Verlange die Toten. Wir ziehen.“

Es antwortete ihr ein dumpfes Schweigen. Der Wächter flog davon. --

„Wir müssen mit einer neuen Tücke rechnen, obgleich ich nicht glaube,
daß die Hornissen noch große Kampfeslust haben“, sagte die
Bienenkönigin, als sie diesen Entschluß der Feinde hörte. Sie befahl,
daß zwei neue Abteilungen Krieger den Eingang zu decken hätten und daß
die Wachsbereiterinnen und Trägerinnen und die Nachhut die Toten aus der
Stadt schaffen sollten.

Und so geschah es. Über Berge von Toten hin wurde eine Räuberleiche nach
der andern langsam zum Eingang geschafft und hinabgeworfen. In düsterem
Schweigen verharrte drüben die Schar der Hornissen auf der Blautanne und
sah die Körper der Gefallenen einen nach dem anderen zu Boden sinken.
Es war ein Bild von grenzenloser Trauer, das die heraufsteigende Sonne
beschien. Einundzwanzig Gefallene, die einen ruhmvollen Tod gestorben
waren, häuften sich im Gras unter der geretteten Stadt. Kein Tröpflein
Honig und keine Gefangenen gingen in die Hände des Feindes über. Die
Hornissen ergriffen ihre Toten und flogen davon, die Schlacht war
beendet, und das Volk der Bienen hatte gesiegt.

Aber welche Opfer hatte dieser Sieg gekostet! Überall lagen Tote umher,
in den Straßen und Gängen und den dämmerigen Plätzen vor den Brut- und
Honigschränken. Es gab eine traurige Arbeit im Stock an diesem schönen
Sommermorgen voll Blumenblühen und Sonnenschein. Die Toten mußten
hinausgeschafft und die Verwundeten verbunden und gepflegt werden. Aber
bevor der Mittag heraufzog, begann schon wieder die gewohnte Arbeit im
Stock. Denn die Bienen feierten weder ihren Sieg, noch trauerten sie
lange Zeit um ihre Toten. Ein jeder trug seinen Stolz und seinen Schmerz
still mit sich herum und ging seiner Pflicht und Arbeit nach. Es ist ein
seltsames Volk, das Volk der Bienen.



Siebzehntes Kapitel

+Die Freundin der Königin+


Die kleine Maja war aus ihrem kurzen Schlaf der Betäubung erwacht, als
der Kampfeslärm losbrach. Augenblicklich richtete sie sich auf und
wollte hinausstürmen, um sich an der Verteidigung der Stadt zu
beteiligen, aber da merkte sie, daß ihre Kräfte versagten und daß sie
keine Hilfe leisten konnte.

Eine Gruppe der Kämpfenden wälzte sich in ihre Nähe. Es war eine junge,
starke Hornisse, ihres Abzeichens ein Offizier, wie es Maja schien, die
sich gegen eine gewaltige Übermacht von Bienen ganz allein verteidigte.
Langsam wälzte das Knäuel sich näher. Maja sah mit Entsetzen, wie eine
Biene nach der andern sterbend zurückblieb. Aber der Riese war zu sehr
behindert. An seinen Armen, Beinen und Fühlern hingen Scharen von
Soldaten, die sich eher töten ließen, ehe sie ihn freigaben. Und schon
drangen die ersten Bienenstiche ihm zwischen die Panzerringe in die
Brust. Maja sah ihn ermatten und niedersinken. Stumm, ohne Klage und
kämpfend bis zuletzt, starb er seinen Räubertod. Er bat nicht um Gnade,
und keine Schmähung kam über seine Lippen.

Kaum war er gefallen, als die Bienen zum Eingang zurückeilten, um sich
aufs neue in den Kampf zu werfen. Der kleinen Maja hatte das Herz heiß
und heftig gepocht, als sie dies gesehen hatte. Leise schlich sie zu dem
Sterbenden. Gekrümmt lag er still im Dämmerlicht, aber er atmete noch.
Maja zählte wohl zwanzig Stiche, aber die meisten waren vorn und sein
goldener Panzer war unversehrt. Da Maja sah, daß er noch lebte, eilte
sie fort und holte Wasser und Honig, um den Sterbenden noch einmal zu
erfreuen, aber er schüttelte den Kopf und wehrte mit der Hand ab.

„Was ich haben will, nehme ich mir selbst,“ sagte er stolz, „geschenkt
will ich nichts.“

„O,“ sagte die kleine Maja, „aber ich dachte nur, Sie hätten vielleicht
Durst.“

Da lächelte der junge Offizier die kleine Maja an und sagte ganz
eigenartig ernst und fast ohne Traurigkeit:

„Ich muß sterben.“

Die kleine Biene konnte nicht antworten. Ihr war, als begriffe sie zum
erstenmal, was es hieß, sterben zu müssen. Ihr schien, als sei ihr der
Tod viel näher, nun wo ein anderer ihn erleiden mußte, als damals, wo
sie selbst im Netz der Spinne ihn erwartet hatte.

„Wenn ich doch etwas tun könnte“, sagte sie und weinte.

Der Sterbende antwortete ihr nicht mehr. Er schlug noch einmal seine
Augen auf und atmete noch einmal tief, und beides tat er zum letztenmal.

Eine halbe Stunde später wurde er mit seinen erschlagenen Gefährten aus
dem Stadttor nieder ins Gras geworfen. Aber die kleine Maja vergaß nicht
mehr, was sie durch diesen kurzen Abschied erfahren hatte. Sie wußte nun
für alle Zeit, daß auch ihre Feinde Wesen waren wie sie selbst. Daß sie
ihr armes Leben liebten, wie sie selbst, und den schweren Tod sterben
mußten ohne Hilfe. Sie mußte an den Blumenelf denken, der ihr von seiner
Wiederkehr in jedem neuen Erblühen der Natur erzählt hatte, und sie
wünschte sich sehr zu wissen, ob auch die anderen Wesen, die den Tod der
Erde starben, zum Licht zurückkehrten.

„Ich will glauben, daß es so ist“, sagte sie leise. Da kam ein Bote und
rief sie vor die Königin.

Maja fand den Hofstaat versammelt, als sie den Empfangssaal der Königin
betrat. Ihre Füße zitterten und sie wagte kaum den Blick zu heben,
in Gegenwart ihrer Fürstin und so vieler Würdenträger. Unter den
Offizieren, die den Stab der Königin bildeten, fehlte so mancher der
tapfersten, und die Stimmung im Saal war sehr ernst und außerordentlich
feierlich. Aber auf den Stirnen aller lag ein Glanz von Erhobenheit, es
war, als ob das Bewußtsein ihres Siegs und ihres neuen Ruhms alle wie
ein heimliches Leuchten umgab.

Da erhob sich die Königin, trat ganz allein inmitten aller auf die
kleine Maja zu und schloß sie in die Arme.

Ach, das hatte sie nicht erwartet, das ganz gewiß nicht, und ihre Freude
war so groß, daß sie weinte. Es ging eine tiefe Bewegung durch die
Reihen, und wahrscheinlich war niemand darunter, der das Glück der
kleinen Maja nicht teilte und der ihr nicht von Herzen dankbar dafür
war, für ihre Entschlossenheit und für den Wagemut ihrer raschen
Warnung.

Und dann mußte sie erzählen. Jeder wünschte zu wissen, wie es gekommen
war, daß sie die Pläne der Hornissen in Erfahrung gebracht hatte, wie es
ihr gelungen war, dieser schrecklichen Gefangenschaft zu entrinnen, aus
der noch keine Biene entkommen war.

Und sie erzählte von Anfang bis zu Ende alles Wichtige und Bedeutsame,
was sie erlebt und erfahren hatte. Von Schnuck mit den glitzernden
Flügeln, vom Grashüpfer, von der Spinne Thekla, von Puck und von Kurts
liebevoller Hilfe. Als sie vom Elfen erzählte und von den Menschen, war
es so still im Saal, daß man durch die Wände hören konnte, wie hinten
die Trägerinnen im Stock Wachs kneteten.

„Ach nein,“ sagte die Königin, „wer hätte gedacht, wie lieblich die
Elfen sind.“

Und sie lächelte vor sich hin, wehmütig und voll Sehnsucht, wie Leute
lächeln, die Verlangen nach der Schönheit haben.

Und alle Würdenträger lächelten auf dieselbe Art mit.

„Wie war doch das Lied des Elfen?“ fragte die Königin, „sag es uns noch
einmal, man sollte es wirklich behalten.“

Und die kleine Biene sagte noch einmal das Lied der Elfen:

  Meine Seele ist der Hauch,
  der aus aller Schönheit bricht,
  wie aus Gottes Angesicht,
  so aus seiner Schöpfung auch.

Es war eine kleine Weile still, nur im Hintergrund tönte ein verhaltenes
Schluchzen. Wahrscheinlich dachte dort jemand an einen gefallenen
Freund.

Als Maja dann fortfuhr zu berichten und von den Hornissen sprach, wurden
alle Augen groß und still und dunkel. Jede versetzte sich in die Lage,
in der eine der Ihren sich noch vor ganz kurzer Zeit befunden hatte, und
ein leises Zittern und tiefe Atemzüge gingen durch die Reihen.

„Entsetzlich,“ sagte die Königin, „also schrecklich ...“

Die Würdenträger sagten leise etwas Ähnliches.

„Und so bin ich denn endlich wieder angelangt,“ schloß Maja, „und ich
bitte vielmals um Verzeihung.“

O, es wird allen verständlich sein, daß niemand der kleinen Maja ihre
Flucht aus dem Stock nachtrug. Die Königin legte den Arm um ihren Hals
und sagte gütig:

„Du hast deine Heimat und dein Volk nicht vergessen, und im Herzen warst
du treu. So wollen auch wir dir Treue halten. Für die Zukunft sollst du
an meiner Seite bleiben und mich in der Leitung der Staatsgeschäfte
unterstützen, ich glaube, daß deine Erfahrungen und alles, was du
gelernt hast, auf diese Art am besten allen zustatten kommen werden und
dem Wohl des Staates.“

Diese Bestimmung der Königin wurde von den Anwesenden mit großem Jubel
aufgenommen, und es ist dabei geblieben.

So endet die Geschichte von den Abenteuern der kleinen Biene Maja.
Man hörte, daß ihre Wirksamkeit der Bienenstadt zum Wohl und Nutzen
gereichte, daß sie zu hohem Ansehen kam und von ihrem Volk geliebt
wurde. Zuweilen suchte sie an ruhigen Abenden für ein Stündchen der
Unterhaltung das stille Kämmerchen auf, in dem immer noch Kassandra
lebte, Gnadenhonig aß und alterte. Dort erzählte sie den jungen Bienen,
die ihr gerne lauschten, die Geschichten, die wir mit ihr erlebt haben.


+Ende+


       *       *       *       *       *
           *       *       *       *
       *       *       *       *       *

Fehler und Unregelmässigkeiten

_Rechtschreibungsformen wie »stehen« : »stehn« sind ungeändert._

+Die englische Ausgabe+ / bei Ch. E. J. Kidd, Lenares
  _Druckfehler für »Benares«?_
... und rief ganz begeistert:
  _Original hat »begegeistert«_
Überall glitzerte und funkelte es ...
  _Original hat »fun/elte« am Seitenende_
Wir Elfen erscheinen den Menschen nur in ihren Träumen.“
  _Anführungszeichen fehlt im Original_





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Biene Maja und ihre Abenteuer" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home