Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Darwinismus und Sozialismus - Der Kampf um das Dasein und die Moderne Gesellschaft
Author: Büchner, Ludwig, 1824-1899?
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Darwinismus und Sozialismus - Der Kampf um das Dasein und die Moderne Gesellschaft" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



DARWINISMUS UND SOZIALISMUS

oder

Der Kampf um das Dasein und die Moderne Gesellschaft.

von

PROF, DR. LUDWIG BÜCHNER.



Leipzig
Ernst Günthers Verlag
1894.



Der Zustand der menschlichen Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart
bietet für das Auge des Menschenfreundes in vielfacher Beziehung ein wenig
erfreuliches Bild. Es zeigt uns riesige Gegensätze von höchstem Glück und
von tiefstem Elend, Grenzenlose Armut neben grenzenlosem Reichtum,
grenzenlose Gewalt neben grenzenloser Ohnmacht, grenzenloser Überfluss
neben grenzenloser Entbehrung, Übermass von Arbeit neben Nichtsthuerei und
Faulenzertum, politische Freiheit neben wirtschaftlichem Knechttum,
fabelhaftes Wissen neben tiefster Unwissenheit, Schönes und Herrliches
jeder Art neben Hässlichem und Abstossendem jeder Art, höchste Erhebung
menschlichen Seins und Könnens neben dessen tiefster Versunkenheit, blöder
dumpfer Aberglauben neben höchster Geistesfreiheit -- das ist der
Charakter einer Gesellschaft, welche in der Grösse und dem Widerstreit
dieser Gegensätze die schlimmsten, hinter uns liegenden Zeiten politischer
Unterdrückung und Sklaverei noch überbieten zu wollen scheint. Von jeher
haben die Menschen untereinander und gegen ihr eignes Geschlecht in einer
Weise gewütet, im Vergleich mit welcher die wildesten und grausamsten
Bestien als fromme Lämmer erscheinen müssen. Aber wenn auch diese Zeiten
wildester Barbarei und Zerfleischungswut in zivilisieren Ländern
grösstenteils vorüber sind, so wiederholen sie sich doch in andrer Form in
jenen erschütternden gesellschaftlichen Tragödien von Mord, Selbstmord,
Hungertod, unverschuldeter Krankheit, frühzeitigem Tod, Arbeitslosigkeit
u. s. w., welche wir beinahe tagtäglich an uns vorüber müssen ziehen
lassen, ohne im Stande zu sein, ihre schreckliche Wiederkehr zu verhüten
oder ohne ihnen mehr als eine kurze Regung des Mitleids schenken zu
können. Tagtäglich sehen wir Menschen aus Mangel der notwendigsten
Lebensbedürfnisse schnell oder langsam zu Grunde gehen, während dicht
neben ihnen der besser situierte Teil der Gesellschaft in Überfluss und
Wohlleben erstickt, und während der National-Wohlstand einen nie
gesehenen, aber in der Regel nur Einzelnen zu Gute kommenden Aufschwung
nimmt. Wenn wir sehen, dass Hunderttausende in Üppigkeit verderben,
während Millionen dasselbe Schicksal erleiden durch Darben und Entbehren,
so wird man beinahe versucht, jenem englischen Schriftsteller Recht zu
geben, welcher fragt: »Ist es in Ordnung, dass Millionen beinahe Hungers
sterben, damit einige Tausende an Dyspepsie (Magenüberladung) zu Grunde
gehen?«

Die Statistik hat die traurige Thatsache an das Liebt gebracht, dass die
durchschnittliche Lebensdauer der Armen kaum etwas mehr, als die Hälfte
der Lebensdauer der Reichen beträgt. Also wird der Arme durch die einfache
Thatsache seiner Armut nicht bloss um den Genuss des Lebens, sondern auch
um das Leben selbst gebracht. Am schwersten lastet dieser Fluch der Armut
auf der armen, unschuldigen Kinderwelt, welche schon mit ihrem ersten
Atemzuge den Keim eines frühen Todes oder späterer Krankheit in sich
aufnimmt, und zwar hauptsächlich durch gesellschaftliches Verschulden. Die
Statistik zeigt, dass im Durchschnitt schon die Hälfte aller Kinder der
Armen vor Erreichung des fünften Lebensjahres dieses irdische Jammerthal
wieder verlässt infolge von Mangel, schlechter Pflege u. s. w. Der riesige
nationalökonomische Schaden dieses fortwährenden zwecklosen Kommens und
Gehens springt in die Augen. Alle die Millionen Ausgaben an Geld und
Arbeit, welche auf diese Kleinen verwendet worden sind, gehen mit ihrem
Tode für die Gesamtheit unwiderbringlich verloren und können nie wieder
durch deren spätere Thätigkeit ersetzt werden.

Muss es nicht das Herz des Menschenfreundes auf das Tiefste betrüben, wenn
er die Kinder der Armen in Pfützen und Kothaufen nach Speiseresten wühlen
sieht, welche den Reichen für ihre Hunde und Katzen zu schlecht sind --
oder wenn er hören muss, dass ganze Scharen von Kindern morgens ohne
Frühstück in die Schulen getrieben werden -- oder wenn er von
verzweifelten Vätern oder Müttern lesen muss, welche sich und ihre Kinder
einem freiwilligen Tode opfern, um dem Tode durch Hunger oder Entbehrung
zu entgehen -- oder wenn er sehen muss, wie eine politische oder
geschäftliche Krisis ganze Scharen fleissiger Arbeiter ohne Nahrung für
sich selbst und für die Ihrigen auf das Pflaster wirft -- oder wenn er
beobachten muss, wie die Zunahme der Verbrechen gegen Leben und Eigentum
zumeist einem heimlich geführten Kriege der Besitzlosen gegen die
Besitzenden entspringt -- oder wenn er die Überzeugung gewinnen muss, dass
Egoismus und Selbstsucht die Grundsäulen sind, auf denen die menschliche
Gesellschaft aufgebaut ist, u. s. w.? Wenn wir unsre grossen Städte, unsre
mächtigen Industriebezirke durchwandern, so haben wir fast bei jedem
Schritte Gelegenheit, zu bemerken, wie unmittelbar neben, über und unter
den Stätten des Reichtums, und Glanzes die Höhlen des Lasters und Elends
sich verbergen, wie neben brechenden Tischen und übersatten Magen der
hohläugige Hunger still seine Qualen duldet, und wie neben Wohlleben und
Übermut jeder Art die hoffnungslose Entbehrung entweder scheu und
ängstlich in schmutzige Winkel sich verkriecht oder in düsterer
Verzweiflung schreckliche Thaten gegen Staat und Gesellschaft ausbrütet.
Ein sehr berechtigtes Sprüchwort sagt: »Wer nicht arbeitet, der soll auch
nicht essen.« Aber wie viele essen, die nicht arbeiten oder nie gearbeitet
haben, und wie viele arbeiten, die sich nicht satt essen können! Woraus
der unabweisbare Schluss folgt, dass diejenigen, welche arbeiten, nicht
bloss für sich, sondern auch für die Erhaltung eines ganzen Heeres von
Müssiggängern thätig sein müssen. Man wende nicht ein, dass diese
Müssiggänger von den Anstrengungen oder Verdiensten ihrer Vorfahren leben,
da gerade die notwendigsten Lebensbedürfnisse nicht zum voraus geschaffen
werden können und, wenn verzehrt, notwendig vorher durch die Anstrengungen
der Mitlebenden erzeugt worden sein müssen.

Aber diese ungleiche Verteilung gilt nicht bloss für die =materielle=,
sondern auch für die =geistige= Nahrung. Wie viele Talente oder Genies
müssen den Pflug des Alltaglebens ziehen, weil ihnen nicht das Glück an
der Wiege gelächelt hat, während oft die beschränktesten Köpfe auf den
Sesseln der Macht oder Gelehrsamkeit sich breit machen. Gerade die
idealste geistige Arbeit belohnt sich in der Regel am schlechtesten.
Philosophen und Dichter sind in der Regel geborene Proletarier und ernten
erst nach ihrem Tode die Ehren, welche ihnen im Leben hätten zukommen
müssen, während hastige und oberflächliche Fabrikarbeit nach dem Geschmack
des grossen Haufens sich schon während des Lebens am besten lohnt, Man
denke beispielsweise an die erbärmliche, an den Haaren herbeigezogene
Situationskomik in unserm deutschen Lustspiel, die nur Hohlköpfe ergötzen
kann und trotzdem auf unsern Bühnen, welche geistige Erziehungsanstalten
für das Volk sein sollten, alle besseren Erzeugnisse mehr oder weniger in
den Hintergrund drängt. Ebenso wie den Theatern, die sich ganz vom
zahlenden Publikum abhängig machen, ergeht es unsern Zeitungen und
Wochenschriften, deren höchstes Ideal die Abonnentenzahl bildet und bilden
muss, und welche darum in der Regel weit mehr Gewicht auf den zeitweiligen
Geschmack des Publikums neben den Interessen ihrer Leiter und Eigentümer
legen, als auf Verbreitung von Wahrheit und Aufklärung. Ein ähnlicher
Vorwurf kann, wenn auch in minderem Grade, der Buch-Litteratur nicht
erspart werden, in welcher männlicher Gradsinn und philosophische
Überzeugungstreue sicher sind, überall gegen einen Berg von Gemeinheit,
Unwissenheit, Verleumdung oder Teilnahmlosigkeit ankämpfen zu müssen,
während elende, auf Neugier oder Sensation berechnete oder den Vorurteilen
der Masse schmeichelnde Machwerke ebenso sicher sind, tausende von
begierigen Lesern zu finden. Welchen grenzenlos nachteiligen Einfluss
diese notgedrungene Unterwürfigkeit unter den gerade herrschenden Geist
oder Geschmack oder unter eingewurzelte Vorurteile des lesenden Publikums
haben muss und bereits gehabt hat, ist zu bekannt, als dass es mehr als
einer Hinweisung darauf bedürfte. Wie oft wird man, wenn man das Facit
unsrer Zeitungs- und Buchlitteratur zu ziehen versucht, an das bittere
Wort =Shakespeares= erinnert: »Wahrheit ist ein Hund, der ins Loch muss
und hinausgepeitscht wird, während Madame Schosshündin (d. h. die Lüge) am
Feuer stehen und stinken darf.«

Wenn man sich nun die Frage nach den Ursachen dieser betrübenden
Erscheinung vorlegt, so glauben wir die Antwort in einem Zustand zu
finden, dessen genauere Kenntnis uns durch die jetzt alle
andern Wissenschaften an Erfolg und Bedeutung weit überragende
=Naturwissenschaft= an die Hand gegeben wird. Es ist jener unerbittliche
=Kampf= um das =Dasein= oder jener Existenzkampf, welcher seit =Darwin=
eine so grosse Berühmtheit erlangt hat. Er ist zunächst hergenommen aus
der Pflanzen- und Tierwelt, wo er zu einer wesentlichen Ursache der
Umwandlung und des Fortschritts wird, indem in der Regel nur die
Kräftigsten, Fähigsten, durch die eine oder andre Eigenheit Bevorzugten
den Sieg in diesem Kampf oder Wettbewerb über ihre Genossen davontragen.
Anlass zu Bemitleidung giebt uns dieser Kampf in der Regel nicht, weil der
Tod schnell ist, weil er ohne volles Bewusstsein erlitten wird, und weil
in der Regel nur die persönliche Tüchtigkeit oder Eigenart entscheidend
ist. Es ist ein Kampf, welcher von den Einzelnen mit den im ganzen
gleichen Mitteln des Krieges oder der Flucht oder des Wettbewerbs geführt
wird, und wobei der Einzelne keine Bevorzugung vor andern durch den Schutz
der Gesellschaft geniesst. Die Fülle und der Reichtum der Natur steht
ihnen allen ziemlieh gleichmässig zu Gebot, und es giebt keine
Privilegien, welche dem einen verbieten würden, etwas zu nehmen, was dem
andern gestattet ist. Nur individuelle Kraft oder Fähigkeit ist
entscheidend. Wenn das Tier seine Höhle oder sein Nest allerdings auch
sein Eigentum nennt, so muss es doch gewärtig sein, in diesem Besitz
jederzeit durch andre Stärkere gestört oder daraus verdrängt zu werden.

Ganz anders aber gestaltet sich infolge seiner sozialen Einrichtungen
dieser Kampf bei dem Menschen, welcher, wenn er zur Welt kommt, bereits
alle oder alle guten Plätze an der Tafel des Lebens besetzt findet und,
wenn ihm nicht Geburt, Reichtum, Rang u. s. w. zu Hilfe kommen, von
vornherein dazu verurteilt ist, seine Kräfte und sein Leben im Dienste und
zum Vorteil derjenigen, welche im Besitze sind und welchen dieser Besitz
durch die Gesamtheit garantiert wird, aufzubrauchen. Daher siegt hier
nicht immer der Beste, sondern der Reichste, nicht der Tüchtigste, sondern
der Mächtigste, nicht der Fähigste oder Fleissigste, sondern der durch
seine soziale Stellung Bevorzugte, nicht der Klügste, sondern der
Verschmitzteste, nicht der Redlichste, sondern derjenige, welcher die
mannigfachen Hilfsmittel politischer und gesellschaftlicher Ausbeutung in
der Hand hat und dieselben am Schlauesten zu benutzen versteht. Daher es
denn auch, da sich dieses Verhältnis von Generation zu Generation
forterbt, nicht anders sein kann, als dass mit der Zeit jener Zustand
extremer gesellschaftlicher Ungleichheit daraus erwächst, welcher den
Charakter der gegenwärtigen Gesellschaft bildet und in immer steigendem
Masse bilden wird, und welcher bereits geschildert worden ist. Übrigens
bietet der Daseinskampf des Menschen zwei ganz verschiedene Seiten dar,
welche man strenge auseinander halten muss. Die eine Seite besteht in dem
=Kampf des Menschen gegen die Natur= und deren die freie Entfaltung seiner
Kräfte beengende Schranken, -- ein Kampf, den er bekanntlich mit dem
allergrössten Erfolge geführt hat und mit täglich grösserem Erfolge führt.
An diesem Erfolge nehmen alle Menschen in grösserem oder geringerem Masse
teil oder können daran teilnehmen.

Die zweite Seite stellt sich dar als der =Kampf des Menschen gegen
seinesgleichen=, welcher indessen ebensowohl ein direkter wie ein
indirekter Kampf oder Wettbewerb um die Existenzbedingungen sein kann.
Dieser Kampf ist in demselben Masse, wie der Kampf gegen die Natur
leichter geworden ist, schwerer, grausamer und unerbittlicher geworden.
Auch wird derselbe um so heftiger, je grösser der Fortschritt auf
materiellem Gebiete wird, und je mehr die Zahl der Menschen und der Umfang
ihrer Bedürfnisse zunimmt. Durch ihn sind Egoismus und Individualismus zu
Weltherrschern geworden. Es ist ein allgemeiner Konkurrenz-Kampf oder ein
Krieg aller gegen alle, wobei der Tod des einen das Brot des andern, das
Unglück des einen das Glück des andern bedingt. Der mächtige Trieb der
Selbsterhaltung und der Zwang des gesellschaftlichen Egoismus überwiegt
alles; ein Widerstand gegen denselben ist nicht möglich, ausser bei
schwerer Strafe der Widerstrebenden. Denn wo das Wohl oder Interesse des
Einzelnen in Frage kommt, da kennt der gesellschaftliche Egoismus in der
Regel ebensowenig Mitleid oder Schonung, wie der Tiger, wenn er sein Opfer
zerreisst; und man kann oder darf dieses dem Einzelnen nicht einmal zum
Vorwurf machen, da der Trieb oder das Interesse der Selbsterhaltung
innerhalb eines gesellschaftlichen Organismus, wie er zur Zeit noch
besteht, ihm sein Verhalten gebieterisch vorschreibt, wenn er nicht den
eignen Untergang herbeiführen oder beschleunigen will. Selbst der
aufopferndste Menschenfreund kann sich diesem Gebot des Egoismus nicht
entziehen, ohne sich selbst den grössten Gefahren auszusetzen. Es ist
gewissermassen eine grosse und allgemeine Flucht oder ein Wettrennen der
Furcht vor der Not und Entbehrung des Lebens, ohne Mitleid oder Hilfe für
die dabei zu Boden Sinkenden, ähnlich jenem berüchtigten Übergang der
grossen Armee über die Beresina, wo jeder nur für die eigne Rettung
besorgt war und besorgt sein musste. Wer nicht niedergetreten sein will,
muss selbst niedertreten und dem allgemeinen Feldgeschrei folgen: »Rette
sich wer kann! Unterliege wer muss!« Auch hat sich durch Gewohnheit das
Gefühl des Einzelnen für die Schrecken eines solchen Zustandes nach und
nach in ähnlicher Weise abgestumpft, wie es sich gegen die Schrecken einer
Schlacht bei den Kämpfenden abzustumpfen pflegt.

Wer kennt nicht das berühmte Buch des Amerikaners =Bellamy=, worin
derselbe den Zustand der menschlichen Gesellschaft mit einer grossen,
bequem eingerichteten Kutsche vergleicht, welche von einer kleineren
Anzahl von Menschen besetzt ist, während die grössere davor gespannte
Mehrzahl diese Kutsche mit Aufbietung aller Kräfte über Berge und Thäler,
durch Sümpfe und Moräste schleppt, getrieben von der Peitsche des Hungers,
der als Kutscher auf dem Bocke sitzt! Ich halte das Gleichnis, wie alle
Gleichnisse, in vieler Beziehung für schief oder hinkend, aber im grossen
und ganzen muss es doch das Richtige getroffen haben, wie der beispiellose
Erfolg des Buches beweist. Derselbe wäre nicht denkbar, wenn nicht eine
grosse Mehrzahl von Menschen tief von der Überzeugung eines unnatürlichen
und ungerechten Zustandes der heutigen menschlichen Gesellschaft
durchdrungen wäre und in dem Buche mehr oder weniger eine Offenbarung der
eignen, sie bewegenden Gefühle gefunden hätte.

Es wird wohl nicht viele geben, welche ernstlich zu leugnen wagen, dass
ein solcher Zustand der Gesellschaft von den grössten ökonomischen und
moralischen Nachteilen begleitet ist und begleitet sein muss. Einerseits
erzeugen Armut, Besitzlosigkeit und Mangel an Erziehung und Bildung die
meisten Verbrechen gegen Staat und Gesellschaft, während andrerseits
übertriebener Reichtum Müssiggang und allerhand Laster im Gefolge hat;
wodurch Staat und Gemeinde genötigt werden, eine kostspielige Justiz mit
allen ihren hässlichen Anhängseln und eine ebenso kostspielige Armenpflege
zu unterhalten. In moralischer Beziehung erzeugt der allgemeine
Konkurrenzkampf hässliche Leidenschaften, wie Neid, Hass,
Mitleidlosigkeit, Geldgier, Hartherzigkeit, gegenseitige Verfolgungssucht
statt gegenseitiger Liebe und Unterstützung. Jeder denkt und handelt nur
für sich und sein eignes Interesse, weil er weiss, dass im Notfall kein
anderer für ihn eintreten oder dass er an der Gesamtheit keine Stütze
finden würde. In einer richtig organisierten Gesellschaft müsste der
Gewinn des Einzelnen zugleich der Gewinn der Gesamtheit sein und
umgekehrt, und das Motto derselben müsste heissen: »Einer für alle und
alle für einen«, während jetzt in der; Regel das Gegenteil stattfindet.
Unsre grössten Gewinne erzielen wir durch eine der traurigsten Ursachen
oder durch den Tod derjenigen, welche uns im Leben die liebsten waren,
indem wir sie beerben. Der Baumeister und alle bei Bauten beschäftigten
Arbeiter müssen sich freuen, wenn Häuser einstürzen oder abbrennen; die
Grubenarbeiter desgleichen, wenn hunderte ihrer unglücklichen Kameraden im
Dunste der Bergwerke ersticken; der Arzt muss sich freuen, wenn es viele
Krankheiten giebt; der Advokat nährt sich von Prozessen, welche seinen
Mitbürgern Ruhe und Vermögen rauben; der Richter muss Gefallen haben an
grossen Kriminalprozessen; die Offiziere müssen sich freuen, wenn das
grösste Übel, welches die Menschheit betreffen kann, der Krieg ausbricht,
weil sie davon Beförderung erwarten; der Familienvater muss sich freuen,
wenn seine Nachkommenschaft möglichst klein bleibt, obgleich der
eigentliche Zweck der Familie dabei verloren geht; der Wirt oder der
Verkäufer geistiger Getränke muss sich freuen, wenn die Trunksucht, und
die verlorenen Töchter des Volkes müssen sich freuen, wenn die Unzucht
zunimmt; alle Handwerker und Produzenten müssen sich freuen, wenn die von
ihnen erzeugten Gegenstände übermässig rasch verbraucht werden; ein
Gewitter oder Hagelschlag wird trotz des durch solche Naturereignisse
angerichteten Schadens von dem Glaser oder Versicherungsagenten gern
gesehen; wie denn überhaupt beinahe alles, was dem einen Schaden, dem
ändern Verdienst bringt

Man könnte noch lange mit Aufzählung ähnlicher Beispiele fortfahren, aber
diese Vermehrung würde am dem Resultat nichts ändern.

Dazu kommt der demoralisierende Charakter der Arbeit selbst, welche in der
Regel nicht aus Interesse für das Gemeinwohl, sondern aus Zwang der
Umstände geleistet wird. Der heutige Arbeiter ist ein Sklave wie ehedem,
nur mit dem Unterschiede, dass ihn nicht die Peitsche des Herrn, sondern
diejenige des Hungers in die Abhängigkeit von seinem Arbeitgeber treibt.
Aber dieser Arbeitgeber selbst ist wieder ein Sklave -- ein Sklave des
Kapitals, der Konkurrenz, der Geschäftskrisen, der Strikes, der Verluste
und oft in weit schlimmerer Lage, als der von ihm bezahlte Arbeiter.

Ist so der Widersinn des Systems schon gross genug in =moralischer=
Beziehung, so ist er noch grösser in =ökonomischer= Hinsicht, Denn während
die Erde so viele Nahrungsstoffe hervorbringt, dass die ganze lebende
Menschheit reichlich damit versorgt werden könnte, und bei richtiger, von
gemeinsamen Grundsätzen geleiteter Bewirtschaftung noch viel mehr
hervorbringen könnte, und während der Nationalwohlstand und die Ansammlung
kolossa. Reichtümer in einzelnen Händen eine nie gesehene Höhe erreichen,
müssen wir fortwährend mitten im Überfluss jene Szenen von Hunger,
Entbehrung, unverschuldetem Kranksein und frühzeitigem Sterben erleben,
die bereits geschildert worden sind. Wie heuchlerisch ist die Fürsorge des
Staates für seine Bürger, um dieselben vor der kleinsten Versündigung
gegen Leben, Eigentum oder Gesundheit zu schätzen, während er ruhig
zusieht oder duldet, dass fortwährend Tausende durch Not, Elend und
Entbehrung schnell oder langsam in einen bald freiwilligen, bald
unfreiwilligen Tod getrieben werden, oder dass durch mangelhafte Erziehung
und Ernährung eine an Geist und Körper verkrüppelte Jugend emporwächst,
die mit der Zeit die Strafgerichte beschäftigt, die Gefängnisse füllt oder
der Armenpflege zur Last fällt. Man erlässt scharfe Gesetze gegen
Tierquälerei, aber man hat kein Auge für jene entsetzliche
Menschenquälerei, welche erlaubt, dass blasse, schwindsüchtige Mädchen
oder Frauen, ja ganze Bevölkerungen, wie die schlesischen und
erzgebirgischen Handweber, Tag und Nacht für Löhne arbeiten, welche kaum
hinreichen, sie vor dem Hungertode zu schützen; oder dass andre tausende,
um desselben Zweckes willen, Leben und Gesundheit in absolut schädlichen
Fabrikationszweigen zum Opfer bringen; oder dass barfüssige, kaum mit
Lumpen bekleidete Kinder bei Winterskälte in den Strassen unsrer Städte
umherirren; oder dass ein Dutzend Menschen in einem Wohnraume
zusammengedrängt ist, der kaum für einen Einzigen hinreicht, während ein
andrer zehn oder zwölf Zimmer und mehr für sich allein zur Verfügung hat;
oder dass die Wohnungen der Armen oft schlechter sind, als die Hundehütten
und Pferdeställe der Reichen; oder dass vielen nichts übrig bleibt, als
ihre Nächte im Freien zuzubringen, auf die Gefahr hin, dafür verfolgt und
bestraft zu werden, während beispielsweise in Berlin 40000 Wohnungen leer
stehen; oder dass es Menschen giebt, welche aus Hunger und Nahrungssorgen
schnell oder langsam zu Grunde gehen, während der blosse Abfall von dem
Tische der Reichen oder ein geringer Prozent ihres Überflusses solches
verhüten könnte, u. s. w. u. s. w.

Wenn man in Gebirgsgegenden sehen muss, wie sich fette Weiber von
keuchenden und schwitzenden Menschen mit höchster Gefahr für deren Leben
und Gesundheit auf hohe Aussichtspunkte hinaufschleppen lassen, bloss um
eines armseligen Geldlohnes willen, so muss man mit Hass gegen eine
Gesellschaftsordnung erfüllt werden, welche dem Gott Mammon erlaubt, seine
elenden Geldsklaven ebenso zu den niedrigsten Sklavendiensten und zur
blinden Unterwürfigkeit unter seine Gebote zu zwingen, wie es ehedem den
Herrn über Sklaven oder Leibeigene zu thun erlaubt war. Ich wiederhole,
dass es im allgemeinen nur wenige geben wird, welche diese nackten
Thatsacheu zu leugnen oder den damit verbundenen Zustand als solchen zu
verteidigen wagen. Man erkennt die sozialen Schäden und Widersinnigkeiten
als solche an, wie ja schon daraus hervorgeht, dass die dadurch
hervorgerufene Litteratur mit zahllosen Besserungsvorschlägen fast
unabsehbar geworden ist. Aber -- so pflegt man diesen Vorschlägen
gegenüber zu antworten -- der Zustand ist leider nicht zu ändern. Es war
von jeher so und wird immer so sein und bleiben. Ungleichheit ist ein
notwendiges Attribut der menschlichen Gesellschaft. Zu allen Zeiten hat es
Adel und Stände, Reiche und Arme gegeben, und die grosse Masse ist immer
nur zum Arbeiten und Gehorchen dagewesen. Vernunft und Gerechtigkeit in
sozialer Beziehung sind immer Ideale geblieben; und alle
Gesellschafts-Idealisten, Plato mit seinem Vernunftstaat an der Spitze,
haben in der Praxis stets schmählich Schiffbruch gelitten. Wollte man auch
heute alle Besitztümer gleichmässig verteilen, so würde sehr bald wieder
die alte Ungleichheit da sein. Auch würde, wie eine Berechnung leicht
ergiebt, eine solche allgemeine Verteilung des Besitzes dem Einzelnen
verhältnismässig nur sehr geringen Gewinn einbringen.

Man versäumt dabei nicht, an die grossen Wohlthaten der Konkurrenz zu
erinnern, welche den eigentlichen Sporn der Arbeit und des Fortschritts
bildet und welche es zu Wege gebracht hat, dass sich heutzutage durch die
Billigkeit der Erzeugnisse die Konsumtion mehr oder weniger nach der
Produktion richtet, während man früher allgemein der Meinung war, dass das
umgekehrte Verhältnis das allein richtige oder mögliche sei.

Aber wie soll diesen Einwänden begegnet, wie soll geholfen werden? Diese
Frage ist um so schwieriger zu beantworten, als bis jetzt alle die
zahllosen Versuche und Vorschläge zur Lösung der sozialen Frage erfolglos
geblieben sind. Dies darf jedoch den Menschenfreund nicht abschrecken,
immer wieder von neuem an Mittel der Abhilfe zu denken. Es muss geholfen
werden und -- was die Hauptsache ist -- es =kann= geholfen werden.

Es =muss= geholfen werden, wenn man nicht riskieren will, dass jede
politische Umwälzung oder Erschütterung der Gegenwart (und an solchen
fehlt es ja niemals) von schweren sozialen Erschütterungen begleitet sein
wird. Ein allgemeines Gefühl sozialer Unbehaglichkeit oder
Ungerechtigkeit, namentlich in den niederen Schichten der Bevölkerung, hat
sich der Mehrzahl der Menschen bemächtigt, und eine künftige Revolution
wird nicht, mehr, wie in der ersten und zweiten französischen Revolution,
vor dem »Eigentum« stehen bleiben. An deutlichen Anzeichen dieser in den
Tiefen der Volksseele tigerartig gärenden Leidenschaften und Gelüste fehlt
es ja in keiner Weise; dieselben werden sich zu gelegener Zeit Luft
machen, ohne dass man im Stande sein wird, durch Gewaltmassregeln etwas
andres zu erreichen, als die Erziehung von Märtyrern und Fanatikern. Die
Nihilisten in Russland, die Communards in Frankreich, die Sozialdemokraten
in Deutschland, die Fenier, die Irredentisten, die Dynamiteriche, der sein
Haupt immer mehr erhebende und förmlich Schule machende Anarchismus sind
gewissermassen nur die Sturmvögel oder Warnungssignale einer kommenden
Umwälzung; und der Staatsweise oder Staatslenker, der sie unbeachtet
lassen wollte, würde dem Schiffer gleichen, der die sein Schiff vor dem
Sturm umflatternden Seemöven nicht beachtet oder dieselben mehr als
Verfolgungs-Objekte, denn als Warner behandelt. Denn »wer seine Zeit damit
verbringt, Jagd zu machen auf die Möven, wird vom Sturm überrascht und
beschädigt werden an Leben und Gut.« (Radenhausen.)

Sollte es aber auch, was ja nicht unmöglich wäre, gelingen, durch
Gewaltmassregeln jeden Versuch einer sozialen Umwälzung dauernd zu
unterdrücken, so würde doch damit die geschilderte Unzufriedenheit und
Unbehaglichkeit aus dem Schosse der Gesellschaft nicht nur nicht entfernt,
sondern nur noch vermehrt oder gesteigert werden. Es würde mit der Zeit
eine Art heimlichen Kriegszustandes zwischen den besitzenden und den
nicht-besitzenden Klassen der Gesellschaft entstehen, welcher die Ruhe und
das Glück des Gemeinwesens nicht weniger alterieren würde, als ein offener
Krieg. Denn wenn man beispielsweise erfährt, dass im Jahre 1864 in England
dreitausend Personen ein jährliches Einkommen von ungefähr 500 Millionen
Mark, oder mehr als das jährliche Gesamteinkommen aller Ackerbauarbeiter
von ganz England und Wales, unter sich teilten, so wird man einen
dauernden sozialen Frieden auf dem Boden eines solchen Missverhältnisses
wohl kaum für möglich halten dürfen.

Glücklicherweise fehlt es nicht an der Möglichkeit, diesem Zustand zu
begegnen oder den drohenden Sturm nicht zum Ausbruch kommen zu lassen,
ohne dass man nötig hätte, zu gewaltsamen Mitteln zu greifen, und zwar mit
Hilfe einer Anzahl friedlicher Reformen, welche, auf dem Boden der
jetzigen Gesellschaftsordnung stehend, von da langsam und allmählich zu
einem besseren Zustand der Dinge hinüberleiten -- vorausgesetzt, dass es
gelingt, die Mehrzahl der Menschen von der Wohlthätigkeit und
Notwendigkeit solcher Massregeln zu überzeugen. Wir sehen hierbei
selbstverständlich ab von jener radikalen oder radikalsten Lösung der
sozialen Frage, wie sie der =Kommunismus= verlangt. Ein solcher Zustand,
wobei der gesamte Besitz gemeinschaftlich und die Arbeit ganz frei oder
freiwillig sein würde, und von dem noch einmal ausführlicher die Rede sein
wird, wäre wohl denkbar, ist aber für jetzt in grösserem Massstabe
unausführbar, teils wegen der allgemeinen Abneigung gegen denselben, teils
wegen der Schwäche der menschlichen Natur, welche durch lange Jahre des
Egoismus und Individualismus für Ertragung derartiger Idealzustände
unfähig geworden ist. Ein solcher Zustand würde erst möglich sein am Ende
einer langjährigen Erziehung des menschlichen Geistes im Sinne des
Altruismus und Kollektivismus oder der allgemeinen Bruder- und
Menschenliebe.

Es bleibt sonach nichts übrig, als Ausschau nach andern Mitteln oder
Hilfen zu halten. Hier wird uns denn wieder der richtige Fingerzeig
gegeben durch die =Naturwissenschaft=, welche heutzutage bestimmt sein
dürfte, nicht bloss die =geistige=, sondern auch die =soziale= Befreiung
der Menschheit zu bewirken.

Ich komme dabei zurück auf den von dieser Wissenschaft in das rechte Licht
gesetzten =Kampf um das Dasein=, welcher leider unter den gegenwärtigen
gesellschaftlichen Verhältnissen noch ganz den Charakter des rohen
Daseinskampfes der Natur trägt, nur mit dem Unterschied, dass er =hier=
mit mehr oder weniger =gleichen=, dort mit sehr =ungleichen= Mitteln
gekämpft wird.

Da lautet denn das erlösende Losungswort: =Ersetzung der Naturmacht durch
die Vernunftmacht=, d. h. möglichste Ausgleichung der Mittel und Umstände,
unter denen und mit denen gekämpft wird. An die Stelle des Einzelkampfes
um das Dasein muss ein gemeinsamer Kampf aller =für= das Dasein treten.
Mit ändern Worten: die Stelle des rohen Naturkampfes muss ein
gemeinschaftlicher, durch Vernunft und Gerechtigkeit geregelter sozialer
Kampf um die Lebensbedingungen ersetzen.

Der Kampf, wie er unter den jetzigen sozialen Verhältnissen geführt wird,
verdient den Namen eines eigentlichen Kampfes, eines Wettbewerbs mit
gleichen Mitteln weit weniger, als denjenigen einer gesetzlich geregelten
=Unterdrückung=. Oder wie wäre anders der Kampf eines Menschen zu
bezeichnen, den man, allenfalls mit einem hölzernen Säbel bewaffnet, gegen
Flinten und Kanonen schicken wollte Oder der Wettlauf eines Menschen mit
blossen Füssen mit einem andern, der Pferde oder Eisenbahnen zur Verfügung
hätte! Oder wie wäre anders der Wettbewerb zwischen zwei Menschen zu
bezeichnen, von denen der eine alle Vorteile von Rang, Reichtum,
Erziehung, Bildung, sozialer Stellung u. s. w. für sich hätte, während der
andre über nichts verfügte, als über die Kraft seiner nackten Arme und
seines ungebildeten Verstandes!

Der Ausgang eines solchen Kampfes oder Wettbewerbs ist zum voraus
entschieden. In der Regel ist das Schicksal des einzelnen Menschen schon
in seiner Geburt besiegelt und das gesellschaftliche Sklaventum
desjenigen, dessen Wiege in der Hütte eines armen Mannes gestanden hat,
mit seinem ersten Atemzuge entschieden. »Die Fesseln einer niederen
Geburt«, sagt J. C. =Fischer=[1] »schleppen wir durch das ganze Leben, und
an ihnen zerschellt oft die unerhörteste Anstrengung eines ganzen Lebens.«

Zwar wird man entgegnen, dass man sehr eklatante Ausnahmen von dieser
Regel kennt. Man wird z. B. an den vor kurzem gestorbenen Amerikaner =Jay
Gould= erinnern, der als armer Hirtenjunge in Amerika einwanderte und als
beispielloser Millionär starb. Diese Ausnahmen oder Glücksfälle können und
sollen nicht geleugnet werden; aber sie sind eben nur überaus seltene
Ausnahmen, welche die Regel nicht umstürzen. In der Regel erhalten sich
Rang und Reichtum bei einzelnen Familien oder Ständen oder
Gesellschaftsschichten für unbestimmt lange Zeiten.

Glücklicherweise fehlt den unterdrückten Klassen der Gesellschaft das
volle Bewusstsein oder die volle Empfindung ihrer Lage. Die Macht der
Gewohnheit stumpft ihr Gefühl dafür ab und lässt sie dasjenige, was doch
nur Menschenwerk ist, als eine unvermeidliche Fügung des Schicksals
betrachten. Wenn dies nicht so wäre, würden wir schon längst jene soziale
Revolution haben, welche fortwährend angekündigt wird, aber dennoch nicht
kommen will. Auch hat es die Natur weise so eingerichtet, dass das Glück
mehr im Charakter und Temperament des Einzelnen, als in den äusseren
Lebensumständen liegt. Wer ein glücklich angelegtes Temperament hat, wird
sich in jeder Lebenslage mehr oder weniger wohl fühlen, während ein
Melancholiker oder ein zu Ängstlichkeit und Trübsinn geneigter Mensch
durch keine Glücksumstände froh oder zufrieden gemacht werden kann.

Trotzdem zeigen die bereits angeführten Umstände und Erscheinungen
deutlich, dass sich die Gesellschaft im grossen und ganzen in hohem Grade
unwohl fühlt und einer kommenden Umwälzung entgegensteuert. Die
erschreckende Ausbreitung der Sozialdemokratie wäre unbegreiflich, wenn
nicht das Bewusstsein ihrer gedrückten Lage in den unteren Schichten der
bürgerlichen Gesellschaft in fortwährendem Zunehmen begriffen wäre.
»Thatsache ist«, sagt F. A. =Lange= in seiner vortrefflichen Schrift über
die Arbeiterfrage[2], »dass der Kampf um das Dasein gerade jetzt wieder in
der mächtigsten und entscheidendsten Schicht der Nation in seiner ganzen
ermattenden Schwere empfunden wird, und dass die Geister beginnen, der
Einförmigkeit dieses Druckes überdrüssig zu werden.«

Eine Änderung dieses trüben Zustandes ist, wie gesagt, nur möglich durch
eine grössere Ausgleichung in den Mitteln, womit jeder einzelne seinen
Kampf um das Dasein kämpft -- eine Ausgleichung, welche sich vor allen
Dingen auf die Besitzes-Verhältnisse zu erstrecken hat. Ferner durch die
Umwandlung des Einzelkampfes in eben gemeinschaftlichen, solidarisch
verbundenen Kampf aller gegen die Übel des Lebens, welche da sind Hunger,
Kälte, Elend, Entbehrung, Krankheit, Alter, Unfall, Invalidität und Tod,
oder durch Herbeiführung eines Zustandes, in welchem das Wohl des
Einzelnen mehr oder weniger identisch wird mit dem Wohl der Gesamtheit und
umgekehrt -- ein Zustand, in welchem das schöne Wort zur Wahrheit wird:
»Einer für alle und alle für einen.«

Ein solcher Zustand wäre, wie ich glaube, sehr leicht herbeizuführen, ohne
das der Arbeits- und Erwerbstrieb des Einzelnen darunter Not leidet, so
dass jeder die Früchte seines eigenen Fleisses, seiner eigenen Thätigkeit
und Intelligenz geniesst und zwar durch Herbeiführung einer Versöhnung
zwischen den Einzel- und den Gesamt-Interessen.

Allerdings muss zugegeben werden, dass eine =vollständige= Ausgleichung in
dieser Richtung -- wenigstens für den Anfang -- kaum als möglich gedacht
werden kann. Aber auch schon eine =teilweise= Ausgleichung muss und wird
von den wohlthätigsten Folgen begleitet sein und wird voraussichtlich
allmählich zu einem Zustande hinüberleiten, der eine gänzliche Lösung der
sozialen Frage in Aussicht stellt. Namentlich wird der an sich so
wohlthätige Sporn der Konkurrenz durch diese Lösung nicht abgeschwächt,
sondern im Gegenteil geschärft werden, indem jeder nur die Früchte seines
eigenen Fleisses geniessen und nicht auf Kosten andrer wird leben können.
Auch ist die Lösung möglich ohne Verwischung der natürlichen
Ungleichheiten der Gesellschaft durch Geburt, Familie, Wohnort, Anlage,
inneres Bedürfnis, geistige und körperliche Vorzüge, Verschiedenheit der
Beschäftigung u. s. w. Diese natürlichen Ungleichheiten oder
Verschiedenheiten können nicht beseitigt werden, weil in der Natur des
Menschen und der Dinge selbst gelegen. In einer Versöhnung des
Individualismus mit dem Kollektivismus, vulgo Sozialismus, oder in einer
richtig organisierten Übereinstimmung der Interessen und Bedürfnisse des
Einzelnen mit den Interessen und Bedürfnissen der Gesamtheit scheint daher
das ganze soziale Problem der Zukunft zu liegen. »Es ist schlechthin
undenkbar«, sagt W. E. =Backhaus=[3], »dass in einem Staatsganzen, dessen
Einrichtungen auf dem Vernunftgesetz beruhen, Sozialismus und
Individualismus als feindliche Kräfte gegeneinander wirken sollten.« Die
innige Verbindung des individualistischen Gedankens mit dem
sozialistischen, des Individuums mit der Gesellschaft bedeutet in Wahrheit
die Durchführung des grossen staatswirtschaftlichen Grundgesetzes, nach
welchem der Vorteil des Einzelnen stets auch der Vorteil der Gesamtheit
sein soll. Es ist hohe Zeit, dass der Konflikt zwischen Einzel- und
Gesamtinteressen im wirtschaftlichen Leben der Völker seine Lösung finde
-- eine Lösung, welche nicht in der Hand dunkler Schicksalsmächte, sondern
einzig und allein in der Hand des Menschen selbst liegt. »Sozialwirtschaft
und Individualwirtschaft gehören in einem Staatsganzen zu einander; sie
ergänzen und fördern sich gegenseitig; sie gehören zusammen wie Leib und
Seele u. s. w.«

Was nun die Mittel dieser Versöhnung oder der sozialen Erlösung betrifft,
so können dieselben dreierlei Art sein. Sie heissen

1) Abschaffung der sog. Bodenrente oder Zurückführung des von Natur- und
Rechtswegen allen gehörigen Eigentums an Grund und Boden in den Besitz der
Gesamtheit (mit selbstverständlichem Einschluss der Wasserkräfte und des
Bergbaues).

2) Reform d. h. allmähliche, gradweise bis zur vielleicht gänzlichen
Abschaffung sich steigernde Reform der Erbrechte.

3) Umwandlung des Staates in eine allgemeine, solidarisch verbundene
Versicherungsgesellschaft gegen Krankheit, Alter, Unfall, Invalidität und
Tod.

Was den ersten Punkt betrifft, so kann es wohl kaum einen weniger
anfechtbaren Grundsatz des Naturrechts geben, als denjenigen, dass die
Mutter Erde, die uns alle erzeugt hat, die aber von niemand erzeugt worden
ist, und ohne welche menschliches Dasein eine Unmöglichkeit sein würde,
nicht einzelnen, sondern allen gehört. Gleichwie der Mensch ein Produkt
der Erde ist, so muss auch sein Dasein in dem Anrecht an den Besitz
derselben begründet sein. Der Mensch ist nichts und vermag nichts ohne den
Beistand der Mutter Erde und ihrer nie versiegenden Kraft; er kann nichts
erwerben, nichts hervorbringen, nichts besitzen ohne Benutzung ihrer
Kräfte und ihrer Gaben. Daraus folgt, dass nach den einfachsten
Grundsätzen der Billigkeit und Gerechtigkeit die Benutzung dieser Gaben
und Kräfte jedem zur Welt Gekommenen in gleicher Weise zur Verfügung
stehen muss, und dass das Recht an den Grund und Boden ein ebensolches
Naturrecht ist, wie das Recht, die freie Luft zu atmen oder das der Erde
entquellende Wasser zu trinken oder sich von der Sonne bescheinen zu
lassen. Leider wird diesem Grundsatz in der Wirklichkeit in greulicher
Weise Hohn gesprochen. Eine Reihe von Umständen, wie Gewalt, Eroberung,
Krieg, Vererbung, Kauf, Schenkung, Feudal- und Lehnsgüterwesen u. s. w.
haben es im Laufe der Zeit dahin gebracht, dass eine Minderheit durch den
Besitz von Grund und Boden zur Beherrscherin der ganzen Menschheit
geworden ist, bis schliesslich alles so verteilt war, dass kein Platz oder
Raum für den zu spät Gekommenen übrig geblieben, und dass dieser, wenn er
nicht selbst zufällig als Besitzer geboren ist, in der Luft hängen bleiben
müsste, wenn er nicht sofort das Recht der Niederlassung dadurch erkaufen
würde, dass er seine von der Natur ihm verliehenen Arbeitskräfte denen,
welche im Besitz des Bodens und der Arbeitsmittel sind, leibeigen giebt.
Die ungeheure Macht der Gewohnheit hat es dahin gebracht, dass die grosse
Mehrzahl der Menschen diesen rechtlosen Zustand als etwas Natürliches oder
Selbstverständliches hinnimmt, während derjenige, der den Ursachen
desselben nachgeht, alsbald findet, dass das private Eigentum an Grund und
Boden nicht von der Natur, sondern von Gewalt und Usurpation herkommt Auch
war dieses Naturrecht im frühesten Altertum fast Überall mehr oder weniger
anerkannt, so in Palästina, Griechenland, Italien, Germanien, Gallien,
Indien, China, Japan, Peru u. s. w. Schon in den ältesten geschichtlichen
Urkunden unsres Geschlechts finden wir den Gedanken der Gemeinsamkeit des
Bodens deutlich ausgesprochen, so namentlich in der Bibel, deren
zahlreiche darauf bezügliche Aussprüche an Deutlichkeit nichts zu wünschen
übrig lassen. Zwar war bei den alten Hebräern der Grund und Boden
Familieneigentum; aber alle fünfzig Jahre fand eine Neuverteilung des
Bodens statt. Ebenso erkannte der chinesische Denker =Laotse= in dem
Besitz der Erde ein allen Menschen vom Weltall-Gott anvertrautes heiliges
Gut. Dementsprechend war das Bodeneigentumsrecht in China nur ein
Nutzungsrecht und nur als solches Übertragbar, während das Eigentum selbst
der durch den Staat repräsentierten Gesamtheit verblieb und in der Theorie
noch bis auf den heutigen Tag verbleibt. Erst infolge einer langen Reihe
von Gewaltmassregeln und Usurpationen konnte die individuelle Aneignung
des Grundes und Bodens in China durchgesetzt werden. Ebenso war es in
Japan, wo erst die mongolischen Eroberer mit Gewalt das Feudalsystem
einführten. Die Indier kannten vor der englischen Eroberung weder das
Recht der Veräusserung des Grundeigentums, noch das Testament.

Nach =Backhaus= (a. a. O.) erscheint es als höchst wahrscheinlich, wenn
nicht als gewiss, dass Grund und Boden im Anfang der Geschichte überall
Gemeinbesitz der Völker gewesen sind. Auch haben sich die alten
Philosophen dafür erklärt. =Aristoteles= erklärt, dass Grund und Boden
notwendig Gemeingut sein müsse, und =Plato= verlangt, dass jedem Bürger
ein gleich grosses oder gleich ertragsfähiges Stück Land als unteilbar und
unveräusserlich zur Benutzung übergeben werde. Auch hatten Rom und
Griechenland anfangs dementsprechende Acker-Verfassungen. In Sparta hielt
das Verbot des Bodenverkaufs und des Testaments lange Zeit die Gleichheit
des Besitzes aufrecht; und in Athen unterwarfen =Solon= und seine
Nachfolger das individuelle Eigentum überhaupt schweren Beschränkungen,
wahrscheinlich als Reminiscenzen eines anfänglichen Kommunismus, Auch in
Rom hat sich das individuelle Eigentum an Grund und Boden nur nach und
nach aus dem gemeinsamen herausgebildet. Anfangs Gemeinde-Eigentum wurde
es später zum Eigentum der einzelnen Familien und Geschlechter, welche
letzteren in Bezug auf den Besitz gewissermassen nur eine einzige Person
bildeten. Erst mit dem Gesetz der zwölf Tafeln und mit der Einführung der
Rechte von Verkauf und Testament gewann das individuelle Eigentum das
Übergewicht über das gemeinsame. Das grosse Grundeigentum verschlang
allmählich das kleine, und es entstanden Zustände, wie wir sie jetzt noch
in England zu beobachten Gelegenheit haben. Sicher ist es auch, dass nach
altem =germanischem= Recht der grösste und unentbehrlichste Teil des
bewirtschafteten Bodens oder die sog. Aussenmark Gemeinbesitz der
Markgenossen war, während die sog. Binnenmark dem Einzelnen nur in der
Eigenschaft als »Verwalter« gehörte. »Eine Ausnutzung und Ausbeutung des
Grundbesitzes und der Bodenkraft durch Einzelne zum Zwecke des
ausschliesslich eignen Vorteils war den alten Deutschen gänzlich
unbekannt.« Und diesem Bodenrecht und dem dadurch bethätigten Gemeinsinn
verdankten die alten Germanen ihre Freiheit und ihre unerschöpfliche
Kraft. Erst dem dämonisch wirkenden Geist der römischen Gesetzgebung mit
ihrer übermässigen Betonung der persönlichen Besitz- und Eigentumsrechte
gelang es, auch im alten Germanien ein Privatrecht auf den Bodenbesitz zu
schauen. Es war das Nessushemd, welches die sterbende Roma dem
germanischen Riesen arglistig vermachte. Aber so urgesund waren die alten
germanischen Rechtseinrichtungen, dass sich Reste des Gemeinde-Eigentums
unter verschiedenen Bezeichnungen bis heute in einzelnen deutschen Landen
und Ortschaften erhalten haben. Der Zeitschrift »Freiland«, dem Organ der
Deutschen Gesellschaft für Bodenbesitzreform, ist es gelungen,
nachzuweisen, dass in Deutschland noch mehr als hundert Ortschaften
existieren, welche im glücklichen Besitze von Gemein-Eigentum an Grund und
Boden geblieben sind. Noch weit mehr ist diese Einrichtung erhalten
geblieben in einem grossen Teile von Russland, sowie in manchen Dörfern
Serbiens und Kroatiens, auch bei vielen asiatischen Horden in der Form des
russischen sog. »Mir«, wobei das Land gemeinschaftlich von allen
Gemeindemitgliedern besessen und bebaut und die Ernte gleichmässig
verteilt wird. In der Schweiz findet sich ein Überrest dieser alten
Einrichtung in der Form des sog. »Allmend«. In ganz Afrika besteht nach
=Letourneau=[4] die Individualisierung und Mobilisierung, des
Grundeigentums nur ausnahmsweise. Ebenso ist es mit dem eingeborenen
Amerikanertum, bei welchem die Jagd- und Fischgründe nicht dem Einzelnen,
sondern dem Stamm oder der Tribus angehören. In Java besteht noch überall
Gemeinsamkeit des Bodens und eine Verfassung, welche sich sehr derjenigen
des bereits erwähnten russischen Dorfsystems »Mir« nähert. Bei den alten
Peruanern bestand nach =Prescott=[5] ein systematisch durchgeführter und
von oben geleiteter Kommunismus, welcher zur Folge hatte, dass es keine
Armut und keinen Mangel gab, und dass für Alte, Schwache, Kranke oder vom
Unglück Betroffene ausreichend gesorgt war u. s. w.

Wendet man diese Erfahrungen auf die Vorgeschichte des Menschen an, so ist
man wohl genötigt, anzunehmen, dass, wie Verfasser in seiner Schrift über
das goldene Zeitalter näher ausgeführt hat, die wilden Horden der Urzeit
das persönliche Eigentumsrecht so wenig oder in so beschränkter Weise
kannten oder achteten, wie die Wilden der Gegenwart; -- und zwar nicht
bloss bei Jägern und Fischern, bei denen ein festes Eigentum an Grund und
Boden kaum möglich war, sondern auch bei Ackerbauern. Nur die Waffen und
Werkzeuge, welche sich der Einzelne selbst angefertigt hatte, galten als
sein persönliches Eigentum, obgleich es nach =Plutarch= sogar noch den
alten Lacedämoniern erlaubt war, sich der Pferde, Hunde und Werkzeuge
ihrer Nachbarn zu bedienen, wenn diese keinen Gebrauch davon machten.

Die Rückkehr zu den alten Zuständen oder die Rückgabe des von Natur- und
Rechtswegen allen gehörigen Besitzes von Grund und Boden an die Gesamtheit
ist übrigens -- auch abgesehen von allen sozialen oder naturrechtlichen
Gründen -- eine solche ökonomische oder staatswirtschaftliche
Notwendigkeit, dass sie auf die Dauer trotz allen Widerstrebens gar nicht
umgangen werden kann. Denn bei dem riesigen Anwachsen der Bevölkerung in
den europäischen Ländern giebt es kein andres Mittel, um den Boden auf
seine äusserste Ertragsfähigkeit auszubeuten. Es kann und darf daher dem
einzelnen Besitzer eines Grundstücks nicht überlassen bleiben, ob und bis
zu welchem Grade er dasselbe ertragsfähig machen will oder nicht, sondern
es muss dem Boden im Interesse der Gesamtheit alles abgerungen werden, was
ihm irgend abgerungen werden kann. Dieses kann aber nur geschehen durch
den auf die Grundsätze der wissenschaftlichen Landwirtschaft gestützten
Grossbetrieb, sowie dadurch, dass kein Fleckchen Erde nach Massgabe seiner
Lage und Beschaffenheit unbenutzt bleibt, während der Privatbetrieb hierin
ganz willkürlich und sehr oft unrationell verfährt oder verfahren kann.
Nirgendwo tritt dieses deutlicher zu Tage, als in England, wo bekanntlich
der gesamte, für Ackerbau bestimmte Grund und Boden bei einer Bevölkerung
von ca. 35 Millionen in den Händen von nur 14-15000 Eigentümern sich
befindet, welche daraus -- in der Regel arbeitslos und ohne jede eigene
Bemühung -- eine jährliche Rente von nicht weniger als 4000 Millionen Mark
ziehen, Von dem riesigen Güter-Komplex des Herzogs von Sutherland z. B.
(11 Mill. Acker) befinden sich nur ca. 23000 Acker unter Cultur; und das
Gesamterträgnis berechnet sich im Durchschnitt auf =eine= Mark pro Acker,
während dasselbe in einzelnen Teilen auf das Vierzigfache gesteigert
werden könnte. Aber die unermesslich reichen englischen Landlords ziehen
es vor, aus kulturfähigern Boden, auf welchem sich tausende fleissiger
Menschen ernähren könnten, Schaftriften oder Wildparks oder Rennbahnen
oder herrschaftliche Gärten u. s. w. zu machen, und nehmen keinen Anstand,
die Ansiedler oder Einwohner zu diesem Zweck unbarmherzig auszutreiben;
und Ähnliches geschieht, wenn auch nicht in gleich hohem Grade, wie in
England, überall. So besitzen in Deutschland die zehn grössten
Grundbesitzer ein Neuntel der gesamten angebauten Bodenfläche
Deutschlands, während Frankreich hinsichtlich der Verteilung von Grund und
Boden weit besser daran ist. Sogar in Amerika, wo doch Überfluss an Grund
und Boden vorhanden ist, machen sich die traurigen Folgen des privaten
Bodenbesitzes bereits in solcher Weise geltend, dass die bekannte Schrift
des Amerikaners H. =George= über Fortschritt und Armut, worin jener Besitz
als Hauptquelle des sozialen Übels dargestellt wird, Millionen von Lesern
finden konnte. Es war eine der thörichtesten und zugleich ungerechtesten
Handlungen oder Versäumnisse der amerikanischen Staatsverwaltung, dass sie
nicht, was ihr ein Leichtes gewesen wäre, das unermessliche Landgebiet,
das ihr zu Gebote stand, von vornherein für National-Eigentum erklärte und
parzellenweise an Private verpachtete, sondern dasselbe teils an
Monopolisten und Privatgesellschaften verschenkte, teils zu
Schleuderpreisen an Private wegwarf, teils der willkürlichen
Besitzergreifung überliess. Eine Ausnahme hat man nur mit dem grossen
Nationalpark im Staate Colorado gemacht, welcher beinahe so gross ist, wie
das Königreich Sachsen -- aber nicht zu nationalökonomischen, sondern zu
Zwecken des Privatvergnügens für Reiche und Vermögende. Hätte man es mit
dem gesamten Grund und Boden so gemacht, so müsste jetzt ein
unermesslicher, nicht zu erschöpfender Nationalreichtum des amerikanischen
Volkes die Folge sein, während dieser riesige Schatz jetzt nur dem
Privatnutzen dient. Am auffallendsten und ungerechtesten erscheint ein
solcher Privatnutzen dort, wo durch einfache Vermehrung der Bevölkerung
der Wert des Grundeigentums oft bis in das Ungemessene steigt, wie
namentlich in der Mitte und Nähe wachsender Grossstädte, wo oft
Landstrecken, welche vorher beinahe keinen Wert hatten, binnen kurzer Zeit
zu wahren Goldfeldern für ihre Besitzer werden, -- und zwar ohne jedes
eigne Zuthun oder Verdienst der letzteren, lediglich durch den Fleiss und
die Thätigkeit der Gesamtheit, welche nichtsdestoweniger dieses Resultat
ihres Fleisses ohne jeden Abzug dem einzelnen Privateigentümer in den
Schoss wirft.

Was nun die Art und Weise des Übergangs des Privatbesitzes an Grund und
Bodens in denjenigen des Staates oder der Gesamtheit betrifft, so ist
dieses eine sekundäre Frage, welche von den verschiedenen Verteidigern der
Bodenbesitzreform in verschiedener Weise beantwortet wird. Es versteht
sich dabei von selbst, dass von einer gewaltsamen Aneignung nicht die Rede
sein kann, sondern nur von einer Ablösung der Rente oder des Bodens selbst
gegen massige und abschätzungsweise festzustellende Entschädigung, Denn,
wenn sich auch, wie nachgewiesen, sehr viele und vielleicht gerade die
bedeutendsten Besitztitel an Grund und Boden nicht aus rechtlichem Erwerb,
sondern aus den Zeiten der Gewalt herschreiben, so darf doch, da nach
Verlauf so langer Zeit Untersuchungen über die Rechtlichkeit der
Erwerbstitel nicht mehr angestellt und die Nachkommen nicht für die Sünden
der Voreltern verantwortlich gemacht werden können, niemand in seinen
jetzt bestehenden Rechtsansprüchen gekränkt oder benachteiligt werden.

Die weitgehendste Art und Weise wäre ein Rückkauf nach vorheriger
Abschätzung -- wobei kleinere Güter oder Grundstücke nach ihrem vollen
Wert bezahlt, sehr grosse aber einer gewissen Reduktion des Preises
unterworfen werden müssten, -- entweder gegen bar oder gegen eine in Form
von Pfandbriefen auszugebende Staatsrente. Allerdings würden hierzu für
den Anfang grosse Geldmittel notwendig sein; aber sie würden kein
ernstliches Hindernis bilden, wenn durch Annahme meines zweiten Vorschlags
auf Einschränkung der Erbrechte der ganze Bodenbesitz oder wenigstens der
grösste Teil desselben im Laufe eines oder weniger Menschenleben an den
Staat zurückfallen würde. Dazu käme sodann der durch Zunahme der
Bevölkerung und rationellere Bewirtschaftung des Bodens im Grossbetrieb
fort und fort steigende Bodenwert, welche Steigerung unter allen
Umständen, als durch die Gesamtheit erarbeitet, auch der Gesamtheit oder
dem Staate zu Gute kommen müsste.

Die erklärten Anhänger der Bodenbesitzreform, welche sich in Deutschland
zu einem besonderen »Bund« mit einer Anzahl von Zweigvereinen
zusammengethan haben und im Besitze eines besonderen, in Berlin
erscheinenden Organs unter dem Titel »Freiland« sind, scheinen in ihrer
Mehrzahl der Ansicht zu sein, dass »die Überführung des Grundbesitzes,
bez. der Grundrente, aus den Händen einzelner in die Hände der
Gesamtheit«, welche laut Statut den Zweck ihrer Bestrebungen bildet,
hinreichend sei, um, wenn auch nicht unmittelbar, so doch mittelbar eine
vollständige Lösung der sozialen Frage herbeizuführen. Sie erwarten davon
durch Beseitigung des Hypothekenwesens in letzter Linie die Beseitigung
der Macht des Privatkapitals an Grund und Boden, sowie derjenigen des
mobilen Kapitals überhaupt, indem sie den überwiegenden Privatbesitz an
Grund und Boden für die Ursache aller sozial-wirtschaftlichen Drangsale
und für die Grundlage aller wirtschaftlichen Unfreiheit erklären.
Namentlich wird dadurch nach =Backhaus= (a. a. O.) dem »furchtbar wütenden
Schrecknis« des Dämons =Zins=, welcher noch weit fürchterlicher ist, als
der Kriegsdämon, weil er keinen Frieden kennt und sich ununterbrochen
vermehrt, ein gewisser Halt geboten werden. Der Zins hat die ganze
Gesellschaft in ein einziges grosses Kriegslager verwandelt, in welchem
ihm täglich Menschenopfer ohne Zahl dargebracht werden. Denn unter der
Herrschaft des Privatbodenmonopols und seiner Wirkungen ist die
überwältigende Mehrheit jedes Volkes den Grossgrundherren und
Grosskapitalisten in ähnlicher Weise zinspflichtig geworden, wie
seinerzeit die kleinen Bürger Roms und die unterjochten Völker den
römischen Latifundienbesitzern und Grosskapitalisten zinspflichtig waren.

Wenn nun Verfasser bloss im Sinne der bisherigen Schule der
Badenbesitzreformer zu reden hätte, so könnte er hier abbrechen, da diese
Schule, wie gesagt, Gründe zu haben glaubt, um von der Verwirklichung
ihrer Bestrebungen eine endgültige Beseitigung des sozialen Elends zu
erwarten. Da er aber diese Erwartung nicht zu teilen vermag, so ist er
genötigt, im Sinne seines tiefer gehenden Ausgleichs in den Mitteln, mit
denen der Einzelne seinen Kampf um das Dasein zu bestehen hat, zur
Erörterung seines zweiten Vorschlags hinsichtlich der Beschränkung, bezw.
Beseitigung der Erbrechte oder des Erbkapitalismus überzugehen.

Verfasser ist sich wohl bewusst, dass er mit diesem Vorschlag
gewissermassen in ein Wespennest sticht und sich auf kritische
Anfeindungen jeder Art gefasst machen muss. Denn wo das persönliche
Interesse des Einzelnen in das Spiel kommt, da hat jede ruhige und
gerechte Überlegung ein Ende. Das Recht, seinen Kindern und Kindeskindern
dasjenige zu hinterlassen, was er selbst erworben hat, will sich niemand
nehmen lassen, Auch hat der Einzelne darin vollkommen recht, solange er
sich auf dem Boden der bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse weiss.
Aber ein ganz anderes ist es, wenn der Sozialreformer Verhältnisse
voraussieht, welche ganz anders geartet sind und geartet sein müssen. Denn
so wie politische Revolutionen nicht mit Rosenwasser gemacht werden, so
können auch soziale Reformen von erfolgreicher Wirkung nicht mit halben
oder unzureichenden Massregeln gemacht werden. Übrigens darf ich mich zur
Unterstützung meines Vorschlags vor allen Dingen darauf berufen, dass die
Erbschaftssteuer längst als eine der gerechtesten und am wenigsten
drückenden anerkannt und angewendet worden ist, und dass man derselben nur
eine grössere Ausdehnung, namentlich in der indirekten Erbfolge, zu geben
braucht, um meinem Vorschlage mehr und mehr nahe zu kommen. Auch mehren
sich die Anhänger einer solchen Idee der Besteuerung in der gelehrten wie
ungelehrten Welt von Jahr zu Jahr, und es fehlt nicht an angesehenen,
selbst konservativen Staatsrechtslehrern, welche sich im Prinzip dafür
aussprechen, wie =Brinz=, =Röscher=, =Marlo=, =Umpfenbach=, =Schäffle=,
=Pfizer=, =Bluntschli=, =Baron=, =Hallier= u. s. w. Dass die eigentlichen
Sozialisten zustimmen, versteht sich beinahe von selbst. Schon der Basler
Internationale Arbeiterkongress von 1869 hat Abschaffung des privaten
Grundeigentums und des Erbrechts in sein Programm aufgenommen; und der
französische kollektivistische Sozialisten-Kongress von 1880 setzte als
letzten Punkt seines Programms »Abschaffung des Erbrechts für
Seitenverwandte und jedes direkten Erbrechts von mehr als 20000 Franks«
fest. Auch das Programm der englischen Radikalen acceptiert ganz und voll
die beiden genannten Forderungen. Unter den neueren Schriftstellern
radikaler Richtung hat sich namentlich =Max Nordau= in seinem berühmten
Buch über die konventionellen Lügen der Kulturmenschheit mit
durchschlagenden Gründen auf den Boden dieser Anschauung gestellt Nach
meiner Meinung ist eine solche Reform der Erbrechte oder eine
Beschränkung, resp. Abschaffung des Erbkapitalismus =eine einfache
Forderung der sozialen Gerechtigkeit=. Denn niemand wird es als dieser
Forderung entsprechend ansehen können, dass unter den Menschen, welche,
wenn auch mit verschiedenen Eigenschaften, doch mit demselben Anrecht an
Existenz auf die Welt kommen, der eine gewissermassen mit dem Breilöffel,
der andre mit dem Hungerlutscher im Munde geboren wird. Niemand wird es
als Ausfluss natürlicher Gerechtigkeit betrachten können, wenn der eine
schon in der Wiege auf Millionen sich wälzt oder einen grossen Teil des
Grundes und Bodens, welcher allen gehören sollte, sein eigen nennt, ohne
dass er das geringste persönliche Verdienst dabei hat, während der andre,
wie des Menschen Sohn, nicht weiss, wo er sein Haupt hinlegen soll, um von
den Mühen und Lasten seines armseligen Daseins auszuruhen. Man
vergegenwärtige sich die Caprice jenes reichen Engländers, welcher sein
ganzes grosses Vermögen einer ihm persönlich ganz fremden Dame vermachte,
bloss weil er Gefallen an ihrer schönen Nase gefunden hatte, und ähnliche
Beispiele einer total unsinnigen Vererbung an unbedürftige Erben. Man
denke an die Vermächtnisse an die tote Hand oder an die Kirche, welche nur
zum Schaden der Allgemeinheit verwendet werden, an die hässliche
Erbschleicherei, an die zahllosen Erbstreitigkeiten, welche oft die
tiefste Entzweiung ganzer Familien herbeiführen und den hässlichsten
Trieben der Menschennatur Nahrung geben, an die Nachteile der
Fideikommisse, an die durch stete Vererbung aufrechterhaltenen ungeheuren
Privatvermögen, welche einen Staat im Staate, eine Geldmacht innerhalb der
Staatsmacht darstellen, an die Vererbung an ganz entfernte Seitenlinien,
deren Angehörige den Erblasser nie gesehen oder gekannt haben u. s. w. Das
sog. =Testament= oder freie Verfügungsrecht über die Hinterlassenschaft
ist auch durchaus kein Ausfluss des Naturrechts, sondern eine Erfindung
späterer Zeiten, wahrscheinlich römischen Ursprungs; es war z. B. im alten
Deutschland ganz unbekannt. Die älteste Stufe des Eigentums war vielmehr,
wie die ausgezeichneten Untersuchungen von =Laboulaye= und =Laveleye= über
die Entstehung der Eigentumsbegriffe nachgewiesen haben, das
=Gemein-Eigentum=. Erst das römische Recht mit seiner übermässigen,
bereits erwähnten Betonung des Individualismus und der persönlichen
Besitz- und Eigentumsrechte machte dem ehemaligen Zustand der Dinge ein
Ende und trieb die letzteren im Sinne des persönlichen Egoismus auf die
Spitze -- ein Verhältnis, an dem wir heute noch leider schwer zu kranken
haben. Heute hat, wie =Lavelaye= sagt, das Eigentum seinen ehemaligen
sozialen Charakter ganz verloren. Vollständig verschieden von dem, was es
im Anfang war, hat es nichts Gemeinsames mehr an sich. Privilegiert,
fessellos, ohne Rückhalt oder Verpflichtung scheint es, ohne Rücksicht auf
die Interessen der Gesamtheit, keinen andern Zweck als das Wohlsein des
Individuums zu verfolgen u. s. w.

»Das Eigentumsrecht,« sagt =Laboulaye= in seiner preisgekrönten Schrift
über die Geschichte dieses Rechts, »ist eine Schöpfung der Gesellschaft
... Jedesmal wenn die Gesellschaft etwas darin ändert, ist sie in ihrem
Recht, und niemand kann sich dagegen im Namen eines ältern Rechtes
auflehnen; denn vor ihr und nach ihr gibt es nichts. In ihr ruht die
einzige Quelle und der Ursprung des Rechts.«

Der Einzelne darf sein Erworbenes oder Ererbtes schon um deswillen nicht
beliebig verschenken, weil sein Erwerb kein rein persönlicher, sondern nur
möglich ist in der Gesellschaft und durch deren Mitwirkung. Eines der
eklatantesten Beispiele dieser Art ist die bereits erwähnte enorme
Wertsteigerung des Grundes und Bodens im Innern und in der Umgebung
grosser, in der Entwicklung begriffener Städte, welche dem einzelnen
Besitzer ohne jedes eigne Verdienst Millionen in den Schoss wirft und der
Gesamtheit durch die enorme Steigerung der Wohnungsmieten keinen Nutzen,
sondern nur Schaden bringt. Es ist ein Zustand förmlicher Lohnsklaverei
der Nicht-Besitzenden gegenüber den Besitzenden, welchem durch die
Gesetzgebung längst ein Damm hätte entgegengesetzt werden sollen.

Selbstverständlich könnte eine so durchgreifende soziale Massregel, wie
die Beschränkung der Erbrechte, nicht plötzlich oder auf einmal, sondern
nur allmählich und ohne allzu grosse oder allzu plötzliche Beleidigung
privater Interessen in das Leben gerufen werden. Aber gerade in dieser
Möglichkeit einer allmählich sich steigernden Einführung liegt ein
Hauptvorteil des Vorschlags, wobei Praxis und tägliche Erfahrung der
Theorie jederzeit zur Hülfe kommen oder unter die Arme greifen können. Auf
diesem Wege wird es auch nicht schwer werden, zu einer Entscheidung
darüber zu kommen, ob man bis zu einer gänzlichen Aufhebung der Erbrechte
oder nur bis zu einer gewissen Grenze der Einschränkung gehen soll.

Der Hauptnutzen oder Hauptvorteil des ganzen Vorschlags besteht in dessen
ausgleichender Gerechtigkeit oder darin, dass jeder nur die Früchte seines
eignen Fleisses, seiner eignen Tätigkeit und nicht diejenigen der
Thätigkeit oder des Glücks seiner Vorfahren ohne jede eigne Bemühung
gemessen würde. Söhne reicher Eltern haben in der Regel das Privileg, roh,
unwissend, faul oder lüderlich zu sein, so dass grosser, namentlich
unverdienter Reichtum oft mehr zum Fluch als zum Segen wird. Von Geburt
Reiche oder Vornehme werden von den meisten Menschen als Wesen höherer Art
angesehen, denen man sich nur mit einer gewissen scheuen Ehrfurcht nähern
dürfe, obgleich diese Drohnen der Gesellschaft weit unter denen stehen,
welche ihr Leben selbst gemacht haben. Dem berühmten und berüchtigten
Ausspruch =Proudhons= »Eigentum ist Diebstahl« liegt insofern ein sehr
berechtigter Gedanke zu Grunde, als nur der durch eigne Arbeit erworbene
Besitz rechtmässiges Eigentum genannt werden kann, während der ohne eigne
Bemühung ererbte Besitz sehr wohl als eine Art von Diebstahl an dem
Vermögen oder an der Arbeitskraft der Gesamtheit betrachtet werden kann.
Denn wenn der durch Erbschaft reich gewordene Teil der Gesellschaft bis zu
einem gewissen Grade in einem Zustand von Wohlsein und verhältnismässigem
Nichtsthun lebt, so ist dieses nur dadurch möglich, dass er sein Geld für
sich arbeiten lässt, d. h., da das Geld nicht selbst arbeitet, durch die
Leiden, die Arbeit und die Entbehrung ärmerer Mitmenschen, welche den Zins
aufzubringen haben. Nicht dasjenige Eigentum soll angetastet werden,
welches durch eignen Fleiss und eigne Sparsamkeit erworben worden ist,
sondern nur dasjenige in gewissen Schranken gehalten werden, welches seine
Entstehung dem Fleisse oder den Glücksumständen anderer verdankt. Wer
darin eine Ungerechtigkeit erblicken wollte, müsste seine eignen Begriffe
von Gerechtigkeit haben.

Ein weiterer nicht hoch genug zu veranschlagender Nutzen oder Vorteil
meines Vorschlags besteht darin, dass durch dessen Ausführung der
übermässigen Anhäufung grosser Privatvermögen in einzelnen Händen, welche,
wie bereits bemerkt, einen Staat im Staate, eine Geldmacht gegenüber der
Staatsmacht darstellen, eine unübersteigliche Schranke gesetzt wird. Die
enormen Nachteile einer solchen Anhäufung in politischer Beziehung sind
namentlich dort bemerkbar, wo, wie z. B. in Amerika, die unglückliche
Manchesterdoktrin herrschend ist, und wo mitunter grosse oder reiche
Eisenbahngesellschaften einen ganzen Staat politisch völlig in der Gewalt
haben. Die amerikanischen Eisenbahn-Direktoren spielen bei der enormen
Ausdehnung und Wichtigkeit des dortigen Eisenbahnwesens in der Gegenwart
eine ähnliche Rolle, wie sie die Feudalherren des Mittelalters gespielt
haben, und brechen in Folge schlechter Verwaltung oder mangelhaften
Bahnbaues jedes Jahr einigen hundert oder tausend Personen beinahe
ungestraft die Hälse oder mindestens Arme und Beine. Ja, man verhehlt sich
in Amerika nicht die Gefahr, dass sich mit der Zeit das Eisenbahn-Monopol
sogar den Congress und die Bundesregierung dienstbar machen werde. Aber
auch in Europa liegt die Gefahr oder Möglichkeit vor, dass der Einfluss
grosser Geldmächte unter Umständen im Stande ist, über Krieg und Frieden
zu entscheiden oder parlamentarische Körperschaften unter ihren Willen zu
beugen. Ist ja doch das Geld heutzutage eine alles bestimmende Macht und
Gott Mammon der einzige Gott, zu dem noch mit wahrer Inbrunst gebetet zu
werden pflegt!

Der letzte und hauptsächlichste Vorteil meines Vorschlags beruht aber
darin, dass der Staat, ohne die verhasste Steuerschraube in Anwendung
bringen zu müssen, auf die leichteste Weise in den Besitz hinreichender
Geldmittel kommt, um alle im Interesse der Allgemeinheit notwendigen
Massregeln durchführen zu können, wie Erziehung und Erhaltung der Kinder,
wo die Einzelfamilie dazu nicht ausreicht, Unentgeltlichkeit des gesamten
Unterrichts, Versorgung von Witwen und Waisen, Abschaffung des Pauperismus
und unverschuldeter Arbeitslosigkeit, Beschaffung der Arbeits- oder
Produktionsmittel, Besorgung des Verkehrswesens u. s. w. Wenn man bedenkt,
dass nach den Veröffentlichungen des preussischen Finanzministeriums
allein in Preussen jährlich =zwölfhundert Millionen Mark= vererbt werden
-- eine Schätzung, welche übrigens nach ändern viel zu gering ist und auf
mehr als das Doppelte veranschlagt werden kann -- so erhellt daraus, wie
gross das Erträgnis einer solchen Massregel, obendrein im Verein mit dem
staatlichen Bezug der Bodenrente, sein müsste.

Natürlich hat man gegen dieselbe und ihre Ausführbarkeit eine Menge von
Einwänden bereit, unter denen die zu befürchtende Beeinträchtigung des
Erwerbstriebs, die Gefahr der Verschwendung und die Umgebung des Gesetzes
durch Schenkung unter Lebenden neben befürchteter Schädigung der Familie
die Hauptrolle spielen. Ein näheres Eingehen auf diese Einwände würde die
Grenzen dieser kleinen Schrift überschreiten. Ich muss mich daher
begnügen, auf mein Buch über die »Stellung des Menschen in Natur und
Gesellschaft« zu verweisen, in dessen dritter Abteilung ich jene Einwände
genügend entkräftet zu haben glaube, und wo auch im Anschluss daran die
wichtige Kapitalfrage eingehend erörtert ist.

Nur das mag hier nicht unerwähnt bleiben, dass der Einfluss des Erbrechts
im Vergleich mit dem Eigentumsrecht =als Antrieb zur Arbeit= als ein
ziemlich untergeordneter betrachtet werden darf. Allerdings können wir
alle Tage von solchen, welche einer übertriebenen Sparsamkeit huldigen und
unnötigerweise Schätze aufhäufen, die Versicherung hören, =dass sie nur
für ihre Kinder sparten=. Aber derjenige müsste ein schlechter Kenner der
menschlichen Natur sein, der dieser Versicherung einen mehr als sehr
bedingungsweisen Glauben beimessen wollte, Man spart zumeist für sich
selbst und aus Freude am Besitz, und betrügt nur sich oder andere mit dem
Vorwand, dass man es der Nachkommen halber thue, -- was ja schon daraus
erhellt, dass gerade unter denjenigen, welche keine Leibeserben haben, die
grössten Geizhälse und Sparsimpel angetroffen werden. Im Gegenteil würde
es ein viel natürlicherer Gesichtspunkt sein, wenn solche, die ihre
Reichtümer oder ihren Wohlstand durch eigne Anstrengung erworben haben,
von ihren Kindern oder Erben dieselben Anstrengungen, dieselbe Arbeit
verlangten oder erwarteten, statt dass sie sich mit Anstrengung aller
Kräfte bemühen, denselben ein Lotterbette zu bereiten, auf dem sie sich
von Kindesbeinen an nur behaglich auszustrecken haben. Wir könnten in
dieser Beziehung von den Tieren lernen, welche ja auch mit rührendster
Sorgfalt für die Ernährung und Erziehung ihrer Kleinen sorgen, aber
dieselben von dem Augenblick an, wo sie im stande sind, sich durch eigne
Anstrengung zu erhalten, sich selbst überlassen. So sollte es _mutatis
mutandis_ auch bei den Menschen sein. In der That hat sich Verfasser
während seines Aufenthaltes in Amerika erzählen lassen, dass dort,
namentlich in der Stadt Newyork, sehr reiche Familien die
Gewohnheit haben, einen grossen oder grössten Teil ihres Vermögens
wissenschaftlichen, künstlerischen oder humanitären Anstalten zuzuwenden
oder zur Gründung sog. Philantropien herzugeben und ihre Angehörigen auf
diese Weise zur Arbeit zu zwingen, geleitet von dar Erfahrung, dass Söhne
sehr reicher Familien in dem Bewusstsein dieses Reichtums sehr häufig in
Faulheit und Liederlichkeit verderben. Aber im ganzen mögen dieses wohl
nur rühmliche Ausnahmen sein. Denn Reichtum und Geld bergen leider eine
dämonische Gewalt der Anziehung in sich, welche diejenigen, die einmal auf
diesem Wege sind, nicht ruhen und die Begierde nach mehr in demselben
Grade wachsen lässt, in welchem dieselbe befriedigt wird. Der Durst nach
Geld und Besitz hat daher das Eigentümliche, dass er durch Befriedigung
nicht gestillt, sondern nur stärker angeregt wird. Gleichzeitig übt diese
Befriedigung bei der Mehrzahl der Menschen einen nachteiligen Einfluss auf
den Charakter aus, macht geizig, hartherzig und egoistisch und gibt nur
ausnahmsweise einzelnen Anlass, mit ihrem Reichtum aus eignem innerem
Antrieb den schönen und edlen Seiten der menschlichen Natur Genüge zu
thun.

Alledem wird ein klug angelegtes Erbschaftssteuergesetz, welches das
Erbschaftsamt ermächtigt, die Erbschaften im Namen des Staates mit
Beschlag zu belegen und die Erbschaft, soweit es notwendig und zweckmässig
ist, für die Kinder, im übrigen aber für den Staat zu verwalten, auf die
wohltätigste Weise entgegenwirken. Es wird der übertriebenen Sparsamkeit,
dem Geiz, der Habgier, dem nutzlosen Aufspeichern und der allzu grossen
Anhäufung des Reichtums in den Händen einzelner einen gewissen Damm
entgegensetzen, ohne dabei den Einzelnen desjenigen Antriebs zum Erwerb zu
berauben, welcher in der ersten Sorge für die Nachkommenschaft und in der
Liebe zur Arbeit ruht. Denn, wie Prof. =Hallier=[6] treffend bemerkt, »es
kann kaum etwas Ehrloseres geben, als die Arbeit als eine Last zu
betrachten und sie nicht um ihrer selbst willen hochzuschätzen. Wer gesund
ist und bei guten körperlichen oder geistigen Kräften, für den ist die
Arbeit der höchste Lebensgenuss. Und der Reiche sollte so ehrlos sein,
sich auf die Faulbank zu legen, weil er weiss, dass der Mehrerwerb nicht
zum Verderben seiner Kinder, sondern zum Wohl des Staates, zum Wohl seiner
Mitbürger verwendet wird? Ist jemand mit Glücksgütern gesegnet, so hat er
doppelt und dreifach die Pflicht, sich durch Arbeit dieser Güter wert zu
zeigen. Der Müssiggänger ist ehrlos.«

Im Anschluss an diese schönen Worte darf man die gegründete Hoffnung
aussprechen, das Bewusstsein, dass er mit seiner Arbeit nicht bloss für
sich und die Seinigen, sondern auch bis zu einem gewissen Grade für die
Gesamtheit wirkt, werde erhebend und veredelnd auf den Einzelnen wirken
und damit jenen Zustand vorbereiten helfen, wo das Glück des Einzelnen mit
dem Glück der Gesamtheit zusammenfällt, und wo somit der Einzelne das, was
er auf der einen Seite zu verlieren glaubt, auf der andern wieder mit
Zinsen zurückerhält.

Was meinen dritten und letzten Vorschlag betrifft, so geht derselbe, wie
bereits gesagt, auf Umwandlung des Staates in eine grosse, allgemeine,
solidarisch verbundene =Versicherungsgesellschaft= gegen Alter, Krankheit,
Unfall, Invalidität, unverschuldete Not und Tod. Schon mit dieser einen
Massregel würde der grösste Teil des sozialen Elends mit einem Schlage aus
der Welt geschafft und die kostspielige, oft mehr Schaden als Nutzen
bringende Armenpflege entbehrlich gemacht werden, Es würde keine Elenden
und Verlassenen ohne eigne Schuld mehr geben, und das grosse Prinzip
gesellschaftlicher Gegenseitigkeit würde zur Richtschnur nicht bloss für
einzelne Kreise, sondern für die ganze menschliche Gesellschaft werden.
Die Gesellschaft selbst mit ihren verschiedenen Gliederungen würde dabei
keine Änderung erleiden, sondern gerade so fortbestehen, wie bisher, und
jedem Einzelnen würde gegeben oder geholfen werden je nach seinen
Verhältnissen oder Bedürfnissen, seiner Lebenslage, seiner sozialen
Stellung und nach den Opfern, welche er durch seine Arbeit oder sein
Vermögen zur Erhaltung des Staates bringt oder gebracht hat. Allerdings
wird man entgegnen, dass diese Opfer dadurch nicht vermindert, sondern
wesentlich erhöht werden müssten. Aber eine solche Rücksicht kann nicht in
das Gewicht fallen gegenüber den enormen Vorteilen einer derartigen
Einrichtung, auch würde die Last dadurch, dass sie auf den Schultern aller
Staatsbürger ohne Ausnahme ruht, für den Einzelnen nicht allzuschwer
werden. Man vergesse nicht, welche enormen Opfer jetzt schon von privater
Seite für alle die verschiedenen Versicherungs- und Ersparniszwecke
gebracht, und welche kaum mehr erschwingliche Lasten den Gemeinden durch
die fortwährend steigenden Ausgaben für Armenpflege auferlegt werden. Auch
übersehe man nicht den enormen moralischen Vorteil, welcher darin liegt,
dass jeder in dem Bewusstsein lebt und arbeitet, dass er nicht jeden
Augenblick unverschuldet ein Ausgestossener oder Verlassener der
Gesellschaft werden, oder dass seine Hinterbliebenen nicht die Beute des
Hungers und Elends werden können; man vergesse endlich nicht, dass die
materiellen Opfer, welche der Staat fortwährend zur Abwehr der Verbrechen
gegen Person und Eigentum aufzuwenden genötigt ist, um ein sehr
Bedeutendes reduziert werden müssten. Wenn der Staat, wie dieses z. B, im
Grossherzogtum Hessen geschieht, jeden einzelnen Gebäudebesitzer zwingt,
an einer staatlichen Versicherung seines Besitzes gegen Feuersgefahr
teilzunehmen, und auf diese Weise eine Solidarität aller hausbesitzenden
Staatsbürger gegen Schädigung ihres Eigentums durch Feuer herstellt, warum
soll er nicht das Recht haben, die gleiche Solidarität der Staatsbürger
gegen die weit bedenklichere Schädigung durch Krankheit, Alter,
Invalidität und Tod herzustellen? Und wie leicht und einfach würde eine
solche Maschinerie zu lenken oder zu leiten sein im Vergleich mit den
komplizierten und persönlich belästigenden Gesetzesbestimmungen des
=Bismarck=schen Staatssozialismus, in dem sich kaum ein Rechtsgelehrter
zurechtzufinden vermag.

Immerhin ist es mit Freuden zu begrüssen, dass die Einführung dieses
Staatssozialismus den schlagenden Beweis dafür geliefert hat, dass die
Notwendigkeit einer meinem Vorschlag ähnlichen Massregel in offiziellen
wie parlamentarischen Kreisen genügend anerkannt ist. Nur wird man dabei
leider allzusehr an das bekannte Sprichwort erinnert: »Wasch mir den Pelz
und mach mich nicht nass.« An sich recht verdienstlich, ist dieser
Staatssozialismus doch nur ein schwacher Versuch auf dem Wege sozialer
Reformen und ganz unfähig das soziale Elend als solches zu heben. Ja er
kann insofern gefährlich werden, als er, weil er nicht halten kann, was er
verspricht, zu schädlichen Täuschungen führt und damit radikaleren
Reformen entgegenwirkt. Dasselbe gilt von den vielen
Privatwohlthätigkeitsanstalten gegen Bettel, Trunksucht, Armut,
Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot u. s. w., sowie von den Bestrebungen zur
religiösen, sittlichen oder intellektuellen Hebung der unteren
Volksklassen oder zur Hebung der landwirtschaftlichen Kleinbetriebe oder
zur gemeinsamen Beschaffung von Produktions- und Konsumtionsmitteln auf
dem Weg der Selbsthilfe, oder von den Versuchen, das alte Innungswesen
wieder neu zu beleben oder durch Feststellung eines Normallohnes und einer
Normalarbeitszeit die Lage der arbeitenden Klassen zu verbessern, und
dergl. Alle diese Dinge sind, wie =Backhaus= (a. a. O.) richtig bemerkt,
Scheinmittel, Schönheitspflästerchen, welche wohl hier und dort den
Anblick der sozialen Not verbergen oder eine vorübergehende Linderung
herbeiführen, aber in der Tiefe das Übel weiter wuchern lassen.

Ebenso unzureichend wie der Staatssozialismus ist das private
Versicherungswesen und dabei mit so vielen und grossen Nachteilen
behaftet, dass daraus =Bismarcks= Plan zur Verstaatlichung des
Lebensversicherungswesens hervorwuchs, ein Plan, welcher bekanntlich an
dem Widerspruch der Parlamentarier und Manchester-Männer gescheitert ist.
Übrigens ist mein Vorschlag wesentlich verschieden von jenem Plan, da nach
demselben die Versicherung nicht freiwillig, sondern obligatorisch für
jeden Staatsbürger sein soll, je nach dessen Stand, Vermögenslage oder
Arbeitsverdienst. Sollten die Staatseinkünfte für den beabsichtigten Zweck
nicht ausreichen (was bei Annahme meiner beiden ersten Vorschläge kaum
denkbar wäre), so müsste der Versicherungsbeitrag als Steuer erhoben
werden, so lange der Versicherte arbeitsfähig ist.

Die Ausführung weiterer Einzelheiten würde auch hier wieder zu weit
führen. Ich erlaube mir daher auf einen im zweiten Band meiner Schrift
»Aus Natur und Wissenschaft« enthaltenen Aufsatz über die Übernahme des
Lebensversicherungswesens durch den Staat zu verweisen.

Dieses sind die Grundzüge der von mir in Vorschlag gebrachten
=Sozialreform= im Gegensatz zu derjenigen der =Sozialdemokratie=, einer
Reform, welche selbstverständlich nur auf =friedlichem= Wege durchgeführt
werden soll und kann, und zwar nur durch Gewinnung einer grösseren Zahl
einflussreicher Männer auf dem Wege allmähliger Überzeugung.

Zwar versichert uns die Sozialdemokratie ebenfalls, dass sie nur auf
friedlichem Wege ihr Ziel zu erreichen wünsche; aber dieses dürfte doch
nur eine Klugheits-Versicherung sein. Schon das Wort »Demokratie« deutet
auf Volksherrschaft und damit auf eine Umwälzung der politischen
Verhältnisse, Ehe ich indessen auf nähere Darlegung des wichtigen
Unterschiedes von =Sozialreform= und =Sozialdemokratie= eingehe, bedarf es
vorher der Bemerkung, dass meine Vorschlage gar nichts mit Kommunismus zu
thun haben. Ich beabsichtige weder eine Aufhebung des Privateigentums,
noch eine Beschränkung der persönlichen Freiheit, sondern ganz im
Gegenteil eine grössere Entfaltung oder Entwicklung der letzteren durch
Entfernung der den Einzelnen hemmenden Schranken im Kampfe um das Dasein,
sowie dadurch, dass im Notfall die Ergreifung der hilfreichen Hand des
Staates jedem offen steht, letzteres nicht als ein Almosen, sondern als
ein durch geleistete Arbeit erworbenes Recht. Wer unter solchen Umständen
und bei freier Bahn für Entfaltung seiner Kräfte nichts leistet, der
verdient sein Schicksal. Er geht nicht an den Umständen oder an der
Ungerechtigkeit der Gesellschaft, sondern an sich selbst zu Grunde.

Zwar ist der Kommunismus an sich durchaus nicht etwas so Schreckliches und
Monströses, wie sich die meisten Menschen vorzustellen pflegen. Man kann
sich, wie bereits bemerkt, sehr wohl einen Staat auf kommunistischer
Grundlage vorstellen, in welchem alles Besitztum gemeinsam und die Arbeit
ganz freiwillig sein würde -- vorausgesetzt, dass die durch lange Jahre
und entsprechende Gesellschaftszustände grossgezogenen egoistischen Triebe
und Neigungen der menschlichen Natur sich in altruistische umgewandelt
hätten, was natürlich nur sehr langsam und allmählich geschehen könnte.
Auch sind durchaus nicht alle bis jetzt bekannten kommunistischen Versuche
misslungen, und da, wo sie misslungen sind, ist dieses oft weniger Folge
innerer Unmöglichkeit, als vielmehr des Drucks äusserer ungünstiger
Umstände inmitten einer auf ganz anderen Grundlagen aufgebauten
Gesellschaftsordnung gewesen.[7] Besteht doch schon im jetzigen Staats-
und Gemeindeleben eine nicht geringe Menge kommunistischer Einrichtungen,
die sämtlich, wenn die einseitige und engherzige Manchester-Doktrin
richtig wäre, mehr oder weniger ausgemerzt werden und der fast immer
unzureichenden Privatthätigkeit überlassen bleiben müssten. Man denke nur
an die Steuern und deren mannigfache Verwendung zu Zwecken des
Gemeinwohls, an die Staatsschulden, an denen jeder Einzelne partizipiert,
an die Militärpflicht, welche jeden Einzelnen nötigt, selbst Leben und
Gesundheit im Interesse der Gemeinschaft aufzuopfern, an die sog.
Expropriationsgesetze, an das vom Staat auf öffentliche Kosten, geleitete
Unterrichtswesen und an den Schulzwang, an Eisenbahnen, Strassen und
öffentliche Bauten, an Staatsposten und Staatstelegraphen, an das
öffentliche Gesundheitswesen, an Gemeinde-Versorgung und Armenpflege, an
staatliche Massregeln zur Hebung der Landwirtschaft, an die staatliche
Beaufsichtigung von Fabriken, Bergwerken, Banken, Häuserbau u. s. w., an
öffentliche Brunnen, Museen, Bibliotheken, Promenaden, Versorgungshäuser,
Hospitäler u. s. w. Alle diese Dinge, jede Besteuerung der Bürger von
Staats- und Gemeindewegen zu andern Zwecken, als Polizei, Rechtspflege und
Militär, also für den Schutz des Individuums nach innen und aussen, sind
mehr oder weniger sozialistische oder kommunistische Einrichtungen, welche
der Manchester-Doktrin, die in dem Staat nur eine Polizei-Anstalt zur
Sicherung von Person, Eigentum und öffentlicher Sicherheit erblickt, also
denselben gewissermassen die Rolle eines bezahlten Schutzmannes spielen
lässt, direkt zuwiderlaufen.

Aber alles dieses hindert nicht, dass zur Zeit eine noch so starke und
allgemeine Abneigung der Menschen gegen jede Art kommunistischer
Staatsgestaltung besteht, dass jedes weitere Wort darüber als überflüssig
erscheint. Es müssten erst, wie gesagt, lange Jahre des Altruismus und
Kollektivismus vorausgegangen sein, um dieser Abneigung einigermassen Herr
werden zu können.

Einstweilen muss es genügen, wenn man im Stande sein wird, an der Hand der
von mir gemachten Vorschläge eine grössere Ausgleichung zwischen Staats-
und Privatbesitz oder zwischen den Interessen des Einzelnen und denen der
Gesamtheit herbeizuführen. Es ist dasselbe Programm, welches der berühmte
National-Ökonom =Schäffle= in seiner »Quintessenz des Sozialismus«
aufgestellt hat, indem er diese Quintessenz in der =Ersetzung des
Privatkapitals durch das Kollektiv-Kapital= findet. Auch stimmt es im
wesentlichen mit dem erweiterten Programm, welches =Bebel= in seiner
Schrift über »die Frau« für den Sozialstaat der Zukunft voraussetzt, wenn
er verlangt, dass die Begriffe von Staat und Gesellschaft sich künftighin
decken, und dass der heutige Gegensatz zwischen sozialer und politischer
Organisation verschwinden solle.

Die Wohlthätigkeit einer solchen Einrichtung oder einer Versöhnung
zwischen Einzel- und Gesamt-Interessen kann nicht besser deutlich gemacht
werden, als durch eine Vergleichung des staatlichen Organismus mit den
Einrichtungen des tierischen oder menschlichen Organismus. Hier findet
eine fortwährende Strömung der Lebenssäfte von der Peripherie nach dem
Zentrum und umgekehrt von dem Zentrum nach der Peripherie statt. Je
lebhafter und ungehinderter diese Strömung vor sich geht, um so besser ist
der Stand der Gesundheit und des Wohlseins, während Stockungen dieses
Säfteaustausches an einzelnen Stellen des Körpers Krankheit und Verderben
herbeiführen.

Ebenso verhält es sich im Staat und in der menschlichen Gesellschaft,
welche sich um so wohler befindet, je lebhafter der Austausch und
Ausgleich zwischen Privat- und Gesamtleistung ist. Die grossen
Privatvermögen gleichen den Eiterbeulen oder Blutstockungen, welche, indem
sie sich an einzelnen Stellen festsetzen, den beschriebenen Austausch
stören und verderblich auf den Gesamt-Organismus zurückwirken. Durch die
Wirkung meiner Vorschläge wird eine solche Störung ferner nicht mehr
möglich sein. Denn sie bewirken ein fortwährendes Zurückströmen des
Privatbesitzes in den Besitz der Gesamtheit und von da wieder eine
Verteilung nach der Peripherie oder unter die Einzelnen. Die grosse
Staatskasse muss gewissermassen das Herz des staatlichen Organismus
bilden, welches einerseits seinen befruchtenden und ernährenden Inhalt
durch zahllose Kanäle in die Organe und Gewebe des staatlichen Körpers
treibt und denselben andrerseits aus ebensovielen Kanälen und Adern wieder
an sich saugt. Ohne das verhasste kommunistische »Teilen« wird
gewissermassen in jedem einzelnen Augenblick »geteilt« und ein Zustand
hergestellt, in welchem das schöne, bereits öfter zitierte Wort »einer für
alle und alle für einen« zur Wahrheit wird.

»Der Heimfall aller Güter an den Staat nach dem Tode ihrer Erwerber«, sagt
M. =Nordau= (a. a. O.) »schafft ein nahezu unerschöpfliches gemeinsames
Vermögen, =ohne den individuellen Besitz aufzuheben=. Jedes Individuum hat
dann ein Eigen- und ein Gesamt-Vermögen, wie es einen Tauf- und einen
Familien-Namen hat.... Indem das Individuum für sich arbeitet, arbeitet es
zugleich für die Gesamtheit, welcher eines Tages der ganze Überschuss
seines Erwerbs über den Verbrauch zu gute kommen wird. Das Gesamtvermögen
bildet das ungeheure Sammelbecken, welches aus dem Überfluss der einen dem
Mangel der andern abhilft und nach jedem Menschenalter die immer wieder
entstehenden Ungleichheiten in der Güterverteilung ausgleicht, welche
Ungleichheiten die Vererbung im Gegenteil fixiert und mit jeder Generation
schroffer macht.«

Ganz verschieden von diesem, auf friedlichem Wege durchzuführenden
Programm der =Sozialreform= ist dasjenige der =Sozialdemokratie=, welche,
wenigstens in Deutschland, zur Zeit an der Spitze der ganzen
sozialistischen Bewegung steht und die offen ausgesprochene Hoffnung
nährt, Staat und Gesellschaft mit der Zeit in ihrem Sinne umwandeln zu
können, Diese Hoffnung ist eine trügerische und wird es auch wohl bleiben.
Der Hauptvorwurf, den man der Sozialdemokratie machen kann und machen
muss, ist der, dass sie den Begriff der Sozialreform und der sozialen
Frage überhaupt viel zu enge fasst. Denn sie macht aus der grossen
Gesellschaftsfrage, welche die ganze Menschheit zu umfassen hat, eine eng
begrenzte =Arbeiterfrage=, welche obendrein, wenn man die Sache bei Licht
betrachtet, nur eine bestimmte Klasse von Arbeitern umfasst. Die
allgemeinen Menschheitsrechte und Menschheitsinteressen schliessen
selbstverständlich auch die Rechte und Interessen der Arbeiter ein,
während nicht das Umgekehrte der Fall ist und die Rechte und Interessen
der Arbeiter (im engeren Sinne) nicht die allgemeinen Menschheitsrechte
einschliessen. Auch die Hoffnung der Sozialdemokraten, dass sie, zunächst
und aus praktischen Gründen von den Interessen und Rechten der
handarbeitenden Klassen ausgehend und auf dieselben gestutzt, mit der Zeit
dahin kommen werden, auch die allgemeinen Menschheits-Interessen in
Angriff zu nehmen oder die grosse soziale Frage zu lösen, dürfte, wie noch
näher gezeigt werden wird, eine sehr illusorische sein.

Der eigentliche Vater der heutigen Sozialdemokratie ist =Ferdinand
Lassalle=, welcher durch sein Auftreten im Beginn der sechziger Jahre die
damals fast überall sich bildenden Arbeiterbildungsvereine und die nach
=Schulze=-Delitzsch'schem Muster errichteten Konsum-, Rohstoff- und
Vorschuss-Vereine mit einem Schlage zu Fall und durch seine Versprechungen
künftiger Seligkeiten die Masse der Arbeiter auf seine Seite brachte. Auch
wird er neben =Karl Marx=, welcher als der geistige Vater der ganzen
Bewegung anzusehen ist, immer noch von der Masse der Sozialdemokraten als
eine Art Apostel oder Heiliger verehrt, obgleich seine Theorien längst als
falsch erkannt und selbst von der heutigen Schule der Sozialdemokratie
mehr oder weniger verlassen sind. Insbesondere hat sich seine grosse
Hoffnung auf das allgemeine Stimmrecht, vermittelst dessen, wenn einmal
eingeführt, er alle seine Pläne zu erreichen hoffte, als durchaus
illusorisch erwiesen. Wir sind in Deutschland bereits seit über zwanzig
Jahren im Besitze des allgemeinen Stimmrechts oder des allgemeinen,
gleichen, direkten und geheimen Wahlrechts für die Wahlen zur obersten
Vertretung des deutschen Volkes oder des Reichstags. Und was ist während
dieser langen Zeit mit Hilfe einer bis dahin unerhörten Agitation von den
sozialdemokratischen Führern erreicht worden? Dass ein verhältnismässig
kleines Häuflein ihrer Anhänger, welches allerdings durch Rührigkeit und
Talent die schwache Zahl einigermassen wett macht, Sitz und Stimme im
deutschen Reichstag erlangt hat, während sich z. B. der Einfluss der
=katholischen= Wahlleitung mehr als dreimal so stark erwiesen hat.
Allerdings hat sich die sozialdemokratische Partei neuerdings mit aller
Macht auf den Versuch geworfen, ihre Agitation auf das Land zu Übertragen
und die grosse Masse der ländlichen Bevölkerung, welche ja bei allgemeinen
Wahlen in der Regel den Ausschlag giebt, für sich zu gewinnen. Aber man
kann fast mit Bestimmtheit voraussagen, dass dieser Versuch bei dem
überwiegend konservativen Sinn der Landbevölkerung und deren politischer
Apathie scheitern wird. Sollte dieses aber nicht der Fall sein und sollte
der von den Sozialdemokraten gehoffte Erfolg wirklich früher oder später
eintreten oder auch nur in Aussicht stehen, so würden die besitzenden und
im Besitze der Gewalt befindlichen Klassen der Gesellschaft langst dafür
gesorgt haben, dass eine solche Umänderung oder Einschränkung des
allgemeinen Wahlrechts, die ein derartiges Resultat unmöglich machen
würde, eingetreten wäre. Es ist ein sehr naiver Glaube der
Sozialdemokraten, dass sich die herrschenden Klassen der Gesellschaft an
der Hand des allgemeinen Stimmrechts einfach den Hals würden zudrehen
lassen; denn niemand lässt sich gutwillig abschlachten. Daher die
Durchführung des sozialdemokratischen Programms schliesslich nur durch
=Gewalt= möglich sein würde. Aber selbst in diesem Falle würde eine solche
Herrschaft unmöglich von langer Dauer sein, da eine Beherrschung der
Bildung durch die Unbildung ein Unding und nur zeitweise möglich ist.
Schon der griechische Philosoph =Xenophanes= hat den beherzigenswerten
Ausspruch gethan: »Besser als die Stärke von Männern und Rossen ist die
Einsicht.«

Dazu kommt, dass eine Organisation der gesamten Arbeit von Staatswegen,
wie sie die Sozialdemokratie anstrebt, eine reine Utopie ist und immer
eine solche bleiben wird. Die menschliche Arbeit in ihrer Gesamtheit ist
ein viel zu kompliziertes und mannigfaltiges, durch das Verhältnis von
Angebot und Nachfrage beherrschtes Räderwerk, als dass sich dasselbe auf
büreaukratische Weise beherrschen oder regeln liesse. Wollte man eine
solche Beherrschung dennoch durchführen, so würde und müsste daraus eine
unerträgliche Büreaukratie und Tyrannei und eine Beschränkung der
persönlichen Freiheit resultieren, welche zehnmal schlimmer wäre, als die
gegenwärtige Beschränkung durch den monarchisch-büreaukratischen Staat,
Der grosse amerikanische Bodenbesitz-Reformator =Henry George=, dem gewiss
niemand eine tiefe Einsicht in nationalökonomische Verhältnisse abstreiten
wird, nimmt keinen Anstand, eine solche Organisation der Arbeit von oben
herab geradezu als »egyptische Despotie« zu bezeichnen.

In gleicher Weise nennt der entschiedene Sozialist =Th. Hertzka=[8] die
»Tyrannei einer solchen Arbeitsordnung unerträglich« und Freiheit und
Gerechtigkeit unvereinbar mit dem »unerhörtesten Zwange, der jemals geübt
worden ist.« Dazu wäre die in solcher Weise geübte soziale Gerechtigkeit
der »Tod alles Fortschritts und aller Zivilisation, In einer Gesellschaft,
in der alles arbeiten muss, um nur auskömmlich satt zu werden, könnte es
keine Wissenschaften, keine Künste, keine Freiheit und kein Glück geben.«

Wer kennt nicht =Eugen Richters= sozialdemokratische Zukunftsbilder? Es
mag darin manches verzeichnet oder falsch aufgefasst oder übertrieben
sein; aber im grossen und ganzen ist doch der unerträgliche Zustand, der
die Folge einer solchen büreaukratischen Beherrschung der Arbeit sein
müsste, richtig und wirkungsvoll gekennzeichnet. Die Sozialdemokraten
werden zwar das alles nicht Wort haben wollen; aber solange sie sich nicht
deutlicher als bisher über die Art und Weise erklären, wie sie sich ihren
Zukunftsstaat vorstellen, müssen sie sich derartige Imputationen schon
gefallen lassen.

Eine ebensolche Unmöglichkeit, wie die Organisation der gesamten Arbeit,
ist die Erzielung des vollen Arbeitsertrages für den einzelnen
Lohn-Arbeiter, wie sie die Sozialdemokratie verlangt. Es ist dies eine
geradezu unbegreifliche Forderung. Wo bliebe unter solchen Umständen die
Belohnung der (geistigen oder körperlichen) Arbeit des Unternehmers, des
Fabrikherrn, des Geschäftsgründers? Wo das Risiko? Wo die Geschäftskrisen?
Wo die Verzinsung des Kapitals? Wo die Belohnung jenes erfinderischen oder
organisatorischen Genies, welches unter Umständen die alleinige Seele des
ganzen Geschäfts ist? Soll z. B. der Ausläufer oder »Druckerteufel« einer
Zeitung oder eines litterarischen Unternehmens, welches der Thätigkeit
eines talentierten Schriftstellers und eines unternehmenden Verlegers
seine Entstehung und seine Prosperität verdankt, gleichen Anteil an dem
Ertrag des Geschäftes haben, wie der Gründer und Leiter desselben? Soll
der taglöhnende Maurer, welcher bei dem Bau eines Hauses keine andre
Aufgabe hat, als einen Stein auf den ändern zu setzen, denselben Anteil an
dem Ertrag des fertigen Hauses haben, wie der Baumeister und Kapitalist,
welcher die dazu nötigen Mittel geliefert bat? Wer würde im Angesicht
einer solchen Nötigung überhaupt noch Geschäfte machen oder Fabriken
gründen wollen, bei denen er der Hilfe von Lohnarbeitern bedarf? Und
welcher Kapitalist würde so einfältig sein, sein Geld für solche
Unternehmungen herzuleihen, bei denen er nicht mehr verdient, als der
einzelne Lohnarbeiter? Alle von Seiten der Sozialdemokratie auf die
kapitalistische Produktionsweise und auf das sog. Lohnsystem gehäuften
Vorwürfe passen in der Regel nur auf ganz grosse industrielle
Unternehmungen und auf solche Geschäfte, bei denen es sich =nur= um
arbeitende Hände und um Kapital handelt, während überall dort, wo ein
Geschäft oder eine Fabrik durch die schöpferische Thätigkeit eines
Einzelnen bestellt, der Mehrgewinn oder die fälschlicherweise sog.
»Kapitalprämie« des Unternehmers oder Organisators sehr wohl verdient ist.

»Der schier unbegreifliche Irrtum aller bisherigen sozialen Schulen«, sagt
=Hertzka= (a. a. O.), »liegt darin, dass sie, um das Anrecht des
Arbeitenden auf den vollen Ertrag zu verteidigen, den Nachweis liefern zu
müssen glaubten, dass Arbeit allein produktiv sei, Unternehmerschaft,
Boden und Kapital aber nicht. Dies könnte nur dadurch geändert werden,
dass der Arbeitende sein eigener Unternehmer, Grundbesitzer und Kapitalist
wird u. s. w.«

Allerdings wollen die Sozialdemokraten für den einzelnen Unternehmer den
Staat, welcher alle Produktionsmittel liefern soll, substituieren. Aber
sie vergessen, dass der Staat dabei ganz denselben Nachteilen unterliegt
oder dieselben Gefahren läuft, wie der Privat-Unternehmer. Der Staat ist
ja kein Zauberer, welcher nur die Wünschelrute zu bewegen braucht, um
Schätze aus den Tiefen der Erde hervorzuzaubern, oder der das christliche
Wunder mit den Broten und Fischen wiederholen könnte, sondern er ist nur
die Gemeinschaft aller Bürger; und was er dem einen giebt, muss er aus der
Tasche des andern nehmen. Nur ein Staat, welcher durch Bodenrente und
Erbschaftsbeschränkung ungewöhnlich grosse Geldmittel in die Hand bekäme,
könnte möglicherweise so weitgehenden Anforderungen gerecht werden. Dazu
kommt, dass der volle Arbeitsertrag, wie ihn die Sozialdemokraten
verlangen, nicht einmal als ein besonders grosses Glück für den einzelnen
Lohnarbeiter angesehen werden könnte. Wenn eine Fabrik, welche einige
hundert Menschen beschäftigt, ihrem Besitzer oder Gründer einen noch so
grossen Reingewinn abwirft, so würde dieser Reingewinn, welcher allerdings
in der Hand des Einzelnen sehr gross erscheint, wenn er gleichmässig unter
alle Arbeiter verteilt würde, die Glücksumstände des einzelnen Arbeiters
nur sehr wenig zu verbessern im Stande sein.

Die Sozialdemokraten wissen so vieles und manches von den nachteiligen
Wirkungen des Klassenstaates und der Klassenherrschaft zu berichten; aber
sie selbst streben eine Klassenherrschaft weitgehendster Art an, indem sie
den industriellen und Fabrikarbeiter zu einer bevorzugten
Gesellschaftsklasse erheben, der alle Kräfte des Staates mehr oder weniger
dienstbar gemacht werden sollen -- wobei sie überdies ganz vergessen, dass
ihre Vorschläge immer nur einem verhältnismässig kleineren Teil der
arbeitenden Bevölkerung zugute kommen, und dass ein sehr grosser Teil
übrig bleibt, welchem durch Beschaffung der sog. Produktionsmittel von
Staatswegen überhaupt nicht zu helfen ist, da sie solcher
Produktionsmittel gar nicht bedürfen. Man denke z. B. nur an die sehr
grosse Klasse der =Dienstboten= und an so viele andre Zweige menschlicher
Thätigkeit, welche sich in jene Schablone nicht einfügen lassen! Überdies
passt jene Schablone, wie bereits gesagt, nur für solche
Fabrikationszweige, welche bereits fix und fertig dastehen und nichts
weiter als Kapital und arbeitender Hände bedürfen, während ihre Anwendung
bei neuen oder in der Entwicklung begriffenen Fabrikationszweigen
mindestens ihre grossen Gefahren oder Unzuträglichkeiten haben müsste.

Wie mit dem Wort »Arbeiter«, so wird auch mit dem. Wort »Proletarier« von
der Sozialdemokratie schreiender Missbrauch getrieben. »Ist es nicht
wahrhaft tragikomisch«, fragt =Backhaus= (a. a. O.) »das Proletariat zur
herrschenden Klasse machen zu wollen? Zu einer =Klasse=, obgleich das
Klassenwesen die Sozialisten und Kommunisten mit grimmigem Hass erfüllt?
Und nun gar zur =herrschenden= Klasse, obgleich sie die Herrschaft keiner
Klasse dulden wollen? Ist es nicht ein unlösbarer Widerspruch, die
höchste politische Macht im Proletariat konzentrieren und alle
Produktionsinstrumente in seinen Händen vereinigen zu wollen? Als ob die
vielen andern Elemente der bürgerlichen Gesellschaft, welche nicht zum
Proletariat, auch nicht zum Proletariat als herrschender Klasse gehören,
einfach nicht da wären oder, wenn als daseiend betrachtet, als willenlos,
gefühllos, kopflos, als lebendig tot angesehen werden könnten....
Jedenfalls könnte das Proletariat als solches diese ihm zugedachte Rolle
nicht durchführen, ohne seiner Eigenschaft als Proletariat verlustig zu
gehen. Denn es könnte doch nur der Ausdruck des Lächerlichen in seiner
höchsten Potenz sein, die Beherrscher der Gesellschaft als »Proletariat«
zu bezeichnen, d. h. als die arme, kümmerlich von der Hand in den Mund
lebende Arbeiterbevölkerung, welche dem Staate nicht mit Geld, sondern nur
mit ihren Kindern dienen kann u. s. w.«

Nein -- der =wahre= Sozialismus will im Gegensatz zu diesem falschen
Sozialismus keine Herrschaft einzelner Gesellschaftsklassen oder keine
Bevorzugung einzelner Berufskreise, sondern eine Befreiung der =ganzen=
Gesellschaft (mit Einschlug auch der =geistigen= Arbeiter, welche oft noch
weit schlimmer daran sind, wie die körperlichen Arbeiter) durch eine
grössere Ausgleichung des Besitzes und der Mittel, mit denen jeder
Einzelne seinen Kampf um das Dasein kämpfen muss. Im Grunde sind wir ja
alle Arbeiter oder sollten es wenigstens sein, mit Ausnahme der
verhältnismässig wenigen, welche von dem aufgespeicherten, Fett ihrer
Vorfahren leben. Wer nicht arbeitet, soll oder sollte auch nicht essen.
Aber dabei soll der einzelne keine Arbeitsmaschine sein, wie im
sozialdemokratischen Staat, sondern seine volle persönliche Freiheit und
Selbständigkeit geniessen. Denn nur dadurch, dass an die Seite der
=politischen= Freiheit auch die =wirtschaftliche= Befreiung gesetzt wird,
kann die Lösung des sozialen Problems gefunden werden. »=Sozialdemokratie=
dagegen bedeutet, wie schon der Name besagt, bloss eine Änderung der
Person des auf sozialem Gebiete Herrschenden; statt der vielen kleinen
Herren soll es einen einzigen geben, das ganze Volk. Gewiss, dieser
alleinige Herrscher würde den kleinen Tyrannen gegenüber den gewaltigen
Vorzug haben, dass er sich das Wohl aller zum Zwecke setzte, während diese
nur auf ihr eigenes Wohl bedacht sind. Aber die Freiheit ist selbst dem
wohlwollendsten Herrscher vorzuziehen u. s. w.« (Hertzka.)

Wenn man alles das bedenkt, so muss man unwillkürlich auf die Vermutung
kommen, dass die ganze sozialdemokratische Bewegung von den Führern mehr
als Mittel zum Zweck, denn als wirkliche Zukunftspolitik betrachtet wird.
Dieselben sind viel zu gescheit oder einsichtig, um nicht den riesigen
Unterschied zwischen friedlicher Sozialreform und gewaltsamer
Sozialdemokratie zu begreifen. Aber sie sind einmal auf dem von
=Marx-Lassalle= angebahnten Wege zu weit vorwärts gegangen, um zurück zu
können, und betrachten die von ihnen beherrschten oder geleiteten
Arbeitermassen gewissermassen als Handhabe für eine spätere Verwirklichung
ihrer Zukunftspläne. In Bezug auf diese im Dunkel der Verborgenheit
schwebenden Zukunftspläne hapert es denn freilich sehr, gewaltig. Man hat
schon sehr häufig an die Führer der deutschen Sozialdemokratie das
Verlangen gestellt, dass sie sich des Näheren über die Art und Weise
auslassen möchten, in welcher sie sich die Gestaltung ihres
sozialdemokratischen Zukunftsstaates vorstellten. Gewiss ist ein solches
Verlangen sehr berechtigt, denn niemand wird so thöricht sein, sich ohne
den dringendsten Anlass in eine Ungewisse Zukunft zu stürzen, wenn er
nicht weiss, dass ihm diese Zukunft Besseres bringen wird als die
Gegenwart. Wer die heutige Gesellschaftsordnung von Grund aus umgestalten
will, hat doch vor allem andern die Verpflichtung, sich ein genaueres Bild
von derjenigen Ordnung zu machen, welche an die Stelle jener gesetzt
werden soll. Mit allgemeinen Versprechungen ist da nicht geholfen, Wenn
die Arbeitermassen dennoch diesen allgemeinen Versprechungen vertrauen und
denen folgen, welche sie ihnen machen, so erklärt sich dieses mit
Leichtigkeit daraus, dass sie von dem an sich sehr berechtigten Gefühl der
Unzulänglichkeit ihrer Lebenslage durchdrungen und bereit sind, jedem zu
folgen, der ihnen Besserung dieser Lage verspricht, ohne sich viel
Kopfzerbrechens über die Art und Weise dieser Besserung und die
Möglichkeit oder Unmöglichkeit ihrer Ausführung zu machen. Da sie nicht
viel zu verlieren haben, so ist ihnen jede Änderung willkommen, bei
welcher möglicherweise ein Gewinn in Aussicht steht. Anders ist es dort,
wo die Aufgabe einer ernsten Prüfung solcher Zukunftspläne gebieterisch an
den Denker und Menschenfreund herantritt. =Aber welche Antwort erhält
derselbe auf seine ==Frage nach der sozialdemokratischen Zukunft?= Dass
man diese Zukunft nicht voraussehen und heute noch nicht sagen könne, wie
sich die Dinge später gestalten würden. Zunächst käme es nur darauf an,
den alten Klassenstaat einzureissen, das übrige werde sich dann schon von
selbst machen. Man könne die Entwicklung der gesellschaftlichen Dinge in
der Zukunft ebensowenig voraussagen, wie man die Entwicklung der
Geschichte voraussagen könne; noch weniger könne man ihr jetzt schon
Gesetze vorschreiben; eines werde sich schon ganz von selbst aus dem
andern entwickeln.

Eine solche Antwort ist freilich sehr bequem, aber in keiner Weise
genügend, und kein verständiger oder aufrichtiger Sozialist kann sich
damit zufrieden geben. Man schüttet ein trübes Glas Wasser nicht aus,
bevor man ein reines vor sich stehen hat, und jedenfalls ist der jetzige
Zustand mit allen seinen Mängeln besser, als die Aussicht auf ein dunkles,
sozialdemokratisches Chaos, von dem niemand sagen kann, ob sich daraus
Gutes oder Schlechtes für die Menschheit entwickeln wird.

Unter solchen Umständen bleibt behufs Beurteilung des sozialdemokratischen
Programms nichts übrig, als sich an dasjenige zu halten, was darüber
offiziell bekannt geworden ist. Eine solche Veröffentlichung liegt vor in
dem auf dem sozialdemokratischen Parteitag in Erfurt (14.-21. Oktober
1891) beratenen und beschlossenen Programm der Partei. Wenn man nun dieses
Programm unbefangen prüft, so findet man sehr bald Grund zu erstaunen
teils über die verhältnismässige Bescheidenheit der darin aufgestellten
Forderungen, teils über das Nichtssagende, Überflüssige oder sich selbst
Widersprechende einzelner derselben. Auch ist das Programm im Grunde noch
ganz nach Marx-Lassalleschen Grundsätzen gemodelt, obgleich man diese
Grundsätze längst als nicht mehr haltbar oder bestimmend erklärt hat.

Was dabei zunächst die in der Einleitung verlangte »Verwandlung des
kapitalistischen Privateigentums an Produktionsmitteln (Grund und Boden,
Gruben und Bergwerke, Rohstoffe, Werkzeuge, Maschinen, Verkehrsmittel) in
gesellschaftliches Eigentum und die Umwandlung der Warenproduktion in
sozialistische, für und durch die Gesellschaft betriebene Produktion«
betrifft, so kann eine solche allgemein hingestellte Forderung ohne
näheres Eingehen in die Einzelheiten einer so durchgreifenden Massregel
kaum mehr als den Wert einer Phrase beanspruchen, -- abgesehen davon, dass
die darin liegende Organisation der gesamten Arbeit von Staatswegen, wie
bereits nachgewiesen wurde, als eine Utopie oder Unmöglichkeit betrachtet
werden muss.

Gehen wir zu den einzelnen Programmpunkten über, so sind dieselben
eigentlich weit mehr politischer, als sozialistischer Natur und
übereinstimmend mit den Forderungen der politischen Demokratie. An erster
Stelle figuriert die schon von =Lassalle= so scharf betonte Forderung des
=allgemeinen Stimm- oder Wahlrechts= -- eine Forderung, welche ja an
solcher Stelle deswegen als überflüssig erscheint, weil sie einmal zum
Teil bereits erreicht ist, und weil sie zweitens mit einer der
bekanntesten und am wenigsten bestrittenen Forderungen der politischen
Demokratie zusammenfällt. Auch muss hier nochmals an die bereits
hervorgehobene Unzuverlässigkeit dieses Rechtes, sowie daran erinnert
werden, dass dasselbe ein zweischneidiges Schwert ist, welches bei seiner
unbehinderten Anwendung ebensowohl =gegen= als =für= die Sozialdemokratie
entscheiden könnte. So lange die jetzige politische, soziale und religiöse
Abhängigkeit der Wählermassen besteht, kann das allgemeine Stimmrecht
nicht einmal als der wirkliche Ausdruck des Volkswillens betrachtet
werden, ganz abgesehen davon, dass dieser allgemeine Volkswille durchaus
nicht immer das Richtige trifft, sondern sich mitunter in den grössten
Gegensätzen bewegt. Braucht man doch zum schlagenden Beweise dessen nur an
das bekannte Plebiszit des dritten Napoleon zu erinnern, welcher
nichtsdestoweniger wenige Jahre später, nachdem er den allgemeinen Hass
der Nation auf sich geladen hatte, mit Schimpf und Schande davon gejagt
wurde. Oder an die Proklamierung der Volkssouveränität in Frankreich im
Jahre 1789, welche während eines ganzen Jahrhunderts nur fortwährend auf-
und abwogende politische Kämpfe zwischen den verschiedensten Meinungen und
Regierungsformen ohne positives Resultat zur Folge gehabt hat! Wenn der
Arbeiter nach der Weisung seines Arbeitgebers, der Beamte nach derjenigen
seiner Regierung, der katholische Wähler blindlings nach dem Kommando
seiner Priester oder Kapläne stimmt, oder wenn der Bauer demjenigen
zujubelt, der ihn durch Anwendung oratorischer oder materieller Mittel für
sich zu gewinnen versteht, wenn endlich das Interesse des Volkes oder der
Wähler selbst an der Wahl ein so geringes ist, dass es nur durch
künstliche Aufstachelung erregt werden kann, so wird man zugestehen
müssen, dass das Resultat einer solchen Wahl oft sehr wenig nach Vernunft
und Gerechtigkeit schmecken wird. Die grosse Masse mit ihrer Unbildung
oder Unwissenheit, ihrer Denkfaulheit, ihrer Unselbständigkeit und
materiellen Abhängigkeit, ihrer Unterwürfigkeit unter Herkommen und
Gewohnheit oder mit ihrer ganzen grobmaterialistischen Weise, zu
denken und zu fühlen, ist das grosse Hemmnis an der Uhr der
Menschheitsentwicklung, welche diese Entwicklung zurückhält und oft die
riesigsten Anstrengungen einer aufgeklärten und für das Wohl der
Menschheit begeisterten Minderheit mehr oder weniger vereitelt.

Das unbegrenzte Vertrauen der Sozialdemokratie in das allgemeine
Stimmrecht für Verwirklichung ihrer Zukunftspläne dürfte daher zum
mindesten als sehr zweifelhaft bezeichnet werden. Wäre dieses aber auch
nicht der Fall, und sollte es gelingen, die Arbeitermassen so unter den
Ruf ihrer Führer zu zwingen, dass diese auf dem Wege des allgemeinen
Stimmrechts die politische Macht in ihre Hände zu bekommen Aussicht
hätten, so würde man, wie bereits bemerkt, seitens der herrschenden
Klassen längst einer solchen Eventualität durch geeignete Massregeln
vorgebeugt oder aber sich auf einen ernsten Konflikt vorbereitet haben.
Also bliebe auch hier wieder nur der Weg gewaltsamer Einwirkung oder der
Revolution, deren Ausgang mindestens sehr zweifelhaft sein und welche
vielleicht oder wahrscheinlich das Gegenteil des von der Sozialdemokratie
Gewollten zur Folge haben würde.

Die zweite der aufgestellten Forderungen verlangt =direkte Gesetzgebung
durch das Volk=, wobei es aber gänzlich unklar gelassen wird, wie man sich
eine solche Einrichtung des näheren vorstellt Vielleicht hat man an die
Schweiz gedacht, wo die Annahme oder Verwerfung wichtiger Gesetzesentwürfe
durch direkte Volksabstimmung entschieden wird. Was aber in der kleinen
Schweiz möglich ist, ist es nicht in grossen Staaten, wo eine solche
Volksabstimmung die grössten Unzuträglichkeiten haben müsste. Auch darf
man nicht vergessen, dass diese Abstimmungen infolge der Dummheit und
Unbildung der grossen Massen oft in sehr reaktionärem Sinne ausfallen und
die wohlthätigsten Reformen vereiteln. In streng katholischen Ländern oder
Gegenden wären davon die schwersten Gefahren für Geistes- und
Gewissensfreiheit, welche hohen Güter doch auf der Fahne der
Sozialdemokratie stehen, sicher zu erwarten.

Der dritte Punkt verlangt =Volkswehr an Stelle der stehenden Heere=. So
berechtigt eine solche Forderung an und für sich ist, so thöricht ist sie
doch unter der Konstellation der augenblicklichen politischen,
Verhältnisse. Für das zwischen zwei grossen, zum Angriff bereiten
Militärmächten eingekeilte Deutschland würde die Erfüllung einer solchen
Forderung der reine politische Selbstmord sein, abgesehen davon, dass die
Vornahme einer so tiefgreifenden Umänderung uns für kürzere oder längere
Zeit in einen Zustand militärischer Schwäche oder Unfähigkeit versetzen
müsste, der uns zur willkommenen Beute unsrer raubgierigen Nachbarn machen
würde.

Was die diesem Programmpunkt angehängte Forderung der Schlichtung =aller
internationalen Streitigkeiten auf schiedsgerichtlichem Wege betrifft=, so
ist diese Forderung diejenige aller aufrichtigen Friedensfreunde, aber für
die Gegenwart leider wie so viele andre sozialdemokratische Wünsche
»verlorene Liebesmüh.«

Der vierte Punkt verlangt mit Recht die Beseitigung aller
polizeilichen Einschränkungen der =freien Meinungsäusserung= und des
=Versammlungsrechtes=. In einem freien oder Volksstaat dürfte sich das so
sehr von selbst verstehen, dass dessen Erwähnung in dem Programm als ganz
überflüssig erscheint.

Der fünfte Punkt verlangt =politische und soziale Gleichstellung der
Frau mit dem Manne=, -- eine Forderung, mit welcher auch
nicht-sozialdemokratische Gelehrte und Schriftsteller vielfach
übereinstimmen, welche also nicht als charakteristisch für das
sozialdemokratische Programm angesehen werden kann.

Dasselbe gilt von dem sechsten Punkt, welcher die so oft von allen
vorgeschrittenen politischen Parteien verlangte und in Amerika längst
durchgeführte =Trennung des Staates von der Kirche= verlangt.

Nicht minder aber auch von dem siebenten Punkt, welcher Weltlichkeit der
Schule und den bereits vielfach eingeführten obligatorischen,
unentgeltlichen =Volksunterricht= fordert.

Der achte Punkt verlangt abermals Dinge, die längst als Forderungen
liberaler Gesetzgebung anerkannt sind, wie Unentgeltlichkeit der
=Rechtspflege=, Berufungsrecht, Entschädigung unschuldig Verurteilter,
Abschaffung der Todesstrafe, Dabei findet sich aber auch die Forderung der
=Rechtsprechung durch vom Volk gewählte Richter=. Das Beispiel Amerikas,
wo diese Einrichtung Korruption und Bestechlichkeit grossgezogen hat,
hätte die Verfasser des Programms von der Einfügung dieses Punktes
abhalten sollen.

=Die Unentgeltlichkeit des ärztlichen Beistandes= (mit Einschluss der
Totenbestattung), welche der neunte Punkt verlangt, mag ihre Vorteile
haben, hat aber andrerseits auch ihre grossen Nachteile. Übrigens ist
durch Einrichtung des Krankenkassenwesens dieser Forderung wenigstens bis
zu einem gewissen Grade bereits Genüge gethan.

Der zehnte Punkt bezieht sich auf die wichtige Frage der =Besteuerung=,
über deren Einzelheiten bekanntlich die auseinandergehendsten Meinungen
bestehen. Im allgemeinen decken sich die sozialdemokratischen Forderungen
in diesem Punkt so ziemlich mit denjenigen aller Fortschrittsfreunde.

An diese zehn Punkte schliesst sich eine Reihe von Forderungen an, welche
speziell »=zum Schutze der Arbeiterklasse=« aufgestellt sind. Dabei muss
denn vor allem wieder der Ausdruck »Arbeiterklasse« Wunder nehmen, da
doch, wie bereits bemerkt, der erbittertste Kampf der Sozialdemokratie
gegen alle Klassengegensätze und gegen den sogenannten »Klassenstaat«
gerichtet ist. Wie lässt sich damit die Aufstellung einer besondern, von
der übrigen Gesellschaft abgesonderten »Arbeiterklasse« vereinigen, unter
welcher, wenn man der Sache auf den Grund geht, doch nur die besitzlosen
Handarbeiter verstanden sein können? Warum sollen diese Handarbeiter eine
besondre Klasse bilden? In einem richtig organisierten Staate sind =alle=
Arbeiter oder sollen es sein, einerlei ob sie mit Hand oder Fuss oder Kopf
oder sonst irgendwie arbeiten; daher ein Gegensatz oder Unterschied
zwischen »Arbeitern« im sozialdemokratischen Sinne und den Übrigen
Staatsangehörigen gar nicht mehr gemacht werden kann. Dennoch verlangt das
sozialdemokratische Programm für seine »Arbeiter« einen besonderen »Schutz
des Staates« und zwar in folgenden Punkten:

An =erster= Stelle steht die bekannte Forderung des =Normalarbeitstages=
von acht Stunden -- eine Forderung, welche bekanntlich nur auf
internationalem Wege mit Erfolg durchgeführt werden könnte und daher, so
lange eine solche Durchführung nicht in Aussicht steht, als utopistisch
bezeichnet werden muss. Dazu kommt, dass die Mehrzahl der Arbeiter selbst
von einer solchen Bestimmung nichts wissen will, da sie darin eine schwere
Beschränkung der persönlichen Freiheit und eine Beeinträchtigung ihres
Verdienstes erblicken, In klaffendem Widerspruch mit dieser Forderung
steht übrigens die durch die Zeitungen bekannt gewordene Thatsache, dass
in den sozialdemokratischen Partei-Druckereien in Berlin und Frankfurt a.
M. ein neun- bis zehnstündiger Arbeitstag besteht. -- Nähere Bestimmungen
beziehen sich auf Verbote der Kinder- und (unnötigen) Nachtarbeit, auf
eine bestimmte Ruhepause und Verbot des Drucksystems, welchen Forderungen
man umsomehr zustimmen kann, als es zur Durchführung derselben keines
sozialdemokratischen Staates bedarf.

Die an =zweiter= Stelle aufgeführten Forderungen beziehen sich teils auf
staatliche Überwachung der gewerblichen Betriebe und gewerblichen
Hygieine, teils auf Errichtung einer Art von Arbeitsministerium. Der
ersten Forderung ist bereits durch Anstellung staatlicher
Fabrikinspektoren in den meisten Kulturländern mehr oder weniger Genüge
geschehen, während sogenannte Arbeitsministerien unsres Wissens bis jetzt
nur in Frankreich eingeführt, in ändern Ländern durch Gewerbs- und
landwirtschaftliche Behörden ersetzt sind.

Der =dritte= Punkt verlangt rechtliche Gleichstellung der
landwirtschaftlichen Arbeiter und der Dienstboten mit den gewerblichen
Arbeitern. Da in einem Rechtsstaat alle Staatsbürger ohne Ausnahme gleiche
Rechte geniessen, so bleibt dieser Punkt ohne nähere Erläuterung unklar.

Der =fünfte= und letzte Punkt, welcher Übernahme der gesamten Arbeiter
Versicherung durch den Staat verlangt, trifft mehr oder weniger mit der
dritten unsrer eigenen sozialreformatorischen Forderungen zusammen und
bleibt nur bezüglich der von uns verlangten obligatorischen Versicherung
für alle Staatsbürger ohne Ausnahme weit hinter derselben zurück.

Was dagegen die noch weiter angefügte Forderung der »massgebenden
Mitwirkung der Arbeiter an der Verwaltung« betrifft, so hat sich der
Verfasser des Programms wohl nicht ganz klar gemacht, was er damit sagen
will. »Verwalten« ist etwas ganz anderes und erfordert ganz andre
Fähigkeiten und Kenntnisse, als den Hammer schwingen oder die Nadel
führen; und die Herren Arbeiter werden daher notgedrungen gar nicht anders
können, als diese Thätigkeit ändern, dazu besser befähigten Kräften zu
überlassen. Wie wenig die Arbeiter, wenn sie unter sich sind, im Stande
sind, ihre eignen Angelegenheiten zu verwalten, hat sich ja bei
tausendfaltigen Gelegenheiten gezeigt. Uneinigkeit, Neid, Mangel an
gegenseitigem Vertrauen oder an Geschäftskenntnis, nicht selten
Unehrlichkeit der Führer oder Kassierer, mangelhafte Verwaltung u. s. w.
haben ja bekanntlich die grosse Mehrzahl der von Arbeitern gegründeten
sogenannten Produktiv-Assoziationen alsbald wieder zu Grunde gehen lassen,
während die wenigen, welche sich erhalten konnten, ihren idealen Zweck
ganz aus dem Auge verloren, indem die Gründer und Geschäftsteilhaber sehr
bald in die Klasse der Bourgeois und kleinen Kapitalisten emporstiegen und
die von ihnen beschäftigten Arbeiter nunmehr gerade so als Lohnsklaven
behandelten, wie es die verhassten Kapitalisten und Fabrik-Barone thun.
Man sieht daran recht deutlich, dass den meisten Menschen das
eigene Interesse höher steht, als alles andre, und dass jede
Gesellschafts-Ordnung, welche nicht mit diesem Interesse rechnet und
dasselbe in Einklang mit den Interessen der Gesamtheit zu bringen weiss,
vorerst wenigstens ihr Ziel verfehlt. --

Wirft man nun einen Rückblick auf die hier nach einander aufgeführten
Punkte des sozialdemokratischen Partei-Programms, so wird man bei
vorurteilsfreier Betrachtung nicht umhin können, einzusehen, dass
dieselben mehr oder weniger ohne ernsthaften Hintergrund und in keiner
Weise geeignet sind, das sozialdemokratische Eldorado herbeizuführen. Sie
sind, wie bereits bemerkt, teils unausführbar, teils mehr oder weniger
schon ausgeführt, teils decken sie sich mit längst anerkannten und
teilweis bereits ausgeführten Forderungen des bürgerlichen Liberalismus
oder der politischen Demokratie. Ihre Aufstellung dürfte mehr einem
Bedürfnis der Führer, den von ihnen geführten Massen etwas Positives an
die Hand zu geben, als einem in der Sache selbst liegenden Bedürfnis
entsprungen sein. Das eigentliche Ziel oder die Umwandlung der gesamtem
Waren-Produktion in eine von der Gesellschaft betriebene bleibt dabei
ebenso unbestimmt und nebelhaft, wie vorher, und deckt sich nicht mit dem
weit grösseren und =alle= Gesellschaftsglieder ohne Ausnahme umfassenden
Begriff der »Arbeit« als solcher.

Dagegen ist =mein= Programm der Sozialreform klar, durchsichtig und ohne
Anwendung von Gewalt leicht durchführbar, sobald es gelungen sein wird,
die Mehrzahl der Menschen auf friedlichem Wege von der darin liegenden
Gerechtigkeit, sowie von seiner Nützlichkeit und Notwendigkeit zu
überzeugen. Die Wahl zwischen beiden Wege gesellschaftlicher Befreiung
könnte daher, wie mir scheint, nicht schwer sein.

Übrigens will Verfasser von der Sozialdemokratie nicht Abschied nehmen,
ohne, ihr das Verdienst zuzugestehen, dass sie einerseits durch ihre
Agitation eine grosse und wichtige Menschenklasse auf das Missliche und
Unbefriedigende ihrer Lebenslage aufmerksam gemacht, und dass sie
andrerseits vielfache Anregung zur Besprechung und Inangriffnahme der
sozialen Frage überhaupt gegeben hat. Dieses Verdienst wird auch ohne
Lösung der sozialen Frage im sozialdemokratischen Sinne für Herbeiführung
einer besseren gesellschaftlichen Zukunft seine Früchte tragen.

Sollte sich indessen Verfasser in einer Beurteilung der
sozialdemokratischen Lehren geirrt haben so erklärt er sich gerne bereit,
Belehrung anzunehmen. Ihm gilt es nicht um Beifall, sondern nur um
Wahrheit und Besserung. Denn er hält es mit dem Narren in =Shakespeares=
»Was lhr wollt«, der da sagt: »Je mehr Freunde, desto schlimmer, je mehr
Feinde, desto besser. Denn durch meine Freunde werde ich hintergangen,
während ich durch meine Feinde an Selbsterkenntnis zunehme.« Im Hinblick
auf diesen Gedanken glaubt derselbe die vorstehende Auseinandersetzung
schliessen zu dürfen mit einer Zitation der schönen Worte unsres grossen
Liederdichters =Rückert=:

    »Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen,
    Das sind die Weisen.
    Die beim Irrtum beharren,
    Das sind die Narren.«



ANMERKUNGEN


    1 Die Freiheit des menschlichen Willens, Leipzig 1871.

    2 Duisburg 1865.

    3 Allen die Erde, Leipzig 1893.

    4 Die Sozial Wissenschaft nach der Ethnologie, Paris 1880.

    5 Geschichte der Eroberung Perus, Leipzig.

    6 Die sozialen Probleme und das Erbrecht. München 1892.

    7 Entsprechende thatsächliche Nachweise für diese Behauptung finden
      sich in meiner öfter zitierten Schrift über den Menschen (S.
      CXXXXI-CXXXXV.)

    8 Sozialdemokratie und Sozialliberalismus Dresden und Leipzig 1891.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Darwinismus und Sozialismus - Der Kampf um das Dasein und die Moderne Gesellschaft" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home