Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Zweierlei Denken - Ein Beitrag zur Physiologie des Denkens
Author: Büttner, August
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zweierlei Denken - Ein Beitrag zur Physiologie des Denkens" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                            Zweierlei Denken

                 Ein Beitrag zur Physiologie des Denkens


                                 Vortrag
                 gehalten auf der Versammlung Deutscher
                Naturforscher und Ärzte in Salzburg 1909

                                   von

                               A. Büttner


                                 Leipzig
                    Verlag von Johann Ambrosius Barth
                                  1910


                   Spamersche Buchdruckerei in Leipzig



Zweierlei Denken.

Ein Kapitel aus der Physiologie des Denkens.


Mein Thema, das die Gegenüberstellung von zweierlei Formen des Denkens,
des vorstellenden und des begrifflichen Denkens, zum Gegenstande hat,
ist ein Kapitel mitten aus dem Buche einer verhältnismäßig neuen
Wissenschaft, der naturwissenschaftlichen Psychologie. Deshalb ist es
nötig, wenigstens in aller Kürze, vorauszuschicken, was ich als den
Inhalt der vorhergehenden Kapitel, also als die Grundlage meiner
Erörterungen ansehe.

Dies um so mehr, als diese Grundlagen -- wie es bei einer so jungen
Wissenschaft nicht anders möglich ist -- noch keineswegs allgemeiner
Anerkennung sich erfreuen. Und gerade unter Ihnen, meine Herren, die Sie
zum Teil als Pioniere auf den Gebieten der Neurologie und Hirnanatomie
die Fundamente unserer Wissenschaft legen und sich nur zu oft der noch
klaffenden Lücken schmerzlich bewußt sein werden, wird gewiß mancher
sein, der es für unwissenschaftlich, ja vermessen halten wird, auf einem
so schwankenden Grunde ein kühnes Gebäude zu errichten. Aber mein
Vorgehen widerspricht bewährten Denkgrundsätzen nicht, ist
methodologisch nicht falsch! Denn so unzweckmäßig es im praktischen
Leben wäre, die Tragfähigkeit eines Baugrundes daran erproben zu
wollen, ob das darauf gebaute Haus einfällt -- wobei ja gar leicht auch
der Wißbegierige zu Schaden kommt --, so unschädlich und unentbehrlich
ist dies Verfahren in der Wissenschaft: ob eine Hypothese festen Boden
der Erkenntnis darstellt, wird am besten daran erprobt, ob das auf ihr
errichtete Gebäude von Folgerungen nicht zusammenstürzt.

Die Grenzen, innerhalb deren sich meine Erörterungen halten sollen,
fallen zusammen mit den Grenzen des physikalisch Quantitativen. Es sind
lediglich energetische Prozesse, Prozesse also, die räumlich, zeitlich
und kausal meßbar sind, die uns beschäftigen werden. Jenseits der
Grenzen dieses Vortrages liegt das =Bewußte, Qualitative, eigentlich
Psychische=. Zwar teile ich die fast allgemeine Ansicht nicht, daß diese
Seite unseres Wesens jenseits der Grenzen der Naturwissenschaft
überhaupt liegt -- damit wären wir dem Dualismus trotz aller
verhüllenden Worte von Identität, von äußerer und innerer Anschauung
u. dgl. unrettbar verfallen --, aber jedenfalls liegt es außerhalb der
Möglichkeit, sie hier =nebenher= zu behandeln.

Gleichwohl werde ich mir erlauben, mich der =Ausdrücke= der
Bewußtseins-Psychologie zu bedienen, darunter aber die entsprechenden
physiologischen Vorstellungen zu verstehen. Nur für die
Bewußtseins-Psychologie ist ja bisher eine Terminologie ausgebildet, und
es wäre sehr lästig und zeitraubend, wenn ich z. B., um das Wort
»Empfindung« zu vermeiden, jedesmal das Nervengebilde beschreiben
wollte, das ihr entspricht. Die Parallelismustheorie gestattet uns ja
auch von vornherein ein solches allgemeines Sichentsprechen anzunehmen.
Eine Unklarheit kann, bei der prinzipiellen Ausschließung des Bewußten
aus unseren Erörterungen, dadurch nicht entstehen.

Das Ausgangsgebilde der seelischen Entwicklung ist der =Reflex=.

Der Reflex ist unterseelisch, unterbewußt, wenn die Verbindung zwischen
den sensorischen und den motorischen Bahnen durch wenige verbindende
Fasern, meist des Rückenmarkes, hergestellt wird, er wird psychisch,
bewußt, wenn die Verbindung durch die zahllosen Fasern des nervösen
Zentralorgans bewirkt wird: wenn das Gehirn =denkt=.

Das Resultat dieser zentralen Prozesse ist eine motorische Reaktion, die
-- zum großen Vorteil des Individuums -- nicht lediglich (wie beim
einfachen Reflex) dem gerade gegenwärtig wirkenden Reize entspricht,
sondern auch mancherlei frühere Reize berücksichtigt.

In =Nervenprozessen= also, so dürfen wir annehmen, besteht alles Denken,
alles psychische Geschehen -- diese aber, worin bestehen sie?

Die einzige Funktion der Nerven ist es -- hier folge ich den
bewundernswerten Ausführungen von =Kassowitz=[1] --, einen chemischen
Zerfallprozeß von einem Ende zum anderen hindurchzuleiten. Ein Prozeß,
der in ganz gleicher Weise in allem lebenden Protoplasma vor sich geht
-- und, dürfen wir sagen, dessen Leben ausmacht --, durcheilt die
Nervenbahn infolge ihrer besonders labilen chemischen und mechanischen
Struktur mit der Geschwindigkeit von etwa 30 m/Sek., während unmittelbar
hinterher der Nerv aus den Zerfallprodukten selbst und aus den im
Blutstrom herangeschafften chemischen Energien sich wieder aufbaut.
Nichts Weiteres soll in den Nerven vorgehen. In einfache
Leitungsprozesse also sind alle psychischen Prozesse aufzulösen und die
=Aufgabe= einer naturwissenschaftlichen Psychologie =besteht darin=,
alles seelische Geschehen in Ausdrücken von Leitungs- oder Bahnprozessen
zu begreifen. Daß mit Lösung dieser Aufgabe das Seelenleben sich in
einer großartigen Einfachheit darstellen würde, die siegreich alle die
Worterklärungen der alten Psychologie aus dem Felde schlagen müßte,
leuchtet ohne weiteres ein. Aber noch mehr! Wenn die Hypothese sich als
stichhaltig erweist, so werden wir erwarten dürfen, daß nicht nur die
=bekannten Erscheinungen= in ihr Gewand sich einkleiden lassen, sondern
daß auch =neue Einsichten= durch sie erschlossen und bekannte durch sie
=schärfer gefaßt= werden können. Und um das letztere handelt es sich uns
bei der Unterscheidung des vorstellenden und des begrifflichen Denkens.

  [1] Allgemeine Biologie, Wien 1906.

Verfolgen wir zunächst die =aufsteigende Reihe der Nervenbahngebilde=.

Von der Außenwelt werden durch Vermittlung der Sinnesorgane in den
sensorischen Nerven Ströme (d. h. Zerfallprozesse) ausgelöst, die bis zu
den Sinnessphären des Gehirns fortgeleitet werden und hier einen
gewissen Komplex von Bahnen innervieren, d. h. =Empfindungen=
hervorrufen.

Mehrere derartige Stromkomplexe fließen, wenn sie gleichzeitig erregt
werden, also etwa von =einem= Objekte herrühren, leicht zusammen und
bilden so ein großes Bahngebilde -- die =Wahrnehmung=. Wir wollen diese
durch ihre Konfiguration eindeutig bestimmten Nervenbahngebilde
=Bahnfiguren= nennen.

Diese Bahnfiguren haben natürlich mit den Objekten keinerlei
Ähnlichkeit. Sie verhalten sich zu den Dingen nicht wie ihre Bilder,
sondern wie ihre =Symbole=, ihre konventionellen Vertreter.

Jeder Nervenstrom hinterläßt den Nerven in einer Verfassung, wodurch er
für eine wiederholte Erregung leichter passierbar wird. Die Bahnfigur
einer Wahrnehmung kann =so= leicht wieder belebt werden, und zwar nicht
nur von den Sinnesorganen, sondern auch vom Zentrum aus. Die
wiederbelebten Bahnfiguren sind =Vorstellungen=.

Diese Eigenschaft der Nervensubstanz -- durch Wiederholung des Zerfalls
zerfallfähiger zu werden -- ist wohl eine der schwerstverständlichen, da
zu ihr am wenigsten Seitenstücke in der Chemie des Leblosen zu finden
sind. Die Ausdrücke »ausschleifen«, »bahnen«, die nur mechanische
Vorgänge andeuten, sind nur Notbehelfe für die Vorstellung. Indessen
gibt es nicht den geringsten Grund, an der Erklärbarkeit des
Bahnungsprozesses zu zweifeln.

In dem Strömen der Erregung von einer Bahnfigur zur anderen oder von
zwei gleichzeitig erregten Figuren zueinander besteht die =Assoziation=
der Vorstellungen und bei reicherer Entfaltung das =Denken in
Vorstellungen=.

Und der Aufbau der Seelengebilde setzt sich fort: Wie die Bahnfiguren
uns die Dinge und ihre Beziehungen vertreten, so können sie selbst
vertreten werden durch einen ihrer Teile, durch eine phonetische Gruppe
-- das =Wort=. =Auf die Symbolschicht der Vorstellungen baut sich so
gleichsam ein höheres Stockwerk auf, eine Schicht von Symbolen 2.
Grades, von Übersymbolen.= Es entsteht ein Bau, wie wir ihn uns etwa in
dieser Figur schematisch veranschaulichen können.

[Illustration: Schema des Aufbaus des Verstandes]

Wie es zu dem so hoch bedeutsamen =Schritt der Sprachbildung= gekommen
ist, einem Schritt, den uns bekanntlich die ganze Tierwelt nicht hat
nachmachen können? Sie wissen, daß es dafür eine ganze Anzahl Theorien
gibt. Ich bin der Ansicht, daß das =Mitteilungsbedürfnis= entscheidend
war: Der Mensch ist eben kein Individuum, sondern ein soziales Wesen.
Daß dafür die akustische Sphäre wegen ihrer engen Verbindung mit der
motorischen Sprachsphäre besonders geeignet war, bedarf keiner
Erörterung. Die =Warn-= und =Lockrufe= der gesellig lebenden Tiere
stellen meines Erachtens die ersten primitiven Worte und Begriffe dar --
die Begriffe »Gefahr«, »Nahrung«! Denn das ist der große Gewinn durch
die Übersymbolbildung, daß uns das Wort alle die Vorstellungen vertritt,
von deren Figur es einen Teil ausmacht. Mit einem Laut kann schon das
Tier vielerlei Gefahren, vielerlei Nahrungsmöglichkeiten bezeichnen. Das
Wort begreift symbolisch eine große Zahl von Vorstellungen. =Begriff und
Wort sind fast identisch.= Denn sie sind =dieselbe Bahnfigur= im
Sprachzentrum. Nur daß beim =Begriff= mehr die Verbindungen dieser Figur
mit den Vorstellungen belebt sind, beim =Wort= mehr die zu den
motorischen Nerven. Das scheint mir eine klare Darstellung des so viel
umstrittenen Verhältnisses.

Die Worte und Begriffe vertreten die Vorstellungen, wie das Papiergeld,
der Wechsel das Metallgeld vertritt, oder wie die Gesandten ihre Mächte
vertreten, wodurch bekanntlich der Geldverkehr, der diplomatische
Verkehr außerordentlich erleichtert wird. Es entsteht in der
Sprachregion ein =neues Denken=, und unsere Frage ist nun: =Wie verhält
sich dies sprachliche, begriffliche Denken zu dem vorstellenden Denken?=

Ohne weiteres ist klar, daß das vorstellende Denken nähere Verbindungen
mit der Welt der Objekte, der Wirklichkeit hat -- das Begriffliche ist
ja überhaupt nur durch die Vorstellungen mit dieser verbunden --, und
daß es darin die größere Gewähr besitzt, der Wirklichkeit zu
entsprechen, richtig auf sie reagieren zu können.

Dagegen besitzt das begriffliche Denken die Vorzüge, leichter mit großen
Vorstellungsmassen operieren und sich Anderen mitteilen zu können.

Daher wird das erstere von denen geübt, die mit den Dingen zu tun haben,
das letztere von denen, die mit Menschen und Spekulationen sich
beschäftigen.

In =Vorstellungen= denkt der Naturforscher, der Arzt, der Erfinder,
Techniker, Landwirt, Offizier, überhaupt der Mann der praktischen
Berufe. Aber auch der Schachspieler, der seine künstliche Wirklichkeit
vor sich hat.

In =Begriffen= denkt der spekulative Philosoph, der Theologe, Jurist.

In beiden der Staatsmann, der Kaufmann, da sie sowohl mit Dingen wie mit
Menschen zu rechnen haben.

Den Mathematiker müssen wir spalten in einen Geometriker, der in
Vorstellungen, und einen Arithmetiker, der in Begriffen denkt. (Poincaré
unterscheidet den intuitiven von dem logischen Mathematiker, was auf
dasselbe hinauskommt.)

Also:

    hier =Sach=denken, dort =Sprach=denken,

    hier =Naturwissenschaft=, dort Geisteswissenschaft oder besser
    =Begriffswissenschaft=,

    hier individuelles =Wirklichkeitsdenken=, dort =soziales Denken=.

Schon aus dieser Gegenüberstellung ist klar, wie tief dieser Gegensatz
in unser Leben einschneidet, wie wichtig es deshalb auch in praktischer
Hinsicht ist, über ihn volle Klarheit zu gewinnen.

Und es ist ganz erstaunlich, wie schwer der Menschheit diese
Klarheit geworden ist und wie verhängnisvoll oft die Fehler gewesen
sind, die aus einem Verkennen der Natur des sprachlichen Denkens
entsprungen sind. Erstaunlich, aber erklärlich. Mit der Bildung von
sprachlichen Übersymbolen war dem Menschen ein Instrument gegeben,
das Denken zugleich =leichter= und =mächtiger= und =sozialer= zu machen:
Nicht mehr brauchten jetzt die Verbindungen zwischen den Bahnfiguren
das ganze Gehirn zu durchziehen, von einer Sinnessphäre zur anderen,
sondern in dem engen Bereich der Sprachsphäre konnten sie vollzogen
werden. Dabei umfaßten die Begriffe mehr Einzelheiten als selbst die
Sammelvorstellungen; die Denkoperationen mit ihnen waren dementsprechend
allgemeiner, ergiebiger und fruchtbarer. Was Wunder, daß die Menschen
dies wundervolle Instrument mit Eifer und naivem Vertrauen handhabten,
ohne sich über seine Natur und Leistungen klar zu sein, ja daß
schließlich die es Handhabenden von einem wahren Machtrausch ergriffen
wurden. So zieht sich eine Kette des Mißverstehens von den indischen
Denkern, die in Begriffen von größter Allgemeinheit (d. h.
Vorstellungslosigkeit) schwelgten, über die griechischen Sophisten, die
die Dialektik des begrifflichen Denkens zu praktischen Zwecken
ausbildeten und zum Teil mißbrauchten, über =Plato=, dem nur die
Begriffe das wahre Sein, die Dinge nur dessen Abglanz waren, durch das
Mittelalter, in dem die Realisten die Realexistenz der Begriffe
vertraten, durch die deutsche spekulative Philosophie hindurch bis in
unsere Tage.

=Das leichte Zusammenfassen= vieler Vorstellungen in dem Übersymbol
eines Wortes bewirkt, daß =zuerst= im Sprachzentrum, mit Überspringen
gleichsam des Vorstellungsgebietes, ein Zusammenfassen zustande kommt.
Es verführt uns aber auch leicht dazu, uns bei diesem Zusammenfassen als
einer wirklichen Erkenntnis zu beruhigen. So sehen wir in allen
Wissenschaften -- nicht zum wenigsten in der Psychologie -- Worte die
erste Stufe der Erkenntnis bilden und für vollgültige Erklärungen
genommen werden. Und lange dauert es stets, ehe sie mit Vorstellungen
durchtränkt und dabei meistens durch bessere ersetzt werden. So geht die
Erkenntnis häufig den umgekehrten Weg des physiologischen Prozesses.

Das =leichte Kombinieren= ferner der Begriffe im Sprachzentrum verleitet
unausgesetzt zu demselben Fehler, den die Börse, das Verkehrszentrum,
begeht, wenn sie den bequemen Papierverkehr zu selbständig und zu
losgelöst von der Wirklichkeit der Waren, die durch die Papiere
symbolisiert werden, betreibt. In beiden Fällen entstehen haltlose
Gebilde, die schließlich mit der Wirklichkeit kollidierend
zusammenbrechen.

Wohl kaum abzuwehren brauche ich die Auffassung, als würde das
vorstellende Denken reinlich getrennt vom Begrifflichen von uns
ausgeübt. Es wäre ja, nachdem einmal das wundervolle Instrument der
Sprache geschaffen ist, unverzeihlich, wenn nicht auch die sich seiner
bedienten, deren Denken sich eng an die Wirklichkeit anschließt und
deshalb =vorzugsweise= in Vorstellungen bewegt. Damit erledigt sich auch
die oft erörterte Frage, ob es ein nicht-sprachliches Denken überhaupt
gibt.

Gehen wir aber, nachdem wir den allgemeinen Charakter der beiden
Denkformen festgestellt haben, nunmehr genauer auf die Vorgänge, die
sich in ihnen abspielen, ein!

Wir haben das Denken aufgefaßt als eine Folge von Zerfallprozessen, die
das sehr labile Protoplasma der Hirnnerven durcheilen, nachdem sie an
einem Ende eingeleitet sind. Stellen wir uns aber das Wirrsal von
Millionen zerfallbereiter Fasern vor, durchflogen gleichsam von einem
glimmenden Brande, dessen Verlauf durch nichts bestimmt wird als durch
die mehr oder weniger große Zerfallbereitschaft der einzelnen
Fasergruppen, so scheint diese Vorstellung doch recht wenig Ähnlichkeit
mit der eines =geordneten Denkens= zu haben.

Bloße chemische Zerfallprozesse -- wie sollen die in ihrer vollendeten
=Formlosigkeit= die =scharfen Formanschauungen= darstellen können, die
dem Künstler oder dem Chirurgen oder dem Jäger oder auch nur seinem
Wilde eigentümlich sind, wie in ihrer =Unberechenbarkeit= -- denn alle
Auslöseprozesse sind unberechenbar -- die =genauen Messungen und
Berechnungen= herstellen, die der Astronom, der Physiker ausübt? Wie
soll in diesem Wirrsal der =Charakter der Ordnung=, der Über- und
Unterordnung zustande kommen, den das Denken des Mathematikers, des
Logikers, des Juristen verlangt?

=Wie ordnen sich die Nervenprozesse, die das Denken ausmachen, so, daß
sie der Wirklichkeit entsprechen, -- das ist in der Tat die
Kardinalfrage=, von deren Beantwortung unser Verständnis des Vorganges,
ja die Haltbarkeit der ganzen Hypothese abhängt.

Natürlich müssen wir bei dem Beantwortungsversuch auf alle die schönen
Worte, wie Verstand, Kategorien, logische Grundsätze usw., verzichten,
die den Bewußtseinspsychologen zur Erklärung der Ordnung im Denken zur
Verfügung stehen, -- es sei denn, daß es uns gelänge, ihnen einen
physikalisch-chemischen Sinn zu verleihen.

Sehen wir also zu, wo wir mechanisch ordnende Prinzipien entdecken.

Ordnung kann dem Gehirnprozesse entweder =von innen= (aus sich selbst)
oder von =außen= kommen.

Da wir alles seelische Geschehen als veranlaßt =von außen=, zur Wirkung
=nach außen= auffassen, so liegt es nahe, zu untersuchen, ob die
Außenwelt die Ordnung schaffende Macht ist. Und in der Tat ist dies der
Fall.

Jede unserer Bewegungen, die einem falschen Raumbilde entstammt und
deshalb ihr Ziel verfehlt, z. B. die falschen Greifbewegungen des
kleinen Kindes, wird von der Außenwelt mit einem erziehenden Klaps
beantwortet. Und diese korrigierende Wirkung reicht von den einfachsten
Reflexbewegungen bis zu unseren aus kompliziertestem Denken
entsprungenen Handlungen. =Die Wirklichkeit merzt die nicht in sie
passenden, mit anderen durch sie hervorgerufenen Vorstellungen
kollidierenden Bahnfiguren aus.=

Man könnte einwenden, daß doch die Tiere zusammengesetzte
Instinkthandlungen sofort richtig vollführen, daß ihnen also ein
ordnendes Prinzip eingeboren sein müsse und sie somit der Erziehung
durch die Wirklichkeit nicht bedürften. Aber Instinkthandlungen sind
nicht anders zu beurteilen als eingeübte Handlungen, bei denen auch die
Lehrmeisterin Wirklichkeit =nicht mehr= tätig zu sein braucht, weil sie
es früher war.

Aber die Korrektur, die die Außenwelt an unseren Vorstellungen vornimmt,
würde uns von geringem Nutzen sein, wenn die große Kraftverschwendung,
die damit verbunden ist, in jedem einzelnen Falle wiederholt werden
müßte. Erst dadurch, daß die =richtige= Bahn nun zu einer solchen
=geringsten Widerstandes= wird, entsteht eine =dauerhafte= »Anpassung
der inneren an äußere Bewegungen«, wie die Formel Spencers vom Leben
lautet.

Da sich aber in der Außenwelt die Beziehungen des =Nebeneinander=,
=Nacheinander= und =Durch-= oder =Aus=einander unausgesetzt wiederholen,
so werden auch die entsprechenden Vorstellungen des =Raumes=, der =Zeit=
und der =Ursache= in vorzüglich ausgeschliffenen Bahnen verlaufen. Sie
werden, wie gelehrige Schüler, nicht nur ihr Pensum bald fehlerlos
auswendig können, sondern selbst die Korrektur der anderen Vorstellungen
übernehmen können. Sie stehen für uns dann als die ordnenden Kräfte des
Vorstellungslebens um so mehr da, als ihre eigene Erziehung durch die
Wirklichkeit =vor= unserm Bewußtwerden und vor unserer Geburt liegt.

Lassen Sie uns daher einen Blick auf die Erziehung dieser Erzieher
werfen.

Zunächst die =Raumvorstellung=. Sie ist entstanden -- wie jetzt wohl
unter den neueren Psychologen feststeht -- aus Bewegungsempfindungen.
Durch die Bewegung der Augenmuskeln entsteht, wenn der gelbe Fleck der
Retina die Linien eines Objekts verfolgt, die Vorstellung der Fläche,
wenn die beiden Augen konvergent gestellt werden, die der Tiefe. =Dabei
erzwingt die Wirklichkeit durch unausgesetztes Korrigieren falscher
Bewegungen ein genaues Entsprechen der Bahnfigur (der Vorstellung) und
des Objektes.= In gleicher Weise kann auch durch die Bewegung des Armes
beim Abtasten eines Gegenstandes die Raumvorstellung gebildet werden.
Und die beiden so gewonnenen Raumvorstellungen kollidieren nicht
-- werden also von uns identifiziert. Da diese Bewegungsempfindungen aus
=Beziehungen= zwischen den Empfindungen zweier Lagen bestehen, so können
wir die Raumvorstellung bezeichnen als =die zu einer einheitlichen
Vorstellung verschmolzene Gesamtheit unserer Bewegungsbeziehungen=.

In einer interessanten und einleuchtenden Arbeit hat Heinrich Sachs
nachgewiesen, daß diese Verschmelzung schon in einem subkortikalen
Zentrum, dem Augenmuskelkern, erfolgt, so daß die Raumvorstellung schon
=als fertige Einheit= zu den im Großhirn entstehenden Gebilden in
Beziehungen treten würde. Es ist klar, daß durch eine solche,
abgesondert von den anderen Vorstellungen erfolgte Entstehung der
Eindruck eines Nichtgewordenseins, einer Apriorität noch verstärkt
werden muß, der auch ohne diese Hypothese aus der Befestigung der Bahnen
in ungezählten Vorgeschlechtern verständlich ist.

Die =Zeitvorstellung= entsteht aus den Empfindungen des Nacheinander, in
welchem sich alle Bewegung, sowohl die innere wie die äußere, vollzieht.
Dasselbe Nacheinander, nicht als Kontinuum, sondern in einzelnen
Wiederholungen empfunden, ergibt die =Zahl=. Zeit- und Zahlvorstellung
spiegeln also =die objektive Ordnung des inneren= wie =des äußeren
Geschehens= wider. Sie wirken ihrerseits ordnend auf alle Vorstellungen,
die das Zeit- oder Zahlmoment enthalten. Ihre =Ein=dimensionalität, die
eine Verwirrung nicht zuläßt, gestaltet ihre ordnende Kraft besonders
einfach und klar.

Die Vorstellung =kausaler= Beziehungen endlich ist, wie jetzt wohl
allgemein angenommen wird, aus den Beziehungen der Innen- zur Außenwelt
entstanden. Zwei sich immer wiederholende Vorgänge sind es, die sich uns
unter dem Bilde von =Ursache und Wirkung= darstellen: die Wirkung der
Außenwelt auf uns und unsere Wirkung auf die Außenwelt -- der Anfang und
das Ende der Reflexkette. Einen Schlag empfinden wir als =Ursache= des
Schmerzes und die motorische Innervation unserer Armmuskeln als
=Ursache= der Armbewegung. Diese Doppelvorgänge stehen in einer
Beziehung zueinander, die durch das zeitliche Nacheinander
augenscheinlich nicht erschöpft wird -- bekanntlich wollte
Hume sie daraus hervorgehen lassen --, in der vielmehr das
Durcheinander-bewirkt-werden, das Auseinander-hervorgehen, der
Kraftcharakter vorherrscht.

Die so aus uns geschöpfte Vorstellung der Kausalität wurde nun zunächst
=begrifflich= untersucht. Sie wissen, daß sich die philosophische
Debatte der letzten 200 Jahre großenteils um diesen Begriff gedreht hat.
Schauen wir auf den heutigen Zustand, so können wir nur sagen: mit recht
wenig Erfolg! Es gelang nicht einmal, den Begriff der Ursache von dem
der Bedingung und dem der Veranlassung scharf abzugrenzen, noch sich
über die Gleichartigkeit oder Ungleichartigkeit von Ursache und Wirkung
einig zu werden. So definiert ein neuerer Psychologe (Höfler) Ursache
als »die Summe der notwendigen =Bedingungen= eines Anfanges«. Ein
anderer (Stumpf) erklärt »Ursache und Wirkung brauchen nicht gleichartig
zu sein«. Und sogar Naturforscher von einem Range wie Verworn lassen
sich durch die Philosophen mißtrauisch gegen den =Begriff= der
Kausalität machen und geben die Lösung preis, die sie als Naturforscher
im =vorstellenden= Denken in der Hand haben.

»Ein gesetzmäßiger Vorgang oder Zustand«, erklärt Verworn, »ist nie
eindeutig bestimmt durch eine einzige Ursache, sondern immer nur durch
eine Summe von =Bedingungen=, die sämtlich gleichwertig sind, weil sie
eben notwendig sind. Kausale Gesetzmäßigkeit ist spekulative Mystik,
=konditionale= Gesetzmäßigkeit ist =Erfahrung=! Alle Gesetzmäßigkeit hat
=konditionale Form=: wenn es regnet, dann ist es naß.« Das wäre also
Bankrotterklärung des Kausalbegriffs in bester Form!

Aber die konditionale Form ist nur eine Sprachform und weit entfernt
davon, die Form der Erfahrung, der direkten Vorstellung zu sein! Diese
ist doch so: wir sehen, daß beim Regen die getroffenen Gegenstände naß
werden; wir sehen das häufig und bilden eine feste Verbindung der
Vorstellungen Regen und naß. Oder in unserer physiologischen Deutung:
zwischen den gleichzeitig erregten Bahnfiguren Regen und naß schleifen
sich Verbindungsbahnen aus, die bei jeder folgenden Erregung vertieft
werden, so daß schließlich die Erregung =einer= Figur mit Sicherheit die
der anderen nach sich zieht. Es ist =lediglich sprachliche Form=, wenn
wir sagen: wir =schließen= aus der häufigen Beobachtung, daß es =immer,
wenn= es regnet, naß wird.

Das ist nebenher ein gutes Beispiel für unser Thema.

Klarheit aber und Festigkeit und messende Genauigkeit erwachsen dem
Ursachebegriff =aus der Außenwelt= und nur aus ihr. Die Erkenntnis, daß
alles Geschehen in einem Energiewechsel beruht, und daß dabei die
verschwindende Energie der neu erscheinenden =quantitativ gleich= ist,
hebt =die eine= Bedingung des Geschehens, die der Wirkung gleich ist,
als »Ursache« heraus aus den übrigen Bedingungen, die zu bloßen
Leitformen der besonderen Art der Energiewirkung herabsinken. So ist das
sinkende Wassergewicht die einzige =Ursache= der von der Turbinenwelle
geleisteten Arbeit, während die Leitformen des Gerinnes, der Turbine
selbst usw. die allerdings auch notwendigen =Bedingungen= darstellen,
die z. B. verhindern, daß die Energie des Wassergefälles sich in anderer
Weise äußert, etwa in freiem Sturz sich in Wärmeenergie umsetzt.

Daraus, daß wir diese Bedingungen für die besondere Form des
Energieumsatzes als =notwendig= bezeichnen, zu schließen, daß
sie der Ursache gleichwertig sind, -- auch das ist nichts als
eine zu vertrauensvolle Anwendung einer Sprachform auf
Wirklichkeitsvorstellungen.

=Aus der Außenwelt= also -- im Zusammenwirken mit der physischen
Innenwelt -- =beziehen die drei allein herrschenden Vorstellungen des
Raumes, der Zeit und der Ursache ihre ordnende Kraft=. Da die Außenwelt
direkt nur mit unserm =vorstellenden= Denken in Verbindung steht, so
wirken auch diese drei Ordnungsprinzipien direkt nur in diesem.

Gibt es aber vielleicht noch andere als diese drei Ordnungsmächte? Da
alles energetische Geschehen aus ihnen restlos erklärbar ist, so
brauchen wir zur Erklärung der Außenwelt weiter keine, kennen auch
keine. Von außen her können uns also keine weiteren Quellen der Ordnung
kommen.

Obwohl nun diese drei Vorstellungen sich ihrer physiologischen Natur
nach nicht von anderen unterscheiden, werden wir doch berechtigt sein,
sie sowohl wegen ihrer engen und erschöpfenden Beziehungen zur Außenwelt
als wegen ihrer ordnenden Bedeutung in unserer Vorstellungswelt mit
einem besonderen Namen zu bezeichnen. Wir werden dafür den für die
ordnenden Verstandeskräfte üblichen Namen »=Kategorien=« wählen dürfen,
ungeachtet sie wesentlich verschieden von den =Kantschen Kategorien=
sind.

Denn sie sind nicht eigenartige, unerklärte Mächte des Verstandes wie
jene, sondern normale Beziehungsvorstellungen.

Sie sind nicht a priori, sondern durch Erfahrung geworden.

Kant zählt zwölf Formen des Verstandes und dazu zwei der Sinnlichkeit
(Raum und Zeit), entsprechend seiner scharfen Scheidung zwischen
Sinnlichkeit und Verstand, wir kennen nur die genannten drei, die für
Sinnlichkeit wie für Verstand -- für uns nichts Verschiedenartiges --
gelten.

Kant leitet seine Kategorien aus den Schlußformen her, also aus Formen
des sprachlichen, abgeleiteten Denkens, ein besonders nach unserer
Anschauung recht unglücklicher Gedanke; wir gewinnen die unsrigen aus
den Beziehungen der Außenwelt, der Quelle alles seelischen Geschehens.

Welches sind nun aber =die ordnenden Kräfte im begrifflichen Denken=?
Wenn die Kräfte der Außenwelt durch die Schicht des vorstellenden
Denkens schon gleichsam absorbiert sind -- gibt es nicht ähnlich
wirkende innere Kräfte in der begrifflichen Schicht?

Wir können, von unserm physikalisch-chemischen Gesichtspunkt aus, keine
entdecken!

Wie, wird man mich anfahren, kennen Sie nicht die alles Denken
beherrschende Macht der =Logik= -- in deren Namen schon Sprechen und
Denken und Ordnung vereinigt ist?

In der Tat, jeder fügt sich dieser Großmacht. Sogar die Mathematiker,
die sich fast ausschließlich in unseren Kategorien des Raumes und der
Zeit bewegen, sind zum Teil bemüht, von Anschauungen möglichst abzusehen
und ihre Axiome in ein rein logisches Gewand zu kleiden.

Die Logiker nun gar kennen ihres Machtgefühls keine Grenzen. »In der
Ausbildung, Entwicklung und Verknüpfung«, sagt einer von ihnen,
Drobisch, »der durch die Erfahrung gegebenen Elemente geht das logische
Denken =selbständig und ohne Seitenblicke auf die Erfahrung seinen
eigenen Weg=, gelangt zu komplizierteren und reichhaltigeren Formen und
erweitert durch Anwendung dieser Formen auf die unmittelbaren Tatsachen
der Wahrnehmung und des Bewußtseins die Erkenntnis =ins Unbegrenzte=.«

Daß dieser auf logischem Wege gewonnenen Erkenntnis die Tatsachen
entsprechen, ist ausgemacht -- nur, ob ihre Tragweite noch über unsere
Welt hinausgeht, kann zweifelhaft sein! »Ob den allgemeinen und
notwendigen Formen des Denkens,« fährt Drobisch fort, »=denen sich
tatsächlich die Anschauungen fügen=, =über diese hinaus= eine reale
Bedeutung zukommt, ob sie das Wesen der Dinge ausdrücken oder sich gar
in ihnen Evolutionen des Absoluten abspiegeln, darüber kann nur die
Metaphysik Aufschluß geben, die aber wiederum, um den Rückweg zum
Gegebenen nicht zu verlieren, ohne den leitenden Faden der formalen
Logik nicht einen Schritt in das dunkle Labyrinth der transzendenten
Spekulation wagen kann.«

Was hier als möglich hingestellt ist, wird von =Hegel= bekanntlich als
wirklich behauptet; nach ihm sind die =sprachlichen Denkformen= zugleich
=Wirklichkeitsformen= und seine =Logik= ist deshalb =zugleich Physik und
Metaphysik=.

Und doch -- und doch -- wir finden in unserm Schema für diese Königin
keinen Thron, ja nicht einmal eine Lücke, in der wir sie unterbringen
könnten. Ehe wir aber deswegen unser Schema preisgeben, sehen wir zu,
wie sich die Logik, von unserm Standpunkte gesehen, ausnimmt.

Zunächst die vier »=Normalgesetze des Denkens=«.

1. Der Identitätssatz: _A_ = _A_. Der Satz bezieht sich nicht auf eine
Wiederholung derselben Vorstellung, denn dann wäre er falsch, sondern
besagt in der Tat nur: dasselbe ist dasselbe und immer wieder dasselbe.
Das ist aber eine =Sprachform= ohne jeden Vorstellungsinhalt und deshalb
völlig leer.

2. Der Satz vom Widerspruch: _A_ kann nicht gleichzeitig _B_ und nicht
_B_ sein, d. h. in unserm Vorstellungskreise: die Bahnfigur _A_ kann
nicht gleichzeitig mit der _B_ verbunden und nicht verbunden sein. Aber
die Verbindung kann durch mehr oder weniger Fasern hergestellt sein,
auch durch so wenige, daß es unmöglich ist, sich klar zu werden, ob sie
überhaupt besteht. Der Apfel kann nicht zugleich gelb und nicht gelb
sein -- das ist logisch, aber bei weitem nicht immer vorstellungsmäßig
klar. Denn die gelbe Farbe kann bis zur Unmerklichkeit in die grüne oder
in die rote übergehen. Zweifelfrei ist die Anwendung des Satzes nur, wo
es sich um quantitative, also räumliche, zeitliche, kausale Beziehungen
handelt, wie: dieser Punkt kann nicht zugleich innerhalb und außerhalb
dieses Kreises liegen, die Tat kann nicht zugleich gestern und nicht
gestern geschehen sein usw. Das verweist uns auf unsere Kategorien von
Raum und Zeit als den Kern des Satzes.

Das =dritte Gesetz= »vom ausgeschlossenen Dritten oder Mittleren«: _A_
ist entweder _B_ oder nicht _B_, ein Drittes oder Mittleres gibt es
nicht; der Punkt liegt entweder in dem Kreise oder nicht in dem Kreise
-- ist der Vorstellung nach mit dem zweiten Gesetz gleichbedeutend und
nur in der Sprachform verschieden: derselbe Sinn ist dort negativ, hier
positiv ausgedrückt.

Das =vierte Gesetz=: Jedes richtige Urteil ist einer logisch
zureichenden Begründung fähig, spricht nur die vertrauensvolle Annahme
aus, daß genügende ordnende Kräfte im richtigen sprachlichen Denken zur
Verfügung stehen, ohne eine davon nachzuweisen. Bekanntlich aber halten
wir vieles für richtig, ohne es logisch begründen zu können.

So erschließen uns diese vier Normalgesetze keine =neuen= Quellen der
Denkordnung. Von ihnen wird nun aber bei dem =Hauptstück der Logik=, der
=Lehre von den Schlüssen=, nicht einmal viel Gebrauch gemacht. Vielmehr
treten hier zu unserer Überraschung neue »Grundsätze« auf, die ohne
weiteres als feststehend und einleuchtend angenommen werden. So stützt
sich der »Schluß der ersten Figur« (nach Drobisch) auf die Grundsätze:

    1. worin das Ganze enthalten ist, darin ist auch sein Teil
    enthalten,

    2. wovon das Ganze ausgeschlossen ist, davon ist auch jeder Teil
    ausgeschlossen.

Diese Beziehungen zwischen dem Ganzen und seinen Teilen sind aber
=offensichtlich dem Vorstellungsgebiet des Raumes und der Zeit=
entnommen und =dadurch= allerdings ohne weiteres einleuchtend.

Und so weiterschreitend können wir die ganze Syllogistik in Raum- und
Zeitvorstellungen auflösen. Das ist schon von Fr. Alb. Lange geschehen,
der sämtliche Schlußformen zeichnerisch dargestellt und nachgewiesen
hat, daß sie =aus der räumlichen Anschauung= ihre =überzeugende Kraft=
beziehen. Er hat auch mit Recht bemerkt, daß der korrekteste logische
Beweis, um uns zu überzeugen, der Ergänzung durch die räumlich-zeitliche
=Anschauung eines Beispiels= bedarf.

Kurz, wir dürfen es aussprechen: =die ordnende Kraft der Logik=, die
sich ausschließlich im begrifflichen Denken betätigt, =entstammt den
Vorstellungskategorien und durch diese der Außenwelt=.

=Die Kategorien, in sprachliches Gewand gekleidet,
sprachlich-begrifflichem Denken angepaßt -- nichts anderes ist die
Logik.=

Ist damit auch einerseits gegeben, daß ihre Macht eine abgeleitete, ihre
=Zuverlässigkeit= eine geringere ist als die der direkten Kategorien,
und daß größere Vorsicht bei ihrer Anwendung geboten ist, um Fehler zu
vermeiden -- wer kennt nicht logische Schlußreihen, z. B. juristische
oder philosophische, die ihren Urhebern vollkommen bündig und gegen
jeden Angriff gesichert erschienen sind und doch als fehlerhaft sich
erwiesen haben --, so ist damit doch auch anderseits die ungeheure
Bedeutung ausgesprochen, die ihr als Vertreterin der ordnenden
Prinzipien in dem unser Leben beherrschenden Gebiete des sprachlichen
Denkens zukommt. Ja man kann sagen, daß, wie das Denken erst in seiner
mittelbaren, sprachlichen Form seine volle Macht erreicht hat, so auch
seine ordnenden Kräfte in der Logik.

Für das Verständnis aber des Denkens ist damit erreicht -- daß eine
völlig rätselhafte, scheinbar seine innerste Natur ausmachende Potenz
als ein Beziehungskomplex zwischen chemischen Vorgängen begriffen ist!

Haben wir so die Ordnung nicht nur im vorstellenden, sondern auch im
begrifflichen Denken als wesentlich aus der Außenwelt herrührend
erkannt, so müssen wir, ehe wir dies Kapitel schließen, uns doch noch
vergewissern, ob nicht die Innenwelt, d. h. das scheinbar so formlos
verlaufende chemische Kräftespiel selbst, uns gewisse Ordnungskräfte zu
liefern vermag. Wir haben bereits gesehen, daß die Nervenprozesse nach
allgemeinem physikalischem Gesetz die Bahnen geringsten Widerstandes
wählen, und daß daraus gewisse Gesetzmäßigkeiten in der Assoziation und
im Denken sich ergeben. Dabei ist es besonders ein Fall, der, sich immer
wiederholend, größte Bedeutung erlangt.

Wenn die Vorstellung eines wünschenswerten Zustandes, eines zu
erstrebenden Zieles (durch Assoziationen irgend welcher Art) in uns
auftaucht, so suchen wir Mittel, sie zu verwirklichen, d. h. wir suchen
die Vorstellungen unseres gegenwärtigen Zustandes, von dem wir ja
ausgehen müssen, mit jener auf möglichst kurzem Wege zu verbinden,
anders ausgedrückt: die gleichzeitigen Erregungen der Bahnfiguren
einerseits des Zieles, anderseits des Ausgangspunktes verbinden sich
durch Mittelfiguren, die den geringsten Bahnwiderstand bieten.

So wirkt die =Zielvorstellung=, der =Zweckbegriff= mittels des Gesetzes
vom geringsten Widerstande =ordnend= auf unser Denken. Und da alles
Denken Handlungen zum schließlichen Ziel und Zweck hat, so ist dieser
=innere= Ordnungsfaktor von größter, unausgesetzter Wirksamkeit.

Müssen wir ihn also nicht den drei aus der Außenwelt stammenden als
vierte Kategorie zuordnen?

Er unterscheidet sich jedenfalls wesentlich von ihnen. =Anders als die
Ursachevorstellung=, die zwar aus der Beziehung innerer zu äußeren
Vorgängen gewonnen ist, aber durch die Außenwelt allein Form und Kraft
und Präzision erhalten hat, =ist der Zweckbegriff auf innere Vorgänge
beschränkt geblieben=. Denn alle energetischen Vorgänge sind ohne ihn,
mit Hilfe der anderen drei Kategorien allein, erklärbar. Es fehlt ihm
deshalb gänzlich die diesen eigene =messende= Kraft, aus welchem Fehlen
man auch umgekehrt auf sein Nichtvorkommen im äußeren Geschehen
schließen kann. Seine herrschende Stellung aber im begrifflichen Denken
und seine enge Beziehung zu den unsere Zielvorstellungen bestimmenden
Gefühlen -- gilt doch zwecklos und wertlos fast als gleichbedeutend --
machen es verständlich, daß man bestrebt war, den Zweckbegriff auch in
der Außenwelt zu finden, und daß um seine Geltung in dieser, d. h. um
die =teleologische Weltanschauung=, ein hartnäckiger Kampf seit der Zeit
geführt wird, wo man angefangen hat, mißtrauisch gegen Worte zu werden.
-- Wir erkennen demnach in der Zweckvorstellung eine ordnende Kraft von
vielleicht nicht geringerer Stärke als die der drei Kategorien, aber von
anderer Art, weil lediglich aus dem inneren physischen Geschehen statt
aus dem äußeren stammend.

Hiermit will ich die Gegenüberstellung des vorstellenden und des
begrifflichen Denkens beschließen.

Sie zeigt uns ein Bild, das diese beiden Formen unseres Denkens in weit
verschiedeneren und markierteren Umrissen erkennen läßt, als wir gewohnt
sind, sie zu sehen. Es war vielleicht nicht uninteressant zu sehen, wie
weit die von uns stets gemeinsam gehandhabten Denkformen unter dem
physiologischen Gesichtspunkt auseinanderrücken.

Es war ein Versuch, dem Namen nach vertraute, der Vorstellung nach aber
unbekannte geistige Erscheinungen unter der Form physikalisch-chemischer
Vorgänge zu deuten.

Ich werde zufrieden sein, wenn Sie daraus die Überzeugung gewonnen
haben, daß ein solcher Versuch schon nach dem heutigen Stande der
Naturwissenschaften nicht aussichtslos und fähig ist, uns neue Einblicke
in die Natur unseres Geistes zu verschaffen.

Sie werden mir wohl nicht vorwerfen, daß ich manche und sogar wichtige
zu meinem Stoffe gehörigen Teile übergangen habe -- denn das ist
selbstverständlich und bei einem so ausgedehnten Stoffe unvermeidlich.

Sie werden es mir aber mit Recht als Fehler anrechnen, daß ich überhaupt
ein so reiches Thema gewählt habe, ein Thema, das in der kurzen mir
zustehenden Zeit keine andere als eine skizzenhafte und lückenhafte
Behandlung zuließ.

Ich darf aber erwähnen, daß meine Ausführungen nur einen Ausschnitt aus
einer größeren Arbeit bilden, in der sie in breiterer Ausführung und
besser gestützt durch einen größeren Zusammenhang demnächst erscheinen
werden[2].

  [2] Unter dem Titel: =Autonomer Idealismus auf Grundlage einer
  durchgeführt mechanistischen Seelenauffassung=.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zweierlei Denken - Ein Beitrag zur Physiologie des Denkens" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home