Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Nach Amerika! Zweiter Band.
Author: Gerstäcker, Friedrich, 1816-1872
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Nach Amerika! Zweiter Band." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                              Nach Amerika!
                              Ein Volksbuch

                              Zweiter Band
                                   von
                          Friedrich Gerstäcker.
Illustrirt von Carl Reinhardt.
Leipzig, Hermann Costenoble, Verlagsbuchhandlung
Berlin, Rudolph Gaertner, Amelang’sche Sort-Buchhandlung

1855



                        INHALT DES ERSTEN BANDES.


Die Seestadt.
Der Weserkahn.
Das Schiff.
In See.
Die Passagiere.
Leben an Bord.
Leben an Bord.
Die Entdeckung.
Land.



                                Capitel 1.


                              DIE SEESTADT.


Am 29. August Abends zehn Uhr rasselten zwei Droschken durch die engen,
noch ziemlich belebten Straßen Bremens, und hielten, dicht hintereinander,
vor dem offenen Thorweg des »Hannoverschen Hauses« aus dem ein paar
geschäftige Kellner sprangen, die Neuangekommenen in Empfang zu nehmen.

»Um wie viel Uhr fährt morgen früh die Haidschnucke ab?« frug ein
ältlicher Herr, der in einen weiten Mantel gewickelt hastig aus dem ersten
Wagen stieg, indeß aus dem anderen ein paar Damenhüte schauten, als ob sie
noch unschlüssig wären hier auszusteigen oder weiter zu fahren.

»Haidschnucke?« sagte der Oberkellner etwas verblüfft den Fremden und dann
den ebenfalls herzugekommenen Hausknecht anschauend — »Haidschnucke?«

»Weet ick nich« erwiederte dieser, kurz angebunden, und fing an, ohne
weiter zu fragen die verschiedenen, vorn auf dem Bock aufgehäuften Koffer
und Hutschachteln von diesem herunter zu ziehen.

»Das Schiff Haidschnucke, Capitain Siebelt, nach New-Orleans bestimmt,«
erklärte der Fremde — ein alter Bekannter von uns, Professor Lobenstein —
dem Kellner indeß; »der Abgang war auf morgen früh bestimmt, und ich
wollte schon gestern hier sein, bin aber um einen Tag aufgehalten worden.«

»Ach Sie meinen ein Seeschiff,« sagte der Kellner beruhigend, »da brauchen
Sie keine Angst zu haben; die gehen selten so pünktlich — befehlen Sie
zwei oder drei Zimmer?«

»Ja selten so pünktlich,« wiederholte der Professor ungeduldig — »darauf
kann ich mich nicht einlassen — He! — Sie da — wo laufen Sie denn mit den
Sachen hin? lassen Sie mir das erst Alles einmal auf der Hausflur stehn,
bis Sie weiteren Bescheid bekommen. Wo wohnt denn wohl der Rheder der
Haidschnucke?«

»Der Rheder der Haidschnucke?« wandte sich der Oberkellner wieder fragend
an den Hausknecht — »wer hat denn die Haidschnucke eigentlich?«

»Weet ick nich« sagte der Hausknecht wieder wie vorher kurz angebunden.

»Ferdinand Hessburg« kam ihm der Professor hierbei zu Hülfe, »die Firma
heißt, glaub’ ich, Hessburg und Sohn.«

»Ach ich weiß schon« erwiederte der zweite Kellner jetzt — das Geschäft
ist in der Seemannsstraße, aber Hessburgs wohnen am Wall.«

»Kann ich Jemand bekommen der mich dorthin begleitet?« frug der Professor.

»Es ist zehn Uhr vorbei« sagte der zweite Kellner, achselzuckend.

»Ich _muß_ Jemanden aus dem Geschäft noch diesen Abend sprechen« beharrte
aber der Professor in der einmal gefaßten Furcht, daß er die Abfahrt des
Schiffs versäume, »können Sie nur Jemand von hier mitgeben, so mögen meine
Damen so lange in das Gastzimmer gehn und sich ein wenig restauriren. Ist
es dann nöthig, so nehmen wir nachher Extrapost und fahren nach Bremer
Hafen hinaus.«

Die Damen waren indeß ausgestiegen, und die verschiedenen Collis in dem
Gastzimmer, an dessen Abendtafel es ziemlich lebhaft herging, neben dem
Ofen aufgethürmt worden zu augenblicklicher Weiterbeförderung, falls diese
nöthig werden sollte, bereit zu sein. Der Professor Lobenstein aber ging
raschen Schrittes, mit dem einsylbigen Hausknecht als Führer, die Straßen
entlang, dem bezeichneten Stadtviertel zu, bis Jahn, wie der Hausknecht
hieß, vor einem sehr eleganten Hause Halt machte und dort auch, ohne
weiter ein Wort zu sagen, mit solcher Gewalt an dem Messinggriff der
Klingel riß, daß das ganze Haus von dem so plötzlich geweckten Geläute
wiederschallte.

»Aber um Gottes Willen« rief der etwas rücksichtsvolle Fremde erschreckt.

»Dat sollen se woll ’hört hebben« meinte aber Jahn ruhig und schob seine
Hände, wie vollständig mit sich zufrieden in die Taschen, während drinnen
im Haus ängstlich bestürzte Stimmen laut wurden, und Leute hin und wieder
liefen. Oben in der ersten Etage öffnete sich aber auch gleich darauf ein
Fenster, und eine ziemlich ärgerliche Baßstimme frug herunter wer da wäre,
und wo es brenne?

»Ich bitte tausendmal um Entschuldigung« sagte aber der Professor,
unwillkürlich in der Dunkelheit seinen Hut abnehmend, »mein Führer hier
hat so entsetzlich an der Klingel gerissen.«

»Zu wem wollen Sie?« frug der Baß oben, die Entschuldigung unten kurz
abschneidend — »hier wohnt kein Doktor.«

»Habe ich das Vergnügen mit Herrn Hessburg zu sprechen?« frug aber der
Professor zurück.

»Mein Name ist Hessburg,« sagte der Baß.

»Dann sind Sie wohl so freundlich mir zu sagen, um welche Tageszeit die
Haidschnucke morgen segelt« sagte der Professor, froh endlich an den
rechten Mann gekommen zu sein, »und ob ich noch zur rechten Zeit komme,
wenn ich jetzt Extrapost nehme und die Nacht durch nach Bremerhafen fahre
— ich habe mich um einen Tag verspätigt und möchte das Schiff nicht
versäumen.«

»Extrapost nehmen?« frug die Stimme oben erstaunt; »morgen früh um sechs
und Mittags um elf geht ja ein Dampfboot nach Bremerhafen, warum wollen
Sie denn nicht mit dem fahren?«

»Aber komme ich dann noch zur rechten Zeit?«

Die Stimme oben murmelte etwas, das der Professor unten nicht verstehen
konnte — »sind Sie ein Passagier der Haidschnucke?« sagte es dann wieder
lauter.

»Aufzuwarten — Professor Lobenstein aus Heilingen.«

»Ah — bitte um Entschuldigung Herr Professor, daß ich Sie habe so lange da
unten stehen lassen. Marie machen Sie einmal unten die Thüre auf.«

»Bitte, bitte« rief aber der Professor — »ich will Sie keineswegs mitten
in der Nacht belästigen — also komme ich noch früh genug wenn ich morgen
um sechs Uhr mit dem ersten Boot abfahre?«

»Die Haidschnucke wird wohl kaum vor Abend in See gehn — der Wind ist noch
nicht ganz günstig« sagte der Baß oben — »wenn Sie um 11 Uhr fahren haben
Sie vollkommen Zeit — das Schiff liegt vor Brake und wird morgen früh noch
einige verspätete Fracht an Bord nehmen.«

»Vor Brake?« wiederholte der Professor, mit der Geographie der Weser noch
nicht so weit bekannt.

»Der Hafen diesseit Bremerhafen« sagte der Baß — »die Leute auf dem
Dampfboot kennen den Ort und das Schiff —«

»Ich bin Ihnen sehr verbunden —«

»Bitte Herr Professor — Sie werden entschuldigen —«

»Bitte sehr — ich habe um Entschuldigung zu bitten —, Sie in so später
Nachtzeit noch gestört und belästigt zu haben.«

»Oh — war mir sehr angenehm Ihre werthe Be —« das übrige verschwamm in
einem dumpfen, unverständlichen Murmeln, unter dem sich das Fenster oben
langsam wieder schloß, und der Professor bedeutete seinen Führer, ihn so
rasch als möglich, zu dem Hotel zurückzubringen.

Lobensteins hatten dort indessen, so gut das in dem ziemlich besetzten
Speisesaal eben gehen wollte, einen der Ecktische in Besitz und Platz
daran genommen, und sich Thee und Butterbrod geben lassen, auf eine
mögliche Nachtfahrt mit Extrapost wenigstens in etwas vorbereitet zu sein.
Die beiden jüngsten Kinder, Carl und Gretchen mußten dabei im Schlaf in
die Stube getragen und konnten kaum munter erhalten werden, noch etwas zu
sich nehmen, und legten sich dann mit den Köpfchen, Carl auf den Tisch und
Gretchen in Mutters Schooß — weiter zu schlafen.

Der Aufenthalt in dem großen, heißen Saale, mit den vielen Menschen, dem
lauten Reden und Lachen und dem fast undurchdringlichen Tabacksqualm, die
ganze fremde Umgebung dazu mit dem unbestimmten Gefühl das Schiff, mit dem
ihre sämmtlichen Sachen befördert worden, am Ende gar schon versäumt zu
haben, auch das übernächtige einer späten Fahrt, auf der mit bleierner,
peinlicher Schwere der kaum überstandene Abschied aus der Heimath lag, das
Alles vereinigte sich sie niederzudrücken und ernst und traurig zu
stimmen, und das einfache Abendbrod wurde still und schweigend verzehrt.
Jedes war mit seinen eigenen Gedanken viel zu sehr beschäftigt sich dem
Andern mitzutheilen.

Nur Eduard, Professor Lobensteins ältester Sohn, der einzige vielleicht
von der ganzen Familie, der sich wirklich auf die Reise freute und gern
das regelmäßige, ihm entsetzlich langweilig vorkommende Schulwesen
verlassen hatte, einem anderen, freieren Lebensberuf zu folgen, gab sich
in dem Reiz der Neuheit, der die Jugend über so Manches hinwegsetzt, den
fremdartigen Eindrücken selbst mit einigem Behagen hin. Die Rücklehne
seines Stuhles gegen die Wand lehnend, überschaute er die bunten, sich vor
ihm wie auf einem aus der Erde heraufbeschworenen Theater bewegenden
Gruppen, und lauschte den sich fast sämmtlich um Amerika und die Reise
drehenden Gesprächen der ihm nächsten Gäste und Fremden, bis sein Blick
endlich auf einen kleinen Mann fiel, der ihnen gerade gegenüber und das
Gesicht ihnen zugewendet, seinen Platz genommen hatte, und sie auf das
aufmerksamste zu betrachten schien.

Der Fremde saß verkehrt auf seinem Stuhl, die Arme auf die Lehne desselben
und sein Kinn wieder auf diese stützend, und schien sich in der That von
der übrigen Gesellschaft ganz zurückgezogen oder abgewandt zu haben, und
die neuangekommene Familie auf das Genauste zu betrachten.

Es schien übrigens, wie er _so_ da saß, ein kleines schmächtiges Männchen
von vielleicht vierzig bis vierundvierzig Jahren, mit grauer runder Mütze
und schwarzem vorn fast spitz zulaufendem Schild, grauem Frack, grauer
Hose, grauer Weste, grauem Halstuch und grauen Zeugstiefeln, in der linken
Hand, lang zusammengefaltet, ein paar graue Zwirnhandschuh. Die kleinen
lebhaften Augen funkelten dabei scharf und forschend unter dem spitzen
ziemlich tief niedergezogenen Mützenschilde vor, und hafteten so lang und
so forschend erst auf dem jungen Mann, dann auf der Mutter und auf den
Töchtern, bis er Eduards Auge ebenfalls auf sich zog und dann, als ob er
fühle daß sein Betragen vielleicht auffällig wäre, sich weiter mit seinem
Stuhl zurückzog und sich mehr seitwärts setzte. Seine Blicke schweiften
aber dennoch fortwährend, und wie fast unwillkürlich, nach dem Tische
hinüber, an welchem die fremden Damen saßen, und hafteten dann
hauptsächlich — Eduard, als er erst einmal aufmerksam wurde, konnte das
deutlich erkennen — auf seiner Mutter.

Die Frau Professorin war jedoch viel zu sehr mit ihren Kindern und der
Sorge um ihr Gepäck beschäftigt, den kleinen grauen Mann auch nur zu
bemerken, viel weniger denn zu finden daß sie selber von ihm so scharf
beobachtet wurden, bis sie Eduard endlich darauf aufmerksam machte und sie
frug, ob sie den Fremden vielleicht schon früher einmal gesehen habe. So
wie sie aber zu dem hinüber sah, stand er, wie verlegen, von seinem Sitze
auf, zog die Mütze vorn womöglich noch weiter herunter, steckte dann beide
Hände hinten in seine Fracktaschen, und verließ, leise vor sich hin
pfeifend, das Zimmer.

»Sie, Kellner!« rief aber jetzt Eduard, den der Mann an zu interessiren
fing, einem der um sie beschäftigten aber ebenfalls ziemlich schläfrig
aussehenden Kellner zu — »kennen Sie den Herrn der da eben hinausging?«

»Eben hinausging?« sagte der Kellner, einen faulen Blick nach der Thür
werfend — »ich habe nicht darauf geachtet.«

»Der mit der grauen Mütze und dem grauen Rock.«

»Ach — die Nachtigall?« sagte der Kellner, und ein breites, etwas dummes
Lächeln zog ihn den Mund fast von einem Ohre bis zum andern.

»Die Nachtigall?« wiederholte Eduard etwas verdutzt.

»Nun Sie meinen doch den kleinen grauen Mann mit dem spitzen
Mützenschilde?« lachte der Kellner.

»Ja wohl, denselben.«

»Nun ja, das ist ein sonderbarer Kautz, der schon acht Tage bei uns wohnt.
Er heißt Schultze und will mit der Haidschnucke nach Amerika.«

»Mit der Haidschnucke? — mit der wollen ja auch wir fort« — rief Eduard
rasch — »also segelt sie noch nicht morgen in aller Früh?«

»Ich glaube nicht« sagte der Kellner, »sonst wäre die Nachtigall doch
schon längst nach Bremerhafen hinauf — auf wann war sie denn angezeigt?«

»Auf morgen früh — bestimmt.«

»Ah da haben Sie noch Zeit genug,« gähnte der Kellner — »_unter_ acht
Tagen gehn Sie dann gewiß noch nicht in See.«

»_Acht_ Tage?« rief Eduard erschreckt — »das wäre eine schöne Geschichte
wenn wir hier noch acht Tage im Wirthshaus liegen sollten.«

»Lieber Gott« meinte der Kellner, eine Parthie abgegessener Teller von
einem der Nachbartische aufnehmend und damit fortgehend — »die Auswanderer
liegen hier manchmal vier und sechs Wochen, ehe ihr Schiff segelt.«

»Das wären traurige Aussichten« sagte Anna, die nicht weit von Eduard saß,
und des Kellners Bemerkung gehört hatte — »da hätten wir uns freilich die
letzten Tage in Heilingen nicht so entsetzlich abzuhetzen brauchen.«

»Was weiß der Kellner davon« tröstete sie aber Eduard; »apropos, der
kleine graue Mann, der uns da gerade gegenübersaß und Mutter immer so
anstarrte, geht auch mit der Haidschnucke nach New-Orleans?«

»Um Verzeihung,« fiel hier ein anderer Fremder, der an einem benachbarten
Tisch saß, ein, sich im Stuhl etwas zurückbiegend — »habe ich recht gehört
und gehen Sie wirklich mit der Haidschnucke nach New-Orleans?«

»Allerdings« erwiederte ihm Eduard — »wir haben unsere Passage auf dem
Schiff genommen.«

»Ah, das ist mir doch ungemein angenehm« erwiederte der Fremde sich rasch
vollständig gegen die Damen herumdrehend; »da bin ich so frei mich Ihnen
als künftigen Reisegefährten gehorsamst vorzustellen.«

Die Damen verbeugten sich leicht gegen den sich selber Einführenden, und
Frau Professor Lobenstein wollte ihn eben fragen ob er etwas Bestimmtes
über die Abfahrt des Schiffes wisse, er ließ sie aber gar nicht zu Worte
kommen, und fuhr rasch, seinen Stuhl jetzt vollständig zu ihrem Tische
rückend, fort:

»Ist mir doch wirklich sehr angenehm; wunderbares Zusammentreffen das,
ebenfalls, eh? — wie sich die Leute doch so auf der Welt finden; kommen
hier in _einem_ Gasthaus, an _einem_ Tisch zusammen und sind, unbewußt, im
Begriff eine so ungeheure Reise mit einander zu machen und die Gefahren
des Oceans zu theilen. Liegt ungeheuer viel Poesie in dem Gedanken.«

Der gesprächige Fremde machte hier zum ersten Mal eine Pause, indem er
seine ziemlich geleerte Weinflasche und sein Glas von dem Tisch an dem er
vorher gesessen, herüber nahm, und vor sich hinstellte, und sein Glas
dabei wieder füllte und mit einer Verbeugung gegen die Damen trank.

Es war ein Mann ziemlich hoch in den Dreißigen, sehr sorgfältig angezogen,
mit einem großen Siegelring an dem Zeigefinger der rechten und drei oder
vier anderen Ringen an dem kleinen Finger der linken Hand. Er trug sein
Haar dabei _à la malconte_, vollkommen kurz abgeschnitten, und wie es
schien dem Bart zu Liebe, dem er desto volleres und unbeschränkteres
Wachsthum gestattete. Die Tuchnadel, die seine schwarzseidene,
kunstgerecht gefaltete Cravatte zusammenhielt, war ein kleiner goldener
Bacchus auf einem Faß, der einen, wahrscheinlich unächten Diamant als Glas
in die Höhe hielt und sein ziemlich starkes Uhrgehänge bestand aus einer
Unmasse kleiner goldener oder vergoldeter Werkzeuge, Hammer, Korkzieher,
Pistolen, Flaschen, Musikinstrumente &c. &c. Sein Gesicht machte dabei
gerade keinen angenehmen Eindruck; die Stirn war sehr niedrig und etwas
zurückgehend, mit einer ziemlich tiefen Falte queer darüber hinziehend,
und die kleinen blauen Augen flogen unruhig umher, während er sprach,
indeß der Zug um den Mund eine merkwürdig stark ausgeprägte
Zuversichtlichkeit, wie vielleicht auch Eigenliebe verrieth; dennoch ließ
sich ein gutmüthiger Ausdruck darin nicht verkennen, und das ganze Gesicht
war entschuldigt, sobald man erfuhr, daß es einem Weinreisenden gehörte.

»Und können Sie uns vielleicht genau die Abfahrt des Schiffs sagen?« frug
die Frau Professorin endlich, die erste mögliche Pause benutzend; »es hieß
daß es schon morgen früh in See gehen sollte.«

»Wind und Wetter _permitting_ wie die Engländer sagen« lächelte der
Weinreisende, sehr zufrieden dadurch zugleich seine nautischen wie auch
sonstigen Kenntnisse der englischen Sprache gezeigt zu haben.

»Was heißt das?« sagte die Frau Professorin, etwas verlegen.

»Ah, daß ein Schiff nicht segeln kann, wenn der Wind nicht günstig ist,«
lächelte der Weinreisende nach den beiden jungen Damen hinüber. »Uebrigens
wird die Haidschnucke keineswegs vor morgen Abend in See gehn« setzte er
beruhigend hinzu; »ich bin mit dem Capitain sehr eng befreundet — wir
haben schon manche Flasche zusammen ausgestochen, und er hat mich
versichert daß er morgen Abend um sechs Uhr, mit eintretender Ebbe, seinen
Anker lichten und seine Segel spannen würde. Sie wissen wohl, gnädige Frau
— »Segel gespannt und den Anker gelichtet,« wie wir Seeleute singen.«

»Also vor morgen _Abend_ nicht? oh das ist mir _sehr_ lieb« sagte die Frau
beruhigt; »dann brauchen wir auch nicht die Nacht durchzureisen und ich
kann die Kinder zu Bett bringen, sobald der Vater zurückkommt. Sie wissen
es doch ganz gewiß?«

»_Parole d’honneur_!« sagte der Weinreisende, sich, mit der rechten Hand
und den Siegelring auf dem Herzen, verbeugend. »Uebrigens« fuhr er
lebhafter fort, »wird, nach Goethe, wie bekannt, durch zweier Zeugen Mund,
überall die Wahrheit kund, und hier an dem Tisch sitzt noch ein
Reisegefährte von uns, der ebenfalls seine Passage auf der Haidschnucke
genommen hat und erst wahrscheinlich morgen früh um elf Uhr mit dem
zweiten Dampfboot nach Brake fahren wird, an Bord zu gehn — Herr
Mehlmeier, dürfte ich Sie bitten sich einen Augenblick hierherüber zu
bemühen und — Sie erlauben mir doch daß ich ihnen Herrn Mehlmeier
vorstellen darf?«

»Wird uns sehr angenehm sein« sagte die Frau Professorin etwas verlegen;
es war ihr eben _nicht_ angenehm, in der Abwesenheit ihres Mannes mit so
vielen fremden Menschen hier zu verkehren.

Herr Mehlmeier, der indessen still und regungslos, und ohne auch nur den
Kopf nach jemand Anderem umzuwenden, vor seinem wieder und wieder
gefüllten Glas Bier gesessen hatte, war bei dem Ruf seines Namens
aufgesprungen, als ob ihn was mit einer Stecknadel an irgend einem
empfindlichen Theil gestochen hätte. Es war eine große, fast übermäßig
starke Gestalt, die des Herrn Mehlmeier, mit einem vollen runden
gutmüthigen Gesicht, sehr breiten Schultern und stattlichem, etwas
bauchigem Körper, Marie aber sowohl wie Eduard, und selbst Anna konnten
sich kaum eines Lächelns erwehren, als er den Mund öffnete, und mit einer
ganz feinen weichen, fast weiblichen Stimme ausrief:

»Was befehlen Sie Herr Steinert?«

»Ach lieber Herr Mehlmeier,« rief aber Herr Steinert — »ich wollte mir vor
allen Dingen die Freiheit nehmen, Sie den Damen hier, die wir so glücklich
sind künftige Reisegefährtinnen von uns zu nennen, nach aller Form
vorzustellen — Herr Christian Mehlmeier von Schmalkalden — und — aber ich
weiß wahrhaftig Ihren eigenen Namen noch nicht, meine Damen —«

»Die Familie des Professor Lobenstein aus Heilingen« nahm hier Eduard das
Wort, der sich jetzt besonders für den dicken Mann mit der feinen Stimme
interessirte.

»Professor Lobenstein?« rief Herr Steinert, rasch nach dem jungen Mann
herumfahrend — »Familie des Professor Lobenstein — _corpo di Bacho!_ da
sind wir ja alte Bekannte — habe das Vergnügen schon früher gehabt mit
Ihrem Herrn Vater in einer sehr angenehmen Geschäftsverbindung zu stehn —
ich machte in Weinen für das Haus Schwartz und Pelzer in Frankfurt am Main
— und der Herr Professor machten ebenfalls die Reise mit.«

»Wir erwarten ihn jeden Augenblick« sagte die Frau Professorin, sich dabei
ungeduldig nach der Thüre umsehend, denn die Bekanntschaft des Herrn
Steinert, der mit seiner lauten Stimme schon die Aufmerksamkeit
sämmtlicher übrigen Gäste auf sie gezogen hatte, fing an ihr drückend zu
werden.

»Er ist eben fortgegangen sich über die genaue Abfahrt des Schiffes
Gewißheit zu holen,« ergänzte Eduard.

»Ah ja, unser Schiff« rief Herr Steinert, sich plötzlich wieder der Sache
erinnernd, wegen der er Herrn Mehlmeier eigentlich herbeigerufen. »Sie
haben ja selber heute mit den Rhedern gesprochen, nicht wahr lieber
Mehlmeier?«

»Ja wohl« sagte der dicke Mann mit seiner feinsten Stimmlage, während er
dabei stark mit dem Kopf schüttelte.

»Dann ist also keine Gefahr daß wir das Schiff versäumen, wenn wir bis
morgen früh hier bleiben?« frug die Frau Professorin. Herr Mehlmeier
nickte ihr aber sehr bedenklich zu und sie frug rasch — »Sie glauben
doch?«

»Bitte um Verzeihung — Gott bewahre« sagte der dicke Mann erschreckt. —
Das Gespräch wurde aber hier durch den Professor selber unterbrochen, der
in diesem Augenblick den Saal betrat und noch unter der Thür zwei Zimmer
für sich und die Seinen mit den nöthigen Betten, bestellte. Der
Oberkellner war ihm darin aber schon zuvorgekommen, und trotzdem daß Herr
Steinert jetzt mehre Anläufe nahm ein Gespräch mit Professor Lobenstein
anzuknüpfen, und sich ihm als alten Bekannten vorzustellen, hatte dieser
doch zu wenig Zeit sich, außer einigen höflich gewechselten Worten, mit
ihm näher einzulassen. Die Frauen waren müde und erschöpft, und das Gepäck
mußte nach oben geschafft werden, wo der Professor selber seinen Thee
trinken wollte; so jede weitere Unterhaltung auf den nächsten Morgen
verschiebend, empfahlen sich die Neugekommenen, und verschwanden gleich
darauf mit den voranleuchtenden Kellnern in den Gängen der ersten Etage.



In dem Gastzimmer des Hannöverschen Hauses begann aber jetzt erst, trotz
der späten Stunde, ein reges geselliges Leben. Viele der Passagiere der
Haidschnucke, wie noch mehrer anderer Schiffe deren Abreise theils auf
morgen, theils auf die nächsten Tage angekündigt worden, hatten sich hier
zusammengefunden und feierten unter Lachen und Singen, mit Bier oder
Champagner, und lustigen fröhlichen Plänen für »da drüben,« den »letzten
Tag in der Heimath« wie sie’s nannten.

»_Den letzten Tag in der Heimath_« — wie leicht, wie lustig sie das
sprachen, und wie laut und fröhlich die Gläser dazu klirrten, und die
Stimmen einfielen in den donnernden rauschenden Chor ihrer heimischen
Lieder. Den letzten Tag in der Heimath; und für wie Viele war es der
_letzte_ Tag — wie Wenige von allen denen, die jetzt jauchzend das neue
fremde Leben begrüßten, und die Erinnerung in Strömen Weins verschwemmten,
sollten die Heimath wirklich wiedersehn, nach der doch alle Fasern ihres
Herzens zurück sich sehnten viele Jahre lang. »Der letzte Tag in der
Heimath« oh es denkt sich leicht, mit all den wundertollen Bildern, die
unsere Phantasie sich aufgebaut, gewissermaßen schon in Sicht — in Arms
Bereich. Mit dem alten Leben abgeschlossen hinter sich, voll Ungeduld dem
Augenblick entgegensehend wo sie das neue beginnen dürfen und können, ist
ihnen das Vaterland nur noch das letzte Sprungbret, von dem aus sie mit
keckem fröhlichem Satz einer neuen Welt in die Arme fliegen, und sie
_feiern_ den Tag und die Stunde, vor deren Nahen sie Jahre lang gebebt —
oh daß sie nie den Tag beweinen müßten.

Die Fröhlichkeit der Auswanderer ist aber in solchen Fällen auch selten
eine ruhige, meist eine wilde, ausgelassene, wie das auch wohl kaum anders
der Fall sein kann; sie _wollen_ nicht zurückdenken an das was hinter
ihnen liegt, und das Nöthigste was sie dabei zu thun haben, ist die
Gedanken zu betäuben, die ihnen oft dennoch ins Hirn steigen, sie mögen
sie eben haben wollen oder nicht.

Eine Menge der jungen Leute waren an dem Abend noch einmal im Theater
gewesen, in der fremden Stadt irgend ein altes bekanntes Stück aufführen
zu sehen, und saßen jetzt bei ihrem Abendessen und Wein, und sprachen und
stritten sich über die Aufführung, als ob sie nur eben deretwegen allein
nach Bremen gekommen wären. Dort in der Ecke rechneten ein paar, die
wahrscheinlich gemeinsame Casse mit einander hatten, und jetzt ihre
gehabten und zu habenden Auslagen wohl durchsahen; die meisten aber
lachten und plauderten mit einander und tranken und sangen noch, heimische
Weine und Lieder bis spät in die Nacht hinein.

Ganz still und geräuschlos war indessen ein alter polnischer Jude in
seiner Nationaltracht, dem langen schwarzen schmutzigen seidenen Kastan,
mit einem Knaben von vielleicht zwölf oder dreizehn Jahren hinter sich,
ebenfalls in das Gastzimmer gekommen, und hatte sich an einem der leer
gewordenen Seitentischchen ein Glas Bier geben lassen, von dem er in
langsamen, durstigen Zügen trank. Der Knabe trug ein, in ein
rothbaumwollenes Tuch eingeschlagenes Packet unter dem linken Arme, das er
neben sich auf den Tisch legte und sich dann zurück auf seinen Stuhl
setzte, den Kopf auf die Lehne desselben lehnte, und die Augen ermüdet
schloß. Das grelle Licht der Lampen fiel voll auf die bleichen, von
schwarzen vollen Locken umwogten Züge, und der sonst wirklich schöne Kopf
des Kindes bekam, auch vielleicht mit in der unnatürlichen
zurückgeworfenen Lage, etwas unheimlich Krankhaftes, ja fast
Leichenartiges.

»Komm Philipp« sagte der Alte, als sie eine Weile so gesessen hatten, mit
unterdrückter Stimme, indem er den jungen Burschen mit dem Fuße anstieß —
»es werd spät, pack die Harmonika aus und laß uns anfange. Die Leut’ hoben
hier viel getrunken und sind guter Laune; werd auch ’was für uns dabei
abfalle.«

Der Knabe öffnete die großen schwarzen Augen und sah den Mann ein paar
Secunden starr an, als ob er nicht recht begriffen hätte was er sagte.

»Na, werd’s bald?« rief aber dieser, ärgerlich aufbrausend, aber doch so
leise daß es selbst die an den nächsten Tischen Sitzenden nicht verstehen
konnten — »ist es dem jungen Herrn gefällig, oder soll ich ihn etwa
aufwecken?«

»Ja ja, Vater!« rief der Knabe jetzt, rasch und erschreckt emporfahrend —
»wollen wir denn noch singen heute Abend?« setzte er aber langsamer und
fast wie ängstlich hinzu.

»Wolle wir denn noch singen?« wiederholte der Alte spöttisch und
ärgerlich, »Gottes Wunder, glaubt der junge Herr daß ich ihn Abends in die
Wirthshäuser führe zu seinem Vergnigen? — wolle wir denn noch singen?
Abraham und Jacob, was ist das for a Frog.«

Der Knabe war übrigens schon bei den ersten ärgerlichen Worten des Alten
von seinem Stuhle aufgesprungen, und sich die Locken aus der Stirn
streichend, machte er sich eifrig daran, das auf dem Tisch liegende Packet
aufzuknüpfen, und den Inhalt auf der Tafel desselben auszubreiten. Hierbei
war ihm der Alte behülflich, und ordnete jetzt selber eine Masse mit
einander leicht verbundener Stöcke oder Stäbe von weichem Holz, die,
manche stärker, manche schwächer, mit einer Unterlage von dünn- aber
festgedrehten Strohseilen auf den Tisch an beiden Enden auf- und in der
Mitte hohlzuliegen kamen.

»Hallo was ist das?« rief Steinert, der dem Tische zunächst saß und die
wunderlichen Vorbereitungen bemerkte — »eine Holzharmonika, wahrhaftig —
ah, meine Herren, jetzt werden wir etwas zu hören bekommen; die klingt
famos, wenn sie der alte Bursche da nur zu spielen versteht.«

»Werd’ er sie nicht zu spielen verstehn — spielt sie schon fünfundzwanzig
Jahr« schmunzelte der Alte vergnügt vor sich hin — »nu Philippche, mei
Jingelche jetzt paß auf, und fall mer ein zur rechten Zeit mit der Flöte.«
Zugleich die beiden, ihm zur Hand liegenden Klöppel ergreifend, fuhr er
mit rascher geübter Hand über die eigenthümlichen Tasten hin, denen er
dabei einen nicht zu lauten, aber wunderbar harmonischen vollen Ton
entlockte. Wie Glockenspiel klangen die Laute, die entfernteren Räume mit
ihrem Wohlklang füllend, und die Gäste, nach allen Richtungen hin horchten
hoch auf, vergaßen von was sie gesprochen, und kamen heran, den Tisch
umdrängend, an dem der alte Jude spielte.



»So Philippche, nu fang an!« nickte er aber jetzt dem Knaben zu, der bis
dahin still und regungslos neben dem Tisch gestanden und sich kaum der
Leute hatte erwehren können, die ihn umpreßten; dabei fiel er in die
englische Volkshymne _God save our gracious queen_ ein, die der Knabe
jetzt in der zweiten Stimme mit der Kehle, aber so täuschend den vollen
weichen Laut der Flöte nachahmend, begleitete, daß die Zuhörer wirklich in
den ersten Minuten ganz die Harmonika vergaßen und noch näher
hinanwollten, nur um zu sehen ob der junge Bursche nicht wirklich eine
Flöte habe auf der er spiele, und das Alles allein aus der eigenen Kehle
herausbringe.



Der alte Mann, den der Zudrang freute, denn er bewies ihm die Theilnahme
der Hörer und ließ ihn auf gute Einnahme rechnen, fuhr dabei mit großer
Leichtigkeit und Sicherheit über die fibrirenden Tasten, und seine ganze,
erst so ruhige in sich gesunkene Gestalt schien mit den Tönen Leben zu
gewinnen, und aus sich herauszugehn. Es war eine kleine schmächtige, aber
zähe und knochige Gestalt, der Mann in dem schwarzen, schmutzigen Kastan;
über die scharf gebogene Nase zog sich ihm eine tiefe dunkle Falte, und
zwei schwarze Gruben in den hohlliegenden Wangen hoben die
dunkelglühenden, unstet umherblitzenden Augen nur noch mehr hervor, und
verloren sich in dem fuchsigen, sorgfältig gekämmten langen und spitzen
Bart, der nur am Kinn in den schon weiß gewordenen Haaren das Alter des
Mannes verrieth.

Der Knabe war, wie schon gesagt, etwa zwölf bis dreizehn Jahre alt, trug
aber nicht die polnische Tracht, sondern einen gewöhnlichen Rock und eine
blaue Mütze, die er neben sich auf dem Tisch liegen hatte, während der
Mann sein altes schmutziges abgegriffenes Sammetmützchen aufbehielt. Das
zwar bleiche doch wirklich schöne asiatische regelmäßige Gesicht des
Kindes — denn es konnte kaum über die Kinderjahre hinaus sein, blieb aber
kalt und theilnahmlos bei den weichsten, ergreifendsten Tönen seiner
eigenen Brust und, ohne Seele, beherrschte er mit wunderbarer Gewalt fast,
die mächtige Stimme, die sich oft zu einer Stärke hob, daß die Umstehenden
ihr lautes Erstaunen nicht zurückhalten konnten, und dann in stürmischen,
donnernden Beifall ausbrachen. Mit unnatürlicher Gewalt mußte der Knabe
dabei seine Stimme, die Töne der Flöte nachzuahmen, zu ihrer höchsten Lage
hinaufzwingen, und der Schweiß stand ihm auf der weißen Stirn in großen
Tropfen, solche Anstrengung kostete es ihm. Aber der Alte spielte
unverdrossen fort — jetzt »Lützow’s wilde verwegene Jagd« wie es Einzelne
der Gesellschaft wünschten, und dann »des Deutschen Vaterland« nach
Anderer Ruf; dann den Jägerchor, und die neueste Polka, und Trinklieder
zuletzt, zu denen sie ihm und dem Knaben Wein brachten, bis spät in die
Nacht hinein.

Zuletzt konnte aber der Knabe nicht mehr — die Stimme schlug ihm mehrmals
über, und wenn ihn gleich der Alte ärgerlich dabei ansah, ließ es sich
nicht erzwingen. Philipp schaute bittend zu ihm auf und schüttelte mit dem
Kopf, und der Alte legte plötzlich seine Klöppel bei Seite und fing an die
Hölzer wieder zusammenzupacken, während welcher Zeit der junge Bursch
einen Teller nahm und in dem Zimmer sammelnd umherging. Die Gäste schienen
allerdings mit dem frühen Aufbruch, wie sie’s nannten, gar nicht
zufrieden, und Steinert besonders verlangte noch einige Lieblings- Trink-
und Weinlieder, die kein Mensch weiter kannte, der alte Mann schüttelte
aber mit dem Kopf und meinte es sei genug, sein Junge würde ihm sonst
krank und könnte nicht mehr pfeifen, und der Ertrag der Sammlung fiel
dabei über alles Erwarten reich und günstig aus.

Auswanderer, vorzüglich die in den Hotels wohnenden, haben meist immer
noch eine Menge »deutsches Geld« in den Taschen, das sie, wie sie sagen
»doch nicht mit auf das Schiff nehmen können« und sind gewöhnlich sehr
freigebig mit dieser kleinen Münze, so lange sie eben dauert. Sehr zu
ihrem Erstaunen müssen sie dann aber auch freilich nicht selten schon
eingewechseltes amerikanisches Geld wieder »in den Markt« bringen, und die
ewige Klage ist nachher »oh die theueren Seestädte.«

»Von woher seid Ihr denn, Alter?« frug ihn jetzt Steinert, der, noch am
sparsamsten, nur einige Grote auf den Teller geworfen hatte — »doch nicht
aus Bremen?«

»Gott der Gerechte, nein!« lächelte der Gefragte, mit einem flüchtigen
aber zufriedenen Blick den Haufen eingesammelter Münzen, unter denen sich
nicht ein einziges Kupferstück befand, überfliegend — »bin ich doch von
Bromberg.«

»Von Bromberg? Donnerwetter das ist weit« sagte der Weinreisende — »und
was thut Ihr hier in Bremen?«

»Was wir in Bremen thun?« frug der Jude, die Augenbrauen in die Höhe
ziehend — »Gottes Wunder was thun _Sie_ in Bremen?«

»Ei _wir_ wollen auswandern, Alter« lachte der Reisende, einen vergnügten
Blick im Kreis herumwerfend.

»Als ich aach nicht hierbleiben mag, werd’ ich aach auswandern« erwiederte
aber der Israelit, die Schultern in die Höhe ziehend.

»Was? — auch auswandern?« riefen aber viele der Umstehenden wie aus einem
Mund.

»Na?« — sagte aber der Jude, sich erstaunt im Kreise umsehend — »ist’s
etwa wohl zu hibsch hier für uns Jüden, heh? wer sollen uns wohl glicklich
schätze, daß mer derfe unsere Steuern zahle und nachher getreten werden
wie die Hunde?«

»Aber wo geht Ihr hin?« rief Einer der Umstehenden, »nach New-York?«

Der Alte schüttelte mit dem Kopf.

»Nach New-Orleans.«

»Und mit welchem Schiff?« rief Steinert schnell.

»Mit der Haidschnucke.«

»Hurrah der Alte soll leben« jubelten aber die Passagiere der Haidschnucke
um ihn her — »das ist prächtig, das ist ein Reisegefährte der uns die Zeit
vertreiben wird,« und von verschiedenen Seiten wurden noch Flaschen Wein
bestellt den Spielmann zu traktiren, der jetzt kaum hörte wie die Sache
stand, und das Viele der Anwesenden auf ein und demselben Schiff die
Ueberfahrt mit ihm machen würden, als er auch augenblicklich sein erst
halbgeleertes Glas Bier zurückschob und sich mit augenscheinlichem Behagen
dem Genuß des wahrscheinlich lange entbehrten Weines hingab. Der Knabe
aber trank sein Glas aus, und setzte sich dann still und weiter nicht
beachtet, in die eine Ecke, lehnte den Kopf zurück gegen die Wand, und
schloß die Augen — vielleicht schlief er — bis die späte Nachtstunde auch
die Uebrigen mahnte aufzubrechen, und ihn sein Vater abrief, ihr eigenes
Lager in einem kleinen billigen Wirthshaus in der Neustadt aufzusuchen.



                                Capitel 2.


                              DER WESERKAHN.


Der nächste Tag war ein gar geschäftiger für die Passagiere zweier
Seeschiffe, die noch an demselben Abend expedirt zu werden hofften, und —
der Aussage der Rheder wenigstens nach — segelfertig und bis auf einige
unbedeutende Kleinigkeiten vollständig gerüstet, vor Anker lagen.
Tausenderlei Sachen mußten noch besorgt und eingekauft werden, die man
theils für nöthig, theils selbst für unentbehrlich hielt; Wein und
Branntwein wurde dabei angeschafft, Zucker und Zwieback, eine ganze Ladung
von Heringen und Sardellen eingelegt, den schlimmsten Feind der Reisenden,
die Seekrankheit, wenn nicht zu bannen, doch damit in ihren Wirkungen zu
schwächen. Auch mit Blech und anderem Geschirr, mit Messer, Löffeln und
Gabeln als auch verschiedenen Gewürzen, hatten sich besonders die
Zwischendeckspassagiere zu versehn, denen etwas Aehnliches vom Schiffe aus
nicht geliefert wurde. Und wie viel vergaßen sie noch, was sie nachher
gern auf dem Schiff mit dem Doppelten bezahlt hätten, wo es freilich nicht
mehr zu bekommen war, und wie viel auch wurde überflüssig als geglaubtes
Bedürfniß mitgeschleppt, nachher eine Weile unbenutzt im Weg herumzufahren
und zu verderben, und dann über Bord geworfen zu werden.

Wer aber kann es den Leuten verdenken, daß sie nicht gleich wissen und
verstehn, sich auf eine so lange mühselige und mit Entbehrungen und
Gefahren verknüpfte Reise in wenigen Tagen, oft fast nur Stunden
ordentlich und vollständig vorzubereiten? Meist aus dem inneren Land, mit
der See kaum dem Namen nach bekannt, schwimmt ihnen Alles was sie
vielleicht über eine erste Einschiffung gelesen, nur wie in wirren Bildern
im Hirn herum, die sie dann nicht fassen und halten können, sobald sie das
zum ersten Mal jetzt praktisch ausführen sollen, was sie sich Monate
vorher vielleicht schon einstudirt.

Der Deutsche ist überhaupt, wo es ins praktische Leben eingreift, das
ungeschickteste Menschenkind auf der weiten Gottes Welt. Viel thut
freilich dabei die Erziehung, und gegängelt und am Leitseil geführt nicht
allein bis ins Schwabenalter, sondern oft auch bis ins Grab, wird ein so
vortrefflicher Staatsbürger aus ihm (den alle anderen, fremden Regierungen
nicht genug zu rühmen wissen) daß er eben zu Nichts weiter zu brauchen
ist, und eben nur so _ver_braucht werden muß. Reißt er sich aber einmal
los aus den alten Verhältnissen, läßt er die Leute die bis dahin so
aufmerksam und väterlich für ihn gesorgt — zurück, dann macht er auch im
Anfang gewiß eine Menge dummer Streiche, tritt anderen Leuten auf die
Zehen oder wird von ihnen getreten (in beiden Fällen regelmäßig um
Entschuldigung bittend) und verstößt gegen Alles was ihm in den Weg kommt,
am meisten aber gewiß gegen sich selbst. Später wird er gescheut, aber es
dauert eine lange Zeit.

_Hier_ aber hat er noch manche Entschuldigung für sich; eben erst aus
seinem heimischen Boden gerissen, die Augen noch von, wenn auch
heimlichen, Thränen roth, das Herz zum Brechen voll und den Kopf wüst und
wirr in der Erinnerung an das kaum überstandene; was Wunder daß er da
_die_ Tage gerade, wo er die Sinne recht beisammen haben sollte, wie im
Traume herumgeht, und trotz allen Büchern und Rathgebern die er vorher
gelesen, erst wieder an das Nöthigste denkt wenn er »zu Ruhe kommt«, d. h.
wenn das Schiff in See und die Seekrankheit vorüber ist — weit weit
draußen im Ocean — allerdings etwas zu spät.

So sieht man Schaaren von Auswanderern die Straßen der Seestädte den
ganzen Tag über durchziehn in Gesellschaft und einzeln, die Männer mit
ihren grauen Filzhüten auf und Blousen über die Röcke gezogen, die kurzen
Pfeifen im Mund — die Frauen Kinder an der Hand und auf dem Arme, in
kleinen schüchternen Trupps vor jedem aufgeputzten Laden stehen bleibend
und die Sachen darin bewundernd, oder weiter schlendernd und die
Aushängeschilder buchstabirend, die über den verschiedenen Thüren hängen.
Es ist das die »leere Zeit« in ihrem Leben, der erste Ruhepunkt
vielleicht, so lange sie denken können, eine Zeit in der sie Nichts zu
thun haben — Nichts weniges für _andere_ Leute, wenn auch eigentlich genug
für sich selbst. Wie eine Reihe von Sonntagen, jeder immer länger werdend
als der Vorgänger, schleichen die Stunden an ihnen hin und bieten erst
wieder Stoff zu Gedanken und Betrachtungen draußen in See.

Die Cajütspassagiere, wie solche der Zwischendeckspassagiere, die noch
über einiges Geld zu verfügen hatten, wohnten indessen in den besseren
Gasthöfen Bremens, und benutzten zum Hinausfahren nach ihrem
Bestimmungsort, wo das Schiff vor Anker lag auf dem sie ihre Ueberfahrt
bedungen, eines der kleinen Dampfboote, die täglich zweimal in wenigen
Stunden nach Bremerhafen hinausfahren, und überall an den
Zwischenstationen anlegen; die meisten der Zwischendeckspassagiere aber,
und besonders solche, die von den Rhedern auf einen gewissen Tag
angenommen waren, von dem aus sie beköstigt werden mußten, waren schon an
Bord gegangen,(1) ihr Geld nicht weiter in der theueren Stadt zu
verzehren. Die jedoch, die sich noch in der Stadt befanden und auf freie
Passage nach Bord zu mit ihrem Gepäck, Anspruch machten, da sie sich das
gleich in ihrem, mit früheren Agenten abgeschlossenem Schiffscontrakt
festgestellt hatten, waren am 20sten Morgens um sechs Uhr an die
Ausmündung einer bestimmten Straße, unten an die Weser bestellt, wo der
Kahn Nr. 67 — Kahnführer Meinert — lag, von diesem gratis an Bord der
Haidschnucke geschafft zu werden.

Dort versammelte sich denn auch an dem schönen sonnigen Morgen, dem nur im
Westen dunkel aufsteigende Wolken ein kurzes Ende zu machen drohten, eine
Masse Menschen verschiedenartigsten Alters und Geschlechts, um sich mit
dem, versprochener Maßen »bedeckten Flußschiff« an den Ort ihrer
Bestimmung baldmöglichst befördert zu sehn. Kisten und Kasten, an denen
Karrenführer schon seit zwei Stunden herbeigeschafft, lagen an der
bezeichneten Landung bunt aufgestapelt, und Hutschachteln, Reisesäcke,
Körbe mit Victualien &c. &c. wuchsen von Minute zu Minute an Masse und
Gewicht.

Die buntgemischteste Gesellschaft, die sich dabei nur denken läßt,
sammelte sich um die Effecten, junge und alte Männer, ihren Taback in die
freie Luft hinausqualmend und ungeduldig dabei am Ufer auf- und abgehend,
und Frauen und junge Mädchen, fest in ihre Umschlagetücher eingehüllt, die
doch etwas frische Morgenluft abzuhalten. Die Leute waren aber noch nicht
recht bekannt mit einander geworden; die Gespräche drehten sich bis jetzt
nur um das Gepäck und das »bedeckte Flußschiff« das sich noch immer nicht
zeigen wollte. Damit hatten sie aber auch vor der Hand übrig genug zu
thun, denn dem fehlte ein Koffer, dem war ein Schloß von seiner Kiste
abgerissen, oder der Deckel eingedrückt worden; der Eine hatte noch dies
in der Stadt vergessen einzukaufen und mochte nicht mehr hinauslaufen, aus
Furcht die Abfahrt zu versäumen, der Andere das im Gasthaus liegen lassen
und die Menschenmenge wogte und drängte durch einander hin, schimpfend und
fluchend hier, lachend und pfeifend oder singend da, während neue Karren
mit Gepäck noch jeden Augenblick dazu kamen, die Verwirrung, wenn das
überhaupt möglich gewesen wäre, zu vergrößern.

Die einzige, vollkommen unbewegliche Person in diesem Chaos von Menschen
und Gepäck saß auf einem Haufen von Kisten die zuerst hergeschafft und
übereinander gethürmt waren, mit unterschlagenen Beinen regungslos oben
darauf, und schien die Confusion unter und um sich mit ordentlichem
Wohlgefallen, jedenfalls mit vollständiger Gemüthsruhe zu betrachten.

Es war eine, was man so von unten erkennen konnte, vierschrötige derbe und
untersetzte Gestalt, jedenfalls den unteren Volksklassen zugehörig, und
doch auch wieder mit einem gewissen Selbstbewußtsein in den rauhen, nichts
weniger als schönen Zügen, als auch in der ganzen Haltung, wie man es
nicht immer bei diesen findet. Der Mann mochte ungefähr fünf- bis
achtundvierzig Jahre alt sein, und der Ausdruck seines lederartigen
faltigen Gesichts hatte, gleich auf den ersten Blick eine so merkwürdige
und auffallende Aehnlichkeit mit einem großen Affen, der mit
unerschütterlichem Ernst vor einer Menagerie sitzt, und das Wogen und
Treiben der Menge unter sich betrachtet, daß wenige der Passagiere, so
viel sie heut Morgen mit sich selber zu thun haben mochten, an ihm
vorübergingen, ohne überrascht ein paar Secunden vor ihm stehn zu bleiben
und ihn zu betrachten, oder sich gegenseitig ein paar erstaunte
Bemerkungen zuzuflüstern. Die Mädchen besonders warfen oft verstohlene
Blicke zu ihm hinauf, und kicherten dann miteinander. Jedenfalls mußte er
das bemerken, aber er verzog keine Miene, oder wandte auch nur einmal den
Kopf nach einer der Gruppen um, sondern paffte in kurzen, regelmäßigen
Zügen den Rauch aus einer kleinen schmutzigen, abgegriffenen Pfeife, mit
einem großen Porcellankopf, und glich, dies einzige Lebenszeichen
abgerechnet, wirklich einer ausgestopften und dort oben zur Verzierung des
Ganzen hingesetzten Figur. Er trug dabei einen einmal grün gewesenen,
Ziemlich abgescheuerten Rock, der besonders auf den Schultern ordentlich
grau und glänzend aussah, als ob er da oben ganz vorzüglich benutzt
worden; eine erbsgelbe, bis an den Hals hinauf zugeknöpfte gesprenkelte
Weste, ein schwarzes Halstuch, das eifersüchtig auch den geringsten
Schimmer von Wäsche verdeckte, braun und grün gewürfelte Hosen, große
nägelbeschlagene Schuh und einen, in eine Unzahl von Formen
hineingedrückten alten haarlosen und an den Rändern hellgrau gescheuerten
Filzhut, unter dem nur hie und da dünne, straffe und blonde Haare
hervorschauten. Rasirt hatte er sich ebenfalls, wahrscheinlich seit seinem
Entschluß nach Amerika auszuwandern, nicht, und die weißgesprenkelten
Stoppeln die sein breites vorgehendes Kinn umgaben, paßten vollkommen zu
der flachen, wie eingedrückten Nase, den kleinen grauen Augen, vorgehenden
Backenknochen und der niederen Stirn, die sich scharf nach rückwärts, wie
scheu unter den Hut hinunterzog.

So ruhig und anscheinend theilnahmlos aber auch dies Individuum dem
allgemeinen Wirrwarr zuschaute und sich vollkommen geduldig in Zeit und
Umstande geschickt hatte, so ungeduldig wurden die übrigen Passagiere, als
es jetzt vom Dome her sechs Uhr dröhnte und das, eine Strecke weiter oben
liegende Dampfboot, sein Deck mit Passagieren gefüllt, an ihnen
vorbeipuffte. Dabei ließ sich noch nicht die Spur von einem »verdeckten
Flußschiff« wie es sich die Passagiere gedacht, an der Landung blicken,
und nur ein kleiner Weserkahn, wie sie dort überall zum Waarentransport
gebraucht werden, lag gerade quervor an der bezeichneten Straße, dem Platz
genau gegenüber wo ihre Waaren aufgestapelt worden, und der Kahnführer,
ein hagerer dünner Gesell, mit furchtbar langen Armen und großen Händen,
von denen man gar nicht begriff wie er sie je durch die Aermel seiner
Jacke gebracht oder, da sie nun einmal darin waren, wie er sie wieder
herausbringen wollte, ging auf dem Deck seines kleinen Fahrzeugs auf und
ab. Mehrmals versuchte er dabei die Hände in die Taschen seiner
dunkelblauen sogenannten Lootsenjacke zu bringen, aber umsonst, sie gingen
nicht hinein, und er schlenkerte sie dann wieder »zu beiden Borden«
herunter und spuckte, seinen Taback dabei kauend, den braunen ekelhaften
Saft regelmäßig einmal über Stürbord und dann über Backbord ins Wasser
hinüber.

                                    []

                                Capitel 2


»Sie da — lieber Freund« redete ihn endlich Einer der Passagiere an, der,
in einen grauen weiten Ueberrock geknöpft, bis jetzt seiner Ungeduld in
einer verwirrten Masse von Flüchen und Verwünschungen Luft zu machen
gesucht, und das kleine Fahrzeug schon lange ärgerlich betrachtet hatte.

Der Matrose, oder was er sonst war, warf einen Blick über die Schulter
nach ihm hinüber, aber ob er nun glaubte daß die Anrede ihm nicht gelte,
oder sie nicht beachten _wollte_, kurz er setzte seinen Spatziergang an
Deck ruhig fort und gab keine Antwort.

»Sie da — heh — Sie Langer mit der blauen Jacke und der hübschen Mütze —
hören Sie nicht?«

»_Und_?« sagte der Mann jetzt und blieb, den Kopf halb über die Schulter
zurückgedreht, stehn, während er jedoch den Frager nicht dabei an-,
sondern nach den Dächern der nächsten Häuser hinaufsah, als ob ihn von
dort her Jemand gerufen hätte.

Steinert, denn der Mann in dem grauen Ueberrock war Niemand anderes als
unser alter Bekannter, der Weinreisende von gestern Abend, der übernächtig
und mit schwerem Kopf gerade übler Laune genug schien sich über die
geringste Kleinigkeit zu ärgern, murmelte etwas von »Dickschädel« und
»Holzkopf« in den Bart, fuhr aber doch in der begonnenen Anrede fort und
rief, nur noch mit lauterer Stimme als vorher:

»Sie da — Sie werden mit Ihrem Dings da von einem Schiff aus dem Weg
fahren müssen, wenn das andere Schiff kommt, unsere Sachen und uns selber
an Bord zu nehmen. Sie hätten sich wohl nirgends anderswo grad’ in den Weg
hinlegen können?«

Der Matrose oder Kahnführer glitt mit seinen Augen langsam vom dritten bis
zum zweiten und von da bis zum ersten Stock und dann quer über die
Hausthür weg nach dem Fremden nieder, der ihn angeredet hatte und öffnete
dann den Mund — aber blos um ein neues Priemchen Taback hineinzustecken,
wonach er, ohne auch nur eine Sylbe zu erwiedern, seinen Spatziergang an
Deck in der alten Weise und Ruhe fortsetzte. Steinert übrigens, der sich
jetzt ernstlich an zu ärgern fing, war nicht gesonnen sich so leicht
abfertigen zu lassen, und bis an den Wasserrand hinangehend, bis wohin
eine schmale Planke vom Bord des niederen Fahrzeuges aus reichte, schritt
er diese hinan und stieg keck an Deck des »fremden Schiffes« wie die
Uebrigen meinten.

»Guten Morgen« sagte er hier vor allen Dingen, als er sich auf dem fremden
Boden fand, und doch fühlte daß er mit Höflichkeit bei dem sonderbaren,
einsylbigen Mann weiter kommen würde, als mit Grobheiten.

»Morgen« sagte der Schiffer übrigens, ohne, gerade wie vorher, weitere
Notiz von ihm zu nehmen.

»Sagen Sie einmal Freund« nahm aber hier Steinert wieder das Wort, und
suchte sich dem Mann auf seinem Spatziergang entgegenstellen — »wie ist
denn das eigentlich, wollen Sie heute hier liegen bleiben?«

»Nee!« sagte der Schiffer.

»Und wann fahren Sie ab?«

»Sobald wie laden hebben« lautete die Antwort.

Steinert, der nur einen unbestimmten Begriff von Plattdeutsch hatte,
begriff nicht recht was der Mann sagte, und suchte ihm selber jetzt
begreiflich zu machen, wie sie mit jedem Augenblick ein »verdecktes
Flußschiff« erwarteten, das sie und ihre Sachen an Bord der Haidschnucke
schaffen sollte.

»Hm — wo sall’n dat herkomen?« frug der Schiffer aber jetzt mit einem
verschmitzten Lächeln nach dem Frager hinüberblinzelnd.

»Herkommen?« wiederholte Steinert erstaunt — »nach unserem Contrakt mit
dem Rheder müssen wir unentgeltlich mit unserem Gepäck von hier aus an
Bord des Seeschiffes geschafft werden.«

»Op en _Flußschiff_?« sagte der Matrose mit starker und etwas
humoristischer Betonung des hochdeutschen Wortes.

»Jawohl« sagte Herr Steinert.

»Un wie heet _dat_ hier?« sagte der Matrose auf das eigene Fahrzeug
niederdeutend, auf dem sie standen.

Ein böser Verdacht stieg in dem Weinreisenden auf, daß sie etwa gar in
einem solchen »Kasten« transportirt werden sollten. Dessen Bestätigung
blieb auch nicht lange aus, denn nach ein paar Fragen herüber und hinüber
stellte es sich wirklich heraus, daß dies kleine unansehnliche Fahrzeug
das identische »bedeckte Flußschiff« Nr. 67, und der lange Matrose der
Kahnführer Meinert sei, mit dem sie und ihre sämmtlichen Sachen »nach See
zu« geschafft werden sollten. Ein wilder Ausruf des Erstaunens, den der
erschreckte Weinreisende nicht unterdrücken konnte, zog einen Theil der
übrigen Passagiere herbei, und das Deck des kleinen Fahrzeugs schwärmte
plötzlich von einer Masse verblüffter und wirr durcheinander schreiender
Menschen, daß die Leute oben in der Straße stehen blieben oder auch mit
zum Ufer herunterkamen, in der freundlichen Hoffnung, einer möglichen
Prügelei der Auswanderer beiwohnen zu können.

Kahnführer Meinert, denn diese würdige Person war es wirklich selbst, ließ
sich indessen nicht im Mindesten aus seiner Fassung bringen, und
beantwortete alle Fragen seiner neuen ungeduldigen Passagiere mit einer
Ruhe und Gleichgültigkeit, die diese fast zur Verzweiflung brachte.

»Wie viel mal er zu fahren gedächte bis er die Masse Gepäck und Menschen
im Stande sei an Bord abzuliefern.«

»Ein Mal.«

»Ein Mal? — und wenn er sie Einer über den Andern packe gingen sie nicht
Alle hinein.«

»Noch einmal so viel, mit _Bequemlichkeit_, wenn es sein müßte.«

»Wie lange die Reise dauere?«

»Mit gutem Wind sechs Stunden.«

»Und mit schlechtem?«

»Unbestimmt.«

Manche der Passagiere hätten jetzt gern Passage auf dem Dampfboot
genommen, das aber war schon fort — das nächste ging erst um elf Uhr ab
und kam erst Nachmittag nach Brake, bis dahin konnten sie lange dort sein,
und sie fingen an sich in das Unvermeidliche zu fügen. Aber weshalb wurde
da nicht wenigstens ihr Gepäck eingeladen? — auf was warteten sie noch, da
die Abfahrt doch auf sechs Uhr bestimmt worden.

Kahnführer Meinert, oder »_Capitain_« Meinert wie er sich gern nennen
ließ, wartete noch auf »seine Mannschaft,« einen Matrosen, den er in die
Stadt hinaufgeschickt hatte ihm einen frischen Vorrath von Taback, Rum und
einigen anderen Kleinigkeiten einzuholen — sobald der kam, um die Sachen
im »unteren Raume fortzustauen« konnte die Sache beginnen.

Endlich kam der Bursche, ein schmutzig aussehendes, theerbeschmiertes
Individuum, mit einem Arm voll Packeten und zwischen den Zähnen eine
Anzahl Papiere haltend. Diese nahm ihm sein Principal vor allen Dingen
heraus, wischte den Tabackssaft davon ab und schob sie dann, ohne sie
weiter eines Blicks zu würdigen, in seine eigene Tasche.

Die Passagiere wurden jetzt aufgefordert »ihre Sachen an Bord zu liefern«
und folgten diesem Aufruf mit lobenswerther Bereitwilligkeit. Sie glaubten
nämlich nicht daß der kleine unansehnliche »Kahn« Alles würde einnehmen
können, und Jeder wollte wenigstens _sein_ Eigentum mit der _ersten_ Fahrt
befördert haben. Ein paar der stämmigsten, oldenburger Bauern, die auch
die größten Kisten hatten, wurden dabei ersucht »im Raum« ein wenig mit zu
helfen, »damit sie auch sähen daß nichts beschädigt würde,« und diese
unterstützte der Matrose, während »Capitain Meinert« an Deck stand, die
Kisten oder Koffer mit einem Tau umschlang, und in den unteren Raum, oder
vielmehr nur unter Deck, hinunterließ, denn das kleine Fahrzeug hatte nur
den einen Raum.

Während die Leute aber solcher Art beschäftigt waren, trafen immer noch
andere, verspätete Passagiere ein, die ebenfalls mit befördert werden
wollten und mußten. Unter ihnen der alte polnische Jude mit seinem Knaben,
der jetzt auch mit Hand anlegen sollte das Gepäck an Bord zu schaffen. Der
alte Bursche schien aber kein Freund von solcher Beschäftigung und merkte
kaum wie die Sachen standen, als er an zu hinken fing, und die rechte Hand
vorn in seinen Kaftan legte — er wollte sich an dem Morgen weh daran
gethan haben, und konnte sie nicht gebrauchen.

Das Gepäck wurde übrigens rascher beseitigt als man im Anfang geglaubt
hatte, und merkwürdiger Weise faßte dabei das kleine unansehnliche
Fahrzeug eine solche Unmasse von Sachen, die in seinem Bauch ordentlich
verschwanden, daß, wenn auch gerade kein bequemer Platz, doch Raum genug
blieb, auch die Passagiere aufzunehmen, die sich schon ein paar Stunden
solcher Art glaubten behelfen zu können. Lieber Gott, man ging ja jetzt in
See, und da konnte man nicht Alles haben wie zu Hause. Vor acht Uhr
erklärte aber »Capitain Meinert« nicht im Stande zu sein abzufahren, da
dann erst die Ebbe einträte, mit deren ausströmender Fluth er bei dem
schwachen Winde hoffen durfte vorwärts zu kommen, und es blieb den
Passagieren, die Anfangs allerdings darüber murrten, aber sich in das
Unvermeidliche fügen mußten, noch etwa eine halbe Stunde Zeit sich zu
beschäftigen wie es ihnen gerade gefiel. Schon vor acht Uhr waren sie aber
sämmtlich wieder am Ufer, jetzt ernstlich auf endliche Abfahrt ihres
»Schiffs« dringend.

Ein junger Bursche, vielleicht achtzehn oder neunzehn Jahre alt, der auch
an denselben Morgen, mit einem ledernen Tornister auf der Schulter und
einem leinenen zerrissenen Staubhemd über einem sehr abgetragenen
Röckchen, an das Ufer gekommen war und sein »Gepäck« zu dem übrigen
gestellt hatte, war dann noch einmal fortgelaufen und in Schweiß gebadet
wiedergekommen, und schien über irgend etwas in großer Angst und Sorge.
Die Leute hatten aber sämmtlich zu viel mit sich selber zu thun, der Noth
und Sorge eines ihrer vermutlichen Mitpassagiere nachzufragen, und der
arme junge Bursch, als schon sämmtliches Gepäck an Bord geschafft worden,
saß noch immer auf seinem Tornister am Ufer, das bleiche Antlitz in die
Hand gestützt, und schien wirklich in stummer Verzweiflung der
Einschiffung der Uebrigen zusehn zu wollen, ohne selber daran Theil zu
nehmen.

Unter den Juden war Einer Namens Wald, ein Mann in den vierzigen, mit
einer ansetzenden Glatze, aber scharfgeschnittenem klugen Gesicht und
lebhaften schwarzen Augen, der sich bis dahin von den Uebrigen ziemlich
fern gehalten. Neugierig gemacht übrigens, durch das Wesen des jungen
Burschen, ging er jetzt zu diesem hin, und frug ihn was er hätte oder was
ihm fehle. Der arme Teufel klagte ihm da mit Thränen in den Augen sein
Leid — es fehlten ihm wirklich noch fünfzehn Thaler an seiner Passage nach
Amerika, und die Rheder wollten ihn nicht mitnehmen, ehe er die volle
Summe gezahlt habe; aber er _müsse_ mit fort, und wenn ihn das Schiff
nicht mitnähme sei er rettungslos verloren.

Wald wollte ihn trösten, daß er denn wohl noch ein anderes fände, der
junge Mensch schien aber so in Angst, und überhaupt noch etwas anderes
auch auf dem Herzen zu haben, worüber er nicht recht mit der Sprache
herauswollte, sah aber dabei so treuherzig und fast noch kindlich aus, daß
der Mann den Kopf herüber und hinüber schüttelnd, endlich sagte:

»Nu Gottes Wunder, sind wir doch Menschen hier genug die paar Thaler
zusammenzubringen — wart einmal a Bisle, ich werd’ an zu sammeln fangen.«

»Aber das Schiff fährt fort —«

»Wird nich so schnell fahren« sagte der Mann gutmüthig, und zu dem
polnischen Juden gehend hielt er dem seine Mütze hin und sagte:

»Kamerad, ich brauch ein paar Thaler Geld für einen armen Teufel, den wir
nich dürfen zurücklassen in Deutschland.«

»Armer Teufel?« sagte der Israelit — »wie haißt? bin ich doch selbst en
armer Teufel — wo ist er her?«

»Kann Dir einerlei sein wenn er arm ist« meinte Wald.

»Der Mann hat Recht« sagte aber jetzt der Alte, und griff in seine Tasche.

»Wie viel braucht’s?«

»Je mehr desto besser« sagte Wald — »funfzehn Thaler Geld müssen werden.«

»Hier is a Thaler« sagte der Alte und warf das Geld in die Mütze.

Der nächste zu diesem war Steinert, an den sich Wald mit seiner Sammlung
wandte. Dieser zeigte sich aber nicht so rasch mit Geldgeben wie der alte
Jude, sondern wollte erst genau wissen wozu und weshalb, wer der Bursche
sei, wo er herkomme, wo er wohne und was er treibe. Wald rief ihn herbei,
als er sah daß er auf keine andere Art zu seinem Zweck kommen könne, und
der junge Bursch gab jede nur mögliche Auskunft, bis Steinert endlich in
seine Tasche griff, einige Groote herausnahm und dem Alten, nachdem er sie
mehrmals durchgesehn, zwölf davon reichte.

»Aber wir brauchen fünfzehn _Thaler_« sagte dieser, »und zweiundsiebenzig
machen erst einen.«

»Leider« erwiederte ihm Steinert, »ich brauche aber noch mehr wie fünfzehn
Thaler und mir giebt Niemand etwas.«

Wald sah daß alles weitere Zureden umsonst sein würde, um deshalb nicht
mehr Zeit zu versäumen ging er weiter, und einige der jungen Mädchen, die
der arme Bursch dauerte, nahmen sich jetzt auch der Sache an, legten
selber zusammen so viel sie konnten, und collectirten bei den Anderen. Es
war gut für sie daß sich viele Juden unter den Passagieren befanden; diese
gaben fast alle und — so geizig sie sonst sein mochten — gaben reichlich,
ohne weiter zu fragen wie der Mann heiße und woher er sei, während die
Christen, von denen Viele es dem Anschein nach weit eher entbehren konnten
— erst Alles auf das Genaueste wissen wollten, und dann noch jede
Ausflucht suchten, wenigstens mit einigen Groten abzukommen.

Nichtsdestoweniger brachte Wald, von den jungen Mädchen unterstützt, das
Geld in kaum einer halben Stunde richtig zusammen; der junge Bursch, jetzt
überglücklich seine Reise gesichert zu sehn, flog mehr als er ging, in die
Stadt zurück, seinen Schein zu bekommen.

Der einzige der sich bei der ganzen Sammlung _nicht_ betheiligt, denn
_alle_ übrigen hatten wenigstens eine Kleinigkeit gegeben, war der
wunderliche alte Bursche, den wir im Anfang auf den Kisten sitzend fanden,
und der auch nur erst in der That seinen Platz geräumt hatte, als die weit
ungeduldigeren Reisegefährten das Gepäck anfingen unter ihm selber
wegzuziehen. Er aber war auch wieder der Erste, der sich eine gute Stelle
an Bord aussuchte, dort eine der überall herumliegenden Matratzen, die
fast Jeder bei sich führte, aufrollte, und sich, keine Rücksicht auf etwa
später Nachkommende nehmend, behaglich unter Deck darauf ausstreckte.

Das Segel wurde jetzt, von den beiden Seeleuten, die noch eine Art
Schiffsjungen bei sich hatten, gehißt, und die mit schwarzer Farbe darauf
gemalte Nummer 67 sichtbar. Das galt den Passagieren aber auch als Zeichen
der Abfahrt, und Alles drängte an Bord, einen bequemen Platz für die
Hinausfahrt zu bekommen.

Unter den Passagieren, die mit dem Weserkahn befördert werden wollten,
befand sich auch ein alter Bekannter von uns; ein junger sehr anständig
und reinlich gekleideter Mann in schwarzem Tuchrock und eben solchen
Hosen, mit blankgewichsten Stiefeln und Glacéhandschuhen, ein reizendes
Frauchen, ganz einfach aber höchst geschmackvoll gekleidet, am Arm und
einen Knaben, einen lieben kleinen Burschen von kaum mehr als drei Jahren
an der Hand. Der Mann mußte sich aber wohl schon früher genau nach der
Abfahrt des Kahnes erkundigt haben, denn er war erst kurz vor acht Uhr
gekommen und mit Frau und Kind, ohne sich mit Einem der Uebrigen in ein
Gespräch einzulassen, am Ufer auf- und abgegangen.

Der Violinist Eltrich hatte das Geld zur Ueberfahrt für sich und die
Seinen, nachdem er vergebens gesucht seine Passage abarbeiten zu dürfen,
mit schweren Opfern und besonders durch den Verkauf fast aller seiner
Habseligkeiten, zusammengebracht, und war im Begriff sich ebenfalls mit
der Haidschnucke nach Amerika einzuschiffen — freilich im Zwischendeck,
und das Herz schlug ihm recht weh und ängstlich, wenn er die Leute sah mit
denen er gemeinschaftlich, in einem Raum die lange Reise machen sollte,
und der Entbehrungen, der Beschwerden dann gedachte, denen sein zartes
junges Weib, denen sein Kind dabei ausgesetzt sein mußten. Adele aber, die
liebe kleine Frau, die in dem gramumwölkten Blick des Gatten wohl all die
Sorge, all den Kummer lesen mochte, den er sich ihretwegen machte, und
ihretwegen doch auch gerade wieder sein ganzes Leben daran setzte, sie aus
den Sorgen zu reißen, in denen sie im alten Vaterland gelebt, hing sich an
seinen Arm und lachte ihm die Falten von der Stirn. Auf all die komischen
wunderlichen Gestalten machte sie ihn dabei aufmerksam, die sie umgaben;
auf den langen Kahnführer mit seinem spitzen Gesicht und den polnischen
Juden mit dem schönen bleichen Knaben, und freute sich wie ein Kind über
das rege Leben und Treiben, das um sie her drängte und wogte, und sie
jetzt mit fortnehmen sollte in eine neue Welt. Sie hatte Nichts das sie
hier zurückließ, und das sie an das alte Vaterland noch hätte fesseln
können; eine Waise stand sie in der Welt und ihr Mann, ihr Kind war die
für sie.

Und dennoch schrack sie fast unwillkürlich zurück, als sie, an des Gatten
Arme, der den Knaben selber jetzt aufgenommen hatte ihn an Bord zu tragen,
das kleine Fahrzeug betrat das sie stromab führen sollte, dem Seeschiffe
zu. Der warme Dunst der sie von unten herauf anwehte, der Theergeruch, das
feuchte schmutzige kleine Fahrzeug selber — sie schmiegte sich fester an
den Gatten an, wie um Hülfe zu suchen gegen dies erste peinliche Gefühl,
und nur erst als dieser leise aber tief und schmerzlich aufseufzte und die
Scene vor sich mit ängstlich forschendem Blick überflog, denn er sah nicht
ein stilles, geschütztes Plätzchen, wo er Weib und Kind hätte unterbringen
können, der ungewohnten Umgebung nur in etwas zu entgehn, da zwang sie mit
Gewalt jedes andere Gefühl zurück. Die Notwendigkeit gebot hier daß sie
sich fügte; nicht durfte und wollte sie des Gatten Herz noch schwerer
machen als es schon war, und selbst mit einem Lächeln auf den bleichen
Lippen sagte sie, sich flüsternd zu ihm biegend.

»Ach Schade, Paul, daß Du kein Maler bist; das wäre ein Stoff hier für ein
prachtvolles Genrebild.«

»Arme Adele« flüsterte Eltrich leise.

»Arme Adele?« wiederholte aber die junge Frau, jetzt ernstlich
entschlossen das Unvermeidliche auch fest und freudig zu ertragen — »wie
Viele gäben Gott weiß was darum dies nur zu sehn, und da wir endlich,
wonach wir die langen Jahre und immer umsonst gestrebt, erreicht,
bedauerst Du mich?«

»Wie wirst Du es nur ertragen auf dem Schiff?« seufzte der junge Mann.

»Wie ertragen es so viele Tausend?« entgegnete ihm aber die kleine wackere
Frau, »und bin ich nicht jung und gesund? — was Andere können kann auch
ich.«

»Aber Du warst von je ein anderes Leben gewohnt.«

»Und Du nicht? — Ach Paul, quäle Dich doch um Gottes Willen nicht jetzt
unnützer Weise mit solchen Gedanken, und sieh lieber daß Du ein Plätzchen
irgendwo für uns findest, die paar Stunden hinzubringen. Ich glaube wir
blieben am Besten an Deck.«

»Ich traue dem Wetter nicht« sagte Eltrich kopfschüttelnd — »dort im
Westen liegt es dunkel und schwer, und kommt mit Macht herauf. Jetzt ist
auch für uns noch Hoffnung einen Platz unter Deck zu bekommen, denn Viele
scheuen sich hinunter zu gehn, ehe sie müssen; nachher drängt denn Alles
hinein und die Leute hier sehen mir gerade nicht aus, als ob sie viel
Rücksicht auf einander nehmen würden.«

»So such’ uns ein Plätzchen« sagte die junge Frau, »und wir richten uns
dann häuslich ein, ich und Luz, und wenn wir einmal wieder auf festem
Grund und Boden sind, in Amerika drüben, dann werden wir noch oft über die
Zeit lachen die wir hier verlebt, und was wir da Alles gesehn und gehört.«

»Und gerochen« seufzte Eltrich in komischer Verzweiflung — »lieber Gott,
qualmen die Leute einen nichtsnutzigen Taback.«

»Man gewöhnt sich an Alles« sagte die kleine Frau; »aber geh nun hinunter
und sieh Dich um, ich bleibe dann noch oben an der freien Luft bis es
wirklich an zu regnen fängt.«

In dem Kahn sah es indessen in der That wild und wunderlich genug aus. Die
Erstgekommenen hatten sich, nach Umständen, vortrefflich eingerichtet und
alle vorgefundenen und meist noch zusammengebundenen Matratzen benutzt,
Lager- oder Sitzplätze für sich herzurichten, und die später Eintreffenden
suchten jetzt ihre »Betten«, über Alles dabei hinwegsteigend was ihnen im
Wege lag. Jeder that zugleich sein Bestes den Nachbar zu überschreien, nur
um selber gehört zu werden, und Steinert besonders, der sich aus irgend
einer unbegreiflichen Ursache für schändlich behandelt und hintergangen
hielt, machte einen Heidenlärm.

»Das also nennen diese Herren Rheder ein »verdecktes Flußschiff« — einen
Aufenthalt für Menschen — für Auswanderer? Ein Kasten ist’s, mit einem
Loch darin, Mehlsäcke etwa wegzupacken und Fleischfässer — eine
Vorbereitung zur Galeere für Mörder und Diebe — ein schwimmendes
Zuchthaus. »Verdecktes Flußschiff.« — daß sie der Böse einmal später in
einem solchen »verdeckten Flußschiff« nach seinen höllischen Regionen
abführe, dort mit des Geschickes Mächten einen ew’gen Bund zu flechten.«

»Ach was« unterbrach ihn da Einer vom Stamme Juda — »lassen Sie das
Geschwafele und gehn Se mit Ihre dreckige Fißche von meine Matratze
herunter — Gott der Gerechte wo sieht der Mensch um die Fiße aus und
stellt sich mich Nichts dich Nichts auf’s Bettzeug!«

»Meine Herren!« — rief Steinert dagegen, konnte aber seine Rede nicht zu
Ende bringen, da der Mann den einen Zipfel der also mißhandelten Matratze
mit beiden Händen gefaßt hatte, und sie dem Weinreisenden mit einem
plötzlichen Ruck so rasch unter den Füßen fortriß, daß dieser das
Gleichgewicht verlor und rückwärts in einen Korb voll Blech und anderes
Geschirr hineinfiel, den die Familie Rechheimer, Mann, Frau und zwei
erwachsene Töchter eben zu etwas genauerer Inspection hervorgezogen. Der
Lärm wurde jetzt allgemein, denn Steinert wollte thätliche Rache nehmen,
und bat die Umstehenden daß sie ihn halten möchten, weil er sonst den
Elenden über Bord würfe.

»Frieden, lieben Freunde« sagte da eine tiefe aber sehr weiche, fast etwas
singende Stimme, und ein junger Mann von vielleicht drei- oder
vierundzwanzig Jahren mit vollem Bart und langen glatt herunterhängenden,
in der Mitte gescheitelten Haaren, modern, wenn auch etwas vernachlässigt
gekleidet, trat zwischen die Streitenden und fing an ihnen zu beweisen daß
sie Beide Unrecht hätten, daß sie nicht verständen das Romantische ihrer
Lage zu begreifen und anstatt, wie die Biene aus _jeder_ Blume Honig zu
ziehen, sich von dem ersten bitteren Geschmack abschrecken und verblenden
ließen.

»Ja — eine kleine Biene flog« rief Steinert noch immer entrüstet
dazwischen, »aber ziehn Sie einmal hier Honig heraus, wenn ich bitten darf
— das wäre ein Kunststück.«

»In einem solchen Kunststück bewährt sich gerade der Mann!« entgegnete die
kleine schmächtige Gestalt des Passagiers mit der tiefen Stimme — »das
Edle wollen und das Gute thun!«

»Ich brauche mir aber meine Matratze nich einschmieren und mich schimpfen
zu lassen — brauch ich nich —« schrie jedoch der Israelit, noch keineswegs
beruhigt, dazwischen, und Steinert wollte ebenfalls wieder heftig
erwiedern, als von einer anderen Ecke des halbdunklen Raumes her ein neuer
Lärm vorbrach, dessen Mittelpunkt diesmal der Mann mit dem affenähnlichen
Gesicht zu sein schien. Dieser hatte ebenfalls, wie es sich jetzt
herausstellte, auf einer fremden Matratze Platz genommen und weigerte sich
nicht sowohl ihn zu räumen, als daß er ihn, ohne auch nur ein einziges
Wort zu erwiedern, ruhig gegen einen ganzen Schwarm von Frauen und Mädchen
behauptete. Die einzige Antwort die man aus ihm herausbringen konnte, war
eine ordentliche Wolke des schändlichsten ordinärsten Tabacks der sich nur
denken ließ, und je ärger der Lärm um ihn her wurde, desto mehr verschwand
er in dem, immer dicker aufsteigenden Nebel, und nur die kleinen grauen,
von dichten und dunklen borstigen Brauen beschatteten Augen blitzten
daraus hervor, daß es den Frauen ordentlich unheimlich zu Muthe wurde,
wenn sie den Mann anschauten.

Wer sich übrigens um all den Lärm da unten nicht bekümmerte war der
Kahnführer selber, »Capitain Meinert«, der indessen, da die Ebbe jetzt
wirklich eintrat, mit seines Matrosen Hülfe den leichten Anker an Bord,
und vorn auf den Bug hob, und als das kleine Fahrzeug, nicht mehr vorn
gehalten, mit der Strömung langsam herumschwang, an’s Steuer trat und es
weiter hinaus in den Fluß lenkte, klar von den übrigen Kähnen zu werden
und freies Fahrwasser zu bekommen.

Die Passagiere waren übrigens hierbei selber zu sehr interessirt, es so
ganz gleichgültig mit anzusehn, wie sie, zum ersten Mal in ihrem Leben
»flott« wurden, und kaum fühlten sie unten die Bewegung des »Schiffs« wie
sie den Kahn unverdrossen nannten, als auch die Mehrzahl rasch an Deck
kletterte. Viele von ihnen hatten dabei eine unbestimmte Ahnung daß sie
jetzt bald das Land »aus Sicht« verlieren und direkt in die offene See
hineinsteuern würden, das große Schiff nach irgend einer gegebenen,
unbekannten Richtung aufzusuchen; Andere glaubten daß _Brake_
wahrscheinlich um die nächste Landspitze herum läge, und sie dort
spätestens zum Mittagsessen eintreffen müßten; jedenfalls gewann Eltrich
indessen unten Zeit ein Eckplätzchen für Frau und Kind herzurichten, wo er
eine von seinen Matratzen ausbreitete, und die andere, gegen die Kahnwand
hin hoch aufstellte, als Rücklehne zu dienen. Adele hatte auch kaum mit
dem Knaben darauf Platz genommen, als die Wolken, die sich den ganzen
Morgen schon hoher und höher gezogen, begannen Ernst zu machen. Es fing
gegen neun Uhr an erst zu tröpfeln und dann ordentlich zu regnen, und die
Passagiere drängten wieder mit Macht nach unten, unter Dach. Nur Einzelne
von den Männern blieben oben, die, in ihre Mäntel gehüllt, oder mit
Regenschirmen, die Nässe, dem Dunst und der Hitze unten vorzogen.

So scharf und frisch die Luft aber auch im Anfang, mit dem ersten Regen
einsetzte, und so rasch das kleine, ziemlich gut segelnde Fahrzeug dabei
die Fluth durchschnitt und die Thürme Bremens bald zurückließ, so bald
schlief der Wind wieder ein, und wenig mehr als die ausfluthende Strömung
trieb den Kahn zuletzt noch weiter, der kaum mehr seinem Steuer gehorchte,
und langsam und schläfrig an dem grünen Ufer niederschwamm. Die Luft war
dabei schwül und drückend, und der Regen goß dermaßen in Strömen nieder,
daß selbst die Luke, wenn auch nicht dicht verschlossen, doch mit
getheerter Leinwand verhangen werden mußte, und die Luft in dem beengten
Raum nur noch dumpfiger und schwüler machte.

Ein Theil der Passagiere amüsirte sich indeß ganz gut — hie und da hatten
sich kleine Gruppen gesammelt und spielten, mit einer Kiste zwischen sich
als Tisch, Karten; dort machten ein paar junge Burschen — und der Mann mit
der tiefen Stimme und den gescheitelten Haaren befand sich leider zwischen
ihnen — den jungen Mädchen die Cour und suchten auf solche Weise nicht
allein ihre Zeit zu vertreiben, sondern auch gleich Bekanntschaften für
die Reise anzuknüpfen. An rohen Scherzen der Ungebildeten fehlte es dabei
nicht, über die ein Theil ein wieherndes Gelächter aufschlug, während es
den anderen verletzte, und Eltrich seufzte oft tief und schwer auf, seine
arme Frau in solche Umgebung jetzt vielleicht Monate lang gebannt zu
wissen, und nicht im Stande zu sein sie daraus zu befreien.

Adele beschäftigte sich indessen theils mit dem Kind, theils suchte sie,
den Knaben im Arm und den Kopf gegen die Matratze zurückgelehnt, dem
häßlichen Aufenthalt nur kurze Zeit Schlaf abzuringen; aber der Lärm war
zu groß, die Luft zu schwül und ungewohnt, und besonders der häßliche
Tabacksqualm zu nah und scharf, daß sie kaum im Einnicken, immer wieder
husten mußte und munter wurde.

So schlich der Vormittag langsam und schläfrig hin; die Brise wurde gegen
zwölf Uhr etwas frischer, aber der vielen Biegungen des Stromes wegen war
sie ihnen fast eben so oft entgegen als zu Gunsten, und um zwei Uhr, als
»Todt Wasser« wie es die Schiffer nennen, eintrat, d. h. die Zeit des
Stillstandes zwischen Ebbe und Fluth, wenn die eine aufhört und die andere
noch nicht begonnen hat, setzte Capitain Meinert seine Passagiere ungemein
in Erstaunen, als er seinen Anker plötzlich fallen ließ und sogar
erklärte, hier wieder sechs volle Stunden liegen bleiben zu wollen, »bis
die Fluth hinauf sei.«

Wie weit Brake noch sei, war an dem Morgen wohl tausendmal gefragt worden,
und der Schiffer, der es endlich müde wurde wieder und wieder darauf zu
antworten, sagte dem Einen fünf und dem Andern eine Meile, kurz Jedem
verschieden, und unten stritten sich dann die Partheien darüber, weil jede
behauptete, ihre Nachricht aus bester Quelle zu haben.

Der größte Aerger stand aber den Passagieren noch bevor als auch das
zweite, um elf Uhr von Bremen abgegangene Dampfboot, kurz vorher ehe sie
wieder Anker geworfen, an ihnen vorbeirauschte. Jetzt kam auch noch die
Angst dazu daß sie das Schiff am Ende zu spät erreichten, und wenn sie
auch der Schiffer darüber beruhigte, sahen sie ihm doch, oh wie
sehnsüchtig nach.

Um acht Uhr wurde der Anker nun allerdings wieder »gelichtet«, wie
Steinert mit etwas heiser gewordener Stimme sang, aber wie es vollkommen
dunkel wurde mußten sie dennoch wieder beilegen, und zwar jetzt wieder in
der trostlosen Hoffnung nicht vor acht Uhr nächsten Morgens auf’s Neue
unter Wegs gehn zu können. Capitain Meinert hatte sich aber vorgesehn noch
ein Dorf zu erreichen, ehe er seinen Anker wieder auswarf, und stellte den
Passagieren sein kleines Boot zur Verfügung an Land zu gehn und dort zu
übernachten, wo sie allerdings mehr Bequemlichkeit haben würden als an
Bord. Die Meisten machten auch wirklich davon Gebrauch und traten, mit
aufgespannten Regenschirmen, durch Schmutz, Wasser und Dunkelheit, die
Reise nach dem flachen Ufer an, wo sie in einem Nichts weniger als
freundlichen und fast eben so dumpfigen Saal ihr theueres Geld für etwas
schlechtes Essen und eine Streu bezahlen mußten. Die Passage auf dem
Dampfboot hätte sie nicht mehr, wenn gar so viel gekostet.

Eltrich wollte seine Frau auch, trotz allen jedenfalls daraus erwachsenden
Kosten, an Land nehmen, sie weigerte sich aber entschieden den Kahn zu
verlassen, verzehrte lächelnd mit ihm ihr frugales Abendbrod, und wickelte
sich dann mit dem Kind in ihre wollene Decke, in der jetzt wenigstens
eingetretenen Ruhe der Nacht so viel Schlaf als möglich abzugewinnen.

Und es war eine traurige unfreundliche Nacht; der Wind heulte in den
einzelnen Bäumen am Ufer, der Regen schlug prasselnd auf Deck, und der
Mast und das Takelwerk knarrte und ächzte, den Passagieren an Bord nur
wenig Ruhe gönnend, in den fremden, ungewohnten Lauten. So kalt und
häßlich der Morgen aber auch hereinbrach, so freudig wurde er von den an
Bord Befindlichen, die ihn wie lange schon ersehnt, begrüßt. Jede Stunde
hatten die so oft gezählt, jede Minute fast, und das Morgengrauen
herbeigewünscht unzählige Mal. Ein trüber Anfang war das auch für ihre
Seefahrt, und Mancher, der sich am vorigen Tag damit getröstet, welche
Strapatzen und Beschwerden er im Stande wäre zu ertragen, saß jetzt kalt
und fröstelnd, niederschlagen und mißmuthig in einer Ecke, und überlegte
vielleicht jetzt schon, freilich etwas früh, die Gründe die ihn eigentlich
zu einer Auswanderung bewogen. Wunderliche Gedanken steigen da in dem
Menschenherzen auf, und eine einzige solche Nacht, wenn sie nur etwas
früher gekommen wäre, hätte manche romantische Erzählung, manchen
glühenden Bericht über Amerika, weit, weit aus dem Felde geschlagen.

Jetzt war das freilich zu spät und ein Rücktritt nicht mehr gut möglich;
mit den Effekten und dem Passagegeld hätte es sich vielleicht noch
einrichten lassen; lieber Gott, ein kleiner Verlust zur rechten Zeit ist
oft ein großer Gewinn für’s ganze Leben, aber das Lachen zu Hause, das
böse, böse Lachen — viele Menschen wollen lieber, wenn sie die Wahl haben,
verachtet oder bemitleidet als ausgelacht und verspottet werden, und die
Wenigen deshalb, an deren Grundsätzen die kalte unfreundliche Nacht doch
gewaltig gerüttelt, bissen die Zähne fest aufeinander und gingen dem
Unvermeidlichen — eben weil es unvermeidlich war — entgegen.

Aber solch ein Morgen, auf einem solchen Weserkahn! Erst in solchen
Verhältnissen merkt auch der Mensch an wie viel Bequemlichkeiten er
gewöhnt ist, wie viel Bedürfnisse er schon hat, mag er sonst noch so
einfach leben das ganze Jahr hindurch. Schon das erste Gefühl des
Aufstehens widert ihn an. Ungestärkt, unerquickt, und schon fertig
angezogen, hebt man sich von seinem Lager; man möchte sich jetzt ausziehn
und sich waschen — aber wo? — Wasser ist da im Ueberfluß, aber kein
Waschbecken, kein Handtuch, weder Seife noch Zahnbürste — nicht einmal ein
Platz die unentbehrlichste Abwaschung von Gesicht und Händen vorzunehmen,
denn im innern Raum ist jeder Zoll breit besetzt, und draußen an Deck
schütten die Wolken wieder Ströme Regens nieder. Wie grau und bleiern da
der dämmernde Morgen auf der Welt liegt, und wie still und einsylbig
selbst die Lautesten und Unruhigsten der Schaar geworden sind. Nur die
Kinder schreien — rücksichtslose kleine Gesellschaft, die die Welt nur
erst von der einen Seite kennt und jetzt auf das eifrigste dagegen
protestirt auch auf der anderen ihre Bekanntschaft zu machen.

Selbst Steinert war ruhig geworden und saß, durch das Weinen eines solchen
kleinen ungeduldigen Nachbars aus einem leichten und unerquicklichen
Morgenschlaf geweckt, fröstelnd in seine wollene Decke gehüllt auf der
Ecke einer fremden Matratze und blickte finster und verdrossen um sich
her.

»Eine Tasse Kaffee — ein Königreich für eine Tasse Kaffee« brummte er
zuletzt indem er den Hut abnahm, einen kleinen Taschenkamm aus seiner
Brusttasche hervorholte, und langsam die kurzen Haarstummel und den etwas
struppig gewordenen Bart zu ordnen begann — »Himmeldonnerwetter, daß ich
des pipigen Mehlmeiers Rath nicht folgte und mit auf das Dampfboot ging;
jetzt sitz ich hier zwischen heulenden Bälgern und schnarchenden anderen
Individuen und blase Trübsal in alle vier Winde. »Verdecktes Flußschiff« —
daß dich die Pest hole mit deinen »verdeckten Flußschiffen.««

Hie und da hob sich jetzt ein Kopf in die Höh, schaute sich schlaftrunken
um und sank wieder in die alte Lage zurück, noch eine Weile die Augen
schließen zu können und gar nicht sehn zu müssen was vorging in dem
ungemütlichen Aufenthalt. Nur der Mann mit der tiefen Stimme und den
mitten auf dem Haupt gescheitelten Haaren erhob sich jetzt ebenfalls und
sagte, kopfschüttelnd die um ihn her gelagerten Gruppen überschauend:

»Guten Morgen Herr Steinert — ausgeschlafen?«

»Ja — danke — auf der einen Seite wenigstens« brummte Steinert, »denn die
andere schläft noch und die Sehnen und Muskeln sind mir ordentlich
verklommen — Himmel war das eine Nacht. Und sehn Sie sich einmal den Platz
hier an — Wallensteins Lager, beim Zeus, und die Hälfte Marketenderinnen.
Apropos — Sie sind ja wohl Literat, wie Sie mir gestern gesagt haben — da
ist Stoff für Sie eine ganze Bibliothek zu schreiben — da ziehn Sie sich
Ihren _Honig_ heraus, wenn Sie so gut sein wollen; wäre mir lieb zuzusehn
wo Sie ihn finden?«

Der junge Schriftsteller schien aber heute Morgen keine Lust zu haben über
derlei Sachen zu debattiren; ihm war selbst zu unbehaglich zu Muthe seine
gestrige Aeußerung zu vertheidigen, und mit ein paar leise gemurmelten
Worten, die recht gut irgend eine höchst unromantische Verwünschung sein
konnten, brummte er:

»Ich möchte nur wissen wer sich da ein Vergnügen gemacht und die halbe
Nacht an Deck bei dem Wetter Holz gesägt hat — die Leute wählen eine
vortreffliche Zeit ihren Winterbedarf einzulegen.«

»Holz gesägt?« entgegnete aber Steinert erstaunt — »meinen Sie etwa meinen
Nachbar hier, den dicken Unbeweglichen, der über Tag den guten Taback
raucht, und seit ein Uhr geschnarcht hat, als ob er im Akord arbeitete?«

»Das ist ein Schnarcher?« rief der Literat im höchsten Erstaunen aus —
»aber warum stoßen Sie ihn da nicht einmal in die Rippen?«

»Weil ich mit keinem passenden Werkzeug versehen bin, auch bis jetzt, in
dieser egyptischen Finsterniß, nur nach der ungefähren Richtung zu hätte
stoßen können« sagte Steinert — »Sie da, Herr Moses oder Aaron wie Sie
gerade heißen — bitte knuffen Sie da doch einmal Ihren Nachbar in meinem
Namen, und fragen Sie ihn ob er nicht Meier hieße und aus Stollberg sei.«

»Gottes Wunder, so frih?« sagte der eben Angeredete, der auch gerade
munter geworden und den Kopf in die Höhe gehoben hatte. Nichtsdestoweniger
leistete er dem Wunsche Folge, und der Schnarcher fuhr, ziemlich unsanft
angestoßen, erschreckt in die Höh.

»Habe ich nicht das Vergnügen mit Herrn Meier zu sprechen?« wandte sich
Steinert jetzt verbindlich gegen ihn, die Antwort aber die er bekam,
benahm ihm jede weitere Lust zur Conversation mit dem Manne, der sich,
noch innerlich knurrend, seinen abgefallenen Hut in die Stirn zog, und
dann auch ohne weiteren Zeitverlust wieder zurückfiel, noch einmal
einzuschlafen.

Wie das plötzliche Stillstehn einer Mühle die müden Knappen weckt, so fuhr
ein großer Theil der übrigen Passagiere in die Höh, als das regelmäßige
donnernde Schnarchen des Mannes aufhörte, und schlaftrunkene Gesichter
frugen nach der Zeit und dem Wetter und wo sie wären, und murmelten
halblaute Flüche in den Bart, als sie sich ihres Zustandes klarer bewußt
wurden.

Eltrich war einer von den Ersten an Deck, zog sich Wasser in einem Eimer
herauf, und badete sich Gesicht und Hände darin, das eigene Taschentuch
zum ersten Mal als Handtuch gebrauchend. Den Schiffsjungen fand er dabei
beschäftigt auf einem kleinen, an Deck befindlichen verdeckten Heerde,
Wasser zu kochen, zu eigenem Gebrauch, und hatte die Genugtuung von
diesem, für ein paar Grote, einen Theil desselben zur Mitbenutzung zu
erwerben. Etwas Kaffee und Zucker führte er selber bei sich, auch eine
Flasche Milch für den Knaben, und seine kleine Frau lächelte ihm dankbar
entgegen, als er sie weckte und ihr den einladend dampfenden Blechbecher
zum Morgengruße brachte.

»Kaffee — bei Gott!« rief es jetzt aber auch von mehren Seiten des engen
Raumes, als der aromatische Duft des heißen Trankes ihre Nasenlöcher traf
— »da oben giebt’s Kaffee!« und was keine Ueberredung sonst vielleicht
vermocht hätte, war der Glaube im Stande. Allerdings sahen sie sich
getäuscht, und nur Einigen gelang es noch für Geld und gute Worte von dem
mürrischen Burschen einen halben Becher gemachten Kaffee’s zu erlangen,
die Uebrigen mußten mit dem Boot an Land, dort eine Erfrischung zu
erhalten, und Andere suchten den Capitain, die Abfahrt des Kahnes von ihm
zu verlangen. Capitain Meinert ließ sich aber erst kurz vor acht Uhr, wo
die Fluth sich staute, blicken, tröstete übrigens seine ungeduldigen
Passagiere mit der guten Nachricht, daß sie, wenn der Wind so günstig
bliebe, Brake in etwa zwei bis drei Stunden erreichen würden.



                                Capitel 3.


                               DAS SCHIFF.


Weit besser befanden sich die Passagiere, die mit den, die Weser
befahrenden Dampfbooten ihrem Ziele rasch und bequem entgegeneilten. So
hatte die Familie des Professor Lobenstein, mit dem größten Theil der im
Hannöverschen Haus einquartirten und für die Haidschnucke bestimmten
Auswanderer, schon um sechs Uhr Morgens Bremen verlassen, und der kleine
rasche Dampfer legte sich bald nach 9 Uhr an Bord des mächtigen
Seeschiffes, dem sie ihre Leben für die weite Fahrt anvertrauen wollten.
Dort wurden schon Kisten und Kasten, Schachteln und Koffer rasch an Deck
gehoben, und die Reisenden sahen sich plötzlich wie mit einem Schlage, aus
allen ihren bisherigen Verhältnissen herausgerissen, in einer neuen
unbekannten, fremden Welt.

_Das Schiff!_ Wie viel hatten sie darüber gelesen, wie viel sich davon
erzählen lassen: von den Cajüten und Decks, von den Masten und Segeln, von
den Matrosen selbst, und dem Leben an Bord; wie hatten sie doch, als sie
erst einmal den Gedanken an Auswanderung fest gefaßt, und mit den
Verhältnissen im alten Vaterlande zerfallen, ihre ganze Hoffnung auf das
neue gesetzt, den Augenblick herbeigesehnt, in dem sie an den hohen
Seitenwänden des Schiffes, das sie nach Amerika hinüber bringen sollte,
hinaufklettern, und die Hüte schwenken würden, den stolzen Bau zu
begrüßen. Tausend wunderliche und bunte Bilder hatten sie sich dabei
ausgemalt, Jeder in seiner Art, auf seine Weise. Der Capitain stand dann
auf seinem Deck und winkte dem nahenden Boot schon von weitem seinen
Willkommen zu, die Matrosen jubelten und ein paar Böller wurden gelöst,
den Passagieren zu Ehren. Die Flaggen und Wimpel wehten dabei, und im
Hintergrund rauschte das Meer mit seinen mächtigen Wogen gewaltig darein,
in die Harmonie dieses einen seligen Augenblicks —

So hatte sich die Phantasie eben diesen Augenblick gemalt, und jetzt?
gerade vor neun Uhr fing es, höchst prosaischer Weise, an zu regnen, als
ob sie da oben die Wolken mit Eimern ausschöpften und ohne richtige
Ortspolizei das Wasser mitten in die Welt hineingössen. Das auf Deck
liegende Gepäck war freilich mit getheerter Leinwand überspannt, wie aber
das Boot an das Schiff hinanrauschte, wurde dieselbe hinweggezogen, und
die Sorge der Auswanderer nahm das so ausschließlich in Beschlag, daß sie
fast an weiter nichts Anderes dachten, oder denken konnten, und Jeder nur
das Seinige so rasch als möglich unter Dach und Fach zu bringen suchte.

Das Tau, das ein Matrose vorn am Bug des Dampfbootes zum Wurf
zusammengerollt in der Hand trug, flog aus und wurde an Bord der
Haidschnucke, von rasch zuspringenden Leuten befestigt, die Räder
arbeiteten langsam vorwärts, das Boot eben gegen die Strömung, gegen die
es aufgedreht war, festzuhalten, und eine von Bord niedergelassene,
bequeme Treppe, mit niederhängenden Tauen (_fallreeps_) an der Seite sich
festzuhalten, diente den Passagieren zum Aufsteigen auf das höhere Deck.

Dort befand sich aber schon ein Theil der Frühergekommenen, die es für
zweckmäßig gefunden hatten sich zeitiger einzufinden, und dadurch die Wahl
eines Platzes zu haben. In der Cajüte waren nun allerdings die einzelnen
_staterooms_ oder Cajütenplätze schon von den Rhedern selber für die
Passagiere nach ihrer Anmeldung bestimmt, und eine Beschlagnahme des einen
oder anderen Platzes konnte da nicht stattfinden; im Zwischendeck gab es
aber dafür desto verschiedenere Plätze, die allerdings den Erstgekommenen
zur Wahl frei lagen, und die Cojen unter den beiden Luken nach vor und aft
wären jedenfalls zuerst vor allen anderen belegt worden, hätte der
Steuermann, die zweite Person an Bord, den zuerst gekommenen Passagieren
nicht dadurch die Wahl wieder schwergemacht, und Manche sogar dazu
bestimmt sich einen Mittelplatz zu wählen, daß er ihnen sagte die, welche
sich gerade in der Mitte des Schiffes befänden, wären der Bewegung
desselben auch am wenigsten ausgesetzt, und würden deshalb auch am
wenigsten von der Seekrankheit zu leiden haben.

Es hat das etwas für sich; die Bewegung des Schiffes ist dort allerdings
am geringsten, aber trotzdem noch stark genug dem, der nur irgend zu
diesem Leiden inclinirt, nicht den geringsten Schutz zu gewähren, und der
davon verschont bleibt wird sie auch an den entfernteren Enden nicht
bekommen. Jedenfalls haben die Plätze unter den Luken die meiste frische
Luft, und wer je zur See war, wird die zu schätzen wissen.

Einige, wie schon gesagt, ließen sich aber doch dazu bereden Mittelplätze
zu belegen; unter diesen Mehlmeier, der von Steinert beauftragt worden,
falls er früher an Bord kommen sollte, einen Platz für ihn aufzuheben, und
der selber die Seekrankheit mehr als Cholera und gelbes Fieber fürchtete.
Zu diesem hatte sich noch der kleine graue Herr mit dem spitzen
Mützenschild gesellt, den der Kellner in Bremen die »_Nachtigall_« genannt
und der ebenfalls seine Passage im Zwischendeck genommen; Drei und Drei
bekamen eine Coye zusammen, von denen immer zwei übereinander lagen,
Steinert war also »im Bunde der Dritte« wie er sich ausdrückte, als er die
Einrichtung erfuhr, und der kleine graue Herr, der Schultze hieß, hatte
sich, wogegen Mehlmeier allerdings im Anfang protestirte, dann aber
nachgab, die obere Coye ausgesucht. Die untere Coye nahm der polnische
Jude mit seinem Knaben ein, dem später noch der junge Bursche, für den an
der Landung in Bremen gesammelt worden, zugegeben wurde, da Niemand
Anderes ein Logis mit dem langbärtigen, nicht eben reinlich aussehenden
Manne inne haben wollte.

Im ersten Augenblicke wußte aber Niemand wohin er gehöre, noch sah irgend
Jemand die Möglichkeit ein sich oder sein Gepäck an irgend einem nur
erträglichen Ort unterzubringen. Alles schrie und lief durcheinander;
sämmtliche Bagage wurde vorläufig an Deck aufgestapelt, und dann durch die
Matrosen, nur um die Sachen aus dem Regen fortzubekommen, in das
Zwischendeck hinuntergelassen, wo in der Dunkelheit des Raumes an ein
Sortiren der verschiedenen Eigentumsrechte nicht zu denken war. Vergebens
blieben auch alle Protestationen der Passagiere, die _diese_ Kiste nicht
auf den Kopf gestellt, _jene_ nicht gedrückt oder gestoßen haben wollten;
die Matrosen thaten gerade so, als ob sie eine ganz andere Sprache
redeten, und kein Wort von allen Bitten und Vorwürfen verständen, schlugen
ein Tau um das erste beste Stück, das ihnen unter die Hände kam, und mit
einem »_heave!_« und »_lower away_« den englischen Ausdrücken des
Einladens, hoben sich die Kisten in die Luft, schaukelten einen Moment hin
und her, und verschwanden dann in der Tiefe, unten zu einem Chaos von
Dingen aufgestapelt zu werden, in dem Niemand mehr das Mein und Dein
unterscheiden konnte. Auch von den Cajütspassagieren wurden eine Menge
Sachen dort versenkt, und diese ebenfalls protestirten vergeblich dagegen.
Die Sachen mußten »aus dem Weg geschafft werden« — wie es die Matrosen
nannten, indem sie es den Zwischendeckspassagieren gerade _in_ den Weg
warfen — und wer nicht zufällig einen Theil seiner Sachen oben auf
entdeckte und selber faßte und wegtrug, konnte dann sehn wie und wo er es
später wiederfand.

Die Cajütspassagiere bekamen indessen, sobald sie sich bei dem Steuermann
meldeten, ihre resv. Plätze sofort angewiesen; in der That waren die
verschiedenen Thüren, die alle nach innen in den großen Saal führten,
schon mit den verschiedenen Namen bezeichnet worden, und die
Lobenstein’sche Familie, die drei nebeneinanderliegende Räume, die Hälfte
der Cajüte einnahm, sah sich bald, so gut es den Umständen nach nur irgend
ging, in zwar kleinen aber ziemlich geräumigen und besonders nett und
reinlich gehaltenen Cajüten untergebracht. Der Vater und Eduard bewohnten
eine von diesen, Anna und Marie die zweite und die Mutter mit den beiden
jüngsten Kindern die dritte.

Ihnen gegenüber war die eine Eckcoye oder Cajüte von Herrn Henkel und
seiner jungen Frau, die übrigens noch nicht eingetroffen, belegt worden,
die zweite hatten zwei fremde Herren in Besitz, ein Baron von Benkendroff
und ein Herr von Hopfgarten, die mittlere bewohnte schon seit acht Tagen,
sehr zum Aerger des Steuermanns der dadurch vielfältig genirt worden, ein
Fräulein von Seebald mit einer alten würdigen Dame (einer Frau von
Kaulitz), die ungemein gern Whist spielte und die ersten Tage in einem
gelinden Grad von Verzweiflung gelebt hatte, nicht den dritten »Mann« zu
einer Parthie bekommen zu können. Die beiden Herren Hopfgarten und
Benkendroff erschienen ihr als eben so viele Engel in der Noth, und Herr
von Hopfgarten besonders, war, seitdem er an Bord gekommen, erst im Stande
gewesen sich einen einzigen Nachmittag der unausweichlichen Parthie zu
entziehen.

Noch war, der Cajüte der beiden Steuerleute gerade gegenüber, ein anderer,
etwas schmalerer _stateroom_ frei, dessen unterer Theil von Schiffswegen
zu einer Art Vorratskammer für neues Segeltuch und Garn benutzt wurde. Der
obere Theil war dagegen einem Mittelding zwischen Passagier und
Schiffsoffizier, dem »Doktor« wie er kurzweg genannt wurde, zugetheilt,
sich darin, so gut wie das eben gehen wollte, häuslich niederzulassen.

Im Zwischendeck befanden sich indessen die Leute fast eben so behaglich
und zufrieden wie in der Cajüte. Nachdem nur der erste Sturm der
eintreffenden Mitpassagiere abgeschlagen, und diese mit ihrem Gepäck
beseitigt worden, hatten sich die Leute in den verschiedenen Coyen
vertheilt und Raum übrig genug. Allerdings ging das Gerücht daß noch
Passagiere mit einem Weserkahn eintreffen würden, und fünf oder sechs
konnten, ihrer Meinung nach, auch noch mit Bequemlichkeit untergebracht
werden, — einige Coyen standen sogar noch ganz leer, — vielleicht kamen
die aber auch _nicht_, trösteten sich Andere, und dann versprachen sich
die Meisten eine sehr angenehme Reise. Lieber Gott, das Zwischendeck
versagte ihnen manche am Land gewohnte Bequemlichkeit, aber dafür war man
ja doch auch an Bord, und mußte sich die kurze Zeit schon behelfen. Die
Belohnung lag über dem Wasser drüben, und hieß _Amerika_.

So verging der zur Einschiffung bestimmt gewesene Tag, der 20ste August,
an dem noch, trotz dem Regen, fortwährend Fracht in Fässern, Kisten und
Ballen eintraf, und in den unteren Raum weggestaut wurde. Die erste Nacht
an Bord ging auch ruhig und ohne weitere Störung vorüber; das Schiff, ein
großes stattliches Fahrzeug, lag still und regungslos auf der glatten
Wasserfläche, und in dem weiten Raum des Zwischendecks, mit den beiden
Luken geöffnet, über die ein Dach von getheerter Leinwand gespannt worden,
während ein Windfang den Tag über noch frische Luft hinunter führte, ließ
es sich schon aushalten — die Leute waren auf Schlimmeres vorbereitet
gewesen. Auch die Provisionen waren leidlich, Butter und Schwarzbrod
konnte sogar gut genannt werden, und mit dem frischen Fleisch und grünen
Gemüse, was sie, so lange sie an Bord lagen, statt der Schiffskost
geliefert bekamen, durften sie wohl zufrieden fein; _Viele_ von ihnen
hatten es in der eigenen Heimath lange nicht so gut gehabt.

Nur das Wetter wollte und wollte nicht besser werden, der Himmel hing in
düsteren Wetterwolken über der schon vollgesogenen Erde, und der Herbst
meldete sich in den kalten, unfreundlichen Schauern als ein viel zu
zeitiger, unwillkommener Gast. So verging der Morgen des 21sten, und
während ein großer Theil der schon an Bord befindlichen Passagiere einsah,
daß er sich keineswegs hatte so zu übereilen gebraucht, wurde ein anderer
schon ungeduldig, behauptete das Versprechen der Abfahrt für den 20sten zu
haben, und verlangte vom Capitain die Abfahrt. Sie hielten _ihren_
Contrakt, und meinten deshalb, daß der Capitain den seinigen ebenfalls
halten müsse. Die Erwiederung der Seeleute daß ein großer Theil der
Passagiere noch gar nicht an Bord sei, hielt ebenfalls nicht Stich. »Wer
nicht da wäre dem würde der Kopf nicht gewaschen« meinte Herr Schultze,
»und wenn die Leute bis Weihnachten nicht kämen, sollten sie wohl auch
daliegen bleiben und auf sie warten? — Alle Vögel« setzte er dabei hinzu —
»hielten die richtige Zeit in ihrer Wanderung, und sie wollten die ihrige
ebenfalls nicht unnöthig versäumen.«

So rückte der Mittag heran, und der Koch hatte eben zum »_Schaffen_«
gerufen, ein eigenes wunderliches Wort, das in unserer norddeutschen
Sprache »Essen« bedeutet, als der Steuermann, der schon den ganzen Morgen
oft und ungeduldig den Fluß hinaufgeschaut hatte, nach der Nummer des
Segels und der aufgezogenen kleinen Privatflagge des Rheders, den so lang
erwarteten Kahn mit dem Rest der Passagiere erspähte, und die Ordre gab
das Deck für den Empfang der neuen Gäste _klar_ zu machen. Glücklicher
Weise hatte, seit einer Stunde etwa, der Regen wenigstens nachgelassen,
und die Nachricht verbreitete sich rasch über Deck, daß ihre neue
Einquartierung anrücke. Eben so stand das ganze Deck des kleinen
Weserkahns gedrängt voll Menschen, die sehnsüchtig ihrer endlichen
Erlösung von dem trostlos engen Fahrzeug entgegensahen und das Schiff
jetzt, dem sie sich rasch näherten, mit einem dreimaligen donnernden
Hurrah begrüßten. Keineswegs so freudig wurden sie hier empfangen.

»_Den_ Schwarm Menschen sollen wir hier noch an Bord bekommen?« lief der
Schreckensruf durch das ganze Schiff — »wo wollen sich die denn
unterbringen? — das ist ja gar nicht möglich!« — und kein einziger Zuruf
antwortete dem grüßenden Hurrah. Aber der Steuermann hatte indessen die
Bremer Flagge am Heck und des Rheders Zeichen am Fockmast, wie ein Tuch,
mit dem weit auswehenden Namen des Schiffs am Top des großen Mastes
gehißt, als Merkmal für den Kahn, der auch jetzt direkt auf das Schiff
zulief, scharf gegen den Wind anluvte, und als er seinen Bug ziemlich nahe
zum Bugspriet der Haidschnucke gebracht hatte, voll in den Wind
hineindrehte. Während das Segel niederfiel fing »Capitain Meinert« ein
nach vorn ihm zugeworfenes Tau, das er rasch an seinem eigenen Bord
befestigte; der Matrose hatte im Hintertheil des Kahns ein anderes
zugeworfen bekommen, und wenige Minuten später lag er wohlbehalten
langseit der Haidschnucke seine »lebendige und todte Fracht« an deren Bord
zu _löschen_.

Unmöglich wäre es jetzt die Verwirrung, den Lärmen zu schildern, der in
diesem Augenblick entstand — der Steuermann schrie seine Befehle über
Deck, aber die ganze Mannschaft, wie sämmtliche Passagiere schrien mit,
und der Mann hätte sich eben so gut ruhig in die Cajüte setzen und seinen
Teller voll Suppe essen können der drinnen auf dem Tische kalt wurde, als
hier zu versuchen Ordnung in dies Babel von Stimmen und Koffern und
Hutschachteln, Matratzen, Kisten, wollenen Decken, kleinen Kindern und
Körben mit Provisionen zu bringen.

                                    []

                                Capitel 3


Jeder der Passagiere wollte natürlich seine Sachen zuerst hinaufgereicht
haben, Jeder wollte aber auch zuerst an Bord des Schiffes sein, und die
Einen schrieen hinauf, die Anderen hinunter, bis sich die Mannschaft der
Haidschnucke endlich in einer festen Masse sammeln und das Uebertragen des
Gepäckes selber in die Hand nehmen konnte. Hei wie die Schachteln und
Körbe da flogen, und wie die Frauen kreischten wenn irgendwo in einem Korb
eine Flasche zerbrach und auslief, oder irgend ein Topf oder Geschirr
knackte und splitterte.

»Nehmen Sie sich in Acht da ist Glas drin — Sie stehn ja in meiner
Hutschachtel — passen Sie auf, das Bett fällt über Bord — Herr Gott da
sind meine sämmtlichen Provisionen drinnen!« — und tausend ähnliche
Aufkreische der Angst und Sorgfalt, eben so oft vergebens, denn die
Seeleute kümmerten sich den Henker um alle Warnungen und Ermahnungen,
füllten die Luft, bis die Unmasse Gepäck, indeß die Passagiere ihre
eigenen Personen wenigstens in Sicherheit brachten, glücklich an Deck
gelandet war, und jetzt eben so rasch und rücksichtslos in das
Zwischendeck hinunter befördert wurde. Da hinein regnete es ordentlich
Hutschachteln, Reisesäcke und Matratzen, mit riesigen kistenähnlichen
Holzkoffern, und um die Verwirrung, wenn das irgend möglich gewesen wäre,
noch größer zu machen, riß inmitten dieser Beschäftigung der eiserne
Henkel eines solchen Colli’s aus, die Kiste fiel auf der Lukenwand auf,
brach, und streute jetzt ein Hagelwetter von Kleidern, Wäsche, Schuhwerk,
Zwieback, Würsten und allen möglichen und unmöglichen anderen Effekten
über die unten schon aufgehäuften Sachen über die sich der glückliche
Eigenthümer jetzt mit einem lauten Gebrüll der Verzweiflung warf, um
gleich darauf von nachfolgenden Hutschachteln und Matratzen im wahren Sinn
des Worts bedeckt zu werden.

War die Verwirrung aber an Deck schon groß gewesen, so wurde sie es jetzt
im inneren Raume des Zwischendecks noch weit mehr. Die Neugekommenen
wollten natürlich gleich auch ihre Coyen wissen und belegen, fanden aber
alle besetzt, wenn auch hie und da nur von einzelnen Personen, die sich
jedoch hartnäckig weigerten noch irgend Jemanden in einem Raume
aufzunehmen in dem sie, wie sie erklärten, kaum selber Platz hätten. Hier
wie überall sollte der Steuermann entscheiden, von allen Seiten aber
gerufen und gequält, ging dem sonst ruhigen Mann auch endlich die Geduld
aus. Er fluchte und schwor er wolle verdammt sein wenn er solch ein Gelärm
schon in seinem ganzen Leben gesehn, und erklärte endlich sie möchten sich
erst einmal ordentlich durcheinander schütteln und würgen, und wenn sie
dann ein wenig zu Verstande gekommen, wolle er hinuntergehn — eher aber
keinen Schritt.

Er that auch zuletzt, was er gleich zu allem Anfang hätte thun können und
ging, so wie nur erst einmal sämmtliches Gepäck an Bord genommen und der
Lichter klar geworden war, in die Cajüte zurück, sein Mittagsessen zu
verzehren. Unterdessen kam ein Bote nach dem andern, daß sie sich unten im
Zwischendeck prügelten und mit Messern und Pistolen drohten; er ließ sich
nicht stören und antwortete nur vollkommen gleichmüthig, es wäre das Beste
wenn sie erst eine Weile einander todtschlügen, denn dann bekämen die
Anderen gewiß Platz — die Todten würfen sie über Bord, und die Mörder
steckten sie ins Zuchthaus. Der Mann hatte aber derlei Einschiffungen
schon in den letzten zwölf Jahren, jedes Jahr wenigstens zweimal mit
durchgemacht, und wußte daß eine gewisse Zeit dazu gehörte bis sich die
Masse erst setzen und ordnen konnte. Der erste Ansturm mußte vorüber sein,
eher war kein vernünftiges Wort mit ihnen zu reden, dann ging aber auch
Alles leicht und ruhig von statten, und da für Jeden Platz da war, fand
sich auch für Jeden zuletzt der rechte.

Im Zwischendeck sah es indessen wirklich bös aus, und einen ernstlichen
Zusammenstoß der verschiedenen Partheien verhinderte wohl nur der Umstand,
daß Niemand einen bestimmten Gegner fand an den er sich halten konnte.
Dann war der Capitain selber nicht an Bord, der ein Endurtheil fällen
sollte, und der Steuermann hatte, wie schon gesagt, noch nicht bewogen
werden können hinunter zu gehn. Zugleich hinderte das, einem Wall gleich
aufgeschichtete Gepäck die freie Bewegung der Leute, von denen sich die,
die schon Coyen inne hatten, nicht daraus zu entfernen wagten, weil sie
wußten daß sie augenblicklich von Anderen in Besitz genommen würden,
während die Neugekommenen ihr Augenmerk auf eine oder die andere bestimmte
Coye gerichtet hielten, und diese förmlich belagerten.

Nur einige Wenige der Letztgekommenen waren so glücklich gewesen schon
einen Platz für sich zu erbeuten. Zu diesen gehörte Eltrich, der trotz
seiner sonstigen Bescheidenheit hier doch für Frau und Kind zu sorgen, und
diese gleich im Anfang mit seinem Gepäck auf dem Kahn zurückgelassen
hatte, vor allen Dingen eine gute Coye für sie zu finden. Daß immer drei
Personen eine Coye bekommen mußten wußte er, sein Kind bezahlte halbe
Passage, mußte aber einen ganzen Schlafplatz erhalten, und eine untere
Schlafstelle, in der Nähe der Luke noch frei findend, legte er sich ohne
weiteres vorn in diese hinein und blieb da liegen, bis seine kleine Frau
mit dem Kind, die er vorher ermahnt hatte sich aus jedem Gedränge fern zu
halten, den Weg zu ihm finden würde. Es war das Klügste was er hätte thun
können.

Steinert fand ebenfalls den für ihn belegten Platz, und zu gleicher Zeit,
und so wie er nur den Fuß in das Zwischendeck gesetzt, hatte sich auch der
wunderliche Mann mit dem affenähnlichen Gesicht, sein Gepäck ganz
rücksichtslos im Stich lassend, eine obere Coye ausgefunden, in der
allerdings schon Betten lagen, die er aber doch für sich geeignet hielt,
und wohinein er auch augenblicklich kletterte. Allerdings ertappte ihn
noch, im Akt des Hineinsteigens die Besitzerin der Coye, Rebecca, Frau des
ehrsamen Krämers Moses Löwenhaupt, am Rockschooß, und wollte ihn, mit
einer Fluth von Verwünschungen zurückziehn, der Mann wandte aber nur den
Kopf nach ihr um, und blitzte sie mit seinen kleinen stechenden grauen
Augen unter den buschigen Brauen vor so feindlich an, und zeigte ihr dabei
die beiden Reihen weißglänzender und fehlerfreier Zähne, daß sie ihn
erschreckt wieder losließ. Der Usurpator saß denn auch, keine halbe Minute
später, mit untergeschlagenen Beinen und etwas nach vorn gebogenem Kopf,
der niedrigen Coye wegen, gerade in deren Mitte, und blies den Qualm aus
seiner kurzen Pfeife, die er jedenfalls schon brennend mußte in der Tasche
gehabt haben, in solchen Stößen um sich her, daß ihn derselbe in kurzer
Zeit ganz verhüllte, und wie eine Wolke, unheimlich und schwer die Coye
füllte.

In fast gleicher Zeit hatte sich der Mann mit den gescheitelten Haaren in
die andere Coye, dicht unter den Raucher hineingebohrt, ohne jedoch von
dem Besitzer derselben, einem kurzhaarigen mürrischen und finsteren
Gesell, der ihm schweigend dabei zusah, weiter belästigt zu werden. Der
Mann schien sogar mit dem neuen Einzug vollkommen zufrieden; drehte sich
wenigstens auf die andere Seite, und ließ ihn sogar ungehindert einen
kleinen Handkoffer den er bei sich führte, und in der ersten Eile vor die
Coye gestellt hatte, nachziehn. Der Mann mit den gescheitelten Haaren
hatte dadurch vollständig Besitz ergriffen.

»Nun sind wir aber genug hier drin und nehmen keinen mehr herein« brummte
der Erstbewohner des Schlafplatzes übrigens, als der junge Literat, der
sich Theobald nannte, nach außen hin mit einigen seiner Bekannten vom Kahn
her ein Gespräch anknüpfte.

»Also bekommen immer zwei und zwei eine Coye?« frug dieser rasch, und wie
es schien sehr befriedigt.

»Nein, drei —« erwiederte der Mann.

»Drei? — und wer ist der Dritte hier drin?«

»Meine Frau!« lautete die lakonische Antwort, die aber auch jedes weitere
Gespräch abschnitt, denn Theobald war zu bestürzt darüber, auch nur noch
eine Sylbe erwiedern, oder weiter fragen zu können.

Endlich, nach einem Zeitraum der den dabei Betheiligten eine Ewigkeit
geschienen, kam der Steuermann, in Abwesenheit des Capitains die oberste
Behörde an Bord eines Schiffs, langsam die neben dem großen Mast in das
Zwischendeck führende Treppe hinunter, blieb aber noch auf den mittleren
Stufen stehn, als ihm hier schon sämmtliche Passagiere mit ihren Klagen
und Forderungen laut durcheinander schreiend entgegendrängten.

»Hier Herr Obersteuermann — die wollen mich in keine Coye lassen — Herr
Obersteuermann wir haben unsern Platz so gut bezahlt wie die Anderen — Und
meinen Koffer haben sie wieder raus geworfen — ich schlage dem Hund ein
Bein entzwei, wenn ich nur erst zu ihm komme — Und meine Frau ist krank
und muß einen guten Platz haben — Gottes Wunder was geht uns die Frau an,
wir haben Alle gleiche Rechte auf einen guten Platz; wie haißt kranke Frau
— Hier Herr Obersteuermann kommen Sie nur einmal her und sehn Sie, wie sie
meine Hutschachtel zertreten haben — Mir muß der Capitain den Schaden
ersetzen, meine Hemden liegen im Schmutz, und mein Taback und mein
Zwieback sind alle untereinander gekommen.«

So schrie und tobte es um ihn her, und der Steuermann hielt sich die Ohren
zu und schloß die Augen und blieb, halb abgedreht von den Wüthenden, so
lange regungslos stehn, bis diese doch einsahen daß sie auf solche Art
ihren Zweck unmöglich erreichen konnten, und sich wenigstens in etwas
beruhigten.

»So —« sagte der Steuermann, als er endlich hoffen durfte den Lärm mit der
eigenen Stimme übertönen zu können; »hat nun Jeder seinen Platz?«

»Nein — nein!« schrie es wieder von allen Seiten.

»Gut, dann haltet auch einmal zum Teufel die — Frieden« lautete die
Antwort — »oder ich gehe an Deck zurück und Ihr mögt Euch hier
meinethalben die Köpfe blutig schlagen, nach Herzenslust.«

Die Passagiere, denen daran gelegen war daß der Steuermann ihre
Angelegenheit in Ordnung bringe, sahen endlich selber ein, daß sie ihn
gewähren lassen müßten, machten ihm also Platz, und Einzelne, die
Vernünftigeren der Schaar, baten ihn, ihnen eine Stelle anzuweisen wo sie
ihre Matratzen unterbringen, oder die, die Familie hatten, mit diesen
zusammen einquartirt werden konnten. Das war nicht mehr als billig, und
der Steuermann, auf dessen Wink jetzt noch zwei Matrosen mit Laternen
herunterstiegen, trat die wenigen Stufen noch nieder, und begann die
verschiedenen Coyen, an der rechten Seite anfangend, zu visitiren.

»Wen haben wir hier?« begann er gleich mit der ersten, Eltrichs Coye, in
welche dieser jetzt die junge Frau mit dem Kind placirt hatte, und so
lange Wache davor hielt, bis Alles geregelt sein würde.

»Mann, Frau und Kind!« erwiederte der junge Mann — »ich heiße Eltrich.«

»Alles in Ordnung!« sagte der Steuermann, mit einem Stück Kreide das er in
der Hand hielt eine 1 über die Coye malend — »So, und nun wollen wir die
Geschichte gleich einmal richtig in Ordnung bringen« setzte er hinzu,
seine Brieftafel mit der Passagierliste aus der Tasche nehmend, und zu dem
Licht der Laternen haltend — »Coye 2 — wer ist hier drin?« —

Auch diese Coye war durch die Familie des Tischlermeister Leupold besetzt.
Anders sah es aber mit Nr. 3 aus, wo sich zwei Oldenburger Bauern
einquartirt hatten, und keinen weiteren Zuspruch gestatten wollten. Der
eine, ein breitstämmiger Bursch, mit ledernen Hosen und nägelbeschlagenen
Schuhen, der vornweg der Länge lang darin lag erklärte auch dabei ganz
ruhig und bestimmt das sei ihr Platz, sie wären zuerst gekommen, brauchten
was sie hätten, und gedächten es zu behalten.

»Wer hat noch keinen Platz?« frug der Steuermann ohne weiter etwas darauf
zu erwiedern, die Passagiere — »halt nicht Alle auf einmal schreien — es
muß eine einzelne Person sein.«

Wald meldete sich und der Steuermann sagte ruhig, nachdem er sich den
Namen des neu Zutretenden bemerkt:

»So, da rückt einmal zu, Ihr da; drei und drei gehören immer in eine Coye,
und dann habt Ihr noch übrig Platz.«

»Wenn der nirgendwo anders unterkommen kann, nachens is es noch immer
Zeit;« erwiederte aber der eine Bauer trotzig.

»Wollt Ihr in Frieden Platz machen?« frug der Steuermann vollkommen
freundlich.

»Ne« lautete die einzige Antwort.

»Smiet mi mal den Döskopp da ruth« lautete da der eben so ruhig gegebene
Befehl an die beiden Matrosen, die zuerst vorsichtig ihre Laternen bei
Seite setzten, und dann so plötzlich und mit so eisernem Griff den
Widerspenstigen packten, daß dieser auch im Nu aus seiner Coye und auf die
Erde flog. Hier sprang er aber eben so rasch in die Höh, und schien nicht
übel Lust zu haben sich auf den Steuermann zu werfen; oben durch die Luke
schauten aber noch drei oder vier stämmige Burschen von Matrosen, die nur
eines Winks bedurft hätten, mit einem Satz unten bei ihren Kameraden zu
sein, und der Steuermann sagte freundlich:

»Wullt Du _noch_ wat?«

Widerstand unter solchen Umständen war hoffnungslos, und der Bauerbursche
brummte nur eine halbtrotzige Drohung in den Bart, daß er sich über solche
Behandlung bei dem Capitain beschweren würde.

»Dat stat Di frie, myn Junge!« sagte aber der Steuermann, der stets platt
sprach wenn er grob wurde, gleichgültig, und wies jetzt Wald an, seinen
Platz einzunehmen, wie seine Sachen, die er unterwegs bei sich zu behalten
wünsche, vor die Coye zu stellen.

Das Beispiel, gerade an einem der stärksten und stämmigsten der Schaar
gegeben, hatte aber geholfen; in den nachfolgenden Coyen zeigten sich
nicht die geringsten Schwierigkeiten mehr, und wo noch Platz war, fügten
sich die Leute, nach Angabe ihrer Namen, ohne weiteren Widerspruch in das
Unabänderliche. Nur den polnischen Juden mit seinem schmutzigen Kaftan
wollten sie nirgends einnehmen, und selbst einer seiner Glaubensgenossen,
der gerade unter Steinerts, Mehlmeiers und Schultzes Schlafplatz eine Coye
für sich selber in Beschlag genommen, und jetzt mit dieser Einquartierung
bedroht wurde, zog es vor auszuräumen und sich wo anders Raum zu suchen.
Zu dem dritten Platz in des Polen Coye fand man Niemanden als den armen
jungen Burschen, für den an der Landung in Bremen noch gesammelt worden,
daß er sein Reisegeld zusammen bekam. Der wagte keine Widerrede, und ließ
sich hinstecken, wo es den Anderen gefiel.

Ziemlich zu Ende mit der ganzen Anordnung, kam der Steuermann auch jetzt
endlich zu Löwenhaupts Coye, von der »der große Unbekannte« wie ihn
Steinert nannte, Besitz genommen, und aus seiner Tabackswolke auch noch
nicht wieder zum Vorschein gekommen war.

»Hallo Mosje! — Sie da drin in dem Qualm« schrie der Steuermann, »stecken
Sie das Schiff nicht in Brand — Dusendslag, wo hett denn de Permission
kregen syn Dunnerwehers stinkigen Toback to smöken?«

Die Wolke stand einen Augenblick, und nicht weiter genährt, zog sie sich
allmählig nach oben, jetzt zum ersten Mal die Gestalt des wunderlichen
Mannes enthüllend.

»Harpunen und Seekrebse« brummte aber der Steuermann, der sich
niederkauerte einen Blick unter dem Qualm fort in das Gesicht des Mannes
zu bekommen, gegen den schon, wie er kaum den Fuß an Bord gesetzt, eine
Menge Klagen eingelaufen waren, »wo heet den de Heer hier in de
smallkragigen Rock mit de grooten linnen Taschen — Sie da Wo heet hey?«

»Sehr würdiger Seemann« erwiederte ihm aber hierauf mit großer Ruhe und in
wohlgesetzter Rede der Gefragte, »es thut mir unendlich leid daß ich keine
Sylbe dieser nordischen Sprache, die Sie hier wenn ich nicht irre,
plattdeutsch nennen, verstehe, und durchaus in reinem Hochdeutsch
angesprochen werden muß, befriedigende Antworten zu erwarten.«

»Na nu wird’s Tag!« rief der Steuermann verwundert, »dei spreekt wie en
Buk — Sie da also mit den empfindlichen Ohren, wie heißen Sie und wo sind
sie her?«

»Zachäus Maulbeere aus Halle.«

»Maulbeere« — murmelte der Steuermann, den Namen auf der Liste suchend —
»Maulbeere — Maulbeere —«

»Nein, nur einmal Maulbeere!« sagte Zachäus. Einzelne lachten, die Familie
Löwenhaupt aber, deren Herr und Stamm sich in einem kleinen winzigen
Männchen, mit einer furchtbar großen, wie eingehakten Habichtsnase zeigte,
begann wieder auf’s Neue ihre Klagen über den Einbruch in ihre Rechte.

»Ruhe da!« rief aber der Steuermann — »und Sie da, wer hat Ihnen denn
eigentlich Erlaubniß gegeben im Zwischendeck zu rauchen, und noch dazu
solchen Giftknaster — wenn Sie das Schiff wirklich nicht in Brand stecken
verpesten Sie es.

»Der Eine liebt Rosen der Andere Teufelsdreck« sagte Zachäus ruhig, »ich
liebe Rosen.«

»Kann ich mir denken« meinte der Steuermann — »wer aber hat die Coye von
allem Anfang an inne gehabt?«

»Ich — wir —« schrieen die Eheleute Löwenhaupt.

»Wie viel sind Sie?«

»Nu wie viel sollen mer sein?« frug Madame Löwenhaupt beleidigt — »ich und
der Itzig.«

»Ja dann kann ich Ihnen nicht helfen« sagte der Seemann achselzuckend,
»dann müssen Sie noch irgend Jemand darin aufnehmen.«

»Aber doch nich _den_ Menschen?« rief Herr Löwenhaupt rasch und
erschreckt.

»Bieten Sie mir einen Tausch an, vielleicht lasse ich mich bewegen und
ziehe aus!« sagte Zachäus, dem die Gesellschaft als er sie etwas näher
besah, vielleicht selber nicht gefallen mochte.

»Na das machen Sie unter sich aus« sagte aber der Steuermann, sich mit
seiner Laterne wieder den Anderen zuwendend — »immer drei gehören eben in
eine Coye, und je friedlicher Ihr Euch hier darin vertragt, desto besser
ist es für Euch. Geraucht wird aber hier unten _nicht_,« wandte er sich
noch einmal gegen die Coye um, aus der Zachäus schon wieder dicke Wolken
blies; »wer rauchen will geht mit seinem Stummel an Deck, verstanden?«

Ein dumpfes Brummen tönte als einzige Antwort von der Coye herüber, die
Frauen aber besonders dankten Gott, daß sie den »Qualm und Gestank« wie
sie’s nannten, da unten in dem überdies engen Raum los würden.

Die Regulirung der Coyen war übrigens hiernach bald beendet, und wie nur
erst Jeder einmal seinen Platz angewiesen bekommen und bestätigt hatte,
durften sie auch daran denken ihr Gepäck zu ordnen, damit es die Matrosen
dann um die Mittelstützen herum und an den verschiedenen Coyen befestigen
konnten.

Mit dem Gepäck fand sich übrigens hier ebenfalls eine Schwierigkeit, die
besonders in der unzweckmäßigen Verpackung der Sachen lag, und von den
Auswanderern, trotzdem daß sie ihnen so oft an das Herz gelegt, doch so
selten beachtet wird. Leute aber, die mit der Einrichtung eines Schiffes
nicht bekannt sind, können sich auch gewöhnlich gar keine Idee machen wie
beschränkt der Raum doch natürlich in einem Fahrzeug sein muß, das
Hunderte von Personen in Monate langer Reise über See schafft, und für
diese Zeit nicht allein Wasser und Proviant mitnehmen muß, sondern mit
seinem Haupterwerb auch auf die _Fracht_ angewiesen ist. Dabei denken die
Auswanderer gewöhnlich nur an sich selbst, der Nachbar und Reisegefährte
existirt nicht für sie, und sie müssen dann erst eine Weile durcheinander
geschüttelt werden und eigne Erfahrung sammeln, bis sie lernen sich an
Bord zu behelfen.(2)

Sobald sich also die Passagiere, in Cajüte wie Zwischendeck, nur erst
halbwege eingerichtet hatten, und jetzt erfuhren daß sie heute noch gar
nicht, sondern erst morgen früh in See gehn würden, verlangte ein großer
Theil derselben, mit dem heimischen Boden dicht neben sich, auch noch
einmal festes Land vor dem Abschied vom Vaterland zu betreten. Die
meisten, besonders der Zwischendeckspassagiere, hatten dabei auch noch so
Manches einzukaufen vergessen, was ihnen auf der Reise gute Dienste
leisten konnte und hier, wie sie hörten, zu bekommen war, daß sie sich in
Masse übersetzen ließen, noch eine Menge Geld, oft höchst unnöthiger Weise
zu verschwenden. Die noch »deutsches Geld« hatten, meinten dies hier
zweckmäßig verwenden zu können, und solche, die das schon in Bremen
möglich gemacht, wechselten sich erst einen und dann mehre Dollare wieder
ein, den »allerletzten« Tag in der Heimath würdig zu feiern. Nur die
Frauen wollten nicht mehr von Bord, sie hatten mit dem alten Leben
abgeschlossen, den Schmerz der Trennung einmal überwunden, und sie
verlangten keine Zerstreuung, ja fürchteten sie eher. Für sie begann auch
hier an Bord wieder eine neue Welt, in der sie schaffen und wirken mußten,
fast wie zu Hause — die Cajütspassagiere natürlich ausgenommen, denen
geliefert wurde was sie brauchten — hatten die Frauen im Zwischendeck,
sich wieder eine gewisse Häuslichkeit herzurichten, um die sich die Männer
wenig oder gar nicht kümmerten. Ihre Betten mußten gelüftet und in Ordnung
gebracht, ihr Geschirr mußte gereinigt, die Wäsche die sie für den
Schiffsgebrauch bestimmt nachgesehn werden. Die Sachen mußten auch einen
Platz bekommen, und der Mann hätte eben so gut an Bord bleiben, und ihnen
kleine Nägel in die Coyen schlagen können, Alles daran aufzuhängen, was
sie zum täglichen Bedarf gebrauchten, und tausend andere Kleinigkeiten
herzurichten.

Und wie sah es noch unten im Zwischendeck aus — überall standen Kisten und
Kasten umher, um die sich ihre nachlässigen Eigentümer nicht bekümmert
hatten; an Auskehren war natürlich gar kein Gedanke, einige kleine Plätze
abgerechnet, und selbst heißes Wasser, das bei dem späten Mittag
gebrauchte Geschirr aufzuwaschen, wollte der mürrische Koch nicht
hergeben.

So kam der Abend heran, der die Cajütspassagiere um den gedeckten Tisch
versammelte, und den Zwischendeckspassagieren dünnen Thee, ohne Zucker und
Milch brachte — Brod und Butter war ihnen an dem Nachmittag schon gut und
reichlich geliefert worden. Die wenigsten machten aber Gebrauch davon; die
Männer waren fast noch sämmtlich an Land, viele schliefen sogar noch dort,
und zahlten schweres Geld für ein schlechtes Bett, dem Gewirr an Bord, und
dem ungewohnten Dunst des Zwischendecks so lang als irgend möglich zu
entgehn, und die Frauen hatten, mit wenigen Ausnahmen, noch nie in ihrem
Leben Thee getrunken, außer wenn sie krank waren Camill oder Pfeffermünz,
aber wohl viel davon gehört daß es die Leute in der Stadt, oder die
Reichen tränken, und wunderten sich jetzt kopfschüttelnd wie die Leute
Geschmack daran finden könnten. Schiffsthee ohne Milch und Zucker aus
einem Blechbecher getrunken schmeckt auch in der That nicht besonders.

Das Wetter hatte sich übrigens wieder aufgeklärt, auch war die Fracht
sämmtlich eingeladen, und die untere Luke geschlossen worden, das Schiff
lag mit geräumtem Deck vor seinem Anker, und als am nächsten Morgen, mit
Tagesanbruch, die Decks gewaschen wurden, begann ein reges Leben an Bord,
das auf die baldige, und in der That auf den Morgen angesetzte Abfahrt
schließen ließ. Der Weserlootse, der das Schiff in See bringen sollte, kam
an Bord, einzelne, bis jetzt noch fehlende Segel wurden aufgeholt und an
die Raaen geschlagen und gleich nach dem Frühstück begann die Mannschaft
ihre Arbeit an der Ankerwinde. Die Passagiere waren ebenfalls an Bord
gerufen worden, aber immer noch fehlte der Capitain wie die letzten
Cajütspassagiere, die aber mit dem nächsten Dampfboot erwartet wurden.
Dieses kam endlich puffend den Strom herunter, legte sich langseit, und
die sehnsüchtig Erwarteten, das endliche Signal zur Abfahrt, kamen mit
ihm.

Der Capitain, eine vierschrötige ächt seemännische Gestalt, mit fast
braunem Gesicht, entsetzlich großen, sehnigen sonngebräunten Händen, und
einem großen Packet Papiere unter dem Arm, sah freilich etwas wunderlich
in seinen »Landkleidern«, dem schwarzen auch nicht mehr modernen Frack und
dem Zylinderhut (Schwalbenschwanz oder Nagelhammerrock und Schraube, wie
die Matrosen diese Kleidungsstücke nennen) aus, schien sich auch nicht
besonders wohl darin zu fühlen. Er grüßte seine Passagiere nur flüchtig
und zog sich dann in die eigene Cajüte zurück, in die hinein ihm gleich
der Steward oder Cajütendiener folgen mußte; der zweite Steuermann aber,
ein trockener komischer Kauz, der gerade vor der Thür stand als es drin
ein wenig laut herging, und des Capitains Stimme den Jungen schimpfte,
meinte ruhig zum Steuermann, als er an diesem vorüber und an Deck ging:

»De Captein kann wedder syn Swalbenswanz nich uht kreegen — wat de Jong
vor Arbeit het.«

Mit dem Dampfboot waren auch Henkels mit Hedwig Loßenwerder in ihrer
Begleitung eingetroffen, und Lobensteins, die sich schon ziemlich häuslich
an Bord eingerichtet hatten und mit der ganzen Einrichtung ziemlich
zufrieden schienen, begrüßten sie, wie Hedwig, auf das Herzlichste.

Während sich Clara aber, mit dem Bewußtsein ihre Eltern ja schon in kurzen
Monaten wiederzusehn, dem Fremden und Neuen was sie überall berührte, mit
ganzer Seele und leuchtenden Blicken hingab, und sich wie ein fröhliches
glückliches Kind selbst auf die Reise und all die kleinen
Unbequemlichkeiten freute, die in so grellem Gegensatz zu dem bisher
geführten ruhigen aber auch vollkommen gleichförmigen Leben standen,
betrat Hedwig nur schüchtern und ängstlich das Deck des Schiffes, und
blickte wie scheu und furchtsam umher, auf die ihr so gänzlich fremde
Umgebung, auf die fremden Menschen. Sie hatte sich leicht entschlossen das
Vaterland zu verlassen, das ihr in der Erinnerung ja nur traurige,
schmerzliche Scenen bot, und sogar mit innigem Dank das Erbieten
angenommen die liebe junge Frau auf ihrer Reise zu begleiten; jetzt aber,
da sie den Schritt gethan, da sie wirklich in das neue Leben eintrat,
fühlte sie erst das Gewaltige desselben, fühlte erst wie abhängig sie
geworden sei von anderen fremden Menschen, und fürchtete für sich selbst,
ob sie auch würde dem Allem genügen können was sie unternommen, und was
man von ihr zu erwarten berechtigt sei. Ihre eigenen Kräfte kannte sie ja
noch gar nicht, und wie dann, wenn sie diese überschätzt hatte, und die,
die jetzt freundlich zu ihr waren, ihre Hand zurückzogen von ihr — in
Amerika — drüben — weit drüben über dem Meere? Dann stand sie ganz allein,
und was — was sollte da aus ihr werden?

»Du darfst nicht solch ein bös und ernsthaft Gesicht machen, Hedwig,«
sagte da Marie Lobenstein, ihre Hand nehmend und ihr lächelnd mit der
eigenen über die Stirn streichend, »jetzt fahren wir bald hinaus in’s
Meer, nach dem weiten, großen Amerika, und wenn wir da traurig und
verdrießlich ankommen, schicken uns die Leute am Ende wieder fort.«

»Sie sind so gut, Fräulein Marie« sagte Hedwig leise, die ihr gebotene
Hand innig drückend — »ich will auch mein Möglichstes thun jede thörichte
Furcht zu überwinden.«

»Fürchtest Du Dich?« lachte aber das leichtherzige fröhliche Mädchen
zurück — »vor dem Wasser? — das kann ja gar nicht zu uns herauf, siehst Du
wie hoch wir darüber stehn?«

»Ich weiß selbst nicht wovor,« seufzte das arme Kind — »es ist wohl auch
nur die neue fremde Welt in die ich jetzt getreten, und die mir das Herz
beklemmt; das wird schon bald vorübergehn.«

»Es muß« lachte Marie, »wenn wir nur erst in See sind, werden wir uns auch
vortrefflich amüsiren; wir haben Bücher zum Lesen mit, und können stricken
und nähen und sticken auf dem Schiff, was wir wollen; und dann lehnen wir
Stunden lang über Bord, und schauen in die herrliche blaue See, von der
uns Herr Henkel schon so viel erzählt.«

So plauderte das fröhliche Mädchen dem armen Kind die Sorgen aus der
Stirn, bis der Steuermann kam sie abzuholen, und ihr den eigenen
Schlafplatz zu zeigen, der ihr im Zwischendeck, bei zwei anderen jungen
Mädchen und weitläufigen Verwandtinnen der Familie Rechheimer angewiesen
wurde. Sie sollte im Zwischendeck essen und schlafen, hatte aber die
Erlaubniß über Tag, oder wenn sie sonst von ihrer jungen Herrin gebraucht
wurde, mit in der Cajüte und auf dem Quarterdeck zu sein.

Der Capitain hatte aber doch endlich seinen »Schwalbenschwanz über die
Hände« bekommen, wie der zweite Steuermann meinte, und kam jetzt, in
blauer Tuchhose und Jacke, in der er sich vor Behagen ordentlich
schüttelte, mit einer grauen Tuchmütze auf und die Füße, wie es an Bord
gebräuchlich ist, in Strümpfen und Schuhen, an Deck, die nöthigen Befehle
des Unterwegsgehens selbst zu geben. Der Anker, der indessen von den
Leuten nur gelüftet worden, kam, unter dem fröhlichen Singen der
Mannschaft, denen eine Menge der Deckpassagiere bereitwillig half, nach
oben, die Raaen wurden herumgebraßt, die Segel fielen gelößt nieder und
faßten, wie die Schoten ausgeholt wurden, den Wind, und langsam bewegte
sich zum ersten Mal der mächtige Bau durch die trübe Weserfluth stromab.

Die Passagiere standen dicht gedrängt an Deck, und vorn auf der Back des
Vorcastles die Leute, hie und da noch Bekannten am Ufer zuwinkend, und
Grüße für Andere hinüberrufend. Viele der Frauen schwenkten dabei, als sie
das Ufer mehr und mehr verließen, ihre Tücher, aber sie wußten nicht wem,
und es galt auch wohl mehr dem Lande selbst, als den Menschen die darauf
standen, und ihnen ziemlich theilnahmlos und gleichgültig nachschauten;
sie sahen täglich so viele Schiffe mit Auswanderern in See gehn — das war
eins mehr, weiter Nichts.

Eine alte Frau stand auch an Deck, hielt sich mit der linken Hand an der
Schanzkleidung und sah hinüber nach dem Land, dessen Häuser und
Baumgruppen sie hinter sich ließen und langsam an dem niederen kahlen Ufer
hinglitten. Es war die alte Mutter des Webers aus Zurschtel, und sie
winkte mit der rechten Hand hinüber und murmelte halblaut und mit dem Kopf
dazu nickend und schüttelnd vor sich hin:

»Adje Leberecht — adje Zurschtel und die alte Linde, das Haus und der
Garten und die Astern — s’ist vorbei — s’ist Alles vorbei, und sie sollten
mich alte arme Frau nur lieber hier gleich in’s Wasser werfen, ehe sie
mich noch mit hinausschleppen auf das große Meer — Amerika krieg’ ich doch
nicht zu sehn, und der Leberecht muß jetzt allein unter der Linde liegen.«
Und tief aufseufzend setzte sie sich auf eine der Nothspieren die dort,
langseit der Schanzkleidung befestigt waren, zog die Schürze über den Kopf
und weinte bitterlich.

Ihre Tochter stand daneben, das kleinste Kind auf dem Arm, aber konnte die
Mutter nicht trösten; das Herz war ihr selber zum Brechen voll, und die
großen hellen Thränen liefen ihr dick und schwer die bleichen, abgehärmten
Wangen hinunter.

Auf einem der an Deck befestigten Wasserfässer, dicht bei ihnen, saß der
Mann mit den kurzgeschnittenen Haaren; die Sonne schien ihm hell und voll
auf das scharfmarkirte Gesicht, dessen oberer Theil wetterbraun und hart
aussah, während der untere Theil, wo jedenfalls ein jetzt abrasirter Bart
gestanden, weiß und bläulich dagegen abstach. Wenig kümmerte der sich aber
um das Land, die dunklen, finster genug dreinschauenden Augen hafteten nur
eine Zeit lang wie forschend auf den Gestalten der beiden Frauen, dann
aber pfiff er gleichgültig ein Lied vor sich hin, und trommelte mit den
Fingern den Takt dazu auf dem Faß.

Diese erste Abfahrt war aber noch keineswegs ein wirklicher Abschied vom
festen Land; die schwache Briese trieb das Schiff mit der günstigen Ebbe
nur langsam vorwärts, und als die Brise später stärker wurde, trat die
Fluth bald ein, die ihnen fast so viel schadete als jene nützte, und sie
bald darauf zwang wieder vor Anker zu gehn. Sie befanden sich übrigens
jetzt ganz in der Nähe von Bremerhafen, an dem sie die Masten der im Hafen
liegenden Schiffe, ja die am Lande auf- und abgehenden Leute deutlich
erkennen konnten.

Aber die Passagiere ärgerte das wieder Ankerwerfen; das Abschiednehmen vom
Vaterland dauerte ihnen zu lang — »das Vaterland nahm gar kein Ende« wie
Steinert meinte, der ungeduldig auf Deck auf- und abschritt, und die
langweiligen Ufer der Weser um sich her betrachtete, denn einmal an Bord,
wollten sie nun auch hinaus in See und das auf dem Flußherumfahren war
ihnen — besonders den mit dem Kahn Gekommenen, fatal und langweilig genug
geworden. Aendern ließ sich aber an der Sache auch nichts, und die Leute
schlenderten theils an Deck herum, und sahen nach dem Lande hinüber, ob
sie dort irgend etwas Interessantes erkennen könnten, oder lagen lang
ausgestreckt auf den Wasserfässern oder im großen Boot und rauchten ihre
Pfeife. Nur in der Cajüte hatte die alte Frau von Kaulitz eine Parthie
Whist arrangirt — ihre Aiden _konnten_ ihr nun nicht mehr ausweichen — und
kümmerte sich dabei weder um Land noch See, um Anker oder Segel, ja wenn
nur Jemand von irgend etwas auf das Schiff Bezügliche spruch, wurde sie
ungeduldig, und verlangte die ungeteilte Aufmerksamkeit auf das viel
wichtigere Spiel.

Von den Zwischendeckspassagieren schien sich aber besonders Herr Schultze,
der ein kleines Taschentelescop in der Hand trug, mit ganzem Eifer einem
anderen Studium, und zwar dem der Seemöven hinzugeben, die hier theils auf
dem Wasser schwammen, theils das Schiff umkreisten, und dann und wann
blitzschnell nach einem Fisch hinunterstießen. Er folgte dabei ihrem Flug
mit dem Glas so gut er konnte, und achtete weder auf seine Umgebung, noch
das nahe liegende Ufer.

»Merkwürdige Vögel« murmelte er dabei, »ich gäbe etwas darum, wenn ich
einen von ihnen lebendig an Deck haben könnte — äußerst merkwürdige Vögel
— aber eine Aehnlichkeit bin ich noch nicht im Stande herauszustellen —
sie fliegen zu schnell.«

»Ist das ein gutes Glas, was sie da haben?« redete ihn jetzt Herr Steinert
an, der vor Langerweile schon gar nicht mehr wußte was er angeben sollte.

»Ein vorzügliches Glas« sagte Herr Schultze, ihm artig dasselbe
überreichend — »ein Plössel; es vergrößert ungemein und mit
außerordentlicher Schärfe.«

Steinert nahm das Glas und richtete es nach Bremerhafen zu, wo er in
diesem Augenblick ein abkommendes Boot zu erkennen glaubte, das am Ufer
herauf hielt.

»Wahrhaftig« rief er dabei, »das ist excellent — wo war denn das Boot
gleich — ah da — ein Boot mit Soldaten, die am Lande hinaufrudern.«

»Mit was?« sagte der Steuermann, der gerade an ihm vorüberging und die
Hand wie unwillkürlich nach dem kleinen Fernglas ausstreckte.

»Mit Soldaten« sagte Herr Steinert, ihm das Glas überreichend durch das
der Seemann einen Augenblick nach dem Ufer hinübersah und es dann, ein
paar unverständliche Worte dabei in den Bart murmelnd, wieder zurückgab.
Ohne das Boot aber dann weiter eines Blickes zu würdigen, ging er nach
vorn zu, den Leuten einige nöthige Befehle zu geben.

»Was sagten Sie daß da am Ufer heraufgerudert käme?« wandte sich jetzt der
junge Bursche, für dessen Passage die Zwischendeckspassagiere noch an der
Landung gesammelt, und der bei dem polnischen Juden einquartirt worden, an
Herrn Steinert — »ein Boot mit Soldaten?«

»Ja, da drüben, mein Bursche —«

»Das hierherzu kommt?« frug der junge Mann mit ängstlicher Stimme.

»Nun sie thun uns Nichts,« lachte Steinert — »die Zeit der Piraten ist
vorüber, und ihr Schiff streicht blos so durch die Wellen, Fridolin.«

Der Bursche schien aber keineswegs aufgelegt, auf einen Scherz einzugehn;
er suchte nur mit den Blicken das Boot, das er auch bald mit bloßen Augen
erkennen konnte, und stand eine Weile rathlos wie vor einer noch
unbestimmten, aber doch gefürchteten Gefahr. Das Boot ruderte indessen
noch eine kleine Strecke am Ufer hinauf und hielt jetzt, mit bloßen Augen
ließ sich das schon erkennen, in die Mitte des Stromes hinaus und mehr
nach ihnen herüber.

Der Obersteuermann kam wieder von vorn zurück, an ihm vorbei und blieb
stehn, noch einmal nach dem Boot hinüberzusehn.

»Kommen sie hierher?« frug da der junge Bursch mit kaum hörbarer
angsterstickter Stimme den Seemann.

»Wer?« sagte dieser, sich nach ihm umdrehend.

»Die Soldaten« stöhnte der junge Mann.

»Hallo mein Bursch« sagte aber der Steuermann, ihn jetzt von oben bis
unten aufmerksam betrachtend — »Du bist ja so weiß wie ein altes Segel;
was hast Du denn ausgefressen, daß Du Dich vor den Soldaten zu fürchten
brauchst? Das ist allerdings Polizei die wahrscheinlich hier an Bord zu
uns kömmt.«

»Dann bin ich verloren« hauchte der arme Teufel und barg sein Gesicht in
den Händen.

»Nu nu, was giebt’s denn?« sagte der Steuermann, während sich die
Nächststehenden, die wissen wollten was da verhandelt wurde, noch mehr
herandrängten — »hast Du was verbrochen, so wirst Du auch jetzt dafür
büßen müssen. Gesteh es aufrichtig, vielleicht kann’s Dir nützen.«

Es lag in dem Ton mehr Gutmüthigkeit als Drohung, und der junge Bursche,
vielleicht eben so in der Angst seinem Herzen Luft zu machen, als auch
einen falschen Verdacht von sich abzuwälzen, sagte rasch:

»Nein nein, Nichts verbrochen — nichts Schlechtes habe ich gethan, aber
ich bin — ich bin —«

»Nun? — was bist Du?« frug der Seemann jetzt selber neugierig.

»Ein Deserteur« stöhnte der Unglückliche und sank bleich und zitternd in
die Knie.

»Hm« sagte der Steuermann mit dem Kopf schüttelnd, während das Wort von
Mund zu Munde lief, und mitleidige Stimmen überall laut wurden — »das ist
eine böse Geschichte, und dann bekommen wir die Rothkragen da drüben auch
jedenfalls an Bord — ja mein Junge, da kann ich Nichts für Dich thun.«

»Retten Sie mich, um Gottes und des Heilands Willen retten Sie mich« bat
der Unglückliche, und suchte in der Angst des Steuermanns Hand zu fassen,
dieser aber, der einen flüchtigen Blick nach dem, jetzt immer näher
kommenden Boote geworfen hatte, machte sich von ihm los und ging rasch
zurück in die Cajüte. Mehre der Passagiere folgten ihnen dahin, und baten
ihn dringend den Unglücklichen nicht auszuliefern, aber er wies sie
kopfschüttelnd ab und zog rasch die Thüre hinter sich in’s Schloß.

Wie ein Lauffeuer flog aber indeß das Gerücht, ein Deserteur sei an Bord
und der Capitain wolle ihn den Soldaten ausliefern, von Mund zu Mund, und
nicht allein die Passagiere nahmen Parthei für den armen Teufel, sondern
auch die Matrosen, die sich bis jetzt noch ziemlich fern von ihnen
gehalten, mischten sich zwischen sie und traten zu dem zitternd da
Sitzenden, ihm Muth einzusprechen und ihn nach dem und jenem zu fragen.
Von den Zwischendeckspassagieren hatten sich aber indessen schon Einige
rasch entschlossen, den Capitain selber aufzusuchen und ihm die Sache an’s
Herz zu legen, als der Untersteuermann aus der Cajüte kam, sich durch die
an Deck geschaarten Leute drängte und zu dem jungen Burschen hintrat.

»Ach das arme junge Blut!« riefen die Frauen — »schon an Bord und nun noch
all den Jammer, all das Elend. Und dann seine Eltern zu Hause; die Schande
und das Herzeleid.«

Der Untersteuermann hielt sich aber nicht mit langen Redensarten auf.

»Wie heißt Du?« frug er den jungen Burschen, indem er ihn eben nicht sanft
an der Schulter faßte und schüttelte.

»Carl Berger« lautete die Antwort des Erschreckten.

»Carl Berger? — hm« murmelte der Untersteuermann vor sich hin, ein Papier
das er in der Hand hielt, mit den Augen dabei mehrmals durchlaufend —
»Carl Berger — Du stehst ja aber gar nicht mit in der Passagierliste —
woher kommt das?«

»Ich hatte das Passagegeld noch nicht bei der Abfahrt« stammelte der junge
Bursch — »gute Leute an Bord schossen es für mich zusammen, und als ich
zum Rheder zurückkam und es bezahlte, hatte er die Liste nicht mehr und
gab mir nur einen Zettel mit für den Capitain, daß ich hier an Bord
nachgetragen würde.«

»Hm, so?« sagte der Untersteuermann, und sah über Bord — das Boot mit den
Soldaten, das jetzt gerade auf das vor Anker liegende Schiff zuhielt, war
noch kaum zweihundert Schritt von diesem entfernt, und es ließen sich
schon die einzelnen Gesichter der im Boot stehenden Bewaffneten
unterscheiden. Von dem was an Deck vorging, konnten diese aber nicht das
Mindeste erkennen, da die über fünf Fuß hohe Schanzkleidung, die das Deck
als Schutz umgab, alle darauf Befindlichen den Blicken der unten
Heranfahrenden vollständig entzog. Der Untersteuermann wußte das auch, und
wieder zu dem Deserteur hinantretend frug er, seinen Kautaback aus einem
Mundwinkel in den anderen schiebend, die Umstehenden so phlegmatisch, als
ob er eben nach der Zeit oder etwas anderem höchst Gleichgültigen früge.

»Könnt Ihr die Mäuler halten?«

Berger, der mit todtbleichen Wangen und ängstlich klopfendem Herzen den
näher, immer näher kommenden Ruderschlägen gelauscht, ohne daß er gewagt
hätte einen Blick hinauszuwerfen auf den Feind, sah rasch und kaum seinen
Ohren trauend zu dem Manne auf. Lag in der Frage Hoffnung, Trost für
_ihn_?

»Ach Herr Steuermann schaffen Sie ihn fort — schaffen Sie ihn fort«
flüsterten aber die ihm Nächststehenden rasch und ängstlich — so nahe war
das Boot schon daß sie fürchteten die Soldaten könnten unten verstehen,
was hier oben gesprochen und verhandelt würde — »wir bissen uns eher die
Zunge ab, ehe wir den Geyern da unten ein Wort verriethen.«

»Hm« sagte der Untersteuermann und sah sich etwas mißtrauisch im Kreise
um; viel Zeit war aber auch nicht mehr zu verlieren, denn von unten herauf
tönte schon die Stimme des Unteroffiziers oder Polizeibeamten, was er
gerade war, der das Schiff anrief, und der Capitain selber erschien gleich
darauf auf dem Quarterdeck und sah über Bord.

Carl Berger faltete in Todesangst die Hände, der Untersteuermann aber, zu
dem er jetzt noch, wie in letzter Verzweiflung Hülfe suchend aufsah,
blinzte ihm zu und winkte ihm, fast nur mit den Augen und einer kaum
bemerkbaren Bewegung des Kopfes, ihm zu folgen. Ohne sich dann weiter nach
ihm umzusehn schritt er rasch das Deck entlang, vorn der Logiskappe(3),
zu, in die er gleich darauf verschwand, und wohin ihm der junge Bursche
mit zitternden Gliedern folgte.

»Hallo das Schiff!« rief die Stimme indeß aus dem Boot, die, wie sich
später ergab, einem der Polizeisergeanten gehörte.

»Hallo das Boot!« lautete die seemännische Gegenantwort des Capitains, als
er das Deck erreicht hatte.

»Werft uns ein Tau herunter, daß wir an Bord kommen können« rief es
wieder, mehr wie Befehl als Bitte klingend.

Die nöthige Ordre dazu wurde gegeben, und die Mannschaft, von den
Passagieren jetzt dicht umdrängt, von den Matrosen aber keines Blickes
gewürdigt, kletterte an Bord.

Der Unteroffizier, mit zwei Polizeidienern, ging jetzt, die Leute
zurücklassend, nach dem Quarterdeck hinüber, wo der Capitain, die Hände in
den Taschen, stand, übergaben dort ihre Legitimation, daß sie beauftragt
seien das Schiff nach einem Deserteur zu durchsuchen, und forderten dem
Capitain die Passagierliste ab, die einzelnen Passagiere dann selbst zu
revidiren.

Capitain Siebelt wußte recht gut daß er sich dem nicht weigern konnte; so
wenig sich aber Matrosen, und Seeleute überhaupt, aus einem _Soldaten_
machen, so sehr interessiren sie sich für einen Deserteur, dem gewiß jeder
Matrose, wenn es nur irgend in seinen Kräften steht, Vorschub leisten
wird. Der Capitain ging indessen langsam in die Cajüte zurück, holte die
Liste und gab sie dem Bevollmächtigten, seinem Steuermann zugleich die
Weisung ertheilend »die Herren gewähren zu lassen und sämmtliche
Zwischendeckspassagiere an Deck zu schicken.« Das war bald geschehn, zwei
von den Soldaten besetzten indessen die Luken, und während der
Polizeisergeant oben die Passagiere nach Namen aufrief, und die
Aufgerufenen an sich vorbei defiliren ließ, untersuchten zwei Andere unten
die verschiedenen Coyen, und stöberten überall herum wo sich nur irgend
ein Kind hätte verstecken können. Zwei Andere wurden zu gleicher Zeit vorn
in das Logis zu den Leuten geschickt, die jetzt ebenfalls an Deck mustern
mußten, während diese bei ihnen unten visitirten.

Aber auch selbst da ergab sich Nichts und die, bis dahin abgesperrte
Cajüte, wurde nun ebenfalls rücksichtslos von oben bis unten untersucht;
ja der Steuermann mußte, auf Verlangen des Sergeanten, den unteren Raum
öffnen, und dieser kroch selber, hier aber von dem Untersteuermann
gefolgt, der darauf sehen sollte daß kein Unglück mit dem Licht geschähe,
in das fast vollgestaute untere Deck. Zwischen den Kisten und Fässern
aber, die auch fast überall dicht zusammen lagen, und in der heißen
schwülen Atmosphäre konnte er mit seiner enganschließenden Uniform und dem
Seitengewehr, das überall hängen blieb, nicht lange aushalten. Nach einer
halben Stunde etwa kehrte er in Schweiß gebadet und unverrichteter Sache
an Deck zurück, und schlug eine Einladung des Untersteuermanns aus, der
ihm anbot auch noch durch die vordere Luke eine ähnliche Promenade zu
machen.

Der andere Polizeibeamte hatte indeß die Vorrathskammern und verschiedenen
»Spintges« mit nicht besserem Erfolg, durchsucht, und an Deck
zurückgekehrt wandten sich die Beamten noch einmal an den Steuermann und
verlangten von diesem die »Auslieferung des Verbrechers« der sich
jedenfalls an Bord befinden _müsse_. Der Steuermann behauptete aber noch
keine Schiffsliste überliefert bekommen zu haben, da er zu viel mit dem
Schiffe selber zu thun gehabt, sich auch nur im Mindesten um die
Passagiere zu kümmern, und der Capitain wurde grob als sie von ihm noch
weitere Auskunft forderten.

»Da sei die Liste und da die Passagiere« sagte er, »das ganze Schiff hätte
er ihnen ebenfalls zur Verfügung gestellt, ob sie nun etwa noch von ihm
verlangten daß er selber mit herumkriechen solle, oder ob er dazu da sei
sich nach den Familien- oder staatlichen Verhältnissen der Leute zu
bekümmern, die er einfach überliefert bekommen habe sicher und
wohlbehalten nach Amerika hinüber zu schaffen?«

Er war darin in seinem vollen Recht, die Liste ebenfalls vollständig und
in Ordnung: Keiner der darauf Angegebenen fehlte, aber auf keinen von
diesen paßte auch das Signalement, und die Polizei, mit ihrer
Militairunterstützung sah sich endlich wieder genöthigt das Schiff, wie
sie gekommen, zu verlassen.



                                Capitel 4.


                                 IN SEE.


So ungeduldig die Passagiere aber schon vorher gewesen waren, das Schiff
nun endlich einmal in vollem Lauf seinem Ziel entgegengehen zu sehn, so
peinlich wurde ihnen jetzt jeder Augenblick, den sie, mit dem Bewußtsein
unter den Kanonen des hannöverschen Forts zu liegen, und noch im leichten
Bereich einer neuen Durchsuchung zu sein, hier unthätig, angeschlossen an
die Ankerkette, verbringen mußten. Sie zählten die Minuten die noch bis
zum Einsetzen der Ebbe verlaufen mußten, und tausendmal sahen sie nach
allen Richtungen über Bord, ob sich die Strömung nicht endlich stauen
würde.

Endlich kam auch _der_ Augenblick, die Zeit fliegt mit nur zu raschen
Schwingen über uns hin, und wie bald liegt die Stunde weit, weit hinter
uns, die wir so lang herbeigesehnt, so heiß erhofft. Das Wasser stand, die
Brise wurde frischer, und — wenn sie wenigstens erst den Ellbogen hinter
sich hatten, den die Weser bei Bremerhafen macht, günstiger und jetzt —
die Thatsache war außer jedem Zweifel — schwang das Schiff vor der
_rückkehrenden_ Fluth vor seinem Anker herum und lag, den Bug stromauf,
dem immer stärker strömenden Wasser die scharfe Stirn bietend. Aber noch
keine Anstalt wurde an Bord gemacht Fluth und Wind zu benutzen, noch lagen
die Segel festgeschnürt auf ihren Raaen, und selbst die Matrosen blickten
verwundert nach ihren Offizieren hin, den Kopf schüttelnd über den
unbegreiflichen Aufenthalt; wenn sie noch lange hier zögerten kamen sie
heut Nacht gar nicht mehr in offene See, und konnten nur gleich da vor
Anker liegen bleiben zwölf volle Stunden länger.

Der Capitain ging indessen mit auf dem Rücken gekreuzten Armen, selber wie
ungeduldig, mit raschen Schritten an Deck auf und ab, und beantwortete
alle an ihn gerichtete Fragen der Cajütspassagiere gar nicht, oder so kurz
abgebrochen und mürrisch, daß ihnen zuletzt die Lust verging ihn weiter zu
behelligen. Fortwährend sah er dabei nach der Sonne hinüber, die sich mehr
und mehr dem Horizont neigte, und dann wieder nach seiner Uhr, als ob er
der ersteren nicht glaube, daß es so früh noch sei, und endlich halb sechs
Uhr, heute früher als gewöhnlich, kam der Koch nach hinten mit seiner
stereotypen Frage:

»Captein, beleeft tu schaffen?«(4)

»Ja Kock, schaff man!« lautete die Antwort und »Schaffen« brüllte der
Koch, wie er sich kaum von dem Capitain abgewandt hatte, über Deck, daß es
von einem Ende bis zum anderen dröhnte.

Einer der Matrosen hatte indessen schon die riesige blecherne Theekanne
aus der Cambüse (Schiffsküche) geholt, und nach vorn auf die Back
getragen, auf der die Schiffsmannschaft lagerte; die »Jungen« brachten
jetzt in großen hölzernen Schüsseln den Schiffszwieback und Schwarzbrod,
wie kaltes, von Mittag übriggebliebenes Fleisch, und die Leute langten
tapfer zu ihr einfach Mahl zu beenden.

Auch die Zwischendeckspassagiere waren durch den Ruf beordert worden ihren
Thee zu »fassen«. Noch hatte aber nicht die Hälfte derselben der
Aufforderung genügt, und selbst einzelne der Matrosen kauten noch ihren
kaum aufgeweichten Zwieback, als der willkommene Ruf ertönte die
Ankerwinde zu bemannen. Im Nu war das geschehn, wenigstens zwanzig
Passagiere hingen sich mit daran, und der Anker kam rasselnd empor, wie
die Kette nur aus dem Weg geholt und wieder umgeschlagen werden konnte. Zu
gleicher Zeit war ein Theil der Matrosen nach oben geschickt die leichten
Segel zu lösen, die Raaen flogen herum, die Schoten aus, die frische Brise
legte sich hinein, und mit dem scharf aufgeholtem Ruder fiel der Bug vor
dem Winde ab. Die Leute hingen jetzt sämmtlich an den Brassen, den rasch
auf einander folgenden Befehlen zu gehorchen, und zehn Minuten später
schoß das wackere Fahrzeug an Bremerhafen vorbei in das breite Fahrwasser
hinein, und vor dem Winde dahin, daß der Schaum — ein willkommener und
lang ersehnter Anblick — sich vorn am Buge kräußte.

Noch aber waren lange nicht alle Segel gesetzt; nichtsdestoweniger machten
sie trefflichen Fortgang, und bald lag Bremerhafen mit seinem darüber
hinausdehnenden Mastengitter, wie das runde Fort mit seinen drohenden
Kanonen weit, weit hinter ihnen.

»Aber der Deserteur?« wo war der junge Bursche geblieben und warum kam er
nicht zum Vorschein, die Gratulationen seiner Mitpassagiere zu empfangen?
— oder wußte der Capitain wirklich nichts von ihm, und mußte er noch
versteckt gehalten werden, daß dieser nicht gar etwa noch umkehre und ihn
an die Behörden abliefere? — sonst war doch wahrlich keine Gefahr mehr für
ihn vorhanden. Die Passagiere frugen das unzählige Male unter sich, wagten
aber nicht, selbst den Untersteuermann deshalb anzureden. Der wußte doch
wohl am besten was er zu thun oder zu lassen hatte, und daß er dem armen
Teufel freundlich gesinnt war brauchte er nicht mehr zu beweisen.

Der Lootse, der erst wieder an Deck gekommen war als die Leute anfingen
den Anker zu lichten, stand jetzt vorn auf der Back des Schiffes, dicht am
Bugspriet, und rief von da seine Befehle dem Mann am Steuerruder zurück,
die dieser, zum Beweis daß er sie richtig verstanden habe, und damit kein
Irrthum möglich sei, laut zu wiederholen hatte.

Die Sonne war schon längst hinter dem Horizont verschwunden, und die
Haidschnucke hielt in der jetzt merklich einbrechenden Dämmerung gerade
auf das Feuerschiff zu, das in der Mündung der Weser vor Anker liegt, aus
oder einsegelnden Schiffen die Richtung anzudeuten, die sie zu nehmen
haben. Auf dem Vortop der Haidschnucke wurde aber eine kleine rothe
Flagge, irgend ein verabredetes Signal, aufgehißt, und gleich darauf kam
von dem Leuchtschiff, das eben sein rothes Licht entzündet hatte, ein Boot
ab, in dem zwei Mann ruderten, zwei hinten im Stern des Bootes, und drei
vorne im Bug saßen.

Die Zwischendeckspassagiere hatten indessen meist das obere Deck
verlassen, vor völliger Dunkelheit ihre Schlafstellen unten in Ordnung zu
bringen, was nachher immer mit einiger Schwierigkeit verbunden war. Nur
Einzelne standen noch oben, die mit gespanntem Interesse den Bewegungen
des neu anrudernden Bootes entgegensahen, in dem sie kaum etwas anderes
erwarteten, als eine zweite Visitation.

»Verdammt will ich sein« brummte dabei der Mann mit den kurzen Haaren, der
bis dahin besonders aufmerksam das Mannöver mit den Flaggen und dem
abkommenden Boot betrachtet hatte, »wenn uns die nicht nochmals ihre
Spürhunde herüber schicken; hol sie der Teufel, sie becomplimentiren uns
wohl so hinaus bis in die offene See.«

»Nun, wenn sie am hellen Tage Nichts gefunden haben, werden sie wohl
dießmal auch mit langer Nase abziehn« sagte Steinert, der dicht neben ihm
stand. »Jetzt kann ich mir aber auch denken, weshalb der Capitain mit der
Abfahrt von unserem letzten Ankerplatz so lange gezögert hat.«

»Nun?« sagte der finstere Bursch und sah ihn von der Seite an.

»Er hat gewußt, daß ihm die Rothkragen hier noch einmal an Bord steigen
würden« flüsterte Steinert geheimnißvoll »und deshalb gewartet, daß er
hier erst mit schummrig werden einträfe — so ist’s.«

»Für so gescheut hätt’ ich ihn gar nicht gehalten« brummte der Erste
wieder »aber da sind sie« setzte er dann hinzu, indem er sich vom Bord
abdrehte und nach dem Eingang des Zwischendecks zu ging — »hol sie der
Teufel, ich mag sie nicht sehn; wenn sie ’was von uns wollen, können sie
zu uns herunter kommen.«

»Mag wohl seine Ursache haben, daß er die Polizei nicht leiden kann«
lachte der Untersteuermann leise dem einen Matrosen zu, der neben ihm
stand und ein zusammengerolltes Tau in der Hand hielt, es dem nahenden
Boote zuzuwerfen.

»Futter für Amerika« sagte der Mann, verächtlich den Kopf auf die Seite
werfend — »_der_ kommt durch —«

»Ja Hans, wenn er nicht mit dem Kopf darin stecken bleibt«; meinte der
Untersteuermann, dem Passagier nachsehend, wie er eben in das Deck
hinunter stieg. Das Gespräch der Beiden wurde aber in diesem Augenblick
durch das Boot selber abgebrochen, das langseits kam. Des Lootsen Ruf
hatte indeß die Fock und die Vormarssegel backbrassen lassen, daß das
Schiff in diesem Augenblick keinen Fortgang weiter, als mit der Strömung
selber machte, und wenige Minuten später kletterten fünf Männer an Deck
und wurden, auf die Frage des Einen von ihnen, nach dem Capitain auf das
Quarterdeck gewiesen.

»Steht bei hier und nehmt die Kisten herauf!« tönte indeß der Ruf des
Steuermanns, und Taue wurden in das Boot hinuntergelassen — drei
gewöhnliche Seemannskisten an Bord zu heben, die indessen oben an Deck
stehen blieben.

Der Capitain stand mit Professor Lobenstein und dem Lootsen allein auf dem
Quarterdeck, als die fünf Männer die kleine Treppe, die dazu hinaufführte,
erstiegen. Auf ein paar Worte des ersten blieben dreie von ihnen, denen
der vierte fast wie zur Bewachung beigegeben war, an der Treppe stehn,
während Jener auf den Capitain zu ging und mit militärischem Gruße an sein
Mützenschild griff. Der Mann war übrigens in Civil gekleidet, und trug
einen dunklen langen Rock und eine einfache Tuchmütze, aber mit steifem
großen Deckel, die etwas uniformsmäßiges an sich hatte.

»Habe ich das Vergnügen mit dem Capitain dieses Schiffes zu sprechen?«
sagte er artig, als er sich ihm näherte.

»Ich bin der Schiffer, ja« sagte Siebelt, den Gruß sehr kurz erwiedernd —
»Sie bringen mir die bewußten Passagiere?«

»Ja wohl Herr Capitain — hier ist meine Legitimation; dürfte ich Sie
bitten mir die Quittung für richtige Ablieferung zu schreiben.«

»Auch noch« — brummte Siebelt mürrisch — »kommt einmal her Ihr Burschen!«

»Ihr sollt vortreten; habt Ihrs nicht gehört?« sagte der andere, der bei
den dreien stehn geblieben war, barsch, und die Leute folgten rasch dem
Befehl. Es waren drei ziemlich kräftige untersetzte Gestalten, zwei von
ihnen, von etwa achtundzwanzig bis dreißig Jahren; der dritte nur schien
älter zu sein, doch ließ sich das in dem ungewissen Dämmerlicht kaum noch
erkennen. Sie waren Alle in graue kurze ganz neue Röcke von groben Tuch
und in eben solche Hosen gekleidet, und trugen Mützen von derselben Farbe
in der Hand; ihre starkmarkirten und eben nicht einnehmenden Züge waren
aber bleich, und die Augen, die scheu den Boden suchten, oder unruhig über
Deck umherschweiften, lagen ihnen tief in den Höhlen.

Der Capitain sah sie, Einen nach dem Anderen, still und forschend an und
sagte endlich:

»Hört einmal, ich habe Euch hier an Bord bekommen, um Euch mit nach
Amerika hinüberzunehmen; ich hoffe, daß Ihr Euch an Bord gut betragen
werdet; wenn Ihr’s nicht freiwillig thut, ist’s Euer eigener Schade, denn
thun _müßt_ Ihr’s. Uebrigens werdet Ihr wohl wissen was Euch selber gut
ist, und nun nehmt Euere Sachen und macht daß Ihr damit unter Deck kommt;
der Untersteuermann wird Euch Euere Coye anweisen. Daß Ihr die Mäuler
haltet brauch’ ich Euch wohl nicht erst zu sagen — schon gut, ich weiß
schon, macht jetzt daß Ihr nach vorn kommt« — und dem Fremden den Zettel
aus der Hand nehmend ging er in die Cajüte hinunter.

»Können wir aufbrassen Capitain?« rief der Lootse hinter ihm her als er
hinunter ging; »es wird zu spät wenn wir noch länger hier Zeit
vertrödeln.«

»Braßt nur auf Lootse« rief der Capitain zurück, »ich bin gleich wieder
oben.«

Die Raaen fuhren herum, die Vorsegel faßten den Wind wieder, und das
Schiff bewegte sich rascher vorwärts auf seiner Bahn.

»Hallo« sagte der eine Mann, der den Oberbefehl über das Boot zu führen
schien, indem er über Bord sah — »nehmen Sie uns nicht etwa mit.«

»Habt keine Angst Kamerad« sagte der Untersteuermann, der eben an ihm
vorüberging, den Neugekommenen ihre Plätze anzuweisen — da blieben wir
eher hier die ganze Nacht liegen.«

»Danke« sagte der Mann —

»Keine Ursache, ist gern geschehen,« der Untersteuermann, als er seinen
Tabackssaft — die Seeleute kauen meistentheils — über Bord spritzte, und
langsam die kleine Quarterdeckstreppe hinunter stieg.

Der Capitain kam übrigens nach sehr kurzer Zeit schon wieder zurück, und
übergab dem Manne seinen Zettel — die Quittung für richtige Ablieferung
von drei Verbrechern, denen im Boot erst _die Eisen_ abgenommen waren, und
die sich in Amerika bessern, oder doch jedenfalls allein füttern sollten.

»Danke Capitain« sagte der Mann, indem er das Papier zusammenfaltete und
in die Tasche schob — »Nichts für ungut — Sie wissen wohl« —

— »Schon gut« sagte der Seemann mürrisch — »das ist übrigens das letzte
Mal, daß ich derlei Geschichten besorge, und wenn ich mein Schiff
verlieren sollte — Sie können das den Herren meinetwegen sagen.«

»Derlei Bestellungen bringen Nichts ein« meinte aber der Mann trocken,
»so, gute Fahrt Capitain, wir sind wahrhaftig schon ein ganz Stück am
Leuchtschiff vorbei und werden tüchtig rudern müssen gegen den Strom an.«

Der Capitain drehte sich ab und ging auf die andere Seite des Schiffs
hinüber, während die Fremden rasch in ihr Boot hinunter kletterten.

Der Lootse zeigte aber jetzt, daß es ihm Ernst war aus der Weser zu
kommen; Segel auf Segel wurde gesetzt vor der immer frischer und kräftiger
einsetzenden Brise, bis sich das Schiff unter der Last derselben bog, und
schäumend seine Bahn dahin schoß. Im Osten hob sich indessen der Mond, und
goß sein funkelndes Licht über den weiten Strom, bei dem sich eben noch
die ausgelegten Tonnen erkennen ließen, das Fahrwasser zu halten. Das
Wasser war ebenfalls noch vollkommen ruhig, aber der Strom doch hier schon
so breit, daß die Brise ihren Einfluß darauf ausüben konnte, und das
Schiff begann sich mit der schwellenden Dünung leicht zu heben.

Bei dem wundervollen Abend, der warm und licht auf dem Wasser lag, hatten
sich indessen die meisten Passagiere wieder auf Deck gesammelt, und in
kleinen Gruppen erst eine lange Weile das Geheimniß des zweiten Bootes,
aus dem sie nicht klug geworden, besprochen. Auch neue Passagiere, von
deren Ankunft man schon in Brake gewußt, und eine Coye für sie
zurückgehalten hatte, waren damit gekommen, Niemand konnte sagen woher,
noch sich, so lange es dunkel blieb, über ihr Aussehn in’s Klare stellen;
die Leute selber aber standen Niemandem Rede; Steinert hatte das schon
lange versucht. Des glücklich durchgebrachten Deserteurs Erscheinen lenkte
zuerst den Strom der Unterhaltung wieder in einen anderen Canal; der junge
Bursche war aber noch scheu und schüchtern; er konnte es sich noch gar
nicht denken, daß er der für ihn furchtbaren Gefahr so glücklich entgangen
sei, und forschte durch die Dunkelheit nach allen Seiten hin, bei dem
schwachen Licht des Mondes ein irgendwo nahendes Boot zu erkennen. Die in
der Weser vor Anker liegenden Tonnen, die das Fahrwasser bezeichnen und
zum Theil weiß angestrichen sind, hielten ihn dabei fortwährend in Alarm,
und er frug die Matrosen unzählige Male, ob er denn nun wirklich nicht
mehr zu fürchten hätte, daß in der Nacht ein Boot mit Polizeibeamten an
Bord kommen könne.

Steinert zeigte sich indessen unter den Lebhaften als den Lebhaftesten.
Das Gespräch war durch das Polizeischiff auf ähnliche Fälle gekommen, wo
diesem achtbaren Institut eine Nase gedreht worden, und sprang dann, in
einem natürlichen Ideenflug auch auf das Pasch- und Schmuggelwesen
hinüber, in dem der Weinreisende, wenn sich Alles so verhielt wie er es
erzählte, seiner Zeit Außerordentliches geleistet hatte und er wurde nicht
müde davon zu erzählen. Mitten in einer prachtvollen Anekdote aber schwieg
er plötzlich still, und sah sich nach allen Seiten um.

»Suchen Sie wen, Herr Steinert?« frug ihn der junge Literat, der ein
eifriger Zuhörer der Geschichten gewesen war und sich immer dann und wann
gegen den Mond drehte, auf ein kleines Zettelchen mit Bleistift einzelne
Worte — wahrscheinlich die Pointen der Erzählungen — zu notiren.

»Ich? nein — ich weiß nur nicht« sagte Steinert — »das Schiff fängt sich
an so fatal zu bewegen — immer so auf und nieder; ich glaube — ich glaube
die Leute haben zu viele Segel aufgesetzt.«

»Ja, irgendwo ist es doch wohl nicht in Ordnung« bemerkte auch jetzt Herr
Mehlmeier mit seiner feinen Stimme, der schon seit einigen Minuten ganz
still gesessen, nicht mehr gelacht, oft die Augen geschlossen, und dann
auf einmal sehr tief Athem geholt hatte.

»Oh, es fängt ein wenig an zu schaukeln« sagte Herr Theobald, der sich
durch die Bewegung noch nicht incommodirt fühlte, »bitte erzählen Sie nur
weiter.« —

»Ja — wo war ich doch gleich stehn geblieben?«

»Wie Sie mit dem Mauthbeamten in der Schenke saßen und die Wette mit ihm
machten« — unterstützte ihn der junge Literat.

»Ach ja so — ja da — das schaukelt wirklich unangenehm« sagte aber Herr
Steinert, der den Faden nicht wieder finden konnte — »ich sitze auch hier
auf einem höchst fatalen Fleck — viel zu hoch; das ist doch ein göttlicher
Abend — wir wollen ein wenig auf Deck spazieren gehn.«

Das Spazierengehn half aber auch Nichts, die Bewegung des Schiffs wurde
merklicher, je mehr sie sich der offenen See näherten, und je weiter sie
vom Lande abkamen, wo der Wind mehr Gewalt auf das Wasser hat und die
Wellen weiter rollen können und größer werden. Schon standen hie und da
Einzelne über Bord gelehnt, und thaten als ob sie hinaus auf’s Wasser
sähen, immer aber in einer sehr verdächtigen Stellung, dem belästigten
Magen Luft zu machen, bis sich bei Manchem das Faktum nicht mehr
verheimlichen ließ, und die ersten Seekranken durch einen Jubelruf der
noch Gesunden proklamirt wurden.

Es ist dabei eine sonderbare Thatsache, daß sich die meisten Menschen
schämen seekrank zu werden, und es so lange verheimlichen wie nur irgend
möglich; wie denn auch Niemand weniger an Bord eines Schiffes auf Mitleid
zu rechnen hat, als eben ein von diesem Feind Befallener. Was auch sein
Leiden sein mag, wie ihn die Krankheit mitnimmt und nach und nach
entkräftet und herunterbringt, ja während er daliegt und den Tod
herbeiwünscht, um nur endlich von seinem entsetzlichen Jammer befreit zu
werden, die Gesunden stehn dabei und lachen und spotten über den armen
Teufel, und das einzige Gute nur dabei ist, daß er sie nicht hört, oder
wenn er es hört, sich Nichts daraus macht. Gegen Alles abgestumpft auf der
Welt, wo es ihm selbst gleichgültig wäre, wenn man ihn bei den Beinen
faßte und über Bord zöge, was macht er sich da aus dem Hohn irgend eines
Anderen.

Seekrank, für den den es betrifft, ein entsetzliches Wort, und doch eine
Krankheit, an der noch kein hundertstel Procent der Leidenden gestorben.
Was für Mittel sind nicht schon dagegen empfohlen, wie viel tausend Aerzte
haben nicht schon gethan, als ob sie das Heilmittel dagegen gefunden und
dies und das angerathen, den furchtbaren Gegner entfernt zu halten. Aber
es giebt kein Mittel dagegen; wer etwas braucht und sie nicht bekommt, hat
nicht nöthig das Heilmittel weiter zu empfehlen, denn er selber hätte die
Krankheit auch ohnedies nicht bekommen, und dessen Magen ihn in den
Bereich derselben bringt, mag sich nur getrost in sein Schicksal
_ergeben_, er muß durchmachen was über ihn verhängt ist, und hat nur die
einzige Genugtuung später, wenn er dem tückischen Gott sein Opfer
gebracht, eben so über Andere lachen zu dürfen, wie Andere früher über ihn
gelacht haben.

Das Schiff bewegte sich nun allerdings noch sehr wenig, doch aber genug,
den meisten der daran gar nicht gewöhnten Passagiere, wenn sie auch nicht
Alle krank wurden, Unbehaglichkeit zu verursachen, und trotz des
herrlichen Abends wurde das Deck gar bald von ihnen geräumt. So fatal
ihnen die Luft unten im Zwischendeck war, fanden sie doch im Niederlegen
einige Erleichterung, und suchten früh das Lager. Was kümmerte sie jetzt
der Lootse, den sie hatten wollen von Bord gehen sehen, was der Mondschein
auf dem zitternden wogenden Wasserspiegel; es zitterte und wogte eben und
das mochten sie nicht sehn, und schon der Gedanke daran war ihnen fatal.

Noch vor zehn Uhr erreichten sie indeß die letzte Wesertonne, die Grenze
der Nordsee, auf ein Zeichen von Bord aus, durch aufgehangene Lichter
gegeben, kam der dort kreuzende Lootsencutter heran, seinen Lootsen von
Bord zu nehmen, und wie als ob der Wind nur darauf gewartet hätte, sich
nun einmal recht voll und ernstlich in die Segel legen zu können, nahm er
beide Backen voll, und kam so scharf und heulend von Nordost herunter, daß
der Capitain die Oberbramsegel nieder und die schon zu Starbord gesetzten
Leesegel wieder einnehmen ließ. Die See wurde dabei natürlich nur immer
unruhiger, und die kleinen kurzen Schlagwellen der Nordsee, die überhaupt
die unangenehmste Bewegung machen, überwürzten sich schon mit ihren weiß
schäumenden Kämmen, und jagten wie im tollen Spiel hinter und neben dem
durch sie hinbrausenden Schiffe her.

Arme Passagiere — und in der Cajüte sah es nicht besser aus als im
Zwischendeck. Wenn Schiffe bei vollkommen ruhigem Wasser in See gehn, und
der Wind erst allmählig wächst, daß sie die Bewegung so nach und nach
gewohnt werden, und die Körper es lernen derselben nachzugeben, so bleiben
oft viele Reisende von der Krankheit ganz verschont. Der Magen gewöhnt
sich an das Schaukeln, und selbst ein kleiner Sturm bringt sie später
nicht mehr aus dem Gleichgewicht; wo aber der Wind, so wie hier, gleich am
ersten Tage, wenn auch gar nicht gerade scharf einsetzt, wenn nur die
kleinen kurzen Wellen erst einmal einen Kamm bekommen, dann bleiben wenige
verschont, und der Koch darf ein paar Tage lang die Schweine mit den
Erbsen und Bohnen füttern, die er für die Passagiere in den Kessel gethan;
die Leute denken gar nicht daran sich ihr Essen zu holen, und schon das
Wort _Schaffen_ verursacht ihnen Ekel.

In der Cajüte war wirklich nur der junge Henkel, der schon mehre Seereisen
gemacht, verschont geblieben, jedenfalls der Einzige, der mit dem Capitain
und den Steuerleuten am Frühstückstisch erschien und tapfer zulangte; die
Anderen ließen sich unwohl melden, und nur der Herr von Hopfgarten, ein
kurzer, kleiner Mann, aber sonst voll Feuer und Leben, behauptete einzig
und allein keinen Appetit zu haben, sonst aber sich vollkommen wohl zu
befinden.

Einzelne Charaktere entwickelten sich auch in dieser Krankheit im
Zwischendeck auf wunderbare Weise. Herr Mehlmeier z. B. lag ausgestreckt
auf dem Gepäck mit von sich geschobenen Armen und Beinen, als ob er so
wenig wie möglich von seinem Körper um sich herum haben möchte. Er ließ
sich dabei schütteln und stoßen und rufen und schimpfen, wenn er irgend
Jemandem im Wege lag, und verhielt sich so vollkommen regungslos, daß er
einmal schon zu dem Gerücht Veranlagung gab, der Schlag hätte ihn gerührt.
Aber auch das war wieder den Anderen gleichgültig, und nur Herr Theobald,
der bis jetzt noch verschont geblieben war, notirte sich den Fall, und
ging dann hin sich selber zu überzeugen.

Steinert war nach ihm das beklagenswertheste Subjekt die Familien
Rochheimer und Löwenhaupt lagen in einem Zustand, der sich kaum denken,
auf keinen Fall aber beschreiben läßt.

Theobald hielt sich, wie gesagt, noch ziemlich tapfer, und lachte die
Kranken aus nach Herzenslust; das viele Umhergehn im Zwischendeck aber
vielleicht, mit der doch stärker werdenden Bewegung des Schiffes, übte
auch auf ihn zuletzt seine Wirkung aus. Er steckte auf einmal sein
Taschenbuch dahin wohin es gehörte, schob die Hände nach, und stellte sich
ganz still an die Railing an, bis auch diese ihm nicht mehr Stütze genug
schien, und er nun, in der Angst daß seine Mitpassagiere merken könnten
wie ihm zu Muthe würde, auf eine eigene Idee fiel, den traurigen und nicht
mehr wegzuläugnenden Zustand zu verbergen. Er band sich sein Halstuch um
die Ohren, hielt die Hände an den Backen und legte sich endlich, nicht
mehr im Stande auf seinen Füßen zu bleiben, mit dem Kopf auf eine der
Nothspieren mitten in den Gangweg hin, wo die Matrosen fortwährend
vorüber, und jetzt über ihn wegsteigen mußten.



Der erste der über ihn weg_fiel_, war der kleine Löwenhaupt, dem er noch
vor kaum einer halben Stunde einen Teller mit fettem Fleisch unter die
Nase gehalten, und dadurch den armen Teufel fast zur Verzweiflung, dessen
Krankheit aber jedenfalls zu vollem Ausbruch gebracht hatte.



»O sehn Sie ’mal an, bester Herr Theobald« sagte dieser, als er sich
wieder aufgelesen und, mit todtenbleichem Gesicht, seinen Arm auf eines
der Wasserfässer stützte, das Gleichgewicht zu halten — »Sehn Sie ’mal an;
jetzt werde ich Ihnen wohl können en Tellerche mit Fleisch unter die Nasen
halten und fragen, ob Sie Appetit hätten, heh? — Das kommt davon, wenn man
andere Leute cugginirt.«

»Ich habe furchtbare Zahnschmerzen« sagte aber Theobald, die Nase fester
an die Nothspiere drückend — »lassen Sie mich zufrieden.«

»Zahnschmerzen? — so?« sagte der kleine Mann mit einem total
verunglückenden Versuch über ihn zu lachen — »vielleicht hülfe _Ihnen_
dagegen en Stückchen Speck.«

»Halten Sie’s Maul!« rief aber Theobald, dem der Ekel über die angebotene
Mahlzeit den Mund breitzog.

»Jawohl —« sagte aber der unverwüstliche Löwenhaupt, der nach
vollständiger Ausleerung einige Erleichterung verspürte, »der Zahn wird
wohl gleich mit der Wurzel herauskommen, ganz von selber, kann ich mir
etwa denken — nur a kleines Stückle fettes Fleisch.«

Er konnte nicht weiter reden, denn Theobald sprang in die Höhe und war
kaum im Stande den Schiffsrand zu erreichen und über Bord zu sehn; bei dem
Anblick wurde es aber Löwenhaupt auch wieder weh und weich um’s Herz, und
er leistete dem Dichter treue Gesellschaft.

Die einzigen, die im Zwischendeck vollständig, wenigstens für jetzt von
der Seekrankheit verschont blieben, waren Maulbeere, seines Gewerkes ein
Scheerenschleifer wie sich endlich herausgestellt, Georg Donner, des
Pastors Sohn aus Waldenhayn, der mit einem der Oldenburger Bauern und
einem langen Schneider eine Coye bekommen hatte, der Mann mit den
kurzgeschnittenen Haaren, und vier oder fünf von den Frauen, unter ihnen
Hedwig. Die anderen mußten alle mehr oder weniger davon leiden, und selbst
von den Gesunden bewahrte der Scheerenschleifer fast allein seinen
unverwüstlichen Appetit, und saß entweder an Deck und rauchte seinen
nichtswürdigen Taback, daß es Niemand unter dem Wind von ihm aushalten
konnte, oder er hockte, zusammengedrückt wie ein großer ungeschlachter
Affe, in seiner Coye, und knapperte den halben Tag lang an dem trockenen
Schiffszwieback. Dabei sprach er kein Wort und schnitt allen, die an ihm
vorübergingen, solche Gesichter, daß sich die Frauen schon vor ihm
fürchteten und ihm auch später immer scheu aus dem Wege gingen.

Daß unter solchen Umständen selbst Frau von Kaulitz nicht an ihre Parthie
dachte, versteht sich von selbst, und die nächsten Tage bekam sie nur der
Cajütenjunge, ein Mulatte von zwölf oder dreizehn Jahren zu sehen, der
immer kopfschüttelnd die verschiedenartigsten Waschbecken aus und ein
schleppte, und jedesmal, wenn er die Cajüte verließ, dem Steward mit den
merkwürdigen Grimassen eine Menge Geschichten erzählte, über die sich
dieser dann todt lachen wollte. Der Steward hatte dabei eine so sonderbare
Art zu lachen, daß er immer die Augen schloß, und es einmal auch richtig
möglich machte, mit einem ganzen Korb voll Theegeschirr die halbe Treppe
in die Cajüte hinunter zu fallen. Der Rheder mußte das Geschirr später
wieder ersetzen, und der Mulatte bekam indessen dafür die Prügel.

Mit einem prachtvollen Nordoster brauste das wackere Schiff seine Bahn
entlang, durchschnitt die grünen Fluthen unseres vaterländischen Meeres,
der Nordsee, und lief dann, mit Leesegeln an beiden Borden zwischen Dover
und Calais hindurch in den Canal ein. Wohl glühten an dem Abend die
Leuchtfeuer der englischen und französischen Küste wie Meteore durch die
Nacht herüber, und der nordische Himmel funkelte seinen schönsten Glanz in
Myriaden Sternen nieder, aber Niemand achtete darauf; die Seeleute hatten
das Alles schon, wie oft, gesehn, und die Passagiere lagen in ihren Coyen,
viele ihren Blechtopf im Arm, und stöhnten und ächzten — wie mancher mit
bitterer Reue im Herzen, daß er je thöricht genug gewesen das feste Land
zu verlassen, selbst Amerikas wegen. Die wenigen Gesunden hatten mit ihren
kranken Freunden zu thun, und nur der junge Arzt, Georg Donner, lag vorn
zwischen den Lauftauen des Bugspriets und schaute träumend hinaus in die
stille Nacht, der Lieben daheim gedenkend.

Das Licht was dort herüberblinkte vom fernen fremden Ufer, glich es nicht
dem Schein der Abendlampe, die in des Vaters Zimmer brannte? — Oh wie oft
hatte er, Abends heimkehrend, den freundlichen Strahl sich entgegen
leuchten sehen und dort, das Haupt in die Hand gestützt, saß der Vater und
arbeitete an seiner Predigt, und die Mutter da drüben, auf dem Sopha dicht
neben dem Ofen, mit der kleinen grünen Lampe dicht herangerückt, las in
der Bibel und folgte den so wohl bekannten Zeilen mit dem Finger die ganze
Seite nieder — Aber nein, sie las nicht — die Brille legte sie ins Buch,
wischte sich die Augen mit der Hand und schaute still und seufzend über
das Buch hinaus. Ihre Gedanken waren nicht dabei — sie flogen weit, weit
hinaus über das Meer dem fernen Schiffe nach, das ihr den Sohn entführte,
das Kind — das liebe, liebe Kind.

Matter und immer matter glühte das ferne Licht herüber — Georg sah es
schon lange nicht mehr und die Augen mit der Hand bedeckt, im Dunkel der
Nacht, nur mit den Sternen über sich, weinte er still, und ihm war, als
ober die Thränen niederfallen hörte auf das vergriffene Buch, in dem die
Brille lag.



                                Capitel 5.


                             DIE PASSAGIERE.


Fünf Tage waren so vergangen; durch die schwere westliche Dünung die fast
stets vor dem Canal steht, hatte das wackere Schiff, von kundiger Hand
geführt, seine Bahn gefunden, und der atlantische Ocean schaukelte es auf
seiner tiefblauen, weit wogenden Fluth. Auch die Passagiere thauten auf;
ihre Körper gewöhnten sich an die schaukelnde, und bei dem guten Wetter
doch mehr gleichmäßige Bewegung des Schiffs, und als am sechsten Tag der
Wind schwächer und schwächer wurde, und die Wogen sich legten und
beruhigten kamen sie vor aus ihren Coyen, bleich und hohläugig zwar wie
Leichen aus ihren Gräbern, aber doch meist geheilt von der furchtbaren
Qual. Sie lernten auch wieder essen und trinken, der Magen _behielt_ was
ihm geboten wurde, und selbst der Frühstückstisch in der Cajüte belebte
sich.

Fräulein Amalie von Seebald lehnte an der Railing des Quarterdecks — es
war Morgens um zehn Uhr, und die meisten der übrigen Damen noch nicht
sichtbar — und schaute, mit den weißen Fingern der linken Hand in ihren
Locken spielend, träumerisch über das Meer hinaus. Der Untersteuermann
hatte die Wacht und saß, ein Leesegel ausbessernd, auf einer niederen Bank
kaum drei Schritte von ihr.



»Wie wundervoll ist doch die See«, sagte die Dame, ein Gespräch mit dem
Seemann anknüpfend, dem ja das Meer Beruf geworden, und der es sich nicht
gewählt haben würde, wenn nicht sein Herz an den blauen Wogen hing — »wie
herrlich schatten sich jene dunklen Tinten gegen die leisen lichten
Kräuselwellen ab, die von ihnen, wie zarte Kinder getragen, in dem Kuß des
Zephyrs zu vergehen scheinen.«



Der Untersteuermann sah die Dame mit einem halbscheuen Seitenblick an; er
hatte keinesfalls verstanden was sie sagte, auch keine Idee dabei daß sie
ihn angeredet, und glaubte wahrscheinlich sie spreche mit sich selber,
Fräulein Amalie aber fuhr langsam und schwärmerisch fort:



»Wie weich und duftig liegt des Aethers Halle auf dieser Fluth, und wölbt
sich zum Dom über der unerforschten Tiefe — oh ist es nicht schön — nicht
gottvoll auf der See, Steuermann?«



Elkig, wie der Untersteuermann hieß — also bei seinem Titel und direkt
angesprochen, mußte wenigstens eine Antwort geben, drehte also den Kopf
halb nach der Dame um, daß er einen Blick auf das Wasser bekam, spuckte
seinen Tabackssaft über Bord und sagte, sich mit dem Rücken der linken
Hand die Lippen wischend.

»Ach ja, s’ist recht hibsch.«

»Welchen kalten Ausdruck gebrauchen sie dafür,« verwies ihn aber die Dame
— »wie läßt sich das Erhabene dieses Anblicks in solche Sylbe fassen,
_hübsch_; aber die Gewohnheit stumpft uns selbst gegen das Gewaltige ab,
und ich habe mir erzählen lassen, daß z. B. am Niagara-Fall Menschen
wohnen, die nicht einmal mehr das donnernde Brausen des Riesensturzes
hören.«

»Werden wohl taub davon geworden sein« meinte Elkig in unzerstörbarer
Ruhe, indem er sich zugleich einen neuen Drath einfädelte.

Fräulein Amalie hatte glücklicher Weise diese Bemerkung überhört, ihr
Geist schweifte über der Tiefe, und ihre Gedanken nahmen einen anderen
Flug.

»Wie die Möve dort mit dem Kreisschlag ihrer Flügel die flüchtige Woge
streift, und dann fortzieht, weit und allein über die endlose Fläche —
ihre Heimath — welche Aehnlichkeit hat doch das Bild mit dem Seemann
selbst, der auch über die blauen Wogen seine Furchen zieht — seine Heimath
das Meer.«

Der Untersteuermann nähte ruhig weiter; die Geschichte war ihm griechisch
und er verstand keine Sylbe davon; übrigens war das keine direkte Frage
gewesen, und er brauchte also auch nicht darauf zu antworten.

»Und wenn er nun die zurückläßt die ihm lieb sind« fuhr die Dame fort, ein
trübes Bild jetzt vor sich heraufbeschwörend, »wenn sein Weib, seine
Kinder daheim sein harren; mit ängstlich klopfenden, fast erstarrten
Herzen dem grollenden Donner lauschen, der seinen Strahl hineinschmettern
kann in das Schiff das den Geliebten trägt — oh schrecklich — schrecklich.
— Sind Sie verheirathet?« fuhr sie dann nach kleiner Pause, während sie
das Gesicht in den Händen geborgen hatte, wieder gegen den Seemann gewandt
fort.

Dieser, der indeß mit dem Mann am Steuer, einem alten sonngebräunten
Matrosen, ein paar nichts weniger als andächtige Blicke gewechselt hatte;
sah sich wieder halb nach der Fragenden um, sich erst zu überzeugen daß er
auch wirklich gemeint sei.

»Wer — ich?« frug er nach kleiner Pause.

»Ja — ich meine Sie.«

»Ne!« lautete die, von einem entsprechenden Kopfschütteln begleitete,
sonst jedenfalls bündige Antwort, und wieder spuckte der Mann seinen
Tabackssaft über Bord.

»Aber Sie haben doch gewiß eine Braut — eine Geliebte zurückgelassen von
der Sie der Abschied geschmerzt und traurig gemacht?«

Der Untersteuermann horchte hoch auf, und der Mann am Steuer, dem die Dame
den Rücken zudrehte, sah seinen Vorgesetzten mit solch trocken komischem
Blicke an, daß dieser sich nicht mehr helfen konnte und gerade
hinauslachte.

»Recht hätten Sie« sagte er aber dann, etwas verlegen — »einen Schatz soll
ich woll haben.«

»Nicht wahr ich hab es errathen?« rief die Dame rasch, das Lachen gern in
der Freude übersehend einem romantischen Verhältniß auf die Spur zu kommen
— »und den mußten Sie verlassen?«

»Ja lieber Gott« sagte der Untersteuermann, dem nicht wohl bei dem
Gespräche wurde, denn er konnte noch immer nicht herausbekommen ob die
Dame wirklich ernsthaft sei, oder ihn nur zum Besten haben wolle — »das
ist mit uns Seeleuten nun einmal nicht anders — wer kann’s helfen.«

»Und sehnen Sie sich denn recht nach ihr zurück?«

Der Mann am Steuerrad sah mit einem unbeschreiblichen Blick gerade über
sich in die Wolken, und kratzte sich mit der rechten freien Hand hinter
dem Ohre.

»Ach ja« sagte der Untersteuermann mit einem unbeschreiblichen Blick, und
einem noch viel unbeschreiblicheren Ausdruck in der Stimme.

»Und Sie Armer müssen jetzt nach New-Orleans?«

»Ach, da krieg ich woll wieder eine Andere« sagte in aller Unschuld der
Seemann, ohne von seiner Arbeit aufzusehn; aber es war gut für ihn daß in
diesem Augenblick der Capitain an Deck erschien und ihn nach vorn sandte,
eine der Vorstengenpardunen nachzusehn, die durch das Segel »schamfiehlt«
worden. Fräulein von Seebald blieb indeß wirklich stumm vor entrüstetem
Erstaunen über die herzlose Bemerkung eine ganze Weile stehn, und zog sich
dann mit ihrer schmerzlichen Enttäuschung in ihre innerste Cajüte zurück.

Das Leben an Bord des Schiffes hatte indeß seinen geregelten Gang begonnen
und der Gesundheitszustand der Passagiere sich so gebessert, daß mit nur
wenigen Ausnahmen Alle ihre bestimmten Mahlzeiten »faßten«, und die
verschiedenen Coyen sich, so unbequem ihnen das auch wohl im Anfang
vorgekommen, endlich einrichteten die regelmäßige Vertheilung der
Lebensmittel unter sich vorzunehmen. Die Leute müssen unter solchen
Verhältnissen erst ordentlich mit einander bekannt werden, und werden das
auch in der That leicht an Bord eines Schiffes. Dann stehen auch noch im
Anfang eine Menge Sachen umher und im Wege, die später einen Platz
bekommen; das ganze Schiff »schüttelt sich durcheinander« und man findet
zuletzt daß man da existiren, und endlich sogar verhältnißmäßig bequem
existiren kann, wo früher Alles über- und durcheinander lag.

Den Passagieren selber that aber diese jetzt eintretende Ruhe wohl; bis
jetzt waren sie sich ihrer kaum bewußt geworden, und von dem Abschied aus
der Heimath theils, theils von der Sorge um ihr Gepäck, und zuletzt der
Seekrankheit so in Anspruch und mitgenommen worden, daß diese ganze Zeit
fast wie ein böser, schwerer Traum hinter ihnen lag, über den sie wohl
noch den Kopf schüttelten, der aber doch glücklich überstanden war. Nichts
an Bord erinnerte sie auch mehr an das Vergangene, und was für Vergleiche
sie auch wohl später im Stande sein mochten anzustellen über das was sie
_verlassen_, über das was sie dafür _wiedergefunden_, diese Zeit jetzt
gehörte sich selbst und lag außer aller Verbindung mit Vergangenheit und
Zukunft.

Das Wichtigste und wirklich Schwierigste für die Mehrzahl der Passagiere
war dabei, eine richtige Zeiteinteilung zu finden. _Zeit_ — die Leute
hatten damit auf einmal etwas bekommen, das sie früher in ihrem ganzen
Leben nicht gekannt, und wußten jetzt in der That nicht was sie damit
machen sollten. Sich mit sich selber zu beschäftigen — auch keine so
leichte Kunst — verstanden die Wenigsten von ihnen, und wo sie früher ihre
bestimmte Beschäftigung und Arbeit von Tagesgrauen bis Nacht gehabt, und
Abends dann, erschöpft und matt das Lager gesucht, um am nächsten Morgen
wieder zu neuen Anforderungen gestärkt zu sein, fanden sie sich jetzt
plötzlich in einer ununterbrochenen Reihe von Sonntagen, denen selbst
Morgens »das Bischen Kirchenschlaf« und Abends der Trunk in der Schenke
fehlte.

Die ersten Tage ging das aber immer noch; sie standen an Deck umher, und
sahen über Bord in die See, oder den verschiedenen Arbeiten der Matrosen
zu, bis die Essenszeit — der jetzt willkommene Ruf zu »Schaffen« kam, und
dann schliefen sie ein wenig, oder spielten auch wohl eine gewaltsam
arrangirte Parthie Solo oder Scat — bis es dunkel wurde; wie aber Tag nach
Tag dasselbe und immer wieder dasselbe brachte, die See ihnen etwas
Gewöhnliches, Langweiliges wurde, und das Bedürfniß nach einer Thätigkeit,
das nur wenig Menschen gänzlich fehlt, wieder in ihnen erwachte, wandten
sie sich, freilich nur allmählig und immer noch mit keiner Lust,
verschiedenen Beschäftigungen zu, die sie aufgriffen und wieder wegwarfen,
etwas Anderes zu versuchen.

Die Frauen vor allen Anderen, fanden sich am ersten hinein; ein Theil von
ihnen verstand sich bald dazu dem Koch zu helfen, Kartoffeln zu schälen
und sonst kleine Dienstleistungen für ihn zu thun — (selbst die Männer
halfen bei der ersteren Arbeit, da ihnen angekündigt wurde daß sie ihre
Kartoffeln selber schälen müßten, wenn sie eben geschälte Kartoffeln zum
Mittagsessen haben wollten, und wechselten dabei unter einander ab) dann
hatten sie ihr Geschirr zu reinigen und nach den Kindern zu sehn, und
endlich selber in _Seewasser_ ihre Wäsche zu besorgen; damit verging der
Tag und die Zeit verflog ihnen rasch genug.

Schwerer wurde es den unverheirateten oder einzelnen Männern sich in das
Waschen zu finden, und sie schoben das so weit hinaus als möglich. So
Steinert und Mehlmeier z. B., die an kleinem und großem Geld in dem
Hafenplatz ausgegeben hatten, was sie nur irgend verfügbar bei sich
trugen, und sich jetzt doch nicht dazu entschließen konnten die Aermel
selber aufzustreifen. Nichtsdestoweniger kleideten sie sich immer mit
großer Sorgfalt und reiner Wäsche, ihren ganzen mitgenommenen Vorrath
erschöpfend, und setzten sich nicht selten dem Gespötte der Seeleute und
übrigen Passagieren aus, wenn sie mit ihren »Geh zur Kirche« Kleidern,
gewichsten Stiefeln und den Cylinderhut auf, an Deck erschienen.

»Nun Herr Steinert, wollen Sie an Land?« tönte dann die unermüdliche Frage
von jeder Lippe, und Herr Mehlmeier wurde gewöhnlich beauftragt irgend
verschiedene Kleinigkeiten zu besorgen, und um Gotteswillen die Zeitung
nicht zu vergessen. Mehlmeier hatte dabei die wunderliche
Eigenthümlichkeit, daß er zu seiner Rede consequent die falschen und sehr
gewöhnlich die genau verkehrten Gesticulationen machte; so nickte er, wenn
er nein sagte regelmäßig mit dem Kopf, und schüttelte diesen bei ja, und
wenn er sich mit Jemandem zankte, was in dem Zwischendeck eines Schiffs
etwa keineswegs selten vorkömmt, so faltete er dabei die Hände und sah
den, dem er manchmal die größten Grobheiten sagte, so bittend und
freundlich an, daß sich der Streit jedesmal in ein lautes Gelächter
auflöste, und die Partheien sich versöhnen mußten, sie mochten wollen oder
nicht.

Die Weberfamilie aus Zurschtel ging den Anderen übrigens vorzüglich mit
gutem Beispiel voran; der Mann, wie nur die ersten Tage an Bord mit
Krankheit und deren Nachwehen überstanden waren, arbeitete von früh bis
spät, half dem Koch in der Küche und den Matrosen wo er nur konnte an
Tauen und Segeln, und war freundlich und gefällig gegen Jedermann, während
die Frau die erste war, die ihren Waschtrog herrichtete und sich den
Cajütspassagieren anbot ihre Wäsche für ein Billiges so gut zu waschen und
herzustellen, wie es eben an Bord eines Schiffes möglich war. Lobensteins
machten auch zuerst Gebrauch davon; die Frau Professorin besonders wurde
die erste Kunde der wackeren Frau, und ihr schlossen sich die anderen
Damen an, das getragene Zeug wenigstens auswaschen zu lassen und rein
hinzulegen, bis es in New-Orleans mit frischem Wasser und Bügeleisen
ordentlich in Stand gesetzt werden konnte. Auch Fräulein von Seebald fand
Gefallen an der Frau und stellte sich manchmal neben sie, ihr bei ihrer
Arbeit zuzusehn. Sie mußte ihr dann von sich und ihrem Leben zu Hause
erzählen, was sie dort getrieben und wie sie existirt, und das poetische
Fräulein schöpfte dabei ein süßes Gift aus dem »Zauber des Landlebens« wie
sie es nannte, und dem sie sich ja auch in dem freien schönen Amerika ganz
hinzugeben gedachte.

Die Unterhaltung mit der Webersfrau zog aber noch, schon am zweiten Tage,
einen Dritten in das Gespräch; der Dichter Theobald, der unfern davon auf
einem Wasserfaß, mit dem Rücken an die Hühnerkasten gelehnt saß, und sein
offenes Taschenbuch vor sich an einem Bleistift kaute, wurde aufmerksam
gemacht durch einige bilderreiche Bemerkungen der jungen Dame, schloß sein
Buch und näherte sich ihr schüchtern. Sie hatten bis jetzt noch kein Wort,
höchstens einen stummen Gruß, wenn man sich Morgens zuerst sah,
gewechselt, denn den Zwischendeckspassagieren war das Betreten der Cajüte
oder selbst des Hinter- oder Quarterdecks nicht gestattet; ja sogar von
den Cajütspassagieren sehen es die meisten Capitaine nicht gern, wenn sich
diese mit dem »anderen Theil« in ein Gespräch einladen oder gar öfter
zusammenkommen wollten. Capitain Siebelt war übrigens nicht so streng, und
wenn ihm nur die Zwischendeckspassagiere vom Quarterdeck wegblieben, wohin
sie ihm aber unter keiner Bedingung kommen durften, ließ er seinen
Cajütspassagieren ziemlich freien Willen.

»Sie sehnen sich nach dem Land, mein gnädiges Fräulein, wie ich höre«
mischte sich also Theobald in das Gespräch — »bietet ihnen denn die See
nicht des Großen, des Erhabenen so unendlich viel, dem dürstenden Geist
wenigstens Nahrung zu geben auf Monate?«

»Sie haben recht« sagte Fräulein von Seebald mit leichtem Erröthen — »wir
Menschen sind ungenügsam, und verdienen eigentlich gar nicht all das
Schöne und Große, was uns von unserem Schöpfer in so reichem Maße geboten
wird, aber dennoch, trotz dem großartigen, bewältigenden Eindruck den das
Meer auf mich gemacht, und der mich in den ersten Tagen so erschütterte
daß ich ihm gar nicht zu begegnen wagte und mich in meinem stillen
Kämmerlein erst langsam auf das Ertragen dieser Größe vorbereiten mußte,
fühle ich manchmal eine Leere, die ich nicht auszufüllen im Stande bin.«

Theobald dachte unwillkürlich an seine Zahnschmerzen, sagte aber seufzend:

»Wohl kann ich mir Ihre Gefühle versinnlichen, gnädiges Fräulein. Der
zartdenkende Mensch empfindet anders als der rohe; er genießt aber auch
dafür mehr und würdiger, und das Bewußtsein desselben ist ihm zugleich der
Lohn; nur sich da nicht mittheilen zu können, das Bewußtsein mit sich
herumzutragen das Alles allein genießen zu müssen ist dem Guten oft
drückend, und nur wieder und wieder zurückgestoßen von der Masse die ihn
nicht versteht — nicht verstehen _will_, sieht er sich zuletzt gezwungen
allein, mit seinem Schatz im Herzen seine Bahn zu gehn.«

»Sie sind Dichter« rief Fräulein von Seebald rasch und mit einem
überzeugten Blick zu ihm aufschauend.

»Gnädiges Fräulein« sagte der Dichter bescheiden.

»Sie sind Dichter« wiederholte diese aber bestimmt, und

»Ich _bin_ es —« sagte Theobald mit einer Resignation, als ob er sich in
diesem Augenblick zu einem Mord bekannt hätte.

»Ich habe es mir gedacht« flüsterte Amalie leise vor sich hin — »ja, dann
genügt Ihnen das Meer« setzte sie dann aber lauter hinzu, »dann begreife
ich, wie Sie in dem Gefühle, auf dünner Planke über der »purpurrothen
Finsterniß« hingetragen zu werden, sich _allein_ in dieser Wasserwüste zu
wissen, über die der blaue Aether seinen Bogen spannt, schwelgen, sich
glücklich fühlen können. Der Dichter ist ja der willkommene Gast des
Olymp, und des Geistes Schwingen tragen ihn rasch und leicht empor aus
allem Irdischen. Auch ich« — und tiefes Erröthen färbte ihre Stirn und
Wangen — »auch ich« — die Stimme wurde so leise daß Theobald die
flüsternden Laute kaum verstehen konnte — »habe mich auf diesem Feld
versucht, aber die Schwingen« setzte sie wärmer werdend hinzu »sind noch
nicht stark genug mich hinauf zum Parnaß zu tragen.«

»Ihre Bescheidenheit täuscht Sie vielleicht nur darin« sagte Theobald,
selber dabei, er wußte nicht weshalb, erröthend.

»Ach nein« seufzte die Dame, langsam und traurig den Kopf schüttelnd —
»aber das schadet auch Nichts« fuhr sie lebendiger, sich selber tröstend
fort — »wir können nicht Alle Nachtigallen sein, und auch die bescheidene
Lerche, die ihr einfaches Lied dem Schöpfer dankend entgegenwirbelt füllt
ihren Platz in dem Weltenall, so klein, so bescheiden er sein mag, aus.«

»Gewiß thut sie das, gewiß« mischte sich in diesem Augenblick, ehe
Theobald noch etwas darauf erwiedern konnte, eine dritte Stimme,
allerdings unaufgefordert, in das Gespräch, und die Augen forschend auf
Fräulein von Seebald geheftet, während er jedoch mit einer artigen und
verbindlichen, fast ängstlichen Verbeugung sie begrüßte, fuhr er, langsam
mit dem Kopf dabei ihr zunickend fort — »und dem lieben Gott die liebste
Sängerin ist die Lerche, denn ihr schmetterndes Lied steigt mit dem ersten
Blumenduft zu ihm empor, des Frühlings schönstes Opfer.«

»Sie sind _auch_ Dichter?« rief Fräulein von Seebald überrascht aus.

»Ich? — nein, bitte um Verzeihung — ich heiße Schultze und bin
Cigarrenfabrikant« sagte der kleine Mann verlegen, während Theobald eben
im Begriff war ihn als seinen Coyennachbar, Herrn Schultze aus Hannover
vorzustellen.

»Cigarrenfabrikant?« wiederholte Fräulein von Seebald mit einem
getäuschten, beinah halbvorwurfsvollen Ton — »Ihrer Aeußerung nach glaubte
ich daß —«

»Herr Schultze hat ungemein viel Phantasie« nahm hier Theobald in
Verteidigung des kleinen Mannes, von dem er ein gewisses unbestimmtes
Gefühl hatte, daß er ihn seines Geschäfts wegen entschuldigen müsse, das
Wort; »wir haben uns schon mehrfach über ein System, das er sich gebildet,
unterhalten, und ich muß gestehen daß er mir in manchen Beziehungen
merkwürdige Aufschlüsse gegeben, und Gedanken in mir erweckt hat, auf
deren Basis sich wirklich weiter bauen ließe.«

»Herr Theobald« sagte der kleine Cigarrenfabrikant, »ist Einer von den
wenigen Menschen, die für das Wahre empfänglich sind, und der Ueberzeugung
ihr Ohr nicht gewaltsam verschließen.«

»Sie sprechen in Räthseln« sagte Fräulein von Seebald, »dürfte ich Sie um
deren Auflösung bitten?«

»Nichts ist leichter als das,« erwiederte Theobald — »Herr Schultze geht
von der Idee aus daß wir _Alle_, wie wir diese Erde jetzt in menschlicher
Form bewohnen, schon früher einmal existirt haben, und zwar als _Vögel_.«

»Als Vögel?« rief Fräulein von Seebald erstaunt — »welcher sonderbare
Gedanke.«

»Sonderbarer Gedanke?« wiederholte aber der kleine Mann, rasch den Kopf
gegen den halben Zweifel emporwerfend — »Nichts auf der Welt ist leichter
zu beweisen als das, und Sie werden staunen, mein gnädiges Fräulein, wenn
ich Ihnen, in einfacher Weise den Schlüssel zu den jetzt Ihnen vielleicht
räthselhaft scheinenden Worten gebe. Es ist das Ei des Columbus —
unmöglich unserem noch umnachteten Blick, und ein Kinderspiel in der
Lösung.«

»Aber ein Vogel —«

»Ist Ihnen die Aehnlichkeit fremd, die das Menschengesicht mit dem
Vogelkopf hat?« unterbrach sie aber der kleine Mann der jetzt auf seinem
Steckenpferde ritt und die Zügel fest und sicher faßte, »haben Sie noch
nie derartige Vergleiche angestellt, und wirklich täuschende
Aehnlichkeiten dabei gefunden?«

»Allerdings« sagte Fräulein von Seebald, sich mit dem dritten und vierten
Finger der rechten Hand leise die Stirn streichend, wie um ihrem
Gedächtniß zu Hülfe zu kommen; »eine Freundin von mir hat, wenn man mit
der flachen Hand den oberen Theil ihres Gesichts von dem unteren trennt,
eine frappante Aehnlichkeit mit dem Staar, und ein Vetter von mir, ein
junger Offizier, mit einem Adler.«

Des Kleinen Augen leuchteten im Triumph.

»Sehn Sie daß ich recht habe?« rief er, rasch und heftig dabei mit dem
Kopf nickend — »sehn Sie daß wir Menschen, selbst ohne es zu verstehen,
uns dessen bewußt geblieben sind was wir einst gewesen, und dessen
Grundzüge selbst eine vollkommene Umwandlung unserer ganzen Gestalt,
unseres ganzen Seins, nicht im Stande war vollständig zu vertilgen?«

»Aber kann das nicht zufällig entstanden sein?« sagte Fräulein von
Seebald, von dem ernsten Wesen des kleinen Mannes zwar eigenthümlich
ergriffen, sich aber dennoch gegen solche Theorie auch unwillkürlich
sträubend — »ja finden wir nicht auch Aehnlichkeiten manchmal zwischen
vierfüßigen Thieren und Menschen? — frappante Aehnlichkeiten, die ja dann
auch eben zu solcher Schlußfolgerung nach dorthin uns berechtigen müßten?«

»Sie berühren da allerdings ein Thema« sagte der kleine Cigarrenfabrikant
mit ernster Miene, »das mir selber schon manche schlaflose Nacht gemacht
hat; aber ich glaube Ihnen auch selbst das widerlegen zu können. Der
Mensch ist, wie die Gelehrten behaupten, das vollkommenste lebendige Wesen
der Schöpfung durch seinen _Geist_, aber nicht durch seinen Körper.«

»Nicht durch seinen Körper?« rief aber hier auch Theobald erstaunt aus —
»Ihr System reißt Sie hin, mein guter Herr Schultze, denn welches Wesen
der Schöpfung könnten Sie ihm selbst in körperlicher Hinsicht wohl
vergleichen?«

»Viele — sehr viele, mein guter Doktor« sagte aber der kleine Mann,
keineswegs durch den Einwurf beirrt; »das Pferd ist stärker und schneller,
das Wild hat schärfere Geruchssinne, schärfere Seh-, schärfere
Gehörwerkzeuge — der Mensch ist auf den festen Grund und Boden, und zwar
auf dessen Oberfläche angewiesen, einzelne Thiere dagegen bewegen sich auf
dem Lande sowohl mit Leichtigkeit, wie in der Luft als auf dem Wasser. Das
Vorzüglichste von allen ist z. B. die Ente, die nicht allein vortrefflich
taucht und schwimmt, sondern auch ausgezeichnet fliegt, und ziemlich rasch
auf festem Boden vorwärts schreitet. Auch ein hülfloseres Geschöpf giebt
es nicht auf dem weiten Erdball als ein Kind, während die Thiere, mit nur
wenigen Ausnahmen, sehr kurze Zeit nach ihrer Geburt fast, schon den
Gebrauch ihrer sämmtlichen Glieder erlangt haben. Gleichwohl nennen wir
uns die Herren der Schöpfung, und kriechen noch mit dem Fallhut herum,
während der Habicht schon in gleichem Alter auf seine Beute aus hoher Luft
herniederstößt, und der Tiger in seinem Dickicht dem Büffel und Hirsch
auflauert.«

»Das hat Alles viel für sich« sagte Theobald achselzuckend — »aber damit
werfen Sie ja schon einmal vor allen Dingen die ganze biblische Geschichte
über den Haufen.«

»Das thut mir sehr leid um die biblische Geschichte« sagte Herr Schultze,
»aber ich kann ihr nicht helfen, denn gerade das Einzige, womit wir
wirklich der Thierwelt überlegen sind, und was also den ersten Fortschritt
auch bildet zwischen ihr und uns, ist unser Geist, und der selber, mit
seiner Schwester, der Erinnerung, mahnt uns an die vergangene Zeit und
läßt uns nicht irren.«

»Ich verstehe Sie nicht« sagte Fräulein von Seebald.

»Ich werde mich deutlicher ausdrücken« erwiederte der kleine
Cigarrenfabrikant. Ist es Ihnen, mein verehrtes Fräulein, noch nie
vorgekommen, daß Sie in der Nacht geträumt haben Sie flögen, oder
_wollten_ fliegen?«

»Oh wie oft!« rief Fräulein von Seebald rasch — »unzählige Male schon, und
wie lebhaft dabei.«

»Und nachher ist es einem immer als wenn man von irgend einem alten
Kirchthurme herunterfällt, der Einem unter den Füßen fortgeht,« sagte
Theobald; »ich muß gestehn daß ich in der That die Angst habe Jemand, der
eine recht lebhafte Einbildung hat, könnte sich nur allein dadurch
wirklich einmal den Hals brechen.«

Herr Schultze rieb sich in aller Freude über die Anerkennung seines
Hauptschlusses die Hände, Fräulein von Seebald aber, die sich leicht und
gern solch neuen Eindrücken hingab, und alles Andere darüber vergaß,
sagte, freilich immer noch nicht überzeugt, kopfschüttelnd.

»Aber ich begreife nur nicht wie Sie dadurch Ihre Behauptung beweisen oder
auch nur daraus herleiten wollen; ein Traum ist ein Traum.«

»So?« sagte aber Herr Schultze, plötzlich wieder ernster werdend und fast
ein wenig piquirt — »warum träumen wir denn da nie daß wir wie die Fische
im Wasser schwimmen und untertauchen, oder wie das Wild draußen im Wald
herumlaufen? warum _fliegen_ wir nur im Traum? — weil unserem Geist, wenn
der Schlaf den Körper in Ruhe gelegt und ihn dadurch gewissermaßen von der
störenden Außenwelt entfernt hat, allein in seinen _Erinnerungen_ leben
kann, und die führen ihn zu dem zurück was er war. Sie werden glauben ich
gehe zu weit, aber ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, verehrtes Fräulein, daß
ich neulich geträumt habe ich wäre in der Mauser.«

Fräulein von Seebald und Theobald lachten gerade heraus, der Gedanke war
ihnen zu komisch, aber der kleine Mann fuhr, mit dem Kopfe nickend, ganz
ernsthaft und ohne sich irre machen zu lassen, fort.

»Ja lachen Sie nur, lachen Sie nur; wir lachen über Manches das uns später
als nackte Wahrheit ganz entschieden in’s Leben tritt. Wir _lernen_
täglich; der Mensch lernt nie aus, und in früheren Zeiten sind Menschen
für das als Hexen und Teufelsbündner verbrannt worden, was jetzt zu
alltäglicher Wahrheit geworden ist, und von Niemandem mehr bezweifelt
werden _kann_. Ich brauche Ihnen dafür keine Beispiele aufzuführen.«

»Haben Sie einen Blick dafür« frug Fräulein von Seebald jetzt den kleinen
Mann, von einem neuen Gedanken ergriffen, »die Aehnlichkeit zwischen
Menschen und Vögeln oder anderen Thieren herauszufinden?«

»Wenn ein Jahre langes, unausgesetztes fleißiges Studium dazu berechtigt,
ja!« sagte Herr Schultze mit inniger Ueberzeugung.

»Gut — welchem Thier — oder wenn Sie so wollen, welchem Vogel gleich ich
dann?« frug die Dame, und hielt dabei die flache Hand vor ihren Mund, daß
nur der obere Theil ihres Gesichts, und zwar im Profil, sichtbar blieb.

»Eben so entschieden« erwiederte der kleine Cigarrenfabrikant nach kurzem
forschenden Blick, »wie Herr Theobald hier einem Habicht gleicht, gleichen
Sie der _Lerche_!«

»Der Lerche?« rief die Dame rasch und erstaunt.

»Allerdings der Lerche, und ich selber müßte mich sehr irren, wenn Sie
sich nicht auch zu dem Vogel besonders hingezogen fühlen.«

»Das ist allerdings und merkwürdiger Weise der Fall« bestätigte Fräulein
von Seebald — »aber — aber Sie haben das gehört, was ich vorhin über die
Lerche sagte, und ziehen daraus Ihre Schlußfolgerung.«

»Umgekehrt kommen Sie der Wahrheit näher« erwiederte Herr Schultze
freundlich — »wie ich schon sämmtliche Physionomieen unserer
Reisegefährten studirt und überhaupt keine liebere Beschäftigung habe, als
die Physionomieen meiner Umgebung genau zu beobachten, und in der
deutlichen Schrift, die ihnen die Natur in die Züge gegraben, zu lesen,
was sie einst in früherer Zeit gewesen, war mir gleich im Anfang Ihre
frappante Aehnlichkeit mit jenem liebenswürdigen Singvogel aufgefallen,
und Ihre Bemerkung vorhin, die ich zufällig hörte, traf mich deshalb um so
mehr, und machte mich so kühn mich in das Gespräch zu mischen, was ich
sonst nie gewagt haben würde.«

»Es wäre doch wunderbar, wirklich wunderbar« meinte Fräulein von Seebald
nachdenkend, »aber lieber Gott, die Natur ist ja so reich an noch
unerforschten Geheimnissen, daß uns selbst das Unglaublichste wenigstens
nie unmöglich scheinen darf — doch« — unterbrach sie sich hier und hielt
ihr Taschentuch vor die Nase, »wo um Gottes Willen kommt der entsetzliche,
widerliche Tabacksqualm her; er benimmt mir fast den Athem. —«

Das bisher geführte Gespräch hatte dicht vor dem großen Mast,
gewissermaßen auf neutralem Grund und Boden zwischen Cajüte und
Zwischendeck statt gefunden, wo des Webers Frau an der Leeseite des
Schiffes(5) ihren Waschtubben aufgestellt und, nur manchmal kopfschüttelnd
dem wunderlichen Gespräche lauschend, rüstig fortarbeitete. Fräulein von
Seebald stand ihr gegenüber, mit ihrer linken Hand auf die Nagelbank des
großen Mastes gestützt, und die beiden Herren Schultze und Theobald, nach
dem inneren Deck zu, vor der Zwischendecks-Luke, die hier hinunter führte.
Auf die Nagelbank selber aber, und zwar zu windwärts, hatte indessen, von
den in ihr Gespräch Vertieften gar nicht beachtet, den Rücken an die
straffangespannten Marsfalle gelehnt, Zachäus Maulbeere Platz genommen,
und blies den Qualm aus seiner kleinen schmutzigen Pfeife in dichten
Wolken gerade auf die, in so interessantem Gespräch begriffene Gruppe.



»Dem Geruch nach ist das Maulbeere« sagte Herr Schultze auch, ohne nur den
Kopf nach ihm zu wenden, »der raucht einen abominabelen Knaster, meiner
Meinung nach ein Gemisch von gehackten Tabacksstengeln und
Knoblauchsblättern.«



Fräulein von Seebald warf einen flüchtigen Blick dort hinüber, wo der
allerdings richtig bezeichnete Mann in unzerstörbarer Ruhe saß, und ohne
die Erwähnung seiner auch nur durch eine Bewegung des Kopfes zu beachten.
—

»Himmel, welche merkwürdige Gestalt und Physionomie« setzte sie dann
leise, gegen Herrn Schultze gewendet, hinzu, »das ist das merkwürdigste
Gesicht, das mir in meinem Leben begegnet ist, und ich wäre neugierig, mit
welchem Vogel Sie da die Aehnlichkeit fänden.«

»Mit welchem Vogel?« erwiederte aber Herr Schultze rasch, und ebenfalls
mit etwas unterdrückter Stimme, von ihrem Nachbar nicht gehört oder
verstanden zu werden, »mit dem Amerikanischen Kasuar auf das frappanteste,
ja sogar mit einer eigenen wunderlichen Mischung des jetzt ausgestorbenen
Geschlechts der Dodos — betrachten Sie nur das Unterkinn.«

»Bah — _so_viel für Ihre Vergleiche« überraschte sie aber ganz unerwartet
der Gegenstand ihrer heimlichen Betrachtungen, der jede Sylbe ihres
Gesprächs gehört und selbst die letzte Bemerkung des Cigarrenfabrikanten
verstanden haben mußte, mit seiner Antwort; — »ich weiß nicht für was Sie
sich selber halten, wahrscheinlich für eine Grasmücke oder für einen
Spatz, so viel kann ich Ihnen aber sagen, daß ich vor der Seelenwanderung
ein Stieglitz gewesen bin, denn ich hole mir noch mein Wasser und
Freßnäppchen von unten herauf wenn ich’s brauche, und was Ihre beiden
Begleiter anbetrifft, so sieht der eine frappant so aus wie ein
unausgewachsener Pfefferfresser, und die Dame hat täuschende Aehnlichkeit
mit einer Ente. Das Bischen Räuchern wird Ihnen übrigens miteinander
Nichts schaden, denn da wir die Cholera an Bord haben, und wahrscheinlich
nach acht Tagen jeder, der noch da ist, eine eigene Coye für sich selber
bekommen kann, soll das, wie behauptet wird, als ein treffliches Mittel
dagegen gelten.

»Die Cholera an Bord?« rief Fräulein von Seebald vor Schrecken
erbleichend, »das wäre ja furchtbar — aber seit wann?«

»Glauben Sie nur kein Wort von dem, was Ihnen dies unglückselige
Menschenbild sagt« fiel hier Theobald ein, »Herr Maulbeere spricht wenig,
aber wenn er ja einmal den Mund aufthut, ist es gewiß eine Lüge.«

»Sie sollten g’rade dankbar sein« rief aber Zachäus, »daß ich Ihre
Aehnlichkeit nur so obenhin berührt habe; bei Ihnen hat man’s aber bequem,
Sie besorgen das selbst. _Habicht_« setzte er dabei wie mit sich selber
redend und vor sich hin lachend hinzu — »schöner Habichtskopf — Kuckuck —
Kuckuck!«

Fräulein von Seebald, die vielleicht nicht mit Unrecht einen Zank zwischen
den Männern fürchtete, und selber nicht gewillt war, sich hier beleidigen
zu lassen, zog sich, mit einer leichten Verbeugung gegen Herrn Schultze
und Theobald, die diese ehrfurchtsvoll erwiederten, rasch in die Cajüte
zurück. Die beiden Passagiere dachten aber gar nicht daran sich mit dem
groben Menschen in einen Wortkampf einzuladen, sondern gingen, ohne ihn
weiter eines Worts oder Blicks zu würdigen, von ihm fort nach vorn zu.
Ebenso war des Webers Frau zuletzt genöthigt ihren Stand zu verändern,
weil sie es in dem jetzt voll nach ihr herüber ziehenden stinkendem Qualm
des Scheerenschleifers nicht aushalten konnte, während dieser, innerlich
lachend über den vollständig errungenen Sieg, auf behauptetem Schlachtfeld
sitzen blieb, und wie ein Diminutivdampfer den Qualm seiner Pfeife in
regelmäßigen, und kurz abgebrochenen Stößen von sich bließ.

Nicht weit von dort saßen die drei, erst von dem Leuchtschiff bei Nacht
und Nebel an Bord gekommenen Passagiere, die sich bis jetzt noch immer
still und zurückgezogen von den anderen gehalten, und fast mit Niemandem
ein Wort gesprochen hatten. Der eine schnitzte eine zusammenhängende Kette
aus einem Stück weichem Holz, der andere flocht ein Uhrband aus
Pferdehaaren und der dritte lehnte, den Kopf in beide Hände gestützt, auf
der oberen Reiling und schaute ziemlich theilnahmlos über Bord hinaus ins
Meer.

Es waren drei, eben nicht einnehmende Gestalten, mit finsteren
verschlossenen Gesichtern, der Jüngste sogar mit frechen breiten Zügen,
über die sich nur manchmal ein leichtes hämisches Lächeln stahl, wenn er
seinem Kameraden irgend eine Bemerkung über die, vor ihnen auf und
abgehenden theils beschäftigten theils unbeschäftigten Passagiere
mittheilte. Ihre Röcke schienen dabei aus _einem_ Stück groben, aber ganz
neuen Tuches gefertigt, mit gleichem Schnitt und gleichen Knöpfen, und der
Ort, aus dem sie gekommen, war bald auch den übrigen Passagieren kein
Geheimniß mehr — das Zuchthaus stand ihnen zu klar und deutlich an der
Stirne geschrieben. Freilich ließ sich ihnen darüber Nichts beweisen; als
Passagiere an Bord hatten sie dieselben Rechte mit den anderen, und den
stämmigen untersetzten Gestalten gegenüber wagte auch Keiner etwas davon
gegen sie selber zu äußern; aber untereinander flüsterte man sich seinen
Verdacht erst schüchtern, dann offener zu, und Steinert besonders sprach,
aber immer außer Hörweite der drei dabei besonders interessirten Personen,
offen seine Entrüstung darüber aus, daß ihr Schiff wie ihre ganze
Gesellschaft durch solche Kameraden entehrt würde, und sie sich das
eigentlich gar nicht brauchten gefallen zu lassen. Was aber dagegen thun?
— Das Schiff war unterwegs, von Land keine Spur mehr zu sehen, und in
einem offenen Boot hätte man die Leute, sie mochten nun sein was sie
wollten, auch nicht aussetzen können und dürfen. Aber die
Zwischendeckspassagiere zogen sich von ihnen zurück, die über ihnen
befindliche Coye weigerte sich mit ihnen zugleich »Fleisch zu fassen« was
immer für doppelte Coyen ausgetheilt wurde, während der Untersteuermann,
der die Austheilung des Proviants unter sich hatte, auch nicht den
geringsten Anstand nahm ihnen eine besondere Abtheilung zu gewähren.



Die drei Burschen fühlten dadurch wohl, daß man sie als das erkannt was
sie waren — Verbrecher, die man hatte zu Hause los sein wollen und jetzt
nach Amerika schickte — schienen aber nicht böse darüber und hielten sich,
wie schon gesagt, still und abgesondert für sich selbst.



»Das ist künstliche Arbeit und lernt sich nicht alle Tage« redete sie da
von einem der Passagiere eine Stimme an, und der Mann mit den kurz
abgeschnittenen schwarzen Haaren, dessen Gesicht jetzt noch überdieß die
schwarzen Stoppeln eines etwa vierzehntägigen unrasirten Bartes trug, nahm
auf einem der Wasserfässer dicht vor ihnen Platz und sah, die Ellbogen auf
seine Knie gestemmt, ihrer Beschäftigung ruhig zu — »wie lang habt Ihr
gebraucht bis Ihr’s so weit brachtet?«

Der junge Bursch sah etwas überrascht zu ihm auf, und mit einem flüchtigen
Blick über die Gestalt hin brummte er: —

»Wer weiß ob Ihr’s nicht besser könnt wie wir — Zeit genug es zu lernen
werdet Ihr gewiß schon gehabt haben.«

»Doch nicht« schmunzelte der Mann, der die Anspielung vollkommen gut
verstand — »doch nicht mein Junge — ich habe nie Geld genug gehabt, die
Universität zu bezahlen.«

»Manche Menschen haben Glück« sagte der Andere, auch nur mit einem
Seitenblick auf den Sprecher — »und Glück geht vor Verdienst.«

»Wo kommt Ihr eigentlich her?« frug der Erste wieder, der auf der
Schiffsliste unter dem Namen Meier eingetragen stand — »wenn man eben
fragen darf« —

»_Fragen_ darf man schon« sagte der Jüngste mürrisch — »aber Ihr kennt
wohl das alte Sprüchwort.«

»Thuts Euch Noth es zu wissen?« frug der zweite.

»Nein« sagte Meier kopfschüttelnd »war nur Neugierde, und die Wahrheit
erführ ich doch wohl nicht — ich habe aber einmal Jemanden gekannt, der
wie Euer Kamerad da,« auf den Alten deutend — »aussah und _Pelz_ hieß —
aber ’sist lange her.«

Der Alte drehte sich bei dem Namen rasch um, und den Zudringlichen finster
und aufmerksam betrachtend sagte er:

»Und wie heißt _Ihr_?«

»Meier« — erwiederte vollkommen ruhig der Mann und nahm seine kleine
Thonpfeife aus der Tasche, die er sich stopfte und anzündete.

»So heiß ich auch« brummte der Alte, und drehte sich wieder in seine alte
Stellung um; der Kurzhaarige rauchte noch eine Weile still vor sich hin,
stand dann auf und ging, ohne ein Wort weiter zu äußern nach vorn zu, wo
er sich auf die Back setzte, und die Füße vorn über Bord hängen ließ.

Das Schiff verfolgte indeß mit lustig geblähten Segeln seine Bahn; der
Wind war vortrefflich und die fast vierkant gebraßten Raaen, die Leesegel
zu Starbord und der rasch vorbeifliegende weiße Schaum kündete auch selbst
dem Laien an Bord, wie sie ihrem Ziele rasch entgegenflogen. Das monotone
Leben wurde aber sonst auch durch Nichts unterbrochen; höchstens einmal
zeigte sich ein Segel am fernen Horizont, und Capitain Siebelt ermangelte
dann nicht, noch einen aufmerksamen Blick durch das Fernrohr, seinen
Cajütspassagieren zu erklären, daß es entweder ein Amerikaner oder
Engländer, Franzose oder Deutscher sei, wie er nach der Stellung der
Masten und Segel es erkannt hatte. Er betrachtete sich als eine Autorität
in solchen Dingen, und gewöhnlich verschwand dann auch das Segel wie es
gekommen und er mußte, aus Mangel eines Gegenbeweises, recht behalten; ein
paar Mal geschah es freilich, daß der erklärte Engländer oder Franzose
Deutsche oder Amerikanische Flagge zeigte; dadurch aber keineswegs irre
gemacht hatte Capitain Siebelt immer seine weitere Schlußfolgerung
rechtzeitig bei der Hand; nun kannte er auf einmal das Schiff ganz genau;
es hieß so und so und war richtig in England oder Frankreich gebaut — das
konnte man ja mit bloßen Augen unterscheiden, aber später eben an ein
Deutsches oder Amerikanisches Haus verkauft, unter dessen Flagge es jetzt
natürlich segeln mußte. Capitain Siebelt behielt immer recht, und da
Henkel, der schon mehre Seereisen gemacht, sich nie in einen Streit mit
ihm einließ, und die anderen gar Nichts davon verstanden, konnte das auch
nicht anders sein.

Die glücklichste, munterste von Allen an Bord, war aber Henkels kleine
liebenswürdige Frau, Clara, der, wie sie nur erst einmal die böse
Seekrankheit überstanden hatte, jeder Tag einen neuen Genuß in der
wundervollen Fahrt brachte, und die sich nicht satt sehen konnte an der
wogenden, herrlichen See. Mit keiner Sorge dabei, die ihr Herz beengen
durfte, das glücklich Weib eines innig geliebten Mannes, war ihr die ganze
Reise nur eine fröhliche sonnige Lustfahrt, von der sie mit jeder Minute
geizen mußte, und Niemand an Bord verstand es besser, auch der
unangenehmsten Lage die heitere Seite abzugewinnen, wie gerade sie.

Die liebste Gesellschafterin dabei war ihr die fröhliche Marie, deren
junges Herz sich auch leicht und rasch über Alles wegsetzen konnte, was
etwa noch trüb und traurig für sie im Schoos der Zukunft verborgen lag.
Anna war schon zu ernst; die Sorge um der Eltern Wohl, das Bewußtsein, was
diese Alles in der Heimath aufgegeben, und manche Befürchtung die
Kellmann, sie betreffend, zu Hause ausgesprochen, wollte sie nicht
verlassen, und lag oft wie ein trüber Schatten auf ihrer Stirn, und auch
Hedwig, die fast den Tag über immer bei ihnen war, konnte noch nicht
vergeben was sie gelitten, was verloren, und mußte oft gewaltsam die ihr
vielleicht unbewußt aufsteigende Thräne zurückzwingen, das Auge der
fröhlichen jungen Frau nicht zu trüben, die ja Alles that, was in ihren
Kräften stand, das arme Kind für das Gelittene zu entschädigen — lieber
Gott, ungeschehen konnte sie ja nicht machen, was die Vergangenheit
gebracht.

Henkel selber war meist ernst, zu ernst nach Clara’s Sinn, und konnte
Stundenlang mit verschränkten Armen und in tiefen Gedanken das Quarterdeck
begehn, wenn ihn die junge Frau nicht manchmal gewaltsam aus seinen
Träumen riß, und ihn so lange quälte und neckte, bis er sich lächelnd
ihrem Willen fügte. Einen besseren Gesellschafter aber hatten sie in dem
kleinen munteren Herr von Hopfgarten, der, wenn er sich nur irgend von dem
fast unvermeidlichen Nachmittags-Whist, wo Henkel manchmal seine Stelle
einnahm, losmachen konnte, die Seele der ganzen Cajüte wurde,
Gesellschaftsspiele angab und ausführte, an denen dann selbst Lobensteins
und das schwärmerische Fräulein von Seebald Theil nehmen mußten, oder auch
Geschichten und Anekdoten erzählte, über die sich Clara oft todtlachen
wollte. Mit Thränen im Auge vor Lachen erklärte sie dabei mehrmals, es sei
ihr unendlich leid, den thörichten Schritt schon gethan und sich in
Deutschland mit dem mürrischen Herrn Henkel verheirathet zu haben, wäre
das nicht geschehn, sie nähme keinen anderen als Herrn von Hopfgarten,
denn ein besser zu einander passendes Paar gäbe es doch nicht auf der
weiten Gottes Welt, und Herr von Hopfgarten betheuerte dann ebenfalls, er
sei der Unglücklichste der Sterblichen, ein wahrer lebendiger Tantalus,
dem sein Glück jetzt, in Gestalt der liebenswürdigsten jungen Frau, vor
der Nase herumliefe, ohne daß er selbst den Arm danach ausstrecken dürfe,
es fest zu halten. In komischer Verzweiflung holte er dann gewöhnlich eine
Chokoladen-Pistole, von denen er mehre Dutzend an Bord haben mußte, denn
sie schienen unerschöpflich, aus der Tasche, setzte sie sich vor die Stirn
und ließ sie sich von Marien wegnehmen, die sie, wie sie sagte, um Unglück
zu verhüten zerbrach, und den jüngeren Geschwistern zum essen gab.

Viel zu ihrer Erheiterung trug, wenn auch sehr oft absichtslos, der
»Doktor« bei, wie er schlichtweg an Bord genannt wurde, dem von dem Rheder
die halbe Passage erlassen worden, unterwegs etwa vorkommende Krankheiten
der Passagiere zu behandeln, und dadurch die andere Hälfte, mit Hülfe der
an Bord befindlichen Medicinkiste, abzuverdienen.

Doktor Hückler war eine höchst unscheinbare Persönlichkeit, die ihr Diplom
nur eigentlich den Herren Heßburg und Sohn verdankte, von denen sie an
Bord zum _Doktor_ gestempelt worden. Chirurg und ein armer Teufel,
wünschte er nach Amerika auszuwandern, und besaß nicht die nöthigen
Mittel; die Firma Heßburg und Sohn wünschte aber, des Geredes der Leute
wegen, einem Schiff mit so vielen Auswanderern auch einen _Doktor_
beizugeben, ohne zugleich besondere Kosten für einen solchen zu haben. So
war beiden Theilen geholfen, und da man im gewöhnlichen Lauf der Dinge
annahm, daß auf der kurzen Ueberfahrt nach Amerika gerade keine schweren
Krankheiten, oder doch nur sehr selten vorkommen, konnte alles das, was
man ja sonst sogar dem Capitain allein überließ, auch dem Herrn Hückler
anvertraut werden, der als junger Mensch den älteren Herrn Heßburg schon
mehre Jahre rasirt und ihn von Hühneraugen frei gehalten hatte, wie auch
im Hause des reichen Handelsherrn seines stillen demüthigen Betragens
wegen sehr gern gesehen und protegirt worden war. Von inneren Krankheiten
verstand Hückler allerdings wenig oder gar Nichts, alles Versäumte aber
jetzt mit möglichstem Fleiß nachzuholen, machte er sich, so wie er selber
die Seekrankheit überstanden, mit großem Eifer darüber her, das kleine,
der Schiffs-Medicinkiste(6) beigegebene Receptbuch zu studiren, bei
nöthigen Fällen wenigstens gleich die richtige _Nummer_ zu wissen und zu
verabfolgen.

Den Schlüssel zur Medicinkiste behielt sich aber trotzdem der alte
Capitain Siebelt vor, der erst seit kurzer Zeit »mit Auswanderern fuhr«
und immer noch der festen Meinung war, er müsse das, was er in seiner
Cajüte hatte, auch viel besser, oder doch eben so gut zu verabreichen
verstehn, wie »so ein Doktor.« Die Passagiere überließ er ihm aber doch,
eben weil es »blos Passagiere« waren, behielt sich übrigens die Behandlung
seiner Leute vor.

»Herr Capitain, ich möchte Sie um den Schlüssel zur Medicinkiste bitten«
sagte am Morgen des dritten Tages, als sie in den Atlantischen Ocean
eingelaufen waren, der Doktor zu dem Selbstherrscher der Haidschnucke.

»Na, wat is nu all wedder?« frug »de Captein,« der nur gezwungen mit
seinen Passagieren hochdeutsch sprach, und wenn er böse oder recht guter
Laune war, am liebsten in das ihm weit geläufigere und natürlichere Platt
zurückfiel, nur dann und wann, wenn es ihm gerade wieder einfiel ein paar
hochdeutsche Worte mit einmischend.

»Einer der Leute klagt über Schmerzen in der Brust, und ich fürchte fast,
daß da vielleicht ein chronisches Leiden —

»Ah papperlapapp« brummte der alte Seebär, »in de Krone sitzt’s em nich —
in de fulen Knoken. Ene richtige Porschon Soalts un en reguleres
Bräkmiddel ver vor un achter ut, nachens fall e woll spudig beter wern.«

Kein Protestiren half dagegen; Capitain Siebelt hatte den festen Glauben
daß ein Matrose gar nicht krank werden könne, keinenfalls aber krank
werden _dürfe_, so lange er sich auf die Reise »verakkordirt« hätte und
daß also Alles, was die Kerle davorn von »Krone oder Bunk praalten, man
blaue Dunst wäre.« Sobald sich also ein Matrose bei ihm krank meldete,
bekam er als erste Dosis eine Handvoll Glaubersalz und keinen Schnaps zum
Frühstück; das half schon gewöhnlich, und die Leute kamen selten das
zweite Mal, wollte er dann noch immer nicht besser werden, d. h. blieb er
»verstockt« dann mußte er ein Brechmittel schlucken, und zwar gleich in
der Cajüte, nicht etwa die Medicin mit nach vorn nehmen, wo sie eben so
sicher über Bord gegangen wäre. Das half dann jedesmal, denn die dritte
Kur war Glaubersalz und Brechmittel zusammen und die hatte sich nur erst
ein Einziger geholt, der war aber ein solcher »Cujon wehst«, daß er sich
aus lauter »Cunterdikschen« hingelegt hatte und gestorben war.

Doktor Hückler war keiner von den Leuten, die einer praktischen Erfahrung
ihr Ohr verschließen; er ließ sich überzeugen und der Capitain curirte die
Leute nach wie vor auf seine eigene Hand und Manier.

Um also auf das gesellschaftliche Leben an Bord zurückzukommen, so war
Hieronymus Hückler hier zum ersten Mal in einen Umgangskreis gekommen, der
ihm bis dahin fern gelegen, und in dem er sich im Anfang — die
Seekrankheit ganz abgerechnet, — auch nicht recht wohl fühlte. Seine
Verlegenheit würde er selber auch wohl schwer, und gewiß nicht schon auf
der Reise überwunden haben, wären ihm darin nicht die jungen Damen, von
Herrn von Hopfgarten redlich dabei unterstützt, freundlich
entgegengekommen. Diese brauchten aber Alles, was sie nur von verfügbaren
Personen in ihrem Bereich fanden, zu ihrer Unterhaltung, und da sich
Capitain Siebelt, so gefällig er ihnen in jeder anderen Beziehung war, auf
das Hartnäckigste weigerte, einigen der gebildeten
Zwischendeckspassagieren den Zutritt zu dem Quarterdeck zu gestatten, die
langen Stunden an Bord zu verkürzen, so wurde Doktor Hückler aus Mangel an
besserer Beschäftigung, bald das Stichblatt aller unschuldigen und
fröhlichen Scherze der kleinen munteren Gesellschaft. Bei den
Gesellschaftsspielen, die Herr von Hopfgarten unermüdlich und in der
erfinderischesten Weise anstellte, bekam er fast alle Schläge mit dem
Plumpsack und verfiel bei den Räthselspielen, bei denen er nie im Stande
war auch nur das leichteste zu errathen, den unerbittlichsten, aber auch
eben so geduldig und gutmüthig ertragenen Strafen.

Ein anderer Mitpassagier, der nur sehr schwer zu bewegen war sich in etwas
dem _geselligen_ Leben an Bord anzuschließen, war der Coyenkamerad des
Herrn von Hopfgarten, ein junger Mann von vielleicht vier- bis
fünfundzwanzig Jahren, und jedenfalls aus sehr guter Familie.

»Ich bin der Baron von Benkendroff — mein Vater ist der wirkliche
Geheimrath von Benkendroff« hatte er sich gleich am ersten Tage Herrn von
Hopfgarten vorgestellt — »und ich reise nur zu meinem Vergnügen nach
Amerika, um mich von den nichtswürdigen republikanischen Zuständen jenes
Landes nach eigener Anschauung zu überzeugen. Ich _weiß_, was ich dort
finde, habe auch schon in der That einige Artikel über die dortigen
Verhältnisse geschrieben, aber trotzdem gehe ich doch hinüber und
betrachte die Reise gewissermaßen als eine Kur, als ein Schlammbad, das
ich meinem Geist auferlege, ihn von allen doch noch vielleicht darin
befindlichen Scrupeln und Zweifeln vollständig zu heilen.«

Den Spielen der jungen Damen schloß er sich allerdings manchmal an, aber
dann immer mit einer gewissen vornehmen _nonchalance_. Er war überzeugt,
daß er ihnen dadurch eine Gefälligkeit erweise, und wußte auch in der That
selber manchmal nicht, was er mit sich anfangen solle. Am liebsten noch
spielte er mit Frau von Kaulitz und Herrn von Hopfgarten Whist, wobei er
es liebte, mit seiner sehr weißen, fast weiblichen und reich mir Ringen
besteckten Hand zu coquettiren. Außerdem sprach er nie mit den
Steuerleuten, höchst selten selbst mit dem Capitain, den er wunderbarer
Weise _monsieur_ nannte, und der ihn deshalb auch nicht leiden konnte, und
hatte noch mit keinem Fuß die Grenze der strengabgeschiedenen Cajüte
überschritten.



                                Capitel 6.


                              LEBEN AN BORD.


Es war ein schwüler Nachmittag gewesen, und die ziemlich starke günstige
Brise, mit der sie bis dahin so vortrefflichen Fortgang gemacht, schwächer
und schwächer geworden, bis die See, deren Wellen sich ebenfalls nach und
nach beruhigten wie ein stillwogender Spiegel blank und ungebrochen lag,
und den Rumpf des Schiffes mit seinen langsam schwankenden Masten treulich
im Bilde wiedergab. Matt und lässig schlugen dabei die schweren Segel, von
keiner Luft mehr gebläht, gegen die Takellage, füllten auf, wenn das
Schiff schwerfällig nach hinten niedersetzte, und trafen dann wieder mit
mattem Schlag das Tauwerk, das sie dadurch, wie auch sich selbst, mehr
scheuerten und angriffen, als es der ärgste Sturm gethan haben könnte.

»Reepschläger und Segelmacher prügeln sich« sagen die Matrosen wenn bei
Windstille die Segel gegen das Takelwerk schlagen, und der Seemann sieht
es nicht gern. Desto willkommener ist aber gewöhnlich den Passagieren eine
solche erste Ruhe, wenn sie natürlich nicht zu lang anhält, die ihnen das
Meer von einer ganz neuen, noch nicht einmal geahnten Seite zeigt, und
selbst den Kränksten Gelegenheit giebt sich zu erholen und auf Deck zu
ergehn.

Klar und wolkenrein spannt sich der Himmel aus über der dunkelblauen,
mattglänzenden Fluth, und das Auge schwindelt wenn es in die durchsichtige
Tiefe niederschaut, die sich plötzlich seinem Blicke öffnet. Reges
geschäftiges Leben herrscht dabei an Bord, hier schwimmt eine in
schillernden Farben wunderlich gefärbte Blase auf dem Wasser und hebt und
senkt sich nach eigener Willenskraft — das sogenannte »portugiesische
Kriegsschiff« wie der kleine Segler heißt(7) — dort streicht die dunkle
Flosse eines Fisches langsam und träge durch die Fluth, und der Ruf »ein
Hai, ein Hai« lockt selbst den Untersteuermann aus seinem Morgenschlaf
auf, die gefräßige Bestie, diesmal vergeblich, mit einem ausgeworfenen und
an einem Haken befestigten Stück Speck zu fangen. Lässig kreist dabei die
schlanke Möve hoch in der Luft, und ganze Schaaren munterer Seeschwalben,
»Mutter Kareys Küchelchen,« wie sie der Seemann nennt, suchen um das
Schiff herum ausgeworfene Nahrung, und tauchen ellentief unter nach den
wegsinkenden Stücken Fleisch und Speck.

Und nicht den mindesten Fortgang macht das Fahrzeug dabei; das alte
Kartoffelfaß, das der Koch an dem Morgen über Bord geworfen, treibt noch
in kaum hundert Schritt vom Schiff, von den neugierigen Schwalben immer
und immer wieder besucht, umher; Kartoffelschalen und Rübenabfälle die die
Frauen ausgeschüttet, schwimmen auf dem Wasser und sinken langsam tiefer,
in der Fluth buntfarbige weißschillernde Lichter mit prismatischen Farben
annehmend. Wergflocken und Stückchen getheerten Segeltuches, Federn von
für die Cajüte gerupften Hühnern, und Streifen Papier und Zeug sprenkeln
nach allen Richtungen hin die Oberfläche, und geben den Müssigen an Bord
Gelegenheit zu rathen was es sei, oder dem versinkenden mit den Augen zu
folgen tief, tief hinunter, dem Abgrund zu.

Aber nicht Alle schauen müßig über Bord; hier sitzen fleißige Gruppen,
ihre Wäsche waschend und sich endlich einer Arbeit fügend, der sie sich
eben nicht mehr länger entziehen können; dort hängen Andere die gewaschene
an den Wanten und Tauen auf und ärgern die Matrosen damit, die den Leuten
nicht begreiflich machen können daß sie das »laufende Tauwerk« dazu nicht
benutzen dürfen.(8) Hie und da hat auch Einer ein Buch genommen, und
studirt halblaut vor sich hin die unbegreifliche Aussprache englischer
Wörter nach, irgend einem trostlosen Rathgeber in Redensarten und
Gesprächen, quält sich mit dem w und th, und steckt das Buch endlich
wieder, so klug als vorher und nur vielleicht noch mehr verwirrt, in die
Tasche.

Die Arbeiten der Matrosen gehn indessen ruhig fort, denn es ist gewöhnlich
ein irriger Glaube der Leute an Land, daß die Matrosen in See, wenn das
Schiff nur erst in Gang wäre, nichts weiter zu thun haben als zu segeln,
daß heißt das Schiff eben ruhig laufen zu lassen. Das Segelausbessern hört
nicht auf an Bord, eben so muß das Takelwerk fortwährend nachgesehn, hier
wieder neu gespließt, dort umwickelt, da neu getheert werden, und wäre
wirklich gar nichts anderes vorzunehmen, dann muß ein Theil der Leute, zu
späterer Verwendung bei neuen Tauen, altes getheertes Werg zerzupfen, und
ein anderer Schiemanns Garn daraus spinnen, so daß es den Leuten nie und
nimmer an Beschäftigung fehlt. Ein Schiff in See ist der letzte müßige
Platz auf der Welt, und nur die Passagiere haben das Recht darauf zu
faullenzen.

Auf Deck war solcher Art Alles in seinem gewöhnlichen stillen Gang
geblieben, als die Cajütspassagiere, die auf dem Quarterdeck auf- und
abgingen, plötzlich ein Hindrängen der Massen nach einer Stelle sahen, und
eine laute Stimme hörten, die zu den um sie Versammelten sprach. Herr von
Hopfgarten, ein wenig neugierig, und keineswegs so prude wie sein
»Stubenbursch« Baron von Benkendroff, gab sich alle mögliche Mühe von dem
etwas höher liegenden Quarterdeck aus das, was vorn an Deck vorgehe, zu
erkennen; der Sprecher stand aber gerade auf der Back des Schiffes, und
die lose niederhängende Fock verhinderte ihn etwas von ihm zu erkennen. Er
stieg deshalb rasch auf das Deck nieder, dem Platz zuzueilen, von wo ihm
jetzt schon lautes schallendes Gelächter entgegendröhnte.

»Hurrah, Maulbeere soll leben — Zachäus vivat hoch!« jubelte eine Menge
lachender Kehlen, und die Zwischendeckspassagiere drängten jetzt in so
festem Keil nach vorn, daß selbst die Schiemannsscheibe außer Thätigkeit
gerieth, und die Matrosen ebenfalls dem was da vorging mit schmunzelnden
Gesichtern lauschten.

Der Urheber dieses plötzlichen Lärmens sowohl, wie der wilden rauschenden
Fröhlichkeit war, aber wirklich niemand Anderes als Zachäus Maulbeere, der
sonst so mürrische, einsylbige Patron, der jetzt, aber ebenfalls mit dem
ernsthaftesten Gesicht von der Welt, und selbst während dem Jubeln und
Jauchzen der Menge, keine Miene verzog, den Mund nur, als wenn er die
Pfeifenspitze darin hielt, etwas mehr zusammendrückte, und die großen
buschigen Augenbrauen womöglich noch höher emporzog, als er das sonst
gewohnt war zu thun.

                                    []

                                Capitel 6


»Aber um Gottes Willen, was geht denn hier vor?« frug Herr von Hopfgarten,
auf’s Aeußerste erstaunt einen der Nächststehenden — »was macht denn der
Mensch da oben?«

»Maulbeere?« sagte dieser, es war der polnische Jude der sich mit dem
vergnügtesten Gesicht von der Welt nach ihm umdrehte — »Maulbeere? —
Gottes Wunder er predigt, und _was_ vor a Predigt — es is a Traktement ihn
zu heren, und sind’er zwa ihn zu sehn.«

Der Pole hatte allerdings recht; es _war_ der Mühe werth Maulbeere zu sehn
wie er da oben, im vollen Triumph einer ihm zujauchzenden Menge,
unbeweglich und fest wie ein Fels im Meer stand, und gerade so that, als
ob ihn die ganze Sache auch nicht das Mindeste anginge oder kümmerte. Er
trug seinen gewöhnlichen abgebleicht grünen, langschößigen Rock mit dem
schmalen Kragen, die gesprenkelte Weste und die schmutzig grauen, etwas
kurzen Hosen, aber den Hut hatte er neben sich auf der Back, und vor sich
einen kleinen niederen Tisch stehn, der dem polnischen Juden gehörte, und
auf dem ein dickes aufgeschlagenes Buch mit einer Brille, wie seine Dose
lag, während er in der linken Hand — die rechte hatte er in die Seite
gestemmt — sein roth- und gelbgemustertes baumwollenes Taschentuch gefaßt
und zusammengedrückt hielt.

Er machte eben eine kurze Pause, zu der ihn der Jubel der überraschten und
immer noch mehr herbeidrängenden Zuschauer gezwungen hatte, und schien in
voller Gemüthsruhe das endliche Schweigen des stürmischen Publikums zu
erwarten.

»Aber was ist denn hier los?« riefen Einzelne dazwischen, die eben erst
von unten heraufpreßten, zu sehn was es gäbe; »wie kommt denn Maulbeere da
oben hin — Zachäus als Prediger — hat die ganze Reise den Mund noch nicht
aufgethan und fängt auf die Art an?« — »Er ist übergeschnappt« jubelten
Andere — »und giebt uns jetzt die Nutznießung seines verschobenen Gehirns«
— »Ruhe — laßt ihn sprechen — still da — Ruhe — Zachäus hat das Wort!«
hieß es dazwischen.

Die Passagiere hatten übrigens Ursache erstaunt zu sein, denn Maulbeere,
der in der That die ganze bisherige Reise über noch mit keinen drei
Menschen auch nur ein Wort gewechselt, und still und mürrisch vor sich
hingebrütet hatte Tage lang, war auf einmal mit dem kleinen Tisch, den er
im Zwischendeck gefunden und mitgenommen, an Deck und auf die Back
gestiegen, wo er, ohne weitere vorherige Warnung, ganz im Styl einer
wirklichen Predigt, aber diese parodirend, mit Thema und Einleitung und
citirten Sprüchen nach Capiteln und Versen, dem Schnaps (über dessen
schlechtere Qualität die Zwischendeckspassagiere seit drei Tagen etwa
Ursache zu haben glaubten sich zu beklagen) eine Lobrede hielt.

»Ruhe — gebt Frieden — Zachäus fahr fort!« schrieen indeß die Stimmen
durcheinander, und als sich der Lärm ein klein wenig gelegt, der indeß so
arg geworden war daß der Capitain an Deck kam, zu sehn was es gebe, begann
Maulbeere wieder:

»Wir haben drittens gesehn daß der Schnaps auch in seinen Wirkungen das
Gemüth des Menschen sänftiget, und ihm die zum Guten nöthige Kraft
verleiht auf der Bahn der Gerechten zu wallen! Schnaps — geliebte Zuhörer,
welcher Wohllaut liegt schon in dem einen kleinen Wort. Wie sanft und
feurig zugleich durchströmt er uns die Adern, kitzelt uns den Gaumen und
vertreibt die bösen Dünste. Er auch war es, der schon vor tausenden von
Jahren viele jener merkwürdigen Wunder vollbracht, die eine thörichte Welt
jetzt, und irrthümliche, oft böswillige Uebertragungen, anderen Wirkungen
zugeschrieben haben. Schnaps ist _Geist_ — wer aber brachte den Geist über
die Propheten, die mit fremden Zungen redeten und nachher in alle Welt
gingen alle Völker zu lehren? — wer anders als jener heilige Geist —«

»Das ist Gotteslästerung!« schrie da eine Stimme aus der Menge — »herunter
von dort Du nichtswürdiger Mensch daß Dich nicht der Arm dessen trifft,
den Du verhöhnst.«

Es war der Weber aus Zurschtel, der sich mit Mühe zwischen die
Menschenmasse gedrängt hatte, zu sehn was da vorgehe, und jetzt in
ehrlicher Entrüstung etwas entweihen hörte, an dem seine ganze Seele mit
gläubiger Ehrfurcht hing.

»Ruhe da — Frieden! laßt den Mann ausreden!« rief aber mit Donnerstimme
der Gesell mit den kurzgeschnittenen Haaren, der sich selber Meier genannt
hatte — »halt’s Maul Weber bis Du gefragt wirst!«

»Nein, er hat recht, das geht nicht — das dürfen wir nicht leiden!« riefen
aber jetzt auch Andere dazwischen.

»Hurrah Maulbeere soll leben! fahr fort Maulbeere, laß Dich nicht irre
machen!« jubelten ihm wieder Andere zu — »fort mit den Störenfrieden,
steckt sie in’s Zwischendeck hinunter.«

Der einzige Ruhige bei dem ganzen Sturm blieb Zachäus, der, ohne auch nur
eine Miene zu verziehn, oder mit einer Muskel zu zucken, dem Toben
geduldig zuhörte, langsam eine Prise nahm, sich schnaubte, und dann sein
Taschentuch wieder wie einen Ball zusammendrehte. Sobald aber ein
Augenblick Ruhe eintrat, fuhr er auch eben so unverwüstlich in seiner
Predigt fort, sang, mit näselndem Ton, als er diese beendet hatte, die
Litanei ab, die Worte dabei so verdrehend daß sie ein Lob des Schnapses
bildeten, und schloß dann seine Predigt, unter dem wiehernden Gelächter
der Passagiere, mit dem »Es sind auch noch einige Personen vorhanden,
welche Willens sind in den Stand der heiligen Ehe zu treten,« wobei er
eine Reihe unanständiger Namen von einem Papier ablas, und dann zum Gebet
schreiten wollte, als der Steuermann von dem Capitain, bei dem sich
Einzelne über den Unfug beschwert hatten, nach vorne geschickt wurde
demselben zu wehren.

»Avast da!« rief er dem parodirenden Prediger auf seine derbe Art zu —
»avast da mein Bursche und herunter von der Kanzel; der Unsinn hat jetzt
lange genug gedauert, und die Leute da unten, die ihre Wacht zur Coye
haben, wollen schlafen. Verstehst Du Hochdeutsch, oder soll ich platt mit
Dir sprechen?«

»Laßt den Mann seine Rede halten, so lang’s ihm gefällt« nahm hier wieder
Meier seine Parthie — »wir reden Euch auch nicht hinein wenn Ihr sprecht.«

»Wenn Du einmal gefragt wirst mein Bursch, darfst Du antworten!« rief ihm
aber der Seemann keck und zornig entgegen — »wenn ich hier befehle er soll
herunterkommen, so kommt er oder — ich lasse ihn holen.«

»Faßt Einen von uns hier an!« schrie aber der, über Anrede wie Ausdruck
gereizte Mann — »legt Hand an Einen von uns, und seht dann was aus Euch
und dem Schiff wird. Gott verdamm mich!«

Die drei letztgekommenen Passagiere, die höchst aufmerksame und vergnügte
Zuhörer der Predigt gewesen waren, standen dicht hinter ihm, und ihre
Blicke begegneten ebenfalls in finsterem störrischem Trotz denen des
Steuermanns; dieser aber, ohne sich im mindesten irre machen zu lassen,
griff eine, gerad’ auf der Ankerwinde liegende Handspeiche auf, und
während die an Deck befindlichen Matrosen, die recht gut wußten wie
nothwendig es für sie war in einem solchen Augenblick zusammenzuhalten,
sich rasch und geräuschlos neben und hinter ihren Oberen drängten, und
ebenfalls schon in der Eile Alles aufgefaßt hatten was ihnen bei einem
möglichen Handgemenge von Nutzen sein konnte, rief der Steuermann, die
Handspeiche zum Schlag fertig, und das Gesicht von Zorn und Wuth fast
dunkelroth gefärbt.

»Hinunter mit Euch sag ich — und Ihr drei da besonders mit Euren grauen
Kitteln, hinunter von Deck wohin Ihr gehört, oder der Erste, bei Gott, der
mir noch mit einem Wort widerspricht, oder die Hand aufhebt gegen mich ist
eine Leiche.«

Meier warf einen wilden tückischen Blick im Kreis umher, zu sehn auf wen
von der Schaar er sich wohl allenfalls noch verlassen konnte, aber die
drei Grauröcke hatten wohl ihre ganz besonderen Ursachen es nicht zum
Aeußersten kommen zu lassen, noch dazu solcher Lappalie wegen, und von den
Anderen bezeugte ebenfalls Niemand Lust mit dem wilden Burschen, dem
Steuermann, so aus freier Faust anzubinden.

»Wir haben ein Recht hier an Deck zu stehn und dafür bezahlt« murrte er
da, als er sah wie er nicht hoffen durfte Schutz und Beistand bei den
Anderen zu finden gegen die Schiffsmannschaft.

»Das könnt Ihr auch« sagte der Steuermann, verächtlich seine Handspeiche
neben sich zu Boden werfend — er wußte daß er jetzt keine weitere
Widersetzlichkeit mehr zu fürchten hatte — »Niemand wehrt’s Euch, so lange
Ihr nicht im Wege seid, wer aber dann nicht geht wird _gestoßen_, und darf
sich nachher beklagen, wenn es ihn freut. So also herunter jetzt mit dem
Prediger — na, wo ist der Mosje denn auf einmal hingekommen?«

Zachäus war allerdings verschwunden; sobald nämlich der Wortstreit einen
ernsten Charakter anzunehmen schien, hatte er sich, keineswegs gewillt
daran Theil zu nehmen, seitab von der Back hinunter und nach hinten
gedrückt, wo er jetzt schon wieder auf seiner Lieblingsstelle am großen
Mast kauerte, und den Dampf seiner Pfeife in die blaue Luft hineinqualmte.

Herr von Hopfgarten stattete indessen in der Cajüte Bericht über das
Gehörte und Gesehene ab, freute sich aber ebenfalls daß solch gemeiner
Blasphemie an Bord gesteuert worden, und erzählte nun den Damen in seiner
komischen und lebendigen Art, wie der Steuermann dazwischen gesprungen sei
und die Debatte mit der Handspeiche aufgenommen habe.

»Und was hatten _Sie_ dazwischen zu thun, _chèr ami_?« frug Herr von
Benkendroff über ein Buch weg das er in der Hand hielt (wahrscheinlich
mehr der Hand als des Buches wegen) — »was haben Sie davon sich zwischen
die Canaille zu mischen; wenn es nun wirklich zu Thätlichkeiten kam?«

»Ich hatte die stille Hoffnung« schmunzelte der kleine Mann — »alle
Wetter, ein Seegefecht, Baron, das wär ein famoses Abenteuer gewesen, und
ein prächtiger Beginn für meine Fahrt. Sie wissen noch gar nicht daß ich
nur auf Abenteuer reise?«

»Auf Abenteuer — bah« sagte Herr von Benkendroff achselzuckend — »ich
hoffe daß Sie vernünftiger sind; es giebt nichts Ungentileres als ein
Abenteuer, ein galantes vielleicht ausgenommen, und ich hasse selbst
diese, weil sie den Menschen unnöthig aufregen, und aus seiner gewohnten
Ruhe bringen.«

»Aber was für Abenteuer wollen Sie erleben?« frug lachend Marie.

»Was für Abenteuer?« wiederholte der kleine Mann, sich rasch nach ihr
herumdrehend — »alle — jedes nur erdenkliche — Räuber, Platzen eines
Dampfbootes, Zusammenstoß mit einer Lokomotive, Ueberfall von Indianern,
selbst unter Gefahr meines Scalpes,« und er nahm dabei seine Mütze ab, und
zeigte seinen etwas kahlen Kopf — »nächtliche Attaque von Bären und
Panthern, Entführungen, Verhaftungen, Lynchgesetz und wie all jene tausend
und tausend interessanten vorherzusehenden und unvorhergesehenen Fälle
heißen, denen man in dem Lande unserer Sehnsucht ausgesetzt ist, oder die
man, wenn sie Einem nicht gleich gutwillig aufstoßen, mit Leichtigkeit
aller Orten und Enden aufsuchen kann.«

»Dann reis’ ich gewiß nicht mit Ihnen« rief Clara rasch und lachend — »Sie
wären im Stande solche Dinge vom lieben Gott, als ganz besondere Zeichen
von Wohlwollen zu erbitten.«

»Allerdings« sagte Herr von Hopfgarten mit größtem Ernst, »und ich
schwankte lange zwischen einer Reise in das Innere von Afrika und den
Vereinigten Staaten, aber allen gelesenen Beschreibungen nach halte ich
die Union doch noch für das passendste Land dazu, und freue mich unendlich
darauf seine werthe Bekanntschaft zu machen.«

»Sie könnten Einem die Lust zur Auswanderung verleiden« sagte lächelnd
Professor Lobenstein, sich in das Gespräch mischend, »wenn man eben noch
eine Wahl behalten hätte. Jedenfalls ist es ein interessantes Factum Sie,
mit _diesen_ Ansichten, an Bord eines Auswandererschiffes zu haben, dessen
sämmtliche Passagiere, mit Ihrer alleinigen Ausnahme, gerade hinübergehn
um Ruhe und Frieden zu finden, und sich eine, nicht so leicht von äußeren
Einflüssen gefährdete Existenz zu gründen.«

»Ich die alleinige Ausnahme?« rief aber der kleine Mann rasch und lebhaft
aus — »lieber Professor, da schwimmen Sie in einem gewaltigen Irrthum
herum. Gehn Sie einmal durch das ganze Schiff und sehen Sie sich die
einzelnen Physiognomien, die einzelnen Gestalten der Leute an, wie ich es
wieder und wieder gethan habe, und wenn Sie dann nur irgend in den Zügen
eines Menschen zu lesen verstehn, dann sagen Sie mir nachher, ob sich alle
die Leute nach einer ruhigen Existenz sehnen, und ob überhaupt nur die
Hälfte von ihnen weiß, was sie dort mit sich anfangen soll.«

»In mancher Hinsicht mögen Sie recht haben« sagte der Professor lächelnd,
»aber derartigen extraordinären Fällen sollte man dann doch eher aus dem
Wege gehn, als sie gerade muthwillig aufsuchen.«

»Nein« sagte der kleine gemüthliche Mann, dem sich ein wunderliches
Behagen über die runden Züge legte, und sie mit einer eigenthümlichen
Gluth und Freude überstrahlte, indem er vor seinem fruchtbaren inneren
Geist wahrscheinlich schon einige der erhofften Scenen heraufbeschwor —
»nein lieber Professor, an aus dem Wege gehn ist nun einmal schon gar kein
Gedanke — wird auch nicht gut möglich sein« setzte er sich, wie in innerem
Behagen die Hände reibend, hinzu — »man müßte denn wie eine Schlange
dazwischen durchschlüpfen können. Vor allen Dingen befahre ich den
Mississippi auf den dortigen Dampfbooten, und lasse mich erst zwei- oder
dreimal in die Luft blasen, oder in den Grund rennen; dann existirt dort
noch, wie ich aus ganz sicheren Quellen weiß, die Morrelsche Bande, die
mit allen Pferdedieben und falschen Spielern der Union in Verbindung
steht, und in der That über die ganzen Vereinigten Staaten ihre
Auszweigungen hat. Wenn ich nur irgend Glück habe falle ich denen in die
Hände. Dort finde ich ebenfalls die beste Gelegenheit einer Bärenjagd
beizuwohnen, und in den Sclavenstaaten müßte es mit dem Bösen zugehn, wenn
man nicht wenigstens die Woche einmal, so einem armen Teufel von Schwarzen
zur Flucht verhelfen, und durch das Interessante der Situation manche
müßige Stunde ausfüllen könnte.«

»Sie bauen darauf, lieber Hopfgarten« sagte hier, während die Anderen
lachten, Herr von Benkendroff, wieder über sein Buch hinüber nach seinem
kleinen Freund sehend, »daß Sie gar keinen Hals haben an dem man Sie
aufhängen kann — sonst scheinen Sie mir auf dem besten Wege dazu.«

»Bah, aufhängen« rief Herr von Hopfgarten verächtlich — »darin bewährt
sich gerade der Mann, den Kopf in schwierigen Situationen aus der Schlinge
zu halten.«

»Jedenfalls sollten Sie sich dann den langen Menschen aus dem
Zwischendeck, ich glaube es ist ein Schneider« sagte Herr von Benkendroff
ruhig »zum Begleiter, gewissermaßen als Sancho Pansa mitnehmen; Ihr Zug
würde dadurch einen gewissen historischen Werth bekommen.«

»Spotten Sie nur« lächelte aber Herr von Hopfgarten gutmüthig — »Jeder
sucht sein Vergnügen auf seine eigene Weise, und Don Quixote, einige
verrückte Marotten abgerechnet, war ein ganz achtungswerther Charakter —
seine Kurzsichtigkeit muß übrigens Vieles bei ihm entschuldigen, und ich
habe ein Auge wie ein Falke.«

»Im Zwischendeck ist allerdings ein Mann der für Sie passen würde Herr von
Hopfgarten,« fiel aber hier das Fräulein von Seebald ein, »ein junger
Dichter, der ebenfalls noch nicht in dem Alltagsleben der Welt zu Grunde
gegangen, und keineswegs daran zu zweifeln scheint, dem Leben auch noch
eine poetische Seite abzugewinnen. Nur in der That bewährt sich der
männliche Charakter;« setzte sie mit einem Seitenblick auf Herrn von
Benkendroff hinzu, der aber an diesem vollkommen abprallte.

»Vortrefflich!« rief da die muntere Clara — »Herr von Hopfgarten kann dann
die amerikanischen Riesen und Ungeheuer bekämpfen, und sein Begleiter
gleich die Thaten besingen; ich subscribire von vornherein auf ein
Exemplar.«

»Ihnen, meine gnädige Frau« lachte aber der kleine Mann, »dedicire ich das
Werk, und werde mir von Ihnen noch ganz besonders eine Schleife oder einen
Handschuh ausbitten, nach ächter Ritterart am Hut zu tragen.«

»Ein Wort ein Mann« rief die junge Frau, ihren linken Handschuh lachend
abziehend und dem neuen Ritter zuwerfend — »hier ist das Pfand, und
bedenken Sie, daß ich es nur mit dem Blut der Feinde getränkt
zurückerwarte.«

»Gnädige Frau!« rief da der kleine Mann, begeistert von seinem Stuhle
aufspringend — »nur mit meinem Leben trenne ich mich wieder von dieser
Gabe, bis ich sie in würdiger Weise zurückerstatten kann, und hier unser
bequemer Freund Benkendroff selber —«

Seine weitere Rede wurde durch das Heraufstürmen der Matrosen auf das
Quarterdeck unterbrochen, die, so ehrerbietig sie sonst dasselbe betraten,
jetzt ohne weiteres Ceremoniell und in größter Eile anfingen die
aufgerollten Falle von den Nägeln herunter auf Deck zu werfen, wobei sie
den überrascht aufspringenden Passagieren sehr ungenirt die Sessel aus dem
Weg rückten. Zu gleicher Zeit sahen diese wie ein Theil der Mannschaft,
gelenk wie Katzen, an den Wanten(9) hinauflief; die leichteren Segel
flatterten dabei aus, und wurden eingeholt und befestigt, die leeren
Raaen(10) queer gebraßt, und auf den Marsraaen, dessen Segel in der
frischer werdenden Brise schlug und flappte, lagen die Leute mit der Brust
auf, die Füße gegen das scharfangespannte Lauftau gepreßt und mit dem
Oberkörper in freier Luft hängend, das ausschlagende schwere Segeltuch zu
fassen und einzuziehen, um es in die Reefbänder zu schlagen, und kleinere
Fläche der Leinwand einem jedenfalls erwarteten Sturm zu bieten.

Die Passagiere sahen allerdings im Anfang erstaunt auf und umher, denn das
Wetter war, bei fast völliger Windstille, mild und warm gewesen, und eine
leichte Brise, die sich nach und nach erhoben und das Schiff wieder
langsam durch die klare, fast spiegelglatte Fluth trieb, von ihnen wohl
freudig begrüßt worden, aber keinem als irgend Gefahr drohend erschienen.
Der erste überraschte Blick umher überzeugte aber bald alle, selbst die
größten Laien in der Wetterkunde, daß der sonnige Morgen einem stürmischen
Mittag werde weichen müssen. In Nord-Westen stiegen schwere dunkle
Wolkenmassen auf, die dem Wasser schon ihren fahlen Bleiglanz mitzutheilen
begannen, über die See zog es in dunkelstreifigen, flüchtigen
Kräuselwellen, wie die Vorboten des nahenden Wetters, und als die schwache
Brise endlich wieder vollständig erstarb, die düstere Wolkenmasse aber,
die bis jetzt fast auf dem Horizont gelegen, mit rasender Schnelle höher
und höher stieg, da bat der Capitain, der bis dahin an Nichts anderes
gedacht hatte, als sein Schiff auf das kommende Wetter vorzubereiten und
seine Segel zu bergen, die Passagiere dringend, hinunter in die Cajüte und
dem Unwetter aus dem Wege zu gehn, daß sich die Mannschaft frei bewegen
könne. Fast alle fügten sich auch dem Wunsch nur zu bereitwillig, die
meisten selber froh unter dem schützenden Dach der Cajüte den Ausbruch des
Sturmes erwarten zu dürfen; nur Herr von Hopfgarten holte sich rasch seine
geölten Seemannskleider, die er sich zu diesem Zweck besonders
angeschafft, hervor, zog sie an, setzte seinen Südwester(11) auf, und
stieg, die Hände in die Taschen schiebend, wieder an Deck, dem Sturm »die
Wetterseite zu bieten.«

Diese unheimliche, und einem heftigen Orkan sehr oft vorhergehende Stille
dauerte aber nicht lange; im Nord-Westen nahm der Meeresspiegel eine
vollkommen dunkle Färbung an, wie sich die Kräuselwellen da vor der
heranbrausenden Windsbraut hoben, und als die Windsbraut herankam und das
Schiff faßte, durch die Blöcke und Taue pfiff und über die nackten Raaen
heulte, fegte sie auch schon die oberen Tropfen von den aufspritzenden,
wie ängstlich zuckenden Wellen, und lehnte sich jetzt hinein in das Meer,
das ruhige aufzurütteln aus seinem Schlaf.

Hui wie es da drängte und bohrte und die Segel faßte und schüttelte, die
es noch wagten ihm Trotz zu bieten, während es dem stöhnenden Schiff
pfeilschnell die bäumenden Wogen entgegenjagte; wie die Masten ächzten und
sich elastisch der furchtbaren Kraft beugten, und die schweren Raaen in
ihren Ketten klirrten und die Falle, und Taue zum Zerspringen spannten.
Aber machtlos griff der Sturm in das künstliche Gebäu, das des kecken
Menschen Hand, selbst seinen Schrecken zum Trotz, muthig und sicher über
die brausenden Wogen führte; zur rechten Zeit waren alle überflüssigen
Segel geborgen und die nöthigsten dicht gereeft, dem Orkan so kleine
Fläche als möglich zu bieten, und was noch stand, an dem konnte er rütteln
und reißen und seine Kraft versuchen; die Leinwand war stark und neu und
die Taue hielten seinem wildesten Sprung und Drang.

Aber die Passagiere hatte er überrascht, denn sie waren bis jetzt an
ruhiges Wetter und ziemlich gleichmäßigen Wind gewöhnt, der es den Leuten
erlaubte ihre Segel in Ruhe zu setzen oder einzunehmen. Die nöthigen
Befehle waren dabei auch natürlich in aller Ruhe gegeben, und von den
Leuten eben so ausgeführt worden; das aber änderte sich jetzt wie mit
einem Zauberschlag, und in dem wüsten Lärm der Seeleute, dem sich das
Toben der Elemente gesellte, schien dem Laien jede Ordnung im Schiff
gerade in dem Moment gelöst und aufgehoben, wo die Gefahr zum ersten Mal
mit eiserner Faust an ihre Planken schlug. Die Offiziere schrieen ihre
Befehle, jedem Ohr unverständlich und in dem Heulen des Sturmes wild und
ängstlich klingend, über Deck, die Matrosen selber stürzten herüber und
hinüber, die Segel hingen eine Zeitlang gelöst und schlugen an die Masten,
die Taue fuhren wirr durcheinander, und die Hast, mit der die zum Reefen
aufgeschickten Leute nach oben eilten, nach rasch ausgeführtem Befehl
wieder an den Pardunen niederglitten, und die Raaen dann unter dem
schrillen Ruf des Steuermanns und dem ihnen so ängstlich klingenden
Taktsang der Matrosen aufgezogen wurden, bestätigten bei Vielen den
schlimmsten Verdacht, und machte ihre Herzen rascher klopfen.

Die Cajüte konnte sich da noch eher Raths erholen; besorgte, an die
Steuerleute oder den Capitain gerichtete Fragen der Damen, wurden
beruhigend beantwortet, und die Gewißheit gerade, mit der die Offiziere
den Sturm vorausgesehn, und die nöthigen Vorkehrungen dagegen getroffen,
hatte schon an sich etwas Trost und Vertrauen Erweckendes. Schlimmer sah
es dagegen im Zwischendeck aus, wo eine Menge Frauen und Kinder, in den
engen dunklen Raum gebannt, über dem sie nur das unheimlich rasche Laufen
der Seeleute und das Heulen des Sturmes hörten, durch ihr Jammern und
Stöhnen und Wehklagen die Verwirrung, die überdieß schon unten herrschte,
noch arg vermehrten.

Wie dabei der Wind über die See tobte, hoben sich die Wellen höher und
höher, das Schiff fing an zu stampfen und in den anstürmenden Wogen
herüber und hinüber zu schlingern, daß in dem dumpfigen Raum hie und da
schon wieder die Seekrankheit ihren Arm nach einzelnen unglücklichen
Opfern ausstreckte. Die um die Mittelstützen des Zwischendecks befestigten
Koffer und Kisten schurrten dabei, so weit es ihnen die nach und nach
locker gewordenen Taue gestatteten, mit der Bewegung des Schiffes bald
nach dieser bald nach jener Seite, und drohten in der That sich nach und
nach völlig loszuarbeiten aus ihren Banden, wie einzelne Schachteln mit
unvorsichtig dort aufgespeicherten Vorräthen, Stücken Fleisch und
Zwieback, Zwiebeln und Kartoffeln, oder auch nachlässig aufbewahrte Gefäße
und Flaschen, plötzlich laut wurden und hervorpolterten, den Passagieren
dadurch einen ungefähren Begriff gebend, was sie zu erwarten hätten, wenn
sich das _schwere_ Gepäck losscheuere und mit seinem Gewicht und den
scharfen Ecken und Kanten über sie hereinbreche und herüber und hinüber
schleudere.

Einige der Zwischendeckspassagiere machten sich nun zwar bereitwillig
daran, einer solchen Fatalität durch festes Schnüren der Taue in Zeiten
vorzubeugen; bei dem immer stärkeren Schaukeln des Schiffs wurde das aber
mehr, als sie auszuführen vermochten; das Arbeiten in dem niederen dumpfen
Raum machte sie schwindlich und übel, und Matrosen mußten zuletzt zu Hülfe
gerufen werden, die gelösten und nicht wieder ordentlich befestigten Taue,
die jetzt hie und da nachgaben, auf’s Neue zu verbinden und Unglück zu
verhüten.

Was übrigens im Anfang selbst dem Capitain nur als ein eben so rasch wie
es gekommen, vorübergehendes Gewitter geschienen, artete zuletzt wider
Erwarten in einen ordentlichen Sturm aus, der mit der untergehenden Sonne
neue Kraft gewann. Die Segel blieben dicht gereeft, die Luken wurden, des
niederströmenden Regens wegen, mit getheerter Leinwand überhangen, und die
Wellen wuchsen natürlich, durch ihre eigene Schwere von Stunde zu Stunde,
bis sie die weisgekrönten Kämme, wie funkelnde Mähnen, im Ansturm gegen
den starken Bug des Schiffes trugen, und ihre Stirnen wild und dröhnend,
immer und immer wieder vergebens, dagegen schmetterten.

Die Haidschnucke kämpfte sich indessen still und unverdrossen ihre Bahn,
während der Widderkopf, den sie als Brustbild auf der Gallion vorn trug,
ihr alle Ehre machte. Den starken Nacken gebogen, einem wirklichen Widder
gleich, setzte er zum Stoß ein, den anprallenden Wogen gegenüber, und wenn
sich die hochaufbäumenden an ihm brachen, und schäumend und brausend ihre
Sturzseen über Deck warfen, stieg er fest und trotzig, von dem glühenden
Meeresschaum hell erleuchtet, daraus empor, den wilden wüsten Schlachtplan
überblickend, und es war fast, als ob er sich einen neuen Gegner
herausfordernd suche, zum Kampf auf Leben und Tod.

In der Nacht gab es wieder viele Kranke an Bord, und Stöhnen und Aechzen,
Beten und Fluchen tönte aus dem niederen dunklen und dumpfigen Raum empor,
dem nur manche mal eine bleiche, sich überall krampfhaft anhaltende
Gestalt entstieg, den Schiffsbord zu suchen, sich daran festzuklammern,
und was sie drückte, hinüber zu werfen in die boshafte tückische See. Wehe
dem Armen dann, wenn er mit schwindelndem Hirn, und von dem ihn umrasenden
Sturm betäubt, die Leeseite, nach der er sich zu wenden hatte, mit der
Luvseite verwechselte, und gegen den Wind seinem Leiden Luft machen
wollte; der boshafte Sturm warf ihm das dann gewiß erbarmungslos wieder
zurück und entgegen, und eine nachstürzende See spühlte den Armen
vielleicht mitleidig dem nach, nach Lee hinüber, von wo er sich triefend
und betäubt die Bahn wieder nach unten suchen mußte, seiner dunklen Coye
zu.

Oh wie lang, wie entsetzlich lang dauerte die Nacht, in der selbst den
Gesunden das Kreischen der Kinder, das Jammern der Frauen, das Stöhnen und
Aechzen der Seekranken, wie das Werfen der Falle und das Stampfen der
Matrosen an Deck, jeden Augenblick Schlaf raubte oder verkümmerte. Dabei
peitschte draußen die Fluth, die schwachen Planken, die sie allein von der
Unendlichkeit trennten, und die furchtbaren Stöße, mit denen der scharfe
Bug des Schiffes den anprallenden Wogen begegnete, während ganze Fluthen
von vorn nach aft über Deck strömten, machten den mächtigen Bau bis in den
Kiel hinab erzittern, und füllten oft die Herzen selbst der
Unerschrockensten mit jenem eigenthümlich unbehaglichen Gefühl, daß Holz
und Eisen doch am Ende nicht auf die Länge der Zeit solchen unermüdlichen,
unausgesetzten Anprallen werde widerstehen können. Und wenn es brach? —
wenn sich die tolle Fluth die Bahn erzwang in die jetzt Leben gefüllten
Räume, wenn die gierigen, donnernden Wogen nur einen Zollbreit Raum
gewannen, nur daß sie Halt bekamen an dem Mark des Schiffs, was dann? —
ein wilder Todeskampf, ein Angstgeschrei, der den inneren Raum erfüllte,
und mit den Wogen machtlos kämpfend rangen hunderte von Wesen, deren
Herzen jetzt noch warm und hoffend schlugen — rangen und versanken, der
nächsten Sonne nur in wenig einzeln treibenden Hölzern den Ort verrathend,
an dem die Tiefe sie verschlang.

Mit vollkommen ruhigem und kaltem Blut betrachtet indessen der Seemann den
Aufruhr der Elemente. An das Schiff denkt er dabei, daß er es sicher und
unbeschädigt durch die Wogen führe, nicht an sein Leben, das dem Schiff
gehört. Gewohnheit stumpft den Menschen auch zuletzt gegen eine wieder und
immer wieder kehrende Gefahr ab, sei sie noch so groß; und fast mechanisch
thut er Alles, was ihm der Augenblick eben zu thun gebietet. Sind dann die
Segel dicht gereeft, ist Alles an Deck so gut befestigt wie es geht, jede
Luke geschlossen und keine drohende Küste in Lee, von der abzukreuzen,
sonst alle Kräfte angespannt werden müßten, dann hat der Schiffer gethan
was eben in seinen Kräften steht, und auf gutem, seetüchtigem Schiff,
vertraut er das und sein Leben ruhig dem Schutz des Höchsten.

Auf offener See ist die Gefahr auch lange nicht so groß; es muß da
ordentlich wehn, und eine furchtbare See muß stehn wenn es dem wirklich
guten Schiff verderblich werden soll. Reißen die Wellen auch dann und wann
einmal ein paar Ellen Schanzkleidung(12) über Bord, oder waschen sie gar
das Deck rein von Kambüse(13) und Wasserfässern, trotz ihren Tauen und
eisernen Klammern, der Sturm kann nicht ewig währen, und ein paar Stunden
ruhigen Wetters geben dem unerschrockenen Seemann bald wieder Zeit, den
gehabten Schaden, so gut das eben auf offener See geht, auszubessern. Nur
wenn er Land in Lee weiß, das bedrängte Schiff kaum im Stande ist, sich
gegen den Anprall von Wind und Wellen zu halten und die Strömung
vielleicht gar noch dem Sturm die Hand bietet; wenn er wieder und wieder
über Stag(14) muß dem Wind in die Zähne hinein zu segeln und trotz dem das
dämmernde Land immer deutlicher, immer furchtbarer zu ihm herüberstarrt,
die Brandung immer drohender, immer furchtbarer an sein Ohr schlägt, dann
mag ihm das Herz pochen, und das Auge ängstlich am Horizont nach Rettung
suchen, ob sich die Wolken nicht lichten, die wilden Böen nicht legen
wollen, dann allerdings lauert der Tod in den dunklen starrenden Klippen,
die gierig die Häupter herausstrecken aus der schäumenden Brandung, denn
das _Land_ ist des Seemanns Feind, nicht das _Meer_.

In dieser Nacht legte sich der Sturm aber nicht, und wenn er auch gegen
Morgen etwas in seinem Grimm nachzulassen schien, nahm er vor
Sonnenaufgang auf’s Neue die Backen voll und tobte toller als vorher.
»S’ist eine frische Hand am Blasbalg« sagen in dem Fall scherzhafter Weise
die Matrosen, denen »eine Mütze voll Wind mehr oder weniger« nicht viel
verschlägt. Im Gegentheil; der Lohn geht fort; hält sie der Sturm ein paar
Tage länger auf See, gut, desto mehr Geld haben sie zu fordern, wenn sie
das Land betreten, und können desto mehr verthun; ja bei schwerem Wetter
fallen sogar die lästigen Arbeiten, wie Schiemanns-Garn drehen und Werg
zupfen fort, mit denen sie in ruhiger Zeit doch außerdem genug geärgert
werden. Die Leute sitzen dann auch meist — mag das Wetter toben so arg es
will — ganz ruhig und vergnügt im Lee vom großen Boot und erzählen sich
Geschichten und Anekdoten. Sind die Segel dicht gereeft, und haben die
Leute genug Taback, dann verlangen sie keine bessere Zeit und sind munter
und vergnügt. Nur bei Windstille flucht der Matrose, denn das ist die
Zeit, in der er am meisten beschäftigt ist.

Nur wenige von den Passagieren hatten sich aber die Nacht über hinauf
getraut an Deck, dem Sturm und den noch fataleren Sturzseeen kühn die
Stirn zu bieten. Die aber, die es gewagt, waren auch reichlich durch den
wundervollen großartigen Anblick der zürnenden See entschädigt worden.
Zischend und schäumend wälzten die phosphorglühenden Wogenmassen herum,
mit ihrem geisterhaften Licht die Masten hellend, bis hinauf zu den
nackten tanzenden Spieren. Wie von silberblitzenden Adern durchzogen,
quollen die mächtigen Wellen am Schiff vorbei, das träge und störrisch nur
hindurchzudringen schien, und die See, die sich zu windwärts über dem Buge
brach, goß tausend und tausend glimmende Funken über das nasse Deck und
schmückte es wie mit blitzenden Edelsteinen. Die Windsbraut hatte dabei
den Himmel rein gefegt; mit der Tiefe wetteifernd funkelten die Sterne ihr
flammendes Licht herab, und als der Mond dem Horizont endlich entstieg,
sandte er seine zuckenden Strahlen wie matte Blitze über die erregte
Fluth.

Die Noth im Zwischendeck hatte indeß ihren höchsten Grad erreicht, denn
die überstürzenden Seeen, die ihre plätschernde Fluth um die Vorderluke
spühlten, schlugen einmal sogar die Leinwand fort, und gossen einen Strom
hinab in den unteren Raum. Die Matrosen sprangen allerdings gleich zu und
schlossen die Luke mit den Lukenklappen, weiterem Eindringen des
Seewassers, weniger der Passagiere, als der unter ihnen eingestauten
Fracht wegen, zu wehren, aber der Angstruf der Zaghaftesten, »das Schiff
hat einen Leck — wir sinken — wir sind verloren« zuckte mit dem Nothschrei
von Lippe zu Lippe, und Alles, was sich noch auf den Füßen halten konnte,
drängte jetzt wild zurück, der hinteren Luke zu, den Weg von da an Deck zu
finden. Ein gewisser Instinkt trieb die Schaar an die freie Luft, wo eben
so wenig Rettung für sie war, als dort unten, wäre ihr furchtbarer
Verdacht wirklich begründet gewesen — aber sie wollten nicht im Dunklen
sterben.

»Na nu setz mich mal an Land!« rief der Steuermann verwundert, als die
Passagiere plötzlich, wie Bienen aus ihrem gestörten Haus, an Deck
quollen, und nach dem Boot und um Hülfe schrieen, »Dösköppe, seid Ihr
verrückt geworden oder was fällt Euch ein? — wollt Ihr machen, daß Ihr
wieder hinunter kommt, oder ich lass’ Euch hier oben noch einmal
begießen!«

Die Drohung half aber Nichts, Andere preßten nach, von unten herauf, den
Erstgekommenen den Rückzug abschneidend, und eine gerade wieder über das
Schiff herüberschlagende See vermehrte die furchtbare Verwirrung der zum
Tod Erschrockenen.

Unten im Zwischendeck schrie eine einzelne Frauenstimme mit
markdurchschneidenden Tönen nach Hülfe, und unheimlich klang der gellende
Laut selbst durch das Gewirr von Stimmen und das Toben der Elemente.

»Aber so nehmt doch nur um Gottes Willen Vernunft an — zurück da mit Euch
oder ich lasse die Luke hier ebenfalls dicht machen und keiner Mutter Sohn
wieder an Deck herauf« — bat und fluchte der Seemann — aber Alles umsonst;
ein panischer Schrecken hatte sich der unglückseligen Passagiere
bemächtigt und Einzelne, die von der überstürzenden See fortgewaschen an
Deck herumschwammen, und wie sie nur den Mund wieder frei bekamen, nach
Rettung brüllten, setzten der heillosen Verwirrung die Krone auf, und
trieben jetzt auch die Cajütspassagiere in Todesangst aus ihren Coyen.

Es bedurfte wohl einer halben Stunde Zeit, in der die Matrosen die, die am
meisten schrieen, und sich am unsinnigsten geberdeten, anfassen, schütteln
und erst wieder zur Vernunft stoßen mußten, bis die Leute nur anfingen zu
begreifen, daß ihnen keineswegs eine unmittelbare Gefahr drohe, und der
Sturm eben nicht ärger das noch vollkommen tüchtige und dichte Schiff
umtobe, als am Abend, wo sie sich ruhig in ihre Coyen zum Schlafen
niedergelegt. Die Vernünftigsten der Schaar, die sich doch auch ihres
Kleinmuths wegen zu schämen begannen, wollten deshalb eben wieder hinunter
in das Zwischendeck steigen, wo der Lärm noch ärger als vorher tobte, auch
dahin die tröstliche Nachricht zu bringen, und die Verzweifelnden zu
beruhigen, als sich von dort herauf der Tischler Leupold wild und
ängstlich die Bahn brach, und nach dem Arzt — dem Doktor schrie, um Gottes
und des Heilandes Willen seiner Frau zu Hülfe zu kommen.

»Was ist — was giebts?« riefen die Leute durcheinander, und der Steuermann
faßte den halb Rasenden und frug ihn, was geschehen sei; dieser aber riß
sich los und bat und flehte, nur den Arzt aus der Cajüte zu holen, damit
dieser der Unglücklichen beistehn könnte, die plötzlich _wahnsinnig_
geworden wäre.

_Wahnsinnig_, es ist ein furchtbares Wort, und der Sturm heulte seine
tolle Weise darein, die Masten knarrten und ächzten und durch die Blöcke
pfiff es wie in wilder unheimlicher Luft.

»Der Arzt — wo ist der Doktor!« riefen die Leute jetzt durcheinander, den
Sturm fast vergessend über die augenblickliche, dringendere Noth des
Mitpassagiers — »der Doktor!« und selbst der Steuermann, der sich sonst
wahrlich nicht beeilte, wenn ein Zwischendeckspassagier oder ein Passagier
überhaupt, einen Wunsch aussprach, sprang in die Cajüte hinein, den
»Doktor« herauszuklopfen, damit er helfen könne, wenn hier überhaupt
menschliche Hülfe noch möglich war.

Der Doktor lag angezogen in seiner Cajüte auf dem Bett, und sprang bei dem
ersten Ruf schon rasch und bereitwillig auf, aber er sah selber
todtenbleich aus, und ein neuer Angriff der Seekrankheit, mit der Angst um
das eigene Leben, hatte ihm jeden Blutstropfen zum Herzen zurückgejagt.

»Doktor machen Sie rasch — eine Frau ist im Zwischendeck wahnsinnig
geworden — Sie müssen helfen!« rief der Steuermann.

»Eine Frau wahnsinnig?« stöhnte der unglückliche Sohn Aesculaps — »das ist
ja entsetzlich, das ist ja gar zu traurig — was werden — was werden wir
ihr denn da gleich eingeben —«

»Sehn Sie sich die Kranke nur erst einmal an« rief aber der Steuermann
ungeduldig, als der Doktor in allen seinen Taschen nach seinem Besteck an
zu suchen fing — »bis Sie hinunterkommen kann sie todt sein, wenn Sie so
lange machen.«

»Ja wenn das aber _so_ schnell geht« sagte der arme Hückler in
Verzweiflung, »dann werde ich ihr mit meinem Besuch auch nicht mehr viel
helfen können — das ist eine verzweifelte Geschichte und indessen der
Sturm« — murmelte er vor sich hin, als er die niedere halbe Treppe an Deck
hinaufstieg und sich oben gleich anhalten mußte, auf dem spiegelglatten
Deck, nicht nach Lee zu geworfen zu werden — »heilige Dreifaltigkeit,
Steuermann, das Deck geht Einem ja unter den Füßen fort — das Schiff ist
zu schwer auf der einen Seite.«

»Hätte bald was gesagt,« murmelte aber der alte Seebär zwischen den Zähnen
durch, während er ihn auf der linken Seite stützte, daß er nur rascher
vorwärts kam.

Unter Deck hatte sich indessen eine Gruppe von Frauen meist um die
unglückliche Tischlersfrau gesammelt, die sich den Händen der sie
haltenden Männer fortwährend zu entwinden suchte, und dabei laut lachte
und schrie, und wunderliche, verslose Lieder sang. Der junge Donner,
während er sich mit der linken Hand selber fest an der nächsten Coye hielt
und seinen linken Fuß zwischen die dort befestigten Kisten eingeklemmt
hatte, hielt sie mit dem rechten Arme umschlungen, daß sie sich nicht
selber von ihrem Stand herunterstürzte, und Leupold, mit Herrn Mehlmeiers
Hülfe, suchte sie auf der anderen Seite zu stützen und zu beruhigen und
sie nur zu bewegen, daß sie sich erst einmal wieder in ihre Coye lege.

Ueber dieser von einer gewöhnlichen Schiffslaterne beleuchteten Gruppe,
oben an der steilen, in das Zwischendeck niederführenden Treppenleiter,
erschien jetzt der Doktor, und mußte mit Gewalt den Ekel bezwingen, der
ihm bei dem furchtbaren Schaukeln des Schiffs, und dem warmen, von unten
zu ihm aufströmenden Dunst des inneren Decks zu erfassen drohte. Gerade
aber, als er sich umdrehte um niederzusteigen, sah und erkannte ihn die
Frau und schrie auf, als ob sie einen Geist erblickt »Er will mich würgen
— er will mich würgen.« Der arme Doktor, überdieß nicht auf festen Füßen,
drehte sich bei dem Schrei halb um, rutschte auf seinem schlüpfrigen Stand
aus und glitt halb, halb fiel er mitten zwischen die Gruppe hinein.

»Hahahaha!« lachte da die Unglückliche hell und laut auf — »hahahaha, er
hat den Hals gebrochen, er hat den Hals gebrochen« und sank besinnungslos
zurück in Georg Donners Arm, während ihr Mann kaum noch Zeit behielt, sie
mit zu unterstützen.

Hückler hatte sich indessen rasch und erschreckt wieder erhoben, und
während er sich an der Treppe und den Kisten zu der Patientin hinfühlte,
riß Hedwig ihre Matratze aus dem eigenen Bett, sie der Frau vor der Coye
unterzubereiten, und kauerte dann neben ihr nieder, ihren Kopf zu
unterstützen. Dem Doktor wurde indessen mit kurzen Umrissen die mögliche
Ursache des Unglücks mitgetheilt, das der arme Tischler von einem Sturz
herrührend glaubte, den die Frau an dem Morgen gethan. Sie war dabei mit
dem Hinterkopf gegen eine Kistenecke geschlagen, und trotzdem, daß sich
kein Zeichen äußerer Verletzung deutlich machte, viele Minuten lang
bewußtlos liegen geblieben; hatte auch nachher, als sie wieder zu sich
kam, über Kopfschmerz geklagt, sich jedoch sonst wohl befunden, bis der
Sturm an dem Abend überhand nahm, und nun die Angst, vielleicht das Uebel
verschlimmernd, die frühere Verletzung des Hirns zum Ausbruch drängte.

_Dr._ Hückler hatte indessen den Puls der Kranken in seiner Hand gehalten,
und befand sich in größter Verlegenheit, was ihm in diesem Fall zu thun
oder zu lassen bliebe. Der Wahnsinn, weder in seinem Ursprung, noch seiner
Wirkung, stand nicht in dem Medicinbuch mit angegeben, und so viel und
sorgsam er sich auf fast alle übrigen Krankheiten und Zustände
vorbereitet, so wenig hatte er einen solchen Fall für möglich gehalten, ja
in der That nicht einmal daran gedacht. Aderlassen! das blieb das Einzige
— er hatte auch eine wirkliche Schwäche für Aderlassen, und es befand sich
nicht eine Person an Bord, die seine Hülfe in Anspruch genommen, sei es
für was auch immer, und ohne einen Aderlaß davongekommen wäre. Keinenfalls
konnte der schaden. Sein Besteck also, das er, als er die eigene Coye
verließ, fast instinktartig zu sich gesteckt, herausnehmend, ging er auch
ohne weiteres daran, die Operation mit gewohnter Fertigkeit vorzunehmen.
Georg Donner unterstützte ihn dabei nach besten Kräften und Doktor
Hückler, der dadurch wieder seine ganze frühere Zuversichtlichkeit erlangt
hatte, verordnete noch, ehe er das Zwischendeck verließ, und als die
Kranke wieder Zeichen zurückkehrenden Bewußtseins gab, sie jetzt fest in
ihre Coye zu packen, mit Kissen wohl zu verwahren, damit sie nicht
herausfallen könne, und sie die Nacht durch ordentlich und fest schwitzen
zu lassen.

Georg Donner wollte hiergegen Einspruch thun, Doktor Hückler aber, dem
durch den langen Aufenthalt im Zwischendeck selber wieder der Schweiß auf
die Stirn trat, und dem es wüst und unbehaglich zu Muthe wurde, hatte
seine Instrumente schon zusammengepackt, und verließ rasch den dumpfigen
Raum. Donner aber stieg, ohne weiter ein Wort zu verlieren, ebenfalls an
Deck, holte einen Eimer voll Seewasser herunter, den er an einen der in
den Queerbalken befestigten Haken hing, ließ sich dann von Leupold ein
reines Handtuch geben, das er mit dem kalten Wasser netzte, und rieth ihm,
die Frau vor der Coye auf der Matratze liegen zu lassen, und ihr
fortwährend kalte Umschläge auf die fieberglühende Stirn zu legen, die
Hitze daraus zu bannen. Hedwig, die nicht von der Seite der Kranken wich,
übernahm das Amt, die Umschläge zu erneuern, und trotz dem furchtbaren
Stampfen des Schiffes, das gegen die mit jeder Stunde höher wachsende See
fortwährend anzukämpfen hatte, wurde endlich Ruhe im Zwischendeck. — Die
Passagiere fanden, daß die Gefahr nicht so nah sei wie sie geglaubt, und
ergaben sich endlich — was sie hätten gleich von Anfang an thun sollen —
ruhig in ihr Schicksal.

Der nächste Morgen brach trüb und eben noch so stürmisch an; mit der
ersten Dämmerung war es fast, als ob sich der Wind etwas legen wollte, wie
aber die Sonne roth und flammend aus dem schäumenden Wogenkessel sich hob,
gewann der Sturm neue Kraft und heulend und rasend fegte er die See. Hei
wie er die mächtigen, mit durchsichtigen Kronen überworfenen Wogen faßte,
die Schulter dagegen stemmte, und die bäumenden Kämme aufgriff und in
Silberperlen über die grollende See hinaus streute; wie er sich in die
fliegenden Berge wühlte und ihnen den Boden unter den Füßen wegriß, neue
zu bauen mit _einem_ mächtigen Hauch; wie er sie tanzen ließ die
gewaltigen Rosse der See, die in unabsehbaren Reihen sich stürzend und
drängend, vor ihm flohen, und seine starke Faust doch immer und immer
wieder im Nacken fühlten, wie Sporn und Peitsche, sie zu wilderem Lauf zu
treiben, zu rascherem Sturz. Ha wie das kochte und gohr in den Kesseln und
Schluchten, und die Schaumesadern zu wirbelnden Trichtern in die Tiefe
zog. Schlag auf Schlag donnerte dabei der Wogen Schaar gegen den
zerpeitschten Bug des wackeren Schiffes an, doch Stoß um Stoß erwiedernd
hob sich das wie mit wachsendem Muth, als der grimme Feind ihm wuchs, auf
dessen Nacken, die klare perlende Fluth von den Schultern schüttelnd, dem
neuen Gegner keck die Stirn zu bieten. Wie die Wolken über den mattblauen
Himmel jagten, als ob sie die Sonne verscheuchen wollten in ihr tobendes
Bett und die Möve mit schrillem Ruf ihre Kreise zog in Lee des Schiffs,
ein böses Zeichen für den Seemann, der dann wohl sicher weiß daß er noch
schweres Wetter zu überstehen hat, trotz Sonnenschein und Licht.

Die Kranke im Zwischendeck hatte die Nacht indessen ziemlich ruhig
verbracht; der starke Blutverlust, wie die kalten Umschläge um Stirn und
Schläfe, die Hedwig ihr ununterbrochen aufgelegt (denn Leupolds eigene
Mutter war selber so seekrank daß sie den Kopf nicht in ihrer Coye heben
konnte) schienen ihren Zustand, wenn auch noch nicht ganz gehoben, doch
wesentlich verbessert zu haben. Auch die übrigen Passagiere, mit Ausnahme
vielleicht von sechs oder acht, wurden das Schaukeln nach und nach
gewöhnt, und ängstigten sich nicht weiter über die Sturzseeen, die ihnen
wohl ein paar Tons Wasser über Deck schleuderten, aber weiter eben keinen
großen Schaden thaten, viel weniger denn die Sicherheit des Schiffes
selbst gefährdeten.

Am wackersten hielt sich bei diesem Unwetter die Cajüte, deren Passagiere
aber auch luftigere und geräumigere Lager und bessere und leichtere Kost
hatten, der Seekrankheit zu begegnen. Nur Fräulein von Seebald hütete an
dem Tage noch ihr Bett, heftiger Kopfschmerzen wegen wie sie sich
entschuldigen ließ, sonst waren Alle munter und auf den Füßen, und selbst
der Mittagtisch versammelte sie heute, wie in stiller Zeit.

Böse Arbeit aber gab es dabei für den Steward und Cajütenwärter, Geschirr
und Speisen nicht allein glücklich von der Cambüse über Deck in die Cajüte
zu schaffen, sondern auch dort so zu stellen und zu befestigen, daß sie
durch das tolle Springen des Schiffs nicht vom Tisch heruntergeworfen
wurden. Ein eigenes Gestell, das Herr von Benkendroff gerade nicht
unpassend das _Marterholz_ nannte, da es sich nur bei unruhigem Wetter
zeigte, und eine Masse für ihn fataler Unbequemlichkeiten mit sich
brachte, wurde über dem, auf dem Tisch ausgebreiteten, nicht übermäßig
reinlichen Tischtuch festgemacht. Dieses, durch etwa drei Zoll hohe
Querhölzer verbunden und in Quadrate getheilt, schloß durch seinen hohen
Rand den Tisch vollkommen ein, und hielt Teller und Schüsseln so ziemlich
fest, daß sie wenigstens nicht hinunterrutschen konnten, war aber
natürlich nicht im Stande das Ueberlaufen der Schüsseln und gefüllten
Teller zu verhindern, wenn man sie hätte vor sich auf den Tisch stellen
wollen. Diese forderten deshalb auch gebieterisch die ungeteilte
Aufmerksamkeit der Essenden, und die geringste Unachtsamkeit blieb gewiß
nicht ungestraft.

Herr von Hopfgarten hatte indeß von dem Krankheitsfall im Zwischendeck
gehört, war gleich hinuntergegangen sich selber zu überzeugen, und erfuhr
dort was Doktor Hückler der Kranken nach dem Aderlaß verordnet habe, und
wie diese gerade durch das Gegentheil wenigstens so weit hergestellt
worden, sie für jetzt außer Gefahr zu halten. In die Cajüte zurückgekehrt
hatte er dann aber auch nichts Eiligeres zu thun, als die Damen davon in
Kenntniß zu setzen, und während diese der Leidenden _Eau de Cologne_ zum
Einreiben und leichten Zwieback für eine mehr passende Nahrung als die
schwere Schiffskost, hinunterschickten, nahm Herr von Hopfgarten den
Doktor bei einem Knopf, zog ihn in die nächste Ecke und machte ihm hier
die ungeheuersten Elogen wegen der fabelhaften Kur die er in dieser Nacht
vollbracht, und womit er jedenfalls das Leben der Frau auf die
eclatanteste Weise gerettet habe. Der arme Teufel von »Doktor« wußte
freilich im Anfang nicht wohin er aus Verlegenheit sehen sollte, war auch
von dem kleinen Mann schon so oft zum Besten gehalten worden, um ihm in
diesem Fall gleich zu trauen, daß er es wirklich ehrlich meine; Herr von
Hopfgarten verzog aber keine Miene dabei, ja rief zuletzt selbst den
Capitain und die übrigen Cajütspassagiere herbei, und gratulirte sich und
ihnen einen so wackeren Arzt an Bord zu haben, der mit Kopf und Herz auf
der rechten Stelle, eine große Beruhigung für eine, von jeder weiteren
Hülfe abgeschnittene Schiffsgesellschaft sein müßte.

Dem Chirurgen Hückler that aber das Lob, das so offen gespendet auch
aufrichtig gemeint sein mußte, nicht allein unendlich wohl, sondern er
bekam sich auch wirklich selber in Verdacht, in letzter Nacht eine höchst
schwierige Kur mit seltener Geistesgegenwart und richtigem Urtheil
aufgefaßt und behandelt zu haben, und doch am Ende von der Medicin mehr zu
verstehen, als er sich selber zugetraut. Durch dieses Selbstvertrauen aber
fühlte er sich gehoben, wurde gesprächig, und fing nun an, wie das leider
überhaupt seine Gewohnheit war, einzelne andere, mitunter höchst
merkwürdige Kuren zu erzählen, die er in früheren Zeiten gemacht, und
wodurch er das Leben schon von anderen Aerzten aufgegebener Patienten
mehrmals gerettet haben wollte. Herr von Hopfgarten ging darauf ein sich
das Alles aufbinden zu lassen, und Hückler schwamm in einem Meer von
Wonne.

Die Suppe wurde indessen aufgetragen, und der Steward, in der linken Hand
die Klingel schwingend, mit der er die Passagiere herbeirief Platz zu
nehmen, hielt mit der rechten die auf den Tisch gestellte Terrine, in der
die heiße Hühnersuppe qualmte, sie vor dem Ueberschwappen zu bewahren. Des
Doktors Geschäft war es übrigens bei Tisch die Suppe auszutheilen, und
überhaupt vorzulegen, ein Amt das sich der Capitain, mit seinen
unangenehmen Consequenzen bei einem stark besetzten Passagierschiff, gern
vom Hals geschafft; er saß dabei zu Starbord an der Mitte des Tisches,
neben ihm zur Rechten Eduard Lobenstein, und zur Linken Herr von
Hopfgarten, während ihm gegenüber Frau von Kaulitz mit Herrn von
Benkendroff die Sitze inne hatten. Professor Lobenstein mit Frau und den
jüngsten Kindern nahm den vorderen Theil des Tisches ein, und die jungen
Damen hatte der Capitain so placirt, daß sie gerade um ihn selber herum zu
sitzen kamen. Das Schiff lag dabei fast vollständig auf der Larbordseite,
den an diesem Bord bei Tische Sitzenden eine keineswegs bequeme Stellung
gewährend, obgleich die Mahagony- und mit geflochtenem Rohr überzogenen
Bänke, auf denen sie saßen, wohl befestigt waren, und nicht wanken und
weichen konnten.

So wie Doktor Hückler am Tische Platz genommen, und die Terrine mit der
linken Hand gefaßt hatte, ließ der Steward sie los, um weitere Bedürfnisse
der Tischgäste herbeizuholen, und während sich die übrigen Passagiere
ebenfalls setzten, füllte der Doktor jedem seine Portion auf den
dargereichten Teller. Das Schiff schwankte dabei nach allen möglichen
Richtungen hin, und die Damen besonders hatten im Anfang beide Hände voll
zu thun, nur ihren Teller mit der Suppe zu balanciren, daß er nicht bald
da bald dort überlaufe. Es gehörte auch erst in der That einige Uebung
dazu, dies Geschäft der linken Hand allein anzuvertrauen, und, mit den
Augen fest auf den Tellerrand geheftet, der geringsten Bewegung
augenblicklich zu begegnen, mit der rechten Hand indessen nach dem Löffel
herumzufühlen, bis man den glücklich fand, und nun mit äußerster Vorsicht
daran zu gehen sein Theil dem Munde zuzuführen. An ein Hinsetzen des
Tellers auf den Tisch durfte, ehe abgegessen war, gar nicht gedacht
werden. Die einzige Schwierigkeit für den Doktor selber war indessen, daß
er, als er Allen ausgefüllt hatte, seinen eigenen Teller nicht bedenken
konnte, ohne die Terrine preiszugeben, das Schwanken des Schiffes hatte
jedoch für den Augenblick ein wenig nachgelassen, die Terrine selber war
auch fast ganz geleert, und sie deshalb zwischen eine Schüssel mit
Kartoffeln und das Querbret so fest als möglich einzwängend, daß sie
ziemlich sicher stand, begann er seine eigene Portion, denn Hühnersuppe
war ein Leibgericht von ihm, zu verzehren.

»Herr Capitain« sagte er dabei, »Sie erlauben mir wohl daß ich nachher der
Kranken einen Teller von dieser Suppe in’s Zwischendeck schicke; die wird
ihr gut thun.«

»Ja woll Doktor, man tau« sagte Capitain Siebelt, der mit dem Doktor, sehr
zu dessen Aerger, am liebsten platt sprach — »wo geiht et denn?«

»Oh gut, Capitain, ich denke wir sollen sie durchbringen, und heute Abend
will ich ihr wieder eine Portion Schröpfköpfe setzen. Das Blut gestern sah
dick und trübe aus, und kam faul und schleimig aus den Adern, aber ich
denke wir bringen sie durch.«

Herr von Benkendroff sah den Sprecher, der ihm durch solche Beschreibung
das Essen zu verderben drohte, mit einem höchst mißvergnügten Blicke an,
sagte aber kein Wort, und der Doktor, dem das heraufbeschworene Bild
andere, ähnliche seiner früheren Praxis vor die Seele rief, fuhr in dem
vergeblichen Versuch ein Hühnerbein zu bewegen auf dem Löffel liegen zu
bleiben, schmunzelnd fort:

»Wissen Sie Capitain, in Bremerhafen der Matrose, der im vorigen Sommer an
Bord des Gellert von der Raanocke herunter und auf den Anker des daneben
liegenden »Alexander White« fiel, und sich auch den Hinterkopf so bös
dabei verletzte, der brach zwei Stunden lang die reine Galle, und lag drei
volle Tage besinnungslos, ehe er wieder zu sich kam. An dem haben wir was
herumgeschröpft und Adergelassen.«

»Aber ich bitte Sie um Gottes Willen Doktor, schweigen Sie doch nur ein
einziges Mal, wenigstens über Tisch, von ihren abscheulichen Operationen
und Krankheiten« bat ihn da Henkels junge Frau, »Sie verderben uns jedes
Mal das Essen.«

»Aber beste Madame Henkel« entschuldigte sich der Geschäftseifrige — »es
sind das so natürliche Sachen, und was mit unserem eigenen Körper in
Verbindung steht, sollte uns eigentlich nie Ekel verursachen —
Hautkrankheiten vielleicht ausgenommen, besonders mit feuchten —«

»Ich verlasse den Tisch, wenn Sie nicht aufhören!« rief aber die junge
Frau, jetzt ernstlich böse gemacht.

»Sie thäten überhaupt besser sich mehr mit Ihrem Teller zu beschäftigen«
bemerkte jetzt auch Herr von Benkendroff, »Sie haben schon zweimal
übergegossen, und die ganze Geschichte kommt hier nach uns herüber.«

»Halten Sie die Terrine!« schrie in demselben Augenblick der Capitain,
halb von seinem Sitze emporfahrend, als das Schiff plötzlich scharf nach
Starbord überlegte; der Tisch stand in dem Moment fast ganz gerade, ja
lehnte eher noch etwas nach rechts hinüber, trotzdem daß das Schiff auf
der Larbordseite lag. Der Doktor sah sich deshalb, so von allen Seiten
zugleich ermahnt, auch bestürzt nach dem Capitain um, aber kaum wandte er
den Blick von dem eigenen Teller, als dieser seinen Inhalt auch auf das
Tischtuch ausleerte, und wie er ihn rasch und erschreckt, wenn gleich
etwas zu spät, auskippte, holte das Schiff zurück.

»Die Terrine!« schrie nochmals der Capitain, aber das donnernde Getöse
einer über Bord schlagenden See, die das Schiff bis in seine innersten
Rippen erzittern machte, und an Deck prasselte, als ob sie Breter und
Planken in Atome schmettern müßte, ließ seine Warnung, mit der Verwirrung
die ihr folgte, ungehört verhallen. Die ganze Tischplatte stand in dem
furchtbaren Wurf fast senkrecht, und die Terrine mit allem was sie noch an
heißer Hühnerbrühe enthielt, mit Kartoffeln und Erbsen, und sämmtlichen
Messern und Gabeln wie sämmtlichen Suppentellern der Starbordlinie kam in
dem Augenblick, wo sich die Passagiere nur an den Bänken halten mußten
nicht selber fortgeworfen zu werden, nach Lee hinüber, und zwar erhielt
Frau von Kaulitz, die nie außer in einem seidenen Kleide bei Tische
erschien, den Vortheil der ganzen Suppe, von der nur noch höchstens ein
Teller voll der Weste und den Beinkleidern des Herrn von Benkendroff zu
Gute kam, während die Erbsen und Kartoffeln ziemlich gleichmäßig über die
anderen beiden Flanken vertheilt wurden. Selbst der Tisch, gegen den sich
der Doktor mit seinem ganzen Gewicht warf, drohte aus seinen Klammern und
Schrauben herausgerissen zu werden, und wäre auch richtig gefolgt, hätte
der eben in die Cajüte kommende Steward nicht mit vieler Geistesgegenwart
die Sauce der Frau Professorin in den Schooß, und sich selbst, indem er
die Füße gegen die Wand stemmte, mit der Schulter gegen die Tischplatte
geworfen, wenigstens das noch daraufstehende Geschirr zu retten, das jetzt
in den Querhölzern des Aufsatzes hängen blieb.

Ueberall in der ganzen Cajüte klirrte und klapperte es dabei, in dem
Vorrathsspintge fielen die auf solchen Wurf nicht vorbereiteten Flaschen
und Gläser durcheinander, in den verschiedenen Coyen stürzten Bücher,
Cigarrenkisten und andere Sachen zu Boden nieder, und schurrten dort, mit
der späteren Bewegung des Schiffes herüber und hinüber, und in der Coye
des Fräulein von Seebald klirrte es und brach’s, und das Fräulein stieß
einen durchdringenden Schrei aus.

Der Doktor trug übrigens die ganze Schuld, und kaum hatten sich die
Passagiere nur wieder in etwas zusammengelesen und das Schiff einen
ruhigeren, wenigstens nicht mehr so kopfüberen Gang angenommen, als Alle
über den armen Teufel herfielen und ihm die bittersten Vorwürfe machten
die Terrine nicht gehalten, den Tisch nach vorne übergestoßen, und mit
beiden Ellbogen noch sämmtliches anderes Geschirr nachgeworfen zu haben.
Frau von Kaulitz war dabei außer sich, und gerieth noch in größeren Zorn,
als sie sich in ihre Cajüte zurückziehen wollte, und deren Thüre
verschlossen fand. Die Mitbesitzerin weigerte sich dabei sogar hartnäckig
zu öffnen, und fügte sich erst nach langem Parlamentiren, der gerechten
Forderung, während sie im Inneren den erlittenen Schaden wahrscheinlich
wieder so gut das eben anging zu verbessern suchte. Herr von Benkendroff
verließ ebenfalls den Tisch, oder vielmehr die Trümmern desselben, und nur
Henkels junge Frau, trotz den Flecken die auch ihr Kleid von Wein und
Erbsen bekommen, wollte sich todtlachen über die Scene, wie die darauf
folgende Confusion, und hörte nicht auf den armen Doktor, als gerechte
Strafe für seine ewigen und entsetzlichen Krankheitsbeschreibungen, zu
necken und zum Besten zu haben.

An dem Nachmittag legte sich der Sturm. Die See ging allerdings noch hohl,
und wie der Druck nachließ, den der Wind selber auf das Schiff ausgeübt,
daß dieses sich mehr emporrichten konnte, wurde auch die Bewegung
desselben, das Schlingern und Stampfen, eher noch heftiger; aber die Wogen
selber beruhigten sich doch mehr, wenn es auch längere Zeit bedurfte ehe
diese riesigen Wasserberge, die sich jetzt nur noch durch die eigene
Schwere hoben, und mit zerfließendem Kamm in sich zusammenbrachen,
vollständig in ihr altes Bett zurückkehren konnten.

Der bis dahin so ungünstig gewesene Wind, der das Schiff mehr
zurückgeworfen, als in seinem Cours vorwärts gebucht hatte, räumte mehr
und mehr auf(15), die Reefen wurden ausgeschüttelt, die Raaen aufgebraßt,
die leichteren Segel wieder gesetzt, und am nächsten Morgen flog das
wackere Fahrzeug fast vor dem Wind, und nur noch etwas gegen die schwere
See ankämpfend, rasch und flüchtig seine Bahn entlang, dem fernen Ziel
entgegen.



                                Capitel 7.


                              LEBEN AN BORD.


Vierzehn Tage waren nach dem, im vorigen Capitel beschriebenen Sturm
verflossen, und nichts Besonderes in der Zeit an Bord der Haidschnucke
vorgefallen. Der Wind blieb ihnen aber, wenn auch nicht besonders stark,
doch ziemlich günstig, daß sie wenigstens fortwährend Cours anliegen oder
steuern konnten(16), und bei dem herrlichen und schönsten Wetter den
ruhigen Passat benutzen durften. In jenen Breiten weht die Luft so
gleichmäßig, daß sogar eine Veränderung an den Segeln nur selten nöthig
war, und die Passagiere, die auch wohl sahen daß sie tüchtig dabei
vorwärts rückten, fingen schon an ungeduldig zu werden, frugen
unaufhörlich die Steuerleute und Matrosen wann sie wohl »nach Amerika«
kommen würden, und kramten den ganzen ausgeschlagenen Tag in ihren Kisten
und Kasten herum ihre »Uferkleider« wieder vorzusuchen, Stiefeln und
Schuhwerk von Schimmel zu reinigen, Wäsche auszuwaschen, und Tuchröcke und
Hosen an die Luft zu hängen und auszusonnen.

Eine eigenthümliche Veränderung war aber doch mit manchem der Passagiere,
während der langen Seereise, vorgegangen. Besonders die Männer, die sich
im Anfang noch, als ihnen das Schiffsleben fremd und ungewohnt vorkam,
wenigstens sauber und reinlich gehalten, und regelmäßig ihre gewöhnliche
Kleidung angelegt hatten, als ob sie an Land gehen wollten, fingen an
nachlässig zu werden, und ließen ihrer Bequemlichkeit in dem Schmutz des
Zwischendecks den Zügel schießen. Diesen voran waren Steinert, und selbst
Mehlmeier, die schon lange ihre Tuchkleider in die Kisten gepackt, und nur
noch in den ersten Wochen angefangen hatten zwei und drei Hemden
wöchentlich auszuwaschen. Das machte ihnen aber bald auch zu viel Müh’;
wozu sich vor den Anderen geniren? — mit der Cajüte, so oft sie das auch
versucht, kamen sie doch in keine Berührung, denn das nicht unbegründete
Gerücht daß sich Ungeziefer im Zwischendeck gezeigt, hielt jetzt selbst
Herrn von Hopfgarten ab sich noch zwischen die Leute zu mischen, und für
ihre gewöhnliche und alltägliche Gesellschaft waren sie auch so gut und
reinlich genug. In zertretenen Pantoffeln und abgerissenen Staubhemden und
Hosen, Steinert ein rothgesticktes sehr schmutziges Sammetkäppchen,
Mehlmeier eine einfachere aber nicht reinlichere östreichische Mütze auf
(wobei der vergoldete Knopf vorn, wie der gelbe Streifen darum ihm das
Ansehn eines heruntergekommenen Beamten gaben) trieben sie sich den Tag
über an Deck herum, und warfen sich den Abend meist unausgezogen auf ihr
Lager. Steinert trank dabei; aber der Wein, den er sowohl wie Mehlmeier zu
ihrer Stärkung unterwegs mitgenommen, war lange verbraucht, und der
Weinreisende sah sich genöthigt seiner durstigen Kehle den leichter zu
bekommenden aber auch gefährlicheren Branntwein zu gönnen. Er betrank sich
allerdings nicht, aber er wurde sehr lustig und laut, und Mehlmeier, der
ihm gerade nicht regelmäßig, aber doch sehr häufig Gesellschaft dabei
leistete, setzte sich dann zu ihm und sang mit ihm, bis sie gewöhnlich
Abends von dem wachthabenden Steuermann zur Ruhe verwiesen wurden, weil
die zur Coye gegangenen Matrosen nicht schlafen konnten.

Noch immer der Alte war und blieb Zachäus Maulbeere, der Exprediger des
Zwischendecks, der aber nichtsdestoweniger, und trotzdem daß es ihm an
Deck verboten worden, im unteren Raum noch mehrmals Reden, und zwar meist
in der angefangenen Art gehalten, und immer eine bereitwillige Schaar
Zuhörer gefunden hatte. Die Bessergesinnten wollten es freilich auch unten
nicht dulden, und der fromme Weber meinte der damalige Sturm sei
unmittelbar der Gotteslästerung gefolgt, ja ihr ganzes Schiff würde noch
dem Zorn des Allmächtigen verfallen, wenn sie den schlechten Menschen
seine nichtsnutzigen und teuflischen Reden unter sich halten ließen, die
Mehrzahl war aber gegen ihn, und die Steuerleute mochten sich nicht in das
mischen was unter Deck vorging, so lange es nicht das Schiff selber betraf
und schädigte. Uebrigens trug er noch — und kein Mensch an Bord hatte ihn
je ohne den gesehn — denselben verblichenen grünen Oberrock mit den glatt
und glänzend gescheuerten Schultern, den er an dem Morgen getragen, als er
den Weserkahn zuerst betrat. Selbst Nachts that er ihn nicht von sich, und
anstatt sich überhaupt vor Schlafengehn, wie man es im gewöhnlichen Leben
doch eigentlich thut, zu entkleiden, zog er im Gegentheil zu dieser Zeit
noch einen alten einmal blau gewesenen Mantel mit drei oder vier Kragen,
_über_ seinen Rock, brachte die Kragen dann durch einen plötzlichen Ruck
nach oben unter den Kopf, schob sich mit einem der nägelbeschlagenen
Schuhe, die er ebenfalls nie von den Füßen that, die wollene Decke zur
Hand, zog sie bis an sein Kinn, und war dann meistens schon nach wenigen
Minuten fest und schnarchfähig eingeschlafen. Die Wäsche hatte ihn dabei
noch Niemand an Bord wechseln sehen, und war es, so mußte es heimlich in
der Nacht geschehen sein, wie eine Sache wegen der man sich zu schämen
hätte. Den Rock trug er übrigens seit den letzten 14 Tagen bis oben an den
Hals hinauf zugeknöpft, oder vielmehr mit Bindfaden zugebunden, da der
oberste Knopf der ununterbrochenen anstrengenden Beschäftigung erlegen
war. Nicht einmal die gesprenkelte Weste kam mehr zu Tage.

Die einzige Person auf dem ganzen Schiff, mit der Maulbeere je verkehrte
und sich manchmal unterhielt — wenn das Gespräch der Beiden überhaupt eine
Unterhaltung genannt werden konnte, — war der Mann mit den
kurzgeschnittenen Haaren, der sich selber Meier genannt, seine Frisur aber
keineswegs beibehalten, sondern der Natur, seit er auf dem Schiffe war,
völlige Freiheit gelassen hatte, ihm Kopf, Kinn und Oberlippe wieder nach
Herzenslust mit schwarzen struppigen dichten Haaren zu überziehen. Er sah
auch äußerlich dadurch ganz anders aus, als wie er vor so viel Wochen das
Schiff betreten hatte, in seinem Betragen änderte das aber Nichts, und
fest und verschlossen gegen Alle, blieb der eben so schweigsame
Scheerenschleifer wirklich der Einzige an Bord, den er für würdig hielt
manchmal eine oder die andere seiner Bemerkungen hingeworfen zu bekommen,
wonach es diesem dann vollkommen frei stand, irgend etwas darauf zu
erwiedern oder nicht. Seine Frau, eine schlanke, nicht unschöne aber etwas
abgelebte Gestalt, schien am allermeisten von sämmtlichen Passagieren des
ganzen Schiffes an der Seekrankheit gelitten zu haben, die sie wirklich
nur in den windstillen Tagen gänzlich verlassen hatte. In der übrigen Zeit
lag sie in ihrer Coye fest eingehüllt und zugedeckt, fröstelnd und gegen
den unerbittlichen Feind ankämpfend, und ließ sich fast nur in der
Dämmerung auf Deck sehn. In der Zeit ging sie etwa eine Stunde oben
zwischen dem Haupt- und Fockmast ganz allein auf und ab, und sprach und
verkehrte mit Niemandem. Nur mit den Kindern gab sie sich gern und viel
ab, redete sie freundlich an, gab ihnen Zucker und Zwieback, und nahm wohl
auch eins der kleineren, wenn sie es sich gefallen ließen, auf den Schooß,
und hätschelte und küßte es dann, und wollte es fast nicht wieder aus den
Armen lassen. Aber die Kinder fürchteten sich, sonderbarer Weise vor ihr,
und nur selten, höchst selten konnte ein oder das andere einmal bewogen
werden die Liebkosungen der fremden Frau standhaft zu ertragen. War es
aber wirklich geschehn und hatten sie ihren Zwieback oder Zucker bekommen,
dann schossen die kleinen Dinger auch gewiß so rasch sie konnten zu den
Eltern zurück, drückten sich in deren Nähe, und es war fast als ob sie nun
dort das unheimliche Gefühl erst abschütteln müßten, das ihnen bis jetzt
die Kindesbrust beengt.

Am besten jedenfalls von allen Zwischendeckspassagieren hatte sich bis
jetzt die Weberfamilie in das Schiffsleben hineingefunden. Er wie sie
waren auch nicht einen Augenblick müßig an Bord, so lange die Sonne
schien, und während die Frau für die Cajütspassagiere wusch und nähte, und
besonders von Lobensteins eine Menge Arbeit bekam, die sie mit größter
Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit ausführte, dann nebenbei auch noch ihre
Kinder beaufsichtigte und, ein Muster den Uebrigen, sauber und reinlich
hielt, half er dem Koch in der Küche das Geschirr auswaschen und scheuern,
und wenn das beendet war, dem Zimmermann an Bord die verschiedenen
nöthigen Arbeiten verrichten. Besonders eifrig zeigte er sich bei dem
letzteren, die verschiedenen kleinen Handgriffe seines Geschäfts zu
erlernen, und mit gutem Willen, von dem Zimmermann selber gern dabei
unterstützt, gelang ihm das auch bald fast über Erwarten.

Wenig oder gar nicht mit seinen Mitpassagieren verkehrte der junge Donner,
der still und abgeschlossen sich die meiste Zeit mit Lesen beschäftigte,
oder auch wohl hinauf in die Marsen stieg, und Stunden lang hinaussah auf
das weite wogende Meer. Nichtsdestoweniger war er von Allen gern gelitten,
und wie Einzelne der Passagiere nach und nach erkrankten zeigte er sich
vielen auch als wahrer Freund, verabreichte ihnen kleine Mittel und
stellte sie wieder her. Das wurde dabei um so dankbarer angenommen, als es
sich gar bald herausstellte daß der eigentliche »Doktor« an Bord wenig
mehr von seinem Geschäft verstand als eben Aderlassen und Schröpfen, und
die Zwischendeckspassagiere nannten ihn schon gar nicht mehr anders als
den »Blutegel«. Der Frau des Tischlermeister Leupold hatte sich Donner
ganz besonders freundlich angenommen, ohne freilich ihren Zustand
wesentlich verbessern zu können. Der Fall an dem Tag, mit den Schrecken
der Nacht, hatte gleich bös auf ihr Gehirn wie ihre Nerven gewirkt, und
wenn ihr Leiden auch nicht gerade wieder in Tobsucht, wie an jenem
furchtbaren Abend, ausbrach, lag sie doch jetzt in theilnahmloser
Stumpfsinnigkeit, ohne sich um Mutter oder Gatten zu kümmern oder auch nur
nach ihnen zu fragen, auf ihrem Lager, und hielt Stunden lang die Hände
fest gegen die fiebrische Stirn gepreßt. Leupolds Mutter, so wie sich
diese nur in etwas von dem erneuten Anfall der Seekrankheit erholt, und
Hedwig, die sich jeden Augenblick Zeit abstahl bei der Kranken zu sein,
pflegten sie unermüdlich, und thaten Alles was in ihren Kräften stand,
ihren Zustand zu erleichtern, aber auch das war nur sehr wenig, und dieser
selbst von dem jungen Donner — denn Hückler hatte ihn lange aufgegeben —
für hoffnungslos erklärt. Uebrigens bekam sie, auf Georg Donners
ernstliche Vorstellungen an den Capitain, der im Anfang nicht darauf
eingehen wollte, ihre Kost jetzt einzig und allein aus der Cajüte. Lieber
Gott, es war wenig genug was sie davon genießen konnte.

Leupold selber hatte bis jetzt das Unglück das ihn betroffen mit großer
Standhaftigkeit ertragen, und war nicht von dem Lager der Kranken gewichen
Tag und Nacht; hatte er ja doch noch immer eine Hoffnung, daß sich sein
Weib erholen könne, und ihm erhalten bliebe. Als aber auch diese ihn
zuletzt verließ, und sich ihm die Gewißheit des unersetzlichen Verlustes
endlich aufzwang, da brach die Kraft des starken, besonnenen Mannes auch
zusammen, und er weinte wie ein Kind. Vergebens blieben alle Tröstungen
der übrigen Passagiere, die, mit wenigen Ausnahmen, innigen Antheil an
seinem Schmerze nahmen; was er sich selber vorzuwerfen hatte, oder zu
haben glaubte, fühlte er auch allein und am schärfsten, und vermochte dem
über ihn hereingebrochenen Unglück nicht die Stirn zu bieten. Laut klagte
er sich jetzt selber an, leichtsinnig und thöricht sein Glück in der
Heimath von sich geworfen und mit Füßen getreten, ja _durch_ seinen
Leichtsinn die eigene Frau die ihm nur mit Widerstreben gefolgt, getödtet
zu haben, und saß dann wieder halbe Tage lang dumpf vor sich hinbrütend an
Deck, den Kopf auf die Reiling gelehnt, und aß und trank nicht, antwortete
nicht wenn man ihn fragte, und schaute stier und unverwandt in’s Meer.

Am glücklichsten von allen Zwischendeckspassagieren schien der junge
Dichter und »Schriftgelehrte« Theobald — wie ihn Steinert nannte — die
Zeit an Bord zu verleben. Seinem eigenen Ausdruck nach flog er wirklich
wie eine Biene von Blume zu Blume Honig einzusammeln, d. h. er machte sich
nach der Reihe an alle verschiedene Mitpassagiere, die im Bereiche seines
Armes waren, und suchte ihre Lebensverhältnisse und Schicksale zu
erfahren, die er sich dann unverweilt in sein Taschenbuch unter
verschiedene Rubriken eintrug und im Stillen zugleich bestimmte, was davon
zu Prosa, was zu poetischen Ergüssen benutzt werden sollte. Manche fand er
nun allerdings höchst bereitwillig ihm alles das zu erzählen was sie von
sich eben wußten, bei denen lohnte es sich dann aber auch selten der Mühe,
denn sie hatten gewöhnlich nur Alltägliches mitzutheilen, und Theobald
bekam von ihnen nicht einmal _Wachs_. Die aber, die wirklich etwas des
Erzählens Werthes erlebt, rückten nie gern mit der Sprache heraus, ja die
interessantesten Persönlichkeiten an Bord, unter ihnen Maulbeere, Meier
und zwei der letztgekommenen Passagiere wiesen ihn sogar schnöde und grob
genug ab, und sagten ihm, mit noch einigen anderen, schwer wieder zu
gebenden Bekräftigungen, er solle sich zum Teufel scheeren und andere
ehrliche Leute mit seinen langweiligen und naseweisen Fragen in Ruhe
lassen.

Maulbeere besonders, der ihm die frühere Charakteristik noch nicht
vergessen und ihn außerdem im Verdacht hatte daß er ihn zeichnen wolle
(etwas Schlimmeres hätte Maulbeere gar nicht passiren können) fertigte ihn
am gröbsten ab. Sobald deshalb Theobald, oft nur zufällig ihm gegenüber
Platz und sein unausweichliches Buch zur Hand nahm, veränderte er stets
die Stellung, drehte den Kopf von ihm fort und ihm den Rücken zu, und
schnitt ihm dabei von Zeit zu Zeit über die Schulter hin die grimmigsten
Gesichter. Er brachte es auch in der That zuletzt dahin daß ihm Theobald
wie einen bösgemachten Kettenhund, aus dem Wege ging, und jede weitere
Annäherung an ihn, als total erfolglos, aufgeben mußte.

Humoristischer faßte der älteste von den drei geheimnißvollen Passagieren
die Sache auf, denn dieser kam einer Annäherung Theobalds, von der er bald
den wahren Grund vermuthete, auf halbem Wege entgegen, ließ sich mit ihm,
ganz gegen seine sonstige Gewohnheit, in ein wirklich vertrauliches
Gespräch ein, und willfahrte auch zuletzt sogar dessen Wunsch, ihm einige
Daten aus seiner eigenen Lebensgeschichte mitzutheilen. Theobald vertraute
ihm dabei, wahrscheinlich um _sein_ Vertrauen zu erwecken, daß er an einer
Biographie berühmter Charaktere arbeite, und, natürlich unter strenger
Verschweigung des Namens, wirklich erlebte Scenen interessanter
Persönlichkeiten zu sammeln suche. Der Alte sträubte sich, nach dieser
offenen Erklärung, allerdings ein wenig, aber Theobalds Ueberredungskunst
wußte seine letzten Zweifel und Bedenklichkeiten endlich zu beseitigen,
und er begann jetzt dem staunenden Dichter eine Kette von Schicksalen zu
erzählen, deren erster Beginn schon diesen mit Staunen und Bewunderung
erfüllte, und ihm ganze Schätze von Material für spätere Arbeiten
versprach.

Der Mann war, seiner eigenen Aussage nach, der natürliche Sohn eines
Fürsten, dessen Namen zu geben er sich hartnäckig weigerte, in seiner
Jugend ganz wie Caspar Hauser auf einer wüsten Insel in der Nordsee
erzogen worden, und dann später nach Afrika geschafft, dort wahrscheinlich
dem, Europäern so verderblichen Klima zu erliegen. Seine gute Natur hatte
ihn aber nicht allein gesund und am Leben gehalten, sondern seine
persönliche Tapferkeit wie die mitgebrachten Feuerwaffen, ihn auch bald
dem König des dortigen Reiches so unentbehrlich gemacht, daß er die Hand
dessen einziger Tochter mit der Bestätigung erhielt, einstens, nach dem
Ableben des alten Fürsten die Regierung zu übernehmen, als eine
Palastrevolution seiner Heirath wie seinen glücklichen Aussichten ein
rasches und grausames Ende machte. Der alte Fürst wurde von einem nahen
Verwandten, ermordet, und während dieser die Prinzessin selber heirathete
nähte man den Fremden, den man beschuldigte durch schändliche Zaubermittel
das Vertrauen des alten wackeren Königs erschlichen zu haben, in einen
gewöhnlichen Kaffeesack, und warf ihn in’s Meer. Wunderbarer Weise lag
dort gerade ein europäisches Schiff vor Anker, das aus Furcht mit in die
politischen Wirren verwickelt zu werden, seinen Anker lichtete, und mit
diesem zu gleicher Zeit den unglücklich Gerichteten, eben noch am Leben,
heraufzog. Er blieb jetzt eine Zeit lang an Bord des englischen Schiffs,
das bestimmt war den Sklavenhandel an der afrikanischen Küste zu
überwachen, bis dieses mehre reiche brasilianische Prisen genommen hatte
und nach Hause zurückkehrte.

Unverhofft und wohl auch unerwünscht wurde sein Wiedererscheinen in Europa
von seinem unnatürlichen Vater begrüßt, der aber doch jetzt nicht umhin
konnte für den Sohn zu sorgen. Er verschaffte ihm also eine Stelle an der
Bärenburger Staats-Eisenbahn, wo er ein sehr ruhiges und zufriedenes Leben
hätte führen können, wenn sich nicht eine junge russische Gräfin auf der
Durchreise in ihn verliebt, und ihn zu dem thörichten Schritt verleitet
hätte sie zu entführen, oder sich vielmehr von ihr entführen zu lassen.
Der Telegraph war schneller als ein genommener Extrazug, sie wurden
eingeholt, die Gräfin kam, allem Vermuthen nach in ein sibirisches
Kloster, und er selber auf die Festung nach Torgau wo er drei Jahre lang
in Einzelhaft schmachtete. Seine Drohung endlich, wichtige
Familiengeheimnisse eines deutschen Königshauses zu verrathen, verschaffte
ihm die Freiheit wieder, und er ging jetzt als geheimer östreichischer
Consul nach den Vereinigten Staaten dort — doch er durfte nicht indiscret
sein, und wollte von seinen Instructionen Nichts verrathen.

Theobald war dem Beginn der Erzählung in freudiger, man könnte fast sagen
gieriger Aufregung gefolgt; je weiter sich der Bursche aber in seine
romantische Schilderung verlor, desto stutziger wurde er, hörte auch auf,
sich die einzelnen Daten zu notiren, und betrachtete den Erzähler mit
einem allerdings noch immer aufmerksamen, doch etwas mißtrauisch
gewordenen Blick, der offenem Mißmuth Raum gab, als Jener ihm auch noch
den östreichischen Consul aufbinden wollte.

»Lieber Freund« sagte er dabei, während er von dem Wasserfaß auf dem er
gesessen, aufstand, und sein kleines Notizbuch in die Tasche zurückschob —
»Sie glauben vielleicht daß Sie sich einen Spaß mit mir erlauben können —«

Furchtbares Gelächter unterbrach ihn aber in jeder weiteren Protestation,
denn oben in der, mitten auf Deck aufgestellten Berkasse, hatten von ihm
ganz unbemerkt die beiden Kameraden des Burschen gelegen, und der ganzen
Erzählung mit unbeschreiblichem Behagen zugehört, dem sie erst jetzt Luft
machten, als sie merkten daß der »Langhaarige« wie er auf dem Schiffe
hieß, doch nicht länger anbeißen wollte.

»Hahahaha!« schrie dabei der Jüngste — »ob er sich nicht Alles dabei
aufgeschrieben hat wie ein Polizeispion —«

»Daß ich ein afrikanischer Prinz wäre hat er geglaubt« lachte nun auch der
Alte — »aber der östreichische Consul blieb ihm in der Kehle stecken.«

Theobald war entrüstet, und eben im Begriff dem profanen Menschen in
voller Verachtung zu erwiedern, besann sich aber noch eines Besseren,
drehte sich scharf auf dem Absatz herum, und verließ mit einem
durchbohrenden Blick auf die Gruppe, der von einem lauten Hurrah der
Uebrigen erwiedert wurde, rasch den Platz.

»Guten Morgen Herr Theobald« sagte in diesem Augenblick Meier der
jedenfalls auch ein heimlicher Zeuge der Scene gewesen sein mußte, zu dem
entrüsteten Dichter, dem er auf dem anderen Gangweg begegnete — »wünschten
Sie nicht vielleicht jetzt auch _meine_ Lebensgeschichte in Ihr kleines
grünes Büchelchen zu notiren? — ich stünde Ihnen mit Vergnügen zu
Diensten.«

»Gehn Sie zum Teufel!« rief aber Theobald, der den in dem Anerbieten
enthaltenen Hohn nicht mißverstehen konnte, in voller Entrüstung, und warf
beinah den Waschtrog über den Haufen, an dem des Webers Frau beschäftigt
war, nur um dem fatalen Menschen so rasch als möglich aus dem Weg zu
kommen. Meier blieb aber stehn, sah ihm erst lächelnd eine Weile nach, und
dann sich zu dem Weber wendend, der unsern davon an des Zimmermanns
Hobelbank stand und arbeitete sagte er, während er mit dem Daumen seiner
rechten Hand über die Achsel hinter dem Fortstürmenden her deutete:

»Ein liebenswürdiger junger Mann das, Kamerad; den müssen wir uns zum
Freunde halten, oder er streicht uns rabenschwarz an, wenn er einmal in
Amerika unsere Reise beschreibt,« und sich vor heimlichem Lachen
ordentlich schüttelnd, ohne daß jedoch sein Gesicht einen freundlicheren
Ausdruck dadurch bekommen hätte, stieg er durch die hintere Luke in’s
Zwischendeck hinab.

Der Weber sah ihn an während er sprach, und hobelte dann eine Zeit lang
ruhig weiter; endlich aber, als ob er mit seinen Gedanken doch nicht recht
einig werden könne, legte er den Hobel hin, ging die paar Schritte zu
seiner Frau hinüber und sagte, sich das Kinn mit der linken Hand
streichend, und nachdenklich in die Luke hinab hinter dem Manne
herschauend:

»Wenn ich nur wüßte wo ich das Gesicht von dem da schon früher einmal
gesehen habe — vorgekommen ist mir’s schon, darauf wollt’ ich das heilige
Abendmahl nehmen, und jetzt zerbrech ich mir schon seit drei Tagen den
Kopf wo ich ihn hinthun soll.«

»Wen? — den finsteren schwarzen Burschen, der sich jetzt den großen
schwarzen Bart stehn läßt seit er auf dem Schiff ist?« sagte die Frau,
ebenfalls in ihrer Arbeit ruhend — »das ist ein mürrischer Gesell, und je
weniger man mit ihm zu thun hat, desto besser.«

»Vater« sagte da Hans, des Webers ältester Junge, der für die Mutter die
Wäsche ausgerungen und in einen trockenen Kübel gelegt hatte — »der hat
beinah so ein Gesicht wie der Fleischer, der an dem Tage bei uns war als
es so furchtbar stürmte und regnete.«

»Gott sei mir gnädig ob der Junge nicht recht hat!« schrie die Mutter da,
und ließ vor Schrecken die Seife fallen. »Das ist der rohe Mensch der so
häßlich von den Kindern sprach; darum ist mir das finstere Gesicht auch
immer so fatal und unheimlich gewesen. Herr Du mein Gott, ist mir der
Schreck doch ordentlich in die Glieder gefahren« — setzte sie nach einer
kleinen Pause tief aufseufzend hinzu — »wo er nur herkommt und weshalb er
von daheim fort sein mag?«

»Wegen was Gutem nicht« sagte der Mann mit dem Kopfe nickend, und umsonst
hat er sich nicht den dicken Bart und die langen schwarzen Haare kurz
abgeschnitten gehabt, wie er von zu Hause fort ist, der Patron. Aber Ihr
habt recht, es ist wahrhaftig der Gesell, der damals in dem Unwetter zu
uns kam und dann nach der Schenke hinaufging, sich einen Schnaps zu holen.
Nun was kümmert’s uns — er hat _uns_ nicht wieder kennen wollen, die wir
uns nicht entstellt haben, und das können wir ihm nur Dank wissen — ich
werde mich ihm nicht aufdringen, davor ist er sicher, aber wissen möcht’
ich schon was mit ihm los ist.«

»Das ist also seine Frau, die lange hübsche Person, die immer krank in der
Coye liegt?« frug die Frau.

»Er sagt’s wenigstens« meinte der Weber — »und sie gilt dafür.«

»Aber wo sind denn seine Kinder?« fuhr die Frau rascher fort — »weißt Du
nicht daß er uns damals sagte er hätte so viel — zum Abgeben? — ich hab’
es nicht vergessen, denn das gerade hat mir den Mann gleich von allem
Anfang an so verhaßt gemacht.«

»S’war wohl auch nur eine Prahlerei« brummte der Weber achselzuckend —
»und er that sich groß mit seiner Gleichgültigkeit. Leider Gottes rühmen
sich die meisten Menschen nur gewöhnlich etwas, dessen sie sich eher
schämen sollten, wenn sie Verstand wie Herz auf dem rechten Fleck hätten.
Ich bin übrigens nur froh daß ich herausbekommen habe wohin ich des
Burschen Gesicht thun sollte — der Hans hat doch ein gutes Gedächtniß —«

Und damit ging er zurück zu seiner Hobelbank, wo er gleich darauf die
hingelegte Arbeit wieder aufnahm, und rüstig daran fortarbeitete, bis der
Koch zum »Schaffen« rief, und der Zimmermann kam, sein Handwerkszeug für
die Nacht fortzupacken.



                                Capitel 8.


                             DIE ENTDECKUNG.


Auf dem Quarterdeck hatten sich indessen an dem Nachmittag, sehr zum
Aerger der alten Frau von Kaulitz, die heute selbst nicht Herrn von
Benkendroff an den Spieltisch fesseln konnte, sämmtliche Passagiere
versammelt, den herrlichen warmen und sonnigen Tag sowohl zu genießen, als
auch eine Freudenbotschaft des Capitains zu feiern. Dieser hatte ihnen
nämlich nach seiner um 12 Uhr genommenen Observation erklärt, daß sie
morgen, wenn der Wind so aushielte, oder eher noch ein wenig besser würde,
und die Strömung sie nicht zu weit nach Norden versetze (Schiffscapitaine
haben in einem solchen Fall immer eine Masse _wenns_, sich die nöthige
Hinterthüre aufzuhalten) möglicher Weise, aber noch keineswegs ganz
bestimmt, Land sehen könnten.

_Land_ — das Wort, so leise und vorsichtig wie es auch gesprochen, zuckte
doch wie ein Lauffeuer durch das ganze Schiff. _Land_ — _Amerika_, die
Passagiere strömten in Schaaren herauf aus ihrem dunklen Raum, des Worts
Verheißung auch gleich erfüllt erwartend, und schauten nach allen
Richtungen hinaus in See, nach Nord und Süd, nach Ost und West, die
Küstenreihe zu erkennen, wie sie sich ihre Phantasie bis dahin wohl
gedacht und ausgemalt.

»Wo ist es? — dort hinten — ich habe es den ganzen Morgen schon gesehn —
oh Gott bewahre, das ist nur ein schwarzer Schattenstreif auf dem Wasser —
nein _dort_ hinüber liegts, es muß doch nach Westen sein — aber ich sehe
ja Nichts — ja ich auch nicht —« rief und schrie es unter den Passagieren
durcheinander, und die Matrosen machten sich ein Vergnügen daraus, die
Leute nur wo möglich noch immer mehr irre zu führen. Wenn die Passagiere
nun aber auch nach und nach erfuhren, daß das verheißene Land keineswegs
schon in Sicht, sondern erst auf morgen angesagt sei, kam doch jetzt auf
einmal ein reges, geschäftiges Leben in die Leute, und die selbst, die
sich die ganze Reise hindurch kaum geregt, und oft nur mit Gewalt aus
ihren Coyen gebracht waren, dem Zwischendeck unten eine Zeitlang frische
Luft zu gönnen, krochen hervor aus ihrer Höhle, wie lichtscheue Dachse,
und sonnten sich in dem behaglichen Gefühl nun bald wieder festen Grund
und Boden betreten zu können, und dem fatalen ewigen Schwanken und
Schaukeln enthoben zu sein.

Am lautesten in ihrer Freude waren ein paar Oldenburger Bauernfamilien,
die sich besonders unzufrieden auch unterwegs schon über die Schiffskost
gezeigt und den Capitain und die Steuerleute fortwährend mit Klagen und
Beschwerden bestürmt und geärgert hatten. Bald war ihnen das Fleisch zu
fett, bald zu mager gewesen, bald das Brod zu hart, bald nicht genug
davon, und fortwährend hatten sie dabei ihren Contrakt zur Hand, nach dem
ihnen gute und nahrhafte Kost zugesagt worden für die Dauer der Reise,
während sie jetzt das sämmtliche Zwischendeck zu Zeugen aufriefen, ob das,
was sie bekämen, gute und nahrhafte Kost genannt werden könne. In _ihrem_
Lande füttere man die Schweine damit, und hier wolle man es Leuten, die
ihre schwere Passage bezahlt hätten, als contraktmäßige Kost aufzwingen.
Die Leute sahen dabei ärmlich und kümmerlich genug aus, und es war die
Frage, ob sie es daheim so gut gehabt, wie sie es wirklich an Bord
bekamen; gerade derartige Passagiere sind aber gewöhnlich auf den Schiffen
die am schwersten zu befriedigenden, während Andere, die an ein besseres
Leben daheim gewöhnt waren, die Dinge gewöhnlich nehmen wie sie sie
finden, sich dabei mit Recht denken, daß an Bord eines Schiffes, auf einer
langen Reise, nicht eben Alles nach Wunsch gehen könne, und der Reisende
gleich von vornherein auf ein gewisses Maaß von Entbehrungen und
Unbequemlichkeiten gefaßt sein müsse.

Morgen Land — das Wort verschlang aber in dieser Stunde alle anderen
Gedanken, wenn auch das versprochene noch nicht in Sicht war, und viele,
viele Meilen Seeraum noch zwischen ihm und dem, mit vollen Segeln dorthin
strebenden Schiffe lagen. »Morgen Land« — die meisten Passagiere
verwechselten dabei, in dem Freudenrausch des neuen Gefühls, den ersten
Anblick, der dann jedenfalls noch sehr fernen Küste mit dem wirklichen
Betreten derselben, und dringende Rufe nach dem Steuermann wurden laut,
ihnen, wie ihnen das in Bremen versprochen worden, den unteren Schiffsraum
jetzt zu öffnen, und von dem und jenem verlangte Kisten vorzuholen,
nothwendige Kleidungsstücke und Wäsche herauszunehmen aus dem bis jetzt
verschlossenen Gepäck. Vergebens suchten die Steuerleute den Ungeduldigen
begreiflich zu machen, daß sie mit dem Land sehen, — und sie sähen es noch
nicht einmal — nicht auch schon im Hafen wären, und Schiffe in der That
schon in Ruf’s Nähe vom Land gewesen, durch ein plötzlich eintreffendes
Wetter aber wieder in See hinausgetrieben wären, und dort noch hätten
Wochenlang umherkreuzen müssen, ehe sie ihr Ziel erreichten.(17) Es blieb
Alles vergeblich, die Leute ließen nicht mit Quälen nach, und theils ihr
lästiges Drängen los zu werden, theils auch, weil das Wetter wirklich
vortrefflich und eine baldige Landung möglich war, befahl der Steuermann
endlich einigen seiner Leute, die untere »Achterluke« aufzumachen, und von
dem darunter befindlichen Passagiergut herauszuholen, was verlangt würde,
und was sie eben möglicher Weise erreichen konnten.

Die erste Kiste gleich, die zu Tag kam, gehörte den beiden Schwestern,
Rechheimers Verwandten, die mit Hedwig eine Coye theilten, und besonders
laut schon gejammert hatten, daß sie einige Sachen nothwendig daraus haben
_müßten_, um anständig an Land zu erscheinen. Die Kiste wurde also auf ein
paar andere hoch in die Luke gehoben, und dort gleich von dem Zimmermann
aufgeschlagen.

Die Passagiere drängten indeß auf dem von der Luke zurückgeschobenen
Gepäck umher; wer seine Coye dort hatte, stieg hinein, um von dort die
Verhandlung zu überschauen, und wer nicht so glücklich war, suchte auf den
aufgestapelten Kisten und Koffern, oder am oberen Lukenrand einen Platz
und Ueberblick zu gewinnen, als ob da unten wirkliche Sehens- und
Merkwürdigkeiten gezeigt, und nicht eben nur ein paar Auswandererkisten
geöffnet und durchstöbert werden sollten, die keinesfalls etwas anderes
enthielten, als Wäsche und Kleider. Auf See wird aber auch selbst das
Unbedeutendste zum Ereigniß, wenn es eben das alltägliche Leben
unterbricht und irgend eine Veränderung bringt, und die Passagiere geben
sich dem nicht selten wie Kinder hin, die nur nach einem bunten neuen
Spielwerk greifen, um es im nächsten Augenblick wieder bei Seite zu
werfen. So war denn auch hier kaum der Deckel von der Kiste gehoben,
Rebecca, die eine der Schwestern, ein junges, allerliebstes schwarzäugiges
Mädchen von vielleicht sechzehn oder siebzehn Jahren, hatte eben die
oberste Schicht Leinen abgenommen, und ein etwas buntes Kattunkleid
herausgehoben, als von den Lippen der nächst Sitzenden ein bewunderndes
»Ah!« laut, und der Scherz von den Uebrigen augenblicklich aufgefaßt
wurde.

»Ah!« tönte es fast von jeder Lippe, die Anderen, die nicht in Sicht der
vorgehenden Dinge kommen konnten, aus Neugierde fast zur Verzweiflung
treibend — »ah wie schön, ah wie wunderschön — ja Fräulein Rechheimer — na
das wird ein Staat werden, in New-Orleans — Donnerwetter, die Amerikaner
werden wir einmal verblüffen« — »Ah!« tönte es dann wieder in lautem Chor,
als ein roth und grünseidenes, hochgelb geflammtes Tuch zum Vorschein kam
— »ah wie wunderschön!«

»Oh höre Se auf mit Ihre Dummheite« sagte die ältere Schwester Sarah, halb
lachend, halb ärgerlich, aber der Chor stimmte ein, und während die
Mädchen roth wurden und nicht wußten ob sie lachen oder böse werden
sollten, mußten sie doch all ihre Herrlichkeiten den Blicken des dankbaren
Publikums preisgeben, das mit einem Beifallssturme jedes neue Stück von
Schmuck oder Putz begrüßte.

Madame Löwenhaupt ließ gleich darauf eine von ihren Kisten öffnen,
erklärte aber dabei von vornherein, sich dergleichen Verhöhnung für ihre
eigene Person nicht gefallen zu lassen; das machte jedoch das Uebel wo
möglich noch ärger, denn wenn das leichtsinnige Völkchen des Zwischendecks
erst im Anfang gejubelt hatte, so erhob sich jetzt, als das hochrothe
Staatskleid, und zuletzt sogar ein Feder- und Blumenbesteckter Hut der
kleinen, keineswegs mehr hübschen Frau zum Vorschein kamen, ein wahrer
Beifallssturm und solcher Heidenlärm, daß der Steuermann wirklich nach
vorn geschickt wurde, zu sehen ob vielleicht irgend ein Unglück
vorgefallen wäre. Madame Löwenhaupt wollte nun allerdings bei diesem Klage
über die »nichtswürdige Behandlung« wie sie es nannte, führen, und als
dieser nicht darauf einging, sich in die »Privatverhältnisse« der
Passagiere zu mischen, wurde Herr Löwenhaupt selber bei Allem beschworen,
was er seiner Frau schuldig sei, dieß schändliche Betragen nicht zu
dulden. Herr Löwenhaupt wußte aber auch selber am besten was ihm gut sei;
er dachte gar nicht daran Streit mit sämmtlichen Passagieren anzufangen,
sondern stand vielmehr seiner Ehehälfte bei, ihre Sachen rasch aus dem Weg
und Gesichtskreis der sie Umlagernden zu bringen — das Gescheuteste
zweifelsohne, was er in diesem Fall zu thun im Stande war.

Die Aufmerksamkeit der Passagiere wurde aber auch selbst hiervon
abgelenkt, als ein anderes Schauspiel vor ihnen auftauchte. »Ein
Handwerksbursch — ein armer Handwerksbursch!« schrie es von Deck aus, und
lauter schallender Jubel begrüßte hier einen jungen Burschen, einen
Schuhmachergesellen, der sich, als Alle ihre Sachen vorholten, zum Spaß
seinen »Landrock« herausgesucht, den großen ausgeschweiften Hut aus der
Kiste, den mit schwarzer Wäsche ausgestopften Tornister mit ein paar
eingebundenen Reservestiefeln auf den Rücken, und den Knotenstock in die
Hand genommen hatte, und nun mit großen geschäftigen
Handwerksburschenschritten unter dem Zujauchzen der Passagiere und
Matrosen, auf dem Starbordgangweg auf und ab paradirte. Der Jubel wurde
aber noch größer, als der Schustergesell das Privilegium, das ihm als
Handwerksburschen zustand, benutzend, seinen Hut abnahm und bei den
verschiedenen Passagieren des Zwischendecks, die gegen ihn zudrängten,
anfing zu fechten, und Steinert zuletzt, der sich geschwind einen alten
Ueberrock holte, bis oben hinauf zuknöpfte und dann ein Seitengewehr
umhing, das er Gott weiß wo gefunden, den fechtenden Handwerksburschen als
Gendarme arretirte und unter dem Hurrahgeschrei der sämmtlichen Mannschaft
nach unten transportirte. Dieser arbeitete sich aber doch wieder an Deck,
und selbst der alte Capitain Siebelt, der wie schon erwähnt sein Deck
eifersüchtig von Zwischendeckspassagieren frei hielt, sagte kein Wort und
schmunzelte sogar, als er die hier gar nicht herpassende Gestalt aus dem
innern Lande zuletzt mit abgezogenem Hut bis auf das Quarterdeck
hinaufsteigen sah. — Er dachte auch an zu Hause, an Frau und Kind, wo er,
wenn er einmal auf kurze Zeit daheim saß, nie einen armen
Handwerksburschen unbeschenkt entlassen hatte; ja er würde dem hier mit
größtem Vergnügen ein Sechsgrotenstück in den Hut geworfen haben — und
lieber mehr wie weniger, nur der alten Erinnerungen wegen, aber — die
Autorität litt das nicht, der durfte er Nichts vergeben, und dem
Handwerksburschen war schon Ehre genug geschehn, daß er das Quarterdeck
betreten; das hätte gefehlt daß er auch noch Geld dazu bekam.

Die Cajütspassagiere hatten sich aber auch schon über das rege geschäftige
Leben, das heute am Deck herrschte, amüsirt, und Clara besonders lachte
mit Marie, das ihnen die Thränen in die Augen traten, als der allerdings
wunderlich genug aussehende Handwerksbursch an Deck erschien und seine
Runde machte; wie er aber seinen Hut abzog, und zum Quarterdeck fechten
kam, bestand sie darauf, daß er nicht umsonst ihre Mildthätigkeit in
Anspruch nähme.

»Wir können doch wahrhaftig nicht sagen« rief die muntere junge Frau
lachend, »daß wir von derartigen Leuten überlaufen werden, und eine
Schande wär’s für ewige Zeiten, wenn wir den ersten armen reisenden
Handwerksburschen, der uns auf offener See anspricht, unbeschenkt
entließen. Du mußt mir etwas kleines Geld geben, Joseph.«

Der junge Henkel, der wahrscheinlich auch mit den Vorbereitungen der
baldigen Landung beschäftigt, den ganzen Tag schon in seiner Coye geordnet
und umgepackt hatte, und jetzt auf einer der Quarterdecks-Bänke saß und in
seinem Taschenbuch rechnete und notirte, hatte sich bis jetzt auch nicht
im Mindesten um das bekümmert was im Zwischendeck vorging, und selbst
nicht auf das Lachen und den Jubel um sich her weiter, als mit einem
gelegentlichen theilnahmlosen Blick geachtet. Nur die direkt an ihn
gerichtete Bitte machte ihn aufschauen, und Clara mußte sie wiederholen,
ehe er sie nur verstand.

»Kleines Geld, liebes Kind, habe ich nicht mehr« antwortete er dann, die
Achseln zuckend und seine Papiere wieder vornehmend. »Deutsche Grote
nutzen uns doch Nichts mehr in Amerika, und ich habe nicht allein die
letzten in Brake ausgegeben, sondern auch schon, wie Du recht gut weißt,
Deine Waschfrau im Zwischendeck neulich in Amerikanischen Dollarn bezahlen
müssen.

»Ja lieber Gott, so geht es uns auch« rief Marie, die ebenfalls ihr
Portemonnaie herausgeholt hatte und es vergebens durchsuchte, »all unser
kleines Geld ist ausgegeben und wir sind des Webers Frau, der Frau
Brockfeld, noch außerdem eine kleine Summe schuldig, die ihr der Vater
versprochen hat in Amerikanischem Gelde zu bezahlen sobald wir an Land
kommen.«

»Armer reisender Handwerksbursch — seit drei Tagen keinen warmen Löffel im
Leibe gehabt!« sagte in diesem Augenblick der junge Bursch, indem er sich
halb schüchtern, als ob er nicht wisse wie der Scherz aufgenommen werde,
den Damen mit vorgehaltenem Hute und tiefem Kratzfuß näherte — »möchte
gern das Handwerk begrüßen, aber habe keinen einzigen Schuster hier
vorgefunden.«

»Lieber Joseph« bat die junge Frau schmeichelnd, »bitte, laß doch nur
einen Augenblick Deine alten häßlichen Papiere und sieh Dir den armen
Handwerksburschen mit den bestaubten Stiefeln an — er kommt direkt von der
Landstraße, und — ah mir fällt etwas ein — Du hattest neulich kleines
Englisches Geld, das Du mir zeigtest — Du hast das noch, nicht wahr? —
warten Sie einen Augenblick« wandte sie sich dann rasch zu dem verlegen
stehen bleibenden Burschen — »Sie sollen gleich bekommen — nicht wahr, Du
giebst mir ein paar von den kleinen Stücken; die gelten auch in Amerika.«

»Aber liebes Kind, ich weiß wirklich nicht wo sie sind, und bin auch in
diesem Augenblick gerade mitten im Rechnen drin.«

»Aber der Handwerksbursch« sagte die muntere, kleine Frau in komischer
Verzweiflung — »thatest Du es nicht damals in Dein Toilettkästchen?«

»Ich glaube, ja« sagte Henkel zerstreut, und froh damit abzukommen — es
steht unten auf meinem Bett.«

»Hedwig mag es holen« rief Clara rasch — »Du weißt Hedwig, das kleine
Lederetui mit dem goldenen Schloß« — auf dem oberen Bett in der Coye —

Hedwig, die eben aus dem Zwischendeck heraufgekommen war, zu sehen ob ihre
junge Herrin etwas bedürfe, sprang rasch in die Cajüte hinab, und kam
gleich darauf mit dem verlangten Kästchen zurück.

»Aber es ist verschlossen« sagte Clara, damit zu dem, wieder ganz in seine
Papiere vertieften Manne tretend »hast Du den Schlüssel?«

»Du quälst mich mehr wie mein Geld, Herz,« sagte dieser halb lächelnd,
halb ungeduldig in seine Westentasche greifend, aus der er ihr gleich
darauf einen kleinen gelben Schlüssel überreichte.

»Danke, danke« rief Clara, es rasch und freudig öffnend, »und nun, Marie,
bekommen wir Geld —«

»Halt — gieb mir das Kästchen — ich will es Dir selber geben« — rief da,
plötzlich von seinem Sitze rasch emporspringend daß die Papiere selber
unbeachtet zu Boden fielen, Henkel, und eilte auf sie zu.

»Ich habe es schon« sagte die Frau lächelnd, ohne seine plötzliche
Aufregung zu bemerken — »hier ist ein Stück und hier — heiliger Gott — da
ist ja —«

Sie vermochte nicht mehr zu sagen, denn Henkel hatte in demselben Moment
das Kästchen ergriffen; aber seine Hand zögerte es fortzunehmen, und sein
Auge begegnete in demselben Moment fast bewußtlos dem stieren, fest und
entsetzt auf ihm haftenden Blick seines Weibes.

Henkel war todtenbleich geworden, aber er nahm jetzt das Kästchen fast
mechanisch aus Clara’s Hand, verschloß es und steckte den Schlüssel wieder
in die Tasche, während er sich abwandte, die niedergefallenen Papiere
aufzulesen.

»Hast Du das Geld, Clara?« rief Marie lachend, die in dem Augenblick
gerade nach dem Rande des Quarterdecks gesprungen war, die Ursache eines
neuen Lärmes zu erkunden, der von der Zwischendecksluke heraustönte — »ich
glaube dort unten schlagen sie sich.«

»Hier ist es« sagte Clara, sich gewaltsam sammelnd und ihr das Geldstück,
das sie noch in der Hand hielt, reichend — »gieb es dem Mann.«

»Gott vergelt’s tausendfach« sagte der Handwerksbursch, der indessen bei
den anderen Passagieren, mangelnden kleinen Geldes wegen, ebenfalls mit
sehr geringem Erfolg gesammelt hatte, und jetzt ebenfalls ungeduldig nach
dem Zwischendeck hinabschaute — »da unten schmeißen sie sich aber, glaub’
ich, und da möcht’ ich dabei sein« — und seinen Tornister mit einem
plötzlichen Ruck höher auf die Schultern bringend, und einer nicht
ungeschickten Verbeugung gegen das ganze Quarterdeck, drückte er sich den
großen ausgeschweiften Hut wieder fest und etwas seitwärts auf den Kopf,
spukte in die Hand, faßte seinen Prügel fester, und sprang dann rasch die
kleine Treppe, die auf Deck hinabführte, nieder. Marie und die Uebrigen
traten indessen ebenfalls an den Rand des Quarterdecks, der mit einem
dünnen eisernen Geländer eingefaßt war, und von wo aus der Capitain schon
nach dem Steuermann rief, dem Unfug da unten ein Ende zu machen und die
Ruhestörer auseinander zu bringen. Nur Clara blieb mit dem Gatten allein
zurück, und einige Schritte von ihnen entfernt stand der Mann am
Steuerrad.

»Joseph« sagte die Frau mit leiser, kaum hörbarer Stimme, während sie zu
ihm ging und seinen Arm erfaßte — »Joseph, — in — dem — Kästchen — lag —
Heiland des Himmels und der Erde, ich glaube, ich werde oder bin
wahnsinnig — in dem Kästchen lag meiner Schwester Broche — der blaue,
dreieckige Turquis. — Wie — wie um Gottes Willen kam — kam der Stein —«

»Ich habe ihn gefunden« sagte Henkel, der jetzt wenigstens äußerlich seine
ganze Fassung wieder gewonnen hatte, mit gezwungener Gleichgültigkeit —
»am Tage, ehe wir abreisten — er lag unten im Haus, und ich wollte Nichts
davon erwähnen, die alte Geschichte nicht noch einmal aufzurühren.«

Er sprach die Worte vollkommen ruhig, nur mit etwas unterdrückter Stimme,
daß der Mann am Steuer sie nicht hören sollte, aber sein Gesicht hatte
jeder Blutstropfen verlassen, und sein Blick schweifte wild und unstät
umher. Ihm gegenüber stand die Frau — bleich, kalt und regungslos, wie ein
wunderschönes, aber todtes Marmorbild; nur der Blick, den sie stier und
fest auf den Gatten geheftet hielt, lebte; — aber sie sprach kein Wort —
that keine Frage weiter, und als sie hörte — denn sie wandte das Auge
nicht dorthin, — daß die anderen Passagiere wieder zurückkamen, drehte sie
sich langsam ab, und stieg an der hinteren, am Steuerruder abwärts
führenden Treppe in die Cajüte und ihren eigenen _stateroom_ nieder, den
sie hinter sich verschloß.

Die Sonne ging unter und der Steward rief zum Souper; aber Clara ließ sich
entschuldigen. Sie hatte Kopfschmerzen und die Augen thaten ihr weh. Marie
wollte sie nach dem Essen besuchen, um zu sehen was ihr fehle, aber die
Thür war noch immer verschlossen, und wurde auch nicht geöffnet, und erst
spät ließ die junge Frau Hedwig noch einmal zu sich rufen.

Hedwig, das arme Kind, hatte jetzt auch eine schwere Zeit, denn des
Tischlers Frau war heute über Tag wieder so krank geworden, daß sie Georg
Donner keinen Augenblick verlassen wollte, und das Schlimmste zu fürchten
schien. Die alten Phantasieen stellten sich dabei wieder ein, der Lärm den
Tag über mochte sie auch aufgeregt und beunruhigt haben, und das Brennen
und Pochen im Kopfe war ärger als je geworden. Hedwig hatte auch schon die
ganze vorige Nacht bei ihr aufgesessen, und eben war die Kranke, zum
ersten Mal wieder seit acht und vierzig Stunden, in einen kurzen,
unruhigen und oft unterbrochenen Schlummer gefallen, als sie zu ihrer
jungen Herrin gerufen wurde, und zugleich hörte daß diese ebenfalls krank
sei.

Rasch und ängstlich eilte sie zurück in die Cajüte, und klopfte an der
beiden Gatten enges, aber sehr freundlich eingerichtetes Gemach. Ein
leises »Herein« antwortete, und sie fand Clara schon auf ihrem Lager, das
Antlitz fest in ihr Kissen gedrückt, von dem aus sie der Eintretenden,
ohne zu ihr aufzusehn, nur die Hand entgegenstreckte.

»Liebe, liebe Frau Henkel, was fehlt ihnen?« flüsterte das Mädchen, neben
der niederen Coye knieend, und die ihr gebotene Hand mit Küssen bedeckend
— »sind Sie krank? — was um Gottes Willen ist vorgefallen?« —

Aber Clara vermochte kein Wort zu erwiedern — sie hatte sprechen wollen,
aber sie fühlte daß es in diesem Augenblick ihre Kräfte überstieg, und nur
schweigend hielt sie eine lange, lange Zeit die Hand des Kindes fest und
krampfhaft in der ihren.

»Liebe, liebe Frau Henkel« wiederholte Hedwig bittend — was ist Ihnen? —
kann ich Ihnen helfen?« —

»Ja Hedwig — ja —« hauchte die Kranke mit kaum hörbarer Stimme — »Du
allein — aber nicht heute mehr — komm morgen — morgen früh —«

»Aber wenn Sie mir indessen ernstlich krank werden?« bat das junge
Mädchen, die nicht begreifen konnte was die räthselhaften Worte bedeuteten
— »Soll ich nicht lieber doch Herrn Donner rufen, den jungen Arzt, den wir
im Zwischendeck haben, und der, wie die Anderen sagen, viel mehr versteht
als der Doktor in der Cajüte.«

»Ich bin nicht krank« flüsterte aber die Frau — »wenigstens nicht so, daß
mir ein Doktor Mittel dagegen verordnen könnte — nur Ruhe brauche ich —
Ruhe — so bitte, Hedwig — laß mich jetzt allein.«

»Darf ich nicht bleiben?«

Die Leidende schüttelte, ohne weiter ein Wort zu sagen, den Kopf, und
Hedwig, gehorsam dem gegebenen Befehl, stand langsam auf, zögerte noch
einen Augenblick in der Thür, ob die Kranke nicht den Befehl doch wohl
widerrufen könne, und verließ dann, so geräuschlos wie sie es betreten,
aber mit einer schweren Sorge mehr im Herzen, das Gemach.

»Was fehlt nur Clara, Herr Henkel?« frug Marie den jungen Mann, der mit
verschränkten Armen und langsamen Schritten oben auf dem Quarterdeck auf
und ab ging, und bei ihrer Anrede rasch und wie erschreckt emporschaute;
»das muß ganz plötzlich geschehen sein, denn vorhin war sie ja noch so
munter und ausgelassen, wie ich sie fast noch gar nicht gesehen.«

»Heftiger Kopfschmerz, weiter Nichts« erwiederte ihr Henkel, jetzt
vollkommen ruhig — »sie klagte schon letzte Nacht darüber, und es schien
sich über Tag vollständig gelegt zu haben kehrte aber den Abend plötzlich
und weit stärker wieder. Ruhe allein ist was sie braucht, der Schmerz geht
dann von selbst vorüber.«

»Wie Schade daß das gerade heute ist« klagte das junge fröhliche Mädchen;
»wissen Sie, daß wir heute Abend Concert haben?«

»Wirklich« erwiederte Henkel zerstreut — »und wer musicirt?«

»Der alte Polnische Jude mit dem schmutzigen schwarzen Kaftan; er darf
aber nicht auf das Quarterdeck kommen« setzte sie lachend hinzu — »er
sieht gar so verdächtig aus, und wird seine Vorstellung unten vor dem
großen Mast geben.«

»_Vor_ dem großen Mast liegt die Barkasse, mein Fräulein« fiel hier Herr
von Hopfgarten verbessernd ein, »und wenn er dort spielte, würden wir ihn
weder sehn noch hören können.«

»Oder dahinter« sagte das junge Mädchen, halb lachend halb ärgerlich den
Kopf schüttelnd — »Sie wissen recht gut, daß ich Ihre Schiffsausdrücke
nicht verstehe, noch weiß ob man vor oder hinter dem großen Mast sagen
muß; aber leid thut mir’s daß Clara nicht dabei sein kann.«

»Ist Ihre Frau wirklich krank?« frug da der kleine Mann rasch und besorgt
— »davon habe ich ja kein Wort gewußt.«

»Nur unbedeutende Kopfschmerzen — aber was für ein Instrument wird denn
gespielt?« frug Henkel, der das Gespräch nach anderer Richtung zu lenken
wünschte, »wohl eine schreckliche Violine und Flöte.«

»Dießmal nur eine Holzharmonika« versicherte Hopfgarten, »der Jude ist ein
armer Teufel, der sich ein paar Thaler zu verdienen wünscht ehe er an Land
geht. Er hatte mich schon lange um meine Verwendung bei der Cajüte
gebeten, aber sein Sohn war immer nicht bei Stimme, die ganze Reise lang,
und dessen Hals wahrscheinlich durch die Seekrankheit zu sehr afficirt
worden; jetzt soll er sich jedoch wieder vollständig erholt haben, und das
erste Concert heut’ Abend stattfinden. Die Kosten sind auch schon durch
unser Whistkränzchen gedeckt, und eine kleine Sammlung wird noch nachher
stattfinden. Der alte Bursche ist, wie mir gesagt wurde, ein wahrer
Virtuos auf dem unscheinbaren Instrumente, das eigentlich nur aus
einzelnen Stücken Holz besteht.«

»Ich freue mich darauf ihn zu hören« sagte Henkel.

»Ja wohl, es giebt endlich einmal wenigstens eine kleine Abwechslung in
unsere doch eigentlich schauerlich monotone Existenz« rief von Hopfgarten
— »Ihre Frau Gemahlin darf aber nicht dabei fehlen; sie allein bringt ja
meist Leben und Bewegung in das stehende Wasser unserer Geselligkeit. Wenn
es ihr irgend möglich ist, laß ich sie recht schön bitten von der Parthie
zu sein, und wenn sie auch nur in ihrem Negligé eine halbe Stunde an Deck
kommt.«

»Ich werde es sie wissen lassen« sagte Henkel und drehte sich ab, seinen
Spatziergang an Deck fortzusetzen.

Der Polnische Künstler hatte indeß seine Vorbereitungen getroffen, seinen
kleinen Tisch hinter die Pumpen gestellt, daß er mit dem Rücken gerade
gegen die Nagelbank des großen Mastes zu stehen kam, und während sich die
Passagiere dicht um ihn her schaarten, und mit der Mannschaft oben auf der
Barkasse, auf der Nagelbank selber, und in den den Platz gerade
übersehenden Wanten hingen, sammelten sich die Cajütspassagiere wie auf
einer Gallerie, auf dem Quarterdeck dem Genuß zu folgen. Henkels junge
Frau war aber nicht an Deck erschienen, und Henkel bat sie zu
entschuldigen, da die Musik ihr Uebel eher verschlimmern könne.

Er hatte sie übrigens noch gar nicht wieder gesprochen; wie aber die
Cajütspassagiere oben versammelt waren, und selbst der Steward und
Cajütsjunge dem Drang nicht widerstehen konnten, die »neue Musik« zu
hören, verließ er unbeachtet seine Mitpassagiere, und stieg mit langsamen
aber festen Schritten die Treppe hinab in die Cajüte. Einen Moment zwar
zögerte er, als er die Klinke berührte die seinen eigenen Raum erschloß,
aber es war auch nur ein Moment, und mit fester Hand öffnete er die Thür,
die er wieder hinter sich in’s Schloß drückte.

Die junge Frau hatte ihr Lager verlassen und saß, das Taschentuch fest
gegen die Augen gepreßt, den linken Ellbogen auf den kleinen Tisch
gestützt, regungslos da. Sie mußte auch den eintretenden Gatten gehört
haben, denn ihr ganzer Körper zitterte vor innerer Aufregung, aber sie
bewegte sich nicht und blickte nicht empor.

»Clara!« sagte Henkel mit leiser, doch fester Stimme — »was hast Du nur? —
was ist Dir? — ich glaube wahrhaftig, Du hast Dir in toller
Einbildungskraft irgend eine fixe Idee, mag sie noch so absurd und
wahnsinnig sein, in den Kopf gesetzt.«

Die Frau antwortete nicht, aber das Zittern ihres Körpers wurde heftiger,
und sie preßte das Tuch wie krampfhaft an die Augen.

»Clara! — Dein _Mann_ spricht mit Dir!« sagte Henkel, jedenfalls
entschlossen das einmal Begonnene zu einer Entscheidung zu bringen. Das
Wort bannte aber auch den Starrkrampf, der bis dahin wie ein böser Zauber
auf den Gliedern der Unglücklichen gelegen; so den Arm sinken lassend, der
mit dem gehaltenen Tuch ihr Antlitz bis dahin verhüllt hatte, schaute sie
zu dem Gatten auf, und richtete sich dabei langsam empor, bis sie ihm
gerade gegenüber stand. Sie war todtenbleich, aber keine Thräne netzte
ihren Blick, die Augen lagen hohl und trocken in ihren Höhlen, und nur die
Lippen zitterten, als sie wie widerstrebend den Klang der Worte
nachhallten:

»_Dein Mann!_«

»Sei vernünftig, Clara!« sagte aber jetzt Henkel mit ruhigerer
begütigender Stimme, denn der Anblick der Frau, die Veränderung, die nur
die wenigen Stunden in ihren Zügen hervorgebracht, traf ihn wie ein Stich
in’s Herz — »quäle Dich vor allen Dingen nicht mit einem albernen
Verdacht, der Dir nur das Leben verbittern, und doch Nichts nützen könnte.
Was hast Du, sprich es frei heraus, daß ich im Stande bin mich zu
vertheidigen, aber fasse Dich dann auch und zeige Dich wieder an Deck,
denn die Leute fragen nach Dir, wollen wissen, was Dir fehlt, und was Dich
so plötzlich betroffen haben könnte.«

»Und hast Du es ihnen nicht gesagt?« frug die Frau, während ihr Blick sich
in seine innere Seele zu bohren schien, mit tonloser, kaum hörbarer
Stimme.

»Ich? — was soll ich ihnen sagen — sei keine Thörin Clara, und vor allen
Dingen _vernünftig_. Du bist alt genug zu wissen wie weit Du gehen kannst,
— wie weit nicht —«

»Mit _Dir_ keinen Schritt weiter in diesem Leben« rief aber die Frau jetzt
in wilder ausbrechender Heftigkeit — »und wenn ich mein Brod vor den
Thüren der fremden Stadt erbetteln sollte.«

»Du bist ein _Kind_ Clara« sagte Henkel mit ärgerlichem ungeduldigem
Kopfschütteln, während er die Thür der innern Cajüte öffnete, hinaus sah
ob Niemand draußen sei und wieder schloß.

»_Leugnest_ Du die That?« frug die Frau in zorniger Verachtung zum ersten
Mal ihm einen Schritt entgegentretend — »leugnest Du den armen
unglückseligen Menschen der meinem Vater Jahre lang treu und ehrlich
gedient, und durch _Dich_ sein ehrloses Grab fand, mit kaltem Blute
_gemordet_ zu haben? O barmherziger Gott« fuhr sie, ihr Antlitz in den
Händen bergend fort — »mir reißt der Gedanke daran das Herz in blutigen
Stücken entzwei, und _ich_ — ich bin das _Weib_ eines solchen Verbrechers
— und _mich_ hat er aus meiner glücklichen Heimath fortgeschleppt —
Verloren — verloren.«

Ein lindernder Thränenstrom brach sich in diesem Augenblick die Bahn, und
in sich zusammengeknickt sank die Frau auf den Stuhl zurück und schluchzte
laut.

Henkel blieb volle Minuten lang mit unterschlagenen Armen und finster
zusammengezogenen Brauen vor ihr stehn; zwei- oder dreimal öffnete er auch
den Mund, aber kein Laut kam über seine Lippen, bis draußen in der Cajüte,
durch die sie nur durch eine dünne Bretterwand geschieden waren, Stimmen
laut wurden. Es war Frau von Kaulitz mit Herrn von Benkendroff und dem
armen Hopfgarten als Nachtrab, da sich die Dame unter keiner Bedingung
länger ihr Whist wollte entziehen lassen.

Henkel richtete sich gewaltsam auf, strich sich die Haare aus der Stirn
und sagte mit unterdrückter, aber fester entschlossener Stimme:

»Du wirst wissen Clara, wie Du Dich hier an Bord zu benehmen hast — ich
lasse Dich jetzt allein und hoffe Dich morgen früh wieder _vernünftig_ zu
finden.«

Eine abwehrende Bewegung der ausgestreckten Hand war Alles was die Frau
darauf erwiederte, die sonst regungslos in ihrer Stellung blieb, und
Henkel verließ rasch den kleinen Raum und betrat die innere Cajüte,
zugleich den Gesellschafts- und Speisesaal, wo Herr von Benkendroff eben
den Spieltisch in Ordnung brachte, und Herr von Hopfgarten indessen als
Opfer auf dem schon bereit gerückten Stuhle saß, und mit vor sich auf dem
Tisch gefalteten Händen die Daumen umeinander jagte.

»Hallo Herr Henkel« rief er aber diesem sich rasch nach ihm umdrehend
entgegen, als er ihn aus seiner Cajüte treten sah, »nun wie geht’s meiner
verehrten Dame, Ihrer lieben Frau, noch nicht wieder munter?«

»Es geht besser« erwiederte Henkel ihm zunickend, mit vielleicht
absichtlich lauter Stimme — »ich bin fest überzeugt daß sie morgen wieder
wohl genug sein wird, am Frühstückstisch zu erscheinen.«

»Nun das freut mich herzlich« sagte der kleine gutmüthige Hopfgarten —
»aber, apropos lieber Henkel« setzte er rasch und lauter hinzu, _dürfte_
ich Sie vielleicht bitten hier ein kleines halbes Stündchen meine Stelle
einzunehmen? — ich möchte gern —«

»Es thut mir wirklich leid das heute Abend nicht im Stande zu sein — ich
muß doch dann und wann nach meiner Frau sehn« erwiederte aber Henkel, die
äußere Cajütsthüre öffnend, während Hopfgarten, mit einer gewissen
Resignation auf seinem Stuhl, aus dem er sich schon in halber Hoffnung
erhoben hatte, zurücksank, und die jetzt vor ihn hingelegten Karten an zu
mischen fing.



                                Capitel 9.


                                  LAND.


Der nächste Morgen dämmerte; weit im Osten drüben färbte sich der Horizont
mit einem mattlichten Streif, der einen weiten dunklen Schatten auf das
Wasser warf, und die Sterne im Westen schienen noch einmal so hell und
lebendig zu funkeln, ehe der feindliche Tag sie vom Himmel trieb. Oede und
kaum sich bewegend in kleinen rollenden, fahlgrauen Wogen lag das Meer —
ein schlummernder Koloß, gewaltig selbst in seiner Ruhe, und furchtbar,
entsetzlich in seinem Zorn, und mit eben geblähten Segeln, wie ein Schwan
auf stiller Fluth, zog das Schiff langsam dahin auf seiner Bahn. Aber in
seinem Innern regte und trieb geschäftiges Leben, der frühen Morgenstunde
zum Trotz, denn heute war ihnen, was sie gestern nicht zu sehn bekommen,
versprochen worden — _Land_ — und Jeder wollte der Erste sein der es
entdeckte, den Reisegefährten die frohe, so heiß ersehnte Kunde zujauchzen
zu können — »Land!«

Vorn auf der Back bis an den Clüverbaum(18) hinauf stand schon, noch bei
völliger Dunkelheit, ein kleiner Trupp, in den Wanten des Fock- und
Hauptmastes hingen sie, und die kecksten und gewandtesten der Schaar,
unter ihnen Carl Berger und der junge polnische Bursche, waren sogar in
die ersten Marsen, und der letztere bis auf die Vor-Marsraae
hinaufgestiegen, von da aus den Horizont weiter zu erspähn.

Und mehr und mehr im Osten lichtete sich der Himmel, über dessen weiten
Bogen zuckende weißliche Strahlen heraufschossen und den kleinen
zerstreuten Wolken einen rosigen Schimmer gaben; breiter und lichtgelber
wurde der Streifen, den das Meer jetzt schon in seinem Glanze
wiederspiegelte, und dort — wie ein glühender Berg in blendender Majestät
stieg sie empor des Tages Königin — und dort —

»Land! Land!« jubelte es von den Masten und Raaen, wo hinauf auch schon
Matrosen gestiegen waren, mit weit geübteren Blicken den westlichen
Horizont zu erspähen — »Land! Land!« jauchzte es vom Deck ein Echo dem
Freudenruf, und nur mitten hinein in den Rausch der Glücklichen, denen das
ersehnte Ziel vor Augen lag, stieg ein einzelner wilder Klageruf, wie ein
Mißton dieser Harmonie, wild und gellend aus dem Zwischendeck heraus.

»_Todt — todt!_« jammerte eine Stimme in herzzerreißenden Tönen; und die
Leute aus den Masten glitten schweigend nieder, und die vorn über das
Schiff postirten Männer drängten lautlos oder mit leisen, scheuen Fragen
zurück, der dunklen Luke zu, aus der der wilde Weheruf noch immer
schallte.

»Was ist geschehn — wer ist todt? wer klagt da unten?« drängten und
flüsterten die Leute durcheinander.

»Leupolds Frau ist eben gestorben« klang aber die Antwort zurück, und die
Gruppen, von denen nur einige neugierig in das Zwischendeck hinabstiegen,
während die Uebrigen sich mitleidig flüsternd an Deck über den traurigen
Fall unterhielten, sammelten sich um die Luke und warfen nur manchmal
scheu den Blick nach unten, wo Leupold neben der Leiche saß, ihre kalte
Hand zwischen seinen Händen hielt, und sich selber laut anklagte der
Mörder der Dahingeschiedenen zu sein, die er gegen ihren Willen aus dem
Vaterland, und in Verhältnisse gerissen habe, denen das zarte Leben
unterliegen mußte. Vergebens suchte ihn die Mutter, suchten ihn seine
Freunde zu trösten daß Gott es so gewollt, und er ja nur ausgewandert sei,
weil er gehofft habe für die Seinigen in dem neuen Vaterland besser sorgen
zu können. »Nein, nein!« schrie er immer wieder — »es ist nicht wahr — es
ist nicht wahr — reiner Uebermuth nur war es von mir — reiner toller
Uebermuth daß ich, von habgierigen Menschen verlockt, mein sicheres Brod
verließ und dem Versucher folgte. — Ich habe sie gemordet, mit kaltem Blut
gemordet und Gott wird mich dafür strafen, Gott wird mich dafür strafen.«

»Was der Bursche da unten für ein Gewinsel macht daß ihm die Frau
abgefahren ist« brummte der älteste von den drei an Bord geschafften
Verbrechern halb mit sich selber redend, halb zu Meier gewandt, der nicht
weit von ihm auf einem der Wasserfässer saß und ohne weder Notiz von dem
in Sicht gekommenen Land, noch von dem Todesfall zu nehmen, ein Stück Holz
in die Form eines Schiffes zu schnitzen suchte. Die beiden Männer hatten
übrigens, seit dem vor Wochen kurz abgebrochenen Gespräch noch kein Wort
wieder mit einander gewechselt.

»Die Hälfte von uns Menschen weiß nie wann’s ihr am wohlsten ist« sagte
Meier ebenfalls ohne von seiner Beschäftigung aufzusehn.

»Mancher hielt’s für ein Glück« meinte der Erste wieder.

»Für Manchen wär’s eins« brummte Meier, und die Unterhaltung kam hier
wieder für eine Weile in’s Stocken; dem sonst so schweigsamen Passagier
schien aber heute daran gelegen mit dem Anderen das Gespräch fortzusetzen,
und er sagte nach ein paar Minuten wieder, in denen Jeder still und mit
seinen eigenen Gedanken beschäftigt vor sich nieder gesehn:

»Kommen nun bald nach Amerika.«

»Ja« erwiederte Meier lakonisch — »wird ein Vergnügen werden.«

»Ihr versprecht Euch nicht viel davon?«

»Müßt’ es lügen.«

»Ein Geschäft?«

»Fleischer« —

»Hm« —

»Und Ihr?«

»Ich?«

»Ja« —

»Schlosser!« sagte der Alte und warf dabei einen flüchtigen Seitenblick
nach dem Mitpassagier, ohne dessen nach ihm hinübersuchendem Auge zu
begegnen.

»Gutes Geschäft und nährt seinen Mann« sagte Meier endlich nachdenklich —
»muß aber recht betrieben werden — Kein Werkzeug?«

»Steht nicht zu erwarten« sagte der Mann.

»Hm, nein« —

»Schon eine Idee wohin Ihr geht drüben?« frug der Alte endlich wieder nach
einer zweiten Pause.

»Drüben? — wo?«

»Nun dort« — und er deutete mit dem verkehrt gehaltenen Daumen über die
Schulter hin der Richtung zu, in der das Land lag. Meier schüttelte aber
den Kopf und knurrte:

»Zum Teufel wahrscheinlich, wenn’s mir nicht besser glückt wie in
Deutschland.«

»Da können wir vielleicht zusammengehen« lachte der Alte.

»Oder treffen uns wenigstens da später« sagte Meier, ausweichend.

»Wahrscheinlich« brummte der Alte, mit dem Erfolg seiner Annäherung nicht
recht zufrieden, blieb noch eine Weile auf dem Faß sitzen und stand dann
langsam auf nach vorne zu gehn, wo er mit seinen beiden Kameraden wieder
zusammentraf. Meier aber sah ihm, ohne seine Stellung zu verändern oder
auch nur den Kopf auf die Seite zu drehn, so lange nach, wie er ihm mit
den Augen folgen konnte, und pfiff dann leise und mit einem halb
spöttischen Grinsen vor sich hin, als er in seiner Selbstbetrachtung
plötzlich durch ein von oben niedertönendes heiseres Lachen gestört wurde.
Rasch sah er empor, und erkannte den Scheerenschleifer, der oben in der
Barkasse lag, über deren Rand er gerade mit dem halben Oberkörper
herüberschaute, daß sich die Sonne an den blankgescheuerten Schultern des
unverwüstlichen fahlgrünen Rockes spiegelte.

»Gratulire zum Compagniegeschäft« sagte er lachend, als er des Fleischers
Blick begegnete — »Meier und Compagnie wird gar nicht so schlecht klingen
in New-Orleans.«

»Danke« brummte Meier vor sich hin — »der Contrakt ist noch nicht
unterzeichnet — Du scheinst Dir da oben aber Dein stetes Quartier genommen
zu haben, Kamerad.«

»Schade daß ich so bald ausziehn muß« sagte der Scheerenschleifer, den
Dampf aus seiner Pfeife dabei in weißen kurzen Wolken von sich stoßend.

»Schade? — ich danke Gott daß ich das verfluchte Schiffsleben bald hinter
mir habe — die Hände wachsen Einem ja zusammen.«

»Bah« sagte der Scheerenschleifer — »was verlangt ein Mensch mehr auf der
Welt, was kann er mehr verlangen, als drei Mal zu essen den Tag, und
Nichts zu thun, ohne weitere Expensen. Ich wünschte mir mein Lebtag nichts
Besseres als auf solche Art hin- und herzufahren, wenn ich nur irgend
etwas wüßte wozu sie mich, ohne besondere Beschäftigung, an Bord
gebrauchen könnten.«

»Zur Verzierung etwa« meinte Meier.

»Ja, für den Schafskopf vorn« sagte der Scheerenschleifer trocken, ohne
die Anspielung übrigens übel zu nehmen — »gehst Du heute mit zur Leiche?«

»Ich habe meinen schwarzen Frack nicht draußen« sagte Meier.

»Ist schade« erwiederte der Scheerenschleifer — »geht mir aber auch so.«

»Wir werden uns überhaupt bald anziehn müssen an Land zu gehn« fuhr Meier
fort — »wenn das Schiff einmal anlegt, wird uns der Capitain schnell genug
hinaustreiben, und gewiß nicht daran denken uns länger zu füttern, als er
unumgänglich nöthig hat.«

»Kann ich ihm auch gar nicht verdenken« sagte Maulbeere; »ich gehe aber
vor allen Dingen erst einmal im Negligé hinüber, und werde mich vor der
Hand beim Präsidenten entschuldigen lassen, daß ich ihm nicht gleich meine
Visite machen kann. — Füttern werden wir uns übrigens jetzt wieder selber
müssen.«

»Nun zum Teufel, man wird doch in dem Amerika wenigstens zu leben haben« —
fluchte Meier.

»Amerika soll verdammt sein« brummte der Scheerenschleifer, und qualmte
ärger als vorher.

»Warum bist Du denn da herübergekommen, wenn Du’s so gut leiden magst?«
frug ihn Meier.

»Weil ich wenigstens die Condition einmal wechseln wollte; aber in dem
Hundeleben selber wird verwünscht wenig Veränderung sein — Die Frage ist
außerdem, ob sie hier überhaupt Scheeren zu schleifen haben — sollte mich
gar nicht wundern wenn ich den alten vermaledeiten Drehkarren am Ende ganz
zu meinem eigenen Vergnügen im Lande umherführe« —

»Und weiter kannst Du Nichts?«

»Hm, wer weiß« sagte Maulbeere — »es liegt noch vielleicht Manches bei mir
verborgen, hat sich aber noch nicht entwickelt.«

»Nun in Deutschland drüben hätten wir auch auf der Landstraße verhungern
können ohne daß sich Jemand anders als vielleicht ein Gendarme
theilnehmend nach unserem Passe erkundigt hätte« sagte Meier — »die sind
wir doch wenigstens los.«

»Haben mich noch nie genirt« meinte Maulbeere trocken — »wer sich nicht
einmal einen guten Paß verschaffen kann ist selbst zum Stehlen zu dumm.«

»Mit _den_ Grundsätzen wirst Du hier im Lande wohl auch nicht verhungern«
lachte Meier — »aber ich glaube da kommen sie aus dem Zwischendeck mit der
Leiche herauf« unterbrach er sich da plötzlich, indem er von seinem Sitze
aufstand; »ich gehe nach vorn — mag nicht gern Leichen sehn.«

»Habe auch keine Passion dafür« brummte Maulbeere, und verschwand gleich
darauf hinter dem Rand der Barkasse, in der er sich der Länge nach
behaglich ausstreckte, von dem unten Vorgehenden nichts weiter sehn zu
müssen.

Meier war langsam nach vorn geschritten, seinen Lieblingsplatz auf einem
der auf der Back liegenden Anker einzunehmen, als er dort dem jungen
Donner begegnete, der eben von da niederstieg.

»Hört einmal Freund,« sagte dieser, als er ihn einen Augenblick scharf
fixirt hatte, und dann bei ihm stehen blieb — »wir haben doch einander
schon früher einmal gesehen, aber ich kann mich nicht gleich besinnen
_wo_? — seid Ihr nicht aus Waldenhayn?«

»Waldenhayn?« wiederholte der Mann, kopfschüttelnd, »was für ein
Waldenhayn?«

»An der Hart —«

»Kenn’ ich nicht« — sagte Meier, ohne sich auf weitere
Auseinandersetzungen einzulassen, und drehte dem jungen Mann den Rücken
zu, die Back hinaufzusteigen. Georg Donner sah ihm noch ein paar Momente
wie zweifelnd und ungewiß nach, verzichtete jedoch auf weitere Fragen, da
ihm das Resultat auch ziemlich gleichgültig sein konnte, und ging nach dem
mittleren Theil des Decks zurück, wo sich indessen die meisten der
Zwischendeckspassagiere an zu sammeln fingen.

Die Leiche der Frau wurde jetzt nämlich aus dem engen unteren Raum hinauf
an Deck geschafft, und dort in Lee mit ihrer Matratze auf ein paar über
die Wasserfässer gedeckte Breter gelegt. Doktor Hückler, der sich jetzt
sehr geschäftig zeigte, öffnete ihr dann beide Adern, sich von dem
wirklichen Hinleben der Kranken, da man die Leiche nicht an Bord behalten
konnte, auch fest zu überzeugen. Als aber auch der letzte Zweifel
beseitigt, und der Tod fest und unerbittlich constatirt worden, wurde der
Segelmacher beordert, die Verschiedene in ein Stück Segeltuch, wie das auf
Schiffen gebräuchlich ist, einzunähen. Nur das Gesicht sollte noch bis zum
letzten Augenblick der Bestattung frei und offen bleiben.

Es ist ein häßlich unangenehmes Gefühl eine Leiche an Bord zu wissen, und
selbst in der Cajüte, die doch in keine Berührung mit der Gestorbenen
gekommen war, ja von deren Passagieren sich nur ein paar erinnerten sie
überhaupt je an Deck bemerkt zu haben, hatte es die fröhliche Stimmung die
das nahe Land hervorgebracht, wenn nicht ganz gestört, doch merklich
gedämpft. Wesentlich zu dem Unbehagen trug aber auch der Doktor Hückler
bei, der sich vor dem Frühstück, das die Passagiere heute außergewöhnlich
zeitig in der Cajüte versammelt hatte, in seinem unglückseligem
Geschäftsstolz nicht enthalten konnte, dem Professor Lobenstein genau den
erfolglosen Aderlaß an der Todten, die Umständlichkeiten ihrer letzten
Augenblicke und den wahrscheinlichen Zustand ihres Gehirns, das einer
Entzündung erlegen wäre, zu beschreiben. Der Professor suchte dabei
vergebens ihm zu entgehn, eben so beschwor ihn Herr von Benkendroff ihm
nicht wieder das Frühstück mit seinen verzweifelten Beschreibungen zu
verderben. Umsonst, der Fall interessirte ihn selber viel zu sehr, ihn
ruhig und unausgesprochen bei sich tragen zu können, und er _mußte_ seinem
Herzen Luft machen.

Indessen war Hedwig, die an dem Morgen schon zweimal vergebens an ihrer
jungen Herrin Thür geklopft, durch den Cajütenwärter dorthin beschieden
worden, und flog jetzt dem willkommenen Befehle Folge zu leisten. Die
junge Frau hatte sich ihr stets so mild, so freundlich gezeigt, war
besonders gestern Abend in ihrem Schmerz so herzlich mit ihr gewesen — und
diese Güte that dem armen, verwaisten Kind so wohl — daß es sie trieb und
drängte ihr Leiden zu erfahren. Konnte sie auch nicht helfen, mittragen
konnte sie es doch, und Alles, Alles thun was in ihren Kräften stand, ja
selbst was über ihren Kräften lag, es zu erleichtern.

Sie fand Clara heute schon auf, und vollständig angezogen in ihrer Cajüte,
und als sie die Thüre öffnete streckte ihr die junge Frau die Hand
entgegen. Hedwig erschrack aber über das todtenbleiche schmerzdurchzuckte
Antlitz der geliebten Herrin, und wollte die gebotene Rechte in
ängstlicher Hast an ihre Lippen führen, als sie sich von Clara
emporgezogen, von ihren Armen umschlossen und einen heißen Kuß, heißere
Thränen auf ihrer Stirne fühlte.

»Um Gottes Willen liebe — gnädige Frau« —

»Nenne mich Clara fortan und Schwester« — flüsterte aber die Frau unter
gewaltsam zurückgedrängten Thränen — »denn ich will es Dir sein bis zum
Tode, Du armes — liebes Kind. Aber ruhig jetzt — keine Frage weiter, kein
Wort,« bat sie, als Hedwig sich halb erschreckt, halb schüchtern aus ihren
Armen loszuwinden suchte — »in wenigen Tagen — Stunden vielleicht,
betreten wir das Land, und die uns fremd hier sind brauchen nicht zu ahnen
daß uns _ein_ Schmerz, _ein_ Leid gedrückt. Komm mein Kind« setzte sie
dann ruhiger hinzu, während sie die Spuren der Thränen von ihren Wangen zu
tilgen suchte, »komm Hedwig, wir wollen hinaus unter die Leute gehn, aber
Du bleibst bei mir, nicht wahr mein liebes Kind, Du gehst jetzt nicht
wieder von mir fort? — Schon gut — schon gut, ich weiß daß Du mich liebst,
wenn ich es auch nicht verdiene, denn auch ich — aber das später — das
später« flüsterte sie, ihr Herz mit beiden Händen deckend, als wenn sie es
halten und bändigen wollte in der Brust — »Und nun die Maske vor zum
_ersten_ Mal!«

Hedwig, nicht im Stande den, für sie räthselhaften Sinn der dunklen Worte
zu verstehn, wagte auch nicht zu fragen und zu forschen, hätte ihr die
Frau selbst Zeit dazu gelassen. Diese aber öffnete rasch die zur Cajüte
führende Thür, und betrat den inneren Raum, wo sie sämmtliche Passagiere
am Frühstückstisch bereits versammelt fand.«

»Heilige Mutter Gottes!« rief aber Marie, die auf sie zu lief, und sie
umarmte und küßte, »wie bleich und angegriffen Du aussiehst Clara; Du bist
_recht_ krank gewesen — bist es noch, und mußt Dich unendlich schonen und
in Acht nehmen, daß Du Dich ja recht bald wieder erholst. Draußen ist ja
schon das Land in Sicht — soll ich es Dir zeigen?« —

»Nachher, nachher meine liebe Marie,« lächelte Clara, ihren Kuß und den
Morgengruß der Uebrigen erwiedernd.

Herr von Hopfgarten begnügte sich aber nicht mit der kalten Verbeugung,
sondern ging auf sie zu, um den ganzen Tisch herum, schüttelte ihr die
Hand, und sagte ihr daß es ihn unendlich freue sie wieder wohl und munter
zu sehn, denn sie hätte ihm die ganze Zeit lang gefehlt, und er wäre
selbst nicht einmal über das Land froh geworden.

Marie neckte ihn deshalb, aber des Capitains Ruf nöthigte die Passagiere
sich zu setzen, und das Gespräch wurde jetzt allgemein.

Mit der Sonne wurde die Brise indessen etwas lebendiger, und das Land lag
schon, ein deutlicher dunkler niederer, aber doch selbst dem bloßen Auge
leicht erkennbarer Streifen am fernen westlichen Horizont, dem das Schiff
jetzt mit vollgeblähten Segeln entgegenstrebte. Rechts und links kamen
dabei noch andere Segel in Sicht, kleine Küstenfahrzeuge wie größere
Schiffe, die theils gegen den Wind aufkreutzten, theils mit ihnen gleiche
Bahn gingen der amerikanischen Küste zu, und die Passagiere hätten des
Neuen und Fremdartigen zu sehen genug gehabt, wäre ihre Aufmerksamkeit
nicht bald auf das Begräbniß der Frau gelenkt worden. Der Capitain trieb
nämlich, die Leiche über Bord zu lassen, einer Masse Umständlichkeiten zu
entgehen, die er sonst noch bei der Landung hätte haben können.

                                    []

                                Capitel 9


Der Steuermann ging jetzt zu Leupold, machte ihn damit auf seine rauhe
aber nichtsdestoweniger herzliche Weise bekannt, und forderte ihn auf sich
zu sammeln und dem, was er nun doch einmal nicht ändern könne, männlich
in’s Auge zu schaun. Leupold aber wollte im Anfang Nichts davon wissen,
bat nur um — einen Tag, dann um wenige Stunden noch Aufschub — man könne
die Gestorbene doch nicht, fast noch warm, schon begraben wollen. Seine
Freunde aber redeten ihm zu sich dem Unvermeidlichen zu fügen, selbst
Georg Donner, auf den er am meisten hielt, bat ihn es geschehen zu lassen;
die Frau sei todt, und unter den nun einmal bestehenden Umständen
jedenfalls das Beste, den leblosen Körper ohne Zeitverlust den Wellen —
ihrem stillen Grab, zu übergeben.

Der Mann fügte sich endlich darein, küßte noch einmal die bleichen Lippen
der Dahingeschiedenen, barg dann das Antlitz in den Händen und weinte
laut. Der Steuermann winkte indeß dem Segelmacher, den Körper vollständig
einzunähen. Er selber befestigte dabei einen Sack schon bereit gehaltener
Steinkohlen zu ihren Füßen, und die Zwischendeckspassagiere wurden
aufgefordert der Todten die letzte Ehre zu erweisen. Von allen Seiten
drängten sie still und schweigend herbei, und umstanden den Platz mit
entblößten Häupten, wo vier Matrosen die Planke auf der die Leiche lag,
aufhoben und mit dem Fußende auf die Railing hinausschoben; zwei Mann
hielten sie dort im Gleichgewicht.

Der Capitain war indessen auf den Gangweg herunter gekommen, und seine
Mütze abnehmend trat er zu der Leiche hinan, und sagte mit lauter
einfacher Stimme.

»Ich habe versprochen gehabt alle meine Passagiere sicher und wohlbehalten
nach Amerika hinüberzuführen. Gott der Herr hat es anders gewollt, und
diese eine Seele abgefordert zu Seiner himmlischen Herrlichkeit. Sein Name
sei gelobt und gepriesen, Er führt Alles zum Guten aus, und des Menschen
Kraft ist wie ein Hauch vor Seinem Willen. Aber Er hat uns auch Seine
ganze weite Welt zum Trost dafür gegeben, in der jede schwellende Woge,
jeder blinkende Sonnenstrahl ein Zeichen und Merkmal Seiner Macht und
Gnade ist — Ihm wollen wir vertrauen. Des Herren Name sei gelobt!« Und
dann das Haupt neigend begann er mit leiserer Stimme das »Vater unser« zu
beten, in das die Passagiere lautlos mit einstimmten — mit den letzten
Worten aber und auf ein leises Zeichen des Capitains, hoben die beiden
Matrosen die die Planke hielten, diese langsam an dem inneren Ende in die
Höh; die Leiche wurde dadurch mit dem Kopfende mehr aufgerichtet und glitt
rasch, von dem Gewicht des Steinkohlensackes nach vorn gezogen, hinab.

»Louise — Louise!« rief der Mann mit einem herzzerreißenden Ton und
streckte die Arme nach ihr aus, aber im nächsten Momente schlug die Fluth
über ihr zusammen, und während das Schiff rasch über die Stelle glitt,
sank der Körper tiefer und tiefer hinab, und verschwand in der bläulichen
Nacht.

Vorbei — über der Leiche wogte die See so still und ruhig als vorher, und
das gewaltige Grab von Millionen wälzte seine munter plätschernden Wellen
rasch und lebendig dem näher und näher rückenden Lande entgegen.



ANMERKUNGEN


    1 Das in neuerer Zeit in Bremerhafen errichtete _Auswanderungshaus_
      existirte damals noch nicht

    2 Es ist leicht einzusehen daß nicht Jeder sein ganzes Gepäck, was er
      aus dem alten Vaterland mitnimmt, auch bei sich im Zwischendeck
      behalten kann, bald in der, bald in jener Kiste herumzustöbern, je
      nachdem er gerade dies oder jenes braucht, oder zu brauchen glaubt.
      Wo der Raum für einen Jeden nach einer bestimmten Anzahl von
      Kubikfuß eingetheilt wird, darf der Eine nicht mehr beanspruchen als
      der Andere, und die Räumlichkeit eines Schiffes ist nicht die eines
      Hauses mit so und so viel Stuben, Kammern und Boden. Hat der
      Auswanderer also _viel_ Gepäck, so suche er sich vor allen Dingen
      das, was er _unterwegs notwendig_ bei sich führen _muß_ (und je
      weniger das ist desto angenehmer ist es für ihn und die Anderen) und
      packe das in eine kleine Kiste, die am bequemsten drei Fuß lang,
      zwei Fuß breit und anderthalb oder zwei Fuß hoch sein kann und mit
      einem verschließbaren Deckel (weniger zweckmäßig sind
      Vorlegeschlosser, die leicht unterwegs abgestoßen werden können)
      versehen ist. Die Coyen sind gewöhnlich nur sechs Fuß und vielleicht
      einige Zoll lang, und hat man nur drei Fuß lange Kisten, die aber,
      der unteren Coyen wegen, nicht zu hoch sein dürfen, bei sich, so
      können vor der eigenen Coye zwei neben einander stehn, dienen, wenn
      geschlossen, zum Sitz, und nehmen nicht viel Raum, in dem ohnedies
      engen Zwischendeck ein. Das andere Gepäck muß aber in den _unteren_
      Raum und aus dem Weg »weggestaut«, und was oben bleibt durch Taue
      und vorgenagelte Holzkeile so befestigt werden, daß es bei noch so
      starkem Schaukeln des Schiffs nicht im Stande ist zu weichen oder
      überzuschlagen, und Gliedmaßen wie selbst das Leben der Passagiere
      zu bedrohen.

    3 Logis wird der Aufenthalt der Matrosen, vorn im Vorcastle unter Deck
      genannt, und die Kappe (sogenannte Logiskappe) ist ein kleiner
      Unterbau über dem Eingang nach unten, der Regen oder Spritzwellen
      verhindert hineinzuschlagen.

    4 Ist es dem Capitain gefällig daß gegessen wird?

    5 obgleich schon oft wiederholt, will ich doch noch einmal zur
      Verständnis des mit nautischen Ausdrücken nicht bekannten Lesers
      hier bemerken, daß die Leeseite eines Schiffes immer die dem Wind
      entgegengesetzte ist. Starbord oder Stürbord ist, wenn man am
      Steuerruder steht und nach vorn sieht, die rechte Lar- oder
      Backbord, die linke Seite des Schiffes. Kommt also der Wind mehr von
      der Starbordseite, so ist Backbord zugleich in Lee oder die
      Leeseite. Wenn der Wind genau von hinten kommt, hat daher das Schiff
      keine Leeseite. Die Luvseite, oder die zu windwärts, ist der
      Leeseite entgegengesetzt.

    6 Auf allen Schiffen befindet sich eine sogenannte Medicinkiste, der
      ein kleines »Receptbuch« beigegeben ist. Die Medicinen sind
      sämmtlich in numerirten Flaschen und Gläsern und das Buch enthält
      hinter der Nummer die Angabe des Inhalts wie noch außerdem einen,
      vielleicht aus dreißig bis vierzig Seiten bestehenden Anhang, in
      welchem die Behandlung der verschiedenen Krankheiten mit Angabe der
      Nummer der dabei zu verwendenden Medicinen gegeben ist. Auf
      Kauffartheischiffen, auf denen sich keine Passagiere befinden, hat
      der Capitain die Medicinen »nach bestem Wissen« auszutheilen, falls
      Einer von seinen Leuten krank werden sollte, ja selbst auf vielen
      Auswandererschiffen befand sich, bis in die neueste Zeit, kein
      angestellter Arzt. Am liebsten helfen sich dabei die Rheder damit,
      irgend einen jungen Arzt oder Chirurgen für »halbe Passsage«
      mitzunehmen, der, selbst auf den längsten Reisen, dann die
      Unglücklichen, die ihm unter die Hände fallen, »behandelt.« Eine
      Controlle darüber findet, so viel ich weiß, nicht statt, wenn aber,
      scheint sie vollkommen ungenügend zu sein.

    7 Heinrich Schmidt hat eine reizende kleine Erzählung »_the man of
      war_« in seinen »Seemannssagen und Schiffermärchen« darüber
      geschrieben.

    8 Das »laufende Tauwerk« im Gegensatz zu dem »stehenden« (Pardunen und
      Stagen) werden die Taue genannt, mit denen die Raaen und Segel
      gerichtet und gestellt, und aus- und eingezogen werden. Hängt man,
      und den Passagieren auf Auswandererschiffen kann da in der That
      nicht streng genug aufgepaßt werden, Wäsche an diesem »laufenden
      Tauwerk«, und kommt plötzlich einmal eine Bö auf, bei der es davon
      abhängt daß die Segel rasch geborgen werden, wenn sie nicht
      zerreißen, ja in einzelnen Fällen den Mast, oder doch wenigstens
      eine Stenge mit über Bord nehmen, so klemmen sich Hemden und
      Strümpfe in die Blöcke ein, die Taue können nicht arbeiten, und die
      gefährlichsten Folgen allerdings dadurch entstehn.

    9 Wanten ist das, was der Landmann im gewöhnlichen Leben und sehr
      unrichtig _Strickleitern_ nennt, und sie bestehen aus den Pardunen
      welche die Maste fest und unbeweglich auf ihrer Stelle halten, daß
      sie nicht nach Starbord oder Larbord hinüberschwanken können, und
      sind durch dünne Seile »_Wevelien_« genannt, mit einander
      leiterartig verbunden. Jeder Mast hat seine Wanten zu Starbord und
      Larbord.

   10 Raaen sind die Querbalken an den Masten an welchen die Segel
      befestigt werden.

   11 Südwester heißen die aus Leinwand gemachten und steif getheerten
      Seemannskappen, deren breites und langes Schild im Nacken sitzt,
      diesen gegen den Regen zu schützen.

   12 Die Schutzwand, die das Deck rings umgiebt.

   13 Küche

   14 Ueber Stag gehn, wenden, kreuzen.

   15 Man sagt auf See, wenn der Wind günstiger wird, »er räumt auf«, im
      entgegengesetzten Falle aber »er schrahlt weg!«

   16 Es läßt sich denken, daß auf See nicht immer ein günstiger Wind
      weht, den Schiffer gerade dahin zu treiben, wohin er eben will. Wenn
      die Schiffe also nicht ihren gewünschten Cours steuern, oder (auf
      dem Compaß) »anliegen« können, so müssen sie eben _laviren_ oder
      gegen den Wind aufkreuzen. Dies ist aber nur durch die verschiedene
      Stellung der Segel möglich und der Raaen, an denen die Segel
      festsitzen können deshalb nach den verschiedenen Seiten hin angeholt
      (gebraßt) werden. Das Princip des Segelns, unter diesen
      Verhältnissen, ist ungefähr das der schräggestellten
      Windmühlenflügel; die Windmühle steht aber fest, und das Schiff
      würde durch einen Seitenwind zu viel abgetrieben werden (Abdrift
      machen) wenn es eben nicht so tief im Wasser ginge, und der scharfe
      Kiel so stark wiederhielte. Das Steuer hilft dabei ebenfalls mit,
      das Schiff trotz ungünstigem Winde gegen diesen anzuhalten, und den
      Segeln Gelegenheit zu geben es vorwärts zu treiben, was selbst
      geschehen kann, wenn der Wind nicht einmal mehr blos von der Seite,
      sondern sogar mehr von vorn kommt. Der Compaß ist in 32 Striche
      getheilt, und es wird angenommen daß ein mit Querraaen versehenes
      Schiff mit _sechs_ Strichen in den Wind liegen kann d. h. wenn der
      Wind z. B. von Norden weht, im Stande ist nach West-Nord-West oder
      nach Ost-Nord-Ost zu liegen. Das, bald nach der einen bald nach der
      anderen Richtung hinüberhalten nennt man eben laviren oder
      aufkreuzen; das Schiff gewinnt dabei jedesmal etwas in seinem
      Fortgang nach Norden, und was es über den einen Bug zu viel nach
      Osten hinüberkommt, macht es, wenn es über den anderen Bug nach
      Westen liegt, wieder gut. Es ist klar daß ein Schiff, je dichter es
      im Stande ist am Wind zu liegen, auch desto leichter und
      erfolgreicher laviren und sich zu luv- oder windwärts hinaufarbeiten
      wird.

      Das Wenden des Schiffes geschieht dadurch, daß man die, z. B. erst
      zu Backbord scharf angebraßten Segel löst, und nach Starbord oder
      auf die andere Seite hinüberbraßt, oder anzieht — und umgekehrt. Mit
      dem Steuer wird dann nachgeholfen, und die Segel, welche den Wind
      erst von der einen Seite faßten, fassen ihn nun von der anderen.

   17 Ein Auswandererschiff erreichte vor einer Reihe von Jahren eines
      Abends den Hafen von New-York, aber die Nacht brach ein, es wurde
      dunkel und die Brise heftiger, so daß der Capitain lieber den Morgen
      abwarten wollte, einzulaufen. Die Nacht erhob sich ein Nord-Wester,
      das Schiff wurde wieder in See zurückgeworfen und brauchte nachher
      noch drei volle Wochen, ehe es im sicheren Hafen Anker werfen
      konnte.

   18 Clüverbaum ist das was die Stenge auf den Masten ist, die
      Verlängerung des Bugspriets, an der die vorderen dreieckigen Segel
      (Clüver) befestigt sind.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Nach Amerika! Zweiter Band." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home