Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Faust - Eine Tragödie
Author: Goethe, Johann Wolfgang von, 1749-1832
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Faust - Eine Tragödie" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



from scans of public domain material at Klassik Stiftung
Weimar / Herzogin Anna Amalia Bibliothek.)



                _Faust._


            _Eine Tragödie._

                  _von_

                _Goethe._



               _Tübingen._

in der J. G. _Cotta_’schen Buchhandlung.

                  1808.



_Zueignung._


Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten!
Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt.
Versuch’ ich wohl euch diesmal fest zu halten?
Fühl’ ich mein Herz noch jenem Wahn geneigt?
Ihr drängt euch zu! nun gut, so mögt ihr walten,
Wie ihr aus Dunst und Nebel um mich steigt;
Mein Busen fühlt sich jugendlich erschüttert
Vom Zauberhauch der euren Zug umwittert.

Ihr bringt mit euch die Bilder froher Tage,
Und manche liebe Schatten steigen auf;
Gleich einer alten, halbverklungnen Sage,
Kommt erste Lieb’ und Freundschaft mit herauf;
Der Schmerz wird neu, es wiederholt die Klage
Des Lebens labyrinthisch irren Lauf,
Und nennt die Guten, die, um schöne Stunden
Vom Glück getäuscht, vor mir hinweggeschwunden.

Sie hören nicht die folgenden Gesänge,
Die Seelen, denen ich die ersten sang,
Zerstoben ist das freundliche Gedränge,
Verklungen ach! der erste Wiederklang.
Mein Leid[Lied] ertönt der unbekannten Menge,
Ihr Beyfall selbst macht meinem Herzen bang,
Und was sich sonst an meinem Lied erfreuet,
Wenn es noch lebt, irrt in der Welt zerstreuet.

Und mich ergreift ein längst entwöhntes Sehnen
Nach jenem stillen, ernsten Geisterreich,
Es schwebet nun, in unbestimmten Tönen,
Mein lispelnd Lied, der Aeolsharfe gleich,
Ein Schauer faßt mich, Thräne folgt den Thränen,
Das strenge Herz es fühlt sich mild und weich;
Was ich besitze seh’ ich wie im weiten,
Und was verschwand wird mir zu Wirklichkeiten.



_Vorspiel_

_auf dem Theater._


_Director, Theaterdichter,
lustige Person._

_Director._

Ihr beyden die ihr mir so oft,
In Noth und Trübsal, beygestanden,
Sagt was ihr wohl, in deutschen Landen,
Von unsrer Unternehmung hofft?
Ich wünschte sehr der Menge zu behagen,
Besonders weil sie lebt und leben läßt.
Die Pfosten sind, die Breter aufgeschlagen,
Und jedermann erwartet sich ein Fest.
Sie sitzen schon, mit hohen Augenbraunen,
Gelassen da und möchten gern erstaunen.
Ich weiß wie man den Geist des Volks versöhnt;
Doch so verlegen bin ich nie gewesen;
Zwar sind sie an das Beste nicht gewöhnt,
Allein sie haben schrecklich viel gelesen.
Wie machen wir’s? daß alles frisch und neu
Und mit Bedeutung auch gefällig sey.
Denn freylich mag ich gern die Menge sehen,
Wenn sich der Strom nach unsrer Bude drängt,
Und mit gewaltig wiederholten Wehen,
Sich durch die enge Gnadenpforte zwängt;
Bey hellem Tage, schon vor Vieren,
Mit Stößen sich bis an die Kasse ficht
Und, wie in Hungersnoth um Brot an Beckerthüren,
Um ein Billet sich fast die Hälse bricht.
Dieß Wunder wirkt auf so verschiedne Leute
Der Dichter nur; mein Freund, o! thu es heute.

_Dichter._

O sprich mir nicht von jener bunten Menge,
Bey deren Anblick uns der Geist entflieht.
Verhülle mir das wogende Gedränge,
Das wider Willen uns zum Strudel zieht.
Nein, führe mich zur stillen Himmelsenge,
Wo nur dem Dichter reine Freude blüht;
Wo Lieb’ und Freundschaft unsres Herzens Segen
Mit Götterhand erschaffen und erpflegen.

    Ach! was in tiefer Brust uns da entsprungen,
Was sich die Lippe schüchtern vorgelallt,
Mißrathen jetzt und jetzt vielleicht gelungen,
Verschlingt des wilden Augenblicks Gewalt.
Oft wenn es erst durch Jahre durchgedrungen
Erscheint es in vollendeter Gestalt.
Was glänzt ist für den Augenblick geboren,
Das Aechte bleibt der Nachwelt unverloren.

_Lustige Person._

Wenn ich nur nichts von Nachwelt hören sollte.
Gesetzt daß _ich_ von Nachwelt reden wollte,
Wer machte denn der Mitwelt Spaß?
Den will sie doch und soll ihn haben.
Die Gegenwart von einem braven Knaben
Ist, dächt’ ich, immer auch schon was.
Wer sich behaglich mitzutheilen weiß,
Den wird des Volkes Laune nicht erbittern;
Er wünscht sich einen großen Kreis,
Um ihn gewisser zu erschüttern.
Drum seyd nur brav und zeigt euch musterhaft,
Laßt Phantasie, mit allen ihren Chören,
Vernunft, Verstand, Empfindung, Leidenschaft,
Doch, merkt euch wohl! nicht ohne Narrheit hören.

_Director._

Besonders aber laßt genug geschehn!
Man kommt zu schaun, man will am liebsten sehn.
Wird vieles vor den Augen abgesponnen,
So daß die Menge staunend gaffen kann,
Da habt ihr in der Breite gleich gewonnen,
Ihr seyd ein vielgeliebter Mann.
Die Masse könnt ihr nur durch Masse zwingen,
Ein jeder sucht sich endlich selbst was aus.
Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen;
Und jeder geht zufrieden aus dem Haus.
Gebt ihr ein Stück, so gebt es gleich in Stücken!
Solch ein Ragout es muß euch glücken;
Leicht ist es vorgelegt, so leicht als ausgedacht.
Was hilft’s wenn ihr ein Ganzes dargebracht,
Das Publikum wird es euch doch zerpflücken.

_Dichter._

Ihr fühlet nicht wie schlecht ein solches Handwerk sey!
Wie wenig das den ächten Künstler zieme!
Der saubern Herren Pfuscherey
Ist, merk’ ich, schon bey euch Maxime.

_Director._

Ein solcher Vorwurf läßt mich ungekränkt;
Ein Mann, der recht zu wirken denkt,
Muß auf das beste Werkzeug halten.
Bedenkt, ihr habet weiches Holz zu spalten,
Und seht nur hin für wen ihr schreibt!
Wenn diesen Langeweile treibt,
Kommt jener satt vom übertischten Mahle,
Und, was das allerschlimmste bleibt,
Gar mancher kommt vom Lesen der Journale.
Man eilt zerstreut zu uns, wie zu den Maskenfesten,
Und Neugier nur beflügelt jeden Schritt;
Die Damen geben sich und ihren Putz zum besten
Und spielen ohne Gage mit.
Was träumet ihr auf eurer Dichter-Höhe?
Was macht ein volles Haus euch froh?
Beseht die Gönner in der Nähe!
Halb sind sie kalt, halb sind sie roh.
Der, nach dem Schauspiel, hofft ein Kartenspiel,
Der eine wilde Nacht an einer Dirne Busen.
Was plagt ihr armen Thoren viel,
Zu solchem Zweck, die holden Musen?
Ich sag’ euch, gebt nur mehr, und immer, immer mehr,
So könnt ihr euch vom Ziele nie verirren,
Sucht nur die Menschen zu verwirren,
Sie zu befriedigen ist schwer – –
Was fällt euch an? Entzückung oder Schmerzen?

_Dichter._

Geh hin und such dir einen andern Knecht!
Der Dichter sollte wohl das höchste Recht,
Das Menschenrecht, das ihm Natur vergönnt,
Um deinetwillen freventlich verscherzen!
Wodurch bewegt er alle Herzen?
Wodurch besiegt er jedes Element?
Ist es der Einklang nicht? der aus dem Busen dringt,
Und in sein Herz die Welt zurücke schlingt.
Wenn die Natur des Fadens ew’ge Länge,
Gleichgültig drehend, auf die Spindel zwingt,
Wenn aller Wesen unharmon’sche Menge
Verdrießlich durch einander klingt;
Wer theilt die fließend immer gleiche Reihe
Belebend ab, daß sie sich rythmisch regt?
Wer ruft das Einzelne zur allgemeinen Weihe?
Wo es in herrlichen Accorden schlägt,
Wer läßt den Sturm zu Leidenschaften wüthen?
Das Abendroth im ernsten Sinne glühn?
Wer schüttet alle schönen Frühlingsblüten
Auf der Geliebten Pfade hin?
Wer flicht die unbedeutend grünen Blätter
Zum Ehrenkranz Verdiensten jeder Art?
Wer sichert den Olymp? vereinet Götter?
Des Menschen Kraft im Dichter offenbart.

_Lustige Person._

So braucht sie denn die schönen Kräfte
Und treibt die dicht’rischen Geschäfte,
Wie man ein Liebesabenteuer treibt.
Zufällig naht man sich, man fühlt, man bleibt
Und nach und nach wird man verflochten;
Es wächst das Glück, dann wird es angefochten,
Man ist entzückt, nun kommt der Schmerz heran,
Und eh man sich’s versieht ist’s eben ein Roman.
Laßt uns auch so ein Schauspiel geben!
Greift nur hinein ins volle Menschenleben!
Ein jeder lebt’s, nicht vielen ist’s bekannt,
Und wo ihr’s packt, da ist’s interessant.
In bunten Bildern wenig Klarheit,
Viel Irrthum und ein Fünkchen Wahrheit,
So wird der beste Trank gebraut,
Der alle Welt erquickt und auferbaut.
Dann sammelt sich der Jugend schönste Blüte
Vor eurem Spiel und lauscht der Offenbarung,
Dann sauget jedes zärtliche Gemüthe
Aus eurem Werk sich melanchol’sche Nahrung;
Dann wird bald dies bald jenes aufgeregt,
Ein jeder sieht was er im Herzen trägt.
Noch sind sie gleich bereit zu weinen und zu lachen,
Sie ehren noch den Schwung, erfreuen sich am Schein;
Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen,
Ein Werdender wird immer dankbar seyn.

_Dichter._

So gieb mir auch die Zeiten wieder,
Da ich noch selbst im Werden war,
Da sich ein Quell gedrängter Lieder
Ununterbrochen neu gebar,
Da Nebel mir die Welt verhüllten,
Die Knospe Wunder noch versprach,
Da ich die tausend Blumen brach,
Die alle Thäler reichlich füllten.
Ich hatte nichts und doch genug,
Den Drang nach Wahrheit und die Lust am Trug.
Gieb ungebändigt jene Triebe,
Das tiefe schmerzenvolle Glück,
Des Hasses Kraft, die Macht der Liebe,
Gieb meine Jugend mir zurück!

_Lustige Person._

Der Jugend, guter Freund, bedarfst du allenfalls
Wenn dich in Schlachten Feinde drängen,
Wenn mit Gewalt an deinen Hals
Sich allerliebste Mädchen hängen,
Wenn fern des schnellen Laufes Kranz
Vom schwer erreichten Ziele winket,
Wenn nach dem heftgen Wirbeltanz
Die Nächte schmausend man vertrinket.
Doch ins bekannte Saitenspiel
Mit Muth und Anmuth einzugreifen,
Nach einem selbgesteckten Ziel
Mit holdem Irren hinzuschweifen,
Das, alte Herrn, ist eure Pflicht,
Und wir verehren euch darum nicht minder.
Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.

_Director._

Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Thaten sehn;
Indeß ihr Complimente drechselt,
Kann etwas nützliches geschehn.
Was hilft es viel von Stimmung reden?
Dem Zaudernden erscheint sie nie.
Gebt ihr euch einmal für Poeten,
So kommandirt die Poesie.
Euch ist bekannt was wir bedürfen,
Wir wollen stark Getränke schlürfen;
Nun braut mir unverzüglich dran!
Was heute nicht geschieht, ist Morgen nicht gethan,
Und keinen Tag soll man verpassen,
Das Mögliche soll der Entschluß
Beherzt sogleich beym Schopfe fassen,
Er will es dann nicht fahren lassen,
Und wirket weiter, weil er muß.

    Ihr wißt, auf unsern deutschen Bühnen
Probirt ein jeder was er mag;
Drum schonet mir an diesem Tag
Prospecte nicht und nicht Maschinen.
Gebraucht das groß’ und kleine Himmelslicht,
Die Sterne dürfet ihr verschwenden;
An Wasser, Feuer, Felsenwänden,
An Thier und Vögeln fehlt es nicht.
So schreitet in dem engen Breterhaus
Den ganzen Kreis der Schöpfung aus,
Und wandelt, mit bedächtger Schnelle,
Vom Himmel, durch die Welt, zur Hölle.



_Prolog_

_im Himmel._


_Der Herr, die himmlischen Heerscharen,_
nachher _Mephistopheles._

Die drey Erzengel treten vor.

_Raphael._

Die Sonne tönt, nach alter Weise,
In Brudersphären Wettgesang,
Und ihre vorgeschriebne Reise
Vollendet sie mit Donnergang.
Ihr Anblick giebt den Engeln Stärke,
Wenn keiner sie ergründen mag.
Die unbegreiflich hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.

_Gabriel._

Und schnell und unbegreiflich schnelle
Dreht sich umher der Erde Pracht;
Es wechselt Paradieses-Helle
Mit tiefer schauervoller Nacht;
Es schäumt das Meer in breiten Flüssen
Am tiefen Grund der Felsen auf,
Und Fels und Meer wird fortgerissen
In ewig schnellem Sphärenlauf.

_Michael._

Und Stürme brausen um die Wette
Vom Meer aufs Land vom Land aufs Meer,
Und bilden wüthend eine Kette
Der tiefsten Wirkung rings umher.
Da flammt ein blitzendes Verheeren
Dem Pfade vor des Donnerschlags.
Doch deine Boten, Herr, verehren
Das sanfte Wandeln deines Tags.

_Zu Drey._

Der Anblick giebt den Engeln Stärke
Da keiner dich ergründen mag,
Und alle deine hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.

_Mephistopheles._

Da du, o Herr, dich einmal wieder nahst
Und fragst wie alles sich bey uns befinde,
Und du mich sonst gewöhnlich gerne sahst;
So siehst du mich auch unter dem Gesinde.
Verzeih, ich kann nicht hohe Worte machen,
Und wenn mich auch der ganze Kreis verhöhnt;
Mein Pathos brächte dich gewiß zum lachen,
Hättst du dir nicht das Lachen abgewöhnt.
Von Sonn’ und Welten weiß ich nichts zu sagen,
Ich sehe nur wie sich die Menschen plagen.
Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag,
Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag.
Ein wenig besser würd’ er leben,
Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben;
Er nennts Vernunft und braucht’s allein
Nur thierischer als jedes Thier zu seyn.
Er scheint mir, mit Verlaub von Ew. Gnaden,
Wie eine der langbeinigen Cicaden,
Die immer fliegt und fliegend springt
Und gleich im Gras ihr altes Liedchen singt;
Und läg’ er nur noch immer in dem Grase!
In jeden Quark begräbt er seine Nase.

_Der Herr._

Hast du mir weiter nichts zu sagen?
Kommst du nur immer anzuklagen?
Ist auf der Erde ewig dir nichts recht?

_Mephistopheles._

Nein Herr! ich find’ es dort, wie immer, herzlich schlecht.
Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen,
Ich mag sogar die Armen selbst nicht plagen.

_Der Herr._

Kennst du den Faust?

_Mephistopheles._

                     Den Doctor?

_Der Herr._

                                 Meinen Knecht!

_Mephistopheles._

Fürwahr! er dient euch auf besondre Weise.
Nicht irdisch ist des Thoren Trank noch Speise.
Ihn treibt die Gährung in die Ferne,
Er ist sich seiner Tollheit halb bewußt;
Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne,
Und von der Erde jede höchste Lust,
Und alle Näh’ und alle Ferne
Befriedigt nicht die tiefbewegte Brust.

_Der Herr._

Wenn er mir jetzt auch nur verworren dient;
So werd’ ich ihn bald in die Klarheit führen.
Weiß doch der Gärtner, wenn das Bäumchen grünt,
Daß Blüt’ und Frucht die künft’gen Jahre zieren.

_Mephistopheles._

Was wettet ihr? den sollt ihr noch verlieren!
Wenn ihr mir die Erlaubniß gebt
Ihn meine Straße sacht zu führen.

_Der Herr._

So lang’ er auf der Erde lebt,
So lange sey dir’s nicht verboten.
Es irrt der Mensch so lang er strebt.

_Mephistopheles._

Da dank’ ich euch; denn mit den Todten
Hab’ ich mich niemals gern befangen.
An[Am] meisten lieb’ ich mir die vollen frischen Wangen.
Für einen Leichnam bin ich nicht zu Haus;
Mir geht es wie der Katze mit der Maus.

_Der Herr._

Nun gut, es sey dir überlassen!
Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab,
Und führ’ ihn, kannst du ihn erfassen,
Auf deinem Wege mit herab,
Und steh’ beschämt, wenn du bekennen mußt:
Ein guter Mensch, in seinem dunkeln Drange,
Ist sich des rechten Weges wohl bewußt.

_Mephistopheles._

Schon gut! nur dauert es nicht lange.
Mir ist für meine Wette gar nicht bange.
Wenn ich zu meinem Zweck gelange,
Erlaubt ihr mir Triumph aus voller Brust.
Staub soll er fressen, und mit Lust,
Wie meine Muhme, die berühmte Schlange.

_Der Herr._

Du darfst auch da nur frey erscheinen;
Ich habe deines gleichen nie gehaßt.
Von allen Geistern die verneinen
Ist mir der Schalk am wenigsten zur Last.
Des Menschen Thätigkeit kann allzuleicht erschlaffen,
Er liebt sich bald die unbedingte Ruh;
Drum geb’ ich gern ihm den Gesellen zu,
Der reizt und wirkt, und muß, als Teufel, schaffen.
Doch ihr, die ächten Göttersöhne,
Erfreut euch der lebendig reichen Schöne!
Das Werdende, das ewig wirkt und lebt,
Umfaß’ euch mit der Liebe holden Schranken,
Und was in schwankender Erscheinung schwebt,
Befestiget mit dauernden Gedanken.

Der Himmel schließt, die Erzengel vertheilen sich,

_Mephistopheles_ allein.

Von Zeit zu Zeit seh’ ich den Alten gern,
Und hüte mich mit ihm zu brechen.
Es ist gar hübsch von einem großen Herrn
So menschlich mit dem Teufel selbst zu sprechen.



_Der Tragödie_

_Erster Theil._



_Nacht._

In einem hochgewölbten, engen, gothischen Zimmer _Faust_ unruhig auf
seinem Sessel am Pulte.


_Faust._

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerey und Medicin,
Und leider auch Theologie!
Durchaus studirt, mit heißem Bemühn.
Da steh’ ich nun, ich armer Thor!
Und bin so klug als wie zuvor;
Heiße Magister, heiße Doctor gar,
Und ziehe schon an die zehen Jahr,
Herauf, herab und quer und krumm,
Meine Schüler an der Nase herum –
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.
Zwar bin ich gescheidter als alle die Laffen,
Doctoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
Mich plagen keine Scrupel noch Zweifel,
Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel –
Dafür ist mir auch alle Freud’ entrissen,
Bilde mir nicht ein was rechts zu wissen,
Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren,
Die Menschen zu bessern und zu bekehren.
Auch hab’ ich weder Gut noch Geld,
Noch Ehr’ und Herrlichkeit der Welt.
Es möchte kein Hund so länger leben!
Drum hab’ ich mich der Magie ergeben,
Ob mir durch Geistes Kraft und Mund
Nicht manch Geheimniß würde kund;
Daß ich nicht mehr mit sauerm Schweiß,
Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Schau’ alle Wirkenskraft und Samen,
Und thu’ nicht mehr in Worten kramen.

    O sähst du, voller Mondenschein,
Zum letztenmal auf meine Pein,
Den ich so manche Mitternacht
An diesem Pult herangewacht:
Dann über Büchern und Papier,
Trübsel’ger Freund, erschienst du mir!
Ach! könnt’ ich doch auf Berges-Höh’n,
In deinem lieben Lichte gehn,
Um Bergeshöle mit Geistern schweben,
Auf Wiesen in deinem Dämmer weben,
Von allem Wissensqualm entladen,
In deinem Thau gesund mich baden!

    Weh! steck’ ich in dem Kerker noch?
Verfluchtes, dumpfes Mauerloch!
Wo selbst das liebe Himmelslicht
Trüb’ durch gemahlte Scheiben bricht.
Beschränkt mit diesem Bücherhauf,
Den Würme nagen, Staub bedeckt,
Den, bis an’s hohe Gewölb’ hinauf,
Ein angeraucht Papier umsteckt;
Mit Gläsern, Büchsen rings umstellt,
Mit Instrumenten vollgepfropft,
Urväter Hausrath drein gestopft –
Das ist deine Welt! das heißt eine Welt!

    Und fragst du noch, warum dein Herz
Sich bang’ in deinem Busen klemmt?
Warum ein unerklärter Schmerz
Dir alle Lebensregung hemmt?
Statt der lebendigen Natur,
Da Gott die Menschen schuf hinein,
Umgiebt in Rauch und Moder nur
Dich Thiergeripp’ und Todtenbein.

    Flieh! auf! hinaus ins weite Land!
Und dieß geheimnißvolle Buch,
Von Nostradamus eigner Hand,
Ist dir es nicht Geleit genug?
Erkennest dann der Sterne Lauf,
Und wenn Natur dich unterweist,
Dann geht die Seelenkraft dir auf,
Wie spricht ein Geist zum andern Geist.
Umsonst, daß trocknes Sinnen hier
Die heil’gen Zeichen dir erklärt,
Ihr schwebt, ihr Geister, neben mir,
Antwortet mir, wenn ihr mich hört!

(Er schlägt das Buch auf und erblickt das Zeichen des Makrokosmus.)

Ha! welche Wonne fließt in diesem Blick
Auf einmal mir durch alle meine Sinnen!
Ich fühle junges, heil’ges Lebensglück
Neuglühend mir durch Nerv’ und Adern rinnen.
War es ein Gott, der diese Zeichen schrieb?
Die mir das innre Toben stillen,
Das arme Herz mit Freude füllen,
Und mit geheimnißvollem Trieb,
Die Kräfte der Natur rings um mich her enthüllen.
Bin ich ein Gott? Mir wird so licht!
Ich schau’ in diesen reinen Zügen
Die wirkende Natur vor meiner Seele liegen.
Jetzt erst erkenn’ ich was der Weise spricht:
»Die Geisterwelt ist nicht verschlossen;
»Dein Sinn ist zu, dein Herz ist todt!
»Auf bade, Schüler, unverdrossen,
»Die ird’sche Brust im Morgenroth!«

(Er beschaut das Zeichen.)

Wie alles sich zum Ganzen webt,
Eins in dem andern wirkt und lebt!
Wie Himmelskräfte auf und nieder steigen
Und sich die goldnen Eimer reichen!
Mit segenduftenden Schwingen
Vom Himmel durch die Erde dringen,
Harmonisch all’ das All durchklingen!

    Welch Schauspiel! aber ach! ein Schauspiel nur!
Wo faß’ ich dich, unendliche Natur?
Euch Brüste, wo? Ihr Quellen alles Lebens,
An denen Himmel und Erde hängt,
Dahin die welke Brust sich drängt –
Ihr quellt, ihr tränkt, und schmacht’ ich so vergebens?

(Er schlägt unwillig das Buch um, und erblickt das Zeichen des
Erdgeistes.)

Wie anders wirkt dieß Zeichen auf mich ein!
Du, Geist der Erde, bist mir näher;
Schon fühl’ ich meine Kräfte höher,
Schon glüh’ ich wie von neuem Wein,
Ich fühle Muth, mich in die Welt zu wagen,
Der Erde Weh, der Erde Glück zu tragen,
Mit Stürmen mich herumzuschlagen,
Und in des Schiffbruchs Knirschen nicht zu zagen,
Es wölkt sich über mir –
Der Mond verbirgt sein Licht –
Die Lampe schwindet!
Es dampft! – Es zucken rothe Strahlen
Mir um das Haupt – Es weht
Ein Schauer vom Gewölb’ herab
Und faßt mich an!
Ich fühl’s, du schwebst um mich, erflehter Geist.
Enthülle dich!
Ha! wie’s in meinem Herzen reißt!
Zu neuen Gefühlen
All’ meine Sinnen sich erwühlen!
Ich fühle ganz mein Herz dir hingegeben!
Du mußt! du mußt! und kostet’ es mein Leben!

(Er faßt das Buch und spricht das Zeichen des Geistes geheimnißvoll aus.
Es zuckt eine röthliche Flamme, _der Geist_ erscheint in der Flamme.)

_Geist._

Wer ruft mir?

_Faust_ abgewendet.

              Schreckliches Gesicht!

_Geist._

Du hast mich mächtig angezogen,
An meiner Sphäre lang’ gesogen,
Und nun –

_Faust._

          Weh! ich ertrag’ dich nicht!

_Geist._

Du flehst erathmend mich zu schauen,
Meine Stimme zu hören, mein Antlitz zu sehn,
Mich neigt dein mächtig Seelenflehn,
Da bin ich! – Welch erbärmlich Grauen
Faßt Uebermenschen dich! Wo ist der Seele Ruf?
Wo ist die Brust? die eine Welt in sich erschuf,
Und trug und hegte; die mit Freudebeben
Erschwoll, sich uns, den Geistern, gleich zu heben.
Wo bist du, Faust? deß Stimme mir erklang,
Der sich an mich mit allen Kräften drang?
Bist _Du_ es? der, von meinem Hauch umwittert,
In allen Lebenstiefen zittert,
Ein furchtsam weggekrümmter Wurm!

_Faust._

Soll ich dir, Flammenbildung, weichen?
Ich bin’s, bin Faust, bin deines gleichen!

_Geist._

In Lebensfluthen, im Thatensturm
Wall’ ich auf und ab,
Webe hin und her!
Geburt und Grab,
Ein ewiges Meer,
Ein wechselnd Weben,
Ein glühend Leben,
So schaff’ ich am sausenden Webstuhl der Zeit,
Und wirke der Gottheit lebendiges Kleid.

_Faust._

Der du die weite Welt umschweifst,
Geschäftiger Geist, wie nah fühl’ ich mich dir!

_Geist._

Du gleichst dem Geist, den du begreifst,
Nicht mir!

(Verschwindet.)

_Faust_ zusammenstürzend.

Nicht dir!
Wem denn?
Ich Ebenbild der Gottheit!
Und nicht einmal dir!

(Es klopft.)

O Tod! ich kenn’s – das ist mein Famulus –
Es wird mein schönstes Glück zu nichte!
Daß diese Fülle der Gesichte
Der trockne Schleicher stören muß!

(_Wagner_ im Schlafrocke und der Nachtmütze, eine Lampe
in der Hand. Faust wendet sich unwillig.)

_Wagner._

Verzeiht! ich hör’ euch declamiren;
Ihr las’t gewiß ein griechisch Trauerspiel?
In dieser Kunst möcht’ ich ’was profitiren,
Denn heut zu Tage wirkt das viel.
Ich hab’ es öfters rühmen hören,
Ein Komödiant könnt’ einen Pfarrer lehren.

_Faust._

Ja, wenn der Pfarrer ein Komödiant ist;
Wie das denn wohl zu Zeiten kommen mag.

_Wagner._

Ach! wenn man so in sein Museum gebannt ist,
Und sieht die Welt kaum einen Feyertag,
Kaum durch ein Fernglas, nur von weiten,
Wie soll man sie durch Ueberredung leiten?

_Faust._

Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen,
Wenn es nicht aus der Seele dringt,
Und mit urkräftigem Behagen
Die Herzen aller Hörer zwingt.
Sitzt ihr nur immer! leimt zusammen,
Braut ein Ragout von andrer Schmaus,
Und blas’t die kümmerlichen Flammen
Aus eurem Aschenhäufchen ’raus!
Bewund’rung von Kindern und Affen,
Wenn euch darnach der Gaumen steht;
Doch werdet ihr nie Herz zu Herzen schaffen,
Wenn es euch nicht von Herzen geht.

_Wagner._

Allein der Vortrag macht des Redners Glück;
Ich fühl’ es wohl, noch bin ich weit zurück.

_Faust._

Such’ Er den redlichen Gewinn!
Sey er kein schellenlauter Thor!
Es trägt Verstand und rechter Sinn
Mit wenig Kunst sich selber vor;
Und wenn’s euch Ernst ist was zu sagen,
Ist’s nöthig Worten nachzujagen?
Ja, eure Reden, die so blinkend sind,
In denen ihr der Menschheit Schnitzel kräuselt,
Sind unerquicklich wie der Nebelwind,
Der herbstlich durch die dürren Blätter säuselt!

_Wagner._

Ach Gott! die Kunst ist lang;
Und kurz ist unser Leben.
Mir wird, bey meinem kritischen Bestreben,
Doch oft um Kopf und Busen bang’.
Wie schwer sind nicht die Mittel zu erwerben,
Durch die man zu den Quellen steigt!
Und eh’ man nur den halben Weg erreicht,
Muß wohl ein armer Teufel sterben.

_Faust._

Das Pergament, ist das der heilge Bronnen,
Woraus ein Trunk den Durst auf ewig stillt?
Erquickung hast du nicht gewonnen,
Wenn sie dir nicht aus eigner Seele quillt.

_Wagner._

Verzeiht! es ist ein groß Ergetzen,
Sich in den Geist der Zeiten zu versetzen;
Zu schauen, wie vor uns ein weiser Mann gedacht,
Und wie wir’s dann zuletzt so herrlich weit gebracht.

_Faust._

O ja, bis an die Sterne weit!
Mein Freund, die Zeiten der Vergangenheit
Sind uns ein Buch mit sieben Siegeln.
Was ihr den Geist der Zeiten heißt,
Das ist im Grund der Herren eigner Geist,
In dem die Zeiten sich bespiegeln.
Da ist’s dann wahrlich oft ein Jammer!
Man läuft euch bey dem ersten Blick davon.
Ein Kehrichtfaß und eine Rumpelkammer,
Und höchstens eine Haupt- und Staatsaction,
Mit trefflichen, pragmatischen Maximen,
Wie sie den Puppen wohl im Munde ziemen!

_Wagner._

Allein die Welt! des Menschen Herz und Geist!
Möcht’ jeglicher doch was davon erkennen.

_Faust._

Ja was man so erkennen heißt!
Wer darf das Kind beym rechten Namen nennen?
Die wenigen, die was davon erkannt,
Die thöricht g’nug ihr volles Herz nicht wahrten,
Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
Hat man von je gekreutzigt und verbrannt.
Ich bitt’ euch, Freund, es ist tief in der Nacht,
Wir müssen’s dießmal unterbrechen.

_Wagner._

Ich hätte gern nur immer fortgewacht,
Um so gelehrt mit euch mich zu besprechen.
Doch Morgen, als am ersten Ostertage,
Erlaubt mir ein’ und andre Frage.
Mit Eifer hab’ ich mich der Studien beflissen,
Zwar weiß ich viel, doch möcht’ ich alles wissen.

(ab.)

_Faust_ allein.

Wie nur dem Kopf nicht alle Hoffnung schwindet,
Der immerfort an schalem Zeuge klebt,
Mit gier’ger Hand nach Schätzen gräbt,
Und froh ist, wenn er Regenwürmer findet!

    Darf eine solche Menschenstimme hier,
Wo Geisterfülle mich umgab, ertönen?
Doch ach! für dießmal dank’ ich dir,
Dem ärmlichsten von allen Erdensöhnen.
Du rissest mich von der Verzweiflung los,
Die mir die Sinne schon zerstören wollte.
Ach! die Erscheinung war so Riesen-groß,
Daß ich mich recht als Zwerg empfinden sollte.

    Ich, Ebenbild der Gottheit, das sich schon
Ganz nah gedünkt dem Spiegel ew’ger Wahrheit,
Sein selbst genoß, in Himmelsglanz und Klarheit,
Und abgestreift den Erdensohn;
Ich, mehr als Cherub, dessen freye Kraft
Schon durch die Adern der Natur zu fließen
Und, schaffend, Götterleben zu genießen
Sich ahndungsvoll vermaß, wie muß ich’s büßen!
Ein Donnerwort hat mich hinweggerafft.

    Nicht darf ich dir zu gleichen mich vermessen.
Hab’ ich die Kraft dich anzuziehn besessen;
So hatt’ ich dich zu halten keine Kraft.
In jenem sel’gen Augenblicke
Ich fühlte mich so klein, so groß,
Du stießest grausam mich zurücke,
Ins ungewisse Menschenloos.
Wer lehret mich? was soll ich meiden?
Soll ich gehorchen jenem Drang?
Ach! unsre Thaten selbst, so gut als unsre Leiden,
Sie hemmen unsres Lebens Gang.

    Dem herrlichsten, was auch der Geist empfangen,
Drängt immer fremd und fremder Stoff sich an;
Wenn wir zum Guten dieser Welt gelangen,
Dann heißt das Beßre Trug und Wahn.
Die uns das Leben gaben, herrliche Gefühle
Erstarren in dem irdischen Gewühle.

    Wenn Phantasie sich sonst, mit kühnem Flug,
Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert,
So ist ein kleiner Raum ihr nun genug,
Wenn Glück auf Glück im Zeitenstrudel scheitert.
Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh;
Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erscheinen,
Als Feuer, Wasser, Dolch und Gift;
Du bebst vor allem was nicht trifft,
Und was du nie verlierst das mußt du stets beweinen.

    Den Göttern gleich’ ich nicht! zu tief ist es gefühlt;
Dem Wurme gleich’ ich, der den Staub durchwühlt;
Den, wie er sich im Staube nährend lebt,
Des Wandrers Tritt vernichtet und begräbt.

    Ist es nicht Staub? was diese hohe Wand,
Aus hundert Fächern, mir verenget;
Der Trödel, der mit tausendfachem Tand,
In dieser Mottenwelt mich dränget?
Hier soll ich finden was mir fehlt?
Soll ich vielleicht in tausend Büchern lesen,
Daß überall die Menschen sich gequält,
Daß hie und da ein Glücklicher gewesen? –
Was grinsest du mir hohler Schädel her?
Als daß dein Hirn, wie meines, einst verwirret,
Den leichten Tag gesucht und in der Dämmrung schwer,
Mit Lust nach Wahrheit, jämmerlich geirret.
Ihr Instrumente freylich, spottet mein,
Mit Rad und Kämmen, Walz’ und Bügel.
Ich stand am Thor, ihr solltet Schlüssel seyn;
Zwar euer Bart ist kraus, doch hebt ihr nicht die Riegel.
Geheimnißvoll am lichten Tag
Läßt sich Natur des Schleyers nicht berauben,
Und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag,
Das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.
Du alt Geräthe das ich nicht gebraucht,
Du stehst nur hier, weil dich mein Vater brauchte.
Du alte Rolle, du wirst angeraucht,
So lang an diesem Pult die trübe Lampe schmauchte.
Weit besser hätt’ ich doch mein weniges verpraßt,
Als mit dem wenigen belastet hier zu schwitzen!
Was du ererbt von deinen Vätern hast
Erwirb es, um es zu besitzen.
Was man nicht nützt ist eine schwere Last,
Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nützen.

    Doch warum heftet sich mein Blick auf jene Stelle?
Ist jenes Fläschchen dort den Augen ein Magnet?
Warum wird mir auf einmal lieblich helle?
Als wenn im nächt’gen Wald uns Mondenglanz umweht.

    Ich grüße dich, du einzige Phiole!
Die ich mit Andacht nun herunterhole,
In dir verehr’ ich Menschenwitz und Kunst.
Du Inbegriff der holden Schlummersäfte,
Du Auszug aller tödlich feinen Kräfte,
Erweise deinem Meister deine Gunst!
Ich sehe dich, es wird der Schmerz gelindert,
Ich fasse dich, das Streben wird gemindert,
Des Geistes Fluthstrom ebbet nach und nach.
Ins hohe Meer werd’ ich hinausgewiesen,
Die Spiegelfluth erglänzt zu meinen Füßen,
Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag.

    Ein Feuerwagen schwebt, auf leichten Schwingen,
An mich heran! Ich fühle mich bereit
Auf neuer Bahn den Aether zu durchdringen,
Zu neuen Sphären reiner Thätigkeit.
Dieß hohe Leben, diese Götterwonne!
Du, erst noch Wurm, und die verdienest du?
Ja, kehre nur der holden Erdensonne
Entschlossen deinen Rücken zu!
Vermesse dich die Pforten aufzureißen,
Vor denen jeder gern vorüber schleicht.
Hier ist es Zeit durch Thaten zu beweisen,
Daß Mannes-Würde nicht der Götterhöhe weicht,
Vor jener dunkeln Höhle nicht zu beben,
In der sich Phantasie zu eigner Quaal verdammt,
Nach jenem Durchgang hinzustreben,
Um dessen engen Mund die ganze Hölle flammt;
Zu diesem Schritt sich heiter zu entschließen
Und, wär’ es mit Gefahr, ins Nichts dahin zu fließen.

    Nun komm herab, krystallne reine Schaale!
Hervor aus deinem alten Futterale,
An die ich viele Jahre nicht gedacht.
Du glänztest bey der Väter Freudenfeste,
Erheitertest die ernsten Gäste,
Wenn einer dich dem andern zugebracht.
Der vielen Bilder künstlich reiche Pracht,
Des Trinkers Pflicht, sie reimweis zu erklären,
Auf Einen Zug die Höhlung auszuleeren,
Erinnert mich an manche Jugend-Nacht,
Ich werde jetzt dich keinem Nachbar reichen,
Ich werde meinen Witz an deiner Kunst nicht zeigen,
Hier ist ein Saft, der eilig trunken macht.
Mit brauner Flut erfüllt er deine Höhle.
Den ich bereitet, den ich wähle,
Der letzte Trunk sey nun, mit ganzer Seele,
Als festlich hoher Gruß, dem Morgen zugebracht!

(Er setzt die Schaale an den Mund.)


_Glockenklang_ und _Chorgesang._

_Chor der Engel._

          Christ ist erstanden!
        Freude dem Sterblichen,
        Den die verderblichen,
        Schleichenden, erblichen
        Mängel umwanden.

_Faust._

Welch tiefes Summen, welch ein heller Ton,
Zieht mit Gewalt das Glas von meinem Munde?
Verkündiget ihr dumpfen Glocken schon
Des Osterfestes erste Feyerstunde?
Ihr Chöre singt ihr schon den tröstlichen Gesang?
Der einst, um Grabes Nacht, von Engelslippen klang,
Gewißheit einem neuen Bunde.

_Chor der Weiber._

        Mit Spezereyen
        Hatten wir ihn gepflegt,
        Wir seine Treuen
        Hatten ihn hingelegt;
        Tücher und Binden
        Reinlich umwanden wir,
        Ach! und wir finden
        Christ nicht mehr hier.

_Chor der Engel._

        Christ ist erstanden!
        Selig der Liebende,
        Der die Betrübende,
        Heilsam’ und übende
        Prüfung bestanden.

_Faust._

Was sucht ihr, mächtig und gelind,
Ihr Himmelstöne mich am Staube?
Klingt dort umher, wo weiche Menschen sind.
Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube
Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.
Zu jenen Sphären wag’ ich nicht zu streben,
Woher die holde Nachricht tönt;
Und doch, an diesen Klang von Jugend auf gewöhnt,
Ruft er auch jetzt zurück mich in das Leben.
Sonst stürzte sich der Himmels-Liebe Kuß
Auf mich herab, in ernster Sabathstille;
Da klang so ahndungsvoll des Glockentones Fülle,
Und ein Gebet war brünstiger Genuß;
Ein unbegreiflich holdes Sehnen
Trieb mich durch Wald und Wiesen hinzugehn,
Und unter tausend heißen Thränen,
Fühlt’ ich mir eine Welt entstehn.
Dieß Lied verkündete der Jugend muntre Spiele,
Der Frühlingsfeyer freyes Glück;
Erinnrung hält mich nun, mit kindlichem Gefühle,
Vom letzten, ernsten Schritt zurück.
O! tönet fort, ihr süßen Himmelslieder!
Die Thräne quillt, die Erde hat mich wieder!

_Chor der Jünger._

        Hat der Begrabene
        Schon sich nach oben,
        Lebend Erhabene,
        Herrlich erhoben;
        Ist er in Werdelust
        Schaffender Freude nah;
        Ach! an der Erde Brust,
        Sind wir zum Leide da.
        Ließ er die Seinen
        Schmachtend uns hier zurück;
        Ach! wir beweinen
        Meister dein Glück!

_Chor der Engel._

        Christ ist erstanden,
        Aus der Verwesung Schoos.
        Reißet von Banden
        Freudig euch los!
        Thätig ihn preisenden,
        Liebe beweisenden,
        Brüderlich speisenden,
        Predigend reisenden,
        Wonne verheißenden
        Euch ist der Meister nah’,
        Euch ist er da!



_Vor dem Thor._


_Spaziergänger_ aller Art ziehen hinaus.

_Einige Handwerksbursche._

Warum denn dort hinaus?

_Andre._

Wir gehn hinaus auf’s Jägerhaus.

_Die Ersten._

Wir aber wollen nach der Mühle wandern.

_Ein Handwerksbursch._

Ich rath’ euch nach dem Wasserhof zu gehn.

_Zweyter._

Der Weg dahin ist gar nicht schön.

_Die Zweyten._

Was thust denn du?

_Ein Dritter._

                   Ich gehe mit den andern.

_Vierter._

Nach Burgdorf kommt herauf, gewiß dort findet ihr
Die schönsten Mädchen und das beste Bier,
Und Händel von der ersten Sorte.

_Fünfter._

Du überlustiger Gesell,
Juckt dich zum drittenmal das Fell?
Ich mag nicht hin, mir graut es vor dem Orte.

_Dienstmädchen._

Nein, nein! ich gehe nach der Stadt zurück.

_Andre._

Wir finden ihn gewiß bey jenen Pappeln stehen.

_Erste._

Das ist für mich kein großes Glück;
Er wird an deiner Seite gehen,
Mit dir nur tanzt er auf dem Plan.
Was gehn mich deine Freuden an!

_Andre._

Heut ist er sicher nicht allein,
Der Krauskopf, sagt er, würde bey ihm seyn.

_Schüler._

Blitz wie die wackern Dirnen schreiten!
Herr Bruder komm! wir müssen sie begleiten.
Ein starkes Bier, ein beizender Toback,
Und eine Magd im Putz das ist nun mein Geschmack.

_Bürgermädchen._

Da sieh mir nur die schönen Knaben!
Es ist wahrhaftig eine Schmach,
Gesellschaft könnten sie die allerbeste haben,
Und laufen diesen Mägden nach!

_Zweyter Schüler_ zum ersten.

Nicht so geschwind! dort hinten kommen zwey,
Sie sind gar niedlich angezogen,
’s ist meine Nachbarin dabey;
Ich bin dem Mädchen sehr gewogen.
Sie gehen ihren stillen Schritt
Und nehmen uns doch auch am Ende mit.

_Erster._

Herr Bruder nein! Ich bin nicht gern genirt.
Geschwind! daß wir das Wildpret nicht verlieren.
Die Hand, die Samstags ihren Besen führt,
Wird Sontags dich am besten caressiren.

_Bürger._

Nein, er gefällt mir nicht der neue Burgemeister!
Nun, da er’s ist, wird er nur täglich dreister.
Und für die Stadt was thut denn er?
Wird es nicht alle Tage schlimmer?
Gehorchen soll man mehr als immer,
Und zahlen mehr als je vorher.

_Bettler_ singt.

Ihr guten Herrn, ihr schönen Frauen,
So wohlgeputzt und backenroth,
Belieb’ es euch mich anzuschauen,
Und seht und mildert meine Noth!
Laßt hier mich nicht vergebens leyern!
Nur der ist froh, der geben mag.
Ein Tag den alle Menschen feyern,
Er sey für mich ein Aerndetag.

_Andrer Bürger._

Nichts bessers weiß ich mir an Sonn- und Feyertagen,
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrey,
Wenn hinten, weit, in der Türkey,
Die Völker auf einander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man Abends froh nach Haus,
Und segnet Fried’ und Friedenszeiten.

_Dritter Bürger._

Herr Nachbar, ja! so laß ich’s auch geschehn,
Sie mögen sich die Köpfe spalten,
Mag alles durch einander gehn;
Doch nur zu Hause bleib’s beym Alten.

_Alte_ zu den Bürgermädchen.

Ey! wie geputzt! das schöne junge Blut!
Wer soll sich nicht in euch vergaffen? –
Nur nicht so stolz! es ist schon gut!
Und was ihr wünscht das wüßt’ ich wohl zu schaffen.

_Bürgermädchen._

Agathe fort! ich nehme mich in Acht
Mit solchen Hexen öffentlich zu gehen;
Sie ließ mich zwar, in Sanct Andreas Nacht,
Den künftgen Liebsten leiblich sehen.

_Die Andre._

Mir zeigte sie ihn im Krystall,
Soldatenhaft, mit mehreren Verwegnen;
Ich seh’ mich um, ich such’ ihn überall,
Allein mir will er nicht begegnen.

_Soldaten._

        Burgen mit hohen
        Mauern und Zinnen,
        Mädchen mit stolzen
        Höhnenden Sinnen
        Möcht’ ich gewinnen!
        Kühn ist das Mühen,
        Herrlich der Lohn!

          Und die Trompete
        Lassen wir werben,
        Wie zu der Freude,
        So zum Verderben.
        Das ist ein Stürmen!
        Das ist ein Leben!
        Mädchen und Burgen
        Müssen sich geben.
        Kühn ist das Mühen,
        Herrlich der Lohn!
        Und die Soldaten
        Ziehen davon.

_Faust_ und _Wagner._

_Faust._

Vom Eise befreyt sind Strom und Bäche,
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Thale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur;
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Ueberall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen.
Aus dem hohlen finstren Thor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feyern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden,
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbes Banden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß, in Breit’ und Länge,
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s seyn.

_Wagner._

Mit euch, Herr Doctor, zu spazieren
Ist ehrenvoll und ist Gewinn;
Doch würd’ ich nicht allein mich her verlieren,
Weil ich ein Feind von allem Rohen bin.
Das Fiedeln, Schreien, Kegelschieben,
Ist mir ein gar verhaßter Klang;
Sie toben wie vom bösen Geist getrieben
Und nennen’s Freude, nennen’s Gesang.


_Bauern_ unter der Linde.

_Tanz und Gesang._

Der Schäfer putzte sich zum Tanz,
Mit bunter Jacke, Band und Kranz,
Schmuck war er angezogen.
Schon um die Linde war es voll
Und alles tanzte schon wie toll.
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
So ging der Fiedelbogen.

Er drückte hastig sich heran,
Da stieß er an ein Mädchen an,
Mit seinem Ellenbogen;
Die frische Dirne kehrt sich um
Und sagte: nun das find’ ich dumm
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Seyd nicht so ungezogen.

Doch hurtig in dem Kreise ging’s,
Sie tanzten rechts sie tanzten links
Und alle Röcke flogen.
Sie wurden roth, sie wurden warm
Und ruhten athmend Arm in Arm,
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Und Hüft’ an Ellenbogen.

Und thu mir doch nicht so vertraut!
Wie mancher hat nicht seine Braut
Belogen und betrogen!
Er schmeichelte sie doch bey Seit’
Und von der Linde scholl es weit:
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Geschrei und Fiedelbogen.

_Alter Bauer._

Herr Doctor, das ist schön von euch,
Daß ihr uns heute nicht verschmäht,
Und unter dieses Volksgedräng’,
Als ein so Hochgelahrter, geht.
So nehmet auch den schönsten Krug,
Den wir mit frischem Trunk gefüllt,
Ich bring’ ihn zu und wünsche laut,
Daß er nicht nur den Durst euch stillt;
Die Zahl der Tropfen, die er hegt,
Sey euren Tagen zugelegt.

_Faust._

Ich nehme den Erquickungs-Trank,
Erwiedr’ euch allen Heil und Dank.

_Das Volk_ sammelt sich im Kreis umher.

_Alter Bauer._

Fürwahr es ist sehr wohl gethan,
Daß ihr am frohen Tag erscheint;
Habt ihr es vormals doch mit uns
An bösen Tagen gut gemeynt!
Gar mancher steht lebendig hier,
Den euer Vater noch zuletzt
Der heißen Fieberwuth entriß,
Als er der Seuche Ziel gesetzt.
Auch damals ihr, ein junger Mann,
Ihr gingt in jedes Krankenhaus,
Gar manche Leiche trug man fort,
Ihr aber kamt gesund heraus,
Bestandet manche harte Proben;
Dem Helfer half der Helfer droben.

_Alle._

Gesundheit dem bewährten Mann,
Daß er noch lange helfen kann!

_Faust._

Vor jenem droben steht gebückt,
Der helfen lehrt und Hülfe schickt.

(Er geht mit Wagnern weiter.)

_Wagner._

Welch ein Gefühl mußt du, o großer Mann!
Bey der Verehrung dieser Menge haben!
O! glücklich! wer von seinen Gaben
Solch einen Vortheil ziehen kann.
Der Vater zeigt dich seinem Knaben,
Ein jeder fragt und drängt und eilt,
Die Fiedel stockt, der Tänzer weilt.
Du gehst, in Reihen stehen sie,
Die Mützen fliegen in die Höh’;
Und wenig fehlt, so beugten sich die Knie,
Als käm’ das Venerabile.

_Faust._

Nur wenig Schritte noch hinauf zu jenem Stein,
Hier wollen wir von unsrer Wandrung rasten.
Hier saß ich oft gedankenvoll allein
Und quälte mich mit Beten und mit Fasten.
An Hoffnung reich, im Glauben fest,
Mit Thränen, Seufzen, Händeringen
Dacht’ ich das Ende jener Pest
Vom Herrn des Himmels zu erzwingen.
Der Menge Beyfall tönt mir nun wie Hohn.
O könntest du in meinem Innern lesen,
Wie wenig Vater und Sohn
Solch eines Ruhmes werth gewesen!
Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann,
Der über die Natur und ihre heilgen Kreise,
In Redlichkeit, jedoch auf seine Weise,
Mit grillenhafter Mühe sann.
Der, in Gesellschaft von Adepten,
Sich in die schwarze Küche schloß,
Und, nach unendlichen Recepten,
Das Widrige zusammengoß.
Da ward ein rother Leu, ein kühner Freyer,
Im lauen Bad, der Lilie vermählt
Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer,
Aus einem Brautgemach ins andere gequält.
Erschien darauf, mit bunten Farben,
Die junge Königin im Glas,
Hier war die Arzeney, die Patienten starben,
Und niemand fragte: wer genas?
So haben wir, mit höllischen Latwergen,
In diesen Thälern, diesen Bergen,
Weit schlimmer als die Pest getobt.
Ich habe selbst den Gift an Tausende gegeben,
Sie welkten hin, ich muß erleben
Daß man die frechen Mörder lobt.

_Wagner._

Wie könnt ihr euch darum betrüben!
Thut nicht ein braver Mann genug;
Die Kunst, die man ihm übertrug,
Gewissenhaft und pünctlich auszuüben.
Wenn du, als Jüngling, deinen Vater ehrst,
So wirst du gern von ihm empfangen;
Wenn du, als Mann, die Wissenschaft vermehrst,
So kann dein Sohn zu höhrem Ziel gelangen.

_Faust._

O! glücklich! wer noch hoffen kann
Aus diesem Meer des Irrthums aufzutauchen.
Was man nicht weiß das eben brauchte man,
Und was man weiß kann man nicht brauchen.
Doch laß uns dieser Stunde schönes Gut,
Durch solchen Trübsinn, nicht verkümmern!
Betrachte wie, in Abendsonne-Glut,
Die grünumgebnen Hütten schimmern.
Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O! daß kein Flügel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und immer nach zu streben.
Ich säh’ im ewigen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen Füßen,
Entzündet alle Höhn, beruhigt jedes Thal,
Den Silberbach in goldne Ströme fließen.
Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon thut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.
Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort ihr ew’ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag, und hinter mir die Nacht,
Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht.
Ach! zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.
Doch ist es jedem eingeboren,
Daß sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Ihr schmetternd Lied die Lerche singt;
Wenn über schroffen Fichtenhöhen
Der Adler ausgebreitet schwebt,
Und über Flächen, über Seen,
Der Kranich nach der Heimat strebt.

_Wagner._

Ich hatte selbst oft grillenhafte Stunden,
Doch solchen Trieb hab’ ich noch nie empfunden.
Man sieht sich leicht an Wald und Feldern satt,
Des Vogels Fittig werd’ ich nie beneiden.
Wie anders tragen uns die Geistesfreuden,
Von Buch zu Buch, von Blatt zu Blatt!
Da werden Winternächte hold und schön,
Ein selig Leben wärmet alle Glieder,
Und ach! entrollst du gar ein würdig Pergamen;
So steigt der ganze Himmel zu dir nieder.

_Faust._

Du bist dir nur des einen Triebs bewußt,
O lerne nie den andern kennen!
Zwey Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt, mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust,
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
O giebt es Geister in der Luft,
Die zwischen Erd’ und Himmel herrschend weben,
So steiget nieder aus dem goldnen Duft
Und führt mich weg, zu neuem buntem Leben!
Ja, wäre nur ein Zaubermantel mein!
Und trüg’ er mich in fremde Länder,
Mir sollt’ er, um die köstlichsten Gewänder,
Nicht feil um einen Königsmantel seyn.

_Wagner._

Berufe nicht die wohlbekannte Schaar,
Die, strömend, sich im Dunstkreis überbreitet,
Dem Menschen tausendfältige Gefahr,
Von allen Enden her, bereitet.
Von Norden dringt der scharfe Geisterzahn
Auf dich herbey, mit pfeilgespitzten Zungen;
Von Morgen ziehn, vertrocknend, sie heran,
Und nähren sich von deinen Lungen;
Wenn sie der Mittag aus der Wüste schickt,
Die Glut auf Glut um deinen Scheitel häufen,
So bringt der West den Schwarm, der erst erquickt,
Um dich und Feld und Aue zu ersäufen.
Sie hören gern, zum Schaden froh gewandt,
Gehorchen gern, weil sie uns gern betrügen,
Sie stellen wie vom Himmel sich gesandt,
Und lispeln englisch, wenn sie lügen.
Doch gehen wir! ergraut ist schon die Welt,
Die Luft gekühlt, der Nebel fällt!
Am Abend schätzt man erst das Haus. –
Was stehst du so und blickst erstaunt hinaus?
Was kann dich in der Dämmrung so ergreifen?

_Faust._

Siehst du den schwarzen Hund durch Saat und Stoppel streifen?

_Wagner._

Ich sah ihn lange schon, nicht wichtig schien er mir.

_Faust._

Betracht’ ihn recht! für was hältst du das Thier?

_Wagner._

Für einen Pudel, der auf seine Weise
Sich auf der Spur des Herren plagt.

_Faust._

Bemerkst du, wie in weitem Schneckenkreise
Er um uns her und immer näher jagt?
Und irr’ ich nicht, so zieht ein Feuerstrudel
Auf seinen Pfaden hinterdrein.

_Wagner._

Ich sehe nichts als einen schwarzen Pudel,
Es mag bey euch wohl Augentäuschung seyn.

_Faust._

Mir scheint es, daß er magisch leise Schlingen,
Zu künft’gem Band, um unsre Füße zieht.

_Wagner._

Ich seh’ ihn ungewiß und furchtsam uns umspringen,
Weil er, statt seines Herrn, zwey Unbekannte sieht.

_Faust._

Der Kreis wird eng, schon ist er nah!

_Wagner._

Du siehst! ein Hund, und kein Gespenst ist da.
Er knurrt und zweifelt, legt sich auf den Bauch,
Er wedelt. Alles Hunde Brauch.

_Faust._

Geselle dich zu uns! Komm hier!

_Wagner._

Es ist ein pudelnärrisch Thier.
Du stehest still, er wartet auf;
Du sprichst ihn an, er strebt an dir hinauf;
Verliere was, er wird es bringen,
Nach deinem Stock ins Wasser springen.

_Faust._

Du hast wohl recht, ich finde nicht die Spur
Von einem Geist, und alles ist Dressur.

_Wagner._

Dem Hunde, wenn er gut gezogen,
Wird selbst ein weiser Mann gewogen.
Ja deine Gunst verdient er ganz und gar
Er, der Studenten trefflicher Scolar.

(Sie gehen in das Stadt-Thor.)



_Studirzimmer._


_Faust_ mit dem _Pudel_ hereintretend.

      Verlassen hab’ ich Feld und Auen,
      Die eine tiefe Nacht bedeckt,
      Mit ahndungsvollem heil’gem Grauen
      In uns die bessre Seele weckt.
      Entschlafen sind nun wilde Triebe,
      Mit jedem ungestümen Thun;
      Es reget sich die Menschenliebe,
      Die Liebe Gottes regt sich nun.

Sey ruhig Pudel! renne nicht hin und wieder!
An der Schwelle was schnoperst du hier?
Lege dich hinter den Ofen nieder,
Mein bestes Kissen geb’ ich dir.
Wie du draußen auf dem bergigen Wege,
Durch Rennen und Springen, ergetzt uns hast,
So nimm nun auch von mir die Pflege,
Als ein willkommner stiller Gast.

      Ach wenn in unsrer engen Zelle
      Die Lampe freundlich wieder brennt,
      Dann wird’s in unserm Busen helle,
      Im Herzen, das sich selber kennt.
      Vernunft fängt wieder an zu sprechen,
      Und Hoffnung wieder an zu blühn,
      Man sehnt sich nach des Lebens Bächen,
      Ach! nach des Lebens Quelle hin.

Knurre nicht Pudel! Zu den heiligen Tönen,
Die jetzt meine ganze Seel’ umfassen,
Will der thierische Laut nicht passen.
Wir sind gewohnt, daß die Menschen verhöhnen
Was sie nicht verstehn,
Daß sie vor dem Guten und Schönen,
Das ihnen oft beschwerlich ist, murren;
Will es der Hund, wie sie, beknurren[?]
Aber ach! schon fühl’ ich, bey dem besten Willen,
Befriedigung nicht mehr aus dem Busen quillen.
Aber warum muß der Strom so bald versiegen,
Und wir wieder im Durste liegen?
Davon hab’ ich so viel Erfahrung.
Doch dieser Mangel läßt sich ersetzen,
Wir lernen das Ueberirdische schätzen,
Wir sehnen uns nach Offenbarung,
Die nirgends würd’ger und schöner brennt,
Als in dem neuen Testament.
Mich drängt’s den Grundtext aufzuschlagen,
Mit redlichem Gefühl einmal
Das heilige Original
In mein geliebtes Deutsch zu übertragen.

(Er schlägt ein Volum auf und schickt sich an.)

Geschrieben steht: »im Anfang war das _Wort!_«
Hier stock’ ich schon! Wer hilft mir weiter fort?
Ich kann das _Wort_ so hoch unmöglich schätzen,
Ich muß es anders übersetzen,
Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin.
Geschrieben steht: im Anfang war der _Sinn_.
Bedenke wohl die erste Zeile,
Daß deine Feder sich nicht übereile!
Ist es der _Sinn,_ der alles wirkt und schafft?
Es sollte stehn: im Anfang war die _Kraft!_
Doch, auch indem ich dieses niederschreibe,
Schon warnt mich was, daß ich dabey nicht bleibe.
Mir hilft der Geist! auf einmal seh’ ich Rath
Und schreibe getrost: im Anfang war die _That!_

Soll ich mit dir das Zimmer theilen,
Pudel, so laß das Heulen,
So laß das Bellen!
Solch einen störenden Gesellen
Mag ich nicht in der Nähe leiden.
Einer von uns beyden
Muß die Zelle meiden.
Ungern heb’ ich das Gastrecht auf,
Die Thür’ ist offen, hast freyen Lauf.
Aber was muß ich sehen!
Kann das natürlich geschehen?
Ist es Schatten? ist’s Wirklichkeit?
Wie wird mein Pudel lang und breit!
Er hebt sich mit Gewalt,
Das ist nicht eines Hundes Gestalt!
Welch ein Gespenst bracht’ ich ins Haus!
Schon sieht er wie ein Nilpferd aus,
Mit feurigen Augen, schrecklichem Gebiß.
O! du bist mir gewiß!
Für solche halbe Höllenbrut
Ist Salomonis Schlüssel gut.

_Geister_ auf dem Gange.

      Drinnen gefangen ist einer!
      Bleibet haußen, folg’ ihm keiner!
      Wie im Eisen der Fuchs,
      Zagt ein alter Höllenluchs.
      Aber gebt Acht!
      Schwebet hin, schwebet wieder,
      Auf und nieder,
      Und er hat sich losgemacht.
      Könnt ihr ihm nützen,
      Laßt ihn nicht sitzen!
      Denn er that uns allen
      Schon viel zu Gefallen.

_Faust._

Erst zu begegnen dem Thiere,
Brauch’ ich den Spruch der Viere:
      Salamander soll glühen,
      Undene sich winden,
      Silphe verschwinden,
      Kobold sich mühen.

Wer sie nicht kennte
Die Elemente,
Ihre Kraft
Und Eigenschaft,
Wäre kein Meister
Ueber die Geister.

      Verschwind’ in Flammen
      Salamander!
      Rauschend fließe zusammen
      Undene!
      Leucht’ in Meteoren-Schöne
      Silphe!
      Bring’ häußliche Hülfe
      #Incubus! incubus!#
      Tritt hervor und mache den Schluß.

Keines der Viere
Steckt in dem Thiere.
Es liegt ganz ruhig und grins’t mich an,
Ich hab’ ihm noch nicht weh gethan.
Du sollst mich hören
Stärker beschwören.

      Bist du Geselle
      Ein Flüchtling der Hölle?
      So sieh dies Zeichen!
      Dem sie sich beugen
      Die schwarzen Schaaren.

Schon schwillt es auf mit borstigen Haaren.

      Verworfnes Wesen!
      Kannst du ihn lesen?
      Den nie entsprossnen,
      Unausgesprochnen,
      Durch alle Himmel gegossnen,
      Freventlich durchstochnen.

Hinter den Ofen gebannt
Schwillt es wie ein Elephant,
Den ganzen Raum füllt es an,
Es will zum Nebel zerfließen.
Steige nicht zur Decke hinan!
Lege dich zu des Meisters Füßen!
Du siehst daß ich nicht vergebens drohe.
Ich versenge dich mit heiliger Lohe!
Erwarte nicht
Das dreymal glühende Licht!
Erwarte nicht
Die stärkste von meinen Künsten!

_Mephistopheles_

(tritt, indem der Nebel fällt, gekleidet wie ein fahrender Scholastikus,
hinter dem Ofen hervor.)

Wozu der Lärm? was steht dem Herrn zu Diensten?

_Faust._

Das also war des Pudels Kern!
Ein fahrender Scolast? Der Casus macht mich lachen.

_Mephistopheles._

Ich salutire den gelehrten Herrn!
Ihr habt mich weidlich schwitzen machen.

_Faust._

Wie nennst du dich?

_Mephistopheles._

                    Die Frage scheint mir klein,
Für einen der das Wort so sehr verachtet,
Der, weit entfernt von allem Schein,
Nur in der Wesen Tiefe trachtet.

_Faust._

Bey euch, ihr Herrn, kann man das Wesen
Gewöhnlich aus dem Namen lesen,
Wo es sich allzudeutlich weis’t,
Wenn man euch Fliegengott, Verderber, Lügner heißt.
Nun gut wer bist du denn?

_Mephistopheles._

                          Ein Theil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

_Faust._

Was ist mit diesem Räthselwort gemeynt?

_Mephistopheles._

Ich bin der Geist der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles was entsteht
Ist werth daß es zu Grunde geht;
Drum besser wär’s daß nichts entstünde.
So ist denn alles was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

_Faust._

Du nennst dich einen Theil, und stehst doch ganz vor mir?

_Mephistopheles._

Bescheidne Wahrheit sprech’ ich dir.
Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt,
Gewöhnlich für ein Ganzes hält;
Ich bin ein Theil des Theils, der Anfangs alles war,
Ein Theil der Finsterniß, die sich das Licht gebar,
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Von Körpern strömt’s, die Körper macht es schön,
Ein Körper hemmt’s auf seinem Gange,
So, hoff’ ich, dauert es nicht lange
Und mit den Körpern wird’s zu Grunde gehn.

_Faust._

Nun kenn’ ich deine würd’gen Pflichten!
Du kannst im Großen nichts vernichten
Und fängst es nun im Kleinen an.

_Mephistopheles._

Und freylich ist nicht viel damit gethan.
Was sich dem Nichts entgegenstellt,
Das Etwas, diese plumpe Welt,
So viel als ich schon unternommen
Ich wußte nicht ihr beyzukommen,
Mit Wellen, Stürmen, Schütteln, Brand,
Geruhig bleibt am Ende Meer und Land!
Und dem verdammten Zeug, der Thier- und Menschenbrut,
Dem ist nun gar nichts anzuhaben,
Wie viele hab’ ich schon begraben!
Und immer zirkulirt ein neues, frisches Blut.
So geht es fort, man möchte rasend werden!
Der Luft, dem Wasser, wie der Erden
Entwinden tausend Keime sich,
Im Trocknen, Feuchten, Warmen, Kalten!
Hätt’ ich mir nicht die Flamme vorbehalten;
Ich hätte nichts apart’s für mich.

_Faust._

So setzest du der ewig regen,
Der heilsam schaffenden Gewalt
Die kalte Teufelsfaust entgegen,
Die sich vergebens tückisch ballt!
Was anders suche zu beginnen
Des Chaos wunderlicher Sohn!

_Mephistopheles._

Wir wollen wirklich uns besinnen,
Die nächstenmale mehr davon!
Dürft’ ich wohl diesmal mich entfernen?

_Faust._

Ich sehe nicht warum du fragst.
Ich habe jetzt dich kennen lernen,
Besuche nun mich wie du magst.
Hier ist das Fenster, hier die Thüre,
Ein Rauchfang ist dir auch gewiß.

_Mephistopheles._

Gesteh’ ichs nur! daß ich hinausspaziere
Verbietet mir ein kleines Hinderniß,
Der Drudenfuß auf eurer Schwelle –

_Faust._

Das Pentagramma macht dir Pein?
Ey sage mir, du Sohn der Hölle,
Wenn das dich bannt, wie kamst du denn herein?
Wie ward ein solcher Geist betrogen?

_Mephistopheles._

Beschaut es recht! es ist nicht gut gezogen;
Der eine Winkel, der nach außen zu,
Ist, wie du siehst, ein wenig offen.

_Faust._

Das hat der Zufall gut getroffen!
Und mein Gefangner wärst denn du?
Das ist von ohngefähr gelungen!

_Mephistopheles._

Der Pudel merkte nichts als er hereingesprungen,
Die Sache sieht jetzt anders aus;
Der Teufel kann nicht aus dem Haus.

_Faust._

Doch warum gehst du nicht durchs Fenster?

_Mephistopheles._

’s ist ein Gesetz der Teufel und Gespenster:
Wo sie hereingeschlüpft, da müssen sie hinaus.
Das erste steht uns frey, beym zweyten sind wir Knechte.

_Faust._

Die Hölle selbst hat ihre Rechte?
Das find’ ich gut, da ließe sich ein Packt,
Und sicher wohl, mit euch ihr Herren schließen?

_Mephistopheles._

Was man verspricht, das sollst du rein genießen,
Dir wird davon nichts abgezwackt.
Doch das ist nicht so kurz zu fassen,
Und wir besprechen das zunächst;
Doch jetzo bitt’ ich, hoch und höchst,
Für diesesmal mich zu entlassen.

_Faust._

So bleibe doch noch einen Augenblick,
Um mir erst gute Mähr zu sagen.

_Mephistopheles._

Jetzt laß mich los! ich komme bald zurück,
Dann magst du nach Belieben fragen.

_Faust._

Ich habe dir nicht nachgestellt,
Bist du doch selbst ins Garn gegangen.
Den Teufel halte wer ihn hält!
Er wird ihn nicht sobald zum zweytenmale fangen.

_Mephistopheles._

Wenn dir’s beliebt, so bin ich auch bereit
Dir zur Gesellschaft hier zu bleiben;
Doch mit Bedingniß, dir die Zeit,
Durch meine Künste, würdig zu vertreiben.

_Faust._

Ich seh’ es gern, das steht dir frey;
Nur daß die Kunst gefällig sey!

_Mephistopheles._

Du wirst, mein Freund, für deine Sinnen,
In dieser Stunde mehr gewinnen,
Als in des Jahres Einerley.
Was dir die zarten Geister singen,
Die schönen Bilder die sie bringen,
Sind nicht ein leeres Zauberspiel.
Auch dein Geruch wird sich ergetzen,
Dann wirst du deinen Gaumen letzen,
Und dann entzückt sich dein Gefühl.
Bereitung braucht es nicht voran,
Beysammen sind wir, fanget an!

_Geister._

        Schwindet ihr dunkeln
        Wölbungen droben!
        Reizender schaue,
        Freundlich, der blaue
        Aether herein!
        Wären die dunkeln
        Wolken zerronnen!
        Sternelein funkeln,
        Mildere Sonnen
        Scheinen darein.
        Himmlischer Söhne
        Geistige Schöne,
        Schwankende Beugung
        Schwebet vorüber.
        Sehnende Neigung
        Folget hinüber;
        Und der Gewänder
        Flatternde Bänder
        Decken die Länder,
        Decken die Laube,
        Wo sich für’s Leben,
        Tief in Gedanken,
        Liebende geben.
        Laube bey Laube!
        Sprossende Ranken!
        Lastende Traube
        Stürzt in’s Behälter
        Drängender Kelter,
        Stürzen in Bächen
        Schäumende Weine,
        Rieseln durch reine,
        Edle Gesteine,
        Lassen die Höhen
        Hinter sich liegen,
        Breiten zu Seen
        Sich ums Genügen
        Grünender Hügel.
        Und das Geflügel
        Schlürfet sich Wonne,
        Flieget der Sonne,
        Flieget den hellen
        Inseln entgegen,
        Die sich auf Wellen
        Gauklend bewegen;
        Wo wir in Chören
        Jauchzende hören,
        Ueber den Auen
        Tanzende schauen,
        Die sich im Freyen
        Alle zerstreuen.
        Einige glimmen[klimmen]
        Ueber die Höhen,
        Andere schwimmen
        Ueber die Seen,
        Andere schweben;
        Alle zum Leben,
        Alle zur Ferne
        Liebender Sterne
        Seliger Huld.

_Mephistopheles._

Er schläft! So recht, ihr luft’gen, zarten Jungen!
Ihr habt ihn treulich eingesungen!
Für dies Concert bin ich in eurer Schuld.
Du bist noch nicht der Mann den Teufel fest zu halten!
Umgaukelt ihn mit süßen Traumgestalten,
Versenkt ihn in ein Meer des Wahns;
Doch dieser Schwelle Zauber zu zerspalten
Bedarf ich eines Rattenzahns.
Nicht lange brauch’ ich zu beschwören,
Schon raschelt eine hier und wird sogleich mich hören.

    Der Herr der Ratten und der Mäuse,
Der Fliegen, Frösche, Wanzen, Läuse,
Befiehlt dir dich hervor zu wagen
Und diese Schwelle zu benagen,
So wie er sie mit Oel betupft –
Da kommst du schon hervorgehupft!
Nur frisch ans Werk! Die Spitze, die mich bannte,
Sie sitzt ganz vornen an der Kante.
Noch einen Biß, so ist’s geschehn. –
Nun Fauste träume fort, bis wir uns wiedersehn.

_Faust_ erwachend.

Bin ich denn abermals betrogen?
Verschwindet so der geisterreiche Drang?
Daß mir ein Traum den Teufel vorgelogen,
Und daß ein Pudel mir entsprang.



_Studirzimmer._


_Faust. Mephistopheles._

_Faust._

Es klopft? Herein! Wer will mich wieder plagen?

_Mephistopheles._

Ich bin’s.

_Faust._

           Herein!

_Mephistopheles._

                   Du mußt es dreymal sagen.

_Faust._

Herein denn!

_Mephistopheles._

             So gefällst du mir.
Wir werden, hoff’ ich, uns vertragen;
Denn dir die Grillen zu verjagen
Bin ich, als edler Junker, hier,
In rothem goldverbrämten Kleide,
Das Mäntelchen von starrer Seide,
Die Hahnenfeder auf dem Hut,
Mit einem langen, spitzen Degen,
Und rathe nun dir, kurz und gut,
Dergleichen gleichfalls anzulegen;
Damit du, losgebunden, frey,
Erfahrest was das Leben sey.

_Faust._

In jedem Kleide werd’ ich wohl die Pein
Des engen Erdelebens fühlen.
Ich bin zu alt, um nur zu spielen,
Zu jung, um ohne Wunsch zu seyn.
Was kann die Welt mir wohl gewähren?
Entbehren sollst du! sollst entbehren!
Das ist der ewige Gesang,
Der jedem an die Ohren klingt,
Den, unser ganzes Leben lang,
Uns heiser jede Stunde singt.
Nur mit Entsetzen wach’ ich Morgens auf,
Ich möchte bittre Thränen weinen,
Den Tag zu sehn, der mir in seinem Lauf
Nicht Einen Wunsch erfüllen wird, nicht Einen,
Der selbst die Ahndung jeder Lust
Mit eigensinnigem Krittel mindert,
Die Schöpfung meiner regen Brust
Mit tausend Lebensfratzen hindert.
Auch muß ich, wenn die Nacht sich niedersenkt,
Mich ängstlich auf das Lager strecken,
Auch da wird keine Rast geschenkt,
Mich werden wilde Träume schrecken.
Der Gott, der mir im Busen wohnt,
Kann tief mein Innerstes erregen,
Der über allen meinen Kräften thront,
Er kann nach außen nichts bewegen;
Und so ist mir das Daseyn eine Last,
Der Tod erwünscht, das Leben mir verhaßt.

_Mephistopheles._

Und doch ist nie der Tod ein ganz willkommner Gast.

_Faust._

O seelig der! dem er im Siegesglanze
Die blut’gen Lorbeern um die Schläfe windet,
Den er, nach rasch durchras’tem Tanze,
In eines Mädchens Armen findet.
O wär’ ich vor des hohen Geistes Kraft
Entzückt, entseelt dahin gesunken!

_Mephistopheles._

Und doch hat Jemand einen braunen Saft,
In jener Nacht, nicht ausgetrunken.

_Faust._

Das Spioniren, scheint’s, ist deine Lust.

_Mephistopheles._

Allwissend bin ich nicht; doch viel ist mir bewußt.

_Faust._

Wenn aus dem schrecklichen Gewühle
Ein süß bekannter Ton mich zog,
Den Rest von kindlichem Gefühle
Mit Anklang froher Zeit betrog;
So fluch’ ich allem was die Seele
Mit Lock- und Gaukelwerk umspannt,
Und sie in diese Trauerhöle
Mit Blend- und Schmeichelkräften bannt!
Verflucht voraus die hohe Meinung,
Womit der Geist sich selbst umfängt!
Verflucht das Blenden der Erscheinung,
Die sich an unsre Sinne drängt!
Verflucht was uns in Träumen heuchelt,
Des Ruhms, der Namensdauer Trug!
Verflucht was als Besitz uns schmeichelt,
Als Weib und Kind, als Knecht und Pflug!
Verflucht sey Mammon, wenn mit Schätzen
Er uns zu kühnen Thaten regt,
Wenn er zu müßigem Ergetzen
Die Polster uns zurechte legt!
Fluch sey dem Balsamsaft der Trauben!
Fluch jener höchsten Liebeshuld!
Fluch sey der Hoffnung! Fluch dem Glauben,
Und Fluch vor allen der Geduld!

_Geisterchor_ unsichtbar.

        Weh! weh!
        Du hast sie zerstört,
        Die schöne Welt,
        Mit mächtiger Faust,
        Sie stürzt, sie zerfällt!
        Ein Halbgott hat sie zerschlagen!
        Wir tragen
        Die Trümmern ins Nichts hinüber,
        Und klagen
        Ueber die verlorne Schöne.
        Mächtiger
        Der Erdensöhne,
        Prächtiger
        Baue sie wieder,
        In deinem Busen baue sie auf!
        Neuen Lebenslauf
        Beginne,
        Mit hellem Sinne,
        Und neue Lieder
        Tönen darauf!

_Mephistopheles._

        Dies sind die kleinen
        Von den Meinen.
        Höre, wie zu Lust und Thaten
        Altklug sie rathen!
        In die Welt weit,
        Aus der Einsamkeit,
        Wo Sinnen und Säfte stocken,
        Wollen sie dich locken.

Hör’ auf mit deinem Gram zu spielen,
Der, wie ein Geyer, dir am Leben frißt;
Die schlechteste Gesellschaft läßt dich fühlen
Daß du ein Mensch mit Menschen bist.
Doch so ist’s nicht gemeynt
Dich unter das Pack zu stoßen.
Ich bin keiner von den Großen;
Doch willst du, mit mir vereint,
Deine Schritte durchs Leben nehmen;
So will ich mich gern bequemen
Dein zu seyn, auf der Stelle.
Ich bin dein Geselle
Und, mach’ ich dir’s recht,
Bin ich dein Diener, bin dein Knecht!

_Faust._

Und was soll ich dagegen dir erfüllen?

_Mephistopheles._

Dazu hast du noch eine lange Frist.

_Faust._

Nein nein! der Teufel ist ein Egoist
Und thut nicht leicht um Gottes Willen
Was einem andern nützlich ist.
Sprich die Bedingung deutlich aus;
Ein solcher Diener bringt Gefahr ins Haus.

_Mephistopheles._

Ich will mich _hier_ zu deinem Dienst verbinden,
Auf deinen Wink nicht rasten und nicht ruhn;
Wenn wir uns _drüben_ wieder finden,
So sollst du mir das Gleiche thun.

_Faust._

Das Drüben kann mich wenig kümmern,
Schlägst du erst diese Welt zu Trümmern,
Die andre mag darnach entstehn.
Aus dieser Erde quillen meine Freuden,
Und diese Sonne scheinet meinen Leiden;
Kann ich mich erst von ihnen scheiden,
Dann mag was will und kann geschehn.
Davon will ich nichts weiter hören,
Ob man auch künftig haßt und liebt,
Und ob es auch in jenen Sphären
Ein Oben oder Unten giebt.

_Mephistopheles._

In diesem Sinne kannst du’s wagen.
Verbinde dich; du sollst, in diesen Tagen,
Mit Freuden meine Künste sehn,
Ich gebe dir was noch kein Mensch gesehn.

_Faust._

Was willst du armer Teufel geben?
Ward eines Menschen Geist, in seinem hohen Streben,
Von deines Gleichen je gefaßt?
Doch hast du Speise die nicht sättigt, hast
Du rothes Gold, das ohne Rast,
Quecksilber gleich, dir in der Hand zerrinnt,
Ein Spiel, bey dem man nie gewinnt,
Ein Mädchen, das an meiner Brust
Mit Aeugeln schon dem Nachbar sich verbindet,
Der Ehre schöne Götterlust,
Die, wie ein Meteor, verschwindet.
Zeig mir die Frucht die fault, eh’ man sie bricht,
Und Bäume die sich täglich neu begrünen!

_Mephistopheles._

Ein solcher Auftrag schreckt mich nicht,
Mit solchen Schätzen kann ich dienen.
Doch, guter Freund, die Zeit kommt auch heran
Wo wir was Gut’s in Ruhe schmausen mögen.

_Faust._

Werd’ ich beruhigt je mich auf ein Faulbett legen;
So sey es gleich um mich gethan!
Kannst du mich schmeichelnd je belügen,
Daß ich mir selbst gefallen mag,
Kannst du mich mit Genuß betrügen;
Das sey für mich der letzte Tag!
Die Wette biet’ ich!

_Mephistopheles._

                     Top!

_Faust._

                          Und Schlag auf Schlag!
Werd’ ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zu Grunde gehn!
Dann mag die Todtenglocke schallen,
Dann bist du deines Dienstes frey,
Die Uhr mag stehn, der Zeiger fallen,
Es sey die Zeit für mich vorbey!

_Mephistopheles._

Bedenk’ es wohl, wir werden’s nicht vergessen.

_Faust._

Dazu hast du ein volles Recht;
Ich habe mich nicht freventlich vermessen.
Wie ich beharre bin ich Knecht,
Ob dein, was frag’ ich, oder wessen.

_Mephistopheles._

Ich werde heute gleich, beym Doctorschmaus,
Als Diener, meine Pflicht erfüllen.
Nur eins! – um Lebens oder Sterbens willen,
Bitt’ ich mir ein Paar Zeilen aus.

_Faust._

Auch was geschriebnes forderst du Pedant?
Hast du noch keinen Mann, nicht Mannes-Wort gekannt?
Ist’s nicht genug, daß mein gesprochnes Wort
Auf ewig soll mit meinen Tagen schalten?
Ras’t nicht die Welt in allen Strömen fort,
Und mich soll ein Versprechen halten?
Doch dieser Wahn ist uns ins Herz gelegt,
Wer mag sich gern davon befreyen?
Beglückt wer Treue rein im Busen trägt,
Kein Opfer wird ihn je gereuen!
Allein ein Pergament, beschrieben und beprägt,
Ist ein Gespenst vor dem sich alle scheuen.
Das Wort erstirbt schon in der Feder,
Die Herrschaft führen Wachs und Leder.
Was willst du böser Geist von mir?
Erz, Marmor, Pergament, Papier?
Soll ich mit Griffel, Meißel, Feder schreiben?
Ich gebe jede Wahl dir frey.

_Mephistopheles._

Wie magst du deine Rednerey
Nur gleich so hitzig übertreiben?
Ist doch ein jedes Blättchen gut.
Du unterzeichnest dich mit einem Tröpfchen Blut.

_Faust._

Wenn dieß dir völlig G’nüge thut,
So mag es bey der Fratze bleiben.

_Mephistopheles._

Blut ist ein ganz besondrer Saft.

_Faust._

Nur keine Furcht, daß ich dieß Bündniß breche!
Das Streben meiner ganzen Kraft
Ist g’rade das was ich verspreche.
Ich habe mich zu hoch gebläht,
In deinen Rang gehör’ ich nur.
Der große Geist hat mich verschmäht,
Vor mir verschließt sich die Natur.
Des Denkens Faden ist zerrissen,
Mir ekelt lange vor allem Wissen.
Laß in den Tiefen der Sinnlichkeit
Uns glühende Leidenschaften stillen!
In undurchdrungnen Zauberhüllen
Sey jedes Wunder gleich bereit!
Stürzen wir uns in das Rauschen der Zeit
In’s Rollen der Begebenheit!
Da mag denn Schmerz und Genuß,
Gelingen und Verdruß,
Mit einander wechseln wie es kann;
Nur rastlos bethätigt sich der Mann.

_Mephistopheles._

Euch ist kein Maß und Ziel gesetzt.
Beliebt’s euch überall zu naschen,
Im Fliehen etwas zu erhaschen;
Bekomm’ euch wohl was euch ergetzt.
Nur greift mir zu und seyd nicht blöde!

_Faust._

Du hörest ja, von Freud’ ist nicht die Rede.
Dem Taumel weih’ ich mich, dem schmerzlichsten Genuß,
Verliebtem Haß, erquickendem Verdruß.
Mein Busen, der vom Wissensdrang geheilt ist,
Soll keinen Schmerzen künftig sich verschließen,
Und was der ganzen Menschheit zugetheilt ist,
Will ich in meinem innern Selbst genießen,
Mit meinem Geist das Höchst’ und Tiefste greifen,
Ihr Wohl und Weh auf meinen Busen häufen,
Und so mein eigen Selbst zu ihrem Selbst erweitern,
Und, wie sie selbst, am End’ auch ich zerscheitern.

_Mephistopheles._

O glaube mir, der manche tausend Jahre
An dieser harten Speise kaut,
Daß von der Wiege bis zur Bahre
Kein Mensch den alten Sauerteig verdaut!
Glaub’ unser einem, dieses Ganze
Ist nur für einen Gott gemacht!
Er findet sich in einem ew’gen Glanze,
Uns hat er in die Finsterniß gebracht,
Und euch taugt einzig Tag und Nacht.

_Faust._

Allein ich will!

_Mephistopheles._

                 Das läßt sich hören!
Doch nur vor Einem ist mir bang’;
Die Zeit ist kurz, die Kunst ist lang.
Ich dächt’, ihr ließet euch belehren.
Associirt euch mit einem Poeten,
Laßt den Herrn in Gedanken schweifen,
Und alle edlen Qualitäten
Auf euren Ehren-Scheitel häufen,
Des Löwen Muth,
Des Hirsches Schnelligkeit,
Des Italiäners feurig Blut,
Des Nordens Dau’rbarkeit.
Laßt ihn euch das Geheimniß finden,
Großmuth und Arglist zu verbinden,
Und euch, mit warmen Jugendtrieben,
Nach einem Plane, zu verlieben.
Möchte selbst solch einen Herren kennen,
Würd’ ihn Herrn Mikrokosmus nennen.

_Faust._

Was bin ich denn? wenn es nicht möglich ist
Der Menschheit Krone zu erringen,
Nach der sich alle Sinne dringen.

_Mephistopheles._

Du bist am Ende – was du bist.
Setz’ dir Perrücken auf von Millionen Locken,
Setz’ deinen Fuß auf ellenhohe Socken,
Du bleibst doch immer was du bist.

_Faust._

Ich fühl’s, vergebens hab’ ich alle Schätze
Des Menschengeist’s auf mich herbeygerafft,
Und wenn ich mich am Ende niedersetze,
Quillt innerlich doch keine neue Kraft;
Ich bin nicht um ein Haar breit höher,
Bin dem Unendlichen nicht näher.

_Mephistopheles._

Mein guter Herr, ihr seht die Sachen,
Wie man die Sachen eben sieht;
Wir müssen das gescheidter machen,
Eh’ uns des Lebens Freude flieht.
Was Henker! freylich Händ’ und Füße
Und Kopf und H — —[Hintern] die sind dein;
Doch alles was ich frisch genieße,
Ist das drum weniger mein?
Wenn ich sechs Hengste zahlen kann,
Sind ihre Kräfte nicht die meine?
Ich renne zu und bin ein rechter Mann,
Als hätt’ ich vier und zwanzig Beine.
Drum frisch! laß alles Sinnen seyn,
Und g’rad’ mit in die Welt hinein!
Ich sag’ es dir: ein Kerl der speculirt,
Ist wie ein Thier, auf dürrer Heide
Von einem bösen Geist im Kreis herum geführt,
Und rings umher liegt schöne grüne Weide.

_Faust._

Wie fangen wir das an?

_Mephistopheles._

                       Wir gehen eben fort.
Was ist das für ein Marterort?
Was heißt das für ein Leben führen,
Sich und die Jungens ennuyiren?
Laß du das dem Herrn Nachbar Wanst!
Was willst du dich das Stroh zu dreschen plagen?
Das beste, was du wissen kannst,
Darfst du den Buben doch nicht sagen.
Gleich hör’ ich einen auf dem Gange!

_Faust._

Mir ist’s nicht möglich ihn zu sehn.

_Mephistopheles._

Der arme Knabe wartet lange,
Der darf nicht ungetröstet gehn.
Komm, gib mir deinen Rock und Mütze;
Die Maske muß mir köstlich stehn.

(Er kleidet sich um.)

Nun überlaß es meinem Witze!
Ich brauche nur ein Viertelstündchen Zeit;
Indessen mache dich zur schönen Fahrt bereit!

_Faust_ ab.

_Mephistopheles_
in Faust’s langem Kleide.

Verachte nur Vernunft und Wissenschaft,
Des Menschen allerhöchste Kraft,
Laß nur in Blend- und Zauberwerken
Dich von dem Lügengeist bestärken,
So hab’ ich dich schon unbedingt –
Ihm hat das Schicksal einen Geist gegeben,
Der ungebändigt immer vorwärts dringt,
Und dessen übereiltes Streben
Der Erde Freuden überspringt.
Den schlepp’ ich durch das wilde Leben,
Durch flache Unbedeutenheit,
Er soll mir zappeln, starren, kleben,
Und seiner Unersättlichkeit
Soll Speis’ und Trank vor gier’gen Lippen schweben;
Er wird Erquickung sich umsonst erflehn,
Und hätt’ er sich auch nicht dem Teufel übergeben,
Er müßte doch zu Grunde gehn!

_Ein Schüler_ tritt auf.

_Schüler._

Ich bin alhier erst kurze Zeit,
Und komme voll Ergebenheit,
Einen Mann zu sprechen und zu kennen,
Den alle mir mit Ehrfurcht nennen.

_Mephistopheles._

Eure Höflichkeit erfreut mich sehr!
Ihr seht einen Mann wie andre mehr.
Habt ihr euch sonst schon umgethan?

_Schüler._

Ich bitt’ euch, nehmt euch meiner an!
Ich komme mit allem guten Muth,
Leidlichem Geld und frischem Blut;
Meine Mutter wollte mich kaum entfernen;
Möchte gern’ was rechts hieraußen lernen.

_Mephistopheles._

Da seyd ihr eben recht am Ort.

_Schüler._

Aufrichtig, möchte schon wieder fort:
In diesen Mauern, diesen Hallen,
Will es mir keineswegs gefallen.
Es ist ein gar beschränkter Raum,
Man sieht nichts Grünes, keinen Baum,
Und in den Sälen, auf den Bänken,
Vergeht mir Hören, Seh’n und Denken.

_Mephistopheles._

Das kommt nur auf Gewohnheit an.
So nimmt ein Kind der Mutter Brust
Nicht gleich im Anfang willig an,
Doch bald ernährt es sich mit Lust.
So wird’s euch an der Weisheit Brüsten
Mit jedem Tage mehr gelüsten.

_Schüler._

An ihrem Hals will ich mit Freuden hangen;
Doch sagt mir nur, wie kann ich hingelangen?

_Mephistopheles._

Erklärt euch, eh’ ihr weiter geht,
Was wählt ihr für eine Facultät?

_Schüler._

Ich wünschte recht gelehrt zu werden,
Und möchte gern, was auf der Erden
Und in dem Himmel ist, erfassen,
Die Wissenschaft und die Natur.

_Mephistopheles._

Da seyd ihr auf der rechten Spur;
Doch müßt ihr euch nicht zerstreuen lassen.

_Schüler._

Ich bin dabey mit Seel’ und Leib;
Doch freylich würde mir behagen
Ein wenig Freyheit und Zeitvertreib,
An schönen Sommerfeiertagen.

_Mephistopheles._

Gebraucht der Zeit, sie geht so schnell von hinnen,
Doch Ordnung lehrt euch Zeit gewinnen.
Mein theurer Freund, ich rath’ euch drum
Zuerst Collegium Logicum.
Da wird der Geist euch wohl dressirt,
In spanische Stiefeln eingeschnürt,
Daß er bedächtiger so fort an
Hinschleiche die Gedankenbahn,
Und nicht etwa, die Kreuz’ und Quer,
Irlichtelire hin und her.
Dann lehret man euch manchen Tag,
Daß, was ihr sonst auf einen Schlag
Getrieben, wie Essen und Trinken frey,
Eins! Zwey! Drey! dazu nöthig sey.
Zwar ist’s mit der Gedanken-Fabrik
Wie mit einem Weber-Meisterstück,
Wo Ein Tritt tausend Fäden regt,
Die Schifflein herüber hinüber schießen,
Die Fäden ungesehen fließen,
Ein Schlag tausend Verbindungen schlägt:
Der Philosoph der tritt herein,
Und beweis’t euch, es müßt’ so seyn:
Das Erst’ wär’ so, das Zweyte so,
Und drum das Dritt’ und Vierte so;
Und wenn das Erst’ und Zweyt’ nicht wär’,
Das Dritt’ und Viert’ wär’ nimmermehr.
Das preisen die Schüler aller Orten,
Sind aber keine Weber geworden.
Wer will was lebendig’s erkennen und beschreiben,
Sucht erst den Geist heraus zu treiben,
Dann hat er die Theile in seiner Hand,
Fehlt leider! nur das geistige Band.
#Encheiresin naturae# nennt’s die Chimie,
Spottet ihrer selbst und weiß nicht wie.

_Schüler._

Kann euch nicht eben ganz verstehen.

_Mephistopheles._

Das wird nächstens schon besser gehen,
Wenn ihr lernt alles reduciren
Und gehörig klassificiren.

_Schüler._

Mir wird von alle dem so dumm,
Als ging mir ein Mühlrad im Kopf herum.

_Mephistopheles._

Nachher vor allen andern Sachen
Müßt ihr euch an die Metaphysik machen!
Da seht, daß ihr tiefsinnig faßt,
Was in des Menschen Hirn nicht paßt;
Für, was drein geht und nicht drein geht,
Ein prächtig Wort zu Diensten steht.
Doch vorerst dieses halbe Jahr
Nehmt ja der besten Ordnung wahr.
Fünf Stunden habt ihr jeden Tag;
Seyd drinnen mit dem Glockenschlag!
Habt euch vorher wohl präparirt,
Paragraphos wohl einstudirt,
Damit ihr nachher besser seht,
Daß er nichts sagt, als was im Buche steht;
Doch euch des Schreibens ja befleißt,
Als dictirt’ euch der Heilig’ Geist!

_Schüler._

Das sollt ihr mir nicht zweymal sagen!
Ich denke mir wie viel es nützt;
Denn, was man schwarz auf weiß besitzt,
Kann man getrost nach Hause tragen.

_Mephistopheles._

Doch wählt mir eine Facultät!

_Schüler._

Zur Rechtsgelehrsamkeit kann ich mich nicht bequemen.

_Mephistopheles._

Ich kann es euch so sehr nicht übel nehmen,
Ich weiß wie es um diese Lehre steht.
Es erben sich Gesetz’ und Rechte
Wie eine ew’ge Krankheit fort,
Sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte,
Und rücken sacht von Ort zu Ort.
Vernunft wird Unsinn, Wohlthat Plage;
Weh dir, daß du ein Enkel bist!
Vom Rechte, das mit uns geboren ist,
Von dem ist leider! nie die Frage.

_Schüler._

Mein Abscheu wird durch euch vermehrt.
O glücklich der! den ihr belehrt.
Fast möcht’ ich nun Theologie studiren.

_Mephistopheles._

Ich wünschte nicht euch irre zu führen.
Was diese Wissenschaft betrifft,
Es ist so schwer den falschen Weg zu meiden,
Es liegt in ihr so viel verborgnes Gift,
Und von der Arzeney ists kaum zu unterscheiden.
Am besten ist’s auch hier, wenn ihr nur Einen hört,
Und auf des Meisters Worte schwört.
Im Ganzen – haltet euch an Worte!
Dann geht ihr durch die sichre Pforte
Zum Tempel der Gewißheit ein.

_Schüler._

Doch ein Begriff muß bey dem Worte seyn.

_Mephistopheles._

Schon gut! Nur muß man sich nicht allzu ängstlich quälen;
Denn eben wo Begriffe fehlen,
Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.
Mit Worten läßt sich trefflich streiten,
Mit Worten ein System bereiten,
An Worte läßt sich trefflich glauben,
Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben.

_Schüler._

Verzeiht, ich halt’ euch auf mit vielen Fragen,
Allein ich muß euch noch bemüh’n.
Wollt ihr mir von der Medicin
Nicht auch ein kräftig Wörtchen sagen?
Drey Jahr’ ist eine kurze Zeit,
Und, Gott! das Feld ist gar zu weit.
Wenn man einen Fingerzeig nur hat,
Läßt sich’s schon eher weiter fühlen.

_Mephistopheles_ für sich.

Ich bin des trocknen Tons nun satt,
Muß wieder recht den Teufel spielen.

(Laut.)

Der Geist der Medicin ist leicht zu fassen;
Ihr durchstudirt die groß’ und kleine Welt,
Um es am Ende gehn zu lassen,
Wie’s Gott gefällt.
Vergebens daß ihr ringsum wissenschaftlich schweift,
Ein jeder lernt nur was er lernen kann;
Doch der den Augenblick ergreift,
Das ist der rechte Mann.
Ihr seyd noch ziemlich wohlgebaut,
An Kühnheit wird’s euch auch nicht fehlen,
Und wenn ihr euch nur selbst vertraut,
Vertrauen euch die andern Seelen.
Besonders lernt die Weiber führen;
Es ist ihr ewig Weh und Ach
So tausendfach
Aus Einem Puncte zu curiren,
Und wenn ihr halbweg ehrbar thut,
Dann habt ihr sie all’ unter’m Hut.
Ein Titel muß sie erst vertraulich machen,
Daß eure Kunst viel Künste übersteigt;
Zum Willkomm’ tappt ihr dann nach allen Siebensachen,
Um die ein andrer viele Jahre streicht,
Versteht das Pülslein wohl zu drücken,
Und fasset sie, mit feurig schlauen Blicken,
Wohl um die schlanke Hüfte frey,
Zu seh’n, wie fest geschnürt sie sey.

_Schüler._

Das sieht schon besser aus! Man sieht doch wo und wie.

_Mephistopheles._

Grau, theurer Freund, ist alle Theorie,
Und grün des Lebens goldner Baum.

_Schüler._

Ich schwör’ euch zu, mir ist’s als wie ein Traum.
Dürft’ ich euch wohl ein andermal beschweren,
Von eurer Weisheit auf den Grund zu hören?

_Mephistopheles._

Was ich vermag, soll gern geschehn.

_Schüler._

Ich kann unmöglich wieder gehn,
Ich muß euch noch mein Stammbuch überreichen.
Gönn’ eure Gunst mir dieses Zeichen!

_Mephistopheles._

Sehr wohl.

(Er schreibt und giebt’s.)

_Schüler_ lies’t.

#Eritis sicut Deus, scientes bonum et malum.#

(Macht’s ehrerbietieg[ehrerbietig] zu und empfiehlt sich.)

_Mephistopheles._

Folg’ nur dem alten Spruch und meiner Muhme der Schlange,
Dir wird gewiß einmal bey deiner Gottähnlichkeit bange!

_Faust_ tritt auf.

_Faust._

Wohin soll es nun gehn?

_Mephistopheles._

                        Wohin es dir gefällt.
Wir sehn die kleine, dann die große Welt.
Mit welcher Freude, welchem Nutzen,
Wirst du den Cursum durchschmarutzen!

_Faust._

Allein bey meinem langen Bart
Fehlt mir die leichte Lebensart.
Es wird mir der Versuch nicht glücken;
Ich wußte nie mich in die Welt zu schicken,
Vor andern fühl’ ich mich so klein;
Ich werde stets verlegen seyn.

_Mephistopheles._

Mein guter Freund, das wird sich alles geben;
Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben.

_Faust._

Wie kommen wir denn aus dem Haus?
Wo hast du Pferde, Knecht und Wagen?

_Mephistopheles._

Wir breiten nur den Mantel aus,
Der soll uns durch die Lüfte tragen.
Du nimmst bey diesem kühnen Schritt
Nur keinen großen Bündel mit.
Ein Bißchen Feuerluft, die ich bereiten werde,
Hebt uns behend von dieser Erde.
Und sind wir leicht, so geht es schnell hinauf;
Ich gratulire dir zum neuen Lebenslauf!



_Auerbachs Keller in Leipzig._


_Zeche lustiger Gesellen._

_Frosch._

Will keiner trinken? keiner lachen?
Ich will euch lehren Gesichter machen!
Ihr seyd ja heut wie nasses Stroh,
Und brennt sonst immer lichterloh.

_Brander._

Das liegt an dir; du bringst ja nichts herbey,
Nicht eine Dummheit, keine Sauerey.

_Frosch_

(gießt ihm ein Glas Wein über den Kopf.)

Da hast du beydes!

_Brander._

                   Doppelt Schwein!

_Frosch._

Ihr wollt’ es ja, man soll es seyn!

_Siebel._

Zur Thür hinaus wer sich entzweyt!
Mit offner Brust singt Runda, sauft und schreyt!
Auf! Holla! Ho!

_Altmayer._

                Weh mir, ich bin verloren!
Baumwolle her! der Kerl sprengt mir die Ohren.

_Siebel._

Wenn das Gewölbe wiederschallt,
Fühlt man erst recht des Basses Grundgewalt.

_Frosch._

So recht, hinaus mit dem der etwas übel nimmt!
A! tara lara da!

_Altmayer._

A! tara lara da!

_Frosch._

                 Die Kehlen sind gestimmt.

(Singt.)

    Das liebe, heil’ge Röm’sche Reich,
    Wie hält’s nur noch zusammen?

_Brander._

Ein garstig Lied! Pfuy! ein politisch Lied!
Ein leidig Lied! Dankt Gott mit jedem Morgen
Daß ihr nicht braucht für’s Röm’sche Reich zu sorgen!
Ich halt’ es wenigstens für reichlichen Gewinn,
Daß ich nicht Kaiser oder Kanzler bin.
Doch muß auch uns ein Oberhaupt nicht fehlen;
Wir wollen einen Papst erwählen.
Ihr wißt, welch eine Qualität
Den Ausschlag giebt, den Mann erhöht.

_Frosch_ singt.

    Schwing’ dich auf, Frau Nachtigall,
    Grüß’ mir mein Liebchen zehentausendmal.

_Siebel._

Dem Liebchen keinen Gruß! ich will davon nichts hören!

_Frosch._

Dem Liebchen Gruß und Kuß! du wirst mir’s nicht verwehren!

(Singt.)

    Riegel auf! in stiller Nacht.
    Riegel auf! der Liebste wacht.
    Riegel zu! des Morgens früh.

_Siebel._

Ja, singe, singe nur, und lob’ und rühme sie!
Ich will zu meiner Zeit schon lachen.
Sie hat mich angeführt, dir wird sie’s auch so machen.
Zum Liebsten sey ein Kobold ihr bescheert!
Der mag mit ihr auf einem Kreuzweg schäkern;
Ein alter Bock, wenn er vom Blocksberg kehrt,
Mag im Galopp noch gute Nacht ihr meckern!
Ein braver Kerl von echtem Fleisch und Blut
Ist für die Dirne viel zu gut.
Ich will von keinem Gruße wissen,
Als ihr die Fenster eingeschmissen!

_Brander_ auf den Tisch schlagend.

Paßt auf! paßt auf! Gehorchet mir!
Ihr Herrn gesteht, ich weiß zu leben,
Verliebte Leute sitzen hier,
Und diesen muß, nach Standsgebühr,
Zur guten Nacht ich was zum Besten geben.
Gebt Acht! Ein Lied vom neusten Schnitt!
Und singt den Rundreim kräftig mit!

(Er singt.)

    Es war eine Ratt’ im Kellernest,
    Lebte nur von Fett und Butter,
    Hatte sich ein Ränzlein angemäst’t,
    Als wie der Doctor Luther.
    Die Köchinn hatt’ ihr Gift gestellt;
    Da ward’s so eng’ ihr in der Welt,
    Als hätte sie Lieb’ im Leibe.

_Chorus_ jauchzend.

    Als hätte sie Lieb’ im Leibe.

_Brander._

    Sie fuhr herum, sie fuhr heraus,
    Und soff aus allen Pfützen,
    Zernagt’, zerkratzt’ das ganze Haus,
    Wollte nichts ihr Wüthen nützen;
    Sie thät gar manchen Aengstesprung,
    Bald hatte das arme Thier genung,
    Als hätt’ es Lieb’ im Leibe.

_Chorus._

    Als hätt’ es Lieb’ im Leibe.

_Brander._

    Sie kam für Angst am hellen Tag
    Der Küche zugelaufen,
    Fiel an den Heerd und zuckt’ und lag,
    Und thät erbärmlich schnaufen.
    Da lachte die Vergifterinn noch:
    Ha! sie pfeift auf dem letzten Loch,
    Als hätte sie Lieb’ im Leibe.

_Chorus._

    Als hätte sie Lieb’ im Leibe.

_Siebel._

Wie sich die platten Bursche freuen!
Es ist mir eine rechte Kunst,
Den armen Ratten Gift zu streuen!

_Brander._

Sie stehn wohl sehr in deiner Gunst?

_Altmayer._

Der Schmerbauch mit der kahlen Platte!
Das Unglück macht ihn zahm und mild;
Er sieht in der geschwollnen Ratte
Sein ganz natürlich Ebenbild.

_Faust_ und _Mephistopheles._

_Mephistopheles._

Ich muß dich nun vor allen Dingen
In lustige Gesellschaft bringen,
Damit du siehst, wie leicht sich’s leben läßt.
Dem Volke hier wird jeder Tag ein Fest.
Mit wenig Witz und viel Behagen
Dreht jeder sich im engen Zirkeltanz,
Wie junge Katzen mit dem Schwanz.
Wenn sie nicht über Kopfweh klagen,
So lang’ der Wirth nur weiter borgt,
Sind sie vergnügt und unbesorgt.

_Brander._

Die kommen eben von der Reise,
Man sieht’s an ihrer wunderlichen Weise;
Sie sind nicht eine Stunde hier.

_Frosch._

Wahrhaftig du hast Recht! Mein Leipzig lob’ ich mir!
Es ist ein klein Paris, und bildet seine Leute.

_Siebel._

Für was siehst du die Fremden an?

_Frosch._

Laßt mich nur gehn! bey einem vollen Glase,
Zieh’ ich, wie einen Kinderzahn,
Den Burschen leicht die Würmer aus der Nase.
Sie scheinen mir aus einem edlen Haus,
Sie sehen stolz und unzufrieden aus.

_Brander._

Marktschreyer sind’s gewiß, ich wette!

_Altmayer._

Vielleicht.

_Frosch._

            Gib Acht, ich schraube sie!

_Mephistopheles_ zu Faust.

Den Teufel spürt das Völkchen nie,
Und wenn er sie beym Kragen hätte.

_Faust._

Seyd uns gegrüßt, ihr Herrn!

_Siebel._

                             Viel Dank zum Gegengruß.

(Leise, Mephistopheles von der Seite ansehend.)

Was hinkt der Kerl auf Einem Fuß?

_Mephistopheles._

Ist es erlaubt, uns auch zu euch zu setzen?
Statt eines guten Trunks, den man nicht haben kann,
Soll die Gesellschaft uns ergetzen.

_Altmayer._

Ihr scheint ein sehr verwöhnter Mann.

_Frosch._

Ihr seyd wohl spät von Rippach aufgebrochen?
Habt ihr mit Herren Hans noch erst zu Nacht gespeis’t?

_Mephistopheles._

Heut sind wir ihn vorbey gereis’t;
Wir haben ihn das letztemal gesprochen.
Von seinen Vettern wußt’ er viel zu sagen,
Viel Grüße hat er uns an jeden aufgetragen.

(Er neigt sich gegen Frosch.)

_Altmayer._ leise

Da hast du’s! der versteht’s!

_Siebel._

                              Ein pfiffiger Patron!

_Frosch._

Nun, warte nur, ich krieg’ ihn schon!

_Mephistopheles._

Wenn ich nicht irrte, hörten wir
Geübte Stimmen Chorus singen?
Gewiß, Gesang muß trefflich hier
Von dieser Wölbung wiederklingen!

_Frosch._

Seyd ihr wohl gar ein Virtuos?

_Mephistopheles._

O nein! die Kraft ist schwach, allein die Lust ist groß.

_Altmayer._

Gebt uns ein Lied!

_Mephistopheles._

                   Wenn ihr begehrt, die Menge.

_Siebel._

Nur auch ein nagelneues Stück!

_Mephistopheles._

Wir kommen erst aus Spanien zurück,
Dem schönen Land des Weins und der Gesänge.

(Singt.)

          Es war einmal ein König,
          Der hatt’ einen großen Floh –

_Frosch._

Horcht! Einen Floh! Habt ihr das wohl gefaßt?
Ein Floh ist mir ein saub’rer Gast.

_Mephistopheles_ singt.

          Es war einmal ein König,
          Der hatt’ einen großen Floh,
          Den liebt’ er gar nicht wenig,
          Als wie seinen eignen Sohn.
          Da rief er seinen Schneider,
          Der Schneider kam heran.
          Da miß dem Junker Kleider,
          Und miß ihm Hosen an!

_Brander._

Vergeßt nur nicht dem Schneider einzuschärfen,
Daß er mir auf’s genauste mißt,
Und daß, so lieb sein Kopf ihm ist,
Die Hosen keine Falten werfen!

_Mephistopheles._

          In Sammet und in Seide
          War er nun angethan,
          Hatte Bänder auf dem Kleide,
          Hatt’ auch ein Kreuz daran,
          Und war sogleich Minister,
          Und hatt’ einen großen Stern.
          Da wurden seine Geschwister
          Bey Hof’ auch große Herrn.

          Und Herrn und Frau’n am Hofe,
          Die waren sehr geplagt,
          Die Königinn und die Zofe
          Gestochen und genagt,
          Und durften sie nicht knicken,
          Und weg sie jucken nicht.
          Wir knicken und ersticken
          Doch gleich wenn einer sticht.

_Chorus_ jauchzend.

          Wir knicken und ersticken
          Doch gleich wenn einer sticht.

_Frosch._

Bravo! Bravo! Das war schön!

_Siebel._

So soll es jedem Floh ergehn!

_Brander._

Spitzt die Finger und packt sie fein!

_Altmayer._

Es lebe die Freyheit! Es lebe der Wein!

_Mephistopheles._

Ich tränke gern ein Glas, die Freyheit hoch zu ehren,
Wenn eure Weine nur ein Bißchen besser wären.

_Siebel._

Wir mögen das nicht wieder hören!

_Mephistopheles._

Ich fürchte nur der Wirth beschweret sich,
Sonst gäb’ ich diesen werthen Gästen
Aus unserm Keller was zum Besten.

_Siebel._

Nur immer her! ich nehm’s auf mich.

_Frosch._

Schafft ihr ein gutes Glas, so wollen wir euch loben.
Nur gebt nicht gar zu kleine Proben;
Denn wenn ich judiciren soll,
Verlang’ ich auch das Maul recht voll.

_Altmayer_ leise.

Sie sind vom Rheine, wie ich spüre.

_Mephistopheles._

Schafft einen Bohrer an!

_Brander._

                         Was soll mit dem geschehn?
Ihr habt doch nicht die Fässer vor der Thüre?

_Altmayer._

Dahinten hat der Wirth ein Körbchen Werkzeug stehn.

_Mephistopheles_ nimmt den Bohrer.

(zu Frosch)

Nun sagt, was wünschet ihr zu schmecken?

_Frosch._

Wie meynt ihr das? Habt ihr so mancherley?

_Mephistopheles._

Ich stell’ es einem jeden frey.

_Altmayer_ zu Frosch.

Aha! du fängst schon an die Lippen abzulecken.

_Frosch._

Gut! wenn ich wählen soll, so will ich Rheinwein haben.
Das Vaterland verleiht die allerbesten Gaben.

_Mephistopheles._

(indem er an dem Platz, wo Frosch sitzt, ein Loch in den Tischrand
bohrt.)

Verschafft ein wenig Wachs, die Pfropfen gleich zu machen!

_Altmayer._

Ach das sind Taschenspielersachen.

_Mephistopheles_ zu Brander.

Und ihr?

_Brander._

         Ich will Champagner Wein,
Und recht mussirend soll er seyn!

_Mephistopheles._

(bohrt, einer hat indessen die Wachspropfen[Wachspfropfen] gemacht und
verstopft.)

_Brander._

Man kann nicht stets das Fremde meiden,
Das Gute liegt uns oft so fern.
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen leiden,
Doch ihre Weine trinkt er gern.

_Siebel._

(indem sich Mephistopheles seinem Platze nähert.)

Ich muß gestehn, den sauren mag ich nicht,
Gebt mir ein Glas vom echten süßen!

_Mephistopheles_ bohrt.

Euch soll sogleich Tokayer fließen.

_Altmayer._

Nein, Herren, seht mir in’s Gesicht!
Ich seh’ es ein, ihr habt uns nur zum Besten.

_Mephistopheles._

Ey! Ey! Mit solchen edlen Gästen
Wär’ es ein Bißchen viel gewagt.
Geschwind! Nur grad’ heraus gesagt!
Mit welchem Weine kann ich dienen?

_Altmayer._

Mit jedem! Nur nicht lang gefragt.

(Nachdem die Löcher alle gebohrt und verstopft sind,)

_Mephistopheles_ mit seltsamen Geberden.

          Trauben trägt der Weinstock!
          Hörner der Ziegenbock;
          Der Wein ist saftig, Holz die Reben,
          Der hölzerne Tisch kann Wein auch geben.
          Ein tiefer Blick in die Natur!
          Hier ist ein Wunder, glaubet nur!

Nun zieht die Pfropfen und genießt!

_Alle._

(indem sie die Pfropfen ziehen, und jedem der verlangte Wein in’s Glas
läuft.)

O schöner Brunnen, der uns fließt!

_Mephistopheles._

Nur hütet euch, daß ihr mir nichts vergießt!

(Sie trinken wiederholt.)

_Alle_ singen.

          Uns ist ganz kannibalisch wohl,
          Als wie fünf hundert Säuen!

_Mephistopheles._

Das Volk ist frey, seht an, wie wohl’s ihm geht!

_Faust._

Ich hätte Lust nun abzufahren.

_Mephistopheles._

Gib nur erst Acht, die Bestialität
Wird sich gar herrlich offenbaren.

_Siebel._

(trinkt unvorsichtig, der Wein fließt auf die Erde, und wird zur
Flamme.)

Helft! Feuer! helft! die Hölle brennt!

_Mephistopheles_ die Flamme besprechend.

Sey ruhig, freundlich Element!

(zu dem Gesellen.)

Für dießmal war es nur ein Tropfen Fegefeuer.

_Siebel._

Was soll das seyn? Wart! ihr bezahlt es theuer!
Es scheinet, daß ihr uns nicht kennt.

_Frosch._

Laß er uns das zum zweytenmale bleiben!

_Altmayer._

Ich dächt’, wir hießen ihn ganz sachte seitwärts gehn.

_Siebel._

Was Herr? Er will sich unterstehn,
Und hier sein Hokuspokus treiben?

_Mephistopheles._

Still, altes Weinfaß!

_Siebel._

                      Besenstiel!
Du willst uns gar noch grob begegnen?

_Brander._

Wart nur! es sollen Schläge regnen.

_Altmayer._

(zieht einen Pfropf aus dem Tisch, es springt ihm Feuer entgegen.)

Ich brenne! ich brenne!

_Siebel._

                        Zauberey!
Stoßt zu! der Kerl ist vogelfrey!

(Sie ziehen die Messer und gehn auf Mephistopheles los.)

_Mephistopheles_ mit ernsthafter Geberde.

Falsch Gebild und Wort
Verändern Sinn und Ort!
Seyd hier und dort!

(Sie stehn erstaunt und sehn einander an.)

_Altmayer._

Wo bin ich? Welches schöne Land!

_Frosch._

Weinberge! Seh’ ich recht?

_Siebel._

                           Und Trauben gleich zur Hand!

_Brander._

Hier unter diesem grünen Laube,
Seht, welch ein Stock! Seht, welche Traube!

(Er faßt Siebeln bei[bey] der Nase. Die andern thun es wechselseitig und
heben die Messer.)

_Mephistopheles_ wie oben.

Irrthum, laß los der Augen Band!
Und merkt euch, wie der Teufel spaße.

(Er verschwindet mit Faust, die Gesellen fahren aus einander.)

_Siebel._

Was giebt’s?

_Altmayer._

             Wie?

_Frosch._

                  War das deine Nase?

_Brander_ (zu Siebel)

Und deine hab’ ich in der Hand!

_Altmayer._

Es war ein Schlag, der ging durch alle Glieder!
Schafft einen Stuhl, ich sinke nieder!

_Frosch._

Nein, sagt mir nur, was ist geschehn?

_Siebel._

Wo ist der Kerl? Wenn ich ihn spüre,
Er soll mir nicht lebendig gehn!

_Altmayer._

Ich hab’ ihn selbst hinaus zur Kellerthüre –
Auf einem Fasse reiten sehn – –
Es liegt mir bleyschwer in den Füßen.

(Sich nach dem Tische wendend.)

Mein! Sollte wohl der Wein noch fließen?

_Siebel._

Betrug war alles, Lug und Schein.

_Frosch._

Mir däuchte doch als tränk’ ich Wein.

_Brander._

Aber wie war es mit den Trauben?

_Altmayer._

Nun sag’ mir eins, man soll kein Wunder glauben!



_Hexenküche._


Auf einem niedrigen Herde steht ein großer Kessel über dem Feuer. In dem
Dampfe, der davon in die Höhe steigt, zeigen sich verschiedne Gestalten.
_Eine Meerkatze_ sitzt bey dem Kessel und schäumt ihn, und sorgt daß er
nicht überläuft. _Der Meerkater_ mit den Jungen sitzt darneben und wärmt
sich. Wände und Decke sind mit dem seltsamsten Hexenhausrath
ausgeschmückt.

_Faust. Mephistopheles._

_Faust._

Mir widersteht das tolle Zauberwesen!
Versprichst du mir, ich soll genesen,
In diesem Wust von Raserey?
Verlang’ ich Rath von einem alten Weibe?
Und schafft die Sudelköcherey
Wohl dreyßig Jahre mir vom Leibe?
Weh mir, wenn du nichts bessers weißt!
Schon ist die Hoffnung mir verschwunden.
Hat die Natur und hat ein edler Geist
Nicht irgend einen Balsam ausgefunden?

_Mephistopheles._

Mein Freund, nun sprichst du wieder klug!
Doch[Dich] zu verjüngen, gibt’s auch ein natürlich Mittel;
Allein es steht in einem andern Buch,
Und ist ein wunderlich Capitel.

_Faust._

Ich will es wissen.

_Mephistopheles._

                    Gut! Ein Mittel, ohne Geld
Und Arzt und Zauberey, zu haben:
Begib dich gleich hinaus aufs Feld,
Fang’ an zu hacken und zu graben,
Erhalte dich und deinen Sinn
In einem ganz beschränkten Kreise,
Ernähre dich mit ungemischter Speise,
Leb’ mit dem Vieh als Vieh, und acht’ es nicht für Raub,
Den Acker, den du ärndest, selbst zu düngen;
Das ist das beste Mittel, glaub’,
Auf achtzig Jahr dich zu verjüngen!

_Faust._

Das bin ich nicht gewöhnt, ich kann mich nicht bequemen[,]
Den Spaten in die Hand zu nehmen,
Das enge Leben steht mir gar nicht an.

_Mephistopheles._

So muß denn doch die Hexe dran.

_Faust._

Warum denn just das alte Weib?
Kannst du den Trank nicht selber brauen?

_Mephistopheles._

Das wär’ ein schöner Zeitvertreib!
Ich wollt’ indeß wohl tausend Brücken bauen.
Nicht Kunst und Wissenschaft allein,
Geduld will bey dem Werke seyn.
Ein stiller Geist ist Jahre lang geschäftig,
Die Zeit nur macht die feine Gährung kräftig.
Und alles was dazu gehört
Es sind gar wunderbare Sachen!
Der Teufel hat sie’s zwar gelehrt;
Allein der Teufel kann’s nicht machen.

(Die Thiere erblickend.)

Sieh, welch ein zierliches Geschlecht!
Das ist die Magd! das ist der Knecht!

(Zu den Thieren.)

Es scheint, die Frau ist nicht zu Hause?

_Die Thiere._

Beym Schmause,
Aus dem Haus
Zum Schornstein hinaus!

_Mephistopheles._

Wie lange pflegt sie wohl zu schwärmen?

_Die Thiere._

So lange wir uns die Pfoten wärmen.

_Mephistopheles_ zu Faust.

Wie findest du die zarten Thiere?

_Faust._

So abgeschmackt, als ich nur jemand sah!

_Mephistopheles._

Nein, ein Discours wie dieser da,
Ist g’rade der, den ich am liebsten führe!

(Zu den Thieren.)

So sagt mir doch, verfluchte Puppen!
Was quirlt ihr in dem Brey herum?

_Thiere._

Wir kochen breite Bettelsuppen.

_Mephistopheles._

Da habt ihr ein groß Publicum.

_Der Kater_

(macht sich herbey und schmeichelt dem Mephistopheles.)

O würfle nur gleich,
Und mache mich reich,
Und laß mich gewinnen!
Gar schlecht ist’s bestellt,
Und wär’ ich bey Geld,
So wär’ ich bey Sinnen.

_Mephistopheles._

Wie glücklich würde sich der Affe schätzen,
Könnt’ er nur auch in’s Lotto setzen!

(Indessen haben die jungen Meerkätzchen mit einer großen Kugel gespielt
und rollen sie hervor.)

_Der Kater._

Das ist die Welt;
Sie steigt und fällt
Und rollt beständig;
Sie klingt wie Glas;
Wie bald bricht das?
Ist hohl inwendig,
Hier glänzt sie sehr,
Und hier noch mehr,
Ich bin lebendig!
Mein lieber Sohn,
Halt dich davon!
Du mußt sterben!
Sie ist von Thon,
Es giebt Scherben.

_Mephistopheles._

Was soll das Sieb?

_Der Kater_ holt es herunter.

Wärst du ein Dieb,
Wollt’ ich dich gleich erkennen.

(Er läuft zur Kätzinn und läßt sie durchsehen.)

Sieh durch das Sieb!
Erkennst du den Dieb,
Und darfst ihn nicht nennen?

_Mephistopheles_ sich dem Feuer nähernd.

Und dieser Topf?

_Kater und Kätzinn._

Der alberne Tropf!
Er kennt nicht den Topf,
Er kennt nicht den Kessel!

_Mephistopheles._

Unhöfliches Thier!

_Der Kater._

Den Wedel nimm hier,
Und setz’ dich in Sessel!

(Er nöthigt den Mephistopheles zu sitzen.)

_Faust._

(welcher diese Zeit über vor einem Spiegel gestanden, sich ihm bald
genähert, bald sich von ihm entfernt hat.)

Was seh’ ich? Welch ein himmlisch Bild
Zeigt sich in diesem Zauberspiegel!
O Liebe, leihe mir den schnellsten deiner Flügel,
Und führe mich in ihr Gefild!
Ach wenn ich nicht auf dieser Stelle bleibe,
Wenn ich es wage nah’ zu gehn,
Kann ich sie nur als wie im Nebel sehn! –
Das schönste Bild von einem Weibe!
Ist’s möglich, ist das Weib so schön?
Muß’ ich an diesem hingestreckten Leibe
Den Inbegriff von allen Himmeln sehn?
So etwas findet sich auf Erden?

_Mephistopheles._

Natürlich, wenn ein Gott sich erst sechs Tage plagt,
Und selbst am Ende Bravo sagt,
Da muß es was gescheidtes werden.
Für dießmal sieh dich immer satt;
Ich weiß dir so ein Schätzchen auszuspüren,
Und selig wer das gute Schicksal hat,
Als Bräutigam sie heim zu führen!

(Faust sieht immerfort in den Spiegel. Mephistopheles, sich in dem
Sessel dehnend und mit dem Wedel spielend, fährt fort zu sprechen.)

Hier sitz’ ich wie der König auf dem Throne,
Den Zepter halt’ ich hier, es fehlt nur noch die Krone.

_Die Thiere._

(welche bisher allerley wunderliche Bewegungen durch einander gemacht
haben, bringen dem Mephistopheles eine Krone mit großem Geschrey.)

O sey doch so gut,
Mit Schweiß und mit Blut
Die Krone zu leimen!

(Sie gehn ungeschickt mit der Krone um und zerbrechen sie in zwey
Stücke, mit welchen sie herumspringen.)

Nun ist es geschehn!
Wir reden und sehn,
Wir hören und reimen;

_Faust_ gegen den Spiegel.

Weh mir! ich werde schier verrückt.

_Mephistopheles_ auf die Thiere deutend.

Nun fängt mir an fast selbst der Kopf zu schwanken.

_Die Thiere._

Und wenn es uns glückt,
Und wenn es sich schickt,
So sind es Gedanken!

_Faust_ wie oben.

Mein Busen fängt mir an zu brennen!
Entfernen wir uns nur geschwind!

_Mephistopheles_ in obiger Stellung.

Nun, wenigstens muß man bekennen,
Daß es aufrichtige Poeten sind.

(Der Kessel, welchen die Kätzinn bisher ausser Acht gelassen, fängt an
überzulaufen; es entsteht eine grosse Flamme, welche zum Schornstein
hinaus schlägt. _Die Hexe_ kommt durch die Flamme mit entsetzlichem
Geschrey herunter gefahren.)

_Die Hexe._

Au! Au! Au! Au!
Verdammtes Thier! verfluchte Sau!
Versäumst den Kessel, versengst die Frau!
Verfluchtes Thier!

(Faust und Mephistopheles erblickend.)

Was ist das hier?
Wer seyd ihr hier?
Was wollt ihr da?
Wer schlich sich ein?
Die Feuerpein
Euch in’s Gebein!

(Sie fährt mit dem Schaumlöffel in den Kessel, und spritzt Flammen nach
Faust, Mephistopheles und den Thieren. Die Thiere winseln.)

_Mephistopheles._

(welcher den Wedel, den er in der Hand hält, umkehrt, und unter die
Gläser und Töpfe schlägt.)

Entzwey! entzwey!
Da liegt der Brey!
Da liegt das Glas!
Es ist nur Spaß,
Der Tact, du Aas,
Zu deiner Melodey.

(Indem die Hexe voll Grimm und Entsetzen zurücktritt.)

Erkennst du mich? Gerippe! Scheusal du!
Erkennst du deinen Herrn und Meister?
Was hält mich ab, so schlag’ ich zu,
Zerschmettre dich und deine Katzen-Geister!
Hast du vor’m rothen Wamms nicht mehr Respect?
Kannst du die Hahnenfeder nicht erkennen?
Hab’ ich dieß Angesicht versteckt?
Soll ich mich etwa selber nennen?

_Die Hexe._

O Herr, verzeiht den rohen Gruß!
Sah’ ich doch keinen Pferdefuß.
Wo sind denn eure beyden Raben?

_Mephistopheles._

Für dießmal kamst du so davon;
Denn freylich ist es eine Weile schon,
Daß wir uns nicht gesehen haben.
Auch die Cultur, die alle Welt beleckt,
Hat auf den Teufel sich erstreckt;
Das nordische Phantom ist nun nicht mehr zu schauen,
Wo siehst du Hörner, Schweif und Klauen?
Und was den Fuß betrifft, den ich nicht missen kann,
Der würde mir bey Leuten schaden;
Darum bedien’ ich mich, wie mancher junge Mann,
Seit vielen Jahren falscher Waden.

_Die Hexe_ tanzend.

Sinn und Verstand verlier’ ich schier,
Seh’ ich den Junker Satan wieder hier!

_Mephistopheles._

Den Nahmen, Weib, verbitt’ ich mir!

_Die Hexe._

Warum? Was hat er euch gethan?

_Mephistopheles._

Er ist schon lang’ in’s Fabelbuch geschrieben;
Allein die Menschen sind nichts besser dran,
Den Bösen sind sie los, die Bösen sind geblieben.
Du nennst mich Herr Baron, so ist die Sache gut;
Ich bin ein Cavalier, wie andre Cavaliere.
Du zweifelst nicht an meinem edlen Blut;
Sieh her, das ist das Wapen, das ich führe!

(Er macht eine unanständige Gebärde.)

_Die Hexe_ lacht unmäßig.

Ha! Ha! Das ist in eurer Art!
Ihr seyd ein Schelm, wie ihr nur immer war’t!

_Mephistopheles_ zu Faust.

Mein Freund, das lerne wohl verstehn!
Dieß ist die Art mit Hexen umzugehn.

_Die Hexe._

Nun sagt, ihr Herren, was ihr schafft.

_Mephistopheles._

Ein gutes Glas von dem bekannten Saft!
Doch muß ich euch um’s ält’ste bitten;
Die Jahre doppeln seine Kraft.

_Die Hexe._

Gar gern! Hier hab’ ich eine Flasche,
Aus der ich selbst zuweilen nasche,
Die auch nicht mehr im mind’sten stinkt;
Ich will euch gern ein Gläschen geben.

(Leise.)

Doch wenn es dieser Mann unvorbereitet trinkt,
So kann er, wißt ihr wohl, nicht eine Stunde leben.

_Mephistopheles._

Es ist ein guter Freund, dem es gedeihen soll;
Ich gönn’ ihm gern das beste deiner Küche.
Zieh deinen Kreis, sprich deine Sprüche,
Und gieb ihm eine Tasse voll!

_Die Hexe._

(mit seltsamen Geberden, zieht einen Kreis und stellt wunderbare Sachen
hinein; indessen fangen die Gläser an zu klingen, die Kessel zu tönen,
und machen Musik. Zuletzt bringt sie ein großes Buch, stellt die
Meerkatzen in den Kreis, die ihr zum Pult dienen und die Fackel halten
müssen. Sie winkt Fausten, zu ihr zu treten.)

_Faust_ zu Mephistopheles.

Nein, sage mir, was soll das werden?
Das tolle Zeug, die rasenden Geberden,
Der abgeschmackteste Betrug
Sind mir bekannt, verhaßt genug.

_Mephistopheles._

Ey Possen! Das ist nur zum Lachen;
Sey nur nicht ein so strenger Mann!
Sie muß als Arzt ein Hokuspokus machen,
Damit der Saft dir wohl gedeihen kann.

(Er nöthigt Fausten in den Kreis zu treten.)

_Die Hexe_ mit großer Emphase fängt an aus dem Buche zu declamiren.

Du mußt verstehn!
Aus Eins mach’ Zehn,
Und Zwey laß gehn,
Und Drey mach’ gleich,
So bist du reich.
Verlier’ die Vier!
Aus Fünf und Sechs,
So sagt die Hex’,
Mach’ Sieben und Acht,
So ist’s vollbracht:
Und Neun ist Eins,
Und Zehn ist keins.
Das ist das Hexen-Einmal-Eins!

_Faust._

Mich dünkt, die Alte spricht im Fieber.

_Mephistopheles._

Das ist noch lange nicht vorüber,
Ich kenn’ es wohl, so klingt das ganze Buch;
Ich habe manche Zeit damit verloren,
Denn ein vollkommner Widerspruch
Bleibt gleich geheimnißvoll für Kluge wie für Thoren.
Mein Freund, die Kunst ist alt und neu.
Es war die Art zu allen Zeiten,
Durch Drey und Eins, und Eins und Drey
Irrthum statt Wahrheit zu verbreiten.
So schwätzt und lehrt man ungestört;
Wer will sich mit den Narr’n befassen?
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,
Es müsse sich dabey doch auch was denken lassen.

_Die Hexe_ fährt fort.

          Die hohe Kraft
          Der Wissenschaft,
          Der ganzen Welt verborgen!
          Und wer nicht denkt,
          Dem wird sie geschenkt,
          Er hat sie ohne Sorgen.

_Faust._

Was sagt sie uns für Unsinn vor?
Es wird mir gleich der Kopf zerbrechen.
Mich dünkt, ich hör’ ein ganzes Chor
Von hundert tausend Narren sprechen.

_Mephistopheles._

Genug, genug, o treffliche Sibylle!
Gib deinen Trank herbey, und fülle
Die Schale rasch bis an den Rand hinan;
Denn meinem Freund wird dieser Trunk nicht schaden:
Er ist ein Mann von vielen Graden,
Der manchen guten Schluck gethan.

_Die Hexe._

(mit vielen Ceremonien, schenkt den Trank in eine Schale; wie sie Faust
an den Mund bringt, entsteht eine leichte Flamme.)

_Mephistopheles._

Nur frisch hinunter! Immer zu!
Es wird dir gleich das Herz erfreuen.
Bist mit dem Teufel du und du,
Und willst dich vor der Flamme scheuen?

_Die Hexe_ lös’t den Kreis.

_Faust_ tritt heraus.

_Mephistopheles._

Nun frisch hinaus! Du darfst nicht ruhn.

_Die Hexe._

Mög’ euch das Schlückchen wohl behagen!

_Mephistopheles_ zur Hexe.

Und kann ich dir was zu Gefallen thun;
So darfst du mir’s nur auf Walpurgis sagen.

_Die Hexe._

Hier ist ein Lied! wenn ihr’s zuweilen singt,
So werdet ihr besondre Würkung spüren.

_Mephistopheles_ zu Faust.

Komm nur geschwind und laß dich führen;
Du mußt nothwendig transpiriren,
Damit die Kraft durch inn- und äußres dringt.
Den edlen Müßiggang lehr’ ich hernach dich schätzen,
Und bald empfindest du mit innigem Ergetzen,
Wie sich Cupido regt und hin und wieder springt.

_Faust._

Laß mich nur schnell noch in den Spiegel schauen!
Das Frauenbild war gar zu schön!

_Mephistopheles._

Nein! Nein! Du sollst das Muster aller Frauen
Nun bald leibhaftig vor dir seh’n.

Leise.

Du siehst, mit diesem Trank im Leibe,
Bald Helenen in jedem Weibe.



_Straße._


_Faust. Margarete_ vorüber gehend.

_Faust._

Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?

_Margarete._

Bin weder Fräulein, weder schön,
Kann ungeleitet nach Hause gehn.

(Sie macht sich los und ab.)

_Faust._

Beym Himmel, dieses Kind ist schön!
So etwas hab’ ich nie gesehn.
Sie ist so sitt- und tugendreich,
Und etwas schnippisch doch zugleich.
Der Lippe Roth, der Wange Licht,
Die Tage der Welt vergess’ ich’s nicht!
Wie sie die Augen niederschlägt,
Hat tief sich in mein Herz geprägt;
Wie sie kurz angebunden war,
Das ist nun zum Entzücken gar!

_Mephistopheles_ tritt auf.

_Faust._

Hör, du mußt mir die Dirne schaffen!

_Mephistopheles._

Nun, welche?

_Faust._

             Sie ging just vorbey.

_Mephistopheles._

Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen,
Der sprach sie aller Sünden frey;
Ich schlich mich hart am Stuhl vorbey,
Es ist ein gar unschuldig Ding,
Das eben für nichts zur Beichte ging;
Ueber die hab’ ich keine Gewalt!

_Faust._

Ist über vierzehn Jahr doch alt.

_Mephistopheles._

Du sprichst ja wie Hans Liederlich,
Der begehrt jede liebe Blum’ für sich,
Und dünkelt ihm, es wär’ kein’ Ehr’
Und Gunst, die nicht zu pflücken wär’;
Geht aber doch nicht immer an.

_Faust._

Mein Herr Magister Lobesan,
Laß er mich mit dem Gesetz in Frieden!
Und das sag’ ich ihm kurz und gut,
Wenn nicht das süße junge Blut
Heut’ Nacht in meinen Armen ruht;
So sind wir um Mitternacht geschieden.

_Mephistopheles._

Bedenkt was gehn und stehen mag!
Ich brauche wenigstens vierzehn Tag’
Nur die Gelegenheit auszuspüren.

_Faust._

Hätt’ ich nur sieben Stunden Ruh,
Brauchte den Teufel nicht dazu,
So ein Geschöpfchen zu verführen.

_Mephistopheles._

Ihr sprecht schon fast wie ein Franzos;
Doch bitt’ ich, laßt’s euch nicht verdrießen:
Was hilft’s nur g’rade zu genießen?
Die Freud’ ist lange nicht so groß,
Als wenn ihr erst herauf, herum,
Durch allerley Brimborium,
Das Püppchen geknetet und zugericht’t,
Wie’s lehret manche welsche Geschicht’.

_Faust._

Hab’ Appetit auch ohne das.

_Mephistopheles._

Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß.
Ich sag’ euch, mit dem schönen Kind
Geht’s ein- für allemal nicht geschwind.
Mit Sturm ist da nichts einzunehmen;
Wir müssen uns zur List bequemen.

_Faust._

Schaff’ mir etwas vom Engelsschatz!
Führ’ mich an ihren Ruheplatz!
Schaff’ mir ein Halstuch von ihrer Brust,
Ein Strumpfband meiner Liebeslust!

_Mephistopheles._

Damit ihr seht, daß ich eurer Pein
Will förderlich und dienstlich seyn;
Wollen wir keinen Augenblick verlieren,
Will euch noch heut’ in ihr Zimmer führen.

_Faust._

Und soll sie sehn? sie haben?

_Mephistopheles._

                              Nein!
Sie wird bey einer Nachbarinn seyn.
Indessen könnt ihr ganz allein
An aller Hoffnung künft’ger Freuden
In ihrem Dunstkreis satt euch weiden.

_Faust._

Können wir hin?

_Mephistopheles._

                Es ist noch zu früh.

_Faust._

Sorg’ du mir für ein Geschenk für sie.

(ab.)

_Mephistopheles._

Gleich schenken? Das ist brav! Da wird er reüssiren!
Ich kenne manchen schönen Platz
Und manchen alt vergrabnen Schatz,
Ich muß ein Bißchen revidiren.

(ab.)



_Abend._


_Ein kleines reinliches Zimmer._

_Margarete._

(ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.)

Ich gäb’ was drum, wenn ich nur wüßt’,
Wer heut der Herr gewesen ist!
Er sah gewiß recht wacker aus,
Und ist aus einem edlen Haus;
Das konnt’ ich ihm an der Stirne lesen –
Er wär’ auch sonst nicht so keck gewesen.

(ab.)

_Mephistopheles. Faust._

_Mephistopheles._

Herein, ganz leise, nur herein!

_Faust_ nach einigem Stillschweigen.

Ich bitte dich, laß mich allein!

_Mephistopheles_ herumspürend.

Nicht jedes Mädchen hält so rein.

(ab.)

_Faust_ (rings aufschauend.)

Willkommen süßer Dämmerschein!
Der du dieß Heiligthum durchwebst.
Ergreif mein Herz, du süße Liebespein!
Die du vom Thau der Hoffnung schmachtend lebst.
Wie athmet rings Gefühl der Stille,
Der Ordnung, der Zufriedenheit!
In dieser Armuth welche Fülle!
In diesem Kerker welche Seligkeit!

(Er wirft sich auf den ledernen Sessel am Bette.)

O nimm mich auf! der du die Vorwelt schon
Bey Freud’ und Schmerz in offnen Arm empfangen!
Wie oft, ach! hat an diesem Väter-Thron
Schon eine Schaar von Kindern rings gehangen!
Vielleicht hat, dankbar für den heil’gen Christ,
Mein Liebchen hier, mit vollen Kinderwangen,
Dem Ahnherrn fromm die welke Hand geküßt.
Ich fühl’, o Mädchen, deinen Geist
Der Füll’ und Ordnung um mich säuseln,
Der mütterlich dich täglich unterweis’t,
Den Teppich auf den Tisch dich reinlich breiten heißt,
Sogar den Sand zu deinen Füßen kräuseln.
O liebe Hand! so göttergleich!
Die Hütte wird durch dich ein Himmelreich.
Und hier!

(Er hebt einen Bettvorhang auf.)

Was faßt mich für ein Wonnegraus!
Hier möcht’ ich volle Stunden säumen.
Natur! Hier bildetest in leichten Träumen
Den eingebornen Engel aus;
Hier lag das Kind! mit warmem Leben
Den zarten Busen angefüllt,
Und hier mit heilig reinem Weben
Entwirkte sich das Götterbild!

    Und du! Was hat dich hergeführt?
Wie innig fühl’ ich mich gerührt!
Was willst du hier? Was wird das Herz dir schwer?
Armsel’ger Faust! ich kenne dich nicht mehr.

    Umgiebt mich hier ein Zauberduft?
Mich drang’s so g’rade zu genießen,
Und fühle mich in Liebestraum zerfließen!
Sind wir ein Spiel von jedem Druck der Luft?

    Und träte sie den Augenblick herein,
Wie würdest du für deinen Frevel büßen!
Der große Hans, ach wie so klein!
Läg’, hingeschmolzen, ihr zu Füßen.

_Mephistopheles._

Geschwind! ich seh’ sie unten kommen.

_Faust._

Fort! Fort! Ich kehre nimmermehr!

_Mephistopheles._

Hier ist ein Kästchen leidlich schwer,
Ich hab’s wo anders hergenommen.
Stellt’s hier nur immer in den Schrein,
Ich schwör’ euch, ihr vergehn die Sinnen;
Ich that euch Sächelchen hinein,
Um eine andre zu gewinnen.
Zwar Kind ist Kind und Spiel ist Spiel.

_Faust._

Ich weiß nicht, soll ich?

_Mephistopheles._

                          Fragt ihr viel?
Meint ihr vielleicht den Schatz zu wahren?
Dann rath’ ich eurer Lüsternheit
Die liebe schöne Tageszeit,
Und mir die weitre Müh’ zu sparen.
Ich hoff’ nicht daß ihr geitzig seyd!
Ich kratz’ den Kopf, reib’ an den Händen –

(Er stellt das Kästchen in den Schrein und drückt das Schloß wieder zu.)

Nur fort! geschwind! –
Um euch das süße junge Kind
Nach Herzens Wunsch und Will’ zu wenden;
Und ihr seht drein,
Als solltet ihr in den Hörsal hinein,
Als stünd’ leibhaftig vor euch da
Physik und Metaphysika!
Nur fort! –

(ab.)

_Margarete_ mit einer Lampe.

Es ist so schwül, so dumpfig hie,

(Sie macht das Fenster auf.)

Und ist doch eben so warm nicht drauß’.
Es wird mir so, ich weiß’ nicht wie –
Ich wollt’, die Mutter käm’ nach Haus.
Mir läuft ein Schauer über’n Leib –
Bin doch ein thöricht furchtsam Weib!

(Sie fängt an zu singen, indem sie sich auszieht.)

              Es war ein König in Thule
          Gar treu bis an das Grab,
          Dem sterbend seine Buhle
          Einen goldnen Becher gab.

              Es ging ihm nichts darüber,
          Er leert ihn jeden Schmaus;
          Die Augen gingen ihm über,
          So oft er trank daraus.

              Und als er kam zu sterben,
          Zählt’ er seine Städt’ im Reich,
          Gönnt’ alles seinem Erben,
          Den Becher nicht zugleich.

              Er saß beym Königsmahle,
          Die Ritter um ihn her,
          Auf hohem Väter-Saale,
          Dort auf dem Schloß am Meer.

              Dort stand der alte Zecher,
          Trank letzte Lebensgluth,
          Und warf den heiligen Becher
          Hinunter in die Fluth.

              Er sah ihn stürzen, trinken
          Und sinken tief ins Meer,
          Die Augen thäten ihm sinken,
          Trank nie einen Tropfen mehr.

(Sie eröffnet den Schrein, ihre Kleider einzuräumen, und erblickt das
Schmuckkästchen.)

Wie kommt das schöne Kästchen hier herein?
Ich schloß doch ganz gewiß den Schrein.
Es ist doch wunderbar! Was mag wohl drinne seyn?
Vielleicht bracht’s jemand als ein Pfand,
Und meine Mutter lieh darauf.
Da hängt ein Schlüsselchen am Band,
Ich denke wohl, ich mach’ es auf!
Was ist das? Gott im Himmel! schau,
So was hab’ ich mein’ Tage nicht gesehn!
Ein Schmuck! Mit dem könnt’ eine Edelfrau
Am höchsten Feiertage gehn.
Wie sollte mir die Kette stehn?
Wem mag die Herrlichkeit gehören?

(Sie putzt sich damit auf und tritt vor den Spiegel.)

Wenn nur die Ohrring’ meine wären!
Man sieht doch gleich ganz anders drein.
Was hilft euch Schönheit, junges Blut?
Das ist wohl alles schön und gut,
Allein man läßt’s auch alles seyn;
Man lobt euch halb mit Erbarmen.
Nach Golde drängt,
Am Golde hängt
Doch alles. Ach wir Armen!



_Spazirgang._


_Faust_ in Gedanken auf und ab gehend. Zu ihm _Mephistopheles._

_Mephistopheles._

Bey aller verschmähten Liebe! Beym höllischen Elemente!
Ich wollt’, ich wüßte ’was ärgers, daß ich’s fluchen könnte!

_Faust._

Was hast? was kneipt dich denn so sehr?
So kein Gesicht sah’ ich in meinem Leben!

_Mephistopheles._

Ich möcht’ mich gleich dem Teufel übergeben,
Wenn ich nur selbst kein Teufel wär’!

_Faust._

Hat sich dir was im Kopf verschoben?
Dich kleidet’s, wie ein Rasender zu toben!

_Mephistopheles._

Denkt nur, den Schmuck für Gretchen angeschafft,
Den hat ein Pfaff hinweggerafft! –
Die Mutter kriegt das Ding zu schauen,
Gleich fängt’s ihr heimlich an zu grauen:
Die Frau hat gar einen feinen Geruch,
Schnuffelt immer im Gebetbuch,
Und riecht’s einem jeden Möbel an,
Ob das Ding heilig ist oder profan;
Und an dem Schmuck da spürt sie’s klar,
Daß dabey nicht viel Segen war.
Mein Kind, rief sie, ungerechtes Gut
Befängt die Seele, zehrt auf das Blut.
Wollen’s der Mutter Gottes weihen,
Wird uns mit Himmels-Manna erfreuen!
Margretlein zog ein schiefes Maul,
Ist halt, dacht’ sie, ein geschenkter Gaul,
Und wahrlich! gottlos ist nicht der,
Der ihn so fein gebracht hierher.
Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen;
Der hatte kaum den Spaß vernommen,
Ließ sich den Anblick wohl behagen.
Er sprach: So ist man recht gesinnt!
Wer überwindet der gewinnt.
Die Kirche hat einen guten Magen,
Hat ganze Länder aufgefressen,
Und doch noch nie sich übergessen;
Die Kirch’ allein, meine lieben Frauen,
Kann ungerechtes Gut verdauen.

_Faust._

Das ist ein allgemeiner Brauch,
Ein Jud’ und König kann es auch.

_Mephistopheles._

Strich drauf ein Spange, Kett’ und Ring’,
Als wären’s eben Pfifferling’,
Dankt’ nicht weniger und nicht mehr,
Als ob’s ein Korb voll Nüsse wär’,
Versprach ihnen allen himmlischen Lohn –
Und sie waren sehr erbaut davon.

_Faust._

Und Gretchen?

_Mephistopheles._

              Sitzt nun unruhvoll,
Weiß weder was sie will noch soll,
Denkt an’s Geschmeide Tag und Nacht,
Noch mehr an den, der’s ihr gebracht.

_Faust._

Des Liebchens Kummer thut mir leid.
Schaff’ du ihr gleich ein neu Geschmeid’!
Am ersten war ja so nicht viel.

_Mephistopheles._

O ja, dem Herrn ist alles Kinderspiel!

_Faust._

Und mach’, und richt’s nach meinem Sinn!
Häng’ dich an ihre Nachbarinn.
Sey Teufel doch nur nicht wie Brey,
Und schaff’ einen neuen Schmuck herbey!

_Mephistopheles._

Ja, gnäd’ger Herr, von Herzen gerne.

(Faust ab.)

_Mephistopheles._

So ein verliebter Thor verpufft
Euch Sonne, Mond und alle Sterne
Zum Zeitvertreib dem Liebchen in die Luft.

(ab.)



_Der Nachbarinn Haus._


_Marthe_ allein.

Gott verzeih’s meinem lieben Mann,
Er hat an mir nicht wohl gethan!
Geht da stracks in die Welt hinein,
Und läßt mich auf dem Stroh allein.
Thät’ ihn doch wahrlich nicht betrüben,
Thät’ ihn, weiß Gott, recht herzlich lieben.

(Sie weint.)

Vielleicht ist er gar todt! – O Pein! – –
Hätt’ ich nur einen Todtenschein!

_Margarete_ kommt.

_Margarete._

Frau Marthe!

_Marthe._

             Gretelchen, was soll’s?

_Margarete._

Fast sinken mir die Kniee nieder!
Da find’ ich so ein Kästchen wieder
In meinem Schrein, von Ebenholz,
Und Sachen herrlich ganz und gar,
Weit reicher als das erste war.

_Marthe._

Das muß sie nicht der Mutter sagen;
Thät’s wieder gleich zur Beichte tragen.

_Margarete._

Ach seh’ sie nur! ach schau’ sie nur!

_Marthe_ putzt sie auf.

O du glücksel’ge Creatur!

_Margarete._

Darf mich, leider, nicht auf der Gassen,
Noch in der Kirche mit sehen lassen.

_Marthe._

Komm du nur oft zu mir herüber,
Und leg’ den Schmuck hier heimlich an;
Spazier’ ein Stündchen lang dem Spiegelglas vorüber,
Wir haben unsre Freude dran;
Und dann gibt’s einen Anlaß, gibt’s ein Fest,
Wo man’s so nach und nach den Leuten sehen läßt.
Ein Kettchen erst, die Perle dann in’s Ohr;
Die Mutter sieht’s wohl nicht, man macht ihr auch was vor.

_Margarete._

Wer konnte nur die beyden Kästchen bringen?
Es geht nicht zu mit rechten Dingen!

(Es klopft.)

_Margarete._

Ach Gott! mag das meine Mutter seyn?

_Marthe_ durchs Vorhängel guckend.

Es ist ein fremder Herr – Herein!

_Mephistopheles_ tritt auf.

_Mephistopheles._

Bin so frey g’rad’ herein zu treten,
Muß bey den Frauen Verzeihn erbeten.

(Tritt ehrerbietig vor Margareten zurück.)

Wollte nach Frau Marthe Schwerdlein fragen!

_Marthe._

Ich bin’s, was hat der Herr zu sagen?

_Mephistopheles_ leise zu ihr.

Ich kenne Sie jetzt, mir ist das genug;
Sie hat da gar vornehmen Besuch.
Verzeiht die Freyheit die ich genommen,
Will Nachmittage wieder kommen.

_Marthe_ laut.

Denk’, Kind, um alles in der Welt!
Der Herr dich für ein Fräulein hält.

_Margarete._

Ich bin ein armes junges Blut;
Ach Gott! der Herr ist gar zu gut:
Schmuck und Geschmeide sind nicht mein.

_Mephistopheles._

Ach, es ist nicht der Schmuck allein;
Sie hat ein Wesen, einen Blick so scharf!
Wie freut mich’s, daß ich bleiben darf.

_Marthe._

Was bringt Er denn? Verlange sehr –

_Mephistopheles._

Ich wollt’ ich hätt’ eine frohere Mähr’!
Ich hoffe, Sie läßt mich’s drum nicht büßen:
Ihr Mann ist todt und läßt Sie grüßen.

_Marthe._

Ist todt? das treue Herz! O weh!
Mein Mann ist todt! Ach ich vergeh’!

_Margarete._

Ach! liebe Frau, verzweifelt nicht!

_Mephistopheles._

So hört die traurige Geschicht’!

_Margarete._

Ich möchte drum mein’ Tag’ nicht lieben,
Würde mich Verlust zu Tode betrüben.

_Mephistopheles._

Freud’ muß Leid, Leid muß Freude haben.

_Marthe._

Erzählt mir seines Lebens Schluß!

_Mephistopheles._

Er liegt in Padua begraben
Bey’m heiligen Antonius,
An einer wohlgeweihten Stätte
Zum ewig kühlen Ruhebette.

_Marthe._

Habt ihr sonst nichts an mich zu bringen[?]

_Mephistopheles._

Ja, eine Bitte, groß und schwer;
Laß Sie doch ja für ihn dreyhundert Messen singen!
Im übrigen sind meine Taschen leer.

_Marthe._

Was! nicht ein Schaustück? Kein Geschmeid’?
Was jeder Handwerksbursch im Grund des Säckels spart,
Zum Angedenken aufbewahrt,
Und lieber hungert lieber bettelt!

_Mephistopheles._

Madam, es thut mir herzlich leid;
Allein er hat sein Geld wahrhaftig nicht verzettelt.
Auch er bereute seine Fehler sehr,
Ja, und bejammerte sein Unglück noch viel mehr.

_Margarete._

Ach! daß die Menschen so unglücklich sind!
Gewiß ich will für ihn manch Requiem noch beten.

_Mephistopheles._

Ihr wäret werth, gleich in die Eh’ zu treten:
Ihr seyd ein liebenswürdig Kind.

_Margarete._

Ach nein, das geht jetzt noch nicht an.

_Mephistopheles._

Ist’s nicht ein Mann, sey’s derweil’ ein Galan.
’s ist eine der größten Himmelsgaben,
So ein lieb Ding im Arm zu haben.

_Margarete._

Das ist des Landes nicht der Brauch.

_Mephistopheles._

Brauch oder nicht! es gibt sich auch.

_Marthe._

Erzählt mir doch!

_Mephistopheles._

                  Ich stand an seinem Sterbebette,
Es war was besser als von Mist,
Von halbgefaultem Stroh; allein er starb als Christ,
Und fand, daß er weit mehr noch auf der Zeche hätte.
Wie, rief er, muß ich mich von Grund aus hassen,
So mein Gewerb, mein Weib so zu verlassen!
Ach! die Erinnerung tödtet mich.
Vergäb’ sie mir nur noch in diesem Leben! –

_Marthe_ weinend.

Der gute Mann! ich hab’ ihm längst vergeben.

_Mephistopheles._

Allein, weiß Gott! sie war mehr Schuld als ich.

_Marthe._

Das lügt er! Was! am Rand des Grab’s zu lügen!

_Mephistopheles._

Er fabelte gewiß in letzten Zügen,
Wenn ich nur halb ein Kenner bin.
Ich hatte, sprach er, nicht zum Zeitvertreib zu gaffen,
Erst Kinder, und dann Brot für sie zu schaffen,
Und Brot im allerweit’sten Sinn,
Und konnte nicht einmal mein Theil in Frieden essen.

_Marthe._

Hat er so aller Treu’, so aller Lieb’ vergessen,
Der Plackerey bey Tag und Nacht!

_Mephistopheles._

Nicht doch, er hat euch herzlich dran gedacht.
Er sprach: Als ich nun weg von Malta ging,
Da betet’ ich für Frau und Kinder brünstig;
Uns war denn auch der Himmel günstig,
Daß unser Schiff ein Türkisch Fahrzeug fing,
Das einen Schatz des großen Sultans führte.
Da ward der Tapferkeit ihr Lohn,
Und ich empfing denn auch, wie sich’s gebührte,
Mein wohlgemess’nes Theil davon.

_Marthe._

Ey wie? Ey wo? Hat er’s vielleicht vergraben?

_Mephistopheles._

Wer weiß, wo nun es die vier Winde haben.
Ein schönes Fräulein nahm sich seiner an,
Als er in Napel fremd umher spazirte;
Sie hat an ihm viel Lieb’s und Treu’s gethan,
Daß er’s bis an sein selig Ende spürte.

_Marthe._

Der Schelm! der Dieb an seinen Kindern!
Auch alles Elend, alle Noth
Konnt’ nicht sein schändlich Leben hindern!

_Mephistopheles._

Ja seht! dafür ist er nun todt.
Wär’ ich nun jetzt an eurem Platze;
Betraurt’ ich ihn ein züchtig Jahr,
Visirte dann unterweil’ nach einem neuen Schatze.

_Marthe._

Ach Gott! wie doch mein erster war,
Find’ ich nicht leicht auf dieser Welt den andern!
Es konnte kaum ein herziger Närrchen seyn.
Er liebte nur das allzuviele Wandern,
Und fremde Weiber, und fremden Wein,
Und das verfluchte Würfelspiel.

_Mephistopheles._

Nun, nun, so konnt’ es gehn und stehen,
Wenn er euch ungefähr so viel
Von seiner Seite nachgesehen.
Ich schwör’ euch zu, mit dem Beding
Wechselt’ ich selbst mit euch den Ring!

_Marthe._

O es beliebt dem Herrn zu scherzen!

_Mephistopheles_ für sich.

Nun mach’ ich mich bey Zeiten fort!
Die hielte wohl den Teufel selbst beym Wort.

(zu Gretchen.)

Wie steht es denn mit Ihrem Herzen?

_Margarete._

Was meint der Herr damit?

_Mephistopheles_ für sich.

                          Du gut’s, unschuldig’s Kind!

(Laut.)

Lebt wohl ihr Frauen!

_Margarete._

               Lebt wohl!

_Marthe._

                          O sagt mir doch geschwind!
Ich möchte gern ein Zeugniß haben,
Wo, wie und wann mein Schatz gestorben und begraben.
Ich bin von je der Ordnung Freund gewesen,
Möcht’ ihn auch todt im Wochenblättchen lesen.

_Mephistopheles._

Ja, gute Frau, durch zweyer Zeugen Mund
Wird allerwegs die Wahrheit kund;
Habe noch gar einen feinen Gesellen,
Den will ich euch vor den Richter stellen.
Ich bring’ ihn her.

_Marthe._

O thut das ja!

_Mephistopheles._

Und hier die Jungfrau ist auch da? –
Ein braver Knab’! ist viel gereis’t,
Fräuleins alle Höflichkeit erweis’t.

_Margarete._

Müßte vor dem Herren schamroth werden.

_Mephistopheles._

Vor keinem Könige der Erden.

_Marthe._

Da hinter’m Haus in meinem Garten
Wollen wir der Herrn heut’ Abend warten.



_Straße._


_Faust. Mehpistopheles._

_Faust._

Wie ist’s? Will’s fördern? Will’s bald gehn?

_Mephistopheles._

Ah bravo! Find’ ich euch in Feuer?
In kurzer Zeit ist Gretchen euer.
Heut’ Abend sollt ihr sie bey Nachbar’ Marthen sehn:
Das ist ein Weib wie auserlesen
Zum Kuppler- und Zigeunerwesen!

_Faust._

So recht!

_Mephistopheles._

          Doch wird auch was von uns begehrt.

_Faust._

Ein Dienst ist wohl des andern werth.

_Mephistopheles._

Wir legen nur ein gültig Zeugniß nieder,
Daß ihres Ehherrn ausgereckte Glieder
In Padua an heil’ger Stätte ruhn.

_Faust._

Sehr klug! Wir werden erst die Reise machen müssen!

_Mephistopheles._

#Sancta Simplicitas#! darum ist’s nicht zu thun;
Bezeugt nur ohne viel zu wissen.

_Faust._

Wenn Er nichts bessers hat, so ist der Plan zerrissen.

_Mephistopheles._

O heil’ger Mann! Da wär’t ihr’s nun!
Ist es das erstemal in eurem Leben,
Daß ihr falsch Zeugniß abgelegt?
Habt ihr von Gott, der Welt und was sich d’rin bewegt,
Vom Menschen, was sich ihm in Kopf und Herzen regt,
Definitionen nicht mit großer Kraft gegeben?
Mit frecher Stirne, kühner Brust?
Und wollt ihr recht in’s Innre gehen,
Habt ihr davon, ihr müßt es g’rad’ gestehen,
So viel als von Herrn Schwerdleins Tod gewußt!

_Faust._

Du bist und bleibst ein Lügner, ein Sophiste.

_Mephistopheles._

Ja, wenn man’s nicht ein Bißchen tiefer wüßte.
Denn morgen wirst in allen Ehren
Das arme Gretchen nicht bethören,
Und alle Seelenlieb’ ihr schwören?

_Faust._

Und zwar von Herzen.

_Mephistopheles._

                     Gut und schön!
Dann wird von ewiger Treu’ und Liebe,
Von einzig überallmächt’gem Triebe –
Wird das auch so von Herzen gehn?

_Faust._

Laß das! Es wird! – Wenn ich empfinde,
Für das Gefühl, für das Gewühl
Nach Namen suche, keinen finde,
Dann durch die Welt mit allen Sinnen schweife,
Nach allen höchsten Worten greife,
Und diese Gluth, von der ich brenne,
Unendlich, ewig, ewig nenne,
Ist das ein teuflisch Lügenspiel?

_Mephistopheles._

Ich hab’ doch Recht!

_Faust._

                     Hör’! merk’ dir dieß –
Ich bitte dich, und schone meine Lunge –
Wer Recht behalten will und hat nur eine Zunge,
Behält’s gewiß.
Und komm’, ich hab’ des Schwätzens Ueberdruß,
Denn du hast Recht, vorzüglich weil ich muß.



_Garten._


_Margarete_ an _Faustens_ Arm,
_Marthe_ mit _Mephistopheles_ auf und ab spazirend.

_Margarete._

Ich fühl’ es wohl, daß mich der Herr nur schont,
Herab sich läßt, mich zu beschämen.
Ein Reisender ist so gewohnt
Aus Gütigkeit fürlieb zu nehmen,
Ich weiß zu gut, daß solch’ erfahrnen Mann
Mein arm Gespräch nicht unterhalten kann.

_Faust._

Ein Blick von dir, Ein Wort mehr unterhält,
Als alle Weisheit dieser Welt.

(Er küßt ihre Hand.)

_Margarete._

Incommodirt euch nicht! Wie könnt ihr sie nur küssen?
Sie ist so garstig, ist so rauh!
Was hab’ ich nicht schon alles schaffen müssen!
Die Mutter ist gar zu genau.

(Gehn vorüber.)

_Marthe._

Und ihr, mein Herr, ihr reis’t so immer fort?

_Mephistopheles._

Ach, daß Gewerb’ und Pflicht uns dazu treiben!
Mit wie viel Schmerz verläßt man manchen Ort,
Und darf doch nun einmal nicht bleiben!

_Marthe._

In raschen Jahren geht’s wohl an,
So um und um frey durch die Welt zu streifen;
Doch kömmt die böse Zeit heran,
Und sich als Hagestolz allein zum Grab’ zu schleifen,
Das hat noch keinem wohl gethan.

_Mephistopheles._

Mit Grausen seh’ ich das von weiten.

_Marthe._

Drum, werther Herr, berathet euch in Zeiten.

(Gehn vorüber.)

_Margarete._

Ja, aus den Augen aus dem Sinn!
Die Höflichkeit ist euch geläufig;
Allein ihr habt der Freunde häufig,
Sie sind verständiger als ich bin.

_Faust._

O Beste! glaube, was man so verständig nennt,
Ist oft mehr Eitelkeit und Kurzsinn.

_Margarete._

                                     Wie?

_Faust._

Ach, daß die Einfalt, daß die Unschuld nie
Sich selbst und ihren heil’gen Werth erkennt!
Daß Demuth, Niedrigkeit, die höchsten Gaben
Der liebevoll austheilenden Natur –

_Margarete._

Denkt ihr an mich ein Augenblickchen nur,
Ich werde Zeit genug an euch zu denken haben.

_Faust._

Ihr seyd wohl viel allein?

_Margarete._

Ja, unsre Wirthschaft ist nur klein,
Und doch will sie versehen seyn.
Wir haben keine Magd; muß kochen, fegen, stricken
Und nähn, und laufen früh und spat;
Und meine Mutter ist in allen Stücken
So accurat!
Nicht daß sie just so sehr sich einzuschränken hat;
Wir könnten uns weit eh’r als andre regen:
Mein Vater hinterließ ein hübsch Vermögen,
Ein Häuschen und ein Gärtchen vor der Stadt.
Doch hab’ ich jetzt so ziemlich stille Tage;
Mein Bruder ist Soldat,
Mein Schwesterchen ist todt.
Ich hatte mit dem Kind wohl meine liebe Noth;
Doch übernähm’ ich gern noch einmal alle Plage,
So lieb war mir das Kind.

_Faust._

          Ein Engel, wenn dir’s glich.

_Margarete._

Ich zog es auf, und herzlich liebt’ es mich.
Es war nach meines Vaters Tod geboren.
Die Mutter gaben wir verloren,
So elend wie sie damals lag,
Und sie erholte sich sehr langsam, nach und nach.
Da konnte sie nun nicht d’ran denken
Das arme Würmchen selbst zu tränken,
Und so erzog ich’s ganz allein,
Mit Milch und Wasser; so ward’s mein.
Auf meinem Arm, in meinem Schoos
War’s freundlich, zappelte, ward groß.

_Faust._

Du hast gewiß das reinste Glück empfunden.

_Margarete._

Doch auch gewiß gar manche schwere Stunden.
Des Kleinen Wiege stand zu Nacht
An meinem Bett’, es durfte kaum sich regen,
War ich erwacht;
Bald mußt’ ich’s tränken, bald es zu mir legen,
Bald, wenn’s nicht schwieg, vom Bett’ aufstehn,
Und tänzelnd in der Kammer auf und nieder gehn,
Und früh am Tage schon am Waschtrog stehn;
Dann auf dem Markt und an dem Herde sorgen,
Und immer fort wie heut so morgen.
Da geht’s, mein Herr, nicht immer muthig zu;
Doch schmeckt dafür das Essen, schmeckt die Ruh.

(Gehn vorüber.)

_Marthe._

Die armen Weiber sind doch übel dran:
Ein Hagestolz ist schwerlich zu bekehren.

_Mephistopheles._

Es käme nur auf eures gleichen an,
Mich eines bessern zu belehren.

_Marthe._

Sagt g’rad’, mein Herr, habt ihr noch nichts gefunden?
Hat sich das Herz nicht irgendwo gebunden?

_Mephistopheles._

Das Sprichwort sagt: Ein eigner Herd,
Ein braves Weib, sind Gold und Perlen werth.

_Marthe._

Ich meine, ob ihr niemals Lust bekommen?

_Mephistopheles._

Man hat mich überall recht höflich aufgenommen.

_Marthe._

Ich wollte sagen: ward’s nie Ernst in eurem Herzen?

_Mephistopheles._

Mit Frauen soll man sich nie unterstehn zu scherzen.

_Marthe._

Ach, ihr versteht mich nicht!

_Mephistopheles._

                              Das thut mir herzlich leid!
Doch ich versteh’ – daß ihr sehr gütig seyd.

(Gehn vorüber.)

_Faust._

Du kanntest mich, o kleiner Engel, wieder,
Gleich als ich in den Garten kam?

_Margarete._

Saht ihr es nicht? ich schlug die Augen nieder.

_Faust._

Und du verzeihst die Freyheit, die ich nahm?
Was sich die Frechheit unterfangen,
Als du jüngst aus dem Dom gegangen.

_Margarete._

Ich war bestürzt, mir war das nie geschehn;
Es konnte niemand von mir übels sagen.
Ach, dacht’ ich, hat er in deinem Betragen
Was freches, unanständiges gesehn?
Es schien ihn gleich nur anzuwandeln,
Mit dieser Dirne g’rade hin zu handeln.
Gesteh’ ich’s doch! Ich wußte nicht was sich
Zu eurem Vortheil hier zu regen gleich begonnte;
Allein gewiß, ich war recht bös’ auf mich,
Daß ich auf euch nicht böser werden konnte.

_Faust._

Süß Liebchen!

_Margarete._

              Laßt einmal!

(Sie pflückt eine Sternblume und zupft die Blätter ab, eins nach dem
andern.)

_Faust._

              Was soll das? Einen Strauß?

_Margarete._

Nein, es soll nur ein Spiel.

_Faust._

                      Wie?

_Margarete._

                           Geht! ihr lacht mich aus.

(Sie rupft und murmelt.)

_Faust._

Was murmelst du?

_Margarete_ halb laut.

                 Er liebt mich – liebt mich nicht.

_Faust._

Du holdes Himmels-Angesicht!

_Margarete_ fährt fort.

Liebt mich – Nicht – Liebt mich – Nicht –

(Das lezte[letzte] Blatt ausrupfend, mit holder Freude.)

Er liebt mich!

_Faust._

Ja, mein Kind! Laß dieses Blumenwort
Dir Götter-Ausspruch seyn. Er liebt dich!
Verstehst du, was das heißt? Er liebt dich!

(Er faßt ihre beyden Hände.)

_Margarete._

Mich überläuft’s!

_Faust._

O schaudre nicht! Laß diesen Blick,
Laß diesen Händedruck dir sagen,
Was unaussprechlich ist:
Sich hinzugeben ganz und eine Wonne
Zu fühlen, die ewig seyn muß!
Ewig! – Ihr Ende würde Verzweiflung seyn.
Nein, kein Ende! Kein Ende!

_Margarete_

(drückt ihm die Hände, macht sich los und läuft weg. Er steht einen
Augenblick in Gedanken, dann folgt er ihr.)

_Marthe_ kommend.

Die Nacht bricht an.

_Mephistopheles._

                     Ja, und wir wollen fort.

_Marthe._

Ich bät’ euch länger hier zu bleiben,
Allein es ist ein gar zu böser Ort.
Es ist als hätte niemand nichts zu treiben
Und nichts zu schaffen,
Als auf des Nachbarn Schritt und Tritt zu gaffen,
Und man kommt in’s Gered’, wie man sich immer stellt.
Und unser Pärchen?

_Mephistopheles._

                   Ist den Gang dort aufgeflogen.
Muthwill’ge Sommervögel!

_Marthe._

                       Er scheint ihr gewogen.

_Mephistopheles._

Und sie ihm auch. Das ist der Lauf der Welt.



_Ein Gartenhäuschen._


_Margarete_ springt herein, steckt sich hinter die Thür, hält die
Fingerspitze an die Lippen, und guckt durch die Ritze.

_Margarete._

Er kommt!

_Faust_ kommt.

          Ach Schelm, so neckst du mich!
Treff’ ich dich!

(Er küßt sie.)

_Margarete._

(ihn fassend und den Kuß zurück gebend.)

          Bester Mann! von Herzen lieb’ ich dich!

_Mephistopheles_ klopft an.

_Faust_ stampfend.

Wer da?

_Mephistopheles._

        Gut Freund!

_Faust._

                    Ein Thier!

_Mephistopheles._

                               Es ist wohl Zeit zu scheiden.

_Marthe_ kommt.

Ja, es ist spät, mein Herr.

_Faust._

            Darf ich euch nicht geleiten?

_Margarete._

Die Mutter würde mich – Lebt wohl!

_Faust._

                                Muß ich denn gehn?
Lebt wohl!

_Marthe._

           Ade!

_Margarete._

                Auf baldig Wiedersehn!

(Faust und Mephistopheles ab.)

_Margarete._

Du lieber Gott! was so ein Mann
Nicht alles alles denken kann!
Beschämt nur steh’ ich vor ihm da,
Und sag’ zu allen Sachen ja.
Bin doch ein arm unwissend Kind,
Begreife nicht was er an mir find’t.

(ab.)



_Wald und Höhle._


_Faust_ allein.

Erhabner Geist, du gabst mir, gabst mir alles,
Warum ich bat. Du hast mir nicht umsonst
Dein Angesicht im Feuer zugewendet.
Gabst mir die herrliche Natur zum Königreich,
Kraft, sie zu fühlen, zu genießen. Nicht
Kalt staunenden Besuch erlaubst du nur,
Vergönnest mir in ihre tiefe Brust,
Wie in den Busen eines Freund’s, zu schauen.
Du führst die Reihe der Lebendigen
Vor mir vorbey, und lehrst mich meine Brüder
Im stillen Busch, in Luft und Wasser kennen.
Und wenn der Sturm im Walde braus’t und knarrt,
Die Riesenfichte, stürzend, Nachbaräste
Und Nachbarstämme, quetschend, nieder streift,
Und ihrem Fall dumpf hohl der Hügel donnert;
Dann führst du mich zur sichern Höhle, zeigst
Mich dann mir selbst, und meiner eignen Brust
Geheime tiefe Wunder öffnen sich.
Und steigt vor meinem Blick der reine Mond
Besänftigend herüber; schweben mir
Von Felsenwänden, aus dem feuchten Busch,
Der Vorwelt silberne Gestalten auf,
Und lindern der Betrachtung strenge Lust.

    O daß dem Menschen nichts Vollkomm’nes wird,
Empfind’ ich nun. Du gabst zu dieser Wonne,
Die mich den Göttern nah’ und näher bringt,
Mir den Gefährten, den ich schon nicht mehr
Entbehren kann, wenn er gleich, kalt und frech,
Mich vor mir selbst erniedrigt, und zu Nichts,
Mit einem Worthauch, deine Gaben wandelt.
Er facht in meiner Brust ein wildes Feuer
Nach jenem schönen Bild geschäftig an.
So tauml’ ich von Begierde zu Genuß,
Und im Genuß verschmacht’ ich nach Begierde.

_Mephistopheles_ tritt auf.

_Mephistopheles._

Habt ihr nun bald das Leben g’nug geführt?
Wie kann’s euch in die Länge freuen?
Es ist wohl gut, daß man’s einmal probirt;
Dann aber wieder zu was neuen!

_Faust._

Ich wollt’, du hättest mehr zu thun,
Als mich am guten Tag zu plagen.

_Mephistopheles._

Nun nun! ich laß’ dich gerne ruhn,
Du darfst mir’s nicht im Ernste sagen.
An dir Gesellen unhold, barsch und toll,
Ist wahrlich wenig zu verlieren.
Den ganzen Tag hat man die Hände voll!
Was ihm gefällt und was man lassen soll,
Kann man dem Herrn nie an der Nase spüren.

_Faust._

Das ist so just der rechte Ton!
Er will noch Dank, daß er mich ennüyirt.

_Mephistopheles._

Wie hätt’st du, armer Erdensohn,
Dein Leben ohne mich geführt?
Vom Kribskrabs der Imagination
Hab’ ich dich doch auf Zeiten lang curirt;
Und wär’ ich nicht, so wär’st du schon
Von diesem Erdball abspazirt.
Was hast du da in Höhlen, Felsenritzen
Dich wie ein Schuhu zu versitzen?
Was schlurfst aus dumpfem Moos und triefendem Gestein,
Wie eine Kröte, Nahrung ein?
Ein schöner, süßer Zeitvertreib!
Dir steckt der Doctor noch im Leib.

_Faust._

Verstehst du, was für neue Lebenskraft
Mir dieser Wandel in der Oede schafft?
Ja, würdest du es ahnden können,
Du wärest Teufel g’nug mein Glück mir nicht zu gönnen.

_Mephistopheles._

Ein überirdisches Vergnügen!
In Nacht und Thau auf den Gebirgen liegen,
Und Erd und Himmel wonniglich umfassen,
Zu einer Gottheit sich aufschwellen lassen,
Der Erde Mark mit Ahndungsdrang durchwühlen,
Alle sechs Tagewerk’ im Busen fühlen,
In stolzer Kraft ich weiß nicht was genießen,
Bald liebewonniglich in alles überfließen,
Verschwunden ganz der Erdensohn,
Und dann die hohe Intuition –

(Mit einer Geberde.)

Ich darf nicht sagen wie – zu schließen.

_Faust._

Pfuy über dich!

_Mephistopheles._

                Das will euch nicht behagen;
Ihr habt das Recht gesittet pfuy zu sagen.
Man darf das nicht vor keuschen Ohren nennen,
Was keusche Herzen nicht entbehren können.
Und kurz und gut, ich gönn’ Ihm das Vergnügen,
Gelegentlich sich etwas vorzulügen;
Doch lange hält Er das nicht aus.
Du bist schon wieder abgetrieben,
Und, währt es länger, aufgerieben
In Tollheit oder Angst und Graus.
Genug damit! dein Liebchen sitzt dadrinne,
Und alles wird ihr eng’ und trüb’.
Du kommst ihr gar nicht aus dem Sinne,
Sie hat dich übermächtig lieb.
Erst kam deine Liebeswuth übergeflossen,
Wie vom geschmolznen Schnee ein Bächlein übersteigt;
Du hast sie ihr in’s Herz gegossen,
Nun ist dein Bächlein wieder seicht.
Mich dünkt, anstatt in Wäldern zu thronen,
Ließ es dem großen Herren gut,
Das arme affenjunge Blut
Für seine Liebe zu belohnen.
Die Zeit wird ihr erbärmlich lang;
Sie steht am Fenster, sieht die Wolken ziehn
Ueber die alte Stadtmauer hin.
Wenn ich ein Vöglein wär’! so geht ihr Gesang
Tagelang, halbe Nächte lang.
Einmal ist sie munter, meist betrübt,
Einmal recht ausgeweint,
Dann wieder ruhig, wie’s scheint,
Und immer verliebt.

_Faust._

Schlange! Schlange!

_Mephistopheles_ für sich.

Gelt! daß ich dich fange!

_Faust._

Verruchter! hebe dich von hinnen,
Und nenne nicht das schöne Weib!
Bring’ die Begier zu ihrem süßen Leib
Nicht wieder vor die halb verrückten Sinnen!

_Mephistopheles._

Was soll es denn? Sie meint, du seyst entfloh’n,
Und halb und halb bist du es schon.

_Faust._

Ich bin ihr nah’, und wär’ ich noch so fern,
Ich kann sie nie vergessen, nie verlieren;
Ja, ich beneide schon den Leib des Herrn,
Wenn ihre Lippen ihn indeß berühren.

_Mephistopheles._

Gar wohl, mein Freund! Ich hab’ euch oft beneidet
Um’s Zwillingspaar, das unter Rosen weidet.

_Faust._

Entfliehe, Kuppler!

_Mephistopheles._

                    Schön! Ihr schimpft und ich muß lachen.
Der Gott, der Bub’ und Mädchen schuf,
Erkannte gleich den edelsten Beruf,
Auch selbst Gelegenheit zu machen.
Nur fort, es ist ein großer Jammer!
Ihr sollt in eures Liebchens Kammer,
Nicht etwa in den Tod.

_Faust._

Was ist die Himmelsfreud’ in ihren Armen?
Laß mich an ihrer Brust erwarmen!
Fühl’ ich nicht immer ihre Noth?
Bin ich der Flüchtling nicht? der Unbehaus’te?
Der Unmensch ohne Zweck und Ruh?
Der wie ein Wassersturz von Fels zu Felsen braus’te
Begierig wüthend nach dem Abgrund zu.
Und seitwärts sie, mit kindlich dumpfen Sinnen,
Im Hüttchen auf dem kleinen Alpenfeld,
Und all ihr häusliches Beginnen
Umfangen in der kleinen Welt.
Und ich, der Gottverhaßte, hatte nicht genug,
Daß ich die Felsen faßte
Und sie zu Trümmern schlug!
Sie, ihren Frieden mußt’ ich untergraben!
Du, Hölle, mußtest dieses Opfer haben!
Hilf, Teufel, mir die Zeit der Angst verkürzen,
Was muß geschehn, mag’s gleich geschehn!
Mag ihr Geschick auf mich zusammenstürzen
Und sie mit mir zu Grunde gehn!

_Mephistopheles._

Wie’s wieder siedet, wieder glüht!
Geh’ ein und tröste sie, du Thor!
Wo so ein Köpfchen keinen Ausgang sieht,
Stellt er sich gleich das Ende vor.
Es lebe wer sich tapfer hält!
Du bist doch sonst so ziemlich eingeteufelt.
Nichts abgeschmackters find’ ich auf der Welt,
Als einen Teufel der verzweifelt.



_Gretchens Stube._


_Gretchen_

am Spinnrade allein.

              Meine Ruh’ ist hin,
          Mein Herz ist schwer,
          Ich finde sie nimmer
          Und nimmermehr.

              Wo ich ihn nicht hab’
          Ist mir das Grab,
          Die ganze Welt
          Ist mir vergällt.

              Mein armer Kopf
          Ist mir verrückt,
          Mein armer Sinn
          Ist mir zerstückt.

              Meine Ruh’ ist hin,
          Mein Herz ist schwer,
          Ich finde sie nimmer
          Und nimmermehr.

              Nach ihm nur schau’ ich
          Zum Fenster hinaus,
          Nach ihm nur geh’ ich
          Aus dem Haus.

              Sein hoher Gang,
          Sein’ edle Gestalt,
          Seines Mundes Lächeln,
          Seiner Augen Gewalt,

              Und seiner Rede
          Zauberfluß,
          Sein Händedruck,
          Und ach sein Kuß!

              Meine Ruh’ ist hin,
          Mein Herz ist schwer,
          Ich finde sie nimmer
          Und nimmermehr.

              Mein Busen drängt
          Sich nach ihm hin,
          Ach dürft’ ich fassen
          Und halten ihn!
          Und küssen ihn
          So wie ich wollt’,
          An seinen Küssen
          Vergehen sollt’!



_Marthens Garten._


_Margarete. Faust._

_Margarete._

Versprich mir, Heinrich!

_Faust._

                         Was ich kann!

_Margarete._

Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?
Du bist ein herzlich guter Mann,
Allein ich glaub’, du hält’st nicht viel davon.

_Faust._

Laß das, mein Kind! du fühlst, ich bin dir gut;
Für meine Lieben ließ’ ich Leib und Blut,
Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben.

_Margarete._

Das ist nicht recht, man muß d’ran glauben!

_Faust._

Muß man?

_Margarete._

         Ach! wenn ich etwas auf dich könnte!
Du ehrst auch nicht die heil’gen Sacramente.

_Faust._

Ich ehre sie.

_Margarete._

              Doch ohne Verlangen.
Zur Messe, zur Beichte bist du lange nicht gegangen.
Glaubst du an Gott?

_Faust._

                    Mein Liebchen, wer darf sagen,
Ich glaub’ an Gott?
Magst Priester oder Weise fragen,
Und ihre Antwort scheint nur Spott
Ueber den Frager zu seyn.

_Margarete._

                          So glaubst du nicht?

_Faust._

Mißhör’ mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
Ich glaub’ ihn.
Wer empfinden?
Und sich unterwinden
Zu sagen: ich glaub’ ihn nicht.
Der Allumfasser,
Der Allerhalter,
Faßt und erhält er nicht
Dich, mich, sich selbst?
Wölbt sich der Himmel nicht dadroben?
Liegt die Erde nicht hierunten fest?
Und steigen freundlich blickend
Ewige Sterne nicht herauf?
Schau’ ich nicht Aug’ in Auge dir,
Und drängt nicht alles
Nach Haupt und Herzen dir,
Und webt in ewigem Geheimniß
Unsichtbar sichtbar neben dir?
Erfüll’ davon dein Herz, so groß es ist,
Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist,
Nenn’ es dann wie du willst,
Nenn’s Glück! Herz! Liebe! Gott!
Ich habe keinen Nahmen
Dafür! Gefühl ist alles;
Name ist Schall und Rauch,
Umnebelnd Himmelsgluth.

_Margarete._

Das ist alles recht schön und gut;
Ungefähr sagt das der Pfarrer auch,
Nur mit ein Bißchen andern Worten.

_Faust._

Es sagen’s aller Orten
Alle Herzen unter dem himmlischen Tage,
Jedes in seiner Sprache;
Warum nicht ich in der meinen?

_Margarete._

Wenn man’s so hört, möcht’s leidlich scheinen,
Steht aber doch immer schief darum;
Denn du hast kein Christenthum.

_Faust._

Lieb’s Kind!

_Margarete._

             Es thut mir lang’ schon weh,
Daß ich dich in der Gesellschaft seh’.

_Faust._

Wie so?

_Margarete._

        Der Mensch, den du da bey dir hast,
Ist mir in tiefer inn’rer Seele verhaßt:
Es hat mir in meinem Leben
So nichts einen Stich in’s Herz gegeben,
Als des Menschen widrig Gesicht.

_Faust._

Liebe Puppe, fürcht’ ihn nicht!

_Margarete._

Seine Gegenwart bewegt mir das Blut.
Ich bin sonst allen Menschen gut;
Aber, wie ich mich sehne dich zu schauen,
Hab’ ich vor dem Menschen ein heimlich Grauen,
Und halt’ ihn für einen Schelm dazu!
Gott verzeih’ mir’s, wenn ich ihm Unrecht thu’!

_Faust._

Es muß auch solche Käuze geben.

_Margarete._

Wollte nicht mit seines Gleichen leben!
Kommt er einmal zur Thür herein,
Sieht er immer so spöttisch drein,
Und halb ergrimmt;
Man sieht, daß er an nichts keinen Antheil nimmt;
Es steht ihm an der Stirn’ geschrieben,
Daß er nicht mag eine Seele lieben.
Mir wird’s so wohl in deinem Arm,
So frey, so hingegeben warm,
Und seine Gegenwart schnürt mir das Inn’re zu.

_Faust._

Du ahndungsvoller Engel du!

_Margarete._

Das übermannt mich so sehr,
Daß, wo er nur mag zu uns treten,
Meyn’ ich sogar, ich liebte dich nicht mehr.
Auch wenn er da ist, könnt’ ich nimmer beten,
Und das frißt mir in’s Herz hinein;
Dir, Heinrich, muß es auch so seyn.

_Faust._

Du hast nun die Antipathie!

_Margarete._

Ich muß nun fort.

_Faust._

                  Ach kann ich nie
Ein Stündchen ruhig dir am Busen hängen,
Und Brust an Brust und Seel’ in Seele drängen?

_Margarete._

Ach wenn ich nur alleine schlief!
Ich ließ dir gern heut Nacht den Riegel offen;
Doch meine Mutter schläft nicht tief,
Und würden wir von ihr betroffen,
Ich wär’ gleich auf der Stelle todt!

_Faust._

Du Engel, das hat keine Noth.
Hier ist ein Fläschchen! Drey Tropfen nur
In ihren Trank umhüllen
Mit tiefem Schlaf gefällig die Natur.

_Margarete._

Was thu’ ich nicht um deinetwillen?
Es wird ihr hoffentlich nicht schaden!

_Faust._

Würd’ ich sonst, Liebchen, dir es rathen?

_Margarete._

Seh’ ich dich, bester Mann, nur an,
Weiß nicht was mich nach deinem Willen treibt,
Ich habe schon so viel für dich gethan,
Daß mir zu thun fast nichts mehr übrig bleibt.

(ab.)

_Mephistopheles_ tritt auf.

_Mephistopheles._

Der Grasaff’! ist er weg?

_Faust._

                          Hast wieder spionirt?

_Mephistopheles._

Ich hab’s ausführlich wohl vernommen.
Herr Doctor wurden da katechisirt;
Hoff’ es soll Ihnen wohl bekommen.
Die Mädels sind doch sehr interessirt,
Ob einer fromm und schlicht nach altem Brauch.
Sie denken, duckt er da, folgt er uns eben auch.

_Faust._

Du Ungeheuer siehst nicht ein,
Wie diese treue liebe Seele
Von ihrem Glauben voll,
Der ganz allein
Ihr selig machend ist, sich heilig quäle,
Daß sie den liebsten Mann verloren halten soll.

_Mephistopheles._

Du übersinnlicher, sinnlicher Freyer,
Ein Mägdelein nasführet dich.

_Faust._

Du Spottgeburt von Dreck und Feuer!

_Mephistopheles._

Und die Physiognomie versteht sie meisterlich.
In meiner Gegenwart wird’s ihr sie weiß nicht wie,
Mein Mäskchen da weissagt verborgnen Sinn;
Sie fühlt, daß ich ganz sicher ein Genie,
Vielleicht wohl gar der Teufel bin.
Nun heute Nacht –?

_Faust._

                   Was geht dich’s an?

_Mephistopheles._

Hab’ ich doch meine Freude d’ran!



_Am Brunnen._


_Gretchen_ und _Lieschen._

(mit Krügen.)

_Lieschen._

Hast nichts von Bärbelchen gehört?

_Gretchen._

Kein Wort. Ich komm’ gar wenig unter Leute.

_Lieschen._

Gewiß, Sibylle sagt’ mir’s heute!
Die hat sich endlich auch bethört.
Das ist das Vornehmthun!

_Gretchen._

                         Wie so?

_Lieschen._

                                 Es stinkt!
Sie füttert zwey, wenn sie nun ißt und trinkt.

_Gretchen._

Ach!

_Lieschen._

So ist’s ihr endlich recht ergangen.
Wie lange hat sie an dem Kerl gehangen!
Das war ein Spaziren,
Auf Dorf und Tanzplatz Führen,
Mußt’ überall die erste seyn,
Curtesirt’ ihr immer mit Pastetchen und Wein;
Bild’t sich was auf ihre Schönheit ein,
War doch so ehrlos sich nicht zu schämen
Geschenke von ihm anzunehmen.
War ein Gekos’ und ein Geschleck’;
Da ist denn auch das Blümchen weg[!]

_Gretchen._

Das arme Ding!

_Lieschen._

               Bedauerst sie noch gar!
Wenn unser eins am Spinnen war,
Uns Nachts die Mutter nicht hinunterließ;
Stand sie bey ihrem Buhlen süß,
Auf der Thürbank und im dunkeln Gang
Ward’ ihnen keine Stunde zu lang.
Da mag sie denn sich ducken nun,
Im Sünderhemdchen Kirchbuß’ thun!

_Gretchen._

Er nimmt sie gewiß zu seiner Frau.

_Lieschen._

Er wär’ ein Narr! Ein flinker Jung’
Hat anderwärts noch Luft genung.
Er ist auch fort.

_Gretchen._

                  Das ist nicht schön!

_Lieschen._

Kriegt sie ihn, soll’s ihr übel gehn.
Das Kränzel reißen die Buben ihr,
Und Häckerling streuen wir vor die Thür!

(ab.)

_Gretchen._

(nach Hause gehend.)

Wie konnt’ ich sonst so tapfer schmählen,
Sah ich ein armes Mägdlein fehlen!
Wie konnt’ ich über andrer Sünden
Nicht Worte g’nug der Zunge finden!
Wie schien mir’s schwarz, und schwärzt’s noch gar,
Mir’s immer doch nicht schwarz g’nug war,
Und segnet’ mich und that so groß,
Und bin nun selbst der Sünde bloß!
Doch – alles was dazu mich trieb,
Gott! war so gut! ach war so lieb!



_Zwinger._


In der Mauerhöhle ein Andachtsbild der #Mater dolorosa,# Blumenkrüge
davor.

_Gretchen._

(steckt frische Blumen in die Krüge.)

Ach neige,
Du Schmerzenreiche,
Dein Antlitz gnädig meiner Noth!

Das Schwert im Herzen,
Mit tausend Schmerzen
Blickst auf zu deines Sohnes Tod.

Zum Vater blickst du,
Und Seufzer schickst du
Hinauf um sein’ und deine Noth.

Wer fühlet,
Wie wühlet
Der Schmerz mir im Gebein?
Was mein armes Herz hier banget,
Was es zittert, was verlanget,
Weißt nur du, nur du allein!

Wohin ich immer gehe,
Wie weh, wie weh, wie wehe
Wird mir im Busen hier!
Ich bin ach kaum alleine,
Ich wein’, ich wein’, ich weine,
Das Herz zerbricht in mir.

Die Scherben vor meinem Fenster
Bethaut’ ich mit Thränen, ach!
Als ich am frühen Morgen
Dir diese Blumen brach.

Schien hell in meine Kammer
Die Sonne früh herauf,
Saß ich in allem Jammer
In meinem Bett’ schon auf.

Hilf! rette mich von Schmach und Tod!
Ach neige,
Du Schmerzenreiche,
Dein Antlitz gnädig meiner Noth!



_Nacht._


_Straße vor Gretchens Thüre._

_Valentin_ Soldat, Gretchens Bruder.

Wenn ich saß bey einem Gelag,
Wo mancher sich berühmen mag,
Und die Gesellen mir den Flor
Der Mägdlein laut gepriesen vor,
Mit vollem Glas das Lob verschwemmt,
Den Ellenbogen aufgestemmt;
Saß ich in meiner sichern Ruh
Hört’ all’ dem Schwadroniren zu.
Und streiche lächelnd meinen Bart,
Und kriege das volle Glas zur Hand
Und sage: alles nach seiner Art!
Aber ist eine im ganzen Land,
Die meiner trauten Gretel gleicht,
Die meiner Schwester das Wasser reicht?
Top! Top! Kling! Klang! das ging herum!
Die einen schrieen: er hat Recht,
Sie ist die Zier vom ganzen Geschlecht!
Da saßen alle die Lober stumm.
Und nun! – um’s Haar sich auszuraufen
Und an den Wänden hinauf zu laufen! –
Mit Stichelreden, Naserümpfen
Soll jeder Schurke mich beschimpfen!
Soll wie ein böser Schuldner sitzen,
Bey jedem Zufallswörtchen schwitzen!
Und möcht’ ich sie zusammenschmeißen;
Könnt’ ich sie doch nicht Lügner heißen.

    Was kommt heran? Was schleicht herbey?
Irr’ ich nicht, es sind ihrer zwey.
Ist er’s, gleich pack’ ich ihn beym Felle,
Soll nicht lebendig von der Stelle!

_Faust. Mephistopheles._

_Faust._

Wie von dem Fenster dort der Sakristey
Aufwärts der Schein des ewigen Lämpchens flämmert
Und schwach und schwächer seitwärts dämmert,
Und Finsterniß drängt ringsum bey!
So sieht’s in meinem Busen nächtig.

_Mephistopheles._

Und mir ist’s wie dem Kätzlein schmächtig,
Das an den Feuerleitern schleicht,
Sich leis’ dann um die Mauern streicht.
Mir ist’s ganz tugendlich dabey,
Ein Bißchen Diebsgelüst, ein Bißchen Rammeley.
So spukt mir schon durch alle Glieder
Die herrliche Walpurgisnacht.
Die kommt uns übermorgen wieder,
Da weiß man doch warum man wacht.

_Faust._

Rückt wohl der Schatz indessen in die Höh’?
Den ich dorthinten flimmern seh’.

_Mephistopheles._

Du kannst die Freude bald erleben,
Das Kesselchen herauszuheben.
Ich schielte neulich so hinein,
Sind herrliche Löwenthaler drein.

_Faust._

Nicht ein Geschmeide? Nicht ein Ring?
Meine liebe Buhle damit zu zieren.

_Mephistopheles._

Ich sah dabey wohl so ein Ding,
Als wie eine Art von Perlenschnüren.

_Faust._

So ist es recht! Mir thut es weh,
Wenn ich ohne Geschenke zu ihr geh’.

_Mephistopheles._

Es sollt’ euch eben nicht verdrießen
Umsonst auch etwas zu genießen.
Jetzt da der Himmel voller Sterne glüht,
Sollt ihr ein wahres Kunststück hören:
Ich sing’ ihr ein moralisch Lied,
Um sie gewisser zu bethören.

(Singt zur Zither.)

          Was machst du mir
          Vor Liebchens Thür
          Cathrinchen hier
          Bey frühem Tagesblicke?
          Laß, laß es seyn!
          Er läßt dich ein
          Als Mädchen ein,
          Als Mädchen nicht zurücke.

          Nehmt euch in Acht!
          Ist es vollbracht,
          Dann gute Nacht
          Ihr armen, armen Dinger!
          Habt ihr euch lieb,
          Thut keinem Dieb
          Nur nichts zu Lieb’,
          Als mit dem Ring am Finger.

_Valentin_ tritt vor.

Wen lockst du hier? beym Element!
Vermaledeyter Rattenfänger!
Zum Teufel erst das Instrument!
Zum Teufel hinter drein den Sänger!

_Mephistopheles._

Die Zither ist entzwey! an der ist nichts zu halten.

_Valentin._

Nun soll es an ein Schedelspalten!

_Mephistopheles_ zu Faust.

Herr Doctor nicht gewichen! Frisch!
Hart an mich an, wie ich euch führe.
Heraus mit eurem Flederwisch!
Nur zugestoßen! ich parire.

_Valentin._

Parire den!

_Mephistopheles._

            Warum denn nicht?

_Valentin._

Auch den!

_Mephistopheles._

          Gewiß!

_Valentin._

                 Ich glaub’ der Teufel ficht!
Was ist denn das? Schon wird die Hand mir lahm.

_Mephistopheles_ zu Faust.

Stoß zu!

_Valentin_ fällt.

         O weh!

_Mephistopheles._

                Nun ist der Lümmel zahm!
Nun aber fort! Wir müssen gleich verschwinden:
Denn schon entsteht ein mörderlich Geschrey.
Ich weiß mich trefflich mit der Polizey,
Doch mit dem Blutbann schlecht mich abzufinden.

_Marthe_ am Fenster.

Heraus! Heraus!

_Gretchen_ am Fenster.

                Herbey ein Licht!

_Marthe_ wie oben.

Man schilt und rauft, man schreit und ficht.

Volk.

Da liegt schon einer todt!

_Marthe_ heraustretend.

Die Mörder sind sie denn entflohn?

_Gretchen_ heraustretend.

Wer liegt hier?

_Volk._

                Deiner Mutter Sohn.

_Gretchen._

Allmächtiger! welche Noth!

_Valentin._

Ich sterbe! das ist bald gesagt
Und bälder noch gethan.
Was steht ihr Weiber, heult und klagt?
Kommt her und hört mich an!

(Alle treten um ihn.)

Mein Gretchen sieh! du bist noch jung,
Bist gar noch nicht gescheidt genung,
Machst deine Sachen schlecht.
Ich sag’ dir’s im Vertrauen nur:
Du bist doch nun einmal eine Hur’;
So sey’s auch eben recht.

_Gretchen._

Mein Bruder! Gott! Was soll mir das?

_Valentin._

Laßt unsern Herr Gott aus dem Spaß.
Geschehn ist leider nun geschehn,
Und wie es gehn kann, so wird’s gehn.
Du fingst mit Einem heimlich an,
Bald kommen ihrer mehre dran,
Und wenn dich erst ein Dutzend hat,
So hat dich auch die ganze Stadt.

    Wenn erst die Schande wird geboren,
Wird sie heimlich zur Welt gebracht,
Und man zieht den Schleyer der Nacht
Ihr über Kopf und Ohren;
Ja, man möchte sie gern ermorden.
Wächst sie aber und macht sich groß,
Dann geht sie auch bey Tage bloß,
Und ist doch nicht schöner geworden.
Je häßlicher wird ihr Gesicht,
Je mehr sucht sie des Tageslicht.

    Ich seh’ wahrhaftig schon die Zeit
Daß alle brave Bürgersleut’
Wie von einer angesteckten Leichen
Von dir, du Metze! seitab weichen.
Dir soll das Herz im Leib verzagen!
Wenn sie dir in die Augen sehn.
Sollst keine goldne Kette mehr tragen!
In der Kirche nicht mehr am Altar stehn
In einem schönen Spitzenkragen
Dich nicht beym Tanze wohlbehagen!
In eine finstre Jammerecken
Unter Bettler und Krüpel dich verstecken,
Und wenn dir denn auch Gott verzeiht,
Auf Erden seyn vermaledeyt!

_Marthe._

Befehlt eure Seele Gott zu Gnaden!
Wollt ihr noch Lästrung auf euch laden?

_Valentin._

Könnt’ ich dir nur an den dürren Leib
Du schändlich kupplerisches Weib!
Da hofft’ ich aller meiner Sünden
Vergebung reiche Maß zu finden.

_Gretchen._

Mein Bruder! Welche Höllenpein!

_Valentin._

Ich sage, laß die Thränen seyn!
Da du dich sprachst der Ehre los,
Gabst mir den schwersten Herzensstoß.
Ich gehe durch den Todesschlaf
Zu Gott ein als Soldat und brav.

(stirbt.)



_Dom._

_Amt, Orgel und Gesang._


_Gretchen_ unter vielem Volke. _Böser Geist_ hinter Gretchen.

_Böser Geist._

Wie anders, Gretchen, war dir’s,
Als du noch voll Unschuld
Hier zum Altar trat’st,
Aus dem vergriffnen Büchelchen
Gebete lalltest,
Halb Kinderspiele,
Halb Gott im Herzen
Gretchen!
Wo steht dein Kopf?
In deinem Herzen,
Welche Missethat?
Bet’st du für deiner Mutter Seele? die
Durch dich zur langen, langen Pein hinüberschlief.
Auf deiner Schwelle wessen Blut?
– Und unter deinem Herzen
Regt sich’s nicht quillend schon,
Und ängstet dich und sich
Mit ahndungsvoller Gegenwart?

_Gretchen._

Weh! Weh!
Wär’ ich der Gedanken los,
Die mir herüber und hinüber gehen
Wider mich!

_Chor._

#Dies irae, dies illa
Solvet saeclum in favilla.#

(Orgelton.)

_Böser Geist._

Grimm faßt dich!
Die Posaune tönt!
Die Gräber beben!
Und dein Herz,
Aus Aschenruh’
Zu Flammenqualen
Wieder aufgeschaffen,
Bebt auf!

_Gretchen._

Wär’ ich hier weg!
Mir ist als ob die Orgel mir
Den Athem versetzte,
Gesang mein Herz
Im Tiefsten lös’te.

_Chor._

#Judex ergo cum sedebit,
Quidquid latet adparebit,
Nil inultum remanebit.#

_Gretchen._

Mir wird so eng’!
Die Mauern-Pfeiler
Befangen mich!
Das Gewölbe
Drängt mich! – Luft!

_Böser Geist._

Verbirg’ dich! Sünd’ und Schande
Bleibt’ nicht verborgen.
Luft? Licht?
Weh dir!

_Chor._

#Quid sum miser tunc dicturus?
Quem patronum rogaturus?
Cum vix justus sit securus.#

_Böser Geist._

Ihr Antlitz wenden
Verklärte von dir ab.
Die Hände dir zu reichen,
Schauert’s den Reinen.
Weh!

_Chor._

#Quid sum miser tunc dicturus?#

_Gretchen._

Nachbarin! Euer Fläschchen! –

(Sie fällt in Ohnmacht.)



_Walpurgisnacht._


_Harzgebirg._

_Gegend von Schirke und Elend._

_Faust. Mephistopheles._

_Mephistopheles._

Verlangst du nicht nach einem Besenstiele?
Ich wünschte mir den allerderbsten Bock.
Auf diesem Weg sind wir noch weit vom Ziele.

_Faust._

So lang’ ich mich noch frisch auf meinen Beinen fühle,
Genügt mir dieser Knotenstock.
Was hilft’s daß man den Weg verkürzt! –
Im Labyrinth der Thäler hinzuschleichen,
Dann diesen Felsen zu ersteigen,
Von dem der Quell sich ewig sprudelnd stürzt,
Das ist die Lust, die solche Pfade würzt!
Der Frühling webt schon in den Birken
Und selbst die Fichte fühlt ihn schon,
Sollt’ er nicht auch auf unsre Glieder wirken?

_Mephistopheles._

Fürwahr ich spüre nichts davon!
Mir ist es winterlich im Leibe,
Ich wünschte Schnee und Frost auf meiner Bahn.
Wie traurig steigt die unvollkommne Scheibe
Des rothen Monds mit später Gluth heran!
Und leuchtet schlecht, daß man bey jedem Schritte,
Vor einen Baum, vor einen Felsen rennt!
Erlaub’ daß ich ein Irrlicht bitte!
Dort seh’ ich eins, das eben lustig brennt.
He da! mein Freund! darf ich dich zu uns fodern?
Was willst du so vergebens lodern?
Sey doch so gut und leucht’ uns da hinauf!

_Irrlicht._

Aus Ehrfurcht, hoff’ ich, soll es mir gelingen
Mein leichtes Naturell zu zwingen,
Nur Zickzack geht gewöhnlich unser Lauf.

_Mephistopheles._

Ei! Ei! er denkt’s den Menschen nachzuahmen.
Geh er nur g’rad’, in’s Teufels Nahmen!
Sonst blas’ ich ihm sein Flacker-Leben aus.

_Irrlicht._

Ich merke wohl, ihr seyd der Herr vom Haus,
Und will mich gern nach euch bequemen.
Allein bedenkt! der Berg ist heute zaubertoll,
Und wenn ein Irrlicht euch die Wege weisen soll,
So müßt ihr’s so genau nicht nehmen.

_Faust, Mephistopheles, Irrlicht_ im Wechselgesang.

In die Traum- und Zaubersphäre
Sind wir, scheint es, eingegangen.
Führ’ uns gut und mach’ dir Ehre!
Daß wir vorwärts bald gelangen,
In den weiten, öden Räumen.

    Seh’ die Bäume hinter Bäumen,
Wie sie schnell vorüber rücken,
Und die Klippen, die sich bücken,
Und die langen Felsennasen,
Wie sie schnarchen, wie sie blasen!

    Durch die Steine, durch den Rasen
Eilet Bach und Bächlein nieder.
Hör’ ich Rauschen? hör’ ich Lieder?
Hör’ ich holde Liebesklage,
Stimmen jener Himmelstage?
Was wir hoffen, was wir lieben!
Und das Echo, wie die Sage
Alter Zeiten, hallet wieder.

    Uhu! Schuhu! tönt es näher,
Kauz und Kibitz und der Häher,
Sind sie alle wach geblieben?
Sind das Molche durchs Gesträuche?
Lange Beine, dicke Bäuche.
Und die Wurzeln, wie die Schlangen,
Winden sich aus Fels und Sande;
Strecken wunderliche Bande,
Uns zu schrecken, uns zu fangen;
Aus belebten, derben Masern
Stecken[Strecken] sie Polypenfasern
Nach dem Wandrer. Und die Mäuse
Tausendfärbig, schaarenweise,
Durch das Moos und durch die Heide!
Und die Funkenwürmer fliegen,
Mit gedrängten Schwärme-Zügen,
Zum verwirrenden Geleite.

    Aber sag’ mir ob wir stehen?
Oder ob wir weiter gehen?
Alles alles scheint zu drehen,
Fels und Bäume, die Gesichter
Schneiden, und die irren Lichter,
Die sich mehren, die sich blähen.

_Mephistopheles._

Fasse wacker meinen Zipfel!
Hier ist so ein Mittelgipfel,
Wo man mit Erstaunen sieht,
Wie im Berg der Mammon glüht.

_Faust._

Wie seltsam glimmert durch die Gründe
Ein morgenröthlich trüber Schein!
Und selbst bis in die tiefen Schlünde
Des Abgrunds wittert er hinein.
Da steigt ein Dampf, dort ziehen Schwaden,
Hier leuchtet Glut aus Dunst und Flor,
Dann schleicht sie wie ein zarter Faden,
Dann bricht sie wie ein Quell hervor.
Hier schlingt sie eine ganze Strecke,
Mit hundert Adern, sich durchs Thal,
Und hier in der gedrängten Ecke
Vereinzelt sie sich auf einmal.
Da sprühen Funken in der Nähe,
Wie ausgestreuter goldner Sand.
Doch schau! in ihrer ganzen Höhe
Entzündet sich die Felsenwand.

_Mephistopheles._

Erleuchtet nicht zu diesem Feste
Herr Mammon prächtig den Pallast?
Ein Glück daß du’s gesehen hast;
Ich spüre schon die ungestümen Gäste.

_Faust._

Wie ras’t die Windsbraut durch die Luft!
Mit welchen Schlägen trifft sie meinen Nacken!

_Mephistopheles._

Du mußt des Felsens alte Rippen packen,
Sonst stürzt sie dich hinab in dieser Schlünde Gruft.
Ein Nebel verdichtet die Nacht.
Höre wie’s durch die Wälder kracht!
Aufgescheucht fliegen die Eulen.
Hör’ es splittern die Säulen
Ewig grüner Palläste.
Girren und Brechen der Aeste
Der Stämme mächtiges Dröhnen!
Der Wurzeln Knarren und Gähnen!
Im fürchterlich verworrenen Falle
Ueber einander krachen sie alle,
Und durch die übertrümmerten Klüfte
Zischen und heulen die Lüfte.
Hörst du Stimmen in der Höhe?
In der Ferne in der Nähe?
Ja, den ganzen Berg entlang
Strömt ein wüthender Zaubergesang.

_Hexen_ im Chor.

        Die Hexen zu dem Brocken ziehn,
        Die Stoppel ist gelb, die Saat ist grün.
        Dort sammelt sich der große Hauf,
        Herr Urian sitzt oben auf.
        So geht es über Stein und Stock
        Es f—t[farzt] die Hexe, es st—t[stinckt] der Bock.

_Stimme._

        Die alte Baubo kommt allein,
        Sie reitet auf einem Mutterschwein.

_Chor._

        So Ehre dem[denn], wem Ehre gebürt!
        Frau Baubo vor! und angeführt!
        Ein tüchtig Schwein und Mutter drauf,
        Da folgt der ganze Hexenhauf.

_Stimme._

        Welchen Weg kommst du her?

_Stimme._

                                   Ueber’n Ilsenstein!
Da guckt’ ich der Eule ins Nest hinein.
Die macht ein Paar Augen!

_Stimme._

                          O fahre zur Hölle!
Was reit’st du so schnelle!

_Stimme._

          Mich hat sie geschunden,
          Da sieh nur die Wunden!

_Hexen_ Chor.

    Der Weg ist breit, der Weg ist lang,
    Was ist das für ein toller Drang?
    Die Gabel sticht, der Besen kratzt,
    Das Kind erstickt, die Mutter platzt.

_Hexenmeister._ Halbes Chor.

    Wir schleichen wie die Schneck’ im Haus,
    Die Weiber alle sind voraus.
    Denn, geht es zu des Bösen Haus,
    Das Weib hat tausend Schritt voraus.

_Andre Hälfte._

    Wir nehmen das nicht so genau,
    Mit tausend Schritten macht’s die Frau;
    Doch, wie sie auch sich eilen kann,
    Mit Einem Sprunge macht’s der Mann.

_Stimme_ oben.

Kommt mit, kommt mit, vom Felsensee!

_Stimmen_ von unten.

Wir möchten gerne mit in die Höh’.
Wir waschen und blank sind wir ganz und gar;
Aber auch ewig unfruchtbar.

_Beyde Chöre._

Es schweigt der Wind, es flieht der Stern,
Der trübe Mond verbirgt sich gern.
Im Sausen sprüht das Zauberchor
Viel tausend Feuerfunken hervor.

_Stimme_ von unten.

Halte! Halte!

_Stimme_ von oben.

              Wer ruft da aus der Felsenspalte?

_Stimme_ unten.

    Nehmt mich mit! Nehmt mich mit!
    Ich steige schon dreyhundert Jahr,
    Und kann den Gipfel nicht erreichen.
    Ich wäre gern bey meines gleichen.

_Beyde Chöre._

    Es trägt der Besen, trägt der Stock,
    Die Gabel trägt, es trägt der Bock,
    Wer heute sich nicht heben kann,
    Ist ewig ein verlorner Mann.

_Halbhexe_ unten.

    Ich tripple nach, so lange Zeit,
    Wie sind die andern schon so weit!
    Ich hab’ zu Hause keine Ruh,
    Und komme hier doch nicht dazu.

_Chor der Hexen._

    Die Salbe giebt den Hexen Muth,
    Ein Lumpen ist zum Segel gut,
    Ein gutes Schiff ist jeder Trog,
    Der flieget nie, der heut nicht flog.

_Beyde Chöre._

    Und wenn wir um den Gipfel ziehn,
    So streichet an dem Boden hin,
    Und deckt die Heide weit und breit
    Mit eurem Schwarm der Hexenheit.

(Sie lassen sich nieder.)

_Mephistopheles._

Das drängt und stößt, das ruscht und klappert!
Das zischt und quirlt, das zieht und plappert!
Das leuchtet, sprüht und stinkt und brennt!
Ein wahres Hexenelement!
Nur fest an mir! sonst sind wir gleich getrennt.
Wo bist du?

_Faust_ in der Ferne.

            Hier!

_Mephistopheles._

                  Was! dort schon hingerissen?
Da werd’ ich Hausrecht brauchen müssen.
Platz! Junker Voland kommt. Platz! süßer Pöbel, Platz!
Hier, Doctor, fasse mich! und nun, in Einem Satz,
Laß uns aus dem Gedräng’ entweichen;
Es ist zu toll, sogar für meines gleichen.
Dort neben leuchtet was mit ganz besond’rem Schein,
Es zieht mich was nach jenen Sträuchen.
Komm, komm! wir schlupfen da hinein.

_Faust._

Du Geist des Widerspruchs! Nur zu! du magst mich führen.
Ich denke doch das war recht klug gemacht.
Zum Brocken wandlen wir in der Walpurgisnacht,
Um uns beliebig nun hieselbst zu isoliren.

_Mephistopheles._

Da sieh nur welche bunten Flammen!
Es ist ein muntrer Klub beysammen.
Im Kleinen ist man nicht allein.

_Faust._

Doch droben möcht’ ich lieber seyn!
Schon seh’ ich Glut und Wirbelrauch.
Dort strömt die Menge zu dem Bösen;
Da muß sich manches Räthsel lösen.

_Mephistopheles._

Doch manches Räthsel knüpft sich auch.
Laß du die große Welt nur sausen,
Wir wollen hier im Stillen hausen.
Es ist doch lange hergebracht,
Daß in der großen Welt man kleine Welten macht.
Da seh’ ich junge Hexchen nackt und blos,
Und alte die sich klug verhüllen.
Seyd freundlich, nur um meinetwillen,
Die Müh’ ist klein, der Spaß ist groß.
Ich höre was von Instrumenten tönen!
Verflucht Geschnarr! Man muß sich dran gewöhnen.
Komm mit! Komm mit! Es kann nicht anders seyn,
Ich tret’ heran und führe dich herein,
Und ich verbinde dich aufs neue.
Was sagst du Freund? das ist kein kleiner Raum.
Da sieh nur hin! du siehst das Ende kaum.
Ein Hundert Feuer brennen in der Reihe;
Man tanzt, man schwazt, man kocht, man trinkt, man liebt;
Nun sage mir, wo es was bessers giebt?

_Faust._

Willst du dich nun, um uns hier einzuführen
Als Zaub’rer oder Teufel produziren?

_Mephistopheles._

Zwar bin ich sehr gewohnt incognito zu gehn;
Doch läßt am Galatag man seinen Orden sehn.
Ein Knieband zeichnet mich nicht aus,
Doch ist der Pferdefuß hier ehrenvoll zu Haus.
Siehst du die Schnecke da! sie kommt herangekrochen;
Mit ihrem tastenden Gesicht
Hat sie mir schon was abgerochen.
Wenn ich auch will, verläugn’ ich hier mich nicht.
Komm nur! von Feuer gehen wir zu Feuer,
Ich bin der Werber und du bist der Freyer.

(zu einigen, die um verglimmende Kohlen sitzen.)

Ihr alten Herrn, was macht ihr hier am Ende?
Ich lobt’ euch, wenn ich euch hübsch in der Mitte fände,
Von Saus umzirkt und Jugendbraus.
Genug allein ist jeder ja zu Haus.

_General._

Wer mag auf Nationen trauen!
Man habe noch so viel für sie gethan;
Denn bey dem Volk, wie bey den Frauen,
Steht immerfort die Jugend oben an.

_Minister._

Jetzt ist man von dem Rechten allzuweit,
Ich lobe mir die guten Alten;
Denn freylich, da wir alles galten,
Da war die rechte goldne Zeit.

_Parvenü._

Wir waren wahrlich auch nicht dumm,
Und thaten oft was wir nicht sollten;
Doch jetzo kehrt sich alles um und um,
Und eben da wir’s fest erhalten wollten.

_Autor._

Wer mag wohl überhaupt jetzt eine Schrift
Von mäßig klugem Inhalt lesen!
Und was das liebe junge Volk betrifft,
Das ist noch nie so naseweis gewesen.

_Mephistopheles._

(auf einmal sehr alt erscheint.)

Zum jüngsten Tag fühl’ ich das Volk gereift;
Da ich zum letztenmal den Hexenberg ersteige,
Und, weil mein Fäßchen trübe läuft;
So ist die Welt auch auf der Neige.

_Trödelhexe._

Ihr Herren geht nicht so vorbey!
Laßt die Gelegenheit nicht fahren!
Aufmerksam blickt nach meinen Waaren,
Es steht dahier gar mancherley.
Und doch ist nichts in meinem Laden,
Dem keiner auf der Erde gleicht,
Das nicht einmal zum tücht’gen Schaden
Der Menschen und der Welt gereicht.
Kein Dolch ist hier, von dem nicht Blut geflossen,
Kein Kelch, aus dem sich nicht, in ganz gesunden Leib,
Verzehrend heißes Gift ergossen.
Kein Schmuck, der nicht ein liebenswürdig Weib
Verführt, kein Schwerdt das nicht den Bund gebrochen,
Nicht etwa hinterrücks den Gegenmann durchstochen.

_Mephistopheles._

Frau Muhme! Sie versteht mir schlecht die Zeiten.
Gethan geschehn! Geschehn gethan!
Verleg’ sie sich auf Neuigkeiten,
Nur Neuigkeiten ziehn uns an.

_Faust._

Daß ich mich nur nicht selbst vergesse!
Heiß’ ich mir das doch eine Messe!

_Mephistopheles._

Der ganze Strudel strebt nach oben;
Du glaubst zu schieben und du wirst geschoben.

_Faust._

Wer ist denn das?

_Mephistopheles._

                  Betrachte sie genau!
Lilith ist das.

_Faust._

                Wer?

_Mephistopheles._

                     Adams erste Frau.
Nimm dich in Acht vor ihren schönen Haaren,
Vor diesem Schmuck, mit dem sie einzig prangt.
Wenn sie damit den jungen Mann erlangt,
So läßt sie ihn sobald nicht wieder fahren.

_Faust._

Da sitzen zwey, die alte mit der jungen;
Die haben schon was rechts gesprungen!

_Mephistopheles._

Das hat nun heute keine Ruh.
Es geht zum neuen Tanz, nun komm! wir greifen zu.

_Faust_ mit der jungen tanzend.

    Einst hatt’ ich einen schönen Traum;
Da sah ich einen Apfelbaum,
Zwey schöne Aepfel glänzten dran,
Sie reizten mich, ich stieg hinan.

_Die Schöne._

    Der Aepfelchen begehrt ihr sehr
Und schon vom Paradiese her.
Von Freuden fühl’ ich mich bewegt,
Daß auch mein Garten solche trägt.

_Mephistopheles_ mit der Alten.

    Einst hatt’ ich einen wüsten Traum;
Da sah’ ich einen gespaltnen Baum,
Der hatt’ ein — — —[ungeheures Loch];
So —[groß] es war, gefiel mir’s doch.

_Die Alte._

    Ich biete meinen besten Gruß
Dem Ritter mit dem Pferdefuß!
Halt’ er einen — —[rechten Pfropf] bereit,
Wenn er — — —[das große Loch] nicht scheut.

_Brocktophantasmist._

    Verfluchtes Volk! was untersteht ihr euch?
Hat man euch lange nicht bewiesen?
Ein Geist steht nie auf ordentlichen Füßen;
Nun tanzt ihr gar, uns andern Menschen gleich!

_Die Schöne_ tanzend.

Was will denn der auf unserm Ball?

_Faust_ tanzend.

Ey! der ist eben überall.
Was andre tanzen muß er schätzen.
Kann er nicht jeden Schritt beschwätzen;
So ist der Schritt so gut als nicht geschehn.
Am meisten ärgert ihn, sobald wir vorwärts gehn.
Wenn ihr euch so im Kreise drehen wolltet,
Wie er’s in seiner alten Mühle thut,
Das hieß er allenfalls noch gut;
Besonders wenn ihr ihn darum begrüßen solltet.

_Brocktophantasmist._

Ihr seyd noch immer da! nein das ist unerhört.
Verschwindet doch! Wir haben ja aufgeklärt.
Das Teufelspack es fragt nach keiner Regel.
Wir sind so klug und dennoch spukt’s in Tegel.
Wie lange hab’ ich nicht am Wahn hinausgekehrt
Und nie wird’s rein, das ist doch unerhört!

_Die Schöne._

So hört doch auf uns hier zu ennuyiren!

_Brocktophantasmist._

Ich sag’s euch Geistern in’s Gesicht,
Den Geistesdespotismus leid’ ich nicht;
Mein Geist kann ihn nicht exerziren.

(es wird fortgetanzt.)

Heut, seh’ ich, will mir nichts gelingen,
Doch eine Reise nehm’ ich immer mit
Und hoffe noch, vor meinem letzten Schritt,
Die Teufel und die Dichter zu bezwingen.

_Mephistopheles._

    Er wird sich gleich in eine Pfütze setzen,
Das ist die Art wie er sich soulagirt,
Und wenn Blutegel sich an seinem Steiß ergötzen,
Ist er von Geistern und von Geist kurirt.

(zu Faust der aus dem Tanz getreten ist.)

Was lässest du das schöne Mädchen fahren?
Das dir zum Tanz so lieblich sang.

_Faust._

Ach! mitten im Gesange sprang
Ein rothes Mäuschen ihr aus dem Munde.

_Mephistopheles._

Das ist was rechts! Das nimmt man nicht genau.
Genug die Maus war doch nicht grau.
Wer fragt darnach in einer Schäferstunde?

_Faust._

Dann sah’ ich –

_Mephistopheles._

                Was?

_Faust._

                     Mephisto siehst du dort
Ein blasses, schönes Kind allein und ferne stehen?
Sie schiebt sich langsam nur vom Ort,
Sie scheint mit geschloßnen Füßen zu gehen.
Ich muß bekennen, daß mir däucht,
Daß sie dem guten Gretchen gleicht.

_Mephistopheles._

Laß das nur stehn! dabey wird’s niemand wohl.
Es ist ein Zauberbild, ist leblos, ein Idol.
Ihm zu begegnen ist nicht gut,
Vom starren Blick erstarrt des Menschen Blut,
Und er wird fast in Stein verkehrt,
Von der Meduse hast du ja gehört.

_Faust._

Fürwahr es sind die Augen eines Todten,
Die eine liebende Hand nicht schloß.
Das ist die Brust, die Gretchen mir geboten,
Das ist der süße Leib, den ich genoß.

_Mephistopheles._

Das ist die Zauberey, du leicht verführter Thor!
Denn jedem kommt sie wie sein Liebchen vor.

_Faust._

Welch eine Wonne! welch ein Leiden!
Ich kann von diesem Blick nicht scheiden.
Wie sonderbar muß diesen schönen Hals
Ein einzig rothes Schnürchen schmücken,
Nicht breiter als ein Messerrücken!

_Mephistopheles._

    Ganz recht! ich seh’ es ebenfalls.
Sie kann das Haupt auch unterm Arme tragen;
Denn Perseus hat’s ihr abgeschlagen.
Nur immer diese Lust zum Wahn!
Komm doch das Hügelchen heran,
Hier ist’s so lustig wie im Prater;
Und hat man mir’s nicht angethan,
So seh’ ich wahrlich ein Theater.
Was giebt’s denn da?

_Servibilis._

                     Gleich fängt man wieder an.
Ein neues Stück, das letzte Stück von sieben,
Soviel zu geben ist allhier der Brauch.
Ein Dilettant hat es geschrieben,
Und Dilettanten spielen’s auch.
Verzeiht ihr Herrn, wenn ich verschwinde;
Mich dilettirt’s den Vorhang aufzuziehn.

_Mephistopheles._

    Wenn ich euch auf dem Blocksberg finde,
Das find’ ich gut; denn da gehört ihr hin.



Walpurgisnachtstraum

_oder_

_Oberons_ und _Titanias goldne Hochzeit._

Intermezzo.


_Theatermeister._

        Heute ruhen wir einmal
        Miedings wackre Söhne.
        Alter Berg und feuchtes Thal,
        Das ist die ganze Scene!

_Herold._

        Daß die Hochzeit golden sey
        Soll’n funfzig Jahr seyn vorüber;
        Aber ist der Streit vorbey,
        Das _golden_ ist mir lieber.

_Oberon._

        Seyd ihr Geister wo ich bin,
        So zeigt’s in diesen Stunden;
        König und die Königinn,
        Sie sind auf’s neu verbunden.

_Puck._

        Kommt der Puck und dreht sich queer
        Und schleift den Fuß im Reihen,
        Hundert kommen hinterher
        Sich auch mit ihm zu freuen.

_Ariel._

        Ariel bewegt den Sang
        In himmlisch reinen Tönen,
        Viele Fratzen lockt sein Klang,
        Doch lockt er auch die Schönen.

_Oberon._

        Gatten die sich vertragen wollen,
        Lernen’s von uns beyden!
        Wenn sich zweye lieben sollen,
        Braucht man sie nur zu scheiden.

_Titania._

        Schmollt der Mann und grillt die Frau,
        So faßt sie nur behende,
        Führt mir nach dem Mittag Sie
        Und Ihn an Nordens Ende.

_Orchester Tutti_

(#Fortissimo.#)

        Fliegenschnauz’ und Mückennas’,
        Mit ihren Anverwandten,
        Frosch im Laub’ und Grill’ im Gras’
        Das sind die Musikanten!

_Solo._

        Seht da kommt der Dudelsack!
        Es ist die Seifenblase,
        Hört den Schneckeschnickeschnack
        Durch seine stumpfe Nase.

_Geist der sich erst bildet._

        Spinnenfuß und Krötenbauch
        Und Flügelchen dem Wichtchen!
        Zwar ein Thierchen giebt es nicht,
        Doch giebt es ein Gedichtchen.

_Ein Pärchen._

        Kleiner Schritt und hoher Sprung
        Durch Honigthau und Düfte;
        Zwar du trippelst mir genung,
        Doch geht’s nicht in die Lüfte.

_Neugieriger Reisender._

        Ist das nicht Maskeraden-Spott?
        Soll ich den Augen trauen?
        Oberon den schönen Gott
        Auch heute hier zu schauen!

_Orthodox._

        Keine Klauen, keinen Schwanz!
        Doch bleibt es außer Zweifel,
        So wie die Götter Griechenlands,
        So ist auch er ein Teufel.

_Nordischer Künstler._

        Was ich ergreife das ist heut
        Fürwahr nur skizzenweise;
        Doch ich bereite mich bey Zeit
        Zur Italiän’schen Reise.

_Purist._

        Ach! mein Unglück führt mich her.
        Wie wird nicht hier geludert!
        Und von dem ganzen Hexenheer
        Sind zweye nur gepudert.

_Junge Hexe._

        Der Puder ist so wie der Rock
        Für alt’ und graue Weibchen,
        Drum sitz’ ich nackt auf meinem Bock
        Und zeig’ ein derbes Leibchen.

_Matrone._

        Wir haben zu viel Lebensart
        Um hier mit euch zu maulen;
        Doch hoff’ ich, sollt ihr jung und zart,
        So wie ihr seyd verfaulen.

_Capellmeister._

        Fliegenschnauz’ und Mückennas’
        Umschwärmt mir nicht die Nackte!
        Frosch im Laub’ und Grill’ im Gras’
        So bleibt doch auch im Tacte!

_Windfahne_

(nach der einen Seite.)

        Gesellschaft wie man wünschen kann.
        Wahrhaftig lauter Bräute!
        Und Junggesellen, Mann für Mann,
        Die hoffnungsvollsten Leute.

_Windfahne_

(nach der andern Seite.)

        Und thut sich nicht der Boden auf
        Sie alle zu verschlingen,
        So will ich mit behendem Lauf
        Gleich in die Hölle springen.

_Xenien._

        Als Insekten sind wir da,
        Mit kleinen scharfen Scheren,
        Satan unsern Herrn Papa,
        Nach Würden zu verehren.

_Hennings._

        Seht! wie sie in gedrängter Schaar
        Naiv zusammen scherzen.
        Am Ende sagen sie noch gar,
        Sie hätten gute Herzen.

_Musaget._

        Ich mag in diesem Hexenheer
        Mich gar zu gern verlieren;
        Denn freylich diese wüßt’ ich eh’r,
        Als Musen anzuführen.

_#Ci-devant# Genius der Zeit._

        Mit rechten Leuten wird man was.
        Komm fasse meinen Zipfel!
        Der Blocksberg, wie der deutsche Parnaß,
        Hat gar einen breiten Gipfel.

_Neugieriger Reisender._

        Sagt wie heißt der steife Mann?
        Er geht mit stolzen Schritten.
        Er schnopert was er schnopern kann.
        »Er spürt nach Jesuiten.«

_Kranich._

        In dem Klaren mag ich gern
        Und auch im Trüben fischen,
        Darum seht ihr den frommen Herrn
        Sich auch mit Teufeln mischen.

_Weltkind._

        Ja für die Frommen, glaubet mir,
        Ist alles ein Vehikel,
        Sie bilden auf dem Blocksberg hier
        Gar manches Conventikel.

_Tänzer._

        Da kommt ja wohl ein neues Chor?
        Ich höre ferne Trommeln.
        Nur ungestört! es sind im Rohr
        Die unisonen Dommeln.

_Dogmatiker._

        Ich lasse mich nicht irre schreyn,
        Nicht durch Critik noch Zweifel.
        Der Teufel muß doch etwas seyn;
        Wie gäb’s denn sonst auch Teufel?

_Idealist._

        Die Phantasie in meinem Sinn
        Ist dießmal gar zu herrisch.
        Fürwahr, wenn ich das alles bin,
        So bin ich heute närrisch.

_Realist._

        Das Wesen ist mir recht zur Qual
        Und muß mich baß verdrießen;
        Ich stehe hier zum erstenmal
        Nicht fest auf meinen Füßen.

_Supernaturalist._

        Mit viel Vergnügen bin ich da
        Und freue mich mit diesen;
        Denn von den Teufeln kann ich ja
        Auf gute Geister schließen.

_Skeptiker._

        Sie gehn den Flämmchen auf der Spur,
        Und glaub’n sich nah dem Schatze.
        Auf Teufel reimt der Zweifel nur,
        Da bin ich recht am Platze.

_Capellmeister._

        Frosch im Laub’ und Grill’ im Gras’
        Verfluchte Dilettanten!
        Fliegenschnauz’ und Mückennas’
        Ihr seyd doch Musikanten!

_Die Gewandten._

        Sanssouci so heißt das Heer
        Von lustigen Geschöpfen,
        Auf den Füßen geht’s nicht mehr,
        Drum gehn wir auf den Köpfen.

_Die Unbehülflichen._

        Sonst haben wir manchen Bissen erschranzt,
        Nun aber Gott befohlen!
        Unsere Schuhe sind durchgetanzt,
        Wir laufen auf nackten Sohlen.

_Irrlichter._

        Von dem Sumpfe kommen wir,
        Woraus wir erst entstanden;
        Doch sind wir gleich im Reihen hier
        Die glänzenden Galanten.

_Sternschnuppe._

        Aus der Höhe schoß ich her
        Im Stern- und Feuerscheine,
        Liege nun im Grase quer,
        Wer hilft mir auf die Beine?

_Die Massiven._

        Platz und Platz! und ringsherum!
        So gehn die Gräschen nieder,
        Geister kommen, Geister auch
        Sie haben plumpe Glieder.

_Puck._

        Tretet nicht so mastig auf
        Wie Elephantenkälber,
        Und der plumpst’ an diesem Tag
        Sey Puck der derbe selber.

_Ariel._

        Gab die liebende Natur
        Gab der Geist euch Flügel,
        Folget meiner leichten Spur,
        Auf zum Rosenhügel!

_Orchester._

(#pianissimo.#)

        Wolkenzug und Nebelflor
        Erhellen sich von oben.
        Luft im Laub und Wind im Rohr,
        Und alles ist zerstoben.



_Trüber Tag._

_Feld._


_Faust. Mephistopheles._

_Faust._

    Im Elend! Verzweifelnd! Erbärmlich auf der Erde lange verirrt und nun
gefangen! Als Missethäterinn im Kerker zu entsetzlichen Qualen
eingesperrt das holde unselige Geschöpf! Bis dahin! dahin! –
Verräthrischer, nichtswürdiger Geist, und das hast du mir verheimlicht!
– Steh nur, steh! wälze die teuflischen Augen ingrimmend im Kopf herum!
Steh und trutze mir durch deine unerträgliche Gegenwart! Gefangen! Im
unwiederbringlichen Elend! Bösen Geistern übergeben und der richtenden
gefühllosen Menschheit! Und mich wiegst du indeß in abgeschmackten
Zerstreuungen, verbirgst mir ihren wachsenden Jammer und lässest sie
hülflos verderben!

_Mephistopheles._

Sie ist die erste nicht.

_Faust._

    Hund! abscheuliches Unthier! – Wandle ihn, du unendlicher Geist!
wandle den Wurm wieder in seine Hundsgestalt, wie er sich oft
nächtlicher Weise[Weile] gefiel vor mir herzutrotten, dem harmlosen
Wandrer vor die Füße zu kollern und sich dem niederstürzenden auf die
Schultern zu hängen. Wandl’ ihn wieder in seine Lieblingsbildung, daß er
vor mir im Sand auf dem Bauch krieche, ich ihn mit Füßen trete, den
Verworfnen! – die erste nicht! – Jammer! Jammer! von keiner
Menschenseele zu fassen, daß mehr als ein Geschöpf in die Tiefe dieses
Elendes versank, daß nicht das erste genugthat für die Schuld aller
übrigen in seiner windenden Todesnoth vor den Augen des ewig
Verzeihenden! Mir wühlt es Mark und Leben durch das Elend dieser
einzigen, du grinsest gelassen über das Schicksal von Tausenden hin.

_Mephistopheles._

    Nun sind wir schon wieder an der Gränze unsres Witzes, da wo euch
Menschen der Sinn überschnappt. Warum machst du Gemeinschaft mit uns,
wenn du sie nicht durchführen kannst? Willst fliegen und bist vorm
Schwindel nicht sicher? Drangen wir uns dir auf, oder du dich uns?

_Faust._

    Fletsche deine gefräßigen Zähne mir nicht so entgegen! Mir eckelts! –
Großer herrlicher Geist, der du mir zu erscheinen würdigtest, der du
mein Herz kennest und meine Seele, warum an den Schandgesellen mich
schmieden? der sich am Schaden weidet und am Verderben sich letzt.

_Mephistopheles._

    Endigst du?

_Faust._

    Rette sie! oder weh dir! den gräßlichsten Fluch über dich auf
Jahrtausende!

_Mephistopheles._

   Ich kann die Bande des Rächers nicht lösen, seine Riegel nicht
öffnen. – Rette sie! – Wer war’s, der sie ins Verderben stürzte? Ich
oder du?

_Faust_ blickt wild umher.

_Mephistopheles._

    Greifst du nach dem Donner? Wohl, daß er euch elenden Sterblichen
nicht gegeben ward! Den unschuldig entgegnenden zu zerschmettern, das
ist so Tyrannen-Art sich in Verlegenheiten Luft zu machen.

_Faust._

    Bringe mich hin! Sie soll frey seyn!

_Mephistopheles._

    Und die Gefahr der du dich aussetzest? Wisse, noch liegt auf der Stadt
Blutschuld von deiner Hand. Ueber des Erschlagenen Stätte schweben
rächende Geister und lauern auf den wiederkehrenden Mörder.

_Faust._

    Noch das von dir? Mord und Tod einer Welt über dich Ungeheuer! Führe
mich hin, sag’ ich, und befrey sie!

_Mephistopheles._

    Ich führe dich und was ich thun kann, höre! Habe ich alle Macht im
Himmel und auf Erden? Des Thürners Sinne will ich umnebeln, bemächtige
dich der Schlüssel und führe sie heraus mit Menschenhand. Ich wache! die
Zauberpferde sind bereit, ich entführe euch. Das vermag ich!

_Faust._

    Auf und davon!



_Nacht, offen Feld._


_Faust. Mephistopheles_
auf schwarzen Pferden daher brausend.

_Faust._

Was weben die dort um den Rabenstein?

_Mephistopheles._

Weiß nicht was sie kochen und schaffen.

_Faust._

Schweben auf, schweben ab, neigen sich, beugen sich.

_Mephistopheles._

Eine Hexenzunft.

_Faust._

Sie streuen und weihen.

_Mephistopheles._

Vorbey! Vorbey!



_Kerker._


_Faust,_ mit einem Bund Schlüssel und einer Lampe, vor einem eisernen
Thürchen.

Mich faßt ein längst entwohnter Schauer,
Der Menschheit ganzer Jammer faßt mich an.
Hier wohnt sie hinter dieser feuchten Mauer,
Und ihr Verbrechen war ein guter Wahn!
Du zauderst zu ihr zu gehen!
Du fürchtest sie wieder zu sehen!
Fort! dein Zagen zögert den Tod heran.

(er ergreift das Schloß. Es singt inwendig.)

          Meine Mutter, die Hur,
          Die mich umgebracht hat!
          Mein Vater, der Schelm,
          Der mich gessen hat!
          Mein Schwesterlein klein
          Hub auf die Bein,
          An einem kühlen Ort;
          Da ward ich ein schönes Waldvögelein,
          Fliege fort, fliege fort!

_Faust_ aufschließend.

Sie ahndet nicht, daß der Geliebte lauscht,
Die Ketten klirren hört, das Stroh das rauscht.

(er tritt ein.)

_Margarete_ sich auf dem Lager verbergend.

Weh! Weh! Sie kommen. Bittrer Tod!

_Faust_ leise.

Still! Still! ich komme dich zu befreyen.

_Margarete_ sich vor ihn hinwälzend.

Bist du ein Mensch, so fühle meine Noth.

_Faust._

Du wirst die Wächter aus dem Schlafe schreyen!

(er faßt die Ketten, sie aufzuschließen.)

_Margarete_ auf den Knieen.

Wer hat dir Henker diese Macht
Ueber mich gegeben!
Du holst mich schon um Mitternacht.
Erbarme dich und laß mich leben!
Ist’s morgen früh nicht zeitig genung?

(sie steht auf.)

Bin ich doch noch so jung, so jung!
Und soll schon sterben!
Schön war ich auch, und das war mein Verderben.
Nah war der Freund, nun ist er weit,
Zerrissen liegt der Kranz, die Blumen zerstreut.
Fasse mich nicht so gewaltsam an!
Schone mich! Was hab’ ich dir gethan?
Laß mich nicht vergebens flehen,
Hab’ ich dich doch mein Tage nicht gesehen!

_Faust._

Werd’ ich den Jammer überstehen!

_Margarete._

Ich bin nun ganz in deiner Macht.
Laß mich nur erst das Kind noch tränken.
Ich herzt’ es diese ganze Nacht;
Sie nahmen mir’s um mich zu kränken
Und sagen nun, ich hätt’ es umgebracht.
Und niemals werd’ ich wieder froh.
Sie singen Lieder auf mich! Es ist bös von den Leuten!
Ein altes Mährchen endigt so,
Wer heißt sie’s deuten?

_Faust_ wirft sich nieder.

Ein Liebender liegt dir zu Füßen
Die Jammerknechtschaft aufzuschließen.

_Margarete_ wirft sich zu ihm.

O laß uns knien die Heil’gen anzurufen!
Sieh! unter diesen Stufen,
Unter der Schwelle
Siedet die Hölle!
Der Böse,
Mit furchtbarem Grimme,
Macht ein Getöse!

_Faust_ laut.

Gretchen! Gretchen!

_Margarete_ aufmerksam.

Das war des Freundes Stimme!

(Sie springt auf. Die Ketten fallen ab.)

Wo ist er? ich hab’ ihn rufen hören.
Ich bin frey! mir soll niemand wehren.
An seinen Hals will ich fliegen,
An seinem Busen liegen!
Er rief Gretchen! Er stand auf der Schwelle.
Mitten durch’s Heulen und Klappen der Hölle,
Durch den grimmigen, teuflischen Hohn,
Erkannt’ ich den süßen, den liebenden Ton.

_Faust._

Ich bin’s!

_Margarete._

           Du bist’s! O sag’ es noch einmal!

(ihn fassend.)

Er ist’s! Er ist’s! Wohin ist alle Qual?
Wohin die Angst des Kerkers? der Ketten?
Du bist’s! Kommst mich zu retten.
Ich bin gerettet! –
Schon ist die Straße wieder da,
Auf der ich dich zum erstenmale sah.
Und der heitere Garten,
Wo ich und Marthe deiner warten.

_Faust_ (fortstrebend.)

Komm mit! Komm mit!

_Margarete._

                    O weile!
Weil’ ich doch so gern wo du weilest.

(liebkosend.)

_Faust._

Eile!
Wenn du nicht eilest,
Werden wir’s theuer büßen müssen.

_Margarete._

Wie? du kannst nicht mehr küssen?
Mein Freund, so kurz von mir entfernt,
Und hast’s Küssen verlernt?
Warum wird mir an deinem Halse so bang?
Wenn sonst von deinen Worten, deinen Blicken
Ein ganzer Himmel mich überdrang,
Und du mich küßtest als wolltest du mich ersticken.
Küsse mich!
Sonst küss’ ich dich!

(Sie umfaßt ihn.)

O weh! deine Lippen sind kalt,
Sind stumm.
Wo ist dein Lieben
Geblieben?
Wer brachte mich drum?

(sie wendet sich von ihm.)

_Faust._

Komm! Folge mir! Liebchen fasse Muth!
Ich herze dich mit tausendfacher Glut,
Nur folge mir! Ich bitte dich nur dieß!

_Margarete_ zu ihm gewendet.

Und bist du’s denn? Und bist du’s auch gewiß.

_Faust._

Ich bin’s! Komm mit!

_Margarete._

                     Du machst die Fesseln los,
Nimmst wieder mich in deinen Schoos.
Wie kommt es, daß du dich vor mir nicht scheust? –
Und weißt du denn, mein Freund, wen du befreyst?

_Faust._

Komm! komm! schon weicht die tiefe Nacht.

_Margarete._

Meine Mutter hab’ ich umgebracht,
Mein Kind hab’ ich ertränkt.
War es nicht dir und mir geschenkt?
Dir auch – Du bist’s! ich glaub’ es kaum.
Gieb deine Hand! Es ist kein Traum!
Deine liebe Hand! – Ach aber sie ist feucht!
Wische sie ab! Wie mich däucht
Ist Blut dran.
Ach Gott! was hast du gethan!
Stecke den Degen ein,
Ich bitte dich drum!

_Faust._

Laß das Vergang’ne vergangen seyn,
Du bringst mich um.

_Margarete._

Nein, du mußt übrig bleiben!
Ich will dir die Gräber beschreiben,
Für die mußt du sorgen
Gleich morgen;
Der Mutter den besten Platz geben,
Meinen Bruder sogleich darneben,
Mich ein wenig bey Seit’,
Nur nicht gar zu weit!
Und das Kleine mir an die rechte Brust.
Niemand wird sonst bey mir liegen! –
Mich an deine Seite zu schmiegen
Das war ein süßes, ein holdes Glück!
Aber es will mir nicht mehr gelingen,
Mir ist’s als müßt’ ich mich zu dir zwingen,
Als stießest du mich von dir zurück.
Und doch bist du’s und blickst so gut, so fromm.

_Faust._

Fühlst du daß ich es bin, so komm!

_Margarete._

Dahinaus?

_Faust._

In’s Freye.

_Margarete._

            Ist das Grab drauß’,
Lauert der Tod; so komm!
Von hier in’s ewige Ruhebett
Und weiter keinen Schritt –
Du gehst nun fort? O Heinrich könnt’ ich mit!

_Faust._

Du kannst! So wolle nur! die Thür steht offen.

_Margarete._

Ich darf nicht fort; für mich ist nichts zu hoffen.
Was hilft es fliehn? sie lauern doch mir auf.
Es ist so elend betteln zu müssen,
Und noch dazu mit bösem Gewissen!
Es ist so elend in der Fremde schweifen
Und sie werden mich doch ergreifen!

_Faust._

Ich bleibe bey dir.

_Margarete._

Geschwind! Geschwind!
Rette dein armes Kind.
Fort! immer den Weg
Am Bach hinauf,
Ueber den Steg,
In den Wald hinein,
Links wo die Planke steht,
Im Teich.
Faß es nur gleich!
Es will sich heben,
Es zappelt noch,
Rette! rette!

_Faust._

Besinne dich doch!
Nur Einen Schritt, so bist du frey!

_Margarete._

Wären wir nur den Berg vorbey!
Da sitzt meine Mutter auf einem Stein,
Es faßt mich kalt beym Schopfe!
Da sizt meine Mutter auf einem Stein
Und wackelt mit dem Kopfe;
Sie winkt nicht, sie nickt nicht, der Kopf ist ihr schwer,
Sie schlief so lange, sie wacht nicht mehr.
Sie schlief damit wir uns freuten.
Es waren glückliche Zeiten!

_Faust._

Hilft hier kein Flehen, hilft kein Sagen;
So wag’ ich’s dich hinweg zu tragen.

_Margarete._

Laß mich! Nein, ich leide keine Gewalt!
Fasse mich nicht so mörderisch an!
Sonst hab’ ich dir ja alles zu lieb gethan.

_Faust._

Der Tag graut! Liebchen! Liebchen!

_Margarete._

Tag! Ja es wird Tag! der letzte Tag dringt herein!
Mein Hochzeittag sollt’ es seyn!
Sag Niemand daß du schon bey Gretchen warst.
Weh meinem Kranze!
Es ist eben geschehn!
Wir werden uns wiedersehn;
Aber nicht beym Tanze.
Die Menge drängt sich, man hört sie nicht.
Der Platz, die Gassen
Können sie nicht fassen.
Die Glocke ruft, das Stäbchen bricht.
Wie sie mich binden und packen!
Zum Blutstuhl bin ich schon entrückt.
Schon zuckt nach jedem Nacken
Die Schärfe die nach meinem zückt.
Stumm liegt die Welt wie das Grab!

_Faust._

O wär’ ich nie geboren!

_Mephistopheles_ erscheint draußen.

Auf! oder ihr seyd verloren.
Unnützes Zagen! Zaudern und Plaudern!
Meine Pferde schaudern,
Der Morgen dämmert auf.

_Margarete._

Was steigt aus dem Boden herauf?
Der! der! Schicke ihn fort!
Was will der an dem heiligen Ort?
Er will mich!

_Faust._

              Du sollst leben!

_Margarete._

Gericht Gottes! dir hab’ ich mich übergeben!

_Mephistopheles_ zu Faust.

Komm! komm! Ich lasse dich mit ihr im Stich.

_Margarete._

Dein bin ich, Vater! Rette mich!
Ihr Engel! Ihr heiligen Schaaren,
Lagert euch umher, mich zu bewahren!
Heinrich! Mir graut’s vor dir.

_Mephistopheles._

Sie ist gerichtet!

_Stimme_ von oben.

Ist gerettet!

_Mephistopheles_ zu Faust.

              Her zu mir!

(verschwindet mit Faust.)

_Stimme_ von innen, verhallend.

Heinrich! Heinrich!



[Anmerkungen zur Transkription: Dieses elektronische Buch wurde auf
Grundlage der 1808 erschienenen Erstausgabe erstellt. Der Text folgt
strikt dem Original. Korrekturen in späteren Druckausgaben wurden in
eckigen Klammern gesetzt.

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen
wurden folgendermaßen ersezt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Antiquaschrift: #Antiquatext# ]



[Transcriber’s Note: This ebook has been prepared from the first print
edition published in 1808. The text strictly follows the original.
Corrections made in later print editions have been denoted in square
brackets.

The original book is printed in Fraktur font. Marked-up text has been
replaced by:

Spaced-out: _spaced out text_
Antiqua:    #text in Antiqua font# ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Faust - Eine Tragödie" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home