Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse
Author: Humboldt, Alexander von, 1769-1859
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse


by Humboldt, Alexander von



Edition 1 , (September 24, 2007)



CONTENTS



Wenn der Mensch mit regsamem Sinne die Natur durchforscht, oder in seiner
Phantasie die weiten Räume der organischen Schöpfung misst, so wirkt unter
den vielfachen Eindrücken, die er empfängt, keiner so tief und mächtig als
der, welchen die allverbreitete Fülle des Lebens erzeugt. Ueberall, selbst
am beeisten Pol, ertönt die Luft von dem Gesange der Vögel, wie von dem
Sumsen schwirrender Insecten. Nicht die unteren Schichten allein, in
welchen die verdichteten Dünste schweben, auch die oberen ätherischreinen,
sind belebt. Denn so oft man den Rücken der Peruanischen Cordilleren,
oder, südlich vom Leman-See, den Gipfel des Weissen-Berges bestieg, hat
man selbst in diesen Einöden noch Thiere entdeckt. Am Chimborazo, sechsmal
höher als der Brocken, sahen wir Schmetterlinge und andere geflügelte
Insecten. Wenn auch, von senkrechten Luftströmen getrieben, sie sich
dahin, als Fremdlinge, verirrten, wohin unruhige Forschbegier des Menschen
sorgsame Schritte leitet; so beweiset ihr Daseyn doch, dass die biegsamere
animalische Schöpfung ausdauert, wo die vegetabilische längst ihre Grenze
erreicht hat. Höher, als der Kegelberg von Teneriffa auf den Aetna
gethürmt; höher, als alle Gipfel der Andeskette, schwebte oft über uns der
Cundur, der Riese unter den Geiern. Raubsucht und Nachstellung der
zartwolligen Vikunnas, welche gemsenartig und heerdenweise in den
beschneiten Grasebenen schwärmen, locken den mächtigen Vogel in diese
Region.

Zeigt nun schon das unbewafnete Auge den ganzen Luftkreis belebt, so
enthüllt noch grössere Wunder das bewafnete Auge. Räderthiere, Brachionen,
und eine Schaar mikroskopischer Geschöpfe heben die Winde aus den
troknenden Gewässern empor. Unbeweglich und in Scheintod versenkt,
schweben sie vielleicht jahrelang in den Lüften, bis der Thau sie zur Erde
zurükführt, die Hülle löst, die ihren durchsichtigen wirbelnden Körper
einschliesst, und (wahrscheinlich durch den Lebensstoff, den alles Wasser
enthält) den Organen neue Erregbarkeit einhaucht.

Neben den entwickelten Geschöpfen trägt der Luftkreis auch zahllose Keime
künftiger Bildungen, Insecten-Eier und Eier der Pflanzen, die durch Haar-
und Feder-Kronen zur langen Herbstreise geschikt sind. Selbst den
belebenden Staub, den, bei getrennten Geschlechtern, die männlichen
Blüthen ausstreuen, tragen Winde und geflügelte Insecten über Meer und
Land den einsamen weiblichen zu. Wohin der Blick des Naturforschers
dringt, ist Leben, oder Keim zum Leben, verbreitet.

Dient aber auch das bewegliche Luftmeer, in das wir getaucht sind, und
über dessen Oberfläche wir uns nicht zu erheben vermögen, vielen
organischen Geschöpfen zur nothwendigsten Nahrung; so bedürfen dieselben
dabei doch noch einer gröberen Speise, welche nur der Boden dieses
gasförmigen Oceans darbietet. Dieser Boden ist zwiefacher Art. Den
kleineren Theil bildet die trockene Erde, unmittelbar von Luft umflossen;
den gröxseren Theil bildet das Wasser, vielleicht einst vor Jahrtausenden
durch elektrisches Feuer aus luftförmigen Stoffen zusammengeronnen, und
jezt unaufhörlich in der Werkstatt der Wolken, wie in den pulsirenden
Gefässen der Thiere und Pflanzen, zersezt.

Unentschieden ist es, wo grössere Lebensfülle verbreitet sey; ob auf dem
Continent, oder in dem unergründeten Meere. In diesem erscheinen
gallertartige Seegewürme, bald lebendig, bald abgestorben, als leuchtende
Sterne. Ihr Phosphorlicht wandelt die grünliche Flache des unermesslichen
Ozeans in ein Feuermeer um. Unauslöschlich wird mir der Eindruck jener
stillen Tropen-Nachte der Südsee bleiben, wo aus der duftigen Himmelsbläue
das hohe Sternbild des Schiffes und das gesenkt untergehende Kreuz ihr
mildes planetarisches Licht ausgossen, und wo zugleich in der schäumenden
Meeresfluth die Delphine ihre leuchtenden Furchen zogen.

Aber nicht der Ozean allein, auch die Sumpfwasser verbergen zahllose
Gewürme von wunderbarer Gestalt. Unserem Auge fast unerkennbar sind die
Cyclidien, die gefranzten Trichoden und das Heer der Naiden, theilbar
durch Aeste, wie die Lemna, deren Schatten sie suchen. Von mannichfaltigen
Luftgemengen umgeben, und mit dem Lichte unbekannt, athmen: die geflekte
Askaris, welche die Haut des Regenwurms, die silberglänzende Leukophra,
welche das Innere der Ufer·Naide, und der Echynorynchus, welcher die
weitzellige Lunge der tropischen Klapperschlange bewohnt. So sind auch die
verborgensten Bäume der Schöpfung mit Leben erfüllt. Wir wollen hier
bescheiden bei den Geschlechtern der Pflanzen verweilen; denn auf ihrem
Daseyn beruht das Daseyn der thierischen Schöpfung. Unablässig sind sie
bemüht, den rohen Stoff der Erde organisch an einander zu reihen, und
vorbereitend, durch lebendige Kraft, zu mischen, was nach tausend
Umwandlungen zur regsamen Nervenfaser veredelt wird. Derselbe Blick, den
wir auf die Verbreitung der Pflanzendecke heften, enthüllt uns die Fülle
des thierischen Lebens, das von jener genährt und erhalten wird.

Ungleich ist der Teppich gewebt, den die blüthenreiche Flora über den
nakten Erdkörper ausbreitet; dichter, wo die Sonne höher an dem nie
bewölkten Himmel emporsteigt; lockerer gegen die trägen Pole hin, wo der
wiederkehrende Frost bald die entwickelte Knospe tödtet, bald die reifende
Frucht erhascht. Doch überall darf der Mensch sich der nährenden Pflanzen
erfreuen. Trennt im Meeresboden ein Vulkan die kochende Fluth, und schiebt
plözlich (wie einst zwischen den griechischen Inseln) einen schlackigen
Fels empor; oder erheben (um an eine friedlichere Naturerscheinung zu
erinnern) die einträchtigen Nereiden ihre zelligen Wohnungen, bis sie nach
Jahrtausenden über den Wasserspiegel hervorragend, absterben, und ein
flaches Corallen-Eiland bilden: so sind die organischen Kräfte sogleich
bereit, den todten Fels zu beleben. Was den Saamen so plözlich
herbeiführt: ob wandernde Vögel, oder Winde, oder die Wogen des Meeres;
ist bei der grossen Entfernung der Küsten schwer zu entscheiden. Aber auf
dem nakten Steine, sobald ihn zuerst die Luft berührt, bildet sich in den
nordischen Ländern ein Gewebe sammtartiger Fasern, die dem unbewafneten
Auge als farbige Flecken erscheinen. Einige sind durch hervorragende
Linien bald einfach bald doppelt begränzt; andere sind in Furchen
durchschnitten und in Fächer getheilt. Mit zunehmendem Alter verdunkelt
sich ihre lichte Farbe. Das fernleuchtende Gelb wird braun, und das
bläuliche Grau der Leprarien verwandelt sich nach und nach in ein
staubartiges Schwarz. Die Gränzen der alternden Decke fliessen in
einander, und auf dem dunkeln Grunde bilden sich neue zirkelrunde Flechten
von blendender Weisse. So lagert sich schichtenweise ein organisches
Gewebe auf das andere; und wie das sich ansiedelnde Menschengeschlecht
bestimmte Stufen der sittlichen Kultur durchlaufen muss, so ist die
allmählige Verbreitung der Pflanzen an bestimmte physische Geseze
gebunden. Wo jezt hohe Waldbäume ihre Gipfel luftig erheben, da überzogen
einst zarte Flechten das erdenlose Gestein. Laubmoose, Gräser, krautartige
Gewächse und Sträucher, füllen die Kluft der langen aber ungemessenen
Zwischenzeit aus. Was im Norden Flechten und Moose, das bewirken in den
Tropen _Portulacca_, _Gomphrenen_ und andere niedrige Uferpflanzen. Die
Geschichte der Pflanzendecke, und ihre allmählige Ausbreitung über die öde
Erdrinde, hat ihre Epochen, wie die Geschichte des spätern
Menschengeschlechts.

Ist aber auch Fülle des Lebens überall verbreitet; ist der Organismus auch
unablässig bemüht, die durch den Tod entfesselten Elemente zu neuen
Gestalten zu verbinden: so ist diese Lebensfülle und ihre Erneuerung doch
nach Verschiedenheit der Himmelsstriche verschieden. Periodisch erstarrt
die Natur in der kalten Zone; denn Flüssigkeit ist Bedingniss zum Leben.
Thiere und Pflanzen (Laubmoose und andre Cryptogamen abgerechnet) liegen
hier viele Monate hindurch im Winterschlaf vergraben. In einem grossen
Theile der Erde haben daher nur solche organische Wesen sich entwickeln
können, welche einer beträchtlichen Entziehung von Wärmestoff widerstehen,
oder einer langen Unterbrechung der Lebensfunctionen fähig sind. Je näher
dagegen den Tropen, desto mehr nimmt Mannichfaltigkeit der Bildungen,
Anmuth der Form und des Farbengemisches, ewige Jugend und Kraft des
organischen Lebens zu.

Diese Zunahme kann leicht von denen bezweifelt werden, welche nie unsern
Welttheil verlassen, oder das Studium der allgemeinen Erdkunde
vernachlässigt haben. Wenn man aus unsern dicklaubigen Eichenwäldern über
die Alpen oder Pyrenäen-Kette nach Welschland oder Spanien hinabsteigt;
wenn man gar seinen Blick auf die afrikanischen Küstenländer des
Mittelmeeres richtet: so wird man leicht zu dem Fehlschlusse verleitet,
als sei Baumlosigkeit der Charakter heisser Klimate. Aber man vergisst,
dass das südliche Europa eine andere Gestalt hatte, als pelasgische oder
carthagischc Pflanzvölker sich zuerst darinn festsezten; man vergisst,
dass frühere Bildung des Menschengeschlechts die Waldungen verdrängt, und
dass der umschaffende Geist der Nazionen der Erde allmählig den Schmuck
raubt, der uns in dem Norden erfreut, und der (mehr, als alle Geschichte)
die Jugend unserer sittlichen Kultur anzeigt. Die grosse Katastrophe,
durch welche das Mittelmeer sich gebildet, indem es, ein anschwellendes
Binnenwasser, die Schleusen der Dardanellen und die Säulen des Herkules
durchbrochen, diese Katastrophe scheint die angränzenden Länder eines
grossen Theils ihrer Dammerde beraubt zu haben. Was bei den griechischen
Schriftstellern von den Samothracischen Sagen erwähnt wird, deutet die
Neuheit dieser zerstörenden Naturveränderung an. Auch ist in allen
Ländern, welche das Mittelmeer begränzt, und welche die Kalkformation des
Jura charakterisirt, ein grosser Theil der Erdoberfläche nackter Fels, Das
Mahlerische italienischer Gegenden beruht vorzüglich auf diesem lieblichen
Kontraste zwischen dem unbelebten öden Gestein und der üppigen Vegetation,
welche inselförmig darinn aufsprosst. Wo dieses Gestein, minder
zerklüftet, die Wasser auf der Oberfläche zusammen hält, wo diese mit Erde
bedeckt ist, (wie an den reizenden Ufern des Albaner Sees) da hat selbst
Italien seine Eichenwälder, so schattig und grün, als der Bewohner des
Norden sie wünscht.

Auch die Wüsten jenseits des Atlas, und die unermesslichen Ebenen oder
Steppen von Süd-Amerika, sind als blosse Lokalerscheinungen zu betrachten.
Diese findet man, in der Regenzeit wenigstens, mit Gras und niedrigen,
fast krautartigen, Mimosen bedeckt; jene sind Sand-Meere im Innern des
alten Continents, grosse pflanzenleere Räume, mit ewiggrünen waldigen
Ufern umgeben. Nur einzeln stehende Fächerpalmen erinnern den Wanderer,
dass diese Einöden Theile einer belebten Schöpfung sind. Im trügerischen
Lichtspiele, das die strahlende Wärme erregt, sieht man bald den Fuss
dieser Palmen frei in der Luft schweben, bald ihr umgekehrtes Bild in den
wogenartig-zitternden Luftschichten wiederholt. Auch westlich von der
peruanischen Andeskette, an den Küsten des stillen Meeres, haben wir
Wochen gebraucht, um solche wasserleere Wüsten zu durchstreichen. Der
Ursprung derselben, diese Pflanzenlosigkeit grosser Erdstrecken, in
Gegenden, wo umher die kraftvolleste Vegetation herrscht, ist ein wenig
beachtetes geognostisches Phänomen, welches sich unstreitig in alten
Naturrevoluzionen (in Ueberschwemmungen, oder vulkanischen Umwandelungen
der Erdrinde) gründet. Hat eine Gegend einmal ihre Pflanzendecke verloren,
ist der Sand beweglich und quellenleer, hindert die heisse, senkrecht
aufsteigende Luft den Niederschlag der Wolken: so vergehen Jahrtausende,
ehe von den grünen Ufern aus organisches Leben in das Innere der Einöde
dringt.

Wer demnach die Natur mit Einem Blicke zu umfassen, und von
Lokalphänomenen zu abstrahiren weiss, der sieht, wie mit Zunahme der
belebenden Wärme, von den Polen zum Aequator hin, sich auch allmählig
organische Kraft und Lebensfülle vermehren. Aber bei dieser Vermehrung
sind doch jedem Erdstriche besondere Schönheiten vorbehalten: den Tropen
Mannichfaltigkeit und Grösse der Pflanzenformen; dem Norden der Anblick
der Wiesen, und das periodische Wiedererwachen der Natur beim ersten Wehen
der Frühlingslüfte. Jede Zone hat ausser den ihr eigenen Vorzügen auch
ihren eigenthümlichen Character. So wie man an einzelnen organischen Wesen
eine bestimmte Physiognomie erkennt; wie beschreibende Botanik und
Zoologie, im engern Sinne des Worts, fast nichts als Zergliederung der
Thier- und Pflanzenformen ist: so giebt es auch eine gewisse
Naturphysiognomie, welche jedem Himmelsstriche ausschliesslich zukommt.

Was der Mahler mit den Ausdrücken schweizer Natur, italienischer Himmel,
bezeichnet, gründet sich auf das dunkle Gefühl dieses lokalen
Naturcharakters. Himmelsbläue, Beleuchtung, Duft, der auf der Ferne ruht,
Gestalt der Thiere, Saftfülle der Kräuter, Glanz des Laubes, Umriss der
Berge — alle diese Elemente bestimmen den Totaleindruck einer Gegend. Zwar
bilden unter allen Zonen dieselben Gebirgsarten Felsgruppen, von einerlei
Physiognomie. Die Grünsteinklippen in Süd-Amerika und Mexiko gleichen
denen des deutschen Fichtelgebirges, wie unter den Thieren die Form des
Alco oder der ursprünglichen Hunderace des neuen Continents, mit der der
europäischen Race genau übereinstimmt. Denn die unorganische Rinde der
Erde ist gleichsam unabhängig von klimatischen Einflüssen; sey es, dass
der Unterschied der Klimate neuer als das Gestein ist; sei es, dass die
erhärtende, Wärme-entbindende Erdmasse sich selbst ihre Temperatur gab,
statt sie von aussen zu empfangen. Alle Formationen sind daher allen
Weltgegenden eigen, und in allen gleichgestaltet. Ueberall bildet der
Basalt Zwillings-Berge und abgestumpfte Kegel; überall erscheint der
Trapporphyr in grotesken Felsmassen, der Granit in sanftrundlichen Kuppen.
Auch ähnliche Pflanzenformen, Tannen und Eichen, bekränzen die Berggehänge
in Schweden, wie die des südlichsten Theils von Mexiko. Und bei aller
dieser Uebereinstimmung in den Gestalten, bei dieser Gleichheit der
einzelnen Umrisse, nimmt die Gruppirung derselben zu einem Ganzen doch den
verschiedensten Charakter an.

So wie die Kenntniss der Fossilien sich von der Gebirgslehre
unterscheidet; so ist von der individuellen Naturbeschreibung die
allgemeine, oder die Physiognomik der Natur, verschieden. Georg Forster in
seinen Reisen und in seinen kleinen Schriften; Göthe in den
Naturschilderungen, welche so manche seiner unsterblichen Werke enthalten;
Herder, Büffon, Bernardin de St. Pierre, und selbst Chateaubriand, haben
mit unnachahmlicher Wahrheit den Charakter einzelner Himmelsstriche
geschildert. Solche Schilderungen sind aber nicht blos dazu geeignet, dem
Gemüthe einen Genuss der edelsten Art zu verschaffen; nein, die Kenntniss
von dem Naturcharakter verschiedener Weltgegenden ist mit der Geschichte
des Menschengeschlechtes, und mit der seiner Kultur, aufs innigste
verknüpft, Denn wenn auch der Anfang dieser Kultur nicht durch physische
Einflüsse allein bestimmt wird; so hängt doch die Richtung derselben, so
hängen Volkscharacter, düstere oder heitere Stimmung der Menschheit,
grossentheils von klimatischen Verhältnissen ab. Wie mächtig hat der
griechische Himmel auf Seine Bewohner gewirkt! Wie sind nicht in dem
schönen und glücklichen Erdstriche zwischen dem Oxus, dem Tigris, und dem
ägeischen Meere, die sich ansiedelnden Völker zuerst zu sittlicher Anmuth
und zarteren Gefühlen erwacht? Und haben nicht, als Europa in neue
Barbarei versank, und religiöse Begeisterung plözlich den heiligen Orient
öfnete, unsere Vorältern aus jenen milden Thälern von neuem mildere Sitten
heimgebracht! Die Dichterwerke der Griechen und die rauheren, Gesänge der
nordischen Urvölker verdankten grösstentheils ihren eigenthümlichen
Charakter der Gestalt der Pflanzen und Thiere, den Gebirgsthälern, die den
Dichter umgaben, und der Luft, die ihn umwehte. Wer fühlt sich nicht, um
selbst nur an nahe Gegenstände zu erinnern, anders gestimmt, in dem
dunkeln Schatten der Buchen, oder auf Hügeln, die mit einzeln stehenden
Tannen bekränzt sind; oder auf der Grasflur, wo der Wind in dem zitternden
Laube der Birken säuselt! Melancholische, ernsterhebende, oder fröhliche
Bilder rufen diese vaterländische Pflanzengestalten in uns hervor. Der
Einfluss der physischen Welt auf die moralische, dies geheimnissvolle
Ineinander-Wirken des Sinnlichen und Aussersinnlichen, giebt dem
Naturstudium, wenn man es zu höheren Gesichtspunkten erhebt, einen
eigenen, noch zu wenig gekannten Reiz.

Wenn aber auch der Charakter verschiedener Weltgegenden von allen äusseren
Erscheinungen zugleich abhängt; wenn Umriss der Gebirge, Physiognomie der
Pflanzen und Thiere, wenn Himmelsbläue, Wolkengestalt und Durchsichtigkeit
des Luftkreises, den Totaleindruk bewirken; so ist doch nicht zu läugnen,
dass das Hauptbestimmende dieses Eindrucks die Pflanzendecke ist. Dem
thierischen Organismus fehlt es an Masse, und die Beweglichkeit der
Individuen entzieht sie oft unsern Blicken. Die Pflanzenschöpfung dagegen
wirkt durch stetige Grösse auf unsere Einbildungskraft. Ihre Masse
bezeichnete ihr Alter, und in den Gewächsen allein ist Alter und Ausdruck
stets sich erneuernder Kraft mit einander gepaart. Der riesenförmige
Drachenbaum, den ich auf den kanarischen Inseln sah, und der 16 Schuh im
Durchmesser hat, trägt noch immerdar (gleichsam in ewiger Jugend) Blüthe
und Frucht. Als französische Abentheurer, die Bethencourts, im vierzehnten
Jahrhundert die glücklichen Inseln eroberten, war der Drachenbaum von
Oratava (den Eingeborenen heilig wie der Oelbaum in der Burg zu Athen,
oder die nordische Esche, unter der Odin und Asi zusammenkamen) von eben
der kolossalen Stärke als jezt. In den Tropen ist ein Wald von Hymeneen
und Caesalpinien vielleicht das Denkmal von einem Jahrtausend.

Umfasst man die verschiedenen Pflanzenarten, welche bereits auf dem
Erdboden entdeckt sind, und von denen *Willdenow’s* grosses Werk allein
über 20,000 genau zergliedert, mit Einem Blick; so erkennt man in dieser
wundervollen Menge wenige Hauptformen, auf welche sich alle andere
zurückführen lassen. Zur Bestimmung dieser Formen, von deren individueller
Schönheit, Vertheilung und Gruppirung die Physiognomie der Vegetation
eines Landes abhängt, muss man nicht (wie in den botanischen Systemen aus
andern Beweggründen geschieht) auf die kleinsten Theile der Blüthen und
Früchte, sondern nur auf das Rücksicht nehmen, was durch Masse den
Totaleindruck einer Gegend individualisirt. Unter den Hauptformen der
Vegetation giebt es allerdings ganze Familien der sogenannten natürlichen
Systeme. Bananengewächse und Palmen werden auch in diesen einzeln
aufgeführt. Aber der botanische Systematiker trennt eine Menge von
Pflanzengruppen, welche der Physiognomiker sich gezwungen sieht, mit
einander zu verbinden. Wo die Gewächse sich als Massen darstellen,
fliessen Umrisse und Vertheilung der Blätter, Gestalt der Stämme und
Zweige, in einander. Der Mahler (und gerade dem feinen Naturgefühle des
Künstlers kommt hier der Ausspruch zu!) unterscheidet in dem Mittel- und
Hintergrunde einer Landschaft Tannen- oder Palmengebüsehe von Buchen,
nicht aber diese von andern Laubholzwäldern!

Sechszehn Pflanzenformen bestimmen hauptsächlich die Physiognomie der
Natur. Ich zähle nur diejenigen auf, welche ich bei meinen Reisen durch
beide Welttheile, und bei einer vieljährigen Aufmerksamkeit auf die
Vegetation der verschiedenen Himmelsstriche zwischen dem 55sten Grade
nördlicher und dem 12ten Grade südlicher Breite, beobachtet habe. Die Zahl
dieser Formen wird gewiss ansehnlich vermehrt werden, wenn man einst in
das Innere der Continente tiefer eindringt, und neue Pflanzengattungen
entdeckt. Im südöstlichen Asien, im Inneren von Afrika und Neuholland, in
Süd-Amerika vom Amazonenstrome bis zum Gebirge Chiquitos hin, ist uns die
Vegetation noch völlig unbekannt. Wie, wenn man gar ein Land entdeckte, in
welchem holzige Schwämme, z. B. Calvarien oder Moose, hohe Bäume bildeten?
Nekera dendroïdes, ein deutsches Laubmoos, ist in der That baumartig, und
die tropischen Farrenkräuter, oft höher als unsere Linden und Erlen, sind
für den Europäer noch jezt ein eben so überraschender Anblick, als dem
ersten Entdecker ein Wald hoher Laubmoose seyn würde! Grösse und
Entwickelung der Organe hängt von der Begünstigung klimatischer
Verhältnisse ab. Die kleine, aber schlanke Form unserer Eidechse dehnt
sich im Süden zu dem kolossalen und gepanzerten Körper furchtbarer
Crocodyle aus. In den ungeheuern Katzen von Afrika und Amerika, im Tiger,
im Löwen und Jaguar, ist die Gestalt eines unserer kleinsten Hausthiere
nach einem grösseren Maasstabe wiederholt. Dringen wir gar in das Innere
der Erde, durchwühlen wir die Grabstätte der Pflanzen und Thiere, so
verkündigen uns die Versteinerungen nicht bloss eine Vertheilung der
Formen, die mit den jetzigen Klimaten in Widerspruch steht; nein, sie
zeigen uns auch kolossale Gestalten, welche mit den kleinlichen, die uns
gegenwärtig umgeben, nicht minder contrastiren, als die einfache
Heldennatur der Griechen gegen die Charaktergrösse neuerer Zeit. Hat die
Temperatur des Erdkörpers beträchtliche, vielleicht periodisch
wiederkehrende Veränderungen erlitten; ist das Verhältniss zwischen Meer
und Land, ja selbst die Höhe des Luftozeans und sein Druck nicht immer
derselbe gewesen: so muss die Physiognomie der Natur, so müssen Grösse und
Gestalt des Organismus, ebenfalls schon manchem Wechsel unterworfen
gewesen sein. Unfähig, diese Physiognomie des alternden Planeten nach
ihren gegenwärtigen Zügen vollständig zu schildern, wage ich nur
diejenigen Charaktere auszuheben, welche jeder Pflanzengruppe vorzüglich
zukommen. Bei allem Reichthum und aller Biegsamkeit unserer
vaterländischen Sprache, ist es ein schwieriges Unternehmen, mit Worten zu
bezeichnen, was eigentlich nur der nachahmenden Kunst des Malers
darzustellen geziemt. Auch wünschte ich, das Ermüdende des Eindrucks zu
vermeiden, das jede Aufzählung einzelner Formen unausbleiblich erregen
muss.

Wir beginnen mit den *Palmen*, der höchsten und edelsten aller
Pflanzengestalten. Denn ihr haben stets die Völker (und die früheste
Menschenbildung war in der asiatischen Palmenwelt, oder in dem Erdstriche,
der zunächst an die Palmenwelt gränzt) den Preis der Schönheit zuerkannt.
Hohe, schlanke, geringelte, bisweilen stachliche Schäfte mit anstrebendem,
glänzendem, bald gefächertem, bald gefiedertem Laube. Die Blatter sind oft
grasartig gekräuselt. Der glatte Stamm erreicht bis 180 Fuss Höhe. Die
Palmenform nimmt an Pracht und Grösse ab, vom Aequator gegen die
gemässigte Zone hin. Europa hat unter seinen einheimischen Gewächsen nur
einen Repräsentanten dieser Form, die zwergartige Küstenpalme, den
Chamaerops, der in Spanien und Italien sich nördlich bis zum 44sten
Breitengrade erstreckt. Das eigentliche Palmenklima der Erde hat
21°. mittlerer Wärme. Aber die aus Afrika zu uns gebrachte Dattelpalme,
welche minder schön als andere Arten dieser Gruppen ist, vegetirt noch im
südlichen Europa in Gegenden, deren mittlere Temperatur 14°. also mehr als
doppelt grösser, als die von Berlin, ist. Palmenstämme und
Elephantengerippe liegen im nördlichen Deutschlande im Inneren der Erde
vergraben, und ihre Lage macht es wahrscheinlich, dass sie nicht von den
Tropen her gegen Norden geschwemmt wurden; sondern, dass in den grossen
Revoluzionen unseres Planeten die Klimate, wie die durch sie bestimmte
Physiognomie der Natur, vielfach verändert worden sind.

Zu den Palmen gesellt sich in allen Welttheilen die Pisang oder
*Bananenform*, die Scitamineen der Botaniker, _Heliconia_, _Amomum_,
_Strelitzia_. Ein niedriger aber saftreicher, fast krautartiger Stamm, an
dessen Spitze sich dünn und lokkergewebte, zartgestreifte,
seidenartig-glänzende Blätter erheben. Pisanggebüsche sind der Schmuck
feuchter Gegenden. Auf ihrer Frucht beruht die Nahrung aller Bewohner des
heissen Erdgürtels. Wie die mehlreichen Cerealien oder Getreidearten des
Nordens, so begleiten Pisangstämme den Menschen seit der frühesten
Kindheit seiner Kultur. Asiatische Mythen setzen die ursprüngliche Heimath
dieser nährenden Tropenpflanze an den Euphrat, oder an den Fuss des
Himalus in Indien. Griechische Sagen nennen die Gefilde von Enna als das
glückliche Vaterland der Cerealien. Wenn diese, durch die Kultur über die
nördliche Erde verbreitet, und dort einförmige weitgedehnte Grasfluren
bildend, wenig den Anblick der Natur verschönern, so vervielfacht dagegen
der sich ansiedelnde Tropenbewohner durch Pisangpflanzungen eine der
herrlichsten und edelsten Gestalten.

*Malvenform*, _Sterculia_, _Hibiscus_, _Lavatera_, _Ochroma_. Kurze aber
kolossalisch dikke Stämme mit zartwolligen, grossen, herzförmigen, oft
eingeschnittenen Blättern, und prachtvollen oft purpurrothen Blüthen. Zu
dieser Pflanzengruppe gehört der Affenbrodbaum, _Adansonia digitata_, der
bei 32 Fuss Höhe 30 Fuss Durchmesser hat, und der wahrscheinlich das
grösste und älteste organische Denkmahl auf unserm Planeten ist. in
Italien fängt die Malvenform bereits an, der Vegetation einen
eigenthümlichen südlichen Charakter zu geben.

Dagegen entbehret unsere gemässigte Zone im alten Continent leider ganz
die zartgefiederten Blätter, die *Form der Mimosen*, _Gleditsia_,
_Porleria_, _Tamarindus_. Den vereinigten Staaten von Nord-Amerika, in
denen unter gleicher Breite die Vegetation mannichfaltiger und üppiger als
in Europa ist, fehlt diese schöne Form nicht. Bei den Mimosen ist eine
schirmartige Verbreitung der Zweige, fast wie bei den italienischen
Pinien, gewöhnlich. Die tiefe Himmelsbläue des Tropenklimas durch die
zartgefiederten Blätter schimmernd, ist von überaus malerischem Effekte.

Eine meist afrikanische Pflanzengruppe sind die *Heidekräuter*; dahin
gehören auch die _Andromeda_, _Passerinen_ und _Gnidien_, eine Gruppe, die
mit der der Nadelhölzer einige Aehnlichkeit hat, und eben deshalb mit
dieser durch die Fülle glokkenförmiger Blüthen, desto reizender
contrastirt. Die baumartigen Heidekräuter, wie einige andere afrikanische
Gewächse, erreichen das nördliche Ufer des Mittelmeers. Sie schmükken
Welschland und die Cistus-Gebüsche des südlichen Spaniens. Am üppigsten
wachsend habe ich sie auf den afrikanischen Inseln, am Abhange des *Pics*
von *Teyde* gesehen. Bei uns in den baltischen Ländern, und noch
nördlicher hin, ist diese Pflanzenform gefürchtet, Dürre und
Unfruchtbarkeit verkündigend. Unsere Heidekräuter, _Erica vulgaris_ und
_tetralix_ sind gesellschaftlich lebende Gewächse, gegen deren
fortschreitenden Zug die ackerbauenden Völker seit Jahrhunderten mit
wenigem Glükke ankämpfen. Sonderbar, dass der Hauptrepräsentant dieser
Form blos einer Seite unsers Planeten eigen ist. Von den 137 jezt
bekannten Arten von _Erica_ findet sich auch nicht eine einzige im neuen
Continent von Pensilvanien und Labrador bis gegen Nootka und Alaschka hin.

Dagegen ist bloss dem neuen Continent eigenthümlich die *Cactusform*, bald
kugelförmig, bald gegliedert, bald in hohen, vielekkigen Säulen, wie
Orgelpfeifen, aufrechtstehend. Diese Gruppe bildet den höchsten Contrast
mit der Gestalt der Liliengewächse und der Bananen. Sie gehört zu den
Pflanzen, welche Bernardin de St. Pierre sehr glücklich die
vegetabilischen Quellen der Wüste nennt. In den wasserleeren Ebenen von
Südamerika suchen die von Durst geängsteten Thiere den _Melonen-Cactus_,
eine kugelförmige, halb im dürren Sande verborgene Pflanze, deren
saftreiches Innere unter furchtbaren Stacheln versteckt ist. Die
säulenförmigen Cactus-Stämme erreichen bis 30 Fuss Höhe und
candelaberartig getheilt, haben sie eine auffallende Aehnlichkeit der
Physiognomie mit einigen afrikanischen Euphorbien.

Wie diese grüne Wasen in den pflanzenleeren Wüsten bilden, so beleben die
*Orchideen* den vom Licht verkohlten Stamm der Tropenbäume und die ödesten
Felsenritzen. Die Vanillenform zeichnet sich durch hellgrüne saftvolle
Blätter und durch vielfarbige Blüthen von wunderbarem Baue aus. Diese
Blüthen gleichen bald den geflügelten Insekten, bald den zarten Vögeln,
welche der Duft der Honiggefässe anlokket. Das Leben eines Malers wäre
nicht hinlänglich, um alle die prachtvollen Orchideen abzubilden, welche
die tiefausgefurchten Gebirgsthäler der peruanischen Andeskette zieren.

Blattlos, wie fast alle Cactusarten, ist die *Form der Casuarinen*, einer
Pflanzengestalt, bloss der Südsee und Ostindien eigen. Bäume mit
schachtelhalmähnlichen Zweigen. Doch finden sich auch in andern
Weltgegenden Spuren dieses mehr sonderbaren als schönen Typus. *Plumier’s*
_Equisetum altissimum_, die Ephedra aus Nord-Afrika, die peruanischen
Colletien und das sibirische Calligonum Pallasia, sind der Casuarinenform
nahe verwandt.

So wie in den Pisanggewächsen die höchste Ausdehnung, so ist in den
Casuarinen und in den *Nadelhölzern* die höchste Zusammenziehung der
Blattgefässe. Tannen, Thuja und Cypressen bilden eine nordische Form, die
in den Tropen selten ist. Ihr ewig-frisches Grün erheitert die öde
Winter-Landschaft. Es verkündigt gleichsam den Polarvölkern, dass, wenn
Schnee und Eis den Boden bedekken, das innere Leben der Pflanzen, wie das
Prometheische Feuer, nie auf unserm Planeten erlischt.

Parasitisch wie bei uns Moose und Flechten, überziehen in der Tropenwelt
ausser den Orchideen auch die *Pothosgewächse* den alternden Stamm der
Waldbäume. Saftige, krautartige Stengel mit grossen, bald pfeilförmigen,
bald gefingerten, bald länglichen aber stets dik-adrigen Blättern. Blumen
in Scheiden. _Pothos_, _Dracontium_, _Arum_, leztere dem Norden fehlend,
aber in Spanien und Italien mit saftvollem Huflattig, hohen Distelstauden
und _Acanthus_, die Ueppigkeit des südlichen Pflanzenwuchses bezeichnend.

Zu dieser *Arumform* gesellt sich die Form der *Lianen*, beide in heissen
Erdstrichen von Süd-Amerika in vorzüglicher Kraft der Vegetation.
_Paullinia_, _Banisteria_, _Bignonien_. Unser rankender Hopfen und unsere
Weinreben erinnern an diese Pflanzengestalt der Tropenwelt. Am Orinoco
haben die blattlosen Zweige der _Bauhinien_ oft 40 Fuss Länge. Sie fallen
theils senkrecht aus dem Gipfel hoher Swietenien herab; theils sind sie
schräg wie Masttaue ausgespannt, und die Tigerkatze hat eine
bewundernswürdige Geschiklichkeit, daran auf- und abzuklettern.

Mit den biegsamen sich rankenden Lianen, mit ihrem frischen und leichten
Grün, kontrastirt die selbstständige Form der bläulichen *Aloegewächse*;
Stämme, wenn sie vorhanden sind, fast ungetheilt, enggeringelt und
schlangenartig gewunden. An dem Gipfel sind saftreiche, fleischige,
lang·zugespitzte Blätter stralenartig zusammengehäuft. Die hochstämmigen
Aloegewächse bilden nicht Gebüsche, wie andere gesellschaftlich lebende
Pflanzen. Sie stehen einzeln in dürren Ebenen, und geben der Tropengegend
dadurch oft einen eigenen melancholischen (man möchte sagen afrikanischen)
Charakter.

Wie die Aloeform sich durch ernste Ruhe und Festigkeit, so charakterisirt
sich die *Grasform*, besonders die Physiognomie der baumartigen Gräser,
durch den Ausdruck fröhlicher Leichtigkeit und beweglicher Schlankheit.
Bambusgebüsche bilden schattige Bogengänge in beiden Indien. Der glatte,
oft geneigt-hinschwebende Stamm der Tropen-Gräser übertrift die Höhe
unserer Erlen und Eichen. Schon in Italien fängt im _Arundo Donax_ diese
Form an, sich vom Boden zu erheben, und durch Höhe und Masse den
Naturcharakter des Landes zu bestimmen.

Mit der Gestalt der Gräser ist auch die der *Farrenkräuter* in den heissen
Erdstrichen veredelt. Baumartige, oft 35 Fuss hohe Farrenkräuter haben ein
palmenartiges Ansehen; aber ihr Stamm ist minder schlank, kürzer,
schuppig-rauher als der der Palmen. Das Laub ist zarter, lokker gewebt,
durchscheinend, und an den Rändern sauber ausgezakt. Diese kolossalen
Farrenkräuter sind fast ausschliesslich den Tropen eigen, aber in diesen
ziehen sie ein gemässigtes Klima dem ganz heissen vor. Da nun die
Milderung der Hitze bloss eine Folge der Höhe ist; so darf man Gebirge,
die 2 bis 3000 Fuss über dem Meere erhaben sind, oder die Höhe unsers
deutschen Brokkens, als den Hauptsiz dieser Form nennen. Hochstämmige
Farrenkräuter begleiten in Süd-Amerika den wohlthätigen Baum, der die
heilende Fieberrinde darbietet. Beide bezeichnen die glükliche Region der
Erde, in der ewige Milde des Frühlings herrscht.

Noch nenne ich die Form der *Liliengewächse*, (_Amaryllis_, _Pancratium_)
mit schilfartigen Blättern und prachtvollen Blüthen, eine Form, deren
Hauptvaterland das südliche Afrika ist; ferner die *Weidenform*, in allen
Welttheilen einheimisch; und wo _Salix_ fehlt, in den _Banksien_ und
einigen _Proteen_ wiederholt; *Myrthengewächse*, (_Metrosideros_,
_Eucalyptus_, _Escallonia_) *Melastomen-* und *Lorbeerform*.

Es wäre ein Unternehmen, eines grossen Künstlers werth, den Charakter
aller dieser Pflanzengruppen nicht in Treibhäusern oder in den
Beschreibungen der Botaniker, sondern in der grossen Tropen-Natur selbst,
zu studiren. Wie interessant und lehrreich für den Landschaftsmaler ware
ein Werk, welches dem Auge die aufgezählten sechszehn Hauptformen, erst
einzeln, und dann in ihrem Contraste gegen einander, darstellte. Was ist
malerischer, als baumartige Farrenkräuter, die ihre zartgewebten Blätter
über die Mexikanischen Lorbeereichen ausbreiten! Was reizender, als
Pisanggebüsche von hohen Bambusgräsern umschattet! Dem Künstler ist es
gegeben, die Gruppen zu zergliedern, und unter seiner Hand löst sich (wenn
ich den Ausdruk wagen darf) das grosse Zauberbild der Natur, gleich den
geschriebenen Werken der Menschen, in wenige einfache Züge auf!

Am glühenden Sonnenstral des tropischen Himmels gedeihen die herrlichsten
Gestalten der Pflanzen. Wie im kalten Norden die Baumrinde mit dürren
Flechten und Laubmoosen bedekt ist, so beleben dort Cymbidium und duftende
Vanille den Stamm der Anacardien und der riesenmässigen Feigenbäume. Das
frische Grün der Pothosblätter und der Dracontien kontrastirt mit den
vielfarbigen Blüthen der Orchideen. Rankende Bauhinien, Passifloren und
gelbblühende Banisterien umschlingen den Stamm der Waldbäume. Zarte Blumen
entfalten sich aus den Wurzeln der _Theobroma_, wie aus der dichten und
rauhen Rinde der Crescentien und der _Gustavia_. Bei dieser Fülle von
Blüthen und Blättern, bei diesem üppigen Wuchse und der Verwirrung
rankender Gewächse, wird es dem Naturforscher oft schwer zu erkennen,
welchem Stamme Blüthen und Blätter zugehören. Ein einziger Baum mit
Paullinien, Bignonien und Dendrobium geschmükt, bildet eine Gruppe von
Pflanzen, welche, von einander getrennt, einen beträchtlichen Erdraum
bedekken würden.

In den Tropen sind die Gewächse saftstrotzender, von frischerem Grün, mit
grösseren und glänzenderen Blättern geziert, als in den nördlichern
Erdstrichen. Gesellschaftlich lebende Pflanzen, welche die europäische
Vegetation so einförmig machen, fehlen am Aequator beinah gänzlich. Bäume,
fast zweimal so hoch als unsere Eichen, prangen dort mit Blüthen, welche
gross und prachtvoll wie unsere Lilien sind. An den schattigen Ufern des
Madalenenflusses in Süd-Amerika wächst eine rankende Aristolochia, deren
Blume, von vier Fuss Umfang, sich die indischen Knaben in ihren Spielen
über den Scheitel ziehen.

Die ausserordentliche Höhe, zu welcher sich unter den Wendekreisen nicht
blos einzelne Berge, sondern ganze Länder erheben, und die Kälte, welche
Folge dieser Höhe ist, gewähren dem Tropen-Bewohner einen seltsamen
Anblik. Ausser den Palmen und Pisanggebüschen umgeben ihn auch die
Pflanzenformen, welche nur den nordischen Ländern anzugehören scheinen.
Cypressen, Tannen und Eichen, Berberissträucher und Erlen (nahe mit den
unsrigen verwandt) bedekken die Gebirgsebenen im südlichen Mexiko, wie die
Andeskette unter dem Aequator. So hat die Natur dem Menschen in der
heissen Zone verliehen, ohne seine Heimath zu verlassen, alle
Pflanzengestalten der Erde zu sehen; wie das Himmelsgewölbe von Pol zu Pol
ihm keine seiner leuchtenden Welten verbirgt.

Diesen und so manchen andern Naturgenuss entbehren die nordischen Völker.
Viele Gestirne und viele Pflanzenformen, von diesen gerade die schönsten,
(Palmen und Pisanggewächse, baumartige Gräser und feingefiederte Mimosen)
bleiben ihnen ewig unbekannt. Die krankenden Gewächse, welche unsere
Treibhäuser einschliessen, gewähren nur ein schwaches Bild von der
Majestät der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung unserer Sprache, in
der glühenden Phantasie des Dichters, in der darstellenden Kunst der
Maler, ist uns eine reiche Quelle des Ersatzes geöfnet. Aus ihr schöpft
unsere Einbildungskraft die lebendigen Bilder einer exotischen Natur. Im
kalten Norden, in der öden Heide, kann der einsame Mensch sich aneignen,
was in den fernsten Erdstrichen erforscht wird, und so in seinem Innern
eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines Geistes, frei und
unvergänglich, wie dieser, ist.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home