Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Zuchthausgeschichten von einem ehemaligen Züchtling - Zweiter Theil
Author: Hägele, Joseph M.
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zuchthausgeschichten von einem ehemaligen Züchtling - Zweiter Theil" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



_ Kursiv / italic
# Fett / bold
% Antiqua / antiqua
[] Korrektur von Satzfehlern / correction of typos



  Zuchthausgeschichten

          von

einem ehemaligen Züchtling


       *       *       *       *       *


    Mit einem Vorwort

          von

    #DR. ALBAN STOLZ#


Professor an der Universität zu Freiburg.


       *       *       *       *       *


#ZWEITER  THEIL#


       *       *       *       *       *


Münster, 1853.


#Der Duckmäuser#


Wir befinden uns im Krankensaale des Zuchthauses zu Freiburg. Es ist ein
helles, freundliches, trauliches Gemach; die reinlichen Betten mit ihren
Täfelchen oben an der Wand, die einfachen, doch stets blank gescheuerten
Nachttische, der lange Tisch mitten in der Stube, dort an der Säule die
Schwarzwälderuhr mit ihrem bunten Zifferblatte und schwerfälligem,
regelmäßigen Picken, der große Kachelofen dort neben der Thüre, dessen gelb
glasirte Kacheln mit dem mattgrünen Wandanstriche harmoniren, der
Ordinationskasten mit seinen Flaschen, Gläsern, Schüsseln und Düten
obendrauf, all dieses zusammen macht einen gemüthlichen, wohlthuenden
Eindruck und das geschäftige Hin- und Hereilen des Krankenwärters, das
freundlich stille Benehmen des Aufsehers, das menschenfreundliche des
Arztes und der Beamten bei ihren Besuchen lassen Einen schier vergessen,
daß man ein Zuchthäusler, ein Gefangener sei und dies um so mehr, weil die
Tracht der Sträflinge durch die langen weißen Röcke der Genesenden in
Vergessenheit gebracht und der Lärm der Arbeitssäle nur von weitem zu hören
ist.

Dort an einem Fenster sitzt ein bleicher, hohläugiger Bursche, hüstelt
zuweilen und schaut mit seinen großen Augen, aus welchen bereits der
Lichtschimmer einer andern Welt leuchtet, schwermüthig und sehnsüchtig in
die herrliche Landschaft hinaus. Das nahe Gebirge mit seinen bunten
Wäldern, langen Kämmen und Felsenwänden, die Hügel mit ihren Kapellen,
Schlössern, Höfen, Obstgärten, Weinbergen und wogenden Saatfeldern, das
weite sonnige Rheinthal mit seinen blitzenden Quellen und Bächen,
unübersehbaren Matten und Feldern, Alleen und kleinen Wäldchen, aus denen
die Kirchthürme vieler Dörfer herüberwinken, im Hintergrunde eine lange im
Duft verschwindende Waldlinie, weiter hinten eine Hügelkette voll Dörfern,
gleichsam mitten in einem ungeheuern Garten stehend, vom dunkeln, den
Gebirgszug abschließenden Walde umzäumt; zuletzt hinter diesem mächtigen
Zaune das mächtige, wie eine dunkle Wolkenmasse in das gartenähnliche
Rheinthal herüberstarrende Vogesen-Gebirge, auf welches sich das tiefe Blau
des Himmelsdomes zu stützen scheint--all dieses gewährt einen Anblick,
dessen entzückende Schönheit der roheste Sträfling tief empfindet, wenn er
auch seine Empfindung niemals auszusprechen und noch weniger mit dem Messer
des Verstandes anatomisch zu zergliedern versteht.

Und wenn erst die leuchtende Königin des Tages hinabtaucht in einem
Gluthmeere voll unaussprechlicher Farbe, ihre halbe Scheibe hinter den
dunkeln Vogesen vollends versinkt, ihre letzten Strahlen aus hundert
Fenstern und Quellen blitzen und zucken, das weite Rheinthal, die Höhen des
Schwarzwaldes mit einem rosigen Verklärungsschimmer übergießen, der mehr
und mehr, die Ebene dem Sohne der Nacht, dem Schatten überlassend die Höhen
emporfließt, von den höchsten Gipfeln noch einen Scheideblick in das
dämmernde Thal hinabwirft und dann zum Himmel zurückkehrt--ach, man glaubt
Gott über das Land schreiten zu sehen, in ein versinkendes Paradies
hineinzuschauen! ...

Im kranken Gefangenen wird der Verbrecher vergessen, wenn er nicht selbst
daran erinnert, das Damoklesschwert der Hausordnung hängt minder drohend
über seinem Haupte, an die Stelle unerbittlicher Beamten tritt der heilende
Arzt.

Der Gefangene nähert sich einigermaßen dem Zustande der Freiheit, die
Krankenstube verbindet ihn durch die Aussicht in den Marktlärm des
Stadtlebens mit der Gesellschaft, durch die Aussicht in die wunderliebliche
Landschaft mit der Natur, durch beides mit Gott etwa? Selten! ...

Alle Vortheile, aber auch alle Nachtheile der Krankenstuben ordentlicher
Spitäler finden sich in diesem Saale des Zuchthauses vereiniget.

Gegenwärtig liegen nur wenige Kranke in den Betten, mehrere sitzen auf dem
Rande derselben oder auf einfachen Stühlen, andere am langen Tische, um
Kaffeebohnen auszulesen oder Düten zu fabriziren.

Mild und freundlich schaut die Sonne herein, der ergraute Aufseher macht
ein Schläfchen, wer wollte es ihm verübeln? Tausende von Nächten hat er in
einer langen Reihe von Jahren treulich durchwacht, schon seit zwölf Uhr
Nachts ist er wieder auf den alten Beinen, die Natur überwältiget ihn, er
mag immerhin duseln und träumen von einer bessern Besoldung! ...

Mehrere Gestalten sind uns bekannt.

Auf jenem Bette liegt halbaufgerichtet der Mordbrenner aus der Baar, stützt
das Bulldoggengesicht in die schwielenharte Faust und starrt finster und
trotzig durch die hellen Scheiben in das freundliche Himmelsblau.

In jenem Winkel lehnt der Exfourier, blättert in einem alten,
halbzerrissenen Gebetbuche und das höhnische Zucken der Mundwinkel zeigt
schon, daß er nicht betet, sondern critisirt, wenn er auch nicht von Zeit
zu Zeit über "den Thurm Davids, das elfenbeinerne Gefäß und goldene Haus"
seine Kasernenwitze losließe.

Neben ihm liegt Martin der Wirthssohn, das Gespenst des früheren
Schlosserlehrlings mit verzweiflungvoller Resignation lächelnd, wenn er zu
fühlen vermeint, wie der Tod langsam zu seinem Herzen steige.

Das Murmelthier fehlt auch nicht, sondern schnarcht den Faden des Lebens
weiter, während im weißen Nachtrocke und Pantoffeln leise eine Gestalt mit
gebräunter, von tiefen Leidenschaften durchwühltem Gesichte auf und ab
wandelt--der Spaniol, der vor kurzer Zeit mit dem betrogenen und als Räuber
zum zweitenmal verurtheilten Zuckerhannes hier zusammentraf. Von Zeit zu
Zeit steht der Spaniol düster sinnend an einem Fenster, welches in das
Straßenleben der Stadt hinabsehen läßt und ein wilder Schmerz arbeitet in
seinen Zügen. Draußen Revolution, der erste Kanonendonner der "großen
Zukunft" und er--mit seinen himmelstürmenden Ansichten, seiner verzehrenden
Thatkraft und seinem brennenden Ehrgeize ein Sträfling, ein ohnmächtiger
Gefangener, ein gemeiner Verbrecher! ...

Kein Wunder, daß er heute nicht predigt; sein Stolz läßt ihm keine laute
Klage zu, aber er herrscht auch hier und würde nicht nur der Liebling der
meisten Beamten und Aufseher, sondern wohl auch der meisten Mitgefangenen
sein, wenn nur der kropfige Zuckerhannes nicht da wäre und geplaudert
hätte.

Doch diesen blutarmen Menschen um die sauerersparten Pfenninge betrügen,
das ist eine That, welche auch im Zuchthause nicht immer Vergebung findet
und weil der Betrogene den Spaniolen als Vater seines ganzen Unglücks
betrachtet, nichts von der Rechtfertigung desselben hören mochte und bei
der Mehrzahl der Sträflinge in der ersten Zeit vollen Glauben fand, deßhalb
neigte sich der Spaniol bisher mehr den Hütern als den Gehüteten zu und
soll neulich den ärgsten Aufseher im Eifer für die Hausordnung überboten
haben.

Wenn er naht, verstummen die Meisten, aus ihren Blicken kann er Vieles
lesen, heute mag er nicht predigen! ...

Der Zuckerhannes selbst liegt im Bette, athmet zuweilen schwer auf und
hustet krampfhaft, horcht auf die Reden einer kleinen Gruppe seiner nähern
Freunde, welche ganz in seiner Nähe sich niedergelassen hat.

Da finden wir den einst so fröhlichen und lebendigen, jetzt immer düstern
und schwermüthigen Bläsi, aus der Pfalz, diesen unglücklichen Dragoner, den
das Schicksal so hart vom Gaule geworfen.

Neben ihm sitzt der Patrik von Hotzenwald, dieser rohe, ungehobelte, doch
gutmüthige und witzige Spitzbube, der immerhin noch mehr werth ist, denn
sein Nachbar, der Donat, dessen Geschichte deutlich zeigt, was aus einem
Menschen ohne Erziehung, Geld und Religion werden kann, wenn der Stachel
der Genußsucht tief im Fleische mit seinen lüsternen Schwingungen steckt.

Diese Leute hören dem Duckmäuser zu, welcher keine Gelegenheit fand, dem
Zuckerhannes Gutmachgeld zu senden und sich jetzt nach Bruchsal gemeldet
hat, weil er voraussieht, sein einziger Freund werde nicht mehr mit dem
Leben davonkommen. Den langwierigen Todeskampf des Unglücklichen darf und
mag er nicht ansehen, mag nicht erleben, daß eines Tages ihm das Glöcklein
verkündiget, der Hegäuer habe ausgelitten und die letzte Freude des
lebenslänglich Verurteilten habe ein Ende. Lieber will er allein, ganz
allein in einer Zelle leben, denn er hat zwar als Bube betrogen und
gestohlen, bei den Soldaten böse Streiche gemacht und zuletzt seinen Vater
ermordet, doch ein grundverdorbener Mensch ist er bei alledem _nicht_
und wer seine tragische Geschichte kennt, wie der Zuckerhannes dieselbe aus
seinem eigenen Munde hörte oder dazu noch schwarz auf weiß von seiner
eigenen Hand besaß, der kann diesen Unglücklichen nicht mehr verachten, er
muß ihn bemitleiden und begreift, daß ein solcher Mensch mitten unter
Sträflingen jahrelang vereinsamt lebte und Sehnsucht nach der Zelle
empfindet.

Was er jetzt dem verunglückten Dragoner, dem ungeschlachten Patrik und dem
leichtsinnigen Donatle erzählt, sind nur Bruchstücke und der Zuckerhannes
könnte Manches dagegen einwenden, weil er den am Hochmuth laborirenden
Duckmäuser auswendig und inwendig sammt der ganzen Geschichte desselben zu
kennen vermeint und findet, derselbe wasche sich viel weißer als er sei ...
Man mag sagen, was man will, _der Mensch_ ist _ein geborner
Aristokrat_, denn Jeder will schöner, reicher, gescheider [gescheidter],
vornehmer und besser sein, wie der Andere, jeder sucht bei Andern soviel
als möglich zu gelten und vertuscht, heuchelt, lügt, mag er Bettler oder
Graf oder noch mehr sein; die Sträflinge bleiben auch hierin Menschen und
die Wenigen, die es dahin gebracht haben, mit Sünden, Lastern und
Verbrechen groß zu thun, sind eigentlich verkehrte Menschen,
_Unmenschen_! ... Der Vatermörder ist kein Unmensch; schon die
Erzählung, welche er seinen Kameraden zum Besten gibt, verräth dem
Eingeweihten die Sucht, nicht schlecht sondern so gut als möglich zu
erscheinen, und wir glauben, die wahre Geschichte desselben beweise, der
arme Tropf sei wirklich unserer Achtung und noch mehr unserer Theilnahme
würdig, seine Geschichte eine sehr lehrreiche Alltagsgeschichte aus den
niederen Volksklassen.



#DER DUCKMÄUSER ALS SCHULBUBE.#


Wer sich einen Bauersmann vorstellt, der unter seinem Nebelspalter etwas
finster hervorschaut und dessen eckiges Gesicht die Sorgen des Lebens
tüchtig durchfurcht haben, obwohl sie nicht im Stande waren, einen Zug
ernsten Trotzes in unterthänigst kriechende Demuth vor jedem bessern Rocke
zu verwandeln, der hat das Gesicht des Vaters unseres Helden gesehen und
wird den abgetragenen Kittel, die Lederhosen, deren ursprünglich gelbe, die
Weste, deren ehemals rothe in eine von den Malern bisher unentdeckte Farbe
übergegangen ist, nicht vergessen und noch weniger die knorrigen
Eichenfäuste und die breitgetretenen Füße des Mannes. Wer sich näher nach
ihm erkundigte, würde überall erfahren haben, der Jakob sei ein nicht ganz
armer Mann mit sechs lebendigen Kindern, habe niemals recht lesen lernen,
folglich auch den "höflichen Schüler" niemals studirt und sei eine
grundehrliche Haut, welche Gott und den Amtmann fürchte, mit seinem Weibe
glücklich lebe und von jedem Nachbarn geliebt werde, obwohl er ein bischen
hart, unbeugsam und auffahrend dazu sein könne.

Sein Weib, die Theres, mag in ihrer Jugend nicht häßlich gewesen sein, aber
auf dem Lande wird die Schönheit gar rasch verschwitzt und wenn eine Frau
ihre zwölf Kindbetten durchgemacht hat, wirds schlimm aussehen, wenn hinter
der Leibesruine nicht ein treues, frommes Herz schlägt. Doch unter dem
Mieder der Theres sah es gut aus und deßhalb lebte sie auch mit ihrem Alten
recht glücklich, insofern festes Vertrauen auf Gott alle Sorgen und
Drangsale des Tages ohne viel nutzloses Klagen und Weinen überstehen läßt.

Jakob hatte auf dem Felde, in Wald, Stall und Scheune, die Theres an all
diesen Orten, in der Küche, am Waschzuber, in allen Winkeln des Hauses und
im Garten dazu vom Anbruch des Tages bis zur sinkenden Nacht alle Hände
voll zu thun, so daß die Beiden außer an Sonn- und Feiertagen wenig mit
einander plaudern, geschweige zanken konnten. Wenn es so kalt wurde, daß
der Jakob seine 5- bis 8pfündigen Schuhe anziehen mußte, dann wurde er
etwas brummig, denn das war Zeitverlust und wenn der Mond schien, war er im
Stande, noch in der Sommer-Nacht zartes Laub und dergleichen für seine
Kühe, Geisen und Schweine zu holen und es war gut, daß seine Hände nichts
davon wußten, die Brombeeren und Schlehen hätten auch Dornen, und daß er
mit bloßen Füßen im Verhau herumstolperte, ohne von spitzen Dornen, Steinen
und dergleichen mehr als eine Ahnung zu besitzen. In der Nacht bekam er
seine Ruhe, wenn nicht gerade eine Kuh kalbern wollte, das Geschrei der
Kinder beirrte ihn wenig; wenn er die ganze Woche tüchtig gearbeitet hatte
und am Sonntagmorgen vor der Kirche so glatt und freundlich wie ein
Schuljunge hinter dem Ofen hervortrat, wo er sich ohne Spiegel und Seife
musterhaft rasirte, dann pflegte er zu sagen: "Theres, die Arbeit ist
gethan, heute wird zum Herrgott gebetet und Mittags im Hirzen drüben ein
Hälbsle getrunken, wenn auch der Bettelvogt noch zehnmal schellt von wegen
der Herrensteuer!" ...

Die Theres freute sich auch auf den Sonntag, denn wenn es für sie auch
keinen Hirzen gab, so gab es doch eine Kirche und eine rechte Predigt und
ordentlicher Gottesdienst erquickt ein frommes Weibergemüth mehr, denn ein
Fäßlein Burgunder oder gar Capwein. Die Woche über kam die Theres kaum zum
Athemholen und in der Nacht, wenn der Jakob schnarchte trotz der größten
Baßgeige, fing die Plage erst recht an, denn die eisgraue Großmutter konnte
die Kinder in der Nacht nicht alle pflegen und schweigen und trocken legen,
und wenn eines zahnte oder sonst krankte, schlossen die beiden armen Weiber
oft kein Auge.

Am Sonntag aber wars so traulich in dem aufgeputzten Häuslein, als ob die
Leute die Kirche aus dem Gottesdienste mit sich genommen hätten und Mittags
stand auch Fleisch auf dem Tische, an hohen Festtagen Wein aus dem hintern
Fäßlein, wo der Alte und Gute älter und besser wurde, während der
Gewöhnliche vom Essig wenig sich unterschied.

Nachmittags nach der Vesper zog dann Jakob seinen blauen Rock ohne Kragen
mit tellergroßen Metallknöpfen an, stopfte sein Pfeiflein, drückte den
Nebelspalter ein bischen aufs linke Ohr und machte mit dem Liebhardt,
Fidele, Michel oder Bassi einen Gang durch die Fluren und dann in den
Hirzen, um bis zum Abend an seinem Hälbsle zu trinken, während das junge
Volk kegelte, auf der Straße spielte, in Rädlein beisammen stand oder Arm
in Arm kettenweise singend durch das Dörflein auf und ab zog. Es mochte
zweifelhaft sein, ob der Jakob an seinen Aeckern und Kühen größere Freude
hatte, denn an seinen Kindern, mindestens pflegte er jene zärtlich, während
er diese nach Herzenslust herumkrabbeln, fallen und heulen ließ, ohne sich
groß umzusehen, dagegen bleibt es sicher, daß die alte Hanne ganz vernarrt
in ihre Enkel und die Theres in den Benedikt am vernarrtesten war.

Der Benedikt, ihr erstes Kind hieß ihr "Augäpfelchen" und man darf ihr
solche Vorliebe verzeihen, obwohl sich dieselbe nicht nur in Blicken und
Reden kund gab. Der Benedikt mit seinen schwarzen Haaren, den runden
Apfelbäcklein, kohlschwarzen Augen und dem freundlichen Munde war wirklich
ein herzallerliebstes Büblein und dabei so munter und gescheid, wie keins
im Dorfe gefunden wurde.

Die Leute hatten keine eigene Kirche, nicht einmal eine Kapelle, mußten im
Leben und Tod ihrem Herrgott die Besuche im nächsten Orte abstatten und als
der Benedikt die ersten Höslein an hatte und vom Vater am rechten von der
Mutter am linken Händlein zum ersten Mal in die Kirche geführt wurde,
blieben alle Leute stehen und gab es eine ganze Prozession von schweigenden
und redenden Bewunderern, das Herz der Eltern bebte vor Freude und daheim
konnte Theres der alten Hanne nicht genug erzählen, welche Ehre sie mit dem
"Augäpfelchen" eingeerndtet, wie brav er in der Kirche gewesen, die
Händlein gefaltet und bei der Wandlung mit Kreuzmachen und Brustklopfen gar
nicht mehr aufgehört habe. Das Büblein holte bereits Alles beim Krämer,
besorgte alle Aufträge pünktlich, griff alles geschickt an, es mochte sein,
was es wollte und lachte vor Vergnügen laut auf, wenn man es nur lobte. Mit
Lob ließ sich der Benedikt durchs Feuer treiben.

Besaß das Dörflein keine eigene Kirche und keinen Pfarrer, so besaß es doch
eine eigene Schule und einen Schulmeister. Zwar hatte dieser nirgends
besonders studirt, war eine gefallene Größe, nämlich ein großer Maurer, der
von einem Dachsparren herabgefallen und ein Bein gebrochen hatte, dabei ein
guter, braver Mann und wußte Alles den Kindern beizubringen, was diese in
der Welt brauchen, vor allem den Katechismus.

Der Benedikt saß keine sechs Wochen in der Schulstube, so wurde auch der
alte Lehrer gänzlich in ihn vernarrt und es dauerte keine zwei Jahre, so
kannten die Kinder Einen Ihresgleichen als Unterlehrer, nämlich des Jakoben
Benedikt.

Was Andere in einem Jahre lernen, lernte unser Held ohne große Mühe in vier
Wochen und was der Mathes, der acht volle Jahre stets im Eselsbänklein saß
und später dennoch ein tüchtiger Bauer und braver Mann geworden ist, in
seinem Leben niemals begreifen wird, begriff der Benedikt rascher und
leichter als die gescheideste [gescheidteste] Schulkamerädin, nämlich die
Susanna.

Eine andere Uhr denn eine Sonnenuhr besaß weder die Schule noch der
Schulmeister und vom achten Jahre an war der kleine Schulmeister auch
"Zeitverwalter" mit einer kleinen Unterbrechung gegen das Ende der
Schuljahre, wo der Muthwille, der in ihm steckte, den alten Lehrer einige
Wochen in Verzweiflung setzte.

Das Augäpfelchen der Theres wurde das Augäpfelchen des Lehrers, aller Buben
und Mägdlein und vieler Erwachsenen und vielleicht haben die
Weihrauchwolken dazu beigetragen, auch seine Gestalt in die Länge und
Breite zu treiben.

Mit den Buben stand er gut, weil er der Stärkste, bei allen Spielen und
lustigen Streichen, die sich mit seiner Unterlehrersehre vertrugen, voran,
dabei unpartheisch und freundlich gegen alle war und bei den Mädlen stand
er besser als jeder Andere angeschrieben, weil er eine merkwürdige Vorliebe
für sie hegte, sie zart und schonend behandelte, gegen Schimpf und Schläge
schützte, ihnen in der Schule einsagte, beim Singen eines Liedes den
rechten Ton anstimmte und die leidigen Schulaufgaben gegen ein bischen Lob
oder auch gegen ein Schmätzlein machen half.

Um nicht weitläufig zu werden und dennoch einen rechten Begriff von dem
kleinen Benedikt zu bekommen, der ein ganz anderer Kerl war, denn der
verachtete, blutarme und arg vernachläßigte Zuckerhannes, wollen wir nur
drei Thatsachen aufmerken.

An einem Frühlingstage wird in der Schule biblische Geschichte gelesen und
die Kinder schauen sehnsüchtig durch die Scheiben in die grünende und
blühende Welt und rücken unruhig hin und her, denn das stundenlange Sitzen
und Schwitzen ohne Unterbrechung ist die Folter der Kinderjahre. Auf einmal
zupft ein Mädle das Andere und ein Bube den Andern und wer den Grund
entdeckt, hält die Hand vor den Mund oder kichert laut. Weßhalb? Der
"Unterlehrer" hat aus einem Stücklein Holz und vier beinernen Knöpfen ein
Wägelein gezimmert, einen kleinen Kiesel als Fracht darauf gelegt und vier
stattliche Maienkäfer, an eine Deichsel gebunden, ziehen das Ganze über die
Sitzbänke. Der Lehrer merkt's, zieht die Stirne kraus und ruft den Benedikt
auf, im Lesen fortzufahren. Wer beim letzten Wort weiter fährt, ohne eine
Miene zu verziehen, ist der Benedict. Der Lehrer weiß, welchen Kopf und
welche Kenntnisse der muthwillige Unterlehrer besitze, meint, derselbe sage
einige Satze auswendig her und werde bald stecken bleiben, doch der
Benedict liest und liest, ohne nur einmal zu stottern, ohne eine Silbe zu
verfehlen.

Dessen verwundert sich der Lehrer, steht auf, greift nach Benedicts Buch
und siehe--dieser hat Alles auswendig hergesagt, denn lesen konnte er schon
deßhalb nichts, weil er das Buch, wie der Lehrer auch seither geglaubt,
verkehrt in der Hand hielt.

Dieser Streich und hundert ähnliche dazu verschafften dem Benedict den
Beinamen "Leichtsinn" und mit den Jahren wuchs sein Leichtsinn wirklich,
wie er denn einmal, als ein Schuldschein geschrieben werden sollte, dem
Lehrer keinen andern machte als folgenden:

"Ich heiße Leichtsinn, bin der Leichtsinnigste und habe in diesem Zustande
geschrieben!"

Wenn er wollte, brachte er stets die besten Aufsätze, doch schien er immer
weniger zu wollen, der Lehrer sagte wenig dazu, verschonte ihn fernerhin
auch mit Schlägen und wußte warum.

War eine Schulaufgabe zu machen oder gar die Sonntagspredigt
nachzuschreiben, so gings wie eine Prozession zu Jacobens Haus, denn hier
saß der Benedict, trug die Predigt Wort für Wort im Kopfe und dictirte
Jedem der zu ihm kam und Jedem verschieden, je nachdem er den Hansjörg mit
seinem harten Hirnkasten, den Mathes, diesen privilegirten und getreuen
Eselsbankdrücker oder einen Gescheidtern vor sich bekam. Die besten
Aufsätze jedoch dictirte er den Mädlen, lief stundenlang von Haus zu Haus
und bevor die Sabin insbesondere das Fließblatt ins Heft gelegt hatte,
dachte er nicht ans Ballspielen oder an etwas Anderes.

An einem Winterabend zogen alle Buben ihre Schlitten lange vor der Betzeit
heim und mit vielen Erwachsenen dem Rindhofe zu und Niemand fragte, was es
gebe, weil Jeder wußte, es werde alldort Comödie gespielt. Die Mädchen
saßen schon in der Scheune, Sabinens Gesicht glänzte vor Freude; sie saß
mit der Mutter Theres und Hanne auf der vordersten Bank, der Jacob fehlte
auch nicht und sah heute nicht sorgenschwer und finster drein, sondern
koste mit zweien seiner jüngern Kinder; die Bänke füllten sich rasch und
Alles schaute gespannt und ungeduldig nach einem Vorhange, der aus vier
zusammengenähten Leintüchern gebildet war. Endlich kommt auch der alte
Lehrer, eine Schelle lärmt, der Vorhang geht auf und mit einem Ah! der
Bewunderung betrachten Alle--das Marionettentheater und wissen, daß heute
der Benedict den "verlornen Sohn" spielen wird.

Hat der Benedict dem Landstreicher Kranich nicht längst alle Possen
abgespickt? Macht er ihm nicht alle Zauberstücke nach und hat er nicht die
Herzen der Dorfbewohner schon durch den "Todessprung des Ritters, den
Doktor Faust, die Genofeva von Brabant, die drei Müllerstöchter, die
Hirlanda, schöne Magelona" und Anderes erfreut? Sind nicht Einzelne aus den
nahen Dörfern und einmal sogar der Herr Pfarrer gekommen? Hat der Benedict
nicht seine Herzkäfer, die Sabin, Euphrosin, Susann, Margreth, Thekla,
Line, Affer, Lisbeth und Andere geplagt, bis alle Puppen da waren? Hat er
nicht den Hanswurst selbst gemacht und dazu ein Stück Hosenleder
verschnitten, welches dem Mütterchen auf Ostern Schuhe hätte geben sollen?

Heute bat er sichs sauer werden lassen, um den "verlornen Sohn" prächtig
auszustatten. Jetzt sieht man den Alten in seinem Ruhesessel, der älteste
Sohn steht trotzig vor ihm und fordert sein Erbtheil. Dann geht er fort ins
fremde Land, ein Reisender kommt zu der Mutter und sagt derselben, aus
ihrem Sohne sei etwas Großes geworden, er kommandire eine ganze Armee.
Richtig kommt der Sohn mit seiner großen Armee, diese jauchzt, johlt und
jodelt wie nach dem größten Siege selten eine und so geht das Ding fort bis
ans Ende, wo der Benedict ein bischen heiser wird.

Wer aber beschreibt das Entzücken des Publikums? Wann hat der vielgeübte
Kranich jemals den weichherzigsten Mädlen Thränen entlockt? Der Benedict
tritt hervor, ist umringt von nassen Augen, der Lehrer wird zum Wortführer
des Lobes der Zuschauer, der Benedict verlebt eine der seligsten Stunden
seines Daseins, die Mutter desselben schwimmt mit der Sabin' und andern
Mädchen in Freudenthränen, von ihrem Augapfel, ihrem Liebling entlockt.

Jetzt drängt sich das mehr als 80jährige Bäbele mit seinen schneeweißen
Haaren aus dem Hintergrunde hervor; war doch der Benedict auch ihr Liebling
und sie muß ihm auch ihre Huldigung darbringen. Sie thut es, doch thut sie
noch mehr, denn das Morgenroth einer höhern Welt leuchtet durch ihre
Wangen, die Augen schauen prophetisch in die Zukunft und zu dem Volke sich
wendend, spricht sie das inhaltsschwere Wort. "_Glaubt nur, ihr Leut',
aus dem Benedict wird entweder ein großer Herr oder ein großer
Spitzbube,_ in unserm Geleise bleibt er nicht!" Wie oft hat der
"Duckmäuser" in bangen Kerkernächten, in der erschütternden Einsamkeit der
Zelle an diese Worte gedacht! Bäbeles Gebeine sind längst vermodert, ihr
Name ist verschollen, doch ihr prophetisches Wort hat sich erfüllt und
zittert durch das Herz eines Lebendigbegrabenen!

Längst haben sich die einzelnen Kameradschaften der Buben und Mädchen alle
bemüht, den Benedict an sich zu fesseln, längst war er der Mittelpunkt, um
den sich die Dorfjugend sammelte; in die "Kunkelstube", wo er gerade zu
finden war, dahin kamen auch Männer und Frauen, denn er erzählte Legenden
der Heiligen, Rittergeschichten und Anderes so schön und lebendig, daß man
Alles zu sehen und zu hören glaubte und in seinem Dörflein war noch alte
Sitte und Zucht vorherrschend und man hätte einen Menschen, der über die
Heiligen spottete oder die Unschuld erröthen machte, aus den meisten
Kunkelstuben einfach hinausgeworfen.

Seit dem Abend, an welchem der verlorne Sohn gespielt worden, schaute der
Jacob seinen Benedict respectvoller an, derselbe war ihm und Andern längst
über den Kopf hinausgewachsen, der Held der Dorfjugend und sein Name in
allen umliegenden Dörfern mit Ehren genannt.

Wurde ihm noch nicht die Welt zu enge, so war dies allmählig doch mit der
Schulstube der Fall. Lernen konnte er hier nichts mehr und wußte er sich
die Langeweile auch zu vertreiben, so wünschte er doch sehnlichst, Mutter
Theres möchte die Zügel ein bischen länger machen und dies war nicht der
Fall, so lange der Benedict zur Schule ging.

Die ganze Weisheit des Vaters bestand in dem Sätzlein: Bete und arbeite! Er
ging mit Beispiel voran, hielt mit eiserner Strenge darauf, daß die
Seinigen es auch thaten und wenn die Mutter nicht Alles über ihn vermocht',
wie der Benedict Alles über die Mutter, so würde es wohl mit dem Heldenthum
kläglich ausgesehen haben! ... Auf dem Lande ist das Geld von je als die
theuerste Sache betrachtet worden, wo wenig Geld und 6 unerzogene Kinder zu
finden sind, gibts zu arbeiten; gar oft mußte der gute Benedict die
Kunkelstube meiden und bis um Mitternacht selbst spinnen; freilich spann
das Mütterchen auch mit, denn der Winter vergeht rasch und die Leinwand muß
zeitig auf die Bleiche, doch Mütterchen fing an, dem geistvollen und
gelehrten Benedict mit ihren endlosen Rosenkränzen allgemach langweilig zu
werden. Er wünschte oft, die Großmutter möge vom Kirchhofe kommen und sich
wieder statt seiner mindestens an die Kunkel setzen; die Hanne kam jedoch
nie wieder, sie hatte auf Erden genug gesponnen und der Faden ihrer
Pilgerfahrt war im letzten Spätjahr leise und sanft abgerissen worden.

Der Communionunterricht beginnt, Benedict faßt freudige Hoffnungen, wiewohl
er erst im Sommer 14 Jahre alt wird, der Mittwoch vor dem Palmensonntag
macht dieselben zu Schanden, denn an diesem Tage werden die Namen derer
verlesen, welche zum erstenmale zum Tische des Herrn gehen und aus der
Schule entlassen werden. Zitternd vor Erwartung sitzt er da, jeder Name
zuckt wie ein Schwert durch seine Seele, zuletzt wird noch dem Mathes die
Erlösung vom Eselsbänklein angekündiget, dann kommen die Namen der Mädchen,
er kanns kaum glauben, dennoch ist's richtig--sein eigener Name fehlt, der
Lehrer mag den Unterlehrer nicht vor der Zeit verlieren. Noch mehr, die
Seraphin, einer seiner Herzkäfer, der auch erst im Heumonat 14 Jahre alt
wird, darf als "die feinste, fleißigste und sittsamste" communiciren und
die ganze Schule hört an, wie der Lehrer erklärt, der Benedict müsse als
der "Leichtsinnigste von Allen" noch ein Jahr da bleiben.

Jetzt war Feuer unter dem Dache und brannte ein volles Jahr! ... Besaß die
Seraphin das gehörige Alter? Nein; wem hatte sie ihren Ehrenplatz zu
verdanken? Zum guten Theil dem Benedict, der ihr einsagte und alle
Schulaufgaben machte. Saß derselbe nicht an einem _verdienten_
Ehrenplatz? Und jetzt sollte jene "die Feinste, Fleißigste und Sittsamste"
und er dagegen "der Leichtsinnigste von Allen" sein?

Zunächst ward der Seraphin der Krieg erklärt und bald hieß das arme Mädchen
allenthalben nur "die Feinste, Fleißigste und Sittsamste" und getraute sich
nicht mehr, irgendwo hinzugehen aus Furcht vor Spott und Hohn. Hat das
Mädchen dem Lehrer _nur_ Milch und nichts Anderes schmeichelnd ins
Haus getragen? Waren die Susanna und Margreth nicht zweimal in der Nähe,
als Seraphins Mutter den weißen Korb mit einem noch weißern Tüchlein deckte
und der Tochter empfahl, den Herrn Pfarrer drüben doch recht inständig zu
bitten, daß sie aus der Schule komme und vorzustellen, was die alternde
Mutter alles zu thun habe? Würde der Benedict, wenn er Solches vorher
gewußt hätte, nicht dem Vater eine Kuh aus dem Stalle gezogen und dem
Schulmeister gebracht haben statt vergänglicher Milch und dies nur, um aus
der Schule zu kommen? ... Dem Pfarrer legte Benedict nichts in den Weg, er
besaß den Muth nicht dazu; desto schlimmer kochte er es dem Schulmeister;--
statt des gehofften Unterlehrers besaß dieser jetzt einen unbeugsam
trotzigen, saumseligen und muthwilligen Schüler mehr, bei welchem Milde und
Güte, Bitten und Betteln so wenig fruchtete als Drohungen und Schläge.

Schulaufgaben machte er für seine Herzkäfer, für sich selbst niemals oder
in der Art, wie jenen früher erwähnten Schuldschein. Fragte ihn der Lehrer
Etwas, so antwortete er trocken, er wisse es nicht oder machte die
Mitschüler zu lachen, bat ihn der Lehrer, ihn ein bischen abzulösen, so
ermahnte er denselben, sich an die "Feinste, Fleißigste und Sittsamste" und
nicht an den "Leichtsinnigsten von Allen" zu wenden. Einmal mußte er
hinaus, um die Sonnenuhr zu richten, was Keiner besser verstand; er that's,
verschwieg jedoch eine ganze Stunde und der Lehrer machte fort, bis Weiber
und Bursche kamen, um die Kinder zum Mittagsessen aus der Schule
fortzuholen; ein andermal richtete er die Sonnenuhr so, daß der Lehrer die
Schule fast um eine Stunde zu früh schloß. Von jetzt ab mußte jedoch der
Max aus dem Rindhof die Sonnenuhr richten lernen, und weil der Lehrer sah,
Hopfen und Malz seien am Benedict verloren, kümmerte er sich auch allmälig
wenig darum, ob derselbe schwänze oder nicht und wenn er erschien, mußte er
neben Mathesens Ersatzmann, dem dummen Hansjörg sitzen, der genug
schmunzelte, auf seinem Katzenbänklein einen so trefflichen Einbläser neben
sich zu haben! ... Endlich naht die letzte Schulprüfung, diesmal wird der
Benedict kein Lob und keinen Preis davontragen!

Einige Buben müssen die "verhexte Kuh und rothe Milch", einige Mädchen den
"feurigen Drachen" zusammen declamiren lernen und wenn der Philipp, der
jetzt neben dem Rindhofmax auf dem Ehrenplatze sitzt, Einen hätte, der die
Rolle des belehrenden Herrn Pfarrers in den "Feuermännern" ausfüllte, würde
der Lehrer hoffen, auch dieses Jahr beim Dekan Ehre zu erndten. Demüthig
bittet der arme Mann den Benedict, ihm den einzigen und letzten Gefallen zu
erweisen und bei der Prüfung die Rolle des Belehrers in den "Feuermännern"
zu übernehmen, doch der Benedict lacht ihm schadenfroh ins Gesicht und
meint: "Ich und der Hansjörg führen auf dem Katzenbänklein die Declamation
der Stummen mit einander auf, gelt Hansjörg?"--Der Hansjörg grinzt und
nickt bejahend, die Schüler lachen, der tief gekränkte Lehrer sagt dem
Benedict, er möge ganz von der Prüfung wegbleiben und schließt die Schule
sogleich vor Wehmuth.

Am vorletzten Tag vor der Prüfung geht der Lehrer in die Schulstube und wer
exerzirt die Prüfungshelden nach Mienen, Stellungen und Reden in die
"verhexte Kuh und rothe Milch" ein? Wer denn anders als der Benedict!

Der Erstaunte bleibt an der Thüre stehen, bis das Ding fertig ist, dann
eilt der arme Mann, der statt Geister stets vor der Prüfung lauter
Schwarzröcke sieht, begeistert auf den Benedict zu, drückt krampfhaft
dessen Hand vor lauter Freude und bittet denselben öffentlich vor allen
Schülern um Verzeihung ob der bisherigen Zurücksetzung. Unser Held weint
auch beinahe vor Freude über solche Befriedigung des Ehrgeizes, doch trotz
den Ermahnungen des Lehrers und der Schüler setzt er sich keineswegs auf
den Ehrenplatz, sondern auf das Eselsbänklein neben dem einfältigen
Hansjörg.

Die Prüfung naht, kommt, ist bei den kleinen Schülern vorüber, sie drängen
hinaus, die andern hinein, doch--der Benedict fehlt, mit Todesangst
schielt der arme Lehrer nach der Thüre und sucht ein Taschentuch, um einige
aufsteigende Angsttropfen abzuwischen.

Endlich geht die Thüre auf, der Ersehnte tritt herein, schreitet stolz am
Eselsbänklein vorüber und setzt sich auf den Ehrenplatz; der verlassene
Hansjörg hat ein gar wehmüthiges Gesicht dazu gemacht! Noch niemals
zeichnete sich der Benedict bei einer Prüfung so aus, wie diesmal; auch die
Rolle des belehrenden Pfarrers in den "Feuermännern" spielt er meisterhaft
und wie Alles vorüber ist, tritt er vor die 15 oder 18 gegenwärtigen
Herren, verbeugt sich ehrerbietigst und beginnt das schöne, lehrreiche
Gedicht: "Der Holzhacker"--auf eigene Faust zu declamiren und biß bei den
Worten:

  "Und biß, o Graus, am goldnen Bröcklein die Zähne sich aus!"

so ernsthaft und natürlich zu, daß sämmtliche Herren nachbeißen zu wollen
schienen.

Der Declamation folgte ein langes Beifallsgeklatsche und öffentliche
Belobung des über den Benedict ganz entzückten Dekans als Abschied aus den
Kinderjahren.

Ob unser Held den Leib Jesu Christi beim erstenmal auch würdig empfangen
und gewußt habe, was er eigentlich thue, ist ihm heute zweifelhaft, doch
meint er, der Unterricht sei ein bischen arg mangelhaft und schlecht
gewesen und ein Bube könne nicht Alles aus dem kleinen Finger saugen, wenn
er auch ein Benedict sei.



#DORFGESCHICHTEN.#


Wenn mans genau und eine Landkarte dazu in die Hand nimmt, lassen sich die
Einwohner des Badnerlandes in lauter Schwarzwälder und Odenwälder
eintheilen. Die schwäbische Hochebene und rauhe Alp sind wohl geognostische
Kinder des Schwarzwaldes und das Rheinthal von Basel bis Mannheim
eigentlich nur ein Bergkessel zwischen dem Schwarzwalde und den Vogesen.

Freilich gedeihen auf den Höhen des Schwarzwaldes nur Nadelhölzer; selbst
diese verkrüppeln und verschwinden am Feldberge und wenn auf den Vorhügeln
des Rheinthales drunten Mandeln verblüht sind, Kastanien blühen und die
Rebe ihre Schößlinge treibt, sind die rechten Schwarzwälder froh, wenn ihr
Hafer angesäet und ihre Kartoffeln gestupft werden können und thun, als ob
sie heuer gerathen wollten. Doch die rechten Schwarzwälder bewohnen nur ein
kleines Gebiet; jedes Thal hat wieder sein Besonderes in Sprache, Tracht
und Sitte und wer das Murgthal bis Freudenstadt und Rothweil, das
Kinzigthal von Offenburg bis Schenkenzell und Alpirsbach, das
Simonswälderthal, Höllenthal und viele andere Thäler von der
würtembergischen Grenze bis zum Rheine besucht hat, weiß am Ende nicht mehr
recht, wo er den Schwarzwald eigentlich suchen soll, nicht weil Land und
Leute einen cosmopolitischen Brei bilden, sondern weil man kaum recht Athem
holen kann, um Verschiedenheiten in der Natur und unter den Menschen zu
finden.

Steigt er vom Schluchsen [Schluchsee] oder Titisen [Titisee], wo Schlehen,
Preiselbeeren und andere Kinder des Nordens allein noch zu finden sind, in
die Seitenthäler herab, wo Obstbäume die Strohhütten beschatten und wogende
Saatfelder die saftiggrünen Wiesen mit ihren sprudelnden Quellen allgemach
ersetzen, die gelben Strohhüte und kurzen, faltenreichen Röcke allmälig
verschwinden und tritt er aus den Vorhügeln mit ihren Weinbergen in das
Rheinthal hinaus und wandert vom Wiesenthale abwärts bis zur Murg und zum
Neckar, so befindet er sich allerdings nicht mehr in der Gebirgswelt,
sondern in einer gartenähnlichen Ebene, doch das Gebirge kommt ihm weder
aus den Augen noch aus dem Sinn, die Ebene liefert ihm auch alle
Augenblicke etwas Anderes und wenn er aus den zahllosen Mannigfaltigkeiten
die Einheiten heraussucht, theilt er die Menschen am Ende in zwei große
Partheien, nämlich in Dorfmenschen und Stadtmenschen; im Gebirge herrschen
die Dorfmenschen, in der Ebene die Stadtmenschen vor und der Unterschied
der Dorfmenschen unter sich ist bei weitem nicht so groß, wie ihr
Unterschied von den Stadtmenschen.

Wer das Leben und Treiben der Schwarzwälder im engern Sinne genau kennen
lernen will, muß den "Kalender für Zeit und Ewigkeit" oder "Spindlers
herzige Erzählungen aus neuerer Zeit" zur Hand nehmen, denn Berthold
Auerbachs Dorfgeschichten, so anmuthig, hinreißend und herrlich sie auch
uns und vielen tausend Andern vorkommen, sind eben doch keine eigentlichen
"Schwarzwälder" Dorfgeschichten, sondern laufen fast ohne Schwarzwälder
Lokalfarben auf die Gegensätze zwischen Stadt und Land hinaus.

Im Gebirge verschlingt das Dorfleben das Stadtleben, in der Ebene geht´s
umgekehrt zu und wie das Stadtleben allmälig auch in den Seitenthälern und
auf den Höhen des Gebirgs zur Herrschaft kommen will, zeigt unter Andern
die Geschichte des Duckmäusers.

Das Heimathdörflein desselben liegt an der Mündung eines Thales, das einen
allmäligen Uebergang vom Schwarzwalde zur Rheinebene bildet und zwar nicht
blos der Natur, sondern auch des Charakters der Bewohner. Land und Leute
wachsen immer und überall wundersam zusammen und für ein geübtes Auge ist
jede Gegend ein Buch, aus dem es die Geschichte, das Leben und Treiben
ihrer Bewohner so im Allgemeinen herausliest!

Kehren wir nach diesem kurzen Ausfluge zu unserm Benedict zurück, der aus
der Schule entlassen, bereis ein bischen größer und vom Mütterlein ein
bischen weniger gezügelt wurde.

Sein Vater, der finstere, doch grundehrliche Jacob arbeitet noch immer den
ganzen Tag, rasirt sich am Sonntag hinter dem Ofen und trägt Nachmittags
nach der Vesper seinen Nebelspalter in den Hirzen. So lange der Benedict in
der Schule war, durfte er nicht ins Wirthshaus und nicht einmal den größern
Burschen den Kegelbuben machen, doch jetzt hilft er dem Vater tüchtig
arbeiten, stolzirt am Sonntage mit Etwas herum, was bei uns fast so viel
bedeutet, als die %toga virilis% bei den alten Römern, nämlich mit
einer Tabakspfeife und wenn es ihm beifällt, auch ein Schöpplein im Hirzen
zu trinken, so sieht's der Jacob nicht gerne, doch der Sohn will thun wie
andere auch und noch mehr, weil er der Held in 5 Dörfern ist. Der Vater
hört denselben doch lieber herausstreichen als schimpfen und muß eben
nachgeben, wie andere redliche Väter auch nachgeben.

Abends mag der Benedict nicht mehr beim Mütterlein spinnen, die kleine
Hanne kanns thun, wird dieselbe doch mit jedem Tage größer und der Bruder
geht in die Kunkelstube, um seinen Erzählerruhm aufrecht zu erhalten. Alle
einzelnen Kameradschaften der Bursche und Mägdlein buhlen um seine Gunst,
wo die Margareth ist, welche er am liebsten zu haben scheint, sitzt die
Ofenbank voll und wenn er kommt, kommt Freude und Leben und jedem der
Feierabend zu frühe.

Alle Häuser besucht er, jeden Abend ein anderes, in jedem ist er beliebt
und bekannt und Niemand weiß, welchem er den Vorrang gebe! Uebrigens darf
man nicht glauben, daß die Buben und Mägdlein unziemliche Kurzweil trieben
an den langen Abenden, mindestens geschah dies nirgends, wo der Benedict
hinkam und dieser wußte einen wüsten Gast derb abzutrumpfen und
heimzuschicken.

Der Liebling der Jungen wollte auch der Liebling der Alten sein, zudem dem
Mütterchen eher Ehre denn Schande machen und so wurde in den Kunkelstuben
nur Ehrbares und oft Heiliges erzählt und nichts Unziemliches geschwatzt
oder gar getrieben. Der Benedict hielt viel auf Ehre und hätte es sich
nicht nachsagen lassen, daß ein unehrbares Wort aus seinem Munde gekommen
und deßhalb liebten ihn auch alle Mädchen und ihre Eltern hatten nichts
dagegen, wenn dieselben mit ihrer Kunkel und dem Rosenkranz nach dem
Nachtessen in das Haus wanderten, in welchem der Benedict gerade zu finden
war.

Eines Abends sitzt so eine trauliche Gesellschaft im Vaterhause des
Hansjörgen und der Benedict erzählt bis gegen 10 Uhr, daß den Zuhörern bald
die Thränen in die Augen schießen, bald die Gänsehaut aufsteigt. Jetzt
stellt die Margareth ihre Kunkel weg, streicht die braunen Haare aus der
Stirn, steht auf und sagt gar holdselig: "Benedict, 's ist bald Zeit, wir
wollen noch Eins tanzen, damit wirs lernen bis Fastnacht!"--Alle Buben und
Mägdlein sind dabei; der Benedict hat seine Klarinette bei sich, denn auch
ein Musikus ist er geworden, der blinde Hans hat ihm die Griffe und Pfiffe
gezeigt, er spielte bereits die schönsten Hopser, Ländler, Walzer und
dergleichen aus dem ff heraus und jetzt sucht er den Ton, während Tisch und
Bänke in eine Ecke gestellt werden und der Hansjörg vor Freuden mit der
Zunge schnalzt und Sprünge macht wie ein Tiroler.

In diesem Augenblick tritt jedoch die Ursula, Hansjörgens Mutter in die
Stube und sagt zum Benedict: "He, Benedict, wollt Ihr tanzen? Weißt wohl,
daß ich nichts dagegen habe, wenn´s Zeit ist, doch ist heute nicht Freitag
Abend? Was fällt dir auch ein, an einem solchen Abend blasen zu wollen?
Kommt am Sonntag oder an einem Tage in der nächsten Woche!"

Der Benedict wird feuerroth, steckt die Klarinette ein, geht mit dem jungen
Volke fort und sagt auf dem Heimwege zu den Mädlen, er wisse gar nicht, was
er darum gäbe, wenn er heute nur nicht in Ursulas Haus gewesen wäre! ...
Die Ursula war eine Gevatterin seiner Mutter und Gotte dreier seiner
jüngern Geschwister, hatte ihn von Kindesbeinen an geliebt und geehrt, doch
wer ihr Haus mit keinem Schritte mehr betrat und ihr auf der Straße fortan
auswich, das war er, und zwar deßhalb, weil er meinte, sie hielte ihn in
ihrem Herzen für einen religionsfeindlichen Menschen, der sich nichts
daraus mache, am Freitag zu tanzen und aufzuspielen!

Hatte es früher schon schlechte und verrufene Leute im Dorfe gegeben, so
gab es allmälig auch Aufgeklärte, denn mancher, der als frommer, züchtiger
Rekrut fortgegangen war und auf Urlaub heimkam, hatte die Welt in der Stadt
und in der Kaserne mit neuen Augen betrachten gelernt und der reiche Max
aus dem Rindhofe wanderte jetzt fleißig in die nahe Stadt, wo er in jeder
Bierkneipe gescheidte Leute und genug kirchenfeindliche Zeitungen fand. Der
arme Benedict regierte die Jungen im Dorfe, der reiche Max sah dies nicht
gern, suchte und bekam auch Anhang und daß der vielgepriesene "Zeitgeist"
auch in diesem Dörflein zu rumoren anfange, zeigte sich vor dem
Frohnleichnamsfeste. Seit urdenklichen Zeiten saßen jedes Jahr am Tage vor
dem Frohnleichnamsfeste die Mädchen in der Schulstube und arbeiteten oft
bis Mitternacht, um das Kreuz und den Altar, zu welchem die Prozession
morgen aus dem Pfarrdorfe herüberzog, mit den stattlichsten Kränzen und
Blumen zu schmücken. Sie hätten es sich um keinen Preis nachsagen lassen,
der Herrgott am Kreuz und das ganze Kreuz sammt dem Altare seien nicht mit
Kränzen, Blumen und Bändern aufs reichlichste ausstaffirt gewesen. Die
Bänder wurden von den Mädchen und deren Müttern geliefert und heuer
kommandirt der Benedict den ganzen Tag im Schulhause, macht den
stattlichsten Kranz, der die Dornenkrone bedecken sollte und verspricht
Abends beim Fortgehen, er werde der erste sein, welcher morgen früh den
ersten Kranz ans Kreuz hefte.

Dem schwülen Tage folgte eine Regennacht, welche zu stürmisch war, als daß
man hätte fürchten mögen, die Prozession werde darunter leiden und noch um
11 Uhr saßen einige Mädchen in der Schulstube, um beim Licht die letzten
Zurüstungen zu treffen. Der Benedict liegt im Bett und will sich eben vom
Rauschen des Sturmes in den Baumwipfeln und vom Plätschern des Regens in
Schlaf lullen lassen, als es leise an seinem Fensterlein klopft und ruft.
Er springt auf, denn er kennt diese freundliche Stimme und verwundert sich
über den seltsamen Ton derselben.

"Hör', Benedict, _jetzt_ sind wir Mädchen zu Schanden gemacht,"
berichtet die Margareth, welche den hübschen Kopf in das Kammerfensterlein
hineinstreckt, damit das Wasser vom Dache sie nicht ersäufe.

"Verlassen und verrathen sind wir, alle Mühe war umsonst, denn die Buben
haben keine Maien geholt!" bestätigt die Susanne. "Was? keine Maien?" sagt
der Benedict erschrocken und Margareth sammt der Jutta und dem Vefele, die
auch herbeieilen, erzählen, der Max habe die Buben aufgehetzt, heuer keine
Maien im Walde zu holen und gesagt, es sei eine Schande für so große Esel,
sich noch mit solchen "Kindereien" abzugeben. Daß der Max nicht umsonst
redete, während der Benedict im Schulhause saß, stellte sich um Mitternacht
sonnenklar heraus. Die Maien sind jedoch gleichsam die Rahmen, welche das
Kreuz und den Altar liebend umfassen und wie armselig sieht ein Bild ohne
Rahmen drein? Je größer, schöner und frischer die Maien, desto größer die
Ehre für die Mädchen, an den Maien erkannten die Leute aller benachbarten
Dörfer, wie Buben und Mädchen in diesem Jahre zusammen standen, seit
Menschengedenken hatten die Maien nie gefehlt, drum that es den Mädchen
heuer desto weher, sie sahen nicht nur den Herrgott vernachlässigt, sondern
sich selbst beschimpft.

Rathlos steht der Benedict, ängstlich stehen seine Herzkäfer vor dem
Fensterlein, der Regen stürzt wie aus Kübeln vom dunkeln Nachthimmel und ob
den Vogesen, dem Rheinthale und Schwarzwalde zugleich flammen Blitze und
kanonirt hundertstimmiger Donner.

"Geht heim, ihr Lieben, Maien müssen her, ich verlasse Euch nicht!" sagt
endlich der Benedict, reicht den Mädchen die Hand, schließt das Fensterlein
und schleicht zu den Eltern. Die Mutter hat all ihre Seiden- und
Taffetbänder ins Schulhaus geschickt, sie weiß, daß sich die Mädchen heuer
ganz besonders abmühten, jetzt erzählt er, wie schimpflich die Buben
gehandelt und die Mutter stößt ihren Alten aus dem Schlafe. "Wär´ der
Werktag nicht schon vorbei und der Fronleichnamstag angebrochen, so ginge
ich wahrlich trotz Sturm und Wetter in den Wald!" meint der Benedict
zögernd, um den Eltern an den Puls zu fühlen.

"Was an Sonn- und Feiertagen zu Gottes Ehre gearbeitet wird, ist keine
Sünd´! antwortet die Mutter."

"Aber woher Maien? Die Weidenstöcke am Bach sind abgehauen, ... das
Unwetter ist grausig, ich müßte eben junge Birklein holen, ´s ist fast eine
Stunde in den Wald und wenn mich der Cyriak, der Waldhüter erwischte, gäbe
es theure Maien!" meint der Benedict. "Ah bah! Cyriak hin oder her, wenn´s
dir Ernst wäre, würdest du nicht darnach fragen, ob es theure oder
wohlfeile Maien gäbe! Warum haben denn die Buben keine geholt, he?" sagt
der Vater.

"Weil´s der Max, der Willibald und noch ein paar so schöne es für eine
Schande erklärten und Alle, welche holen wollten, so verspotteten, daß sie
es bleiben ließen!"

"Eine ewige Schande ist´s für euch, Buben, euch von dem ungerathenen Max,
der unserm Herrgott und dem eigenen Vater, dem herzensguten Fidele nur
Schande macht, in _der_ Art verhetzen zu lassen! Gehst du nicht, so
stehe ich wahrhaftig auf, wecke den Fidele und wir alte Kracher bringen
gewiß Maien!" fährt der Jacob auf, wirft die Schlafkappe weg und richtet
sich aufgebracht im Bette empor.

Fünf Minuten später eilt der Benedict mit einem Beil und Stricken durch die
Sturmnacht, kein Faden an ihm bleibt trocken, bis er in den Wald kommt;
hier ist's stockfinster, doch seine Hände wissen glatte Birkenrinde von der
der jungen Erlen gut zu unterscheiden und bald hat er vier stattliche junge
Birklein vor den Wald auf die nassen Wiesen herausgeschleppt. Das Aergste
ist, daß er kaum zwei auf einmal zu tragen vermag; muß er den Weg doppelt
machen, so kommt der Tag, ehe alles an Ort und Stelle und die Freude der
Mädchen fertig ist. Was thut der Benedict? Er springt mit zwei Birklein
eine Strecke weit, springt zurück, um die beiden andern nachzuholen, macht
auf diese Weise fort und die ersten Strahlen des Tages sehen die letzten
zwei Birklein am Altare. Der Regen hat aufgehört, die Schwalben zwitschern
und die Rothkelchen singen auf den Dachfirsten, der Benedict tropfnaß und
heidenmäßig schwitzend, springt ins Schulhaus, dann zum Altare zurück,
heftet richtig, wie ers versprochen, auch den ersten Kranz ans Kreuz und
dann geht er heim, um noch ein Stündlein zu ruhen.

Sehr früh kommen einige Bauern zum Altare, um bei der Verzierung des
Kreuzes zu helfen, alle bewundern die herrlichen Birklein, der Cyriak kommt
aber auch dazu und sagt:

"Diesen Vier hab' ichs gestern Abend spät noch vermacht, daß sie heute da
gesehen werden! ... Am Werktag sind sie nicht geholt worden und diesen
Morgen auch nicht! ... wer die geholt hat, muß gesalzen werden! ich bring
ihn heraus, gebt Acht, 's wird theure Maien geben!" brummt er zum Xaver,
betrachtet ärgerlich die schönen Bäumlein und macht eine Faust.

"Sie stehen besser hier, als in deinem Revier!" lacht der Xaver.

"Heut' sind die Birklein noch schöner als gestern, gelt Cyriak?" scherzt
der alte Liebhardt.

"Sollen auch schön Geld kosten, ich bringe den Buben heraus!" versichert
der Cyriak und geht mit starken Schritten das Dorf hinauf.

Die Ehre der Mädchen war in den Augen aller Einheimischen und Fremden durch
die Verzierungen und durch die vier prächtigen Birklein herrlich gerettet,
dafür wurde auch der Benedict von den Mädchen schier in den Himmel erhoben
und erklärt, er allein sei treu gegen Gott und Menschen, er verdiene, daß
sie ihn zeitlebens auf den Händen trügen.

Das Wunderbarste bei der Sache blieb, daß kein Mädchen den Waldfrevler
verrieth. Um Mittag wurde das Vefele, das heute Nacht bei demselben
gefensterlet, von ihrem Vater, dem Cyriak, ins strengste Verhör genommen,
doch sie weiß nichts und ihr Bruder, der Mathes, versichert, er wisse auch
nicht, wer die Birklein geholt, wenn ihn der Vater auch mit dem Waldbeil
vor das Hirn schlüge. Wie ein Feuerreiter eilt der Cyriak von Haus zu Haus,
von Mädchen zu Mädchen, doch die Birklein blieben abgehauen und--was keine
Erdichtung, sondern blanke Thatsache ist und ein Licht auf die angebliche
Schwatzhaftigkeit der Mädchen wirft--der Benedict unverrathen, mindestens
für das laufende Jahr.

Vom Max und dessen Anhange mußte er dagegen Spottreden genug hören, doch
kümmerte er sich wenig um diese "neumodische Schwitt", wie der Max mit
seinen Kameraden hießen, welche auch allgemach an Werktagen und am Sonntag
unter dem Gottesdienst im Wirthshause zu sehen waren. Liberalseinsollende
Zeitungen und böse Bücher übten wohl nur Einfluß auf diese Bursche, weil
Aufklärer in jedem Wirthshause saßen; sie selbst waren keine großen Freunde
vom Kopfzerbrechen und Lesen und ihre Weisheit floß in einem unter dem
Landvolke allmälig weit verbreiteten Sprichwörtlein zusammen, welches
heißt: _Predigen und Büchermachen ist das Handwerk der Pfaffen und
G'studirten!_ Woher solches Sprichwort stamme und welche Leute es am
liebsten im Munde führten, darauf sah die "neumodische Schwitt" nicht,
sondern schloß mit ihrem gesunden Bauernverstande ruhig weiter: "Ist der
Pfaff ein Handwerker, so ist die Kirche seine Werkstätte, Gottesdienst und
Predigt aber sind Stücke seiner Arbeit. Bei jedem Handwerker hat man die
Auswahl unter seinen Arbeiten, daher wählt man aus der Predigt gerade das,
was Einem am besten gefällt und gefällt Einem nichts (was bei steigender
Aufklärung bald der Fall sein muß), nun, dann läßt man dem Pfaffen seine
ganze Arbeit und geht am Ende gar nicht mehr in die Werkstätte desselben!"

Die Eltern der "neumodischen Schwitt" sammt den meisten bejahrtern
Einwohnern betrachteten die Kirche als das Haus Gottes, den Geistlichen als
Diener Gottes, thaten, wie ihre Urahnen, hielten Sonn- und Feiertage
heilig, beteten zu Hause, in der Kirche, im Felde bei Prozessionen und
Bittgängen, zierten das Kreuz vor dem Dorfe und schliefen nicht ein, wenn
der Benedict Legenden erzählte. Sie waren der Religion treu geblieben;
Protestanten, welche über die Jungfrau Maria, die Heiligen, die
Ohrenbeichte, das Abendmahl, die Ehelosigkeit des Pfarrers witzelten, gab
es keine und dies aus dem einfachen Grunde, weil es überhaupt im Dörflein
des Benedict und in der Umgegend weder Protestanten noch Hebräer gab.

Es lebte da ein gutes, glückliches Völklein und wenn auch die Protestanten
von ihm als eine Art Heiden betrachtet wurden und die kleinen Kinder davon
liefen, wenn ein Hebräer auf der Straße zu sehen war, so geschah doch
Niemanden etwas zu Leide um des fremdartigen Glaubens willen. Was zum alten
Eisen gehörte, blieb der Aufklärung unzugänglich; der Jacob pflegte zu
sagen, die "neuen Lehren" seien von "alten Lumpen" längst gepredigt worden
und dafür wußte er Namen zu nennen. Doch die Aufklärung in religiösen und
politischen Dingen kam auch in dieses Dorf und ihre erste Frucht war
Zwiespalt unter dem jungen Volke beiderlei Geschlechtes.

Der Max saß mit dem Willibald und Andern fleißig im Wirthshause, der Fidele
und die Eltern der Uebrigen schlugen die Hände über dem Kopf zusammen,
ermahnten, baten, weinten, zankten, fluchten und wetterten, doch gab dies
keinen Zwiespalt unter der Dorfjugend, denn hier zwitscherten die Jungen
nicht, wie die alten sangen, sondern die Alten mochten sagen, klagen und
thun, was sie wollten, die "neumodische Schwitt" ließ sich dadurch wenig
Galle aufrühren und noch weniger graue Haare wachsen.

Zuerst begnügte sie sich, im Wirthshaus zu sitzen statt in der Werkstätte
des Pfarrers; bald spotteten sie über Jene, welche beim Alten bleiben
wollten und in demselben Jahr, in welchem der Max aus der Sonntagsschule
entlassen wurde, hatte er auch die Magdalene zum Extraschatz, ein armes,
doch hübsches Mägdlein voll Leben und Feuer.

Weil sie einige Sommersprossen im Gesichte und rothe Haare hatte, deßhalb
hieß sie auch "die Rothe" oder das "Fegfeuer" und wegen ihres lebhaften
ungestümen Wesens zuweilen "der Feuerteufel."

Unter den Burschen war der Max der Reichste, doch der Benedict der
Gescheidteste und Angesehenste und letzteres zeigte sich, als jener seine
Macht erprobte und einen Vorschlag machte, welcher so recht zu der
"neumodischen Schwitt" paßte.

Uralte Sitte und patriarchalisches Leben herrschten in diesem Dörflein noch
und so bestand auch der Gebrauch, daß die Buben den Mädchen insgesammt am
Neujahr und bei andern Gelegenheiten Geschenke machten, ohne dabei Gedanken
an nähere Liebschaften zu haben.

Nun meinte der Max, welcher vielleicht etwas von der Zehntablösungsfrage
aufgeschnappt hatte, man möge künftig den Mädchen nur noch am Neujahr Etwas
geben und zwar keine Ringe oder ein Konstanzer Gesangbuch und ähnliches
Zeug, sondern baares Geld. Er stand gerade unter der alten Linde, welche
die Jugend so vieler Geschlechter beschattete und die Sache wurde noch an
demselben Abend in allen Kunkelstuben verhandelt. Die "Rothe" und einige
andere Mädlen wären mit dem Geldgeschenk zufrieden gewesen, doch wurde viel
gestritten, der Max und der Bendict [Benedict] redeten sich für und gegen
die neue Mode schier Lunge und Leber heraus.

Am Ostermontag kam die Angelegenheit bei den Buben und Mädchen zur
Berathung und Entscheidung, der Max hatte gotteslästerlich viele Worte,
Flaschen und Versprechungen aufgeboten, Benedict in den letzten Tagen so
geschwiegen, daß der Max ihn auf seine Seite zu bringen hoffte, doch jetzt
trat derselbe für die alte Sitte und seine jungen Herzkäfer auf und siehe
da, die meisten Buben fielen ihm zu.

Wüthend zog Max mit den Seinigen von der Linde in den Hirzen; von diesem
Tage an brachte er dem Benedict den diesmal sehr unverdienten Namen, "der
Duckmäuser" auf; der Zwiespalt des jungen Volkes offenbarte sich noch an
demselben Tage darin, daß die Neumodischen sich im Wirthshause abgesondert
von den Altmodischen setzten, doch geschah keine feierliche
Kriegserklärung, es wurden einstweilen nur neue Namen aufs Tapet gebracht.

Benedict hieß fortan "der Duckmäuser" und sein Anhang "die schwarze
Schwitt", Maxens Roche gab den Anlaß, dessen Schwitt die "roche" zu taufen
und von "lewatisch gewordenen Schaufelstudenten" und "Knierutschern" war
beiderseitig viel Munkelns und ingrimmigen Höhnens.

Viele Buben und Mädchen wußten noch nicht recht, zu welcher Schwitt sie
halten sollten und am andern Sonntage stehen und sitzen sie nach der Vesper
um die Linde herum, plaudern und scherzen, singen und lachen, doch will die
Freude nicht recht in Gang kommen, denn der Benedict fehlt und vergeblich
läuft bald die Susanne, bald die Margaret mit ihren Kameradinnen ins
Oberdorf, um den Herzkäfer herbeizuholen. Im Hirzen sitzt der Jacob vor
seinem Hälbsle, daheim steht die Theres im Garten und ihr Waldburgele hält
sie immer an der Schürze, das Besele und das Kätherle folgen der Mutter wie
die Küchlein der Henne, doch weder der Jacob noch die Theres wissen, wo der
Benedict steckt und die kleinen Schwestern wissen auch nichts, als daß er
ihnen ein Rad am Wägelein flickte, worauf sie ihre "Doggenbaben" spaziren
führen, dann die Kappe genommen, den Kittel über das rothe Wamms angezogen
habe und fortgegangen sei, nachdem er in der Küche beim Anzünden der
Tabakspfeife sich noch ein bisle verbrannt habe! ... Auf einmal geht der
Ersehnte mit dem Gregor, seinem liebsten Kameraden vom Unterdorf herauf und
langsam auf die Linden zu, die Susann' und die Margareth, das Vefele und
die Apel, die Affer, Sabin' und Andere laufen ihm entgegen.

"Sag uns doch, warum bist du bös auf uns?"--"He, ich bin mit Euch durchaus
nicht bös!"--"Ja, warum kommst heute nicht?"--"Ei, bin ich jetzt nicht
bei Euch?"--"Du bist bös mit uns, wenn du's auch verhehlst!"--"Ich bin
nicht bös, gelt Gregor nit?" "Aber", sagt der Duckmäuser jetzt laut und
vernehmlich und steht mitten unter dem Haufen, "ich und der Gregor und der
Mathes bleiben jetzt für uns Herr, und Alle, welche am Frohnleichnamstag
Maien geholt haben, dürfen nicht mehr zu mir kommen!"--"Und die, welche
keine Maien geholt, sollen _uns_ vom Leibe bleiben!" rufen die
Mädchen.--"Ich gehe über Feld, wer will mit?"--"Ich, ich, ich auch,
wohin?" rufen und lärmen die Buben.--"Ja, es dürfen keine Andern mit mir
als solche, die den Mädlen keine Maien geholt haben!" ruft der Duckmäuser.

Der Stich wurde verstanden, die Buben sonderten sich in zwei Heere, das
größere sagt: "Benedict, wir sind bei dir!"--["]Wollt Ihr altmodisch
bleiben?" fragt der Benedict und Alle antworten. "Ja!" Einer rennt in den
Hirzen, mit feuerrothem Kopfe kommen der Max, der Willibald und Andere; der
Max scheidet zuerst seine Rothe von den andern Mädlen ab, die Buben alle
thun dasselbe, die Scheidung der Lämmer und Böcke, der schwarzen und rothen
Schwitt ist in wenigen Minuten entschieden, die rothe Schwitt verläßt mit
ihren Mädchen die Linde, am nächsten Sonntage soll sichs zeigen, ob die
rothe oder schwarze Schwitt ihren Mädlen größere Freuden zu bereiten
verstehe!" [verstehe!]

"Lauter Markgräfler muß auf den Tisch", schwört der Max, "kein Mädle darf
an den Wänden herumstehen, wenn's auch keinen besondern Schatz hat, bei uns
gilt die Eine was die Andere, wir bringen Anderes auf's Tapet, als
Blumenzutragen, Maienholen, den Eckpfosten am Schulhaus verzieren und das
verwitterte Kreuz, wo der Herrgott bald einen Schnurres von Moos bekommt!"
Was ist das für ein Munkeln und Gerede die ganze Woche, wie gespannt sind
die Alten und Jungen, doch ruhig bleiben die Mädlen der schwarzen Schwitt,
denn ihr Herzkäfer hat gesagt: "Der Max und ich stehen einander gleich dick
gegenüber am Sonntag, obgleich er der einzige Sohn des reichen Fidele ist
und ich der des fast armen Jacob; ihr Mädlen sollt nicht zu Schanden
werden!" Am Sonntag nach der Vesper sitzen die beiden Schwitten mit ihren
Mädchen im großen Saal beim Hirzenwirth einander gegenüber; dem Duckmäuser
thut nichts weher, als daß der Hansjörg und dessen Schwester, zwei stille,
harmlose, einfältige Seelen auch bei der rothen Schwitt sitzen. Die Beiden
halten den Duckmäuser für ihren Todfeind seit dem Freitag, an welchem ihre
Mutter demselben das Tanzen und Klarinettblasen verbot, obwohl er ihnen
kein böses Wort gegeben. Der Max bekommt gar keine Zeit zum Sitzen vor
lauter Einschenken und Zubringen des Markgräflers an seine "Gemeinmädlen",
und feurige Wangen und blitzende Augen gibts unter der rothen Schwitt, bis
endlich der Max seinen Wamms auszieht, das Halstuch locker knüpft, das
Schnupftuch in einem Knopfloche seiner rothen Weste festbindet, seine Rothe
am Kopfe nimmt und sagt: "Auf Alte, wir tanzen jetzt Eins!"

Jetzt wird getanzt, gesoffen und gefressen, daß es erst eine rechte Art
bekommt. Unter dem Tisch der rothen Schwitt liegen die Scherben aller
geleerten Flaschen, vom Tische herab regnet der Zwölfer, kein Glas darf vom
Munde, ehe es ganz geleert ist, nur der Hansjörg und dessen Schwester sind
von diesem Gesetze ausgenommen; die Pyramiden von Wecken und Bretzeln,
welche vor den Mädchen gestanden, waren zum guten Theil wieder Teig
geworden, die rothe Schwitt tanzt, stampft und jauchzt, daß der Boden
zittert und die Scheiben klirren.

"Franz", schreit der Max dem Aufwärter zu, der mit seiner weißen Schürze
schwitzend umherfliegt, "Franz, einen Kübel voll vom Allerbesten, vom alten
Rothen!"

"Jo, s'ischt anfangs nöthig, daß Ihr's in Kübeln fordert, d'Butelle sind bi
Gott alle z'sammeng'schlage!" brummt der Franz.

"Franz, hol ihnen den Brunnentrog im Hof, sie können die Köpf hineinhängen,
daß sie bälder voll werden!" ruft der Duckmäuser vom Tisch seiner Schwitt
herüber und der Willibald schaut ihn giftig an.

Schon um 5 Uhr trinkt der Max nicht mehr, hört auch nichts von der schönen
Musik, denn er liegt schwerbetrunken hinter dem Holzschoppen des
Hirzenwirths und seine Rothe mag auch irgendwo so ein Plätzlein gefunden
haben; um 6 Uhr ist von der rothen Schwitt nichts mehr zu sehen als eine im
Markgräfler gebadete und von Flaschen zerhämmerte Tischplatte voll Scherben
und Teig; die Gäste wurden theilweise fortgetragen, theilweise taumelten
sie hinaus, um im Freien sich zu lagern, nur der Hansjörg und dessen
Schwester sitzen noch da und diese führt der Duckmäuser jetzt an die lange
und dicht besetzte Tafel der schwarzen Schwitt.

Die Mädlen der rothen Schwitt haben sich theilweise fortgeschlichen,
theilweise buhlen sie um Aufnahme bei der schwarzen, heute wird aber nichts
daraus.

Der Duckmäuser hat auch Pyramiden von Wecken und Bretzeln aufstellen
lassen, doch nichts durfte verdorben werden; er hat stets denselben Wein
kommen lassen wie der Max, doch blieb die Tischplatte sauber und Niemand
wurde zum Saufen gezwungen; Alle sind nüchtern und in Ehren fröhlich, der
Duckmäuser sitzt stolz zwischen seiner Margareth und der Marzell.

Den Mädlen der schwarzen Schwitt gefiel's gar wohl, keinen "Batzenvierer",
sondern denselben Wein wie die der rothen trinken zu dürfen; nunmehr ist
die rothe Schwitt fort, die Mädlen meinen, man könne jetzt mit dem Zwölfer
aufhören, weil das Prahlen und Wettzechen vorüber sei, doch jetzt läßt der
Duckmäuser erst vom Dickrothen ausstellen, bringts der heißgeliebten
Margareth zu und lacht:

"He, Ihr glaubt, der Benedict habe einen schwindsüchtigen Geldbeutel, weil
sein Alter das Knieschlottern bekommt, wenn er ihm einen Batzen geben muß?
Seid getrost, der Dorfhanswurst hat noch Späne!" Alles Zureden und Lobreden
der Mädchen half nichts, gab nur zu zärtlichen Wortgefechten Anlaß und alle
Mädlen gelobten, der altmodischen Schwitt treu zu sein, alle Buben
schwuren, wie ehrliche Brüder zusammenzuhalten und die Mädlen in Ehren hoch
zu halten. Erst Abends zehn Uhr schied die schwarze Schwitt vom Hirzen und
vom Dickrothen, doch kein Betrunkener war zu hören oder zu sehen und den
ganzen Sommer redeten Alt und Jung vom Ehrentage, welchen der Benedict
seinen Herzkäfern bereitete.

Am nächsten Sonntage legt der Duckmäuser der Susanne, die mit ihren
Kameradinnen aus der Kirche kommt, die Hand auf die Achsel, schaut sie gar
ernsthaft an und fragt. "Habt ihr recht andächtig gebetet, Mädlen?"--"Ja!"
--"Auch für mich?"--"Wir beten Alle für dich!" rufen die Mädlen treuherzig
und dem Duckmäuser wirds wohler ums Herz.

Er hat sich nichts merken lassen, doch bang und schwüle ist's ihm seit dem
letzten Sonntag und finstere Ahnungen, als ob ihm etwas Großes, Ungeheures
bevorstehe, schnüren seine Brust zusammen; jetzt thut ihm das Geständniß
der lieben Kameradinnen gar wohl und gießt Muth in seine Seele!" [Seele!]
... Daheim hat der jüngere Bruder schon das Papier gerichtet und die Feder
gespitzt, damit ihm der Benedict die Predigt dictire; der Benedict kommt
und dictirt, doch guckt er wieder in Einem fort in eine Ecke und der Bruder
muß heute gar zu oft fragen: "was kommt jetzt, was soll ich jetzt
schreiben" und meint, er habe heute nicht recht aufgepaßt, sonst müßte er
nicht so lange studiren.

Plötzlich fragt der Vater draußen mit einer Stimme nach dem Benedict,
welche diesen zittern macht; rasch öffnet er die Kammerthüre und ruft: "Was
ist's, was gibts?" Die Frage ist noch nicht recht heraus, fühlt sich der
Benedict am Titus gefaßt, hageldichte Schläge versetzt ihm der Jacob mit
einem vierfachen, reichlich mit Knöpfen versehenen Seilstumpen und brüllt.
"Wo hast du Geld geliehen?" "Hab' keines geliehen!" heult der Benedict,
krümmt sich unter den Eichenfäusten des Vaters und immer wüthender haut
dieser zu und haut zu, wie der Sohn schon auf dem Boden liegt, denn Weste
und Wamms hatte dieser ausgezogen und trug nur ein Hemd und dünne
Sommerhöslein, so daß kein Hieb verloren ging. "Ach, Vater, sechs Kreuzer
habe ich geliehen!"--"Bei wem, Schlingel!"--"Beim Aloys!"--"Wo hast noch
geliehen?"--"Beim Bernhard!"--"Wieviel?"--"Nur zwölf Kreuzer!"--"Wo hast
noch geliehen?"--"Beim Stoffel!"--"Wieviel?"--"Achtzehn Kreuzer!"--"Und wo
noch?"--"O Jesus, Maria und Joseph, laßt mich gehen, beim Bernhardt!"--
"Wieviel?"--"Einen Sechsbätzner!"

Auf solche Weise ging das Examen fort, der Jacob bebte vor Zorn und Wuth,
doch seine Kräfte gaben nach von lauter Zuschlägen, der Benedict aber war
Eine Beule von oben bis unten und sein Blut rann ihm über das Gesicht und
den zerfleischten Leib. Athemlos und keuchend steht der Jacob, vermag kaum
den Seilstumpen mehr in der Hand zu halten, mit heiserer Stimme gibt der
Benedict die letzte Antwort: "Ach, beim Liebhardt hab' ich zwei Gulden
geliehen!"--und aufs neue schlägt der Vater zu, daß sich der Sohn wie ein
Wurm auf dem Boden krümmt, schreckensbleich steht der Bruder, die
Schwestern weinen vor Mitleid, die Theres bringt vor Angst und Schrecken
kein Wort hervor und hat den Muth zum Abwehren verloren, denn sie kennt
ihren Alten und weiß, wozu ihn die Wuth bringen kann.

Das Blut Benedicts, der keine Stimme und keine Thränen mehr zum Weinen hat,
gibt ihr endlich den Muth, in den Augenblicke, wo alle Kinder um Hülfe für
den Bruder schreien, aus der Küche zu springen, dem Vater, der mit beiden
Händen seinen Strick hält und zuhaut, unter den Streich zu fahren,
denselben am Arme zu packen und zur Menschlichkeit zu ermahnen. "Spring
fort, spring fort, Benedict!" rufen angstvoll die Geschwister und der
Benedict springt nicht fort, doch wankt er zur Thüre und zur Hinterthüre
hinaus in den Obstgarten und von da über den Zaun ins Feld.

Ohne Kappe, ohne Halstuch, ohne Wamms und Weste, ohne Schuhe und Strümpfe
und dazu ohne Geld wankt der Mißhandelte von Wenigen gesehen und von Keinem
erkannt, dem Weidengebüsche am Mühlenbache zu.

Dies waren Folgen des Ehrentages der schwarzen Schwitt.

Der Vater hatte nicht gewußt, daß sein Sohn die Zeche bezahlte; diesen
Morgen wandelt der Liebhard mit ihm und andern Nachbarn aus der Kirche, das
Gespräch kommt auf den Benedict, Alle loben denselben und der Liebhardt
sagt: "Darfst glauben, Jacob, daß ich deinem Buben die zwei Gulden nicht
geliehen hätte, wenn er ein liederlicher Mensch wäre!"--"Was? zwei Gulden
hat er bei dir geliehen?" fährt der Jacob auf und macht Augen wie
Pflugräder.--"Hätte ich das Maul gehalten!" denkt der Liebhardt, der jetzt
erst merkt, der Jacob wisse nichts um die Sache, doch kann er nicht als
Lügner dastehen, erzählt die Sache ausführlich und der _grundehrliche_
Jacob schämt sich in den Boden hinein, der _finstere_ Jacob aber eilt
heim, flicht Knoten am Seilstumpen und ist gerade fertig geworden, als sein
Opfer den Kopf zur Kammerthüre herausstreckte.

Der Duckmäuser hatte nicht nur beim Liebhardt, sondern noch bei vielen
Andern, welche keine Buben oder Mädlen bei den Schwitten hatten, Geld
geliehen, wußte nicht, daß der Vater nur vom Liebhardt etwas wisse, gestand
zuerst den kleinsten, dann größere, allmälig alle Posten ein und mit den
Zahlen wuchs so der Grimm des Vaters. Als dieser der Theres Alles erzählt,
steht die gute, grundehrliche Frau gleich einer Bildsäule da und würde
ihren Mann zum erstenmal einen Lügner gescholten haben, wenn sie die
Geständnisse ihres "Augapfels" theilweise in der Küche draußen nicht selbst
gehört hätte. Beim Mittagessen erschien kein Benedict, in der Vesper fehlte
er auch und den ganzen Tag bis in die tiefe Nacht hinein war ein Geläufe
der Buben und Mädlen der schwarzen Schwitt zum Elternhause ihres
"Herzkäfers", doch vom Benedict wußte Niemand ein Sterbenswörtlein, seine
Eltern und Geschwister verriethen aber auch nicht, wie er geschlagen worden
sei und warum.

Noch um zehn Uhr Abends geht die Margareth mit der Susanne, Marzell und
Anderen durch das Oberdorf, sie reden lauter Liebes und Gutes vom
Duckmäuser, eine dunkle Gestalt schleicht hinter ihnen eine Weile her und
dann verschwindet sie zwischen den Gartenzäunen.

Es ist der Benedict, der seiner Wohnung zutrollt, die beiden kleinern
Schwestern stehen noch im Hofe, eilen freudig auf ihn zu und berichten auf
seine leise Frage, der Vater liege im Bett, die Mutter jedoch sei noch auf,
sie habe immer geweint und gefürchtet, er werde sich den Tod anthun, doch
wisse kein Mensch, was der Vater gethan habe.

Die letzte Versicherung tröstet den Duckmäuser, wenns nur Niemand weiß,
dann steht alles gut! wie lieb ihn die Mädlen haben und wie hoch ihn die
Buben der schwarzen Schwitt in Ehren halten, das hat er auf dem Heimwege
erfahren!

Am Bache hat er seine schwarzblauen Beulen und blutigen Striemen wehmüthig
betrachtet, sich dann ins Wasser gelegt und an den Wunden gerieben,
hoffend, dieselben würden eher unsichtbar werden, dann legte er sich
zwischen den Weiden nieder und schlief mit hungrigen Magen bis zum Abend,
wo er noch sitzen blieb, bis es recht finster wurde und dann fortschlich,
um zu sehen, wie es im Dorfe und daheim aussehe.

"Gang, Hannesle, lang mer jetzt die Kleider zum Kammerfenster heraus und
bring mein Geld; es liegt hinter dem Getüchtrog in einem dunkeln Lumpen
eingewickelt!" sagt der Duckmäuser; der Hannesle geht, berichtet der
Mutter, der Bruder sei Gottlob wieder gekommen, das Mütterchen bringt das
Geld selbst und fragt, wozu er so viel geliehen.

Ihr gesteht er Alles und sie sieht ein, daß der Augapfel Geld lieh, um die
Altmodischen der schwarzen Schwitt im Dorfe gegen die liederlichen und
allgemach verrufenen Rothschwittler in Oberhand zu halten, vergißt ihre
Schaam und würde die Beulen ihres Augapfels gerne nicht nur aus dessen
Gesicht, sondern von seinem ganzen Leibe mit ihren Zähren abgewaschen
haben. Sie will ihm Essen holen, er will nichts und sagt, er verdinge sich
noch heute Nacht in der Stadt oder sonst wo und nur das feierliche
Versprechen der Mutter, beim Vater ganz gutes Wetter zu machen, bringt ihn
davon ab, doch bleibt er nicht daheim, sondern geht wieder fort.

Eine halbe Stunde später kommt der Duckmäuser zum Dorfe, torgelt und
taumelt und redet mit sich selber wie ein Schwerbetrunkener und findet aber
doch den Weg zu den Linden, wo noch Buben und Mädchen der schwarzen Schwitt
stehen, denn das Verschwinden ihres Herzkäfers hat Alle in schwere Unruhe
und Besorgniß versetzt und Mehrere suchen in den umliegenden Ortschaften
ihr Haupt.

Der Mond steigt über den dunkeln Bergen des Schwarzwaldes auf und leuchtet
ins Thal, die Susanne erkennt den Duckmäuser, Alle springen ihm fragend
entgegen und sehen seine Beulen und Striemen; er spiele die Rolle des
Betrunkenen, wiewohl er im Pfarrdorfe drüben nur zwei Schöpplein schnell
hinabstürzte; sie glauben, daß er heute fortgewesen, im Rausche unbesonnen
gewesen sei, Händel angefangen und "Pumpes" bekommen habe.

Dies war's, was er wollte, denn daß ihn seine Eltern so wenig verriethen,
als die, von welchen er Geld geliehen, wenn er nämlich dieses Geld rasch
zurückgebe, dessen war er gewiß.

Der theuern Margareth, der holdseligen Marzell und dem herzensguten Vefele
erzählte er die Sache vom Liebhardt selbst, doch wollte er auf dem Markte,
wohin er jeden Donnerstag mit einem Korb voll Eier, Butter und dergleichen
geschickt wurde, ein großes Unglück gehabt und die zwei Gulden gebraucht
haben, um den Schaden vor dem strengen Vater zu verbergen!

Er konnte als armer Bursche mit den paar rothen Batzen, welche die Mutter
dem Vater für ihn abschwatzte, seine Anführersrollen nicht spielen, der Max
würde ihn mit seinen Kronenthalern arg zu Schanden gemacht haben. Heimliche
Schulden drückten den Benedict und seitdem er so gründlich erfahren, was
der Vater von Schulden halte, wars ihm desto unlieber, weil die Mutter gar
zu scharfe Augen machte, wenn sie den Marktkorb zurüsten half.

Ohne dem Augapfel ein Freudlein in Ehren zu mißgönnen, blieb sie sehr
sparsam und häuslich; seit der Geldgeschichte schien ihr auch ein Licht
darüber aufgegangen, weßhalb der Benedict seit einiger Zeit manchmal in
"Brandpeterle's" Haus schlich, welches im Punkte der Ehrlichkeit und in
einigen andern dazu nicht im besten Geruche stand. Sie paßte gewaltig auf,
wenn derselbe seinen Marktkorb auf den Kopf nahm und in die nahe Stadt
marschirte, suchte zuweilen hinter dem Getüchtrog und in andern Winkeln und
schüttelte den ergrauenden Kopf, obwohl sie niemals etwas Verdächtiges
fand.

Man munkelte im Dorfe hie und da von Schulden des Benedict, die rothe
Schwitt meinte, "er habe es dick hinter den Ohren und sei halt der
Duckmäuser", doch die Leute wurden nach und nach bezahlt und der rothen
Schwitt das böse Maul gestopft.

An einem Dienstag Abend sitzt der Benedict bei den Mädlen unter den Linden,
da sagt die Marzell: "Gelt, du hast heute ein Pfund Butter bei der krummen
Lisbeth für s' Baschi's Wittfrau gekauft?"--"Ja, warum sagst du's?"--"He,
die Lisbeth hat dich bei einer ganzen Heerd Weiber ausgerichtet, habest ihr
kein Geld für die Butter gegeben und nachher doch behauptet, du hättest sie
bezahlt!"--"Wart'! der Lisbeth will ichs morgen sagen! Hab' ich je in
meinem Leben um einen halben Kreuzer _betrogen?_" fährt der Benedict
auf und geht bald ein bischen verstimmt heim.

Am nächsten Markttage steht die krumme Lisbeth mit andern Weibern und
Mädlen des Dörfleins auf dem Wochenmarkte und just neben einer
Obsthändlerin. Auf einmal kommt der Benedict, kauft für zwölf Kreuzer Obst,
gibt der Frau das Geld und geht.

Eine Viertelstunde später kehrt er eilfertig zurück und fragt die Obstfrau
schon von weitem: "Nicht wahr, bei Euch habe ich für zwölf Kreuzer Obst
gekauft?"--"Ja, das habt Ihr!"--"Ich habe Euch ja 's Geld nicht gegeben?"--
"Doch, doch, Ihr habts mir in die Hand gelegt!"--"Oh, das kann gar nicht
sein, ich weiß es von meinem Gelde, die zwölf Kreuzer fehlen mir nicht!"

Wer keine doppelte Bezahlung will, ist die blutarme Obstfrau, wer darob ein
tüchtiges Geschrei anfängt, der Benedict und während alle Weiber recht
aufpassen, sagt er und schaut auf die krumme Lisbeth hinüber. "So ist's!
Die Eine will ihre Waare gar nicht, die Andere dagegen doppelt bezahlt
haben! ... Für die halbe Stadt muß ich einkaufen; gehe ich nun auch einmal
fort und vergesse in Gedanken das Bezahlen, so finde ich bald, wo es fehlt,
wenn ich die Rechnung über mein Geld stelle! ... Doch zweimal, wie es
vorgestern Eine mit ihrem Pfund Butter haben wollte, zahle ich nicht gern!"

"Da sieht man wieder, wie man den Leuten Unrecht thut!" ließen sich die
Weiber vernehmen und schauten auf die Lisbeth.

"Ich hab's vorgestern gleich nicht geglaubt, der Benedict geht jetzt schon
lange auf den Markt und hat sich noch nie etwas zu Schulden kommen
lassen!["] meint die Apel.

Abends hört der Duckmäuser von seinen Herzkäfern lauter Liebes und Gutes
und einer ganzen Heerde Weiber hat die Lisbeth eingestanden, es sei leicht
möglich, daß sie Benedicts Geld für die Butter verloren habe; ein Loch sei
nicht in ihrem Rocke, doch habe sie das Geld in der Eile nicht in den
Beutel gethan und vielleicht mit dem Schnupftuche weggeworfen.

Sauer, blutsauer ließ sich's unser Held werden, bis die ärgsten Gläubiger
zufrieden gestellt waren, Angst und Noth stand er genug dabei aus und fand,
der Erwerb auf krummen Wegen gewähre dem Menschen sehr wenig Freude; er
würde sich gern mit den paar Batzen begnügt haben, welche die Mutter ihm
zusteckte, doch sollte er _jetzt_ vor dem Max zurücktreten, aufhören,
an der Spitze der schwarzen Schwitt zu stehen und so die "Neumodischen"
Herren im Dörflein werden lassen?

Der Max besaß Geld wie Heu; nicht blos an hohen Feiertagen und besondern
Gelegenheiten, sondern jeden Abend, den Gott gab, lebte die rothe Schwitt
herrlich und in Freuden, sei es im Hirzen oder in Kunkelstuben, und wenn
die schwarze Schwitt auch nicht groß thun, prahlen und unmäßig sein wollte,
so gab es doch von Zeit zu Zeit Gelegenheiten zum Geldausgeben und der
Benedict hätte es nicht sehen können, wie Maxens Rothe, Willibalds Luzie
und Andere mit Geschenken überhäuft wurden, während die braven, treuen und
lieben Mädlen der schwarzen Schwitt leer ausgingen.

Wenn er jetzt zuweilen mit einem kleinen Marktkorbe auf dem Kopfe zum Ort
hinausging, so wuchs der Korb merkwürdig in die Höhe, ehe er durch das
Stadtthor keuchte und einige Weiber wollten wissen, das Wunder gehe ganz
natürlich zu; gewiß war, daß der Benedict unterwegs seinen kleinen Korb
abstellte, seitwärts vom Wege in das Weidengebüsch des Mühlenbaches trug
und weit schwerer bepackt wieder hervorkam, sich vorher nach allen Seiten
umsah, ob kein Unrechter in der Nähe sei und dann rascher als vorher der
Stadt zulief. Die krumme Lisbeth mit ihren scharfen Augen bemerkte es wohl,
andere Weiber wußtens bald; sie zogen den Benedict auf wegen seines
Abstellens bei den Weiden und dieser merkte, daß Mutter Theres sammt andern
ihres Geschlechtes und manchen Männern dazu seine Ehrlichkeit und
Redlichkeit stark bezweifelten.

Der Liebhardt war nicht allein beim Jacob gewesen, als die Geldanleihe zur
Sprache kam, Andere mochten die Sache herum gesagt haben, Benedicts Eltern
zahlten alle ihnen bekannten Gläubiger aus, diese merkten auch etwas, das
Pfund Butter war auch noch nicht vergessen und das Dörflein lag nicht in
einer Gegend, wo man gestohlen haben mußte, um für unehrlich zu gelten;
eine wackere Lüge reichte dazu hin und der Marktkorb machte die Mutter so
mißtrauisch, daß sich der Held der schwarzen Schwitt nicht mehr zu helfen
wußte. Zuweilen kam jetzt wohl die Schwindsucht an sein Geldbeutelein, doch
von Zeit zu Zeit besaß er Geld und so vorsichtig er mit dem Ausgeben
desselben war, schüttelten doch manche den Kopf und meinten, der Max habe
mit dem Namen "Duckmäuser" keinen üblen Einfall gehabt.

       *       *       *       *       *



#DUCKMÄUSERS GLÜCKSSTERN ERBLEICHT.#


       *       *       *       *       *

An einem Sonntagmorgen tritt der Benedict aus der Kammer in die Stube, der
Vater rasirt sich gerade hinter dem Ofen und tritt diesmal nicht so glatt
und sauber wie sonst hervor, denn er hat sich im Eifer geschnitten oder vor
innerer Bewegung gezittert, seine Stirn ist gefaltet und der Blick so
finster, daß der Sohn bereut, durch das Löffelgeklirre der Mutter in die
Stube gelockt worden zu sein.

"Bist du gestern Nacht nicht wieder in Brandpeterles Haus gewesen?" fragt
der Jacob und der Mund zuckt bei dieser Frage gar seltsam.--"Ja, ich war
ein Viertelstündle dort und hab' geschwind die Geschichte vom Fortunatus
mit dem Säckel und Wünschhütlein erzählen! müssen!" meint der Benedict
kleinlaut.--"Woher hast du denn diese schöne silberne Uhr, die heute Nacht
aus deinem Sacke rutschte?" fragt der Alte mit blitzenden Augen und
zitternden Lippen und zieht die Uhr aus dem Kasten--"Ho, ich habe sie
gefunden!"--"So was findet man nicht so am Wege! Kerl, was fängst Du für
ein Leben an? Gib Acht, gib Acht, daß ich nicht hinter dich komme, 's geht
dann anders als wegen dem Liebhardt!" donnert der Vater und schlägt die
Eichenfaust auf den Tisch, daß die blechernen Löffel und zinnernen Teller
in die Höhe springen und die jüngern Kinder ängstlich zusammenfahren.--
"Alter, denk' an unsere Verabredung!" ermahnt die Theres, welche eine
Schüssel voll gebratener Erdäpfel neben die dampfende Suppe stellt.--"Wo
hast du die Uhr gefunden?" forscht der Jacob weit sanfter.--"Da und da."--
"Bah, bah, weßhalb hast du sie denn verborgen? Weßhalb mußte ihr Picken
erst dein Glück verkünden? Soll man das Maul halten, wenn man Etwas
gefunden hat? Meinst du, es werde Niemand nach der Uhr fragen? Kerl, Kerl,
nimm dich in Acht, heute gehst du mir nicht zum Hause hinaus, hast's
gehört?["]--"Ja, ja!" versichert der zitternde Benedict und die Mutter
wirft ihm einen Blick unaussprechlicher Angst und Bekümmerniß zu, denn sie
ahnt, wie ihr Augapfel zu der schönen Uhr gekommen sein möge. Aus der
Kirche bringt der Vater die Hiobspost, gestern Abend sei dem Melchior die
Silberuhr, welche er an der Wand hängen hatte--weggefunden worden, der
Benedict glaubt sein Todesurtheil zu vernehmen, doch flicht der Vater
diesmal keinen Seilstumpen und versetzt dem Bueb nur gelegentlich einen
Stoß, daß derselbe der Länge nach zu Boden stürzt und will einen Fußtritt
oben drauf setzen, den die herbeieilende Mutter jedoch verhindert.

Bei Nacht und Nebel trägt der Jacob die Uhr wieder dahin, woher sie
genommen wurde, kommt unbeschrieen wieder heim, kann kein Wort reden vor
Schmerz und Schaam, die Theres aber nimmt den Benedict in die Kammer, fällt
vor ihm auf die Kniee und bittet ihn unter strömenden Thränen und mit
aufgehobenen Händen, sich zu bessern und von dem Wege abzulassen, den er
eingeschlagen.

Bei allem, was dem Christenmenschen und Kindesherzen heilig ist, beschwört
sie ihn, vor Gott und den Menschen ehrlich und rechtschaffen zu wandeln und
bringt ihn zum Schwure, wieder ordentlich zu werden.

Sie verspürt an Eiern, Butter und dergleichen, daß es dem Duckmäuser
diesmal Ernst sei; sie kennt ihn inwendig wie auswendig und will Alles
thun, um ihn auf dem rechten Wege festzuhalten. Sie weiß, es gäbe Eine im
Dörflein, welche mehr über den Benedict vermöge, denn alle Geistlichen,
Vater und Muster zusammengenommen, diese Eine hieß Margareth und zu dieser
geht die tiefbekümmerte Theres, erzählt ihr, wie alle Ermahnungen,
Warnungen, Schläge und andere Mittel den Buben nicht von Brandpeterles
wegbringen könnten und wie es mit Melchiors Uhr zugegangen sei.

Ob der unerwarteten und nie geahnten Nachricht erschrak die Margareth so
sehr, daß sie den Benedict, für welchen sie freudig ihr Leben gelassen
hätte, von dieser Stunde an nicht mehr liebte, sondern eher fürchtete, und
später fürchtete wie selten ein Mensch gefürchtet wird. Sie verrieth
Theresens Vertrauen mit keiner Silbe, blieb gegen dieselbe eine zärtliche
Freundin und liebende Tochter, doch die Liebe für den Benedict war aus
ihrem reinen, blutenden Herzen verschwunden, jeder Blick und jedes Wort und
die Scheu vor dem verdächtigen Geliebten verrieth es jetzt schon.

Am dritten Abend darauf rüstet der Benedict seinen Marktkorb, die Mutter
sieht ihm mit nassen Augen zu, denn er sieht gar bleich und zerstört aus,
thut wie Einer, der nicht mehr bei sich selbst ist und hört stumm die
Aufträge herzählen, welche er morgen befolgen soll; schon um 3 Uhr will er
wie gewöhnlich fortgehen und um diese Zeit pflegt die Mutter noch ein
bischen zu schlafen.

Der Marktkorb ist gepackt, der Benedict setzt die Kappe auf und nimmt die
Pfeife von der Wand. "Wohin willst du noch?" fragt die Mutter.--"Zu den
Andern!" brummt der Sohn kurz und grob.--"Nein, du gehst jetzt nicht zu den
Andern, sondern bleibst da! ... Wenn gute Worte nichts nützen, dann will
ich auch anders mit dir anfangen!" ruft die schwergekränkte, erzürnte
Mutter.

Der Vater sitzt am Tische, sucht in einem alten Kalender den Tag, an
welchem die kleine Ammerey zur Welt kam, doch jetzt steht er auf und langt
nach den Stricken, die neben dem großen Legendenbuch am Kasten herabhängen,
der Duckmäuser jedoch schießt wie eine Kugel aus dem Rohr zur Thüre hinaus
in die stockfinstere Nacht hinein.

Einige Minuten später geht er in das Haus des Brandpeterle, in welchem die
rothe Schwitt jetzt ihr Hauptquartier aufgeschlagen hat. Der Brandpeterle
sitzt nicht in der Stube, denn er liegt schon längst drüben auf dem
Kirchhofe, doch dessen verrufene Wittwe setzt eben zwei Krüge Wein auf den
Tisch, ihre hübsche, doch leichtsinnige Tochter, die Hanne, sitzt auf dem
Schooße des Willibald, der mit fünf andern Buben und fünf Mädlen der rothen
Schwitt just vom Duckmäuser redet, denn dieser wird erwartet. An diesem
Abend wird das bisherige Haupt der schwarzen Schwitt vollends zum Haupte
der rothen ernannt, die Hanne zur "ehelichen Geliebten" desselben gemacht
und der erste Beschluß des Neubekehrten heißt: Brandpeterles Haus bleibt
Hauptquartier der rothen Schwitt, die ganze Jungfrauschaft der schwarzen
ist im Bann!

Etwa um die Zeit, wo Benedict sonst den Marktkorb auf den Kopf zu nehmen
pflegte, tritt er aus Brandpeterles Haus und geht nicht heim, um den Korb
zu holen, sondern zum Dörflein hinaus und am Kreuze vorüber, wohin er vor
drei Jahren in der Frohnleichnamsnacht die Maien gebracht.

Er zieht die Kappe nicht herab, sondern schaut nach der andern Seite.

Es wird Abend, wird wieder Tag, wird Sonntag, Dienstag und noch einmal
Dienstag, vom Benedict ist nichts zu sehen und zu hören, die Hanne mit der
rothen Schwitt wartet so vergeblich wie die schwarze. Am folgenden Sonntag,
während Alles in der Kirche ist, was nicht ganz notwendig in der Küche oder
bei der Wiege oder im Krankenbette bleiben muß, tritt der Duckmäuser wieder
über die Schwelle seines Vaterhauses, die Mutter steht am Heerde und kehrt
sich um, doch sie fährt erschrocken zusammen und findet keinen Gruß.

Ohne ein Wort zu sprechen, geht er in die Kammer, zieht ein frisches Hemd
und die Sonntagskleider wieder an, nimmt einen schweren Geldbeutel aus dem
Sacke der alten Hosen, steckt denselben ein und geht mit einem barschen
"Adje" wieder zum Hause hinaus.

Kein Kundschafter erfuhr, wohin der Benedict gegangen, doch wie es dunkel
wird, kommt er mit Zweien von der rothen Schwitt das Dorf herauf zur Linde,
die Mädchen der schwarzen Schwitt drängen sich nicht um ihn herum, wie dies
sonst immer der Fall war. "Wo ist d´ Margareth?" fragt er--"Wir wissens
nicht! ... sie wird daheim sein!" antworten Einige--"Und Ihr, was thut Ihr
da? Ihr könntet auch daheim sein!" sagt er und geht dann das Dorf weiter
hinauf.

Im Hofe des Brandpeterle sitzen die Dorothea, Klara, die Sabine, welche aus
der "Feinsten, Fleißigsten und Sittsamsten" auch eine Helden der rothen
Schwitt geworden ist, vielleicht aus Scheu vor dem Oberhaupte der
Schwarzen.

Der Duckmäuser will mit den Mädchen scherzen, die Gefährten dagegen halten
ihn eifersüchtig ab. "_Diese_ gehen _dir_ nichts an, dir gehört
die Hanne, laß diese sitzen, wo sie sitzen!"--"Was? Ihr habt mir nichts zu
befehlen, ich kann hingehen, wohin ich will und Ihr, wohin Ihr wollt!"

Mit diesen Worten kehrt der Benedict den Rücken und zu der Linde zurück, wo
Mädlen der schwarzen Schwitt einsilbig beisammensitzen und kein Lied
anstimmen.

"Guten, guten Abend, ihr Lieben! Was macht ihr Lieben?"--"Ach, was machen
wir! ... was denkst du aber auch! ... laß jetzt den Karren rennen, wohin er
rennt!"--"Was sagt denn die Margareth?"--"Ach, was sagt sie! ... was wir
halt auch sagen, daß Solches kein Mensch von dir geglaubt hätte! ... wo
bist denn gewesen die ganze Zeit?"--"Weiß es selber nicht!" "Bleibst jetzt
wieder da?"--"Dableiben? bei wem?"--"He, bei wem? bei deinen Leuten!"--
"Heute und morgen noch nicht!"--"Ach, thue es doch der Margareth und uns zu
lieb und folge deinen Leuten!"--"Der Margareth? Wißt Ihr nicht, daß sie mir
den Abschied gegeben hat? daß ich jetzt ein Rothschwitter bin und die Hanne
meine Herzige ist?"--Die Mädchen bleiben stumm, einige fahren mit der
Schürze über die Augen, andere weinen laut.

"Wenn Ihr zu der Margareth kommt, so sagt ihr, _sie_ habe mich zum
Herrn in´s Brandpeterles Haus gemacht, gute Nacht!" sagt der Benedict mit
bebender Stimme, ein ingrimmiger Schmerz wühlt in seinem Herzen und droht
ihn zu erwürgen, er vermag kaum das "gute Nacht" noch herauszubringen,
kehrt sich ab und geht. "Benedict höre, ich muß dir noch Etwas sagen!" ruft
ihm die Susanne nach.--"Was weißt noch?" fragt er mit unsicherer Stimme.--
"Ich wills dir allein sagen!"--"Gut, Susanne, ich komme noch einmal zu dir
heute Abend!"

Um 11 Uhr klopft Einer am Kammerfensterlein der Susanne, diese öffnet und
der Benedict fragt, was sie ihm denn zu sagen habe.

Dieses schwache, einfältige Mädchen sagt in einer stundenlangen Rede Alles,
was Verstand, Ehre, Rechtschaffenheit und Gottesfurcht dem Zuhörer zu sagen
vermochten; jedes ihrer Worte dringt tief, schmerzlich tief in seine Seele,
sie fühlt, wie seine Hand in der ihrigen bebt und nimmermehr würde die
Predigt des begeistertsten Kanzelredners, nimmermehr die Thränen der Mutter
solch erschütternden Eindruck auf ihn gemacht haben, wie die Rede des
einfachen Bauernmädchens, in dessen unansehnlichem Körper eine edle,
herrliche Seele wohnte.

Stumm hört er die Susanne an, zuletzt schließt diese mit den Worten. "Wir
Mädlen sind _alle_ bei deiner Mutter gewesen und sie hat uns
versprochen, dir solle nicht das geringste Leid widerfahren, wenn du nur
ihr und dem Vater wieder folgen wollest! ... Jetzt sage mir was du thun
willst!"

"Liebe Susann, ich kann nicht mehr hier bleiben, ich bin vom ganzen Dorfe
verachtet!" meint der Benedict düster.

"Nein, du bist nicht verachtet, Alle haben Mitleid mit dir und von dem, was
deine Mutter der Margareth, gesagt hat, wissen nur wir vier: ich, das
Besele, die Marzell' und die Margareth! Wir haben nirgends ein Wörtlein
gesagt und werden keines sagen, du weißt, daß wir dir treu sind!"

"Aber die Margareth?"

"Auch sie vergißt dir Alles und ist nicht mehr böse, wenn du jetzt folgen
willst! ... Sie ist die ganze Zeit nicht aus dem Hause gekommen, hat nur
geweint und wenn du noch jetzt zu ihr gehst, wird sie dir das Nämliche
sagen, wie ich!"

Verzweiflungsvoll starrt der Benedict zu Boden und schweigt, die Susanne
bittet noch einmal, Besserung zu versprechen und ermahnt ihn jetzt
heimzugehen und wieder redlich zu werden, sie wolle immer für ihn beten.

"Susanne, ich will dir folgen, will heute Nacht noch heimgehen und meine
Leute um Verzeihung bitten, aber--es nützt nichts, _es ist zu spät!_
... Gott behüte dich liebe Freundin!"

Verzweiflungsvoll schaut der Benedict zum sternenreichen Nachthimmel empor,
wischt zwei große Thränen ab und geht, geht jedoch nicht heim, sondern
zuerst vor das Kammerfensterlein des Besele, dann vor das der Marzell, hört
bei Beiden dasselbe, was die Susanne gesagt und pöpperlet mit bangem
klopfenden Herzen endlich noch bei der Margareth an.

Diese benimmt sich ganz so, wie ihre besten Freundinnen es vorausgesagt
haben, versöhnt sich mit ihm und schließt ihre Predigt also:

"Wie oft, wie oft, Benedict, hat das schneeweiße Bäbele selig von dir
gesagt, es sei nicht alles Gold, was glänze! ... Sei aber fortan jetzt brav
und redlich, ich bitte dich um Gotteswillen, Allerliebster! ... Denk´ jetzt
an unsern Herrgott, bete und arbeite, wie dein Vater, der brave Jacob sagt
und thut! ... Laß solche Sachen bleiben, dadurch wird kein Mensch
glücklich, wie du ja selbst schon oft gesagt hast!"

Schon bricht der Tag an, die Schwalben zwitschern, es ist Zeit, den
Marktkorb endlich zu holen, er geht heim, Vater und Mutter sprechen mit
ihm, als ob gar nichts vorgefallen wäre, Benedicts Entschluß zur Besserung
steht fest, ist aufrichtig, aber--zu spät!

Drei Tage früher und der Duckmäuser hätte wohl den armen, stets
verachteten, ungeliebten und durch die Lieblosigkeit der Menschen zumeist
verderbten Zuckerhannes niemals kennen lernen!

Wunderbar ist die Macht, welche von einer unschuldigen, tugendhaften,
christlich gesinnten Jungfrau nicht nur auf das Gemüth eines unverderbten,
sondern auch eines verderbten, ja lasterhaften Jünglings ausgeübt wird. Die
hohe Verehrung, welche ächte Katholiken der Jungfrau Maria zollen, wurzelt
im tiefsten Geheimniß des menschlichen Herzens und wer die Liebe der
jungfräulichen Mutter nicht versteht, lernt nur schwer die Liebe des
Gottessohnes zum Menschengeschlechte verstehen. Ein Verächter Marias ist
gewöhnlich ein schlechter oder mindestens sehr befangener Christ und wer
die Jungfrauen nicht achtet, ein roher und noch häufiger ein schlechter
Mensch. Schade, daß heutzutage christlich gesinnte Jungfrauen nicht
häufiger sind! Hat Satan nicht zuerst die Eva und dann erst, als diese
gesündigt hatte, durch sie den Adam verführt? Hat die Susanne, welche noch
lebt und über den universellen Sieg der rothen Schwitt im Dörflein trauert,
nicht den grenzenlosen Leichtsinn und tief eingewurzelten Hochmuth des
Benedict in Einer Stunde gebrochen? Wie wäre er sonst unter das Fensterlein
der Margareth und nach Hause gekommen? ... Mit dem Marktkorbe auf dem Kopfe
wandert Benedict wiederum der Stadt zu, zuerst holt ihn das Besele, dann
die Marzell und zuletzt auch die Susanne auf dem Wege ein, alle drei
sprechen leise und angelegentlich mit ihm und stumm hört er ihre Reden an,
antwortet zuweilen nur mit einem schmerzlichen: Ach, ich!--

Die "Alltagsmarktweiber" des Wochenmarktes stecken ihre Köpfe zusammen und
verwundern sich ebenso sehr über die fremdgewordene Erscheinung des
Benedict als über das nachdenkliche Gesicht und zerstreute Wesen desselben,
denn heute bringt er auch nicht einen seiner sonstigen Marktwitze und
fröhlichen Späße vor.

Auf dem Wege waren ihm noch früher als das Besele drei Gensdarmen begegnet;
diese gingen seinem Dörflein zu, ein schwüles, banges, unheimlichem Ahnen
erfüllte seine Seele, er sah immer nur die drei Gensdarmen, welche dem
Hause seiner Eltern zugingen und hörte nur immer, wie dieselben nach ihm
fragten!

Er verkaufte den Marktkram und ging dann in die Apotheke, um Arznei für
sein krankes Brüderlein zu holen. Ihm folgt jedoch einer der drei fatalen
Gensdarmen und als Beweis, daß derselbe bereits wieder aus dem Dörflein
komme, folgt auch der kleinere Bruder, der Hannesle deutet bleich und
zitternd auf den Aeltesten und sagt: das ist unser Benedict! ... Der
Hannesle wartet auf die Arznei, der Verhaftete übergibt demselben den Korb
sammt dem Marktgelde und wird vom Gensdarmen in das Amtsgefängniß geführt.
Man fand nicht mehr bei ihm, was man suchte, doch er dachte an die
verflossene Nacht, gestand seine ganze Schuld dem Assessor, welchem er
vorgeführt wurde und kehrte noch am Abend desselben Tages in sein Dörflein
zurück.

Der Jacob schmierte gerade ein Pflugrad, als er seinen Ungerathenen kommen
sah, eilte zum Hause, stellte sich neben die Theres und beide erklärten
einstimmig, _er_ habe kein Elternhaus mehr, sei für immer von ihnen
verstoßen und sie wollten vergessen, jemals einen Sohn gehabt zu haben, der
Benedict heiße.

Diese furchtbare Erklärung brachte den Duckmäuser nicht außer sich, er
behauptete, derjenige gar nicht zu sein, welchen die 3 Gensdarmen gesucht
hätten; seine Unschuld sei gleich erkannt und deßhalb sei er auch gleich
wieder freigelassen worden nach dem ersten Verhöre. Auf solche Weise
_erschlich_ er den Eintritt ins Elternhaus.

Viele Bewohner des Dörfleins jedoch glaubten nicht an seine Unschuld,
bürdeten ihm zehnmal mehr auf, als er jemals gethan hatte und so wenig sich
die Mehrzahl scheute, Ehre zu geben wem Ehre gebührt, so wenig scheute sich
dieselbe, ihren Argwohn und ihre Verachtung dem Benedict ins Gesicht hinein
zu werfen.

Als ihm die Mutter ebenfalls den Markt und die häuslichen Arbeiten abnahm
und dem Gregor übergab, zugleich nirgends einen Schlüssel mehr stecken
ließ, wo etwas zu holen war, da entleidete dem Benedict das Leben im
Elternhause und er wäre fortgegangen, wenn die Mädchen ihm nicht in dieser
Zeit Proben wahrer Freundschaft und Liebe gegeben hätten. Diese scheuten
weder Muthmaßungen noch Sticheleien und böse Nachreden, theilten ruhig und
freudig seine Verachtung, gingen offen mit ihm um, kamen zur Mutter Theres,
um diese zu trösten, zu beruhigen und derselben eine freudenvollere Zukunft
zu versprechen, insofern solche von ihrem Aeltesten abhänge. Der Duckmäuser
hatte die arglosen, unschuldigen Mädchen leicht von seiner Schuldlosigkeit
überzeugt und sie glaubten an seinen guten Willen zur Besserung. Er hielt
sich möglichst fern von den Leuten, seufzte im Stillen, denn Ruhe blieb
seinem Herzen fremd. Böses erwiederte er nicht mit Bösem, nahm Alles in
Demuth hin, betete viel und nach einiger Zeit gab es auch Stunden, wo er
selbst an eine bessere Zukunft glaubte. Was thut, hofft, fürchtet ein
junger Mensch nicht in arger Bedrängniß?

Die treuen Mädchen, welche zur altmodischen Schwitt gehörten, standen mit
ihrer Treue vereinzelt, denn die meisten Buben und Mädlen ihrer Parthei
hielten das stille, ruhige, demüthige Benehmen des außer Kredit gekommenen
Oberhauptes meist nur für einen Akt neuer Verstellung. Dagegen begegnete
die rothe Schwitt dem Duckmäuser so freundlich, zuvorkommend und
wohlwollend wie noch nie, denn sie glaubte, jetzt oder nie sei der rechte
Augenblick da, um ihn ganz an sie zu fesseln.

"Wie lange werden die treuen Mädchen der alten Schwitt noch zu dir halten?
Wie lange wird es dauern, bis der letzte und ärgste Schlag im Hause
geschieht? Bis du von den Besten unter den Guten verachtet, verlassen, aus
dem Elternhause verstoßen sein wirst? Sind dann alle Deine Anstrengungen
nicht vergeblich gewesen? Sei pfiffig, Benedict, bei der rothen Schwitt
winkt Freude und Genuß, _gerade jetzt_ ist es die rechte Zeit zum
festen Anschluß an dieselbe! Leben die Buben und Mägdlein der rothen
Schwitt nicht auch im heimathlichen Dörflein? Haben sie nicht ihre Eltern
hier, Verwandte und Gesinnungsgenossen genug in den umliegenden Dörfern?
Stelle dich an die Spitze der rothen Schwitt, mache das Leben derselben zur
Mode, dann wird die allgemeine Verachtung aufhören, sie muß aufhören!" Also
flüstert in bangen, schlaflosen Nächten der Versucher dem Benedict ins
Herz, mächtig kämpft die Erinnerung an die Nacht des Fensterleins, mit
letzter Kraft die Liebe zur Margareth und deren Freundinnen gegen jene
Stimme an--er erlebte grausam qualvolle Stunden, der unglückliche
Duckmäuser! ... "Fort, fort von hier, das ist meine einzige Rettung!" sagt
er an einem Sonntagmorgen zu sich selbst und geht.

Nach der Vesper steht er jedoch mit dem Willibald, der ihn eine Stunde vom
Dörflein traf und zur Umkehr bewog, unter der Linde und sein letztes Wort
heißt: Ihr dürft auf mich zählen, Willibald, ich komme bestimmt!

Nach dem Abendessen schleicht er ohne Wamms und Kappe zur Thüre hinaus in
den Garten; hier hängt Wamms und Kappe an einem Rosenstocke, er zieht sich
an, setzt die Kappe recht aufs linke Ohr und nach einigen Minuten steht er
in der Mitte der rothen Schwitt, welche insgesammt im Hauptquartier beim
Brandpeterle sitzt und ihn jubelnd bewillkommt.

Die Hanne mit glühenden Bäcklein holt sogleich einen Hafen voll vom Alten,
ihre Mutter überreicht ihm die Schlüssel zum Keller und zum Speicher, zur
Fleischkammer und zum Geldkasten, erklärt ihn zu ihrem Eidam und spricht:

"Hab's schon oft der Hanne gesagt, sag's täglich, Dich und sonst keinen
Andern will ich im Haus haben, denn Keiner ist im ganzen Revier, der dir
gleicht! ... Hast ganz Recht gehabt, ganz Recht gehabt, wenn du nur einen
ganzen Maltersack voll, Maltersack voll bei so einem reichen Geizhals
erwischt hättest! ... Man muß nicht so dumm sein, nicht so dumm sein, wenn
man dazu kommen kann! ... Ich hab' eben lauter Esel, der Sepp, der Sepp, er
muß bei dir lernen!"

Toll und bunt geht es zu beim Brandpeterle, die rothe Schwitt rast vor
Freuden über das neue Oberhaupt, selbst der Max hat allen Groll vergessen,
doch schon um halb neun steht der Benedict auf, um fortzugehen.

Alle erklären sich dagegen, er bleibt fest und die Alte meint: "Was, du
willst fort? fort von deiner Schwiegermutter? Willst halt noch zu deiner
Schläferin, gelt? ... Möcht' nur auch wissen, was du denkst! ... Du der
lustigste Bueb im Dorf, im Dorf, magst mit einem so todten Mädle gehen, wie
die Margreth eines ist, während die vornehmsten Mädlen, wie meine Hanne,
die Hanne dort, die Finger nach dir lecken!"

Vergeblich jedoch beschwört die Schwiegermutter den Eidam zum Dableiben,
vergeblich ruft sie:

"Hanne, schenke ihm ein, er darf nicht fort! ... Du behälst ihn bei dir
heute Nacht und wenn seine fromme Mutter auch allen Heiligen die Füße
abrutscht!"

Doch der Duckmäuser geht, findet die fromme Mutter mit seinen treuen
Freundinnen auf der Staffel des Hauses sitzend; sie fragen ihn, wo er
gewesen sei, er gibt eine ausweichende Antwort, doch die Dasitzenden
errathen die Wahrheit, ohne ihren Gedanken zu offenbaren, er redet wenig
und legt sich bald zu Bette.

Von nun an schwankt er haltlos hin und her, nirgends hat er sein Bleiben,
auch bei der rothen Schwitt bleibt er nie lange und kommt nur, wenn er die
bösen Geister, welche ihn plagen, im Wein und bei der Hanne ersäufen will,
sucht dann in der Hölle Ruhe und Frieden und findet stets das Gegentheil
davon.

Der Mutter und den treuen Mädlen entgeht seine Haltlosigkeit nicht, sie
bieten alle Macht ihrer Zärtlichkeit und Liebe auf und bringen ihn wirklich
dazu, das Haus des Brandpeterle zu meiden, der Hanne und der ganzen rothen
Schwitt mit Verachtung entgegen zu kommen. Aus dem leichtsinnigen Benedict
scheint ein ernster, rechtschaffener Mann werden zu wollen, die Mutter und
die Margareth glauben ihren Herzkäfer Gott und der Tugend gerettet zu
haben, doch an einem Freitag Morgen tritt ein Zweifarbiger, nämlich der
Amtsdiener in die Stube und meldet, der Benedict habe morgen früh um 9 Uhr
vor Amt zu erscheinen.

Derselbe stand gerade beim Hirzenwirth im Taglohn, erfuhr von der Einladung
nichts, bis er Abends spät nach Hause kam.

Da geht das Donnerwetter los, die Eltern meinten, er habe wieder irgendwo
einen schlechten Streich gemacht und es fehlte nicht viel, so würden sie
ihn noch in dieser Nacht fortgejagt haben.

Mit bangem Herzen geht der Duckmäuser am folgenden Morgen vor Amt in die
Stadt und macht den Rückweg erst wieder nach vier Wochen, weil der
Gefängnißwärter nichts vom Heimgehen wissen will, bevor die Strafe
erstanden sei.

Während dieser Zeit saß die Mutter oft gar traurig und niedergeschlagen am
Abend mit der Margareth, dem Vefele, der Marzell und der Susanne auf den
Staffeln und gegen alle Tröstungen unzugänglich, sagte sie hundertmal:

"Er hört nicht auf zu lügen, hierin liegt der sicherste Beweis, daß er sich
nicht ändern will! Er hat über unser Haus jetzt eine Schmach gebracht,
welche nie wieder hinwegkommt, so lange er darin ist, darum soll er auch
nie wieder in dieses Haus treten, wenigstens so lange ich am Leben bin!"

Die Mädchen meinten, Benedicts Strafe sei ja nur eine Folge des gewiß
abgelegten Leichtsinnes, die Mutter habe ihm nach der Rückkehr von der
mehrtägigen Wanderung Alles verziehen und dürfe also nicht so hart sein,
wenn sie gerecht handeln wolle, doch Alles half nichts und wenn Theres
nichts mehr zu erwidern wußte, begann sie zu seufzen oder zu schimpfen.

An einem Mittwoch Morgen kommt der Benedict durch den Garten auf das Haus
zu und steht auf der Schwelle der Hinterthüre; die Mutter stand am Heerde,
jetzt wendet sie sich um, ihre Augen sprühen Feuer, sie eilt ihm entgegen
und ehe er sich's versieht, spritzt das Blut aus einer Wunde an der Stirn
und dann schlägt sie die Thüre vor ihm zu mit den vernichtenden Worten:

"Du, Galgenstrick, kommst nimmer über die Schwelle dieses Hauses, so lange
ich noch schnaufe! Wirst genug haben an diesem Willkomm, kannst damit
hingehen, wohin du willst, mich _aber nenne nie mehr deine Mutter!"_

Sie hat ihrem Sohne den Abschied mit einem scharfkantigen Holzscheite
gegeben und er wird die Spuren der Wunde inwendig und auswendig ins Grab
nehmen.--



#JUNGES GLÜCK UND ALTER HOCHMUTH.#


Es gibt nichts Lieblicheres und Wohltuenderes als die sonnenreichen, milden
Tage, welche von Maria Geburt bis Allerheiligen und manchmal bis in den
Dezember hinein der Herbst in das badische Land bringt. Oft schaut der
Schnee von den höchsten Bergen des Schwarzwaldes dem paradiesischen
Frühling und Sommer des Rheinthales tief ins Auge und der Blick in die
Schweizeralpen gibt ihm Muth zum Dableiben und muß er sich endlich in die
schattenreichsten Klüfte flüchten, zuletzt auch diese Schlupfwinkel meiden
und als neutrales Gebiet zurücklassen, wo weder der Winter noch der Sommer
herrscht und nur der Frühling sein neckisches Knabenspiel ein bischen
treibt, so kehrt der Winter von seinem Besuche bei den Schweizerbergen doch
frühzeitig wieder zurück und versucht es, seinen Schneemantel wieder über
die Höhen des Schwarzwaldes zu werfen. Entdeckt der September einige Zipfel
des Schneemantels, so lacht er darob und jagt den Winter mindestens in
seine Klüfte mit einer etwas stark verbrauchten Sonnenstrahlenruthe zurück;
der Oktober lacht auch noch, doch heult, lärmt und weint er immer mehr
dazwischen, denn der Winter redet von seinen Burgen herab schon ein
ernsthafteres Wörtlein und sendet wohl zuweilen seinen Spion, den Frost in
das Land des Herbstes; dieser gibt den Gedanken an Eroberung der Burgen
immer mehr auf, begnügt sich, in den stillen, heimlichen Thälern des
Schwarzwaldes am Tage herumzuwandern und bekommt endlich genug zu thun, um
sich den vom Gebirge herabstürzenden Vortrab des Winters vom Leibe zu
halten; wenn der November endlich auf den Kampfplatz tritt, mit seinem
wahren Diplomatengewissen und ebenso geneigt, mit dem Sommer und dem Winter
zu unterhandeln und beide an der Nase herumzuführen, so schaut dieser
manchmal griesgrämig und finster drein, wenn ihm der Oktober keinen guten
Neuen credenzt und tüchtig einschenkt. Ist der Wein gut und ein bischen
viel, dann bringts der November wohl noch dem Dezember zu und mehr als ein
sonnenhelles Lächeln zuckt über das kahle, verwitterte Gesicht des sonst so
kalten und menschenfeindlichen Alten, er lüftet wohl seinen Schneemantel
oder schlendert denselben lustig auf die Schwarzwälderberge zurück und
stirbt als treuloser Knecht des Winters in der süßen Trunkenheit, welche
der Oktober, ein rüstiger lebensfroher Fünfziger und der grauwerdende
November mit seinem abgelebten Intriguantengesichte über ihn gebracht
haben.

Am Tage, an welchem der Duckmäuser mit blutiger Stirn und blutendem Herzen
dem Elternhaufe den Rücken kehren mußte, hatte der Oktober just scharfe
Händel mit dem Winter bekommen, denn jener hatte den Schneemantel des
letztern bereits auf den mittlern Bergen entdeckt und fürchtete für seine
Vorhügel, wo der Wein noch vollends anszukochen war; beide lärmten und
tobten, daß alle Bäume Reißaus nehmen wollten und weinten vor Zorn und
Wuth, daß die Mutter Erde ob dem Verderben ihres zersetzten Unterrockes
auch plätschernd schimpfte und kein trockener Faden an unserm Wanderer
blieb.

Seine Werktagskleider hatte der Benedict im Thurme ein bischen stark
abgerutscht, war neben andern auch mit Flickergedanken heimgegangen, jetzt
besaß er nichts auf der weiten Welt, denn zerrissene Kleider, ein
zerrissenes Herz und einen magern Geldbeutel, und weil er doch nicht wußte,
wohin er sollte, ließ er sich vom Sturm auf's Gerathewohl vorwärts treiben
und trunken von Schmerz, gleichgültig gegen das Leben, fühlt er wenig vom
wilden Kampfe der Jahreszeiten und noch weniger von Hunger und Durst.

Würde ihm ein Gensdarme begegnen, so würde er nichts sagen über Wer, Woher
und Wohin und ließe sich geduldig in irgend ein Gefängniß führen.

Gegen Abend kommt er in ein fremdes Dorf und der Leuenwirth nimmt ihn auf,
weil er demselben einiges Geld zeigen kann. Er ißt und trinkt wenig, weint
jedoch viele bittere Thränen in sein Kopfkissen, weils ihm wird, als ob die
Margareth, das Vefele, die Susanne sammt der Marzell in der Kammer wären
und gar wehmüthig und traurig in das Bett des Verstoßenen hineinschauten,
der nicht einmal Abschied von diesen lieben Seelen genommen hatte. Er weint
und betet, redet im unsäglichen Wehe mit sich selber, da fährt ein Gedanke
durch seine Seele, wie ein falber Blitz durch die stürmische Wetternacht.

Lebt nicht einige Stunden von hier, in einem Dorfe in der Nähe des Rheines
ein alter, guter Freund? Ist dieser Freund nicht wohlbestallter
Schweinehirt seines Dorfes? Braucht ein solcher nicht einen Knecht, wenn
die Zahl der unartigen, grunzenden Pflegebefohlenen ein bischen groß ist?
Heißt der Freund nicht auch Mathes, wie neben dem Gregor der beste Freund,
welchen der Benedict bei der schwarzen Schwitt besaß? Ist jener Mathes kein
"göttlicher Sauhirte", so ist er doch ein gutmüthiger, lustiger Kamerad und
ein Musikant dazu. Wie oft ließ er den Brummbaß schnurren an Kirchweihen
und an der Fastnacht, bei Hochzeiten und sogar bei einigen Festen der
schwarzen Schwitt und saß er nicht auf der Musikantenbank in der Nähe des
Benedict, wenn dieser mit seiner Klarinette die schönsten Walzer und Hopser
in den Tumult und in die Staubwolke des Tanzsaales hineinblies? Hatte er
nicht manches Glas mit dem Benedict getrunken, diesen seinen
"Herzgepoppelten" genannt, ihm von den Freuden des einsamen, stillen Waldes
und des Lebens unter den Schweinen erzählt? Kannte der Mathes nicht die
Margareth und die Marzelle und Alle, welche dem Duckmäuser jemals lieb und
werth gewesen? Wo sollte in dieser Zeit sonst ein Plätzlein gefunden
werden, wo der verstoßene Bueb überwintern konnte?

Ganz beruhigt schläft Benedict ein, erwacht sehr frühe und lauscht, bis ein
Getrabe im Wirthshause entsteht, darf nicht lange darauf warten, läßt sich
den Weg ein bischen sagen und dieser ist nicht schwer aufzufinden. Die
Sterne stehen noch über den finstern Höhen des Gebirges, als er sich auf
den Weg macht und es wird nicht Mittag, so findet der Benedict den
schweinetreibenden Mathes mitten unter seiner Heerde im Eichwald.

Der Hirtenhund des Mathes würdigt den Gast keines Blickes, denn er erkennt
in demselben kein rechtes Schwein und was nicht Schwein heißt, existirt für
ihn gar nicht auf dieser Welt; dagegen hört der Trüffelhund des Mathes mit
Scharren auf, bellt lustig und rennt dem Ankömmling entgegen, sein Herr
thut dasselbe und nach 3 Minuten weiß der Benedict, daß er zu keiner
gelegneren Zeit hätte kommen können.

Der Mathes erkennt im Unglücke des Freundes eine Schickung des Himmels,
welcher sich auch eines geplagten Schweinehirten erbarmt; gerade gestern
ist der Knecht entlaufen, "'s war ein Ueberrheiner, ein Spitzbube", sagt
der Hirt und installirt sofort durch Ueberreichung des Hörnleins den
Benedict als neuen Knecht.

Wie der schmucke Benedict, der trotz des armseligen Gewandes ein hübscher
Bursche blieb und durch das Tuch um den Kopf etwas Rührendes und
Malerisches gewann, am andern Morgen mit seinem Horn die Ringelschwänze des
Rheindorfes zusammenbläst, grüßt ihn von manchem Hofthor herüber manch
liebliches und freundliches Gesicht, und es kommt ihm vor, die Leute seien
hier wohl besser als daheim im Dörflein.

An den letzten Häusern bläst er noch einmal recht herzhaft und freudig und
wäre das Hörnlein eine Klapptrompete gewesen, so würde er in langgezogenen
Tönen und raschen Tonläufen der neuen Heimath einen feierlichen und
jubelnden Morgengruß zugeblasen haben. Jetzt treibt ein gar reinlich
gekleidetes und nettes Mädle mit brennend schwarzen Augen, zarten rothen
Wangen und freundlichem Munde ein Mutterschwein sammt drei Ferkeln zur
grunzenden Armee, blickt auf, steht wie versteinert, geht auf den Benedict
zu, nennt ihn beim Namen, faßt dessen Hand, begrüßt ihn als Freund und
ladet ihn dringend ein, doch so bald als möglich in ihr Haus zu kommen.

Gewiß hat noch kein Feldherr sein siegreiches Heer mit seligeren
Empfindungen in die Heimath zurückgeführt, als jetzt der Duckmäuser seine
Ringelschwänzlein zum Walde trieb.

Er hat Brod, hat einen Freund, hat eine liebe Freundin, was will der Mensch
mehr? Bis zum Abend muß er im Walde bleiben, der Mathes ist ein
kurzweiliger Gesell, doch von zarten Gefühlen und schwärmerischen
Empfindungen versteht er nichts, dem Knechte kommt es vor, als ob der
kurze, trübe Oktobertag mit seinen dampfenden Bergwäldern ein endloser
Junitag voll Blüthenduft und Sonnenlicht und herrlicher, doch gar zu
langsam reifender Früchte sei und kaum sind seine Pflegebefohlenen freudig
grunzend und lustig schreiend heimgesprungen, kaum sind die letzten von den
Bäuerinnen unten im Dorfe in die Ställe gelockt worden, so steht der
Benedict vor der Schulkamerädin und Landsmännin, der freundlichen Rosa; ihr
Pflegevater, der alte Straßenbasche, ein ehemaliger Unteroffizier, jetzt
ein zufriedener Bauer und fleißiger Straßenknecht dazu, ladet ihn zum
Nachtessen ein und die Pflegmutter springt fort, um bei der Scheckenbäurin
drüben die versprochenen Trauben und beim Adlerwirth eine Flasche
Ueberrheiner zu holen.--Lange Jahre haben sich Rosa und Benedict nicht mehr
gesehen; sie kam fort, ehe die beiden Schwitten im Werden waren und ihre
Geschichte ist eine in jeder Hinsicht zu wahrhaftige Dorfgeschichte, die
Rosa spielt fortan eine zu erhebliche Rolle, als daß wir nichts Näheres
erzählen sollten.

Rosas Eltern wohnten einst nicht weit vom Schulhause, in welchem der
Benedict als Unterlehrer und als "der Leichtsinnigste von Allen"
Knabenlorbeern pflückte. Sie liebte den Unterlehrer, denn er sagte auch ihr
ein, machte auch ihre Aufsätze, beschützte auch sie beim Schuckballen und
Ziehen auf der Wiese gegen den Unverstand und die Rohheit des Max,
Willibald und anderer gar früh keimender Lümmel der rothen Schwitt, welche
Freude daran fanden, die Mädchen zu necken, zum Weinen zu bringen, ihre
Kleider zu zerreißen und in den Kinderhimmel derselben hineinzubengeln, bis
sie sich schüchtern mit Zusehen begnügten oder schreiend heimsprangen. Die
Freundlichkeit, Güte und Liebe des starken Benedict gegen die schwachen
Mädlen war auch der Rosa unvergeßlich geblieben, deren Geschick sich minder
freundlich gestaltete, als das der Kameradinnen, so daß sie ohne Gottes
besondern Schutz leicht ein weiblicher Zuckerhannes hätte werden mögen,
deren es jährlich mehr im Badischen wie anderwärts gibt. Rosas Eltern waren
weder reiche noch arme, sondern mittelbegüterte, dabei grundehrliche,
gottesfürchtige Leute vom alten Schlage.

War Benedicts Vater ein bischen zu finster und in Geldangelegenheiten oft
karg und hart, so war der Vater Rosas fast zu leutselig, zu gut und
barmherzig, schenkte Jedem gleich sein Zutrauen und litt an der
Schwachheit, niemals eine Bitte abschlagen zu können, wo das Helfen
irgendwie in seiner Macht stand.

Kommt eines Tages ein naher Vetter zum Klaus, wie Rosas Vater hieß, der
überall der "ehrliche Klaus" genannt wurde und dessen Wort mehr galt als
heutzutage doppelte gerichtliche Versicherung; der Vetter aber klagte
erbärmlich, denn er hat Schulden, die Gläubiger wollen entweder bezahlt
sein oder einen guten Bürgen haben. Klaus redet mit seiner Alten, leistet
richtig Bürgschaft und sein bloßes Versprechen, im Nothfalle Selbstzahler
werden zu wollen, beruhigte und befriedigt die Gläubiger des Vetters.
Dieser jedoch gehört zu den vielen gewissenlosen Schuften, die gar stolz
und eingebildet im Bauernrock und Herrenmantel an Zuchthäusern
vorüberwandeln und sich darüber freuen, daß man in der Welt gemeiniglich
nur die kleinen Spitzbuben hängt, die großen dagegen laufen läßt. Er
benützt Klausens gutmüthige Schwachheit noch weiter, nimmt auf dessen
Bürgschaft hin ein ordentliches Kapital auf, macht im Stillen Haus und Hof
zu Geld und eines schönen Morgens verschwindet er aus dem Dorfe und kommt
nicht wieder; nach einigen Monaten wandern die Seinigen ihm nach und zwar
nach Amerika, wo allmälig alle Spitzbuben und Schurken der Welt sich gerne
ein Stelldichein geben und den ehrlichen Leuten das Spiel verderben.

Jetzt kommen einige Gläubiger des saubern Vetters zum Klaus, doch ihre
Hoffnungen sind schwach, denn der Klaus ist kein reicher Mann, hat ein Weib
und vier unschuldige, unerzogene Kindlein, zudem besitzen sie nicht Schwarz
auf Weiß und das Ja, welches ehemals aus Klausens Lippen tönte, verhallt
gewiß unter dem Nein aller Gründe, welche Klugheit, Selbstliebe und
Pflichtgefühl eines Familienvaters einzugeben vermögen.

Einige Gläubiger klopfen gar nicht an, sie wollen den biedern, ehrlichen
Mann nicht einmal durch eine Frage ängstigen.

Zu den Andern dagegen spricht der Mann wörtlich:

"Mit all dem Geld, für welches ich gutstand, könnte ich meine Ehre und die
Reinheit meines Gewissens nicht erkaufen. Ich hab' Euch mein Wort gegeben
und bin jetzt schuldig mein Wort zu halten, werde es thun, so gut ich's
eben vermag!"

Einige Wochen später wird Klausens Häuslein sammt Allem, was darin und
daran ist, versteigert; er hat deßhalb mit seiner Alten keinen Streit
bekommen und mit ihr und den Kindlein beim Rindhofbauern, dem Fidele und
allzuschwachen Vater des schlimmen Max, vorläufig ein Kämmerlein und Brod
bekommen, doch am dritten Tage nach der Steigerung ist dem Klaus das Herz
gebrochen, er legt sich ins Bett und stirbt nach wenigen Stunden, während
er wörtlich also betet. Herr, du hast mich arm gemacht, darum komm' ich
jetzt zu dir und übergebe dir die Sorge für mein Weib und meine Waislein!

Gott hat das Gebet erhört; acht Tage später bricht auch dem Weibe das Herz
und sie folgt ihrem Klaus nach in ein Land, wo es keine Schuldgesetze,
keine Bürgschaften und keine Versteigerungen gibt.

Jetzt werden die vier Kindlein verloost und getrennt, sind noch viel zu
jung zum Arbeiten, das älteste zählt kaum 10 Jahre, das jüngste kaum einige
Wochen. Die siebenjährige Rosa wandert in das Haus eines wegen seines
Unverstandes und seiner Rohheit gefürchteten und berüchtigten reichen
Hofbauern, der nur darauf sinnt, wie das Kind sein elendes Bettlein und die
Dienstbotenkost mit Zinsen vergüten könne.

Rosa sollte noch lange zur Schule, doch täglich muß sie den schweren
Milchkorb auf den Kopf nehmen und stundenweit in die Stadt marschiren,
sobald der Morgen graut.

Bei uns fehlt der Schnee gar oft im Dezember und Januar; am Tage regnet's
und in der Nacht gefrierts, so daß auf allen Wegen und noch mehr auf dem
Straßenpflaster das Glatteis am Morgen die Wanderer zum Fallen bringt.

Ein Fehltritt, dann ist's geschehen und so ging es einmal dem Rosele,
diesem schwachen Kinde; sein Fuß gleitete aus und der Milchkorb lag auf der
Straße. Wie hat das Kind vor Angst und Schrecken gezittert und gebebt, als
die Scherben der Milchtöpfe klapperten! Mit weinenden Augen schaut es zu,
wie die bläuliche Milch in gefrorene Fußtapfen und Wagengeleise rinnt,
fühlt schon den Seilstumpen sammt dem Farrenwedel des Pflegherrn auf dem
Rücken, weiß nicht mehr, was es thut, liest endlich einige Kohlköpfe und
Scherben zusammen, in welchen noch ein wenig Milch zurückblieb und läuft
still weinend und schluchzend der Stadt zu.

Vom Korbe herab tröpfelt die Milch noch immer über das grüne Biberkleidlein
und das Kind sieht bald aus, als ob es einmal Milch geregnet habe, in
seiner Todesangst hat es die Sache erst auf dem Wochenmarkte wahrgenommen.

Hier begegnet es seinem ehemaligen Unterlehrer, dem Benedict, denn der
Hofbauer, bei welchem Rosa lebt, wohnt nicht im Dörflein, sondern gehört
nur noch zur Gemeinde desselben. Beide sehen sich sonst blutwenig, jetzt
aber sieht er seine alte Schülerin wieder und hört die schlimmen
Prophezeiungen der Weiber, welche den unmenschlichen Hofbauern kennen.
Benedicts Geheimkasse hinter dem großen Getüchtrog ist gerade in Floribus,
er schenkt dem Rofele gerade so viel als es heimbringen soll, kauft dazu
neue Milchtöpfe, tauscht dieselben gegen alte aus und weil ein Milchtopf
ziemlich wie der andere aussieht, geht das vor Freuden weinende Mägdlein
mit dem Gelde und der vollen Anzahl seiner Töpfe aus der Stadt getrost
wieder heim.

Der Hofbauer erfuhr niemals etwas von der Milchgeschichte und das Rofele
zählte zwölf Jahre, als es von dem Unmenschen erlöst und in demselben
Rheindorfe beim Sraßenbasche ein Unterkommen fand, in welchem jetzt der
verstoßene Duckmäuser als Knecht des "Saumathes" lebt.

Der Straßenbasche ist, wie gesagt, ein alter pensionirter Unteroffizier,
hat in den napoleonischen Kriegen große und kleine Kugeln tausendweise
summen, singen und pfeifen hören und brachte er es im Felde bei aller
Pflichttreue und Tapferkeit nicht weiter als zum Sergeanten, so brachte er
es im Frieden und in der Ehe nicht einmal zum Vater. Er war von Hause aus
ein armer Teufel, doch sein ehemals fuchsrother Schnurrbart zündete ein
Flämmlein im Herzen eines braven und bemittelten Mädchens an, sein
grundehrliches, biederes Soldatenherz brannte schon vorher ein bischen, der
Pfarrer schloß den altmodischen Dorfroman mit einer Trauung und beiden
Leutchen fehlte bei ihrem christlichen, genügsamen und deßhalb sorgenfreien
Leben nichts zum Glücke außer einem Kinde.

Gott, welcher den Seufzer des sterbenden Klaus gehört, lieferte dem
Straßenbasche und dessen bravem Weibe das arme Rosele in Hände und Haus und
vom zwölften Jahre ihres Alters lebte das Mädchen nicht als Magd, sondern
als erklärte Tochter und künftige Erbin des ganzen Hauswesens beim
Straßenbasche. Gar oft hatten die Pflegeeltern die Milchhafengeschichte
gehört und mit der Erzählerin gewünscht, den edelmüthigen Helfer in der
Noth kennen zu lernen, jetzt sitzt die seit sechs Jahren zur blühenden
Jungfrau herangewachsene älteste Tochter des ehrlichen Klaus mit
freudestrahlendem Gesichte dem Benedict gegenüber und dieser liest aus
ihren Augen einen ganzen Himmel heraus.

Der Straßenbasche küßt wahrhaftig in seiner Begeisterung ob der
Milchgeschichte die Hand des armen Gastes, er und seine Frau betrachten den
Liebesdienst, als ob er ihnen erwiesen worden wäre, die Rosa hat heute
wieder Alles lang und breit erzählt, der Benedict fängt bereits an stolz zu
werden, doch plötzlich fängt die Rosa auch an, in Gegenwart der
Pflegeeltern dem Staunenden alle Streiche, welche er daheim ausgeübt, von A
bis Z herzuzählen; an jeden Streich knüpft sie sammt dem Straßenbasche gar
zärtliche Mahnungen und liebreiche Warnungen und schließt endlich die lange
Strafpredigt mit den Worten:

["]Ueberlege, Benedict, überlege nur, was ein Gottloser stiften kann. Du
hast meine Eltern gekannt und weißt, daß wir Kinder noch glücklich in ihren
Armen leben könnten, wenn nicht ein schlechter Mensch gemacht hätte, daß
beide fast mit einander gesunden Leibes ins Grab sanken. Gott gebe ihnen
ewige Ruhe und ihrem Mörder den Frieden, mir aber Segen, dich für die
Rechtschaffenheit zu gewinnen. Meinst du, ich hätte dich und jenen
Marktmorgen je vergessen? Einen leichtsinnigen Streich nach dem andern
mußte ich von dir hören und das kränkte mich tief in die Seele hinein! ...
Darfst es glauben!"

Sie konnte vor Weinen nicht mehr reden, dem Straßenbasche rannen auch die
hellen Thränen in den halbrothen Bart, sein Weib, die weichherzige Klara
schloß die fromme Pflegetochter in die Arme, küßte dieselbe und konnte nur
die Worte hervorbringen: Oh Rosele, mein Kind, mein liebes Kind!

Regungslos hat der Duckmäuser bisher am Tische gesessen, jetzt steht er
tief erschüttert auf, um die Hand der Schulkameradin zu küssen und
feierlich zu geloben, ihr zu folgen, den Leichtsinn und Hochmuth von heute
an ganz fahren zu lassen und ein Christ in Wahrheit zu werden.

Spät geht er vom Straßenbasche weg und dieser sammt der Klara haben ihm
herrliche Aussichten in ein friedsames, ländliches Stillleben mit der
Pflegetochter, ihrem einzigen Kinde gemacht, wenn er sich nur bessern
wolle.

Der Benedict führte sich brav und klaglos auf. Er besaß keine Kleider außer
den elenden Lumpen, mit welchen er gekommen war, getraute sich nicht, von
seinen neuen Eltern bessere zu fordern, doch schon vor Neujahr war er vom
Kopf bis zu den Füßen neu gekleidet, konnte vier nagelneue weiße Hemden
aufzeigen, dazu einige Sechsbätzner, um der Rosa einen Neujahrskram zu
kaufen und was das Vornehmste dabei war, er durfte sich zum erstenmal in
seinem Leben sagen, nur auf ganz ehrlichem Wege zu all diesen
Herrlichkeiten gekommen zu sein.

Den ganzen Tag war er mit dem Mathes im Walde bei der Armee; die viele
freie Zeit benutzte er, um Birkenreiser zu schneiden und Besen daraus zu
machen, die Besen aber sendete er auf den Markt. Einmal bekam er auch
Gelegenheit, einem schönen Hasen, der mit offenen Augen hinter einem
Pfriemenstocke schlief, das Peitschenholz zwischen die Löffel zu legen und
verkaufe das kleine Vieh an den Adlerwirth. Wenn er Morgens seine
Ringelschwänzlein zusammenblies, kam manchmal auch eine Bäurin und schenkte
dem treuen, braven Hirten einige Kreuzer und zu all diesem kamen zwei
Hochzeiten, wobei der "Saumathes" den Brummbaß wieder schnurren ließ, sein
Knecht neben ihm die Klarinette blies, daß es fast die französischen
Zollwächter drüben hörten.

Bei diesen Hochzeiten trank er auch wieder ein Schöpplein, doch keinen
Rausch nach Musikantenart; vorher und nachher sah er das Innere einer
Wirthsstube nicht bis zum Neujahrstage, wo er zum erstenmal mit seiner Rosa
in den Adler hinüberging, der Straßenbasche mit der Klara kamen später
auch, ein Freudlein in Ehren kann niemand verwehren!

Wie daheim, luden ihn die Leute unaufhörlich in ihre Kunkelstuben ein, doch
er blieb weg, denn entweder hatte er mit seinen Besen zu thun oder er saß
im stillen, frommen Kreise beim Straßenbasche. Noch in den letzten Tagen
des alten Jahres bemerkte der Benedict beim Ausfahren, welche Augen und
Geberden eine Katharin machte und wie sie mit Schauen, Grüßen und Reden
nicht fertig werden will, am Neujahrstag sagt ihm im Adler die Tochter des
Mathes: "Käther will Dir fünf Kronenthaler geben, wenn Du sie ins
Wirthshaus nimmst!"--"Soll sie nur einem Andern geben, ich habe schon
soviel, als ich und das Rösele brauchen!"--"Bist aber doch recht dumm, wenn
mans so haben kann!"--"Laß mich dumm sein, Fränz, und bleibe Du gescheidt!"

Richtig sitzt er am Neujahr neben dem Rösele im Adler und die Wirthin hat
ihn glücklich gepriesen, wiewohl das Pärlein den ganzen Abend nur zwei
Flaschen Batzenvierer trank.

Hatte er doch in kurzer Zeit nicht nur die innige Liebe der alten
Schulkameradin, sondern auch die volle Zuneigung des braven Basche und
dessen Weibes errungen, war wohlgelitten bei Jung und Alt und verlebte hier
die seligsten Tage seines Lebens!

Weil er in keine Kunkelstube ging, kamen allmählig und besonders nach
Neujahr Buben und Mädlen, Weiber und Mannen zu ihm in die Behausung des
"Saumathes," dessen Stube bald zu klein wurde, wenn der Knecht darin zu
finden war.

Am Neujahr hätte dieser den Schweinhirtendienst aufgeben können und wurde
arg von den Leuten im Adler geplagt, sich bei ihnen zu verdingen und der
Basche selbst redet ihm scheinbar ernstlich zu, doch der Benedict meint:
"Bah, bah, 's ist nichts; ein Wirthshaus, das wäre gerade der Platz für
mich, um bald wieder in den alten Werktagshosen zu stecken!"--"Gelt, Du
traust gewiß der Magd des Adlerwirths nicht?" lacht der Basche--"Nein,
nein, ich traue mir nicht!" erwiederte der Benedict und gar wohlgefällig
streicht der Alte den halbrothen Schnurrbart.

Schon seit jenem Tage, an welchem der Duckmäuser bei der ersten der beiden
Hochzeiten, welche seit Oktober im Adler gehalten wurden, lief sich der
blinde Michel fast die Füße aus dem Leib, weil er Klarinettblasen lernen
wollte, der Vater desselben kam auch oft, bat inständig und machte große
Versprechungen, doch Alles nützt nichts, denn der leiblich blinde Michel
hat einen geistig blinden Vater und das Haus desselben ist gerade
dasjenige, in welchem sich die Rothschwittler des Rheindorfes häufig sehen
lassen. Zwar geht der Basche selbst zuweilen zum Nachbar hinüber, andere
ehrbare Leute thun es auch, doch der Duckmäuser glaubt, Gelegenheit zu
meiden sei mindestens für ihn das Ersprießlichste, die Leute, welche ihm in
die Stube des "Saumathes" nachrennen, bringen ohnehin Anfechtungen und
Versuchungen genug. Endlich bittet ihn das Rösele, sich des blinden Michels
zu erbarmen und demselben in der Stube der Pflegeeltern das Klarinettblasen
zu lehren und jetzt thut er es wirklich.

Als freundlicher, gefalliger, hübscher Bursche und Geschichtenerzähler
steht der Duckmäuser längst in hohem Rufe, jetzt wird der Straßenbasche ob
dem "musikalischen Scheine" desselben schier ein Narr und räth ihm eines
Abends, zum Militär zu gehen und "Hobist" zu werden und meint, bis zum
Kapellmeister könne er's leicht bringen. Dieses Wort zündete, denn Hobist
zu werden, war einer seiner alten Jugendträume und der Gedanke an Erfüllung
dieses Traumes ließ ihm Tag und Nacht keine Ruhe mehr.

Wem dies am wenigsten gefiel, war das Rösele und am dritten Abend, wo der
Basche wieder vom Hobistwerden spricht und der Benedict sich streckt, als
ob er just unters Maaß stehen wolle, meint sie. "Die Kasern' ist für den
Benedict noch gefährlicher als der Adler, lieber will ich ihn zeitlebens
beim Mathes sehen denn beim Regiment!"--Das heißt den alten Unteroffizier
ein bischen an der Ehre angreifen und er sagt: "Wer liederlich sein und
bleiben will, kanns bei der Sauheerd' so gut und wohl noch besser als beim
Regiment; 's gibt schlechte, gottvergessene Sauhirten und brave
gottesfürchtige Soldaten!"--"Wohl, doch kommt Alles auf die Anlage an, die
Einer hat!"--"O närrisches Kind, gerade der Anlagen wegen sollte der
Benedict Hobist werden; 's hat schon Mancher sein Glück beim Militär
gemacht und er machts auch, das weiß ich zum Voraus!"--"Ja, wenn er nur
lauter gute Anlagen hätt', doch hat er auch Anlagen, die bei den Soldaten
reichlich ... ich will gar nichts weiter sagen!"--"Bist viel zu ängstlich,
Rösele; bei den Soldaten ist eine Zucht, wo diese Anlagen, welche dir bange
machen, zurückweichen müssen; haut er über die Schnur, mein! wie wird er da
gezüchtiget! ... Übrigens ist er kein Spieler, kein Wirthshaushocker und
Vieles Andere nicht, es läßt sich nur Gutes hoffen! ... Ich machte mir ein
Gewissen daraus, gegen sein Glück zu sein!"--"O Vetter," sagt die Rosa sehr
ernst und wehmüthig, "wenn der Benedict beim Regiment einmal gezüchtigt
wird, dann ist's zu spät! ... er ist freilich kein Spieler und kein
Wirthshaushocker, das ist wahr, doch ist er stolz, leichtsinnig und dabei
der gute Jockel selbst, das habe ich als Kind auf dem Wochenmarkte schon
erfahren!"--"Bah, baperlapap, unser Herrgott lebt auch noch!" meint der
alte Unteroffizier und langt nach seinem Nasenwärmer, welcher unter der
Tafel hängt, die seinen Abschied und das Dienstzeichen einrahmt.--"Ich will
jetzt nichts mehr sagen, meint die Rosa, doch so lange ich ihn beim
"Saumathes" sehe, habe ich für ihn gute Hoffnung, es ist der geeignetste
Platz, um seine ... Anlagen niederzuhalten; dagegen gebe ich alle Hoffnung
auf und spreche ihm alle Hoffnung ab, wenn er zu den Soldaten geht! ... Ihr
werdet einmal an mich denken, Vetter!"

Schweigend hat der Duckmäuser Alles angehört; Rosas letzte Worte wirkten
auf sein Herz, wie Hagelschlag in Blüthenwäldern, das Blut drang ihm zu
Kopfe und er mußte sich Gewalt anthun, um seinen Unmuth nicht zu äußern.
Beim Fortgehen begleitet ihn die Rosa hinaus und unter der Hausthüre fängt
sie noch einmal von der Sache an.

Rösele wiederholt Alles, was sie drinnen gesagt hat, der Benedict entgegnet
"Denk' doch auch an den Vetter, den Straßenbasche! Ist dieser nicht von
früher Jugend bis ins gesetzte Alter Soldat gewesen und hat er Etwas zu
bereuen?["]--"Wohl wahr, doch bevor er zu den Soldaten kam, hatte er auch
nicht zu bereuen, was du bereuen mußt. Frag' ihn, ob er auch je so
grenzenlos leichtsinnig gewesen sei, wie Du? Und ob er sich auch soviel
eingebildet hat, wie Du? Wirst ganz andere Dinge hören, als man von Dir
hören kann!"--"Hoh, Rösele, sei doch nicht so hart, was kannst Du mir denn
seit Oktober vorwerfen und ist's nicht bald ein halbes Jahr?["]--"Liebster,
ich sehe und höre wohl, daß Du der alte "Leichtsinn" noch bist und mit
Gewalt deinen Leib und deine Seele verderben willst. _Jetzt_ stehst Du
auf deinem Eigenthum, in deinem eigenen Hause und dies so lange, als Du
hier bleibst, wenn Du aber in eine Stadt gehst, dann" ...--"Dann nimmst
einmal einen Andern statt meiner ins Haus, he?" fragt der Benedict etwas
verhofft.--"Nein, ich nehme keinen Andern, aber ebenso wenig Dich, wenn Du
nicht vom Regiment wegbleibst."--"Rösele, lieb Rösele, sei doch nicht so
ängstlich, wirst sehen, daß ich halte, was ich Gott und Dir und deinen
Leuten versprochen habe. Der Vater hat schon gesagt, ich komme hinüber nach
Freiburg, dann kann ich gar oft zu Dir kommen und siehst doch lieber Einen
mit dem Säbel an der Seite und dem Kriegshute auf dem Kopfe, als wenn ich
immer und ewig mit der Geisel und dem Hörnle im Dorf und Wald bei den Sauen
herumtrummle!"--"Ja gerade das ist's, was mir so bange macht; ich sehe
wohl, daß Du dich des Dienstes beim Saumathis schämst und könntest Dich
nicht schämen, wenn Du deine Umstände nur ein wenig zu Herzen nähmest!"--
"Gute Nacht, lieb' Rösele, bleib mir nur treu und gut, dann wird Alles
recht werden!"

In den letzten Tagen des Märzmonats wandert der Straßenbasche mit dem
Benedict nach Freiburg; der Benedict kann die schöne große, vierstöckige
Kaserne und die Offiziere, Unteroffiziere, Hobisten und Soldaten, welche
blank und stolz aus dem Thore strömen, nicht genug anschauen; sein Herz
bebt vor Freude und Bangigkeit, wie er mit seinem Begleiter die steinernen
Stufen des der Kaserne gegenüber liegenden Kommandantenhauses hinaufsteigt.

Der Oberst verzieht das ernste Gesicht mit dem grauen Schnurrbarte zu einem
freundlichen Lächeln, denn der Straßenbasche hat als Unteroffizier unter
ihm gedient, die Beiden haben Pulver genug mit einander gerochen und kennen
sich noch recht gut; wenn der Basche ein Geschäft in Freiburg hat, muß er
zuweilen seinen ehemaligen Hauptmann heimsuchen, 's kostet dem jetzigen
Obersten nur ein Schöpplein vom Guten und er läßt sich's gar gerne kosten.

Die Beiden werden also gar herablassend und freundlich empfangen, der
Straßenbasche rapportirt, was ihm wegen des Duckmäusers auf dem Herzen
liegt, der Oberst betrachtet den Rekruten und meint, die Sache habe gar
keinen Anstand, wenn der Junge nur von den Aerzten für tauglich erklärt
werde und ein gutes Sittenzeugniß aus seiner Heimath mitbringe.

Wie der arme Benedict vom Sittenzeugniß hört, werden alle Luftschlösser zu
Wasser, das Herz fällt ihm in die Hosen, er bekommt so ziemlich den
Knieschlotterer und weil der Straßenbasche auf dem Heimwege auch einen
bedenklichen Kopf macht und die Neuerungen mit den Sittenzeugnissen
verflucht, verliert der Rekrut fast alle Hoffnung, jemals in seinem Leben
Hobist zu werden.

"Sechs Jährlein Soldatenstand machte den Benedict zu einem Prachtskerl für
das Rösele, wenn er nur angenommen wird! Gottlob, daß der Oberst mein alter
Kriegskamerad war!" sagt der Straßenbasche daheim und der Benedict muß
gleich um ein Sittenzeugniß schreiben.

Wer sich ob der Betrübniß des Benedict am meisten freut, ist außer der
Mutter Klara natürlich das Rösele, welches laut darüber jubelt, weil der
Himmel bereits ihr Flehen erhört habe.

Am vorletzten Tag des Märzmonats sitzt die Rosa mit der Walburg und Lisi am
Tische, sie nähen und spinnen und plaudern, die Mutter hat ihr altes
Gliederreißen und ist gleich nach dem Nachtessen ins Bett gegangen, der
Vater dagegen sitzt beim runden französischen Ofen, stopft den Nasenwärmer
mit Dreimännerknaster, reicht dann das Päckle dem Benedict, dieser stopft
seinen Mohrenkopf auch, zündet dann einen Fidibus an und hält ihn auf die
Pfeife des Vaters. Der Straßenbasche thut jedoch gerade, was er
allabendlich thut, nämlich er erzählt von seinen Feldzügen und diesmal von
einem Gefechte in Spanien; statt tüchtig am Mundspitz zu ziehen, damit der
Knaster anbrenne, erzählt er immer weiter, der Fidibus brennt beinahe ab
und wie der Benedict daran erinnert, lacht der Straßenbasche und meint, ein
Soldat müsse Feuer und Schwert ertragen können, sonst sei er ein Tropf. Auf
dieses Wort hin hebt der Duckmäuser den eben weggeworfen flammenden Fidibus
wieder auf, hält denselben wiederum auf den Nasenwärmer und zwischen den
Fingern fest, bis er gänzlich verbrannt ist.

Die Mädlen am Tische lachen sich schier krank ob solcher "Dummheit" und die
Rosa meint sehr offenherzig: "Wenn Dir nur die Finger abgebrannt wären,
dann würdest Du froh sein, Sauhirt bleiben zu können! ... Vielleicht wär'
es in anderm Betracht auch noch gut gewesen! ... was kann man sagen!"----

Der zweite Fidibus entzündet den Nasenwärmer des Straßenbasche und dieser
beginnt, dem Benedict Verhaltungsregeln für den Militärstand herzuzählen,
denn schon morgen muß der zweite und entscheidende Gang nach Freiburg
gemacht werden, vielleicht liegt das Zeugniß des Rekruten bereits beim
Kommando und--Probiren geht über Studiren.

Der Vater kommt eben recht in Zug, da meint das Rösele unwillig: "Das ist
nichts, Vetter, Ihr braucht ihm nicht noch zu sagen, wie er sich zu
verhalten habe! ... Wißt Ihr, was er braucht? ... er braucht Etwas, das hat
niemand, niemand kann ihm's geben... er bleibt bei mir!"--


       *       *       *       *       *



#DER DUCKMÄUSER WIRD SOLDAT, SUCHT UND FINDET IN DER KASERNE VORBILDER#


Am 31. März 183.----es war wiederum an einem Freitag, und Mittwoche mit
Freitagen spielen im Leben unsers Helden eine merkwürdige Rolle--steht der
Benedict im paradiesischen Zustande vor den Regimentsärzten der Freiburger
Garnison und die Herren machen ein bischen seltsame Augen, Einer davon sagt
den Grund: "Füße wie zwei Sicheln, Rücken wie das Grammische
Bierkellergewölbe, vom Kinn bis zu den Knöcheln Eine Dicke, mein Gott, was
soll denn aus dieser Figur gemacht werden?" ... "Wenn wir noch Einen dieser
Art hätten, besäßen wir ein hübsches Gestell für die große Trommel!" sagt
trocken ein grauer Chirurg, der bei Leipzig die Säge drei Tage lang nicht
aus den Händen gebracht hat.--"Was hat denn der Mann bis jetzt gearbeitet?"
fragt der Kritiker wieder.--"Ich bin ein Bauer!" stottert der Benedict und
schnappt nach Luft.--"Ach, da ist der Rückenkorb viel getragen worden, man
sieht's dem Rücken, den Füßen, dem ganzen Mann an!"--"Nein, meine Herrn!
doch auf dem Kopfe habe ich viel und schwer getragen."--"Das sieht man
wohl, 's ist eine Terrasse, worauf ein Ball arrangirt werden könnte!" meint
der trockene Chirurg.--Nun, tröstet der Oberarzt, die Füße werden sich
schon wieder strecken, der Tornister wird sich auch Platz machen, der Mann
sieht gut aus, hat eine starke, ausdauernde Brust, er kann gut werden!--
"Aber der kann doch den großen Bombardon noch nicht erspannen?" fragt der
Graue.--"Weiß nicht, er hat ... lange Finger, er ist tauglich!" lächelt der
Oberarzt, Eine Viertelstunde später mißt der Compagnieschneider im Zimmer
der Staabscompagnie dem Benedict Rock und Hosen an und prophezeit, er werde
die Montur meisterhaft machen, doch koste es ein Maaß Bier.

Am ersten April sitzt er auf dem Gang des Hintergebäudes der Kaserne, wo
die Hobisten hausen, und ein entsetzlich langer Tambour stutzt ihn mit Kamm
und Scheere um ein Schnäpschen zu einem vollkommenen Hobisten um, hält ihm
dann den kleinen Spiegel vor und der Rekrut kann sich in seiner nagelneuen
Montur nicht genug bewundern.

Schade, daß er nicht sofort zur Säbelkuppel greifen und zum Rösele ins
Rheindorf hinüber marschiren darf; der Weg ist doch etwas weit und die
Rekruten müssen zuerst Honneurs machen lernen, bevor sie zum Gitter
hinauskommen.

Am zweiten Sonntag nach dem ersten April sagt der Straßenbasche beim
Mittagessen. "Rösele, am nächsten Samstag gehen wir wieder einmal auf den
Wochenmarkt, nach Freiburg hinüber und wollen sehen, was er macht!"--"Ja,
ich mag gar nichts mehr hören!"--"Sei doch nicht so einfältig, hast
verweinte Augen und ganz umsonst; er ist ja kein Kind mehr und sieht an
Andern, wie weit er mit dem Leichtsinn kommt."--In diesem Augenblicke
springt des Nachbars kleine Johanne athemlos zur Thüre herein und keucht
und sagt: "Rosa, dein junger Vetter ist wieder beim "Sanmathis!"... er ist
kein Sauhirt mehr! ... hat einen Säbel! ... Soldat ist er!" "Was? ... Beim
Hirt ist er? ... wirst nicht recht gesehen haben, Hanne!"--"Ho, er hat mir
ja einen Wecken gegeben, da guckt, den Wecken hat er mir gegeben!"

Der Straßenbasche sieht auf und will zur Thüre hinaus, im gleichen
Augenblick öffnet sich diese und in der Stube steht ein schmucker Hobist,
der militärisch grüßt und wohlgefällig lächelt.

"Aber Röfele, kennst ihn noch? jetzt sag' nur nichts mehr, sonst--..." "O
Vetter, ich bitt' Euch! ... will gern nichts mehr sagen, wenn einmal dort
neben Eurem Abschied ein ähnlicher von ihm an der Wand hängt!"--

Schon eilen Nachbarn und Freunde herein, Alle wollen den Hobisten sehen,
sprechen, ihm gratuliren, sogar der blinde Michel tappt herein und greift
an ihm herum, greift gleich einen Offizier heraus; Alles lobt, bewundert
den Benedict, tadelt die unerbittliche Rosa und diese muß zuletzt, um den
Straßenbasche nicht zu erzürnen, auch ein Wörtlein des Wohlgefallens von
sich geben.

Wie die Leute wieder fort sind, fragt der Alte: "Wie ist's mit dem Zeugniß
vom Amt und Bürgermeister gegangen?"--["]Gar nichts weiß ich davon;
entweder ist's vergessen worden oder die Offiziere haben es gar nicht oder
im Wirthshause gelesen! Gewiß bleibt, daß zwei Andere fortgeschickt wurden,
weil ihre Zeugnisse ein paar Tage ausblieben!"--"Ho, der Oberst hat eben
deine Jugend in Anschlag genommen, er ist ein guter Herr, Alles vergißt
sich leicht, wenn Du brav bleibst!"--"Ja, brav ist der Oberst! Gestern auf
der Parade meldete ich mich und bat für heute um Urlaub, um
Kleinmonturstücke zu holen. Da hat er mich ein wenig finster angeschaut und
gefragt, ob ich denn eine Kaserne von einem Taubenschlage zu unterscheiden
wisse. In der Todesangst nannte ich ihm Euern Namen, da strich er den
großen Schnauz und gab mir Urlaub!"--"Wie lange?"--"Morgen früh bei der
Tagreveille muß ich unterm Kasernenthor sein!"--"Ja, das sieht ihm gleich,
er ist noch der alte Fuchser, bis er weiß, wen er vor sich hat!" lachte der
Unteroffizier.

Am andern Morgen oder vielmehr kurz nach Mitternacht eilt der Benedict mit
einem ordentlichen Päcklein Freiburg zu. Mutter Klara und Rösele haben
feine, blendendweiße Leinwand, woran übrigens im gesegneten Breisgau kein
Mangel ist, hergegeben, damit der bierdürstende Compagnieschneider 2 paar
Sommerhosen daraus mache; die Mutter des blinden Michel sorgte für Leinwand
zu Unterhosen und Kamaschen, die Mutter des Saumathes brachte Hemden und
Schuhe, der Straßenbasche und Andere schwitzten etwas Geld, das Rösele
legte 3 baare Gulden dazu; noch nach Mitternacht geben einige Buben dem
Benedict das Ehrengeleite eine gute Strecke weit und kehren erst auf sein
wiederholtes Geheiß singend und jodelnd ins Dorf zurück.--Das Rösele hat
ihm mit weinenden Augen so dringend empfohlen, Gott vor Augen zu haben und
sich an brave, erfahrene Kameraden zu halten, der Duckmäuser muß Vorbilder
suchen und diese sich zu Freunden machen, hat bereits seine Augen prüfend
umhergeworfen.

Montags nach der Austheilung der Menage mißt ihm der _Feucht_, der
Compagnieschneider die Sommerhosen an und während der Operation fällt es
dem Benedict bei, dieser Schneider sei das erbaulichste Muster eines
stillen, frommen, gottesfürchtigen Soldaten. Weßhalb? Er hat die Maaß Bier,
welche der Benedict ihm wegen der Montur zahlte, noch nicht getrunken, ist
ein alter Soldat, der schon zum vierten Mal für Andere einstund, ein
ruhiger gesetzter Mann, welcher den ganzen Tag bei seiner Arbeit sitzt,
sehr wenig redet, mit Keinem umgeht, sich in seinem Arbeitseifer ungern
stören läßt; die einzige Gelegenheit, bei welcher er zornig wird und in
seiner Seehasensprache furchtbare, niegehörte Flüche zum Besten gibt, ist
die, wenn Einer ihn necken will oder ihm Wachs, Zwirn, die Scheere, Maaße
und dergleichen verlegt oder wegstipitzt oder nach seinem Ausdrucke "Dreck
schwätzen" will.

So lange der Benedict unter den Zweifarbigen steckt, hat sich Meister
Feucht noch nicht herausgewichst, nicht einmal den ungeheuern rothen
Schnurrbart gekämmt und wozu hätte er es thun sollen? An Werktagen wie an
Sonntagen arbeitet der Schneider und kommt kaum zur Stubenthüre, geschweige
zur Kaserne hinaus.

Solch Muster der Eingezogenheit und Solidität hätte Benedict nicht unter
den Hobisten gesucht; diese sind ein ziemlich lustiges und leichtes
Völklein und der Feucht beinahe der Einzige, an welchen er sich getrost
anschließen möchte.

Doch jedes Wort, was der Straßenbasche vorgepredigt, klingt fort in unserm
Rekruten und so oft er sich dem Compagnieschneider nähern will, glaubt er
aus dem ernsten, strengen Gesichte desselben folgende Worte des
Straßenbasche zu lesen:

"Ein Rekrut soll sich vor allen längerdienenden Leuten stets in
ehrerbiethiger Stellung und Entfernung halten, sich nicht vorwitzig oder
gar frech in deren Reden mischen und Vorgesetzten jedes Ranges nur wenn er
von diesen Etwas gefragt wird, anständig, bescheiden, kurz und wahrhaftig
antworten!"

Unter solchen Umständen mußte sich der Duckmäuser einstweilen begnügen, den
Meister Feucht aus naher Ferne zu bewundern und mit dem Spruche trösten:
Kommt Zeit, kommt Rath, dann folgt die That!--

Am 5. Mai steht der Schneider in aller Frühe auf, bürstet mit der
Silberglätte die rothgewordenen Messingknöpfe seines Monturfrackes, den
Säbel, die Bataillenbänder des Tschako's, klopft dann drunten im
Kasernenhofe Rock und Hosen aus, kleidet sich an und geht zum ersten Mal
seit 5 Wochen im vollen Staate zur Thüre hinaus.

Der Benedict besitzt nicht den Muth, Einen um Erklärung des so räthselhaft
gewordenen Betragens seines Vorgesetzten zu bitten, denn er ist der Jüngste
von Allen und diesmal sicher auch der Gespannteste. Um 8 Uhr geht der
Schneider zum Rapport, wird unsichtbar bis um 9 Uhr, wo derselbe mit
geröthetem Kopfe zur Probe kommt. Letztere ist beendigt, Meister Feucht
nähert sich seinem Bette, doch zieht er den Frack nicht aus, sondern kämmt
nur seinen feuerrothen Schnurrbart recht sorgfältig und eilt dann abermals
raschen Schrittes zur Thüre hinaus.

Der Schneiderstuhl bleibt heute den ganzen Tag unbesetzt, nicht Eine Nadel
fädelt dessen Inhaber ein, weil er sich weder beim Mittagessen, noch beim
Verlesen sehen läßt.

Abends macht der Duckmäuser einen Spaziergang; kurz vor dem Zapfenstreich
kehrt er zurück, die Tambours spannen ihre Trommeln, beim Kasernenthor aber
hält ein Bauer mit einem Mistwagen; er trägt einen Tschako in der einen,
die Geisel in der andern Hand, auf dem Mistwagen aber liegt lang
ausgestreckt ein Soldat, ein Hobist, stöhnend, ächzend und unverständlich
fluchend. Der Benedict erschrickt nicht wenig, wie er in diesem Hobisten
sein nachahmungswürdiges Muster, nämlich den Compagnieschneider Feucht
erkennt. Doch, wem ein Unglück begegnet ist, pflegt nicht Versuche zum
Singen zu machen, der ganzen Welt Brüderschaft anzubieten und vor der
Kaserne in seligem Entzücken zu jauchzen. Der gute Feucht ist schwer
betrunken; der Bauer muß ihn abladen, singend legt er sich sofort auf den
Boden, zwei Soldaten tragen und schleppen ihn zunächst auf die Stockwache,
von da in den Dunkelarrest für Unteroffiziere und hier mag er nach etwa 36
Stunden aus überirdischen Sphären wieder zum Bewußtsein seines soldaschen
Schneiderthumes gelangen.

Benedict erzählt den Musikanten, was ihrem Schneider begegnet sei, doch
Keiner verwundert sich darob und der Nachbar zählt kurz Meister Feuchtens
Erlebnisse auf. Nach drei Tagen wird dieser wiederum erscheinen, sich ruhig
auf den Schneiderstuhl setzen, genau sechs Wochen lang die Nadel und das
Bügeleisen schwingen, schweigsam, unermüdlich, ruhelos, denn sechs Wochen
hat er Kasernenarrest und nur so lange der Schneider von diesem
festgehalten wird, ist Hoffnung da, daß die Hosen und Röcke der Hobisten
geflickt werden. Heute über 6 Wochen wird Feucht sich wieder putzen, um 8
Uhr zum Rapport gehen, um sich als freier Mann zu melden, um 9 Uhr mit
rothem Kopfe, doch taktfest die Deckel schlagen, um 10 Uhr verschwinden,
Abends kurz vor dem Zapfenstreich von einem Bauer vom Mistwagen geladen,
von zwei Soldaten der Kasernenwache in den Dunkelarrest für Unteroffiziere
geschleppt werden und so fort bis in ferne Zeiten.

Also hat's der Compagnieschneider Feucht vom Bodensee seit vielen Jahren
gehalten; alle Obersten und Generale Europas würden ihn nicht dazu bringen,
frei und freiwillig eine Nadel zu berühren, im Arrest dagegen ist er
anerkannt der eifrigste und beste Schneider des ganzen Regimentes und
dereinst wird er im Arrest oder im Rausche Abschied von der Welt nehmen und
diese wird um ein Original ärmer geworden sein.

Der Duckmäuser hörte auf, den Compagnieschneider als sein Vorbild zu
betrachten, er dachte an Rosa und seufzte.

Unter 30 bis 40 Mann sollte es keinen braven und frommen geben? Nein, unter
den Musikanten des Regimentes gibt es nachahmungswürdige, wackere und
geschickte Leute, vorzüglich unter den Hobisten erster Klasse, doch diese
sind verheirathete Männer, wohnen gar nicht in der Kaserne, lassen sich
nicht zu einem jungen Menschen herab, kommen nur Morgens mit dem
Kapellmeister zur Probe und der Benedict darf ihnen höchstens die
Säbelkuppel anstreichen, die Knöpfe und Anderes recht glänzend putzen.--

Im Zimmer befindet sich ein junger Mann, auf welchen das Auge des
Enttäuschten fällt. Derselbe spricht fast noch weniger als Meister Feucht,
geht auch mit Niemanden um, er liest beständig. Er liest vor und nach der
Probe, liest während des Mittagsessen, liest den ganzen Nachmittag und wenn
er Abends zuweilen ausgeht, nimmt er jedesmal einen Pack Bücher mit und
bringt einen andern zurück. Schon lange hätte ihn der Duckmäuser gerne um
eines seiner interessanten Bücher gebeten, doch er getraute sich dessen
nicht, Straßenbasche's Ordre kommt ihm nicht aus dem Sinn; bald eilt ein
glückliches Ohngefähr dem Schüchternen zu Hülfe. Eines Morgens steht der
Lesefreund sehr frühe auf, setzt sich ans Fenster, liest und vergißt vor
lauter Lesen das Morgenessen, liest fort, bis der Kapellmeister erscheint.

Jetzt steht er auf, schleppt seine große Trommel an ihren Platz, haut
während der Probe ingrimmig auf das Kalbsfell hinein, schlägt einigemal
fehl und erhält dafür 2 Tage Zimmerarrest, um die Gedanken zu sammeln.
Mittags kommt er zum Benedict, ersucht denselben, ihm einen Pack Bücher in
die Leihbibliothek Waizeneggers zu tragen und alle zu bringen, deren
Nummern auf dem beigelegten Zettel ständen. Freudig geht der von
Kindesbeinen an dienstfertige Duckmäuser mit den Büchern fort, läuft jedoch
nicht die Kaiserstraße, sondern den Löwenrempart hinauf; auf diesem kleinen
Umwege ist er sicherer vor honneurswüthigen Unteroffizieren und Offizieren
und kann ein bischen in die Bücher hineinschauen. Ein leidenschaftlicher
Geschichtenerzähler ist der Duckmäuser von jeher gewesen, die Titel dieser
Bücher eröffnen ihm eine neue Welt, er begreift die Lesewuth des großen
Trommelschlägers, indem er liest: Bruckbräu oder der baierische Hiesel
geschildert als Wildschütz, Räuberhauptmann, und landesverrufener
Erzbösewicht--Simon Tanger der furchtbare Seeräuber--die sechs schlafenden
Jungfrauen, eine Ritter- und Geistergeschichte--Ritterkraft und
Mönchslist.--Die Grafen von Löwenhaupt--Tausend und Eine Ausschweifung.

Zitternd vor Freude, denn jetzt hat unser Rekrut gefunden, an was er sich
halten soll, was ihn vor aller Gefahr wahrte und damit sein zeitliches und
ewiges Glück feststellt, tritt er in die Bibliothek und die langen Reihen
aufgestellter Bände entflammen vollends die längst gehegte Sehnsucht nach
recht vielen Büchern zur Leidenschaft. Bisher hatte er leidenschaftlich
Musik getrieben, denn in der Kaserne hatte er am ersten Tage den gewaltigen
Unterschied zwischen der Dorfkirchweihenmusik und der Musik einer
militarischen Musikbande entdeckt, unter welcher wahre Künstler und
Virtuosen steckten; die Regimentsmusik, versetzte ihn in trunkenes
Entzücken und kein Hobist übte sich fleißiger auf seinem Instrumente, denn
der Duckmäuser. Doch Clarinettblasen konnte er auch nicht den ganzen Tag
und weil er stets dachte, alle Gelegenheit meiden sei das Beste und fast
immer zu Hause blieb, so fühlte er oft herzliche Langweile.

Nunmehr wollte er seine ganze Zeit theilen zwischen der Clarinette und den
Büchern und er thats. Bald unterschied er sich vom großen Trommelschläger
nur noch dadurch, daß er durch seinen Eifer für Musik sich die ganze
Achtung und Liebe seines Kapellmeisters erwarb, bald keiner Belehrung mehr
bedurfte, Alles vom Blatte wegblies und ein ordentlicher Künstler wurde.

Er hätte einen wirklichen Virtuosen abgeben und zugleich mehrere
Instrumente erlernen können, doch dazu reichte die Zeit nicht hin, denn
wenn er gerade mit einem rechten Bücherhelden zu thun hatte, vergaß er oft
Essen, Trinken und Schlafen, bis er Alles wußte, was derselbe gethan und
welches Fräulein er beglückt oder welchen Tod er erlitten habe.

Die Clarinette und der Katolog Waizeneggers verschlangen über ein Jahr
eines stillen, glücklichen, genußreichen Lebens, ließen ihn alle
Bierschenken, Wirthshäuser und Stadtmamsellen vergessen; alle Vorgesetzten
achteten und liebten ihn, die Spöttereien und Neckereien leichtfertiger
Vögel berührten ihn wenig, er gewann durch seine Freundlichkeit und
Dienstfertigkeit die meisten Kameraden für sich, ohne ihre Einladung zum
Ausgehen anzunehmen. An Samstagen fehlte er niemals auf dem Münsterplatze,
wenn er glauben durfte, die Rosa zu treffen, Abends schrieb er zuweilen
Briefe voll Gluth, Inbrunst und Tugendsinn und wenn er Urlaub bekommen
konnte, eilte er ins Rheindorf hinüber.

Von Zeit zu Zeit brachte er seinem Rösele kleine Geschenke, vergaß niemals,
dem Straßenbasche einige Päcklein ächten Portorikos, der kleinen Johanna
und andern Kindern Milchbrödlein mitzubringen. Der alte Unteroffizier
wußte, was ein stets ordentlich gefüllter Geldbeutel bei einem Soldaten und
insbesondere bei einem Hobisten zu bedeuten habe, sah das gesunde Aussehen
und die Nüchternheit des künftigen Schwiegersohnes, hörte, wie begeistert
derselbe von seinem Stillleben in der Kaserne sprach und wie fremd ihm die
Stadt blieb, er jubelte vor Freuden und die vornehmsten Bürger des Ortes
sammt dem alten, ehrwürdigen Geistlichen eilten in das Haus des
Straßenbasche, wenn es hieß, der Zweifarbige sei im Dorfe wieder gesehen
worden.

Als noch im nächsten Frühling die Hobisten der Rosa auf dem Wochenmarkte
dasselbe bestätigten, was sie im vorigen Sommer schon gesagt, daß nämlich
der Benedict sicherlich durch sein ewiges Lesen noch ein "Pfaffe" werde und
in ein Kloster wandere, da verloren sich auch ihre Besorgnisse, sie glaubte
an die vollkommene Besserung ihres Geliebten und fühlte sich glücklich.--

Eines Tages sitzt der Duckmäuser mit dem Leibe auf dem wieder einmal
verwaisten Schneiderstuhle des Meister Feucht, mit den Gedanken jedoch
schwärmt er in überirdischen Regionen und mittelalterlichen Zeiten.

Während der Hobist an einem Stücke Komißbrod kaut, hält der Romanleser just
auf einem glänzend schwarzen Streitrosse, den Leib mit einer silbernen
Rüstung bedeckt, auf dem Haupte einen goldenen Helm mit wehendem
Federbusche und hinaufgezogenem Visir als Sieger beim Turnier auf der
Todesklippe vor dem Balkon der Ritterfräuleins. Die Königin aller
Schönheit, die bezaubernde 17jährige Gräfin Etietta, um welche sich binnen
kurzer Zeit 700 Ritter, 300 Grafen, 90 Herzoge und 11 kaiserliche und
königliche Prinzen bereits todtgeschlagen, reicht ihm eine mit Gold und
Edelsteinen reich geschmückte himmelblaue Schärpe und heftet zum Zeichen,
daß sie ihn unter Allen einzig und allein liebe, eine rothe Schleife an
seine Lanze. Eben will er in die Schranken zu den Rittern zurücksprengen,
als ein dickköpfiger Füselier zur Stube herein und gerade auf ihn losgeht,
um zu melden, Hobist Benedict werde im Münster von 2 Frauen erwartet.

Er plumpt in die schaale, prosaische Wirklichkeit zurück, doch bang und
freudig zugleich schlägt sein Herz fort, denn augenblicklich denkt er an
Etwas, dessen Mangel einzig und allein die Seligkeit seines Kasernenlebens
stört.

"Der Eltern Segen baut den Kindern Häuser, ihr Fluch reißt sie darnieder!"
hat er als Unterlehrer viele hundertmal gehört, gelesen und geschrieben und
das furchtbare Wort "Nenne mich nie mehr Deine Mutter!" tönt wie Todtensang
und Eulenschrei in den sonnenhaften Himmel der Gegenwart hinein.

In aller Eile putzt er sich, eilt zur Kaserne hinaus, doch läuft er weit
langsamer, wie er bei der Post aus der Kaiserstraße auf den Münsterplatz
einlenkt, er muß sich erinnern, daß er vor kurzem Sieger im großen Turnier
bei der Todesklippe gewesen sei und als Hobist mindestens so vielen Muth
besitzen müsse, um im Nothfalle vor einer alten Frau zu erscheinen.

Durch eine Seitenthüre tritt er in den herrlichen Tempel, wandert durch den
Säulengang emsig umherspähend hinauf und entdeckt endlich die Rosa, welche
betend vor einem Nebenaltare kniet. Dieselbe ist allein; doch nein! Die
gigantische Säule hat Rosas Nachbarin verborgen, er kennt dieselbe nicht
recht, doch sieht er soviel, daß es ein altes Mütterchen und sein pochendes
Herz sagt ihm, wer es sei. Er bleibt stehen, hustet ein wenig, Rosa schaut
um, steht auf, nimmt das ebenfalls sich erhebende Mütterchen bei der Hand,
beide kommen auf den Hobisten zu--das Mütterchen ist Mutter Theres.

Welch Zusammentreffen, welch Wiedersehen!

"Das ist Euer Sohn, mein geliebtester Freund!["] sagt die tiefbewegte Rosa;
laut weinend wankt das Mütterlein heran, sieht vor Thränen die Hand nicht,
welche ihr der Sohn entgegenstreckt und erst als er fragt: "Mutter, seid
Ihr mir noch immer böse" spricht sie leise schluchzend: "Nein, Benedict, Du
bist wieder mein Kind!" und reicht ihm die verwelkte Hand.

"Gott sei Lob und Dank!" jubelt der Hobist und tritt in einen Kirchenstuhl,
um für die Erfüllung seines einzigen Wunsches zu danken, die Mutter und
Rosa thun das Gleiche.

Alle Drei gehen in die Kaserne, der Benedict freut sich, den Weibern, die
vom Inwendigen einer Kaserne gar wunderliche Vorstellungen herumtragen,
Alles zeigen und erklären zu dürfen und ermangelt nicht, die Freude
derselben durch Vorzeigung einiger seiner lieben Bücher vollständig zu
machen. Aus der Kaserne geht's in den Löwen hinüber, ein guter Markgräfler
wird aufgestellt, der Hobist weiß schon, daß Mutter und Geliebte nicht alle
Jahre zu einem Gläslein vom Besten kommen.

Das Aussehen und die schöne, ehrende Kleidung sammt den Reden und Benehmen
des Duckmäusers versetzten im Bunde mit dem Gläslein dessen Mütterlein in
den siebenten Himmel, sie reicht ihm alle Augenblicke die Hand, ihr Auge
ruht unbeweglich auf ihm und sie kann ihn nicht oft genug ihrer Liebe
versichern und um Verzeihung bitten.

Mutter und Geliebte begleiten den Helden um 5 Uhr Abends zum Verlesen, der
alten Frau schießen Zähren in die Augen, wie sie ihren verlornen und
wiedergefundenen Sohn so blühend und stattlich im geschlossenen Gliede
stehen sieht und wie dessen Name verlesen wird, meint sie, die ganze
türkische Musik mit den lieben Engelein im hohen Himmel müsse einen
Freudentusch darauf folgen lassen und vergißt alle Schmerzensthränen,
welche er ihr schon ausgepreßt hat.

Abends sagt sie beim Abschied mit weinenden Augen: "Schau' Benedict, schon
lange und viel tausendmal habe ich gewünscht, sterben zu können, mein Jakob
hat's ebenso gehabt, nun aber wünsche ich mir, noch lange zu leben, denn
ich bin wieder eine glückliche Mutter; viel Thränen hab' ich vergossen um
deinetwillen, diese aber, die jetzt über meine alten Backen fließen, sind
süß, es sind Freudenthränen!"

Mutter und Sohn sind glücklich, am glücklichsten ist das Rösele, welches
bald mit ihr vor Freuden weint, bald ihn wie ein Engel anlächelt und sich
von diesem Tage kindlich an Mutter Theres anschmiegt.

Am nächsten Morgen trennen sich alle Drei, sie versprechen bald möglichst
wieder zusammenzukommen, die Mutter hat fahren sollen, doch es durchaus
nicht gethan, der Sohn hat zuerst dem Rösele ein kleines, dann der Mutter
ein großes Geleit gegeben und kehrte glücklicher als je in die Kaserne zur
Klarinette und zu den Büchern zurück, welche der große Trommelschläger
indessen für ihn ausgelesen hat.

Wo und wie kamen Mutter Theres und das Rösele zusammen?

Auf dem Wege von Freiburg nach Sanct Georgen steht bis zur Stunde links an
der Landstraße ein winziges Kapellchen; die Rosa war vom Straßenbasche nach
Freiburg geschickt worden und hörte in diesem Kapellchen weinen und beten.
Sie trat hinein und kniete neben der Mutter Theres, jedoch ohne dieselbe zu
kennen, denn erstens ist das Kapellchen winzig wie die Neuzeit und
dämmerungsreich wie das Mittelalter und zweitens ist's schon eine schöne
Zeit, seitdem der ehrliche Klaus am Herzbruch starb, weil er keinen
Wortbruch begehen wollte, das Rösele sammt den Geschwistern ist aus dem
Dörflein fortgezogen und ein großes, stattliches "Maidle" geworden.

Tief und schwer seufzt, bitterlich weint das Mütterchen und aus ihren Reden
entnimmt Rosa, daß schwerer Kummer um eines Ungerathenen willen ihr Herz
drückt und daß sie eine Landsmännin vor sich habe, welche im Begriffe
stehe, eine Wallfahrt nach Marien Einsiedeln zu machen, was bei einer so
alten, gebrechlichen Frau schon Etwas heißen will. Nach wenigen Fragen weiß
das Mädchen, Benedicts Mutter stehe neben ihr, das liebende Herz wallt auf
und fragt, ob das Mütterlein schon lange nichts mehr vom Sohne gehört habe
der Benedict heiße. Doch die Frage wirkt arg, das Mütterlein schreit auf
und bricht fast zusammen, fleht unter Thränen, diesen Namen nicht mehr zu
nennen, kein Wort mehr von dem Sohne zu reden.

Daheim im Dörflein schämten sich die Eltern des Duckmäusers so sehr, daß
sie um keinen Preis nach demselben gefragt oder auch nur dessen Namen
genannt hätten. Die Dorfbewohner wußten dies, schonten deßhalb die
unglücklichen Leute, doch wußten diese von der Margareth, daß der Benedict
am Rheine drüben die Schweine hüte, denn der "Saumathis" sagte es bei einem
Besuche der Verwandten, welche er im Dörflein besaß. Kein Mensch wußte
jedoch, daß der Schweinhirt zum Hobisten geworden und in der Kaserne zu
Freiburg sei, Mutter Theres hatte sich ihr banges und doch halbfreudiges
Ahnen beim Durchmarsche durch Freiburg auch nicht erklären können. Jetzt
sagte das Rösele, was und wo der Benedict zu finden, gab sich selbst zu
erkennen und suchte die Alte zu bewegen, mit ihr in die Stadt
zurückzugehen. Lange und harnäckig bleibt die Mutter dabei, den Sohn nicht
sehen zu wollen, aber das Rösele hört mit guten Versicherungen, Bitten und
Betteln nicht auf und so kam es zuletzt doch, daß die Beiden zusammen durch
das Breisacherthor in die schöne, freundliche Kaiserstraße und beim Museum
hinüber in das Münster wandelten, in welchem Bernhard von Clairvaux den
Kreuzzug gegen die Ungläubigen im fernen Morgenlande, heuer die Jesuiten
wahrhaft zeitgemäß den Kreuzzug gegen den Unglauben im Herzen der Zuhörer
predigen.

Ein Soldat schlägt einem hübschen Mädchen selten oder niemals eine
freundliche Bitte ab und so geschah es, daß ein dicker Füselier, der auf
dem Münsterplatze stand, die Zähne am Winde trocknete und am wunderbar
schönen, durchbrochenen Münsterthurm schwindelnd und staunend hinaufsah,
auf Rosas Geheiß eiligst zur Kaserne trabte und den Hobisten Benedict
mitten im Siege von der Gräfin Etietta weg ins Münster zum armen Mütterlein
und zur Pflegetochter des Straßenbasche zauberte.

       *       *       *       *       *



# DIE KIRCHWEIHE#


Vater Jakob zählt dem Hannesle just aus dem ledernen, eingeschrumpften
Opferbeutel vier rothe Batzen als Kirchweihgeld auf den Tisch, dieser hält
jeden sorgfältig zum Licht, um etwas höchst Ueberflüssiges zu untersuchen,
nämlich ob es auf dieser Erde auch Falschmünzer gebe, welche auf den
Einfall gerathen sein könnten, falsche Schweizerbatzen zu machen; das
Vefele sitzt mit der kleinern Schwester auf der Ofenbank und redet mit
Benedicts Schwestern, die Susanne nennt alle Buben, mit welchen sie auf der
Kirchweih tanzen und nicht tanzen werde, Mutter Theres sitzt am
Spinnrädlein und netzt den Faden, da--klopft es leise und bescheiden an der
Thüre. Die Mutter denkt an einen muthwilligen Buben, am allerwenigsten an
ihren Sohn, von dessen Wiedersehen sie einzig und allein ihrem Alten gesagt
hat; sie weiß, derselbe sei nicht mehr in Freiburg, sondern mit seinem
Regimente in Carlsruhe drunten und gegenwärtig mache derselbe die große
Revüe mit. Sie sagt deßhalb nicht "Herein," sondern: ["]d'Herren sind
draußen, d'Bettelleut drinnen!" und die Susann' ruft mit ihrer
glockenhellen Stimme: "Wir sind nit gärn klopft!"

Aber die Thüre geht auf, außer der Mutter erschrecken Alle gewaltig, denn
ein großer, glänzend geputzter Soldat mit Tschako und nachläßig
überhängendem grauem Mantel steht mitten in der Stube und lächelt, daß der
keimende kohlschwarze Schnurrbart beträchtlich in die Länge wächst.

Der Hannesle macht Augen wie Pflugräder, die kleinern Kinder schleichen
schüchtern hinter dem Ofen, der Jakob steht befremdet auf, doch die Susanne
schreit mit dem Vefele aus Einem Munde: "Ohje 's isch jo Euer Duckmäuser!"

Er ist's richtig, denn der Oberst hat ihm nach der Revüe Urlaub auf 14 Tage
gegeben, obwohl er diesmal nicht zum Straßenbasche wollte. Nach der Revüe
nehmen ja die meisten Hobisten Urlaub und hätte der Benedict nach
jahrelangem Besinnen sich nicht wieder einmal im Dörflein sehen lassen
sollen? ...

Jetzt fängt das Händedrücken, Küssen, Grüßen und Fragen an, der finstere
Jakob thaut ordentlich auf, die beiden Mädchen wissen nicht, was sie vor
Freuden thun sollen, denn sie möchten ebenso gern bleiben als die
unverhoffte Ankunft des alten Herzkäfers den Kammerädinnen ansagen. Endlich
rennt das Vefele ins Unterdorf, die Susanne ins Oberdorf und ehe eine halbe
Stunde vergeht, hat Benedict all den alten Lieblingen in die klaren
Aeuglein geschaut und herzinnige Freude über seine Ankunft darin
herausgelesen. Allen? Wir irren, denn zwei fehlen, erstens Maxens Rothe und
zweitens die Sabine. Die Rothe ist in Folge ihres unordentlichen Lebens bei
ihrer Schwitt nach langer, schmerzlicher Krankheit schon im 18. Jahre
gestorben, die Sabine, zur rothen Schwitt desertirt, trägt eine Frucht
ihres aufgeklärten Lebens auf den Armen und verbirgt sich gleich einer
Eule, weil sie noch nicht so weit gekommen, gleich 5 Kameradinnen, welche
zur alten Garde der rothen Schwitt gehören und mit ihren Verdiensten um
Vermehrung des Menschengeschlechts stolz thun.

Die Meisten jedoch stehen und sitzen fröhlich und freudig in Jakobs Stube,
erst nach Mitternacht bringen sie es über sich, dieselbe zu verlassen, doch
keine schließt daheim ein Auge, jede hat's am andern Morgen gestanden.

Am andern Tage wandelt an der Hand des alten Lehrers der Benedict der
Kirche zu; der rothe fliegende Haarbusch auf seinem glänzenden Tschako
scheint die Oriflamme zu sein, welcher das ganze Dörflein in Einem Truppe
folgt, mehr als ein bejahrter Mann und mehr als Einer wird lediglich durch
das Gedränge verhindert, dem ehemaligen Dorfhanswurst, welchen sie als
kleines pausbackiges Büblein mit schwarzen Augen voll Leben und
Beweglichkeit gesehen und geliebt, öffentlich einen Kuß zu geben.

Nur die Buben der rothen Schwitt ließen sich nicht herbei und die Mädlen
derselben thaten gleich verscheuchten Hühnern.

Während der langen Abwesenheit des Duckmäusers hatte die rothe Schwitt im
Dörflein große Siege gefeiert, denn es gab keinen Burschen, welcher dem
reichen, wüsten und wilden Max herzhaft und beharrlich mit Glück
entgegentrat, die schwarze Schwitt hatte ihr Haupt verloren und zerfiel.
Mancher Bube und manches Mägdlein trat zur rothen Schwitt über, weil sie
auch ein Vergnügen oder mindestens ihre Ruhe haben wollten. Seit 2 Jahren
gebot der Marx auf allen Tanzböden und in allen Wirthshäusern, über alle
Vergnügungen der Dorfjugend, schloß alle "Altmodischen" davon ab und weil
die rothe Schwitt auch in den umliegenden Ortschaften ihre Anhänger und
Verbündeten zählte, welche ebenfalls emporkamen, so wurden diejenigen,
welche hartnäckig altmodisch bleiben wollten, nicht nur von allen Freuden
und Festen ausgeschlossen, sondern auch noch auf alle möglichen Weisen
verfolgt und gekränkt. Max sah immer noch die verhaßte schwarze Schwitt
fortbestehen, so lange nicht _alle_ Buben und Mädlen ihm anhingen und
wirklich gab es Viele, welche beharrlich von allen Festen wegblieben und
Alles erduldeten, denn Solches thaten.

Die Treuesten unter den Altmodischen waren Söhne und Töchter recht
christlich gesinnter Eltern, denn wie konnten diese ihre Kinder bei einer
Gesellschaft sehen, deren Anführer der Max vom Rindhofe war? Zog sich der
Max durch sein abscheuliches, gottloses Leben nicht einen Leibschaden zu,
so daß er auch leiblich verkrüppelte? Bezeugte nicht der eigene Vater
desselben, sein Einziger werde mit jedem Jahre liederlicher und bringe ihn
frühzeitig in die Grube? Weinte der herzensgute Fidele nicht oft bei seinen
Nachbarn die bittersten Thränen über den ausgearteten Sohn und ließ sich
nur dadurch trösten, weil er demselben weder durch Rede noch That jemals
ein böses Beispiel gegeben habe? Lagen die Gesinnungen der rothen Schwitt
nicht in täglich sich häufenden Werken offen und erschreckend zu Tage?

Alles dies bewirkte, daß trotz dem Zerfallen und Zusammenschmelzen der
schwarzen Schwitt nach Benedicts Abfall stets ein kleines Häuflein braver
Buben und Mädlen altmodisch blieb, man mochte gegen sie unternehmen was man
wollte.

In der letzten Maiennacht zeigten die Rothschwittler so recht ihre Bosheit
und ließen dieselbe an der armen Margareth und deren Schwestern aus, deren
Wohnhaus mit mehr als 500 Maien ganz umstellt wurde. Nahe am Kammerfenster
entdeckte man am Morgen des ersten Mai einen Strohmann von abscheulicher
Gestalt, einen Besen, mit Dünger bestrichen und mit einem Rosenkranze
behängt, eine Ofengabel mit Salbhäfelein; da einen Stab mit einem alten
Kochhafen, dort einen mit einigen Rinderschuhen, viele andere mit
Ochsenohren, Hahnenkämmen, Gansschnäbeln, Schwänzen von Katzen und Hunden,
der Eierschaalen, Nachttöpfe, Schlapphüte, weiblichen Zwilchröcke und
dergleichen gar nicht zu gedenken.

Heuer an der Kirchweih wollte der Max das Oberkommando in zwei Dörfern
führen und, da er als Krüppel doch den Willibald Tanzkönig sein lassen
wollte, vor Allem dafür sorgen, daß die "Altmodischen" zu keinem Freudlein
gelangten--die plötzliche Erscheinung des Duckmäusers am Kirchweihsonntage
machte jedoch einen gewaltigen Strich durch seine Rechnung und er merkte
gleich, die meisten der ehemaligen Schwarzen seien eben doch keine rechten
Rothen geworden.

Begleitet von Alten und Jungen, von Altmodischen, deren Gesichter vor
Freude strahlen und von Neumodischen, die den Stiel rasch umkehren, weil
sie keine aufrichtigen Rothschwittler sind, tritt der Benedict in die
Kirche; die beurlaubten und alten Soldaten aber weisen ihm den ersten Platz
im Soldatenstuhle an und versprechen, aus allen Dörfern des Stabes ihm zu
Gefallen auf die Kirchweihe seines Dörfleins zu kommen. Kaum ist der
Nachmittagsgottesdienst beendet, so beginnen 6 Musikanten im Hirzen
Straußische Walzer zu spielen, das Wirthshaus und der Tanzsaal wimmelt von
Infanteristen, Dragonern und himmelhohen Kanoniren, welche der Benedict aus
der Kirche mitgebracht hat, andere fremde Buben und Mädlen kommen auch und
die Rosa ist verabredetermaßen bereits seit Mittag nach langen Jahren
wieder einmal im Heimathdörflein und hat das Grab der rechtschaffenen
Eltern bereits besucht; das ganze Dörflein ist voll Leben und Freude und
die seit zwei Jahren von jeder Lustbarkeit ausgeschlossenen Getreuen der
ehemaligen schwarzen Schwitt werden die Heldinnen dieser Kirchweihe, mit
Ehrenbezeugungen und Lobreden von den achtbarsten Bürgern, geschweige von
den Jungen, überschüttet.

Kein rechter Rothschwittler durfte sich diesmal im Tanzsaale blicken lassen
und ihre entehrten Mädlen, welche sonst die vornehmste Rolle zu spielen
pflegten, dürfen sich nicht einmal dem Hirzen nähern.

Einige reiche Bauern, wie der Fidele, Maxens Vater und der Liebhardt,
legten einige Kronenthaler zusammen, um den getreuesten Mädlen der
schwarzen Schwitt, welche rasch wieder auflebt, eine Freude zu machen, am
Kirchweihmontag wurden schöne Halstücher gekauft und dieselben am Dienstag
ausgetanzt.

Schon am Montag traten einige rechtschaffene Männer, denen das Treiben beim
Brandpeterle und Andern längst ein Gräuel gewesen, im Hirzen in den Bund
der schwarzen Schwitt und gelobten auf Benedicts Zusprache öffentlich und
feierlich, fortan über die Sitten der christlichen Jugend des Dörfleins zu
wachen, die ehr- und schamlosen Maxianer zu vertilgen.

Dies und noch weit Aergeres muß der Max mit anhören, der mit dem Willibald
und zwei Anderen in einem Winkel der Wirthsstube würfelt.

"Dort hinten, sagt der tiefbewegte Fidele und deutet auf den Max, dort
hinten hockt mein Schöner, den ich wohl noch am Galgen sehen muß!" ... Zum
Vater des Duckmäusers, zum Jacob gewendet, der heut mehr als ein Hälbsle
schluckt, sagt er weinend:

"Euer Sohn hat Euch viel Kummer gemacht und manche Thräne ausgepreßt, denn
er war leichtsinnig, aber doch nie so liederlich und so bis ins Innerste
verdorben, wie mein Einziger dort hinten! ... Dieser macht Euch jetzt
wieder Ehre, Freude und Trost, der meinige wird mir Kummer bereiten bis zum
Grab und mein einziger Trost bleibt, daß Gott und Ihr wisset, wie ich meine
Pflicht als christlicher Vater erfüllte! ... Hab´ Alles gethan, ihn an Leib
und Seele gesund zu erhalten, jetzt ist er doch an Leib und Seele ein
Krüppel!"

Der Max schüttelt in seinem Winkel den Würfelbecher sehr lebhaft und thut,
als ob er den Vater gar nicht höre; solch Benehmen empört alle Anwesenden,
der Benedict stachelt den Hansjörg, mit dem er einst auf dem Katzenbänklein
gesessen und Andere auf, nach zwei Minuten fliegt der Max zum Hirzen hinaus
in den Straßenkoth, der Willibald und die Andern schleichen eiligst davon.

Von dieser Stunde an haßt der Max den Benedict tödtlich und schon am Abend
wird letzterer gewarnt, sich wohl in Acht zu nehmen, weil der Max mit
geladener Pistole auf ihn lauere, doch Jener fragt wenig darnach und
gebraucht blos die Vorsicht, während der Urlaubszeit Abends nie ohne Säbel
auszugehen.

Am glücklichsten fühlten sich während dieser Kirchweihe die alten Herzkäfer
des Duckmäusers, die geehrten und beschenkten Jungfrauen der schwarzen
Schwitt und nur Eine bekennt, daß sie nicht so glücklich sei, wie dies der
Fall sein könnte. Diese Eine ist Margareth, Benedicts alte Geliebte, welche
die Rosa an dessen Hand sieht. Die Rosa merkt dies wohl, spricht mit dem
Benedict und sogar mit der Margareth selbst hierüber und erklärt, sie wäre
bereit, für den Duckmäuser das Leben zu opfern, doch wenn er der älteren
und damit mehr berechtigten Freundschaft gedenken wolle, so wolle sie
entsagen.

Die Margareth jedoch meint, nicht sie, sondern das Rosele habe den Benedict
vor gänzlichem Verderben gerettet, die Entsagung müßte dem Rosele schwer
fallen und könne ihr nicht zugemuthet werden. Beide Mädchen meinten es
aufrichtig und wohlwollend mit einander und ebenso mit dem Benedict, ihr
liebreicher Streit gab den sehr zahlreich anwesenden Gästen Anlaß zu einem
Gespräche, wie es wohl in einer Stadt sehr selten vorkommen mag.

Die Meisten kannten den Duckmäuser von Kindesbeinen an, sie wollten den
Schiedsrichter zwischen der Margareth und dem Rosele machen und bei dieser
Gelegenheit wurden alle Streiche, welche der Gegenstand ihres Streites
jemals begangen, öffentlich besprochen; er erfuhr, daß die Wände Ohren
haben; gar Vieles kam jetzt erst zur allgemeinen Kenntniß und er selbst war
gescheidt und edel genug, bei der Aufdeckung seiner unsaubern Stücklein
selbst mitzuwirken; dafür redeten Viele auch vom Guten, was er an sich trug
und vollbracht hatte.

Endlich erhebt sich der älteste und ehrwürdigste Mann der Gemeinde, der
eisgraue Korbhannes, welcher seit mehr als zwanzig Jahren kein Wirthshaus
inwendig gesehen hat, heute seinem Liebling zu Ehren kam und seinen Sitz
zwischen dem alten Schulmeister und dem Stabhalter nehmen und sich von
diesen zechfrei halten lassen mußte. Er nimmt langsam die Zipfelkappe herab
vom zitternden Haupte, es wird so still in der dichtgedrängten Stube des
Hirzenwirths, daß man hätte können eine Stecknadel fallen hören und dann
spricht der Greis, während er mit glänzenden Augen umherschaut:

"Ich weiß, daß ich von Gott und der Welt geliebt und geehrt werde; von
Gott--dies beweist mein alter grauer Schädel,--von der Welt--dies sehe ich
mit meinen Augen in diesem Augenblicke ... Heute ist noch ein Freudentag
für mich vor meinem Tode, an welchem ich wie ein Jüngling mit Euch und dem
lieben Herrgott Gesundheit trinken werde! Es ist ein glücklicher Tag, denn
ein Verlorner unseres Dörfleins ist ja wieder gefunden--das allein macht
mich heute so jugendlich und ist ja auch die einzige Ursache, daß der Vater
Steffen dort und die Mutter Ursula dort drüben in ihrem hohen Alter noch
einmal zu der ledigen Jugend auf der Kirchweihe sich gestellten! ... Es ist
der größte Schmerz für rechtschaffene Eltern, ein ungerathenes Kind zu
haben, aber auch der seligste Augenblick, wo ein verirrtes Kind wieder in
ihre Elternarme zurückkehrt. Davon haben wir heute einen sprechenden
Beweis, denn wer könnte wohl theilnahmlos bleiben an der Freude der Theres
und des Jacob? ... Möge Gott dem Benedict auch ferner Seine Barmherzigkeit
erzeigen, daß wir einst so wie jetzt hier voll Freuden in der Ewigkeit
beisammensitzen dürfen! ... Gott weiß es, wie ich den Benedict liebte,
seitdem er die ersten Hosen an hatte und diese Liebe ist nicht
verschwunden, als er, mit Schande und Fluch bedeckt, sich aus dem Dörflein
entfernte! ... Heute, da wir ihn als Mann und Christ wieder unter uns
haben, brennt mein Herz recht für ihn und wird ewig brennen! Ich sage:
ewig, denn gar bald wird mich Gott zu sich nehmen und daher glaube ich auch
vor Euch Allen ein Vorrecht zu haben, dem Benedict zu rathen, wie er
glücklich bleiben wird!"

Sich zum Duckmäuser wendend, fahrt der Alte fort:

"Dir rathe ich nun, fürchte Gott und halte Wort, dann kannst du einst mit
derselben Ruhe und Freude in die Ewigkeit schauen, wie du es an mir siehst
und nun, was diese zwei Mädlen betrifft, die dich mit gleicher Liebe
lieben, so entscheide du selbst, denn Eine nur kann´s sein!"

Nach dieser Rede setzte sich der Greis, kein Beifallsgeklatsche ließ sich
hören, doch in mehr als Einem Augenpaar standen Thränen, der Benedict
jedoch betrachtet arg verlegen bald die Margareth, bald die Rosa und dann
wieder seine Mutter, welche neben Margarethens Großmutter, der alten Ursula
sitzt.

Er weiß nicht, was er reden soll, hofft, Mutter Theres werde entscheiden,
doch diese ist zu gewaltig erschüttert von der Rede des Korbhannes und dem
Edelmuth der beiden Mädlen, es entsteht eine lange, peinliche Pause, bis
sich endlich gar die bereits 81jahrige Ursula erhebt und redet:

"Wie der Korbhannes vorhin gesagt hat, so muß ich auch sagen: ich habe den
Benedict da von seiner Kindheit bis jetzt mütterlich geliebt und er allein
ist´s, der mich, eine 80jährige Großmutter, noch einmal aus der stillen
Stube in den Hirzen brachte und mir vor meinem Tode den Vorgeschmack ewiger
Seligkeit kosten läßt;--aber ich bin der Meinung, er sei noch lange nicht
aus allen Gefahren! ... Ich will mit diesen Worten den Ernst seiner
Besserung nicht bezweifeln, allein er ist noch zu jung und unerfahren, um
sich an fremden Orten unter fremden Leuten stets auf dem ebenen Wege
halten zu können. Wir können noch wohl Ursache bekommen und besonders ihr
Jüngern, über ihn so zu trauern und ihn so zu beklagen, wie wir uns heute
über ihn freuen; er ist noch nicht gewonnen, so lange er von Fremden
umgeben ist. Darum aber bin ich der Meinung, es sei am besten, er bleibe
seiner einstweiligen Retterin, wie ich das brave Rosel nennen muß,
anvertraut! ... Dieses Mädchen, von der uns oft unbegreiflichen Vorsehung
gar früh in die fremde Welt hinausgeschleudert und der rohesten Behandlung
preisgegeben, hat sich trotz allen widrigen Umständen gar lieblich, Gott
und Menschen wohlgefällig entfaltet! ... Das Rosele bekam von Gott die
Gnade, zu bewirken, was wir alle sehnlichst zu wirken wünschten und doch
nicht vermochten! ... Alle unsere Ermahnungen, Warnungen und Strafen
blieben fruchtlos bei diesem Verirrten, das Rosele aber hat ihn durch ihren
Blick wieder zu einem Christenmenschen gemacht, dessen wir uns heute alle
freuen! ... Dies scheint mir ein Beweis zu sein, daß er für keine andere
als für das Rosele und das Rosele für keinen andern als für ihn geboren
sei! ... Wohl mag ihr durch den Benedict noch Bitteres genug zustoßen, doch
sie ist wie keine andere von Allen, die hier sitzen, so für Ausdauer in
Leiden und Widerwärtigkeiten gemacht, daß sie ihn wohl zum zweiten und
drittenmal retten könnte, wenn's, was Gott verhüte, die Noth erfordere! ...
Gewiß bleibt, daß dem Rosele eine Kraft und Gnade innewohnt, um seine Seele
zu bewahren, daß dieselbe nicht ganz für Religion erkalte und ersterbe! ...
Die Hoffnung und das Zutrauen auf dieses Mädle kann mir Niemand nehmen und
darum sag' ich: unsere Margreth soll dem Rosele nicht in den Weg treten!"

Alles stimmte bei, die Margareth verzichtet mit einem Kusse, welchen sie
der Rosa gibt und wobei ihr doch Thränen in die Augen schießen, die sie
mannhaft zurückdrängt, die Rosa aber hat während Ursulas Rede oft die
Gesichtsfarbe gewechselt und später dem Benedict, welcher sie deshalb
befragte, gesagt, erstens habe sie bei der Aufzählung seiner alten Fehler
einen großen Schmerz empfunden und sich denken können, wie wehe es ihm
thue, zweitens habe die Großmutter alle bangen Ahnungen vom Soldatenleben,
welche sie gewaltsam unterdrückte, wieder auferweckt, es sei ihr gar
seltsam und unheimlich ums Herz.

Der Duckmäuser sagt, bei der Aufzählung seiner Sünden sei es ihm gewesen,
als ob man Alles nur sage, um Andere zu warnen und vor Schaden zu behüten
und beruhigt die Geliebte ein wenig, so daß sich dieselbe zur Mutter Theres
setzt und mit dieser sich unterhält.

Der Benedict nimmt dann die 80jahrige Ursula in den Tanzsaal und noch heute
redet man davon, wie er zuerst mit der alten Prophetin und nachher mit der
schwächlichen Mutter Theres tanzte und wie gewaltig die Freude diese beiden
Frauen verjüngte und kräftigte, so daß sie es zur Verwunderung aller
Anwesenden aushielten bis zum letzten Ton, wiewohl von keinem bedächtigen
Menuett, sondern von einem Bauernwalzer die Rede gewesen ist.

Freilich war der Hobist auch der beste Tänzer der Gemeinde und trug die
zwei Alten fast immer schwebend im Kreise herum. Nach drei Kirchweihtagen
wußte er wieder einmal, Tanzen sei auch eine Arbeit und das Rosele pries
sich glücklich, weil er mindestens nicht bei ihr seine Müdigkeit und
Abgeschlagenheit aller Glieder geholt hatte; die alten Herzkäfer der
schwarzen Schwitt dagegen meinten, er habe ihnen unsäglich viel Ehre
angethan, doch hätte er mit Jeder noch ein bischen mehr walzen können!

Auf große Freud' folgt großes Leid! heißt ein altes Sprichwort und daß es
gar oft ein wahres werde, erfuhr der Held der herrlichen Kirchweihe bald,
ja das Leid trieb ihn aus dem Dörflein in die Garnison zurück, noch ehe
sein Urlaubspaß abgelaufen war.

Er sitzt eines Abends, wo das Rosele wieder daheim beim Straßenbasche
sitzen und diesem von der seit urdenklichen Zeiten unerhörten Kirchweihe
ihres Geburtsortes erzählen mag, mit Vater, Mutter und einigen Hausfreunden
am Tische; das Gespräch kommt auf die Leichenbegängnisse und das Leidtragen
der Soldaten. Der Duckmäuser erklärt, jeder Soldat, welcher Leid tragen
wolle, trage einen schwarzen Flor am Arme oder auch nur eine schwarze
Schleife auf der Brust, je nachdem ihm an der verstorbenen Person mehr oder
weniger gelegen sei.

Darauf fragt die Mutter:

"Nun, wenn ich einmal sterbe, dann wirst du gewiß einen recht großen Flor
tragen?"

Rasch und lächeld [lächelnd] meint der Benedict:

_"Wenn Ihr einmal sterbet, dann stecke ich einen weißen Federbusch auf
meinen Kriegshut!"_

Hat jemals Einer Grund bekommen, einen unbesonnenen Scherz bitterlich zu
bereuen, so ist dieser Eine der arme Hobist.

Kaum ist das Wort aus seinem Munde, so wendet ihm die Mutter den Rücken zu
und unfähig, ein Wort zu reden, beginnt sie so heftig und laut zu weinen,
daß alle Dasitzenden erschrecken. Was half es, daß Alle die Weinende zu
beruhigen suchten und ihr den Scherz erklärten? Daß der Benedict endlich
selbst mitweinte und sich anbot, unter ihren Händen augenblicklich zu
sterben, wenn er damit beweisen könne, wie aufrichtig er sie liebe?

Das von unsäglicher Liebe erfüllte Mutterherz scheint in Einem Augenblicke
gänzlich versteinert zu sein; sie hört später mit Weinen auf, doch bleibt
sie unerbittlich, kein gutes Wort kommt mehr gegen ihn aus dem Munde, sie
mag und will ihn nicht mehr sehen, er muß aus dem Hause, soll es bei ihren
Lebzeiten nicht mehr betreten.--Der Wunsch ging in Erfüllung.

       *       *       *       *       *



#WIE EINER FAST OHNE SCHULD DES TEUFELS WERDEN KANN#


Von Allen, welche ihn liebten und fruchtlos versucht hatten, den Duckmäuser
mit der Mutter auszusöhnen, tief bedauert, kehrte derselbe in die Garnison
zurück.

Das Erste, was er erfährt ist, daß sein Regiment nach Freiburg zurück
verlegt wird. Rasch schreibt er diese frohe Nachricht seiner Rosa und
bittet dieselbe, ihn doch um Gotteswillen mit der Mutter auszusöhnen, auf
ihr ruhe hierin noch seine einzige Hoffnung.

Der Abmarsch nach Freiburg wird so rasch angetreten, daß er Gelegenheit
bekommt, die Antwort auf den Brief selbst zu holen, weil dieselbe doch
etwas lange ausgeblieben ist.

Freudig wird er vom Straßenbasche, Saumathis, vom Rosele und allen
Bekannten empfangen, doch--Roseles Antwort lautet untröstlich genug. Was
er, der Vater, die Geschwister, die Mädlen der schwarzen Schwitt, der
Korbhannes sammt der Ursula und vielen Andern nicht vermocht hatten, setzte
auch das Rosele nicht durch, im Gegentheil erging es ihr am schlechtesten.

In ihrer Unschuld und Liebe bat sie am eindringlichten, versicherte, nicht
weichen zu wollen, bis ihrem Benedict der übel angebrachte, doch arglose
Scherz verziehen sei, dafür fiel auch sie bei Mutter Theres in volle
Ungnade und diese wies sie aus ihrem Hause, um niemals wieder über die
Schwelle desselben zu treten.

Solche Kränkung schmerzte, empörte, allein die Liebe duldet Alles und das
Mädchen bedauerte nur, daß auch seine Bemühungen vergeblich gewesen, der
Straßenbasche mit seinem Weibe schüttelt den Kopf und meint, die Weiber
seien ein wunderliches, unergründliches Volk.

Kaum ist der Benedict wieder in die Garnison zurück, so entdeckt er den
Nebelspalter des Vaters und richtig steht dieser bald vor ihm und erzählt,
die Mutter habe ihn hergeschickt, damit er dem Herrn Kapellmeister
empfehle, den Hobisten Benedict recht strenge zu halten und niemals wieder
zu beurlauben.

"Abschlagen hab ich´s der Mutter nicht können; seit jenem Abend redet und
deutet sie wenig, nimmt grausig ab und ist kränklich, bin halt zum Herrn
Kapellmeister gegangen und hab´ ihn zuerst gefragt, wie du dich
aufführtest. Er hat dich sehr herausgestrichen, deßhalb habe ich meinen
Auftrag auch nicht ausgerichtet, ´s wär eine Ungerechtigkeit. Halte dich
nur brav, die Mutter wird auch wieder anders werden!"

So sprach der Vater, als er vom Sohne Abschied nahm.

Das Mütterlein wurde jedoch nicht anders, sondern sandte an der Stelle
ihres Alten die Salome zum Herrn Kapellmeister. Salome war ein lediges,
jedoch mit fünf lebendigen Kindern gesegnetes Weibsbild, trug Gebetbuch,
Rosenkranz, den Loosungsgroschen und die Karte zum Kartenschlagen stets in
Einer Tasche, übernahm Wallfahrtsgänge für die halbe Welt, deßhalb auch die
Wallfahrt zum Herrn Kapellmeister, zumal Mutter Theres ihr ordentlich
spendirt und noch mehr versprochen hatte, wenn sie etwas ausrichte.

Die Salome wußte gar ehrbare und erbauliche Gesichter zu schneiden, Alles
gut einzufädeln, was sie einfädeln wollte und es war ihr ein Leichtes, den
Kapellmeister, einen wackern, offenen Soldaten, der nicht gerne an
Verstellung glaubte, weil er selbst aller Verstellung fremd war, gegen den
Duckmäuser einzunehmen.

Zuerst beschrieb sie demselben den answendigen, dann den inwendigen
Benedict von der Geburt bis zur letzten Kirchweihe, erzählte alle Streiche
desselben, wußte den unseligen Scherz mit dem Traueranlegen als Verbrechen
darzustellen, beschrieb dann auch die Rosa als ein verdorbenes,
gottvergessenes und heuchlerisches Geschöpf und schloß, indem sie den
Kapellmeister im Namen der tief bekümmerten und gekränkten Mutter des
Benedict bat, diesem keinen Urlaub mehr zu geben und ganz besonders auch
die Ausflüge ins Rheindorf zum Rosele zu untersagen.

Wer schon bei der nächsten Probe dem staunenden und betretenen Duckmäuser
in Gegenwart aller Hobisten sein ganzes früheres Leben, seine "ganze
verfluchte Duckmäuserei" und die schändliche Rede gegen die alte Mutter
vordonnerte und ihm öffentlich aufs strengste verbot, jemals wieder einen
Fuß zu der "liederlichen Fuchtel" ins Rheindorf zu setzen, das war der Herr
Kapellmeister.

Wie verächtlich betrachteten die ältern Hobisten jetzt den Benedict, wie
schadenfroh lachten die jüngern und besonders die leichtsinnigsten über den
"Klosterbruder!"

Einen Brief nach dem andern, einer rührender als der andere, schrieb
derselbe an die Mutter, um ihr Herz zu erweichen; nie erhielt er eine
Antwort und weil er nicht mehr zum Rosele hinüber durfte, kam dieses mit
und ohne den Straßenbasche zuweilen herüber.

Solches wird dem Kapellmeister gesteckt, einem Hagestolz, der als Todfeind
aller Bekanntschaften seiner Untergebenen, besonders der jüngern bekannt
ist und jetzt den Umgeher seines Verbotes recht zu fuchsen sich vornimmt.

Wo fehlen beim Militär jemals Gelegenheiten zum Strafen, wenn ein
Vorgesetzter darauf ausgeht, Einem das Leben zu entleiden?

Selten fand eine Probe statt, bei welcher der Kapellmeister den Hobisten
Benedict nicht andonnerte oder strafte, dieser gewann bald Aehnlichkeit mit
seinem ersten Vorbilde, dem Compagnieschneider, insofern auch er bereits
immer Zimmerarrest hatte.

Von der Kirchweihe bis zur Fastnacht hielt der Duckmäuser aus und machte
seine Sache durch sein heißes Blut nicht schlimmer; das Romanlesen verlieh
ihm Gleichgültigkeit und Erhabenheit gegen die Quälereien prosaischer
Seelen und Genuß, weil er sich selbst für einen von Schicksalstücke arg
Verfolgten halten mußte.

An Fastnacht bekamen alle Hobisten, sogar Meister Feucht für 3 Tage Urlaub,
Benedict sollte beim Adlerwirth im Rheindorfe drüben aufspielen--der
Kapellmeister jedoch gab ihm an der Stelle des Urlaubes drei Tage
Zimmerarrest.

Am Fastnachtsonntag saß er mutterseelenallein im Zimmer, hatte deßhalb auch
die Zimmertour und weil's gerade ein Brodtag war, so faßte er das Brod für
die Hobisten und legte jedem seine zwei Laibe auf das Bett. Gegen Abend
hielt ers nicht mehr aus, sah nur immer das weinende Rosele vor sich, nahm
sich Urlaub aus dem eigenen Tornister, trat Abends zehn Uhr halberfroren in
Straßenbasches Haus, verlebte im Rheindorfe zwei lustige Tage und kehrte am
Aschermittwoch in die Kaserne zurück.

Beim Eintritt in die Stube kommt ein Hobist auf ihn zu und klagt, weil ihm
ein Laib Brod fehle; der Duckmäuser behauptet, jedem beide Laibe auf das
Bett gelegt zu haben und wie er noch redet, wird er arretirt und wegen
eigenmächtigen Urlaubes zum erstenmal ins Dunkle gesetzt.

Kaum tritt er aus dem Arreste, so kommt der Oberlieutenant, fragt nach dem
Laibe Brod, welcher dem Hobisten fehlte; der Benedict schwört hoch und
theuer, das Brod richtig gefaßt und richtig ausgegeben zu haben, eine
Untersuchung wird eingeleitet und der Duckmäuser wegen Unterschlagung eines
Brodlaibes im Werthe von 7 Kreuzern standgerichtlich zu drei Tagen Arrest
verurtheilt; ein standgerichtliches Urtheil hat aber stets die Entziehung
der Einstandserlaubniß zur Folge und dies setzt den Bestraften in arge
Betrübniß.

Kaum ist er frei, so findet sich der Brodlaib; Alles beruhte auf einer
Verwechslung mit dem Brode eines andern Hobisten, der Benedict fordert
beide Hobisten dringend auf, seine Unschuld an den Tag zu legen; sie wollen
ihn insgeheim mit einer kleinen Vergütung zum Schweigen bringen, doch er
will nichts als seine Ehrenrettung, dazu lassen sie sich nicht bewegen, er
verflucht und verwünscht Beide und--merkwürdig! beide starben noch in jenem
Jahre, der eine ertrank, der andere bekam einen Blutsturz nach dem andern
und starb gleichfalls.

Benedict gedachte der bangen Ahnungen des Rosele; eine schöne Gelegenheit
zur Erlernung des Schreinerhandwerkes bietet sich ihm an, er faßt ein Herz,
geht zum Oberst und fordert seinen Abschied. Der grundehrliche, brave,
jedoch barsche und rauhe Soldat nimmt den Degen, schlägt das Hobistlein
nach Noten herum und poltert: "Ich will dir den Abschied auf den Rücken
schreiben, du Hundsfötter, du! ... Wir müssen dich fuchteln, sonst stirbst
du im Zuchthause, du verstellte, heimtückische Bestie!"

Brav durchgewalkt kehrt der Verzweifelnde in sein Compagniezimmer zurück,
welches er drei Frühlingsmonate nicht mehr verlassen darf. Er vergeht fast
vor Schmerz, doch hält er immer ritterlicher aus, denn seine Romane
verleihen ihm Trost, Muth, Heldenkraft. Zum Musiciren spürt er wenig Lust
mehr, liest wie der große Trommelschläger den ganzen, lieben langen Tag,
denkt und lebt sich ganz in seine Bücher hinein und ist fest entschlossen,
nach dem Muster der heldenmäßigsten Ritter allen Flohstichen und
Keulenschlägen eines widrigen Geschicks mannhaften Trotz zu bieten!

Während der Verbannung im Compagniezimmer kam ein schwarz versiegelter
Brief vom jüngern Bruder, vom Hannesle, welcher ihm meldete, die Mutter sei
gestorben und habe ihm in ihrer letzten Stunde Verzeihung angedeihen
lassen.

Seit jenem Abende, an welchem Benedict harmlos scherzte, er werde für sie
mit einem weißen Federbusche auf dem Kriegshute trauern, gab sich Mutter
Theres einer Schwermuth hin, welche nicht mehr wich; sie wurde still und in
sich gekehrt, suchte immer die Einsamkeit, aller Trost und alles Gerede
blieben von ihr ungehört und den Namen ihres Sohnes durfte Niemand nennen,
wer sie nicht in die furchtbarste Aufregung versetzen wollte. Von Tag zu
Tag nahmen ihre Kräfte sichtbar ab, sie wurde bettlägerig, ihr Zustand
verschlimmerte sich und die Aerzte mit ihrer Weisheit standen rathlos am
Krankenbette.

Schon zur Zeit der Fastnacht, an welcher die rothen und schwarzen
Schwittler sich endlich in die Haare geriethen und barbarisch prügelten,
wie dies im weinreichen Baden gar oft der Fall zu sein pflegt, erwartete
man das Ende der Mutter Theres und die herrliche Margareth wich fast nicht
mehr von deren Bette.

Schwankend zwischen Leben und Tod lag die Dulderin viele Wochen; in ihren
letzten Tagen nannte sie häufig den Namen ihres Sohnes, doch so oft man
fragte, ob man denselben herbeiholen sollte, schüttelte sie verneinend den
Kopf. Plötzlich schien sie von Neuem aufzuleben, die Krankheit gewichen zu
sein, sie vermochte wieder deutlich zu sprechen, bat, den Benedict
herbeizuholen, sie wolle und müsse demselben Alles verzeihen, wenn sie
selbst Verzeihung bei Gott erlangen wolle, _denn Alles habe sie dereinst
an ihrer eigenen Mutter verschuldet._

Halb aufgerichtet im Bette legte sie vor allen Anwesenden das Bekenntniß
ihrer Schuld ab und kaum war solches geschehen, so sank sie tod [todt] in
ihr Kopfkissen zurück!

Es gibt unzählige Dinge zwischen Himmel und Erde, wovon sich die
Philosophen gar nichts oder nicht gerne träumen lassen, weil jeder Luftzug
aus einer überirdischen Welt ihre gar emsig und kunstreich gewobenen
Spinnengewebe zu zerreißen im Stande ist.

Werke sind besser als Worte, _Thatsachen_ lehren eindringlicher denn
alle Spitzfindigkeiten der verständig gewordenen Vernunft, deßhalb mag die
Jugendgeschichte der Mutter Theres das räthselhafte Benehmen während der
letzten Zeit ihres Lebend erklären oder doch einigermaßen aufklären.

Ihr Vater, ein vermöglicher und braver Mann starb sehr frühe, von einem
zweiten Manne bekam ihre Mutter noch einen Sohn und zwei Töchter. Dem
letzten Willen des Vaters gemäß sollte Theres, sein einziges Kind, die
Hälfte seiner Hinterlassenschaft in Empfang nehmen, sobald sie das
achtzehnte Jahr erreicht haben würde, die andere Hälfte jedoch erst nach
dem Tode der Fränz, ihrer Mutter. Theresens Stiefvater war ein roher,
wüster, leidenschaftlicher Mann, mit welchem Mutter Fränz recht unglücklich
lebte und welcher sich immer mehr dem Trunke ergab. Geduldig ertrug Therese
alle Unbilden und Mißhandlungen, welche ihr Stiefvater sammt den
Stiefgeschwistern ihr alltäglich anthaten, wurde 18, 20, 22 und 24 Jahre
alt, blieb bei der Mutter, deren einziger Trost sie war und dachte nicht an
die Herausgabe des halben Vermögens.

Armuth und Elend nahmen jährlich im Hause zu, der Stiefvater verkaufte, was
ihm beliebte; von allen Seiten wurde Therese gewarnt, ihr Eigenthum zu
retten und in ihrem 26. Jahre verließ sie endlich das Haus der Mutter und
heirathete den Jacob.

Bei dieser Gelegenheit kommt die schlechte, gewissenlose Wirthschaft des
Stiefvaters an den Tag, Fränz schaut jammernd in die Zukunft und bittet die
Obrigkeit um Hülfe, der Trunkenbold wird endlich mundtod [mundtodt]
gemacht, mißhandelt die Fränz ärger als je, bis sich der Himmel erbarmt
und die Arme von ihrem Quälgeiste erlöst.

Theres hauste mit dem Jacob, ihre Stiefschwestern heiratheten auch kurz
nach einander, die Fränz lebte jetzt allein mit ihrem Sohne, dem Paul.
Dieser schlug seinem rohen, wüsten, trinklustigen Vater in Allem nach, doch
war er noch jung und wurde vorläufig nur von Neid und Mißgunst verzehrt,
weil er sehen mußte, wie die Therese, seine Stiefschwester, die schönsten
Grundstücke und Hausgeräthe und Anderes dem Jacob in die Ehe brachte. Am
meisten schmerzten ihn die beiden Rappen, seine Lieblinge, welcher der
Schwager aus dem Stalle holte und wenn der Paul gar daran dachte, die
Stiefschwester werde nach dem Tode der Mutter Fränz die andere Hälfte ihres
väterlichen Vermögens beanspruchen, dann wußte er sich fast nicht mehr zu
helfen vor Neid und Haß, zumal der eigene Vater mit all seiner Habe fertig
und auf Unkosten der Fränz beerdiget worden war.

Mutter Fränz mußte dem Paul ihre Vorliebe schenken, ob sie wollte oder
nicht und dieser war kaum volljährig, so suchte er eine reiche Frau zu
bekommen. Im Dorfe und in der Umgegend nicht sonderlich gut angeschrieben,
durfte er nicht an jeder Thüre anklopfen, zuletzt erschlich er sich die
Liebe eines sechszehnjährigen Mädchens, der hübschen, muntern und
vermöglichen Christine und die Mutter derselben gab die Heirath zu, weil
die ältere Tochter sich hatte verführen lassen und weil sie fürchtete,
gleiche Schande an der jüngern erleben zu müssen. Der Vogt, ein
unumschränkter Dorfmonarch und vielgeltender reicher Mann, war Christinens
Vetter, hatte deren Heirath mit dem Paul ungerne gesehen, doch als diese
nicht mehr verhindert werden konnte und geschehen war, nahm er sich des
Paares gewaltig an.

Bald redete Paul mit dem vielvermögenden Vetter, auf welche Weise die
Therese um ihre halbe Erbschaft gebracht werden könnte; der Vogt versprach
Alles zu thun und hielt Wort, bald entspann sich eine Dorfintrigue, worin
Mutter Fränz, ihre Kinder aus zweiter Ehe und ihre Tochtermänner
Hauptrollen spielten. Die Leute munkelten und redeten viel von diesen
Intriguen, Jacob und Therese bekümmerten sich anfangs wenig darum, weil sie
auf ihr geschriebenes und gültiges Recht pochten, doch wie endlich
allgemein und laut gesagt wird, Fränz habe ihre älteste Tochter verstoßen
und von der halben Erbschaft ausgeschlossen, geht Therese zur Mutter, um
dieselbe über das Geschwätz zu befragen. Mutter Fränz erschrickt sichtbar,
kann der Tochter nicht in die Augen schauen, gibt lauter ausweichende
Antworten und dies beunruhigt natürlich diese gewaltig.

Am andern Morgen langt Jacob seinen langen Rock aus dem Kasten, setzt den
Nebelspalter auf und begleitet sein Weib zum Hofe des Dorfmonarchen.

Der Vogt hört Alles ruhig an, dann donnert er los:

"Du, Theres, bist eine eigensinnige, bösartige Tochter gewesen, kannst es
vor Gott nicht verantworten! ... Thut deine Mutter wirklich also, wie du da
klagst und fragst, so hat sie Recht, du hast's tausendfältig an ihr
verdient! ... Als deine Mutter im größten Elende bei ihrem liederlichen
Manne schmachtete, bist du fortgelaufen, hast einen Mann genommen, die arme
Frau wie eine Räuberin ausgeplündert! ... Wäre ich damals Vogt gewesen oder
hätte mich's angegangen, ich würde dir einen Strick um den Hals gelegt
haben, du unbarmherziges Thier!"--Die Ungerechtigkeit der Mutter und
Stiefgeschwister kränkte die schuldlose Therese zehnmal mehr, denn der
Verlust der halben Erbschaft, doch vertraut sie auf ihr gutes Recht und
Gott, und hütet sich, den Anklagen des Dorfmonarchen durch ein böses Wort
gegen die Mutter eine Handhabe zu geben.

Sie hütet sich nicht wochen-, sondern _jahrelang_ und es scheint Gras
über die Angelegenheit gewachsen zu sein, über welche erst der Tod der
Mutter Fränz Aufschluß und volle Gewißheit zu geben vermag.

Eines Morgens kommt der mürrische, versoffene Paul zur Therese und fordert
einen ausgehauenen Schweinstrog, welcher in Jacobs Hof steht, von ihr
zurück, weil der Schweinstrog nicht ihrem, sondern seinem Vater zugehört
habe. Therese lacht dem Paul ins Gesicht und gibt zu verstehen, sie sei im
Stande, ganz andere Forderungen zu machen, wenn das Betragen der
Stiefgeschwister es erheische.

Jetzt fährt der Stiefbruder auf, schreit ingrimmig:

"Was _du_ zu erwarten hast, das hast du schon und darfst dich
glücklich schätzen, wenn du nichts herauszahlen mußt!" und poltert zur
Stube hinaus, deren Thüre er zuschlägt, daß das ganze Haus und Therese vor
Zorn und Entrüstung zittert. Wenige Minuten später kommt Mutter Fränz, weiß
nichts von dem Vorgefallenen, klagt über Unwohlsein und die noch unwillige
und aufgeregte Therese meint:

"Sterbet in Gottes Namen, Ihr könnt nichts Besseres thun! ... _Nur sagt
es mir zuvor, daß ich mir ein weißes Kleid kaufe zum Leidtragen für
Euch!"_

Diese Aeußerung kränkte Mutter Fränz bitter, sie verließ die Stube, kam nie
wieder zurück, verfiel in eine langwierige Krankheit und ließ der ältesten
Tochter erst wenige Minuten vor dem Tode Vergebung angedeihen. Mehrere
Wochen saß diese Tag und Nacht beim Krankenbette der Mutter, die 3
Stiefkinder kümmerten sich nicht im mindesten um die Sterbende, denn sie
hatten, was sie wollten, nämlich ein schriftliches Testament, nach dessen
Wortlaut Therese auch nicht Einen Kreuzer erhielt.

Sterbend verlangt Mutter Fränz das Testament, welches gleich nach der
ersten und letzten Beleidigung von Seite Theresens geschrieben worden,
zurück, um es zu vernichten, doch ein Tochtermann hatte es in Verwahrung
und war über Feld gegangen, der Vogt wird herbeigeholt und hört das letzte
Wort der Mutter Fränz: "das Testament ist ungültig, un--" Kaum ist diese
eine Leiche, so kommt der Tochtermann von der Reise zurück, zeigt das
Testament, der Vogt erklärt, der Widerruf gelte nichts, weil die Sterbende
nicht mehr bei Besinnung gewesen, Theresens halbes Erbe bleibt verloren,
denn diese fängt keinen Prozeß an, sondern betrachtet die Enterbung als
eine Strafe des Himmels.

Mutter Theres war eine fromme, gottesfürchtige Frau; eine freudlose und
leidenreiche Jugend hatte sie vorbereitet, mit dem finstern, strengen, doch
dabei fleißigen, grundehrlichen und gerechten Jacob glücklich zu leben. Der
Benedict war es, der ihr zumeist Sorge und Kummer bereitete, sie an alte
Zeiten erinnerte und am Ende glauben machte, er sei von der Vorsehung
bestimmt, an ihr die Verwünschungen zu erfüllen, welche Mutter Fränz nach
dem erwähnten Auftritte gegen sie ausgestoßen hatte.--Der Besuch in der
Kaserne und die Kirchweihe hatten ihre abergläubischen (wenn man's so
nennen will!) Befürchtungen zerstreut; der, welchen sie von je am
zärtlichsten geliebt und welcher sie am tiefsten betrübt hatte, war
wiedergefunden. Sie liebte denselben von jeher mehr als eine gewöhnliche
Mutter, mehr als alle andern ihrer Kinder, _warum_--wußte sie selbst
nicht; die Kirchweihe weckte die ganze Gluth ihrer zärtlichsten und
sicherlich nicht durch Romanlesen verminderten oder gesteigerten wahrhaftig
leidenschaftlichen Liebe,--Der unglückselige Scherz, welchen der Hobist
machte, in derselben Stube, in welcher vor vielen Jahren Mutter Fränz ihre
Tochter verfluchte und in einer Stunde machte, wo das Licht noch nicht
angezündet war, so daß sie nur die verhängnißvollen Worte vom _weißen
Leidtragen_ hörte, die Miene des Sohnes jedoch nicht sah; dies
überzeugte sie von Neuem, _der Fluch des Himmels laste noch auf ihr und
ihr ältester, geliebtester Sohn sei geboren, um diesen Fluch zu
erfüllen._

Gewiß war sie selbst überzeugt, derselbe habe es mit den paar Worten nicht
böse gemeint, doch diese paar Worte sprach nicht der Benedict, sondern
sprach nach ihrer Ueberzeugung der zürnende Gott zu ihr.

Sie hat den Sohn verflucht als ein Werkzeug des Fluches, hat ihm verziehen,
weil der Tod sich ihrer nicht erbarmen wollte--wird der Fluch oder die
Verzeihung sich als leitender Gedanke durch die fernere Lebensgeschichte
ihres Sohnes ziehen?--

Der Duckmäuser ward durch den Tod und die Verzeihung der Mutter nicht
sonderlich ergriffen; er erblickte in diesem Vorfalle nur einen neuen
Beweis für die aus seinen Romanen geschöpfte Ueberzeugung, zu einem
abenteuerlichen Leben bestimmt zu sein.

Ein von der Vorsehung zu wunderbaren Dingen ausgerüsteter Mann seiner Art
läßt sich durch alle Anfechtungen der prosaischen Außenwelt wenig berühren,
lebt in andern Zeiten und höhern Regionen und begnügt sich, prosaischen
Vorgesetzten tiefe Verachtung und ritterlichen Trotz entgegenzusetzen und
diesem "Gewürme", welches auf der Keule des Herkules herumkriecht,
thatsächlich zu beweisen, daß man nach seinen kleinlichen und winzigen
Chikanen so wenig frage, als nach den Ansichten und der Ordnung der
gegenwärtigen prosaischen Welt überhaupt.

Der Oberst hatte den Hobisten in den Zimmerarrest und damit in die ohnehin
geliebte Romanenwelt hineingeprügelt, drei Monate lang lebte der Hobist dem
Obersten zum Trutz sehr glücklich in Burgen, bei Turnieren, focht wacker
gegen Sarazenen, befreite mehr als Ein Ritterfräulein mit blauen Augen und
hochwallendem Busen, oder zog sich als weitgefürchteter Räuberhauptmann in
unzugängliche Felsburgen zurück.

Kaum während der Probe wußte der Glückselige Etwas von der prosaischen
Wirklichkeit und mehr als einmal redete er bei seinen Erbsen und Kartoffeln
laut genug von fehdelustigen Rittern, treuen Knappen und Fräuleins, welche
ihm statt Gänseweines Nektar kredenzten. Wie die Hobisten von je den großen
Trommelschläger verlacht und verspottet hatten, so verspotteten und
verlachten sie jetzt auch den Benedict--hatte sich jener wenig daraus
gemacht, so bewirkten sie bei diesem das Gegentheil. Mehr als einmal kamen
gutmeinende Vorgesetzte und Offiziere, um dem Hobisten Benedict
zuzusprechen, damit er nicht in Doctor Rollers Hände falle, allein Güte und
Ernst prallten an ihm ab.

Die drei Monate des Zimmerarrestes waren beinahe zu Ende, da tritt ein sehr
beliebter, gebildeter und braver Adjutant in das Hobistenzimmer und macht
dem Bedict [Benedict], der stets mit Rittern und Fräuleins redet, ganz
ruhige, vernünftige und menschenfreundliche Vorstellungen. Doch dieser hört
ihn kaum und wie der Adjutant ihm das Narrenhaus prophezeit, streckt er die
Hand aus und spricht wörtlich also:

"Du bist nicht als ein Apostel berufen und hast einem so unerschrockenen
Ritter meiner Art durchaus keinen Vorwurf zu machen, deßhalb schweige, wenn
ich dir nicht den Fehdehandschuh vor die Füße werfen und dir meine Kraft
fühlen lassen soll!"--

Die Antwort des Adjutanten lautete auf 3 Tage Dunkelarrest, der
Dunkelarrest machte den Kopf des Duckmäusers nicht heller! ... Endlich sind
die 3 Monate des Zimmerarrestes verflossen, beim Beginne derselben war der
Frühling kaum im Werden, jetzt findet der Befreite Leben, Bewegung, Freude,
Liebe und Schönheit allenthalben; Alles, was er sonst gleichgültig
betrachtete, hat für ihn hohes Interesse, er fühlt sich gleichsam
neugeboren und ein schöneres, höheres Leben ist in ihm wach geworden!--

       *       *       *       *       *



Lesefrüchte


Es steht zu vermuten, daß der Straßenbasche ein oder auch zweimal die
Treppen des Commandantenhauses hinanstieg, um den Herrn Obersten, seinen
alten Kriegsgefährten zu besuchen, die angetastete Ehre seines Rosele zu
retten und für den Benedict ein gutes Wort einzulegen. Eines Tages nämlich
sprach der Oberst zum Kapellmeister:

"Hören Sie, Ihr Hobist, der Benedict, ist kein schlechter Kerl, aber er
wird durch seine verfluchte Leserei ein größerer Narr, denn der große
Trommelschläger! ... Der Kerl hockt noch im Zimmerarrest, dauert mich halb
und halb und wenn zuweilen sein Schatz vom Rheine herüberkommt, um ihn zu
besuchen, so wollen wir nichts dagegen haben. Es soll ein verständiges,
braves Mädchen sein und ganz geeignet, den Kerl vor dem Narrenhaus zu
bewahren!"

Der Kapellmeister schrieb sich diese Ordre hinter die Ohren und wendete
nichts dagegen ein, wenn Straßenbasches Pflegetochter an Sonntagen zuweilen
in die Kaserne kam, um den gefangenen Träumer zu besuchen, wurde jedoch
diesem nicht grüner.

Die Veränderung, welche in diesem vorging, blieb der Rosa nicht verborgen,
denn er sprach jetzt häufig in einem himmelhohen Style, welchen sie nicht
verstand und die einst so demüthigen, bescheidenen und ergebenen Reden
desselben nahmen allmälig ein Ende. Sie ermahnte ihn gar zu
lehrmeisterisch, den Obern zu gehorchen und brav zu werden, langweilte ihn
mit ihren prosaischen Predigten und obwohl er in ihrer Gegenwart die
lichtesten Augenblicke hatte und niemals vergaß, hundertmal "auf Ritterwort
und Handschlag" Gehorsam zu geloben, so hegte sie doch wenig Hoffnungen und
kehrte jedesmal nachdenklicher zum Straßenbasche zurück.

Jetzt stolzirt der Benedict an schönen Sommerabenden als freier Mann in der
Gegend herum, die Gestalten seiner Romane steigen von den Burgruinen herab
in die Ebene, wandeln um ihn herum und er entdeckt gar viel Ritterliches
und Fräuleinhaftes in den schöngeputzten Städtern und Städterinnen.

Außer den Mädlen der beiden Schwitten und der Rosa mit ihren Kamerädinnen
hat er noch keine Weiber kennen gelernt, doch weiß er jetzt, jene seien
prosaische, gefühllose, ungebildete "Bauerndötsche" in Zwilchröcken, mit
sonnenverbrannten Gesichtern, braunen Armen und abgearbeiteten, rauhen
Händen. Wie niedlich und zierlich sind dagegen die Städterinnen gekleidet,
wie zart, von Liebesgram gebleicht oder von beglückter Minne verklärt die
Wangen, wie grazienhaft der Gang, wie fein und tugendsam ihr Benehmen!
Täglich sieht er Hunderte, für die er sofort Lanzen haufenweise brechen
würde und täglich Eine, welche auf milchweißem Rosse mit fliegendem
Schleier auf ihrem Zelter sitzt, neben ihm den steilen Burgweg
hinaufreitet, der Burgwart stößt gewaltig ins Horn, die Knappen schwingen
jubelnd ihre schartigen Flamberge, der alte Kuno macht seine Meldungen, der
Ritter führt die Ritterin in den hohen Rittersaal und getheilt zwischen
Minne und Kampf verlebt er in der neugebauten Burg seiner Väter endlose
Jahre voll Seligkeit--bis in Freiburg der Tambour seine Kameraden zum
Zapfenstreich herausschlägt und der zum Hobisten degradirte Ritter auf des
Schusters bescheidenem Rappen in den prosaischen Kasernennothstall
zurücksprengen muß! ... Der Straßenbasche trägt nichts Ritterliches und
Knappenhaftes an sich, die Rosa bleibt ein ehrliches, gutes, doch plumpes
und grobfühlendes Landmädchen, nur der große Trommelschläger versteht
vollkommen Benedicts Seufzen, Fühlen und Denken, theilt dessen romantischen
Weltschmerz; noch mehr, der Trommelschläger hat viele Bekanntschaften in
der höhern Frauenwelt der Städte gemacht und versichert, neben zahllosen,
prosaischen, abgeschmackten Klötzen gebe es unter den Dienstmägden und
Bürgertöchtern zarte, empfindsame Seelen, der treuesten Minne würdig und
von der anmuthigsten Hingebung!

Geht der Duckmäuser über den Karlsplatz oder in den romantischeren
Alleegarten, wo die Ritterfräuleins mit zarten Früchten der Minne sitzen
und wandeln, dann richtet er sich stolz empor, nimmt das Schwert unter den
Arm, schreitet mit Ritterschritten eines Niebesiegten an denselben vorüber,
nicht ohne ihnen züchtige und minnigliche Blicke zuzuwerfen und ist voll
Liebessehnen und Seligkeit! ... Wie oft steht er auf dem Schloßberge mit
dem großen Trommelschläger und beide verfluchen die schaale Wirklichkeit,
in %specie% den Klotz im Kommandantenhause und die Klötze in der
Kaserne oder sie träumen von jener Zeit, wo der riesenhafte Münster noch
nicht gebaut war, auf dem Kippfelsen drüben wohl mancher Lindwurm hauste
und in der Ebene mannhafte Ritter prosaischen Pfahlbürgern ihren Kram
abnahmen, dieselben zur Unterhaltung todtschlugen oder in schauerliche
Burgverließe schleppten! Manchmal wandelt der große Trommelschläger mit
einer Nymphe des Schwarzwaldes oder der Stadt durch die Auen, neben ihm der
Duckmäuser mit klopfendem Herzen, unsäglichem Wonnegefühl und tiefer
Wehmuth! Im Spätsommer bekommt Letzterer wieder einmal Urlaub, fliegt mit
Ritterfräuleins liebestrunken in das Rheindorf, dessen schaale Wirklichkeit
ihn ein bischen stark langweilt und bald zieht er durch das Land, um wo
möglich irgend eine Burg und Abenteuer aufzutreiben.

Er wandelt zwar allein herum für prosaische Augen, doch neben sich hat er
stets die lustige, minnigliche "Itania." Alle Augenblicke breitet diese
ihre Schwanenarme nach ihm aus, er drückt sie an den Ritterbusen, erklärt
ihr die Schönheiten der Landschaften und redet von seinen und seiner Gegner
Burgen, deren hohe Thürme sich in den Silberwellen der Flüsse spiegeln.

Jeder verwitterte Steinhaufen und jeder epheuumrankte Thurm ist ein Magnet,
welcher den Hobisten unwiderstehlich die steilsten Berge hinaufzieht und je
höher er steigt, desto prachtvoller und einladender steht die Burg da im
alten Glanze, desto lebhafter wird das Freudengetümmel im Schloßhofe und
jede Distel scheint eine Trompete zu sein, welche dem Längstersehnten, von
einer bösen Fee Verwunschenen, den Morgengruß einer neuen Zeit
entgegenschmettert.

Allenthalben und überall sucht er seinem Ritterthume Ehre zu machen; es
kann nicht fehlen, der stattliche Bursche in der glänzenden Uniform erobert
durch sein galantes, edles Benehmen, durch seine gebildet klingenden
hochtrabenden Reden und durch Schilderungen seiner edeln Abstammung und
Güter im Sturmschritte das Herz eines Fräuleins und dafür, daß er an keine
Dulzinea von Tobosa geräth, ist schon gesorgt, weil er nicht in Andalusien
oder Estremadura, sondern im Großherzogthum Baden und in einem Herbstnebel
des 19. Jahrhunderts herumfährt! ... Die Erkorene ist freilich kein
anerkanntes, sondern ein verwunschenes Fräulein, wie deren sogar an den
Brunnen zu Freiburg und anderswo angetroffen werden, doch wohnt sie nicht
nur auf einem Berge, sondern bei einer Burg, kann mindestens als Tochter
eines Burgwartes gelten, der für anlangende Gäste zu sorgen hat und sucht
sich allseitig über die Wirklichkeit zu erheben. Ist es unmöglich, die
namenlosen Reize Itanias zu beschreiben, so begnügen wir uns mit der
Angabe, das Töchterlein des Burgwartes sei ein recht hübsches und lebhaftes
Kind von 16 Jahren, in Benedicts Augen natürlich die "engelgleiche Itania"
von Kopf bis zu den Füßen geworden.

Ein höflicher Vater, eine für Ritterlichkeit zugängliche Mutter, ein
holdes, schuldloses, zutrauliches und plappersüchtiges Fräulein,
vortrefflicher Wein, eine Burg vor Augen, ein Feenland am Fuße des Berges--
was konnte unserm Ritter zur Glückseligkeit fehlen? Nichts, höchstens ein
etwas längerer Urlaubspaß.

Drei Tage voll Seligkeit verlebte er hier; die Seligkeit ward nur Eine
Stunde gestört, weil ein Hornist seines Regimentes, welcher den Abschied
genommen und im Heimathsorte am Fuße des Berges sich häuslich
niedergelassen hatte, gleich einem Gespenst in das Paradies seiner Träume
hineinstolperte und aus purem Neid über das Minneglück sogar schlechte
Witze über die Arreste und Zimmerarreste des ehemaligen Kameraden riß.

Am letzten Abend sah der Mond ein liebendes Paar innerhalb der zerfallenden
Burgruine, fürchterliche Schwüre ritterlicher Treue hörte die Nachtluft,
perlende Thränen im Augenpaar Itanias küßte der trauernde Benedict hinweg,
denn morgen mußte er in die Welt hinaus, den Kampf mit den Tücken des
Schicksals von Neuem aufzunehmen und nur die Gewißheit, die edelste Perle
des Landes dereinst zu besitzen, gibt ihm Muth zum Scheiden, Trost im
furchtbarsten Schmerze.

Itania lebte auf dem Lande, doch schon ihr Wohnhaus hob sie hoch über die
prosaische Alltagswelt empor; aus einem "Pensionate" kürzlich
zurückgekehrt, trug sie noch Hut und Schleier, war ein zartgebautes,
schlankes und belesenes Mädchen, liebte und verstand Ritterromane, kannte
die Welt nur durch diese, denn zwei langweilige Religionsstunden
wöchentlich geben weder Gottes- noch Weltkenntniß; auf diese Weise wird der
kleine Roman des Hobisten begreiflich und das Unglück lag nur darin, daß er
es weit ernstlicher mit diesem Romane meinte, als die 16jährige Itania
selbst und daß es ihm gelang, sich rasch die Gunst der Eltern zu gewinnen.

Auf dem Rückwege eilt er in sein Heimathdörflein, jedoch nicht, um das Grab
der Mutter oder die Herzkäfer der alten Schwitt zu besuchen, sondern um den
Vater zu drängen, damit ihm dieser augenblicklich 50 Gulden vom
mütterlichen Vermögen herausgebe, welche er binnen einem Jahre
zurückzuzahlen schwört. Jacob macht ein gar bedenkliches Gesicht, will
wissen, wozu das Geld dienen solle und zudem hat er fast keines im Hause,
doch der Duckmäuser weiß den Alten so zu täuschen und zu bereden, daß
dieser noch in der Nacht den schweren Gang zum alten Liebhardt macht, die
Summe holt und dem Sohne gibt.

Kaum graut der Morgen, so eilt Benedict aus dem Dörflein, macht zuweilen
Sätze wie ein Hirsch und kommt richtig wieder in seine Kaserne, wo er kaum
erwarten kann, bis der große Trommelschläger aus dem Arrest erlöst wird, um
diesen in das Geheimniß seines Glückes einzuweihen.

Außer dem Kapellmeister und Benedict haben nämlich gerade alle Musikanten
des Regimentes Strafen auf dem Hals, weil sie bei einem gemeinsamen
Ausfluge Gelegenheit bekamen, ohnentgeldlich gut zu essen und beliebig zu
trinken, des Guten zu viel thaten und deßhalb von der Ironie des Schicksals
dahin gebracht wurden, sich auf dem Heimwege gegenseitig mit Fäusten und
Säbeln zu belehren.

Die innere Seligkeit treibt den Duckmäuser in das Gewühl des Wochenmarktes
und wider Erwarten findet er hier das Rosele, welches ihm einen
freundlichen Morgengruß entgegensendet, der von ihm gar kühl und betreten
erwiedert wird.

"Weßhalb so trotzig heut'? Bist bös mit mir oder was ist mit dir?"

"Muß ich dir Alles sagen? Bin ich unter deiner Oberherrschaft, so daß ich
über mein Verhalten Rechenschaft abzulegen habe?"--"Ei, ei, so gefällst du
mir, wenn du auf diese Weise anfängst? Womit habe ich denn das verdient?"

Benedict kehrt dem armen Mädchen den Rücken, plaudert mit der
Sergeantenfrau, welche ihm die Hemden wäscht, kauft dann in Rosas Nähe
einige Rettige und verschwindet im Gewühle.

Am folgenden Tage Abende bringt ihm eine Frau einen Brief vom Rosele voll
zärtlicher dringender Bitten um Aufschluß über sein befremdendes und
kränkendes Benehmen, voll liebreicher Mahnungen und gutgemeinter Warnungen.
Benedict sagt der Ueberbringerin einen Ort, wohin er am Sonntage kommen und
die Antwort mitbringen werde.

Richtig kommen Beide zusammen, er gibt dem Rosele einen Brief, sagt Adje,
kehrt eilig um und rennt fort, ohne auf das Nachrufen des staunenden
Mädchens zu hören, welches den Brief sofort erbricht, liest und mit
zitternden Knieen beinahe zusammenbricht.

Er lautet also:

"Rosa! Du weißt, wie man mich seit Langem hier gehalten hat und nun habe
ich die sicherste Nachricht erlangt, daß Du und nur Du die einzige und
alleinige Schuld daran bist. Will ich mein Loos ändern, so muß ich Dich für
immer meiden, was ich um so lieber thue, weil ich glauben darf, Du seiest
nicht die bisher vermeinte fromme Rosa, sondern eine Schmeichlerin voll
Falschheit und Trug. Besuche mich nicht, ich werde Dir fortan nur mit
tiefer Verachtung begegnen. Glaubst Du Forderungen an mich zu haben, so
schreibe Alles genau auf und schicke mir die Rechnung, ein anderes
Schreiben werde ich nicht annehmen oder ungelesen zerreißen.

  Hobist Benedict."

Die edle Rosa ist des Schreibers Schutzgeist gewesen; noch vor acht Tagen
war sie mit dem Straßenbasche beim Oberst und Kapellmeister und legte ein
gutes Wörtlein für den wahrhaft Geliebten ein, sie hat ihn aus einem
liederlichen Sauhirten zu einem Menschen gemacht, mit Güte und Wohlthaten
überhäuft und--dann den Lohn der Welt empfangen, der sie vernichten würde,
wenn sie nicht um Gottes und der unsterblichen Seele des Benedict willen
gehandelt hätte.

Gott meinte es wohl mit Rosa, als Benedict es böse meinte.

Er opferte seinen Schutzengel einem Trugbilde und that es auf eine Weise,
welche uns vollkommen an ihm irre machen müßte, wenn nicht ein geheimer
besonderer Beweggrund ihn bei Abfassung des Schreibens geleitet hätte.

Dieses war jedoch der Fall.

Von Kindesbeinen an strebte er nach der Gunst der schönern und bessern
Hälfte des menschlichen Geschlechts, das heißt, nach der Gunst der Mädchen
und Frauen, mit welchen ihn sein Leben in Berührung brachte. Als Schulknabe
und Unterlehrer beschützte er die Kamerädinnen gegen Rohheiten, half
denselben in der Schule und bei Schularbeiten, that Alles, um sie angenehm
zu unterhalten und für sich einzunehmen. Was der Knabe erstrebt und
gewonnen, wollte der Jüngling nicht einbüßen, sondern erhalten und
vermehren und hieraus erklären sich großentheils seine Tugenden und
Verirrungen, jedenfalls seine Nüchternheit, Mäßigkeit, Scheu vor
Geldspielen und die Sucht, Geld auf alle Weisen und durch alle Mittel zu
erhalten. Er sparte, betrog, stahl, um seine Rolle als Haupt der
altmodischen Schwitt behaupten und den Anhängerinnen derselben kleine
Geschenke und frohe Stunden machen zu können. Wie viele seiner Herzkäfer
hat er in einer Reihe von Jahren erfreut, welche Opfer hat er oft gebracht,
um der Margareth, dem Vefele, der Marzell oder einer Andern ein kleines
Geschenk machen zu können! ...

Seitdem er in der Montur steckt, ist es die Rosa, welcher er Geschenke
aufdrängt, um ihr seine Liebe, dem Pflegvater seine Sparsamkeit zu
beweisen. Er wandelt auf ehrlichen Wegen, muß sich Alles am eigenen Munde
absparen und wenn die Geschenke auch nur lauter Kreuzer kosteten, so machen
60 Kreuzer bereits einen Gulden und ein Gulden ist für einen Hobisten schon
ein Sümmchen.

Jetzt hat sich der demüthige Hobist zu einem stolzen, mannhaften Ritter
gruduirt [graduirt], welcher jedem Adjutanten den Fehdehandschuh kühn vor
die Füße wirft; der Ritter hat bitterlich gespart, um eine Ritterfahrt
unternehmen zu können, auf dieser Fahrt fand er das Idol, wornach sein
überhirnter Verstand und sein fieberhaft pochendes Herz dürstete. Die
holdselige 16jährige Itania winkt im langen Kleide und mit fliegendem
Schleier von der Burg herab Tag und Nacht dem armen Hobisten in seiner
Kasernenstube zu. Großartig ist ihm die Einzige entgegengetreten, großartig
hat der Ritter sich gezeigt, großartig muß das erste Geschenk sein, welches
er seiner Gebieterin zu Füßen legen will.

Der Hobist log sehr unritterlich beim Vater, um 50 Gulden zu erhalten, er
handelte mehr als unritterlich an Rosa, um sich desto ritterlicher gegen
Itania zeigen zu können. _Die Geschenke an Rosa müssen aufhören!_--
hierin liegt der Schlüssel zu dem herzlosen, lügnerischen und
niederträchtigen Abschiedsbriefe, welchen er derselben in die Hand drückte
und dann vom bösen Gewissen getrieben fortrannte.

Die bisherige Geliebte muß wissen, _weßhalb_ er ihr keine Geschenke
mehr macht; ein allmäliges Abbrechen und Sparsamwerden würde ihm bei ihr
und dem Straßenbasche nichts nützen und viel schaden, geschweige daß die
himmelanstrebende Itania keinen knickischen und knausigen halbgetreuen
Ritter zu ihren ätherischen Füßen sehen will! ...

Die 50 Gulden reichen noch zu keinem großartigen Geschenke hin, die
Ersparnisse bei Rosa machen wenig aus, das ritterliche Einkommen muß durch
Sparsamkeit und Arbeit vermehrt werden, denn um Unverlornes mit "kühnem
Griffe zu finden," dazu ist der Benedict doch allzu ritterlich gesinnt und
allzu prosaisch gewitziget worden.

Bisher bekam der Tabaksverkäufer monatlich 40 Kreuzer für Tabak, der
Apotheker 12 für Pomade, die Leihbibliothek 48 für Entzückungen und
Verzückungen, die Wirthshäuser nur 36 bis 40 Kreuzer, endlich trug er auch
dem kleinen Liebling der Rosa, nämlich der Johanna und dem Schwesterlein
des blinden Michel Milchbrödlein und dergleichen Geschenke zu.--Itania
winkt vom hohen Söller herab und die bisherige Monatsrechnung des Hobisten
reducirt sich auf Null.

Der große Trommelschläger ist noch immer ein lesender Narr, der Duckmäuser
hat den Rubikon zwischen Idee und Wirklichkeit überschritten und ist zum
_handelnden_ Narren geworden.

Er verkauft seine beiden Tabakspfeifen, thut alles, um ja Niemanden zu
begegnen, mit dem er anstandshalber einen Schoppen Bier trinken müßte,
unterrichtet mit allem Eifer zwei Damen der Stadt, die seidenrauschende und
juwelenstrahlende Tochter eines halbverzweifelten Bierbrauers und die den
hohen Adel durch ihren Aufputz beschämende Primadonna des städtischen
Theaters auf der Guitarre, musizirt im Orchester des Theaters, wodurch ihm
die Leihbibliothek mehr als ersetzt wird, endlich schreibt er in jedem
freien Augenblicke Noten für Damen und Offiziere ab und vermehrt dadurch
sein Einkommen ganz gewaltig.

Doch noch nicht genug--der Benedict verzehrt monatlich nur einen einzigen
Laib prosaischen Komißbrodes, verkauft 14 andere monatlich um 3 Gulden 30
Kreuzer; für das Fleisch erhält er jeden Mittag einen Groschen, endlich
schnürte der Held seinen widerspenstig knurrenden Magen mit einer vom
Meister Feucht zur guten Stunde erbettelten Binde immer fester zusammen und
träumt allnächtlich von vollen Humpen und Wildschweinköpfen, welche ihm
Itania kredenzt und vortrefflich zubereitet.

Der große Trommelschläger bleibt der Einzige, welcher den Ritter Benedict
lobt, bewundert, tröstet, die andern Musikanten spotten und lachen oder
schimpfen beide "Büchernarren" brav aus.

In der Stadt wurde er von seinen Zöglingen oft eingeladen, Etwas zu
genießen--doch ein Ritter ist kein Schmarotzer, läßt sich nur so weit
herab, zu nippen oder einen einzigen Bissen zu genießen, um den Anstand und
Ruf zu wahren und sprengt dann hungrig weiter.

Meister Feucht vom Bodensee aß wie ein Löwe und soff alle sechs Wochen
trotz einem Urgermanen, blieb dabei spindeldürr und schüttelte jetzt
unaufhörlich den Kopf, weil Ritter Benedict nicht aufhörte, ganz ordentlich
und blühend auszusehen.

Große Affekte und Leidenschaften sättigen auch den Leib, wenn sie Kinder
des Glückes sind, davon wußte Meister Feucht sammt seinen Kameraden wenig
oder dachte nicht daran.

Benedict hielt mondenlang aus, machte sogar eine große Revüe mit und dankte
Gott, der ihm schon als Knabe die Fähigkeit gegeben zu hungern, um den
Mädlen Geschenke machen zu können.

Die Revüe nützte seinem Magen, schadete jedoch seinen Finanzen so gewaltig,
daß er sich selbst in seinem letzten und wohlfeilen Vergnügen
beeinträchtigte. Bisher war die Dämmerungszeit sein gewesen; er hatte neben
dem großen Trommelschläger tiefergreifende, sehnsuchts- und wehmuthsvolle
Septimen- und Mollakkorde den Lüften anvertraut, um sie der angebeteten
Itania melodisch zuzuflüstern--jetzt übernahm er es, zwischen Licht und
Dunkel Monturstücke, Waffen und anderes Zeug für den Regimentsfourier und
Verwaltungsfourier zu putzen und erhielt von jedem derselben monatlich
anderthalb Gulden.

Nebst einem herzbrechenden und hochbegeisterten Briefe hat er für mehr denn
fünfzig Gulden Schmuckwaaren an Itanien gesendet, die Antwort voll
Liebesgluth blieb nicht lange aus, deßhalb nahm er die Gelegenheit wahr,
kaufte für 36 Gulden Zeug zu einem fräuleinhaften Gewande und sandte es mit
einem bogenlangen Briefe ab. Er wartet mit fieberhafter Spannung auf
Antwort, hungert und spart, spart und hungert, denn im Frühling will er die
Burg besuchen und sich im vollen Glanze eines begüterten Ritters zeigen.

       *       *       *       *       *



#ITANIA, DAS KASERNENHÄSCHEN, DER DESERTEUR.#


Der Duckmäuser erhielt wirklich manchen Brief, in welchem Itania mit den
schönsten zärtlichsten und wohlgesetztesten Worten ihre innigste Liebe und
unverbrüchlichste Treue gegen ihn ausdrückte. Hundertmal des Tages zog er
diese Briefe aus der Brusttasche, küßte und las sie und las sie noch
einmal, bevor sie eingesteckt wurden. Der große Trommelschläger las
Itaniens Briefe auch und wenn er von Itanien anfing, dann hafteten
Benedicts Augen auf ihm, wie die eines Schwerkranken auf dem Arzte und
beide überlegen, welche Geschenke an Neujahr der Huldgöttin zu Füßen gelegt
werden sollten.

Eines Morgens kommt der Glückliche vom Exerzierplatze heim, da erscheint
der Briefträger, um ihm zu sagen, es sei ein Päcklein für ihn da und er
möge es in seiner Wohnung holen. Eiligst geht er mit, erkennt Itanias Hand
auf der Adresse, unterschreibt den richtigen Empfang, fliegt zurück ins
Compagniezimmer und öffnet das Päcklein mit zitternder Hand, denn er
erwartet das wohlgetroffene Bildniß wohleingewickelt zu finden, um welches
er das Burgfräulein zu bitten wagte, und ein artiges Gegengeschenk.

Doch--schreckensstarr und todtenblaß steht er da, denn all' seine Geschenke
sieht er wohlgeordnet vor seinen Augen, glaubt zu träumen und aus seinem
überirdischen Frühling plötzlich in den trostlosesten badischen
Altweibersommer hineingeworfen zu werden! ...

Meister Feucht streicht seinen Fuchsbart und lacht wie ein Spitzbube, der
erste Fagotist schleicht hinter den schier zusammensinkenden Benedict und
schaut hinter dessen Rücken in folgende Hiobspost hinein:

"Freunt! Vergebe sie mer, wenn ich ihne mit diesem Schreiben und dem
Zurikgeben des Bagets duschieren sollte. Sie seind mir lieb und werth, aber
ich will, kann und darf Nix von Ihne wisse, meine Ehre erlaubt es nicht,
denn wir wissen Alle sehr genau, daß Sie wegen schlechter Aufführung
öffentlich bekannt geworden, mußten aus dieser Ursach das elterlich haus
verlassen und stehen beim Regimend auch nicht in guter Haltung. So seind
unsere genauesten Erfahrnisse. Ich bitte daher, kommen Sie mir zu Liebe ihr
Lebtag nicht mehr auf die Burg, denn ich gebe mich durchaus in keiner
Beziehung mit einem so schlechten Basaschier ab und schäme mich genug, nur
Wohlgefallen an ihne gehabt zu haben.--Das Present aber (Gott was haben wir
für Angst gehabt, bis es wieder aus unserm Haus), so große Freid ich daran
hatte, könnte ich nicht behalten, weil ich befirchten mußte, daß es
gestolenes Gut sei. Nehme Sie es daher wieder und geben Sie es Einer, die
mit ihne gleich gesinnt ist, sonst schlagt mich der Vater tod, was übrigens
nicht nöthig ist.

Mit durchdolchter Liebe und bleibender Achtung bin ich in Eile

  ihnige ehemalige treue Itania."

Der Duckmäuser zittert vor Schrecken, Wuth und Schmerz, vermag weder zu
reden, noch zu denken und zu handeln, sitzt wie ein Sterbender auf seinem
Bett, bleibt etwa eine Stunde sitzen, dann zerreißt er den Brief in hundert
Fetzen und zermalmt (der große Trommelschläger hat denselben abgeschrieben,
um der staunenden Nachwelt einen Beweis der Herzlosigkeit unseres
tintenkleksenden Saeculums zu geben!) die Fetzen zu Staub, ballt die Fäuste
und knirscht. _"Warte, Karnali, du sollst's büßen!"_ Mit diesen Worten
dachte er an Rosele, denn er glaubte, diese habe aus Rachsucht nach der
Burg geschrieben und Alles verrathen.

Der Seidenstoff war unter Itanias zarten Händen bereits zu einem
Weiberrocke geworden, der Hobist packt denselben zusammen, um ihn einer
Nätherin zu verkaufen. Hier trifft er mehrere junge Mädchen, schämt sich,
ein Kleid auszukramen, geht unverrichteter Sache wieder fort, tritt in ein
Bierhaus und die Kellnerin, ein etwas verblühtes doch hübsches Mädchen
meint:

"Das ist ein Wunder, daß Sie allein kommen und dazu noch an einem Werktage.
Haben Sie sich heute verirrt?"--"Ich denke, es wird noch Mancher bei
Straßburg über die Brücke gehen, ohne von Ihnen gesehen zu werden!"--"Um
Vergebung, habe ich _den Herrn Ritter_ etwa beleidiget?"--"Nein,
durchaus nicht, gnädiges Fräulein, ich bin nicht so leicht zu beleidigen!"

Das Wort "Herr Ritter" hat die Gemüthsstimmung des Duckmäusers plötzlich
verändert, er fängt ein langes freundliches Gespräch an, trinkt Bier dazu,
überzeugt sich, daß die Kellnerin Agatha eine ganz gewaltige Romanenleserin
gewesen sein muß, sich trotz dem duftendsten Ritterfräulein zu benehmen
weiß und--schon am andern Tage bringt er derselben Itanias Gewand und alle
Kostbarkeiten dazu als Weihnachtsgeschenk, beredet sie, das prosaische
Bierhaus aufzugeben und einen gemächlichen Dienst zu suchen, dabei weniger
auf Lohn, denn "auf gute Behandlung" zu sehen.

Der große Trommelschläger war überzeugt, Itanias Brief sei ein Blendwerk
der Hölle, ein Zwangsbrief und der Ritter könne durch einen neuen Brief
wieder zu Ehren kommen, die Geliebte vielleicht aus unsäglichen Gefahren
befreien, doch Agatha versteht es, den Benedict zu bezaubern und zu
fesseln, in jeder Hinsicht die Seinige zu werden!

Alles Arbeiten und Sparen hörte plötzlich auf, der Held war wenig mehr in
der Kaserne, verlor Zeit, Geld und noch weit mehr bei der Agatha und diese
benutzte die Gelegenheit vortrefflich, ihn in jeder Beziehung auszusaugen.
Itanias Gewand und Schmuck taugte nicht zu ihren bescheideneren Kleidern,
schöne Worte und Liebkosungen bewogen den Ritter, sie als Burgfräulein
vollständig und standesgemäß zu equipiren, sein Geld flog weg wie Spreu,
zum Arbeiten bekam er keine Zeit mehr und verlegte sich in der Raserei
seiner durch die beständig gereitzte Sinnlichkeit aufgestachelten
Leidenschaft auf--kühne Griffe, wobei ihn das Glück außerordentlich
begünstigte, so daß es wieder Spätjahr wurde, ohne daß er
Unannehmlichkeiten bekam.

Uebrigens mußte Vater Jacob nicht nur erleben, daß die 50 Gulden, die er
von Liebhardt geliehen, nicht mehr zurückkamen, sondern auch, daß sein
ritterlicher Sohn häufig in der Nacht ins Dörflein kam und am Morgen mit
einem Theile des mütterlichen Vermögens von dannen zog, dabei den
Säbelgriff selten aus der Hand ließ.

Nach der großen Revüe machte Ritter Benedict eine Luftfahrt mit Fräulein
Agatha, verschwendete in 3 Tagen 20 Kronenthaler theils auf Rechnung seines
Vermögens, theils auf Regimentsunkosten.

Ein sogenannter Zufall ließ ihn während der Luftfahrt entdecken, die
Tieffühlende und Hochpoetische habe schon vor Jahren als zartsinnige
Jungfrau der badischen Regierung ganz unberufen zwei kleine Unterthanen
geschenkt und sei unter dem Namen "Kasernenhäschen" bekannt gewesen. Solche
unromantische Enttäuschung bewirkte, daß in grimmem Zorne der Ritter der
bisher Angebeteten den Fehdehandschuh ins Gesicht schleuderte, ohne die
Hand vorher aus dem Handschuhe herauszuziehen und dieselbe auf dem Wege
verließ.

Sein Urlaub lautete auf 8 Tage und weil nach 3 Tagen sein Geldbeutel leer
geworden, hätte er in die Garnison zurückkehren sollen.

Er that es nicht aus drei triftigen Gründen, nämlich erstens aus
Liebesschmerz, zweitens aus Furcht vor einem Wauwau beim Regimente, der ihm
gar bange Ahnungen machte und drittens aus Furcht vor der Zukunft, weil
eine Hauptquelle seines Einkommens, sein mütterliches Vermögen, vom
hartnäckigen Vater Jacob verstopft worden war.

Nachts kommt er in das Rheindörflein, wo Rosa wohnt und wo er als Knecht
des Saumathis so glücklich gelebt hat; er will in den Adler, da begegnet
ihm sein alter Freund und Gutthäter, der Straßenbasche, packt ihn am Arm
und zwingt ihn, mit ihm zu gehen. "Was hat's Rosele verbrochen, daß Du sie
so verächtlich von Dir stießest?--Warum kannst Du so gegen uns sein, was
haben wir Dir zu Leide gethan?--Bist Du denn nicht mehr unser Freund? Mein,
wenn Du wüßtest, was alle Leute sagen!"--fragt und klagt der alte
Unteroffizier, doch hartnäckig bleibt der Duckmäuser dabei, Rosa sei an
allem Unheil Schuld, was ihm beim Regimente zustieß und wodurch jetzt sein
Glück für immer zerstört sei!

Mutter Clara weiß gar nicht, was sie für ein Gesicht machen, geschweige was
sie reden soll, das Rosele sitzt neben ihr auf der Ofenbank, bringt vor
Schluchzen und Weinen keine Silbe hervor, endlich geht er zur Thüre hinaus,
läßt jedoch seine Kappe auf der Bank liegen. Rosa steht jetzt auf, geht ihm
nach und hält ihn fest:

"Wo willst jetzt hin?" fragt sie seufzend und schluchzend.

"Fort, so weit als die Welt offen steht, um Dir aus den Augen zu kommen!"
schnauzt er und will sich trotzig losreißen; sie hält ihn aus Leibeskräften
fest und weil er alle Fragen unbeantwortet läßt, will sie nur das Einzige
wissen, was er denn Schlechtes von ihr gehört habe, er möge es ihr
unverhehlt ins Gesicht sagen.

Er bleibt stumm, sie erinnert an das Leben im Heimathsdörflein, an
Jugendzeit und Schuljahre, an die Zeit seines ersten Jahres bei den
Soldaten, an die Kirchweihe und will Alles thun, um ihn von Neuem zu
bessern, will ihm all ihr Geld freudig geben und zwar eine Summe, welche
ihn mehr als gerettet hätte, doch er brummt: "Hab Deine paar Groschen nicht
nöthig, behalte Du sie nur, Du wirst sie einmal nöthiger brauchen können!"
reißt sich von seinem weinenden Schutzengel los und verschwindet in der
finstern Nacht.

Weil sein Urlaubspaß noch gültig war, hinderten die Zollwächter seine Fahrt
über den Rhein nicht, zumal im nächsten französischen Dorfe gerade die
Kirchweihe gefeiert wurde, wobei badische Gäste selten fehlen.

Wir finden den Deserteur am andern Abend todesmüde vom Umherirren im
"grünen Baum" zu "Wanzenau," einem etwa zwei Stunden von Straßburg
entfernten Dorfe.

Der Wirth, ein braver, als Elsässerfranzmann gegen "Deutschländer"
pflichtgemäß ein bischen eingenommener Mann, hat nicht nur den Deserteur
gern ins Haus aufgenommen, sondern sich von dem Schlaukopfe auch einen
stattlichen Bären auf die Nase binden lassen.

Der Hobist behauptete, auf den Rath seiner Angehörigen desertirt zu sein,
um dadurch 50 Rohrhieben und dem sichern Tode zu entgehen, was ihm Alles
wegen eines zerbrochenen Säbels drohe. Er habe nämlich bei einer Kirchweihe
in einem badischen Dorfe aufgespielt, sein Säbel hatte an der Wand
gehangen, die Tänzer hätten vorigen Dienstag eine schwere Schlägerei
angefangen, sich seines Säbels bemächtiget, Verwundungen damit angerichtet
und zur guten Letzt die Waffe gar zerbrochen. Am Mittwoch hätten die
verhafteten Bursche von keinem Säbel Etwas wissen wollen, der Wirth habe
geradezu geläugnet, vom Benedict einen solchen zum Aufheben bekommen zu
haben, somit bleibe die "ganze Schmier" an ihm hängen und seine einzige
Rettung, in Frankreichs großmüthigen Armen Schutz zu suchen! ...

Den Wirth zum grünen Baum, zugleich Maire des wohlhabenden Ortes hat das
Klarinettblasen des Duckmäusers dermaßen entzückt, daß dieser sein und gar
rasch der Liebling der ganzen Dorfjugend geworden ist. Am Tage arbeitet er
auf dem Felde, es kommt ihm sauer genug an, nachdem er so lange nur auf
Kasernenbrettern herumrutschte, doch vergibt er dem deutschen Fleiß nichts
gegenüber der französischen Landeskraft, Abends macht er in einem großen
Saale, worin unter Tags die hübschen Elsässerinnen mit ihren hellen
Aeuglein Welschkorn abschleizen, Musik und verdient schweres Geld.

Alles geht vortrefflich, er läßt sich gerne neckend "Schwob" oder
"Gelbfüßler" nennen und denkt nicht ans Heimgehen, sondern an eine große
Hochzeit, welche einer der reichsten Bursche des Departements (die
Stadtherren freilich ausgenommen) hier feiert. Diese Hochzeit lockt sehr
zahlreiche Gäste herbei, währt drei Tage, der klarinettblasende Ritter
hätte sich in Wein und Bier ersäufen können, wenn er gewollt hätte, doch er
will dies nicht und aus guten Gründen. Der "große Maier," ein Schuster des
Dorfes, der kürzlich von seinem Cuirassierobersten beurlaubt wurde, will
dem armen Deserteur zeigen, daß er sich jetzt unter Franzosen befinde und
veranstaltet eine Collecte, welche so bedeutend ausfällt, daß der Benedict
ganz leicht ins Badische hätte zurückgehen und als ehrlicher Mann auftreten
können, wenn er nur gescheidt gewesen wäre.

Doch sein Hochmuth läßt's ihm nicht zu; bereits vor der Hochzeit haben ihn
der große Maier, der Allis, der Stegenklemens, der Rappenschorsch und
Andere liebgewonnen und wenn das Schwitzen auf den Aeckern nicht wäre,
würde er wohl beim Wirth zum grünen Baum sein Lebenlang bleiben können!

Während der Hochzeit wimmelt es im Wirthshause vom Dache bis zum Keller von
Gästen, das ganze Rathhaus ebenso, die 5 Musikanten kommen gar nicht mehr
zum Athmen, der lederne Instrumentenbeutel voll Franken und
Fünffrankenthalern bleibt ihr einziger Trost, der Benedict aber macht der
deutschen Musik unglaubliche Ehre.

Man muß französische Musik mit deutscher verglichen haben, um dies leicht
zu begreifen, denn Musikanten und Sänger sind die Franzosen nicht, lieben
jedoch Musik und Gesang enthusiastisch und--Elsässer wollen in Allem
Franzosen sein.

Ein Friedensrichter wurde durch die "dütschen Walser" des Deserteurs
dermaßen begeistert, daß er sofort mit dem Wirthe ausmacht, er soll den
"Schwob" nach der Hochzeit zu ihm senden, er werde dann denselben nach Metz
bringen und mit Hülfe seines Bruders, des Majors zu einem Hauptmusikanten
des 35. Regimentes machen.

Doch Alles sollte anders kommen, der Duckmäuser in keine französische
Uniform, sondern in einen germanischen Zuchthauskittel schlüpfen!

Am 4. Tage machten die Buben und Mädlen die üblichen Hochzeitspossen und
Umzüge, die Musikanten mußten überall voranschreiten, die Lustigkeit währte
tief in die Nacht und der dienstfertige Benedict suchte dieselbe auch auf
andere Weise denn durch seine Klarinette zu erhöhen.

Er hatte in der Heimath einmal zugesehen, wie der Max in einer Scheune
seiner rothen Schwitt eine katholische Messe las und unternahm jetzt
dasselbe vor einem großen Haufen junger Leute. Still und lautlos sahen ihm
Alle zu bis zur Communion, wo er bei Nachäffung des kelchtrinkenden
Priesters beinahe erstickte. Jetzt erhob sich ein fürchterliches Toben,
Lärmen und hundert Stimmen riefen: "Meinst, wir seien lutherisch, Du
Schwob!--Schlagt den Schwob tod!"[tod!]--Nieder mit dem Ketzer!"

Der lange Maier streckt den Dorfhanswurst mit einer einzigen Ohrfeige der
Länge nach auf den Boden, die Zunächststehenden fallen über ihn her, sie
hindern sich gegenseitig durch ihre Anzahl im Zuschlagen und er würde
sicher nicht lebendig davon gekommen sein, wenn nicht der alte Geistliche
sammt dem hochgeachteten Notar des Ortes zu seiner Hülfe herbeigeeilt
wären. Sie nahmen sich seiner barmherzig und kräftig an, die Fäuste ließen
ihn los, die Bursche und Männer tobten und lärmten nur noch bunt
durcheinander.

Zu dem bleichen, zitternden Deserteur sagt der Adjunkt von Killstett. "Wir
wissen wohl, daß bei Euch drüben die Geistlichen nur Vormittags eine Stunde
geistlich, die übrige Zeit des Tages aber weltlich sind und daß ihr
Gelbfüßler alle lutherisch seid, doch bei uns kommt ihr mit solchen Späßen
nicht an!"

Alle Freundlichkeit und Liebe gegen den Duckmäuser hat ein Ende, das
Brautpaar läßt den Hochzeitgästen und Musikanten sagen, sie möchten den
"gottlosen Schwob" ja nicht mehr ins Hochzeitshaus bringen, Gott könnte
ihnen keinen Segen schenken, wenn sie einen solchen Menschen wissentlich
unterhielten. Der große Maier macht bereits wieder Augen wie Pflugräder,
die Gesichter Anderer verkündigen einen neuen Sturm, der ehrwürdige Pfarrer
muß die Aergsten abermals beschwichtigen, Benedict sucht ängstlich
Gelegenheit zum Fortkommen, findet solche und kommt mit einigen Tritten und
Stößen glücklich ins Freie.

Doch eilt er nicht sofort aus Wanzenau weg; der volle Instrumentenbeutel
hält ihn fest, er getraut sich nicht zurückzukehren und seinen Antheil zu
fordern, weil er im Dunkeln oder beim Wiedererscheinen gar zu leicht den
verdienten Lohn für sein Messelesen ernten könnte; die Theilung des Geldes
unter den Musikanten sollte erst am Ende der Hochzeit vorgenommen werden,
somit befindet er sich in einer recht mißlichen Lage und klettert zunächst
auf einen Baum, wo er sicher vor Entdeckung und im Stande ist, seine
Gedanken zu sammeln. Er wartet bis die meisten Leute wieder zum Rathhause
zurückgekehrt sind, klettert alsdann vom Baume herab, paßt eine gute
Gelegenheit ab, schleicht trotz einiger nachläßig gewordener und theilweise
betrunkener Aufpasser ins Haus zurück, erobert in der Geschwindigkeit nicht
blos seinen Lohn, sondern den ganzen schwergefüllten Instrumentenbeutel und
macht sich dann eiligst aus dem Staube.

Jedoch noch nicht über die letzten Gärten und Häuser des Dorfes
hinausgekommen, vernimmt er bereits Allarm, hört auf allen Seiten schreien
und hinter sich einige Verfolger, darunter den großen Cuirassier, der
ungeheure Sätze macht und seinen Sarras unter schrecklichen französischen
und elsässischen Flüchen schwingt.

Hat ein Romanenheld jemals den Silberschein des Mondes in die unterste
Hölle verflucht, so ist dieser der Benedict gewesen, während der
nächtlichen Galoppfahrt aus Wanzenau. Gleich einem Riesen der fabelhaften
Vorzeit schreitet der große Maier mit blitzendem Pallasch brüllend durch
die Mondnacht, hinter ihm quicken die gewöhnlichen, diesmal außergewöhnlich
erbosten Menschenkinder, jede Sekunde erhöht die Todesangst des
galloppirenden Benedict, denn jede Secunde bringt die Feinde näher und
vermehrt deren Zahl, schon hört er die schweren Athemzüge des keuchenden
Riesen, schon schwingt dieser die furchtbare Waffe und gebietet dem
"Spitzbuben" Halt auf Leben und Tod--im entscheidenden Augenblicke läßt
Benedict den schweren Instrumentenbeutel klirrend fallen, der Riese bleibt
stehen, der Verfolgte jedoch stürzt sich verzweifelnd in die Brisch, welche
breit und tief genug ist, um mit Dampfschiffen befahren zu werden, die
Todesangst verzehnfacht seine Kraft und glücklich erreicht er das
jenseitige Ufer.

Drüben stehen die Verfolger, der große Maier ist im Besitze des
Instrumentenbeutels, man findet es nicht mehr der Mühe werth, den Deserteur
anders denn durch Schimpfnamen und Verwünschungen zu verfolgen, von denen
dieser bald nichts mehr hört, weil er triefend doch wohlgemuther auf's
Gerathewohl vom Flusse ins Land einwärts läuft.

Mit Tagesanbruch kommt er in ein Dörflein, sein Geldbeutel ist auch ohne
den Instrumentenbeutel ordentlich gespickt, im Wirthshause legt er sich
sofort ins Bett, schläft volle 36 Stunden; seine Kleider sind indessen
getrocknet, Nöthiges schafft er an, wandert nach Straßburg "der
wunderschönen Stadt," meldet sich auf der Mairie nach Algier, wird von da
auf die Praefektur, von hier zum Rekrutirungskapitain, von diesem mit einem
Schreiben zu einem Komissaire beim Metzgerthor geschickt. Das Schreiben muß
ein Uriasbrief gewesen sein, denn der Komissaire ließ den verwunderten
Duckmäuser in den Neuthurm führen und hier volle 23 Tage Betrachtungen über
die Artigkeit und Zuneigung französischer Behörden gegen deutsche
Deserteurs anstellen.

Nach dieser Frist ward unserm Helden eröffnet, bis auf weitere Ordre werde
Niemand nach Algier angeworben, somit müßte er die Reise nach Afrika
aufgeben; verstehe er jedoch ein Handwerk, so erhalte er einen für ganz
Frankreich gültigen Paß, widrigenfalls nur einen Paß in die Schweiz oder
über die Kehlerbrücke.

Weil er kein Gewerbe erlernt hatte, begnügte er sich seufzend mit einem
Passe nach der Schweiz, wurde freigelassen, ging in den rothen Löwen und
setzte sich etwas tiefsinnig hinter ein "Kännle" Bier.

Hier zieht er seinen Paß hervor, studirt vergeblich an dem französischen
Geschreibsel herum, möchte es ums Leben gern verdeutschen, flucht im besten
Deutsch leise vor sich hin, bis ein Herr, der in der Nähe sitzt und sich
nicht schämt, ein deutsches Wort zu sprechen, welche Schaam bei manchem
Philister der guten alten Reichsstadt Straßburg gefunden wird, ihm endlich
aus der Noth hilft. Dieser Herr setzt einen Nasenklemmer auf die nach
altdeutscher Sitte riechende Kupfernase, steckt dieselbe tief und gründlich
in den Paß und eröffnet dem erschreckenden Hobisten, daß er mit diesem
Passe nicht weiter als bis Basel komme, von dort aber nach Deutschland
ausgeliefert werde, weil in dem Passe bemerkt wäre, er sei ein Deserteur.

Solch' ächtwälsche Hinterlist empört den aufrichtigen Duckmäuser ganz
gewaltig; er beschließt im Zorn, sich den Weg nach Basel zu ersparen und
gleich über die Kehlerbrücke zu spazieren, wo ein Häuflein alter
Waffengefährten stets zu finden, doch der Herr bemerkt, es sei noch nicht
aller Tage Abend und etwa um 20 Fränkchen ließe sich wohl auch noch ein
anderer Paß auftreiben.

Der Duckmäuser geht den Handel ein, zahlt die 20 Franken in der Freude
seines Herzens, macht aus dem alten Uriasbrief Fidibus und dämpft ein
halbes Dutzend kölnische Pfeifen, während er die Rückkehr des Herrn mit dem
neuen Passe erwartet. Erst als Abends die Lichter im rothen Löwen
angezündet werden, geht unserm Helden auch ein Licht auf, doch ein ziemlich
düsteres; er stolpert durch die Stadt und Wälle bis zum Denkmal des wackern
Generals Defaix und weiß nicht, ob er sich in den "freien, deutschen Rhein"
stürzen und dadurch allen Verfolgungen und Gefahren des Erdenpilgerlebens
entgehen oder über die Brücke wandern und gute Miene zum bösen Spiel machen
soll.

Nachdenklich setzt er sich auf einen Stein, schaut nach dem fernen
Schwarzwalde hinüber und träumt melancholisch von Itanien, bis ihn ein
kleiner Mann anredet und seinem Geschicke eine neue Wendung gibt; leider
schlägt dieselbe abermals zum Unheile und diesmal zum größten alles
erdenkbaren Unheiles aus.--

Bis hieher mag unsere Erzahlung gehen, den weitern Verlauf mag der Held
derselben selbst erzählen, weil wir jetzt doch wissen können, wen wir vor
uns haben und in das Zuchthaus zurückkehren müssen.


       *       *       *       *       *


Die Nacht hat ihren sternbesäeten Schleier über die wunderliebliche
Landschaft ausgebreitet, durch welche das Auge manches kranken Gefangenen,
der sich an einem der Fenster des Krankensaales der warmen Sonnenstrahlen
freute, sehnsüchtig und träumerisch hinschweifte.

Im Krankensaale, worin heute der Duckmäuser einzelne Abschnitte seiner
Geschichte mit vielen Verbesserungen und Verzierungen einigen Mitgefangenen
zum Besten gegeben, brennt nunmehr eine Laterne und vertheilt Licht und
Schatten ohne alle Rücksicht auf Kranke und Hausordnungen ziemlich
unzweckmäßig.

Von der Außenwelt vernimmt das Ohr nur noch den regelmäßigen Schritt der
Hofwachen, zuweilen ein fern vorüberfliehendes Rollen der Kutschen oder die
muntern Lieder der Fidelen, welche in der nächsten Brauerei des Lebens
Unverstand mit und ohne Wehmuth genießen und wacker Bier dazu kneipen.

Im Krankensaale dagegen hat die Nacht manche Unterbrechung der tiefen
Stille zu verdoppeln. Das Murmelthier schnarcht seinen kellertiefen
Grundbaß, der Seeräuber versucht von Zeit zu Zeit mit einem
ohrenzerreißenden Tenor einzufallen, der Exfourier flucht zuweilen leise
zuweilen laut über die Störenfriede, welche ihn nicht einmal an seine
Braune denken, geschweige einschlafen lassen, der Wirthssohn beneidet die
tiefen, schweren Athemzüge einiger genesenden Nachbarn und wälzt sich
ruhelos im Bette hin und her, die Auszehrenden hüsteln und ächzen, ein
Fieberkranker phantasirt von einem Amtmanne mit krummer Nase und scharfen
Klauen, der Patrik vom Hotzenwald droht von Zeit zu Zeit am Husten zu
ersticken, der glückselige Donatle lacht im Traume laut auf, der brave
unermüdliche Krankenwärter spazirt auf Socken aus und ein, denn in der
nächsten Stube liegt Einer, dessen Laufpaß in die ewige Heimath beinahe
unterschrieben ist und zum Ganzen gibt der Pendel der Schwarzwälderuhr den
schwerfälligen, melancholischen Takt.

Der Duckmäuser schläft auch noch nicht, denn er muß dem Zuckerhannes,
welchem er Hoffnung auf Genesung und Befreiung eingeredet hat, seine
Geschichte vollends erzählen.

Dieser glaubt nicht, den Todeskeim aufgeblüht in der leidenden Brust zu
tragen, sondern an Genesung und Befreiung und für letztere mindestens
scheint dem Unerfahrenen kein Strohhalm, sondern eine Schiffsladung von
Hoffnung vorhanden zu sein.

Ist nicht am ersten Montage des laufenden Monats als am üblichen Besuchtage
die Emmerenz vom Hegäu herabgekommen und wie ein rettender Engel vor dem
Drathgitterfenster des Flechtwaarenmagazins gestanden und hat dem
ehemaligen Schatz Trost und Muth eingeredet? Erzählte sie nicht voll
Freuden, der Fesenbauer sei ins Dörflein und zu ihr gekommen und habe
merken lassen, er bereue die Sünden, welche er gegen die Brigitte begangen
und das Unglück, welches er über den Hannesle gebracht? Hat besagter
Fesenbauer nicht geschworen, er gäbe gerne seinen kleinen Finger, wenn er
damit dem Hannesle aus dem Zuchthause verhelfen könnte? Hat ein reicher
Bauer kein Gewicht beim Amt, bei der Regierung, den Landständen und beim
Großherzog und wird das einmal rege Gewissen des Michel wieder verstummen?
Wird dieser nicht Alles thun, um eine neue Untersuchung einzuleiten und
wird für seinen Sohn dieselbe nicht gewaltige Verminderung der Strafzeit,
baldige Begnadigung oder gar sofortige Freilassung zur Folge haben?

Also sprach die Emmerenz am Besuchtage, ebenso heute morgen wieder der
Duckmäuser, welcher aufrichtig an die Möglichkeit der Befreiung,
zweifelhaft jedoch an das Wiederaufkommen seines Freundes glaubt und wie
sehr haben die hoffnungsreichen Reden der Beiden das kranke Herz des
kranken Zuckerhannes erquickt!

Hoffnung und Freude sind für Kranke oft die wirksamsten Arzneien, der
Zuckerhannes hat's erfahren; er kann vor Aufregung nicht schlafen und hört
dem Duckmäuser zu, welcher ihm den Rest seiner Geschichte in die Ohren
flüstert, nämlich seiner auswendigen Geschichte, welche mit dem Eintritte
ins Zuchthaus schließt, während die inwendige noch nicht in den rechten
Gang gekommen ist und erst in der Zelle zu Bruchsal dazu kommen wird.

Jetzt erzählt er vom rothen Löwen zu Straßburg, vom Steine beim Denkmal des
Generals Defaix, wir spitzen die Ohren und hören weiter Folgendes erzählen:

"Wie ich so verlassen ohne Paß dahocke und recht betrübt an die Itania
denke, von der mich sichtbare und unsichtbare Berge trennen, kommt ein
klein, klein Männle auf mich zu und fragt gar sanft, was ich denn da
mache?["]--"Ho Nichts!"--"Nichts? wenn der Mensch nichts macht so sündigt
er!"--"Ja und wenn er Etwas macht, so kommt er in des Teufels Küche, wie
ist da zu helfen?"--"Was haben Sie für eine Religion?"--"Ho, ich bin
katholisch!"--"Katholisch? ... armer Mensch!"--"Ja, ein armer Teufel bin
ich, doch nicht weil ich katholisch, sondern hier fremd bin!"--"Hier fremd
und dort fremd, armer, armer Bruder!"--

Kurz, das Männlein fängt ein Gespräch mit mir an, ich merke, daß es sehr
fromm ist, thue auch fromm, erfahre, er sei kein Straßburger, sondern habe
blos einen kleinen Spazirgang gemacht, weil er vor lauter Liebe zum Lamme
oft nicht mehr recht schnaufen könne, wohne mehrere Stunden oberhalb
Straßburg, heiße Meister März und sei ein vom Herrn mit zeitlichen Gütern
reichgesegneter Mann, der in diesen Zeiten babylonischer Verwirrung seinen
Brüdern, welche die "Diener am Worte" und den Herrn Jesum Christum hoch
hielten, gerne unter die Arme greife, aus zeitlichem Elend und dem ewigen
Höllenpfuhl errette.

Natürlich stellte ich mich immer frömmer, Meister März entdeckte mir bald,
er sei am 5. October 1831 Abends zwischen 5 und 6 Uhr in dem an zeitlichen
Gütern und gottseligen Seelen so reichen Basel bei Mariot in den Stand der
Gnade gekommen. So Etwas sollte mir passiren, ich könnte den Gnadenstand
brauchen! meinte ich und wer mich beredete, nach Straßburg zurückzugehen,
um zu übernachten und morgen mit ihm heimzufahren, der war mein Meister
März.

Derselbe logirte bei einer gottseligen Wittwe in der Nähe des
Kleberplatzes; ich übernachtete in einem Wirthshause... ich glaube, es hieß
zum goldenen Apfel! ... und am andern Morgen holte mich Meister März ab und
freute sich sehr, weil ich just in einer großen Bibel las, die der kleine
Wicht mir schon am Abend nebst vielen abscheulich langweiligen Traktätlein
verehrt hatte.

Er führte ein Wägelchen bei sich und ich sah auf den ersten Blick, daß er
ein gutes Männlein sei gegen Gleichgesinnte und das Gute oder Schlimme an
sich trug, alle Leute gleichgesinnt machen zu wollen. Die gottselige Wittwe
hat ihm viele Bibeln und ganze Päcke erbaulicher Flugschriften mitgegeben,
auf der Landstraße verschenkte er seine Bibeln an Handwerksbursche,
Marktweiber, Bauern und Bettler und als ich beim Ausstreuen und Vertheilen
der Traktätlein half, lächelte er gar lieblich... Stelle dir ein
hellbraunes Männlein vor, mit zarten Löcklein vor jedem Ohre, das Köpfchen
etwas zur Seite geneigt, die Augen den ganzen Tag voll Wasser und
Freundlichkeit, mit bleichen Wangen, einer löschhornartigen Nase, fromm
verzogenen und selig lächelndem Munde, im ganzen Gesichte kein Härlein
außer etwa 10 bis 12, welche einen Backenbart vorstellen sollten, ganz
einfache doch hübsche Kleider und du hast den Meister März, dessen feine
zarte Händlein eher einem Schulmeisterlein, denn einem Schreiner
anzugehören scheinen.

Er redete lauter gottselige Dinge von Zion, Babel, den Freuden des
Lämmleins, von der Sündhaftigkeit des Menschengeschlechtes, vom Gnadenstand
der Anhänger des "lieben, einfältigen Evangeliums," vom "treuen
Gottesmanne" Martinus Luther, vom Antichrist und von der babylonischen Hure
und ehe ich mit ihm heimkam, wußte ich schon, die Offenbarung Johannis
werde von uns fleischlichgesinnten Papisten seit 18 Jahrhunderten
_nicht_ verstanden, doch _er_, der Meister März und andere
gottselige Leute, bei denen der heilige Geist täglich sein Absteigequatier
nehme, wüßten, daß das tausendjährige Reich und die Zerstörung des
römischen Babel in ganz naher Aussicht ständen und daß der Teufel jeden am
Schopfe nehmen werde, welcher es zuließ, daß die katholische Abgötterei
"die Geister gedämpft" habe.

Er beredete mich unterwegs einen falschen Namen anzunehmen und mich für
einen von den "römischen Geistlichen schwer verfolgten Freund der Diener am
Worte" auszugeben, welcher wegen Verbreitung von Schriften der Anhänger des
lieben einfältigen Evangeliums um sein Brod gekommen sei. Zunächst
versprach er dagegen, mich in seinem Hause aufzunehmen, das
Schreinergewerbe, zu welchem ich stets Freude hatte, lernen zu lassen und
mit allem auszurüsten, was zu einem behäbigen und wohlanständigen Leben in
Gottseligkeit gehört, wenn ich etwa als einen "Praedestinirten" mich
erwiese!

Kannst Dir leicht denken, daß mich Meister März arg langweilte, doch habe
ich mich stets nach den Leuten gerichtet, diesmal befand ich mich in der
höchsten Noth, er versprach mir Alles, was ich brauche und der Wein sammt
dem Likör, welchen er neben seinen Bibeln in der Truhe des Wagensitzes
hatte und gegen Abend so wacker genoß, daß ich an den Compagnieschneider
Feucht dachte, setzten mich so ins Feuer, daß ich schon auf dem Wege ein
geistliches Lied von ihm erlernte, welches er abwechselnd unter Weinen und
Lachen sang und dessen Melodie ich auf der Klarinette nachspielte. Meine
Geschicklichkeit entzückte ihn dermaßen, daß er laut weinte, mir die Zügel
um den Arm band, auf die Knie sank und mit gefalteten Händen die ersten
Strophen seines Lieblingsliedes sang.

Es war gut, daß es Nacht war und uns Niemand begegnete, ich blies so
rührend als möglich und er sang unter Thränen:

  Was ist ein Kreuz-Luft-Hühnelein?
  Laßt's auch nur Kreuz-Luft-Putchen sein:
  Ein Thierlein, das die Henne reucht,
  Mit welcher sich das Lamm vergleicht
  Dort bei Jerusalem! ...

... Auf dem Wege sprach Meister März in keinem Wirthshause ein, doch
beinahe in jedem Dorfe saß eine gottselige "Schwester", welche mit ihm in
die Nebenkammer ging, um dem Lamme für die glückliche Ankunft des Bruders
zu danken und uns dann besser bewirthete, als es der Grünbaumwirth in
Wanzenau bei allem Reichthum hätte thun können.

Spät in der Nacht kamen wir im Wohnorte und Hause des Meisters März an;
eine Schaar andächtiger Frauen und gottseliger Männer sammt zwei jungen,
äußerst bleich und fromm aussehenden "Dienern am Worte" waren in einem
Hintergebäude des Hauses noch in Gebet und Betrachtungen versunken, Meister
März stellte mich denselben vor und ich sah, wie große Augen alle machten
und zusammenschauderten, als sie hörten, ich sei ein "Papist aus
Dütschland."

Einige liebliche Mädlen und gottselige Wittwen versprachen, für mich, den
in den Banden des Irrthums, der Ungnade und des Satans gefangenen Mitbruder
inbrünstig zu bitten und ihre Liebe rührte mich dermaßen, daß ich helle
Thränen vergoß!

Du weißt, Zuckerhannes, daß ich wohl der geschickteste Schreiner des
Zuchthauses bin, ich habe als Gefangener dieses schöne Gewerbe in einer
Reihe von Jahren vom Fundamente aus gelernt, doch den ersten Grund dazu
legte ich bei Meister März.

Meister März arbeitete nicht selbst; er führte mit einem Gehülfen und
Obergesellen das Geschäft und betete, machte Besuche und Reisen, hielt in
der großen Werkstätte Versammlungen, gab mir Essen, Trinken, Kleider, ließ
mich nicht als Lehrjungen, sondern als Bruder behandeln, betete stündlich
um meinen Gnadenstand und suchte mich auf jede Weise zu überreden, der
"römischen Abgötterei" zu entsagen.

Er hielt viel auf meinen gescheidten Kopf und meine frommen Gesinnungen und
ich darf wohl behaupten, daß ich jetzt einer der reichsten Schreiner des
Elsasses und leicht der Schwager meines Meisters wäre, wenn ich es nur über
mich gebracht hätte, meinen Glauben abzuschwören!

Nach und nach erzählte ich ihm viele Streiche und Verirrungen meines
Lebens, aber er ließ deßhalb nicht nach mit Zudringlichkeit und meinte, der
Mensch sei unfähig ein gottgefälliges Werk zu vollbringen, die Werke des
Menschen seien ohne Bedeutung und der Glaube allein mache selig, ich aber
müsse noch zum Glauben und Gnadenstand gelangen, das habe ihm eine
wunderbare Erscheinung schon in Straßburg angekündiget und er sei das
Werkzeug, welches mich aus einem heidnischen Gefäße des Zornes zu einem
christlichen Gefäße der Gnade mache.

Mein Meister hatte schon manche Seele für "das Wort" gewonnen, bei mir
machte er sammt seiner arg verliebten Schwester große Versprechungen, kam
doch nicht rasch genug zum Ziele und merkte, daß es mir nur darum zu thun
sei, geschwind ein Schreiner zu werden und dann in die sündige Welt
hinauszuwandern, in Paris statt in Zion Arbeit zu suchen! ... An der
katholischen Religion liegt mir in der That wenig; man vergißt dergleichen
Dinge in der Kaserne, wo Evangelische und Juden darüber spotten und im
Zuchthause ist es ebenso, aber ich brachte es nicht über mich, meinen alten
Glauben abzuschwören, wiewohl ich mit den Lutherischen in ihre Conventikel
und Predigten ging, aus Klugheit und zur Unterhaltung die Schriften von
Jung-Stilling und Anderen las, auch das alte Testament fast auswendig
lernte und Mariotts wässerige Traktätlein fleißig vertheilte.

Daheim im Dörflein hat meine Mutter von den Lutheranern mir früh viel Arges
erzählt; ich verabscheute dieselben beinahe, wie ich die Juden fürchtete,
hielt sie für böse Geister, aus welchen einmal der Antichrist erzeugt werde
und konnte mich von dem Aberglauben nicht losreißen, ein abgefallener
Katholik sei ewig ein Kind der Hölle und des Teufels. Vieles, was ich im
Hause meines Meisters sah und hörte, bestärkte mich im Aberglauben der
Mutter; Hochmuth und Wollust spielen bei den Muckern eine wüste und
unerträgliche Rolle und so oft ich auch versprach, meinen katholischen
Glauben fahren zu lassen, wenn man mir noch ein wenig Frist lasse, ebenso
oft trat ich zurück, wenn die Frist vorüber war.

Eines Abends, wo der Meister mich schon recht kühl und bissig behandelte,
so daß ich gerne fortgelaufen wäre, wenn ich nur einen Paß und Geld gehabt
hätte, spottete ich über die Frömmigkeit einer Betschwester, die ich bei
einem Andern als ihrem Manne ertappte.

Am andern Morgen kommt der Mann der Betschwester, verflucht meine böse
Zunge und babylonische Herzensverwirrung, der Meister März seufzt, verdreht
die Augen und lispelt: ["]Benedict, du bist und bleibst ein abgöttischer
Papist, entweder nimmst du noch heute meinen Glauben an oder gehst aus dem
Hause, denn mein Gewissen duldet es nicht, mich mit einem Unmenschen deiner
Art abzugeben, der eine fromme Schwester verläumdet!" Ich antworte patzig,
das fromme Männlein wird ganz wüthend, verdammt mich in die unterste Hölle,
ich gehe den Bündel zu schnüren und wenn Meister Märzens Schwester mir
nicht gesagt hätte, mich augenblicklich aus dem Staube zu machen und ihrer
angenehmen Nächstenliebe eingedenk zu bleiben, so würde mich der Gensdarm
erwischt haben, denn dieser war keine zehn Schritte mehr vom Hause, als ich
zur Hinterthüre hinausschlich.

Ohne Paß und Kleider, besaß ich nichts außer einem Fünflivre, den Mamsell
März mir in der Eile zugesteckt hatte, lief gleich einem Feuerreiter Tag
und Nacht und kam halbtod [halbtodt] wieder nach beinahe vierteljähriger
Abwesenheit in Straßburg an.

Hier blieb ich über Nacht, spazirte bei Kehl über die Brücke und schlug den
Weg nach meinem Heimathdörflein ein, um den Rest meines mütterlichen
Vermögens oder doch einige Napoleons zu holen und mich damit in die Schweiz
zu machen. Glaubst du es, mein lieber Zuckerhannes?

... Schläfst du? ... Nun, s'ist gleich aus; ich reiste zu meinem Vater auf
ähnliche Weise, wie du, hungerte am Tage, lief bei Nacht und fand auch eine
kühle, böse Aufnahme! Du weißt es! Alles im Dörflein ist todtenstill, wie
ich hinkomme, nur einige Hofhunde bellten in die Nacht hinaus, zu Hause lag
Alles wie der Vater im Schlafe; ich klopfe, er steht auf, schaut zum
Fenster heraus, erkennt mich, rennt fort, um die Flinte zu holen und droht,
mich elenden Spitzbuben über den Haufen zu schießen, wenn ich nicht
augenblicklich fortgehe.

Die Verzweiflung macht mich rasend, der Teufel zeigt mir einen Bengel, der
mitten im Hofe lag, ich packe denselben und schlage so wüthend auf die
Thüre los, daß alle Geschwister und die Nachbarn wach werden und laut
rufen.

Plötzlich öffnet der Vater die Thüre, drückt die Flinte auf mich ab, die
Kugel streift aber blos die Achsel ["]... schau da, Zuckerhannes, dies
Wundmal ist die ewige Erinnerung an jenen fürchterlichen Augenblick! ...
ich haue in blinder, besinnungsloser Wuth mit dem langen, knorrigen Bengel
in den dunkeln Hausgang hinein und ehe ich den dritten Schlag thue, packen
mich des Liebhardts Knecht und der Hansjörg, der mit mir so lange auf dem
Katzenbänklein gesessen, von hinten, der Hannesle stürzt mit dem Lichte und
einem alten Säbel aus der Thüre und ... ich schaudere, wenn ich daran
denke, du magst dir alles Andere selbst denken!" ... Schaudernd kehrt sich
der Duckmäuser ab, schlüpft mit dem Kopfe unter den Teppich und es bleibt
ungewiß, ob er weine oder schlafe.

Der altersgraue, finstere und allzuharte, doch sonst brave Jacob lag
blutend damals in der Hausflur, der Kopf war ihm auf einer Seite ganz
zerschmettert, er stöhnte und röchelte nur noch wenige Augenblicke und
verschied, ehe irgend eine Hülfe kommen konnte.

Sein Sohn, der ehemalige Unterlehrer, Dorfhanswurst, Anführer der
Altmodischen, Schweinehirt, Hobist und Schreiner ist ein _Vatermörder_
geworden und sitzt als solcher jetzt schon lange Jahre im Zuchthause. Er
ist gelassen, gleichmüthig, folgsam, arbeitsam, doch _gebessert_ ist
er nicht, schiebt die Schuld seines Unglückes nur auf Andere und wenn er
auch zugibt, der Teufel habe ihn schlecht und verbrecherisch gemacht, so
weiß er doch nicht, auf welche Weise er der Herrschaft des Teufels zu
entrinnen vermöchte.


       *       *       *       *       *



#DER DUCKMÄUSER LÄßT SICH ETWAS ERZÄHLEN.#


Der Duckmäuser liegt im Schlafsaale und flüstert zum Kameraden hinüber:

"Schau, es geht jetzt ins 10. Jahr--bis Peter und Paule wird's just zehn,
daß mich die Gensdarmen geholt haben und darfst glauben, daß ich wenig
Freuden erlebte und nur so mitmachte von einem Tag zum andern und war froh,
wenn ich recht ermüdet im Schlafsaal lag. Der Zuckerhannes blieb der Erste
und Letzte, mit Dem ich mich näher einließ und ihm meine wahre Geschichte
erzählte. Er ist ein guter, armer Kerl, hat's auch im Zuchthaus besser
gefunden als draußen und sie würden ihn schon wieder gekriegt haben, davor
bin ich nicht bange! ... Ist Einer _einmal_ da gewesen, so geht's das
zweite Mal viel leichter bei den Rechtsverdrehern und bei denen, die sie
schon in den Klauen gehabt haben! ... 'S ist gut, daß er tod ist!"

"Ja, weiß Gott, seufzt der Donat, 'n armer Teufel hockt geschwinder im
Zuchthaus, als man eine Hand umkehrt. Bin jetzt das erste Mal da, aber ich
hab' meine Sach in Amtslöchern und Correctionshäusern schon mitgemacht und
es ist mir wunderlich gegangen, könnte ein Buch davon schreiben!"

"Ei, draußen kannst du doch Einem aus dem Wege gehen, der dir nicht gefällt
oder ihm Eins hinter die Ohren schlagen, aber hier? ... Seit der Teufel den
Spaniolen hereingebracht hat, ist's mit meiner Ruhe aus; wenn ich den
dürren Halunken mit seinen falschen Augen, die eine halbe Stunde weit im
Kopf drinnen liegen, nur ansehe, ist mir das Leben verleidet und ich
zittere an allen Gliedern und er regiert Alles, leitet Alles, kann's mit
den Aufsehern, daß es ein Schade ist. Fünf Jahre war ich nie im Arrest,
jetzt komme ich alle Augenblicke hinein und Alles ob dem Spitzbuben!

"Der Spaniol ist ein Teufelskerl und ich meine immer, ich hätte ihn auch
schon gesehen in Donaueschingen oder in der Neustadt ... nein es war in
Lengkirch, wo er 3 oder 4 verschlossene Wagen mit fremden Thieren
commandirte und auf die Freiburgermesse zog... Er mahnt mich an Einen, dem
ich auch gerne mit der Holzaxt winkte!"

"Verdammt, ich kann heut nicht schlafen, 's geht mir jedesmal so, wenn ich
Beize kochen muß, das Geschäft ist zu leicht für mich! brummte der
Duckmäuser;--weißt Du was, Donat, erzähle mir deine Geschichte, ich erfahre
dann wieder, wie's draußen bei ordentlichen Leuten zugeht und lerne Dich
kennen!"

"Kann auch nicht schlafen, Du hast mir Deine Sache auch ausführlich
erzählt, eine Ehre ist der andern werth! ... Wer hat heute Nacht die
Wache?"

"Der alte Moritz, der sieht nichts und hört nichts und wenn er kommt,
rieche ich ihn von weiten."

"Riechen? ich habe noch nichts gerochen! meinte der Donat."

"Hoho, warte nur, bis Du ein, zwei, drei, fünf Jährle hockst, dann wirst Du
Schnaps oder Tabak auf hundert Schritte riechen durch allen Gestank
hindurch! ... Fange nur ruhig an, wir stecken die Köpfe unter den Teppich
und ich halte die Ohren zu Dir, wie der Pfarrer, wenn er Beichte hörte!"

"Ja, Du mußt mir aber _mehr_ glauben als er, er glaubt Keinem mehr,
weil die Meisten ihn anlügen, und die vor Allem, die Begnadigung wollen.
Der Stoffel hat mir erst gestern gesagt, er habe im Beichtstuhle mehr Gutes
als Böses gebeichtet und zwar so, daß bei seinen Gutthaten jedesmal ein
kleines Häkchen war, daß sie halb und halb wie eine Sünde aussehen! ... Er
spielt den heiligen Crispin, der den Reichen Leder stahl, um den Armen
Stiefel zu machen; es war gut, daß dieser nicht im Badischen lebte, wo sie
allgemach das Almosengeben bei drei Gulden Strafe verbieten, wenn man sein
eigen Sach' herschenkt!"

"Nur zu, das gibt Rekruten fürs Zuchthaus! lachte der Duckmäuser. Wenn's
Bettele verboten wird, wird das Stehlen erlaubter! ... Doch, fange an,
kannst schon ein bischen laut reden, das Murmelthier schnarcht wie
besessen, daß man sein eigen Wort kaum hört!"

"Das Beste ist, daß man Gedanken nicht einsperren kann, ich hocke da, doch
meine Gedanken streifen den ganzen Tag herum, und am liebsten nach dem
Unterland oder das Höllenthal hinauf gegen Lenzkirch, denn dort ist meine
Heimath, nämlich in jener Gegend, die für so rauh und wüst verschrieen wird
und mir doch hundert Mal besser gefällt, als der Breisgau mit allem Wein
und Obst und Kesten und der großen, schönen Stadt Freiburg dazu. Ich sehe
wahrhaftig mein niederes Strohdach und die langen braunen, hölzernen Wände,
den Milchbrunnen, den Misthaufen beim Hause und die Halde worauf es still
und heimelig steht und hinabschaut in das Thal mit den zerstreuten Häusern.
Ringsum lauter Tannenwald und dunkle Höhen, statt Trauben Tannenzapfen,
statt Aprikosen und Kesten, Schlehen und Elzbeeren und statt Welschkorn und
Tabak einzelne Hafer- und Kartoffelfelder, die selten gut ausgeben. Aber
wie schön ist's, wenn der haushohe Schnee schmilzt, die würzige
Frühlingsluft aus den Tannenwäldern herüberweht und die blitzenden Bächlein
durch die Matten eilen, mit ihrem würzigen Grün, den gelben, rothen und
weißen Blumen! ... Holz, Vieh, Milch und Schmalz gibt's bei uns auf dem
Walde und kunstfertige Leute dazu und in so mancher Strohhütte steckt mehr
Geld und Gut und vielleicht auch Bravheit, als hier wohl in manchem
Herrenhause."

"Wenn Du so anfängst, dann werden wir vor Morgen nicht fertig; rede nicht
lang von der Heimath, sonst muß ich an meine denken, nein, _die_ ist
schön! ... Der Mensch ist halt auch wie das Vieh, er geräth am besten, wo
er daheim ist und ist ihm dort am wohlsten, wenn's in Sibirien wäre!--O
Gott!"--

"Sibirien? Ja, das badische Sibirien nennt man meine Gegend und noch mehr
die rechts gegen den Schluchsen und Feldberg zu. Meinethalben, ich möchte
doch mein Lebenlang gern als der ärmste Holzschläger oder Kohlenbrenner
dort leben! Jetzt will ich erzählen, wie Du es wünschest, aber wie
wünschest Du es? Ich kann halt nicht viel besser reden, als mir das Maul
gewachsen ist und man kriegt so wunderliche Gedanken!"

"Thatsachen will ich, lauter Thatsachen!" flüsterte der Duckmäuser.

"Aha, Thatsachen! weiß was das ist, wer ins Zuchthaus soll, erfährts!
Herrgott, wie haben sie mich mit den verdammten "Thatsachen" gequält, die
Leuteschinder und am Ende doch wegen Etwas verurtheilt, was gar keine
Thatsache ist! ... will also mit Dir reden, wie es der Asessor haben
wollte, lauter Thatsachen! paß auf!"

Gerade wie der Zuckerhannes hatte ich auch keinen Vater, daß heißt, der
Halunke wollte nichts von mir wissen. Meine Mutter war bei Lenzkirch daheim
und diente in Freiburg in der Salzgasse und später in der Egelgasse. Sie
soll ein hübsches "Mensch" gewesen sein und ich glaube es, denn ihre
schwarzen Augen und Haare und ihr kurzer stämmiger Leib blieb, als die
rothen Backen längst verschwunden und der Mund nicht viel mehr lächelte.
Die Studenten, Offiziere und andere Herren waren ihr sehr auf den Fersen,
sie wußte davon zu erzählen, aber sie wollte lange gar keinen Liebhaber und
am Ende doch lieber Einen, der sich offen mit ihr sehen ließ, als so einen
Vornehmen, der nur ins geheim lockt und schmeichelt und jede Gans weiß,
wohinaus das Ding will. Am Ende bekam sie ein Unteroffizier am Bändel, der
ihr ganze Packe Briefe und Gedichte schrieb, in der Dämmerung niemals im
Hausgange fehlte, lauter Liebes, Gutes und Süßes gelobte und nicht ruhte,
bis ich da war. Er gab um Heirathserlaubniß ein, sagte und schwur es
wenigstens, doch war er noch kein Einständer und als das Regiment nach
Carlsruhe kam, war meine Alte petschirt und heulte sich fast die Augen aus
dem Kopf. Sie that mich zu meiner Großmutter im Haus auf der Halde, das ich
Dir beschrieb und ich verlebte dort meine besten Tage. Die Zeit, wo ich den
ganzen Tag eine Rotznase hatte und im bloßen Hemd herumklunkerte, ist die
schönste gewesen und ich wollte nur, daß ich wieder ein "Hemmetklunker"
wäre! ... Ich ging ins achte Jahr und hatte schon einigemal die Schule
besucht, wenn der Weg nicht verschneit war und auch die Mutter oft gesehen,
die mir jedesmal die Nase alle Augenblicke putzte und mir Gutseln oder
Butterwecken brachte, was ich um mein Leben gern aß, da legte sich die
Großmutter hin und starb. Ich durfte nicht mehr in der Hinterstube bleiben,
wo ich wie im Himmel gelebt, denn die andern Leute auf der Halde hätten
mich zwar behalten, allein die Mutter war unten im Dorfe verheirathet und
nahm mich zu sich.

Der Gang von der Halde war der Gang in mein Unglück.

Meine Mutter hatte einen Wittwer geheirathet, der für einen Uhrenmacher in
Lenzkirch arbeitete, jedoch nicht in Lenzkirch sondern daheim.

Dieser Wittwer besaß eine durstige Gurgel, einen Humor, wie ihn der Teufel
nicht besser haben kann und 3 Kinder von der frühern Frau, die er unter den
Boden gebracht hatte mit Schimpfen und Schlagen.

Er zeigte mir, was es heiße, einen Stiefvater zu besitzen und plagte mich
sammt der Mutter um die Wette, prügelte seine eigenen Kinder dazu und wer
von Allen geschimpft, geschlagen, gestoßen wurde und kaum mehr als ein
Kreuzschnabel zu fressen bekam, der war ich ... Meine Mutter mußte es vom
frühen Morgen bis tief in die Nacht hören, daß sie ein Soldatenmensch und
ich ein Bankert sei und wenn der Stiefvater besoffen von Lenzkirch kam, gab
es oft die ganze Nacht keine Ruhe.

Die Mutter schlug mich nie, aber tausend Mal sagte sie, um meinetwillen
allein müsse sie leben wie ein Hund und es gereue sie, mich nicht in die
Dreisam geworfen oder erwürgt zu haben, bevor ich recht auf der Welt war!
Dafür mag der Teufel dem Unteroffizier danken!

Die Leute im Dorfe waren nicht so arg wie die Landleute des Zuckerhannes,
ich bekam es besser und trieb mich die meiste Zeit in andern Häusern herum,
wo ich zu essen genug bekam, weil man wußte, wie mich der Stiefvater
behandelte und mich sammt der Mutter bedauerte, die sich tagaus tagein
schinden und plagen mußte und das ganze Jahr keine gute Stunde dafür bekam.
Der Pfarrer sah das Elend und sprach sie von dem wüsten Kerl weg, der aber
konnte mit dem Hauswesen und den 3 Kindern nicht allein fertig werden und
weil meine Mutter sich doch nicht ganz scheiden lassen konnte, ließ sie
sich durch seine Bitten und Versprechungen bethören und zog wieder mit mir
zu ihm. Bald fing der alte Tanz wieder an, meine Mutter bekam auch ein Kind
und dann gleich noch eines und seitdem konnte auch sie mich nicht mehr
leiden und ich irrte Tag und Nacht aus einem Hause ins andere, wo man mir
einen Platz am Ofen gönnte und etwas Warmes gab. Solches war auch nicht
überall der Fall, ich mußte auch von fremden Leuten bittere Dinge hören und
Schläge hinnehmen, doch hatte ich meine bestimmten Häuser und suchte mich
wohl daran zu machen durch Viehhüten oder Botengänge nach Lenzkirch oder in
die Neustadt oder was man mich sonst hieß.

Ich besuchte auch die Schule und betete fleißig, denn oft genug sagte die
Mutter "Donatle, bete und denke an Gott, du hast sonst Niemanden auf der
Welt, ich kann Deine Mutter nicht sein, das siehst Du!"

Gottlob, daß sie unter dem Boden ist, meine Kette da brächte sie sonst
hinab; sie ist schon lange todt und habe ihren Leichenzug nicht gesehen,
Gott schenke ihr die ewige Ruhe und Glückseligkeit! Auf der Welt hat sie
wenig Gutes gehabt und war doch keine böse Frau, nur zu gut für den
schlechten Stiefvater!

Ich war bald 14 Jahre alt, da wurde unser Pfarrer versetzt und _den_
Tag, wo der neue zum ersten Mal in die Schule kam, vergesse ich in meinem
Leben nicht! Das fortwährende Schimpfiren und Verlästern der Geistlichen
ist nicht schön und recht, es gibt gute Herren unter ihnen und der neue war
Einer davon.

Er betrachtete mich genau, weil ich gar elend dreinsah und keinen Fetzen an
mir trug, den ein Lumpenmann hätte nehmen mögen, fragte mich, wer und woher
und dies und das und heißt mich am andern Tage ... es war just ein
Donnerstag und wir hatten "Vacanz"... in den Pfarrhof kommen.

Kannst Dir denken, daß ich den Tag kaum abwarten konnte und hoffte, Etwas
zu kriegen. Als ich zu ihm hineintrat, fragt er mich, ob ich den Weg nach
Bonndorf wisse, ich sage: ja; dann fragt er, ob ich einen Brief an den
Herrn Stadtpfarrer in Bonndorf besorgen wolle und ich sage: gern! Da mußte
ich mich in ein anderes Zimmer setzen, die Köchin brachte mir Etwas zu
essen und ein Glas Wein, daß ich meinte, jetzt auch einmal ein großer Herr
zu sein. Nachher gab mir der Pfarrer noch einen Sechser und meinte, ich
solle in Bonndorf etwas essen, doch ich hatte gegessen, einen Sechser in
meinem Leben noch nicht gehabt und der Wein gab mir Kraft und Muth, daß ich
gar nicht spürte, was für ein Wind von Sankt Blasien herpiff [herpfiff] und
daß ich baarfuß herumzottelte. Ich flog wahrhaftig, denn in Bonndorf
glaubte ich wieder Etwas zu bekommen, bekam auch einen Zwölfer und einen
Brief retour. Als ich den Brief abgab, fragt der Herr, ob ich meinen
Sechser gebraucht habe, ich zeigte ihm den Fetzen Papier, den ich zwischen
Lenzkirch und Bonndorf gefunden, worin ich mein Geld eingewickelt hatte und
streckte es hin, damit er es wieder nehme. Doch ließ er mir nicht nur das
Geld, sondern schenkte mir auch einen Rock, ein paar Hosen und bezahlte den
Schneider, der mir eine prächtige Montur daraus zuwege machte; kurz, der
Pfarrer wurde mein Vater, ihm zu Liebe lernte ich besser in der Schule und
es war ein großes Unglück, daß der gute Herr sehr bald aus der Gegend
fortkam, denn er hat mir oft gesagt, ich müßte eine gute Profession lernen
und wenn dieses geschehen wäre, läge ich nicht in einer Kette hier!

Kann's nicht beschreiben, wie gut der Mann gegen mich elendes Kind gewesen
ist, Gott wirds ihm entgelten und ich will froh sein, wenn er nichts von
mir erfährt!

Ich möchte noch Vieles sagen, lauter Thatsachen, Duckmäuser, könnte die
halbe Nacht allein vom Pfarrer erzählen und thäte es lieber als das Andere,
denn der Weg, den ich jetzt betrat, war kein guter. Aus der Schule
entlassen, trieb ich mich einige Jahre in der Gegend herum, und trieb bald
Dieses, bald Jenes, um leben zu können und den Stiefvater nicht um Etwas
ansprechen zu müssen. Es ging mir gerade, wie den Hasen des Fürsten von
Donn'schingen im Winter, nämlich es war Winter und ich hatte nichts zu
beißen und zu nagen, da kamen ein Mann und eine Frau aus einem Zinken nicht
weit von meinem Orte--ich traf sie in der Sonne zu Neustadt, nein, es war
in der Post, ich sehe noch immer den dicken Posthalter mit der großen
rothen Nase, wie er mit dem Schoppen herwatschelt und jedesmal sagt:
"Gesegne's Gott, 's ist ächtes Breisgauergewächs!"--Also die Beiden
brachten mir's zu und sagten nach längerem Hin- und Hergerede: "Weißt du
was, Donatle? 'S ist Winter, hast Uebel Zeit, dein Stiefvater ist ein Lump,
du hast erfahren genug wie er uns anfeindet, aber du bist ein änstelliger
[anstelliger] Bursche, kein Mensch will sich Deiner erbarmen, komm zu uns,
bis es besser wird. Du arbeitest, was es zu arbeiten gibt, viel ist's
jedenfalls nicht und wenn Du auch Nichts kriegst, hast Du doch zu essen und
ein Obdach!"

Das kannst Du glauben, daß ich mich nicht lange besann, sondern einschlug;
es war besser als Holzmachen oder Schneeschaufeln oder Leiternmachen, was
ich schon thun mußte. Ich ging auf der Stelle mit dem Glasjakob und seiner
alten Fränz, mit der ich ein Stück biblische Geschichte durch machte, bloß
daß die Sache einen unbiblischen Ausgang nahm.

Die Fränz hatte 48 Jahre auf dem Buckel, graue Haare und Runzeln genug,
keine drei ganze Zähne mehr und eine Nase wie ein Ulmerkopf, kurz es war
ein altes, wüstes, ungattiges Thier und hatte außer dem ältesten Sohne, der
2 Jahre älter als ich war und längst mit dem Reff auf dem Buckel als
Glashändler im Unterland hausirte, noch 5 Kinder und die beste Seele von
der Welt zum Manne.

Sie konnte recht gut meine Mutter sein, doch bald machte sie es wie
Putiphars Frau und weil ich nicht der Joseph, sondern der Donat bin, hing
sie mir bald am Halse und ich wurde bis über die Ohren in sie verliebt.

Du magst es glauben oder nicht, so ein armer Tropf wie ich kommt nicht
leicht zu einem Weibsbilde und hat doch auch sein Fleisch wie Andere, die
Fränz war die Erste, mit der ich zu thun bekam. Sie wurde ganz und gar
hirnverrückt und wüthend, und ich ein vollkommener Narr! ... Item sie
schafft Rath, beredet ihren guten blinden Jakob, ihr einen Heimathschein
ausfertigen zu lassen, lügt ihm vor, sie wolle ihre Freundschaft besuchen
und in ihrer Heimath eine kleine Erbschaft holen, die sie gemacht habe, der
Mann ist voller Freuden, sie geht, in Lenzkirch finden wir uns und reisen
nicht gegen Bonndorf sondern durch das Höllenthal nach Freiburg und wutsch
dich! saßen wir über dem Rhein, arbeiteten in einer Fabrik in Mühlhausen
drüben und lebten wie Vögel im Hanfsaamen!

Nach einigen Monaten hatte ich das Elsaß und die Fabrik und die Fränz genug
und wollte sie mir vom Halse schaffen. Aber sie hängte sich an mich wie
eine Klette, als sie den Butzen merkte und ich verließ sie bei Nacht und
Nebel. 'S freut mich noch, wenn ich mir vorstelle, wie sie am Morgen
aufwachte, nach mir griff und nichts fand als das leere Nest, was mag
_Die_ für Augen gemacht, geschimpft und geflucht haben!--Ich hatte
mich mit Kleidern gehörig ausstaffirt, trug ein wälsches Hemd oder eine
Blouse, wie mans dort drüben nennt und ziemlich Geld in der Tasche, denn
haushälterisch war die Fränz stets gewesen, das muß ich ihr nachsagen! Ich
glaube wahrhaftig, daß ihre Verfluchungen mich verfolgten, denn geliebt hat
sie den Donat, sonst würde sie nicht Mann und Kinder verlassen und mir
angehangen haben!

Also ich laufe einige Tage, da begegnet mir be- [bei] Karlsruhe drunten ein
Mann, fragt woher, wohin und was und da er hört, ich suche einen Dienst,
gleichviel was für einen, angagirt er mich als Knecht, das heißt, ich mußte
immer Fische nach Karlsruhe schleppen und Fischhäuser hüten. Mir gefiel
Alles außer dem frühen Aufstehen, aber die Herrlichkeit dauerte nur kurze
Zeit.

Muß ich just an des Großherzogs Geburtstag zu einem Wirth nach Karlsruhe
und ihm sagen, er möge zu meinem Herrn fahren und die Fische holen, die
bestellt worden seien; dieser läßt den Knecht einspannen und der
Mathäubesle, also hieß der Knecht, ein fuchsrother Kerl voll Sommerflecken
im Gesichte, der am Titisee daheim war, meint: Landsmann, fahr mit! ... Wir
sitzen auf dem Wagenbrett, der Mathäubesle will zufahren, da fängt ein ganz
verfluchtes Kanoniren an, der Gaul wird scheu, der Mathäubesle kann's nicht
mehr halten, springt über die Leitern hinab, ich will unten durch, bleibe
hängen und das wüthende Roß schleppt das Wägele sammt mir einige hundert
Schritte weit, wo endlich einige Dragoner stehen und ihm den Weg
versperren.

Kannst Dir denken, wie ich zugerichtet war; halbtodt wurde ich in ein
fürnehmes Spital getragen. Keinen Fleck am ganzen Leib gabs, der mir nicht
wehe that, ich war nur Eine Wunde und Ein Pflaster, lag viele Wochen
elendiglich darnieder und wäre wohl nicht davon gekommen, wenn die
Karlsruher Aerzte mich armen Kerl nicht so fleißig und sorgfältig besucht
und für mich gesorgt hätten, als ob ich nicht der Donatle vom Schwarzwald,
sondern ein Prinz wäre.

Die halbe Kost fing just an, mir recht zu schmecken, da wurde ich aus dem
Spital entlassen und durfte nicht mehr zum Fischhändler, sondern wurde
heimgewiesen mit dem Zeugniß, daß ich arbeitsunfähig sei und mich zuerst
erholen müsse. Eines Theils war es mir nicht recht, denn der Fischhändler
hatte ein Prachtsweib und dieses war zu mir in den ersten Tagen in die
Kammer gekommen und hatte Dinge geredet, die mir klärlich zeigten, ein
junger, starker Schwarzwälder sei ihr weit lieber als so ein alter,
abgelebter Stockfisch, der ihr Mann hieß. Sie hätte mich gut gehalten, die
Arbeit war ohnehin nicht weit her und große Lust zum Arbeiten hat mich mein
Leben nie geplagt, wenn es nicht sein mußte. Anderseits gefiel mir aber
auch das Herumziehen und als ich beim Sternen die Steig hinausging und mich
wieder von meinen Bergen umschlossen sah, freute es mich gewaltig, doch
dachte ich wieder ans Fortgehen nach einigen Wochen und die Sache kam so,
daß ich bald gern ging von wegen der Fränz.

"Wie ist's denn der alten Schachtel gegangen?" fragt der Duckmäuser
begierig.

"Besser als sie's verdiente!["] ... Nachdem ich sie verlassen, zog sie
einige Tage im Breisgau herum, wurde mit dem längst abgelaufenen
Heimathsschein erwischt, heimtransportirt und zunächst zur Abkühlung 8 Tage
in Schatten gesetzt. Dann wurde der Jacob in die Neustadt citirt, befragt,
ob er sein entlaufenes Weib wieder wolle, er sagte Ja und sie ging mit ihm
heim. Da sie alle Schuld auf mich geschoben hatte, bekam ich bei der
Heimkunft auch meinen Theil und mußte 14 Tage sitzen. Zum Jacob wollte und
durfte ich nicht mehr, wollte auch nichts mehr von der Fränz wissen. Geld
hatte ich keines, Schaffen wollte ich nicht so schwer, essen und trinken
hält Leib und Seele zusammen und um Etwas zu bekommen, langte ich zu, wo
war, anfangs mit erschrockenem Herzen, bald kecker. Die Mutter war todt,
der Stiefvater warf mich aus dem Hause, ein Handwerk konnte ich nicht,
Taglöhnern kostet Armschmalz, ich zog in der Gegend herum, wurde auf dem
Michaelimarkt in der Neustadt arretirt und auf 2 Jahre zu den Blaukitteln
nach Bruchsal geschickt. Dies war schlimm, doch schlimmer war's, als ich
nach 16 Monaten begnadiget wurde und mit Laufpaß heim mußte. Ein paar
Zwilchhosen, ein Wamms von Sommerzeug, ein grobes Hemd, welches mir die
Strafanstalt gab nebst einem paar Schuhen und einer Kappe, die ich einmal
einem Besoffenen vom Schädel gerissen, war nebst 42 Kreuzern Alles, was ich
auf Erden besaß, wie ich heimkam.

Wie konnte ich in solchem Aufzuge Arbeit suchen, mich vor den Leuten sehen
lassen oder auch nur in die Kirche gehen? Die Fränz, kein Mensch wollte
Etwas von mir wissen und doch war mir die Lust am Stehlen vergangen. Es
gehört Spitzbubenglück dazu, ich hatte keine Fiduz und keine Courage mehr,
um gleich wieder zuzugreifen. Ich ging hinüber in die Neustadt, trank mit
den letzten 12 Kreuzern Muth und begab mich gerade zu auf das Amt, um zu
melden: "ich _wolle_ nicht mehr stehlen, aber ich _müsse_ es,
wenn ich keinen Heimathschein und keine Kleider sammt einigen Batzen
bekäme, um _anderswo_ Arbeit zu suchen; im Grunde wär's mir lieber
hier, aber niemand wolle mich beschäftigen." Ein Herr vom Amte zog
mitleidig den Geldbeutel, der Amtmann gab mir einen Rock, denn ich heulte
wie ein Schloßhund und um Martini darf man auf dem Swarzwalde
[Schwarzwalde] kein Zwilchwamms und sonst nichts tragen, wenn man nicht
erfrieren will. Ein Schreiben an den Bürgermeister verschaffte mir Alles,
was ich brauchte, sogar mehr, nämlich Grobheiten, weil ich nicht zuerst zum
Bürgermeister, sondern gleich vor die rechte Schmiede gegangen war. Ich
kannte den Vogt schon, er war ein unmenschlicher "Packer," der ja wußte,
woran ich war und doch kein Zeichen that, als ob er mir helfen wolle.

Mit dem Heimathschein und einigen Batzen Geld zog ich ab, verkaufte in
Freiburg den Rock des Amtmanns, weil ich ihn doch nicht ohne gehörige Hosen
tragen und auch nicht zurecht machen lassen konnte und zog jämmerlich bis
hinab nach Ettlingen, denn dort war Arbeit genug zu finden, weil eben die
große Spinnerei gebaut wurde. Weil meine Papiere richtig waren, kümmerte
sich die Polizei nicht um meinen Anzug und leeren Geldbeutel, denn Arbeit
hatte ich auf der Stelle. Eine Wohnung zu finden, war keine Kleinigkeit,
ich wurde an vielen Orten abgewiesen und wie eben die Armen am liebsten den
Armen helfen, fand ich zuletzt bei blutarmen Leuten auch eine Wohnung. Kost
konnten sie mir nicht geben, wollte auch keine, denn Kleider waren vor
Allem nöthig; Kleider kosten Geld und mein Taglohn war nicht gar groß. Ja,
der Donat _kann_ arbeiten und hungern, _wenn er muß_; drei
geschlagene Monate sah ich kein Stücklein Fleisch und keinen Tropfen Wein,
sondern erhielt mich fast nur bei Brod und Milch, schlief dabei recht gut
und konnte das schönste Weibsbild ansehen, als ob ich ein Klotz geworden
wäre! ... Nach drei Monaten hatte ich aber nicht nur Kleider, sondern auch
das ganze Wohlwollen der Werkmeister und insbesondere das der Tochter
meiner Hausleute, ohne daß ich letzteres wußte, weil sie nie ein Bröselein
davon verlauten ließ, wenn sie aus ihrem Dienst von Karlsruhe auf Besuch
herüberkam. Als die Fabrik so weit fertig und Maschinen eingerichtet waren,
saß ich einmal recht bekümmert nach 12 Uhr bei einem der letzten Sandhaufen
in der Sonne und dachte an die Zukunft, da kommt auf einmal der Director
der Spinnerei auf mich los, ein braver Herr, der mich oft im Auge gehabt,
jetzt aber just fast das erstemal mit mir redete und sagte: "Donat, weil Er
als Fremd so lang und fleißig hier gearbeit hat, will ick Ihn in die
Spinnerei nehmen als Lehrlink. In 3 Mond kann Er die Sack, kriegt täglich
36 Kreuzer. Wenn Er keine dumme Deutsch ist, bekommt Er dann ein Maschin
und verdient schön Geld! Was sagt er zu der Sack?"

Kannst Dir einbilden, Duckmäuser, daß ich da stand wie aus dem Himmel
gefallen und zehnmal in Einem Brumm "Ja" sagte; ich muß roth und recht
einfältig dreingesehen haben, denn der Herr lachte und meinte:

"Nehm' er nix für ungut, ich bin ein Franzos und sprecke etwas heroisch,
bin hitzig, aber ick fresse keine Deutsch und meine es nit so böse!"

Der Herr Director wurde mein zweiter Schutzengel, wie der Pfarrer mein
erster gewesen; sein Auge blieb stets auf mich gerichtet, er gab mir viele
Ermahnungen und hielt mich von Vielem ab, denn der Teufel juckte wieder
hollops in mir. Die Spinnerei wollte mir nicht gefallen, die Lehrmeister
waren lauter Franzosen und neidisch, einen Deutschen zu lehren. Der Herr
Director machte, daß ich als Zuschläger in die Schmiede kam, wo ich einen
andern Director und täglich einen Gulden erhielt. Konnte es nicht lange
aushalten, bekam Blutspeien und wurde fremd. Eben stand ich in meiner
Kammer, um das Bündele zu schnüren, da ließ mich der alte Director kommen
und machte mich herunter, weil ich so mir nichts dir nichts davonlaufen
wollte, ohne ihm ein Brösele zu sagen und fuhr mich dann an:

"Gestern hab' ick die Mann, der an das laufende Maschin war, entlassen. Er
liebt die Sauf und soll nit unglücklick werden. Will Er sick besser halten,
als der Vorgänger, so thu' ick Ihn an seine Stell. Er bekam taglik einen
Gulden zwölf Kreuzer, Ihm geb' ick acht und vierzig Kreuzer täglik, aber
nock eine Gehilf, will Er?"

Kannst denken, wie froh ich war und es kam noch besser, denn die Käth, also
hieß die Tochter der Hausleute, kam nach Hause, weil sie krank gewesen war
und den Dienst bei der Herrschaft verloren hatte, bei der sie 6 Jahre in
Einem Zug gedient hatte. Sie hatte die "Durchschlechten" gehabt, war noch
sehr schwach, doch ein braveres Mädle wächst im ganzen Unterland nicht; ich
wurde in sie ganz anders verliebt als in die Fränz, betrachtete die Käth
wie eine Heilige, sie und der Herr Director haben mich vor Vielem bewahrt!
--Vier Monate später führt der Satan den rothen Mathäubesle auch nach
Ettlingen und dieser leichtsinnige Passagir wurde mein Freund, weil er mein
Landsmann war, zog mich zum Saufen und Spielen, so oft er konnte und war
mit den Weibsleuten nicht heikel! ... Untreu wurde ich der Käth nicht oft,
aber nach 6 Monaten verfehlten wir uns und ich wäre ein schlechter Kerl,
wenn ich sagte, _sie_ sei schuld daran gewesen. Sie hat mich oft genug
davor gewarnt und mir die Leviten gelesen, aber die Beste hat schwache
Stunden und ich war in diesem Punkte kein Held wie Du, wenn's wahr ist!

Als die Eltern die Sache merkten, sollte ich auf einmal aus dem Hause und
ging auch, weil ich das Heulen und Schimpfiren nicht mehr sehen konnte.
Alle Sonntage traf ich mit der Käth in Busenbach zusammen, doch die Eltern
waren ihr auf den Socken und wollten auch dies nicht mehr leiden.

Eines schönen Morgens muß ich vor Amt, der Asessor schnauzt und bellt mich
an, ich müsse binnen 3 Tagen die Fabrik und den ganzen Amtsbezirk
verlassen, wo nicht, so müßte mich der Gensd'arme holen. Ganz vertattert
frage ich warum und da sagt er mir, ich hätte ein Mädchen mit einem Kind
und sei auch schon in Bruchsal gesessen.

"Ja, das ist wahr, sage ich, aber darf ein Mensch, der seine Strafe
erstanden und sich ehrlich und redlich ernähren will, nirgends mehr
arbeiten?"--"Er kann arbeiten, wo Er will, aber in diesem Amtsbezirk ist's
mit Ihm Mathäi am Letzten!"--Jetzt sage ich, der Asessor soll mir in den
Heimathschein schreiben, weßhalb ich nicht mehr hier arbeiten dürfte, er
aber sagt, ich habe es gehört, was zu thun sei und soll mich packen!

Ich besann mich auf dem Heimwege und blieb in der Fabrik.

Acht Tage später werde ich richtig auf die Wachtstube gerufen, sind da 2
Gensd'arme, führen mich vor Amt und der Asessor sagt, ich müsse jetzt 24
Stunden ins Loch und wenn ich in 8 Tagen nicht fort sei, lasse er mich
heimtransportiren.

Bei der Rückkehr in die Fabrik nahm mich der Herr Director ins Verhör, wo
ich gewesen sei und weil ich für ihn durchs Feuer gegangen wäre, entdecke
ich ihm Alles haarklein und erfuhr wieder, was das für ein braver Mann war.
Er spricht mir Muth ein, meint, wenn es Jedem der 1400 Menschen, die in der
Fabrik arbeiteten, an der Stirne geschrieben stünde, was er schon gethan
habe, müßte er Manchen fortschicken. Ich soll ihm und der Käth folgen und
brav für mein Kind sorgen. Die acht Tage verstrichen und kein Mensch dachte
daran, mich auf den Wald zu jagen.

Gehe ich an einem Sonntage Mittag von Busenbach nach Ettlingen, die Käth
ist bei mir und hat unser Kind auf dem Arm, kommt uns just der Asessor mit
2 Herren entgegen, stellt mich auf dem Wege, thut aber ganz leutselig,
erzählt Alles den andern Herren und sagt zu mir: "Er wisse, daß ich immer
Kostgeld für mein Kind zahle, habe auch ein gutes Lob von den Herrn in der
Fabrik, solle nur brav bleiben und für mein Kind sorgen und so fortmachen!"

Solche Rede gefiel mir sehr wohl und wenn ich alles überlege, muß ich
sagen, daß ich mein Glück selbst mit Füßen getreten habe und ein Narr
gewesen bin, mehr auf den rothen Mathäubesle, als auf den Herrn Director
und andere Leute gehört zu haben, die es gut mit mir meinten. Ich hatte
eine neue Heimath gefunden und wenn ich gescheidter gewesen wäre, würde ich
darnach gestrebt haben, die Käth zu heirathen, die längst wieder in einer
Küche zu Karlsruhe stand. Für mein Kind zahlte ich immer redlich das
Kostgeld, aber statt bei meinem schönen Verdienst zu sparen, zog ich mit
dem rothen Kaiben und Fabrikmenschern herum und habe mehr als Eine Nacht
ganz durchgesoffen und gespielt und allgemach Schulden bekommen.

Wenn das Fabrikglöckle zur Arbeit rief, war ich oft voller Schlaf und
halbbesoffen dazu und hätte einmal leicht bei meiner Maschine das Leben
verloren, wenn nicht der Herr Director mich im letzten Augenblicke gepackt
und irgendwo hingelegt hätte, um den Rausch auszuschlafen. Die Käth kam an
Sonntagen, so oft sie konnte, hielt mich vom Saufen ab, wir Beide sollten
nur Einen Schoppen trinken, gab mir die besten Vermahnungen, ich plärrte
oft vor Rührung und fluchte oft wie ein Türke, denn ein Hitzkopf bin ich,
Duckmäuser! ... He, schläfst Du?"

"Warum nicht gar, doch mach's kurz, in der Stadt draußen brummelt die
Lumpenglocke und bis halb Fünfe ist's dann nimmer so lang!"

"Auch gut, wills kurz verlesen!["] ... Mein Mädchen predigte umsonst, der
Herr Director stellte mir Himmel und Hölle vor, aber der rothe Mathäubesle
und Andere bekamen immer mehr Gewalt über mich, ich triebs immer ärger und
ärger und wurde endlich entlassen. Die Käth weinte sich schier die Augen
aus dem Kopf, die Eltern schimpften kannibalisch, aber jetzt war Hopfen und
Malz verloren, der Asessor schnitt ein böses Gesicht, that fuchsteufelswild
und ich zottelte eben wieder in den Schwarzwald hinauf.

Daheim bekam ich Arbeit beim Fürsten als Holzschläger und hielt's ein
Vierteljahr mit dem Waldleben recht gut aus, obwohl die Arbeit ganz anders
war als in der Fabrik, wo eigentlich der Arbeiter nur Befehlerles spielt
bei der Maschine. In meinem Ort lobten mich die Leute sehr, weil ich so
lange fort war, gut gethan und rechtes G'häs mitgebracht habe und als ich
das Saufen wieder anfing, hätte mich ein Vorfall belehren können, daß ein
armer Tropf schon deßhalb nicht versaufen sollte, was er auf und anbringt,
weil man gleich glaubt, er habe das Geld dazu gestohlen.

Kommt eines Abends--es war just beim Nachtessen und ich spedirte die
Kartoffel Nro. Dreißig ins Unterquatier!--kommt so ein Gensd'arm, schaut
mich an, fragt wer und was, sieht meine Uhr an der Wand und nimmt sie weg,
muß ihm mein Trüchle öffnen; er nimmt einen Rock, zwei paar Hosen, ein paar
nagelneue Stiefel, drei Hemder, einen Hut, Schirm, endlich einen Stutzen
und zuletzt mein Geld, es waren 18 Gulden 12 Kreuzer--und die Hausleute
hattens in Verwahrung, weil ich das Trüchle nicht gut schließen konnte.
Auch der Donat selbst gefiel ihm so, daß ich im Amtsgefängnisse
übernachtete und zwar 6 mal. Man hatte dem Accisor unseres Ortes 50 Gulden
gestohlen und 100 dabei liegen lassen und ich stand im Verdachte, wieder
"gekratzt" zu haben. Aber ich konnte nachweisen, woher all' meine
arretirten Sachen waren, es stellte sich heraus, daß der eigene Schwager
des Accisors die 50 Gulden weggekratzt habe--es war auch ein Lediger, der
gern ein Mäßlein lupfte, wie ich und ein Spezel von mir, ein völlig
g'scheidter Kerl und nicht so schlecht, wie der rothe Mathäubesle, der doch
nie im Zuchthaus war!--kurz, ich wurde nach sechs Tagen wieder frei, der
Amtmann sagte gleich, ich hätte beim Accisor nicht gestohlen, denn ich
würde die 100 Gulden auch eingesackt haben und ich glaube, er hätte Recht
gehabt, wenn mir nicht die rechte Spitzbubencourage überhaupt mangelte.

Auf dem Heimwege--am Tage Mariä Geburt wars!--traf ich ein Weibsbild, das
ich schon früher gekannt hatte und nicht viele Flausen machte. Diese
Apollon war viel jünger und netter als die Fränz, dafür aber schlimmer,
wollte überall sein, wo es lustig zuging, vertrieb mir die Lust zur Arbeit,
machte mich leichtsinnig und allgemach ging alles Geld fort, ich verkaufte
alle meine Sachen, vergaß die Käth sammt meinem Kinde ganz und gar!

Höre Duckmäuser, Du hast Recht, es ist nicht das Aergste, daß Du den Alten
umbrachtest, ich begreife, daß die Hannette oder Hindania oder wie das
wälsche Mensch hieß, Dir weit mehr Gedanken macht!

Die Käth kam aus dem Unterland herauf, um mich zu besuchen, es wurde mir
gesagt und ich ging so lange fort, bis ich glaubte, daß sie die
Höllensteige wieder hinab sei.

Sie hinterließ mir bei der Adlerwirthin Wünsche für mein Glück und was ich
suche, das werde ich schon finden, soll nur das Kostgeld für das arme Kind
nicht ganz vergessen, sie bringe es nicht auf und ich kennte ja die Armuth
ihrer Eltern!--Will's mir doch das Herz zersprengen, wenn ich jetzt in
meinen Ketten an die Käth denke! ... Wie verlassen war _ich_ an Vater
und Mutter, wie oft und viel habe _ich_ deßhalb schon geplärrt und
jetzt mache ich's gerade wie der schlechte Unteroffizier!--Gottlob, daß der
Vater der Käthe keiner ist, wie mein versoffener Stiefvater, der jetzt von
seinen Buben in den alten Tagen gehauen wird trotz einem Tanzbären!--
Käthe's Kind hat einen guten Großvater, er trug es immer auf den Armen
herum, ohne daß er mich je leiden konnte und habe ihm doch mein Lebenlang
nicht ein Augvoll Böses gethan! ... Ich fand bald, was ich suchte, nämlich
das Zuchthaus, wohin mich eine That brachte, zu welcher ich von der
erzliederlichen Apollon in der Besoffenheit beredet wurde. Wurde wegen Raub
verurtheilt, Gott weiß, daß ich nie an Raub dachte, obwohl ich vielleicht
bald wieder zum Stehlen gebracht worden wäre. Man hat mir nicht geglaubt,
doch Du wirst mir glauben, Duckmäuser, denn wozu sollte ich hier lügen, wo
Stehlen und Rauben fast Ehrensache sind? Verurtheilt bin ich, kann nichts
daran ändern und denke eben, ich hab' die schwere Strafe an der Käth
verdient und an meinem Kind, an denen ich schlecht genug handelte... Wegen
Raub bin ich verurtheilt, doch höre, wie Alles zuging, pure Thatsachen!

Am 13. Juni heuer, es war an einem Sonntagmorgen und wunderschönes Wetter,
beredet mich die Apollon sie zu begleiten, sie wolle nach Aha 'nauf, um
eine alte Kamerädin zu besuchen. Wir gehen; der Himmel wölbte sich wie ein
seidenes Sonnendach über die Berge, alle Matten prangten mit Millionen
Blumen, der Titisee glänzte wie ein Metallspiegel, die alten braunen Hütten
mit ihren Strohdächern sahen aus, wie großmächtige Aschenhaufen, wo die
Buben und Mädle, der neumodischen steinernen kalten Paläste Johannisfeuer
angezündet hatten, die Luft wehte mild und frisch aus den noch dampfenden
Thälern am Feldberge, man hörte nichts als den Klang der Glocken, der durch
die Tannenwälder zitterte, zuweilen einen Vogel oder einen Schuß oder einen
Peitschenknall und hätte die Gegend für ausgestorben halten können, wenn
nicht die stämmigen Mädle mit den gelben Strohhüten und altfränkischen
Juppen mit ihren Burschen und das Herrenvolk aus Lenzkirch auf der Straße
hin- und hergewandelt und aus allen Kirchen die Anhöhen hinauf und ins Thal
hinab heimgegangen wären. Ich rauche gemüthlich das Pfeifle, betrachte
Alles und sage endlich zu der Apel, die in Einem Zug fortschwätzt, ohne daß
ich auf sie hörte: "Apel, ich glaubte, es ginge in eine Kirche; mir ist's,
als ob meine Mutter auferstanden wäre, dort zwischen den Weißtannen immer
herüberschaute und sagte: "Donatle, denk an Gott und bete, hast Niemanden
auf der Welt!"["]

Die Apel lacht laut auf und sagt: Hab's schon gemerkt, daß ein halber Narr
neben mir wandelt. Du weißt, daß ich geschworen habe, erst wieder in
d'Kilch zu gehen, wenn ich die Granatenhalsschnur habe, nach der du mir das
Maul schon hundertmal wässerig gemacht hast. Gehe meinethalben in die Kilch
oder zu der bucklichen Hanne, du Tropf und laß mich mit Frieden, hast mich
doch nicht gerne!

"Apel sage ich--du kriegst die Halsschnur, sobald ich Geld habe. Aber wir
hätten nach der Kirche auch noch den Weg nach Aha gefunden!"

Jetzt wird sie ernstlich böse, geht auf die andere Straßenseite, sagt:
"Geh' in die Schweiz und werde Kapuziner, du Lalle! Ist da draußen nicht
auch die Kilch? Bin ich schlechter als die Andern, die den ganzen Tag den
Rosenkranz drillen? Na, na, die wüste "Unterländersau" steckt dir im Kopf,
hast die Apel satt und willst anderes Futter, du schlechter, ehrloser
Kerl!"

Sie sagt kein Wort mehr, ich habe nicht übel Lust, ihr von wegen der
"Unterländersau" den Hals zuzuschnüren, daß ihr die Lälle zum bösen Rachen
heraushängt, aber sie springt voraus, nachher reuts mich wieder und mache
gutes Wetter. Ich sah wohl, daß die Apel mein Unglück sei, doch ich habe
Niemanden auf der Welt und ein Weibsbild _muß_ ich haben!--Wir laufen
und laufen wieder selbander und kommen bald zum Rößle, wo es die Steig
hinabgeht und links über die sumpfigen Matten durch Hinterzarten den Wald
hinein, bergauf bergab nach Aha 'nauf. Sie wollte haben, daß ich mit ihr in
den Sternen hinabginge und dort Forellen bezahlte, denn die Forellen der
Posthalterin sind im ganzen Land berühmt und das Herrenvolk, das mit dem
Eilwagen fährt, frißt im Sternen Forellen und sauft Markgräfler dazu, daß
ihm der Ranzen zerspringen möchte. Die Apel that gar gern wie
Herrenmenschen thun, war auch in der Hoffnung, wo man den Weibern nichts
abschlagen soll, aber _ich_ ging dennoch nicht in den Sternen, der
Teufle führte mich in das Rößle ob der Steig und die Apel blieb nicht
draußen und lief nicht allein weiter, wie sie gedroht hatte.

Wir fressen einen Kalbsbraten, 's war ein Stück so groß wie ein Roßkopf,
dazu ein Scheffel Salat; der Wein ist ganz gut, die Apel und ich bürsten,
daß es eine Art hat, obwohl wir nicht mehr einen Brabanter im Vermögen
besitzen.

Auf einmal geht die Apel hinaus, steht vor dem Rößle, hält die Hand über
die Augen, stiert immer auf den Weg, der von Hinterzarten durch die Matten
führt, kommt herein und thut wie ein Narr, daß ich bezahle und mit ihr
fortgehe.

"Komm, Donat, geschwind, wir gehen nicht nach Aha, es thut's ein andermal
auch, wollen zurück gegen Lenzkirch!" drängt sie. Ganz verwundert zieht sie
mich an der Lafette vorbei, wo der Wirth gerade aus dem Fenster schaut und
wahrscheinlich ob unsern rothen Gesichtern lacht. Hinter dem Bären schlagen
wir die Straße nach Lenzkirch ein, im nächsten Wäldchen steht sie still und
sagt gar freundlich:

"Donat, _jetzt_ will ich den größten Beweis von Liebe, den du mir
geben kannst und wenn du's _nicht_ thust, adje Parthie!"

Ich hätte damals dem Teufel den Schwanz ausgerissen, wenn die liebe Apel
gewunken hätte und schwöre ihr Alles zu thun, außer Stehlen und Umbringen.

"Komm ein bischen hinter die Tannen, wir wollen passen. Es ist hoher
Mittag, weit und breit kein Mensch, doch kommt in einigen Minuten ein
Maidle von Hinterzarten, das mich schwer erzürnt hat am Georgentag, wo ich
auch nach Aha ging und in Hinterzarten einkehrte. Sie hat mir vor einer
Stube voll Leut alle erdenklichen Schandnamen gesagt und gemacht, daß ich
fort mußte. _Die_ packst du an, schleppst sie in den Wald, im
Nothfalle bin ich auch da, sie kennt dich nicht, aber mich, deßhalb komme
ich nur im Nothfalle. Ist gar stolz auf ihre Larve; du sollst sie recht
demüthigen, das übermüthige Ding; es kommt nichts heraus und zu nehmen
brauchst du ihr weiter nichts! ... Hat sie ihren Theil, so lassen wir sie
wieder springen, willst du, Herzensdonätle?["]

Ich war stark benebelt, die Sache kam mir recht spaßhaft vor, richtig da
kommt das Mädle und sieht aus, wie der Tag im Vergleich zu der Apel. Ich
schlich hinter ihm her, die Apel blieb abseits im Walde, das Herz klopfte
mir, daß ich fast keinen Athem mehr bekam, die Apel winkt immer wie
besessen, endlich fasse ich ein Herz, packe das Maidle und zerre es den
Straßengraben hinab in den Wald. Es schrie wie ein Dachmarder, wehrte sich
aus allen Kräften, ich riß ihm unversehens eine Granatenschnur mit einem
goldnen Kreuze weg, was später im Grase gefunden wurde und warf es zu
Boden!--Ihr vermaledeites Geschrei führte zwei Bauernbursche her, die von
Lenzkirch die Höhe rasch heraufgestiegen waren. Diese halfen dem Maidle,
prügelten mich kreuzlahm, banden mir dann die Hände mit meinen eigenen
Hosenträgern und schleppten mich nach Lenzkirch!"--Das ist meine Geschichte
und jetzt urtheile du, ob ich einen Raub begangen habe und gerecht oder
ungerecht leiden muß! Ich erzählte Alles haarklein, wie es gegangen war,
doch mußte halt ein Räuber sein, da half Alles nichts mehr. Mich reut's bis
auf's Blut, daß ich nur ein Brösele gestanden habe."

"Nein, bist kein Räuber, armer Tschole, bist halt auch ein Unglückskind!--
Was hätte es dem Maidle geschadet, wenn du zum Ziele gekommen wärest? ...
Aber mit der Apel, wie gings da?" fragt der Benedict verächtlich und
spöttisch zugleich.

"Ja, die Apel, die Apel! Diese wurde nicht entdeckt und war _vor mir_
in der Neustadt, um mich bei Amt anzugeben. Sie beschwur, daß ich
_sie_ bereden wollte, an der Sache Theil zu nehmen; sie habe solches
nicht über s'Gewissen gebracht, mich nicht abhalten können, zumal in ihren
Umständen und mich deßhalb angezeigt. Ich sei ein schändlicher Kerl und
wenn _sie_ nicht gewesen wäre, würde ich schon mehr als hundert
Weibsbilder unglücklich gemacht haben. Ist solche Falschheit nicht
himmelschreiend? ... Ich weiß woher das kommt!"

"Ei, die Apel trug eben keine Lust, nach Bruchsal zu kommen" meinte der
Duckmäuser.

"Wohl, doch der Hauptgrund ist, weil das liederliche Weibsbild wieder mit
einem alten Schatz liebäugelte, der fast der zweite Spaniol war."

"War der Donatle, so lange ich Geld und Sachen zu verkaufen hatte, im Rößle
blieben mir noch 10 Batzen übrig, 5 davon gab ich ihr und sie wußte, daß
meine Herrlichkeit ein Ende hatte und ich das Hemd vom Leibe verkaufen
mußte! Der Kilian von Prechthalen, ein Wittmann, mit dem sie einmal einige
Jahre im Lande herumgezogen, hatte einen Brief geschickt und ihr angeboten,
mit ihm zu hausen. Die Apollon sagte mir selbst, sie sei entschlossen, ins
Prechthal zu wandern, sobald sie ihr Kind der Gemeinde abgeliefert habe.
Geben konnte ich nichts mehr, drum verließ sie mich. O die Menschen sind
falsch, grundfalsch, Duckmäuser, es gibt keine Ehrlichkeit mehr auf der
Welt und der Ehrlichste wird am meisten angeschmiert! Falsch wie Galgenholz
hat die Apel, der ich Alles anhing, an mir gehandelt! ... Es möge ihr in
der Hölle zehntausend Jahr auf der Seele brennen!"

"Wie lang bist du denn mit der Apel umgegangen?" fragte der Benedict. "Hoh,
sieben Monate mindestens zottelte ich aus einem Wirthshaus und einem Orte
in den andern."

"Und arbeitetest nicht?"

"Der Fürst wollte keinen Holzschläger meiner Art lautete der Bericht des
Försters. Dieser konnte mich anfangs leiden, doch wurde ich bei ihm
angeschwärzt, daß ihm die Augen überliefen. Unsereins soll eben kein
Freudele haben und wird gleich Alles krumm genommen!" seufzt der Donatle.

"Hast mir auch schon erzählt, wie du den Bauern Schinken aus dem Kamin und
Schmalzhäfen aus dem Trog geholt hast, mich wunderts nur, daß du soviel auf
deine Ehrlichkeit gibst!" ... lächelte der Vatermörder. "Oh du Daps,
entgegnet der Donatle, vertragen sich solche "G'späß" nicht mit der
Ehrlichkeit? Dann wären alle Leute Spitzbuben! Was schadet so ein Beinle
oder Häsele einem Packer oder Holzhändler oder Wirth? Zudem hat die Apel
das Meiste geholt, sie konnte es mit den Weibern und noch mehr mit den
Knechten und theilte Alles redlich mit mir!"

"Sauberes Leben das, du ehrlicher Donatle!" meint der Benedict.

"Spotte du nur über mein Unglück, hast's auch nicht besser gemacht! ... Bin
eben schief in die Welt gerutscht, die Fränz, der rothe, verdammte
Mathäubesle und die Apel, lauter Leute zehnmal nichtsnutziger als ich sind
eben an meinem ganzen Unglück Schuld! ... Hab erst am vorigen Sonntage
daran gedacht. Ich las in der Kirche, wie sich Ludwig der kleine
Auswanderer von einem Schmetterling und Kukuk verführen ließ und im Walde
verirrte und dachte gleich, Fränz und Apel und die Fabrikthierer im
Unterland seien _meine_ Schmetterlinge, der rothe Mathäubesle mit
seinen wüsten Reden und Liedlein _mein_ Kukuk gewesen, die Amtsleute
aber _meine_ Sperber und Weihe und so ist's! ... Hätte ich _dein_
Vermögen und _deine_ Mädlen, deine Mutter und den Meister März dazu
gehabt, dann wär' der Donatle nicht neben dir, weißt du's? Ich bin kein
Spitzbube, aber _du_ bist Einer und ein Mörder dazu!" ... flüsterte
der zornig werdende schuldlose Donat. Mit einer sehr unzierlichen Redensart
kehrt sich der Duckmäuser um und beginnt zu schnarchen.

Der Schwarzwälder brummt noch einige Redensarten, sieht, daß der Patrik mit
hellen, offenen Augen zu ihm hinüberstarrt und den Kautabak lustig von
einem Backen in den andern wirft, von Zeit zu Zeit in eine Düte spuckend,
die er im Schreinermagazin gefunden haben mag. "Iech ha der's gs'ait, ma
cha nüt mitem Duckmüser ha, s'isch e Chalb wia der Amtma vu Instetten!"
sagt der Patrik, dessen scharfe Ohren Alles gehört hatten.

Der Patrik ist nach Geburt und Art ein "Hotzenwälder" neuern Schlages, bei
dem außerordentlich viel Ungeschlachtheit und ungezähmte Leidenschaft sich
mit Mutterwitz vermählen, während von biederer Frömmigkeit und
Rechtschaffenheit der ehrwürdigen Altvordern bei ihm blutwenig verspürt
wird. Pauperismus und Sittenverwilderung fanden sammt der Aufklärung den
Weg auch in die Thäler der ehemaligen Grafschaft Hauenstein, welche in
neuester Zeit das Calabrien des badischen Oberlandes zu werden droht;
mindestens steht eine Diebsbande dieser Gegend nach der andern vor den
Geschwornen in Freiburg, an Brand, Mord und Todtschlag hat es schon früher
nicht gemangelt und mit der uralten, schönen malerischen Tracht scheint
auch die uralte Einfachheit des Lebens, der Sitte und die fromme Gesinnung
täglich mehr zu verschwinden.

Der Patrik stolperte aus seinen Bergen in das wohlhabende fruchtbare
Hügelland des Kleckgaues, diente an verschiedenen Orten, am längsten beim
Posthalter in Instetten, wo er als Hausknecht sich unmäßig in den guten
Rothen verliebte und zuletzt fortgejagt werden mußte, weil er soff, daß er
manchmal einen Güterwagen für eine Baßgeige hielt und mit dem theuern Hafer
umging, als ob er vom Himmel herabregne. Er lungerte dann einige Zeit im
"Züribieth" herum, trieb Alles, was der Brief vermochte und kam zuletzt mit
den Landjägern in eine so schiefe Stellung, daß er gerathen fand, sein
Glück wiederum "im Dütschland" zu probiren. Leider jedoch ereilte diesen
Sohn Teuts, dem die Treue zum Rothen nicht nur aus den Augen blitzte,
sondern auch aus der Kupfernase schimmerte und die Liebe zur Trägheit
unsäglich tief im Herzen saß, nicht das Glück, sondern das Unglück und
jetzt erzählt er dem Donatle, was er im Zuchthause schon hundertmal erzählt
hat, nämlich die "wahrhaftige und kurze" Geschichte seiner "unsäglichen
Schuldlosigkeit."

Rauh und eckig wie die tosenden Waldbäche und Felsen seiner Heimath ist
Patriks Sprache; man glaubt eine Sägemühle krächzen zu hören und ein Pommer
oder Mecklenburger würde keine Silbe davon verstehen, wenn er nicht etwa
Hebels allemannische Gedichte an springenden und singenden Theeabenden mit
wüthenden Beifall radebrechte; dabei flucht der Patrik trotz dem derbsten
Hochbootsmann und braucht Bilder, vor denen selbst der Idyllendichter Voß
von Heidelberg bis Eutin fortgaloppirt wäre.

In wie vielen schattenreichen Gebäuden der gute Hotze schon herumwanderte,
ehe er in den grauen Kittel schlüpfte, verschweigt er dem Donatle klüglich;
es ist spät, er macht die Sache kurz und sein vom Brummbaß des
Murmelthieres beschütztes Geflüster ließe sich etwa übersetzen wie folgt:

"Man hätte mich auf den Grund schlagen sollen neun Monate vor meinem
Geburtstage, nämlich in der Gestalt meines Vaters, der die Dummheit beging,
einen Kerl auf die Welt zu setzen, welchem das Unglück wie der eigene
Schatten folgt. Die Mutter hat's mir oft prophezeit, ich sei für das Kreuz
geboren und habe ein grausiges Kreuz auf dem Hirnschädel gehabt und im
Meerfräulein zu Laufenburg hat einmal ein Käshändler mit dem Vater
gewettet, daß ich noch lange vor ihm am Galgen oder im Zuchthause stürbe ob
schuldig oder unschuldig, denn die Constellation der Gestirne--davon
versteht ein Kalb deiner Art freilich nichts!--sei bei meiner Geburt die
schlimmste von allen erdenkbaren Constellationen gewesen. Bin jetzt 27
Jahre und 13 Herbstmonate auf der Welt und weiß, daß der Teufel morgen
allen Leuten die Füße abschlüge, wenn ich heute Schuster würde, drum ist
mir auch alles Eins und der Vater hat mich nichts lernen lassen ... Hör'
nur Einen Spuk, Donatle, dann hast genug und wirst dich nicht mehr
verwundern, weßhalb ich auch hier alle Schick ins "schwarze Loch" komme.
Sitze also im Engel zu Lottstetten und versaufe den letzten Rappen, damit
er mir nicht aus dem Sack fällt und schlendere dann wohlgemuth auf der
Straße nach Instetten ... der Fußweg über die Wiesen war so schmierig wie
das fünfte Element im Polakenland!--weiter und denke an meinen alten
Schatz, mit der ich in der Weihnachtsnacht hinter der Klosterkirche von
Rheinau zum erstenmal zusammentraf. Ganz in Gedanken versunken laufe ich
den Berg hinan, merke gar nicht, daß ich einem leeren Güterwagen begegnete,
bis ich hinter mir rufen hörte. Hört ein gescheidter Mensch in einer
Gegend, wo auf der einen Seite Wald und weit und breit kein Mensch zu sehen
ist, hinter sich Halt brüllen, so schaut er sich nicht um und springt, daß
ihm die Schrittstecken wackeln. Wiewohl ich nun der dümmste Gedanke meines
Vaters bin, war ich doch gescheidt genug, diesmal zu springen und erreiche
das Höchste ganz athemlos, weil mein Verfolger immer fort brüllt und auch
springt. Doch was geschieht? Mir entgegen kommt gerade ein Gensd'arme, der
mich im Verdachte hatte, daß ich ihm einmal in Instetten im Finstern Eins
aufs Dach gab ... es war Einer, der mich früher ins Bürgerstüble brachte
und von dort in den Thurm von wegen einer Trudel, der ich Nachts in die
Kammer gestiegen bin! Unser Gensd'arme sieht mich kaum, nimmt er's Gewehr
von der Achsel, macht am Hangriemen herum und schreit ebenfalls Halt!--
Außer den beiden Haltschreiern sah ich weit und breit nur mich, denke an
die Prophezeiung meiner Mutter selig, springe über die Straße links in die
Felder und sehe im Umschauen, daß der verdammte Grünrock mir nichts dir
nichts auf mich anlegt, als ob ich ein Hase wäre. Ganz verwundert bleibe
ich stehen, denke: Patrik, aha, die Constellation ist wieder da! Der
Gensd'arme kommt und brüllt: Halt Spitzbube, Ihr seid arretirt. Gleich
darauf keucht ein schwäbischer Fuhrmann, den ich auch nicht leiden mochte,
weil er nie in der Post zu Instetten, sondern im Engel zu Lottstetten
einstellte, auf mich los und schreit ebenfalls: Hab' ich dich Spitzbube,
liederlicher!

"Hört, Ihr Hagelsketzer, ich bin kein Spitzbube!" sage ich mit der größten
Mäßigung und war mir schon nicht wohl dabei, weil ich meinen Heimathschein
in Bülach drüben liegen gelassen hatte.

"Erzspitzbube, Halunke!" antworten die Beiden ganz besessen, sind keine
drei Schritte mehr vom Leibe und während ich vor Erstaunen die Hände über
dem Kopfe zusammenschlage, klirrt eine Kette, ich reiße die Augen auf und
was meinst, Donat, was mir Unglücksmenschen passirt war? Im Vorbeistreifen
am Güterwagen blieb eine Wagenkette an mir hängen und vor lauter Gedanken
an die Rheinauerei und später vor Angst und Schrecken hatte ich den Butzen
gar nicht bemerkt. Es war eine schöne schwere Kette und habe nachher alle
Sterne vom Himmel herabgeflucht, weil der Kaib von Fuhrmann nicht schlief,
während sonst Güterfuhrleute oft von einem Wirthshaus zum andern fahren,
ohne ein Auge aufzumachen. Dieser heillose Streich war noch das Geringste;
der heimtückische Schwabe hatte auch noch seine Brieftasche und die
silberbeschlagene Tabakspfeife in die Tasche meines Manchesterkittels
gesteckt, während ich sinnend an ihm vorüberstreifte. Der Gensd'arme und
der Schwabe konnten mich nicht leiden, 's war offenbar ein abgekartetes
Spiel, um mich ins Elend zu bringen, ich zeigte mich bereit, dies
hundertfach zu beschwören, doch der Amtmann half den Beiden und ich, armer,
armer Tropf, der ich gehofft hatte, im Adler zu Instetten"--

"Jetzt ist's genug, ihr Waschweiber, ich will meine Ruhe, ich bin nicht im
Zuchthaus, um euer Sumsen zu hören!" ... schrie das Murmelthier mit
zornrothem Antlitz, stand im Hemde im Hintergrund des Saales gleich dem
Rachegeist der Hausordnung und trommelte wüthend auf dem
zusammengeschrumpften Schmeerbauche herum.

"Ob _Ihr_ auf der Stelle in Euer Nest geht? Ob ich kommen soll? Wartet
nur, das wird Euch eingetränkt! Die Ruhe auf solche Weise stören, Nachts um
Zwölfe krakehlen, als ob Ihr der Gockler in diesem Saale wäret?!["]

Ob dieser Philippika streckte Mancher den Kopf in die Höhe, der Aufseher,
der alte Moritz stand mit rothem Kopfe unter dem Guckfenster, sein grauer
Schnurrbart richtete sich in die Höhe, wie die Stacheln eines
Stachelschweines, das seinen Feind erschießen will. Das erschrockene
Murmelthier, ein wahres Bierfaß auf zwei wandelnden ungeschälten Stecken
rannte mit einem Harrassprunge in das Bett, die Bretter brachen zusammen
und jammervoll saß der Edle auf den Trümmern seines Glückes, nachdem er
dreimal von oben nach unten gekugelt!

"Herr Moritz entschuldigen, _nicht_ mein College da war der
Ruhestörer, sondern _die_ dort hinten, vor Allem der Duckmäuser, der
nicht eine Minute schweigt und all meine Warnungen verachtet, weil er mich
nicht als legitimirten Aufseher des Schlafsaales anerkennt. Er hat den
Donat zum Plaudern verführt und dann den Patrik! ... Offenheit ist meine
Sache, der Wahrheit die Ehre, an Zeugen wird's nicht fehlen! ... Es wird
ruhig sein, ich garantire Ihnen, mein Herr!" Diese Rede des Spaniolen
besänftigt den alten Moritz, der sich mit der ernsten Mahnung ans Strafbuch
in den Gang zurückzieht.

"Oh, wäre ich in einer Zelle, der Kerl wird sonst noch kalt durch mich!"
murmelt der Duckmäuser und knirscht mit den Zähnen.

"Der Spaniol ist ärger als die Apel, der Teufel soll ihm heute Nacht noch
das Genick brechen!" sagt der Donat leise vor sich hin.

"Siehst du, Donat, die Constellation? Morgen gehts wieder ins schwarze Loch
mit Hungerkost und Gänsewein, Alles von wegen der
Strohlshagelsconstellation!" ... "O Vater, du Hornvieh, ich möchte dich
noch unterm Boden auf den Grund schlagen, du bist schuld an Allem!"...
seufzt der Patrik und kehrt sich auf die andere Seite.

"Wann, o wann hört der Lärm und Gestank dieser Marterhöhle für mich auf!"
flüstert Martin der Wirthssohn leise vor sich hin und läßt einen tiefen
Seufzer fahren, während die Augen trostlos durch die vergitterten Scheiben
in die sternenleere, schwarze, traurige Regennacht hinausstarren.

Von jetzt an vernimmt man nur noch das Schnarchen des Murmelthieres aus dem
Abgrunde der zerbrochenen Bettlade sammt dem Geschnarche eines halben
Dutzends Anderer, die schwer gearbeitet oder den Schnupfen haben. Einige
reden im Schlafe, weinen, fluchen, schlagen um sich und der schwere,
schwüle Dunst dieses Saales tragt wohl dazu bei, auch die Traumwelt der
Gefangenen mit wilden, düstern Gestalten und Bildern zu bevölkern. Aus
jenem Verschlag im Hintergrunde, dem von Zeit zu Zeit Einer zuschleicht,
wehen Moderdüfte über die Schläfer.



#BRUCHSAL.#


Wer auf der Eisenbahn zwischen der altberühmten Musenstadt Heidelberg und
dem schönen Karlsruhe fährt, wird selten ermangeln, bei der Station
Bruchsal nach einem großen Bau hinüberzuschauen, welcher gleichzeitig an
die Pracht und an das Elend unseres Jahrhunderts mahnt.

Er sieht einige freundliche Häuser durch einen baumlosen Garten geschieden,
in gleichen Abständen hinter einander stehend, an eine hohe graue Ringmauer
sich anlehnend, die mit Thürmen besetzt ist, zwischen denen Schildwachen
auf und abgehen. Vom Thore führt ein mit Schieferplatten gedecktes Gebäude
einem Thurme zu, von dessen hohen Zinnen der Blick weithin durch die
Rheinebene bis Mainz schweifen mag und von diesem Thurme mit seinen im
Sonnenglanz blitzenden großen Fensterscheiben strahlen vier lange, aus
röthlichen Sandstein errichtete Gebäude aus, alle gleich hoch, alle mit
derselben Anzahl länglicher, vergitterter Fenster und Stockwerke versehen.
Das Ganze erinnert an eine mittelalterliche Burg oder noch eher an die aus
dem Revolutionskrater des Jahres 1789 verjüngt erstandene Bastille, welche
aus dem Völkerbienenstock und Wespennest Paris in das stille,
idillischschöne Rheinthal wanderte. Es lehnt sich an einen niedern
Höhenzug, von welchem Weinberge, Obstbäume, Felder und Matten starr
hinabschauen in das fremdartige, geheimnißvolle Leben, welches sich in den
Höfen still und einförmig hin und her bewegt.

Diese mit großen Kosten, aber auch für Jahrhunderte errichtete Masse von
Gebäuden, gleichsam den Anfang einer neuen und großartigen Vorstadt
Bruchsals abgebend, bildet ein Ganzes, dessen Beschreibung uns um so mehr
überzeugte, daß wir ein zu Stein gewordenes Abbild der Idee der
Zweckmäßigkeit vor uns haben, je mehr jene ins Einzelnste einginge.

Hier ist wohl der _einzige_ Platz in Deutschland. _wo die
Einzelnhaft mit jener Folgerichtigkeit durchgeführt wird, welche die Härten
des amerikanischen Systems vermeidet, ohne den Grundgedanken der
vollkommenen Trennung der Gefangenen zu beeinträchtigen._

Es ist ein Wunderbau und ein großer, fruchtbarer Gedanke in ihm lebendig
geworden, der Gedanke, _die Gesellschaft nicht nur vor ihren Feinden zu
bewahren, sondern diese oft weit mehr unglücklichen als verbrecherischen
Feinde zu beständigen Freunden der Menschheit und Gottheit zu machen._

Die ersten unvollkommenen Anfänge eines derartigen Baues entstanden in der
Quäkerstadt jenseits des Meeres; die Ersten, welche das einzigrichtige
Mittel ergriffen, um die für die Gesellschaft und die Verbrecher gleich
großen Gefahren des gemeinschaftlichen Zusammenlebens der Sträflinge
abzuwenden, waren Männer, welche noch heute zu den Edelsten unseres
Geschlechts gezählt werden und deren Ruhm in einem bessern Jahrhundert den
zweideutigen Ruhm der meisten Kriegshelden so hoch überfliegen wird, als
der völkerbeglückende Geist christlicher Liebe über der finstern
Gewaltthätigkeit thierischer Rohheit und Selbstsucht steht.

Noch niemals gab es eine große Erfindung, niemals blitzte ein ins
Völkerleben eingreifender neuer Gedanke auf, wogegen sich nicht zahllose
Widersacher erhoben hätten. Jede neue Erfindung und Einrichtung ist eine
Kriegserklärung gegen diejenigen, welchen dadurch ins Handwerk gegriffen
wird, deren Nutzen, Eitelkeit, Denkfaulheit, bequeme Gewohnheiten bedroht
erscheinen. Ungefährlich werden die Liebhaber des alten Schlendrians, je
mehr die Zeit eine neue Erfindung oder Einrichtung bewährt. Je weniger
Bürgschaften für solche Bewährung vorliegen, desto schwankender,
zweifelhafter, unentschiedener werden dann auch diejenigen sich verhalten,
deren Besonnenheit und weitschauender Blick sich nicht damit verträgt, das
schadhafte Alte mit ungeprüftem Neuen zu vertauschen, insbesondere wenn das
Alte noch verbesserlich erscheint und das Neue nur mit großen Opfern und
Gefahren eingeführt zu werden vermag.

In Amerika ist die Verwerfung gemeinsamer Haft längst entschieden und der
Streit dreht sich dort nur noch um die Frage, ob die _scheinbare_ und
_halbe_ Trennung der Gefangenen durch das sogenannte Schweigsystem
oder die _wirkliche_ und _vollständige_ durch das System
absoluter Vereinzelung räthlicher und fruchtbringender sei, eine Frage,
welche auffallend erscheinen würde, wenn man nicht wüßte, daß die Erfahrung
viele Bedenken, Vorurtheile und Gefahren der einsamen Haft wirklich oder
scheinbar bestätigte.

Einerseits wurden die Forderungen und Erwartungen zu hoch gespannt,
anderseits die Leistungen zu gering befunden, weil eben die Lösung der
Frage der einsamen Haft nur durch Versuche allmählig geschehen und dabei
nicht leicht vermieden werden kann, daß verkehrte Maßregeln und untaugliche
Leute den Vielen Waffen in die Hand geben, die das Kind gerne mit dem Bade
ausschütten.

England und Frankreich mit andern Ländern, in Deutschland Preußen voran
scheinen von der Unverbesserlichkeit der gemeinsamen Haft längst überzeugt;
jenes sendet seine Verbrecher mit altgewohntem Krämergeiste baldmöglichst
nach Australien, um jene einst so glücklichen Eilande mit dem Gifte
europäischer Verdorbenheit zu beglücken und sich selbst das zweibeinige
Ungeziefer weit vom Leibe zu schaffen; die Franzosen ergriffen den Gedanken
der einsamen Haft mit gewohnter Lebendigkeit und führten ihn an manchen
Orten ins Leben, doch einerseits würde die allgemeine Einführung der
Zellenhaft viele Millionen verschlingen und anderseits tobte die
federnmordende Feldschlacht zwischen Liebhabern des Schweigsystems und der
Zelle, wobei sich die Anhänger des Alten und Bestehenden vergnüglich die
Hände rieben und sich hinter das Flicken machten.

In Preußen zunächst, wo die Regierung auch im Gefängnißwesen Großes leistet
und wacker für Vereine für entlassene Gefangene kämpfte, hat der edle
Julius insbesondere eifrig gewirkt für einsame Haft. Es wurden
Zellengefängnisse nach englischem Muster gebaut, die folgerichtige
Durchführung der einsamen Haft leider auch nach englischem Muster
aufgegeben. Einzelne in andern Ländern redeten und schrieben Vieles von
bisher unentdeckten Verbesserungen der gemeinsamen und noch weit mehr von
der abscheulichen Kostspieligkeit und der menschenmörderischen
Abscheulichkeit der Einzelhaft.

In allen Ländern Europas erhoben sich die edelsten und gelehrtesten Männer
_für_ seltener auch _gegen_ die Einrichtung, gegen deren
Einführung der Kostenpunkt die einleuchtendste und beliebteste Einwendung
blieb.

Daß in einer so wichtigen Frage nicht nur die Vernunft, sondern manchmal
auch die Leidenschaft im Humanitätsmantel das Wort ergriff, viel Sinnloses,
Unwahres und Lächerliches zu Tage gefördert, Mücken zu Elephanten gemacht
und die altberühmten Hochschulen des Lasters, nämlich die alten Zuchthäuser
als wahre Tugendschulen angerühmt wurden, versteht sich von selbst und mehr
als Einer brütete ein sogenanntes "System" aus, das auf den Gedanken
hinauslief: "wenn _alle_ Gefängnißbeamte _meine_ Erfahrung und
_meinen_ Geist hätten, um _meine_ Klassen unfehlbar
durchzuführen, dann wäre aller Noth ein Ende gemacht!" Hätten doch diese
"Systematiker" ins eigene oder ins nächste beste Eheleben hineingeschaut,
wo die _Gewohnheit des Umganges_ gegen Schattenseiten der Gatten und
Kinder _abstumpft_, dann bedacht, daß ihre Pfleglinge Leute voll
Irrthümer, Fehler, Leidenschaften und Laster, das vom Gesetz erzwungene
Beisammenleben ein vielköpfiges, leidenvolles und verdrießliches, jedes
gute Beispiel von vornherein ein zweideutiges sei, sie würden endlich doch
den eigentlichen Grundfehler aller gemeinsamen Haft, die _unabwendbare
mehr oder minder völlige Abstumpfung gegen Recht, Sitte und Religion_
gemerkt und endlich eingesehen haben, daß die Besserung nicht aus Tabellen
der Rückfälligen bewiesen werde, für schlechte Gesellschaft kein Kräutlein
gewachsen sei und ein schlechter Kerl der Gesellschaft schweren Schaden
bringen könne, ohne deßhalb wiederum den Männern des Rechts in die Haare zu
gerathen.

Nicht zweideutige Listen von Rückfälligen, sondern getreue und
gewissenhafte Berichte über das Leben und Treiben aller Entlassenen möchten
entscheiden, ob die Besserung in gemeinsamer Haft kein Unding und in
einsamer kein schöner Traum gutmüthiger Menschenfreunde sei! ...

In Preußen wie in Baden sind die Strafanstalten, in welchen gemeinsame Haft
besteht, wohl so gut eingerichtet und verwaltet, als in Baiern oder
anderswo, in manchen Dingen vielleicht noch weit besser, obgleich kein
großes Geschrei damit gemacht wird--doch die uralten Erbschäden jener
Haftart lassen sich nie und nimmermehr beseitigen. Was unser Baden
insbesondere betrifft, so lese man den vortrefflichen Commissionsbericht
Welkers, die Verhandlungen in den Kammern der Landstände, die Schriften der
Herren Mittermaier, v. Jagemann, Diez und Anderer, um sich zu überzeugen,
daß die badische Regierung sich ein Verdienst um die deutschen Lande, um
die Menschheit und bei Gott erwarb, als sie das Zellengefängniß in Bruchsal
erbaute und einrichtete, welches jetzt über 5 Jahre Gefangene beherbergt
und die einsame Haft, wie dieselbe in Deutschland sich durchführen läßt,
unter den mißlichsten Umständen zu Ehren bringt.

Bestände die Besserung darin, daß die Gefangenen sich nicht beim
Uebertreten der Hausordnung erwischen lassen und fleißig arbeiten, dann
wäre es unnöthig gewesen, ein kostbares Zellengefängniß nach dem Muster von
Pentonville aufzubauen, weil Folgsamkeit und Fleiß bei der überwiegenden
Mehrzahl der Gefangenen jeder nicht ganz unmenschlich und hirnlos
geleiteten andern Anstalt angetroffen werden.

Der großartige Bau zu Bruchsal hat großartige Summen gekostet, die
Unterhaltung der Anstalt bleibt kostspieliger als diejenige eines andern
Zuchthauses, wiewohl der Gewerbebetrieb in einer Weise blüht, wie nirgends,
deßhalb wird die Frage entstehen, ob die Früchte solcher Opfer werth seien?

Die Thatsache, daß es Rückfällige gibt, möchte verleiten, die Frage mit
Nein zu beantworten und vom Versuchen mit der einsamen Haft abschrecken,
allein nicht die Thatsache an sich, sondern die Ursachen derselben werden
entscheiden und je weniger einerseits diese Ursachen in einem notwendigen
Zusammenhange mit dem Grundsatze des Einzelsystems stehen, je unläugbarer
anderseits die erfreulichen Folgen des Systems vorwiegen, desto mehr wird
man obige Frage mit Ja beantworten müssen.

Weßhalb?

Kehren wir zu unsern Geschichten zurück.

Ein kalter, nebliger Herbstmorgen schaut über das Rheinthal, die Thurmuhren
von Bruchsal schlagen halb fünf Uhr und lange Reihen erleuchteter
Fensterchen leuchten in die nächtliche Gegend hinaus und erregen wehmüthige
Gefühle dem Menschenfreunde, der die dunkeln Umrisse des Zellengefängnisses
bei der Wanderung aus Bruchsal gen Ubstadt erkennt oder den langgedehnten
Ruf der Schildwachen vernimmt, der klagend von der hohen Ringmauer
herabtönt. Hinter jedem dieser vergitterten Fenster lebt ein menschliches
Wesen, ein Lebendigbegrabener und büßt viele Monde, viele Jahre, vielleicht
sein ganzes Leben lang eine That, der Du Dich vielleicht unter gleichen
oder auch nur ähnlichen Lebensverhältnissen ebenfalls schuldig gemacht
hättest. Er lebt einsam und wie viel liegt in dem Worte einsam!

Auch Du liebst zuweilen die Einsamkeit, hast wohl Zimmermanns schönes Buch
über dieselbe gelesen, doch vor gezwungener beständiger Einsamkeit
schauderst Du zurück, denn Du weißt ohne den Hugo Grotius jemals gelesen zu
haben, der Mensch sei keineswegs für ertödtende Einsamkeit, sondern für die
Gesellschaft geboren, er werde nicht durch Vereinzelung sondern durch
Mithülfe seiner Nebenmenschen Mensch.

Kurzsichtiges Wohlwollen macht Dich geneigt, den Gegnern der einsamen Haft
beizustimmen, wenn dieselben predigen, solche Haftart sei "unseres
Jahrhunderts und der Menschheit unwürdig!"

Für Jeden, der niemals selbst gefangen war, bleibt es schwer, sich in die
Lage eines Gefangenen und vor Allem eines Zellengefangenen vollständig
hineinzudenken; in dieser Schwierigkeit finden wir den vornehmsten Grund,
weßhalb es zahlreiche Gegner der Einzelhaft gibt und weßhalb manche
Wortführer derselben mit den aberwitzigsten Behauptungen und krassesten
Vorurtheilen Anklang bei hochgebildeten, religiösgesinnten und
einflußreichen Leuten, geschweige beim gewöhnlichen Volke finden.

Die Durchführung der einsamen Haft ist eine Aufgabe, deren Lösung nur
_allmählig_ geschehen und je nach den Eigenthümlichkeiten eines Landes
und Volkes sich mehr oder minder eigenthümlich gestalten wird.

_Sklavische Nachahmung ausländischer Gefängnisse_ mögen in Verbindung
mit der _sorglosen Wahl der Beamten und Aufseher_ der guten Sache der
Einzelhaft bisher wohl den meisten Eintrag gethan und in Preußen vielleicht
den hauptsächlichsten Anlaß zur Verpfuschung des Systems abgegeben haben.

Das Zellengefängniß zu Bruchsal wurde bekanntlich nach dem Muster von
Pentonville erbaut und eingerichtet, doch sahen wir mit eigenen Augen, wie
sehr alle gemachten und reifenden Erfahrungen benutzt und allmählige
Verbesserungen eingeführt wurden, welche namhafte Verschiedenheiten
zwischen dem englischen Muster und dem deutschen Abbilde begründen.

Der Duckmäuser lebt seit 4 Monden in einer Zelle, sein Haß gegen den
Spaniolen führte den Anlaß zur Versetzung dieses langjährigen Gefangenen
herbei; mit düstern Ahnungen sah er die eiserne Thür der Bruchsaler
"Bastille" hinter sich schließen, doch seine Ahnungen haben sich diesmal
nicht erfüllt, vielmehr hat die einsame Haft einen Schimmer von Glück über
das Stillleben dieses Unglücklichen verbreitet. ...

Schlag halb 5 Uhr erwachte er aus einem erquickenden Schlafe, sprang aus
dem Bette, dessen Seegrasmatratze ihm trotz der Härte ganz anders mundet,
als das ebenfalls harte und bald zerriebene Stroh seiner altgewohnten
Lagerstätte.

Während er sich bemüht, Kopfpolster, Leintücher und Teppich in die
vorgeschriebene Ordnung zu legen, vernimmt er den Wiederhall der
Wasserkrüge, welche der Hausschänzer draußen auf dem Gange auf die
steinernen Platten stellt, das sich stets wiederholende Rauschen des
Brunnens, die Schritte des Aufsehers, der eine Zelle nach der andern
aufschließt.

Jetzt öffnet sich die Thüre von Nro. 110, der Aufseher tritt mit der Lampe
herein, zündet das Licht an, welches auf dem eichenen Tische steht,
ergreift die vordere Stange des in starken Riemen hängenden Bettes,
schließt dasselbe an die Wand, wodurch der Raum der Zelle um ein Namhaftes
vergrößert wird und entfernt sich mit dem Wasserkruge des Gefangenen.

Dieser schließt zunächst den aus 2 Tafeln bestehenden Tisch--die vordere
dieser Tafeln ist mit schwarzem Firniß überzogen und man sieht darauf die
Figuren des pythagoräischen Lehrsatzes sammt den halbverwischten Zahlen
einer Rechnung--ebenfalls an die Wand, thut Gleiches mit dem Bänkchen,
welches ziemlich unzweckmäßig unsern Benedict zwingt, dem durch das Fenster
herabdringenden Lichte den Rücken zu kehren und während er einige
Augenblicke in den sternenlosen Nebelmorgen hinausblickt, benützen wir die
Zeit, um uns ein bischen in diesem Raume umzuschauen.

Die Zelle ist hoch und bildet ein längliches Viereck, dessen gewölbte Decke
gut geweißelt, dessen Wände mit hellem Grün angestrichen sind und dem
Bewohner gestatten, 8-9 Schritte in die Länge und 4 in die Breite zu thun,
wenn es denselben beliebt, in gerader Richtung zu gehen anstatt durch die
schräge den Weg zu verlängern. Rechts von der Thüre ist das Bett an die
Wand angeklappt, weiter hinten befindet sich ein Kleiderrechen, dort hängt
am Nagel ein langer Stock, vermittelst dessen der Gefangene in den Stand
gesetzt wird, den obern Flügel seines Fensters beliebig zu öffnen. Die
Fensterscheiben sind gut verbleit, die obern hell und rein, die untern hie
und da von geripptem oder geblendetem Glase.

Ein Schrank steht auf der entgegengesetzten Seite links von der starken,
rothbraun angestrichenen Thüre, an der sich ein Glockenzug, oben die
eingeklammerte Nummer der Zelle, unten eine Vorrichtung befindet, welche
Jedem gestattet, die ganze Zelle von Außen zu überschauen, während der
Gefangene nichts davon bemerkt, sich folglich in jedem Augenblicke
beobachtet glauben darf. Der Schalter in der Thüre bleibt geschlossen, wenn
der Aufseher nicht etwa Essen und Trinken oder Werkzeuge hereingibt und die
Thüre selbst kann nur von Außen geöffnet werden. Oben auf dem genannten
Schranke stehen Schreibmaterialien und Bücher, im obersten Gesimse
desselben der Wasserkrug, an welchem gleichfalls die Zellennummer hängt,
unten ein kleiner Verschlag, in welchem die Eßgeräthe sammt dem Brode
verschlossen werden, unten dran steht eine blecherne Waschschüssel; Seife
und Kamm liegen neben Aufputzlumpen und zur Seite hängt ein Kehrwisch sammt
Schäufelchen. Hinter dem aufgeklappten Tische und Bänkchen steht eine
Hobelbank und der übrige Theil der Zelle wird durch Bretter, Klötze,
Werkzeuge und angefangene Arbeiten aller Art ausgefüllt. Erwähnen wir noch,
daß die Hausordnung an der Wand durch einen grünen Lichtschirm theilweise
bedeckt wird und unter derselben ein biblischer Kalender sammt einem
Stundenplan für Schule und Kirche hängt, so haben wir so ziemlich alle
Gegenstände beschrieben, die sich im Bereiche des Duckmäusers befinden,
wenn wir die mit Draht eng übersponnenen Oeffnungen für frische und
erwärmte Luft nicht vergessen, welch' letztere Oeffnung durch einen
Schieber von Eisenblech beliebig geöffnet und geschlossen werden kann.

Numero Hundertzehn, wie der Vatermörder fortan heißen soll, hat sich
gewaschen, vielleicht ein leises Gebet dazu gemurmelt und hängt das
Handtuch an den Rechen, als der Aufseher den Schalter öffnet und den
gefüllten Wasserkrug hereingibt. Jetzt wird die bekannte Stimme eines
Obermeisters im Gange hörbar, der Gefangene spitzt die Ohren und ergreift
einen Hobel oder eine Säge oder den Polierlumpen, um an seine Arbeit zu
gehen.

Um 6 Uhr rufen die Schildwachen auf der Ringmauer abermals ihr eintöniges
Wer da; draußen wird es heller und heller, die Spatzen jagen sich bereits
aus ihren Nestern, zwitschern vor dem Fenster ihren Morgengruß herein; das
Oeffnen schwerer Thüren, das Fahren eines Wagens, die Frühmeßglocken
gewähren dem Ohre des Gefangenen hinreichende Beschäftigung, abgesehen vom
Geräusche der Arbeit, den Schritten des über dem Kopfe weggehenden
Mitgefangenen, dem Lärm im Gange, dem zeitweiligen Geschelle, welches die
Gefangenen eines andern Flügels oder Stockwerkes in den Spazierhof
einladet.

Abermals öffnet sich der Schalter, der Aufseher reicht ein halbes Laiblein
gutgebackenen, schmackhaften Brodes herein, Nro. 110 langt aus dem
Verschlage ein stumpfes Messer sammt Salzbüchse, beginnt zu essen und
während er kaut, löscht er die Lampe aus, in welcher eine Mischung von
entwässertem Spiritus und Terpentin den Brennstoff bildet, betrachtet den
Kalender und streicht ruhig den gestrigen Tag durch--der lebenslänglich
Verurtheilte träumt von dereinstiger Befreiung und hat seine Gefängnißtage
zählen gelernt, er glaubt, daß ihn jeder Strich im Kalender der schon 10
Jahre entbehrten Freiheit näher bringe:

  Die Welt wird alt und wieder jung!
  Der Mensch hofft immer Verbesserung!

Jetzt läutet's auch hier in den Hof. Nro. 110 schließt den Schieber der
Luftheizung, öffnet das Fenster, zieht den Zwilchkittel an über das wollene
Unterwammes, ergreift die blecherne Nummer ob der Thüre, hängt dieselbe in
ein Knopfloch und setzt eine blauwollene Mütze auf, deren mit 2
Augenlöchern verzierter Schild herabgelassen werden muß und den größten
Theil des Gesichtes bedeckt, so daß kein Gefangener das Angesicht des
Andern zu sehen im Stande ist. Diese Mütze macht unstreitig einen
peinlichen Eindruck auf fremde Besucher und in der ersten Zeit auch auf den
Gefangenen, doch ist letzterer bald daran gewöhnt und während der Schaden
nicht zu finden ist, welchen diese Mütze bringt, läßt sich ihr Nutzen desto
besser absehen und wozu ohne Noth Etwas beseitigen, was für den Grundsatz
der _vollkommenen Trennung der Gefangenen_ wesentlich ist? Man hat
zwar noch niemals erlebt, daß die Leute einander durch ihr bloßes
flüchtiges Anschauen mit ihren Fehlern anstecken und läßt sich nicht
läugnen, daß ein Zellenbewohner den vor ihm Hergehenden möglicherweise
trotz der Maske am Gange und den Umrissen der Gestalt erkennt, allein
Dreierlei läßt sich ebenfalls nicht läugnen, nämlich daß erstens die Maske
jedenfalls dazu beiträgt, Anknüpfung von Bekanntschaften zu erschweren,
ferner den Gefangenen vor den Blicken neugieriger Besucher der Anstalt
beschützt und endlich den großen Vortheil bietet, daß er nach der
Entlassung nicht leicht Zuchthausbrüder trifft, welche ihn erkennen und in
unangenehme oder gefährliche Lagen versetzen.

Zudem trägt der Gefangene die vielbeschrieene Maske, die von Dickens
überschwänglicher Einbildungskraft seltsam genug ein "Grabhemd" genannt
wird, nur auf dem Wege in Hof, Badzellen, Schule oder Kirche, somit selten
länger als einige Minuten.

Jetzt öffnet sich die Thüre von Nro. 110, Nro. 109 ist bereits 10-15
Schritte voraus und 110 folgt ihm in der Art, daß der Abstand vom
Hintermann 111 ebensoviele Schritte beträgt.

Lauernd steht der Aufseher des dritten Stockwerkes an einem Platze, von wo
aus ihm nicht die leiseste Bewegung der in den Spazierhof gehenden Bewohner
des ersten Stockwerkes zu entgehen vermag und wenn Einer seine Schritte
nicht gehörig beschleunigt oder gar Lust zum Umherschauen zeigt, verweist
ihn die Stimme des Aufpassers augenblicklich in die Schranken der
Hausordnung.

Nro. 110 eilt durch den Gang die Treppe hinab in den Hof. Eine frische
Morgenluft weht von den Hügeln herüber, dessen Bäume mit ihren vielfarbigen
Blättern, dessen Weinberge und blumenlose Wiesen ihn an die Herbstmorgen
auf dem Lande mahnen. Krächzend eilen einige Raben dem Walde zu, er hört
das Krähen einiger Hähne in der Nachbarschaft, das unaufhörliche Gezänke
zahlreicher Vögel im Hofe und auf dem Dache. Die Bäume, Sträucher und
Blumen, die Holzstöße und Faßdaubenpyramiden im Hofe dieses Flügels--
dieser ganze Anblick gewährt einen Schimmer von Freiheit.

Schon ist Nro. 110 in das runde Häuschen eingetreten, von welchem die
zahlreichen, etwa 10´ hohen Mauern der Spazierhöfe ausstrahlen, welche
vielleicht mit einer versteinerten Sonnenblume verglichen werden können,
deren meiste Blätter in regelmäßigen Zwischenräumen herausgerissen wurden.

Nro. 110 eilt in den bereits offenstehenden, für ihn bestimmten Spazierhof,
dessen eine Mauer mit einem ziemlich langen Regendache von Eisen, dessen
beide Mauern an ihrer Mündung durch ein hohes eisernes Gitter verbunden
sind und dessen Boden mit gelblichem Sande aufgefüllt ist.

Eifrig eilt er zwischen dem Gitter und dem geschlossenen Thürchen hin und
her, schaut zuweilen nach den Wolken, die grau und schwerfällig gegen
Westen ziehen, nach der Schildwache, die in ihren Mantel gehüllt still und
stumm von der Ringmauer herabschaut, um den visitirenden Korporal oder die
Ablösung zu erwarten oder nach dem Zellenflügel, dessen Fenster im matten
Scheine des über die Berge schauenden Morgenrothes schimmern oder er
verfolgt den trägen Gang der Spinne, eines andern Insectes, welches an der
Mauer herumkriecht.

Oben in seinem Häuschen hört er den Aufseher hin- und hergehen, der alle
Spazierhöfe und Spaziergänger mit Einem Blicke oder Einer Wendung
überschaut, hört die eiligen Schritte der Nebenmänner und diese Art von
Mittheilung ist wohl die einzige, welche in den Spazierhöfen stattfindet.

Die Wände zu verschreiben, Zettel in den nächsten Hof zu werfen, ein Duett
im Husten anzustimmen sind Dinge, welche so wenig ungeahndet bleiben, als
wenn Einer von seinem Zellenfenster in den Hof herabschaut.

Jetzt wird geschellt, die halbe Stunde des Spazierganges ist vorüber, in
derselben Ordnung, wie die Gefangenen gekommen, gehen sie auch wieder in
ihre Zellen zurück.

Nro. 110 hat Fenster und Thüre offengelassen, die Zelle ist vollständig
gelüftet, er schlägt die Thüre zu und geht daran, den Boden zu reinigen,
der aus Ziegelplatten besteht. Durch das viele Gehen löst sich von diesen
Ziegelplatten ein feiner Staub ab, der jedoch nur dann sehr ungesund werden
mag, wenn der Zellenbewohner ein unreinlicher Bursche ist, was bei den
Falkenblicken des Obermeisters und Aufsehers nicht wohl angeht.

Unser Gefangener reinigt die Zelle, schließt das Fenster, öffnet den
Schieber der Luftheitzungsöffnung aus welcher eine wohlthuende Wärme
herausströmt und geht dann wieder an seine Arbeit.

Abermaliges Schellen, das Zuschlagen der Schalter der Zellenthüren
verkündiget die Austheilung der Morgensuppe; Nro. 110 rüstet sein
Schüsselchen, der Aufseher öffnet den Schalter, füllt dasselbe und schlägt
rasch wieder zu, um weiter zu gehen.

Der Zellenbewohner ißt und arbeitet dann mehrere Stunden; von Zeit zu Zeit
tritt ein Werkmeister oder Aufseher herein und bleibt einige Augenblicke,
um Etwas anzuordnen oder nachzuschauen.

Um 10 Uhr öffnet sich die Thüre, der Director mit seinem freundlichen,
wohlwollenden Gesichte tritt herein.

Jene Art von Besuchen, wie sie in England gang und gäbe sind, wo der
Aufseher die Thüre aufreißt, der Beamte sein stereotypes: %"is all
right?"% herabschnurrt und sofort weiter geht, wenn der Gefangene nicht
ein besonderes Anliegen vorzubringen hat--solche Besuche, welche lediglich
einer polizeilichen Controlle entsprechen, sind für den Gefangenen fast
werthlos, für den Beamten sehr bequem, in Bruchsal glücklicher Weise
unbekannt.

Besuche der Beamten tragen hier den Charakter einer Wohlthat an sich, sind
ein mächtiges Mittel der Erholung, geistigen Anregung, Bildung, Versöhnung
mit der Strenge des Schicksals und der Gesetze, der Besserung. Täglich in
viele Zellen eilen, welche die verschiedenartigsten Menschen beherbergen,
die verschiedenartigsten Gemüthsstimmungen antreffen, sich Lunge und Leber
herausreden, aus verschiedenartig erwärmten Zellen in die eisige Zugluft
der Gänge hinaustreten, Gerüche aller Art und Staub ebenfalls einathmen--es
ist ein Geschäft, das im Laufe weniger Jahre die Gesundheit des kräftigsten
Mannes erschüttert, ein Geschäft, welchem sich schwerlich Einer unterzöge,
der nicht eine bedeutende Portion ursprünglicher Menschenliebe im Herzen
hat.

Was bei andern Gefangenen selten oder nie der Fall sein wird, ist bei
Zellenbewohnern der Fall: die ins Einzelnste gehende Controlle jedes
Einzelnen, das Lesen seiner Untersuchungsakten, Briefe und Besuche unter
vier Augen gewähren dem einsichtsvollen Beamten eine mehr oder minder
vollständige Kenntniß jedes einzelnen Gefangenen.

Dieser müßte ein Heuchler erster Größe sein, wenn er mondenlang, jahrelang
eine falsche Rolle spielen, sich nicht _unwillkürlich_ in seinen
Reden, Geberden, Handlungen als derjenige zeigen sollte, welcher er
wirklich ist. Er wird offen, vertraulich, manchmal bis zur Unverschämtheit
offen und vertraulich gegen die Beamten aus dem ganz einfachen und
einleuchtenden Grunde, _weil er keine andere Gesellschaft hat._ Wo
Sträflinge beisammen leben, kann der Beamte sich nicht leicht mit Einzelnen
besonders abgeben, muß Einen wie den Andern behandeln und der Gefangene
findet gar keinen Grund, weßhalb er einem Beamten Blicke in sein Innerstes
gestatten, sich dadurch in den Augen desselben herabsetzen sollte, zumal
das natürliche Interesse ihn auffordert, nur seine Lichtseiten leuchten zu
lassen, um sich Wohlwollen zu erwerben. So gewöhnlich Verstellung und
Heuchelei in gemeinsamer Haft sind, so leicht eine mehr oder minder falsche
Rolle hier mit Glück gespielt werden mag, weil der in der Heuchelei
liegende Zwang nur ein sehr vorübergehender ist--so selten mag in
Zellengefängnissen in die Länge und mit Glück geheuchelt werden. Es wird
für den Zellenbewohner zur psychologischen und moralischen Nothwendigkeit,
sich so zu geben, wie er ist und dieses setzt die Beamten in Stand,
_Jeden nach seiner eigenthümlichen Art und Weise zu behandeln._ Je
mehr aber Einer nach seiner Art und Weise behandelt wird, desto mehr wird
er uns seine Zuneigung und sein Vertrauen zeigen.

Durch nachläßige, taktlose oder unmenschliche Behandlung der Zellenbewohner
von Seite der Beamten und Angestellten mag wohl die gute Wirkung des
Einzelsystems sich häufig genug in das Gegentheil verkehrt haben und man
bürdete dem System die Schuld untauglicher Angestellten und Beamten auf,
nicht zu vergessen des Wahnes, man bedürfe keiner besondern Bildung, um als
Beamter unter Sträflingen zu wirken, könne jeden Schreiber und Tabellenheld
dazu brauchen ... Ein geistreicher und berühmter Rechtsgelehrter sagte uns
vor einiger Zeit, die einsame Haft sei eine "Pferdekur;" wir stellen
Solches keineswegs in Abrede, meinen jedoch, bei Menschen, welche mehr oder
weniger Thierisches und Unterthierisches an sich tragen, schade eine
Pferdekur wenig und der Schmerz derselben werde um so erträglicher und
fruchtbringender, heilsamer, je geschickter der Arzt sei!

Der Duckmäuser ist heute verstimmt, der Morgen ist so trüb und
unfreundlich, Wind und Wetter, die verschiedenen Zeiten des Tages und der
Nacht, des Jahres, manchmal auch der Wechsel des Mondes üben einen so
großen Einfluß auf das Gemüth Einsamlebender aus!

Er thut heute, was er als alter Gefangener selten oder niemals zu thun
pflegt, fängt nämlich an, nachdem er eine kleine Abhandlung über eingelegte
Schreinerarbeit zum Besten gegeben, über die lange Dauer seiner
Gefangenschaft zu reden und von der Wahrscheinlichkeit, daß er wohl hier
sterben müsse.

Die Hausordnung gibt jedem andern Gefangenen Hoffnung auf Berücksichtigung
von Gnadengesuchen, wenn die Hälfte der zuerkannten Strafe überstanden ist
--doch was geht dies einen Gefangenen an, dessen Todesstrafe in
_lebenswieriges_ Gefängniß umgewandelt wurde? Für ihn ist die Zelle in
der That ein Sarg, er ist ein Lebendigbegrabener und dennoch bleibt er ein
Mitglied der menschlichen Gesellschaft, denkt lieber an die Erde als an den
Himmel und findet in den Besprechungen dieses einen Ersatz für die
Entbehrung der Genüsse, welche jedem Bettler zu Gebote stehen.

Die Einsamkeit vermehrt den Alpdruck des vernichtenden Wortes:
"lebenswierige Gefangenschaft", er hat die Bedeutung dieses schauerlichen
Wortes erst in neuerer Zeit recht fühlen gelernt!

Was soll der Director thun? Dem Unglücklichen den Schein jeder Hoffnung
nehmen und die düstere Stimmung desselben vermehren? Nein, er redet von der
_Möglichkeit_ dereinstiger Befreiung, von Auswanderung nach Amerika
und scheidet aus der Zelle, einen Glücklichen hinter sich zurückzulassen.

Numero Hundertzehn schaut ihm gerührt nach; ist dieser auch nicht im
Stande, ihn dereinst zu befreien, so wünscht er doch, dieses thun zu
können; Theilnahme und Wohlwollen eines Freien und Glücklichen sind aber
für den Gefangenen unschätzbare Güter und die Hoffnung stirbt erst mit ihm.

Er steht vor dem Kalender, trägt nicht übel Lust, den heutigen Tag roth
anzustreichen, doch läßt er es bleiben und greift frischer und muthiger als
je nach seinem Hobel und je näher die Einbildungskraft das Jahr der
Befreiung herbeizaubert, desto ärger hobelt er darauf los!

Abermaliges Schellen, Aufschließen der Zellenthüren, Herausmarschiren
vieler Gefangenen. Es ist eilf Uhr, heute wird Religionsunterricht für
Katholiken ertheilt, die Religionsstunde der Evangelischen ist bereits
vorüber. Bald kommt die Reihe des Marsches an Numero 110; noch einige
eilige Hobelstöße, dann rüstet er sich wieder aus, wie zum Gange in den
Hof, jetzt öffnet sich die Thüre abermals und 110 eilt 109 nach durch den
Gang, viele scharfbewachte Stiegen hinauf in die Kirche.

Die amphitheatralisch gebaute Kirche des Zellengefängnisses zu Bruchsal zu
beschreiben, wäre zu weitläufig; es genügt zu wissen, daß jeder Gefangene
seinen besondern Verschlag hat, eine Art Miniaturzelle, welche ihm das
Sitzen, Knieen und Stehen gestattet und so eingerichtet ist, daß Keiner den
Andern, Jeder den Altar, die Kanzel, den Priester, einzelne Aufseher zu
sehen vermag, denen keine seiner Bewegungen entgeht.

Numero 110 hängt die Zellennummer an ihrem bestimmten Platze auf und bald
erscheint der Geistliche auf der Kanzel, um den Religionsunterricht zu
beginnen.

Derselbe pflegt gewöhnlich in einer Reihe zusammenhängender Vorträge dieses
oder jenes Buch des neuen Testamentes zu erklären, doch seit einiger Zeit
belehrt er über die heiligen Sakramente der Buße und des Abendmahles und
macht den klaren, schönen Vortrag durch das Einmischen von Stellen aus den
Werken namhafter Gottesgelehrten noch anziehender, nicht ohne die
Einwendungen und Angriffe der hauptsächlichsten Gegner der katholischen
Lehre zu berühren und mit jener eindringlichen Ruhe abzuweisen, welche die
Frucht eigener tiefer Ueberzeugung ist.

Heute behandelt er insbesondere die wahrhafte, wirkliche und wesentliche
Gegenwart Christi im Abendmahle, eine Lehre, welche Allen, die die Liebe
nicht vollkommen verstehen oder die Wirkungen dieses hochheiligen
Sakramentes nicht an sich selbst empfunden haben, unbegreiflich, sinnlos,
ja als eine Herabsetzung und Entwürdigung Gottes erscheint, während die
Andern den Triumpf der Religion in ihr vollendet sehen.

"Will gar nicht verlangen, daß Gott mit mir Eins und ich selbst dadurch
gottähnlich werde, dürfte ich nur menschenähnlich sein und beim
Straßenbasche als der ärmste Taglöhner leben! ... Um mich hat sich Gott
niemals bekümmert, Seine Liebe und der Fluch meines Lebens reimen sich
nicht zusammen! ... Wenn der Pfarrer wieder kommt, soll er eine harte Nuß
zum Aufbeißen haben!" ... denkt der Benedict, während der Geistliche
verschwindet, die Verschläge nach einander wiederum geöffnet werden und er
die Schneckenstiegen hinab in den Gang und in seine Zelle marschirt.

Der Geistliche eines Zellengefängnisses hat besondere Vortheile vor andern
Gefängnißgeistlichen. Erstens kann er die ganze Religionsstunde seinem
Vortrage widmen und den Stoff desselben verdoppeln und verdreifachen;
zweitens kommt er zu jedem einzelnen Gefangenen, spricht mit diesem unter
vier Augen und kann sich vom Eindrucke überzeugen, welchen sein Vortrag
machte, denselben wiederholen, ergänzen, vertheidigen, bei Neueingetretenen
mit Früherm vermitteln; drittens endlich ist er keinen Verdächtigungen und
Verleumdungen ausgesetzt, während der Sträfling so wenig von Hohn und Spott
als von falscher Schaam weiß, dazu Zeit und Gelegenheit besitzt, Etwas für
seine religiöse Ausbildung zu thun und zudem die Gedanken, welche sich ihm
während der Religionsstunde aufdrängten, in der Einsamkeit nicht anhaltend
zu verscheuchen vermag.

Bei Leuten, welche nur für kurze Zeit verurtheilt sind, mögen
Gleichgültigkeit oder Leichtsinn die Oberhand behalten, bei Solchen,
welchen die Liederlichkeit und Gottverlassenheit zur zweiten Natur
geworden, mag die Religion der Liebe manchmal als Religion des Schreckens
wirken und mancher alte Sträfling mag bleiben, was er längst geworden oder
stets gewesen ist.

Von der Stadt herüber läuten die Mittagsglocken, die ablösende
Wachmannschaft eilt gemessenen Schrittes über die Ringmauer. Schon beim
Gang aus der Kirche stieg ein vielversprechender Duft aus der Küche des
Mittelgebäudes, jetzt ertönt ein mehrstimmiges Schellen, dann das Klirren
der Eßkessel und Schöpflöffel und der eilige Schritt der Aufseher, welche
sich in der Küche sammeln, um die Portionen für ihre Pflegbefohlenen
abzuholen. Heute ist kein Fleischtag.

Jeden andern Tag prangt ein winziges Stücklein Fleisch in der zinnernen
Schüssel, ein Spatz vermöchte es bequem im Schnabel fortzutragen und doch
bleibt Etwas immer besser als Nichts.

"Suppe!" Der Benedict hebt sein Schüsselchen unter den Schalter, der
Aufseher schöpft ihm seine Portion aus dem Kessel, schlägt den Schalter zu
und geht weiter.

Die Suppe, eine gute schmackhafte Reissuppe, ist noch sehr heiß, aber sie
muß schnell gegessen werden, denn der Aufseher wird gleich mit der
Hauptspeise da sein.

Heißes Essen schadet den Zähnen, Zuwarten kann dem Magen schaden, unter
zwei Uebeln wählt ein gescheidter Mensch das kleinere, deßhalb ißt der
Benedict die heiße Suppe.

"Hersch!--Hersch!" rufts im Gange.

"O jerum!" jammert unser Esser und weiß weßhalb. Der "Hersch" ist nichts
anderes als Hirsebrei, eine im badischen Unterlande gewöhnliche Speise der
Armen, im Zuchthause zu Freiburg wie überhaupt im Oberlande unbekannt und
der Benedict mag nun einmal den fatalen "Hersch" nicht.

"Hersch!" ruft der Aufseher vor dem Schalter und bald ist das Schüsselchen
gefüllt. Auch diese Speise ist noch heiß, allein sie hat keinen Nachfolger
mehr und was der Benedict morgen nicht thun wird, weil er morgen Knödel
bekommt, vor denen übrigens ein guter Baier das Kreuz machte, das thut er
heute, stellt nämlich das Schüsselchen auf den Schrank, um den Brei kalt
werden zu lassen und später zu essen.

Bevor die Anstalt Bruchsal die Kost für Gefangene, Kranke und Aufseher
selbst bereitete, war sie für die erstere manchmal herzlich schlecht und
zudem bekam der Zellengefangene Ursache, besonders nach den schönen
Brodlaiben Freiburgs zu seufzen.

Dort wird jetzt die Kost und hier noch immer das Brod von der Anstalt
unmittelbar bereitet, in beiden Fällen profitirt der Staat sammt den
Gefangenen.

Wie mancher Kostgeber ist schon durch augenlose Gefängnißsuppen reich
geworden, wie unzuverlässig ist die strengste Controlle, wenn Beamte und
Angestellte nicht zuverlässig und gewissenhaft sind!--

Numero 110 klappt den Tisch an die Wand, das Vorderblatt desselben ist eine
schwarz lakirte Schultafel, er greift zur Kreide, vertieft sich in den
pythagoräischen Lehrsatz und berechnet alsdann, wieviel Kubikzoll die
Commode enthalten werde, welche unter seiner kunstfertigen Hand entstehen
soll.

Todtenstille herrscht minutenlang ringsum, die meisten Aufseher sind den
Beamten zum Essen nachgeeilt, aber wenn Jemand im Mittelbau eine Schüssel
fallen läßt oder sich nur herzhaft schnäuzt, können es sämmtliche Bewohner
der vier großen Flügel und die Nächsten so deutlich als die Fernsten
vernehmen. Wenn der Spruch: Wände haben Ohren--irgendwo gültig und die
Allwissenheit der Beamten irgendwo mehr als Redensart ist, so wird dies
sicher in einem Zellengefängnisse der Fall sein. Auf ihren Bureaus
vernehmen die Beamten jedes laute Wort und jedes auffallende Geräusch,
selbst wenn es von den äußersten Enden der Zellenflügel ausgeht.

Jetzt scheinen selbst die sonst so geschwätzigen, zänkischen Spatzen Siesta
zu halten, selten flattert einer vor dem Gitterfenster von Numero 110
vorüber und noch seltener sitzt einer vor dem Fenster, um sein graues
Röcklein zu putzen oder dem Gefangenen einen bessern Appetit
zuzuzwitschern.

Letzteres ist auch nicht nöthig, denn obwohl der Duckmäuser den Hirsebrei
nicht liebt, so haßt er doch den Hunger noch weit mehr, folglich hat der
Brei bereits das Ziel seiner Bestimmung erreicht.

Die Zellenbewohner haben ihre Ruhestunde, dieselbe wird ihnen nicht zur
Stunde des Verderbnisses, sondern sie lesen, schreiben, rechnen, zeichnen,
machen freiwillig an ihrer Arbeit fort, wenn dieselbe kein Geräusch
verursacht, oder gehen acht Schritte vorwärts und acht rückwärts und wer in
einem der Höfe steht, mag auch manches langgedehnte Gähnen, zuweilen ein
schweres Aufseufzen, ein lautes Selbstgespräch, vielleicht einen Versuch,
zu singen oder zu pfeifen, gleich darauf das Aufgehen einer Thüre, das
anklagende Gebrumme eines zweibeinigen Stückes der fleischgewordenen
Hausordnung und dazwischen das Hohngelächter des vorüberrauschenden
Eisenbahnzuges zu Ohren bekommen.

Der Benedict hat den Magen mit "Hersch", den Verstand mit Zahlen und
geometrischen Figuren angefüllt, doch sein Gemüth blieb unbefriediget und
was der Director mit seinem Besuche gut machte, hat der Pfarrer mit seinem
Vortrage verdorben und besonders Eine Aeußerung desselben ist tief in
Benedicts Seele gedrungen und fällt ihm stets von Neuem bei, er mag
anfangen was er will:

"Wer _unwürdig_ meinen Leib ißt und mein Blut trinkt, der ißt und
trinkt sich selbst das Gericht!"

Wie oft nahte er sich aus Gewohnheit, um seines Rufes willen oder um die
Worte der Mutter zu erfüllen, dem Tische des Herrn!

In der Kaserne hatte er sich allgemach von diesem Gebrauche emancipirt, er
wurde ihm lästig, das Aufgeben desselben brachte ihm eher Ansehen als
Schaden, bei Meister März faßte er vollends einen Ekel gegen die demüthige
Aufgeblasenheit und den weinerlichen Ingrimm der "Diener am Worte" und
deren Lämmlein, aber im Zuchthause hatte er sich regelmäßig zum Beichten
und Communiciren verstanden, um nicht in den obern Regionen in Mißcredit zu
kommen.

Den Spruch, welchen der Geistliche heute vorbrachte, hörte er schon früher
hundertmal, doch niemals schlug er ihm so in die Seele, er greift nach
seiner Bibel und wundert sich selbst, weßhalb ein einziger Vers ihn so
unheimlich auf einmal berühren und zu beschäftigen vermöge.

Er blättert und sinnt, bis die Schritte der Aufseher wiederum im Gange
wiederhallen und die Gangschelle verkündiget, daß er den zweiten Theil des
Tages mit dem zweiten Spaziergange beginnen müsse.

Rasch und mißmuthig läuft er längs den Mauern seines Spazierhofes hin und
wieder. Er hatte sich schon manchen Tag mit gleichgültiger Ruhe in der
Zelle befunden, weil es ihm gelang, sich in die Ueberzeugung
hineinzubannen, er sei ein Todter, besitze keinen Anspruch mehr auf das
Leben und bleibe ein wandelnder Schatten mit vermodertem Herzen, so lange
es einer Macht gefalle, die er nicht kannte und von der er nichts forderte.

Alte Gefangene huldigen gewöhnlich bewußt oder unbewußt solchem Fatalismus,
ihr Herz und ihr Benehmen strafen denselben oft Lügen, doch im Ganzen
scheint er ihnen ihr trauriges Loos erträglicher zu machen, wofür die
Hauptursache freilich darin zu suchen sein möchte, daß das Mitansehen des
Unglückes Anderer, die Zerstreuungen der Gesellschaft, die Verbindung, in
welcher sie durch dieselbe bei dem täglichen Wechsel der
Gefängnißbevölkerung mit der Außenwelt bleiben, ihre eigene Verinnerlichung
hindert.

Der Benedict hat dem Himmel den Scheidebrief des Glückes geschrieben, als
er die Thüre der Strafanstalt zum erstenmal hinter sich schließen hörte; er
war ein lebenslänglich Verurtheilter, alles Fühlen, Denken, Wollen und
Streben seiner Person sollte fortan für die Welt verloren sein, blos sein
Leichnam dereinst noch einmal dieselbe Straße wandern, durch welche er
gerade gekommen.

Er hegte nur Einen Wunsch: Ruhe und forderte diese Ruhe vom Tode, glaubte
auch, derselbe werde sie ihm gewähren.

Die Jahre hatten ihn gegen die Leiden der Gefangenschaft und gegen das
Leben überhaupt abgestumpft, er glaubte dem Tode um einen starken Schritt
näher zu kommen, wenn er in die Zelle versetzt würde und--hatte sich
getäuscht.

Im Gegentheil lebte der Mensch von ehemals in ihm wieder auf, das
versteinert geglaubte Herz begann von Neuem zu hämmern und zu pochen, das
Kind und der Jüngling, der verirrte Halbmann und der elende Sträfling
hielten aufregende Gespräche in ihm, durch die Freuden- und Sturmglocken
der Erinnerung tönten leise zuweilen andere, fremdgewordene Glockentöne und
die Möglichkeiten, welche hätten eintreffen können, wenn er diese oder jene
Handlung vollbracht oder unterlassen hätte, bot allgemach dem Duckmäuser
Stoff zu langen, schwermüthigen Betrachtungen.

Er hatte geglaubt, von Gott gänzlich verlassen und verstoßen zu sein und
vom Tode doch jedenfalls Ruhe fordern zu dürfen, eher als viele minder
schwer Verurtheilte.

Weßhalb?

Ei, er war freilich als Vatermörder verurtheilt und menschliche Richter
waren nicht im Stande, ihn milder zu verurtheilen, als sie dies gethan
hatten. Er vermochte die Richter nicht anzuklagen, doch klagte er Gott
desto herber an und zwar deßhalb, weil Gott seine Gesinnungen kennen mußte
und Miturheber seines Unglückes zu sein schien. Trug denn Benedict jemals
den leisesten Vorsatz im Herzen, das gräßliche, todeswürdige Verbrechen des
Vatermordes zu begehen? Nein, niemals einen Augenblick, nach der That
schauderte er vor sich selbst zurück und begriff nicht, wie er dazu
gekommen!--Tödtete er seinen Vater im Affect? Auch dies war wiederum nicht
zur Hälfte wahr und Gott mußte wissen, daß er zwar im Schrecken mit einem
mächtigen Prügel in den dunkeln Hausgang hineinschlug, jedoch nicht, um den
Vater zu treffen, sondern lediglich, um ihm die Flinte wegzuschlagen und
ihn vom Kindermord abzuhalten. Wußte er nicht, daß eine Doppelflinte ob dem
Bette des Vaters hing und mußte er nicht glauben, daß dem ersten Schusse
ein zweiter folgen werde? Selbst die Richter erfuhren genug von Jacobs
harter, leidenschaftlicher Gemütsart, von seinem Hasse gegen den Hobisten
und vergaßen nicht, die Flinte sammt dem Schuß ernstlich in Erwägung zu
ziehen, sonst wäre Benedict unfehlbar um den Kopf kürzer gemacht worden.

Viele andere Umstände ließen sich nur dadurch erklären, daß man dieselben
dem blinden Zufalle oder--dem allwissenden Gott in die Schuhe schob und
dieser Gott sollte ein allliebender und allbarmherziger sein? Gegen tausend
Andere wohl, gegen mich war er ein Tyrann! sagte der Benedict hundertmal,
wenn der Schmerz ob dem verlornen Lebensglücke zuweilen gewaltig in ihm
aufzuckte und die Trauergeschichte vom weißen Federbusch bestärkte ihn in
der Meinung, ein von Gott Verstoßener oder zum Unglücke Erkorner zu sein.

In der Zelle erwachten mit den Jugenderinnerungen auch die Erinnerungen an
das vielfache Kreuz und Elend, welches er den Eltern bereitete und er
gelangte zur Einsicht, ein Kind, welches seinen Eltern großen Kummer
verursache, dadurch ihre Freude am Leben zerstöre und sie vor der Zeit ins
Grab stürze, sei eigentlich auch ein Elternmörder und der Tod der Eltern
eigentlich auch ein gewaltsamer.

Von diesem Standpunkte aus fühlte er sich des Mordes beider Eltern
schuldig.

Allein gibt es nicht Kinder seiner Art genug und keine Seele denkt daran,
sie deßhalb ins Zuchthaus zu stecken?

Er begriff sein Schicksal so wenig als die heimlichen Qualen seines
Herzens, hoffte vom Tode Ruhe, gegen diese Hoffnung erhob sich fortwährend
die Religion und heute wurden Hoffnung und Ruhe durch die Worte:

"Wer meinen Leib _unwürdig_ ißt und mein Blut _unwürdig_ trinkt,
der ißt und trinkt sich selbst das Gericht!" abermals heftig erschüttert.

Wenn diese Worte keine leere Drohung enthielten, wäre ich nicht schon
hienieden ein gerecht Gerichteter? Wenn der Tod das, was in mir lebt, nicht
zerstörte, wie würde es mit mir im Jenseits aussehen? Hienieden
vieljähriges Kerkerleiden bis zum Tode, dort endlose, ewige Qual,
schauderhafter Gedanke!

Diese Fragen beschäftigen den Spaziergänger, in die Zelle zurückgekehrt,
schneidet er ellenlange Hobelspäne, arbeitet darauf los, daß große Tropfen
von seiner Stirne rinnen, wird wirklich seiner wunderlichen Grillen Herr
und ist im Stande, beinahe zu lächeln, wie er die Gangschelle zur Schule
rufen hört. Eilig schlüpft er in den grauen Kittel, greift nach Mütze und
Nummer, Schiefertafel und Schreibzeug und kaum öffnet der Aufseher die
Thüre, so ist er bereits dem Mittelbau nahe und klimmt die Wendeltreppen
hinan.

Er darf eilen, denn der Gang ist ziemlich leer, die meisten seiner Nachbarn
mögen einer andern der 6 Klassen angehören, mit welchen sich zwei Lehrer
beschäftigen oder auch das 36ste Lebensjahr zurückgelegt haben, in welchem
Falle sie zur Altersklasse gezählt werden, die einigemal wöchentlich in der
Kirche versammelt und durch Vorlesen aus einem gewählten Buche für den
Schulunterricht einigermaßen entschädiget wird.

Das "Grabhemd" auf dem Kopfe tritt Numero 110 in die Schulstube und in
seinen besondern Verschlag, hängt die Nummer auf, läßt sich einschließen,
setzt sich und harrt mit stiller Sehnsucht, bis der Aufseher commandirt:

"Kappen herunter!"

In demselben Augenblicke wird der Oberlehrer den hohen Catheder besteigen,
die Schüler seiner obersten Klasse werden ihn freundlich begrüßen, er wird
den Gruß freundlich erwiedern, die Nummern herablesen und den Unterricht
beginnen.

Wie in der Kirche sieht auch in der Schule kein Gefangener den Andern,
dagegen Jeder den Lehrer, die Aufseher, Rechentafel, Landkarten u.s.w.
Freilich hört hier Jeder die Stimme der aufgerufenen Nummern und mag aus
der Mundart den Seehasen vom Pfälzer, den Schwarzwälder vom Odenwälder, das
Stadtkind vom Dorflümmel leicht unterscheiden, ja der Benedict hat sogar in
der vorigen Stunde die Stimme des Exfouriers und des Spaniolen vernommen,
erkannt und im Gedächtnisse behalten, jener sei Nro. 349 und dieser Nro.
27, aber was kann solche Entdeckung nützen oder schaden? Nro. 110 weiß
nicht genau, wo Nro. 349 in der Schulstube oder in welcher Zelle er sitzt,
was er treibt und wenn er es auch wüßte, ja wenn beide Nachbarn wären und
es ihnen gelänge sich Zeichen gegenseitigen Erkennens zu geben--Gefühle und
Gedanken tauschen sie innerhalb dieser Anstalt nicht aus, der erste Versuch
dazu würde auch zum letzten und müßte von großem Glücke begleitet sein, um
erst nach dem Gelingen entdeckt zu werden, in jenem Austausche aber liegt
die Hauptgefahr der Sträflingsgesellschaft.

Mag Einer sich dem Nachbarn auch durch Trommeln an die dicke Wand bemerkbar
machen, lange dauert solches Trommeln gewiß nicht, auch ist noch niemals
gehört worden, daß dadurch die Abschreckung oder Besserung eines Gefangenen
beeinträchtiget wurde und die Versuche, mit einander zu reden, haben völlig
ein Ende, seitdem die Oeffnungen der Luftkanäle vergittert wurden.

Der Wachtstubenwitze reißende und halbgelehrte Spöttereien über alles Hohe
und Heilige zu Markt tragende Exfourier, der sozialdemocratische,
selbstsüchtige Spaniol vermöchten dem Benedict nur noch zu schaden, weil er
mit Beiden einst zusammenlebte und ein treues Gedächtniß besitzt--
jedenfalls ist die Schule des Zellengefängisses der letzte Ort, wo die
Hausordnung oder gar Religion und Sittlichkeit irgendwie Gefahr zu laufen
vermöchten.

Der achteckige, thurmartige Mittelbau, von welchem die vier Flügel
ausstrahlen, erscheint uns überhaupt als ein Sinnbild der Ordnung, welche
nicht nur im Zellengefängnisse zu Bruchsal, sondern im großen Zuchthause
der Welt herrschend sein sollte.

Im untersten Raume findet sich die Küche, ob derselben Stuben der
Werkmeister, Oberaufseher, noch höher die Zimmer der Beamten, welche
allgemach zu den Schullokalen emporsteigen, zu oberst aber steht die
Kirche, während die bewaffnete Macht draußen an den Ringmauern, den
äußersten Gränzen des Reiches verweilt und die Gehüteten nicht beständig an
das Mißtrauen der Regierenden mahnt.--

Bereits steht der Oberlehrer auf dem Catheder, kritisirt die eingelieferten
Aufsätze und läßt zwei derselben laut vorlesen.

Beide sind ziemlich lang gerathen, man erkennt bald, daß die Verfasser
ihren Kopf beisammen hatten und beide zeigen einen Reichthum der Gedanken,
einen dichterischen Schwung der Sprache, die wir bei Zellengefangenen
ebenso häufig als auffallend finden.

Der erste Aufsatz ist von Nro. 62 und behandelt die Frage, weßhalb der
Reichthum nicht nothwendig zum Glücke gehöre, den zweiten hat Nro. 205
geliefert, dieser sucht den Begriff vom Glück und Unglück festzustellen und
findet, daß es für einen Menschen, der Religion nicht nur _besitze_,
sondern _religiös sei_, kein eigentliches Unglück gebe, somit in der
religiösen Durchdrungenheit das Geheimniß des wahren Glückes zu suchen sei.
Nro. 62 ist ein blutarmer und, wie sich dies bei seinem Gewerbe fast von
selbst verstehen soll, fast immer betrunkener Postillon gewesen, der so
wenig daran dachte, durch seinen Jähzorn jemals in ein Zuchthaus zu
gerathen, als daran, in diesem bitterbösen Hause ein meisterhafter Schuster
und ein Mensch zu werden, der Geschriebenes und Gedrucktes geläufig lesen
und noch viel Schönes und Nützliches dazu lerne. Nro. 205 ist ein
ehemaliger Soldat, der mit seinen Schulmeistern ein besonderes Schicksal
hatte. Der erste derselben war ein alter, braver Mann, der die
weitschichtige Gelehrsamkeit der neuen Schulmeister nicht mehr faßte und
alle Neuerungen, gute und schlimme, haßte. Dafür wurde auch er gehaßt,
verfolgt und verspottet. Wie die Alten sangen, so zwitscherten die Jungen
und als der Mann starb, kam ein junger Lehrer, der sich ganz nach dem
Willen der Mehrheit seiner Schüler richtete und deßhalb die halbe Zeit
keinen Unterricht gab oder die Stunden mit Geschichtlein tödtete. Nro. 205
war als einer der stärksten und größten Buben im Anfeinden des alten mit im
Verherrlichen des neuen Lehrers ein Anführer gewesen und wurde aus der
Schule entlassen, ohne daß ihn ein schwerer Schulsack drückte. Erst im
Zuchthause hat er den Schaden erkannt und verbessert.

Nro. 62 wie 205 saß früher in gemeinsamer Haft, beide preisen sich
glücklich, von ihrer alten Kameradschaft erlöst zu sein und wenn ihnen
irgend ein Gelehrter vom Glücke der Sträflingsgesellschaft vorpredigte,
würden sie es in ihrer Einfalt für Scherz oder Spott halten; beide gehören
zu den fleißigsten und besten Schülern, während sie gleichzeitig zu den
fleißigsten und besten Arbeitern gehören, von den Werkmeistern noch niemals
wegen Saumseligkeit oder gar wegen Nichtfertigung des ganzen Tagwerkes
verklagt wurden. Nachdem das Vorlesen der Aufsätze beendiget, kommen die
Rechnungsaufgaben an die Reihe.

Der Duckmäuser hat den Cubikinhalt eines cylindrischen Gefäßes berechnet,
welches doppelt so hoch als weit ist und ganz gefüllt 2 Pfund Wasser
aufnimmt.

Nro. 70 löste die Frage richtig, wie groß eine Seite eines Würfels von Gold
sei, welcher 24 Loth wiege.

Dagegen brachte 401 die folgende Rechnung nicht ganz ins Reine, nämlich:
"Ein Brunnentrog aus Sandstein hat die Form einer Halbkugel, deren ganzer
Durchmesser 4'3" beträgt, wahrend die Steinmasse selbst 4" dick ist.
Wieviel (badische) Maaß Wasser faßt dieser Trog und welchen Cubikinhalt hat
die Steinmasse?"

Nro. 401 beging bei der Lösung der zweiten Frage einen Fehler, die meisten
Mitschüler stimmen in ihrer Lösung überein und diese ist auch die richtige.
Jener entdeckt und entschuldigt seinen Irrthum, seine Stimme und Rede
zeigt, er sei dem Weinen nahe, um diesen alten Weiner zu trösten, darf er
die Lösung der letzten der heutigen Aufgaben nennen und liest mit ruhigere
Stimme:

"Nach der Angabe v. Humboldt's soll eine der ägyptischen Pyramiden 800'
Höhe und an der Grundfläche, welche ein Quadrat ist, ebensoviel Breite
haben. Wieviel Cubikfuß beträgt der Inhalt und wieviel Zentner etwa das
Gewicht dieser Pyramide, wenn man obiges Maaß als badisches betrachtet und
das spezifische Gewicht des Marmors, aus welchem sie bestehen soll, zu
2,736 annimmt?"

Die Lösung, welche Nro. 401 gibt, ist richtig, fünf Hauptrechner bezeugen
es, der Oberlehrer thut dasselbe und beginnt dann eine kleine Prüfung über
die Lehre der drei Arten von Hebeln, gewöhnlichen und festen Rollen und
Flaschenzügen.

Nro. 349 hat diesen Mittag für sich in der Zelle berechnet, ein Rammklotz
von 60 Zentnern, der etwa bei Wasserbauten angewendet würde, und 15' hoch
herabfalle, wirke mit der Kraft von 18,000 Zentnern, welche nur Einen Schuh
fallen. Der etwas hartköpfige Nro. 334 erbittet und erhält eine Erklärung
des "Rades an der Welle" und der Benedict erläutert schließlich den
Potenzflaschenzug.

Dann geht der vortreffliche Oberlehrer, welcher mit Pestalozzi Bibel und
Kalender für die wichtigsten Urkunden des Menschengeschlechtes hält, daran,
den Sonntagsbuchstaben zu erklären, durch den sich der Wochentag eines
geschichtlichen Ereignisses sicher bestimmen läßt und ist noch nicht
fertig, wie die Glocke ertönt und anzeigt die Lieblingsstunde vieler
Zellenbewohner sei wiederum vorüber. Der Lehrer verschwindet, die Schüler
setzen das "Grabhemd" wiederum auf, die Aufseher öffnen einen Verschlag
nach dem Andern in der Ordnung, daß kein Gefangener dem Andern auf dem Fuße
folgt oder gar entgegenläuft, Einer nach dem Andern steuert der Thüre zu,
welche in seinen Flügel führt und nach wenigen Minuten steht Nro. 110
wiederum vor der Hobelbank.

Bleiben wir noch einen Augenblick bei der Schule.

Die Sträflingsschule des Zellengefängnisses zu Bruchsal erregt besonders
die Aufmerksamkeit und Bewunderung der Besucher, weil die Sträflinge einen
Grad von intellectueller Bildung und Bildungsfähigkeit entwickeln, den man
in den besteingerichteten Gefängnissen anderer Art vergeblich suchen würde.

Die Regierung verdient sich den Dank der Menschheit, indem dieselbe Vieles
für die Anstalt überhaupt und deren Schule insbesondere thut, tüchtige
Lehrer, indem dieselben unermüdlich und im engen Vereine mit den
Geistlichen beider Confessionen dahin arbeiten, aus unwissenden und rohen
oder halbgebildeten und eingebildeten Gefangenen Menschen und Christen zu
machen und vor geistiger Verdumpfung zu bewahren.

Die Schüler dagegen empfinden auch das ganze Gewicht der Wohlthaten, welche
ihnen durch Unterricht gespendet werden und beweisen es durch ihre
Anhänglichkeit für die Geistlichen und Lehrer, durch ihren Eifer für die
Schule und vor Allem durch die Fortschritte.

Wer nur immer anerkennt, daß in der Bildung an und für sich eine Macht
liege, welche die schwer zerstörbare Selbstsucht des Menschen mindestens
verfeinern, ihm soviel Klugheit, Ehrgefühl und Selbstbeherrschung gewähre,
um nicht leicht ein Verbrechen zu begehen, der wird sich entschieden für
eine Sträflingsschule der Art aussprechen, wie dieselbe hier besteht und
blüht.

Wir kennen auch keinen Fall, daß ein Gefangener, welcher diese Schule
längere Zeit besuchte, wiederum rückfällig geworden wäre und wenn in dieser
Anstalt vorherrschend jugendliche Verbrecher untergebracht und ihres
Unterrichtes theilhaftig gemacht würden, so würde die Erfahrung lehren, daß
die Zahl der Rückfälle sich ansehnlich verminderte.

_Aber leidet der Gewerbsbetrieb nicht durch die Schule Noth?_

Die beste Antwort liegt in der Thatsache, daß der Gewerbsbetrieb des
Zellengefängnisses trotz mißlicher Zeitverhältnisse und eigenthümlicher
Hindereisse [Hindernisse] mehr blüht, als der jeder andern Strafanstalt des
Landes und daß die Blüthe des Gewerbsbetriebes zunächst vom Fleiße und der
Geschicklichkeit der Sträflinge abhänge, wird wohl kein Gegner der einsamen
Haft läugnen.

Der Zellenbewohner besucht nicht mehr Unterrichtsstunden als andere
Sträflinge, dagegen ist es richtig, daß er Besuche vom Lehrer in der Zelle
und bei dieser Gelegenheit besondern Unterricht erhält. Doch Besuche muß er
überhaupt eine bestimmte Anzahl empfangen, wenn er nicht zu Grunde gehen
soll und daß kein Besuchender, folglich auch kein Lehrer zu lange bei Einem
verweile, dafür ist schon durch die Vorschrift gesorgt, daß jeder Beamte
täglich eine verhältnißmäßig große Anzahl von Besuchen abzustatten hat.

Das Geheimniß der überraschenden Fortschritte, welche viele Zellenbewohner
in Schulkenntnissen machen, liegt hauptsächlich in ihrer eigenthümlichen
Lage. Die Einsamkeit verinnerlicht den Menschen, der Mangel an Gesellschaft
treibt ihn, sich in arbeitsfreien Stunden selbst zu unterhalten und weil
ihm Gelegenheit für schlechte Unterhaltung abgeschnitten, dagegen
Gelegenheit zur guten reichlich geboten ist, so greift er eben nach
letzterer.

Die Ruhestunden, die arbeitsfreien Tage, manche schlaflose Stunde der
Nacht, in welcher das Denken eine Zerstreuung und Wohlthat zugleich wird,
werden zumeist der Schule gewidmet und gerade der verhältnißmäßige Mangel
an Eindrücken, welche er von der Außenwelt empfängt, stärkt sein Gedächtniß
wunderbar für Alles, was in der Schule vorkommt, welche er besucht oder in
den Büchern, welche er gelesen.

Sind wir überzeugt, der Gewerbsbetrieb würde wenig oder nichts gewinnen,
wenn man die Schulen gesellschaftlich lebender Gefangenen wiederum aufhöbe,
so sind wir noch weit mehr davon überzeugt, daß er in Zellengefängnissen
bedeutend Noth litte. Gar viele Handwerker bedürfen einiger Kenntnisse im
Zeichnen, in Mathematik und Geometrie, Chemie und andern Wissenschaften und
je mehr sie davon erringen, desto besser ist es für ihr Gewerbe. Ferner
ließe sich möglicherweise das vollständige Fertigen eines Tagwerkes durch
Hungerkuren erzwingen, lange jedoch ginge dies nicht an und zum Fertigen
guter und vortrefflicher Arbeit gehört eben auch im Zuchthause ein
Arbeiter, der gut oder vortrefflich arbeiten kann und--will. Die Schule
wird von Sträflingen als eine Wohlthat und Belohnung allgemein anerkannt,
ihre Beeinträchtigung oder gar ihre Beseitigung würde gerade bei den
Talentvollen den guten Willen zur Arbeit beeinträchtigen oder beseitigen
oder derselbe müßte auf eine Weise angeregt werden, welche mehr kostete als
die Schule.

_Aber werden die Spitzbuben durch die Bildung, welche sie empfangen,
nicht gerade raffinirter und führt die Schule nicht zur Halbwisserei?_

Den ersten Theil dieses Einwurfes würden wir gar nicht beantworten, wenn er
nicht schon von mehr als einer Seite gemacht worden wäre.

Wir haben einen Tag in einem gemeinsamen Zuchthause zugebracht und
vermieden, pikante Spitzbubenhistörchen aufzuzeichnen, wenn man nicht etwa
die maaßlose und keineswegs seltene Unverschämtheit des Patrik vom
Hotzenwalde pikant finden will.

In gemeinsamer Haft geben die Meister der Greiferkunde Privatcollegien aus
ungewaschenen Mäulern, die Blüthe des Gaunerthums erfreut sich dort einigen
Ansehens und fruchtbarer Wirksamkeit, allein keine Sträflingsschule irgend
einer Art befaßt sich mittelbar oder gar unmittelbar mit Ausbildung der
Spitzbüberei. Freilich lehrt die Physik und noch mehr die Chemie Manches,
was sich ein Langfingeriger für die Zukunft hinter die Ohren schreiben
könnte, aber jedem Lehrer wird man soviel Verstand und Besonnenheit
zutrauen, daß er seinen Stoff zu wählen versteht.

Erheblicher ist die Halbwisserei.

Unter Halbwisserei verstehen wir das _religionslose_ Wissen, somit
ziemlich dasselbe, was schon Plato darunter verstanden und worüber er als
einer unheilbringenden Erbärmlichkeit geklagt hat. Vom Vorwurfe der
Halbwisserei sind bei uns jedenfalls die Sträflingsschulen freizusprechen,
denn Geistliche und Lehrer gehen einträchtig zusammen, Einer arbeitet dem
Andern in die Hände, die Schule ist nicht nur ein Mittel allgemeiner
Bildung, sondern auch allgemeiner religiöser Erhebung.

Eine bereits auf einige tausend Bände angewachsene Bibliothek, deren Bücher
vor Allem mit Rücksicht auf löbliche Tendenzen gewählt und mit Rücksicht
auf die verschiedenen Confessionen unter die Gefangenen vertheilt werden,
unterstützt mächtig die Bemühungen der geistlichen und weltlichen Beamten.

Die sichtbaren Wunder der Natur, die weltbeherrschenden Gesetze der Physik,
die einfachen, erhabenen und allbeherrschenden Gesetze der Bewegung der
Weltkörper, lauter Dinge, welche jedem Schulknaben, geschweige einem
Erwachsenen klar und deutlich gemacht werden können, wie sehr sind diese
geeignet, den Menschen zum Herrn und Vater dieser Gesetze zu erheben? Und
Abrisse aus der Geschichte, in welcher Gott den lohnenden Vater oder
rächenden Amtmann spielt, eine Unthat unter dem Gewichte ihrer Folgen den
Schuldigen und die Mitschuldigen begräbt, ohne vorher nach Stammbaum oder
Taufschein zu fragen, wie sehr sind diese geeignet, den Verbrecher zum
Nachdenken über das eigene Schicksal zu bringen? Jedenfalls mehr als die
eigens für Gefangene und Verbrecher geschriebenen Bücher, unter denen wir
und viele Andere außer dem von Suringar wenig Erträgliches und
Ersprießliches entdeckten. Sträflinge sind schwer vom Glauben abzubringen,
daß man die kleinen Spitzbuben fange, die großen dagegen laufen lasse,
wissen recht gut, wie es mit dem Werthe Vieler steht, welche frank und frei
herumlaufen und ebenso, daß sie keine unartigen Kindlein sind, denen man
Religion und Jesusliebe als Brei einreichen könnte, deßhalb geben sie auch
nichts auf Bücher, die aus gutmeinenden, aber unklugen oder unerfahrenen
Federn zur angeblichen Erbauung von Gefangenen geflossen sind. Im
Gegentheil werden Schriften dieser Art Religionslosigkeit und
Verstockung eher vermehren als vermindern und besonders in gemeinsamer Haft
nicht lange ungerupft bleiben.

Sie [Die] Schule vor Allem erweitert den geistigen Gesichtshorizont und je
mehr sich dieser erweitert, desto kleiner fühlt sich der Mensch überhaupt,
der Verbrecher insbesondere und wiederum desto größer, weil der Herr und
Meister der Welt sich mit ihm abgibt.

_Weßhalb eine ungewöhnliche Ausdehnung des Unterrichtes bei
Zellenbewohnern?_

Vom Buchstabenmalen und Zahlen zusammenzählen steigert sich Alles bis zum
Auflösen von Gleichungen, Berechnungen des Kreises und Lösungen von
Aufgaben, welche einige physikalische, chemische und sogar astronomische
Einsichten voraussetzen. Weil Zellenbewohner aus innerm Antriebe gerne
lernen und im Lernen so ziemlich ihre einzige Erholung finden, deshalb
schreiten Viele auch rasch und sicher fort und sollen sie dafür mit
Stillstand bestraft werden, für den sich nirgends ein Grund auftreiben
ließe?

Weßhalb sollen Schwerverurtheilte, deren jugendliches Alter vielmaligen
Schulbesuch gesetzlich sanctionirt, ohne ihre Schuld und noch mehr wider
ihren Willen in den Mitteln des Fortschreitens zur Bildung und Besserung
verkürzt werden? Die in der That ganz vortreffliche Hausordnung von
Bruchsal ermuntert und belohnt sogar den Schulfleiß, erkennt in der Schule
überhaupt ein mächtiges Mittel gegen geistige Verknüpfung und Versumpfung
und daß es in ihr nicht gar zu hochgelehrt hergehe, dafür ist schon
gesorgt, weil die meisten Sträflinge einen ziemlich armseligen und manche
gar keinen Schulsack in die Zelle bringen.

Die Lehrer haben mit dem ABCschützen und Dummen überflüssig genug zu thun
und sollen sie nun auch mit den weiter Fortgeschrittenen und Talentvollen
dazu verurtheilt werden, Papageienrollen zu spielen und in diesem Jahre
durchaus dasselbe zu schreien, was sie im vorigen Jahre geschrieen?

Wenn ein entlassener Zellenbewohner ungefähr weiß, was jeder ordentliche
Realschüler zu wissen vermag, so weiß er noch lange nicht zuviel und wird
durch das Gewicht seines Wissens schwerlich in den Pfuhl des Lasters und
der Verbrechen hinabgedrückt!--

Während wir diesen etwas langgerathenen Gedankenspaziergang machten,
arbeitete Nro. 110 in seiner Zelle rüstig fort und zuweilen tritt ein
Werkmeister oder Aufseher herein, nicht sowohl um die Arbeit zu
besichtigen, denn der Benedict arbeitet zu vortrefflich, als daß viele
Besichtigung nöthig wäre, sondern um Etwas zu fragen oder die Leimpfanne zu
bringen.

Der Fleiß der Gefangenen wird in der Zelle leichter und besser controllirt,
als in jedem Sträflingssaale und zwar auf eine Weise, daß der
Zellenbewohner nichts davon weiß. Der Controllirende tritt zur Thüre, hebt
einen kleinen Schieber in die Höhe und überschaut mit Einem Blicke die
ganze Zelle, wahrend Nro. 110 vergeblich sich abmühen würde, durch dasselbe
Fensterchen auf den Gang hinauszusehen. Nicht Eine Minute des Tages oder
der Nacht ist er sicher, unbeobachtet zu sein und das Peinliche dieser Lage
wird gerade dadurch gemildert für den Bessern und geschärft für den
Schlechtern, weil er niemals Gewißheit davon hat.

Ein gefangener Taglöhner hat sein Zellenleben in ergötzlichen Reimen
beschrieben, von denen einige charactristische hier ein Plätzlein finden
mögen:

  --Einmal ist der Obermeister kommen:
  "Du willst nicht sputen hab' ich vernommen?
  Hättest große machen sollen
  Dich soll gleich der Kukuk holen!"--
  "Ich will lieber machen kleine
  Das ist die Rede, die ich meine!"--
  "Du hast hier kein Recht,
  Seist du Meister oder Knecht,
  Mußt jetzt thun, was ich Dir sag'
  Oder hast gehabt zu Mittag,
  Und zu Nacht wirst auch nichts kriegen,
  Kannst noch in den Turm hinabfliegen!
  Dort kannst Du sitzen oder stehen
  Und wie es Dir noch sonst wird gehen.
  Dann thut man Dich in den Zwangstuhl schnallen
  Das wird Dir auch nicht gut gefallen!"
  Ich sah auf mein Spulrad hin
  Und dachte: "wenn nur dieser Mann wieder ging!"
  Aber er ließ sich nicht vertreiben
  Und ließ auch das Dräuen nicht bleiben.
  "Wenn ich noch eine einzige Klage hör',
  Dann komme ich wieder zu Dir hieher!"
  Das ist sein letztes Wort,
  Dann ist er fort.
  Ich dacht: Nun ist er doch einmal gangen,
  Das war ja mein einzig Verlangen!
  Hab mich wieder zum Rad gesetzt
  Und gespult, daß ich hab' geschwitzt.
  Hörte ich nur laufen im Gang,
  So glaubte ich: jetzt kommt der saure Mann!--
  Einmal hab' ich gesungen,
  Da kam er gleich gesprungen:
  "Hör' ich dies noch einmal hier,
  Dann gibt man nicht zu essen Dir!"
  Darauf sah ich ihn im Hof in seinem grauen Rock
  Und eilte was ich konnte in den zweiten Stock,
  Mache die Thüre eilends zu,
  Daß ich hab' vor diesem Manne Ruh.
  Er hat mir schon zu schwer gedräut,
  Ihn zu sehen, ist mir keine Freud'!
  Allein ich hab' vor ihm recht Respekt,
  Doch bin ich gern von ihm weit weg;
  Doch hat er mir noch nichts zu leid gethan
  Er kann doch sein ein guter Mann!

In diesem Augenblicke öffnet sich die Thüre von Nro. 110 und einer der
beiden Obermeister steht vor Benedict. Er ist nicht mehr der alte Dräuer,
über welchen der Taglöhner klagte, sondern ein ganz freundlicher
ordentlicher Mann, der mit Blicken mehr ausrichtet als Andere mit vielem
Lärm. Die Arme über die Brust gekreuzt, den rechten Fuß vorgestellt steht
er ganz ruhig da und redet mit unserm Schreiner vom Wetter und den
Rheinschnaken, diesen Moskitos der Rheinebene, deren Stich eben keine
angenehme Empfindungen, wohl aber kleine Beulen erzeugt und die den Weg
durch alle Kleider und die dicksten Teppiche hindurch zu finden wissen,
während ihr Gesumme in Schlaf lullt.

Tabaksqualm verscheucht diese kleinen, blutgierigen Ungeheuer, aber der
Gefangene darf nicht rauchen und muß sich begnügen, die Schnaken
todzuschlagen [todtzuschlagen], wenn sie angefüllt von Blut träge an den
Wänden sitzen und nicht weit zu fliegen vermögen. Wahrend der Obermeister
den Ankläger der Schnaken anhört, überschaut er mit einigen Seitenblicken
Alles und wenn Etwas am unrechten Nagel hängt, nicht vorschriftsmäßig
aufgestellt oder hingelegt ist, darf der Zellenbewohner einer Ermahnung
gewiß sein, wenn aber gar irgend ein _Verstoß gegen die Reinlichkeit_
aufzutreiben ist, dann bleibt eine Zurechtweisung nicht aus.

Wieviel Schweiß und Aerger haben die kleinen Ziegelplatten des Zellenbodens
den Benedict schon gekostet, den feinen, ungesunden Staub abgerechnet, der
sich von denselben ablößt!

Jetzt versteht er sein Geschäft besser, der Obermeister vermag nichts zu
entdecken, was der Reinlichkeit widerspräche, denn es fehlt zwar nicht an
Sägspänen, Hobelspänen, Gerüchen des Holzes und der Politur, zumal das
obere Fenster geschlossen ist, aber in welcher Schreinerwerkstätte der Welt
fehlt es an diesen Dingen? Oder wo gibt es irgend eine Schusterboutique,
aus welcher der Geruch von Leder und Pech verbannt ist oder einen Webstuhl,
in dessen Nähe es nicht von Zeit zu Zeit nach Schlichte riecht?

Arme und reiche Handwerker sind an solche Dinge gewöhnt, die sich nicht
vermeiden lassen, Gewohnheit stumpft gegen den schlimmen Einfluß derselben
ab, weßhalb soll und wie soll der Zellenbewohner dagegen geschützt werden?

Tadeln ist in allen Dingen leicht, Verbessern häufig schwer.

Frische Luft und Reinlichkeit sind für die Gesundheit des Gefangenen
wichtige Artikel, in Bruchsal ist in dieser Hinsicht das Möglichste
geleistet, die Ziegelplatten der Zellenböden möchten freilich nicht viel
taugen, aber sie sind nun einmal da, lassen sich nicht über Nacht
wegbringen und leicht ohne große Kosten durch etwas Besseres ersetzen,
dagegen läßt sich die Reinlichkeit jedes Einzelnen leicht controlliren.

Der Oberaufseher wünscht freundlich guten Abend und eilt zu Nro. 109
hinüber. Ein Herbsttag geht rasch vorüber, ehe man sichs versieht, ist die
Dämmerung da. Die verschiedenen Zeiten des Jahres und Tages, die Wechsel
der Witterung üben auf den Menschen Einfluß aus und wenn dieser Einfluß bei
vielen Zellenbewohnern noch bemerkbarer wird als bei andern Gefangenen, so
rührt dies wohl daher, weil ihr äußeres Leben ein ziemlich armes und
einförmiges ist. Ein kurzer, trüber Herbsttag stimmte den Benedikt trübe
und melancholisch, der Abend brachte ihm gar schwermüthige Gedanken. Er
dachte an das Abendläuten, Lichteranzünden und an die Heimgärten im fernen
Dörflein und war froh, als der Aufseher den Schalter öffnete, um den
Wasserkrug zum letztenmal für heute in Empfang zu nehmen und das Licht
anzuzünden.

Er griff wiederum zum Hobel, um die Grillen durch Arbeit zu verscheuchen,
doch wollte es ihm nicht recht gelingen und zuweilen tief aufseufzend
blickte er durch die Gitter zum dunkeln, sternenleeren Nachthimmel empor.

Abermals öffnet sich die Thüre und der Arzt tritt herein.

Dieser muß nicht nur seine Kranken, sondern auch alle Gesunden fleißig
besuchen und fast noch mehr Seelenarzt als Leibesarzt sein.

Weil die Einzelhaft eine neue und aus fernen Landen zu uns gekommenne
[gekommene] Einrichtung ist, welche je nach Clima, Lebensweise und
Charakter eines Volkes Verschiedenheiten der Durchführung erheischt, über
deren Art und Zweckmäßigkeit lediglich die Erfahrung allmählige Belehrung
zu geben vermag, muß besonders auch der Gefängnißvorstand ein denkender und
mit vielseitiger Bildung ausgerüsteter Mann und nicht etwa ein alter
ausgedienter Soldat sein, wie dies manchmal in England stattfindet.
Gediente Soldaten geben gute Oberaufseher und Aufseher; wo die Ordre
anfängt, hört gemeiniglich ihr Denken auf, je nach der Ordre hauen sie den
Gefangenen ebenso bereitwillig in Krautstücke als sie denselben noch als
menschenähnliches Wesen passiren lassen und so vortrefflich solche
Eigenschaft untergeordneten Werkzeugen ansteht, so mißliche Folgen würde
sie nach sich ziehen, wenn der Vorstand einer _Besserungsanstalt_ ein
abdecretirter Schnurrbart wäre, der Menschen jeder Art als Maschinen
betrachtete und bald im Vollgefühle seiner Unwissenheit und Ohnmacht Fünfe
gerad sein ließe oder blind und brutal in Alles hineinblitzte und
hineindonnerte, was nicht ganz nach seinem Kopfe ginge.

Weil Menschen und die allseitigen Wirkungen von Einrichtungen bis ins
Kleinste studirt, Alles auf bestimmte Zwecke gerichtet und alle Zwecke
Einem großen Zwecke untergeordnet werden müssen, deßhalb muß der Vorstand
ein organisirender Kopf und weil ein Arzt jedenfalls am meisten Gelegenheit
besitzt, sich theoretische und praktische Kenntnisse über den Menschen und
das Volk, Krankheiten des Leibes und der Seele und unserer
gesellschaftlichen Zustände zu erwerben, endlich weil Zellenbewohner in
mancher Beziehung Ausnahmsmenschen werden und Einem Arzte sehr viel zu
schaffen machen, wenn auch der Krankenstand ganz unbedeutend bleibt,
deßhalb möchte es gut und zweckmäßig sein, wenn auch der Gefängnißvorstand
ein Arzt ist.

Die Verhältnisse eines Zellengefängnisses drängen von selbst darauf hin,
daß entweder der Doctor vielfach zum thatsächlichen Vorstande und der
Vorstand zu seinem Figuranten würde oder daß Beide sich in die Haare
gerieten, wobei der Staat und die Gefangenen am Schlechtesten bestünden,
wenn der Vorstand ein alter Soldat oder ein einseitiger Fachmensch
überhaupt wäre.

Ein ehemaliger Offizier, der ein bischen vom Rechnungsfache verstünde,
möchte sich zum Vorstande einer Anstalt mit gemeinsamer Haft vortrefflich
eignen, schwerlich dagegen zum Leiter eines Zellengefängnisses.

Nro. 110 gehört zu jenen vielen Zellenbewohnern, welche ihren leiblichen
Zuständen große, oft arg übertriebene Aufmerksamkeit zuwenden und denen ein
bischen Mattigkeit in den Gliedern oder Reißen im Kopfe leicht Gedanken an
schwere Krankheiten und das gefürchtete Brett der Anatomie erregte. Sie
plagen und quälen den armen Doctor mit ihren Einfällen und Fragen und wenn
er nicht darauf einzugehen Grund findet oder gar darob lächelt, dann halten
sie ihn für einen halben Unmenschen, geht er darauf ein, für einen ganzen
Dummkopf und macht er die Sache mit einem Thee oder einer Arznei statt mit
Krankenkost ab, für einen vollendeten Tyrannen.

Heute weiß der gute Benedict sehr viel von Magenknurren zu erzählen und
weil der Doctor ihn mit den violetten Knödeln tröstet, welche morgen
aufgetischt werden, wird er melancholisch und redet von Todesahnungen,
welche ihm jener wiederum auszureden sucht.

Kaum ist der Arzt fort, so tritt der Aufseher herein und lößt das Bett von
der Wand ab. Unser Gefangener arbeitet noch einige Zeit und bringt es über
das Tagwerk hinaus, dann läutet es wiederum in allen Flügeln auf einmal,
wiederum klirren die Eßkessel, wiederum eilen die Aufseher der Küche zu,
Benedict hört, wie sein Aufseher von Zelle zu Zelle geht, die Schalter
zuschlägt und gute Nacht wünscht, bald fliegt auch sein Schalter auf, sein
Schüsselchen wird gefüllt, der Schalter fährt zu und Benedict betrachtet
wehmüthigen Blickes die Königin der Zuchthaussuppen, eine braune, ihm gar
fad vorkommende "Wasserschnalle."

Doch--in der Kaserne bekam er Abends gewöhnlich Nichts, jetzt ist er
hungrig, dort drinnen im braunen Schränklein findet er Salz, er salzt und
ißt die Suppe. Nicht lange darnach tritt der Werkmeister zum letztenmal für
heute herein, er nimmt die schneidenden Instrumente aus der Zelle weg, der
Korb mit Hobelspänen wird in den Gang hinausgestellt, man sagt sich gute
Nacht. Bald verhallen die Schritte der forteilenden Werkmeister und
Aufseher draußen im Gange, alsdann herrscht Todtenstille, höchstens die
fallenden Tropfen einer Brunnenröhre, die Schritte eines Nachbars, das
starke Husten oder Aufseufzen desselben unterbricht diese Stille.

Leise und unhörbar schleichen die Aufseher in Filzschuhen oder in Socken
durch die Gänge, kein Mensch sondern die Einsamkeit will mit dem Benedict
eine ernste, schwermüthige Unterhaltung beginnen, eilig greift er nach dem
reichhaltigen Lesebuch von Döll, dann nach der belehrenden "Menagerie" von
Drugulin und ließt, dort über die Gasarten, was übermorgen in der Schule
verhandelt werden soll, hier über die Wildschweinjagd mit Wurfspießen im
fernen Indien.

Plötzlich lärmt die Hausschelle durch die Todtenstille und befiehlt, daß
alle Lichter gelöscht werden, alle Gefangenen sich zu Bette legen müssen.
Eilig legt Benedict sein Buch weg, klappt Tisch und Bank wiederum an die
Wand und löscht die Lampe aus.

Sinnend steht er noch einige Augenblicke in der Zelle und blickt zum
vergitterten Fensterlein empor, die sechs dicken Eisenstäbe gränzen sich
scharf gegen den Nachthimmel mit seinen dunkeln, fliegenden Wolken ab,
durch welche zuweilen das weiße oder röthliche Licht eines Sternes scheint
oder flimmert und dieses traurige Haus wie die dunkeln Höhen des
Schwarzwaldes, das Heimathdörflein, die Städte und Kasernen des Rheinthales
überschaut und vielleicht in die Scheiben einer Hinterstube leuchtet, in
welcher Meister März mit seinen Gottseligen conventikelt. Benedikt soll
halblaut beten, die Hausordnung will es, doch er will nicht und murmelt
sehnsüchtige Wünsche vor sich hin.

Dann legt er den Strohteppich zum Schutze gegen den kalten Boden vor das
Bett und legt sich nieder, um zu schlafen.

Er hat den Tag über streng gearbeitet und befindet sich bald auf der Brücke
zwischen Wachen und Schlafen, doch das langgedehnte Gebrülle einer
gedankenlosen oder auch boshaften Schildwache laßt ihn einstweilen die
Gedanken ans Einschlafen vergessen.

Man mag ein Zurufen der nicht weit von einander stehenden Schildwachen für
zweckmäßig erklären, doch welchen Zweck soll ein mehr als viehisches
Brüllen und absichtliches Wiehern haben, welches manche Soldaten
allnächtlich auf den Ringmauern zum Besten geben?

Weit entfernt vom Militär kleiner Länder den Geist und die Haltung der
Soldaten einer großen Armee und damit viel zu viel zu verlangen, möchte
doch nicht zuviel verlangt sein mit der Forderung, daß die Wachkommandanten
des Zellengefängnisses häufiger zur Einsicht kämen, gewaltsame Störung des
Schlafes vieler Kranken und Gefangenen sei nicht nur etwas Unnöthiges,
sondern auch etwas Unzweckmäßiges und Unwürdiges.--

Seufzend wickelt sich der Duckmäuser fester in seinen Teppich, kehrt sich
gegen die Wand und der Bibelvers, welcher ihn heute so sehr beschäftigte,
kommt abermals und immer wieder ihm in den Sinn. Er schließt die Augen
gewaltsam und zählt so lange von Eins bis Hundert rückwärts, bis endlich
der Schlaf dem Zählen ein Ende macht, ein Schlaf ohne Erquickung und Ruhe,
denn was sich in seinem Gemüthe regt, lebt auch im Schlafe fort und die
Gedanken, welche er heute gehabt, spinnen sich in die Traumwelt weiter.
Wovon soll ein Zellenbewohner träumen? Von den kleinen Ereignissen der
Gegenwart? Sie biethen ihm zu wenig Interesse dar, als daß sie sich häufig
in seine Träume verweben sollten. Höchstens die Schule beschäftigt den
Träumenden, er setzt manchmal Rechnungen fort oder sieht in lebendigen
wunderlichen Gestalten vor seinen Augen vorgehen, was er dort gehört.
Meistens träumt er von der Vergangenheit, von den Hauptereignissen seines
Lebens, vom Prozesse, der ihn vernichtet oder auch von der Zukunft, einer
bessern, freudevollern Zukunft, von einer Welt voll süßer Täuschungen,
welche der Klang der Hausschelle am frühen Morgen wegzaubert.

Selten im Sträflingssaale, häufig bereits in der Zelle hat der Benedict
geträumt vom Heimathdörflein, von den beiden Schwitten, von den Herzkäfern,
dem Saumathis und Straßenbasche und vom Kasernenleben und manchmal ist er
entsetzt aufgefahren, wenn die todte Mutter oder der Vater mit dem
zerschmetterten Haupte oder dem ledernen Beutel, aus welchem er 50 Gulden
herauszählte, vor ihm stand.

Sechs Jahre muß ein Zellenbewohner in der Zelle bleiben, wenn die Strafzeit
9 oder mehr Jahre beträgt. Sechs Jahre sind über 2190 Tage und ebensoviel
Nächte eines eintönigen Lebens und eine solche Zahl sollte nicht
ausreichen, um den alten Adam abzulegen?--


       *       *       *       *       *


Mehrere Jahre sind verflossen, seitdem der Benedict das Inwendige eines
Sträflingssaales zum letztenmale gesehen. Er sitzt noch immer in der Zelle,
ist noch immer hineingebannt in den unerbittlichen Gang des Lebens, welches
Jahr für Jahr und Tag für Tag so ziemlich in derselben Weise eintönig
vorüberschleicht, wie wir es beschrieben. Aber der leichtsinnige Hobist ist
indessen ein stiller, nachdenklicher, ein besserer und im Ganzen
glücklicher Mensch geworden, der nicht mehr seine Freilassung für das
Höchste hält, weil er aufhörte, die Erde als das Höchste zu betrachten.

Rasch und leicht ging solche Umwandlung keineswegs von Statten. Sie kostete
bittere Thränen, schwere Kämpfe, verzweiflungsvolle Nächte, schonungslose
Selbstanklagen, tausend vergebliche Vorsätze und mußte Schritt für Schritt
mit dem stärksten, unermüdlichsten und grimmigsten Feinde, welchen der
Mensch hat, nämlich mit der Selbstsucht im Kampfe liegen.

Als nakte Selbstsucht besiegt, kleidete sie sich in das Gewand der Tugend
und Religion, mit Hülfe des Geistlichen entlarvt, mußte der Kampf von Neuem
aufgenommen werden. Jetzt ist sie gebunden, gedemüthiget, aber noch nicht
getödtet, erst der Tod wird sie vollkommen tödten.

Geht nicht eine alte Sage unter dem Volke, die zertretene Schlange vermöge
nicht zu sterben, bevor die Sonne untergegangen?--

Der Duckmäuser ist noch jung und stark, er gehört zu den Gebesserten,
insofern man Mienen, Gebärden, Reden, Benehmen, Eifer in Schule und Kirche,
das gleichmüthige und heitere Ertragen aller Entbehrungen und Leiden eines
einsamen Zellenbewohners, das unbedingte Anheimstellen des eigenen
Schicksals in den Willen Gottes, die lebendigen Aeußerungen eines tiefen
Bewußtseins der ehemaligen Unwürdigkeit, der gegenwärtigen Schwäche und
einer dankbaren Anerkennung der erbarmenden Liebe des Erlösers gegen ihn
als Zeichen von Besserung ansehen darf.

Er lebt so, als ob er nicht mehr allein in der Zelle sei, sondern als ob
die friedlichen, beseligenden Gestalten des Himmels bei ihm ein und
answandelten und als ob der Allmächtige den Fluch der bösen Thaten, die der
Benedict verübt, von dessen Haupte hinweggenommen habe.

Aber so wenig wir auf eine Besserung halten, welche erst auf dem Todbette
erfolgt oder deren Verdienst dem zunehmenden Alter, der wachsenden Einsicht
in das Eitle und Nichtige alles Irdischen, der erkaltenden Begierde,
günstiger gewordenen Lebensverhältnissen und andern Umständen hauptsächlich
zugeschrieben werden können, so zweifelhaft und jedenfalls für die
menschliche Gesellschaft fast unfruchtbar bleibt auch die geistige
Wiedergeburt eines Zellenbewohners, so lange derselbe in der Zelle lebt.

Weßhalb?

Er kann in der That gebessert sein, mag in der sittlichen Erstarkung auch
große Fortschritte gemacht haben und aufrichtig beschwören, ja auch den
Schwur nach der Entlassung treulich erfüllen, daß er niemals wieder in eine
Strafanstalt zurückkehre--aber seine Besserung kann immerhin vorherrschend
als eine Besserung für das Zuchthaus und nicht als eine für die Welt
betrachtet werden.

Zeit und Gewohnheit sind für jeden Leidenden ein Balsam, der Zellenbewohner
entbehrt desselben nicht, aber er entbehrt vieler Gelegenheiten und
Versuchungen zu Sünden, Lastern und Verbrechen, welche die Welt darbietet.

Man hat die Zellenbewohner schon mit Klosterbewohnern verglichen und
dadurch einen hinkenden Vergleich mehr zu Papier gebracht.

Ein Zellenbewohner kann zwar so weit gelangen, daß er seine Strafe
gleichsam aus freiem Entschlusse auf sich nimmt, doch kein freier
Entschluß, den Versuchungen der Welt zu entfliehen, sondern ein Verbrechen
hat ihn in die Einsamkeit getrieben, der Spielraum seiner Freiheit ist
geringer, als der jedes Bruders eines jeglichen Ordens, seine Lage ist
vielfach schwieriger als die des Trappisten und der Austritt aus der Zelle
steht in keiner Weise in seiner Macht.


So wenig wir denen beistimmen, welche wähnen, ein Zellengefangener besitze
keine Gelegenheit Beweise seiner Besserung abzulegen, so geben wir doch zu,
daß die _vollständige Besserung_ eines Zellenbewohners sich _erst
nach der Entlassung_ zu bewähren vermöge.

Ein gebesserter Sträfling soll aber nicht blos kein neues, von wandelbaren
Gesetzen verpöntes Vergehen sich mehr zu Schulden kommen lassen, sondern
überhaupt ein guter Mensch, treuer Familienvater und rechtschaffener Bürger
sein.

Saufen, Spielen, Verschwenden, Betrügen, Ehebrechen, Faulenzen, Weib und
Kinder und Mitmenschen mißhandeln soll er als trauriges Privilegium jenen
Vielen überlassen, welche mit und ohne Glacéhandschuhe erhobenen Hauptes an
Strafanstalten vorüberwandeln und gleich jenem Pharisäer jubeln: "Herrgott,
was bin ich für ein prächtiger, vortrefflicher Kerl!--Noch niemals habe ich
ein gemeines Verbrechen begangen, welches mich in eine Strafanstalt
führte!"

Will eine Regierung sich vollkommen überzeugen, ob Zellenbewohner auf eine
Weise gebessert werden, daß die menschliche Gesellschaft wirklichen Nutzen
davon hat, so muß sie nach unseren Ansichten genaue Nachrichten über das
Leben und Treiben aller Entlassenen von Zeit zu Zeit einziehen. Freilich,
wo Leute erst dann in die Zelle gelangen, wenn sie im Laster bereits alt
wurden, auch in diesem Falle oft nur kurze Zeit zu bleiben haben oder durch
Hungerkost und Dunkelarrest für die nächste Zeit von Verbrechen
abgeschreckt, dagegen der Besserung weit schwerer zugänglich gemacht
werden, da läßt sich nicht allzuviel hoffen, doch jedenfalls würde sich
herausstellen, daß jugendliche Verbrecher, welche 2 bis 3 Jahre in einer
Zelle zubrachten, nicht wieder in eine Strafanstalt zurückkehrten und durch
ihr Leben keinen Grund zur Befürchtung baldiger Rückkehr darbieten.

Damit wäre aber die Einzelhaft als eine für den Staat und die Gefangenen
gleich wohlthätige Einrichtung gerettet, insofern von Besserung im
strengsten Sinne des Wortes die Rede ist.

Ruhig und friedlich lebt der Benedict nunmehr in seiner Zelle und schaut
wohlgemuth auf Alles zurück, was er in ihr durchgemacht hat.

In der ersten Zeit überraschte ihn die Neuheit seiner Lage, er hatte sich
Alles viel fürchterlicher vorgestellt, als er es fand und dem leiblichen
Tode würde er gleichmüthig ins Auge geschaut haben.

Es ist ein gewaltiger Irrthum, zu glauben, der Tod komme Verbrecher schwer
an. Viele sterben ganz ruhig, weil auch der nahende Tod ihnen die tiefe
Ueberzeugung nicht nimmt, daß sie weit eher Märtyrer als Verbrecher seien
und zehnmal eher den Himmel als die Hölle oder auch Keines von Beiden zu
erwarten hatten. Eine Hauptkrankheit aller Gefangenen ist die Schwindsucht,
Schwindsüchtige sind bekanntlich die Letzten, welche an die Nähe ihres
Todes glauben und haben auch keinen schmerzhaften Tod.

Ganz schön und leicht und ohne alle Gewissensscrupeln war der Zuckerhannes
gestorben, einen ähnlichen Tod wünschte sich auch der Benedict.

Doch nicht der Tod, sondern ein neues Leben sollte ihm in der Zelle werden.
In den ersten Monden der Zellenhaft gerieth er, gleich einem frisch
eingefangenen, erwachsenen Thiere, das in einen engen Käfig gesperrt wird,
in einen Zustand großer Empfindlichkeit und Reizbarkeit, den er mit
unsäglicher Mühe beherrschte, um sich nicht bei den Vorgesetzten von
vornherein das Spiel zu verderben. Er suchte sich beliebt zu machen und es
gelang ihm, wie es ihm noch überall gelungen. Sein chronisches Seelenübel,
Eitelkeit und Selbstgefälligkeit, fand jedoch nicht Pflege und Nahrung
genug, dem Spiele einer lebhaften Phantasie überlassen, gerieth der
vielbelesene Kopf zuweilen mit der rauhen Wirklichkeit in Fehde und weil er
stets den Kürzern zog, machte sich die wachsende Reizbarkeit zuweilen Luft.

Das kurze Wort, der scharfe Blick eines Aufsehers konnte ihn in solcher
Gemüthsstimmung beben machen und was Beamte und Geistliche der Anstalt, in
der er früher gewesen, niemals gehört hatten, hörten die des
Zellengefängnisses: schwere Anklagen gegen Gott und Welt, Gesetze, Richter,
Zeugen, alle Menschen, welche ihm jemals etwas Böses zugefügt haben
sollten.

Ein so entschuldbarer und schon so lange mißhandelter Mensch seiner Art
gehörte freigelassen, das verstand sich von selbst--er machte
Bittschriften und die Beamten mußten dieselben wohl entgegennehmen, wenn
sie Schlimmes nicht schlimmer machen wollten. Natürlich lautete die Antwort
kurz und gut, man fühle sich in keiner Weise veranlaßt, seine Begnadigung
derzeit zu befürworten.

"In keiner Weise!"--["]also haben die Beamten und der Geistliche nicht für
mich geredet! ... Verderben ihnen!" dachte der enttäuschte Benedict und
schwor ingrimmig, keines Menschen Wort und Mienen mehr zu vertrauen. Er
suchte sich in die ehemalige Gleichgültigkeit hineinzulügen, den Besuchern
mit kalter Höflichkeit und schlauer Berechnung entgegen zu kommen, doch
seine Jugend- und Lebenserinnerungen leisteten ihm beständig Gesellschaft,
alle Gestalten derselben lebten und wandelten draußen herum, diesen
gegenüber mochte er nicht gleichgültig bleiben und wenn er die Eisenbahn
pfeifen hörte, welche glückliche Menschen seiner Heimath zutrug oder an
stillen Sonntagen die Parademusik hörte, weinte er oft Thränen stiller
Verzweiflung.

Ein unbedachtsamer Hitzkopf war er sonst nie besonders gewesen, aber jetzt
wurde er es, weil er das Feuer, das in ihm zehrte, nicht zu bemeistern
vermochte. Er redete, was er fühlte, ohne sich lange zu besinnen und gar
Manches, was er in ruhigeren Stunden verdammte.

Endlich versank er in einen Zustand stiller Trauer und hoffnungsloser
Schwermuth. Er würde sich vielleicht aufgehängt haben, wenn das Hängen
nicht ein gar zu gemeiner Tod und der Selbstmord überhaupt kein Akt
tapferer Feigheit wäre. Er hatte angefangen, ernster und gründlicher als je
in sich selbst hineinzuschauen und der Ich, welcher aus ihm heraus ihm
selbst entgegengrinste, zeigte eine so schreckliche Gestalt, daß der
Benedict nahe daran war, an Gott und an sich selbst zu verzweifeln.

Aus dem Trübsinn riß ihn der würdige Geistliche.

Er ließ sich das ganze Leben des Gefangenen erzählen, zeigte ihm, was er
gewollt und gethan, anderseits was Gott gewollt und gethan habe und verwies
auf die Tröstungen der Religion.

Ein erklärter Feind der Religion, Geistlichen und rechtschaffener Menschen
war Nro. 110 niemals gewesen, kannte die Lehren der katholischen Kirche und
wußte, wie tief die Wurzeln liegen, welche dieselbe mindestens noch beim
Volke getrieben. Die äußern Gebräuche hatte er als Gefangener niemals
vernachläßiget, aber religiös gesinnt konnte er nicht werden unter
Menschen, die Mangel an Religion für die höchste Tugend erklärten. Ohne daß
er es merkte und wollte, übten die Religionsspötter doch Einfluß auf ihn,
als Betbruder zu gelten, däuchte ihm eine Unklugheit und halbe Schande.

Nachdem er in der Zelle genug geflucht, gewüthet und sich den Tod
gewünscht, begann er zu beten.

Schule, Kirche, gute religiöse und andere Schriften machten einen
wohlthätigen Eindruck auf ihn, eine herzhafte Generalbeichte wurde der
Anfang zur Besserung.

Langsam und allmählig, wie der Benedict hochmüthig, leichtsinnig, diebisch
und liederlich geworden, lernte er Demuth kennen und üben, die Sünden
zuerst als eine unpraktische Dummheit und dann erst recht als eine
Beleidigung der Majestät Gottes kennen, die Sehnsucht nach irdischen
Gütern, Genüssen und Ehren minderte sich, je mehr sich ihm die Gestalten
des Himmels offenbarten und auf dem Pfade zur Versöhnung mit sich selbst,
der Welt und Gott ward ihm mannigfache Hülfe.

Hat er nicht einen Briefwechsel mit seinen Geschwistern angefangen, an
welche er lange Jahre nicht geschrieben? Wurden die Antworten nicht eine
reiche Quelle des Trostes und der Ermunterung für ihn? Erfuhr er nicht
unter andern, der Vater habe noch einige Stunden gelebt und Zeichen der
Verzeihung gegen das Bild an der Wand gemacht, welches den Benedict als
Hobisten darstellte? Schöpfte der Unglückliche nicht daraus den Trost, der
Vater habe ihn noch bei Lebzeiten nicht für seinen absichtlichen Mörder
gehalten?

Am ersten Montage des Septembers 185... wurde Nro. 110 unvermuthet ins
Besuchzimmer abgeholt. Er schrak ganz zusammen und die Kniee zitterten ihm,
als er durch die kühlen Gange geführt wurde und erinnerte sich, auf diesem
Wege sei er in die Anstalt hereingekommen.

Richtig liegt auch das Besuchzimmer im Vorderbau beim Eingange und der
Gefangene, welcher Besuch empfängt, sieht die Thüre, die ins große
Zuchthaus hinausführt.

Das Besuchzimmer des Zellengefängnisses ist so eingerichtet, daß der
Gefangene nicht das Mindeste von den Besuchern in Empfang zu nehmen
vermöchte, wenn auch gar keine Aussicht vorhanden wäre. Die Leute sehen
einander mit Mühe, geschweige daß sie sich die Hand zu geben vermöchten und
die Stimme ist wohl das Hauptsächlichste, woran sie sich gegenseitig
erkennen. Hausordnungswidrig darf sich auch keine Stimme vernehmen lassen,
denn zwischen den bis zur Decke eng verpallisadirten Käfigen der
Besuchenden und des Besuchten steht ein Aufseher, so lange sie zusammen
reden und diese Aufseher sind ausgewählte, pflichttreue Diener, wie man sie
wohl selten in einer Strafanstalt beisammen trifft.

Für die übertrieben scheinende und in der That harte Einrichtung des
Besuchzimmers finden wir nur Einen haltbaren Grund: man will die
Angehörigen, Freunde und Bekannten der Zellenbewohner von Besuchen
_abschrecken_.

Dieser Grund ist allerdings haltbar, weil ein Zellenbewohner wahrend seiner
ganzen Haft mehr oder minder in einem empfindsamen, leicht erregbaren
Zustande sich befindet und durch nichts leichter als durch Besuche in eine
gewaltige und manchmal unheilbringende Aufregung versetzt wird.

Wer weiß, welchen Eindruck der jetzige Besuch auf den Benedict gemacht
hätte, wenn er nicht bereits zum religiösen Halt in sich gelangt gewesen
wäre!----

Er hat am Besuchzimmer später nichts ausgesetzt, denn er fühlte sich
unwürdig, den beiden Lieben, welche ihn besuchten, näher zu treten und die
Hand zu reichen und mußte sich im ersten Augenblicke an einer Pallisade
halten, um nicht zusammenzubrechen. Standen doch ihm gegenüber der älteste
Bruder, der Johannesle, welcher Zeuge der allerersten Arretirung in der
Apotheke gewesen und neben ihm----das Rosele!

Stumm, von seltsamen Gefühlen bewegt, schauten sich diese drei Menschen an,
so gut es möglich war, dann brachen sie in ein lautes Weinen und Schluchzen
aus und endlich begannen sie zu reden, anfangs ohne recht zu wissen was und
wovon. Der Benedict faßte noch zuerst Muth und Besinnung und erzählte ihnen
sehr Tröstliches von seinem Zellenleben, was die Beiden ruhig machte.

Wie groß und mannhaft ist der Johannesle geworden und jetzt verheirathet,
wie sehr hat das Rosele gealtert und wie manche Thräne mag über diese
braunen, gefurchten Wangen geflossen sein! Das Weib des Straßenbasche ist
todt, doch der alte Mann lebt noch, sie pflegt ihn und ist ledig geblieben
bis zur Stunde. Der Mensch liebt nur einmal recht in seinem Leben, alles
Späterkommende ist mit Lumperei vermischt!--

Daheim im Dörflein hat das Jahr 1848 die rothe Schwitt vollständig ans
Ruder gebracht und der Willibald ist Obmann des Sicherheitsausschusses
gewesen. Es gab nur Demokraten, welche soffen und schrieen und Einige,
welche in Winkeln herumkrochen, das Maul hielten und erst nach der Ankunft
der Preußen auf die frühern "Maulhelden," um deretwillen doch eine Armee
ins Land rückte und das Pulver nicht sparte, tapfer schimpften. Dafür
wurden diese Bürgermeister und Gemeinderäthe; nur Einer ging leer aus und
meinte, er hätte es eher als Alle verdient. Dieser Eine war der Sohn des
alten, längst vermoderten Fidele, der Max vom Rindhofe, der Taufpathe der
rothen Schwitt.

Dieser Taugenichts, an welchem übrigens ein Heli von Vater, eine dem
positiven Christenthum bereits entfremdete Schule und vor Allem schlechtes
Beispiel Vieles versündiget, hatte die Zukunft der rothen Schwitt als
Anführer derselben anticipirt, bevor die Februarrevolution ausbrach und
alle Rothschwittler und Rothschwittlerinnen des Landes zu Ehren brachte.

Den gewöhnlichen Weg vom leichtsinnigen Müßigänger zum genußwüthigen
Lumpen, von diesem zum kleinen und allgemach zum großen Verbrecher und
entschiedenen Feinde Gottes und der Menschen durchmachend, lernte Max das
Innere vieler Wirthshäuser, Spitäler und Gefängnisse kennen und benahm sich
im Heimathdörflein so, daß selbst die ärgsten Rothschwittler nicht gerne
mehr mit ihm sich abgaben.

Seit den Märztagen führte der Willibald das große Wort im Dörflein, das
sich wie an den meisten Orten in drei Parteien theilte, nämlich in eine
lärmende und herrschende, in eine feigherzig schweigende und unentschlossen
abwartende und endlich in die Windfahnenpartei, welche sich heute zu dieser
morgen zu jener neigte, heute das einige Deutschland und den Großherzog,
morgen die Republik hochleben ließ.

Mit Max hielten es nur einige Schnapslumpen und Solche, welche auch bereits
aus Erfahrung wußten, wie Gefängnißsuppen und Zuchthausbrod schmecken. Das
Dörflein hat während der langen Abwesenheit des Benedict traurige
Fortschritte in Liederlichkeit und Verarmung gemacht, trotz den
Anstrengungen derer vom alten Schrot und Korn und der Jungen der schwarzen
Schwitt seinen guten Ruf jährlich mehr eingebüßt und ist das Haus des
Brandpeterle nebst einigen andern aus einer Schule der Laster zur
Verbrecherschule geworden.

Was man wenig überlegt und selten gelten lassen will, nämlich die Mitschuld
der Gesellschaft an den Verbrechen der Einzelnen ließe sich gelegentlich
dieses Dörfleins bis ins Einzelnste nachweisen, mit Namen, Thatsachen und
sogar mit Zahlen belegen und spielte der Name eines Pfarrverwesers der
Nachbarschaft dabei leider eine ebenso erhebliche als unläugbare Rolle. Wir
können uns hier nicht näher darauf einlassen und melden zunächst nur, daß
die Lumpen und Schlechten begreiflicherweise der Gesellschaft und dem
Staate nicht einige Mitschuld, sondern übertreibend die Hauptschuld an
ihren Lumpereien, schlechten Streichen und Verbrechen aufbürdeten und beim
Ausbruche des Lärmes freudenroth und blutigroth schillerten und redeten,
weil sie vermeinten, nunmehr sei das goldene Zeitalter der "Bürger" Schurk
und Compagnie vor der Thüre und bereit waren, Alles zu thun, was ihren
alten Gegnern zuwider und arg und ihren Wünschen entsprechend war.

Doch der Willibald trat sogleich an die Spitze der Liberalen, die in einer
Woche zu vollblütigen "Demokratern" wurden und statt mit dem Max und dessen
engern Freundeskreis zu fraternisiren, warf man ihm die bittere Wahrheit
haufenweise ins Gesicht und durfte in Gegenwart der alten Freunde kaum ein
Gläslein im Hirzen trinken, ohne in Gefahr und wegen seines bösen Maules
manchmal in den Fall zu gerathen, eine unfreiwillige Reise durch die Luft
zu machen. Der Max, darob erbost, liebäugelte einige Zeit mit den alten
Freunden seines Vaters, welche aus ruhigen Bürgern zu heillosen
"Aristokraten" geworden. Diese machten es ihm gerade wie die Windfahnen;
sie scheuten sich, ihm und seiner Sippschaft offen entgegenzutreten und
ließen sich nur durch die Unverschämtheit, mit welcher er Jeden mit "Du"
und "Bürger" anredete, in die Häuser eindrang und schmarotzte, zuweilen
bewegen, ihm nicht mit schweigender Verachtung zu begegnen, sondern gleich
den Demokratern mit Dreschflegeln zu winken.

Kurz und gut, der redegewandte Max mit den Seinigen gelangte zu keinem
Einfluß, fand Alle gegen sich und schimpfte heidenmäßig auf Alle. Als im
Spätjahr 1848 die Nachricht kam, wie Struve im Interesse der Freiheit,
Bildung und des Wohlstandes _Aller_ im Oberland die _Einzelnen_
traktire, Beamte in Ketten schlage, ganzen Dörfern mit Brand und Mord
drohe, Einzelne fange, Gelder des Staates einsäkle und zahmgewordenen
Kammerlöwen mit dem Sarras winke, um sie zu patriotischen Liebesgaben an
die soziale Republik aufzumuntern, da schwoll dem Max das Herz in
freudigbanger Erwartung, seine Sippe steckte die Köpfe zusammen, die
Demokrater kratzten hinter den Ohren, die Aristokrater ließen schwere
Seufzer fahren und gruben Nachts Löcher im Keller, die Windfahnen
vertilgten mehr Wein, Bier und Schnaps als je, um beim etwaigen Einzuge des
"Statthalters und der Statthalterin" dauerhafte Gurgeln zum
Vivathochschreien zu haben.

Leider machte ein regnischer Sonntag im September den frühlingshaften
Ahnungen der Rothen, Röthern und Röthesten des Ländleins durch die
"Schlacht" bei Staufen ein Ende und als der Max gar erfuhr, daß Struve in
der Nacht mit der Eisenbahn als Gefangener durch die erste Provinz seines
Reiches gesaust, da rief er in tiefem Schmerz:

"Mit Deutschlands Einheit ist's Mathäi am Letzten. Das Parlament läßt nicht
hängen und köpfen, der deutsche Michel läßt seine besten Männer besiegen,
die Elsässer halten uns mit ihren Pralereien zum Narren, rächen wir uns an
der schwarzen Schwitt, denn diese trägt an allem Schuld!"----

Gesagt, gethan. Er stand mit einigen Kameraden dem Willibald als einem
Abtrünnigen und "Aristokrater" auf den Weg, sie schlugen denselben halbtodt
und nahmen sich das Trinkgeld dafür aus seiner Tasche. Schon einige Stunden
später saßen Alle im Amtsthurme, doch der Rädelsführer fröhlich und guter
Dinge, denn erstens war die Kerkerkost besser als in friedlichen Zeiten,
zweitens hegte er keinen Zweifel als politischer Verbrecher behandelt,
beurtheilt und, amnestirt zu werden und drittens dann als politischer
Märtyrer etwas einträglichere Geschäfte als bisher machen zu können.

Die Untersuchung währte sehr lange; die Richter empfanden damals große
Scheu, irgend einem Sohne des souveränen Volkes Unrecht anzuthun und
beliebäugelten das Individuum im Spiegel der Allgemeinheit. Doch nach der
Mairevolution erwachte der alte Heldenmuth und eine niegesehene Rührigkeit
im Verurtheilen und der Max spazirte als Räuber dahin, wohin er gehörte.

"Er hat's noch nicht abgesessen und lebt unter Einem Dache mit Dir!" schloß
der Johannesle; siedendheiß fuhr es dem Benedict durch die Glieder, denn
der alte Schwarzschwittler regte sich in ihm und konnte es nicht lassen,
mit dem Haupte der rothen Schwitt am gleichen Ziel angekommen zu sein und
unter Einem Dache zu leben.--

Nach vielen Herzkäfern und Schulkameraden, deren Stolz und Freude er
dereinst gewesen, wagte er gar nicht zu fragen, denn der Johannesle besaß
keinen Funken jenes Taktes, mit welchem Besucher mit Zellengefangenen reden
müssen, wenn sie denselben keine schweren Stunden und schlaflose Nächte
bereiten wollen und das Rosele war etwas schweigsam und kurz.

"Hab' oft für Dich gebetet, Benedict und will für Dich jetzt täglich in die
Frühmesse gehen. Was ich nicht über Dich vermochte, vermag am Ende dieses
wunderliche Haus noch am besten!--Sei getrost, der alte Herrgott lebt noch
und weiß, was für Dich gut ist und die großen Herren sind besser als die
kleinen. Betrübe Dich nicht zu sehr, weil Du da sitzest, denn daheim und im
Lande sieht es so aus und geht es so zu, daß auch ordentliche Leute
manchmal fast froh wären, hier oder doch tausend Stunden vom Rhein weg zu
sein und Maxes alte Kameraden erzählen genug, wie man im Zuchthaus
ungeschorener und besser lebe als in der Freiheit!"--

"Viele, die selbst mitmachten, sind jetzt die ärgsten Anzeiger und
Leuteschinder; wenn man's sieht, wie das Land ausgefressen und ausgesogen,
dem Armen das letzte Leintuch unter dem Leibe weggerissen wird, weil der
"Vollstrecker" oder der Staat Geld braucht und wie nirgends Zutrauen und
Verdienst zurückkehren wollen, da wunderts Einen nicht, weßhalb Tausende
jetzt auswandern nach Amerika. Am Ende kommst Du auch noch hinein,
Benedict, denn seitdem die Gemeinden und der Staat Solche, die im Zuchthaus
gewesen wegen Stehlen und Rauben, mit den Politischen nach Amerika
spediren, geht das Gerede, alle Zuchthäuser würden allgemach geleert und
der Befehlshaber von Amerika habe herausgeschrieben, man solle ihm doch
alle Arrestanten schicken, weil es an Händen fehle zum--Arbeiten!"

Benedict schüttelte etwas ungläubig den Kopf und meinte:

"Für mich gibts keine irdische Hoffnung mehr!--Ich habe schon an Dir,
Rosele, mein Loos verdient, weil ich Deine einst so treue Liebe so
mißachtete und mißhandelte!--Ich möchte nicht einmal wieder unter die
Menschen, denn was habe ich zu erwarten? Gutes wenig, sei es im Badischen
oder in Amerika. Lebewohl, Liebe, bete für mich und denke, daß ich endlich
doch hier ein anderer Mensch werde!"

Rosele fuhr mit der Schürze über die Augen, winkte dem Unglücklichen noch
einmal mit der Hand und wandte sich nach der Thüre, während Johannes einen
Besuch im nächsten Jahr nach der Erndte versprach, falls diese gut ausfalle
und ziemlich kühl Behütegott sagte.

Der Benedict hat sich eine Minute an den Pallisaden gehalten, als die
Beiden gingen, hat gezittert und sich schier die Lippen wund gebissen, um
nicht laut aufzuschreien. Doch ist er seiner selbst Meister geworden und
still in seine Zelle zurückgekehrt, wo er auf die Kniee fiel und Gott ein
heiliges Gelübde machte.

Seitdem ist er allgemach zu einem rechten Christenmenschen geworden, hat
tief in sich hineingeschaut wie selten Einer und ernsthaft an seiner innern
Läuterung gearbeitet, so daß er nunmehr alle Leiden um Christi willen
freudig trägt.

Und wenn heute der herzensgute Fidele vom Grabe auferstünde und seinen
Einzigen im grauen Kittel in der Zelle sähe, so würde sein Schmerz durch
die Freude überwogen, in diesem zwar einen Verbrecher, aber einen
_gebesserten_ Verbrecher zu finden.

Der Max vom Rindhofe hat in der Zelle auch Gelegenheit erhalten, über sich
selbst lange und ernstlich nachzudenken und sich selbst gründlich kennen zu
lernen. Selbsterkenntniß aber ist und bleibt der Anfang aller Weisheit.
Könnte man alle Menschen gleich den Zellenbewohnern zum Nachdenken
_zwingen_--die Erde hörte auf, ein großes Zuchthaus zu sein und der
Streit, ob man Mitmenschen pennsylvanisch, auburnisch oder nach der alten
Methode drangsaliren müsse, damit die Gesellschaft sicher sei, würde als
Kennzeichen einer rohen und barbarischen Zeit betrauert werden.


       *       *       *       *       *



#AUS DEN BRIEFEN DES SPANIOLEN.#


       *       *       *       *       *



#VORBERICHT.#


Der Spaniol ist ein alter Bekannter aus dem ersten Theil und hat vielleicht
mancher Leser schon zu erfahren gewünscht, wer und woher er wohl und wie es
ihm bisher ergangen sein möge. Einerseits Revolutionär als Grundsatz,
gehört er anderseits schon vermöge seiner höhern Ausbildung und gewaltig
hohen Verbildung den höhern Volksklassen an.

So unrichtig es wäre, denselben als eine erdichtete Person zu betrachten,
so sehr bitten wir auch, in ihm den Ausdruck einer großen Klasse von
Menschen zu sehen, welche mehr oder minder bewußt und weitgehend dem
Spaniolenthum huldigen. Seine Geschichte ist eine lange, lehrreiche und
traurige. Statt ihrer geben wir nur Auszüge und dazu noch
_umgearbeitete_ Auszüge aus Briefen des Helden.

Warum?

_Erstens_ erfordert eine _lange_ Geschichte viel Druckpapier,
noch mehr Schreibseligkeit und am meisten Geduld beim Leser. Der Herr
Verleger besitzt zweifelsohne Papier genug, aber die Zuchthausgeschichten
sind schon ihrem Inhalte nach etwas dick und sollen mindestens der Form
nach nicht allzudick werden, damit sie sich leichter Platz machen in der
elenden Zeit. Ferner hat möglicherweise schon Mancher gedacht, der
Verfasser müsse ein recht schreibseliger Mensch sein, zumal er sich
zuweilen wiederholt, allein Ein Beweis vom Gegentheil wird durch großartige
Beschneidung der Geschichte des Spaniolen geliefert und manche Wiederholung
mit der Furcht entschuldigt, daß der Leser diese Schrift als eine
vorzugsweise für Unterhaltung berechnete ansehe, mit der Erfahrung, daß
Kopfzerbrechen und Nachdenken keine Lieblingsleidenschaft des Publikums
sei, mit der Gewißheit, daß man gewisse Dinge nicht oft genug sagen könne
und vor Allem mit Vertrauen auf die berühmte deutsche Tugend der Geduld.

_Zweitens_wäre die Darstellung der innern Entwicklung und äußern
Schicksale des Spaniolen sehr lehrreich und wohl auch unterhaltend, allein
der genauem Veröffentlichung stehen größere Bedenken entgegen als bei allen
übrigen in dieser Schrift vorkommenden Geschichten. Daß wir es dadurch mit
Rezensenten, Schön-, Schwarm- und Rottengeistern der Gelehrtenrepublik, ja
mindestens mit drei Viertheilen der Welt verdürben, wäre noch leicht zu
verdauen. Wir fragen so wenig nach allen Interessen unserer Person als nur
immer möglich und weil es auf dem unvermeidlichen Totenbette doch Eins ist,
ob man sein Lebenlang Champagner oder Batzenvierer getrunken,
Havannahcigarren oder Pfälzerkneller geraucht und auf Eiderdunen oder auf
einem Spreuersack Nachts schnarchte, so würden wir uns nicht einmal
sonderlich grämen, wenn man uns eines schönen Tages zum zweitenmal, aber
dießmal um einer _guten heiligen_ Sache willen an der Cravatte packte;
wenn diese dadurch gefördert würde, könnte die winzige Person darob ganz
fröhlich zu Grunde gehen.

Allein nicht unsere Person, sondern die des Spaniolen müssen wir
verschleiern und diese auch weniger um ihretwillen, sondern wegen anderer
Leute. Wir müßten nolens volens Vieles dichten, dürften Namen von Orten und
Personen, Zahlen und manche Thatsachen nicht laut werden lassen, ohne
Anstoß und Schaden zu verursachen und müßten dieselben doch laut werden
lassen, um gehörige Lichtfunken in die dunkle Geburtsstätte des
Spaniolenthums zu werfen. Solcher Widerspruch ist schwer zu lösen.

Dagegen bietet die Geschichte unseres Helden Anknüpfungspunkte und
Thatsachen in Menge, um mindestens nachzuweisen, wie weit die
Entchristlichung aller öffentlichen und gesellschaftlichen Zustände, die
Protestantisirung des katholischen Volkes gedieh und wie namentlich das
katholische Erziehungswesen kaum Spuren von christlichem geschweige
kirchlichem Geiste an sich trug in einer Zeit--welche in manchen Gegenden
noch nicht zur Vergangenheit geworden. Gegenwärtig, wo es Tausenden
einleuchtet, wohin die Entchristlichung der Völker und die
Protestantisirung katholischer Christen führe und wo aus den Denkschriften
der Oberhirten der oberrheinischen Kirchenprovinz ein Wächterruf des
Himmels an sämmtliche Dusler unter dem Monde erklingt, da wird es Pflicht,
alle Kraft aufzubieten, um einer bessern Zukunft eine Gasse machen zu
helfen.

Die Geschichte des Spaniolen enthält Thatsachen genug dafür, wie es lange
Jahre namenlich mit dem _Erziehungswesen_ in einem Lande aussah, von
dessen Bewohnern zwei Drittheile katholisch getauft worden. Wir wählen
diejenigen heraus, für welche wir im Nothfalle einstehen können, sei es,
daß wir mit Andern Aehnliches oder ganz Gleiches erlebten oder Beweise
beizubringen vermögen. Erkenntniß der Fehler ist der Anfang zum
Besserwerden. Nebenbei soll Anderes, wenn auch nur flüchtig berührt werden,
was darauf hinzielt, dem Staate und der Kirche mindestens mit gutem Willen
beizuspringen und wenn dieser oder jener Punkt katholisch getaufte
Museumslazzaroni, Gänsekielimperatoren, Säbelbedienstete, Volksbildner und
Kleinbubenprofessoren, Kammerzeuse und andere Giganten der Aufklärung und
Bildung ärgert oder in gelinde Wuth versetzt, so wissen wir keinen bessern
Rath, als daß diese Herren das Buch mit fachgemäßer Entrüstung an die Wand
werfen, den Spaniolen für einen pechschwarzen Demokraten und seinen
Briefsteller für alles Mögliche halten, was ihnen just einfällt und
beliebt.

Heilsamen Verdruß unter Namenchristen zu erregen, halten wir für großes
Verdienst.

_Drittens_ endlich ist die Geschichte des Spaniolen eine sehr
_traurige_. Nun kann man zwar dem Schmerz eine Schellenkappe aufsetzen
und in Trauermusik recht freundliche und lustige Stellen einflechten, zudem
hat der Held über seine eigene Geschichte genug gelacht und es dauerte
gewaltig lange, bis er zur Einsicht kam, seine Geschichte sei Eine zum
Weinen--doch es gibt Schmerzen und Musiken, die sich mit Schellenkappen
nicht vertragen und wo aus dem lustigen Aufjauchzen das tiefe innere Wehe
nur noch herber heraustönt und der Spaniol ist ein ernster Christenmensch
geworden, der nur mit einer ernsten Lebensbeschreibung zufrieden sein
könnte. Damit nun vorliegende Briefe und der Schluß der
Zuchthausgeschichten nicht gar zu traurig ausfallen, sind dieselben aus der
Zeit genommen, wo der Held derselben nicht mehr in der Zelle zu B. und
nicht mehr in dem engen, schwülen Kerker ungläubigen Aberglaubens seufzte,
sondern wiederum den Wanderstab ergriffen hatte und wenn nicht im Himmel
des Kinderglaubens, doch im Vorparadiese eines durch Nachdenken und Gebet
neuerrungenen Glaubens an Christum den Gottessohn und die
menschheiterlösende Mission der Weltkirche Jesu Christi weilte. Was den
Inhalt der Briefe betrifft, so verhalten wir uns zu denselben wie ein guter
Rathsherr zu den Ansichten seines Bürgermeisters. Wir nicken abwechselnd Ja
und rufen: Einverstanden!

       *       *       *       *       *

#I.#

       *       *       *       *       *

--Es ist ein sonderbares Gefühl, wenn man eine lange Reihe von Monden
keinen Schritt ohne Ordre und Wächter thun darf, eingezwängt in den
eintönigen Gang einer unerbittlichen Hausordnung und in den kleinen Raum
von 8 Schritten Länge und 4 Schritten Breite, welchen eine Zelle einnimmt.
Freilich gewöhnt sich der Mensch daran, eine Art Maschine zu werden und das
eigene Wollen mehr oder minder aufzugeben; die anfangs beengende Zelle
erweitert sich allmählig und wird aus einem öden Behälter zum freundlichen
Stübchen, in welchem man sehr glückliche Stunden zu leben vermag--doch wie
viele düstere und wildbewegte Tage, wie viele bange und verzweiflungsvolle
Nächte muß man durchleben, bis es so weit kommt, einen Schimmer äußern
Glückes zu genießen! Wie Alpdruck lastet die Einsamkeit auf dem Gemüthe und
erdrückt jede frohe Regung in den ersten Monden der Haft. Später kommt das
Nachsinnen und Nachbrüten, die Zelle bevölkert sich mit alten Gestalten der
Vergangenheit, sie weisen die Schuld unserer Leiden von sich ab und auf uns
selbst, der Teufel und der Engel in uns beginnen ihre geheimnißvolle
Zwiesprache und diese Zwiesprache steigert sich zum folternden,
herzzerreißenden Streit und verzweiflungsvollen Kampfe. Unentschieden wogte
in mir der Kampf und Streit, erst am Ende des zweiten Jahres wurden die
Stunden seltener, in denen der Böse mir gräßliche Gedanken, finstere
Entschlüsse, blutige Hoffnungen in die Ohren flüsterte und ich tagelang der
Gesellschaft Jenes mich erfreute, der Allen Alles werden kann und soll und
im Grunde der einzige wahre Freund bleibt, welchen der Mensch auf dieser
Welt zu erwerben vermag.

Wo Er weilt, herrscht Friede und Seligkeit, wo Er fehlt, Unruhe und Qual.
Dies ist in allen Menschenwohnungen der Fall, doch der Zellengefangene
empfindet es lebhafter als jeder Andere, weil ihm die zahllosen
Zerstreuungen fehlen, durch welche die Freien das bange Herz in süße
Gedankenlosigkeit einwiegen.

Die Freien, welche Ironie!--Die äußere Freiheit bleibt für den Herrn des
größten Thrones und für den Bürger der freiesten Republik leerer Schein,
hohle Redensart, wo die innere fehlt. Es gab und gibt wohl noch Könige,
abhängiger und elender als der verlassenste Bettler ihres Reiches, und
Gefangene, freier und glücklicher als die Gesetzgeber des freiesten
Staates. Innere Freiheit ist die Quelle der äußern. Ein Volk, unter welchem
viele innerlich Freie sich befinden, kann keine schlechte Regierung haben
und von vornherein niemals in die scheinbare oder wirkliche Notwendigkeit
versetzt werden, sich gegen dieselbe aufzulehnen und zu empören.
Revolutionen sind Zeugnisse für tiefgehende Krankheiten der Völker und
Folgen unbehaglicher Zustände, welche durch die Krankheiten ins Leben
gerufen wurden.

Und krank, sterbenskrank ist unsere Zeit; sie liegt darnieder am Mangel an
innerer Freiheit, näher am Mangel an positiver Religion und am Ueberflusse
an einem Heidenthum, das weit ärger ist als das alte, weil man es kein
unbewußtes und argloses nennen darf. Es strebt den ganzen Organismus des
Staatslebens und der Gesellschaft zu vergiften und hätte denselben seit 300
Jahren schon mehr als dreimal vergiftet und ertödtet, wenn nicht die Kirche
gegen alle Angriffe und Verfolgungen kirchlicher und politischer
Revolutionen Stand gehalten hätte.

Doch--ich gerathe wieder auf Dinge, von welchen ich mindestens diesmal
nicht reden wollte. Es ergeht mir wie alten Soldaten und den meisten
Fachmenschen, welche jahraus jahrein von ihren Feldzügen und Geschäften
reden und unwillkürlich immer wieder darauf gerathen, ob sie wollen oder
nicht. Sollte ich mich entschuldigen, so wüßte ich nichts anzuführen, als
daß ich eben leider ein entschiedener und im Kampfe nicht unerfahrener
Soldat des Heidenthums gewesen und dadurch zum Verbrecher geworden bin.

Mein Herz zittert, sobald ich länger bei diesen Erinnerungen verweile. Sie
liegen hinter mir als ein langer, banger Fiebertraum voll von gräßlichen
Gestalten, drohenden Gefahren und niederschmetternden Erinnerungen. Ich
weiß, daß du mir verzeihest und Dank weißt, wenn ich später über die
Nachtseiten meines Lebens rasch hinwegeile. Es geschieht nicht, weil ich
mich des Bekenntnisses, sondern weil ich mich meiner Verirrungen und Sünden
schäme--mich selbst verachten und Gottes Barmherzigkeit anstaunen muß, der
einen Unhold meiner Art zu sich rufen und aus einer Art moralischem
Ungeheuer, dessen größte Tugend im Stolze auf seine Ungeheuerlichkeit
bestand, wiederum zu einem Menschen, zu einem Christen werden ließ. Er
würde es wohl nicht gethan und als gerechter Gott mich den Folgen meiner
Unthaten überlassen haben, wenn nicht Er am besten gewußt hätte, daß
weniger Selbstsucht als verwundete und verkehrte Liebe für meine
Mitmenschen und nicht Bosheit, sondern frühgenährte Eitelkeit des Herzens
mich auf einem Wege forttrieben, auf welchen ich mich nicht selbst brachte,
sondern als Kind darauf gebracht wurde.

--Ja, einen großen Theil meiner Schuld schiebe ich keineswegs mit dem
höflichen Dichter den Gestirnen zu, sondern muß und darf meine Eltern,
Lehrer und die Gesellschaft überhaupt dafür verantwortlich machen. Dabei
vergesse ich nicht, daß Eltern unter allen Umständen Eltern bleiben und daß
die meinigen hinsichtlich ihrer natürlichen Gaben und thätigen Liebe für
uns Kinder vortreffliche Menschen waren. Ich muß dieselben mit mir beklagen
und nicht minder meine Lehrer, welche als Söhne und Träger der Bildung
einer dem positiven Christenthum abholden und feindseligen Zeit eben auch
zu dem gemacht worden waren, was sie aus mir und meinen Mitschülern
machten: _Namenkatholiken, Unchristen, Heiden._

Man sollte vermeinen, Eltern und Lehrer in christlichen Staaten erachteten
es für die erste Pflicht, junge Seelen Christum kennen und lieben zu
lehren, die Glaubenssätze und Gebräuche der Kirche so gründlich als möglich
zu erklären und denselben handelnde Christen in ihrer Person zu zeigen.
Solch heilige Pflicht wäre nicht allzuschwer zu erfüllen. Das Kind faßt
Christum, weil sein Gemüth reine Liebe begreift und die natürliche Liebe,
welche es für seine Ernährer und Lehrer empfindet, bildet die
Uebergangsbrücke der übernatürlichen Liebe zum Himmlischen und Göttlichen.
Ferner wären dogmatische Auseinandersetzungen für Kinder zwar unnütz, denn
das Kind zweifelt nicht, sondern glaubt und vertraut und der erstarkende
Verstand entwickelt mit der Zeit aus dem lebendigen Glauben an den
Gottessohn alle Glaubenssätze als bloße Folgerungen aus jenem Glauben von
selbst, doch eine oft wiederholte Erklärung aller Gebräuche der Kirche, in
deren kleinsten eine unendlich tiefe Bedeutung liegt, sollte eben so sehr
zur Obliegenheit der Eltern als der Lehrer werden. Endlich sind die meisten
Erzählungen vom Leben der einzigächten Helden der Menschheit, der Helden
des sittlichen Willens, nämlich der Heiligen für jedes Kinderherz so
verständlich, anziehend und rührend, daß in keinem Hause eine
Legendensammlung fehlen und nirgends dieselbe bestäubt in einem Winkel
liegen sollte. Zuletzt liegt in der Befolgung der Vorschriften unserer
Religion der ächte Stein der Weisen, das Geheimniß des zeitlichen und
ewigen Glückes und wenn Eltern und Lehrer nicht einmal an ihre Kinder und
Schüler, sondern nur an sich selbst und ihren handgreiflichen Nutzen, nicht
an das Jenseits, sondern nur an den Augenblick und das Irdische dächten,
würden sie darnach _streben_, ihren Kindern handelnde Christenmenschen
zu zeigen, durch eigenes Beispiel zur Nachahmung reizen und an das Gute
gewöhnen.

Zu all diesem gehört keine besondere Gelehrsamkeit, es kostet nicht viele
Zeit und würde eher zu Ersparnissen als zu Ausgaben verhelfen.

Allein wie sieht es in protestantischen und katholischen Familien und
Schulen mit der Pflege des Christenthums aus?

Gibst du nur den einzigen Satz zu, daß ein Christenthum ohne einen
Gottessohn ein leeres Gerede sei, hinter welchem sich ein mit christlich
klingenden Redensarten verbrämtes Heidenthum breit macht, so wird den Satz
Niemand umstoßen können, daß bei weitem in den meisten Häusern und
Schulstuben das heranwachsende Geschlecht zu Heiden statt zu Christen und
weit eher für Wirthshäuser, Spitäler, Irrenanstalten und Gefängnisse denn
für ein glückliches Familienleben, weil für die Kirche und den Himmel
herangezogen werde.

Ich bin ein trauriges Beispiel dafür geworden. So wenig meine Erziehung in
Haus und Schule einigen Antheil am Verdienste meiner Rückkehr zum Glauben
besitzt, ebensowenig verhindert sie bei vielen Tausenden, daß diese werden,
was aus mir, dem Liebling der Eltern und Lehrer, geworden.

Pietät verbietet mir, meine leiblichen Eltern von einer ungünstigen Seite
zu schildern. Kinder ihrer Zeit und Opfer der Weisheit der Zeit, trug
Alles, was angeborne Herzensgüte des Vaters und Sanftmuth der Mutter,
günstige Lebensverhältnisse und erfahrne Weltklugheit bei ihnen vermochten,
nicht genug zu einem dauerhaften häuslichen Glücke, wenig zum Gedeihen der
menschlichen Gesellschaft und noch weniger dazu bei, denselben in der
Todesstunde Trost und in den Augen Gottes besonderes Ansehen zu
verschaffen. Und meine Eltern gehörten nicht nur zu den angesehensten und
gebildetsten, sondern in der That zu den edelsten Persönlichkeiten meiner
Vaterstadt, wie meine Lehrer zu den kenntnißvollsten und besten des Landes.

Der Vater war Arzt; ein religiös gesinnter Arzt ist wohl heute noch so
selten denn ein gläubiger Jurist, ein frommer Lieutenant oder ein
gottbegeisterter Handlungsreisender. Er besuchte die Kirche nur am
Geburtsfeste des Landesherrn und galt als feiner, aufgeklärter Kopf, der
wenig redete und mindestens vor uns Kindern niemals gegen die Religion und
selten genen [gegen] diesen oder jenen Geistlichen zu Felde zog. Er
überließ das Beten, Kirchengehen und die religiöse Erziehung seiner Kinder
der Mutter und den Lehrern. Diese glaubte aufrichtig an einen _Gott_,
aber weder an den Jehova des alten noch an den dreieinigen des neuen
Bundes, sondern an den Gott innerhalb der Grenzen der Vernunft, an den des
Zeitgeistes, der seine Bibel in den "Stunden der Andacht" gefunden. Er
spielt in der Geschichte unseres Geschlechtes und im Leben des einzelnen
Menschen genau dieselbe Rolle, wie ein gutherziger Onkel oder schwacher
Vater irgend eines Theaterstückes, worin ein leichtsinniger Sohn oder Neffe
einen dummen und schlechten Streich nach dem andern macht, den guten Alten
auf jede beliebige Weise ärgert und quält und am Ende von allerlei Noth
getrieben liebend und vertrauend in die stets ausgebreiteten Arme des
Gerührten sinkt.

Man könnte diesen Gott den absoluten Heli nennen, der so oft vom Stuhle
fällt und stirbt als es dem Menschen beliebt gegen den Willen desselben zu
handeln.

Meine Mutter glaubte auch an _Christum_ und würde Straußens mythische
Nebelgestalt oder gar Daumers Menschenfresser mit Abscheu zurückgewiesen
haben--aber _ihr_ Christus war nur ein liebenswürdiger, großer
Wohlthäter des Menschengeschlechts, den die gottlosen Juden peinigten und
kreuzigten, weil eben Juden nichts von Weisheit, sondern nur das Geldzählen
und Dukatenbeschneiden verstanden und schon damals Jeden der Ihrigen
verfolgten, der für die benachbarten Gojims ein zu lautes Wort einlegte.
Daß das Menschengeschlecht wegen des unschuldigen Apfelbisses in Ungnade
gefallen, blieb ihr so unbegreiflich als die Nothwendigkeit, daß sich ein
Schuldloser für das Menschengeschlecht mit Erfolg opferte.

Der Gedanke, daß Gottes eigener Sohn auf dieses armselige, winzige
Erdenpünktlein herabgestiegen sei, um sich zum Schlusse eines armseligen
und verfolgten Lebens als ohnmächtiger Mensch kreuzigen zu lassen, erschien
ihr bald lächerlich bald empörend, je nachdem sie gerade gestimmt war. Es
läßt sich begreifen, daß von einem _heiligen Geist_, der einst als
einfältige Taube am Jordan herumgeflogen, bei meiner Mutter so wenig die
Rede sein konnte als von der wahrhaften, wirklichen und wesentlichen
Gegenwart Christi im heiligen Abendmahl. Sie fand wohl Geist in den
Gedichten Schillers und Anderer, am wenigsten aber in geistlosen
Catechismen und das heilige Abendmahl galt ihr als eine Art von Zweckessen,
als Erinnerungsfeier an einen tüchtigen Volksmann. Natürlich vermochte sie
in der katholischen Kirche, der sie mit Leib und Seele anzugehören
vermeinte, weder eine vom heiligen Geist geleitete göttliche Einrichtung
noch den fortgesetzten Christus zu erblicken. Die Kirche galt ihr einfach
als menschliche, politisch nützliche und kluge Einrichtung und an die
Stellvertretung Gottes im Priesterstand glaubte sie um so weniger, je mehr
Bücher über die Gräuel des Mittelalters sie verschlang und je mehr
Erzählungen vom starkmenschlichen Wandel vieler Geistlichen im Schwange
gingen.

Sie betete und ging zur Kirche sowohl aus Bedürfniß als aus Gewohnheit. Das
Bedürfniß war genau dasselbe, welches jeden geistig Gesunden ohne
Unterschied des Glaubens zum Beten und zur Verehrung eines höchsten Wesens
antreibt und über die Gründe ihrer Gewohnheit reiflich nachzudenken, dazu
mangelte Anlaß, Lust und Zeit oder Alles zugleich. Aber--hörte sie am
Sonntage nicht _positives_ Christenthum von der Kanzel herab
verkündigen? Wurden nicht katholische Handlungen vor ihren Augen fast
täglich vorgenommen? Mit dem Predigen des positiven Christenthums war es in
einer Zeit, wo noch kein Hirscher und Andere den tiefen und innigen
Zusammenhang zwischen Dogmatik und Moral auseinandergesetzt hatten, bei der
Bevölkerung mancher Pfarrei übel bestellt. Auch in unserer Stadt gab es
Geistliche, welche Alles, nur kein _positives_ Christenthum von der
Kanzel herab verkündigten. Einzelne predigten im Laufe vieler Jahre
immerhin zuweilen auch Glaubenslehren und meine Mutter wußte den
Catechismus besser auswendig als ich, denn sie hörte den Kindern manchen
Morgen nach dem Frühstück noch geschwind die Lektion des
Religionsunterrichtes ab. Allein es stand vollkommmen [vollkommen] im
Einklange mit ihren Grundanschauungen, daß sie die Glaubenslehren der
katholischen Kirche nur als todte Gedächtnißsache inne hatte und den
Unterschied zwischen Katholiken, Protestanten und wohl auch den Juden als
Etwas betrachtete, was honetten und _gebildeten Leuten_ unwesentlich,
zufällig und gleichgültig erscheinen müsse.

Als ob es eine doppelte Wahrheit geben könne, unterschied sie nämlich eine
Religion für Gebildete, welche über allen mittelalterlichen Aberglauben
hinaus sein sollten und eine Religion für das gemeine Volk, dessen
Leidenschaften durch die zwei größten Beweger des menschlichen Herzens:
Furcht und Hoffnung, näher durch die Angst vor Hölle und Fegfeuer und die
Aussicht auf die Freuden des Himmels in Schach gehalten werden müßten. Nach
ihrer Meinung machten alle Geistlichen insgeheim und in Gegenwart von
Honoratioren denselben Unterschied, schwiegen jedoch aus Klugheit auf der
Kanzel davon, weil ja gemeines Volk und Gebildete in Einer Kirche saßen.
Ersteres mußte gläubig erhalten werden, die Honoratioren wußten schon,
woran sie mit dem Geistlichen waren und wählten aus dem Vortrage heraus,
was ihren Ansichten entsprach und ihrer Person gerade mundete.

Meine Mutter war eine gute, gescheide Frau, hielt sich ganz ehrlich für
eine vortreffliche Katholikin und wurde in der ganzen Stadt dafür gehalten,
weil eben in der ganzen Stadt das ewige Evangelium durch das Evangelium der
Zeit, der Katholizismus durch den Protestantismus thatsächlich verdrängt
worden war.

Ob es heutzutage schon um Vieles hierin besser geworden, weiß ich nicht.
Ich weiß nur, daß die Missionen keine fruchtlose Sache, die Jesuiten
vortreffliche Prediger sind und daß der Zug der angsterfüllten Zeit bei den
Bessern ein lebendiges Wechselverhältniß zwischen Gott und Mensch verlangt,
welches nur durch die positive Religion vermittelt wird.

Aus dem Vorhergehenden ist dir nun sicher klar, daß meine und meiner
Geschwister früheste religiöse Erziehung uns mit einer für das Leben
unfruchtbaren Ehrfurcht vor dem Schöpfer Himmels und der Erde, mit einer
nur sinnlichen Liebe für das hübsche Jesuskindlein, mit dem Geiste der Zeit
und mit Gleichgültigkeit und frühzeitig genug mit Mißtrauen gegen unsere
Kirche erfüllte.

Es wäre gut, versuchte Einer einmal die Schilderung des Lebens in einer
honetten und gebildeten Familie, deren Mitglieder gleich uns dem
Zeitevangelium huldigten und einer nicht minder honetten und gebildeten
Familie, welche Jesum Christum kennt und liebt und in der katholischen
Kirche ihn sinnlich schaut. Meine überreiche Erfahrung böte ihm Stoff
genug, um alle Dichtung entbehren zu können und das Schriftlein würde
vielleicht Einiges beitragen, die große und gefährliche Lüge der Zeit, als
ob positive Religion keinen positiven Einfluß auf das Handeln ausübe und
deßhalb für das Leben gleichgültig sei, todtschlagen zu helfen. Der
Katholizismus hat auf den Trümmern der Römerwelt eine neue und bessere Welt
erbaut, aus Barbaren Menschen und aus Bürgern Christen gemacht und wie oder
warum oder wann sollte diese weltumgestaltende Religion allen Einfluß auf
das Leben eingebüßt haben? Freilich sind durch zahllose Bücher und
zeitgemäße Staatsschulden Millionen Katholiken zu inwendigen Protestanten
geworden und der Glaube der meisten Protestanten ist von dem der gebildeten
Griechen und Römer oder auch der naturwüchsigen Germanen nicht sonderlich
verschieden--aber ist _dieser_ Glaube Christenthum? Klingt es nicht
wie baarer Unsinn, wenn Heiden uns belehren wollen, das Christenthum übe
keinen Einfluß auf _ihr_ Handeln und Leben aus?--

Doch ich schweife bereits wieder ab.

Was das Haus übel macht, soll zunächst von der _Volksschule_
verbessert werden. Wir Kinder wurden daheim zu Helden gemacht; wenn es
nicht der Fall gewesen wäre, so würde die von mir besuchte Volksschule ganz
dasselbe bewirkt haben.

Ein gescheidter Mann hat einmal geschrieben. "Katholische Jugend in die
Hände eines Lehrers geben, der nicht aufrichtig katholisch ist, ist fast
ebenso thöricht als den Katholiken in ihrer Kirche durch einen reformirten
Geistlichen oder den Juden durch einen Bischof predigen lassen." Keine
Behauptung ist einleuchtender als diese. Aber wie stand es mit den
Volksschulen überhaupt? Man sollte vermeinen, daß in christlichen
Volksschulen alle Lehrgegenstände soviel als nur immer möglich mit dem
fleischgewordenen Gottessohn und der Kirche in Beziehung gebracht würden.
Nur dann hatte die Vielwisserei, womit man seit einigen Jahrzehnten die
Kinder in Stadt und Land vollzustopfen trachtet, auch einigen Sinn und
Nutzen. Die Schule wäre eine Ergänzung und Vervollständigung der Kirche und
ein Hülfsmittel mehr, dem Volke eine klare, allseitige christliche Welt-
und Lebensanschauung beizubringen. Freilich ist das Einmaleins und die
Rechenkunst weder christlich noch katholisch, eine vortreffliche
Handschrift bleibt etwas Gutes, wenn der Schreiber auch noch so wenig taugt
und die Kinderquälerei mit Sprachlehren bliebe eine solche, wenn auch
gelegentlich der Satzbildungen, Sprachübung und des Aussatzmachens der
Lehrer alle Beispiele aus dem Gebiete des kirchlichen und religiösen Lebens
wählte und wählen ließe. Aber wenn einst die Jesuiten es verstanden, jungen
Chinesen durch die Geometrie christliche Glaubenssätze wie den der
Dreieinigkeit beizubringen, so ließe sich am Ende auch nachweisen, es sei
für einen christlichgesinnten Volksschullehrer nichts Schweres, selbst dem
Unterrichte im Rechnen und in der Meßkunst eine gewisse religiöse Weihe zu
geben. Auch ist unläugbar, daß die Schreibbücher der Schüler keineswegs
verunstaltet würden, wenn man neben den Sittensprüchen, Beschreibungen von
Thieren und Pflanzen und ähnlichen Dingen etwas positiv Christliches und in
katholischen Schulen spezifisch Katholisches fände. Was die Sprachlehren,
Naturlehren, Abrisse aus der Geschichte und andere Zweige des Unterrichts
betrifft, welche in den Lesebüchern der Volksschulen vorkommen, so verweise
ich einfach auf sämmtliche Lehr- und Lesebücher, welche seit der Entstehung
unseres Landes in Volksschulen und höhern Bürgerschulen eingeführt waren
und frage: wie viele dieser Bücher sind durchweht vom Geiste Christi oder
gar von dem der katholischen Kirche?

Du wirst vielleicht nicht ein Einziges finden, dessen Inhalt nicht ganz und
gar durchsäuert wäre vom Geiste jener zeitgemäßen Religion, der meine
Mutter huldigte und vielleicht mehr als Eines, welches darauf hinarbeitete,
Gleichgültigkeit, Mißtrauen und Haß gegen die katholische Kirche,
namentlich durch entstellte Geschichte in die Herzen der Jugend zu säen.

Lebte die Gesinnung ächter Katholiken in den Herzen der Volksschullehrer
und wären Bücher wie das Lesebuch von Bumüller und Schuster schon zu meiner
Zeit in den Händen der Kinder des Volkes gewesen--Fürsten und Regierungen
würden sich wohl einen großen Theil jener grausamen Demütigungen, die
Völker aber viele Leiden erspart haben, womit sie von Gott besonders seit
1848 heimgesucht wurden.

Leider dauerte die Entchristlichung der Protestanten und die
Protestantisirung der Katholiken mehrere Menschenalter bereits in den
Volksschulen. Wer aber am allerwenigsten dafür verantwortlich gemacht
werden sollte, das ist der Stand der Volksschullehrer, welchem ich selbst
längere Zeit angehörte.

Es ist eine wohlfeile Sache, über die Verkommenheit und Haltlosigkeit der
"Volksbildner" mancher Gegend zu schimpfen und den "Schulmeisterhochmuth"
zu geißeln. Alles hat seine hinreichende Ursache und wer der Quelle
nachforscht, aus welchen die Verkommenheit mancher, die Haltlosigkeit
vieler und der Hochmuth der meisten Volksschullehrer meiner naheliegenden
Zeit entsprang, wird geneigt sein, dieselben weit mehr zu bedauern als
anzuklagen. Die Quelle aber ist dieselbe, aus welcher das Unheil der
Gegenwart überhaupt geflossen. Mangel an positiver Religion oder, was
zuletzt auf Eins herauskommt, an gründlichem Wissen.

Ich muß bei dir den Schulmeisterton anstimmen und in jenen Pedantismus des
Schulmeisterthums gerathen, womit Viele gründlich nachzuweisen suchen, daß
das Wasser naß und das Feuer heiß sei.

Du weißt so gut als ich, daß große Schulmeister auch einmal kleine Buben
gewesen und getaufte Heiden zunächst in Schulbänken für den Zeitgeist
herandressirt werden. Schon der Umstand, daß Katholiken, Protestanten und
Juden gar oft in Einer Schulbank sitzen, muß den Lehrer nothwendig
abhalten, seinem Unterrichte die Färbung eines Glaubensbekenntnisses zu
geben. "_Ueber den confessionellen Gegensätzen zu stehen_," ist sein
Verdienst und ein Ziel seiner Ausbildung. Hand aufs Herz gelegt, gestehst
du mit mir, das "Stehen über den confessionellen Gegensätzen" sei nichts
als eine sinnlose Redensart, insofern man dabei noch von Christenthum und
sogar von kirchlicher Gesinnung redet und nicht minder erlogen wohl das
Leibsprüchlein der Zeit, daß "die Liebe" keine Unterschiede des Glaubens
mache und der Mensch über dem Christen stehe.

Wo ist der Geschichtschreiber oder Staatsmann, von welchem sich sagen
ließe, daß er wahrhaftig über allen kirchlichen und religiösen Partheien
gestanden, alle gleichmäßig behandelt und sich nicht mehr oder minder
entschieden _für_ Eine derselben und _gegen_ alle übrigen
jedenfalls thatsächlich erklärt habe? Und wieviel Aufgeklärte hat es von
jeher gegeben und gibt es heute, denen die "christliche Liebe" möglich
macht, gegen politische und kirchliche Gegner gerecht zu sein und in
denselben den gleichberechtigten Menschen zu achten, geschweige zu lieben?

Nein, so wenig es ein Christenthum ohne lebendigen Glauben an Christum den
Gottessohn und ohne die von Ihm gestiftete Kirche gibt, so wenig hat auch
die "christliche Liebe" diejenigen, welche _über_ allen religiösen und
kirchlichen Partheien zu stehen vermeinten, davor bewahrt, gläubige
Protestanten und absonderlich die katholische Kirche heidnisch zu hassen
und zu verfolgen.

Ist's aber hochgelehrten Professoren und erleuchteten Staatsmännern
unmöglich, _über_ der katholischen Kirche zu stehen, ohne zugleich
_außerhalb_ und ihr mehr oder minder feindlich _gegenüber_ zu
stehen, so sollte man es bei uns dem Lehrerstande nicht allzusehr verübeln,
wenn die meisten Mitglieder desselben das positive Christenthum als etwas
Geringfügiges betrachten und alles "Pfaffenthum" verabscheuen. Erstens
nämlich wurden sie von ihren Eltern oder Lehrern oder von Beiden zugleich
von Kindesbeinen an mehr oder minder für das "reine Menschenthum" erzogen;
zweitens muß solche Erziehung mit der Zeit oft sehr reichliche Früchte
eines unreinen Heidenthums tragen, weil ein Lehrer auch Fleisch hat und bei
uns nur zwei Jahre studirt, später wenig Zeit und Gelegenheit und selten
Anleitung bekommt, ein Christenmensch zu werden und sich eine gründliche
Bildung anzueignen. Er bleibt jedenfalls in der Hauptsache bei dem stehen,
was ihm im Seminar beigebracht wurde und wenn es nun die Religion des
Zeitgeistes war, womit ihn die Lehrer beglückten, zu deren Füßen er
treugläubig und bewunderungsvoll saß, wer kann es ihm verargen, wenn er den
Mangel an positiven Glauben für das sicherste Kennzeichen eines gebildeten
Mannes hält? Drittens endlich führt ein Volksschullehrer ein an
Entbehrungen, Mühsalen und Leiden immer reiches Leben und wenn man das
Treiben manches Pfarramtslazzaroni genauer in Augenschein nimmt und mit dem
Loose des unter ihm stehenden Lehrers vergleicht, wird man sehr geneigt,
die Behauptung, daß die Lehrer zu wenig und die Geistlichen zuviel
Einkommen hätten, nicht sowohl demokratisch und revolutionär als richtig
und vernünftig zu finden.

Bedenkt man nun, daß der Lehrer im Seminar und durch Schriften mit einer
höchst übertriebenen Ansicht von der menschheiterlösenden Bedeutung und der
weltbeglückenden Würde seines Berufes, mit Gleichgültigkeit gegen das
positive Christenthum und Mißtrauen gegen alles "Pfaffenthum" erfüllt wird,
vergißt man nicht, daß manche Pfarrämter und Dekanate sich ihre Langweile
damit versüßen, den unchristlich und unkirchlich erzogenen und
vielgeplagten Schulmeister kleinlich und boshaft zu schulmeistern und zu
quälen, so mag man sich über die Leichtigkeit nicht mehr wundern, womit der
Staat im Interesse des "religiösen Friedens" d. h. der Knechtung der Kirche
die Schule seit Langem beherrschte und die Jugend für die Staatsreligion,
d. h. zunächst für Gleichgültigkeit gegen das positive Christenthum erzog--
ohne in ihr die Säugame [Säugamme] des Heidenthums zu ahnen. Ich weiß ein
einsames Grab, das an Allerseelen von keiner liebenden Hand geschmückt
wird. Darunter liegt ein Schulmeister, der sich eine Kugel durch den Kopf
gejagt und einen Zettel zurückgelassen hat, worin er erklärte, er schieße
sich todt, weil die "Pfaffen" ihm das Leben unerträglich machten und
schieße sich im Himmel abermals todt, sobald er dort seine Quälgeister
wiederum treffe. Solche Erklärung charakterisirt den tiefeingewurzelten
Haß, welchen Volksschullehrer häufig gegen Geistliche empfinden und ich
meine, Schüler dieses Lehrers, welche ihn liebten, seien schwerlich große
Freunde der Geistlichkeit geworden.--

--Das Kind denkt mehr mit dem Herzen, als mit dem Kopfe, der Grundton
seines Wesens ist Liebe und deßhalb bleibt es auch ein Leichtes, Kindern
die Religion der Liebe beizubringen. Doch so wenig ich daheim zum Christen
erzogen wurde, so wenig thaten meine Lehrer dafür und am wenigsten der
_Religionslehrer_.

Damals gab es nicht viele Jünglinge, welche innerer Beruf zum geistlichen
Stande trieb. Unter den Studirenden widmeten zumeist Solche sich dem
Dienste der Kirche, welche zu arm, zu talentlos oder auch zu faul und
liederlich waren, um etwas Anderes zu werden. Die geistlichen Professoren
der Hochschulen gingen häufig damit um, eine zeitgemäße Theologie zu
erfinden, Gottes Wort und Werk nicht sowohl gegen den Witz und Aberwitz der
Zeit zu vertheidigen als demselben zu unterwerfen. Die Stellung, in welche
die Kirche zum Staate gerathen, zahlreiche Schriften aus den ersten
Jahrzehnten dieses Jahrhunderts, das langdauernde Geschrei um Aufhebung der
Ehelosigkeit katholischer Geistlicher, skandalöse Vorfälle verschiedener
Art, vor Allem die gräuliche Unwissenheit in kirchlichen, die weitgediehene
Verkommenheit in sittlichen Angelegenheiten, über deren Vorhandensein bei
den untern und mittlern Ständen kein Zweifel mehr herrscht--dies Alles legt
Zeugniß ab, welche Eroberungen der glaubensfeindliche Geist der Zeit auch
unter dem Klerus gemacht.

Ich mit den meisten meiner Mitschüler darf mich ein Opfer solcher Zustände
nennen, insofern wir kaum Einen Religionslehrer kannten, der mit
Begeisterung, Liebe und Eifer unsere jungen Seelen für Christum zu gewinnen
und uns einiges Verständniß der Lehren, Gebräuche und Einrichtungen der
katholischen Kirche beizubringen trachtete. Die einzige Errungenschaft,
welche ich aus dem Religionsunterrichte der Volksschule gerettet,
beschränkt sich auf die Erinnerung, wie sauer es mir wurde, die
unverstandenen Lehren des Catechismus auswendig zu lernen, welch
schreckliche Langeweile wir oft in der Kirche und während der
Religionsstunde empfanden und mit welcher Angst und Unwissenheit ich zum
erstenmal in den Beichtstuhl trat. Mit Angst--weil die Mutter mich
überredet hatte, der Beichtvater sehe es Jedem an, der eine Sünde
verschweige oder gar lüge und trage ein scharfes Federmesser bei sich, mit
welchem er Einem die Zunge stutze. Ich schämte mich meiner Sünden nicht,
doch fürchtete ich Eine zu vergessen und ein Stück meiner Zunge im
Beichtstuhle zurückzulassen. Mit Unwissenheit--insofern ich der Gnade des
Glaubens eigentlich niemals theilhaftig geworden und durch viele Reden der
Erwachsenen sowie durch die Wahrnehmung, daß bei meinen ältern Kameraden
die Besserung darauf beschränkt blieb, sich einige Tage nach der Beicht vor
den Lieblingssünden zu hüten, bereits zum Mißtrauen und Unglauben an diesem
heiligen Sakramente gekommen war, bevor ich über das Leben und Treiben der
Erwachsenen reiflicher nachdachte. Frühzeitig wurde ich an religiösen und
kirchlichen Dingen irre und einer meiner Lehrer hat Namhaftes dazu
beigetragen. Mein älterer Bruder nämlich wollte geistlich werden, ein
stiller, gemüthlicher Mensch, den die Eltern und wir nur "das Pfäfflein"
nannten. Er ging längere Zeit zu einem Vikar, um Latein zu lernen und ich
bald mit ihm, denn der Vater hielt große Stücke auf mich, behauptete, ich
werde meinem Alter vorauseilen, den Bruder und Alle überflügeln und müsse
frühzeitig mit Allem anfangen, was zum Brodkorb führe. Das Versprechen,
mich aus der Volksschule wegzunehmen, wenn ich meine lateinischen Regeln
und Unregelmäßigkeiten fleißig erlerne, bewirkte Wunder bei mir und bald
war ich der ausgemachte Liebling des Vikars. Manchmal unterbrachen
Gespräche den Unterricht und einige derselben sind mir unvergeßlich
geblieben. Die Behauptungen: es sei besser ein Schuster als ein
katholischer Geistlicher zu werden, Rom wolle keine Menschen, sondern
Sklaven, Christus sei ein großer Weiser gewesen, aber die Finsterlinge
hätten Seine Lehren verunstaltet--tönen mir noch jetzt in den Ohren. Sie
fielen mir auf, weil ein Geistlicher sie aussprach. Ich liebte diesen
Seelenmörder, der heute noch lebt und zur Rongezeit ein Weib genommen
hat.--

Ziemlich einförmig und glücklich verlebte ich meine Kinderjahre, während
deren eine im mildesten Ausdrucke höchst mangelhafte religiöse Erziehung
den Grund zu Dem legte, was später aus mir geworden ist und wogegen mich
ein stürmisches Temperament, ein brennender Ehrgeiz, herbe Erfahrungen und
alle Bitterkeiten des Lebens nicht zu bewahren vermochten.

Es ist wahr, meine Geschwister sind so wenig Verbrecher geworden als die
meisten meiner Schulkameraden. Doch an meiner Stelle würden sehr Viele ein
ganz anderes Schicksal gehabt haben, als dessen sie sich erfreuen. Und ist
Einer schon ein brauchbares und nützliches Mitglied der menschlichen
Gesellschaft, wenn er kein von den Gesetzen verpöntes Verbrechen begeht?
Und erfüllt Einer dann schon seine _ewige_ Bestimmung, wenn er seine
irdische erfüllt?

Ich will von meinen Geschwistern nichts sagen. Die Art und Weise, wie
dieselben gegen mich handelten, hat mir schon lange vor der Freilassung
jeden Zweifel benommen, wie es mit ihrer Ehrenhaftigkeit und ihrer
christlichen Liebe aussieht. Freilich habe ich wenig gethan, um mir ihre
Achtung und Liebe zu erhalten, doch Verfolgung läßt sich kein Christ gegen
einen ohnehin gebeugten, armen und wehrlosen Mitmenschen zu Schulden
kommen. Schweigen wir darüber, mir wirds, als ob tausend glühende Dolche
mein Herz durchbohrten und ohne Halt in Gott müßte ich aufs Neue an den
Menschen verzweifeln. Doch Eines noch. Ich stelle an keinen Menschen das
Ansinnen, als _vollendeter_ Christ zu handeln, ein _Heiliger_ zu
sein, weil ich weiß, wie weit ich noch im Befolgen aller Lehren unseres
Herrn und Meisters zurück und wie sehr ich noch im Kampfe mit dem alten,
sündhaften Menschen in mir befangen bin. Allein ich glaube in christlichen
Landen vom Staate wie von den Einzelnen _aufrichtiges Streben_, die
Grundsätze des Christenthums ins Leben einzuführen, verlangen zu dürfen.
Wie es mit diesem Streben im Staate bestellt sei, darüber belehrt schon
seine Stellung zur Kirche. Was aber die Christen betrifft, welche ihrem
Glauben gemäß zu leben und zu handeln streben, so habe ich in kurzer Zeit
genug erfahren, um befürchten zu müssen, ihre Anzahl sei trotz des
religiösen Aufschwunges der jüngsten Jahre noch viel zu gering, um
großartigen Einfluß auf Umgestaltung öffentlicher Zustände auszuüben und
damit jene Gefahr einer furchtbaren sozialen Revolution zu beseitigen,
welche wie ein Damoklesschwerdt über unserm Welttheil hängt.



#II.#


--Du meinst, weil ich selbst ein Schulmeister gewesen, so sei es
verzeihlich und begreiflich, daß ich diesen Stand in Schutz nehme,
zweifelst jedoch daran, daß in katholischen Lehrerseminaren das
_Heidenthum_ gepflegt und gehegt worden sei. Freilich bin ich mit dem
Ausdrucke: Heidenthum freigebig, allein wo ich kein _positives_
Christenthum zu entdecken vermag, da kann ich nur Heidenthum erblicken,
zumal jener Mischmasch von Religion, als dessen Repräsentantin ich meine
Mutter nannte, bei genauer Untersuchung eben doch nur verlarvtes und gerade
deßbalb [deßhalb] sehr verführerisches und gefährliches Heidenthum bleibt.
Willst du einen schönern Namen dafür, so magst du derartigen Mischmasch
etwas sinnlos, doch höflich "Zeitchristenthum" taufen.

Zunächst will ich aber meine Behauptung rechtfertigen, denn einerseits mag
ich keine Entschuldigungen für meine Verirrungen beibringen, welche nicht
vollkommen gegründet sind und anderseits öffentlichen Anstalten und
Männern, denen das Land des Guten viel verdankt, keine Beschuldigung
zuschleudern, welche ich nicht verantworten könnte:

Du weißt, daß ich mein Schulmeisterhandwerk unter der Leitung eines
katholischen Geistlichen erlernte, gegen dessen wissenschaftliche
Tüchtigkeit und ehrenhaften Charakter niemals der leiseste Zweifel
obwaltete. Er ist todt und schon die Vorschrift, über Todte nur Gutes zu
reden, würde mich bewahren, seine _Person_ unter dem Boden anklagen
und verunehren zu wollen, wenn ich ihm auch nicht sehr viel Gutes zu danken
hätte.

Sein Andenken ist noch heute Jedem seiner zahlreichen Schüler theuer und
ich bin der Letzte, der seine Person verunglimpft. Aber gefährlich und
folgenschwer waren die Ansichten und Grundsätze des gefeierten Mannes und
nicht mit seiner Person, sondern mit Ansichten und Grundsätzen, von denen
er sich beherrschen ließ, habe ich es zu thun.

Wir liebten und verehrten ihn Alle; weil dies der Fall war, so galt uns
auch jedes seiner Worte als Evangelium, wir sogen seine Lehren begierig
ein, trugen sie nach zwei Jahren in alle Gegenden des Landes und strebten
mit Feuereifer darnach, die Herzen des Volkes damit zu erfüllen.

Viele hingeworfene Reden und Winke haften noch jetzt in meinem
Gedächtnisse, doch nur einen einzigen Wink will ich hier erwähnen, weil er
meines Bedünkens die Ansichten und Grundsätze meines Meisters vortrefflich
characterisirt.

Einer von uns stellte einmal die verfängliche Frage, ob denn Christus im
heiligen Abendmahl wahrhaft, wesentlich und wirklich gegenwärtig sei und
nach einigem Räuspern erfolgte die Antwort:

"Hm, hm! ... _Wers glaubt, für den ist Er gegenwärtig, wers nicht glaubt,
für den wird Er wohl auch #NICHT# gegenwärtig sein!_--"

Was sagst du zu dieser Einen Aeußerung unseres dem _katholischen_
Klerus angehörigen Seminardirectors?--

Er war unser Religionslehrer und die meisten seiner ehemaligen Zuhörer
werden noch im Besitze des Heftes sein, welches er als _"Einleitung in
die Religionslehre"_ zu dictiren pflegte. Du hast Gelegenheit, ein
solches Heft dir jeden Tag zu verschaffen und es ist mir sehr lieb, wenn du
dir ein solches bald verschaffst, um dich zu überzeugen, daß Einiges, was
ich hierhersetze, keineswegs entstellt, verfälscht oder dem Zusammenhange
entrissen wurde, sondern daß die mit sonnenklaren, dürren Worten
ausgesprochenen Ansichten meines Meisters darin enthalten seien.

Er läugnet einen persönlichen Gott; Gott ist ihm ein "allen Geschöpfen
innewohnendes, gestaltloses, raumfreies, zeitloses, somit unendliches,
allgegenwärtiges ewiges Wesen, dessen Wirksamkeit keine Grenzen kennt." Der
Sündenfall wird auf eine Weise erklärt, welche sich nicht mit dem
christlichen, geschweige mit dem katholischen Bewußtsein vereinbaren läßt
und vom Teufel wissen und lehren die Menschen Nichts, bis sie der Gegensatz
nützlicher und schädlicher Geschöpfe auf den Gedanken einer bösen, _durch
Opfer zu versöhnenden_ Gottheit bringt, Erlösung ist Rückkehr zu Gott
und "vollkommen zurückgekehrt zu Gott war _Christus_, in welchem Gott
dem Geiste nach wiedergeboren und welcher der Urheber des neuen Lebens der
Menschen in Gott wurde." Christi Reich ist das der Liebe und "das volle
Gegentheil dessen, was Menschenrecht und Menschensatzungen gegründet
haben." In ihm ist gar _keine äußere Macht_, kein Zwang, keine Furcht
und Knechtschaft.

Die Bibel hat den hohen Werth, "daß wir unser Leben mit dem der ersten
Christen vergleichen können; zudem erfüllen uns die Schriften der Bibel wie
andere gute Bücher mit ihrem Leben."

Hinsichtlich der _Dreieinigkeit_ Gottes wird ausdrücklich
hervorgehoben, "daß wir die Offenbarungen Gottes in den Geschöpfen auf
dreifache Weise wahrnehmen und dadurch angeleitet werden, Gott bald den
Vater, bald den Sohn, bald den Geist zu nennen. Das gemeinsame Wesen aller
Geschöpfe ist das Wesen Gottes. Insofern wir Gott als Wesen in uns und in
allen anderen Geschöpfen betrachten, so nennen wir ihn Gott den
_Sohn_. Insofern Er uns durch die Stimme des Gewissens und durch
andere Geschöpfe die rechte Erkenntniß wiederum einflößt, so nennen wir ihn
Gott _den Geist_.["]--Je mehr der Mensch auf die angenehmen Gefühle
verzichtet, welche der Genuß des Irdischen gewährt, desto mehr bestimmt
Gott die Dinge durch ihn und desto vollkommener und herrlicher entfaltet
sich sein innerstes Wesen; der Tod führt die Lebendigen zur
Selbstständigkeit, indem Kinder nach dem Tode der Eltern und Lehrer sich
selbst überlassen sind und schon vorher wissen, daß Eltern und Lehrer
sterben müssen, somit auf ihre künftige Lage sich vorbereiten können; das
Wesen der Eltern und Lehrer aber lebt und wirkt in den Ueberlebenden fort,
der Tod bringt in den Menschen die Erkenntniß hervor, daß der Mensch aus
einem irdischen und vergänglichen und aus einem geistigen und fortwirkenden
Wesen bestehe und endlich, daß der Geist viel stärker auf Andere einwirke,
wenn die Einwirkung nicht mehr durch den Leib, sondern unmittelbar
geschieht. Dies Alles gibt Hoffnung auf Unsterblichkeit.--Von Jesu Gottheit
wurden die Jünger überzeugt, weil er erstens durch den Ausdruck seines
Willens aus Nichts Etwas, aus dem Tode Leben erschuf, zweitens durch sein
Thun und Lassen den sündigen Menschen ein ganz neues Leben offenbarte, vor
Allem durch sittliches, reinmenschliches Leben das Reich Gottes begründete
und die ewigen Gesetze dieses Reiches öffentlich lehrte, drittens endlich,
weil er Geist und Leben in die Erstorbenheit der äußern, besonders der
religiösen Gebräuche zu bringen suchte und unverbesserliche Gebräuche
unterließ, um anzuzeigen, das Reich Gottes gehe nicht von Werken des
Gesetzes, sondern vom Geist der Wahrheit und Liebe aus.--
Todtenerscheinungen sind das Ergebniß lebhafter Erinnerungen an
Verstorbene, besonders an Solche, denen wir Unrecht gethan haben.
Erinnerung und Besinnung können so lebhaft werden, daß wir die Bilder in
uns in die wirklichen Gegenstände hineindenken. Weil Erinnerung und
Besinnung nur theilweise von unserm Willen abhängen, sind
Todtenerscheinungen "auch dann ein Werk Gottes, wenn sie von einer
krankhaften Phantasie herkommen, denn Krankheiten sind ja auch Gottes Werk.
Allein welche Einwirkungen Todtenerscheinungen auch in unserm Geiste
hervorbringen, so haben sie doch keine zwingende Macht über unsern
Willen!"--

Nachdem statt über Christi Auferstehung über Todtenerscheinungen belehrt
worden, wird gezweifelt, ob die Erde zu einer bestimmten Zeit erschaffen
wurde und gezeigt, daß die Welt kein Ende haben könne, weil Gott in ihr
lebt. "Wie das Bild der Sonne in Millionen Tropfen glänzt und wir das
Gemeinsame einer Gattung in allen Arten und Individuen wahrnehmen, so
schauen wir Gott in allen Dingen."--Gottes Wesen offenbart sich in allen
Wesen, alle haben Antheil daran und deßhalb ist auch jedes Einzelwesen
unvergänglich, d. h. ["]Gottes Wesen offenbart sich in jedem einzelnen
Geschöpfe durch unendliche Entwicklung desselben, wenngleich auf
eigenthümliche Weise, doch ganz und ungetrübt."--Wir haben eine Entfaltung
ins Unendliche, wobei unser Wesen fortbesteht, während die Gestalt sich
fortwährend verwandelt. Der Mensch scheint vor der Geburt ein ganz anderer
zu sein als nach derselben, auffallend ist der Unterschied in der
Entwicklung des Menschen, ehe und wann er sprechen kann und "ähnlich wird
der Mensch durch den Tod zu einem dem irdischen Dasein vollkommen
entgegengesetzten Leben geboren."--Alle Geschöpfe nehmen an der Ewigkeit
Gottes Antheil, insofern sie unsterblich sind d. h. ins Unendliche sich
fortentwickeln.

--Das Christenthum will alles nicht von Gott Stammende zerstören und ist
nicht gekommen den Frieden, sondern Entzweiung und Kampf mit der
Selbstsucht zu bringen. "Es baut keine Altäre und Tempel aus Stein, kennt
nur Einen Altar. Des Menschen Herz und sein Tempel ist dort, wo Menschen
sind und einander Liebe erweisen."--Ich will es abermals Dir überlassen zu
beurtheilen, ob durch eine solche Einleitung in die Religionslehre die
künftigen Lehrer des katholischen Volkes für ihren Glauben und ihre Kirche
begeistert wurden oder ob mein Vorwurf ein gerechter gewesen.

Daß der mündliche Unterricht minder abgemessen und vorsichtig mit
Redensarten und Winken gewesen, versteht sich wohl selbst. Die
Religionsstunde überzeugte uns davon, daß wir recht eigentlich kleine
Götter, Bruchtheile des göttlichen Wesens seien und welchen Eindruck solche
Erleuchtung auf Jünglinge machte, bei denen Ehrgeiz und Weltschmerz schon
in Folge äußerer Lebensverhältnisse zum Grundton des Gemüthes werden
mußten, ist keineswegs schwer abzusehen.

Wir bekamen Ideale, es ist wahr, doch wir bekamen sie auf Kosten unserer
Zufriedenheit mit Gott, Welt und Menschen, weil keine christliche
Weltanschauung uns mit der tiefen Kluft zwischen Ideal und Wirklichkeit
versöhnte, kein lebendiger Glaube uns mit jener Ruhe und Geduld ausrüstete,
mit welcher die unideellen Verhältnisse des Lebens der Völker und die des
Lehrerstandes insbesondere hingenommen werden müssen.

Man machte uns zu Königen und Bettlern, Titanen und Zwergen zugleich und
wenn beschränkte Köpfe und manche altkluge Jungen unter uns zu nüchternen
Ehrenmännern, d.h. zu Philistern wurden, welche außer ihrem persönlichen
Vortheil nichts Höheres kannten, so blieben gerade die fähigern Köpfe und
feurigen Charaktere vielerlei Verirrungen am meisten ausgesetzt.

Soll ich Namen und Thatsachen bringen?

Du hast seit vielen Jahren Gelegenheit, viele Städte und Dörfer zu besuchen
und der Einwohner Sinn zu erkunden, hast ferner zur Rongezeit und während
der Revolution eine ziemlich unpartheiische Brille aufgehabt und kennst
sehr viele Volksschullehrer persönlich, deßhalb brauche ich keine Namen und
Thatsachen, zumal Namen wenig zur Sache thun und sprechende Thatsachen
genug bekannt sind.

In der Regel wird der Jüngling das, was man aus ihm macht und lange Zeit
hat man Alles gethan, um statt bescheidenen und glücklichen Lehrern der
Kinderwelt innerlich zerrissene und unglückliche Hochmuthsnarren in die
Schulstuben des Landes zu entsenden.

Beweise!--

Dieselben liegen schon in der Einleitung zur Religionslehre, Du sollst
jedoch noch bessere haben, nämlich die Ansichten unseres Seminardirectors
über die unnahbare Würde und welterleuchtende Bestimmung des
Schulmeisterthums. Damit Du abermals siehst, daß ich gewissenhaft handele,
sende ich Dir beiliegenden Aufsatz meines Meisters, welcher "der Schule
Wesen und Gliederung" erklärt und seiner Zeit durch Guttenbergs Kunst der
Vergessenheit entrissen wurde.

[Der] "Der Zweck der Erziehung ist Entfaltung derjenigen Kräfte, welche den
Menschen in Stand setzen, in allen Richtungen des Lebens sich selbst zu
beherrschen und zum Handeln zu bestimmen. Sie soll den Menschen zum
Ebenbild Gottes machen. Die Ebenbildlichkeit mit Gott besteht aber darin,
1) daß er ein einfaches, untheilbares, unveränderliches, aus und für sich
begehendes Wesen ist, "_das sich aus sich selbst hervorbringt wie Gott
die Welt aus Nichts, d.h. aus sich selbst erschaffen hat._" 2) Daß
insbesondere das aus ihm Hervorgebrachte in demselben Verhältnisse zu ihm
stehe, in dem er sich zu Gott befindet. 3) Endlich daß der Mensch Alles,
was er Wahres, Schönes und Gutes hat, nur als eine göttliche Geschichte und
als etwas Geschichtliches habe.--Von Pestalozzi wird gesagt. "Das Erlösende
und Heiligende seiner Methode stammt nicht von seinem Fleische, es ist eine
Offenbarung Gottes, die ihm geworden und sein Verdienst, daß er uns
dieselbe nicht als sein sondern als Gottes Werk gab. Die Schulmeister vor
Pestalozzi sündigten zumeist dadurch, daß sie in ihren Systemen und
Lehrmeinungen nur sich seldst [selbst] gaben und uns nicht zu Gott, sondern
zu sich selbst zu erheben trachteten, Pestalozzi dagegen zeigte uns nicht
seine Person, sondern die Wahrheit.--Wie die Göttlichkeit der Lehre Jesu
nur von deren Befolgern laut Joh. 7,17 erkannt wird, so Pestalozzis Methode
nur von dem, dessen Geist durch sie gebildet wurde.--Wie die Pharisäer auf
dem Stuhle Mosis streng nach dem Gesetze lehrten und das Gesetz nicht
selbst erfüllten sondern übertünchten, so lehrt der
_Sinnlichgesinnte_, daß wir aus Liebe zum Vater unsern Brüdern auch
nicht im Innern zürnen und schon den unreinen Begierden widerstehen sollen,
während er im eigenen Busen voll Zorn die Verkünder der Offenbarung des
Geistes, der Alles durchschaut (I. Kor. 2,10) zum Ingrimm und zur
Verfolgung gegen die aufreizt, welche Gott als lebendige Werkzeuge erkiesen
hat, Zeugniß von seinem eigenen Sohne zu geben."--Den Sinnlichgesinnten,
welche sich vermessen, Feindesliebe und Widerstand gegen böse Begierden zu
predigen, werden noch mehrere Bibelstellen entgegengeschleudert, dann die
Entstehung der Sprache u.s.w. erklärt und das fünffache Leben des Einzelnen
und der Gesammtheit zusammengestellt. Um der Kürze willen soll diese
Zusammenstellung hier stehen:

      _Einzelleben     =        Gesammtleben_
       Individuum      =           Familie
   Leib--Person--Seele = Gewerbstand--Staat--Kirche
          Geist        =            Schule

Erläuternd heißt es: "Wir bezeichnen mit den Worten Seele und Geist zwei
durchaus verschiedene Wesen, Geist bedeutet uns nicht bloß ein höheres
Seelenleben, sondern Seele und Geist sind zwei einander entgegengesetzte
Offenbarungen des einen Lebens. Unter Seele verstehen wir diejenigen
Lebensfunctionen, durch welche das Individuum nach seiner Schöpfung mit
Gott verbunden ist und ewig verbunden d. h. von ihm abhängig bleibt. Ueber
die Art und Weise der Verbindung gibt der Begriff von Idee Aufschluß,
welche vor unsern Augen Factum wird und der von Gattung, der den Millionen
Individuen ungetrübt innewohnt und zwischen ihnen Wechselwirkung und
Verbindung möglich macht. Die Seele ist Gott im Menschen, jedoch so, daß
Gott vollkommen und ohne Veränderung seines Wesens außer dem Menschen und
für sich besteht." Folgt nun eine Abweisung jener kalten und finstern
Religionslehre, welche Gottes selbstständiges Dasein nicht erkennt und, da
ihr Alles Eins ist, jeden höhern Aufschwung unmöglich macht und als
wissenschaftliches System die Jugend zu der Vermessenheit verleitet, Alles,
was Andere auf andern Wegen wissen und glauben nur als Irrthum, Täuschung,
Verstandesschwäche, sowie alles Leben und alle Veränderung als leeren
Schein und diesen selbst als eiserne Nothwendigkeit zu erklären.

Welche kalte und finstere Religion unter diesem "Pantheismus" gemeint sei,
darüber blieb uns jungen Leuten, die wir Nichts von Philosophie verstanden
und manches dicke Buch über die Gräuel des Mittelalters gelesen, um so
weniger ein Zweifel, weil unser Direktor die vorgeblichen Verderber der
Religion der Liebe nicht--liebte.

Weil die Kirche die Seele, die Schule aber den Geist repräsentirt, mag
Folgendes Dir im Gedächtnisse bleiben: "Auch das Wesen von Geist und Person
ist nicht scharf bestimmt und gesondert. Wir halten die Person nicht für
etwas Vergängliches, sondern für den Höhepunkt des Lebens der Einzelnen.
Person ist der sich selbst erkennende und bestimmende Geist, der in sich
gekehrte Geist, wodurch der Mensch erst Mittelpunkt und Bestand aus und
durch sich selbst erlangt. Der Person ist unmittelbar der Geist und
_durch diesen_ Leib, _Seele_ und Individuum untergeordnet. In der
Person vollendet sich die Offenbarung Gottes im Menschen. Daher lernt der
Mensch Gott nur von Innen kennen und nur durch diese Kenntniß entsteht das
Bestreben, durch ins Unendliche fortlaufende Vervollkommnung Gott immer
ähnlicher zu werden."

Die Schule soll dem Vermögen des Menschen, das Vervollkommnende in sich
aufzunehmen, die Erkenntniß geben und den fünferlei Gegenständen der
Erkenntniß--individuelles Leben, Leib, Seele, Geist, persönliches Leben
entsprechen fünferlei Schulen, nämlich Volksschule, Industrieschule,
Gelehrtenschule, Akademie mit gelehrten Gesellschaften, endlich der
Erziehungs- oder Schulrath oder das _Kulturministerium_, welches, das
persönliche Leben des Einzelnen und der Gesammtheit erkennend, das
_Dominium_ über die andern Schulen ausübt. Die _Volksschule_ soll
die Individualität des Geistes entfalten und hat 3 Stufen, nämlich die
Kleinkinderschule, Elementar- und Realschule.

Die Elementarschule "soll wie alle Schulen vorzüglich den Geist in Anspruch
nehmen und die übrigen Richtungen des Lebens ihren Zwecken unterordnen."
Ihre Lehrgegenstände sind Sprachlehre und Gesang, Formen-, Größen-,
Zeichnungs-, Schreib- und Leselehre und Kenntniß der Zahlenlehre.

Die Realschule bringt dem Geiste sein Selbst zum Bewußtsein und die
Industrieschule sammt den 3 Stufen der Gelehrtenschule (Gymnasium, Lyzeum,
Hoch- oder Berufsschule) soll vor Allem das _Nützliche_ ins Auge
fassen, wozu die Religion nicht gezählt wird, die erst in der theologischen
Fakultät ein eben nicht behagliches Plätzlein findet.

Die Hoch- oder Berufsschule nämlich zählt fünf Fakultäten, deren jede ihre
eigene Literatur und Geschichte derselben hat.

Die erste Fakultät ist die allen Gelehrtenständen gemeinsame, etwa der
philosophischen unserer Universitäten entsprechend und die zweite die
medizinische, welcher nachgerühmt wird, daß "sie sich am meisten ihrer Idee
gemäß gestaltet habe."

Die _theologische Fakultät_ hat das _Seelenleben_ zu ihrem
Gegenstande und folgende Disciplinen: a) Lehre vom Wesen und der
natürlichen Entwicklung der Seele, b) von der Pflege und Bildung der Seele,
c) Lehre von der Entstehung und den Arten der Seelenkrankheiten nebst d)
der Heilung derselben, theoretisch und praktisch. e) Lehre vom Einfluß der
4 andern Lebenserscheinungen auf das Seelenleben und vom Verhältniß der
theologischen zu den übrigen Wissenschaften, endlich f) Lehre von der
Bestimmung des Theologen und vom Verhältniß des geistlichen Standes zu den
übrigen Ständen. Findet man dieses von einem katholischen Geistlichen
gehegte und den künftigen Lehrern des Volkes eingeimpfte Idol einer
theologischen Fakultät merkwürdig, sobald man nicht etwa auf dem
Standpunkte Feuerbachs steht, so fanden wir herzstärkend und begeisternd
Alles, was über die vierte und wohl auch über die fünfte Fakultät gesagt
wurde. Die _vierte_ nämlich ist keine andere als die Kulturfakultät
und hat nichts Anderes denn das _Leben des Geistes_ zum Vorwurfe.

Wesen, Entwicklung, Pflege, Bildung, Erforschung und Heilung der
Krankheiten des Geistes, die Einwirkung des Geistes auf die 4 andern
Offenbarungen des Lebens und der Einfluß dieser auf den Geist, die
Culturwissenschaft und ihr Verhältniß zu den übrigen Wissenschaften,
endlich die Lehre vom Berufe des Lehrers und von seinem Verhältnisse zu den
übrigen Ständen--dies sind die der Culturfakultät eigenthümlichen
Disciplinen.

Dann wird bemerkt: "Auch die Seminarien der Volksschullehrer sind ein
Bestandtheil der Kulturfakultät und inwiefern die Trennung dieser Anstalten
von der Fakultät vortheilhaft oder nachtheilig sei, können wir hier nicht
auseinandersetzen. Jedenfalls muß der Direktor eines solchen Seminars ein
wissenschaftlich gebildeter Mann sein, der die Gelehrtenschulen
zurücklegte, zumal es ja Ein und derselbe Geist ist, welcher von der
Kleinkinderschule an bis zur Hochschule inbegriffen entfaltet werden soll."

Daß die Einwohner der Stadt die Zöglinge des Seminars, welche nur für zwei
Jahre kamen und häufig gar magere Geldbeutelein mitbrachten, nicht als
Mitglieder der Kulturfakultät genugsam beräucherten, daß die Schüler der
Gelehrtenschule den Umgang mit uns hochmüthig vermieden und uns als
"Elephanten" bei jeder Gelegenheit höhnten und verfolgen, während wir doch
der Idee nach Hochschüler waren, solches schmerzte uns fast tiefer als die
Aussicht in eine jedenfalls entbehrungsreiche und vielgeplagte Zukunft und
gab Anlaß zu mancherlei Partheiungen, Zwistigkeiten und Händeln. Daß aber
gar geistliche Herren, deren "Handwerk" schon der Idee nach tief unter dem
unserigen stand, deren Fakultät laut allen Berichten ganz ideenwidrig
eingerichtet, deren Treiben laut den hinreißenden Erzählungen berühmter
Geschichten- und Romanenschreiber der Menschheit, dem armen Volke, von
jeher zum Fluche gereicht, daß diese "schwarzen Vögel" wie wir sie hießen,
uns, Träger der Kultur des Volkes und selbstbewußte Funken der Gottheit
dereinst zu Dienern herabwürdigen und ungestraft kuranzen sollten--dieser
Gedanke machte die Heißblütigen unter uns manchmal rasend und nur die
Hoffnung auf eine bessere Zukunft, der mannhafte Entschluß, für diese aus
allen Kräften zu arbeiten, gewährte uns einige Erleichterung und Trost. Die
Edeln des Menschengeschlechts träumten von jeher von bessern Tagen, unser
Direktor that dasselbe, wovon schon seine Idee von der fünften Fakultät der
Hochschule, der _staatswissenschaftlichen_ männiglich überzeugen muß.

Diese hat das _Leben des Volkes_ zum Gegenstande und beschäftigt sich
näher mit der Lehre vom Wesen des Volkes und seiner Entwicklung zum Staate,
mit der Bildung und Pflege des Volkslebens, ferner mit der Lehre von der
krankhaften Entwicklung desselben, so wie mit dem Verderbnisse der Staaten,
den Arten dieses Verderbnisses und mit der Heilung dieser Mißstände,
zuletzt auch mit der Lehre vom Berufe des Staatsmannes und dessen
Verhältniß zu den übrigen Ständen.--

Sehr naiv wird bemerkt: "Sind die Disciplinen nicht mit den gewöhnlichen
Namen benannt, so ist dies nicht Folge der Unkenntniß oder Mißachtung,
sondern des Strebens, die Idee zum Bewußtsein zu bringen, aus der die
Schulen überhaupt und insbesondere die Fakultäten der Gelehrtenschule
hervorgegangen sind.["]

Das Kulturministerium muß auf den Zinnen moderner Bildung stehen und
täglich Ströme von Geist, Licht und Geld in die untern Regionen entsenden.
Es soll "für das Leben des Geistes sein, was die Person für den einzelnen
Menschen oder der Staat für das Gesammtleben, soll das Leben der
Wissenschaft und Kunst von der Volksschule an bis zur Akademie beleben,
fördern und regeln. Insbesondere hat es für den Zusammenhang der Schule,
Bildung der Lehrer, für Lehrmittel und Aufsichtsbehörden Sorge zu tragen
und darf deßhalb nur solche Männer enthalten, welche außer
wissenschaftlicher Bildung Beweise von Regierungstüchtigkeit gegeben
haben."

Doch genug!

Suche Dir die Einleitung in die Religionslehre und andere Hefte zu
verschaffen, lies den gedruckten Aufsatz über "der Schule Wesen und
Gliederung" und dann habe die Güte, mir auf folgende Fragen zu antworten:

Habe ich Falschmünzerei mit den Aufsätzen und Schriften eines Mannes
getrieben, den ich als Mensch, Lehrer und Wohlthäter verehre? Sind die
Ansichten, Grundsätze und Ideen meines Seminardirektors positiv christliche
und katholische gewesen? Ist Dir der "Schulmeisterhochmuth" noch ein
Räthsel sammt der Abneigung gegen den geistlichen Stand und den meist so
ideenwidrigen Bestand des Bestehenden? War ich im Unrecht als ich meinen
Lehrern Mitschuld meiner Verirrungen und Verbrechen aufbürdete?--Ich glaube
deine Antwort zu hören!--



#III.#


Je mehr ich mich durch das Wohlwollen und die Theilnahme beglückt fühle,
welche meine Briefe an Herrn N. mir erwarben, desto mehr will ich eilen
Ihren Wunsch zu erfüllen und Ihnen die hauptsächlichsten Gründe des
Unglaubens und der Unzufriedenheit des Lehrerstandes meiner nahe liegenden
Zeit sowie meine Ansicht über _Gelehrtenschulen_ mittheilen.

Die Auszüge aus den ungedruckten und gedruckten Heften meines alten
Seminardirektors haben Ihnen überraschend gezeigt, wie Vieles geschah, um
die Lehrer des Volkes zu eigentlichen Trägern und Aposteln der
Hauptkrankheit unserer Zeit, nämlich des Mangels an lebendigem
Christusglauben und des Ueberflusses an Unkenntniß und Verkennung der
katholischen Kirche zu machen.

Der oft gehörten Behauptung, unser Lehrerstand sei im Ganzen noch weit
besser und erträglicher als die Erziehung erwarten ließe, stimme ich gerne
bei. Es gibt tüchtige, brave Männer unter unsern Lehrern mit einem Herzen
voll Liebe für die Menschheit und ihren Beruf. Edle Anlagen und günstige
äußere Verhältnisse Einzelner, ganz besonders die abkühlende Wirkung,
welche mehr oder minder das Berufsleben auf jeden ausübt, mögen jedoch das
Meiste dafür thun, wenn nicht die Mehrzahl unserer Lehrer aus ganz und gar
blinden Fanatikern des Unglaubens und offenen oder heimlichen
Revolutionären besteht.

Abgesehen von meiner einst so unseligen Person waren nicht die Schlechtern
oder Unfähigeren meiner Kameraden der Gefahr am meisten ausgesetzt,
Fanatiker des Unglaubens und arge Revolutionärs zu werden, sondern gerade
begabte, strebsame Köpfe und feurige thatkräftige Charaktere.

Diese sendeten Ideale, welche sie aus den Schulbänken getragen, keineswegs
leicht in die Himmel oder in das Druck- und Löschpapier zurück, von wannen
sie gekommen, sondern suchten dieselben mit mehr oder minder Beharrlichkeit
im Leben zu verwirklichen. Damit waren Gefahren verknüpft, von denen ich
Ihnen zwei nennen will, welche ich für die größten halte, vielleicht weil
ich denselben erlag. Zum Ersten mußte Ausbildung ein Loosungswort für Alle
sein, welche würdige Mitglieder der welterobernden _Culturfakultät_
werden wollten und die argen Lücken ihres Wissens fühlten. Das Bemühen,
diese Lücken durch Selbstbildung auszufüllen, bleibt aber stets gefährlich,
wenn die Erziehung uns zu wenig Vorkenntnisse, unserm Denken keinen Halt in
der christlichen Weltanschauung und damit kein festes Urtheil über die
Bücher gegeben, aus denen wir Weisheit zu schöpfen vermeinen.

Viele von uns kamen bereits unfähig, katholische Schriften zu lesen,
geschweige zu lieben und am weitesten verirrten sich nach den Seminarjahren
diejenigen, welche Schöngeister, Historiker oder gar Philosophen und
Vielwisser werden wollten.

Wir griffen fleißig nach Conversationslexika, Realencyclopädieen und
ähnlichen _Bibeln des Zeitgeistes_, verloren und vertieften uns immer
mehr in die moderne Bücherwelt, worin bekanntlich wenig Christliches und
noch weniger Katholisches, dagegen desto mehr Vernunftbetäubendes,
Heidnisches und Diabolisches zu finden ist.

Die Meisten lasen wohl weit mehr mit dem Herzen als mit dem Kopfe und je
mehr Einer las, desto mehr wuchsen Einbildung und Unfähigkeit, Christliches
für etwas Zeitgemäßes, Vernünftiges und Heilbringendes zu halten. Zum
Andern traten wir mit den Riesenansprüchen begeisterter Jünglinge in das
Leben hinaus und dieses kam den Meisten nicht nur mit Zwergleistungen,
sondern mit ungeahnten Schwierigkeiten und Leiden aller Art entgegen,
welche uns entmuthigten, gegen Gott, Welt, Volk und Schicksal erbitterten.
Ich könnte Ihnen Vieles von arg gequälten Schullehrern und vielerlei Arten
von Quälgeistern derselben, namentlich auch von partheiischen und
ungerechten Behörden, unchristlichen Geistlichen und der Dummheit des
Volkes erzählen, aber ich will kurz sein und mit der Bitte, nicht zu
vergessen, daß der Beste unter uns seine schlimmen Neigungen und
Gewohnheitssünden hat, nur auf Eines aufmerksam machen. Das Erdenloos eines
Schulmeisters heißt: Leiste und trage Vieles, nimm wenig Dank und noch
weniger Geld dafür ein!--In Staaten, wo _der bewaffnete Friede_
Tausende von Arbeitskräften und den größern Theil des Staatseinkommens
verschlingt, weil wir vom Christenthum ab und in das Heidenthum, aus dem
Reiche der Liebe in das der Gewalt hinein gerathen, da mußte wohl das
Kirchengut so weit als nur immer thunlich in den Dienst des Heidenthums
gezogen und dann das Schulmeisterthum so karg als nur immer thunlich für
die saure Mühe abgefunden werden, womit es im Interesse der Staatsallmacht
das Volk "aufklärt."

Ich möchte beinahe sagen, unsere Schulmänner seien für ihr Wirken, wie
dasselbe seit dem Beginne des Jahrhunderts sich gestaltet, noch weniger
Lohnes werth als sie bekommen--allein ich schweige, weil ich an gewisse
Klassen privilegirter Faullenzer und geschäftiger Müssiggänger denke und
bleibe dabei, die Bezahlung der Schullehrer sei in den meisten christlichen
Staaten heidnisch klein, so daß sie sich kaum mit den Bedürfnissen des
genügsamsten, geschweige mit den Ansprüchen des selbstbewußten Mitgliedes
der Kulturfakultät vertrage.

Freilich sind die Armen im Geiste glücklich; Christus lehrt Entbehrungen
und Leiden der Armuth geduldig, muthig und freudig ertragen; Er ist
zugleich der größte aller Finanzmänner und Nationalökonomen und in der
Befolgung seiner Lehre liegt das Geheimniß verborgen, nach welchem das
Jahrhundert immer ängstlicher seufzt und immer durstiger lechzt: die
_Kunst wohlfeil zu leben und wohlhabend zu sterben_. Leider hat die
Erziehung seit Jahrzehnten Vieles gethan, um beizuhelfen, daß das Volk arm
an Geld und Gut und arm _am_ Geiste, nicht aber, daß es arm _im_
Geiste werde. Wenn in den untersten Ständen der Bettelsack der
eindringlichste und gefährlichste Prophet des Kommunismus bleibt, so darf
man sich nicht wundern, wenn aus dem bellenden Magen oder der durstigen
Gurgel manches Schulmeisterleins ein unzufriedener Mensch und arger Demagog
herauswächst!

Der Bauch ist ja im Laufe einiger Jahrhunderte zu einem Weltregenten und
heutzutage zum unerbittlichen Gesetzgeber und dämonischen Tirannen der
"christlichen Staaten" geworden.

Ein Urtheil über _Gelehrtenschulen_ ist meines Erachtens schier
überflüssig, seitdem die Revolution mit ihren Blättern, Kammern und
Parlamenten das Babel aller religiösen, sittlichen, politischen und
sozialen Begriffe offenbarte, welches in den Köpfen und Herzen der
gelehrtesten und gefeiertesten Männer spukt, vom besitzenden Bürger,
verarmenden Handwerker, dem geistigen Proletarier, Sklaven der Fabrikanten
und Auswurf der Gesellschaft zu schweigen. "An den Früchten sollt ihr sie
erkennen!"--sagt die Schrift und die Revolution gab Gelegenheit, die
geistigen Errungenschaften sammt der sittlichen Tüchtigkeit von Tausenden
und aber Tausenden zu beweinen, welche in gelehrten Anstalten großgezogen
worden.

Bei Vertretern _aller_ politischen Partheien und _aller_ Stände
hat es sich gezeigt, daß Wissen ohne Glauben leeres Scheinwissen, alles
Gerede von Charakter ohne positive Religion eine Lüge des Hochmuthes sei.
Wissen ohne Glauben und Sittlichkeit ohne Christenthum waren aber seit
langer Zeit die Idole, welchen unsere Erziehungskünstler nachjagten!--

Doch ich will nicht in den Schulmeisterton verfallen, sondern Ihnen nur
sagen, daß ich mehrere Jahre, bis mein Vater starb und äußere Verhältnisse
mich in das Lehrerseminar trieben, an Gelehrtenschulen lebte.

Dieselben waren geeignet, gelehrte Handwerker, genußwüthige
Nützlichkeitsmenschen oder Leute meiner Art heranzudressiren, nimmermehr
jedoch ächte Leuchten und rechte Führer des Volkes zu erziehen. Keine
ächten Leuchten, weil die wissenschaftliche und keine rechten Führer, weil
die religiöse Erziehung mangelte.

Zunächst ein kurzes Wort vom gelehrten Handwerkerthum, alsdann ein längeres
vom getauften Heidenthum der Pädagogien, Gymnasien und Lyzeen meiner
naheliegenden Zeit.

Es haben Viele laut und längst sich verwundert, weßhalb aus unsern Schulen
selten ein tüchtiger Mann hervorgeht, während es in einem Nachbarstaate von
Dichtern, Philosophen, Historikern, Staatsmännern, Theologen und Andern
wimmelte, welche hochberühmte Namen erwarben und doch lediglich die
gelehrten Anstalten ihrer Heimath besuchten. Man hat den Grund darin
gefunden, daß die ganze Erziehung bei uns darauf hinausläuft, Einen im
Laufe von 12 bis 15 und mehr Jahren soweit zu bringen, daß er im Siebe des
Staatsexamens hängen bleibt und gleichzeitig mit so unnöthigen und
vielerlei Forderungen zu überladen, daß er alle Kraft nothwendig
zersplittert und fast ebenso nothwendig im Examen durchfällt, wenn ihm
nicht das Glück besonders lächelt.

Wer das Programm einer Gelehrtenschule zur Hand nimmt, staunt ob der Fülle
von Kenntnissen, womit die Zöglinge vollgestopft und zur Hochschule
entlassen werden und wer öffentlichen Prüfungen beiwohnt, ohne die
Prüfungsdressur zu kennen, muß Länder selig preisen vor allen Ländern, für
welche Diener des Staates und der Kirche von so umfassender Gelehrsamkeit
und edler Begeisterung für alles Große und Schöne herangezogen werden, wie
dies in manchen Gegenden der Fall zu sein scheint. In Wirklichkeit verhielt
sich die Sache zu meiner Zeit ganz anders. Man hätte ruhig seinen Kopf
darauf verwetten dürfen, daß von 100 angehenden Hochschülern keine 10 im
Stande seien, nach 8-9jährigem Studiren ohne Beihülfe aller Art einen
leichten lateinischen oder griechischen Schriftsteller ordentlich zu
übersetzen, geschweige zu verstehen oder gar aus dem Zusammenhange mit
seiner Zeit und seinem Volke zu erklären.

Sicher waren von 100 keine 5 aufzutreiben gewesen, welche Geschmack und
Freude an ihren Quälgeistern, den Alten, gefunden und doch galten alte
Sprachen von der ersten bis zur letzten Klasse als Hauptgegenstände des
Unterrichts, auf welche am meisten Zeit und Mühe verwendet wurden.

Von mathematischen, geographischen, geschichtlichen oder
naturwissenschaftlichen Kenntnissen war bei Einzelnen Manches hängen
geblieben, doch die Mehrzahl hatte Grund genug, den Sokrates als Heiligen
zu ehren, weil dieser die Weisheit in das _Nichtswissen_, somit in die
starke Seite unserer geplagten Gelehrtenschüler, setzte.

Von philosophischer Vorbildung will ich schweigen. Ich meine nur, daß davon
bei Leuten keine Rede sein konnte, welche von der Weltanschauung des
Alterthums keine genügende Kenntniß und von der des Christenthums im besten
Falle nicht mehr als eine ganz dunkle Ahnung besaßen.

Von der Unwissenheit vieler "Gebildeten" über Alles, was sich über und
unter dem Monde befindet und nicht genau mit ihrem Handwerke zusammenhängt,
sind Sie überzeugt oder haben doch Gelegenheit, sich jeden Abend das Licht
hierüber in Museen, Kaffeehäusern, Weinschenken, Bierkneipen und andern
Orten zu verschaffen.--

Die weitgehende Unwissenheit hängt enge mit dem hochmüthigen Heidenthum der
Schulen meiner Zeit zusammen.

Wissen Sie, auf welche Weise ich zum erstenmal zum Tische des Herrn kam?
Nicht an Ostern, sondern im hohen Sommer, nicht im feierlichen
Gottesdienste, sondern in einer stillen, wenig besuchten Frühmesse und
beinahe ohne allen Vorunterricht, so daß wir kaum eine Ahnung von der
Bedeutung der uns abentheuerlich dünkenden Feier besaßen. Wir beichteten,
aber unser liebster Beichtvater war ein Professor, der allgemeine Beichten
nicht nur annahm sondern forderte. Drängten sich zu Viele um den
Beichtstuhl dieses Kirchenlichtes, so pflegte ich einen Zettel zu
entlehnen, worauf ein Anderer passende Sünden aufgezeichnet, las denselben
ab und übergab ihn nach der Lossprechung meinem Nachbar.--Einer der besten
unserer Religionslehrer schlief jahraus jahrein und überließ es uns,
Lectionen aus dem Katechismus gemächlich herauszulesen. Wieviele von uns
nicht einmal das Vaterunser, geschweige das katholische Glaubensbekenntniß
oder gar die Gebote der Kirche ordentlich herzusagen wußten, dafür ließen
sich Namen nennen, worunter der meinige nicht fehlte [Fußnote: Der meinige
leider auch nicht. D.V.]

Wer wollte sich wundern, daß gerade der Religionsunterricht als der
langweiligste und widerlichste Lehrgegenstand, das Kirchengehen besonders
zur Winterszeit als das leidigste und unnützeste Geschäft erschien?

Die Klage, daß von Oben herab die Pflege des positiven Christenthums im
mildesten Sinne nicht gefördert wurde, soll weniger durch die Unfähigkeit
aller meiner Religionslehrer als durch den Umstand unterstützt werden, daß
es an hochbelobten Lehrern wie an Schulbüchern nicht mangelte, welche uns
die eigene Kirche verächtlich und lächerlich machten und unser Gemüth mit
aufrichtigem Hasse gegen alles "Pfaffenthum" erfüllten.

Von Gewissen will ich aus gewissen Gründen schweigen, aber durchgehen Sie
die gedruckten Programme unserer gelehrten Anstalten, um sich zu
überzeugen, aus wievielen _Schulbüchern_ wir alle Irrthümer und den
Kirchenhaß des Protestantismus in uns aufnahmen. Daß nebenbei Bibliotheken
der Anstalten und Professoren uns reichlich mit Hilfsmitteln der Aufklärung
versorgten, versteht sich von selbst und daß Viele von uns Alles, nur
nichts Gutes aus dem Kram der Leihbibliotheken schöpften, ist eben so
begreiflich als verzeihlich.

Geistliche und weltliche Lehrer hatten genug zu schaffen gehabt, uns gegen
den Einfluß einer durchaus unkatholischen Literatur und gegen die Gefahren
der Jugend durch das Einpflanzen christlicher Gesinnungen zu schützen. Doch
geschah von Allem das Gegentheil. Obwohl von Gott, Christus und Kirche
manchmal die Rede war, so lernte man doch nur das zeit- und staatsmäßig
zugeschnittene Christenthum meiner Mutter kennen und wurde mit einem nicht
minder zeit- und staatsmäßigen Hasse und Mißtrauen gegen das positive und
kirchliche Christenthum erfüllt.

Nicht Christenthum, sondern "_Humanität_" hieß bei uns die Loosung,
reden wir also auch von ihr!--

Die Zeit, in welcher dem Jüngling sein natürlicher Zusammenhang mit dem
Geschlechte offenbar wird, fällt mit derjenigen zusammen, in welcher er
seinen geistigen und sittlichen Zusammenhang mit demselben mindestens ahnt,
wenn auch seine Schulmeister sich als noch so elende Hebammen seines Wesens
bewähren.

Der Mensch wird zum Herkules am Scheidewege. Ideale von Freundschaft,
Vaterlandsliebe, Seelengröße und Tugend gehen ihm auf, und enger, inniger
als bisher schließt er sich an Seinesgleichen an, um höhere Lebenszwecke
als die bisherigen zu verfolgen. Jetzt bedarf er vor Allem der Führung der
Religion oder doch der Leitung erfahrener Männer, die er achtet und liebt,
denn diese Zeit ist nicht nur die schönste, sondern auch die gefährlichste
des Lebens. Wie waren wir daran?

Die alltäglichen Redensarten eines gefeierten Humanisten klingen mir noch
in den Ohren und ich gebe einige als Proben, mit welchem Takte dieser Mann
16 bis 20-jährige Vaterlandshoffnungen behandelte.

"Er steht da, als ob er die chinesische Mauer vor der Nase hätte, er
verzwickter Schafskopf, %non plus ultra% der Rindviehdummheit, elender
Böotier!--Er kann sich als Preisträger des landwirthschaftlichen Vereines
melden--Fahr Er Mist, dazu ist Er dumm genug, so rindviehmäßig dumm, daß Er
nicht einmal zum Schustersjungen taugt--Er Urkalb, Generalassekuranzesel,
halte Er sein Maul zum H--!--Geborenes und erzogenes Rindvieh, Er steht
unter dem Niveau eines Hundes!--Ein gescheidter Pudel ist intelligenter als
ihr Bestien!--Erlöst mich bald in Gottes oder des Teufels Namen!--Hat er
Pech am H--? Was will Er denn werden? Theologe! Daß sich Gott erbarme!--Da
möchte ich doch lieber in der tollsten Kneipe unter Proletariern sitzen und
ihren physischen Dunst einathmen, als euern geistigen Gestank riechen--Setz
dich, dein Name ist Rindvieh, man könnte dich zum Präsidenten einer
Eselsrepublik machen--Werd' Er Schuster, Barbier oder Leinweber, Er
hyperbestialisches Rindvieh--Der Ochse wird nur einmal vors Hirn gehauen,
er hats demnach besser als Ihr, denen man täglich vor den Kopf schlägt,
ohne daß Ihr Etwas spürt--Ist noch keine Artillerie- oder Bierbrauerstelle
für Ihn frei geworden? Er ist verballhornter als ein Esel in der zweiten
Potenz--Setz' Er sich auf seine Klauen, Mondkalb! Nicht einmal ein Hund
hebt sein Bein auf vor so verthierten Geschöpfen wie Ihr seid!--"

Ich will Sie mit noch derbern und ekelhaftern Redensarten dieses
gepriesenen Directors verschonen. Wir haben Sammlungen davon veranstaltet
und viele Freude daran gehabt, wenn er uns Gelegenheit gab, dieselbe durch
neue zu bereichern.

Die Schulgesetze zu verhöhnen und zu übertreten, galt als Heldenthat.

Vieles ließe sich hier über frappante Aehnlichkeiten zwischen Zuchthäusern
und Schulhäusern anknüpfen.

Von pedantischen Schulgesetzen und heimlichen Gesellschaften, von
erfolglosen Ermahnungsphilippiken und schlechten Streichen, von
öffentlichen Beräucherungen und heimlichen oder auch offen getriebenen
Lastern ließe sich Langes und Breites erzählen und hieraus mancher Beleg
für die alte und doch niemals genug beherzigte Wahrheit schmieden: _daß
Sünden, Laster und Verbrechen von kleinen Anfängen ausgehen und gleich
schleichenden Krankheiten erst recht offenbar und auffallend werden, wenn
sie schwer oder gar nicht mehr heilbar sind._

Blicke ich zurück auf meine Jugendgefährten, was ist aus so Vielen
derselben geworden? Ach, mehr als Einer ist gleich mir gemeiner, geschweige
"politischer" Verbrecher, gar Mancher hat sich durch Ausschweifungen in ein
frühes Grab gestürzt, Viele beweinen ein verfehltes Leben und die Meisten
haben es nicht ihrer Erziehung, sondern glücklichen Naturanlagen und einem
freundlichen Geschicke zu verdanken, daß ihre Geschichte keine
Zuchthausgeschichte geworden--denn Religion haben die Meisten noch heute
keine!--Man sage dagegen was man will: alle Wissenschaft und Bildung gibt
keine Sittlichkeit, verfeinert höchstens die selbstsüchtigen Triebe des
Menschen oder lehrt ihn die innere Roheit und Gemeinheit mit einem
äußerlich glänzenden Firniß übertünchen, durch den der wahre wüste Mensch
doch täglich hervorbricht. Sittlich sein heißt in Gott leben und in Gott
vermag nur der zu leben, welchem in Christo die Kraft geworden, den
geistigen Menschen über den natürlichen zur Herrschaft zu bringen.

Was soll man nun von einem Schulwesen halten, welches katholische Kinder
von der Volksschule an bis hinauf zur Hochschule mit Geringschätzung gegen
positive Religion und noch mehr mit Haß und Mißtrauen gegen die eigene
Kirche erfüllt?--

Freilich, wo Katholiken, Protestanten und Juden in Einer Schulbank sitzen,
darf außer der Religionsstunde von positiver Religion keine Rede sein und
wenn die Religionslehrer meiner Zeit wahre Apostel gewesen wären, so würde
der _Geschichtsunterricht_ nicht ermangelt haben, uns für die
Reformation und deren Helden ebenso blind zu begeistern als gegen die
katholische Kirche einzunehmen und in unheilbarer Unwissenheit über
Geschichte, Einrichtungen und Gebräuche derselben zu erhalten.--

Ein Beweis für die Geringschätzung und Verachtung gegen unsere Kirche liegt
vielleicht darin, daß ich mich auch nicht Eines Beispiels entsinne, wo
Einer von uns auf den Gedanken gerathen wäre, irgend einen Heiligen zu
seinem Vorbilde zu wählen und diesen Entschluß auszusprechen.

Und sind die Heiligen als Helden des sittlichen Willens kleiner denn jene
Helden, welchen eine befangene Geschichtschreibung Weihrauch streut, weil
es großartige Räuberhauptleute, siegreiche Menschenschlächter, glückliche
Erfinder oder ohne ihr Zuthun mit hohen Geistesgaben ausgerüstete Männer
gewesen?--Wenn einmal jene Zeit da sein wird, wo Christus als lebendiger
Mittelpunkt der Geschichte der Christenheit und Menschheit erfaßt wird,
dann wird auch der geringste Heilige mehr gelten denn ein lasterhafter
Alexander, selbstsüchtiger Napoleon, liederlicher Maler, Geiger oder
Komödiant.--

Ein weiterer Beweis, wie weit die Protestantisirung der Katholiken in
paritätischen Ländern gediehen, liegt in der Thatsache, daß zu meiner Zeit
nicht sowohl die Kenntnißvollsten oder Besten, sondern weit eher
mittelmäßige Köpfe, Feiglinge, welche nicht den Muth besaßen, Entbehrungen
und Leiden der Armuth zu ertragen, niedrig denkende Bursche, welche von
vornherein an die Nichterfüllung gewisser beschworener Pflichten ihres
künftigen Standes dachten, sich dem Dienste der Weltkirche Jesu Christi
widmeten.

Begreiflich!--erinnere ich mich doch mehr als eines aufgeklärten
Professors, der sehr verächtlich in Gegenwart der Schüler vom Stande
katholischer Geistlichen redete und offen aussprach, der Dümmste sei
immerhin noch gescheidt genug, um für die Kirche gesalbt zu werden!--

Soll ich länger noch bei dem heimtückischen, verkappten Kriege mich
aufhalten, der mit schlauer Berechnung gegen Katholizismus und Kirche
geführt wurde, während man von Oben herab und Unten herauf von Erhaltung
religiösen Friedens, Gleichberechtigung der Confessionen und andern schönen
Sächelchen laut genug log und durch Lügen das Gewissen der Hirten der
Kirche in süßen Halbschlummer und verderbenbringende Betäubung lullte?--

So lange katholische Lehrer inwendige Protestanten sind, die Schulen nicht
zu Confessionsschulen und alle mit der christkatholischen Weltanschauung in
näherer Berührung stehenden Unterrichtszweige nicht aus katholischen
Büchern erlernt werden, so lange wird auch ein neuer und besserer Geist das
Volk nicht erneuern und beleben, sondern das schleichende Gift des
Heidenthums wird weiter fressen und zuletzt den Organismus der alten,
kranken Gesellschaft zerstören!--

Einige Jahre verlor ich an Gelehrtenschulen, an denen keine gründliche
Bildung zu holen und das bischen Christenthum, welches manche Kameraden aus
der Heimath mitgebracht, bald verloren war. Der schnell erfolgte Tod meines
Vaters fiel als Hagelschlag in meine reichlich blühenden Hoffnungen auf
eine ehrenvolle, glänzende Zukunft. Es stellte sich heraus, das Vermögen
sei bei weitem nicht so groß als man sich allgemein vorgestellt und eine
ziemlich sorglose Haushaltung hatte Vieles beigetragen, dasselbe zu
zerrütten. Außer dem ältern Bruder Anton und mir waren noch mehrere
Schwestern vorhanden. Anton war älter als ich, noch immer derselbe ruhige,
stille Mensch, welcher er von jeher gewesen und noch immer entschlossen,
ein Geistlicher zu werden. Er wollte dies nicht, weil er etwa mehr Glauben
oder Kenntnisse in religiösen und kirchlichen Dingen besaß als ich, sondern
weil ihm die Aussicht auf das friedliche Leben eines Landpfarrers behagte.
Es war der Seelenwunsch der Mutter, daß er seinem Plane getreu bleibe, doch
stellte der Tod des Vaters der Ausführung desselben Hindernisse entgegen.
Die Unterstützung irgend einer Art anzunehmen, das armselige Leben eines
Bettelstudentleins zu führen, dies waren Gedanken, welche die etwas stolze
Mutter so wenig als Anton zu ertragen vermochten. Der Stand des Vermögens
war jedoch so, daß Einer von uns Brüdern dem Studiren entsagen mußte, wenn
soviel übrig bleiben sollte, um den vier Schwestern eine angemessene
Erziehung und einige Aussicht auf zeitliche Versorgung zu geben. Anton war
um zwei Jahre vor mir, ich liebte die Mutter und wußte bereits, daß Geld
die Welt regiere, folglich meine Schwestern ohne einiges Geld schwerlich
jemals zur Regierung eines Hauswesens gelangten. Nicht ohne Kampf, doch
voll Freude über den Sieg verzichtete ich auf das Leben eines Studirten.
Meine Neigung Soldat zu werden, ward von der Mutter aus allen Kräften
bekämpft. Ich begann Musik zu treiben und trat kaum ein Jahr nach dem Tode
des Vaters ins Lehrerseminar.

Sie begreifen, daß ich ohne religiösen Glauben, folglich auch ohne
sittlichen Halt in dasselbe trat und beim Eifer meines Studirens sowie bei
der Lebhaftigkeit meines Temperaments als vollendeter Feind des
Pfaffenthums und voll Begeisterung für ein aufgeklärtes, freies,
glückliches Volk aus demselben herauskam, während mich gewisse Vorfälle und
Erfahrungen, die ich seit dem Tode des Vaters gemacht, gegen "honette und
gebildete" Leute stark eingenommen hatten.

Ich war einige Jahre Schulmeister und habe während dieser Zeit Vieles
durchgemacht, zumal die häuslichen Verhältnisse der Meinigen sich
verschlimmerten. Mein Ehrgeiz drohte unter der Wucht drückender
Lebensverhältnisse zu erliegen und leider mit ihm löblichere Eigenschaften.
--Jetzt begreife ich, weßhalb die Behörden mich zurücksetzten und meine
Vorgesetzten mir keine Ruhe ließen, doch damals sah ich nur
Ungerechtigkeit, Partheilichkeit, Pfaffenhaß, Weiberintriguen und machte
mich selbst zum Unseligsten aller Menschen.--Nicht die Religion, sondern
die Liebe für eine Sonntagsschülerin war es, welche meinem schwankenden,
ruhelosen, unseligen Wesen wiederum Halt, Friede, jenen Schimmer der
Seligkeit gewährt, welcher Jedem die Erinnerung an die erste Liebe
unvergeßlich macht.

Ich erfuhr nicht, daß Liebe der Lange Irrthum Eines Betrogenen Esels sei,
wie Saphir herb genug witzelt, aber ich war ein Schwärmer, ein Romanenheld,
die Geliebte dagegen ein verständiges, treuherziges, einfaches Landmädchen.
... Es verstand mich nicht, Eltern und Verwandte erklärten sich gegen mich
--Doch, ich will Sie mit meiner Liebesgeschichte nicht langweilen.

Sie modert längst im Grabe und in demselben Grabe mein besserer Mensch. Ich
verlor sie keineswegs durch den Tod, denn sie starb erst, während ich in
Frankreich lebte. Sie ließ sich halb und halb zu einer Heirath zwingen und
war zu edel, um ein Verhältniß fortzusetzen, welches ihren Pflichten hätte
gefährlich werden müssen. Ihr Verlust war für mich der Anfang einer
Sittenverwilderung, deren Schilderung Sie mir gewiß gerne erlassen. Ich
sank von Stufe zu Stufe und stürzte mich in Schulden, aus denen mich die
Meinigen weder herauszureißen vermochten, noch den Willen dazu hatten. Die
Meinigen verfluchten, die Behörden bedrohten, die Gläubiger verfolgten,
alle Bessern verachteten mich und ich, ich glaubte--ein noch immer
vortrefflicher Mensch und verdienter Lehrer zu sein und ein Recht zu
besitzen, der ganzen Welt zu trotzen.

Nur mit Schauder denke ich an jenen Sonntag zurück, an welchem ich im
Hochamte während der Wandlung auf der Orgel das Bänkelsängerlied:

  _Schnapps, Schnapps, Schnapps, du edeles Getränke_

anstimmte. Ich mußte fast augenblicklich fliehen und floh ohne Geld, ohne
Schriften, ohne Gepäck, ohne Ziel und Plan und ließ hinter mir die Heimath,
die Ehre, den Frieden meiner Seele.

Ich floh nach Frankreich und zwar nicht als fortgejagter Schulmeister,
sondern auch als Deserteur, da ich ein Jahr Kasernenleben mitgemacht und
auf meinen Abschied noch lange zu warten hatte. In Straßburg ließ ich mich
anwerben. Wenn ich meine Erlebnisse in Algier, Spanien, in Frankreich,
besonders in Paris und Lyon erzählen und mich näher mit dem politischen und
sozialistischen Theile meiner Geschichte befassen wollte, so würde dieser
ohnehin wohl zu lang gerathene Brief vor einem bis zwei Jahren schwerlich
ein Ende finden.



#IV.#


----Du, theuerster Anton, hast Deinem Bruder das Reisegeld gegeben und in
zwei Wochen segle ich Amerika zu, um dort nach Kräften gut zu machen, was
ich an der alten Welt, an dem Vaterlande, an meiner Familie und mir selbst
gesündiget. Hätte ich nicht das Kleid eines gemeinen Verbrechers getragen,
so würde ich in ein Kloster gehen, nicht sowohl um meine Schande zu
verbergen, sondern um die Gnaden zu offenbaren, welche Gott auch dem
Unwürdigsten noch zukommen läßt, wenn derselbe sich an Ihn wendet.

Es scheint mir nützlich und nothwendig zu sein, daß in den Tagen wachsender
Armuth, unersättlicher Genußsucht und maßlosen Hochmuthes Menschen durch
Thaten den Mitmenschen beweisen, wie wenig Einer braucht, um zu leben, wie
wenig sinnliche Genüsse zum Glücke gehören und wie wenig Demuth und
Selbstverläugnung uns erniedrigen. Klöster sind eine Forderung der Zeit.

Ach, ich möchte die Zahl Derer so gerne um Einen vermehren, welche laut und
offen verkündigen, daß der moderne Staat wiederum ein christlicher werden
müsse und daß Kaiser, Könige, Fürsten und Grafen bis herab zum Bettler
hinter dem Zaune Eine Pflicht und Eine Bestimmung haben, weil Christus für
Alle gestorben, Tod und Gericht Allen gemeinsam sind.

Leider sind jene Tage vorüber, wo auch große Verbrecher in stillen
Klostermauern Aufnahme fanden, um Buße zu thun und durch Wort und Beispiel
die Vergangenheit zu sühnen.

In zwei Welttheilen lebte ich als Seelenverderber, im dritten will ich als
Seelenretter ausharren bis zum Ende und als ein in Christo Freigewordener,
noch weit weniger als früher ein Gewicht auf die Warnung legen, welche
Faust dem Wagner gibt:

  Wer darf das Kind beim wahren Namen nennen?
  Die wenigen, die was davon erkannt,
  Die thöricht g'nug ihr volles Herz nicht wahrten,
  Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
  hat man von je gekreuzigt und verbrannt!

Ich suche in Amerika kein Eldorado und weiß, welche Entbehrungen und
Schwierigkeiten meiner harren, nachdem ich mich entschlossen, die Wilden
der Urwälder aufzusuchen, unter denselben als Vorarbeiter und Gehülfe der
Missionäre zu wirken und an ihnen gut zu machen, was ich an Andern
gesündiget.

Doch ich will Deinen Wunsch erfüllen, theuerster Bruder und Dir Näheres von
meinem Zuchthausleben erzählen, namentlich insofern dasselbe zu meiner
sittlich-religiösen Wiedergeburt beitrug.

Es war im Spätjahr 1847. Ich wußte genauer als mancher Andere, daß
Frankreich am Vorabend einer Revolution stehe. Daß dieselbe jedoch schon im
Februar 1848 losbrechen und nicht nur die Julimonarchie stürzen, sondern
die Monarchie überhaupt zertrümmern und Sozialisten zu Führern Frankreichs
machen würde, das ahnte ich nicht, weil es meine kühnsten Hoffnungen
überflügelte.

Hätte ich eine Ahnung davon gehabt, so würde ich die geheime Mission nach
Deutschland nicht übernommen, eine verhängnißvolle Brieftasche mit
Banknoten nicht--gefunden und das Inwendige des Zuchthauses wohl nimmermehr
gesehen haben.

Ich lag im Gefängniß, als die Februartage kamen. Sie machten mich rasend;
ich konnte Tag und Nacht keine Ruhe finden und wundere mich nur, daß ich
nicht geisteskrank wurde. An Fluchtversuche dachte ich nicht, weil ich
stündlich Befreiung auf andere Weise hoffte und erwartete und als diese
ausblieb, hatte ich es durch meine Reden und mein Benehmen dahin gebracht,
daß man ein scharfes Auge auf mich bekam und mich in ein besser verwahrtes
Gemach brachte, wo ich einsame Stunden fieberhafter Spannung verlebte.

Es war zu erwarten, daß Berlin ein bischen Prosit rufe, wenn Paris nieße,
aber daß Berlin Prosit schreie und die gute alte Stadt Wien zum "Paris in
Knabenschuhen" würde, hattte [hatte] ich auch nicht geahnt und als es
dennoch so kam, verwünschte ich bereits im Sträflingskittel das
Mißgeschick, welches langjährige Hoffnungen verhöhnte, indem es mich, den
Sohn der Freiheit und Soldaten der Revolution zu einem Staatssklaven und
Opfer tödlich verachteter und gehaßter Gesetze machte. Das Ärgste war, daß
ich keineswegs umstrahlt von der Glorie eines politischen Märtyrers,
sondern in der Eigenschaft eines gemeinen Spitzbuben in die Strafanstalt
trat und hier zum Ueberfluß noch Leute fand, welche mich früher und leider
nicht auf vorteilhafte Weise kennen gelernt.

Beamte und Aufseher behandelten mich gleich jedem Andern; ich fühlte, daß
gleiche Behandlung Aller große Ungleichheiten zur Folge habe, sogar das
Beisammensein mit Dieben empörte meinen Stolz und ich that Alles, um mich
bei den Bessern der Sträflingsbevölkerung in Ansehen zu setzen. Doch ein
alter, einäugiger durchtriebener Gauner, mit welchem ich früher einmal im
Amtsgefängnisse zu N. gesessen, redete zu meinen Gunsten in einer Weise,
welche mir die Achtung der Bessern verscherzen mußte und eine Mißgestalt
von Bauernknecht, welchen ich in demselben Amtsgefängniß gewissenlos um
seine Ersparnisse gebracht und der nunmehr wieder unter Einem Dache mit mir
lebte, erzählte Alles, was er Schlimmes von mir wußte.

Draußen Revolution, der Kanonendonner und Freudenjubel der großen Zukunft,
in der Strafanstalt elende Handarbeit, schmale Kost und schlechter Trunk,
dabei noch Verachtung von Seite vieler Mitgefangenen, welche mich gerade
deßhalb um so herber drückte, weil sie von Sträflingen kam--wie zermalmte
mich solche Verschärfung meiner Strafe!

Der Gedanke, daß ich von meinen Freunden außerhalb der Gefängnißmauern
verlassen und vergessen sei, beunruhigte mich so sehr als die Ungewißheit
über die Lage der Dinge und ich glaube ich hätte damals einen Finger für
eine Nummer der Augsburger Allgemeinen Zeitung gegeben.

Die verworrenen und sich widersprechenden Gerüchte, welche durch
Plaudereien der Zuchtmeister, Schildwachen, Besuche und neu eintretenden
Sträflinge verbreitet wurden, dienten im Ganzen nur dazu, meine Neugierde
zu erhöhen, die Qual der Ungewißheit bis zur Verzweiflung zu steigern und
meine Ansichten über die Ereignisse vollständig zu verwirren.

Du erfassest das Elend solcher Qualen, im Vergleich zu welchen die Qual der
Gefangenschaft an sich geringfügig erscheint, nicht. Wer einen Gott hat und
einen Himmel kennt, der trägt unzerstörbaren Frieden in sich und betrachtet
das wechselnde irdische Leben ruhig.

Der Mai hatte einige Soldaten zu uns gebracht, die für eine zahme Republik
gekämpft haben sollten und doch nicht wußten, was eine Republik sei. Es
waren gutmüthige, brave Bursche und ich suchte mich denselben zu nähern,
allein sie blieben gegen mich wie gegen die "Spitzbuben" zurückhaltend und
spröde.

Sie sahen ein, daß es für Soldaten eine unverzeihliche Dummheit sei, zur
Zeit einer Emeute eine Ausnahme vom Verhalten der Mehrzahl der Kameraden zu
machen und nicht ihre harte Strafe, sondern ihr Zusammengeworfenwerden mit
gemeinen Verbrechern war's, was sie nicht zu verschmerzen vermochten und
ihren Rachedurst entflammte. Ich gewann sie leicht für meine Ansichten,
nachdem sie einmal an ihre neue Gesellschaft besser gewöhnt waren und
einiges Vertrauen zu mir gefaßt hatten. Unvergeßlich bleibt mir die
Demüthigung, welche mir einer derselben bereitete. Ich erzählte nämlich von
Robespierre und lobte vor Allem die Uneigennützigkeit dieses Helden der
Revolution, den ich als eines meiner Vorbilder erklärte. Da meinte Jener
trocken, wenn Uneigennützigkeit für einen rechten Volksführer unentbehrlich
sei, so werde ich niemals einen solchen abgeben!--Aus dieser Rede wie aus
den Blicken und dem Gelächter der Umsitzenden erkannte ich, daß alle genau
wußten, weßhalb ich verurtheilt worden. Glaubst du, daß ich Nächte hindurch
mich ruhelos auf meinem Strohsacke herumwälzte voll Aufregung über solche
Gewißheit?--

Mit der Zeit bekam ich Gewißheit, daß man in der Welt auch ohne mich fertig
werde und mich "den Spitzbuben" völlig vergessen habe--eine schmerzliche
Gewißheit für einen mit der Großmannssucht behafteten Menschen meiner Art!
Der Juniaufstand wurde durch einen Zufall bereits am folgenden Morgen nach
dem Ausbruche unter uns Gefangenen bekannt.

Wiederum war für längere Zeit meine Gemüthsverfassung die einer
Tigermutter, welche von Todfeinden ihre Jungen quälen und zerfleischen
sieht, ohne mehr zu vermögen als den grimmigen Zorn und Schmerz durch
Gebrülle zu mildern. Kaum fing ich an, mich an meine Lage zu gewöhnen und
in ihren Zerstreuungen einen Schein von Ruhe zu gewinnen, als ich in eine
Zelle versetzt wurde. Es war im Spätherbst 1848.

Nach einigen Tagen stiller Ergebung berauschte mich allgemach die
Einsamkeit. Zuweilen verlebte ich ruhige, sogar heitere Stunden, doch in
andern, besonders in der Todesstille der Nacht und bei schlechtem Wetter
empfand ich alle die unbeschreiblichen Qualen meiner Lage.

Ich möchte dieselben mit denen des angeschmiedeten Prometheus vergleichen,
doch hinkt solcher Vergleich vielfach, namentlich hatte ich dem Himmel mein
Feuer nicht gestohlen, sondern von der Hölle entlehnt.

Arbeiten und Bücher gewährten mir einige Unterhaltung und Trost. Ich
arbeitete, um mich selbst zu vergessen und einige Stunden des Schlafes,
dieses köstlichsten aller Güter eines Gefangenen, zu genießen. Meine Liebe
zum Lesen wäre leicht in Lesesucht ausgeartet, wenn ich mich der
Hausordnung hätte entziehen können. Doch welcher Sterbliche vermag sich in
einem Zellenbau der strengsten Beobachtung bei Tag und Nacht zu entziehen?
Geistliche, Beamte und Aufseher besuchten mich nach ihrer Vorschrift, doch
gewährten mir ihre Besuche wenig Unterhaltung und ihnen kein Vergnügen.

Mein Bestreben war darauf gerichtet, dieselben auf eine Weise zu kränken
und zu beleidigen, für welche sie mich nicht zu bestrafen vermochten.

Uebrigens ist ihre Strafgewalt so beschränkt, daß man wenig mehr nach
Strafen fragt, wenn man die üblichen einmal gekostet und nachdem mir eine
Uebertretung der Hausordnung einigemal kleine Strafen zugezogen, ertrug ich
Strafen gerne, wenn ich mir nur einbilden durfte, die Beamten recht
geärgert zu haben. Nur Einer kam mit mir aus. Es war ein Hauslehrer, der
von Zeit zu Zeit mit Heckerhut, Hahnenfeder und Schleppsäbel in meine Zelle
trat, um sich nach dem Befinden des "Bürger Gefangenen" zu erkundigen.
Nachdem er wußte, wie lange und wo ich in Frankreich und andern Ländern
gelebt und welcher Parthei ich lange Zeit angehörte, führten wir viele
wunderliche Gespräche mit einander. Bei ihm konnte ich meinem Grimme gegen
Gott, Welt und Menschen freien Lauf lassen, denn auch er gehörte zu Jenen,
welche von ergriffenen Prinzipien zu den äußersten Folgerungen derselben
muthig fortschreiten.

Von ihm erfuhr ich, was draußen in der Welt gespielt wurde und meine
Hoffnung auf Befreiung ward so lebhaft, daß ich mich am Morgen jedes Tages
fragte: Wirst du die Hausschelle heute Abend noch hören?--Noch vor Mai 1849
verlor ich den Edlen, im Mai erfuhr ich die Befreiung der politischen
Gefangenen und erwartete die meinige--vergeblich. Jetzt brütete ich
wiederum düstere Plane unersättlicher Rache, schwelgte in entmenschten
Träumen blutigen Hasses und fand darin die einzige Unterhaltung, weil ich
in der Kirche nicht zum Hören zwischen den kahlen Zellenwänden nicht zum
Lesen und Nachts nicht zum Schlafen gelangte.

Ich hatte Schreibzeug, noch einiges Papier und begann zu dichten. Eine
Sammlung. _"Rothe Lieder"_ sollte mir meine Lage erträglicher und nach
meiner Befreiung meinen Namen der Welt bekannt machen.

Während der Arbeit schmiedete ich Verse und schrieb einen nach dem andern
geschwind auf eine neben mir liegende Schiefertafel. Kam Jemand, so löschte
ich das Geschriebene schleunig aus, andernfalls schrieb ich es am frühen
Morgen oder während der Mittagsstunde auf Papierstreifen, die ich in den
Schuhen bei mir trug.

Eines mag als Probe meiner damaligen Seelenstimmung hier stehen und Dir
zeigen, wie weit ich noch nach etwa 10monatlicher Einzelhaft von Besserung
entfernt war:

  Ein Sklavenvolk mag vor Molochen kriechen,
  Vor schlauen Bonzen wahnerfüllt sich beugen,
  Sein Glück mit Füßen treten im Unsinnsreigen
  Und Seligkeit aus Triererröcken riechen!

  Doch ewig soll das Volk an Dummheit siechen?--
  O nein! die Wahrheit wird und muß sich zeigen,
  Muß glühendroth aus Tempelasche steigen
  Sobald der Wahn des Christenthums gewichen!

  Drum frisch, ihr Freien, laßt nie träg euch finden,
  Wetzt gegen Bonzentrug die schärfsten Klingen,
  Es gilt, der freien Menschheit Reich zu gründen!

  Der Weltgeist leiht euch riesenstarke Schwingen,
  Kein Adler kann im Sonnenlicht erblinden,
  Der Menschheitsgott lohnt euer kühnes Ringen!--

Im Juni setzten mich Kanonendonner und Kriegslärm aller Art in fieberhafte
Bewegung. Jeden Schritt, der auf den Steinplatten des Ganges dröhnte, hielt
ich für den meines Befreiers.

Ich hoffte, daß alle Gefängnisse ihre bleichen Bewohner ausspeien würden
und war gesonnen, aus denselben ein in die graue Tracht des Sträflings
gekleidetes Corps zu bilden, um dasselbe als Vorkämpfer beim Kampfe gegen
die alte Gesellschaft zum Siege zu führen.

Freiheit und Kampf, Sieg und blutige Rache, Tod und Ruhe war meine Loosung
und ich vergaß dieselbe sogar in meinen nächtlichen Träumen nicht.

Eines Abends marschirten preußische Füseliere über die Ringmauern der
Anstalt, bald nachher stand auf der Mauer meines Spatzierhöfchens
geschrieben; "Die Freischaaren sind aus dem Schwarzwalde in die Schweiz,
Alles ist aus.--Die Franzosen wollen wieder Einen haben und der Sträfling
von Ham soll auf der Liste zu oberst stehen. Lauter Lumperei!--"

Dies war zuviel.

Seit vielen Jahren eines ins Aeußerliche versenkten Lebens hatte mich Gott
das Rächeramt an mir selbst verwalten lassen. Eine beständige qualvolle
Unruhe, eine tiefe geheime Unzufriedenheit mit mir selbst jagte mich aus
einer Stunde in die andere wie den ewigen Juden und ließ mir nicht Einen
vollkommen sorgenlosen Genuß. Aus jedem Freudenbecher stiegen Dämonen und
setzten sich als unerträglich schwere Alpe auf mich, während Springfedern
in mir zu sein schienen, die beim leisesten Drucke von Außen mich fernen,
unbekannten Zielen zutrieben.

Während meiner Gefangenschaft war ich bereits so weit gekommen, die Ochsen
und Kühe zu beneiden, welche den Brodwagen in den Hof der Anstalt
schleppten. Ich würde gerne geglaubt haben, das elendeste Thier sei ein
glücklicheres Wesen als der Mensch, wenn nicht ruhige, freundliche,
glückliche Menschen, hinter denen mein scharfgewordenes Auge keinen Schein
entdeckte, täglich in meine Zelle getreten wären.

Ich mußte mir in ruhigeren Stunden gestehen, eine Regierung, welche Diener
von der Art meiner Besucher habe und ihre schlechtesten Unterthanen noch
menschenfreundlich behandle, müsse nicht ganz fluchwürdig sein. Nicht
minder fiel es mir bei, eine Religion, welche ihre treuen Anhänger so
ruhig, freundlich und glücklich mache wie die christliche, bleibe eine
preiswürdige Religion, selbst wenn ihre höchsten Vorstellungen keiner
Wirklichkeit entsprächen. Ich begann die Gläubigen um ihres Glaubens oder
vielmehr um des Glückes willen zu beneiden, welches der Glaube denselben
gewährt.

Beim Durchmustern meines vielbewegten Lebens kam ich allmälig immer mehr
auf meine Jugenderinnerungen zurück, weil sie die süßesten für mich waren.
Unsere Kinderzeit, theuerster Bruder, wurde für mich zunächst der Born, aus
welchem ich mich erfrischte, um zum Quell des wahren Lebens zu gelangen.

Die Macht dieser Erinnerungen trug Vieles bei, mein Felsenherz zu erweichen
und die wehmüthigen Betrachtungen und Vergleiche zwischen dem seligen Kinde
und dem unseligen Zuchthäusler versenkten mich in ernstes Nachdenken.

Mehr als einmal, wenn die Glocken von fern und nahe in meine Zelle
hineinläuteten und das Abendroth zwischen den Kerkerfensterlein
hindurchzuckte und golden über die kahlen Wände zog, da sah ich längst
entschwundenes Abendroth und unter ihm die Thürme, von welchen die Religion
ihren Abendgruß über unser Städtlein mit seinen dunkeln Dächermassen
hinrief und sah ein Haus, worin ein aufblitzendes Licht die liebsten,
freundlichsten Gestalten beleuchtete, die mir in meinen Erdenwallen
vorgekommen. O Anton, Anton, ich wünschte dann wiederum ein Kind zu sein
und mein Leben in ganz anderer Weise von vorn anfangen zu können!----

Ich begann allmählig auch religiöse Schriften zu lesen und über den Inhalt
reiflich nachzudenken. Schon die Vorträge und Predigten hatten mich
überzeugt, daß ich in vielen Punkten der christlichen Religion in Irrthum
und Unwissenheit geschwebt und alle Punkte nur von der Seite aus zu
betrachten gewöhnt war, von welcher sie mir verwerflich erschienen.

Je besser ich erkannte, daß ich trotz allen Erinnerungen aus dem
Katechismus und an Predigten von meiner Religion bereits so wenig als ein
Heide verstünde, desto mehr stiegen Interesse und Eifer mich zu
unterrichten. Bald machte ich Auszüge aus guten Schriften und zuletzt
eigene Aufsätze, um mich im Denken zu üben.

Gleichzeitig las ich geschichtliche Werke und begann an dem Ikarien, in
welches ich mich ganz und gar festgerannt hatte, irre zu werden.

Je mehr ich las und dachte, desto mehr wich der Fanatismus des Unglaubens.
Ich lernte die Ruhe des Denkers kennen und wenn dieselbe auch noch lange
nicht die Ruhe des Christen ist, so bleibt sie doch ein Durchgangspunkt, um
zu derselben zu gelangen.--

Jetzt ist es mir klar, daß Gott mich ins Zuchthaus führte und daß die
Zuchthausstrafe der Rettungsversuch war, welchen Er mit mir anstellte,
damit meine Seele nicht ewig verloren gehe.

Er handelte an mir wie ein geschickter Arzt, welcher kein Sengen, Brennen
und Schneiden scheut, wenn es dem Kranken nützt, ich dagegen lange genug
wie ein in Fieberwahn Daliegender, der von keinem rettenden Arzte wissen
will und um so heftiger nach demselben schlägt, je näher er ihm tritt.

Er züchtigte mich mit der einen und hielt mich mit der andern Hand.

Du weißt bereits auf welche Weise Er meine Zuchthausstrafe verschärfte.
Unter Sträflingen wäre ich niemals so weit gekommen, Geschmack an
religiösen Schriften zu finden. Seitdem ich einsam lebte und gar nichts
mehr vom Leben und Treiben der Welt erfuhr, war ich allmälig im Stande
Schriften zu lesen, deren Inhalt meinen Ansichten schnurstracks widersprach
und der Mangel an Zerstreuung zwang mich, die Gründe der Verfasser zu
prüfen.

Gleichzeitig gewann die Einsicht, daß ich durch unverständiges Benehmen
meine Lage nur verschlimmere, Uebermacht über die Leidenschaftlichkeit
meines Herzens und meinem anständigern, würdigerem Benehmen gegen Besucher
entsprach eine freundlichere, gütigere Behandlung von ihrer Seite.

In B. dauert das Jahr nur 8 Monate. Die Hälfte meiner Strafe war
überstanden, laut der Hausordnung konnte ich um Begnadigung bitten. Lange
schwankte und zauderte ich. Der Gedanke auszuharren, um mich nicht der
Gefahr einer demüthigenden Zurückweisung auszusetzen, wich nur, wenn ich an
die bisher ausgestandenen Leiden dachte. Ein Traum war's, der mich bewog,
ein Gnadengesuch einzugeben und an einen günstigen Erfolg desselben zu
glauben.

Einen tiefern Schmerz habe ich selten in meinem quallenreichen
[qualenreichen] Leben empfunden als den, welchen ich empfand, nachdem mir
ein Schreiber die Nachricht brachte, meine Bitte sei eine vergebliche
gewesen. Weniger die Vernichtung süßer Hoffnungen und die Fortdauer der
Gefangenschaft, als die Täuschung des Vertrauens, das ich der regierenden
"Bourgeoisie" geschenkt und der Gedanke, daß Beamte und Aufseher, die meine
frühern Prahlereien angehört und deren Glauben an meine Standhaftigkeit ich
durch die Bittschrift vernichtet hatte, wars, was mich schmerzte.

Ich that furchtbare Schwüre, daß meine Hand verdorren und mein Auge
erblinden möge, wenn ich jemals wiederum eine Feder anrühre, um ein
Gnadengeheul zu componiren. Der Schwur ward gehalten, nicht weil mein
Hochmuth stark, sondern weil der Schwur Schwur blieb.

Alle Ruhe und Mannhaftigkeit, alle Versöhnlichkeit und Unpartheilichkeit
waren aufs neue verloren. Selbst gegen meine Besucher konnte ich mehr als
mürrisch und grob sein, denn ich hatte die Vornehmsten in Verdacht, daß sie
meine Befreiung nicht bevorwortet, sondern hintertrieben hätten, während
sie mir ins Gesicht Güte und Menschenfreundlichkeit logen und es gab
Stunden, wo die innere Aufgeregtheit mich alle Klugheit und Mäßigung
vergessen ließen.

Meine religiösen und geschichtlichen Betrachtungen, die Vergleiche der
verschiedenen Systeme sozialistischer Träumer hörten auf, ich war zu
unruhig, um lesen zu können und nur die "Rothen Lieder" gediehen.

Sie lullten mich in die Ruhe stiller Verzweiflung und stumpfer
Gleichgültigkeit, indem ich durch sie meinen Schmerz und Ingrimm gegen
Gott, Welt und mein Geschick aus mir herausarbeitete; aber wenn ich
bedachte, weßhalb ich bestraft worden und wer mich in Gewalt hatte oder auf
die lange trostlose Reihe der Kerkernächte zurück oder vorwärts blickte,
dann hatte die trügerische Ruhe des Fatalisten, in welche ich mich
hineinzuzwingen versuchte, ein Ende.

Nur ein gemeiner Verbrecher in der Zelle erfährt, was es heißt, die Hölle
im Busen tragen und die Sehnsucht nach Glück sterben lassen. Es gab
Augenblicke, wo ich auf die Knie stürzte und die unbekannten Mächte, welche
ihr grausames Spiel mit mir trieben, um Erbarmen anflehte. Im nächsten
Augenblicke stand ich auf, lachte voll ingrimmigen Hohns und rief den
Teufel an, mir die Freiheit, Ruhe, Untergang im Genuß oder auch die Hölle
zu verschaffen. In der Hölle ein ganzer Teufel zu sein, ewig Gott zu
lästern und zu höhnen, in diesem entsetzlichen Gedanken lag für mich in
meinen ärgsten Stunden eine Art Wollust. Ich wünschte, daß es einen Gott,
einen persönlichen Gott geben möge, damit ich ein rechter Teufel sein
könne. Wer gab ihm das Recht, mich auf diese Welt zu setzen? Aus einem
glücklichen Nichts ein unglückliches Etwas zu machen? Weßhalb verfolgte Er
mich seit vielen Jahren? Warum ließ er mich leben, da ich doch sterben
wollte?--

Ja, wollte, theuerster Bruder! Schaudere nicht vor mir zurück, ich kannte
und besaß mich selbst damals nicht mehr, ein Dämon lebte und regierte in
mir, denn lange hatte ich der Hölle willenlos gedient und war in der Zelle
bereits in Gefahr gerathen, ihr ungetreu zu werden!--

Ich wollte mich erstechen und schliff mein stumpfes Messer mit unsäglicher
Mühe scharf und spitz. Aber ich besaß den Muth nicht dazu. Sage Keiner ein
Selbstmörder sei ein Feigling, es ist nicht wahr, zum Selbstmorde gehört
ein Muth, welcher den Selbsterhaltungstrieb und die Ewigkeit verhöhnt. Ein
Aufseher entdeckte das Messer, nahm es weg und mehr als je fand ich mich
beargwohnt und beobachtet. Ich betrachtete stundenlang meinen Kleiderrechen
und dachte daran, mich zu hängen.

Allein das Hängen hat namentlich für einen alten Soldaten etwas Widerliches
an sich, vielleicht weil es die leichteste oder doch angenehmste Todesart
sein soll. Zudem konnte ich zu früh entdeckt, abgeschnitten und gerettet
werden. Noch meine Todesgedanken waren von der Eitelkeit beherrscht; ich
glaubte die herabsetzenden Redensarten derer, die meinen Leichnam auszogen,
zu hören und der Gedanke, von gleichgültig lachenden Studenten zerschnitten
zu werden, erregte mir ein widerliches, grauenhaftes Gefühl.

Die Hölle ließ mich auf eine Todesart verfallen, deren Namen ich nicht
nennen mag; sie beseitigt den Schein des Selbstmordes und führt
Annehmlichkeiten mit sich, welche die des Hängens durch Dauer weit
überbieten. Um die Scheu vor der Anatomie zu beseitigen, wollte ich zuerst
von meinem Gutmachgeld das Doppelte des Werthes meines Leichnams--ein
menschlicher Leichnam gilt in B. 10 Gulden--an Jemanden außerhalb des
Gefängnisses senden und es dahin bringen, daß dieser Jemand nach meinem
Tode das Geld in die Anstalt brachte und die Beamten dadurch veranlaßte,
meinen Leichnam nicht den Studenten zu schicken, sondern in B. begraben zu
lassen.

Diesen Jemand hatte ich noch nicht gefunden, als ich in eine schwere
Krankheit verfiel.

Ich kam in eine Krankenzelle, welche sich von den gewöhnlichen Zellen fast
nur durch die größere Bequemlichkeit und vor Allem durch eine wahrhaft
christliche Behandlung unterscheidet, deren man darin genießt. Nur dunkel
entsinne ich mich, wie ich später in den Krankenstock hinabgetragen wurde,
wo sich die Schwerkranken befinden.

Bienen, Rosenkäfer und buntfarbige Schmetterlinge gaukelten lustig um
duftende Rosenhecken und prächtige Blumenketten des Citysus im heimelig
stillen Zuchthausgarten und die Schwalben äzten ihre Brut, als meine
Krankheit sich mit unerträglichem Kopfschmerz und galoppirendem Pulsschlage
einstellte. Der Wind trieb aber die letzten falben Blätter von den Bäumen,
der Sängerlärm im nahen Schloßgarten war verstummt und die unvermeidlichen
Spatzen zankten sich um verlassene warme Rester [Nester] unter den Dächern
des vierten Flügels, als ich zu neuem Dasein erwachte und mich täglich
etwas länger in der Kunst des Stehens und Gehens einüben durfte.

Ich vermeinte kein Gefangener mehr zu sein, denn ich wohnte in einem hohen,
anständig eingerichteten Gemache mit großem Fenster ohne Eisengitter und
nur der verbleichte Uniformsrock der Krankenwärter und noch mehr das
unmenschliche und unnöthige Gebrülle der meisten Wachen auf der Ringmauer
mahnte mich daran, daß ich noch Gefangener sei.

Der Krankenwärter besaß mehr Einsicht und Bildung als Leute seiner Art
gemeiniglich zu haben pflegen. Er nährte meinen aufwachenden Verstand,
während sein Gehülfe, ein etwas kurz und uneben gerathener Bursche mit
koketten Löcklein und zahmen Blauaugen den Magen versorgte.

Ein dicker, stattlicher, herzensguter Mann, der dröhnenden Schrittes durch
die Gänge und täglich lieber in mein Gemach stieg, zeigte sich bereit, mir
Alles zu enthüllen, was von Adams Zeit bis zu meiner Genesung über und
unter dem Monde vorgefallen war, insofern es sich nur mit der Hausordnung
vertrug. Der Arzt selbst besuchte mich täglich zwei bis dreimal, der
Widerwille, den ich früher gegen ihn als den "Knecht einer verrotteten
Regierung" so gut als gegen andere Besucher empfunden, war wie weggeblasen.
Er hatte mein Leben retten helfen und ich fühlte, daß ich das Leben
wiederum liebte, denn als der Mann mit dem dröhnenden Schritte mir
scherzend einen amerikanischen Strick in Aussicht stellte, schauderte ich
unwillkürlich zusammen.

Täglich kam der vortreffliche Hausgeistliche zu mir und jeder Besuch machte
mir denselben theurer. Durch maßlosen Hochmuth, ungeschickte Heuchelei und
arge Verstocktheit hatte ich ihn oft betrübt. Seine Freude, mich gelassen
und ruhig zu finden, war jetzt um so größer, denn er hatte alle Hoffnung
aufgegeben, mich gründlich zu bekehren und gehörte zu jenen Wenigen, denen
die Aufrichtung Eines Gefallenen in der That mehr gilt, als die Erhaltung
von zehn Nichtgefallenen, bei denen die Gefahr des Fallens vorüber ist.

Der alte wüste Ichmensch schien wirklich absterben, ich neugeboren werden
zu wollen. Die Krankheit hatte meine leibliche Kraft gebrochen, sie
erstarkte allmählig, doch den alten Menschen konnte und Sollte ich nicht
wieder erstarken lassen. Schon vor der Krankheit hatte ich so oft
gewünscht, wiederum ein Kind zu sein und mein Leben von vorn anfangen zu
können. Nunmehr war ich ein Kind und beschloß ein anderes Leben anzufangen,
obwohl meine Seelenstimmung jetzt noch mehr Folge der allgemeinen Schwäche
und mein Glaube an Christum, den Sohn Gottes und dessen Weltkirche noch
kein felsenfester war.

Mit der Kraftlosigkeit eines Kindes verband sich bei mir auch die Weisheit
und Leichtbestimmbarkeit eines Kindes. Liebe zieht den Menschen groß; die
Liebe von Solchen, denen ich niemals Gutes erwiesen und oft genug Arges
gesagt und gewünscht hatte, verhalf mir zu meiner leiblichen und geistigen
Genesung.

Lange, einsame Spätjahrnächte gaben mir Muße zum reifen Nachdenken. Wenn
der Sturm um das Haus heult und der Regen an die Fensterscheiben schlägt,
dann fühlt sich der Mensch, dem nicht das Glück geworden, Gatte und Vater
zu sein, einsam und keine trauliche Umgebung hält ihn von Betrachtungen ab,
welche mit den Stürmen oder der Eintönigkeit der Außenwelt harmoniren. Und
ich, ein gemeiner, kranker Verbrecher, ein Gefangener, der nach einem an
verfehlten Bestrebungen und Thaten reichen Leben anfängt, ernsthaft in sich
zu blicken, dem der Tod nahe gestanden und Gott neues Leben geschenkt, er
sollte sich keinen ernsten und schwermüthigen Betrachtungen hingeben?--

Lange, einsame Spätjahrnächte hindurch überlegte ich namentlich auch, was
ich denn wisse und verstehe und der Menschheit bisher nützte. Arm, krank,
ohne Zweck und ohne Mittel lag ich als unwissender Mensch und Feind der
Menschheit im Krankenzimmer eines Zuchthauses, ein Mann reif an Jahren,
leer an ersprießlichen Thaten und--doch Bruder, theuerster Bruder, erlasse
mir meine damaligen Stunden zu schildern. Nach langer, langer Zeit zum
erstenmal weinte ich keine Thränen der Wuth, sondern lindernde
schmerzstillende Thränen, weinte nicht über Andere, sondern über mich,
versuchte zu beten, stammelte zuweilen ein Vaterunser, dasselbe Vaterunser,
welches mich und Dich unsere theure, von mir so tiefgekränkte Mutter
gelehrt hatte.

Ich dachte nach über mich und mein Schicksal. Es däuchte mir, als ob ich
mich selbst bisher arg gehaßt und Alles gethan habe, um mir mein erlebtes
Schicksal zu bereiten. Je mehr ich an mich selbst und meine Fehler dachte,
desto mehr wurde ich geneigt, die Fehler Anderer in milderm Lichte zu
sehen.--

Eine Unvorsichtigkeit rief einen Rückfall meiner Krankheit hervor und der
Tod trat mir wiederum nahe. Ich zitterte nicht vor ihm, doch wünschte ich
meine Erhaltung, weil ich so Vieles noch auf Erden gut zu machen und eine
Ahnung künftigen Glückes mein ganzes Wesen durchklungen hatte. Zum
zweitenmal wurde ich gerettet, doch wohl nur deßhalb, weil ich vor dem
Rückfall in meiner Genesung ziemlich weit vorgeschritten war.

Wiederum dachte ich über mich und mein Schicksal nach, wiederum war mir das
Zeitliche gleichgültig und ich beschäftigte mich gerne mit den Zuständen
des Jenseits, dem ich näher als Andere gestanden, wiederum wirkten Besuche
und das Vorlesen meines Wärters vorteilhaft auf mich ein.

Ich wünschte lebhaft ein anderer Mensch zu werden und zum lebendigen
Glauben an Christum den Gottessohn, diesen süßen, beseligenden Glauben, zu
gelangen. Es dauerte lange, bis ich mich dazu entschloß, Gott nicht nur um
den Glauben zu bitten, sondern mich Ihm in in [in] einer Generalbeichte
einmal ganz und unbedingt zu Füßen zu werfen.

Ein Sonntagnachmittag besiegte meine letzten Bedenklichkeiten; ich werde
diesen und die darauf folgende Nacht nicht vergessen haben, wenn unsere
Gebeine längst vermodert sind und wir zusammen dort leben, wo der Mensch
den ganzen Plan und Gang seines Geschickes von der ersten Minute seines
Daseins bis zur letzten erschaut.

Der Himmel schaute trüb zum Fenster herein, die nahen Hügel im Schmucke des
Winters mahnten an Tod und kalte Nächte. Alle, die mich besucht hatten,
waren ernst und einsilbig geblieben, ein Gedanke von Verlassenheit, wie ihn
ein Sterbender in meiner Lage haben kann, durchklang meine Seele. Die
Gefangenen sangen die Vesper. Die halb verlornen Töne der Orgel, die
Stimmen der Singenden hatten etwas Tiefergreifendes, Wehmüthiges,
Trauriges. Ich vermeinte meinen Leichengesang bei lebendigem Leibe zu
vernehmen, ein herzzerreißendes wehmüthiges Klagelied über mein verfehltes
Leben. Ich betete und glaubte zu fühlen, wie der Tod näher zu meinem Herzen
heransteige, faltete unwillkürlich die Hände und betete.

Jetzt wurde ein anderer Psalm angestimmt, deutlich vernahm ich aus allen
Stimmen heraus einen durchdringenden Tenor, der die Worte sang:

  Die Dunkelheit der Leidensnächte
  Verwandelt Er in Wonnetage!--

Dieser Vers bohrte sich mit unwiderstehlicher Macht in mein Gedächtniß; ich
mußte ihn stets wiederholen und so oft ich beschloß, denselben zu
vergessen, hatte ich ihn wieder gedacht oder sogar gemurmelt. Es lag etwas
Wunderbares in den einfachen, von mir schon so oft gehörten und niemals
besonders beachteten Worten.

Finsterniß--Leidensnächte--Er--Wonnetage!--an diese vier Worte knüpfte sich
eine lange Kette von Gedanken, es schien mir, als ob Gott selbst zum Troste
sie mir zugerufen.

Ich wollte beten, aber ich betete nur diese vier Worte, schlief endlich ein
und als ich spät in der Nacht aufwachte, mahnte mich die Dunkelheit im
Gemache an die Dunkelheit meines Lebens und meiner Lage.

Drüben in der Stube des Krankenwärters schlug die Wanduhr langsam und
schwermüthig die zehnte Stunde. Dies war die Zeit, in welcher unsere Eltern
auch von mir allabendlich den Gutenachtkuß erhielten und gaben.

Ich gedachte der Wonnetage unserer Kindheit, der Leidensnächte, welche ich
mir und Euch bereitet, der zahllosen Beleidigungen und Frevel, welche ich
gegen Ihn verübt, der mich verlassen und der Finsterniß, welche in mir
viele Jahre geherrscht.

Das tiefe Schweigen der Nacht redete furchtbarer als je zu meinem Herzen,
der Nachbar im Nebenzimmer war heute verschieden, ich glaubte ihn jeden
Augenblick zur Thüre hereintreten, mich mit glanzlosen Augen und dem
haarsträubenden Gesichtsausdrucke dessen, der die Ewigkeit mit ihren
Schrecken erblickt, betrachten zu sehen und zu hören, wie er vom Jenseits
redete. Diese Vorstellungen wurden immer lebhafter, kalter Schweiß
überrieselte mich; ich wollte rufen, aber die Stimme versagte, vergeblich
schloß ich die Augen und steckte den Kopf unter die Decke--immer sah ich
den gräßlichen Boten der Ewigkeit vor mir, sah trotz der Decke und
Dunkelheit, wie das Gemach sich mit Verstorbenen anfüllte, ich glaubte zu
ersticken und war nicht im Stande ein Glied zu rühren. Ich sah den Vater,
die Mutter, sie betrachteten mich mit Augen, in denen mein
Verdammungsurtheil stand, verstorbene Freunde, die mich anstierten,
Kameraden, welche den arabischen Sand mit ihrem Blute getränkt und mit
denen ich so Vieles gesündiget und hinter ihnen eine gräßliche Gestalt, die
mir zuwinkte und verschwand. An ihrer Stelle stand eine Lichtgestalt, der
Glanz, der von ihr ausströmte, verklärte Alles ringsum. Leise, dann lauter,
bald feierlich und majestätisch, bald weich und milde ertönten die Worte
vielstimmig in Einem fort:

  Die Dunkelheit der Leidensnächte
  Verwandelt Er in Wonnetage!

Das Geschrei der Schildwachen weckte mich aus einem Zustande, der mir den
Zustand der Verdammten und der Seligen geoffenbart. Hatte ich geträumt? War
Alles Alpdrücken? Spiel der erhitzten Einbildungskraft? Ich weiß es nicht,
doch das weiß ich, daß ich ganz anders als früher betete und
augenblickliche Buße, den Beginn eines neuen Lebens gelobte und meine Seele
ihrem lange genug verkannten Erlöser empfahl. Gebet und Gelübde verliehen
mir wunderbaren Trost und eine Freudigkeit des Geistes, wie ich dieselbe
noch niemals empfunden.

Der Krankenwärter trat herein, um nach mir zu schauen. Er versicherte, daß
ich lange und laut geredet. Auf meine Bitte zündete er ein Licht an und
holte ein Gebetbuch, um Etwas vorzulesen. War es Fügung oder Zufall, daß er
gerade das Gedicht des heiligen Bernhard:

  Jesu, dein süß Gedächtnis macht,
  Daß mir das Herz vor Freuden lacht!

ein Gedicht, dessen unbeschreibliche Innigkeit und göttliche Liebe nur ein
gläubiger Christ vollkommen erfaßt, aufschlug? Er mußte es mehrmals
wiederholen und ich schämte mich der heißen, ebenso schmerzlichen als süßen
Thränen nicht, welche es mir auspreßte.

Der Krankenwärter ging. Doch blieb ich nicht allein--mein Schutzgeist, mein
Erlöser befanden sich bei mir und vernahmen von meiner Reue und Liebe
Alles, was die Verwandlung der Leidensnächte in Wonnetage mir gegeben. Nach
einem erquickenden Schlummer wachte ich auf, als die milden Sonnenstrahlen
eines schönen Herbsttages bereits in mein Gemach spielten. Den ganzen Tag
verwendete ich zur ernsten Gewissenserforschung, gegen Abend legte ich
meine Generalbeichte ab und empfing wohl zum erstenmale würdig den Leib
Jesu Christi. Wer gegen die Ohrenbeichte der Kirche auftritt, zeigt damit
nur, daß er noch nie recht beichtete und wer im heiligen Abendmahl etwas
Anderes als den verwandelten Christus findet, beweist, daß das innerste
Wesen des Christenthums, das Liebesverhältniß der Menschenseele zu Gott,
ihm noch nicht recht aufgegangen ist.

Gott war fortan mit mir und ich bei Ihm und wenn auch Schwachheit und
Sündhaftigkeit mich Ihm zuweilen zu entfremden drohten, kehrte ich
inbrünstiger zu Seinen Füßen zurück.

Ich betete viel und meist ohne Gebetbuch. Außer der Nachfolge Christi und
der Philothea genügte mir kein Gebetbuch.--

Verbrechen, welche vom Gesetze geahndet werden und an sich entehrend sind,
habe ich außer dem, welches mich in den Kerker führte, glücklicherweise
keine begangen, aber will dies Vieles bedeuten?

Wie mangelhaft, wandelbar, verschieden sind Gesetzgebungen!

Unter Vielem, was mir schwer auf der Seele liegt, ist es besonders das
Geld, welches ich im Amtsgefängnisse einem Bauernknechte herauslockte. Noth
trieb mich dazu, meine Ansichten vom Eigenthum ließen mir den Schritt um so
erlaubter erscheinen, weil ich ernstlich an Zurückgabe dachte.

Du weißt, daß Ersatz unmöglich geworden, weil der Betrogene im Gefängnisse
an der Schwindsucht starb und keine Seele besaß, die er sein eigen nannte
außer der eines unserer Mitgefangenen, des Duckmäusers. Doch werde ich
Alles thun, um den Schaden auf andere Weise gut zu machen.----Ich weiß, daß
meine frühern Freunde mich als einen schwachköpfigen oder schlauen
Renegaten verachten und verfolgen werden und beklage mich nicht darüber.
Der Stolz, ein consequenter und entschiedener Communist gewesen zu sein,
hat sich in das Gegentheil verkehrt und ich bin wohl am besten dabei
gefahren. Es ist nicht die Aufgabe des Menschen, auf einem Standpunkte zu
beharren, namentlich wenn er denselben als einen einseitigen und falschen
erkennt, sondern sich immer mehr zu vervollkommnen.--Gegen die furchtbaren
Gefahren, welche aus der täglich zunehmenden Verarmung, Verdienstlosigkeit
und Verzweiflung der Massen erwachsen, hat nur die Weltkirche Jesu Christi
Beschwörungsformeln, denn sie lehrt Leiden ertragen und in Freuden
verwandeln und zeigt nicht nur den Weg zur ewigen, sondern auch zur
zeitlichen Wohlfahrt. Im Christenthum als der absolut wahren Religion liegt
auch die einzig ächte Nützlichkeitsphilosophie, die Lösung der sozialen
Fragen verborgen. Von der Stellung, welche die verschiedenen Staaten und
Stäätlein zur Kirche einnehmen, wird der Fortbestand oder Sturz dieser
Staaten und Stäätlein abhängen. Staaten müssen sich aufrichtig bessern
gerade wie einzelne Menschen und wenn große Staaten wie Oesterreich und
Preußen mit gutem Beispiele vorangehen, wenn man das Aufleben kirchlicher
Gesinnung beim Volke beachtet, darf man ruhiger in die Zukunft blicken.
Stürme werden nicht ausbleiben, aber die Pforten der Hölle werden Christi
Kirche nicht besiegen und das revolutionäre Heidenthum wird den Bestand
_christlicher_ Staaten und das Fortleben _christlicher_ Völker
nur stören, doch nicht zerstören.

Aber Religion, positive Religion muß in Palästen und Kabineten, in
Deputirtenkammern und Amtsstuben so gut als in Hütten wohnen; bei den
Reichen und Besitzenden muß die Charitas des Mittelalters neu aufleben; das
positive Christenthum muß Obermacht über das herrschend gewordene
Heidenthum erlangen, wenn die moderne Gesellschaft nicht ein ähnliches
Geschick erleben will wie einst die versinkende Römerwelt!--



#V.#


--Sie haben vollkommen recht: die nationalen Eigenthümlichkeiten müssen bei
Zellengefangenen berücksichtiget werden, ja ich glaube, daß
Zellengefängnisse für südliche Völker nichts taugen. Der schweigsame,
kaltblütige Engländer mag sich begnügen mit flüchtigen Besuchen, welche den
Charakter polizeilicher Controlle tragen, pietistische Tractätlein und die
Offenbarung Johannis mögen sein Herz nicht mit dem Kopfe davon rennen
lassen und er mag nichts vermissen, wenn sein Verhältniß zu Beamten und
Aufsehern nichts Herzliches und Freundschaftliches an sich trägt, nicht
aber so der Deutsche. Der Hang zum Grübeln und Schwärmen, die Innerlichkeit
und Gemüthlichkeit des Deutschen ist auch beim Verbrecher zu
berücksichtigen und darin liegen Anknöpfungspunkte für seine Besserung wie
für Geistesstörung und Selbstmord. Senden sie schweigsame, spröde
Korporalstockpedanten in deutsche Zellengefängnisse, geben Sie dem
Gefangenen nur religiöse Bücher, bestellen Sie für ihn Geistliche, welche
in religiösen Angelegenheiten das Gefühl zum Dictator machen, und
verdoppeln Sie die, besonders in den ersten zwei Jahren namhaften, Leiden
der Einzelhaft durch Strafverschärfungen--so werden je nach der Dauer der
Strafzeit unbrauchbare Menschen oder Krüppel aus den Zellen heraustreten,
manche Zelle der schauerliche Schauplatz eines Selbstmordes und die
Irrenanstalten mit Rekruten versehen werden.

Was die _Strafverschärfungen_ angeht, so hat bei uns wie anderswo die
Liebhaberei dafür so sehr Platz gegriffen, daß man Bruchsal mit mehr Recht
bald eine _neu aufgelegte und vermehrte Abschreckungsanstalt_ denn
eine _Besserungsanstalt_ nennen dürfte. Selten wird Einer von den
Schwurgerichten verurtheilt, ohne eine Anzahl von Hungerkost- und
Dunkelarresttagen auf den Weg zu bekommen.

Unstreitig sind Strafverschärfungen und unter diesen vor Allem Hungerkuren
das wirksamste Mittel, den Stammgästen der Zuchthäuser das Zuchthaus zu
verleiden oder sie bequem ins Jenseits zu spediren. Gewohnheitsdiebe sind
ebenso Kinder des Unglücks als der Unverbesserlichkeit, das Zuchthaus ist
ihre Versorgungsanstalt--sie gehören zu Jenen, welche leben wollen, ohne
Geld zu besitzen, und dies ist in unsern "christlichen" Staaten ein so
unverschämtes Verbrechen, daß Einer von Rechtswegen gleich nach der Geburt
einen Laufpaß in die Ewigkeit erhalten sollte und zwar aus purer
"Humanität", denn das Leben der Armen wird mehr oder minder zum langsamen,
qualvollen Sterben.

Weil das Heidenthum in den Köpfen unserer Gesetzgeber und Besitzenden
spukt, deßhalb will ich nichts gegen Strafverfolgungen sagen, die bei
Gewohnheitsdieben angewendet werden.

Allein nicht nur alte Zuchthausbrüder, sondern Solche, die zum erstenmal in
eine Strafanstalt kommen; ferner nicht nur die Sträflinge, welche
gemeinschaftlich zusammenleben, sondern auch Zellenbewohner werden mit
Strafverschärfungen bedacht und zudem müssen die Tage der Hungerkost und
des Dunkelarrestes gemeiniglich in der ersten Zeit der Haft durchgemacht
werden, weil die Dauer der Strafe häufig eine ziemlich kurze ist.

Dies erscheint meinem beschränkten Unterthanenverstande nicht klug, nicht
recht, nicht zweckmäßig. Nicht klug--denn der Staat muß die Hungerkuren der
Sträflinge theuer genug bezahlen. Abgesehen von der großen Mühe der
Beamten, deren Geschäfte vermehrt werden, leidet der Gewerbsbetrieb dadurch
Noth und wird die Gesellschaft mit arbeitsunfähigen Menschen bereichert.
Nicht gerecht--denn anerkannt gilt Einzelhaft schon an sich als eine
Strafverschärfung und weßhalb sollen Zellenbewohner ärger bestraft werden
als andere? Zufall, Laune, die Erklärung des Verurtheilten entscheiden
darüber, ob derselbe in die Zelle komme oder nicht, folglich auch über den
höhern oder niedern Grad der Strafverschärfung Nicht zweckmäßig--denn der
Hunger entkräftet, foltert und tödtet wohl den Leib, doch bessert er den
Betroffenen schwerlich. Raubvögel werden durch Hunger zahm; diesen muthet
man keine Arbeit, keinen Besuch der Schule und Kirche, kein gesetzmäßiges
Verhalten und keine lieb reichen Gesinnungen gegen Mitraubvögel zu, alles
dieses dagegen hungerigen Menschen; und solche Behandlung soll fühlende,
bewußte Menschen mit Liebe gegen Mitmenschen entflammen? Den Glauben an
einen gerechten Gott erwecken? Klingt es nicht wie herber Hohn, Gefangenen
die Religion der Liebe verkündigen, während man den ganzen Haß der
Gesellschaft gegen sie fühlbar macht?

Was den Dunkelarrest betrifft, so ist dieser auch nicht geeignet, das
Innere des darin Sitzenden zu erleuchten. Einige Tage Dunkelarrest mögen in
Kasernen und Amtsgefängnissen gut wirken, doch Sträflinge, welche ohnehin
gefangen sind und bleiben, werden im Allgemeinen dadurch zur Onanie und zum
Faullenzen angeleitet. Für Sträflinge in gemeinsamer Haft bleibt der
Dunkelarrest eine oft gar nicht unangenehme kleine Abwechslung, bei
Zellenbewohnern kann er leicht Anlaß zu Seelenstörungen und Selbstmord
geben, da ihre ohnehin aufgeregte und reizbare Gemüthsverfassung dadurch
gesteigert wird.

Will man doch einmal Sünder gegen das Eigenthum oder gegen Leib und Leben
Anderer den Thieren gleich stellen, so stelle man sie eher in die Reihe der
Hausthiere anstatt in die der Raubthiere und führe die _Prügelstrafe_
wiederum ein.

Die Prügelstrafe ist unstreitig die wohlfeilste, wirksamste und für gewisse
Klassen von Menschen wohl auch die angemessenste und gerechteste aller
Strafen. Von dem Grundsatze ausgehend, daß nicht sowohl der Mensch im
Menschen als das Thier in demselben gezüchtiget werde, sollte man für drei
Fälle von Vergehen Stockprügel auch außerhalb der Gefängnisse bereit haben.
Erstens für händelsüchtige, rohe Bursche, weiche besonders in weinreichen
Gegenden, bei Tanzgelegenheiten und anderswo Händel und Schlägereien
stiften. Zweitens verdienen sittenlose Mannsleute und freche Weibspersonen,
die am lichten Tage oder im Zwielicht hündische Schaamlosigkeit beweisen,
den Hunden gleich gezüchtiget zu werden ohne Rücksichtnahme auf Stand oder
Rang. Drittens endlich verdient Schläge, wer ein Weib schlägt. Uebrigens
möge uns Gott vor jener guten alten Zeit bewahren, in welcher der Stock das
A und das O der Beamtenweisheit ausmachte. Einzig und allein in obigen drei
Fällen möchte ich Prügel für Nichtgefangene empfehlen. Begreiflicherweise
gibt es in Strafanstalten Leute, für welche Prügel eine große Wohlthat sein
möchten und ich bleibe überzeugt, daß ein aus lauter Sträflingen
bestehendes Gericht gar oft auf Prügelstrafe für einen ihrer Kameraden
erkennen würde.

Allein nicht einmal im Zuchthause möchte ich die Anwendung von Prügelstrafe
dem Ermessen des einzelnen Beamten anheimstellen, geschweige Aufsehern und
Werkmeistern den Stock in die Hand geben. Vorstand, Verwalter, Buchhalter
und Oberaufseher sollten in geeigneten Fällen durch Stimmenmehrheit für
oder gegen Anwendung des Stockes und Zwangstuhles entscheiden, jedoch
niemals, ohne ein Mitglied des s.g. Aufsichtsrathes beizuziehen. Die letzte
Bestimmung der durchdachten und vortrefflichen Bruchsaler Hausordnung
heißt: "Gegen solche Straferkenntnisse, wofür theils der Vorstand, theils
der Aufsichtsrath zuständig ist, steht dem Sträfling der Rekurs, in der
Regel jedoch ohne aufschiebende Wirkung, an den Aufsichtsrath,
beziehungsweise an das Justizministerium zu."--Diese Bestimmung sollte
überall Aufnahme finden, namentlich wo Prügel einheimisch geworden, denn
nichts ist so sehr geeignet, das Rechtsgefühl des Verbrechers vollends
abzustumpfen und zu tödten als ungerechte, willkürliche Behandlung und
nichts so tauglich, alles Ehrgefühl gründlich zu vernichten, denn
ungeeignete Prügelstrafe.

Das Ehrgefühl sollte man im Verbrecher fast mehr schonen und pflegen als
bei andern Leuten, denn wie ein Mensch ohne Ehrgefühl ein ordentlicher
Bürger oder erträglicher Christ werden mag, sehe mindestens ich nicht ein.
Selbst falsches Ehrgefühl ist zehnmal besser als gar keines und großartige
Selbsterhebung zehnmal besser als gemeine Selbstwegwerfung.

Bei uns entehrt Zuchthausstrafe an sich und ich halte derartige Ausdehnung
der Entehrung für die Mutter vieles Schlimmen. Sie stellt Jeden, der eine
von der dermaligen Gesetzgebung als ehrlos verpönte Handlung begangen, mit
Sträflingen in Eine Reihe, welche längst jeden Begriff von Ehre verloren
haben und setzt dadurch seiner Besserung in der Strafanstalt wie seinem
ehrlichen Fortkommen nach erstandener Strafe mächtige Hindernisse entgegen.

Entehrung durch Zuchthausstrafe bleibt aber auch ungerecht, so lange die
Gesetzgebungen nicht alle an sich entehrenden Handlungen mit
Zuchthausstrafen bedenken. Diese Gesetzgebungen sind sehr mangelhaft schon
dadurch, daß sie Ein Gebot Gottes mit aller Macht in Schutz nehmen, andere
dagegen fast ganz außer Acht lassen.

Namentlich ist unsere Eigenthumsgesetzgebung eines der auffallendsten
Zeugnisse für die Siege, welche das Heidenthum in unsern christlichen
Staaten davon getragen. In meinen Augen ist ein Straßenräuber bei weitem
kein so verächtlicher und ehrloser Mensch denn ein Jungfrauenschänder und
ein ehrloser, feiger Spitzbube mehr werth als ein Ehebrecher.

Straßenraub wird furchtbar bestraft, selbst wenn verzweifelte Noth dazu
trieb--Jungfrauenschänder mit und ohne Von vor ihrem Namen, mit und ohne
Epauletten stolziren vornehm an Strafanstalten vorüber und es fällt ihnen
nicht im Traume bei, daß sie von Gott und Rechtswegen härter als
Straßenräuber und Spitzbuben bestraft gehören.

Schändliche Wucherer, gewandte Betrüger ruiniren ihre Mitmenschen innerhalb
der gesetzlichen Schranken und freuen sich, sobald sie in Zeitungen oder
anderswo die Entdeckung einer neuen Tortur gegen arme Teufel, die eine
Kleinigkeit stahlen, zu lesen bekommen.

Will man gar vom ersten der 10 Gebote anfangen--doch ich will nicht, denn
mein Blut fängt an zu sieden und die Hand zittert vor gerechtem Zorn! Man
geräth in Gefahr, in der That zu glauben, die _Armuth_ sei die einzige
Todsünde, welche bei der Welt keine Vergebung finde und das
_Erwischtwerden_ das einzige Verbrechen, insofern man aus dem kleinen
Zuchthaus in das große hineinschaut und Betrachtungen über Leben, Treiben
und das Loos der Armen und Reichen sammt Vergleichen zwischen Räubern,
Dieben, Mördern, Nothzüchtern einerseits und anständigen, honetten,
besitzenden und oft sogar fromm thuenden--Schurken anderseits anstellt.

Ihrem Wunsche gemäß nur noch _Ein Wort über Besserung der
Zellengefangenen._

Ein solcher kann in der Zelle allerdings Beweise von Besserung geben und
zwar bessere als ein Freier. Sein hartes Loos um Jesu Christi willen still
und geduldig ertragen, sich der Erfüllung aller Pflichten fröhlich und
freudig unterziehen, dies vermag er und Sie dürfen fest annehmen, daß ein
gebesserter Zellenbewohner durch Mienen, Gebärden, Reden und Handlungen
sich vom ungebesserten unterscheidet.

Weil alte Verbrecher bei uns in die Zelle kommen, alte und junge häufig nur
kurze Strafzeit haben und mit Strafverschärfungen bedacht werden, daher mag
es rühren, daß die Früchte der Einzelhaft bei uns nicht recht sichtbar
werden wollen.

Aber noch Etwas, worauf gewöhnlich wenig Gewicht gelegt wird.

Ein Gefangener mag gebessert sein, d.h. er mag mit lebendigem religiösen
Glauben das aufrichtige Streben verbinden, nicht nur gesetzmäßig, sondern
allen göttlichen Geboten gemäß zu leben und nach der Freilassung dennoch
wieder in alte Ansichten, Fehler, Laster und Verbrechen zurückfallen.
Warum? Die Gesellschaft trug mehr oder minder Mitschuld an seinem ersten
Verbrechen, sie gab ihm in der Zelle Gelegenheit und Mittel zur Bildung und
Besserung, er ergriff dieselben und tritt versöhnt mit Gott und Welt in die
Freiheit hinaus. Doch was findet er da? Hat die Strafe mit der Entlassung
ein Ende?

Gott bewahre, _die Strafe wird in anderer Weise fortgesetzt und oft in
einem Grade, daß ein Heiliger dazu gehörte, um sich nicht in den
verlassenen Kerker zurückzusehnen._

Zunächst weist ein unpassendes Gesetz den Entlassenen nach Hause und was
findet er dort? Lieblose Verachtung, ungerechte Vorwürfe, keine Arbeit und
keine Unterstützung, dagegen böses Beispiel, schlechte Kameraden, Anlaß und
Gelegenheit zu Lastern und Verbrechen. Der alte Mensch in ihm stirbt nicht
so leicht und rasch, wie dies zu wünschen wäre, er geräth in Versuchung,
abermals an Gottes Güte und Gerechtigkeit zu verzweifeln, weil die Menschen
ihm täglich Ursache geben, an ihnen zu verzweifeln. Er bereut seine
Besserung, weil dieselbe doch keine Anerkennung und weil er findet, daß
Andere sich nicht besserten und begeht aus Rachsucht oder Verzweiflung
manchmal eine That in der Absicht, wiederum ins Zuchthaus zu kommen, wo er
Nahrung, Kleidung, Wohnung und wenn ein auch noch so kümmerliches doch
ungeschornes Leben findet.

Nicht weil nothwendig ein Rückfälliger ehrlos ist, sondern weil die
Mitmenschen ihn als Ehrlosen behandeln, _wird_ er es wirklich.

Schließlich noch eine Ansicht über Todesstrafe.

Ich bin derselben im Ganzen nicht gewogen und sehe in ihr eine Frucht der
Fortdauer heidnischer und barbarischer Zustände. Doch gibt es Leute, deren
Gemüth mehr oder minder durchteufelt ist und Verbrechen, welche unter so
schauderhaften Umständen verübt werden, daß man für den Tod des Thäters
fast unwillkürlich stimmt, indem man die Opfer der That bedenkt.

Aber man sollte erstens nach der Verurtheilung Keinen wochen- und
mondenlang zwischen Tod und Leben hängen lassen, indem man ihm die
Möglichkeit der Begnadigung übrig läßt; ferner sollte man zweitens dem
Verurtheilten volle Gewißheit seines Todes geben, ihm den Tag und die
Stunde desselben verkündigen und mindestens einige Wochen Zeit lassen, sich
auf seinen Tod vorzubereiten; drittens endlich sollte man Keinen vom
Schafot zu lebenslänglichem Zuchthaus begnadigen, dessen Verbrechen
voraussichtlich keine späteren Milderungen der Strafe erwarten läßt.
Lebenslänglich im Zuchthause sein, heißt langsam und qualvoll hingerichtet
werden; gebessert aber wird selbst kein zum Tode Verurtheilter, wenn er
unter Sträflingen lebt.

       *       *       *       *       *





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Zuchthausgeschichten von einem ehemaligen Züchtling - Zweiter Theil" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home