Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Gengangere. German - Gespenster - Ein Familiendrama in drei Aufzügen
Author: Ibsen, Henrik, 1828-1906
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gengangere. German - Gespenster - Ein Familiendrama in drei Aufzügen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                              Gespenster


                  Ein Familiendrama in drei Aufzügen

                                  von

                             Henrik Ibsen


                 A u s  d e m  N o r w e g i s c h e n

                                  von

                             M. von Borch



                                Leipzig

               Druck und Verlag von Philipp Reclam jun.


                       Alle Rechte vorbehalten.

             Den Bühnen und Vereinen gegenüber Manuskript.



Das Aufführungsrecht ist zu erwerben durch den Verlag F e l i x
B l o c h  E r b e n, Berlin-Wilmersdorf, Nikolsburgerplatz 3.


Vertretung im Auslande:

Für D ä n e m a r k,  N o r w e g e n: F o l m e r  H a n s e n,
Kopenhagen, _B. Ny Christiansborg Kalvebod Brygge No. 2_.

Für H o l l a n d und K o l o n i e n: _Bureau voor Auteursrecht op
Tooneelwerken met Muziek_ (Internationales Bureau für Aufführungs-und
Urheberrecht), Jan Willem Brouwersplein 29, Amsterdam.

Für Ö s t e r r e i c h: _Dr._ O. F. E i r i c h, Wien II,
38 Praterstraße.

Für S c h w e d e n: O. W i j k a n d e r, Königlicher Hof-Intendant,
Stockholm, Beridarebansgatan 17.

Für U n g a r n: _Dr._ O. F. E i r i c h, Savanyukut, Ungarn.



G e s p e n s t e r.



Personen:

=Frau Helene Alving=, Witwe des Hauptmanns und Kammerherrn Alving.

=Oswald Alving=, Maler, ihr Sohn.

=Pastor Manders.=

=Tischler Engstrand.=

=Regine Engstrand=, im Hause bei Frau Alving.

Ort der Handlung auf Frau Alvings Besitzung an einem großen Fjord im
westlichen Norwegen.



E r s t e r  A u f z u g.


E i n  g e r ä u m i g e s  G a r t e n z i m m e r
mit einer Thür auf der linken Seitenwand und zwei Thüren auf der rechten
Wand. In der Mitte des Zimmers ein runder Tisch, um diesen Stühle; auf
dem Tische liegen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen. Im Vordergrunde
links ein Fenster, an diesem ein kleines Sopha, vor dem ein Nähtisch
steht. Den Hintergrund bildet ein offenes, schmäleres Blumenzimmer, das
nach außen durch Glaswände mit großen Scheiben abgeschlossen wird. Auf
der rechten Seitenwand des Blumenzimmers befindet sich eine Thür, die
zum Garten hinunter führt. Durch die Glaswände unterscheidet man eine
düstere Fjordlandschaft, welche durch einen gleichmäßigen Regen
verschleiert wird.

=Tischler Engstrand= steht oben an der Gartenthür. Sein linkes Bein ist
etwas krumm; unter der Stiefelsohle hat er einen Holzklotz. =Regine= mit
einer leeren Blumenspritze in der Hand hindert ihn am Näherkommen.

=Regine= (mit gedämpfter Stimme). Was willst du? Rühr' dich nicht von
der Stelle. Du triefst ja von Regen.

=Engstrand.= Das ist ja der Regen unseres H e r r g o t t s, mein Kind.

=Regine.= Des Teufels Regen ist es.

=Engstrand.= Wie du doch sprichst, Regine. (Hinkt ein paar Schritte
weiter ins Zimmer hinein.) Ja, d a s war es, was ich sagen wollte -- --

=Regine.= Stoß nicht so mit dem Fuße auf, Mensch! Der junge Herr liegt
oben und schläft.

=Engstrand.= Jetzt liegt er und schläft? Am helllichten Tage?

=Regine.= Das kümmert dich nicht.

=Engstrand.= Ich war gestern Abend auf einem Gelage --

=Regine.= Das glaube ich gern.

=Engstrand.= Ja, denn wir Menschen sind schwach, mein Kind --

=Regine=. Ja, das sind wir wirklich.

=Engstrand.= -- -- und der Versuchungen sind gar viele auf dieser Welt,
siehst du --; und doch stand ich -- Gott weiß es -- heute Morgen schon
um halb sechs Uhr bei meiner Arbeit.

=Regine.= Schon gut, schon gut, mach' jetzt nur, daß du fort kommst. Ich
mag hier nicht stehen und Rendezvous mit dir haben.

=Engstrand.= W a s magst du nicht haben?

=Regine.= Ich mag nicht, daß irgend jemand dich hier trifft. Also, geh'
deiner Wege.

=Engstrand= (kommt ein paar Schritte näher). Bei Gott, ich gehe nicht,
bevor ich nicht mit dir gesprochen habe. -- Heute Nachmittag werde ich
mit meiner Arbeit da unten im Schulhause fertig, und dann fahre ich noch
diese Nacht mit dem Dampfschiff in die Stadt und nach Hause.

=Regine= (murmelt). Glückliche Reise!

=Engstrand.= Dank dir, mein Kind. -- Morgen soll ja das Asyl eingeweiht
werden, und da wird es wahrscheinlich berauschende Getränke in Hülle und
Fülle geben, siehst du. Und niemand soll Jacob Engstrand nachsagen, daß
er nicht widerstehen kann, wenn die Versuchung kommt.

=Regine.= O ho!

=Engstrand.= Ja, denn morgen kommen hier eine Menge feiner Leute
zusammen. Pastor Manders wird ja auch aus der Stadt erwartet.

=Regine.= Er kommt schon heute.

=Engstrand.= Da siehst du's also. Und nun wirst du auch wohl begreifen,
daß ich ihm keine Ursache geben will, mir etwas nachzureden.

=Regine.= S o liegen die Dinge also!

=Engstrand.= W a s liegt?

=Regine= (sieht ihn fest an). Wozu willst du Pastor Manders jetzt schon
wieder verleiten?

=Engstrand.= Stille! Stille! Bist du verrückt? Wozu i c h Pastor Manders
verleiten will? O nein, d a z u ist Pastor Manders viel zu gütig gegen
mich gewesen. -- Aber siehst du, ich wollte mit dir darüber sprechen,
daß ich nun diese Nacht wieder nach Hause reise.

=Regine.= Meinetwegen. Je früher, je besser.

=Engstrand.= Ja, aber ich will dich mit haben, Regine.

=Regine= (mit offenem Munde). Mich mit haben -- --? W a s sagst du?

=Engstrand.= Ich sage, daß ich dich mit nach Hause haben will.

=Regine= (höhnisch). Nie und nimmer bekommst du mich nach Hause!

=Engstrand.= O, das werden wir doch sehen!

=Regine.= Ja; du kannst sicher sein, daß wir das sehen werden. I c h,
die ich bei der Kammerherrin Alving aufgewachsen bin? -- Ich, die ich
hier beinahe wie das Kind vom Hause gehalten worden bin? I c h sollte
mit d i r nach Hause gehen? In ein s o l c h e s Heim? Pfui!

=Engstrand.= Was zum Teufel ist d a s? Widersetzest du dich deinem
Vater, Mädchen?

=Regine= (murmelt, ohne ihn anzublicken). Du hast oft genug gesagt, daß
ich dich nichts angehe.

=Engstrand.= Bah; was kümmert dich d a s?

=Regine.= Hast du mich nicht gar manches liebe Mal beschimpft und
gesagt, ich sei ein --? Pfui!

=Engstrand.= Nein, nein, solch häßliches Wort habe ich niemals
gebraucht.

=Regine.= O, ich weiß noch, welches Wort du gebraucht hast.

=Engstrand.= Ja, hm! Das war aber nur, wenn ich berauscht war. Und es
giebt so viele Versuchungen auf dieser Welt, Regine.

=Regine.= Mir graut.

=Engstrand.= Und dann geschah es auch immer nur, wenn deine Mutter
mürrisch war. Irgend etwas mußte ich doch auch haben, um sie zu ärgern,
mein Kind. Sie wollte immer so fein thun. (Nachahmend.) »Laß mich,
Engstrand! Laß mich in Frieden! Ich habe drei Jahre bei Kammerherr
Alvings auf Rosenvold gedient, ich!« (Lacht.) Gott bewahre! Sie konnte
niemals vergessen, daß der Hauptmann Kammerherr wurde während sie hier
diente.

=Regine.= Arme Mutter! -- S i e hast du früh genug zu Tode gepeinigt.

=Engstrand= (sich aufrichtend). Ja, das versteht sich! Ich bin ja immer
an a l l e m Schuld.

=Regine= (wendet sich ab, halblaut). Ah! -- Und dann das Bein!

=Engstrand.= Was sagst du, mein Kind?

=Regine.= _Pied de mouton._

=Engstrand.= Ist das englisch?

=Regine.= Ja.

=Engstrand=. Ja, ja; Unterricht hast du hier draußen genossen, und das
kann uns jetzt gut zu Statten kommen, Regine.

=Regine= (nach kurzem Schweigen). Und was hast du denn für Absichten mit
mir in der Stadt?

=Engstrand.= Kannst du noch fragen, was ein Vater mit seinem einzigen
Kinde will? Bin ich nicht ein einsamer und verlassener Witwer?

=Regine.= O, mir komm' nur nicht mit solchem Gewäsch. W e s h a l b
willst du mich durchaus hinein haben?

=Engstrand.= Ja; du mußt nämlich wissen, daß ich es mit etwas Neuem
versuchen will.

=Regine.= Das hast du schon oft genug versucht; aber es ging immer
schief.

=Engstrand.= Nun ja; aber dies Mal sollst du staunen, Regine! -- Der
Teufel soll mich holen -- --

=Regine= (stampft mit dem Fuße). Laß das Fluchen!

=Engstrand.= Still, still! Darin hast du Recht, mein Kind! -- Ich wollte
dir also erzählen, daß ich bei der Arbeit an diesem neuen Asyl etwas
Geld auf die Seite gelegt habe.

=Regine.= Wirklich? Nun, das ist ja ein Glück für dich.

=Engstrand.= Wofür kann man denn auch hier auf dem Lande sein Geld
ausgeben?

=Regine.= Nun, und weiter?

=Engstrand.= Ja, siehst du, da habe ich mir nun so gedacht, das Geld in
etwas Lohnendem anzulegen. So eine Art Wirthshaus für Seeleute -- --

=Regine.= Ach, pfui!

=Engstrand.= Ein f e i n e s Wirthshaus, verstehst du; nicht solch eine
Spelunke für Matrosen. Nein, Tod und Teufel, -- das soll für
Schiffskapitäne und Steuermänner und -- -- und andere feine Leute sein;
begreifst du?

=Regine.= Und was sollte ich dabei -- -- -- --?

=Engstrand.= Du solltest dabei helfen, ja. Nur so zum Schein, wie du
wohl denken kannst. Du solltest es beim Teufel nicht schwer haben, mein
Kind. Du solltest nur thun, was dir gefällt.

=Regine.= Ja wohl, ja!

=Engstrand.= Aber Frauenzimmer müssen wir im Hause haben, das ist doch
klar wie der Tag. Denn des Abends soll es lustig hergehen mit Gesang und
Tanz und dergleichen. Du mußt verstehen, es sind ja reisende Seeleute
auf dem Weltenmeer. (Tritt näher.) Sei nun nicht dumm, Regine, und steh'
deinem Glück nicht selbst im Wege. Was kann denn hier draußen aus dir
werden? Kann es dir irgend etwas nützen, daß Frau Alving dich so viel
hat lernen lassen? Ich höre, daß du auf die Kinder im neuen Asyl passen
sollst. Ist das vielleicht etwas für dich? Hast du denn so große Lust,
dich um der schmutzigen Rangen willen müde und krank zu arbeiten?

=Regine.= Nein; wenn es ginge, wie i c h möchte, so -- -- --. Nun, das
kann noch kommen! Das kann noch kommen!

=Engstrand.= W a s kann kommen?

=Regine.= Das kümmert dich nicht. -- Hast du dir hier draußen viel Geld
erspart?

=Engstrand.= Alles in allem können es so gegen 7 bis 800 Kronen sein.

=Regine.= Das ist nicht übel.

=Engstrand.= Es ist genug, um etwas damit anzufangen, mein Kind.

=Regine.= Und denkst du gar nicht daran, mir etwas von dem Gelde zu
geben?

=Engstrand.= Nein, Gott weiß, daß ich nicht daran denke, nein.

=Regine.= Nicht einmal so viel wie ein armseliges Kleid wirst du mir
schicken?

=Engstrand.= Komm nur mit mir in die Stadt, und du kannst so viele
Kleider haben wie du willst.

=Regine.= Bah! Wenn ich d a z u Lust hätte, so könnte ich es auch auf
eigene Hand thun.

=Engstrand.= Nein, an der führenden Hand eines Vaters geht das besser,
Regine. Ich kann jetzt in der Kleinen Hafengasse ein hübsches Haus
bekommen. Dazu gehört nicht viel baares Geld; und d a s könnte so eine
Art von Seemannsheim werden; siehst du?

=Regine.= Aber ich w i l l nicht zu d i r gehen! Ich habe nichts mit dir
zu schaffen. Geh' doch!

=Engstrand.= Zum Teufel! Du würdest auch nicht lange bei mir bleiben,
mein Kind. S o gut würde es nicht kommen! Wenn du nur verständest dich
zu benehmen. So hübsch wie du in dem letzten Jahr geworden bist -- --

=Regine.= Nun? -- -- --

=Engstrand.= Da käme dann bald ein Steuermann -- -- ja, vielleicht gar
ein Kapitän -- --

=Regine.= So einen heirathe ich nicht. Die Seeleute haben kein _Savoir
vivre_.

=Engstrand.= W a s haben sie nicht?

=Regine.= Ich sage, daß ich die Seeleute kenne. Das sind keine Menschen
zum heirathen.

=Engstrand.= So laß das Heirathen. Es kann sich auch anderweitig lohnen.
(Vertraulicher.) Er -- -- der Engländer -- mit der Vergnügungsyacht --
er gab 300 Speziesthaler; und s i e war nicht hübscher als du.

=Regine= (ihm entgegen). Hinaus mit dir!

=Engstrand= (weicht zurück). Nun, nun; du willst doch nicht schlagen?

=Regine.= Ja! Wenn du über die Mutter sprichst, so schlage ich zu!
Hinaus mit dir, sage ich! (Treibt ihn hinauf zur Gartenthür.) Und wirf
die Thür nicht ins Schloß; der junge Herr Alving -- -- --

=Engstrand.= Schläft, ja, das weiß ich. Es ist doch sonderbar, wie du
dich um den jungen Herrn Alving kümmerst! -- -- (Leise.) Hoho; es ist
doch am Ende nicht gar e r, der -- -- -- --?

=Regine.= Hinaus! und das schnell! Du mußt verrückt sein, Mensch! Nein,
nicht d e n Weg. Da kommt Pastor Manders. Ueber die Küchentreppe mit
dir.

=Engstrand= (nach rechts). Ja, ja, ich gehe schon. Aber sprich du mit
d e m, der da kommt. E r ist der Mann um dir zu sagen, was ein Kind
seinem Vater schuldig ist. Denn ich bin nun doch einmal dein Vater,
siehst du. Das kann ich aus dem Kirchenbuch beweisen. (Er geht durch die
zweite Thür ab, die Regine geöffnet hat und wieder hinter ihm schließt.)

=Regine= (sieht hastig in den Spiegel, fächelt sich mit dem Taschentuch
und zupft an der Cravatte, dann beschäftigt sie sich wieder mit den
Blumen).

=Pastor Manders= (im Ueberrock mit Regenschirm, eine kleine Reisetasche
an einem Riemen über die Schulter gehängt, tritt durch die Gartenthür
ins Blumenzimmer). Guten Tag, Jungfer Engstrand.

=Regine= (wendet sich freudig überrascht um). Nein, seht doch! Guten
Tag, Herr Pastor! Ist das Dampfschiff denn schon angekommen?

=Pastor Manders.= Es ist gerade angekommen. (Geht ins Gartenzimmer.)
Dies unaufhörliche Regenwetter ist doch recht ärgerlich.

=Regine= (geht ihm nach). Es ist aber ein gesegnetes Wetter für den
Landmann, Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Ja, darin haben Sie gewiß Recht. Wir Leute aus der
Stadt denken so wenig daran. (Fängt an den Ueberrock abzulegen.)

=Regine.= Kann ich nicht helfen? -- -- So! -- Nein, wie naß er ist! Ich
will ihn nur im Vorzimmer aufhängen. Und dann der Regenschirm --; den
werde ich zum trocknen aufspannen. (Geht mit den Sachen durch die zweite
Thür rechts ab. Pastor Manders nimmt die Reisetasche ab und legt diese
sammt seinem Hute auf einen Stuhl. Inzwischen kommt Regine wieder
herein.)

=Pastor Manders.= Ah, es thut wohl, unter Dach und Fach zu kommen. Nun?
Hier auf dem Hofe steht doch alles gut?

=Regine.= Ja, ich danke.

=Pastor Manders.= Aber viel zu thun für den morgenden Tag; wie?

=Regine.= O ja, wir haben viel Arbeit.

=Pastor Manders.= Und Frau Alving ist hoffentlich zu Hause?

=Regine.= Gewiß, gewiß; sie ist augenblicklich oben und bringt dem
jungen Herrn die Chocolade.

=Pastor Manders.= Ja, sagen Sie mir -- ich hörte unten an der
Landungsbrücke, daß Oswald nach Hause gekommen sei.

=Regine.= Ja, er kam schon vorgestern. Wir erwarteten ihn erst heute.

=Pastor Manders.= Und hoffentlich frisch und gesund?

=Regine.= Gewiß; ich danke für die Nachfrage. Er ist nur sehr ermüdet
von der Reise, denn er ist ohne Aufenthalt von Paris hierher gefahren
--; ich glaube beinahe, er hat den Zug auf der ganzen Fahrt nicht einmal
gewechselt. Jetzt schläft er wohl ein wenig, deshalb müssen wir leise
sprechen.

=Pastor Manders.= Also leise, leise.

=Regine= (indem sie einen Lehnstuhl an den Tisch schiebt). Herr Pastor,
wollen Sie sich nicht setzen und sich's bequem machen? (Er setzt sich,
sie schiebt einen Schemel unter seine Füße.) So! Ist es so recht, Herr
Pastor?

=Pastor Manders.= Danke! Danke; ich sitze hier vortrefflich. (Betrachtet
sie.) Wissen Sie, Jungfer Engstrand, ich glaube fast, Sie sind
gewachsen, seitdem ich Sie zuletzt gesehen habe.

=Regine.= Glauben Sie, Herr Pastor? Die gnädige Frau sagt, daß ich auch
stärker geworden bin.

=Pastor Manders.= Stärker geworden? Nun ja, vielleicht ein wenig; --
grade hinlänglich. (Kurze Pause.)

=Regine.= Soll ich Frau Alving vielleicht rufen?

=Pastor Manders.= Danke, danke, es eilt nicht, mein liebes Kind. -- Nun,
und sagen Sie mir jetzt, meine gute Regine, wie es Ihrem Vater hier
draußen geht.

=Regine.= Besten Dank, Herr Pastor, es geht ihm ziemlich gut.

=Pastor Manders.= Als er das letzte Mal in der Stadt war, hat er mich
besucht.

=Regine.= Wirklich? Er ist immer so froh, wenn er mit dem Herrn Pastor
reden darf.

=Pastor Manders.= Und Sie gehen jetzt wohl fleißig zu ihm hinüber?

=Regine.= Ich? -- Ja, gewiß, wenn ich Zeit dazu habe --

=Pastor Manders.= Ihr Vater ist kein starker Mensch, Jungfer Engstrand.
Er braucht eine leitende Hand so nothwendig.

=Regine.= O ja, das muß ich zugeben!

=Pastor Manders.= Er braucht jemanden um sich, den er lieb hat, auf
dessen Urtheil er Gewicht legen kann. Er selbst gestand das so
treuherzig zu, als er das letzte Mal bei mir war.

=Regine.= Ja, mir hat er dergleichen auch vorgeredet. Aber ich weiß
nicht, ob Frau Alving mich entbehren kann, besonders jetzt, wo wir all
die Arbeit mit dem neuen Asyl haben werden. Und dann wird es mir auch so
schwer, Frau Alving zu verlassen, denn sie war immer so gütig gegen
mich.

=Pastor Manders.= Aber die Kindespflicht, mein gutes Mädchen --.
Natürlich müßten wir zuerst die Einwilligung Ihrer Gebieterin haben.

=Regine.= Ich weiß nicht, ob es sich für mich paßt, -- in meinem Alter
-- den Haushalt eines einzelnen Mannes zu führen.

=Pastor Manders.= Aber liebe Jungfer Engstrand, es ist ja Ihr eigener
Vater, von dem hier die Rede ist!

=Regine.= Ja, das mag sein, -- aber trotzdem! -- Ja, wenn ich in ein
g u t e s Haus und zu einem wirklich anständigen Herrn kommen könnte --
-- --

=Pastor Manders.= Aber, meine liebe Regine -- --

=Regine.= -- -- zu einem, für den ich Hingebung hegen und wie zu einem
Vater aufblicken könnte -- --

=Pastor Manders.= Ja -- aber mein liebes, gutes Kind -- --

=Regine.= Denn ich möchte wohl gern hinein in die Stadt. Hier draußen
ist es ja so schrecklich einsam, -- und Herr Pastor, Sie wissen doch
selbst, was es heißt, einsam in der Welt dazustehen. Ich darf wohl
sagen, daß ich flink und fleißig bin und den besten Willen habe. Wissen
S i e nicht eine solche Stelle für mich, Herr Pastor?

=Pastor Manders.= Ich?? Nein wahrhaftig nicht.

=Regine.= Aber lieber, lieber Herr Pastor, -- denken Sie auf alle Fälle
an mich, wenn, wenn -- -- --

=Pastor Manders= (erhebt sich). Gewiß, das werde ich thun, Jungfer
Engstrand.

=Regine.= Ja, denn wenn ich -- -- --

=Pastor Manders.= Wollen Sie jetzt nicht Frau Alving holen?

=Regine.= Sie wird gleich kommen, Herr Pastor. (Nach links ab.)

=Pastor Manders= (geht ein paar Mal im Zimmer auf und ab; steht dann
einige Augenblicke mit den Händen auf dem Rücken im Hintergrunde und
sieht in den Garten hinaus. Darauf kommt er wieder an den Tisch, nimmt
ein Buch und sieht das Titelblatt an, stutzt, sieht dann noch mehre an).
Hm, -- ja, ja!

(=Frau Alving= tritt durch die Thür links ein. Ihr folgt =Regine=,
welche sofort wieder durch die vordere Thür rechts abgeht.)

=Frau Alving= (streckt ihm die Hand entgegen). Willkommen, Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Guten Tag, Frau Alving. Hier bin ich, wie ich es
versprochen habe.

=Frau Alving.= Stets mit dem Glockenschlag!

=Pastor Manders.= Aber Sie können mir glauben, daß es mir schwer
geworden ist, fort zu kommen. All diese gesegneten Commissionen und
Aemter, in denen ich sitze -- --

=Frau Alving.= Desto liebenswürdiger ist es von Ihnen, daß Sie so früh
gekommen sind. Jetzt können wir unsere Geschäfte noch vor dem
Mittagessen erledigen. Aber wo ist Ihr Koffer?

=Pastor Manders= (schnell). Mein Gepäck ist unten beim Landkrämer. Ich
werde bei ihm übernachten.

=Frau Alving= (unterdrückt ein Lächeln). Sind Sie wirklich auch dieses
Mal nicht zu bewegen, in meinem Hause zu übernachten?

=Pastor Manders.= Nein, nein, Frau Alving; ich danke Ihnen bestens; ich
bleibe wie gewöhnlich da unten. Es ist so bequem für mich, wenn ich
wieder an Bord gehe.

=Frau Alving.= Nun, Sie sollen Ihren Willen haben. Aber mich sollte doch
dünken, daß wir beiden alten Leute -- --

=Pastor Manders.= Gott bewahre mich, wie Sie nur scherzen! Ja, Sie sind
heute natürlich so unendlich froh. Einerseits der morgende Festtag --
und dann ist ja auch Oswald heimgekehrt.

=Frau Alving.= Ja, denken Sie nur, wie glücklich ich bin! Vor zwei
Jahren war er zum letzten Mal zu Hause. Und jetzt hat er versprochen,
den ganzen Winter bei mir zu bleiben.

=Pastor Manders.= In der That? Das ist schön und kindlich von ihm. Denn
das Leben in Rom und Paris muß doch eigentlich mehr Anziehungskraft für
ihn haben, als dies ruhige Dasein hier zu Hause.

=Frau Alving.= Ja, aber sehen Sie, hier zu Hause hat er seine
M u t t e r! O mein lieber, gesegneter Junge, -- er hat noch ein Herz
für seine Mutter!

=Pastor Manders.= Nun, es wäre aber auch zu traurig, wenn die Trennung
und die Beschäftigung mit der Kunst im Stande wären, die natürlichsten
Gefühle zu ertödten.

=Frau Alving.= Ja, da haben Sie Recht. Aber Gott sei Dank, mit ihm hat
es keine Noth. Jetzt bin ich aber begierig, ob Sie ihn wieder erkennen
werden. Er muß gleich kommen; er liegt nur noch ein wenig auf dem Sopha,
um auszuruhen. -- Aber setzen Sie sich, mein lieber Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Danke. Es kommt Ihnen also gelegen -- --?

=Frau Alving.= Ja, gewiß! (Setzt sich an den Tisch.)

=Pastor Manders.= Gut; jetzt sollen Sie also sehen -- (Geht an den
Stuhl, auf welchem die Reisetasche liegt, nimmt ein Paquet Papiere aus
derselben, setzt sich an das entgegengesetzte Ende des Tisches und sucht
einen leeren Platz für seine Papiere.) Hier haben wir also erstens -- --
(Unterbricht sich.) Sagen Sie mir, Frau Alving, wie kommen d i e s e
Bücher h i e r her?

=Frau Alving.= Diese Bücher? Das sind Bücher, welche ich lese.

=Pastor Manders.= Lesen Sie s o l c h e Schriften?

=Frau Alving.= Ja, gewiß thue ich das.

=Pastor Manders.= Und fühlen Sie, daß Sie durch diese Lectüre besser
oder glücklicher werden?

=Frau Alving.= Mir ist, als würde ich ruhiger.

=Pastor Manders.= Das ist merkwürdig. Wie das?

=Frau Alving.= Ja, denn ich erhalte dort gleichsam Erklärung und
Bekräftigung dessen, was ich oft selbst gedacht habe. Denn das ist das
seltsame, Pastor Manders, -- es steht eigentlich durchaus nichts neues
in diesen Büchern; es steht nichts anderes darin als das, was die
meisten Menschen selbst gedacht und geglaubt haben. Es ist nur, daß die
meisten Menschen sich nicht klar darüber werden oder nichts davon wissen
wollen.

=Pastor Manders.= O du mein Gott! Glauben Sie in allem Ernst, daß die
meisten Menschen -- --?

=Frau Alving.= Ja, gewiß glaube ich das.

=Pastor Manders.= Aber doch nicht hier bei uns zu Lande? Nicht hier bei
uns?

=Frau Alving.= O gewiß, auch hier bei uns!

=Pastor Manders.= Nun, da muß ich aber sagen --!

=Frau Alving.= Aber was haben Sie denn eigentlich gegen diese Bücher
einzuwenden?

=Pastor Manders.= Einzuwenden? Sie glauben doch wohl nicht, daß ich mich
damit beschäftige, solche Erzeugnisse durch zu studiren.

=Frau Alving.= Das heißt also, Sie k e n n e n nicht einmal, was Sie
verdammen?

=Pastor Manders.= Ich habe hinlänglich ü b e r diese Schriften gelesen,
um sie zu mißbilligen.

=Frau Alving.= Ja, aber Ihre eigene Meinung -- --

=Pastor Manders.= Beste Frau, es giebt gar manche Fälle im Leben, wo man
sich auf Andere verlassen muß. Es ist nun einmal so auf dieser Welt; und
es ist gut, daß es so ist. Wie sollte es sonst mit der menschlichen
Gesellschaft werden?

=Frau Alving.= Ja, ja, darin mögen Sie Recht haben.

=Pastor Manders.= Uebrigens läugne ich gar nicht, daß dergleichen
Schriften manches Anziehende enthalten können. Und ich verdenke es Ihnen
auch gar nicht, wenn Sie sich mit den geistigen Strömungen bekannt zu
machen wünschen, welche draußen in der großen Welt vor sich gehen, wie
ich höre, -- und wo Sie Ihren Sohn so lange umher ziehen ließen. Aber --
--

=Frau Alving.= Aber --?

=Pastor Manders= (spricht leiser). Aber man spricht nicht darüber, Frau
Alving. Man braucht doch wahrhaftig nicht Allen und Jedem Rechenschaft
über das abzulegen, was man innerhalb seiner vier Wände liest oder
denkt.

=Frau Alving.= Nein, gewiß nicht; dieser Ansicht bin ich auch.

=Pastor Manders.= Bedenken Sie doch nur, welche Rücksichten Sie diesem
Asyl schulden, das Sie zu errichten beschlossen zu einer Zeit, als Ihre
Ansichten über geistige Dinge so grundverschieden waren von Ihren
jetzigen; -- so weit i c h es zu beurtheilen vermag.

=Frau Alving.= Ja, ja, das räume ich vollkommen ein. Aber wir wollten ja
vom Asyl -- -- --

=Pastor Manders.= Wir wollten vom Asyl reden, ja. Also -- Vorsicht,
beste Frau! Und nun gehen wir zu den Geschäften über. (Oeffnet den
Umschlag und nimmt eine Anzahl Papiere heraus.) Sehen Sie diese hier?

=Frau Alving.= Sind das die Documente?

=Pastor Manders.= Ja, und in vollkommenster Ordnung. Sie können glauben,
es hat schwer gehalten, sie zu rechter Zeit zu bekommen. Ich habe
förmlich eine Pression üben müssen. Die Behörden sind beinahe peinlich
gewissenhaft, wo es sich um Entscheidungen handelt. (Sucht in dem
Papierbündel.) Sehen Sie, hier ist die gerichtlich bestätigte
Uebergabsurkunde des Gehöftes Solvik, Vorwerk des Ritterguts Rosenvold,
mit den darauf befindlichen Neubauten an Häusern, Schullokalen,
Lehrerwohnung und Kapelle. Und hier ist die Anerkennung der Legate und
Stiftungsurkunde. Wollen Sie gefälligst sehen -- (Liest.) Die Statuten
des Kinderasyls »Zu Hauptmann Alvings ewigem Gedächtnis« --

=Frau Alving= (blickt lange auf das Papier). -- Also d a s ist es.

=Pastor Manders.= Ich habe die Bezeichnung H a u p t m a n n und nicht
Kammerherr gewählt. Hauptmann klingt prunkloser.

=Frau Alving.= Ja, ja; ganz wie Sie meinen.

=Pastor Manders.= Und hier ist das Sparkassebuch über das rententragende
Kapital, welches ausgesetzt ist, um die Betriebskosten des Asyls zu
decken.

=Frau Alving.= Besten Dank; aber haben Sie die Güte, es der
Bequemlichkeit wegen zu behalten.

=Pastor Manders.= Sehr gern. Ich halte es für das Beste, wenn wir das
Geld vorläufig in der Sparkasse liegen lassen. Der Zinsfuß ist zwar
nicht sehr verlockend, vier Procent bei sechsmonatlicher Kündigung. Wenn
man dann später zu einer guten Pfandobligation kommen könnte, -- es müßte
natürlich erste Priorität und ein Papier von unzweifelhafter Sicherheit
sein, -- so könnten wir weiter darüber reden.

=Frau Alving.= Ja, ja, lieber Pastor Manders, alles das verstehn Sie am
besten.

=Pastor Manders.= Auf alle Fälle werde ich die Augen offen halten. --
Und nun noch etwas, über das ich schon mehre Mal mit Ihnen sprechen
wollte.

=Frau Alving.= Und das wäre?

=Pastor Manders.= Soll das Asylgebäude versichert werden oder nicht?

=Frau Alving.= Gewiß muß es versichert werden.

=Pastor Manders.= Sachte, sachte, beste Frau. Betrachten wir die Sache
ein wenig näher.

=Frau Alving.= Ich habe stets alles versichert, sowohl die Gebäude und
den Hausrath wie auch die Scheunenvorräthe und die Ackergeräthschaften.

=Pastor Manders.= Selbstverständlich. Auf Ihrer eigenen Besitzung. Das
thue auch ich natürlicherweise. Aber sehen Sie, hier ist es eine ganz
andere Sache. Das Asyl soll doch gleichsam einer höheren Lebensaufgabe
geweiht sein.

=Frau Alving.= Ja, aber deshalb -- --

=Pastor Manders.= Für meine eigene Person würde ich natürlich nicht das
Geringste darin finden, wenn wir uns gegen alle Möglichkeiten sichern --

=Frau Alving.= Nun, das sollte ich auch denken.

=Pastor Manders.= -- aber wie verhält es sich mit der Stimmung des
Volkes hier in der Gegend? Diese müssen Sie ja besser kennen als ich.

=Frau Alving.= Hm -- die Stimmung --

=Pastor Manders.= Giebt es hier eine beträchtliche Anzahl von
Meinungsberechtigten -- von w i r k l i c h Meinungsberechtigten, die
Anstoß daran nehmen könnten?

=Frau Alving.= Ja, was verstehen Sie denn eigentlich unter wirklich
Meinungsberechtigten?

=Pastor Manders.= Nun, ich denke in erster Reihe an Männer, die so weit
in unabhängiger und einflußreicher Stellung sind, daß man nicht gut
unterlassen kann, ihrer Meinung ein gewisses Gewicht beizulegen.

=Frau Alving.= Deren giebt es hier Mehrere, die sich vielleicht daran
stoßen könnten, wenn -- --

=Pastor Manders.= Nun, sehen Sie nur! In der Stadt haben wir eine ganze
Menge von dieser Sorte. Denken Sie nur an all die Anhänger meines
Amtsbruders! Man könnte wirklich leicht dahin kommen es so aufzufassen,
als wenn weder Sie, verehrte Frau, noch ich das rechte Vertrauen auf
eine Vorsehung hätten.

=Frau Alving.= Aber was Sie anbetrifft, lieber Herr Pastor, so wissen
Sie doch für alle Fälle selbst, daß -- --

=Pastor Manders.= Ja, ich weiß, ich weiß; -- ich habe meine gute
Ueberzeugung, das ist wahr. Aber trotzdem würden wir eine falsche und
unvortheilhafte Auslegung nicht hindern können. Und diese könnte wieder
sehr leicht einen hemmenden Einfluß auf die Thätigkeit des Asyls üben.

=Frau Alving.= Nun, wenn d a s der Fall wäre, so -- --

=Pastor Manders.= Und ich kann mich auch nicht gänzlich der
unangenehmen, -- ja, ich kann sogar sagen peinlichen Stellung
verschließen, in welche ich möglicherweise kommen könnte. In den
leitenden Kreisen der Stadt beschäftigt man sich viel mit dieser
Asyl-Angelegenheit. Das Asyl ist ja auch theilweise zum Nutzen der Stadt
errichtet, und hoffentlich wird es in nicht unbeträchtlichem Maße dazu
dienen, unsere kommunalen Armen-Lasten zu erleichtern. Da ich nun aber
Ihr Rathgeber gewesen bin und den geschäftlichen Theil der Sache geführt
habe, so muß ich befürchten, daß die Eifersüchtigen und Neider sich
zuerst gegen mich wenden würden.

=Frau Alving.= Ja, d e m sollen Sie sich nicht aussetzen.

=Pastor Manders.= Gar nicht zu reden von den Angriffen, welche gewisse
Blätter und Zeitschriften unzweifelhaft gegen mich richten würden --

=Frau Alving.= Genug, lieber Pastor Manders; diese Rücksichten sind
entscheidend.

=Pastor Manders.= Sie wollen also nicht, daß wir versichern?

=Frau Alving.= Nein, lassen wir es.

=Pastor Manders= (lehnt sich im Stuhl zurück). Aber w e n n nun doch
einmal das Unglück hereinbräche? Man kann ja niemals wissen -- --.
Würden Sie dann den Schaden wieder gut machen können?

=Frau Alving.= Nein. Das sage ich Ihnen grade heraus. Das könnte ich
nicht.

=Pastor Manders.= Ja, aber wissen Sie, Frau Alving, -- dann ist es
eigentlich eine bedenkliche Verantwortung, die wir auf uns laden.

=Frau Alving.= Aber meinen Sie denn, daß wir anders k ö n n e n?

=Pastor Manders.= Nein, das ist grade die Sache; wir k ö n n e n
eigentlich nicht anders. Wir dürfen uns doch nicht einer schiefen
Beurtheilung aussetzen; und wir dürfen auch durchaus in der Gemeinde
kein Aergernis geben.

=Frau Alving.= Sie, als Priester, gewiß nicht.

=Pastor Manders.= Und mich dünkt doch auch wirklich, wir dürfen darauf
bauen, daß das Glück einer solchen Anstalt hold ist, -- ja, daß sie
unter einem besondern Schutz und Schirm steht.

=Frau Alving.= Hoffen wir es, Pastor Manders.

=Pastor Manders.= Wollen wir die Sache also auf sich beruhen lassen?

=Frau Alving.= Ja, gewiß.

=Pastor Manders.= Gut. Wie Sie wollen. (Notirt.) Also -- n i c h t
versichern.

=Frau Alving.= Es ist übrigens seltsam, daß Sie grade heute über diese
Angelegenheit sprachen -- --

=Pastor Manders.= Ich beabsichtigte schon oft, Sie darüber zu befragen
--

=Frau Alving.= -- denn gestern hätten wir drüben beinahe eine
Feuersbrunst gehabt.

=Pastor Manders.= Ist das möglich!

=Frau Alving.= Es hatte übrigens nichts auf sich. Einige Hobelspäne in
der Tischlerwerkstätte waren in Brand gerathen.

=Pastor Manders.= Dort, wo Engstrand arbeitet?

=Frau Alving.= Ja. Die Leute sagen, daß er oft so unvorsichtig mit den
Zündhölzern umgeht.

=Pastor Manders.= Der Mann hat so viele Dinge in seinem Kopf, -- -- so
viele Anfechtungen. Gott sei Dank, wie ich höre, befleißigt er sich
jetzt indessen, ein tadelloses Leben zu führen.

=Frau Alving.= So? Wer sagt das?

=Pastor Manders.= Er selbst hat mich das versichert. Und ein geschickter
Arbeiter ist er ja auch.

=Frau Alving.= O ja, so lange er nüchtern ist --

=Pastor Manders.= Ja, diese unglückselige Schwäche! Aber er sagt, daß er
zuweilen seines kranken Beines wegen trinken m u ß. Als er das letzte
Mal bei mir in der Stadt war, hat er mich wirklich tief gerührt. Er kam
zu mir, um mir für die Arbeit zu danken, die ich ihm hier verschafft
hatte, weil es ihm nun doch möglich gemacht war, mit Regine zusammen zu
sein.

=Frau Alving.= Er sieht sie aber doch nur sehr selten.

=Pastor Manders.= Nein, er sieht sie täglich; er hat es mir ja selbst
gesagt.

=Frau Alving.= Nun, nun, es kann ja sein!

=Pastor Manders.= Er fühlt sehr wohl, daß er jemanden braucht, der ihn
zurückhält, wenn die Versuchung an ihn herantritt. D a s ist das
Liebenswürdige an Jacob Engstrand, daß er selbst so hilflos daher kommt
und sich anklagt und seine Schwäche bekennt. Als er das letzte Mal bei
mir war und mir erzählte -- -- -- Hören Sie, Frau Alving, wenn es für
ihn eine Herzensbefriedigung wäre, Regine wieder bei sich zu Hause zu
haben --

=Frau Alving= (erhebt sich hastig). Regine?!

=Pastor Manders.= -- so müßten Sie sich dem nicht widersetzen.

=Frau Alving.= O, dem widersetze ich mich ganz entschieden. Und
überdies, -- Regine bekommt eine Beschäftigung im Asyl.

=Pastor Manders.= Aber bedenken Sie, er ist doch ihr Vater --

=Frau Alving.= Ja, i c h weiß am besten, was für ein Vater er ihr
gewesen ist. Nein, mit m e i n e r Zustimmung wird sie niemals zu ihm
zurückkehren.

=Pastor Manders= (erhebt sich). Aber beste Frau, ereifern Sie sich nicht
so. Es ist traurig, wie sehr Sie den Tischler Engstrand verkennen. Sie
waren ja förmlich erschrocken --

=Frau Alving= (ruhiger). Es ist einerlei. Ich habe Regine zu mir
genommen, und bei mir bleibt sie. (Horcht.) Still, lieber Pastor,
sprechen wir nicht mehr über diesen Gegenstand! (Ein Freudenstrahl
erhellt ihr Gesicht.) Hören Sie! Oswald ist schon auf der Treppe. Jetzt
wollen wir nur an i h n denken.

(=Oswald Alving=, in leichtem Rock, den Hut in der Hand, aus einer
großen Meerschaumpfeife rauchend, tritt durch die Thür links ein.)

=Oswald= (bleibt an der Thür stehen). Ich bitte um Verzeihung -- ich
glaubte die Herrschaften seien im Schreibzimmer. (Tritt näher.) Guten
Tag, Herr Pastor.

=Pastor Manders= (ihn anstarrend). Ah! -- Das ist aber sonderbar --

=Frau Alving.= Ja, was sagen Sie zu d e m da, Pastor Manders!

=Pastor Manders.= Ich sage, -- ich sage --. Nein, aber ist denn das
wirklich --?

=Oswald.= Ja, Herr Pastor, es ist wirklich der verlorene Sohn.

=Pastor Manders.= Aber mein lieber, junger Freund --

=Oswald.= Nun also, der h e i m g e k e h r t e Sohn.

=Frau Alving.= Oswald denkt an die Zeit, als Sie so sehr dagegen waren,
daß er Maler wurde.

=Pastor Manders.= Menschlichen Augen mag ja mancher Schritt bedenklich
scheinen, der später trotzdem -- (Schüttelt Oswalds Hand.) Nun,
willkommen! willkommen! Nein, mein lieber Oswald -- Ich darf Sie doch
noch bei Ihrem Vornamen nennen?

=Oswald.= Aber wie wollten Sie mich denn sonst nennen?

=Pastor Manders.= Gut. Es war also d a s, was ich Ihnen sagen wollte, --
Sie dürfen nicht glauben, daß ich den Künstlerstand unbedingt verdamme.
Nein, ich nehme an, daß es auch in diesem Stand Viele giebt, die ihren
innern Menschen unverderbt bewahren.

=Oswald.= Das wollen wir hoffen.

=Frau Alving= (strahlend glücklich). Ich kenne Einen, der sowohl seinen
innern wie seinen äußern Menschen unverderbt bewahrt hat, sehen Sie ihn
nur an, Pastor Manders.

=Oswald= (geht auf und ab). Ja, ja, liebste Mutter. Aber lassen wir das.

=Pastor Manders.= Nun, wahrhaftig, -- -- das läßt sich nicht läugnen.
Und jetzt haben Sie auch schon angefangen, sich einen Namen zu machen.
Die Zeitungen haben oft unendlich günstig von Ihnen gesprochen. Ja,
übrigens, in letzter Zeit war nicht mehr viel von Ihnen die Rede, wie
mich dünkt.

=Oswald= (der hinten bei den Blumen steht). Ich habe nicht mehr so viel
malen dürfen.

=Frau Alving.= Ein Maler muß sich doch auch zuweilen ausruhen.

=Pastor Manders.= Das kann ich mir denken. Dann bereitet man sich vor
und sammelt neue Kräfte zu einem großen Werke.

=Oswald.= Ja. -- Mutter, speisen wir bald?

=Frau Alving.= In einer kleinen halben Stunde. Appetit hat er doch, Gott
sei Dank.

=Pastor Manders.= Und Rauchlust auch.

=Oswald.= Ich fand Vaters Pfeife da oben auf dem Zimmer und da --

=Pastor Manders.= Aha! Da haben wir es also?

=Frau Alving.= Was?

=Pastor Manders.= Als Oswald ins Zimmer trat mit der Pfeife im Munde,
war mir's, als stände sein Vater lebendig vor mir.

=Oswald.= Nein, wirklich?

=Frau Alving.= O, wie können Sie das nur sagen! Oswald geräth doch ganz
mir nach.

=Pastor Manders.= Ja, aber jener Zug um die Mundwinkel, um die Lippen,
erinnert so deutlich an Alving -- -- besonders jetzt, wo er raucht.

=Frau Alving.= Durchaus gar nicht. Mich dünkt, Oswald hat eher einen
priesterlichen Zug um den Mund.

=Pastor Manders.= O ja, o ja; mehre meiner Amtsbrüder haben einen
ähnlichen Zug.

=Frau Alving.= Aber stell' die Pfeife jetzt fort, mein lieber Junge; ich
mag hier keinen Tabakrauch haben.

=Oswald= (thut es). Gern. Ich wollte sie nur probiren, denn einmal als
Kind habe ich daraus geraucht.

=Frau Alving.= Du?

=Oswald.= Ja. Ich war damals noch ganz klein. Aber ich erinnere, wie ich
eines Abends zu Vater ins Zimmer kam, und er so lustig und vergnügt
war.

=Frau Alving.= Bah, du erinnerst dich an gar nichts aus jenen Jahren.

=Oswald.= Doch; ich erinnere mich ganz deutlich, wie er mich auf sein
Knie setzte und mich aus der Pfeife rauchen ließ. »Rauche, Junge,« sagte
er, »rauch tüchtig!« Und ich rauchte aus aller Kraft, bis ich fühlte,
wie ich bleich wurde und der Schweiß mir in großen Tropfen auf der Stirn
stand. Da lachte er so herzlich --

=Pastor Manders.= Das war aber doch seltsam.

=Frau Alving.= Mein Bester, das hat Oswald nur geträumt.

=Oswald.= Nein Mutter, das hat mir durchaus nicht geträumt. Denn --
erinnerst du d a s nicht noch -- da kamst du und trugst mich hinüber in
die Kinderstube. Dort wurde mir übel und ich sah, daß du weintest. -- --
Hat Vater oft solche Possen getrieben?

=Pastor Manders.= In seiner Jugend war er ein unendlich lebenslustiger
Mensch --

=Oswald.= Und hat doch so viel auf dieser Welt zu Stande gebracht. So
vieles, das gut und nützlich; -- und er ist doch nicht alt geworden!

=Pastor Manders.= Ja, mein lieber Oswald Alving, Sie haben in der That
den Namen eines thätigen und würdigen Mannes geerbt. Nun, das wird Ihnen
hoffentlich ein Sporn sein -- --

=Oswald.= Es s o l l t e so sein, ja.

=Pastor Manders.= Auf jeden Fall war es schön von Ihnen, daß Sie zu
seinem Ehrentage nach Hause kamen.

=Oswald.= Weniger konnte ich für meinen Vater doch nicht thun.

=Frau Alving.= Und daß ich ihn jetzt so lange hier behalten kann, -- das
ist doch das Schönste von ihm.

=Pastor Manders.= Ja, wie ich höre, werden Sie den ganzen Winter
hindurch daheim bleiben.

=Oswald.= Ich bleibe für unbestimmte Zeit hier, Herr Pastor! -- Ach! es
ist doch gut, wieder zu Hause zu sein!

=Frau Alving= (strahlend). Ja, nicht wahr, du?

=Pastor Manders= (sieht ihn theilnehmend an). Sie sind früh in die Welt
hinaus gekommen, mein lieber Oswald.

=Oswald.= Das ist wahr. Zuweilen denke ich, daß es z u früh war.

=Frau Alving.= O, durchaus nicht. Das thut einem gesunden Burschen nur
gut. Und besonders Einem, der einziges Kind ist. Ein solcher soll nicht
zu Hause bei Vater und Mutter sitzen und verhätschelt werden.

=Pastor Manders.= Das ist eine durchaus bestreitbare Frage, Frau Alving.
Das Vaterhaus ist und bleibt doch die rechte Zufluchtsstätte, der beste
Aufenthalt für ein Kind.

=Oswald.= Darin muß ich dem Pastor ganz Recht geben.

=Pastor Manders.= Sehen Sie nur Ihren eigenen Sohn an. Ja, wir können ja
sehr wohl in seiner Gegenwart darüber sprechen. Welches sind die Folgen
davon für ihn gewesen? Er ist sechs- bis siebenundzwanzig Jahre alt
geworden und hat noch niemals Gelegenheit gehabt, ein ordentliches Heim
kennen zu lernen.

=Oswald.= Um Verzeihung, Herr Pastor, -- aber da irren Sie doch.

=Pastor Manders.= So? -- Ich glaubte, Sie hätten ausschließlich nur in
Künstlerkreisen verkehrt.

=Oswald.= Das ist auch der Fall gewesen.

=Pastor Manders.= Und meistens doch mit den jüngern Künstlern.

=Oswald.= Ja, gewiß.

=Pastor Manders.= Aber ich glaubte, daß die Mehrzahl dieser Leute nicht
die Mittel besäßen, eine Familie zu gründen und ein Heim zu haben.

=Oswald.= Zweifelsohne giebt es viele unter ihnen, die nicht Geld genug
haben, um sich zu verheirathen.

=Pastor Manders.= Nun, das ist es ja, was ich sage.

=Oswald.= Aber deshalb können sie doch ein Heim haben. Und einer oder
der andere hat es sogar; und ein sehr ordentliches und behagliches Heim
obendrein.

=Frau Alving= (horcht gespannt, nickt zuweilen, sagt aber nichts).

=Pastor Manders.= Aber ich spreche ja nicht von
Junggesellenwirthschaften. Unter einem Heim verstehe ich ein
Familienheim, in welchem ein Mann mit seinem Weibe und seinen Kindern
lebt.

=Oswald.= Ja. Oder mit seinen Kindern und der Mutter seiner Kinder.

=Pastor Manders= (stutzt; schlägt dann die Hände zusammen). Aber du
barmherziger Gott -- --!

=Oswald.= Nun?

=Pastor Manders.= Zusammen leben mit -- -- der Mutter seiner Kinder!

=Oswald.= Ja! Oder wäre es besser, wenn er die Mutter seiner Kinder
verstieße?

=Pastor Manders.= Sie reden also von ungesetzlichen Verhältnissen! Von
diesen sogenannten wilden Ehen?!

=Oswald.= Mir ist niemals etwas besonders Wildes in dem Zusammenleben
dieser Leute aufgefallen.

=Pastor Manders.= Aber wie ist es nur möglich, daß ein -- ein
einigermaßen wohlerzogener Mann oder ein junges Weib sich dazu verstehen
kann in dieser Weise zu leben -- so vor den Augen aller Welt!

=Oswald.= Aber was sollen sie thun? Ein armer, junger Künstler, -- ein
armes, junges Mädchen --. Es kostet viel Geld, wenn man sich
verheirathen will. Was sollen sie denn thun?

=Pastor Manders.= Was sie thun sollen? Ja, Herr Alving, ich werde Ihnen
sagen, was sie thun sollen. Sie sollten sich von Anfang an fern
geblieben sein, -- d a s sollten sie.

=Oswald.= Mit solchen Reden werden Sie bei jungen, heißblütigen,
verliebten Menschen nicht weit kommen.

=Frau Alving.= Nein, damit kommen Sie nicht weit!

=Pastor Manders.= Und daß die Behörden dergleichen dulden! Daß
dergleichen ganz offenkundig geschehen darf! (Stellt sich vor Frau
Alving.) Nun, hatte ich nicht Ursache, um Ihren Sohn besorgt zu sein? In
Kreisen, wo die unverhüllte Unsittlichkeit geduldet wird und sich
gleichsam ein Recht erworben hat -- --

=Oswald.= Ich will Ihnen etwas sagen, Herr Pastor. Ich bin ein steter
Sonntagsgast an einem paar solcher unregelmäßiger Familienherde gewesen
-- --

=Pastor Manders.= Und das noch dazu am Sonntag!

=Oswald.= Ja gewiß, das ist ja der Tag an dem man sich amüsiren soll.
Aber niemals habe ich dort ein anstößiges Wort gehört, und noch weniger
war ich Zeuge von irgend etwas, das man unsittlich nennen könnte. Nein;
wissen Sie, wann und wo ich die Unsittlichkeit in Künstlerkreisen
getroffen habe?

=Pastor Manders.= Nein, Gott Lob, das weiß ich nicht!

=Oswald.= Nun, so werde ich mir erlauben, es Ihnen zu sagen. Ich habe
sie getroffen, wenn einer oder der andere unserer mustergiltigen
Ehemänner und Familienväter hinunter gekommen ist, um sich dort so ein
wenig auf eigene Hand umzusehen -- und dann den Künstlern die Ehre
anthat, sie in ihren bescheidenen Kneipen aufzusuchen. Da konnten wir
etwas lernen! Die Herren wußten uns über Dinge und Oertlichkeiten zu
erzählen, von denen wir uns niemals hatten träumen lassen.

=Pastor Manders.= Was? Wollen Sie wirklich behaupten, daß Ehrenmänner
von hier zu Hause da draußen -- --?

=Oswald.= Haben Sie denn niemals gehört, wie diese E h r e n m ä n n e r
bei ihrer Heimkehr sich über die zunehmende Unsittlichkeit im Auslande
ausgesprochen haben?

=Pastor Manders.= Ja, natürlich --

=Frau Alving.= Das habe auch ich gehört.

=Oswald.= Ja, man kann ihnen getrost aufs Wort glauben. Sie sind
zuweilen sachkundige Leute! (Greift sich an den Kopf.) O -- daß das
schöne, das herrliche Freiheitsleben da draußen, -- daß es s o besudelt
werden muß!

=Frau Alving.= Du darfst dich nicht ereifern, Oswald; es schadet dir.

=Oswald.= Du hast Recht, Mutter. Es schadet mir. Siehst du, es ist diese
verdammte Müdigkeit. Ich will noch einen kleinen Spaziergang vor dem
Mittagsessen machen. Verzeihen Sie, Herr Pastor; Sie können sich nicht
hinein denken; aber es überwältigte mich wieder einmal. (Ab durch die
zweite Thür rechts.)

=Frau Alving.= Mein armer Junge --!

=Pastor Manders.= Ja, Sie haben Ursache, das zu sagen! So weit ist es
also mit ihm gekommen!

=Frau Alving= (sieht ihn an und schweigt).

=Pastor Manders= (auf und abgehend). Er nannte sich den verlorenen Sohn.
Ja, leider, -- leider!

=Frau Alving= (sieht ihn immer noch an).

=Pastor Manders.= Und was sagen S i e zu all dem?

=Frau Alving.= Ich sage, daß Oswald mit jedem Worte Recht hatte.

=Pastor Manders= (hält inne). Recht? Recht! Mit solchen Grundsätzen!

=Frau Alving.= Hier in meiner Einsamkeit bin ich dahin gekommen eben so
zu denken, Herr Pastor. Aber ich habe mich niemals erkühnt, daran zu
rühren. Nun wohl; mein Sohn soll für mich sprechen.

=Pastor Manders.= Sie sind ein beklagenswerthes Weib, Frau Alving. Aber
jetzt muß ich ein ernstes Wort mit Ihnen reden. Jetzt ist es nicht mehr
Ihr Geschäftsführer und Rathgeber, Ihr und Ihres verstorbenen Mannes
Jugendfreund, der vor Ihnen steht. Es ist der Priester! So wie er in dem
schwersten Augenblick Ihres Lebens vor Ihnen stand.

=Frau Alving.= Und was ist es, das der Priester mir zu sagen hat?

=Pastor Manders.= Ich muß zuerst an Ihrer Erinnerung rütteln, Frau
Alving. Der Augenblick ist gut gewählt. Morgen ist der zehnte Todestag
Ihres Gatten; morgen soll das Ehrendenkmal des Verstorbenen enthüllt
werden; morgen soll ich zu der ganzen Schaar der Versammelten reden; --
aber heute will ich mit Ihnen allein sprechen.

=Frau Alving.= Gut, Herr Pastor; sprechen Sie!

=Pastor Manders.= Erinnern Sie sich, daß Sie nach kaum einjähriger Ehe
am äußersten Rande des Abgrunds standen? Daß Sie Ihr Haus und Ihr Heim
verließen -- daß Sie Ihrem Manne entflohen; -- ja, Frau Alving, flohen,
flohen, und sich weigerten, zu ihm zurückzukehren, wie sehr er auch bat
und flehte?

=Frau Alving.= Haben Sie vergessen, wie grenzenlos unglücklich ich
während dieses ersten Jahres war?

=Pastor Manders.= Das ist grade der rechte Geist des Aufruhrs, der immer
das Glück hier im Leben erstrebt. Welches Recht haben wir Menschen denn
ans Glück? Nein, wir sollen unsere P f l i c h t thun, Frau Alving! Und
I h r e Pflicht war es, fest zu dem Manne zu halten, den Sie einmal
gewählt hatten und an den Sie durch ein heiliges Band geknüpft waren.

=Frau Alving.= Sie wissen sehr wohl, welches Leben Alving in jener Zeit
führte, welcher Ausschweifungen er sich schuldig machte.

=Pastor Manders.= Ich weiß leider, welche Gerüchte über ihn gingen; und
ich bin der letzte, der seinen Lebenswandel während der Jugendjahre
billigt. Aber die Gattin ist nicht zum Richter über ihren Gatten
gesetzt. Es wäre Ihre Schuldigkeit gewesen, mit demüthigem Sinn das
Kreuz zu tragen, welches ein höherer Wille Ihnen auferlegt hatte. Aber
statt dessen werfen Sie in Empörung dieses Kreuz von sich, verlassen den
Strauchelnden, den Sie hätten stützen sollen, gehen hin und setzen Ihren
guten Namen und Ihren Ruf aufs Spiel, und -- -- sind nahe daran, den Ruf
anderer obendrein zu verscherzen.

=Frau Alving.= Anderer? Sie meinen doch nur e i n e s anderen.

=Pastor Manders.= Es war äußerst rücksichtslos von Ihnen, bei m i r
Zuflucht zu suchen.

=Frau Alving.= Bei unserem Priester? -- Bei unserem Hausfreund?

=Pastor Manders.= Grade deshalb. -- Ja, danken Sie Ihrem Herrn und Gott,
daß ich die nöthige Festigkeit besaß, -- daß ich Sie von Ihrem
überspannten Vorhaben abbrachte und daß es mir vergönnt war, Sie auf den
Weg der Pflicht zurückzuführen, in Ihr Heim -- zu Ihrem rechtmäßigen
Gatten.

=Frau Alving.= Ja, Pastor Manders, d a s war allerdings I h r Werk!

=Pastor Manders.= Ich war nur ein bescheidenes Werkzeug in der Hand des
Höchsten. Und ist es nicht zum größten Segen für all Ihre übrigen
Lebenstage geworden, daß es mir gelang, Sie unter das Joch der Pflicht
und des Gehorsams zu beugen? Ist es nicht gekommen, wie ich Ihnen vorher
sagte? Ließ Alving nicht von seinen Verirrungen ab, so wie es einem
Manne gebührt? Verlebte er nicht seit jener Zeit all seine Tage in
Liebe und ohne Vorwurf mit Ihnen? Wurde er nicht zum Wohlthäter der
ganzen Gegend, und hob er Sie nicht dergestalt zu sich empor, daß Sie
ein Mitarbeiter an all seinen Unternehmungen wurden? Und dazu ein
t ü c h t i g e r Mitarbeiter; -- o, ich weiß das, Frau Alving; d e n
Ruhm werde ich Ihnen lassen. -- Aber jetzt komme ich zu dem zweiten
großen Fehltritt in Ihrem Leben.

=Frau Alving.= Was wollen Sie damit sagen?

=Pastor Manders.= Und so wie Sie dereinst die Pflichten der Gattin
verläugnet haben, so verläugneten Sie seitdem die Pflichten der Mutter.

=Frau Alving.= Ah --!

=Pastor Manders.= Ein unheilschwangerer Geist des Eigenwillens hat Sie
während Ihres ganzen Lebens geleitet. Ihr ganzes Sinnen und Trachten ist
dem Zwanglosen, dem Ungesetzlichen zugewendet gewesen. Niemals haben Sie
irgend einen Zwang ertragen können. Alles, was Sie im Leben beengt und
bedrückt hat, haben Sie gewissenlos und rücksichtslos wie eine Bürde
abgeworfen, über die Sie selbst Gewalt hatten. Es behagte Ihnen nicht
länger, Gattin zu sein -- und Sie verließen Ihren Gatten. Es war Ihnen
beschwerlich, Mutter zu sein, und Sie schickten Ihr Kind hinaus in die
Fremde.

=Frau Alving.= Ja, das ist wahr; das habe ich gethan.

=Pastor Manders.= Aber deshalb sind Sie auch eine Fremde für ihn
geworden.

=Frau Alving.= Nein, nein; das bin ich n i c h t!

=Pastor Manders.= Das s i n d Sie; das m ü s s e n Sie sein. Und wie ist
er zu Ihnen zurückgekehrt! Bedenken Sie das wohl, Frau Alving. Sie haben
gegen Ihren Gatten ein Verbrechen begangen; -- das sehen Sie ein und
errichten ihm deshalb jenes Denkmal da unten. Erkennen Sie jetzt aber
auch, was Sie gegen Ihren Sohn verbrochen haben; vielleicht ist es noch
Zeit, ihn von dem Wege der Verirrung zurück zu führen. Kehren Sie selbst
um; und richten Sie in ihm auf, was vielleicht noch aufzurichten ist.
Denn (mit erhobenem Zeigefinger) wahrlich, Frau Alving, Sie sind eine
schuldbeladene Mutter! -- Dies Ihnen zu sagen, habe ich für meine
Pflicht gehalten. (Langes Schweigen.)

=Frau Alving= (langsam und sich beherrschend). Jetzt haben Sie
gesprochen, Herr Pastor, und morgen sollen Sie öffentlich zum Gedächtnis
meines Mannes reden. Ich werde morgen nicht sprechen; aber j e t z t
werde ich ein wenig mit Ihnen reden, grade so wie Sie zu mir gesprochen
haben.

=Pastor Manders.= Natürlich, Sie wollen Entschuldigungen für Ihr
Betragen vorbringen --

=Frau Alving.= Nein. Ich will nur erzählen.

=Pastor Manders.= Nun --?

=Frau Alving.= Alles das, was Sie hier soeben über mich und meinen
Gatten und unser Zusammenleben gesagt, nachdem Sie mich, wie Sie es
nennen, auf den Weg der Pflicht zurückgeführt hatten, -- alles das sind
Dinge, die Sie ja nicht aus eigener Anschauung kennen. Denn seit jenem
Augenblick setzten Sie -- unser Freund und täglicher Gast -- Ihren Fuß
ja nicht mehr über unsere Schwelle.

=Pastor Manders.= Sie und Ihr Gatte verließen die Stadt ja gleich
darauf.

=Frau Alving.= Ja; und hier heraus sind Sie bei Lebzeiten meines Mannes
nicht mehr gekommen. Erst die Geschäfte in den Angelegenheiten des Asyls
zwangen Sie, mich zu besuchen.

=Pastor Manders= (leise und unsicher). Helene -- soll dies ein Vorwurf
sein, so muß ich Sie bitten zu überlegen -- --

=Frau Alving.= -- die Rücksichten, welche Sie Ihrer Stellung schuldeten;
ja. Und dann war ich ja eine entlaufene Frau! Solchen rücksichtslosen
Frauenzimmern gegenüber kann man niemals zurückhaltend genug sein.

=Pastor Manders.= Liebe -- Frau Alving, dies ist eine so ungeheure
Uebertreibung.

=Frau Alving.= Ja, ja, ja, lassen wir das. Ich wollte nur d a s sagen;
wenn Sie über meine ehelichen Verhältnisse urtheilen, so stützen Sie
sich so ohne Weiteres auf die allgemein verbreiteten Ansichten.

=Pastor Manders.= Nun ja; und was weiter?

=Frau Alving.= Aber jetzt, Manders, jetzt werde ich Ihnen die Wahrheit
sagen. Ich habe mir geschworen, daß Sie sie einmal erfahren sollten!
S i e allein!

=Pastor Manders.= Und was ist denn die Wahrheit?

=Frau Alving.= Die Wahrheit ist, daß mein Mann eben so ruchlos starb,
wie er all seine Tage gelebt hatte!

=Pastor Manders= (tastet nach einem Stuhl). W a s sagen Sie?

=Frau Alving.= Nach neunzehnjähriger Ehe eben so ruchlos -- in seinen
Neigungen wenigstens -- wie er gewesen, bevor Sie uns vor dem Altar
verbanden.

=Pastor Manders.= Und diese Jugendverirrungen -- diese
Unregelmäßigkeiten, -- Ausschweifungen, wenn Sie wollen, nennen Sie ein
ruchloses L e b e n!

=Frau Alving.= Unser H a u s a r z t gebrauchte diesen Ausdruck.

=Pastor Manders.= Jetzt verstehe ich Sie nicht.

=Frau Alving.= Ist auch nicht nöthig.

=Pastor Manders.= Mir schwindelt beinahe. Ihre ganze Ehe, -- Ihr ganzes
vieljähriges Zusammenleben mit Ihrem Gatten sollte nichts anderes
gewesen sein als ein überdeckter Abgrund!

=Frau Alving.= Nichts anderes! Jetzt wissen Sie es.

=Pastor Manders.= Darin -- darin kann ich mich nicht zurechtfinden. Ich
kann es nicht fassen! Es nicht begreifen! Aber wie war es denn möglich,
daß --? Wie hat so etwas verborgen bleiben können?

=Frau Alving.= Tag für Tag ist dies auch mein unaufhörlicher Kampf
gewesen. Als wir Oswald bekamen, schien es gleichsam etwas besser mit
Alving zu werden. Aber das dauerte nicht lange. Und nun mußte ich ja
doppelt kämpfen, kämpfen auf Leben und Tod, damit niemand erfuhr, welch
ein Mensch der Vater meines Kindes war. Und dann wissen Sie ja auch, wie
herzgewinnend Alving sein konnte. Es schien, als konnte niemand anders
als gut von ihm denken. Er war einer von jenen Menschen, dessen Ruf
besser als sein Leben. -- Aber dann, Manders -- auch d a s sollen Sie
wissen, -- -- dann kam das Abscheulichste von allem.

=Pastor Manders.= Noch abscheulicher als dies!

=Frau Alving.= Ich hatte alles ertragen, obgleich ich sehr wohl wußte,
was heimlich außerhalb des Hauses vorging. Aber als dann das Aergernis
innerhalb unserer eigenen vier Wände kam --

=Pastor Manders.= Was sagen Sie! Hier!

=Frau Alving.= Ja, in unserem eigenen Heim. Da drinnen (zeigt auf die
erste Thür rechts) im Speisezimmer war es, wo ich zuerst die Sache
entdeckte. Ich hatte dort etwas zu thun, und die Thür stand halb
geöffnet. Da hörte ich unser Stubenmädchen mit dem Wasser für die Blumen
da drüben aus dem Garten kommen.

=Pastor Manders.= Nun ja --?

=Frau Alving.= Gleich darauf hörte ich auch wie Alving kam. Ich vernahm,
daß er leise zu ihr sprach. Und dann hörte ich -- (Mit kurzem Lachen.)
Ah, es klingt mir heute noch so herzzerreißend und lächerlich in den
Ohren; -- ich hörte meine eigene Magd flüstern: »Lassen Sie mich los,
Herr Kammerherr! Lassen Sie mich in Ruhe!«

=Pastor Manders.= Welch unbegreiflicher, unverzeihlicher Leichtsinn von
ihm! O, mehr als Leichtsinn ist es nicht gewesen, Frau Alving. Glauben
Sie mir.

=Frau Alving.= Ich erfuhr dann bald, was ich zu glauben hatte. Der
Kammerherr setzte seinen Willen bei dem Mädchen durch, -- und dieses
Verhältnis hatte Folgen, Pastor Manders.

=Pastor Manders= (wie versteinert). Und alles das in d i e s e m Hause!
In d i e s e m Hause!

=Frau Alving.= Ich hatte viel in diesem Hause ertragen. Um ihn des
Abends zu Hause zu halten -- während der Nacht -- mußte ich mich zum
Genossen seiner einsamen Gelage oben in seinem Zimmer machen. Da mußte
ich allein mit ihm sitzen, mit ihm anstoßen und trinken, auf seine
sinnlosen Reden hören, mit Anspannung all meiner Kräfte mit ihm kämpfen,
um ihn ins Bett zu schleppen --

=Pastor Manders= (erschüttert). Und alles dies konnten Sie ertragen?

=Frau Alving.= Ich hatte meinen kleinen Knaben, für den ich es ertrug.
Aber als dann die letzte Verhöhnung kam; als meine eigene Magd --; da
schwor ich mir selbst: dies soll ein Ende nehmen! Und da nahm i c h die
Gewalt im Hause -- die ganze Gewalt -- sowohl über ihn, wie über alles
andere. Denn sehen Sie, jetzt hatte ich Waffen gegen ihn; er wagte nicht
sich zu wehren. Damals wurde Oswald fortgeschickt. Er ging schon in sein
siebentes Jahr und begann aufmerksam zu werden und Fragen zu stellen,
wie Kinder es zu thun pflegen. Alles das konnte ich nicht ertragen,
Manders. Mir war, als müsse das Kind Gift einsaugen, indem es nur in
diesem besudelten, entweihten Heim a t h m e t e. Deshalb schickte ich
ihn fort. Und jetzt begreifen Sie auch, weshalb er niemals einen Fuß
hierher setzen durfte, so lange sein Vater lebte. Niemand weiß, was es
mich gekostet hat.

=Pastor Manders.= Sie haben in Wahrheit das Leben kennen gelernt.

=Frau Alving.= Und ich würde es ja auch niemals ausgehalten haben, wenn
ich meine Arbeit nicht gehabt hätte. Ja, ich darf wohl sagen, daß ich
gearbeitet habe! All diese Vergrößerungen der Güter, alle
Verbesserungen, all die nützlichen Einrichtungen, für welche Alving
Preis und Ruhm erhielt -- glauben Sie, daß er für so etwas Interesse
oder Beruf hatte? E r, der den ganzen Tag auf dem Sopha lag und in einem
alten Staatskalender las?! Nein; jetzt will ich Ihnen auch d a s sagen:
i c h war es, die ihn aufrüttelte, wenn er seine lichten Stunden hatte;
i c h war es, welche die ganze Last schleppen mußte, wenn er dann von
neuem mit seinen Ausschweifungen begann oder in Jammer und Krankheit
zusammen fiel.

=Pastor Manders.= Und d i e s e m Manne errichten Sie ein Ehrendenkmal!

=Frau Alving.= Da sehen Sie die Macht des bösen Gewissens.

=Pastor Manders.= Des bösen --? Was meinen Sie damit?

=Frau Alving.= Es war mir stets, als müsse die Wahrheit doch einmal an
den Tag kommen und dann geglaubt werden. Deshalb sollte das Asyl
gleichsam alle Gerüchte niederschlagen und alle Zweifel aus dem Wege
räumen.

=Pastor Manders.= Und da haben Sie gewiß Ihren Zweck erreicht, Frau
Alving.

=Frau Alving.= Und dann hatte ich noch e i n e n Grund. Ich wollte
nicht, daß Oswald, mein geliebter Knabe, irgend eine Erbschaft seines
Vaters antreten sollte.

=Pastor Manders.= Es ist also von Alvings Vermögen, daß -- --?

=Frau Alving.= Ja. Die Summen, welche ich Jahr für Jahr diesem Asyl
geschenkt habe, machen jenen Betrag aus, -- ich habe es ganz genau
ausgerechnet -- jenen Betrag, welcher seiner Zeit Lieutenant Alving zu
einer guten Partie machte.

=Pastor Manders.= Ich verstehe Sie --

=Frau Alving.= D a s  w a r  d i e  K a u f s u m m e --. Ich will
nicht, daß jenes Geld in Oswalds Hände übergehe. Mein Sohn soll
a l l e s von m i r empfangen.

(=Oswald Alving= tritt durch die zweite Thür rechts ein; Hut und
Ueberrock hat er draußen abgelegt.)

=Frau Alving= (ihm entgegen). Bist du schon zurück?? Mein lieber, lieber
Junge!

=Oswald.= Ja. Was soll man draußen in diesem ewigen Regenwetter
beginnen? Aber ich höre, daß wir zu Tische gehen können. Das ist
prächtig!

=Regine= (mit einem Packet aus dem Speisezimmer). Hier ist ein Packet
für die gnädige Frau. (Reicht Frau Alving dasselbe.)

=Frau Alving= (mit einem Blick auf Pastor Manders). Vermuthlich die
Festgesänge für morgen.

=Pastor Manders.= Hm! --

=Regine.= Es ist auch schon servirt.

=Frau Alving.= Gut; wir kommen gleich; ich will nur -- (Beginnt das
Packet zu öffnen.)

=Regine= (zu Oswald). Herr Oswald, wünschen Sie hellen oder dunklen
Portwein?

=Oswald.= Beides, Jungfer Engstrand.

=Regine.= _Bien!_ -- sehr wohl, Herr Alving. (Geht ins Speisezimmer.)

=Oswald.= Ich muß ihr wohl mit dem Entkorken helfen. (Geht ebenfalls ins
Speisezimmer, dessen Thür sich halb hinter ihm öffnet.)

=Frau Alving= (die das Packet geöffnet hat). Ja, in der That; hier haben
wir die Festgesänge für morgen, Pastor Manders.

=Pastor Manders= (mit gefalteten Händen). Wie ich morgen mit freudigem
Sinn meine Rede halten soll, das -- --!

=Frau Alving.= O, Sie werden sich schon damit abfinden!

=Pastor Manders= (leise, damit man ihn im Speisezimmer nicht hört). Ja,
es muß sein, denn ein Aergernis dürfen wir doch nicht geben.

=Frau Alving= (leise aber fest). Nein. Aber d a n n hat die lange,
häßliche Komödie auch ein Ende. Von übermorgen an wird es für mich sein,
als hätte der Verstorbene niemals in diesem Hause gelebt. Hier soll kein
anderer sein als mein Sohn und seine Mutter. (Aus dem Speisezimmer hört
man den Lärm eines fallenden Stuhls; zu gleicher Zeit ertönt:)

=Regine's Stimme= (scharf aber flüsternd). Oswald, aber Oswald! Bist du
närrisch? Laß mich!

=Frau Alving= (fährt entsetzt zusammen). Ah! (Sie starrt wie im Wahnsinn
auf die halb geöffnete Thür. Man hört Oswald husten und ein Lied summen.
Eine Flasche wird entkorkt.)

=Pastor Manders= (erregt). Aber was ist denn das! Was i s t das, Frau
Alving?

=Frau Alving= (heiser). G e s p e n s t e r! Das Paar aus dem
Blumenzimmer -- geht wieder um.

=Pastor Manders.= Was sagen Sie! Regine --? Ist s i e --?

=Frau Alving.= Ja. Kommen Sie. Kein Wort --! (Sie ergreift Pastor
Manders Arm und geht schwankend dem Speisezimmer zu.)



Z w e i t e r  A u f z u g.


D a s s e l b e  Z i m m e r.

Der Regennebel liegt noch immer über der Landschaft.

=Pastor Manders= und =Frau Alving= treten aus dem Speisezimmer.

=Frau Alving= (noch in der Thür). Gesegnete Mahlzeit, Herr Pastor.
(Spricht ins Speisezimmer hinein.) Kommst du nicht mit, Oswald?

=Oswald= (drinnen). Nein, danke; ich will ein wenig ausgehen.

=Frau Alving.= Ja, thu' das; der Regen hat jetzt nachgelassen. (Schließt
die Thür des Speisezimmers, geht zur Vorzimmerthür und ruft:) Regine!

=Regine= (draußen). Ja, gnädige Frau?

=Frau Alving.= Geh' hinunter ins Bügelzimmer und hilf mit den Kränzen.

=Regine.= Sehr wohl, gnädige Frau.

=Frau Alving= (vergewissert sich, daß Regine geht; schließt dann die
Thür).

=Pastor Manders.= Er kann uns da drinnen doch nicht hören?

=Frau Alving.= Unmöglich, wenn die Thür geschlossen ist. Ueberdies will
er ja spazieren gehen.

=Pastor Manders.= Ich bin noch ganz betäubt. Ich begreife nicht, wie ich
nur einen Bissen von den gesegneten Speisen hinunter bringen konnte.

=Frau Alving= (sucht ihrer Unruhe Herrin zu werden, auf und ab gehend).
Auch ich fasse es nicht. Aber was ist hier zu thun?

=Pastor Manders.= Ja, was ist zu thun? Ich weiß es meiner Treu nicht; in
solchen Dingen bin ich gänzlich unerfahren.

=Frau Alving.= Ich bin überzeugt, daß bis jetzt wenigstens kein Unglück
geschehen ist.

=Pastor Manders.= Nein, das möge der Himmel verhüten! Aber ein
unpassendes Verhältnis ist es trotzdem.

=Frau Alving.= Das Ganze ist ein loser Einfall Oswalds; davon können Sie
überzeugt sein.

=Pastor Manders.= Ja, wie gesagt, ich verstehe mich auf solche Sachen
nicht; aber mich dünkt doch entschieden -- --

=Frau Alving.= Aus dem Hause muß sie auf jeden Fall. Und das sofort.
D a s wenigstens ist sonnenklar. --

=Pastor Manders.= Ja, das versteht sich.

=Frau Alving.= Aber wohin? Wir können es doch nicht verantworten, sie --

=Pastor Manders.= Wohin? Natürlich nach Hause zu ihrem Vater.

=Frau Alving.= Zu w e m meinen Sie?

=Pastor Manders.= Zu ihrem -- Aber nein, Engstrand ist ja nicht --.
Aber, mein Gott, Frau Alving, wie ist dies möglich? Vielleicht irren Sie
sich doch!

=Frau Alving.= Leider irre ich mich in keiner Hinsicht. Johanna mußte
mir alles bekennen, -- -- und Alving konnte nicht läugnen. Es blieb
nichts anderes mehr zu thun übrig, als die Sache möglichst zu
vertuschen.

=Pastor Manders.= Ja, das war wohl das einzig Mögliche.

=Frau Alving.= Das Mädchen mußte sofort den Dienst verlassen und bekam
eine ziemlich große Summe, um bis auf Weiteres zu schweigen. Für das
Uebrige sorgte sie selbst, als sie in die Stadt kam. Sie erneuerte ihre
alte Bekanntschaft mit dem Tischler Engstrand; vermuthlich ließ sie ihn
auch verstehen, wie viel Geld sie habe, und weiter erzählte sie ihm
irgend etwas von einem Ausländer, der während des Sommers mit seiner
Vergnügungsyacht hier gelegen haben sollte. Dann wurden Engstrand und
sie in aller Eile getraut. Ja, Sie selbst haben sie ja getraut.

=Pastor Manders.= Aber wie soll ich mir das alles erklären --? Ich
erinnere mich noch heute so deutlich, wie Engstrand zu mir kam, um die
Trauung zu bestellen. Er war ganz niedergeschmettert und klagte sich so
bitter an wegen des Leichtsinns, dessen er und seine Verlobte sich
schuldig gemacht hatten.

=Frau Alving.= Ja, er mußte ja alle Schuld auf sich nehmen.

=Pastor Manders.= Aber eine solche Falschheit seinerseits! Und das mir
gegenüber! Das hätte ich wahrlich Jacob Engstrand nicht zugetraut. Nun,
ich werde ihn ordentlich vornehmen, darauf kann er sich verlassen. --
Und dann das Unsittliche in einer solchen Verbindung! Um des Geldes
Willen! Wie hoch belief sich die Geldsumme, über die das Mädchen
verfügen konnte?

=Frau Alving.= Es waren 300 Speziesthaler.

=Pastor Manders.= Aber denken Sie nur, -- für lumpige 300 Spezies
hinzugehen und sich mit einer Gefallenen trauen zu lassen!

=Frau Alving.= Was sagen Sie denn von m i r, die hinging und sich mit
einem gefallenen M a n n e trauen ließ?

=Pastor Manders.= Aber Gott soll uns behüten! -- Was sagen Sie? -- Ein
gefallener Mann!

=Frau Alving.= Glauben Sie vielleicht, daß Alving reiner war, da ich mit
ihm an den Altar trat, als Johanna, da sie sich mit Engstrand trauen
ließ?

=Pastor Manders.= Das sind doch aber himmelweit verschiedene Dinge --

=Frau Alving.= Durchaus nicht so verschieden. Allerdings war ein großer
Unterschied im Preise; -- lumpige 300 Thaler -- und ein ganzes Vermögen!

=Pastor Manders.= Daß Sie aber so ungleiche Dinge neben einander stellen
mögen. Sie hatten sich doch mit Ihrem Herzen und Ihren Angehörigen
berathen!

=Frau Alving= (blickt ihn nicht an). Ich glaubte, Sie hätten errathen,
wohin das, was Sie mein Herz nennen, sich damals verirrt hatte.

=Pastor Manders= (fremd). Hätte ich etwas derartiges errathen, so wäre
ich nicht ein täglicher Gast in dem Hause Ihres Mannes gewesen.

=Frau Alving.= Nun, auf alle Fälle steht es fest, daß ich mich mit mir
selbst nicht berieth.

=Pastor Manders.= Dann aber doch mit Ihren nächsten Verwandten; so wie
es vorgeschrieben ist; mit Ihrer Mutter und Ihren beiden Tanten.

=Frau Alving.= Ja, das ist wahr. Die Drei machten das Rechenexempel für
mich. O es ist unglaublich, wie klar sie mir bewiesen, daß es der reine
Wahnsinn wäre, einen solchen Antrag auszuschlagen. Wenn meine Mutter
jetzt herabsehen und wissen könnte, was aus all der Herrlichkeit
geworden ist!

=Pastor Manders.= Für den Ausgang kann niemand verantwortlich gemacht
werden. So viel steht wenigstens fest, daß Ihre Ehe in Uebereinstimmung
mit jeder gesetzlichen Ordnung geschlossen wurde.

=Frau Alving= (am Fenster stehend). Ach ja, die Ordnung und das Gesetz!
Manchmal glaube ich beinahe, daß diese beiden alles Unglück hier auf
Erden stiften.

=Pastor Manders.= Frau Alving, jetzt versündigen Sie sich.

=Frau Alving.= Ja, das mag sein; aber ich ertrage all diese Bande und
Rücksichten nicht länger. Ich kann nicht mehr! Ich muß mich zur Freiheit
empor arbeiten!

=Pastor Manders.= Was wollen Sie damit sagen?

=Frau Alving= (trommelt gegen die Fensterscheiben). Ich hätte Alvings
Leben niemals verheimlichen sollen. Aber damals wagte ich nicht anders
zu handeln, -- auch um meiner selbst willen nicht. So feige war ich.

=Pastor Manders.= Feige?

=Frau Alving.= Hätten die Leute etwas erfahren, so würden sie gesagt
haben: Armer Mann, es ist ja begreiflich, daß er ausschweifend lebt, er,
der eine Frau hat, die ihm davon läuft.

=Pastor Manders.= Solche Worte hätten auch eine gewisse Berechtigung
gehabt.

=Frau Alving= (blickt ihn fest an). Wenn ich wäre, was ich sein sollte,
so würde ich Oswald vornehmen und ihm sagen: Hör', mein Kind, dein Vater
war ein gesunkener Mensch --

=Pastor Manders.= Aber du barmherziger Gott -- --

=Frau Alving.= -- -- und dann würde ich ihm alles erzählen, was ich
Ihnen gesagt habe, -- haarklein!

=Pastor Manders.= Frau Alving, ich bin beinahe empört über Sie!

=Frau Alving.= Das weiß ich. Das weiß ich ja! Ich selbst empöre mich
gegen den Gedanken. (Verläßt das Fenster.) S o feige bin ich!

=Pastor Manders.= Und Sie nennen es feige, wenn Sie auch noch fernerhin
Ihre Pflicht und Schuldigkeit thun. Haben Sie vergessen, daß ein Kind
Vater und Mutter ehren soll?

=Frau Alving.= Nehmen wir die Sache nicht so allgemein. Fragen wir
hingegen: soll Oswald Alving den Kammerherrn Alving ehren und lieben?

=Pastor Manders.= Ist denn keine Stimme in Ihrem Mutterherzen, die Ihnen
verbietet, die Ideale Ihres Sohnes zu zertrümmern?

=Frau Alving.= Und was wird dann aus der W a h r h e i t?

=Pastor Manders.= Und was wird aus den I d e a l e n?

=Frau Alving.= Ach -- Ideale, Ideale! Wenn ich nur nicht so feige wäre,
wie ich bin!

=Pastor Manders.= Verwerfen Sie die Ideale nicht, Frau Alving, -- denn
das rächt sich bitter. Und besonders bei Oswald. Oswald hat leider nicht
so viele Ideale. Aber so viel habe ich doch schon bemerkt, daß sein
V a t e r ihm ein Ideal ist.

=Frau Alving.= Darin haben Sie Recht.

=Pastor Manders.= Und diese Vorstellungen haben Sie ja selbst durch Ihre
Briefe in ihm geweckt und genährt.

=Frau Alving.= Ja; Pflichten und Rücksichten zwangen mich dazu. Deshalb
log ich jahraus, jahrein meinem Jungen gegenüber. Ah! wie feig, -- wie
feig bin ich gewesen!

=Pastor Manders.= Es hat eine glückliche Illusion bei Ihrem Sohne
befestigt, Frau Alving, -- und d a s dürfen Sie wahrlich nicht
unterschätzen.

=Frau Alving.= Hm! -- wer weiß, ob d a s sich jetzt als gut erweist.
Aber irgend welche Gemeinschaft mit Regine dulde ich unter keinen
Umständen. Er soll nicht hingehen und das arme Mädchen unglücklich
machen.

=Pastor Manders.= Nein; du großer Gott, das wäre ja entsetzlich!

=Frau Alving.= Wenn ich nur wüßte, ob er es ehrlich meint, und ob es zu
seinem Glücke führen würde -- --

=Pastor Manders.= Wie? Und was dann?

=Frau Alving.= Aber dazu würde es nicht führen; denn Regine ist leider
nicht derartig veranlagt.

=Pastor Manders.= Nun, was dann? Was meinen Sie?

=Frau Alving.= Wenn ich nicht so gottsjämmerlich feige wäre, wie ich es
bin, so würde ich zu ihm sagen: »verheirathe dich mit ihr, oder richtet
euch ein, wie ihr wollt; aber nur keinen Betrug!«

=Pastor Manders.= Aber du barmherziger --! Eine gesetzmäßige Ehe dann!
Etwas so Entsetzliches --! Etwas so Unerhörtes!

=Frau Alving.= Ja. Sagen Sie u n e r h ö r t? Die Hand aufs Herz, Pastor
Manders; glauben Sie nicht, daß es da draußen im ganzen Lande umher
viele Ehepaare giebt, die eben so nahe verwandt sind?

=Pastor Manders.= Ich verstehe Sie durchaus gar nicht!

=Frau Alving.= O, Sie verstehen mich sehr wohl.

=Pastor Manders.= Nun, -- Sie denken sich den möglichen Fall, daß --.
Ja, leider ist das Familienleben nicht immer so rein, wie es sein
sollte. Aber das, worauf Sie abzielen, sind doch immer nur Dinge, die
man nicht wissen kann, -- wenigstens nicht mit Bestimmtheit. H i e r
hingegen --; daß Sie, die Mutter, zugeben wollen, daß Ihr --!

=Frau Alving.= Aber ich w i l l es ja nicht. Ich will es um keinen Preis
der Welt; das ist's ja grade was ich sage.

=Pastor Manders.= Aber nur deshalb nicht, weil Sie feig sind, wie Sie
sich ausdrücken. Wenn Sie also n i c h t feig wären --! Du mein
Schöpfer! -- eine so empörende Verbindung!

=Frau Alving.= Ja, man sagt, daß wir alle miteinander aus solchen
Verbindungen stammen. Und wer ist es, der es derartig auf dieser Welt
eingerichtet hat, Pastor Manders?

=Pastor Manders.= Solche Fragen erörtere ich nicht mit Ihnen, Frau
Alving; dazu haben Sie durchaus nicht den rechten Sinn. Daß Sie aber zu
sagen wagen, es sei nur Feigheit Ihrerseits -- --!

=Frau Alving.= Jetzt sollen Sie hören, wie ich es meine! Ich bin
furchtsam und scheu, weil in mir etwas von diesem Gespensterartigen
steckt, das ich niemals so recht los werden kann.

=Pastor Manders.= W i e nannten Sie es?

=Frau Alving.= Gespensterartig. Als ich Regine und Oswald da drinnen
hörte, war mir's, als sähe ich Gespenster vor mir. Aber ich glaube
beinahe, Pastor Manders, wir alle sind Gespenster. Es ist nicht allein
das, was wir von Vater und Mutter geerbt haben, das in uns umgeht. Es
sind allerhand alte, todte Ansichten und aller mögliche alte Glaube und
dergleichen. Es lebt nicht in uns; aber es steckt in uns und wir können
es nicht los werden. Wenn ich nur eine Zeitung in die Hand nehme, um
daraus zu lesen, so ist's mir schon, als sähe ich die Gespenster
zwischen den Zeilen umher schleichen. Im ganzen Lande müssen Gespenster
leben. Mir ist's, als müßten sie so dicht sein, wie der Sand am Meer.
Und dann sind wir alle mit einander ja so gottsjämmerlich lichtscheu.

=Pastor Manders.= Aha! Da haben wir also die Ausbeute Ihrer Lectüre.
Schöne Früchte in der That! O, diese abscheulichen, aufrührerischen,
freigeistigen Schriften!

=Frau Alving.= Sie irren, lieber Pastor. Sie selbst sind der Mann, der
mich zum Denken geführt hat, und dafür danke ich Ihnen!

=Pastor Manders.= Ich!

=Frau Alving.= Ja; als Sie mich in d a s hinein zwängten, was Sie
Pflicht und Schuldigkeit nannten; als Sie das als recht und wahr
lobpriesen, wogegen meine ganze Seele sich als etwas Widerliches
empörte. Da war es, daß ich Ihre Lehren an meinem eigenen Saum prüfen
wollte. Nur einen einzigen, kleinen Stich gedachte ich aufzuziehen; aber
als ich d e n gelöst hatte, riß das Ganze auf. -- Und da sah ich, daß
alles nur Maschinennähterei sei!

=Pastor Manders= (leise, erschüttert). Sollte d a s der Gewinn aus dem
schwersten Kampf meines Lebens gewesen sein?

=Frau Alving.= Nennen Sie es lieber Ihre traurigste Niederlage!

=Pastor Manders.= Es war der größte Sieg meines Lebens, Helene; der Sieg
über mich selbst.

=Frau Alving.= Es war ein Verbrechen gegen uns beide.

=Pastor Manders.= Daß ich Ihnen gebot und sagte: »Weib, geh' heim zu
deinem angetrauten Gatten,« als Sie wie im Wahnsinn zu mir kamen und
riefen: »hier bin ich, nimm mich!« War d a s ein Verbrechen?

=Frau Alving.= In meinen Augen, ja!

=Pastor Manders.= Wir verstehen einander nicht.

=Frau Alving.= Wenigstens j e t z t nicht mehr.

=Pastor Manders.= Niemals, -- niemals, nicht einmal in meinen geheimsten
Gedanken habe ich anders an Sie gedacht, als an die Gattin meines
Freundes.

=Frau Alving.= Glauben Sie selbst das?

=Pastor Manders.= Helene --!

=Frau Alving.= Man verliert sich selbst so leicht aus dem Gedächtnis!

=Pastor Manders.= Ich nicht. Ich bin derselbe, der ich immer war.

=Frau Alving= (schlägt einen andern Ton an). Ja, ja, ja; -- sprechen wir
nicht mehr von alten Zeiten. Jetzt sitzen S i e bis über die Ohren in
Commissionen und Aemtern; und i c h gehe hier umher und kämpfe mit
sichtbaren und unsichtbaren Gespenstern.

=Pastor Manders.= Die sichtbaren will ich Ihnen bannen helfen. Nach
allem, was ich mit Schrecken heute von Ihnen vernommen habe, kann ich es
nicht vor meinem Gewissen verantworten, ein junges, argloses Mädchen in
Ihrem Hause zu lassen.

=Frau Alving.= Halten Sie es nicht für das Beste, wenn wir sie versorgen
könnten? Ich meine -- durch eine gute Heirath.

=Pastor Manders.= Ohne Zweifel. Das scheint mir in jeder Beziehung
wünschenswerth für sie. Regine ist ja jetzt in dem Alter, wo --: ja, ich
verstehe mich nicht recht darauf, aber --

=Frau Alving.= Regine war schon frühzeitig erwachsen.

=Pastor Manders.= Ja, nicht wahr? Mir ist, als wäre sie in körperlicher
Beziehung schon auffallend stark entwickelt gewesen, als ich sie für die
Confirmation vorbereitete. Aber vorläufig muß sie auf jeden Fall nach
Hause gehen, unter die Aufsicht ihres Vaters --. Nein, aber Engstrand
ist ja nicht -- --. Daß er -- daß er auf solche Weise mir die Wahrheit
verheimlichen konnte! (Starkes Klopfen an der Thür des Vorzimmers.)

=Frau Alving.= Wer kann d a s nur sein? Herein!

=Engstrand= (in Sonntagskleidern, in der Thür). Ich bitte unterthänigst
um Entschuldigung, aber --

=Pastor Manders.= Aha! Hm --

=Frau Alving.= Sind Sie es, Engstrand?

=Engstrand.= Es war keine von den Dienstmädchen zu sehen, und da nahm
ich mir selbst die Freiheit, ein wenig anzuklopfen.

=Frau Alving.= Nun ja, ja. Kommen Sie nur herein. Wollen Sie mit mir
sprechen?

=Engstrand= (tritt ein). Nein, ich danke unterthänigst. Ich möchte gern
mit dem Herrn Pastor ein kleines Wort reden.

=Pastor Manders= (geht auf und ab). Hm! Mit mir wollen Sie sprechen? Das
wollten Sie?

=Engstrand.= Ja, ich möchte gern -- --

=Pastor Manders= (bleibt vor ihm stehen). Nun, darf ich fragen, w a s
Sie möchten?

=Engstrand.= Ja, es war nämlich das, Herr Pastor, daß wir da unten
klariren. Vielen Dank, gnädige Frau. -- Und nun sind wir mit allem
fertig; und da scheint es mir, daß es so schön und passend wäre, wenn
wir, die wir während der ganzen Zeit so ehrlich mit einander gearbeitet
haben -- wenn wir heute Abend mit einer kleinen Andacht schlössen.

=Pastor Manders.= Eine Andacht? Unten im Asyl?

=Engstrand.= Ja, aber wenn es dem Herrn Pastor nicht passend scheint, so
--

=Pastor Manders.= O gewiß scheint es mir das, aber -- hm --

=Engstrand.= Ich habe oft selbst des Abends dort unten eine Andacht
gehalten -- -- --

=Frau Alving.= Wirklich?

=Engstrand.= Ja, von Zeit zu Zeit. Was man so eine kleine Erbauung
nennt. Aber ich bin ja ein geringer, gemeiner Mann und habe nicht die
richtige Gabe, -- Gott bessere mich -- und so dachte ich, weil doch Herr
Pastor Manders grade hier draußen ist, so --

=Pastor Manders.= Ja, sehen Sie, Tischler Engstrand, ich muß erst eine
Frage an Sie richten. Sind Sie in der rechten Stimmung für eine solche
Versammlung? Fühlen Sie Ihr Gewissen frei und leicht?

=Engstrand.= Ach, Gott helfe uns, Herr Pastor, es ist wohl nicht der
Mühe werth, über das Gewissen zu reden.

=Pastor Manders.= Ja, g r a d e werden wir darüber reden. Was haben Sie
mir also zu antworten?

=Engstrand.= Ja, das Gewissen -- damit kann es zuweilen schlecht
bestellt sein.

=Pastor Manders.= Das sehen Sie also wenigstens ein! Aber wollen Sie mir
jetzt ohne Umschweif sagen, -- wie hängt das mit Regine zusammen?

=Frau Alving= (heftig). Pastor Manders!

=Pastor Manders= (beruhigend). Lassen Sie mich nur --

=Engstrand.= Mit Regine! Jesus, wie Sie mich erschrecken! (Sieht Frau
Alving an.) Es ist doch wohl nichts mit Regine geschehen?

=Pastor Manders.= Das wollen wir hoffen. Aber ich meine, wie hängt die
Sache mit Ihnen und Regine zusammen? Sie gelten für Ihren Vater. Nun?

=Engstrand= (unsicher). Ja -- hm -- Herr Pastor, Sie wissen ja die
Geschichte mit mir und der seligen Johanna.

=Pastor Manders.= Jetzt keine Verdrehung der Wahrheit mehr. Ihre
verstorbene Frau hat Frau Alving den wahren Sachverhalt mitgetheilt,
bevor sie aus dem Dienst ging.

=Engstrand.= Nun, da soll doch gleich --! Hat sie das wirklich gethan?

=Pastor Manders.= Sie sind also entlarvt, Engstrand.

=Engstrand.= Und sie, die so heilig geschworen und geflucht -- --

=Pastor Manders.= Fluchte sie!

=Engstrand.= Nein, sie schwor nur, aber so innig aufrichtig.

=Pastor Manders.= Und während all dieser Jahre haben Sie die Wahrheit
vor mir verheimlicht. Verheimlicht vor m i r, der Ihnen in einem und
allem so unbedingt getraut hat.

=Engstrand.= Ja, leider that ich das.

=Pastor Manders.= Habe ich das um Sie verdient, Engstrand? Bin ich nicht
stets bereit gewesen, Ihnen mit Rath und That an die Hand zu gehen, so
weit es in meiner Macht stand? Antworten Sie! War es nicht so?

=Engstrand.= Es wäre mir gar manches Mal schlecht ergangen, wenn ich
Pastor Manders nicht gehabt hätte.

=Pastor Manders.= Und jetzt danken Sie mir's auf diese Weise. Bringen
mich dazu, Unwahrheiten ins Kirchenbuch einzutragen und vorenthalten mir
dann Jahre hindurch die Aufklärungen, welche Sie mir und der Wahrheit
schuldig waren. Ihre Handlungsweise ist ganz unverantwortlich gewesen,
Engstrand; und von heute an ist es mit uns beiden aus!

=Engstrand= (seufzend). Ja, so wird es wohl sein müssen!

=Pastor Manders.= Wie wollten Sie sich denn auch rechtfertigen?

=Engstrand.= Hätte sie denn hingehen sollen und die Schande noch größer
machen, indem sie darüber klatschte? Herr Pastor, stellen Sie sich nur
vor, daß Sie in derselben Verfassung wären, wie die selige Johanna --

=Pastor Manders.= Ich!?

=Engstrand.= Jesus ja, ich meine ja nicht accurat so. Ich meine nur,
wenn Sie, Herr Pastor, etwas hätten, wovor Sie sich in den Augen der
Menschen zu schämen hätten, wie man so sagt. Wir Mannsleute sollten ein
armes Weib nicht zu strenge beurtheilen, Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Aber das thue ich ja gar nicht. Gegen S i e richte ich
meine Vorwürfe.

=Engstrand.= Darf ich vielleicht eine klein winzige Frage thun, Herr
Pastor?

=Pastor Manders.= Meinetwegen, fragen Sie.

=Engstrand.= Ist es nicht gut und recht, wenn ein Mann eine Gefallene
aufrichtet?

=Pastor Manders.= Selbstverständlich, ja.

=Engstrand.= Und muß ein Mann sein aufrichtig gegebenes Wort nicht
halten?

=Pastor Manders.= Gewiß muß er das; aber --

=Engstrand.= Damals, als Johanna ins Unglück gekommen war durch jenen
Engländer -- oder vielleicht war es auch ein Amerikaner oder ein
Rußländer, wie man sie nennt, -- damals kam sie in die Stadt. Die Arme!
Ein oder zwei Mal hatte sie mich schon verschmäht; denn sie sah ja nur
auf das, was schön war; und ich hatte diesen Schaden hier am Bein. Ja,
Herr Pastor, Sie erinnern sich ja, ich hatte mich auf einen Tanzboden
gewagt, wo seefahrende Leute, wie man so sagt, mit Rausch und
Trunkenheit umgingen. Und als ich sie nun ermahnen wollte, ein neues
Leben zu beginnen --

=Frau Alving= (drüben am Fenster). Hm --!

=Pastor Manders.= Ja, ich weiß, Engstrand. Die rohen Menschen warfen Sie
die Treppe hinunter. D i e Begebenheit haben Sie mir schon öfter
erzählt. Sie tragen Ihr Gebrechen in Ehren.

=Engstrand.= Ich brüste mich nicht damit, Herr Pastor. Aber das war's,
was ich erzählen wollte. Sie kam damals zu mir und vertraute mir ihr
Unglück unter Thränen und Zähneklappern an. Ich muß sagen, Herr Pastor,
es that mir so in der Seele weh, das mit anzuhören.

=Pastor Manders.= W i r k l i c h, Engstrand? Nun, und weiter?

=Engstrand.= Ja, da sagte ich zu ihr: Der Amerikaner streift auf dem
Weltmeer umher. Und du, Johanna, sagte ich, du hast einen
S ü n d e n f a l l begangen und bist ein verlorenes Geschöpf. Aber
Jacob Engstrand, sagte ich, der steht auf zwei reellen Beinen -- ja, das
meinte ich so ungefähr wie ein Gleichnis, Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Ich verstehe schon, nur weiter.

=Engstrand.= Ja, so richtete ich sie auf und heirathete sie ehrlich,
damit die Leute nicht erfahren sollten, wie sie sich mit den Ausländern
verirrt hatte.

=Pastor Manders.= Das war schön gehandelt von Ihnen. Ich kann nur nicht
billigen, daß Sie sich dazu bequemten, Geld anzunehmen und --

=Engstrand.= Geld? Ich? Nicht einen Heller.

=Pastor Manders= (fragend zu Frau Alving gewendet). Aber --!

=Engstrand.= Ach ja, -- warten Sie nur; jetzt fällt mir's ein. Johanna
hatte ein paar Schillinge. Aber davon wollte ich nichts wissen: Pfui,
sagte ich, Mammon! Sündensold! das elende Gold -- oder vielleicht war es
auch Papiergeld -- -- das werfen wir dem Amerikaner wieder ins Gesicht,
sagte ich. Aber er war fort und verschwunden über das wilde Meer, Herr
Pastor.

=Pastor Manders.= War er das, mein guter Engstrand?

=Engstrand.= Ja wohl. Und dann wurden Johanna und ich darüber einig, daß
das Kind für das Geld erzogen werden sollte; das geschah auch; und ich
kann für jeden einzigen Schilling Rechenschaft ablegen.

=Pastor Manders.= Aber das verändert die Sache ja ganz bedeutend.

=Engstrand.= So hängt die Geschichte zusammen, Herr Pastor. Und ich darf
wohl sagen, daß ich für Regine ein aufrichtiger Vater gewesen bin, -- so
weit meine Kräfte reichten -- denn ich bin leider nur ein schwacher
Mensch.

=Pastor Manders.= Nun, nun, mein lieber Engstrand -- --

=Engstrand.= Aber das darf ich wohl sagen, daß ich das Kind in der
Furcht erzogen und in Liebe mit der seligen Johanna gelebt und Hauszucht
gehalten habe, wie es geschrieben steht. Aber das konnte mir doch
niemals einfallen, zu Pastor Manders hinauf zu gehen und mich zu
brüsten und ihm zu sagen, daß ich auch einmal im Leben ein gutes Werk
gethan habe. Nein, wenn Jacob Engstrand so etwas passirt, so schweigt er
hübsch still. Leider kommt so etwas nicht oft vor. Und wenn ich zum
Herrn Pastor hinauf komme, so habe ich immer so viel zu sprechen von
dem, was schwach und elend ist. Denn ich sage, was ich neulich schon
sagte, -- das Gewissen kann einen dann und wann gewaltig plagen.

=Pastor Manders.= Geben Sie mir die Hand, Jacob Engstrand.

=Engstrand.= Jesus, Herr Pastor!

=Pastor Manders.= Keine Ausflüchte. (Drückt seine Hand.) So ist's recht!

=Engstrand.= Und wenn ich den Herrn Pastor schön um Verzeihung bitten
dürfte --

=Pastor Manders.= Sie? Nein, umgekehrt; ich habe Sie um Verzeihung zu
bitten -- --

=Engstrand.= Nein! Gott behüte!

=Pastor Manders.= Ja, wahrhaftig. Und ich thue es von ganzem Herzen.
Verzeihen Sie, daß ich Sie so verkennen konnte. Und Gott gebe, daß ich
Ihnen bald einen Beweis meines Vertrauens und meines Wohlwollens geben
könnte --

=Engstrand.= Möchten Sie das thun, Herr Pastor?

=Pastor Manders.= Mit dem allergrößten Vergnügen --

=Engstrand.= Nun, dazu wäre gleich eine Gelegenheit. Mit dem gesegneten
Gelde, das ich mir hier draußen erspart habe, denke ich in der Stadt so
eine Art von Seemanns-Heim zu gründen.

=Frau Alving.= D a s wollen Sie?

=Engstrand.= Ja, es sollte so eine Art Asyl werden. Die Versuchungen
sind so mannigfaltig für den Seemann, der auf dem Festlande wandelt.
Aber bei mir, in solchem Hause, wäre er wie unter Aufsicht eines Vaters,
dächte ich.

=Pastor Manders.= Was sagen S i e dazu, Frau Alving?

=Engstrand.= Es ist nicht viel, womit ich beginnen kann, Gott bessere
es; aber wenn irgend ein Wohlthäter mir nur die Hand reichte, so -- --

=Pastor Manders.= Ja, überlegen wir die Sache näher. Ihr Vorhaben sagt
mir ganz außerordentlich zu. -- Aber jetzt gehen Sie nur hinunter und
machen Sie alles in Ordnung, zünden Sie Licht an, damit es ein wenig
feierlich aussieht. Dann werden wir eine schöne Erbauungsstunde mit
einander halten, mein lieber Engstrand; denn jetzt glaube ich wirklich,
daß Sie in der rechten Stimmung sind.

=Engstrand.= Mir scheint es auch so, ja. Und nun leben Sie wohl, Frau
Alving, ich danke Ihnen für alles. Behüten Sie mir die Regine auch gut.
(Trocknet eine Thräne.) Johanna's Kind -- hm, es ist wunderlich damit --
aber es ist grade als ob sie mir fest ans Herz gewachsen wäre. Ja, ja,
es ist so! (Er grüßt und geht durch das Vorzimmer ab.)

=Pastor Manders.= Nun, was sagen Sie jetzt von dem Manne, Frau Alving?
D a s war eine a n d e r e Erklärung, die wir da gehört haben.

=Frau Alving.= Ja, das war es allerdings!

=Pastor Manders.= Da sehen Sie nun wieder, wie sehr wir uns hüten
müssen, einen Menschen zu verdammen. Freilich ist es dann wiederum auch
eine große Freude, einzusehen, daß man einen Irrthum begangen hat. Oder
was meinen S i e dazu?

=Frau Alving.= Ich meine, daß Sie ein großes Kind sind und bleiben
werden, Manders.

=Pastor Manders.= Ich?

=Frau Alving= (legt ihre beiden Hände auf seine Schultern). Und ich
meine weiter, daß ich Lust hätte, meine beiden Arme um Ihren Hals zu
schlingen.

=Pastor Manders= (zieht sich hastig zurück). Nein, nein, Gott behüte
uns! -- solche Gelüste --

=Frau Alving= (lächelnd). Ach! Sie fürchten sich sogar vor mir!

=Pastor Manders= (am Tische stehend). Sie haben zuweilen eine so
übertriebene Art und Weise, sich auszudrücken. -- Doch jetzt will ich
erst die Documente sammeln und sie in meine Tasche legen. (Thut es.) Das
wäre also geschehen. Und nun leben Sie inzwischen wohl. Passen Sie auf,
wenn Oswald zurück kommt. Ich komme später wieder zu Ihnen. (Nimmt
seinen Hut und geht durch die Vorzimmerthür ab.)

=Frau Alving= (seufzt tief auf, blickt einen Augenblick zum Fenster
hinaus, räumt ein wenig im Zimmer auf und will dann in das Speisezimmer
gehen, bleibt aber mit einem unterdrückten Aufschrei in der Thür
stehen). Oswald! Du sitzest noch bei Tische!

=Oswald= (im Speisezimmer). Ich rauche nur meine Cigarre zu Ende.

=Frau Alving.= Wolltest du nicht einen kleinen Spaziergang machen?

=Oswald.= In solchem Wetter? (Ein Glas klirrt. Frau Alving läßt die Thür
offen stehen und setzt sich mit ihrem Strickzeug auf das Sopha am
Fenster.)

=Oswald= (von drinnen). War es nicht Pastor Manders, der eben fort ging?

=Frau Alving.= Ja, er ist zum Asyl hinunter gegangen.

=Oswald.= Hm! (Glas und Karaffe klirren wieder.)

=Frau Alving= (mit bekümmerter Miene). Lieber Oswald, du solltest mit
dem Liqueur vorsichtig sein. Er ist sehr stark.

=Oswald.= Er ist gut bei so feuchtem Wetter.

=Frau Alving.= Willst du nicht lieber zu mir herein kommen?

=Oswald.= Da drinnen darf ich ja nicht rauchen.

=Frau Alving.= Du weißt doch, daß du eine C i g a r r e rauchen darfst!

=Oswald.= Ja, ja, dann komme ich. Nur noch einen kleinen Tropfen. --
Gleich! (Er tritt mit seiner Cigarre ins Zimmer und schließt die Thür
hinter sich. -- Kurze Pause.)

=Oswald.= Wohin ist der Pastor gegangen?

=Frau Alving.= Ich sagte dir ja schon, hinunter ins Asyl.

=Oswald.= Ach ja, das ist wahr.

=Frau Alving.= Du solltest nicht so lange bei Tische sitzen, Oswald.

=Oswald= (mit der Cigarre auf dem Rücken). Aber Mutter, ich fühle mich
so gemüthlich dabei. (Streichelt sie.) Denk' nur, -- was ist das doch
für mich, der jetzt heimgekehrt ist, an Mutters Tisch zu sitzen, in
Mutters Zimmer -- und Mutters gute Speisen zu essen.

=Frau Alving.= Mein lieber, lieber Junge!

=Oswald= (ein wenig ungeduldig, geht rauchend auf und ab). Und was soll
ich hier sonst auch beginnen? Ich habe nichts zu thun --

=Frau Alving.= Schaffe dir etwas zu thun -- --

=Oswald.= Bei diesem düstern Wetter? Den ganzen Tag keinen
Sonnenstrahl? (Auf und ab gehend.) Ach ja, d a s -- nicht arbeiten zu
können --!

=Frau Alving.= Vielleicht war es doch nicht wohl überlegt von dir, heim
zu kommen.

=Oswald.= D o c h, Mutter; es m u ß t e sein.

=Frau Alving.= Ja, denn zehn Mal lieber will ich das Glück entbehren,
dich zu Hause zu haben, als daß du --

=Oswald= (bleibt am Tisch stehen). Aber sag' mir doch, Mutter, ist es
wirklich ein so großes Glück für dich, mich hier zu haben?

=Frau Alving.= Ob es ein Glück für mich ist!

=Oswald= (zerknittert eine Zeitung). Mir ist's, als müsse es dir
gleichgiltig sein, ob ich lebe oder nicht.

=Frau Alving.= Und du hast das Herz, deiner Mutter das zu sagen?

=Oswald.= Du hast ja früher so gut ohne mich leben können.

=Frau Alving.= Ja; ich habe o h n e dich gelebt; -- es ist wahr. (Pause.
Die Dämmerung beginnt langsam sich herab zu senken. Oswald geht auf und
nieder. Er hat die Cigarre fortgelegt.)

=Oswald= (bleibt vor Frau Alving stehen). Mutter, darf ich mich neben
dich auf das Sopha setzen?

=Frau Alving= (macht ihm Platz). Ja, komm mein lieber Junge.

=Oswald= (setzt sich). Ich muß dir etwas sagen, Mutter.

=Frau Alving= (gespannt). Nun?

=Oswald= (starrt vor sich hin). Ich kann es nicht länger ertragen.

=Frau Alving.= Was! Was ist es?

=Oswald= (wie zuvor). Ich habe nicht den Muth gehabt, es dir zu
schreiben; und seitdem ich wieder daheim bin -- -- --

=Frau Alving= (erfaßt seinen Arm). Oswald! Was ist es!

=Oswald.= Sowohl gestern wie heute habe ich versucht, die Gedanken von
mir zu weisen, -- mich los zu machen. Aber es geht nicht.

=Frau Alving= (erhebt sich). Jetzt mußt du offen reden, Oswald!

=Oswald= (zieht sie wieder auf das Sopha herab). Bleib, Mutter, und ich
will versuchen, es dir zu sagen. -- Ich habe über Müdigkeit nach der
Reise geklagt --

=Frau Alving.= Nun ja. Und was weiter?

=Oswald.= Aber das ist es nicht; -- keine gewöhnliche Müdigkeit --

=Frau Alving= (will aufspringen). Du bist doch nicht krank, Oswald?

=Oswald= (zieht sie wieder auf das Sopha). Bleib, Mutter. Nimm es nur
ruhig. Ich bin ja auch nicht wirklich krank; nicht das, was man
gewöhnlich krank nennt. (Schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.)
Mutter, ich bin geistig gebrochen, -- vernichtet, -- ich kann niemals
wieder arbeiten! (Verbirgt das Gesicht in den Händen, wirft sich in den
Schoos der Mutter, und bricht in lautes Weinen aus.)

=Frau Alving= (bleich und zitternd). Oswald! Sieh mich an! Nein, nein,
das ist nicht wahr.

=Oswald= (blickt verzweifelt zu ihr auf). Niemals wieder arbeiten
können! Niemals! -- niemals! Lebendig todt sein! Mutter, kannst du dir
etwas so Entsetzliches vorstellen?

=Frau Alving.= Mein unglücklicher Sohn! Wie ist dies Furchtbare über
dich gekommen?

=Oswald= (richtet sich wieder empor). Ja, das ist's ja grade, was mir
unmöglich ist zu fassen und zu begreifen. Ich habe niemals ein
stürmisches Leben geführt. In keiner Beziehung. Das darfst du nicht von
mir glauben, Mutter! Das habe ich n i e gethan!

=Frau Alving.= Das glaube ich auch nicht, Oswald.

=Oswald.= Und trotzdem ist dies über mich gekommen! Dieses entsetzliche
Unglück!

=Frau Alving.= Aber es wird wieder besser werden, mein lieber,
gesegneter Junge. Es ist nichts als Ueberanstrengung. Das kannst du
glauben.

=Oswald= (schwermüthig). Das glaubte ich anfangs auch; aber -- es ist
nicht der Fall.

=Frau Alving.= Erzähle mir alles von Anfang bis zu Ende.

=Oswald.= Das will ich auch.

=Frau Alving.= Wann hast du es zuerst bemerkt?

=Oswald.= Gleich nachdem ich das letzte Mal zu Hause war und nach Paris
zurückkam. Da bekam ich die heftigsten Kopfschmerzen -- meistens im
Hinterkopf, wie es mir schien. Es war als würde mir ein enger Eisenring
um Nacken und Kopf geschraubt.

=Frau Alving.= Und dann?

=Oswald.= Anfangs glaubte ich, es sei nichts Anderes, als der
gewöhnliche Kopfschmerz, der mich in meiner Jugend so sehr gequält.

=Frau Alving.= Ja, ja --

=Oswald.= Aber dem war nicht so; das merkte ich bald. Ich konnte nicht
mehr arbeiten. Ich wollte ein neues, großes Bild beginnen; aber es war,
als hätten alle Kräfte mich verlassen; ich war wie gelähmt; ich konnte
mich nicht mehr zu festen Vorstellungen sammeln; mir schwindelte, --
alles ging im Kreise. Ah, es war ein entsetzlicher Zustand! Schließlich
ließ ich den Arzt holen, -- und von ihm erfuhr ich die Wahrheit.

=Frau Alving.= Wie meinst du das?

=Oswald.= Er war einer der größten Aerzte dort unten. Ich mußte ihm
erzählen, was ich empfand; und dann begann er, mir eine Menge Fragen zu
stellen, die mir scheinbar gar nicht zur Sache gehörig schienen; ich
begriff nicht wo hinaus der Mann wollte -- --

=Frau Alving.= Nun?

=Oswald.= Und schließlich sagte er dann: schon seit Ihrer Geburt haben
Sie diese wurmstichige Stelle; -- ja, er gebrauchte grade den Ausdruck
»_vermoulu_«.

=Frau Alving= (gespannt). Was meinte er damit?

=Oswald.= Auch ich verstand ihn anfangs nicht und bat ihn um eine nähere
Erklärung. Und da sagte der alte Cyniker -- (Ballt die Faust.) -- Ah --!

=Frau Alving.= Was sagte er?

=Oswald.= Er sagte: Die Sünden der Väter werden an den Kindern
heimgesucht.

=Frau Alving= (erhebt sich langsam). Die Sünden der Väter --!

=Oswald.= Ich hätte ihn beinahe zu Boden geschlagen --

=Frau Alving= (geht durch das Zimmer). Die Sünden der Väter --

=Oswald= (lächelt schwermüthig). Ja, was sagst du dazu? Ich versicherte
ihn selbstverständlich, daß von solchen Dingen gar nicht die Rede sein
könne. Aber meinst du, daß er mir glaubte? Nein; er blieb bei seiner
Meinung; und erst, als ich deine Briefe hervor nahm und ihm all jene
Stellen übersetzte, die vom Vater handelten --

=Frau Alving.= D a --?

=Oswald.= Ja, d a mußte er einräumen, daß er auf falscher Fährte; -- und
dann erfuhr ich die Wahrheit. Die unfaßbare Wahrheit! Ich hätte mich
fern halten sollen von diesem jubelnden, glückseligen Jugendleben mit
den Kameraden. Es sei für meine Kräfte zu stürmisch gewesen.
Selbstverschuldet, also!

=Frau Alving.= Oswald! Nein, nein! Glaub' das nicht!

=Oswald.= Es sei keine andere Erklärung möglich, sagte er. D a s ist das
Entsetzliche. Unheilbar vernichtet für das g a n z e Leben -- -- durch
meine eigene Unbesonnenheit. -- All das Schöne, das Große, das ich auf
dieser Welt geschaffen haben würde, -- nicht einmal daran denken dürfen,
-- nicht daran denken k ö n n e n! -- Ach, könnte ich das Leben von
neuem beginnen, -- alles, alles ungeschehen machen! (Wirft sich aufs
Sopha, verbirgt das Gesicht.)

=Frau Alving= (ringt die Hände, geht schweigend aber sichtbar kämpfend
auf und ab).

=Oswald= (nach einer Pause aufblickend und auf den Ellenbogen gestützt
liegen bleibend). Wenn es wenigstens ererbt gewesen wäre, -- etwas, das
ich nicht selbst verschuldet. Aber d i e s e s! Sein eignes Glück, --
seine Gesundheit, -- alles auf der Welt, -- seine Zukunft -- sein Leben
auf so schmähliche, gedankenlose, leichtsinnige Weise vergeudet zu haben
--! Fürchterlich!

=Frau Alving.= Nein, nein, mein lieber, theurer Sohn; das ist unmöglich!
(Beugt sich über ihn.) Es steht nicht so verzweifelt mit dir wie du
glaubst.

=Oswald.= O, du weißt nicht -- (Springt auf.) Und dann, Mutter, daß ich
d i r all diesen Kummer bereiten muß! Wie manches Mal habe ich doch
gewünscht und gehofft, daß du mich nicht so innig lieben möchtest!

=Frau Alving.= Ich! Oswald, mein einziger Sohn! Das Einzige, was ich auf
der Welt besitze; das Einzige, woran meine Seele hängt.

=Oswald= (ergreift ihre beiden Hände und küßt sie). Ja, ja, ich sehe es
wohl. Wenn ich hier bei dir daheim bin, so sehe ich es. Und das ist
grade das Schwerste für mich. -- Aber nun weißt du es. Laß uns heute
nicht mehr darüber sprechen. Ich darf niemals lange daran denken. (Auf
und ab gehend.) Schaffe mir etwas zu trinken, Mutter!

=Frau Alving.= Trinken? Was willst du jetzt trinken?

=Oswald.= Ach, irgend etwas. -- Du hast ja kalten Punsch im Hause.

=Frau Alving.= Ja; -- aber mein lieber Oswald --

=Oswald.= Widersprich mir nicht, Mutter. Sei gut! Ich m u ß etwas haben,
um all diese nagenden Gedanken hinunter zu spülen. (Geht ins
Blumenzimmer.) Und dann -- -- wie dunkel es hier ist!

=Frau Alving= (zieht einen Glockenzug rechts).

=Oswald.= Dieses ununterbrochene Regenwetter obendrein. Woche auf Woche
kann es anhalten; -- ganze Monate. Niemals einen Sonnenstrahl zu sehen!
Ich kann mich nicht erinnern, hier in der Heimat jemals Sonnenschein
gesehen zu haben.

=Frau Alving.= Oswald --! Du denkst daran, von mir zu reisen!

=Oswald.= Hm -- (Athmet schwer.) Ich denke an gar nichts. K a n n an
nichts denken! (Leise.) Das gebe ich auf.

=Regine= (aus dem Speisezimmer). Haben Sie geläutet, gnädige Frau?

=Frau Alving.= Ja, bring' uns die Lampe.

=Regine.= Sofort. Sie ist schon angezündet. (Ab.)

=Frau Alving= (geht zu Oswald). Oswald, verheimliche mir nichts.

=Oswald.= Das thue ich ja nicht, Mutter. (Geht an den Tisch.) Ich denke,
ich habe dir schon genug gesagt.

=Regine= (bringt die Lampe und stellt sie auf den Tisch).

=Frau Alving.= Hör', Regine, du könntest uns eine halbe Flasche
Champagner bringen.

=Regine.= Sehr wohl, gnädige Frau. (Geht wieder hinaus.)

=Oswald= (nimmt Frau Alvings Kopf in beide Hände). So ist's recht. Ich
wußte wohl, daß Mutter ihren Jungen nicht verdursten lassen würde.

=Frau Alving.= Du mein armer, lieber Oswald; wie sollte ich dir noch
irgend etwas verweigern können?

=Oswald= (lebhaft). Ist das wahr, Mutter? Meinst du das wirklich?

=Frau Alving.= Wie? Was?

=Oswald.= Daß du mir nichts verweigern kannst?

=Frau Alving.= Aber lieber Oswald -- --

=Oswald.= Stille! --

=Regine= (bringt auf einer Platte eine halbe Flasche Champagner und zwei
Gläser, die sie auf den Tisch stellt). Soll ich aufmachen --?

=Oswald.= Nein danke, das thue ich selbst. (Regine geht wieder hinaus.)

=Frau Alving= (setzt sich an den Tisch). Was war es, -- das ich dir
nicht verweigern sollte?

=Oswald= (mit dem Oeffnen der Flasche beschäftigt). Zuerst ein Glas --
oder zwei. (Der Pfropfen springt, schenkt in das eine Glas und will auch
in das zweite schenken.)

=Frau Alving= (hält die Hand drüber). Danke -- für mich nicht.

=Oswald.= Nun, dann für mich! (Er leert das Glas, füllt es aufs neue und
leert es wieder; dann setzt er sich an den Tisch.)

=Frau Alving= (erwartungsvoll). Nun?

=Oswald= (ohne sie anzublicken). Hör' mich an. Mir war's, als seien du
und Pastor Manders so -- hm, so schweigsam während des Mittagessens
gewesen.

=Frau Alving.= Hast du das bemerkt?

=Oswald.= Ja. Hm -- (Nach einer kurzen Pause.) -- Sag' mir, -- was
denkst du von Regine?

=Frau Alving.= Was ich denke?

=Oswald.= Ja. Ist sie nicht herrlich?

=Frau Alving.= Lieber Oswald, du kennst sie nicht so genau wie ich.

=Oswald.= Nun?

=Frau Alving.= Regine ist leider zu lange bei ihrem Vater daheim
geblieben. Ich hätte sie früher zu mir nehmen sollen.

=Oswald.= Ja, aber ist sie nicht herrlich anzusehen, Mutter? (Füllt sein
Glas.)

=Frau Alving.= Regine hat viele und große Fehler --

=Oswald.= Nun ja; was thut das? (Trinkt wieder.)

=Frau Alving.= Aber ich halte trotzdem viel von ihr; und ich habe die
Verantwortlichkeit für sie übernommen. Um keinen Preis der Welt möchte
ich, daß ihr etwas geschähe.

=Oswald= (springt auf). Mutter! Regine ist meine einzige Rettung!

=Frau Alving= (erhebt sich). Was meinst du damit?

=Oswald.= Ich kann all diese Seelenqual nicht länger allein tragen.

=Frau Alving.= Hast du nicht deine Mutter, die sie dir mit trägt?

=Oswald.= Ja, das hoffte ich; und deshalb kehrte ich heim zu dir. Aber
es geht nicht auf diese Weise. Ich sehe es ein, es geht nicht. Ich kann
das Leben hier nicht ertragen!

=Frau Alving.= Oswald!

=Oswald.= Ich muß ein anderes Leben führen, Mutter. Und deshalb muß ich
fort von dir. Ich will nicht, daß du es mit ansiehst.

=Frau Alving.= Mein unglücklicher Sohn! Aber Oswald, so lange du so
krank bist wie jetzt --

=Oswald.= Wenn es nur die Krankheit allein wäre, so würde ich bei dir
bleiben, Mutter. Denn du bist die treuste Freundin.

=Frau Alving.= Ja, nicht wahr, Oswald? Bin ich das nicht?

=Oswald= (geht unruhig umher). Aber es sind diese Qualen, -- die Reue,
-- -- und dann die furchtbare, tödtliche Angst. O -- diese entsetzliche
Angst!

=Frau Alving= (geht ihm nach). Angst? -- Welche Angst? Was meinst du?

=Oswald.= Ach, frag' mich nicht weiter. Ich weiß es nicht. Ich kann es
dir nicht beschreiben.

=Frau Alving= (nach rechts, zieht den Glockenzug).

=Oswald.= Was willst du thun?

=Frau Alving.= Ich will, daß mein Junge lustig sein soll; das will ich.
Er soll hier nicht umher gehen und grübeln. (Zu Regine, die in die Thür
tritt.) Mehr Champagner! Eine ganze Flasche. (Regine geht.)

=Oswald.= Mutter!

=Frau Alving.= Glaubst du vielleicht, daß wir hier draußen auf dem Lande
nicht auch zu leben verstehen?

=Oswald.= Ist sie nicht prächtig anzusehen? Wie sie gewachsen ist! Und
so kerngesund!

=Frau Alving= (setzt sich an den Tisch). Setz dich, Oswald, und laß uns
ruhig sprechen.

=Oswald= (setzt sich). Du weißt wohl nicht, Mutter, daß ich an Regine
ein Unrecht wieder gut zu machen habe.

=Frau Alving.= Du!

=Oswald.= Oder eine kleine Unbedachtsamkeit -- wie du es nun nennen
willst. Uebrigens sehr unschuldig. Als ich das letzte Mal zu Hause war
--

=Frau Alving.= Nun?

=Oswald.= -- da fragte sie mich so oft nach Paris, und ich erzählte ihr
dies und jenes von dort. So erinnere ich mich, daß ich sie eines Tages
fragte, ob sie nicht auch Lust habe, hin zu kommen. --

=Frau Alving.= Und weiter?

=Oswald.= Ich sah, daß sie feuerroth wurde, und dann sagte sie: ja, dazu
hätte ich wahrhaftig Lust. -- Ja, ja, antwortete ich, dazu kann wohl
Rath werden, -- oder etwas Aehnliches.

=Frau Alving.= Was dann?

=Oswald.= Ich hatte das Ganze natürlich vergessen; als ich sie aber
vorgestern fragte, ob sie froh sei, daß ich jetzt so lange zu Hause
bleiben würde --

=Frau Alving.= Da?

=Oswald.= -- da sah sie mich so seltsam an und fragte dann: was wird
jetzt aber aus meiner Reise nach Paris?

=Frau Alving.= Ihre Reise!

=Oswald.= Und so erfuhr ich denn, daß sie die Sache ernst genommen
hatte, daß sie während der ganzen Zeit an mich gedacht und angefangen
hatte, französisch zu lernen.

=Frau Alving.= Deshalb also --

=Oswald.= Mutter, -- als ich in jenem Augenblick das prächtige,
schmucke, kernfrische Mädchen vor mir stehen sah -- früher hatte ich sie
ja gar nicht beachtet -- wie sie so vor mir stand, gleichsam mit offenen
Armen um mich zu umfangen --

=Frau Alving.= Oswald!

=Oswald.= -- da ward es mir klar, daß in ihr meine Rettung sei; -- denn
in ihr ist Lebensfreudigkeit!

=Frau Alving= (erstaunt). Lebensfreudigkeit? -- Kann d i e Rettung
bringen?

=Regine= (mit einer Champagnerflasche aus dem Speisezimmer). Verzeihen
Sie, daß ich so lange blieb, aber ich mußte in den Keller hinunter --
(Stellt die Flasche auf den Tisch.)

=Oswald.= Bring' noch ein Glas.

=Regine= (sieht ihn verwundert an). Das Glas der gnädigen Frau steht da,
Herr Alving.

=Oswald.= Ja; aber hol' noch eins für dich selbst, Regine.

=Regine= (zuckt zusammen und wirft einen hastigen, scheuen Seitenblick
auf Frau Alving).

=Oswald.= Nun?

=Regine= (leise und zögernd). Geschieht es mit dem Willen der gnädigen
Frau?

=Frau Alving.= Hol' das Glas, Regine. (Regine geht ins Speisezimmer.)

=Oswald= (blickt ihr nach). Hast du bemerkt, wie sie geht? So fest und
muthig!

=Frau Alving.= Das wird n i c h t geschehen, Oswald.

=Oswald.= Die Sache ist abgemacht. Das siehst du ja. Es nützt nichts
mehr, dagegen zu reden.

=Regine= (kommt mit einem leeren Glas, das sie in der Hand behält).

=Oswald.= Setz dich, Regine.

=Regine= (sieht fragend auf Frau Alving).

=Frau Alving.= Setz dich nur.

=Regine= (setzt sich auf einen Stuhl neben der Thür des Speisezimmers
und hat noch immer das leere Glas in der Hand).

=Frau Alving.= Oswald, -- was war doch das, was du von der
Lebensfreudigkeit sagtest?

=Oswald.= Ja, die Lebensfreudigkeit, Mutter, -- die kennt ihr hier zu
Hause wenig. Ich verspüre sie hier niemals.

=Frau Alving.= Auch nicht, wenn du bei mir bist?

=Oswald.= Niemals, wenn ich zu Hause bin. -- Doch das verstehst du
nicht.

=Frau Alving.= Doch, doch, ich glaube beinahe, daß ich es verstehe --
jetzt!

=Oswald.= Diese -- und dann die Arbeitsfreudigkeit. Ja, das ist im
Grunde beinahe dasselbe. Aber auch von d e r wisset ihr hier nichts.

=Frau Alving.= Darin magst du Recht haben. Oswald, laß mich mehr davon
hören.

=Oswald.= Ja, ich meine nur, daß euch hier gelehrt wird zu glauben, daß
die Arbeit ein Fluch und eine Sündenstrafe sei -- und daß das Leben ein
jämmerliches Etwas, mit dem man je früher, desto besser zu Ende kommt.

=Frau Alving.= Ein Jammerthal, ja. Und dazu machen wir es auch ehrlich
und redlich.

=Oswald.= Aber von solchen Dingen wollen die Menschen da draußen nichts
wissen. Da giebt es niemanden mehr, der noch an solche Lehren glaubt. Da
draußen empfindet man das bloße Dasein als etwas so jubelnd
Glückseliges. Mutter, hast du nicht bemerkt, daß a l l e s was ich
gemalt habe, sich um die Lebensfreudigkeit dreht? Immer und beständig um
die Lebensfreudigkeit. Da draußen sind Licht und Sonnenschein und
Sonntagsluft -- und strahlende, glückliche Menschengesichter. -- Deshalb
fürchte ich mich, hier bei dir in der Heimat zu bleiben.

=Frau Alving.= Du fürchtest dich? W a s fürchtest du hier bei mir?

=Oswald.= Ich fürchte, daß alles, was in mir tobt, h i e r in
Unsittlichkeit ausarten könnte.

=Frau Alving= (blickt ihn fest an). Glaubst du, daß d a s geschehen
würde?

=Oswald.= Das weiß ich gewiß. Wenn man auch hier zu Hause dasselbe Leben
lebt, wie da draußen, -- es ist ja d o c h nicht dasselbe Leben.

=Frau Alving= (die gespannt gelauscht hat, erhebt sich mit großen,
gedankenvollen Augen und sagt): Jetzt sehe ich den Zusammenhang.

=Oswald.= W a s siehst du?

=Frau Alving.= Jetzt sehe ich ihn zum ersten Mal. Und jetzt darf ich
reden.

=Oswald= (erhebt sich). Mutter, ich verstehe dich nicht.

=Regine= (die sich ebenfalls erhoben hat). Soll ich vielleicht gehen?

=Frau Alving.= Nein, bleib. Jetzt kann ich reden. Jetzt, mein Sohn,
sollst du alles wissen. Und dann kannst du wählen. Oswald! Regine!

=Oswald.= Sei still. Der Pastor --

=Pastor Manders= (tritt durch die Vorzimmerthür ein). So, so! Jetzt
haben wir da unten eine herzerweckende Stunde gehabt.

=Oswald.= Wir auch.

=Pastor Manders.= Engstrand muß mit seinem Seemannsheim geholfen werden.
Regine muß mit ihm ziehen und ihm behilflich sein --

=Regine.= Nein, danke Herr Pastor.

=Pastor Manders= (bemerkt sie jetzt erst). Was? -- Hier --? und mit
einem Glase in der Hand?

=Regine= (stellt das Glas schnell fort). Pardon --!

=Oswald.= Regine geht mit mir, Herr Pastor.

=Pastor Manders.= Geht mit Ihnen!

=Oswald.= Ja. Als mein Weib, -- wenn sie es verlangt.

=Pastor Manders.= Aber du barmherziger --!

=Regine.= Es ist nicht meine Schuld, Herr Pastor.

=Oswald.= Oder sie bleibt hier -- wenn ich bleibe.

=Regine= (unwillkürlich). Hier --?!

=Pastor Manders.= Frau Alving -- Sie versteinern mich!

=Frau Alving.= Keins von beiden wird geschehen, denn jetzt kann ich
offen reden.

=Pastor Manders.= Aber das werden Sie doch nicht thun! Nein, nein, nein!

=Frau Alving.= Doch, ich k a n n und ich w i l l. Und trotzdem werden
keine Ideale fallen.

=Oswald.= Mutter, was ist es, das mir verheimlicht wird!

=Regine= (horchend). Gnädige Frau! Hören Sie! Draußen schreien die
Leute. (Sie geht ins Blumenzimmer und sieht hinaus.)

=Oswald= (am Fenster links). Was ist los? Woher kommt der Lichtschein?

=Regine= (schreit). Es brennt im Asyl!

=Frau Alving= (stürzt ans Fenster). Es brennt!

=Pastor Manders.= Es brennt? Unmöglich. Ich war ja soeben noch dort
unten.

=Oswald.= Wo ist mein Hut? Nein, ich brauche ihn nicht --. Das Asyl des
Vaters --! (Läuft durch die Gartenthür hinaus.)

=Frau Alving.= Mein Tuch, Regine! Es brennt lichterloh!

=Pastor Manders.= Entsetzlich! -- Frau Alving, das ist das Strafgericht,
das über dieses Haus der Verirrung leuchtet!

=Frau Alving.= Ja, ja, gewiß. Komm, Regine. (Sie und Regine eilen durch
das Vorzimmer hinaus.)

=Pastor Manders= (schlägt die Hände zusammen). Und nichts assecurirt!
(Den Vorigen nach.)



D r i t t e r  A u f z u g.


D a s s e l b e  Z i m m e r.

Alle Thüren geöffnet. Die Lampe steht noch brennend auf dem Tische.
Draußen Dunkelheit; nur links im Hintergrund ein schwacher
Lichtschimmer.

(=Frau Alving= mit einem großen Tuche über dem Kopf, steht oben im
Blumenzimmer und blickt hinaus. =Regine=, die ebenfalls in ein Tuch
gehüllt ist, steht hinter ihr.)

=Frau Alving.= Alles abgebrannt! Bis auf den Grund!

=Regine.= Es brennt noch in den Kellern.

=Frau Alving.= Daß Oswald nicht herauf kommt! Es giebt ja nichts mehr zu
retten.

=Regine.= Soll ich ihm nicht seinen Hut hinunter tragen?

=Frau Alving.= Hat er nicht einmal seinen Hut aufgesetzt?

=Regine= (zeigt ins Vorzimmer hinaus). Nein, dort hängt er.

=Frau Alving.= So laß ihn hängen. Jetzt muß er doch herauf kommen. Ich
will selbst nachsehen. (Ab durch die Gartenthür.)

=Pastor Manders= (kommt durch das Vorzimmer). Ist Frau Alving nicht
hier?

=Regine.= Sie ist soeben in den Garten hinunter gegangen.

=Pastor Manders.= Dies ist die schrecklichste Nacht meines Lebens!

=Regine.= Ja, ist es nicht ein grausames Unglück, Herr Pastor?

=Pastor Manders.= Ach, sprechen Sie nicht davon! Ich darf gar nicht
darüber nachdenken.

=Regine.= Aber wie kann es nur zugegangen sein --?

=Pastor Manders.= Fragen Sie mich nicht, Jungfer Engstrand! Wie kann
i c h das wissen? Wollen S i e vielleicht auch --? Ist es nicht genug,
daß Ihr Vater --?

=Regine.= Was ist mit ihm?

=Pastor Manders.= Ach, er hat mich ganz verwirrt im Kopf gemacht.

=Engstrand= (tritt durch das Vorzimmer ein). Herr Pastor --!

=Pastor Manders= (wendet sich erschreckt um). Kommen Sie mir auch
hierher nach?!

=Engstrand.= Ja, Gott soll mich strafen --! O, du guter Heiland! Aber
dies ist eine garstige Geschichte, Herr Pastor!

=Pastor Manders= (geht auf und ab). Leider! Leider!

=Regine.= Was giebt es denn?

=Engstrand.= Ja, siehst du, das kam von dieser Andacht. (Leise.) Jetzt
haben wir den Vogel endlich, mein Kind! (Laut.) Und daß ich Schuld daran
sein muß, daß Pastor Manders s o etwas verschuldet!

=Pastor Manders.= Aber ich versichere Sie, Engstrand --

=Engstrand.= Niemand anders als Sie, Herr Pastor, hat da unten mit dem
Licht hantirt.

=Pastor Manders= (steht still). Ja, das behaupten S i e. Aber ich kann
mich durchaus nicht erinnern, ein Licht in der Hand gehabt zu haben.

=Engstrand.= Und ich habe so deutlich g e s e h e n, Herr Pastor, daß
Sie das Licht nahmen und es mit den Fingern putzten, und darauf die
Schnuppe zwischen die Hobelspäne warfen.

=Pastor Manders.= Das haben Sie g e s e h e n?

=Engstrand.= Ja, das habe ich d e u t l i c h gesehen.

=Pastor Manders.= Das kann ich unmöglich glauben. Es ist doch sonst
nicht meine Gewohnheit, das Licht mit den Fingern zu putzen.

=Engstrand.= Ja, es sah auch sehr ungeschickt aus; wirklich. Aber kann
es denn gefährlich werden, Herr Pastor?

=Pastor Manders= (geht unruhig auf und ab). Ach! Fragen Sie mich nicht!

=Engstrand= (geht neben ihm). Herr Pastor, assecurirt haben Sie es auch
nicht?

=Pastor Manders= (immer gehend). Nein, nein, nein; das hören Sie ja.

=Engstrand= (immer neben ihm). Nicht assecurirt! Und dann hinzugehen und
das Ganze anzuzünden! Jesus, Jesus, was für ein Unglück!!

=Pastor Manders= (trocknet sich den Schweiß von der Stirn). Ja, das
können Sie wohl sagen, Engstrand.

=Engstrand.= Und daß dies noch obendrein mit einer
Wohlthätigkeitsanstalt geschehen mußte, die für Stadt und Land vom
Nutzen sein sollte, wie die Leute sagen. Die Zeitungen werden nicht
sauber mit dem Herrn Pastor umgehen; das kann ich mir vorstellen.

=Pastor Manders.= Das ist's ja grade, worüber ich nachdenke. Das ist das
Schlimmste bei der ganzen Sache. All diese gehässigen Angriffe und
Beschuldigungen --! Ach, es ist fürchterlich, nur daran zu denken!

=Frau Alving= (kommt aus dem Garten). Er ist nicht zu bewegen, von den
Löscharbeiten fort zu gehen.

=Pastor Manders.= Ach, sind Sie da, Frau Alving!

=Frau Alving.= Nun sind Sie Ihrer Festrede doch überhoben worden, Pastor
Manders!

=Pastor Manders.= Ach, ich würde ja mit Freuden --

=Frau Alving= (gedämpft). Es war am besten, daß es kam, wie es kam!
Dieses Asyl wäre niemand zum Segen geworden.

=Pastor Manders.= Glauben Sie das wirklich?

=Frau Alving.= Glauben S i e das nicht?

=Pastor Manders.= Es war aber trotzdem ein furchtbares Unglück.

=Frau Alving.= Wir wollen kurz und bündig darüber sprechen, wie über
eine Geschäftssache. -- Engstrand, warten Sie auf den Pastor?

=Engstrand= (an der Vorzimmerthür). Ja, das thue ich.

=Frau Alving.= Dann setzen Sie sich so lange.

=Engstrand.= Danke; ich kann auch stehen.

=Frau Alving= (zu Pastor Manders). Jetzt reisen Sie vermuthlich mit dem
nächsten Dampfschiff?

=Pastor Manders.= Ja. In einer Stunde geht es ab.

=Frau Alving.= Sein Sie so gut, alle Papiere wieder mit zu nehmen. Ich
will von der ganzen Sache kein einziges Wort mehr hören. Jetzt habe ich
an andere Dinge zu denken -- --

=Pastor Manders.= Frau Alving --

=Frau Alving.= Später werde ich Ihnen Vollmacht senden, alles nach Ihrem
Gutdünken zu ordnen.

=Pastor Manders.= Das werde ich herzlich gern übernehmen. Die
ursprüngliche Bestimmung des Legats muß jetzt leider gänzlich verändert
werden.

=Frau Alving.= Das versteht sich.

=Pastor Manders.= Dann denke ich es vorläufig so zu ordnen, daß das
Vorwerk Solvik der Landgemeinde zufällt. Die Felder und Wiesen sind ja
durchaus nicht werthlos. Sie werden immer zu irgend einem Zweck
ausgenutzt werden können. Und die Zinsen des contanten Rückstandes, der
in der Sparkasse liegt, könnte ich vielleicht verwenden um ein oder das
andere Unternehmen zu stützen, welches der Stadt von Nutzen ist.

=Frau Alving.= Wie Sie wollen! Das Ganze ist mir jetzt durchaus
gleichgiltig.

=Engstrand.= Denken Sie an mein Seemanns-Heim, Herr Pastor!

=Pastor Manders.= Ja, zuverlässig, sobald es dazu kommt. Nun, das muß
noch genau überlegt werden.

=Engstrand.= Zum Teufel mit dem Ueberlegen! Nein!

=Pastor Manders= (seufzend). Und ich weiß ja leider auch gar nicht, wie
lange ich noch etwas mit diesen Dingen zu thun haben werde; ob die
öffentliche Meinung mich nicht zwingen wird, abzutreten. Das hängt ja
alles von dem Resultat der Branduntersuchung ab.

=Frau Alving.= Was sagen Sie?

=Pastor Manders.= Und das Resultat läßt sich im voraus gar nicht
berechnen.

=Engstrand= (näher tretend). O gewiß läßt es sich berechnen. Denn hier
stehen Jacob Engstrand und ich!

=Pastor Manders.= Ja, ja, aber --?

=Engstrand= (leiser). Und Jacob Engstrand ist nicht der Mann, der einen
würdigen Wohlthäter in der Stunde der Noth verläßt, wie man so sagt.

=Pastor Manders.= Ja, mein Bester -- aber wie?

=Engstrand.= Jacob Engstrand ist wie ein rettender Engel, Herr Pastor!

=Pastor Manders.= Nein, nein, das kann ich wahrlich nicht annehmen.

=Engstrand.= O, es wird aber trotzdem geschehen. Ich kenne einen, der
schon einmal die Schuld anderer auf sich genommen hat.

=Pastor Manders.= Jacob! (Drückt seine Hand.) Sie sind ein seltener
Mensch. Nun, Ihnen soll auch zu Ihrem Seemanns-Asyl verholfen werden;
darauf können Sie sich verlassen.

=Engstrand= (vermag vor Rührung nicht zu danken).

=Pastor Manders= (hängt sich die Reisetasche um). Und jetzt von dannen.
Wir beide reisen zusammen.

=Engstrand= (an der Speisezimmerthür leise zu Regine). Geh' mit mir,
Mädchen! Du sollst wie eine Prinzessin leben.

=Regine= (wirft den Kopf zurück). _Merci!_ (Geht in das Vorzimmer und
holt die Reisekleider des Pastors.)

=Pastor Manders.= Leben Sie wohl, Frau Alving. Gott gebe, daß der Geist
der Ordnung und der Gesetzlichkeit recht bald seinen Einzug in dieses
Haus halte.

=Frau Alving.= Leben Sie wohl, Manders! (Sie geht ins Blumenzimmer, da
sie Oswald durch die Gartenthür eintreten sieht.)

=Engstrand= (indem er und Regine dem Pastor mit dem Anziehen des
Ueberrocks behilflich sind). Lebe wohl, mein Kind. Und wenn dir etwas
zustoßen sollte, so weißt du, wo Jacob Engstrand zu finden ist. (Leise.)
Kleine Hafengasse, hm --! (Zu Frau Alving und Oswald.) Und das Haus für
die fahrenden Seeleute soll heißen »Kammerherr Alvings Asyl«. Und wenn
ich das Haus nach meinem Kopf leiten darf, so kann ich versprechen, daß
es des verstorbenen Kammerherrn würdig sein wird!

=Pastor Manders= (in der Thür). Hm -- hm! Kommen Sie nur, mein lieber
Engstrand. -- Leben Sie wohl; leben Sie wohl! (Er und Engstrand durch
das Vorzimmer ab.)

=Oswald.= Was war das für ein Haus, von dem er sprach?

=Frau Alving.= Es ist eine Art Asyl, das er und Pastor Manders gründen
wollen.

=Oswald.= Es wird auch abbrennen, wie das Ganze hier.

=Frau Alving.= Wie kommst du auf den Gedanken?

=Oswald.= Alles wird verbrennen. Nichts bleibt übrig, das an Vater
erinnert. Ich gehe ja auch umher und verbrenne.

=Regine= (sieht ihn erschreckt an).

=Frau Alving.= Oswald! Du hättest nicht so lange da unten bleiben
sollen, mein armer Junge.

=Oswald= (setzt sich an den Tisch). Ich glaube beinahe, du hast Recht.

=Frau Alving.= Laß mich dein Gesicht abtrocknen, Oswald. Du bist ganz
naß. (Trocknet ihn mit ihrem Taschentuch ab.)

=Oswald= (starrt gleichgiltig vor sich hin). Danke, Mutter.

=Frau Alving.= Bist du nicht müde, Oswald? Willst du schlafen?

=Oswald= (angstvoll). Nein, nein, -- nicht schlafen! -- Ich schlafe
niemals! Ich stelle mich nur zuweilen schlafend. (Schleppend.) Es wird
bald genug kommen.

=Frau Alving= (sieht ihn kummervoll an). Ja, du bist aber trotzdem
krank, mein geliebter Junge.

=Regine= (gespannt). Ist Herr Alving krank?

=Oswald= (ungeduldig). Und dann schließt alle Thüren! O! diese tödtliche
Angst --

=Frau Alving.= Schließ die Thüren, Regine.

(=Regine= thut es und bleibt an der Thür des Vorzimmers stehen. =Frau
Alving= legt ihr Tuch ab, =Regine= ebenfalls.)

=Frau Alving= (rückt einen Stuhl an Oswalds Seite und setzt sich zu
ihm). So, jetzt setze ich mich zu dir. --

=Oswald.= Ja, thu das. Und Regine soll auch hier bleiben. Regine muß
immer um mich sein. Du wirst mir hilfreiche Hand leisten, nicht wahr,
Regine?

=Regine.= Ich verstehe nicht --

=Frau Alving.= Hilfreiche Hand leisten?

=Oswald.= Ja -- wenn es nöthig sein wird.

=Frau Alving.= Oswald, hast du nicht deine Mutter, die dir jeden
Liebesdienst leistet?

=Oswald.= Du? -- (Lächelt.) Nein Mutter, d e n Liebesdienst wirst du mir
n i c h t erweisen. (Lächelt schwermüthig.) Du! Ha -- ha! (Blickt sie
ernst an.) Uebrigens wärst du ja die nächste dazu! (Heftig.) Weshalb
nennst du mich nicht »Du«, Regine? Weshalb nennst du mich nicht Oswald?

=Regine= (leise). Ich glaube nicht, daß es der gnädigen Frau Recht wäre.

=Frau Alving.= Binnen kurzem gebe ich dir die Erlaubnis dazu. -- Und
jetzt setz dich her zu uns.

=Regine= (setzt sich langsam und leise an die andere Seite des Tisches).

=Frau Alving.= Und nun werde ich die schwere Bürde von deiner Seele
nehmen, mein armer, gequälter Junge --

=Oswald.= Du, Mutter?

=Frau Alving.= -- alles das, was du Gewissensbisse und Reue und Vorwürfe
nennst --

=Oswald.= Glaubst du, daß du das kannst?

=Frau Alving.= Ja, j e t z t kann ich es, Oswald. Du sprachst vorhin von
der Lebensfreudigkeit; und da sah ich plötzlich mein ganzes Leben in
einem neuen Licht.

=Oswald= (schüttelt den Kopf). Davon verstehe ich nichts.

=Frau Alving.= Du hättest deinen Vater kennen sollen, als er noch junger
Lieutenant war. In i h m war Lebensfreudigkeit, -- das kannst du
glauben!

=Oswald.= Ja, das weiß ich.

=Frau Alving.= Es war wie Frühlingswetter, wenn man ihn nur ansah. Und
dann diese unbändige Kraft, diese Lebhaftigkeit in ihm!

=Oswald.= Nun und --?

=Frau Alving.= Und nun mußte dies lebensfrohe Kind -- denn damals w a r
er nichts anderes als ein Kind -- mußte es hier in einer halbgroßen Stadt
umher gehen, die keine erhebende F r e u d e, sondern nur
V e r g n ü g u n g e n zu bieten vermag. Hier mußte er bleiben, ohne
einen L e b e n s z w e c k zu haben; -- er hatte nur ein A m t. Er sah
nirgend eine A r b e i t, der er sich mit all seinen Kräften hätte
widmen können; -- er hatte nur eine B e s c h ä f t i g u n g. Er besaß
keinen K a m e r a d e n, der im Stande gewesen wäre, mit ihm zu
empfinden, was Lebensfreudigkeit ist; -- er hatte nur Z e c h b r ü d e r,
er kannte nur M ü ß i g g ä n g e r --

=Oswald.= Mutter!

=Frau Alving.= So kam es dann, wie es kommen m u ß t e.

=Oswald.= Und wie m u ß t e es kommen?

=Frau Alving.= Du selbst hast heute Abend schon gesagt, was aus dir
werden würde, wenn du hier zu Hause bliebest.

=Oswald.= Willst du damit sagen, daß Vater --?

=Frau Alving.= Dein armer Vater hat niemals eine Ableitung für seine
übergroße Lebensfreudigkeit gefunden. Auch ich brachte den Frühling
nicht in sein Heim.

=Oswald.= Auch du nicht?

=Frau Alving.= Man hatte mich etwas gelehrt von Pflichten und
dergleichen, an die ich bis dahin geglaubt hatte. Alles mündete nur in
Pflichten aus, -- -- in m e i n e Pflichten und s e i n e Pflichten und
-- -- Oswald, ich fürchte, ich habe deinem armen Vater das Heim
unerträglich gemacht.

=Oswald.= Weshalb hast du mir darüber nie etwas geschrieben?

=Frau Alving.= Es erschien mir ja bis jetzt niemals in einem solchen
Lichte, daß ich es dir, seinem Sohne gegenüber hätte berühren können.

=Oswald.= Nun -- und wie sahst du es denn bis dahin an?

=Frau Alving= (langsam). Ich sah nur das eine, daß dein Vater ein
gebrochener Mann war ehe du geboren wurdest.

=Oswald= (gedämpft). Ah --! (Er erhebt sich und geht ans Fenster.)

=Frau Alving.= Und dann dachte ich Tag aus, Tag ein nur an die e i n e
Sache, daß Regine hier eigentlich eben so gut ins Haus gehöre -- wie --
mein eigenes Kind!

=Oswald= (wendet sich schnell). Regine --!

=Regine= (springt auf und fragt mit gedämpfter Stimme). Ich --!

=Frau Alving.= Ja -- nun wißt ihr es beide.

=Oswald.= Regine!

=Regine= (vor sich hin). Mutter war also auch eine solche --

=Frau Alving.= Deine Mutter hatte viele gute Seiten, Regine.

=Regine.= Ja, aber trotzdem war sie -- -- -- Zuweilen habe ich mir das
wohl gedacht; -- aber -- -- -- Gnädige Frau, erlauben Sie, daß ich auf
der Stelle reise?

=Frau Alving.= Willst du fort, Regine?

=Regine.= Ja, gewiß will ich das.

=Frau Alving.= Du hast natürlich deinen Willen, aber --

=Oswald= (geht zu Regine). Jetzt willst du reisen? Du gehörst ja
hierher.

=Regine.= _Merci_, Herr Alving; -- nun, jetzt werde ich wohl Oswald
sagen dürfen. Aber s o hatte ich es nicht gemeint.

=Frau Alving.= Regine, ich bin nicht offen gegen dich gewesen --

=Regine.= Nein, leider nicht! Hätte ich gewußt, daß Oswald kränklich
sei, so --. Und da es jetzt auch nicht Ernst mit uns beiden werden kann
--. Nein, ich kann nicht hier draußen auf dem Lande bleiben und mich für
kranke Leute abmühen.

=Oswald.= Nicht einmal für einen, der dir so nahe steht?

=Regine.= Nein, ich kann es wahrhaftig nicht. Ein armes Mädchen muß
seine Jugend ausnützen; sonst kann man ehe man sich's versieht auf dem
Strohsack liegen. Und i c h habe auch Lebensfreudigkeit in mir, gnädige
Frau!

=Frau Alving.= Ja, leider; aber wirf dich nicht fort, Regine.

=Regine.= Nun, wenn's geschieht, so hat es wohl geschehen müssen. Artet
Oswald seinem Vater nach, so arte ich vermuthlich meiner Mutter nach. --
Darf ich fragen, Frau Alving, ob Pastor Manders diese Angelegenheit
kennt?

=Frau Alving.= Pastor Manders weiß alles.

=Regine= (ist emsig mit ihrem Tuche beschäftigt). Ja, dann muß ich
sehen, so schnell wie möglich mit dem Dampfschiff fort zu kommen. Ich
möchte gern mit dem Pastor zusammen reisen. Und dann scheint es mir
auch, daß ich eben so viel Recht an jenes Geld habe wie er, -- der
elende Tischler.

=Frau Alving.= Das Geld soll dir gegönnt sein, Regine.

=Regine= (sieht sie starr an). Frau Alving, Sie hätten mich wohl wie das
Kind eines vornehmen Mannes erziehen lassen können; das hätte besser für
mich gepaßt. (Wirft den Kopf zurück.) -- Aber nun ist's geschehen! Es
ist schließlich auch gleichgiltig! (Mit einem gehässigen Seitenblick auf
die Champagnerflasche.) Ich kann vielleicht doch noch einmal Champagner
mit vornehmen Leuten trinken!

=Frau Alving.= Und wenn du dich nach einem Heim sehnst, Regine, so komm
zu mir.

=Regine.= Nein, ich danke Ihnen, Frau Alving. Pastor Manders wird sich
meiner wohl annehmen. Und wenn es mir sehr schlecht gehen sollte, so
weiß ich ja immer noch ein Haus, wo ich hin gehöre.

=Frau Alving.= Und das wäre?

=Regine.= Kammerherr Alvings Asyl.

=Frau Alving.= Regine, -- jetzt sehe ich es klar, -- du wirst zu Grunde
gehen!

=Regine.= Ah, bah! -- Adieu. (Sie grüßt und geht durch das Vorzimmer
ab.)

=Oswald= (steht am Fenster und blickt hinaus). Ist sie gegangen?

=Frau Alving.= Ja.

=Oswald= (murmelt vor sich hin). Ich glaube, dies hier war verkehrt.

=Frau Alving= (geht zu ihm und legt die Hände auf seine Schultern).
Oswald, mein lieber Sohn, -- hat es dich sehr ergriffen?

=Oswald= (wendet ihr das Gesicht zu). Diese Dinge über Vater, meinst du?

=Frau Alving.= Ja, über deinen unglücklichen Vater. Ich fürchte jetzt,
daß es dich zu sehr erschüttert hat.

=Oswald.= Was fällt dir ein? Es kam mir natürlich höchst überraschend;
aber im Grunde kann es mir ja ganz gleichgiltig sein.

=Frau Alving= (zieht ihre Hände zurück). Gleichgiltig! -- Daß dein Vater
so grenzenlos unglücklich war!?

=Oswald.= Natürlich hege ich Theilnahme für ihn wie für jeden andern,
aber --

=Frau Alving.= Nichts anderes? -- Für deinen eigenen Vater!

=Oswald= (ungeduldig). Ja, Vater -- Vater -- Vater! Ich habe meinen
Vater ja niemals gekannt. Ich habe keine andere Erinnerung an ihn, als
daß er mir einmal Uebelkeit verursacht hat.

=Frau Alving.= Es ist entsetzlich, das zu denken! Sollte ein Kind nicht
trotzdem Liebe für seinen Vater hegen?

=Oswald.= Wenn ein Kind seinem Vater für nichts zu danken hat? Wenn es
ihn gar nicht gekannt hat? Hältst du wirklich noch an dem alten
Aberglauben fest, du, die du doch sonst so aufgeklärt bist?

=Frau Alving.= Und das sollte nur Aberglaube sein --!

=Oswald.= Ja, das mußt du doch einsehen, Mutter. Dies ist auch eine von
jenen Ansichten, die in der Welt in Umlauf gesetzt werden und dann --

=Frau Alving= (erschüttert). Gespenster!

=Oswald= (geht durch das Zimmer). Ja, du kannst sie wahrlich Gespenster
nennen!

=Frau Alving= (aufschreiend). Oswald, -- dann liebst du mich auch nicht!

=Oswald.= Dich kenne ich ja doch --

=Frau Alving.= Ja, du kennst mich -- aber das ist auch alles!

=Oswald.= Und dann weiß ich ja, wie lieb du mich hast; dafür muß ich dir
dankbar sein. Du kannst mir auch so unendlich nützlich sein, jetzt, wo
ich krank bin.

=Frau Alving.= Ja, nicht wahr, Oswald? Das kann ich. Ach, ich könnte
diese Krankheit beinahe segnen, die dich zu mir nach Hause getrieben
hat. Denn ich sehe es wohl ein; ich h a b e dich nicht, ich muß dich
erst g e w i n n e n.

=Oswald= (ungeduldig). Ja, ja, ja; dies sind lauter Redensarten. Du
darfst nicht vergessen, Mutter, daß ich ein kranker Mensch bin. Ich kann
mich nicht so viel mit andern beschäftigen; ich habe genug mit mir
selbst zu thun.

=Frau Alving= (leise). Ich werde genügsam und geduldig sein.

=Oswald.= Und froh und lustig, Mutter!

=Frau Alving.= Ja, mein lieber Junge, du hast Recht. (Geht zu ihm.) --
Habe ich jetzt allen Kummer und alle Gewissensbisse von dir genommen?

=Oswald.= Ja, das hast du. -- Aber wer wird die Angst von mir nehmen?

=Frau Alving.= Die Angst?

=Oswald= (auf und ab gehend). Regine würde es für ein gutes Wort gethan
haben.

=Frau Alving.= Ich verstehe dich nicht. Was ist's mit der Angst -- und
mit Regine?

=Oswald.= Ist es spät in der Nacht, Mutter?

=Frau Alving.= Es ist schon früh am Morgen. (Sieht in das Blumenzimmer
hinein.) Der Tag beginnt schon die Bergspitzen zu erhellen. Und heute
wird es ein klarer Tag, Oswald! -- Bald wirst du die Sonne sehen.

=Oswald.= Darauf freue ich mich. -- Ach, es giebt ja doch noch so viel,
wofür ich leben, worauf ich mich freuen kann --

=Frau Alving.= Das sollte ich auch glauben!

=Oswald.= Wenn ich auch nicht arbeiten kann, so --

=Frau Alving.= O, jetzt wirst du bald wieder arbeiten können, mein
lieber Sohn. Nun hast du ja nicht mehr all diese nagenden, drückenden
Gedanken, die dich quälen.

=Oswald.= Nein, es ist gut, daß du mir all diese Einbildungen genommen
hast. Und wenn ich jetzt nur noch über dies eine fort kommen kann -- --
(Setzt sich aufs Sopha.) Jetzt wollen wir mit einander plaudern, Mutter
--

=Frau Alving.= Ja, laß uns das thun. (Sie schiebt einen Lehnstuhl zum
Sopha und setzt sich dicht neben Oswald.)

=Oswald.= -- und inzwischen wird die Sonne aufgehen. Und dann weißt du
es. Und ich habe nicht mehr diese fürchterliche Angst.

=Frau Alving.= W a s soll ich wissen?

=Oswald= (ohne auf sie zu hören). Mutter, hast du heute Abend nicht
gesagt, daß es gar nichts auf der Welt gäbe, was du nicht für mich thun
würdest, wenn ich dich darum bäte?

=Frau Alving.= Ja, das habe ich allerdings gesagt!

=Oswald.= Und du bleibst dabei, Mutter?

=Frau Alving.= Darauf kannst du bauen, mein einziger, lieber Sohn. Ich
lebe ja nur für dich allein.

=Oswald.= Ja, ja, nun sollst du hören. -- Du, Mutter, du hast eine
starke, kraftvolle Seele, das weiß ich. -- Du mußt ganz ruhig bleiben,
wenn du es erfährst.

=Frau Alving.= Aber ist es denn etwas so Entsetzliches --!

=Oswald.= Du darfst nicht aufschreien. Hörst du? Versprichst du mir das?
Wir werden ganz still sitzen und darüber sprechen. Versprichst du mir
das, Mutter?

=Frau Alving.= Ja, ja, ich verspreche es dir; aber sprich nur!

=Oswald.= Nun, du mußt also wissen, daß das mit der Müdigkeit, -- und
daß ich an keine Arbeit denken darf -- daß alles dies nicht die
eigentliche Krankheit ist --

=Frau Alving.= Was ist denn die eigentliche Krankheit?

=Oswald.= Die Krankheit, welche ich als Erbtheil bekommen, die -- (zeigt
auf die Stirn und fügt ganz leise hinzu) -- die sitzt hier.

=Frau Alving= (beinahe sprachlos). Oswald! -- Nein -- nein!

=Oswald.= Nicht aufschreien! Ich kann es nicht ertragen. Ja, Mutter,
sie sitzt hier drinnen und lauert. Und sie kann zu jeder Zeit, zu jeder
Stunde hervorbrechen.

=Frau Alving.= O, welches Entsetzen --! --

=Oswald.= Sei nur ruhig. -- So steht es mit mir --

=Frau Alving= (springt auf). Es ist nicht wahr, Oswald! Es ist
unmöglich! Es kann nicht sein!

=Oswald.= Dort unten habe ich e i n e n Anfall gehabt. Er ging schnell
vorüber. Als ich aber erfuhr, was mit mir vorgegangen, da kam die
rasende, jagende Angst über mich -- und ich reiste so schnell wie
möglich zu dir nach Hause.

=Frau Alving.= Das ist also die Angst --!

=Oswald.= Ja, denn siehst du, dies ist so unbeschreiblich grauenhaft. O,
wäre es nur eine gewöhnliche Todeskrankheit gewesen --! Denn ich fürchte
mich ja nicht vor dem Tode, obgleich ich gern so lang wie möglich leben
möchte.

=Frau Alving.= Ja, ja, Oswald, das mußt du auch!

=Oswald.= Aber dies! D i e s ist so grauenhaft abscheulich. Wieder zum
kleinen Kinde zu werden; gefüttert werden müssen -- O! -- es ist nicht
zu beschreiben!

=Frau Alving.= Das Kind hat seine Mutter, die es pflegt.

=Oswald= (springt auf). Nein, niemals; das ist es grade, was ich nicht
will! Ich ertrage den Gedanken nicht, daß ich vielleicht viele Jahre so
daliegen könnte, -- alt und grau werden. Und du könntest vielleicht noch
vor mir sterben. (Setzt sich auf Frau Alvings Stuhl.) -- Denn es braucht
ja nicht gleich tödtlich zu enden, sagt der Arzt. Er nannte es eine Art
Weichheit im Gehirn -- -- oder etwas Aehnliches. (Lächelt müde.) Die
Bezeichnung klingt so hübsch, nicht wahr? Ich muß immer an kirschrothe
Draperien denken, -- an etwas, das zart und weich zu streicheln ist.

=Frau Alving= (schreit auf). Oswald! Oswald!

=Oswald= (springt wieder auf und geht im Zimmer hin und her). Und nun
hast du Regine von mir genommen! Wenn ich sie nur gehabt hätte. Sie
würde mir jene Handreichung schon geleistet haben!

=Frau Alving= (geht zu ihm). Was meinst du damit, mein geliebtes Kind?
Giebt es irgend einen Liebesdienst auf der Welt, den ich dir nicht
leisten würde?

=Oswald.= Als ich mich dort unten nach jenem Anfall erholt hatte, so
sagte der Arzt mir, daß wenn es wieder käme, -- und es kommt wieder --
-- so sei k e i n e Hoffnung mehr.

=Frau Alving.= Und er war herzlos genug, dir das --

=Oswald.= Ich verlangte es von ihm. Ich sagte ihm, daß ich Verfügungen
zu treffen hätte -- (Lächelt listig.) -- Und das hatte ich auch. (Zieht
aus der inneren Brusttasche eine kleine Schachtel hervor.) Mutter,
siehst du dies hier?

=Frau Alving.= Was ist das?

=Oswald.= Morphiumpulver.

=Frau Alving= (sieht ihn entsetzt an). Oswald, mein Liebling --?

=Oswald.= Ich habe zwölf Kapseln zusammen gespart --

=Frau Alving= (greift nach der Schachtel). Gieb mir die Schachtel,
Oswald!

=Oswald.= Noch nicht, Mutter. (Steckt die Schachtel wieder in die
Tasche.)

=Frau Alving.= Dies überlebe ich nicht!

=Oswald.= Es muß überlebt werden. Wenn ich Regine jetzt hier gehabt
hätte, so würde ich ihr gesagt haben, wie es mit mir steht -- und ich
würde sie um diese letzte Handreichung gebeten haben. S i e würde mir
geholfen haben; dessen bin ich gewiß.

=Frau Alving.= Niemals!

=Oswald.= Wenn das Entsetzliche über mich gekommen wäre, und sie hätte
mich hilflos da liegen sehen wie ein kleines Kind, unrettbar, verloren,
hoffnungslos -- keine Rettung möglich --

=Frau Alving.= Nie und nimmer würde Regine das gethan haben!

=Oswald.= Regine w ü r d e es gethan haben. Regine war so wunderbar
leichtsinnig. Und sie wäre auch bald müde geworden, einen Kranken wie
mich zu pflegen.

=Frau Alving.= Dann sei Gott Lob und Dank, daß Regine nicht mehr hier
ist!

=Oswald.= Ja, Mutter, nun mußt d u mir jenen Dienst leisten!

=Frau Alving= (schreit laut auf). Ich!

=Oswald.= Wer steht mir denn näher als du?

=Frau Alving.= Ich! Deine Mutter!

=Oswald.= Grade deshalb!

=Frau Alving.= Ich, die dir das Leben gegeben!

=Oswald.= Ich habe dich nicht um das Leben gebeten. Und w e l c h ein
Leben hast du mir gegeben? Ich will es nicht! Du kannst es zurück
nehmen!

=Frau Alving.= Hilfe! Hilfe! (Läuft ins Vorzimmer.)

=Oswald= (ihr nach). Geh' nicht von mir! Wohin willst du?

=Frau Alving= (im Vorzimmer). Einen Arzt holen, Oswald! Laß mich hinaus!

=Oswald= (ebenfalls im Vorzimmer). Du kommst nicht hinaus. Und niemand
kommt herein. (Dreht den Schlüssel um.)

=Frau Alving= (kommt wieder herein). Oswald! Oswald! -- mein Kind!

=Oswald= (folgt ihr). Hast du das Herz einer Mutter für mich -- du, die
mich so namenlose Angst erdulden sieht!

=Frau Alving= (nach einem Augenblick, sich beherrschend). Hier hast du
meine Hand darauf.

=Oswald.= Du willst --?

=Frau Alving.= Wenn es nothwendig ist. Aber es w i r d nicht nothwendig
sein. Nein, nein, es ist ja nicht möglich!

=Oswald.= Laß uns hoffen, Mutter. Und laß uns zusammen leben, so lange
wir können. -- -- Danke, Mutter! (Er setzt sich in den Lehnstuhl,
welchen Frau Alving an das Sopha geschoben hat. Der Tag bricht an. Die
Lampe brennt noch immer.)

=Frau Alving= (nähert sich ihm behutsam). Bist du jetzt ruhiger, mein
Kind?

=Oswald.= Ja.

=Frau Alving= (über ihn gebeugt). Oswald, das ist eine entsetzliche
Einbildung bei dir gewesen. Alles nur Einbildung! All diese Aufregungen
sind zu viel für dich gewesen. Aber jetzt sollst du ausruhen. Daheim bei
deiner Mutter, du mein gesegneter Junge. Du sollst alles haben, was du
willst, grade so wie damals, als du noch ein kleines Kind warst. --
Siehst du! Jetzt ist der Anfall vorüber. Und ganz leicht. Ach, ich wußte
es ja. -- Und siehst du, Oswald, den schönen Tag da draußen? Strahlender
Sonnenschein. Jetzt kannst du die Heimat so recht sehen. (Sie geht an
den Tisch und löscht die Lampe aus. Die Gletscher und Berggipfel im
Hintergrunde liegen in strahlendem Sonnenschein da.)

=Oswald= (sitzt im Lehnstuhl mit dem Rücken gegen den Hintergrund, ohne
sich zu rühren; plötzlich sagt er): Mutter, gieb mir die Sonne.

=Frau Alving= (am Tische, sieht ihn erschreckt an). Was sagst du?

=Oswald= (wiederholt dumpf und tonlos). Die Sonne. Die Sonne.

=Frau Alving= (zu ihm eilend). Oswald, wie ist dir?

=Oswald= (scheint im Stuhl zusammen zu schrumpfen; alle Muskeln
erschlaffen; sein Gesicht wird ausdruckslos; die Augen werden blöde und
stier).

=Frau Alving= (bebend vor Furcht). Was ist das! (Schreit laut.) Oswald!
Was ist mit dir! (Wirft sich neben ihn auf die Kniee und schüttelt ihn.)
Oswald! Oswald! Sieh mich an! Kennst du mich nicht?

=Oswald= (tonlos wie zuvor). Die Sonne. -- Die Sonne.

=Frau Alving= (springt verzweifelt auf, fährt sich mit beiden Händen ins
Haar und schreit): Dies ist unmöglich zu ertragen! (Flüstert wie
erstarrt.) Wo hat er sie nur? (Fährt pfeilschnell über seine Brust.)
Hier! (Weicht ein paar Schritte zurück und ruft:) Nein; -- nein; --
nein! -- D o c h! -- Nein, nein! (Sie steht ein paar Schritte von ihm,
den Kopf mit beiden Händen gepackt, und starrt ihn wie in sprachloser
Furcht an.)

=Oswald= (unbeweglich wie zuvor, sagt): Die Sonne. -- Die Sonne.


                                E n d e.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gengangere. German - Gespenster - Ein Familiendrama in drei Aufzügen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home