Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

´╗┐Title: Die Augsburger Confession
Author: Melanchthon, Philipp, 1497-1560
Language: Latin
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Augsburger Confession" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



The Confession of Faith:

Which Was Submitted to His Imperial Majesty Charles V
At the Diet of Augsburg in the Year 1530.


by Philip Melanchthon, 1497-1560


Latin Text


1] Invictissime Imperator, Caesar Auguste, domine clementissime.
Quum Vestra Caesarea Maiestas indixerit conventum Imperii
Augustae, ut deliberetur de auxiliis contra Turcam, atroccissimum,
haereditaium atque veterem Christiani nominis ac religionis
hostem, quomodo illiuis scilicet furori et conatbisu durabili et
perpetuo belli apparaturesisite possit,

2] deinde et de dissensionibus in causa nostrae sanctae religionis
et Christianae fidei, et ut in hac causa religionis partium
opiniones ac sententiae inter sese in caritate, lenitate et
mansuetudine mutua audiantur coram, intelligantur et ponderentur,
ut illis,

3] quae utrimque in Scripturis secus tractata aut intellecta sunt,
sepositis et correctis, re illae ad unam simplicem veritatem et
Christianam concordiam componantur et reducantur;

4] ut de cetero a nobis una, sincera et vera religio colatur et
servetur, ut, quemadmodum sub uno Christo sumus et militamus, ita
in una etiam ecclesia Christiana in unitate et concordia vivere
possimus;
Quumque nos infra scripti Elector et Principes cum aliis,

5] qui nobis coniuncti sunt, perinde ut alii Electores et Principes
et Status ad praedicta [*praefata] comitia evocati sumus [simus],
ut Caesareo mandato abedienter obsequeremur, mature venimus
Augustam et, quod citra iactantiam dictum voumus, inter primos
affuimus.

6] Quum igitur V.C.M. Electoribus, Principibus et aliis Statibus
Imperii etiam hic Augustae sub ipsa initia horum comitiorum inter
cetera proponi fecerit, quod singuli status imperii vigore Caesarei
edicti suam opinionem et senteniam in Germanica et Latina lingua
proponere debeant atque offere;

7] et habita deliberatione proxima feria quarta rursum responsum
est, V.C.M. nos proxima feria sexta artiulos nostrae confessionis
pro nostra parte oblaturos esse: ideo, ut V.C.M. voluntati
obsequamur,

8] offerimus in hac religionis causa nostrorum concionatorum et
nostram confessionem, cuiusmodi doctrinam ex Scripturis Sanctis et
puro Verbo Dei hactenus illi in nostris terris, ducatibus,
ditionibus et urbibus tradiderint ac in ecclesiis tractaverint.

9] Quodsi et ceteri Electores, Principes ac Status Imperii
similibus scriptis, Latinis scilicet et Germanicis, iuxta
praedictam Caesaream propositionem suas opiniones in hac causa
relgionis produxerint:

10] hic nos coram V.C.M. tanquam domino nostro clementissimo
paratos offerimus, nos cum praefatis Princi;ibus et amicis nostris
de tolerabilibus modis ac viis amice conferre, ut quantum honeste
fieri potest, conveniamus, et re inter nos, partes, citra odiosam
contentionem pacifice agitata, Deo dante, dissensio dirimatur et ad
unam veram concordem religinem reducatur;

11] sicut omnes sub uno Christo sumus et militamus et unum Christum
confiteri debemus, iuxta tenorem edicti V.C.M., et omnia ad
veritatem Dei perducantur, id quod ardentissimis votis a Deo
petimus.

12] Si autem, quod ad ceteros Electores, Principes et Status, ut
partem alteram, attinet, haec tractatio causae relgionis eo modo,
quo V. C. M.  agendam et tractandam sapienter duxit, scilicet cum
tali mutua praesentatione scripturm ac sedata collatione inter nos
non processerit, nec aliquo fructu facta fuerit:

13] nos quidem testatum clare relinquimus, hic nihil nos, quod ad
Christianam concordiam (quae cum Deo et bona conscientia fieri
possit) conciliandum conducere queat, ullo modo detrectare;

14] quemadmodum et V. C. M., deinde et ceteri Electores et Status
Imperii et omnes, quicunque sincero relgionis amore ac studio
tenentur, quicunque hanc causam aequo animo audituri sunt, ex hac
nostra es nostrorum confessione hoc clementer cognoscere et
intelligere dignabuntur.

15] Quum etiam V. C. M. Electoribus, Principibus et reliquis
Statibus Imperii non una vice, sed saepe clementer significaverit
et in comitiis Spirensibus, quae anno Domini cet. XXVI. habita sunt,
ex data et praescripta forma Vestrae Caesareae instructionis et
comissionis recitrari et publice praelegi fecerit:

16] V. M. in hoc negotio relgionis ex causis certis, quae V. M.
nomine allegatae sunt, non velle quidquam determinare, nec
concludere posse, se apud Pontificem Romanum pro officio V. C. M.
diligenter daturam operam de congregando concilio generali.

17] Quemadmodum idem latius expositum est ante annum in publico
proximo conventu, qui Spirae congregatus fuit.

18] Ubi V. C. M. per Dominum Ferdinandum, Bohemiae et Ungariae
Regem, amincum et dominum clementem nostrum, deinde per Oratorem et
Commissarios Caesareos haec inter cetera proponi fecit, quod
V. C. M.  intellexisset et expendisset Locum-tenentis V. C. M. in
Imperio et Praesidentis et Consiliariorum in regimine et Legatorum
ab aliis Statibus, qui Ratisbonae convenerant,

19] deliberationem de concilio congregando, et quod iudicaret etiam
V.  C. M. utile esse, ut congregaretur concilium, et quia causae,
quae tum tractabantur inter V. C. M. et Romanum Pontificem, vicinae
essent concordiae et Christianae reconciliationi, non dubitaret
V. C.  M., quin Romanus Pontifex adduci posset ad habendum generale
concilium:

20] ideo significabat se V. C. M. operam daturam, ut praefatus
pontifex maximus una cum V. C. M. tale generale concilium primo
quoque tempore emissis litteris publicandum congregare consentiret.

21] In eventum ergo talem, quod in causa religionis dissensiones
inter nos et partes amice et in caritate non fuerint compositae,
tunc coram V. C. M. hic in omni obedientia nos offerimus ex
superabundanti comparituros et causam dicturos in tali generali,
libero et Christiano concilio, de quo congregando in omnibus comitiis
imperialibus, quae quidem annis Imperii V. C. M. habita sunt, per
Electores, Principes et reliquos Status Imperii semper concorditer
actum et congruentibus suffragiis conclusum est.

22] Ad cuius etiam generalis concilii conventum, simul et ad
V. C. M. in hac longe maxima et gravissima causa iam ante etiam
debito modo et in forma iuris provocavimus et appellavimus.

23] Cui appellationi ad V. C. M. simul et concilium adhuc
adhaeremus, neque eam per hunc vel alium tractatum (nisi causa
inter nos et partes iuxta tenorem Caesareae proximae citationis
amice in caritate composita, sedata et ad Christianam concordiam
reducta fuerit) deserere intendimus aut possumus;

24] de quo hic etiam solenniter et publice protestamur.


Art. I. De Deo.

1] Ecclesiae magno consensu apud nos docent, decretum Nicaenae
synodi de unitate essentiae divinae et de tribus personis verum
et sine ulla dubitatione credendum esse,

2] videlicet, quod sit una essentia divina, quae et appellatur et
est Deus, aeternus, incoporeus, impartibilis, immensa potentia,
sapientia, bonitate, Creator et Conservator omnium rerum,
visibilium et invisibilium;

3] et tamen tres sint personae eiusdem essentiae et potentiae, et
coaeternae, Pater, Filius et Spiritus Sanctus.

4] Et nomine personae utuntur ea significatione, qua usi sunt in
hac causa scriptores ecclesiastici, ut sinificet non partem aut
qualitatem in alio, sed quod proprie subsistit.

5]Damnant omnes haereses, contra hunc articulum exortas, ut
Manichaeos, qui duo principia ponebant, bonum et malum, item
Valentinianos, Arianos, Eunomianos, Mahometistas et omnes horum
similes.

6] Damnant et Samosatenos, veteres et neotericos, qui, quum
tantum unam personam esse contendant, de Verbo et de Spiritu
Sancto astute et impie rhetoricantur, quod non sint personae
distinctae, sed quod Verbum significet verbum vocale et Spiritus
motum in rebus creatum.


Art. II. De Peccato Originis

1] Item docent, quod post lapsum Adae omnes homines, secundum
naturam propagati, nascantur cum peccato, hoc est, sine metu Dei,
sine fiducia erga Deum et cum concupiscentia,

2] quodque hic morbus seu vitium originis vere sit peccatum,
damnans et afferens nunc quoque aeternam mortem his, qui non
renascuntur per baptismum et Spiritum Sanctum.

3] Damnant Pelagianos et alios, qui vitium orignis negant esse
peccatum et, ut extenuent gloriam meriti et beneficiorum Christi,
disputant hominem propriis viribus rationis coram Deo iustificare
posse.


Art. III. De Filio Dei.

1] Item docent, quod Verbum, hoc est, Filius Dei, assumserit
humanam naturam in utero beatae Mariae virginis,

2] ut sint duae naturae, divina et humana, in unitate personae
inseparabiliter coniunctae, unus Christus, vere Deus et vere
homo, natus ex virgine Maria, vere passus, crucifixus, mortuus
et sepultus,

3] ut reconciliaret nobis Patrem et hostia esset non tantum
pro culpa originis, sed etiam pro omnibus actualibus hominum
peccatis.

4] Idem descendit ad inferos et vere resurrexit tertia die,
deinde ascendit ad coelos, ut sedeat at dexteram Patris, et
perpetuo regnet et dominetur omnibus creaturis,

5] sanctificet credentes in ipsum, misso in corda eorum Spiritu
Sancto, qui regat, consoletur ac vivificet eos ac defendat
adversus diabolum et vim peccati.

6] Idem Christus palam est rediturus, ut iudicet vivos et mortuos
etc. iuxta Symbolum Apostolorum.


Art. IV. De Iustificatione.

1] Item docent, quod homines non possint iustificari coram Deo
propriis viribus, meritis aut operibus, sed gratis iustificenter
propter Christum per fidem,

2] quum credunt se in gratiam recipi et peccata remitti propter
Christum, qui sua morte pro nostris peccatis satisfecit.

3] Hanc fidem imputat Deus pro iustitia coram ipso, Rom. 3 et 4.


Art. V. De Ministerio Ecclesiastico.

1] Ut hanc fidem consequamur, institutum est ministerium docendi
evangelii et porrigendi sacramenta. Nam per Verbum et sacramenta
tamquam per instrumenta donatur Spiritus Sanctus,

2] qui fidem efficit, ubi et quando visum est Deo, in iis, qui
audiunt evangelium,

3] scilicet quod Deus non propter nostra merita, sed propter
Christum iustificet hos, qui credunt se propter Christum in
gratiam recipi.

4] Damnant Anabaptistas et alios, qui sentiunt Spiritum Sanctum
contingere sine Verbo externo hominibus per ipsorum praeparationes
et opera.


Art. VI. De Nova Obedientia.

1] Item docent, quod fides illa debeat bonos fructus parere, et
quod oporteat bona opera mandata a Deo facere propter voluntatem
Dei, non ut confidamus per ea opera iustificationem coram Deo
mereri.

2] Nam remission peccatorum et iustificatio fide apprehenditur,
sicut testatur et vox Christi Luc. 17, 10: Quum feceritis haec
omnia, dicite: Servi inutiles sumus. Idem docent et veteres
scriptores ecclesiastici.

3] Ambrosius enim inquit: Hoc constitutum est a Deo, ut, qui
credit in Christum, salvus sit sine opere, sola fide gratis
accipiens remissionem peccatorum.


Art. VII. De Ecclesia.

1] Item docent, quod una sancta ecclesia perpetuo mansura sit.
Est autem ecclesia congregatio sanctorum, in qua evangelium
recte docetur et recte administrantur sacramenta.

2] Et ad veram unitatem ecclesiae satis est consentiere de
doctrina evangelii et administratione sacramentorum.

3] Nec necesse est ubique esse similes traditiones humanas,
seu ritus aut ceremonias ab hominibus institutas.

4] Sicut inquit Paulus Eph. 4, 5. 6: Una fides, unum baptisma,
unus Deus et Pater omnium etc.


Art. VIII. Quid sit Ecclesia.

1] Quamquam ecclesia proprie sit congregatio sanctorum et vere
credentium, tamen, quum in hac vita multi hypocritae et malii
admixti sint, licet uti sacramentis, quae per malos administrantur,
iuxta vocem Christi Math.23,2: Sedent scribae et Pharisaei in
cathedra Mosis etc.

2] Et sacramenta et Verbum propter ordinationem et mandatum
Christi sunt efficacia, etiamsi per malos exhibeantur.

3] Damnant Donatistas et similes, qui negabant licere uti
ministerio malorum in ecclesia, et sentibant ministerium malorum
inutile et inefficax esse.


Art. IX. De Baptismo.

1] De baptismo docent, quod sit necessarius ad salutem,

2] quodque per baptismum offeratur gratia Dei, et quod pueri
sint baptizandi, qui per baptismum oblati Deo recipiantur in
gratiam Dei.

3] Damnant Anabaptistas, qui improbant baptismum puerorum et
affirmant pueros sine baptismo salvos fieri.


Art. X. De Coena Domini.

1] De coena Domini docent, quod corpus et sanguis Christi vere
adsint et distribuantur vescentibus in coena Domini;

2] et improbant secus docentes.



Art. XI. De confessione.

1] De confessione docent, quod absolutio privata in ecclesiis
retinenda sit, quamquam in confessione non sit necessaria
omnium delictorum enumeratio.

2] Est enim impossibilis iuxta Psalmum 19, 13: Delicta quis
intelligit?


Art. XII. De Poenitentia.

1] De poenitentia docent, quod lapsis post baptismum contingere
possit remissio peccatorum quocunque tempore, quum convertuntur,

2] et quod ecclesia talibus redeuntibus ad poenitantiam
absolutionem impertiri debeat.

3] Constat autem poenitentia proprie his duabus partibus.

4] Altera est contritio seu terrores incussi conscientiae agnito
peccato; altera est fides, quae concipitur ex evangelio seu
absolutione,

5] et credit propter Christum remitti peccata, et consolatur
conscientiam et ex terroribus liberat.

6] Deinde sequi debent bona opera, quae sunt fructus poenitentiae.

7] Damnant Anabaptistas, qui negant semel iustificatos posse
amittere Spiritum Sanctum;

8] item qui contendunt, quibusdam tantam perfectionem in hac
vita contingere, ut peccare non possint.

9] Damnantur et Novatiani, qui nolebant absolvere lapsos, post
baptismum redeuntes ad poenitentiam.

10] Reiiciuntur et isti, qui non docent remissionem peccatorum
per fidem contingere, sed iubent nos mereri gratiam per
satisfactiones nostras.



Art. XIII. De Usu Sacramentorum.

1] De usu sacramentorum docent, quod sacramenta instituta sint,
non modo ut sint notae professionis inter homines, sed magis ut
sint signa et testimonia voluntatis Dei erga nos,

2] ad excitandam et confirmandam fidem in his, qui utuntur,
proposita. Itaque utendum est sacramentis ita, ut fides accedat,
quae credat promissionibus, quae per sacramenta exhibentur et
ostenduntur.

3] Damnant igitur illos, qui docent, quod sacramenta ex opere
operato iustificent, nec docent fidem requiri in usu
sacramentorum, quae credat remitti peccata.


Art. XIV. De Ordine Ecclesiastico.

De ordine ecclesiastico docent, quod nemo debeat in
ecclesia publice docere aut sacramenta administrare, nisi
rite vocatus.


Art. XV. De Ritibus Ecclesiasticis.

1] De ritibus ecclesiasticis docent, quod ritus illi servandi
sint, qui sine peccato servari possunt et prosunt ad
tranquillitatem et bonum ordinem in ecclesia, sicut certae
feriae, festa et similia.

2] De talibus rebus tamen admonetur homines, ne conscientiae
onerentur, tamquam talis cultus ad salutem necessarius sit.

3] Admonentur etiam, quod traditiones humanae institutae ad
placandum Deum, ad promerendam gratiam et satisfaciendum pro
peccatis adversentur evangelio et doctrinae fidei;

4] quare vota et traditiones de cibis et diebus etc. institutae
ad promerendam gratiam et satisfaciendum pro peccatis inutiles
sint et contra evangelium.


Art. XVI. De Rebus Civilibus.

1] De rebus civilibus docent, quod legitimae ordinationes civiles
sint bona opera Dei,

2] quod Christianis liceat gerere magistratus, exercere iudicia,
iudicare res ex imperatoriis et aliis praesentibus legibus,
supplicia iure constituere, iure bellare, militare, lege
contrahere, tenere proprium, iusiurandum postulantibus
magistratibus dare, ducere uxorem, nubere.

3] Damnant Anabaptistas, qui interdicunt haec civilia officia
Christianis.

4] Damnant et illos, qui evangelicam perfectionem non collocant
in timore Dei et fide, sed in deserendis civilibus  officiis,
quia evangelium tradit iustitiam aeternam cordis.

5] Interim non dissipat politiam aut oeconomiam, sed maxime
postulat conservare tamquam ordinationes Dei et in talibus
ordinationibus exercere caritatem.

6] Itaque necessario debent Christiani obedire magistratibus
suis et legibus;

7] nisi quum iubent peccare, tunc enim magis debent obedire Deo
quam hominibus. Act. 5, 29.


Art. XVII. De Christi Reditu ad Iudicium.

1] Item docent, quod Christus apparebit in consummatione mundi
ad iudicandum,

2] et mortuos omnes resuscitabit, piis et electis dabit vitam
aeternam et perpetua gaudia,

3] impios autem homines ac diabolos condemnabit, ut sine fine
crucientur.

4] Damnant Anabaptistas, qui sentiunt hominibus damnatis ac
diabolis finem poenarum futurum esse.

5] Damnant et alios, qui nunc spargunt Iudaicas opiniones, quod
ante resurrectionem mortuorum pii regnum mundi occupaturi sint,
ubique oppressis impiis.


Art. XVIII. De Libero Arbitrio.

1] De libero arbitrio docent, quod humana voluntas habeat aliquam
libertatem ad efficiendam civilem iustitiam et deligendas res
rationi subiectas.

2] Sed non habet vim sine Spiritu Sancto efficiendae iustitiae Dei
seu iustitiae spiritualis, quia animalis homo non percipit ea, quae
sunt Spiritus Dei, 1 Cor. 2, 14;

3] sed haec fit in cordibus, quum per Verbum Spiritus Sanctus
concipitur.

4] Haec totidem verbis dicit Augustinus lib. III. Hypognosticon:
Esse fatemur liberum arbitrium omnibus hominibus, habens quidem
iudicium rationis, non per quod sit idoneum in iis, quae ad Deum
pertinent, sine Deo aut inchoare aut certe peragere, sed tantum
in operibus vitae praesentis, tam bonis quam etiam malis.

5] Bonis dico, quae de bono naturae oriuntur, id est, velle
laborare in agro, velle manducare et bibere, velle habere amicum,
velle habere indumenta, velle fabricare domum, uxorem velle ducere,
pecora nutire, artem discere diversarum rerum bonarum, vel quidquid
bonum ad praesentem pertinet vitam.

6] Quae omnia non sine divino gubernaculo subsistunt, imo ex ipso
et per ipsum sunt et esse coeperunt.

7] Malis vero dico, ut est velle idolum colere, velle homicidium
etc.

8] Damnant Pelagianos et alios, qui docent, quod sine Spiritu
Sancto solis naturae viribus possimus Deum super omnia diligere,
item praecepta Dei facere quoad substantiam actuum.

9] Quamquam enim externa opera aliquo modo efficere natura possit
(potest enim continere manus a furto, a caede), tamen interiores
motus non potest efficere, ut timorem Dei, fiduciam erga Deum,
castitatem, patientiam etc.


Art. XIX. De Causa Peccati.

De Causa peccati docent, quod, tametsi Deus creat et conservat
naturam, tamen causa peccati est voluntas malorum, videlicet
diaboli et impiorum, quae, non adiuvante Deo, avertit se a Deo,
sicut Christus ait Ioh. 8, 44: Quum loquitur mendacium, ex se
ipso loquitur.


Art. XX. De Bonis Operibus.

1] Falso accusantur nostri, quod bona opera prohibeant.

2] Nam scipta eorum, quae exstant de decem praeceptis, et alia
simili agrumento testantur, quod utiliter docuerint de monibus
vitae generibus et officiis, quae genera vitae, quae opera in
qualibet vocatione Deo placeant.

3] De quibus rebus olim parum docebant concionatores, tantum
puerilia et non necessaria opera urgebant, ut certas ferias,
certa ieiunia, fraternitates, peregrinationes, cultus sanctorum,
rosaria, monachatum et simila.

4] Haec adversarii nostri admoniti nunc dediscunt, nec perinde
praedicant haec inutilia opera ut olim.

5] Praeterea incipiunt fidei mentionem facere, de qua olim mirum
erat silentium.

6] Docent nos non tantum operibus iustificari, sed coniungunt fidem
et opera, et dicunt nos fide et operibus iustificare.

7] Quae doctrina tolerabilior est priore, et plus afferre potest
consolationis quam vetus ipsorum doctrina.

8] Quum igitur doctrina de fide, quam oportet in ecclesia
praecipuam esse, tamdiu iacuerit ignota, quemadmodum fateri omnes
necesse est, de fidei iustitia altissimum silentium fuisse in
concionibus, tantum doctrinam operum verstatm esse in ecclesiis,
nostri de fide sic admonuerunt ecclesias:

9] Principio, quod opera nostra non possint reconciliare Deum, aut
mereri remissionem peccatorum et gratiam et iustificationem, sed
hanc tantum fide consequimur, credentes, quod propter christum
recipiamur in gratiam, qui solus positus est mediator et
propitiatorium, per quem reconcilietur Pater.

10] Itaque qui confidit operibus se mereri gratiam, is aspernatur
Christi meritum et gratiam, et quaerit sine Christo humanis
veribus viam ad Deum, quum Christus de se dixerit Ioh. 14, 6: Ego sum
via, veritas et vita.

11] Haec doctina de fide ubique in Paulo tractatur; Eph. 2, 8:
Gratia salvi facti estis per fidem, et hoc non ex vobis, Dei donum
est, non ex operibus etc.

12] Et ne quis cavilletur a nobis novam Pauli interpretationem
excogitari, tota haec causa habet testimonia patrum.

13] Nam Augustinus multis voluminibus defendit gratiam et iustitiam
fidei contra merita operum.

14] Et similia docet Ambrosius [Prosper Aquitanus] De vocatione
Gentium et alibi. Sic enim inquit De Vocatione Gentium: Vilesceret
redemptio sanguinis Christi, nec misericordiae Dei humanorum operum
praerogativa succumberet, si iustificatio, quae fit per gratiam,
meritis praecedentibus deberetur, ut non munus largientis, sed
merces esset operantis.

15] Quamquam autem haec doctrina contemnitur ab imperitis, tamen
experiuntur piae ac pavidae conscientiae plurimum eam
consolationis afferre, quia conscientiae non possunt reddi
tranquillae per ulla opera, sed tantum fide, quum certao statuunt,
quod propter Christum habeant placatum Deum,

16] quemadmodum Paulus docet Rom. 5,1: Iustificati per fidem,
pacem habemus apud Deum.

17] Tota haec doctrina ad illud certamen perterrefactae
conscientiae referenda est, nec sine illo certamine intelligi
potest.

18] Quare male iudicant de ea re homines imperiti et profani, qui
christianam iustitiam nihil esse somniant nisi civiliem et
philosophicam iustitiam.

19] Olim vexabantur conscientiae doctrina operum, non audiebant ex
evangelio consolationem.

20] Quosdam conscientia expulit in desertum,  in monasteria,
sperantes ibi se gratiam merituros esse per vitam monasticam.

21] Alii alia excogitaverunt opera ad promerendam gratiam et
satisfaciendum pro peccatis.

22] Ideo magnopere fuit opus hanc doctrinam de fide in Christum
tradere et renovare, ne deesset consolatio pavidis conscientiis,
sed scirent, fide in Christum apprehendi gratiam et remissionem
peccatorum et iustificationem.

23] Admonetur etiam homines, quod hic nomen fidei non significet
tantum historiae notitiam, qualis est in impiis et diabolo, sed
significet fidem, quae credit non tantum historiam, sed etiam
effectum historiae, videlicet hunc articulum, remissionem
peccatorum, quod videlicet per christum habeamus gratiam,
iustitiam et remissionem peccatorum.

24] Iam qui scit se per Christum habere propitium Patrem, is vere
novit Deum, scit se ei curae esse, invocat eum, denique non est
sine Deo, sicut gentes.

25] Nam diaboli et impii non possunt hunc articulum credere:
remissionem peccatorum. Ideo deum tamquam hostem oderunt, non
invocant eum, nihil boni ab eo exspectant.

26] Augustinus etiam de fide nomine hoc modo admonet lectorem et
docet in Scripturis nomen fidei accipi non pro notia, qualis est
in impiis, sed profiducia, quae consolatur et erigit
perterrefactas mentes.

27] Praeterea docent nostri, quod necesse sit bona opera facere, non
ut confidamus per ea gratiam mereri, sed propter voluntatem Dei.

28] Tantum fide apprehenditur remissio peccatorum ac gratia.

29] Et quia per fidem accipitur Spiritus Sanctus, iam corda
renovantur et induunt novos affectus, ut parere bona opera possint.

30] Sic enim ait Ambrosius [De Vocatione Gentium]: Fides bonae
voluntatis et iustae actionis genitrix est.

31] Nam humanae vires sine Spiritu Sancto plenae sunt impiis
affectibus et sunt imbeciliores, quam ut bona opera possint
efficere coram Deo.

32] Adhaec sunt in potestate diaboli, qui impellit homines ad
varia peccata, ad impias opiniones, ad manifesta scelera;

33] quemadmodum est videre in philosophis, qui et ipsi conati
honeste vivere, tamen id non poturerunt efficere, sed contaminati
sunt multis manifestis sceleribus.

34] Talis est imbecillitas hominis, quum est sine fide et sine
Spiritu Sancto et tantum humanis viribus se gubernat.

35] Hinc facile apparet, hanc doctrinam non esse accusandam, quod
bona opera prohibeat, sed multo magis laudandam, quod ostendit,
quomodo bona opera facere possimus.

36] Nam sine fide nullo modo potest humana natura primi aut
secundi praecepti opera facere.

37] Sine fide non invocat Deum, a Deo nihil exspectat, non tolerat
crucem, sed quaerit humana praesidia, confidit humanis praesidiis.

38] Ita regnant in corde omnes cupiditates et humana consilia, quum
abest fides et fiducia erga Deum.

39] Quare et Christus dixit: Sine me nihil potestis facere, Ioh.
15,5.

40] Et ecclesia canit: Sine tuo numine nihil est in homine, nihil
est innoxium.


Art XXI. De Cultu Sanctorum.

1] De cultu sanctorum docent, quod memoria sanctorum proponi
potest, ut imitemur fidem eorum et bona opera iuxta voacationem,
ut Caesare imitari potest exemplum Davidis in bello gerendo ad
depellendos Turcas a patria.

2] Nam uterque rex ist. Sed Scriptura non docet invocare sanctos,
seu petere auxilium a sanctis, quia unum Christum nobis proponit
mediatorem, propitiatorium, pontificem et intercessorem.

3] Hic invocandus est, et promisit se exauditurum esse preces
nostras, et hunc cultum maxime probat, videlicet ut invocetur in
omnibus afflictionibus.

4] 1 Ioh. 2, 1: Si quis peccat, habemus adovcatum apud Deum etc.


I. De Utraque Specie.  [Article XXII]

1] Laicis datur utraque species sacramenti in coena Domini, quia
hic mos habet mandatum Domini Matth. 26, 27: Bibet ex hoc omnes.

2] Ubi manifeste praecepit Christus de poculo, ut omnes bibant.

3] Ut ne quis possit cavillari, quod hoc ad sacerdotes tantum
pertineat, Paulus ad Corinthos 11, 26 exemplum recitat, in quo
apparet totam ecclesiam utraque specie usam esse.

4] Et diu mansit hic mos in ecclesia, nec constat, quando aut quo
auctore mutatus sit, tametsi Cardinalis Cusanus recitet, quando sit
approbatus.

5] Cyprianus aliquot locis testatur populo sanguinem datum esse.

6] Idem testatur Hieronymus, qui ait: Sacerdotes eucharistiae
ministrant et sanguinem Christi populis dividunt.

7] Imo Gelasius Papa mandat, ne dividatur sacramentum, dist. 2 De
Consecrat., cap. Comperimus [Gelasius: "Comperimus autem, quod
quidam sumpta tantummodo corporis sacri portione a calice sacrati
cruoris abstineant; qui procul dubio aut integra sacramenta
percipiant, aut ab integris arceantur, quia divisio unius
eiusdemque mysterii sine grandi sacrilegio non potest provenire"].

8] Tantum consuetudo non ita vetus aliud habet.

9] Constat autem, quod consuetudo contra mandata Dei introducta
non sit probanda, ut testantur canones, dist. 8., cap. Veritate,
cum sequentibus.

10] Haec vero consuetudo non solum contra Scripturam, sed etiam
contra veteres canones et exemplum ecclesiae recepta est.

11] Quare si qui maluerunt utraque specie sacramenti uti, non
fuerunt cogendi, ut aliter facerent cum offensione conscientiae.

12] Et quia divisio sacramenti non convenit cum institutione
Christi, solet apud nos omitti processio, quae hactenus fieri
solita est.


II. De Coniugio Sacerdotum.  [Article XXIII]

1] Publica querela fuit de exemplis sacerdotum, qui non
continebant.

2] Quam ob causam et Pius Papa dixisse fertur, fuisse aliquas
causas, cur ademptum sit sacerdotibus coniugium, sed multo maiores
esse causas, cur reddi debeat. Sic enim scribit Platina [Platina,
Vita Pii II.; "Sacerdotibus magna ratione sublatas nuptias maiori
restituendas videri"].

3] Quum igitur sacerdotes apud nos publica illa scandala vitare
vellent, duxuerunt uxores, ac docuerunt, quod liceat ipsis
contrahere matrimonium.

4] Primum, quia Paulus dicit 1 Cor. 7, 2. 9: Unusquisque habeat
uxorem suam propter fornicationem. Item: Melius est nubere, quam
uri.

5] Secundo, Christus inquit Matth. 19, 12: Non omnes capiunt verbum
hoc; ubi docet non omnes homines ad coelibatum idoneos esse, quia
Deus creavit hominem ad procreationem, Gen. 1, 28.

6] Nec est humanae potestatis, sine singulari dono et opere Dei
creationem mutare.

7] Igitur qui non sunt idonei ad coelibatum, debent contrahere
matrimonium.

8] Nam mandatum Dei et ordinationem Dei nulla lex humana, nullum
votum tollere potest.

9] Ex his causis docent sacerdotes sibi licere uxores ducere.

10] Constat etiam in ecclesia veteri sacerdotes fuisse maritos.

11] Nam et Paulus ait 1 Tim. 3, 2 Episcopum eligendum esse, qui sit
maritus.

12] Et in Germania primum ante annos quadringentos sacerdotoes vi
coacti sunt ad coelibatum, qui quidem adeo adversati sunt, ut
archiepiscopus Moguntinus, publicaturus edictum Romani pontificis
de ea re, paene ab iratis sacerdotibus per tumultum oppressus sit.

13] Et res gesta est tam inciviliter, ut non solum in posterum
coniugia prohiberentur, sed etiam praesentia, contra omnia iura
divina et humana, contra ipsos etiam canones, factos non solum a
pontificibus, sed a laudatissimis synodis, distraherentur.

14] Et quum senescente mundo paulatim natura humana fiat
imbecillior, convenit prospicere, ne plura vitia serpant in
Germaniam.

15] Porro Deus instituit coniugium, ut esset remedium humanae
infirmitatis.

16] Ipsi canones veterem rigorem interdum posterioribus temporibus
propter imbecillitatem hominum laxandum esse dicunt, quod optandum
est, ut fiat et in hoc negotio.

17] Ac videntur ecclesiis aliquando defuturi pastores, si diutius
prohibeatur coniugium.

18] Quum autem exstet mandatum Dei, quum mos ecclesiae notus sit,
quum impurus coelibatus plurima pariat scandala, adulteria et alia
scelera digna animadversione boni magistratus: tamen mirum est
nulla in re maiorem exerceri saevitiam quam adversus coniugium
sacerdotum.

19] Deus praecipit honore afficere coniugium.

20] Leges in omnibus rebus publicis bene constitutis, etiam apud
ethnicos, maximis honoribus ornaverunt.

21] At nunc capitalibus poenis excruciantur, et quidem sacerdotes,
contra canonum voluntatem, nullam aliam ob causam nisi propter
coniugium.

22] Paulus vocat doctrinam daemoniorum, quae prohibet coniugium,
1 Tim.  44, 1 sqq.

23] Id facile nunc intelligi potest, quum talibus suppliciis
prohibitio coniugii defenditur.

24] Sicut autem nulla lex humana potest mandatum Dei tollere, ita
nec votum potest tollere mandatum Dei.

25] Proinde etiam Cyprianus suadet, ut mulieres nubant, quae non
servant promissam castitatem. Verba eius sunt haec, Lib. 1,
epist. 11: Si autem perseverare nolunt aut non possunt, melius est,
ut nubant, quam ut in ignem deliciis suis cadant; certe nullum
fratribus aut sororibus scandalum faciant.

26] Et aequitate quadam utuntur ipsi canones erga hos, qui ante
iustam aetatem voverunt, quomodo fere hactenus fieri consuevit.


III. De missa.  [Article 24]

1] Falso accusantur ecclesiae nostrae, quod missam aboleant.
Retinetur enim missa apud nos et summa reverentia celebratur.

2] Servantur et usitate ceremoniae fere omnes, praeterquam quod
Latinis cantionibus admiscentur alicubi Germanicae, quae additae
sunt ad docendum populum.

3] Nam ad hoc unum opus est ceremoniis, ut doceant imperitos.

4] Et non modo Paulus 1 Cor. 14, 2 sq. praecipit uti lingua
intellecta populo in ecclesia, sed etiam ita consitutum est humano
iure.

5] Assuevit populus, ut una utantur sacramento, si qui sunt idonei;
id quoque auget reverentiam ac religionem publicarum ceremoniarum.

6] Nulli enim admittuntur, nisi antea explorati.

7] Admonetur etiam homines de dignitate et usu sacramenti, quantam
consolationem afferat pavidis conscientiis, ut discant Deo credere
et omnia bona a Deo exspectare et petere.

8] Hic cultus delectat Deum, talis usus sacramenti alit peitatem
erga Deum.

9] Itaque non videntur apud adversarios missae maiore religione
fieri quam apud nos.

10] Constat autem hanc quoque publicam et longe maximam querelam
omnium bonorum virorum diu fuisse, quod missae turpiter
profanarentur, collatae ad quaestum.

11] Neque enim obscurum est, quam late pateat hic abusus in omnibus
templis, a qualibus celebrentur missae tantum propter mercedem aut
stipendium, quam multi contra interdictum canonum celebrent.

12] Paulus autem graviter minatur his, qui indigne tractant
eucharistiam, quum ait 1 Cor. 11, 27: Qui ederit panem hunc, aut
biberit calicem Domini indigne, reus erit corporis et sanguinis
Domini.

13] Itaque quum apud nos admonerentur sacerdotes de hoc peccato,
desierunt apud nos privatae missae, quum fere nullae privatae
missae nisi quaestus causa fierent.

14] Neque ignoraverunt hos abusus episcopi; qui si correxissent eos
in tempore, minus nunc esset dissensionum.

15] Antea sua dissimulatione multa vitia passi sunt in ecclesiam
serpere.

16] Nunc sero incipiunt queri de calamitatibus ecclesiae, quum hic
tumultus non aliunde sumserit occasionem quam ex illis abusibus,
qui tam manifesti erant, ut tolerari amplius non possent.

17] Magnae dissensiones de missa, de sacramento exstiterunt.

18] Fortasse dat poenas orbis tam diuturnae profanationis missarum,
quam in ecclesiis tot saeculis toleraverunt isti, qui emendare et
poterant et debebant.

19] Nam in Decalogo, Ex. 20, 7, scriptum est: Qui Dei nomine
abutitur, non erit impunitus.

20] Et ab intitio mundi nulla res divina ita videtur unquam ad
quaestum collata fuisse ut missa.

21] Accessit opinio, quae auxit privatas missas in infinitum,
videlicet quod Christus sua passione satisfecerit pro peccato
originis, et instituerit missam, in qua fieret oblatio pro
quotidianis delictis, moratalibus et venialibus.

22] Hinc manavit publica opinio, quod missa sit opus delens peccata
vivorum et mortuorum ex opere operato.

23] Hic coeptum est disputari, utrum una missa dicta pro pluribus
tantumdem valeat, quantum singulae pro singulis. Haec disputatio
peperit istam infinitam multitudinem missarum.

24] De his opinionibus nostri admonuerunt, quod dissentiant a
Scripturis Sanctis et laedant gloriam passionis Christi.

25] Nam passio Christi fuit oblatio et satisfactio non solum pro
culpa originis, sed etiam pro omnibus reliquis peccatis,

26] ut ad Hebraeos, 10, 10, scriptum est: Sanctificati sumus per
oblationem Iseu Christi semel.

27] Item 10, 14,: Una oblatione comsummavit in perpetuum
sanctificatos.

28] Item Scriptura docet nos coram Deo iustificari per fidem in
Christum, quum credimus, nobis remitti peccata propter Christum.

29] Iam si missa delet peccata vivorum et mortuorum ex opere
operato, contingit iustificatio ex opere missarum, non ex fide,
quod Scriptura non patitur.

30] Sed Christus iubet facere in sui memoriam, Luc. 22, 19. Quare
missa instituta est, ut fides in iis, qui utuntur sacramento,
recordetur, quae beneficia accipiat per Christum, et erigat et
consoletur pavidam conscientiam.

31] Nam id est meminisse Christi, beneficia meminisse ac sentire,
quod vere exhibeantur nobis.

32] Nec satis est historiam recordari, quia hanc etiam Iudaei et
impii recordari possunt.

33] Est igitur ad hoc facienda missa, ut ibi porrigatur sacramentum
his, quibus opus est consolatione, sicut Ambrosius ait: Quia semper
pecco, semper debeo accipere medicinam.

34] Quum autem missa sit talis communicatio sacramenti, servatur
apud nos una communis missa singulis feriis atque aliis etiam
diebus, si qui sacramento velint uti, ubi porrigitur sacramentum
his, qui petunt.

35] Neque hic mos in ecclesia novus est. Nam veteres ante Gregorium
non faciunt mentionem privatae missae; de communi missa plurimum
loquuntur.

36] Chrysostomus ait: Sacerdotum quotidie stare ad altare et alios
ad communionem accersere, alios arcere.

37] Et ex canonibus veteribus apparet unum aliquem celebrasse
missam, a quo reliqui presbyteri et diaconi sumpserunt corpus
Domini.

38] Sic enim sonant verba canonis Nicaeni: Accipiant diaconi
secundum ordinem post presbyteros ab episcopo vel a presbytero
sacram communionem.

39] Et Paulus 1 Cor. 11, 33, de communione iubet, ut alii alios
exspectent, ut fiat communis participatio.

40] Postquam igitur missa apud nos habet exemplum ecclesiae, ex
Scriptura et patribus, confidimus improbari eam non posse, maxime
quum publicae ceremoniae magna ex parte similies usitatis
serventur.  Tantum numerus missarum est dissimiilis, quem propter
maximos et manifestos abusus certe moderari prodesset.

41] Nam olim etiam in ecclesiis frequentissimis non fiebat quotidie
missa, ut testatur Historia Triparita, lib. 9, c. 38: Rursus autem
in Alexandria quarta et sexta feria Scripturae leguntur easque
doctores interpretantur, et omnia fiunt praeter solemnem oblationis
morem.

IV. De Confessione.  [Article 25]

1] Confessio in ecclesiis apud nos non est abolita. Non enim solet
porrigi corpus Domini nisi antea exploratis et absolutis.

2] Et docetur populus diligentissime de fide absolutionis, de qua
ante haec tempora magnum erat silentium.

3] Docetur homines, ut absolutionem plurimi faciant, quia sit vox
Dei et mandato Dei pronuntietur.

4] Ornatur potestas clavium et commemoratur, quantam consolationem
afferat perterrefactis conscientiis et quod requirat Deus fidem, ut
illi absolutioni tamquam voci de coelo sonanti credamus, et quod
illa fides in Christum vere consequatur et accipiat remissionem
peccatorum.

5] Antea immodice extollebanatur staisfactiones; fidei vero et
meriti Christi ac iustitiae fidei nulla fiebat mentio. Quare in hac
parte minime sunt culpandae ecclesiae nostrae.

6] Nam hoc etiam adversarii tribuere nobis coguntur, quod doctrina
de poenitentia diligentissime a nostris tractata ac patefacta sit.

7] Sed de confessione docent, quod enumeratio delictorum non sit
necessaria, nec sint onerandae conscientiae cura enumerandi omnia
delicat, qui impossibile est omnia delicta recitare, ut testatur
Psalmus 19, 13: Delicta quis intelligit?

8] Item Ieremias 17, 9: Pravum est cor hominis et inscrutabile.

9] Quodsi nulla peccata nisi recitata remitterentur, nunquam
acquiescere conscientiae possent, quia plurima peccata neque
vident, neque meminisse possunt.

10] Testantur et veteres scriptores enumerationem non esse
necessariam.

11] Nam in decretis citatur Chrysostomus, qui sic ait: Non tibi
dico, ut te prodas in publicum, neque apud alios te accuses; sed
obedire te volo prophetae dicenti: Revela ante Deum viam tuam. Ergo
tua confitere peccata apud Deum, verum iudicem, cum oratione.
Delicata tua pronuncia non lingua, sed conscientiae tuae memoria
etc.

12] Et glossa De Poenitentia, dist. 5, cap. Consideret, fatetur
humani iuris esse confessionem.

13] Verum confessio cum propter maximum absolutionis beneficium tum
propter alias conscientiarum utilitates apud nos retinetur.


V. De Discrimine Ciborum.  [Article XXVI]

1] Publica persuasio fuit non tantum vulgi, sed etiam docentium in
ecclesiis, quod discrimina ciborum et similes traditiones humanae
sint opera utilia ad promerendam gratiam et satisfactoria pro
peccatis.

2] Et quod sic senserit mundus, apparet ex eo, quia quotidie
instituebantur novae ceremoniae, novi ordines, novae feriae, nova
ieiunia, et doctores in templis exigebant haec opera tamquam
necessarium cultum ad promerendam gratiam, et vehementer terrebant
conscientias, si quid omitterent.

3] Ex hac persuasione de traditionibus multa incommoda in ecclesia
secuta sunt.

4] Primo obscurata est doctrina de gratia et iustitia fidei, quae
est praecipua pars evangelii, et quam maxime oportet exstare et
eminere in ecclesia, ut meritum Christi bene cognoscatur et fides,
quae credit remitti peccata propter Christum, longe supra opera
collocetur.

5] Quare et Paulus in hunc locum maxime incumbit, legem et
traditiones humanas removet, ut ostendat iustiaiam Christianam
aliud quiddam esse quam huiusmodi opera, videlicet fidem, quae
credit peccata gratis remitti propter Christum.

6] At haec doctrina Pauli paene tota oppressa est per traditiones,
quae pepererunt opinionem, quod per discrimina ciborum et similes
cultus oporteat mereri gratiam et iustitiam.

7] In poenitentia nulla mentio fiebat de fide, tantum haec opera
satisfactoria proponebantur; in his videbatur poenitentia tota
consistere.

8] Secundo hae traditiones obscuraverunt praecepta Dei, quia
traditiones longe praeferebantur praeceptis Dei. Christianismus
totus putabatur esse observatio certarum feriarum, rituum,
ieiuniorum, vestitus.

9] Hae observationes erant in possessione honestissimi tituli, quod
essent vita spiritualis et vita perfects.

10] Interim mandata Dei iuxta vocationem nullam laudem habebant,
quod paterfamilias educabat sobolem, quod mater pariebat, quod
princeps regebat rempublicam. Haec putabantur esse opera mundana et
imperfecta et longe deteriora illis splendidis observationibus.

11] Et hic error valde cruciavit pias conscientias, quae dolebant
se teneri imperfecto vitae genere, in coniugio, in magistratibus
aut aliis functionibus civilibus, mirabantur monachos et similes,
et falso putabant illorum observationes Deo gratiores esse.

12] Tertio traditiones attulerunt magna pericula conscientiis, quia
impossibile erat omnes traditiones servare, et tamen homines
arbitrabantur has observationes necessarios esse cultus.

13] Gerson scribit multos incidisse in desperationem, quosdam etiam
sibi mortem conscivisse, quia senserant se non posse satisfacere
traditionibus, et interim consolationem nullam de iustitia fidei et
de gratia audierant.

14] Videmus summistas et theologos colligere traditiones et
quaerere "epieikeias", ut levent conscientias; non satis tamen
expediunt, sed interdum magis iniiciunt laqueos conscientiis.

15] Et in colligendis traditionibus ita fuerunt occupatae scholae
et conciones, ut non vacaverit attingere Scripturam et quaerere
utiliorem doctrinam de fide, de cruce, de spe, de dignitate
civilium rerum, de consolatione conscientiarum in arduis
tentationibus.

16] Itaque Gerson et alii quidam theologi graviter questi sunt se
his rixis traditionum impediri, quominus versari possent in meliore
genere doctrinae.

17] Et Augustinus onerare conscientias huiusmodi observationibus,
et prudenter admonet Ianuarium, ut sciat eas indifferentere
observandas esse; sic enim loquitur [Augustinus, Epist. 119 ad
Ianuarium: "Quod enim neque contra fidem, neque contra bonos mores
iniungitur, indifferenter est habendum et pro eorum, inter quos
vivitur, societate servandum est"].

18] Quare nostri non debent videri hanc causam temere attigisse aut
odio episcoporum, ut quidam falso suspicantur.

19] Magna necessitas fuit de illis erroribus, qui nati erant ex
traditionibus male intellectis, admonere ecclesias.

20] Nam evangelium cogit urgere doctrinam in ecclesiis de gratia et
iustitia fidei, quae tamen intelligi non potest, si putent homines
se mereri gratiam per observationes ab ipsis electas.

21] Sic igitur docuerunt, quod per observationem traditionum
humanarum non possimus gratiam mereri aut iustificari. Quare non
est sentiendum, quod huiusmodi observationes sint necessarius
cultus.

22] Addunt testimonia ex Scriptura. Christus Matth. 15, 3. 9
excusat apostolos, qui non servaverant usitatam traditionem, quae
tamen videbatur de re non illicita, sed media esse, et habere
cognationem cum baptismatibus legis, et dicit: Frustra colunt me
mandatis hominum.

23] Igitur non exigit cultum inutilem. Et paulo post addit: Omne,
quod intrat in os, non inquinat hominem.

24] Item Rom. 14, 17: REgnum Dei non est esca aut potus.

25] Col. 2, 16. 20. 21: Nemo iudicet vos in cibo, potu, sabbato aut
die festo.

26] Item: Si mortui estis cum Christo ab elementis mundi, quare
tamquam viventes in mundo decreta facitis: Ne attingas, ne gustes,
ne contrectes?

27] Act. 15, 10 ait Petrus: Quare tentatis Deum, imponentes iugum
super cervices discipulorum, quod neque nos neque patres nostri
portare potuimus? Sed per gratiam Domini nostri Iesu Christi
credimus salvari, quemadmodum et illi.

28] Hic vetat Petrus onerare conscientias pluribus ritibus sive
Mosis, sive aliis.

29] Et 1 Tim. 4, 1-3 vocat prohibitionem ciborum doctrinam
daemoniorum, quia pugnat cum evangelio talia opera instituere aut
facere, ut per ea mereamur graitam, aut quod non possit existere
Christianismus sine tali cultu.

30] Hic obiiciunt adversarii, quod nostri prohibeant disciplinam et
mortificationem carnis, sicut Iovinianus. Verum aliud deprehendetur
ex scriptis nostrorum.

31] Semper enim docuerunt de cruce, quod Christianos oporteat
tolerare afflictiones.

32] Haec est vera, seria et non simulata mortificatio, variis
afflictionibus exerceri et crucifigi cum Christo.

33] Insuper docent, quod quilibet Christianus debeat se corporali
disciplina aut corporalibus exercitiis et laboribus sic exercere et
coercere, ne saturitas aut desidia exstimulet ad peccandum, non ut
per illa exercitia mereamur gratiam aut satisfaciamus pro peccatis.

34] Et hanc corporalem disciplinam oportet semper urgere, non solum
paucis et constitutis diebus, sicut Christus praecipit Luc. 21, 34:

35] Cavete, ne corpora vestra graventur crapula.

36] Item Matth. 17, 21: Hoc genus daemoniorum non eiicitur nisi
ieiunio et oratione.

37] Et Paulus ait 1 Cor. 9, 27: Castigo corpus meum et redigo in
servitutem.

38] Ubi clare ostendit se ideo castigare corpus, non ut per eam
disciplinam mereatur remissionem peccatorum, sed ut corpus habeat
obnoxium et idoneum ad res spirituales et ad faciendum officium
iuxta vocationem suam.

39] Itaque non damnantur ipsa ieiunia, sed traditiones, quae certos
dies, certos cibos praescribunt cum periculo conscientiae, tamquam
istiusmodi opera sint necessarius cultus.

40] Servantur tamen apud nos pleraeque traditiones, quae conducunt
ad hoc, ut res ordine geratur in ecclesia, ut ordo lectionum in
missa et praecipuae feriae.

41] Sed interim homines admonentur, quod talis cultus non
iustificet coram Deo, et quod non sit ponendum peccatum in talibus
rebus, si omittantur sine scandalo.

42] Haec libertas in ritibus humanis non fuit ignota patribus.

43] Nam in Oriente alio tempore servaverunt pascha quam Romae, et
quum Romani propter hanc dissimiltudinem accusarent Orientem
schismatis, admoniti sunt ab aliis, tales mores non oportere ubique
similes esse.

44] Et Irenaeus inquit: dissonantia ieiunii fidei consonantiam non
solvit, sicut et distinct. 12 Gregorius Papa significat, talem
dissimiltudinem non laedere unitatem ecclesiae.

45] Et in Historia Tripartia, lib. 9, multa colliguntur exempla
dissimilum rituum et recitantur haec verba: Mens apostolorum fuit
non de diebus festis sancire, sed praedicare bonam convesationem et
pietatem.


VI. De Votis Monachorum [Article XXVII]

1] Quid de votis monachorum apud nos doceatur, melius intelliget,
si quis meminerit, qualis status fuerit monasteriorum, quam multa
contra canones in ipsis monasteriis quotidie fiebant.

2] Augustini tempore erant libera collegia; postea, corrupta
disciplina, ubique addita sunt vota, ut tamquam excogitato carcere
disciplina restitueretur.

3] Additae sunt paulatim supra vota aliae multae observationes.

4] Et haec vincula multis ante iustam aetatem contra canones
iniecta sunt.

5] Multi inciderunt errore in hoc vitae genus, quibus, etiamsi non
dessent anni, tamen iudicium de suis viribus defuit.

6] Qui sic irretiti erant, cogebantur manere, etiamsi quidam
beneficio canonum liberari possent.

7] Et hoc accidit magis etiam in monasteriis virginum quam
monachorum, quum sexui imbecilliori magis parcendum esset.

8] Hic rigor displicuit multis bonis viris ante haec tempora, qui
videbant puellas et adolescentes in monasteria detrudi propter
victum.  Videbant, quam infeliciter succederet hoc consiliu, quae
scandala pareret, quos laqueos conscientiis iniiceret.

9] Dolebant auctoritatem canonum in re periculosissima omnino
negligi et contemni.

10] Ad haec mala accedebat talis persuasio de votis, quam constat
etiam olim displicuisse ipsis monachis, si qui paulo cordatiores
fuerunt.

11] Docebant vota paria esse baptismo; docebant se hoc vitae genere
mereri remissionem peccatorum et iustificationem coram Deo.

12] Imo addebant vitam monasticam non tantum iustitiam mereri coram
Deo, sed amplius etiam, quia servaret non modo praecepta, sed etiam
consilia evangelica.

13] Ita persuadebant monasticam professionem longe meliorem esse
baptismo, vitam monasticam plus mereri quam vitam magistratuum,
vitam pastorum et similium, qui in mandatis Dei sine factitiis
religionibus suae vocationi serviunt.

14] Nihil horum negari potest; extant enim in libris eorum.

15] Quid fiebat postea in monasteriis? Olim erant scholae sacrarum
disciplinarum, quae sunt utiles ecclesiae, et sumebantur inde
pastores et episcopi: nunc alia res est; nihil opus est recitare
nota.

16] Olim ad discendum conveniebant: nunc fingunt institutum esse
vitae genus ad promerendam gratiam et iustitiam, imo praedicant,
esse statum perfectionis, et longe praeferunt omnibus aliis vitae
generibus, a Deo ordinatis.

17] Haec ideo recitavimus nihil odiose exaggerantes, ut melius
intelligi posset de hac re doctrina nostrorum.

18] Primum de his, qui matrimonia contrahunt, sic docent apud nos,
quod liceat omnibus, qui non sunt idonei ad coelibatum, contrahere
matrimonium, quia vota non possunt ordinationem ac mandatum Dei
tollere.

19] Est autem hoc mandatum Dei 1 Cor. 7, 2: Propter fornicationem
habeat unusquisque uxorem suam.

20] Neque mandatum solum, sed etiam creatio et ordinatio Dei cogit
hos ad coniugium, qui sine singulari Dei opere non sunt excepti,
iuxta illud: Non est bonum homini esse solum, Gen. 2, 18.

21] Igitur non peccant isti, qui obtemperant huic mandato et
ordinationi Dei.

22] Quid potest contra haec opponi? Exaggeret aliquis obligationem
voti, quantum volet, tamen non poterit efficere, ut votum tollat
mandatum Dei.

23] Canones docent in omni voto ius superioris excipi; quare multo
minus haec vota conta mandata Dei valent.

24] Quodsi obligatio votorum nullas haberet causas, cur mutari
possit: nec Romani pontifices dispensassent. Neque enim licet
homini obligationem, quae simpliciter est iuris divini, rescindere.

25] Sed prudenter iudicaverunt Romani pontifices aequitatem in hac
obligatione adhibendam esse; ideo saepe de votis dispensasse
leguntur.

26] Nota est historia de rege Arragonum revocato ex monasterio; et
exstant exempla nostri temporis.

27] Deinde, cur obligationem exaggerant adversarii seu effectum
voti, quum interim de ipsa voti natura sileant, quod debet esse in
re possibili, quod debet esse voluntarium, sponte et consulto
conceptum?

28] At quomodo sit in potestate hominis perpetua castitas, non est
ignotum.

29] Et quotusquisque sponte et consulto vovit? Puellae et
adolescentes, priusquam iudicare possunt, persuadentur ad vovendum,
interdum etiam coguntur.

30] Quare non est aequum tam rigide de obligatione disputare, quum
omnes fateantur contra voti naturam esse, quod non sponte, quod
inconsulto, admittitur.

31] Plerique canones rescindunt vota, ante annum quintum decimum
contracta, quia ante illam aetatem non videtur tantum esse iudicii,
ut de perpetua vita constitui possit.

32] Alius canon, plus concedens hominum imbecilltati, addit annos
aliquot; vetat enim ante annum duodevicesimum votum fieri.

33] Sed utrum sequemur? Maxima pars habet excusationem, cur
monasteria deserant, quia plurimi ante hanc aetatem voverunt.

34] Postremo, etiam si voti violatio reprehendi posset, tamen non
videtur statim sequi, quod coniugia talium personarum dissolvenda
sint.

35] Nam Augustinus negat debere dissolvi, 27. quaest., 1. cap.,
Nuptiarum; cuius non est levis auctoritas, etiamsi alii postea
aliter senserunt. [Augustinus, De Bono Viduitatis: "Coniugia
voventium non sunt dissolvenda"]

36] Quamquam autem mandatum Dei de coniugio videatur plerosque
liberare a votis, tamen afferunt nostri et aliam rationem de votis,
quod sint irrita, quia omnis cultus Dei, ab hominibus sine madato
Dei institutus et electus ad promerendam iustificationem et
gratiam, impius est, sicut Christus ait Matth. 15, 9: Frustra
colunt me mandatis hominum.

37] Et Paulus ubique docet iustitiam non esse quaerendam ex nostris
observationibus et cultibus, qui sint excogitati ab hominibus, sed
contingere eam per fidem credentibus, se recipi in gratiam a Deo
propter Christum.

38] Constat autem monachos docuisse, quod factitiae religiones
satisfaciant pro peccatis, mereantur gratiam et iustificationem. Quid
hoc est aliud, quam de gloria Christi detrahere eet obscurrare ac
negare iustitiam fidei?

39] Sequitur igitur ista vota usitata impios cultus fuisse, quare
sunt irrita.

40] Nam votum impium et factum contra mandata Dei non valet; neque
enim debet votum vinculum esse iniquitatis, ut canon dicit.

41] Paulus dicit Gal. 5,4: Evacuati estis a Christo, qui in lege
iustificamini; a graita excidistis.

42] Ergo etiam qui votis iustificari volunt, evacuantur a Christo
et a gratia excidunt.

43] Nam et hi, qui votis tribuunt iustificationem, tribuunt
propriis operibus hoc, quod proprie ad gloriam Christi pertinet.

44] Neque vero negari potest, quin monachi docuerint se per vota
et observationes suas iustificari et mereri remissionem peccatorum;
imo affinxerunt absurdiora, dixerunt se aliis mutari sua opera.

45] Haec si quis velit odiose exaggerare, quam multa possit
colligere, quorum iam ipsos monachos pudet!

46] Adhaec persuaserunt hominbus factitias religiones esse statum
Christianae perfectionis.

47] An non est hoc iustificationem tribuere operibus?

48] Non est leve scandalum in ecclesia, populo proponere certum
cultum ab hominibus excogitatum sine mando Dei, et docere, quod
talis cultus iustificet homines. Quia iustitia fidei, quam maxime
oportet tradi in ecclesia, obscurature, quum illae mirificae
religiones angelorum, simulatio paupertatis et humilitatis et
coelibatus offunduntur oculis hominum.

49] Praeterea obsurantur praecepta Dei et versus cultus Dei, quum
audiunt homines solos monachos esse in statu perfectionis, quia
perfectio Christiana est serio timere Deum et rursus concipere
magnam fidem et confidere propter Christum, quod habeamus Deum
placatum, petere a Deo et certo exspectare auxilium in omnibus
rebus gerendis iuxta vocationem; interim foris diligenter facere
bona opera et servire vocationi.

50] In his rebus est vera perfectio et verus cultus Dei; non est in
coelibatu aut mendicitate, aut veste cordida.

51] Verum populus concipit multas perniciosas opiniones ex illis falsis
praeconiis vitae monasticae.

52] Audit sine modo laudari coelibatum: ideo cum offensione
conscientiae versatur in coniugio.

53] Audit solos mendicos esse perfectos: ideo cum offensione
conscientiae retinet possessiones, negotiatur.

54] Audit consilium evangelicum esse de non vindicando: ideo alii
in privata vita non verentur ulcisci; audiunt enim consilium esse,
non praeceptum.

55] Alii omnes magistratus et civilia officia iudicant indigna esse
Christianis.

56] Leguntur exempla hominum, qui deserto coniugio, deserta
republicae adminstraione abdiderunt se in monasteria.

57] Id vocabant fugere ex mundo et quaerere vitae genus, quod Deo
magis placeret; nec videbant Deo serviendum esse in illis mandatis,
quae ipse tradidit, non in mandatis, quae sunt excogitata ab
hominibus.

58] Bonum et perfectu vitae genus est, quod habet mandatum Dei.

59] De his rebus necesse est admonere homines.

60] Et ante haec tempora reprehendit Gerson errorem monachorum de
perfectione et testatur, suis temporibus novam vocem fuisse, quod
vita monastica sit status perfectionis.

61] Tam multae impiae opiniones haerent in votis: quod iustificent,
quod sint perfectio Christiana, quod servent consilia et praecepta,
quod habeant opera supererogationis.

62] Haec omnia quum sint falsa et inanaia, faciunt vota irrita.


De Potestate Ecclesiastica. [Article XXVIII]

1] Magnae disputationes fuerunt de potestate episcoporum, in quibus
nonnulli incommode commiscuerunt potestatem ecclesiasticam et
potestatem gladii.

2] Et ex hac confusione maxima bella, maximi motus exstiterunt, dum
pontifices, freti potestate clavium, non solum novos cultus
instituerunt, reservatione casuum, violentis excommunicationibus
conscientias oneraverunt, sed etiam regna mundi transferre et
imperatoribus ad imere imperium conati sunt.

3] Haec vitia multo ante reprehenderunt in ecclesia homines pii et
eruditi.

4] Itaque nostri ad consolandas conscientias coacti sunt ostendere
discrimen ecclesiasticae potestatis et potestatis gladii, et
docuerunt, utramque propter mandatum Dei religiose venerandem et
honore afficiendam esse tamquam summa Dei beneficia in terris.

5] Sic autem sentiunt, potestatem clavium seu potestatem
episcoporum iuxta evangelium potestatem esse seu mandatum Dei
praedicandi evangelii, remittendi et retinendi peccata et
administrandi sacramenta.

6] Nam cum hoc mandato Christus mittit apostolos Ioh. 20, 21 sqq.:
Sicut misit me Pater, ita et ego mitto vos. Accipite Spiritum
Sanctum; quorum remiseritis peccata, remittuntur eis, et quorum
retinueritis peccata, retenta sunt.

7] Marc. 16, 15: Ite, praedicate evangelium omni creaturae etc.

8] Haec potestas tantum exercetur docendo seu praedicando Verbum et
porrigendo sacramenta vel multis, vel singulis iuxta vocationem,
quia conceduntur non res corporales, sed res aeternae, iustitia
aeterna, Spiritus Sanctus, vita aeterna.

9] Haec non possunt contingere nisi per ministerium Verbi et
sacramentorum, sicut Paulus dicit Rom. 1, 16: Evangelium est
potentia Dei ad salutem omni credendi.

10] Itaque quum potestas ecclesiastica concedat res aeternas et
tantum exerceatur per ministerium Verbi, non impedit politicam
administrationem, sicut ars canendi nihil impedit politicam
administrationem.

11] Nam politica administratio versatur circa alias res quam
evangelium. Magistratus defendit non mentes, sed corpora et res
corporales adversus manifestas iniurias, et coercet homines gladio
et corporalibus poenis, ut iusitiam civilem et pacem retineat.

12] Non igitur commiscendae sunt potestates ecclesiastica et
civilis.  Ecclesiastica suum mandatum habet evangelii docendi et
administrandi sacramenta.

13] Non irrumpat in alienum officium, non transferat regna mundi,
non abroget leges magistratuum, non tollat legitimam obedientiam,
non impediat iudicia de ullis civilibus ordinationibus aut
contractibus, non praescribat leges magistratibus de forma
reipublicae;

14] sicut dicit Christus Ioh. 18, 36: Regnum meum non est de hoc
mundo.

15] Item Luc. 12, 14: Quis constituit me iudicem aut divisorem
super vos?

16] Et Paulus ait Phil. 3, 2: Nostra politia in coelis est.

17] 2 cor. 10, 4: Arma militiae nostrae non sunt carnalis, sed
potentia Deo ad destruendas cogitationes etc.

18] Ad hunc modum discernunt nostri utriusque potestatis officia,
et iubent utramque honore afficere et agnoscere, utramque Dei donum
et beneficium esse.

19] Si quam habent episcopi potestatem gladii, hanc non habent
episcopi ex mandato evangelii, sed iure humano, donatam a regibus
et imperatoribus ad administrationem civilem suorum bonorum. Haec
interim alia functio est quam ministerium evangelii.

20] Quum igitur de iurisdictione episcoporum quaeritur, discernit
debet imperium ab ecclesiastica iurisdictione.

21] Porro secundum evangelium seu, ut loquuntur, de iure divino
nulla iurisdictio competit episcopis ut episcopis, hoc est, his,
quibus est commissum ministerium Verbi et sacramentorum, nisi
remitere peccata, item cognoscere doctrinam et doctrinam ab
evangelio dissentientem reiicere et impios, quorum nota est
impietas, excludere a communione ecclesiae sine vi humana, sed
Verbo.

22] Hic necessario et de iure divino debent eis ecclesiae praestare
obedientiam, iuxta illud Luc. 10, 16: Qui vos audit, me audit.

23] Verum quum aliquid contra evangelium docent aut statuunt, tunc
habent ecclesiae mandatum Dei, quod obedientiam prohibet, Matth. 7,
15: Cavete a pseudoprophetis!

24] Gal. 1, 8: Si angelius de coelo aliud evangelium evangeliza-
verit, anathema sit!

25] 2 Cor. 13, 8: Non possumus aliquid contra veritatem, sed pro
veritate.

26] Item: Data est nobis potestas ad aedificationem, non ad
destructionem.

27] Sic et canones praecipiunt, 2, 1. 7, cap. Sacerdotes, et cap.
Oves.

28] Et Augustinus contra Petiliani epistolam inquit: Nec catholicis
episcopis consentiendum est, sicubi forte falluntur, aut contra
canonicas Dei Scripturas aliquid sentiunt.

29] Si quam habent aliam vel potestatem vel iurisdictionem in
cognoscendis certis causis, videlicet matrimonii aut decimarum etc.,
hanc habent humano iure, ubi cessantibus ordinariis coguntur
principes vel inviti suis subditis ius dicere, ut pax retineatur.

30] Praeter haec disputatur, utrum episcopi seu pastores habeant
ius instituendi ceremonias in ecclesia et leges de cibis, feriis,
gradibus ministrorum seu ordinibus etec., condendi.

31] Hoc ius, qui tribuunt episcopis, allegant testimonium Ioh. 16,
12: Adhuc multa habeo vobis dicere, sed non potestis portare modo.
Quum autem venerit ille Spiritus veritatis, docebit vos omnem
veritatem.

32] Allegant etiam exemplum apostolorum Act. 15, 20, qui
prohibuerunt abstinere a sanguine et suffocato.

33] Allegant sabbatum, mutatum in diem dominicum contra Decalogum,
ut videtur. Nec ullum exemplum magis iactatur quam mutatio sabbati.
Magnam contendunt ecclesiae potestatem esse, quod dispensaverit de
praecepto Decalogi.

34] Sed de hac quaestione nostri sic docent, quod episcopi non
habent potestatem statuendi aliquid contra evangelium, ut supra
ostensum est.  Docent idem canones 9. distinct.

35] Porro contra Scripturam est traditiones condere aut exigere, ut
per eam observationem satisfaciamus pro peccatis, aut mereamur
gratiam et iustitiam.

36] Laeditur enim gloria meriti Christi, quum talibus
observationibus conamur merei iustificationem.

37] Constat autem, propter hanc persuasionem in ecclesia paene in
infinitum crevisse traditiones, oppressa interim doctrina de fide
et iustitia fidei, quia subinde plures feriae factae sunt, ieiunia
indicta, ceremoniae novae, novi honores sanctorum instituti sunt,
quia arbitrabantur se auctores talium rerum his operibus mereri
gratiam.

38] Sic olim creverunt canones poenitentiales, quorum adhuc in
satisfactionibus vestigia quaedam videmus.

39] Item auctores traditionum faciunt contra mandatum Dei, quum
collocant peccatum in cibis, in diebus et similibus rebus, et
onerant ecclesiam servitute legis, quasi oporteat apud Christianos
ad pomerendam iustificationem cultum esse similem Levitico, cuius
ordinationem commiserit Deus apostolis et episcopis.

40] Sic enim scribunt quidam, et videntur pontifices aliqua ex
parte exemplo legis mosaicae decepti esse.

41] Hinc sunt illa onera, quod peccatum mortale sit etiam sine
offensione aliorum in feriis laborare manibus, quod sit peccatum
mortale omittere horas canonicas, quod certi cibi polluant
conscientiam, quod ieiunia sint opera placantia Deum, quod peccatum
in casu reservato non possit remitti, nisi accesserit auctoritas
reservantis; quum quidem ipsi canones non de reservatione culpae,
sed de reservatione poenae ecclesiasticae loquantur.

42] Unde habent ius episcopi has traditiones imponendi ecclesiis ad
illaqueandas conscientias, quum Petrus vetet Act. 15, 10 imponere
iugum discipulis, quum Paulus dicat 2 Cor. 13, 10, potestatem ipsis
datam esse ad aedificatione, non ad destructionem. Cur igitur
augent peccata per has traditiones?

43] Verum exstant clare testimonia, quae prohibent condere tales
traditiones ad promerendam gratiam, aut tamquam necessarias ad
salutem.

44] Paulus Col. 2, 16. 20: Nemo vos iudicet in cibo, potu, parte
diei festi, novilunio aut sabbatis.

45] Item: Si mortui estis cum Christo ab elementis mundi, quare
tamquam viventes in mundo decreta facitis: Non attingas, non gustes,
non contrectes? Quae omnia pereunt usu et sunt mandata et doctrinae
hominum, quae habent speciem sapientiae.

46] Item ad Titum 1, 14, aperte prohibet traditiones: Non
attendentes Iudaicis fabulis et mandatis hominum, aversantium
veritatem.

47] Et Christus Matth. 15, 14. 13 inquit de his, qui exigunt
traditiones: Sinite illos; caeci sunt et duces caecorum;

48] et improbas tales cultus: Omnis plantatio, quam non plantavit
Pater meus coelestis, eradicabitur.

49] Si ius habent episcopi, onerandi ecclesias infinitis
traditionibus et illaqueandi conscientias, cur toties prohibet
Scriptura condere et audire traditiones? Cur vocat eas doctrinas
daemoniorum, 1 Tim. 4, 1?  Num frustra haec praemonuit Spiritus
Sanctus.

50] Relinquitur igitur, quum ordinationes, institutae tamquam
necessariae aut cum opinione promerendae gratiae, pugnent cum
evangelio, quod non liceat ullis episcopis tales cultus instituere
aut exigere.

51] Necesse est enim in ecclesiis retinerei doctrinam de libertate
Christiana, quod non sit necessaria servitus legis ad
iustificationem, sicut in Galatis, 5, 1, scriptum est: Nolite
iterum iugo servitutus subiici.

52] Necesse est retineri praecipuum evangelii locum, quod gratiam
per fidem in Christum gratis consequamur, non propter certas
observationes aut propter cultus ab hominibus institutos.

53] Quid igitur sentiendum est de die dominico et similibus ritibus
templorum? Ad haec respondent, quod liceat episcopis seu pastoribus
facere ordinationes, ut res ordine gerantur in ecclesia, non ut per
illas mereamur gratiam, aut satisfaciamus pro peccatis, aut
obligentur conscientiae, ut iudicent esse necessarios cultus, ac
sentiant se peccare, quum sine offensione aliorum violant.

54] Sic Paulus 1 Cor. 11, 5.6 ordinat, ut in congregatione mulieres
velent capita, 1 Cor. 14, 30, ut ordine audiantur in ecclesia
interpretes etc.

55] Tales ordinationes convenit ecclesias propter caritatem et
tranquillitatem servare eatenus, ne alius  alium offendat, ut
ordine et sine tumultu omnia fiant in ecclesiis, 1 Cor. 14, 40;
cf.  Phil. 2, 14;

56] verum ita, ne conscientiae onerentur, ut ducant res esse
necessarias ad salutem, ac judicent se peccare, quum violant eas
sine aliorum offensione; sicut nemo dixerit peccare mulierem, quae
in publicum non velato capite procedit sine offensione hominum.

57] Talis est observatio diei dominici, paschatis, pentecostes et
similium feriarum et rituum.

58] Nam qui iudicant ecclesiae auctoritate pro sabbato insitutam
esse diei dominici observationem tamquam necessariam, longe errant.

59] Scriptura abrogavit sabbatum, quae docet omnes ceremonias
Mosaicas post revelatum evangelium omitti posse.

60] Et tamen quia opus erat constituere certum diem, ut sciret
populus, quando convenire deberet, apparet ecclesiam ei rei
destinasse diem dominicum, qui ob hanc quoque causam videtur magis
placuisse, ut haberent homines exemplum Christianae libertatis, et
scirent nec sabbati nec alterius diei observationem neccessariam
esse.

61] Exstant prodigiosae disputationes de mutatione legis, de
ceremoniis novae legis, de mutatione sabbati, quae omnes ortae sunt
ex falsa persuasione, quod oporteat in ecclesia cultum esse similem
Levitico, et quod Christus commiserit apostolis et episcopis
excogitare novas ceremonias, quae sint ad salutem necessariae.

62] Hi errores serpserunt in ecclesiam, quum iustitia fidei non
satis clare doceretur.

63] Aliqui disputant diei dominici observationem non quidem iuris
diviniesse, sed quasi iuris divini; praescribunt de feriis,
quatenus liceat operari.

64] Huiusmodi disputationes quid sunt aliud nisi laquei
conscientiarum?  Quamquam enim conentur epiikeizare traditiones,
tamen nunquam potest aequitas deprehendi, donec manet opinio
necessitatis, quam manere necesse, est, ubi ignorantur iustitia
fidei et libertas Christiana.

65] Apostoli iusserunt, Act. 15, 20, abstinere a sanguine. Quis
nunc observat? Neque tamen peccant, qui non observant, quia ne ipsi
quidem apostoli voluerunt onerare conscientias tali servitute, sed
ad tempus prohibuerunt propter scandalum.

66] Est enim perpetua voluntas evangelii consideranda in decreto.

67] Vix ulli canones servantur accurate et multi quotidie
exolescunt apud illos etiam, qui diligentissime defendunt
traditiones.

68] Nec potest conscientiis consuli, nisi haec aequitas servetur,
ut sciamus eos sine opinione necessitatis servari nec laedi
conscientias, etiamsi traditiones exolescant.

69] Facile autem possent episcopi legitimam obedientiam retinere,
si non urgerent servare traditiones, quae bona conscientia servare
non possunt.

70] Nunc imperant coelibatum, nullos recipiunt, nisi iurent se
puram evangelii doctrinam nolle docere.

71] Non petunt ecclesiae, ut episcopi honoris sui iactura sarciant
concordiam; quod tamen decebat bonos pastores facere.

72] Tantum petunt, ut iniusta onera remittant, quae nova sunt et
praeter consuetudinem ecclesiae catholicae recepta.

73] Fortassis initio quaedam consitutiones habuerunt prohabiles
causas; quae tamen posterioribus temporibus non congruunt.

74] Apparet etiam quasdam errore receptas esse. Quare pontificiae
clementiae esset illas nunc mitigare, quia talis mutatio non
labefacit ecclesiae unitatem. Multae enim traditiones humanae
tempore mutatae sunt, ut ostendunt ipsi canones.

75] Quodsi non potest impetrari, ut relaxentur observationes, quae
sine peccato non possunt praestari, oportet nos regulam apostolicam,
Act. 5, 29, sequi, quae praecipit, Deo magis obedire, quam hominbus.

76] Petrus vetat episcopos dominari et ecclesiis imperare, 1 Petr.
5, 3.

77] Nunc non id agitur, ut dominatio eripiatur episcopis, sed hoc
unum petitur, ut patiantur evangelium pure doceri, et relaxent
paucas quasdam obseravtiones, quae sine peccato servari non possunt.

78] Quodsi nihil remiserint, ipsi viderint, quomodo Deo rationem
reddituri sint, quod pertinacia sua causam schismati praebent.


Epilogus

1] Hi sunt praecipui articuli, qui videntur habere controversiam.
Quamquam enim de pluribus abusibus dici poterat, tamen, ut
fugeremus prolixitatem, praecipua complexi sumus, ex quibus cetera
facile iudicari possunt.

2] Magnae querelae fuerunt de indulgentiis, de peregrinationibus,
de abusu excommunicationis. Parochiae multipliciter vexabantur per
stationarios. Infinitae contentiones erant pastoribus cum monachis
de iure parochiali, de confessionibus, de sepulturis, de
extraordinariis concionibus et de aliis innumerabilibus rebus.

3] Huiusmodi negotia praetermisimus, ut illa, quae sunt in hac
cause praecipua, breviter proposita facilius cognosci possent.

4] Neque hic quidquam ad ullius contumeliam dictum aut collectum est.

5] Tantum ea recitata sunt, quae videbantur necessario dicenda esse, ut
inteligi possit, in doctrina ac ceremoniis apud nos nihil esse receptum
contra Scripturam aut ecclesiam catholicam, quia manifestum est, nos
diligentissime cavisse, ne qua nova eet impia dogmata in ecclesias
nostras serpent.

6] Hos articulos supra scriptos voluimus exhibere iuxta edictum
Caesareae Maiestatis, in quibus confessio nostra exstaret et eorum, qui
apud nos docent, doctrinae summa cerneretur.

7] Si quid in hac confessione desiderabitur, parati sumus latiorem
informationem, Deo volente, iuxta Scripturas exhibere.

8] Caesareae Maiestatis Vestrae fideles et subditi:

9] Iohannes, Dux Saoniae, Elector.

10] Georgius, Marchio Brandenburgensis.

11] Ernestus, Dux Lunenburgensis.

12] Philippus, Landgravius Hessorum.

13] Iohannes Fridericus, Dux Saxoniae.

14] Franciscus, Dux Lunenburgensis.

15] Volfgangus, Princeps ab Anhalt.

16] Senatus Magistratusque Nurnbergensis.

17] Senatus Reutlingensis.



***



The Confession of Faith:
Which Was Submitted to His Imperial Majesty Charles V
At the Diet of Augsburg in the Year 1530.
by Philip Melanchthon, 1497-1560



German Text



Vorrede.

Alleerdurchlauchtister, grossmaechtigster,
unueberwindlichster Kaiser, allergnaedigster Herr!  Als Eure
Kaiserlich Majestaet kurz verschienener [abgelaufener] Zeit
einen gemeinen Reichstag allhier gen Augsburg gnaediglich
ausgeschrieben mit Anzeige und ernstem Begehr, von Sachen,
unsern und und des christlichen Namens Erbfeind, den Tuerken,
betreffend, und wie demselben mit beharrlicher Hilfe stattlich
widerstanden, auch wie der Zwiespalte halben in dem heiligen Glauben
und der christlichen Religion gehandelt moege werden, zu ratschlagen
und Fleiss anzukehren, alle eines jeglichen Gutduenken, Opinion und
Meinung zwischen uns selbst in Liebe und Guetigkeit zu hoeren, zu
ersehen und zu erwaegen und dieselben zu einer einigen christlichen
Wahrheit zu bringen und zu vergleichen, alles, so zu beiden Teilen
nicht recht ausgelegt oder gehandelt waere, abzutun und durch uns
alle eine einige und wahre Religion anzunehmen und zu halten, und
wie wir alle unter einem Christo sind und streiten, also auch alle
in einer Gemeinschaft, Kirche und Einigkeit zu leben;

Und wir, die unten benannten Kurfuerst und Fuersten samt
unsern Verwandten, gleich andern Kurfuersten, fuerstne und Staenden
dazu erfordert: so haben wir uns darauf dermassen erhoben, dass wir
sonder Ruhm mit den ersten hierher gekommen.

Und alsdann auch E. K. M. zu untertaenigster Folgtuung
beruehrten E. K. M. Ausschreibens und demselben gemaess dieser
Sache halben, den Glauben beruehrend, an Kurfuersten, Fuersten,
und Staende insgemein gnaediglich, auch mit hoechstem Fleiss und
erenstlich begehrt, dass ein jeglicher vermoege vorgemeldeten E.
K. M.  Ausschreibens sein Gutduenken, Opinion und Meinung derselben
Irrungen, Zwiespalte und Missbraeuche halben usw. zu Deutsch und
Latein in Schrift stellen und ueberantworten sollte; darauf dann
nach genommenem Bedacht und gehaltenem Rat E. K. M. an vergangenem
Mittwoch ist vorgetragen worden, als wollten wir auf unserm Teil
das Unsere vermoege E. K. M. Vortrags in Deutsch und Latein auf
heute, Freitag, uebergeben: hierum und E. K. M. zu untertaenigstem
Gehorsam ueberreichen und uebergeben wir unserer Pfarrherren,
Prediger und ihrer Lehren, auch unsers Glaubens Bekenntnks, was
und welchergestalt sie aus Grund goettlicher Heiliger Schrift un
insern Landen, Fuerstentuemern, Herrschaften, Staedten und Gebieten
predigen, lehren, halten und Unterrlicht tun.

Und sind gegen E. K. M., unsern allegnaedigsten Herrn, wir
in aller Untertaenigkeit erboetig, so die andern Kurfuersten,
Fuersten und Staende dergleichen gezwiesachte schriftliche
Uebergebung ihrer Meinung und Opinion in Latein und Deutsch jetzt
auch tun werden, dass wir uns mit ihren Leibden und ihnen gern von
von bequemen, gleich maessigen Wegen unterreden und derselben
soviel der Gleichheit nach immer moeglich, vereinigen wollen,
damit unser beiderseitiges, als Parte, schriftliches Vorbringen
und Gebrechen zwischenuns selbst in Liebe und Guetigkeit
gehandelt und dieselben Zwiespalte zu einer einigen wahren
Religion, wie wir alle unter einem Christo sind und streiten
und Christum bekennen sollen, alles nach Laut ostgemeldeten
E. K. M. Ausschreibens und nach goettlicher Wahrheit gefuehrt
moegen werden. Als [wie] wir denn auch Gott den Allmaechtigen mit
hoechster Demut anrufen und bitten wollen, seine goettliche Gnade
dazu zu verliehen. Amen.

Wo aber bei unsern Herren, Freunden und besonders den
Kurfuersten, Fuersten und Staenden des andern Teils die Handlung
vermassen, wie E. K. M. Ausschreiben vermag, unter uns selbst in
Liebe und Guetigkeit bequeme Handlung nicht [*vermag ("bequeme
Handlung unter uns selbst in iebe und Guetigkeit") nicht] versangen
noch erspriesslich sein wollte, als doch an uns in keinem, das
mit Gott und Gewissen zu christlicher Einigkeit dienstlich sein
kann oder mag, erwinden soll; wie E. K. M. auch gemeldete unsere
Freunde, die Kurfuersten, Fuersten, Staende und ein jeder Liebhaber
christlicher Religionen, dem diese Sachen vorkommen, aus
nachfolgenden unsern und der Unsern Bekenntnissen gnaediglich,
um ein Konzilium fleissigen und Anhaltung tun wollten; und
vor einem Jahr auf dem letzten Reichstag zu Speier vermoege einer
schriftlichen Instruktion Kurfuersten, Fuersten und Staenden des
Reichs, durch E. K. M. Statthalter im Reich, Koeniglich Wuerden zu
Ungarn und Boehmen usw. samt E. K. M. Orator und verordneten
Kommissarien dies unter andern haben vortragen und anzeigen lassen,
dass E. K. M. derselben Statthalter, Amtsverwalter und Raete des
kaiseum ein Konzilium fleissigen und Anhaltung tun wollten; und
vor einem Jahr auf dem letzten Reichstag zu Speier vermoege einer
schriftlichen Instruktion Kurfuersten, Fuersten und Staenden des
Reichs, durch E. K. M. Statthalter im Reich, Koeniglich Wuerden zu
Ungarn und Boehmen usw. samt E. K. M. Orator und verordneten
Kommissarien dies unter andern haben vortragen und anzeigen lassen,
dass E. K. M. derselben Statthalter, Amtsverwalter und Raete des
kaiserlichen Regiments, auch der abwesenden Kurfuersten, Fuersten
und Staende Botschafter, so auf dem ausgeschriebenen Reichstag zu
Regensburg ersammelt gewesen, Gutduenken, das Generalkonzilium
belangend, nachgedacht und solches anzusetzen auch fuer fruchtbar
erkannt; und weil sich aber diese Sachen zwischen E. K. M. und dem
Papst zu gutem, christlichem Verstand schicken, dass E. K. M. gewiss
waere, dass durch den [*Papst das Generalkonzilium zu halten nicht
geweigert: so waere E. K. M. gnaediges Erbeiten zu fordern und zu
handeln, dass der] Papst solch Generalkonzilium neben E. K. M. zum
ersten auszuschreiben bewilligen und daran kein Mangel erscheinen
sollte.

Soerbieten gegen E. K. M. wir uns hiemit in aller
Untertaenigkeit und zum Ueberfluss, in beruehrtem Fall ferner auf
ein solch gemein, frei christlich Konzilium, darauf auf allen
Reichstagen, so E. K. M. bei Ihrer Regierung im Reich gehalten,
durch Kurfuersten, fuersten und Staende aus hohen und tapfern
Bewegungen geschloffen, an welches auch zusamt E. K M. wir uns von
wegen dieser grosswichtigsten Sache in rechtlicher Weise und Form
verschienener [abgelaufener] Zeit berufen und appelliert haben, der
wir hiemet nochmals anhaengig bleiben und uns durch diese oder
nachfolgende Handlung (es werden den diese zwiespaltigen Sachen
endlich in Liebe und Guetigkeit, laut E. K. M. Ausschreibens,
gehoert, erwogen, beigelegt und zu einer christlichen Einigkeit
verglichen) nicht zu begeben wissen, davon wir hiemit oeffentlich
bezeugen und protestieren. Und sind das unsere und der Unsern
Bekenntnisse, wie unterschiedlich von Artikel zu Artikel hernach
folgt.


Der I. Artikel. Von Gott.

Erstlich wird eintraechtiglich gelehrt und gehalten, laut des
Beschlusses Concilii Nicaeni, dass ein einig goettlich Wesen sei,
welches genannt wird und wahrhaftiglich ist Gott, und sind doch
drei Personen in demselben einigen goettlichen Wesen, gleich
gewaltig, gleich ewig, Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist,
alle drei ein goettlich Wesen, ewig, ohne Stuecke, ohne Ende,
unermesslicher Macht, Weisheit und Guete, ein Schoepfer und
Erhalter aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge. Und wird durch
das Wort Persona verstanden nicht ein Stueck, nicht eine
Eigenschaft in einem andern, sondern das selbst besteht, wie denn
die Vaeter in dieser Sache dies Wort gebraucht haben.

Derhalben werden verworfen alle Ketzereien, so diesem Artikel
zuwider sind, als Manichaei, die zwei Goetter gesetzt haben, einen
boesen und einen guten; item Valentiniani, Ariani, Eunomiani,
Mahometisten und alle dergleichen, auch Samosateni, alte und neue,
so nur eine Person setzen und von diesen zweien, Wort und Heiligem
Geist, Sophisterei machen und sagen, dass es nich muessen
unterscheidene Personen sein, sondern Wort bedeute leiblich Wort
oder Stimme, und der Heilige Geist sei erschaffene Regung in
Creaturen.


Der II. Artikel. Von der Erbsuende.

Weiter wird bei uns gelehrt, dass nach Adams Fall alle
Menschen, so natuerlich geboren werden, in Suenden empfangen und
geboren werden, das ist, dass sie alle von Mutterliebe an voll
boeser Lust und Reigung sind und keine wahre Gottesfurcht, keinen
wahren Glauben an Gott von Nature haben koennen; das auch dieselbe
angeborne Seuche und Erbsuende wahrhaftiglich Suende sei und
verdamme alle die unter ewigen Gotteszorn, so nicht durch die
Taufe und Heiligen Geist wiederum neugeboren werden.

Hieneben werden verworfen die Pelagianer und andere, so die
Erbsuende nicht fuer Suende haben, damit sie die Natur fromm
machen durch natuerliche Kraefte, zu Schmach dem Leiden und
Verdienst Christi.


Der III. Artikel. Von dem Sohne Gottes.

Item, es wird gelehrt, dass Gott der Sohn sei Mensch
geworden, geboren aus der reinen Jungfrau Maria, und dass die
zwei Naturen, goettliche und menschliche, in einer Person, also
unzertrennlich vereinigt, ein Christus sind, welcher wahrer Gott
und Mensch ist, wahrhaftig geboren, gelitten, gekreuzigt,
gestorben und begraben, dass er ein Opfer waere nicht allein fuer
die Erbsuende, sondern auch fuer alle andern Suenden, und Gottes
Zorn versoehnte.

Item, dass derselbe Christus sei abgestiegen zur Hoelle,
wahrhaftig am dritten Tage von den Toten auferstanden, aufgefahren
gen Himmel, sitzend zur Rechten Gottes, dass er ewig herrsche ueber
alle Kreaturen und regiere, dass er alle, so an ihn glauben, durch
den Heiligen Geist heilige, reinige, staerke und troeste, ihnen
auch Leben und allerlei Gaben und Gueter austeile und [sie] wider
den Teufel und wider die Suende schuetze und beschirme.

Item, dass derselbe Herr Christus endlich wird oeffentlich
kommen, zu richten die Lebendigen und die Toten usw., laut des
Symboli Apostolorum.


Der IV. Artikel. Von der Rechtfertigung.

Weiter wird gelehrt, dass wer Vergebung der Suenden und
Gerechtigkeit vor Gott nicht erlangen moegen durch unser
Verdienst, Werke und Genugtun, sondern dass wir Vergebung der
Suenden bekommen und vor Gott gerecht werden aus Gnaden, um
Christus' willen, durch den Glauben, so wir glauben, dass
Christus fuer uns gelitten hat, und dass uns um seinetwillen die
Suenden vergeben, Gerechtigkeit und ewiges Leben geschenkt wird.
Denn diesen glauben will Gott fuer Gerechtigkeit vor ihm halten
und zurechnen, wie St. Paulus sagt zu den Roemern am 3. und 4.


Der V. Artikel. Vom Predigtamt.

Solchen Glauben zu erlangen, hat Gott das Predigtamt
eingesetzt, Evangelium und Sakramente gegeben, dadurch er, als
durch Mittel, den Heiligen Geist gibt, welcher den Glauben, wo
und wann er will, in denen, so das Evangelium hoeren, wirkt,
welches da lehrt, dass wir durch Christus' Verdienst, nich durch
unser Verdienst, einen gnaedigen Gott haben, so wir solches
glauben.

Und werden verdammt die Wiedertaufer und andere, so lehren,
dass wir ohne das leibliche Wort des Evangelii den Heiligen Geist
durch eingene Bereitung, Gedanken und Werke erlangen.


Der VI. Artikel. Vom neuen Gehorsam.

Auch wird gelehrt, dass solcher Glaube gute Fruechte und
gute Werke bringen soll, und dass man muesse gute Werke tun,
allerlei, so Gott geboten hat, um Gottes willen, doch nicht auf
solche Werke zu vertrauen, dadurch Gnade vor Gott zu verdienen.
Denn wer empfangen Vergebung der Suenden und Gerechtigkeit durch
den Glauben an Christum, wie Christus selbst sprict Luk. 17, 10:
"So ihr dies alles getan habt, sollt ihr sprechen: Wir sind
untuechtige Knechte." Also lehren auch die Vaeter. Den Ambrosius
spricht: "Also ist's beschloffen bei Gott, dass, wer an Christum
glaubt, selig sei und nicht durch Werke, sondern allein durch den
Glauben, ohne Verdienst, Vergebung der Suenden habe."


Der VII. Artikel. Von der Kirche.

Es wird auch gelehrt, dass allezeit muesse eine heilige
christliche Kirche sein und bleiben, welche ist die Versammlung
aller Glaeubigen, bei welchen das Evangelium rein gepredigt und
die heiligen Sakramente laut des Evangelii gereicht werden.

Denn dieses ist genug zu wahrer Einigkeit der christlichen
Kirche, dass da eintraechtiglich nach reinem Verstand das
Evangelium gepredigt und die Sakramente dem goettlichen Wort
gemaess gereicht werden. Und ist nicht not zu wahrer Einigkeit
der christlichen Kirche, dass allenthalben gleichfoermige
Zeremonien, von der Menschen eingesetzt, gehalten werden; wie
Paulus spricht Eph.  4, 5.  6: "Ein Leib, ein Geist, wie ihr
berufen seid zu einerlei Hoffnung eures Berufs; ein Herr, ein
Glaube, eine Taufe."


Der VIII. Artikel. Was die Kirche sei.

Item, wiewohl die christliche Kirche eigentlich nichts
anderes ist denn die Versammlung aller Glaeubigen und Heiligen,
jedoch dieweil in diesem Leben viel falsche Christen und Heuchler
sind, auch oeffentliche Suender unter den Frommen bleiben, so
sind die Sakramente gleichwohl kraeftig, obschon die Priester,
dadurch sie gereicht werden, nicht fromm sind; wie denn Christus
selbst anzeigt Matth. 23,2: "Auf dem Stuhl Mosis sitzen die
Phariseer" usw.

Derhalben werden die Donatisten und alle andern verdammt,
so anders halten.


Der IX. Artikel. Von der Taufe.

Von der Taufe wird gelehrt, dass sie noetig sei, und dass
dadurch Gnade angeboten werde, dass man auch die Kinder taufen
soll, welche durch solche Taufe Gott ueberantwortet und
gefaellig werden.

Derhalben werden die Wiedertaeufer verworfen, welche lehren,
dass die Kindertaufe nicht recht sei.


Der X. Artikel. Vom heiligen Abendmahl.

Vom Abendmahl des Herrn wird also gelehrt, dass wahrer
Leib und Blut Christi wahrhaftiglich unter der Gestalt des
Brots und Weins im Abendmahl gegenwaertig sei und da ausgeteilt
und genommen wird.  Derhalben wird auch die Gegenlehre verworfen.


Der XI. Artikel. Von der Beichte.

Von der Beichte wird also gelehrt, dass man in der Kirche
privatam absolutionem erhalten und nicht fallen lassen soll;
wiewohl in der Beichte nicht not ist, alle Missetat und Suenden
zu erzaehlen, dieweil doch solches nicht moeglich ist, Ps.
19, 13: "Wer kennt die Missetat?"


Der XII. Artikel. Von der Busse.

Von der Busse wird gelehrt, dass diejenigen, so nach der
Taufe gesuendigt haben, zu aller Zeit, so sie zur Busse kommen,
moegen Vergebung der Suenden erlangen, und ihnen die Abolution
von der Kirche nicht soll geweigert werden. Und ist wahre,
rechte Busse eigentlich, Reue und Leid oder Schrecken haben ueber
die Suende und doch daneben glauben an das Evangelium und
Absolution, dass die Suenden vergeben und durch christum Gnade
erworben sei; welcher Glaube wiederum das Herz troestet und
zufrieden macht.  Danach soll auch Besserung folgen, und dass
man von Suenden lasse; denn dies sollen die Fruechte der Busse
sein, wie Johannes spricht Matth. 3, 8: "Wirket rechtschaffene
Fruechte der Busse."

Hier werden verworfen die, so lehren, dass diejenigen, so
einst [einmal] sind fromm geworden, nicht wieder fallen moegen.

Dagegen werden auch verdammt die Novatiani, welche die
Absolution denen, so nach der Taufe gesuendigt hatten, weigerten.

Auch werden die verworfen, so nicht lehren, dass man durch
Glauben Vergebung der Suenden erlange, sondern durch unser
Genugtun.


Der XIII. Artikel. Vom Gebrauch der Sakramente.

Vom Gebrauch der Sakramente wird gelehrt, dass die
Sakramente eingesetzt sind nicht allein darum, dass sie Zeichen
seien, dabei man aeusserlich die Christen kennen moege, sondern
dass es Zeichen und Zeugnisse sind goettliches Willens gegen uns,
unsern Glauben dadurch zu erwecken und zu staerken; derhalben
sie auch Glauben fordern und dann recht gebraucht werden, so
man's im Glauben empfaengt und den Glauben dadurch staerkt.


Der XIV. Artikel. Vom Kirchenregiment.

Vom Kirchenregiment wird gelehrt, dass niemand in der
Kirche oeffentlich lehren oder predigen oder Sakramente reichen
soll ohne ordentlichen Beruf.


Der XV. Artikel. Von Kirchenordnungen.

Von Kirchenordnungen, von Menschen gemacht, lehrt man
diejenigen halten, so ohne Suende moegen gehalten werden und
zum Frieden, zu guter Ordnung in der Kirche dienen, als gewisse
Feier, Feste und dergleichen.  Doch geschieht Unterricht dabei,
dass man die Gewissen nicht damit beschweren soll, als sei solch
Ding noetig zur Seligkeit. Darueber wird gelehrt, dass alle
Satzungen und Traditionen, von Menschen dazu gemacht, dass man
dadurch Gott versoehne und Gnade verdiene, dem Evangelio und der
Lehre vom Glauben an Christum entgegen sind; derhalben seien
Klostergeluebde und andere Tradtitionen von Unterschied der
Speise, Tage usw., dadurch man bemeint Gnade zu verdienen und
fuer Suenden genugzutun, untuechtig und wider das Evangelium.


Der XVI. Artikel. Von Polizei und weltlichem Regiment.

Von Polizei und weltlichem Regiment wird gelehrt, dass alle
Obrigkeit in der Welt und geordnete Regimente und Gestetze gute
Ordnung, von Gott geschaffen und eigesetzt sind; und dass
Christen moegen in Obrigkeit=, Fuersten= und Ricteramt ohne
Suende sein, nach kaiserlichen und andern ueblichen Rechten
Urteil und Recht sprechen, uebeltaeter mit dem Schwert strafen,
rechte Kriege fuehren, streiten, kaufen und verkaufen, aufgelegte
Eide tun, Eigenes haben, ehelich sein usw.

Hier werden verdammt die Wiedertaeufer, so lehren, dass der
Obangezeigten keines christlich sei.

Auch werden diejenigen verdammt, so lehren, dass christlich
Vollkommenheit sei, Haus und Hof, Weib und Kind leiblich verlassen
und sich der vorberuehrten Stuecke aeussern, so doch dies allein
rechte Vollkommenheit ist: rechte Furcht Gottes und rechter Glaube
an Gott.  Denn das Evangelium lehrt nicht ein aeusserlich,
zeitlich, sondern innerlich, ewig Wesen und Gerechtigkeit des
Herzens und stoesst nicht um weltlich Regiment, Polizei und
Ehestand, sondern will, dass man solches alles halte als
wahrhaftige Ordnung [*Gottes], und insolchen Staenden christliche
Liebe und rechte, gute Werke, ein jeder nach seinem Beruf,
beweise.  Derhalben sind die Christen schuldig, der Obrigkeit
untertan und ihren Geboten gehorsam zu sein in allem, so ohne
Suende geschehen mag. Denn so der Obrigkeit Gebot ohne Suende
nicht geschehen mag, soll man Gott mehr gehorsam sein denn den
Menschen.  Act.  5, 29.


Der XVII. Artikel. Von der Wiederkunst Christi zum Gericht.

Auch wird gelehrt, dass unser Herr Jesus Christus am
Juengsten Tage kommen wird, zu richten, und alle toten
auferwecken, den Glaeubigen und Auserwaehlten ewiges Leben und
ewige Freude geben, die gottlosen Menschen aber und die Teufel
in die Hoelle und ewige Strafe verdammen [wird].

Derhalben werden die Wiedertaeufer verworfen, so lehren,
dass die Teufel und [die] verdammten Menschen nicht ewige Pein
und Qual haben werden.

Item, hier werden verworfen etlich juedische Lehren, die
sich auch jetzund ereignen, dass vor der Auferstehung der Toten
eitel Heilige, Fromme ein weltlich Reich haben und alle Gottlosen
vertilgen werden.


Der XVIII. Artikel. Vom freien Willen

Vom freien Willen wird gelehrt, dass der Mensch etlichermassen
einen freien Willen hat, aeusserlich ehrbar zu leben und zu waehlen
unter den Dingen, so die Vernunst begreift; aber ohne Gnade, Hilfe
und Wirkung des Heiligen Geistes vermag der Mensch nicht Gott
gefaellig [zu] werden, Gott herzlich zu fuerchten oder zu glauben
oder die angeborne boese Lust aus dem Herzen zu werfen, sondern
solches geschieht durch den Heiligen Geist, welcher durch Gottes
Wort gegeben wird. Denn Paulus spricht 1 Kor. 2, 14: "Der
natuerliche Mensch vernimmt nichts vom Geist Gottes."

Und damit man erkennen moege, dass hierin keine Neuigkeit
gelehrt werde, so sind das die klaren Worte Augustini vom freien
Willen, wie jetzund hierbei geschrieben aus dem 3.Buch
"Hypognostiton" [Verfasser dieser antipelagianishcen Schrift ist
nicht Augustin, sondern Marius Mercator oder der Presbyter Sixtus,
der nach Coelestin Bischof zu Rom wurde]: "Wir bekennen, dass in
allen Menschen ein freier Wille ist; denn sie haben je alle
natuerlichen, angebornen Verstand und Vernunst, nicht dass sie
etwas vermoegen, mit Gott zu handeln, als, Gott von Herzen zu
lieben, zu fuerchten; sondern allein in aeusserlichen Werken dieses
Lebens haben sie Freiheit, Gutes oder Boeses zu waehlen. Gutes,
meine ich, das die Natur vermag, als auf dem Acker zu arbeiten
oder nicht, zu essen, zu trinken, zu einem Freunde zu gehen oder
nicht, ein Kleid an= oder auszutun, zu bauen, ein Weib zu nahmen,
ein Handwerk zu treiben und derglichen etwas Nuetzliches und Gutes
zu tun; welches alles doch ohne Gott nicht is noch besteht, sondern
alles aus ihm und durch ihn ist.  Dagegen kann der Mensch auch
Boeses aus eigener Wahl vornehmen, als vor einem Abgott
niederzuknien, einen Totschlag zu tun usw."


Der XIX. Artikel.  Von der Ursache der Suende.

Von [der] Ursache der Suende wird bei uns gelehrt, dass,
wiewohl Gott der Allmaechtige die ganze Nature geschaffen hat
und erhaelt, so wirkt doch der verkehrte Wille die Suende in allen
Boesen und Veraechtern Gottes; wie denn des Teufels Wille ist und
aller Gottlosen, welcher alsbald, so Gott die Hand abgetan, sich
von Gott zum Argen gewandt hat, wie Christus spricht Joh. 8,44:
"Der Teufel redet Luegen aus seinem Eigenen."


Der XX. Artikel. Vom Glauben und guten Werken.

Den Unsern wird mit Unwahrheit aufgelegt, dass sie gute Werke
verbieten. Denn ihre Schriften von [den] zehn Geboten und andere
beweisen, dass sie von rechten christlichen Staenden und Werken
guten, nuetzlichen Bericht und Ermahnung getan haben, davon man vor
dieser Zeit wenig gelehrt hat, sondern allermeist in allen
Predigten auf kindische, unnoetige Werke, als Rosenkraenze,
Heligendienst, Moenchwerden, Wallfahrten, gefetzte Fasten, Feier,
Bruederschaften usw., getrieben. Solche unnoetige Werke ruehmt auch
unser Widerpart nun nicht mehr so hoch als vorzeiten; dazu haben
sie auch gelernt, nunn vom Glauben zu reden, davon sie doch in
Vorzeiten gar nichts gepredigt haben; lehren dennoch nun, dass wir
nicht allein aus Werken gerecht werden vor Gott, sondern setzen den
Glauben an Christum dazu, sprechen, Glaube und Werke machen uns
gerecht vor Gott, welche Rede mehr Trost bringen moege, dann so
man allein lehrt, auf Werke zu bertrauen.

Dieweil nun die Lehre vom Glauben, die das Haupstueck ist in
christlichem Wesen, so lange Zeit, wie man bekennen muss, nicht
getrieben worden, sondern allein Weerklehre an allen Orten
gepredigt, ist davon durch die Unsern solcher Unterricht
geschehen:

Erstlich, dass uns unsere Werke nicht moegen mit Gott
versoehnen und Gnade erwerben, sondern solches geschieht allein
durch den Glauben, so man glaubt, dass uns um Christus' willen die
Suenden vergeben werden, welcher allein der Mittler ist, den Vater
zu bersoehnen. 1 tim.  2, 5. Wer nun vermeint, solches durch Werke
auszurichten und Gnade zu verdienen, der verachtet Christum und
sucht einen eigenen Weg zu Gott, wider das Evangelium.

Diese Lehre vom Glauben ist oeffentlich und klar im Paulo an
vielen Orten gehandelt, sonderlich zu den Ephesern am 2, 8: "Aus
Gnaden seid ihr selig worden durch den Glauben, und dasselbige nicht
aus euch, sondern es ist Gottes Gabe; nicht aus Werken, damit sich
neimand ruehme" usw.

Und dass hierin kein neuer Verstand eingefuehrt sei, kann man
aus Augustino beweisen, der diese Sache fleissig handelt und auch
also lehrt, dass wir durch den Glauben an Christum Gnade erlangen
und vor Gott gerecht werden und nicht durch Werke, wie sein ganzes
Buch De Spiritu et Litera ausweist.

Wiewohl nun diese Lehre bei unversuchten Leuten sehr
verachtet wird, so befindet sich's doch, dass sie den bloeden und
erschrockenen Gewissen sehr troestlich und heilsam ist. Denn das
Gewissen kann nicht zu Ruhe und Frieden kommen durch Werke, sondern
allein durch [den] Glauben, so es bei sich gewisslich schliesst,
dass es um Christus' willen einen gnaedigen Gott habe, wie auch
Paulus spricht Roem. 5,1: "So wir durch den Glauben sind gerecht
worden, haben wir Ruhe und Frieden mit Gott."

Diesen Trost hat man vorzeiten nicht getrieben in Predigten,
sondern die armen Gewissen auf eigene Werke getrieben, und sind
mancherlei Werke vorgenommen. Denn etliche hat das Gewissen in die
Kloester gejagt, der Hoffnung, daselbst Gnade zu erwerben durch
Klosterleben; etliche haben andere Werke erdacht, damit Gnade zu
verdienen und fuer Suende genugzutun. Derselben viele haben
erfahren, dass man dadurch nicht ist zum Frieden gekommen. Darum
ist not gewesen, diese Lehre vom Glauben an Christum zu predigen
und fleissig zu treiben, dass man wisse, dass man allein durch den
Glauben, ohne Verdienst, Gottes Gnade ergreift.

Es geschieht auch Unterricht, dass man hier nicht von solche
Glauben redet, den auch die Teufel und [die] Gottlosen haben, die
auch die Historien glauben, dass Christus gelitten habe und
auferstanden sei von [den] Toten, sondern man redet von wahrem
Glauben, der da glaubt, dass wir durch Christum Gnade und Vergebung
der Suenden erlangen.

Und der nun weiss, dass er einen gnaedigen Gott durch
Christum hat, kennt also Gott, ruft ihn an und ist nicht ohne Gott
wie die Heiden. Denn der Teufel und [die] Gottlosen glauben diesen
Artikel, Vergebung der Suenden, nicht, darum sind sie Gott feind,
koennen ihn nicht anrufen, nichts Gutes von ihm hoffen. Und also,
wie jetzt angezeigt ist, redet die Schrift vom Glauben, und heisst
nicht glauben ein solches Wissen, das Teufel und gottlose Menschen
haben.  Denn also wird vom Glauben gelehrt zu den Hebraeern am 11.,
dass glauben sei nicht allein die Historien wissen, sondern
Zuversicht haben zu Gott, seine Zusage zu empfangen. Und Augustinus
erinnert uns auch, dass wir das Wort "Glaube" in der Schrift
verstehen sollen, dass es heisse Zuversicht zu Gott, dass er uns
gnaedig sei, und heisse nicht allein solche Historien wissen, wie
auch die Teufel wissen.

Ferner wird gelehrt, dass gute Werke sollen und muessen
geschehen, nicht dass man darauf vertraue, Gnade damit zu
verdienen, sondern um Gottes willen und Gott zu Lob. Der Glaube
ergreift allezeit allein Gnade und Vergebung der Suenden. Und
dieweil durch den Glauben der Heilige Geist gegeben wird, so wird
auch das Herz geschickt, gute Werke zu tun. Denn zuvor, dieweil es
ohne den Heiligen Geist ist, so ist es zu schwach, dazu ist es in
des Teufels Gewalt, der die arme menschliche Natur zu vielen
Suenden treibt; wie wir sehen in den Philosophen, welche sich
unterstanden, ehrlich und unstraeflich zu leben, haben aber dennoch
solches nicht ausgerichtet, sondern sind in viele grosse,
oeffentliche Suende gefallen. Also geht es mit dem Menschen, so er
ausser dem rechten Glauben ohne den Heiligen Geist ist und sich
allein durch eingene menschliche Kraefte regiert.

Derhalben ist die Lehre vom Glauben nicht zu schelten, dass
sie gute Werke verbiete, sondern vielmehr zu ruehmen, dass sie
lehre, gute Werke zu tun, und Hilfe anbiete, wie man zu guten
Werken kommen moege.  Denn ausser dem Glauben und ausserhalb
Christo ist menschliche Natur und Vermoegen viel zu schwach, gute
Werke zu tun, Gott anzurufen, Geduld zu haben im Leiden, den
Naechsten zu lieben, befohlene Aemter fleissig auszurichten,
gehorsam zu sein, boese Luefte zu meiden. Solche hohe und rechte
Werke moegen nicht geschehen ohne die Hilfe Christi, wie er selbst
spricht Joh. 15,5: "Ohne mich koennt ihr nichts tun."


Der XXI. Artikel. Vom Dienst der Heiligen.

Vom Heiligendienst wird von den Unsern also gelehrt, dass man
der Heiligen gedenken soll, auf dass wir unsern Glauben staerken,
so wir sehen, wie ihnen Gnade widerfahren, auch wie ihnen durch
Glauben geholfen ist; dazu, dass man Exempel nehme von ihren guten
Werken, ein jeder nach seinem Befur, gleichwie die Kaiserliche
Majestaet seliglich und goettlich dem Exempel Davids folgen mag,
Kriege wider den Tuerken zu fuehren; denn beide sind sie in dem
koeniglichen Amt, welches Schutz und Schirm ihrer Untertanen
fordert.  Durch Schrift aber mag man nicht beweisen, dass man die
Heiligen anrufen oder Hilfe bei ihnen suchen soll. Denn es ist
allein ein einiger Versoehner und Mittler gesetzt zwischen Gott
und dem Menschen, Jesus Christus, 1 Tim.  2, 5, welcher ist der
einige Heiland, der einige oberste Priester, Gnadenstuhl und
Fuersprecher vor Gott, Roem. 8, 34. Und der hat allein zugesagt,
dass er unser Gebet erhoeren wolle.  Das ist auch der hoechste
Gottesdienst nach der Schrift, dass man denselben Jesum Christum
in allen Roeten und Anliegen von Herzen suche und anrufe.
1 Joh. 2, 1: "So jemand suendigt, haben wir einen Fuersprecher
bei Gott, der gerecht ist, Jesum."


Der XXII. Artikel. Von beider Gestalt des Sakraments.

Den Laien wird bei uns beide Gestalt des Sacraments gereicht
aus dieser Ursache, dass dies ist ein klarer Befehl und Gebot
Christi, Matth. 26, 27: "Trinket alle daraus!" Da gebietet Christus
mit klaren Worten von dem Kelch, dass sie alle daraus trinken
sollen.

Und damit niemand diese Worte anfechten und glossieren koenne,
als gehoere es allein den Priestern zu, so zeigt Paulus 1 Kor. 11,
26 an, dass die ganze Versammlung der Korintherkirchen beide
Gestalt gebraucht hat. Und dieser Brauch ist lange Zeit in der
Kirche geblieben, wie man durch die Historien und der Vaeter
Schriften beweisen kann. Cyprianus bedenkt an vielen Orten, dass
den Laien der Kelch die Zeit gereicht sei. So spricht St.
Hieronymus, dass die Priester, so das Sakrament reichen, dem Volk
das Blut Christi austeilen. So gebietet Gelasius, der Papst selbst,
dass man das Sakrament nicht teilen soll, distinct. 2. De
consecrat., cap. Comperimus. Man findet nicht auch nindert
[nirgend] keinen Kanon, der da gebiete, allein eine Gestalt zu
nehmen.  Es kann auch niemand wissen, wann oder durch welche diese
Gewohnheit, eine Gestalt zu nehmen, eigefuehrt ist, wiewohl der
Kardinal Cusanus gedenkt, wann diese Weise approbiert sei. Nun
ist's oeffentlich, dass solche Gewohnheit, wider Gottes Gebot,
auch wider die alten Canones eingefuehrt, unrecht ist.  Derhalben
hat sich nicht gebuehrt, derjenigen Gewissen, so das heilige
Sakrament nach Christus' Einsetzung zu gebrauchen begehrt haben, zu
beschweren und [sie zu] zwingen, wider unsers Herrn Christi Ordnung
zu handeln.  Und dieweil die Teilung des Sakraments der Einsetzung
Christi zuentgegen ist, wird auch bei uns die gewoehnliche
Prozession mit dem Sakrament unterlassen.


Der XXIII. Artikel. Vom Ehestand der Priester.

Es ist bei jedermann, hohen und niedern Standes, eine grosse,
maechtige Klage in der Welt gewesen von grosser Unzucht und wilden
Wesen und Leben der Priester, so nicht vermochten, Keuschheit zu
halten, und war auch je mit solchen greulichen Lastern aufs
hoechste gekommen. So viel haessliches, grosses Aergernis, Ehebruch
und andere Unzucht zu vermeiden, haben sich etliche Priester bei
uns in [den] ehelichen Stand begeben. Dieselben zeigen an diese
Ursachen, dass sie dahin gedrungen und bewegt sind aus hoher Not
ihrer Gewissen, nachdem die Schrift klar meldet, der eheliche Stand
sei von Gott dem Herrn eingesetzt, Unzucht zu vermeiden, wie Paulus
sagt 1 Kor.  7, 2: "Die Unzucht zu vermeiden, habe ein jeglicher
sein eigen Eheweib", item V.  9: "Es ist besser, ehelich werden
denn brennen." Und nachdem Christus sagt Matth. 19, 12: "Sie fassen
nicht alle das Wort", da zeigt Christus an (welcher wohl gewusst
hat, was am Menschen sei), dass wenig Leute die Gabe, keusch zu
leben, haben; denn Gott hat den Menschen Maennlein und Fraeulein
geschaffen, Gen. 1, 28.  Ob es nun in menschlicher Macht oder
Vermoegen sei, ohne sonderliche Gabe und Gnade Gottes durch eigen
Vornehmen oder Geluebde Gottes der hohen Majestaet Geschoepfe
besser zu machen oder zu aendern, hat die Erfahrung allzuklar
gegeben.  Denn was Gutes, was ehrbaren, zuechtigen Lebens, was
christlichen, ehrlichen oder redlichen Wandels an vielen daraus
erfolgt, wie greuliche, schreckliche Anruhe und Qual ihrer Gewissen
viele an ihrem letzten Ende derhalben gehabt, ist am Tage, und
ihrer viele haben es selbst bekannt.  So den Gottes Wort und Gebot
durch kein menschlich Geluebde oder Gesetz mag geaendert werden,
haben aus dieser und andern Ursachen und Gruenden die Priester und
andere Geistlich Eheweiber genommen.

So ist es auch aus den Historien und der Vaeter Schriften zu
beweisen, dass in der christlichen Kirche vor alters der Brauch
gewesen, dass die Priester und Diakonen Eheweiber gehabt [haben].
Darum sagt Paulus 1 Tim. 3, 2: "Es soll ein Bischof unstraslich
sein, eines Weibes Mann." Es sind auch in Deutschland erst vor
vierhundert Jahren die Priester zum Geluebde der Keuschheit vom
Ehestand mit Gewalt abgedrungen, welche sich dagegen saemtlich,
auch so ganz ernstlich und hart gesetzt haben, dass ein Erzbischof
zu Mainz, welcher das paepstliche neue Edikt derhalben verkuendigt,
gar nahe in einer Empoerung der ganzen Priesterschaft in einem
Gedraenge waere um gebracht [worden]. Und daselbe Verbot ist bald
im Anfang so geschwind und unschicklich vorgenommen, dass der Papst
die Zeit nicht allein die kuenftige Ehe den Priestern verboten,
sondern auch derjenigen Ehe, so schon in dem Stand lange gewesen,
zerrissen; welches doch nicht allein wider alle goettlichen,
natuerlichen und weltlichen Rechte, sondern auch den Canonibus (so
die Paepste selbst gemacht) und den beruehmtesten Conciliis ganz
entgegen und zuwider ist.

Auch ist bei viel hohen, gottesfuerchtigen, verstaendigen
Leuten dergleichen Rede und Bedenken oft gehoert, dass solch
gedrungener Zoelibat und Beraubung des Ehestandes (welchen Gott
selbst eingesetzt und frei gelassen) nie kein gutes, sondern viel
grosser, boeser Laster und viel Arges eingefuehrt habe. Es hat auch
einer von [den] Paepsten, Pius II., selbst, wie seine Historie
anzeigt, diese Worte oft geredet und von sich schreiben lassen: es
moege wohl etliche Ursachen haben, warum den Geistlichen die Ehe
verboten sei; es habe aber viel hoehere, groesere und wichtigere
Ursachen, warum man ihnen die Ehe solle wieder frei lassen.
Ungezweifelt, es hat Papst Pius, als ein verstaendiger, weiser
Mann, dies Wort aus grossem Bedenken geredet.

Derhalben wollen wir uns in Untertaenigkeit zu Kaiserlicher
Majestaet vertroesten, dass Ihre Majestaet, als ein christlicher,
hochloeblicher Kaiser, gnaediglich beherzigen werde, dass jetzund
in [den] letzten Zeiten und Tagen, von welchen die Schrift meldet,
die Welt immer je aerger und die Menschen gebrechlicher und
schwaecher werden.

Derhalben wohl hochnoetig, nuetzlich und christlich ist, diese
fleissige Einsehung zu tun, damit, wo der Ehestand verboten, nicht
aergere und schaendlichere Unzucht und Laster in deutschen Landen
moechten einreissen. Denn es wird je diese Sache niemand weislicher
oder besser aendern oder machen koennen denn gott selbst, welcher
den Ehestand, menschlicher Gebrechlichkeit zu helfen und Unzucht zu
wehren, eingesetzt hat.

So sagen die alten Canones auch, man muesse zuzeiten den
Schaerfe und rigorem lindern und nachlassen um menschlicher
Schwachheit willen, und [um] Aergeres zu verhueten und zu meiden.

Nun waere das in diesem Fall auch wohl christlich und ganz
hoch vonnoeten. Was kann auch der Priester und der Geistlichen
Ehestand gemeiner christlicher kirche nachteilig sein, sonderlich
der Pfarrherren und anderer, die der Kirche dienen sollen? Es
wuerde wohl kuenftig an Priestern und Pfarrherren mangeln, so dies
harte Verbot des Ehestandes laenger waehren sollte.

So nun dieses, naemlich dass die Priester und Geistlichen
moegen ehelich werden, gegruendet ist auf das gottliche Wort und
Gebot, dazu die Historien beweisen, dass die Priester ehelich
gewesen, so auch das Geluebde der Keuschheit so viele haezzliche,
unchristliche Aergernisse, so viel Ehebruch, schreckliche,
ungehoerete Unzucht und greuliche Laster hat angerichtet, dass auch
etliche unter Tumherren, [*auch etliche] Kurtisane zu Rom solches
ost selbst bekannt und klaeglich angezogen, wie solche Laster im
Clero zu greulich und uebermacht [masslos seien, und] gottes Zorn
wuerde erregt werden: so ist's je erbaermlich, dass man den
christlichen Ehestand nicht allein verboten, sondern an etlichen
Orten aufs geschwindeste, wie um grosse Uebeltat, zu strafen sich
unterstanden hat [*so doch Gott in der Heiligen Schrift den
Ehestand in allen Ehren zu haben geboten hat]. So ist auch der
Ehestand in kaiserlichen Rechten und in allen Monarchien, wo je
Gesetz und Recht gewesen, hoch gelobt.  Allein, dieser Zeit
beginnt man die Leuter unschuldig, allein um der Ehe willen, zu
martern, und dazu Priester, deren man vor andern schonen sollte,
und geschieht nicht allein wider goettliche Rechte, sondern auch
wider die Canones.  Paulus der Apostel, 1 Tim. 4, 1ff., nennt die
Lehren, so die Ehe verbieten, Teufelslehren. So sagt Christus
selbst Joh. 8, 44, der Teufel sei ein Moerder von Anbeginn; welches
denn wohl zusammenstimmt, dass es freilich Teufelslehren sein
muessen, die Ehe verbieten und sich unterstehen, solche Lehre mit
Blutvergiessen zu erhalten.

Wie aber kein menschlich Gesetz Gottes Gebot kann wegtun
oder aendern, also kann auch kein Geluebde Gottes Gebot aendern.
Darum gibt auch St. Cyprianus den Rat, dass die Weiber, so die
gelobte Keuschheit nicht halten, sollen ehelich werden, und sagt
Lib. 1, epist. 11 also: "So sie aber Keuschheit nicht halten wollen
oder nicht vermoegen, so ist's besser, dass sie ehelich werden,
denn dass sie durch ihre Lust ins Feuer fallen, und sollen sich
wohl vorsehen, dass sie den Bruedern und Schwestern kein Aergernis
anrichten."

Zudem, so brauchen auch alle Canones groessere Gelindigkeit
und Aequitaet gegen diejenigen, so in der Jugend Geluebde getan;
wie denn Priester und Moenche des mehreren Teils in der Jugend in
solchen Stand aus Unwissenheit gekommen sind.


Der XXIV. Artikel. Von der Messe.

Man legt den Unsern mit Unrecht auf, dass sie die Messe sollen
abgetan haben. Denn das ist oeffentlich, dass die Messe, ohne Ruhm
zu reden, bei uns mit groesserer Andacht und Ernst gehalten wird
denn bei den Widersachern. So werden auch die Leute mit hoechstem
Fleiss zum oesternmal unterrichtet vom heiligen Sacrament, wozu es
eingesetzt und wie es zu gebrachen sei, als naemlich die
erschrockenen Gewissen damit zu troesten, dadurch das Volk zur
Kommunion und Messe gezogen wird.  Dabei geschieht auch Unterricht
wider andere unrechte Lehre vom Sakrament. So ist auch in den
oeffentlichen Zeremonien der Messe keine merklich Aenderung
geschehen, denn dass an etlichen Orten deutsche Gesaenge (das Volk
damit zu lehren und zu ueben) neben lateinischem Gesang gesungen
werden, fintemal alle Zeremonien vornehmlich dazu dienen sollen,
dass das Volk daran lerne, was ihm zu wissen von Christo not ist.

Nachdem aber die Messe auf mancherlei Weise vor dieser Zeit
gemissbraucht, wie am Tage ist, dass ein Jahrmarkt daraus gemacht,
dass man sie getauft und verkauft hat, und das mehrere Teil in
allen Kirchen um Geldes willen gehalten worden, ist solcher
Missbrauch zu mehreren Malen, auch vor dieser Zeit, von gelehrten
und frommen Leuten gestraft worden. Als nun die Prediger bei uns
davon gepredigt und die Priester erinnert sind der schrecklichen
Bedrohung (so denn billig einen jeden Christen bewegen soll), dass,
wer das Sakrament unwuerdiglich braucht, der sei schuldig am Leib
und Blut Christi, darauf sind solche Kaufmessen und Winkelmessen
(welche bis anher aus Zwang um Geldes und der Praebenden willen
gehalten worden) in unsern Kirchen gefallen.

Dabei ist auch der greuliche Irrtum gestraft, dass man
gelehrt hat, unser Herr Christus habe durch seinen Tod allein fuer
die Erbsuende genuggetan und die Messe eingesetzt zu einem Opfer
fuer die andern Suenden, und also die Messe zu einem Opfer gemacht
fuer die Lebendigen und Toten, dadurch Suenden wegzunehmen und Gott
zu versoehnen. Daraus ist weiter gefolgt, dass man disputiert hat,
ob eine Messe, fuer viele gehalten, also viel verdiene, als so man
fuer einen jeglichen eine sonderliche hielte. Daher ist die grosse,
unzaehlige Menge der Messen gekommen, dass man mit diesem Werk hat
wollen bei Gott alles erlangen, das man bedurft hat, und ist
daneben des Glaubens an Christum und rechten Gottesdienstes
vergessen worden.

Darum ist davon Unterricht geschehen, wie ohne Zweifel die
Not gefordert, dass man wuesste, wie das Sakrament recht zu
gebrauchen waere. Und erstlilch, dass kein Opfer fuer [die]
Erbsuende und andere Suende sei denn der einige Tod Christi, zeigt
die Schrift an vielen Orten an. Denn also steht geschrieben zu den
Hebraeern, 10, 10, dass sich Christus einmal geopfert hat und
dadurch fuer alle Suenden genuggetan. Es ist eine enerhoerte
Neuigkeit, in der Kirche lehren, dass Christus' Tod sollte allein
fuer die Erebsuende und sonst nicht auch fuer andere Suende
genuggetan haben; derhalben zu hoffen, dass maenniglich [jedermann]
verstehe, dass solcher Irrtum nicht unbillig gestraft sei.

Zum andern, so lehrt St. Paulus, dass wir vor Gott Gnade
erlangen durch [den] Glauben und nicht durch Werke. Dawider ist
oeffentlich dieser Missbrauch der Messe, so man vermeint, durch
dieses Werk Gnade zu erlangen, wie man denn weiss, dass man die
Messe dazu gebraucht, dadurch Suende abzulegen und Gnade und alle
Gueter bei Gott zu erlangen, nicht allein der Priester fuer sich,
sondern auch fuer die ganze Welt und fuer andere, Lebendige und
Tote.

Zum dritten, so ist das heilige Sakrament eingesetzt, nicht
damit fuer die Suende ein Opfer anzurichten (denn das Opfer ist
zuvor geschehen), sondern dass unser Glaube dadurch erweckt und die
Gewissen getroestet werden, welche durchs Sakrament erinnert
werden, dass ihnen Gnade und Vergebung der Suenden von Christo
zugesagt ist. Derhalben fordert dies Sakrament Glauben und wird
ohne Glauben vergeblich gebraucht.

Dieweil nun die Messe nicht ein Opfer ist fuer andere,
Lebendige oder Tote, ihre Suenden wegzunehmen, sondern soll eine
Kommunion sein, da der Priester und andere das Sakrament empfangen
fuer sich, so wird diese Weise bei uns gehalten, dass man an
Feiertagen, auch sonst, so Kommunikanten da sind, Messe haelt und
etliche, so das begehren, kommuniziert. Also bleibt die Messe bei
uns in ihrem rechten Brauch, wie sie vorzeiten in der Kirche
gehalten, wie man beweisen mag aus St. Paulo, 1 Kor. 11, dazu auch
vieler Vaeter Schriften. Denn Chrysostomus spricht, wie der
Priester taeglich stehe und fordere etliche zur Kommunion, etlichen
verbiete er hinzuzutreten.  Auch zeigen die alten Canones an, dass
einer das Amt gehalten hat und die andern Priester und Diakonen
kommuniziert. Denn also lauten die Worte im canone Nicaeno: "Die
Diakonen sollen nach den Priestern ordentlich das Sakrament
empfangen vom Bischof oder Priester."

So man nun keine Neuigkeit hierin, die in der Kirche vor
alters nicht gewesen, vorgenommen hat, und in den oeffentlichen
Zeremonien der Messe keine merkliche Aenderung geschehen ist,
allein dass die andern unnoetigen Messen, etwa durch einen
Missbrauch gehalten, neben der Pfarrmesse, gefallen sind, soll
billig diese Weise, Messe zu halten, nicht fuer ketzersich und
unchristlich verdammt werden. Denn man hat vorzeiten auch in den
grossen Kirchen, da viel Volks gewesen, auch auf die Tage, so das
Volk zusammenkam, nicht taeglich Messe gehalten, wie Tripartia
Historia, lib. 9, anzeigt, dass man zu Alexandria am Mittwoch und
Freitag die Schrift gelesen und ausgelegt habe und sonst alle
Gottesdienste gehalten ohne die Messe.


Der XXV. Artikel. Von der Beichte.

Die Beichte ist durch die Prediger dieses Teils nicht abgetan.
Denn diese Gewohnheit wird bei uns gehalten, das Sakrament nicht zu
reichen denen, so nicht zuvor verhoert und absolviert sind. Dabei
wird das Volk fleissig unterrichtet, wie troestlich das Wort der
Absolution sei, wie hoch und teuer die Absolution zu achten; denn
es sei nicht des gegenwaertigen Menschen Stimme oder Wort, sondern
Gottes Wort, der da die Suende vergibt. Denn sie wird an Gottes
Statt und aus Gottes Befehl gesprochen. Von diesem Befehl und
Gewalt der Schluessel, wie troestlich, wie noetig sie sei den
erschrockenen Gewissen, wird mit grossem Fleiss gelehrt; dazu, wie
Gott fordert, dieser Absolution zu glauben, nicht weniger, denn so
Gottes Stimme vom Himmel erschoelle, und uns dero [deren] froehlich
troesten und wissen, dass wir durch solchen Glauben Vergebung der
Suenden erlangen. Von diesen noetigen Stuecken haben vorzeiten die
Prediger, so von der Beichte viel lehrten, nicht ein Woertlein
geruehrt, sondern allein die Gewissen gemartert mit langer
Erzaehlung der Suenden, mit Genugtun, mit Ablass, mit Wallfahrten
und dergleichen.  Und viele unserer Widersacher bekennen selbst,
dass dieses Teils von rechter christlicher Busse schicklicher denn
zuvor in langer Zeit geschrieben und gehandelt sei.

Und wird von der Beichte also gelehrt, dass man niemand
dringen soll, die Suende namhaftig zu erzahlen. Denn solches ist
unmoeglich, wie der Psalm 19, 13 spricht: "Wer kennt die Missetat?"
Und Jeremias 17, 9 spricht: "Des Menschen Herz ist so arg, dass man
es nicht auslernen kann." Die elende menschliche Natur steckt also
tief in Suenden, dass sie dieselbe nicht alle sehen oder kennen
kann, und sollten wir allein von denen absolviert werden, die wir
zaehlen koennen, waere uns wenig geholfen. Derhalben ist nicht not,
die Leute zu dringen, die Suende namhaftig zu erzaehlen. Also haben
auch die Vaeter gehalten, wie man findet distinct. 1, De
Poenitentia, da die Worte Chrysostomi angezogen werden: "Ich sage
nicht, dass du dich selbst sollst oeffentlich dargeben, noch bei
einem andern dich selbst verklagen oder schuldig geben, sondern
gehorche dem Propheten, welcher spricht: Offenbare dem Herrn deine
Wege, Ps. 37,5.  Derhalben beichte Gott dem Herrn, dem wahrhaftigen
Richter, neben deinem Gebet; nicht sage deine Suende mit der Zunge,
sondern in deinem Gewissen." Hier sieht man klar, dass Chrysostomus
nicht zwingt, die Suende namhaftig zu erzaehlen. so lehrt auch die
Glossa in Decretis, De Poenitentia, distinct. 5, cap. Consideret,
dass die Beichte nicht durch die Schrift geboten sondern durch die
Kirche eingesetzt sei. Doch wird durch die Prediger dieses Teils
fleissig gelehrt, dass die Beichte von wegen der Absolution, welche
das Haupstueck und das Vornehmste darin ist, zum Trost der
erschrockenen Gewissen, dazu um etlicher anderer Ursachen willen
zu erhalten sei.

Der XXVI. Artikel.  Vom Unterschied der Speise.

Vorzeiten hat man also gelehrt, gepredigt und geschrieben,
dass Unterschied der Speisen und dergleichen Traditionen, von
Menschen eingesetzt, dazu dienen, dass man dadurch Gnade verdiene
und fuer die Suende genugtue. Aus diesem Grunde hat man taeglich
neue Fasten, neue Zeremonien, neue Orden und dergleichen erdacht
und auf solches heftig und hart getrieben, als waeren solche Dinge
noetige Gottesdienste, dadurch man Gnade verdiene, so man's halte,
und grosse Suende geschehe, so man's nicht halte. Daraus sind viel
schaedliche Irrtuemer in der Kirche erfolgt.

Erstlich ist dadurch die Gnade Christi und die Lehre vom
Glauben verdunkelt, welche uns das Evangelium mit grossem Ernst
vorhaelt und treibt hart darauf, dass man das Verdienst Christi
hoch und teuer achte und wisse, dass glauben an Christum hoch und
weit ueber alle Werke zu setzen sei. Derhalben hat St. Paulus
heftig wider das Gesetz Mosis und menschliche Traditionen
gefochten, dass wir lernen sollen, dass wir vor Gott nicht fromm
werden aus unsern Werken, sondern allein durch den Glauben an
Christum, dass wir Gnade erlangen um Christus' willen.  Solche
Lehre ist schier gang erloschen dadurch, dass man gelehrt, Gnade zu
verdienen mit Gesetzen, Fasten, Unterschied der Speisen, Kleidern
usw.

Zum andern haben auch solche Traditionen Gottes Gebot
verdunkelt: denn mann setzte diese Traditionen weit ueber Gottes
Gebot.  Dies hielt man allein fuer christliches Leben, wer die
Feier also hielt, also betete, also fastete, also gekleidet war;
das nannte man geistliches, christliches Leben. Daneben hielt man
andere, noetige gute Werke fuer ein weltliches, ungeistliches
Wesen, naemlich die, so jeder nach seinem Beruf zu tun schuldig
ist, als dass der Hausvater arbeitet, Weib und Kind zu ernaehren
und zu Gottesfurcht aufzuziehen, die Hausmutter Kinder gebiert und
wartet ihrer, ein Fuerst und Obrigkeit Land und Leute regiert usw.
Solche Werke, von Gott geboten, mussten ein weltliches und
unvollkommenes Wesen sein, aber die Traditionen mussten den
praechtigen Namen haben, dass sie allein heilige, vollkommene Werke
hiessen.  Derhalben war kein Mass noch Ende, solche Traditionen zu
machen.

Zum dritten, solche Traditionen sind zu hoher Bescherung der
Gewissen geraten. Denn es war nicht moeglich, alle Traditionen zu
halten, und waren doch die Leute in der Meinung, als waere solches
ein noetiger Gottesdienst, und schreibt Gerson, dass viele hiemit
in Verzweiflung gefallen, etliche haben sich auch selbst
umgebracht, derhalben, dass sie keinen Trost von der Gnade Christi
gehoert haben.  Denn man sieht bei den Summisten und Theologen, wie
die Gewissen verwirrt, welche sich unterstanden haben, die
Traditionen zusammenzuziehen, und "epieikeias"  gesucht, dass sie
den Gewissen huelfen, haben so viel damit zu tun gehabt, dass
dieweil alle heilsame christliche Lehre von noetigeren Sachen, als
vom Glauben, vom Trost in hohen Anfectungen und dergleichen,
daniedergelegen ist.  Darueber haben auch viel fromme Leute vor
dieser Zeit sehr geklagt, dass solche Traditionen viel Zank in der
Kirche anrichten, und dass fromme Leute, damit verhindert, zu
rechter Erkenntnis Christi nicht kommen moechten.  Gerson und
etliche mehr haben heftig darueber geklagt. Ja, es hat auch
Augustino missfallen, dass man die Gewissen mit so viel Traditionen
beschert [hat]. Derhalben er dabei Unterricht gibt, dass man's
nicht fuer noetige Dinge halten soll.

Darum haben die Unsern nicht aus Frevel oder Verachtung
geistlicher Gewalt von diesen Sachen gelehrt, sondern es hat die
hohe Not gefordert, Unterricht zu tun von obangezeigten Irrtuemern,
welche aus Missverstand der Tradition gewachsen sind. Denn das
Evangelium zwingt, dass man die Lehre vom Glauben solle und muesse
in [den] Kirchen treiben, welche doch nicht mag verstanden werden,
so mann vermeint, durch eigenerwaehlte Werke Gnade zu verdienen.

Und ist also davon gelehrt, dass mann durch Haltung
gedachter menschlicher Traditionen nicht kann Gnade verdienen oder
Gott versoehnen oder fuer die Suende genugtun. Und soll derhalben
kein noetiger Gottesdienst daraus gemacht werden. Dazu wird Ursache
aus der Schrift angezogen. Christus entschuldigt Matth. 15, 3.9 die
Apostel, dass die gewoehnliche Traditionen nicht gehalten haben,
und spricht dabei: "Sie ehren mich vergeblich mit Menschengeboten."
So er nun dies einen vergeblichen Dienst nennt, muss er nicht
noetig sein.  Und bald hernach: "Was zum Munde eingehet,
verunreiniget den Menschen nicht." Item Paulus sprict Roem. 14, 17:
"Das Hiimmelreich stehet nicht in Speise oder Trank." Kol. 2, 16:
"Niemand soll euch richten in Speise, Trank, Sabbat" usw. Act. 15,
10 spricht Petrus: "Warum versucht ihr Gott mit Auslegung des Jochs
auf der Juenger Haelse, welches weder unsere Vaeter noch wir haben
moegen tragen?  Sondern wir glauben durch die Gnade unsers Herrn
Jesu Christi selig zu werden." Da verbietet Petrus, dass man die
Gewissen nicht beschweren soll mit mehr aeusserlichen Zeremonien,
es sei Mosis oder andern.  Und.  1 Tiim. 4, 1-3 werden solche
Verbote, als Speise verbieten, Ehe verbieten usw., Teufelslehren
genannt. [*Denn also lauten St. Paulus' Worte: "Der Geist aber sagt
deutlich, dass in den letzten Zeiten werden etlich von dem Glauben
abtreten und anhangen den verfuehrerischen Geistern und Lehren der
Teufel durch die, so in Gleisnerei Luegenredner sind und Brandmal
in ihrem Gewissen haben und verbieten, ehelich zu werden und zu
meiden die Speise, die Gott geschaffen hat, zu nehmen mit
Danksagung, den Glaeubigen und denen, die die Wahrheit erkannt
haben."] Denn dies ist stracks dem Evangelio entgegen, solche
Werke, einsetzen oder tun, dass man damit Vergebung der Suenden
verdiene, oder als moege niemand [ein] christ sein ohne solche
Dienste.

Dass man aber den Unsern hie schuld gibt, als verboeten sie
Kasteiung und Zucht, wie Jovinianus, wird sich viel anders aus
ihren Schriften befinden. Denn sie haben allezeit gelehrt vom
heiligen Kreuz, dass Christen zu leiden schuldig sind; und dieses
ist rechte, ernstliche und nicht erdictete Kasteiung.

Daneben wird auch gelehrt, dass ein jeglicher schuldig ist,
sich mit leiblicher Uebung, als Fasten und anderer Uebung, also zu
halten, dass er nicht Ursache zu Suenden gebe, nicht, dass er mit
solchen Werken Gnade verdiene. Diese leiblich Uebung soll nicht
allein etliche bestimmte Tage, sondern stetig getrieben werden.
Davon redet Christus Luk. 21, 34: "Huetet euch, dass eure Herzen
nicht bescheret werden mit Voellerei!" Item Matth. 17, 21: "Die
Teufel werden nicht ausgeworfen denn durch Fasten und Gebet." Und
Paulus spricht 1 Kor. 9, 27, er kasteie seinen Leib und bringe ihn
zum Gehorsam, damit [womit] ere anzeigt, dass Kasteiung dienen
soll, nicht damit Gnade zu verdienen, sondern den Leib geschickt zu
halten, dass er nicht verhindere, was einem jeglichen nach seinem
Veruf zu schaffen befohlen ist. Und wird also nicht das Fasten
verworfen, sondern dass man einen noetigen Dienst daraus auf
bestimmte Tage und Speisen zur Verwirrung der Gewissen gemacht hat.

Auch werden dieses Teils viele Zeremonien und Traditionen
gehalten, als Ordnung der Messe und andere Gesaenge, Feste usw.,
welche dazu dienen, dass in der Kirche Ordnung gehalten werde.
Daneben aber wird das Volk unterrichtet, dass solcher aeusserlich
Gottesdienst nicht fromm macht vor Gott, und dass man's ohne
Beschwerung des Gewissens halten soll, also dass, so man es
nachlaesst ohne Aergernis, nicht daran gefuendigt wird. Diese
Freiheit in aeusserlich Zeremonien haben auch die alten Vaeter
gehalten. Denn im Orient hat man das Osterfest auf andere Zeit dann
zu Rom gehalten. Und da etlich diese Ungeleichheit fuer eine
Trennung in der Kirche halten wollten, sind sie vermahnt von
andern, dass nicht not ist, in solchen Gewohnheiten Gleichheit zu
halten. Und spricht Irenaeus also: "Ungleichheit im Fasten trennt
nicht die Einigkeit des Glaubens." Wie auch distinct. 12.  von
solcher Ungleichheit in menschlichen Ordnungen geschrieben, dass
sie der Enigkeit der Christenheit nicht zuwider sei.  Und
Tripartita Hist., lib. 9, zieht zusammen viel ungleiche
Kirchengewohnheiten und setzt einen nuetzlichen christlichen
Spruch: "Der Apostel Meinung ist nicht gewesen, Feiertage
einzusetzen, sondern Glauben und Liebe zu lehren."


Der XXVII. Artikel. Von Klostergeluebden.

Von Klostergeluebden zu reden, ist not, erstlich zu bedenken,
wie es bis anher damit gehalten, welch Wesen sie in Kloestern
gehabt, und dass sehr viel darin taeglich nicht allein wider Gottes
Wort, sondern auch paepstlichen Rechten zuentgegen [zuwider]
gehandelt ist. Denn zu St. Augustine Zeiten sind Klosterstaende
frei gewesen: folgend [hernach], da die rechte Zucht und Lehre
zerruettet, hat man Klostergeluebde erdacht und damit eben als mit
einem erdachten Gefaengnis die Zucht widerum aufrichten wollen.

Ueber das hat man neben den Klostergeluebden viel andere
Stuecke mehr aufgebracht und mit folchen Banden und Beschwerden
ihrer viele, auch vor gebuehrenden Jahren, beladen.

So sind auch viele Personen aus Unwissenheit zu solchem
Klosterleben gekommen, welche, wiewohl sie sonst nicht zu jung
gewesen, haben doch ihr Vermoegen nicht genugsam ermessen und
verstanden.  Dieselben alle, also verstickt und verwickelt, sind
gezwungen und gedrungen, in solchen Banden zu bleiben, ungeachtet
dessen, dass auch [das] paepstliche Recht ihrer viele freigibt. Und
das ist beschwerlicher gewesen in Jungfrauenkloestern denn
Moenchskloestern, so sich doch geziemt haette, der Weibsblider als
der Schwachen zu verschonen. Dieselbe Strenge und Haertigkeit hat
auch viel frommen Leuten in Vorzeiten missfallen; denn sie haben
wohl gesehen, dass beide Knaben und Maidlein um Erhaltung willen
des Leibes in die Kloester sind versteckt worden. Sie haben auch
wohl gesehen, wie uebel daselbe Vornehmen geraten ist, was
Aergernis, was Beschwerung der Gewissen es gebracht, und haben
viele Leute geklagt, dass man in solcher gefaehrlichen Sache die
Canones so gar nicht geachtet [hat].  Zudem, so hat man eine solche
Meinung von den Klostergeluebden, die unverborgen [ist], die auch
viel Moenchen uebel gefallen hat, die wenig ein [die ein wenig]
Verstand gehabt [haben].

Denn sie gaben vor, dass Klostergeluebe der Taufe gleich
waeren, und dass man mit dem Klosterleben Vergebung der Suenden und
Rechtfertigung vor Gott verdiene. Ja, sie setzten noch mehr dazu,
dass man mit dem Klosterleben verdiente nicht allein Gerechtigkeit
und Frommigkeit, sondern auch, dass man damit hielte die Gebote und
Raete, im Evangelio verfasst, und wurden also die Klostergeluebde
hoeher gepriesen denn die Taufe; item, dass man mehr verdiente mit
dem Klosterleben denn mit allen andern Staenden, so von Gott
geordnet sind, als Pfarrherr= und Predigerstand, Obrigkeit=,
Fuersten=, Herrenstand und dergleichen, die alle nach Gottes Gebot,
Wort und Befehl in ihrem Beruf ohne erdichtete Geistlichkeit
dienen, wie denn dieser Stuecke keines verneint werden mag, denn
man findet's in ihren eigenen Buechern. Ueber das, wer also
gefangen und ins Kloster gekommen [war], lernte wenig von Christo.

Etwa [vorzeiten] hat man Schulen der Heiligen Schrift und
anderer Kuenste, so der chirstlichen Kirche dienstlich sind, in den
Kloestern gehalten, dass man aus den Kloestern Pfarrherren und
Bischoefe genommen hat; jetzt aber hat's viel eine andere Gestalt.
Denn vorzeiten kamen sie der Meinung zusammen im Klosterleben, dass
man die Schrift lerne.  Jetzt geben sie vor, das Klosterleben sei
ein solch Wesen, dass man Gottes Gnaden und Froemmigkeit vor Gott
damit verdiene, ja, es sei ein Stand der Vollkommenheit, und
setzten's den andern Staenden, so von Gott eingesetzt, weit vor.
Das alles wird darum angezogen, ohne alle Verunglimpfung, damit man
je desto dass [besser] vernehman und verstehen moege, was und wie
die Unsern predigen und lehren.

Erstlich lehren sie bei uns von denen, die zur Ehe greifen,
also, dass alle die, so zum ledigen Stand nicht geschickt sind,
Macht, Fug und Recht haben, sich zu verehelichen. Denn die Geluebde
vermoegen nicht Gottes Ordnung und Gebot aufzuheben. Nun lautet
Gottes Gebot also 1 Kor. 7, 2: "Um der Heuerei willen habe ein
jeglicher sein eigen Weib, und eine jegliche habe ihren eigenen
Mann." Dazu dringt, zwingt und treibt nicht allein Gottes Gebot,
sondern auch gottes Geschoepf und Ordnung alle die zum Ehestand,
die ohne sonderes [besonderes] Gotteswerk mit der Gabe der
Jungfrauschaft nicht begnadet sind, laut dieses Spruchs Gottes
selbst Gen. 2, 18: "Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei;
wir wollen ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei."

Was mag man nun dawider aufbringen? Man ruehme das Geluebde
und Pflicht, wie hoch man wolle, an mutze es auf, als [so] hoch man
kann, so mag [kann] dennoch nicht erzwingen, dass Gottes Gebot
dadurch aufgehoben werde. Die Doctores sagen, dass die Geluebde,
auch wider des Papsts Recht, unbuendig [nicht verbindlich] sind,
wieviel weniger sollen sie denn binden, Statt und Kraft haben wider
Gottes Gebot!

Wo die Pflichten der Geluebde keine anderen Ursachen haetten,
dass sie moechten aufgehoben werden, so haetten die Paepste auch
nicht dawider dispensiert oder erlaubt. Denn es gebuehrt keinem
Menschen die Pflicht, so aus goettlichen Rechten herwaechst, zu
zerreissen. Darum haben die Paepste wohl bedacht, dass in dieser
Pflicht eine Aequitaet soll gebraucht werden, und haben zum
oesternmal dispensiert, als, mit einem Koenige von Aragonien und
vielen andern. So man nun zur Erhaltung zeitlicher Dinge
dispensiert hat, soll viel billiger dispensiert werden um Notdurft
willen der Seelen.

Folgends [ferner], warum treibt der Gegenteil so hart, dass
man die Geluebde halten muss, und sieht nicht zuvor an, ob das
Geluebde seine Art habe? Denn das Geluebde soll in moeglichen
Sachen willig und ungezwungen sein. Wie aber die ewige Keuschheit
in des Menschen Gewalt und Vermoegen stehe, weiss man wohl; auch
sind wenig, beide Manns= und Weibspersonen, die von ihnen selbst,
willig und wohlbedacht, das Klostergeluebde getan haben. Ehe sie
zum rechten Verstand kommen, so ueberredet man sie zum
Klostergeluebde; zuweilen werden sie auch dazu gezwungen und
gedrungen.  Darum ist es je nicht billig, dass man so schwind
[scharf] und hart von der Geluebdepflicht disputiere, angesehen,
dass sie alle bekennen, dass solches wider die Natur und Art des
Geluebdes ist, dass es nicht willig und mit gutem Rat und Bedacht
gelobt wird.

Etliche Canones und paepstilche Rechte zerreissen die
Geluebde, die unter fuenfzehn Jahren geschehen sind. Denn sie
halten's dafuer, dass man vor derselben Zeit so viel Verstandes
nicht hat, dass man die Ordnung des ganzen Lebens, wie dasselbe
anzustellen, beschliessen koenne. Ein anderer Kanon gibt der
menschlichen Schwachheit noch mehr Jahre zu; denn er verbietet, das
Klostergeluebde unter achtzehn Jahren zu tun. Daraus hat der meiste
Teil Entschuldigung und Ursachen, aus den Kloestern zu gehen; denn
sie des mehreren Teils in der Kindheit vor diesen Jahren in
Kloester gekommen sind.

Endlich, wenngleich die Verbrechung [das Brechen] des
Klostergeluebdes moechte getadelt werden, so koennte aber dennoch
nicht daraus folgen, dass man derselben Ehe zerreissen sollte. Denn
St.  Augustinus sagt 27.quaest., 1.cap., Nuptiarum, dass man solche
Ehe nicht zerreissen soll. Nun ist je St. Augustin nicht in
geringen Ansehen in der christlichen Kirche, obgleich etliche
hernach anders gehalten [haben].

Wiewohl nun Gottes Gebot von dem Ehestande ihrer sehr viele
vom Klostergeluebde frei und ledig gemacht [hat], so wenden doch
die Unsern noch mehr Ursachen vor, dass Klostergeluebde nichtig und
unbuendig seien. Denn aller Gottesdienst, von den Menschen ohne
Gottes Gebot umnd Befehl eingesetzt und erwaehlt, Gerechtigkeit und
Gottes Gnade zu erlangen, sei wider Gott und dem Evangelio und
Gottes Befehl entgegen; wie denn Christus selbst sagt Matth. 15, 9:
"Sie dienen mir vergebens mit Menschengeboten." So lehret's auch
St. Paulus ueberall, dass man Gerechtigkeit nicht soll suchen aus
unsern Geboten und Gottesdiensten, so von Menschen erdichtet sind,
sondern dass Gerechtigkeit und Froemmigkeit vor Gott kommt aus dem
Glauben und Vertrauen, dass wir glauben, dass uns Gott um seines
einigen Sohnes Christus willen zu Gnaden annimmt.

Nun ist es je am Tage, dass die Moenche gelehrt und gepredigt
haben, dass die erdachte Geistlichkeit genugtue fuer die Suende und
Gottes Gnade und Gerechtigkeit erlange. Was ist nun dies anders,
denn die Herrlichkeit und Preis det Gnade Christi vermindern und
die Gerechtigkeit des Glaubens verleugnen? Darum folgt aus dem,
dass solche gewoehnliche Geluebde unrechte, falsche Gottesdienste
gewesen [sind].  Derhalben sind sie auch unbuendig. Denn ein
gottlos Geluebde, und das wider Gottes Gebot geschehen, ist
unbuendig und nichtig; wie auch die Canones lehren, dass der Eid
nicht soll ein Band zur Suende sein.

St. Paulus sagt zu den Galatern am 5,4: "Ihr seid ab von
Christ, die ihr durch das Gesetz rechtfertig werden wollt, und habt
der Gnade gefehlt." Derhalben auch die, so durch Geluebde wollen
rechtfertig werden, sind von Christo ab und fehlen der Gnade
Gottes.  Denn dieselben rauben Christo seine Ehre, der allein
gerecht macht, und geben solche Ehre ihren Geluebden und
Klosterleben.

Mann kann auch nicht leugnen, dass die Moenche gelehrt und
gepredigt haben, dass sie durch ihre Geluebde und Klosterwesen und
=weise gerecht werden und Vergebung der Suenden verdienen; ja, sie
haben noch wohl ungeschicktere Dinge erdichtet und gesagt, dass sie
ihre guten Werke den andern mitteilen. Wenn nun einer dies alles
wollte unglimpflich treiben und aufmutzen, wie viele Stuecke
koennte er zusammenbringen, deren sich die Moenche jetzt selbst
schaemen und nicht wollen getan haben! Ueber das alles haben sie
auch die Leute ueberredet, dass die erdichteten geistlichen
Ordenstaende sind christliche Vollkommenheit [*dass die erdichteten
geistlichen Orden Staende sind christlicher Vollkommenheit]. Dies
ist ja die Werke ruehmen, dass man dadurch gerecht werde. Nun ist
es nicht ein geringes Aergernis in der christlichen Kirche, dass
man dem Volk einen solchen Gottesdienst vortraegt, den die Menschen
ohne Gottes Gebot erdichtet haben, und lehren, dass ein solcher
Gottesdienst die Menschen vor Gott frommm und gerecht macht. Denn
Gerechtigkeit des Glaubens, die man am meisten in der Kirche
treiben soll, wird verdunkelt, wenn den Leuten die Augen
aufgesperrt werden mit dieser seltsamen Engelsgeistlichkeit und
falschem Vorgeben der Armut, Demut und Keuschheit.

Ueberdas werden auch die Gebote Gottes und der rechte und
wahre Gottesdienst dadurch verdunkelt, wenn die Leute hoeren, dass
allein die Moenche im Stand der Vollkommenheit sein sollen. Denn
die christliche Vollkommenheit ist, dass man Gott von Herzen und
mit Ernst fuerchtet und doch auch eine herzliche Zuversicht und
Glauben, auch Vertrauen fasst, dass wir um Christus' willen einen
gnaedigen, barmherzigen Gott haben, dass wir moegen und sollen von
Gott bitten und begehren, was uns not ist, und Hilfe von ihm in
allen Truebsalen gewisslich nach eines jeden Beruf und Stand
gewarten; dass wir auch indes sollen aeusserlich mit Fleiss gute
Werke tun und unsers Berufs warten. Darin steht die rechte
Vollkommenheit und der rechte Gottesdienst, nicht im Betteln oder
in einer schwarzen oder grauen Kappe usw. Uber das gemeine Volk
fasst viel schaedlich Meinungen aus falschem Lob des Klosterlebens.
So sie es hoeren, dass man den ledigen Stand ohne alle Massen lobt,
folgt, dass es mit beschwertem Gewissen im Ehestand ist. Denn
daraus, so der gemeine Mann hoert, dass die Bettler allein sollen
vollkommen sein, kann er nicht wissen, dass er ohne Suende Gueter
haben und hantieren moege. So das Volk hoert, es sei nur ein Rat,
nicht Rache ueben, folgt, dass etliche vermeinen, es sei nicht
Suende, ausserhalb des Amtes Rache zu ueben.  Etliche meinen, Rache
gezieme den Christen gar nicht, auch nicht der Obrigkeit.

Man liest auch der Exempel viele, dass etlich Weib und Kind,
auch ihr Regiment verlassen und sich in Kloester gesteckt haben.
Dasselbe, haben sie gesagt, heisst aus der Welt fliehen und ein
solch Leben suchen, das Gott bass [besser] gefiele denn der andern
Leben. Sie haben auch nicht koennen wissen, dass man Gott dienen
soll in den Geboten, die er gegeben hat, und nicht in den Geboten,
die von Menschen erdichtet sind. Nun ist je das ein guter und
vollkommener Stand des Lebens, welcher Gottes Gebot fuer sich hat;
das aber ist ein gefaehrlicher Stand des Lebens, der Gottes Gebot
nicht fuere sich hat.  Von solchen Sachen ist vonnoeten gewesen,
den Leuten guten Bericht zu tun.

Es hat auch Gerson in Vorzeiten den Irrtum der Moenche von der
Vollkommmenheit gestraft und zieht an, dass bei seinen Zeiten
dieses eine neue Rede gewesen sei, dass das Klosterleben ein Stand
der Vollkommenheit sein solle.

So viel gottlose Meinungen und Irrtuemer kleben in den
Klosterbeluebden: dass sie sollen rechtfertigen und fromm vor Gott
machen, dass sie die christliche Vollkommenheit sein sollen, dass
damit beide des Evangeliums Raete und Gebote halte, dass sie haben
die uebermass der Werke [*dass sie haben die Uebermasswerke], die
man Gott nicht schuldig sei. Dieweil denn solches alles falsch,
eitel und erdictet ist, so macht es auch die Klostergeluebde
nichtig und unbuendig.


Der XXVIII. Artikel.  Von der Bischoefe Gewalt.

Von der Bischoefe Gewalt ist vorzeiten viel und mancherlei
geschrieben und haben etliche ungeschicklich die Gewalt der
Bischoefe und das weltlich Schwert untereinander gemengt, und sind
aus diesem unordentlichen Gemenge sehr grosse Kriege, Aufruhre und
Empoerungen erfolgt, aus dem, dass die Bischoefe im Schein ihrer
Gewalt, die ihnen von Christo gegeben, nicht allein neue Gottes
dienste angerichtet haben und mit Vorbehaltung etlicher Faelle und
mit gewaltsamen Bann die Gewissen beschwert, sondern auch sich
unterwunden [haben], Kaiser und Koenige zu setzen un [zu] entsetzen
ihres Gefallens, welchen Frevel auch lange Zeit hiervor gelehrte
und gottesfuerchtige Leute in der christenheit gestraft habent.
Derhalben die Unsern zu[m] Trost der Gewissen gezwungen sind worden,
den Unterschied der Geistlichen und weltlichten Gewalt, Schwerts
und Regiments anzuzeigen, und haben gelehrt, dass man beide
Regimente und Gewalten um Gottes Gebots willen mit aller Andacht
ehren und wohl halten solle als zwei hoechste Gaben Gottes auf
Erden.

Nun lehren die Unsern also, dass die Gewalt der Schluessel
oder der Bischoefe sei laut des Evangeliums eine Gewalt und Befehl
Gottes, das Evangelium zu predigen, die Suende zu vergeben und zu
behalten und die Sakramente zu reichen und zu handeln. Denn
Christus hat die Apostel mit dem Befehl ausgesandt Joh. 20, 21 ff.:
"Gleichwie mich mein Vater gesandt hat, also sende ich euch auch.
Nehmet hin den Heiligen Geist!  Welchen ihr die Suenden erlassen
werdet, denen sollen sie erlassen sein, und denen ihr sie
vorbehalten werdet, denen sollen sie vorbehalten sein."

Dieselbe Gewalt der Schluessel oder Bischoefe uebt und treibt
man allein mit der Lehre und Predigt Gottes Worts und mit
Handreichung der Sakramente gegen viele oder einzelne Personen,
danach der Beruf ist.  Denn damit werden gegeben nicht leibliche,
sondern ewige Dinge und Gueter, also naemlich ewige Gerechtigkeit,
der Heilige Geist und das ewige Leben. Diese Gueter kann man anders
nicht erlangen denn durch das Amt der Predigt und durch die
Handreichung der heiligen Sakramente.  Denn St. Paulus spricht
Roemer.  1, 16: "Das Evangelium ist eine Kraft Gottes, selig zu
machen alle, die daran glauben." Dieweil nun die Gewalt der Kirche
oder Bischoefe ewige Gueter gibt und allein durch das Predigtamt
geuebt und getrieben wird, so hindert sie die Polizei und das
weltliche Regiment nichts ueberall.  Denn das weltliche Regiment
geht mit viel andern Sachen um denn das Evangelium; welche Gewalt
schuetzt nicht die Seelen, sondern Leib und Gut wider aeusserliche
Gewalt mit dem Schwert und leiblichen Poenen [Strafen].

Darum soll man die zwei Regimente, das geistliche und
weltliche, nicht ineinandermengen und =werfern. Denn die geistliche
Gewalt hat ihren Befehl, das Evangelium zu predigen und die
Sakramente zu reichen, soll auch nicht in ein fremd Amt fallen,
soll nicht Koenige setzen oder entsetzen, soll weltlich Gesetz und
Gehorsam der Obrigkeit nicht aufheben oder zerruetten, soll
weltlicher Gewalt nicht Gesetze machen und stellen von weltlichen
Haendeln; wie denn auch Christus selbst gesagt hat Joh. 18, 36:
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt." Item Luk. 12, 14: "Wer hat
mich zu einem Richter zwischen euch gesetzt?" Und St. Paulus zu den
Philippern am 3, 20: "Unsere Buergerschaft ist im Himmel." Und in
der zweiten zu den Korinthern, 10, 4: "Die Waffen unserer
Ritterschaft sind nicht fleischlich, sondern maechtig vor Gott, zu
verstoeren die Anchlaege und alle Hoehe, die sich erhebt wider die
Erkenntis Gottes."

Diersergestalt unterscheiden die Unsern beider Regimente und
Gewalten Amt und heissen sie beide als die hoechste Gabe gottes auf
Erden in Ehren halten.

Wo aber die Bischoefe weltlich Regiment und Schwert haben, so
haben sie dieselben nicht als Bischoefe aus goettlichen Rechten,
sondern aus menschlichen, kaiserlichen Rechten, geschenkt von
Kaisern und Koenigen zu weltlicher Verwaltung ihrer Gueter, und
geht das Amt des Evangeliums gar nichts an.

Derhalben ist das bischoefliche Amt nach goettlichen Rechten:
das Evangelium predigen, Suenden vergeben, Lehre urteilen und die
Lehre, so dem Evangelio entgegen, verwerfen und die Gottlosen,
deren gottlos Wesen offenbar ist, aus [der] christlichen Gemeinde
ausschliessen, ohne menschliche Gewalt, sondern allein durch Gottes
Wort. Und diesfalls sind die Pfarrleute und Kirchen schuldig, den
Bischoefen gehorsam zu sein, laut dieses Spruchs Christi, Lucae am
10, 16: "Wer euch hoeret, der hoeret mich." Wo sie aber etwas dem
Evangelio entgegen lehren, setzen oder aufrichten, haben wir Gottes
Befehl in solchem Fall, dass wir nicht sollen gehorsam sein,
Matthaei am 7, 15: "Sehet euch vor vor den falschen Propheten!" Und
St. Paulus zu den Galatern am 1, 8: "So auch wir oder ein Engel vom
Himmel euch ein ander Evangelium predigen wuerde, denn das wir euch
gepredigt haben, der sei verflucht!" Und in der 2. Epistel zu den
Korinthern am 13, 8. 10: "Wir haben keine Macht wider die Wahrheit,
sondern fuer die Wahrheit." Item: "Nach der Macht, welche mir den
HErr zu bessern und nicht zu verderben gegeben hat." Also gebietet
auch das geistliche Recht 2., q. 7., in cap. Sacerdotes und in cap.
Oves.  Und St. Augustin schreibt in der Epistel wider Petilianus:
"Man soll auch den Bischoefen, so ordentlich gewaehlt, nicht folgen,
wo sie irren oder etwas wider die heilige goettlich Schrift lehren
oder ordnen."

Dass aber die Bischoefe sonst Gewalt und Gerichtszwang haben
in etlichen Sachen, als naemlich Ehesachen oder Zehnten, dieselben
haben sie aus Kraft menschlicher Rechte. Wo aber die Ordinarien
nachlaessig in solchem Amt, so sind die Fuersten schuldig, sie
tun's auch gern oder ungern, hierin ihren Untertanen um Friedens
willen Recht zu sprechen, zu[r] Verhuetung Unfriedens und grosser
Unruhe in Laendern.

Weiter disputiert man, ob auch Bischoefe Macht haben,
Zeremonien in der Kirche aufzurichten, desgleichen Satzungen von
Speisen, Feiertagen, von unterschiedlichen Orden der Kirchendiener.
Denn die den Bischoefen diese Gewalt geben, ziehen diesen Spruch
Christi an, Joh.  16, 12: "Ich habe euch noch viel zu sagen, ihr
aber koennet's jetzt nicht tragen; wenn aber die Geist der Wahrheit
kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit fuehren." Dazu fuehren
sie auch das Exempel Actorum am 15, 20. 29, da sie Blut und
Ersticktes verboten haben. So zieht man auch das an, dass der
Sabbat in Sonntag verwandelt ist worden wider die zehn Gebote,
dafuer sie es achten, und wird kein Exempel so hoch getrieben und
angezogen als die Verwandlung des Sabbats, und wollen damit
erhalten, dass die Gewalt der Kirche gross sei, dieweil sie mit den
zehn Geboten dispensiert und etwas dran veraendert hat.

Aber die Unsern lehren in dieser Frage also, dass die
Bischoefe nicht Macht haben, etwas wider das Evangelium zu setzen
und aufzurichten; wie denn oben angezeigt ist, und die geistlichen
Rechte durch die ganze neunte Distinktion lehren. Nun is dieses
oeffentlich wider Gottes Befehl und Wort, der Meinung Gesetze zu
machen oder zu gebieten, dass man dadurch fuer die Suenden genugtue
und Gnade erlange.  Denn es wird die Ehre des Verdienstes Christi
verlaestert, wenn wir uns mit solchen Satzungen unterwinden, Gnade
zu verdienen. Es ist auch am Tage, dass um dieser Meinung willen in
der Christenheit menschliche Aufsatzungen unzaehlig ueberhand-
genommen haben, und indes die Lehre vom Glauben und die Gerechtig-
keit des Glaubens gar ist unterdrueckt gewesen.  Man hat taeglich
neue Feiertage, neue Fasten geboten, neue Zeremonien und neue
Ehrerbietung der Heiligen eingesetzt, mit solchen Werken Gnade und
alles Gute bei Gott zu verdienen.

Item, die menschliche Satzungen aufrichten, tun auch damit
wider Gottes Gebot, dass sie Suende setzen in der Spiese, in Tagen
und dergleichen Dingen und beschweren also die Christenheit mit der
Knechtschaft des Gesetzes, eben als muesste bei den Christen ein
solcher Gottesdienst sein, Gottes Gnade zu verdienen, der gleich
waere dem levitischen Gottesdienst, welchen Gott sollte den
Aposteln und Bischoefen befohlen haben aufzurichten, wie denn
etliche davon schreiben; [es] steht auch wohl zu glauben, dass
etliche Bischoefe mit dem Exempel des Gesetzes Mosis sind betrogen
worden, daher so unzaehlige Satzungen gekommen sind, dass [es] eine
Todsuende sein soll, wenn man an Feiertagen eine Handarbeit tue,
auch ohne Aergernis der andern; dass [es] eine Todsuende sei, wenn
man die Siebenzeit nachlaesst; dass etliche Speisen das Gewissen
verunreinigen; dass Fasten ein solch Werk sei, damit man Gott
versoehne; dass die Suende in einem vorbehaltenen Fall werde nicht
vergeben, man eresuche denn zuvor den Vorbehalter des Falls,
unangesehen, dass die geistlichen Rechte nicht von Vorbehaltung der
Schuld, sondern von Vorbehaltung der Kirchenpoenen reden.

Woher haben denn die Bischoefe Recht und Macht, solche
Aufsaetze der Christenheit aufzulegen, die Gewissen zu verstricken?
Denn St. Petrus verbietet in [den] Geschichten der Apostel am 15,
10, das Joch auf der Junger Haelfe zu legen. Und St. Paulus sagt zu
den Korinthern, dass ihnen die Gewalt zu bessern und nicht zu
verderben gegeben sei.  Warum mehren sie denn die Suende mit
solchen Aufsaetzen?

Doch hat man helle Sprueche der goettlichen Schrift, die da
verbieten, solche Aufsaetze aufzurichten, die Gnaede Gottes damit
zu verdienen, oder als sollten sie vonnoeten zur Seligkeit sein. So
sagt St. Paulus zu den Kolossern, 2, 16.20: "So lasst nun niemand
euch Gewissen machen ueber Spiese oder ueber Trank oder ueber
bestimmte Tage, naemlich die Feiertage oder neue Monde oder Sabbate,
welches ist der Schatten von dem, das zukuenftig war, aber der
Koerper selbst ist in Christo." Item: "So ihr denn gestorben seid
mit Christo von den weltlichen Satzungen, was lasset ihr euch denn
fangen mit Satzungen, als waeret ihr lebendig? Die da sagen: Du
sollst das nicht anruehren, du sollst das nicht essen noch trinken,
du sollst das nicht anlegen, welches sich doch alles unter Haenden
verzehret, und sind Menschengebote und =lehren und haben einen
Schein der Wahrheit." Item, St. Paulus zu Tito am 1, 14 verbietet
oeffentlich, man soll nicht achten auf juedische Fabeln und
Menschengebote, welche die Wahrheit abwenden.

So redet auch Christus selbst Matth. am 15, 14. 13 von denen,
so die Leute auf Menschengebote treiben: "Lasst sie fahren; sie
sind der Blinden blinde Leiter"; und verwirst solchen Gottesdienst
und sagt: "Alle Pflanzen, die mein himmlischer Vater nicht
gepflanzet hat, die werden ausgereutet."

So nun die Bischoefe Macht haben, die Kirchen mit unzaehligen
Aufsaetzen zu beschweren und die Gewissen zu verstricken, warum
verbietet denn die goettliche Schrift so oft, die menschlichen
Aufsaetze zu machen und zu hoeren? Warum nennt sie dieselben
Teufelslehren? Sollte denn der Heilige Geist solches alles
vergeblich verwarnt haben?

Derhalben, dieweil solche Ordnungen, als noetig aufgerichtet,
damit Gott zu versoehnen und Gnade zu verdienen, dem Evangelio
entgegen sind, so ziemt sich keineswegs den Bischoefen, solche
Gottesdienste zu erzwingen. Denn man muss in der Christenheit die
Lehre von der christlichen Freiheit behalten, als naemlich, dass
die Knechtschaft des Gesetzes nicht noetig ist zur Rechtfertigung,
wie denn St. Paulus zu den Galatern schreibt am 5, 1: "So bestehet
nun in der Freiheit, damit uns Christus befreiet hat, und lasst
euch nicht wieder in das knechtische Joch verknuepfen!" Denn es
muss je der vornehmste Artikel des Evangeliums erhalten werden,
dass wir die Gnade Gottes durch den Glauben an Christum ohne unser
Verdienst erlangen und nicht durch Dienst, von Menschen eingesetzt,
verdienen.

Was soll man denn halten vom Sonntag und dergleichen andern
Kirchenordnungen und Zeremonien? Dazu geben die Unsern diese
Antwort, dass die Bischoefe oder Phfarrherren moegen Ordnungen
machen, damit es ordentlich in der Kirche zugehe, nicht damit
Gottes Gnade zu erlangen, auch nicht damit fuer die Suenden
genugzutun oder die Gewissen damit zu verbinden, solches fuer
noetigen Gottesdienst zu halten und es dafuer zu achten, dass sie
Suende taeten, wenn sie ohne Aergernis dieselben brechen. Also hat
St.  Paulus zu den Korinthern, 1 Kor. 11, 5. 6, verordnet, dass die
Weiber in der Versammlung ihr Haupt sollen decken; item, dass die
Prediger in der Versammlung nicht zugleich alle reden, sondern
ordentlich, einer nach dem andern.

Solche Ordnung gebuehrt der christlichen Versammlung um der
Liebe und [des] Friedens willen zu halten und den Bischoefen und
Pfarrherren in diesen Faellen gehorsam zu sein und dieselben sofern
zu halten, dass einer den andern nicht aergere, damit in der Kirche
keine Unordnung oder wuestes Wesen sei; doch also, dass die
Gewissen nicht beschwert werden, dass man's fuer solche Dinge halte,
die not sein sollten zur Seligkeit, und es dafuer achte, dass sie
Suende taeten, wenn sie dieselben ohne der andern Aergernis brechen;
wie denn neimand sagt, dass das Weib Suende tue, die mit blossem
Haupt ohne Aergernis der Leute ausgeht.

Also ist die Ordnung vom Sonntag, von der Osterfeier, von den
Pfingsten und dergleichen Feier und Weise. Denn die es dafuer
achten, dass die Ordnung vom Sonntag fuer den Sabbat also noetig
aufgerichtet sei, die irren sehr. Denn die Heilige Schrift hat den
Sabbat abgetan und lehrt, dass alle Zeremonien des alten Gesetzes
nach Eroeffnung des Evangeliums moegen nachgelassen werden; und
dennoch, weil vonnoeten gewesen ist, einen gewissen Tag zu
verordnen, auf dass das Volk wuesste, wann es zusammenkommen sollte,
hat die christliche Kirche den Sonntag dazu verordnet und zu dieser
Veraenderung desto mehr Gefallens und Willens gehabt, damit die
Leute ein Exempel haetten der christlichen Freiheit, dass man
wuesste, das weder die Haltung des Sabbats noch eines andern Tags
vonnoeten sei.

Es sind viel unrichtige Disputationen von der Verwandlung des
Gesetzes, von den Zeremonien des Neuen Testaments, von der
Veraenderung des Sabbats, welche alle eintsprungen sind aus
falscher und irriger Meinung, als muesste man in der Christenheit
einen solchen Gottesdienst haben, der dem levitischen oder
juedischen Gottesdienst gemaess waere, und also sollte Christus den
Aposteln und Bischoefen befohlen haben, neue Zeremonien zu erdenken,
die zur Seligkeit noetig waeren. Dieselben Irrtuemer haben sich in
die Christenheit eingeflochten, da man die Gerechtigkeit des
Glaubens nicht lauter und rein gelehrt und gepredigt hat. Etliche
disputieren also vom Sonntag, dass man ihn halten muesse, wiewohl
nicht aus goettlichen Rechten [*dennoch schier als viel als aus
goettlichen Rechten], stellen Form und Mass, wiesern man am
Feiertag arbeiten mag.  Was sind aber solche Disputationes anders
denn Fallstricke des Gewissens? Denn wiewohl sie sich unterstehen,
menschliche Aufsaetze zu lindern und epiizieren, so kann man doch
keine "epieikeian" oder Linderung treffen, solange die Meinung
steht und bleibt, als sollten sie vonnoeten sein.  Nun muss
dieselbe Meinung bleiben, wenn man nichts weiss von der
Gerechtigkeit des Glalubens und von der christlichen Freiheit.

Die Apostel haben geheissen, man solle sich enthalten des
Blutes und [des] Erstickten. Wer haelt's aber jetzo? Aber dennoch
tun die keine Suende, die es nicht halten; denn die Apostel haben
auch selbst die Gewissen nicht wollen beschweren mit solcher
Knechtschaft, sondern haben's um Aergernisses willen eine Zeitlang
verboten. Denn man muss Achtung haben in dieser Satzung auf das
Haupstueck christlicher Lehre, das durch dieses Dekret nicht
aufgeholben wird.

Man haelt schier keine alten Canones, wie sie lauten; es
fallen auch derselben Satzungen taeglich viele weg, auch bei denen,
die solche Aufsaetze allerfleissigst halten. Da kann man den
Gewissen nicht raten noch helfen, wo diese Linderung nicht gehalten
wird, dass wir wissen, solche Aufsaetze also zu halten, dass man's
nicht dafuerhalte, dass sie noetig seien, dass [es] auch den
Gewissen unschaedlich sei, obgleich solche Aufsaetze fallen.

Es wuerden aber die Bischoefe leichtlich den Gehorsam erhalten,
wo sie nicht darauf draengen, diejenigen Satzungen zu halten, so
doch ohne Suende nicht moegen gehalten werden. Jetzo aber tun sie
ein Ding und verbieten beide Gestalten des heligen Sakraments; item
den Geistlichen den Ehestand; nehmen niemand auf, ehe er denn zuvor
einen Eid getan habe, er wolle diese Lehre, so doch ohne Zweifel
dem heiligen Evangelio gemaess ist, nicht predigen. Unsere Kirchen
begehren nicht, dass die Bischoefe mit Nachteil ihrer Ehren und
Wuerden wiederum Frieden und Einigkeit machen, wiewohl solches den
Bischoefen in der Not auch zu tun gebuehrte. Allein bitten si darum,
dass die Bischoefe etliche unbillige Beschwerungen nachlassen, die
doch vorzeiten auch in der Kirche nicht gewesen und angenommen sind
wider den Gebrauch der christlichen gemeinen Kirche; welche
veilleicht im Anheben etliche Ursachen gehabt, aber sie reimen sich
nicht zu unsern Zeiten. So ist es auch unleugbar, dass etliche
Satzungen aus Unverstand angenommen sind.  Darum sollten die
Bischoefe der Guetigkeit sein, dieselben Satzungen zu mildern,
sintemal eine solche Aenderung nichts schadet, die Einigkeit
christlicher Kirche zu erhalten; denn viele Satzungen, von den
Menschen aufgekommen, sind mit der Zeit selbst gefallen und nicht
noetig zu halten, wie die paepstlichen Rechte selbst zeugen. Kann's
aber je nicht sein, [ist] es auch bei ihnen nicht zu erhalten, dass
man solche menschlichen Satzungen maessige und abtue, welche man
ohne Suende nicht kann halten, so muessen wir der Apostel Regel
folgen, die uns gebietet, wir sollen Gott mehr gehorsam sein denn
den Menschen.

St. Petrus verbietet den Bischoefen die Herrschaft, als
haetten sie Gewalt, die Kirchen, wozu sie wollten, zu zwingen.
Jetzt geht man nicht damit um, wie man den Bischoefen ihre Gewalt
nehme, sondern man bittet und begehrt, sie wollten die Gewissen
nicht zu Suenden zwingen.  Wenn sie aber solches nicht tun werden
und diese Bitte verachten, so moegen sie gedenken, wie sie werdens
deshalben Gott Antwort geben muessen, dieweil sie mit solcher ihrer
Haertigkeit Ursache geben zu Spaltung und Schisma, das sie doch
billig sollten verhueten helfen.


Schluss.

Dies sind die vornehmsten Artikel, die fuer streitig geachtet
werden. Denn wiewohl man viel mehr Missbraeuche und Unrichtigkeit
haette anziehen koennen, so haben wir doch, die Weitlaeuftigkeit
und Laenge zu verhueten, allein die vornehmsten vermeldeet, daraus
die andern leichtlich zu ermessen [sind]. Denn man [hat] in
Vorzeiten sehr geklagt ueber den Ablass, uber Wallfahrten, ueber
Missbrauch des Bannes. Es hatten auch die Pfarrer unendlich Gezaenk
mit den Moenchen von wegen des Beichthoerens, des Begraebnisses,
der Leichenpredigten [*Beipredigten] und unzaehliger anderer
Stuecke mehr.  Solches alles haben wir im besten und Glimpfs willen
uebergangen, damit man die vornehmsten Stuecke in dieser Sache
desto bass [besser] vermerken moechte. Dafuer soll es auch nicht
gehalten werden, dass in dem jemand ichtes zu Hass, wider oder
Unglimpf geredet [dass mit dem im Bekenttnis Gesagten jemand etwas
zu Hass, zuwider oder zu Unglimpf geredet] oder angezogen sei,
sondern wir haben allein die Stuecke erzaehlt, die wir fuer noetig
anzuziehen und zu vermelden geachtet haben, damit man daraus desto
bass [besser] zu vernehmen habe, dass bei uns nichts weder mit
Lehre noch mit Zeremonien angenommen ist, das entweder der Heiligen
Schrift oder gemeiner christlicher Kircher zuentgegen [zuwider]
waere.  Denn es ist je am Tage und oeffentlich, dass wir mit allem
Fleiss mit Gottes Hilfe (ohne Rum zu reden) verhuetet haben, damit
je keine neue und gottlose Lehre sich in unsern Kirchen einflechte,
einreisse und ueberhandnehme.

Die obgemeldeten Artikel haben wir dem Ausschreiben nach
uebergeben wollen zu einer Anzeigung unsers Bekenntnisses und der
Unsern Lehre. Und ob jemand befunden wuerde, der daran Mangel
haette, dem ist man ferner Bericht mit Grund goettlicher Heliger
Schrift zu tun erboetig.

Eurer Kaiserlicher Majestaet Untertaenigste:

Johnannes, Herzog zu Sachsen, Kurfuerst.
Georg, Markgraf zu Brandenburg.
Ernst, Herzog zu Lueneburg.
Philipp, Landgraf zu Hessen.


Wolfgang, Fuerst zu Anhalt.
Die Stadt Nuernberg.
Die Stadt Reutlingen.



This text was converted to ascii format for Project Wittenberg
by Rev. Theodore Mayes and is in the public domain. You may
freely distribute, copy or print this text. Please direct any
comments or suggestions to: Rev. Robert E. Smith of the Walther
Library at Concordia Theological Seminary.

  E-mail: cosmithb@ash.palni.edu
  Surface Mail: 66000 N. Clinton St., Ft. Wayne, IN 46825 USA
  Phone: (219) 452-2123                       Fax: (219) 452-2126





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Augsburger Confession" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home