Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Nymphe des Brunnens
Author: Musäus, Johann Karl August, 1735-1787
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Nymphe des Brunnens" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Libraries.)



                               Gerlach’s
                            Jugendbücherei


            Die Nymphe des Brunnens. Nach J. K. A. Musäus.

                      Bilder von Ignaz Taschner.

                 Text bearbeitet von Hans Fraungruber.

                    Verlag von Martin Gerlach & Co.

                           Wien und Leipzig.


              Druck von Christoph Reißer’s Söhne Wien V.
                   Ausstattung gesetzlich geschützt.



[Illustration]

Drei Meilen hinter Dinkelsbühl im Schwabenlande lag vorzeiten ein altes
Raubschloß, das einem mannfesten Ritter zugehörte, Wackermann Uhlfinger
genannt, die Blume der faust- und kolbengerechten Ritterschaft, der
Schrecken der schwäbischen Bundesstädte, auch aller Reisenden und
Frachtführer, die keinen Geleitsbrief von ihm gelöst hatten. Wenn
Wackermann seinen Küraß und Helm angelegt, seine Lenden mit dem Schwert
umgürtet hatte und die goldenen Sporen an seinen Fersen klirrten, war er
nach der Sitte seiner Zeitgenossen ein roher, hartherziger Mann, der
Rauben und Plündern für ein Vorrecht des Adels hielt, den Schwächern
befehdete und, weil er selbst mannhaft und rüstig war, kein ander Gesetz
erkannte, als das Recht des Stärkern. Wenn’s hieß, »Uhlfinger ist im
Anzuge, Wackermann kommt«, fiel Schrecken auf ganz Schwabenland; das
Volk flüchtete in die festen Städte und die Wächter auf den Zinnen der
Warten stießen ins Horn und verkündeten die nahe Gefahr.

Dieser gefürchtete Mann war aber daheim, wenn er seine Rüstung abgelegt
hatte, fromm wie ein Lamm, gastfrei wie ein Araber, ein gutmütiger
Hausvater und ein zärtlicher Gatte. Seine Hausfrau war ein sanftes
liebevolles Weib, sittig und tugendsam und stund ihrem Hauswesen gar
fleißig vor. Zudem war sie Mutter von zwei Töchtern, die sie mit großer
Sorgfalt tugendsam und häuslich auferzog. In dieser klösterlichen
Eingezogenheit störte nichts ihre Zufriedenheit als die Freibeuterei
ihres Gemahls, der sich mit ungerechtem Gut bereicherte. Sie mißbilligte
diese Räubereien in ihrem Herzen und es machte ihr keine Freude, wenn er
ihr gleich die herrlichsten Stoffe, mit Gold und Silber durchwirkt, zu
reichen Kleidern schenkte. »Was soll mir der Plunder,« sprach sie oft zu
sich selbst, »daran Seufzer und Tränen hangen?« Sie warf mit geheimem
Widerwillen diese Geschenke in ihre Truhe und würdigte sie weiter keines
Anblicks, bemitleidete die Unglücklichen, die in Wackermanns Haft
fielen, setzte sie oft durch ihre Fürbitte in Freiheit und begabte sie
mit einem Zehrpfennig.

Am Fuße des Schloßberges verbarg sich tief im Gebüsch eine ergiebige
Felsenquelle, welche in einer natürlichen Grotte entsprang, die nach
einer alten Volkssage von einer Brunnennymphe bewohnt sein sollte,
welche man die Nixe nannte, und die Rede ging, daß sie sich bei
sonderbaren Ereignissen im Schlosse zuweilen sehen ließ. Zu diesem
Brunnen lustwandelte die edle Frau oftmals ganz einsam, wenn sie während
der Abwesenheit ihres Gemahls außerhalb der düstern Burgmauern frische
Luft schöpfen oder ohne Geräusch Werke der Wohltätigkeit im Verborgenen
ausüben wollte.

Einstmals war Wackermann mit seinen Reisigen ausgezogen, den Kaufleuten
aufzulauern, die vom Augsburger Markte kamen, und verweilte länger als
sein Verlaß war. Das bekümmerte die zarte Frau, sie wähnte, ihrem Herrn
sei ein Unglück begegnet, er sei erschlagen oder in Feindes Gewalt. Es
war ihr so weh ums Herz, daß sie nicht ruhen noch rasten konnte. Schon
mehrere Tage hatte sie sich zwischen Furcht und Hoffnung abgeängstet,
und oft rief sie dem Zwerge zu, der auf dem Turm Wacht hielt:
»Kleinhänsel, schau aus! Was rauscht durch den Wald? Was trappelt im
Tal? Wo wirbelt der Staub? Trabt Wackermann an?« Aber Kleinhänsel
antwortete gar trübselig: »Nichts regt sich im Wald, nichts reitet im
Tal, es wirbelt kein Staub, kein Federbusch weht.« Das trieb sie so bis
in die Nacht, da der Abendstern heraufzog und der leuchtende Vollmond
über die östlichen Gebirge blickte. Da konnte sie’s nicht aushalten
zwischen den vier Wänden ihres Gemachs; sie warf ihr Regentuch über,
stahl sich durchs Pförtchen in den Buchenhain und wandelte zu ihrem
Lieblingsplätzchen, dem Kristallbrunnen, um desto ungestörter ihren
kummervollen Gedanken nachzuhängen. Ihr Auge floß von Zähren, und ihr
sanfter Mund öffnete sich zu melodischen Wehklagen, die sich mit dem
Geräusch des Baches mischten, der vom Brunnen her durchs Gras lispelte.

[Illustration]

Indem sie sich der Grotte nahte, war’s ihr, als ob ein leichter Schatten
um den Eingang schwebe; aber weil’s in ihrem Herzen so arbeitete,
achtete sie wenig darauf und der erste Anblick schob ihr den flüchtigen
Gedanken vor, daß das einfallende Mondenlicht ihr eine Truggestalt
vorlüge. Da sie näher kam, schien sich die weiße Gestalt zu regen und
ihr mit der Hand zu winken. Darüber kam ihr ein Grausen an, doch wich
sie nicht zurück; sie stund, um recht zu sehen, was es wäre. Das Gerücht
von dem Nixenbrunnen, das in der Gegend umlief, war ihr nicht unbewußt.
Sie erkannte die weiße Frau nun für die Nymphe des Brunnens und diese
Erscheinung schien ihr eine wichtige Familienbegebenheit anzudeuten.
Welcher Gedanke konnte ihr jetzt näher liegen als der von ihrem Gemahl?
Sie zerraufte ihr schwarzgelocktes Haar und erhob eine laute Klage: »Ach
des unglücklichen Tages! Wackermann! Wackermann! Du bist gefallen, bist
kalt und tot! Hast mich zur Wittib gemacht und deine Kinder zu Waisen!«

Da sie so klagte und die Hände rang, vernahm sie eine sanfte Stimme aus
der Grotte: »Mathilde, sei ohne Furcht, ich verkünde dir kein Unglück,
nahe dich getrost, ich bin deine Freundin und mich verlangt, mit dir zu
kosen.« Die edle Frau fand so wenig Abschreckendes in der Gestalt und
Rede der Nixe, daß sie den Mut hatte, die Einladung anzunehmen; sie ging
in die Grotte, die Bewohnerin bot ihr freundlich die Hand und küßte sie
auf die Stirn, saß traulich zu ihr hin und nahm das Wort: »Sei mir
gegrüßt in meiner Wohnung, du liebe Sterbliche, dein Herz ist rein und
lauter wie das Wasser meines Brunnens, darum sind dir die unsichtbaren
Mächte geneigt. Ich will dir das Schicksal deines Lebens eröffnen, die
einzige Gunstbezeigung die ich dir gewähren kann. Dein Gemahl lebt, und
ehe der Hahn den Morgen auskräht, wird er wieder in deinen Armen sein.
Fürchte nicht, ihn zu betrauern, der Quell deines Lebens wird früher
versiegen als der seine; vorher aber wirst du noch eine Tochter küssen,
die auf schwankender Wage des Schicksals Glück und Unglück dahin nimmt.
Die Sterne sind ihr nicht abhold; aber ein feindseliger Gegenschein
raubt der Verwaisten das Glück der mütterlichen Pflege.«

[Illustration]

Das betrübte die edle Frau sehr, da sie hörte, daß ihr Töchterlein der
treuen Mutterpflege entbehren sollte, und sie brach in laute Zähren aus.
Die Nymphe wurde dadurch gerührt; »weine nicht,« sprach sie, »ich will
bei deinem Kinde Mutterstelle vertreten, wann du es nicht beraten
kannst; doch unter dem Beding, daß du mich zur Taufpate des zarten
Fräuleins wählest, damit ich teil an ihr habe. Dabei sei eingedenk, daß
das Kind, so du es meiner Sorge anvertrauen willst, mir den Waschpfennig
wiederbringe, den ich einbinden werde.« Frau Mathilde willigte in dies
Begehr, darauf griff die Nixe nach einem glatten Bachkiesel und gab ihr
solchen mit dem Beifügen, denselben durch eine treue Magd zu rechter
Zeit und Stunde zum Zeichen der Einladung zur Gevatterschaft in den
Brunnen werfen zu lassen. Frau Mathilde verhieß dem allen treulich
nachzukommen, verlor keins dieser Worte aus ihrem Herzen und begab sich
nach der Burg zurück; die Nymphe aber ging wieder in den Brunnen und
verschwand.

[Illustration]

Nicht lange hernach trompetete der Zwerg freudig vom Turm herab und
Wackermann ritt mit seinen Reisigen wohlgemut in den Hof ein, mit
reicher Beute beladen. Nach Verlauf eines Jahres fügte sich’s, daß
Wackermann einen Fehdebrief bekam von einem Ritter, den er beim Trunk
beleidigt hatte und der mit ihm anbinden wollte auf Tod und Leben. Er
rüstete sich und seine Gewappneten fleißig zu, und als er im Begriff war
aufzusitzen und nach Gewohnheit von seiner Gemahlin sich verabschiedete,
forschte sie sorgsam nach seinem Vorhaben, drang in ihn wider
Gewohnheit, ihr zu sagen, gegen wen er ausziehe, und da er ihr diese
ungewöhnliche Neubegier liebreich verwies, verhüllte sie ihr Gesicht und
weinte bitterlich. Das ging dem edlen Ritter ans Herz, doch tat er
sich’s nicht aus, saß auf und eilte zum Tummelplatz, traf mit seinem
Gegner hart zusammen, erlegte ihn nach einem wackern Rennen und kehrte
triumphierend heim.

Seine züchtige Hausfrau empfing ihn mit offenen Armen, liebkoste ihn
freundlich und ließ nicht ab, mit glatten Worten und süßer Schmeichelei
ihn auszuholen, was für ein Abenteuer er bestanden habe. Er aber
verschloß flugs sein Herz, verwahrte alle Zugänge mit dem Riegel der
Unempfindsamkeit und offenbarte ihr nichts; vielmehr sprach er
spottweise: »O Mutter Eva, deine Töchter sind noch nicht ausgeartet,
Neugier und Vorwitz ist der Weiber Erbteil bis auf diesen Tag.« –
»Verzeihet, lieber Gemahl,« antwortete die kluge Frau, »die Männer haben
auch ihr bescheiden Teil aus Mutter Evens Erbschaft empfangen. Der
Unterschied ist nur, daß eine gutmütige Frau für ihren Mann kein
Geheimnis hat noch haben darf. Es stünde die Wette, wenn mein Herz Euch
was verhehlen könnte, daß Ihr nicht ruhen noch rasten würdet, bis Ihr
mir meine Heimlichkeit abgelockt hättet.« – »Und ich,« versetzte er,
»gebe Euch mein Wort, daß mich Eure Heimlichkeit nichts kümmern wird; es
ist Euch vergönnt, die Probe zu machen.« Da war’s, wo Frau Mathilde
ihren Ehegemahl hinhaben wollte. »Wohlan,« sprach sie, »lieber Herr, so
sei mir vergönnt, eine von den Gevattern zu erkiesen, die mein
neugebornes Kindlein aus der Taufe heben. Ich habe eine Freundin ins
Herz geschlossen, die Euch unbekannt ist; da ist nun mein Begehr, daß
Ihr nie in mich dringen wollt, Euch zu sagen, wer sie sei, von wannen
sie kommt, noch wo sie hauset. Wann Ihr mir das bei Eurer ritterlichen
Ehre verheißet und Eurer Zusage Genüge tut, will ich die Wette verloren
haben und frei bekennen, daß der männliche Geist über die weibliche
Schwachheit triumphiert.« Wackermann leistete seiner Hausfrau das
Versprechen unweigerlich und sie erfreute sich des guten Erfolgs ihrer
schlauen List innigst.

[Illustration]

Wackermann ritt ganz wohlgemut zu seinen Nachbarn und Gefreunden, sie
zur Gevatterschaft zu laden. Sie fanden sich insgesamt an dem bestimmten
Tage ein, und da die Frau das Geräusch der Wagen, das Wiehern der Pferde
und das Getümmel des Hofgesindes vernahm, berief sie eine vertraute
Dirne zu sich und sprach: »Nimm diesen Bachkiesel, wirf ihn
stillschweigend hinter dich in den Nixenbrunnen und spute dich
auszurichten, was dir befohlen ist.« Die Dirne tat nach dem Befehl und
ehe sie wieder zurückkam, trat eine unbekannte Dame in das
Gesellschaftszimmer, neigte sich züchtig gegen die anwesenden Herren und
Frauen, und wie das Kindlein vorgetragen wurde und der Täufer zum Becken
trat, nahm sie ihre Stelle unter den Paten obenan. Jedermann machte ihr
ehrerbietig Platz als einer Fremden und sie hielt das Kind zuerst auf
dem Arm über der Taufe. Aller Augen waren auf sie gerichtet. Sie war so
schön, so sittsam und dabei so herrlich gekleidet in ein fliegendes
Gewand von wasserblauer Seide und aufgeschlitzten Ärmeln, mit weißem
Atlas unterlegt; über das war sie mit Juwelen und Perlenschmuck so
reichlich behangen, wie die heilige Jungfrau zu Loretto an einem
kirchlichen Galatage. Ein glänzender Saphir hielt den durchsichtigen
Schleier, der in dünnen Wolken von dem Wirbel des künstlich
geschlungenen Haares längs den Schultern bis an die Fersen
herabschwebte; aber der Zipfel des Schleiers war naß, als sei er durchs
Wasser gezogen.

Die unerwartete Erscheinung der fremden Dame hatte die sämtliche
Mitgevatterschaft dergestalt in der Andacht gestört, daß sie vergaßen,
dem Kinde einen Namen zu geben, darum taufte es der Priester Mathilde,
nach dem Namen der Mutter. Nach vollbrachter Taufhandlung wurde die
kleine Mathilde zu derselben zurückgebracht, und alle Paten folgten
nach, Glück zu wünschen und dem Patchen den Waschpfennig einzubinden.
Die Mutter schien bei dem Anblick der Unbekannten etwas betroffen,
vermutlich aus Verwunderung, daß die Nixe so treulich Wort gehalten
hatte. Sie warf einen verstohlenen Blick auf ihren Gemahl, der mit einem
unausdeutbaren Lächeln antwortete und sich übrigens das Ansehen gab, als
nehme er von der Fremden weiter keine Notiz. Das Patengeschenk gab jetzt
der Empfängerin andere Beschäftigung, ein goldener Regen strömte aus
freigebigen Händen auf den Täufling herab. Die Unbekannte nahte sich
zuletzt mit ihrer Patensteuer und täuschte die Erwartung aller
Mitgevattern. Sie vermuteten von der glanzreichen Dame ein Kleinod oder
einen Denkpfennig von großem Wert, besonders da sie ein seidenes
Taschentuch hervorzog und solches mit großer Bedächtlichkeit
voneinander schlug; aber Frau Pate hatte nichts drein gewickelt als
einen Bisamapfel aus Holz gedreht; sie legte diesen feierlich auf des
Kindes Wiege, küßte die Mutter freundlich auf die Stirn und begab sich
aus dem Zimmer.

[Illustration]

Über dieses armselige Geschenk entstand ein heimliches Flüstern unter
den Anwesenden, das bald in ein spöttisches Gelächter ausbrach. Es
fehlte nicht an mancherlei boshaften Anmerkungen; da aber der Ritter und
seine Dame ein tiefes Stillschweigen beobachteten, so blieb den
Forschern und Schwätzerinnen nichts übrig, als sich an leeren
Mutmaßungen zu weiden. Die Unbekannte kam nicht wieder zum Vorschein,
und niemand wußte zu sagen, wo sie hingeschwunden sei. Wackermann wurde
insgeheim allerdings von dem Verlangen gequält zu erforschen, wer die
Fremde gewesen sein möchte, die man, weil niemand ihren Namen wußte, die
Dame mit dem nassen Schleier nannte; nur die Scheu, als ein mannlicher
Ritter einer Schwachheit sich schuldig zu machen und die
Unverbrüchlichkeit seines gegebenen Wortes banden ihm die Zunge. Er
gedachte ihr das Geheimnis mit der Zeit dennoch abzulisten. Doch diesmal
irrte er in der Rechnung; Frau Mathilde wußte ihre Zunge zu
beschwichtigen und bewahrte das unauflösliche Rätsel so sorgfältig im
Herzen, wie den Bisamapfel in ihrem Schatzkästlein.

[Illustration]

Ehe das Fräulein dem Gängelbande entwuchs, wurde die Prophezeiung der
Nymphe an der guten Mutter erfüllt; sie erkrankte plötzlich und starb,
ohne Zeit zu haben, an den Bisamapfel zu gedenken oder damit nach
Verfügung der Nixe zu gunsten der kleinen Mathilde zu verfahren. Ihr
Gemahl war eben abwesend, auf dem Turnier zu Augsburg und zog, mit einem
Ritterdank von Kaiser Friedrich gekrönt, wieder nach Hause. Wie der
Zwerg auf dem Turm seinen Herrn in der Ferne sah angeritten kommen,
stieß er nach Gewohnheit ins Horn, dem Hofgesinde dessen Ankunft
kundzutun; aber er ließ nicht wie sonst einen freudigen Ton erschallen,
sondern posaunte gar eine traurige Melodei. Das fuhr dem Ritter durchs
Herz und bekümmerte seine Seele. »Was für ein Schall,« sprach er, »gellt
mir ins Ohr? Hört ihr’s, ihr Knappen, ist das nicht Krähenruf und
Totensang? Kleinhänsel verkündet uns nichts Gutes.« Und die Knappen
waren alle bestürzt, sahen ihren Herrn traurig an und einer unter ihnen
nahm das Wort und sprach: »Das ist die Weise des Vogels Kreideweiß, Gott
wende Unglück ab; ’s ist eine Leiche im Hause!« Da spornte Wackermann
seinen Hengst und ritt übers Blachfeld daher, daß die Funken stoben. Die
Zugbrücke fiel, er sah gierig in den Schloßhof und erblickte leider das
Leichenzeichen vor seiner Haustür ausgestellt, eine Laterne ohne Licht
mit einem wehenden Flor geschmückt, und alle Fensterläden verschlossen.
Dabei vernahm er von innen Schluchzen und Wehklagen des Gesindes, denn
Frau Mathilde war eben aufgebahrt. Zu Häupten des Sarges saßen die
beiden größern Töchter, in Boy und Flor gehüllt, und beweinten die
erbleichte Mutter mit zahllosen Tränen. Am Fuße des Sarges saß die
kleine Lieblingstochter; noch unvermögend, ihren Verlust zu empfinden,
zerzupfte sie mit kindischer Gleichmütigkeit spielend die Überbleibsel
der Blumen, womit die Leiche geschmückt war. Dieser wehmütige Anblick
überwältigte Wackermanns männliche Standhaftigkeit, er weinte und
jammerte laut, stürzte über den eiskalten Leichnam her, benetzte die
bleichen Wangen mit seinen Tränen, drückte mit zitterndem Munde die
erstorbenen Lippen und überließ sich ohne Scheu allen schmerzhaften
Gefühlen seines Herzens. Hernach hing er seine Waffen in die Rüstkammer
auf, saß bedeckt mit einem abgekrempten Hut und einem schwarzen
Trauermantel beim Sarge, trug Leid um seine abgeschiedene Hausfrau und
erwies ihr die letzte Ehre durch ein feierliches Totengepränge.

[Illustration]

Weil jedoch nach der Bemerkung eines großen Mannes die heftigsten
Schmerzen immer die kürzesten sind, so vergaß der tiefgebeugte Witwer
bald seines Herzeleids und ersetzte darauf den erlittenen Verlust durch
eine zweite Gemahlin, die ganz das Gegenbild der frommen, sittsamen
Mathilde war. Das Hausregiment nahm folglich eine andere Gestalt an; die
junge Frau liebte Pracht und Verschwendung, gebärdete sich stolz und
gebieterisch gegen das Gesinde; des Schlemmens und Bankettierens war
kein Ende. Die kleine Mathilde kam unter Aufsicht einer Amme und wurde
in ein abgelegenes Stübchen versetzt, wo sie der eiteln Frau, die mit
Familiensorgen sich nicht gern befaßte, weit genug aus den Augen war.
Ihr verschwenderischer Aufwand mehrte sich also, daß der Ertrag des
Faust- und Kolbenrechts, so unermüdet der Ritter solchem oblag, nicht
mehr hinreichte, denselben zu bestreiten; sie sah sich oft genötigt, die
Verlassenschaft ihrer Vorweserin zu plündern, die reichen Stoffe zu
vermöbeln oder Geld darauf zu leihen. Einstmals durchsuchte sie
Schubladen und Truhen, um etwas von Wert auszuwittern, da stieß sie auf
ein geheimes Fach eines Putzschrankes und fand darin zu ihrer großen
Freude Frau Mathildens Schatzkästlein. Die funkelnden Juwelen der
Demantringe, Ohrenspangen, Armbänder, Schürzhaken und anderes Geschmeide
entzückten ihr gieriges Auge. Sie musterte alles genau durch, besah’s
Stück für Stück und überschlug in ihren Gedanken, welchen Gewinn dieser
herrliche Fund einbringen würde. Unter diesen Kostbarkeiten fiel ihr
auch der hölzerne Bisamapfel in die Augen. Sie wußte lange nicht, was
sie daraus machen sollte, sie versuchte es, ihn aufzuschrauben; aber er
war verquollen. Sie wog ihn in der Hand und befand ihn so leicht als
eine taube Nuß; darum meinte sie, es sei irgend ein lediges
Ringfutteral, und weil sie damit nichts anzufangen wußte, warf sie’s als
ein Ding ohne allen Wert aus dem Fenster.

[Illustration]

Zufälligerweise saß die kleine Mathilde unten im Zwingergarten und
spielte mit ihrer Puppe. Wie sie die hölzerne Kugel auf dem Sande
daherrollen sah, warf sie die Puppe aus der Hand und griff mit
kindischer Begierde nach dem neuen Spielzeug, hatte auch ebensoviel
Freude über diesen Fund als Mama an dem ihrigen. Sie ergötzte sich viele
Tage mit der Spielerei und ließ sie nicht aus der Hand. An einem
schönen Sommertage lüstete der Amme, mit ihrer Pflegetochter der
frischen Kühlung am Felsenbrunnen zu genießen. Um Vesperzeit forderte
das Kind seine Honigsemmel, welche die Amme mitzunehmen vergessen hatte.
Sie hatte noch nicht Lust zurückzukehren; um nun die Kleine bei Gutem zu
erhalten, ging sie ins Gebüsch, ihr eine Handvoll Himbeeren zu pflücken.
Das Kind spielte indes mit dem Bisamapfel, warf ihn hin und her wie
einen Fangeball, bis ein Wurf mißlang und die kindische Freude in
eigentlichem Verstande in den Brunnen fiel. Augenblicks stund eine junge
Dame da, schön wie ein Engel und freundlich wie eine Grazie. Das Kind,
bestürzt darüber, glaubte ihre Stiefmutter vor sich zu sehen, die sie
immer schalt und schlug, wenn sie ihr unter die Augen kam. Die Nymphe
aber liebkoste ihr mit sanften Worten: »Fürchte nichts, liebe Kleine,
ich bin deine Pate, komm zu mir. Sieh, hier ist dein Spielzeug, das in
den Brunnen fiel.« Dadurch lockte sie das Kind zu sich, nahm’s auf den
Schoß, drückte es zärtlich an den Busen, herzte und küßte die kleine
Mathilde und benetzte ihr Angesicht mit Tränen. »Arme Verwaiste,«
sprach sie, »ich hab’s versprochen, Mutterstelle bei dir zu vertreten,
ich will’s auch halten. Besuche mich oft, du wirst mich stets an dieser
Grotte finden, wenn du einen Stein in den Brunnen fallen lässest.
Bewahre diesen Bisamapfel sorgfältig und spiele nicht wieder damit, daß
du ihn nicht verlierst, er wird dir einst drei Wünsche gewähren. Wenn du
heranwächst, will ich dir mehr sagen, jetzt kannst du’s nicht fassen.«
Sie gab ihr noch manche gute Vermahnung, die sich für des Kindes Alter
schickte, und gebot ihr Stillschweigen; die Amme kam zurück und die
Nymphe verschwand.

[Illustration]

Die kleine Mathilde hatte so viel Besonnenheit, gegen die Amme nichts
von Frau Paten zu erwähnen, forderte bei ihrer Zuhausekunft Nähnadel und
Zwirn und vernähte damit sorgfältig den Bisamapfel in das Unterfutter
des Kleides. Ihr Sinn und Gedanken stunden nur nach dem Nixenbrunnen; so
oft es die Witterung erlaubte, schlug sie der Aufseherin einen
Spaziergang dahin vor, und weil diese dem schmeichelhaften Mädchen
nichts abschlagen konnte und diese Neigung ihr angeboren schien, indem
die Grotte der Lieblingsaufenthalt der Mutter gewesen war, gewährte sie
der Kleinen diesen Wunsch desto leichter. Da wußte diese nun immer einen
Vorwand zu finden, die Amme wegzuschicken, und sobald sie den Rücken
wendete, fiel der Stein ins Wasser und verschaffte dem klugen Mädchen
die Gesellschaft ihrer liebreizenden Pate. Nach einigen Jahren blühte
die kleine Waise zum jungfräulichen Alter heran; sie lebte unter dem
Gesinde versteckt, saß auf ihrer Kammer, beschäftigte sich mit
häuslicher Arbeit und fand nach vollendetem Tagewerke zur Abendzeit
reichen Ersatz für die rauschenden Freuden, die sie entbehrte, in der
Gesellschaft der Nymphe am Brunnen. Diese war nicht nur ihre
Gesellschafterin und Freundin, sie war auch ihre Lehrmeisterin,
unterrichtete das Fräulein in allen weiblichen Kunstfertigkeiten und
bildete sie ganz nach dem Beispiel ihrer tugendhaften Mutter.

[Illustration]

Eines Tages schien die Nymphe ihre Zärtlichkeit gegen die reizvolle
Mathilde zu verdoppeln; sie schloß sie in die Arme, ließ das Haupt auf
ihre Schultern sinken und war so wehmutsvoll und traurig, daß das
Fräulein mit ihr einstimmte und sich nicht enthalten konnte, einige
Tränen auf die Hand ihrer Pate fallen zu lassen, die sie eben schweigend
an die Lippen drückte. Durch diese sanfte Mitempfindung wurde die Nymphe
noch wehmütiger; »Kind,« sprach sie mit trauriger Stimme, »du weinst und
weißt nicht warum; aber deine Tränen sind Vorgefühle deines Schicksals.
Dem Hause auf dem Berge steht eine große Veränderung bevor; ehe der
Schnitter die Sense dengelt und der Wind über die Stoppeln des
Weizenfeldes weht, wird’s öde und wüst stehen. Wenn die Schloßdirnen in
der Abenddämmerung herausgehen, des Wassers aus meinem Brunnen zu
schöpfen und mit ledigem Eimer zurückkehren, so gedenke, daß Unglück
kommt. Wahre den Bisamapfel, der dir drei Wünsche gewähren wird, und
gehe nicht verschwenderisch mit deinen Wünschen um! Gehab dich wohl, an
dieser Stätte sehen wir uns nicht wieder.« Drauf lehrte sie dem
Fräulein noch einige magische Eigenschaften des Apfels, um sich
derselben im Notfall zu bedienen, weinte und schluchzte beim
Hinscheiden, daß ihr die Worte versagten und ließ sich nicht mehr sehen.

[Illustration]

Um die Zeit der Weizenernte kamen eines Abends die Wasserträgerinnen mit
ledigen Krügen ins Schloß zurück, bleich und erschrocken, zitterten an
allen Gliedern, als schüttle sie der Frost des Wechselfiebers,
verkündeten, die weiße Frau sitze am Brunnen mit trauriger Gebärdung des
Händeringens und Wehklagens, welches nichts Gutes bedeute. Des hatten
die Kriegsleute und Waffenträger ihren Spott, meinten, es sei Täuschung
und Weibergeschwätz. Einige trieb die Neugier hinaus, Grund und Ungrund
der Sache zu erforschen; sie sahen dieselbe Erscheinung, faßten sich
dennoch ein Herz und gingen zum Brunnen. Wie sie hinkamen, war das
Gesicht verschwunden, und da gab’s mancherlei Glossen und Auslegungen
darüber; keiner riet jedoch auf die wahre Deutung, welche Fräulein
Mathilde allein wußte, ob sie es gleich nicht laut werden ließ; denn die
Nymphe hatte ihr Stillschweigen geboten. Sie saß einsam und trübsinnig
auf ihrer Kammer unter Furcht und Erwartung der Dinge, die da kommen
sollten.

Wackermann Uhlfinger konnte seiner verschwenderischen Hausfrau nicht
satt rauben und plündern, und wenn er nicht auf Wegelagerung ausging,
bereitete sie ihm tagtäglich ein Wohlleben, berief seine Zechbrüder
zusammen, unterhielt ihn im Taumel der Lust und ließ ihn nie daraus wach
werden, um den Verfall seines Hauswesens wahrzunehmen. Wenn’s an
Barschaft oder Lebensmitteln gebrach, so gaben Jakob Fuggers Lastwagen
oder der Venediger reiche Speditionen immer neue Ausbeute. Dieser
Plackereien müde, beschloß der Generalkongreß des Schwäbischen Bundes,
weil Abmahnungen und Warnungen nichts fruchteten, Uhlfingers Untergang.
Ehe er dachte, daß es so ernstlich gemeint sei, wehten die städtischen
Bundesfahnen vor dem Tor seiner Bergfeste, und es blieb ihm nichts
übrig, als der Entschluß, sein Leben teuer genug zu verkaufen. Die
Bombarden und Donnerbüchsen erschütterten die Basteien und die
Armbrustschützen taten auf beiden Seiten ihr Bestes; es hagelte Bolzen
und Pfeile und einer davon, in einer unglücklichen Stunde abgedrückt, wo
Wackermanns Schutzgeist von ihm gewichen war, fuhr durchs Visier seines
Helms ihm tief ins Hirn, daß er alsbald im kalten Todesschlummer
dahintaumelte. Durch den Fall des Bannerherrn geriet das Kriegsvolk in
große Bestürzung; einige Feigherzige steckten die weiße Fahne aus, die
Mutigen rissen sie wieder herab vom Turm. Daraus merkte der Feind, daß
innerhalb der Burg Unordnung und Verwirrung herrsche; die Belagerer
liefen Sturm, überstiegen die Mauern, gewannen das Tor, ließen die
Zugbrücke herab und schlugen alles mit der Schärfe des Schwertes, was
ihnen vorkam. Selbst die Unglücksstifterin, das verschwenderische Weib,
wurde mit all ihren Kindern von dem wütigen Kriegsvolke erschlagen, das
gegen den räuberischen Adel so erbittert war, als nachher die Aufrührer
im schwäbischen Bauernkriege. Das Schloß wurde rein ausgeplündert, in
Brand gesteckt und der Erde gleichgemacht.

[Illustration]

Während des kriegerischen Tumults hielt sich Fräulein Mathilde im
Dachstübchen ganz ruhig und hatte die Tür verschlossen. Als sie aber
merkte, daß draußen alles bunt über ging und Schloß und Riegel ihr keine
Sicherheit weiter geben würde, warf sie ihren Schleier über, drehte
den Bisamapfel dreimal in der Hand und trat kühnlich heraus, nachdem sie
das Sprüchlein ausgesprochen, welches ihr die Nixe gelehrt hatte:

    Hinter mir Nacht, vor mir Tag,
    Daß mich niemand sehen mag;

und so wandelte sie unbemerkt mitten durch das feindliche Kriegsvolk aus
der väterlichen Burg, wiewohl mit hochbetrübtem Herzen und ohne zu
wissen, wohin sie ihren Weg nehmen sollte. Solange ihre zarten Füße ihr
nicht den Dienst versagten, eilte sie, von dem Schauplatz des Greuels
und der Verwüstung sich zu entfernen, bis sie, von Nacht und Müdigkeit
befallen, unter einem wilden Birnbaum im freien Felde zu herbergen
beschloß. Sie setzte sich auf den kühlen Rasen und ließ den Tränen
freien Lauf.

[Illustration]

Noch einmal schaute sie nach der Gegend um und wollte sie segnen, wo sie
die Jahre der Kindheit verlebt hatte; wie sie die Augen aufhob, sah sie
ein blutrotes Feuerzeichen am Himmel stehen, woraus sie urteilte, daß
das Stammhaus ihrer Voreltern ein Raub der Flammen worden sei. Sie
wendete ihre Augen von diesem grausenvollen Anblick weg und wünschte mit
Sehnsucht, daß die funkelnden Sterne erbleichen und die Morgenröte aus
Osten hervorschimmern möchte.

[Illustration]

Ehe es noch tagte und der Morgentau auf dem Grase sich in kleine Tropfen
sammelte, setzte sie die ungewisse Pilgerreise fort und gelangte bald in
ein Dorf, wo sie von einer gutherzigen Bäuerin aufgenommen und mit
einem Bissen Brot und einer Schale Milch erquickt wurde. Von dieser Frau
tauschte sie bäuerische Kleider und gesellte sich zu einer Karawane
Frachtführer, die sie gen Augsburg geleiteten. In diesem trübseligen,
verlassenen Zustande blieb ihr keine Wahl, als sich für ein
Dienstmädchen zu vermieten; weil’s aber außer der Zeit war, konnte sie
lange keine Herrschaft finden.

Graf Konrad von Schwabeck, ein deutscher Kreuzherr, auch Kastenvogt und
Schirmherr des Bistums Augsburg, besaß daselbst einen Komterhof, wo er
sich im Winter aufzuhalten pflegte. In seiner Abwesenheit wohnte eine
Schließerin darin, Frau Gertrud genannt, die das Hauswesen regierte.
Diese Frau war in der ganzen Stadt für eine Megäre ausgeschrien; kein
Gesinde konnt’s bei ihr aushalten, sie lärmte und tobte im Hause umher
wie ein Poltergeist. Das Rasseln ihrer Schlüsseln fürchteten die Dirnen,
wie die Kinder den Ruprecht; das kleinste Versehen oder auch nur ihre
bösen Launen mußten Köpfe und Töpfe entgelten; kurz, wenn man ein böses
Weib beschreiben wollte, so hieß es, sie sei so arg als Frau Trude im
Komterhofe. Eines Tages hatte sie das Strafamt so gewaltsam ausgeübt,
daß alles Gesinde entlief; da kam die sanfte Mathilde und bot ihre
Dienste an. Um ihren edlen Wuchs zu verhehlen, hatte sie eine Schulter
gepolstert, als sei sie verwachsen; ihr blondes, seidenes Haar verbarg
ein breites Kopftuch; Angesicht und Hände hatte sie mit Ruß bestrichen,
um eine zigeunermäßige Haut dadurch zu erkünsteln. Wie sie sich
anmeldete und die Schelle an der Tür zog, steckte Frau Gertrud den Kopf
aus dem Fenster; da sie nun die seltsame Figur gewahr wurde, meinte sie,
es sei eine Bettlerin und rief herab: »Hier ist kein Almosenamt, geht in
die Fuggerei, dort spendet man Heller aus!« und schlug das Fenster
hastig zu. Fräulein Mathilde ließ sich dadurch nicht abschrecken, sie
schellte so lange, bis die Ausgeberin in der Absicht wieder zum
Vorschein kam, diese Zudringlichkeit mit einer Lage Scheltworten zu
erwidern. Ehe sie aber ihren zahnlosen Mund eröffnete, verständigte sie
das Fräulein, was ihr Begehr sei. »Wer bist du,« fragte Gertrud, »und
was kannst du?« Die verstellte Dirne antwortete:

    »Ich bin eine Waise,
    Mathilde ich heiße,
    Kann plätten,
    Kann glätten,
    Kann nähen und spinnen,
    Auch sticken
    Und stricken,
    Kann hacken und pochen,
    Auch braten und kochen,
    Bin kunstreicher Hand
    Und flink und gewandt.«

[Illustration]

Als die Wirtschafterin dieses Sprüchlein hörte und vernahm, daß das
nußbraune Mädchen so viel gute Talente besaß, tat sie die Tür auf, gab
ihr den Mietgroschen und nahm sie in die Küche. Sie stand ihren
Geschäften so treulich vor, daß Frau Gertrud ganz aus der Übung kam,
Töpfe nach dem Ziel zu werfen. Ob sie gleich immer streng und mürrisch
blieb, alles tadelte und besser wissen wollte, so hielt ihr doch das
Dienstmädchen nie Widerpart und wehrte durch Sanftmut und Duldung den
Ergießungen ihrer schwarzen Galle ab. Sie wurde leidlicher und besser
als seit vielen Jahren, zum Beweis, daß fromm Gesinde auch gut Regiment,
gut Wetter, fromme und getreue Oberherren macht.

Um die Zeit des ersten Schnees ließ die Hausmutter das ganze Haus fegen
und reinigen, die Fenster waschen, Vorhänge aufziehen und alles zum
Empfang ihres Herrn zubereiten, der, mit dem bunten Gefolge seiner
Diener umgeben, nebst einem großen Schwall von Pferden und Jagdhunden zu
Winters Anfang eintraf. Mathilde kümmerte sich wenig um die Ankunft des
Kreuzherrn; ihre Küchenarbeit hatte sich so gemehrt, daß sie sich nicht
Zeit nahm, nach ihm auszusehen. Zufälligerweise begegnete er ihr, indem
sie eines Morgens Wasser schöpfte, auf dem Hofe. Sein glänzendes Auge,
die heitere Miene, das Gepräge des Wohlbehagens und Überflusses, das
wellenförmige, leicht gelockte Haar, das sich halb unter die
beschattenden Straußfedern des männlich ins Gesicht gedrückten Hutes
versteckte, der feste Gang und edle Anstand des Mannes gefielen ihr gar
wohl. Zum erstenmal empfand sie jetzt den großen Abstand des Standes, in
welchen ein unglücklich Verhängnis sie versetzt hatte von dem, in
welchem sie geboren war, und diese Empfindung drückte sie mehr als der
schwere Wassereimer. Sie ging tiefsinnig in die Küche zurück und
versalzte zum erstenmal alle Brühen, welches ihr von der Wirtschafterin
einen harten Verweis zuzog.

Graf Konrad schien bloß für das Vergnügen zu leben; er verabsäumte keine
Lustbarkeit und kein Freudengelag’ in der reichen Stadt, die der Verkehr
mit den Venedigern üppig gemacht hatte. Bald gab es ein Ringelrennen,
bald ein Stechen auf der Rennbahn, bald ein Ratswechsel oder sonst eine
glänzende Feierlichkeit; auch fehlte es nicht an öffentlichen
Reihentänzen auf dem Rathause oder auf dem Markte und durch alle
Straßen, wo die Edelleute den Bürgerstöchtern goldene Fingerreife und
seidene Tücher verehrten und gute Schwänke trieben. Als die
Fastnachtsmummereien begannen, schien der Freudentaumel aufs höchste
gestiegen zu sein. Fräulein Mathilde hatte an dem allen keinen Teil, saß
in der rauchenden Küche und weinte schier die schmachtenden Augen wund,
klagte über den Eigensinn des Glücks, das seine Günstlinge mit den
Freuden des Lebens stromweise überschüttet und dem Unbegünstigten jeden
frohen Augenblick abgeizet.

Sie hatte den Bisamapfel der Pate Nixe, der ihr drei Wünsche gewähren
sollte, noch im Besitz. Nie hatte sie Verlangen getragen, ihn zu öffnen
und sein inneres Talent zu erproben; jetzt kam ihr ein, den ersten
Versuch damit zu machen. Die Augsburger hatten bei Prinz Maxens Geburt
Kaiser Friedrichen zu Ehren ein herrlich Bankett angestellt, das drei
Tage dauern sollte, zu welchem sie viel Prälaten, Grafen und Herren aus
der Nachbarschaft eingeladen hatten. Dabei wurde jeden Tag um einen
ausgesetzten Preis gestochen, und zur Abendzeit wurden die schönsten
Jungfrauen zu Rathaus aufgeholt, um mit der edlen Ritterschaft zu
tanzen, und das dauerte bis an den lichten Morgen. Ritter Konrad
ermangelte nicht, diesem Feste beizuwohnen.

Mathilde hatte den Entschluß gefaßt, bei dieser Gelegenheit ein
Abenteuer zu bestehen. Nachdem sie die Küche beschickt hatte und alles
im Hause ruhig war, ging sie auf ihre Kammer, wusch mit feiner Seife die
rußige Schminke von der Haut und ließ Lilien und Rosen darauf
hervorblühen. Hernach nahm sie den Bisamapfel zur Hand und wünschte sich
ein neues Kleid, so herrlich und prächtig es nur sein könnte, mit allem
Zubehör. Sie öffnete den Deckel, da quoll hervor ein Stück seidenen
Stoffs, das dehnte und breitete sich und rauschte wie ein Wasserstrom
herab auf ihren Schoß; und als sie’s recht besah, war’s ein völliger
Anzug mit allem dazugehörigen kleinen Putz, und das Kleid paßte ihr auf
den Leib wie angegossen. Darüber empfand sie innige Herzensfreude,
drehte den magischen Apfel dreimal in der Hand herum und sprach:

    »Die Augen zu,
    Bleibt alle in Ruh’!«

Alsbald fiel ein tiefer Schlaf auf das gesamte Hausgesinde, von der
wachsamen Wirtschafterin an bis auf den Türhüter. Husch war Fräulein
Mathilde zur Tür hinaus, wandelte ungesehen durch die Straßen und trat
mit dem Anstande einer Grazie in den Tanzsaal ein. Es wunderte sich
männiglich über die Gestalt der holdseligen Jungfrau, und auf dem hohen
Söller, der rings um den Saal lief, entstund ein flüsterndes Geräusch,
wie wenn der Prediger auf der Kanzel Amen sagt. Einige bewunderten an
der Unbekannten die Schönheit der Gestalt, andere den Geschmack der
Kleidung, noch andere verlangten zu wissen, wer sie sei und von wannen
sie käme, wiewohl kein Seitennachbar dem andern über diese Frage
Auskunft geben konnte.

Unter den edlen Rittern und Herren, die sich herzudrängten, die fremde
Jungfrau zu beäugeln, war der Kreuzherr nicht der letzte. Er nahte sich
ihr und zog sie zum Tanze auf; sie bot ihm bescheiden die Hand und
tanzte zur Bewunderung schön. Ihr leichter Fuß schien kaum die Erde zu
berühren; die Bewegung des Körpers aber war so edel und ungezwungen, daß
sie jedes Auge entzückte. Ritter Konrad kam ihr nicht mehr von der Seite
und sagte ihr viel Schönes vor; es lag ihm sehr daran zu wissen, wer die
Unbekannte sei und wo sie hause, um sie zu verfolgen. Doch hier war
alles Forschen vergebens; sie wich allen Fragen aus, und mit vieler Mühe
erhielt er nur von ihr die Zusage, den folgenden Tag nochmals den Tanz
zu besuchen. Er gedachte sie zu überlisten, wenn sie allenfalls nicht
Wort halten sollte, und stellte alle Bedienten auf die Lauer, ihre
Wohnung auszukundschaften, denn er hielt sie für eine Augsburgerin; die
Tanzgesellschaft aber meinte, sie gehörte zur Freundschaft des Grafen.

Der Morgen war schon angebrochen, ehe sie Gelegenheit fand, dem Ritter
zu entwischen und den Tanzplatz zu verlassen. Sobald sie aus dem Saal
trat, drehte sie den Bisamapfel dreimal in der Hand um und sagte dazu
ihr Sprüchlein:

    »Hinter mir Nacht, vor mir Tag,
    Daß mich niemand sehen mag;«

und so gelangte sie in ihre Kammer, ohne daß die Dämmerungsvögel des
Grafen, die in allen Straßen auf- und abflatterten, sie wahrnahmen. Bei
ihrer Zuhausekunft schloß sie das seidene Kleid in die Lade, zog wieder
die schmutzigen Küchenkleider an und gab sich an ihr Geschäft, war
früher auf als das übrige Gesinde, welches Frau Gertrude mit dem Bund
Schlüssel aus den Betten klingelte, und erntete von der Wirtschafterin
ein kleines Lob.

Noch nie war dem Ritter ein Tag so lang worden als der nach dem Ball;
jede Stunde dünkte ihn ein Jahr. Um Vesperzeit rüstete er sich zum Ball,
kleidete sich sorgfältiger als tags vorher, und die drei goldenen Ringe,
das alte Abzeichen des Adels, funkelten diesmal mit Diamanten besetzt am
Saume seiner Halskrause. Er war der erste auf dem Tummelplatze der
Freude, musterte alle Kommenden mit dem Scharfblick des Adlerauges und
harrte mit Ungeduld der Erscheinung seiner Ballkönigin entgegen. Der
Abendstern war schon hoch am Horizont heraufgerückt, ehe das Fräulein
Zeit gewann, auf ihre Kammer zu gehen. Sie wünschte sich ein anderes
Kleid, von Rosaatlas nebst einem Juwelenschmuck, so schön und prächtig,
als ihn die Königstöchter zu tragen pflegen. Der gutwillige Bisamapfel
gab her, was in seinem Vermögen war, und der Anzug übertraf ihre eigene
Erwartung. Sie machte wohlgemut ihre Toilette, und mit Hilfe des
Talismans gelangte sie, von keinem sterblichen Auge bemerkt, dahin, wo
sie so sehnlich erwartet wurde. Sie war schöner als tags vorher, und da
sie der Kreuzherr erblickte, zog er sie wieder zum Tanze auf und alle
Partien traten ab, das herrliche Paar walzen zu sehen.

[Illustration]

Nach vollendetem Tanze führte Graf Konrad die ermüdete Tänzerin unter
dem Vorwand, Erfrischung zu suchen, in ein Seitengemach, sagte ihr in
der Sprache eines feinen Hofmannes wie tags zuvor viel Schmeichelhaftes,
wie ein Freier zu reden pflegt, der um eine Braut wirbt. Das Fräulein
hörte mit verschämter Freude den Ritter an, dann redete sie gar
züchtiglich also: »Was Ihr mir, edler Ritter, heute und gestern
vorgesagt habt, gefällt meinem Herzen wohl; denn ich glaube nicht, daß
Ihr mit trüglichen Worten zu mir redet. Aber wie kann ich Eure Gemahlin
werden, da Ihr ein Kreuzherr seid und das Gelübde getan habt, ehelos zu
bleiben Euer Leben lang?« Der Ritter antwortete ernsthaft und bieder:
»Ihr redet als eine tugendliche und kluge Jungfrau, darum will ich auf
Eure ehrliche Frage Euch jetzt Bescheid geben und Euren Zweifel lösen.
Zur Zeit, als ich in den Kreuzorden aufgenommen wurde, war mein Bruder
Wilhelm, der Stammerbe, noch am Leben; seit der aber erbleicht ist, habe
ich Dispensation erlangt, als der Letzte meines Stammes ehelich zu
werden und dem Orden zu entsagen, so mir’s gefällt. Ich vertraue fest
darauf, daß Ihr und keine andere vom Himmel mir zum ehelichen Gemahl
beschieden seid. So Ihr mir nun Eure Hand nicht weigert, soll unser
Bündnis nichts scheiden als der bittere Tod.« – »Bedenket Euch wohl,«
versetzte Mathilde, »daß Euch nicht die Reue ankomme; vorgetan und
nachbedacht, hat in die Welt viel Unheil bracht. Ich bin Euch fremd, Ihr
wisset nicht, wes Standes und Würden ich sei, ob ich Euch an Geburt und
Vermögen gleiche, oder ob ein erborgter Schimmer nur Eure Augen blendet.
Einem Manne Eures Standes steht an, nichts leichtsinnig zu verheißen,
aber auch seine Zusage nach Adelsbrauch unverbrüchlich zu erfüllen.«
Ritter Konrad ergriff hastig ihre Hand, drückte sie fest ans Herz und
sprach mit warmer Liebe: »Das verspreche ich bei Seel’ und Seligkeit!
Wenn Ihr,« fuhr er fort, »des geringsten Mannes Kind wäret, so will ich
Euch ehrlich halten als mein Gemahl und Euch zu hohen Ehren bringen.«
Drauf zog er einen Demantring von großem Werte vom Finger, gab ihr den
zum Pfand der Treue an ihre Hand und sprach weiter: »Damit Ihr kein
Mißtrauen in meine Zusage setzet, so lade ich Euch über drei Tage in
mein Haus, wo ich meine Freunde des Prälaten- und Herrenstandes, auch
andere ehrenfeste Männer bescheiden will, unserer Ehestiftung
beizuwohnen.« Mathilde weigerte sich des aus allen Kräften, weil sie die
Beharrlichkeit seiner Gesinnungen zuvor erst prüfen wollte. Er ließ sich
gleichwohl nicht abwendig machen, ihre Einwilligung zu begehren, und sie
sagte weder ja noch nein dazu. Wie tags zuvor, schied die Gesellschaft
bei Anbruch der Morgenröte auseinander, Mathilde verschwand, und der
Ritter, dem kein Schlaf in die Augen kam, berief in aller Frühe die
wache Wirtschafterin und gab ihr Befehl zur Zurichtung eines prächtigen
Gastmahls.

[Illustration]

[Illustration]

[Illustration]

Wie Freund Hein, das Furchtgerippe mit der Sense, Paläste und
Strohhütten durchwandert und alles, was ihm begegnet, unerbittlich mäht
und würgt, so durchzog am Vorabend des Gastmahls Frau Gertrud, die
unerbittliche Faust mit dem Schlachtmesser bewaffnet, Hühner- und
Entenställe und trug als die Parze des Hausgeflügels Leben und Tod in
ihrer Hand. Von ihrem blanken Würgestahl fielen die unbesorgten Bewohner
bei Dutzenden, schlugen zum letztenmal ängstlich die Flügel, und Hühner
und Tauben und dämische Kapaunen bluteten neben dem verbuhlten Puterhahn
ihr Leben aus. Fräulein Mathilde bekam so viel zu rupfen, zu brühen und
aufzuzäumen, daß sie die ganze Nacht den goldenen Schlaf entbehren
mußte; doch achtete sie all der Mühe nicht, weil sie wußte, daß der
Hochschmaus um ihrentwillen angerichtet wurde. Das Gastmahl begann, der
fröhliche Wirt flog den Kommenden entgegen, und wenn der Türhüter
schellte, wähnte er immer, die unbekannte Braut sei an der Tür; wurde
sie aber geöffnet, so trat ein Prälat, eine feierliche Matrone oder ein
ehrwürdig Amtsgesicht herein. Die Gäste waren lange beisammen und der
Truchseß zögerte gleichwohl, die Speisen aufzutragen. Ritter Konrad
harrte noch immer auf die schöne Braut; als sie aber zu lange weilte,
winkte er dem Truchseß mit geheimem Verdruß, die Tafel zu beschicken.
Man setzte sich und befand, daß ein Gedeck zu viel war; niemand aber
konnte erraten, wer die Einladung des Gastgebotes verschmäht hatte. Von
Augenblick zu Augenblick verminderte sich die Fröhlichkeit des
Gastgebers sichtbar, es war nicht mehr in seiner Gewalt, den Trübsinn
von seiner Stirn zu bannen, so sehr er sich auch angelegen sein ließ,
durch erzwungene Heiterkeit die Gäste bei Laune zu erhalten. Sauerteig
säuerte gar bald den Süßteig der geselligen Freude, drum ging es im
Tafelgemache bald so still und ernsthaft her wie bei einem Leichenessen.
Die Geigen, die abends zum Tanz aufspielen sollten, wurden
fortgeschickt, und so endete diesmal das Fest im Komterhof ohne Sang und
Klang.

Die mißmutigen Gäste verloren sich früher als gewöhnlich und den Ritter
verlangte nach der Einsamkeit seines Gemachs. Er warf sich auf dem Bette
unruhig hin und her und konnte mit seinen Sinnen nicht ausdenken, welche
Deutung er der mißlungenen Hoffnung geben sollte. Der Morgen kam, ehe er
ein Auge geschlossen hatte, die Diener traten herein, fanden ihren Herrn
mit wilden Phantasien kämpfen, dem Anschein nach von einem heftigen
Fieber befallen. Darüber geriet das ganze Haus in Bestürzung, die Ärzte
rennten treppauf, treppnieder, schrieben ellenlange Rezepte, und in der
Apotheke waren alle Mörser im Gange, als ob sie zur Frühmetten läuten
sollten.

Sieben Tage lang hatte sich Graf Konrad so durch geheimen Kummer
abgezehrt, daß die Rosen seiner Wangen dahinwelkten, das Feuer der Augen
verlosch und Leben und Odem ihm nur noch zwischen den Lippen schwebte
wie ein leichter Morgennebel im Tal, der auf den kleinsten Windstoß
wartet, ihn ganz zu verwehen. Fräulein Mathilde hatte genaue Kundschaft
von allem, was im Hause vorging. Es war nicht Eigensinn, daß sie die
Einladung nicht angenommen hatte. Teils wollte sie die Standhaftigkeit
des Ritters prüfen, teils fand sie Bedenken, dem Bisamapfel den letzten
Wunsch abzunötigen; denn als Braut meinte sie, zieme ihr ein neuer
Anzug, und Frau Pate hatte ihr empfohlen, mit ihren Wünschen rätlich
umzugehen. Indessen war ihr am Tage des Gastmahls gar weh ums Herz, sie
setzte sich in einen Winkel und weinte bitterlich. Die Krankheit des
Ritters beunruhigte sie noch mehr, und wie sie die Gefahr vernahm, in
welcher er sich befand, war sie untröstbar.

[Illustration]

Der siebente Tag sollte nach dem Spruch der Ärzte Leben oder Tod
entscheiden. Mathilde ging ihrer Gewohnheit nach bei frühem Morgen zur
Wirtschafterin, mit ihr über den Küchenzettel Rat zu halten; aber Frau
Gertrud war so außer der Fassung, daß sie sich auf die gemeinsten Dinge
nicht besinnen, noch die Wahl der Speisen ordnen konnte; große Tränen
wie die Tropfen einer Dachtraufe rollten über die ledernen Wangen: »Ach
Mathilde!« schluchzte sie, »wir werden hier bald ausgewirtschaftet
haben, unser guter Herr wird den Tag nicht überleben.« Das war eine gar
traurige Botschaft! das Fräulein gedachte umzusinken vor Schrecken; doch
faßte sie bald wieder Mut und sprach: »Verzaget nicht an dem Leben
unsers Herrn, er wird nicht sterben, sondern gesund werden; ich habe
heut’ nacht einen guten Traum gehabt.« Die Alte war ein lebendiges
Traumbuch, machte Jagd auf jeden Traum des Hausgesindes, und wo sie
einen habhaft werden konnte, legte sie ihn immer so aus, daß die
Erfüllung bei ihr stund; denn die anmutigsten Träume zielten bei ihr auf
Hader, Zank und Scheltworte. »Sag an deinen Traum,« sprach sie, »daß ich
ihn ausdeute.« »Mir war,« gegenredete Mathilde, »als sei ich noch daheim
bei meinem Mütterlein; die nahm mich beiseits und lehrte mich das
Süpplein von neunerlei Kräutern kochen; das hilft für alle Krankheit,
so jemand nur drei Löffel davon genießt. ›Bereite dies deinem Herrn,‹
sprach sie, ›und er wird nicht sterben, sondern von Stund’ an gesund
werden.‹« Frau Gertrud verwunderte sich höchlich über diesen Traum,
enthielt sich diesmals aller sinnbildlichen Deutung: »Dein Traum ist
sonderbar,« sprach sie, »und nicht von ungefähr. Richte flugs dein
Süpplein zu zum Frühstück, ich will sehen, ob ich’s über unsern Herrn
vermag, daß er davon genießt.« Ritter Konrad lag im stillen Hinbrüten,
matt und kraftlos, schickte sich zu seiner Heimfahrt und begehrte, das
Sakrament der letzten Ölung zu empfahen; da trat Frau Gertrud zu ihm
hin, riß ihn durch ihre geläufige Zunge aus der Betrachtung der vier
letzten Dinge und quälte ihn mit gutgemeinter Geschwätzigkeit dermaßen,
daß er, um ihrer los zu werden, verhieß, was sie begehrte. Indessen
bereitete Mathilde eine herrliche Kraftbrühe, tat darein allerlei
Küchenkräuter und köstliche Würze, und als sie anrichtete, legte sie den
Demantring, welchen ihr der Ritter zum Pfande der Treue gegeben hatte,
in die Schale und hieß den Diener auftragen.

[Illustration]

[Illustration]

Der Kranke fürchtete die laute Beredsamkeit der Wirtschafterin, die ihm
noch in den Ohren gellte, so sehr, daß er sich zwang, einen Löffel Suppe
zu nehmen. Als er zu Boden fuhr, bemerkte er einen Körper, den er
herausfischte und zu seinem Erstaunen den Demantring fand. Sogleich
glänzte sein Auge wieder voll Leben und Jugendfeuer und er leerte mit
sichtbarer Eßlust die ganze Schale aus, zu großer Freude der Frau
Gertrud und des aufwartenden Gesindes. Alle schrieben der Suppe die
außerordentliche Heilkraft zu, den Ring hatte der Ritter keinen der
Umstehenden bemerken lassen. Drauf wendete er sich zu Frau Gertrud und
sprach: »Wer hat diese Kost zugerichtet, die mir wohltut, meine Kräfte
belebt und mich wieder ins Leben ruft?« Die sorgsame Alte wünschte, daß
der auflebende Kranke sich jetzt ruhig halten und nicht zu viel sprechen
möchte, darum sprach sie: »Laßt Euch nicht kümmern, gestrenger Junker,
wer das Süpplein zugerichtet hat; wohl Euch und uns, daß es die heilsame
Wirkung hervorgebracht hat, die wir davon hofften.« Durch diese Antwort
geschah aber dem Ritter kein Genügen; er bestund mit Ernst auf der
Beantwortung seiner Frage, auf welche die Ausgeberin diesen Bescheid
gab: »Es dienet eine junge Dirne in der Küche, genannt die Zigeunerin,
aller Kräfte der Kräuter und Pflanzen kundig, die hat das Süpplein
zugerichtet, das Euch so wohl tut.« – »Führt sie alsbald zu mir,« sagte
der Ritter, »daß ich ihr danke für diese Panazee des Lebens.« –
»Verzeihet,« erwiderte die Haushälterin, »ihr Anblick würde Euch Unlust
machen; sie gleicht an Gestalt einer Schleiereule, hat einen Höcker auf
dem Rücken, ist mit schmutzigen Kleidern angetan und ihr Angesicht und
Hände sind mit Ruß und Asche bedeckt.« – »Tut nach meinem Befehl,«
beschloß der Graf, »und zögert keinen Augenblick.« Frau Gertrud
gehorchte, berief eilig Mathilden aus der Küche zu sich, warf ihr ein
Regentuch über, das sie zu tragen pflegte, wenn sie zur Messe ging und
führte sie in diesem Aufputz in das Krankenzimmer ein. Der Ritter
begehrte, daß sich jedermann entfernen sollte, und als er die Tür hatte
heißen zutun, sprach er: »Mägdlein, bekenne mir frei, wie bist du zu dem
Ringe gelangt, den ich gefunden habe in der Schale, darein du mir das
Frühstück zugerichtet hast?« – »Edler Ritter,« antwortete das Fräulein
züchtig und sittsam, »den Ring habe ich von Euch; Ihr begabtet mich
damit am zweiten Abend des Freudenreihens; sehet nun zu, ob meine
Gestalt und Herkunft verdient, daß Ihr Euch so abgehärmt habt, als
wolltet Ihr ins Grab sinken. Euer Zustand jammerte mich, darum habe ich
nicht länger verweilt, Euch aus dem Irrtum zu ziehen.«

[Illustration]

[Illustration]

Einer solchen Überraschung hatte sich Graf Konrad nicht versehen; er war
bestürzt und schwieg einige Augenblicke. Aber die Gestalt der schönen
Tänzerin schwebte ihm bald wieder vor und er verfiel auf den Gedanken,
daß man ihn durch einen frommen Betrug von seiner Absicht heilen wollte;
doch der wahre Ring, den er zurückempfangen hatte, ließ vermuten, daß
die Unbekannte auf irgend eine Weise mit im Spiel sein müßte; also legte
er’s darauf an, die Dirne auszuforschen und in der Rede zu fangen. »Seid
Ihr die holde Jungfrau,« sprach er, »welcher ich meine Hand gelobet
habe, so zweifelt nicht, daß ich meine Zusage treulich erfüllen werde;
aber hütet Euch, mich zu betrügen. Könnet Ihr die Gestalt wieder
annehmen, die Ihr mir vorloget zwei Nächte hintereinander auf dem
Tanzplatz, könnet Ihr Euern Leib schlank und eben machen wie eine junge
Tanne, könnet Ihr die schabige Haut abstreifen wie die Schlange und Eure
Farbe wechseln wie das Chamäleon, so soll das Wort, welches ich
aussprach, als ich diesen Ring von mir gab, Ja und Amen sein. Könnet Ihr
aber diesen Bedingungen nicht Genüge leisten, so will ich Euch als eine
Betrügerin strafen lassen, bis Ihr mir saget, wie Euch dieser Ring ist
zuhanden kommen.«

Hierauf schellte der Kreuzherr der Wirtschafterin und erteilte ihr den
Befehl: »Geleitet dieses Mädchen auf ihre Kammer, daß sie sich reinlich
kleide, harret an der Tür, bis sie heraustritt; ich erwarte euer im
Sprachgemach.« Frau Gertrud nahm ihre Gefangene in genaue Aufsicht, ohne
eigentlich zu wissen, wohin der Befehl ihres Herrn gemeint sei. Im
Hinaufsteigen fragte sie: »Hast du Kleider, dich zu schmücken, warum
hast du mir’s verschwiegen? Gebricht dir’s aber daran, so folge mir auf
meine Kammer, ich will dir leihen, soviel du bedarfst.« Hierauf
beschrieb sie ihre altmodische Garderobe, worin sie vor einem halben
Jahrhundert Eroberungen gemacht hatte, Stück bei Stück mit froher
Zurückerinnerung an die vormaligen Zeiten. Mathilde hatte darauf wenig
acht, begehrte nur ein Stücklein Seife und eine Handvoll Weizenkleien,
nahm ein Waschbecken voll Wasser, ging auf ihre Kammer und tat die Tür
hinter sich zu; Frau Gertrud aber bewachte solche von außen mit großer
Sorgfalt, wie ihr befohlen war. Der Kreuzherr, voller Erwartung, welchen
Ausgang das Abenteuer seiner Liebe nehmen werde, verließ sein Lager,
kleidete sich aufs zierlichste und begab sich in sein Prunkgemach, mußte
sich lange gedulden, ehe er aus der Ungewißheit gezogen wurde, und
wandelte mit geschwinden Schritten unruhig auf und ab. Doch als der
welsche Zeiger am Augsburger Rathaus in der Mittagsstunde auf achtzehn
Uhr wies, flogen urplötzlich die Flügeltüren auf, es rauschte durchs
Vorgemach der Schweif eines seidenen Gewandes, Mathilde trat herein mit
Anstand und Würde und geschmückt wie sie auf dem Feste erschienen war.
»Ihr sehet mich hier,« sprach sie, »in meiner wahren Gestalt. Ich bin
Wackermann Uhlfingers, des ehrenfesten Ritters, Tochter, dessen
unglückliches Geschick Euch sonder Zweifel nicht verborgen ist, bin
kümmerlich dem Einsturz des väterlichen Hauses entronnen und habe in
Eurer Wohnung, wiewohl in armseliger Gestalt, Schutz und Sicherheit
gefunden.« Hierauf erzählte sie ihm ihre Geschichte und verschwieg ihm
auch die Heimlichkeit mit dem Bisamapfel nicht. Graf Konrad war
hocherfreut und dachte nicht mehr daran, daß er zum Sterben krank
gewesen war; er lud auf den folgenden Tag alle die Gäste wieder, die
zuvor sein Trübsinn so früh auseinandergescheucht hatte, hielt
öffentliche Verlobung mit seiner Braut, und als der Truchseß aufgetragen
hatte und nun herumzählte, fand er, daß kein Gedeck zu viel war. Drauf
trat der Ritter aus dem Orden, verließ den Komterhof und vollzog die
Hochzeit mit großer Pracht. Bei dieser merkwürdigen Hausveränderung
bewies sich die geschäftige Martha, Frau Gertrud, ganz untätig; als sie
Fräulein Mathildens Kammertür bewachte und bei Eröffnung derselben eine
stattlich gekleidete Dame zum Vorschein kam, war ihr Erstaunen so groß,
daß sie rücklings vom Sessel fiel, einen Schenkel ausrenkte und
lendenlahm blieb ihr Leben lang.

[Illustration]

[Illustration]

Die Neuvermählten verlebten das erste Jahr zu Augsburg. Eines Tages, als
sie in frohen Gesprächen am offenen Fenster saßen, sagte die junge
Gräfin: »Mein herzgeliebter Herr, mir ist nun kein Wunsch mehr übrig,
ich erlasse meinem Bisamapfel die Erfüllung des dritten Wunsches mit
Freuden. Habt Ihr aber irgend ein verborgenes Anliegen in Eurem Herzen,
so tut mir’s kund, ich will es zu dem meinigen machen und zur Stunde
soll es Euch gewährt sein.« Graf Konrad schloß sein trautes Weib in die
Arme und beteuerte ihr hoch, daß außer der Fortdauer seines Glückes für
ihn nichts wünschenswerter auf Erden sei. Also verlor der Bisamapfel in
den Augen seiner Besitzerin allen Wert und sie behielt ihn nur zum
dankbaren Andenken der Pate Nixe.

[Illustration]

Graf Konrad hatte noch eine Mutter am Leben, die auf ihrem Wittum zu
Schwabeck wohnte. Ihr in Kindesliebe die Hand zu küssen, trug die fromme
Schwiegertochter groß Verlangen; doch der Graf lehnte immer die
Wallfahrt zur Mutter unter scheinbarem Vorwand ab und brachte dagegen
eine Lustreise auf ein ihm unlängst heimgefallenes Lehen in Vorschlag,
unfern von Wackermanns zerstörter Burg gelegen; Mathilde willigte gern
darein, um die Gegend wieder zu besuchen, wo sie ihre erste Jugend
verlebt hatte. Sie besuchte die Trümmer der väterlichen Wohnung,
beweinte die Asche ihrer Eltern, ging zum Nixenbrunnen und hoffte, daß
ihre Gegenwart die Nymphe einladen würde, sich ihr zu versichtbaren.
Mancher Stein fiel in den Brunnen ohne die gehoffte Wirkung, selbst der
Bisamapfel schwamm als eine leichte Wasserblase obenauf, und sie mußte
sich die Mühe nehmen, ihn selbst wieder herauszufischen. Die Nymphe kam
nicht mehr zum Vorschein. Heimgekehrt, bekam Frau Mathilde einen Sohn,
schön wie ein Götterknabe, und die Freude der Eltern war so groß, daß
sie ihn schier aus heißer Liebe erdrückten; die Mutter ließ ihn nicht
aus ihren Armen und spähte jeden Atemzug des kleinen unschuldigen
Engels, obgleich der Graf eine weise Amme gedungen hatte, die des
Kindleins pflegen sollte. Aber in der dritten Nacht, da alles im Schloß
vom Taumel eines Freudenfestes in tiefem Schlaf begraben lag, wandelte
die Mutter auch ein sanfter Schlummer an, und als sie erwachte, war das
Kind aus ihren Armen weg! Bestürzt rief die erschrockene Gräfin: »Amme,
wo habt Ihr mein Kindlein hingelegt?« Die Amme antwortete: »Edle Frau,
das zarte Herrlein ist in Euren Armen.« Bett und Zimmer wurden ängstlich
durchsucht, aber nichts gefunden außer einigen Blutströpflein auf dem
Fußboden des Gemachs. Wie das die Amme inne ward, erhob sie groß
Geschrei: »Ach, daß es Gott und alle Heiligen erbarme! Der Werwolf ist
dagewesen und hat das Kindlein davongetragen.« Die Gräfin grämte sich
über den Verlust des holden Knaben bleich und mager und der Vater war
untröstbar. Obgleich der Werwolfsglaube in seinem Herzen kein Senfkorn
aufwog, so ließ er sich doch von dem Geschwätz, da er sich die Sache auf
keine Weise zu erklären wußte, übertäuben, tröstete seine trostlose
Gemahlin, die aus Gefälligkeit für ihn, der alle Traurigkeit haßte, sich
zwang, eine heitere Miene anzunehmen.

[Illustration]

Die Schmerzenstilgerin, die wohltätige Zeit, heilte endlich die
mütterliche Herzwunde, als der Verlust durch einen zweiten Sohn ersetzt
wurde. Grenzenlos war die Freude über den schönen Stammerben im
gräflichen Palast, der Graf bankettierte frohen Muts mit seinen Nachbarn
eine Tagereise ringsumher, der Freudenbecher ging ohne Unterlaß aus Hand
in Hand, von Wirt und Gästen bis zum Türhüter herum, auf die Gesundheit
des Neugebornen. Die besorgte Mutter ließ das Kindlein nicht von sich,
erwehrte sich des süßen Schlafes, solange es ihre Kräfte erlaubten; da
sie aber endlich den Forderungen der Natur nachgeben mußte, nahm sie die
goldene Kette vom Hals, umschlang damit des Knäbleins Leib und
befestigte das andere Ende davon an ihrem Arm, segnete sich und das Kind
mit dem heiligen Kreuz, auf daß der Werwolf keine Macht noch Gewalt
daran finden möchte, und bald darauf überfiel sie ein unwiderstehlicher
Schlaf. Als sie der erste Morgenstrahl erweckte, o Jammer! da war der
süße Knabe aus ihren Armen verschwunden. Im ersten Schrecken rief sie
wie vormals: »Amme, wo habt Ihr mein Kindlein hingelegt?« und die Amme
antwortete wiederum: »Edle Frau, das zarte Herrlein ist in Euren Armen.«
Alsbald sah sie nach dem goldnen Kettlein, das sie um den Arm
geschlungen hatte, befand, daß ein Gelenk mit einer scharfen stählernen
Schere mitten entzweigeschnitten war, und sank in Ohnmacht vor Entsetzen
hin. Die Amme machte Lärm im Hause, das Gesinde eilte voller Bestürzung
herbei, und da Graf Konrad hörte, was sich zugetragen hatte, entbrannte
sein Herz von Wut und Eifer, er zückte sein ritterliches Schwert,
Sinnes, der Amme das Haupt zu spalten.

»Verruchtes Weib!« donnerte er mit furchtbarer Stimme, »gab ich dir
nicht geheimen Befehl, wach zu bleiben die ganze Nacht und kein Auge von
dem Knaben zu verwenden, damit, wenn das Ungetüm käme, ihn der
schlafenden Mutter wegzurauben, du durch dein Geschrei das Haus rege
machtest, damit wir den Werwolf vertrieben? Schlaf nun, du Schläferin,
den langen Todesschlaf!« Das Weib fiel auf die Kniee vor ihm nieder.
»Gestrenger Herr,« sprach sie, »bei Gottes Barmherzigkeit beschwöre ich
Euch, erwürget mich augenblicks, damit ich die Schandtat mit ins Grab
nehme, die meine Augen gesehen haben und die mir weder Geheiß noch Lohn
abdringen soll, wofern sie nicht die Folter herauspreßt.« Der Graf
staunte; »welche Schandtat,« fragte er, »hast du mit Augen gesehen, die
so schwarz ist, daß deine Zunge sich weigert, sie auszureden? Lieber
bekenne mir ohne Folter, was dir kund worden ist, als eine treue Magd.«
»Herr,« erseufzte die Dirne, »was treibt Euch, Euer Unglück zu erfahren?
Besser ist’s, daß das schreckliche Geheimnis zugleich mit meinem
Leichnam verscharret werde in das kühle Grab.« Durch diese Rede wurde
Graf Konrad nur noch begieriger, das Geheimnis zu erfahren; er nahm das
Weib beiseits in sein heimliches Zimmer, und durch Drohungen und
Verheißungen bewogen, eröffnete sie ihm, was er zu wissen gern wäre
überhoben gewesen. »Eure Gemahlin,« sprach sie, »sollt Ihr wissen, Herr,
ist eine schändliche Zauberin; aber sie liebt Euch unermeßlich und ihre
Liebe geht so weit, daß sie auch ihres eignen Kindes nicht verschonet,
um daraus ein Mittel zu bereiten, ihre Schönheit unwandelbar zu
erhalten. In der Nacht, als alles in großer Sicherheit schlief, stellte
sie sich, als sei sie eingeschlummert, ich tat das Nämliche, weiß nicht
warum. Bald darauf rief sie mich beim Namen; aber ich achtete nicht
darauf und fing an zu röcheln und zu schnarchen. Da sie nun vermeinte,
ich sei fest eingeschlafen, saß sie rasch im Bette auf, nahm das
Kindlein, drückte es an den Busen, küßte es inniglich und lispelte dazu
diese Worte, die ich deutlich vernahm: ›Sohn der Liebe, werde ein
Mittel, mir deines Vaters Liebe zu erhalten, gehe jetzt zu deinem
Brüderlein, du kleine Unschuld, daß ich aus neunerlei Kräutern und
deinen Knöchlein einen kräftigen Trank bereite, der meine Schönheit mir
bewahre.‹ Als sie das gesagt hatte, zog sie eine Demantnadel, scharf wie
ein Dolch, aus den Haaren, stieß solche dem Kindlein flugs durchs Herz,
ließ es ein wenig ausbluten, und da es nicht mehr zappelte, legte sie’s
vor sich hin, nahm den Bisamapfel, murmelte dazu einige Worte, und da
sie den Deckel abhob, loderte daraus empor eine lichte Feuerflamme, wie
aus einer Pechtonne, welche den Leichnam in wenig Augenblicken
verzehrte. Die Asche und Knöchlein sammelte sie sorgfältig in eine
Schachtel und schob sie unter die Bettlade. Drauf rief sie mit
ängstlicher Stimme, als führe sie plötzlich aus dem Schlafe auf: ›Amme,
wo habt Ihr mein Kindlein hingelegt?‹ Und ich antwortete mit Furcht und
Grausen, ihre Zauberei fürchtend: ›Edle Frau, das zarte Herrlein ist in
Euren Armen.‹ Darüber fing sie an, sich ganz trostlos zu gebärden und
ich lief aus dem Zimmer unter dem Schein, Hilfe zu rufen. Sehet,
gestrenger Herr, das ist der Verlauf der schändlichen Tat, die Euch zu
offenbaren Ihr mich gedrungen habt. Bin erbötig, die Wahrheit meiner
Aussage durch einen glühenden Stab Eisen zu erhärten, den ich mit bloßen
Händen tragen will dreimal den Schloßhof auf und nieder.«

Ritter Konrad stund wie versteint, konnte lange Zeit kein Wort
vorbringen. Nachdem er sich wieder gesammelt hatte, sprach er: »Was
bedarf’s der Feuerprobe, Euren Worten ist der Stempel der Wahrheit
aufgedrückt, ich fühl’s und glaub’s, daß alles so ist, wie Ihr saget.
Behaltet das gräßliche Geheimnis in Eurem Herzen fest verschlossen und
vertrauet es keinem Menschen, auch nicht, wenn ihr beichtet; ich will
Euch einen Ablaßbrief vom Bischof von Augsburg lösen, daß Euch diese
Sünde nicht soll zugerechnet werden, weder in dieser noch in jener Welt.
Jetzt will ich mit verstelltem Angesicht zu der Natter hineintreten, da
habt wohl acht, daß Ihr, wenn ich sie umarme und ihr Trost einspreche,
die Schachtel mit den Totengebeinen unter der Bettlade hervorziehet und
unbemerkt mir solche überantwortet.«

[Illustration]

Mit leicht umwölkter Stirn und dem Blick eines gerührten, aber noch
standhaften Mannes, trat er in das Gemach seiner Gemahlin, die ihren
Herrn mit schuldlosem Auge, wiewohl mit hochbetrübter Seele, schweigend
empfing. Ihr Angesicht glich eines Engels Angesichte und dieser Anblick
löschte Wut und Grimm, davon sein Herz entbrannt war, plötzlich aus. Den
Geist der Rache milderte Mitleid und Bedauernis, er drückte die
unglückliche Frau an sich und sie überströmte sein Gewand mit
wehmutsvollen Tränen. Er tröstete sie, koste freundlich mit ihr und
sputete sich, den Schauplatz des Grausens und Entsetzens bald wieder zu
verlassen. Die Amme hatte indes ausgerichtet, was ihr befohlen war, und
überlieferte dem Grafen insgeheim das schauderhafte Knochenbehältnis. Es
kostete einen schweren Kampf in seinem Herzen, ehe er einen Entschluß
faßte, was er mit der vermeinten Zauberin tun sollte. Endlich wurde er
Rats, ohne Spuk und Aufsehen sich ihrer zu entledigen. Er saß auf und
ritt gen Augsburg, vorher aber tat er dem Hausmeister Befehl: »Wenn die
Gräfin nach neun Tagen hervorgehet aus ihrem Gemach, um nach Gewohnheit
zu baden, so lasset die Badestube wohl heizen und verriegelt auswendig
die Tür, daß sie im Bade verschmachte vor großer Hitze und nicht bei
Leben bleibe.« Der Hausmeister vernahm diesen Befehl mit großer
Betrübnis und Wehmut, denn alles Hausgesinde liebte die Gräfin Mathilde
als eine sanfte und gutmütige Gebieterin; doch wagte er nicht gegen den
Ritter den Mund aufzutun, weil er dessen großen Ernst und Eifer
wahrnahm. Am neunten Tage befahl Mathilde, das Bad zu heizen. Als sie in
das Gemach hineintrat, zitterte die Luft um sie her vor großer Hitze;
sie wollte zurücktreten, aber ein starker Arm stieß sie mit Gewalt in
die Badestube hinab und sogleich wurde auch die Tür von außen verriegelt
und verschlossen. Sie rief vergebens um Hilfe; niemand hörte, das Feuer
wurde nur heftiger angeschürt, daß der Ofen hochrot glühte wie ein
Töpferofen.

[Illustration]

Aus diesen Umständen erriet die Gräfin leicht, was hier vorgehe, sie
ergab sich darein zu sterben, nur der schändliche Verdacht, den sie
ahnte, marterte ihre Seele mehr als der schmähliche Tod. Sie nützte die
letzten Augenblicke der Besinnung, zog eine silberne Nadel aus den
Haaren und schrieb damit an die weiße Wand des Gemachs diese Worte:
»Gehab dich wohl, Konrad, ich sterbe auf deinen Befehl willig, aber
schuldlos.« Drauf warf sie sich auf ein Ruhebettlein nieder, ihren
Todeskampf zu beginnen. Aber unwillkürlich strebt die Natur, zu der
Zeit, wenn das böse Stündlein kommt, ihrer Zerstörung vorzubeugen. In
dem Angstgefühl der erstickenden Hitze warf sich die unglückliche
Sterbende hin und her, da entfiel ihr der Bisamapfel, den sie stets bei
sich trug, zur Erde. Augenblicklich ergriff sie ihn und rief: »O Pate
Nixe, steht es in deiner Macht, so befreie mich von einem schandbaren
Tode und rette meine Unschuld!« Sie schrob hastig den Deckel auf, da
stieg aus dem Bisamapfel hervor ein dichter Nebel, der sich über das
ganze Gemach ausbreitete und der Gräfin angenehme Kühlung gewährte, daß
sie keine Angst und Hitze mehr empfand. Die Dunstwolke sammelte sich in
eine Gestalt, und Mathilde, die jetzt nicht mehr zu sterben gedachte,
erblickte mit unaussprechlicher Wonne die liebevolle Nymphe vor sich, in
ihrem Arm den zarten Säugling mit einem Westerhemdlein angetan, und an
der Hand das ältere Herrlein, im weißen Flügelkleide mit rosenfarbenen
Bandschleifen.

»Willkommen, geliebte Mathilde!« redete die Nymphe sie an. »Wohl dir,
daß du den dritten Wunsch, den dir der Bisamapfel gewähren sollte, nicht
so leichtsinnig wie die beiden ersten verschwendet hast! Hier sind die
zwei lebendigen Zeugen deiner Unschuld, welche dich über die schwarze
Verleumdung, unter welcher du schier erlagtest, werden triumphieren
lassen. Der Unstern deines Lebens hat sich zum Untergange geneigt,
hinfort wird dir der Bisamapfel keinen Wunsch mehr gewähren, denn von
nun an bleibt dir nichts mehr zu wünschen übrig. Aber das Rätsel deines
traurigen Geschicks will ich dir lösen. Wisse, daß die Mutter deines
Gemahls die Stifterin alles Unglücks ist. Dieser stolzen Frau war die
Vermählung ihres Sohnes ein Dolchstich ins Herz; sie wußte nicht anders,
als Graf Konrad habe den Adel seines Hauses durch eine niedrige Ehe
geschändet; sie stieß Fluch und Verwünschung gegen ihn aus und erkannte
ihn nicht mehr für ihren Sohn. All ihr Sinnen und Dichten war darauf
gestellt, dich zu verderben, wiewohl die Wachsamkeit deines Gemahls
diesem boshaften Vornehmen immer gesteuert hat. Dennoch ist es ihr
gelungen, auch diese durch eine gleisnerische Amme zu hintergehen. Durch
große Verheißung hat sie dies Weib dahin vermocht, deinen erstgebornen
Sohn im Schlafe dir aus den Armen zu reißen und ihn wie ein Hündlein ins
Wasser zu werfen. Glücklicherweise wählte sie den Brunnen meiner
Felsenquelle zu dieser Schandtat, ich empfing den Knaben mit liebevollen
Armen und pflegte sein als eine Mutter. Ebenso vertraute sie mir auch
den zweiten Sohn meiner geliebten Mathilde. Diese trugvolle Amme wurde
deine Anklägerin, sie überredete den Grafen, du seist eine Zauberin;
eine Flamme aus dem Bisamapfel, dessen Geheimnis du sorgsamer hättest
bewahren sollen, habe die Knaben verzehrt, um aus ihrer Asche einen
Zaubertrank zu bereiten. Sie schob deinem Gemahl ein Gefäß, mit
Tauben- und Hühnerknochen gefüllt, in die Hand, die er für die
Überbleibsel seiner Kinder erkannte und Befehl gab, dich in seiner
Abwesenheit im Bade zu ersticken. Voll Reue und Verlangen, diesen
grausamen Befehl womöglich noch zurückzunehmen, eilt er jetzt von
Augsburg her, ob er dich gleich noch für schuldig hält. In wenig Stunden
wirst du gerechtfertigt sein.« Nachdem die Nymphe ausgeredet hatte, bog
sie sich über das Angesicht der Gräfin, küßte sie auf die Stirn, und
ohne eine Antwort zu erwarten, hüllte sie sich in ihren dichten
Dunstschleier und verschwand.

Die Diener des Grafen waren indessen geschäftig, das erloschene Feuer
wieder anzufachen. Es dünkte sie immer, als hörten sie inwendig
Menschenstimmen, woraus sie urteilten, daß die Gräfin noch am Leben sei.
Aber all ihre Mühe und Gebläse war vergebens, das Holz fing so wenig
Feuer, als wenn der Ofen mit Schneeballen wäre geheizt worden. Bald
darauf kam Graf Konrad angeritten und frug ängstlich, wie es um seine
Gemahlin stehe. Die Diener erstatteten Bericht, wie sie das Bad wohl
gehitzt hätten, daß aber das Feuer plötzlich erloschen sei und aller
Vermutung nach die Gräfin noch lebe. Das erfreute sein Herz gar
höchlich, er trat an die Tür und rief durchs Schlüsselloch: »Lebst du,
Mathilde?« Und die Gräfin vernahm die Stimme ihres Gemahls und
antwortete: »Geliebter Herr, ich lebe und meine Kindlein leben!«
Entzückt von dieser Rede ließ der ungeduldige Graf, da die Schlüssel
nicht gleich bei Handen waren, die Tür einschlagen, stürzte ins
Badegemach zu den Füßen seiner frommen Gemahlin und benetzte ihre
unbefleckten Hände mit tausend reuigen Tränen, brachte sie und die
holden Kleinen unter Jubel und Frohlocken des ganzen Hauses aus der
fürchterlichen Sterbekammer in ihr Gemach zurück und vernahm aus ihrem
Munde den ganzen Verlauf der schändlichen Verleumdung und des
Kinderraubes. Alsbald gab er Befehl, die bübische Amme zu greifen und in
die Badestube zu sperren. Da fing das Feuer im Ofen lustig an zu
brennen, die Flammen wirbelten hoch empor und das teuflische Weib
schwitzte ohne Verzug ihre schwarze Seele aus.

[Illustration]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Nymphe des Brunnens" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home