Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Cannes und Genua - Vier Reden zum Reparationsproblem
Author: Rathenau, Walther, 1867-1922
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Cannes und Genua - Vier Reden zum Reparationsproblem" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



by the Bibliothèque nationale de France (BnF/Gallica) at
http://gallica.bnf.fr)



                            Walther Rathenau


                            CANNES UND GENUA

                             VIER REDEN ZUM
                           REPARATIONSPROBLEM

                            MIT EINEM ANHANG


                                  1922

                      S. Fischer / Verlag / Berlin



                        Erste bis fünfte Auflage



                        Das letzte schriftliche Wort des Ministers
                        Rathenau an mich, das ich in der Aktenmappe im
                        Auto des Ermordeten fand und das als Stichwort
                        für eine Anweisung an mich dienen sollte,
                        lautete: »Der Weg der Vernunft«.


Eine wunderbare Fügung ließ meinen hochverehrten Minister und
unvergeßlichen lieben Freund am Tage vor seiner schändlichen Ermordung
die letzte Hand an die Herausgabe der vorliegenden vier großen Reden
legen. Sie werden in dieser Zusammenstellung als eine Erinnerung und
Mahnung der Mit- und Nachwelt noch einmal deutlich vor Augen führen, wie
der Verewigte mit der ganzen Kraft und Tiefe seines ungewöhnlichen
Intellekts bemüht gewesen ist, die Welt auf den »Weg der Vernunft«
zurückzuführen. Sie werden insbesondere für alle Zeit unvergessen
machen, wie tief er die Not seines über alles geliebten deutschen Volkes
empfunden hat und wie rückhaltlos er – unbeschadet aller ehrlichen
Ausgleichsabsichten für das zermürbte Europa – seinen Empfindungen über
die in der Weltgeschichte bisher unerhörte Knechtung eines so großen
Volkes Ausdruck verliehen hat.

Um gerade unter diesem Gesichtspunkt wohl verstandenen nationalen
Empfindens das Wirken Rathenaus erneut zu kennzeichnen und festzuhalten
und in der Absicht, die von ihm als Außenminister öffentlich gehaltenen
großen Ansprachen bei dieser Gelegenheit vollzählig zu bringen, sind
nachträglich in einem besonderen Anhang seine drei letzten Reden
angefügt, die nach Genua eine weitere Periode seiner Tätigkeit
einleiteten.

DR. H. F. SIMON

Vortragender Legationsrat
im Auswärtigen Amt und
Oberstleutnant a. D.



INHALT

Rede vor dem Obersten Rat der Alliierten in Cannes vom
    12. Januar 1922                                        9

Rede vor dem Hauptausschuß des Reichstages vom
    7. März 1922                                          19

Reichstagsrede vom 29. März 1922                          31

Rede vor der Vollversammlung der Genueser Konferenz
    vom 19. Mai 1922                                      48

Anhang                                                    53

Rede, gehalten am 9. Juni 1922 in Stuttgart, vor einem
    geladenen Kreis aller Parteien                        55

Rede, gehalten am 13. Juni 1922 in Berlin, in der
    Deutschen Gesellschaft von 1914                       66

Rede vor dem Reichstage am 21. Juni 1922                  69



REDE VOR DEM
OBERSTEN RAT DER ALLIIERTEN
IN CANNES VOM 12. JANUAR 1922


Namens der Deutschen Regierung danke ich Ihnen, daß Sie uns Gelegenheit
gegeben haben, vor Ihnen zu erscheinen. Wir erkennen an, dass diese
Konferenz neben ihren allgemeinen weltgeschichtlichen Aufgaben es sich
zur Aufgabe gestellt hat, zu prüfen, wie die deutschen Leistungen mit
der deutschen Leistungsfähigkeit in Einklang zu bringen sind. Die
Deutsche Delegation wird ernsthaft bemüht sein, alle gewünschten
Auskünfte rückhaltlos und wahrheitsgetreu zu geben. Sie ist darüber
hinaus bereit, in dem von ihr geforderten Mass an den Aufgaben, die sich
diese Konferenz gestellt hat, mitzuarbeiten. Auch der Französischen
Regierung danke ich für die freundliche Aufnahme in dieser Stadt, in der
wir ihre Gäste sind. Ich nehme an, dass es nützlich sein wird, wenn ich,
um zeitraubende Verdolmetschung zu ersparen, mich in den weiteren
Ausführungen anderer Sprachen als der deutschen bediene, ohne dass damit
für uns ein Präjudiz für den Gebrauch irgendeiner Sprache geschaffen
werden darf.

Es sind uns eine Reihe von Fragen gestellt worden. Die Fragen beziehen
sich einmal auf den Umfang der von Deutschland zu bewirkenden Sach- und
Geldleistungen, die möglich wären, ohne Deutschland zu »verkrüppeln«.
Sie beziehen sich weiter auf Massnahmen hinsichtlich der deutschen
Finanzen, sie beziehen sich ausserdem auf die Sicherheiten, die von
Deutschland für die Erfüllung dieser Massnahmen gegeben werden können,
und endlich auf die Teilnahme Deutschlands an dem Wiederaufbau Europas.

Deutschland ist entschlossen, mit seinen Leistungen bis zu den Grenzen
seiner Leistungsfähigkeit zu gehen. Deutschland ist immer ein Land der
Ordnung gewesen. Deutschland ist aber durch einen verlorenen Krieg,
durch schwere Verluste und durch eine Revolution hindurchgegangen. Die
anormalen Zustände seiner Lebensbedingungen und seiner Finanzen, die die
Folge dieser Ereignisse sind, empfindet Deutschland selbst am schwersten
und wünscht sie zu beseitigen. Es wünscht nicht, den Weltmarkt durch
Unterbietungen zu zerrütten.

Die beiden Aufgaben, äussere Leistung und innere finanzielle Sanierung,
vor die Deutschland dadurch gestellt ist, widersprechen einander. Um ein
Beispiel zu gebrauchen, möchte ich an die Lage eines Schiffskonstrukteurs
erinnern, der gleichzeitig für höchste Kraftleistung und geringsten
Kohlenverbrauch seines Schiffes sorgen soll.

Es ist daher schwer zu sagen, die und die Zahlung stellt eine
ausreichende und erträgliche Leistung dar. Es muss aber eine Summe
gefunden werden, deren Schwere erträglich ist und die zugleich der
wirtschaftlichen Lage der empfangsberechtigten Nationen entgegenkommt.

Wir wissen, dass in Ihrem Kreise Ziffern für 1922 genannt worden sind:
500 Millionen für die Leistungen in bar und 1450 Millionen für die
Sachleistungen einschliesslich der äusseren Besatzungskosten. Ich will
diese Ziffern als Basis meiner Berechnungen wählen. Sollte eine um 220
Millionen höhere Summe genannt werden, so wird das Problem noch weiter
erschwert und gefährdet.

Ich komme nun zur Lage der deutschen Zahlungen. Deutschland ist ein Land
der Lohnarbeit. Es empfängt Rohstoffe, verarbeitet sie und verkauft die
verarbeiteten Erzeugnisse. Die Deutschland nach dem Kriege verbleibenden
eigenen Rohstoffe sind mit Ausnahme der Kohle unerheblich. Das Kali, von
dem so viel die Rede ist, ist nicht so sehr bedeutend. Dazu kommen sehr
kleine Mengen von Kupfer und Zink. Von allem anderen, was Deutschland
braucht zur Behausung, zur Kleidung, zur Nahrung, muss es das meiste im
Auslande kaufen.

Deutschland hat daher für alles, was es kauft, in bar zu bezahlen. Es
kann nur zahlen durch seine Handarbeit. Es ist deshalb notwendig, dass
Deutschland eine aktive Handels- und Zahlungsbilanz hat. Unsere
Zahlungsbilanz aber ist vorbelastet mit einem Einfuhrbedarf von 2½
Milliarden Lebensmitteln und 2½ Milliarden Rohstoffen, und zwar ohne
verarbeitete Fabrikate und ohne Luxusartikel, die nicht sehr erheblich
sind und die es zum grossen Teil nicht aus freiem Entschluss, sondern
zur Aufrechterhaltung nachbarlicher Handelsbeziehungen erwirbt.

Ausserdem sind im Gegensatz gegen die frühere Lage, in der uns aus
Auslandsinvestitionen 1½ Milliarden jährliche Erträgnisse zuflossen,
jetzt ¾ Milliarden Goldmark jährlich an das in Deutschland Kapital
besitzende Ausland zu zahlen.

Die Passivseite der Zahlungsbilanz beträgt also etwa 5¾ Milliarden
Goldmark, denen eine Ausfuhr von nur 3½ bis 4 Milliarden gegenübersteht.
Es besteht somit eine Passivität der Zahlungsbilanz im Saldo 2
Milliarden schon vor Zahlung irgendwelcher Reparation.

(Auf Befragen Lloyd Georges:) Es ist ganz richtig, dass infolge des
Standes des Weltindexes auf 1,5 die deutsche Ausfuhr jetzt 14 bis 15
Milliarden Goldmark betragen müsste, wenn sie dem Vorkriegsstande
entspräche. Sie hat sich also auf etwa ein Viertel vermindert.

Um das Defizit der Zahlungsbilanz zu decken, bestehen nur drei
Möglichkeiten:

    Verkauf der Substanz des Landes,
    grosse auswärtige Anleihen oder
    Verkauf der Landeswährung.

Den Ausverkauf von Landessubstanz konnten wir leider nicht hindern. Er
ist in grossem Umfange vor sich gegangen. Grundstücke, Unternehmungen,
Aktien, Obligationen, selbst Hausrat sind vom Auslande unter dem Werte
erworben worden.

Die Durchführung einer auswärtigen Anleihe haben wir versucht. Sie war
unmöglich, da nach Meinung der City die Deutschland auferlegten Lasten
zu schwer waren.

Unter diesen Umständen war es unmöglich, den Verkauf von Umlaufsmitteln
zu vermeiden, obwohl unser Geld hierdurch ein Gegenstand der
internationalen Spekulation wurde.

Der Prozess des Ausverkaufs des deutschen Geldes hat sich zunächst ohne
panikartige Folgen bis Mitte 1921 fortgesetzt. Er wurde nicht durch
Deutschland ermutigt, sondern durch das Ausland eingeleitet, das mit
Recht den inneren Wert der Mark höher einschätzte als den Auslandskurs.
Aber Mitte 1921 ereignete sich etwas, was vorauszusehen war: der Streik
der Käufer der Mark. In dem Augenblick, wo man sah, dass wir gezwungen
waren, in kurzer Frist eine Goldmilliarde zu beschaffen, mithin 30
Papiermilliarden zu verkaufen, steckten die Markkäufer die Hände in die
Tasche und warteten. So trat der Marksturz ein, und der Dollarkurs stieg
von 55 bis zeitweise auf 300.

Man hat bei uns und im Auslande gesagt, dieser Marksturz sei nur die
Folge der Inflation und des Gebrauchs der Notenpresse in Deutschland.
Das ist ein Irrtum. Sonst hätte dieser Sturz nicht so plötzlich und in
ganz kurzer Zeit eintreten können. Auch hat der Kurs sich sobald sich
wieder etwas Blau am Himmel zeigte, erheblich gebessert. Das Blau am
Himmel waren die Nachrichten über die ersten Besprechungen zwischen der
britischen und französischen Regierung über eine Regelung unserer
Verbindlichkeiten für 1922.

Jetzt komme ich zu einem äusserst wichtigen Punkt. Solange die Währung
eines Staates auf dem internationalen Markt aus dem Gleichgewicht
gekommen ist, ist es unmöglich, irgend ein Budget auf bestimmte Zeit mit
Sicherheit in Ordnung zu bringen. Denn jeder neue Sturz des Kurses hat
eine Erhöhung der Ausgaben für Gehälter, Löhne und Rohstoffe zur Folge.
Ein Staatsbudget aber setzt sich nur aus diesen drei Posten zusammen.

In diesem Augenblick ist unser Budget für 1922 in Ordnung. Es enthält
sogar gewisse Ueberschüsse, dabei ist aber von den Reparationen
abgesehen. Jeder neue Marksturz, jede neue innere Preiserhöhung aber
wird dieses Budget gefährden.

Wird damit gerechnet, dass die Reparationslasten erträglich werden, dann
kann die Mark steigen und das Mass der Staatsausgaben in Papiermark
sinken. Auf der anderen Seite wird die Konkurrenz der deutschen Ware
umso gefährlicher, je mehr die Mark sinkt.

Was gibt es nun für Mittel der Gesundung? Wie kann man je zu einer
Wiederherstellung der deutschen Valuta gelangen?

Als Abhilfsmittel könnte man zunächst an eine Reduktion des Verbrauchs
denken. Diese ist aber kaum erreichbar, da die Mittelklassen und die
Arbeiter weit unter dem Stande der Vorkriegszeit leben. Es kann sich
also nur um die Hebung der Produktion und um die Vermehrung der Ausfuhr
handeln. Eine derartige Vermehrung ist aber schwer, weil sich andere
Völker gegen die Vermehrung der deutschen Einfuhr wehren. Es bleibt das
Mittel, die landwirtschaftliche Produktion zu heben, aber das erfordert
Zeit bei den infolge des Krieges verschlechterten Bedingungen.

Ich will jetzt im einzelnen von den Lasten sprechen, die auf Deutschland
ruhen. Für 1922 beträgt das Budget 85 Milliarden ausschliesslich
Reparationen und sonstigen Friedensvertragsleistungen. Um diese Last zu
balanzieren, war es nötig, die Steuerlasten zu verdoppeln.

Ich will hier nicht über die sehr wichtige Frage der vergleichenden
Steuerbelastung sprechen. Wir haben Unterlagen vorbereitet und stellen
sie zur Verfügung. Ich stelle unter Beweis, dass der Deutsche fernerhin
eine schwerere Bürde trägt als der Bewohner irgend eines anderen Landes,
insbesondere der Engländer oder der Franzose. Um den Staatshaushalt zu
konsolidieren, wird es sich zunächst darum handeln, die Reichsbetriebe
zu balanzieren, Eisenbahnen, Post, Telegraphen. Die Massnahmen sind
ergriffen, um im Jahre 1922 diese Reichsbetriebe ins Gleichgewicht zu
bringen. Ferner handelt es sich um die Beseitigung der Subsidien, die
bisher zur Verbilligung der Lebensmittel und aus sozialen Gründen
gegeben werden mussten. Ich trete in die Einzelheiten nicht ein.
Massnahmen sind ergriffen, die dazu führen sollen, diese Subsidien
allmählich abzubauen.

Eine dritte Frage wegen des deutschen Budgets betrifft die Frage des
Kohlenpreises. Der Kohlenpreis nähert sich sehr rasch dem
Weltmarktpreis. Sobald der Preis des Dollars sich weiter ermässigt,
überschreiten die deutschen Kohlenpreise den Weltmarktpreis und zwar zu
verschiedenen Zeitpunkten, da die Preisverhältnisse der einzelnen Sorten
verschieden sind.

Bisher habe ich stets nur von einem Budget ohne Reparationen und ohne
die inneren Kosten des Friedensvertrages gesprochen. Wenn ich von den
bereits erwähnten 500 Millionen für 1922 ausgehe, wenn ich ferner
ausgehe von Sachleistungen von 1450 Millionen Goldmark und dann noch die
inneren Kosten des Friedensvertrages nehme, so komme ich zu folgenden
Ziffern:

 500 Millionen Gmk. zum Kurse von 50 = 25 Milld. Ppmk.
1450    "       "                    = 72,5 "     "
Friedensvertragsausgaben             = 38   "     "
                                   -------------------
                                      135,5 "     "

Diese Summen kämen also zusätzlich zu dem Budget von 1922 mit seinen 83
Milliarden Papiermark. Das Budget würde also etwa 150 Prozent neue
Belastung erfahren und sich damit auf 218,5 Milliarden Papiermark
belaufen. Um die Bilanz herzustellen, gibt es nur zwei Mittel:

    eine Verdoppelung oder Verdreifachung der Steuern
    oder eine Riesenanleihe.

Es wäre unmöglich, da das Land schwerer als seine Nachbarn belastet ist,
die Steuern nochmals zu verdoppeln. Es bleibt also die Frage einer sehr
grossen Anleihe. Ich glaube, dass man eine derartige Anleihe nicht im
Auslande wird machen können. Die City von London hat sich schon
geweigert, einen sehr viel kleineren Betrag für die Januar- und
Februarzahlungen durch eine Anleihe zu finanzieren. Die Frage einer
inneren Anleihe wird sehr ernsthaft erörtert werden. Aber in der
gegenwärtigen Situation wird es kaum möglich sein, die notwendigen
Reizmittel zu finden, um eine Anleihe auch nur annähernd des
erforderlichen Umfanges unterzubringen.

Ich lege Wert darauf, einen Vorwurf zu entkräften, der immer wieder
auftaucht und der dahin geht, Deutschland sei doch dasselbe Land, es
habe jetzt noch 60 Millionen Einwohner, darunter eine grosse
landwirtschaftliche und industrielle Bevölkerung und reichliche
Arbeitsmittel. Es habe keine Arbeitslosigkeit. Weshalb könne dieses
tätige und angeblich reiche Land keinerlei Zahlungen leisten?
Demgegenüber sage ich, wir haben keine Ersparnisse. Lassen Sie mich
einen Augenblick die Frage der Ersparnisse, der national savings,
prüfen.

Wenn ich das Deutschland von jetzt und früher vergleiche, so fehlen uns
zunächst die Reserven, die wir aus den Anlagen im Ausland hatten. Vor
dem Kriege waren wir aus diesen Quellen mit 1,5 Milliarden aktiv, jetzt
sind wir mit ¾ Milliarden passiv. Der zweite Faktor ist der Verlust an
Gebiet und Bevölkerung. Gegenüber der Zeit vor dem Kriege haben wir
daran mehr als 10 Prozent verloren.

Der dritte Faktor ist der bereits erläuterte Rückgang der Ausfuhr. Die
Ausfuhr hat sich von 10 Milliarden Goldmark auf 3,5 oder unter
Berücksichtigung des Weltindexes auf 2,5 Milliarden vermindert. Die
Gewinne daraus sind deshalb ebenfalls entsprechend zurückgegangen. Ein
vierter Faktor: Wir verloren einen grossen Teil unserer Rohstoffe, die
wir jetzt einführen und mit Goldmark oder Ausfuhr bezahlen müssen.

Der fünfte Faktor ist der, dass sich die landwirtschaftliche Bevölkerung
mehr vermindert hat als die Gesamtbevölkerung, und dass gerade
landwirtschaftliche Ueberschussgebiete verloren sind.

Auch der sechste Faktor ist sehr beträchtlich. Es handelt sich um die
Ermässigung der Dienste und ihres Ertrages, die Deutschland durch
Schiffahrt, Aussenhandel und Bankverkehr im Ausland leistete.

Auf Grund dieser Faktoren, wenn sie sich auch z. T. überdecken, besteht
meiner Schätzung nach anstelle eines Ueberschusses, einer nationalen
Ersparnis von 6 Milliarden Goldmark vor dem Kriege jetzt ein Defizit von
1 bis 2 Milliarden Goldmark jährlich. So zehrt das Land sich allmählich
auf; es lebt von seiner eigenen Substanz. Es hat weder die Mittel für
Erneuerungen noch für die wirtschaftliche Ausstattung seines
Bevölkerungszuwachses.

Es wird auch die Frage Deutschland gegenüber aufgeworfen, und der Herr
Vorsitzende hat sie mit Recht in Erörterung gestellt: Was tut Ihr mit
Euren Waren? Wenn Ihr sie nicht ausführt, so speichert Ihr sie auf und
investiert sie und schafft grosse neue innere Reichtümer. Es erscheint
sehr paradox, dass ein Land trotz Fehlens von Ersparnissen Waren
aufstapeln, bauen und investieren sollte. Ich bitte daher, von der Lage
der Arbeitsstundenzahl und ihrer Verwendung in Deutschland sprechen zu
dürfen. Ich komme damit auch auf die Frage, was Deutschland mit seinen
Arbeitslosen macht, und auf den Verlust an Arbeitsstunden unter der
gegenwärtigen Situation.

1. Die Einkünfte aus Kapitalanlagen im Auslande wurden früher bezahlt in
Waren, die somit einen fortlaufenden Tribut an Gütern bedeuteten, der in
breitem Strom uns zufloss. Schon um diese Güter, vor allem Rohstoffe, zu
erhalten, die wir früher als laufenden Ertrag erhielten, müssen wir jetzt
arbeiten und Arbeitsstunden aufwenden. Dieser Arbeitsstundenaufwand
lässt sich auf 3,75 Milliarden jährlich schätzen.

2. Aus dem Verlust an Gebieten ergibt sich ein Verlust an Ersparnissen,
der sich in einem Mehraufwand von einer Milliarde Arbeitsstunden
ausdrückt.

3. Man schätzt die Tatsache, dass für die Rohstoffe, die wir einst in
unseren Grenzen hatten und die wir jetzt mit der Ausfuhr oder mit
Arbeitsstunden bezahlen müssen, und den dadurch herbeigeführten Aufwand
von Arbeitsstunden auf 0,83 Milliarden.

4. Aus der ungünstigeren landwirtschaftlichen Flächengestaltung und der
Verschlechterung des Düngemittelbezuges ergibt sich ein weiterer
Mehraufwand von 1,82 Milliarden Arbeitsstunden.

5. Der Gegenwert der verlorenen Dienstleistungen (Schiffahrt,
Aussenhandel und Auslandsbankverkehr) dürfte 1,66 Milliarden
Arbeitsstunden betragen.

Der gesamte Mehraufwand an Arbeitsstunden, wie er durch die gegebenen
Verhältnisse erfordert wird, beträgt danach 9 bis 9,28 Milliarden.

Wenn ich von einer arbeitenden Bevölkerung von 21 Millionen ausgehe und
pro Kopf 2400 Arbeitsstunden im Jahre rechne, so beträgt der Gesamtwert
der von Deutschland aufgewandten Arbeitsstunden nicht mehr als 50
Milliarden. Hiervon sind mehr als 9 also für Arbeit aufgewandt, die wir
vor dem Kriege nicht aufzuwenden brauchten, d. h. fast 1/5 der gesamten
Arbeitsstunden. Wenn ich diese Summen mit der Zahl der männlichen
arbeitenden Bevölkerung in Beziehung setze, so ergibt sich bei uns eine
versteckte Arbeitslosigkeit von nahezu 4 Millionen Menschen, d. h. 4
Millionen Menschen müssen Arbeit leisten, die früher nicht notwendig
war. Wenn also bei anderen Nationen eine Arbeitslosigkeit erscheint, die
bei uns nicht sichtbar ist, so möchte ich im Gegensatz dazu von einer
unsichtbaren Arbeitslosigkeit sprechen, die darin besteht, dass 4
Millionen Menschen Arbeit leisten müssen, die früher nicht nötig war und
die das Arbeitsergebnis gegen früher nicht verbessert. Und zwar alles
dies vor irgendeiner Zahlung von Reparationen. Von einer Aufspeicherung
von Reichtümern kann mithin nicht die Rede sein.

Ich bitte nunmehr etwas sagen zu dürfen über die von Deutschland
erwarteten reinen Goldleistungen. Es mag sein, dass meine bisherigen
Ausführungen negativ klangen. Wo der Optimismus der Berechnung versagt,
wird Energie und Entschlossenheit zu Hilfe kommen müssen, aber auch hier
sind Grenzen gegeben.

Ich knüpfe wieder an die 500 Millionen an, von denen ich schon
gesprochen habe. Die reinen Goldlasten für Deutschland werden aber in
jedem Falle viel höher sein als dieser Betrag. Es handelt sich zunächst
daneben um den Gegenwert des clearing mit 360-400 Millionen Goldmark.
Dann aber handelt es sich um die in Gold zu beschaffende Bezahlung für
die Rohstoffe, deren wir zur Herstellung unserer Sachleistungen
bedürfen. Denn mit Ausnahme der Kohlenlieferungen, für die fremder Bezug
von Hilfsmaterialien nicht allzu schwer ins Gewicht fällt und die ich
daher ausser Ansatz lasse, müssen wir für alle anderen Sachlieferungen
etwa 25 Prozent des Wertes an Rohstoffen aus dem Auslande beziehen. So
komme ich zu weiteren 250 Millionen Goldmark. Wir würden also für 1922
auf eine Goldleistung von mehr als 1 Milliarde Goldmark kommen, wenn es
sich scheinbar nur um eine Goldzahlung von 500 Millionen handelt. Wenn
es notwendig erscheint, eine so gewaltige Summe von Deutschland zu
verlangen, so sollte man die Frage der Ermässigung des clearing und der
inneren Besatzungskosten eingehend prüfen.

In jedem Falle aber ist Deutschland durchaus bereit, auf den Weg der
Stabilisierung des Budgets zu treten, der ihm vorgeschlagen ist.

Die Erhebung der Zölle auf Goldbasis soll erfolgen.

Die Frage der Verkehrstarife wird 1922 geregelt werden, um das Defizit
dieser Wirtschaftszweige auszugleichen.

Der Abbau der Subsidien ist in die Wege geleitet.

Die Kohlenfrage ist schwieriger, weil die Preise sich dem
Weltmarktpreise immer mehr nähern.

Was die innere Anleihe anbelangt, so wird sie in ernsteste Erwägung
gezogen werden.

Die Frage der Kapitalflucht würde hier viel Zeit wegnehmen. Ich bitte
deshalb, sie heute zurückstellen zu dürfen, zumal ihre Regelung nur
unter Mitwirkung aller Auslandsbanken möglich sein würde.

Was die Garantien anlangt, so gibt es meines Erachtens Mittel, um der
Reichsbank eine grössere Autonomie zu geben. Die Reichsbank ist jetzt
dem Reichskanzler unterstellt, der aber im Laufe von 50 Jahren nur
einmal von seinem Eingriffsrecht Gebrauch gemacht hat. Eine
weitergehende Verständigung ist möglich. Es wäre aber sehr gefährlich,
wenn man anstelle der Verantwortung die Ueberwachung setzte. Das würde
das freie Verantwortungsgefühl erschüttern und als Präzedenzfall die
Zentralnotenbanken aller Staaten schädigen.

Man hat uns endlich gefragt, ob wir mitarbeiten wollen am Wiederaufbau
Europas. Deutschland würdigt die hohe Wichtigkeit dieser Aufgabe und
ihren Zusammenhang mit der Lage der Weltwirtschaft. Es ist zwar nicht
in der Lage, dem Kapitalmarkt der Welt Mittel im Ausmasse reicherer
Staaten zur Verfügung zu stellen, immerhin unter den beabsichtigten
Bedingungen ist Deutschland in der Lage, den ihm zugedachten Teil zu
übernehmen. Deutschland ist um so mehr geeignet, am Wiederaufbau
teilzunehmen, als es mit den technischen und wirtschaftlichen
Bedingungen und Gepflogenheiten des Ostens vertraut ist. Der Weg, auf
den man sich begeben will, erscheint mir richtig. Ein internationales
Syndikat, und zwar ein Privatsyndikat. Deutschland glaubt, dass man die
Frage des Wiederaufbaus beginnen sollte mit der Wiederherstellung des
Verkehrs und der Verkehrsmittel. Man muss sodann an die Quellen der
Produktion vordringen und vor allem die bestehenden Unternehmungen
wieder neu beleben. Deutschland glaubt, dass es an der Entwicklung des
Ostens und der Mitte Europas um so mehr Anteil zu nehmen berechtigt ist
wegen seiner Haltung der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung
gerade dieses östlichen Europas gegenüber. In dem Augenblick, als
Deutschland fast am Ende seiner Kräfte war nach Krieg, Niederbruch,
Revolution hat Deutschland doch der staatlichen und sozialen
Desorganisation widerstanden. Hätte diese Desorganisation in Deutschland
triumphiert, so wäre sie eine entscheidende Gefahr für die ganze Welt
geworden. Deshalb glaubt Deutschland, sich nicht nur nach Kräften der
Wiederherstellung zerstörter Gebiete des Westens, sondern auch mit
Rücksicht auf seine geographische Lage und Kenntnis nachbarlicher
Verhältnisse der Wiederherstellung von Ost- und Zentral-Europa widmen zu
sollen, und somit an der Aufgabe teilzunehmen, die die Grossmächte sich
im Einvernehmen mit diesen Gebieten gestellt haben.



REDE VOR DEM
HAUPTAUSSCHUSS DES REICHSTAGES
VOM 7. MÄRZ 1922


Im Mittelpunkt unserer gesamten Aussenpolitik steht nach wie vor das
Problem der Reparationen. In dem Augenblick, als im Frühjahr letzten
Jahres das Ultimatum von Deutschland unterzeichnet wurde und dadurch das
Reparationsproblem in sein gegenwärtig aktuelles Stadium trat, waren
drei Auffassungen in Deutschland gegenüber diesem Problem erkennbar.

Die eine Auffassung ging dahin, es müsse Festigkeit gezeigt und
Widerstand geleistet, es müsse, komme, was da wolle, die Leistung der
Reparationen überhaupt abgelehnt werden. Ich glaube nicht, dass diese
Anschauung eine verbreitete war, sie ist aber in der Oeffentlichkeit zum
Ausdruck gekommen. Niemand hat den Versuch gemacht, darzulegen, mit
welchen Mitteln eine solche Politik geführt werden könne, und zu welchen
Ergebnissen sie führen würde. Dieses Ergebnis wäre lediglich die
Katastrophe gewesen, die Versenkung Deutschlands in ein Chaos
auswärtiger Verwirrungen.

Die zweite Auffassung, die uns entgegentrat, fand Widerklang in diesem
hohen Hause. Es war die Auffassung, dass man zwar bis zu einem
bestimmten Masse sich dem Reparationsproblem nähern dürfe, dass aber die
erste Aufgabe der Reichsregierung darin bestehen müsse, wie man sich
ausdrückte, mit aller Offenheit zu erklären, die Leistungen seien
vollkommen unerfüllbar und es habe überhaupt keinen Zweck, sie in
irgendwelchem bedeutenderen Ausmasse in Erwägung zu ziehen. Diese
Politik wurde bezeichnet als die Politik der Offenheit, und es wurde der
Regierung der schwere Vorwurf gemacht, dass sie angeblich diese
Offenheit nicht aufbrächte. Diese Auffassung war unpsychologisch, denn
der andere hörte aus dem »Wir können nicht« nur das »Wir wollen nicht«
heraus.

Die dritte Auffassung des Versuches der Erfüllung war die Auffassung der
Reichsregierung, und sie ist im Laufe dieses Jahres in erheblichem Masse
gefördert worden. Die Reichsregierung ging davon aus, dass eine
Verpflichtung für das Reich geschaffen sei durch die Unterschrift seiner
massgebenden Stellen. Sie ging davon aus, dass unter allen Umständen der
Versuch gemacht werden müsse, den ehemaligen Gegnern zu zeigen, dass
Deutschland bereit sei, bis an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit zu
gehen. Ich glaube, dass diese Auffassung die psychologisch richtige war.
Sie rechnete mit der Mentalität der ehemals gegnerischen Länder und ging
davon aus, dass über kurz oder lang eine Erkenntnis des wirklichen
Sachverhalts eintreten würde durch eigene Einsicht der übrigen Nationen.

Ich bedaure, dass ein Wort, das ich bei Einleitung dieser sogenannten
Erfüllungspolitik gesprochen habe, erheblichen Missverständnissen
begegnet ist. Man hat aus Ausführungen, die ich im Reichstag tat,
geschlossen, ich wäre der Meinung, Deutschland könne bis zu jedem
beliebigen Masse seine Erfüllung treiben; es wäre lediglich eine Frage,
wie weit man es für wünschenswert hielte, das Volk in Not geraten zu
lassen. Ich würde eine solche Auffassung, wenn sie in meinen Worten
erkennbar wäre, auf das tiefste bedauern. Was ich gesagt habe, war aber
so ziemlich das Entgegengesetzte. Ich habe für die Möglichkeit der
Erfüllung die stärkste Grenze gezogen, die man überhaupt ziehen kann,
nämlich die sittliche. Ich habe erklärt, dass das Mass der Erfüllung
gegeben sei durch die Frage, wie weit man ein Volk in Not geraten lassen
dürfe. Dieses »dürfe« unterstreiche ich, denn darin war die sittliche
Verpflichtung enthalten, nur bis zu dem Punkte zu gehen, den der
Staatsmann verantworten kann. Diesem Grundsatz ist die Regierung treu
geblieben. Es hat sich im Laufe des Jahres dann auch gezeigt, dass die
Fragestellung »Möglichkeit oder Unmöglichkeit« der Erfüllung überhaupt
nicht diejenige geworden ist, die die Mentalität der übrigen Länder
ausschliesslich beschäftigt hat. In kurzer Zeit hat sich ergeben, dass
eine weitere Frage hervortrat, nämlich die: wie weit eine
Reparationsleistung Deutschlands überhaupt für die übrigen Völker
erträglich sei, denn die volkswirtschaftliche Verknüpfung der Länder
führte dazu, zu erkennen, dass die Zwangsarbeit eines Landes, auf den
Weltmarkt gebracht, nur dazu führen kann, den gesamten Markt der Erde
zu zerrütten, und damit, wenn auch auf einer Seite Zahlungen erlangt
werden, Nachteile für andere Länder zu schaffen, die so erheblich sind,
dass sie z. B. in England allein zu einer Arbeitslosigkeit von 2
Millionen Menschen führten. Psychologisch also hat sich das Vorgehen der
Regierung als richtig erwiesen. Es war vermieden worden, eine fruchtlose
Diskussion auf den Grad einer theoretischen Möglichkeit zu beschränken.
Es war die Möglichkeit dadurch geschaffen, lediglich die Tatsachen
sprechen zu lassen; und die Sprache der Tatsachen ist so stark gewesen,
dass heute fast in allen Ländern übereinstimmend die Auffassung
herrscht, dass das Reparationsproblem von neuem studiert werden muss. Es
ist kein Tag vergangen, an dem das Studium des Reparationsproblems in
der Welt geruht hätte. In energischer Weise ist die englische Auffassung
für erneute Prüfung eingetreten, die Reparationskommission hat sich der
Frage angenommen, und gerade in diesem Momente schweben die
Verhandlungen darüber, auf welches Mass die Reparationen für das Jahr
1922 begrenzt werden sollen.

Mit dieser allgemeinen Auffassung der Regierung im Zusammenhang stand
die praktische Politik, die sie im Laufe des Jahres verfolgt, und deren
erste Etappe nach Wiesbaden führte.

Die Aufgabe von Wiesbaden war eine doppelte. Es handelte sich zunächst
darum, überhaupt die Möglichkeit zu finden, wie erhebliche Zahlungen von
einem Lande an ein anderes geleistet werden könnten; denn es war
evident, dass es nicht möglich war, Goldleistungen von Deutschland ins
Ausland zu führen, soweit nicht eine erhebliche Aktivität der
Handelsbilanz vorhanden gewesen wäre, und diese war nicht vorhanden. Es
handelte sich also darum, Modalitäten zu finden, um überhaupt dem
Reparationsproblem eine Unterlage der Durchführbarkeit zu geben. Der
Begriff der Sachleistungen trat in den Vordergrund. Es wurde versucht,
zunächst mit Frankreich ein Abkommen der Sachleistungen zu schliessen
und dieses Abkommen so einzurichten, dass der Strom an Gütern, der zu
erwarten stand, in erster Linie dem Wiederaufbaugebiet zugeführt würde.

Daneben aber lag die zweite politische Aufgabe mit grösserer
Wichtigkeit. Die Anknüpfung der Reparationsbeziehungen zur übrigen Welt
war überhaupt nur denkbar, wenn zunächst diejenigen Gebiete
berücksichtigt wurden, die am schwersten unter den Zerstörungen des
Krieges gelitten hatten. Es ist eine europäische Notwendigkeit, dass die
zerstörten Gebiete Frankreichs wieder aufgebaut werden. Solange sie als
Wüsteneien zwischen Deutschland und Frankreich liegen, bleiben sie ein
Symbol der Spaltung zwischen den Völkern. Immer wieder wird den
Bewohnern dieser Gebiete Bitterkeit ins Gemüt geführt, und die Länder
der Erde sehen in den zerstörten Gebieten das Wahrzeichen eines noch
nicht wiederhergestellten Friedens. Ich halte es für dringend nötig,
dass der Wiederaufbau der zerstörten französischen Gebiete sobald als
möglich erfolgt, und ich glaube, dass das Zentralproblem der ganzen
Reparationen darin liegt, dass Deutschland sein möglichstes tut, um
diese Gebiete wiederherzustellen.

Die beiden Aufgaben wurden in Wiesbaden gestellt und gelöst. Es wurde
ein Abkommen zwischen Deutschland und Frankreich hergestellt, das auch
auf andere Staaten seine Anwendung finden konnte. Leider ist das
Ergebnis von Wiesbaden zwar nicht, wie es wünschenswert gewesen wäre,
ein Friedenswerk nach aussen und innen gewesen. Nach aussen mehr als
nach innen. Im Innern entfaltete sich eine heftige Agitation und
Kontroverse gerade gegen die Sachleistungen. Mit wechselnden Argumenten
ging man vor. Man behauptete, dass das Wiesbadener Abkommen das deutsche
Volk zugrunde richtete, man behauptete, wir hätten damit Frankreich eine
Option auf unsere Konjunktur gegeben. Man behauptete, wir wären weit
über unsere Verpflichtungen von Versailles hinausgegangen. Jede dieser
Behauptungen wurde widerlegt, aber sie wuchsen nach wie die Köpfe der
Hydra, und es wurde offenkundig, dass es weniger die wirtschaftlichen
als die politischen Bestrebungen waren, die die grosse Agitation gegen
Wiesbaden hervorriefen. Das wurde deutlich in dem Augenblick, als man
behauptete, das Wiesbadener Abkommen hätte eine so schwere Spaltung
zwischen Deutschland und England hervorgerufen, dass nunmehr England
endgültig sich von jedem Interesse Deutschland gegenüber losgesagt habe.
Dass dies nicht der Fall war, wurde mir von englischer Seite bestätigt;
Engländer hoher Stellung erklärten mir, dass sie in dem Wiesbadener
Abkommen unseren ersten politischen Schritt zur Verwirklichung des
Reparationsproblems erblickten. Sie gingen so weit, zu sagen, dass ohne
das Abkommen von Wiesbaden diejenigen weiteren Entwicklungen nicht
möglich gewesen wären, die uns im Verlauf der Zeit nach Cannes führten.

Die Konferenz in Cannes ist, meine Herren, wie Sie wissen, nicht bis zu
ihrem letzten Ende geführt worden. Sie wurde vorzeitig abgebrochen,
durch innerpolitische französische Verhältnisse, durch die
Amtsniederlegung des französischen Ministerpräsidenten. Wir können nicht
sagen, dass Cannes eine endgültige Regelung im Sinne einer gesamten
Ordnung der Zukunft uns gegeben hätte. Wir können aber auch nicht sagen,
dass das Ergebnis von Cannes ein negatives gewesen sei. Es ist möglich
geworden, durch die Verhandlungen, die dort und zuvor in London
stattgefunden haben, ein Abkommen zu präliminieren, wenigstens für das
Jahr 1922, das heute noch nicht ganz geregelt ist, aber das vermutlich
in den nächsten Wochen seine Regelung finden wird. Es ist möglich
geworden, in Cannes, den Vertretern der früher uns gegnerischen Nationen
die gesamte deutsche Situation darzulegen, und zwar in grösserer
Ausführlichkeit und Klarheit, als wir es vermocht hätten, wenn wir
lediglich uns auf den negativen Standpunkt der Ablehnung jedes
Erfüllungsversuches gestellt hätten. Es ist ferner in Cannes dazu
gekommen, dass eine Konferenz aller Nationen für Genua in Aussicht
genommen wurde, die nach wechselnden Schicksalen nun doch wahrscheinlich
im April stattfinden soll. Auf der einen Seite ist der Reflex in der
deutschen Oeffentlichkeit der gewesen, als Cannes beendet war, dass von
Genua sehr wenig zu erwarten sei, dass die Ergebnisse völlig
unbefriedigende seien, dass die Regierung dort nicht nur keinen Erfolg,
sondern eigentlich, genau betrachtet, eine schwere Niederlage erlitten
habe. Im merkwürdigen Kontrast dazu stand es, dass gerade von denselben
Stellen, die in Genua eine vollkommene Gleichgültigkeit erblickten, in
dem Augenblick, als die Boulogner Beschlüsse stattfanden, erklärt wurde,
dass nun die letzte Hoffnung geschwunden sei, die wir in Deutschland
hätten aufleuchten sehen. In einem der beiden Fälle müssen die Kritiker
sich geirrt haben, entweder war in Cannes doch etwas erreicht worden
oder der Verlust, der angeblich in Boulogne erlitten worden sein soll,
konnte kein so überaus schwerer sein.

Ich glaube, dass tatsächlich ein doppelter Irrtum vorlag. Auf der einen
Seite wurde die Genueser Konferenz unterschätzt in dem Augenblick, als
sie auftrat, auf der anderen Seite wurden die Boulogner Beschlüsse
überschätzt in dem Augenblick, als sie zur Wirklichkeit wurden.
Diejenigen, die der Entwicklung näher standen, haben niemals daran
gezweifelt, dass Genua nicht die Stelle sein konnte, an der von einem
Gremium aus mehr als 40 Nationen, von denen ein grosser Teil weder
Unterzeichner von Versailles noch Kriegsbeteiligte waren, dass von
diesen Nationen Beschlüsse nicht gefasst werden konnten über die
Versailler Grundlagen oder über die Grundlagen der Reparationen.
Boulogne hat die Bestätigung dafür erbracht, dass das Reparationsproblem
und der Versailler Vertrag diesem Gremium zur Beschlussfassung nicht
unterliegen kann. Eine Ueberschätzung von Genua kann indessen darin
liegen, dass man erwartet, es könne von dort aus sofort eine neue
Regelung der europäischen Verhältnisse ausgehen. Ich halte es für
bedenklich, zu glauben, dass eine Gemeinschaft von 40 Nationen mit
Vertretern, deren Zahl in die Hunderte geht, eine aktive Politik führen
kann, die mit einem Schlage uns in eine neue politische
Weltkonstellation führt, den Vertrag abändert und die Reparationen auf
ein normales Mass zurückführt. Wohl aber wird die Möglichkeit vorhanden
sein, dass in Genua die allgemeinen Ursachen der Welterkrankung erörtert
werden, und dass die Nationen gemeinschaftlich nach solchen Wegen
suchen, die zu einer Gesundung des ganzen Kontinents führten. Genua wird
voraussichtlich das erste Glied einer Serie von Konferenzen sein, die
vermutlich dieses und das nächste Jahr in Anspruch nehmen werden. Einen
anderen Weg als den Weg der Konferenzen gibt es unter den heutigen
Verhältnissen leider nicht. Begegnung der Staatsmänner findet statt auf
Seiten der Entente; dort ist die Möglichkeit der Aussprache
kontinuierlich gegeben. Für uns aber, die wir nicht in gleichem Masse in
Verbindung stehen mit unseren Nachbarvölkern, ist eine Konferenz schon
deswegen von Wichtigkeit, weil sie uns die Möglichkeit mündlicher
Aussprache, persönlichen Kontaktes gibt, der unter allen Umständen
vorzuziehen ist dem Wege der Noten und der diplomatischen Verhandlungen.

Wer also der Auffassung ist, dass von Genua eine neue Aera des
Geschehens ausgehen wird, der, fürchte ich, wird eine Enttäuschung
erleben. Ich habe den Eindruck, dass in wirtschaftlichen Kreisen trotz
aller Enttäuschung über Boulogne ein solcher Optimismus besteht, und ich
würde nicht wünschen, dass er sich befestigt. Wer aber der Meinung ist,
dass von dem gegenwärtigen schwerkranken Zustand des gesamten
europäischen und Weltwirtschaftskörpers ein Weg gefunden werden muss zu
einer Gesundung, und wer der Meinung ist, dass dieser Weg nur durch
gemeinschaftliche Aussprachen erreicht werden kann, dass dieser Weg zwar
lang, aber unter allen Umständen beschreitbar ist, der wird, glaube ich,
in Genua dasjenige finden, was er sucht.

Was die Entwicklung der Reparationen selbst betrifft, so wird ihr
Gremium voraussichtlich bis auf weiteres die Reparationskommission
bleiben, und hinter der Reparationskommission diejenigen Mächte, die in
erster Linie die Empfangsberechtigten sind. Ich glaube, dass die
Entwicklung des Reparationsproblems folgenden Gang nehmen wird: man wird
für das Jahr 1922, auch wohl für das Jahr 1923 zu Lösungen zu kommen
suchen, die zunächst nur provisorische Lösungen sein werden. Sie können
nur provisorisch sein, denn auf der einen Seite ist ein gewaltiges
Geldbedürfnis bei den empfangsberechtigten Staaten, auf der anderen
Seite ist die Zahlungskraft Deutschlands, insbesondere in Barmitteln,
eine begrenzte. Die Erkenntnis ist wohl heute so ziemlich in der ganzen
Welt verbreitet, dass ein Volk dem andern nur dauernd zahlen kann aus
dem Ueberschuss seiner Zahlungs- und Handelsbilanz. Unsere
Zahlungsbilanz ist schwer passiv, unsere Handelsbilanz ist in den
letzten Monaten um eine Kleinigkeit aktiv geworden. Zahlungsmittel in
bar sind somit nur in beschränktem Masse aufzubringen. Es kann daher für
1922 und 1923 wahrscheinlich nur ein Provisorium gefunden werden, das
auch nicht entfernt den Wünschen extremistischer Gegenseiter entspricht,
die im Anfang des vorigen Jahres noch die öffentliche Meinung
beherrschten. Wir sehen heute einen erkennbaren Massstab für
Barleistungen in der Tatsache, dass, sobald diese Leistungen eine
bestimmte Menge überschreiten, die Wechselkurse gegenüber Deutschland
ins Schwanken, in lebhafte Bewegung kommen. Die Dekadenzahlung von 31
Millionen, die als Vorprovisorium für die ersten Monate dieses Jahres
uns zugemutet worden ist, von der ich in Cannes den Beteiligten gesagt
habe, dass sie nur auf wenige Wochen beschränkt sein dürfe, hat bereits
den Wechselkurs gegen Deutschland in starkem Masse zu unseren Ungunsten
beeinflusst. Man darf sagen, dass die deutsche Leistungsfähigkeit in
Barzahlung direkt ihr Mass findet in der Bewertung des Dollars an der
Berliner Börse. Ich habe die Mitglieder der Reparationskommission, die
sich vor einiger Zeit in Berlin aufhielten, darauf aufmerksam gemacht,
wie unbedingt nötig es sei, schon jetzt, gleichviel ob die Regelung für
das Jahr 1922 sich noch etwas hinzieht, die Dekadenzahlungen zu
verringern, um den Dollarkurs nicht weiter in Bewegung zu setzen. Denn
was es bedeutet, wenn die deutsche Währung ihren scharfen Rückgang
fortsetzt, das wissen wir alle. Wir wissen, dass damit das Budget ins
Wanken kommt, dass alle Lasten sich erhöhen, dass alle Lohn- und
Gehaltsbemessungen von neuem in Frage gestellt werden, dass die ganze
Kette der Bewertungen im Lande sich in Bewegung setzt. Es ist möglich,
dass an den letzten Dollarbewegungen bis zu einem gewissen Grade
Spekulation beteiligt war. Wir dürfen nicht vergessen, dass grosse
Mengen deutschen Geldes im Besitz des Auslandes sind, und die Gefahr ist
gross, dass, wenn eine starke Bewegung in unseren Valuten stattfindet,
das Ausland erhebliche Beträge seiner Markbestände auf den Markt bringt.
Ich hoffe nicht, dass gleiches spekulativ von deutscher Seite geschieht.
Denn wenn man sich vorstellt, dass von deutscher Seite spekulative Käufe
in fremden Devisen stattfänden, so wäre es das traurigste Phänomen, das
man sich denken kann. Wir müssen im Auge behalten, dass jeder Deutsche,
der spekulativ fremde Valuten kauft, auf nichts anderes als das Unglück
unseres Landes spekuliert. Diese Kenntnis sollte sich soweit nur
irgendmöglich verbreiten. Ich hoffe, dass Deutsche an der spekulativen
Bewegung unserer Währung nicht beteiligt sind.

Wenn wir also für das Jahr 1922 und vielleicht auch für das Jahr 1923
nur zu provisorischen Regelungen kommen, so muss dafür gesorgt werden,
dass einmal die endgültige Regelung eintritt. Und sie kann nur dann
eintreten, wenn der grosse Kreis der wechselseitigen Verschuldung in
Europa sich lockert. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass das
Reparationsproblem nur ein Teilproblem innerhalb des allgemeinen
Weltverschuldungskreises bedeutet. Die Weltverschuldung umfasst Europa
und Amerika gemeinschaftlich. Die europäischen Staaten fast sämtlich
schulden direkt oder indirekt an Amerika, sie schulden ausserdem
untereinander. Die meisten sind Gläubiger und Schuldner zugleich;
diejenigen, die ausschliesslich Schuldner sind, sind wir. Schwerlich wird
sich das Reparationsproblem aus dem allgemeinen Weltverschuldungsproblem
herauslösen lassen. Dieses Weltverschuldungsproblem wird aber Gegenstand
der Erörterungen in der Politik aller Länder während der nächsten Jahre
sein müssen. Gelingt es, dieses Problem – und es wird nur gelingen unter
dem Hinzutritt von Amerika – einer erträglichen Lösung zuzuführen, so
ist damit auch die Lösung der deutschen Reparation ermöglicht.

In diesem Falle muss nämlich der Versuch gemacht werden, mit Hilfe aller
europäischen und aussereuropäischen Kapitalstaaten eine grosse Anleihe
zu Lasten Deutschlands aufzunehmen, sie den Empfangsberechtigten zu
übergeben und damit das Reparationsproblem endgültig zu beseitigen. Ob
unter den heutigen Verhältnissen Kapitalaufnahmen seitens Deutschlands
in erheblichem Masse möglich sind, ist zu bezweifeln, denn der
Versailler Vertrag steht der Kreditgewährung an Deutschland entgegen.
Darüber hat sich niemand deutlicher ausgesprochen als der Leiter der
Bank von England. In dem gleichen Masse, wie die Erkenntnis des
Gesamtverschuldungsproblems in den Mittelpunkt des öffentlichen und des
Weltinteresses tritt, wird man den Versuch machen müssen, der
Kreditwürdigkeit Deutschlands zu helfen und dadurch eine Finanzoperation
zu ermöglichen, die von ausserordentlich grossem Umfange sein kann und
sein muss, um das grosse Problem zu lösen. Schon aus dem Grunde möchte
ich wünschen, dass das Reparationsproblem seine Beendigung durch eine
grosse Weltanleihe fände, weil ich der Meinung bin, dass der Zustand auf
die Dauer schwer aufrechtzuerhalten ist, dass ein Volk Zahlungen direkt
an einen oder mehrere seiner Nachbarn leistet. Die Anonymisierung der
Schuld wird die Schuld erleichtern und wird sie dauernd tragbarer
machen. Die Schuld an Nachbarn nimmt die Form eines Tributes an, und ein
solcher Tribut ist nicht diejenige Form, unter der sich der Weltfrieden
am besten konsolidiert.

Ich habe von den Aussichten Genuas gesprochen und darauf hingewiesen,
dass auf der einen Seite vielleicht eine Enttäuschung für diejenigen
entsteht, die von Genua die endgültige Regelung der Reparationsfrage
erhoffen, dass aber auf der anderen Seite doch für uns die Erwartung
besteht, dass Genua einen Markstein in der allgemeinen Entwicklung zum
Weltfrieden darstellen wird. In hohem Masse wird das Ergebnis von Genua
davon abhängen, welche Stellung Amerika entschlossen ist, zu dem
Reparationsproblem, zum Friedensproblem überhaupt einzunehmen.

Amerikas Macht ist durch den Krieg gewaltiger gewachsen als die
irgendeines anderen Landes. Der Eingriff Amerikas in das Schicksal der
Welt ist keinem anderen Eingriff zu vergleichen, der seit Jahrhunderten
in das Leben der Völker stattgefunden hat. Durch sein Eintreten in den
Krieg hat Amerika den Krieg entschieden, durch sein Eintreten in den
Friedenskongress hat Amerika den Frieden entschieden und durch seinen
Eintritt in die Weltprobleme der Verschuldung und der Sanierung wird
Amerika in der Lage sein, die Weltentwicklung in wirtschaftlicher und
friedenbringender Richtung zu entscheiden.

Vielfach hat man bei uns die Vorstellung, Amerika sei ein Land, das
lediglich seinen grossen materiellen Aufgaben lebt, von der Natur
begünstigt und in grossartiger Isolation. Ich glaube, dass wenig Länder
so entschieden durch Erwägungen ideeller Art zu bewegen sind wie
Amerika. Ich glaube, dass die Motive, die Amerika zum Krieg und zur
Friedensschliessung getrieben haben, nicht so sehr auf materiellen
Wünschen beruhten, wie auf der Ueberzeugung einer Verantwortung, und ich
glaube deshalb, dass Amerika sich nicht derjenigen Verantwortung
entziehen wird, die ihm durch sein entscheidendes Eingreifen in die
europäischen Schicksale erwachsen ist. Ich weiss, dass in Amerika eine
starke Tendenz besteht, die dahin gerichtet ist, zu sagen, Europa ist
weit entfernt, mit den Händeln dieses alten Kontinents wollen wir nichts
zu tun haben. Es ist durchaus verständlich, wenn eine solche Auffassung
gehegt wird. Aber ich glaube, in Amerika werden Gegenkräfte wach und
stark sein, die die Auffassung vertreten, Europa darf nicht zugrunde
gehen, die Quellen der ältesten und stärksten Zivilisation dürfen nicht
erschüttert werden. Es darf nicht vergessen werden, dass derjenige, der
den Krieg bestimmt hat und den Frieden bestimmt hat, nun auch für das
Wohlergehen derjenigen Völker, deren Schicksal bestimmt wurde, eine
Verantwortung trägt. Ich glaube auch, dass diejenige Auffassung in
Amerika, die sagt, wir sind materiell am Geschick Europas so gut wie
uninteressiert, nicht das Richtige trifft.

Ich habe von Amerika her Stimmen vernommen, die behaupteten, der ganze
Aussenhandel Amerikas nach Europa bedeute ausserordentlich wenig, er
bedeute, sagten die einen 4 Prozent, die anderen 7 Prozent der
amerikanischen Produktion. Ich glaube, dass diese Zahl in Amerika sehr
ernstlich der Nachprüfung bedarf und dass sie auch eine Nachprüfung
finden wird. Wäre tatsächlich die Produktion Amerikas 15 mal grösser
gewesen als seine Weltausfuhr, so wäre diese Produktion so gewaltig,
dass sie sich mit der Arbeiterzahl, über die Amerika verfügt, nicht
entfernt hätte leisten lassen. Der Anteil der Ausfuhr an amerikanischer
Produktion ist tatsächlich erheblich grösser, und Amerika wird auch in
materiellem Sinne erkennen, dass es wünschenswert ist, einen so starken
Konsumenten, wie es Europa ist, gesund zu erhalten. Es besteht somit die
Hoffnung, dass auf amerikanischer Seite ideelle und materielle Momente
zusammenwirken werden, um die gewaltige Kraft dieses Landes den
europäischen Schicksalen wieder zuzuwenden, die von ihr abhängen.
Gleichviel, ob Amerika sich entschliesst, sich an Genua zu beteiligen
oder nicht, glaube und hoffe ich, dass Europa nicht ganz allein auf sich
selbst in der Regelung seiner überaus schwierigen Verschuldungsverhältnisse
und in der Ordnung, in der Wiederherstellung seiner tief erkrankten
wirtschaftlichen Gliederung angewiesen sein wird.

Wenn wir in einigen Wochen nach Genua gehen werden, so werden wir es
nach eingehender Vorbereitung aller derjenigen Probleme tun, die
Deutschland beherrschen, und vor allem derjenigen, die auf das Schicksal
Europas einen wirtschaftlichen Einfluss ausüben. Ich glaube, dass es uns
möglich sein wird, dort einen Boden zu finden, der für die Erörterung
wirtschaftlicher Grundfragen vorbereitet ist, und hoffe, dass die
Anbahnung eines künftigen wirklichen Friedenszustandes gelingt. Wir
leben freilich nicht mehr im Kriege, aber wir leben noch immer weit
entfernt vom wirklichen Frieden. Noch immer leben die Völker in
dauernder, sich verstärkender wirtschaftlicher Abschliessung, noch immer
leidet Deutschland unter einseitiger Behandlung, noch immer leben wir
unter der Regie von Noten, die unser politisches Leben erschweren und
beunruhigen, noch immer ist im Osten schlesisches Land besetzt und im
Westen die Städte, die unter dem Namen von Sanktionen okkupiert worden
sind. Das ist noch nicht der wahre Friede der Welt, das ist noch nicht
der wahre Friede Deutschlands! Ich habe die Hoffnung und den Glauben,
dass dieser wahre Frieden der Welt herannaht. Die Aufgabe unserer
Politik ist, mit allen Mitteln daran zu arbeiten, dem Frieden näher zu
kommen, Vertrauen im Kreise der Völker zu erwerben und zu erhalten, aber
auch gleichzeitig unsere Rechte zu wahren. In diesem Sinne gedenken wir
die Fahrt nach Genua anzutreten, in diesem Sinne hoffen wir, dass Genua
einen Markstein auf dem Wege zu wirklicher Befriedung der Erde bilden
wird!



REICHSTAGSREDE
VOM
29. MÄRZ 1922


Als ich vor nunmehr zwei Monaten im Auswärtigen Ausschuss des
Reichstages über Cannes berichtete, habe ich ausgesprochen, es könnten
Nachtfröste kommen und die junge Saat des Friedens schädigen. Das Klima
Europas schien mir damals noch nicht genügend erwärmt, um hoffen zu
dürfen, dass ein Vorfrühling des Friedens eintreten werde.

In Cannes war manches erreicht. Die Goldzahlung von fünf Milliarden, die
das Ultimatum uns auferlegte und die zum Teil bestanden in festen
Leistungen, zum andern Teil in den Abgaben des Index, zum dritten Teil
in den Goldleistungen für Besatzungskosten, war auf 720 Millionen
verringert worden. Es war den deutschen Vertretern Gelegenheit gegeben
worden, unsere wirtschaftliche Lage unumwunden der Entente darzulegen,
und es ist seitdem noch nicht eine autoritative Stimme aufgetreten, die
unsere Ausführungen widerlegt.

Des ferneren war zum ersten Male eine Weltkonferenz in Aussicht
genommen, an der Deutschland als gleichberechtigter Faktor teilnehmen
sollte.

Die Konferenz in Cannes fand kein natürliches Ende. Durch den Sturz des
französischen Ministerpräsidenten Briand war die Situation von Grund aus
geändert. Die endgültige Entscheidung, die von der Konferenz erwartet
wurde, ging auf die Reparationskommission über.

Uns wurde anheimgestellt, der Reparationskommission ein Anerbieten zu
machen. Für diese Offerte waren die Grundlinien vorgezeichnet; sie waren
vereinbart zwischen England und Frankreich, und es war uns davon
Kenntnis gegeben, dass das Moratorium, das wir verlangten, uns gewährt
werden würde, wenn wir die Bedingungen annähmen, die man uns vorschlug.
Das Moratorium mussten wir haben; denn die Goldzahlungen des Januar und
Februar waren nicht zu leisten. So wurde die Offerte so eingereicht, wie
sie vereinbart war.

Bis zur endgültigen Entscheidung aber wurde von der
Reparationskommission uns eine Dekadenzahlung im Betrage von 31
Millionen für alle zehn Tage auferlegt. Schon in Cannes habe ich die
Reparationskommission darauf aufmerksam gemacht, dass eine solche
Dekadenzahlung von Deutschland nur für ganz kurze Zeit geleistet werden
könne, wenn nicht die Gefahr entstehen sollte, dass die deutsche Valuta
aufs schwerste zerrüttet würde. Ich bin auf diese Aeusserungen der
Reparationskommission gegenüber zurückgekommen; ich habe mehrmals
mündlich und schriftlich darauf hingewiesen, dass die Zeit sich allzu
sehr verlängerte, dass die Zahlungen der Dekaden dieselbe Wirkung haben
müssten, die ich in Cannes vorausgesagt hätte. Tatsächlich ist auch die
Zerrüttung unserer Valuta eingetreten: der Aufstieg des Dollars von 160
bis auf über 300.

Die Verhandlungen mit der Reparationskommission zogen sich in die Länge,
nicht Verhandlungen zwischen uns und ihr, sondern Verhandlungen, die sie
selbst mit dem französischen Ministerpräsidenten zu führen hatte, dem
sie ihr Mandat zunächst in die Hände gelegt hatte und von dem sie es
zurückerhielt.

Während dieser Zeit haben wir, dem Wunsche der Reparationskommission
entsprechend, mit denjenigen Delegierten verhandelt, die uns gesandt
wurden, nämlich in erster Linie mit Herrn Bemelmans, in der Absicht, die
Sachleistungen für uns und auch für diejenigen Länder, die
anspruchsberechtigt waren, durchführbar zu machen, nämlich für England,
Belgien, Italien und Serbien. Ein Abkommen wurde präliminiert. Kurze
Zeit darauf erschien unangemeldet der französische Delegierte Herr
Gillet, abermals mit Zustimmung der Reparationskommission, um den
Versuch zu machen, auch hinsichtlich der französischen Sachleistungen
neue Modalitäten mit uns zu verabreden, die dann gleichfalls in
Vorbesprechungen geklärt wurden. Von unserer Seite also wurde nichts
versäumt während der langen Periode, innerhalb deren die
Reparationskommission mit ihrer Entscheidung zögerte. Wie Sie wissen,
ist diese Entscheidung erfolgt am 21. März und sie hat Deutschland auf
das schwerste enttäuscht. Sie hat nicht nur uns enttäuscht, sondern
einen jeden in der Welt, der eine Hoffnung auf wirklichen Frieden und
eine mögliche Regelung des Reparationsverhältnisses hegte.

Um die Entwicklung dieser Wochen zu verstehen – zwei Monate vergingen
während dieser Verhandlungen – müssen wir uns klar machen, welche
bedeutende Wandlung im politischen Weltgeschehen eingetreten war. In
Frankreich hatte ein Staatsmann die Zügel ergriffen von grosser
Erfahrung in internationalen Verhältnissen und von rückhaltsloser
Willenskraft. Poincaré nahm den Kampf gegen England auf, und Boulogne
hat uns gezeigt, dass dieser Kampf nicht ganz erfolglos gewesen ist.
Wenn auch in Boulogne neue Beschlüsse nicht gefasst wurden, wenn auch
nur das bestätigt wurde, was ursprünglich schon auf der Einladungskarte
für Genua gestanden hatte, so war doch diese Wiederholung eine
Bekräftigung desjenigen Willens, der uns verhindern sollte, die Frage
der Reparationen in Genua zur Sprache zu bringen, diejenige Beschränkung
der Konferenz aufzuerlegen, die ihr eigentlich das Herz ausbrach. Von
einer starken parlamentarischen Mehrheit getragen, begann Poincaré seine
Politik, und sie hat sich in kurzer Zeit auf allen Schauplätzen der Politik
ausgewirkt, nicht nur England gegenüber, sondern auch im näheren Osten, wo
die Zahl der Bündnisse, Verständigungen und Militärkonventionen fast von
Tag zu Tag wuchs, nicht nur in Kleinasien, wo die französisch-türkische
Politik vordrang gegenüber der englisch-griechischen. Die Auswirkung
erstreckte sich auch auf uns, und zwar zeigte sie sich zunächst in einem
Hagel von Noten, die seitens der interalliierten Militärkommissionen auf
uns herniederprasselten. Ich habe zählen lassen, dass wir etwa im Laufe
von zwei Monaten 100 Noten von diesen Kommissionen zur Beantwortung
bekamen. Sie können sich denken, dass es nahezu einer Lahmlegung der
Behörden gleichkommt, wenn sie gezwungen sind, täglich und nächtlich an
der Beantwortung dieser Schriftstücke zu arbeiten. Von dem letzten Herrn
Redner ist auf die sehr unerfreulichen Entwicklungen hingewiesen worden,
die die Abgrenzung am Weichselgebiet in der letzten Zeit erfahren hat.
Wir haben nicht unterlassen, nicht nur die Botschafterkonferenz, sondern
alle Mächte einzeln darauf hinzuweisen, dass hier ein schweres Unrecht
im Zuge ist, und es ist wenigstens erreicht worden, dass die
Botschafterkonferenz zunächst ihre Entscheidung zurückgestellt hat.

Etwas Tragisches liegt darin, dass die gegenwärtig stärkste
Militärmacht der Welt, dass Frankreich in seinem ganzen Tun und Handeln
bestimmt wird durch die Besorgnis vor einem deutschen Angriff, vor einem
Angriff eines vollkommen entwaffneten Landes, das kaum so viel Soldaten
aufbringt, um seine innere Ruhe zu erhalten. Es ist in hohem Masse
bedauerlich, dass durch diesen Gedanken Frankreichs jede Behandlung
europäischer Probleme eine politische Seite erhält.

Gerade auf einem derjenigen Gebiete, mit denen sich die Noten der
letzten Zeit besonders intensiv beschäftigen, trat diese politische
Tendenz in bedauerlicher Weise hervor. Ich spreche von denjenigen Noten,
die sich auf unsere Schutzpolizei beziehen. Es ist durchaus
verständlich, wenn in einem geordneten, mit starker Militärmacht
versehenen Lande, wenn in einem Lande mit ungeschwächter Staatsautorität
ein Gendarmeriesystem vertreten wird, das auf rein munizipaler,
örtlicher Organisation beruht. Für Deutschland ist eine solche Regelung
nicht tunlich. Wir leben in einer Zeit des Uebergangs, der schwersten
Zerrüttung unserer wirtschaftlichen Verhältnisse. Wir leben in einer
Zeit, in der schwer gebändigt unter der Oberfläche die Mächte der Unruhe
sich bewegen. Wir leben in einem Lande mit geschwächter Staatsgewalt,
und wir sind deshalb darauf angewiesen, für Ruhe im Lande zu sorgen. Das
ist nur dann möglich, wenn eine wirksame Polizeigewalt im Lande
existiert.

Unter solchen Auspizien der äusseren und der Gesamtpolitik ist die Note
der Reparationskommission erwachsen. Die Kritik an der Note hat gestern
der Herr Reichskanzler geübt, und ich habe dieser Kritik nicht ein Wort
hinzuzufügen. Um aber die Voraussetzungen und Tendenzen klarer zu
verstehen, auf die sich die Note gründet, ist es erforderlich, dass wir
uns in einen fremden Vorstellungskreis zu versetzen suchen und einige
Irrtümer dieses Vorstellungskreises beleuchten.

Der erste Irrtum, mit dem wir uns befassen müssen, ist die übertriebene
Vorstellung des Auslandes von dem Begriff der Inflation und ihren
Wirkungen. Immer wieder tritt uns die Vorstellung entgegen, dass, wenn
unser Geldwert zerrüttet ist, das nur auf den Notendruck zurückgeführt
werden kann. Das Rezept dagegen, das uns gegeben wird, ist: Stoppt eure
Notenpresse, bringt euer Budget in Einklang, und das Unglück ist
behoben! Ein schwerwiegender volkswirtschaftlicher Irrtum! Für ein Land
mit aktiver Zahlungsbilanz ist die Gesundung des Geldes dadurch möglich,
dass man deflationistische Politik betreibt, die Balance des Haushalts
herstellt und die Notenpresse stoppt. Anders liegt es aber für ein Land
mit passiver Zahlungsbilanz. Ich fordere jeden Kenner des
Wirtschaftslebens auf, mir einen Weg zu nennen, auf dem einem Land mit
passiver Zahlungsbilanz ermöglicht wird, dauernd Goldzahlungen zu
leisten ohne Hilfe fremder Anleihen und dabei seine Valuta intakt zu
halten. Niemals ist der Versuch gemacht worden, ein solches Rezept zu
geben, und es kann nicht gegeben werden. Denn ein Land, das Gold nicht
produziert, kann Gold nicht zahlen, es sei denn, dass es dieses Gold
durch Ausfuhrüberschüsse kauft oder dass ihm das Gold geliehen wird.

Der Kreislauf unserer Valutazerrüttung ist der folgende: passive
Zahlungsbilanz, infolgedessen die Notwendigkeit, unsere Zahlungsmittel
im Auslande zu verkaufen oder auszubieten; dadurch Entwertung der
ausgebotenen Ware, der verkauften Zahlungsmittel; dadurch Schädigung des
Geldwertes im Auslande, Schädigung der Valuta. Weitere Folge: Ansteigen
aller Preise im Inlande, Ansteigen aller Materialkosten und aller
Personalkosten. Weitere Folge: das Klaffen des Budgets; denn ein Budget
besteht aus keinen anderen Ausgaben als aus sachlichen und persönlichen,
und wenn diese beiden ohne Gegenwert steigen, so ist jedes Budget, und
mag es vorher noch so sehr im Einklang gewesen sein, zerrüttet.

Wer den Beweis für die Richtigkeit dieser Anschauung noch braucht, der
sei darauf hingewiesen, wie sich tatsächlich unser Geldwert im Ausland
während einer Zeit vollkommen stabilen Weiterganges der Inflation bewegt
hat. Wir haben bei diesem stabilen Gang im Herbst letzten Jahres einen
Dollarkurs von 300 erlebt, er hatte sich im Dezember auf etwa 160
ermässigt, er ist abermals gestiegen auf 350, und alles das stand nicht
im Zusammenhange weder mit dem Druck der Notenpresse noch mit dem
Fortgang der Inflation.

Einen zweiten Irrtum der ausländischen Auffassung von unserer
Zahlungsfähigkeit habe ich zu erwähnen. Er betrifft die Frage unserer
Steuerbelastung. Wir haben der Reparationskommission und der Konferenz
in Cannes das Material übergeben, das den Nachweis erbrachte, dass
Deutschland heute schwerer mit Steuern belastet ist als andere Länder.
Von keiner Seite ist der Versuch gemacht worden, unsere Rechnungen zu
entkräften. Anerkannt wurde, dass die Kalkulationen überaus schwierige
sind, dass es ernster theoretischer Auseinandersetzungen bedarf und
nicht mechanischer Vergleiche von Zahlen, die auf Dollars übersetzt
werden. Aber der Versuch einer Widerlegung ist nicht gemacht worden. Das
einfachste Beispiel kann ja nicht widerlegt werden. Wenn in Deutschland
das Einkommen der höchsten Staatsbeamten 300 oder 500 Dollars beträgt,
so kann dieser Staatsbeamte keinesfalls mehr als 300 oder 500 Dollars
Steuern zahlen. Das schliesst aber keineswegs aus, dass ein
Staatsbeamter eines anderen Landes, der 3000 oder 5000 Dollars verdient,
sehr wohl mehr Steuern zahlen kann, als die ganzen Einnahmen des
deutschen Staatsbeamten betragen.

Ein dritter Irrtum, der bereits von Herrn Abgeordneten Stresemann
erwähnt wurde, ist der, dass man uns vorhält: eure Wirtschaft ist voll
beschäftigt, ihr habt keine Arbeitslosen, bei euch raucht jeder
Schornstein, bei euch laufen alle Maschinen mit Volldampf; wo bleibt nun
das Produkt dieser Arbeit? Dieses Produkt muss doch vorhanden sein, es
muss dazu dienen, die deutsche Vermögenssubstanz anzureichern, und
dieses Produkt muss für Reparationen fassbar sein. Die Antwort auf diese
Frage habe ich in Cannes gegeben, und ich werde es hier noch einmal mit
grösserer Deutlichkeit tun.

Die Reparationen, die wir im letzten Jahre gezahlt haben, beliefen sich
auf anderthalb Milliarden Goldmark. Diese anderthalb Milliarden Goldmark
bedeuten nicht mehr und nicht weniger als die Jahresarbeit von einer
Million deutschen Arbeitern. Wir haben, wie Sie wissen, durch den
Niedergang unserer Landwirtschaft eine erhebliche Einfuhr von
Lebensmitteln nötig. Diese Einfuhr belief sich im letzten Jahre auf 2
Milliarden Goldmark, und sie bedeutet abermals die Arbeitskraft eines
ganzen Jahres von einer Million Deutschen. Unseren Auslandsbesitz haben
wir verloren, die Guthaben und Investitionen, den Ueberseebesitz. Die
Einnahmen aus diesen Besitztümern betragen weit über eine Milliarde
Gold, und diese Einnahmen verwandelten sich in einen Zustrom von
Rohstoffen und von Waren, für die wir Gegenwerte nicht zu leisten
brauchten. Wenn wir heute diese Rohstoffe und Güter uns durch Kauf
beschaffen müssen, so haben wir dafür Arbeit zu leisten, und es ist
abermals die Arbeit von einer Million Deutschen erforderlich, um den
Gegenwert zu bezahlen. Wir kommen also zu der Rechnung, dass drei
Millionen Deutsche gegenwärtig Jahr für Jahr zu arbeiten haben, um
denjenigen Stand einigermassen wiederherzustellen, der uns vor dem
Kriege ohne diese Arbeit beschieden war. Es wird also gleichsam von drei
Millionen Menschen die Arbeit kompensationslos verzehrt; das bedeutet
freilich einen Zustand von starker Beschäftigung des Landes, aber nicht
von produktiver Beschäftigung.

Einen vierten Irrtum hat Herr Stresemann erwähnt, auf den ich mit
wenigen Worten ergänzend eingehen möchte. Es wird uns vom Auslande
entgegengehalten: eure Industrie ist blühend; eure Gesellschaften zahlen
hohe Dividenden; sie emittieren neues Kapital; sie schaffen also grosse
neue innere Werte. Auch dieser Schluss ist falsch. Denn wenn wir das
Beispiel einer Gesellschaft von 100 Millionen Aktienkapital nehmen und
annehmen, dass diese Gesellschaft selbst 20 Prozent Dividende zahlt, so
hat sie auf die Goldwerte ihres Aktienkapitals nicht mehr als ¼ Prozent
gezahlt. Es bleibt dabei aber unberücksichtigt, dass sie mindestens, um
ihren Stand an Maschinen und Einrichtungen aufrechtzuerhalten, eine
jährliche Rücklage in Gold machen müsste, die, auf Papier umgerechnet,
ein Vielfaches des Aktienkapitals ausmacht. Wenn also eine solche
Gesellschaft selbst 20 Prozent Dividende zahlt, so fehlen ihr jedes Jahr
vielleicht 200, vielleicht 300, vielleicht 500 Prozent ihres
Aktienkapitals an den notwendigsten Rückstellungen.

Ich habe die volkswirtschaftlichen Trugschlüsse erwähnt, die eine
Erklärung für die Atmosphäre bilden, innerhalb deren die Reparationsnote
entstanden ist. Ich darf aber nicht an den erheblichen gefährlichen
Irrtümern vorübergehen, die sich in der politischen Mentalität des
Auslandes abspielen. Ich nenne von diesen Irrtümern nur zwei. Der eine
lautet: Deutschland hat nichts gezahlt und will nichts zahlen. Der
andere lautet: Deutschland hat nicht entwaffnet und will nicht
entwaffnen.

Meine Herren! Ich möchte Ihnen zwei Aufstellungen verlesen, die ich
gemacht habe, um diese Fragen zu beantworten. Zunächst: Deutschland hat
nichts gezahlt und will nichts zahlen. Es ist schwer, genaue
Schätzungen aufzustellen für alle diejenigen Leistungen, die Deutschland
in der Vergangenheit seit Beendigung des Krieges hingegeben hat. Aber
wenn auch die Schätzungen vielleicht nicht auf die letzten Dezimalen
genau zu sein brauchen, so geben sie doch ein deutliches und
unwiderlegliches globales Bild von der Gesamtheit der deutschen
Leistung.

Ich erwähne folgende Posten: Das deutsche liquidierte Eigentum im Auslande
hat einen Wert von 11,7 Milliarden, die übergebene Flotte hat einen Wert
von 5,7 Milliarden, das Reichseigentum in den abgetretenen Gebieten
beläuft sich auf 6,5 Milliarden Mark, übergebenes Eisenbahn- und
Verkehrsmaterial beläuft sich auf 2 Milliarden Goldmark (Zuruf rechts:
alles Goldmark?) – alles Goldmark! – Rücklassgüter nicht militärischen
Charakters 5,8 Milliarden Goldmark, der Verlust der deutschen Ansprüche
an seine Kriegsverbündeten beläuft sich auf 7 Milliarden Goldmark. Der
Wert der Saargruben wird von uns auf 1,1 Milliarden Goldmark beziffert.
Die Kohlenlieferungen, die wir getätigt haben, zum Weltmarktpreis
gerechnet, belaufen sich auf 1,3 Milliarden Goldmark. Barzahlungen für
Reparationen sind bekanntlich 1,3 Milliarden Goldmark gewesen. Eine
Reihe von kleineren Posten – kleiner, obwohl sie in die Milliarden
laufen – übergehe ich, sie betragen im ganzen 3,2 Milliarden Mark. Wir
kommen somit zu einer Gesamtsumme der deutschen Leistungen seit
Kriegsende von 45,6 Milliarden Goldmark. – Hierbei ist der Wert der
Kolonien und der reine Wirtschaftswert der abgetretenen oberschlesischen
und westpreussischen Gebiete nicht in Ansatz gebracht. Fügt man den nach
mittleren Schätzungen hinzu, so erhöht sich diese Summe auf weit über
100 Milliarden Goldmark.

Das habe ich dem Auslande zu sagen, das durch eine starke Propaganda
heute noch immer die Meinung zu hören bekommt, Deutschland habe nichts
gezahlt und Deutschland wolle nichts zahlen. Es ist die stärkste
Zahlungsleistung von Deutschland ausgegangen, die jemals von einem Volke
der Erde an andere Völker geleistet worden ist.

Die andere Behauptung lautet: Deutschland habe nicht entwaffnet und
wolle nicht entwaffnen. Auch hier werde ich Ihnen eine Reihe von Zahlen
geben und bitte dabei zu bedenken, dass sich in diesen Zahlen nicht die
ganze Entwaffnung Deutschlands ausdrückt, dass sie nicht die gewaltige
Heeresreduktion umfassen und dass sie den Verlust unserer Festungen
nicht enthalten. Es sind unter anderem abgeliefert worden an Gewehren
und Karabinern 5,8 Millionen, an Maschinengewehren 102 000, an
Minenwerfern und Granatwerfern 28 000, an Geschützen und Rohren 53 000,
an scharfen Artilleriegeschossen und Minen 31 Millionen, an scharfen
Hand-, Gewehr- und Wurfgranaten 14 Millionen, an Zündern 56 Millionen,
an Handwaffenmunition 390 Millionen und an Pulver 31 900 000 Kilo.
Demgegenüber ist die Behauptung eine vermessene, dass Deutschland zur
Abrüstung nichts getan habe. Die deutsche Abrüstung ist eine Leistung
von unerhörter Grösse, und es ist nicht wahr, wenn man behauptet, dass
einige Waffenfunde, die in Deutschland gemacht worden sind, an diesem
Bilde irgend etwas Wesentliches ändern. Noch in 100 Jahren wird man
vermutlich irgendwo in deutschem Boden vergrabene Waffen finden, gerade
so gut wie man heute noch römische Münzen oder longobardische Schwerter
im Boden findet. Eine 100 prozentige Leistung auf dem Gebiet einer
grossen Aktion gibt es nicht, und wenn hier Bruchteile eines Prozentes
zurückgeblieben sein mögen, so ist kein Grund dafür, diese Tatsachen in
Form von Entdeckungen aufzubauschen. Kein denkender Mensch in der Welt
kann annehmen, dass Deutschland mit dem, was ihm an Waffen oder an
Kriegern verblieben ist, einen Krieg führen kann. Jeder Mensch, der
heute vertraut ist mit dem technischen Wesen eines Krieges, weiss, dass
ein neuzeitlicher Krieg nicht zu führen ist mit Resten von Waffen, dass
er überhaupt nicht zu führen ist mit vorhandenem Material, sondern dass
er nur geführt werden kann durch Umstellungen der gesamten
Industrialität eines Landes. Diese Umstellung aber ist in Deutschland
nicht möglich, und somit sind alle Bemühungen vergeblich, die darauf
hinauslaufen, etwa den Beweis deutscher Wehrkraft dadurch zu bringen,
dass noch ein halbes oder ein viertel Prozent der deutschen Waffen nicht
abgeliefert sein möge.

Damit will ich den verborgenen Waffen aber nicht das Wort reden. Ich
halte es für tief bedauerlich, dass das Reich in Gefahr gebracht worden
ist durch solche Personen, die Waffen versteckt haben mit irgendwelchen
unklaren und verworrenen Absichten, ohne sich deutlich zu machen, dass
wir dadurch von neuem den Beschwerden von Kommissionen und schweren
politischen Verwirrungen ausgesetzt werden. Die Reichsregierung wird und
muss alles tun, um diejenigen Verpflichtungen, die sie übernommen hat,
durchzuführen, und es soll ihr dabei niemand in den Arm fallen.

Die Abrüstung Deutschlands bezeichne ich als eine vollkommene, und ich
bezeichne sie um so mehr als eine vollkommene, als sie stattgefunden hat
in einem Europa, das von Waffen starrt. Die beabsichtigte Abrüstung der
Welt, wozu hat sie geführt? Sie hat dazu geführt, dass gegenwärtig in
Europa nicht 3,7 Millionen Soldaten unter Waffen stehen, wie vor dem
Kriege, sondern 4,7 Millionen. In dieser waffenstarrenden Welt kann man
von einem bewaffneten und kriegsbereiten Deutschland nicht sprechen,
wenn man ehrlich die Verhältnisse betrachtet.

Aber, meine Damen und Herren, es ist doch einmal nötig auszusprechen:
wenn Deutschland diese gewaltigen Leistungen getätigt hat, die
Leistungen seiner Zahlungen auf der einen Seite, die Leistungen seiner
Entwaffnung auf der anderen Seite, unter welchen physischen und
moralischen Verhältnissen Deutschland diese beiden grossen Taten
vollbracht hat. Halb verhungert ging das Land aus dem schwersten aller
Kriege hervor; aber nicht nur aus dem Kriege, sondern aus einer
Blockade, die sich noch nahezu ein Jahr über Kriegsende hinaus
verlängert hatte. In diesem Zustande durchschritt das Volk eine
Revolution und eine Reihe von wirtschaftlichen Krisen, die heute noch
nicht beendet ist. Eine Geldentwertung trat ein, die, wie es Herr
Stresemann mit beweglichen Worten ausgeführt hat, den Mittelstand
zerbrach, die eine Umschichtung der Stände herbeigeführt hat, wie sie
bedauerlicher nicht gedacht werden kann, die Elend und Entbehrungen in
alle Schichten des Volkes und fast in jede Familie gebracht hat. Die
Intelligenz des Landes, unsere kulturellen Werte sind in schwerster
Gefahr und Bedrängnis. Der Kanzler hat geschildert, wie es kaum mehr
möglich ist, die notwendigsten Institute der gesundheitlichen Pflege zu
erhalten. Die Wissenschaft ist in Gefahr. Tausende haben ihre Studien
unterbrechen müssen, haben sich anderen Berufen zugewandt. Der
Berufswechsel in Deutschland, die Verarmung der geistigen Schichten hat
die kulturelle Kraft unserer Bevölkerung um Jahre zurückgeworfen.

Gleichzeitig aber hat auf dem Lande, das die Leistungen vollbrachte, von
denen ich sprach, die Leistungen der Zahlung und der Abrüstung, ein
Druck gelastet, der bis zum heutigen Tage nicht behoben ist, der schwere
Druck des Gemütempfindens, der Schmerz um verlorene Heimat, der Druck
der Okkupationsheere im Osten und Westen, der Druck der Sanktionen, die
uns drei Städte im Frieden entrissen haben, der Druck der Kommissionen,
die im Lande herumreisen und in alle unsere Verhältnisse eingreifen.
Dieser schwere Druck hat auf dem Volke gelastet neben dem
wirtschaftlichen und neben dem sozialen, während es diejenigen
Leistungen vollbrachte, die ich erwähnt habe. Ich glaube nicht, dass es
ungerecht ist, zu fragen, ob je ein Volk in geschichtlichen Zeiten im
Frieden einer härteren Probe unterworfen worden ist. Wie aber hat sich
Deutschland den Verhältnissen gegenüber selbst verhalten? In dieser Zeit
der schwersten Not, der schwersten Sorge, der stärksten moralischen und
physischen Anspannung ist Deutschland dasjenige Land gewesen, das
Europas Zivilisation erhalten hat; denn hätte Deutschland in dieser Zeit
den Willen zur Ordnung und Disziplin sinken lassen, hätte sich
Deutschland in dieser Zeit in Umsturz gleiten lassen, so wäre für die
europäische Zivilisation eine Rettung nicht mehr erwachsen. Wir
verlangen für das, was wir geleistet haben, von aussen keine Anerkennung
und keinen Dank; aber wir dürfen erwarten und verlangen, dass sich die
Welt endlich entschliesst, die deutschen Verhältnisse so zu sehen, wie
sie sind. Es ist nötig, dass in die fremden Länder diejenigen Stimmen
hineindringen – und deshalb darf ich auch die meine erheben –, die
behaupten und beweisen, dass die Leistungen Deutschlands die Achtung der
Welt verdienen.

Da, wo unser schwerstes Unglück liegt, entspringen aber, wie ich glaube,
auch die Quellen unserer Hoffnung, die leider heute noch spärlich
fliessen. Denn, sind diese Dinge wahr, die ich ausgesprochen habe, und
sie sind es, so haben sie die Unaufhaltsamkeit der Wahrheit. Die
Wahrheit ist ein Strom, der sich nicht in Flaschen versiegeln lässt. Es
ist zweifellos, dass man die Wahrheit lange Zeit unterdrücken kann; aber
schliesslich macht sie ihren Weg um die Erde, und wenn die Wahrheit den
Weg um die Erde antritt, dann ist auch für uns der Augenblick des
Friedens gekommen, den wir ersehnen.

Ich kehre zur Reparationsnote zurück. Ihre Beantwortung hat der Kanzler
gestern deutlich umschrieben. Er hat ausgesprochen, dass die Tür der
Verhandlungen nicht geschlossen ist; denn dieser Verhandlungen bedürfen
wir schon deswegen, um zurückzukommen auf diejenigen Goldleistungen, die
von der Reparationskommission in Aussicht genommen worden sind. Wir
haben die Absicht, der Reparationskommission zu sagen, dass unter den
heutigen Verhältnissen der Geldentwertung wir einen anderen Zahlungsplan
für 1922 erwarten. Richtlinien für die Verhandlungen mit der
Reparationskommission aber bleiben die beiden vom Kanzler
ausgesprochenen: ein Neubau unseres Steuerkompromisses ist nicht möglich
und ebensowenig möglich ist ein Eingriff in unsere Staats- und
Finanzhoheit.

Herr Stresemann hat die Mahnung ausgesprochen, an die ich mich zu halten
beabsichtige, nicht auf diejenigen Punkte zurückzugreifen, die in der
Vergangenheit die Auffassungen innerhalb dieses Hauses getrennt haben.
Es sind gestern schwere Vorwürfe gegen die vergangene Politik des
Kabinetts erhoben worden. Ich gehe darauf nicht ein, weil auch ich den
Wunsch habe, dass wir gemeinschaftlich an der Zukunft und nicht getrennt
an der Vergangenheit arbeiten. Aber eins möchte ich nicht ungesagt
lassen: Ich glaube, dass das Kabinett es für sich beanspruchen darf,
dass es ihm möglich gewesen ist, im Jahre der stärksten Gefahr die
Einheit und Unversehrtheit des Reichs zu erhalten, und ich behaupte,
dass mit keiner anderen Politik die Unversehrtheit und Einheit des
Reiches gewahrt worden wäre.

Die Politik, die wir zu führen beabsichtigen, ist die Politik des
Friedens. Wir führen sie in der freien Ueberzeugung und in dem Glauben
an unsere gute und gerechte Sache.

Wir wollen die Erfüllung, soweit sie im Rahmen der Möglichkeit liegt,
nicht als Selbstzweck, sondern als Weg zum Frieden. Wir wollen den
Wiederaufbau der zerstörten Gebiete als Weg zum Frieden, und wir wollen
nach Kräften beitragen zur Entbürdung und zum Wiederaufbau der Welt.

Freilich, vom wahren Frieden sind wir noch weit entfernt. Noch immer
herrscht ein tiefes Misstrauen zwischen den Völkern, gesteigert oftmals
bis zur Feindseligkeit des Wortes und der Handlung. An Stelle
gemeinschaftlicher Arbeit verkettet den Erdkreis ein Ring
gemeinschaftlicher Verschuldung. Europa starrt von Waffen, und es findet
sich nicht der Staatsmann und nicht die Nation, die sich zum befreienden
Gedanken und zur befreienden Tat aufrafft. Nach dreijährigem Frieden ist
unser eigenes Land noch immer friedlos, zum Teil militärisch besetzt,
zum Teil militärisch kontrolliert.

Kann nun Genua dieser friedlosen Welt den ersehnten Frieden bringen? –
Amerika hat die Beteiligung an Genua abgelehnt mit der Begründung, Genua
sei eine politische Konferenz; Hauptfragen der wirtschaftlichen Probleme
werden in Genua nicht behandelt, und somit bleiben wir fern. In Boulogne
ist nochmals bekräftigt worden, dass die Probleme der Reparation, der
Grundlagen des Versailler Friedens, nicht der Beschlussfassung
unterliegen sollen. Dennoch hat der Kanzler gestern in seiner Rede die
hoffnungsvollere Seite von Genua erwähnt. Ich stimme seinen Ausführungen
bei und will das von ihm selbst beschränkte Mass von Hoffnungen nicht
herunterstimmen. Dennoch werden wir unsere Stellung zu Genua erneut zu
prüfen haben. Wir müssen erwägen, mit welchen Gedanken, aber auch mit
welchen Gefühlen wir uns einer Konferenz nähern, auf der das Schicksal
und der Aufbau einer Welt behandelt werden soll, aber nicht der unseren,
nicht unser Aufbau und nicht unser Schicksal. Lässt sich eine Brücke
finden, – gut! Lässt sie sich nicht finden, so wird Genua das Schicksal
von vielen anderen Konferenzen teilen.

In diesem Zusammenhang ein Wort in Anknüpfung an die Ausführungen des
Herrn Stresemann über Russland. Zweifellos wird Genua für Russland
manches Wesentliche bringen, und ich will nicht einen Augenblick die
Auffassung der Kabinettsregierung unausgesprochen lassen, die dahin
geht, dass wir nach Ausmass unserer Kräfte uns aufrichtig bemühen
werden, am Wiederaufbau Russlands mitzuwirken. Dabei ist der Weg von
Syndikaten nicht der entscheidende, Syndikate können nützlich sein, und
von solchen Syndikaten sollten wir uns nicht ausschliessen. Dagegen wird
das Wesentliche unserer Aufbauarbeit zwischen uns und Russland selbst zu
besprechen sein. Solche Besprechungen haben stattgefunden und finden
weiter statt, und ich werde sie mit allen Mitteln fördern. Es ist kein
Gedanke daran, dass Deutschland etwa die Absicht hätte, Russland
gegenüber die Rolle des kapitallüsternen Kolonisten zu spielen. Ich
freue mich ganz besonders, dass von seiten des Herrn Stresemann und
seiner Freunde heute eine solche Stellung Russland gegenüber gewünscht
wird, denn ich erinnere mich an eine Periode, in der ich mit meiner
Auffassung über die Notwendigkeit, Russland zu Hilfe zu kommen, bei
dieser Seite keine Gegenliebe gefunden habe.

Soll, meine Herren, aus dem Chaos der Welt ein Ausweg gefunden werden,
so ist es nötig, den Rahmen weiter zu spannen, als es durch die Note der
Reparationskommission geschehen ist. Es ist schlechterdings nicht
möglich, dass eine niedergebrochene Welt aufgerichtet werde lediglich
durch die Arbeit eines einzigen Landes, auch wenn dieses Land noch so
gutwillig an diesem Aufbau mitzuwirken gewillt ist. Alle Nationen der
Erde, nicht nur die ehemaligen Kämpfer, müssen erkennen, dass sie
sämtlich am Aufbau der Welt in gleichem Masse interessiert sind. Sie
müssen erkennen, dass sie einander wechselseitig bedürfen als
Produzenten und als Käufer, sie müssen erkennen, dass sie alle die
gleichen Rohstoffe dieser Erde nötig haben. Sie müssen sich vereinigen
zu einer Sanierungsaktion der Welt, von der sich niemand ausschliessen
darf, der aus den Vorräten der Welt schöpft. Deutschland aber bedarf, um
im Kreise der Völker die ihm gestellte Aufgabe des Aufbaus zu erfüllen,
einer Atempause, die nur durch äussere Anleihen beschafft werden kann.
Um aber sein Verhältnis zu seinen Gläubigern zu regeln, und zwar zu
regeln in loyaler und ehrlicher Weise, muss Deutschland das Recht haben,
sich mit seinen Gläubigern an einen Tisch zu setzen. Das bedeutet keine
Uebergehung der Reparationskommission, die immer noch genügend Aufgaben
zu erfüllen haben wird. Es kann aber dem Schuldner nicht verwehrt werden
und ist ihm zu keiner Zeit verwehrt worden, sich mit seinen Gläubigern
zusammenzusetzen und mit ihnen diejenigen Mittel zu beraten, wie
wechselseitig das Verhältnis geregelt werden kann, nicht nur auf dem
Gebiet des Geldes, sondern auf allen Gebieten, die Gläubiger und
Schuldner gemeinschaftlich berühren.

Ich kann es verstehen, dass man sich formal auf den Standpunkt gestellt
hat, das deutsche Reparationsverhältnis kann in Genua nicht verhandelt
werden, weil dort 40 Nationen vertreten sind, die, nur zum Teil an
Reparationsfragen beteiligt, nicht beschliessen können, wie
Deutschlands Verhältnis zu seinen Gläubigern sich gestalten soll. Ich
sage, ich kann es formal verstehen; sachlich hätte ich eine andere
Lösung gewünscht. Aber wenn man sich auf diesen Standpunkt stellt, dass
Genua für diese Kernfrage der gesamten Weltwirtschaft unzuständig ist,
so ist es umsomehr notwendig, dass eine Regelung zwischen Deutschland
und seinen Gläubigern durch gemeinschaftliche Verhandlungen gefunden
wird. Es ist gestern in der Debatte Erwähnung Amerikas geschehen. Ich
halte es für falsch, auf ein einzelnes Land, sei es das stärkste und
edelste der Welt, alle Hoffnung zu setzen. Es entspricht der Gewohnheit
verzweifelter Schuldner, alle Hoffnung an einen einzigen Anker zu
hängen. In der Regel werden solche Hoffnungen getäuscht. Ich kenne sehr
wohl die Abneigung Amerikas, sich auf die wirtschaftlichen Verhältnisse
Europas einzulassen. In erster Linie ist es eine schwere
Europamüdigkeit, die Amerika befallen hat nach den Erfahrungen des
Krieges und nach den Erfahrungen des beginnenden Friedens. Wer das Tun
und Treiben in Europa mit unbeteiligten Augen überblickt, dem liegt es
freilich nahe – und man kann es ihm nicht verdenken –, wenn er die Augen
abwendet.

Ein anderes Motiv Amerikas, sich nicht einzumischen, besteht darin, dass
die Auffassung in volkswirtschaftlichen amerikanischen Kreisen herrscht,
die amerikanische Ausfuhr bedeute nur einen kleinen Bruchteil, man
spricht von 7 Prozent, der amerikanischen Produktion. Diese Zahl hält
der Nachprüfung nicht stand, und ich glaube, dass man in kurzer Zeit in
Amerika erkennen wird, dass der Prozentsatz der Ausfuhr im Verhältnis
zur Produktion ein ganz bedeutend grösserer ist. Ich schätze das
Verhältnis der Ausfuhr zur amerikanischen Fertigproduktion auf
mindestens 20 bis 25 Prozent. Auf eine solche Ausfuhr aber wird Amerika
auf die Dauer nicht leicht verzichten.

Plausibel für die amerikanische Nichteinmischung ist aber noch ein
dritter Grund. Amerika sagt: warum sollen wir unser Geld Europa zur
Verfügung stellen, einem Kontinent, der es nur für seine Rüstungszwecke
verbraucht? Das ist ein Einwand, den man verstehen kann. Aber ich
glaube, Amerika wird empfinden, dass man einem Ertrinkenden keine
Bedingungen stellt. Es ist nicht möglich, zu warten, bis der Geist des
Friedens in Europa durchgedrungen ist, um Europa zu helfen.

Am 1. April wird der künftige amerikanische Botschafter Houghton sich zu
Schiff begeben, um nach Deutschland zu kommen und hier seinen Posten zu
übernehmen. Ich rufe ihm ein Willkommen entgegen und hoffe, dass seine
Mission in Deutschland für beide Länder fruchtbringend sein wird. Wir
selbst haben einen der stärksten Leiter unseres Wirtschaftslebens,
Geheimrat Wiedfeldt, bestimmt, uns in Washington zu vertreten. Ich
glaube, dass diese Wahl von Amerika gut aufgenommen werden wird. Denn
Amerika wünschte sich einen starken Mann der Wirtschaft, und ich hoffe,
dass Herr Wiedfeldt drüben ein gesegnetes Feld seiner Tätigkeit finden
wird. Noch nie hat eine Nation so unentrinnbar das Schicksal eines
Kontinents in der Hand gehalten wie Amerika im gegenwärtigen Augenblick.
Eine gewaltige Verantwortung ist mit dieser Machtstellung verbunden, zu
der diejenige des Krieges hinzutritt, den Amerika entschieden hat, und
des Friedens, den es gleichfalls bestimmte. Wir dürfen hoffen, dass
Amerika, das wir nicht lediglich als ein Land materieller Interessen
ansehen dürfen, sondern von dem wir anerkennen müssen, dass es ein Land
mit starken moralischen Impulsen ist, sich einer Beratung, die sich mit
der endgültigen Regelung der deutschen Schuldverhältnisse befasst, nicht
entziehen wird.

Der Osten Europas ist niedergebrochen; das unglücklichste aller Länder,
Oesterreich, dem wir heute die herzlichste brüderliche Teilnahme
entgegenbringen, ist diesem Niederbruch leider gefolgt. Deutschland
ringt mit allen seinen Kräften um seine Existenz, es ringt mit den
Kräften seines Willens und seiner Arbeit und kämpft gegen seinen
Niederbruch an. Der Niederbruch Deutschlands aber ist der Niederbruch
Europas. Deutschland verlangt von niemand in der Welt Mitleid, aber
Deutschland verlangt die Einsicht der Nationen in die Einheit und in die
Verflochtenheit der Weltinteressen. Deutschland verlangt von den
Nationen der Welt die Möglichkeit der Aufstellung eines Arbeitsplanes
und die Möglichkeit einer Mitwirkung zu gemeinsamem Wiederaufbau. Eine
solche Mitwirkung aber lässt sich nicht durch Diktate erzwingen, sie
lässt sich nur durch ein freiwilliges, ehrliches, gutgewolltes
Zusammenarbeiten der Nationen erreichen, von denen es keine gibt, die
heute nicht der Hilfe bedürfte.

Wir aber, die wir gemeinsam mit Ihnen und in Ihrem Auftrag die
Verantwortung für die Politik des Reichs tragen, wir kämpfen für
dreierlei. Wir kämpfen für die Existenz des Volkes, wir kämpfen für die
Unversehrtheit und Einheit des Reichs, wir kämpfen für den Frieden und
für den Aufbau. Dieses Ziel ist uns allen gemeinsam. Es gibt nicht eine
Seele in diesem Hause, die sich davon ausschliesst. Deshalb lassen Sie
uns auch dieses Ziel in Einigkeit verfolgen!



REDE
VOR DER VOLLVERSAMMLUNG
DER GENUESER KONFERENZ
VOM 19. MAI 1922


Der Abschluss der provisorischen Arbeiten der Konferenz gestattet uns
einen Ueberblick über die welthistorischen Leistungen der Konferenz, die
erst in den kommenden Jahren mehr und mehr hervortreten werden und für
die Europa der Genueser Konferenz Dank schuldet. Es wäre ein
unberechtigter Optimismus, zu hoffen, dass durch den Abschluss dieser
Arbeiten die Weltkrise sofort eine merkliche Linderung erfährt. Eine
solche Besserung der allgemeinen Weltlage wird erst dann eintreten, wenn
eine Reihe von Prinzipien erfüllt sind, die in den Beratungen der
Kommission mit immer wachsender Deutlichkeit hervortraten, wenn sie
vielleicht auch nicht ihren vollen Ausdruck in den niedergelegten
Leitsätzen gefunden haben.

Indem ich mich an die der Konferenz gezogenen Grenzen auf das strikteste
halten werde, will ich versuchen, die vier grossen und unausgesprochenen
Wahrheiten darzulegen, die mir aus den Beratungen hervorzugehen scheinen
und die, wie ich glaube, unbedingte Voraussetzungen für eine Gesundung
der Weltwirtschaft bilden. Die erste dieser Wahrheiten lautet: Die
gesamte Verschuldung der Länder ist zu gross im Verhältnis zu ihrer
Produktionskraft.

Alle hauptsächlichen Wirtschaftsländer sind in einen Verschuldungskreis
hineingezogen, der die meisten gleichzeitig zu Gläubigern und Schuldnern
macht. Durch ihre Eigenschaft als Gläubiger wissen die Staaten nicht,
wieviel sie von ihrem Guthaben erhalten werden, in ihrer Eigenschaft als
Schuldner wissen sie nicht, wieviel sie zahlen können und müssen.

Ueberhaupt kann kein Staat einen wirklichen Haushalt aufstellen, kein
Staat kann es wagen, sich in grosse umfangreiche Neueinrichtungen
einzulassen, die seine Wirtschaft verbessern und die dem Geldmarkt neue
Nahrung geben. Kein Staat kann auf eine gesicherte Stabilisierung seiner
Zahlungsbilanz und damit auf seine Wechselkurse vertrauen, mit Ausnahme
jenes einen grossen Reiches, das niemandem schuldet und Gläubiger aller
ist, nämlich Amerika, ohne dessen Beteiligung der Wiederaufbau Europas
unmöglich wird. Vor allem aber können den überschuldeten Ländern neue
Mittel, deren sie bedürfen, nicht zugeführt werden, denn die
Ueberschuldung liegt vor aller Augen zutage, und so wenig ein freier
Gläubiger bereit sein kann, Devisen zur Verfügung zu stellen, so wenig
darf ein überlasteter Schuldner es wagen, sie anzunehmen.

Auch in früheren Zeiten waren die Staaten untereinander verschuldet,
aber diese Schuld stand in einem Verhältnis zur Produktionskraft und
entsprach überdies werbenden Anlagen. Die heutige Verschuldung beläuft
sich auf mehr, als die Staaten in Jahrzehnten ersparen und abzahlen
können. Sie ist somit eine finanzielle Realität. Eine wirtschaftliche
Realität aber ist ihnen so fern, als sie den Produktionsprozess der Welt
hemmt.

Es bleibt somit nur derjenige Weg übrig, der von einzelnen
Wirtschaftsobjekten stets beschritten wurde, wenn ihre Verschuldung die
Produktionskraft überstieg, nämlich der Weg der Sanierung und des
Schuldabbaues.

Die zweite der ausgesprochenen Genueser Wahrheiten scheint mir zu liegen
in dem Satz, dass kein Gläubiger seine Schuldner am Bezahlen der
Schulden hindern sollte. Wenn ein einzelnes Individuum einem anderen
Geld schuldet, so kann verlangt werden, daß zur Auszahlung eine
vereinbarte Münze verwendet wird, und es ist Sache des Schuldners,
solche Münzen sich zu verschaffen, wie sie am Markte in jeglichem
Umfange stets erhältlich sind. Ein Land kann einem anderen auf die Dauer
seine Schulden nur in Gold bezahlen und, wenn es Gold nicht produziert
oder nicht in grösserem Umfange besitzt, in Gütern.

Eine Zahlung in Gütern aber ist dann nur möglich, wenn der Gläubiger sie
gestattet. Verbietet er sie, so tritt Zahlungsunfähigkeit ein, und
erschwert er sie durch Zölle oder durch andere hindernde Massnahmen, so
wird der Betrag der Schuld willkürlich vermehrt; denn wenn um so viel
mehr Waren geliefert werden, als erforderlich ist, um die auferlegten
Lasten zu bezahlen, dann wird das Zahlungsmittel entwertet und somit die
Schuldsumme erhöht.

Es sollte somit jedes Land, das Zahlungen zu empfangen wünscht, seinen
Schuldnern solche Erleichterungen der Einfuhr gewähren, die es ihm
ermöglichen, den verschuldeten Betrag ohne unwillkürliche Erhöhung zu
leisten.

Die dritte der Wahrheiten ist vielleicht am deutlichsten zum Ausdruck
gekommen und ausgesprochen in dem Satz, dass die Weltwirtschaft erst
dann wieder hergestellt werden kann, wenn ein imponderabiler Wert wieder
gewonnen ist, nämlich das wechselseitige Vertrauen. Dieses Vertrauen
kann aber nur wiederkehren, wenn die Welt im wahren Frieden lebt.

Der heutige Zustand der Welt ist nicht Frieden, sondern ein Zustand, der
dem Kriege ähnlich ist, jedenfalls ist es kein vollkommener Friede.
Leider ist in den einzelnen Ländern die öffentliche Meinung noch nicht
demobilisiert. Die Ueberreste der Kriegspropaganda zirkulieren noch
immer und belasten die Atmosphäre. Jeder, der seine Mittel und seine
Arbeit einem Lande anvertraut, hat daher mit der Gefahr zu rechnen, dass
dieses Land binnen kurzem durch Verhältnisse höherer Gewalt, die nicht
in Naturereignissen, sondern in politischen Ereignissen liegen,
gefährdet und verwandelt werden kann. Vor allem ist die Erkenntnis nicht
gesichert, dass ein Schuldner, zumal wenn er verarmt ist, der Schonung
bedarf, und dass er unfähig wird, zu leisten, wenn ihn die Mächte seiner
Möglichkeiten, namentlich seines Kredits, berauben. Dass dies
tatsächlich die Imponderabilien sind, die den ehemals so grossen
Austausch des Produktions- und Konsumptionsverkehrs hemmen, geht aus der
Tatsache hervor, dass die Produktionsmittel der Welt nahezu vollkommen
erhalten sind. Selbst wenn man alle tief bedauerlichen Zerstörungen des
Krieges und vor allem der Nachkriegszeit in Rechnung zieht, darf man
annehmen, dass im gesamten Produktions- und Verkehrsapparat selbst mehr
als 90 Prozent erhalten sind. Die gewaltigen und tief beklagenswerten
Zerstörungen innerhalb des russischen Reiches greifen in den Welthandel
nur mit etwa 3 Prozent ein.

Trotz der grossen Menschenverluste des Krieges sind aber die
menschlichen Produktionskräfte fast vollständig erhalten, denn sie
haben sich in starkem Umfange ergänzt. Wenn somit die Geldmaschinerie
nicht arbeitet, obgleich sowohl ihre Substanz wie ihre Triebkräfte fast
vollständig erhalten sind, wenn auf der einen Seite Millionen von Händen
feiern, auf der anderen Seite Millionen von Menschen hungern, wenn auf
der einen Seite unzählige Gütermengen unverkäuflich sich aufstapeln, auf
der anderen Seite an den gleichen Gütern der schwerste Mangel besteht,
so liegt das daran, dass die wechselseitige Verschuldung als
psychologisches Moment wirkt. Als weitere psychologische Momente sind
der mangelnde Friedenszustand und das mangelnde Weltvertrauen
bestimmend.

Wenn man sich nun fragt, ob es denn wirklich kein Mittel gibt, die
erschlafften Kräfte des Weltaustausches neu zu beleben, die Maschinerie
der Weltproduktion von neuem in Bewegung zu setzen, so ergibt sich die
vierte der unausgesprochenen Thesen, nämlich die, dass nicht durch
irgend einen oder zwei Käufer, sondern durch das Zusammenwirken aller in
den ökonomischen und Weltproblemen neue Bewegung zugeführt werden kann.

Wie sollte auch nach einem Zerstörungswerk sondergleichen die Welt
geheilt werden, wenn nicht sämtliche Länder der Erde sich dazu
entschliessen, gemeinschaftlich Abhilfe zu bringen. Durch ein
universelles Opfer der Welt und der leidenden Menschheit kann nur eine
leidende Welt geheilt werden. Niemals ist ein Wiederaufbau anders
gelungen als durch Aufwendung gewaltsamer neuer Mittel. Solche Mittel
werden nicht aufgebracht werden, solange ein jedes Glied der
Weltwirtschaft mit wenigen Ausnahmen überschuldet ist. Das erste Opfer
wird somit in dem allgemeinen Abbau des Verschuldungskreises zu suchen
sein. Das weitere Opfer besteht in der gemeinsamen Aufbringung grosser
neuer Mittel für den Wiederaufbau, sei es auf dem Wege allgemeiner und
wechselseitiger Kredite, sei es auf anderen Wegen, deren Erörterung zu
weit führen würde. Dass die Genueser Konferenz zur Erörterung dieser
Fragen geführt hat, ist eine Tatsache, die in der Geschichte Europas
unvergessen bleiben wird.

Ein weiteres historisches Ergebnis der Konferenz erblickt die deutsche
Delegation in der Annäherung des grossen, schwerbedrängten russischen
Volkes an den Kreis der besten Nationen. Durch manche Aussprachen hat
Deutschland sich bemüht, zu einer Annäherung der beiderseitigen
Gesichtspunkte beizutragen. Deutschland hofft, durch die Fortsetzung der
beiderseitigen Besprechungen das Werk des Friedens zwischen Ost und West
zu fördern.

Für den Schutz, den Italien diesem Werk des allgemeinen Friedens gewährt
hat, schuldet die Welt dieser hochherzigen Nation und ihren Führern den
tiefsten Dank. Die Geschichte Italiens ist älter als die der meisten
europäischen Nationen. Auf diesem Boden sind mehr als einmal grosse
Weltbewegungen entstanden. Abermals und hoffentlich nicht vergebens
haben die Völker der Erde ihre Augen und Herzen zu Italien erhoben in
der tiefen Empfindung, der Petrarca den unsterblichen Ausdruck verliehen
hat: Io vò gridando Pace, Pace, Pace!



ANHANG



REDE, GEHALTEN AM 9. JUNI 1922
IN STUTTGART, VOR EINEM
GELADENEN KREIS
ALLER PARTEIEN


Der Herr Reichskanzler hat mit seinen beredten Worten den Kreis eines
Jahres vor Ihnen entrollt. Er hat seine Ausführungen begonnen mit der
Schilderung der Lage, in der sich unser Volk an den Tagen der Ultimaten
des letzten Jahres befand. Uns allen ist in Erinnerung die Härte der
Worte, die damals gesprochen wurden, der unbelehrbare wirtschaftliche
Aberglaube, der aus diesen Worten sprach. Wir alle haben uns damals
gefragt, wie ist es möglich, von einem Volk zu verlangen, dass es 132
Milliarden als Kriegsentschädigung hingibt, mehr als die Hälfte seines
ganzen Vermögens, eine Zahlungsleistung in Gold, das dieses Land nicht
besitzt? Ist es möglich, dass jemals Vernunft über den Erdball kommt und
den Irrsinn dieser Gedanken zerstört? Wie lange wird es dauern, werden
Jahre oder Jahrzehnte vergehen bis zu dem Augenblick, wo die Erde
einsieht, dass es unmöglich ist, diese Forderungen zu erfüllen, auch
wenn Deutschland noch so gutwillig sich der Konvention der Historie
fügt, die besagt, dass der Besiegte zahlt. Nur schrittweise konnte die
Vernunft ihren Weg nehmen; kein Weg ist so lang, als der Weg der
Vernunft und der Weg der Wahrheit. Diesen Weg eines Jahres – denn ein
Jahr hat es gedauert, bis die Welt vor einer veränderten Einsicht
stand –, diesen Weg eines Jahres lassen Sie uns in kurzen Abschnitten in
Eile noch einmal durchlaufen. Der erste abergläubische Gedanke im
Augenblick der Unterzeichnung jenes unglücklichen Ultimatums, der
Gedanke der ehemaligen Gegner war: Zahlungen können in beliebiger Höhe
von einem Land in Gold geleistet werden, das kein Gold erzeugt, und das
kein Gold besitzt. Es bedurfte der Arbeit von Monaten, die von
Verhandlung zu Verhandlung geschritten ist, – der Name der Stadt
Wiesbaden ist mit diesen Verhandlungen verknüpft, – um zu erkennen,
dass, wenn Leistungen erheblichen Umfanges von einem Land an ein anderes
bewirkt werden sollen, nicht Gold das Zahlungsmittel sein kann, sondern
nur das Gut, die Ware. Der belehrende Charakter dieser Verhandlungen war
von Bedeutung. Noch heute sind die Verträge, die damals unterzeichnet
wurden, nicht ratifiziert. Bis heute haben sie keine Wirkung gehabt auf
wirtschaftlichem Gebiet, aber ihre Wirkung auf dem Gebiet
wirtschaftlicher Einsicht war von hohem Wert. Ein Volk kann, wenn es
sein muss, für ein anderes, für einen Kontinent arbeiten, aber es kann
nicht mit dem alchimistischen Zaubermittel des Steins der Weisen Gold
aus Nichts schaffen.

Die Erkenntnis ging weiter. Im Herbst, als ich aus dem
Wiederaufbauministerium ausgeschieden war, benutzte ich die Zeit der
Freiheit, um nach England zu gehen, dort die Stimmung zu erkunden und,
soweit es dem einzelnen möglich ist, dieser Stimmung Aufklärungen
zuzuführen, die wünschenswert erschienen. Damals war in England eine
Auffassung im Aufdämmern, die einen Fortschritt wirtschaftlicher
Erkenntnis bedeutete. Man hatte begriffen, dass, wenn ein Land im
Uebermass unter Zwang, unter erschwerten Bedingungen Arbeit leistet für
einen Kontinent, eine Arbeit, die man kaum zu hart mit dem Ausdruck der
Gefängnisarbeit bezeichnen könnte, dass dadurch nicht allein dieses Volk
geschädigt wird, sondern mit ihm die Gemeinschaft der wirtschaftenden
Völker der Erde. Diese Erkenntnis stieg auf in demjenigen Lande, das
zuerst und zumeist vom Schaden betroffen war, nämlich in England. Man
bemerkte, dass die Zerrüttung der Märkte dasjenige Land am schwersten
schädigen musste, das als Kaufmann, als Handwerker, als Fabrikant dieser
Märkte bedurfte, um seinen Beitrag zum Wirtschaftsleben der Welt zu
leisten. So entstand die Einsicht, dass nicht ein einziges Land imstande
sein würde, die Krankheit eines geschlagenen Kontinents zu heilen,
sondern dass eine wirtschaftliche Verflochtenheit bestand, eine
unlösbare Einheit, und dass jedes Glied, das aus dieser Einheit
ausfällt, sei es Rußland als Konsument, sei es Deutschland als
Produzent, dass jedes fehlende Glied die Weltgemeinschaft schädigt. Bei
den Führern der englischen Politik befestigte sich der Gedanke, eine
wirtschaftliche Weltkonferenz zusammenzuberufen.

Die Beschlussfassung über die Berufung war Sache des Obersten Rats der
Alliierten. Er versammelte sich in Cannes, und dort war es zum ersten
Male den deutschen Vertretern möglich, unsere Gesamtlage vor dem
Areopag der Welt zu entwickeln. In Cannes wurde es deutlich, dass das
deutsche Problem die europäische Wirtschaftslage beherrschte, und neben
diesem deutschen Problem, in fernere Zukunft weisend, trat das russische
Problem hervor. Kaum hatte man endgültig beschlossen, die
Wirtschaftskonferenz einzuberufen, da brach die Konferenz von Cannes ab,
denn ein Regierungswechsel hatte sich in Frankreich vollzogen, die
Regierung Briands wurde durch die Regierung Poincaré abgelöst.
Monatelang zweifelte man, ob es der auftretenden Opposition gelingen
würde, den Gedanken der Weltkonferenz zu zerstören oder zur
Unkenntlichkeit umzugestalten. Schliesslich kam sie zustande, doch unter
Erschwernissen. Denn es hatten Besprechungen stattgefunden in Boulogne,
und in diesen Besprechungen war von England dem französischen Wunsch
stattgegeben worden, dass die Konferenz, die einberufen war zur Heilung
des Leidens des Kontinents, dass diese Konferenz über eins nicht
sprechen durfte: nämlich über das Wesen und die Ursache dieses Leidens.
Es durfte nicht gesprochen werden über die Kernfrage, die deutsche
Frage, die Reparationsfrage. Der Herr Reichskanzler hat es Ihnen
dargelegt: strassauf, strassab in Genua war dennoch alles erfüllt von
dieser Frage. So kam es denn, dass neben der ungelösten russischen
Frage, die einer Sachverständigenkonferenz vorbehalten werden musste,
doch eine Reihe von Erkenntnissen sich klärte, die freilich in den
Kommissionssitzungen nur andeutungsweise besprochen werden durften. Doch
gab es eine Schlußsitzung, und in dieser konnte es den deutschen
Delegierten nicht verwehrt werden, die Kernprobleme ans Licht zu stellen
und die Nationen zu fragen: ja oder nein. Soweit eine Konferenz, ein
überfüllter Saal, ein Welttheater, eine Antwort auf solche Fragen geben
darf, wurde sie gegeben. So lauteten etwa unsere Fragen: Kann ein
Kontinent gesunden, wenn jede Nation der andern tief verschuldet ist?
Kann eine Nation sich regen, wenn sie gleichzeitig überlasteter
Gläubiger und hoffnungsloser Schuldner ist? Kann eine Kette von
Gläubigern und Schuldnern ein wirtschaftliches Dasein führen, wenn am
einen Ende der Kette ein grosses Reich, Amerika, steht, das niemandem
schuldet, und am anderen Ende unser armes Land, das von niemandem etwas
zu fordern hat? Die Antwort ist: Ein solcher Kreis der Weltverschuldung
muss zerschnitten werden. Und in diesem Kreis der Weltverschuldung ist
das deutsche Reparationsproblem nur ein Spezialfall der Verschuldung von
Volk zu Volk. Des weiteren konnte nicht geleugnet werden, dass dem
Schuldner, der zahlen soll, die Zahlung nicht unmöglich gemacht werden
darf. Da Zahlung nur in Waren geleistet werden kann, so ist diejenige
Politik widersinnig, die der Ware des Schuldnerlandes den Eingang ins
Gläubigerland verschliesst, es ist widersinnig, gleichzeitig die Mauer
des Antidumping, des Prohibitivzolls, zu erhöhen, und gleichzeitig zu
verlangen, dass die zu entrichtende Ware diese Dämme überschwemmen soll.
Auch diese Erkenntnisse tauchten in Genua auf: dass ein Wiederaufbau der
Welt, wenn man ihn ernst ins Auge fasst, wenn der Begriff nicht zum
Gemeinplatz zerfliessen soll, dass ein solcher Wiederaufbau nur möglich
ist durch Opfer. Dass er nicht möglich ist durch das Opfer des einen
oder des anderen Volkes, sondern dass sämtliche Völker beitragen müssen.
So wie sämtliche Völker sich durch diesen furchtbaren Krieg in Schuld
begeben haben, so müssen sämtliche Völker der Erde gemeinsam Opfer
bringen, um die Folgen dieses Krieges zu mildern. Deshalb war es nötig,
auszusprechen: nicht ein einzelnes Volk kann Europa heilen, sondern die
Völker müssen zusammentreten und gemeinschaftlich wirken, sie müssen
sich nicht damit begnügen, die Abbürdung dieser Weltschuld vorzunehmen,
sie müssen dafür sorgen, dass neue Mittel beschafft werden. Denn zu
jedem Aufbau gehören Mittel. Man kann nicht bauen aus Luft und Wolken.
Wer baut, braucht Materialien und muss diese Materialien in Werten
beschaffen. Werte aber freiwillig darbieten, heisst Opfer bringen.

Neben diesen wirtschaftlichen Problemen war die Atmosphäre Genuas
erfüllt von den Problemen Russlands. Die Wiederverbindung des Ostens und
Westens ist eine der grossen Aufgaben der künftigen europäischen
Politik. Es ist nötig, dass ein Kontinent wie Russland, ein Land von
solchem Umfang, solcher Menschenzahl, solchen ungehobenen Schätzen
wieder erschlossen wird. Es ist nötig, dass es dem wirtschaftlichen
Komplex des Westens wieder angegliedert wird. Den Mächten der Entente
ist das bisher nicht gelungen. Die Arbeit ist verschoben auf den Haag,
und wir werden im Haag nicht teilnehmen. Wir drängen uns nicht dazu, an
einer Arbeit teilzunehmen, die andere für sich leisten und in anderer
Art. Wir haben unserseits einen eigenen Weg beschritten, den Weg des
reinen, freien, vergebenden Friedens. Wir haben diesen Weg beschritten
zum Zwecke des Aufbaues einer neuen Zukunft mit einem Lande, das ebenso
schwere Schicksalsschläge erlitten hat, wie wir. Ob mit oder ohne eigene
Schuld, lasse ich dahingestellt. Mit einem solchen Land kann man nicht
abrechnen, wie mit einem schlechten Schuldner. Man kann und soll mit ihm
zusammenwirken in dem Augenblick, wo seine Not am grössten ist. Man hat
uns den Vorwurf gemacht, wir hätten Rapallo im unrichtigen Moment
abgeschlossen. Ja gewiss, wenn an einer Tatsache nicht zu mäkeln ist, so
bleibt wenigstens die Kritik: An sich gut, aber es hätte nicht am
Montag, sondern es hätte am Dienstag oder Mittwoch sein sollen. Wir
mussten den Vertrag abschliessen in dem Augenblick, wo wir erkannten,
dass die Westmächte unseren berechtigten Wünschen nicht gerecht wurden,
wo anderseits die vertraglichen Bestimmungen für uns sich fügten und
anderseits der Wunsch der Gegenpartei nach Verständigung lebendig wurde.
Wir rechnen nicht in der Politik mit Dankbarkeit. Frühere Politik, die
sich vielfach auf Dankbarkeit gegründet hat, ist stets enttäuscht
worden. Aber mit Realitäten und Tatsachen der Vergangenheit zu rechnen,
ist kein Fehler, und es ist eine Realität, wenn eine Verbindung
abgeschlossen wird von Völkern, die sich die Hände reichen, um in
Frieden und Freundschaft zu leben.

Im Haag werden wir nicht beteiligt sein. Denn wir haben unsere
Verhältnisse zum Osten geregelt. Wir werden die Arbeit der übrigen mit
aufrichtigem Wohlwollen verfolgen. Wir werden die Tätigkeit, die wir
schon in Genua ausgeübt haben, weiterhin ausüben, die Tätigkeit der
Vermittlung, aber nur dann, wenn es gewünscht wird. Denn wir drängen uns
niemand auf. In Genua hat man es gewünscht, und wir sind diesem Wunsch
gefolgt. Wird es im Haag nicht gewünscht, so bleiben wir abseits. Wir
wünschen von Herzen, dass die Staaten mit gutem Erfolg vom Haag
heimkehren. Wir neiden niemand eine Verbindung. Wir wollen keine
Monopole, kein Alleinrecht. Wir wollen nichts weiter, als dass die
Verbindung zwischen Osten und Westen wiederhergestellt wird. Wir wollen,
dass die Verbindung so hergestellt wird, dass auch wir dem östlichen
Volk die Hand reichen. Wenn ich von diesem Handreichen spreche, so
meine ich freilich nicht, dass wir uns einem Gedankenkreis verschreiben,
der nicht der unsere ist. Russland lebt unter einem Wirtschaftssystem,
das sich von dem unseren unterscheidet. Wir haben dieses
Wirtschaftssystem nicht zu kritisieren. Vielleicht wird Russland es
allmählich umgestalten. Wir glauben, dass es heute in voller
Umgestaltung begriffen ist. Wir haben unseren Frieden geschlossen nicht
mit einem System, sondern mit einem Volk, und wir haben ihn geschlossen
durch die Menschen, die in diesem Augenblick dieses Volk vertreten.
Welche Wirtschaft sie betreiben, bekümmert uns nicht. Wir werden ihnen,
soweit wir können, und soweit sie es wünschen, wirtschaftlich zur Seite
stehen, mit wirtschaftlicher Initiative, mit Erfahrung und Kenntnis des
Landes, mit den organisatorischen Fähigkeiten des deutschen
Wirtschaftsmanns, mit den Einsichten des deutschen Gelehrten. Wir werden
uns ihnen weder verschliessen, noch aufdrängen, sondern wir werden sie
nach ihrer Fasson selig werden lassen. Wir hoffen aufrichtig, dass sie
sich zu einem Wirtschaftssystem fügen, das sich mit dem europäischen
Wirtschaftssystem ergänzt. Wir selbst nehmen darauf einen Einfluss
nicht.

Das ist die Etappe von Genua. Die Etappe vom Haag liegt in der Zukunft.
Nun noch ein Wort von derjenigen Etappe, die sich in diesem Augenblick
abspielt: Die Etappe Paris. Die reifende Einsicht des Jahres 1921 haben
wir überblickt. Es ist die Einsicht, die unter Politikern entstand. Zum
erstenmal treten nunmehr in Paris Wirtschaftsmänner zusammen, Bankiers
aus den europäischen und amerikanischen Staaten, und beraten über Dinge
materieller Ordnung. Diese Dinge sind auf der einen Seite die
Kreditwürdigkeit unseres Landes, auf der anderen Seite die
Durchführbarkeit von Verträgen, auf der dritten Seite die Möglichkeit
der Unterbringung von Anleihen. Eine Spannung hält die Welt in Atem:
Welche Entscheidung wird getroffen werden? Ich glaube nicht, dass diese
Entscheidung das Wesentliche ist. Mag es eine grosse oder eine kleine,
oder mag es gar keine Anleihe sein. Gleichviel! Der Schritt, den dieses
Komitee getan hat, kann nicht rückgängig gemacht werden. Dieser Schritt
aber ist der bedeutendste in der wirtschaftlichen Einsicht der Welt seit
1½ Jahren, denn er führt zu der Tatsache: Dasjenige, was im Londoner
Ultimatum festgesetzt ist, ist undurchführbar, und damit ist der Kreis
der Erkenntnis geschlossen. Damit hat das Experiment dieser
schwierigsten aller europäischen Fragen, dieses gefahrvollste und
tragischste Experiment seinen intellektuellen Abschluss gefunden. Auf
die Frage des Ultimatums von 1921 erfolgt die Antwort der Kommission von
1922. Die Frage lautet: Sind 132 Milliarden von Deutschland erhältlich?
und die Antwort lautet: Nein. Ob nun diese Antwort sich besiegelt durch
das praktische Mittel der oder jener Massnahme, der oder jener Anleihe
scheint mir nicht entscheidend. In wenigen Tagen werden wir wissen, ob
nun das praktische Resultat sich anschliesst dem Resultat der
Erkenntnis. Das Resultat der Erkenntnis aber ist das entscheidende.

Ueberblicken wir den Lauf dieses Jahres, vergegenwärtigen wir uns, wie
auf die grosse Frage des Ultimatums immer klarer und deutlicher die
negative Antwort emporwächst, so dürfen wir auf der anderen Seite die
Kritik unseres Landes nicht unberücksichtigt lassen. Man ist nicht milde
umgegangen mit unserer Politik dieses Jahres; der Herr Reichskanzler
kann manches davon erzählen, und jeder einzelne von uns. Wir sind einer
jeden Kritik zugänglich, die uns sagt, nicht so müsst ihr es machen,
sondern anders. Aber niemand wird dem Staatsmann helfen und dem Lande
nützen durch eine Kritik, die lediglich sagt, ganz anders hättet ihr es
machen müssen, aber wie, das bleibt unser Geheimnis. Häufig ist uns
gesagt worden: Politik des Widerstandes! Der bedeutendste und
erfolgreichste Staatsmann Europas hat uns auf unsere Frage eine Antwort
gegeben, als wir ihm sagten: Wir haben es in diesem Jahr erleben müssen,
dass eine furchtbare Teuerungswelle über unser Land hereingebrochen ist,
wir haben es erleben müssen, dass der Mittelstand die schwersten Leiden
zu erdulden hat, wir haben es erleben müssen, dass die fremden
Zahlungsmittel auf das Vielfache ihres Werts gestiegen sind. Es ist uns
manchmal der Zweifel gekommen, ob wir unter diesen Umständen nicht
hätten sagen sollen: Widerstand, es koste, was es wolle. Ich will die
Worte nicht zitieren, die wir gehört haben, aber aufs Tiefste ist unsere
Ueberzeugung besiegelt worden, dass die Politik, die wir trieben, die
einzige gewesen ist, die es ermöglicht hat, während dieses schwersten
Jahres des neuen Friedens die Einheit des Reiches zu erhalten. Keine
andere Politik kann uns genannt werden, die das Gleiche ermöglicht
hätte: Erhaltung der Einheit und des Bestandes. Die Bestrebungen, die
uns bedrohten und bedrohen, beziehen sich nicht nur auf die Zerreissung
des Landes, sie beziehen sich auch auf seine weitere Schmälerung,
nachdem dieses Land durch den unglücklichsten aller Verträge schon so
viel von seinem Boden und seinen Menschen verloren hat. Unser Land
ungeschmälert zu erhalten, unser Land und Volk als Einheit zu erhalten,
ist das Ziel, das wir erkämpfen. Wenn gesagt worden ist, das kleinere
Uebel gegenüber gewissen Wirtschaftsgefährdungen sei die Neubesetzung
von rheinischem Land durch fremde Truppen, so sagen wir: Nein, der
Meinung sind wir nicht. Deutsches Land soll nicht hergegeben werden, die
deutsche Einheit soll nicht gefährdet werden. Der Kanzler hat es Ihnen
gesagt und ich möchte es wiederholen: Wehe uns, wenn wir die
Vergangenheit unseres Volkes vergessen, wehe uns, wenn wir seine grosse
Geschichte vergessen und das, was seine grosse Geschichte uns
hinterlassen hat. Das bedeutet nicht, dass wir jedes einzelne billigen,
was im Laufe der Generationen geschehen und geworden ist, aber es
bedeutet, dass wir an dem grossen Vermächtnis festhalten, das das
Endergebnis der modernen deutschen Geschichte bildet: die Vereinigung
Deutschlands in seinen Stämmen. Dieser Einheit werden wir nachleben und
ihr haben wir zu dienen. Vergessen wir nicht, was von vielen einzelnen
und manchmal von Parteien vergessen wird, die zu glauben meinen, wir
hätten den Krieg gewonnen. Nein, leider nicht. Diesen Krieg, den
grössten aller Kriege, haben wir verloren. Vergessen wir nicht, was das
bedeutet, und vergessen wir nicht aus unserer grossen Geschichte, was es
bedeutet hat, wenn in früheren Zeiten Kriege verloren wurden, die nicht
den zehnten Teil so schwer, so hart und gefahrvoll waren, als dieser
Weltkrieg. Vergessen wir nicht, vor welchen Gefahren wir gestanden haben
und vor welchen Gefahren wir stehen. Und wenn einmal in hundert Jahren
die Geschichte dieser Epoche geschrieben werden wird, dann wird man mit
Sorgfalt fragen: Wo wurden die ersten Fäden angeknüpft, wie war es
möglich in einer Welt, die vergiftet war von Hass, auf einem Planeten,
der zum Himmel flammte in gegenseitiger Rachsucht, wie war es möglich in
dieser Welt der Zerstörung und der Zwietracht, die ersten Fäden zu
fügen? Die Antwort wird sein: Das deutsche Volk hat sie gefügt durch
seine Geduld, durch seine Tatkraft, durch seinen positiven Willen, durch
seinen Idealismus, durch seinen Opfersinn. Das wird das Urteil der
Weltgeschichte über diese Epoche sein, die wir durchleben. Mag die
Kritik des Tages uns verlästern: wir glauben aus tiefster Ueberzeugung,
dass es keinen anderen Weg gibt, als den, den wir beschritten haben, um
die deutsche Einheit in die Zukunft zu retten und für alle Zeit zu
stabilisieren. Dass wir daneben nicht passiv gewesen sind während der
ganzen Dauer dieses Jahres, haben wir Ihnen dargelegt. Zweifellos ist
es, dass, wenn ein Volk leben soll, es nicht leben kann lediglich in
einer einzigen Eigenschaft, in der Eigenschaft als Schuldner. Es muss
sich wieder bewegen, es muss neue Kräfte sammeln, es muss seiner
Wirtschaft neue Anknüpfungen bieten, es muss den Geist auf neue Probleme
lenken. Deswegen glaube ich, dass unsere Politik darin nicht versagt
hat, wenn sie den Versuch gemacht hat, wieder zu einer Aktivität zu
kommen.

Hiermit verlasse ich das Gebiet der praktischen Politik. Die praktische
Politik dieses Jahres haben wir durchlaufen. Sie war nicht verloren. Der
Krieg war zu schwer und die Zeit von drei Jahren ist sub specie
saeculorum zu kurz, um ein neues Reich an die Stelle des verlorenen
alten zu setzen. Aber wenn wir einheitlich bleiben, wenn wir die
Gegensätze, die uns trennen, zurückstellen in dem Augenblick, wo die
grossen Idealfragen unseres Landes zur Sprache kommen, – denn was trennt
uns? Interessen und Konventionen trennen uns, und über Interessen kann
man hinweg und über Konventionen soll man hinweg, soweit man nicht
Kräfte und Ideale aus ihnen schöpfen kann – wenn wir über den großen
Fragen, die uns einen, die Fragen vergessen, die uns trennen, so werden
wir imstande zu einer einheitlichen Aussenpolitik sein. Gestatten Sie es
einem rein praktischen Politiker, gestatten Sie es demjenigen, dem die
Aufgabe obliegt, gerade in diesem Augenblick das Werk der Verträge, das
Werk der Beziehungen zu pflegen, gestatten Sie in diesem Augenblick das
Wort auszusprechen: Nicht Verhandlungen machen uns gesund und nicht
Verträge, sondern die Gesundheit eines Volkes kommt nur aus seinem
inneren Leben, aus dem Leben seiner Seele und seines Geistes. Dieses
Leben ist gefährdet, aber es ist nicht zu Tode getroffen. Es gibt
vieles, was unser seelisch-geistiges Leben schädigt – ich brauche nur
an das zu erinnern, was wir in unseren grossen Städten und an anderen
Stellen im Lande sehen –, aber unser seelisch-geistiges Leben ist in
seinen Tiefen gesund. Noch immer lebt dieser Wille zur Arbeit, zur
Disziplin, zur Organisation, zur Forschung, noch immer lebt der Wille
zur Hingebung und zum Opfer, zur Betrachtung der Erscheinung im grossen
Bogen der Synthese und Zusammenfassung; noch immer sind die grossen
Kräfte des Geistes und Herzens ungebrochen und unberührt. Unserer Jugend
haben wir diese Kräfte zu übergeben, sie ist die Trägerin und Pflegerin
dieser Kräfte, und wir wollen hoffen, dass sie diese grösste und
schwerste Verantwortung der Gegenwart erfüllt. Manches wird sie in
diesem Fall abzustreifen haben, denn nicht aus dem Kampfe des Tages
erwachsen diese Kräfte; diese Kräfte erwachsen aus der Versenkung und
Vertiefung. Deswegen lassen wir unsere Jugend nicht untergehen in den
Kämpfen des Tages, weisen wir sie hin auf die grossen Ideale der
Vergangenheit und führen wir sie zu den Idealen der Zukunft.

Ich glaube, daß ein solcher Hinweis auf das Gebiet des Geistes in Ihrem
Lande verstanden werden muss. Wenn wir aus dem Norden zu Ihnen kommen,
wenn wir diese bekränzte Stadt erblicken, so geht uns das Herz auf. Der
grösste aller grossen schwäbischen Sänger hat das unsterbliche Wort
gedichtet: O heilig Herz der Völker, o Vaterland! Dieses heilige Herz
fühlt man nirgends stärker pochen als in Ihrem beseeligenden und schönen
süddeutschen Gau. Als ich heute nachmittag auf der Suche nach dem, was
ich einer erlauchten Versammlung würde sagen dürfen, durch die Wälder
fuhr, die grüngolden Ihre Stadt umsäumen, da habe ich es in der Tiefe
des Herzens empfunden: diese ehrwürdigen Buchen werden von ihren Hügeln
noch einmal herniederblicken auf eine freie glückliche Stadt. Und als
ich dann zu jenem Gipfel kam, der von einem kleinen Schlösschen gekrönt
ist, das Solitude heisst, wo ein unendlicher Fernblick über das Land
nach Norden sich auftut und das Auge versinkt in der blauen Ferne, da
habe ich, wie lange nicht, das Gefühl erlebt: von dieser Stelle aus wird
man nicht nur in eins der schönsten, nein, auch in eins der
glücklichsten Länder blicken, in einer Zukunft, die unsere Nachfahren
erleben werden. Wir aber, die wir vom Norden kommen, aus Staub und
Nebel, von harter Arbeit und schwerer Verantwortung, uns ist es ein
Dank und eine Freude, wenn wir an diesem heissen Busen Ihres Landes für
Tage oder für Stunden Gesundheit, Freude und Hoffnung trinken können.
Deswegen gewähren Sie uns diese Gastfreundschaft, so oft wir zu Ihnen
kommen, und kommen Sie zu uns, um das Band zwischen Nord und Süd zu
flechten, zu unauflöslicher und ewiger Dauer.



REDE, GEHALTEN AM 13. JUNI 1922
IN BERLIN, IN DER
DEUTSCHEN GESELLSCHAFT VON 1914


Der Anlaß, der uns heute zusammenführt, ist das unmittelbar
bevorstehende Erscheinen der ersten sechs Bände aus den diplomatischen
Akten des Auswärtigen Amtes. Die Wichtigkeit dieses Ereignisses liegt
für jedermann klar zutage.

Ueber den wissenschaftlichen Wert der ganzen Publikation werden berufene
Gelehrte zu urteilen haben. Es handelt sich jedoch bei dem Werke, dessen
erster Abschnitt jetzt abgeschlossen vorliegt, nicht nur um eine Arbeit
im Dienste der Wissenschaft, nicht nur um einen unschätzbar wertvollen
Beitrag zur Kenntnis der europäischen Geschichte der letzten Jahrzehnte,
sondern es handelt sich zugleich um eine ethische Tat des deutschen
Volkes, über deren Inhalt ich einiges sagen möchte.

Wie kam die Aktensammlung zustande? Die Vorgeschichte lässt sich mit
wenigen Worten berichten: Vor ungefähr zwei Jahren fasste die deutsche
Regierung den Beschluss, das gesamte Material über die deutsche Politik
vor dem Weltkriege der Oeffentlichkeit zu unterbreiten. Sie wurde dabei
von dem Gedanken geleitet, dass von unserer Seite alles bekannt gegeben
werden sollte, was zur Aufklärung über die Entstehung der grossen
Katastrophe von 1914 dienen kann. Die ängstlich überwachten Schranken
des diplomatischen Geheimnisses sollten umgestossen, die verschwiegenen
Siegel sorgfältig verborgengehaltener Dokumente gebrochen, und
rückhaltlos sollten die in den Archiven des Auswärtigen Amtes ruhenden
Akten ans Licht des Tages gezogen werden. Der Entschluss wurde zur
Wirklichkeit. Drei Gelehrte, deren einwandfreie Sachlichkeit als
zweifellos dasteht, wurden mit der Lösung der grossen Aufgabe betraut,
und heute legen sie uns den verheissungsvollen Anfang ihrer mühevollen
Tätigkeit vor, für die Deutschland ihnen tiefen Dank schuldet.

Die kurze Vorgeschichte, die ich hier skizziert habe, zeigt, dass über
dem ganzen Werke eigentlich als Motto die Worte stehen sollten: Im
Dienste der Wahrheit. Denn das ist in der Tat das Leitmotiv, das ihm
zugrunde liegt. Das deutsche Volk will an seinem Teile die ganze
Wahrheit über die Genesis des Weltkrieges enthüllen. Es erscheint ihm
dies nicht nur für das eigene Gewissen und aus einem wohlverstandenen
Nationalgefühl heraus notwendig, sondern auch für die ganze Menschheit.
Wir wissen alle, dass seit dem Weltkrieg die dunklen Mächte des Hasses,
der Verdächtigung, des Misstrauens, der Anklage und der Beschuldigung
die internationale Atmosphäre vergiften. Wir Deutsche haben es ganz
besonders stark erfahren müssen, dass diese dunklen Mächte in das
Getriebe der Politik bestimmend eingegriffen haben und ihre bösen
Wirkungen, die uns im Weltkrieg in furchtbarer Deutlichkeit vor Augen
traten, auf diese Weise zu verewigen drohen. Das gerade ist es, was im
Namen der Menschheit verhütet werden muss.

Man spricht heute – und mit vollem Recht – überall von der grundlegenden
Bedeutung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus von Europa. Hand in Hand
damit muss aber eine vielleicht noch schwerere und sicher nicht minder
wichtige Aufgabe gelöst werden, die ich den geistigen Wiederaufbau
Europas nennen möchte. Und sie besteht in der allmählichen Ueberwindung
eben jener Mächte des Hasses, der Verdächtigung, des Misstrauens, der
Anklage und der Beschuldigung, die ich oben erwähnt habe. Das Bestreben
der Besten muss darin bestehen, dass wir in Europa wieder reine Luft
atmen können, eine Luft, die befreit ist von jener dumpfen Schwüle, die
seit dem Kriege und auch mehrere Jahre vorher schon geherrscht hat.

Es ist klar, daß dieses Ziel nur erreicht werden kann, wenn jeder
rücksichtslos mit sich selbst ins Gericht geht, um dadurch einen Beitrag
zu der gewaltigen Aufgabe des geistigen Wiederaufbaus zu leisten.

Das deutsche Volk, das durch das Diktat von Versailles auf die
Anklagebank gezwungen wurde, hat mit dem Werke, das nun zu erscheinen
beginnt, den Anfang gemacht. Es hat es verschmäht, seine Geheimnisse zu
verstecken und hat seinen restlosen Willen zur Wahrheit bekundet.

Die ersten sechs Bände bilden ein Ganzes für sich. Sie behandeln die
Zeit von 1870 bis 1890, also jene Epoche, während deren die Leitung der
politischen Geschicke des deutschen Volkes in der Hand des ersten
Reichskanzlers, Fürst Otto von Bismarck, lag. Damals stand Deutschland
auf der Höhe der Macht, und wir sehen aus den veröffentlichten Akten,
dass es diese Macht niemals missbraucht hat, um den Frieden in Europa zu
gefährden, sondern dass es sie im Gegenteil dazu verwandte, um ihn
überall, wo es möglich erschien, zu erhalten. Das ganze Bündnissystem
Bismarcks war auf diesem Grundgedanken aufgebaut und bietet, unter
diesem Gesichtspunkt betrachtet, das Bild eines einheitlichen
Kunstwerkes. Das ist eine Feststellung, die jeder objektive Leser machen
wird, und wir können uns im Hinblick auf sie nur wünschen, dass die
Wahrheit, der wir als Tribut entrichten, was uns zur Verfügung steht,
sich unaufhaltsam Bahn bricht und allmählich alle Hindernisse beseitigt,
die sich ihr heute noch in den Weg stellen.

Der Weg der Wahrheit ist lang. Er ist um so länger, als ein Mangel an
europäischem Interesse die Fragen, die uns Lebensfragen sind, als
gelöst, das Urteil der Geschichte als gesprochen anzusehen sich gewöhnt
hat. Ein Urteil kann nur gesprochen werden von einem vollgültigen
Tribunal. Unser Suchen und Werben um Wahrheit aber wird nicht ruhen, bis
im Namen der Geschichte ein befugtes Tribunal seinen Spruch gefällt hat.



REDE
VOR DEM REICHSTAGE
AM 21. JUNI 1922


Die Interpellation Stresemann[1] habe ich die Ehre wie folgt zu
beantworten:

Unter dem Ausdruck »Neutralisierung« kann man zwei rechtlich völlig
verschiedene Begriffe verstehen. Soweit darunter zu verstehen ist das
Verbot für Deutschland, innerhalb der Rheinlande ständig oder zeitweise
militärische Streitkräfte zu unterhalten oder zu sammeln oder daselbst
Befestigungen beizubehalten oder anzulegen, so hat die dahingehende
Forderung bereits in den Art. 42 und 43 des Vertrages von Versailles
ihre Verwirklichung gefunden.

Sollte unter der Neutralisierung der Rheinlande die Schaffung eines
neutralen Pufferstaates verstanden werden, so ist dem entgegenzuhalten,
dass die Rheinlande auch nach dem Vertrage von Versailles ein
integrierender Bestandteil des Deutschen Reiches und des preussischen
Staates geblieben sind. Der Vertrag von Versailles enthält in der langen
Reihe seiner Artikel nicht eine Bestimmung, auf die sich irgendeine
Signatarmacht dieses Vertrags bei Erhebung einer dahingehenden Forderung
stützen könnte. Eine solche Forderung könnte also nur unter
Vertragsbruch verwirklicht werden. Bisher ist noch von keiner Seite ein
Ansinnen dieser Art an die deutsche Regierung herangetreten. Auch sonst
liegen der deutschen Regierung, abgesehen von unbeglaubigten
Zeitungsmitteilungen, keine Nachrichten vor, die auf eine derartige
Absicht schliessen lassen könnten.

Namens der Reichsregierung habe ich die Erklärung abzugeben, dass sie
niemals für irgendwelche Zugeständnisse, und mögen sie noch so gross
sein, dafür zu haben ist, das Rheinland, das während der Besatzungszeit
so oft seinen unerschütterlichen Willen zum Festhalten am angestammten
Vaterland bewiesen hat, preiszugeben oder seinen Bestand schädigen zu
lassen.


Die Interpellation Lauscher[2] bezüglich der Eisenbahnen habe ich die
Ehre, wie folgt zu beantworten:

Am 25. Mai hat die Botschafterkonferenz eine von dem französischen
Ministerpräsidenten unterzeichnete Note an die deutsche Regierung
gerichtet, in der sie die sofortige Einstellung einer Reihe im Gang
befindlicher Bahnbauten sowie die allmähliche Beseitigung gewisser
Eisenbahnanlagen im linksrheinischen Gebiet verlangt. Sie stützt diese
Forderungen auf Art. 43 des Vertrages von Versailles, der die
Beibehaltung aller materiellen Vorkehrungen für eine Mobilmachung in
jenen Gebieten untersagt. Die Botschafterkonferenz vertritt den
Standpunkt, dass die Bahnlinien, deren Einstellung sie fordert,
strategische Linien und die Anlagen, deren Zerstörung sie verlangt,
militärische Anlagen seien. Sie hat es für nötig gehalten, mit
besonderem Nachdruck zu betonen, dass alle in ihr enthaltenen
Entscheidungen auf Grund eingehender Untersuchungen so getroffen seien,
dass die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des rheinischen
Eisenbahnnetzes durch sie in keiner Weise vermindert wird. Die
Botschafterkonferenz stellt ferner »mit Genugtuung« fest, dass die
Einstellung der im Gang befindlichen Arbeiten es Deutschland erlauben
werde, die dafür ausgeworfenen bedeutenden Ausgaben zu ersparen und
damit seine finanzielle Lage zu verbessern.

So lebhaft die deutsche Regierung jede Gelegenheit begrüsst, die
Finanzen Deutschlands zu heben, so vermag sie doch die Genugtuung der
Botschafterkonferenz über die ihr gebotene Möglichkeit nicht zu teilen.

Denn einmal übergeht die Botschafterkonferenz mit Stillschweigen, dass
über den Ersparnissen, die sich aus der Einstellung der im Gang
befindlichen Arbeiten ergeben, Hunderte von Millionen an Ausgaben
stehen, die für die geforderten Zerstörungsmassnahmen völlig unproduktiv
aufgewendet werden müssen.

Zweitens trifft die Annahme der Note, dass es sich bei den
einzustellenden Arbeiten und den zu beseitigenden Anlagen
ausschliesslich um militärische, für die deutsche Wirtschaft
gleichgültige Einrichtungen handele, in keiner Weise zu.

Die deutsche Regierung weiss, dass der Vertrag von Versailles ihr
verbietet, im besetzten Gebiet irgendwelche ständigen Vorkehrungen zu
unterhalten, die dem Zweck der Mobilmachung zu dienen bestimmt sind. Sie
beabsichtigt nicht, sich dieser Verpflichtung zu entziehen und sie wird
die vorhandenen Anlagen, soweit sie wirklich militärischer Natur sind,
pflichtgemäss zerstören lassen, soweit dieses Verlangen allen
ökonomischen Erwägungen zum Trotz aufrechterhalten werden sollte. Dass
sie nicht daran denkt, neue Anlagen dieser Art zu schaffen oder
begonnene fortzuführen, ist angesichts der deutschen Finanzlage und der
ganzen politischen Situation eine einfache Selbstverständlichkeit.

Dagegen ist die deutsche Regierung weder nach dem Buchstaben noch nach
dem Sinne des Versailler Vertrages verpflichtet, Einrichtungen, die für
die gesunde wirtschaftliche Entwicklung des Rheinlandes zweckmässig und
notwendig sind, nur deshalb zu zerstören oder unausgeführt zu lassen,
weil die Botschafterkonferenz glaubt, dass sie eine etwaige Mobilmachung
erleichtern.

Der Art. 43 richtet sich gegen die Vorbereitung eines Krieges. Er gibt
den alliierten Regierungen kein Recht, störend und zerstörend in eine
auf verständigen Grundsätzen aufgebaute Verkehrspolitik einzugreifen.
Soweit das durch die Forderungen der Botschafterkonferenz geschieht,
wird die deutsche Regierung diese Forderungen mit allem Nachdruck
bekämpfen. Sie wird den alliierten Regierungen den Beweis liefern, dass
die verlangten Massnahmen den betroffenen Gebieten schwere
wirtschaftliche Nachteile zufügen, dass sie die Entwicklung nicht nur
des Verkehrs, sondern zahlreicher für Deutschland lebenswichtiger
Wirtschaftszweige hindern und so die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Deutschlands keineswegs erhöhen, sondern stark beeinträchtigen würden.
Von ganz besonderem Einfluss auf die Entschliessung der aliierten
Regierungen sollte es sein, dass einzelne der beanstandeten Anlagen
gerade dazu dienen sollen, die schnelle und pünktliche Ablieferung der
Reparationskohle zu erleichtern.

Die Prüfung der einzelnen Forderungen der Note, die von den deutschen
Behörden mit der grössten Sorgfalt vorgenommen wird, ist noch nicht
abgeschlossen. Schon jetzt lässt sich aber mit Gewissheit sagen, dass
die Entschliessung der Botschafterkonferenz, soweit sie sich mit den
Linien Mörs–Geldern, Osterath–Dernau und Ehrang–Koblenz befasst,
überwiegend von unrichtigen Voraussetzungen ausgeht.

Das gleiche gilt für eine grosse Anzahl der übrigen Punkte der Note, was
sich zum Teil vielleicht daraus erklärt, dass den Verfassern die
Entwicklung, die die Wirtschaft des Rheinlandes seit Beendigung des
Krieges genommen hat, noch nicht bekannt geworden ist.

Die deutsche Regierung zweifelt nicht daran, dass die Aufklärung, die
sie den alliierten Regierungen in aller Offenheit und Ehrlichkeit bieten
wird, zu einer Aufgabe der jetzt erhobenen unberechtigten Forderungen
führen wird. Die ohnehin so schwer unter dem Drucke der Besatzung
leidende rheinische Bevölkerung mag gewiss sein, dass kein Mittel
unversucht bleiben wird, um ihr neue grundlose Schädigungen zu ersparen.


Die dritte Interpellation[3] erlaube ich mir wie folgt zu beantworten:

Ueberblickt man die Versailler Regelung für das Saarbecken, so drängt
sich am stärksten ihre Kompliziertheit auf. Man vergegenwärtige sich nur
folgendes: Das Land ist deutsch, die Bewohner sind Deutsche, die
Verwaltung liegt in der Hand des Völkerbundes, die Gruben sind Eigentum
des französischen Staates und das Zollsystem ist das französische. Das
ergibt ein so vielfaches Durchschneiden und Ueberschneiden der
Kompetenzen, dass es in der Praxis zu kaum mehr lösbaren Schwierigkeiten
führt.

Auf die Frage, was das Saargebiet seiner juristischen Natur nach ist,
dürften die Juristen die Antwort schuldig bleiben. Die Geschichte hat
ein so seltsames Gebilde noch nicht gesehen. Dies hat begreiflicherweise
eine grosse Belastung der beteiligten Behörden – und zwar nicht nur
unserer – zur Folge, und im letzten Grunde ist der Leidtragende dabei
immer die Bevölkerung.

Politisch springt vor allem die Entrechtung der Bevölkerung in die
Augen. Gewisse, nicht immer genügend klar gefasste Bestimmungen
gewährleisten ihr zwar einige selbstverständliche Grundrechte, von denen
bezeichnenderweise das Recht des freien Abzuges am deutlichsten
ausgestaltet ist.

Von der Mitbestimmung an ihrem Geschick ist sie aber so gut wie
ausgeschlossen. In dem Fünfmännerkollegium, das sie regiert, befindet
sich nur einer aus ihrer Mitte, und auch auf die Ernennung dieses einen
hat sie keinen Einfluss.

Die Regierungskommission hat Befugnisse, die weit über das hinausgehen,
was im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus die Regel war. Gewiss ist
sie dem Völkerbund verantwortlich. Ob aber diese Verantwortlichkeit
denselben praktischen Wert hat wie eine Verantwortlichkeit gegenüber
einer Volksvertretung, müsste erst noch bewiesen werden. Die Betrauung
des Völkerbundes mit dieser absolutistischen Mission ist überhaupt für
jeden, der einen wahren Völkerbund errichtet zu sehen wünscht, tief
bedauerlich. Die Idee des Völkerbundes wird dadurch entwürdigt.

Es ist kein Trost, dass dieses Regime auf 15 Jahre beschränkt sein soll.
Denn 15 Jahre sind eine lange Zeit, und an ihrem Ende steht die
Volksabstimmung. Nichts ist selbstverständlicher, als dass diese
Abstimmung während der 15 Jahre die Interessen der Bevölkerung
überragend beherrscht. Wir alle wissen ferner aus den Beispielen anderer
deutscher Grenzgebiete, besonders Oberschlesiens, was eine
Abstimmungszeit für die Bevölkerung bedeutet. Im Saargebiet soll diese
Zeit 15 Jahre dauern, und wenn auch dort die Verhältnisse insofern
günstig liegen, als der Bevölkerung fremdsprachige Elemente fehlen, so
bedeutet es doch für sie ein überaus hartes Los und eine schwere Probe,
15 Jahre lang unter der Ungewissheit ihres endgültigen nationalen
Geschickes leben zu müssen.

Ich wende mich zu der Frage, wie sich das geschilderte System bisher
bewährt hat.

Das Wirtschaftsleben des Landes bietet kein erfreuliches Bild. Hier
wirken verschiedene Umstände zusammen: die künstliche Trennung der
Kohlenwirtschaft von dem übrigen Wirtschaftsleben, die neue Zollinie und
endlich die Einführung des Franken. Das Mass, in dem der Frank im
Saarbecken umläuft, ist nach Ansicht der Regierung vertragswidrig, denn
der Vertrag räumt der französischen Münze nur die Stellung eines
zugelassenen Umlaufgeldes neben der Mark ein. Die Regierungskommission
hat ihr aber bei Post und Eisenbahn die Eigenschaft als Währungsgeld
unter Ausschaltung der Mark verliehen und später trotz dringenden
Abratens aller Sachverständigen ihren Umlauf noch erweitert.
Wirtschaftlich widerspricht diese Abänderung der Währungsverhältnisse
der Grundstruktur des Wirtschaftslebens. Das Land hat nun einmal seinen
natürlichen Absatzmarkt in Deutschland und kann dafür anderswo,
namentlich in Frankreich, um so weniger ausreichenden Ersatz finden, als
seine Hauptindustrie, die Eisenindustrie, im Westen als unliebsamer
Konkurrent empfunden und bekämpft wird. Wenn also die Industrie des
Saarbeckens auf den deutschen Markt angewiesen ist und daher vorwiegend
Markeinnahmen hat, so muss sie notwendigerweise in schwere Bedrängnis
geraten, sobald sie bei sinkendem Markkurse ihre Hauptausgaben – nämlich
Löhne, Kohlen, Erze, Frachten – in Franken leisten muss. Die Tatsachen
haben dies reichlich bewiesen. Das Land hat schon verschiedene schwere
Krisen durchgemacht, die noch schärfer verlaufen wären, wenn nicht
grosse industrielle Werke von ihren Niederlassungen im übrigen
Deutschland einen Ausgleich hätten schaffen können. Erfreulicherweise
haben auch verschiedene deutsche Wirtschaftsorganisationen der
schwierigen Lage des Saarbeckens volles Verständnis entgegengebracht. In
diesem Zusammenhang kann ich auch erwähnen, dass die Reichsregierung im
Einverständnis mit Preussen und Bayern die Belieferung des Saargebiets
mit Waren zu deutschen Inlandspreisen und mit deutschen Lebensmitteln
sich angelegen sein lässt. Es sind hierbei allerdings beträchtliche
Schwierigkeiten zu überwinden, und es könnte ein Zeitpunkt kommen, in
dem wir gegen unseren Willen diese Massnahmen aufheben müssten. Doch
hoffen wir, dass wir nicht vor diese Zwangslage gestellt sein werden.
Alles in allem trägt das Wirtschaftsleben des Saarbeckens eine
spezifische Unstabilität als hervorstechendstes Merkmal an sich.

Wenn ich endlich zu der politischen Entwicklung übergehen darf, so muss
ich zu meinem Bedauern hier feststellen, dass die Regierung des
Saarbeckens von der den Völkerbund vertretenden Kommission nicht in der
Weise geführt wird, wie es erwartet werden dürfte. Bekanntlich soll der
Völkerbund die Regierung des Saarbeckens als Treuhänder führen. Eine
solche treuhänderische Verwaltung darf nicht einen der beiden an dem
endgültigen Besitz des Landes interessierten Staaten bevorzugen. Leider
ist dies aber der Fall. Dass heute noch französische Truppen in
beträchtlicher Zahl sich im Lande befinden, ist eine nicht
abzustreitende Vertragswidrigkeit; denn nach dem Vertrag soll nicht
Frankreich, sondern die Regierungskommission für Aufrechterhaltung von
Ruhe und Ordnung sorgen, und nur durch eine örtliche Gendarmerie. Diese
Gendarmerie ist zwar errichtet worden, jedoch nur in bescheidenem
Umfange, angeblich wegen Geldmangels. Neben ihr steht aber noch eine
französische Gendarmerie. Wie deren Existenz gerechtfertigt werden kann,
ist mir unerfindlich. Denn der Vertrag sagt mit der denkbar grössten
Klarheit, dass »nur eine örtliche Gendarmerie« eingerichtet werden soll.
Uebrigens liegen Nachrichten vor, dass die französische Gendarmerie die
Aufgabe hat, unter anderem über die Notabeln und gewisse andere
Persönlichkeiten Listen zu führen, vertrauliche Beobachtungen in
politischen Angelegenheiten anzustellen, die politische Gesinnung der
Beamten zu überwachen und die Berichte der Zivilbehörden unauffällig zu
kontrollieren.

Auch die Errichtung der französischen Kriegsgerichte, die sogar durch
eine besondere Verordnung erfolgt ist, widerspricht dem Vertrag, da
dieser keine anderen Gerichte beibehalten wissen will als die früher
bestehenden und ein neu zu errichtendes Obergericht.

Mit Recht hebt ferner die Interpellation die Vertragswidrigkeit der im
Herbst 1920 anlässlich der Arbeitseinstellung der Beamtenschaft
erfolgten Massenausweisungen hervor. Diese entbehrten jeder
Rechtsgrundlage und warfen die Bevölkerung zurück in die trübsten Zeiten
der Herrschaft des Waffenstillstandsabkommens. Nach längerer Zeit sind
allerdings diese Ausweisungen rückgängig gemacht worden.

Die Regierungskommission hat ferner die Wahrnehmung der
Auslandsinteressen der Bewohner der französischen Regierung übertragen.
In formaler Hinsicht kann hiergegen kaum etwas eingewendet werden, da
eine besondere Bestimmung des Vertrages der Regierungskommission freie
Hand gibt. Es liegt jedoch auf der Hand, wie widersinnig es ist, dass
deutsche Staatsangehörige im Auslande von Frankreich vertreten werden.
Ausserdem ergeben sich hieraus allerlei praktische Schwierigkeiten. Die
Regierungskommission hat uns sogar zugemutet, die Wahrnehmung der
Interessen der deutschen Saarbewohner in Deutschland selbst durch
Frankreich anzuerkennen. In diesem Punkt hat jedoch die Reichsregierung
mit aller Entschiedenheit widersprochen, da das Saargebiet dem übrigen
Deutschland gegenüber nicht Ausland ist. Wenn übrigens die Bewohner des
Saargebiets ein Anliegen an deutsche Behörden haben, so wissen sie schon
selbst den Weg zu ihnen zu finden und denken am allerwenigsten an eine
Vermittlung durch französische Vertreter.

Eine Frage von besonderer Wichtigkeit ist die Schaffung des seltsamen
Begriffes »Saareinwohner«. Während der Versailler Vertrag den Bewohnern
des Saargebiets ihre bisherige Staatsangehörigkeit belassen hat, was
nicht anders als dahin verstanden werden kann, dass auch die mit der
Staatsangehörigkeit verbundenen Rechte ihnen gewahrt bleiben sollen, hat
die Regierungskommission durch Schaffung des Begriffes »Saareinwohner«
und durch Uebertragung aller politischen Rechte auf diesen Begriff der
Staatsangehörigkeit der Bewohner tatsächlich so gut wie jeden Inhalt
genommen und mit dem neuen Begriff zwar nicht dem Worte nach, wohl aber
der Sache nach eine Art besonderer saarländischer Staatsangehörigkeit
geschaffen. Nach Ansicht der Reichsregierung ist hiermit eine der
Grundlagen der vertraglichen Regelung über das Saargebiet umgestossen.

In ähnlicher Richtung liegt eine Anzahl von Massnahmen der
Regierungskommission, die das Ziel verfolgen, das Saargebiet dem
übrigen Deutschland gegenüber als Ausland erscheinen zu lassen, obwohl
doch unmöglich bestritten werden kann, dass das Saargebiet nach wie vor
einen Teil des Reiches bildet. Es mag zwar im einzelnen schwierig sein,
bei der besonderen Verwaltungsorganisation für das Saarbecken aus diesem
Grundsatz heraus immer zu praktisch brauchbaren Ergebnissen zu gelangen.
Wenn aber die Regierungskommission dieser Schwierigkeiten dadurch Herr
zu werden sucht, dass sie kurzerhand erklärt, alles Gebiet ausserhalb
des Saargebiets sei als Ausland zu betrachten, so ändert sie den Vertrag
wiederum in einer seiner Grundlagen ab.

Auch auf dem Gebiete des Schulwesens sind Vertragswidrigkeiten
festzustellen. Dem französischen Staat hat die Regierungskommission auf
diesem Gebiet Rechte eingeräumt, die weit über das vertraglich
vorgesehene Mass hinausgehen. Auch die Einführung des französischen
Sprachunterrichts in den Volksschulen und allerlei, zum Teil als
Experimentieren zu bezeichnende recht wesentliche Reformen auf dem
Gebiet des Schulwesens stehen nicht im Einklang mit dem Vertrage; denn
dieser sieht in absoluter Form die Beibehaltung des bisherigen
Schulsystems vor, und ich glaube, dass dies eine der wenigen
Bestimmungen ist, die innere Berechtigung hat, da gerade auf dem Gebiete
des Schulwesens einer landesfremden Regierung schwerlich die Fähigkeit
zugesprochen werden kann, das Schulwesen eines Landes auf eine seiner
Eigenart gerecht werdende neue Grundlage zu setzen.

Die Reichsregierung hat wegen all dieser und ähnlicher Massnahmen der
Regierungskommission wiederholt beim Völkerbund Einspruch eingelegt.
Bisher ist keinem Einspruch Folge gegeben worden. Der Völkerbund begnügt
sich in der Regel damit, den Standpunkt der Regierungskommission für
gerechtfertigt zu erklären. Zu ihrem Bedauern kann sich die
Reichsregierung dem Eindruck nicht verschliessen, dass ihre
Einspruchnoten beim Völkerbund nicht die gebührende Beachtung finden.
Die gemachten Erfahrungen werden die Reichsregierung natürlich nicht
hindern, sich mit ihren Beschwerden weiterhin an den Völkerbund zu
wenden. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, dass der Völkerbund
schliesslich doch die Ueberzeugung gewinnt, dass die Verwaltung des
Saargebiets nicht in einem Geiste geführt wird, wie es gerade von einer
Völkerbundskommission erwartet werden kann.

Zu dieser Erwartung berechtigen die Reichsregierung namentlich auch die
Schritte, die die Bevölkerung des Saargebiets selbst unternommen hat.
Wiederholt hat sie in ausserordentlich eindrucksvollen Denkschriften und
durch die Entsendung von Delegationen an den Völkerbund versucht, dessen
Aufmerksamkeit mehr als bisher auf die Mißstände im Saarbecken zu
lenken, und ich glaube sagen zu können, dass die Schritte nicht ganz
erfolglos geblieben sind.

Inzwischen hat auch die Oeffentlichkeit ausserhalb Deutschlands dem
Saarbecken mehr und mehr Interesse entgegengebracht, und in einer ganzen
Anzahl von ausländischen Zeitungen hat sich eine ziemlich scharfe Kritik
der Methoden der Völkerbundsregierung erhoben.

Das Verhältnis der Bevölkerung des Saarbeckens zu der
Regierungskommission hat sich überraschend schnell festgelegt. Es ist
das typische Bild einer Fremdherrschaft! Die Bevölkerung sah der
Regierungskommission zwar nicht mit grossen Hoffnungen, aber doch
unvoreingenommen entgegen und musste sehr bald Enttäuschung über
Enttäuschung erleben. Mit verschwindenden Ausnahmen wurden die leitenden
Posten der Verwaltung mit Franzosen besetzt. Die französischen Truppen
blieben, desgleichen die französische Gendarmerie und die französischen
Kriegsgerichte. Französische Einrichtungen wurden da und dort
eingeführt. Eine Anzahl alteingesessener Bewohner wurde ausgewiesen. Der
Franken brachte wirtschaftliche und soziale Schwierigkeiten. Der
französische Unterricht für die Volksschulen wurde dekretiert. Den
Beamten wurde die Frankenbesoldung wider ihren Willen aufgezwungen.
Endlich wurden beinahe in allen wichtigen Fragen die Gutachten der
Kreis- und Bezirkstage bei der Abänderung von Gesetzen nicht
berücksichtigt. All dies schuf begreiflicherweise eine Atmosphäre der
Mißstimmung, die schliesslich die Kreis- und Bezirkstage veranlasste,
die Begutachtung von Verordnungsentwürfen vollkommen abzulehnen.

So stehen sich jetzt Regierung und Bevölkerung des Saargebiets ohne
Vertrauen gegenüber, ein Zustand, der unzweifelhaft als äusserst
ungesund anzusprechen ist. Dieser Zustand ist aber die leicht
erklärliche Folge der Regierung eines Landes durch eine landfremde
Kommission.

Am 16. Juni 1919 haben unsere einstigen Gegner uns erklärt, sie hätten
volles Vertrauen, dass die Einwohner des Saargebietes keinen Grund haben
würden, die neue Verwaltung als eine ihnen ferner stehende zu
betrachten, als es die von Berlin und München gewesen seien. Wenn irgend
etwas durch die Tatsachen widerlegt worden ist, dann ist es dieser Satz!
Gewiss: die Regierungskommission sitzt im Saargebiet selbst; in
Wirklichkeit aber steht sie der Bevölkerung ferner, als wenn sie in
einem anderen Erdteil ihren Sitz aufgeschlagen hätte. Allein die
Verschiedenheit der Sprache bildet eine unüberbrückbare Kluft.

Das Bild, das ich Ihnen in Vorstehendem vom Saarbecken entrollen durfte,
ist kein erfreuliches. Als Deutsche aber können wir mit Stolz auf die
Tatsache hinweisen, dass die Bevölkerung des Saargebietes in den
schweren Jahren der Fremdherrschaft, von denen erst wenige
vorübergegangen sind, sich um so fester zusammengeschlossen hat, um das
zu wahren, was sie als ihr höchstes Gut betrachtet: ihr Deutschtum!
Immer und immer wieder erhält die Reichsregierung und die
Oeffentlichkeit aus dem Saarbecken Beweise bester deutscher Gesinnung.
Ich stehe daher nicht an, zu erklären, dass die Deutschen an der Saar
dem ganzen deutschen Volk Vorbild und Muster sind! Das deutsche Volk und
die Reichsregierung wissen schon heute, was sie an der Bevölkerung des
Saargebiets haben. Ihr muss ihr bestes Wollen und Können gelten in der
Hoffnung auf den Tag, an dem auch äusserlich die Wiedervereinigung
vollzogen wird.


Fußnoten:

[Fußnote 1: Die _Interpellation #STRESEMANN# und Genossen_ ersuchte die
Reichsregierung um Aufklärung über Gerüchte, die besagen, daß auf Grund
einer Verständigung zwischen England und Frankreich die Besatzung in den
Rheinlanden zurückgezogen, dafür aber als Sicherheit gegen einen Angriff
des vollkommen wehrlosen Deutschlands die Rheinlande neutralisiert
werden sollen, das heißt den Rheinlanden soll die Autonomie, angeblich
im Rahmen des Deutschen Reichs, aber unter französischer Oberaufsicht
und französischem militärischen »Schutz« verliehen werden. Es sollte
also dem besetzten Gebiet das Schicksal des unglücklichen Saargebiets
bereitet werden.]

[Fußnote 2: Die _Interpellation #LAUSCHER# und Genossen_ fordert von
der Reichsregierung Erklärungen über die am 30. Mai übergebene Note der
Botschafterkonferenz der alliierten Staaten, die unter Berufung auf
Artikel 43 des Vertrags von Versailles die Einstellung bzw. Zerstörung
einer ganzen Reihe wirtschaftlich bedeutsamer Eisenbahnbauten innerhalb
des zurzeit von den Alliierten besetzten rheinischen Gebiets verlangt.]

[Fußnote 3: Die _Interpellation #MARX# und Genossen_ wünscht Aufklärung
über die Stellung der Reichsregierung zu der Tätigkeit der vom
Völkerbundsrat eingesetzten Regierungskommission im Saargebiet, die dem
Versailler Vertrage, den Grundsätzen der Gerechtigkeit und der
Demokratie – und dem Wesen des Völkerbunds widerspreche.]



DIE WERKE VON WALTHER RATHENAU


Zur Kritik der Zeit
20. Auflage

Zur Mechanik des Geistes
11. Auflage

Deutschlands Rohstoffversorgung
39. Auflage

Probleme der Friedenswirtschaft
25. Auflage

Von kommenden Dingen
69. Auflage

Streitschrift vom Glauben
14. Auflage

Vom Aktienwesen
23. Auflage

Die neue Wirtschaft
54. Auflage

Zeitliches
25. Auflage

An Deutschlands Jugend
20. Auflage

Nach der Flut
15. Auflage

Der Kaiser
54. Auflage

Der neue Staat
18. Auflage

Kritik der dreifachen Revolution – Apologie
14. Auflage

Die neue Gesellschaft
16. Auflage

Was wird werden?
14. Auflage

Demokratische Entwicklung
8. Auflage



[Anmerkungen zur Transkription: Dieses elektronische Buch wurde auf
Grundlage der 1922 bei S. Fischer erschienenen Erstausgabe erstellt. Die
Inhaltsübersicht des Anhangs wurde in das Hauptinhaltsverzeichnis am
Anfang des Buches integriert. Kleinere Inkonsistenzen in der
Schreibweise wurden prinzipiell beibehalten.]


[Transcriber's Notes: This ebook has been prepared from the first print
edition published in 1922 by S. Fischer. The additional table of content
of the appendix has been integrated into the main contents section at
the beginning of the book. Minor inconsistencies in the original
spelling have been maintained.]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Cannes und Genua - Vier Reden zum Reparationsproblem" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home