Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Schelmuffskys wahrhaftige, kuriöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande
Author: Reuter, Christian, 1665-1712
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Schelmuffskys wahrhaftige, kuriöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                    Hausbücherei

     der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung

                      41. Band



                Hamburg-Großborstel

  Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung

                        1912


                   1.-10. Tausend



              S c h e l m u f f s k y s

      wahrhaftige, kuriöse und sehr gefährliche
      Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande

                         von

                  Christian Reuter

Eingeleitet und bearbeitet von Dr. G o t t l i e b
F r i t z. Mit Bildern von L u d w i g  B e r w a l d



                 Hamburg-Großborstel

  Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung

                        1912


                   1.-10. Tausend



Inhalt

                                                           Seite

Einleitung von Dr. Gottlieb Fritz                           7-10

C h r i s t i a n  R e u t e r: Schelmuffskys Reisebeschreibung

    Erster Teil                                            13-99

    Zweiter Teil                                          101-148

Ein ausführliches Verzeichnis der früher erschienenen Bände der
»Hausbücherei« sowie der »Volksbücher« ist diesem Bande vorgeheftet.



Einleitung.


Der Leipziger Student Christian Reuter, der im Jahre 1696 »Schelmuffskys
wahrhaftige, curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser
und Lande« anonym erscheinen ließ, ist als der Verfasser eines der
lustigsten Bücher unserer Literatur, das die Aufschneidereien des
weltberühmten Freiherrn von Münchhausen noch übertrumpft, erst vor
wenigen Jahrzehnten aus der selbstgewählten Verborgenheit an das Licht
gezogen worden. Von seinem L e b e n wissen wir, abgesehen von seinen
tollen Studentenjahren, über die uns die umständlichen Disziplinarakten
eines hochlöblichen akademischen Senats Auskunft geben, herzlich wenig;
aber gerade die Leipziger Jahre Reuters, der, 1665 als Sohn eines Bauern
in der Nähe von Zörbig bei Halle geboren, 1694 die Universität bezog,
sind mit der Entstehung des »Schelmuffsky« auf das engste verknüpft und
bieten auch sonst ein interessantes Bild von dem akademischen Leben
jener Tage.

Christian Reuter, den wir uns als einen frischen, übermütigen Burschen,
dem ein gehöriger Schalk im Nacken saß, denken müssen, wohnte als
Student in dem Hause »Zum roten Löwen« auf dem Brühl bei einer gewissen
Frau Müller, die verwitwet war und eine Reihe erwachsener Kinder, drei
Söhne und zwei Töchter, hatte. Die F a m i l i e  M ü l l e r, dummstolz
und hoffärtig, scheint wegen ihrer ungebildeten, stereotypen
Redensarten in studentischen Kreisen ein beliebtes Ziel des Spottes
gebildet zu haben; der älteste Sohn Eustachius, das Urbild des
Schelmuffsky, war ein Aufschneider und Tagedieb und nach einer gemäß der
Sitte junger Edelleute angeblich von ihm unternommenen Auslandreise in
das mütterliche Haus zurückgekehrt, wo er sich nicht wenig aufspielte
und durch einen liederlichen Lebenswandel die Wirtschaft
herunterbrachte. Es dauerte nicht lange, so geriet Reuter, wohl wegen
rückständiger Miete, mit seinen Wirtsleuten in Streit und mußte, nachdem
ihm, wie es scheint, übel mitgespielt worden war, das Haus verlassen.

Aber die Familie Müller sollte das bald bitter bereuen. Reuter, dem es
wahrlich nicht an schlagfertigem Witz gebrach, wußte sich zu rächen und
schrieb das Lustspiel »_L'honnête femme_ oder die ehrliche Frau zu
Plissine«, worin er unter Anlehnung an Molières Komödie »Die
lächerlichen Preziösen« die ganze Familie -- seine frühere Wirtin tritt
unter dem Namen »Die ehrliche Frau Schlampampe«, der Sohn Eustachius
unter dem Namen »Schelmuffsky« auf -- in der blutigsten Weise verhöhnte.
Die Gestalten des Stückes sind mit nicht geringer dramatischer
Lebendigkeit und derbkomischer Kraft nach dem Leben gezeichnet -- nicht
minder auch in einem zweiten Lustspiel »Der ehrlichen Frau Schlampampe
Leben und Tod«, das die Verhältnisse der Familie Müller aufs neue an den
Pranger stellte.

Zwischen die Abfassung dieser beiden Stücke fällt nun die Entstehung des
»S c h e l m u f f s k y«. Der erste Teil erschien zuerst 1696, im
darauffolgenden Jahre entstand ein zweiter Teil und wurde mit dem
umgearbeiteten ersten zusammen veröffentlicht.

Der Triumph Reuters dauerte jedoch nicht lange. Zwar hatte er die
Lacher auf seiner Seite, die die unglückliche Familie reichlich mit
Spott und Hohn überschütteten und vor allem nicht versäumten, den Sohn
Eustachius in gebührender Weise als Schelmuffsky zu feiern; aber eine
Klage nach der andern wurde von der gequälten Witwe Müller in
beweglichen Worten gegen ihn erhoben, und der akademische Senat sah sich
zunächst veranlaßt, Reuter mit Karzer zu bestrafen, dann aber, als der
zweite Teil des Schelmuffsky erschien und mit gewaltigem Hallo unter den
Studenten und in der Bürgerschaft aufgenommen war, ihn schlankweg v o n
d e r  U n i v e r s i t ä t  z u  r e l e g i e r e n. Reuter hat dann
in der Folgezeit in Dresden eine Anstellung erhalten. 1703 taucht er in
Berlin auf, wo er zur Krönung des Königs und noch einmal später im Jahre
1710 zu dessen Geburtstag ein Festspiel schrieb. Über seine weiteren
Lebensschicksale ist so gut wie nichts bekannt.

Den »S c h e l m u f f s k y« werden wir unbedingt zu
den M e i s t e r w e r k e n  d e r  d e u t s c h e n
h u m o r i s t i s c h e n  L i t e r a t u r zählen müssen. Die
Prachtgestalt des Helden mit seiner Renommiersucht und grotesken
Erfindungsgabe kann sich ruhig neben Falstaff sehen lassen und
übertrifft an komischer Kraft jedenfalls den Münchhausen um ein
bedeutendes. Das Ganze ist wie aus einem Gusse, die bunte Fülle der
Erlebnisse und drastisch ausgemalter Situationen, dazu die köstliche
Selbstcharakteristik Schelmuffskys, seine stetig wiederkehrenden
Redensarten, wie das zum geflügelten Wort gewordene »Der Tebel hol mer«,
und die eindrucksvolle Erzählung von seiner wunderbaren Geburt werden
ihre Wirkung nie verlieren. Aber der »Schelmuffsky« ist mehr als der
Ausfluß persönlichen Rachegefühls und jugendlichen Übermutes einer
humoristisch veranlagten Natur: er ist zugleich eine g l ä n z e n d e
S a t i r e  a u f  d i e  l ü g e n h a f t e n
R e i s e s c h i l d e r u n g e n, die in jener Zeit zahlreich
erschienen und begierig gelesen wurden, und vor allem auf die
»alamodische« Sucht gewisser bürgerlicher Kreise, es in Haltung,
Kleidung und sonstigen Gewohnheiten dem Adel gleichzutun.

Der vorliegende Abdruck hält sich genau an den Wortlaut des Originals;
nur mußten einige für unsere Ohren allzu derbe Stellen, an denen die
Zeitgenossen Reuters keinen Anstoß nahmen, fortbleiben. Auch ist die
Rechtschreibung mehr den heutigen Verhältnissen angepaßt worden.

Charlottenburg,                          G. Fritz.
    Mai 1912.

[Illustration: v. Schelmuffsky.]



Christian Reuter:

Schelmuffsky


1. Teil



1. Kapitel.


Deutschland ist mein Vaterland, in Schelmerode bin ich geboren, zu Sankt
Malo[1] habe ich ein ganz halb Jahr gefangen gelegen und in Holland und
England bin ich auch gewesen. Damit ich aber diese meine sehr
gefährliche Reisebeschreibung fein ordentlich einrichte, so muß ich wohl
von meiner wunderlichen Geburt den Anfang machen. Als die große Ratte,
welche meiner Frau Mutter ein ganz neu seiden Kleid zerfressen, mit dem
Besen nicht hatte können totgeschlagen werden, indem sie meiner
Schwester zwischen den Beinen durchläuft, fällt die ehrliche Frau
deswegen aus Eifer in eine solche Krankheit und Ohnmacht, daß sie ganzer
vierundzwanzig Tage daliegt und kann sich, der Tebel hol mer[2], weder
regen noch wenden. Ich, der ich dazumal die Welt noch niemals geschaut
und nach Adam Riesens Rechenbuche vier ganzer Monat noch im Verborgenen
hätte pausieren sollen, war dermaßen auch auf die sappermentsche Ratte
so töricht, daß ich mich aus Ungeduld nicht länger zu bergen vermochte,
und kam auf allen Vieren sporenstreichs in die Welt gekrochen. Wie ich
nun auf der Welt war, lag ich acht ganzer Tage unten zu meiner Frau
Mutter Füßen im Bettstroh, ehe ich mich einmal recht besinnen kunnte,
wo ich war. Den neunten Tag so erblickte ich mit großer Verwunderung die
Welt. O sapperment! wie kam mir alles so wüste da vor, sehr malade war
ich, nichts hatte ich auf dem Leibe, meine Frau Mutter hatte alle Viere
von sich gestreckt und lag da, als wenn sie vor den Kopf geschlagen
wäre, schreien wollte ich auch nicht, weil ich wie ein jung Ferkelchen
dalag, und wollte mich niemand sehen lassen, weil ich nackend war, daß
ich also nicht wußte, was ich anfangen sollte. Endlich dachte ich, du
mußt doch sehen, wie du deine Frau Mutter ermunterst, und versuchte es
auf allerlei Art und Weise; bald kriegte ich sie bei der Nase, bald
krabbelte ich ihr unten an den Fußsohlen, letztlich nahm ich einen
Strohhalm und kitzelte sie damit in dem linken Nasenloche, wovon sie
eiligst auffuhr und schrie: Eine Ratte! Eine Ratte! Da ich nun von ihr
das Wort Ratte nennen hörte, war es, der Tebel hol mer, nich anders, als
wenn jemand ein Schermesser nähme und führe mir damit unter meiner Zunge
weg, daß ich hierauf alsobald ein erschreckliches Auweh! an zu reden
fing. Hatte meine Frau Mutter nun zuvor eine Ratte! eine Ratte!
geschrien, so schrie ich hernachmals wohl über hundert Mal: Eine Ratte!
Eine Ratte! denn sie meinte nicht anders, es nistelte eine Ratte bei ihr
unten zu ihren Füßen. Ich war aber her und kroch sehr artig an meiner
Frau Mutter hinauf, guckte bei ihr oben zum Deckbett heraus und sagte:
Frau Mutter, Sie fürchte sich nur nicht, ich bin keine Ratte, sondern
ihr lieber Sohn; daß ich aber so frühzeitig bin auf die Welt gekommen,
hat solches eine Ratte verursacht. Als dieses meine Frau Mutter hörte,
Ei sapperment! wie war sie froh, daß ich so unvermutet war auf die Welt
gekommen, daß sie ganz nichts davon gewußt hatte. Indem sie sich nun so
mit mir eine gute Weile in ihren Armen gehätschelt hatte, stund sie mit
mir auf, zog mir ein weiß Hemde an und rief die Mietsleute im ganzen
Hause zusammen, welche mich alle miteinander höchst verwundernd ansahen
und wußten nicht, was sie aus mir machen sollten, weil ich schon so
artig schwatzen kunnte. Herr Gerge, meiner Frau Mutter damaliger
Präzeptor, meinte, ich wäre gar von dem bösen Geiste besessen, denn
sonst könnte es unmöglich von rechten Dingen mit mir zugehen, und er
wollte denselben bald von mir austreiben. Lief hierauf eiligst in seine
Studierstube und brachte ein groß Buch unter dem Arme geschleppt, damit
wollte er den bösen Geist nun von mir treiben. Er machte in die Stube
einen großen Kreis mit Kreide, schrieb einen Haufen kauderwelsche
Buchstaben hinein und machte hinter und vor sich ein Kreuz, trat
hernachmals in den Kreis hinein und fing folgendes an zu reden:

[1] Hafenstadt in der Bretagne.

[2] der Teufel hole mich.

    Hokus pokus schwarz und weiß,
    Fahre stracks auf mein Geheiß
    Schuri muri aus dem Knaben,
    Weils Herr Gerge so will haben.

Wie Herr Gerge diese Worte gesprochen hatte, fing ich zu ihm an und
sagte: Mein lieber Herr Präzeptor, warum nehmet Ihr doch solche
Köckelpossen vor und vermeinet, ich sei von dem bösen Geiste besessen;
wenn Ihr aber wissen wolltet, was die Ursache wäre, daß ich flugs habe
reden lernen und weswegen ich so frühzeitig bin auf die Welt gekommen,
Ihr würdet wohl solche närrische Händel mit Eurem Hokuspokus nicht
vorgenommen haben. Als sie mich dieses nun so reden höreten, O
sapperment! was erweckte es vor Verwunderung vor den Leuten im Hause.
Herr Gerge stund, der Tebel hol mer, da in seinem Kreise mit Zittern und
Beben, daß auch die um ihn Herumstehenden alle aus der Luft mutmaßen
kunnten, der Herr Präzeptor müßte wohl in keinem Rosengarten stehn.

Ich kunnte aber seinen erbärmlichen Zustand nicht länger mit ansehen,
sondern fing da an, meine wunderliche Geburt zu erzählen, und wie es
niemand anders als diejenige Ratte verursacht hätte, welche das seidene
Kleid zerfressen, daß ich so frühzeitig auf die Welt gekommen wäre und
flugs reden können. Nachdem ich nun mit vielen Umständen den sämtlichen
Hausgenossen die ganze Begebenheit von der Ratte erzählt hatte, so
glaubten sie hernach allererst, daß ich meiner Frau Mutter ihr Sohn
wäre. Herr Gerge aber, der schämte sich wie ein Hund, daß er meinetwegen
solche Narrenpossen vorgenommen hatte und vermeint, ein böser Geist
müßte aus mir reden. Er war her, löschte seinen Hokuspokuskreis wieder
aus, nahm sein Buch und ging stillschweigend immer zur Stubentüre
hinaus. Wie auch die Leute hernach alle mit mir taten, und mich zu
herzten und zu poßten, weil ich so ein schöner Junge war und mit ihnen
flugs schwatzen kunnte, das wäre, der Tebel hol mer, auf keine Kuhhaut
zu schreiben; ja sie machten auch alle miteinander flugs Anstalt, daß
mir selben Tag noch bei großer Menge Volks der vortreffliche Name
Schelmuffsky beigelegt wurde. Den zehnten Tag nach meiner wunderlichen
Geburt lernte ich allmählich, wiewohl etwas langsam, an den Bänken gehn,
denn ich war ganz malade, weil ich auf der Welt gar noch nichts weder
gefressen noch gesoffen hatte. Was trug sich zu? Meine Frau Mutter, die
hatte gleich selben Tag ein groß Faß voll Ziegenmolken auf der Ofenbank
stehn; über dasselbe gerate ich so ohngefähr und titsche mit dem Finger
hinein und koste es. Weil mir das Zeug nun sehr wohl schmeckte, kriegte
ich das ganze Faß bei dem Leibe und soffs, der Tebel hol mer, halb aus.
Wovon ich hernach ganz lebend wurde und zu Kräften kam. Als meine Frau
Mutter sah, daß mir das Ziegenmolken so wohl bekam, war sie her und
kaufte hernach noch eine Ziege, denn eine hatte sie schon, die mußten
mich also bis in das zwölfte Jahr meines Alters mit lauter solchem Zeuge
ernähren und auferziehen. Ich kanns wohl sagen, daß ich denselben Tag,
als ich gleich zwölf Jahr alt war, der Tebel hol mer, Speck ellendicke
auf meinem Rücken hatte, so fett war ich von dem Ziegenmolken geworden.
Bei Anfange des dreizehnten Jahres lernte ich auch alle sachte die
gebratenen Kramsvögelchen und die jungen gespickten Hühnerchen
abknaupeln, welche mir endlich auch sehr wohl bekamen. Da ich nun so ein
bißchen besser zu Jahren kam, so schickte mich meine Frau Mutter in die
Schule und vermeinte nun, einen Kerl aus mir zu machen, der mit der Zeit
alle Leute an Gelehrsamkeit übertreffen würde. Ja es wäre dazumal wohl
endlich was aus mir geworden, wenn ich hätte Lust, was zu lernen,
gehabt, denn so klug als ich in die Schule ging, so klug kam ich auch
wieder heraus. Meine größte Lust hatte ich an dem Blaserohre, welches
mir meine Frau Großmutter zum Jahrmarkte von der Eselswiese mitgebracht
hatte. So bald ich denn aus der Schule kam, so schmiß ich meine
Bücherchen unter die Bank und nahm mein Blaserohr, lief damit auf den
obersten Boden und schoß da entweder die Leute auf der Gasse mit auf die
Köpfe oder nach den Spatzianern, oder knapste den Leuten in der
Nachbarschaft die schönen Spiegelscheiben entzwei, und wenn sie denn so
klirrten, kunnte ich recht herzlich drüber lachen; das trieb ich nun so
einen Tag und alle Tage, ich hatte auch so gewiß mit meinem Blaserohr
schießen gelernt, daß ich einem Sperlinge, wenn er gleich dreihundert
Schritt von mir saß, damit das Lebenslicht ausblasen kunnte. Ich machte
das Rabenzeug so schüchtern, wenn sie nur meinen Namen nennen hörten, so
wußten sie schon, wieviel es geschlagen hatte.

[Illustration]

Als nun meine Frau Mutter sah, daß mir das Studieren ganz nicht zu Halse
wollte und nur das Schulgeld vor die lange Weile hingeben mußte, nahm
sie mich aus der Schule wieder heraus und tat mich zu einem vornehmen
Kaufmann, da sollte ich ein berühmter Handelsmann werden, ja ich hätte
es wohl werden können, wenn ich auch Lust dazu gehabt hätte; denn
anstatt da ich sollte die Nummern an den Waren merken und wie teuer die
Elle müßte mit Profit verkauft werden, so hatte ich immer andere
Schelmstücke in Gedanken, und wenn mich mein Patron wohin schickte, daß
ich geschwinde wiederkommen sollte, so nahm ich allemal erstlich mein
Blaserohr mit, ging eine Gasse auf, die andere wieder nieder und sah, wo
Sperlinge saßen; oder wenn wo schöne große Scheiben in Fenstern waren
und es sah niemand heraus, so knapste ich nach denselben und lief
hernach immer meine Wege wieder fort; kam ich denn wieder zu meinem
Herrn und war etwa ein paar Stunden über der Zeit außen gewesen, so
wußte ich allemal so eine artige Lügente[3] ihm vorzubringen, daß er
mir sein Lebetage nichts sagte. Zuletzt versah ichs aber dennoch auch
bei ihm, daß es nicht viel fehlte, so hätte er mir mein Blaserohr auf
dem Buckel entzweigeschmissen. Ich aber merkte den Braten und gab mit
meinem Blaserohre Reißaus und soll nun noch wieder zu ihm kommen.
Hernach so schickte er zu meiner Frau Mutter und ließ ihr sagen, wie daß
ich ihm allen Unfug mit meinem Blaserohre bei den Leuten angerichtet
hätte und mich ganz zur Handlung nicht schicken wollte. Meine Frau
Mutter ließ dem Kaufmann aber wieder sagen, es wäre schon gut, und sie
wollte mich nicht wieder zu ihm tun, weil ich indem schon von ihm
weggelaufen und wieder bei ihr wäre, vielleicht kriegte ich zu sonst was
Bessers Lust. Das war nun wieder Wasser auf meine Mühle, als meine Frau
Mutter dem Kaufmann solches zur Antwort sagen ließ, und hatte ich zuvor
die Leute auf der Gassen und die schönen Spiegelscheiben in den Fenstern
nicht geschoren, so foppte ich sie hernach allererst, wie ich wieder
meinen freien Willen hatte. Endlich, da meine Frau Mutter sah, daß immer
Klage über mich kam, und etlichen Leuten die Fenster mußte wieder machen
lassen, fing sie zu mir an: Lieber Sohn Schelmuffsky, du kömmst nun alle
sachte zu besserem Verstande und wirst auch fein groß dabei: sage nur,
was ich noch mit dir anfangen soll, weil du ganz und gar keine Lust zu
nirgends zu hast und nur einen Tag und alle Tage nichts anders tust, als
daß du mir die Leute in der Nachbarschaft mit deinem Blaserohre zum
Feinde machst und mich in Ungelegenheit bringst. Ich antwortete aber
meiner Frau Mutter hierauf wieder und sagte: Frau Mutter, weiß sie was?
Ich will her sein[4] und fremde Länder und Städte besehen, vielleicht
werde ich durch mein Reisen ein berühmter Kerl, daß hernach, wenn ich
wiederkomme, jedweder den Hut vor mir muß unter den Arm nehmen, wenn er
mit mir reden will. Meine Frau Mutter ließ sich diesen Vorschlag
gefallen und meinte, wenn ichs so weit bringen könnte, sollte ich mich
immer in der Welt umsehen, sie wollte mir schon ein Stück Geld mit auf
den Weg geben, daß ich eine Weile daran zu zehren hätte. Hierauf war ich
her, suchte zusammen, was ich mitnehmen wollte, wickelte alles zusammen
in ein zwilchen[5] Schnupftuch, steckte es in die Ficke[6] und machte
mich reisefertig; doch hätte ich mein Blaserohr auch gerne mitgenommen,
allein so wußte ichs nicht mit fortzubringen und besorgte, es möchte mir
unterwegens gestohlen oder genommen werden, ließ also dasselbe zu Hause
und versteckte es auf dem obersten Boden hinter die Feuermauer und trat
in dem vierundzwanzigsten Jahre meines Alters meine sehr gefährliche
Reise an. Was ich nun in der Fremde zu Wasser und Lande überall gesehen,
gehört, erfahren und ausgestanden, das wird in den folgenden Kapiteln
mit höchster Verwunderung zu vernehmen sein.

[3] aus »Lüge« und »Legende« gebildet.

[4] will mich aufmachen.

[5] von Zwillich, grobem Zeug.

[6] Tasche.



2. Kapitel.


Der Kuckuck fing gleich denselben Tag das erstemal im Jahre an zu rufen,
als ich in Schelmerode von meiner Frau Mutter Abschied nahm, ihr um den
Hals fiel, sie auf jedweden Backen zu guter Letzt dreimal herzte und
hernach immer zum Tore hinaus wanderte. Wie ich nun vor das Tor kam, O
sapperment! wie kam mir alles so weitläufig in der Welt vor, da wußte
ich nun, der Tebel hol mer, nicht, ob ich gegen Abend oder gegen der
Sonnen Niedergang zu marschieren sollte; hatte wohl zehnmal den Willen,
wieder umzukehren und bei meiner Frau Mutter zu bleiben, wenn ich
solches nicht so lästerlich verschworen gehabt, nicht eher wieder zu ihr
zu kommen, bis daß ich ein brav Kerl geworden wäre. Doch hätte ich mich
endlich auch nicht groß an das Verschwören gekehrt, weil ich sonst wohl
eher was verschworen und es nicht gehalten hatte, sondern würde
unfehlbar wieder zu meiner Frau Mutter gewandert sein, wann nicht ein
Graf auf einem Schellenschlitten wäre querfeldein nach mir zugefahren
kommen und mich gefragt, wie ich so da in Gedanken stünde. Worauf ich
dem Grafen aber zur Antwort gab, ich wäre willens, die Welt zu besehen,
und es käme mir alles so weitläufig vor, und wüßte nicht, wo ich zugehen
sollte. Der Graf fing hierauf zu mir an und sagte: Monsieur, es siehet
ihm was Rechts aus seinen Augen, und weil er willens ist, die Welt zu
besehen, so setze er sich zu mir auf meinen Schellenschlitten und fahre
mit mir, denn ich fahre deswegen auch in der Welt nur herum, daß ich
sehen will, was hier und da passiert. Sobald der Herr Graf dieses
gesagt, sprang ich mit gleichen Beinen in seinen Schellenschlitten
hinein und steckte die rechte Hand vorne in die Hosen und die linke in
den rechten Schubsack, daß mich nicht frieren sollte, denn der Wind ging
sehr kalt und hatte selbige Nacht ellendicke Eis gefroren; doch war es
noch gut, daß der Wind uns hintennach ging, so kunnte er mich nicht so
treffen, denn der Herr Graf hielt ihn auch etwas auf, der saß hinten auf
der Pritsche und kutschte, damit so fuhren wir immer in die Welt hinein
und gegen Mittag zu. Unterwegens erzählten wir einander unser
Herkommens; der Herr Graf machte nun den Anfang und erzählte seinen
gräflichen Stand und daß er aus einem uralten Geschlechte herstammte,
welches zweiunddreißig Ahnen hätte, und sagte mir auch, in welchem Dorfe
seine Großmutter begraben läge, ich habe es aber wieder vergessen;
hernach so schwatzte er mir auch, wie daß er, als er noch ein kleiner
Junge von sechzehn Jahren gewesen wäre, seine Lust und Freude an dem
Vogelstellen immer gehabt hätte und einstmals auf einmal zugleich
einunddreißig Pumpelmeisen in einem Sprenkel gefangen, welche er sich in
Butter braten lassen und ihm so vortrefflich bekommen wären. Nachdem er
nun seinen Lebenslauf von Anfang bis zum Ende erzählt hatte, so fing ich
hernach von meiner wunderlichen Geburt an zu schwatzen, wie auch von
meinem Blaserohre, mit welchem ich so gewiß schießen können. O
sapperment! wie sperrte der Herr Graf Maul und Nasen darüber auf, als
ich ihm solche Dinge erzählte, und meinte, daß noch was Rechts auf der
Welt aus mir werden würde.

Nach solcher Erzählung kamen wir an ein Wirtshaus, welches flugs an der
Straße im freien Felde lag, daselbst stiegen wir ab und gingen hinein,
uns ein wenig da auszuwärmen; sobald als wir in die Stube kamen, ließ
sich der Herr Graf ein groß Glas geben, in welches wohl hierzulande auf
achtzehn bis zwanzig Maß gehn, dasselbe ließ er sich von dem Wirte voll
Branntwein schenken und brachte mirs von da auf Du und Du zu. Nun hätte
ich nicht vermeint, daß der Graf das Glas voll Branntwein alle auf
einmal aussaufen würde, allein er soffs, der Tebel hol mer, auf einen
Soff ohne Absetzen und Bartwischen reine aus, daß sich auch der Wirt
grausam darüber verwunderte. Hernach so ließ ers wieder so voll schenken
und sagte zu mir: Nun allons, Herr Bruder Schelmuffsky, ein Hundsfott,
der mirs nicht auch Bescheid tut. Sapperment! das Ding verdroß mich,
daß der Graf mit solchen Worten flugs um sich schmiß, und fing gleich zu
ihm an: Topp, Herr Bruder, ich wills Bescheid tun. Als ich dieses ihm
zur Antwort gab, fing der Wirt höhnisch zu dem Grafen an zu lächeln und
meinte, ich würde es unmöglich können Bescheid tun, weil der Herr Graf
ein dicker, korpulenter Herr und ich gegen ihn nur ein Aufschüßling wäre
und in meinen Magen das Glas voll Branntwein wohl schwerlich gehen
würde. Ich war aber her und setzte mit dem Glase voll Branntwein an und
soff es, der Tebel hol mer, flugs auf einen Schluck aus. O sapperment!
was sperrte der Wirt vor ein paar Augen auf und sagte heimlich zum
Grafen, daß was Rechts hinter mir stecken müßte. Der Graf aber klopfte
mich hierauf gleich auf meine Achseln und sagte: Herr Bruder, verzeihe
mir, daß ich dich zum Trinken genötigt habe, es soll hinfort nicht mehr
geschehen, ich sehe nun schon, was an dir zu tun ist, und daß
deinesgleichen von Konduite[7] wohl schwerlich wird in der Welt gefunden
werden. Ich antwortete dem Herrn Bruder Grafen hierauf sehr artig wieder
und sagte, wie daß ich wahrlich ein brav Kerl wäre und noch erstlich zu
was Rechts werden würde, wenn ich weiter in die Welt hineinkommen sollte
und wenn er mein Bruder und Freund bleiben wollte, sollte er mich
künftig mit dergleichen Dingen verschonen. O sapperment! wie demütigte
sich der Graf gegen mich und bat mirs auf seine gebogenen Knien ab und
sagte, dergleichen Exzesse sollten künftig nicht mehr von ihm geschehen.

[7] feinem Benehmen.

Hierauf bezahlten wir den Wirt, setzten uns wieder auf unsern
Schellenschlitten und fuhren immer weiter in die Welt hinein. Wir
gelangten zu Ende des Oktobers, da es schon fast ganz dunkel worden war
in der berühmten Stadt Hamburg an, allwo wir mit unserm Schlitten am
Pferdemarkte in einem großen Hause einkehrten, worinnen viel vornehme
Standespersonen und Damens logierten. Sobald als wir da abgestiegen
waren, kamen zwei italiänische Nobels[8] die Treppe oben
heruntergegangen; der eine hatte einen messingenen Leuchter in der Hand,
worauf ein brennendes Wachslicht brannte, und der andere eine große
töpferne brennende Lampe, welche geschwippt voll Bomolie[9] gegossen
war, die hießen uns da willkommen und erfreuten sich meiner wie auch des
Herrn Bruders Grafen seiner guten Gesundheit. Nachdem sie nun solche
Komplimente gegen uns abgelegt hatten, nahm mich der eine Nobel mit dem
brennenden Wachslichte bei der Hand und der andere mit der brennenden
Bomolienlampe faßte den Herrn Grafen bei dem Ärmel und führten uns da
die Treppe hinauf, daß wir nicht fallen sollten, denn es waren sechs
Stufen oben ausgebrochen. Wie wir nun die Treppe oben hinaufkamen, so
präsentierte sich ein vortrefflicher, schöner Saal, welcher um und um
mit den schönsten Tapezereien und Edelgesteinen ausgeziert war und von
Gold und Silber flimmerte und flammte. Auf demselben Saale nun stunden
zwei vornehme Staaten[10] aus Holland und zwei portugiesische
Abgesandte, die kamen mir und meinem Herrn Bruder Grafen gleichfalls
entgegengegangen, hießen uns auch willkommen und erfreuten sich
ebenfalls unserer guten Gesundheit und glücklichen Anherokunft. Ich
antwortete denselben flugs sehr artig wieder und sagte, wenn sie auch
noch fein frisch und gesund wären, würde es mir und dem Herrn Grafen
sehr lieb auch sein. Als ich mein Gegenkompliment nun auch wieder
abgelegt hatte, so kam der Wirt in einem grünen Samtpelze auch dazu, der
hatte nun ein groß Bund Schlüssel in der Hand, hieß uns auch willkommen
und fragte, ob ich und der Herr Graf belieben wollten, noch eine Treppe
höher mit ihm zu steigen, allwo er uns anweisen wollte, wo wir unser
Zimmer haben sollten.

[8] Leute von Adel.

[9] holländisch für Baumöl.

[10] Abgeordnete der Generalstaaten.

Ich und der Herr Bruder nahmen hierauf von der sämtlichen Kompagnie mit
einer sehr artigen Miene Abschied und folgten dem Wirte, daß er uns in
unser Zimmer führen sollte, welches wir zu unserer Bequemlichkeit
innehaben sollten. Sobald wir nun mit ihm noch eine Treppe hinaufkamen,
schloß er eine vortreffliche schöne Stube auf, worinnen ein über alle
Maßen galantes Bett stund und alles sehr wohl in derselben Stube
aufgeputzt war; daselbst hieß er uns unsere Gelegenheit gebrauchen, und
wenn wir was verlangten, sollten wir nur zum Fenster hinunterpfeifen, so
würde der Hausknecht alsobald zu unsern Diensten stehen, und nahm
hierauf von uns wieder Abschied. Nachdem wir uns nun so ein bischen
ausgemaustert hatten, so kam der Wirt im grünen Samtpelze wieder hinauf
zu uns und rief uns zur Abendmahlzeit, worauf ich und der Herr Bruder
Graf gleich mit ihm gingen. Er führte uns die Treppe wieder hinunter
über den schönen Saal weg und in eine große Stube, allwo eine lange
Tafel gedeckt stund, auf welche die herrlichsten Traktamenten getragen
wurden. Der Herr Wirt hieß uns da ein klein wenig verziehen, die andern
Herren wie auch Damens würden sich gleich auch dabei einfinden und uns
Kompagnie leisten.

Es währte hierauf kaum so lange, als er davon geredet hatte, so kamen zu
der Tafelstube gleich auch hineingetreten die zwei italienischen Nobels,
welche uns zuvor bekomplimentiert hatten, ingleichen auch die zwei
Staaten aus Holland und die zwei portugiesischen Abgesandten, und
brachte ein jedweder eine vornehme Dame neben sich an der Hand mit
hinein geschleppt. O sapperment! als sie mich und meinen Herrn Bruder
Grafen dastehen sahen, was machten sie alle mit einander vor Reverenzen
gegen uns, und absonderlich die Menscher[11], die sahen uns, der Tebel
hol mer, mit rechter Verwunderung an. Da nun die ganze Kompagnie
beisammen war, welche mitspeisen sollte, nötigten sie mich und meinen
Herrn Bruder Grafen, daß wir die Oberstelle an der Tafel einnehmen
mußten, welches wir auch ohne Bedenken taten. Denn ich setzte mich nun
ganz zu oberst an, neben mir zur linken Hand saß der Herr Bruder Graf
und neben mir rechts an der Ecke saßen nacheinander die vornehmen
Damens, weiter hinunter hatte ein jedweder auch seinen gehörigen Platz
eingenommen. Unter währender Mahlzeit nun wurde von allerhand
Staatssachen diskuriert, ich und der Bruder Graf aber schwiegen dazu
stockstille und sahen, was in der Schüssel passierte, denn wir hatten in
drei Tagen keiner keinen Bissen Brot gesehen.

[11] Frauenspersonen, Damen.

Wie wir uns aber beide brav dicke gefressen hatten, so fing ich hernach
auch an, von meiner wunderlichen Geburt zu erzählen, und wie es mit der
Ratte wäre zugangen, als sie wegen des zerfressenen seidenen Kleides
hätte sollen totgeschlagen werden. O sapperment! wie sperrten sie alle
Mäuler und Nasen auf, da ich solche Dinge erzählte, und sahen mich mit
höchster Verwunderung an. Die vornehmen Damens fingen gleich an darauf,
meine Gesundheit zu trinken, welchen die ganze Kompagnie Bescheid tat.
Bald sagte eine, wenn sie soff: Es lebe der vornehme Herr von
Schelmuffsky! bald fing eine andere drauf an: Es lebe die vornehme
Standesperson, welche unter dem Namen Schelmuffsky seine hohe Geburt
verbirgt! Ich machte nun allemal eine sehr artige Miene gegen die
Menscher, wenn sie meine Gesundheit so nach der Reihe soffen. Die eine
vornehme Dame, welche flugs neben mir an der Tischecke zur rechten Hand
saß, die hatte sich wegen der Begebenheit von der Ratte ganz in mich
verliebt. Sie druckte mir wohl über hundertmal die Fäuste überm Tische,
so gut meinte sie es mit mir, weil sie sich in mich so sehr verliebt
hatte, doch war es nicht zu verwundern, weil ich so artig neben ihr saß
und alles dazumal, der Tebel hol mer, flugs über mich lachte. Nachdem
ich nun mit meinem Erzählen fertig war, so fing mein Herr Bruder auch
gleich an, von seinem Herkommen zu schwatzen und wo seine zweiunddreißig
Ahnen alle herkommen, und erzählte auch, in welchem Dorfe seine
Großmutter begraben läge und wie er, als er noch ein kleiner Junge von
sechzehn Jahren gewesen, einunddreißig Pumpelmeisen zugleich auf einmal
in einem Sprenkel gefangen hätte und was das Zeugs mehr alle war; allein
er brachte alles so wunderlich durcheinander vor und mengte bald das
Hundertste in das Tausendste hinein und hatte auch kein gut Mundwerk,
denn er stammerte gar zu sehr, daß er auch, wie er sah, daß ihm niemand
nicht einmal zuhörte, mitten in seiner Erzählung stille schwieg und sah,
was sein Teller guts machte. Wenn ich aber zu diskurieren anfing, Ei
sapperment! wie horchten sie alle wie die Mäuschen, denn ich hatte nun
so eine anmutige Sprache und kunnte alles mit so einer artigen Miene
vorbringen, daß sie mir nur, der Tebel hol mer, mit Lust zuhörten.

Nachdem der Wirt nun sah, daß niemand mehr aß und die Schüsseln ziemlich
ausgeputzt waren, ließ er die Tafel wieder abräumen. Wie solches
geschehen, machte ich und der Bruder Graf ein sehr artig Kompliment
gegen die sämtliche Kompagnie und standen von der Tafel auf. Da sie das
über Tische nun sahen, fingen sie alle miteinander an auch aufzustehen.
Ich und der Herr Bruder Graf nahmen hierauf ohne Bedenken zuerst wieder
unsern Weg zum Tafelgemach hinaus und marschierten nach unserm Zimmer
zu. Die sämtliche Kompagnie aber begleitete uns über den schönen Saal
weg und bis an unsere Treppe, wo wir wieder hinaufgehen mußten, allda
nahmen sie von uns gute Nacht und wünschten uns eine angenehme Ruhe. Ich
machte nun gegen sie gleich wieder ein artig Kompliment und sagte, wie
daß ich nämlich ein brav Kerl wäre, der etwas müde wäre, wie auch der
Herr Graf, und daß wir in etlichen Wochen in kein Bette gekommen wären.
So zweifelten wir gar nicht, daß wir wacker schlafen würden, und sie
möchten auch wohl schlafen. Nach dieser sehr artig gegebenen Antwort
ging nun ein jedweder seine Wege, ich und mein Herr Bruder Graf gingen
gleich auch die Treppe vollends hinauf und nach unsrer Stube zu. Wie wir
da hineinkamen, so pfiff ich dem Hausknechte, daß er uns ein Licht
bringen mußte, welcher auch augenblicks damit sich einstellte und wieder
seiner Wege ging.

Dann legten wir uns beide in das schöne Bette, welches in der Stube
stund. Sobald als der Herr Bruder Graf sich dahineinwälzte, fing er
gleich an zu schnarchen, daß ich vor ihm kein Auge zu dem andern bringen
kunnte, ob ich gleich sehr müde und schläfrig auch war. Indem ich nun so
eine kleine Weile lag und lauschte, so pochte ganz sachte jemand an
unsere Stubentüre an, ich fragte, wer da wäre, es wollte aber niemand
antworten. Es pochte noch einmal an, ich fragte wieder, wer da wäre, es
wollte mir aber niemand Antwort geben. Ich war her, sprang zum Bette
heraus, machte die Stubentüre auf und sah, wer pochte. Als ich selbige
eröffnete, so stund ein Mensche draußen und hatte ein klein Briefchen in
der Hand, bot mir im Finstern einen guten Abend und fragte, ob der
fremde vornehme Herr, welcher heute abend über Tische die Begebenheit
von einer Ratte erzählt, seine Stube hier hätte. Da sie nun hörte, daß
ichs selbst war, fing sie weiter an: Hier ist ein Briefchen an Sie, und
ich soll ein paar Zeilen Antwort drauf bringen. Hierauf ließ ich mir den
Brief geben, hieß sie ein wenig vor der Stubentüre verziehen und pfiff
dem Hausknechte, daß er mir das Licht anbrennen mußte, welches er auch
alsobald tat und mit einer großen Laterne die Treppe hinaufgelaufen kam.
Damit so erbrach ich den Brief und sah, was drinnen stund. Der Inhalt
war, wie folgt, also:

         »A n m u t i g e r  J ü n g l i n g.

     Woferne Euchs beliebet, diesen Abend noch mein Zimmer zu besehen,
     so lasset mir durch gegenwärtige Servante[12] Antwort wissen.
     Adjeu! Eure affektionierte Dame, welche bei Euch heute abend über
     Tische an der Ecke zur rechten Hand gesessen.

                                              L a  C h a r m a n t e.«

[12] Dienstmädchen.

Sobald ich diesen Brief nun gelesen, pfiff ich dem Hausknechte wieder,
daß er mir Feder, Tinte und Papier bringen mußte, darauf setzte ich mich
nur hin und schrieb einen sehr artigen Brief wieder an die Dame
Charmante zur Antwort, derselbe war nun auf diese Manier eingerichtet:

         »M i t  W ü n s c h u n g  a l l e s  L i e b e s  u n d
               G u t e s  z u v o r  W o h l-E h r b a r e
                       D a m e  C h a r m a n t e.

     Ich will nur erstlich meine Schuhe und Strümpfe wie auch meinen
     Rock wieder anziehen, hernach will ich gleich zu Euch kommen. Ihr
     müsset aber, Wohl-Ehrbare Dame, die Servante unfehlbar wieder zu
     mir schicken, daß sie mir die Wege weist, wo ich Eure Stube finden
     soll, und lasset sie eine Laterne mitbringen, daß ich auch nicht im
     Finstern falle, denn alleine komme ich, der Tebel hol mer, nicht.
     Warum? es ist jetzo gleich zwischen elf und zwölf, da der Henker
     gemeiniglich sein Spiel hat und mir leichtlich ein Schauer ankommen
     möchte, daß mir auf den Morgen hernach das Maul brav ausschlüge,
     und was würde Euch denn damit gedient sein, wenn ich eine grindige
     Schnauze kriegte, wornach Ihr Euch zu achten wisset. Haltet nun wie
     Ihrs wollt, holt das Mensche mich ab, wohl gut, kommt sie aber
     nicht wieder, wie bald ziehe ich mich wieder aus und lege mich
     wieder zu meinem Bruder Grafen ins Bette. Im übrigen lebet wohl,
     ich verbleibe dafür

         Meiner Wohl-Ehrbaren Madame Charmante
               allezeit treu-gehorsamst dienstschuldigst
                           reisefertigster
                       S c h e l m u f f s k y.«

Diesen Brief schickte ich nun der vornehmen Dame Charmante zur Antwort
wieder und suchte meine Schuhe und Strümpfe unter der Bank flugs hervor,
daß ich sie anziehen wollte; ich hatte kaum den einen Strumpf an das
linke Bein gezogen, so stund die Servante schon wieder draußen und hatte
eine große papierne Laterne in der Hand, worinnen eine töpferne Lampe
mit zwei Dochten brannte, und wollte mich nach der Dame Charmante ihrem
Zimmer leuchten, daß ich nicht fallen sollte. Sobald als ich mich nun
angezogen, nahm ich meinen Degen, welches ein vortrefflicher
Rückenstreicher war, unter den Arm und ging mit nach der Charmante ihrer
Stube zu. Das Mensche, die Servante, kunnte mir mit der papiernen
Laterne überaus stattlich leuchten; sie führte mich von meiner Stube an
die Treppe wieder hinunter über den schönen Saal weg, einen langen Gang
im Hof hinten, allwo ich sechs Treppen hoch mit ihr wieder steigen
mußte, ehe ich an der Charmante ihr Zimmer kam.

Wie mir das Mensch die Stubentüre nun zeigte, so klinkte ich gleich auf
und ging ohne Bedenken unangemeldet hinein. Da mich die Charmante nun
kommen sah, bat sie bei mir um Verzeihung, daß ich solches nicht
ungeneigt aufnehmen möchte, daß sie bei später Nacht noch zu mir
geschickt und mich in ihr Zimmer bemüht hätte. Ich antwortete der
Charmante aber hierauf sehr artig wieder und sagte, wie daß ich nämlich
ein brav Kerl wäre, desgleichen man wohl wenig in der Welt antreffen
würde, und es hätte nichts auf sich, weil ich indem vor meines Herrn
Bruder Grafen seinem Schnarchen nicht einschlafen können. Als ich ihr
dieses nun so mit einer überaus artigen Miene zur Antwort gab, so bat
sie mich, daß ich ihr die Begebenheit doch noch einmal von der Ratte
erzählen sollte, da man sie wegen des zerfressenen seidenen Kleides mit
dem Besen totschlagen wollen.

Ich erzählte der Charmante hierauf augenblicks die ganze Begebenheit, so
gab sie hernach Freiens bei mir vor und sagte, ich sollte sie nehmen;
ich antwortete der Charmante aber hierauf sehr artig wieder und sagte,
wie daß ich nämlich ein brav Kerl wäre, aus dem was Rechts noch erst
werden würde, wenn er weiter in die Welt hineinkäme, und daß ich so
balde noch nicht Lust hätte, eine Frau zu nehmen. Doch wollte ich ihrs
nicht abschlagen, sondern es ein wenig überlegen. O sapperment! wie fing
das Mensche an zu heulen und zu gransen, da ich ihr von dem Korbe
schwatzte, die Tränen liefen ihr immer die Backen herunter, als wenn man
mit Mulden gösse, und machte sich da ein paar Augen wie die größesten
Schafkäsenäpfe groß.

Wollte ich nun wohl oder übel, daß sie sich nicht gar über mich zu Tode
heulen möchte, mußte ichs, der Tebel hol mer, zusagen, daß ich keine
andere als sie zur Frau haben wollte. Da nun solches geschehen, gab sie
sich wieder zufrieden, und nahm ich selben Abend von ihr Abschied und
ließ mich durch die Servante mit der papiernen Laterne wieder auf meine
Stube leuchten und legte mich zu meinem Herrn Bruder Grafen ins Bette,
welcher noch eben auf der Stelle dalag und in einem weg schnarchte. Ich
war kaum ins Bette wieder hinein, so kriegte ich auch etwa seine Laune,
und schnarchten da alle beide wie ein altes Pferd, welches dem Schinder
entlaufen war. Den andern Tag früh, da es etwa um neun Uhr sein mochte
und ich im besten Schlafe lag, so stieß jemand mit beiden Beinen an
unsere Stubentür lästerlich an, daß ich aus dem Schlafe klaffternhoch
vor Erschrecknis in die Höhe fuhr. Des Anschlagens wollte aber kein Ende
nehmen, ich war her und sprang flugs mit gleichen Beinen aus dem Bette
heraus, zog mein Hemde an und wollte sehen, wer da war. Wie ich
aufmachte, so stund des einen Staatens aus Holland sein Junge draußen,
welcher fragte, ob der von Schelmuffsky seine Stube hier hätte. Da ich
dem Jungen nun zur Antwort gab, daß ichs selber wäre, sagte er weiter,
sein Herr, der hielte mich vor keinen braven Kerl, sondern vor einen
Erzbärenhäuter, wenn ich nicht zum allerlängsten um zehn Uhr heute
vormittag mit einem guten Degen auf der großen Wiese vor dem
Altonaischen Tore erschiene, und da wollte er mir weisen, was Räson
wäre. O sapperment! wie verdroß mich das Ding, als mir der Kerl durch
seinen Jungen solche Worte sagen ließ. Ich fertigte den Jungen aber
alsobald mit folgender Antwort ab und sagte: Höre, Hundsfott, sprich du
zu deinem Herrn wieder, ich ließe ihm sagen, warum er denn nicht selbst
zu mir gekommen wäre und mir solches gesagt, ich hätte bald mit ihm
fertig werden wollen; damit er aber sehen sollte, daß ich mich vor ihm
nicht scheute, so wollte ich kommen und ihm nicht allein zu Gefallen
einen guten Degen, welches ein Rückenstreicher wäre, mitbringen, sondern
es sollten auch ein paar gute Pistolen zu seinen Diensten stehen, damit
wollte ich ihm weisen, wie er den bravsten Kerl von der Fortuna ein
andermal besser respektieren sollte, wenn er was an ihm zu suchen hätte.
Hierauf ging des Staatens sein Junge fort und muckte nicht ein Wort
weiter, ausgenommen, wie er an die Treppe kam, so schielte er mich von
der Seite mit einer höhnischen Miene recht sauer hinterrücks an und lief
geschwinde die Treppe hinunter.

Ich aber war her, ging in die Stube wieder hinein, zog mich geschwinde
an und pfiff dem Hausknechte, daß er eiligst zu mir kommen mußte.
Welcher sich auch flugs augenblicks bei mir einstellte und sagte: Was
belieben Euere Gnaden? Das Ding gefiel mir sehr wohl von dem Kerl, daß
er so bescheidentlich antworten kunnte. Ich fragte ihn hierauf, ob er
mir nicht ein paar gute Pistolen schaffen könnte, das und das ginge vor
sich, wollte ihm keinen Schaden daran tun und er sollte dafür ein
Trinkgeld zu gewarten haben. O sapperment! als der Kerl von dem
Trinkgelde hörte, wie sprang er zur Stubentüre hinaus und brachte mir
im Augenblick ein paar wunderschöne Pistolen geschleppt, welche dem
Wirte waren; die eine mußte er mir mit großen Hasenschroten und die
andere mit kleiner Dunst füllen und zwei Kugeln draufstopfen. Da solches
geschehen, gürtete ich meinen Rückenstreicher an die Seite, die Pistolen
steckte ich in den Gürtel und marschierte da immer stillschweigens nach
dem Altonaischen Tore zu. Wie ich nun vor das Tor kam, so erkundigte ich
mich nun gleich, wo die große Wiese wäre. Es gab mir aber ein kleiner
Schifferjunge alsobald Nachricht davon. Da ich nun ein klein Eckchen von
der Stadtmauer gegangen war, so kunnte ich die große Wiese sehen und
sah, daß ihrer ein ganzer Haufen dortstunden, auf welche ich gleich
sporenstreichs zumarschierte. Als ich nun bald an sie kam, sah ich, daß
der eine Staate dastund und ihrer Etliche noch bei sich hatte. Ich
fragte ihn aber gleich, wie ich zu ihm kam, ob er mich durch seinen
Jungen vor einer Stunde wohin hätte fordern lassen und was die Ursache
wäre. Worauf er mir zur Antwort gab: Ja, er hätte solches getan, und das
wäre die Ursache, weil ich die vergangene Nacht bei der Madame Charmante
gewesen, und das könnte er gar nicht leiden, daß ein Fremder sie
bedienen sollte; war hierauf augenblicks mit der Fuchtel heraus und kam
auf mich zu marschiert.

Da ich nun sah, daß er der Herr war, O sapperment! wie zog ich meinen
Rückenstreicher auch vom Leder und legte mich in Positur; ich hatte ihm
kaum einen Stoß auspariert, so tat ich nach ihm einen Saustoß und stach
ihm, der Tebel hol mer, mit meinem Rückenstreicher die falsche Quinte
zum linken Ellbogen hinein, daß das Blut armsdicke herausschoß, und
kriegte ihn hernach beim Leibe und wollte ihm mit der einen Pistole,
welche stark mit Dunst und Kugeln geladen war, das Lebenslicht vollends
ausblasen; es wäre auch in bösem Mute geschehen, wenn nicht seine
Kameraden mir wären in die Arme gefallen und gebeten, daß ich nur sein
Leben schonen sollte, indem ich Revenge[13] genug hätte. Die Sache wurde
auch auf vielfältiges Bitten also bemittelt, daß ich mich wieder mit ihm
vertragen mußte; und zwar mit dem Bedinge, daß er mir durch seinen
Jungen niemals mehr solche Worte sagen ließe, wenn ich der Madame
Charmante eine Visite gegeben hätte, welches er mir auch zusagte.

[13] Revanche, Genugtuung.

In was vor Ehren ich hernach von seinen Kameraden gehalten wurde, das
kann ich, der Tebel hol mer, nicht genug beschreiben, wo auch nur eine
Aktion vorging, da mußte ich allezeit mit dabei sein und die
Kontraparten[14] auseinandersetzen. Denn wo ich nicht dabei mit war,
wenn Schlägerei vorging, und wurde nur insgeheim so vertragen, davon
wurde gar nichts gehalten; wo es aber hieß, der von Schelmuffsky hat dem
und dem wieder sekundiert, so wußten sie alle schon, wieviel es
geschlagen hatte. Die gehabte Aktion mit dem einen Staaten aus Holland
erzählte ich alsobald der Dame Charmante und sagte, daß es ihretwegen
geschehen wäre. Das Mensche erschrak zwar anfänglich sehr darüber,
allein wie sie hörte, daß ich mich so ritterlich gehalten hatte, sprung
sie vor Freuden hoch in die Höhe und fiel mir um den Hals. Hernach so
ging ich zu meinem Herrn Bruder Grafen hinauf in die Stube, welcher zwar
noch im Bette lag und lauschte; demselben erzählte ichs auch, was mir
schon begegnet wäre in Hamburg. Der war nun so giftig, daß ich ihn nicht
aufgeweckt hatte, er hätte wollen auf seinem Schellenschlitten mit
hinausfahren und mir sekundieren helfen, ich gab ihm aber zur Antwort,
daß sich ein brav Kerl auch vor ihrer Hunderten nicht scheuen dürfte.
Hierauf kam der Wirt im grünen Samtpelze hinauf zu uns und rief uns
wieder zur Mittagsmahlzeit. O sapperment! Wie sprung mein Herr Bruder
Graf aus dem Bette heraus und zog sich über Hals und Kopf an, weil er
das Essen nicht versäumen wollte. Wie er sich nun angezogen hatte,
marschierten wir beide mit dem Herrn Wirte wieder hinunter zur Tafel. Es
stellte sich die ganze Kompagnie bei Tische wieder ein, welche vorigen
Abend mitgespeist hatte, ausgenommen der eine Staate, welchem ich die
falsche Quinte durch den Arm gestoßen hatte, der war nicht da. Ich und
mein Herr Bruder Graf nahmen nun ohne Bedenken die Oberstelle wieder
ein. Da meinte ich nun, es würde über Tische von der Aktion was
gestichelt werden, allein, der Tebel hol mer, nicht ein Wort wurde davon
erwähnt, und ich hätte es auch keinem raten wollen, denn die falsche
Quinte und der Saustoß lag mir noch immer im Sinne. Sie fingen von
allerhand wieder an zu diskurieren und meinten, ich würde auch etwa
wieder was erzählen, darüber sie sich verwundern könnten; sie gaben mir
auch Anleitung dazu, allein ich tat, der Tebel hol mer, als wenn ichs
nicht einmal hörte.

[14] streitenden Parteien.

Die Dame Charmante fing meine Gesundheit an zu trinken, welcher die
ganze Kompagnie auch wieder Bescheid tat. Mein Herr Bruder Graf fing
hernach von seinen Pumpelmeisen an zu erzählen, die er auf einmal in dem
Sprenkel gefangen hätte, und daß dieselben ihm so gut geschmeckt hätten,
als seine verstorbene Frau Großmutter ihm solche in Butter gebraten.
Über welcher einfältigen Erzählung die ganze Kompagnie lachen mußte.
Nach gehaltener Mittagsmahlzeit setzte ich mich mit meiner Liebsten, der
Charmante, auf eine Chaise de Roland[15] und fuhren auf den Wällen
spazieren, besahen da die Ringmauer der Stadt Hamburg, wie sie gebaut
war, welche denn an etlichen Orten nicht allerdings feste genug zu sein
schien; ich sagte solches dem Stadtkapitän, wie sie ganz auf eine andere
Manier perspektivisch könnte repariert werden. Er schriebs zwar auf: ob
sie es nun werden getan haben, kann ich nicht wissen, denn ich bin von
der Zeit an nicht wieder hingekommen. Nach diesem fuhren wir in die
Sternschanze und besahen dieselbe auch: O sapperment! was lagen da vor
Bomben, welche von voriger Belagerung waren hineingeworfen worden; ich
will wetten, daß wohl eine über dreihundert Zentner schwer hatte, ich
versuchte es auch, ob ich eine mit einer Hand in die Höhe heben kunnte,
allein es wollte, der Tebel hol mer, nicht angehen, so schwer war sie,
knapp, daß ich sie mit beiden Händen drei Ellen hoch in die Höhe heben
kunnte. Von da fuhren wir hinaus an die Elbe und sahen da die
Schifferjungen angeln, O sapperment! was fingen sie da vor Forellen an
der Angel, es waren nicht etwa solche kleine Forellen, wie es
hierzulande bei Gutenbach oder sonsten dergleichen Orten herum gibt,
sondern es waren, der Tebel hol mer, Dinger, da eine Forelle gut zwanzig
bis dreißig Pfund hatte. Von denselben Fischen hatte ich mich zu Hamburg
ganz überdrüssig gefressen, und wenn ich die Stunde noch Forellen
erwähnen höre, wird mir flugs ganz übel davon. Warum? Sie haben in
Hamburg keine anderen Fische als nur Forellen jahraus, Forellen jahrein,
man muß sich darinnen verstänkern, man mag wollen oder nicht, bisweilen,
etwa um Lichtmeß herum, kommen irgendein paar Tonnen frische Heringe da
an, aber auch gar selten, und dazu, wo erkleckt das unter so einer
Menge Volk? der Tausendste kriegt keinen nicht einmal davon zu sehen.

[15] elegantes Fuhrwerk.

Nachdem ich mit meiner Liebsten dem Angeln so eine Weile zugesehen,
fuhren wir wieder in die Stadt und nach unserm Quartier zu; sobald als
wir abstiegen, stund ein kleiner buckliger Tanzmeister im Torwege, der
machte gegen die Madame Charmante wie auch gegen mich ein sehr artig
Kompliment und invitierte uns[16] zu einem Balle. Meine Liebste, die
Charmante, fragte mich, ob ich Lust mit hinzufahren hätte, denn sie
könnte es der Kompagnie nicht abschlagen, und sie würden wohl indem alle
schon auf sie warten. Ich gab ihr zur Antwort: Ich fahre schon mit und
sehe, was da passiert. Hierauf gab sie dem Tanzmeister Befehl, daß sie
gleich kommen wollte. O sapperment! wie sprung der Kerl vor Freuden
herum, daß sie kommen wollte und noch jemand mit sich bringen. Er lief
immer zum Hause hinaus und nach dem Tanzboden zu, als wenn ihm der Kopf
brennte. Wir setzten uns gleich wieder auf unsere Chaise de Roland und
fuhren nach dem Tanzboden zu.

[16] lud uns ein.

Sobald als wir nun hinaufkamen, O sapperment! was war vor Aufsehens da
von den vornehmen Damens und Kavalieren, welche sich auch auf dem
Tanzboden eingefunden hatten; es war ein Gelispere heimlich in die
Ohren, und soviel ich hören kunnte, fing bald dieser an und sagte: Wer
muß doch nur der vornehme Herr sein, welchen die Madame Charmante
mitgebracht hat. Bald sagte ein Frauenzimmer zu dem andern: Ist das
nicht ein wunderschöner Kerl, sieht er doch flugs aus wie Milch und
Blut. Solche und dergleichen Reden gingen wohl eine halbe Stunde unter
der Kompagnie auf dem Tanzboden heimlich vor. Der Tanzmeister
präsentierte mir einen roten Samtstuhl, worauf ich mich niedersetzen
mußte, die andern aber wie auch meine Charmante mußten alle stehen.
Damit so ging nun die Musik an, O sapperment! wie kunnten die Kerle
streichen, sie machten mit einem Gassenhauer den Anfang, wonach der
kleine bucklige Tanzmeister die erste Entree tanzte. Sapperment! wie
kunnte das Kerlchen springen, es war, der Tebel hol mer, nicht anders,
als wenn er in die Lüfte flöge. Wie derselbe Tanz aus war, so schlossen
sie alle miteinander einen Kreis und fingen an schlangenweise zu tanzen:
meine Charmante, die mußte nun in den Kreis hineintreten und drinnen
allein tanzen. O sapperment! was kunnte sich das Mensche schlangenweise
im Kreise herumdrehen, daß ich auch, der Tebel hol mer, alle Augenblick
dachte, jetzt fällt sie übern Haufen, allein es war, als ob ihr nichts
drum wäre. Die anderen Mädchens tanzten, der Tebel hol mer, galant auch,
ich kanns nicht sagen, wie artig sie die Knochen auch setzen kunnten,
meiner Charmante aber kunnte es aber doch keine gleichtun. Nachdem der
Kreistanz schlangenweise nun aus war, so fingen sie allerhand
gemeine[17] Tänze auch an zu tanzen, als Couranten, Chiquen, Allemanden
und dergleichen.

[17] allgemein übliche.

Solch Zeug sollte ich nun auch mit tanzen, es kamen unterschiedne Damens
zu mir an den Samtstuhl, worauf ich saß, und forderten mich auch zu
einem Tänzchen auf. Ich entschuldigte mich zwar erst und sagte, wie daß
ich nämlich ein brav Kerl wäre, dem zwar was Rechts aus den Augen
herausfunkelte, aber tanzen hätte ich noch nicht recht gelernt. Es half
aber, der Tebel hol mer, kein Entschuldigen, die Damens trugen mich
mitsamt dem Stuhle in den Tanzkreis hinein und kippten mich mit dem
Stuhle um, daß ich, der Tebel hol mer, die Länge lang hinfiel. Ich stund
aber mit einer sehr artigen Miene wiederum auf, daß sich auch die ganze
Kompagnie auf dem Tanzboden über mich sehr verwunderte und ein Kavalier
immer zu dem andern sagte, daß ich wohl einer von den bravsten Kerlen
auf der Welt mit sein müßte. Hierauf fing ich nun an zu tanzen und nahm
drei Frauenzimmer; die eine mußte mich bei der linken Hand anfassen, die
andere bei der rechten und die dritte mußte sich an mein link Bein
halten, damit hieß ich die Musikanten den Altenburgischen Bauerntanz
aufstreichen. Da hätte man nun schön tanzen gesehen, wie ich auf dem
rechten Beine solche artige Sprünge tun kunnte. Wie ich mich nun so ein
klein wenig erhitzt hatte, so sprung ich auf dem einen Beine, der Tebel
hol mer, klaffternhoch in die Höhe, daß auch die eine Dame, welche sich
an mein link Bein gefaßt hatte, fast mit keinem Fuße auf die Erde kam,
sondern stets in der Luft mit herumhüpfte. O sapperment! wie sahen die
Menscher alle, als ich solche Sprünge tat; der kleine bucklige
Tanzmeister schwur hoch und teuer, daß er dergleichen Sprünge zeitlebens
nicht gesehen hätte. Sie wollten hernach auch alle wissen, was vor
Geschlechts und Herkommens ich wäre, allein ich sagte es, der Tebel hol
mer, keinem, ich gab mich zwar nur vor einen Vornehmen von Adel aus,
allein sie wollten es doch nicht glauben, sondern sagten, ich müßte noch
weit was Vornehmeres sein, denn meine Augen die hätten mich schon
verraten, daß ich aus keiner Haselstaude entsprungen wäre. Sie fragten
auch meine Charmante, allein der Henker hätte sie wohl geholt, daß sie
was von meiner Geburt erwähnt hätte, denn wenn sie die Historie von der
Ratte gehört hätten, Ei sapperment! wie würden sie gehorcht haben. Nach
gehaltenem Ball fuhr ich mit meiner Charmante in die Opera[18], welche,
der Tebel hol mer, auch da schön zu sehen war, denn sie spielten gleich
selben Tag von der Zerstörung Jerusalems. O sapperment! was war das vor
eine große Stadt, das Jerusalem, welches sie in der Opera da
vorstellten, ich will wetten, daß es, der Tebel hol mer, zehnmal gut
größer war, als die Stadt Hamburg ist, und zerstörten da das Ding auch
so lästerlich, daß man, der Tebel hol mer, nicht einmal sah, wo es
gestanden hatte. Nur immer und ewig schade war es um den wunderschönen
Tempel Salomonis, daß derselbe so mit mußte vor die Hunde gehen, es
hätte mich sollen dünken, daß nur ein Fleckchen daran wäre ganz
geblieben, nein, es mußte von den Soldaten, der Tebel hol mer, alles
ruiniert und zerstört werden. Es waren Krabaten[19] und Schweden, die
das Jerusalem so zuschanden machten.

[18] Die Hamburger Oper erfreute sich Ende des 17. Jahrhunderts großer
Berühmtheit.

[19] Kroaten.

Nach dieser geschehenen Opera fuhr ich mit meiner Charmante auf den
Jungfernstieg (wie es die Herren Hamburger nennen), denn es ist ein sehr
lustiger Ort und liegt mitten in der Stadt Hamburg an einem kleinen
Wasser, welches die Alster genannt wird, da stehen wohl zweitausend
Linden und gehen alle Abend die vornehmsten Kavaliers und Damen der
Stadt Hamburg dahin spazieren und schöpfen unter den Linden frische
Luft. Auf demselben Jungfernstiege war ich mit meiner liebsten Charmante
nun alle Abend da anzutreffen. Denn der Jungfernstieg und das Opernhaus
war immer unser bester Zeitvertreib. Von der Belagerung Wiens spielte
sich auch einmal eine Opera, welche vortrefflich zu sehen war. Ei
sapperment! was schmissen die Türken vor Bomben in die Stadt Wien
hinein; sie waren, der Tebel hol mer, noch zwanzigmal größer als wie
die, welche in der gedachten Sternschanze zu Hamburg liegen. Wie sie
aber von den Sachsen und Polacken dafür bezahlt worden, werden sie wohl
am besten wissen. Denn es blieben wohl von den Türken über
dreißigtausend Mann auf dem Platze, ohne die, welche gefangen genommen
wurden und tödlich blessiert waren, so ich ohngefähr auch etwa auf
achtzehn- bis zwanzigtausend Mann schätze, und vierzigtausend Mann
warens gut, welche die Flucht nahmen. Ei sapperment! wie gingen die
Trompeten da, wie die Stadt entsetzt war, ich will wetten, daß wohl über
zweitausend Trompeter auf dem Dinge hielten und Viktoria bliesen. Mit
dergleichen Lustigkeit vertrieben ich und meine Charmante damals täglich
unsere Zeit in Hamburg. Was michs aber vor Geld gekostet, das will ich,
der Tebel hol mer, niemand sagen, es gereut mich aber kein Heller,
welchen ich mit der Charmante durchgebracht habe, denn es war ein
vortrefflich schön Mensche, und ihr zu Gefallen hätte ich die Hosen
ausziehen und versetzen wollen, wenns am Gelde hätte fehlen sollen, denn
sie hatte mich überaus lieb und hieß mich nur ihren anmutigen Jüngling,
denn ich war dazumal weit schöner als jetzo. Warum? Man wird ferner
hören, wie mich die Sonne unter der Linie[20] so lästerlich verbrannt
hat. Ja Hamburg, Hamburg, wenn ich noch dran gedenke, hat mir manche
Lust gemacht.

[20] Äquator.

Und ich wäre, der Tebel hol mer, wohl noch so bald nicht herausgekommen,
ob ich gleich drei ganzer Jahre mich da umgesehen hatte, wenn mein
Rückenstreicher mich nicht so unglücklich gemacht hätte. Welches zwar
wegen meiner Liebsten, der Charmante, herkam, doch kunnte das gute
Mensche auch nicht dafür, daß ich bei Nacht und Nebel durchgehen mußte.
Denn ein brav Kerl muß sich nicht bravieren[21] lassen. Die ganze Sache
war aber also beschaffen. Ich wurde mit meiner Charmante in eine lustige
Gesellschaft gebeten und mußten an demselben vornehmen Orte, wo die
Kompagnie war, des Abends mit da zu Gaste bleiben. Wie wir nun
abgespeist hatten, war es schon sehr spät in die Nacht hinein; wir
wurden auch gebeten, dazubleiben, allein meine Charmante wollte nicht da
schlafen, der vornehme Mann aber, wo wir waren, ließ seine Karosse
anspannen, dieselbe sollte uns nach unserm Quartier zu bringen, damit
wir keinen Schaden nehmen möchten. Wie wir aber bald an den Pferdemarkt
kamen, so bat mich meine Charmante, daß ich mit ihr noch ein halb
Stündchen möchte auf den Jungfernstieg fahren, sie wollte nur sehen, was
vor Kompagnie da anzutreffen wäre. Ich ließ mir solches gefallen und
befahl dem Kutscher, daß er uns dorthin fahren sollte. Als wir aber
durch ein enges Gäßchen nicht weit vom Jungfernstiege fahren mußten,
fingen welche an zu wetzen[22] in derselben Gasse. Nun war ich Blut übel
gewohnt, wenn mir einer vor der Nase herum in die Steine kriegelte, und
hätte, der Tebel hol mer, zehnmal lieber gesehen, es hätte mir einer
eine derbe Presche[23] gegeben, als daß er mir mit dergleichen Wetzen
wäre aufgezogen kommen. Ich war her und sagte zu meiner Charmante, sie
sollte nur mit dem Kutscher wieder umlenken und nach dem Quartier zu
fahren, ich wollte sehen, wem dieser Affront[24] geschähe, und es stünde
mir unmöglich an, daß man dem bravsten Kerl von der Fortune vor der Nase
so herumwetzen sollte.

[21] Trotz bieten.

[22] Säbelwetzen galt zu jener Zeit nach studentischer Sitte als
Herausforderung.

[23] Ohrfeige.

[24] Beleidigung.

Meine Charmante aber wollte mich nicht von sich weglassen und meinte,
ich möchte etwa zu Unglück kommen, allein ich sprang, ehe sie sichs
versah, mit gleichen Beinen zur Kutsche heraus, hieß den Kutscher
umlenken und marschierte da den Nachtwetzern nach, welche ich am Ende
des engen Gäßchens noch antraf und zu ihnen anfing, welche wohl bei
ihrer dreißig waren: Was habt ihr Bärenhäuter da zu wetzen? Die Kerls
aber kamen mit ihren bloßen Degen auf mich hineingegangen und meinten,
ich würde mich vor ihnen fürchten. Ich trat zwar einen Schritt zurück,
und da kriegte ich meinen Rückenstreicher heraus. Ei sapperment! wie
hieb und stach ich auf die Kerls hinein, es war, der Tebel hol mer,
nicht anders, als wenn ich Kraut und Rüben vor mir hätte: ihrer fünfzehn
blieben gleich auf dem Platze, ihrer etliche, die ich sehr beschädigt
hatte, baten um gut Wetter und etliche die gaben Reißaus und schrien
nach der Rädelwache.

[Illustration]

Ei sapperment! als ich von der Rädelwache hörte, dachte ich, das Ding
dürfte wohl nicht gut mit dir ablaufen, wenn die dich kriegen sollten;
ich war her und marschierte immer spornstreichs nach dem Altonaischen
Tore zu, da spendierte ich dem Torwärter einen ganzen Doppeltaler, daß
er mich durch das Pförtchen mußte hinauslassen. Draußen setzte ich mich
nun auf dieselbe Wiese, wo ich dem einen Staaten aus Holland die falsche
Quinte durch den linken Ellbogen gestoßen hatte, und granste[25] da wie
ein kleiner Junge Rotz und Wasser. Wie ich nun ausgegranst hatte, so
stund ich auf, kehrte mich noch einmal nach der Stadt Hamburg zu, ob ich
sie gleich im Finstern nicht sehen kunnte, und sagte: Nun gute Nacht,
Hamburg, gute Nacht, Jungfernstieg, gute Nacht Opernhaus, gute Nacht
Herr Bruder Graf und gute Nacht meine allerliebste Charmante, gräme dich
nur nicht zu Tode, daß dein anmutiger Jüngling dich verlassen muß,
vielleicht kriegst du ihn bald wiederum anderswo zu sehen. Hierauf ging
ich im Dunkeln fort und immer weiter in die Welt hinein. Ich gelangte
bei frühem Morgen in der Stadt Altona an, welche drei starke deutsche
Meilen von Hamburg liegt, da kehrte ich in dem vornehmsten Wirtshause
ein, welches zum Weinberge genannt wurde, worinnen ich einen Landsmann
antraf, welcher in der Hölle[26] hinterm Kachelofen saß und hatte zwei
vornehme Damens neben sich sitzen, mit welchen er in der Karte falsch
spielte. Demselben gab ich mich zu erkennen und erzählte ihm, wie mirs
in Hamburg gegangen wäre. Es war, der Tebel hol mer, ein brav Kerl auch,
denn er war nur vor etlichen Tagen aus Frankreich gekommen und wartete
allda bei dem Wirte im Weinberge auf einen Wechsel, welchen ihm seine
Frau Mutter mit ehster Gelegenheit schicken würde. Er erzeigte mir sehr
große Ehre, daß ichs, der Tebel hol mer, lebenslang werde zu rühmen
wissen, und gab mir auch den Rat, ich sollte mich nicht lange in Altona
aufhalten, denn wenns erfahren würde in Hamburg, daß der und der sich da
aufhielte, welcher so viel Seelen kaput gemacht hätte, dürfte die
Rädelwache, wenns gleich in einem andern Gebiete wäre, wohl
nachgeschickt werden und mich lassen bei dem Kopfe nehmen. Welchem guten
Rate ich auch folgte, und weil selben Tag gleich ein Schiff von da auf
der See nach dem Lande Schweden zusegelte, dingte ich mich auf dasselbe,
nahm von meinem Herrn Landsmanne Abschied und marschierte von Altona
fort.

[25] Gransen = greinen, weinen.

[26] warmer Platz hinter dem Ofen.

Wie mirs nun dazumal auf der See ging, was ich da und in dem Lande
Schweden gesehen und erfahren habe, wird im folgenden Kapitel überaus
artig zu vernehmen sein.



3. Kapitel.


Es war gleich in der Knoblochs-Mittwoche[27], als ich mich zum ersten
Male auf das Wasser begab. Nun hätte ich vermeint, die Schiffe zu
Hamburg wären groß, worauf man bei dem Jungfernstiege pflegte spazieren
zu fahren, allein so sah ich wohl, daß sie bei Altona auf der See, der
Tebel hol mer, noch tausendmal größer waren, denn die Leute nannten sie
nur die großen Lastschiffe. Auf so eins setzte ich mich nun, und wie ich
von meinem Landsmanne Abschied genommen hatte, schiffte ich da mit fort.

[27] Mittwoch nach Pfingsten.

Den dreizehnten Tag gegen zehn Uhr vormittags wurde es
stockrabenfinster, daß man auch nicht einen Stich sehen kunnte, und
mußte der Schiffsmann eine große Lampe vor das Schiff heraushängen,
damit er wußte, wo er zufuhr, denn seinem Kompaß durfte er nicht wohl
trauen, derselbe stockte immer. Wie es nun so gegen Abend kam, Ei
sapperment! was erhub sich vor ein Sturm auf der See, daß wir auch, der
Tebel hol mer, nicht anders meinten, wir würden alle müssen vor die
Hunde gehen. Ich kann, der Tebel hol mer, wohl sagen, daß es uns nicht
anders in solchem Sturme war, als wenn wir in einer Wiege geboiet würden
wie die kleinen Kinder. Der Schiffsmann wollte wohl gern ankern, allein
er hatte keinen Grund und mußte also nur Achtung haben, daß er mit dem
Schiffe an keine Klippe fuhr. Den neunzehnten Tag begunnte der Himmel
sich allmählich wieder zu klären und legte sich der Sturm auch so
geschwind, daß es den zwanzigsten Tag wieder so stille und gut Wetter
wurde, besser als wir es uns selbst wünschten. Zu Ausgang desselben
Monats rochen wir Land und kriegten den folgenden Monat drauf die
Spitzen von den schönen Türmen in Stockholm zu sehen, worauf wir
zusegelten. Als wir nun ganz nah an die Stadt kamen, so hielt der
Schiffsmann stille, hieß uns Fährgeld suchen und aussteigen, welches wir
auch taten.

Wie wir nun da ans Ufer ausgestiegen waren, so ging hernach einer hier
hinaus, der andere dort hinaus; ich wanderte nun gleich auch mit in die
Stadt, und weil ich in keinem gemeinen Wirtshause Lust zu logieren
hatte, blieb ich in der Vorstadt und nahm mein Quartier bei dem
Lustgärtner, welcher, der Tebel hol mer, ein überaus wackerer Mann war.
Sobald als ich mich nun bei ihm anmeldete und um Quartier ansprach,
sagte er gleich ja. Flugs darauf erzählte ich ihm meine Geburt und die
Begebenheit von der Ratte. Ei sapperment! was war es dem Manne vor eine
Freude, als er diese Dinge hörte, er war, der Tebel hol mer, auch so
höflich gegen mich und hatte sein Mützchen stets unter dem Arme, wenn er
mit mir redete, denn er hieß mich nur Ihr Gnaden. Nun sah er auch wohl,
daß ich ein brav Kerl war und daß was Großes hinter mir stecken mußte.
Er hatte einen vortrefflichen schönen Garten, da kamen nun fast täglich
die vornehmsten Leute aus der Stadt zu ihm spazieren gefahren. Ob ich
mich nun wohl wollte da inkognito aufhalten und mich nicht zu erkennen
geben, wer und wes Standes ich wäre, so wurde ich doch bald verraten. Ei
sapperment! was kriegte ich da vor Visiten von den vornehmsten Damens in
Stockholm. Es kamen, der Tebel hol mer, alle Tage wohl dreißig Kutschen
voll immer in den Garten gefahren, daß sie mich nur sehen wollten, denn
der Lustgärtner mochte mich gegen die Leute so herausgestrichen haben,
was ich vor ein brav Kerl wäre.

Unter anderm kam immer ein Frauenzimmer in den Garten gefahren, ihr
Vater war der vornehmste Mann mit bei der Stadt, die hießen die Leute
nur Fräulein Lisette, es war, der Tebel hol mer, ein vortrefflich schön
Mensche; dieselbe hatte sich nun bis auf den Tod in mich verliebt und
gab recht ordentlich Freiens auch bei mir vor, daß ich sie nehmen
sollte. Ich antwortete derselben hierauf aber sehr artig und sagte, wie
daß ich ein brav Kerl wäre, dem was Rechts aus den Augen heraus sähe,
daß also dieselbe vor dieses Mal mit keiner gewissen Antwort könnte
versehen werden. Sapperment! wie fing das Mensche an zu heulen und zu
schreien, da ich ihr den Korb gab, daß ich also, der Tebel hol mer,
nicht wußte, woran ich mit ihr war. Endlich fing ich zu ihr an, daß ich
mich in Hamburg schon mit einer halb und halb versprochen, allein ich
hätte keine Post von ihr, ob sie noch lebte oder ob sie tot wäre. Sie
sollte sich nur zufriedengeben, in etlichen Tagen wollte ich ihr Antwort
wiedersagen, ob ich sie nehmen wollte oder nicht. Hierauf gab sie sich
wieder zufrieden und fiel mir um den Hals und meinte es auch, der Tebel
hol mer, so gut mit mir, daß ich mich auch gänzlich resolvieret hatte,
die Charmante fahren zu lassen und mich an Fräulein Lisetten zu hängen.
Hierauf nahm sie mit weinenden Augen von mir Abschied und sagte, daß sie
den morgenden Tag früh wieder zusprechen wollte, und fuhr damit in die
Stadt nach ihren Eltern zu. Was geschah? Der morgende Tag kam herbei,
ich ließ eine gute frische Milch zurichten, mit derselben wollte ich
das Fräulein Lisette im Garten nun traktieren: der Vormittag lief
vorbei, der Nachmittag war auch fast zu Ende, ich wartete im Garten
immer mit der frischen Milch, es wollte aber kein Fräulein Lisette
kommen, daß ich auch, der Tebel hol mer, so toll war und, weil ich mich
nicht rächen kunnte, der frischen Milch in die Haare geriet und die in
der Bosheit reine ausfraß. Indem ich den letzten Löffel voll ins Maul
steckte, kam des Gärtners Junge spornstreichs zum Garten hineingelaufen
und fragte mich, ob ich was Neues wüßte. Wie ich nun gerne wissen
wollte, was es gäbe, fing er an: Das Fräulein Lisette, welche gestern
abend so lange im Garten bei mir gewesen, wäre diese Nacht so plötzlich
gestorben. Ei sapperment! wie erschrak ich über die Post, daß mir auch
der letzte Löffel voll Milch im Halse gleich verstarrte. Ja, fing der
Junge weiter an, und der Doktor hätte gesagt, sie müßte sich worüber
sehr gegrämt haben, sonst wäre sie wohl nicht gestorben, weil ihr ganz
keine Krankheit wäre anzusehen gewesen. Ei sapperment! wie jammerte mich
das Mensche, und da war wohl, der Tebel hol mer, niemand an ihrem Tode
schuld als eben ich, weil ich sie nicht haben wollte. Das Mensche
dauerte mich, der Tebel hol mer, sehr lange, ehe ich sie vergessen
kunnte. Ich ließ ihr auch zu Ehren einen Poeten folgende Zeilen dichten
und auf ihren Leichenstein hauen, welcher die heutige Stunde noch in
Stockholm auf ihrem Grabe wird zu lesen sein:

    Steh! flüchtger Wandersmann, betrachte diesen Stein,
    Und rate, wer allhier wohl mag begraben sein:
    Es starb vor Liebesgram ein Lieschen in dem Bette,
    Nun rate, wer hier liegt: das schöne Kind Lisette.

Nach diesem Lieschen verliebte sich hernach eines vornehmen Nobels
Tochter in mich, dieselbe hieß Damigen und gab nun ebenfalls wieder
Freiens bei mir vor. Es war, der Tebel hol mer, ein unvergleichlich
Mensche auch. Mit derselben mußte ich alle Tage spazieren fahren und
mich stets mit ihr schleppen. Ob ich nun wohl des Nobels Tochter sehr
wohl gewogen war und auch Vertröstung getan, sie zu nehmen, so hatte ich
aber den Handschlag dennoch nicht von mir gegeben, allein es trugen sich
alle kleine Jungen auf der Gasse mit herum, daß Jungfer Damigen eine
Braut wäre und was sie vor so einen vornehmen braven Kerl zum Manne
kriegte. Ich hatte mich auch gänzlich resolviert, sie zu heiraten, und
hätte sie auch genommen, wenn sie nicht ihr Herr Vater ohne mein und ihr
Wissen und Willen einem andern Nobel versprochen gehabt. Was geschah?
Damigen bat mich einstmals, daß ich mit ihr mußte an einem Sonntage
durch die Stadt spazieren gehen, damit mich doch die Leute nur sähen,
denn sie hätten von dem Lustgärtner gehört, daß ich so ein braver,
vortrefflicher Kerl wäre, dem nichts Ungemeines aus den Augen funkelte,
und also trügen ihrer viel groß Verlangen, mich doch nur zu sehen. Nun
kunnte ich ihr leicht den Gefallen erweisen und sie in der Stadt ein
wenig herumführen. Wie nun die Leute sahen, daß ich mit meiner Damigen
da angestochen kam, O sapperment! wie legten sie sich zu den Fenstern
heraus. Bald stunden an einer Ecke ein paar Mägde, die sagten: Ach ihr
Leute! Denkt doch, wie Jungfer Damigen so wohl ankömmt, sie kriegt den
Kerl da, der sie bei der Hand führt, das Mensche ist ihn nicht einmal
wert. Solche und dergleichen Reden murmelten die Leute nun so heimlich
zueinander. Es war auch ein Nachgesehe, daß ichs, der Tebel hol mer,
nicht sagen kann. Als wir nun auf den Markt kamen und allda uns ein
wenig aufhielten, daß ich das Volk recht sehen sollte, mag derselbe
Nobel dieses gewahr werden, daß ich Damigen, welche er zur Liebsten
haben sollte, nach aller Lust da herumführe; ich versah mich aber dieses
nicht, daß der Kerl solch närrisch Ding vornehmen wird. Indem mich nun
die Leute und meine Damigen mit großer Verwunderung ansahen, kam er von
hinterrücks und gab mir, der Tebel hol mer, eine solche Presche, daß mir
der Hut weit vom Kopfe flog, und lief hernach geschwinde in ein Haus
hinein. O sapperment! wie knirschte ich mit den Zähnen, daß sich der
Kerl solch Ding unterstund, und wenn er nicht gelaufen wäre, ich hätte
ihm, der Tebel hol mer, die falsche Quinte gleich durchs Herze gestoßen,
daß er das Aufstehen wohl vergessen sollen. Ich war auch willens, ihn zu
verfolgen, wenn mich Damigen nicht davon noch abgehalten hätte, die
sagte, es möchte so ein groß Aufsehens bei den Leuten erwecken, und ich
könnte ihn schon zu anderer Zeit finden. Den andern Tag drauf, als ich
mich nun erkundigt, wo der Kerl wohnte, welcher mir die Ohrfeige
gegeben, schickte ich des Gärtners Jungen zu ihm und ließ ihm sagen, ich
hielte ihn vor keinen braven Kerl, sondern vor den allerelendesten
Bärenhäuter auf der Welt, wenn er nicht die und die Zeit draußen auf der
großen Wiese mit ein paar guten Pistolen erschiene, und da wollte ich
ihm weisen, daß ich ein braver Kerl wäre. Was geschieht, als des
Lustgärtners Junge dem Nobel diese Worte nun so unter die Nase reibt und
von Pistolen schwatzt? Ei sapperment! wie erschrickt der Kerl, daß er
nicht weiß, was er dem Jungen antworten soll. Wie nun der Junge spricht,
was er denn dem vornehmen Herrn zur Antwort hierauf wiederbringen
sollte, fängt er endlich an, er müsse gestehen, ja, daß er mir den Hut
vom Kopfe geschmissen, und hätte es ihn so verdrossen, daß ich Jungfer
Damigen als seine zukünftige Liebste bei der Hand geführt, und dasselbe
hätte er gar nicht leiden können. Da ich ihn nun wegen der gegebenen
Ohrfeige flugs auf Pistolen hinausforderte, würde er wohl schwerlich
kommen, denn es wäre so eine Sache mit den Schüssen, wie leichtlich
könnte er oder ich was davon bekommen; was hätten wir denn hernach
davon, und darauf käme er nicht; wollte ich mich aber mit ihm auf
trockene Fäuste schlagen, so wollte er seine Mutter erstlich drum
fragen, ob sie solches zugeben wollte. Wo sie aber ihm solches auch
nicht verwilligte, könnte er mir vor die Ohrfeige keine Revanche geben.
O sapperment! als mir der Junge solche Antwort von dem Nobel
wiederbrachte, hätte ich mich, der Tebel hol mer, flugs mögen zustoßen
und zureißen. Ich war her und besann mich, wie ich ihn wiedertraktieren
wollte. Erstlich wollte ich ihn auf der Gasse übern Haufen stoßen und
fortgehen, so dachte ich aber: wo wird dich dein Damigen hernach suchen?
Endlich resolvierte ich mich, ich wollte ihm in öffentlicher Kompagnie
die Presche gedoppelt wiedergeben. Das hätte ich auch getan, wenn der
Kerl nicht wegen des Pistolenhinausforderns so ein groß Wesen flugs
gemacht hätte, daß ich also von hoher Hand gebeten wurde, ich möchte es
nur gut sein lassen; genug, daß sie alle wüßten, daß ich ein brav Kerl
wäre, desgleichen wohl wenig in der Welt würde gefunden werden. Als ich
dieses hörte, daß von hoher Hand man mich bat, daß ich ihn sollte
zufrieden lassen, und mich alle vor den bravsten Kerl auf der Welt
ästimierten, hätte ich mir hernach wohl die Mühe genommen, daß ich
wieder an ihn gedacht hätte. Allein mein Damigen kriegte ich doch auch
nicht. Ihr Vater ließ mir zwar sagen, er sähe wohl, daß ich ein brav
Kerl wäre, desgleichen man wenig finde, allein seine Tochter hätte er
einem Nobel versprochen, und wer kein Nobel wäre, der dürfte sich auch
nicht die Gedanken machen, daß er sie kriegen würde. Ich ließ ihm aber
hierauf artig wiedersagen, wie daß er nämlich recht geredet, daß ich ein
brav Kerl wäre, desgleichen wohl wenig in der Welt anzutreffen wäre, und
ich hätte ja seine Tochter noch niemals verlangt, sondern sie hätte mich
haben wollen.

Nach diesem hatte ich mir auch gänzlich vorgenommen, Stockholm wieder zu
verlassen, weil ich in dem zweiten ganzen Jahr schon da mich umgesehen.
Indem ich mich nun resolviert, den andern Tag wieder auf das Schiff zu
begeben, ging ich den Tag vorher noch einmal in des Gärtners Lustgarten
und sah, ob die Pflaumen bald reif waren; indem ich einen Baum so nach
dem andern beschaute, kam des Gärtners Junge sporenstreichs wieder auf
mich zugelaufen und sagte, daß jemand draußen vorm Tore mit einem
schönen Schellenschlitten hielte, der wollte mich gerne sprechen. Er
hätte einen großen grünen Fuchspelz an. Nun kunnte ich mich nicht flugs
besinnen, wer es sein müßte, endlich besann ich mich auf meinen Herrn
Bruder Grafen, der es etwa sein müßte, und lief geschwinde mit dem
Jungen aus dem Garten vor. Wie ich vor kam, so wars, der Tebel hol mer,
mein Herr Bruder Graf, welchen ich zu Hamburg im Stiche gelassen. O
sapperment! wie erfreuten wir uns alle beide, daß wir einander
wiedersahen. Ich nahm ihn gleich mit in des Gärtners Stube und ließ ihm
flugs was zu essen und zu trinken geben, denn er war, der Tebel hol mer,
bald ganz verhungert und sein Pferd sah auch ganz mager aus, das mußte
des Gärtners Junge flugs hinaus auf die Wiesen in die Weide reiten, auf
daß sichs wieder ausfressen sollte. Damit erzählte er mir nun allerhand,
wie es ihm in Hamburg noch gegangen wäre und wie die Dame Charmante mich
so bedauert, als ich die Flucht nehmen müssen und sie so unverhofft
verlassen. Er brachte mir auch einen Brief mit von ihr, welchen sie nur
verloren[28] an mich geschrieben, daß er mir denselben doch zustellen
möchte, denn sie hatte vermeint, ich wäre schon längstens tot, weil ich
ihr gar nicht geschrieben, wo ich wäre. Der Inhalt des Briefes war, wie
folgt, also und zwar versweise:

[28] aufs geratewohl.

                  »A n m u t i g e r  J ü n g l i n g

    Lebst du noch? oder liegst du schon verscharret?
      Weil du weder Brief noch Gruß deiner Liebsten schickest ein?
    Ach! so heißt es leider! wohl recht umsonst auf das geharret,
      Was man in Gedanken küßt und muß längst verweset sein.
    Bist du tot? so gönn ich dir dort die höchst vergnügten Freuden,
      Lebst du noch, anmut'ger Schatz? und erblickest dieses Blatt,
    Welches die Charmante schickt, die dich mußte plötzlich meiden,
      Als dein tapfrer Heldenmut dich verjagte aus der Stadt,
    Lebst du noch? so bitt' ich dich, schreib mir eiligst doch zurücke,
      Wo du bist, es mag der Weg auch sehr höchst gefährlich sein,
    So will ich dich sprechen bald mit des Himmels gutem Glücke,
      Wenn du hierauf nur ein Wort erst Charmanten lieferst ein«.

Als ich diesen Brief gelesen, ging mir die Charmante so zu Gemüte, daß
ich mich des Weinens nicht enthalten kunnte, sondern hieß meinen Herrn
Bruder Grafen essen und ging hinaus vor die Stubentür und granste, der
Tebel hol mer, da wie ein kleiner Junge. Als ich nun ausgegranst hatte,
sagte ich zum Lustgärtner, er sollte mir doch Feder und Tinte geben, ich
wollte eiligst diesen Brief beantworten. Der Lustgärtner sagte hierauf,
es stünde alles zusammen oben in der Sommerstube, und wenn ichs
verlangte, so wollte er solches herunterholen lassen, beliebte mir aber
droben zu schreiben, allwo ich nicht von Reden gestört würde, könnte
ichs auch tun. Ich ließ mir solches gefallen, bat den Herrn Bruder
Grafen, ob er mir verzeihen wollte, daß ich ihn ein wenig alleine ließe,
und ich wäre nur gesonnen, den Brief wieder zu beantworten und
fortzuschicken. Der Herr Bruder Graf sagte hierauf nur, daß ich doch
mit ihm kein Wesens machen sollte, und ich möchte so lange schreiben,
als ich wollte, er würde mich daran nicht hindern. Damit so wanderte ich
zur Stubentür hinaus und wollte eiligst die Treppe hinauflaufen; ich
werde es aber nicht gewahr, daß eine Stufe ausgebrochen ist, und falle
da mit dem rechten Bein hinein in die Lücke, wo die Stufe fehlt, und
breche, der Tebel hol mer, das Bein flugs murrsch entzwei. O sapperment!
wie fing ich an zu schreien! Sie kamen alle, wie auch der Herr Graf,
dazu gelaufen und fragten, was mir wäre, allein es kunnte mir keiner
helfen, das Bein war einmal in Stücken. Der Lustgärtner schickte flugs
nach dem Scharfrichter, daß der kommen mußte und mich verbinden, denn es
war, der Tebel hol mer, ein wackerer Mann im Bruch heilen; derselbe
brachte mirs sehr artig wieder zurechte, ob er gleich zwölf ganzer
Wochen an demselben dokterte. Als ich nun so ein bischen drauf wieder
fußen kunnte, so mußte ich hernach allererst der Charmante ihren Brief
beantworten, welcher folgendermaßen auch versweise sehr artig
eingerichtet war:

    »Mit Wünschung zuvor alles Liebes und Gutes,
      Schelmuffsky lebet noch und ist sehr guten Mutes!
    Hat er gleich vor zwölf Wochen gebrochen das rechte Bein,
      So wird dasselbe doch vom Scharfrichter bald wieder geheilet sein.
    Der Herr Bruder Graf ist mit seinem Schlitten bei mir glücklich
            ankommen,
      Und einen Brief mitgebracht, woraus ich vernommen,
    Daß meine liebe Charmante gerne wissen möchte, ob ich lebendig oder
            tot.
      Es hat mit mir, der Tebel hol mer, noch keine Not.
    Ich lebe itzunder in dem Lande Schweden,
      Wenn nun, du herzes Kind, willst gerne mit mir reden,
    Zu Stockholm bei dem Lustgärtner in der Vorstadt hab' ich mein
            Quartier,
      So mußt du bald kommen her zu mir,
    Denn ich werde nicht gar lange mehr da bleiben.
      Das ists nun, was ich dir zur Antwort hiermit habe wollen fein
            geschwinde schreiben.
    Indessen lebe wohl, gesund frisch spat und früh,
      Und ich verbleibe allezeit dein

                        a n m u t i g e r  J ü n g l i n g
                             S c h e l m u f f s k y«.

Ob ich mich nun wohl aufs Versemachen nicht groß gelegt hatte, so war
mir doch, der Tebel hol mer, dieser Brief versweise sehr artig geraten.
Denselben schickte ich nun durch des Gärtners Jungen zu Stockholm ins
Posthaus, damit er cito[29] möchte nach Hamburg bestellt werden. Hierauf
gingen kaum vier Wochen ins Land, so kam meine liebste Charmante auch
anmarschiert. Wie sie mich nun sah, sapperment! fiel mir das Mensche
nicht um den Hals und herzte mich! Sie erzählte mir hernach auch, wie
mich die Rädelwache zu Hamburg gesucht hätte, weil ich so viel Kerls
hätte zu schanden gehauen, und wie mich die Kompagnie auf dem Tanzboden
so ungerne verloren, weil ich einen vortrefflichen Springer abgegeben.
Ich sollte ihr auch erzählen, wie mirs die Zeit über gegangen wäre, als
ich von Hamburg die Flucht nehmen müssen. Damit erzählte ich ihr, und
auch, wie wir auf der See hätten Sturm gehabt und was ich vor allerhand
Fische gesehen, aber wie mirs in Stockholm mit der Ohrfeige wegen
Jungfer Damigen gegangen wäre, davon sagte ich ihr, der Tebel hol mer,
kein Wort.

[29] schnell.

Ob ich nun wohl, wie mein Bein völlig wieder kuriert war, mich wollte zu
Schiffe wieder setzen und die Welt weiter besehen, so ließ ich mich doch
auf der Charmante ihr Bitten überreden, daß ich ein halb Jahr noch in
Stockholm blieb und ihr dieses und jenes zeigte. Nun ist eben nichts
Sonderliches da zu sehen, als daß Stockholm eine brave Stadt ist, sehr
lustig liegt und um dieselbe herum schöne Gärten, Wiesen und
vortreffliche Weinberge angebaut sein, und daß, der Tebel hol mer, der
schönste Neckarwein da wächst. Allein von Fischwerk und solchen Sachen
gibts eben so wenig als in Hamburg. Forellen hat man zwar genug auch da,
allein, wer kann einerlei Fische immer essen; aber unerhörte Viehzucht
gibts da wegen der Gräserei: es gibt, der Tebel hol mer, Kühe dort, da
eine wohl auf einmal vierzig bis fünfzig Kannen Milch gibt. Sie machen
im Winter auch flugs Butter, die sieht, der Tebel hol mer, wie das
schönste gewundene Wachs aus.

Nachdem ich meine Charmante nun überall herumgeführt und ihr dieses und
jenes in Stockholm gezeigt, machte ich mich mit ihr benebst dem Herrn
Bruder Grafen wieder reisefertig, bezahlte, was ich da bei dem
Lustgärtner verzehrt hatte, und dingten uns auf ein Schiff, welches uns
mit sollte nach Holland nehmen. Wie wir nun mit dem Schiffe richtig
waren, packte der Herr Graf seinen Schellenschlitten mit seinem Pferde
auch auf das Schiff, daß er, wenn er zu Lande käme, wieder kutschen
könnte. Als es bald Zeit war, daß das Schiff fortsegeln wollte, nahmen
wir von dem Lustgärtner Abschied und bedankten uns nochmals vor allen
guten erzeigten Willen. Da fing, der Tebel hol mer, der Mann an zu
weinen wie ein klein Kind, so jammerte ihn unser Abschied. Er beschenkte
mich auch zuguterletzt mit einer wunderschönen Blume, ob dieselbe gleich
kohlpechschwarze Blätter hatte, so kunnte man sie doch, der Tebel hol
mer, auf eine ganze Meile Wegs riechen. Er nannte sie nur Viola
Kohlrabi, dieselbe Viola Kohlrabi nahm ich nun auch mit. Damit
marschierten wir nun fort und nach dem Schiffe zu. Als wir nun dahin
kamen, Sapperment! was sah man da vor Volk, welches mit nach Holland
gehen wollte, es waren, der Tebel hol mer, wohl an sechstausend Seelen,
die setzten sich nun alle auch mit zu Schiffe und waren Willens, Holland
zu besehen. Wie es uns aber dasselbe Mal auf der See erbärmlich ging,
werden einem die Haare zu Berge stehen, wer folgendes Kapitel lesen
wird.



4. Kapitel.


Als wir von Stockholm abfuhren, war es gleich um selbe Zeit, da die
Kirschen und Weintrauben sich anfingen zu färben. Sapperment! was war da
vor ein Gekribbele und Gewibbele auf dem Schiffe von soviel Leuten. Ich
und meine Liebste Charmante wie auch der Herr Bruder Graf, weil der
Schiffsmann sah, daß wir Standespersonen waren, hatten ein eigenes
Zimmer auf dem Schiffe zu unserer Bequemlichkeit inne. Die andern
Sechstausend aber mußten, der Tebel hol mer, alle nach der Reihe auf
einer Streu schlafen. Wir schifften etliche Wochen sehr glücklich fort
und waren alle brav lustig auf dem Schiffe, als wir aber an die Insel
Bornholm kamen, wo es so viel Klippen gibt, und wenn ein Schiffsmann die
Wege da nicht weiß, gar leichtlich umwerfen kann, ei Sapperment! was
erhub sich im Augenblick vor ein großer Sturm und Ungestüm auf der See;
der Wind schmiß, der Tebel hol mer, die Wellen die höchsten Türme hoch
über das Schiff weg und fing an kohlpechrabenstockfinster zu werden. Zu
dem allergrößten Unglücke noch hatte er zu Stockholm im Wirtshause den
Kompaß auf dem Tische stehen lassen und vergessen, daß er also ganz
nicht wußte, wo er war und wo er zufahren sollte. Das Wüten und Toben
von dem grausamen Ungestüm währte vierzehn ganzer Tage und Nacht, den
fünfzehnten Tag, als wir vermeinten, es würde ein wenig stille werden,
so erhub sich wieder ein Wetter und schmiß der Wind unser Schiff an
eine Klippe, daß es, der Tebel hol mer, in hunderttausend Stücke sprang.
Sapperment! was war da vor ein Zustand auf der See! Es ging Schiff,
Schiffsmann und alles, was nur zuvor auf dem Schiffe war, in einem
Augenblick zugrunde, und wenn ich und mein Herr Bruder Graf nicht so
geschwinde ein Brett ergriffen hätten, worauf wir uns flugs legten, daß
wir zu schwimmen kamen, so wäre kein ander Mittel gewesen, wir hätten
gleichfalls mit den sechstausend Seelen müssen vor die Hunde gehen. O
sapperment! was war da von den Leuten ein Gelamentiere in dem Wasser!
nichts mehr dauert mich noch die Stunde, als nur meine allerliebste
Charmante, wenn ich an dasselbe Mensche gedenke, gehen mir, der Tebel
hol mer, die jetzige Stunde die Augen noch über. Denn ich hörte sie wohl
zehnmal noch im Wasser »Anmutiger Jüngling« rufen; allein was kunnte ich
ihr helfen, ich hatte, der Tebel hol mer, selbsten zu tun, daß ich nicht
von dem Brette herunterkippte, geschweige daß ich ihr hätte helfen
sollen. Es war immer und ewig schade um dasselbe Mensche, daß es da so
unverhofft ihr Leben mit in die Schanze schlagen mußte. Es kunnte sich
auch, der Tebel hol mer, nicht eine einzige Seele retten als ich und der
Herr Graf auf dem Brette.

Als ich und mein Herr Bruder Graf diesem Trauerspiele auf unserm Brette
in der Ferne nun so eine Weile zugeschaut, plätscherten wir mit unsern
Händen auf demselben fort und mußten wohl über hundert Meilen schwimmen,
ehe wir wieder an Land kamen. Nach Verfließung dreier Tage bekamen wir
die Spitzen und Türme von Amsterdam zu sehen, worauf wir gleich zu
marschierten und den vierten Tag früh um zehn Uhr hinter des
Bürgermeisters Garten mit unserm Brette nach viel ausgestandener
Gefährlichkeit allda anlandeten. Damit gingen wir durch des
Bürgermeisters Garten durch und immer nach desselben Hause zu. Der Herr
Bruder Graf, der mußte nun das Brett tragen und ich ging voran. Wie wir
nun die Gartentüre aufklinkten, welche in des Bürgermeisters Hof ging,
so stund der Bürgermeister gleich in der Haustüre und sah uns da
angemarschiert kommen. Mit was vor Verwunderung uns auch der Mann ansah,
will ich wohl keinem Menschen sagen, denn wir sahen wie die gebadeten
Mäuse so naß aus; dem Herrn Grafen lief das Wasser immer noch von seinen
samtnen Hosen herunter, als wenn einer mit Mulden gösse. Ich erzählte
dem Herrn Bürgermeister aber flugs mit zwei, drei Worten ganz artig, wie
daß wir Schiffbruch gelitten und auf dem Brette so weit schwimmen
müssen, ehe wir an Land gekommen. Der Herr Bürgermeister, welcher, der
Tebel hol mer, ein wackerer, braver Mann war, der hatte groß Mitleiden
mit uns, er führte uns in seine Stube, hieß warm einheizen, damit mußten
ich und mein Herr Bruder Graf in die Hölle hinterm Ofen treten und uns
wieder trocknen. Sobald uns nun ein wenig der warme Ofen zu passe kommen
war, fing der Herr Bürgermeister an und fragte, wer wir wären. Ich fing
hierauf gleich an und erzählte demselben ganz artig meine Geburt und wie
es mit der Ratte damals wäre zugegangen. O sapperment! was sperrte der
Mann vor ein Paar Augen auf, als ich ihm von der Ratte solche Dinge
erzählte, er nahm hernach allemal auch, wenn er mit mir redete, sein
Mützchen unter den Arm und titulierte mich Ihre sehr Hochwohlgeborne
Herrlichkeiten.

Alsobald ließ er den Tisch decken und traktierte mich und den Herrn
Grafen, der Tebel hol mer, recht delikat. Sobald als wir nun gespeist
hatten, kamen etliche von den vornehmsten Staaten in des Bürgermeisters
Haus und gaben mir und meinem Herrn Bruder Grafen eine Visite. Sie baten
uns auch zu sich zu Gaste und erwiesen uns große Ehre, daß ich also wohl
sagen kann, daß Amsterdam, der Tebel hol mer, eine vortreffliche Stadt
ist. Es wurde zu derselben Zeit bald eine vornehme Hochzeit, wozu man
mich und meinen Herrn Bruder Grafen auch invitierte. Denn es heiratete
ein Lord aus London in England eines vornehmen Staatens Tochter zu
Amsterdam, und wie es nun da gebräuchlich ist, daß die vornehmen
Standespersonen, welche zur Hochzeit gebeten werden, allemal Braut und
Bräutigam zu Ehren ein Hochzeitskarmen drucken lassen und sie damit
beehren, so wollte ich hierinnen mich auch sehen lassen, daß ich ein
brav Kerl wäre. Es war gleich um selbe Zeit bald Gertraute[30], daß der
Klapperstorch bald wiederkommen sollte, und weil die Braut Traute hieß,
so wollte ich meine Invention[31] von dem Klapperstorche nehmen, und der
Titel sollte heißen: Der fröhliche Klapperstorch. Ich war her und setzte
mich drüber und saß wohl über vier Stunden: daß mir doch wäre eine Zeile
beigefallen? Der Tebel hol mer, nicht ein Wort konnte ich zuwege
bringen, das sich zu dem fröhlichen Klapperstorche geschickt hätte; ich
bat meinen Herrn Bruder Grafen, er sollte es versuchen, ob er was könnte
zur Not herbringen, weil mir nichts beifallen wollte. Der Herr Graf
sagte nun, wie er vor diesem wäre in die Schule gegangen, so hätte er
ein bischen reimen lernen, ob ers aber würde noch können, wüßte er
nicht, doch müßte ers versuchen, obs angehn wollte. Hierauf setzte sich
der Graf nun hin, nahm Feder und Tinte und fing da an zu dichten. Was er
damals nun aufschmierte, waren folgende Zeilen:

[30] Tag im Kalender.

[31] Dichterische Erfindung.

    Die Lerche hat sich schon in Lüften präsentieret,
    Und Mutter Flora steigt allmählich aus dem Neste;
    Schläft gleich die Maja noch in ihrem Zimmer feste;
    Daß also jetzger Zeit viel Lust nicht wird gespüret.
    Dennoch so will ...

Als er über diesen Zeilen nun so wohl eine halbe Stunde gesessen, so
guckte ich von hinten auf seinen Zettel und sah, was er gemacht hatte.
Wie ich nun das Zeug las, mußte ich, der Tebel hol mer, recht über den
Herrn Bruder Grafen lachen, daß es solch albern Gemächte war. Denn
anstatt daß er den Klapperstorch hätte setzen sollen, hatte er die
Lerche hingeschmiert, und wo Traute stehen sollte, hatte er gar einen
Flor genommen; denn der Flor schickt sich auch auf die Hochzeit, und
dazu hätte sichs auch hintenaus reimen müssen. Denn präsentieret und
Neste, das reimt sich auch, der Tebel hol mer, wie eine Faust aufs Auge.
Er wollte sich zwar den Kopf weiter darüber zerbrechen, allein so hieß
ichs ihn nur sein lassen und dafür schlafen. Ob ich nun wohl auch selben
Tag ganz nichts zuwege bringen kunnte, so setzte ich mich folgenden Tag
früh doch wieder drüber und wollte von Gertrauten und dem Klapperstorche
der Braut ein Karmen machen. O sapperment! als ich die Feder ansetzte,
was hatte ich dazumal vor Einfälle von dem Klapperstorche, daß ich auch,
der Tebel hol mer, nicht länger als einen halben Tag darüber saß, so war
es fertig und hieß, wie folgt, also:

    D e r  f r ö h l i c h e  K l a p p e r s t o r c h.

    Gertrautens-Tag werden wir balde nun haben,
    Da bringet der fröhliche Klapperstorch Gaben,
    Derselbe wird fliehen über Wasser und Gras
    Und unsrer Braut Trauten verehren auch was,
    Das wird sie, der Tebel hol mer, wol sparen,
    Und keinem nicht weisen in dreiviertel Jahren.
    Worzu denn wünschet bei dieser Hochzeit
    Gesunden und frischen Leib bis in Ewigkeit,
    Auch langes Leben spat und früh,
    Eine Standesperson    v o n  S c h e l m u f f s k y.

Sobald als nun die Hochzeitstage herbeirückten, wurde ich und der Herr
Bruder Graf von der Braut Vater gebeten, daß wir doch seiner Tochter die
große Ehre antun möchten und sie zur Trauung führen; ich antwortete dem
Hochzeitsvater hierauf sehr artig, wie daß ich vor meine Person solches
gerne tun wollte, aber ob mein Herr Bruder Graf dabei würde erscheinen
können, zweifelte ich sehr, dieweil der arme Schelm das kalte Fieber
bekommen hätte und ganz bettlägerig worden wäre. Dem Herrn
Hochzeitsvater war solches sehr leid, und weil es nicht sein kunnte,
mußte der Herr Bürgermeister seine Stelle vertreten. Als ich nun die
Braut zur Trauung mitführte, O sapperment! was war vor ein Aufgesehe von
dem Volke, sie drückten, der Tebel hol mer, bald einander ganz zunichte,
nur weil ein jedweder mich so gerne sehen wollte. Denn ich ging sehr
artig neben der Braut her in einem schwarzen langen seidenen Mantel mit
einem roten breiten Samtkragen. In Amsterdam ist es nun so die Mode, da
tragen die Standespersonen auf ihren schwarzen Mänteln lauter rote
Samtkragen und hohe spitzige Hüte. Ich kanns, der Tebel hol mer, nicht
sagen, wie ich das Mensche so nett zur Trauung führte und wie mir der
spitzige Hut und lange Mantel mit dem roten Samtkragen so proper
ließ[32]. Da nun die Trauung vorbei und die Hochzeit anging, mußte ich
mich flugs zur Braut setzen, welches nächst dem Bräutigam die oberste
Stelle war, hernach saßen erstlich die andern vornehmen Standespersonen,
welche mich alle, zumal die mich noch nicht groß gesehen hatten, mit
höchster Verwunderung ansahen und wohl bei sich dachten, daß ich einer
mit von den vornehmsten und bravsten Kerlen müßte auf der Welt sein (wie
es denn auch wahr war), daß man mir die Oberstelle eingeräumt hatte.

[32] so wohl anstand.

Wie wir nun so eine Weile gespeist hatten, kam der Hochzeitsbitter vor
den Tisch getreten und fing an: wer unter den Herren Hochzeitsgästen von
Standespersonen dem Herrn Bräutigam oder der Jungfrau Braut zu Ehren ein
Karmen verfertigt hätte, der möchte so gut sein und solches
präsentieren. Sapperment! wie griffen sie alle in die Schubsäcke und
brachte ein jedweder einen gedruckten Zettel herausgeschleppt und waren
willens, solches zu übergeben. Weil sie aber sahen, daß ich auch in
meinen Hosen herummährte[33] und auch was suchte, dachten sie gleich,
daß ich ebenfalls was würde haben drucken lassen, und wollte mir keiner
vorgehen. Endlich so brachte ich mein Karmen[34], welches ich auf roten
Atlas drucken lassen, aus dem Hosenfutter herausgezogen. O sapperment!
was war vor Aufsehens da bei den Leuten! Dasselbe übergab ich nun zu
allererst der Braut mit einem überaus artigen Komplimente. Als sie nun
den Titel davon erblickte, Sapperment! was machte das Mensche vor ein
Gesicht! da sie aber nun erstlich solches durchlas, so verkehrte sie,
der Tebel hol mer, die Augen im Kopfe wie ein Kalb, und ich weiß, daß
sie wohl dasselbe Mal dachte, wenn nur der Klapperstorch schon da wäre.
Die andern mochten nun Lunte riechen, daß mein Hochzeitskarmen unter
ihnen wohl das beste sein müßte, und steckten, der Tebel hol mer, fast
ein jedweder seines wieder in die Ficke. Etliche übergaben zwar ihre,
allein weder Braut noch Bräutigam sah keins mit einem Auge an, sondern
legten es gleich unter den Teller, aber nach meinem war, der Tebel hol
mer, ein solch Gedränge, weil sie alle es so gerne sehen und lesen
wollten. Warum? Es war vor das erste von ungemeiner Invention[35] und
vor das andere überaus artig und nettes Deutsch. Dahingegen die andern
Standespersonen zu ihren Versen lauter halbgebrochene Worte und
ungereimt Deutsch genommen hatten: Ei sapperment! was wurde bei den
Leuten vor Aufsehens erweckt, als sie mein Karmen gelesen hatten, sie
steckten in einem die Köpfe zusammen und sahen mich immer mit höchster
Verwunderung an, daß ich so ein brav Kerl war, und redeten immer
heimlich zueinander, daß was sehr Großes hinter mir stecken müßte.
Hierauf währte es nicht lange, so stund der Bräutigam auf und fing an,
meine Gesundheit zu trinken. Sapperment! was war da vor ein Aufgestehe
flugs von den andern Standespersonen, und machten große Reverenzen gegen
mich. Ich blieb aber immer sitzen und sah sie alle nach der Reihe mit so
einer artigen Miene an; der Herr Bürgermeister, bei welchem ich mit
meinem Bruder Grafen im Quartier lag, der lachte immer, daß ihm der
Bauch schütterte, so eine herzliche Freude hatte er drüber, daß mich
alle miteinander so venerierten[36]. Warum? Es war dem Manne selbst eine
Ehre, daß so eine vornehme Person, als nämlich ich, sein Haus betreten
hatte.

[33] wühlte.

[34] Gedicht.

[35] Erfindung.

[36] ehrten.

Wie meine Gesundheit nun über der Tafel herum war, so ließ ich mir den
Hochzeitsbitter eine große Wasserkanne geben, in welche wohl
vierundzwanzig Kannen nach hiesigem Maße gingen, die mußte mir ein
Aufwärter voll Wein schenken und über die Tafel geben. Da dieses der
Bräutigam wie auch die Braut und die andern Hochzeitsgäste sahen,
sperrten sie, der Tebel hol mer, alle Maul und Nasen drüber auf und
wußten nicht, was ich mit der Wasserkanne auf der Tafel da machen
wollte. Ich war aber her und stund mit einer artigen Miene auf, nahm die
Kanne mit dem Weine in die Hand und sagte: »Es lebe die Braut Traute!«
Sapperment! wie bückten sich die andern Standespersonen alle gegen mich.
Damit so setzte ich an und soff, der Tebel hol mer, die Wasserkanne mit
den vierundzwanzig Maß Wein auf einen Zug reine aus und schmiß sie wider
den Kachelofen, daß die Stücken herumflogen. O sapperment! wie sah mich
das Volk an! Hatten sie sich nicht zuvor über mich verwundert, als sie
meine Hochzeitsverse gelesen, so verwunderten sie sich allererst
hernach, da sie sahen, wie ich die Wasserkanne voll Wein so artig
aussaufen kunnte. Flugs hierauf ließ ich mir den Aufwärter noch eine
solche Kanne voll Wein einschenken und über den Tisch geben, die soff
ich nun eben wie die vorige auf des Bräutigams (Toffel hieß er)
Gesundheit hinein. Ei sapperment! wie reckten die Staatenstöchter,
welche über der andern Tafel saßen, alle die Hälse nach mir in die Höhe,
die Menscher verwunderten sich, der Tebel hol mer, auch schrecklich über
mich, als sie sahen, daß ich so artig trinken kunnte.

Kurz darauf kam mir so ein unverhoffter und geschwinder Schlaf an, daß
ichs auch unmöglich lassen kunnte, ich mußte mich mit dem Kopf auf den
Tisch legen und ein bißchen schlafen. Als solches die andern
Standespersonen merken, daß ich voll bin, lassen sie mich ins Quartier
schaffen, daß ich den Rausch ausschlafen möchte. Auf den morgenden Tag,
wie ich wieder erwachte, wußte ich, der Tebel hol mer, nicht, was ich
vorigen Abend getan hatte, so voll war ich gewesen. Wie es nun Zeit
wieder zur Mittagsmahlzeit war, kam der Hochzeitsbitter und bat mich,
daß ich doch fein bald ins Hochzeitshaus kommen möchte, denn sie
warteten alle mit der Brautsuppe auf mich. Ich war her, machte mich
gleich wieder zurechte und ließ durch den Hochzeitsbitter sagen, sie
sollten nur noch ein halb Stündchen mit dem Essen verziehen, ich wollte
gleich kommen. Es verzog sich aber nicht lange, so kam die Brautkutsche
mit vier Pferden und holte mich aus des Bürgermeisters Hause ab. Sobald
ich nun vor das Hochzeitshaus gefahren kam, stund Toffel der Bräutigam
mit der Braut schon in der Türe, daß sie mich empfangen wollten. Sie
machte die Kutsche auch auf, daß ich hinaussteigen sollte, welches ich
auch tat, und sprung flugs mit gleichen Beinen heraus und über Toffeln,
den Bräutigam, weg, daß es recht artig zu sehen war; damit führten sie
mich hinein in die Stube. Sapperment! was machten die Standespersonen
alle vor große Reverenzen vor mir! Ich mußte mich flugs wieder zur Braut
hinsetzen, und neben mir zur Linken saß eine Staatenstochter, das war,
der Tebel hol mer, auch ein artig Mädchen, denn sie hatten denselben Tag
eine bunte Reihe gemacht. Da dachte ich, du mußt doch wieder Wunderdinge
erzählen, daß sie Maul und Nasen brav aufsperren und dich wacker
ansehen. War hierauf her und fing von meiner wunderlichen Geburt an und
die Begebenheit von der Ratte zu erzählen. O sapperment! wie sahen mich
die Leute über der Tafel alle an und absonderlich Toffel, der Bräutigam.
Dieselbe Staatenstochter, welche neben mir saß, die kam mir, der Tebel
hol mer, nicht ein Haar anders vor als meine ersoffene Charmante, sie
lisperte mir wohl zehnmal über Tische ins Ohr und sagte, ich sollte doch
das von der Ratte noch einmal erzählen, und wie es zugegangen, als sie
das seidene Kleid zerfressen gehabt. Sie gab auch Heiratens bei mir vor
und fragte, ob ich sie nehmen wollte: ihr Vater sollte ihr gleich
zwanzigtausend Dukatens mitgeben ohne die Aussteuer, welche sie vor sich
noch hätte und von ihrer Mutter geerbt. Ich antwortete ihr hierauf auch
sehr artig und sagte, wie daß ich ein brav Kerl wäre, der sich schon was
Rechts in der Welt versucht hätte und auch noch versuchen wollte. Könnte
also mich nicht flugs resolvieren, sondern müßte mich ein wenig
bedenken.

Indem als ich mit der Staatenstochter so von Heiraten redete, fing Herr
Toffel, der Bräutigam, an und sagte: warum ich denn den Herrn Grafen
nicht mitgebracht hätte? Weil ich aber sehr artig anfing und sagte, wie
daß er das alltägige Fieber hätte und nicht aufbleiben könnte, müßten
sie ihm verzeihen, daß er vor dieses Mal keinen Hochzeitsgast mit
abgeben könnte. Hierauf ging die Mittagsmahlzeit nun zu Ende und das
Tanzen an. Ei sapperment! wie tanzten die Mädchens in Holland auch
galant, sie setzten, der Tebel hol mer, die Beine so artig, daß es ein
Geschicke hatte. Da mußte ich nun auch mit tanzen, und zwar mit der
Staatenstochter, welche mir über der Tafel zur linken Hand gesessen und
bei mir Freiens vorgegeben. Erstlich tanzten sie nun lauter gemeine
Tänze, als Sarabanden, Chiquen, Ballette und dergleichen. Solch Zeug
tanzte ich nun alles mit weg. Sapperment! wie sahen sie mir alle auf die
Beine, weil ich sie so artig setzen kunnte. Nachdem wir nun so eine gute
Weile herumgesprungen, so baten sie alle, ich sollte mich doch im Tanzen
alleine sehen lassen. Nun kunnte ich ihnen leicht den Gefallen erweisen
und eins alleine tanzen. Ich war her und gab den Spielleuten zwei
Dukatens und sagte: Allons, ihr Herren, streicht eins einmal den
Leipziger Gassenhauer auf. Sapperment! wie fingen die Kerls das Ding an
zu streichen. Damit so fing ich nun mit lauter Kreuzkapriolen an und
tat, der Tebel hol mer, Sprünge etliche Klafftern hoch in die Höhe, daß
die Leute nicht anders dachten, es müßte sonst was aus mir springen. Ei
sapperment! was kamen vor Leute von der Gasse ins Hochzeitshaus
gelaufen, die mir da mit großer Verwunderung zusahen.

Nachdem ich den Leipziger Gassenhauer nun auch weggetanzt hatte, mußte
ich mit desselben Staatens Tochter, welche meine Liebste werden wollte,
in der Stadt Amsterdam ein wenig spazieren herumgehen, daß ich mich nur
ein wenig abkühlen könnte. Ich ließ mir solches auch gefallen und ging
mit demselben Mensche ein wenig in der Stadt herum, weil ich selbige
noch nicht groß besehen hatte. Da führte sie mich nun überall herum, wo
es was zu sehen gab. Ich mußte mit ihr auch auf die Amsterdamsche Börse
gehen, welche, der Tebel hol mer, proper gebaut ist. Sie wies mir auch
auf derselben des gewesenen Schiffsadmirals Ruyter[37] seinen
Leichenstein, welcher zum ewigen Gedächtnis da aufgehoben wird, weil
derselbe Ruyter so ein vortrefflicher Held soll zu Wasser gewesen sein
und noch alle Tage in Amsterdam sehr beklagt wird. Als die
Staatenstochter mir nun dieses und jenes gezeigt, fing sie zu mir an und
sagte, ich sollte sie doch immer nehmen, und wenn ich ja keine Lust, mit
ihr in Amsterdam zu bleiben, hätte, so wollte sie ihr Lümpchen
zusammenpacken und mit mir fortwandern, wo ich hin wollte, wenn gleich
ihr Vater nichts davon wüßte. Worauf ich ihr zur Antwort gab, wie daß
ich der bravste Kerl von der Welt wäre, und es könnte schon angehen,
aber es ließe sichs so nicht flugs tun, ich wollte es zwar überlegen,
wie es anzufangen wäre, und ihr ehster Tage Wind davon geben.

[37] de Ruyter, holländischer Seeheld, gest. 1676.

Nach diesem ging ich wieder auf den Tanzplatz und wollte sehen, wo meine
zukünftige Liebste wäre, welche von mir auf der Gasse so geschwinde
weglief. Ich sah mir bald die Augen aus dem Kopfe nach ihr um, ich
kunnte sie aber nicht zu sehen bekommen. Endlich fing eine alte Frau an
und sagte zu mir: »Ihr Gnaden, nach wem sehen Sie sich so um«? Wie ich
nun der Frau zur Antwort gab, ob sie nicht das Mensche gesehen hätte,
welche über Tische neben mir zur linken Hand gesessen. »Ja, Ihr Gnaden«,
fing die alte Frau wieder an, »ich habe sie gesehen, allein ihr Herr
Vater hat sie heißen nach Hause gehen und erschrecklich ausgefenstert,
daß sie sich einer so großen Kühnheit unterfangen und hätte sich von
einem so vornehmen Herrn lassen da in der Stadt herumschleppen, daß die
Leute nun davon was würden zu reden wissen, und Ihr Gnaden würden sie
doch nicht nehmen«. Als solches die alte Mutter mir zur Nachricht gesagt
hatte, fragte ich weiter, ob sie denn nicht bald wiederkommen würde. Sie
gab mir hierauf wieder zur Antwort, daß sie an ihrer Anherokunft sehr
zweifelte, denn ihr Herr Vater (wie sie vernommen) hätte zu ihr gesagt:
»Trotz! daß du dich vor dem vornehmen Herrn nicht wieder sehen läßt!«
Sapperment! wie verdroß mich solch Ding, daß ich das Mensche nicht
sollte zu sehen bekommen, und als sie auch nicht wiederkam, überreichte
ich Herrn Toffeln, dem Bräutigam, wie auch der Braut Trauten mein
Hochzeitsgeschenke und nahm von ihr wie auch von den andern
Standespersonen und Damens überaus artig Abschied und ging immer nach
des Bürgermeisters Hause zu.

Ich war auch gleich willens, mich selben Tag gleich wieder zu Schiffe zu
setzen, wenn mein Herr Bruder Graf mich nicht so sehr gebeten hätte, daß
ich ihn doch bei seiner Unpäßlichkeit nicht verlassen möchte, sondern
so lange verziehen, bis daß er sein Fieber wieder los wäre, hernach
wollte er mit mir hinreisen, wohin ich wollte. Blieb also meinem Herrn
Bruder Grafen zu Gefallen in Amsterdam noch zwei ganzer Jahre und
brachte meine Zeit meistenteils zu in den Spielhäusern, allwo alle Tage
vortreffliche Kompagnie immer war von vornehmen Damens und Kavalieren.
Nachdem nun das elementische Fieber meinen Herrn Bruder Grafen völlig
verlassen, ging ich mit ihm in die Bank, ließen uns frische Wechsel
zahlen, setzten uns auf ein Schiff und waren willens, Indien, in welchem
Lande der Große Mogol residiert, zu besehen.



5. Kapitel.


Die Hundstage traten gleich selben Tag im Kalender ein, als ich und mein
Herr Bruder Graf von dem Bürgermeister zu Amsterdam Abschied nahmen und
uns in ein groß Orlogschiff[38] setzten. Wir waren etwa drei Wochen auf
der See nach Indien fortgeschifft, so kamen wir an einen Ort, wo so
schrecklich viel Walfische im Wasser gingen, dieselben lockte ich mit
einem Stückchen Brote ganz nah an unser Schiff. Der eine Bootsknecht
hatte eine Angel bei sich, die mußte er mir geben, und versuchte es, ob
ich einen kunnte ins Schiff häkeln. Es wäre auch, der Tebel hol mer,
angegangen, wenn die Angel nicht wäre in Stücken gerissen, denn als der
Walfisch anbiß und ich im besten Rucken war, so riß der Dreck entzwei,
daß also der Angelhaken dem Walfische in dem Rachen steckenblieb, von
welchem er unfehlbar wird gestorben sein. Wie solches die andern
Walfische gewahr wurden und des Schattens nur von der Angelschnur
ansichtig wurden, marschierten sie alle auch fort und ließ sich, der
Tebel hol mer, nicht ein einziger wieder an unserm Schiffe blicken.

[38] Kriegsschiff.

Wir schifften von da weiter fort und bekamen nach etlichen Tagen das
gelübberte Meer[39] zu sehen, allwo wir ganz nahe vorbeifahren mußten.
Sapperment! was stunden dort vor Schiffe in dem gelübberten Meere, es
war, der Tebel hol mer, nicht anders, als wenn man in einen großen
dürren Wald sähe, da die Bäume verdorrt stünden, und war keine Seele auf
den Schiffen zu sehen. Ich fragte den Schiffsmann, wie denn das zuginge,
weil so viel Schiffe dastünden. Der gab mir zur Antwort, daß dieselben
Schiffe bei großem Ungestüm der Wind dahin gejagt hätte, wenn die
Schiffsleute nach Indien fahren wollten und den Weg verfehlt, daß also
auf alle den Schiffen die Leute jämmerlich umkommen müßten. -- Wie wir
nun an dem gelübberten Meere vorbei waren, kamen wir unter die
Linie[40]. Ei sapperment! was war da vor Hitze! Die Sonne brannte uns
alle miteinander bald kohlrabenschwarz. Mein Herr Bruder Graf, der war
nun ein korpulenter, dicker Herr, der wurde unter der Linie von der
grausamen Hitze krank, legte sich hin und starb, der Tebel hol mer, ehe
wir uns solches versahen. Sapperment! wie ging mirs so nahe, daß der
Kerl da sterben mußte, und war mein bester Reisegefährte. Allein was
kunnte ich tun? Tot war er einmal, und wenn ich mich auch noch so sehr
über ihn gegrämt, ich hätte ihn doch nicht wiederbekommen. Ich war aber
her und bund ihn nach Schiffsgewohnheit sehr artig auf ein Brett,
steckte ihm zwei Dukatens in seine schwarzsamtnen Hosen und schickte ihn
damit auf dem Wasser fort; wo derselbe nun mag begraben liegen,
dasselbe kann ich, der Tebel hol mer, keinem Menschen sagen.

[39] das Lebermeer, in dem der Sage nach die Schiffe stecken bleiben.

[40] den Äquator.

Drei Wochen nach seinem Tode gelangten wir bei gutem Winde in Indien an,
allwo wir an einer schönen Pfingstwiese ausstiegen, dem Schiffsmann das
Fährgeld richtig machten und einer hernach hier hinaus, der andere dort
hinaus seinen Weg zunahmen. Ich erkundigte mich nun gleich, wo der Große
Mogol residierte. Erstlich fragte ich einen kleinen Jungen, welcher auf
derselben Pfingstwiese, wo wir ausgestiegen waren, in einem grünen
Käppchen dort herumlief und die jungen Gänschen hütete. Ich redete
denselben recht artig an und sagte: Höre, Kleiner! kannst du mir keine
Nachricht sagen, wo der Große Mogol in diesem Lande wohnt? Der Junge
aber kunnte noch nicht einmal reden, sondern wies nur mit dem Finger und
sagte: a a. Da wußte ich nun, der Tebel hol mer, viel, was a a heißen
sollte. Ich ging auf der Wiese weiter fort, so kam mir ein
Scherenschleifer entgegengefahren, denselben fragte ich nun auch, ob er
mir keine Nachricht erteilen könnte, wo der Mogol wohnen müßte. Der
Scherenschleifer gab mir hierauf gleich Bescheid und sagte, daß zwei
Mogols in Indien residierten, einen hießen sie nur den Großen Mogol, den
andern aber nur den Kleinen. Wie er nun hörte, daß ich zu dem Großen
wollte, so sagte er mir gleich, daß ich etwa noch eine Stunde hin an
seine Residenz hätte, und ich sollte nur auf der Pfingstwiese fortgehen,
ich könnte nicht irren; wenn dieselbe zu Ende, würde ich an eine große
Ringmauer kommen, da sollte ich nur hinter weggehen, dieselbe würde mich
bis an das Schloßtor führen, worinnen der Große Mogol residierte, denn
seine Residenz hieße Agra. Nachdem der Scherenschleifer mir nun diese
Nachricht erteilt, ging ich auf der Pfingstwiese immer fort und gedachte
unterwegens an den kleinen Jungen in dem grünen Käppchen, daß er a a
sagte; ich hielt gänzlich dafür, der kleine Blutschelm, ob er gleich
nicht viel reden kunnte, müßte mich doch auch verstanden haben und
gewußt, wo der Große Mogol wohnte, weil er Agra noch nicht aussprechen
kunnte, sondern nur a a lallte. Des Scherenschleifers seine Nachricht
traf, der Tebel hol mer, auch auf ein Härchen ein, denn sobald als die
Pfingstwiese ausging, kam ich an eine große Ringmauer, hinter welcher
ich wegmarschierte, und sobald dieselbe zu Ende, kam ich an ein
erschrecklich groß Torweg, vor welchem wohl über zweihundert Trabanten
mit bloßen Schwertern stunden, die hatten alle grüne Pumphosen und ein
Kollet[41] mit Schweinebratenärmeln an. Da roch ich nun gleich Lunte,
daß darinnen der Große Mogol residieren würde.

[41] Wams.

Ich war her und fragte die Trabanten, ob ihre Herrschaft zu Hause wäre,
worauf die Kerls alle zugleich ja schrien, und was mein Verlangen wäre.
Da erzählte ich den Trabanten nun gleich, wie daß ich nämlich ein brav
Kerl wäre, der sich was rechts in der Welt versucht hätte und auch noch
versuchen wollte; sie sollten mich doch bei dem Großen Mogol anmelden,
der und der wäre ich, und ich wollte ihm auf ein paar Worte zusprechen.
Sapperment! wie liefen hierauf flugs ihrer zwölfe nach des Großen Mogols
Zimmer zu und meldeten mich bei ihm an. Sie kamen aber bald
wiedergelaufen und sagten, ich sollte hineinspazieren, es würde ihrer
Herrschaft sehr angenehm sein, daß einer aus fremden Landen sie einiges
Zuspruchs würdigte. Damit ging ich nun durch die Wache durch.

Ich war kaum sechs Schritte gegangen, so schrie der Große Mogol zu
seinem Gemach oben heraus, sie sollten das Gewehr vor mir präsentieren.
Sapperment! als die Trabanten dieses hörten, wie sprungen die Kerls ins
Gewehr und nahmen alle ihre Hüte unter den Arm und sahen mich mit
höchster Verwunderung an. Denn ich kunnte nun recht artig durch die
Wache durchpassieren, daß es, der Tebel hol mer, groß Aufsehens bei dem
Großen Mogol erweckte. Wie ich nun an eine große marmorsteinerne Treppe
kam, allwo ich hinaufgehen mußte, so kam mir, der Tebel hol mer, der
Große Mogol wohl auf halbe Treppe herunter entgegen, empfing mich und
führte mich bei dem Arme vollends hinauf. Sapperment! was präsentierte
sich da vor ein schöner Saal, er flimmerte und flammerte, der Tebel hol
mer, von lauter Golde und Edelgesteinen. Auf demselben Saal hieß er mich
nun willkommen und freute sich meiner guten Gesundheit und sagte, daß er
in langer Zeit nicht hätte das Glück gehabt, daß ein Deutscher ihm
zugesprochen hätte, und fragte hernach nach meinem Stande und Herkommen,
wer ich wäre. Ich erzählte ihm hierauf nun sehr artig flugs meine Geburt
und die Begebenheit von der Ratte und wie daß ich einer von den bravsten
Kerlen der Welt wäre, der so viel gesehen und ausgestanden schon hätte.
Sapperment! wie horchte der Große Mogol, als er mich diese Dinge
erzählen hörte. Er führte mich nach solcher Erzählung gleich in ein
vortrefflich aufgeputztes Zimmer und sagte, daß dasselbe zu meinen
Diensten stünde, und ich möchte so lange bei ihm bleiben, als ich
wollte, es sollte ihm und seiner Gemahlin sehr angenehm sein. Er rief
auch gleich Pagen und Lakeien, die mich bedienen sollten. Sapperment!
wie die Kerls kamen, was machten sie vor närrische Reverenzen vor mir!
Erstlich bückten sie sich mit dem Kopfe bis zur Erden vor mir, hernach
kehrten sie mir den Rücken zu und scharrten mit allen beiden Beinen
zugleich weit hinten aus. Der Große Mogol befahl ihnen, sie sollten mich
ja recht bedienen, sonsten wo nur die geringste Klage kommen würde,
sollten sowohl Lakeien als Pagen in die Küche geführt werden. Hierauf
nahm er von mir Abschied und ging wieder nach seinem Zimmer zu. Als er
nun weg war, Sapperment! wie bedienten mich die Burschen so brav, sie
hießen mich nur zwar Junker, allein was sie mir nur an den Augen absehen
kunnten, das taten sie. Wenn ich nur zuzeiten einmal ausspuckte, so
liefen sie, der Tebel hol mer, alle zugleich, daß sie es austreten
wollten, denn wer es am ersten austrat, was ich ausgespuckt hatte, so
schätzte sichs derselbe allemal vor eine große Ehre.

Der Große Mogol hatte mich kaum eine halbe Stunde verlassen, so kam er
mit seiner Gemahlin, mit seinen Kavalieren und Damens in mein Zimmer
wieder hineingetreten. Da hieß mich nun seine Gemahlin wie auch die
Kavaliers und Damens alle willkommen, und sahen mich mit großer
Verwunderung an. Ich mußte auf Bitten des Großen Mogols die Begebenheit
von der Ratte noch einmal erzählen, denn seine Gemahlin wollte dieselbe
Historie so gerne hören. Ei sapperment! wie hat das Mensche drüber
gelacht! Die Kavaliers und Damens aber sahen mich alle mit großer
Verwunderung an und sagte immer eines heimlich zu dem andern, ich müßte
wohl was Rechts in Deutschland sein, weil ich von solchen Dingen
erzählen könnte.

Nun war es gleich Zeit zur Abendmahlzeit, daß der Große Mogol zur Tafel
blasen ließ. Ei sapperment! was hörte man da vor ein Geschmittere und
Geschmattere von den Trompeten und Heerpauken! Es stunden zweihundert
Trompeter und neunundneunzig Heerpauker in seinem Schloßhofe auf einem
großen breiten Steine, die mußten mir zu Ehren sich da hören lassen, die
Kerls bliesen, der Tebel hol mer, unvergleichlich. Wie sie nun
ausgeblasen hatten, so mußte ich die Große Mogoln bei der Hand nehmen
und sie zur Tafel führen; es ließ, der Tebel hol mer, recht artig, wie
ich so neben ihr herging. Sobald als wir nun in das Tafelgemach kommen,
so nötigte mich der Große Mogol, daß ich mich setzen sollte und die
Oberstelle an der Tafel einnehmen. Ich hätte solches auch ohne Bedenken
getan, wenn ich nicht Lust gehabt, mich neben seiner Gemahlin zu setzen,
denn es war so ein wunderschön Mensche. Also mußte sich erstlich der
Große Mogol setzen, neben ihn setzte ich mich und neben mir zur linken
Hand setzte sich nun seine Liebste; ich saß da recht artig mitteninne.
Über Tische so wurde nun von allerhand diskuriert. Die Große Mogoln
fragte mich, ob denn auch in Deutschland gut Bier gebraut würde und
welch Bier man denn vor das beste da hielte. Ich antwortete ihr hierauf
sehr artig wieder, wie daß nämlich in Deutschland überaus gut Bier
gebraut würde, und absonderlich an dem Orte, wo ich zu Hause wäre, da
brauten die Leute Bier, welches sie nur Klebebier nennten und zwar aus
der Ursachen, weil es so malzreich wäre, daß es einem ganz zwischen den
Fingern klebte, und schmeckte auch wie lauter Zucker so süß, daß, wer
von demselben Biere nur ein Nößel[42] getrunken hätte, derselbe
hernachmals flugs darnach predigen könnte. Sapperment! wie verwunderten
sie sich alle, daß es solch gut Bier in Deutschland gäbe, welches solche
Kraft in sich hätte.

[42] kleines Hohlmaß.

Indem wir nun so von diesem und jenem über der Tafel diskurierten und
ich gleich willens war, die Historie von meinem Blaserohre zu erzählen,
so kam des Großen Mogols seine Leibsängerin in das Tafelgemach
hineingegangen, welche eine indianische Leier an der Seite hängen hatte.
Sapperment! wie kunnte das Mensche schön singen und mit der Leier den
Generalbaß so künstlich darzu spielen, daß ich, der Tebel hol mer, die
Zeit meines Lebens nichts Schöners auf der Welt gehört habe. Kanns nicht
sagen, was das Mensche vor eine schöne Stimme zu singen hatte. Sie
kunnte, der Tebel hol mer, bis in das neunzehnte gestrichene C hinauf
singen und schlug ein Trillo aus der Quinte bis in die Oktave in einem
Atem auf zweihundert Takte weg und wurde ihr nicht einmal sauer. Sie
sung vor der Tafel eine Arie von den roten Augen und den schwarzen
Backen, daß es, der Tebel hol mer, überaus artig zu hören war. Nachdem
nun die Abendmahlzeit zu Ende war, mußte ich wieder die Große Mogoln bei
der Hand nehmen und mit ihr nach meinem Zimmer zugehen, allwo sie, wie
auch der Große Mogol, Kavaliers und Damens von mir Abschied nahmen und
eine gute Nacht wünschten, worauf ich mich sehr artig bedankte und
sagte, daß sie alle miteinander fein wohl schlafen sollten und sich was
Angenehmes träumen lassen.

[Illustration]

Hiermit verließen sie alle miteinander meine Stube und gingen auch, sich
ins Bette zu legen. Da sie nun von mir weg waren, kamen vier Lakeien und
drei Pagen in mein Gemach hinein, die fragten nun, ob sich der Junker
wollte ausziehen lassen. Wie ich nun ihnen zur Antwort gab, daß ich
freilich etwas schläfrig wäre und nicht lange mehr offen bleiben würde.
Sapperment! wie waren die Kerls geschäftig; der eine lief und holte mir
ein Paar ganz göldne Pantoffeln, der andere eine schöne mit Gold
gestickte Schlafhaube, der dritte einen unvergleichlich schönen
Schafpelz, der vierte schnallte mir die Schuhe auf, der fünfte zog mir
die Strümpfe aus, der sechste brachte mir einen ganz göldnen Nachttopf
und der siebente machte mir die Schlafkammer auf. O sapperment! was
stund da vor ein schön Bette, in welches ich mich legen mußte, es war,
der Tebel hol mer, auch so proper, daß ichs nicht genug beschreiben
kann, und schlief sichs auch so weich darinnen, daß ich auch die ganze
Nacht nicht einmal aufwachte.

Des Morgens stund ich auf und ließ mich wieder ankleiden; wie ich nun
fertig war, schickte der Große Mogol zu mir, ließ mir einen guten Morgen
vermelden, und wenn mir was Angenehmes geträumt hätte, sollte es ihm
lieb zu hören sein, auch dabei sagen, ob ich mich nicht ein wenig in
sein geheimes Kabinett bemühen wollte. Er wollte mich um etwas
konsultieren. Ich war hierauf geschwinde mit einer Antwort wieder fertig
und ließ ihm sehr artig wiedersagen, wie daß ich nämlich sehr wohl
geschlafen, aber was das Träumen anbelangt, so hätte ich keinen guten
Traum gehabt, und daß ich sollte zu ihm kommen in sein Kabinett,
dasselbe sollte gleich geschehen. Solches ließ ich ihm durch seinen
Kammerpagen nun wiedersagen und ging hernach gleich zu ihm und hörte,
was sein Anbringen war.

Da ich nun zu ihm hinkam und meine Komplimente sehr artig bei ihm
abgelegt, so schloß er einen großen Bücherschrank auf und langte ein
groß Buch heraus, welches in Schweinsleder eingebunden war; dasselbe
zeigte er mir und sagte, daß er in dasselbe täglich sein Einkommen
schriebe, und wenn das Jahr um wäre und er die Summa zusammenrechnete,
wollte es keinmal eintreffen und fehlte allemal der dritte Teil seiner
Einkünfte, und fragte hierauf, ob ich rechnen könnte. Worauf ich ihm
denn wieder zur Antwort gab, wie daß ich ein brav Kerl wäre und Adam
Riesen sein Rechenbuch sehr wohl kennte; er sollte mir das große Buch
geben, ich wollte schon sehen, wie die Summa herauszubringen wäre.
Hierauf so gab er mir das Buch, worinnen seine Einkünfte stunden, und
ließ mich allein. Wie ich nun das Buch so durchblätterte, Ei sapperment!
was stunden da vor Lehnen[43] und Zinsen. Ich war her, setzte mich hin,
nahm Feder und Tinte und fing an eins, zehne, hundert, tausend zu
zählen, und wie ich nun sah, daß der Große Mogol in dem Einmaleins
gefehlt hatte und solches nicht richtig im Kopfe gehabt, so hatte es
freilich nicht anders sein können, daß die Summa um den dritten Teil
weniger bei ihm herausgekommen war, als er täglich aufgeschrieben. Denn
anstatt, da er hätte zählen sollen: zehn mal hundert ist tausend, so
hatte er gezählt: zehn mal tausend ist hundert, und wo er hätte
subtrahieren sollen, als zum Exempel: eins von hundert bleibt
neunundneunzig, so hatte er aber subtrahiert: eins von hundert kann ich
nicht, eins von zehn bleibt neune, und neune von neun geht auf. Das geht
ja, der Tebel hol mer, unmöglich an, daß es eintreffen kann. Als ich
nun solche Fehler sah, merkte ich nun gleich, wo der Hund begraben lag.
Ich war her und setzte mich drüber, und rechnete kaum zwei Stunden, so
hatte ich alles miteinander in die richtige Summa gebracht und behielt
noch halb so viel übrig über die ganze Masse, als er einzunehmen und von
Tage zu Tage aufgeschrieben hatte. Als ich nun den Kalkulum[44] von Adam
Riesens Rechenbuche sehr artig und richtig gezogen, rief ich ihn wieder
zu mir und wies ihm nun, wie und wo er in dem Einmaleins gefehlt hätte
und wie ich alles so artig und richtig herausgebracht hätte und noch
halb so viel Überschuß behalten. Ei sapperment! als ich ihm von dem
Überschusse schwatzte, sprung er vor Freuden hoch in die Höhe, klopfte
mich auf meine Achseln und sagte, wenn ich gesonnen wäre, bei ihm zu
bleiben, er wollte mich zu seinem geheimen Reichskanzler machen. Ich
antwortete ihm hierauf wieder und sagte, wie daß freilich was Rechts
hinter mir steckte und daß ich der bravste Kerl mit von der Welt wäre,
und weil ich mein Herze nur daran gehängt hätte, fremde Länder und
Städte zu besehen, so wollte ich mich vor das gute Anerbieten hiermit
bedankt haben.

[43] Darlehn.

[44] die Schlußrechnung, das Resultat.

Weil er nun sah, daß ich zu solcher Charge keine Lust hatte, so erwies
er mir die vierzehn Tage über, als ich bei ihm war, auch solche Ehre,
daß ichs, der Tebel hol mer, mein Lebtag nicht vergessen werde. Denn es
ist ein erschrecklich reicher Herr, der Große Mogol, er wird nur als
Kaiser dort tituliert und hat so viel Schätze, als Tage im Jahre sein;
die habe ich auch alle miteinander gesehen. Denn er zeigte mir alle Tage
einen. Vortreffliche schöne Bücher hat er auch und ist ein sonderlicher
Liebhaber von denselben; ich mußte ihm auch mit Hand und Munde zusagen,
daß ich ihm eins aus Deutschland in seinen Bücherschrank schicken wollte
vor Geld und gute Worte. Als er nun sah, daß ich mich wieder reisefertig
machte, so verehrte er mir sein Bildnis mit der Kette und seine Gemahlin
schenkte mir tausend Spezies-Dukaten eines Schlags[45], worauf des
Großen Mogols Bildnis geprägt war. Damit hängte ich die Kette mit des
Großen Mogols Bildnis an mich, welches von dem schönsten indianischen
Golde war, und nahm von ihm sehr artig, wie auch von seiner Gemahlin,
Kavalieren und Damens wieder Abschied, und ging von da zu Schiffe nach
England zu.

[45] einer Prägung.



6. Kapitel.


Als ich nun von dem Großen Mogol Abschied genommen und er mir mit seinem
ganzen Hofstaat bis zu Ende seiner Ringmauer zu Fuße das Geleite gegeben
hatte, marschierte ich auf derselben Pfingstwiese immer nach demselben
Wasser wieder zu, wo ich vor vierzehn Tagen abgestiegen war, und setzte
mich da wieder auf ein groß Lastschiff, welches nach England zu segeln
wollte, und fuhr mit demselben fort. Auf dem Schiffe erzählte ich nun
dem Schiffsmann sehr artig auch, wie daß mich der Große Mogol so
vortrefflich traktiert hatte und bei meinem Abschiede sein Bildnis mit
der Kette mir auch verehret. Da meinte ich nun, der Schiffer würde etwa
die Augen groß drüber aufsperren und sich über mich verwundern, daß ich
so ein brav Kerl wäre, allein, der Tebel hol mer, nicht das Geringste:
der Kerl nahm den Hut nicht einmal vor mir ab, sondern fing gar zu mir
an und sagte: Manche Leute hätten mehr Glück als Recht. O sapperment!
wie verdroß mich das Ding, daß der Bärenhäuter mir von solchen Sachen
schwatzte und fehlte dazumal nicht viel, daß ich ihm nicht ein halb
Dutzend Preschen gegeben hätte. Doch dachte ich endlich, es ist ein
einfältiger Mensch, was kannst du mit ihm machen, er kennt dich nicht,
was Standes du bist, und ließ es also dabei bewenden.

Wie wir nun drei Tage und fünf Nächte von der indianischen Pfingstwiese
fortgesegelt waren, so kamen wir mit unserm Schiffe auf das große
Mittelländische Meer. Ei sapperment! was gab es da vor allerhand
Meerwunder zu sehen, die schwammen wohl zu etlichen tausenden immer um
unser Schiff herum. Meine einzige Freude hatte ich damals mit einem
kleinen Seehündchen; das lockte ich mit einem Stückchen Brote ganz nah
an unser Schiff heran, daß es auch endlich so freundlich tat und mit mir
spielen wollte. Ich war her, weil es so artig aussah, und wollte es aus
dem Meere ins Schiff haschen, als ich aber nach dem Ase griff, so biß
mich die Wetterkröte, der Tebel hol mer, durch alle fünf Finger durch
und durch und tauchte drauf unter. O sapperment! wie lief das Blut
zwischen den Fingern herunter und bluteten wohl acht Tage, ehe sie
wieder aufhörten; sie taten mir überaus weh nach dem Bisse. Endlich so
brachte mir der Schiffer ein Gläschen mit Bomolie[46] getragen und hieß
mich die Finger damit schmieren und sagte, daß die Bomolie so trefflich
gut dafür wäre, wenn einen was gebissen hätte. Ich war her und schmierte
mir die Finger damit, es vergingen kaum zwei Stunden, so war, der Tebel
hol mer, alles wieder geheilt. -- Nachdem wir nun bald durch das
Mittelländische Meer durch waren, so ließen sich erschrecklich viel
Sirenen von ferne im Meer blicken; dieselben Menscher singen, der Tebel
hol mer, admirabel schön. Da selbige der Schiffsmann gewahr wurde, hieß
er uns die Ohren alle miteinander feste zustopfen, denn wenn sie näher
kämen, so würden sie uns mit ihrem wunderschönen Singen so bezaubern,
daß wir nicht würden von der Stelle fahren können. Ei sapperment! als
ich dieses hörte, wie stopfte ich mir die Ohren feste zu und hieß den
Schiffsmann geschwinde fortfahren. -- Drei Tage hierauf kamen wir in die
Ostsee, da schifften wir auch wohl etliche Wochen, ehe wir durch
wegkamen. Was es in derselben See vor Hechte gab, das kann ich, der
Tebel hol mer, keinem sagen; die Bootsknechte hatten einen Hamen[47] mit
auf dem Schiffe: Sapperment! was fingen die Kerls da vor Zeugs von
Hechten! Sie hatten, der Tebel hol mer, Zungen wie die großen Kälber,
und klebte wohl an einer Hechtzunge über sechs Kannen Fett.

[46] Baumöl.

[47] Angelhaken.

Etliche Monate hierauf, nachdem wir durch unterschiedene Flüsse
durchpassiert waren, gelangten wir glücklich in England an, allwo ich
vor London ausstieg, dem Schiffer das Fährgeld richtig machte und in die
Stadt London hineinging und mein Quartier bei dem Alamode-Töpfer nahm,
welcher flugs an dem Tore wohnte. Der Kerl war nun gegen mich sehr
höflich, er empfing mich, fragte, was mein Verlangen wäre, wo ich
herkäme und wer ich wäre. Ich erzählte ihm flugs sehr artig auch meine
Geburt und von der Ratte, und wie daß ich so ein brav Kerl wäre und
wollte das Quartier bei ihm nehmen, auch wie ich gesonnen wäre, mich
incognito etliche Wochen bei ihm aufzuhalten. Der Kerl, der
Alamode-Töpfer, war hierauf sehr wohl zu sprechen und sah mir auch flugs
an den Augen an, daß ich was rechts sein müßte, aber der Lumpenhund war
etwas sehr undiskret[48], denn wenn er mit mir redete, so nahm er nicht
allemal seinen Hut vor mir ab, welches mich denn abscheulich auf ihn
verdroß, daß er mir meinen gebührenden Respekt nicht gab. -- Wie ich nun
vermeinte, ich wollte nur in London als ein schlechter[49] Kavalier mich
aufführen und vor keine Standesperson nicht ausgeben, so kam, der Tebel
hol mer, Herr Toffel, der vornehme Lord in London, mit Trauten, seiner
Liebsten, bei welchen ich zu Amsterdam auf der Hochzeit gewesen, zum
Alamode-Töpfer in die Stube hineingetreten und hießen mich da
willkommen. Sapperment! wie verwunderte ich mich, daß sie mich flugs
ausgestankert[50] hatten. Sie erzählten mir hernach alles, wie daß sie
mich hätten sehen am Ufer aussteigen und wie ich so artig zum
Alamode-Töpfer ins Haus hineingewischt wäre, denn Toffel, der vornehme
Lord, hatte seinen Palast allernächst in derselben Gasse. Er bat mich
auch hernach, daß ich bei ihm das Quartier nehmen sollte, allein weil
ich mich bei dem Alamode-Töpfer schon einlogiert hatte und der Mann auch
mich nicht von sich lassen wollte, so mochte ich nicht gerne das
Quartier verändern, denn es hätte nur Aufsehens vor den Leuten erweckt,
wenn ich meine Sachen so hin und wieder schleppen lassen.

[48] unerzogen.

[49] schlichter.

[50] ausfindig gemacht.

Ich wurde gleich selben Abend von Herrn Toffeln, dem vornehmen Lord, zu
Gaste gebeten, allwo viel andere Standespersonen und vornehme
Lordstöchter auch waren, die sich alle miteinander in mich verliebten
und Heiratens bei mir vorgaben, denn ich zeigte ihnen des Großen Mogols
Bildnis mit der Kette und erzählte ihnen, wie daß er mich damit
beschenkt und vortrefflich gastiert hätte, weil ich ihm den Kalkulum
seiner Einkünfte sehr artig und richtig ziehen können, daß er nämlich
über sein ganzes Einkommen das Jahr lang noch halb soviel Überschuß
gehabt, als er eingenommen hatte. Ich sagte auch, daß er mich hätte zu
seinem Geheimen Reichskanzler machen wollen, allein weil ich mich noch
nicht Lust zu setzen gehabt, hätte ich mich wegen des guten Anerbietens
bedankt. Sapperment! wie sahen mich die Menscher, die vornehmen
Lordstöchter, über Tische nacheinander an; sie fingen alle miteinander
an, meine Gesundheit zu trinken. Eine sagte: »Es lebe des reichen Mogols
in Indien sein Herr Reichskanzler«. Die andere sagte: »Es lebe der
fremde vornehme Herr, welcher mit des Großen Mogols Bildnis ist
beschenkt worden«. Die dritte sagte: »Es lebe eine hohe Standesperson in
Gedanken, dem was Rechts aus den Augen heraussieht«. Ich merkte nun
wohl, daß dieses alles mir galt; so machte ich allemal gegen das
Frauenzimmer, welches meine Gesundheit trank, eine sehr artige Miene,
daß es mir, der Tebel hol mer, sehr wohl ließ. Wie die Historie von dem
Großen Mogol nun aus war, so fing ich von meiner wunderlichen Geburt und
von der Ratte was an zu schwatzen. Ei sapperment! wie sperrten die
vornehmen Lords alle Maul und Nasen auf, als sie diese Dinge hörten. --
Den morgenden Tag stellte Herrn Toffeln seine Liebste meinetwegen die
Tour a la mode an, allwo wohl über zweihundert Kutschen mir zu Gefallen
von Standespersonen und den vornehmsten Lordstöchtern aus London
mitfuhren. Ich mußte mich zu ihrer zweien, welches Herrn Toffel seine
Jungfer Muhmen waren, in die Karosse setzen. Sie hatten mich nun
mitteninne sitzen, welches sehr artig zu sehen war, denn mein Bildnis
hatte ich aus der Kutsche gehängt, da liefen wohl über hundert Jungen
neben der Kutsche her und sahen des Großen Mogols sein Konterfei mit
großer Verwunderung an, worüber ich recht meine Freude auch hatte, daß
so viel kleine Jungen neben der Karosse herliefen.

Als wir nun etwa zwei Meilen von London an den Ort kamen, wo die Tour a
la mode gehalten wurde: Ei sapperment! wie wurde ich da vortrefflich
traktiert! sie erwiesen mir auch solche Ehre an demselben Orte, daß
ichs, der Tebel hol mer, nicht sagen kann. Den morgenden Tag drauf kamen
Herrn Toffeln seine Jungfer Muhmen auf ihrer Kutsche vor des
Alamode-Töpfers Haus gefahren, allwo ich im Quartier lag, und baten
mich, ob ich belieben wollte, ein wenig mit ihnen zu fahren; sie wollten
mir etwas von einigen Antiquitäten der Stadt London zeigen, welche ich
wohl vielleicht noch nicht gesehen hätte. Damit setzte ich mich ohne
Bedenken zu ihnen in die Karosse hinein und wieder in die Mitten,
welches recht artig zu sehen war. Wie ich nun so eine Ecke mit Herrn
Toffeln seiner Jungfer Muhmen in London herumgefahren war, so fuhren wir
an einen Ort, allda zeigten sie mir den Stein, auf welchem der Patriarch
Jakob sollte gesessen haben, wie er im Traum die Himmelsleiter gesehen
hätte. Von da fuhren wir wieder fort und kamen an einen Ort, allwo ein
groß Beil hing, mit demselben wäre gar einer vornehmen Person der Kopf
abgeschlagen worden[51]. Sie nannten mir auch, wie die Person geheißen
hätte, allein ich kann mich, der Tebel hol mer, nicht mehr drauf
besinnen. Wie sie mir nun dieses und jenes alles gezeigt, fuhren wir
wieder zu Herrn Toffeln, bei welchem ich wieder mitspeiste. Ich muß
gestehen, daß mir in London, der Tebel hol mer, große Ehre die drei Jahr
über, als ich da gewesen bin, widerfahren ist, und absonderlich von dem
vornehmen Lord Herrn Toffeln und seiner Jungfer Muhmen.

[51] Anspielung auf die Hinrichtung des Kronprätendenten Monmouth
i. J. 1749.

Als ich nun von denselben Abschied nahm und mich auf die Spanische See
begab, haben, der Tebel hol mer, dieselben Menscher die bittersten
Zähren gegranst, daß ich von ihnen reiste, sie baten mich wohl
hundertmal, daß ich bei ihnen bleiben möchte, ich sollte nicht einen
Heller verzehren. Ja wenn ichs dasselbe Mal getan hätte, so wäre ich
wohl ein brav Kerl geblieben, allein so dachte ich, durch mein Reisen
immer höher und höher zu steigen; es hätte auch leichtlich geschehen
können, wenn ich nicht so unglücklich auf der Spanischen See gewesen
wäre. Wie mirs nun da gegangen, wird man im folgenden Kapitel bald
hören.



7. Kapitel.


Wo mir recht ist, war es der erste oder der letzte April, als ich von
Herrn Toffeln, dem vornehmen Lord in London, ingleichen von seiner Frau
Trauten, wie auch von seiner Jungfer Muhmen und meinem gewesenen Wirte,
dem Alamode-Töpfer, völligen Abschied nahm und mich in ein groß
Lastschiff, welches schwer mit geräucherten Hechtzungen beladen war und
selben Tag aus Portugal kam, setzte. Auf demselben war ich nun willens,
nach dem Lande Spanien zu gehen und allda die schönen spanischen
Weintrauben zu kosten. Wir segelten bei gutem Wetter von London sehr
glücklich ab, der Wind war uns auf der spanischen Seite sehr favorabel
und der Himmel hatte sich auch also abgeklärt, daß man, der Tebel hol
mer, nicht ein schwarz Fleckchen an den Wolken gesehen hatte. Wie der
Schiffsmann nun sah, daß uns der Wind so wohl wollte, hieß er uns alle
miteinander, soviel unser zu Schiffe waren, ein lustiges Lied anstimmen
und sang auch selber mit.

Indem wir nun so in der besten Freude waren, sah ich von ferne ein
Schiff auf uns zugefahren kommen, welches ich dem Schiffsmanne zeigte
und ihn fragte, was es vor eins wohl sein müßte. Als der Schiffsmann
solches gewahr wurde, fing er gleich an, daß es fremde Flaggen führte
und ihm vorkäme, als wenn es gar ein Raub- oder Kaperschiff wäre.
Sapperment! da dieses meine Kameraden hörten, wie erschraken die Kerls!
Ich aber war her, lief flugs hinunter ins Schiff und sah, ob auch die
Stücken[52] alle parat waren. Sobald ich nun in dieselben vorne
hineinblies und wollte hören, ob sie auch alle geladen stünden, so war,
der Tebel hol mer, nicht ein einziges zurechte gemacht. Was war da zu
tun? Ich fing zu meinen Kameraden gleich an: »Allons, Ihr Herrn, es ist
Feind da! Lasset uns unsere Degen fertig halten«. O sapperment! wie
stunden die Kerls da und zitterten und bebten, so erschraken sie, als
ich ihnen von Degen und Fechten schwatzte. -- Es währte hierauf nicht
lange, so kam, der Tebel hol mer, das Kaperschiff wie ein Blitz auf uns
zugefahren, auf welchem der bekannte Seeräuber Hans Barth[53] mit
erschrecklich viel Kapers[54] waren, derselbe fragte nun gleich, ob wir
uns wollten gefangen geben. Ich antwortete demselben aber flugs sehr
artig wieder und sagte hierauf: »Ich gebe mich, der Tebel hol mer,
nicht«. Ei sapperment! wie zog der Kerl mit seinen Kapers vom Leder! Ich
war nun mit meinem vortrefflichen Haudegen, welches ein Rückenstreicher
war, auch nicht langsam heraus und über die Kapers her. Da hätte man
sollen schön Hauen und Fechten sehen, wie ich auf die Kerls hineinhieb;
dem Hans Barth säbelte ich, der Tebel hol mer, ein Stücke von seiner
großen Nase weg, daß es weit in die See hineinflog, und wird die Stunde
noch bei ihm zu sehen sein, daß er eine stumpfige Nase hat. Von den
andern Kapers da hieb und stach ich wohl ihrer fünfzehn über den
Haufen, ohne die andern, welche ich tödlich zuschanden gehauen hatte.
Alleine was wars? wenn nicht der Kerls so schrecklich viel gewesen wären
gegen einen Mann! Ja wenn nur meine damaligen Kameraden mir ein wenig
beigestanden, wir hätten die Viktorie unfehlbar erhalten wollen. So aber
stunden die Bärenhäuter da, hatten die Fäuste alle in den Schubsack
gesteckt und ließen, der Tebel hol mer, immer wie auf Kraut und Rüben in
sich hineinhauen und regten sich nicht einmal. Ich war, der Tebel hol
mer, auch so toll auf die Kerls, daß gar keiner von den Schurken mit
Hand anlegen wollte, und daß man hat sein Lebtage gehört: Viel Hunde
sind eines Hasen Tod. Denn Hans Barth hatte so einen erschrecklich
großen Anhang bei sich. Ja wenn ihrer etwa zwanzig oder dreißig nur
gewesen wären, so hätte ich bald wollen mit ihnen zurechte kommen,
allein so warens wohl an hundert solche Kerls, die alle über mich her
waren. Dennoch aber mußten sie selbst gestehen, daß mir was Rechts aus
den Augen herausgesehen hätte, als ich mich so resolut gegen sie
gehalten und weder Hieb noch Stich davongetragen.

[52] Kanonen.

[53] französischer Seeheld.

[54] Seeräubern.

Wie ich nun letztlich mit Fechten müde war und sah, daß keine
Möglichkeit vorhanden, die Viktorie zu erhalten, mußte ich, der Tebel
hol mer, anfangen, um Pardon zu bitten. Da hätte man nun schön plündern
gesehen, als die Kerls in unser Schiff kamen. Sie nahmen uns, der Tebel
hol mer, alles, was wir hatten. Ich fing denselben an, von meiner Geburt
und die Begebenheit von der Ratte zu erzählen, sie wolltens aber, der
Tebel hol mer, nicht einmal glauben, sondern zogen uns alle miteinander
bis aufs Hemde aus, nahmen alles, was wir hatten, und führten uns noch
dazu mit sich gefangen bis nach Sankt Malo, allwo sie uns einen jedweden
apart in ein häßlich Gefängnis steckten. O sapperment! wie gedachte ich
da an meinen vorigen Stand, wer ich gewesen und wer ich nun in dem
häßlichen Loche da wäre. Des Großen Mogols sein Bildnis mit der Kette
war fort, die tausend Speziesdukaten, welche mir seine Liebste verehrt
hatte, waren fort, mein ander gut Geld benebst den Dukatens, so ich mir
zu Amsterdam in Banco zahlen ließ, war fort, mein schön
verschammeriertes Kleid, worinnen die Standesperson von Schelmuffsky
sich fast in der ganzen Welt sehr artig aufgeführt hatte, war fort.
Meine wunderliche Geburt, die lag da im Drecke, niemand wollte mirs
glauben, daß die Historie mit der Ratte passiert wäre, und mußte also
wie der elendeste Bärenhäuter von der Welt in einem häßlichen Gefängnis
da unschuldig ein ganz halb Jahr gefangen liegen. Ei sapperment! wie
gings mir da elende! Ich gedachte da vielmals an meinen vorigen Stand
und an Herrn Toffeln, des Lords in London, seine Jungfer Muhmen, daß die
Menscher so um mich gransten, wie ich nicht bei ihnen bleiben wollte. Ja
wer kann alle Dinge wissen, und ich hätte mir, der Tebel hol mer, eher
was anders versehen, als daß mirs so gehen sollte.

[Illustration]

Der Kerkermeister zu St. Malo traktierte mich auch sehr schlecht in dem
Gefängnisse, denn er schickte mir niemals nichts anderes als einen
großen Topf voll Kleienbrei durch seine Tochter, welche Clauditte hieß;
damit mußte ich mich allemal drei Tage behelfen, ehe ich wieder was
kriegte. Manchmal hatten sie mich auch wohl gar vergessen und brachten
mir den sechsten Tag allererst wieder was, daß ich, der Tebel hol mer,
vielmal drei Tage habe hungern müssen. -- Kurz zuvor, ehe mir der
Kerkermeister gegen Auslösung von hundert Reichstalern die Freiheit
ankündigte, so kam ein Gespenst zu mir vors Gefängnis: Sapperment! als
ich das Irreding sah, wie fing ich an zu schreien! Das Gespenst redete
mich aber sehr artig an und sagte mit diesen Worten: »Anmutiger
Jüngling, du wirst zu deiner Freiheit bald wieder gelangen, gedulde dich
nur noch ein klein bischen«. Als ich diese Worte hörte, wußte ich, der
Tebel hol mer, nicht, ob ich Mädchen oder Bübchen war, teils erschrak
ich darüber, teils freute ich mich auch drüber, weil es von dem
anmutigen Jünglinge und von der Freiheit schwatzte. Ich war her, faßte
mir ein Herz und fragte das Gespenst, wer es wäre. So gab es mir sehr
artig wieder zur Antwort und sagte, es wäre der Charmante als meiner
gewesenen Liebsten ihr Geist, welche dort bei Bornholm zu Schiffe mit
sechstausend ersaufen müssen. Wie ich nun dieses hörte, daß alles auf
ein Härchen so eintraf, erschrak ich ganz nicht mehr vor dem Gespenst,
sondern wollte es weiter fragen, wo denn die Charmante damals, als sie
ersoffen, hingekommen wäre und wo sie begraben läge. Allein indem ich so
fragte, war das Gespenst, der Tebel hol mer, flugs wieder verschwunden.
-- Hierauf währte es keine halbe Stunde, so kam der Kerkermeister zu
mir vors Gefängnis und sagte, wenn ich hundert Reichstaler schaffen
könnte, so hätte er Befehl, mich wieder los zu geben. Ich gab ihm zur
Antwort, wie daß ich nämlich ein brav Kerl gewesen, der sonst so viel
Geld nicht ästimiert hätte, aber jetzund sähe er wohl, daß ich der
miserabelste Bärenhäuter wäre. Der Kerkermeister fragte mich weiter, aus
was vor einem Lande und woher ich wäre und ob ich da etwa noch Rat zu
schaffen wüßte. So könnte ich eiligst hinschreiben und meinen Zustand
den Meinigen zu wissen tun. Wie ich nun erzählte, daß ich eine Mutter
hätte und ihr einziger lieber Sohn wäre, und daß dieselbe ein sehr gut
Auskommen hätte, und daß sie sich so viel Geld würde nicht lassen an das
Herz wachsen, wenn sie hören würde, daß es ihrem liebsten Sohn so elend
in fremden Landen ginge: als der Kerkermeister dieses hörte, fing er zu
mir an, wenn ich meiner Mutter um so viel Geld schreiben wollte, sollte
ich aus dem Gefängnis losgelassen werden und so lange bei ihm in seinem
Hause Arrest halten, bis daß das Schiff mit dem Gelde ankäme. Sobald als
ich in sein Begehren gewilligt hatte, fing er an und sagte: »Eröffnet
euch, ihr Bande und Ketten, und lasset den Gefangenen passieren«.
Hernach nahm er mich in sein Haus, bis das Schiff mit den hundert Talern
anmarschiert kam. Nachdem er das Lösegeld empfangen hatte, so verehrte
er mir ein Paar alte Schifferhosen, eine alte Schiffermütze, ein Paar
alte zerluderte Strümpfe wie auch Schuh und einen alten Kaperrock auf
den Weg und ließ mich damit wieder hinwandern.



8. Kapitel.


Nun wußte ich, der Tebel hol mer, dazumal nicht, wo ich von da
zumarschieren sollte; keinen blutigen Heller im Leben hatte ich, wie der
elendeste Bettelbube ging ich, vor nichts Rechts sah mich kein Mensche
mehr an, und wußte also meines Lebens keinen Rat, wie ich von St. Malo
wieder fortkommen wollte. Endlich so ging ich hin, wo die Schiffe
abfuhren, da erzählte ich dem einen Schiffer mein Unglück und wie mirs
gegangen wäre und bat ihn, wenn er abführe, er möchte mich doch
mitnehmen, ich wollte ihm gerne auf dem Schiffe mit an die Hand gehen.
Der Schiffsmann ließ sichs gefallen, denn es war ein engländischer
Schiffer und hatte in Frankreich schöne Waren geholt, der erbarmte sich
endlich über mich und nahm mich mit. Da mußte ich nun, wenn Sturm kam
und die Wellen davon ins Schiff schlugen, immer auf dem Schiffe plumpen,
damit die kostbaren Sachen nicht etwa naß würden, so kriegte ich bei ihm
zu essen und zu trinken. Als wir nun wieder bei London vorbeifuhren,
sagte ich zum Schiffer, daß mir das Plumpen so sauer würde, und ich
könnte es unmöglich länger ausstehen, bäte ihn, er möchte mich da lassen
aussteigen, ich wollte meinen Weg nach der Stadt zu nehmen. Der Schiffer
war mir hierinnen auch nicht zuwider, sondern fuhr mit seinem Schiffe
ans Ufer, ließ mich meiner Wege gehen und schiffte von da weiter fort.
Ich war her und setzte mich da bei dem Wasser nieder, zog meine Schuh
aus, band sie aneinander, hängte sie an den Arm und marschierte in
meinen zerzottelten Strümpfen halb barfuß immer nach dem Tore der Stadt
London zu. Wie ich nun an dasselbe kam, so stund ich stille und besann
mich eine gute Weile, wo ich mein Quartier da aufschlagen wollte, weil
ich keinen Heller Geld hatte. Endlich resolvierte ich mich und nahm
meinen Abtritt flugs haußen in der Vorstadt auf der Bettelherberge,
allwo ich noch Bettler antraf, denen ich vor einem halben Jahre mit
einigen Almosen sehr viel Gutes erzeigt hatte, auch etliche zu mir
sagten, mein Gesichte wäre ihnen bekannt, und sie sollten mich sonstwo
gesehen haben; allein sie konnten sich nicht mehr drauf besinnen. Ein
kleiner Betteljunge fing unter anderm an und sagte, daß ich bald aussähe
wie der vornehme Herr, der vor einem halben Jahre in London mit den
vornehmsten Damens wäre immer in der Kutsche gefahren und hätte ein
Goldstück mit einer Kette allezeit aus der Kutsche herausgehängt, bei
welcher so viel Schock Jungen stets nebenhergelaufen und das Goldstück
so angesehen. Ich ließ mir aber nichts merken, daß ichs war, und wenn
ichs ihnen auch gleich gesagt, sie hätten mirs, der Tebel hol mer, nicht
einmal geglaubt.

Den andern Tag war ich her, weil ich kein Geld hatte, und ging in die
Stadt London hinein; da sprach ich die Leute, welche mich zuvor als eine
Standesperson noch nicht gesehen, um einen Zehrpfennig an, denn an die
Örter, wo ich vormals war öfters zu Gaste gewesen, kam ich, der Tebel
hol mer, nicht, denn sie hätten mich leicht kennen mögen, und wenn ich
vor Herrn Toffeln seinem Hause vorbeiging, so zog ich allemal die Mütze
in die Augen, damit mich niemand kennen sollte. Ich traf auch ungefähr
einen halben Landsmann in London an, welcher ein brav Kerl war und im
Kriege sich schon tapfer erwiesen hatte, demselben erzählte ich mein
Unglück. Er verehrte mir auch einen Reichstaler und versprach mir, mich
frei wieder mit in meine Heimat zu nehmen; allein ich hatte den Ort
vergessen, wonach ich ihn fragen sollte, und kunnte denselben also von
der Zeit an, als er mir den Taler schenkte, nicht wieder antreffen. Zu
meinem großen Glücke fuhren gleich zwei Tage hierauf drei Frachtwagen
aus London nach Hamburg; da bat ich die Fuhrleute, daß sie mich
mitnehmen sollten, ich hätte nicht viel zu verzehren. Die Fuhren waren
ganz gut, und sie sagten, wenn ich ihnen des Nachts ihre Wagen bewachen
würde, so wollten sie mich zehrfrei bis nach Hamburg mitnehmen. Ei
sapperment! wer war froher als ich! Ich sagte, herzlich gern wollte ichs
tun. Hierauf nahmen sie mich nun mit sich, und ich mußte mich vorne in
die Schoßkelle[55] setzen und fahren. Wenn wir nun abends ins Quartier
kamen, so gaben sie mir allemal den Kopf oder den Schwanz vom Heringe
und ein groß Stück Brot dazu; das mußte ich nun in mich hineinreiben,
hernach schenkten[56] sie mir auch einmal dazu und hießen mich unter
ihre Wagen legen und wachen. Das währte nun eine Nacht und alle Nächte,
bis wir in das letzte Wirtshaus nahe vor Hamburg kamen, allwo ich von
den Fuhrleuten Abschied nahm. Sie fragten mich zwar, ob ich nicht
vollends mit nach Hamburg wollte; ich bedankte mich, doch wäre ich wohl
gerne mit hinein gewesen; so aber stund ich in Sorgen, es möchte mich
etwa jemand noch da kennen und hernach solches der Rädelwache sagen, daß
ich der und der wäre, welcher vor etlichen Jahren ihrer so viel auf
einmal zuschanden gehauen und über den Haufen gestoßen hätte. Traute
also nicht, sondern nahm von dem nächsten Dorfe vor Hamburg meinen
Marsch oben im freien Felde weg und ging so lange, bis ich in ein ander
Gebiet kam, daß ich vor der Rädelwache recht sicher war.

[55] Hängesitz für den Kutscher.

[56] gaben mir zu trinken.

Hernach so bettelte ich mich von einem Dorfe zu dem andern, bis ich
endlich Schelmerode wieder erblickte und allda nach meiner überstandenen
sehr gefährlichen Reise sowohl zu Wasser als zu Lande meiner Frau
Mutter frisch und gesund wieder zusprach. Mit was vor Freuden die
ehrliche Frau mich damals bewillkommte, will ich beim Eingange des
andern Teiles künftig sehr artig auch an den Tag geben. Vor dieses Mal
aber hat nun der erste Teil meiner wahrhaftigen kuriösen und sehr
gefährlichen Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande ein Ende.



2. Teil



1. Kapitel.


Wo mir recht ist, war es gleich am Sankt Gergenstage, als ich das
erstemal von meiner sehr gefährlichen Reise in einem alten zerrissenen
Kaperrocke und zwar barfuß des ehrlichen Schelmerode wieder ansichtig
wurde. Nun kann ichs, der Tebel hol mer, nicht sagen, wie mir alles so
fremde und unbekannt in meiner Geburtsstadt vorkam; ich hatte sie auch
so verkennen gelernt, als wenn ich dieselbe zeitlebens mit keinem Auge
gesehen gehabt. Drei ganzer Tage und Nächte lief ich wie ein irrer
Mensch auf allen Gassen herum und wußte meiner Frau Mutter Haus nicht
wiederzufinden, wenn es auch mein Leben hätte kosten sollen. Fragte ich
gleich Leute, ob sie mir nicht davon könnten Nachricht geben oder zum
wenigsten nur die Gasse sagen, wo meine Frau Mutter wohnen möchte, so
sperrten sie, der Tebel hol mer, allemal die Mäuler auf und sahen mich
an und lachten. Ich kunnte es ihnen zwar nicht verargen, daß sie so
albern taten und mir auf mein Fragen keine Antwort gaben. Warum? Ich
hatte meine Fraumuttersprache in der Fremde ganz verreden gelernt, denn
ich parlierte meist Engländisch und Holländisch mit unter das Deutsche,
und wer mir nicht sehr genau auf mein Maul Achtung gab, der kunnte mir,
der Tebel hol mer, nicht eine Silbe verstehen. Ich hätte, halt ich
dafür, meiner Frau Mutter Haus wohl in acht Tagen noch nicht gefunden,
so mir nicht ohngefähr die dritte Nacht zwischen elfen und zwölfen meine
Jungfer Muhmen auf der Gasse wären in Wurf gekommen, welche ich auch
anredete und fragte, ob sie mir keine Nachricht von meiner Frau Mutter
Hause melden könnten. Die Menscher sahen mir im Finstern beide scharf
ins Gesichte und verstundens doch (ob ich gleich sehr undeutsch redete)
und was ich haben wollte.

Endlich so fing die eine an und sagte, ich sollte mich erstlich zu
erkennen geben, wer ich wäre, alsdann wollten sie mich selbsten an
verlangten Ort bringen. Wie ich ihnen nun erzählte, daß ich der und der
wäre, und daß ich schon drei ganze Tage in der Stadt herumgelaufen und
kein Henker mir hätte berichten können, in welcher Gasse doch meine Frau
Mutter wohnen müßte: O sapperment! wie fielen mir die Menscher beide auf
der Straße um den Hals und erfreuten sich meiner guten Gesundheit und
glücklichen Wiederkunft. Sie kriegten mich beide bei meinem zerrissenen
Kaperrocke zu fassen und waren willens, mit mir nach meiner Frau Mutter
Hause zu marschieren. Indem wir alle drei nun sehr artig miteinander
gingen und ich ihnen unterwegens von meiner Gefangenschaft zu Sankt Malo
anfing zu erzählen, so kamen unvermerkt zwei Kerls hinter mir
hergeschlichen, die denken, ich bin etwa ein gemeiner Handwerksbursche,
weil ich so liederlich ging, und gaben mir da rücklings ein jedweder
eine Presche und rissen mir hierauf meine Jungfer Muhmen von der Seite
weg und wanderten mit ihnen immer, was läufst du, was hast du, soviel
ich im Finstern sehen kunnte, durch ein enges Gäßchen durch. O
sapperment! wie verdroß mich das Ding von solchen unverständigen Kerlen,
weil sie mich nicht besser respektierten. Ihr größtes Glück war, daß mir
auf der spanischen See von Hans Barth mein vortrefflicher
Rückenstreicher mit war von der Seite weggeraubt worden, sonst hätte ich
ihnen nicht einen Dreier vor ihr ganzes Leben geben wollen; so aber
hatte ich nichts in Fäusten, und ohne Degen im Finstern auf Händel
auszugehen, glückt auch nicht allemal, drum dachte ich, du willst lieber
die Preschen einstecken und stehenbleiben, bis deine Jungfer Muhmen
wiederkommen; die werden dirs wohl sagen, wer die Kerls gewesen sein,
hernach müssen sie dir schon Satisfaktion vor dem Schimpf geben. Ich
stund wohl über drei Stunden auf derselben Stelle, wo ich die Preschen
bekommen hatte, und wartete auf meine Jungfer Muhmen.

Wie dieselben nun wiederkamen, so waren sie ganz voller Freuden und
erzählten mir, wie es ihnen so wohl gegangen wäre und wie sie beide von
denselben Kerlen, welche mir die Preschen gegeben, so vortrefflich
beschenkt worden und es sehr bedauert, weil ich ihr Herr Vetter wäre,
daß sie sich an mir vergriffen hätten. Nachdem ich von meinen Jungfer
Muhmen nun solches vernahm, daß es unversehenerweise geschehen war und
daß die Presche, welche ich bekommen, einem andern waren zugedacht
gewesen, so ließ ichs gut sein und dachte: Irren ist menschlich. Hierauf
so führten mich meine Jungfer Muhmen immer nach meiner Frau Mutter Hause
zu. Als wir nun vor die Türe kamen, so konnten wir nicht hineinkommen.
Wir klopften wohl über vier Stunden vor meiner Frau Mutter Hause an,
allein es wollte uns niemand hören.

Wie wir nun sahen, daß uns keiner aufmachen wollte, legten wir uns alle
drei die Länge lang vor die Haustür und schlummerten da so lange, bis
das Haus wieder geöffnet wurde; hernach so schlichen wir uns heimlich
hinein, die Treppe sachte hinauf und nach meiner Jungfer Muhmen ihrer
Kammer zu, daß sie und mich niemand gewahr wurde. Oben zogen sich meine
Jungfer Muhmen nun aus und legten ihr Nachthabit an, und zwar zu dem
Ende, damit niemand merken sollte, daß sie vergangene Nacht anderswo
frische Luft geschöpft hätten. Da solches geschehen, hießen sie mich
sachte die Treppe wieder hinunterschleichen und an meiner Frau Mutter
Stubentüre anpochen, und sollte hören, ob sie mich auch noch kennen
würde.

Als ich nun unten wieder ins Haus kam: O sapperment! wie kam mir alles
so fremde und unbekannt in meiner Frau Mutter Hause vor. Ich suchte wohl
über zwei Stunden, ehe ich meiner Frau Mutter ihre Stubentüre
wiederfinden konnte, denn ich hatte alles miteinander im ganzen Hause
fast gänzlich verkennen gelernt, ausgenommen meiner Frau Mutter ihr
klein Hündchen, welches sie immer mit zu Bette nahm und hernachmals
eines unverhofften Todes sterben mußte; dasselbe erkannte ich noch an
dem Schwanze, denn es hatte einen blauen Fleck unter dem Schwanze,
welchen ich dem Hündchen unversehens, da ich noch vor diesem in die
Schule ging, mit meinem Blaserohre, als ich nach einem Sperlinge
geschossen und das Hündchen unversehenerweise unter den Schwanz
getroffen, gemacht hatte. Aber meine Frau Mutter, als ich derselben
ansichtig wurde, so kam sie mir, der Tebel hol mer, ganz unkennbar vor,
und ich hätte es auch nimmermehr geglaubt, daß sie meine Frau Mutter
wäre, wenn ich sie nicht an dem seidenen Kleide, welches ihr vormals die
große Ratte zerfressen gehabt, erkannt hätte, denn es war in demselben
hinten und vorne ein abscheulich groß Loch, und zu ihrem großen Glücke
hatte sie das zerfressene Kleid gleich selben Tag angezogen, sonst hätte
ich sie, der Tebel hol mer, nicht wiedergekannt.

Nachdem ich nun gewiß wußte und das zerfressene seidene Kleid mir
genugsam zu verstehen gab, daß ich meine Frau Mutter, welche ich in so
vielen unzähligen Jahren mit keinem Auge gesehen, wiederum vor mir
stehen sah, so gab ich mich hernachmals auch zu erkennen und sagte, daß
ich ihr fremder Herr Sohn wäre, welcher in der Welt was Rechts gesehen
und erfahren hätte. O sapperment! was sperrte das Mensch vor ein Paar
Augen auf, wie sie hörte, daß ich ihr Sohn Schelmuffsky sein sollte! Sie
sagte anfänglich, das Ding könnte unmöglich wahr sein, daß ich ihr Herr
Sohn wäre, indem ihr Herr Sohn, wie sie vernommen, einer mit von den
vornehmsten Standespersonen unter der Sonnen wäre und würde, wenn er
wieder nach Hause käme, so liederlich wie ich nicht aufgezogen kommen.
Ich antwortete aber hierauf meiner Frau Mutter sehr artig und half ihr
mit zwei bis drei Worten gleich aus dem Traume, sagend, wie daß ich
nämlich einer mit von den vornehmsten Standespersonen schon in der Welt
gewesen, und wie daß einem ein gut Kleid auf der Reise nichts nütze
wäre, und wie daß der von Schelmuffsky ein ganz halb Jahr zu St. Malo
gefangen gesessen, und ihr einziger lieber Sohn, welcher wegen einer
großen Ratte, und zwar nach Adam Riesens Rechenbuche, vier Monate zu
früh auf die Welt gekommen wäre. O sapperment! als meine Frau Mutter von
der Ratte hörte, wie fiel mir das Mensche vor Freuden um den Hals und
herzte und poßte mich, daß ichs, der Tebel hol mer, nicht sagen kann.
Als sie mit mir nun eine gute Weile getändelt hatte, so fing sie vor
großen Freuden an zu gransen, daß ihr die Tränen immer an den Strümpfen
herunterliefen und ihre sämischen Schuhe pfützenmadennaß davon wurden.
Hierzu kamen nun meine Jungfer Muhmen in ihrem Schlafhabite zur
Stubentür hineingetreten und boten meiner Frau Mutter einen guten
Morgen, gegen mich aber stellten sie sich, als wenn sie mich zeitlebens
nicht gesehen hätten.

Meine Frau Mutter hatte auch damals einen kleinen Vetter bei sich,
dasselbe war eine schlaue Wetterkröte und wurde dem Ase aller Willen
gelassen. Indem nun meine Frau Mutter ihren Jungfer Muhmen erzählt, wie
daß ich ihr Sohn Schelmuffsky wäre, der sich was Rechts in der Fremde
versucht hätte und zu Wasser und zu Lande viel ausgestanden, so mochte
es der kleine Vetter in der Stubenkammer hören, daß von Schelmuffsky
geredet wurde: kam das kleine Naseweischen wie eine Ratte aus meiner
Frau Mutter Bette gesprungen und guckte zur Stubentüre hinein. Sobald
als er mich nun erblickte, fing der kleine Junge, der Tebel hol mer, an
zu lachen und fragte mich da gleich, was ich denn schon zu Hause wieder
haben wollte, indem ich kaum vierzehn Tage weg wäre? O sapperment! wie
verdroß mich das Ding von dem Jungen, daß er mir von vierzehn Tagen
schwatzte. Wie ich nun meine Frau Mutter hierauf fragte, ob er mich denn
noch kennte, so gab ihr der Naseweis so höhnisch zur Antwort und sagte,
warum er denn seinen liederlichen Vetter Schelmuffsky nicht kennen
sollte. Da ihm aber meine Frau Mutter die Augen eröffnen wollte und zu
ihm sprach, daß er unrecht sehen müßte und wie daß ich mich in der
Fremde was Rechts sowohl zu Wasser als zu Lande versucht hätte, so fing
mein kleiner Vetter wieder an: Frau Muhme, sie wird ja nicht so
einfältig sein und solche Lügen glauben, ich habe mir von
unterschiedlichen Leuten erzählen lassen, daß mein Vetter Schelmuffsky
nicht weiter als eine halbe Meile von seiner Geburtsstadt gekommen wäre
und alles miteinander mit liederlicher Kompagnie im Tobak und
Branntewein versoffen. O sapperment! wie knirschte ich mit den Zähnen,
als mir der Junge Tobak und Branntewein unter die Nase rieb.

Nach diesem baten mich meine Jungfer Muhmen, daß ich doch von meiner
gefährlichen Reise was erzählen sollte und was ich vor Dinge in der Welt
gesehen hätte. Wie ich nun Sachen vorbrachte, welche große Verwunderung
bei meinen Jungfer Muhmen erweckten, so fiel mir der Junge allemal in
die Rede und sagte, ich sollte nur stillschweigen, es wäre doch alles
erstunken und erlogen, was ich da aufschnitte. Endlich so lief mir die
Laus auch über die Leber und gab ihm, ehe er sichs versah, eine Presche,
daß er flugs an die Stubentüre hinflog und die Beine hoch in die Höhe
kehrte. Ei sapperment! was verführte deswegen meine Frau Mutter vor ein
Spiel! Wie vielmal ich mich auch hernach des Jungens halber mit meiner
Frau Mutter gezankt und gekiffen[57], das wäre, der Tebel hol mer, auf
keine Eselshaut zu bringen, und ist meines Erachtens unnötig, daß ich
hiervon viel Wesens mache. Ist aber jemand kuriöse[58] und will von
solchem Gekeife genauere Nachricht wissen, dem kann ich keinen bessern
Rat geben, als daß er nur etliche ehrliche Weiber in der Nachbarschaft
deswegen drum fragt; die werdens ihm, der Tebel hol mer, haarklein
sagen.

[57] gekeift.

[58] neugierig.



2. Kapitel.


Nachdem ich mich nun innerhalb Jahresfrist ein wenig ausgemaustert hatte
und die Luft etwas wiederum vertragen kunnte, so ging hernachmals kein
Tag vorbei, daß ich mich nicht kontinue[59] mit meiner Frau Mutter
zanken mußte. Ich war auch solch Leben so überdrüssig, als wenn ichs mit
Löffeln gefressen hätte, und der Zank rührte gemeiniglich wegen meines
kleinen Vetters her, weil der Junge so naseweis immer war und mir kein
Wort, was ich erzählte, glauben wollte. Letztlich, wie ich sah, daß ich
mich mit meiner Frau Mutter gar nicht stellen kunnte, befahl ich ihr,
daß sie mir mußte ein neu Kleid machen lassen, und sagte, sie sollte mir
mein Vaterteil vollends geben, ich wollte wieder in die Fremde
marschieren und sehen, was in Italien und Welschland passierte,
vielleicht hätte ich da besser Glück als auf der spanischen See. Meine
Frau Mutter, die wollte mir nun an meinem Vorhaben nicht hinderlich
sein, sondern wäre mich damals schon lieber heute als morgen gern wieder
los gewesen. Sie ließ mir ein schön neu Kleid machen, welches auf der
Weste mit den schönsten Leonischen Schnüren verbrämt war. Weil sie aber
nicht flugs bei Ausgebegelde war und sonst noch eine Erbschaft in einer
benachbarten Stadt zu fordern hatte, so gab sie mir da eine Anweisung,
und ich sollte in ihrem Namen mir dort das Geld zahlen lassen, damit sie
mich nur aus dem Hause wieder los würde.

[59] fortwährend.

Hierauf war ich her und machte selben Tag noch einen Weg dahin und
vermeinte, die Gelder würden da schon aufgezählt liegen. Allein wie ich
hinkam, so wollte derjenige, welcher das Geld schuldig zu zahlen war,
mich mit meiner Anweisung nicht respektieren, sondern sagte, ich wäre
noch nicht mündig und dazu wüßte er auch nicht, ob ich der und der wäre.
O sapperment! wie verdroß mich das Ding, daß man mich vor unmündig
ansah, indem ich schon unzählige Jahre in die Fremde weit und breit
herumgesehen und einer mit von den bravsten Kerlen in der Welt gewesen
war. Ich tat aber das und erzählte ihm die Begebenheit von der Ratte: O
sapperment! wie erschrak der Schuldmann hernach vor mir und schämte
sich, der Tebel hol mer, wie ein Hund. Er wäre, halt ich dafür, wohl
noch halb soviel lieber schuldig gewesen, als daß er mir nur das
Nichtmündigsein unter die Nase gerieben hätte. Denn er sah mir hernach
allererst recht ins Gesichte, und da er spürte, daß mir was Sonderliches
aus den Augen herausfunkelte, so bat er bei mir um Verzeihung und kam
auch flugs mit der Vorklage und sagte, er wollte mir gerne die Erbschaft
bezahlen, allein er wäre jetzo nicht bei Mitteln, in zwei Jahren wollte
er sehen, daß mir damit könnte geholfen werden. Was wollte ich nun tun,
wie ich sah, daß es der gute Mann nicht hatte? Damit ich ihn aber nicht
in Schaden bringen wollte (denn wenn ich geklagt, hätte er mirs schon
zahlen müssen, und der Tebel hol mer, kein gut Wort dazu), so war ich
her und verhandelte die ganze Erbschaft einem andern, den ließ ich mir
vor den ganzen Quark den vierten Teil zahlen und gab ihm im Namen meiner
Frau Mutter Vollmacht, das ganze Kapital zu heben.

Als ich nun das Geld empfangen hatte, O sapperment! wer war froher als
ich, da wieder frische Pfennige in meiner Ficke klangen. Sobald ich zu
meiner Frau Mutter nach Schelmerode kam, machte ich mich wieder
reisefertig und packte meine Sachen alle zusammen in einen großen
Kober[60], nahm von meiner Frau Mutter wie auch meinen Jungfer Muhmen
mit weinenden Augen wieder Abschied und war willens, mich auf die
geschwinde Post zu setzen. Indem ich nun zur Stubentür mit meinem großen
Kober hinauswandern wollte, so kam mir mein kleiner Vetter
entgegengegangen, von dem wollte ich nun auch gute Nacht nehmen. Wie ich
ihm aber die Hand bot, so fing die Wetterkröte an zu lachen und sagte,
es würde nicht nötig sein, daß ich von ihm Abschied nähme, meine Reise
würde sich so weit nicht erstrecken, und wenn er sich die Mühe nehmen
möchte, mir nachzuschleichen, so wollte er mich wohl im nächsten
Dörfchen in einer Bauernschenke antreffen, allwo ich so lange
verbleiben würde, bis die verhandelte Erbschaft in Tobak und Branntewein
durch die Gurgel gejagt wäre, hernach würde ich mich schon wieder
einfinden. Ei sapperment! wie verdroß mich das Ding von dem Jungen, daß
er mir von dem nächsten Dorfe solche Dinge herschwatzte. Ich war aber
nicht faul, sondern gab ihm unversehens eine solche Presche wieder, daß
ihm das helle Feuer flugs zu den Augen heraussprang, und marschierte
hierauf mit meinem großen Kober immer stillschweigend zur Stubentüre
hinaus und in vollem Sprunge, was läufst du, was hast du, nach dem
Posthause zu. Da hätte man nun schön Nachschreien von meiner Frau Mutter
auf der Gasse gehört, wie das Mensche hinter mir herschrie und sagte:
»Schlag du, Schelm, schlag, geh, daß du Hals und Beine brichst und komm
nimmermehr wieder vor meine Augen«. Mein kleiner Vetter, das
Naseweischen, der verfolgte mich mit Steinen bis vor an das Posthaus,
allein er traf mich nicht ein einziges Mal. Als ich nun vor das Posthaus
kam und die geschwinde Post schon völlig besetzt war, so wollte mich der
Postillon nicht mitnehmen, doch tat er mir den Vorschlag, daß ich mich
hinten in die Schoßkelle setzen sollte, wenn ich mitwollte. Worauf ich
mich nicht lange besann, sondern mit gleichen Beinen flugs mit meinem
Kober hineinsprang, und hieß den Postillion immer _per postae_ eiligst
zum Tore hinausfahren.

[60] Koffer.



3. Kapitel.


Es war gleich denselben Tag, als die Nacht zuvor meiner Frau Mutter die
Truthühner waren gestohlen worden, da ich die ehrliche Geburtsstadt
verließ und meine sehr gefährliche Reise zum andern Mal zu Wasser und
zu Lande wieder antrat. Kaum waren wir einen Musketenschuß von der Stadt
gefahren, so schmiß uns der Postillon um, daß flugs alle vier Räder an
der Postkalesche in Stücke brachen; die Personen, so er geladen hatte,
die lagen, der Tebel hol mer, im Drecke bis über die Ohren, denn es war
in einem greulichen Morastloche, da er uns umschmiß. Ich hatte noch von
großem Glück damals zu sagen, daß ich hinten in der Schoßkelle saß, denn
wie ich sah, daß der Wagen fallen wollte, so sprang ich mit meinem Kober
herunter, denn wenn ich wäre sitzengeblieben. Ei sapperment! wie würde
ich mit meiner Nase im Dreck auch gelegen sein. Da war nun Lachen zu
verbeißen, wie sich die Passagiere so im Kote herumwälzten. Der
Postillon wußte nun beileibe keinen Rat, wie er fortkommen wollte, weil
die Räder alle viere am Wagen zerbrochen waren. Nachdem ich nun sah, daß
ganz keine Hilfe fortzukommen vorhanden war und ich mich nicht lange zu
versäumen hatte, sondern wollte eiligst die Stadt Venedig besehen, so
war ich her, nahm meinen großen Kober und bedankte mich gegen meine
Reisegefährten, welche noch im Drecke dalagen, vor geleistete Kompagnie
und ging immer per pedes[61] nach Italien und Welschland zu.

[61] zu Fuße.

Denselben Tag wanderte ich noch zu Fuße zweiundzwanzig Meilen und
gelangte des Abends bei zu Rüste gehender Sonne in einem Kloster an,
worinnen die barmherzigen Brüder waren, der Tebel hol mer, gute Kerls,
sie traktierten mich mit essender Ware recht fürstlich, aber kein gut
Bier hatten sie in demselben Kloster. Ich fragte sie auch, wie es denn
käme, daß sie keinen guten Tischtrunk hätten: so gaben sie mir zur
Antwort, es hätte bei ihnen die Art so nicht, gut Bier zu brauen,
dieweil sie mit lauter saurem Wasser versehen wären. Damit so lernte
ich ihnen ein Kunststück, wie sie könnten gut Klebebier brauen, welches
auch so gut schmecken würde, daß sie es gar mit Fingern austitschen
würden, und wie sie danach würden brav predigen können. O sapperment!
wie dankten mir die barmherzigen Brüder vor mein Kunststück, welches ich
ihnen gelernt hatte. Sie stellten auch noch selben Abend eine Probe an,
den Morgen früh darauf hatten sie, der Tebel hol mer, das schönste
Klebebier im Bottich, welches wie lauter Zucker schmeckte. Ei
sapperment! wie soffen sich die barmherzigen Brüder in dem Klebebiere zu
und kunnten nicht einmal satt werden, so gut schmeckte es ihnen; sie
mußten bald immer das Maul mit Fingern zuhalten, so begierig soffen sie
es hinein und wurdens nicht einmal inne, wenn es ihnen gleich in die
Köpfe kam. Wie mir auch die Kerls deswegen so gut waren und viel Ehre
erzeigten, werde ich, der Tebel hol mer, mein Lebtage nicht vergessen.
Sie baten mich auch, daß ich eine Weile bei ihnen bleiben sollte, allein
ich hatte keine Lust dazu.

Da ich von denselben nun wieder Abschied nahm, gaben sie mir einen
Haufen Viktualien[62] mit auf den Weg, daß ich nicht verhungern sollte,
denn die barmherzigen Brüder hatten gleich den Tag zuvor (welches der
Freitag war im Kloster) sechs Eckerschweine[63] geschlachtet, davon
kriegte ich eine große lange Wurst und ein abscheulich Stück dicken
Speck mit auf meine gefährliche Reise. Nun kann ichs, der Tebel hol mer,
wohl sagen, daß ich dergleichen Speck mein Lebetage noch nicht in der
Welt gesehen hatte, als wie ich bei den barmherzigen Brüdern da antraf,
und wenn er nicht sechs Ellen dicke war, so will ich, der Tebel hol mer,
kein brav Kerl sein.

[62] Eßwaren.

[63] mit Eckern gemästete.

Nachdem ich nun von den barmherzigen Brüdern Abschied genommen hatte
und mein großer Kober ziemlich mit Proviant gespickt war, so nahm ich
meinen Weg immer nach Venedig zu. Unterwegens erholte ich eine
geschwinde Post, welche auch willens war, nach Venedig zu fahren, und
weil der Postillon nicht viel Personen geladen hatte, so dingte ich mich
auf dieselbe, doch traute ich mich nicht unter die Kompagnie mit zu
setzen aus Furcht, der Postknecht möchte etwa auch umwerfen wie der
vorige, und man könnte nicht wissen, wie das Umwerfen allemal glückte,
so setzte ich mich wieder hinten mit meinem großen Kober in die
Schoßkelle und hieß den Postillion _per postae_ nach Italien und
Welschland fortfahren. Wir fuhren etliche Tage sehr glücklich, und wie
wir etwa noch einen Büchsenschuß von Venedig hatten, allwo man zwischen
großen hängigen Bergen fahren muß, so schmiß der Postillion, ehe wir es
uns versahen, den Postwagen um, daß er wohl den einen Berg hinunter über
tausendmal sich mit uns überkepelte, und nahm, der Tebel hol mer, keiner
nicht den geringsten Schaden. Ausgenommen zwei Räder, die gingen an der
Postkalesche vor die Hunde. Aber die wir auf dem Postwagen saßen, wurden
alle miteinander tüchtig von dem Sande bestoben, denn es gibt um Venedig
herum nichts als lauter sandige Berge. Doch muß ich gestehen, daß sich
die Stadt Venedig von ferne, der Tebel hol mer, recht proper
präsentiert[64], denn sie liegt auf einem großen hohen Steinfelsen und
ist mit einem vortrefflichen Wall umgeben.

[64] recht gut ausnimmt.

Als ich nun die Stadt Venedig zu Fuße mit meinem großen Kober erreicht,
so kehrte ich im Weißen Bocke ein, allwo ich sehr gute Bequemlichkeit
und Bedienung hatte. Die Wirtin, welches eine Wittfrau war, die empfing
mich sehr freundlich und führte mich gleich in eine wunderschöne
Kammer, worinnen über zweihundert gemachte Betten stunden; dieselbe
Kammer gab sie mir zur Verwahrung meiner Sachen ein und nahm mit einem
höflichen Komplimente wiederum Abschied. Wie ich nun allein in der
wunderschönen Kammer war, nahm ich meinen Kober vom Halse ab, machte ihn
auf und langte mir aus demselben ein weiß Hemde. Sobald als ich mir nun
das weiß Hemde angezogen hatte, versteckte ich meinen großen Kober mit
den Sachen unter ein gemacht schön Bette, damit ihn niemand finden
sollte, und ging aus der Kammer wieder heraus, schloß sie zu und fragte
die Wirtin, was denn gutes Neues in der Stadt Venedig passierte. Die
Wirtin, die gab mir zur Antwort und sagte, es wäre jetzo allerhand
(indem es Jahrmarkt wäre) auf dem Sankt Marxplatze zu sehen. O
sapperment! wie nahm ich meinen Marsch nach dem Sankt Marxplatze zu, als
die Wirtin vom Jahrmarkte schwatzte. Ich war her und holte meinen großen
Kober mit meinen Sachen geschwinde wieder aus der Kammer und hing
denselben an, damit mir derselbe, weil es Jahrmarkt war, nicht irgend
wegkommen sollte. Wie ich nun auf den Sankt Marxplatz kam, Ei
sapperment! was stunden da vor wunderschöne Häuser, desgleichen ich in
Holland und England wie auch in Schweden und ganz Indien an keinem Orte
niemals noch nicht gesehen hatte. Sie waren, der Tebel hol mer, mit den
kostbarsten Marmorsteinen ausgemauert und war ein Haus wohl über fünfzig
Geschoß hoch, und vor einem jedweden Hause rings um den Markt herum
stund eine große Plumpe, aus Ursachen, weil das Wasser da so selten ist.
Mitten auf dem Sankt Marxplatze nun stund eine große Glücksbude, da
griff nun hinein, wer wollte, es mußte aber die Person vor einen
jedweden Griff einen Dukaten geben; es waren auch aber Gewinste
darinnen zu sechzig- bis siebzigtausend Talern und gab auch sehr geringe
Gewinste, denn der geringste Gewinst wurde nur auf einen Batzen
wertgeschätzt, welches in Deutschland sechs Pfennige macht.

Wie ich nun sah, daß manche Leute brav gewannen, so war ich her und
wagte auch einen Dukaten dran und wollte mein Glück versuchen. Als ich
nun in den Glückstopf hineingriff, O sapperment! was waren da vor
Zettel! ich will wetten, daß wohl über tausend Schock Millionen Zettel
in dem Glückstopfe da vorhanden waren. Indem ich nun in den Glückstopf
mit beiden Händen hineinfühlte, so tat ich auch einen solchen Griff, daß
ich die Zettel bald alle auf einmal mit beiden Fäusten herausgriff. Da
dieses der Glückstöpfer sah, O sapperment! wie klopfte er mich auf die
Finger, daß ich so viel Zettel herausgeschleppt brachte, welche ich aber
miteinander flugs wieder hineinschmeißen mußte und hernach vor meinen
Dukaten nur einen einzigen hinausnehmen, welches ich auch tat. Wie ich
nun vor meinen Dukaten einen Zettel aus dem Glückstopfe herausgenommen
hatte und ihn aufmachte, so war es eine gute Nummer, und zwar Nummer
elf, dieselbe mußte ich nun dem Glücksbüdner zeigen. Nun meinten damals
alle Leute, ich würde was Rechts davontragen, weil ich eine ungleiche
Nummer ergattert hätte, aber wie danach gesehen wurde, was Nummer 11 mit
sich brachte, so war es ein Bartbürstchen vor sechs Pfennig, O
sapperment! wie lachten mich die um die Glücksbude herumstehenden Leute
alle miteinander mit meinem Bartbürstchen aus. Ich kehrte mich aber an
nichts, sondern war her und griff noch einmal in den Glückstopf hinein
und langte noch einen Zettel heraus, derselbe hatte nun wiederum eine
gute Nummer, denn es war Nummer 098 372 641 509. Sapperment! wie
sperrten die Leute alle miteinander in und an der Glücksbude die Mäuler
auf, daß ich so eine vortreffliche Nummer ergriffen hatte. Wie nun in
der Glücksbude nachgesehen wurde, was meine vortreffliche Nummer vor
einen Gewinst hatte, so war es ein Pferd vor fünfhundert Taler und des
Glücksbüdners seine Frau, welche auf tausend Dukaten stund. O Morbleu!
was war vor ein Zulauf, wie es kundbar wurde: Signor Schelmuffsky hätte
sich in der Glücksbude so wohl gehalten. Ich mußte mich nun gleich auf
das gewonnene Pferd setzen, und die tausend Dukaten anstatt des
Glückstöpfers seiner gewonnenen Frau wurden alle an ein Paternoster
gereiht, dieselben mußte ich über meinen großen Kober hängen und in der
ganzen Stadt herumreiten, damit die Leute meinen Gewinst sahen. Es
mußten auch vor meinem Pferde hergehen neunundneunzig Trommelschläger,
achtundneunzig Schalmeipfeifer und ihrer drei mit Lauten und einer
Zither; die zwei Lauten und die einzige Zither klungen auch so anmutig
unter die Trompeten und Schalmeien, daß man, der Tebel hol mer, sein
eigen Wort nicht hören kunnte. Ich aber saß darbei sehr artig zu Pferde,
und das Pferd mußte wohl sein auf der Reitschule und auf dem Tanzboden
gewesen, denn wie die Musik ging, so tanzte es auch und trottierte, der
Tebel hol mer, unvergleichlich. Wie mich auch das Frauenzimmer zu
Venedig, als ich auf den St. Marxplatz kam, in einem ansah, kann ich,
der Tebel hol mer, nicht genugsam beschreiben, denn es lachte alles an
meinem ganzen Leibe, und kunnte ein jeder flugs sich an den Fingern
abzählen, daß meinesgleichen wohl schwerlich würde in der Welt zu finden
sein.

Unter währendem Herumreiten ließen mir wohl über dreißig Nobelspersonen
auf der Gasse nachschicken und ließen mich untertänigst grüßen und schön
bitten, ich möchte ihnen doch berichten, wer und wes Standes ich wäre,
damit sie ihre schuldigste Aufwartung bei mir abstatten könnten. Ich
ließ aber den Nobelspersonen allen sehr artig wieder zur Antwort sagen,
wie daß ich mich zwar was Rechts in der Welt schon versucht hätte und
wäre in Schweden, in Holland und England wie auch bei dem Großen Mogol
in Indien ganzer vierzehn Tage lang gewesen und wäre mir auf seinem
vortrefflichen Schlosse Agra viel Ehre widerfahren; wer ich nun sein
müßte, das könnten sie leichtlich riechen. Hierauf so ritt ich mit
meiner Musik nun wieder fort, und als ich vor dem Rathause
vorbeitrottieren wollte, so fielen mir unvermuteterweise sechsundzwanzig
Häscher meinem Pferde in den Zaum und schrien alle zugleich: »Halt!« Wie
ich nun stillhalten mußte, so kamen die großen Ratspersonen, welche in
vierzehnhundert Nobels bestunden, die bekomplimentierten mich und
schätzten sich glücklich, daß sie die hohe Ehre haben sollten, meine
vornehme Gegenwart zu genießen. Als sie solch Kompliment gegen mich nun
abgelegt hatten, so antwortete ich zu Pferde überaus artig auch wieder
in halb engländischer, holländischer wie auch bisweilen deutscher
Sprache.

Sobald als nun meine Antwortsrede aus war, hießen mich die sämtlichen
Ratsherren absteigen und baten mich, daß ich ihr vornehmer Gast sein
sollte. Worauf ich mit meinem großen Kober alsobald abstieg und gab
Order, mein Pferd so lange ins Häscherloch zu ziehen, bis daß ich
gegessen hätte. Welches auch geschah. Damit so führten mich drei
Präsidenten in der Mitten auf das Rathaus hinauf, hinter mir her gingen
nun die sämtlichen Mitglieder des Rats alle zu zwölfen in einer Reihe.
Wie wir nun elf Treppen hoch auf das Rathaus gestiegen waren, Ei
sapperment! was präsentierte sich da vor ein schöner Saal. Er war mit
lauter geschliffenen Werkstücken von Glas gepflastert und anstatt des
Tafelwerks waren die Wände mit lauter marmorsteinernem Gipse ausgemalt,
welches einem fast ganz die Augen verblendete. Mitten auf dem Saale,
nicht weit von der Treppe, stund eine lange von venedischem Glase
geschnittene Tafel gedeckt, auf welcher die raresten und delikatesten
Speisen stunden. Ich mußte mich nun mit meinem großen Kober ganz zu
oberst an die Tafel setzen, und neben mir saßen die drei Präsidenten,
welche mich die elf Treppen hinaufgeführt hatten. Weiter an der Tafel
hinunter saßen die übrigen Mitglieder des Rats und sahen mich alle mit
höchster Verwunderung an, daß ich solchen Appetit zu essen hatte. Unter
währender Mahlzeit wurde nun von allerhand diskuriert, ich aber saß
anfänglich ganz stille und stellte mich, als wenn ich nicht drei zählen
könnte. Da ich mich aber satt gefressen hatte, so tat ich hernach mein
Maul auch auf und fing an zu erzählen, wie daß ich in Indien einstmals
von dem Großen Mogol so trefflich wäre beschenkt worden, und wie daß ich
demselben den Kalkulum wegen seiner Einkünfte hätte führen müssen, und
wie ich noch halb soviel Überschuß herausgebracht, als er jährlich hätte
einzunehmen gehabt, und wie daß der Große Mogol mich deswegen zu seinem
Reichskanzler machen wollen, weil ich Adam Riesens Rechenbuch so wohl
verstanden. O sapperment! wie horchten die Herren des Rats zu Venedig,
da ich von dem Reichskanzler und Adam Riesens Rechenbuche schwatzte. Sie
titulierten mich hernach nicht anders als Ihre Hochwürden und fingen
alle miteinander gleich an, meine Gesundheit zu trinken. Bald sagte
einer: »Es lebe derjenige, welcher in Indien hat sollen des Großen
Mogols Reichskanzler werden und hats nicht annehmen wollen«. Bald fing
ein anderer an und sagte: »Es lebe derjenige, welcher noch halb soviel
Überschuß über des Großen Mogols Einkünfte herausbringen kann, ob ers
gleich nicht einzunehmen hat«. Welche und dergleichen Gesundheiten
wurden nun von allen über der gläsernen Tafel mir zuliebe getrunken.

Wie nun meine Gesundheit herum war, so fing der eine Präsident, welcher
flugs neben mir saß, zu mir an und sagte, ich sollte doch meine hohe
Geburt nicht länger verborgen halten, denn er hätte schon aus meinen
Diskursen vernommen, daß ich nicht eines schlechten Herkommens sein
müßte, sondern es leuchtete mir was Ungemeines aus meinen Augen heraus.
Hierauf besann ich mich, ob ich mich wollte zu erkennen geben oder
nicht. Endlich so dachte ich, du willst ihnen doch nur die
Begebenheit von der Ratte erzählen, damit sie Maul und Ohren brav
aufsperren müssen, weil sie es nicht besser wollen gehabt haben. O
sapperment! was erweckte das Ding bei den vierzehnhundert Ratsherren vor
groß Aufsehens, als ich von der Ratte anfing zu schwatzen. Sie steckten,
der Tebel hol mer, an der Tafel die Köpfe alle miteinander zusammen und
redeten wohl drei ganzer Zeigerstunden heimlich von mir; was sie aber
durcheinanderplisperten, das kunnte ich gar nicht verstehen. Doch soviel
ich von meinem Herrn Nachbar zur rechten Hand vernehmen kunnte, sagte er
zu dem einen Präsidenten: wann ichs annehmen wollte, so könnte ich
Überaufseher des Rats zu Venedig werden, weil sie indem niemand hätten,
der sich dazu schickte. Nachdem sie sich nun alle so durcheinander
heimlich beredet hatten, so fingen sie alle zugleich an zu reden und
sagten: »Wir wollen Ihre Hochwürden zu unserm Ratsinspektor machen,
wollen Sie es wohl annehmen?« Auf dieses gute Anerbieten gab ich dem
sämtlichen Ratskollegio flugs sehr artig wieder zur Antwort und sagte:
»Vielgeehrte Herren und respektive werte Herzensfreunde! Daß ich ein
brav Kerl bin, dasselbe ist nun nicht Fragens wert, und daß ich mich in
der Welt, sowohl zu Wasser als zu Lande, was Rechts versucht habe,
solches wird der bekannte Seeräuber Hans Barth, welchem ich auf der
spanischen See mit meinem vortrefflichen Rückenstreicher einen großen
Flatschen von seiner krummen Habichtsnase gesäbelt, selbst gestehen
müssen, daß meinesgleichen in der Welt wohl schwerlich von Konduite[65]
wird gefunden werden«. O sapperment! wie sahen mich die vierzehnhundert
Ratsherren alle nacheinander an, als sie von meinem Rückenstreicher und
von meiner Konduite hörten.

[65] Benehmen.

Worauf auch der eine Präsident zu mir gleich sagte, das sämtliche
Kollegium hätte nun schon aus meiner Antwort vernommen, daß ich solche
angetragene Charge[66] wohl schwerlich akzeptieren würde, indem mein
Gemüte nur an dem Reisen seine Lust hätte. Hierzu schwieg ich nun
stockmausestille und machte gegen die drei Präsidenten ein über alle
Maßen artig Kompliment und stund, ehe sie sichs versahen, wie ein Blitz
von der Tafel auf. Da solches dieselben nun sahen, daß ich aufstund,
fingen sie gleich auch an, alle miteinander aufzustehen.

[66] Amt.

Da sie nun merkten, daß meines Bleibens nicht länger sein wollte, so
beschenkte mich der ganze Rat mit einem künstlich geschnittenen
venedischen Glase, welches auf zwanzigtausend Taler geschätzt wurde;
dasselbe sollte ich ihnen zum ewigen Andenken aufheben und zuzeiten ihre
Gesundheit daraus trinken. Es wäre auch geschehen, wenn ich nicht, wie
man ferner hören wird, solches unverhoffterweise zerbrochen hätte.

Nachdem ich nun von dem sämtlichen Rate zu Venedig wieder Abschied
genommen und mich vor so große erzeigte Ehre bedankt hatte, steckte ich
das geschenkte schöne kostbare Glas in meinen großen Kober und ließ mir
von etlichen Klaudittgen[67] mein in der Glücksbude gewonnenes Pferd aus
dem Häscherloche wieder herausziehen und auf den Saal oben
hinaufbringen. Daselbst setzte ich mich nun mit meinem großen Kober
wieder zu Pferde und ritt mit so einer artigen Manier im vollen Kurier
die Treppe hinunter, daß sich auch die Ratsherren alle miteinander über
mein Reiten höchst verwunderten und meinten nicht anders, ich würde Hals
und Beine brechen müssen, weil es so glatt auf der Treppe wäre, indem
die Stufen von dem schönsten geschnittenen venedischen Glase gemacht
waren; allein mein Pferd, das war gewandt, es trottierte wie ein Blitz
mit mir die gläsernen Treppen hinunter, daß es auch nicht einmal
ausglatterte. Unten vor dem Häscherloche, da paßten nun meine Musikanten
wieder auf und sobald sie mich sahen von dem Rathause heruntergeritten
kommen, so fingen die mit den Trommeten gleich an eine Sarabande[68] zu
schlagen, die Schalmeipfeifer aber pfiffen den Totentanz drein und die
zwei mit den Lauten spielten das Lied dazu: »Ich bin so lange nicht bei
dir gewesen«, und der mit der Zither klimperte den Altenburgischen
Bauerntanz hintennach.

[67] Häscher.

[68] feierlicher, langsamer Tanz.

Nun kann ichs, der Tebel hol mer, nicht sagen, wie die Musik so
vortrefflich zusammenklang, und mein Pferd machte immer ein Hoppchen
nacheinander dazu. Damit so wollte ich nun noch einmal um den St.
Marxplatz herumreiten, und zwar nur deswegen, die Leute dadurch an die
Fenster zu locken und daß sie sich wacker über mein vortrefflich Reiten
verwundern sollten. Welches auch geschah. Denn als ich mit meinem großen
Kober über den St. Marxplatz wieder geritten kam, so steckten wohl auf
dreißigtausend Menschen die Köpfe zu den Fenstern heraus, die sahen
sich bald zum Narren über mich, weil ich mit meinem großen Kober so
galant zu Pferde saß. Wie wohl mir auch das Ding von den Leuten gefiel,
daß sie die Augen so brav über mein vortrefflich Zupferdesitzen
aufsperrten, dasselbe werde ich, der Tebel hol mer, zeitlebens nicht
vergessen. Aber was ich auch dabei vor einen Pfui-dich-an mit einlegte,
davon werden noch bis dato die kleinen Jungen zu Venedig auf der Gasse
zu schwatzen wissen.

Man höre nur, wie mirs ging. Indem ich nun mit meinem großen Kober
überaus artig um den St. Marxplatz herumritt und alle Leute Maul und
Nasen über mich aufsperrten, so zog ich ein Pistol aus der einen Halfter
und gab damit Feuer. Der Glückstöpfer hatte mir aber zuvor (als ich das
Pferd bei ihm gewonnen) nicht gesagt, daß es schußscheu wäre und kein
Pulver riechen könnte. Wie ich nun so in aller Herrlichkeit das Pistol
losschoß, so tat das Pferd, ehe ichs mich versah, einen Ruck und schmiß
mich, der Tebel hol mer, mit meinem großen Kober flugs aus dem Sattel
heraus, daß ich die Länge lang auf dem St. Marxplatz dorthinfiel und das
wunderschöne Glas, welches so kostbar sein sollte, in hunderttausend
Stücken zerbrach. O sapperment! wie fingen die Leute alle miteinander
an, mich auszulachen. Ich war aber her und stund mit meinem großen Kober
geschwinde wieder auf und lief immer hinter dem Pferde her und wollte es
wieder haschen. Wenn ich denn nun bald an ihm war und wollte das Rabenas
hinten beim Schwanze ergreifen, so fing die Schindmähre allemal
geschwinde an zu trottieren und kurbettierte eine Gasse hinauf, die
andere wieder nieder. Ich jagte mich wohl drei ganzer Stunden mit dem
Schindluder in der Stadt Venedig herum und kunnte es doch nicht kriegen.
Endlich so lief es gar zum Tore hinaus und in ein Stück Hafer, welcher
flugs vorm Tore auf einen Steinfelsen gesät stund, hinein; da dachte ich
nun, ich wollte es ergattern, und lief ihm immer im Hafer nach, allein
ich kunnte seiner, der Tebel hol mer, nicht habhaftig werden, denn je
mehr ich dem Ase nachlief, je weiter trottierte es ins Feld hinein und
lockte mich mit den Narrenspossen bis vor die Stadt Padua, ehe ich
solches wiederbekommen kunnte. Ich hätte, halt ich dafür, dasselbe wohl
noch nicht gekriegt, wenn nicht ein Bauer aus der Stadt Padua mit einem
Mistwagen wäre herausgefahren kommen, welcher eine Stute mit vor seinen
Wagen gespannt hatte, bei derselben blieb mein gewonnenes Pferd, weil es
ein Hengst war, stillstehen.

[Illustration]

Wie ich dasselbe nun wieder hatte, so setzte ich mich mit meinem großen
Kober gleich wieder drauf und beratschlagte mich da mit meinen Gedanken,
ob ich wieder nach Venedig oder in die Stadt Padua flugs spornstreichs
hineinreiten wollte und selbige auch besehen. Bald gedachte ich in
meinem Sinn: was werden doch immer und ewig die Musikanten denken, wo
Signor Schelmuffsky muß mit seinem großen Kober geblieben sein, daß er
nicht wiederkommt? Bald gedachte ich auch: reitest du wieder nach
Venedig zu und kommst auf den St. Marxplatz, so werden die Leute den von
Schelmuffsky wacker wieder ansehen und die kleinen Jungen einander in
die Ohren plispern: »Du siehe doch, da kommt der vornehme Herr mit
seinem großen Kober wiedergeritten, welchen vor vier Stunden das Pferd
herunterwarf, daß er die Länge lang in die Gasse dahinfiel, wir wollen
ihn doch brav auslachen«. Endlich dachte ich auch: kommst du nach
Venedig wieder hinein und der Rat erfährt es, daß du das wunderschöne
Glas schon zerbrochen hast, so werden sie dir ein andermal einen Quark
wieder schenken. Faßte derowegen eine kurze Resolution und dachte: Gute
Nacht Venedig! Signor Schelmuffsky muß sehen, wie es in Padua aussieht;
und rannte hierauf in vollem Schritte immer in die Stadt Padua hinein.



4. Kapitel.


Padua ist, der Tebel hol mer, eine brave Stadt; ob sie gleich nicht gar
groß ist, so hat sie doch lauter schöne neue Häuser und liegt eine halbe
Stunde von Rom. Sie ist sehr volkreich von Studenten, weil so eine
wackere Universität da ist. Es sind bisweilen über dreißigtausend
Studenten in Padua, welche in einem Jahre alle miteinander zu Doktors
gemacht werden. Denn da kann, der Tebel hol mer, einer leicht Doktor
werden, wenn er nur Speck in der Tasche hat und scheut dabei seinen Mann
nicht. In derselben Stadt kehrte ich nun mit meinem Pferde und großen
Kober in einem Gasthofe, zum Roten Stier genannt, ein, allwo eine
wackere, ansehnliche Wirtin war. Sobald ich nun mit meinem großen Kober
von dem Pferde abstieg, kam mir die Wirtin gleich entgegen gelaufen,
fiel mir um den Hals und küßte mich, sie meinte aber nicht anders, ich
wäre ihr Sohn. Denn sie hatte auch einen Sohn in die Fremde geschickt,
und weil ich nun unangemeldet flugs in ihren Gasthof hineingeritten kam,
und sie meiner nur von hinten ansichtig wurde, so mochte sie in dem
Gedanken stehen, ihr Sohn käme geritten; so kam sie spornstreichs auf
mich zu gewackelt und kriegte mich von hinten beim Kopfe und herzte
mich. Nachdem ich ihr aber sagte, daß ich der und der wäre und die Welt
auch überall durchstankert hätte, so bat sie hernach bei mir um
Verzeihung, daß sie so kühn gewesen wäre.

Es hatte dieselbe Wirtin auch ein paar Töchter, die führten sich, der
Tebel hol mer, galant und proper in Kleidung auf, nur schade war es um
dieselben Menscher, daß sie so hochmütig waren und allen Leuten ein
Klebefleckchen wußten anzuhängen, da sie doch, der Tebel hol mer, von
oben bis unten selbst zu tadeln waren. Denn es kunnte kein Mensch mit
Frieden vor ihrem Hause vorbeigehen, dem sie nicht allemal was auf den
Ärmel hefteten, und kiffen[69] sich einen Tag und alle Tage mit ihrer
Mutter, ja sie machten auch bisweilen ihre Mutter so herunter, daß es
Sünde und Schande war, und hatten sich an das häßliche Fluchen und
Schwören gewöhnt, daß ich, der Tebel hol mer, vielmal dachte: Was gilts?
die Menscher werden noch auf dem Miste sterben müssen, weil sie ihre
eigene Mutter so verwünschen. Allein es geschah der Mutter gar recht,
warum hatte sie dieselben in der Jugend nicht besser gezogen. Einen
kleinen Sohn hatte sie auch noch zu Hause, das war noch der beste; sie
hielt ihm unterschiedene Präzeptores, aber derselbe Junge hatte zu dem
Studieren keine Lust. Seine einzige Freude hatte er an den Tauben und
auch (wie ich in meiner Jugend) an dem Blaserohre, mit demselben schoß
er im Vorbeigehen, wenn es Markttag war, die Bauern immer auf die Köpfe
und versteckte sich hernach hinter die Haustür, daß ihn niemand gewahr
wurde. Ich war demselben Jungen recht gut, nur des Blaserohrs halber,
weil ich in meiner Jugend auch so einen großen Narren daran gefressen
hatte.

[69] keiften.

Nun hätte auch diese Wirtin so gerne wieder einen Mann gehabt, wenn sie
nur einer hätte haben wollen, denn der sappermentsche Kupido mußte ihr
eine abscheulich große Wunde mit seinem Pfeile gemacht haben, daß sie in
ihrem sechzigjährigen Alter noch so verliebt um den Schnabel herum
aussah. Sie hätte, halt ich dafür, wohl noch einen Leg-dich-her
bekommen, weil sie ihr gutes Auskommen hatte. Den ganzen Tag redete sie
von nichts anders als von Hochzeit machen und von ihrem Sohne, welcher
in der Fremde wäre, und sagte, was derselbe vor ein so stattlicher Kerl
wäre.

Ich hatte, halt ich davor, noch nicht drei Wochen bei derselben Wirtin
logiert, so stellte sich ihr fremder Sohn zu Hause wieder ein. Er kam,
der Tebel hol mer, nicht anders als ein Kesselflicker aufgezogen und
stunk nach Tobak und Branntewein wie der ärgste Marodebruder[70]. Ei
sapperment! was schnitt der Kerl Dinges auf, wo er überall gewesen wäre,
und waren, der Tebel hol mer, lauter Lügen.

[70] vagabondierender Soldat.

Wie ihn nun seine Mutter und Schwestern wie auch sein kleiner Bruder
bewillkommet hatten, so wollte er mit seinen Schwestern Französisch an
zu reden fangen, allein er kunnte, der Tebel hol mer, nicht mehr
vorbringen als »oui«. Denn wenn sie ihn auf deutsch fragten, ob er auch
da und da gewesen wäre, so sagte er allemal »oui«. Der kleine Bruder
fing zu ihm auch an und sagte: »Mir ist erzählt worden, du sollst nicht
weiter als bis Halle in Sachsen gewesen sein: ists denn wahr?« So gab er
ihm gleichfalls zur Antwort: »Oui«. Als er nun hierzu auch »oui« sprach,
mußte ich mich, der Tebel hol mer, vor Lachen in die Zunge beißen, daß
ers nicht merkte, daß ich solche Sachen besser verstünde als er. Denn
ich kunnte es ihm gleich an den Augen absehen, daß er über eine Meile
Weges von Padua nicht mußte gewesen sein.

Wie ihm das Französischreden nicht wohl fließen wollte, so fing er
Deutsch an zu reden und wollte gerne fremde schwatzen, allein die liebe
Muttersprache verriet ihn immer, daß auch das kleinste Kind es hätte
merken können, daß es lauter gezwungen Werk mit seinem Fremdereden war.
Ich stellte mich nun dabei ganz einfältig und gedachte von meinen Reisen
anfänglich nicht ein Wort. Nun da hat der Kerl Dinge hergeschnitten, daß
einem flugs die Ohren davon hätten weh tun mögen, und war nicht ein
einzig Wort wahr. Denn ich wußte es alles besser, weil ich dieselben
Länder und Städte, da er wollte gewesen sein, schon längst an den
Schuhen abgerissen hatte.

Die Studenten, so im Hause waren, die hießen ihn nicht anders als den
Fremden und zwar aus den Ursachen, weil er wollte überall gewesen sein.
Man denke nur, was der sappermentsche Kerl, der Fremde, vor abscheuliche
große Lügen vorbrachte. Denn als ich ihn fragte, ob er auch was Rechts
da und da zu Wasser gesehen und ausgestanden hätte, so gab er mir zur
Antwort, wann er mirs gleich lange sagte, so würde ich einen Quark davon
verstehen. O sapperment! wie verdroß mich das Ding von dem
nichtswürdigen Bärenhäuter, daß er mir da von einem Quarke schwatzte; es
fehlte nicht viel, so hätte ich ihm eine Presche gegeben, daß er flugs
an der Tischecke hätte sollen kleben bleiben, so aber dachte ich, was
schmeißt du ab, du willst ihn nur aufschneiden lassen und hören, was er
weiter vorbringen wird. Ferner so fing der Fremde nun an, von
Schiffahrten zu schwatzen. Nun kann ichs, der Tebel hol mer, nicht
sagen, was der Kerl vor Wesens von den Schiffen machte und absonderlich
von solchen Schiffen, die man nur Dreckschüten[71] nennt. Denn er
erzählte seinen Schwestern mit großer Verwunderung, wie er bei
abscheulichem Ungestüm und Wetterleuchten auf einer Dreckschüte mit
zweitausend Personen von Holland nach England in einem Tage gefahren
wäre und hätte keiner keinen Schuh naß gemacht. Worüber sich des
Fremden seine Schwestern sehr verwunderten. Ich aber sagte hierzu nicht
ein Wort, sondern mußte innerlich bei mir recht herzlich lachen, weil
der Fremde so ein großes Wesen von der lumpigen Dreckschüte da erzählte.
Ich mochte ihn nur nicht beschimpfen und auf seine Aufschneidereien
antworten. Denn wenn der Kerl hätte hören sollen, wie daß ich mit meinem
verstorbenen Bruder Grafen über hundert Meilen auf einem Brette
schwimmen müssen, ehe wir einmal Land gerochen hätten, und wie daß auch
einstmals ein einziges Brett unser fünfzig das Leben errettet: O
sapperment! wie der Fremde die Ohren aufsperren sollen und mich ansehen!
So aber dachte ich, du willst ihn immer aufschneiden lassen, warum sein
die Menscher solche Narren und verwundern sich flugs so sehr über
solchen Quark. Weiter erzählte der Fremde auch, wie er wäre in London
gewesen und bei dem Frauenzimmer in solchem Ansehen gestanden, daß sich
auch eine sehr vornehme Dame so in ihn verliebt hätte gehabt, daß sie
keinen Tag ohne ihn leben können, denn wenn er nicht alle Tage wäre zu
ihr gekommen, so hätte sie gleich einen Kammerjunker zu ihm geschickt,
der hätte ihn auf einer Chaise de Roland mit elf gelben Rappen bespannt
allemal holen müssen; und wenn er nun zu derselben vornehmen Dame
gekommen wäre, so hätte sie ihm allzeit erstlich einen guten Rausch in
Mastixwasser zugesoffen, ehe sie mit ihm von verliebten Sachen zu
schwatzen angefangen. Er hätte es auch bei derselben Dame so weit
gebracht, daß sie ihm täglich fünfzigtausend Pfund Sterling in
Kommission gegeben, damit er nun anfangen mögen, was er nur selbsten
gewollt. O sapperment! was waren das wieder vor Lügen von dem Fremden,
und seine Schwestern, die glaubten ihm nun, der Tebel hol mer, alles
miteinander. Die eine fragte ihn, wie viel denn ein Pfund Sterling an
deutscher Münze wäre. So gab er zur Antwort, ein Pfund Sterling wäre
nach deutscher Münze sechs Pfennige. Ei sapperment! wie verdroß mich das
Ding von dem Kerl, daß er ein Pfund Sterling nur vor sechs Pfennige
schätzte, da doch, der Tebel hol mer, nach deutscher Münze ein Pfund
Sterling einen Schreckenberger macht, welches in Padua ein halber
Batzen[72] ist. Über nichts kunnte ich mich innerlich so herzlich
zulachen, als daß des Fremden sein kleiner Bruder sich immer so mit
dreinmengte, wann der Fremde Lügen erzählte, denn derselbe wollte ihm
gar kein Wort nicht glauben, sondern sagte allemal, wie er sich doch die
Mühe nehmen könne, von diesen und jenen Ländern zu schwatzen, da er doch
über eine Meile Weges von Padua nicht gekommen wäre. Den Fremden
verschnupfte das Ding, er wollte aber nicht viel sagen, weils der Bruder
war, doch gab er ihm dieses zur Antwort: »Du Junge verstehst viel von
dem Taubenhandel«. Den kleinen Bruder verdroß das Ding auch, daß der
Fremde ihn einen Jungen hieß und von dem Taubenhandel schwatzte, denn
die Wetterkröte bildete sich auch ein, er wäre schon ein großer Kerl,
weil er von dem sechsten Jahre an bis in das fünfzehnte schon den Degen
getragen hatte. Er lief geschwind zur Mutter und klagte ihrs, daß ihn
sein fremder Bruder einen Jungen geheißen hatte. Die Mutter verdroß
solches auch und war hierauf her und gab ihm Geld, schickte ihn hin auf
die Universität in Padua, daß er sich da mußte einschreiben lassen und
ein Studente werden.

[71] Holländisch Trekschuyte: ein Kahn, der geschleppt wird.

[72] Ein Pfund Sterling ist in deutscher Münze ungefähr 20 M.; ein
Batzen entspricht etwa 10 Pfg. heutiger Reichswährung.

Wie er nun wiederkam, so fing er zu seinem fremden Bruder an und sagte:
»Nun bin ich doch auch ein rechtschaffener Kerl geworden, und Trotz sei
dem geboten, der mich nicht dafür ansieht«. Der Fremde sah den kleinen
Bruder von unten bis oben, von hinten und von vorne mit einer höhnischen
Miene an, und nachdem er ihn überall betrachtet hatte, sagte er: »Du
siehst noch jungenhaftig genug aus«. Den kleinen Bruder verdroß das Ding
erschrecklich, daß ihn der Fremde vor allen Leuten so beschimpfte. Er
war her und zog sein Fuchtelchen da heraus und sagte zu dem Fremden:
»Hast du was an mir zu tadeln oder meinest, daß ich noch kein
rechtschaffener Kerl bin, so schier dich her vor die Klinge, ich will
dir weisen, was Burschenmanier ist«. Der Fremde hatte nun blutwenig
Herze in seinem Leibe, als er des kleinen Bruders bloßen Degen sah, er
fing an zu zittern und zu beben und kunnte vor großer Angst nicht ein
Wort sagen, daß auch endlich der kleine Bruder den Degen wieder
einsteckte und sich mit dem Fremden in Güte vertrug. Wie sehr aber der
neue Akademikus von den Hausburschen und andern Studenten gevexiert[73]
wurde, das kann ich, der Tebel hol mer, nicht sagen. Sie hießen ihn nur
den unreifen Studenten, ich fragte auch, warum sie solches täten, so
wurde mir zur Antwort gegeben: deswegen wurde er nur der unreife Student
geheißen, weil er noch nicht tüchtig auf die Universität wäre, und dazu
so hielte ihm seine Mutter noch täglich einen Moderator[74], welcher ihn
den Donat[75] und Grammatika lernen mußte. Damit aber der unreife
Student die Schande nicht haben wollte, als wenn er noch unter der
Schulrute erzogen würde, so machte er den andern Studenten weis, der
Moderator wäre sein Stubengeselle.

[73] gefoppt.

[74] Pauker.

[75] lateinische Grammatik.

Indem mir nun einer von den Hausburschen solches erzählt hatte und noch
mehr Dinge von dem unreifen Studenten erzählen wollte, so wurde ich
gleich zur Mahlzeit gerufen. Über Tische fing der Fremde nun wieder an,
von seinen Reisen aufzuschneiden, und erzählte, wie daß er wäre in
Frankreich gewesen und bei einem Haare die Ehre gehabt, den König zu
sehen. Wie ihn nun seine Schwestern fragten, was vor neue Moden jetzo in
Frankreich wären, so gab er ihnen zur Antwort: wer die neuesten Trachten
und Moden zu sehen verlangte, der sollte nur ihn fragen, denn er hielte
bis dato noch einen eigenen Schneider in Frankreich, welchem er jährlich
Pensionsgelder gäbe, er möchte ihm nun was machen oder nicht; wer was
bei demselbigen wollte von den neusten Moden verfertigen lassen, der
sollte nur zu ihm (als nämlich zu dem Fremden) kommen. Er wollte es ihm
hineinschicken, denn derselbe Schneider dürfte sonst niemand einen Stich
arbeiten, wenn ers nicht haben wollte. Ich kanns, der Tebel hol mer,
nicht sagen, wie der Fremde seinen Leibschneider herausstrich und
verachtete dabei alle Schneider in der ganzen Welt, absonderlich von den
Schneidern in Deutschland wollte er gar nichts halten, denn dieselben
(meinte der Fremde) wären nicht einen Schuß Pulver wert aus Ursachen,
weil sie so viel in die Hölle[76] schmissen.

[76] Vertiefung in dem Tische, auf dem die Schneider bei der Arbeit zu
sitzen pflegen.

Nachdem er solches erzählt und seine Jungfern Schwestern hierzu nicht
viel sagen wollten, so rief er den Hausknecht, derselbe mußte geschwinde
in die Apotheke laufen und ihm vor vier Groschen Mastixwasser holen. Nun
kann ichs, der Tebel hol mer, nicht sagen, was der Fremde vor Wesens und
Aufschneidens von dem Mastixwasser machte, wie nämlich dasselbe
frühmorgens vor die Mutterbeschwerung und vor den Ohrenzwang so gesund
wäre, und wie es den Magen einem so brav zurechte wieder harken könnte,
wenn es einem speierlich im Halse wäre. Ich dachte aber in meinem Sinn,
lobe du immerhin dein Mastixwasser, ich will bei meiner Bomolie
bleiben. Denn ich sage es noch einmal, daß auf der Welt nichts Gesunders
und Bessers ist, als ein gut Gläschen voll Bomolie, wann einem übel ist.
Als nun der Hausknecht mit dem Mastixwasser kam. Ei sapperment! wie soff
der Fremde das Zeug so begierig in sich hinein! Es war nichts anders,
als wenn er ein Glas Wasser in sich hineingösse, und gingen ihm die
Augen nicht einmal davon über.

Nachdem der Fremde nun vor vier Groschen Mastixwasser auf sein Herze
genommen hatte, so fing er ferner an zu erzählen von den Handelschaften
und Kommerzien in Deutschland und sagte, wie daß sich die meisten
Kaufleute nicht recht in die Handlungen zu finden wüßten und der
hundertste Kaufmann in Deutschland nicht einmal verstünde, was
Kommerzien wären. Hingegen in Frankreich, da wären brave Kaufleute, die
könnten sich weit besser in den Handel schicken als wie die dummen
Deutschen. O sapperment! wie horchte ich, als der Fremde von den dummen
Deutschen schwatzte. Weil ich nun von Geburt ein Deutscher war, so hätte
ich ja, der Tebel hol mer, wie der ärgste Bärenhäuter gehandelt, daß ich
dazu stillschweigen sollen, sondern ich fing hierauf gleich zu ihm an
und sagte: »Höre doch, du Kerl! Was hast du auf die Deutschen zu
schmälen? Ich bin auch ein Deutscher, und ein Hundsfott, der sie nicht
alle vor die bravsten Leute ästimiert«. Kaum hatte ich das Wort
Hundsfott dem Fremden unter die Nase gerieben, so gab er mir
unversehenerweise eine Presche, daß mir die Gusche[77] flugs wie eine
Bratwurst davon auflief. Ich war aber her und kriegte den Fremden hinter
dem Tische mit so einer artigen Manier bei seinem schwarzen Nischel[78]
zu fassen und gab ihm vor die eine Presche wohl tausend Preschen. O
sapperment! wie gerieten mir seine Schwestern wie auch der unreife
Student und der Moderator oder, daß ich recht sage, des unreifen
Studentens sein Stubengeselle, in meine Haare und zerzausten mich da
tüchtig. Ich wickelte mich aber aus dem Gedränge eiligst heraus, sprang
hinter dem Tische vor und lief nach dem Kachelofen zu, daselbst hatte
ich in der Hölle meinen großen Kober an einem hölzernen Nagel hängen,
denselben nahm ich herunter, und weil er von dem Specke, welchen ich von
den barmherzigen Brüdern im Kloster geschenkt bekommen, brav schwer war,
so hätte man da schön Abkobern gesehen, wie ich sowohl des Fremden
Schwestern und den unreifen Studenten wie auch des unreifen Studenten
Moderator (ei, wollte ich sagen Stubengesellen) und den Fremden selbst
mit meinem großen Kober da zerpumpte. Daß auch der Fremde vor großer
Angst das Mastixwasser, welches er über Tische so begierig
hineingesoffen hatte, mit halsbrechender Arbeit wieder von sich spie und
unter währendem Speien um gut Wetter bat: wenn er ausgespien hätte, so
wollte er die ganze Sache mit mir vor der Klinge ausmachen. O
sapperment! was war das vor ein Fressen vor mich, als der Fremde von der
Klinge schwatzte. Worauf ich auch alsobald »Topp« sagte und ihn mit
meinem großen Kober nicht mehr schmiß. Des unreifen Studenten
Stubengesellen aber koberte ich gottsjämmerlich ab, und ich sage, daß
ich ihn endlich gar hätte zu Tode gekobert, wenn nicht des Fremden
Mutter und Schwestern so erschrecklich vor ihn gebeten hätten, denn er
stund überaus wohl bei den Töchtern und der Mutter.

[77] Schnauze.

[78] Kopf.

Nachdem der Fremde nun mit Speien wieder fertig war, hing ich meinen
großen Kober wieder in die Hölle und suchte meinen langen Stoßdegen zur
Hand, welchen ich dazumal trug, und forderte ihn hierauf vors Tor. Der
Fremde suchte seinen Degen auch hervor, dasselbe war nun eine große
breite Musketierplempe mit einem abscheulichen Korbe, damit marschierten
wir beide nun spornstreichs nach dem Tore zu. Der unreife Studente
wollte mit seinem Stubengesellen auch hinten nachgelaufen kommen, allein
ich und der Fremde jagten die Bärenhäuter wieder zurück. Wie wir nun vor
das Tor hinauskamen, so war gleich flugs nahe an der Ringmauer ein hoher
spitziger Berg, denselben kletterten wir hinauf und oben auf der Spitze
des Berges gingen wir zusammen. Wir hätten uns zwar unten am Berge
schlagen können, allein so hatten wir keine Sekundanten bei uns, denn
wenn wir Sekundanten gehabt, hätten dieselben mit bloßen Degen hinter
uns stehen müssen, damit von uns keiner zurückweichen können. In
Ermangelung derselben aber mußte uns der hohe spitzige Berg sekundieren,
denn da durfte und kunnte von uns beiden auch keiner ausweichen; denn
wenn nur einer einen Strohhalm breit aus seiner Positur gewichen, so
wären wir, der Tebel hol mer, alle beide den Berg hinuntergepurzelt und
hätten Hals und Beine über unserer Schlägerei morsch entzweigebrochen;
so aber mußten ich und der Fremde oben auf der Spitze wie eine Katze
innehalten und unter währendem Schlagen wie eine Mauer auf den Knochen
stehen. -- Ehe wir uns aber anfingen zu schmeißen, so fing der Fremde zu
mir an und sagte, ich sollte mit ihm auf den Hieb gehen, weil er keinen
Stoßdegen hätte, oder wenn ichs zufrieden wäre, so wollte er den ersten
Gang mit mir auf den Hieb gehen, den andern Gang wollte er mit mir auf
den Stoß versuchen. Ich sah aber nun gleich, daß der Fremde kein Herze
hatte, sondern sagte: Kerl, schier dich nur her, es gilt mir alles
gleich, ich will mit dir nicht lange Federlesens machen. Damit so zogen
wir beide vom Leder und gingen miteinander da auf den Hieb zusammen. Ei
sapperment! wie zog ich meinen Stoßdegen mit so einer artigen Manier aus
der Scheide heraus! Den ersten Hieb aber, so ich mit meinem Stoßdegen
nach dem Fremden tat, so hieb ich ihm seine große Plempe flugs glatt von
dem Gefäße weg und im Rückzuge streifte ich ihm die hohe Quarte über der
Nase weg und hieb ihm, der Tebel hol mer, alle beide Ohren vom Kopf
herunter. O sapperment! wie lamentierte der Fremde, da er seine Ohren
vor sich liegen sah. Ich war auch willens, ihm wie dem Seeräuber Hans
Barth eine stumpfichte Nase zu machen, weil er aber so sehr um die Ohren
tat und mich bat, daß ich ihn ungeschoren lassen sollte und daß er
zeitlebens keinen Deutschen wieder verachten wollte, sondern allezeit
sagen, die Deutschen wären die bravsten Leute unter der Sonne, so
steckte ich meinen Stoßdegen wieder ein und hieß ihn beide Ohren nehmen
und damit eiligst zum Barbier wandern, vielleicht könnten sie ihm wieder
angeheilt werden.

Hierauf war er her und wickelte seine Ohren in ein Schnupftuch und nahm
seine zerspaltene Plempe mit dem großen Korbgefäße unter den Arm und
ging mit mir in die Stadt Padua hinein. In dem großen Hause flugs am
Tore neben dem Aufpasser wohnte ein berühmter Feldscher, welcher auch
wacker wollte gereist sein; zu demselben hieß ich den Fremden mit seinen
abgehauenen Ohren gehen, und sollte da hören, ob sie ihm wohl könnten
wieder angeheilt werden. Der Fremde aber hatte keine Lust, zum Feldscher
hinzugehen, sondern sagte, er wollte erstlich ein gut Gläschen
Mastixwasser auf die Schmerzen aussaufen, hernach so wollte er sich zum
Schinder in die Kur begeben und bei dem hören, ob seine Ohren wieder
könnten angeheilt werden. Nachdem er dieses zu mir gesagt, so ging er
von mir und nahm seinen Marsch immer nach der Apotheke zu. Ich aber war
her und schlich mich heimlich in des Fremden seiner Mutter Haus, allwo
ich im Quartier lag, daß mich keiner gewahr wurde, und praktizierte mit
so einer artigen Manier meinen großen Kober aus der Stube hinter der
Hölle weg, setzte mich wieder auf mein gewonnenes Pferd und ritt da ohne
Stallgeld und ohne Abschied immer zur Stadt Padua hinaus und nach Rom
zu.

Von derselben Zeit an habe ich den Fremden wie auch den unreifen
Studenten mit seinem Moderator oder, sage ich, Herrn Stubengesellen mit
keinem Auge wiedergesehen. Nachricht aber habe ich seithero von dem
Universitätsboten aus Padua erhalten, daß der Schinder dem Fremden die
Ohren wiederum feliziter[79] sollte in zwei Tagen angeheilt haben. Er
hätte aber die zwei Tage über vortrefflichen Fleiß bei ihm angewendet
und hätte unter währender Kur der Fremde über zwölf Kannen Mastixwasser
muttersteinallein ausgesoffen, und von demselben Mastixwasser (meinte
der Universitätsbote) wäre er meistenteils wieder zurechte geworden.

[79] glücklich.

Was den unreifen Studenten und Moderator wie auch des Fremden ganze
Familie anbelangt, so habe ich bis dato nichts erfahren können, was sie
machen müssen.

Nun Adieu, Padua, Signor Schelmuffsky muß sehen, wie Rom aussieht.



5. Kapitel.


Rom ist, der Tebel hol mer, auch eine wackere Stadt, nur immer und ewig
schade ists, daß dieselbe von außen keinen Prospekt[80] hat. Sie ist
gebaut in lauter Rohr und Schilf und ist mit einem Wasser, welches der
Tiberfluß genannt wird, ringsumher umgeben, und fließt die Tiber mitten
durch Rom und über den Markt weg. Denn auf dem Markte kann kein Mensche
zu Fuße nicht gehen, sondern wenn Markttag da gehalten wird, so müssen
die Bauersleute ihre Butter und Käse oder Gänse und Hühner in lauter
Dreckschüten feil haben. O sapperment! was gibt es täglich vor unzählig
viel Dreckschüten auf dem römischen Markte zu sehen! Wer auch nur eine
halbe Mandel Eier in Rom verkaufen will, der bringt sie auf einer
Dreckschüte hinein zu Markte geschleppt. Daß auch manchen Tag etliche
tausend Dreckschüten auf der Bauerreihe dort halten und keine vor der
andern weichen kann. Vortreffliche Fische gibts des Markttages immer in
Rom zu verkaufen und absonderlich was Heringe anbelangt, die glänzen
auch, der Tebel hol mer, flugs von Fette wie eine Speckschwarte und
lassen sich überaus wohl essen, zumal wenn sie mit Bomolie brav fett
begossen werden. Nun ist es zwar kein Wunder, daß es so fette Heringe da
gibt, denn es ist, der Tebel hol mer, ein über alle Maßen guter
Heringsfang vor Rom auf der Tiber, und wegen der Heringe ist die Stadt
Rom in der Welt weit und breit berühmt. Es mag auch eine Heringsfrau in
Deutschland sitzen, wo sie nur wolle, und mag auch so viel Heringe
haben, als sie nur immer will, so sind sie, der Tebel hol mer, alle auf
der Tiber bei Rom gefangen, denn der Heringsfang gehört dem Papste, und
weil er immer nicht wohl zu Fuße ist und es selbst abwarten kann, so hat
er denselben etlichen Schiffern verpachtet, die müssen dem Papste
jährlich viel Tribut davon geben.

[80] schöne Ansicht.

Wie ich nun mit meinem großen Kober zu Pferde vor Rom angestochen kam,
so konnte ich wegen der Tiber nicht in die Stadt Rom hineinreiten,
sondern mußte mich mit meinem großen Kober und Pferde auf eine
Dreckschüte setzen und da lassen bis in die Stadt Rom hineinfahren. Als
ich nun mit meinem großen Kober zu Pferde auf der Dreckschüte glücklich
angelangte, so nahm ich mein Quartier bei einem Sterngucker, welcher in
der Heringsgasse nicht weit von dem Naschmarkte wohnte. Derselbe war,
der Tebel hol mer, ein überaus braver Mann, mit seiner Sternguckerei
halber fast in der ganzen Welt bekannt. Absonderlich was den Fixstern
anbelangte, aus demselben kunnte er erschreckliche Dinge prophezeien,
denn wenn es nur ein klein wenig regnete und die Sonne sich unter trübe
Wolken versteckt hatte, so kunnte ers einem gleich sagen, daß der Himmel
nicht gar zu helle wäre. Derselbe Sterngucker führte mich nun in der
ganzen Stadt Rom herum und zeigte mir alle Antiquitäten, die da zu sehen
sein, daß ich auch von dergleichen Zeuge so viel gesehen habe, daß ich
mich jetzo auf gar keines mehr besinnen kann. Letztlich so führte er
mich auch bei der St. Peterskirche in ein groß steinern Haus, welches
mit marmorsteinernen Ziegeln gedeckt war, und wie wir da hinein und oben
auf einen schönen Saal kamen, so saß dort ein alter Mann in
Pelzstrümpfen auf einem Großvaterstuhle und schlief. Zu demselben mußte
ich mich auf Befehl des Sternguckers sachte hinschleichen, ihm die
Pelzstrümpfe ausziehen und hernach die Füße küssen.

Da ich ihm nun die Knochen geküßt hatte, so wollte ich ihn immer
aufwecken. So aber winkte mir der Sterngucker, daß ich ihn nicht aus dem
Schlafe verstören sollte, und sagte ganz sachte zu mir, ich sollte Ihrer
Heiligkeit die Pelzstrümpfe wieder anziehen. O sapperment! als ich von
der Heiligkeit hörte, wie eilte ich mich, daß ich ihm die Pelzstrümpfe
wieder an die Knochen brachte und mit dem Sterngucker wieder zum Saale
hinunter- und zum Hause hinausmarschierte. Vor der Haustüre sagte mirs
nun der Sterngucker erstlich recht, daß es Ihre Päpstliche Heiligkeit
gewesen wäre, dem ich die Füße geküßt hätte, und meinte auch dies dabei:
wer von fremden Deutschen nach Rom käme und küßte dem Papste die Füße
nicht, der dürfte sich hernachmals nicht rühmen, wenn er wieder nach
Deutschland käme, daß er zu Rom gewesen wäre, wann er solches nicht
getan hätte.

Und also kann ichs mit gutem Rechte sagen, daß ich zu Rom bin gewesen,
es wäre denn, daß mir der Sterngucker aus dem Fixsterne einen blauen
Dunst vor die Nase gemacht und daß es sonst etwa ein alter Botenläufer
gewesen wäre. Wenn ich aber drauf schwören sollte, daß es der Papst,
welchem ich die Füße geküßt gehabt, gewiß gewesen wäre, so könnte ichs,
der Tebel hol mer, nicht mit gutem Gewissen tun, denn der Sternseher kam
mir für, als wenn er mehr als Brot fressen könnte, weil er sein Herze so
sehr an den Fixstern gehangen hatte; sobald er auch nur an den Fixstern
gedachte, so wußte er schon, was in dem Kalender vor Wetter stund.

Derselbe Sterngucker war ein vortrefflicher Kalendermacher; er lernte
mir dieselbe Kunst auch; ich habe auch sehr viel Kalender gemacht,
welche noch alle geschrieben unter der Bank liegen und treffen doch, der
Tebel hol mer, noch bisweilen ziemlich ein. Sollte ich wissen, daß
Liebhaber dazu möchten gefunden werden, wollte ich mit der Zeit etwa
einen herfürsuchen und zur Probe herausgeben. Doch kommt Zeit, kommt
Rat.

Damit ich aber wieder auf meinen vorigen Diskurs komme und erzähle,
wohin mich der Sterngucker weitergeführt, als ich dem Papste die Füße
geküßt hatte. Flugs an der St. Peterskirche war ein ganz enges Gäßchen,
durch dasselbe führte mich der Sterngucker und immer vor bis an den
Markt. Wie wir nun an den Markt kamen, so fragte er mich, ob ich Lust
und Belieben hätte, mich in eine Dreckschüte zu setzen und ein wenig mit
nach dem Heringsfange spazieren zu fahren. Ich sagte hierzu gleich Topp.
Darauf setzten wir uns beide in eine Dreckschüte und fuhren da, weil wir
guten Wind hatten, immer auf der Tiber übern Markt weg, und unten bei
dem Heringstore zu einem Schlauchloche hindurch und nach dem
Heringsfange zu.

Wie wir nun mit unserer Dreckschüte an den Heringsfang kamen: O
sapperment! was war vor ein Gelamentiere von den Schiffsleuten, welche
den Heringsfang gepachtet hatten. Da ich nun fragte, was es wäre, so
erzählten sie mir mit weinenden Augen, wie daß ihnen der Seeräuber Barth
mit der stumpfichten Nase großen Abbruch an ihrer Nahrung getan und
ihnen nur vor einer halben Viertelstunde über vierzig Tonnen frische
Heringe mit etlichen Kapers schelmischerweise weggenommen hätte. O
sapperment! wie lief mir die Laus über die Leber, als ich von Hans
Barthens stumpfichter Nase hörte; da dachte ich gleich, daß es derselbe
Kerl sein müßte, welcher mich mit so erschrecklich viel Kapers weiland
auf der spanischen See ohne Räson in Arrest genommen und dadurch
dasselbemal zum armen Manne gemacht hatte. Ich war flugs hierauf her und
fragte die Schiffsleute, wo der Galgenvogel mit den Heringstonnen
zugemarschiert wäre. Da sie mir nun sagten und zeigten, daß er noch auf
der Tiber mit seinem Kaperschiffe, worauf er die vierzig Tonnen frische
Heringe gepackt hatte, zu sehen wäre, so setzte ich ihm geschwind mit
etlichen Dreckschüten nach, und weil so vortrefflich guter Wind war, so
ergatterte ich ihn noch mit dem Sterngucker und etlichen Schiffsleuten
eine halbe Meile von dem Heringsfange.

O sapperment! wie fiel dem Hans Barth das Herze in die Hosen, da er mich
nur von ferne kommen sah; er wurde wie ein Stück Käse so rot im
Angesichte und mochte sich wohl flugs erinnern, daß ich der und der
wäre, welcher seiner Nase vormals so einen erschrecklichen Schandflecken
angehängt hätte. Als wir nun auf unsern Dreckschüten Hans Barthen mit
den vierzig gestohlenen Heringstonnen einholten, so fing ich gleich zu
ihm an: »Höre doch, du Kerl, willst du die Heringe wieder hergeben,
welche du den armen Schiffsleuten abgenommen hast, oder willst du haben,
daß ich dir deine krumme stumpfichte Habichtsnase vollends
heruntersäbeln soll?« Der Hans Barth gab mir hierauf zur Antwort und
sagte, er wollte sich eher sein Leben nehmen lassen, ehe er in Güte
einen Schwanz nur von einem Hering wiedergäbe. Hierauf so rückte ich mit
meiner Dreckschüte an sein Kaperschiff hinan und kriegte meinen langen
Stoßdegen heraus; nun da hätte man schön Fuchteln gesehen, wie ich den
Hans Barth auf seinem Kaperschiffe exerzierte. Er wehrte sich zwar auch
mit seinen Kapers, allein sie kunnten mir nichts anhaben. Denn wenn sie
gleich nach mir hieben oder stachen, so war ich wie ein Blitz mit meiner
Dreckschüte auf der Seite, den Hans Barth aber jagte ich, der Tebel hol
mer, immer um die vierzig Heringstonnen, welche er auf sein Schiff
geladen hatte, herum und hieb wie Kraut und Rüben auf ihn hinein.
Endlich war ich so sehr auf den Galgenvogel erbittert, daß ich mich ganz
nahe mit meiner Dreckschüte an sein Kaperschiff machte und ehe er sichs
versah, bei seinen diebischen Federn zu fassen kriegte, aus dem
Kaperschiffe herauszog und plumps in die Tiber hineintauchte. O
sapperment! da hätte man schön Schreien gesehen, wie der Hans Barth
schrie; er bat mich fast um Himmels willen, ich sollte ihm wieder
heraushelfen, daß er nicht ersöffe, er wolle den Schiffsleuten ihre
vierzig Heringstonnen herzlich gerne wiedergeben. Als ich dieses von
Hans Barthen hörte, so gab ich gleich den Schiffsleuten Befehl, das
Kaperschiff zu plündern, und hielt ihn so lange im Wasser bei den Ohren,
bis sie die Heringstonnen wieder hatten, hernach ließ ich ihn mit seinem
leeren Kaperschiffe hinfahren, wo er wollte. O sapperment! was war da
vor ein Jubelgeschrei unter den Schiffsleuten, welche den Heringsfang
gepachtet hatten, daß sie durch mich zu ihren Tonnenheringen wieder
gekommen waren.

Sie baten mich auch alle miteinander, ich sollte Heringsverwahrer
werden, sie wollten mir jährlich zehntausend Pfund Sterling geben,
allein ich hatte keine Lust dazu. Wie wir nun auf unsern Dreckschüten
mit den vierzig Tonnen Heringen bei dem Heringsfange wieder anlangten,
so verehrten mir zum Trinkgelde die Heringspächter eine Tonne von den
besten Heringen, die lud ich in meine Dreckschüte und fuhr damit nebst
dem Sterngucker wieder in die Stadt Rom hinein. Als ich nun zum
Sterngucker ins Quartier kam, so ließ ich die Tonne aufschlagen und
probierte einen, wie er schmeckte. Nun kann ichs, der Tebel hol mer,
nicht sagen, wie fett dieselben Heringe waren, daß man sie auch ohne
Salz, da sie doch im Einlegen schon scharf gesalzen waren, nicht fressen
kunnte. Weil ich nun wußte, daß meine Frau Mutter eine große Liebhaberin
von einem frischen Heringe war, so packte ich die geschenkte Tonne
Heringe in meinen großen Kober und schickte ihr dieselben durch einen
eigenen Boten nach Schelmerode in Deutschland zu, schrieb ihr auch einen
sehr artigen Brief dazu, welcher folgenden Inhalts war:

                    »Mit Wünschung Gutes und Liebes zuvor,
                      ehrbare und ehrenfeste Frau Mutter!

     Wenn die Frau Mutter noch fein frisch und gesund ist, so wird mirs,
     der Tebel hol mer, eine rechte Freude sein, ich meinesteils bin
     jetzo ein brav Kerl wieder geworden und lebe zu Rom, allwo ich bei
     einem Sterngucker logiere, welcher mir das Kalendermachen gelernt
     hat. Die Frau Mutter hat auch durch diesen Boten in meinem großen
     Kober frische Heringe zu empfangen, welche mir von den
     Heringspächtern zu Rom sein verehrt worden. Im übrigen wird der
     Bote meinen ganzen Zustand mündlich berichten, die Frau Mutter lebe
     wohl und schicke mir in meinem großen Kober ein Fäßchen gut
     Klebebier mit zurück und schreibe mir, wie es ihr geht und ob sie
     den kleinen Vetter noch bei sich hat, so werde ich allezeit
     verbleiben

                           der ehrbaren und ehrenfesten Frau Mutter
                        allezeit reisebegierigster einziger lieber Sohn
                                            Signor von Schelmuffsky.

     Rom, den 1. April, im Jahr nach Erbauung der Stadt Rom 090«.

Diesen Brief schickte ich nun nebst meinem Kober voll frischen Heringen
durch einen eigenen Boten zu Fuß meiner Frau Mutter in Deutschland zu;
es gingen nicht vierzehn Tage ins Land, so brachte mir der Bote in
meinem großen Kober von meiner Frau Mutter folgendes zur Antwort wieder:

                   »Ehrbarer und namhafter Junggeselle von
                       Schelmuffsky, mein lieber Sohn!

     Ich habe deinen großen Kober mit den frischen Heringen empfangen
     und habe auch deinen Brief gelesen, und hat mir der Bote auch
     deinen ganzen Zustand erzählt, worüber ich mich sehr erfreut habe;
     was mich anbelangt, so bin ich jetzo sterbenskrank, und wenn du
     mich noch einmal sehen willst, so komm geschwinde nach Hause; dein
     kleiner Vetter läßt dich grüßen und deine Jungfer Muhmen lassen dir
     einen guten Tag sagen und lassen dich auch bitten, du möchtest doch
     geschwinde heimkommen. Lebe wohl und halt dich nicht lange in der
     Fremde auf. Ich verharre dafür lebenslang

                                 deine liebe Frau Mutter in Deutschland,
                                   wohn- und seßhaftig zu Schelmerode.

     Schelmerode, den 1. Januari 1621.

     _PS._ Das Klebebier ist jetzo alle sauer, sonst hätte ich dir
     herzlich gerne was mitgeschickt«.

Als ich meiner Frau Mutter ihren Brief nun gelesen, O sapperment! wie
packte ich alles in meinen großen Kober zusammen, sattelte mein Pferd,
nahm von dem Sterngucker Abschied, setzte mich mit meinem Pferde in der
Stadt Rom auf öffentlichem Markte wieder in eine Dreckschüte und fuhr da
immer _per postae_ bei dem Heringstore unten zu einem Schlupfloche
hinaus. Vor dem Tore so stieg ich nun von der Dreckschüte ab, setzte
mich mit meinem großen Kober auf mein Pferd und marschierte immer nach
Deutschland zu. Ich nahm meinen Weg durch Polen und ritt auf Nürnberg
zu, allwo ich des Nachts über in der Goldenen Gans logierte. Von da so
wollte ich meinen Weg durch den Schwarzwald durch nehmen, welcher zwei
Meilen Weges von Nürnberg liegt. Ich war kaum einen Büchsenschuß in den
Schwarzwald hineingeritten, so kamen mir unverhoffterweise zwei
Buschklepper auf den Hals, die zogen mich, der Tebel hol mer, reine aus
und jagten mich im bloßen Hemde mit einem Buckel voll Schläge von sich.
O sapperment! wie war mir da zumute, daß mein Pferd, meine Kleider,
meine tausend Dukaten und mein großer Kober mit allerhand Mobilien fort
war.

Da war, der Tebel hol mer, Lachen zu verbeißen. Ich kunnte mir aber
nicht helfen, sondern mußte sehen, wie daß ich mich aus dem Schwarzwalde
herausfand und von da mit Gelegenheit mich vollends nach Schelmerode
bettelte. Wie ich nun im bloßen Hemde zu Hause bei meiner kranken Frau
Mutter bewillkommnet wurde und mich mein kleiner Vetter auslachte,
dasselbe wird entweder künftig im dritten Teile meiner gefährlichen
Reisebeschreibung oder in meinen kuriösen Monaten, wovon ich in der
Vorrede gedacht[81], sehr artig auch zu lesen sein.

[81] Die Fortsetzung seiner interessanten Reiseberichte ist uns
Schelmuffsky leider schuldig geblieben.

[Illustration]

                  Weswegen denn jetzo ein jedweder mit
                   mir sprechen wolle: Schelmuffskys
                    anderer Teil seiner gefährlichen
                         Reisebeschreibung hat
                             nun auch ein
                                Ende.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Schelmuffskys wahrhaftige, kuriöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home