Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Von der Seele
Author: Schleich, Carl Ludwig
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Von der Seele" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



VON DER SEELE

Essays

CARL LUDWIG SCHLEICH

1922



INHALT

   Der Rhythmus

   Humor

   Schlaf und Traum

   Unterbewußtsein

   Seelische Hemmungen und Schmerzen

   Der Sitz der Seele

   Instinkt und Spiel

   Temperament

   Tierseele und Menschenseele

   Glaube und Wissenschaft

   Rausch

   Die Musik als Erzieherin

   Mutter Erde

   Über Grübchen und Falten

   Das Wunder der Wundheilung

   Das Mysterium der Ernährung

   Die Haut als ein Organ der Seele



DER RHYTHMUS


Wenn ich es wage, nach einer Zeit langen Reifens die Frucht stiller
Gedanken den Lesern dieser Abhandlungen darzubieten, so geschieht es
gleich bei meinem ersten Thema mit einem besonderen Zagen. Es ist nicht
die Furcht vor dem gewohnheitsmäßigen Überschäumen, eines
wissenschaftlich vielleicht tadelnswerten Subjektivismus, die mich
zweifelhaft macht, ob es mir gelingen wird, ein Interesse für das
Gebotene zu wecken, als vielmehr eine gewisse, nicht zu überwindende
Ehrfurcht vor dem Thema selbst, die immer wieder die einsamen Versuche,
mich seinem letzten Sinn zu nähern, zurückgeworfen hat. Ist doch das
Feld des Rhythmischen für jeden Denkenden ein heiliges Land, ein stiller
Hort der letzten Geheimnisse. Ahnen wir doch alle, daß seinen dunklen
Hainen die Quellen entrauschen müssen, die allen Erscheinens, allen
Bewegens, allen Lebens unermessene Ströme speisen! Statt trocken
aufzuzählen, was alles für unser letztes Streben und für unsere letzten
aus dem Geschehen abstrahierten Gesetzmäßigkeiten dem Rhythmus
unterliegt, dem Rhythmus, diesem wogenden Wellen von Sein und Nichtsein,
von Stirb und Werde der Bewegung, von Aufbäumen und Verlöschen
tiefinnerlichster Triebe, statt diese endlose Kette der rhythmischen
Beziehungen trocken aufzuzählen, kann man kühn fragen: was ist denn
eigentlich nicht rhythmisch?--und es gibt auf diese Frage nur eine
Antwort: Es ist nichts ohne Rhythmus! Wo etwas Arhythmisches sich zeigt,
da ist es schon in Gefahr, vom Räderwerk des Weltallgetriebes
zentrifugal aus den Bahnen geschleudert zu werden, falls es nicht
schleunigst wieder sich einfügt in den Rhythmus der Gesamtheit. Je
weiter unser Wissen oder sagen wir besser unser Glaube an unser Wissen
sich vorwagt in die Labyrinthe geheimsten, nicht mehr am lichten Tage
offenbarten Geschehens des kosmischen und irdischen Getriebes, um so
mehr erkennen wir, daß wir vor dem Rhythmus wie vor einer letzten
Schwelle anlangen, welche menschliches Verstehen von göttlichen Gesetzen
trennt. In der Tat, das Rhythmische ist wohl der tiefste und
grundumfassendste Gedanke, den wir der schöpferischen Natur nachzudenken
vermögen; hier beim Rhythmischen, das wir in den Bewegungen der
gigantischen Weltkörper nicht weniger am Werke sehen, als in den
wirbelnden Atomen der sich zu Kristallen formenden Schneeflöckchen,
dürfen wir uns allerdings einem letzten Geheimnis, einem unsern
Menschenhirnen beinahe greifbaren Ahnen von einem verständlichen Sein
des Weltganzen erschreckend nahe fühlen. Wir atmen gerade hier im
Rhythmischen gleichsam mit den Atemzügen des Weltganzen; das Rhythmische
ist die zuckende Scheinwerferbeleuchtung, in dessen Licht wir alles
Erkennbare sich abspielen sehen, ja es ist vielleicht die einzige
gemeinsame Kette, die uns, die Betrachter mit dem Betrachtbaren, an ein
letztes unbekanntes Ewiges bindet. Können wir uns doch das Chaos nur
vorstellen als einen Gegensatz zum Rhythmus, also nur negativ, nämlich
durch das Fehlen alles Rhythmischen in dem Kosmos, und insofern ist Hans
v. Bülows Paraphrase auf Faust «im Anfang war der Rhythmus» ein
verblüffend moderner, tiefgreifender Gedanke. Hier ist eine Möglichkeit,
wenigstens auf dem Umwege der Wahrscheinlichkeit sich der Gewißheit zu
nähern. Würde doch sicherlich der endliche Fortfall alles Rhythmischen
aus dem All die Welt ins Chaotische zusammenstürzen lassen. Der Rhythmus
ist der Pulsschlag des Kosmos, der lebendige Atemzug des Alls, der alles
mit Bewegung weckendem Odem durchströmt. Und, wie unser persönliches
Leben in Staub sinkt, wenn Puls und Atmung aufhören, so müßte auch die
Welt sterben, wenn ihr Rhythmus stillstände! Wie sollte nicht eine
ehrfurchtsvolle Scheu jeden befallen, der es wagen will, auch nur einen
Zipfel zu heben von dem tiefverschleierten Geheimnis? Und doch ist das
Problem ein so recht modernes, immer wieder uns in jeder neuen Epoche
unserer technischen Klassizität greifbar vor Augen gerücktes, daß es an
der Zeit erscheint, einmal auch die Stellung der menschlichen Seele zu
dem Rhythmus des Weltganzen, ihr Eingespanntsein in die zuckenden,
rollenden Rahmen, in die sich her- und hinschiebenden, unendlich großen
oder unendlich kleinen Weberspulen des Weltalls zu untersuchen und die
Rolle des geschwungenen Mikrokosmus in konzentrischer Anpassung an den
schwingenden Makrokosmus einer zusammenfassenden Betrachtung zu
unterziehen. Mein Thema, die Psychophysik des Rhythmus, soll also nicht
so sehr sich mit dem Wesen des Rhythmus befassen, obwohl ich einer
solchen Definition nicht auszuweichen gedenke, sondern es soll im
wesentlichen feststellen, inwieweit auch unser seelisches Geschehen,
unser Fühlen und Denken, unsere Ethik und Ästhetik, unser Handeln und
Schaffen, unsere Liebe und unser Haß, Sympathie und Reaktion vom
Grundgesetz des Rhythmischen beeinflußt und beherrscht werden, um daran
die psychophysischen Möglichkeiten zu erwägen, welcher Mechanismen wohl
die Natur sich bedient, um unsere menschliche Seele den kreisenden
Ringen des Ganzen einzufügen. Daß bei der unendlichen Reihe der
Beziehungen der Psyche zum Gesamtrhythmus diese Betrachtung nicht
erschöpfend, sondern ein Versuch, eine Skizze, vielleicht nur eine
Anregung sein kann, bedarf wohl nicht einer besonderen Begründung.

Schon mehrfach habe ich versucht, eine Art philosophischen
Glaubensbekenntnisses abzulegen, das in dem Satze wurzelt: _Die
treibende Kraft des Weltganzen ist für den Menschengeist ewig
unerkennbar, undefinierbar, unverständlich, kann niemals der Gegenstand
wissenschaftlicher Analyse sein. Was wir von ihr zu verstehen glauben,
ist nur ihr Verhältnis zu den wechselnden, erforschbaren, variierbaren
Hemmungen, die ihr eingeschaltet sind, bzw. die wir ihr selbst künstlich
einschalten, um dann ihre von den Widerständen erzwungenen Äußerungen zu
studieren_. Die Kraft, an sich einheitlich und unzertrennbar, überall
und unvergänglich, allgegenwärtig und allmächtig, wird zu einem sich nur
scheinbar selbstwandelnden, metamorphisierenden, irisierenden Proteus,
nicht aus eigener spielerischer Variationslust, sondern die Hand der
Hemmung zwingt sie, ihr Gewand von Fall zu Fall zu wechseln. _Die Art
der Widerstände bestimmt die Art der Äußerung der an sich
unveränderlichen Urkraft_.

Die gesamte Physik ist nichts als eine Lehre von den Widerständen. Die
Chemie ist ebenso nichts als eine Lehre von der Variabilität der
Körpereigenschaften unter der Variabilität der Bedingungen, unter denen
sie aufeinander wirken. Wir wissen z.B. nichts vom Wesen der
Schwerkraft, wir studieren aber ihre Gesetze am Widerstand, welche den
fallenden Kräften die verschiedenartig abgeänderte Luft entgegensetzt.
Wir wüßten nichts von der Elektrizität, wenn wir nicht gelernt hätten,
der Gesamtkraft spezifische Widerstände einzuschalten, welche sie
zwingen in einer Form sich zu äußern, welche wir elektrisch nennen. Die
Art, in welcher die Kraft die Hemmung durchbricht, ihr ausweicht, um sie
herumzukommen sucht, ist entscheidend für die neuen Eigenschaften,
welche die unendlich variable Urkraft anzunehmen befähigt ist. Die Faust
der Hemmung und des Widerstandes ist es, welche dem Weltganzen Form und
Richtung gibt und welche auch in dem Organischen als Gesetz der
variablen Bedingungen, als Anpassung an die Widerstände des Milieus ihre
universelle Macht täglich mehr erkennbar entfaltet. Wir werden uns ewig
umsonst bemühen, das Wesen irgendeiner Kraft zu analysieren, es gibt
keine Erforschung von dem eigentlichen Agens der Welt--sein fühlbares
Dasein verdichtet unser Denken zum Gedicht, zur Andacht, zum Glauben,
die Kraft und ihr religiöser Name "Gott" ist darum kein Gegenstand
wissenschaftlicher Analysen. Was aber um so erfolgreicher der
menschlichen Erkenntnis unterworfen ist, was in gewissem Sinne sogar
unserer experimentellen, künstlichen Abänderung der Weltbedingungen
unterliegt, das ist die Hemmung, die Lehre von den Widerständen: das ist
eigentlich das Problem aller Wissenschaft. Die Lehre von der Macht der
Hemmungen ist eins der Grundgesetze der Weltmechanik. Hier hat auch die
Definition von dem Sinne des Rhythmus im Weltganzen einzusetzen, wenn
sie bis zu den erkennbaren Grundanschauungen, gleichsam bis zu den
Müttern des Wissens vordringen will.

_Der Rhythmus ist nämlich eine Art Kompromiß zwischen Kraft und
Widerstand_, ein wechselseitiges Gegeneinanderprallen, Sichausweichen,
Sichfliehen und -finden, ein harmonisches Spiel von Energieentfaltung
und Hemmungsbetätigung, das Sichumkreisen und Sichumsprudeln zweier nie
ganz vereinbarer Gegensätze; der Rhythmus ist gleichsam eine Ehe
zwischen Kraft und Hemmung, die in Harmonie nur durch ein ständiges
wechselndes Nachgeben des einen und des andern zu erhalten ist. Der
Rhythmus bekundet die immer hin- und herschwankende Bilanz zwischen dem
Ja und Nein des Lebens und der Bewegung, er ist ein immer hin- und
herpendelnder, wechselnder Wert zwischen Plus und Minus, eine an- und
abschwellende Diagonale im Parallelogramm von Kraft und Widerstand. Und
seine eigentliche Ursache? _Die Aktivität der Kraft auf der einen Seite
und die Elastizität der Materie auf der andern_. Die Kraft, nach allen
Seiten gleichmäßig aktiv, geht gegen den Stoff gleichsam an, um ihn aus
dem Wege zu schleudern, er weicht aus, verdichtet sich, diese
Verdichtung komprimiert sein innerstes Gefüge, wodurch wiederum der
Widerstand erhöht wird, den er der Kraft bietet, so daß diese nicht wie
eine Welle den Schlamm langsam durchrinnt, sondern wie eine Woge vom
starren Felsen schäumend zurückgeworfen wird. Aus diesem Anprall, dieser
Verdichtung der Materie und dem Wachsen ihres rückstoßgebenden
Widerstandes setzt sich der Rhythmus, dieser Tanz zwischen Aktion und
Hemmung, zusammen. Das Herz der Welt, die Kraft, treibt seinen Strom in
alle Adern, die ihm die Widerstände lassen, und alle Ströme rinnen,
abprallend und abgeschleudert vom Widerstande des Alls, zurück in ihre
anfängliche, urewige Quelle. Das ist der Kreislauf der Kraft, das ist
der Puls der Welt, der Rhythmus!

War das Gesetz des Rhythmischen, der "ewigen Wiederkehr" aller Dinge vom
Sternenhimmel her, von Tag und Nacht, von Schlaf und Wachen, von Ebbe
und Flut, von Jahreszeiten, von Krankheiten und Störungen des
Wohlbefindens, von Geburt und Tod, von Saat und Ernte, von Wind und
Wetter, von Haß und Liebe--kurz von jeder Form der Polarität her
bekannt, die einzig auf unsere Sinne zu wirken imstande ist, und hat man
zu allen Zeiten in dem Bewegten leicht und schon in den Kinderschuhen
der Wissenschaft dies Gesetz des metrischen Bewegungswiederholens,
dieses Pendelns der Erscheinungen sinnfällig beobachtet, so ist doch
erst den neuesten Forschungen über Elektrizität, nämlich der Lehre von
den Ionen und Elektronen, die Anschauung zu danken, daß auch die
festesten Körper der Erde nur scheinbar fest sind, daß wir annehmen
müssen, im inneren Gefüge des starren Steins eines Felsens kreisen
Milliarden kleinster Teilchen mit einer so unendlichen Schnelligkeit und
einer so vollkommen harmonischen Gleichmäßigkeit, daß unseren Sinnen so
ein innerlich von rasender Bewegung durchströmter Körper eben fest nur
_erscheint_, ähnlich wie ja auch das scheinbar festeste Ding der Welt,
die Erde, in Wirklichkeit in sausendem Rhythmus der Selbstdrehung und
der Drehung um die Sonne dahinrast. Es gibt schlechterdings vom heutigen
Standpunkte aus nichts Festes mehr, sondern alles ist rhythmisch bis in
die mikroskopischen Skelettgefüge hinein, mehr oder weniger in
schwingender Bewegung, so daß der Unterschied der Aggregatzustände der
Körper, fest, flüssig, luftförmig, sich als ein ganz ärmlicher
Schulmeisterkniff herausgestellt hat, um den braven Faustlehrlingen
statt des Brotes der Wahrheit den Stein gröbster Sinnentäuschung
hinzureichen. Es müßte für einen phantasiebegabten Mathematiker eine
seltsam lockende Aufgabe, wie ein letzter Triumph des mathematischen
Gedankens sein, für jeden sogenannten festen Körper die Idealformel
finden zu wollen, gewissermaßen die unendlich schnell rotierende lineare
Kurve darzustellen, die, um ihre Achse sich drehend, dem Auge nicht
minder wie der tastenden Hand den Eindruck des Körperlichen hervorruft.
Nach _Graßmann_ hat jede auch noch so komplizierte Form, jeder Kristall,
aber auch jede amorphe Gestalt eines Körpers gewissermaßen ihr ideelles
Rotationsskelett, ebenso wie etwa eine Kugel entstanden gedacht werden
kann durch einen Komplex unzähliger konzentrischer Kreise, welche alle
in den verschiedensten Achsen sich um- und durcheinander drehen. Hätte
Graßmann doch die Zeit der elektrischen Analyse der Atombewegung erlebt,
die uns zwingend gelehrt hat, daß tatsächlich alle Eigenschaften der
Stoffe, auch ihre Form, Folgen unendlich variabler, rhythmischer
Atomschwingungen, kleinster symmetrisch bewegter Stoffteilchen, der
aktiven Elektronen, sind! Wir wissen jetzt mit aller Bestimmtheit, daß
durch diese gleichmäßige, bis in das feinste Körpernetz ausgedehnte,
symmetrische Atombewegung Farbe, Gefüge, Aussehen und das ganze Heer der
physischen und chemischen Eigenschaften der Körper bedingt ist. Wir
Modernen wissen also auch, daß der Rhythmus somit auch im Unsichtbaren
oder auch nur Erschließbaren, selbst in der Idee der Dinge seine Macht
entfaltet. Die Wellen, die das Meer aufwirft und am Widerstand der Düne
verrinnen läßt, nur um im mikroskopischen Gefüge des Sandes, der Luft,
der Pflanzen, der Tiere ihren Rhythmus weiter zu spinnen, sie
durchrauschen auch das Meer der Luft, als Licht und Ton, als
Elektrizität und Wärme in unendlich variabler Gestalt, und alles dies
Bewegte, Wogende, Wellende ist nichts als die Urkraft "Äther", von dem
Urwiderstand, in unausdenkbaren Variationen zu kleinsten Körperchen
zusammengeballt oder zerrissen, die wiederum in unbeschreibbar
zahlreichen Bewegungskurven sich untereinander umkreisen und tatsächlich
nicht den Gegenstand stofflich ausmachen, sondern ihn immer kreisend,
rollend, kurven- und wellenbildend jeden Augenblick von neuem bilden. Es
sind Weberschiffchen, goldene Eimer, Tautröpfchen des Alls, die nach
ewigen Gesetzen ihres Daseins Kreise mit Bewegung vollenden, und
zugleich ist hier das Webende das Gewebte, der schöpfende Eimer ist der
Trank, der Tropfen die neue Quelle! Die ganze moderne Elektrizitätslehre
ist nichts als ein Hymnus auf den schwingenden Äther, aus dessen
unendlich variabler Bewegungsschnelle um den Widerstand des Körperlichen
alle Form und alle Bewegung geboren wird. Es könnte dem Denker
schwindeln bei der Vorstellung, daß das Sandkorn mit seinen Milliarden
schwingender Ätherklümpchen nichts mehr und nichts weniger ist als ein
Weltall für sich, ein Weltall mit einem geschlossenen System sich
umrasender Sterne, wenn nicht dieser Gedanke zugleich etwas unendlich
Befreiendes hätte. Es gibt eben kein Groß und Klein in der Welt, die
Sorgfalt des Gesetzmäßigen war nicht um ein Titelchen weniger intensiv
beim Aufbau des Eiskristalles als bei der Komposition des
Planetendiadems um den Edelstein Sonne. Weder im Größten noch im
Kleinsten kennt die Natur eine Begrenzung, und jedes neue
Untersuchungsmittel erweitert nur den Kreis der Probleme nach oben ins
Gigantische, nach unten ins Winzigste! Also sind auch wir, die Menschen,
denen die Sonne Augen schuf, um sie zu bewundern und in ihren Strahlen
Leid und Glück dieser Erde zu beweinen oder zu bejauchzen, also sind
auch wir genau soviel wert und wichtig wie die Sonne selbst, aber auch
das Sandkorn ist ihr und uns gleich wert. Lehrt diese Lehre nicht eine
grandiose Pietät nicht nur gegen das Mitlebende, sondern auch gegen das
Mitunbelebte?

Da es nun also feststeht, daß aus allem Sichtbaren und Unsichtbaren
(alles als physikalisch bewegte Materie gedacht) ein unendlich
komplizierter Bewegungsrhythmus sich gleichsam herauskristallisieren
läßt, da es nun auf der Welt nichts Unbewegtes und nichts Arhythmisches
geben kann, so muß auch das Organische dem Gesetze des Rhythmus in
gleicher Weise unterstellt sein. Und in der Tat ist ja die Lehre von der
Determination nur eine Variation von der rhythmischen Abhängigkeit auch
alles organischen Geschehens vom Rhythmus des Weltganzen. Was wir
Geschick oder Zufall nennen, ist immer nur der Schnittpunkt, wo der
Rhythmus des inneren Lebens mit dem Rhythmus des äußeren zusammentrifft.

Wenn man sagt mit Darwin, das Organische hat sich den wechselnden
Bedingungen angepaßt, so kann man das bis in die gleichsam
mikroskopische Denkweise auch so ausdrücken, daß der Rhythmus der
organischen Substanz in Bewegung sich, um lebensfähig zu sein, stets dem
Rhythmus der Gesamtheit einfügen mußte. Leben konnte also nur bestehen
in gleichsam konzentrischer Einfügung des Einzelrhythmus in den
kosmisch-tellurischen Gesamtrhythmus. Wenn dieser Allrhythmus variierte,
so mußte also auch der Sonderrhythmus folgen, und so löst sich für uns
die Entwicklungslehre auf in eine Lehre von der variablen Hemmung als
eigentlicher Gestalterin der Variationen der Lebenserscheinungen, welche
stets dem Hemmungsfortfall der Weltbewegungen als Ganzes gedacht
unweigerlich folgen mußten und noch müssen. Solche Hemmungsfortfälle und
rhythmischen Variationen sind nun im All und auf Erden durch Versinken
und Erlöschen zahlloser Welten direkt erweislich, und ich bekenne mich
in diesem Sinne ohne Zögern zu einer Art moderner Astrologie, wonach das
Organische sehr wohl seine Bildungsvariationen dem kosmischen Geschehen
verdanken kann und wonach die Form der Lebewesen, die Entwicklung neuer
Arten vielmehr buchstäblich im Himmel beschlossen wird als auf unserem
winzigen Planeten. Der mechanische Weg dieser Abweichungen wird uns
einzig und allein verständlich mit dem Bilde der rhythmischen
Einbeziehung alles Mitbewegten in den Strudel des Weltganzen, der in den
Nebeln des Orion nicht weniger am Werke ist als bei der Bildung einer
Emulsion aus Fett und Wasser oder dem Zusammenrühren einer Mayonaise.
Der Weltallsrhythmus weist auch dem Organischen Pole und Äquator zu und
gibt ihm, seinem eigenen gewaltigen Takte eingefügt, das
stabil-harmonische Gleichgewicht. Zu diesem Gleichgewicht gehört, was
meines Wissens noch nie betont ist, auch die Form, die, wie wir nun
gezeigt haben, ja sich mit Hilfe der Elektronenlehre sehr wohl auffassen
läßt als in direkter Abhängigkeit von der Rhythmik der Atome.

Die gesamte Morphologie wird sich einst auflösen lassen in eine ideelle
Rhythmologie! Wie aber sollen wir uns überhaupt die Rhythmik des
Organischen vorstellen? Wie konnte sich vom anorganischen Kreisen der
Materie, gleichsam gegen den Gesamttakt, die Synkope des Lebens
loslösen?

Nun, die Wissenschaft der Kristallisationen und der Kolloidalsubstanz,
die Chemie der Eiweißvorstufen der Peptone und Albumosen erkennt einen
prinzipiellen Gegensatz zwischen belebter und unbelebter Substanz schon
lange nicht mehr an. Mit Fug und Recht kann man jetzt schon von einem
Kristalleben sprechen, wie von Haß und Lieben der Elemente. Die
Wahlverwandtschaft im _Goethe_schen Sinne ist längst ein chemischer
Begriff, und schon lange hat man das Lächeln verlernt über den alten
_Fechner_, welcher kühn den Sternen und auch der Erde alle Kriterien
lebendiger Wesen zusprach. Aber trotz allem bleibt dem organischen Leben
deutlich ein Sonderrhythmus übrig, der mit der vielleicht nur
scheinbaren Freiheit der Bewegungen der belebten Materie eine
Ausnahmsstellung vom starren und konstanten Rhythmus des Anorganischen
sichert. Möglich, daß keine anderen Gesetze im Organischen walten als im
Unorganischen, eine durchgreifende, prinzipielle Variation des
Kräftekreises muß doch stattgefunden haben, damit die Materie zum
Stoffwechsel, zur Eigenbewegung, zur Fortpflanzung, schließlich zum
Denken gelangte.

Ich will hier der Versuchung widerstehen, ein neues Märchen der
Schöpfungslehre auszuspinnen und es den wundervollen Dichtungen der
Bibel und dem Traum _Goethes_ und _Darwins_, dieser beiden Patriarchen
des Entwicklungsgedankens, anmaßlich anzureihen--um ein Märchen mit dem
Beginn "es war einmal!" kommen wir ja bei den Schöpfungsphantasien nie
herum, denn kein Mensch wird je wie Mephisto ausrufen können: "wir waren
selbst dabei"--: ich will nur auf die Möglichkeit hinweisen, daß ein
Fortfall kosmischer Hemmungen bestimmend gewesen sein kann für eine bis
dahin neue, aber doch im Wesen der allmächtigen Kräfte liegende Variante
kompliziertester Rhythmen, die wir eben Leben nennen.

Unter der Faust der Hemmungen mag sehr wohl das rhythmische Gefüge des
Anorganischen unendlich konzentriert und zu besonders dichter, latenter
Energie in den Stickstoffverbindungen zusammengepreßt, gleichsam zu
einer unendlich komplizierten Kraftspirale aufgezogen und verankert
worden sein, bis dann wieder durch himmlisches Geschehen die letzte
Hemmung der aufgespeicherten latenten Kräfte fortfiel: gleichsam wie
lebendiges Gewürm hervorquillt unter einem erhobenen Stein, wo es zuvor
dem Auge unerreichbar in Fesseln lag, oder wie ein Schlüssel, ein Funke,
ein Schlag, ein Sprung eines Kessels Dinge sind, die aufgespeicherten
Energien Gelegenheit zum Hervorbrausen gewaltiger Spannungen
Veranlassung gibt. Schließt nicht die befruchtende Samenzelle, das
Spermatozoon, am Ei mit goldnem Schlüssel die Hemmungen auf, so daß sich
die verborgenen Wunderwerke des Leibes auftun und emporblühen zu
königlichen Thronen des Lebens und der Gedanken? Schläft nicht alles
Leben im Mutterschoß wie Dornröschen in den Hecken, bis ein einziger
Ritterkuß den hemmenden, bannenden Zauberschlaf hinwegscheucht? In sich
geschlossen, in immer gleichem Rhythmus um sich selber kreisend, liegen
die anorganischen Bausteine wie in einer undurchdringlichen
Zauberkapsel, bis der Keim der Befruchtung eindringt, die Hemmung
aufschließt und sich das Werk vollendet. Was ist denn Zeugung und
Ernährung anderes, als ein ewiger Austausch verschiedenartigster
rhythmischer Spannkräfte auf kleinstem Raum der Zellsubstanzen
zusammengepreßt, ein dauerndes Kartenmischen tierischer und pflanzlicher
Rhythmenträger durcheinander? Was ist Arzenei- und Giftwirkung anders,
als das Eingreifen aufgesammelter, von der Sonne akkumulierter
Spannkräfte in die Rhythmen des organischen Geschehens? Wie kann eine
Außenkraft dem inneren Gefüge anders nützen, als indem sie Schwungkraft
den ermattenden Rhythmen hinzufügt? Das Leben wird nur vom Leben
gepeitscht, getrieben, emporgehoben wie der brodelnde Schaum der
Flüssigkeiten, in die ein Tröpfchen Säure fällt. Auch in chemischen
Verbindungen werden Hemmungsketten fortgerissen, damit latente Kräfte zu
neuen Formenkreisen sich stabilisieren. Ich will das berauschende Bild,
wo Rhythmus sich zum Rhythmus gesellt, um neue Formen hervorzubringen,
nicht weiter ausspinnen, es genügt mir, die Möglichkeit betont zu haben,
daß das Leben nichts ist als eine neue, durch Hemmungsfortfall
ermöglichte rhythmische Wellenform der sogenannten unbelebten Kräfte. In
diesem Sinne kann in der Tat das Leben rhythmisch als eine Synkope des
Weltallrhythmus, als eine Sondertaktbewegung, nur scheinbar losgetrennt
von der Symphonie des Ganzen, definiert werden. Es mag einen langen
Schlaf gehabt haben im ewigen Barbarossagrab: der Felsen brach, die
Hemmung fiel, und die junge Majestät des Organischen stieg auf den Thron
der Erde.

Wenn wir diese Anschauungen in uns lebendig werden fühlen, so muß
natürlich zwingend das Motiv des Rhythmischen in allen Phasen des
menschlichen Betriebes, körperlich und geistig, nachweisbar sein. Es ist
längst bekannt, welche Rolle die Periodizität im Körperlichen und
Geistigen spielt, wie die ganze Summe physischen und psychischen
Geschehens in unserem Leibe und unserer Seele in dauernder Abhängigkeit
vom Rhythmus ist, von dem wiederum gar nicht anders zu denken ist, als
daß er in Harmonie mit dem Welttakte sein muß, um nicht einfach
hinweggefegt zu werden vom Schwungrad des Kosmos, wie ein
Sonnenstäubchen vom wehenden Atem. Ich will niemand behelligen mit der
Aufzählung aller physiologischen und pathologischen Periodizitäten, den
Bedingungen des Pulsschlags und der Atmungszahl, den periodischen
Sekretionen, Schlaf und Wachsein, Pubertät und Adynamie, Ein- und
Ausgabe der Nahrungsmittel, nicht mit der Rhythmik der Schmerzanfälle,
der Krämpfe, der Zuckungen, Wallungen und Blutungen, ich will nur
verweilen bei dem psycho-physischen Grundgesetz des Rhythmischen auch im
menschlichen Leben und will den Mechanismus zu ergründen suchen, auf dem
sich auch dieses psycho-physische Geschehen auf einem Widerspiel
zwischen Aktion und Hemmung, als dem eigentlichen Grunde der Rhythmik,
aufbauen läßt. Ich muß hier bemerken, daß ich alles seelische Geschehen
in Abhängigkeit setze von einer Aktion der Nervenströme und einem
Hemmungsmechanismus, einer Art periodischer Isolation durch die
Neuroglia, bzw. von dem sie durchströmenden Blutsafte, welcher ja nach
_Ritters_ Untersuchungen aus _Biers_ Schule in der Tat stromhemmende,
Nervenerregungen einbettende Kraft hat. Danach ist es leicht, sich
vorzustellen, daß das mit dem Herzpulse einströmende Blut periodisch die
Ganglien außer Kontakt setzt und daß die Pause der Herzbewegung
diejenige Zeit ist, innerhalb welcher die Ganglien Anschlußfreiheit
besitzen. Die Ärzte wissen, welche Rolle Blutmischungsanomalien für die
Art der Anschlüsse im Gehirn spielen, wie ein verdünntes, hemmungsarmes
Blut naturgemäß zu Erregungen und Unruhen, Ängsten und Wahnvorstellungen
und Schmerzempfindungen disponiert; wie Hunger und Krankheit, veränderte
innere Sekretion ein ganzes Heer abnormer Nervenstörungen hervorrufen
kann. Sie wissen alle, wie die Herausnahme der Schilddrüse unter
Überladung des Blutes mit Hemmungssäften, wie bekannt, auch den
geistreichsten Menschen zu einem Idioten machen kann. Wir wissen, daß
die Nebennieren einen Stoff produzieren, welcher selbst auf peripheren
Nerven die allerenergischste Stromausschaltung zuwege bringt, und den
Irrenärzten ist bekannt, wie wichtig ein normaler Hemmungsmechanismus
für den Bestand der Seele ist.

Es kann keine Frage sein, daß, wenn der Blutsaft die ihm von mir
vindizierte Kraft der Ein- und Ausschaltung besitzt, das eigentliche
Wesen der Persönlichkeit, das Temperament eine Frage der rhythmischen
größeren oder geringeren Reaktionsfähigkeit der Nervenzentren sein muß,
daß die Zahl der aufgenommenen Eindrücke and ihre Verarbeitung zu
Vorstellungs- und Willensimpulsen in direkter Abhängigkeit von
rhythmischen Individualitäten sein muß, die wiederum in Abhängigkeit von
der rhythmisch ein- und ausschaltenden Saftfüllung des Gehirns steht.
Der alte Volksglaube von dem leichten und schweren Blute findet hier
also seine durchaus plausible wissenschaftliche Begründung; das
Menschenherz ist nicht nur die grobmechanische Druckpumpe für
Blutbewegungen, es spielt in seinen rhythmischen Zuckungen auch für das
Nerven- und Gemütsleben eine wichtige, wenn auch bisher noch wenig
gewürdigte Rolle. Aber noch in einem ganz anderen Sinne ist die
Herzbewegung der eigentliche Manometer der harmonischen Einstellung des
Nervenlebens in den Gesamtrhythmus aller Erscheinungen. Schon _Ernst v.
Baer_ hat die geistreiche Frage gewagt, wie wohl unsere Wahrnehmungen
sich anders gestalten würden, wenn wir nicht, wie jetzt, in einer
Sekunde etwa zehn Einzelwahrnehmungen zu apperzipieren fähig wären, in
einem Zeitraum, der durchschnittlich genau übereinstimmt mit dem Ablauf
eines Herzpulses, und er hat plausibel gemacht, daß schon die Fähigkeit,
innerhalb einer Sekunde etwa 30 Beobachtungen machen zu können, uns
zwingen würde, das ganze Weltbild anders zu sehen. Wir würden die
Flintenkugel als einen Strich, alle Himmelskörper als leuchtende Kreise
wahrnehmen können, und würden von jedem Sinne her der Welt als total
anders erkennende Wesen gegenüberstehen. Wir können jetzt hinzufügen,
daß wir schon mit bloßem Auge die festen Gegenstände nicht mehr als fest
bezeichnen könnten, sondern daß wir etwas von ihrer innerlichen,
rasenden Bewegung wahrzunehmen vermöchten. Wir sind also mit unserm
rhythmischen Spiel von Puls- und Nervenaktion einerseits und
Sinneseindrücken andererseits so in den Rhythmus des Ganzen eingestellt,
daß unser Harmoniegefühl direkt abhängig ist von diesem rhythmischen Maß
unserer Wahrnehmung in Sekunden. Natürlich erklärt sich auf diese Weise
am einfachsten das "Zeitliche" im Begriff alles Rhythmischen. _Zeit ist
eben die mit dem Maß unseres eigenen rhythmischen Wahrnehmens gemessene
und empfundene Bewegung des Alls._ Das führt uns direkt zu einem
Verständnis des _Ästhetischen_.

Wir haben nur von denjenigen Rhythmen der Außenwelt den Eindruck des
Lebenfördernden, Erhebenden, Daseinsteigernden, welche sich dem Rhythmus
unserer inneren Aktionen harmonisch einfügen, richtiger, sofern wir sie
in uns harmonisch zu verschmelzen imstande sind. Daseinsteigernd im
ästhetischen Sinne sind eben nur diejenigen Rhythmen, welche unserm
persönlichen Sinnesrhythmus synchron zu verbinden sind bzw. ihn ohne
Widerstand und Disharmonie zu erhöhen imstande sind.

Das schließt nicht aus, daß auch der Konflikt der Rhythmen außer uns mit
denen in uns als Kontrastempfindung nach vollzogenem Ausgleich
lusterhöhend, doch nur indirekt wirken kann, aber im allgemeinen ist zu
einer ästhetischen Freude die Einfügung der lusterweckenden Rhythmen in
den Rhythmus unserer Nervenströme unerläßlich. Insofern hat alles
deutlich erkennbar Rhythmische einen erheiternden, erhebenden,
freudewirkenden Einfluß, überall besteht ein geheimes Verhältnis seiner
Schwingungszahl zur Schwingungszahl unserer Nervensubstanz, mag das nun
an einer schöngeschwungenen Linie, an einem Akkord, an einer
Farbengebung, an einem Wohlgeruch oder an einem Hautgefühl sich
betätigen. Die Rhythmen der schönen Dinge müssen einfügbar sein in die
Rhythmen unserer Sinnesschwingungen, um ästhetisch zu wirken, das ist
das Grundgesetz der Kunst, so variabel für den einzelnen, weil eben
diese innenwirkende Schwingungszahl eine durchaus persönliche Gleichung
ist. Ist in diesem Verhältnis doch auch der eminente Einfluß alles
Rhythmischen, seine suggestive Übertragbarkeit begründet. Der Redner,
der Dichter, der Schauspieler reißt mich darum in seinen Bann, weil dem
Schwungrad seiner Begeisterung alle meine Seelenräder sich im geheimen
Gleichtakt einstellen, und ich bin im Bann eines jeden Menschen, dessen
seelische Schwingungen mich gleichsinnig zu bewegen imstande sind. Die
ganze Macht der Imitation, ja der Ähnlichkeiten, beruht auf diesem
Einstellungsverhältnis zwischen Außenwirkung und Innenbewegung. Und
fragen wir, auf welchem Wege diese Rhythmusakkomodation sich abspielt,
so gibt es nur einen erkennbaren Weg des Ausgleiches zwischen
Wahrnehmung und innerer Anpassung, der ist die Marconiplatte des Nervus
Sympathicus, dessen enormen und oft blitzartigen Einfluß auf
Herzbewegungen und Gefäßspannungen die Ärzte lange kennen. Hat aber die
Herzbewegung Einfluß auf unsere Ein- und Ausschaltungen im zentralen
Nervengebiet, so ist der Kontaktkreis geschlossen: der sympathische
Außenweltrhythmus erhält seine rhythmische Konsonanz im Innern. Die
Vorgänge sind also viel mechanischer, als man gemeinhin anzunehmen
geneigt ist. Ein zündendes Wort, eine schlagende Formel, eine leuchtende
Wahrheit hat oft die Kraft, unser ganzes Innere blitzartig zu erhellen,
weil sie Spannkraft genug hat, die schlummernden Wellen unserer Seele
mit rhythmischem Lichte zu durchbrausen. Dem metrischen, schön gefügten
Wortreiz liegt oft eine verborgene Harmonie zu unserem Atmungsrhythmus
zugrunde, und es wäre eine dankbare Untersuchung, festzustellen, wie aus
den möglichen Atmungsvarianten sich die Versmaße herleiten lassen. Ist
doch nicht, wie _Bücher_ meint, die Arbeit der Vater des Rhythmus und
der Musik, sondern ist doch vielmehr der Rhythmus der Arbeit mit dem
typischen Niederschlag des Hammers in der Exspirationspause, also beim
Ausatmen, und das Ausholen beim Einatmen eben die direkte Folge des
Atmungsrhythmus, so daß dieser selbst für Melodie und Rhythmus des
Gesanges den Ursprung bedeutet. Rhythmus und Arbeit sind beides nur
Funktionäre unserer Atmungsmechanik, die Cäsuren einer Melodie sind
ursprünglich die naturgemäßen Pausen zum Atemholen.

Wir wissen, daß es Schwingungen der Luftwellen gibt, welche von einer
solchen rhythmischen Schnelligkeit sind, daß wir sie mit dem Ohre allein
nicht wahrnehmen können. Wir hören nicht mehr das Geigenspiel gewisser
Zikadenarten, trotzdem es mit Kunsthilfe wahrnehmbar und berechenbar
ist, ähnliches mag bei vielen anderen Sinneswahrnehmungen der Fall sein,
so daß schon aus diesen Tatsachen der Satz sich herleiten läßt, der
Rhythmus unserer Nervenschwingungen übermittelt uns nur einen Teil der
Weltallsrhythmen, und dieses Verhältnis läßt uns die Möglichkeit nicht
von der Hand weisen, daß es Menschen mit einer Feinheit der
Sinnesrhythmen geben mag, welche mehr Dinge wahrnehmen, als der
Durchschnitt.--Haben wir bisher im wesentlichen die rhythmischen Wogen
betrachtet, welche von den brausenden, chaotischen Kraftwellen stammen,
die die Außenwelt gegen die seelischen Gestade wirft in nimmer ruhendem,
vom Weltallsodem gepeitschtem Wogenspiel, so bleibt uns noch übrig, dem
rhythmischen Hin- und Hergleiten der inneren, scheinbar aus eigenem Herd
geborenen, summenden und kreisenden Nervenspindeln zu lauschen. War
schon der Mensch als organisches Wesen in seiner Gesamtheit aufzufassen
als ein System rhythmischer Durchflutungen für sich, abgetrennt vom
Kraftspiel der anorganischen Masse, so ist noch viel mehr seine Seele
eine für sich und vielleicht einzig dastehende, still verschlossene
Kammer wunderbaren rhythmischen Spiels, die ihn in eigener Weise
befähigt, mit den Eindrücken der Außenwelt innen frei zu schalten und zu
walten. Haben nicht auch diese seine der Phantasie zugeborenen
Tätigkeiten ihre offenbare, zwingende Beziehung zur Rhythmik? Ist nicht
eigentlich die Phantasie die Gabe, sich mit allen seinen Gedanken in den
Rhythmus des Andern außer uns, sei es Mensch, Tier, Pflanze oder ein
Unbelebtes, selbst ein Gedachtes, hineinzuversetzen? Wo wäre der
Künstler, der einen Gegenstand voll und überzeugend darzustellen
vermöchte, wenn er nicht zuvor völlig eins geworden wäre mit dem
Rhythmus und der Wesensart des Darzustellenden, der nicht aufjauchzte,
wenn er sein eigenes inneres Empfinden, die Schwingungen des
persönlichen Ichs verschmelzen fühlt mit dem erschauten Objekt? Das ist
aber nur möglich, wenn er gleichschwingend den Einklang fühlt, in dem
der Rhythmus des Gegenstandes mit der eigenen inneren Rhythmik
verschmilzt. Sich "hineinversetzen" heißt doch nichts anderes, als sich
das Gefühl des Anderen und sei es eines Gegenstandes einzuverleiben mit
Hilfe der Phantasie und so selbst Lebloses mit dem Strom des eigenen
Lebens betrachtend zu erfüllen. Wehe dem Künstler, der nicht rhythmisch
verschmilzt mit dem Objekt, das er darstellen will: er muß ein Stein
sein können, wenn er ihn malt, eine Blume, wenn er ihres Kelches
Schönheit herbeizaubern will, ein Kind, wenn er sprechen will, wie
Kinder sprechen, und eine Wolke, wenn er mit ihr seine Lieder wandern
lassen will. Der echte Künstler steckt in Woge und Wald, die er malt,
ist König und Bettler, wenn er sie darstellt, hat ihren Stolz und ihren
Hunger, trägt ihren Szepter und ihren Bettelstab.

Wie reich macht doch die Phantasie, indem sie den Verwandlungsmantel
über unsere Seele legt, so daß schlechterdings nichts unerreichbar wird!
Aber auch der Wissenschaftler, der Entdecker und der Erfinder wird
niemals zu neuen Offenbarungen gelangen, wenn nicht die Intensität
seines Einfühlens in die Materie ihn befähigt, den Rhythmus des zu
Schauenden bis zu dem geheimen Motor der kreisenden Atome zu erfassen
und das Geschaute auch anderen, weniger Einfühlungsfähigen zu
übermitteln. Wo wäre der Redner, der Erzieher, der Prophet, der wirken
könnte ohne diese rhythmische Durchdringung seiner Lauscher, ohne die
Fähigkeit Strudel der innersten Bewegung zu erzeugen, in welchen
Zweifel, Furcht, Eigenliebe versinken, wie Holzstückchen in den
gurgelnden Schlund! Wie wäre eine Ethik denkbar, die sich nicht den
Rhythmus des höherstehenden, anbetungswürdigen Ideals zu eigen machte,
das uns die Phantasie als lockendes Ziel eines königlichen Gefühls der
inneren Harmonie vorhält?

Wie könnte man Liebe erwecken, wenn nicht ein Gleichstrom siegenden
Wollens die Geliebte mit berauschendem Wort in den Feuerstrom
entfesselter Leidenschaften hineinrisse?

Ich bin am Ende meiner Ausführungen. Wollte ich alle Beziehungen des
Rhythmischen zur Seele auch nur aufzählen, so würde wohl kaum ein Gebiet
seelischer Aktionen unerwähnt bleiben. Ich muß mich mit diesen kurzen
Andeutungen begnügen.

Der Rhythmus ist der Allbeherrscher alles physischen und psychischen
Geschehens. Der Puls des Universums schlägt in allem, was ist und lebt.
Das Gehirn der Menschen ist ein Gestade nur, das er mit ewigem
Wellenliede umrauscht, eine Harfe nur, auf der er seine Sonnenlieder und
Schattenklagen singt, ein Prisma nur, durch das seine hellen und dunklen
Lichtwellen zitternd jagen und das, vielgestaltig und zu buntem
Strahlenbüschel zerstreut, den umgeformten Rhythmus wieder in das All
zurücksendet. War Rhythmus der Pendelschlag von Kraft und Hemmung, so
ist die Seele ein diesem Pendelspiel spezifisch eingeschalteter,
organischer Widerstand. Nicht die Lebenskraft ist das Besondere, der
Kraft kann noch unendlich viel Wunderbareres vorbehalten sein als der
Menschengeist,--sondern die eigentümliche Hemmung, die die Weltkraft
zwingt, sich in uns so rätselhaft zu spalten, ist der Gegenstand
wissenschaftlicher Betrachtung. Wo sich die Weltkraft entzündet an der
atomistischen Reibefläche des Organischen, da blitzt das Leben auf und
erlischt wie der Meteorstein, der aufglüht, wenn sein Sturz ins Chaos
hineingerät in die sausenden Rhythmen der irdischen Atmosphäre.



HUMOR


Die Menschheit hat stets um so mehr Worte über eine Angelegenheit
gemacht, je weniger sie von ihr begriff. Und die Wissenschaft, diese
bedächtige Frau Registratorin, die alles Menschliche, fein säuberlich zu
Millionen Aktenbündeln geordnet, in den Schubfächern der öffentlichen
Bureaus einer königlichen Logik aufbewahren läßt, um nur hier und da die
Aktenstöße anders zu gruppieren und dabei viel Staub aufzuwirbeln,
bezeugt, was jeder Katasterbeamte schon lange weiß: je dunkler ein
Prozeß ist, desto höher türmen sich die ihn behandelnden Dokumente. So
kann ich denn auch nur die Manuskriptensammlung derer, die sich den Kopf
über die drolligste Sache der Welt, über das Lachen, zerbrochen haben,
um ein Exemplar vermehren, natürlich ohne jeden Anspruch, damit den
Zauber von dem neckischen Spiel der Seele zu nehmen oder gar das heilige
Lachen als einen ganz profanen Vorgang zu entlarven. Ich will nur
versuchen, einige Gesichtswinkel zu zeichnen, unter denen man den Humor
und die humoristischen Zustände von einer Seite beleuchten kann, die
vielleicht neu und reizvoll genug ist, um die Aufmerksamkeit derer, die
schon über diese Dinge nachgedacht haben, vorübergehend festzuhalten.
Dabei muß ich verzichten, nach wissenschaftlicher Autoren Art die lange
Reihe der geistigen Väter von vor und nach Christi Geburt, die einmal
über dasselbe Thema gestolpert sind, herzuzählen, um endlich zu einem
eigenen Körnchen Wahrheit zu kommen, das ich in den literarischen
Riesenscheffel hineinzuwerfen entschlossen bin.

Die meisten bisherigen Arbeiten über den Humor, diese "lachende Träne",
über das "umgekehrt Erhabene" (Jean Paul), über die "realästhetische
Gestalt des Metaphysischen" (Bahnsen), über die "Kontrastempfindung"
(Kant) usw. scheinen mir an dem kardinalen Fehler zu leiden, das
Psychische bei dieser Form der Gemütsverfassung vor dem rein physischen
Akt der Humorsäußerung, in Summa dem Lachen in allen Formen,
unberechtigt weit und vorschnell in den Vordergrund geschoben
zu haben. Was uns zunächst nottut, ist eine genügende, rein
physiologisch-funktionelle Definition der Vorgänge im Gehirn und im
Muskelapparat, die eine humoristische Stimmung hervorrufen und
begleiten. Eine rein mechanische Betrachtungsweise der materiellen
Vorgänge im Seelenorgan gibt erst eine einigermaßen sichere Basis, von
der aus auch das rein Seelische im Humor überschaut werden kann. Ich
will daher mit einer Analyse der allgemein üblichen Ausdrucksform
humoristischer Zustände beginnen, dem Gelächter. Erst nach einer
Darstellung vom Wesen des Lachens in allen seinen offenen und
versteckten Arten kann es möglich sein, auf das in der Seele einen
Rückschluß zu machen, was diese besondere Form unserer bebenden
Atmungs- und Zwerchfellstätigkeit veranlaßt.

Nach der trockenen und kategorischen Ausdrucksweise der Physiologie ist
das Lachen eine automatische, direkt nicht dem Willen unterliegende,
rhythmische Muskelaktion im Gebiet der Atmungstätigkeit, begleitet von
gewissen mimischen Funktionen der Gesichtsmuskeln und besonderen
Gemütszuständen. In der Tat: das herzhafte, reine, typische Gelächter
ist durchaus unwillkürlich und nur schwer durch Willenstätigkeit zu
hemmen, wie unsere Erfahrungen noch von der Schulbank her beweisen: "Zu
lachen ist am schönsten, wenn man es nicht darf." Da kommt es zu ganz
explosiven, gewaltsamen Ausbrüchen des Vulkanes über unserm Zwerchfell,
deren Unwillkürlichkeit etwas Verblüffendes, Elementares, Unhemmbares an
sich trägt. Es ist also eine affektive, von dem Willen unabhängige, von
dem jeweiligen Gemütszustande erzwungene, rhythmisch-muskuläre Handlung,
wie sie ähnliche unter weniger erfreulichen Umständen die Ohrfeige, der
Dolchstoß, der Faustschlag, oder aber das Gähnen, das Niesen, das Husten
sind. Das Zentralorgan erleidet etwas, das, wie wir sehen werden, in
einer besonderen Spannung von Vorstellungen besteht, deren Umsatz in
unhemmbare Muskeltätigkeit ebenso vor sich geht, wie die Tabaksprise
in der Nasenschleimhaut zu einer allmählich zentral ausgelösten
Reizhöhe führt, d.h. die Nase kitzelt, bis ein Orkanstoß der
Ausatmung unwillkürlich sich erhebt, mit dem Zweck, die lästigen
Naseneindringlinge an die Luft zu setzen. So gibt uns der Humorist
gleichsam eine geistige Prise, die durch eine Lachsalve ausgeniest
werden muß. Gute Erziehung und große Energie vermögen zwar hier und da
diesen psychischen Nieseffekt zu unterdrücken, aber die Seele ist
verschnupft, wenn sie von ihrem angestammten Naturrecht, sich herzlich
auszulachen, keinen Gebrauch machen kann. Ist so die gewöhnlichste Form
des Lachens eine passive, so werden wir auch gleich Modifikationen
kennen lernen, bei denen das Lachen einen direkt aktiven, aufreizenden,
provozierenden Charakter, wie im höhnischen Angriff, gewinnt. Betrachten
wir zunächst eine Person, die _unwillkürlich_ lachen muß. Was tut sie?

Unter Nackenstellung des Kopfes, bei geöffneten Nüstern, breiter
Mundstellung, zugekniffenen Augen und unter Inanspruchnahme sämtlicher
Atmungsmuskeln, auch der auxillären, der sogenannten Reservemuskeln für
besonders ausgiebige Atmung, vollzieht sich an ihr schnell
hintereinander: erst eine tiefe Einatmung, eine unwillkürliche
sogenannte Inspiration, dann verharrt sie einen kurzen Augenblick auf
der Höhe dieser Funktion, d.h. gleichsam erwartungsvoll hält der
Betreffende mit der Atmung inne; diese setzt für eine Sekunde aus (wobei
weder aus- noch eingeatmet wird), etwa wie der Sänger, der vor dem
Einsatz seine Lungen voll Luft gepumpt hat, wartet, bis er den Strom
durch den Kehlkopf passieren läßt. Hat dieser Zustand der
Vollbereitschaft der Lungen zur Entladung eine kurze Zeit gewährt, so
schließen sich die Stimmbänder krampfhaft zu, und nun folgen unter
rhythmischen Zwerchfellszuckungen periodische Sprengungen der
Stimmritze, wobei die beiden festgeschlossenen Stimmbänder durch
die Blasebalgstöße, die das Zwerchfell auf die gefüllten Lungen
ausübt, Zug um Zug gezwungen werden, nachzugeben. Die Glottis, der
Stimmbandverschluß, wird gesprengt; und, immer von neuem sich krampfhaft
schließend, bringen wiederholte Zwerchfellerschütterungen sie zu immer
neuer Explosion. Dabei steht der Schalltrichter oberhalb des Kehlkopfes,
also der Rachen, die Mundhöhle, der Zungengrund, in sogenannter größter
Resonanzstellung, d. h. in maximaler Weite; um mit den Gesangslehrern zu
sprechen, in A-Stellung. Darum ist die Grundvokalisation des Lachens ==
a vorhanden, und der Hauch der ausgepreßten Luftstöße macht daraus ha,
ha, ha! Diese Lachresonanzist individuell verschieden durch persönliche
Rachen- und Gaumenbildung, ist abhängig von der Resonanz eines
kleinen oder großen Kehlkopfes, von dessen Tief- oder Hochstand. So
nuanciert ein heller Tenortimbre das ha, ha zu hae, hae; und das
Schneider-meck-meck-meck ist durchaus der Ausdruck der fadenscheinigen,
zart gebauten Konstitution dieses Ritters von der Nadel, wie das tiefe
Bariton-Ao der Wucht des Schmiedes und dem Ernst des Priesters eigen
ist. Die helle Kopfstimme der Kinder und der Frauen schafft das
Silberlachen der Soprane, das süß wie Zauberglöckchen klingen kann, und
die tiefe Resonanz der Altistinnen ergibt, ebenfalls aus dem Bau der
individuellen Klangbildner, den weihevollen sonoren Timbre, in dem sich
Stolz mit schluchzender Wehmut paart. Dieses Spiel der Einatmung,
Verharren auf der Atmungshöhe, stoßweise Ausatmen unter Glottissprengung
und Vokalklang bei gleichzeitiger Beteiligung mimischer Aktion:
Mundöffnung, A-Stellung der Lippen, Winkel- und Grübchenbildung der
Wangen, Nüsternspiel, Augenschluß und Tätigkeit aller auch bei der
Atemnot mobilen Hilfsmuskeln, wiederholt sich in schneller Folge
mehrmals hintereinander, bis oft nur der physische Schmerz der
malträtierten Leibespresse Einhalt gebietet: "Hören Sie auf, ich kann
nicht mehr, ich platze." Dabei ist zu bemerken, daß Tränenstrom nicht
allzu selten diesen die höchste Lebenslust betätigenden Akt begleitet.
Wie merkwürdig: höchste Lust und das Symptom des Schmerzes verbunden in
einer Funktion! Wir werden sehen, wie diese Brüderschaft von Freud und
Leid beim Lachen ein Wegweiser zum Verständnis des ganzen Vorganges
werden kann. Es ist nicht Zufall, daß man weint, während man lacht. Hier
steckt einer der Schlüssel zum Verständnis des Humors.

Halten wir zunächst fest: das Lachen ist ein automatischer Vorgang, eine
affektive Handlung rhythmisch-muskulärer Atmungstätigkeit. Welche
Stellung hat dieser Vorgang im Haushalt physischer Arbeit?

Um diese Frage zu beantworten, muß ich erstens Analogien herbeiziehen
und zweitens mich auf den Weg entwicklungsgeschichtlicher Analyse
begeben. Daß auch andere affektive Spannungen im Gehirn mehr oder
weniger rhythmische Muskelaktionen in Szene setzen, beweist, daß auch
bei anderen als den humoristischen Motiven im Gehirn die
explosiv-elektrische Ladung, gleichsam die Seelenzündung, den
Muskelapparat in Bewegung bringen kann. Was ist die Affekthandlung
überhaupt anderes als die Entladung von ungehemmten Seelenspannungen auf
das Muskelgebiet?

Viele energische Reize treffen vor der Affekthandlung, im Spiel der
Motive, das Gehirn; es vermag nicht gleich im logischen Gebiet Herr der
Problemstimmungen zu werden und die entstandene Qual in Logik, Phantasie
oder Willensaktion aufzulösen; eine ungemütliche Spannung entsteht, bei
gleichzeitigem Kampf verschiedener, unhemmbarer Vorstellungen: "Was soll
ich tun, was lassen?" Unorientiertheit, Verblüfftheit, Abwehr und
Duldung, Stachelung, Trieb und Gegentrieb prallen in der Seele
aufeinander: nach dem Gesetz der Erhaltung der Kraft muß auch jeder
psychische Reiz seinen logischen oder muskulären Ausgleich finden, denn
es _gibt gewiß ebenso ein psychisches Äquivalent, wie es ein physisches
gibt_. Wie benimmt sich da ein also um Rat Verlegener: er pellt an den
Lippen, dreht den Schnurrbart, durchwühlt die Haare, trommelt an den
Fensterscheiben, stampft mit den Füßen, läuft unruhig auf und ab, hin
und her, d.h. er versucht seine Affektspannung im Gemüt durch Umsetzung
in Muskelaktion loszuwerden. Oder aber: eine schallende Ohrfeige, oft
auch in rhythmischer Wiederholung nach rechts und links, ein jähes Wort,
eine rasche Tat löst plötzlich ohne Kontrolle der mahnenden und
hemmenden Mutter Vernunft die mehr als ungemütliche, meist gefährliche
Seelenbeklemmung. Dann erst wird die Denkbahn frei: "Herr Gott, was hast
du getan!" und nur der Konfliktsschmerz, die Reue, das Gefühl, der
Situation unterlegen zu sein, und der Mut, die Folgen dulden zu wollen,
vermögen die Wirkungen des seelischen Sturmwindes zu beschwichtigen und
das köstliche Öl friedlichen Verzichtes über die hohen Wogen der
psychischen Ekstase zu breiten.

Was geschieht beim Gähnen? Auch hier wird ein Konflikt zwischen
Hirnhemmung und Hirnaktion, der Überschuß geistiger Spannung, der unter
der aufgestülpten Tarnkappe der Müdigkeit (Hirnhemmung) keinen Ausgleich
mehr im Denkorgan finden kann, durch Muskelkrämpfe (Gähnkrampf) nach
außen abgeleitet, gleichsam wie man mit der Leydener Flasche die
Konduktoren einer Elektrisiermaschine in einzelnen Phasen entlädt. Beim
Gähnen ist also ein oft wiederkehrender Vorgang physischer Spannungen im
Gehirn gewohnheitsmäßig auf eine bestimmte Bahn der automatischen
Muskeltätigkeit abgelenkt, wozu auch das Recken und Strecken vor
Müdigkeit abends und morgens gehört. Wir haben hier also eine Analogie
mit dem Lachen, die so weit geht, daß auch beim Gähnen die
Gehirnspannung auf einer besonderen Bahn, gerade der Atmungsfunktionen,
ihre Entladung findet. Da auch das Gähnen, wie jede Affekthandlung,
unwillkürlich ist, d.h. gar nicht oder nur mit Anstrengung vom Willen
gehemmt werden kann, und da beide, Gähnen und Affekthandlungen, auf
einen unvollzogenen Spannungsausgleich im Gehirn gedeutet werden müssen,
so können wir einen zwingenden Rückschluß auf das Lachen wagen, d.h. wir
sind genötigt, anzunehmen, daß auch das Lachen einen muskulären
Ausgleich besonderer Spannungen im Gehirn darstellt. Welcher Art sind
diese? Mit der Beantwortung dieser Frage werden wir zu einer Definition
des Humors, d.h. der humoristischen Reizungen des Seelenorgans,
gelangen. Dazu bedürfen wir aber noch eines Ausblickes auf die
Entwickelungsgeschichte.

Nehmen wir den Menschen nicht als ein Gebild aus Gottes Hand, fertig mit
all seinen erhabenen Eigenschaften, Fehlern und Tugenden, mit einem
Schlage erschaffen, sondern nehmen wir in _Darwins_--übrigens
gottgläubigem--Sinne an, daß der Schöpfer eine allmähliche Entwicklung
zugelassen und gewollt hat, so wäre es denkbar, daß das Lachen eine
Funktion war, die jetzt im Stadium schon weit vorgeschrittener
Entwicklung unter ganz anderen Bedingungen, aber doch vielleicht unter
Festhaltung der ursprünglichen, rohen und primitiven Grundbedeutung
zustande kommt. Mir will es scheinen, daß, wie es rudimentäre Organe
gibt, Organe, die in früheren Daseinsperioden einen vollen Funktionswert
im Haushalt des Organismus gehabt haben, jetzt aber durch eine diese
Tätigkeit überflüssig machende Entwicklung entbehrlich geworden sind, es
so auch _rudimentäre Funktionen_ geben könnte. Es ist denkbar und sogar
beweisbar, daß gewisse Funktionen, die früher einen sehr zweckgemäßen
Sinn im Daseinskampf gehabt haben, in weiteren Stadien zwar noch
vorhanden sind, aber doch eine ganz andere Stellung gewonnen haben.
Dafür einige Beispiele. Die Bewegung unserer Nüstern im Liebes- oder
Lebenskampf hatte augenscheinlich ursprünglich den ganz ausgesprochenen
Sinn der Witterung von Freund und Feind, den Sinn der passenden Auswahl,
wie es noch heute bei Tieren beobachtbar ist. Und jetzt, da niemand mehr
seiner Nase die Entscheidung überläßt, ob sich ein Herz zum Herzen
findet oder ob ein Gegner Eigenschaften besitzt, die ihm gefährlich
werden können, noch heute sehen wir trotzdem auf der Mensur die
Paukanten mit zuckenden Nüstern ihre Hiebe austeilen, wir sehen bei dem
Ausstoßen einer tödlichen Beleidigung, bei geistigem Hieb, dem Angreifer
die Nasenflügel zittern,--und auch einem liebestrunkenen Freier fliegen
im Feuer seiner Überredungskunst die bebenden Nüstern. Das ist
rudimentär! Es hat eigentlich keinen Sinn mehr; und doch: es hatte einst
einen tiefen Sinn, den Zweck der Orientierung im Daseinskampfe und für
die passende Auswahl: Orientierung und Auswahl durch Witterung. Von
_Gildemeister_, dem geistvollen Essayisten, ist in einem Aufsatze über
die Höflichkeit sehr zutreffend das Hutabnehmen und der militärische
Gruß zurückgeführt auf das Visierhochheben bei der Begegnung zweier
Ritter, die nichts miteinander auszufechten haben, und der Handschlag
war nach _Gildemeister_ gewiß früher, wie noch jetzt etwa bei den
Logenbrüdern, eine kompliziertere Form der Bekundung aller Abwesenheit
feindlicher Bestrebungen. Auch hier ursprünglicher Sinn im Daseinskampf
und jetzt eine rudimentäre Höflichkeitsform. Wer ist sich heute noch
beim Adieusagen völlig bewußt, den Scheidenden Gott zu befehlen? Sagen
sich doch auch Atheisten à dieu. Die höchsten Liebeszeichen selbst, der
Kuß, die Umarmung, mögen im Bedürfnis einer vorsichtig tastenden
Diagnose entstanden sein: drum prüfe, wer sich ewig bindet! Liebkosen
sich doch manche asiatischen Völker noch heute, indem sie direkt
Riechorgan an Riechorgan reiben.

Es gibt also rudimentäre Funktionen. Kann nicht auch das Lachen zum Teil
in einer solchen rudimentären Funktion seinen Ursprung haben? Hatte es
vielleicht ursprünglich einen ganz anderen Sinn als den, den wir bei
oberflächlicher Betrachtung heute in ihm zu sehen gewohnt sind?

Stellen wir uns einmal vor, es sei ein Höhlenmensch, ein Urwaldbewohner,
in stetem Kampf mit Ungetümen, Schiebegeröll und erratischen Blöcken
plötzlich auf einer einsamen Wanderung vor eine große Gefahr gestellt:
ein Ungetüm, wie er solches noch nie gesehen, streckt plötzlich, einen
fauchenden Rachen aufsperrend, sein schreckliches Haupt aus dem Gebüsch.
Was wird unser Urmensch tun? In jähem Schreck reißt auch er den Mund
auf, so weit es gehen will, tut einen tiefen Atemzug und verharrt starr
erwartend eine Weile in Inspiration. Das kann man noch heute bei jedem
sehen, dem ein furchtbarer Schreck in die Glieder fährt. Das ist auch
ganz verständlich. Denn wenn sich ein Mensch überhaupt wehren will,
braucht er Muskelkraft, dazu aber vor allem Sauerstoff; denn bei jeder
Muskelaktion ist Sauerstoffverbrauch en masse nötig. Er lädt also mit
dieser tiefen Inspiration gleichsam seine Muskelzentren zu noch nicht
näher erkennbarer Aktion. Nun trete aber bei unserem Urahnen
blitzschnell ein Wechsel in der bedrohlichen Situation ein: das
launische Ungetüm hat vielleicht keinen Hunger, es besinnt sich; ein
Löwe, ein Riesenbär trollt lustig um die Ecke. Nun ist die Gefahr
vorbei. Ein jäher Wechsel von Lebensbedrohung in der Idee und
plötzlicher Lebensbejahung, d.h. Abzug der Gefahr, prallen ihm fast
gleichzeitig in seinem Gehirn aufeinander, und zwei Assoziationen
entgegengesetzter Art treffen sich in seiner Seele: idealer drohender
Tod, reelles wahrhaftiges Lebensgefühl. Unter freudigster
Gemütsverfassung entlädt er, gleichsam spottend der Gefahr, stoßweise
seinen nun überflüssig aufgespeicherten Sauerstoff. Unter
Jubelempfindungen entweicht stoßweise die überschüssige Lebenskraft.
Noch heute wird jeder bemerken, daß nach plötzlich überstandener
Lebensgefahr oder Gemütsbedrückung eine Neigung zu fast hysterischen
Heiterkeitsausbrüchen eintritt. Das Gefühl, einem Unglück entronnen zu
sein, sein Leben bejaht zu fühlen, wo es eben noch auf das Dringlichste
verneint erschien, erzeugt eine halb automatische Heiterkeit, die sehr
verwandt ist dem, was wir humoristische Stimmung nennen. Dabei beachte
man die Tatsache, daß Tränen leicht fließen können, wo eben noch im
Moment der Gefahr die stockende Zirkulation bei tiefster Einatmung die
Tränendrüse unabweislich strotzend füllen mußte, und daß ihr Gebrauch
sicher in Aussicht stand, wenn das Messer dem Lebensfaden so ganz nahe
kam, falls man Zeit genug gehabt hätte, noch über den jähen
Scherenschnitt der Parzen zu klagen. Man holt in der Freude nach, was
der Kummer vorbereitet hat. Auch die Träne, dieser tauende Reif aus
Edens Blütenkelchen, hat trotz ihrer Poesie ihre ganz materielle und
physische Entstehungsursache. Freude und Leid sind wechselnd die
Schleusenwächter am Strom der Tränen, und in der Begleiterscheinung des
Tränenflusses bei Humorstimmung sehen wir einen zwingenden Beweis für
den Ursprung des Lachens in einem plötzlichen Kontrast von
Lebensbejahung und Lebensverneinung. Wir werden gleich sehen, in welcher
Weise diese beiden Salpetermischungen für die Explosionswirkungen des
Humors in jeder Form des Lachens noch heute auffindbar sind. Zunächst
soll noch auf eine Beziehung hingewiesen werden, die außer dem
plötzlichen Abzug einer Gefahr noch andere rein physische Vorgänge zur
Erregung von Heiterkeitausbrüchen haben. Bei der plötzlichen Bedrohung
und fast gleichzeitigen Errettung des Lebens liegt es ja erfahrungsgemäß
auf der Hand, daß dieser Vorgang eine Disposition zu freudigen,
muskulär-rhythmischen Lebensbetätigungen im Gefolge hat. Munter, wie ein
spielendes Reh, hüpft ein Knabe davon, den schon das Rad des Wagens
streifte; man kann ihn kurz nachher erst recht pfeifend, trällernd,
tänzelnd finden. Wenn beim Übergießen mit kaltem Wasser, bei kalten
Duschen, eine plötzliche tiefe Inspiration erzwungen ist, so habe ich
bei mir stets unmittelbar danach eine fast unüberwindliche Neigung zum
Lachen bemerken können und habe dem Triebe nie gewehrt,--gewiß ein
trefflicher Beweis für die Verwandtschaft von physischem Schreck,
seelischem Wohlgefühl und Lachen, für die Verwandtschaft tiefer,
lebenfördernder Inspiration und Entladung der Atmung durch das
Zwerchfell.

Wer die ängstlichen Börsenleute im Anprall brandender Wogen im Seebade
beobachtet hat, sah auch gewiß, wie ich, ihre Ausbrüche zappelnder,
hüpfender und kullernder Heiterkeit. Auch beim Kitzeln ist ein
unwillkürlicher Zusammenhang von peripherischem Reiz, tiefer Inspiration
und exspiratorischen Atemstößen zu bemerken. Ganz junge Kinder kann man
nicht kitzeln, dazu gehört schon eine gewisse Ausbildung des
Bewußtseins, das erkennen läßt, daß die lebensfreundliche, mehr
zärtliche, neckende Berührung im Kontrast zu der starken, das
Atmungszentrum reizenden Wirkung steht. Man beachte auch, daß man das
Kitzeln leichter aushalten kann, wenn man die Atmung gewaltsam
unterdrückt. Daraus geht hervor, daß das Atmungszentrum, also das
eigentliche Lebenszentrum, als eine Art von Lachzentrum funktionieren
kann, daß es also _sowohl peripher von der Haut aus, wie beim Duschen
und Kitzeln, als auch zentral vom Gehirn aus, wie beim Witz, erregt
werden kann_. Für unsere Auffassung von dem Ursprung des Lachens aus
einem Kontrast von Lebensbedrohung und Lebensbejahung ist es
interessant, zu erfahren, daß der scharf umschriebene Punkt am
Zentralorgan, der, von einem Nadelstich getroffen, das Leben aufhebt,
von der Wissenschaft noeud vital, Lebensknotenpunkt, genannt wird und
daß wir hier auch die Fäden finden, die zur Erregung des muskulären
Ausgleiches für die Zwerchfellerschütterung die elektrischen Ströme
senden. Hier finden wir eine anatomische Bestätigung der Beziehung des
Lachens zur Lebensbejahung und -verneinung.

Nun gibt es noch Lachformen, die an sich mit dem Humorgefühl ganz und
gar nichts zu tun haben. Es sind jene Lachstöße, die im Bellen und
Brüllen der Tiere ihr physiologisches Vorbild haben; sie bedeuten eine
_willkürliche_ Tätigkeit, welche die Feindschaft herausfordert: das
höhnische, kränkende, verletzende Lachen oder die Andeutung davon: das
Lächeln. Das ironische, kritisierende, erhabene Lachen werde ich bei den
besonderen Formen des Humors definieren: _denn Satire, Witz, Ironie,
Spott, Hohn sind nur vom Temperamente gebrochene Formen des Humors_. Bei
vielen dieser Lacharten ist ein Überlegenheitsgefühl maßgebend, d.h. die
Lebensverneinung oder -minderung gilt für andere, für den Lacher nur das
Gefühl eines höheren, überlegenen Standpunktes. Das Grinsen und Greinen
ist eine Kombination von Ohnmachtsgefühl und Feindseligkeit und das
schadenfrohe Lachen die Wirkung der Überzeugung eigener Unversehrtheit
bei fremdem Unglück, von dem wir aber die unbestimmte sympathische
Empfindung haben, wir konnten ebensogut in die Falle gehen. Wir
identifizieren uns in der Idee mit dem Leidenden, nehmen aber den
Kontrast von unserem realen Unberührtheitsgefühl her.

Ich gehe einen Schritt weiter und will die Beziehungen der
Zwerchfellsentladungen zur Mimik und Rhythmik einer kurzen Betrachtung
unterziehen.

Daß das Atmungszentrum an sich mit dem Gesichtsausdruck
verwandtschaftliche, koordinierte Berührungen hat, ist eine allbekannte
Tatsache. Bei der Dyspnoe, dem Atmungshunger, ist der Ausdruck des
Gesichtes ein so typischer, daß man diesen Krankheitszustand erkennen
kann, ohne die Atmungstätigkeit direkt zu beobachten. Wichtig für die
Theorie des Lachens ist auch, _daß bei der Atemnot, also wieder einer
Lebensbedrohung, ganz dieselben mimischen und Atmungsmuskeln in Aktion
sind wie beim Lachen._ Aus dieser Beteiligung der mimischen Muskeln beim
Lachen ist die Ansteckungstendenz des Lachens erklärlich. Alle
rhythmisch muskulären, d.h. gleichmäßig und oft wiederholten
Muskeltätigkeiten haben etwas stark die Nachahmung Herausforderndes: das
Gähnen, das Lachen, das Tanzen, Marschieren, Singen, die
Kampfbewegungen,--sie alle sind ansteckend, d.h. sie reizen zur
Entfaltung gleicher Bewegungen, und zugleich sind wir geneigt, daraus
eine heitere, humoristische Lebensstimmung zu entnehmen. Der Mensch ist
brutal genug, sich selbst der Komik krankhaft rhythmischer Zuckungen
nicht zu entziehen. Der Veitstanz, der Gang der Rückenmärker, die
Epilepsie können Formen annehmen, die manche unwillkürlich zu
schuldlosem Lachen zwingen, ebenso wie einige solcher Krankheiten direkt
ansteckend wirken können. Die rhythmische Muskelaktion ist am
zwingendsten Heiterkeit und Nachahmung erregend bei den Rhythmen der
Musik. Der Rhythmus an sich hat also eine suggestive Kraft, gleichartige
Spannungen im Gehirn auch des andern zu erregen. Wir Menschen nehmen an,
daß der springende Fisch, die hüpfende Bachstelze, der tänzelnde
Araberhengst in heiterer Gemütsverfassung sich befinden, obwohl wir es
nicht beweisen können; es stimmt uns aber gleichmäßige Rhythmik auf
starke Lebensbejahung. Das ist das Heitere in der Kunst; denn alle Kunst
ist Rhythmus: Rhythmus die schönen Linien, Rhythmus die Schwingungszahl
der Töne und Farben, Rhythmus jegliche Harmonie und arhythmisch jede
bleibende Disharmonie, weil ohne Maß und Regelmäßigkeit. Darum ist auch
in der Musik vor allem etwas der Lebensbetätigung, der Lust, dem Humor
Verwandtes, und zwar ist nur bei schärfster Ausprägung schnellerer
Rhythmen eine humoristische Musik denkbar, also Tanz, Marsch, Scherzo,
Capriccio, Sarabande, Gigue. Ein humoristisches Adagio ist schwer
denkbar. Darum ist bei den größten musikalischen Rhythmikern, Haydn,
Mozart, Mendelssohn, Schubert, Loewe, auch die Heiterkeit und die Freude
zu Hause, während bei den großen Reflektierern, den Grüblern in der
Musik, bei Beethoven, Brahms, Schumann, Wagner und Strauß, das affektive
Problem seine Heimat fand. Diese Ausweichung auf das Gebiet des Rhythmus
bezweckt den Nachweis, daß auch die rhythmischen Zwerchfellstöße innig
anderen rhythmischen Heiterkeitsbetätigungen verwandt sind und daß die
Heiterkeit sich typisch des Ausdruckes rhythmischer Muskelaktionen
bedient. Ich wage, in diesem Sinne das Lachen als die wahrscheinliche
_Quelle der Musik_, als der Seele ersten Jodler, zu bezeichnen.

Nun sind wir so weit gelangt, etwas näher zu betrachten, was in einem
Gehirn, in dem ein humoristischer Zustand, ein Scherz, ein Witz, eine
komische Bewegung zur Wirkung kommt, für materielle Alterationen
vorgehen mögen, dergestalt, daß ohne Zutun des Willens jener rudimentäre
Atmungsrhythmus ausgelöst wird, den wir "Gelächter" nennen.

Wir haben gesehen, daß die ursprüngliche Bedeutung der rhythmischen
Atmungsaktion, die wir Lachen nennen, auf einea fast gleichzeitigen
Anprall zweier direkt _entgegengesetzter Formen der Vorstellungen_ vom
Leben zurückzuführen sein dürfte: auf einen Strom der Lebensangst und
auf einen bald folgenden der Lebensfreude. Das "Nein" und "Ja" des
Lebens prallen so schnell aufeinander, sind zwei Motive so direkt
entgegengesetzter Art, daß sie, für den Augenblick unvereinbar, eine
Hemmung im Gebiet der Logik und Phantasie erfahren, diesen beiden Formen
geistiger Reflexion. Das ist ein elementares Ereignis, bei dem die Seele
keine Zeit hat, ihre registrierende Katasterarbeit zu vollziehen; sie
wird überrumpelt, verblüfft, Begriff und Wille gehen zum Teufel, und
gewohnheitsmäßig ist der Strom abgelenkt auf ein indifferentes
Muskelgebiet, das der Ausatmung. Das ist nun gewiß nicht mehr der Fall,
wenn wir heutzutage einen Kitzel verspüren, zu lachen. Unser Leben
erscheint weder bedroht noch besonders unterstützt, wenn ein
Schulmeister bei der Visite im Frack sich auf eine Sahnentorte setzt,
die die unvorsichtige Hausfrau auf einem Sessel stehen ließ, oder wenn
einem protzig gekleideten Gigerl, das beim Aufzug der Majestäten
durchaus sich in die erste Reihe drängen mußte, gerade im entscheidenden
Moment der Zylinder über Augen, Ohren und Nase aufgetrieben wird, oder
wenn der kleine, ganz preußische Hauptmannssohn die heikle Frage
aufwirft, "ob der liebe Gott bei der Kavallerie oder bei der Infanterie"
stehe oder ob er nur ein "einfacher" Mann (d.h. Zivilist) sei; auch
fühlen wir unser Leben weder in Gefahr noch in besonderer Sicherheit,
wenn wir bei Fritz Reuter lesen, daß ein unruhiger Schläfer die große
Zehe seines Mitschläfers für eine feine Havannazigarre hält,--und doch
liegt allen diesen unaufzählbaren Formen komischer Wirkungen eine
Spannung im Gehirn zugrunde, die wenigstens andeutungsweise einen
solchen Konflikt mit verblüffender Unlogik enthält, wie er in
deutlichster Form beim Kontrast von Lebensbejahung und Lebensverneinung
auftritt. Schon Kant hatte gefunden, daß der Humor im Kontrast wurzelt.
Aber mit Recht ist ihm eingewandt worden, daß schwarz und weiß, klein
und groß, trocken und naß an sich keineswegs zum Lachen reizen. Und
doch: unter Umständen kann der einfache Kontrast schon humorvoll wirken.
_Aber zum Kontrast muß noch etwas hinzukommen_. Vor zehn Jahren hat in
der Revue des deux mondes _Mélinand_ in einem Artikel "Pourquoi rit-on?"
hier für das Psychologische im Humor den treffendsten Ausdruck gefunden,
der, soweit ich sehen kann, alle Formen des Humors und des Komischen
umfaßt. Er sagt: Lachen erzeuge das, was, von der einen Seite
betrachtet, wunderbar, phantastisch, ungewohnt, illusionistisch, und von
der anderen Seite lange gewohnt, ganz natürlich, "familiär", alltäglich
sich präsentiere. Man kann diesen glücklichen Gedanken dahin
vervollständigen und ins Psychophysikalische übersetzen, daß erst dann
Kontraste Lachen erzeugen, wenn eine Idee mit einer Realität so in
plötzlichen Widerspruch gerät, daß sich beide an Reizstärke ihrer
psychischen Spannung ungefähr das Gleichgewicht halten. Ich meine, der
Beschauer einer komischen Situation und der Hörer einer komischen
Schilderung muß beide Wirkungen fast gleichzeitig empfinden, einmal, was
er sich bei einer Sache denkt, d.h. seine Idee oder die Idee, die ein
zweites Wesen repräsentiert oder zu repräsentieren sich bemüht, zweitens
muß er diese Idee plötzlich in ihr reales Gegenteil umschlagen fühlen.
Die Wirklichkeit oder die Vorstellung von der Wirklichkeit greift brutal
in eine eben erst empfundene, aufgedrungene oder selbstangesponnene
Illusion ein. Der ideell, illusionistisch erhobene, erhabene oder
überhebende Gedankengang, außer uns oder in uns erzeugt, schlägt in
verblüffender Gegenlogik in seine direkt verneinende und zwar ebenso
plötzlich überzeugende Kehrseite um. Dabei werden zwei Spannungen
ziemlich gleichzeitig im Gehirn mit gleich starker assoziativer Kraft
erregt: die eine ist eine scheinbar ideale, illusionistische, aber
unhemmbar aufsuggerierte im Reiche der Phantasietätigkeit des Gehirns,
die zweite, gleichsam elektrische Gegenladung erfolgt aus den Quellen
unmittelbarer Wahrnehmung, blitzschneller erfahrungsgemäßer Reflexion.
Beides trifft zusammen: es findet _eine Knickung, eine Kreuzung der
Assoziation statt_, beide Spannungen kontrastieren so elementar
unlogisch, daß die plötzliche Dupiertheit unserer Logik, das ruhig und
vorsichtig arbeitende Gehirn es schnell abweist, die beiden Motive etwa
logisch zu vereinen oder eine konsequente Handlung resultieren zu
lassen; die Doppelspannung erzeugt ein Gefühl hilfloser Erregung, die
gewohnheitsmäßig und instinktiv auf den entwicklungsgeschichtlich
eingeschleiften Bahnen periodischer Zwerchfellstöße entladen wird. Diese
Bahnen sind eben die dem Atmungszentrum assoziierten und koordinierten,
und zwar deshalb, weil ursprünglich das Zusammenprallen von Nein und Ja
des Lebens instinktiv auf den Atmungsbahnen, in dem schnellen
Herbeischaffen und Auslassen wehrkräftiger Atmungsluft Hilfe sucht. Das
tiefe Inspirieren bei der Gefahr ist zweckgemäß und das stoßweise
Entladen der Lungen eine natürliche Konsequenz, wenn die Gefahr
plötzlich entwich. Bei der überrumpelnden Logiklosigkeit und bei der
plötzlichen Kontrastierung der Humor erzeugenden Motive kommt die
Gehirnfunktion in dynamisch ähnliche, wenn auch für die Erhaltung des
Individuums gleichgültige Zickzackvibrationen wie im Momente der Gefahr.
Uns kann also nicht wundernehmen, wenn der Ausweg, den der
Hirnmechanismus für seine Stellungnahme gegenüber einer Bedrohung fand,
auch für die funktionell verwandten Zustände, Schütteln beim Frost und
Duschen und Kitzeln, beim Gähnen und Lachen beibehalten ist. Der
Kontrastierung einer ideell-illusionistischen und einer entgegengesetzt
realen Vorstellung, die das Gehirn unmöglich zugleich verarbeiten kann,
diesem Schnippchen, das ihm beide extrem-möglichen Seiten des Lebens
gleichzeitig schlagen, kann es nur ausweichend begegnen; es befreit sich
von der harten Nuß, von dem logischen Vexierpulver, das es nicht
verdauen kann, indem es den ganzen Krempel auf den Lastträger Zwerchfell
ablädt: mag er sehen, wie er damit fertig wird. Während dieser geduldige
Entlader das Gehirn befreit, erzeugt sich in der Seele ein
unbeschreiblich wohliges Gefühl der erleichterten Klarheit und
Heiterkeit: das ein herzhaftes Lachen begleitende kannibalische
Dickhäutergefühl. So kann schwarz und weiß als Kontrast komisch wirken,
wenn zwischen eine Schar die Idee der Würde aufnötigender schwarzer
Priester plötzlich ein feister, weißer Kuchenbäcker in gleichem Tritt
sich mengt; so kann der Kontrast von feucht und trocken, klein und groß
humoristisch sein, wenn unter dem Ausruf "Gott sei Dank, daß wir im
Trocknen sind!" jemand in einen Waschkübel stolpert oder wenn mit einer
Riesenbulldogge ein winziges Schoßhündchen trippelnd Schritt zu halten
sich vergeblich bemüht.

So erscheint uns also der Humor im allgemeinen Sinne als eine besondere
Disposition zu gleichzeitiger Betrachtung der Welt und ihrer
Erscheinungen von zwei Seiten. Der humorvolle Mensch hat die Fähigkeit,
überraschend schnell und überraschend suggestiv die zwei Seiten jedes
Dinges aufzuspüren und die Janusköpfigkeit alles Irdischen vor aller
Blicken zu offenbaren. Damit suggeriert er ihnen einen eigenen Zustand
elementar frappierender und glaubhafter Logiklosigkeit, den auch der
Zuschauer oder Zuhörer nur auf dem Wege des ja so ansteckenden
Gelächters loswerden kann. So ist denn der Humor auch gleichzeitig eine
Weltanschauung, die unbesiegbar erscheint. Sie ist voraussetzungslos,
durch nichts kaptivierbar, unbestechlich und erbarmungslos und fast ohne
Irrtum, denn es gibt schlechterdings keine noch so ideale Erscheinung,
die nicht durch die Blitzphotographie ihrer kontrastierenden Realität
zugedeckt werden könnte, und es gibt keinen noch so realen Vorgang, den
nicht der Zauberstab der Phantasie des letzten Erdenrestes entkleiden
und in reinlichen Asbest hüllen könnte. Darum ist vom Erhabenen zum
Lächerlichen der Schritt so klein, weil, je höher der Kothurn steigt, um
so leichter ihm ein Bein zu stellen ist. Aber umgekehrt vermag auch im
Lächerlichsten noch sich das Erhabene zu bekunden.

Darum gehört zum Humor solche ungemessene Dosis Phantasie, weil diese
Himmelsgöttin ja auf dem schmalen Pfade der Ideen ebenso sicher wandelt
wie auf der Heerstraße der Trivialitäten. An einer absolut realen Sache,
an einer allgemein gültigen Wahrheit schnell ihre Unzulänglichkeit in
kühner Verallgemeinerung nachzuweisen, dazu gehört ebenso Phantasie wie
dazu, eine gespreizte Idealität im Handumdrehen vor den verzerrenden
Spiegel der Realität zu stellen. Der Humor wirft der Idealität einen
Knüppel von realem Holz zwischen die Beine, sie muß stolpern und damit
die Menschlichkeit ihres Beinwerkes selbst widerwillig erweisen. Das
Ideal steht auf einem Faß mit dünnem Deckel: ein leiser Fußtritt der
Realität, und der Götze liegt im Waschfaß. Die Idee ist eine
Seifenblase: ein Sandkorn Wahrheit läßt sie platzen. Warum tat sie auch
so schön und erhaben, dies blutleere, zimperliche Ding! Aber auch das
noch so Reale, Handgreifliche steht auf schwachen Füßen gegenüber
der Kühnheit von Philosophen wie Kant oder Nietzsche, die
unsere Wahrnehmungen schon als eine Halluzination und unsere
Diesseitsgültigkeit in Jenseitsnebel aufzulösen vermögen. Der echte
Humorist ist immer interessant, weil immer unberechenbar. Nur der kann
Humor empfinden oder erregen, der imstande ist, dies doppelte Gesicht
gleichzeitig zu haben oder zu verleihen; der Humorist verborgt Brillen
mit einem ideellen und einem realen Glase. Die einseitige, durch
Vorurteil und Sonderinteresse kaptivierte, stets logische und nur
vernünftige Betrachtungsweise der Welt ist die des Philisters; sie ist
langweilig und automatenhaft. Humor ist eine Gabe, die angeboren sein
muß, weil eine Doppelfunktion der Seele ihm zugehört. Die phantasievolle
Anschauungsweise der Vollmenschen ist vielseitig und mit Humor getränkt.
Die Vernunft an sich und die Weisheit ist aus Stein oder Erz, Blut und
Leben pulst der Humor erst in ihre starren Züge. Der geistvolle Narr und
der lachende, weinselige Weise haben mehr Erkenntnis in die Welt
gebracht als alle Schulphilosophen zusammen genommen. Sie sind ja doch
nie wirklich zu vereinigen, diese beiden Wagschalen des Lebens, das
Reale und das Ideale, nur an den schwanken Hebelarmen der Phantasie
lassen sie das Leben wägen und seinen wahren Wert bestimmen. Und welche
Quelle rein physischen Gesundheitsgefühles liegt in der Freude aus
Herzensgrund! Ich halte die Komödie direkt für hygienischer als die
Tragödie. Jene entlädt mein Gehirn von Sorgenwust und Tagesplage, diese
fügt zum Problem meines eigenen Lebens noch das des fremden Geschickes.
Gerade in diesem herrlichen Gefühl erhöhter Lebenslust beim Lachen liegt
übrigens ein Hinweis auf die atavistische, früher um Lebensbejahung und
-verneinung rotierende Bedeutung des Lachens. Von jeher sind die Bahnen,
auf denen sich das Gelächter auslöst, assoziiert mit dem positiven
Gefühl gesteigerter und vermehrter Lebensfreude.

Für das Verständnis der einzelnen Formen des Humors ist zu
bemerken, daß der Strom von Licht, der sich aus der Doppellaterne
humoristischer Lebensbeleuchtung ergießt, in gar verschiedenen
Medien seelischer Grundstimmung gebrochen werden kann, so sehr
auch im einzelnen die Tatsache der Kontrastierung von zwei
Phantasie- und Wirklichkeitsströmen, dieser _Assoziationsknick im
Gehirn_, dieser knorrige Ast, gegen den die Säge der Logik
aufkreischt, sich überall nachweisen lassen muß, wenn anders
unsere Definition von dem gleichzeitigen Anprall kontrastierender
Doppelvorstellungen Überzeugungskraft haben soll. Allerdings muß
dabei festgehalten werden, daß jede humoristische Spannung der Seele
entwicklungsgeschichtlich im Gefühl der eigenen Lebensbejahung
wurzelt. So sind denn in der Tat manche Formen humoristischer
Stimmung nichts als die Äußerungen des Gefühles einer Überlegenheit
über andere. Die Schadenfreude ist deshalb die reinste Freude, weil
mein eigenes Unversehrtheitsgefühl im stärksten Kontrast zu der
unbestimmt sympathischen Ahnung steht, daß auch ich unter gleichen
Bedingungen hätte meinen Rock mir zerreißen, meinen Hut aufbeulen
lassen, meinen Heller verlieren müssen. Allerdings wirkt auch
hier der Kontrast um so sicherer auch auf andere suggestiv Heiterkeit
erregend, wenn die besondere vom Geschädigten prätendierte Form seiner
künstlich aufgebauschten Erscheinung etwas wie eine feindliche
Gegenstimmung von vornherein aufkommen läßt. Dann gönnt man dem
Prätendenten eines angemaßten Thrones so recht von Herzen den
Zusammenbruch seines Pappsessels. Hier liegt der Schadenfreude oft ein
Gefühl für humane Gerechtigkeit und Gleichheit zugrunde; sehr oft ist
eben Schadenfreude direkt durch prätentiöse, egoistische Aufgeblasenheit
und Breitmacherei herausgefordert. Auch hier führt der Humorist zur
Zertrümmerung einer gespreizten Illusion einen Hammerschlag gegen die
Idee: der Stahl der Realität trifft die helle Glasglocke, daß die
Splitter fliegen. Bei anderen Formen des Humors wieder ist von den
ursprünglichen Empfindungen von Ja und Nein des Lebens nichts als nur
noch das _überraschend Unlogische_ übrig geblieben: so sehr hat sich die
Funktion des Lachens von ihrem ursprünglichen Vollwert entfernt. So
losgelöst, gibt es natürlich tausend Varianten desselben Themas. Ich
will versuchen, diese Variationen des überraschend Unlogischen zu
formulieren.

Zunächst kann der _Assoziationsknick_ einzig und allein _durch ein Wort_
erregt werden. Die roheste Form dieses vorzüglich auf überraschende
Logiklosigkeit, springende Doppelbeziehungen angewiesenen Humors ist
die Sucht, zu kalauern. In feinerem Sinne ferner das Wortspiel, das
Bonmot. Immer wird hier ein Wort, ein Begriff unter falscher Maske
eingeführt und plötzlich die Maske rückwärtsgedreht, dann ist die
Doppelphysiognomie bemerkbar. Hier sind natürlich Synonyma und
erzwungener Gleichlaut, wie "Heils- und Heulsarmee", die Träger
besonders frappierender Unlogik oder die raffinierten Verhüller
scheußlicher Trivialitäten. Der Schmerz heuchelnde Wehruf bei solchen
Kalauern beweist, daß bei dieser Form von Logik eine kleine Verrenkung,
eine Knickung im Denkapparat vollzogen wird, was man den Kennern
Berliner Gepflogenheiten, glaube ich, nicht näher auseinanderzusetzen
nötig hat. Übrigens ist es geradezu verhängnisvoll, wenn jemand sein
Gehirn auf diese Wortantithese dressiert und sich zu einer Art geistigen
Jongleurs oder Schlangenmenschen ausbildet. Das kann förmlich zu einer
Kalauermanie, einer leider verbreiteten Form von Geisteskrankheit,
ausarten.

Wird der _Kontrast durch ganze Sätze_ ausgedrückt, so erhalten wir die
Antithese, das Paradox, die Aphorismen, das Aperçu. Auch hier werden
logisch unvereinbare Dinge mit verblüffender Sicherheit in gegenseitigen
Kontrast gestellt. Die Fliegenden Blätter enthalten eine Fundgrube
solcher Weisheitssprüche in Form kontrastierender Antithesen. Wer sie
sammelte, könnte ein Weisheitsbuch herausgeben. Besondere Kontraste
entstehen, wenn rein syntaktisch ein Satz anders konstruiert wird, als
er in unser aller Bewußtsein ursprünglich lautete: "Lerne zu! Leyden!"
(Lerne zu leiden!) Hierher gehören auch die fürchterlichen Imperative:
"Kaiser Wilhelm! Denk' mal!" "Platz! Vor dem Opernhause!" Es ist aber
doch ein Beweis für die Aufsuggerierbarkeit rhythmischer Antithesen, daß
man solches Zeug nicht hören kann, ohne wenigstens zu lächeln. Der
Kontrast ist erzwungen im Gehirn,--man kann ihn nicht abwehren, gerade
so wenig, wie man den Lichtstrahl hemmen kann, wenn er einmal die
Netzhaut getroffen hat. Wird die _Kontraststimmung_ erzwungen durch
_raffiniertere und behutsamere Irreführung der Logik_, so wird, wie in
der Anekdote, der humoristischen Erzählung, künstlich die Phantasie in
eine Sackgasse gelockt, ein historisches Kolorit aufsuggeriert,--und
plötzlich gelangt der Zuhörer an den Assoziationsknick, an die
Gedankengabelung, weil der Erzähler mit plötzlichem Ruck der
elektrischen Bahn den Gegenstrom gibt. Dabei kann dann die Anekdote
sowohl im Wortwitz wie im Satzwitz enden, d.h. der Kontrast kann durch
einen Doppelsinn eines Begriffes oder durch doppelte Satzauffassung
bedingt sein.

Es ist nur natürlich, daß die obszönen Witze hier eine hervorragende
Stellung haben. Ich gebe gern zu, daß diese Witze manchmal von
besonderer Trefflichkeit sind. Das kommt aber daher, daß die prüde
Verhüllung aller, auch der natürlichen und an sich nicht obszönen
Realitäten es dem Spötter so leicht macht, die _Idee der guten Sitte_
und das _Bedürfnis der Natur_ in eine Art sensationeller, rasch
überrumpelnder Konflikte zu bringen. Die schlimmste Art ist natürlich
die Zote, bei der es nur auf obszöne Kontrastierung von
Einzelvorstellungen ankommt, während ein fein sexualistischer Kontrast
auch den sensitivsten Geistern durch zierlichste Sinnverschlingung
Heiterkeit zu erregen vermag. Wir schmunzeln mit Sympathie: die da
gezeigten Menschlichkeiten sind ja auch die unseren. Aber diese Dinge
müssen, um wahrhaft humoristisch wirken zu können, doch einen dezenten
und fein umschleierten, intimen Charakter tragen. Übrigens gibt es
durchaus sentimentale und cholerische Formen dieser Kontrastierung von
Prüderie und Naturbestimmung, wie der französische Sexualismus (Zola,
Maupassant) und der Satanismus beweisen, aus denen oft ein gerechter
Zorn gegen die kulturelle Verkümmerung und Verschnürung menschlicher
Natürlichkeiten und gegen die gesellschaftliche Fesselung des
Naturrechtes aufflammt.

Wird nun der _Kontrast zweier Weltanschauungen_ dauernd von dem
Humoristen festgehalten und dauernd dem Hörer oder Leser aufsuggeriert,
so gelangen wir zur humoristischen Novelle, zum humoristischen Roman,
zum Lustspiel. Unbedingt gehört auch hier zur Humorwirkung immer das
Überraschende, Plötzliche, Unerwartete, um eine Lachstimmung zu
erzeugen; denn der Konflikt der Ideen allein kann ebensogut zu Tragik
oder zum Problem wie zur Humoreske verwandt werden, erst die Art der
Behandlung ergibt die Variante: die Tragik erörtert langsam und
unerbittlich logisch auf beiden Seiten konsequent die widerstreitenden
Ideen, sie erweist sie beide als berechtigt und läßt die eine oder die
andere Weltanschauung scheitern; das Problemstück kommt überhaupt zu
keiner definitiven Entscheidung, sondern zu einem Fragezeichen; die
Humoreske läßt plötzlich in überraschender Weise das Ideale am Felsen
alltäglicher Vernünftigkeit zerschellen. Man erinnere sich nur, wie im
Don Quixote die kranke ritterherrliche Illusion stets an der
Mehlsack-Feistigkeit des kerngesunden Sancho zergehen muß wie die Butter
an der Sonne und wie bei Goethe die sentimentale, weichliche
Wolkenlangerei des Dr. Faust von der zynisch-grandiosen Sicherheit des
Teufels zerzaust wird. Für den künstlerischen Humor, d.h. für die aktive
Erzeugung humoristischer Stimmung, ist der Besitz des Musenkusses
unerläßlich. Jeder große Humorist ist auch ein großer Dichter. Die
dichterische Erzeugung des Humors ist eins mit einer großen, frei
schaltenden und waltenden Phantasie, die im Reich des Realen ebensogut
zu Hause ist wie auf den Gletscherhöhen des Idealen. "Wurzelnd mit
festen, markigen Knochen auf der wohlgegründeten, dauernden Erde", darf
nur eine solche Phantasie es sich erlauben, neugierig ihr Lockenhaupt in
die Wolken zu strecken, um es zum Totlachen komisch zu finden, daß auch
jenseits von Gut und Böse nur mit Wasser gekocht wird. Der die
humoristischen Gestalten produzierende Mimiker bedarf neben einer dem
Dichter kongenialen Phantasie einer stark physisch wirkenden
Suggestionsfähigkeit: er muß sein können, was er scheint. Versagt dem
Dichter oder dem Mimen die Fähigkeit, ihre innere Anschaung zu
suggerieren, so verfallen sie dem _passiven Humor_, der tragische Seiten
hat. Ihm verfällt auch jedes ernste Wollen, wenn dem prätentiösen Anlauf
die Unzulänglichkeit des Menschlichen unvermutet und plötzlich ein Bein
stellt ... Ich muß leider darauf verzichten, an dieser Stelle näher
auseinanderzusetzen, in welcher Weise das Humoristische allein in dem
Medium der Situationen vielstrahlig gebrochen werden kann. Die
_Situationskomik_ nimmt ja den breitesten Raum auf den Brettern der
Bühne ein, und es ist jedem Theaterbesucher nun gewiß leicht, in jedem
Falle nachzuweisen, warum diese oder jene Situation humoristische
Stimmungen erzeugt, warum ein Lächeln mit prasselnden Lachsalven von oft
lawinenähnlicher, elementarer Gewalt wechselt. Je schärfer und
plötzlicher kontrastiert von Dichtung und Regie die Situationen
herausgearbeitet, je weiter die Funkenkonduktoren durch gespaltene
Phantasietätigkeit voneinander gesperrt sind, um so sicherer wird die
Katastrophe im Schachte der unterminierten Logik herbeigeführt und um so
energischer wird der induzierte Energiestrom auf die Telegraphendrähte
zum Ministerium der Heiterkeit abgelenkt. Irrtum, Verwechselung,
Täuschung, Vermummung, Verstellung sind hier die fast schon
farbenblassen Requisiten, die aber an einer gewissen Unsterblichkeit zu
leiden scheinen. Die Operette und komische Oper mit ihrem Liebeshumor,
dem graziösen Schäferspiel, die Posse und der Schwank, die sich die
gewagtesten Situationen erlauben dürfen, bis hinauf zum echten
_Lustspiel, das die reale Wahrheit einer sozialen oder individuellen
Idee in Kontrast mit den schiefen, egoistischen Gesellschaftstrieben zu
stellen versucht_: sie alle fristen ihr Leben nur, wenn sie im Einzelnen
wie im Ganzen Bewußtsein, Wahrnehmung, Phantasie, Reflexion zu
fortwährenden gegenseitigen Bocksprüngen zu zwingen vermögen. Eine
richtige Burleske mutet uns geradezu eine geistige Zickzackepilepsie der
wechselndsten, plötzlichen Ein- und Ausschaltungen unserer Phantasie zu,
so daß uns die kontrastierenden Ideen im Schädel herumfliegen wie die
Erbsen in einem geschüttelten Topf. Übrigens will ich nicht vergessen,
zu erwähnen, daß im gewöhnlichen Leben gerade bei der sentimentalsten
Gemütsverfassung, bei feierlichen, ja der Trauer geweihten Situationen
der Humor, dieser Dieb aller Würde, einen wahren Einbruch in das
Allerheiligste unserer Vorstellungen wagen darf. Es war unbegreiflich
komisch, als meine Großtante am Sarge einer Verwandten bei einem
Rührungskollaps aller Anwesenden statt des Taschentuches eine in der
Eile eingesteckte Nachtmütze aus ihrem weitfaltigen Kleide zog, um sich
damit die Tränen zu trocknen. Es war von rührender Komik, als ein
treuer, greiser Ehegatte, dem seine gute Alte gestorben war, ans Bett
der Leiche eine Riesenkaffeetasse brachte und diese leider zwecklose
Handlung also motivierte: "Ich hab'n ihr nun zwanzig Jahre jeden Morgen
so ans Bett getragen, nun kanns schon noch drei Tage so bleiben!" Das
ist eine Form von Humor, die an melancholischen oder _Galgenhumor_
streift. Sicher ist, daß Feierlichkeiten der prunkvollen Trauer leicht
umspringende, humoristische, spöttische, komische Gegenströme
freimachen, die oft einen besonders explosiven Charakter aus gespannter
Kontrastierung erhalten können. Es ist nicht schön, aber wahr, daß die
Menschen niemals so ausgelassen zu werden geneigt sind wie nach einer
großen Beerdigung, und die rohe Sitte der Schmausereien nach solchen
Akten beweist nur diesen realistischen Lebensbetätigungstrieb selbst
angesichts des Todes, der mit zu Tische sitzt.

Diesen objektiven Schattierungen der humoristischen Kontraste durch
Sprache, Personen und Situationen reiht sich nun die Nuancierung an, die
der Humor erfährt durch die vielstrahlige _Brechung an der psychischen
Disposition des Individuums oder einer ganzen Rasse_, durch das Prisma
des Temperamentes. Ich kann hier nur skizzieren, daß vom Wesen des
Temperamentes dessen, auf den unsere Kontraste von Idee und Realität
wirken, eine jede der besonderen Formen des Humors: Komik,
Possierlichkeit, Hohn, Geißelung, Ironie, Satire, Spott, Witz,
Schalkhaftigkeit, Grazie, Galgenhumor, Drolligkeit, komische
Exzentrizität, direkt abhängig sind. Je nachdem ein Individuum von
sanguinischem, cholerischem, phlegmatischem, melancholischem,
resigniertem, pedantischem, nervösem, phantastischem Grundtemperament
ist, je nachdem in einem Volke dieses oder jenes Temperament
vorherrscht: in zwingend paralleler Weise äußert sich auch sein Humor in
besonders wohlcharakterisierten Formen, wobei natürlich, wie bei den
Temperamenten, die Übergänge und verwandte Dispositionen eine
Kombinationen-und Variationenreihe völlig unbegrenzter Buntscheckigkeit
zuläßt. Auch muß bemerkt werden, daß auch bei derselben Person die
Grundbestimmungen variieren; wir haben nicht immer ein gleichwinkliges
Prisma, nicht immer eine gleichmäßige Grunddisposition in unserem Gemüt;
wir können eben noch phlegmatisch sein: im nächsten Augenblick macht uns
ein Reiz sanguinisch oder cholerisch; oder unsere Morgenmelancholie und
unsern Aufstehpessimismus stimmt ein Täßchen Kaffe, ein Gläschen Kognak
zu beweglicherem Optimismus; und wieder ein anderes Mal treffen die
Komplementärfarben der beiden Weltbilder auf ein Eisprisma von Indolenz,
Phlegma und Resignation.

Unstreitig ist auch das Komische nur eine besondere Form des
Humoristischen: sie sind Zwillingsgeschwister der Bastardehe zwischen
Ideal und Real. Im Humor sehe ich eine subjektive oder objektive
_Gemütsverfassung_, die Komik ist ein subjektives oder objektives
_Mittel_, diese Gemütsspannung herbeizuführen. Mir will scheinen, daß
zur komischen Wirkung ein gewisser phlegmatisch-pedantischer Rhythmus
der Aktionen gehört, der diese dem Drolligen verwandte Wirkung ausübt.
Der gewissermaßen verhaltene, scheinbar unbekümmerte, unengagierte,
trockene Humor ist um so komischer, je gleichmäßiger und verhaltener
seine rhythmische Aktion nebst der ihn begleitenden Mimik gestaltet ist.
Er verzieht keine Miene, der Träger des trockenen Humors; eine beinahe
apathische Typizität seines Gesichtsausdruckes trägt dazu bei, den
Kontrast seiner realen Opposition gegen die Illusion auf rhythmischem,
Imitation erzwingendem, d.h. ansteckendem Wege zu verstärken. Man
betrachte daraufhin einmal aufmerksam unsere Komiker, Engels, Guthery,
Thomas, Alexander, Vollmer, Bendix. Bei allen ein ganz bestimmter
typischer Rhythmus ihrer Bewegungen, eine gewisse scheinbar unbeteiligte
Gleichförmigkeit und schalkhafte, absichtliche Lässigkeit ihres
Gesichtsausdruckes: hängende Mundwinkel, pedantische, schläfrige oder
närrisch verkniffene Augen, Mundspitzen, schlürfender, ziehender Gang,
schleppende oder besonders singende, meist monotone, typische Sprache im
Indifferenzton, dazu womöglich refrainartige, immer wiederkehrende
Gesten und sprichwortähnliche und scharf pointierte Satzbildung. Es ist
der besonders kontrastierende, gleichmäßige, scheinbar träge,
_pedantische Rhythmus, der die Komik macht_, auch beim Tappen des Bären,
bei den Bewegungen der Dickhäuter, bei denen wir eben wie beim passiv
oder aktiv komischen Menschen ein besonderes Phlegma, eine besondere
närrische Indolenz und langsame Leitung gegen die schnellen Reizwechsel
des Lebens vermuten. Sanguinische Tiere, die Katzen, die Hunde, die
Mäuse, nennen wir eher drollig, ihr schnellerer Rhythmus gibt ihrer
Komik etwas dem Schnippischen, dem Schalkhaften, dem Possierlichen
Verwandtes. Es kann also unstreitig der Rhythmus, in dem der Kontrast
sich kundgibt, die Formen des Humors modeln und färben. Entscheidender
aber ist für die Äußerungsweise der empfundenen oder dargestellten
Kontraststimmung dennoch das Temperament, weil ja auch der Rhythmus
geistiger Bewegung wesentlich vom Temperamente bestimmt ist. So wird der
Sanguiniker sich meist des schnell kontrastierbaren Wortwitzes bedienen,
wie auch der geistreiche Witz, das Aperçu, fast das ausschließliche
Mittel des Humors des sanguinischsten Volkes, der Franzosen, ist. Dem
Choleriker ist der Hohn, die Geißelung, die Ironie, die Satire das
Mittel der Kontrastierung; und die besondere Grazie der Spanier hat den
wundervollen Ritterhumor des Cervantes im Don Quixote gezeitigt, diesem
unverwüstlich ehernen Monument humoristisch-wehmütiger Weltanschauung.
Die sanfte Melancholie der Germanen äußert sich in dem einzigen,
herzenstiefen, gemütvoll sentimentalen Humor, dem wir die
überquellenden Labetränke aus den Meisterwerken eines Dickens, Reuter,
Gottfried Keller, Raabe und anderer verdanken. Heines gemischt
cholerisch-sentimentales Temperament zeitigte die poetischen
Blütensträuße, in denen Rosen um Dornenkronen geflochten sind,
darin wechselnd Tau- und Blutstropfen aufleuchten. Der Amerikaner,
dessen Seele nach großen Dimensionen hastet, erzeugte auch einen
phantastischen, großdimensionalen, exzentrischen Humor, der in Edgar
Poë, Mark Twain, Bret Harte die schöpferischen Organe erhalten hat.
Endlich führt der Lebensverzicht, die tiefe Resignation, zu einer Form
der _Kontrastierung des eigenen, reell verlorenen Daseins mit einer
bewußt ideellen, aber unlogischen Lebensbejahung_, zum _Galgenhumor_,
dessen Typus jener Verbrecher verkörpert, der, auf dem Karren zum
Schaffot geführt, der herbeiströmenden Menge zurief: "Kinder, lauft
nicht so: ehe ich nicht komme, geht es ja doch nicht los!" Hier ist der
Kontrast geradezu umgekehrt. Während sonst der Humorist tief innerlich
sein Leben bejaht und es doch in der Idee gleichsam spielend entwertet,
fühlt der arme Schacher sein Leben verloren und bejaht es spielend nur
in der Idee. Das ist typisch für jede Form von Galgenhumor.

In jedem Falle ist also der Humor eine angeborene Gabe der vielseitigen
Betrachtungsfähigkeit der Welt und ihrer Erscheinungen, so verwandt der
Kunst, weil er, wie sie, des Rhythmus so dringend bedarf, Kunst aber
Rhythmus ist, verwandt der Philosophie, weil er, wie sie, die Wahrheit
über alles liebt, verwandt endlich und entsprungen aus dem tiefsten
Schachte des Gemütes, wo die Edelsteine Gerechtigkeit und Menschlichkeit
ihre ewigen Kristalle wahren. Der Humor ist ein unbestechlicher Richter,
er ist eine Majestät, die mit einem Worte dekretiert: es soll dem Rechte
freier Lauf gelassen werden; ein Henker, der den Betrügern den
Lügenflitter und die Maske vom Antlitz reißt, ein Evangelist, der es
versteht, die starren Formeln der sozialen Fragen selbst mit einem
Himmelslächeln zu lösen, und ein Tröster, der über alle Not Goldkörner
des reinen Gewissens und des unvernichtbaren Mutes der Persönlichkeit
streut. "Blankes Schwert erstarrt im Hiebe", wenn der Witz die Klinge
kreuzt; und für manches drohende Gewitter ward ein einziges Scherzwort
zu rechter Zeit schon oft ein Blitzableiter, der den blauen Himmel
heiterer Einigkeit herbeizauberte. Der Humor ist ein Erzieher des
Volkes, ein Dokument seines Gemütslebens, eine Schatzkammer des
Reichtumes seiner Seele.



SCHLAF UND TRAUM


I.


Wer auf ein Leben von siebenzig Jahren zurückzublicken das Glück
hat--das ist bekanntlich die stark optimistische Auffassung der Bibel
von der durchschnittlichen Dauer des menschlichen Daseins--, der macht
es sich wohl mit einiger Verwunderung klar, daß es mindestens
fünfundzwanzig Jahre waren, die er buchstäblich verschlafen hat,--selbst
wenn er die kummervollen Nächte, in denen die Sorge oder der Schmerz
neben ihm am Bettrand saß, oder auch die Nächte abrechnet, die er
weniger kummervoll als deutscher Student verlebte.

Man kann es den Studenten also eigentlich ebensowenig verargen wie
weiland Friedrich dem Großen, daß sie auf die freilich unhygienische
Idee gekommen sind, sich das Schlafen abzugewöhnen; scheinen doch auch
unsere Ministerien der Meinung zu sein, daß für festangestellte Beamte
der Schlaf eine Luxusfunktion bedeutet. Ja, der Staat verlangt von
Sicherheitsbeamten, Nachtwächtern, Telegraphisten, Lokomotivführern usw.
sogar, daß sie gefälligst ihren eigenen Kalender umstellen, die Nächte
zählen und die Tage aus ihrem Bewußtsein streichen, sich also gleichsam
zum Eulen- und Fledermausnaturell im Interesse des Ganzen umzubilden
versuchen. Das wäre eine grandiose Grausamkeit vom Staat und von der
Gesellschaft und ein sträflicher Leichtsinn der Jugend, die die Lust, zu
leben, durch Abzüge am Schlaf zu verlängern sinnt, wenn es nicht
tatsächlich sogar recht wohlgenährte Individuen in der Natur gäbe, die,
wie Raubvögel und Falter, aus Neigung und Naturbestimmung mit
heraufziehender Nacht erst zu leben beginnen. Freilich: für die
erdrückende Mehrzahl der Lebewesen ist die Sonne und das Licht und der
Mutterboden Erde, in Helligkeit und Farbe getaucht, der Tummelplatz für
den Kampf, Sieg und Untergang des Daseins, und der Schlaf ist im
allgemeinen die Anpassung des Organismus an den Untergang der Sonne; er
währt, so lange sie hinter den Bergen verweilt, und er schwindet mit
ihrem ersten östlichen Gruß, der schon vor unserem Erwachen die Hähne
veranlaßt, Trompetenstudien zu machen. Freilich: schon lange hat die
Kultur, die Jean Jacques Rousseau eine Mörderin der Elfen und Waldgötter
schelten durfte, erst durch Holzscheite und Pechfackeln, dann durch
Tranfunzel, Docht, Steinöl und Gas und jetzt durch das starre,
geisterhafte Licht der Glühbirnen und leuchtenden Strümpfe, deren Strahl
auf die Netzhaut wirkt wie ein Dolch (woran leider die Augenärzte
späterer Generationen noch einmal ihre Freude haben werden), dahin
gestrebt, die Sonne zu ersetzen und gleichsam zu verlängern,--wie man
eine kräftige Bowle oder eine Suppe zieht. Ja, selbst die Natürlichen,
die heute versuchen wollten, mit Sonnenuntergang sich niederzulegen,
würden von dem Lärm der auf künstliches Licht eingestellten Mitwelt
unsanft aufgerüttelt werden und, wenn sie sich bei Tagesanbruch erhöben,
in ihrem Hause wie des Begräbnisses unwürdige Bewohner von Vineta oder
Pompeji umherwandeln. Die Menschennatur hat einen Rhythmus von Ebbe und
Flut, wie das Meer, der Himmel, die Sterne und alles, was ist. Möglich,
daß dieser Rhythmus sich ändern läßt, daß wir uns allmählich anzupassen
vermögen an die künstlichen Quellen von Licht, aber man darf sich
nicht verwundern, wenn diese Anpassung nur auf dem Umwege von
Hypersensibilität und Neurasthenie erreichbar ist. Nervosität ist
vielleicht nur die Übergangsform--im Sinne Darwins--zu einer
künftigen Norm von bleichsüchtig-ätherischer, hypersensitiver
Weiße-Lilien-Menschheit, die ihren Daseinskampf in elektrisch
erleuchtete Höhlen verlegt hat; vielleicht sogar läßt sie sich vor
lauter Produktion überfeinerten und distinkten Nervenlebens noch einmal
am eigenen Lichte genügen, wie die entzückenden Glühwürmchen im Moose
oder die großen Laternenträger der Tropen. Man sollte meinen, daß die
Menschheit keinen Grund hätte, sich jenen Lebewesen anzureihen, deren
schwache Konstitution und federleichte Skelettformierung sie einst
abschob von der Chaussee des Lebens auf dunkle Waldwege, in Gräben und
Sümpfe, weil hier das Dunkel der Nacht sie ihren Feinden besser entzog,
wie Nachtinsekten, Käfer und Schmetterlinge; man sollte sich auch
scheuen, es jenen Dieben und Einbrechern in Wald und Flur nachzumachen,
den Eulen und Raubvögeln, die auf den Gedanken kamen, daß die Finsternis
ein trefflicher Mantel für lichtscheue Taten sei. Vorläufig aber bleibt
es hoffentlich dabei: für unser Planetensystem ist es die Sonne, die als
die Urheberin und Erhalterin alles Daseins, gleichsam als die letzte
Ursache und der Grund aller Dinge zu gelten hat, und sie bleibt die
Wirkerin des Lebens selbst in der periodischen Abkehrung der Erdzonen
von ihrem Antlitz. Die Nacht und ihr Weben ist nur das Nachwirken oder
der Rückprall der Sonnenmacht. Tatsächlich ist der Schlaf an ihr
Verschwinden gebunden, denn unsere Antipoden schlafen, wenn wir wachen,
und wachen, wenn wir schlafen. Periodisch also, wie die Sonne erscheint
und verscheint, so periodisch und rhythmisch pendelt das gesamte
organische Leben bei Pflanze und Tier zwischen Leben und Schlaf hin und
her. Denn daß auch Pflanzen eine Art Schlaf haben, kann als ausgemacht
gelten, obgleich es auch hier Lichttrotzer gibt, die ihr eigentliches
Leben erst nachts beginnen. Die Ärmsten! Sie begreifen nicht, wie sehr
sie doch im Banne der Strahlen sind, wenn sie erst erwachen können,
sobald das Licht verschwindet. Nun kann man sagen--und die Wissenschaft
wiederholt es zuweilen noch heute--: dasjenige, was uns Schlaf bringt,
hat mit der Sonne gar nichts zu tun. Der Schlaf sei ein Symptom der
Ermüdung, des periodischen Absinkens der Lebensenergie, ein passives
Zurückfluten der Lebenswelle; wie das Herz sich aktiv systolisch
zusammenzieht, die Atmung durch Rippenaktion eingeleitet wird, Diastole
und Ausatmung aber die passiven Phasen der vorangegangenen positiven
Aktionen darstellen, ebenso sei der Schlaf gleichsam die Diastole der
Nervenflut, eine Art Ausatmung des Seelenodems; er sei ein natürlicher,
rein passiver Vorgang der Ermattung, des Nachlassens der
Nervenspannungen. Ja, noch kühner ist die Wissenschaft (Preyer) gewesen;
man hat behauptet, es sei ein Gift, wie das Narkotikum des Mohns, ein
physiologisches, von der Natur gewolltes Opium, das in der Küche des
Muskelhaushaltes gerade infolge der Ermüdung jeder sich selbst bereite,
das sich allmählich ins Blut mische und schließlich uns einschläfre.
Welche sonderbare Anschauung: Selbstvergiftung, Muskelgift, periodische
Narkose! Dann hätte also das Sonnenlicht nur ganz zufällig mit Schlaf
und Wachen zu tun; und nur, weil wir am Tage unsere Muskeln gebrauchen
und damit das Fleischmilchsäuregift während des Sonnenlichtes
produzieren, hat scheinbar die Sonne direkten Einfluß auf den Rhythmus
von Schlaf und Wachen. Nun, abgesehen von der zweifelhaften Natur dieses
Muskelopiums--die Preyerschen Experimente brachten erstens keinen
Schlaf, sondern nur Vergiftungssymptome, und zweitens kann man diese dem
Schlaf ganz unähnlichen Zustände fast mit dem Extrakte jedes anderen
Organes, ja, sogar aus dem ganz untätigen Muskel des neugeborenen Tieres
herauspressen; sie beweisen eben nur, daß auch Muskelsäfte fremde
Beimengungen zum Blut sind,--abgesehen also von der hypothetischen Natur
dieses Schlafstoffes gibt es sehr schlagende Gegengründe gegen die
Möglichkeit einer solchen periodischen Ermüdungsvergiftung. Wie sollte
ein Tier mit Winterschlaf so sonderbare Giftkammern besitzen, um von
ihnen aus Monate lang sich selbst in Narkose zu erhalten, ohne daß für
diese Funktionen auch nur der Schatten eines Organes in seinem Leibe zu
finden ist? Wie sollte zum Beispiel die merkwürdige Narkose des
Hamster-Chloroforms zu deuten sein, die ohne jede Analogie in unserem
Wissen vom künstlichen Schlaf wäre und nur in der periodischen
Wiederkehr gewisser Wahnsinnsformen einen schwachen Analogiestützpunkt
gewinnen könnte? Wie aber sollte erst diese Narkose durch Selbstgift zu
verstehen sein bei der pathologischen Schlafsucht des Menschen, bei der
eine--dann doch notwendige--besondere Muskelaktion vor dem Anfall oder
während der Dauer des Schlafes noch niemand aufgefallen ist und bei der
ein besonderer Gehalt des Blutes an dieser Fleischmilchsäure in keinem
Falle bisher sich hat beobachten lassen? Wo produzieren Neugeborene, die
doch noch herzlich wenig mit Muskelkünsten zu paradieren pflegen, das
Muskelmorphium ihres lieblichen Dauerschlafes, der sich für unbefangene
Betrachter wahrlich eher wie ein Nachdauern süßen Himmelsfriedens, aus
dem die Seele niederstieg, ausnimmt als wie ein tiefer und zäher Kater,
der auf einen Sturm durchwachter Prügelnächte folgte, worauf allerdings
das Antlitz des eben einpassierten Mitbürgers mitunter hinzudeuten
scheint? Ist denn im Gegensatz zum Hindämmern des werdenden Menschleins
das unruhige Leben des Neurasthenikers oder des Greises, der hin und her
hastet in Lebensangst und Sorge, ein besonders mit Schlaf gesegnetes?
Läßt sich ernstlich behaupten, daß man, je mehr Muskelaktion man ausübt,
desto besser schlafe? Ist nicht gerade Überanstrengung das beste Mittel,
um gar nicht mehr zu schlafen? Erfreuen sich nicht umgekehrt gesunde
geistige Arbeiter eines ungestörten, tiefen Schlummers? Will man
behaupten, daß auch sie alle Gift produzieren? Die ganze
Ermüdungstheorie, die das Leben auffaßt wie ein Kautschukband, das man
hier und da abspannen muß, um es funktionstüchtig zu erhalten (wobei
noch nicht bewiesen ist, daß es dadurch dauernd elastischer bleibt), ist
meiner Meinung nach unhaltbar. Gerade die lebenswichtigsten und
festgegründetesten und wahrlich "beschäftigten" Organe, das Herz, die
Lungen, der Magen--diese eigentlichen Motoren unseres körperlichen und
seelischen Betriebes--entbehren des Schlafes gänzlich. Sie hämmern,
blasen und wühlen unbekümmert um Nacht und Tag und ermüden erst, wenn
das Schifflein strandet. Aber auch die Nervensubstanz selbst, die sich
vor allem erholen soll, ruht nicht aus. Allein schon die Existenz eines
Traumes, die Möglichkeit eines Bewußtseins im Traum spricht gegen die
absolute Ruhe des Nervensystems. Das, was wir Ermüdungsgefühl nennen,
kann sehr wohl das Gefühl gestörten Gleichgewichtes der wechselnden
Lebensbetätigung verschiedener Organsysteme sein, indem zum Beispiel
nach langen Märschen die so lange untätigen, den Muskelzentren nahe
benachbarten Intelligenzzentren nach Lebensbeschäftigung verlangen. Sie
wollen auch mittun, denn sie sind doch auch berechtigt, zu schwingen und
in Aktion zu treten. Wir sehen im Haushalt des Gehirnes immer nur ein
System ausgeschaltet und das andere eingeschaltet werden. Es könnte also
ebensogut das Gefühl der Ermüdung eine Vorstufe des Schmerzes sein, der
uns warnt, die Maschine nicht immer auf einem Rade laufen zu lassen, wie
ja so oft Schmerz und Unlustgefühle die Rolle der Signalwächter für
Störung und Gefahr übernehmen. Wo diese Wächter schweigen, wie bei
eigentlichen Geisteskrankheiten oder bei sportlichen Tollheiten
(Tagestouren der Radfahrer), da sehen wir die Ermüdung als etwas
Illusorisches ausbleiben. Geisteskranke leisten körperlich oft
physiologisch Unfaßbares an Muskelaktion, und vor der Ära der vier Tage
lang radelnden Dauerfahrer hätte man die Sache nach den Gesetzen der
Ermüdung für Hirngespinst gehalten. Freilich hat man auch noch nichts
von besonders produktiven Köpfen, die auf solchen Athletenschultern
säßen, gehört.

Ganz und gar keine Anwendung läßt aber die Hypothese von der Ermüdung
oder der Selbstvergiftung auf die Formen künstlichen Schlafes zu, die
uns die junge Kunst des Hypnotisierens gelehrt hat. Es müßte schon eine
sonderbare Ermüdung oder ein sonderbares Gift sein, die durch Streicheln
oder Anglotzen, mit mehr oder weniger "freundlichem" Zureden, die
Hirnganglien überfielen und ertränkten. Einer Mutter, der sorgsamsten
Beobachterin des Schlafes, wird sicher nicht beizubringen sein, daß ihr
summendes Singen und ihr Auf- und Abwiegen dem Kinde ein ermüdendes Gift
hinter die geschlossenen Lider schüttet. Wie nun, wenn man diese ganze
Theorie des Schlafes als eines passiven Vorganges, wie ihn die
Wissenschaft noch heute definiert, über Bord würfe? Sehen wir zunächst
zu, was die Physiologie über den Schlaf aussagt. Landois, wohl der
geistvollste und universellste Physiologe, spricht sich über den Schlaf
in den folgenden Sätzen aus: "Der Schlaf ist eine Phase der Periodizität
des tätigen und ruhenden Zustandes des Seelenorganes." "Es ist im Schlaf
eine verminderte Erregbarkeit des gesamten Nervensystems vorhanden."
"Der Schlafende gleicht einem Wesen mit herausgeschnittenen Hirnkugeln."
Auffallend ist, daß man bei diesen Grundsätzen über die Physiologie des
Schlafes so völlig vergessen hat, den Traum, als eine Funktion des
Schlafes, in die Definition miteinzubeziehen. Denn allein die
psychologische Tatsache des Traumes und seiner gewöhnlichsten
Erscheinungsformen hebt diese Anschauungen sämtlich auf. Der Schlaf kann
nicht die Periode des ruhigen Zustandes des Seelenorganes genannt
werden, denn es gibt Träume; Träume sind aber "Tätigkeiten" des
Seelenorganes. Im Schlaf ist ferner oft gerade eine erhöhte Erregbarkeit
des Nervensystems vorhanden, wie das Zittern und Beben des Organismus
unter unruhigen Träumen beweist. Außerdem ist die vorhandene
Erregbarkeit sämtlicher Nervenfunktionen im Schlafe leicht erweisbar.
Tue Salz auf die Zungenspitze eines Schlafenden, kitzle seine Nase,
bringe ein Licht in sein Zimmer: er wird mit der Zunge schmecken, die
Nase reiben, eventuell sogar niesen, sich in den Schatten drehen und
braucht dabei gar nicht zu erwachen. Aber selbst wenn er erwachte, so
wäre damit bewiesen, daß sein Nervensystem erregbar war, auch während er
schlief,--und es wäre doch schwer festzustellen, ob stärker oder
schwächer als vor- und nachher. Der Schlafende gleicht aber auch
keineswegs einem Wesen mit herausgeschnittenen Hirnkugeln, obwohl wir
leider keinem solchen Opfer der Wissenschaft mit einiger Aussicht auf
Erfolg diese Frage vorlegen könnten. Aber wir entnehmen gleichfalls aus
der Funktion des Traumes, die Ichbewußtsein, Seh-, Hörwahrnehmungen usw.
nicht ausschließt, daß die wesentlichen Teile des Hirnorganes, die
Ganglien der Hirnkugeln, in voller Tätigkeit sind. Ja, im Schlafwandeln,
einer Abart des Traumes, finden wir sogar bewußte und durch die
Erinnerung und Beobachtung rekonstruierbare Zweckmäßigkeitshandlungen,
die nur durch die Tätigkeit der "gleichsam herausgeschnittenen"
Hirnkugeln vermittelt sein können. Im Widerspruch mit diesen
Definitionen ist also im Schlaf etwas vorhanden, das ihn als etwas
durchaus Aktives aufzufassen gestattet. Jene Analogie mit der Ebbe, mit
der Diastole, mit der Ausatmung, mit dem periodischen Nachlassen
elastischer Spannung könnte durch eine Auffassung ersetzt werden, wonach
der Schlaf einträte, weil irgend etwas da ist, das eine Tarnkappe über
die Gangliensysteme zieht, das den Nervenmechanismus angreift wie der
Konterstrom einer elektrischen oder Dampfbremse, das sich über die
Äolsharfensaiten der Seele und ihre Milliarden schwingender Membranen
hinüberzieht wie ein vielgestaltiger Dämpfer, der die Töne erstickt, die
Flammen verglimmen macht, die Bewegung stillstehen heißt und die Welt
und ihre Umgebung zeitweise versinken läßt. _In Wirklichkeit ist der
Schlaf eine Form der aktiven Bewußtseinshemmung_. Wir wissen aber--und
das ist das Fruchtbare an dieser Betrachtungsweise--, daß Hemmungen,
Isolation, Ausschaltungen im Bewußtsein durchaus aktive Vorgänge, den
Nerventätigkeiten völlig gleichwertige Seelenfunktionen sind. Ja, wir
können sogar mit einigem Recht behaupten, daß ganz allgemein, biologisch
gesprochen, die Hemmung, der Widerstand die Bedeutung eines aktiven
Weltgesetzes hat, indem gerade sie das eigentlich Entscheidende für die
Formierung des überall vorhandenen und zur Betätigung drängenden Lebens
sein dürfte. Die unendlich wandelbaren Gestaltungen, die das Leben
hat, gewinnt es nur durch Nachlassen oder Verstärkung der ihm
gegenübergestellten Formen der Hemmung. Das Leben ist gleich einem
gegebenen Strom rätselhafter, jeder Anschmiegung fähiger Materie, es
quillt durch jede Fuge, jede Ritze in der Form dieser Lücke, und die
Hemmung gleicht einer krallenden, bildenden, vielfingrigen Faust: sie
erzwingt die Form. Das Leben hat nur Platz in dem Hohlraum, den ihm die
Widerstände lassen. Das ist ein Weltgesetz; und auch das komplizierte
System der seelischen Nerventätigkeit läßt es erkennen. Jeder
hat schon an sich die aktive Macht dieses Gesetzes erfahren: die
Abhängigkeit seines Willens von etwas anderem in ihm, seinem Wollen
Entgegengesetztem, die zwei Seelen in seiner Brust, die Stimme, die vom
Meere ruft, und das Glöcklein, das vom Kirchturm tönt und "Bleib
daheim!" läutet. Gott und Teufel, Weiß und Schwarz, Ich und Du, der
andere in mir, Lust und Abscheu--immer um so näher beieinander, je höher
die Wogen des Empfindens gehen--sie sind nicht auseinanderzureißen. Wie
ein Pendel seine Schwingungsweite innehält und um so höheren Ausschlag
gibt, je höher der Anhub war, so lauert die Hemmung, die Wellen der
Erregung ins Tal zu reißen. Kein Wunder, daß es so ist! Denn, rein
mechanisch gesprochen: die Aktion einer Mehrheit der Nervenganglien des
Gehirnes muß in dauernder Hemmung sein, und zu einer Zeit können nur
wenige Systeme in Aktion anklingen, gleichsam wie ja zu einer Zeit nur
eine Leitung meinem Telephon angeschlossen sein kann, die übrigen aber
abgesperrt sind. Ohne diese ewig wechselnde Ein- und Ausschaltung müßten
ja jeden Augenblick alle Ganglien in chaotischen Wellen durcheinander
schwingen. Wir finden also, daß wir in zeitlich nacheinander geordneten
Systemen nur deshalb denken können, weil uns im Augenblick immer nur
eine Bahn zum Denken von der Hemmung freigegeben ist. Was "die
Aufmerksamkeit konzentrieren" heißt, ist nichts als das Gefühl und
Bewußtsein davon, daß von der ewig schwankenden, Anschlüsse bald hier
erzwingenden, bald dort abdämpfenden Hemmung nur eine--die
Augenblicksempfindung vermittelnde--Bahn freigelassen ist. So ist also
der eigentliche Spiritus rector, _die Seele über der Seele_, nicht in
den Ganglien, die nur die Erregungselemente abgeben, zu suchen; und in
dem Mechanismus dieser Hemmung wäre das Prinzip zu erforschen, das
gleich immer wechselnden Registerzügen in der großen Hirnorgel bald
diesem, bald jenem System die Ventile öffnet, so daß der einströmende
Hauch des Lebens die fünfzehnhundert Millionen feiner Membranstimmen in
unfaßbar reicher Kombinationsmöglichkeit zu seelischen Akkorden
erklingen läßt. An einem Hause seien Millionen kleiner Glühlämpchen
angebracht, deren Drähte alle in eine stille Klause unter dem Dache
auslaufen. Hier sitzt ein Jemand, der das System der Hemmung in den
Händen hält. Er läßt Millionen Flämmchen erlöschen, und ein kleiner Rest
leuchtet: ein Namenszug strahlt in das Dunkel der Welt. Andere Systeme
werden geschlossen, andere freigelegt: ein Gruß, ein Willkommen, ein
ganzer Satz erstrahlt,--und so könnte der Ingenieur der Hemmungen unter
dem Dach gewiß jede Weisheit in farbigem Spiel aufleuchten lassen, falls
er den Strom seiner Batterien, der in alle Lämpchen zu fließen strebt,
zeitweise immer nur in einige eingelernte Bahnen zwingt und ihm die
anderen verschließt. So ist auch hinter unserer Stirn ein unendlich
kompliziertes System kleiner erregbarer Leuchtkörper ausgespannt, viel
zahlreicher als die Sterne am Himmel, die für uns auch nur aufflammen,
wenn das Licht des Tages sie nicht abblendet; die nur dann in ihren
spezifischen Energieformen erzittern, wenn die Hirnhemmung gerade ihre
Leitungen dem Strahl des Lebens freigibt. Diese Hirnhemmung hat nun
keineswegs gleiche, scheinbar willkürliche Macht über alle Formen
zentraler Hirn- und Seelentätigkeit; ihr wechselnder Einfluß nimmt mit
dem Entwicklungsalter der einzelnen Hirnpartie ab. In den instinktiven,
dem Bewußtsein ganz entzogenen Seelentätigkeiten, namentlich in
denen der Regulation von Herz- und Atmungstätigkeit, schwankt
die Hemmung nicht mehr; sie ist immer gegenwärtig, sie hat sich
selbsterhaltungsgemäß[1] herausgeprüft, welche koordinierten Bahnen das
Beste, Unabänderlichste für den Haushalt des Ganzen darstellen. So
werden auch unsere, heute nicht mehr bewußten Seelenhandlungen in
festen, definitiv und stets gleichmäßig gehemmten Bahnen reguliert, und
nur in den jüngsten Phasen des Bewußtseins tastet die Hemmung, gleichsam
nach Auswahl suchend, was wohl die beste, erhaltungsgemäße Lösung sei.
Die jüngste Entwicklungsphase eines seelischen Organismus ist gleichsam
stets sich selbst noch ein Problem, das nach definitiver, d.h.
instinktiver Lösung ringt.

  Fußnote 1: Von Hauptmann treffend statt "instinktiv" eingeführter
  Begriff.

In uns geht sehr vieles unbewußt seinen nicht mehr abzuändernden
psychischen Mechanismus. Wir haben in uns psychisches Geschehen, das
unserer Kontrolle ganz entzogen ist. Unsere Sympathien und Antipathien
z.B. können wir nicht mehr ohne Rest im Bewußtsein begründen; wir tun
vieles, oft das Entscheidendste, ohne jeden plausiblen Grund,--mit einem
Wort: es gibt in uns Verständigeres als den Verstand, Bewußteres als das
Bewußtsein, Besseres als das Beste![1] Das sind jene unterbewußten,
schon definitiv vom schwankenden Bewußtsein des Ichs und der Situation
abgelösten (definitiv gehemmten) Gebiete, die nicht mehr oder noch nicht
mit der tastenden Orientierung der höchsten Ganglienschichten assoziiert
werden können. Die jüngsten Phasen geistiger Entwicklung senden ihre
Polypenarme (Sinne) wie Gehirnausstülpungen nach außen, sie horchen,
fühlen, wittern umher in der Welt und suchen nach Orientierung im
Weltganzen. Das Gefühl der allseitigen Hemmung, die Summe aller Reize,
die die Widerstände auf meine Sinne ausüben, wirkt das, was mein
Empfinden von mir selbst und mein Bewußtsein von meiner Stellung in der
Welt ausmacht. Aber in der Tiefe meines geistigen Seins ist immer noch
ein dunkel in mein Jetztsein hineinreichender Unterstrom von einstigem
Wissen und Erkennen derer, die vor mir waren, gleichsam das Testament
der Psyche meiner Vorfahren, das ich nicht mehr entziffern kann, dessen
Gesetzen ich aber gehorche, auch ohne seine Sprache zu verstehen.
Manchmal fühlen wir ein dunkles Aufleuchten aus diesen Tiefen der mit
uns geborenen Stammesgeschichte, man sinnt ihm nach, wird sich seiner
Macht inne und fühlt doch nur einen Widerschein von seinem
Wetterleuchten. In diese Tiefe reicht nun keineswegs die Hemmung, die
der Schlaf dem Bewußtsein bringt, seine Abblendung des geistigen Lichtes
bezieht sich nur auf jene krönenden Funktionen geistigen Geschehens, die
im wesentlichen, wie wir sehen werden, der noch gegenwärtigen Phase der
Hirnentwicklung zugehören.

  Fußnote 1: Das geht zum Beispiel deutlich aus der Tatsache hervor, daß
  wir von einer Erkrankung träumen können, deren Herannahen im Wachen
  noch nicht empfunden wird: ein hohler Zahn, ein Geschwür kann im
  Entstehen schon Traummotive erregen, ohne gleichzeitig Wachsensationen
  zu veranlassen. (Moll.)

Was ist es nun, das diese Hirnhemmung[1], die das Dunkel des Schlafes
erzwingt, vermittelt?

  Fußnote 1: Über das mutmaßliche Wesen dieser selbst siehe
  Ausführlicheres in des Verf. "Psychophysik des Schlafes und der
  schlafähnlichen Zustände". Zweiter Teil seiner "Schmerzlosen
  Operationen". 5. Aufl. bei Springer, Berlin.

Wir stellen uns vor, daß um die Ganglienzellen des Gehirnes ein
Mechanismus ausgespannt ist, dessen Aktion eben die Hemmung bedeutet,
und daß dieser Mechanismus vielleicht ganz grob gebunden ist an die
Zwischensubstanz zwischen den Gangliensystemen, die Neuroglia, die
bisher als eine einfache Stützsubstanz aufgefaßt wurde. Wir denken uns
diese Substanz aktiv durch Blutstrom und Saftzirkulation rhythmisch
erfüllbar und entleerbar, so daß je ihre Füllung oder Entleerung
imstande ist, Anschlüsse (Assoziationen) unter den Zellen zu
unterbrechen oder zu bewerkstelligen. Sie bildet gleichsam zwischen den
Ganglienkörpern feuchte oder trockene Isolationsschichten, die den
überspringenden Funken oder induzierten Strömen größeren und geringeren
Widerstand entgegensetzt. So geschähe auch das Denken in der Richtung
des geringsten Widerstandes im Seelenorgan, wie jede andere
Bewegungsform. _Die Tätigkeit der Ganglien ist die der spezifischen
Transformation (Umbildung) der Außenweltreize, ihre prismatische
Strahlenzersplitterung, und die Tätigkeit der Hemmung ist die der
Widerstandserzeugung für die Assoziation dieser transformierten Reize._
Sicherlich gibt es auch ein psychisches Äquivalent, d.h. jeder Reiz, der
das Zentralorgan trifft, verlangt seinen völligen Umsatz in Spannkräfte
der Vorstellung und des Willens; die Handlung und der Gedanke sind
gleichsam die Sammlung der zerstreuten Strahlenbündel zu weißem Licht,
die Rückgabe der unveräußerten Pfunde an die Außenwelt. Die Hemmung gibt
die Bahnen an, in denen dieser Ausgleich sich vollzieht.

Diese, wie ich gern gestehe, für eine Plauderei schwerfälligen
Deduktionen waren nötig, um den Mechanismus des Schlafes völlig
verständlich zu machen. Sie ermöglichen eine hypothetische Einheit des
Gesichtspunktes, von dem aus es leicht wird, alle Formen des Schlafes zu
betrachten. Daß die Strahlenfinger der Sonne imstande sind, die Hemmung,
die über den Ganglien im Schlafe ausgespannt ist, zurückzuziehen,
vermöge einer Reizung der sympathischen Nervengeflechte, wird uns ebenso
begreiflich, wie daß ihr Loslassen von der Gefäßspannung dieser am Abend
gestattet, die Tarnkappe über das Bewußtsein zu ziehen. Man beobachte
nur einen Müden. Indem die heranrollenden Flutwellen des Hirnblutes
gegen seine Bewußtseinszentren anbranden, fühlt er eine Neigung, nicht
mehr mitzudenken, es wird ihm schwerer, die Umgebung teilnehmend
festzuhalten, er vergißt sich und sie, seine Muskelaktionen werden
schlaffer, die Lider sinken herab, und ein krampfhaftes Gähnen gibt
kund, daß der Reizüberschuß, den das Leben in seiner Hirnrinde
zurückgelassen hat, eine gewohnheitsmäßige Ablenkung auf ein gewisses
Gebiet der Atmungstätigkeit erfährt. Gähnen heißt, das Gehirn von
Spannkraft des Denkens entladen, um so der Hemmung leichteres Spiel zu
gestatten. Recken und Strecken sind nicht minder Formen der Überführung
geistiger Spannkräfte auf das Muskelgebiet. Die Flutwelle der Hemmung
spült immer weiter über den lichten Strand des Bewußtseins, in dessen
Glanz sich eben noch die Umgebung widerspiegelte. Diese Bildfläche wird
immer trüber, und schließlich versinkt wie mit einem Schlage die
Außenwelt vor seinen inneren und äußeren Blicken: er ist in ihr und hat
doch kein Gefühl davon. Dieser Vorgang gleicht so unmittelbar der
Ein- und Ausschaltung elektroider Spannungen, dem langsamen Verglimmen
eines eben noch strahlenden Glühkörpers, daß der Begriff des
"Erlöschens" des Bewußtseins zu dem Treffendsten gehört, was unsere
Sprache besitzt. Man kann ihn ruhig buchstäblich nehmen. _Die
Schlafhemmung ist also ein durch Nervenspannung (Sympathicus)
vermittelter Reflex_, den die Periodizität des täglichen Lichtwechsels
durch Anpassung erzwungen hat, der aber--und das spricht deutlich für
die hier vorgetragene Auffassung--ebenso gut durch andere Einflüsse
nervöser Natur erzeugbar ist. Ganz gleich, ob die vermutete
Zwischenwirkung der Neuroglia vorhanden ist oder nicht--und sie ist ja
eine Hypothese, wie andere auch--: Niemand kann leugnen, daß Schlaf
durch Reizung der Hemmungsvorgänge im Gehirn aktiv zu erzeugen ist. Man
hat die Wichtigkeit dieser Vorstellung bisher nicht erkannt. Diese
Reflexhemmung ist nun z.B. ebenso, wie physiologisch durch den Rhythmus
des Sonnenunter- und Sonnenaufganges, auslösbar durch die Maßnahmen der
Hypnose: Streicheln über die Stirn und Augenlider, starres Fixieren,
Kämmen, Wiegen, das gleichmäßige Einerlei des Tickens der Uhr, Vorlesen,
die Monotonie des Schlafliedes,--das alles sind Reizformen der sanften,
suggestiven Abblendung des Bewußtseins auf einen einzigen Punkt, wodurch
es natürlich der immer bereiten Hemmung um so leichter gemacht wird,
rings um diese letzte Stelle des Bewußtseins ihr Zeltdach des Schlummers
zusammenzuziehen. Eindämmung des Bewußtseins auf einen Punkt und
Einschlafen sind Dinge, die nahe beieinanderliegen. So kommt es, daß zum
Einschlafen auch der feste Wille dazu gehört und daß Gewohnheit und
Erziehung einen so erheblichen Einfluß haben. Man zwinge sich bei
erschwertem Einschlafen, fest bei einem Punkte zu verharren, man stelle
den geistigen Blick auf eine Stelle der Erinnerung, der Überlegung, der
Vorstellung und halte ihn ja fest--der Gedanke ist ein Springinsfeld, er
will rechts und links über die Zäune setzen--: dann wird es der Hemmung
schon gelingen, auch diesen Punkt mit weicher Hand auszuwischen und das
süße Allvergessen hervorzuzaubern. Unsere Schlafmittel--einschließlich
der Mittel der Narkose--betäuben in gleicher Weise, sie lähmen die
Gefäßnerven aktiv; und die Folge ist die Füllung der hemmenden Gespinste
um die Ganglien und die Erzwingung der Unmöglichkeit ihrer gegenseitigen
Erregung. Ganz deutlich ist der Mechanismus beim Alkoholgenuß. Der
anfangs die Gefäße treffende Giftreiz verengt zunächst das Stromgebiet
der hemmenden Zwischenschicht; der Anschluß der geistigen Verknüpfung
der Ideen erfolgt zunächst mit deutlicher, gern gefühlter, die
Lebenslust erhebender Leichtigkeit; über alle Höhen und Tiefen der
Probleme schwebt frei und selig die erleichterte Kombination der
Gedanken; der Dümmste dünkt sich ungeheuer geistreich und traut sich
Fähigkeiten zu, von denen er nie geglaubt, daß er sie sein eigen nennt,
wobei er oft sogar Kundige zu täuschen vermag. Die Hemmung gewinnt aber
um so mehr Gewalt, je höher die Dosis steigt, sie engt wie beim
Hypnotisierten das eben noch irrlichtelnde Bewußtsein immer mehr ein,
der Berauschte bleibt geistig an einer Stelle kleben, er erzählt
dieselbe Geschichte fünfmal, zehnmal, murmelt schließlich immerfort
dieselben dumpfen Fragmente: und endlich sinkt des dionysischen
Schwärmers blutgefülltes Haupt schwer auf den Tisch, und die volltönende
Harfe läßt dem Sägegeräusch des Schnarchens das Feld. Während aber bei
diesen künstlich erzwungenen Formen des Schlafes die Hirnhemmung nicht
nur die obersten Schichten des Bewußtseins umfaßt, sondern auch ihre
eiserne Klammer tiefer um die Zentren der Muskelaktion sowohl wie
um die anderer Formen von Bewußtsein schlägt, scheint uns für den
physiologischen Schlaf charakteristisch, _daß eigentlich nur das
Bewußtsein für Zeit und Ort, für Orientierung in der Umgebung
und der betreffenden zeitlichen und örtlichen Situation fehlt_.
Da der Schlafende im Traum sein Bewußtsein von sich selbst, den
Begriff der Persönlichkeit, durchaus nidht verliert, sondern nur
orientierungsunfähig für das ist, was ihn in Wirklichkeit umgibt, so
kann man sagen: _Schlaf ist nichts als die periodische Hemmung des
Situationsbewußtseins; er ist die periodische Ausschaltung der
Orientierung für die Umgebung, die Zurück- und Einziehung aller
Empfindungsfasern, mit denen der Mensch direkt in seiner Umgebung
wurzelt_. Alles übrige, sein Ich-Bewußtsein, seine Bewegungsfähigkeit,
seine Phantasietätigkeit, seine Vorstellungssphäre, unterbewußtes
Instinktleben ist an sich ganz wach und nur insofern vermindert,
als diese Funktionen ihren verstärkten Anstoß eben aus jenem
Situationsbewußtsein zu ziehen gewöhnt sind. Wir verlassen für
gewöhnlich im Schlafe nicht unser Bett, weil wir von diesem Bette gar
nichts wissen, wir greifen nach nichts über und um uns, weil wir nichts
von dem "über und um uns" wahrnehmen, und wir lassen alle
Muskeltätigkeit ruhen, weil wir aus der Umgebung keine Veranlassung
beziehen, irgend etwas auf diese Bezügliches zu unternehmen. So weit
aber die tiefer gelegenen zentralen Funktionen vom restierenden
Bewußtsein des Traumes erregt werden können, bleibt ihre
Beeinflußbarkeit bestehen, wie wir noch sehen werden. Bei der
Betrachtung des Traumes werde ich auch noch genauer zu definieren haben,
in welcher Weise sich diese Tatsachen der Hirnhemmung bei den
verschiedenen Formen des gestörten, pathologischen Schlafes erkennen
lassen. Da nichts so individuell ist wie die Intelligenz, und da gerade
die Schichten, in denen Logik und Intelligenz ihre Werkstätten besitzen,
in mehr oder weniger großer Tiefe im Schlaf ausfallen, so ist auch die
feinere Art der Bewußtseinshemmung im Schlaf und noch mehr im Traum
etwas stark Individuelles. Jeder hat seinen normalen Schlaftypus, der
natürlich sehr erheblich durch Außenwelteinflüsse zu verändern ist. Der
Schlaftypus wechselt auch deutlich mit dem Lebensalter des Individuums,
und seine größte Intensität fällt zusammen mit der Vollreife, was
wiederum stark für meine Auffassung von der Aktivität des
Schlafmechanismus sprechen dürfte. Der Schlaf des Neugeborenen ist
deshalb so intensiv, weil die mitgeborene Hirnhemmung an Ausdehnung so
ungeheuer die Ansätze von Ganglienzellen überwiegt; denken lernen, heißt
eben: Ganglienzellen in die erhaltungsgemäße Hemmung hineinwachsen und
ihre Anschlüsse durch sie regeln lassen. Das ist ja der einfache Grund,
warum Wahrheiten oft eine Generation an Hirnwachstum gebrauchen, bis sie
in die Köpfe der Nachlebenden hineinpassen und nun wie etwas
Selbstverständliches erfaßt werden; deshalb ist es auch für originelle
Geister ein so sicherer Weg, im lieben Vaterland zu etwas zu kommen,
wenn sie die Einsicht haben, sich still, geduldig zunächst dreißig Jahre
ins Grab zu legen. Es ist überall das Verhältnis von Ganglienaktion zur
Aktivität der Hemmung, das Originalität, Intelligenz, Charakter, Genie,
Talent, Temperament ausmacht und das auch den wechselnden Typus des
Schlafes bestimmt. Anwuchs neuer Zellassoziationen, geistige
Geburtswehen machen unruhigen Schlaf, ebenso wie Überanstrengung, Sorge,
Überlastung vorhandener Denksysteme (Rechnen, Geiz, Gewinnsucht,
Hoffnung, Erwartung, Freude), weil in allen solchen Fällen die
Gangliensysteme der zur Nachtzeit anrückenden Hemmung widerstehen.

Im wohlregulierten Hirnmechanismus geht abends alles nach der Schablone
der Ein- und Ausschaltung: sie brauchen noch gar nicht müde zu sein, die
glücklichen Philister, sie legen sich um Punkt neun Uhr zu Bett: eine
Drehung auf die Seite, eine Umschaltung am wohlgeübten Kabel der
Bewußtseinsleitungen,--und der Schlaf beginnt. Diese Regelmäßigkeit des
Ein-und Ausschaltens von Bewußtsein und Schlaf selbst ohne jedes
Ermüdungssymptom, die man bei wohlerzogenen Kindern und den Menschen,
die Sinn für Ordnung und Gesundheit haben, beobachten, die man dagegen
freilich bei den Kindern Berliner Sonntagsausflügler nicht einmal
andeutungsweise mehr erkennen kann, spricht offenbar beredt genug gegen
die Ermüdungs-und Vergiftungstheorie des Schlafmechanismus. Es ist eine
alte Weisheit, daß der Vormitternachtsschlaf der stärkendste ist. Weil
wir es eben im Schlafe mit aktiven Nervenspannungen zu tun haben, ist
der Kontrast von Tag und Nacht um so deutlicher wirksam, je näher der
Wechsel zum Eintritt der Schlafhemmung liegt. Die Zeit vor Mitternacht
liegt dem Scheiden der Sonne am nächsten, d.h. dem Hemmungseinsatz, und
jede Stunde nach Mitternacht führt uns dem Sonnenaufgang und dem Einsatz
des Bewußtseins näher. Welche Erquickung bringt ein tiefer, gesunder
Schlaf; wieviel Heilung und Abwehr von Gefahr und Krankheit unter dem
Zeltdach seines Friedens in einer Nacht; welche sanfte Glättung der
erregten Flut des Tages unter dem Banne seines schwebenden Dunkels! Er
vermag Rätsel der Lösung nahe zu führen in wenigen Stunden, und oft
steht die befreiende Idee am Morgen beim Aufwachen vor unserem Bette,
wie ein Kind mit einem Geburtstagsstrauß. Weinend legt der Knabe sich
nieder, weil er die Lektion nicht bewältigen konnte, und morgens sagt er
sie her, erstaunt und verblüfft ob der Heinzelmännchenarbeit, die über
Nacht in seinem eigenen Kopf geleistet ward. Der Dichter, der Komponist,
der den Tag verbracht hat in gigantischem Ringen mit dem Chaos seiner
inneren Gestaltungskraft--vergeblich, denn es wollte keine Schönheit dem
heißen Nebel entsteigen--: eine stille Nacht tiefen, erquickenden
Schlafes, und im Hafen seiner Sehnsucht liegt bewimpelt und beflaggt ein
weißes, stolzes Schiff aus dem fernen Lande der Phantasie. Da es eben
die jüngsten Entwicklungsphasen des Bewußtseins sind, in denen das
Gehirn des Kindes oder des frei bildenden Produzenten von Gedanken--der
Grund, warum das Genie stets mit Kinderaugen sieht--immer neue Systeme
an alte Bahnen anschließt, so sind hier auch gleichsam die leicht
verletzlichen, zartesten Blüten des Seelenlebens ausgebreitet. Das
stille Zellenwerden und Gedankenspinnen bedarf mehr als andere, festere
Gewebe des Gehirnes des zeitweiligen Schutzdaches gegen Reif und Hagel.
Sehr wohl kann eine Nacht gleichsam die neue Drahtlegung und
Kabelstation fertigbauen, den Schlußstein setzen, einen sammelnden
Kontakt einschalten, die ganze Monate im Anreiz des Lebenskampfes mühsam
vorgebildet hatten. Welche Qual aber, wenn diese dem geistigen Leben so
nötige Bewußtseinsverhüllung versagt! Was gibt es Fürchterlicheres als
die Schlaflosigkeit, in der das geistige und körperliche Auge in die
Finsternis der Nacht starrt, die das Wesen eines Dämons annimmt? Dabei
die Gedankenflucht hinter dem Schädel, diese springenden, jagenden und
nicht fixierbaren Bilder, die doch so gleichgültig sind und uns so gar
nichts angehen, die sich aber unaufhörlich durcheinanderschieben,--diese
grauenvolle Ahnung dessen, was Wahnsinn sei! In der Tat:
Hemmungsfortfall ist ja auch der Inhalt vieler Wahnsinnsformen, da die
gereizten und zur Überfunktion gepeitschten Ganglienzellen schließlich
alle Widerstände durchbrechen, die blinden Affekte und die Bocksprünge
im Geist, die geistigen Veitstänze beginnen.

In der schonenden Hülle, die die Hemmung um wachsende, junge Reiser der
sprossenden Hirnzellen zu legen vermag, in der heilsamen Fesselung, die
der überwiegende Widerstand unreifen Kapriolen junger Hirnkeime
entgegensetzt, wurzelt vielleicht der Trieb der Berauschungssucht bei
Tier und Mensch. Die Alkoholisten, die Morphinisten, die Opium- und
Haschischvertilger verschaffen sich künstlich diese Verschleierung des
Bewußtseins, den der gesunde Schlaf freiwillig gewährt, nicht nur, weil
es angenehm ist, die quälende Unruhe erregter Ganglienarbeit zu hemmen,
sondern auch, weil sie instinktiv fühlen, daß eine erhaltungsgemäße
Ausgleichstendenz in diesem erzwungenen Widerstand liegt.

Diese Anschauung von der auf Nervenspannung beruhenden, aktiven Ein- und
Ausschaltung der Hirnhemmung als Ursache des Schlafes macht uns auch die
atypischen Schlafformen viel begreiflicher, als sie es unter der
Ermüdungs- und Vergiftungstheorie sein konnten. Der Winterschlaf
gewisser Nager, der Tagschlaf gewisser Insekten und Vögel, die
pathologische Schlafsucht beim Menschen und die in einigen Grenzen
mögliche Verschiebung des natürlichen Schlaftypus (alle Sorten
Nachtwächter einbegriffen), sie alle werden verständlich, wenn wir sie
betrachten als verschobene Rhythmen einer aktiven Hemmung. Die
Intervalle des Wechsels von Hemmung und Aktion sind auf nervöser Bahn
nur zeitlich verstellt, soweit überhaupt noch ein Rhythmus erkennbar
ist; wo dieser aber ganz fehlt, wo entweder Aktion oder Hemmung allein
herrschen, da beginnt das Reich des Abnormen im Geiste, das ganz
natürlich in Krankheiten der Hemmungs- oder Aktionsorgane zu trennen
wäre, wie an jeder elektrischen Einrichtung Strom oder Hemmung defekt
sein können.

So ist der Schlaf also die Tätigkeit eines besonderen Organsystemes, der
Hemmung, die sich aus Blutumlauf, Isolationsmechanismen und
Nervenerregung zusammensetzt. Den verschiedensten Ursachen, der
Schaukelbewegung der Wiege, dem Reflex der Hypnose, der Wirkung der
Narkotika, gehorcht diese rätselhafte Funktion so lange, bis schließlich
die Hand des Todes zum letztenmal und dauernd die ewige Hemmung gleich
einem eisernen Vorhang vor unserer Existenz herabzieht. Darum scheint
der Schlaf als des Todes Bruder, weil er uns ahnen läßt, wie unsere
definitive Lebenshemmung sein wird. Was das Dunkel, das nur mit dem Tage
wechselt, an der Peripherie unserer Seele mit seinem Zauberschleier
wirkt, das vollendet einst die Nacht des Nirwana für immer. Heute
versenkt der Schlummer das Ich nur auf ein kleines Stückchen unter die
Oberfläche; es taucht ein wenig hinab in ein Meer, in dem noch die
kristallenen Gestaltungen des Traumlebens schweben; aber einst erstarrt
auch diese schwebende Flut das kalte Nichts zu Eis. Solange aber Wachen
und Schlaf mit Auf- und Niedergang der Sonne wechseln, haben wir
Gelegenheit, den vollen Frieden zu ahnen. Wir werden im Schlaf in eine
Sphäre gleichsam früherer Daseinsepochen zurückgezogen, sowohl unseres
persönlichen Seins wie des Seins der Menschheit. Schlaf ist Seelenleben
minus Situationsbewußtsein und ohne die Fähigkeit, die Umgebung logisch
mit unserem Geiste zu verknüpfen. Das gibt unserer Phantasie die
Möglichkeit, uns einen Teil des nur halb bewußten Tierlebens
vorzustellen, dessen Fesseln die immer sprossenden Zellen der
Fortentwicklung gesprengt haben und dereinst in späteren Geschlechtern
vielleicht zu noch höheren, wundervollen Bewußtseinsformen weiter
sprengen werden.


II.

Wenn es richtig ist, daß im Schlaf alle diejenigen Saiten unseres
Seelenorganes, deren Sinneswurzeln wie Polypenarme in die Außenwelt
greifen, im Pianissimo e con sordino der Hemmung, also fast tonlos,
schwingen, wenn es also vorwiegend das Bewußtsein der Stellung des Ichs
in der umgebenden Welt der Realitäten ist, das aus der Reihe psychischer
Bewegungen im Schlafe entfällt, so ist es begreiflich, daß alle noch in
der übrigen Sphäre der Seele schwebenden Gestalten im luftigen Reich der
Phantasie ihren Reigen führen müssen. Schon wenn im Wachen jemand die
Neigung hat, ein deutscher Professor zu werden, d.h. sein Auge nach
innen kehrt und sich nicht entschließen kann, Rinnsteine, Laternenpfähle
und Mitmenschen für Realitäten zu halten, wenn Dichter und Denker uns
begegnen, das Auge für den Glanz der Ferne eingestellt und die ganze
Energie gleichsam zum Wachedienst für das ewige Feuer der Vestalin nach
innen gepreßt, so sagen wir ja wie Josephs Brüder: "Seht, da kommt der
Träumer!" Die Seele hat eben zwei große Orgelregisterzüge: "Real" und
"Ideal", die, gleichzeitig gezogen, leider nie recht miteinander
Harmonien geben, so schön sie, jedes einzeln gespielt, die Symphonie des
Daseins färben. Wenn die mehr oder minder ausgeprägte Schnelligkeit der
Leitungsanschlüsse im Gehirn die Temperamente ausmacht, wenn die
unwillkürliche Zähigkeit der Willensimpulse, die Unhemmbarkeit von
Vorstellen und Willen den Charakter bestimmt, so scheidet das Register
"Gemüt und Phantasie" unser Innenleben noch viel deutlicher von jener
andern Fähigkeit, durch die Welt zu kommen, jener festen
Orientierungs-und Anpassungskraft für die Umgebung. Hat doch unstreitig
die halb unbewußte Tätigkeit des Künstlers, das Versinken der Welt um
ihn her, durchaus etwas dem Traumleben Verwandtes, trotzdem gerade auf
den echten Künstler die Realitäten des Lebens erst recht intensiv
wirken, weil er eben sie alle in tief innerlichem, ideellem Zusammenhang
sieht, gleichsam durchglüht von dem Lichte seiner inneren
Wahrhaftigkeit. Alles, auch das Kleinste, das er erblickt, dünkt ihn ein
Beweisstück für die Idee einer Schönheit, die durch ihn Gestalt gewann.
Die Welt und ihre Erscheinungen bieten ihm immer neue und mit verwundert
lebhaften Kinderaugen betrachtete Bestätigungen seines inneren Traumes.
Wenn aber auch die von Musen nie geküßte Stirn eines Bankiers im Wachen
keine anderen Bestätigungen seiner Idee sucht, als daß gerade seine
Aktien steigen, seine Gruben prosperieren: der Schlaf und Traum macht
ihn dennoch zum Dichter, er löst ihn sanft von seinen begehrlichen
Sinnen, und wenn er nun dennoch träumt von Dividenden, Giro und Diskont,
so verlegt er immerhin den Schauplatz seiner Sehnsucht und seines
Bangens auf eine Bühne, die die Welt bedeutet, sie aber doch nicht ist.
Wie aber ist es überhaupt möglich, daß vor unserem Traumesblick ein
Tausendmarkschein, ein Himmel, ein Haus, ein Pferd erscheint, wenn doch
die Sinne, die diese Realitäten übermitteln, in Hemmung sind? Nun, die
Halluzination, die Vorstellung, die Erinnerung, der Traum wären nicht
denkbar, wenn nicht die Nervenbahnen sämtlich auch in umgekehrter
Richtung schwingen könnten, wie das die Physiologie unwiderleglich
festgestellt hat. Wenn mein Auge mir Licht und Schatten in einer
Schwingungsfigur übermittelt hat, deren Reiz im Gehirn in unserem
Sprachzentrum den konventionellen Begriff "Pferd" auslöst, so kann
umgekehrt das Sprachzentrum in allen beteiligten Gruppenganglien bis
rückwärts zum Auge erzitternd ein sehr lebhaftes Bild dessen, was wir
"Pferd" zu nennen übereingekommen sind, unserer Phantasie in voller
Treue zutragen. Ja, wie bei den Halluzinationen im Traume kann selbst
bei offenen Augen, beim Halbwachen, die Realität der Umgebung ungestört
zum Gehirne geleitet werden, so daß wir schwören können, wir sind im
Bett; wir wachen,--und dennoch erregt die gestörte und verwirkte
Traummechanik von rückwärts her erzitternd den Alp, "den Mann da vor
meinem Bette", mit grauenerregender Deutlichkeit. So ist es mit allen
halluzinatorischen Wahrnehmungen, die die Logik nur trüben und
erschrecken, wenn sie in blitzschnellem Wechsel mit realeren
Wahrnehmungen für wenige Sekunden hin- und herschwanken, die aber
natürlich die Logik des Wahnsinns bilden, wenn sie dauernd sind oder
immer wiederkehren. Dann verliert die Kritik ihre einzige sichere
Stütze, die Intaktheit der Sinneswahrnehmungen, und das Reich der
kranken Phantasie beginnt. Wenn ich nicht mehr die Fähigkeit habe, die
rückwärts schwingenden Bilder meiner Phantasie und ihren Abstand von der
Wirklichkeit am Maßstab meiner gesunden Sinne zu messen, so weht meine
Logik in den Lüften, wie ein Sommerfaden, der sich hoch in den Pappeln
gefangen hat. Da nun im Schlafe die Sinneszentren gehemmt sind, die
Sinnesbahnen aber leiten, wie wir gesehen haben, so prallt der Reiz der
uns umgebenden Welt in allen Formen, vom Knarren der Tür und vom Bellen
des Hundes bis zum Donner des Gewitters, an die Pforte der geschlossenen
Sinneswelt, und wenn er nicht stark genug war, sie zu öffnen, die
Hemmung zu überwinden, wodurch wir wach würden, so springt er nach dem
Gesetze von der Erhaltung der Kraft in der Richtung des geringsten
Widerstandes von der Schwelle unseres realen Bewußtseins ab, wie eine
Billardkugel von der Bande. Da diese Reize aber in jeder spezifischen
Ganglienschicht in andere Empfindungskräfte umgesetzt (transformiert)
werden, so klettert mit ihnen gleichsam eine Schar von Wichtelmännchen
über die Hecken der benachbarten Sinneswohnung in den Palast der
Phantasie. So wird ein Geräusch, der Druck der Bettdecke, ein Luftzug,
ja ein überfüllter Magen, ein Schnupfen, ein Katarrh, ein Blutandrang in
irgendwelcher Richtung zum Motiv eines Traumes, gleichsam zum Thema von
allerhand Variationen und Spinnerliedchen im nicht gehemmten
Seelengebiet,--oft unter phantastischer Vergrößerung der wahrgenommenen
Reize. Das Klappen des Fensters wird zum Schuß, das Rücken eines Stuhles
zum Donner. Da das Gefühl meiner Persönlichkeit, mein "Ich"-Bewußtsein
gar nicht mehr direkt abhängt von meinen Sinneswahrnehmungen (cogito,
ergo sum), sondern bis tief in die unterbewußten Schichten hinabreicht,
bis zu jenen Wurzeln, die schon im Daseinskampfe meiner Ahnen auch für
mein individuelles Leben generell festgelegt und mitgeboren wurden, so
ist verständlich, daß der Persönlichkeitsbegriff mit allen möglichen
halluzinatorischen Traumbildern verknüpft werden kann: man fühlt sich
und sieht sich doch in anderer Form, sogar als Tier in anderer Gestalt,
als Leiche aufgebahrt, als König oder Bettler, als Engel oder Teufel.
Das doppelte Bewußtsein erklärt sich leicht aus dieser wechselnden
Hemmung im Gebiet realer oder phantasiegemäßer Seelenerregungen. Man hat
im Traum durch phantasiegemäße Assoziationen vom Ich mit Muskelgefühlen
und dunklen Sehnsuchtsrichtungen Fähigkeiten, die uns fliegen lassen,
schwebend durch den Äther und die Luft, die uns Probleme spielend lösen
lassen, an denen wir uns wach fast den Kopf zerbrachen. Aber es ist ein
Gaukelspiel; denn sobald wir wach sind, löst sich die neue Kunst, die
Problemlösung, die nur vorhanden war, weil unsere Logik ohne Sinne, ohne
die Elle der Kritik arbeitete, in Dunst auf, wenn die geschlossene
Barriere der Schlafhemmung in die Höhe steigt.

Man kann aber doch die Möglichkeit nicht ganz bestreiten, daß manche
Menschen Verse, Lösungen von Rätseln, Pläne usw. unmittelbar so
niedergeschrieben haben, wie sie es im Traume geschaut zu haben
glaubten; denn es ist ja keine Frage, daß der Traum Erinnerungen
hinterläßt, wenn auch die Dichter, die also beginnen: "Mir träumte
einst, ich sei ein großer König", gelegentlich wohl ein wenig flunkern.
Übrigens ist es wegen der Abschließung der Gegenwart, die uns zeitlich
und räumlich umflutet, charakteristisch, daß wir den Schauplatz unserer
Träume so oft in die Vergangenheit verlegen müssen, wenn wir überhaupt
Spuren eines Gefühles für Zeit und Raum im (ruhelosen!) Schlaf behalten;
wir sehen uns daher fast stets jünger, als wir sind, oft direkt als
Kinder, Angehörige, die gestorben sind, meist lebend, bisweilen als
Tote und doch unter uns wandelnd. Wenn wir auch Tages-, Jahreszeiten
und Räumlichkeiten im Traume wiedererkennen, so zweifle ich doch,
ob jemand sagen könnte, in welchem Kalenderjahr, in welcher
geographischen Zone sein Traum sich abspielte, weil eben zur logischen
Raum- und Zeitempfindung das im Schlafe abgesperrte Gebiet der
Gegenwartsempfindung untrennbar gehört. Sich zeitlich oder örtlich
orientieren, heißt eben, rückwärts tasten aus der kontrollierbaren
Umgebung und der Augenblickssituation in vorgestellte Vergangenheit
oder Ferne. Die Phantasie hat es nicht nötig, mit Zeit und Raum sich
abzuquälen; darum hat sie auch etwas Göttliches an sich. Unstreitig
haben wir im Traume deutliche Lichtempfindungen, obgleich kaum jemand
genau die Beleuchtung seiner Innenszenerie unmittelbar nach dem Erwachen
anzugeben imstande sein wird; bei Wiedergabe der Traumesbilder schlägt
uns meistens die ergänzende Phantasie des Wachseins ein Schnippchen,
denn Traum und Phantasie des Wachenden sind einander stets neckende
Geschwister. Auch steckt ein Dichterling in jedes Menschen Brust, und
namentlich bei Traumerzählungen korrigiert ganz naiv dieser wache kleine
Künstler die immer nur schwache Erinnerung aus dem Traume. Träume werden
oft gelogen, es besteht eine instinktive Freude beim Dichter Mensch,
seine Gaukeleien anderen auf den Tisch zu setzen, wie das Burgfräulein
von Niedeck es mit Ackersmann und Pflug und Pferd tat. Übrigens hat man
beim Traumerzählen auch ein Gefühl der heiligen Scheu; man sieht
Traumreferenten gern in die Ferne schauen oder in sich versunken bei mit
der Hand verschlossenen Augen das fadenscheinige Gewebe des Traumes mit
etwas irdischem Zwirn ausflicken. Meist geht es, was die anderen Sinne
außer dem inneren Sehvermögen betrifft, im Traume ziemlich geräuschlos
zu; die Leute schweben ohne Tritt, wie wir selbst gleichfalls über
Wiesenplan, Fluten und Parkett. Wir sehen jedenfalls im Traume
deutlicher, als wir hören, riechen, schmecken, fühlen. Ja "die Stimme,
die da ruft", ist in lyrischen Gedichtsammlungen häufiger als im
wirklichen Traum; geheimnisvolle Gesten, Winken, Drohen, Nahen
phantastischer Gebilde sind häufiger. Sehr bezeichnend ist das Abbrechen
vieler Träume in dem Augenblick, in dem logischerweise eine Gehörs- oder
Gefühlswahrnehmung stattfinden müßte. Sehr viele Träume schließen wie
das wundervolle Goethesche Balladenfragment "Der untreue Knabe" mit
einem einfachen "die wend't sich" der verlassenen Geliebten. Sehr oft
sehen wir den Dolch, die mordende Faust sich auf uns niedersenken: jetzt
gerade müßte der Schmerz eintreten,--da sind wir schon wach, bebend und
transpirierend. Das zeigt so recht deutlich, daß im Schlafe tatsächlich
eine Hemmung materiell besteht; denn im Moment, wo die Flamme der
Phantasie an dem Schleier der Sinneswahrnehmungen hinaufzüngelt,
zerreißt er, und Flamme und Schleier verschwinden. Wir haben eben das
Gefühl davon, daß auch der Phantasie eine Fesselung nach rückwärts
geboten ist durch den Ausfall der realen Vorstellungen; es geht sehr oft
etwas im Traume nicht weiter, auch wenn wir nicht bei dieser Kollision
von Vorstellung und Wahrnehmung aufwachen. Wir wollen einen Ballsaal
betreten: wehe! wir sind splitternackt; wir wollen eine Rede halten,
womöglich vor der Französischen Akademie, einer feierlichen Versammlung,
und wir stehen schon mitten auf dem Podium,--was ist das? Wir können ja
nicht sprechen, der Kiefer will nicht auf! In solchem direkten
Innewerden der Hemmung im Traume, festgehalten durch die Erinnerung, die
man von der Sache behält, erblicke ich den stärksten psychologischen
Beweis für die reale Existenz der Schlafhemmung in der Sphäre des
Situationsbewußtseins. Auf diese Weise ist es auch begreiflich, daß im
erneuten Traume das Bewußtsein früherer Traumphantasien, ja
schlafwandlerischer Handlungen wieder auftritt. Die Phantasie ohne
logische Assoziation hat eben ihr Bewußtsein für sich. So erklärt es
sich, daß Vergessenes im Traumschlaf wieder ins Gedächtnis gerufen
werden kann: es hat sich im Strudel der Tageswellen verloren, wird aber
emporgehoben, sobald im Schlafe das Bewußtsein des Gegenwärtigen, des
sinnlich Wahrgenommenen versinkt. Alle Formen gespaltenen Bewußtseins
sind Formen periodischer Hirnhemmung. Auch unsere Fähigkeit, morgens zu
einer bestimmten Zeit zu erwachen, gehört zu den verbreitetsten Formen
eines doppelten Bewußtseins. Der autosuggestive Willensimpuls aus den
Sphären unseres Zeitbewußtseins langt pünktlich zur Sekunde an die
Einschaltung des Bewußtseins: so weit geht die Automatie, der
Selbstwille unserer Ganglien, daß sie ohne Zutun des Gesamtbewußtseins
Zeitbegriffe übermitteln.

Beim Suchen der näheren Ursache des Träumens finden wir, daß durchaus
nicht gerade die Dinge, die den Tag über den stärksten Eindruck auf uns
gemacht haben, im Weben des Traumes zu Motiven verwandt werden, so
verbreitet auch diese Ansicht sein dürfte. Denn das, was uns tiefsten
Schmerz oder höchstes Glück für die Seele gebracht hat, wird nicht
direkt Gegenstand der Traumesphantasie. Seelische Hochfluten dulden
ebensowenig wie Worte oder Lieder Träume. Es kann im Gegenteil ein
jeder, der sein Traumleben beobachtet, als eine Tatsache feststellen,
daß dasjenige, was unseren Geist nebenher am Tage flüchtig gestreift
hat, eine Person, ein Name, eine Szene, gesehen oder gehört im
Augenblick, wo gerade andere Dinge unsere volle Aufmerksamkeit
fesselten, mit Vorliebe zum Thema des Traumes wird. Dafür gibt es eine
sehr plausible Erklärung. Die tiefgreifenden, erschütternden
Sensationen, die uns das Schicksal sendet, während wir wachen, verlangen
mit starkem psychischem Äquivalent fast augenblicklich einen seelischen
Ausgleich: ein Schrei, ein Jauchzen ist nur der Beginn eines lange
nachwirkenden Aufruhrs im Innern, denn das volle Werk der Orgel braust
im Sturm und rüttelt an den Säulen und Gewölben unseres ganzen Wesens.
Eine Handlung, vielleicht lange im Sinnen und Grübeln vorbereitet, oft
ungestüm, wie mit explosiver Gewalt ausgelöst, gibt den psychischem
Insult an die Außenwelt zurück, oder, wo mit lähmender Gewalt das
schreckliche Faktum bleischwer auf unserer Brust lastet, da ist die
Hemmung als Aktion selbst mit in den Strudel aufgewühlter Wellen
gezogen, und unseren schreckhaften Schlummer unterbrechen kurze,
abgerissene Träume mit einem Schauplatz fernab vom Raume, der unser Leid
sah. Es ist keine Möglichkeit, gerade das Motiv des Schmerzes oder der
Wonne in den Traum aufzunehmen, weil schon im Wachen tausend Gedanken
und Willensimpulse den Ausgleich seiner seelischen Spannkraft
übernehmen: das Gewaltige, das uns lebhaft Interessierende, steht zu
sehr mitten in der Welt der Realität, als daß die Seele unter Hemmung
der Realität im Schlafe sich mit ihm befassen könnte. Mich fragte einst
ein Kind in den Tagen erster, schwerer Trauer weinend: "Warum erscheint
mir Mutter nie im Traum?" Und Väter, die ihre ganze Hoffnung begruben,
sinnen wohl nach, warum das erbarmungslose Geschick die liebe Gestalt
des Sohnes nicht einmal im Traume wiedergibt. Der immer wühlende Schmerz
verzehrt alle Spannkraft der Seele und hat kein Echo mehr. Und doch, wie
mild von der Natur, daß nicht des Tages Weh auch noch hineinlangt in den
kurzen Waffenstillstand, den der Schlaf uns gönnt, bis der Tag zum
Kampfe mit den Leiden ruft! Der Mörder träumt nicht von seiner Tat; und
das liegt nicht nur an seiner Gemütsroheit, sondern hat allgemein
psychomechanische Gründe. Was im Brausen des Tages aber an flüchtigen
Eindrücken vorüberschwebt, wie ein Falter an einem offenen Fenster, das
verfängt sich im Netz der Seele doch und hebt, vom hellen Licht des
Tages verscheucht, in der Nacht die Schwingen und läßt uns erkennen, wie
bunt sie gezeichnet sind. Denn in Wirklichkeit gibt es in der Natur
weder Klein noch Groß, alles hat sein spezifisches Bedeuten, auch für
unsere Seele, und was das Bewußtsein nicht registriert, das ist deshalb
doch da und wirkt zu seiner Zeit seinen Ausgleich. So gleicht der Traum
einer Welle, die sich zur Zeit des Wogenganges in einer Vertiefung des
Sandes verliert, die unsichtbar ist unter den wallenden Schleiern der
Flut. Wenn aber nachts die Brandung schweigt, steigt sie als Nebeldunst
empor und beginnt mit dem Wind nächtlichen Reigen. Das Traummotiv ist
wie eine vergessene Goldmünze im Portemonnaie des Studenten; so lange es
gefüllt war, versteckte sie sich leicht und unbeachtet in einer Falte,
nun aber die Nacht der Schulden da ist, ist eine hohe Freude über ihren
ungeahnten Wert. Wenn also empfindsame Menschen mit Pathos bekräftigen,
dies oder jenes habe einen so tiefen Eindruck auf sie gemacht, daß sie
"immer", die "ganze" Nacht, davon träumen müßten, so ist das meist eine
sentimentale Lüge: man träumt nicht vom Geliebtesten,--auch nicht davon,
was uns so "furchtbar nahe" geht. Die Erinnerung als Bild, neben der
Straße der Gedanken einherziehend, hat, genau wie der Traum, etwas
Zusammenhangloses, Unlogisches und Unerzwingbares an sich.
Erinnerungsbilder setzen, im Gegensatz zum Gedächtnis, plötzlich,
unvermutet, verblüffend ein. So taucht plötzlich beim Kartenspiel unsere
liebe Großmutter im Dorfe vor den Blicken auf, wie sie ihren "roten
Dendron" begießt, oder mitten im Spiel einer ungarischen Rhapsodie
stehen wir am Sarg einer Tante, die an der Cholera gestorben ist. Die
gleichen willkürlichen, unvermuteten und unvorbereiteten Paradoxien
zaubert das Kinematoskop des Traumes vor unsere geistige Netzhaut, und
in beiden Fällen sind es Nebenströme, induzierte elektrische Ströme, wie
die Technik sagt, die sie veranlassen. Die mosaikartige Bildchen
gruppierenden Funken springen da über, wo sie den geringsten Widerstand
finden, der von Puls und Blutwelle, Organreflexen und unbewußt
gebliebenen Reizungen der Welt um uns, die nicht schläft, abhängig ist.
Ich war einst in einer Versammlung von Ärzten, und wir sprachen vom
Traum: das stets bereite Thema vom Traum des noch nicht erledigten
Abiturientenexamens kam aufs Tapet. Ich sagte voraus, daß alle schon
davon geträumt haben würden, nur die nicht, die einmal durchgefallen
seien, und zur großen Verblüffung aller waren zwei, die nie jenen Traum
gehabt hatten: sie waren wirklich durchgefallen. Die Erklärung ist
einfach. Das vielgequälte Primanergehirn erhält eine Examensfurche von
Qual und Schrecken, die das bestandene Examen, der kurze Moment der
Freude, nicht ausgleicht. Diese verrauscht schneller als die Jahre lange
Spannung. Ist man aber regulär durchgefallen, nun, so ist kein Rest mehr
da; die Lösung war betrübend zwar, aber logisch, den psychischen
Ausgleich hat das Leben selbst übernommen. Daraus können wir entnehmen,
daß erstens psychische Erwartungsspannungen länger haften als gehabte
Freude oder Schmerz und daß zweitens sorgende Qualen mehr Erinnerung
hinterlassen als frohe Stunden. Unser Gehirn ist also von Natur zur
Undankbarkeit geneigt. Jedenfalls aber erscheinen solche
Gemütserregungen, wenn überhaupt, oft erst viele Jahre nach ihrem
Eintritt als Traummotive wieder: sie müssen erst abklingen, erst
untersinken auf den Grund des Bewußtseins und gleichen dann eben den
übertönten Motiven, über die das tägliche Leben rücksichtslos
dahinflutet. Mit dem Traum ist es wie mit den mitschwingenden Obertönen
in der Musik, man hört sie über dem Pianoton deutlicher als im Forte.
Auch der erwähnte Examenstraum taucht erst lange nach überstandenem
Examen auf. Sonderbar ist, daß manche Menschen periodische
Wiederholungen bestimmter Arten von Träumen erleben; sie träumen eine
Zeitlang immer dasselbe. Das hängt wohl mit periodischen Störungen der
Körperorgane, die nächtlich gleiche oder ähnliche Stromschwankungen in
der Seele auslösen, zusammen.

Wir haben bisher nur Traumformen betrachtet, bei denen die Region, in
der die Luftgebilde schweben, sich innerhalb der Zone rein psychischen
Geschehens hält. Es vermag aber namentlich bei unruhigem, gestörtem
Schlafe leicht auch die unterbewußte Spannung im Bestreben, restlose
Äquivalente zu schaffen, auf das muskuläre Gebiet überzuzucken,
eventuell wie beim Nachtwandeln ganz in die Zone der unbewußten
Muskeltätigkeit auszustrahlen. Das sind schon gewissermaßen
Schlafkrankheiten, denn je tiefer an sich und je energischer die Hemmung
der Sinne im Schlafe ist, desto weniger vermag die Sphäre der Phantasie
Anregung aus jenem Gebiet der Wirklichkeit zu beziehen, desto traumloser
ist der Schlaf. Je labiler aber die Wage zwischen Hemmung und
Erregbarkeit des Außenweltsinnes eingestellt ist, desto leichter
vermögen auch Funken auf Muskeldrähte überzuspringen. So sehen wir
Träumende lächeln, ja, wir hören sie lachen; sie weinen, sie stöhnen,
sie schreien. Abwehrbewegungen, flehende Gesten, ja selbst
Spazierbewegungen auf flachem Bette sind zu beobachten; also nicht nur
die Hunde, die im Traum bellen, traben im Schlaf über eine ideelle Wand,
die senkrecht zur Erdoberfläche zu stehen scheint. Ganz allgemein aber
erlischt der Traum mit Vorliebe in einem deutlich fühlbaren Ruck aller,
namentlich der Rückenmuskeln,--dem Schluß irgendeines geträumten
Absturzes aus großer Höhe. Ist es nicht sonderbar, daß dieses
Muskelzucken, das doch der Anfang des Erwachens ist, zeitlich genau und
logisch konsequent der natürliche Schluß eines bestimmten Traumes ist?
Die schlagartige Muskelzuckung paßt ganz genau in das Traumesereignis.
Ahnt die Phantasie den Zitterschlag der Muskeln? Hier liegt meiner
Meinung nach eine interessante psychische Täuschung vor, die für viele
Träume charakteristisch sein dürfte. In Wirklichkeit liegen nämlich die
Dinge zeitlich umgekehrt: das erste ist der Muskelreiz, und in der Zeit
zwischen seiner Einschaltung und deutlichen Bewußtseinswahrnehmung liegt
die blitzschnell verlaufende Traumperzeption; die Zuckung, die sich
vorbereitet, ist schon das Motiv des in einer Sekunde abblitzenden
Traumes. Die Sinneswahrnehmung des Kanonenblitzes geht auch der
Wahrnehmung ihres Knalles voran, und doch ist es derselbe physische
Vorgang, der beide auslöst. In dem Augenblick, in dem die Überladung der
psychischen Zentren gleichsam den Damm gegen das Muskelgebiet einreißt,
wird mit einem Schlage die Hemmung aus dem ganzen breiten Felde der
Seele zurückgezogen, einen Augenblick ist das ganze Gebiet frei von
jedem elektrischen Engagement, das einfallende Strahlenbüschel kann über
den ganzen Horizont in einer Sekunde dahinrasen, genau wie das
Wetterleuchten über den Abendhimmel. Wie viel Bilder können da entstehen
in einer Sekunde! Das ist genau dasselbe, wie wenn wirklich Abstürzende
in den wenigen Sekunden des Falles, während dessen in einer Art
hypnotischer Lähmung des Hemmungsapparates alle Drähte unbesetzt sind,
ganze Jahre der Erinnerung zu durchleben glauben, Beobachtungen, zu
denen die Bergkraxelei, diese bewußten Selbstexperimente über Absturz
und Tod, reichlich Gelegenheit gegeben haben, denn einige Bergsteiger
bleiben ja wirklich am Leben, so sehr sie sich um Beisetzung in
Gletscherspalten bemühen. Man kann als sicher annehmen, daß auf diesem
Mechanismus des "Traumblitzes" während der Sekunde des halbbewußten
Erwachens gut die Hälfte aller Träume beruhe. Ich erinnere mich eines
langen Schülertraumes, in dem ein Rabe und ein Ring, weißgekleidete
Jungfrauen und weiße Thronhimmel eine große Rolle spielten; und als ich,
von irgendeiner Macht ins Nichts gejagt, irgendwohin abstürzte und
aufwachte, sah ich am Fenster eine Krähe den dichten Schnee verstäuben.
Damals hielt ich das für ein merkwürdiges Problem--den Raben, das Weiß
im Traum und in der Wirklichkeit--; jetzt glaube ich zu wissen, daß die
Dinge zeitlich umgekehrt lagen: ich sah im Erwachen den frischgefallenen
Schnee und die Krähe, und beide wurden das Motiv eines Traummärchens.

Wird der Außenweltreiz, der die zentral verbarrikadierten
Sinnesleitungen trifft, durch pathologische Anlage direkt auf die
Willensimpulse und ihre Muskelanschlüsse unter Überspringen der
Bewußtsein vermittelnden Zonen übergeleitet, so entsteht jene
eigentümliche Form des Traumes, die man Nachtwandeln nennt. Das der
Sonne ja entliehene Licht des Mondes scheint tageshell ins Fenster und
lockt und trügt die besonders empfängliche Seele des Schläfers. Der Mond
suggeriert ihm gewissermaßen den Sonnenimpuls des Aufstehens, aber die
Hemmung der Sinneszentren, der Vermittler der Orientierung in der
Umgebung, ist völlig übersprungen von den betrügerischen Mondstrahlen
und fest genug, um trotz der instinktiven Bewegungsfähigkeit das
Bewußtsein für Ort und Zeit ausgeschaltet bleiben zu lassen während des
Umhertastens des wandelnden Leibes, der gleichsam nur mit den Muskeln
fühlt, das heißt: die Orientierung allein dem Muskelgefühl überläßt. In
gewissem Sinne gehen in der Tat Somnambulen sicherer über gefährdete
Stellen; aber sie können nicht mehr als andere, weder an Wänden
hinaufklettern noch auf Fahnenstangen Ballett tanzen. Allerdings ist bei
ihnen mit der Orientierung für den Moment auch das Bewußtsein der Gefahr
ausgeschaltet, und es mag schon sein, daß ein Somnambuler, der im
Fenster sitzt, angerufen und plötzlich die Situation wahrnehmend, im
ersten lähmenden Schreck herabstürzt; meist aber kriechen sie mit einem
charakteristischen, scheuen Wesen, gleichsam als schämten sie sich, so
monddumm gewesen zu sein, zurück in ihr Bett. Meiner Beobachtung nach
kommt Somnambulismus auch beim Hunde vor. Die größere Sicherheit der
unhemmbaren koordinierten Muskelbewegung ist bekannt von der
Zielsicherheit des Trunkenen und von der automatischen Virtuosität der
Künstler, die leicht durch ein voreiliges Einmischen reeller Wahrnehmung
verwirrt werden. Der produzierende Künstler gleicht in etwas den
Somnambulen: Saal und Publikum als Umgebung verschwinden, nur die
Muskeln jagen und greifen in schwindelerregender Ordnung durcheinander.

Interessant ist die Notiz Karl Loewes, des Balladenkomponisten, in
seiner Selbstbiographie über sein Erwachen aus somnambulischen
Promenaden, zu denen ihn zeitweilige Überarbeitung disponierte, in dem
Augenblick, wo er sich selbst bemerkte, die geliebte Tabakspfeife in den
Mund nehmend. Er pflegte zu diesem Zweck absichtlich die Tabakspfeife
neben sich auf den Nachttisch zu legen: ein hübsches Beispiel dafür, daß
im unruhigen Schlaf Sinneseindrücke geleitet werden können, ohne dem
Bewußtsein assoziiert zu werden. Daß geistige Arbeit aber den Schlaf
unruhiger macht, ist leicht begreiflich: sie überreizt die
Ganglienaktion gegenüber der Hemmung, daher ist bei Nervösen oft kurz
vor dem Einschlafen Zucken der Muskeln zu bemerken,--der Ausdruck der
Entladung des Gehirnes von überschüssiger Spannkraft, die die sich
zusammenziehende Hemmung auspreßt: ein Analogon zum Gähnen und Strecken
vor dem Einschlafen. Halten wir die Fähigkeit, uns an Träume zu
erinnern, zusammen mit der Tatsache, daß im Traum so leicht etwas vor
dem ungestörten Ablauf der Walze innerer Ereignisse sitzt, so begreifen
wir leicht, wie der Traum zu dem Problem der Bedeutung für die Zukunft
kam. Wir haben ein Gefühl dafür, mit welcher Leichtigkeit Assoziationen
der Phantasietätigkeit mit den durch die Erfahrung eingeschleiften
Sinnenbahnen vor sich gehen; diese gleichsam rhythmisierten Themen des
Erlebten übermitteln das Gefühl des schon Vergangenen. Wie ja
perspektivisch unser Auge sich auch gewöhnt hat, das Kleine fern, das
Große nah zu deuten, so verknüpfen wir mit dem Gefühl leichten,
ungehinderten Anschlußrhythmus das Vergangene, Erlebte, schon Erfahrene;
mit der Empfindung des Anschlußwiderstandes aber das Problematische,
Kommende, Werdende. Nebenbei gesagt, ist das der wahrscheinliche Grund,
warum uns eben vorhandene Situationen "schon einmal dagewesen"
erscheinen: der durchlebte Moment schließt frühere Traumesbilder in
leichtem, flüssigem Rhythmus an das eben Wahrgenommene automatisch an,
und nun erscheint uns auch das reale Bild des Augenblickes mit im Wirbel
vergangener Spiegelungen. Dann kehrt sich die Kontrolle des Zeitlichen
um, und die Gegenwart scheint der Vergangenheit anzugehören.

Die Erinnerung an das zeitlich zusammenhanglos gefühlte Traumbild legt
uns aber das Gefühl einer Lösung in der Zukunft nahe. So sind wir alle
mehr oder weniger geneigt, Traumesbedeutungen und Traumhellseherei für
möglich zu halten. Der Traumzustand der Seele hat mediumistischen
Charakter an sich, und wenn die Ähnlichkeit, die der Vergleich eines
Somnambulen mit einem Hypnotisierten ergibt, vielleicht nur äußerlich
ist, so ist das Unterbewußtsein, d.h. die Form des Bewußtseins unterhalb
der sinnlichen Wahrnehmung, ein viel zu unerforschtes, eben erst
entdecktes Gebiet, als daß sich hier gewisse wunderbare psychische
Tatsachen so ganz von der Hand weisen ließen. Der Spiritismus und
Okkultismus gleicht vielleicht der Alchimie, in beiden war viel Humbug,
Selbstbetrug und Konfusion. Aber man vergesse nie, daß aus dem Chaos der
Alchimie sich eine so stolze, reale Wissenschaft wie die Chemie
herauskristallisiert hat; möglich doch, daß aus dem Nebel des
Spiritismus sich einst noch helle Lichtpunkte der Erkenntnis losringen.
Man sollte keine weit verbreitete psychische Neigung für wunderbare
Dinge der ernsten Untersuchung und des objektiven Abwartens für unwert
halten; alle aprioristische Weisheit kommt in Sackgassen, und der
Kathederdogmatismus wäre doch in arge Verwirrung geraten, wenn die
X-Strahlenwahrheit _Röntgens_ zuerst in spiritistischen Händen gewesen
wäre. Unsere Seele mag auch Y- und Z-Strahlen wahrnehmen auf jeder
Sinnesbahn, deren Existenz doch, wie die der X-Strahlen auch, wirksam
gewesen sein könnte, ehe es der Wissenschaft gelang, sie in das Licht
der Beobachtung zu rücken. In dieser Welt der Wunder, in der zu jeder
Zeit die Unbegreiflichkeiten größer sein werden als die Summe dessen,
was wir zu verstehen glauben, soll man recht vorsichtig sein mit dem
Bannfluch der Verachtung und Lächerlichkeit. Man braucht nicht an das
Traumbüchlein für zwanzig Pfennige oder an Wahrsagerinnen zu glauben und
kann doch meinen, daß in der Seele Mechanismen tätig sind, von denen
wir vorläufig gar nichts aussagen können, weil hier vielleicht ganz
unentdeckte Transformationen von Kraft vor sich gehen. Deshalb braucht
der Traum noch kein prophetisches Element zu enthalten. Könnte
man die Zahl der nicht erfüllten Träume mit in Anschlag bringen,
so würde vielleicht die Zahl der "Erfüllungen" in ein mit den
Wahrscheinlichkeitsformeln ganz in Einklang zu bringendes Verhältnis
zusammenschrumpfen. Beim "Traumeintreffen" wird aber, wie bei allen
Vorbedeutungen, von der leisesten Ähnlichkeit ein großes Geschrei
gemacht, während von den Millionen Träumen ohne jede Erfüllung in der
Zukunft keine Silbe verlautet. Auf Ungebildete macht deshalb ein
scheinbares Wunder einen so tiefen Eindruck, weil sie keine Empfindung
haben für das Problematische und Wunderbare selbst des Alltäglichen; für
die meisten Menschen ersetzt die Gewohnheit vollständig die Erklärung.

So gibt es in der Welt der Phantasie, nicht minder als in der durch die
Sinne gespiegelten Zone der Wirklichkeiten, ebenfalls erkennbare
Gesetzmäßigkeiten, wenn sie auch vorläufig nur der logischen Hypothese
und Analogie erreichbar sind. Ich bin mir wohl bewußt, daß die von mir
versuchte Methode mechanistischer Betrachtung immer nur eine Seite der
Probleme aufzulösen vermag, aber unstreitig hat jeder Vorgang auf Erden
und am Himmel einen vielleicht erkennbaren Mechanismus. Möglich sogar,
daß dasjenige, was wir Erkennen nennen, nichts ist als die Zurückführung
auf einfachere, erfahrungsgemäße Mechanismen durch Analogieschlüsse, es
ist sogar denkbar, daß der Menschengeist erkenntnistheoretisch nie über
rein mechanische Vorstellungen hinausreichen wird. Der Mechanismus als
Weltanschauung, wie ich ihn damit fasse, ist aber durchaus idealistisch:
er weiß, daß mit der Durchforschung der Gehirnkraft diese selbst nicht
erklärt ist. Und wenn die Seele einige erkennbare mechanische Seiten
hat, so ist das Wunder darum nicht geringer, das diese Innenwelt
umschwebt und durchflutet. Seiner Erhabenheit kann aber auch diese
Feststellung einfachster Gesetzmäßigkeiten keinen Abbruch tun. Die
Schönheit einer Beethovenschen Symphonie verliert wahrhaftig nicht durch
Kenntnis ihrer harmonischen Gesetzmäßigkeiten. Wir bestreiten niemand
das Recht, von ganz anderen Voraussetzungen und mit ganz anderen
Methoden denselben Stoff zu beleuchten. Er ist ergiebig genug, um jede
Behandlungsweise zu vertragen.

Was aber alle Forschungsrichtungen einigen sollte, das ist die
Anerkennung der menschlichen Unzulänglichkeit gegenüber den letzten,
entscheidenden Rätseln. Wahre Bildung des einzelnen richtet sich nach
dem Maß der Ehrfurcht, deren er fähig ist, im Angesicht der Erhabenheit
und der rings vorhandenen Wunder der Welt.



UNTERBEWUSSTSEIN


Ein dunkles Wort mit einem tiefen Sinn, eine dämmernde Ahnung von Dingen
in uns, für die wir noch keinen Namen haben, ein Gefühl für
geheimnisvoll schwebende Schatten, für etwas dämonisch in uns
Herrschendes, dem wir nicht ins Auge schauen können! Ein Sammelwort für
alles triebhaft Mystische, Unerhellte, der Wissenschaft noch nicht
Zugängliche, für etwas der Erkenntnis vielleicht kaum Erkennbares!

Denn wie sollte mit bewußten Sinnen der suchende Geist etwas erfassen
und deuten können, das eben unterhalb der Schwelle seines Bewußtseins
liegt? Woher nähme er das Licht, um in die Tiefe des Seelengrundes
hineinzublicken wie der Schiffer auf den hellen Grund einer kristallenen
Flut im Sonnenglanz?--Und doch ist es das Wunderbare aller seelischen
Vorgänge, etwas, was den Mechanismus des Lebendigen so ganz
unterscheidet von jedem anderen unbelebten Ding auf Erden: daß unser
seelischer Apparat, während seine Millionen kleinster Spulen, Räder und
Kurbeln rollen, schnurren und drehen, sich selbst beobachten, sein
Getriebe ein- und ausschalten und daneben etwas von sich empfinden und
über sich aussagen kann! Könnte nicht ein Bezirk der Seele ausgesperrt
werden, während den umstellten die anderen Teile betrachten, wie einen
vor uns ausgespannten Schmetterling, so wäre jeder Versuch zur
Beschreibung und Deutung irgend welcher seelischen Vorgänge, auch der
einfachsten, ein vergebliches Bemühen, denn ich kann meinem Nachbarn
nicht hineinsehen durch sein dunkles Auge in das feine Getriebe seines
seelischen Geschehens, und könnte ich's auch, ohne zugleich mit seinen
Nervensträngen zu empfinden, so vermöchte ich nicht das wirre Bild der
Blitze auf und nieder, das Hin und Her wetterleuchtender Schattenspiele,
das Durcheinander zitternder, zuckender, vielleicht phosphoreszierender
Zellenkugeln zu einem einheitlichen Sinne zusammenzufassen. Denn nur in
mich selbst hineinblickend, vermag ich dem flüchtigen Spiel der Sinne
etwas Regelhaftes, stets Wiederkehrendes, Gesetzmäßiges, Rhythmisches
abzulauschen. Und da kennen wir sie alle aus eigenem innerem Bewußtsein:
diese dunkle, schlummernde, nur hier und da sich in uns aufbäumende
Macht, die uns schwanken läßt auf dem geraden Pfad unseres gewollten
Wegs, die plötzlich hineinlangt mit unwiderstehlicher Faust in unserer
Seele stillen Frieden, die uns wie mit einem Schwertstreich zerspaltet
in zwei Seelen, die, wenn auch oft und oft unterdrückt, wieder und
wieder sich anzeigt, treibt und hetzt und, kaum erstickt unter den
aufgerafften Kissen unseres guten Gewissens, schon wieder versuchend,
lauernd, bedrängend uns hineinzerrt in ein dunkel lockendes Chaos
rätselhafter Ziele, unerhörter Torheiten, nie gefühlter Versuchungen!
Das ist der sinnlose Drang, hinabzustürzen von den hohen Zinnen eines
Kirchturms, einer steilen Burg, der Trieb, kopfüber zu versinken in den
grünen Wogen des Waldes oder der See da zu unseren Füßen, dieser
Zwiespalt zwischen Wohligsein und schnellem Vergehen, zwischen Erhaltung
und Vernichtung, den Goethe zu einer seiner schönsten Balladen, "Der
Fischer", verdichtete. Das ist das dunkel Offenbare im ehrlichen
Bekenntnis des Verbrechers aus Trieb, mit den bleichen Lippen
gestammelt, abzulesen aus verwirrten Augen: "Was habe ich getan!" Die
Darwinsche Lehre hat genug gepredigt vom Erhaltungstrieb, als beinahe
dogmatischem Motiv der Fortentwicklung der Lebewesen. Es ist an der
Zeit, nicht zu übersehen, daß es auch einen Selbstvernichtungstrieb
gibt, der vielleicht ebenso deutlich zutage liegt, wie jener der steten
instinktiven Bejahung des Lebens. Was treibt die Mücke ins Licht, was
den Mörder gegen die Stelle seiner Tat, was die Vögel an die
Leuchttürme, an deren Kuppel die zarten Schädel zerschellen? Was sind
die Trunksucht, der Morphinismus, die dionysischen Berauschungsgelüste
anders, als Triebe, die mit einer dunklen Wollust der Selbstvernichtung
mehr zu tun haben, als mit dem Erhaltungsdrange des Philisteriums! Wer
hätte nicht schon in sich selbst diesen Zwiespalt zwischen stetem Wollen
und Nicht-Dürfen, zwischen Vornahme, und Nichtvollbringen gespürt und
sich deshalb schon nicht selbst gehaßt und sich gefürchtet vor dem
Anderen, dem feindlich tückischen, zum Untergang lockenden Gesellen in
uns?

Woher stammt dieses Zweiheitsgefühl in unserem einheitlichen Organismus?
_Ich meine, es ist der psychische Gefühlsausdruck für eine ganz
offenbare anatomische und physiologische Tatsache._

Wir haben zwei verschiedenartig arbeitende Nervensysteme in uns, deren
im Prinzip gegensätzliche Arbeitsleistung nicht verstanden werden kann
ohne Zuhilfenahme der Anschauung von den Vorgängen der Ein- und
Ausschaltung psychischer Aktionen durch die sogenannte Hemmung. Bestände
nicht ein stetiger Wechsel in dem Freilassen und Besetztsein der die
Assoziationen (Ideenverknüpfungen) vermittelnden Ganglienapparate, so
müßte in jedem Augenblick wahlloses Wetterleuchten von Milliarden
kleinster Ganglienblitzchen am Horizonte unseres Bewußtseins hin- und
herrasen--ein Zustand, der bei kompletter Hirnblutleere als
Gedankenflucht, Delirium, Verwirrtheit, auch wohl als Vorstadium
ohnmächtiger Bewußtlosigkeit den Ärzten sehr wohl bekannt ist. Nur durch
das räumlich und zeitlich stetig schwankende Abblenden (Hemmen) bald
dieser, bald jener Bahnen des Denkens, jedesmal bis auf _eine_
freigelassene, bewirkt durch die Pulsschwankungen und den wechselnden
Saftdruck der Blutflüssigkeit an den einzelnen Teilen des Gehirns und
Rückenmarks, können wir zu einem Gefühl der intensiven Einstellung der
Objekte kommen, einem Gefühl, welches wir Konzentration unserer Gedanken
auf einen Punkt, bewußte Aufmerksamkeit, nennen. Scheinbar nur freilich
schalten wir selbst die Ideenkette ein, wenn wir sinnen, denken, wollen
und handeln, in Wirklichkeit schaffen Außenwelt und Innenreize die
Hemmungsdifferenzen, nach welchen die psychischen Aktionen ausgelöst
werden. Der freie Wille ist nur ein psychologisches Gefühl, er ist
nichts als eine Gefühlstatsache, nur eine durchaus subjektive Wahrheit,
objektiv ist das "Außer uns" stets bestimmend für das "In uns", denn
selbst der seelische Widerstand, die Abwehr, die konträre Reaktion auf
eine Einwirkung ist doch immer von außen erzwungen. Der Gedanke gehorcht
also, wie das Physische, dem Gesetz des geringsten Widerstandes, indem
durch Spannungsdifferenzen der gegeneinander treffenden Reizmomente
solche Hemmungslücken, welche den elektroiden Anschluß erst ermöglichen,
entstehen. Je schwächer nämlich an einer Stelle die Hemmung ist, desto
leichter findet ein Schluß im Sinne der Elektrizität statt. Diese
Hemmung besorgt die den Nervenstrom eindämmende (isolierende)
Blutflüssigkeit (Plasma) vermittels eines besonders für diese
Funktion eingestellten Apparates, der seinerseits von dem
entwicklungsgeschichtlichen Urvater aller Nerventätigkeit, dem
sogenannten Sympathicus, beherrscht wird. Als die Materie reizbar wurde,
d.h. befähigt, auf Reize variierend (das macht ihren Unterschied vom
Automaten) zu antworten vermöge innerer Molekularbewegung, da empfing
sie den Odem des Lebens, den Einhauch der Seele, den uns ewig
rätselhaften Antrieb zu allen schon erreichten und erreichbaren Höhen
organischen Gestaltens. Die erste Gleitbahn nervöser Differenzierung in
der Entwicklung der Lebewesen, die eben die Geburt des Lebens erheischt
hat, von Anbeginn bis in alle Ewigkeit fortgestaltend und verfeinernd,
war das Geflecht des Nervus sympathicus, welcher später mit seinen
Ranken alle Blutgefäße, alle Organzellen, alle Kanäle umspinnt und
durchdringt, des Herzens Pulsschlag auslösend, die Welle des Blutes
durch ringförmige Zusammenziehung der Äderchen fortschiebend in
rhythmischer Schnelle, und damit auch die Ganglienhüllen mit
Hemmungssäften umspült, das Durchlassen von elektroiden Funken
gestattend oder den Kontaktstrom durch Verstärkung des Hemmungssaftes
vom Blutadersystem aus absperrend.

Alle Außenweltsreize wirken zunächst auf diesen Herrn des Lebens, von
dessen blitzschnellem Eingreifen in das psychische Geschehen jeder Tag
uns den Beweis bringt. Nach der bisherigen Lehre von der Nerventätigkeit
sind es allein Ernährungs-, bzw. Stoffwechselvorgänge, welche dem
Problem der Seelentätigkeiten durch chemisch-physikalische Alteration
zugrunde liegen. Wo, frage ich, ist der Stoffwechsel, wenn der
Verbrecher vor dem Anblick eines an sich harmlosen Stückchens Papier,
das ihn überführt, ohnmächtig zusammenbricht? Wo ist der Stoffwechsel,
wenn jemand auf ein Wort mit sechs Buchstaben (Schuft!) einen Menschen,
den er vielleicht liebte, im Affekt erwürgt oder erschlägt? Wo ist der
Stoffwechsel, wenn eine Kugel, bevor sie das Auge trifft, erst das
blitzartig vorgeschnellte Lid durchbohren muß (ein rührender Versuch des
Lebens, das zarteste Wunderorgan zu schützen)? Das alles sind
Reaktionen, wie sie nur im Bilde elektrischer Vorgänge Analogien finden,
und deren Übermittler, ursprünglich der Ahne allen Gefühls, von den
Monaden bis zu uns, nur der Nervus sympathicus sein konnte. Da derselbe
aber nicht direkt Nervenströme ein- und ausschalten kann, weil er
anatomisch keine Beziehungen zu den funktionierenden Ganglien hat, so
ist im Blutgefäßsystem des Gehirns und Rückenmarks ein äußerst labiler,
saftförmiger Hemmungsapparat eingeschaltet, die Neuroglia, welche im
Anschluß an das Blutsaftsystem, jedem Winke des Sympathicus gehorchend,
wechselnd Bahnen der Ideen, der Vorstellung, der Willenstätigkeiten frei
macht oder hemmt.


Liegt vor uns ein menschliches Gehirn, dieses grau-weißliche Gebilde mit
der ausdruckslosen, tief und vielfach gefurchten Physiognomie, dieser
zweigeteilte, rohgeformte Brei von der Konsistenz schwappender Gelatine,
in welchem noch vor kurzem das zarteste Flügelwesen, Psyche, ihren
Wohnsitz gehabt haben soll, so überkommt uns ein ehrfurchtsvoller
Schauer, denn dies Forschungsgebiet ist heilig: hier wohnt des Menschen
letztes Geheimnis, die Persönlichkeit. Und doch kündet seine träge,
kalte Ruhe nichts Seelisches mehr. Da drängt sich der unabweisbare
Gedanke auf: nur, als ein Strom es durchfloß, war es Seele, tot ist es
Masse, nur belebt war es Wunder, gestorben ist es Asche. Nur in dem
Spiel gespenstiger, huschender Flüstergeister in seinen Gewölben, Höhlen
und Nischen bestand sein himmlischer Anteil am Sinn des Lebens; Seele
war sein Mieter. Diese ist vielleicht gar kein Faßbares, Zuständliches,
Immergleiches, Dauerndes, sondern sie ist wie der Ton der Geige, kommend
und unwiederbringlich aufsteigend in die Lüfte, ein Spiel der Kräfte,
ein Akkord auf der Harfe des Lebens. Sie selbst legt niemand vor sich
hin, man kann sie nicht drehen und wenden, nicht zerstücken oder
zerfasern, nicht unter dem Mikroskop belauschen oder fixieren. Was uns
in der Hand bleibt, ist ein Instrument, das keinen Ton mehr gibt, dem
wir keine Antwort entreißen. Das geistige Band für ihre tausend Teile
ist unsere Phantasie; denn nur, indem wir unsere innen gefühlten
Regungen hinein projizieren in dieses graue Labyrinth, kommen wir zu
Vermutungen, Theorien, Erfahrungen. Dennoch glauben wir nicht an das
Dogma vom alleinigen Sitz der Seele im Gehirn oder Rückenmark. Wir
bezweifeln auch, daß es auf die Dauer gelingen wird, die Theorie der
Herdfunktionen einzelner Seelentätigkeiten an ganz bestimmten Stellen
des Gehirns aufrecht zu erhalten. Wenn auf Verletzung bestimmter Teile
bestimmte Funktionen ausfallen (Sprach-, Seh-, Muskel-Zentrum usw.), so
beweist das noch nicht, daß an den getroffenen Stellen allein die
spezifische Fähigkeit entstand. Das, was wir Seele nennen, ist überall
in uns, wo Leben ist, nicht allein im Gehirn seßhaft. Beispielsweise
kann die Entfernung der Schilddrüse mit konstanter Sicherheit den
Getroffenen seelenlos machen. Andererseits können beträchtliche Mengen
von Gehirnsubstanz entfernt werden, ohne daß der Persönlichkeit, dem
Temperament, dem Charakter auch nur ein Tittelchen seiner psychischen
Einheit genommen wird. Hier waltet durchaus noch Unklarheit; wir tun
gut, lieber den ganzen Leib als nur ein Organ für den Sitz der gesamten
seelischen Funktion zu halten. Wo mein Leib ist, ist auch meine Seele,
und die Pflanzen beweisen, daß es nervöse Funktionen gibt, bei denen es
seine Schwierigkeiten hat, Nervenelemente aufzuspüren. Eins aber ist das
Gehirn ganz gewiß: es ist der Träger alles dessen, was wir Bewußtsein
nennen, in seiner Wölbung hat die ganze Außen- und Innenwelt ihre
symbolische Spiegelung, in ihm wird alles gemeldet, was in uns und außer
uns geschieht, in ihm bildet sich jeder Reiz um; gleichsam wie bei
besonderen Vorrichtungen aus mechanischer Arbeit Wärme wird, so bildet
es den großen Apparat der Umbildung (Transformation) aller physischen
Reize in psychische. Hier entspricht jedem körperlichen Dinge sein
psychisches Korrelat, jedes physische Äquivalent hat auch ein
psychisches! So ist von der Welt außer uns gleichsam in uns ein hin- und
herwallendes Kinematogramm. In diesem Sinne ist die Welt in uns nur eine
Vorstellung, eine Halluzination von uns, da wir nur ihr Symbol, nicht
ihr wahres Wesen in uns spiegeln. Die Lehre von der Entwicklung nimmt
an, daß sich diese Fähigkeit, die Welt in uns in einem Symbole
aufleuchten zu lassen, erst allmählich entwickelt hat und immer noch in
Entwicklung begriffen ist. Die Lebewesen haben aus der einfachen
Reizbarkeit, sich wie die Monade vor einem Sandkörnchen
zusammenzuziehen, lernen müssen, sich zu bewegen, in besonders dazu
entwickelten Apparaten zu atmen, zu verdauen, sich mit den erworbenen
neuen Eigenschaften fortzupflanzen, zu sehen, zu hören, sich zu
orientieren in der Umgebung usw. Was früher den alleinigen Inhalt des
Bewußtseins ausmachte, wird dann später immer automatisch, unbewußt, und
die höchsten Staffeln des Bewußtseins sind danach jedesmal auf dem Wege
zur harmonischen Automatie, zum Instinkte. Die ursprünglich tastenden,
gleichsam versuchsweise vorgeschobenen Funktionen der jedesmal jüngsten
Keime des Gehirns sind allmählich als fixierte, unverrückbare, nur von
den Reflexen beherrschte, nicht mehr labile Fähigkeiten dem Bestand
des Ganzen einverleibt worden, sie sind gleichsam tiefer gerückt,
unbewußt, instinktiv, erhaltungsgemäß, unabänderlich eingestellt,
und der Kreis des Bewußtseins ist jedesmal diejenige Sphäre
unseres Orientierungsvermögens gewesen, welche zugleich auch die
entwicklungsgeschichtlich jüngste Phase des wachsenden Lebensbaumes war.

So kommen wir nach diesen Vorbegriffen leicht zur Analyse des Gefühls
des Doppelten, des Zweigeteilten, Zerklüfteten, Zusammengesetzten in
unserer Seele.

Die Hemmung, dieser eigentliche Regulator unserer seelischen Vorgänge,
hat eben zwei Funktionsformen: eine labile, noch entwicklungsfähige,
ein- und ausschaltbare, in Wahrnehmung, Beobachtung, Orientierung
wechselnde Tätigkeit, die eng verknüpft ist mit der sogenannten bewußten
Willenssphäre, und zweitens eine festgefügte, nicht mehr wechselnd in
willkürlichen Bahnen verlaufende, normalerweise stets gleich gerichtete,
definitive Stromlenkung: das ist das Gebiet der angeborenen, also
überkommenen Reflexe, Automatien, Instinkte. Nun ist unser gesamtes
peripheres Nervensystem, der nach außen gestülpte Teil des Gehirns,
fähig uns zu orientieren, uns zur Abwehr, zur Anpassung, zur
Ortsveränderung stetig in Atem erhaltend, und es erhellt jetzt, daß wir
vollberechtigt sind, das ganze Gebiet der nervösen Ausbreitungen im
Organismus (und diese reichen wohl an jede der Milliarden
Einzelzellen)--als Sitz der Seele anzusprechen und nicht nur einen Teil
bzw. die Sammelstelle aller Einzelwahrnehmungen: das Gehirn.

_Bewußtsein nenne ich somit den Gefühlskomplex, welchen die Summe aller
Außen- und Innenreize auf die Gesamtheit unserer nervösen Registrier- und
Orientierungsapparate ausübt._ Wie es kommt, daß ein Außen- oder
Innenreiz, also ein mechanischer Vorgang, ein Gefühl auslöst, bzw. sich
in Gefühl transformiert--diese Frage enthält freilich das letzte,
vielleicht unlösbare Mysterium der Seele. Wir müssen uns damit begnügen,
es als Tatsache hinzunehmen, daß bei der Berührung das Eis kalt und das
Feuer heiß ist. Gefühl ist eben die Fähigkeit, zu differenzieren,
Unterschiede von der allergrößten Feinheit zu registrieren. Unsere
gegenseitige Verständigung wird nur durch die Konvention der Sprache,
durch immer gleiche Symbolverwendung für gleiche Empfindungen
gewohnheits- und nachahmungsgemäß ermöglicht. Wir setzen also das
Lautsymbol für ein Empfindungssymbol und komplizieren die Sache noch
mehr, indem wir wieder die Lautsymbole zu Schriftsymbolen umgestalten.
So nennen wir nun jede Einwirkung, die wir gewohnheitsgemäß mit einem
Symbol registrieren können: _bewußt_. Das Bewußtsein ist darum in
demjenigen Teile unserer Nerventätigkeit enthalten, der sich in
dauerndem Kontrollzustand gegenüber allen das Nervensystem treffenden
Reizen befindet. Die Gesamtheit aller auf uns wirkenden Reize, mögen sie
von außen oder innen stammen, löst in uns ein Allgemeingefühl der
Presence d'esprit, einer gewissen Fangbereitschaft unserer nervösen
Polypenarme aus, und diesen labilen Zustand der Aufnahmefähigkeit
gegenüber allen Strahlungen, in welche unser Ich gerät, nennen wir
gewohnheitsgemäß _Bewußtsein_, nicht anders als wie wir den blauen
Lichtreflex über uns Himmelsgewölbe, den Rand unseres Sehkreises
Horizont nennen. Soweit nun eben unser Zentralapparat labil ein- und
ausschalten kann, so weit unterliegt er dem Spiel der wechselnden
Hemmungen, die stets im Wirrsal aller auf uns wirkenden Kräfte den Strom
der Seele um die Widerstände dahingleiten lassen, wie sich ein Bach um
seine Felsenwiderstände windet, dabei zu Schaum- und Regenbogenglitzern
aufsprühend. Doch hat dieser Strom der Seele immer zwei Quellen neben
sich: Reize, die von außerhalb, und Reize, die von innerhalb des
Organismus stammen.

Es stehen sich also in unserer Seele zwei große Gebiete verschiedener
Nervenaktionen gegenüber: die eine, welche in völliger Automatie ohne
unsern bewußten Willen hin und herwogt, das Herz schlagen, die Lungen
atmen, die Därme sich bewegen, die Drüsen arbeiten, die Saftströme
fließen und den intimen Stoffwechsel an ungezählten Arbeitsstellen sich
vollziehen heißt, und eine zweite, welche lauernd, beobachtend, wartend,
orientierend alle Geschehnisse um uns und in uns direkt registriert. Die
eine in definitiv gehemmten, ein für allemal regulierten Bahnen ohne
Irrtum, die andere ganz labil, schnell hier und da reagierend, oft sich
vergreifend, irrend, tastend, das Gefühl des Gewollten und Bewußten
auslösend. _Wahrnehmungen nun aus jenem der Beobachtung und Orientierung
entwicklungsgeschichtlich schon entzogenen Gebiet nennen wir ihres
dunkeln, unkontrollierbaren Ursprungs wegen: unterbewußt._


Was wohl für Träume kommen mögen--aus diesen dunklen Wäldern, Schluchten
und Höhlen der tiefsten Seele, die ihre geheimnisvolle Entwicklung, die
Bildung ihrer typischen Formation unzähligen Geschlechtern, einer
endlosen Ahnenreihe von Vorfahren, Stammvätern und Keimgebilden
verdankt? Denn geworden aus einer Saat des Lebens ist alles! Die
Wissenschaft kann nicht den Entwicklungsgedanken entbehren, wenn sie
auch zugeben sollte, daß durch dieses Jahrmillionen alte Weben und
Werden des Lebens ihm nichts von seiner Übersinnlichkeit und
Unbegreifbarkeit im Ursprung genommen wird. Wenn Millionen von Wesen,
die meine direkten Vorfahren waren, dahinleben, ringen, sich wandeln und
sterben mußten, damit ich atmen, gehen und sprechen kann, wenn meine
instinktiven Fähigkeiten das Produkt unendlicher in gerader Linie auf
mich und mein Keimplasma ausmündender Vorübungen und Vorbildungen waren,
so tragen wir alle ja in uns gleichsam eine seelische Erbschaft alles
dessen, was vor uns geschah, das sich auf uns erhalten hat, mit uns
geboren wird. Was Wunder! wenn in uns, den jedesmal jüngsten Sprossen an
einem unendlich tief in die Vorzeit hinab reichenden Korallenbaum, aus
der Tiefe unserer eigenen Wunderwelt magische Nebel emporsteigen am
Horizonte unserer ephemeren Sonderexistenz, wenn alte Neigungen aus
fernen, anders, ganz anders gearteten Kulturen, wenn alte Bilder ferner,
fremder Heimatgauen, dunkle Willensregungen mit andrem Zweck, als es
grade unser Säkulum zu Sitte und Recht erheischt, emportauchen mit
rätselhaftem Gefühl eines vorbestimmten und mitgeborenen Verhängnisses!
Das sollte unwahrscheinlich sein? Ist doch die Form meines Schädels,
meiner Nase, die Farbe meiner Haare und die meiner Augen und Haut in
meiner Sippe, in meiner Rasse fixiert und immer wiederkehrend, und ein
so feines Spiel, wie es die Nerven treiben, eine Funktion sollte nicht
bemerkbar bleiben von Geschlecht zu Geschlecht? Im Gegenteil! vielleicht
sind alle Erblichkeiten viel mehr funktionell als formal, und selbst die
Ähnlichkeit der Kinder mit uns mag einen ebenso großen Gehalt an
funktioneller Nachahmung wie an formaler Gleichrichtung der Zellbildung
in sich verbergen. Werden doch Menschen ähnlich im Gesichtsausdruck, die
lange aneinander gekettet sind! Kann doch jede Form von Mimikri nur
funktionell entstanden sein!

So etwas also wie ein Testament unserer Vorfahren mag schlummern in den
festen Knollen, Strängen und Hügeln auf der Tiefe des Gehirns, in der
Tiefe unseres Seelenlebens! Drehen wir es um, das vor uns liegende
Gehirn, das wir bis jetzt vorhin nur von oben, von seinen beiden
hüllenden Kuppeln aus sahen, wie anders ist das Bild! Fester,
wohlgeformter, charakteristischer ist hier die Physiognomie, und während
der Griffel des Anatomen sich vergeblich müht, die Rinde mit ihrem,
einem System aneinandergepreßter Schläuche mit Furchen und Windungen
vergleichbaren Formbilde genau wiederzugeben, so vermag hier die
Zeichnung an der Basis an festen Linien eine wohlgefügte Architektur zu
finden. Das entspricht dem Gewordenen, unabänderlichen Überkommenen der
hier gelegenen Funktionen; hier walten die Instinkte, die regulären
Automatien, die Reflexe, alle unsere irrtumlosen Fähigkeiten. Und nun
ein Schnitt in diese weiche Masse da vor uns! Wie anders die
geheimnisvolle Zeichnung der Hemisphären des Gehirns gegenüber den
geformten Wülsten der Basis! Dort ein weichlicher, weißlich-grauer Brei
ohne Linie und scharfe Form, und hier an der Basis Zeichnungen und
Gebilde, die bestimmte, bisweilen obszöne Vergleichungen mit allen
möglichen, präzisen Lebensformen geradezu herausfordern! Dort in der
Wölbung der Kuppe waltet Willkür, Irrtum, Wahn, Streben, Wille nach
Umwandlung, Neugestaltung, und hier in der Tiefe fest gefügt das
Unabänderliche, das fest Erworbene, das Irrtumlose! Da haben wir den
anatomischen Ausdruck für das Doppelbild, den Januskopf unserer Seele!
Ein Teil, der des bewußten Seins, strebt vorwärts, kühn bis zur
Selbstvernichtung, dem Neuen, dem Unerhörten, der genialen Assoziation
entgegen, und ein anderer konservativer Teil reißt uns stets zurück in
die Beharrung, die Resignation, in das Philisterium. In jedem von uns
steckt ein Neuerer und ein Reaktionär, beide miteinander oft in wütendem
Kampf. Hier reißt das Genie sich los von seiner Neugeburt nie
dagewesener Assoziationen, denen ganz gewiß neue Hirnsprossen in der
typischen Richtung und Entwicklungslinie des aufsteigenden
Menschheitsgedankens durchaus organisch zugrunde liegen, und stürmt
dahin ohne Rücksicht auf den Bestand des Überlieferten; ihn kümmert
nicht das Fundament, mit Füßen tritt er seine vitalsten Eigeninteressen
danieder. Oft genug verbrennt an der Flammenfackel des Genius die letzte
Kraft seines wohlgegründeten vegetativen Lebens. Da meldet sich wohl oft
gerade bei den Begabtesten ein dunkler Trieb nach Rausch und Betäubung.
Der Bauer in ihnen lockt mit der Möglichkeit, auch einmal künstlich ein
Idiot zu sein, auch hier und da den Geburtswehen seiner Ideenfülle zu
entrinnen, wenn auch nur für kurze Zeit. Das Behagen, mit süßem Gift die
vorwärts drängenden neuen Gehirnsprossen zur Ruhe zu zwingen, ist nur zu
oft der Grund zum Alkoholismus und zur Morphiumsucht bedeutender
Menschen geworden. Zwei Seelen! Und wie, wenn im Zerrbild des Genies, in
seiner Karikatur, im Irrsinn, wenige, winzige Zellgruppen auf eigene
Faust, losgelöst aus der Harmonie des Ganzen, nicht mehr als ein Triumph
des aufwärts gehobenen Menschheitsgedankens, sondern als eine
krankhafte, wilde Anarchie weniger revolutionierender Ganglienlebewesen
die Herrschaft über den Bestand des geistigen Erbes von Generationen
erzwingt? Dann ist es ganz dahin mit Harmonie und Einheit: dann ist
wirklich die Persönlichkeit gespalten, dann arbeiten Entartung und
Beharren wild gegeneinander. Darum, was man einem Genie wünschen
muß--das ist der kräftig entwickelte Herr des Lebens, ein gesunder,
meinethalb direkt bäuerischer Nervengrundstock (Sympathicus), der seine
lebenerhaltende Faust dämpfend und mäßigend auf die zarten, jungen
Triebe neuer, nie geahnter Gedankenübermittler legt, damit sie ruhig
gedeihen und blühen und eine ganze Menschheit beglücken! Wie konnte man
je daran denken, Genie und Wahnsinn Brüder zu nennen! wie jemals das
erste Aufleuchten einer neuen Phase der Menschheitsentwicklung, durch
die alle Nachkommenden hindurch müssen, wie durch ein neues Kanaan, das
ihm allein zuerst erschien, verwechseln mit einer Gehirnentartung,
welche, unrettbar dem Untergang geweiht, den Stempel der
Lebensunfähigkeit in sich trägt! Nur, weil das unterbewußte System auch
im Genie so oft in Gefahr geriet, wie beim Wahnsinn und beim
Verbrechertypus, konnte der bedauerliche Irrtum entstehen.

Auf der andern Seite der hochkonservative Philister: wie wichtig für den
Bestand des Erworbenen, ein wie festes Hindernis für alle
Scheinneuerungen und genialen Irrtümer. Nicht umsonst war der Philister
einem _Nietzsche_ so interessant: hier zeigt sich in der Tat am besten
das einfache Verhältnis bewußter und unterbewußter Seelenfunktionen. Am
dauerhaftesten geistig ist der Mensch, bei dem am wenigsten beide
Systeme einander zu beeinflussen vermögen. In ihren Funktionen
gegenseitig streng voneinander geschieden, haben sie keine Möglichkeit
einer unvorhergesehenen, plötzlichen Entladung von einem Gebiet in das
andere, können beide Systeme getrennt ungestört ihren Dienst tun, bis
die Uhr still steht. Es darf mit Sicherheit angenommen werden, daß
gerade Störungen in der festen, definitiv geregelten Hemmung des
unterbewußten Gangliensystems Beziehungen haben zu plötzlichen,
reflexähnlichen Affekthandlungen. Ich stelle mir vor, daß erbliche
Belastung im Psychischen sehr wohl ihre Ursache in einer Schwäche der
eigentlich undurchbrechbar gedachten Hemmung der automatischen
Ganglienapparate haben kann, dergestalt, daß Kurzschlüsse elektroider
Spannungen hier plötzliches Überfüllen von fern liegenden
Aktionsgebieten veranlassen. Sicherlich erreicht ja nicht alles, was an
Reizen dem Gehirn übermittelt wird, direkt das System der bewüßten
Denksphäre. Unsere Willenshandlung und unsere Gedankenrichtung nehmen
nicht immer von bewußten Wahrnehmungen ihren Ursprung. Es ist, als ob
manche Sinneseinwirkungen, manche vielleicht noch gar nicht analysierten
Strahlungen und Materienwirkungen zwar vor der Bewußtseinsschwelle
abgefangen werden, aber dennoch die Veranlassung zu einer besonderen
Gedankenrichtung, zu einer besonderen, dann erst später bewußten
Handlung werden. Dafür einige Beispiele.

Ich stand an der Ausgangstür einer elektrischen Bahn, die nächste
Haltestelle erwartend. Leise zogen mir Bilder aus meiner Jugendzeit auf
dem Gute bei einem alten Onkel durch den Sinn. Ponyreiten, Kirschbäume,
Wälder und Jugendliebe! Und der gute, alte Onkel--wie lebhaft ich ihn
vor mir sah. Da drehe ich mich von ungefähr in das Wageninnere, das ich
soeben passiert habe, zurück. Wahrhaftig, welche Ähnlichkeit--der gute,
alte Onkel--da sitzt sein leibhaftes Ebenbild in einer Ecke. Es ist
gewiß, daß seine Züge, im Unterbewußtsein, als ich durch den Wagen ging,
abgefangen, das Motiv meiner Gedanken wurden.

Ich gehe eine ziemlich lange Straße hinauf. Mir kommt ein befreundeter
Herr mit seinen Absonderlichkeiten in den Sinn. Nach einer Minute steht
er vor mir. Ich hatte ihn ganz gewiß vorher schon unterbewußt gesehen.
(Ich glaube, bei ähnlichen Gelegenheiten wird oft ein "um die Ecke
kommen" hinzugesetzt, die Sache wird dadurch romantischer.)

Solche Vorkommnisse beweisen direkt, daß es ein Filtriersystem für
Wahrnehmungen, vielleicht in den großen Hirnknollen, gibt, welches
verhindert, daß alle Beobachtungen bewußt werden. Wenn man sich genau
kontrolliert, können Farben, Formen, Gerüche usw. ganze Gedankenketten
auslösen, ohne daß man immer den Ursprung findet; die gesamte Kunst
macht Gebrauch von diesen Stimmung gebenden Suggestionen! Wie viel mag
ferner tatsächlich plötzliche Sympathie oder Antipathie auf solchen
unterbewußten Assoziationen beruhen, wie oft mögen schnelle Entschlüsse
solchen unterbewußten Einflüssen ihren Anstoß verdanken! Auffallend ist,
wie selten unsere entscheidenden Entschlüsse direkt logischer Analyse
entsprechen: "es war mir so", "es lag mir so", "ein gewisses etwas gab
den Ausschlag" usw. Wenn alles auf alles wirkt--und nach dem Gesetz von
der Erhaltung der Kraft muß es ja wohl so sein--so kann sehr wohl das
meiste unserer Willensaktion unterbewußt ausgelöst werden. Wie viel mehr
nun aber bei pathologischen, gewissermaßen schadhaften Einbettungen und
Isolierungen der sonst streng abgeschlossenen, automatischen Systeme.
Der triebhafte Verbrecher mag bei allen möglichen Innenreizen stets dem
Zwange eines plötzlich ihn überrumpelnden Affektes erliegen
(Kleptomanie). Ströme, welche normalerweise sonst im Sinne der
koordinierenden Automatie Verwendung finden, schlagen blitzartig in die
Aktionszentren und lösen Handlungen aus, die eben deshalb antisozial
sind, weil sie durch das die Ethik der Zeit tragende und kontrollierende
Bewußtsein nicht zurückgedämmt werden. Da auch bei den Epileptikern die
Hemmungsfortfälle die Ursachen der Krämpfe sind, kann es nicht wunder
nehmen, wenn Epilepsie und Verbrechen so oft Berührungspunkte haben.

Hier erscheint es fast so, als wenn der Verbrecher im epileptoiden
Anfall durch Abblendung seines Bewußtseins geradezu in eine
entwicklungsgeschichtlich frühere Daseinsperiode zurückgeworfen wird, in
welcher in der Tat noch allein die brutalen Instinkte, wie beim
Raubtier, herrschten, so daß die schauerliche Bestialität mancher
Verbrechen allein durch diesen Rückschlag in seelische Gebiete, die
einem Rohzustand des Lebens entsprechen, erklärbar wird. Der Somnambule
und der antisoziale Verbrecher gleichen sich in bezug auf die Abblendung
des Bewußtseins, welche nur bis zu verschiedenen Tiefen der Automatie
herabreicht: beim Somnambulen liegt nur ein Dämpfer über dem Bewußtsein,
so daß Raum und Zeit und ihre kausale Verknüpfung doch wie aus
Nebelschleiern durchscheinen, wobei die automatisch-motorische Sphäre
wohlgeordneter Bewegungen ganz intakt ist (Schlafhemmung des Gehirns),
so daß ein Träumender daherwandelt, friedlich im schlürfenden Gange
seine stillen Gedanken weiterspinnend. Beim epileptoiden Verbrecher
tritt aber die Abblendung des Bewußtseins plötzlich ihn selbst
überrumpelnd mit der ganzen Heftigkeit einer tiefgreifenden
Bewußtseinsstörung auf, und zwar bis in die Region der zurückgelegensten
Instinkte, so daß jene sinnlos vernichtenden Raubtierhandlungen
resultieren.

Dem widerspricht nicht, daß solche Verbrechen lange vorbereitet, oft
versucht sind, ehe es zur eigentlichen Ausführung kam. Der in seinen
Hemmungen eben defekte, unterbewußte Apparat lockt durch aufleuchtenden
Kurzschluß in die bewußte Sphäre übergreifender Entladungen den
Willensapparat immer von neuem in den Bereich seiner dunkelen Gelüste.
Es sind ja hauptsächlich die beiden Systeme der Ernährung und der
Fortpflanzung, auch im gesunden Menschen den Hauptinhalt unserer
unterbewußten Mechanismen beherrschend, die auch beim Verbrecher in
krankhaftem Anschluß regellos einbrechen in die Willenssphäre. Während
der Gesunde diesen beiden Hauptinstinkten durch ständige
Bewußtseinskontrolle ihren dämmenden Wall sichert, bricht die ganze
Summe aufgespeicherter und vielleicht mehrfach unterdrückter Gelüste
plötzlich wie eine reißende Flutwelle in die Seele ein, und gerade wie
beim Epileptischen die motorische Krampfentladung im Muskelgebiet
begleitet ist von der Bewußtlosigkeit, d.h. von der Unfähigkeit, sich in
Zeit und Raum zu orientieren, so ist der Verbrecher "im Anfall" auch
nicht fähig, seine Handlung logisch und kausal zu begreifen, er steht
ihr oft ebenso hilflos gegenüber, wie der nach Motiven suchende
Kriminalist. Daher begreift man wohl die Neigung der Verbrecher, um den
Ort der Tat zu kreisen: sie suchen sich selbst und ihre Tat näher zu
begreifen, sie sinnen selbst nach Aufklärung und hoffen vom Orte, an dem
das Fürchterliche geschah, irgend ein erlösendes Verständnis. Das ist
der Magnetismus des Entsetzlichen, den übrigens auch geistig Gesunde
andeutungsweise sehr wohl verspüren. Das Grauen vor einer entsetzlichen
Tat und die Anziehungskraft, die sie auf unsere Neugier ausübt, lassen
sich wohl nur erklären durch eine Tätigkeit der Phantasie, welche im
geheimen sich selbst als den Verüber der Tat unwillkürlich setzt und
damit jene Sphären des Unterbewußtseins in leises Erzittern bringt,
welches Disponierten schon so oft gefährlich geworden ist. Das ist die
Gefahr der Berichte über Straftaten und der oft gewiß verderbliche
Einfluß schlechter Kriminallektüre auf nicht völlig taktfeste Instinkte,
daß sie oft das labile Gleichgewicht gestörter und nicht ganz
schlußfähiger Hemmungen des unterbewußten Systems ins Wanken und
Erzittern bringen.

Pathologische, durch Hemmungsdefekte übermittelte Anschlüsse aus dem
Gebiet der automatischen Instinkte in die Sphäre bewußter Aktionen
scheinen die einzige befriedigende Erklärungsformel für das dunkle
Wirken verbrecherischer Triebe zu sein. Dabei braucht nicht immer der
Trieb auf die Vernichtung oder Beschädigung des anderen zu gehen, diese
Triebe richten sich auch auf die Vernichtung oder Beschädigung der
eigenen Person: es gibt Verbrechen am Ich, wie am Anderen. Auch hier
zeigt sich das Abnorme wesentlich in zwei Richtungen: in Perversitäten
der Nahrungsaufnahme und der Erfüllung sexueller Funktionen. Aber auch
alles Bannende, Blendende, Gewaltige, weite Fläche, schauerliche Tiefe,
der dunkle Abgrund und das endlose Meer, hat eine hypnotische,
bewußtseintrübende Macht, und es erfordert einen Ruck im Willen, ihre
dämonische Anlockung abzuwehren, um nicht, wie das Kaninchen vorm Blick
der Schlange, wie das Weib vorm berauschenden Nimbus des Don Juan, der
Gefahr gegenüber der Paralyse des Willens zu erliegen. Licht und Glanz
hypnotisieren ja nicht nur Motten und Mücken, sondern auch den Homo
sapiens.


Aber auch Innenreizen ist bestimmende Macht über die Seele gegeben. Ganz
allgemeingiltig ist die Beziehung der sogenannten inneren Sekretion zu
unseren Trieben, Neigungen und direkt bewußten Handlungen. Unter der
inneren Sekretion versteht man wesentlich die von der Organumschlingung
des Nervus sympathicus geleistete Säftebildung in verschiedenen
Organsystemen, welchen sämtlich spezifische Funktionen zufallen: so
dienen Galle und Magensäfte, Speichelbildung usw. der Verdauung, sind
also auf die Erhaltung des Einzelnen gerichtete Funktionen, noch andere
zielen auf die Vorgänge der Neubildung eines Individuums ab, und
drittens gibt es Absonderungen, welche unzweifelhaft für die
Saftmischung des Blutes und damit auch der Seelenfunktion von
allergrößter Wichtigkeit sind. Die Schilddrüse und ihr Sekret haben
bekanntlich einen großen Einfluß auf den Zustand des Gemütes. Ein
erhöhter Zuschuß ihrer Produkte ins Blut--und eine große Erregbarkeit,
Unruhe, Angst, extreme Neurasthenie ist die Folge (bekannt unter dem
Bilde der Basedowschen Krankheit), während andererseits ein Zuwenig der
Beimischung eines für die Hirnfunktion unbedingt nötigen Saftes der
Drüse, wie wir schon bemerkten, Atrophie und Idiotie des Gehirns nach
sich zieht. Diese Tatsachen, namentlich mit Beziehung auf die Rolle des
Sympathicus bei diesen Funktionen, sind übrigens nur zu erklären mit
Hilfe unserer Annahme von der Funktion der Neuroglia als
Hemmungsregulator. Ähnlich wie bei der Schilddrüse, müssen wir auch für
alle anderen inneren Sekretionen annehmen, daß ihre Produkte zum Teil
für die Konstitution der Gesamtkörpersäfte von allergrößter Wichtigkeit
sind. Fehlt die Beimengung vitaler Ingredienzen zum allgemeinen
Blutsaft, so sind sogenannte Ausfallserscheinungen die nur allzuhäufige
Folge. Säftemischung und seelische Funktion stehen eben vermittels des
Hemmungs- und Einschaltungsapparates der Neuroglia in innigstem
Zusammenhang. Es ist keine Frage, daß ein großer Teil zunächst dunkler
und unklarer Impulse, welche wir im Bewußtsein erhalten, Meldungen aus
diesen unterbewußten Fabrikationsstellen unseres Organismus darstellen,
wobei wieder Hunger und Liebe als die beiden großen Richtungen der
Erhaltung des Individuums und der Art wirken. Wie ein Verbrecher
hypnotisiert werden kann, d.h. wie ihm seine Bewußtseinssphäre
umdunkelt, verhüllt, abgeblendet werden kann durch den Anblick eines
Edelsteins, eines Goldstückes, wie überhaupt die Hypnose die
reflexartige Abblendung des Bewußtseins darstellt, und zwar von der
Umgebung her, so können auch die Innenreize zur hypnotischen Abblendung
des Bewußtseins führen. Ebenso wie etwas von außen suggeriert werden
kann, gibt es bekanntlich auch eine Autosuggestion, ebenso eine
Autohypnose. Die innere Sekretion, die einseitige Überspannung eines
überladenen Systemes, z.B. desjenigen der Sexualapparate, kann von dem
Unterbewußtsein her die ganze geistige Sphäre sexuell färben, so daß der
Betreffende gleichsam willenlos in Liebeshypnose einherwandelt und
jegliches Wesen durch eine Sexualbrille sieht. Wehe! wenn hier labile,
nicht fest eingedämmte Hemmungsverhältnisse im Unterbewußten bestehen:
es ist nur ein Schritt von der Gier zum Verbrechen. Ähnlich kann auch
bei der Hysterie eine Unsumme abnormer Kurzschlüsse und Reflexe
ausgelöst werden, die ihren letzten Grad in einer Saftbildungsanomalie
haben, wodurch eben die Hemmungsmechanismen nach unserer
Theorie beschädigt werden und damit die Beziehungen zwischen
Bewußt und Unterbewußt sich verschieben. Auch in diesen Fällen
neurasthenisch-hysterischer Bewußtseinsbeeinflussungen spielt eine
Blendung des realen Erkennens, der Gegenwärtigkeit der Seele und ihrer
Anpassung an die Umgebung und die Daseinsepoche mit hinein. Diesen
Menschen ist ein Gefühl der Andersartung, des Deplacements eigen,
gleichsam als gehörten sie einer vergangenen Daseinsperiode an und
könnten sich nie hineinfinden in die Bedürfnisse ihrer Zeit. Es ist gar
nicht so selten, daß schwere Hysterie zur völligen Teilung des
Persönlichkeitsgefühls führt und daß dieser unerträgliche Zustand, dem
ewigen Trieb zur Selbstvernichtung nachgebend, mit Selbstmord endet. Mir
erscheint der so häufige Selbstmord bei gedoppelter Persönlichkeit stets
wie die Erfüllung einer Sehnsucht in eine frühere Gemeinschaft
Gleichgearteter, wie in einen Zustand auf frühere Entwicklungsstufen
zurück. Viele Menschen mit nicht vorwärts strebendem Intellekt haben oft
das Gefühl, nicht hineinzupassen in ihre Zeit, gleichsam rückwärts
tiefer in der Vergangenheit zu wurzeln, als es ihr individuelles Leben
in der Gegenwart gestatten will. Auf ihnen lasten allzu schwer die
Testamente der Vergangenheit, sie sind Repräsentanten funktioneller
Rückschläge (Atavismen) in frühere Entwicklungsstufen. Bei dieser
Sachlage ist es nur ein Glück, daß nicht nur die Sünden, sondern auch
die Tugenden unserer Väter in unser drittes und viertes Glied
hineinfluten.


Es ist verlockend, an dieser Stelle die Frage des Gewissens in uns
aufzurollen und an der Hand der psychophysischen Gesetze der
Hemmungslehre auch diesen gewiß gleichfalls unterbewußten Vorgang einer
inneren durchaus regulatorisch wirksamen Macht den dämonischen Gewalten
mit unheimlichem, zerstörendem Charakter entgegen zu stellen. Ich muß
mich hier mit Andeutungen begnügen, weil eine eingehendere Behandlung
der unterbewußten sittlichen Regulation in uns als Vorbedingung die
vollständige Analyse der Ethik überhaupt erforderte. Obwohl nun gerade
aus der Hemmungstheorie sich eine vollkommen neu fundierte Ethik auf
physiologischer Basis unschwer entwickeln läßt, so muß ich doch hier
darauf verzichten und kann für die Frage nach unserem Gewissen, nach der
Stimme der Sittlichkeit in uns, welche wohl bei jedem Individuum sich
schon bemerkbar gemacht hat, hier nur andeutungsweise darauf aufmerksam
machen, daß das, was wir mit diesem Namen belegen, gleichfalls etwas
Triebhaftes an sich hat. Aber es ist ein komplizierter Trieb. Einmal
funktioniert er deutlich zur Erhaltung unseres instinktiven
Artcharakters, hat also etwas Generelles, sich auf die Menschheit
vorbildlich Beziehendes und besonders lebensfähig sich Erweisendes an
sich, und zweitens ist ihm ein rein individuell, mehr auf den
egoistischen Vorteil, auf das gute Fortkommen der Persönlichkeit
Gerichtetes eigen. Es ist im allgemeinen klar, daß unsere
arterhaltenden, der Menschheit und ihrem erworbenen Bestande
förderlichen Triebe in Konflikt geraten können mit den egoistischen
Selbsterhaltungsmotiven. In diesem Konflikt wird durch einseitig
exzessive Inanspruchnahme bewußter Willenshandlungen aus egoistischem
Zwecke die unterbewußte Automatie der arterhaltenden, vorgebildeten,
schon überkommenen, durch Tausende von Jahren als lebensfähig erwiesenen
Funktionen durch Reizmangel in Gefahr gebracht. Denn nur das ist
wirklich auf die Dauer imstande, einen funktionellen Artcharakter zu
repräsentieren, was eben mit der neuen Funktion sich in der
Richtungslinie der naturgemäßen Fortentwicklung befand. Von Milliarden
Versuchen, ein Lebensproblem funktionell zu lösen, wird nur das Beste
eingestellt zur Automatie, kann nur die vollkommenste Lösung vorbildlich
und dauernd jedem neuen Sproß des Keimplasmas erhalten bleiben. Was uns
jetzt als Problem beschäftigt, z.B. die Ehe, der Staat, wird einst nach
vielen Millionen von unzulänglichen Versuchen zur definitiven Lösung
geführt werden: dann wird es eine Frage eines irrtumlosen Instinktes
sein, ob Polygamie oder Monogamie, ob Ehe oder freie Liebe herrscht, ob
der Staat monarchisch oder republikanisch oder sonstwie geleitet werden
muß, Probleme, die wie z.B. bei den Termiten und Bienen lange auf dem
Wege der Instinkte gelöst sind. So ist unser Bewußtsein stets auf dem
Wege der Neubildung und Umbildung von willkürlichen Handlungen zu
Automatie, und zu jeder Zeit der Entwicklung unserer verschiedenen
Hirnschichten war die jedesmal jüngste willkürlich und ließ hinter sich
den durch die Vorperioden gesicherten Bestand. Dieser letztere kann
nicht mehr abgeändert werden, ohne den ganzen Bau zu gefährden. Darum,
wo der bewußt wirkende Wille im Anpassungsversuch an neue ethische
Forderungen (und jeder Tag kann im Wirbel der wechselnden Erscheinungen
des Lebens solche heraufbeschwören) eindringt mit Umbildungstendenzen in
die Automatie der unterbewußten Funktionen, da entsteht eine
Erschütterung hinab bis zur Wurzel des Lebens, ein Beben bis ins
Fundament der organischen Harmonie, und dieses Beben, gleichsam das
Pochen der Gefahr am Tor der Ruhe, hinter dem die Schatten alles
Gewesenen verschwunden sind, fühlen wir ähnlich dem physischen Schmerz
bei Störung des organischen Gefüges der Nervenenden als eine Mahnung,
als ein Warnen vor Gefahr, als die Stimme des Gewissens. Dann dürften
wohl die brennenden Empfindungen der Reue den tiefinnerlichen Versuchen
entsprechen, die der Hemmung im Unterbewußten geschlagene Lücke durch
neue heilende Gewebssprossen zu verschließen, und je mehr ein fester,
freier, ehrlicher Entschluß im Bewußtsein die Ströme und Zuckungen von
defekter Stelle ablenkt, um so ruhiger und gleichmäßiger kann der
Organismus die Harmonie der Funktionen wiederfinden. Es ist begreiflich,
daß hier diese Segnung tief innerlicher Genugtuung, der Läuterung nicht
ausbleibt, selbst wenn es dem Bewußtsein klar ist, daß die Reue, etwa
ein mannhaftes Geständnis, vielleicht die Vernichtung, den Tod nach sich
zieht. Denn: das ist das Gigantische am ewig rauschenden Lebensbaum, daß
es ihm nicht ankommt auf die einzelnen, zahllosen Blüten, sondern daß
über der einen Persönlichkeit die rein erhaltene Art siegend
hinwegleuchtet in alle Fernen. Es ist eben das Unterbewußte, der fertig
erworbene Besitz, an dem die Natur nicht rütteln läßt, und dessen
Erhaltung ihr über den Wert auch der erhabensten Persönlichkeit geht.
Erbarmungslos erscheint sie, aber sie ist gerecht, denn bei ihr handelt
es sich stets um die Idee der Menschheit, welche schlackenlos und
durchaus lebensfähig durchgeführt werden soll zu Höhen, die,
unausdenkbar, dennoch dem Leben von Anbeginn als Möglichkeit beigegeben
wurden. In diesem Gesetz einer sorgsamen Auslese, einer steten Sonderung
der Spreu vom Weizen wurzelt Ethik und Gewissen, und ewig wird der
Einzelne im Konflikt mit der Idee des Ganzen erliegen müssen. Daher die
schier unbegreiflich dünkende Qual der Auslese schaffenden Krankheit und
die der seelischen Schmerzen. Wo aber zeigt sich dieser Konflikt
zwischen dem Individuum und der Idee der Menschheit deutlicher als in
der Liebe und dem Haß, den beiden tyrannischen Herren des Lebens?


Wenn irgendwo, so ist in der Liebe offenbar, daß der Intellekt mit
seinem absichtlichen Wahlvermögen ganz und gar gegenüber der Masse der
gefestigten und instinktiven Wahrnehmungen eine sekundäre Rolle spielt,
wie er überhaupt zu einem feilen Diener und Sklaven unserer
unterbewußten Konstitution herabsinkt überall da, wo es sich um
Grundstimmungen der Seele, Lust und Unlust, Zuneigung oder Abneigung,
vorgefaßte Meinungen und immanente Tendenzen handelt: lauter Vorgänge,
die vor dem Urteil liegen: _Vor_urteile! Der absolut gescheiteste und
gebildetste Mensch müßte genau genommen für jede logische Angelegenheit
genau so viel Gründe wie dagegen beibringen können, und ehrliche Leute
gestehen für die meisten Veranlassungen zu, daß es durchaus nicht immer
Verstandesaktionen sind, auf Grund deren sie sich für oder gegen eine
Maßnahme entscheiden. Gegenüber den sicheren, verläßlichen Funktionen
des Unterbewußten ist eben der Verstand ein Stümper, tastend, immer im
Versuchsstadium, nachgiebig und immer übertölpelbar. Selbst der
Bedeutendste hat seine dumme Ecke, und Hypnotisierbarkeit des
Bewußtseins ist durchaus nicht immer ein Zeichen von Kritiklosigkeit und
Intelligenzmangel. Ist so bei gewöhnlichen Emotionen schon der Intellekt
fesselbar durch die Jongleurkunststücke des Wortschwalles und der
überrumpelnden Sophismen, so wird er ganz und gar geblendet, wenn die
vitalsten Spannungen von innen her ihn überrennen und verwirren.
Begreift man ja doch, namentlich im Erotischen, oft absolut nicht, warum
Dieser Jene oder umgekehrt auszeichnet. Ist in jedem echten
Liebesverhältnis nicht stets etwas für die Unbeteiligten Unbegreifbares,
warum gerade diese zwei Menschen der verhängnisgleichen Fesselung der
Seele unterliegen, die beide wie ein Mandat der Natur, ein unabweisbares
Müssen empfinden? Wahllos fühlen gerade diese beiden die verschmelzende
Glut aufsteigen in der Seele, oft beim ersten Anblick, oft länger
geschürt. Da sehen sie sich an wie Sendboten aus einer nur gemeinsam
erreichbaren, höheren Welt. Sie sind wie Gesegnete vor dem Altar der
Natur, zur Erfüllung des Mysteriums der Niederkunft einer himmlischen
Seele, zur Hingabe eines neuen Blütensprossen vom eigenen Stamm. Wer
Kinder ganz gedeihen lassen will, gibt sich ja eigentlich selbst auf.
Hier vor allem, beim Durchglühtwerden der Seele in wahllosem Verlangen,
zeigt sich also die ganze dominierende Macht des Unterbewußtseins in
vollkommener Deutlichkeit. Wer begreift, was es an innerer, zielsicherer
Anschauung für Mechanismen waren, die gerade immer dieses Paar mit
unwiderstehlicher Gewalt zueinander hintreiben, so daß geheiligte Wesen
aus den Erkürten werden, daß sich unscheinbare, leblose Gegenstände der
Erinnerung, wie Taschentücher, Blumen, Locken oder Ringelein mit dem
Glanz geheiligter Reliquien umgeben, zu Fetischismen erheben? Und das
alles ohne jedes Zutun des Bewußten, ja oft direkt gegen jede Vernunft,
Satzung, Sitte und Vorteil. Es ist fraglos, daß die Wahl der Entflammten
rein nach dunkel gefühlten, der Bewußtseinskontrolle ganz entzogenen,
innerlichen Ergänzungsgesetzen sich vollzieht, und daß die
Unbegreifbarkeit des Bundes, der man so häufig begegnet, oft erst durch
den Anblick schier vollendeter Sprossen der Vereinigung nachträglich
sanktioniert wird. Die Instinkte, d.h. die unterbewußten Kalkulatoren
unserer vitalsten Notwendigkeit, wissen eben besser als der sich stets
überhebende und sich oft irrende Chef der Seele, der Verstand, was für
Ingredienzien, belebte Bausteine und Materialien nötig sind, um einen
möglichst leistungsfähigen Repräsentanten der Art aufkeimen zu lassen in
dem mütterlichen Wundergarten. Hier wird am deutlichsten die
geheimnisvolle Hellsichtigkeit unserer im Fundament der Seele Schicht
auf Schicht abgelagerten Erfahrungen, welche überall andeutungsweise
zutage tritt, wo eine Abblendung des Bewußten diese Schichten als den
Alleingehalt und als Prinzip der restierenden seelischen Funktionen
zutage treten läßt: im Nachtwandeln, in der Hypnose, in der Ekstase, in
den dunkelen Ahnungen des Traumes und im Mediumismus. Gestehen wir es
ruhig ein, da wir das rätselhafte Getriebe unbekannter Kräfte im
Labyrinth des Unterbewußtseins nicht kontrollieren können, daß wir die
Existenz von Kräften, die mit den physikalisch und chemisch analysierten
gar nichts gemein haben, nicht ableugnen können; daß es durchaus möglich
ist, daß solche von der Wissenschaft noch nicht eingefangenen,
unbekannten Strahlungen doch in unseren Seelen wirksam sind, ohne bisher
je ein Abbild oder einen parallelen Erregungsvorgang in dem Sitz unseres
Bewußtseins erzeugt zu haben. Man denke bei allen Versuchen, diesem
unerforschten Gebiet oft auf lächerlichen Umwegen nahe zu kommen
(Spiritismus, Okkultismus), nur immer an die Alchimie, in deren
Brutstätten in der Hand betrogener Betrüger zwar nicht direkt das
gesuchte Gold, aber doch die Beherrscherin unserer Kultur, die Chemie,
ihre Geburtsstätte und Wiege fand, jetzt eine reine Wissenschaft, bei
der die sogenannte reale Exaktheit ihre höchsten Triumphe schließlich
nicht zuletzt in der Umgestaltung in preußisch Kurant gefeiert hat. So
hat schon jetzt von dem Spiritismus, Hypnotismus, Mediumismus die
Psychologie die allerwertvollsten Anstöße erfahren; lassen wir also das
Völkchen der verwirrten Dogmatiker ruhig schalten und walten, und
klopfen wir nur den überbewußten Schwindlern ernstlich auf die Finger,
welche raffiniert den völlig berechtigten inneren Glauben der
Mitmenschen an die oft zitierten "Mehr Dinge zwischen Erd' und Himmel"
teils aus Ulk und Fastnachtsgelüst, teils aus Gewinnsucht und Eitelkeit
gehörig auszunutzen stets am Werke sind.


Man kann nicht anders, als der Liebe und dem Haß Mysterien zugestehen,
denn sie sind ja die Funktionäre der Aushebung zum großen Marsch der
Menschheitsarmee auf dunkle unbekannte Ziele zu, sie stellen ja die
Methoden der Auslese dar, welche der Auswahl des Dienlichsten vorangeht.
Mit welchen Mitteln die Seele in andern die zwingenden Relationen, die
Ergänzung des Ichs erkennt, das ist eben das vollkommene Mysterium,
welches die Erforschung dieser Strahlungen und Bahnungen umgibt, eine
Unkenntnis der Pfade und Wegrichtungen, die uns aber doch nicht
berechtigt, die Existenz eines solchen inneren Erkennens zu leugnen. Die
eiserne Notwendigkeit, im Leben zur Erhaltung der Art die der
Beimischung notwendigsten, befähigtsten Elemente herauszuwittern, sie
macht uns zu Geführten und Geschobenen trotz dem Gefühl subjektivsten
Willens; vielleicht aber ist das Gefühl des freien Willens nichts als
eine gnädige Illusion, eine fromme Lüge der Natur. Die Natur mischt
immer wieder aufs neue fast spielerisch die Karten, zerschmilzt,
zerstampft, löst auf und harrt geduldig der neuen Kristallisationen, die
sich absetzen in dieser Riesenretorte Welt. Da in den Anfängen der
Lebenssprossung die eingeschlechtliche Fortpflanzung die alleinige
Methode der Abtrennung neuer Individuen vom Stammboden war, und erst
später die zweigeschlechtliche Vereinigung in Form einer Infektion des
Mutterbodens durch das männliche Saatkorn auftritt, kann es nicht
wundernehmen, daß dieser Trennung des keimfähigen Lebensplasmas in zwei
Anteile auch eine grundverschiedene Formation der Seele der
Geschlechtsrepräsentanten entspricht. Kein Emanzipationsgelüst der Frau
kann die offenkundige, differente Anlage der Geschlechtsnatur der
Lebewesen zu ihrem Hauptzwecke, dem der Erhaltung der Art, verwischen
und damit die ganz anders gegen einander gestellten Funktionen des
Bewußten und Unbewußten in der Seele von Frau und Mann gleichmachen oder
gleichsetzen wollen. Die unterbewußten Funktionen der Frau, ausmündend
alle in der Hervorbringung des Wunders aller Wunder, des
Menschensprossen, des neuen Repräsentanten der Unsterblichkeit, der
Menschheitsidee,--denn was ist ein Kindlein anders, als ein liebliches
Glied der Kette, welche uns hinüberbindet in die Ewigkeit--haben ganz
sicher einen überragenden Anteil am Seelenleben gegenüber dem Manne. Die
überraschende Ursprünglichkeit der Frau wurzelt eben in der Fähigkeit
unterbewußter, schneller und zwingender Kurzschlüsse. Während des Mannes
Anteil am Aufbau des neuen Sprossen sich mehr der Ausbildung des
Intellektuellen, des Bewußten, des zur Automatie erst sich
Entwickelnden, die Probleme des Lebens bewußt Lösenden zuneigt, hat die
Frau weit mehr den Bestand des schon Erworbenen, Instinktiven,
Automatischen dem Nachgeborenen einzuprägen (zu vererben). So ist es
naturgewollt, daß die Frau somatischer, der Mann intellektueller ist,
wenigstens ganz gewiß vom Standpunkte der Fortpflanzung aus, den wir--es
hilft nun einmal nichts, so traurig das beim notorischen
Geburtenüberschuß weiblicher Wesen klingt--nun einmal in der Natur als
das durchgreifendste Leitmotiv überall führend und lebendig finden. Wenn
jetzt eine Bewegung durch die Frauenwelt geht, entstanden nicht aus den
unterbewußt dominierenden Forderungen der Generation, sondern aus den
bewußten und zwar ökonomischen Nöten der Erhaltung und Ernährung des
Individuums, so glaube ich, muß man die Frage aufwerfen, ob diese
Emanzipation, diese Verschiebung der vitalsten Notwendigkeiten nicht
doch etwas rüttelt an den Grundbedingungen der natürlichen Ordnung, und
ob sie nicht zerschellen wird an der brutalen Tatsache, daß eben es der
Natur überall weniger auf das Individuum, als auf die Art, weniger auf
das Wohlbefinden des Einzelnen, als auf die ungestörte Fortentwicklung
des Ganzen ankommt, zwei Gesichtspunkte, von denen der eine menschlich,
vergänglich, der andere zeitlos und ewig ist. Ist es so gewiß, daß von
dem Gewühl der Grundtriebe in uns nur ein winziger Teil, nämlich nur der
auslösende Anstoß zur Willenshandlung, in unser Bewußtsein ausstrahlt,
so kann von den Sinneswahrnehmungen mit Sicherheit behauptet werden, daß
sie doppelt angeschlossen sind: teils münden sie in automatische
Sphären, und zum anderen Teil im Bewußtsein, wo sie gleicherweise
Kontakte d.h. Anstöße zur Regulation der bewußten und unbewußten
Mechanismen auslösen, wie das auch vollständig nachweisbaren
anatomischen Strukturbildern entspricht. So z.B. wird nicht alles, was
als Licht oder Schall oder Gefühl auf unsere Sinnestasten wirkt, als
Lichtempfindung übertragen, sondern es mögen ultraviolette Strahlen
ebenso wie Töne über und unter der als Ton wahrnehmbaren Skala unserem
unterbewußten Getriebe zugeführt werden zur dynamischen Auslösung
verschiedener Automatien, ohne daß auch nur ein leise wehender Hauch von
den Tiefen der Unterseele über die Tasten unserer Bewußtseinsklaviatur
dahinfährt. Was hier von Licht und Ton gilt, trifft natürlich auf alle
Arten von Empfindungswahrnehmungen zu, seien es äußere oder innere, vom
vegetativen Organsystem gegebene. So lösen Störungen der Bauchorgane zum
Teil Gefühlsinhalte, Seelenstimmungen ganz typischer Art aus, wie das
von den Hypochondrien sattsam bekannt ist, und es ist fraglos, daß ein
Mensch sich schon leidend fühlen kann, d.h. einen dumpfen Druck auf dem
Ablauf seiner seelischen Registrierung verspürt, lange ehe sein
Bewußtsein oder der Arzt von dem Herd der Störung etwas aussagen kann.
So erklären sich die allgemeinen Unlustgefühle der Neurastheniker,
Hypochonder, Hysteriker, bei denen allein der träge, adynamische,
schleichende Ablauf der ernährenden Funktionen ohne jede organische
Veränderung genügt, um mit dem der Lust des Lebens aufgezwungenen
dumpfen Widerstand allein jede Lebensfreude zu vergällen. Wie im Traume
bei der Abblendung des Bewußtseins von Raum und Zeit durch die
rhythmische Schlafhemmung Organreize die Motive auslösen zu
Ideenverknüpfungen ganz bezüglichen Inhaltes, so kann bei
Reizaufspeicherungen aus der Tiefe der Minenarbeit unserer somatischen
Apparate die Vorstellung trotz aller ablenkenden Außenreize immer wieder
hineingezogen werden in die dumpfe Ahnung eines Unheils, einer Gefahr,
einer sich vorbereitenden Katastrophe. Es ist das Unglück der
Hypochondrischen, daß sie recht haben, wenn sie behaupten, daß doch auch
alle schweren Zustände von Krankheiten ganz ebenso beginnen: das heißt
mit dem dunklen Gefühl einer herannahenden Gefahr. Es ist eine
schwierige Aufgabe, sich an diese scheinbar die Wurzel des Lebens
annagenden Sensationen zu gewöhnen und sie im Bewußtsein ganz
auszuschalten: immer wieder kündet die grämliche Miene, daß die gequälte
Seele stutzt und nach innen sinnt, als wenn sie lauscht auf das Bohren
und Nagen des bösen Wurmes tief in geheimen Gewölben. Umgekehrt wirken
die frischen, kraftvoll dahinflutenden Wellen gesunder rhythmischer
Auslösungen im Organsystem befruchtend und lebensgefühlerhöhend auf
unsere Seele, ein Bad, ein Marsch, eine heitere Gesellschaft enthält
eine Unzahl solcher uns unbewußt einverleibten Impulse, die wie kleine
Peitschenhiebe auf die Zugkräfte unserer inneren Bewegungen wirken,
wahrscheinlich weil die dadurch im organischen Getriebe erzwungenen
Entladungen alle aufgespeicherte Reservereizung ausgleichen, die
Atmosphäre reinigen. Alle diese Reize wirken aber um so unmittelbarer
auf unser Unterbewußtsein, je mehr der störende Einfluß der Kontrolle
durch das Bewußtsein abgeblendet ist: im Rausch, im Schlaf, in der
hypnotischen Fesselung der Seele, im Bann einer zentrierenden Idee, im
Rausche der Kunst, in der rhythmischen Ekstase des Tanzes und der
symbolischen Handlungen treten Wirkungen hervor, die eben ihrer
unkontrollierbaren Unmittelbarkeit wegen stets etwas Mystisches an sich
haben, so oft schon als Beweisvorgänge übernatürlicher Gewalten, als das
Wirken dämonischer Kräfte angesprochen sind. Sie sind aber vielmehr
Dinge, die natürlicher sind als viele andere Erscheinungen des
Seelenlebens, über die wir uns, durch Erfahrung verblendet, nicht mehr
wundern, denn sie offenbaren nichts als alteingewurzelte Fähigkeiten der
Seele, die uns nur deshalb so fremdartig erscheinen, weil sie in ihrem
immer vorhandenen Mechanismus der Kontrolle durch das Bewußtsein für
gewöhnlich entzogen sind. In seltenen Momenten nur wirkt eben das Leben
direkt nach Ausschaltung des Bewußtseins, über dem solange ein hüllender
Schleier des Versunkenseins liegt, auf die automatischen,
altüberkommenen Zentren, und staunend sieht der Beobachter Sicherheit,
Zweckmäßigkeit, Unmittelbarkeit, Zielgefühl und Innenklarheit bei
deutlichen Anzeichen von psychischer Bewußtlosigkeit auftreten oft in
einer besonders vollkommenen Reinheit, vollkommener, als er selbst diese
Aktionen unter Beihilfe des oft nur störenden Bewußtseins zu vollbringen
imstande wäre. "Ja, wie ist das möglich, er ging doch ganz sicher", "er
schwankte nicht einen Augenblick" "und war doch augenscheinlich ohne
klares Denken!"--Das sind die gewöhnlichen, staunenden Fragen, auf die
es nur die eine, nur scheinbar paradoxe Antwort gibt: er war so sicher,
eben weil er nicht bewußt war.

Wir wissen jetzt, daß die Automatie eben dem Problematischen des
Bewußtseins in vielen Punkten überlegen ist. Das Unterbewußtsein hat
also ganz sicher Ortssinn, Muskelsinn und Zeitsinn. Für die beiden
ersten Fähigkeiten, denen durch Abblendung des Bewußtseins unter
Umständen gar nichts genommen werden kann, sind Rauschzustände aller Art
beweiskräftig, und für den Zeitsinn des Unterbewußtseins sei bemerkt,
daß für mich das oft zitierte Aufwachen zu bestimmter Stunde kein
Problem mehr ist, seit ich weiß, daß Helligkeit und Morgengrauen,
Pendelschlag und Glockenton ebensowohl direkt wie über den Umweg durch
mein Bewußtsein hineinreichen in die tiefen Willenslager meines Wesens
und daß man daher nicht zu glauben braucht, daß die in uns stetig
pochende Uhr, das Herz, mit ihrem Sekundenzeiger, dem Pulse, auch
imstande ist, Stunden und Minuten zu registrieren wie ein Chronometer
aus Menschenhand.

Wir sind am Ende unserer Untersuchung. Ich hoffe gezeigt zu haben, daß
es nicht aussichtslos ist, den Blick nach innen zu richten und auf die
scheinbar dunklen Nebel zu achten, welche aus der Tiefe der Brust
aufsteigen in die Helle unseres beobachtenden Geistes. Hier und da
erhascht man, sich selbst streng kontrollierend, doch einen flüchtigen
Zipfel des Gespenstertuches, und der herabgefallene Mantel zeigt kein so
unbekanntes Gebild, daß man sich erschaudernd davon abwenden oder
erzittern müßte vor dem Ding da, welches, ein Wesen für sich, nirgends
in der Erfahrung eine Analogie hat. Für viele Menschen hat das
Unterbewußte Ähnlichkeit mit den Tiefenungeheuern der See, den
Fabelschlangen, die nur hier und da ihren Leib an das Licht des Tages
erheben. Manche glauben gar nicht daran, andere erschaudern vor der
Mystizität seiner Natur, und noch andere, die genau hinsehen, können
hier und da nachweisen, daß das gefürchtete Ungeheuer weder eine
Schlange noch ein Ungetüm ist, sondern eine auf realen Vorgängen
natürliche Spiegelung von Gesetzmäßigkeiten, die sich im Grunde der See
ebenso lebendig erweisen, wie im Gewoge der menschlichen Seele.



SEELISCHE HEMMUNGEN UND SCHMERZEN


Nicht ohne Verwunderung werden einige, welche vielleicht schon hier und
da meinen Namen in irgendeiner Beziehung zu chirurgischen Dingen nennen
hörten, die Ankündigung dieser Essays über Kapitel aus der Seelenlehre
vernommen haben. Aber es scheint bei näherer Betrachtung doch auch
gerade der Chirurg unter den Ärzten alle Veranlassung zu haben, sich mit
dem Wunder aller Wunder, der Menschenseele, recht eingehend zu befassen.
Welch ernste Beziehung von Seele zu Seele, wenn ein leidender Mensch
ohne Bangen und Zagen dem Wundarzt seiner Wahl Leib und Leben
vertrauensvoll für Augenblicke höchster Gefahr in die Hände legt, in
Hände, an deren Können und Vollbringen sich oft genug das Schicksal
hängt! Wer müßte wohl mehr lernen, das leise und laute Bangen der Seele
zu beschwichtigen und von irgendeiner geheimnisvollen, vielleicht oft
gefährlichen Macht der Persönlichkeit Gebrauch zu machen, als der
menschlich fühlende Operateur? Wer sähe öfter die Menschenseele in ihrer
echten Heldengröße und in ihrer zitternden Unzulänglichkeit frei von
aller konventionellen Maskerade, als ein Chirurg mit offenen Augen und
lebhaftem Anempfinden! Eins aber qualifiziert meiner Ansicht nach uns
Chirurgen mehr als fast alle anderen Mediziner zur Psychologie, sofern
wir nur wollen, _das ist das psychologische Experiment im großen Stil_,
welches wir täglich anzustellen von Berufs wegen gezwungen sind: die
Narkose, die gewaltsame Betäubung der Seele. Ja, ein psychologisches
Experiment allergrößten Stiles nenne ich es, wenn wir durch Verabfolgung
von flüchtigen Gasen die Seele zwingen, alle ihre fühlenden Polypenarme
Schritt für Schritt zurückzuziehen, damit sie bis in die Tiefe eines
selbst traumlosen Schlafes sich selber unbewußt verharre im schwankenden
Gleichgewicht zwischen Sein und Nichtsein so tief und so lange, wie es
dem Operateur gefällt. Wer Tausende von Malen aufmerksam den zu
Betäubenden in die Fensterchen der Seele, in die Pupillen geblickt hat,
der sollte doch wohl auch etwas wissen und sagen können vom Labyrinth
der Brust und von den Träumen, die der Seele auf dem Wege in die
Ewigkeit kommen mögen. Eine Narkose ist ja wie eine Ouvertüre zur
Tragödie des Todes, wenn Gott sei Dank auch nur selten das Stück bis zu
Ende gespielt wird! Was Wunder aber, wenn bei diesem, ich möchte sagen,
brutalen Eingriff in ein Getriebe der Seele, gegen welches das
Zauberwerk eines Präzisionsinstrumentes aus Menschenhand ein
jämmerliches Stümperding ist, so leicht der filigranene Schleier
nervöser Spinngewebe, um welche die Seele schwebt, zerreißt und
zerflattert! Was Wunder aber auch, wenn gerade dem Chirurgen immer
wieder der Gedanke sich aufdrängt, daß hier ein _Mechanismus_ vorliegt
in dem Vorgange des künstlichen Einschläferns in wenigen Minuten, oft in
Sekunden, welcher dem Einschnappen einer Bremse, eines Kontrestromes,
einer Hemmung in sehr wesentlichen Zügen gleicht.

Es ist mir natürlich nicht fremd, daß es unter den Psychologen eine
mächtige Gruppe gibt, welche die mechanische Analyse jeglicher
Gehirntätigkeit im Prinzip ablehnt, und ich will im Verlauf dieser
Auseinandersetzungen einmal das Geständnis ablegen, daß ich nicht der
Meinung bin, daß jemals die Physiologie uns den letzten Aufschluß über
das Wesen der Seele und des menschlichen Bewußtseins geben könne. Das
vermag sie ebensowenig, wie etwa die Physik das Wesen der Schwerkraft zu
enträtseln imstande ist; aber sie kann auf dem Wege des Experimentes und
der Beobachtung immer eindringlicher die Bedingungen _beschreiben_,
unter welchen dieses oder jenes psychische Ereignis eintreten kann oder
muß. Durch diese Einschränkung will ich mich ein für alle Male gegen den
Vorwurf eines anmaßlichen Materialismus verwahren. Ich möchte um keinen
Preis diejenigen, welche erkenntnis-theoretisch tiefer in diese Materie
eingedrungen sind, als ich, verstimmen; mit der Aufdeckung eines
Mechanismus ist ja aber nicht zwingend eine materielle Deutung
verbunden. Für mich ist der Mechanismus der Seele, wie der Mechanismus
überhaupt, als Weltanschauung gedacht, eine _ideale_ Betrachtungsweise.
Durch Kenntnis des Kontrapunktes und der Harmonielehre ist der Genius
eines Beethoven nicht beleidigt. Gott und seine Werke sind nicht weniger
erhaben, wenn man nach Gesetzen spürt, unter denen sie sich offenbaren.
Bei dem Wunderwerk der Seele kann unmöglich eine Betrachtungsweise
erschöpfend sein, und wie ein tiefer Bergsee gleichsam in jedem Lichte
neue Zauber kundgibt, so verträgt es wahrlich das Geheimnis der
"fünfzehnhundert Millionen Ganglien" geduldig, ob man von dieser oder
jener Ecke des Gelehrtenschreibtisches aus die Brille darauf einstellt.
Frei über die Seele reden kann ja schließlich doch nur der Künstler, der
in der glücklichen Lage ist, dazu keiner Worte zu bedürfen oder doch nur
von Begeisterung und Ehrfurcht durchrauschter! Vielleicht gelingt es dem
Thema auf eine kurze Spanne Zeit die verschiedenen philosophischen
Richtungen zu vereinigen, und ich will mich jedenfalls bemühen, den
Leser möglichst ohne Fachlupe gleichsam mit bloßem Auge heranzuführen an
das Tatsächliche meiner Feststellungen, die ich mir erlaubt habe unter
einem einheitlichen Gesichtswinkel zu gruppieren.

Welche ungeheure Rolle spielt in der gesamten Erscheinungswelt, in dem
Spiel der Kräfte die Hemmung, der Widerstand! Ein Weltgesetz könnte man
daraus formulieren; zu einem philosophischen System könnte man ihr
Walten, die Idee von ihr ausgestalten!

Ist nicht jede Form ein Resultat der Bewegung der Materie gegen einen
Widerstand? Was ist die Anpassung anders, als Wirkung von Hemmung und
Widerstand auf das vorwärtstreibende Leben? Was ist der Rhythmus anders,
als die periodisch gehemmte Bewegung! Was ist Bewegung anders, als die
durch einen Widerstand in bestimmte Bahnung gezwungene Kraft! Und wie
anders wäre Kraft zu erforschen und wirksam zu machen, als durch
künstliche und bewußte Einschaltung von spezifischen Widerständen!
Vielleicht können wir überhaupt niemals etwas wissen von dem Wesen der
Kraft, sondern lernen und studieren nur immer feiner die Widerstände und
die Hemmungen, welche die Urkraft zwingen, in so verschiedener Form in
Erscheinung zu treten. Wer rief die Elektrizität in die Erscheinung,
wenn nicht die Einschaltung geeigneter Widerstände (Isolation)? Würde
das Licht ohne Existenz eines Äthers übertragbar, ohne das brechende
Medium analysierbar sein? Wird es nicht sichtbar am Widerstand unserer
Nervenmaterie? Was sagt das Newtonsche Weltgesetz anderes, als daß die
rätselhafte Eigenbewegung der Gestirne durch Anziehung und Abstoßung in
bestimmten Bahnen dauernd gehemmt ist? Vollenden nicht auch Sonnen ihre
"_vorgeschriebene_ Reise"? Wohin wir sehen: Kräfte, Eigenschaften,
Bewegungen, die wir noch nicht, ja niemals verstehen können, und
Hemmungen, Widerstände, die wir erforschen, ja willkürlich verändern
können. Nur das Studium der Hemmungen enthüllt die Gesetzmäßigkeiten.
Erst die Herrschaft über die Widerstände gibt dem Menschen die
scheinbare Gewalt über die Kräfte oder übermittelt die Ahnung von ihrer
Gesetzmäßigkeit.

So hat sich denn auch bei der rätselhaften Natur der seelischen Kraft
für die Psychiatrie und die Psychologie der Gedanke an das Walten der
Hemmung in der Seele als überaus dankbar erwiesen; liegt doch in dieser
Betrachtungsweise eine kluge und fruchtbare Beschränkung. Ich möchte
sagen, daß erst mit der weiteren Ausbildung der Hemmungslehre ein
neutraler Boden geschaffen werden wird, auf dem Philosophen jeder
Richtung miteinander verhandeln können, ohne sofort bei der Frage nach
der Natur der Seele in einige Dutzend feindlicher Heere gespalten zu
werden. Wer die Hemmungen, unter denen sich die seelische Kraft äußert,
studiert, präjudiziert ja nichts über das Wesen, über Göttlichkeit und
Unsterblichkeit der Seele, nichts über Geisterwesen und Transzendenz,
sondern, da er das Bild nicht zu entblößen vermag, begnügt er sich an
dem Studium der Schleier, welche die Himmlische umwallen, und hofft
vielleicht durch leises Betasten der dunklen Hüllen ihre Formenschönheit
zu ahnen. Freilich würde die bisherige Annahme der Physiologie, wonach
die Hemmungen im Nervensystem eingeschaltet würden gleichsam durch
Kontreströme wiederum nervöser Natur, nicht viel Terrain gewinnen
lassen, weil wir ja dann wieder angewiesen sind auf das Studium nervöser
Kraft, die wir eben nicht enträtseln können. Wenn wir uns das Gehirn des
Menschen oder besser sein gesamtes Nervensystem vorstellen als einen
Sternenkomplex von Milliarden kleinster schwingender Sonnenstäubchen,
die durch ein unnennbar feines Maschennetz von leitenden Fädchen, den
Ganglien und ihren Fortsätzen, miteinander verbunden sind (wobei wir
denken müssen, daß dieses Milliardensystem im kleinen Raume des Schädels
wunderbar zusammengefügt ist), und wenn wir annehmen, daß es Ströme und
Erzitterungen elektroider Bewegung sind, welche Empfindungen, Begriffe,
Handlungen auslösen--so ist es klar, daß niemals alle diese kleinen
Sinnesspulen, Begriffstaster, Telephone und Markoniapparate sämtlich
zu gleicher Zeit auf- und niedergehen und sich die goldenen Eimer
reichen, sondern wir müssen annehmen, daß immer nur eine oder sehr
wenige Bahnen frei sein können; alle anderen müssen im Augenblicke
des Erklingens einer einzelnen Gruppe ausgeschaltet, gehemmt sein.
Das ist genau so, als wenn ich an meinem Telephon nur dann mit einem
andern Teilnehmer sprechen kann, wenn alle übrigen tausend Nummern des
Anschlusses für mich beraubt sind. Nur immer ein Gedanke ist zeitlich
frei, die Milliarden anderen gleichzeitig gehemmt. Alle unsere
Wahrnehmungen, Gedanken, Bewegungen, Willensimpulse sind aus zeitlich
aufeinanderfolgenden Aktionen zusammengesetzt, und in dem schnellen
Wirbel des Ablaufens der Gedankenspule folgt doch immer die Tätigkeit
eines Systems der eines anderen, wenn auch mit Blitzesschnelle. Was wir
die Konzentration des Gedankens nennen, ist in die Sprache der
Hemmungslehre übersetzt Ausschaltung aller Systeme bis auf eine Gruppe.
Es leuchtet ein, daß also der Ingenieur, welcher unter dem Dache der
Intelligenz sitzt und welcher die Systeme ein- und ausschaltet, der
eigentliche Herr unserer Seele ist. Nimmt man nun mit der allgemein
gültigen Lehre an, daß auch dieser Maschinenmeister nervöser Natur ist,
so kommen wir mit unserer Assoziationslehre, mit der Lehre, daß
Seelenleben eine Kette von Ganglienzellenbewegungen bedeutet, meiner
Ansicht nach in die Brüche. Dann ist nicht das Gangliensystem, nicht das
Gehirn der eigentliche Sitz der Seele, sondern dann ist der eigentliche
Spiritus rector animae nur der Teil der Nervensubstanz, welcher der
Hemmung vorsteht, dann sitzt der eigentliche Präsident unserer Seele in
den übrigens hypothetischen Hemmungszentren, und es wird noch
rätselhafter, woher denn eigentlich gerade diese kleinen
Bezirkskommandos ihre die ganze Armee beherrschende Überlegenheit
beziehen. Solche Seelenquartiere über der Seele, solche Oberseelen
vermehren also meiner Meinung nach nur die Rätsel, statt sie zu
vereinfachen. Das wäre ein Spiel von Seelentätigkeiten, bei welchem man
niemals klar wird, wer nun eigentlich die Trümpfe in der Hand hält, wer
einschaltet und wer ausschaltet, dann gäbe es nur eine gänzlich
verborgene mystische Einheit, und jegliche mechanische Analyse der
Seelentätigkeit würde zu einem zwecklosen Spiel mit Worten. Ich muß es
mir leider versagen, an dieser Stelle des weiteren die Unhaltbarkeit der
Lehre vom Strom und Gegenstrom in unserem Gehirnapparat darzutun, und
muß mich neben diesen kurzen Andeutungen damit begnügen, auch auf den
Mangel aller Analogie aus der Elektrizitätslehre hinzuweisen: erklärt
man die Gruppenerzitterungen der Ganglienzellen für das Wesen der
seelischen Vorgänge, so kann man nicht ihre Hemmung als einen analogen
Vorgang auffassen, ohne gleich noch eine Seele über der Seele zu
fordern, und ohne zu behaupten, daß der in das Gehirn eindringende Reiz
gleichzeitig zur Erregung und Ertötung der Nervenströme dient. Dann
müßte also dieselbe Ursache auch den Grund ihres Nichtseins darstellen.
Das ist meiner Ansicht nach nur die Maskierung eines metaphysischen
Prinzipes mitten in einer mechanistischen Analyse. So unbefriedigt mich
nun die bisherige Form der Hemmungslehre, wonach also ein Nervenstrom
den anderen aufhebt, gelassen hat, so fruchtbar erwies sich mir eine
andere Betrachtungsweise, welche die hemmende Tätigkeit einem ganz
anderen System _nicht_ nervöser Natur überweist, nämlich dem an den
Ganglien vorüberkreisenden Blute.

Daß das Blutwasser tatsächlich stromhemmende Kraft hat, kann man, wie
wir noch sehen werden, direkt beweisen, und es muß nur aufgezeigt
werden, in welcher Weise es an die Gangliensysteme herangelangt. Dazu
bedarf es des Nachweises eines besonderen Apparates, der, an das
Blutsystem angeschlossen, den Blutsaft gegen die Hirnzelle bewegt.
Dieser wichtige Apparat, welcher nach meiner Auffassung die Rolle
isolierender, zwischen die Ganglienzellen eingeschobener feuchter
Platten spielt, ist der Lymphapparat des Gehirns und Rückenmarks, die
_Neuroglia_. Bisher war man der Meinung, daß dieses feine Maschennetz
bindegewebiger Fasern, in welchem die nervösen Apparate im Gehirn und
Rückenmark aufgehängt sind, eben ein Stützapparat sei, um welchen sich
die Ganglienketten wie Schlinggewächse, wie etwa Winden um
Drahtschlingen, stützend ranken, ein Gitterwerk, das gleichzeitig die
Bahnen der ernährenden Blutgefäßchen trägt. Die Neuroglia sei, wie die
Wissenschaft sich ausdrückt: Stütz- und Nährgewebe. Dagegen spricht
mancherlei: vor allem die höchst komplizierte und differenzierte Form
dieses Abkömmlings des Bindegewebes. Stütz- und Nährgewebe finden wir
überall im Körper: es gibt ebenso, wie es ein knöchernes Skelett gibt,
ein bindegewebiges. Der Leib ist, wenn man alle spezifische Organmaterie
hinwegdenkt, ein geformter Bindegewebsschwamm, d.h. alle Organe, Muskeln
und Weichteile sind aufgehängt gleichsam in fasergewebigen,
zähsträhnigen Maschen und Netzen, gleichwie das Fleisch einer Orange
hängt in einem harmonischen Gitterwerk der Fasern. Überall in jedem
Organ ist die feine Struktur dieses Gewebes dieselbe: _nur_ im Gehirn
und Rückenmark ist dieses Stützgewebe von unerhört kompliziertem Bau.
Die Hirngefäße, und nur sie, umspinnt eine feine geschlossene Drainage
und Röhrenmasse von Geweben, in welchen Blutwasser von den Gefäßen
durchsickernd und gleitend gelagert ist; von diesen muffartigen
Gefäßräumen gehen unzählige Kanälchen an alle Gangliensysteme und liegen
in sternförmigen Umhüllungen, genau den Formen der vielgestaltigen
Ganglienzellen angepaßt, um die kleinen elektrischen Zentralkörper, etwa
wie ein allseitig geschlossener Handschuh um die Finger. Diese Strahlen
und Sterne begleiten Fasern und Kugeln der Nervensubstanz und sind
füllbar und entleerbar von dem plasmatischen Blutsaft, wie Milliarden
kleiner Schwämme und rispenartiger Futterale. Meine Annahme gipfelt nun
darin, daß diese Neuroglia das ist, was in der Elektrizität das
umhüllende Seidengespinst um einen elektrischen Draht, was die
Isolierung der Kabel und Akkumulatoren darstellt, daß ihr funktioneller
Füllungsgrad mit Blutwasser den Kontakt der Ganglien verhindert, und daß
ihr wechselndes Leersein das Überspringen der Seelenfunken begünstigt,
Mittels des Blutgefäßsystemes also vollzieht sich das, was wir vorher
Ein- und Ausschalten des Seelenstromes genannt haben.


Es sei mir gestattet, hier auf den feineren anatomischen Nachweis der
Möglichkeit einer solchen Funktion der Neuroglia, welche ein absolutes
Novum in der Medizin ist, zu verzichten; ich habe in meinem Buche
"Schmerzlose Operationen" diesem Nachweise genügend Raum gegeben, hier
will ich mich an die Probe auf das Exempel machen, nämlich die
Anwendbarkeit dieser Anschauung auf einige besondere Bewußtseinsformen
prüfen.

Wäre also der gewissermaßen gefilterte Blutsaft von einer solchen
Beschaffenheit, daß seine Anwesenheit zwischen den Ganglien ihre
Kontakte aufhebt, so müßten, wenn meine Anschauung richtig wäre, die
Vorgänge, welche Blutwasser im Gehirn plötzlich und ohne
Ausgleichsmöglichkeit anstauten, unweigerlich Bewußtlosigkeit zur Folge
haben. Denn denken wir uns überall um die Ganglien eine
Flüssigkeitsschicht, welche stromhemmend wirkt, aussickern, so müssen ja
die Assoziationen unmöglich werden, weil nirgends Erregungsströme
kommunizieren können. In der Tat: das ist der Fall. Dr. _Jordan_ hat in
einer Arbeit über ein auf der Insel Java von den Eingeborenen geübtes
Narkoseverfahren berichtet, welches darin besteht, daß von rückwärts her
dem Kranken am Halse beide großen Drosseladern fest zugedrückt werden.
Dann ist der Abfluß des gesamten Blutes vom Gehirn gehemmt und es
entsteht das, was am Finger nach einer festen Umschnürung mit einem
Gummiring sich bildet: ein Übertritt von Blutwasser in die
Gewebsmaschen. Der Finger wird taub, und nicht anders ist es im Gehirn,
es wird auch taub unter dieser gewaltsamen Vollpressung mit Blutwasser,
es verliert die Fähigkeit, seine Apparate spielen zu lassen, bewußt zu
sein: der Betroffene liegt fühllos und bewußtlos, wie narkotisiert. Aber
es gibt noch andere Möglichkeiten zur Überstauung des Gehirns.

Stürzt jemand so unglücklich, daß ein erheblicher Bluterguß sich
zwischen Schädelkapsel und Gehirn ansammelt, so verhindert das sich
bildende feste Gerinnsel in ähnlicher Weise den Abfluß des Gehirnblutes
aus der Ader des Galenus und aus den Drosselvenen; die Folge ist wieder
Überschwemmtwerden des Gehirns mit Hemmungssaft, Aufhebung des
Ganglienkontaktes, Bewußtlosigkeit! Nicht anders, wenn ein Gehirngefäß,
verkalkt und brüchig, unter einer plötzlichen Wallung beim sogenannten
Schlaganfall birst, und nun das pressende Blutgerinnsel in ganz gleicher
Weise von innen her den Abfluß hemmt; es entsteht wiederum die tiefe und
langdauernde Bewußtlosigkeit, die so lange währt, bis der Abfluß
reguliert ist und die Ganglien durch Fortfall der umklammernden Hemmung
anschlußfähig geworden sind, wobei die entstehenden Lähmungen auf
Rechnung der direkten Aufwühlung von Hirnsubstanz kommen. Die Mediziner
werden mir gleich zurufen: Halt! es gibt doch Bewußtlosigkeiten ohne
gehemmten Blutabfluß! Sehr richtig! Es gibt aber auch zwei Formen von
Bewußtlosigkeit, welche theoretisch und praktisch gerade auf Grund
dieser Anschauungen ganz scharf voneinander zu trennen sind. Wenn in den
erwähnten Fällen das Bewußtsein schwindet, weil eine komplette
Überschwemmung mit hemmender Blutflüssigkeit die Ganglien festbannt und
ruhigstellt, so ist es klar, daß auch noch auf eine andere Weise gerade
unter Fortfall der Hemmungsfunktion eine Bewußtlosigkeit denkbar ist,
nämlich die, bei der sämtliche Ganglien mit einem Male gleichzeitig
miteinander in Kontakt stehen. Das wäre so, als wenn plötzlich in einer
Telephonzentrale alle Meldeglocken gleichzeitig erklängen; auch dann
würde die Seele der Station, das Meldefräulein, wahrscheinlich jegliche
Fassung verlieren. Im Krankenhausdienst konnte ich nicht genug auf diese
Form der Bewußtlosigkeit, welche sich also unter einer vollständigen
Entleerung aller Hemmungsmaschen vollzieht, aufmerksam machen. Unter dem
Anprall des Schädels gegen eine harte Unterlage entsteht bei der
Gehirnerschütterung, ohne direkte Verletzung der Substanz des Gehirns,
ein nervöser Chok der Blutgefäße, sie erblassen, werden krampfartig
ausgepreßt, und die Folge ist eine reflektorische Starre der Gefäße,
völlige Leere, Volumenverminderung des Gehirns und Massenkontakt aller
sich nahe berührenden Ganglien. Bewußtsein ist nicht möglich, weil alle
Walzen gleichzeitig schnurren und die ganze Hirnorgel in allen Registern
und Pfeifen gleichzeitig erbraust ohne Rhythmus und ohne Melodie. Diese
Harmonielosigkeit ist eben Bewußtlossein unter Neurogliakrampf und
völliger Blutleere des Gehirns. Wie mit einem Schlage erhellt sich uns
nun das ganze Gebiet der Bewußtlosigkeiten, vom Schwindel bis zur
Ohnmacht, die bei Hirnerschütterung, beim Chok und bei allen
erheblicheren funktionellen Blutdruckschwankungen auftreten, und bei
denen die ganze Symptomengruppe direkt entgegengesetzt ist jenen Formen
der Bewußtlosigkeit durch Behinderung des Abflusses. Während bei den
Formen der Bewußtlosigkeit durch Blutleere (beim Verbluten, bei Ohnmacht
durch Schreck und Schmerz) Krämpfe und Herzflattern, flache Atmung und
Gesichtsblässe, weite Pupille und Muskelzittern das Bild
vervollständigen, sehen wir bei der Bewußtlosigkeit durch
Hemmungseinschaltung Regungslosigkeit und Herzstrotzen, tiefe,
schnarchende Atmung, blaues Gesicht und Pupillenenge in Erscheinung
treten. Mangelndes Bewußtsein aber in beiden Fällen: einmal, weil alle
Ganglien gehemmt, das andere Mal, weil alle zugleich ungehemmt sind. Wie
wunderbar stimmen zu dieser Anschauung die Ergebnisse des Experimentes!
_Albert_, einer der bedeutendsten österreichischen Chirurgen, hat in
seinen berühmten Hämmerungsversuchen am Schädel trepanierter Tiere nicht
eher Bewußtlosigkeit auftreten sehen, als bis die Blutgefäße in Krampf
und Entleerung durch Reflex gerieten. Und _Deutsch_ in Wien sah bei
einem Kinde mit traumatischem Schädeldefekt und freiliegendem Gehirn bei
jedesmaligem Eintritt von Schlaf die Hirnrinde tiefblau werden. Viele
Chirurgen behaupten auf Grund direkter Beobachtung während der
Operation, daß das Gehirn in der Narkose blutüberfüllt sei, andere
behaupten noch heute das strikte Gegenteil. Mit einem Schlage wird durch
meine Annahme der Widerspruch guter Beobachtungen aufgehellt: es gibt
eben zwei Formen der Bewußtlosigkeit: eine hyperämische mit komplettem
Blutüberschuß und eine anämische mit komplettem Blutmangel.

So konnte auch in meinem Sinne mit Leichtigkeit eine Theorie des
Schlafes und der schlafähnlichen Zustände gegeben werden, welche
befriedigen dürfte. Der Schlaf ist ein aktiver Vorgang der
Neurogliatätigkeit, eine rhythmisch-periodische Funktion der Neuroglia,
ursprünglich ausgelöst durch Sonnenuntergang und normal unterbrochen
durch Sonnenaufgang. Er besteht in einer Abblendung des Bewußtseins für
Raum und Zeit, in einer Aufhebung des Orientierungsvermögens für unsere
Umgebung, und vollzieht sich durch eine Blutfüllung der Hirngefäße und
der Neuroglia auf reflektorischem Wege, gleichsam durch eine Dehnung des
Gefäßherzens, durch einen Akt der Gefäßmuskeln, welche sich erweitern
und damit buchstäblich die hemmende Tarnkappe über die Gangliensysteme
stülpen.

Es leuchtet ein, warum, wenn diese Grundanschauungen richtig sind, der
Schlaf keine völlige Aufhebung des Bewußtseins erzwingen kann. Da nur
die jüngsten Sprossen des Gehirnstammes, die Zonen des assoziativen
Denkens, nachweislich anatomisch von solchen komplett füllbaren
Neurogliamaschen umhüllt sind, kann sich die Schlafhemmung nicht bis auf
die tiefen, unterbewußten und automatischen Gebiete unseres
Gehirnlebens, welche durch starres Bindegewebe definitiv isoliert sind,
erstrecken. Mein Ichbewußtsein ist im Traum völlig wach, meine
Erinnerung ist lebendig, meine Phantasie steht in völlig von der Logik
ungefesseltem Spiel und ist im Traum deshalb um so beweglicher, als alle
Arten von Außenweltreizen, ein bellender Hund, eine schlagende Tür, ein
Schuß, ein Ruf, ein Lichtschein, durch meine Lider einfallend zeitweise
und ruckartig imstande sind, die Hemmung zu durchbrechen und unter dem
Spiel zwischen Aktion und Ausschaltung das Kaleidoskop des Traumes immer
von neuem zu schütteln. Ein ewiger Strom von Lebensreizen flutet auch
unter dem Zeltdach des Schlummers durch die Gemächer unserer Seele.
Ströme, die mit aller Gewalt, wie starke Affekte, unsere Harfe in der
Seele durchtoben, Erregungen, die im Laufe des Tages ihren Ausgleich
erzwingen in entschlossenem Willen und Handlungen, sind gemeinhin nicht
Gegenstände unseres Traumlebens. Die feinen, schnell verrauschten
Motive, welche der brausende Strom des Lebens leicht für den Augenblick
übertönen kann, sind es, welche sich im Netz der sinnenden Seele bei
Tage fangen wie schillernde Fliegen im Gespinst der Spinne und nun des
Nachts ihre luftigen Schwingen wieder heben. Ein tiefer Schmerz, ein
Ereignis, das uns laut aufschluchzen oder jauchzen läßt, ist gewöhnlich
kein Traummotiv, aber wenn wir uns belauschen, die kleinen, die
verlorenen, die nur gestreiften Dingelchen sind es, die bei Nacht der
Bildnerin Phantasie die bunten Fädchen in die Hände spielen.

Sie webt nun im Gegensatz zur registrierenden Logik des wachen
Bewußtseins in einer unter dem Teppich der Hirnhemmung wühlenden,
umgekehrten Richtung die Ganglienbildchen aneinander, flickt dieses
Glied an jenes, aus allen Tierreichen Torso an Torso, bis Wunderwesen
mit Flügeln und Flossen, Schuppen und Höckern entstehen, bis gespiegelte
Taten und Ereignisse sich reihen zur sinnigsten Unsinnigkeit. Nur wer
ganz tief schläft, träumt nicht, natürlich: weil die Hemmung zu fest die
Tasten niederdrückt, als daß ein Nachtelfchen der Idee über die
Klaviatur dahinhuschen könnte.

Während also im Wachzustande die Registerzüge und Stimmentaster unserer
Hirnorgel in ewigem Wechsel bald tausend Gruppen dieser, bald jener
Gangliensysteme vom Strom seelischer Erregungen erklingen machen, wobei
der Rhythmus des pulsenden Herzens zugleich mit dem so empfindlichen
Spiel der Gefäßverengerer und -erweiterer das eigentliche Schwungrad des
Betriebes abgibt, flackert in der Stille des Schlafes nur hier und da
ein leiser Akkord unter dem Dämpfer der Hemmung auf. Während dem wachen
Gehirn die Reize von außen in tausend Gruppenmeldungen und Erzitterungen
der Ganglien zugeführt werden und sich in elektroiden Anhäufungen zu
Vorstellungen und Willensaktionen verdichten, wobei jedem eindringenden
Reiz sein seelisches Äquivalent entspricht, entstehen im Schlafe die
Gedanken als Bewegungen gleichsam verschluckter Spannungen und kreisen
ohne Ausgleich, wie gefangene weiße Mäuschen, im Gehege und Gitterwerk
der feinen Nervenlabyrinthe. Wo eine Lücke, ein Spalt von der Hemmung
freigelassen ist, dahinein geht der Strom der Träume immer vor und
zurück stets in der Richtung des geringsten Widerstandes. Denn wie jede
Bewegung gehorcht auch der Gedanke dem Gesetz der Richtung gebenden
Macht des Widerstandes. Nehmen wir an, daß der Hemmungsfortfall in der
zuckenden Neuroglia diese Richtung bestimmt, so sind wir in einem
psychologischen Irrtum befangen, wenn wir davon sprechen, daß wir unsere
Aufmerksamkeit auf irgend etwas konzentrieren; in Wahrheit konzentriert
dieses Etwas uns. Das was wir "bewußt aufmerken" nennen, ist das Gefühl
von dem Zug und Zügel, welches die Dinge an unseren Nervenfädchen
ausüben.

Auf den feinsten Nervensaiten
Prüft ein Spielmann sein Gedicht,
Wohl fühlst du die Finger gleiten,
Doch den Spielmann siehst du nicht!

Dieser große Spielmann kann ebensowohl ein transzendentes Wesen sein,
wie die unfaßbare und unentwirrbare Summe der Wirkung aller Weltendinge
auf uns. Denn alles wirkt auf alles und in jeder Entfernung, ob mit, ob
ohne Draht und Nervenfädchen. Die Seele des Menschen gleicht einem
Prisma, einer frei im Raume getragenen Markonitafel, in denen sich die
Weltenstrahlen brechen; dieses Medium, in welchem sich Sonnenlicht,
Ätherwelle und jeder Reiz transformiert, ist einzig Objekt
wissenschaftlicher Analyse. Wir studieren auch hier nur die Hemmungen,
welche sicherlich den Schwingungen einer Weltseele in unserem Leibe wie
in den Saiten einer Äolsharfe entgegengespannt sind, und können nur in
uns hineinlauschend den Anprall des Odems der Natur zu einem
ahnungsvollen Liede vereinen. Die Reizbarkeit, welche schon die
Frühgeborenen des Lebens besitzen, gilt es nachzuweisen auch in den
höchsten seelischen Funktionen, die Widerstände aufzufinden, unter
welchen die Seele dieses tut und jenes läßt: das ist einzig, ohne
vermessen auf den Grund des Lebens zu langen, Gegenstand
naturwissenschaftlicher Forschung. Warum und wodurch diese Reizbarkeit
zu Geist wird, kann nur der beantworten, welcher der Erfinder und
Schöpfer dieses Weltsystemes ist.


Für mich ist also der Schlaf die Folge eines periodischen
Außerbetriebsetzens unserer gesamten Orientierungsapparate, welche wir
Ganglien nennen. Ein Dämpfer wird eingeschoben, eine Hemmungskurbel
gedreht, und der wesentliche Lenker dieses Hemmungsmechanismus ist der
Fortfall des Reizes des Sonnenlichtes und seine periodische Wiederkehr.
Die diesen Reiz übermittelnden Nervenfasern gehören nicht zum
Zentralnervensystem, sondern sie gehören zu dem Sonnengeflecht des
Sympathikus und zu seinen Abkömmlingen, welche überall die Gefäße vom
Herzen bis in die feinen Ästchen des Lebens umranken. In den Ausläufern
des Hirngefäßsystemes kreist aber der hemmende Saft, der besonders
dazu gebildetes Gewebe durchtränkend die Ganglien an gegenseitigem
Kontakt verhindert. So wird endlich einmal klar, warum der,
entwicklungsgeschichtlich gedacht, früheste Nerv, die erste in der
Tierreihe auftauchende Andeutung eines nervösen Apparates, der
Sympathikus, der Seele Erstgeborener, an Weichtieren zum ersten Male zu
einer Zentrale der Reaktionen ausgestaltet, auch im Gottmenschen des
Genies noch der Herr des Lebens bleibt! Auch die feinsten und
erhabensten Gedanken eines schöpferischen Gehirns werden in Schranken
gehalten von der gleichsam das gesunde Wachstum der Ideen garantierenden
und schützenden Faust des eigentlichen Lebensnerven, des Sympathikus!
Hier liegt die einzige, anatomisch begründete Grenzscheide zwischen
Genie und Wahnsinn. Denn wehe! wenn seine Wurzeln erkranken und damit
die Hemmungen fortfallen, welche der lebenfördernden Harmonie der
seelischen Erregungen übergeordnet sind. Die Psychiatrie weiß genug zu
berichten von der Entgötterung der menschlichen Seele, die Platz greift,
wenn der Hemmungsmechanismus fehlerhaft funktioniert. So hat mir diese
Anschauung auch Aufschluß gegeben über die Natur des Temperamentes,
indem danach sehr wohl eine geringere oder stärkere Hemmungsfähigkeit
des Blutsaftes des Individuums und ganzer Nationen die Ursache für die
größere oder geringere Schnelligkeit der Auslösungen seelischer Kontakte
sein kann. Ja diese Anschauung versöhnt einigermaßen die Wissenschaft
mit der tief in allen Völkern lebenden Vorstellung vom "guten und
schlechten Herzen" als einem Teil seelischer Tätigkeit. _Das Herz ist
danach nicht so unbeteiligt am Gemüts- und Seelenleben, als man
gemeinhin denkt._ Nicht nur, daß seelische Erregungen sich nachweislich
dem Herzen mitteilen, sondern auch die Tätigkeit des Herzens und die
Beschaffenheit des Blutes hat danach verständlichen Einfluß auf unsere
Allgemeingefühle. Die sprachliche Wendung: "das liegt ihm im Blute" ist
also nicht so sinnlos, wie sie scheint, wie überhaupt die Sprache ja oft
für den Hellhörigen die alleinige Verräterin tiefster, geheimnisvoller
Vorgänge im Getriebe des Gehirns ist, was nicht wundernehmen kann, da
sie ja eine Art Projektion zentraler Mechanismen ist. Wie ungeheuer groß
ist das Kapitel vom Zusammenhang seelischer Zustände mit der krankhaften
Veränderung der Blutsäfte! Schritt für Schritt können wir in der
Pathologie verfolgen, wie der Gemütszustand direkt in Abhängigkeit steht
von der Beschaffenheit der _Blutmischung_. Wie fein reagiert das
Nervensystem auf die geringste Abweichung des Mischungsverhältnisses der
einzelnen Komponenten! Die Vorgänge dabei sind viel zu plötzlich und
reflexähnlich, als daß sie allein durch eine chemische Alteration
erklärt werden könnten. Eine leise Verstimmung des Magens, eine
Obstipation kann uns tief melancholisch machen, und eine große Freude
reißt mit der Erhöhung des Blutdruckes im Gefäßsystem und der
Beschleunigung des Blutstromes ohne weiteres die Trauerschleier vom
Antlitz unseres vergrämten Gemütes. Der Gefäßnerv (Sympathikus) und die
durch ihn erzwungene wechselnde Fülle der Neurogliazotten läßt eben die
Assoziationen in allen Graden erleichterter oder erschwerter Kombination
vor sich gehen.

Die Beteiligung des Herzens, des Blutdrucks und der Neurogliafüllung in
Form eines ein- und ausschaltenden Isolationsmechanismus gibt auch einen
Schlüssel, warum unsere Seele gleichsam auf eine rhythmische Natur
gestimmt ist. Der Urgrund, warum der Mensch ein tiefinnerliches
Grundgefühl für Rhythmus und Gegensätzlichkeit, für Dualismus, für die
Zweiseitigkeit aller Dinge auf Erden hat, ist eben in dem rhythmischen
Ein- und Ausschalten unserer Wahrnehmungsapparate, der Ganglien,
gegeben, da sie ursprünglich vom Pulse diktiert werden. Das Gehirn
pulsiert ja sogar sichtbar, wenn man es freilegt, selbst an kleinster
Stelle. Flutet die Blutwelle mit der Zusammenziehung des Herzens hemmend
zwischen die kleinen Seelentelephone, so werden sie abgestellt, um beim
Nachlaß und Abströmen des hemmenden Mediums schnell nacheinander wieder
bahnfrei zu werden. Die Aufeinanderfolge der einzelnen Systeme wird
dabei reguliert vom Spiel der Gefäßnerven, welche, das muß immer wieder
direkt betont werden, einem ganz eigenen Nervenkomplex, dem Sympathikus
angehören, der einen gleichsam zwischen Hirn- und Rückenmark
eingeschalteten automatischen Stromregulator darstellt. Auf allen den
Millionen Pfaden der Sinnesstraßen strömen unaufhaltsam und
ununterbrochen Reizwellen zum Gehirn. Sie alle werden gestaut in den
unzähligen Reizakkumulatoren und Transformatoren des Gehirns, den
Ganglien, und erst wenn die feuchte Platte der Neuroglia
stromdurchlässig wird, springt die Blitzkette der Entladungen von System
zu System, immer die Lücken erhaschend, welche die geschwächte Hemmung
offen läßt. Das ist die Bahnung, die Übung, die Einschleifung in meiner
Auffassung. Darin, daß die Öffnung und Schließung dieser Bahnen
rhythmisch erfolgt, liegt der Grund für die Rhythmik unseres Tuns und
Denkens, der Grund zur Rhythmik der Arbeit, zur Hebung und Senkung
unserer Sprache, zum Verse, zum Liede, zur schönen Linie, zur
Architektur, genug zur Gesamtästhetik. Denn im Grunde ist alles das
meinen Sinnen wohlgefällig, was ihrem natürlichen Rhythmus von
seelischer Ein- und Ausschaltung sich einfügt, und unlustgebend
dasjenige, welches ihm widerhaarig ist. Daraus folgt auch, daß der
ästhetische Geschmack darum so verschieden ist, weil der Rhythmus
etwas durchaus Persönliches, an mein Temperament, an meine
Apperzeptionsfähigkeit in einer gewissen Zeiteinheit, nämlich der
zwischen Systole und Diastole des Herzens, Gebundenes darstellt. Ich
kann hier natürlich nur andeuten, wie aus der durchschnittlichen Einheit
von 60 Schlägen in der Minute der Mensch sein Zeitbewußtsein hergeleitet
hat, indem ja in ihm eine wirkliche Uhr, das Herz, von Anfang an ihr
Ticktack schlug, genau so, wie er den Fuß und das Fingerglied zum
Raummaß und die fünffache Strahlung der Hand zum Dekadenzahlsystem
ausbaute. Da nun, wie experimentell nachweisbar, unser Herzrhythmus
unter den allerverschiedensten Einflüssen schwankt, wie die Wirkung von
Mensch auf Mensch direkt am Pulse meßbar wird, so versteht man besser
als sonst, warum in der Kunst ein so starkes Moment der Aufsuggerierung
eines persönlichen Rhythmus zur Geltung kommt, welches den Zuhörer oder
Beschauer völlig in den Bann des Schöpfers schöner Rhythmen zwingt. Das
Hingegebensein des eigenen Seelengetriebes an ein mächtiges fremdes, die
Seele neu erfüllendes Durchwogen und Durchglühen ist eben die Quelle
jedes echten ästhetischen Genusses, nach dem sich ein bewegliches Herz
dauernd sehnt.

Habe ich damit die mechanische Seite der Suggestion gestreift, so ist
von hier bis zur Analyse der Hypnose auf mechanischem Wege nur ein
Schritt. Wenn nach unserer Anschauung die Sonne in ihrer rhythmischen
Beleuchtung und Verdunkelung der Erde, resp. die Erde selbst in ihrer
rhythmischen Abkehr und Neigung zum Licht einen periodischen,
naturgegebenen Hebel zum Ein- und Ausschalten des Bewußtseins abgibt, so
muß es ja auch auf andere Weise durch Reflexhyperämie im Gehirn möglich
sein, Schlaf und schlafähnliche Zustände zu erzeugen. Nun, das
Streicheln, das Wiegen, das Kämmen, das Fixieren, das Zählen, das Ticken
der Uhr--das alles sind deshalb schlaffördernde Mittel, weil vermöge der
gleichmäßig das Gehirn treffenden Reize die Neuroglia um so leichter
Übergewicht über die Zellaktion erhält, je mehr durch Konzentration auf
einen Punkt die Hemmung an Macht gewinnt. Gerade wie im Alkoholrausch
der nächtliche Schwärmer schließlich immer dieselbe Geschichte erzählt,
ehe sein müdes Haupt sich zum Tisch oder unter den Tisch neigt, so läßt
der Hypnotiseur auf dem Wege reflektorischer Hemmungsverstärkung das
Bewußtsein seitlich ringsumstellen und von den Häschern flüchtiger
Gedanken umgeben. Alle Vorgänge eben, welche geeignet sind, dauernd die
Neurogliazotten in Erweiterung und Füllung zu halten, bringen
Kontakthemmung und bei längerer Dauer den Schlafzustand, also auch die
_reflektorische_ Gefäßweite. Alle schlafähnlichen Zustände können auf
_mechanische_ Weise einheitlich erklärt werden, selbst Morphium und
Chloroform wirken zunächst nur als Entfalter einer durchaus
physiologischen Funktion des Gehirns, indem sie ebenso wie der Alkohol
im Beginn Gefäßverengerung, damit Erregungen, Exzitationen, leichte
Anschlüsse, spielende Gedankenflucht über alle Problemhöhen und -tiefen,
und mit der Leichtigkeit der Auslösung von Ganglienfunktionen eine hohe
Steigerung des Ichgefühls hervorbringen, erst dann mit der allmählichen
lähmenden Erschlaffung der Gefäße, in welchen das Gift kreist, die
Einengung und Abblendung des Bewußtseins zuwege bringen, so daß der
künstliche Schlaf so auf ein Haar dem natürlichen gleicht. Man hat eine
allzu übertriebene Hochachtung vor der Dauerhaftigkeit der feinsten
Hirnstruktur, wenn man meint, daß z.B. eine Auslaugung des Fettes aus
den Hirnzellen durch das strömende Chloroform der eigentliche Grund der
Narkose sei, wonach also das Bewußtsein ausgewischt würde, etwa wie ein
Fettfleck durch Benzin. Träte wirklich das Gift ohne diesen segensvollen
Maschenfilter der Neuroglia jemals an die Zellen direkt als chemisch
aktive Substanz heran, so wäre stets eine direkte Verleimung des
Gehirns, die Zertrümmerung der Apparate die Folge. Nur deshalb ist die
Narkose in Wirklichkeit kein so brutaler Eingriff, weil man niemals mehr
Gift im Körper kreisen zu lassen braucht, als gerade genügt, damit das
Spiel des auch im natürlichen Schlaf tätigen Mechanismus ausgelöst
werde.

_Eine_ schlafbringende Ursache will ich noch erwähnen, welche allen
Schlaftheoretikern große Mühe gemacht hat, das ist die Schlafsucht beim
Erfrieren. Soll hier, während ein vor Frost erstarrender Organismus
langsam in Schlaf versinkt, sich gerade aus dem daniederliegenden
Stoffwechsel ein Schlafgift produzieren? oder soll die sonst doch so
frisch und wach machende Abkühlung der Haut hier ausnahmsweise höchste
Müdigkeit erzeugen? oder ist es nicht vielmehr im schönsten Einklang mit
unseren Vorstellungen, daß durch allseitige extremste Verengerung der
Blutgefäße in Haut und Gliedern die inneren Organe blutüberfüllt und
damit die Neuroglia zur totalen Hemmungseinschaltung gezwungen sein muß?
So nur verstehen wir die frisch machende Wirkung kurzdauernder
Abkühlungen, die Erleichterung der Assoziationen im Nervensystem durch
Kaltwasserkuren usw., wenn wir annehmen, daß die der Abkühlung schnell
nachfolgende Blutfülle in der Haut die Hemmungsfilter im Gehirn entleert
und so die Ganglien erregungslustiger macht. So auch begreifen wir,
warum man im dauernd kühlen Zimmer besser schläft als im überhitzten, ja
sogar, warum wir beim Umwälzen der Bettdecke von der Kühlung der Haut
die Wiederaufnahme eines unterbrochenen Schlafes erhoffen. So auch
erklärt es sich, daß die Inanspruchnahme großer Blutmengen zur Verdauung
bei überfülltem Magen das Gehirn blutärmer und darum aufgeregter und
ruheloser macht und daß irgend eine dauernde Ablenkung von Blutmengen
aus dem Gehirn unruhiges Träumen zur Folge hat.

So lernen wir aber auch verstehen, warum die ganze Skala der
Giftwirkungen immer zwischen Erregung und Lähmung hin und her schwankt,
weil diese beiden Funktionen vornehmlich gebunden sind an die Tätigkeit
der Neuroglia, welche wie ein schützendes Filter vor den feinsten Teilen
des eigentlichen Räderwerkes ausgespannt ist. Wäre die pathologische
Anatomie nicht allzusehr im Banne von der Stütznatur der Neuroglia, sie
hätte schon längst vielleicht näheren Aufschluß über die
Funktionsstörungen als Folge primärer Neurogliaerkrankungen geben
können. Wenn Füllung, Ausschwitzung, Gerinnung, Verfettung, Verkalkung
usw. in ihr erst auf ihre eventuellen funktionellen Folgen geprüft sein
werden, dürfte auch für die Heilung von Geisteskrankheiten mit ihrer
vielfachen Beziehung zur Blutmischung diese Anschauung fruchtbar werden
können. Ich will nach dieser Richtung nur ganz entfernt die Möglichkeit
der direkten Durchspülung der Neuroglia vom Blutgefäßsystem, die Wirkung
des Aderlasses, die eventuelle chirurgische Entlastung des Hirnödems,
der apoplektischen Blutungen usw. andeuten. Die Möglichkeit, daß man
durch Einverleibung von verschieden prozentigen Kochsalzlösungen in das
Venensystem, mit der Schaffung einer künstlichen Plethora zusammen mit
dem nachfolgenden energischen Aderlaß überall im Körper, also auch im
Gehirn, sehr wirksame Resorptionsvorgänge anregen kann, steht für mich
schon heute außer allem Zweifel.


Dieser langen, zum Teil sich leider wiederholenden Auseinandersetzungen
bedurfte es, um einigermaßen im Rahmen dieser locker gesammelten
Abhandlungen meine Anschauung zu entwickeln, unter Rücksichtnahme auf
diejenigen Leser, welche nicht genügend Physiologen sind, wodurch meine
Definitionen leider schwerfällig und unbeholfen werden mußten. Ich kann
mich dafür aber mit den folgenden Betrachtungen um so rascher abfinden.

Bei der Frage nach der Natur des Schmerzes muß meiner Meinung nach jede
Beantwortung _beide_ Formen schmerzhafter Empfindung, die seelischen wie
die körperlichen, in Betracht ziehen, weil nur auf diese Weise eine
Definition wirklich erschöpfend sein dürfte, und weil beide Formen der
schmerzhaften Bewegungen in unserem Körper eine große Fülle von rein
physischen Berührungsflächen darbieten; ich erinnere nur an die
mimischen und sekretorischen Begleiterscheinungen des seelischen und
körperlichen Schmerzes, an das Weinen und Gesichtverzerren, ferner an
die Beteiligung der Atmung, an Schluchzen und Schrei, an
Pupillenvergrößerung in seelischer _und_ körperlicher Angst und an
andere gemeinsame unerfreuliche Wirkungen der Unlustzustände, um die
Notwendigkeit einer gemeinsamen mechanischen Begründung zu betonen. Was
nützt es zum Beispiel in dieser Richtung, wenn wir, wie jetzt viele
Neurologen, mit der Ansicht uns begnügen wollten, daß der Schmerz eine
ganz spezifische Sinnesenergie vorstelle, daß also in unseren seelischen
Orientierungsapparaten ganz bestimmte Einrichtungen gleichsam
Wächterdienste gegen die herannahende Gefahr bei Verletzungen aller Art
übernehmen? Abgesehen davon, daß man auf diese Weise notwendig zu dem
tief pessimistischen Prinzip einer Schöpfungstheorie kommt, die den
Schmerz als ein von Anbeginn dem Menschen aufgeladenes Kreuz darstellt,
wozu die Legende aus der Bibel vom verlorenen Paradiese und dem Fluch
des Erzengels einige Berechtigung gäbe, abgesehen von dieser kühnen und
gefährlichen Meinung, als sei jedes Lebewesen eigens dem Schmerz
ausgeliefert und vorbestimmt, läßt die Lehre von der Spezifität der
Schmerznerven eben den psychischen Schmerz völlig in der Luft schweben.
Aber auch sonst läßt sich vieles gegen eine solche Anschauung
vorbringen. Als schlagendstes Argument gegen den Bestand bestimmter, nur
Schmerz leitender Nerven--spezifisch schmerzleitend in dem Sinne, wie z.
B. der Sehnerv nur Licht leiten kann--will ich eine Beobachtung
anführen, welche ich als erster bei Operationen unter meiner örtlichen
Schmerzlosigkeit gemacht habe, und welche später häufig, so namentlich
von _Lenander_ in Stockholm, bestätigt ist. Als ich am Bauchfell
operierte ohne Narkose bei vollem Bewußtsein des Patienten unter
Anwendung nur örtlicher Betäubung, bemerkte ich, daß das normale,
blasse, nichtentzündliche Bauchfell auch ohne Einspritzungen ohne
Empfindung gegen Stich, Schnitt und Hitze ist, daß aber nach wenigen
Minuten an den der Manipulation ausgesetzten Stellen nach vorheriger
Rötung Schmerz auch gegen leiseste Berührung auftritt. Ist der Schmerz
ein nur auf spezifischen Bahnen geleitetes Spezialgefühl, wie ihn die
moderne Neurologie zu definieren geneigt ist, so müssen in einer Spanne
Zeit von wenigen Minuten Schmerznerven wachsen können, denn Körperzonen,
die eben noch nicht empfindlich waren, werden es gleichsam unter den
Händen. Hier ist mit der Annahme, daß der Schmerz nur auf vorgebildeten
Bahnen geleitet werden kann, nichts anzufangen; denn es fehlen im
Bauchfell gänzlich solche vorgebildeten sensiblen Bahnen, und doch
gewinnt es bald die Fähigkeit, zu schmerzen. Wer besondere Schmerzbahnen
annimmt, muß sich vorstellen, daß diese Leitungsdrähte des Wehgefühls
innerhalb der Bündel der hinteren Rückenmarksnerven zusammen mit den
anderen Strängen für das Tast-, Wärme- und Muskelgefühl verlaufen, und
müßte unbedingt die zentralen Ausstrahlungen dieser besonderen Bündel
auch als eigentliche _Schmerzzentren_ im Gehirn nachweisen. Hier aber
gerade hat diese Theorie ein arges Loch: nicht nur fehlt jede Spur eines
Nachweises von Schmerzzentren im Gehirn, welches doch gerade die
Neurologen so ausschließlich als den Sitz der allgemeinen seelischen
Apperzeption hinstellen, sondern es ergibt sich aus vielfachen, auch
eigenen Beobachtungen, daß das Gehirn selbst absolut ohne
Schmerzempfindung ist. Der berühmte Kopfschmerz ist entweder Schmerz der
Hirnhäute oder Schmerz des weitverzweigten Nervus Trigeminus, der nicht
mehr dem eigentlichen Gehirn angehört. Es würde also bei diesen
gewichtigen Einwänden gegen die Theorie von der Spezifität der
Schmerznerven eine andere, welche dieser Spezifität nicht bedürfte und
doch alle bekannten Phänomene des Schmerzes verständlich zu machen
vermöchte, entschieden den Vorzug verdienen.

Eine solche Theorie glaube ich auf Grund meiner Anschauung von dem
Hemmungsmechanismus geben zu können.

Der Schmerz ist ein Allgemeingefühl der Unlust. Ist der gleichmäßige und
harmonische Ablauf der gesamten Körperfunktionen die Quelle vom Gefühl
der Gesundheit und der Lust, so muß bei den Unlustempfindungen dieser im
naturgegebenen Rhythmus schwingende Gleichklang aller Kraftströmungen im
Organismus gestört sein. Schon das besondere rein funktionelle
Bemerkbarwerden eines einzelnen Organsystems, etwa der gefühlte
Pulsschlag des Herzens oder der Arterien, kann dadurch, daß er die
seelische Orientierungsspannung von der Außenwelt weg auf eine Lokalität
des Körpers zurückzulenken zwingt, Störungen des Allgemeingefühls im
Sinne der Witterung einer Gefahr veranlassen. Das Gefühl der Fülle im
Leibe, die Spannung in einem Muskelsystem, Steifigkeit in den Gelenken,
kann schon ohne jede Schmerzempfindung starke psychische Beunruhigung
hervorrufen. Auch jedes Flimmern vor den Augen, jedes Summen im Ohr,
Kribbeln in der Haut, kann bei längerer Dauer mit dem Gefühl der
Unbehaglichkeit bis zur Qual verbunden sein, d.h. _jeder
Funktionsstörung ist der Gedanke an eine nahende oder doch mögliche
Gefahr assoziiert_. Wenn ein Sehnerv, welcher eben nur für Licht
empfänglich ist, exzessiv gereizt wird, etwa bei Verletzung oder
Durchschneidung, so wird zwar dadurch kein Schmerz erzeugt, aber die
auftretende Flammengarbe von Lichtempfindungen verursacht einen tiefen
seelischen Stoß, auch ohne direkten Schmerz. Also auch die spezifischen
Sinnesorgane können wie jedes Organsystem alarmierende Meldungen im
Gehirn und Rückenmark auslösen. _Schmerz aber vermögen nur die
Nervenbahnen zu leiten, deren Berührung an sich normaler_weise
_Tast_gefühle auslöst. Das sind die sensiblen Nerven und der
Sympathikus, deren Ausbreitung zu Endkolben und Endgeflechten in allen
nervösen Häuten und der Körperhülle Platz gefunden hat. Wann entsteht
nun z.B. von der Haut her Schmerz? Immer nur dann, wenn das Gehirn durch
die abnorme, gehäufte Art der Reizung nicht mehr in der Lage ist,
Einzelmeldungen und Sonderkontakte zu differenzieren, wenn die Meldungen
nicht mehr streng innerhalb der gegenseitig durch die Nervenisolation
gegebenen Bahnen bleiben, sondern wenn durch gewaltsame Annäherungen und
Sprengungen, durch seitliches Überspringen und Defektwerden der
Nervenscheiden transversale Massenkontakte ausgelöst werden. _Der
Schmerz ist ein Kurzschluß elektroider Spannungen im Nervensystem._
Drücke ich gewaltsam eine Hautfalte zusammen, so presse ich unzählige
Tastkörperchen seitlich aneinander. Die Folge ist zunächst Kribbeln und
Jucken, das auch schon beim Streichen und Kitzeln durch Vibration der
Hautzottenleisten entsteht; dann folgt bei gewaltsamem seitlichen Druck
und in ganz gleicher Weise bei Ätzung und Brand ein Defektwerden
der Bindegewebshüllen der Nervenapparate, welche hier genau der
Funktion der Neuroglia im Gehirn entsprechen, d.h. ich störe den
Isolationsmechanismus, so daß seitlich elektroide Funken überspringen.
Die Folge sind massenhafte reflektorische Alarmsignale, d.h.
gleichzeitige und aus den Bahnen geworfene Gruppenmeldung in einer Form
und Intensität, auf welche normalerweise die Seele nicht eingestellt
ist. Diese Alarmsignale mit dem Charakter der Bedrohung und
Gefahr, dieses Anzeichen der beginnenden Läsion der peripheren
Nervenstrombahnen, dieses Verwirrungsgefühl durch irre geleitete
Reize im Getriebe des Nervenmechanismus nennen wir "Schmerz". Dieser
Kurzschluß der seitlichen Entladung bei verletzter Nervenisolation ist
um so intensiver, je mehr Apparate gleichzeitig lädiert sind oder je
dicker der Sammelstrang ist, an welchem die Nervenhülle defekt wird ganz
gleich auf welche Weise. Hierdurch, wenn also plötzlich in der Zentrale
turbulente Feuermeldungen gleichzeitig ertönen, entsteht eine
Unfähigkeit des Gehirns sich schnell zu orientieren, und die Unlust,
welche jeden exzessiven Reiz begleitet, steigert sich zusammen mit den
Wirbeln von Oberstrahlungen, welche in gänzlich ungewöhnlicher Richtung
ausbrechen, zu Angst und Raserei, zu planlosen Abwehrbewegungen, zu
Affekthandlungen, oder wenn diese selbst übertönt werden, zur Ohnmacht
und zum Kollaps. Jeder Schmerz trifft also zum erstenmal völlig
jungfräulichen Boden, und es spricht gewiß für meine Auffassung, wenn
seine Wiederkehr nicht mehr so erschreckend wirkt, weil das Gehirn zum
zweiten Male nicht mehr so ganz unorientiert über das, was nun kommen
wird, ist. Denn die Furcht vor dem, was folgen könnte, ist oft größer,
als die Klage über den Augenblicksschmerz allein ausfallen würde. Wäre
der Schmerz eine spezifische Nervenenergie, so wäre nicht abzusehen,
warum schon selbst ein heftiger Anfall eines sich wiederholenden
Schmerzes relative Gewöhnung bei Wiederkehr auch nach längerer Zeitpause
beobachten läßt, was man weder vom Ton noch vom Licht noch von anderen
spezifischen Sinnesenergien behaupten kann. Auch, daß man von zwei
Schmerzen stets nur den stärkeren wahrnimmt, spricht gegen die
Theorie der spezifischen Schmerzleitung, denn ich kann z.B. von einer
Farbe alle Nüancen gleichzeitig wahrnehmen. Die große Summe der
entwicklungsgeschichtlich eingeübten und koordinierten Reflexe einer
schnellen und unvermuteten Reizung zur Atmung, zur Herzbeschleunigung,
zur Pupillenerweiterung, zur Darmbewegung, zur Lockerung der
Schließmuskeln aller Art beweist, daß die plötzliche Überladung gewisser
Zentralen des Gehirns nach einem schnellen und ebenso plötzlichen
Ausgleich der psychischen Spannungen mit rasanter Flugbahn drängt: ein
Schrei, ein Stoß, ein starrer Blick, die fahle Blässe des Gesichts, sie
alle sind der Beweis für das Bestehen einer blitzschnellen,
kurzschlußartigen Entladung von Spannungen, auf welche der Betrieb der
Seele physiologisch nicht eingestellt ist. Jede Bedrohung hat Beziehung
zum Atmungszentrum, schon plötzliche Abkühlung, durch die Dusche etwa,
bringt tiefe Atemzüge und Neigung zu Stimmbandschluß und stoßartiger
Respiration, d.h. die Inanspruchnahme auch aller Hilfsmuskeln der
Atmung, einschließlich der Mund- und Nasenöffner, womit der mimische
Anteil an der Schmerzwirkung erklärt wird. Jede Gefahr, jede Angst, ja
jede Erregung läßt die Pupille weit werden, um dem vielleicht
hilfreichen Licht die ganze Fläche frei zu geben, und ein schnell
pulsendes Herz jagt das Blut wahllos in alle Systeme, um jede Funktion
gleichsam sprungbereit durch Heranwälzen der Ionen des Sauerstoffes
auszurüsten.

Ich würde nicht wagen, mit solcher Sicherheit auch hier den gestörten
Hemmungsmechanismus für die Natur des Schmerzes in Anspruch zu nehmen,
wenn ich nicht einen Trumpf in der Hand hielte, der die absolute
Stichhaltigkeit dieser Anschauungen mir täglich aufs neue zu beweisen
geeignet ist.


Meine Form der Schmerzlosigkeit zu operativen Zwecken, welche man die
Infiltrationsanästhesie nennt, ist direkt eine Frucht dieser
Anschauungen. Eine Hypothese aber, welche ein so stolzes, nunmehr
überall anerkanntes Resultat gezeitigt hat, darf immerhin einige
Berücksichtigung auch seitens der Theoretiker beanspruchen. Die Lösung,
mit welcher ich örtliche Schmerzlosigkeit erziele, ist eine
Flüssigkeitskomposition mit der ausgesprochenen Absicht, die Isolation,
die Hemmungen zwischen den seitlichen Nervenkontakten im Gewebe zu
verstärken, ohne die Nerven selbst etwa durch Gifte leitungsunfähig zu
machen. Ein anästhetischer Mückenstich, wie ich ihn mit meinen
ungiftigen Lösungen in der Haut anlege, läßt die einzelnen Nerven
durchaus tastleitungsfähig, hebt aber den Schmerz absolut sicher auf in
jeder Schicht, weil er dazu bestimmt und erfunden wurde, um das, was den
Schmerz macht, den seitlichen Kurzschluß der Nerven, durch
Hemmungsverstärkung unmöglich zu machen. Ich schiebe zwischen die Nerven
einen Dämpfer, ein Sordino ein, was Professor Bier in gleicher Weise am
Rückenmark direkt mit bewunderungswürdiger Kühnheit wiederholt hat, ohne
daß wir die Nervensaiten selbst irgendwie lädieren oder gefährden. Es
wird für mich stets ein Triumph folgerichtigen Schlusses sein, daß ich
diese Form der schmerzlosen Operationsmethode fand einzig auf Grund der
Deduktion, auf Grund der lebendigen Anschauung von dem Bestehen eines
Isolations- und Hemmungsmechanismus im Betriebe des Nervenlebens.
Professor Bier hat auch den Nachweis geführt, daß in der Tat das Blut
den von mir behaupteten schmerzisolierenden Einfluß auf die peripheren
Nerven hat, und ich selbst habe schon früher angegeben, daß Übertritt
von Blutwasser in die Gewebe (beim sog. ödem) unter Umständen genügt, um
die Nerven sämtlich für Schmerz leitungsunfähig zu machen. Alle diese
gewichtigen Tatsachen lassen kaum eine andere als die von mir gegebene
Deutung zu, und wir haben nur nötig, diese an der Peripherie des Körpers
gewonnenen Erfahrungen auf das Gefüge der Zentrale im Nervensystem zu
übertragen, um gleicherweise eine Einsicht in das Geschehen beim
psychischen Schmerze zu gewinnen.

_Auch in der Seele gibt es einen Kurzschluß elektroider Spannungen._
Auch hier enthält die unsere Seele brutal überfallende maximale
Anspannung, die nach dem Äquivalenzgesetz der Kräfte ebenso materiell
wirksam sein kann wie eine äußere Gewalt am Leibe, übergroße Ladungen im
Gebiet der Vorstellungen, d.h. die in umgekehrter Richtung zu den
Apperzeptionen schwingenden Gangliengruppen durchsprengen
explosionsartig die einbettenden Hemmungen. Das typische Beispiel für
solche Explosionswirkungen im motorischen Zentrum ist für mich diejenige
Form der Epilepsie, welche durch eine materielle Bindegewebsnarbe im
Gehirn gegeben ist. Vor dieser Narbe finden periodische Akkumulationen
von nicht auflösbaren Spannungen statt, nicht auflösbar, weil die narbig
verdickte Neuroglia auch gewaltigen Ansammlungen nervöser Kraft die
Hemmung entgegenhält. Steigt aber diese aufgespeicherte Spannkraft zu
einer Höhe, daß sie den Wall durchbricht, so brausen in die
unvorbereiteten Systemgebiete hinter der Narbe die Fluten der
elektroiden Wellen verheerend ein, und der Krampfanfall löst sich aus,
verstärkt durch den Chok der Gefäße, der seinerseits allein, wie wir
sahen, das Bewußtsein schwer zu alterieren vermag.

Das ist das Bild auch der seelischen Schmerzauslösung, wenn wir eine
Kette von deprimierenden Ereignissen oder ein einziges tief an unsere
Lebenshoffnung, an den Glauben an unser Glück greifendes Moment erleben.
Die Spannungen in der Phantasie, welche schließlich stärker sind als
jedes vorangegangene seelische Erlebnis werfen uns unter der Analogie
einer geistigen Epilepsie in einen Strudel von Unorientiertheit und
brennender Hilflosigkeit, durchfluten uns mit dem Gefühl des
Vernichtetseins, und in gleicher Weise wie bei der physischen
Obstruktion des körperlichen Schmerzes findet die Entladung in
Schluchzen und Tränenstrom, in Affekthandlung, in Herzangst und
Pupillenklaffen ihren Ausgleich, wenn nicht die mit dem Willen
aufgebrachte gewaltsame Hemmung den Affektströmen einen Damm
entgegenwölbt. Aber die Faust der die flammenden Blitze erstickenden
Neuroglia kann endlich auch erlahmen und dann eine Affekthandlung
resultieren.

Beim seelischen Schmerz mag so das Gehirn wechselnd buchstäblich erröten
und erblassen.

Ich bin am Ende meiner Ausführungen und schließe mit Zagen, daß ich es
gewagt habe, ein so gewaltiges Thema, wie es das Gebiet der seelischen
Hemmungen umfaßt, in einem geschlossenen Aufsatze zu erledigen.
Vielleicht aber ist es mir doch gelungen, wenigstens die Hauptzüge
dieser, wie ich zugebe, kühnen und gewagten, aber ergiebigen Hypothese
zu entwickeln, und ihre Anwendbarkeit auf fast das gesamte Gebiet des
Seelenlebens wenigstens andeutungsweise vor Augen zu führen.



DER SITZ DER SEELE


Als der Zeitgenosse Friedrichs des Großen _La Mettrie_ seinen berühmten
Aufsatz: L'homme machine schrieb, konnte er nicht ahnen, daß dieser
kleine und wenig umfangreiche Essay die Quelle einer unendlich
verbreiteten, aber ganz unsäglich öden Weltanschauung werden sollte: des
jetzt auf ganzer Linie geschlagenen Materialismus. Das heißt: der Lehre
von der chemisch-physikalischen Begreifbarkeit der Welt und ihrer
Probleme. Ähnlich wie einst die Rationalisten die Wunder der
Persönlichkeit Christi aufzulösen meinten in platt-alltägliche, nur
durch die Phantasie der Gläubigen verzerrte Begebenheiten, so war für
die Ritter von "Kraft und Stoff" es eine ausgemachte Sache: Geist,
Seele, Gemüt, was sollen sie anders sein als eine Art Absonderung der
nervösen Organe, Exkremente der Ganglien, eine Art Gehirngalle? Wie
Niere, Leber und andere Drüsen die Abfallstoffe des Heizmaterials
unserer menschlichen Maschine abstoßen (sezernieren), so sezerniert der
Wunderball in unserer Schädelkapsel einfach ein luftiges Etwas und
dampft aus dem Gehirnbrei die Nebel des Gedankens!

Nicht drastischer läßt sich die Kümmerlichkeit dieser Weltanschauung,
die man besser eine _Weltblindheit_ nennen könnte, darstellen, als mit
dem echt materialistischem Problem: wie wird aus der Kartoffel, die ein
Genie verzehrt, ein Gedicht, ein Bildwerk, eine Symphonie? Viele
Materialisten umgingen auch wohl den Kern der Sache, indem sie nämlich
rundweg diese Fragen für der Wissenschaft nicht zugänglich und für
keinen Gegenstand der "exakten" Forschung erklärten, womit dann die
Exaktheit gerade da aufhören müßte, wo das Interesse für jeden
Nichtwissenschaftler beginnt. Denn es ist unsere ungestillte Sehnsucht
nach dem Wissen vom Sitz der Seele ja nur ein Teil der alten Frage:
"woher? wohin?" Und nicht nur Narren warten auf Antwort.

Ich will versuchen nachzuweisen, daß es auf diese Frage eine leidlich
befriedigende Antwort gibt. Nämlich aus der unumstößlichen Wahrheit
heraus, daß die Natur uns ein Delphi ist, das zwar stets sinnreich
antwortet, aber nur, wenn man weise fragt. Der falschen und aus
vorangegangenen Irrtümern entsprungenen Frage gegenüber ist sie, die
Gütige, einzig Wahrhaftige, in der Rolle des verblüfften und
verstummenden Vaters, den ein Kindlein fragt, ob die Sterne nie zu Bett
gehen, ob der liebe Gott auch einen Regenschirm hat, und wie die
sinnigen Unsinnigkeiten aus holdem Irrtum sonst noch lauten mögen. Fragt
man erst nach einem Sitz der Seele, als nach einem Dinge, das kein Ding
ist, das aber trotzdem vielleicht überall und ewig ist, so muß die
Antwort eine kindliche, närrische und törichte sein. Und doch ist es ein
Axiom der Wissenschaft, eine ausgemachte Sache für Unzählige: die Seele
sitze im Gehirn! Prüfen wir einmal, ob sich diese Antwort ernstlich
halten läßt.

Es ist Tatsache, daß viele unserer seelischen Fähigkeiten, z.B. die
Sprache, gebunden sind an die Unverletztheit eines ganz bestimmten
Bezirkes des Gehirns; daß Geruch, Geschmack, Gesichtssinn,
Temperatursinn, Bewegung der Glieder, Atmungsbewegungen aufzuheben sind
durch Verletzung oder organische Zerstörung ganz umschriebener, oft nur
pfenniggroßer Teile unseres Gehirns.

Es kann nimmermehr bestritten werden, daß diese Teile den Mechanismus
bestimmter seelischer Funktionen ganz und gar beherrschen. Durch
unzählige, untrügliche Erfahrungen, durch Experiment und Beobachtung am
Krankenbett, ist festgestellt, daß ohne Nervensubstanz, ohne Gehirn eine
Seele einfach nicht vorhanden ist.

Im Banne dieser Tatsachen hat die sogenannte Lokalisationslehre
geschlossen, daß Gehirn- und Rückenmark der Sitz aller seelischen
Funktionen sein müsse, und hofft von dem weiteren Fortschreiten der
Beobachtung ständige Nachweise von immer neuen Herden spezifischer
Funktionen. Es wäre eine Torheit, an diesen Tatsachen zu rütteln, aber
die Frage ist berechtigt: liegt hier nicht doch eine schiefe Deutung
vor? Wenn die Verletzung eines bestimmten Hirnteiles den Verlust einer
zugehörigen Funktion bedingt, so ist damit keineswegs bewiesen, daß
diese Stelle des Gehirns allein diese Fähigkeit produziert. Es kann
vergleichsweise die Durchschneidung eines Bündels von Telephondrähten
einen bestimmten Stadtteil des Telephonanschlusses berauben, und doch
bleibt die Zentrale unberührt. So könnte auch das Sehen, das Sprechen,
das Hören und Riechen im Gesamtgehirn entstehen, und die die Funktion
scheinbar verletzenden Läsionen der sogenannten Zentren könnten nur
zusammengekettete Sammelstellen von Leitbahnen nervöser Tätigkeiten
treffen, welche ihre unzähligen letzten Ursprungsquellen weit über das
Gehirn verstreut haben könnten. Diese Überlegung ist von großer
Wichtigkeit, weil nur durch ihre Annahme erklärt wird, warum solch
Verlust des Sehens, Hörens usw. von einer Stelle aus durchaus nicht
immer ein dauernder ist. Denn es ist unumstößlich wahr, daß Hunde, denen
man das "Sehzentrum" herausschnitt, in gar nicht langer Zeit doch wieder
sehen "lernten", und es muß ein schlechter Beobachter sein, dem nicht
auffiele, daß Menschen mit Verlust des Sprachzentrums deutliche
Anzeichen zu einem Versuch zu sprechen aufweisen. Sie bilden innen doch
die Sprache, es geht aber nicht heraus, sie zucken die Achseln,
verziehen das Gesicht zu schmerzlicher Resignation--die Leitungen (wohl
gemerkt nicht die Sprache bildenden Seelenherde) sind verletzt! Aus
diesen und zahlreichen anderen Gründen hat man die Theorie der
Herdfunktionen immer wieder angegriffen und ihr die Anschauung von der
Universalität der ganzen Gehirnmasse entgegengestellt, wonach jede
Ganglienzelle durch Übung schließlich zu jeder Funktion wesentlich und
stellvertretend herangebildet werden kann, so daß also nach dieser
Ansicht wenigstens das Gesamtgehirn dann als Sitz der seelischen
Funktionen anzusprechen wäre. Mir scheint es, als wenn in der
Lokalisationslehre nur die Zettelchen von _Lavater_ und _Gall_, die
diese auf das Schädeldach klebten, allzu kühn nunmehr auf das Gehirn
selbst aufgedrückt würden, daß also keineswegs der Nachweis
lokalisierter Seelentätigkeiten irgend etwas über den Sitz dessen, was
wir Seele nennen, aussagen könnte. Sagt man aber nun: so ist eben das
Gehirn und Rückenmark im ganzen als Sitz der Seele anzusprechen, dann
gehört zum Gehirn auch das gesamte Nervensystem mit allen Fasern und
nervösen Organen, und dann sitzt wieder die Seele ebenso gut in meinem
kleinen Finger, wie in der Nase.

Nun sind aber die einzelnen Sinnesfunktionen, für welche man Herde im
Gehirn fand, ja eigentlich gar nicht der Hauptbestandteil dessen, was
wir gemeinhin "Seele" nennen. Dazu gehört vor allem die ganze Skala der
Allgemeingefühle, Lust, Schmerz, Gemüt, Phantasie, Logik, Willenskraft
usw. usw. Wo in aller Welt ist auch nur der Schatten eines Beweises
dafür erbracht, daß auch diese, wesentlich seelischen Funktionen
irgendwo einen Herd, ein Zentrum, eine Lokalisation im Gehirn oder
Rückenmark oder sonst wo besitzen? Hier sehen wir im Gegenteil das
Gehirn, das doch der Herr der Gefühle sein soll, in sklavischer
Abhängigkeit von jeder Verdauungsstörung, vom Stoffwechsel des übrigen
Leibes, von Störungen und rein vitalen Veränderungen aller Art. Wenn man
nun aber ferner die Tatsache recht fest ins Auge faßt, daß z.B. das
Herausschneiden der gesamten Schilddrüse, welche um die Luftröhre
gelagert ist, den betreffenden Kranken, und wenn er ein Genie gewesen
wäre, unweigerlich zum Idioten macht, weil dann durch Fortfall
sogenannter innerer Sekrete (Beimischungen zum Blute) allmählich die
Hirnfunktion erlischt, so erfährt hiermit die Lehre vom Sitz der Seele
im Nervensystem allein einen nicht zu verwindenden Stoß. Ebenso wie also
irgendein Zentrum nötig ist zum Vollbestand einer Seele, ist also auch
dringend der Schilddrüsensaft vonnöten. Also auch hier, in einer Drüse,
sitzt ein Zentrum der seelischen Funktionen.--Ferner:

Wenn wirklich alle Eindrücke, die man empfängt, zu den Gehirnganglien
geleitet werden, so taucht die Frage auf, warum im Gehirn alle Ein- und
Ausschaltungen einen so geregelten Gang nehmen, warum nicht die fünfzehn
Millionen Ganglienzellen bei der nie schweigenden Anreizung durch
Tausende von Außenweltswirkungen, stets in chaotischem Wirrwarr
durcheinander brausen, als würden die Tasten einer Orgel alle
gleichzeitig niedergedrückt? Das ist nur möglich durch Hemmungsvorgänge,
welche bald diese, bald jene Bahn dem Strom freigeben, so daß, wenn eine
Gedankengruppe schwingt, alle anderen gehemmt, abgestellt sind. Das ist
im Innern des Schädels nicht anders als an meinem Telephon, an dem ich
auch nur sprechen kann, wenn alle anderen Nebennummern isoliert sind.
Die Hirnhemmung, waltend und schaltend wie ein Ingenieur, ist also
unbedingt der Herr der Situation in meiner Seele, und wenn sie, wie die
Schulmeinung ist, gleichfalls Hirnzellentätigkeit ist, so wäre das
Zentrum der Seele dieses ganz in der Luft schwebende nervöse
Hemmungsorgan, von dem bisher auch nicht ein Zipfelchen eines Gewandes
oder einer anatomischen Grundlage gefunden ist und nie gefunden werden
wird.

Ich selbst bin der Begründer einer Lehre, nach welcher dieses Ein- und
Ausschalten gar nicht von Nervenelementen besorgt wird, sondern von dem
Blutsaft und dem Herzen, so daß ich hier zum Bekenner eines alten
Volksbewußtseins geworden bin, wonach das Herz, das herrliche
menschliche Herz, nicht nur als Druckpumpe, sondern auch als wirklicher
Faktor unseres Seelenlebens eine bisher von den Naturforschern nur
höhnisch belachte Rolle spielt. Ich habe die vollgültigsten Beweise
dafür erbracht, daß das Blut im Gehirn mit dem Herzpulse eingeschleudert
und abgesogen das im steten Wechsel des Pulses bedeutet, was für den
elektrischen Strom die Isolierung, jedem Laien als grüne Seidenhülle um
den Kupferdraht bekannt, darstellt.

Es würde Wiederholung sein, wollte ich hier nochmals den Nachweis
erbringen, daß ein solches Zwischengespinst zwischen den Nervenfäden und
Gangliensternen, Neuroglia genannt, mehr ist als ein Stützgerüst, an dem
die Nervenzellen ranken. Es ist für mich unumstößlich, daß die mit
Blutsaft gefüllte Neuroglia den aktiven vom Herzdruck abhängigen
Isolationsapparat, welcher ein- und ausschaltet, ausmacht. Hier erwähne
ich diese Anschauung nur noch einmal, um darzutun, daß unmöglich das
Gehirn und Rückenmark allein so schlankweg als der Sitz der Seele
bezeichnet werden darf. Erst mit meiner Auffassung wird der Schlaf, der
Traum, die Narkose als aktive Tätigkeit der Seele verständlich, wie ich
das in zahlreichen Arbeiten zu erweisen mich bemüht habe, erst mit ihr
wird die Phantasie, das Unterbewußtsein, die Lehre von den Affekten und
Geistesanomalien eine neue Beleuchtung erfahren. Ist sie richtig, dann
wird es ganz und gar hinfällig, der Seele einen bestimmten Wohnort im
Leibe zuzusprechen, dann ist sie überall bei uns zu Haus, in den Nerven,
in dem Blute, in den Drüsen, in dem Sonnengeflecht, und wird von
unendlich vielen Dingen mehr beherrscht als allein von der Intaktheit
des Gehirns.

Denn jede Zelle des Leibes hat ihre Seele für sich; in der Republik, dem
Zellstaate, den die letzten erkennbaren Lebenseinheiten in unserm Leibe
bilden, hat jeder winzige, mikroskopische Bürger einen Hauch der
belebten Allseele in sich, und die Zeit ist nicht mehr fern, wo die
Zelle auch ihr eigenes Gehirn und ihren Nervenapparat für sich
zugesprochen erhalten wird. Die Hirnzellen, die in ihrer Gesamtheit nur
ein grandioses Regulationsorgan darstellen, werden dann nicht mehr als
Thronsessel der Königin Seele gelten, sondern die Millionen seelischer
Wunder, welche insgesamt die unbeschreibbar herrliche Harmonie eines
Lebewesens hervorbringen, werden jeder Magenzelle, jeder Hautfaser
ebenso zugeteilt werden müssen, wie diesen Prätendenten einer angemaßten
Macht, den sogenannten Zentralorganen. Die menschliche Seele ist der
Mensch als Ganzes. Mit der Antwort auf seine Herkunft, die die
Philosophen anders als die Theologen, die Naturforscher anders als die
Künstler formulieren, fällt die Frage nach seiner Seele von selbst
zusammen. Die Seele der Monade, des kleinsten Lebewesens, birgt alle
Probleme, und hier mündet eben die Frage nach der Seele ein in das große
Rätsel des Lebens überhaupt. Wir werden von der Seele stets nur soviel
wissen, als wir vom Leben verstehen. Der Gedanke über die Seele ist eins
mit dem Gedanken über das Leben.



INSTINKT UND SPIEL


Des Lebens letztes Merkmal ist die Reizbarkeit. Hier steht des Menschen
Spürsinn still, denn nicht tiefer hinab vermag der Geist der
schöpferischen Natur den Gedanken des Lebendigen nachzudenken. Ein
armselig Symptom, ein Symbol halten wir in der Hand, statt seines
dahinter liegenden Wesenskernes. Und doch ist dieses Merkzeichen des
Lebendigen, die Reizbarkeit, die einzige kardinale Eigenschaft sowohl
der letzten im Winde verlorenen Pflanzenspore, wie auch der Krönung des
Lebendigen, der menschlichen Seele. Ein Automat, eine Maschine
beantwortet den Reiz, den auslösenden Anstoß stets in derselben Weise,
zu dem einen von ihrem Erbauer gewollten Zweck; die Zelle aber, der
lebendige Automat, hat eine Wahl, eine Willkür, eine Freiheit. Aus
einfachen reizbaren Zellen ist jedes belebte Wesen geschaffen, und an
solche Zellen ist das höchste, wie das niedrigste Leben geknüpft; denn
geistiges Leben ist Zellfunktion im Laternchen des Leuchtkäfers nicht
minder, wie der Funke hinter der Prometheus-Stirn des Genies!
Aufsteigend von der einfachen Reizbarkeit des einzelligen Lebewesens bis
zur Feinfühligkeit des sublimsten Gedankens, der den Harfensaiten der
menschlichen Seele entgleitet, wurde der Nerven Stammherr, der _Nervus
Sympathicus_, der den Rhythmus der kriechenden Raupe, wie den Flug der
Libelle beherrscht, geschaffen als der erste Schritt zur Organisation
chaotischer Bewegungsmöglichkeiten. Nach ihm kam Rückenmark und
Nervengeflecht und endlich die Krone des Nervenbaums, das Gehirn. Kein
Geringerer als Goethe sah, daß das Schädeldach ein entwickelter Wirbel
sei, und die Hülle mußte sich wohl entwickeln, weil an der Spitze der
Rückenmarksäule die sich fortbildende Nervenmasse das Gehirn erzeugte.
Dessen jüngste Sprossen, die Hirnrindenzellen, sind der Sitz unseres
Bewußtseins. Ein jeder von uns trägt also in sich die organischen
Niederschläge dessen, was vor uns war. Einst war Stufe für Stufe
aufsteigend alles das bewußt, was jetzt unbewußt, automatisch gleichsam
"von selbst" sich reguliert: Das Atmen, der Herzschlag, die harmonische
Bewegung, die Verdauung, genug das Leben an allen geheimen Laboratorien
unseres Leibes. Unter unseren, nunmehr uns selbstbewußten Gehirnteilen
muß also ein sich selbst überlassenes Labyrinth des Gewordenen in fester
Bahn geordnet liegen, aus dem wohl die dunkelen Gefühle stammen, die wie
dunkel empfundene Donner rollen durch die Niederungen unserer Seele.
Diese fernen, unterbewußten Triebkräfte, das Resultat der Daseinskämpfe
aller derer, die vor uns waren, sind der Inbegriff dessen, was wir mit
dem Namen "Instinkt" belegen.

Wahl also, das bewußte Gefühl, so oder so zu handeln, steht dem "Muß"
gegenüber, der Wahllosigkeit unseres Tuns aus den unserem Bewußtsein
entzogenen Trieben heraus. Der kategorische Imperativ _Kants_, das
Gewissen, was kann es anders sein, als die Hand der vorwärts
gestaltenden Innenmacht, die uns alle am Ende zwingt, so zu leben, daß
wir entwicklungsfähig ("vorbildlich" Kant) werden können, andernfalls
wir als lebens- und entwicklungsunfähig abzutreten haben vom Schauplatz
des immer spielenden Dramas: Leben.

Wir vermögen einen Blick zu tun in den Mechanismus dieses grandiosen
Getriebes gerade in unserer menschlichen Seele. Denn es ist ein
organischer Unterschied zwischen den Gebieten, in welchen wir bewußt
denken, Probleme schmieden und uns den neuen Anforderungen des Lebens
anpassen, und jenen, wo uns jede Wahl abgeschnitten ist.

Um ein Bild aus der Elektrizität zu geben,--wir denken und sinnen mit
willkürlich ein- und ausschaltbaren Gedankenelementen, unsere Instinkte
aber, unsere Regulationen des Stoffwechsels, unsere Automatien und
Reflexe sind definitiv in ihren Bahnen eingestellt, die dazu nötigen
Anschlüsse sind ein für allemal bestimmt und aneinander angereiht, sie
sind in den Händen einer abgeschlossenen Hemmung.

Wenn wir dem ebengeborenen Säugling, bevor sein Mund je die Mutterbrust
erreichte, einen Finger an die Lippen haken, so beginnt er zu saugen;
wenn der erste Strahl des Lichtes sein Auge trifft, so verengt sich
seine Pupille: das Getriebe der nervösen Reize hat keine andere Wahl, es
muß die Bahnen gehen, welche die Reflexbewegung stets in gleicher Weise
auslösen, weil diese entwicklungsgeschichtlich angewöhnten Reize stets
dieselben Bahnen entlang durchlaufen müssen, weil alle anderen
Möglichkeiten durch festgelegte Hemmung ausgeschaltet sind. So sind die
Reflexbewegungen also deshalb angeboren, weil Millionen unserer
Vorfahren diese Art der Beantwortung von Lebensreizen als die
zweckmäßigste und immer wiederkehrende für uns erlernt haben. Die
automatischen Reaktionen haben sich also im Laufe der Jahrtausende als
die zweckdienlichsten, als die erhaltungsgemäßesten herausgestellt, und
sie gehören zu dem definitiven Bestande unseres nervösen
Gesamtmechanismus. Die Methode der Natur dabei war die Schaffung einer
dauernd fixierten Hemmung, welche Ausweichungen in nervöse
Nebenleitungen unmöglich machte. Daß wir niesen, erbrechen, lachen
müssen, wenn man uns die Nase, den Rachen, die Sohlen kitzelt, sind
zwingende Beweise für die Unausweichbarkeit der bestimmten Reize aus
definitiven Leitungsbahnen; das tiefe Atemholen beim kalten
Wasserstrahl, das Verschluckenmüssen selbst gefährlicher Gegenstände
(Münzen, Gebisse, Gräten usw.), wenn sie den Gaumenring passiert haben,
der Lidschluß bei grellstem Licht sind Dinge, die wir mit höchster
Willenskraft nicht hemmen können, weil das Spiel der Kräfte eben für
diese Aktionen unabänderlich reguliert ist. Es ist ein weitverbreiteter,
aber irrtümlicher Glaube, daß man unser ganzes Seelenleben in dieser
Weise meint auflösen zu können in die eine Frage nach den
Reflexbewegungen. Für weniger elementare und kompliziertere Handlungen,
für unser Gedankenspiel und für unsere Empfindungen kommt eben noch ein
anderes, uns die Freiheit des Willens aufnötigendes Etwas hinzu. Liegt
vor mir ein Buch, so kann ich es aufschlagen oder ich kann es
unterlassen; sehe ich einen Apfel, so kann ich ihn fassen oder liegen
lassen und habe dabei stets das Gefühl ganz freier Wahl, zu tun, was mir
beliebt. Gegenüber einem ethischen Problem habe ich nicht minder das
Gefühl der Freiheit, mich für dies oder jenes Tun oder Unterlassen zu
entscheiden. Hier empfinde ich die Summe aller auf mich wirkenden Reize
nur als einen Richtung gebenden, aber nicht zwingenden Antrieb.

Dieser mehr oder weniger entscheidende Antrieb stammt nun aus zwei
Quellen: Aus einer bewußten, kontrollierbaren und aus einer nicht
kontrollierbaren, unter- oder unbewußten Auslösung von Reizen. Antriebe,
deren Quellen uns verborgen liegen, aber um so lebhafter uns
beherrschen, nennen wir "Instinkte". In zwei große Gruppen, denke ich,
sollte man die Instinkte, die unterbewußten Antriebe zur Handlung
einteilen: In solche, welche uns überkommen sind, aus früheren Stufen
der Entwicklung, welche also gewissermaßen Rückschlagtriebe aus einer
früheren Daseinsperiode der Menschheit sind; und in solche, welche der
unaufhaltsamen Vorwärtsentwicklung unserer Seelenmechanismen entstammen.

Jene sind Instinkte des Gewesenen (deszendente), diese des Werdenden
(aszendente). Beide stehen in Verbindung mit unserm Willensmechanismus,
d.h. sie können die Ein- oder Ausschaltung dieser oder jener
Handlungsrichtung mehr oder weniger zwingend hervorrufen. Diese
ausgelösten Willensaktionen können uns persönlich nützlich oder
schädlich sein, sie können aber auch für die Entwicklung der Menschheit
als Ganzes fördernd oder hindernd, also erhaltungsgemäß oder
entwicklungshemmend sein.

Wo könnte der Seelenforscher für das Überkommene und Eingeborene tiefere
Züge der Erkenntnis tun, als bei der Beobachtung des werdenden Menschen,
dem jungen Erben des gesamten Menschheitsbesitzes, dem Kinde? Was aber
ist des Kindes tiefste Betätigung? Das Spiel, dieses für die
Wissenschaft ernsteste aller Dinge. Ist der Entwicklungsgedanke richtig,
so muß ja in den erwachenden Trieben jedes jungen Infanten alles das
oder wenigstens das Wichtigste dessen zu erkennen sein, was einst auch
Bestand der Kindheit des ganzen Menschengeschlechtes war. Mit anderen
Worten: Die Geschichte der Menschheit muß sich gedrängt, konzentriert,
im Wesensabdruck wiederholen in den Lebensäußerungen des jungen Bürgen
für die Unsterblichkeit des menschlichen Typus. Es muß also am Geborenen
funktionell das frühere Geschehen in großen Zügen bemerkbar sein! Und
ist es das etwa nicht? Wer je ein Kind in seinem heißen Triebe
Erdarbeiten hat machen sehen; wer es beobachtet hat, wie es mit Wasser
umgeht, mit diesem heiligen Ernst einer schweren, selbstverständlichen
Lebensarbeit, wer seine Lust am Tier, an Pferd, Kühen, Schafen und
Ziegen gesehen und wen das Leuchten seiner hocherregten Augen beim
Anblick dieser Urahnen-Genossen erfreut hat, dem muß sich der Gedanke
aufdrängen: hier ist wirklich das Wissen und Kennenlernen nur ein
sokratisches Erinnern, ein Wiedergewinnen längst in ihm schlummernder
Gefühle! Nimmt man hinzu seine Lust zum Kampf, ja seine Grausamkeit, ja
selbst den Hang zu Lüge und Betrug, so fällt es uns wie Schuppen von den
Augen: das sind ja alles, alles Dinge, die Begleiter, Zwecke, Mittel von
unausweichbarer Notwendigkeit im Kampfe des Daseins unserer
Menschheits-Ahnen waren. Ja, gewiß: hier prägte die formende Hand der
Entwicklung Fähigkeiten und Gelüste vor, die nun wie eine
Zwangsvorstellung, wie ein stetes Müssen die Willensaktion wie zugeboren
zu den Dingen der Umgebung erscheinen lassen. Zählt man nun die
dokumentarisch festgelegten Kettenfolgen dazu, unter denen ein Genie,
ein Talent der letzte markante Ausläufer in Generationen vorgeübter
Fähigkeiten war, so muß man zugestehen: Nichts beweist deutlicher, als
das Kind und seine Seele, daß es Triebe und Instinkte gibt, welche wie
Reproduktionen, Rückschläge, Wiederholungen ganzer Abschnitte der
Stammesvorfahren sich geradezu aufdrängen. Der daseinkämpfende Urmensch
_mußte_ Erdarbeiter, Wasserbeherrscher, Tierpfleger, Kämpfer sein, er
mußte List, Lüge, Verstellung, Grausamkeit als Mittel seiner Erhaltung
gebrauchen, er war dem Getreide, den Blumen, den Farben der Natur
wahrlich näher, als ein Großstadtkind, das, trotzdem es am Asphalt und
zwischen Steinmauern gedieh, doch seine unendliche Sehnsucht nach Feld,
Wald, Wiese eingeboren beibehalten hat. Seht es spielen mit
eifergeröteten Wangen am Sandhaufen, am Bach und seht es Blümlein
pflücken, nach einem Pferdchen strampeln, nach einem Soldaten zittern,
seht es nach dem hellen Sternhimmel langen und zum Mond die Händchen
heben--man muß es zugeben: hier waltet ein Erinnern: ein aus den Tiefen
des Gewordenen jauchzend aufbrausendes Wiedererkennen! Dieses
Wiedererkennen, dieses Zugehörigkeitsgefühl zu der umgebenden Natur und
zu Erstlingsfunktionen vergangener Epochen verläßt nun auch den
aufmerksam sich beobachtenden Erwachsenen nie, wenn auch das umgebende
Leben neue, erst zu bewältigende Aufgaben an uns stellt und ganz
allmählich damit die meisten unserer eingeborenen Instinkte hinabsinken
läßt in den tieferen Schacht unseres Innern. Sie sind und bleiben aber
doch die Wärme, Licht und Glanz strahlenden Quaderzüge im abgelagerten
Gestein der Seelentiefe und des Charakters, Wollen und Wesen eines
Menschen ist fest verankert mit der Summe dieser unserer Beobachtung
längst entzogenen Urgefühle. Wie viel von unseren Sympathien, von unserm
Haß und Lieben, von Neigung und Gewohnheiten, bösen und guten Lüsten mag
ferner in der Tiefe des Unterbewußten seine unverschüttbaren Quellen
haben? Was kann des Gewissens Stimme anders sein als das Gefühl der
Disharmonie gegen allen Bestand des Überlieferten, in welche uns eine
Handlung oder Unterlassung bringt? Denn ein tiefer Zwiespalt in uns
mahnt uns, daß wir mit einer einzigen Tat an den Grundfesten dessen
rütteln können, was alle Väter vor uns aufgebaut!

Aber diese Entwicklung steht niemals still, sie drängt unaufhaltsam an
gegen die hemmenden Mächte der uns Grenze weisenden Natur. Und dieser
Vorwärtstrieb der Entwicklung, diese Sehnsucht unsererseits, wieder
vorbildlich zu werden, Merksteine des Erworbenen zu schaffen für die
nach uns Kommenden, ist die Quelle dessen, was wir kommende Instinkte
nannten. Bietet gerade unsere Zeit nicht ein klassisches Beispiel dafür,
wie mächtig diese Triebe eingreifen in das Gestalten der Welt in uns und
um uns? Es ist, als schaffte der Menschengeist Geschöpfe, Maschinen,
Werkzeuge, Kräfte nach einem in sich selbst gefühlten Ebenbilde! Er
spinnt ein Netz gleichsam nervöser, elektrischer Verbindung von
Menschengehirn zu Menschengehirn über die ganze Erde, er durchfliegt
Erdteile und Meere, er schuf im Leib des Planeten Organe, die ihm Licht
und Wärme und neue Kräfte liefern, und hält im bewegten Bilde
(Kinematoskop) die Zeit fest und zeigt späteren Generationen die
Geschehnisse geschwundener Sekunden! Wahrlich wir sind in einem
klassischen Zeitalter, Zeugen unerhörten Gestaltens, und unser Trieb
ist: technische Vollkommenheit. Was Wunder! wenn bei diesem rasenden
Ansturm der aufsteigenden, aufwärtsführenden Instinkte die Probleme des
Herzens, der Sittlichkeit, der Religiosität, der Ehrfurcht, der
Behaglichkeit, des sich Genügeseins zu kurz kommen? Das ist die Gefahr
schnell vorwärts brausender Kultur. Die Neurasthenie, das allgemeine
Nervenzittern ist die Kehrseite der Medaille: die eingeborenen Instinkte
sind im Kampf mit den erworbenen. Möglich, daß an diesem Konflikt die
moderne Kultur zerschellt, aber die Hoffnung bleibt bestehen, daß auch
diese Triebe eben einrücken können in den definitiven Bestand des zu
Überliefernden. Wäre das nicht der Fall, so wäre der Weg der Kultur ein
einziger großer Ozean des Irrtums. Denn nur, wenn unsere zeitlichen
Probleme fähig sind, zu dauernden Instinkten sich einzufügen in den
Zukunftsbestand der Menschheit, ist die Fortentwicklung des Menschen als
eines auf der Erde dauernd lebensfähigen Organismus garantiert.



TEMPERAMENT


Nicht nur Gesetz und Recht, auch Namen schleppen sich wie eine ewige
Krankheit durch die Zeiten. Wie es aber gerade die Irrtümer sind, welche
leichter und ausgedehnter Verbreitung finden, als die Wahrheiten, so
gibt es auch überkommene Namen, welche um so fester im Sprachgebrauch
haften, je irrtümlicher die Anschauung war, der sie ihren Ursprung
verdanken. Ja für viele werden namentlich Fremdwortbezeichnungen mit
schwerer logischer Begriffsbestimmung zu leeren Lautformeln, mit denen
sie stets nur dunkel empfundenen, aber nicht aussprechbaren Sinn
verbinden. Und doch muß man erstaunen, wie oft bei weiterer
Fortentwickelung unserer Kenntnisse schließlich solchen alten
Wortreliquien ein packender Sinn innewohnt. Solche Begriffe sind oft von
derselben unaussprechlichen Tiefe, wie Volkslieder, deren Schönheit man
oft auch erst dann inne wird, wenn uns recht viele Jahrhunderte von
ihrem Ursprung aus des Volkes Herzen trennen. Solche Worte z.B. sind die
"Elemente", der "Äther" der Alten, welche Grundbegriffe im Zeitalter der
physikalischen Chemie und der Theorien von der Elektrizität geworden
sind. Man sieht daraus, daß die Wissenschaft die überlebten Worte
gebrauchen kann wie alte Häuser, die man nur modern einzurichten
braucht, um dem Geist der Zeiten zu entsprechen. Das Wort "Temperament"
verdankt seinen Ursprung folgendem Irrtum: In der Zeit der
Saftmischungslehre war man der Ansicht, daß die Temperatur des Körpers
abhängig sei von dem Übertritt gewisser Säfte ins Blut. Rotes
Arterienblut, Schleim, gelbe und schwarze Galle, das waren die vier
Stoffe, mit denen die alte Saftlehre als Fundamenten der Blutmischung
ihre Systeme zusammenschusterte. Zahlreiche Sprachgebräuche erinnern
noch heute an die einstige Sieghaftigkeit dieser humoralpathologischen
Lehre, d.h. der Lehre von der Erklärbarkeit aller Krankheitszustände aus
Blutveränderungen. Das "gallige Blut", die "versetzten Hämorrhoiden",
der "zurückgetretene Salzfluß", der "nach innen geschlagene Ausschlag",
die "nicht herausgekommenen Masern" usw. sind solche noch lange nicht
ausgestorbenen, ein bißchen Wahrheit bergenden Schlagworte.

So haben des alten _Galen_ vier Kardinalsäfte (Blut, Schleim, schwarze
und gelbe Galle) auch als Ursachen der vier Temperamente (d.h. Erzeuger
spezifischer Blutwärme), des sanguinischen, des phlegmatischen, des
melancholischen, cholerischen, noch heute ihren dünnen,
wissenschaftlichen Schimmer von tatsächlichem Verhalten, nicht weil sie
einen Tatbestand ausdrücken, sondern weil dem Kenner der menschlichen
Seele der zeitweilige Zustand der wissenschaftlichen Lehrmeinung den
offenen Blick fürs Wesen des Menschenherzens nicht zu trüben vermochte.
Nicht allzu selten ist derjenige ja der stärkste Wissenschaftler, dem
der Formelkram seiner Zeit den sogenannten gesunden Menschenverstand
nicht unterzukriegen vermag. Die Lehre von der zündenden Suggestivkraft
eines Schlagworts, einer Formel verdient wahrlich ein eigenes Kapitel in
der Psychologie.

Ist es also ganz sicher falsch, daß das Überwiegen des roten Blutes, des
Schleimes, der Galle im Blutsaft Ursachen der Temperamente sind, so ist
es doch unstreitig richtig, daß die Zustände der wechselnden
Erregbarkeit unseres "Blutes" ganz gut sich in diese vier kardinalen
Begriffe einreihen lassen. Ja, Kants weise Modifikation der
Kardinaltemperamente in Leicht- und Schwerblütigkeit, seine Einteilung
der Menschen in Warm- und Kaltblütige, kommt der Wahrheit schon recht
nahe. Nur klafft noch der eine Widerspruch: was hat das Blut mit der
größeren oder geringeren Schnelligkeit der Auslösung unserer Grund- und
Stimmungsgefühle zu tun? Temperament ist ja Nervensache und nicht Sache
des Blutes und seiner Mischung. Da tauchen die Worte auf "leichtsinnig"
und "schwerfällig", "gutmütig", "schwermütig", "hitzköpfig",
"Feuergeist" und verschieben den Vorgang richtiger auf Zustände der
Gesamtstimmung einer Seele.

Dieser Widerspruch würde schwer zu überbrücken sein, wenn nicht die in
diesen Blättern schon mehrfach angedeutete Theorie von der Natur des
Blutumlaufes zwischen den einzelnen Gehirnelementen (Ganglien), als
eines Stromregulators, hier klärend eingriffe. Wir wollen sie an dieser
Stelle noch einmal kurz zusammenfassen. Das Gehirn ist ein
Orientierungsorgan für die Außen- und Innenwelt. Diese Orientierung
geschieht durch Registrierung und Verbindung von Reizen, welche bewußte
oder unterbewußte Vorstellungen, Empfindungen, Impulse auslösen. Dem
Ablauf dieser einwirkenden Empfindung ist ein zeitliches Maß gesetzt,
vermittels dessen die Wahrnehmungen nicht alle gleichzeitig den
Ganglienapparat bestürmen, sondern hintereinander ausgelöst werden.
Wahrnehmungen geschehen also gleichsam wie die telegraphischen Meldungen
vermittels eines ständig arbeitenden Unterbrechers, vermittels einer dem
Seelenstrom rhythmisch eingeschalteten Hemmung. Wäre in unseren
wahrnehmenden Organen nicht eine solche intermittierende Hemmung am
Werke, so müßten in jeder Sekunde Millionen Wahrnehmungen von allen
Organen der Sensibilität auftreten, und statt einer tastenden
Orientierung würde eine verwirrende, durcheinander brausende Disharmonie
entstehen. Man stelle sich einmal vor, wie quälend es sein müßte, zwei
Gedanken von gleicher Stärke zu gleicher Zeit zu empfinden, wieviel mehr
würde das ungehemmte Durcheinanderfluten aller nur möglichen
Vorstellungen nebeneinander in demselben Zeitmaß unser Bewußtsein völlig
aufheben! Nun sehen wir Gedankenflucht, Verwirrtheit, Ohnmacht,
Orientierungsunfähigkeit mit absoluter Sicherheit überall da auftreten,
wo Blutleere eintritt, oder wo das Herz und die Blutgefäße ihre
rhythmische Überflutung über das Nervensystem aussetzen. Wir wissen, daß
eine fahle Blässe des Gesichts solche Zustände anzeigt, weil die
Gefäßnerven alle solche Betriebsstörungen mit Krampf und folgender
Blutentleerung beantworten. Daß das Gehirn an diesen Blutleerezuständen
tatsächlich teilnimmt, kann man bei Operationen an eröffnetem Schädel
direkt beobachten. Da sieht man auch, daß im Schlafe das Gehirn ganz
entgegengesetzt der bisher landläufigen Meinung blutvoll ist und daß
diese Blutfülle umschlägt in Blässe, sowie der Betreffende erwacht. Das
konnte man bei einem Kinde mit entblößtem Gehirn viele Male beobachten,
d.h. Blutfülle beim Einschlafen, schnelle Blutarmut beim Aufwachen. Hält
man dazu die Tatsache, daß alle Zustände des erhöhten Blutgehaltes des
Gehirns namentlich bei Blutstauungen mit Bewußtseinsstörungen im Sinne
der Schlafhemmung begleitet sind, so drängt sich ein Gedanke auf, der
für die Beurteilung dessen, was wir Temperament nennen, von allergrößter
Bedeutung ist, und der dem uralten Begriff der Leicht- und
Schwerblütigkeit eine ganz neue und moderne Fassung zu geben imstande
ist. Nämlich: das Blut hat in der Tat direkten und wesentlichen Einfluß
auf den Ablauf der Geschehnisse in unserem Nervensystem. Ist nämlich die
Nerventätigkeit bedingt durch die elektrischen Bewegungen ähnliche
Molekularerzitterung, so ist sie auch ein- und ausschaltbar, hemmbar,
ableitungs- und zuleitungsfähig, d.h. beeinflußbar im höchsten Maße
durch die Natur der eingeschalteten Widerstände. Nun wissen wir,
daß um die Nervenzellen herum dauernd mit dem Herzpulse bewegt ein
Flüssigkeitsstrom kreist, der dem Blutstrome direkt entstammt, und
zwar in dazu vorgebildeten Räumen. Wir wissen ferner aus direkten
Beobachtungen am Widerstandsmesser für elektrische Ströme, daß das
Blut und die Blutsäfte hemmende Kraft besitzen. Darum muß das mit
dem Blute in Verbindung stehende Hüllgewebe der Nervenzellen ein
Nervenstromeindämmer, ein Isolator sein. Ist dies richtig, so werden
also unsere Nervenbewegungen rhythmisch durch die isolierende Blutwelle
ein- und ausgeschaltet, und Anschlüsse sind nur da möglich, wo im Spiel
der Gefäßmuskeln zeitweilig Entleerungen des Blutsaftes zwischen den
Gangliensystemen statthaben; umgekehrt sind Anschlüsse dann unmöglich,
wenn die Lücken zwischen den Systemen mit Hemmungssaft gefüllt sind. Das
dieses Entleerungs- und Füllungssystem beherrschende Organ ist die
Neuroglia, und diese ihr zugeschriebene Funktion ist der Inhalt meiner
Neurogliatheorie.

An der Hand dieser Überlegungen wird es nunmehr leicht, sich den Einfluß
des Blutes auf die Grundstimmungen unserer Seele klar zu machen. Ist der
Blutsaft von einer Zusammensetzung, welche den Bewegungswellen der
Nervenelemente von Natur starke Widerstände einschaltet, weil eben ein
solcher Saft eine Flüssigkeitssäule darstellt, durch welche nur
schwerfällig elektrische Entladungen stattfinden können, so hat der
Träger eines solchen Blutsaftes eben ein phlegmatisches, langsam
aufnehmendes, schwerblütiges, erst nach vielfachem Anprall zündendes
Temperament; sein Gehirn hat, wie man sagt, buchstäblich eine ein
bißchen langsame Leitung. Ist umgekehrt ein Blut von leichter
Durchschlagbarkeit für die elektroiden Spannungszustände im
Nervensystem, so würde sein Träger leicht empfänglich, schnell
auslösend, schnell kombinierend, leichtblütig, sanguinisch sein.

Da hätten wir also eine grundlegende Definition dessen, was wir
Temperament nennen: Temperament ist ein Maß für die größere oder
geringere Schnelligkeit der Auslösbarkeit und der Anschlußfähigkeit der
Nervenspannungen, oder, weniger gelehrt ausgedrückt: Temperament ist
Sache der Widerstandsfähigkeit gegen Eindrücke. Man kann also als gewiß
annehmen, daß jeder Mensch einen Grundrhythmus besitzt, vermittels
dessen er bei normaler Beschaffenheit seines Blutes mehr oder weniger
schnell Reize, Impressionen, Eindrücke, seelische Attacken aller Art
verarbeitet, und daß dieser Rhythmus bei jedem Menschen ein anderer, in
gewissen Grenzen abweichender ist, wie das Rot, das ich sehe, eine
andere Nüance darstellt, als das Rot, welches ein anderer sieht. Dieses
Widerspiel zwischen Erregung von Nervenströmen und dem Widerstand,
welchen sie im Seelenorgan mittels der Saftwelle finden, ist es also,
was das Temperament ausmacht, und man begreift sofort, daß dieser
Zustand nur ein im großen und ganzen konstanter sein kann, weil ja der
Zustand unserer Blutmischung nur summa summarum ein konstanter ist. Man
begreift sofort, daß es ein absolutes Gleichmaß des Temperamentes nicht
zu geben vermag, daß wir heute morgen melancholisch und nachmittags
sanguinisch sein können, einfach deshalb, weil die Zusammensetzung
unseres hemmenden Blutsaftes wechselnd sein muß, und daß hier der
Salzgehalt, die molekulare Zusammensetzung des Blutes, sein Reichtum an
Sauerstoff oder Kohlensäure, die Beimengung fremder Substanzen, alles
Dinge, die von Stunde zu Stunde wechseln können, auch von Einfluß auf
das Dynamometer unseres Temperamentes sein müssen. Wir begreifen nun
auch leicht, warum ein bißchen Alkohol, von dem Blutsaft eingesogen,
schon so schnell unser Temperament erhebt, aus einem Melancholiker einen
Lebensbejaher machen kann, weil eben der Ausgleich zwischen den erregten
Strömen eminent erleichtert ist, und es ist verständlich, daß man die
Gifte alle einteilen könnte nach dem psychologischen Prinzip der
größeren Erleichterung oder Erschwerung elektrischer Stromleitung im
Nervensystem. Denn es ist immer der Blutsaft, der auch diese abnormen
Bestandteile zum Gehirn trägt und hier die Änderungen der
Nervenanschlüsse vollzieht, mag nun diese Zufuhr durch Außengifte
(Alkohol, Morphium, Chloroform, Atropin) oder durch Innengifte
(Harnsäure, Galle, Eitergift, resorbiertes Bakteriengift, wie im Fieber)
geliefert sein. Man sieht gerade durch geschärften Blick für das
Psychologische am Krankenbett, wie sehr Blutsaft und Temperament im
Abhängigkeitsverhältnis zueinander stehen.

Nur muß man sich die Angelegenheit nicht allzu mechanisch vorstellen.
Kompliziert wird die Sache dadurch, daß das Spiel der größeren oder
geringeren Zufuhr von hemmungsfähigen Säften außer von dem Pulse auch
vom Nervus sympathicus, diesem Urahnen der Nervensubstanz, beherrscht
wird, indem seine Steuerung der Stromenge und Stromweite beherrscht wird
von all dem dunklen Triebleben, mit dem eben die ganze Welt, ihre Sonnen
und ihre Finsternisse auf unserer menschlichen Seele spielen. Man hat
eben die Erregbarkeit dieses Wurzelgebietes unserer seelischen Kraft als
den notwendigen Vermittler zwischen Gehirn und Blutsafthemmung
aufzufassen. In ihm, in seinen überall ausgedehnten Geflechten, welche
den ganzen Körper durchsetzen, wie ein Urgehirn für sich, das schon
alles in sich trägt, was die Entwickelung Millionen unserer Vorfahren
erworben hat, haben wir den eigentlichen Herrn unseres Lebens, auch
unserer Allgemeingefühle zu respektieren, und ob in uns Harmonie oder
Disharmonie, Lust oder Unlust herrscht, das wird wesentlich entschieden
durch die Strahlenaktivität der Milliarden Ganglien des Sonnengeflechtes
in unserem Leibe, das am Feuer der Blutbildung ebenso beschäftigt ist,
wie an der Schmiede der Eisen- und Phosphormoleküle oder an der
Geburtsstätte der Saatkörner für die unzähligen, vielleicht nie
geborenen neuen Menschen in uns. Wie diese Nervengrundstimmung ist, ob
lebensfroh zur Entwicklung und zur Schönheit drängend, oder düster auf
Vernichtung, Haß oder Verneinung grübelnd, das ist natürlich dafür
entscheidend, welche Mischung aus dem Zusammenbrausen aller dieser
Kräfte entsteht: warum eben zeitweise ein Cholerischer phlegmatisch und
ein Melancholiker in dionysischer Ekstase erscheinen kann und umgekehrt.
Das ist auch die Erklärung, warum man schließlich ganzen Familien,
Sippen und Völkern bestimmte Grundfarben der Temperamente zuschreiben
kann, weil eben das rhythmische Spiel des Sympathikus, dieser
Stammeswurzel der Menschheit, welche eingesenkt ist in Boden, Klima und
Heimatluft, welche gebunden ist an die Scholle mehr als mancher ahnt,
bestimmend ist für die größere oder geringere Fülle, mit der eben der
eindämmende Blutsaft die Hirnzellen umspült.



TIERSEELE UND MENSCHENSEELE


Für die Naturwissenschaft, welche heute noch in den etwas wackelig
gewordenen Geleisen des Darwinismus wandelt, ist es eine ausgemachte
Sache, daß der Mensch ein höher organisiertes Tier, daß er gewissermaßen
nur die letzte, erhabene Krönung des Lebens sei, hervorgegangen aus den
unendlich mannigfaltigen Formungen und Abänderungen, welche die
Widerstände des Daseins auf die vorwärtstreibende, dem Leben nun einmal
anhaftende Gestaltungskraft ausgeübt haben. Die hohen Geistesgaben, so
meint man, welche dem Menschen gestattet haben, eben Geist und Vernunft
in allen Dingen walten zu lassen, sind Steigerungen überall auch im
Tierleben tätiger Seelenkräfte; die Seele des Menschen sei also nur dem
Maß nach, nicht dem Wesen nach von der Tierseele verschieden (nur
quantitativ, nicht qualitativ). Daß die Naturforscher dieser Entthronung
des bisher souveränen, völlig unbestritten als Zentrum der Welt
aufgefaßten Menschengeistes die Feindschaft aller Männer des Glaubens an
Gott und den göttlichen Ursprung des Menschen verdanken, kann nicht
wundernehmen. Mit der Beweisbarkeit dieser Anschauung fiele ja nicht nur
die Schöpfungslegende, welche ja immerhin ihren tiefen symbolischen Sinn
behalten könnte, sondern es stürzte auch rettungslos die jedem Einzelnen
instinktiv innewohnende, übrigens uralte und noch lange nicht
ausgestorbene Überzeugung, daß der Mensch doch das Maß aller Dinge sei.
_Copernikus_ gab mit seiner Einreihung der Erde als eines Körnchen
Sandes in das brausende Meer der Gestirne diesem zentrierenden
Menschheitsgedanken (Anthropomorphismus) den ersten, _Darwin_ den
zweiten Stoß: mit der Idee einer sukzessiven Entwicklung.

Also ein Aufsteigen des Menschen langsam aus dem Staub der Erde oder dem
Urschlamme des Meeres! (Letzterer ist längst ins Land der
naturwissenschaftlichen Märchen gewandert: denn auch die Naturbibeln
haben ihre Legenden, nur soll man sie noch fester glauben als die der
Religionsbücher.)

Eine Schöpfung aus dem Erdenkloß zwar auch, aber nicht mit einem Schlage
aus der Hand und mit dem Odem Gottes, sondern durch die langsam durch
Jahrmillionen gestaltende Faust der Anpassung und Vererbung, wobei der
Trieb zur Vermehrung, das "Seid fruchtbar!" immer als etwas
Selbstverständliches ohne Erklärung gelassen wird.

Es ist schlechterdings unmöglich, den Entwicklungsgedanken in den
Naturerscheinungen zu leugnen, ohne tausendfältigen Gesetzmäßigkeiten,
Erfahrungen, Experimenten Gewalt anzutun, wenngleich zugegeben werden
muß, daß der Darwinismus noch keineswegs mit demselben den
Schöpfungsbegriff umstößt. Bekanntlich war Darwin gottesgläubig und muß
wohl angenommen haben, daß der schaffende Gott eben die langsame
Entwicklung dem beseelten ersten Lebenskeime eingehaucht hat, wodurch
das Schöpfungswunder wahrlich nicht weniger staunenswert und herrlich
erschiene. Was dem gläubigen Naturforscher Demut abzwingt, ist eben das
Wunder der unendlichen Entwicklungs_möglichkeit_ des Lebens, der
Milliarden Variationen am gleichen Typus, der Unerschöpflichkeit der
Mittel zum Anpassen an unzählige Widerstände und geheime
Schwierigkeiten, endlich das unverkennbare Zweck_bewußtsein_ der sich
vorwärts entwickelnden lebendigen Masse. Die Schöpfung, die der
Gottesmann im Herzen trägt als _einmalige_ für ihn denkbare Möglichkeit
der Entstehung von Welt und Mensch, ist eben für den Naturforscher
ständig für einst, jetzt und alle Zeiten stumm am Werke; das ist
eigentlich der ganze Unterschied. Eine Frage trennte die beiden
Weltanschauungen, aber viel tiefer und scheinbar unüberbrückbar,
uferlos: das ist eben jene schon angedeutete: kann wirklich der
Menschengeist als eine höhere Stufe Tiergeist definiert werden? Es möge
mir erlaubt sein, einige Gründe beizubringen, welche gegen eine solche
Auffassung von der einfachen Steigerung der Tierseele in die
Menschenseele sprechen. Unstreitig sind in den nervösen Apparaten,
welche das Leben im Tiere und im Menschen regulieren, eine große Anzahl
Einrichtungen und Funktionen anzutreffen, welche völlig identisch
arbeiten und nur gradweise Unterschiede erkennen lassen, alle
Sinnesorgane, alle Reflexe und automatischen Bewegungen, alle bewußten
oder unbewußten Mechanismen des Stoffwechsels und der Fortpflanzung, die
Mechanismen der Liebe und des Hungers--alle diese anatomischen und
funktionellen Dinge sind gleicherweise im Nervenapparat von Tier und
Mensch vorhanden: manchmal dies oder jenes beim Menschen vollkommen und
höher entwickelt, manchmal--und das ist sehr bemerkenswert--auch in
entschieden höherer Entwicklung beim Tier als beim Menschen, z.B. der
Gesichtssinn beim Raubvogel, die Witterung bei Hund und Reh, die
Automatien der Bewegungen bei der fallenden Katze, beim Hund und
Pferd[1]. Wo aber liegen denn die eigentlichen Unterschiede zwischen
Tier- und Menschenseele, dergestaltige Abweichungen, daß von einem
Gradunterschied gar nicht die Rede sein kann? Wir meinen, daß es
offenkundig genug ist, daß solche essentiellen (wesentlichen)
Unterschiede in Hülle und Fülle bestehen, welche alle auf ein
einheitliches Prinzip zurückzuführen sind. Der Unterschied wird
bemerkbar zunächst in rein historischem Sinne: alle Daten der Geschichte
beweisen, daß der Mensch sich zum mindesten in bezug auf seine
Lebensgewohnheiten im Lauf relativ sehr kurzer Zeitläufe gründlich
verändert, daß er sozusagen seine Lebensweise in breitesten Grenzen
aktiv vorrückt, während das Tier von Anbeginn seines Auftretens
auf der Erde, vom Moment, an wo der Hirsch Hirsch, der Vogel Vogel
war, aktiv an seiner Lebensart nicht das geringste geändert hat.
Nicht einmal Ortsveränderungen, geschweige Nahrung, Liebesleben,
Wohnungsverhältnisse, Bewegungsmittel usw. haben die geringsten,
aktiven Variationen erfahren.

  Fußnote 1: Ein Beispiel dafür war im Zirkus Schumann vor einiger Zeit
  zu sehen. Auf einer von langsamer Drehung zu immer rasenderer Eile
  getriebenen Drehscheibe wurden erst Menschen und dann Tiere postiert.
  Während die Herren der Schöpfung sehr bald abgeschleudert wurden,
  vermochten die Tiere sich durch schnellste Anpassung an die Bewegung
  "auf dem Platz" mühelos auf der sausend rotiereuden Drehscheibe
  galloppierend zu halten.

Man kann also sagen: Die Lebensbedingungen der Tiere waren in
historischen Zeiten konstant, während ein überirdischer Historiograph
den Pfahlbauer und den kommandierenden General zu Pferde wahrscheinlich
für zwei ganz verschiedene Lebewesen mit Recht verzeichnen würde. Ebenso
stabil ist das Tier geblieben von Anbeginn seines Auftretens in bezug
auf die Erkenntnis seiner Stellung zum Weltganzen, während der Mensch
sein Verhältnis zur Natur um ihn und in ihm einer dauernden Betrachtung
unterzogen hat, was ihn neben anderem auch dazu geführt hat, Herr von
Tieren und von Naturkräften zu werden, wovon bei Tieren in beiden
Hinsichten auch nicht das geringste zu bemerken ist. Fügen wir hinzu,
daß bei Tieren nichts zu sehen ist von einer bewußten Kunst und bewußten
Ethik (alle darauf bezüglichen Beispiele gehören in das Gebiet
automatischer, reflektorischer Nerventätigkeiten, sind also Handlungen
aus _Mechanismen_, nicht aus _Motiven_ heraus), so meinen wir die
hervorstehenden differenzierenden Merkmale zwischen Tier- und
Menschenseele wenigstens symptomatisch angegeben zu haben. Worauf
beruhen nun diese erkennbaren Unterschiede?

Folgen wir dem Entwicklungsgedanken, so muß mit dem Menschen eine
durchaus neue seelische Kraft aufgetreten sein, es muß mit ihm ein
Prinzip zur Erscheinung und Wirkung gekommen sein, von dem vor seiner
Erschaffung nichts auf der Erde beobachtbar gewesen sein kann, weil
alles, was mit dem Menschen entstand, erst durch dieses neue Prinzip
möglich wurde. Wenn wir nicht annehmen wollen, daß wirklich das, was wir
Menschenseele nennen, ein Ding für sich ist, ein metaphysisches,
unerhörtes Wunder, mit dem uns der Geist der Natur begabt hat--eine
Anschauung, welche wohl unwiderlegbar sein dürfte als die eine denkbare
Möglichkeit--so müssen wir zum Erfassen einer anderen Möglichkeit eine
Hypothese einführen, welche vielleicht wahrscheinlicher und einfügbarer
in den Entwicklungsgedanken ist, als jene des unvermittelten Eingreifens
einer übernatürlichen Macht in den Ablauf der Dinge.

Machen wir uns zuvörderst einmal die seelische Stellung des Menschen zum
Weltganzen ganz klar. Das Wunderbarste und Verblüffendste an dem
Verhältnis einer schöpferischen Natur zum Menschen ist die Tatsache: daß
sich das fortentwickelnde Leben Organe (Nervensubstanz, Gehirn, Seele)
geschaffen hat, die fähig sind, dieses Leben zu begreifen, die durch
Entwicklungen seelischer Kraft dazu geführt haben, _daß die entwickelte
Materie sich selbst begreift_. Nehmen wir einmal an, um ein Bild zu
gebrauchen: Die Sonne wäre der Quell aller Dinge, so bestünde das Wunder
darin, daß die Sonne sich das Menschenauge zu einem Spiegel ihrer
eigenen Schönheit und aller ihrer Eigenschaften erschaffen habe. So
schuf die gesamte Natur den Menschengeist, um sich in ihm ihrer selbst
und ihrer Gesetze allmählich ganz bewußt zu werden. Es könnte fraglich
sein, ob dieses Wunder nicht _nur_ auf der Erde und keinem anderen
Gestirn geschehen ist, so daß die kleine Erde doch der geistige
Mittelpunkt des Universums sein könnte, sein _einziger_ Spiegel. Denn
unstreitig ist der Mensch fähig, sich von der Gesamtnatur, von den
letzten Dingen eine Vorstellung zu machen, in sich ein Bild der Welt aus
seinen Gedanken zu erzeugen. Wenn man nun bedenkt, daß jeder unserer
Gedanken in seiner Entstehung genau so materiell sein muß wie eine
vorbeifliegende Bleikugel, daß er sekundäre Wirkungen haben kann, welche
die größesten materiellen Katastrophen (Explosionen, Felssprengungen
usw.) hervorrufen, so erhellt erst recht der kolossale Schritt, welchen
die Natur in der Hinzufügung der seelischen Kraft zur Entwicklung
gemacht hat. Wenn wir nun nicht zugeben wollen, daß eben diese Kraft der
sich selbst bewußte Geist des Schöpfers ist, womit alle Forschung
aufhören würde, so ist man gezwungen aus einem anderen, weniger
übernatürlichen Prinzip heraus das Auftreten der menschlichen
Fähigkeiten in der Kette der Entwicklungen wenigstens hypothetisch zu
erklären.

Da die bei Tieren beobachtbaren psychischen Tätigkeiten nicht
ausreichen, um die Seele des Menschen als eine Steigerung dieser
Ausübungen zu definieren, da wir andererseits von einem Eingreifen einer
metaphysischen Macht absehen wollen, so bleibt nichts übrig, _als der
Nervensubstanz der menschlichen Seelenorgane eine im Tier nicht
beobachtbare neue Funktion zuzuschreiben_. Diese neue Funktion ist die
Fähigkeit der menschlichen Nervenmasse, nicht nur in der einen Richtung
von der Reizstelle zum Wahrnehmungszentrum zu schwingen, sondern auch in
umgekehrter Richtung vom Wahrnehmungszentrum zur Reizstelle bewegt zu
werden. Auf dieser Funktion beruht unsere Fähigkeit, z.B. ein Pferd mit
Farbe, Form, Schatten und Licht und allen anderen Eigenschaften nicht
nur zu sehen, sondern es auch von nunmehr neu zu erzeugen. Gerade wie im
Kinematoskop durch Abrollen von tausend Einzelbildern eine wirkliche
Form und Bewegung eines tatsächlichen Bildes entsteht, so ist der
Mensch, und nur er allein, imstande, von innen heraus, aus dem
funktionellen Betrieb seiner Ganglienzellen heraus die Welt mit allem,
was wahrgenommen und gedacht werden kann, neu entstehen zu lassen.

Mit einem Worte: die _Phantasie_, als eine besondere Funktion der
menschlichen Nervensubstanz erfaßt, ist es was den Menschen aus dem
Tierreich so hoch und herrlich heraushebt, daß man wohl sagen darf:
gewiß ist der Mensch tierisch in seiner physischen Natur, aber er ist
Gottes Ebenbild in seiner psychischen Natur. Wohl ist er das höchste
Tier, aber zugleich auch eine Vorstufe zu höheren Wesen. Das letzte Tier
der Erde, der erste Gott dieser Welt, das ist der Mensch!



GLAUBE UND WISSENSCHAFT


Die Stellung des Menschen und des seiner Beobachtung Zugänglichen im
Weltganzen zu begreifen--diese uralte Sehnsucht ist der gemeinsame
Quell alles Wissens und jeden Glaubens. Wie zwei sich ewig befehdende
Königinnen im Geisterreiche stehen sie sich gegenüber und sind
doch Geschwister von derselben Mutter aller Erkenntnis--der
Kausalität--geboren, Glaube und Wissenschaft. Daß bisher nie ein
ehrlicher Friede zwischen diesen beiden Denkungsarten und ihren
Vertretern möglich war, ist im Grunde um so verwunderlicher, als es ja
bei gleichem Ursprung und bei gleichem Ziel eigentlich nur ein Streit um
die Methode ist, der sie trennt. Was bei dem Glauben die innere, selige
Überzeugung, die Ahnung, die Offenbarung ist, das ist beim Wissen die
widerspruchslose Hypothese, die alle Erscheinungen deckende gedachte
Gesetzmäßigkeit. Sind das nicht im Grunde vielleicht dieselben
Funktionen unseres Seelenapparates, die in dem einen wie dem anderen
Falle zu einer unverrückbaren Einstellung unserer logischen Tätigkeiten
auf einen bestimmten Zentralpunkt führen, der in der Art zwingender
Selbstsuggestion die Ausgangsstelle aller Schlußfolgerungen darstellt?
Nichts ist machtvoller als die Formel. Sie reißt den einzelnen in
unwiderstehlicher Suggestivkraft in den Bann ihrer Kreise, sie hat
infektiöse Kraft und vermag die Massen in geradezu epidemischer Weise
unter ihr Banner zu zwingen, wie eine Armee unter das Symbol einer
Fahne. Was mag das Wesen der Formel, des Schlagwortes, des erlösenden
Gedankens, der Suggestion eines sich aufzwingenden, epocheschaffenden
Begriffes sein?

Wenn der Entwicklungsgedanke richtig ist, so ist Denken ein Wachstum, so
gehört ein Heranreifen der einzelnen Elemente unseres Denk- und
Empfindungsorganes dazu, um einen Gedanken, d. h. dem Zusammenklang so
und so vieler Akkorde erzitternder Ganglienelemente die immer nötige
Resonanzfläche zu schaffen. Das geschieht, "wenn die Zeit gekommen" ist,
wenn das Ackerfeld des augenblicklichen Entwicklungsstandes des
organischen Saatfeldes vorbereitet ist für den neuen Keim.

Das Aufdämmern neuer Kombinationen von Ganglientätigkeiten in einem
Gehirn (dem genialen), das erstmalige Aufleuchten anschlußbereiter,
bisher nicht durchleuchteter Gebiete würde verlöschen wie eine
Sternschnuppe an dem Horizonte des Bewußtseins der Mitlebenden, wenn
nicht im Stillen gleichmäßig eine Zündfläche in mitgeborenen Gehirnen
geschaffen wäre; wie es ja oft genug geschehen ist, daß
entwicklungsgemäße Gedanken erst Jahrhunderte später ein tragfähiges
Ackerland in den Seelen der Nachgeborenen erhalten haben. Diese
Zündkraft wohnt genialen Gedanken eben deshalb inne, weil die
Entwicklung der meisten Gehirne einer Epoche ziemlich gleichmäßig
herangediehen ist an die letzte, entscheidende Auslösung, die nur Einem,
manchmal auch Mehreren (nur Unkundigen überraschend durch ihre
Gleichzeitigkeit) gelingt. Jahrhunderte lang kann eine Idee vorbereitet
sein, bis in einem Geiste der Prometheusfunke durchbricht, und wie einst
Goethe gesagt hat: das Auge muß sonnenähnlich sein, wenn es die Sonne zu
sehen vermag, so fällt dieser Funke auch in nervöse Systeme, welche
spezifisch empfänglich sind für das ihnen gebrachte Licht. Das ist dann
in der Tat ein Vorgang, der mit der Infektion durchaus vergleichbar ist,
weil auch bei ihr eine Disposition unbedingt dem Haften des
Ansteckungsstoffes vorangehen muß. Formeln also, welche in der
Entwicklungsrichtung der menschlichen Geistesapparate gelegen sind, sind
deshalb so suggestiv, weil ja die Mitgehirne schon warten auf einen
Anschlußreiz, dem sie entgegengewachsen sind. Ist diese Anschauung von
dem buchstäblichen Heranwachsen der Geisteselemente zu neuen Aufgaben
richtig, und alle Forschung und Erfahrung scheinen sie zu stützen, so
kann man sagen, daß alles Objektive, alles sogenannte Allgemeingültige
naturgemäß einem Wandel unterworfen ist und daß das Objektive bei seinem
erstmaligen Auftreten zunächst erst die Wahrheit eines Einzelnen, d.h.
etwas durchaus Subjektives gewesen ist. Die eine Wahrheit anerkennende
Mitwelt steht also unter der Suggestivkraft eines Genies, solange bis
eine noch zwingendere subjektive Kombination diese "Wahrheit auf Zeit"
ablöst. Dieser Tatbestand trifft nun den Glauben ebenso wie die
Wissenschaft. In großen Perioden wechselt der Glaube ebenso wie die
Wissenschaft ihr Gewand. Da die Sehnsucht, das Rätsel der Welt zu lösen,
in jedem Gläubigen nicht minder wie in dem Wissenschaftler die Ursache
der Annahme dieser oder jener ihn ganz erfüllenden Überzeugungen ist, so
kann es nicht wundernehmen, daß eine große Reihe von Parallelen sich
aufstellen lassen zwischen der Entwicklungsgeschichte der Religion und
der Wissenschaft. Da es sich aber um dieselbe Funktion der Seele in
beiden Fällen handelt, so kann die Berufsfärbung, welche unabänderliche
Vorgänge unseres Geistesapparates erfahren, nicht weit genug gehen, um
diese Gleichrichtung des inneren funktioneilen Betriebes zu verwischen.
Ich kann an dieser Stelle nicht diese funktionelle Parallele zwischen
Wissenschaftlern und Glaubensmännern bis ins Einzelne durchführen, es
möge genügen, auf einige naheliegende Ähnlichkeiten hinzuweisen, um
wieder einmal daran zu erinnern, wie müßig es eigentlich im Grunde ist,
wenn, wie das so oft geschieht, zwischen Theologen und Naturforschern
gespannte und sich gegenseitig exkludierende Feindseligkeiten eröffnet
werden.

Ich würde nicht wagen, den lieben Gott vom Standpunkte der Wissenschaft
eine zwar wahrscheinliche, aber unbewiesene Hypothese zu nennen, wenn
nicht ein Mann, dem es um den Namen Gottes heiliger Ernst ist, den Spieß
mit vollem Recht sofort umkehren und der Wendung ihre blasphemische
Schärfe nehmen könnte, indem er einem solchen Naturforscher antwortete:
"Umgekehrt, lieber Freund, mit jeder deiner Hypothesen umschreibst du
nur den Gottesgedanken." Da in der Tat eine Wissenschaft ohne Hypothese
niemals zu grundlegenden Gesetzen kommen würde, es bisher auch nicht
möglich war, Wissenschaft ohne Hypothese zu treiben, so muß man zugeben:
auf beiden Seiten ist ein großer Unbekannter, und je nach Temperament
und Erziehung wird auf der einen Seite mit Ehrfurcht personifiziert und
symbolisiert und auf der anderen Seite mit kühler Logik analysiert, was
übrigens die Ehrfurcht nicht ausschließt. In beiden Fällen aber ist
eine gedachte, substituierte, der äußeren Erfahrung nicht zugängliche,
nicht beschreibbare, faßbare und erkennbare Grundmacht der Urgrund
aller Dinge. Ist die hypothetische Durchdringung aller Materie mit
dem Äther, seine Erfüllung des Weltraumes an jeder Stelle etwas
anderes als die Allgegenwart Gottes, nur in naturwissenschaftlicher
Formel? Ist das Gesetz von der Erhaltung der Kraft nicht der uralte
Unsterblichkeitsgedanke nur in physikalischer Fassung?

Gibt es eine besondere Lebenskraft, und die moderne Naturwissenschaft
nähert sich mit dem Neovitalismus bedenklich dieser Möglichkeit, so ist
die Unsterblichkeit auch geistiger Funktionen nicht mehr außer dem
Bereiche naturwissenschaftlicher Denkweise. Der Glaube an die Einheit
der Kraft (Monismus), hat er nicht verzweifelte Ähnlichkeit mit dem
Monotheismus der Juden, dem ebenso ein Polytheismus voranging, wie dem
Monismus eine auf viele Einzelkräfte aufgebaute Kraftlehre? Und
weiter--der nie verschwindende Dualismus der Philosophie, die
Gegenüberstellung von Kraft und Stoff, von Gott und Teufel, von Energie
und Widerstand, sind es nicht alles Bezeichnungen für funktionelle
Vorgänge in unserer Seele, welche jedem Menschengehirn eingewurzelt
bleiben, mag Zufall und Wahl seine Träger nun zur Gemeinschaft von
Priestern oder von Naturwissenschaftlern geführt haben? Es ist eine
nicht mehr zu bestreitende Tatsache, daß die Naturwissenschaft ebenso
dogmatisch sein kann wie die Kirche. Das eigensinnige Festhalten an
Voreingenommenheiten, Überlieferungen und bequemen Gewohnheiten ist eben
ein allgemein menschliches Hindernis für den Fortschritt, ganz gleich,
ob es sich in Kirche, Staat oder Laboratorium bekundet. Wir haben
Unfehlbarkeitsanwandlungen hier wie dort, und die Päpste der
Wissenschaft sind nicht weniger intolerant gewesen als die der Kirche
und sind es noch.

Es gibt Wissensmonopole ebenso, wie es Erkenntnismonopole gibt. Die
konsequenten Negierer in der Wissenschaft sind die Zwillingsbrüder der
Atheisten. Der Wille zur Macht ist auf den Akademien nicht weniger am
Werke als in den Konsistorien. Die Intoleranz, die Proselytenmacherei,
die Verketzerung anders Gläubiger und tausend andere Menschlichkeiten
hier wie dort.

Alle diese Beispiele beweisen schlagend, daß die allgemein menschlichen
Funktionen einer Seele, die Art des mechanischen Ablaufes geistiger
Bestrebungen nicht durch den Beruf oder das Amt wesentlich modifiziert
werden können, daß die menschliche Seele als Funktion eine Einheit
bedeutet, daß alle Menschlichkeiten in jedem Beruf sich ereignen müssen
und daß im speziellen der Priester mit dem Vertriebe und der Propaganda
seiner Lehren nicht anders verfährt als der Wissenschaftler. Nirgends
wird die Parallele dieser Funktionen deutlicher als in einem Vergleich
zwischen Priestern und Ärzten, die beide als die praktischen
Verwirklicher religiöser oder wissenschaftlicher Ideen zu gelten haben.
Es möge ein kurzer Vergleich dieser beiden Berufsarten hier gestattet
sein.

Weniger die Priester als die Ärzte dürften erstaunt sein, wenn man den
Nachweis versucht, daß diese beiden Tätigkeiten tief im Wesen verwandt
und verkettet sind, nicht nur durch die gemeinsame Fürsorge um den
Einzelnen, dort in seelischer, hier in körperlicher Beziehung; ein
Vergleich, der sich geradezu aufdrängt und nicht nur in der Forderung
wurzelt, daß in jedem Arzt etwas Priesterliches sein müsse, sondern viel
mehr noch in der Methode der Einwirkung auf den seelisch und körperlich
Notleidenden bei näherem Zuschauen offenbar wird. Die Gleichheit liegt
in dem Angriffspunkt des menschlichen Elends, des Leids, des Kummers,
der Not, des Schmerzes bei beiden. Der Priester tröstet die Seele und
hypnotisiert sie, reißt sie hinweg mit den befreienden Ideen des
Hinweises auf ein Jenseits, auf eine ausgleichende Gerechtigkeit im
Reiche höherer als irdischer Mächte, psychologisch gesprochen, er erhebt
die Seele über die Gegenwart mit der Suggestion einer großen Hoffnung,
gegen welche das Irdische in ein Nichts versinkt, und der Arzt erreicht
mit dem Schlaf, direkten chemischen Alterationen des Gehirns, mit
Morphium, Narkose und Anästheticis eine funktionell der Hypnose ganz
nahe stehende Bewußtseinstäuschung über den Zustand der Gegenwart. In
dem einen Falle Hypnose auf dem reflektorischen Wege durch
Gedankenübertragung, in dem andern auf dem Wege der chemischen
Alteration der Hirnfunktion. Dinge, die in ihrem Mechanismus vielleicht
verwandter sind, als man heute noch allgemein zugeben möchte. Verfasser
hat den Versuch unternommen, für die Narkose, für die Schmerzlosigkeit
Prinzipien aufzustellen, welche auch für die Giftwirkungen die Auslösung
physikalischer Vorgänge bedeuten, und glaubt damit alle Formen der
Bewußtseinseinschläferung auf einen einheitlichen Mechanismus, den der
physikalischen Hirnhemmung zurückgeführt zu haben, so daß einem Menschen
auf dem Wege der Verbalsuggestion Trost zu bringen, für den
Seelenmechanismus nichts anderes bedeutet als die Einverleibung gewisser
beruhigender Medikamente: in beiden Fällen geschieht ein Appell an
denselben Mechanismus: Eindämmung, Einengung, Blendung, Hemmung des
Bewußtseins. Was Priester und Arzt groß und mächtig macht, ist dasselbe:
die starke, suggestive Kraft ihrer Persönlichkeit, welche in beiden
Fällen trotz aller zwingenden Gewalt der Heilmittel im letzten Grunde
nicht entbehrt werden kann. Der eine hat sein Trostmittel, die Religion,
der andere sein Heilmittel in der Hand; wie sie aber wirken, ist nicht
allein im religiösen Gedanken an sich, nicht allein im Heilstoff an sich
begründet, sondern bedarf in beiden Fällen der Zutat tiefgreifender
Glaubensstimmung, welche erst recht die Pforten der Seele öffnet für den
Eingang der Heilswahrheiten und -Wirkungen. Die Sonne der Hoffnung muß
von beiden gleichermaßen belebend in das Dunkel der verzagten Seele
ausstrahlen. Wie oft ist die fromme Lüge, die Heiligung der Mittel durch
den idealen Zweck den Priestern gerade von den freidenkerischen Ärzten
vorgeworfen worden, und welchen Arzt gäbe es, der um ein Stück "frommer"
Lüge, um eine gute Dosis bestgemeinten Jesuitismus herumkäme? Nein, ganz
gewiß ist der Arzt berufen, das Erbe des Priesterstandes auf sich zu
nehmen, und wird dieser Funktion nicht eher gerecht, als bis er bewußt
und ohne Verschleierung den Methoden der Glaubensmänner in gerechter
Würdigung mehr Ehrfurcht als bisher zu zollen bereit ist. Ist wirklich
die Wirkung aller der herrlichen Heilquellen so wesensverschieden von
dem "Lourdes" der Gläubigen? Ist nicht mancher Kurort wie ein
Wallfahrtsort, ja spielt nicht das Rezept bisweilen die Rolle eines
Ablaßzettels für Sünden des Genußes, hat nicht die Medizin immer noch
den alten, psychologisch auch tief begründeten Brauch, hier und da
Rezepte zu verschreiben, ut aliquid fieri videatur? Wie viele Gläubige
pilgern im Sommer nach Karlsbad oder Marienbad mit der stillen Hoffnung,
die hier vergebene Sünde im folgenden Winter reichlich nachholen zu
können!

Die Medizin kennt Päpste und Episkopate; der Glaube an die Chemie ist so
stark und dogmatisch, wie nur irgend eine Heilswahrheit, und die Zeiten
sind dagewesen, wo wissenschaftliche Überzeugungen die Herrschergewalt
von Staatsreligionen besessen haben, in denen Ketzern und
Andersgläubigen der wissenschaftliche und materielle Ruin sicher war. An
die Stelle des Totmachens durch die Inquisition und des Ketzergerichts
ist oft genug das noch wirksamere Totschweigen getreten, der Boykott,
das Abrücken, das Verfehmen, das in modernen Zeitläufen, nur scheinbar
schonender, dem "Protestanten" den Strick oft genug gedreht hat. Die
Geschichte aller Wissenschaften kennt Beispiele von krassester Dogmatik,
Ketzerhinrichtung und Bannbullen, und die Szene des zum Widerruf
gezwungenen Galilei wiederholt sich alle Jahrhundert mehrmals.--

Ist hier an einem Beispiel gezeigt, wie nahe sich in praktischer
Anwendung Wissenschaft und Glaube berühren, so ist ihre Verkettung in
ideeller Hinsicht eine noch viel weiter und tiefer gehende. Die
Vertreter echter Wissenschaft sind von jeher dem Felde ihrer Probleme
genaht mit einer tiefen und heiligen Ehrfurcht, die sich in
psychologischer Hinsicht nur wenig unterscheiden dürfte von dem Gefühl
der Demut, mit welchem der echte Priester vor den Altar tritt. Ja noch
mehr, dem ehrlichen Forscher wird mit dem Zuwachs seines Wissens stets
ein Staunen über den unbegreiflichen Reichtum der Natur Hand in Hand
gehen, und eine Kette von Offenbarung und Wundern wird ihm die
durchforschte Außenwelt aufweisen, genau wie dem Religionsmann die
tiefdurchsonnene Innenwelt. So weit der spürende Spaten auch reicht,
überall wird er auf Granit des Unergründlichen im letzten Sinne stoßen
und wird, falls er gerecht ist und fähig, die Probleme psychologisch zu
begreifen, in höchster Toleranz Jedem sein Recht lassen, sich über
undefinierbare Dinge eine Meinung nach seiner Fasson zu machen. Denn er
weiß, daß Dinge des Gemütes und der Phantasie weder zu stützen noch zu
widerlegen sind mit den Waffen des Intellektes. Es gibt eine Einheit des
wissenschaftlichen und des religiösen Denkens, die sie beide der Kunst
nähert: die Phantasie. Ohne sie gäbe es keinen neuen, fruchtbaren
Gedanken, ohne sie wäre aber auch kein Glaube möglich. Dieser schöpft
aus den Tiefen des Gemütes, jener aus denen des Verstandes. Nie wird
eine Wissenschaft das religiöse Empfinden auslöschen können, nie aber
auch kann ein Glaube den Resultaten der Wissenschaft sich
entgegenstellen. Ein Mann des Gottesglaubens, wie Goethe, konnte ein
fruchtbarer Forscher sein, und ein Mann der kühnsten Gedanken der
Wissenschaft, ein Newton, konnte ein strenggläubiger Kirchengänger sein.



RAUSCH


Rausch--welch ein wunderbares, eine Fülle tonmalerischer Anklänge in
sich bergendes und weckendes Wort! Ein Lautsymbol merkwürdigster und
tiefgreifendster Art. Tauchen aus ihm doch Laute empor und klingen ans
Ohr, die an ein schäumendes Wehr, an ein gurgelndes Wellenspiel, an ein
im Sturme zitterndes Blättermeer gemahnen, ähnlich wie ein diskretes
Parfüm von Veilchen die dazu gehörige Wiese und den Wald, Himmelsblau
und Freiheitsgefühl der Seele aufzunötigen vermag. Wie treffend, ja
erschöpfend wird in diesem Sprachgebrauch der eigentliche Seelenzustand,
der den "Rausch" bedingt, und den wir gleich kennen lernen werden,
direkt beschrieben, einfach und fast sicherer, als es die
kompliziertesten Hilfsbegriffe der Wissenschaft zu tun vermöchten. Woher
stammt der ahnenden Seele der Volkssprache diese tiefgründige Weisheit,
daß sie oft schon alle Geheimnisse vorgeahnt zu haben scheint, welche
die grübelnde Wissenschaft auf mühsamen Umwegen oft auch nicht tiefer zu
entschleiern vermag? Eine Frage, die uns zwingt, anzunehmen, daß unsere
Sprachbegriffe vielfach nichts anderes sind als eine symbolische
Projektion psychologischer Vorgänge im inneren Räderwerk der Seele nach
außen. Fürwahr, die Sprache ist eine der reichsten Fundgruben unserer
Seelenkunde, wenn auch bisher noch eines Bergmannes harrend, all ihre
Schätze zu heben. Das mag einmal beleuchtet werden an diesem Beispiel
der Beziehungen der berauschten Seele zum Rauschen und Brausen bewegter
kleinster Teilchen, mögen es nun Tropfen der Regenflut, Halme des
Grases, schwingende Saiten der Äolsharfe oder die zitternden
Phosphorsternchen im Filigran unserer Seele, die Ganglien des Gehirns,
sein.

Wer doch einen Blick hinein tun könnte in den feinmaschinellen
Präzisionsbetrieb der fünfzehn Millionen schwingender, webender,
gleitender, aufzuckender und aufleuchtender kleinster Ganglienkugeln da
hinter dem steilen Altar unserer Gedanken; etwa hinter die Stirn eines
vollendet arbeitenden Gehirnes, das dem eines _Goethe_, eines
_Helmholtz_, eines _Beethoven_ ebenbürtig wäre! Wer nur, wie der
denkendste aller Dichter, Hebbel, zum schlafenden Kinde sagt, einmal in
seine Träume sehen könnte--dem wäre alles, alles klar! Denn, was nutzt
es uns, das Gehirn der Abgeschiedenen hin und her zu wenden, es in
feinste Scheibchen zu zerschneiden--im lebendigen Spiel, in jauchzender
Arbeit, im Rausch des Lebens müßten wir es schauen, wollten wir den
ganzen Gespensterreigen in dem geheimnisvollen Gefäß erhabenster
Gedanken überblicken! Und doch: die Technik unserer Tage, emporgereift
zu einer Werkstatt gar für Menschenflügel durch das Reich der Luft, an
ihrer Spitze die Elektrizität, gibt uns vielleicht doch Bildermaterial
und Zeichenstifte genug, um freilich in den Kinderschuhen der naivsten
Erkenntnis einmal den Versuch zu wagen, so etwas wie einen Rundgang
durch den Bildersaal des seelischen Betriebes zu unternehmen.--Da hängen
die Millionen feinster kleiner Sternchen (Ganglienkugeln) in einem
Maschennetz, so zart, daß Spinngewebe dagegen Schiffstaue oder
Ankerketten sind; wie feinste Träubchen im Spalier, wie Windenblüten am
Drahtgitter sind sie ausgesät und senden aufleuchtend ihre
Feuerstrählchen aufeinander zu. Denn wenn der millionenfach gespaltene
Fingerstrahl der Sonne, umgeformt in Millionen Arten von Außenweltreizen
oder Innenweltgeschehnissen, an ihre Aufhängeschnürchen rührt, dann
blitzen sie vielleicht auf mit hellen oder dunklen Lichtwellen (die
gibt's jetzt nämlich auch), zittern und machen es wie die Sender und
Empfänger der Marconi-Platten: sie haben sich etwas mitzuteilen,
irgendeine Form der Milliarden Möglichkeiten von Bewegungswellen, von
Rhythmen, von Interferenzen und harmonischen oder disharmonischen
Vorgängen außerhalb dieser mikroskopisch kleinen Telephonzentrale der
Seele. Da klingen an oder leuchten auf vielleicht allein 4000 solcher
Sandkörnchen der Weisheit gleichzeitig, und dann weiß es die Seele: der
Menschenfinger hat eben etwas glühend Heißes gefaßt, 5000
Muskelumschalter kurbeln schnell die Scheinwerfer der Erkenntnis, die
Augen, auf den Fingerpunkt, und indem andere Tausend für blitzschnelles
Rückwärtssteuern der Handbewegung sich zitternd ins Zeug legen, meldet
der reflektierte Strahl an die Netzhaut im Auge und an die dahinter
liegenden anderen 10 Tausend, 100 Tausend, 1000 Tausend Sternchen, alle
in verschiedenen Kombinationssystemen aufgescheucht, die Antwort: heiße
Ofentür, Blutzufuhr einleiten, Blasen bilden, öl aufstreichen, zum
Doktor gehen!

Nicht wahr? das ist zum Lachen komisch, und doch ist es ganz ernst: so
und nicht anders vollzieht sich jeder Vorgang der Wahrnehmung, des
Erkennens, des Willens, der Tat; und selbst, wenn die Königin der Seele,
die Phantasie, aus den Himmelsräumen herniedersteigt, denn nur vom Geist
der Welten kann sie kommen, und einen Funken ihres Zauberfüllhorns in
die Menschenseele träufelt, dann geht ein wunderbarer Tanz von
Gruppenganglienglut und -leuchten, von Zucken und Erzittern, von Flammen
und Verlöschen los in der kleinen menschlichen Zauberzentrale, ganz
ähnlich wie eben geschildert, nur daß hier das Spiel innerlich vom
Zauberstab gleichsam verdichteter, kristallischer und sich wieder
lösender Erinnerungen erregt wird.

Werfen wir nur noch einen Blick in unser Bilderbuch. Was ist hier
geschehen? Mit einem Male flutet alles regellos, ungeordnet, strudelnd
durcheinander. Die Meldungen sind ganz sinnlos, während 1000 Zellen
"Stiefel" leuchten, künden andere "Mondkalb", "Schweinebraten", "Fis
dur"; die Finger- und Armkräne zucken, die Beinregister wirbeln
durcheinander, alle Begriffe rasen wie ein Karussell, und die
Irr-Lichtsucher zucken ringsumher an den Fenstern des Seelenarsenals,
ohne die fliehenden Dinge fassen zu können--das Struwwelpeterbild eines
berauschten Gehirnes! Da ist etwas entzwei gegangen, ähnlich wie an
einer plötzlich versagenden elektrischen Lampe, wie an einem brüllenden,
zischenden, zitternden, stampfenden Automobil. In der Tat: die
Hemmungen, die in der Elektrizitätszentrale wie im Gehirn die Ordnung
garantieren, sind kaput. So würde der Bescheid eines kundigen
Seeleningenieurs lauten. Jedes solche Denksternchen (Ganglion)
hat nämlich um sich ein Gespinst von isolierendem Material
(Hemmungsgeflecht), wie jeder Kupferdraht sein Seidentrikot, welches
Stromgebung und -empfang reguliert, und zwar von der großen Pumpstation
aller Säfte und Kräfte, dem Herzen, her. Je nach Füllung und Entleerung
dieser Berieselungshüllen der Nervenknötchen in Gehirn und Rückenmark
sind die Strahlungsbahnen geschlossen oder jedem Einfall, jeder
Vorstellung, jeder Handlungsvornahme offen. Schade, daß man immer so
weit ausholen muß, wenn man Fachgelehrsamkeit populär machen will; die
dicke, dicke Schale, die zu durchdringen ist, lohnt selten den kleinen,
bescheidenen Wissenskern. Jetzt aber sind wir wirklich am Kern der
Sache. Jetzt wissen wir, was eigentlich physisch geschieht in unserer
Seele, wenn wir berauscht sind. Es ist ein wirkliches Ganglienstrudeln,
-plätschern und Aneinanderpoltern hin- und hergeschleuderter Blättchen
im Orkan der allerverschiedenartigsten Erregungen, welche unsere
Hirnzentrale gepackt haben. Da kommt beispielsweise die langsam
anschwellende Welle vom Saftstrom des Blutes, sagen wir einmal vom Magen
her mit dem Alkohol. Die kleinen, anfänglich vom Willen des ganz
vernünftigen Trinkers, der sich gerade heute vorgenommen hat, ausnehmend
solid zu sein, noch gut beschränkbaren Dosen des mehr Leiden- als
Freudenbringers Alkohol treffen kreisend in den labyrinthischen
Gezweigen des Blutgefäßsystemes auch die letzten, kleinen,
feinen Seidengespinste um die Gangliensternchen. Die abnorme
Beimengung läßt die Gefäßnerven ihre Fühler einziehen, die
Gefäßröhrchen werden enger und damit die Ganglien austauschbereiter,
anschluß(assoziations-)lüsterner. Da haben wir den ersten Effekt: unser
eben noch ganz in seiner Würde eingekapselter Tischgenoß wird merkwürdig
lebhaft, spricht flüssiger als sonst, ihm fällt auch wohl gar eine
hübsche, neue Wendung, eine geistreiche Nuance ein, über die er beinahe
selbst erstaunt und selbst geschmeichelt vor Freude röter wird als
sonst; das gibt ihm ein Gefühl von Huttenscher Lust, zu leben,
obwohl ihm vielleicht sonst ziemlich alles schief geht; dieser
Lebensfreudenüberschuß gibt ihm den Kupplerrat, heute einmal nicht
so zimperlich zu sein, dem schönen Stoff mal kraftvoll auf den
Leib zu rücken, zumal er ja augenscheinlich immer geistreicher
wird, sein "ungehemmter" Geist schwebend leicht über Höh'n und
Tiefen aller Probleme dahinsteuert mit einer Art selbstanbetender
Schönheitsinnigkeit; das alles macht die mit den "Einzeldosen"
steigende Anschlußfähigkeit der Ganglien; die Hemmungsgespinste sind
durchlässiger geworden, sie sprühen sich Welle um Welle zu, in lustig
hüpfendem Tanz, indem der beschleunigte Puls, gleich dem schnellenden
Schwanz der munteren Forelle, immer mehr rhythmische Strudel von
Kontaktmöglichkeiten (Assoziationen, wie das schreckliche Wort
heißt) gibt. Die Leichtigkeit der geistigen Ein- und Ausgabe macht
unseren Lebemann zum geistigen und materiellen Verschwender;
Selbstüberschätzung, Renommiersucht, Größenwahn verderben die geistige
Atmosphäre.

Nun aber gibt es eine physische Grenze der Erregbarkeit der Gefäßnerven,
welche diese Hemmungserleichterung bedingen, sie schlagen ins Gegenteil,
in Lähmung und damit in Erweiterung der kleinen Hirndrainageröhrchen um,
und nun wird oftmals ganz unvermittelt unser lächelnder, jauchzender
Lebensbejaher zu einem Tiefmelancholischen, zum täppischen Müllersknecht
mit trägster, langsamster, blödester Telephonleitung. Die Äuglein
blinzeln nur noch verschmitzt, die Zunge lallt und kündet nur noch
die bekannte, immer wiederholte, eingleisige Geschichte, das Haupt
sinkt und endlich--ein Kurbelruck an der Hemmung: Falstaff schnarcht
mit jenem unpoetischen Echo, mit dem die ausgleichende Natur die
Bacchantenjauchzer zu beantworten pflegt. Die langsam vordringende
Hemmung hat Lichtlein um Lichtlein am Seelenhimmel ausgelöscht,
Nebelschleier und Tarnkappe um die Funkenstationen gezogen und mit
fester Hand die schrankendurchbrechende Feuerseele auf die sanfte Glut
des unter der Intellektasche glimmernden Unterbewußtseins verwiesen.

Das ist immer dasselbe Spiel, oft nur durch manche phantastischen
Exzentrizitäten mit dem Beigeschmack des Wahnsinns nuanciert, ob das
Gift nun Alkohol, Morphium, Haschisch usw. usw. heißt. Ja, die Herkunft
des Alkohols schon färbt den Rausch spezifisch, wie denn, trotz chemisch
gleicher Formel, Fuselalkohol und veilchenduftender Kognak ganz anderen
Anschlag auf der Klaviatur unseres Seeleninstrumentes bekunden. Es ist
übrigens bei allen Rauschgiften so, als ob dem chemischen Skelett doch
etwas von dem Himmel und Erdreich, unter dem es in der Sonne reifte,
anhaften bleibt, so daß in der berauschten Seele des Menschen sich etwas
von der Heimat der Tränke kund zu geben scheint, aus der sie stammen. So
haben Haschisch und Morphiumträume immer etwas Orientalisches in ihren
Motiven, und der Kartoffelspiritus verrät pommersche Derbheit und Kraft
nicht weniger deutlich als des Rheines Traube Heiterkeit und Frankreichs
Schaumwein seinen perlenden Geist.

Aber auch, was die Kunst an Berauschtheit, an Lebenserhöhung,
Anschlußleichtigkeit und dionysischem Wahn in uns erzeugt, spielt sich
ganz ähnlich im Kaleidoskop der Seele ab. Was ist Begeisterung anderes,
als das Hineingerissenwerden unseres seelischen Rhythmus in die
brausenden, rauschenden Wellen einer vollaustönenden, übermenschlich
schönen Sprache, in das gleißende Spiel einer geistsprühenden
Gedankenkunst, in das süße Wogen und Wiegen einer hinreißenden Melodik
und Harmonie? Im Mittelmaß schwingt meine Seele, aber die extremen
Rhythmen reißen sie zum Einklang mit jauchzendem Lustempfinden, denn
jedes Kunstempfinden, das Fesseln des Alltäglichen von meiner Seele
reißt, entfesselt auch den Prometheus in mir und macht mein Herz zur
Feuerseele; darum berauscht die Kunst. Die goldenen Blätter meiner
schönen Möglichkeiten fliegen rauschend empor, wenn ihr Feuerodem mich
durchbraust; nie empfundene, nie selbst zu erzeugende Akkorde greift sie
auf meiner Sinnenorgel. Sie zeigt mir glühende Nebel von Sonnen der
Kleopatra, die ohne des Künstlers Weltallsodem niemals vielleicht in mir
ihren mystischen Spiegel erhalten hätten, sie gibt mir Farbensymphonien,
die mit mir vielleicht hätten sterben müssen, wenn nicht eines
Gottbegnadeten Lichterspiel meine Seele zum reflektierenden Kristall
gemacht hätte!--Und das alles durch diese Wunderwelt von seltenen,
exotischen, niemals selbst erzeugten Rhythmen auf allen Klaviaturen
meiner Sinnesinstrumente. Vom Rausch der Hautnerven bei den schönen, von
weicher Hand gespendeten Berührungen und Streichelungen bis zu dem des
Auges, das schöne Linien, Farben und Formen gierig trinkt, bis zu denen
des Ohres, das Geist und Wohllaut in sich saugt--immer dasselbe
daseinfördernde Lustgefühl sinkender Fesseln, fallender Hemmungen,
schmelzender Erstarrung. Da tönt der Himmel vor lauter Geigen, die Luft
schneit Rosen, und der Odem wird paradiesisch leicht. Die Kunst gibt
Lebenssteigerungen, herrlicher und berauschender, als sie je aus
goldenen Schalen als Trank, und sei er aus den Trauben Edens gekeltert,
der sonnenwärts gerichteten Seele gereicht werden können.

Seid von der Schönheit dieser Welt berauscht--das ist wohl die beste
Lehre eines Kämpfers gegen den Teufel Alkohol!

  Treibt mein Blut ein Himmelswirbel?
  Zukunft steigt aus Völkerschmerz,
  Ewiges aus Lebensglut,
  Menschheit, dir gehört mein Herz!
  (Franz Evers)



DIE MUSIK ALS ERZIEHERIN


Die industrielle Technik, die es fertig gebracht hat, daß der ganze
große Erdball zu einer gemeinsamen Heimat des Menschen geworden ist, die
alle noch so abgetrennten Glieder des Erdreiches mittels elektrischer
Nervenfäden und Verkehrsadern zu einem einzigen gewaltigen,
kontinuierlichen Organismus vereint hat, diese industrielle Technik ist
zweifellos der Träger der Kultur des Abendlandes und wird es noch lange
bleiben. Ist doch die ganze große, geistig-humane Idee der sozialen
Fürsorge, die vielen wohl als der eigentliche Brennpunkt unseres
Kulturfortschrittes erscheinen mag, nichts als die direkte Konsequenz
des unendlichen Aufschwungs und des allseitig eindringenden, uns alle
umspannenden Einflusses der Technik. Wie in dem glücklich überwundenen
Zeitalter des Materialismus die Naturwissenschaft die Religion aus dem
Mittelpunkt des geistigen Interesses der Kulturnationen drängte, sie,
welche die Zentralleuchte des gesamten Mittelalters gewesen ist, so
scheint die objektive, Ursachen suchende Wissenschaft in unserer Zeit
längst überstrahlt von den blendenden Erfolgen der Technik, die jene,
die Wissenschaft, aus der Ruhe ihres Selbstzwecks hob und längst in
ihren Frondienst zwang. Hat doch auch die Philosophie, diese Königin des
Wissens, ein nur noch leise hallendes Echo in den Hainen der großen
Sehnsucht der Volksseele. Und wie steht es da mit der Kunst,
diesem einst so mächtigen Wärmfeuer menschlicher Gemüter und
Lebensgestaltungen? Kann es ein Zweifel sein, daß ihre schön gewirkten
Fahnen schlaff am Maste hängen, während ein frischer Wind dem stolzen
Schiff der Technik alle Segel füllt? Wohl ist es eine Zeit der fast
göttlichen Verehrung großer Künstler, die nicht einmal immer den
Vergleich mit ihren größeren Ahnen aushalten, nicht aber eine Zeit der
Kunst! Wir haben noch keine Kunst, die in der Seele aller unbestritten
als Geliebte lebendig wirkte, unser Tun beeinflußte, unserem Willen und
Denken Richtung wiese. Die Technik hat gesiegt und überstrahlt alles.
Ja, so sieghaft ist die ihr innewohnende Werbekraft, daß auch in der
modernen Kunst das technische "Wie?" fast alles ist. Das ist nirgends
offenkundiger als in der Musik und gerade hier dem Freund der Volksseele
am allerschmerzlichsten. Es kann wohl von niemandem ernstlich bestritten
werden, daß wir Deutschen mit dem Charakteristikum unserer verträumten,
gefühlsinnigen und grübelnden Seele--vielleicht gerade deshalb--das
musikalischste Volk der Erde sind. Kann doch eigentlich nur Italien mit
uns bisher konkurrieren um den Preis der größten Leistungen, der
ewigsten Werke der tönenden Kunst, dieser Fähigkeit, von Seele zu Seele
zu wirken mit einer Sprache der Gestirne, mit einer Harmonie, die
wortlos von den ewigen, ehernen Gesetzen des Weltalls, von seinem
geheimen, himmlischen Sinn und von der ahnbaren Schönheit des wirkenden
Götterwillens beredter spricht, als tausend Bibeln sprechen könnten. Die
Musik ist die unmittelbare Offenbarung der harmonischen Idee des
Weltganzen! In ihr ist alles Leid und alle Freude der Kreatur enthalten.
In ihr ist das Meer, der Fels, das Tal, der brausende Fluß, der Friede
der Heide. Die Flammenringe schwingender Gestirne spiegelt das Meer
ihrer schwebenden Akkorde.

Sie kann Sonnen leuchten, Sterne verblassen lassen. Alles
Naturerscheinen ist ihr ausdrückbar. Jedem Menschenschicksal, jedem
Ereignis, jeder Stimmung findet sie die entsprechende Symbolik. Sie ist
wie ein allen Fühlenden gemeinsamer, dem Höchsten und dem Geringsten
offener Tempel, in dem ein Glaube verkündet wird, vor dem ohne
Widerspruch sich Herzen und Geister beugen. Sie ist die Sprache unserer
himmlischen Heimat, der Laut des ewigen Vaterlandes ist in ihr. Sie ist
wie eine unbewußte, stille friedliche Einigung über alles Zwiespältige
von Menschenbrust zu Menschenbrust.

Ist so Musik wie ein in jedes empfindsame Herz gesenkter heimlicher
Besitz von etwas Überirdischem, wie ein verstecktes Stückchen
Himmelsblau, wie eine echte Reliquie eines göttlichen Wanderers über
irdische Gefilde, die jeder irgendwo im Schrein der Seele als sein
Köstlichstes bewahrt--wie sollte man nicht bedauern, daß die Art, wie
man heutzutage die Musik zu etwas unerhört Kühnem, künstlich
Hochgeschraubtem, exzentrisch Dionysischem, schreiend Krassem
emporpeitscht, ganz und gar dazu angetan ist, sie der Volksseele zu
entfremden!

Und doch ist nichts so geschaffen, das Herz der Menge tief zu ergreifen,
so sanft zu leiten, so innerlich zu bilden, wie diese abstrakte Sprache
des Gefühls. Es kann nicht zu oft gesagt werden: mag jede andere Kunst
schließlich ein Bildungsvorrecht der Begüterten, einer kleineren
Gemeinde von Kennern und Gelehrten bilden, die Musik darf niemals der
Seele der großen Mehrzahl des naiven Volkes geraubt werden. Aus dem
Volkslied und dem Choral emporgetaucht, wie ein Eiland aus dem Meere
ursprünglichsten, innigsten Empfindens, muß sie auch Eigentum des Volkes
bleiben.

Beispiellos in der Entwicklungsgeschichte der Künste und Wissenschaften
ist die Siegeslaufbahn der Musik. Während alle anderen Zweige geistiger
Kultur, alle anderen Künste Jahrtausende gebrauchten, um bis zum Gipfel
der Klassicität aufzusteigen, durchmaß sie, diese empfindsame
Interpretin einer Logik des schönen Gefühls, den Zeitraum ihres
Erwachens aus dem naiven Volksempfinden und ihres Emporklimmens auf die
erhabensten Menschheitshöhen in wenigen Jahrhunderten. Welch eine
Entwicklung von Palestrina bis Bach und Beethoven, welche Sturmflut von
Bach bis Wagner und welches Überschäumen in unseren Tagen! Und das alles
im schnellsten Tempo überreichen Wachstums, so daß gleichsam im Umsehen
die einfachen Zelte ihrer nomadischen Existenz sich zu prachtvollen
Domen und Palästen emporwölbten. Bei allzu hitziger Treibhauskultur
pflegt auch den edelsten Gewächsen die Entartung zu drohen! War die
Musik der alten Meister eine unpersönliche Anbetung eines
selbstgeschaffenen, nackten, schönen Weibes, so scheint man in der Zeit
der siegenden Technik darangegangen zu sein, den Leib dieser Göttin mit
eitel Schmuck und bunten Gewändern zu überschütten. Den Kultus des
Leibes löste ein Kultus der Trachten ab. Statt des schönen Gemäldes ein
Chaos bunter, gleißender Farben. Nicht mehr der musikalische Gedanke in
vierstimmiger Reinheit ist die Hauptsache, sondern mit allen Mitteln
ingeniöser Instrumentation sucht man das Neue in der Auffindung
frappanter, orchestraler Klangeffekte. Nicht der klare Grundriß ist der
Träger des Stils, sondern eine staunenswerte Phantastik der Arabesken
verdeckt die reinen Linien des innersten Gefüges. Dieses Überwuchern des
Technischen in der Musik hat, so verblüffend die Resultate in bezug auf
die Freiheit aller selbständig geführten Stimmen (Polyphonie und
Kontrapunktik) sein mögen, eine große Gefahr: die des Ausweichens der
Musik auf das Gebiet tonmalerischer Geräusche! Das Exzentrische der
verblüffenden orchestralen Technik entfremdet damit mit Sicherheit die
Musik dem Boden des Volksempfindens. Zum wenigsten ist sie dem stets
langsam nachrückenden Verständnis der breiten Massen vorläufig viele
Epochen hindurch vorangeeilt. Aber es kann mit Fug und Recht die Frage
aufgeworfen werden, ob die moderne Musik überhaupt Anwartschaft hat, bis
zur Seele des gemeinen Volkes vorzudringen. Sie mag verblüffen und
hypnotisieren, fanatische Anhänger und unerbittliche Gegnerschaft
erwecken--erwärmen, vertiefen, rühren, erschüttern und das Heiligste in
uns bewegen wird sie kaum. Dazu appelliert sie zu sehr an den Verstand,
zu wenig an das schlichte Herz. Dieser unmittelbare Appell an das Gemüt
des Hörers, diese Könige und Bauern gleich packende Unmittelbarkeit
unserer klassischen Musik ist es, die allein erziehliche, bildende,
erhebende Kraft für das Volk hat.

Nur so geartete Musik ist im Geisteskampfe der Kulturströmungen unserer
Tage mit aller ihrer Tageshast und Existenzangst ein unentbehrliches
Gegengewicht, gleichsam ein heiliger Hain, in den die müden Verfolgten
jederzeit fliehen können und wo ihnen keine Macht der Erde kraft
himmlischen Gesetzes etwas anhaben kann. So weit ich sehe, haben wir
keine Möglichkeit, den Stürmen des Lebens einen so Ruhe spendenden Hafen
entgegenzusetzen, als die, dem nervösen Impuls unserer Zeit durch
gesunde musikalische Genüsse Ruhe und Zuversicht wiederzugeben. Nicht
nur, daß die Irrenärzte wissen, daß einfache Musik beruhigt und sanft
stimmt, Illusionen zerstört und Wahnvorstellungen verscheucht, jeder hat
an sich schon dies innerliche Aufatmen der geängstigten Seele, dies
Stillewerden der Dämonen vor den heiligen Klängen verspürt. Wahrlich,
gerade in unserer Zeit ist es von Wert, den bildenden, heilsamen,
beruhigenden und vertiefenden Wert der guten musikalischen Darbietungen
auf das Gemüt des Volkes laut und vernehmlich zu betonen. Man schaue
einmal die Andacht gerade unserer einfachen Leute bei den Gratisspenden,
die unsere Musikkapellen dem Publikum um die Mittagszeit darbieten. Es
ist, als gäbe es in unserer Riesenstadt plötzlich Tausende, die der
Daseinskampf gar nichts angeht. Man sehe den Hunderten nach, die die
Militärmusik mit sich zieht, die sie ans offene Fenster bannt, und man
wird erkennen, mit welcher elementaren Macht ein Marsch wie ein
Rattenfängerlied an den Herzen reißt und lockt zur willenlosen Nachfolge
ins Blumenland der Phantasie! Tiefer gefaßt, ist die Musik eine
Kulturmacht ersten Ranges, sie ist fähig, dem Gemütsleben unserer Zeit
eine Religion ohne Dogmen, ein Hort tiefster Seeleneinkehr zu sein! Sie
ist die gefühlvolle, sänftigende Schwester der vorwärtsstürmenden
Technik.

Darum kann unseres Erachtens kein Unternehmen dankbarer begrüßt werden,
als die Absicht, den breitesten Volksmassen die Möglichkeit zu geben,
gute Musikaufführungen zu genießen. Man mag darüber streiten, ob die
Oper z.B. an sich eine ideale Kunstform ist oder nicht, das eine kann
nicht zweifelhaft sein, daß der Erziehungswert gerade der Oper für das
Volk ungemein hoch einzuschätzen ist. Gewiß, es mag dem scharfen Denker
unnatürlich erscheinen, daß die dramatische Handlung durch Gesang, Chöre
und Zwischenspiele widersinnig gehemmt und verzögert wird, aber liegt
nicht in der breiten Schilderung seelischer Motive, in ihrer
eindringlichen Interpretation durch die Musik, wie in dem griechischen
Chor, eine ausgezeichnete Methode, tief innerlichst jedem Zuhörer die
Seelenspannungen der Handelnden einzuprägen? Ist es nicht die beste Art,
auf das tiefste Mitleid und Furcht, Verständnis für alle
Menschlichkeiten, für jede Tragik und Lust in der Seele zu wecken? Und
dann bedenke man vor allem, wie sehr die Volksseele gerade in der Oper
sich eine von keinem anderen Zweig der Dichtung übertroffene
Ausdrucksform geschaffen hat. Sie ist ein naiver, ehrlicher Reflektor
des nationalen Empfindens und der nationalen Eigenart. Welche Fülle von
Volkstümlichkeit sprießt uns allein aus unsern deutschen Opern entgegen!
Wie unmittelbar verständlich aber auch repräsentiert sich der fremde
Volkscharakter in der italienischen und französischen Oper! Für die
breite Masse bietet so gerade die Oper eine kulturell überaus wichtige
Möglichkeit, auf die angenehmste Art ein Stück Völkerpsychologie und
Kulturgeschichte zu treiben, da man aus historischen, nationalen,
phantastischen oder romantischen Opernwerken eine unerschöpfliche Fülle
von fruchtbaren Bildungsanstößen erhält. Mit der ganzen Zauberlockung,
die Dichtung, Gesang, Orchester, Malerei und Ausstattung gemeinsam vor
dem Genießenden auszubreiten vermag, stellt in der Tat die Oper das
universellste Kunstwerk dar. War es doch dies hohe Ziel, welches dem
Genius Richard Wagners vorschwebte, indem er die Oper zu einer Arena
aller Künste emporheben wollte. Wo hat dies Wagner am herrlichsten
erreicht, wenn nicht da, wo er echt volkstümlich blieb: im Lohengrin,
Tannhäuser, Fliegenden Holländer und dem deutsch-nationalsten Werke
neben dem Faust: den Meistersingern?

Gerade die Volksoper hat Meisterwerke in Fülle, um ihr Amt als
Erzieherin des Volkes auf das herrlichste zu erfüllen. Gerade unsere
deutsche Musik ist reich genug, um sich den Ehrenplatz neben allen
Kulturfaktoren unserer großen Zeit zu erringen.

Aber gerade hier bei der Oper sehen wir den das Ziel verrückenden
Einfluß der Technik am allerdeutlichsten. Wie in dem Schauspiel die
Ausstattung mit allen Mitteln einer raffiniertesten, maschinellen
Verblüffungs- und Blendungsmethode sich vor der geistigen Idee eines
Dichterwerkes breit zu machen beginnt, so ist die große Oper noch viel
mehr darauf angewiesen, der Maschinen- und Dekorationstechnik die Rolle
eines unendlich kostspieligen Rivalen gegen den Geist der Töne
zuzuschieben. Auch hier wieder ist die Folge Entfernung des
Besitzstandes der Musik von ihrer Heimstätte, der Volksseele. Wo sind
die guten alten Zeiten geblieben, wo jede neue Oper im Sturm
volkstümlich wurde und ihre Arien, ihre Themen in Werkstatt und Salon
mit gleicher Selbstverständlichkeit gesungen, gepfiffen, gespielt
wurden? Die Technik hat es zuwege gebracht, daß die schwerste
Problemmusik geschmackverwirrend und Halbgebildete in Massen züchtend,
von Phonographen und Pianolas an allen Ecken heruntergeleiert, Markt und
Gassen beherrscht. Hier ist ein Gleichgewicht dringend nötig, eine
heilsame Rückkehr zur erprobten, altväterlichen Klassizität dringend
geboten. Wieviel Heil könnte da dem Volksempfinden aus einer wirklich
trefflichen Volksoper erwachsen! Aber freilich, Vollendetes müßte sie
bieten können, wenn sie den zirzensischen Vergnügungen der Menge, den
Variétés, den Ausstattungsstücken, den Ringkämpfen und anderen
sportlichen Extravaganzen Paroli bieten wollte. Man müßte ein schlechter
Menschenkenner sein, um nicht zu wissen, daß die Volksseele zwar leicht
auf Irrwege zu führen, aber doch niemals auf die Dauer und im letzten
Sinne vom geraden Wege der Aufwärtsentwicklung abzubringen ist. So kann
sie sich lange von verblüffenden Äußerlichkeiten blenden lassen, aber
schon jetzt scheint sie nach Vertiefung und Verinnerlichung zu hungern.
Der Verstand des Menschen hat seine Vorratskammern fast überfüllt, die
Seele, das Gemüt in unserer Zeit ist leer ausgegangen und sucht in
Spiritismus und Okkultismus einen unverdaulichen Ersatz. Wo aber könnte
die Seele des Volkes tiefer und nachhaltiger ergriffen, geläutert,
gerührt und auf menschliche Güte gestimmt werden, als vor dem Altar der
Musik, von dem so viele deutsche Genien das hohe Lied der Schönheit
verkündet haben!



MUTTER ERDE


Wie oft, wenn wir als junge Studenten Handwerksburschen gleich
hinauszogen vor die Tore, über die junggrünende Heide hinweg, am
Wiesenrand entlang, hinein in die schlanken Birken mit dem Schleierlaub,
haben wir es vorausgesagt: es ist eine verflixt materielle Sache um das
Frühlingsgrün! Da ist irgend ein Stoff dahinter, der einem in die Poren
oder die Nase, nicht bloß durch die Augen dringt, und so das Mark mit
jauchzendem Optimismus füllt! Etwas "Betrinkliches" muß
dahinterstecken!--Das war eine Anschauungsweise, die man freilich dem
Bruder Studio als naheliegend nicht allzu hoch anzurechnen braucht, sie
entsprang ja auch weniger tiefen Einblicken in den Zusammenhang der
Natur, als dem täglichen Umgang mit "stofflichen" Dingen. Dennoch war
sie weise. Die Physik, diese Frau Oberkalkulatorin der Natur, hat's mit
ihrer bebrillten Detektivnase herausgetüftelt: es gibt im Chlorophyll
(grünes Pigment) der Pflanzen Bewegungen, die auf uns übergehen und
sonderbar schwellende, prickelnde, süße Unruh schaffende Wellenkreise an
unserem Nervensystem veranlassen: das sind die aufgespeicherten
ultravioletten Sonnenstrahlen. Welch ein sonderbares Paradox! Jenseits
vom Violett und diesseits vom Rot, unsichtbare Strahlen! Und doch! Auf
diesem Paradox ist fast unsere ganze moderne Physik und Chemie
aufgebaut, so daß man von nun an vorsichtig sein muß mit Leutchen, die
es lieben, mit Paradoxen und Aphorismen um sich zu werfen wie die
Automaten mit Schokolade oder Pfefferminzplätzchen. Leuchtendes Dunkel,
dunkler Strahl, Nachleuchten, Fluoreszenz, Lumineszenz,
Reibungsleuchten, Röntgenstrahlen, Radiumlicht, Becquerelstrahlen, und
wie die gleichsam unter der Sehschwelle verborgenen geheimen
Leuchtkäferchen der Natur alle benamst sein mögen. Sie alle kann das
arme menschliche Auge, dieses Sonneninstrument, das der große
_Helmholtz_ einen unvollkommenen Apparat genannt hat, nicht wahrnehmen,
und sie sind nur auf raffiniertem Umwege einzufangen; so in ausgepumpten
Glasröhren, in welchen elektrische Flammengarben sprühen, von denen sich
das unsichtbare Licht abstößt wie Ruß von der Kohlenflamme (im
Röntgenlicht), oder eingefangen durch Silbersalznetze, dessen Maschen
weniger durchlässig sind als die menschliche Netzhaut, und rückwärts
sichtbar gemacht durch die Photographie. Diese Experimente und tausend
andere haben nun gelehrt, daß eigentlich alles, was ist, auf
Wellenbewegung und Strahlung herauskommt, und daß die Reihe der Strahlen
mit den sichtbaren Strömen von Glanz, welche die Sonne über unsern
finstern Planeten ausgießt, lange nicht abgetan ist, sondern daß eben
auch ein Ozean von unsichtbaren, strahlenden Bewegungen im Sonnenlicht
mit auf uns herabprasselt, in dessen millionenfach variierte
Wellenbewegungen des Äthers alles, was ist, auch das Leben, mit
hineingerissen ist. Ja, Leben ist vielleicht nichts anderes als dieser
Weltenrhythmus, zu welchem Sonne und Ultrasonne mit unzähligen
Strahlensystemen die um sich selbst kreisenden Atomkomplexe der Masse
anpeitscht, wie ein Wasserfall des Müllers Rad. Das Leben des Kosmos,
der leuchtende Odem der Welt, überträgt sich auf die Materie in Gestalt
rollender Strahlenwellen. In besonders feinen Krafttransformatoren, in
kleinen Speichermaschinen hat die organische Materie es gelernt, das
Betriebskapital solcher Lichtwellen aufzuhäufen, um auch nachts und im
Dunkel des Wintertags die Maschine nicht stille stehen zu lassen: im
Grün der Pflanzen, im Rot des Blutes.

Der größte medizinisch-biologische Denker der Jetztzeit, _Ottomar
Rosenbach_, hat diese Betriebsmechanik durch feinste Molekularströme bis
ins kleinste ausgedeutet, ja den ganzen Entwicklungskreis, welchen die
Physik und unsere modernen Anschauungen gezeitigt haben, klipp und klar
vorausgesagt. "Die reichlich fließenden, unsichtbaren, feinsten Ströme
der Außenwelt allein sind die Grundlagen der Bildung der spezifisch
somatischen Energieformen!" Da haben wir des Rätsels Lösung: Das Grün
des Frühlings, der Glanz der Blätter und Blüten, das Himmelsblau, das
Spiel des Lichtes, sie alle haben überall gleichsam hinter sich
unsichtbare Schattengeister, die auf goldenen Leitern hineinklettern in
die geheimen Werkstätten der Zellen, Zellstaaten, Pflanze, Tier und
Mensch und hier ihre stille Arbeit verrichten. Es ist eben auch auf der
Erde nicht anders wie beim Beginn des Lebens im Wasser. Als die
Triebkraft die im Meere gelösten Atome von Kohlenstoff, Stickstoff,
Wasserstoff und Sauerstoff zu Betriebskomplexen in rhythmischem Anprall
all ihrer Kräfte zusammengeschweißt hatte, da gab die in erster
Organisation gebildete einfachste Zelle die aufgespeicherte Sonnenkraft
in der gleichen Form zurück. Noch heute sieht der Meerfahrer mit Staunen
die Kiellinie seines Schiffes aufglühen im Fluoreszenzlicht des
leuchtenden Meeres. Hier schafft in Myriaden von leuchtenden Zellen die
Sonne transformiertes Licht. Die Quelle der Kraft die Sonne, die Zelle
der Transformator, die Arbeit das widergestrahlte, gewandelte Licht! So
glüht auch aus den Furchen der von den Naturgewalten oder von
bestellender Hand aufgelockerten Erde im Frühling das Licht der Welt
zurück. Lebensglut in allerverschiedenster Form leuchtet auf aus Keim
und Halm, aus Busch und Wald, aus Mensch und Tier. Heines sentimentales
Gedicht feiert Luna als die trauernde Gattin des grollend einsamen
Sonnengatten. Das erfordert eine kleine biologische Korrektur: nicht
Luna, die kalte, kraterstrotzende Schönheit ist die Gattin der Sonne,
nein, unsere Mutter Erde ist es, die dem gewaltigen (übrigens schwerlich
in Einehe lebenden) Königsgestirn Myriaden Kinder gebiert. Sie, unsere
nach _Fechner_ durchaus lebende, atmende, sich bewegende, Pulse und
Kreislauf der Gewässer zeigende Allmutter ist es, welche in jeder ihrer
Ackerkrumen, auf felsigem und auf sandigem Boden, ja sogar in ihren
atmosphärischen Nebelschleiern überall Wiegen und Brutstätten für
ungezählte Geschöpfe trägt, von denen die kleinsten nicht weniger
Wunderträger sind als die größten. Mutter Erde! Im Bann des feurigen
Gemahls gehst du ewig schaffend, ein ewiges Brautbett und ein ewiges
Grab deiner Geschöpfe, die vorgeschriebenen Kreise, hüllst dich ins
hochzeitliche Grün und schläfst unter dem Linnen des hüllenden Schnees.
Du reckst die Kuppen deiner Berge und die schäumenden Arme der See empor
zu den Feuerströmen deines Gebieters, und in deinen Tiefen und Höhen, in
deinen Schlünden, deinen Hüllen glüht es allüberall von den
Lebensgluten, mit denen dich der Sonnengott täglich aufs neue
überstrahlt.

Uns aber, armen Kindern, Erdgeborenen deiner unentrinnbaren Liebe, die
wir dich niemals ganz in voller Schönheit sehen--denn eine Weltreise
selbst zieht nur eine winzig schmale Spur um deinen Riesenleib--bist du
an jeder Stelle die hüllende, liebende, prägende Mutter! Denn unsere
Heimat ist immer nur ein armselig Fleckchen deines nur der Phantasie
erreichbaren gewaltigen Umfanges. Welche Kraft in der Heimatliebe! Uns
prägt die Scholle, uns fesselt die Scholle und läßt uns nie mehr los mit
tausend und abertausend Fäden, die aus dem Boden stammen. Welch eine
geheimnisvolle Mimikry in der Bildung unseres Gesichts und unseres
Leibes nicht nur, sondern auch in den feinsten Regungen unseres Gemütes.
Hat nicht das Auge des Seemanns den Farbenton der See, wie die Qualle
den farblos durchsichtigen Charakter des Wassers? Ist es ein
Unterschied, wenn das langbeinige Insekt Form und Farbe von Zweig und
Blatt annimmt, und wenn des Menschen innerstes geistiges Bewegen, seine
Lieder, seine Sehnsuchten abhängig sind von dem Boden, der ihn geboren?
Das eben sind jene rhythmisch gestaltenden Bewegungswellen, die Land und
Pflanze, Tier und Mensch eines bestimmten Bezirkes schließlich abstimmt
auf eine biologische oder ästhetische Einheit, die so klar hervortritt
an den autochthonen Poeten der Heimat.



ÜBER GRÜBCHEN UND FALTEN


Wer aufmerksam einem Porträtmaler bei der ersten Skizzierung eines
menschlichen Antlitzes zuschaut, dem wird es nicht entgehen, wie wenig
Linien eine "schauende Hand" nötig hat, um den ganzen lebendigen Gehalt
einer Physiognomie in des Betrachters Seele neu zu erwecken, wie wenig
armselige Kohlenstrichelchen genügen, um die Wunder der Persönlichkeit
auf das schärfste und zwingendste zu umschreiben.

Welcher staunenswerten Vielseitigkeit der Natur an Variationen über
dieses einzige Thema, Gesichtstypus, vermag der Künstler tastend
nachzugehen, und wie schnell kann die geringste, oft nur mit Millimetern
rechnende Ausweichung, Verlängerung oder Verkürzung eine schon
vollendete Ähnlichkeit gänzlich über den Haufen werfen. Sonderbar: es
sind viel mehr die weichen Teile des Gesichts mit ihren Falten, Linien,
Gruben, Schatten, Einsenkungen und Abrundungen über den starren
Wölbungen des Kopfskeletts, die die Persönlichkeit für das Auge
blitzartig erkennbar machen, als die festen, typischen, schwer
individualisierbaren Linien der knöchernen Grundlage des Kopfes. Es ist
ein eigentümlicher, aber doch richtiger Gedanke: man würde ein geliebtes
Haupt eher an einem Ohrzipfelchen wiedererkennen, als man je aus einer
Schar von Totenköpfen den eines verstorbenen Bruders, einer Freundin
herauszufinden imstande wäre. Auch wird zur Rekognoszierung der
Verbrecher immer die bildliche Darstellung mehr leisten als die feinsten
Schädelmaße eines die knöchernen Verhältnisse berücksichtigenden
Systems. Der Grund ist ein sehr einfacher. Die Seele, diese letzte,
mystische Trägerin der Persönlichkeit, hat keine Gewalt über ihr aus
Kalkkristallen gebautes Knochenhaus, sie formt aber um so emsiger mit
feinsten Nervenfingern am plastischen, sich windenden, Wellen bildenden
Material der Muskeln. Denn auch die Haut, dieser wunderbare,
stumpfleuchtende, hüllende Mantel des Körpers, dies schmiegsamste
natürliche Trikot des Leibes, ist ja durchsetzt mit Millionen kleiner
Muskelsträhnen, die auf das feinste und vielfältigste die zarte Decke
der Gesichtsteile zu verschieben imstande sind. So gleicht das Antlitz
des Menschen immer bewegt und den Ausdruck wechselnd der Physiognomie
eines nur scheinbar starren und unbeweglichen Berges, auf dem das Licht
unaufhörlich spielt, oder der Spiegelfläche eines Sees, über den Wind,
Himmel und Wolken dahinziehen. Und doch hat jede Physiognomie bleibende,
nie ganz verstrichene Linien und Vertiefungen, die die seelischen
Affekte zwar steigern oder mildern, aber nicht ganz verwischen können,
die sogar der Tod, der alle Bewegung mit einem Ruck hemmt, nicht ganz
ausgleichen kann. Denn das Friedenvolle, das dann ein eben noch in
Qualen verzerrtes Antlitz erhält, ist wohl nicht der Abglanz einer zum
ersten Mal geschauten besseren Welt des Jenseits--ach! wenn es doch so
wäre!--sondern es ist der Effekt des Nachlassens heftiger
Muskelspannungen, das sanfte Zurückgleiten aufgewühlter Muskelwellen in
die Ruhelage, in das Gleichgewicht der Ewigkeit. Im Leben aber sind es
gerade diese in nimmer ruhendem Muskelspiel hin- und herbewegten
Schatten, diese zueinander strebenden oder ausweichenden, oft parallel
laufenden Bögen, diese Falten, die die darunterliegenden Muskeln
aufwerfen wie kleine Kobolde, die unter Teppichen ihr Spiel
treiben,--die wie lebende Runenzeichen dem Antlitz die Sprache, das
Charakteristische, das Verräterische, das Sänftigende oder das
Aufreizende, das Beherrschende und das Ergebene, das teuflisch
Abstoßende oder den überirdischen Liebreiz, das Dämonische oder das
Göttliche geben.

Vor die starrenden Höhlen des grinsenden Schädels breitete uns Natur
eine weiche, zart getönte Maske aus Haut und Muskeln, Fett und
Fasergewebe, die bald straff gespannt, bald faltig und hängend ihr
Kolorit aus dem Rot des Blutes, dem Gelb des Fettes, dem Weiß des
sehnigen Gewebes erhält. Wohl gibt das feste Stativ der Knochen auch
dieser Maske die entscheidende grobe Modellierung, aber der eigentliche
Modelleur ist das Fett, die Füllsubstanz, die Abrundung gebende Masse,
die erst die weichen, schwellenden, welligen Linien schafft. Dieses aus
feinen, gelben Träubchen gebildete Gewebe ist die eigentlich plastische
Substanz in der Hand der größten Bildnerin Natur. Die unendlich
wandlungsfähige Struktur dieser in der Anatomie etwas grob als
Fettpolster bezeichneten Substanz bringt es mit sich, daß das Gesicht
oft momentane Ausdrucksvarianten durchmacht, ganz ohne Muskelaktion,
allein nach dem Gehalt an Blut und Zellsaft in diesem aufsaugungs- und
entleerungsfähigsten Gewebe. Welch ein Zusammenfallen der gespannten
Züge der Wangen und der Gesamthaut beim plötzlichen Absinken der Kräfte
im Schreck, in der Ohnmacht, im Chok, im höchsten Schmerz! Ohne daß ein
Muskel zuckt, fällt der Tonus der Haut, das mittlere Maß gesunder
Spannkräfte zusammen wie die Segel bei sterbendem Winde. Der im
psychischen Affekt der Hilflosigkeit absinkende Blutdruck entleert die
strotzende Füllung der Fett-Träubchen, und das hohle Polster entzieht
der gespannten Haut die rundende Unterlage. Nirgends ist das so deutlich
sichtbar wie am Auge. Man hat sich vielfach den Kopf zerbrochen über die
physiologische Bedeutung der Schatten unter den Augen, dieser "blauen
Ringe der Venus". Die Lagerung der Augäpfel ist vom Gehalt der
Augenhöhlen an Fett abhängig, weshalb bei Leidenden, Hungernden, bei
Gram und Grübeln die hohlen Augen entstehen, d.h. bei mangelndem Fett
die beiden Augäpfel abwärts und nach hinten sinken. Dadurch bilden sich
Falten zwischen Haut und unterem Knochenrand der Augenhöhle, die das
dunkle Venenblut hindurchschimmern lassen. Dieser Mechanismus des
Zurücksinkens der Augäpfel kann so momentan vor sich gehen, daß eine
schwere Anstrengung, ein vorübergehendes Ermatten des Herzens, ein
Sinken des Blutdrucks, ein Schreck, eine Depression, die höchste Wonne
der Liebe und das tiefste Weh mit dunklen Schatten das Auge oft ganz
plötzlich umkreisen. In diesem Sinne ist das Auge ganz sicher ein
Spiegel der Seele, wie auch das Aufleuchten der Freude, das Blitzen der
Lust im entgegengesetzten Fall den Anstieg des Blutdrucks am Auge
erkennbar machen. Wir verstehen also, daß ein Schwinden des Fettes z.B.
im Alter die Haut runzlig und faltig, wegen Nachlassens der feinen
Unterpolsterung der elastischen Gesichtsmuskeln machen kann. Der
nutzlose Kampf gegen Runzeln und Krähenfüße würde nicht so verbreitet
sein, wenn eben nicht dieses Nachlassen einer gewissen Spannung des
Fettgewebes unter der Haut, seine Schwellbarkeit und Erektilität, nicht
so verräterisch für die Zahl der Jahre wäre, die über ein Antlitz ihre
Ringe und Furchen gezogen haben nicht viel anders wie am Durchschnitt
des Baumes. Auch Menschenstirnen tragen Jahresringe mit ihren
Sorgenfalten, Kummerlinien und Schmerzensrunen! Daß hier ein feinerer
seelischer Mechanismus im Gesicht im ganzen wie am Auge im Spezialfall
besteht, beweist, daß es nicht allein die Anwesenheit von Fettgewebe
ist, die Faltung und Runzelung verhütet, weil das Alter ja im
allgemeinen fett macht, sondern daß es eine gewisse Schwellbarkeit des
Fettgewebes ist, die mit psychischen Affekten Hand in Hand geht, die
jung erhält, und deren mit dem Herzdruck und der Atmungsenergie sinkende
Intensität den alternden Gesichtern die strotzende Kraft, die psychische
Potenz nimmt.

Und nun zu den Grübchen: diesen launigen kleinen Schaukelwiegen der
Grazien, der Kobolde und Neckerpeter, diesen kleinen Nischen der
kichernden Heiterkeit, die so zart und liebreizend sein können, so weich
wie die von dem Flaum einer Möwen- oder Schwalbenbrust im Seesand
eingebuddelten Mulden. Auch sie haben mit den Fett-Träubchen zu tun; sie
sind nicht, wie ein Poet sagt, "die frohen Tippstellen einer mit ihrem
Werk zufriedenen Gotteshand", sondern sie sind an sich prosaisch genug
Hauteinziehungen über Schmelzlücken des inneren Fettgusses. Wo
Muskelgruppen gegenseitig Lücken lassen, die nicht wie sonst durch die
plastische Füllmasse von innen her verdeckt werden, entstehen diese
kleinen Zentren der lachenden Lebensfreude, deren Beziehung zum
seelischen Innenleben eine so feine und schnell reagierende ist, weil
diese Polsterlücken rings von Muskelkulissen umgeben sind, deren
unaufhörliches seelisches Spiel wir schon mehrfach betont haben.
Gestehen wir es nur ruhig ein, die Wissenschaft kann nichts Erhebliches
mehr dagegen einwenden: das Gesicht mit seinen komplizierten
Einrichtungen symmetrischer Faltungen, Linien- und Furchenbildungen ist
ein Apparat der Seele, der von den groben und typischen Rhythmen des
mimischen Ausdrucks der Affekte bis zu den leise widergespiegelten,
huschenden Beschattungen des Gemüts dem Seelenforscher verräterische
Kunde gibt. Der allein durch Faltung, Verziehung, Schwellung und
Abschwellung, Runzelung, Zuckung des Fettes und der Muskelbündel
erzeugte Wellentanz der enorm elastischen Gesichtshaut hat so
komplizierte Mechanismen, daß es denkbar ist, daß zwei Menschen der
Sprache entraten könnten, um sich über alles Wesentliche zu
verständigen, und daß die Möglichkeit besteht, daß viele Tiere nur durch
eine komplizierte Mimik gegenseitigen, die Sprache ersetzenden
Meinungsaustausch und Verständigung erzielen. Man denke an die mimische
Nachahmbarkeit der Gesichtszüge bei Schauspielern, um sich ein Bild von
der Feinheit des Muskelspiels im Kommando der Phantasie zu machen. Wird
es doch immer wahrscheinlicher, daß die oft zu beobachtende Ähnlichkeit
miteinander alt gewordener Ehepaare auf einer Nachahmung der Bewegungen
des Gesichts beim Essen, Sprechen, Trinken, Lachen und Weinen beruht.
Und auch die Ähnlichkeit der Kinder mit ihren Eltern mag häufig mehr
funktioneil als formal sein, d.h., die nachgeahmten mimischen Eigenarten
der Eltern lassen die Kinder ähnlicher erscheinen, als sie es in
meßbaren Formverhältnissen, etwa der Nase, der Augen usw., wirklich
sind.

Da alle Faltungen der Gesichtshaut also Muskelbewegungen ihren Ursprung
verdanken, so sind sie, wie alles Rhythmische, in gewissem Sinne
übertragbar. Nicht nur Kinder ahmen exzentrische Gesichtsausdrücke nach,
auch Erwachsene eignen sich posenartige Grimassen anderer an. So
schreibt die Seele mit flüchtigem Griffel ihre Neigungen, Wünsche und
geheimsten Sehnsuchten ins Tagebuch unseres Antlitzes, adelt unschöne
Züge durch heißen Trieb zum Edlen und verzerrt die edelsten Linien aus
der Hand des Göttlichen bis zur Abscheulichkeit. Wir alle sollten mehr
in Gesichtern als in Büchern lesen lernen!



DAS WUNDER DER WUNDHEILUNG


Eine der gewandtesten, nur selten entlarvten Gauklerinnen ist die
Gewohnheit. Sie versteht es, Rätsel, Merkwürdigkeiten und Probleme des
Lebens langsam und ganz unkontrollierbar hinwegzueskamotieren, so daß
nur wenige von uns hinter ihren Kunststückchen die Möglichkeit eines
noch anderen Sachverhalts wittern. Dem Realisten ersetzt die Erfahrung
vollkommen die Erklärung. Was man recht oft erlebt, das glaubt man zu
begreifen, und Phänomene, die wir angestaunt haben, werden, wie Telephon
und Biograph, den Enkeln als die selbstverständlichsten Dinge von der
Welt erscheinen. Dem großen Kind, dem Erwachsenen, ergeht es nicht
anders: Gewohnheit und Routine nötigen uns eine Brille auf, die in dem
Walten der Natur an allen Fragezeichen, an allen noch unbekannten
Mächten, allen Märchengestalten, Symbolen und Mystizismen uns
vorbeisehen läßt. Es war immer so, ist nun einmal so und wird gewiß so
sein: das ist die Suggestionsformel der Erfahrungsweisheit, mit der das
träumerisch betrachtende, nachdenkliche, nach Ergründung sehnsüchtige
Gemüt in den Bann der "Bedürfnisse des praktischen Lebens"
zurückbeschworen wird. Und doch hat jeder in seinem Beruf Kenntnisse von
merkwürdigen Dingen, über die er anders zu denken, als es die Tyrannei
"allgemeine Ansicht" mit den Fesseln der Gewohnheit erheischt, wohl
einen tief verborgenen Trieb verspürt.

So ist für die meisten die Tatsache, daß Wunden heilen, eine
naturgegebene und selbstverständliche Eigenschaft des Lebendigen, über
die es für die Praxis nur so weit Betrachtungen anzustellen lohnt, als
die Forschung Mittel und Wege verheißt, den Ausgleich einer
Gewebsdurchtrennung sich möglichst schnell und gründlich vollziehen zu
lassen. Die Wundbehandlung interessiert naturgemäß viel mehr, als das
Problem der dabei ausgelösten Kräfte: die geheime Spinnstube des
Zellstaates. Und doch: jeder, der eine Wunde behandelt, der ihren
Zustand prüfend abwägt, sieht unmittelbar dem Wunder aller Wunder ins
Auge: dem Entstehen und Vergehen des Lebendigen, der Neugeburt, dem
Ersatz des Verlorenen, _einem Versuch zur Unsterblichkeit_. Wenn er ein
bißchen Künstler ist in seinem Anschaun der Natur, wird ihn etwas von
der Ehrfurcht berühren, die jeden umweht, der sich den verschlossenen
Türen naht, hinter denen ein Geheimnis schlummert. Die Wundheilung ist
doch der Vorgang einer ausgleichenden Neugeburt an der Stelle
vernichteten Zellebens. Regeneration, Wiedererzeugung lautet das
allgemeine Gesetz, von dem die Wundheilung nur eine Teilerscheinung,
einen Spezialfall darstellt. Vieles ersetzt sich an unserm Leib immer
aufs neue, auch ohne daß es äußerer Gewalt zum Opfer fällt: unsere
Fingernägel sind in 4-5, jene der Zehen in 12 Monaten vollständig neu
erzeugt, unsere Augenwimpern wechseln in 100-150 Tagen, und nach 4
Wochen wird keine Hautschuppe mehr an meiner Körperoberfläche sein, die
heute hier geboren und ans Licht gehoben wurde. Unsere Hornhaut, dieses
klare Fensterchen, durch das alles Licht und jeder Schatten in unsere
Seele fällt, wird immer neu gefügt vom Rand her und immer neu geputzt
vom sanften Schlag der Lider. Den ganzen Körper durchstreifen Millionen
wandernder Säemänner, die die weiten Felder und die tiefen Schachte
aller organischen Gebilde mit neuen Keimen überschütten. So ist das
Wunder des Säens und des Erntens, der Akt des Fruchtens und des
Neubildens, des Sterbens und der Wiedergeburt in uns allen immer am
Werk. Die winzigen Handlanger dieser ständigen Arbeit bei Tag und bei
Nacht am Webstuhl des Organischen sind direkte Abkömmlinge jener
Wunderzellen, die eine rätselhafte Kugel formten, aus deren Kapsel das
Dasein eines jeden von uns sprang: die Träger der erhabenen Idee der
Menschheit. Denn was ist ein befruchteter Keim anders, als die sichtbare
Form der Unsterblichkeit, eine Hoffnung, ein Beweis für die
Unvernichtbarkeit des Lebendigen, für die kontinuierliche Erhaltung auch
der kompliziertesten Kräfte! Diese Keimlinge, die kein Geringerer als
der Nestor der Anatomen, der greise _Kölliker_ in Würzburg, als direkte
Überbleibsel des befruchteten Eies auffaßte, die sich zu Millionen
Individuen, zu weißen Urtierchen, Leukozyten genannt, in unserm Körper
vermehrt haben, springen nun überall ein, wo es eine Neuarbeit, eine
Reparatur, ja auch nur einen Widerstand, eine Gefahr gibt. Sie kämpfen
mit Bakterien, produzieren Heilkörper, sie stillen die Blutungen durch
Abscheidung von Gerinnungssaft, sie tragen die Nahrung den fernsten
Geweben aus den großen Drüsenarsenalen der Verdauungshäfen zu, sie sind
die Lastträger und Transporteure abgeschiedener, unbrauchbarer und
fremdartiger Gewebsbestandteile, Arbeiter, die Gerüste aufbauen und
Ruinen abtragen, überall gegenwärtig und immer bereit, aus den tausend
Millionen Spalten, die das Blutadersystem ihnen offen läßt,
hinauszuschlüpfen und nach dem Rechten zu sehen: eine Armee kleiner
Hygieniker, Krieger und Friedensförderer zugleich. Wo organisches Leben
sich erhält und ersetzt, besteht es und formt es sich neu durch diese
direkt von der Zeugung dem neuen Individuum erhaltenen Kraft der
Ergänzung des Verbrauchten. Diese Fähigkeit ist merkwürdigerweise für
die verschiedenen Pflanzen- und Tierarten eine höchst wechselnde, d.h.
der Grad, bis zu dem ein verlorener Teil wieder ersetzt werden kann,
scheint in umgekehrtem Verhältnis zur Ausprägung eines erhöhten,
individuellen Lebens zu stehen, und je weniger ein Tier- oder
Pflanzenexemplar in jedem einzelnen seiner Teile individuelle
Variationen und Differenzierungen aufweist, je mehr es nur
Artrepräsentant ist, desto weiter geht die Ersatzfähigkeit des
Verlorengegangenen. Spinnen und Krebse ersetzen sich mit allen
zugehörigen Teilen abgeschnittene Fühler, Beine und Scheren; Schnecken
erhalten ganze Teile des Kopfes mit Fühlern und Augen wieder; Fische
vermögen die verlorene Schwanzflosse völlig wieder auszubilden. Bei
Salamandern und Eidechsen zeigt sich ein Wiederwachsen des ganzen
verlorenen Endleibes mit Knochen, Muskeln und selbst einem Teil des
Rückenmarks, ja bei jungen Eidechsen führt seitliches Einkerben des
Schwanzes zum Hervorwachsen eines zweiten aus der Wunde. Von solchen
Vollkommenheiten des Wiederersatzes und einer luxuriierenden Wundheilung
über den Bedarf hinaus ist freilich der Mensch leider weit entfernt.

Es ist beinahe, als hätte die Natur es seiner Launenhaftigkeit und
Eitelkeit, niemals sich mit dem Gegebenen zu bescheiden, versagt, mehr
als einmal die Nase zu wechseln und sich mehrfach schönere Augen
einsetzen zu lassen.

Das Tier freilich, frei von Eitelkeit und selbstquälerischem Grübeln
über die eigene unzulängliche Schönheit, kann mit diesen hohen Gaben der
Wiederbildung abgeschnittener Glieder keinen Mißbrauch treiben.

Ist es aber nicht geradezu das Ideal einer Regenerationskraft, wenn wir
erfahren, daß man den Schirm der gelatinösen Meerqualle (Meduse) in
beliebig viele Stückchen zerschneiden kann und aus jedem ein ganzes,
neues Quallenindividuum hervorwächst, sofern nur an dem Torso ein Stück
des Randes erhalten blieb; wenn Plenarien, Infusorien, Süßwasserpolypen,
Ringelwürmer die Fähigkeit zeigen, aus zerstückelten Trümmern eines
Individuums ebenso viele Söhne und Töchter zu bilden? Man denke an das
in diesem Fall glückliche Opfer des berühmten Schwert- und
Schwabenstreichs--die zur rechten und zur linken herabgesunkene
Türkenhälfte hätte sich nach einiger Zeit als ein Bruderpaar
erhoben--wenn auch der menschlichen Neuerzeugung ohne das Zwischenglied
einer neuen Mutter so weite Grenzen gesteckt wären! Für uns Warmblüter
ist es nun einmal anders angeordnet, jene Kaltblüter können sich also im
Notfall auch ohne Liebe fortpflanzen, jeder ihrer Teile enthält in
sich alle Keime zum Neuersatz des Ganzen. Da ist der hochorganisierte
Mensch so arm: die Narbe, diese rötliche, später grauweiße Marke,
dieses Kainszeichen eines Unglücks, einer von außen wirkenden
Gewalt, bei Studenten das stolz getragene Merkmal besonderer
Heldenhaftigkeit--dieses indifferente Gewebsmaterial ist das einzige,
womit im günstigsten Falle die Krone der Schöpfung zum Ausgleich
beschädigter oder entfernter Teile dienen kann. Und doch: in dieser
Narbe, dieser bindegewebigen Substitution des Zerstörten, in diesem
scheinbar so unvollkommenen Surrogat höher organisierten Gewebes stecken
so viele merkwürdige, abgelaufene Prozesse, eine solche Fülle
bildnerischer und zum Teil problematischer Vorgänge, daß es sich wohl
auch für den Nichtfachmann lohnt, einmal einige Blicke auf ihre
Entstehung zu werfen. Wohl jeder trägt irgendeine Narbe an sich, deren
Geschichte auf einiges Interesse rechnen darf.

Was geschieht, wenn ein scharfer, spitzer, schneidender oder reißender
Gegenstand in unsere Körpergewebe dringt? Ob die Stelle der Verletzung
oder Durchtrennung die Oberfläche oder die Tiefe betrifft, ob sogenannte
edle oder unedle Teile getroffen werden, sofern das Organ kein direkt
lebenbeherrschendes ist, wie z.B. einige Teile des oberen Rückenmarks,
durch deren Läsion das Leben wie an einem geöffneten Ventil ausströmt,
stets werden dabei neben den spezifischen Gebilden des betreffenden
Organs diejenigen Netze mitzerrissen, die überall sind: Lymph-,
Blutgefäße und das stützende Gerüst, die Bindesubstanz, in die sämtliche
höheren Organe, Drüsen, Muskeln, Nerven, Knochen, eingelassen sind. Denn
neben dem knöchernen Skelett durchsetzt, hält und stützt unsern Körper
ein bindegewebiges Gespinst, in dessen Maschen die eigentlich
funktionierenden Substanzen aufgehängt sind. Dieses Maschennetz stellt
zugleich die Bahnen dar, auf denen Blutgefäße und Nerven ihre Ströme zu
den Zentralorganen hin- und zurückleiten. Diese drei Faktoren werden
also überall getroffen, wo die Kontinuität des Gewebes gewaltsam
durchbrochen wird, d.h. wo eine Wunde entsteht. Daher blutet sie, daher
schmerzt sie, daher klafft sie. Meldet der Schmerz, dieser bissige und
sprungbereite Wächter der Gefahr, den Vorgang zum Gehirn, so sucht
seinerseits das herausströmende Blut die eingedrungenen Schädlichkeiten
abzuschwemmen: Staub, Bakterien, Gifte, zerrissene und gelöste
Gewebsfetzen, die der Zersetzung anheimfallen und Kadavergifte
produzieren würden, werden so fortgerieselt, und beim Kontakt des Blutes
mit der Luft, beim Aufhören der gewohnten Berührung mit der inneren
Glasur der Gefäßröhren (dem Endothelium), gerinnt ein Teil und liefert
den organischen Kittleim, dessen weiche Masse die Grundlage für die
Organisation der späteren Narbe abgibt. Zugleich wandern aus den
vielfachen Spalten des Bindegewebes, durch dessen Entspannung die Wunde
klafft, jene Keimlinge der Regeneration, die weißen Blutkörperchen aus,
die dem zerrissenen und aufgewühlten Mutterboden die neuen Saatkörnchen
zutragen. Nun zeugt und keimt es unaufhörlich, Zelle um Zelle des
Mutterbodens, die Gefäßhäutchen, die Saftlückenauskleidungen, die
Nerven, die Bindegewebszellen, sie produzieren von beiden Seiten des
Wundspaltes her ein Chaos sich umschlingender, durchwachsender, mit den
Fühlern verschmelzender, junger Brut, die scheinbar regel- und ziellos
vorwärtsstrebt gegen das jenseitige Ufer. Die Vorposten beider Seiten
berühren sich im Innern des trennenden Gerinnsels. Nirgendwo aber gilt
trotz des Durcheinanders aller dieser Zellarten so sehr der Satz omnis
cellula e cellula, auf deutsch: Art schlägt sich zu Art, wie hier bei
der Wundheilung. Allmählich entwirrt sich das Chaos; was zu Gefäßen
gehört, bildet mit Geschwisterzellen einen Hohlraum, der schon
angeschlossen an das alte Kanalsystem und schon gefüllt ist mit den
roten und weißen Ernährungszwischenhändlern, den Blutkörperchen; das
Bindegewebsnetz beider Seiten findet sich zu einem spannkräftigen
Spinngewebe zusammen, dessen Elastizität gleichsam wie mit eingelassenen
Stricken die Wundränder ständig zur Mitte zusammenzieht, d.h. sie
einander nähert; die Nerven senden ihre Fühler kontinuierlich aus und
finden sich sicher in dem Wirrwarr übereinandergehäufter Mauersteine
zurecht.

Dann reichen sich die Werkmeister beider Seiten endlich die Hände und
bilden die Strebepfeiler des neugefügten Lebens. Es legt sich
Gefäßkolben an Gefäßkolben, Nervenbündel gegen Nervenbündel, und das
immer enger sich maschende Bindegewebsnetz bildet offene Lücken und
Kanäle, so daß schon in weniger als zehn Tagen, bei ungestörter Heilung,
Blut-, Saftstrom und Nervenleitung und mit ihm Leben und Nahrung
ungehindert von einer Seite zur andern durch die Mauerwand des
provisorischen Gerinnsels herüber und hinüber rollen. Darüber deckt
sich schließlich der Teppich der Hautschuppen, der von seinem
Muttergewebe aus im Moment der Vollendung dieses Kabel- und
Kanalisierungssystems--wunderbar genug--nicht früher und nicht später,
wie auf ein bewußtes Kommando, neugeborene Deckzellen abschiebt und über
die noch etwas erhaben rötliche Narbe ausbreitet. Was gibt den Anstoß zu
all diesen mit dem Mikroskop mühsam durch die Arbeiten eines _Virchow_,
eines _Thiersch_, eines _Billroth_ erforschten Keimungs-, Sprossungs- und
Reparaturvorgängen? Ist es nicht merkwürdig, zu denken, daß der
plötzliche seitliche Hemmungsfortfall, den der Schnitt oder der Riß
bedingt, gleichsam ungezählte Spaltlücken hervorquellenden Lebens öffnet
und daß von den reich ausströmenden Saatkörnern auch dem winzigsten
etwas anhaftet, das wie ein Bewußtsein einer Pflicht, einer Berufstreue,
einer bestimmten Rolle im ganzen Staat anmutet? Woher kommt dieser
unmittelbar sich äußernde, regulierende, maßhaltende, sich in Reih und
Glied stellende, einem idealen Typus, einem vorangegangenen Plan
nachbildende Gesamtwille, der aus dem Chaos des Formlosen, aus dem Nebel
des scheinbar Wahllosen und Zufälligen höchste Organisationen,
wundersamste Funktionen herausbildet? Da drängt sich dem dazu
disponierten, sinnenden Betrachter jene Ehrfurcht auf, die im Kleinen
wie im Großen Unbegreifbares als einen Teil des Erhabenen nie ohne
innere Bewegung anschaut und die dem Naturforscher so leicht verloren
geht, obwohl gerade er so vielen Anlässen zu ihr begegnet. So ist auch
dem Praktiker der Wundpflege ein immer reges, naives Sichwundern
dienlicher, als ein gleichgültiges "Das muß so sein!" Beim allzu kühnen
Eindringen in das Allerheiligste menschlicher Gewebe und bei den
gewohnten Erfolgen der Chirurgie erstirbt zu leicht das so natürliche
Dankgefühl gegen die wunderbaren Hilfsmittel, die uns das ewig um
Erhaltung ringende Leben in die Hand gibt; nicht wir sind die Meister,
es sind alles Seine hohen Werke!

Daß unsere Kunst es verstanden hat, gerade gegen Ende des vergangenen
Jahrhunderts sich zum Diener dieser Naturkräfte zu machen, ist der
Schlüssel zum Verständnis ihrer staunenswerten Erfolge; nicht allein hat
sie es gelernt, die Hemmungen eines ungestörten, natürlichen
Wundverlaufs (prima intentio naturae) auszuschalten (Antisepsis,
Asepsis), indem sie die überall drohende Wundsaftzersetzung verhüten
lehrte, die Gesamtheit namentlich der deutschen Chirurgen, allen voran
ein _v. Langenbeck_, _Billroth_, _Thiersch_, _Mikulicz_, _Czerny_, _v.
Bergmann_, haben die Technik der Benutzung der natürlichen Hilfsquellen
wahrhaft erstaunlich gefördert. Hier hat sich der Fleiß und das Genie
des Menschen wetteifernd den Wundern der Natur an die Seite gestellt.
Gleichsam als hätte eine bewußte Arbeitsteilung Talent und Energie je
nach der Individualität vor eine besondere Aufgabe gestellt, so hat
jeder der Genannten und viele neben ihnen bestimmte Gebiete der Kunst
mit besonderem Glück auszubauen verstanden, v. Bergmann lehrte
zahlreiche Vorbedingungen zu erfolgreichen Eingriffen am edelsten Organ,
am Gehirn, v. Langenbeck war ein Reformator der plastischen Chirurgie,
Mikulicz und Czerny haben mit Billroth gewetteifert, die Chirurgie des
Unterleibs technisch zu erschließen, Thiersch, Reverdin und Gluck waren
Begründer der künstlichen Gewebsüberpflanzung, und noch neuerdings haben
Rehn in Frankfurt und Kümmel in Hamburg gelehrt, daß man selbst Wunden
des Herzens und der größten Gefäße zur Heilung zu bringen vermag. So ist
denn der plastische Ersatz und die Vereinigung getrennter Gebiete durch
die Naht und durch die verklebende und substituierende Narbe fast für
jedes Organsystem fruchtbar gewesen, und die glückliche operative
Entfernung verlorengegangener Gehirnteile, die Ausschneidung auch
größerer Teile von Darm- und Magenstücken, die zweckmäßige
Wiedervereinigung und Umschaltung der röhren- und sackförmigen Gebilde
des Verdauungskanals sind dem oft rettenden Walten geschulter Chirurgen
ebenso zugänglich, wie das Herz, die Lunge, die größten Gefäße, in denen
das Leben an seiner Wurzel strömt und atmet. Das alles wäre nicht
möglich gewesen ohne ein immer eingehenderes Betrachten der Wunder der
Wundheilung, zu denen das bloße Auge nicht ausreichte, sondern sich mit
den schärferen Linsen des Mikroskops bewaffnen mußte. So wurden denn von
den Meistern der reinen Naturbetrachtung in stillen Werkstätten die
Geheimnisse enthüllt, die der Chirurgie in ihrer praktischen Anwendung
so ungeheure Erfolge brachten.



DAS MYSTERIUM DER ERNÄHRUNG


Einer die Weisheit, Allmacht und Harmonie des Weltgeistes preisenden
Weltanschauung muß es ein unbequemer Gedanke sein, sich ganz nüchtern
klar zu machen, daß das Leben nur bestehen kann, indem es Leben
vernichtet. Erhaltung und Erzeugung auf dem Umwege von Tier- und
Pflanzenvernichtung! Dieses mörderische Gesetz vom Werden durch Sterben
ist vom Standpunkte menschlichen Erkennens ebenso grausam und fühllos
von Mutter Natur gedacht, wie es unästhetisch ist. Eine Art Lebewesen
scheint immer nur geschaffen, um von der anderen vernichtet und
gefressen zu werden: das wäre so eigentlich die Quintessenz des Kampfes
ums Dasein, bei welchem dem zeitweisen Sieger am Ende dieselbe
Vernichtung durch Verwesung droht, wie den Wesen, auf deren Kosten es
sein mehr oder weniger kurzes Dasein gefristet hat. Sollte diesem
unableugbaren, schrecklichen Grundgesetze des Lebens nicht doch eine
versöhnlichere, dem menschlichen Fühlen weniger schmerzliche und
peinliche Betrachtungsweise abgewonnen werden können?

Ja, hat nicht vielleicht die Chemie, die Beherrscherin der Kultur,
aufgestiegen aus dem Schlamm der Alchymie wie eine schönheitleuchtende,
schöpferische Göttin, die Möglichkeit, uns Menschen von diesem
Bannfluche alles Lebendigen--der übrigens schon im Paradiese am Werke
gewesen sein muß--zu befreien durch künstlich hergestellte
Nahrungsmittel? durch Laboratoriumsbrot und Fabrikeiweiß? durch Synthese
von Stickstoff, Kohlenstoff, Wasser, Kalk, Phosphor usw., kurz alles
dessen, was in der Nahrung chemisch und theoretisch vorhanden sein muß,
um den Stoffwechselbetrieb zu erhalten? Das ist durchaus keine Utopie
vom Standpunkte der Eiweißchemie aus. Ist es doch gelungen, eine dem
Eiweiß sehr ähnliche Verbindungsreihe von Körpern, nämlich die
Peptonoide, eigentlich Eiweiße, wie sie im Magen zur Verdauung
umgearbeitet werden, tatsächlich herzustellen und damit Tiere zu
füttern.

Mit welchem Effekt? _Mit dem des langsamen Verhungerns!_ Ich habe mich
vor dieser Tatsache erschüttert gefühlt wie vor einem gedanklichen
Elementarereignis! Es müßte etwas wie eine Weltanschauungskatastrophe,
wie ein Erdbeben der Erkenntnis durch die wissenschaftliche Welt gehen,
wenn diese Tatsachen wirklich bestätigt würden. Die Mehrzahl der
Naturwissenschaftler steht selbstverständlich auf dem Standpunkte, daß,
wenn es gelänge, das Eiweiß chemisch rein aus seinen Elementen
aufzubauen, das Problem der Nahrungsmittelsynthese gelöst wäre. Dann
reißt man Schlachthäuser nieder und baut den küchen-chemischen
Großbetrieb!

Hier hat nun die Rechnung ein Loch! Man wird mit künstlichem Eiweiß nach
meiner Ansicht weder Tier noch Mensch erhalten können, was schon die
scheinbar gänzlich mißlungenen Versuche der Hundefütterung mit
peptonähnlichen Körpern beweisen dürften; was aber erst würde für eine
Verblüffung entstehen, wenn wirklich chemisch reines Eiweiß künstlich
durch Aufbau im Laboratorium gewonnen--kein Nahrungsmittel wäre? Hier
ist ein Rhodus für unser naturwissenschaftliches Denken, das wir
überspringen oder überwinden müssen. Hier ist eine Probe auf die
Stichhaltigkeit unserer gesamten naturwissenschaftlichen Überzeugung!

Man hat eben, befangen in der Lehre von Kraft und Stoff, _das Mysterium
in der Ernährung_ vergessen! So muß eines Tages die Lehre von den
Wärmeeinheiten (Kalorien), die der Körper zu seinem Betriebe aus der
Nahrung nimmt, erstaunlichen Schiffbruch leiden, weil der
Ernährungsvorgang keine Maschinenheizung allein ist, sondern weil über
seinem chemischen Mechanismus noch ein Rätsel, ein Wunder, ein
Sonderbares schwebt, das erst erklärt, warum Leben nur durch Leben sich
erhalten kann.

Ich stehe nicht an, hier meine eigenen Gedanken darüber auszusprechen,
nicht allein weil ich sie für interessant genug auch für ein breites
Publikum erachte, sondern weil ich die hier angeregte Fragestellung für
durchaus neu und wichtig halte.

Meine Ansicht ist, daß die Ernährung eigentlich eine stetige
Neuerzeugung ist, nicht nur eine Erhaltung des Bestandes. Wir erzeugen
uns ständig in uns selbst von neuem, alle unsere Zellen erzeugen sich
neu, nachdem sie abgestoßen und verbraucht sind. Wir werden immer von
neuem geboren, täglich, stündlich. Wir sind nach Jahren nicht mehr
dieselben, welche wir waren. (Welch Trost für veredlungs- und
besserungsbedürftige Seelen!) Wir wechseln in dieser ununterbrochenen
Selbsterzeugungskette nicht nur Haare und Haut, wie die Schlangen,
sondern den ganzen Zellstaat, der uns in seinem Betriebsschwirren und
Schöpfungsweben das Bewußtsein unseres Ichs zuflüstert, dieser ganze
Zellstaat des Individuums stirbt fortwährend ein bißchen und wird
fortwährend ein wenig geboren. Das ist bekannt und wird von niemand
geleugnet. Was aber bisher nicht beantwortet ist, das ist die Frage nach
der Herkunft aller der Saatkörner, die nun einmal für eine Zeugung
unerläßlich sind. Sind sie gleich mit der Geburt uns schon mitgegeben,
so daß der Zeugungsakt das ganze Leben hindurch abliefe wie eine Spule
vom himmlischen Webstuhl der Liebe, oder erhalten wir von außen
irgendwie neue in uns hineingetragene, an jeder Stelle unseres Leibes
wirksame Saat?

Das letztere ist der Fall! Zu allem Leben ist die Zelle nötig. Aber sie
selbst ist schon eine hochkomplizierte Maschine. Der Kern der Zelle
scheint ihr Wesentlichstes. Der hat eine sonderbare Struktur und eine
merkwürdige chemisch-physiologische Zähigkeit. Er besteht aus
Nukleinsubstanz. Dieses Nuklein ist chemisch oder physikalisch schier
unzerstörbar. Keine Säure, keine Lauge, keine Verdauung kann es
vernichten. Nur dem Feuer widersteht es nicht. _Hier im Nuklein der
Kerne steckt das Mysterium der Ernährung._ Dieses ist in jeder
Pflanze--in jeder Tierzelle, die wir zu uns nehmen, enthalten. Ohne
Nuklein ist keine Nahrung denkbar, es kommt aber nur im Zellkern vor. Es
ist aber auch der Träger aller Befruchtungsvorgänge.

Durch einen Zufall sah ich einst ein Stückchen Schleimhaut von einem
Menschenmagen unter dem Mikroskop, von einem Magen, der eben im Begriff
war, zu verdauen. Ich war aufs höchste erstaunt. Die ganze Schleimhaut
nicht nur, auch die gesamte Magenwand war durchsetzt mit weißen
Blutkörperchen, dieser Armee von Heinzelmännchen und Liliputanerpolizei
in unserem Leibe, in so auffallender Weise, daß ich das für eine
Entzündung oder Eiterung hielt. Aber eine Eiterung der Magenwand bei
einem völlig gesunden Menschen! Damals lebte noch mein alter Lehrer
Virchow, dieser Meister der Deutungskunst des Kleinen. Er schüttelte den
Kopf und meinte, das müßte ein Leukom (eine Geschwulst) sein. Ich weiß
jetzt, belehrt durch weitere Erfahrungen, daß jede Magenwand im Zustand
der Verdauung prall gefüllt mit diesen weißen Ameisen des Lebens ist und
daß sie dort lauern auf die freigewordenen chemisch unverdaulichen
Nukleinkerne der Nahrung. Diese nehmen sie in sich auf, tragen sie
überall mit dem Blutstrom und treten durch die Gefäßlücken ins Gewebe
und streuen, die echten Säemänner des Geheimen, die Samen aus, die sie
aus der Nahrung nahmen, überall wo es nottut, wo der wallende, wogende,
rollende Teppich des kleinsten Lebens eine Lücke, einen Defekt erhalten
hat. Mag Darm und Magen seinen Chemismus treiben nach dem Gesetz der
Maschinenheizung und nach dem Äquivalent von Wärme und Arbeit, die
Millionen Nukleinkörnchen, kleine Wundersterne ewiger Erzeugung
und ewigen Gebarens, würden ganz verloren sein und nur die Äcker
düngen, wenn diese kleinen Wächter des Zellbestandes sie, die sonst
Unverdaulichen, nicht abfangen würden, als die eigentlichen Träger des
Wunders der Ernährung, und sie verteilten auf alle die mikroskopischen
Wiesen und Zellrasenflächen, denen im kleinen Maßstabe das menschliche
und tierische Gewebe gleicht. Das eigentliche Charakteristikum des Lebens
sind die Nukleinsterne der Zelle, sie sind die Himmelsschlüsselein,
die, eindringend in das Herz anderer Zellen, das ganze Wunderwerk der
Zeugung aufschließen, die die Wunderfedern und Zaubermotoren anspringen
lassen zum Ablauf alles kleinen und riesengroßen Lebens. Nuklein
ist sogar der Träger der Persönlichkeit, der Artcharaktere, der
Stammeseigenschaften, es ist schlechthin das Individuellste, was es
auf Erden gibt, denn es gibt jedem Wesen sein ureigenes Gepräge,
von einer beispiellosen, durch alle Generationen, alle Wandlungen
fortwirkenden Konstanz.

Es ist meine aus dieser Betrachtung gewonnene Überzeugung, daß die
Ernährung nicht erschöpft ist durch die Bilanz von Aufnahme von Wärme
und Umsatz in Arbeit, sondern daß neben diesen betriebstechnischen
Vorgängen noch ein Prozeß einherläuft, welcher das Rätsel des Lebens in
sich schließt und darum mysteriös und wundervoll ist. So aufgefaßt ist
die Wandlung, die die Nukleinsubstanzen des Lebendigen im Kreislauf
aller Lebewesen durchmachen, gleich dem ewigen Kartenmischen eines
allmächtigen Wesens, dessen gigantische Phantasie niemals Genüge finden
konnte an dem schon Erreichten, sondern das unablässig am Werke ist zu
variieren, zu kombinieren, zu hemmen und zu treiben und geruhig sich des
bunten Spieles zu freuen an den wandelnden Erscheinungen des Alls; ein
Wesen, für das Sonnen- und Kometenbahnen nicht wichtiger sind als die
Staubflüge des Sonnenstäubchens und das Lieben und Zeugen der
allerkleinsten Lebenseinheiten, der Nukleinsternchen in den Zellen von
Mensch, Tier und Pflanze.



DIE HAUT ALS EIN ORGAN DER SEELE


Um alle ihre Lebewesen hat Mutter Natur einen Mantel geschlagen. Sie
läßt nichts hüllenlos und wahrhaft nackt. Pflanze und Tier, vom
niedrigsten einzelligen belebten Organismus bis zu den kompliziertesten
Prachtexemplaren: an Körperlichkeit dem Mammuttier, an Geistigkeit dem
Herrn dieses Planeten, dem Menschen, sie alle tragen ein natürliches
Kleid, gewebt aus elastischen Fasern, über die schillernde Schuppen,
leuchtende Farbenglut, Blütenschmelz und schmückende Zier
verschwenderisch und in staunenswerter Vielgestaltigkeit nicht minder
ausgebreitet sind, als ein rauher und den Feinden aller Art trotzender
Abwehrpanzer, ein schützender Wall von Höckern, Stacheln, Borken und
Horngerüsten. Diese Enveloppe ist eng angeschmiegt an die Struktur des
eigentlichen Leibes in wunderbarer Anpassung an das Milieu der
Milliarden von Variationen zulassenden Lebensformen und schließt die
Organe ein enger und dichter, als es je ein Kleiderstoff tun könnte. Wir
sprechen von einem Federkleid, vom Pelz, vom Mantel, von Hautdecken und
Körperhüllen bei allen Tieren; und nur der Mensch, dieser einzige
Vollstrecker und Vervollkommner der Naturidee, hat sein Corriger la
nature der eingeborenen Hülle hinzugefügt, wiederum in analoger
Verquickung von Schutz und Schmuck--nämlich unsere Kleidung, bei welcher
die Variationslust unter dem Direktorium der Mode nicht weniger lebhaft
am Werke ist, als bei der Meisterin der Vielgestaltigkeit, Mutter Natur
selber. Welches Wunderwerk aber ist diese unsere Haut, ein feinmaschiges
Trikot, in dem wir immer herum gehen müssen und das wir niemals ablegen
können! Es ist ein Zaubergewebe von eigenartiger Pracht, Leuchtkraft und
reichem Glanz, das hinreißend schön sein kann, solange der Jugend
Blütenschmuck über ihm gebreitet liegt, und das im Alter die
Runenschrift alles Menschenleides aufweist. Welch eine Rolle spielt die
Haut im Haushalt unseres Leibes! Sie atmet, sie reguliert die
Körperwärme, sie sondert Verbrauchtes ab, sie nimmt Luft, Licht,
Feuchtigkeit ein und gibt sie aus, sie resorbiert Heilstoffe und Gifte
und sondert schützende Öle ab, sie zieht sich zusammen und dehnt sich
aus, sie hat einen eigenen Duft, der nicht nur die Rassen voneinander
unterscheiden läßt, sondern auch viel mehr, als man gemeinhin weiß, der
Träger eines gut Teils unserer Persönlichkeit ist, sie hat eine
Farbenskala von großem Reichtum und trägt ein mikroskopisches,
Wiesendecken gleiches Feld feinster Härchen, das sich zu Busch und Wald
verdichtet, in denen Mysterien wohnen und Lebensrätsel sich verbergen,
das unser Göttlichstes, Auge, Mund und Stirn, umrahmt und unser
Menschlichstes versteckt! Sie ist aber ferner unser nervösestes Organ!
Nicht allein, daß sie ein Teppich ist, in den die Wundersternchen des
Gefühls und des Empfindens eingewebt sind, zahllos wie die Sterne am
Himmel, sie hat ein hochkompliziertes seelisches Leben, auf das sich
einmal ernstlich hinzuweisen durchaus der Mühe lohnen dürfte. Die Haut
erschrickt, schaudert, ist durchrieselt von Gefühlen der Lust und des
Abscheus, es kann ihr weh und wohlig sein, sie kann erglühen vor
Erregung, Zorn oder Scham und kann erblassen im Affekt des Schreckens,
der Ohnmacht, der Wut. Sie ist der feinste Barometer unseres Krankseins,
und der Rückschlüsse, welche der Kundige allein aus ihrem Befühlen auf
unsern Gesundheitszustand, auf Gefahr oder kommende Genesung machen
kann, sind unzählige. Und nun dies Befühlen selbst. Welche Fülle
seelischen Geschehens birgt es in sich! Welche Wonnen, welche Beruhigung
einerseits, welche Beleidigung und welchen Abscheu auf der andern Seite
übermitteln diese Milliarden kleiner Empfindungsknäuel, die als
sogenannte Nervensprossen in der Haut und als Tastkörperchen ausgesät
sind und von Mensch zu Mensch ihre Ströme senden! Welche Wunder der
Seele im Streicheln, im Liebkosen, im einfachen Handauflegen! Alles das
wirkt von Seele zu Seele durch das Medium der Haut, die ja buchstäblich
nichts anders ist als ein Schilfwald von Polypenarmen, den das
Nervensystem nach außen in die Welt ausgestülpt hat. In der Haut schuf
sich Natur die Wunderharfe, auf der des Lebens Zauberfinger spielen,
hier wogen und wallen die feinsten Nervenströme hin und her, die uns
orientieren, uns mit sichtbaren und unsichtbaren Strahlen laden, von
hier aus spielt die Sonne und das Licht, das Dunkel und die Finsternis
ihre Funken- und Schattenlieder. Hier sind der Seele durstige, saugende
Kelche, mit welchen sie, lechzend nach Erregung, Kraft und Bewegung, den
ganzen Funkenkranz der Sonnenwellen jenseits und diesseits vom Spektrum
einschlürft. Ein Sonnenbad, ein Meeresbad, ein Freiluftbad, eine
Dusche,--welche Quellen von Schwungrad treibender Lebensenergie
übermitteln sie allein und direkt durch diesen Zaubermantel übersät
mit Nervenflitter und Glühlämpchen von ebenso geheimnisvoller wie
schönheitdurchleuchteter Zweckmäßigkeit. Es ist meines Wissens
noch niemals genügend betont, daß die Haut, diese Hülle und diese
Offenbarung unserer Persönlichkeit, nachweisbar anatomisch und
entwicklungsgeschichtlich ein echtes _Seelenorgan_ ist.


Wenn das Wunder aller Wunder geschehen ist, wenn die mütterliche Eizelle
befruchtet ist, wenn mit goldenem Schlüssel des werdenden Menschen erste
Blüte aufgeschlossen wird, lagert sich die wachsende Keimsubstanz in
drei mikroskopisch deutlich erkennbaren Teppichen übereinander: den
sogenannten Keimschichten. Aus einer wird das Baugerüst des Leibes, das
Skelett mit seinen Säulen, Röhren und Kapseln, Schädel und Rückgrat, aus
dem anderen Herz, Gefäße, große Drüsen und der Ernährungsweg, und aus
dem dritten, dem Horn-Sinnesblatt: Gehirn, Nervensubstanz und--Haut! Da
haben wir des Rätsels Lösung: Gehirn und Haut sind als ein einheitliches
Organ angelegt und gedacht. Sie entstammen denselben Adern aus dem
tiefsten Schacht des Lebens, sie sind eine anatomische und
physiologische Einheit. Da dem so ist, wage ich kühn den Satz: unsere
Haut ist ein Teil unserer Seele! Jetzt wird es uns klar, warum sie von
unserer Seele ebensoviel zu künden, wie von der des anderen zu empfangen
vermag; sie ist ja ein Teil, ein Substrat des Seelenorgans selbst, sie
ist nach außen gestülptes Gehirn, sie enthält, entladet und empfängt
einen beträchtlichen Teil des seelischen Geschehens überhaupt. Jetzt
erkennen wir deutlich--und das ist das Wichtigste dieser ganzen
Betrachtung--warum von hier aus, von der Haut her, so gewaltige
Eingriffe in den Gesundheitsbestand unseres gesamten Organismus möglich
sind. Die ganze Hygiene der Haut ist oder sollte es wenigstens
sein--eine psychologische Angelegenheit. Jetzt erhellt, warum die
Reinlichkeit ein Teil, eine Funktion seelischer Schönheit ist, warum
Sauberkeit eine kardinale Tugend, ein soziales Erfordernis, eine
sittliche Pflicht ist. Die Kultur eines Volkes wie des einzelnen kann
gemessen werden an dem Maß von Sorgfalt, das beide auf die Kultur der
Haut verwenden. Zur Kultur der Seele gehört untrennbar die Kultur der
Haut. Die Zeiten sind für immer vorüber, in denen struppiger Bart,
ungepflegte Hände, Wasserscheu und Nonchalance der Tracht für das
Erkennungszeichen genialischer Kraftnaturen galten: "er gibt nichts aufs
Äußere", pflegte man früher von einem solchen teutonischen Kraftmeyer
entschuldigend im Hinblick auf die Gewalt seines Innenlebens zu sagen,
wobei man eben vergaß, daß das "Äußere" unseres Leibes, die Haut,
durchaus ein Teil des Innerlichsten ist. Gewiß können wir es durch keine
Kultur erzwingen, unserer Haut wieder jenen weichsamtenen Blütenschmelz
zu geben oder zu erhalten, wie ihn beispielsweise die Halspartie oder
der Nacken eines Kindes aufweist, man kann die Haut nicht schöner
gestalten, als sie von Natur angelegt ist, aber jeder kann ihr den
Höhepunkt ihrer Elastizität, Leuchtkraft, Frische und dynamischen
Strahlenwirkung--denn an diese glaube ich in irgendeiner Form von X-,
Y-oder Z-Strahlen--abzwingen.

Ein Blick auf eines Menschen Haut--übrigens instinktiv zur Abschätzung
der Persönlichkeit ebensooft geübt wie der forschende Blick in die viel
weniger durchschaubaren Augen--kann uns von der Seele mehr verraten, als
viele, viele Worte und andere Lockmittel zum Fallenlassen der seelischen
Maske, die den meisten nun doch einmal das Leben, die Gesellschaft, der
Kampf ums Dasein aufnötigt. Das Gehirn kann sich mit Hilfe seiner
Sklaven, der Muskeln des Gesichts, leicht "verstellen", die Haut
verstellt sich nicht, sie kann nicht posieren, die sagt wie eine
schlecht gepflegte Pflanze: man kultiviert mich nicht, meines Trägers
Seele ist matt, wie meine welken Fasern, oder sie blitzt uns entgegen:
seht! wie mein Herr mich hält, so ist sein ganzes Wesen! Welch
armseliger Versuch, dieses Seelenorgan zur Lüge zu zwingen, durch Puder,
Schminke, Tinten und Creme! Wahrlich, die Frauenwelt muß uns Männer für
lauter kurzsichtige Troddel halten, wenn sie immer wieder glauben kann,
es gäbe jemand, der diese Maskerade der Haut nicht durchschaute. Hier
kann die Kunst nichts tun, aber desto mehr hat die Natur uns Mittel
gegeben, diesem unserem Seelenorgan auf das wirksamste beizukommen. Wer
nicht täglich eine halbe Stunde Zeit hat, mit Seifung, Dusche, Luftbad,
Abreibung usw. seiner Haut und seiner Seele zu dienen, versäumt ja nicht
nur, den natürlichsten Schmuck, den wir haben, zu putzen und sauber zu
halten, sondern er verzichtet auch darauf, seiner Energie die
unerläßlichsten Kraftquellen zu erschließen. Es ist wissenschaftlich
noch nicht völlig geklärt, warum die täglichen kalten und wechselnden
Vollduschen die Nervenspannkraft so offensichtlich steigern--ich glaube
an eine Art Turnübung der kleinsten Gefäßmuskeln der Haut und sekundär
des Gehirns, welche unsere Willenskräfte zu beeinflussen imstande
sind--aber die Tatsache ist unbestreitbar, das kalte Wasser hat
Mühlenwind für die Flügel unserer Seele, es hat die Fähigkeit,
Spannungen in uns zu akkumulieren, wie die Sammler der elektrischen
Ladung. Denn abgesehen von dem Segen der Disziplinierung, morgens
zunächst durch eine Dusche den Gesamtbetrieb anzudrehen, wie eine Kurbel
am Automobil, es sind direkte physische Kräftespannungen, welche von der
Frottierung der Haut, der rhythmischen Zusammenziehung aller ihrer
Millionen mikroskopischer Muskeln beim Duschen, Luftbad und beim
Abreiben ausgelöst werden und die direkt von der Haut in die Seele
einströmen wie unzählige Bäche in den brausenden Strom, der unsere
Persönlichkeit in den Ozean des Lebens trägt.

Wie hübsch symbolisiert alles das, was wir von der seelischen Natur der
Haut gesagt haben, die durch alle Natur- und Kulturvölker
hindurchgehende Sitte, die Haut zu schmücken mit Farben, Perlen,
Edelgestein und Flimmerwerk. Es ist, als wenn dieser Ziertrieb des
Menschen uns all die herrlichen Eigenschaften der Haut in
konzentriertestem Maße zum Bewußtsein bringen wollte: da ist die Perle
obenan ein Symbol für den matten Glanz ihrer schmiegenden, schimmernden
Weichheit, da ist der Diamant ein Symbol für die funkelnde schillernde
Pracht ihrer seitlichen Durchleuchtung, da ist der Rubin als Symbol
ihrer Durchströmung mit der flüssigen Glut des Lebenssaftes. Das ist
vielleicht auch der geheime Sinn, warum die Menschen und namentlich die
Frauen, die ja durchschnittlich eine so unendlich viel schönere Haut
besitzen als der Mann, sich so gern mit Naturgebilden schmücken, die,
was Schönheit der Hülle betrifft, im ganzen Reich der Erde beispiellos
dastehen, mit den Pflanzen und Blüten! Auch hier symbolisiert die
Weichheit des Flaums im Blütenkelch und Blütenblatt einen Reiz, der der
menschlichen Haut keineswegs versagt ist! Blütenschmuck ist ja eine Art
Huldigung, die der Mensch dem Naturgedanken schöner Umhüllung darbringt;
denn, wenn Großvater Goethe und Vater Darwin recht haben, diese Träger
aller unserer modernen Naturgedanken, so ist die Blütenhaut in ihrem
Farbensamt und ihrer schneeigen Decke die Stammutter und das Urgebild
auch der menschlichen Haut! Was wir auch mit unserer Haut anfangen,
denken wir daran, daß sie von Blüten stammt und ihr Ebenbild ist, daß
sie Zartheit und Innigkeit verlangt in ihrer Pflege, wie ihre duftenden,
das ganze Leben verschönenden Ahnen aus dem Reich der Blumen.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Von der Seele" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home