Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Heimatlos - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 1. Band
Author: Spyri, Johanna, 1827-1901
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Heimatlos - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 1. Band" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



gratefully uploaded to the PG collection in honor of


                             _Heimatlos._


                      Zwei Geschichten für Kinder
                                  und
            auch für solche, welche die Kinder lieb haben.


                                  Von
                            Johanna Spyri.


                          Siebzehnte Auflage.
                          _Mit vier Bildern._


                                Gotha.
                   _Friedrich Andreas Perthes_ A.-G.



                       Alle Rechte vorbehalten.



Inhalt.
                                          Seite

Am Silser- und am Gardasee                   1

Wie Wiselis Weg gefunden wird              129



Am Silser- und am Gardasee.


[Illustration: Frontispiz]

[Illustration: Das Büblein schaute mit den großen, dunklen Augen lange
hinaus dem Vater nach]



Erstes Kapitel.

Im stillen Hause.


Im Ober-Engadin, an der Straße gegen den Maloja hinauf, liegt ein
einsames Dörfchen, das heißt Sils. Da geht man von der Straße
querfeldein, und hinten, ganz nahe an den Bergen, liegt ein kleiner Ort,
der heißt Sils-Maria. Da standen zwei Häuschen einander gegenüber, ein
wenig abseits im Felde. Die hatten beide uralte hölzerne Haustüren und
ganz kleine Fenster tief in der Mauer drinnen. Beim einen Haus war ein
kleines Stück Garten, da wuchs Kraut und Kohl und es standen auch vier
Blumenstöcke darin, die sahen aber mager aus und aufgeschossen wie das
Kraut. Beim anderen Häuschen war gar nichts als ein kleiner Stall neben
der Tür; da krochen zwei Hühner aus und ein. Dies Häuschen war noch
ziemlich kleiner als das andere, und die hölzerne Tür war schwarz vor
Alter.

Aus dieser Tür trat jeden Morgen um dieselbe Zeit ein großer Mann, der
mußte sich bücken, um hinauszukommen. Der große Mann hatte ganz
glänzend schwarze Haare und schwarze Augen, und unter der schön
geformten Nase fing gleich ein so dichter, schwarzer Bart an, daß man
vom übrigen Gesichte nichts mehr sah als die weißen Zähne, die zwischen
den Barthaaren durchblitzten, wenn der Mann einmal sprach; aber er
sprach sehr wenig. Alle Leute in Sils kannten den Mann, aber niemand
nannte ihn bei einem Namen, er hieß bei allen nur »der Italiener«. Er
ging regelmäßig den schmalen Weg querüber gegen Sils hin und den Maloja
hinauf. Dort wurde viel an der Straße gebaut, und da hatte der Italiener
seine Arbeit. Ging er aber nicht den Weg hinauf, so ging er hinunter,
dem Bade St. Moritz zu; dort baute man Häuser, und er fand auch seine
Arbeit. Da blieb er den Tag über und kehrte erst am Abend wieder ins
Häuschen zurück. Gewöhnlich, wenn er am Morgen aus der Tür trat, stand
hinter ihm ein Büblein; das stellte sich auf die Türschwelle, wenn der
Vater draußen war, und schaute mit den großen, dunklen Augen lange
hinaus dem Vater nach, oder sonst wohin, man hätte nicht sagen können,
wohin, denn es war, als ob die dunklen Augen über alles wegschauten, was
vor ihnen lag, und auf etwas hin, das niemand sehen konnte.

Am Sonntagnachmittag, wenn die Sonne schien, dann traten die beiden auch
manchmal miteinander aus dem Häuschen und gingen nebeneinander her die
Straße hinauf. Und wenn man sie so ansah, so sah man ganz dasselbe vor
sich in den zwei Gestalten, nur bei dem Büblein alles im kleinen, aber
es war ganz wie vom Vater abgeschnitten, bis auf den schwarzen Bart, den
hatte es nicht, sondern ein schmales, bleiches Gesichtchen war da zu
sehen, mit dem schöngeformten Näschen in der Mitte, und um den Mund
herum lag etwas Trauriges, wie wenn er nicht lachen möchte. Das konnte
man beim Vater nicht sehen vor dem Bart.

Wenn nun die beiden so nebeneinander hergingen, dann sagte keiner ein
Wort zu dem anderen; meistens summte der Vater leise ein Lied, manchmal
auch lauter, und das Büblein hörte zu. Wenn es aber regnete am Sonntag,
dann saß der Vater daheim im Häuschen auf der Bank am Fenster, und das
Büblein saß neben ihm, und sie sagten wieder nichts zueinander. Aber der
Vater zog eine Mundharmonika hervor und spielte eine Melodie nach der
anderen, und das Büblein hörte aufmerksam zu. Manchmal nahm er auch
einen Kamm oder ein Baumblatt und lockte Melodien daraus hervor, oder er
schnitt ein Stück Holz zurecht und pfiff darauf ein Lied. Es war, als
gäbe es keinen Gegenstand, dem er nicht Musik entlocken könnte. Aber
einmal hatte er eine Geige mit nach Hause gebracht, die hatte das
Büblein so entzückt, daß es sie nie wieder vergessen konnte. Der Vater
hatte viele Lieder und Melodien darauf gespielt und das Büblein
unverwandt zugeschaut, nicht nur zugehört; und wie der Vater die Geige
weggelegt hatte, da hatte sie das Büblein leise genommen und probiert,
wie man die Melodien herausbringe. Und es mußte es so gar schlecht nicht
gemacht haben, denn der Vater hatte gelächelt und gesagt: »So komm!« und
hatte seine großen Finger auf die kleinen gelegt mit der linken Hand,
und mit der rechten die Hand des Bübleins mitsamt dem Bogen in die
seinige genommen, und so hatten sie eine gute Zeitlang fortgegeigt
allerlei Melodien.

Die folgenden Tage, wenn der Vater fort war, hatte das Büblein fort und
fort probiert und gegeigt, bis es eine Melodie herausgebracht hatte;
aber da war auf einmal die Geige wieder verschwunden und kam nie wieder
zum Vorschein. Zuweilen, wenn sie so zusammensaßen, fing der Vater auch
an zu singen, erst nur leise und dann immer deutlicher, wenn er einmal
daran war. Dann sang das Büblein auch mit, und wenn es die Worte nicht
recht mitsingen konnte, so sang es doch die Töne; denn der Vater sang
immer italienisch, und es verstand vieles, aber es war ihm nicht so
recht bekannt und geläufig zum Singen. Da aber war eine Melodie, die
konnte es besser als alle anderen, denn der Vater hatte sie
vielhundertmal gesungen.

Sie gehörte zu einem langen Lied, das fing so an:

    #»Una sera
    In Peschiera« –#

Es war eine ganz wehmütige Melodie, die einer zu der kurzweiligen
Romanze gemacht hatte, und sie gefiel dem Büblein besonders wohl, so daß
es sie immer mit Freuden und ganz andächtig absang, und es tönte gut,
denn das Büblein hatte eine helle, glockenreine Stimme, die floß so
schön mit des Vaters kräftigem Baß zusammen. Auch jedesmal, wenn dieses
Lied zu Ende gesungen war, klopfte der Vater den Kleinen freundlich auf
die Schulter und sagte: #»Bene, _Encrico,_ va bene.«# So nannte aber nur
der Vater den Knaben, bei allen anderen Leuten hieß er nur »Rico«. Da
war auch noch eine Base, die mit in dem Häuschen wohnte, die flickte und
kochte und alles in Ordnung hielt. Im Winter saß sie am Ofen und spann,
da mußte Rico immer nachdenken, wie er seine Gänge einrichten könne,
denn sobald er die Tür aufmachte, sagte die Base: »Laß doch einmal diese
Tür in Ruh’, es wird ja ganz kalt in der Stube.« Er war dann oft lange
allein mit der Base. Der Vater hatte in der Zeit irgendwo unten im Tale
Arbeit und blieb viele Wochen lang fort.



Zweites Kapitel.

In der Schule.


Rico war bald neun Jahre alt und hatte schon zwei Winter hindurch die
Schule besucht, denn im Sommer gab es da droben in den Bergen keine
Schule; da hatte der Lehrer seinen Acker zu bebauen und zu grasen und zu
hauen wie alle anderen Leute, zur Schule hatte dann niemand Zeit. Das
tat aber dem Rico nicht besonders leid, er wußte sich schon zu
unterhalten. Wenn er sich am Morgen dort auf die Schwelle gestellt
hatte, so blieb er stehen, schaute hinaus mit träumenden Augen und
bewegte sich nicht, und so konnte er stundenlang stehen, wenn nicht
drüben am anderen Häuschen die Türe aufging und ein kleines Mädchen
herauskam und lachend zu ihm herüberschaute; dann lief Rico schnell
hinüber, und die Kinder hatten sich schon wieder viel zu sagen seit
gestern Abend, wo sie sich zuletzt gesehen hatten, ehe Stineli ins Haus
gerufen wurde. Stineli hieß das Mädchen und war gerade so alt wie Rico;
sie hatten miteinander angefangen in die Schule zu gehen und waren in
derselben Klasse, und schon von jeher waren sie immer beieinander
gewesen, denn es war ja nur ein schmaler Weg zwischen ihren Wohnungen
und sie waren die allerbesten Freunde.

Rico hatte auch nur diese einzige Freundschaft, denn mit den Buben
ringsherum hatte er keine Freude, und wenn sie sich prügelten und auf
dem Boden herumwarfen und sich auf die Köpfe stellten, dann ging er
davon und schaute nicht einmal zurück. Wenn sie aber riefen: »Jetzt
wollen wir einmal den Rico abprügeln«, dann stand er still und stellte
sich geradeauf hin und machte gar nichts; aber er schaute sie mit den
dunkeln Augen so merkwürdig an, daß ihn keiner packte.

Aber beim Stineli war’s ihm wohl zumute. Es hatte ein lustiges
Stumpfnäschen und darüber zwei braune Augen, die lachten immerfort, und
um den Kopf hatte es zwei dicke, braune Zöpfe gebunden, die sahen sehr
sauber aus, denn das Stineli war ein ordentliches Mädchen und wußte sich
zu helfen; es war auch in einer guten Schule Tag für Tag. Stineli war
wohl kaum neun Jahre alt, aber es war die älteste Tochter und mußte der
Mutter überall helfen, und da war viel zu tun. Denn nach dem Stineli
kamen noch: das Trudi und der Sami und der Peterli, und das Urschli und
das Anne-Deteli und der Kunzli, und dann noch das Ungetaufte. Immerfort
rief man nach dem Stineli aus allen Ecken, und es war dabei so flink
geworden, daß ihm alles aus der Hand lief wie von selbst. Den Kleinen
hatte es immer schon drei Strümpfe und zwei Schuhe angezogen und
festgebunden, eh’ das Trudi dem einen, dem es helfen sollte, nur die
Beine dazu in die rechte Stellung gebracht hatte. Und wenn in der Stube
die kleinen Kinder und in der Küche die Mutter miteinander dem Stineli
riefen, dann rief der Vater noch aus dem Stall herüber, er hatte dort
die Kappe verlegt oder die Peitsche war verknüpft, und das Stineli mußte
ihm helfen, denn es fand die Kappe immer gleich, sie war meistens auf
dem Futterkasten, und seine gelenkigen Finger brachten die
Peitschenschnur gleich auseinander. So war das Stineli immerfort im
Laufen und am Arbeiten, aber es war ganz lustig und munter dabei, und im
Winter war es froh über die Schule, denn dann wanderte es dahin und
wieder heim mit dem Rico, und in der Pause gingen sie auch zusammen. Und
im Sommer war es wieder froh, da gab es schöne Sonntagabende, da es
hinaus durfte; dann zog es aus mit dem Rico, der schon lange drüben
unter der Tür gewartet hatte, und sie liefen Hand in Hand über die große
Wiese hin nach der bewaldeten Anhöhe drüben, die weit in den See
hinausgeht wie eine Insel. Dort oben saßen sie unter den Tannen und
schauten in den grünen See hinunter und hatten einander so viel zu
erzählen und zu fragen, und es war ihnen so wohl, daß das Stineli sich
die ganze Woche und durch alles durch freute, denn es wurde immer wieder
Sonntag.

In dem Häuschen aber war noch jemand, der dann und wann nach dem Stineli
rief, das war die alte Großmutter. Die rief aber nicht, damit es ihr
noch helfe, sondern sie hatte ihm etwa einen Blutzger zu geben, der ihr
in die Hand kam, oder sonst etwas, denn Stineli war ihr Liebling und sie
sah es mehr als sonst irgend jemand, wie viel das Stineli schon tun
mußte für sein Alter, mehr als die meisten Kinder. Darum gab sie ihm
gern etwas, daß es auch wie andere Kinder am Jahrmarkt etwas kaufen
könne, etwa ein rotes Bändeli oder ein Nadelbüchsli. Die Großmutter war
auch gegen Rico sehr gut und sah die Kinder gern beisammen und tat auch
manchmal etwas für das Stineli, daß es mit dem Rico noch ein wenig
draußen bleiben durfte.

An den Sommerabenden saß sie immer vor dem Häuschen auf dem Holzstumpf,
der da lag; und oft standen Stineli und Rico bei ihr und sie erzählte
ihnen etwas. Wenn dann die Betglocke zu läuten anfing vom Türmchen, so
sagte sie: »Jetzt müßt ihr jedes ein Vaterunser beten, und das dürft ihr
nie vergessen, daß man am Abend sein Vaterunser beten muß; dazu läutet
die Betglocke.«

»Und seht, Kinder«, sagte die Großmutter von Zeit zu Zeit einmal wieder,
»ich habe schon lange gelebt und viel gesehen, und ich kenne nicht
einen, der nicht einmal in seinem Leben sein Vaterunser nötig gehabt
hätte, aber manchen, der es mit Angst gesucht und nicht mehr gefunden
hat, wenn die Not da war.« Dann standen Stineli und Rico ganz andächtig
da und jedes betete ein Vaterunser.

Jetzt war es Mai und eine kleine Zeit mußte die Schule noch dauern,
lange konnte es nicht mehr sein, denn es grünte unter den Bäumen und
große Strecken waren ganz frei von Schnee. Rico stand schon unter der
Tür seit einer guten Weile und stellte diese Betrachtungen an. Dabei
schaute er immer wieder nach der Tür drüben, ob sie noch nicht aufgehen
wollte. Jetzt ging sie auf und Stineli kam herausgesprungen.

»Bist du schon lang dagestanden? Hast du wieder gestaunt, Rico?« rief es
lachend. »Siehst du, heut’ ist es noch früh, wir können langsam gehen.«

Jetzt nahmen sie einander bei der Hand und wanderten der Schule zu.

»Denkst du immer noch an den See?« fragte Stineli im Gehen.

»Ja gewiß«, versicherte Rico mit ernstem Gesicht, »und manchmal träumt
es mir auch davon und ich sehe so große, rote Blumen daran und drüben
die violetten Berge.«

»Ach, das gilt nicht, was es einem träumt«, sagte Stineli lebhaft; »es
hat mir auch einmal geträumt, der Peterli kletterte ganz allein auf die
allerhöchste Tanne hinauf, und wie er auf dem obersten Zweiglein saß, da
war’s nur noch ein Vogel, und er rief herunter: ›Stineli, zieh mir die
Strümpf’ an.‹ Jetzt siehst du doch, daß das nichts sein kann.«

Rico mußte stark nachdenken, wie das sei, denn sein Traum konnte doch
sein und war nur wie etwas, das ihm wieder in den Sinn kam. Aber jetzt
waren sie nahe beim Schulhaus angelangt und ein ganzer Trupp Kinder
lärmte von der anderen Seite daher. Sie traten alle miteinander ein, und
bald nachher kam auch der Lehrer. Der war ein alter Mann mit dünnen,
grauen Haaren, denn er war schon undenklich lang Lehrer gewesen, so daß
ihm darüber die Haare grau geworden und ausgefallen waren. Es ging nun
an ein strenges Buchstabieren und Syllabieren, dann kam das Einmaleins
an die Reihe und zuletzt kam der Gesang. Da holte der Lehrer seine alte
Geige hervor und stimmte sie, und nun ging es an und alle sangen aus
voller Kehle:

    »Ihr Schäflein hinunter
    Von sonniger Höh’«,

und der Lehrer geigte dazu.

Nun schaute aber der Rico so gespannt auf die Geige und des Lehrers
Finger, wie dieser die Saiten griff, daß Rico darüber ganz das Singen
vergaß und keinen Ton mehr von sich gab. Jetzt fiel mit einem Male die
ganze Sängerherde einen halben Ton hinunter, da wurde die Geige auch
unsicher und fiel nach, und die Sänger fielen noch tiefer, und man kann
gar nicht wissen, wie tief hinunter alles miteinander gefallen wäre, –
aber jetzt warf der Lehrer die Geige auf den Tisch und rief erzürnt:
»Was ist das für ein Gesang! Ihr unvernünftigen Schreier! Wenn ich doch
wissen könnte, wer mir so falsch singt und einen ganzen Gesang
verdirbt!«

Da sagte ein kleiner Bube, der neben Rico saß: »Ich weiß schon, warum es
so gegangen ist; allemal geht es so, wenn der Rico aufhört zu singen.«

Dem Lehrer war es selbst nicht so ganz unbekannt, daß die Geige am
sichersten ging, wenn Rico fest mitsang.

»Rico, Rico, was muß ich hören«, sagte er ernsthaft, zu diesem gewandt.
»Du bist sonst ein ordentliches Büblein, aber Unachtsamkeit ist ein
großer Fehler, das hast du jetzt gesehen. Ein einziger unachtsamer
Schüler kann einen ganzen Gesang verderben. Jetzt wollen wir noch einmal
anfangen, und daß du aufpassest, Rico!«

Nun setzte Rico mit fester, klarer Stimme ein, und die Geige folgte
nach, und alle Kinder sangen aus allen Kräften mit, so daß es ganz
herrlich anzuhören war bis zum Schluß. Da war der Lehrer sehr zufrieden
und rieb sich die Hände und tat noch ein paar feste Striche auf der
Geige und sagte vergnüglich: »Es ist auch ein Instrument danach.«



Drittes Kapitel.

Des alten Schullehrers Geige.


Vor der Tür hatten sich Stineli und Rico bald aus dem Rudel
herausgemacht und zogen zusammen ihren Weg.

»Hast du vor lauter Staunen nicht mehr mitgesungen, Rico?« fragte jetzt
Stineli. »Ist dir etwa auf einmal der See in den Sinn gekommen?«

»Nein, etwas anderes«, sagte Rico; »ich weiß jetzt, wie man spielt: ›Ihr
Schäflein hinunter‹. Wenn ich nur eine Geige hätte!«

Der Wunsch mußte Rico schwer auf dem Herzen liegen, denn er kam mit
einem tiefen Seufzer heraus. Stineli war gleich ganz voller Teilnahme
und unternehmender Gedanken.

»Wir wollen eine kaufen zusammen«, rief es plötzlich in großer Freude
über die Hilfe, die ihm in den Sinn gekommen war. »Ich habe ganz viele
Blutzger von der Großmutter, etwa zwölf; wie viele hast du?«

»Gar keinen«, sagte Rico traurig; »der Vater hat mir ein paar gegeben,
ehe er fortging. Aber die Base hat gesagt, ich mache nur unnützes Zeug
damit, und hat sie genommen und ganz hoch hinauf in den Kasten gelegt;
man kann sie nicht mehr erlangen.«

Aber Stineli ließ sich nicht so bald entmutigen. »Vielleicht haben wir
doch genug Geld, und die Großmutter gibt mir schon noch ein wenig«,
sagte es tröstend; »weißt du, Rico, eine Geige kostet nicht so viel; es
ist nur altes Holz und vier Saiten darüber gespannt, das kostet nicht
viel. Du mußt nur morgen den Lehrer fragen, was eine Geige kostet, und
nachher suchen wir eine.«

So blieb es ausgemacht, und Stineli dachte, es wolle daheim tun, was es
nur könne, und ganz früh aufstehen und das Feuer anmachen, eh’ nur die
Mutter auf sei; denn wenn es so immerfort etwas tat von früh bis spät,
steckte ihm gewöhnlich die Großmutter einen Blutzger in den Sack.

Am folgenden Morgen, als die Schule aus war, ging Stineli allein hinaus
und an der Ecke vom Schulhaus stand es still hinter dem Holzhaufen und
wartete auf den Rico, der jetzt den Lehrer fragen sollte wegen der
Geige. Er kam lange nicht heraus, und Stineli guckte immer wieder mit
Ungeduld hinter dem Holze hervor, aber es waren nur die anderen Buben,
die noch da und dort herumstanden. Aber jetzt – richtig, Rico kam um den
Holzhaufen herum. Da war er.

»Was hat er gesagt, was kostet sie?« rief Stineli mit angehaltenem Atem
vor Erwartung.

»Ich habe nicht fragen mögen«, antwortete Rico verzagt.

»O, wie schade!« sagte Stineli und stand ganz verblüfft da, aber nicht
lange. »Es ist gleich, Rico«, sagte es wieder fröhlich und nahm ihn bei
der Hand zum Heimgehen, »du kannst nur morgen fragen. Ich habe auch
schon wieder einen Blutzger bekommen heute früh von der Großmutter, weil
ich schon auf war, als sie in die Küche kam.«

Nun ging es aber am folgenden Tage wieder ganz gleich und am dritten
auch; Rico blieb immer eine halbe Stunde lang vor der Wohnstube des
Lehrers stehen und mochte nicht hineingehen und seine Frage tun. Da
dachte Stineli heimlich: Wenn er noch drei Tage lang nicht fragt, dann
frag’ ich. Aber am vierten Tage, als Rico wieder nachdenklich und
zaghaft an der Tür stand, ging diese plötzlich auf, und der Lehrer trat
eilig heraus und stieß so gewaltig gegen den Rico an, daß das
federleichte Büblein ein gutes Stück rückwärts flog. In großem Erstaunen
und ziemlichem Unwillen stand der Lehrer da. »Was ist das, Rico?« fragte
er jetzt, als der Kleine wieder am Platze stand. »Warum kommst du an
eine Tür und klopfest nicht an, wenn du da etwas zu verrichten hast;
wenn du aber nichts da zu verrichten hast, warum entfernst du dich
nicht? Solltest du mir aber etwas zu berichten haben, so kannst du’s
gleich hier sagen. Was wolltest du?«

»Was kostet eine Geige?« stürzte Rico vor lauter Angst in voller Hast
heraus.

Des Lehrers mißbilligendes Erstaunen wuchs sichtlich. »Rico, was muß ich
von dir denken?« fragte er mit gestrenger Miene; »kommst du extra an die
Tür deines Lehrers, um unnütze Fragen an ihn zu tun? oder hast du eine
Absicht? Was hast du damit sagen wollen?«

»Ich habe nichts sagen wollen«, entgegnete Rico schüchtern, »nur fragen,
was eine Geige kostet.«

»Du hast mich nicht verstanden, Rico; paß jetzt auf, was ich dir sage:
ein Mensch spricht etwas aus und denkt sich dabei einen Zweck; oder er
denkt sich nichts dabei, das sind unnütze Worte. Nun paß auf, Rico: hast
du soeben diese Frage getan aus gar keinem Grunde, oder aus Neugierde,
oder hat dich jemand geschickt, der gern eine Geige anschaffen wollte?«

»Ich wollte gern eine kaufen«, sagte Rico ein wenig herzhafter; aber er
erschrak sehr, als der Lehrer mit einem Male in hellem Zorn ihn anfuhr:
»Was? Was sagst du da? So ein – verlorenes, unvernünftiges, welsches
Büblein, wie du eins bist, eine Geige kaufen? Weißt du denn, was eine
Geige ist? Weißt du, wie alt ich war und was ich gelernt hatte, eh’ ich
eine Geige anschaffen konnte? Lehrer war ich, fertiger Lehrer,
zweiundzwanzig Jahre alt und stand in meinem Beruf! Und dann so ein
Büblein, wie du eins bist! Und jetzt will ich dir sagen, was eine Geige
kostet, so kannst du deinen Unverstand bemessen. Sechs harte Gulden habe
ich bezahlt dafür; kannst du dir die Summe vergegenwärtigen? Wir wollen
sie gleich einmal in Blutzger auflösen: Enthält ein Gulden 100 Blutzger,
so enthalten sechs Gulden 6 × 100 gleich? – gleich? – Nun Rico, du bist
sonst keiner von den Ungeschickten, – gleich?«

»Gleich 600 Blutzger«, ergänzte Rico leise, denn der Schrecken versagte
ihm die Stimme, nun er die Summe überschaute und Stinelis zwölf Blutzger
damit verglich.

»Und dann, Büblein«, fuhr der Lehrer im Zuge weiter fort, »was meinst
du? Meinst du, es nimmt einer eine Geige nur in die Hand und spielt? Da
muß einer anders dran, bis er so weit ist. Komm gleich einmal da herein«
– und der Lehrer machte die Tür auf und nahm die Geige von der Wand –;
»da, nimm sie einmal in den Arm und den Bogen in die Hand; so, Büblein,
und wenn du mir nun #c d e f# herausbringst, so geb’ ich dir gleich
einen halben Gulden.« Rico hatte wirklich die Geige im Arm; seine Augen
leuchteten auf wie Feuer. #c d e f# – spielte er fest und völlig
korrekt. »Du Erzblitzbub«, rief der Lehrer vor Bewunderung aus, »woher
kannst du das? Wer hat dich’s gelehrt? Wie kannst du die Töne
finden?«

[Illustration: Jetzt spielte Rico mit aller Sicherheit und
freudestrahlenden Augen]

»Ich kann noch etwas, wenn ich’s spielen darf«, sagte Rico und schaute
mit Verlangen auf das Instrument in seinem Arm.

»Spiel’s!« bedeutete der Lehrer. Jetzt spielte Rico mit aller Sicherheit
und freudestrahlenden Augen:

    »Ihr Schäflein hinunter
    Von sonniger Höh’,
    Der Tag ging schon unter,
    Für heute ade!«

Der Lehrer hatte sich auf einen Stuhl niedergelassen und die Brille
aufgesetzt. Er schaute mit ernster Prüfung jetzt auf Ricos Finger, dann
auf seine funkelnden Augen, dann wieder auf die Finger. Rico hatte
fertig gespielt.

»Komm hier zu mir her, Rico!«

Der Lehrer rückte seinen Stuhl ins Licht, und Rico mußte sich gerade vor
ihm aufstellen. »So, nun muß ich ein Wort mit dir reden. Dein Vater ist
ein Welscher, Rico, und siehst du, dort unten gehen allerhand Dinge, von
denen wir hier in den Bergen nichts wissen. Nun sieh mir in die Augen
und sag mir aufrichtig und der Wahrheit gemäß: Wie bist du dazu
gekommen, diese Melodie ohne Fehler auf meiner Geige zu spielen?«

Rico schaute den Lehrer mit ganz ehrlichen Augen an und sagte: »Ich habe
sie Euch abgelernt in der Singschule, wo wir sie so viel singen.«

Diese Worte gaben der Sache eine ganz andere Wendung. Der Lehrer stand
auf und ging einige Male hin und her. So war er selbst der Urheber
dieser wunderbaren Erscheinung; da waren also keine Schwarzkünste dabei
im Spiel. Mit versöhntem Gemüte zog er jetzt seinen Beutel hervor: »Da
ist ein halber Gulden, Rico, er gehört dir mit Recht. Nun fahr so fort
und sei recht aufmerksam auf das Geigenspiel, solange du zur Schule
gehst, so kannst du’s zu etwas bringen, und in zwölf bis vierzehn Jahren
wird die Zeit da sein, da du auch eine Geige anschaffen kannst. Jetzt
kannst du gehen.«

Rico warf noch einen Blick auf die Geige, dann ging er mit der
allertiefsten Betrübnis im Herzen.

Stineli kam hinter dem Holzstoß hervorgerannt: »Diesmal bist du aber
lang geblieben, hast du gefragt?«

»Es ist alles verloren«, sagte Rico, und seine Augenbrauen kamen vor
Leid so nah zusammen, daß _ein_ dicker, schwarzer Strich war über die
Augen hin. »Eine Geige kostet sechshundert Blutzger, und in vierzehn
Jahren kann ich eine kaufen, wenn schon lange alles tot ist; wer wollte
noch am Leben sein in vierzehn Jahren. Da, das kannst du haben, ich
will’s nicht.« Damit drückte er den halben Gulden in Stinelis Hand.

»Sechshundert Blutzger!« wiederholte Stineli voller Entsetzen. »Aber
woher hast du das viele Geld hier?«

Rico erzählte nun alles, wie es gegangen war bei dem Lehrer, und endete
wieder mit dem Worte des größten Leides: »Jetzt ist alles verloren.«

Stineli wollte ihm wenigstens seinen halben Gulden aufdringen als einen
ganz kleinen Trost; aber er war ganz ergrimmt über den unschuldigen
halben Gulden und wollte ihn nicht ansehen.

Da sagte Stineli: »So will ich ihn zu meinen Blutzgern tun und dann
wollen wir das Geld alles miteinander teilen und alles gehört uns
zusammen.«

Diesmal war auch Stineli sehr niedergeschlagen; als es aber mit Rico um
die Ecke kam, wo es ins Feld hineinging, lag der schmale Fußweg so schön
trocken in der Sonne bis zur Haustür hin, und dort flimmerte das
Plätzchen davor auch ganz weiß und trocken, und Stineli rief:

»Sieh, sieh, nun wird’s Sommer, Rico, und wir können wieder in den Wald
hinauf; dann freut’s dich auch wieder. Wollen wir schon am Sonntag
gehen?«

»Es freut mich gar nichts mehr«, sagte Rico; »aber wenn du gehen willst,
so will ich schon mitkommen.«

An der Tür wurde es noch ganz ausgemacht, am Sonntag wollten sie
hinübergehen auf die Waldhöhe, und dem Stineli kam schon wieder die
Freude obenauf. Es tat auch noch die Woche durch, was es nur vermochte,
und es gab viel zu tun; der Peterli und der Sami und das Urschli hatten
die Röteln, und im Stall war eine Geiß krank, der mußte man öfter heißes
Wasser bringen, und Stineli mußte da- und dorthin laufen und überall
Hand anlegen, sobald es nur aus der Schule kam, und am Samstag den
ganzen Tag lang, bis spät am Abend, da mußte es noch den Stalleimer
fegen. Da sagte aber auch der Vater am Abend: »Das Stineli ist ein
handliches.«



Viertes Kapitel.

Der ferne, schöne See ohne Namen.


Als am Sonntagmorgen Stineli die Augen aufmachte, hatte es eine große
Freude im Herzen und wußte zuerst gar nicht warum, bis es sich besann,
daß es Sonntag war und die Großmutter noch am Abend spät gesagt hatte:
»Morgen mußt du Sonntag haben, den ganzen Nachmittag; er gehört dir!«

Als das Mittagessen vorbei war und Stineli alle Teller weggetragen und
den Tisch abgewaschen hatte, rief der Peterli: »Komm zu mir, Stineli«,
und die zwei anderen im Bett schrieen: »Nein, zu mir!« Und der Vater
sagte: »Das Stineli muß nach der Geiß sehen.«

Aber nun ging die Großmutter in die Küche hinaus und winkte dem Stineli
nach. »Geh du jetzt in Frieden«, sagte sie, »der Geiß und den Kindern
will ich schon nachgehen, und wenn’s Betglocke läutet, kommt ordentlich
heim.« Die Großmutter wußte schon, daß ihrer zwei waren.

Jetzt schoß Stineli davon wie ein Vogel, dem man die Käfigtür aufgemacht
hat, und drüben stand Rico, der hatte lange schon gewartet. Nun zogen
sie aus über die Wiese hin, der Waldhöhe zu. Die Sonne schien an allen
Bergen und der Himmel lag blau darüber. Auf der Schattenseite mußten sie
noch ein wenig im Schnee gehen bis hinauf, aber da kam die Sonne von
vorn und flimmerte über den See, und da waren schöne, trockene Plätzchen
am Abhang, steil über dem Wasser. Da saßen die Kinder hin; es pfiff ein
scharfer Wind über die Höhe und sauste ihnen um die Ohren. Stineli war
lauter Freude und Genuß. Ein Mal über das andere rief es aus:

»Sieh, sieh, Rico, die Sonne, wie schön! Jetzt wird’s Sommer; sieh, wie
es glitzert auf dem See. Es kann gar keinen schöneren See geben, als der
ist«, sagte es jetzt zuversichtlich.

»Ja, ja, Stineli, du solltest nur einmal den See sehen, den ich meine!«
und Rico schaute so verloren über den See hin, als finge, was er ansehen
wollte, erst dort an, wo man nichts mehr sah.

»Siehst du, dort stehen nicht so schwarze Tannen mit Nadeln, da sind so
glänzende, grüne Blätter und große, rote Blumen, und die Berge stehen
nicht so hoch und schwarz und so nah, nur weit drüben liegen sie ganz
violett, und am Himmel und auf dem See ist alles golden und so still und
warm; da tut der Wind nicht so und die Füße hat man nicht so voll
Schnee, dann kann man immer so am sonnigen Boden sitzen und zuschauen.«

Stineli war bald hingerissen; es sah schon die roten Blumen und den
goldenen See vor sich, das mußte doch so schön sein.

»Vielleicht kannst du wieder einmal dahin gehen an den See und alles
wieder sehen; weißt du den Weg?«

»Man geht auf den Maloja. Dort bin ich schon mit dem Vater gewesen: da
hat er mir die Straße gezeigt, die geht den ganzen Weg hinunter, immer
so hin und her, und weit unten ist der See, aber noch so weit, daß man
fast nicht hinkommen kann.«

»Ach, das ist ganz leicht«, meinte Stineli, »du müßtest nur immer weiter
gehen, so kämst du sicher zuletzt dahin.«

»Aber der Vater hat mir noch etwas gesagt; siehst du, Stineli: wenn man
auf dem Wege ist und in ein Wirtshaus hineingeht und ißt und schläft da,
so muß man immer bezahlen, da muß man wieder Geld haben.«

»O, Geld haben wir jetzt so viel«, rief Stineli triumphierend. Aber Rico
triumphierte nicht mit.

»Das ist gerade so viel wie nichts, das weiß ich noch von der Geige
her«, sagte er traurig.

»So bleib du lieber daheim, Rico; sieh, es ist doch daheim so schön.«

Eine Weile lang saß Rico nachdenklich da, seinen Kopf auf den Ellbogen
gestützt, und seine Augenbrauen kamen wieder ganz zusammen. Jetzt kehrte
er sich wieder zu Stineli, das unterdessen von dem weichen, grünen Moos
ausrupfte und ein Bettlein machte, zwei Kissen und eine Decke, die
wollte es dem kranken Urschli bringen. »Du sagst, ich soll nur daheim
bleiben, Stineli«, sagte er mit gefalteter Stirne; »aber siehst du, mir
ist es gerade so, wie wenn ich nicht wüßte, wo ich daheim bin.«

»Ach, was sagst du«, rief Stineli und warf vor Erstaunen eine ganze Hand
voll Moos weg. »Hier bist du daheim, natürlich. Da ist man immer daheim,
wo man seinen Vater und seine Mutter –«; hier hielt es plötzlich inne:
Rico hatte ja gar keine Mutter, und der Vater war schon so lang wieder
fort, und die Base? – Stineli kam der Base nie zu nah, sie hatte ihm nie
ein gutes Wort gegeben; es wußte gar nicht mehr, was sagen. Aber Stineli
konnte in einem so unsicheren Zustande nicht lange bleiben. Rico hatte
wieder zu staunen angefangen; auf einmal faßte es ihn am Arm und rief:

»Nun möchte ich doch etwas wissen, wie heißt der See, wo es so schön
ist?«

Rico besann sich. »Ich weiß es nicht«, sagte er, selbst verwundert
darüber.

Da schlug Stineli vor, sie wollten jemand fragen, wie er heißen könne;
denn wenn Rico doch einmal viel Geld hätte und gehen könnte, so müßte er
ja den Weg erfragen und einen Namen wissen. Nun fingen sie an zu
beraten, wen man fragen könnte; den Lehrer oder die Großmutter. Da fiel
es Rico ein, der Vater werde es am besten wissen; den wollte er fragen,
sobald er heimkomme.

Unterdessen war die Zeit vergangen und auf einmal hörten die Kinder ganz
in der Ferne ein leises Läuten. Sie kannten den Ton, es war die
Betglocke. Sie sprangen gleich beide vom Boden auf und rannten
miteinander Hand in Hand durch Gestrüpp und Schnee die Halde hinunter
und über die Wiese hin, und es hatte noch nicht lange verläutet, so
standen sie schon an der Tür, wo die Großmutter nach ihnen aussah.

Stineli mußte nun gleich ins Haus hinein, und die Großmutter sagte nur
schnell: »Geh du auch gleich hinein, Rico, und bleib nicht mehr stehen
vor der Tür.«

Das hatte die Großmutter noch nie zu ihm gesagt, obschon er es immer
tat, denn es gelüstete ihm nie, in das Haus hineinzugehen, und er stand
immer erst eine Zeitlang vor der Haustür, ehe er’s tat. Er gehorchte
aber der Großmutter aufs Wort und ging gleich hinein.



Fünftes Kapitel.

Ein trauriges Haus, aber der See hat einen Namen.


Die Base war nicht in der Stube, so ging er wieder hinaus und machte die
Küchentür auf. Da stand sie; aber ehe er nur eintreten konnte, hob sie
den Finger in die Höh’ und machte: »Bst! Bst! Mach nicht alle Türen auf
und zu und einen Lärm, als kämen ihrer vier. Geh in die Stube hinein und
halte dich still. Der Vater liegt oben in der Kammer; sie haben ihn auf
einem Wagen gebracht, er ist krank.«

Rico ging hinein und setzte sich auf die Bank an der Wand und bewegte
sich nicht. So saß er eine gute halbe Stunde lang; die Base fuhr noch
immer in der Küche herum. Da dachte Rico, er wolle ganz leise in die
Kammer hineinschauen, vielleicht wollte der Vater auch etwas zu Abend
essen, es war schon lange Zeit dazu.

Er schlich hinter dem Ofen die kleine Treppe hinauf und kroch in die
Kammer hinein. Nach einiger Zeit kam er wieder und ging gleich in die
Küche hinaus und bis nahe zur Base heran. Dann sagte er leise: »Base,
kommt!«

Diese wollte ihn eben tüchtig anfahren, als ihre Blicke auf sein Gesicht
fielen: es war völlig ohne Farbe, Wangen und Lippen weiß wie ein Tuch,
und aus den Augen schaute er so schwarz, daß ihn die Base fast
fürchtete.

»Was hast du?« fragte sie hastig und folgte ihm unwillkürlich.

Er ging leise das Treppchen hinauf und in die Kammer hinein. Da lag der
Vater mit starren Augen auf seinem Bett; er war tot.

»Ach, du mein Gott«, schrie die Base und lief mit Lärm zur Tür hinaus,
die auf der anderen Seite auf den Gang führte, die Treppe hinunter und
gleich hinüber in die Stube hinein und rief, der Nachbar und die
Großmutter sollten herüberkommen, und von da lief sie zum Lehrer und zum
Gemeindevorsteher.

So kam eins ums andere und trat in die stille Kammer hinein, bis sie
voll von Menschen war, denn einer hörte draußen vom anderen, was
geschehen sei. Und mitten in dem Gewimmel und den vielen klaghaften
Worten von all’ den Nachbarn stand Rico an dem Bette, lautlos und
unbeweglich, und schaute den Vater an. – Die ganze Woche durch kamen
täglich noch Leute ins Haus, die den Vater ansehen und von der Base
hören wollten, wie alles zugegangen sei, so daß es Rico ein Mal über das
andere erzählen hörte: Sein Vater hatte drunten im St. Gallischen an
einer Eisenbahn Arbeit gehabt. Beim Steinsprengen hatte er eine tiefe
Wunde in den Kopf bekommen, und da er nun doch nicht mehr arbeiten
konnte, wollte er heimgehen, um sich zu pflegen, bis es besser würde.
Aber die lange Reise, teils zu Fuß, teils auf offenen Fuhrwagen, hatte
er nicht ertragen können, war am Sonntag gegen Abend daheim angelangt
und hatte sich auf sein Bett gelegt, um nicht wieder aufzustehen; ohne
daß ihn jemand gesehen hatte, war er verschieden; denn Rico hatte ihn
schon starr ausgestreckt auf dem Bette gefunden. Am Sonntag darauf wurde
der Mann begraben. Rico war der einzige Leidtragende, der dem Sarge
folgte, einige gute Nachbarn hatten sich noch angeschlossen; so ging
der Zug hinüber nach Sils. Dort hörte Rico, wie der Herr Pfarrer in der
Kirche laut ablas: »Der Verstorbene hieß Enrico Trevillo und war
gebürtig aus Peschiera am Gardasee.«

Da war es Rico, als hörte er etwas, das er ganz gut gewußt, aber gar
nicht mehr hatte zusammenfinden können. Immer hatte er auch den See vor
sich gesehen, wenn er mit dem Vater gesungen hatte:

    #»Una sera
    In Peschiera.«#

Aber er hatte nicht gewußt, warum. Leise mußte er die Namen wiederholen,
eine Menge alter Lieder stiegen damit vor seinen Augen auf.

Als er allein zurückgewandert kam, sah er die Großmutter auf dem
Holzstumpf sitzen und neben ihr das Stineli. Sie winkte ihn zu sich.
Dann steckte sie ihm ein Stück Birnbrot in die Tasche, wie sie vorher
dem Stineli getan hatte, und sagte, nun sollten sie spazieren gehen, an
dem Tage müsse Rico nicht allein sein. Da wanderten die Kinder zusammen
in den hellen Abend hinaus. Die Großmutter blieb auf ihrem Holze sitzen
und schaute mitleidig dem schwarzen Büblein nach, bis sie nichts mehr
von den Kindern sehen konnte. Dann sagte sie leise für sich:

    »Doch was Er tut und läßt geschehn,
    Das nimmt ein gutes End’!«



Sechstes Kapitel.

Ricos Mutter.


Über den Weg von Sils her kam an einem Stab der Lehrer gegangen. Er
hatte an dem Begräbnis teilgenommen. Er hustete und keuchte, und als er
nun bei der Großmutter angekommen war und einen »Guten Abend« geboten
hatte, setzte er hinzu: »Wenn es Euch recht ist, Nachbarin, so sitze ich
einen Augenblick neben Euch, denn ich habe es stark in dem Hals und auf
der Brust; aber was kann unsereins sagen mit bald siebzig Jahren, wenn
man solche begräbt, wie den heute. Er war noch nicht fünfunddreißig und
ein Mann wie ein Baum.«

Der Lehrer hatte sich neben die Großmutter niedergesetzt.

»Es gibt mir auch zu denken«, sagte diese, »daß ich, eine Alte,
Fünfundsiebzigjährige, übrig bleibe und da und dort ein Junges fort muß,
von dem man denkt, es wäre noch nötig gewesen.«

»Die Alten werden auch noch zu etwas gut sein. Wo wäre sonst ein
Beispiel für die Jungen?« bemerkte der Lehrer. »Aber was meint Ihr,
Nachbarin, was soll nun aus dem Büblein werden da drüben?«

»Ja, was soll aus dem Büblein werden?« wiederholte die Großmutter; »ich
frage auch so, und wenn ich nur auf die Menschen sehen wollte, so wüßte
ich keine Antwort. Aber es ist noch ein Vater im Himmel, der die
verlassenen Kinder sieht. Er wird auch einen Weg für das Büblein
finden.«

»Sagt mir einmal, Nachbarin: wie ging es zu, daß der Italiener die
Tochter von Eurer Nachbarin da drüben zur Frau bekam? Man weiß doch nie,
woher solche fremde Menschen kommen und was mit ihnen ist.«

»Es ging eben, wie es geht, Nachbar. Ihr wißt ja, meine alte Bekannte,
die Frau Anne-Dete, hatte alle ihre Kinder verloren und auch den Mann,
und lebte allein drüben im Häuschen mit dem Marie-Seppli, das ein
lustiges Töchterlein war. Es mögen jetzt elf oder zwölf Jahre sein, da
kam der Trevillo zuerst hierher. Er hatte Arbeit oben am Maloja und kam
etwa hier herunter mit den Burschen, und kaum hatten das Marie-Seppli
und er einander gesehen, so wurden sie einig, sie wollten einander
haben. Und das muß man dem Trevillo nachsagen, er war nicht nur ein
schöner Bursche, der jedem gefallen konnte, sondern auch ein anständiger
und rechtschaffener Mensch, die Anne-Dete hatte selber ihre Freude an
ihm. Sie hätte nun freilich gern gewollt, die beiden blieben bei ihr im
Häuschen, und der Trevillo hätte es gern getan, er konnte es gut mit der
Mutter, und dem Marie-Seppli tat er, was es nur wollte. Er war aber
manchmal mit ihm nach dem Maloja hinaufspaziert und hatte die Straße
hinuntergeschaut, die man so sieht, wie sie weit ins Tal hinabgeht, und
er hatte ihr erzählt, wie es unten sei, wo er daheim war. Da hatte sich
das Marie-Seppli in den Kopf gesetzt, es wolle dort hinunter, und es
half alles nichts, wie auch die Mutter anhielt und jammerte, sie könnten
nicht leben da unten. Da sagte aber der Trevillo, deswegen müsse sie
nicht Angst haben, er habe ein Gütlein und ein Häuschen unten; er sei
nur lieber ein wenig in die Welt hinausgezogen. – Jetzt hatte er das
Marie-Seppli gewonnen, und nach der Hochzeit wollte es auf der Stelle
den Berg hinunter. Es schrieb dann etwa der Mutter, daß es ihm gut gehe
und der Trevillo der beste Mann sei.

»Aber nach etwa fünf oder sechs Jahren trat eines Tages der Trevillo
drüben in der Stube ein bei der Anne-Dete und hatte ein Büblein an der
Hand und sagte: ›Da, Mutter, das ist noch das einzige, was ich vom
Marie-Seppli habe; es liegt begraben dort unten mit seinen anderen
kleinen Kindern. Der war sein erstes und sein liebstes.‹

»So hat sie’s mir erzählt. Dann sei er auf die Bank niedergesessen, wo
er zuerst das Marie-Seppli gesehen hatte, und habe gesagt: da wolle er
bleiben mit seinem Büblein, wenn’s der Mutter recht sei; denn dort unten
habe er’s nicht mehr ausgehalten.

»Das war Freud’ und Leid miteinander für die Anne-Dete. Der kleine Rico
war etwas zu vier Jahren und war ein zahmes, nachdenkliches Büblein,
ohne Lärm und Unart, es war ihre letzte Freude, ein Jahr nachher starb
sie schon, und man riet dem Trevillo, die Base der Anne-Dete zu sich zu
nehmen für den Haushalt und das Kind.«

»So, so«, machte der Lehrer, als die Großmutter schwieg; »das habe ich
alles nicht so gewußt. Es kann nun sein, daß sich etwa Verwandte von dem
Trevillo zeigen mit der Zeit, und man kann sie anhalten, etwas für den
Knaben zu tun.«

»Verwandte«, seufzte die Großmutter, »die Base ist auch eine Verwandte,
von ihr bekommt er wenig gute Worte im Jahr.«

Der Lehrer stand mühsam auf von seinem Sitz. »Mit mir geht’s bergab,
Nachbarin«, sagte er kopfschüttelnd; »ich weiß nicht, wo meine Kräfte
hingekommen sind.«

Die Großmutter ermunterte ihn und sagte: er sei ja noch ein junger Mann
im Vergleich zu ihr. Sie mußte sich aber doch verwundern, wie langsam er
davonging.



Siebentes Kapitel.

Ein kostbares Vermächtnis und ein kostbares Vaterunser.


Es kamen nun viele schöne Sommertage, und wo die Großmutter nur konnte,
richtete sie es ein, daß das Stineli einen freien Augenblick bekam; aber
es gab immer mehr zu tun in dem Hause. Rico stand manche Stunde auf
seiner Schwelle und staunte und sah nach der Tür drüben, ob das Stineli
komme.

Gegen den September, wenn die Leute oft noch vor den Häusern saßen, um
sich der letzten warmen Abende zu freuen, da saß auch der Lehrer noch
etwa vor seiner Tür; aber er sah ganz abgemagert aus und keuchte immer
mehr, und eines Morgens, als er aufstehen wollte, hatte er die Kraft
nicht mehr und fiel wieder auf sein Kissen zurück. Da lag er denn ganz
still und fing an, allerlei zu bedenken, und wie es kommen würde, wenn
er sterben müßte. Er hatte keine Kinder, und seine Frau war schon lange
gestorben, nur eine alte Magd war noch bei ihm im Hause. Er mußte
hauptsächlich nachdenken, wohin alle die Sachen kämen, die ihm
angehörten, wenn er nicht mehr da wäre, und da seine Geige ihm gerade
gegenüber an der Wand hing, so sagte er zu sich: »Die müßte ich auch
dalassen.« Und der Tag kam ihm in den Sinn, da der Rico hier vor ihm
gestanden und gegeigt hatte, und er hätte sie dem Büblein fast eher
gegönnt als einem fernen Vetter, der vom Geigen gar nichts verstand. So
dachte er bei sich, wenn er sie um ein billiges geben würde, so könnte
sie der Rico vielleicht erstehen; der Vater hatte ihm doch wohl ein
kleines hinterlassen. Da fiel ihm aber ein, daß, wenn er die Geige
verlassen müsse, er das Geld auch nicht mehr brauchen könne. Aber er
konnte doch ein Instrument, für das er sechs harte Gulden auf den Tisch
gelegt hatte, nicht nur so weggeben. So dachte er immer schärfer darüber
nach, wie es zu machen wäre, daß er die Geige nicht so für nichts
hergeben müßte, daß sie ihm doch irgend etwas eintrüge; aber immer
zuletzt kam ihm wieder klar vor Augen, daß dorthin, wohin er die Geige
nicht mitnehmen konnte, er auch nichts anderes fortzubringen imstande
war, und daß all sein Gut da zurückbleiben würde.

Das Fieber nahm unterdessen mehr und mehr überhand bei ihm, und gegen
Abend und die ganze Nacht durch lag er in einem großen Kampf von vielen
Gedanken, und es stiegen alte Dinge vor seinen Augen auf, die er schon
lange vergessen hatte, und verfolgten ihn, so daß er am Morgen ganz
erschöpft dalag und nur noch einen Gedanken hatte: er wollte gern etwas
Gutes tun, gleich auf der Stelle ein gutes Werk verrichten.

Er klopfte mit dem Stock an die Wand, bis die alte Magd hereinkam, und
diese schickte er zur Großmutter hinaus, sie solle zu ihm kommen, aber
bald.

Die Großmutter trat auch bald nachher in seine Stube, und eh’ sie nur
recht fragen konnte, wie es ihm gehe, sagte er: »Seid so gut und nehmt
dort die Geige herunter und bringt sie dem Waisenbüblein; ich will sie
ihm schenken, er soll Sorg’ dazu haben.«

Die Großmutter mußte sich aufs höchste verwundern und einmal über das
andere ausrufen: »Was wird der Rico machen! Was wird der Rico sagen!«

Dann bemerkte sie, daß der Lehrer ein wenig unruhig wurde, so, wie wenn
die Sache Eile hätte. So verließ sie ihn bald und eilte nun, so sehr sie
konnte, mit ihrem Geschenk unter dem Arm übers Feld, denn sie konnte
selbst kaum erwarten, daß der Rico sein Glück erfahre.

Der stand unter der Haustür; auf den Wink der Großmutter kam er ihr
entgegengelaufen.

»Da, Rico«, sagte sie und hielt ihm die Geige hin, »die schickt dir der
Lehrer zum Geschenk, sie ist dein.«

Rico stand da wie im Traume, aber es war so; die Großmutter streckte ihm
wirklich die Geige entgegen.

»Nimm sie, Rico, sie ist dein«, wiederholte sie.

Zitternd vor Freude und innerer Aufregung ergriff Rico jetzt seine
Geige, nahm sie in den Arm und schaute sie unverwandt an, so, als könne
sie ihm wieder wegkommen, wenn er einmal weggehen würde.

»Du sollst auch Sorg’ dazu haben«, ergänzte die Großmutter ihren
Auftrag; sie mußte aber ein wenig lachen, es kam ihr nicht vor, daß die
Ermahnung nötig sei. »Und Rico, denk auch an den Lehrer und vergiß nie,
was er an dir getan hat; er ist sehr krank.«

Nun trat die Großmutter in ihr Haus ein, und Rico eilte mit seinem
Schatz in seine Kammer hinauf, dort war er immer ganz allein.

Da saß er hin und strich und geigte fort und fort und vergaß Essen und
Trinken und alle Zeit. Erst als es schon fast dunkeln wollte, stand er
auf und ging die Treppe hinunter. Die Base kam aus der Küche und sagte:
»Du kannst denn morgen wieder essen, heut’ hast du dich aufgeführt, daß
dir nichts gehört.«

Rico empfand keinen Hunger, obschon er seit dem frühen Morgen nichts
gegessen hatte; so hatte er auch jetzt nicht ans Essen gedacht und ging
ganz getrost ins andere Haus hinüber und gleich in die Küche hinein, er
suchte die Großmutter. Stineli stand am Herd und machte das Feuer an.
Wie es des Rico ansichtig wurde, mußte es ganz laut aufjauchzen, denn
schon den ganzen Tag durch, seit die Großmutter erzählt hatte, was
begegnet war, hatte ihm der Boden unter den Füßen gebrannt, daß es nicht
hinaus konnte, um seine Freude beim Rico auszulassen; aber es durfte
keinen Augenblick fort. Nun war es aber auch wie außer sich und rief
einmal ums andere: »Jetzt hast du sie! Jetzt hast du sie!«

Auf den Lärm kam die Großmutter aus der Stube, und Rico ging gleich zu
ihr heran und sagte: »Großmutter, kann ich gehen und dem Lehrer danken,
wenn er schon krank ist?«

Die Großmutter besann sich ein wenig, denn der Lehrer hatte schon am
Morgen recht schwer krank ausgesehen; dann sagte sie: »Wart ein wenig,
Rico, ich will mit dir gehen«, und ging, die saubere Schürze anzuziehen.
Dann wanderten sie miteinander dem Schulhaus zu. Die Großmutter trat
zuerst ein; dann kam ihr Rico leise nach, die Geige im Arm, denn diese
hatte er noch keinen Augenblick weggelegt, seit sie ihm gehörte.

Der Lehrer lag sehr ermattet da; Rico trat an das Bett heran und schaute
dabei auf seine Geige, und er konnte fast nichts sagen, aber seine Augen
funkelten so, daß der Lehrer ihn wohl verstanden hatte; er warf einen
frohen Blick auf den Knaben und nickte mit dem Kopfe. Dann winkte er die
Großmutter zu sich heran. Rico trat auf die Seite und der Lehrer sagte
mit schwacher Stimme: »Großmutter, es wäre mir recht, wenn Ihr mir ein
Vaterunser beten wolltet; es wird mir so bang.«

Jetzt hörte man die Betglocke herüberläuten; Rico faltete schnell seine
Hände, und die Großmutter faltete die ihrigen und betete ihr Vaterunser.
Dann wurde es ganz still in der Stube. Die Großmutter beugte sich ein
wenig und drückte dem alten Nachbar die Augen zu, denn er war
verschieden. Dann nahm sie den Rico an der Hand und ging leise hinaus
mit ihm.



Achtes Kapitel.

Am Silser See.


Das Stineli kam gar nicht mehr ins Gleichgewicht vor Freude die ganze
Woche durch; aber es kam ihm auch vor, als habe diese Woche zehn Tage
mehr als jede andere, denn es wollte gar nicht Sonntag werden.

Als er aber doch endlich kam und eine goldene Sonne über die Herbsthöhen
leuchtete, und es mit dem Rico oben unter den Tannen ankam, und der
glitzernde See vor ihnen lag, da kam eine solche Freude über das
Stineli, daß es rings im Moos herumhüpfen und jauchzen mußte; und dann
setzte es sich auf den äußersten Rand am Abhang, daß es alles sehen
konnte, die sonnigen Höhen und den See und weit hinüber den blauen
Himmel.

Nun rief es: »Komm, Rico, da wollen wir singen, lang, lang!«

Da setzte sich der Rico neben das Stineli hin und machte seine Geige
zurecht, denn die war mitgekommen.

Nun fing er an und die Kinder sangen:

    »Ihr Schäflein hinunter
    Von sonniger Höh’« –

alle Verse durch, aber Stineli hatte noch lange nicht genug.

»Wir wollen immer weiter singen«, sagte es und sang weiter:

    »Ihr Schäflein hinüber
    Auf die lustige Höh',
    Die Sonne steht drüber
    Und der Wind geht am See.«

Und nun sang der Rico den Vers auch mit und freute sich und sagte:

»Sing noch weiter!«

Das Stineli war ganz begeistert vor Freude und schaute auf und ab und
sang wieder:

    »Und die Schäflein, und die Schäflein,
    Und der Himmel, so blau,
    Und rot’ und weiße Blumen
    Auf der grasgrünen Au’.«

Und Rico geigte und sang mit und sagte:

»Sing noch weiter!«

Da schaute das Stineli den Rico lachend an und sang:

    »Und ein Bub’ ist so traurig,
    Und ein Mädle das lacht,
    Und ein See ist wie der andre
    Von Wasser gemacht.«

Und Rico lachte auch und sang und sagte:

»Sing noch weiter!«

Da fing das Stineli noch einmal an und sang hintereinander; und Rico
geigte immerfort dazu, und es sang:

    »Und die Schäflein, und die Schäflein,
    Die springen herum,
    Und sind alleweil fröhlich,
    Und wissen auch nicht warum.

    Und ein Bub’ und ein Mädle,
    Die sitzen am See,
    Und tät er nichts denken,
    So tät’s ihm nicht weh.«

Und nun fingen sie wieder von vorne an und sangen ihr Lied
hintereinander durch und hatten ein großes Wohlgefallen daran, und wenn
sie es fertig gesungen hatten, so fingen sie noch einmal an und dann
noch einmal und sangen das Lied wohl zehnmal durch, und je mehr sie es
sangen, desto besser gefiel es ihnen.

Rico spielte dann noch einige Melodien, die er vom Vater her wußte, aber
nach einer Weile kamen sie wieder auf ihr Lied zurück und fingen aufs
neue zu singen an.

Aber mittendrin hörte Stineli auf und rief: »Jetzt kommt es mir in den
Sinn, wie du an den See hinunter kannst und doch kein Geld brauchst.«

Rico hielt plötzlich inne und schaute erwartungsvoll auf das Stineli.

»Siehst du«, fuhr es eifrig fort, »jetzt hast du eine Geige und kannst
ein Lied. Da mußt du bei jedem Wirtshaus unter die Stubentür gehen und
das Lied singen und geigen; dann geben dir die Leute etwas zu essen und
lassen dich schlafen da, denn sie sehen dann, daß du nicht ein Bettler
bist. So kannst du gehen bis an den See, und im Heimweg kannst du es
wieder so machen.«

Rico wurde ganz nachdenklich, aber Stineli ließ ihm keine Zeit zum
Staunen, es wollte gleich noch einmal singen.

Vor lauter Gesang hörten sie auch gar nichts von der Betglocke, und erst
als es zu dunkeln anfing, merkten sie, daß es Zeit war, heimzugehen, und
schon von fern sahen sie die Großmutter, wie sie ängstlich umherschaute.

Aber diesmal war Stineli zu sehr im Feuer, um von einer Besorgnis
gedämpft zu werden. Es rannte auf die Großmutter zu und rief: »Du kannst
nicht glauben, Großmutter, wie gut der Rico geigen kann, und wir haben
jetzt ein eigenes Lied, nur für uns. Wir wollen dir’s gleich singen.«

Und eh’ die Großmutter nur ein Wort sagen konnte, sangen sie schon mit
heller Stimme zu der Geige ihr ganzes Lied durch, und die Großmutter
hörte die frischen Stimmen gerne. Sie war auf das Holz niedergesessen,
und wie die Kinder nun zu Ende waren, sagte sie: »Komm, Rico, jetzt mußt
du mir auch noch ein Lied spielen und wir wollen es miteinander singen.
Kannst du das Lied: ›Ich singe dir mit Herz und Mund‹?«

Rico hatte es vielleicht auch schon gehört, aber er wußte es nicht mehr
recht und meinte, erst müsse es die Großmutter einmal singen; dann wolle
er leise nachgeigen, nachher könne er’s dann schon.

»Jetzt werd’ ich noch Vorsinger mit meiner Zitterstimme«, sagte die
Großmutter, aber sie sang ganz vergnügt einen Vers durch, und wenn die
Stimme ein wenig zitterte, so war sie doch ganz richtig und Rico konnte
ihr gut die Melodie abnehmen, er hatte sie auch vorher schon gehört.

Nun fingen sie an, und vor jedem Vers sagte die Großmutter den Kindern
die Worte vor, und so sangen sie fröhlich alle miteinander:

    »Ich singe dir mit Herz und Mund,
    Herr, meines Herzens Lust.
    Ich sing’ und mach’ auf Erden kund,
    Was mir von dir bewußt.

    Ich weiß, daß du der Brunn’n der Gnad’
    Und ew’ge Quelle bist,
    Daraus uns allen früh und spat
    Viel Heil und Gutes fließt. –

    Was kränkst du dich in deinem Sinn?
    Und grämst dich Tag und Nacht?
    Nimm deine Sorg’ und wirf sie hin
    Auf den, der dich gemacht.

    Er hat noch niemals was versehn,
    In seinem Regiment,
    Nein, was er tut und läßt geschehn,
    Das nimmt ein gutes End’.

    Ei nun, so laß ihn ferner tun
    Und red’ ihm nicht darein,
    So wirst du hier im Frieden ruhn
    Und ewig fröhlich sein.«

»So«, sagte die Großmutter zufrieden, »das war ein rechter Abendsegen,
jetzt könnt ihr in Frieden zur Ruhe gehen, Kinder.«



Neuntes Kapitel.

Ein rätselhaftes Ereignis.


Als Rico in das Häuschen eintrat, später als sonst, denn über dem Gesang
war wohl noch eine halbe Stunde vergangen, schoß ihm die Base entgegen.

»Fängst du jetzt so an?« rief sie. »Das Essen stand eine Stunde lang auf
dem Tisch, jetzt ist’s fort. Geh nur gleich in deine Kammer, und wenn du
ein ganzer Vagabund und Lump wirst, so bin ich nicht schuld; ich wollte
lieber ich weiß nicht was tun, als einen Buben hüten, wie du einer
bist.«

Rico hatte nie ein einziges Wörtlein geantwortet, wenn die Base ihn
schmähte; aber an dem Abend schaute er sie an und sagte: »Ich kann Euch
schon aus dem Wege gehen, Base.«

Sie schob den Riegel an der Haustür vor, daß es klatschte, dann fuhr sie
in die Stube hinein und schlug die Tür hinter sich zu. Rico ging in
seine dunkle Kammer hinauf. –

Am folgenden Tage, als drüben die ganze große Haushaltung, Eltern,
Großmutter und alle Kinder beim Abendessen saßen, kam die Base
herübergelaufen und rief in die Stube hinein: ob sie etwas vom Rico
wüßten; sie wisse nicht, wo er sei.

»Der wird schon kommen, wenn’s ans Abendessen geht«, antwortete der
Vater geruhlich.

Nun kam aber die Base ganz in die Stube hinein, denn sie hatte gedacht,
sie könne den Buben nur herausrufen, er werde wohl da sein. Nun
erzählte sie, er sei schon zum Morgenessen nicht gekommen und zum
Mittagessen nicht, und im Bett sei er auch nicht gewesen, das sei noch
wie gestern Abend, und sie glaubte fast, der sei schon am frühesten
Morgen vor Tag auf seine Lumpereien ausgegangen, denn der Riegel sei
schon inwendig von der Haustür weggeschoben gewesen, als sie auftun
wollte; sie habe aber zuerst gemeint, sie habe vor Ärger vergessen, ihn
zu stoßen, denn es wisse kein Mensch, was sie für Ärger habe.

»Dem hat’s etwas gegeben«, sagte der Vater unentwegt. »Er wird etwa in
eine Spalte hineingefallen sein am Berg oben; das gibt es manchmal mit
so schmalen Buben, die überall herumklettern. Ihr hättet es ein wenig
früher sagen sollen«, fuhr er langsam fort, »man wird ihn etwa suchen
müssen, und des Nachts sieht man nichts.«

Jetzt fuhr die Base los und machte einen furchtbaren Lärm. Sie habe wohl
gedacht, man werde ihr noch Vorwürfe machen wollen; so gehe es immer,
wenn man schon jahrelang so viel ertragen und dazu geschwiegen habe.

»Es glaubt es kein Mensch« – rief sie aus und sagte damit eine große
Wahrheit –, »was für ein heimtückischer, hinterlistiger, verstockter
Bube der ist, und wie er mir das Leben schwer gemacht hat seit vier
Jahren; ein Vagabund wird er, ein Landstreicher und schädlicher Lump!«

Die Großmutter hatte schon lange zu essen aufgehört. Sie war vom Tisch
aufgestanden und vor die Base hingetreten, die immer noch lärmte.

»Hört auf, Nachbarin, hört auf«, hatte die Großmutter zweimal gesagt,
bevor die andere nachgab. »Ich kenne den Rico auch; seit man das Büblein
seiner Großmutter brachte, habe ich es immer gekannt. Wenn ich aber an
Eurer Stelle wäre, so würde ich kein Wörtlein mehr sagen, aber ein wenig
nachsinnen, ob das Büblein, dem ein Unglück begegnet sein kann und das
vielleicht schon da droben steht vor dem lieben Gott, ob es da niemanden
anzuklagen hat, der in seiner Verlassenheit noch schweres Unrecht an ihm
getan hat mit bösen Worten.«

Der Base war es schon ein paarmal aufgestiegen, wie Rico sie am Abend
angeschaut und gesagt hatte: »Ich kann Euch schon aus dem Wege gehen.«
Sie hatte auch so furchtbar gelärmt, um diese Gedanken zu übertönen. Sie
durfte die Großmutter nicht ansehen und sagte, sie müsse gehen,
vielleicht sei der Rico doch nun heimgekommen, was sie jetzt gern genug
gesehen hätte.

Von dem Tage an sagte die Base nie mehr ein Wort gegen den Rico vor der
Großmutter, aber auch sonst nicht mehr viele. Sie glaubte, wie alle
anderen Leute auch, er sei tot, und war froh, daß niemand wußte, was er
am letzten Abend zu ihr gesagt hatte.

Am Morgen nach der Nachricht ging Stinelis Vater in die Tenne hinaus und
suchte eine Stange; er hatte gesagt, er wolle ein paar Nachbarn rufen,
man müsse doch den Buben suchen, etwa gegen den Gletscher hinein und
oben bei den Rüfenen.

Stineli war ihm nachgeschlichen, und der Vater sagte: »Es ist recht,
komm, hilf mir suchen, du kannst besser in die Winkel hinein als ich.«

Erst als eine hohe Bohnenstange gefunden war, sagte es: »Aber, Vater,
wenn der Rico vielleicht der Straße nach gegangen wäre, dann könnte er
doch in nichts hineingefallen sein?«

»Freilich kann er«, entgegnete der Vater. »Solch’ unvernünftige Buben
kommen vom Wege ab und in die Rüfenen hinein, sie wissen gar nicht wie;
und der war sonst ein wenig ein Verstaunter.«

Daß der Rico dies war, wußte Stineli besser als irgend jemand, und von
dem Augenblick an kam eine große Angst in sein Herz und wuchs mit jedem
Tage, so daß es vor Qual und Unruhe nicht mehr essen und nicht mehr
schlafen konnte und alle Arbeit tat, als wäre es nicht dabei.

Der Rico wurde nicht gefunden; kein Mensch hatte etwas von ihm gesehen.
Man suchte ihn nicht mehr, und bald fanden die Leute einen Trost und
sagten: »Es ist dem Waisenbüblein wohl geschehen, es war doch verlassen
und hatte niemand mehr.«



Zehntes Kapitel.

Ein wenig Licht.


Aber Stineli wurde stiller und magerer von Tag zu Tag. Die kleinen
Kinder schrieen: »Das Stineli will nichts erzählen und lacht nicht
mehr.« Die Mutter sagte zum Vater: »Siehst du’s denn nicht? Es ist ja
nicht mehr das gleiche.« Und der Vater sagte: »Es kommt vom Wachsen, man
muß ihm ein wenig Geißmilch geben am Morgen im Stall.«

Aber als drei Wochen so vergangen waren, da nahm die Großmutter eines
Abends das Stineli in ihre Kammer hinauf und sagte: »Sieh, Stineli, ich
kann es wohl begreifen, daß du den Rico nicht vergessen kannst; aber du
mußt doch denken, daß der liebe Gott ihn weggenommen hat, und wenn es so
sein mußte, so war es gut für den Rico, das werden wir dann einmal
sehen.«

Da fing das Stineli so zu weinen an, wie es die Großmutter nie an ihm
erlebt hatte, und es schluchzte überlaut: »Der liebe Gott hat es ja
nicht getan, ich habe es getan, Großmutter; darum muß ich fast sterben
vor Angst, denn ich habe den Rico aufgestiftet, an den See hinabzugehen,
und nun ist er in die Rüfenen hineingefallen und ist tot, und es hat ihm
noch so weh getan, und ich bin an allem schuld.« Und Stineli weinte und
schluchzte zum Erbarmen.

Der Großmutter war wie eine schwere Last vom Herzen gefallen; sie hatte
den Rico verloren gegeben und heimlich hatte sie der quälende Gedanke
verfolgt, das arme Büblein sei der bösen Behandlung entlaufen und liege
vielleicht drüben im Wasser, oder sei im Wald zugrunde gegangen. Jetzt
stieg auf einmal eine neue Hoffnung in ihr auf.

Sie beruhigte das Stineli so weit, daß es ihr die ganze Geschichte von
dem See erzählen konnte, von der sie gar nichts wußte: wie der Rico
immer von dem See gesprochen und es ihn dahin gezogen hatte und wie
Stineli den Weg auffand. Es war ganz sicher, daß Rico sich dahin auf den
Weg gemacht hatte; aber des Vaters Worte von den Rüfenen hatten das
Stineli ganz um alle Hoffnung gebracht.

Die Großmutter nahm das Kind bei der Hand und zog es zu sich heran.
»Komm, Stineli«, sagte sie liebreich, »ich muß dir nun etwas erklären.
Weißt du, wie’s in dem alten Liede heißt, das wir noch mit dem Rico
gesungen haben am letzten Abend?

    ›Denn was er tut und läßt geschehn,
    Das nimmt ein gutes End’.‹

»Siehst du, wenn nun auch der liebe Gott es nicht selbst getan hat, so
wie wenn er den Rico gleich in seinem Bette hätte sterben lassen, so war
doch die Sache in seiner Hand, als du etwas Verkehrtes tatest, denn
einem solchen kleinen Stineli wäre er schon noch Meister geworden. Und
daß du etwas recht Verkehrtes getan hast, wirst du jetzt für dein Lebtag
wissen, und was da herauskommen kann, wenn Kinder in die Welt
hinauslaufen und Sachen unternehmen wollen, die sie gar nicht kennen,
und niemandem ein Wort davon sagen, keinen Eltern und keiner Großmutter,
die es gut mit ihnen meinen. Aber nun hat das der liebe Gott so
geschehen lassen, und nun dürfen wir bestimmt hoffen, daß alles noch ein
gutes Ende nehmen kann.

»Jetzt denk daran, Stineli, und vergiß nie mehr, was du da erfahren
hast. Weil es dir aber recht von Herzen leid ist, so darfst du jetzt
auch gehen und den lieben Gott bitten, daß er doch noch etwas Gutes
mache aus dem verkehrten Zeug, das ihr da angestellt habt, du und der
Rico. Dann darfst du auch wieder fröhlich sein, Stineli, und ich bin es
mit dir, denn ich glaube zuversichtlich, daß der Rico noch am Leben ist,
und daß ihn der liebe Gott nicht verläßt.«

Von dem Tage an wurde Stineli wieder munter, und wenn ihm auch der Rico
auf jedem Schritt mangelte, so hatte es doch keine Angst und keine
Vorwürfe mehr im Herzen, und Tag für Tag schaute es nach der Straße
hinüber, ob nicht etwa der Rico dort vom Maloja herunterkomme. So ging
die Zeit dahin, aber vom Rico hörte man nichts mehr.



Elftes Kapitel.

Eine lange Reise.


Rico hatte sich an jenem Sonntagabend in seiner dunkeln Kammer auf
seinen Stuhl gesetzt. Da wollte er bleiben, bis die Base zu Bett
gegangen war.

Nachdem Stineli die Entdeckung gemacht hatte, wie die Reise nach dem See
auszuführen wäre, kam Rico die Sache so leicht vor, daß er sich nur noch
besinnen wollte, wann er am besten gehen könne, denn er hatte ein Gefühl
davon, die Base würde ihn vielleicht zurückhalten, wenn er schon wußte,
daß er ihr nicht stark mangeln würde.

Als sie dann beim Heimkommen so auf ihn losschalt, dachte er: »So will
ich gleich auf der Stelle gehen, sobald sie im Bette ist.«

Als er nun so im Dunkeln auf seinem Stuhl saß, dachte er nach, wie
angenehm es sein werde, wenn er nun viele Tage lang die Base nie mehr
werde schelten hören, und welche große Büschel von den roten Blumen er
dem Stineli mitbringen wolle, wenn er zurückkomme. Und dann sah er die
sonnigen Ufer und die violetten Berge vor sich und war entschlafen.

Er war aber nicht in einer sehr bequemen Lage, denn die Geige hatte er
nicht aus der Hand gelegt; so erwachte er wieder nach einiger Zeit, es
war aber noch ganz dunkel. Nun kam ihm aber gleich alles klar in den
Sinn. Er war noch in seinem Sonntagswämschen, das war gut; seine Kappe
hatte er noch von gestern her auf dem Kopf, die Geige nahm er unter den
Arm, und so ging er leise die Treppe hinunter, schob den Riegel weg und
zog in die kühle Morgenluft hinaus.

Über den Bergen fing es schon leise an zu tagen und in Sils krähten die
Hähne. Er ging tüchtig drauf los, damit er von den Häusern weg und auf
die große Straße komme. Nun war er da und wanderte vergnügt weiter, denn
da war ihm alles so wohl bekannt, er war oft mit dem Vater da
hinaufgegangen. Wie lang es aber ging, bis man auf den Maloja kam, wußte
er nicht mehr so recht, und es kam ihm lange vor, als er schon mehr als
zwei gute Stunden immerfort gewandert war.

Aber nun kam nach und nach der helle Tag, und als er nach noch einer
guten Stunde auf dem Platze vor dem Wirtshaus oben am Maloja angekommen
war, da, wo er oft mit dem Vater die Straße hinuntergeschaut hatte, da
lag ein sonniger Morgen über den Bergen und die Tannenwipfel waren alle
wie von Gold. Rico setzte sich an den Rand der Straße nieder, er war
schon recht müde, und nun merkte er auch, daß er nichts mehr gegessen
hatte seit dem vorhergehenden Mittag. Aber er war nicht verzagt, denn
nun ging es bergab und nachher konnte unversehens der See kommen. Wie er
so dasaß, kam der große Postwagen herangerasselt; den hatte er schon oft
gesehen, wenn er bei Sils vorbeifuhr, und immer dabei gedacht, das
höchste Glück auf Erden genieße ein Kutscher, der immerfort mit einer
Peitsche auf einem Bock sitzen und fünf Rosse regieren könne. Nun sah
er einmal den Glücklichen in der Nähe, denn der Postwagen hielt still,
und Rico verwandte nun kein Auge von dem merkwürdigen Manne, der von
seinem hohen Sitz herunterkam, ins Wirtshaus eintrat und mit mehreren
ungeheuren Stücken Schwarzbrot, über welchen ein gewaltig großer Brocken
Käse lag, wieder aus dem Hause trat.

Nun zog der Kutscher ein festes Messer hervor und zerstückte sein Brot,
und einem Pferd nach dem anderen steckte er einen guten Bissen ins Maul.
Zwischenein kam er selbst an die Reihe, auf sein Stück Brot kam aber
immer ein markiges Stück Käse. Wie sie nun alle zusammen so vergnüglich
aßen, schaute der Kutscher ein wenig um sich, und mit einem Male rief
er: »He, kleiner Musikant, willst du auch mithalten? Komm her!«

Erst seit Rico das Essen vor sich gesehen, hatte er gemerkt, wie sehr er
Hunger hatte. Er folgte gern der Einladung und trat zu dem Kutscher
heran. Der schnitt ihm ein ganz erstaunlich großes Stück Käse ab und
legte dieses auf ein noch viel dickeres Stück Brot, so daß Rico kaum
wußte, wie er die Dinge bewältigen konnte.

Er mußte seine Geige ein wenig auf den Boden legen. Der Kutscher schaute
wohlgefällig zu, wie Rico in sein Frühstück biß, und während er selbst
sein Geschäft fortsetzte, sagte er:

»Du bist noch ein kleiner Geiger, kannst du auch etwas?«

»Ja, zwei Lieder, und dann noch das vom Vater«, antwortete Rico.

»So, und wo willst du denn hin auf deinen zwei kleinen Beinen?« fuhr der
Kutscher fort.

»Nach Peschiera am Gardasee«, war Ricos ernsthafte Antwort.

Jetzt entfuhr dem Kutscher ein so kräftiges Gelächter, daß der Rico ganz
erstaunt zu ihm aufschauen mußte.

»Du bist ein guter Fuhrwerker, du«, lachte der Kutscher noch einmal;
»weißt du denn nicht, wie weit das ist, und daß ein schmales
Musikäntlein, wie du eins bist, sich beide Füße mitsamt den Sohlen
durchlaufen würde, bevor es noch einen Tropfen Wasser vom Gardasee
gesehen hätte? Wer schickt dich denn dort hinunter?«

»Ich gehe selber aus mir«, sagte Rico.

»Ein solcher ist mir noch nicht vorgekommen«, lachte der Kutscher
gutmütig. »Wo bist du daheim, Musikant?«

»Ich weiß es nicht recht, vielleicht am Gardasee«, erwiderte Rico völlig
ernsthaft.

»Ist das eine Antwort!« Jetzt schaute der Kutscher den Knaben vor sich
genau an. Wie ein verlaufenes Bettelbüblein sah der Rico nicht aus. Der
schwarze Lockenkopf über dem Sonntagswämschen sah ganz stattlich aus,
und das feine Gesichtchen mit den ernsthaften Augen trug einen edlen
Stempel und man schaute es gern noch einmal an, wenn man es gesehen
hatte.

Dem Kutscher mochte es auch so gehen, er schaute den Rico fest an und
dann noch einmal erst recht, dann sagte er freundlich: »Du trägst deinen
Paß auf dem Gesicht mit, Büblein, und es ist kein schlechter, wenn du
schon nicht weißt, wo du daheim bist. Was gibst du mir nun, wenn ich
dich neben mich auf den Bock nehme und dich weit hinunterbringe?«

Rico staunte, als wäre es fast nicht möglich, daß der Mann diese Worte
wirklich ausgesprochen habe. Auf dem hohen Postwagen ins Tal hinunter
gefahren, ein solches Glück hätte er nie für sich möglich gehalten. Aber
was konnte er dem Kutscher geben?

»Ich habe gar nichts als eine Geige, und die kann ich Euch nicht geben«,
sagte der Rico traurig nach einigem Besinnen.

»Ja, mit dem Kasten wüßte ich auch nichts anzufangen«, lachte der
Kutscher. »Komm, nun sitzen wir auf, – und du kannst mir ein wenig Musik
machen.«

Rico traute seinen Ohren nicht; aber wahrhaftig! der Kutscher schob ihn
über die Räder auf den hohen Sitz hinauf und kletterte nach. Die
Reisenden waren wieder eingestiegen, der Wagen wurde zugeschlagen und
nun ging’s die Straße hinunter, die bekannte Straße, die Rico so oft
sich von oben her angeschaut und verlangt hatte, da hinunter zu kommen.
Nun war die Erfüllung da und in welcher Weise! Hoch oben zwischen Himmel
und Erde flog der Rico dahin und konnte immer noch fast nicht glauben,
daß er es selber sei.

Den Kutscher wunderte es nun doch ein wenig, wem denn das Büblein neben
ihm gehören könnte.

»Sag mir einmal, du kleine, fahrende Habe, wo ist denn dein Vater?«
fragte er nach einem festen Peitschenknall.

»Der ist tot«, antwortete Rico.

»So, und wo ist deine Mutter?«

»Die ist tot.«

»So, und dann hat man noch etwa einen Großvater und eine Großmutter, wo
sind diese?«

»Die sind tot.«

»So, so, aber etwa einen Bruder oder eine Schwester hast du ja sicher;
wo sind die hingekommen?«

»Sie sind tot«, war Ricos fortwährende traurige Antwort.

Da nun der Kutscher sah, daß da alles tot war, ließ er die
Verwandtschaft in Ruhe und fragte nur: »Wie hieß dein Vater?«

»Enrico Trevillo von Peschiera am Gardasee«, erwiderte Rico.

Nun legte der Mann sich die Dinge ein wenig zurecht und dachte bei sich:
das ist ein verschlepptes Büblein von da unten herauf, und es ist gut,
daß es wieder an seinen Ort kommt. Damit ließ er die Sache liegen.

Als nun nach der ersten steil abwärts gehenden Strecke der Bergstraße
der Weg etwas ebener wurde, sagte der Kutscher: »So, Musikant, nun spiel
einmal ein lustiges Liedlein auf.«

Da nahm Rico die Geige vor und war so wohlgemut da oben auf seinem
Thron, unter dem blauen Himmel hinfahrend, daß er mit der hellsten
Stimme anfing und kräftig darauflos sang:

    »Ihr Schäflein hinunter von sonniger Höh’.«

Nun saßen zuoberst auf dem Postwagen drei Studenten, die machten eine
Ferienreise, und wie nun das Lied weiterging und Rico mit aller Lust und
Fröhlichkeit Stinelis Verse sang, da gab es auf einmal oben auf dem
Wagen ein lautes Hallo und Gelächter und die Studenten riefen: »Halt,
Geiger, fang noch einmal an, wir singen auch mit.«

Da fing Rico wieder an, und nun fielen die Studenten ein und sangen mit
aller Macht:

    »Und die Schäflein, und die Schäflein« –

und dazwischen lachten sie so ungeheuer, daß man nichts mehr hörte von
Ricos Geige, und dann sangen sie wieder und einer sang zwischenein ganz
allein:

    »Und tät’ er nichts denken,
    So tät’ ihm nichts weh!«

Dann fielen die anderen wieder ein und sangen, so laut sie konnten:

    »Und die Schäflein, und die Schäflein« –

und so ging es eine ganze Weile lang fort, und wenn Rico einmal etwas
innehielt, so riefen sie: »Weiter, Geiger, nicht aufhören!« und warfen
ihm kleine Geldstücke zu, immer wieder, daß er einen ganzen Haufen in
der Kappe hatte.

Drinnen im Wagen machten die Reisenden alle Fenster auf und steckten die
Köpfe heraus, um den frohen Gesang zu hören. Dann fing Rico von neuem
an, und die Studenten brachen von neuem los und teilten das Lied in Soli
und Chöre. Da sang die Solostimme ganz feierlich:

    »Und ein See ist wie ein andrer
    Von Wasser gemacht« –

und dann wieder:

    »Und tät’ er nichts denken,
    So tät’ ihm nichts weh« –

und dazwischen fiel der Chor ein, und sie sangen mit aller Kraft:

    »Und die Schäflein, und die Schäflein« –

und nachher wollten sie sich wieder totlachen und konnten eine ganze
Weile nicht fortfahren vor Gelächter.

Aber nun hielt auf einmal der Kutscher still, denn es mußte ein Halt
gemacht und ein Mittagessen eingenommen werden. Als er den Rico
hinunterschwang, hielt er ihm sorgfältig seine Kappe fest, denn da war
all das Geld drin, und Rico hatte genug zu tun, seine Geige zu halten.

Der Kutscher war ganz vergnügt, als er die Kappe in Ricos Hand abgab und
sagte: »So ist’s recht, nun kannst du auch Mittag haben.«

Die Studenten sprangen hinunter, einer nach dem anderen, und alle
wollten nun den Geiger sehen, denn sie hatten ihn nicht recht sehen
können von ihrem Sitze aus, und als sie nun das schmächtige Männlein
sahen, da ging die Verwunderung und die Heiterkeit erst recht wieder an;
sie hätten der guten Stimme nach einen größeren Menschen erwartet, nun
war der Spaß doppelt groß. Sie nahmen das Büblein in ihre Mitte und
zogen mit Gesang ins Wirtshaus ein. Da mußte denn an dem schöngedeckten
Tisch der Rico zwischen zwei der Herren sitzen und sie sagten, er sei
nun ihr Gast, und legten ihm alle drei miteinander jeder ein Stück auf
den Teller, denn keiner wollte ihm weniger geben, und ein solches
Mittagessen hatte Rico in seinem ganzen Leben noch nie eingenommen.

»Und von wem hast du dein schönes Lied, Geigerlein?« fragte nun einer
von den dreien.

»Vom Stineli, es hat es selbst gemacht«, antwortete Rico ernsthaft.

Die drei sahen sich an und brachen in ein neues, schallendes Lachen aus.

»Das ist schön vom Stineli«, rief der eine, »nun wollen wir es gleich
hoch leben lassen.«

Rico mußte auch anstoßen und tat es ganz fröhlich auf Stinelis
Gesundheit.

Nun war die Zeit um, und als man wieder zum Wagen herantrat, kam ein
dicker Mann auf Rico zu, der hatte einen so gewaltigen Stock in der
Hand, daß man denken mußte, er habe einen jungen Baum ausgerissen. Er
war in einen festen, gelb-braunen Stoff gekleidet von oben bis unten.

»Komm her, Kleiner«, sagte er, »du hast so schön gesungen. Ich habe dich
gehört hier drinnen im Wagen, und ich habe es auch mit den Schafen zu
tun wie du; siehst du, ich bin ein Schafhändler, und weil du so schön
von den Schafen singen kannst, mußt du von mir auch etwas haben.« Damit
legte er ein schönes Stück Silbergeld in Ricos Hand, denn die Kappe war
indessen geleert und alles in die Tasche gesteckt worden.

Dann stieg der Mann in den Wagen an seinen Platz und Rico wurde vom
Kutscher wie eine Feder hinaufgehoben; dann ging’s wieder davon.

Wenn der Wagen nicht zu rasch fuhr, wollten die Studenten immer gleich
Musik haben, und Rico spielte alle Melodien, deren er sich nur erinnern
konnte vom Vater her, und zuletzt spielte er noch: »Ich singe dir mit
Herz und Mund.«

An dieser Melodie mußten die Studenten ganz sanft entschlafen sein, denn
es war alles still geworden, und nun schwieg die Geige auch, und der
Abendwind kam milde herangeweht, und leise stiegen die Sternlein auf am
Himmel eins nach dem anderen, bis sie strahlten ringsum, wo Rico hinsah.
Und er dachte an Stineli und die Großmutter, was sie nun tun, und es
fiel ihm ein, daß um diese Zeit die Betglocke läutete und die beiden
ihr Vaterunser beteten. Das wollte er auch tun; es war dann so, wie wenn
er bei ihnen wäre, und Rico faltete die Hände und betete unter dem
leuchtenden Sternenhimmel andächtig sein Vaterunser.



Zwölftes Kapitel.

Es geht noch weiter.


Rico war auch entschlafen. Er erwachte daran, daß ihn der Kutscher
packte, um ihn herunterzunehmen. Nun stieg alles aus und herunter, und
die drei Studenten kamen noch auf den Rico zu und schüttelten ihm die
Hand und wünschten ihm viel Glück auf seine Reise. Und einer rief: »Grüß
uns auch freundlich das Stineli!«

Dann verschwanden sie in einer Straße und Rico hörte, wie sie noch
einmal anstimmten: »Und die Schäflein, und die Schäflein.«

Nun stand Rico da in der dunkeln Nacht und hatte gar keinen Begriff, wo
er war, und auch nicht, was er tun sollte. Da fiel ihm ein, daß er nicht
einmal dem Kutscher gedankt hatte, der ihn doch so weit hatte mitfahren
lassen, und er wollte es gleich noch tun.

Aber der Kutscher war mitsamt den Pferden verschwunden, und es war
dunkel ringsum: nur drüben hing eine Laterne, auf diese ging Rico zu.
Sie hing an der Stalltür, wo die Pferde eben hineingeführt wurden.
Daneben stand der Mann mit dem dicken Stock, er schien auf den Kutscher
zu warten. Rico stellte sich auch hin und wartete desgleichen.

Der Schafhändler mußte ihn in der Dunkelheit nicht gleich erkannt haben;
auf einmal sagte er erstaunt: »Was, bist du auch noch da, Kleiner, wo
mußt du denn deine Nacht zubringen?«

»Ich weiß nicht, wo«, antwortete Rico.

»Das wäre der Tausend! um elf Uhr in der Nacht ein solches bißchen von
einem Buben wie du, und im fremden Lande –«

Der Schafhändler mußte seine Worte völlig herausblasen, denn in der
Erregung kam er nicht gut zu Atem; er endigte aber seinen Satz nicht,
denn der Kutscher kam aus dem Stalle, und Rico lief gleich auf ihn zu
und sagte: »Ich habe Euch noch danken wollen, daß Ihr mich mitgenommen
habt.«

»Das ist gerade gut, daß du noch kommst, jetzt hätte ich dich über den
Rossen vergessen und wollte dich doch da einem Bekannten übergeben. Eben
wollte ich Euch fragen, guter Freund«, fuhr er, zum Schafhändler
gewandt, fort, »ob Ihr nicht das Büblein mitnehmen würdet, weil Ihr doch
ins Bergamaskische hinabgeht. Es muß an den Gardasee hinunter,
irgendwohin; es ist so eins von denen, die so hin und her – Ihr versteht
mich schon.«

Dem Schafhändler kamen allerhand Geschichten von gestohlenen und
verlorenen Kindern vor Augen, er schaute Rico im Schein der Laterne
mitleidsvoll an und sagte halblaut zum Kutscher: »Er sieht auch so aus,
als ob es nicht sein rechtes Futteral wäre, in dem er steckt. Er wird
wohl in ein Herrenmäntelchen hineingehören. Ich nehme ihn mit.«

Nachdem er noch einen Schafhandel mit dem Kutscher besprochen, nahmen
die beiden Abschied voneinander, und der Schafhändler winkte Rico, daß
er mit ihm kommen solle.

Nach einer kurzen Wanderung trat der Mann in ein Haus und unmittelbar in
eine große Wirtsstube ein, wo er sich mit Rico in einer Ecke niederließ.

»Nun wollen wir einmal deine Barschaft ansehen«, sagte er zu Rico, »daß
wir wissen, was sie erleiden mag. Wohin mußt du unten am See?«

»Nach Peschiera am Gardasee«, war Ricos unveränderliche Antwort. Er zog
nun seine Geldstücke alle hervor, ein artiges Häuflein kleiner Münzen
und oben darauf das größere Silberstück.

»Hast du nur das eine gute Stück?« fragte der Händler.

»Ja, nur das, von Euch hab’ ich’s«, entgegnete Rico.

Das gefiel dem Mann, daß er allein ein großes Stück gegeben hatte und
daß es der Junge gut wußte; er bekam Lust, ihm gleich noch etwas zu
geben. Als nun gerade das Essen vor sie hingestellt wurde, nickte der
behäbige Mann seinem kleinen Nachbar zu und sagte: »Das bezahl’ ich und
das Nachtlager auch; so kommst du morgen aus mit deinem Vermögen.«

Rico war so müde von all dem Singen und Geigen und Fahren den ganzen
Tag, daß er kaum mehr essen konnte, und in der großen Kammer, wo er
zusammen mit seinem Beschützer die Nacht zuzubringen hatte, war er kaum
in sein Bett gestiegen, als er sofort in einen tiefen Schlaf sank.

Am frühen Morgen wurde Rico von einer kräftigen Hand aus seinem festen
Schlaf aufgerüttelt. Er sprang eilends aus seinem Bett; sein Begleiter
stand schon reisefertig da mit dem Stock in der Hand.

Es währte aber gar nicht lang, so stand auch Rico zur Abreise bereit,
die Geige im Arm. Erst traten die beiden in die Wirtsstube ein und Ricos
Begleiter rief nach Kaffee. Dann ermunterte er den Jungen, er solle nur
recht viel davon zu sich nehmen, denn nun komme eine lange Fahrt und
eine solche, die Appetit mache.

Als das Geschäft zur Zufriedenheit abgetan war, zogen die Reisenden aus,
und nach einer Strecke Wegs kamen sie um eine Ecke herum, und – wie
mußte Rico da die Augen auftun – auf einmal sah er einen großen,
flimmernden See vor sich, und ganz erregt sagte er: »Jetzt kommt der
Gardasee.«

»Noch lange nicht, Bürschlein; jetzt sind wir am Comersee«, erklärte
sein Schutzherr. Nun stiegen sie in ein Schiff und fuhren viele Stunden
lang dahin. Und Rico schaute bald nach den sonnigen Ufern, bald in die
blauen Wellen, und es wehte ihn heimatlich an. – Jetzt legte er mit
einem Male sein Silberstück auf den Tisch.

»Was, was, hast du schon zuviel Geld«, fragte der Schafhändler, der, mit
beiden Armen auf seinen Stock gestützt, erstaunt dem Unternehmen zusah.

»Heute muß ich bezahlen«, sagte Rico, »Ihr habt’s gesagt.«

»Du gibst doch acht, wenn man dir etwas sagt, das ist etwas Gutes; aber
sein Geld legt man nicht nur so auf den Tisch, gib mir’s einmal her.«

Damit stand er auf und ging, sich nach der Bezahlung umzusehen. Als er
aber seinen dicken Lederbeutel hervorzog, der ganz voll solcher
Silberstücke war, denn er war auf einer Handelsreise begriffen, da
konnte er’s nicht übers Herz bringen, des Bübleins einziges Stück
herzugeben, und er brachte es wieder zurück samt der Karte und sagte:

»Da, du kannst’s morgen noch besser brauchen; jetzt bist du noch bei mir
und wer weiß, wie es dir nachher geht. Wenn du einmal da unten ankommst
und ich nicht mehr bei dir bin, findest du dann auch ein Haus, wo du
hinein mußt?«

»Nein, ich weiß kein Haus«, antwortete Rico. Der Mann hatte ein großes
heimliches Erstaunen zu bewältigen, denn des Bübleins Geschichte kam ihm
sehr geheimnisvoll vor. Er ließ aber nichts merken und fragte auch nicht
weiter; er dachte, da komme er doch nicht ins klare; der Kutscher müsse
ihm dann einmal Aufschluß geben, der wisse wohl mehr von allem, als das
Büblein selbst. Mit diesem hatte er großes Mitleid, denn es mußte nun
bald noch seinen Schutz verlieren.

Als das Schiff stillstand, nahm der Mann Rico an die Hand und sagte: »So
verlier’ ich dich nicht und du kommst besser nach, denn jetzt heißt’s
gut marschieren; die warten nicht.«

Rico hatte zu tun, den guten Schritten nachzukommen. Er schaute weder
rechts noch links und auf einmal stand er vor einer langen Reihe ganz
sonderbarer Rollwagen. Da stieg er auf einem Treppchen hinein, dem
Begleiter nach, und nun fuhr Rico zum ersten Male in seinem Leben auf
einer Eisenbahn. Nachdem man so eine Stunde lang gefahren war, stand der
Schafhändler auf und sagte: »Jetzt kommt’s an mich, da sind wir in
Bergamo, und du bleibst ruhig sitzen, bis dich einer herausholt, denn
ich habe alles eingerichtet, dann steigst du aus und bist da.«

»Bin ich dann in Peschiera am Gardasee?« fragte Rico. Das bestätigte
sein Beschützer. Nun bedankte sich Rico recht schön, denn er hatte wohl
verstanden, wie viele Guttaten ihm dieser Mann erwiesen hatte, und so
schieden sie und es tat jedem leid, daß er vom anderen wegkam.

Rico saß nun ganz still in seiner Ecke und hatte Zeit zum Staunen, denn
es bekümmerte sich kein Mensch mehr um ihn. So mochte er wohl gegen drei
Stunden unbeweglich dagesessen haben, als der Zug wieder einmal anhielt,
wie schon mehrere Male.

Jetzt trat ein Wagenführer herein, nahm den Rico beim Arm und zog ihn in
Eile aus dem Wagen und die Treppe hinunter. Dann deutete er die Anhöhe
hinab und sagte: »Peschiera«, und im Nu war er wieder im Wagen droben
und verschwunden, der Zug sauste weiter.



Dreizehntes Kapitel.

Am fernen, schönen See.


Rico entfernte sich einige Schritte von dem Gebäude, wo der Zug
angehalten hatte, und schaute um sich, dieses weiße Haus, der kahle
Platz davor, der schnurgerade Weg in der Ferne, alles kam ihm so fremd
vor, das hatte er in seinem Leben nie gesehen und er dachte bei sich:
»Ich bin nicht am rechten Ort.« Er ging traurig weiter, den Weg hinab,
zwischen den Bäumen durch; nun machte der Weg eine Wendung, und Rico
stand da wie im Traum und rührte sich nicht mehr. Vor ihm lag funkelnd
im hellen Sonnenschein der himmelblaue See mit den warmen, stillen
Ufern, und drüben kamen die Berge gegeneinander, in der Mitte lag die
sonnige Bucht, und die freundlichen Häuser daran schimmerten herüber.
Das kannte Rico, das hatte er gesehen, da hatte er gestanden, gerade da,
diese Bäume kannte er; wo war das Häuschen? Da mußte es stehen, ganz
nah; es war nicht da.

Aber da unten war die alte Straße, o, die kannte er so gut, und dort
schimmerten die großen, roten Blumen aus den grünen Blättern; da mußte
auch eine schmale, steinerne Brücke sein, dort über den Ausfluß vom See,
dort war er so oft hinübergegangen; man konnte sie nicht sehen.

Plötzlich rannte Rico, von brennendem Verlangen getrieben, hinauf auf
die Straße und hinüber, da war die kleine Brücke – er wußte alles –, da
war er darübergegangen und jemand hielt ihn an der Hand – die Mutter.
Mit einem Male kam das Gesicht der Mutter ganz klar vor seine Augen, wie
er es nie mehr gesehen hatte, viele Jahre; da hatte sie neben ihm
gestanden und ihn angeschaut mit den liebevollen Augen, und den Rico
übernahm es, wie noch nie in seinem Leben.

Neben der kleinen Brücke warf er sich auf den Boden und weinte und
schluchzte laut: »O, Mutter, wo bist du? Wo bin ich daheim, Mutter?«

So lag er lange Zeit und mußte sein großes Leid ausweinen, und es war,
als wollte sein Herz zerspringen und als sei es ein Ausbruch von allem
Weh, das ihn bisher stumm und starr gemacht, wo es ihn getroffen hatte.

Als sich Rico vom Boden erhob, war die Sonne schon weit unten und ein
goldener Abendschein lag auf dem See. Nun wurden die Berge violett, und
ein rosiger Duft lag rings über den Ufern. So hatte Rico seinen See im
Sinne gehabt und im Traum gesehen, und noch viel schöner war alles, nun
er es wieder mit seinen Augen sah. Rico dachte in einem fort, wie er so
dasaß und schaute und nicht genug schauen konnte: »Wenn ich doch das
alles dem Stineli zeigen könnte!«

Nun war die Sonne untergegangen und das Licht erlosch ringsumher. Rico
stand auf und schritt der Straße zu, wo er die roten Blumen gesehen. Von
der Straße ging ein schmaler Weg dahin. Da standen sie, ein Busch am
anderen, es war aber wie ein Garten anzusehen; es war freilich nur ein
ganz offener Zaun darum herum, und im Garten waren Blumen und Bäume und
Weinranken, alles durch- und ineinander zu sehen.

Da droben am Ende stand ein schmuckes Haus mit offener Tür, und im
Garten ging ein junger Bursche hin und her und schnitt da und dort große
goldgelbe Trauben von den Reben und pfiff wohlgemut ein Lied dazu.

Rico schaute die Blumen an und dachte: »Wenn Stineli diese sehen
könnte!« und stand lange unbeweglich am Zaun.

Jetzt erblickte ihn der Bursche und rief ihm zu: »Komm herein, Geiger,
und spiel ein schönes Liedchen, wenn du eins kannst.«

Das rief ihm der Knabe italienisch zu, und dem Rico war es ganz
sonderbar dabei; er verstand, was er hörte, aber er hätte nicht so
sprechen können. Er trat in den Garten ein, und der Bursche wollte mit
ihm reden; wie er aber sah, daß Rico nicht antworten konnte, deutete er
auf die offene Tür und machte dem Rico verständlich, daß er dort spielen
solle.

Rico näherte sich der Tür, sie führte gleich in ein Zimmer hinein. Da
stand ein Bettchen darin und daneben saß eine Frau und machte etwas aus
roten Schnüren. Rico stellte sich vor die Schwelle und fing an sein Lied
zu spielen und zu singen:

    »Ihr Schäflein hinunter.«

Als er fertig war, erhob sich aus dem kleinen Bett ein bleicher Kopf von
einem Knaben, der rief heraus:

»Spiel noch einmal!«

Rico spielte eine andere Melodie.

»Spiel noch einmal«, tönte es wieder.

So ging es hintereinander fünf- bis sechsmal und immer wieder ertönte
aus dem Bett: »Spiel noch einmal!«

Nun wußte Rico nichts mehr; er nahm seine Geige herunter und wollte
fortgehen. Da fing der Kleine an zu schreien: »Bleib da, spiel wieder,
spiel noch einmal!« Und die Frau war aufgestanden und kam zu Rico her.
Sie gab ihm etwas in die Hand, und Rico wußte erst nicht, was sie
wollte; aber es kam ihm wieder in den Sinn, daß Stineli gesagt hatte:
wenn er an einer Tür geige, so gäben ihm die Leute etwas. Dann fragte
die Frau freundlich, woher er komme und wohin er gehe? Rico konnte nicht
antworten. Sie fragte, ob er mit seinen Eltern da sei? da nickte er
Nein; ob er allein sei? er nickte Ja; wohin er jetzt gehen wolle so am
Abend? Rico schüttelte unsicher den Kopf. Da kam die Frau ein Mitleid an
mit dem kleinen Fremden und sie rief den Burschen herbei und befahl ihm,
er solle mit dem Knaben nach dem Wirtshaus zur »Goldenen Sonne« gehen,
da verstehe der Wirt vielleicht die Sprache des kleinen Musikanten, denn
er sei lange fort gewesen. Dem solle er sagen, er solle den Knaben über
Nacht behalten auf ihre Rechnung und ihn auch morgen auf den rechten Weg
stellen, wohin er müsse, er sei ja noch so jung – »nur ein paar Jahre
älter als der meinige«, setzte sie mitleidsvoll hinzu –, und er solle
ihm auch etwas zu essen geben.

Der Kleine aus dem Bett schrie wieder: »Er muß noch einmal spielen«, und
ließ nicht ab, bis die Mutter sagte: »Er kommt ja morgen wieder, jetzt
muß er aber schlafen und du auch.«

Der Bursche ging nun dem Rico voran, und dieser wußte nun wohl, wohin er
komme, er hatte die Worte der Frau verstanden.

Es war gute zehn Minuten bis zum Städtchen hin. Da mitten in einem
Gäßchen trat der Bursche in ein Haus und unmittelbar in eine große
Wirtsstube ein, die war dick voller Tabaksrauch und eine Menge Männer
saßen an den Tischen herum.

Der Bursche richtete seinen Auftrag aus, und der Wirt sagte: »Es ist
gut«, und die Wirtin kam auch gleich herbei und beide sahen sich den
Rico von oben bis unten an. Wie aber die Gäste, die am nächsten Tische
saßen, die Geige sahen, riefen gleich mehrere von ihnen: »Da gibt’s
Musik«, und einer rief: »Spiel auf, Kleiner, gleich, lustig!« Und sie
riefen alle so durcheinander, daß der Wirt kaum fragen konnte, was der
Rico für eine Sprache rede und woher er komme. Rico antwortete nun in
seiner Sprache, daß er über den Maloja heruntergekommen sei, und daß er
alles verstehe, was sie hier sagen, aber nicht so reden könne. Der Wirt
verstand ihn und sagte, er sei auch schon da droben gewesen und sie
wollten noch miteinander reden, aber jetzt solle er etwas geigen, denn
die Gäste riefen noch immerfort, sie wollten Musik haben.

Da fing Rico gehorsam an zu spielen, und zwar wie immer mit seinem
Liede, und sang dazu. Aber von den Gästen verstand keiner ein Wort von
dem Gesang, und die Melodie kam den Zuhörern wohl ein wenig einfach vor.
Die einen fingen an zu schwatzen und zu lärmen, die anderen riefen, sie
wollten etwas anderes, einen Tanz oder etwas Schönes.

Rico sang unentwegt sein Lied zu Ende, denn wenn er es einmal angefangen
hatte, dann sang er es durch. Wie er nun fertig war, besann er sich:
einen Tanz konnte er nicht spielen, er kannte keinen; das Lied von der
Großmutter ging noch langsamer, und sie konnten wieder nichts verstehen;
jetzt kam ihm in den Sinn und er stimmte an:

    #»Una sera
    In Peschiera« –#

Kaum waren die ersten melodischen Töne dieses Liedes erklungen, so
entstand eine völlige Stille, und mit einem Male ertönten von da und
dort und von allen Tischen her die Stimmen, und es wurde ein Chor, so
schön wie Rico nie einen gehört hatte, daß er ganz in Begeisterung kam
und immer feuriger spielte, und die Männer alle sangen immer eifriger,
und war ein Vers zu Ende, so fing Rico gleich mit festem Zuge den neuen
an, denn er wußte noch wohl von dem Vater her, wo es aufhörte. Und wie
nun der Schluß kam, da brach aber nach dem schönen Gesang ein solcher
Lärm los, wie Rico noch keinen gehört hatte. Alle die Menschen riefen
und schrieen durcheinander und schlugen vor Freuden die Fäuste auf den
Tisch, und dann kamen sie alle mit ihren Gläsern auf den Rico los, und
aus jedem sollte er trinken, und zwei schüttelten ihm die Hände und
einer die Schultern, und alle miteinander schrieen ihn an und machten
vor lauter Freudenspektakel dem Rico angst und bange, daß er immer
blässer wurde. Er hatte aber ihr eigenes Peschiera-Lied gespielt, das
nur ihnen gehörte und das nie ein Fremder lernen konnte, und er hatte es
fest und rein gespielt, als wäre er einer von Peschiera; das konnten die
lebhaft empfindenden Peschierianer gar nicht genug aussprechen und sich
freuen über den Wundergeiger und Brüderschaft mit ihm trinken.

Nun aber kam die Wirtin dazwischen mit einem Teller voll Reis und einem
großen Stück Huhn oben darauf; sie winkte dem Rico und sagte es den
Leuten, sie sollten ihn in Ruh’ lassen, er müsse nun essen, er sei ja
kreideweiß vor Anstrengung. Dann stellte sie seinen Teller auf einen
kleinen Tisch in der Ecke und setzte sich zu ihm und ermunterte ihn,
brav zu essen, das könne einem so mageren Bürschchen nur gut tun.

Rico fand auch sein Nachtessen vortrefflich, denn seit dem Kaffee am
frühen Morgen hatte er keinen Bissen mehr gesehen, und zu dem Fasten
hatte er so viel erlebt heute!

Sobald er auch seinen Teller leer hatte, fielen ihm die Augen zu vor
Müdigkeit. Der Wirt war auch an den Tisch getreten und lobte den Rico
für sein Spiel und fragte ihn, wem er angehöre und wohin er wolle. Rico
sagte, indem er seine Augen mit Mühe offen hielt, er gehöre niemandem,
und er wolle nirgendshin.

Da ermunterte ihn der Wirt freundlich, er solle nur ohne Kummer schlafen
gehen, morgen könne er dann die Frau Menotti wieder besuchen, die ihn
hierher geschickt habe; die sei eine gar gute Frau und könne ihn
vielleicht als Knechtlein gebrauchen, wenn er nicht wisse, wohin.

Aber die Wirtin riß den Mann immer noch am Ärmel, so als ob er nicht
sagen sollte, was er sagte; er redete aber doch fertig, denn er begriff
nicht, was sie wollte.

Nun fingen die Männer an den Tischen wieder zu lärmen an, sie wollten
noch einmal ihr Lied gespielt haben. Da rief aber die Wirtin: »Nein,
nein, am Sonntag dann wieder; er fällt ja um vor Müdigkeit.« Damit nahm
sie den Rico an der Hand und führte ihn hinauf in eine große Kammer, da
hing das Roßgeschirr an der Wand, und in der einen Ecke war Korn
aufgeschüttet, und in der anderen stand sein Bett. In wenigen Minuten
lag Rico darin und schlief tief und fest.

Später, als in dem Hause alles still geworden war, da saß der Wirt noch
an dem Tischchen, wo Rico gesessen, und die Frau stand vor ihm – denn
sie war noch am Aufräumen – und sagte mit Eifer: »Den mußt du der Frau
Menotti nicht wieder zuschicken; ein solches Bürschchen kann ich gerade
gebrauchen zu allerhand Geschäften, und hast du denn nicht bemerkt, wie
er geigen kann? Sie wurden ja alle wie wild davon. Gib acht, das gibt
einen Geiger ab, wie keiner ist von unseren dreien, und Tänze spielen
lernt der schon, dann hast du ihn für nichts an allen Tanztagen und
kannst ihn noch ausleihen. Den mußt du gar nicht mehr aus der Hand
lassen, er sieht manierlich aus und gefällt mir; den behalten wir.«

»Es ist mir auch recht«, sagte der Wirt und sah ein, daß seine Frau
etwas Vorteilhaftes ausgedacht hatte.



Vierzehntes Kapitel.

Neue Freundschaft und die alte nicht vergessen.


Am Morgen darauf stand die Wirtin unter der Haustür und hielt ihre
Umschau über das Wetter und was sich etwa über Nacht ereignet habe. Da
kam der Bursche der Frau Menotti dahergegangen; der war zugleich Herr
und Knecht auf dem schönen, fruchtreichen Gute der Frau, denn er
verstand die Garten- und Feldarbeit und regierte und besorgte alles
selbst und hatte es gut. Darum pfiff er auch fortwährend.

Als er nun vor der Wirtin stand, stellte er das Pfeifen ein wenig ein
und sagte: wenn der junge Musikant von gestern Abend noch nicht weiter
sei, so solle er zur Frau Menotti herüberkommen, das Büblein wolle ihn
noch einmal geigen hören.

»Ja, ja, wenn es der Frau Menotti nur nicht zu stark pressiert«, sagte
die Wirtin, indem sie beide Arme in die Seite stemmte, zum Zeichen, daß
sie nicht in der Eile sei. »Vorderhand liegt der Musikant oben in seinem
guten Bett und schläft noch tapfer, und ich gönne ihm seinen Schlaf. Der
Frau Menotti könnt Ihr sagen, ich wolle ihn einmal vorbeischicken, denn
er gehe nicht weiter, sondern ich habe ihn auf- und angenommen für gut;
denn er ist ein verlassenes Waisenkind, das nicht wußte, wohin, und nun
ist er wohl versorgt«, setzte sie mit Nachdruck hinzu.

Der Bursche ging mit seinem Auftrag.

Die Wirtin ließ den Rico ganz fertig schlafen, denn sie war eine
gutmütige Frau, nur dachte sie zuerst an den eigenen Profit und dann
nachher an den der anderen. Als Rico endlich von selbst erwachte, hatte
er alle Müdigkeit ausgeschlafen und kam ganz frisch die Treppe herunter.
Da winkte ihm die Wirtin in die Küche hinein und stellte ein großes
Becken voll Kaffee vor ihn auf den Tisch und legte einen schönen, gelben
Maiskuchen daneben. Dann sagte sie:

»So kannst du’s alle Tage haben, wenn du willst, und am Mittag und Abend
noch viel besser, denn da kocht man für die Gäste und da bleibt immer
etwas übrig. Dann kannst du für mich auslaufen und daneben geigen,
wenn’s nötig ist, und kannst bei uns daheim sein, und hast deine eigene
Kammer und mußt nicht mehr in der Welt herumziehen. Jetzt kannst du nur
sagen, ob du willst.«

Da antwortete Rico zufrieden: »Ja, ich will«, denn so viel konnte er
ganz gut in der Wirtin Sprache sagen.

Nun ging sie gleich mit ihm durch das ganze Haus und durch die Scheune
und den Stall und in den Krautgarten und zum Hühnerhof, und von all den
Plätzen aus erklärte sie ihm die Umgebung und die Richtung, wo es zum
Krämer ging und zum Schuhmacher und noch zu mehreren anderen wichtigen
Leuten. Rico gab genau acht, und um ihn zu prüfen, schickte die Wirtin
ihn gleich an drei oder vier Orte, allerhand Sachen zu holen, wie Öl,
Seife und Faden und einen geflickten Stiefel, denn sie hatte bemerkt,
daß Rico einzelne Worte ganz gut sagen konnte.

Rico besorgte alles richtig, das gefiel der Wirtin wohl und gegen Abend
sagte sie: »Nun kannst du mit der Geige zur Frau Menotti gehen und dort
bleiben, bis es Nacht wird.«

Darüber freute sich Rico sehr, denn da kam er an dem See vorbei und
nachher zu den schönen Blumen.

Am See angekommen, lief er nach der kleinen Brücke und saß ein wenig
nieder, denn da lag wieder alle die Schönheit vor ihm, das Wasser und
die Berge im goldenen Duft, und er konnte fast nicht mehr weg.

Aber er tat es doch, denn er wußte, daß er nun tun mußte, was ihn die
Wirtin hieß, weil er dafür bei ihr wohnen durfte.

Als er in den Garten trat, hörte ihn schon das Büblein – denn die Tür
stand immer offen – und es rief: »Komm und spiel wieder!«

Die Frau Menotti kam heraus und gab dem Rico freundlich die Hand und zog
ihn in das Zimmer hinein. Es war eine große Stube, und man sah durch die
breite Tür schön in den Garten und auf die Blumen hinaus. Das kleine
Bett des kranken Bübleins stand gerade der Tür gegenüber und daneben
standen nur Tische und Stühle und schöne Kasten im Zimmer, aber kein
Bett mehr, denn des Nachts wurde das kleine Bett ins Nebenzimmer
gebracht, wo auch dasjenige der Mutter stand; und am Morgen trug man das
Bettchen mit dem Insassen wieder in die schöne, frohe Stube hinaus, wo
jeden Morgen die Sonne einen glänzenden Streifen über den ganzen
Fußboden hinwarf und das Herz des Bübleins fröhlich machte. Neben dem
Bettchen standen zwei kleine Krücken, und von Zeit zu Zeit nahm die
Mutter den Kleinen aus seinem Bett und leitete ihn auf den Krücken ein
paarmal die Stube auf und nieder, denn er konnte weder gehen noch
stehen; seine Beinchen waren völlig lahm, er hatte sie nie gebrauchen
können.

Als Rico in die Tür trat, schnellte sich das Büblein empor an einer
langen Schnur, die von der Decke bis auf sein Bett herunterhing, denn es
konnte nicht aus eigener Kraft aufsitzen. Rico trat herzu und schaute
das Büblein schweigend an. Es hatte ganz dünne Ärmchen und kleine magere
Finger und ein so kleines Gesicht, wie Rico nie an einem Buben gesehen
hatte, und aus dem Gesichtchen heraus schauten zwei große Augen den Rico
ganz durchdringend an, denn das Büblein, das wenig Neues vor Augen sah
und nach viel neuen und nie gesehenen Dingen dürstete, schaute alles
ganz scharf an, das auf seinen einsamen Weg kam.

»Wie heißest du?« fragte das Büblein jetzt.

»Rico«, war die Antwort.

»Und ich Silvio. Wie alt bist du?« fragte es weiter.

»Bald elf Jahre alt.«

»Und ich auch bald«, sagte das Büblein.

»Ach, Silvio, was du sagst«, fiel die Mutter ein; »noch nicht völlig
vier bist du, so schnell geht’s nicht.«

»Spiel wieder!« sagte nun der kleine Silvio.

Die Mutter setzte sich an ihren Platz neben dem Bettchen, und Rico
stellte sich etwas weiter unten hin und fing an zu geigen. Silvio
konnte es nicht genug bekommen; sobald der Rico ein Stück fertig hatte,
so ertönte sein: »Spiel wieder!«

So hatte Rico alle seine Stücke wohl sechsmal durchgespielt; da ging die
Mutter weg und kam wieder mit einem Teller voll von den goldgelben
Trauben und sagte, nun müsse Rico ausruhen und sich auf den Stuhl setzen
an das Bett und Trauben essen mit dem Silvio.

Dann ging sie ein wenig in den Garten hinaus und sah ihren Sachen nach
und war froh darüber, denn sie konnte fast gar nie von dem Bette des
Kleinen weggehen, er litt es nicht und schrie dann immer jämmerlich; so
war es eine rechte Wohltat für die Frau, daß sie einmal hinausgehen
konnte.

Unterdessen verstanden sich die beiden drinnen vortrefflich, denn auf
Silvios Fragen konnte Rico ganz gut antworten; auch konnte er sich
leicht verständlich machen, wo er etwa nicht gleich das rechte Wort
wußte, und die Unterhaltung war dem Silvio sehr kurzweilig. Die Mutter
konnte auch die Blumenbeete und die Weinreben und die schönen
Feigenbäume im Acker und ringsum alles ansehen, ohne daß der Silvio ein
einziges Mal gerufen hätte.

Aber als sie nun hereinkam und es bald zu dämmern anfing und Rico
aufstand, um fortzugehen, da schlug der Silvio einen großen Lärm an und
hielt den Rico fest am Wämschen mit beiden Händen und wollte ihn nicht
loslassen, wenn er nicht gleich verspreche, er komme morgen wieder und
alle Tage. Aber die Frau Menotti war eine vorsichtige Frau; sie hatte
den Bericht der Wirtin auch ziemlich verstanden und beschwichtigte nun
den Silvio und versprach ihm, gleich in den ersten Tagen zu der Wirtin
zu gehen und mit ihr zu sprechen, denn der Rico könne nichts
versprechen so von sich aus, er müsse folgen.

Endlich ließ der Kleine das Wämschen los und gab Rico die Hand, und
dieser ging ungern aus der Stube weg. Er wäre lieber dageblieben, wo es
so still war und alles so gut aussah und Silvio und die Mutter so
freundlich mit ihm waren. –

Es vergingen wenige Tage, da trat eines Abends die Frau Menotti ganz
aufgeputzt in die »Goldene Sonne« ein, und die Wirtin lief ihr entgegen
und führte sie in den oberen Saal hinauf. Da fragte denn Frau Menotti
ganz höflich, ob es der Frau Wirtin nicht ungelegen wäre, ihr für ein
paar Abende der Woche den Rico zu überlassen; er unterhalte ihr das
kranke Büblein so gut und sie wollte gern erkenntlich sein dafür in
jeder gewünschten Weise.

Es schmeichelte der Wirtin, daß die wohlangesehene Frau Menotti sie so
um einen Dienst zu bitten kam, und es wurde gleich festgesetzt, daß Rico
an jedem freien Abend kommen würde, und Frau Menotti übernahm dagegen,
für Ricos Bekleidung zu sorgen, so daß die Wirtin überaus befriedigt war
mit der Einrichtung; denn nun hatte sie keinen Heller für den Knaben
auszugeben und den reinen Gewinn von ihm. So schieden die Frauen beide
in der größten Zufriedenheit voneinander. –

So vergingen für Rico die Tage. In kurzer Zeit sprach er so geläufig
italienisch, als hätte er es immer gekonnt. Und einmal hatte er es auch
gekonnt; so fiel ihm eins nach dem anderen ohne Mühe wieder ein, und er
hatte ein gutes Ohr und sprach wie ein völliger Italiener, so daß sich
alle Leute darüber verwundern mußten. Die Wirtin konnte ihn so gut
brauchen, wie sie nicht einmal erwartet hatte, denn seine Geschäfte
machte er so sauber und ordentlich, wie sie selbst manches nicht machen
konnte, denn sie hatte die Geduld nicht, und wenn etwas mußte
aufgerüstet werden zu einem Fest, etwa zu einer Hochzeit, so mußte es
Rico tun, denn er wußte, was schön war, und konnte es machen. Wenn er
seine Aufträge ausrichten mußte, so war er wieder da, ehe die Wirtin nur
denken konnte, er sei am Ort angekommen, denn er brauchte keine Zeit zur
Unterhaltung. Wenn jemand ihn ausfragen wollte, so kehrte er sich auf
der Stelle um und ging davon. Das gefiel der Wirtin besonders, als sie
es bemerkte, und es flößte ihr einen solchen Respekt ein vor dem Jungen,
daß sie ihn selbst nicht ausfragte, und so kam es, daß eigentlich
niemand wußte, wie er nach Peschiera gekommen war; aber es hatte sich
eine Geschichte verbreitet, die nahm jedermann an, daß er als ein
verlassenes Waisenkind da droben in den Bergen schlecht gehalten und bös
behandelt worden, da sei er entlaufen und habe viele Gefahren bestanden
auf der langen Reise und sei endlich hier angekommen, wo die Leute nicht
so roh seien wie in den Bergen, und hier sei er gern. Und wenn die
Wirtin die Geschichte erzählte, so ermangelte sie nicht, hinzuzusetzen:
er verdiene es auch, daß es ihm so gut gegangen sei und er den Schutz
unter ihrem Dache gefunden habe.

Als der erste Tanzsonntag kam, da versammelten sich in der »Goldenen
Sonne« so erstaunlich viele Leute, daß man gar nicht wußte, wo sie alle
untergebracht werden könnten, denn jeder wollte den kleinen fremden
Musikanten sehen und hören, und diejenigen, die ihn schon gehört hatten
am ersten Abend, kamen zuallererst und wollten mit ihrem Lied beginnen.

Die Wirtin lief hin und her im Feuer der Arbeit und glänzte, als wäre
sie selbst zur »Goldenen Sonne« geworden, und wenn sie auf ihren Mann
traf, so sagte sie jedesmal siegreich: »Hab’ ich’s nicht gesagt?«

Rico hörte erst einen Tanz an von den drei Geigern, die gekommen waren,
und die Melodien fielen ihm so ins Ohr und in die Finger, daß er gleich
nachher mitspielen konnte, und nun wußte er den Tanz für immer. So kam
es, daß er am späten Abend, als man aufhörte zu tanzen, alle Tänze
mitspielen konnte, die überhaupt gespielt wurden, denn jeden hatte man
zu öfteren Malen durchgenommen.

Am Ende mußte auch noch das Peschiera-Lied gesungen werden, von Rico
begleitet, und war schon den ganzen Abend ein Lärm gewesen, so kamen nun
die Gemüter erst noch recht ins Feuer und es ging zu, daß Rico ein
paarmal dachte: jetzt fahren sie aufeinander und schlagen sich alle tot.
Aber es war alles in Freundschaft gemeint. Und ihm selbst wurde eine so
ohrenzerreißende Anerkennung gespendet, daß er nur immer dachte: wenn’s
doch bald fertig wäre, denn nichts war dem Rico so tief zuwider, wie ein
großer Lärm.

Am Abend sagte die Wirtin zu ihrem Manne: »Hast’s gesehen? Schon das
nächste Mal brauchen wir nur noch zwei Geiger.«

Und der Mann war sehr zufrieden und sagte: »Man muß dem Buben etwas
geben.«

Zwei Tage nachher war Tanz droben in Desenzano, und Rico wurde auch mit
den Geigern hingeschickt; jetzt konnte man ihn schon ausleihen. Es war
da derselbe Lärm und Spektakel, und wenn auch das Peschiera-Lied nicht
mußte gesungen werden, so ging es nun über anderen Dingen ganz gleich
laut zu, und Rico dachte von Anfang bis zu Ende: »Wenn’s nur fertig
wäre!«

Er brachte eine ganze Tasche voll Geld heim; das ließ er alles ungezählt
auf den Tisch hinausrollen, als er zurückkam, denn es gehörte der
Wirtin, und sie lobte ihn und stellte ein schönes Stück Apfelkuchen vor
ihn hin. Am Sonntag nachher war schon wieder Tanz drüben in Riva, und
diesmal freute sich Rico, denn Riva war jener Ort drüben über dem See,
wo dieser von Peschiera aus anzusehen war wie eine sonnige Bucht, um die
herum die freundlichen weißen Häuser lagen und herüberschimmerten.

Da fuhren die Musikanten zusammen am Nachmittag über den goldenen See im
offenen Kahn unter dem blauen Himmel hin, und Rico dachte: »Wenn ich so
mit dem Stineli hinüberfahren könnte! Wie müßte es staunen über den See,
an den es nicht glauben wollte!«

Aber drüben ging derselbe Lärm los und Rico wünschte wieder
fortzukommen, denn von drüben herüber Riva anzusehen im stillen
Abendschein, war so viel schöner, als hier mittendrin im Tumult zu
sitzen.

Wenn aber keine Tanztage waren, da konnte Rico jeden Abend zu dem
kleinen Silvio gehen und lange da bleiben, denn die Wirtin wollte sich
der Frau Menotti dienstbar erzeigen. Da ging Rico gern hin, das war
seine Freude. Kam er am See vorbei, so ging er gegen die schmale
Steinbrücke hin und setzte sich eine Weile auf den Boden; denn dies war
der einzige Ort, wo er das Gefühl hatte, er sei vielleicht daheim. Da
kam ihm am allerlebendigsten alles vor die Augen, wie es war, da er noch
daheim war. Denn was er vor sich sah, hatte er damals so gesehen, und
hier sah er auch am deutlichsten die Mutter vor sich. Dort hatte sie am
See gestanden und etwas ausgewaschen, und von Zeit zu Zeit sah sie ihn
an und sagte ihm liebevolle Worte, und er saß auf demselben Plätzchen,
wo er jetzt saß. Das alles wußte er so genau. Da ging er immer mit Zwang
weg, aber er wußte, daß Silvio nach ihm lauschte. Wenn er dann durch den
Garten kam, so wurde es ihm auch wieder wohl und er trat gern in das
stille, saubere Haus. Frau Menotti war in einer Weise freundlich mit
ihm, wie sonst niemand, das fühlte er wohl; sie hatte ein großes Mitleid
mit dem verlassenen Waislein, wie sie ihn nannte, sie hatte die
Geschichte auch gehört von seinem Entfliehen. Sie fragte den Rico nie
etwas von seinem Leben in den Bergen, denn sie dachte, es wecke ihm nur
traurige Erinnerungen. Sie fühlte auch, daß der Rico nicht die Pflege
hatte, die ein Büblein von seinem Alter und von so stiller Art bedurft
hätte; aber sie konnte nichts machen, als ihn bei sich haben, soviel es
anging. Sie legte ihm aber manchmal die Hand auf den Kopf und sagte
mitleidig: »Du armes Waislein!«

Dem kleinen Silvio wurde der Rico täglich unentbehrlicher; schon am
Morgen fing er an zu jammern und nach dem Rico zu begehren, und wenn
seine Schmerzen da waren, so schrie er noch mehr und wollte sich nicht
mehr beruhigen, wenn der Rico nicht kommen konnte. Denn seit der Rico so
fließend sprechen konnte, hatte Silvio eine neue unversiegende Quelle
der Kurzweil bei ihm gefunden; das war sein Erzählen.

Rico hatte angefangen, dem Silvio vom Stineli zu erzählen, und da ihm
selbst dabei so wohl wurde und sein ganzes Herz aufging, so wurde er
dabei so lebendig und so unterhaltend, daß er nicht mehr zu kennen war.
Er wußte hundert Geschichten zu erzählen, wie das Stineli einmal den
Sami gerade noch am Bein erwischte, als er ins Wasserloch fallen wollte,
und nun immerzu aus aller Kraft am Bein ziehen und dazu oben hinaus
schreien mußte, während der Sami unten durch schrie, bis der Vater ganz
langsam herbeikam, denn er nahm immer an, Kinder schrieen von Natur und
ohne Not. – Und wie es dem Peterli Figuren ausschnitt und dem Urschli
Hausgerät machte aus allen Stoffen, von Holz und Moos und Grashalmen.
Und wie alle Kinder nach dem Stineli schrieen, wenn sie krank waren,
weil sie dann vergaßen, was ihnen weh tat, wenn es sie verkurzweilte.
Und dann erzählte Rico, wie er mit dem Stineli auszog, und wie es dann
schön war, und seine Augen leuchteten dann so zündend und der ganze Rico
wurde so erstaunlich belebt, daß der kleine Silvio ganz ins Feuer kam
und immer mehr hören wollte. Und wenn Rico einmal stille hielt, so rief
er gleich: »Erzähl wieder vom Stineli!« Eines Abends aber kam Silvio in
die alleräußerste Aufregung, als Rico fortgehen wollte und dazu sagte,
morgen und am Sonntag dürfe er nicht kommen.

Silvio schrie nach der Mutter, als wäre das Haus in Flammen und er läge
mitten drin, und als sie im höchsten Schrecken aus dem Garten
hereingestürzt kam, rief er immer zu: »Der Rico darf nie mehr ins
Wirtshaus, er muß dableiben. Er muß immer da sein. Du mußt dableiben,
Rico, du mußt, du mußt!«

Da sagte Rico: »Ich wollte schon, aber ich muß doch gehen.«

Die Frau Menotti war in großer Verlegenheit; sie wußte wohl, was der
Rico den Wirtsleuten wert war, und daß sie ihn nicht bekäme, unter
keiner Bedingung. So beschwichtigte sie den Silvio, wie sie nur konnte,
und den Rico zog sie an sich und sagte voller Mitleid: »Ach du armes
Waislein!«

Da schrie Silvio in seinem Zorn: »Was ist ein Waislein? Ich will auch
ein Waislein sein!«

Nun kam auch die Frau Menotti in Aufruhr und rief: »Ach Silvio, willst
du dich noch versündigen? Sieh, ein Waislein ist ein armes Kind, daß
keinen Vater und keine Mutter hat und gar nirgends auf der Welt daheim
ist.«

Rico hatte seine dunkeln Augen auf die Frau geheftet, sie sahen immer
schwärzer aus, sie bemerkte es aber nicht. Sie hatte gar nicht mehr an
den Rico gedacht, als sie Silvio in der Aufregung die Erklärung gab.
Rico schlich leise zur Tür hinaus und fort. Frau Menotti dachte, er sei
so leise fortgegangen, damit der Kleine nicht noch einmal aufgebracht
werde, und es war ihr recht. Sie setzte sich nun an das Bettchen und
sagte: »Hör, Silvio, ich will dir’s erklären und dann mußt du diesen
Lärm nicht mehr machen. Siehst du, die Buben kann man einander nicht nur
so wegnehmen, denn wenn ich der Wirtin nun den Rico nehmen wollte, so
könnte sie kommen und mir den Silvio nehmen. Dann könntest du den Garten
und die Blumen nie mehr sehen und müßtest allein in der Kammer schlafen,
wo das Roßgeschirr hängt und wo der Rico so ungern hineingeht; er hat
dir’s ja schon manchmal erzählt. Was wolltest du dann machen?«

»Wieder heimgehen«, sagte der Kleine entschlossen. Er blieb aber nunmehr
still und legte sich aufs Ohr.

Rico ging durch den Garten und über die Straße weg hinab an den See. Da
setzte er sich auf sein Plätzchen nieder und legte seinen Kopf in beide
Hände und sagte in trostlosem Ton: »Jetzt weiß ich’s, Mutter; auf der
ganzen Welt bin ich nirgends daheim, gar nirgends!«

Und so saß er bis in die Nacht hinein in seiner großen Traurigkeit und
wäre am liebsten nicht mehr aufgestanden, aber in seine Kammer mußte er
endlich doch wieder zurückkehren.



Fünfzehntes Kapitel.

Silvio wünscht mit Nachdruck.


In dem kleinen Silvio arbeitete aber die Aufregung weiter, und als er
nun wußte, daß der Rico zwei Tage hintereinander keinen Augenblick
kommen würde, fing er schon am frühen Morgen an mit Grimm auszurufen:
»Nun kommt der Rico nicht! Nun kommt der Rico nicht!« und fuhr mit
kleinen Zwischenpausen so fort bis zum Abend, und am folgenden Tag fing
er wieder an beizeiten. Am dritten Tage aber hatte ihn diese Tätigkeit
so ausgetrocknet, daß er war wie ein Häuflein Stroh, das ein kleiner
Funke gleich in helle Flammen bringen kann.

Rico erschien am Abend noch ganz angewidert von dem Tanzlärm, bei dem er
gewesen war. Seit er nun wußte, daß er nirgends daheim war, hatte der
Gedanke an das Stineli eine neue Gewalt bekommen, und er sagte bei sich:
»Da ist nur das Stineli auf der ganzen Welt, zu dem ich gehöre und das
sich um mich bekümmert.« Und es kam ein großes Heimweh nach dem Stineli
über ihn. Er saß auch kaum an Silvios Bett, so sagte er: »Siehst du,
Silvio, nur einzig beim Stineli ist es einem wohl und sonst gar
nirgends.« Kaum waren diese Worte ausgesprochen, so schnellte sich der
Kleine augenblicklich in die Höhe und rief mit aller Kraft: »Mutter, ich
will das Stineli haben. Das Stineli muß kommen; einzig nur beim Stineli
ist es einem wohl und sonst gar nirgends!«

Die Mutter war herzugetreten, und da sie oft Ricos Erzählungen vom
Stineli und seinen kleinen Geschwistern mit vieler Befriedigung zugehört
hatte, wußte sie schon, von wem die Rede war, und sagte: »Ja, ja, mir
wär’ es schon recht, ich könnte ein Stineli schon brauchen für dich und
mich; wenn ich nur eins hätte!«

Aber auf diese unbestimmte Auslassung ging Silvio gar nicht ein, denn er
war völlig Feuer und Flamme für seine Sache.

»Jetzt kannst du gleich eins haben«, rief er weiter; »der Rico weiß, wo
es ist, er muß es holen; ich will das Stineli haben alle Tage und
immerfort; morgen muß es der Rico holen, er weiß, wo es ist.«

Wie nun die Mutter sah, daß der Kleine sich alles ausdachte und ganzen
Ernst aus der Sache machen wollte, fing sie an, ihn auf alle Weise
abzumahnen und auf andere Gedanken zu bringen, denn sie hatte mehrmals
erzählen hören, was für unglaubliche Gefahren der Rico auf seiner Reise
zu bestehen hatte, und wie es das größte Wunder sei, daß er lebendig
habe bis nach Peschiera herunterkommen können, und was für ein
schreckhaft wildes Volk dort oben in den Bergen lebe. So wußte sie ja,
daß kein Mensch so ein Mädchen herunterholen würde, am wenigsten ein
zartes Bürschlein wie Rico; er konnte ja ganz elend zugrunde gehen,
wenn er so etwas beginnen würde, und dann hätte sie die Verantwortung
auf sich. Das wollte sie nicht auch noch, sie hatte schon genug.

Sie stellte dem Silvio die ganze Unmöglichkeit der Sache vor und sprach
ihm von vielen schreckhaften Ereignissen und bösen Menschen, die den
Rico verfolgen und umbringen könnten. Aber diesmal half alles nichts.
Der kleine Silvio mußte sich die Sache in den Kopf gesetzt haben, wie
noch nichts in seinem Leben; denn was die Mutter auch vorbrachte und wie
sehr sie in Eifer geriet vor Besorgnis, sobald sie innehielt, sagte
Silvio: »Der Rico muß es holen, er weiß, wo es ist.«

Da sagte die Mutter: »Und wenn er’s auch weiß, meinst du denn, der Rico
wolle so in die Gefahr und ins Gottversuchen hinauslaufen, wenn er es
haben kann wie hier und gar zu keinen bösen Menschen mehr gehen muß?«

Da sah Silvio den Rico an und sagte: »Du willst schon gehen und das
Stineli holen, Rico, oder nicht?«

»Ja, ich will«, antwortete Rico fest.

»Ach, ihr barmherzigen Heiligen, was soll das werden, jetzt wird mir der
Rico auch noch unvernünftig!« rief die Mutter ganz erschrocken. »So weiß
man sich ja gar nicht mehr zu helfen. Nimm die Geige, Rico, und spiel
und sing etwas, ich muß in den Garten«, und damit lief Frau Menotti
eilends unter die Feigenbäume hinaus, denn sie nahm an, der Silvio
vergesse am schnellsten seinen Einfall wieder, wenn er nicht mehr an ihr
zwingen könne.

Aber die beiden guten Freunde drinnen spielten nicht und sangen nicht,
sondern brachten sich gegenseitig ganz ins Fieber mit allerhand
Vorstellungen, wie das Stineli geholt werden müsse und wie es dann
nachher zugehen werde, wenn es da sei. Rico vergaß gänzlich,
fortzugehen, obschon es dunkel geworden war, denn die Frau Menotti kam
absichtlich noch nicht herein, sie hoffte, der Silvio entschlafe dann
vorher. Endlich trat sie aber doch ein und Rico ging gleich, aber mit
Silvio hatte sie noch einen schweren Stand. Er wollte durchaus nicht die
Augen zumachen, bis die Mutter versprechen würde, der Rico müsse das
Stineli holen; das konnte sie aber nicht versprechen, und so kam Silvio
zu keiner Ruhe, bis die Mutter sagte: »Sei nun zufrieden, über Nacht
kommt dann alles in Ordnung.« Denn sie dachte, über Nacht vergesse er
sein Begehren, wie schon viele, und es komme ihm etwas Neues in den
Sinn.

Da wurde Silvio still und schlief ein. Aber die Mutter hatte sich
verrechnet. Noch war sie am Morgen kaum recht erwacht, so rief Silvio
aus seinem Bettchen herauf: »Ist alles in Ordnung, Mutter?«

Als sie dies unmöglich bejahen konnte, ging ein solcher Sturm los, wie
sie desgleichen an dem Büblein noch nie erlebt hatte, und den ganzen Tag
ging das Unwetter fort bis zum späten Abend, und am Morgen darauf fing
Silvio gerade so wieder an, wie er am Abend aufgehört hatte.

Eine solche Beharrlichkeit auf demselben Begehren hatte Silvio noch nie
an den Tag gelegt. Wenn er schrie und lärmte, konnte sie’s noch
ertragen; aber wenn nun die Stunden der großen Schmerzen kamen, da
wimmerte Silvio fortwährend in der kläglichsten Weise: »Nur beim Stineli
ist es einem wohl und sonst gar nirgends!«

Das schnitt der Mutter ins Herz und war ihr wie ein Vorwurf, so als
wollte sie nicht tun, was ihm wohlmachen könnte; aber wie hätte sie auch
nur daran denken können, sie hatte ja den Rico selbst auf Silvios
Frage: »Weißt du auch den rechten Weg zum Stineli?« antworten hören:
»Nein, ich weiß keinen Weg, aber ich finde ihn dann schon.«

Von Tag zu Tag hoffte sie, durch einen glücklichen Umstand komme dem
Silvio eine neue Forderung in den Sinn, denn so war es sonst immer
gewesen; sie konnte darauf rechnen: hatte er etwas begehrt, wenn ihm
wohl war, so verwarf er es sicher, sobald seine Schmerzen kamen. Aber
diesmal war es anders, und es hatte seinen guten Grund. Ricos
Erzählungen und Aussprüche über das Stineli hatten in dem empfindlichen
Gemüte des kranken Silvio die feste Überzeugung hervorgebracht, daß ihm
nie mehr etwas weh tun würde, wenn das Stineli bei ihm wäre. So
gebärdete sich Silvio jammervoller von Tag zu Tag, und seine Mutter
wußte nicht, wo sie Rat und Beistand finden könnte.



Sechzehntes Kapitel.

Ein Rat zur Freude für viele.


In diesem Zustande der Unruhe war es für die Frau Menotti ein rechter
Trost, als sie einmal wieder nach langer Zeit den wohlmeinenden alten
Herrn Pfarrer im langen schwarzen Rock durch den Garten kommen sah, der
von Zeit zu Zeit den kleinen Kranken besuchte. Sie sprang auf von ihrem
Stuhl und rief erfreut: »Sieh, Silvio, da kommt der gute Herr Pfarrer!«
und ging ihm entgegen. Silvio aber in seinem Groll über alle Dinge
rief, so laut er konnte, der Mutter nach: »Ich wollte lieber, das
Stineli käme!«

Dann kroch er aber eilends unter die Decke, damit der Herr Pfarrer nicht
wissen könne, woher die Stimme kam. Die Mutter war sehr erschrocken und
bat im Eintreten den Herrn Pfarrer, er solle doch den Empfang nicht übel
nehmen, er sei auch nicht so ernst gemeint. Silvio rührte sich nicht, er
sagte nur ganz heimlich unter der Decke: »Doch, es ist mir sicher
ernst.«

Der Herr Pfarrer mußte geahnt haben, woher die Stimme kam; er trat
gleich an das Bett heran, und obwohl er kein Haar von Silvio sah, sagte
er: »Gott grüß’ dich, mein Sohn, wie steht es mit der Gesundheit, und
warum verkriechst du dich in unterirdische Höhlen wie ein kleiner Dachs?
Komm hervor und erkläre mir: was verstehst du unter einem Stineli?«

Nun kroch Silvio hervor, denn er hatte Respekt vor dem Herrn Pfarrer, da
er nun so nah war. Er streckte schnell seine kleine magere Hand zum
Gruße aus und sagte: »Dem Rico sein Stineli.«

Nun mußte die Mutter erklärend dazwischentreten, denn der Herr Pfarrer
schüttelte verwundert den Kopf, indem er sich an Silvios Bett
niedersetzte. Sie erzählte ihm nun die ganze Sache mit dem Stineli, und
wie der kleine Silvio sich in den Kopf gesetzt habe, es werde ihm nie
mehr wohl, wenn das Stineli nicht zu ihm komme, und wie der Rico nun
auch unvernünftig geworden sei und meine, er könne das Mädchen holen,
während er keinen Weg und Steg wisse und es ja so weit weg oben in den
Bergen wohne, wo niemand zukomme, und man gar nicht wissen könne, was
für ein erschreckliches Volk da sei. Denn man könne sich denken, wie es
da zugehen müsse, wenn ein zartes Büblein, wie der Rico, lieber den
größten Gefahren entgegenlaufe und sie bestehe, als unter solchen Leuten
zu bleiben. Wenn alles anders wäre, fügte Frau Menotti hinzu, so wäre
ihr kein Geld zu viel, so ein Mädchen kommen zu lassen, um dem Silvio
das Verlangen zu stillen und jemand für ihn zu haben, denn manchmal
werde es ihr fast zu viel mit allem, was sie zu tragen habe, und sie
meine, sie könne nicht mehr fortkommen. Und der Rico, der sonst recht
vernünftig rede, meine, kein Mensch könne ihr so gut in allem beistehen,
wie dieses Stineli. Er müsse es gut kennen, und wenn es so sei, wie er
es beschreibe, so könnte es auch noch eine Rettung sein für so ein
Mädchen, wenn es von da droben wegkomme; aber da wüßte sie ja von keinem
Menschen, der ihr einen solchen Dienst tun würde.

Der Herr Pfarrer hatte ganz ernsthaft zugehört und kein Wort gesagt, bis
die Frau Menotti fertig war. Er hätte auch nicht gut dazwischenkommen
können mit Worten, denn sie hatte ihr Herz lange nicht ausgeschüttet und
es war ihr so voll geworden, daß Frau Menotti bei dem großen Andrang der
Worte fast um den Atem gekommen war.

Als nun alles still war, nahm der Herr Pfarrer erst ganz ruhig noch eine
Prise zu der vorhergehenden; dann sagte er gelassen:

»Hm, hm, Frau Menotti, ich glaube fast, Ihr habt von den Leuten da
droben eine Meinung, die fast erschrecklich ist; es gibt doch auch noch
Christen da, und seit man so allerhand Mittel erfunden hat, um weiter zu
kommen, wird es auch noch möglich sein, daß einer ohne Gefahr dort
hinaufkommt. Das wird man etwa in Erfahrung bringen können, man muß sich
besinnen.«

Hier mußte der Herr Pfarrer sich erst wieder ein wenig stärken aus
seiner Dose, dann fügte er bei: »Es gibt allerlei Händler, die von da
oben herunter nach Bergamo kommen, Schafhändler und Roßhändler, die
müssen die Wege wissen. Man kann sich erkundigen und dann muß man sich
bestimmen; es wird etwa ein Mittel gefunden werden. Wenn Euch viel dran
liegt, Frau Menotti, so will ich mich etwa umsehen; ich komme alle Jahre
ein- oder zweimal nach Bergamo, so könnte ich die Sache ein wenig in die
Hand nehmen.«

Frau Menotti war von solcher Dankbarkeit, daß sie gar nicht wußte, wie
sie diese dem Herrn Pfarrer ausdrücken sollte. Mit einem Male waren ihr
alle die schweren Gedanken abgenommen, die sie so viele Tage und Nächte
lang verfolgt hatten, und in die sie sich immer mehr verwickelt hatte,
je mehr sie sich damit abgab, so daß sie keinen Ausweg mehr vor sich
gesehen hatte. Nun hatte der Herr Pfarrer die ganze Last auf sich
genommen, und sie konnte den Silvio von nun an auf ihn verweisen.

Silvio hatte das ganze Gespräch über mit seinen grauen Augen den Herrn
Pfarrer fast durchbohrt vor Spannung. Als dieser nun aufstand und dem
Kleinen die Hand zum Abschied bot, patschte Silvio die seinige ganz
gewaltig hinein, so als wollte er sagen: diesmal gilt’s mir! Der Herr
Pfarrer versprach, Bericht zu geben, sobald er seine Erkundigungen
eingezogen hätte und wüßte, ob die Sache ausführbar wäre, oder ob Silvio
von seinem Begehren abstehen müsse.

Nun vergingen die Wochen eine nach der anderen, aber der Silvio hielt
sich gut. Er hatte eine bestimmte Hoffnung vor Augen, und dazu war der
Rico auf einmal so unterhaltend und lebendig geworden, wie noch nie. In
den war es gefahren wie ein zündender Freudenfunke, als er den Ausspruch
des Herrn Pfarrers vernommen hatte, und seither war ein neues Leben in
ihm. Er wußte dem Silvio mehr zu erzählen als je, und nahm er seine
Geige zur Hand, so kamen so herzerquickende Töne und Weisen daraus
hervor, daß die Frau Menotti gar nicht mehr aus dem Zimmer weg mochte
und sich nicht genug verwundern konnte, woher der Rico das alles nahm.

Rico hatte auch nur in dieser Stube rechte Freude an seiner Geige; in
dem weiten, hohen Raum tönte es so schön und da war es so still und
luftig, da war kein Tabaksqualm und kein Menschentumult, und er mußte
nicht bei den Tänzen bleiben, sondern konnte spielen, was ihn freute.
Mit jedem Tage kam auch Rico lieber in das Haus, und oft, wenn er
eintrat, dachte er: so ist es wohl einem zumute, der heimkommt. Aber er
war ja doch nicht daheim, er durfte nur für ein paar Stunden kommen und
mußte immer wieder gehen.

In der letzten Zeit war aber etwas in den Rico gefahren, das die Wirtin
manchmal in große Verwunderung setzte. Wenn sie etwa das schmutzige,
zerbrochene Abfallbecken vor ihn hinstellte und sagte: »Da, Rico, bring
es den Hühnern!« – so stellte er sich etwas auf die Seite und legte die
Hände auf den Rücken, zum Zeichen, daß er das Becken nicht berühren
möge, und sagte ruhig: »Ich wollte lieber, das täte jemand anders!«

Und wenn sie die alten Schuhe hervorbrachte und Rico in die Hand geben
wollte, daß er sie zum Schuhflicker hintrage, so tat Rico wieder
desgleichen und sagte: »Ich wollte lieber, es ginge ein anderer.«

Die Wirtin aber war eine kluge Frau und hatte ihre Augen im Kopfe, um
damit zu sehen, was vorging, und so war es ihr nicht entgangen, wie Rico
sich seit einiger Zeit verändert hatte und wie er aussah. Frau Menotti
hatte ihn immer gut gekleidet, seit sie die Verpflichtung dazu
übernommen hatte; da aber dem Rico alles gut stand und er immer mehr
aussah wie ein Herrensöhnchen, so hatte die Frau Menotti ihre Freude
daran und kleidete ihn in gute Stoffe, und Rico ging sorgsam und
ordentlich damit um, denn er mochte gern, was schön anzusehen war, und
Schmutz und Unordnung war ihm zuwider wie der Lärm. Das sah die Wirtin
alles an, und dazu war ihr wohlbewußt, wie der Rico ganz so, wie er das
erste Mal getan, immer noch wenn er von den Tanzbelustigungen aus der
Umgegend zurückkehrte, seine Tasche vor ihr ausleerte und das Geld
hinrollen ließ, ohne eine Miene zu machen, als ob er nur etwas davon
begehrte.

Er brachte auch immer mehr, denn er war nicht nur Tanzgeiger, wie die
anderen; man wollte auch immer noch seine Lieder hören nach dem Tanzen
und allerhand Melodien, die er wußte. So war der Wirtin daran gelegen,
den Rico willig zu erhalten, und sie ließ ihn in Ruhe mit den Hühnern
und den alten Schuhen und begehrte diese Dienste nicht mehr von ihm.

Über all’ diesen Ereignissen waren an die drei Jahre dahingegangen, seit
der Rico der Peschiera erschienen war. Er war nun ein vierzehnjähriger
aufgeschossener Junge geworden, und wer ihn ansah, der hatte sein
Wohlgefallen an ihm.

Wieder leuchteten die goldenen Herbsttage über den Gardasee und der
blaue Himmel lag auf der stillen Flut. Im Garten hingen die Trauben
golden an den Ranken und die roten Oleanderblumen funkelten im lichten
Sonnenschein. In Silvios Stube war es ganz still; denn die Mutter war
draußen, um Trauben und Feigen zum Abend hereinzuholen. Silvio lauschte
auf Ricos Tritt, denn es war die Zeit, da er gewöhnlich kam. Jetzt ging
das Pförtchen auf am Zaun; Silvio schoß auf. Ein langer schwarzer Rock
kam hereingewandert, es war der Herr Pfarrer. Diesmal kroch Silvio nicht
ins Loch; er streckte seine Hand, so weit er konnte, dem Herrn Pfarrer
entgegen, lange eh’ dieser nur halbwegs im Garten angekommen war. Der
Empfang gefiel ihm aber; er trat gleich in die Stube ein und an Silvios
Bett hin, obschon er die Mutter hinten im Garten sah, und sagte: »So
ist’s recht, mein Sohn, und wie steht es mit der Gesundheit?« – »Gut«,
entgegnete Silvio schnell. Er schaute in höchster Spannung den Herrn
Pfarrer an und fragte dann halblaut: »Wann kann der Rico gehen?«

Der Herr Pfarrer setzte sich an dem Bett nieder und sagte mit
feierlichem Ton: »Morgen um fünf Uhr wird der Rico reisen, mein
Söhnchen.«

Frau Menotti war eben eingetreten, und nun ging es an ein Fragen und
Verwundern von ihrer Seite, daß der Herr Pfarrer Mühe hatte, sie zu
beschwichtigen, damit er ungestört seinen Bericht auseinanderlegen
könnte. Es gelang ihm endlich, und Silvio hielt seine Augen auf ihn
geheftet wie ein kleiner Sperber, als nun die Erzählung kam.

Der Herr Pfarrer kam eben von Bergamo her, wo er zwei Tage zugebracht
hatte. Da hatte er mit Hilfe seiner Freunde einen Roßhändler ermittelt,
der kam schon seit 30 Jahren jeden Herbst nach Bergamo und kannte alle
Wege und Gegenden von da bis noch weit über die Berge hinaus, wo Rico
hin mußte. Er wußte auch, wie man in die Berge hinaufkommen konnte, ohne
nur auszusteigen und zu schlafen unterwegs. Den Weg machte er selbst und
wollte den Rico mitnehmen, wenn er am Morgen mit dem ersten Zuge in
Bergamo ankomme. Der Mann kannte auch alle Kutscher und Kondukteure und
wollte für die Rückkehr den Jungen und seine Begleiterin den Leuten
übergeben und anempfehlen, so daß sie sicher reisen würden.

So fand der Herr Pfarrer, man könne nun den Rico in Frieden ziehen
lassen, und gab seinen Segen zu der Reise.

Als er aber schon am Gartenzaun stand, kehrte die Frau Menotti, die ihn
begleitet hatte, noch einmal um und fragte voller Besorgnis: »Ach, Herr
Pfarrer, wird auch sicher keine Lebensgefahr dabei sein, oder daß der
Rico auf den verirrlichen Wegen sich verlieren könnte und dann in den
wilden Bergen umherirren müßte?«

Der Herr Pfarrer beruhigte die Frau nochmals, und nun ging sie zurück
und bedachte, was nun alles für den Rico zu tun sei. Dieser trat eben in
den Garten ein, und das Freudengeschrei, welches ihm Silvio nun
entgegensandte, war so erstaunlich, daß Rico in drei Sprüngen an dem
Bett war, um zu sehen, was sich da ereignet habe.

»Was hast du? was hast du?« fragte Rico immerzu, und Silvio rief in
einem fort: »Ich will’s sagen! Ich will’s sagen!« vor lauter Angst, die
Mutter komme ihm zuvor. Diese ließ aber nun die Buben mit ihrer Freude
allein und ging ihrem Geschäfte nach, denn das war nun das Wichtigste.
Sie holte einen Reisesack hervor und stopfte unten hinein ein ungeheures
Stück geräuchertes Fleisch und einen halben Laib Brot und ein großes
Paket gedörrter Pflaumen und Feigen und eine Flasche Wein, gut in ein
Tuch gewickelt, und dann kamen die Kleider, zwei Hemden, ein Paar
Strümpfe und ein Paar Schuhe und Taschentücher, und bei alledem war der
Frau nicht anders zumute, als reiste Rico nach dem fernsten Weltteil,
und sie merkte nun erst recht, wie lieb ihr der Rico war, so daß sie
ohne ihn fast nicht mehr sein konnte.

Sie mußte auch zwischen dem Packen immer wieder niedersitzen und denken:
»Wenn es nur auch kein Unglück gibt!«

Nun kam sie herunter mit dem Sack und ermahnte den Rico, jetzt gleich
hinzugehen und der Wirtin alles gut zu erklären und sie zu bitten, daß
sie ihn auch gehen lasse und nichts dagegen habe, und den Sack könne er
gleich auf die Bahn bringen.

Rico war zum höchsten erstaunt über sein Gepäck; er tat aber folgsam,
wie ihm geheißen wurde, und ging dann zur Wirtin. Er erzählte dieser,
daß er in die Berge hinauf müsse und das Stineli herunterholen, und es
komme vom Herrn Pfarrer her, daß er gleich morgen um fünf Uhr fort
müsse. Das flößte der Wirtin schon ein wenig Respekt ein, daß der Herr
Pfarrer mit der Sache zu tun habe. Sie wollte aber wissen, wer das
Stineli sei und was es im Sinn habe; sie dachte gleich, das könnte etwas
für sie sein. Sie brachte aber nur in Erfahrung, daß das Stineli ein
Mädchen sei, das Stineli heiße, und daß es zur Frau Menotti komme. Da
ließ sie die Sache gehen, denn der Frau Menotti wollte sie nichts in den
Weg legen; sie war zufrieden genug, daß diese den Rico ihr so ruhig
überlassen hatte. Sie nahm auch an, das Stineli sei natürlich Ricos
Schwester, er sage es nur nicht, wie er überhaupt nie etwas von seinen
Familienverhältnissen gesagt hatte.

So erzählte sie auch noch denselben Abend allen Gästen, die ins Haus
kamen, der Rico hole morgen seine Schwester herunter, denn er habe
erfahren, wie gut man es hier unten haben könne.

Nun wollte sie aber auch zeigen, wie sie es mit dem Rico meinte. Sie
holte einen großen Korb vom Estrich herunter und steckte ihn ganz voller
Würste und Käse und Eier und Brotschnitten mit fingerdicker Butter
dazwischen und sagte:

»Auf der Reise mußt du keinen Hunger haben, und das übrige kannst du
schon dort oben brauchen; da wirst du nicht zu viel finden, und im
Heimweg mußt du auch noch etwas haben. Denn du kommst doch wieder, Rico,
sicher?«

»Sicher«, sagte Rico, »in acht Tagen bin ich wieder da.«

Nun trug Rico noch seine Geige zur Frau Menotti, denn die hätte er sonst
niemandem anvertraut, und nun nahm er Abschied für acht Tage, denn nach
Verfluß dieser Zeit konnte er wohl wieder da sein, wenn alles gut ging.



Siebzehntes Kapitel.

Über die Berge zurück.


Am Morgen lang vor fünf Uhr stand Rico fertig auf der Station und konnte
kaum erwarten, daß es vorwärts ging. Nun saß er im Wagen wie vor drei
Jahren, aber nicht mehr so furchtsam in die Ecke gedrückt, mit der
Geige in der Hand; jetzt brauchte er eine ganze Bank, denn neben ihm
lagen Sack und Korb, die nahmen einen guten Platz ein. In Bergamo traf
er richtig mit dem Roßhändler zusammen und nun reisten sie ungestört
weiter, noch ein gutes Stück in demselben Wagen, dann über den See. Dann
stiegen sie aus und wanderten gegen ein Wirtshaus hin, da standen schon
die Pferde angespannt an dem großen Postwagen. Da erinnerte sich Rico
deutlich, wie er hier gestanden in der Nacht, ganz allein, nachdem die
Studenten dorthinüber gegangen waren, und drüben sah er die Stalltür, wo
er die Laterne hangen gesehen und dann den Schafhändler wiedergefunden
hatte. Es war schon Abend und bald bestieg man den Postwagen und fuhr
den Bergen zu. Diesmal saß Rico mit seinem Begleiter im Wagen, und kaum
hatte er sich auch recht in seine Ecke gesetzt, als ihm die Augen
zufielen, denn vor Aufregung hatte er die vorhergehende Nacht keine
Stunde geschlafen. Nun holte er es nach; ohne nur einmal zu erwachen,
schlief Rico fort, bis die Sonne hoch am Himmel stand und der Wagen ganz
langsam fuhr, und als er seinen Kopf aus dem Fenster steckte, erblickte
Rico zu seiner unbeschreiblichen Verwunderung, daß der Wagen die
Zickzackstraße hinauffuhr, die auf den Maloja führt und die er so wohl
kannte.

Aus dem Fenster konnte er nicht viel sehen, nur von Zeit zu Zeit eine
Wendung der Straße; aber jetzt hätte er so gern alles gesehen ringsum.
Nun hielt der Wagen still, man war auf der Höhe angekommen. Da stand das
Wirtshaus, da am Wege hatte er sich hingesetzt und mit dem Kutscher
gesprochen. Alle Reisenden stiegen einen Augenblick aus, den Pferden
wurde ein Futter gegeben. Rico stieg auch aus dem Wagen; er ging zum
Kutscher hin und fragte ganz demütig: »Darf ich mit Euch auf dem Bock
fahren bis nach Sils?«

»Steig auf«, sagte der Kutscher.

Und nun stieg alles wieder ein und auf und im lustigen Trab ging es
abwärts und die ebene Straße dahin. Jetzt kam der See. Dort lag die
waldige Halbinsel, und dort – das waren die weißen Häuser von Sils, und
drüben lag Sils-Maria. Das Kirchlein schimmerte in der Morgensonne, und
dort gegen den Berg hin sah er die beiden Häuschen.

Jetzt fing Ricos Herz stark zu klopfen an. Wo konnte Stineli sein? Nur
noch wenige Schritte, und der Postwagen hielt an in Sils.

Stineli hatte seit Ricos Verschwinden viele harte Tage erlebt. Die
Kinder wurden größer, und es gab immer mehr Arbeit und das meiste fiel
auf Stineli; denn es war das älteste von den Kindern und neben den Alten
war es doch das Jüngste; so hieß es bald: »Das Stineli kann dies tun, es
ist ja alt genug«, und dann gleich nachher: »Das kann Stineli
verrichten, denn es ist noch jung.« Die Freude konnte es mit niemandem
mehr recht teilen, seit der Rico fort war, wenn es noch einen Augenblick
Zeit dazu gehabt hätte.

Vor dem Jahre war dann die gute Großmutter gestorben, und von da an gab
es für Stineli auch keine freien Augenblicke mehr; denn vom Morgen bis
am Abend war da so viel Arbeit zu tun, daß man nie fertig wurde, sondern
nur immer mittendrin war.

Aber Stineli hatte seinen guten Mut nie verloren, obschon es um die
Großmutter stark hatte weinen müssen und jetzt noch jeden Tag ein
paarmal dachte: ohne die Großmutter und den Rico sei es nicht mehr so
schön auf der Welt, wie es einmal gewesen war. An einem sonnigen
Samstagmorgen kam es mit einem großen Bündel Stroh auf dem Kopfe hinter
der Scheune hervor; es wollte schöne Strohwische machen zum Fegen am
Abend. Die Sonne schien schön auf den trockenen Weg gegen Sils hin und
es stand still und schaute hinüber. Da kam ein Bursche des Weges, den es
nicht kannte, das war kein Silser, das sah es sogleich. Und wie er näher
kam, stand er still und schaute das Stineli an, und es schaute ihn auch
an und war verwundert; aber mit einem Male warf es sein Strohbündel weit
weg und sprang auf den Stillstehenden zu und rief: »O Rico, bist du noch
am Leben? Bist du wieder da? Aber du bist groß, Rico! Zuerst habe ich
dich gar nicht mehr erkannt; aber wie ich dir ins Gesicht sah, da habe
ich dich gleich erkannt; es hat ja kein Mensch sonst so ein Gesicht wie
du!«

Und Stineli stand ganz glühend rot vor Freude vor dem Rico, und der Rico
stand kreideweiß vor innerer Erregung und konnte zuerst gar nichts sagen
und schaute nur das Stineli an. Dann sagte er: »Du bist auch so groß,
Stineli, aber sonst bist du noch wie vorher. Je näher ich dem Hause kam,
je mehr wurde es mir angst, du seiest vielleicht anders geworden.«

»O Rico, daß du wieder da bist!« jubelte das Stineli, »o wenn das die
Großmutter wüßte! Aber du mußt hereinkommen, Rico, die werden sich alle
verwundern!« Stineli lief voraus und machte die Tür auf, und Rico ging
hinein. Die Kinder versteckten sich sogleich immer eins hinter das
andere, und die Mutter stand auf und grüßte den Rico fremd und fragte,
was ihm gefällig sei. Weder sie, noch eins der Kinder hatte ihn mehr
erkannt. Jetzt traten auch Trudi und Sami in die Stube und grüßten im
Vorbeigehen.

»Kennt ihr ihn denn alle nicht?« brach nun das Stineli aus; »es ist ja
der Rico!«

Jetzt ging das Verwundern von allen Seiten an, und man war gerade noch
daran, als der Vater eintrat zum Essen.

Rico ging ihm entgegen und bot ihm die Hand. Der Vater nahm sie und
schaute den Jungen an.

»Ist’s etwa einer von den Verwandten?« sagte er dann, denn er kannte
diese nie so genau, wenn sie etwa kamen.

»Jetzt kennt ihn der Vater auch nicht«, sagte Stineli ein wenig empört.
»Es ist ja der Rico, Vater!«

»So, so, das ist recht«, bemerkte der Vater und schaute ihn nun noch
einmal an, von oben bis unten, dann fügte er bei: »Du darfst dich sehen
lassen, hast du etwas von einer Hantierung gelernt? Komm, sitz zu mit
uns, da kannst du’s erzählen, wie es mit dir gegangen ist.«

Rico setzte sich nicht gleich, er schaute immer wieder nach der Tür;
endlich fragte er zögernd: »Wo ist die Großmutter?« Der Vater sagte, sie
liege drüben in Sils, nicht weit vom alten Lehrer weg. Rico hatte wohl
mit der Frage gezögert, weil er die Antwort fürchtete, da er die
Großmutter nirgends sah. Er setzte sich nun zu Tisch mit den anderen,
aber erst war er ganz still und essen konnte er auch nicht; er hatte die
Großmutter so lieb gehabt.

Aber nun wollte der Vater etwas erzählen hören, wo der Rico hingekommen
sei an jenem Tage, da sie nach ihm in der Rüfe herumstocherten, und was
er in der Fremde erlebt habe. Da erzählte denn Rico alles, wie es ihm
ergangen war, und kam so bald auf die Frau Menotti und den Silvio zu
sprechen und erklärte nun deutlich, warum er hierher gekommen sei, und
daß er mit dem Stineli nach Peschiera zurückkehren wolle, sobald es dem
Vater und der Mutter recht sei. Das Stineli machte die Augen ganz weit
auf während Ricos Erzählung, es hatte ja von allem noch gar kein Wort
gehört. Wie ein Freudenfeuer leuchtete es auf in seinem Herzen: mit dem
Rico an seinen schönen See hinuntergehen und wieder alle Tage mit ihm
zusammensein bei der guten Frau und dem kranken Silvio, der so nach ihm
begehrte.

Erst schwieg der Vater eine Zeitlang, denn er überstürzte nie ein Ding,
dann sagte er: »Es ist recht, wenn eins unter die Fremden kommt, es
lernt etwas; aber das Stineli kann nicht gehen, von dem ist keine Rede.
Es ist nötig daheim; es kann ein anderes gehen, etwa das Trudi.«

»Ja ja, so ist’s besser«, sagte die Mutter; »ohne das Stineli kann ich
es nicht machen.« Da hob das Trudi seinen Kopf vom Teller auf und sagte:
»So ist es mir auch recht, es ist doch nur immer ein Kindergeschrei bei
uns.«

Das Stineli sagte kein einziges Wort; es sah nur ganz gespannt den Rico
an, ob er nichts mehr sagen werde, weil der Vater so bestimmt abgesagt
hatte, und ob er nun das Trudi mitnehmen wolle. Aber der Rico sah den
Vater unerschrocken an und sagte:

»Ja, so geht es nicht. Der kranke Silvio will präzis das Stineli haben
und kein anderes, und er weiß schon, was er will; er würde nur das
Trudi wieder heimschicken, dann hätte es den Weg vergebens gemacht. Und
dann hat mir die Frau Menotti auch noch gesagt: wenn das Stineli mit dem
Silvio gut auskomme, so könne es alle Monate seine fünf Gulden
heimschicken, wenn man es so begehre; und daß der Silvio und das Stineli
gut zusammen fertig werden, weiß ich im voraus so gut, wie wenn ich es
gerade vor mir sähe.«

Der Vater stellte seinen Teller beiseite und setzte die Kappe auf. Er
war fertig mit Essen, und zum strengen Nachdenken hatte er gern die
Kappe auf dem Kopf; es war so, wie wenn sie ihm die Gedanken besser
zusammenhielte.

Jetzt überdachte er im stillen, wie er sich abmühen mußte, bis er nur
einen einzigen baren Gulden in die Hand bekam, und dann sagte er zu
sich: »Fünf Gulden jeden Monat bar in die Hand, ohne auch nur einen
Finger aufzuheben!« Dann schob er die Kappe auf die eine Seite und dann
auf die andere, dann sagte er: »Es kann gehen; es wird ein anderes auch
etwas tun können im Haus.«

Stinelis Augen leuchteten. Die Mutter sah aber ein wenig seufzend alle
die kleinen Köpfe und Teller, denn wer sollte das alles säubern helfen?
Und das Trudi gab dem Peterli einen Ellbogenstoß und sagte: »Sitz einmal
still!«, obschon er diesmal völlig ruhig seine Bohnen aß.

Der Vater hatte aber noch einmal an seiner Kappe gerutscht, es war ihm
noch etwas in den Sinn gekommen. »Das Stineli ist aber noch nicht
konfirmiert«, sagte er; »es wird, denk’ ich wohl, noch konfirmiert sein
müssen.«

»Ich werde erst in zwei Jahren konfirmiert, Vater«, sagte Stineli
eifrig; »so kann ich ganz gut jetzt für zwei Jahre fortgehen, und dann
kann ich ja wieder heimkommen.«

Das war ein guter Ausweg, nun waren auf einmal alle zufrieden. Der Vater
und die Mutter dachten: wenn alles krumm gehe ohne das Stineli, so sei
es doch nur für eine Zeit, die werde auch umgehen, und nachher sei es
wieder da, und das Trudi dachte: »Sobald es wieder da ist, gehe ich, und
dann können sie sehen, wann ich wiederkomme.« Aber der Rico und das
Stineli sahen einander an, und die helle Freude lachte ihnen aus den
Augen.

Da der Vater die Sache nun als abgemacht ansah, stand er vom Tische auf
und sagte: »Sie können dann morgen gehen, so weiß man, woran man ist.«

Aber die Mutter schlug einen großen Jammer auf und sagte, so schnell
werde es ja nicht sein müssen, und jammerte immerfort, bis der Vater
sagte: »So können sie am Montag gehen«, denn weiter hinaus wollte er es
nicht verschieben, weil er dachte, es töne nun so fort, bis das Weggehen
vorbei sei.

Für Stineli gab es nun Arbeit; das begriff der Rico wohl und er machte
sich an den Sami und sagte ihm, er wolle sehen, ob es in Sils-Maria noch
sei wie früher; und dann sollte er noch einen Sack und einen Korb von
Sils herüberholen, da könnte ihm der Sami tragen helfen. So zogen sie
aus. Zuerst stand Rico vor seinem ehemaligen Häuschen still und schaute
die alte Haustüre an und den Hühnerstall; es war noch alles ganz gleich.
Er fragte den Sami, wer drin wohne, ob die Base noch ganz allein sei.
Aber die Base war schon lange fortgezogen, hinauf nach Silvaplana, und
kein Mensch sah sie mehr, denn in Sils-Maria zeigte sie sich nie mehr.

In dem Häuschen wohnten Leute, von denen Rico nichts wußte. Überall, wo
er mit Sami hinkam, vor den alten bekannten Häusern und aus den Scheunen
starrten ihn die Leute fremd an, kein einziger kannte ihn mehr. Wie sie
am Abend nach Sils hinübergingen, da schwenkte Rico gegen den Kirchhof
ein; er wollte auf das Grab der Großmutter gehen, aber Sami wußte nicht
recht, wo es war.

Mit Sack und Korb beladen, kehrten die beiden, als es dunkelte, zum
Hause zurück. Da stand Stineli noch am Brunnen und fegte den Stalleimer
zum letzten Male, und als nun der Rico neben ihm stand, sagte es
strahlend vor Freuden und Fegeifer: »Ich kann es noch fast nicht
glauben, Rico!«

»Aber ich«, sagte dieser so sicher, daß ihn das Stineli erstaunt ansehen
mußte. »Aber weißt du, Stineli«, fügte er hinzu, »du hast es auch nicht
so lange ausdenken können wie ich.«

Aber Stineli mußte sich noch ein paarmal wundern, daß der Rico so
bestimmt etwas sagen konnte; das hatte es früher nicht an ihm gekannt.

Dem Rico hatte man ein Bett zurecht gemacht, oben in der Dachkammer; da
schleppte er seine Sachen hinauf, denn erst morgen wollte er alles
auspacken. Wie nun am folgenden Tage, am hellen, schönen Sonntag, alle
um den Tisch saßen, da kam Rico und schüttete gerade vor das Urschli und
den Peterli hin einen solchen Haufen von Pflaumen und Feigen, wie sie in
ihrem ganzen Leben noch keinen gesehen hatten, und Feigen hatten sie
auch noch gar nie gegessen; und seine Masse Würste und Fleisch und Eier
stellte er mitten auf den Tisch. Und nachdem das große Erstaunen darüber
ein wenig nachgelassen hatte, ging eine Schmauserei an, wie sie da noch
nicht stattgefunden hatte, und bis zum späten Abend knupperten die
Kinder im höchsten Vergnügen an den süßen Feigen herum.



Achtzehntes Kapitel.

Zwei frohe Reisende.


Am Montag mußte die Reise erst am Abend vor sich gehen, das hatte der
Roßhändler dem Rico deutlich alles gesagt, so daß dieser nun perfekt
seinen Weg wußte. Nachdem nun der Abschied genommen war, wanderten Rico
und Stineli gegen Sils hin, und am Häuschen stand die Mutter und alle
die kleinen Kinder um sie herum und schauten ihnen nach. Der Sami ging
neben ihnen her und trug den Sack auf dem Kopfe, und den Korb trug Rico
auf der einen und Stineli auf der anderen Seite. Stinelis Kleider hatten
gerade beide angefüllt.

Bei der Kirche in Sils sagte Stineli: »Wenn uns die Großmutter noch
sehen könnte! Wir wollen ihr doch noch Lebewohl sagen, nicht, Rico?« Er
wollte gern und sagte Stineli, daß er schon dagewesen wäre und sie nicht
gefunden hätte; aber Stineli wußte schon, wo die Großmutter lag.

Als der Postwagen heranfuhr und stillehielt, rief der Kutscher herunter:
»Sind die zwei da, die an den Gardasee hinunter müssen? Ich habe schon
gestern nachgefragt!«

Der Roßhändler hatte sie gut empfohlen, und nun rief der Kutscher: »Hier
herauf, die anderen haben gefroren, der Wagen ist voll, ihr seid jung.«

Damit half er ihnen auf den Sitz hinter dem Bock, oben auf dem Wagen,
und nahm eine dicke Roßdecke hervor, die deckte und stopfte er um die
beiden, daß sie ganz eingewickelt dasaßen, und nun ging’s vorwärts.

Zum ersten Male, seit sie sich wiedergesehen hatten, saßen nun Rico und
Stineli allein beieinander und konnten sich ungestört erzählen von
allem, was sie in den ganzen drei Jahren erlebt hatten. Das taten sie
nun auch recht nach Herzenslust von Anfang an, und unter dem funkelnden
Sternenhimmel fuhren sie dahin und hatten keinen Schlaf die ganze Nacht
vor lauter Genuß und Vergnügen. Am Morgen kamen sie auf den See, und
gerade um dieselbe Stunde, wie Rico in Peschiera angekommen war, so
langten auch sie an und kamen den Weg hinunter, dem See zu. Aber Rico
wollte nicht, daß das Stineli den See sehe, bis es an seinem Plätzchen
angekommen war. So führte er es nun zwischen den Bäumen durch, bis sie
auf einmal bei der kleinen Brücke herauskamen ins Freie.

Da lag der See in der Abendsonne, und Rico und Stineli saßen an der
niederen Halde hin und schauten hinüber. So wie ihn Rico geschildert
hatte, so war er, aber noch viel schöner, denn solche Farben hatte
Stineli noch nie gesehen. Es schaute hin und her nach den violetten
Bergen und auf die goldene Flut und rief endlich voller Entzücken: »Er
ist noch schöner als der Silsersee.«

Rico hatte ihn aber auch noch nie so schön gesehen als jetzt, da er mit
dem Stineli dran saß.

Im stillen hatte Rico noch eine Freude; – wie konnte er den Silvio und
seine Mutter überraschen! Kein Mensch hatte gedacht, daß er so bald
zurücksein könnte. Bevor acht Tage um waren, erwartete sie niemand, und
nun saßen sie schon da am See. Bis die Sonne unter war, blieben sie an
der Halde sitzen. Rico mußte dem Stineli zeigen, wo die Mutter stand,
wenn sie wusch am See und er dasaß und auf sie wartete, und er mußte
erzählen, wie sie miteinander über die schmale Brücke kamen und sie ihn
an der Hand hielt.

»Aber wo seid ihr dann hingegangen?« fragte Stineli. »Hast du nie das
Haus gefunden, wo ihr hineingegangen seid?«

Rico verneinte es. »Wenn ich da hinaufgehe, vom See gegen die
Schienenbahn hinauf, dann ist’s auf einmal, als sei ich da mit der
Mutter gestanden und habe auf einem Tritt gesessen und vor uns die roten
Blumen gesehen; aber es ist nichts mehr da, und den Weg hinauf kenne ich
nicht, den habe ich nie gesehen.«

Endlich standen sie auf und gingen dem Garten zu; Rico trug den Sack und
Stineli den Korb. Wie sie in den Garten eintraten, mußte Stineli
überlaut ausrufen: »O wie schön, o die schönen Blumen!«

Das hatte den Silvio aufgeschnellt wie eine Feder. Er schrie aus
Leibeskräften: »Der Rico kommt mit dem Stineli!«

Die Mutter glaubte, das Fieber habe ihn gepackt; sie warf ihre Sachen
dahinten im Kasten, wo sie herumkramte, alle übereinander und kam
herbeigelaufen.

In dem Augenblick aber trat der lebendige Rico unter die Tür, und vor
Schrecken und Freude hätte es die gute Frau fast umgeworfen, denn bis
auf diesen Augenblick hatte sie heimlich immerfort die schwersten
Befürchtungen ausgestanden, das Unternehmen könnte dem Rico doch ans
Leben gehen.

Hinter dem Rico kam ein Mädchen hervor mit einem so freundlichen
Gesicht, daß es der Frau Menotti sogleich das Herz gewann, denn sie war
eine Frau von schnellen Eindrücken. Erst mußte sie aber dem Rico beide
Hände fast abschütteln vor Freude, und währenddessen ging Stineli
schnell an das Bettchen heran und begrüßte den Silvio, und es legte
seinen Arm um des Bübleins schmale Schultern und lachte ihm ganz
freundlich ins Gesicht, so, als hätten sie sich schon lang gekannt und
gern gehabt, und der Silvio packte es gleich um den Hals und zog es ganz
auf sein Gesicht herunter. Dann legte das Stineli dem Silvio ein
Geschenk aufs Bett, das es in die nächste Tasche gesteckt hatte, um es
gleich bei der Hand zu haben. Es war ein Kunstwerk, das der Peterli von
jeher allen anderen Freuden vorgezogen hatte: ein Tannzapfen, dem in
jede kleine Öffnung zwischen den harten Schuppen ein dünner Draht
eingesteckt war. Oben auf dem Draht war je ein komisches Figürchen von
Pantoffelholz festgemacht. Alle diese Figürchen zappelten aber so lustig
gegeneinander und verbeugten sich und hatten von Rötel und Kohle so
feurig bemalte Gesichter, daß der Silvio nicht mehr aus dem Lachen kam.

Unterdessen hatte die Mutter von Rico das Notwendigste vernommen, daß er
sicher und glücklich wieder da sei, und sie kehrte sich nun zum Stineli
und begrüßte es mit aller Herzlichkeit, und Stineli sagte mehr mit
seinen freundlichen Augen als mit seinem Munde, denn es konnte gar nicht
italienisch und mußte sich mit seinen romanischen Worten helfen, wie es
konnte. Aber es war nicht von schwerer Gemütsart und fand sich gleich
zurecht, und wo es das Wort nicht fand, da beschrieb es die Sache gleich
mit den Fingern und allerhand Zeichen, was dem Silvio unbeschreiblich
kurzweilig vorkam, denn es war wie ein Spiel, wo es immer etwas zu
erraten gab.

Nun ging die Frau Menotti an den Kasten, wo alles bereit lag, was man
zum Essen brauchte, Teller und Tischtuch und das kalte Huhn und die
Früchte und der Wein. Sowie Stineli das bemerkte, lief es augenblicklich
der Frau Menotti nach und trug herzu und deckte den Tisch und war so
erstaunlich flink, daß der Frau Menotti gar nichts mehr übrig blieb zu
tun, als nur verwundert zuzusehen; und bevor sie nur Zeit hatte zu
denken, was nun folge, hatte schon der Silvio alles auf seinem Brett,
verschnitten und vorgelegt ganz ordentlich, wie es sein mußte, und die
rasche Bedienung gefiel dem Silvio.

Da setzte sich Frau Menotti hin und sagte: »So habe ich es lange nicht
gehabt, aber jetzt komm und sitz auch, Stineli, und iß mit uns.«

Nun aßen alle fröhlich und saßen beisammen, so als hätten sie immer
zueinander gehört und müßten auch immer so zusammenbleiben. Dann fing
der Rico an von der Reise zu berichten, und derweilen stand Stineli auf
und räumte leise alles wieder weg in den Kasten hinein, denn es wußte
nun schon, wo jedes Ding seinen Platz hatte. Dann setzte es sich ganz
nahe an Silvios Bett und machte Figuren mit seinen gelenkigen Fingern,
so daß davon der Schatten auf die Wand fiel, und alle Augenblicke lachte
der Silvio hell auf und rief aus: »Ein Hase! Ein Tier mit Hörnern! Eine
Spinne mit langen Beinen!«

So verfloß der erste Abend so schnell und vergnüglich, daß keines
begreifen konnte, wo die Zeit hingekommen war, als es nun zehn Uhr
schlug. Rico stand auf vom Tisch, denn er wußte, daß er nun gehen mußte;
es war aber eine schwarze Wolke über sein Gesicht gekommen. Er sagte
kurz: »Gute Nacht!« und ging hinaus. Aber das Stineli lief ihm nach und
im Garten nahm es ihn bei der Hand und sagte: »Nun darfst du nicht
traurig werden, Rico; es ist so schön hier, ich kann dir gar nicht
sagen, wie es mir gefällt und wie froh ich bin, und das habe ich alles
dir zu danken. Und morgen kommst du wieder und alle Tage; freut es dich
nicht, Rico?«

»Ja«, sagte er und schaute das Stineli ganz schwarz an, »und alle
Abende, wenn’s am schönsten ist, muß ich fort und weg und gehöre zu
niemandem.«

»Ach, so mußt du nicht denken, Rico«, ermunterte ihn Stineli; »nun haben
wir doch immer zueinander gehört und ich habe mich drei Jahre lang immer
darauf gefreut, wenn wir wieder einmal zusammenkommen werden, und wenn
es daheim manchmal so zuging, daß ich lieber nicht mehr hätte dabei sein
wollen, dann dachte ich immer: Wenn ich nur einmal wieder mit dem Rico
sein könnte, so wollte ich alles gern tun. Und nun ist alles so
gekommen, daß ich gar keine größere Freude wüßte, und jetzt willst du
dich gar nicht mit mir freuen, Rico?«

»Doch, ich will«, sagte Rico und schaute das Stineli heller an. Er
gehörte doch zu jemand, Stinelis Worte hatten ihn wieder ins
Gleichgewicht gebracht. Sie gaben einander noch einmal die Hand, dann
ging der Rico zum Garten hinaus!

Als Stineli in die Stube zurückkam und nach der Mutter Anweisung dem
Silvio »Gute Nacht« sagen wollte, da ging ein neuer Kampf an; er wollte
es durchaus nicht von sich weglassen und rief ein Mal ums andere: »Das
Stineli muß bei mir bleiben und immer an meinem Bette sitzen, es sagt
lustige Worte und lacht mit den Augen.«

Da half nun keine Ermahnung, bis zuletzt die Mutter sagte: »So halt du
jetzt das Stineli fest die ganze Nacht, daß es nicht schlafen kann, dann
ist es morgen krank wie du und kann nicht aufstehen und du siehst es
nicht mehr für lange Zeit.«

Da ließ Silvio endlich Stinelis Arm los, den er fest umklammert hatte,
und sagte:

»Geh, schlaf, Stineli; aber komm früh am Morgen wieder!«

Das versprach Stineli; und nun zeigte Frau Menotti ihm ein sauberes
Kämmerlein, das auf den Garten hinausschaute, von wo ein lieblicher
Blumenduft durch das offene Fenster heraufstieg. –

Mit jedem Tage wurde das Stineli nun dem kleinen Silvio unentbehrlicher;
wenn es nur zur Tür hinausging, so sah er das für ein Unglück an. Dafür
war er aber auch ordentlich und gut, wenn es bei ihm war, und tat alles,
was es ihn hieß, und plagte seine Mutter gar nicht mehr. Es war auch,
als ob das nervöse Büblein wirklich seit Stinelis Ankunft seine großen
Schmerzen verloren habe, denn noch hatte er nie gejammert, seit es an
seinem Bette saß, und doch war nun schon mancher Tag hingegangen seit
jenem ersten Abend, da es erschienen war.

Stineli hatte aber auch eine unerschöpfliche Fundgrube von
Unterhaltungen, und alles, was es nur in die Hand nahm, und was es tat
und sagte, wurde zur anmutigsten Kurzweil für den Silvio, denn das
Stineli hatte sich von ganz klein auf nach den kleinen Kindern richten
müssen und immerfort darauf bedacht sein, sie zufrieden zu erhalten mit
Worten und Händen und Blicken und auf jegliche Weise mit jeder Bewegung.

So war Stineli unbewußt in seinem Sein und ganzen Wesen schon die
allerangenehmste Unterhaltung, die es für ein kleines, empfindliches, an
sein Bettchen gefesseltes Büblein nur geben konnte. Das gelehrige
Stineli hatte auch bald dem Silvio alle seine Worte abgelauscht und
schwatzte ganz unverzagt mit Silvio drauf los, und wo es die Worte noch
verkehrte, da hatte der Silvio einen Hauptspaß daran, und die Sache war
für ihn wie ein absichtlich erfundenes Vergnügen.

Die Mutter konnte nie den Rico in den Garten treten sehen, ohne daß sie
ihm entgegenlief, denn jetzt durfte sie laufen, wohin sie nur wollte und
wann es ihr gefiel, und sie mußte ihn noch ein wenig auf die Seite
nehmen, um ihm zu sagen, welchen Schatz er ihr ins Haus gebracht habe,
wie glücklich und froh der kleine Silvio sei, wie in seinem ganzen armen
Leben noch nie, und wie sie nur gar nicht begreife, daß es ein solches
Mädchen geben könne: mit dem Silvio sei es ganz kindlich und gerade so,
als habe es selbst die größte Freude an den Dingen, die dem Büblein
Kurzweil machten; mit ihr könne es so vernünftig reden und habe eine
Erfahrung in der Arbeit und im Einrichten, wie kaum eine Frau; und seit
sie dieses Stineli im Hause habe, gehe alles wie von selbst und sie habe
alle Tage Sonntag. Kurz, Frau Menotti konnte gar nicht genug Worte
finden, um das Stineli in allen seinen Eigenschaften zu bewundern und zu
loben, und der Rico hörte ihr gern zu.

Wenn sie dann alle drinnen beisammensaßen und immer eins das andere
freundlicher ansah, so als wollte keines mehr gern vom anderen
weggehen, dann hätte man denken müssen, das seien die glücklichsten
Menschen weit umher, denen nichts mehr mangele. Aber mit jedem Abend
wurde die Wolke auf Ricos Gesicht ein wenig dunkler und schwärzer,
sobald es zehn Uhr schlug, und wenn es auch Frau Menotti in ihrer frohen
Stimmung nicht merkte, so sah es doch das Stineli ganz gut und heimlich
bekümmerte es sich und dachte: »Es ist, wie wenn ein Gewitter kommen
wollte!«



Neunzehntes Kapitel.

Wolken am schönen Gardasee.


Es kam ein schöner Herbstsonntag, und drüben in Riva sollte am Abend
Tanz sein und Rico hinüberfahren, um zu spielen. So konnte er den Tag
nicht mit Stineli und den anderen zubringen; das war schon mehrmals
verhandelt worden die Woche durch, denn es war ein Ereignis für alle,
wenn Rico nicht kam, und Stineli suchte alles mögliche hervor, um der
Sache noch eine gute Seite abzugewinnen: »Du fährst dann im Sonnenschein
über den See und kommst unter dem Sternenhimmel wieder zurück, und wir
denken die ganze Zeit an dich«, hatte es ihm gesagt, als er zuerst
anzeigte, daß ein Tanzsonntag folge.

Rico kam am Samstagabend mit seiner Geige, denn Stinelis größte Freude
war sein Spiel. Rico spielte schöne Weisen, eine nach der anderen, aber
sie waren alle traurig, und es war auch, als machten sie ihn wieder
traurig, denn er schaute auf seine Geige mit einer Düsterkeit, als tue
sie ihm das größte Leid an.

Auf einmal steckte er seinen Bogen weg, lang noch ehe es zehn geschlagen
hatte, und sagte: »Ich will gehen.«

Frau Menotti wollte ihn festhalten, sie begriff nicht, was ihm einfiel.
Stineli hatte ihn immer angesehen, während er spielte; jetzt sagte es
nur: »Ich gehe noch ein paar Schritte mit dir.«

»Nein!« rief Silvio, »geh nicht fort, bleib da, Stineli!«

»Ja, ja, Stineli«, sagte Rico, »bleib du nur da und laß mich gehen!«

Dabei sah er Stineli gerade so an wie damals, als er vom Lehrer weg dem
Holzstoß zu kam und sagte: »Es ist alles verloren!«

Stineli ging zu Silvios Bett und sagte leise: »Sei brav, Silvio; morgen
erzähl’ ich dir die allerlustigste Geschichte vom Peterli, aber mach
jetzt keinen Lärm.«

Silvio hielt sich wirklich still, und Stineli ging dem Rico nach. Als
sie am Gartenzaun standen, kehrte Rico sich um und deutete auf die
erleuchtete Stube, die so wohnlich aussah vom Garten her, und sagte:

»Geh wieder, Stineli; dort gehörst du hinein und bist daheim dort, und
ich gehöre auf die Straße, ich bin nur ein Heimatloser, und so wird es
immer sein; darum laß mich nur gehen!«

»Nein, nein, so lass’ ich dich nicht gehen; Rico, wo gehst du jetzt
hin?«

»An den See«, sagte Rico und ging der Brücke zu. Stineli ging mit. Als
sie an der Halde standen, hörten sie unten die leisen Wellen flüstern
und lauschten eine Weile. Dann sagte Rico:

»Siehst du, Stineli, wenn du nicht da wärst, so ginge ich gleich fort,
weit fort, aber ich wüßte auch nicht wohin. Ich muß doch immer ein
Heimatloser sein und mein ganzes Leben lang so in Wirtshäusern geigen,
wo sie lärmen, wie wenn sie von Sinnen wären, und in einer Kammer
schlafen, wo ich lieber nicht mehr hineinginge; und du gehörst nun zu
ihnen in das schöne Haus, und ich gehöre nirgends hin. Und siehst du,
wenn ich da hinabsehe, so denke ich: hätte mich doch die Mutter hier
hineingeworfen, ehe sie sterben mußte, so wäre ich kein Heimatloser
geworden.«

Stineli hatte mit Kummer im Herzen dem Rico zugehört; aber wie er diese
letzten Worte sagte, da bekam es einen großen Schrecken und rief aus: »O
Rico, so etwas darfst du gar nicht sagen. Du hast gewiß lange dein
Unser-Vater nicht mehr gebetet, darum sind dir diese bösen Gedanken
gekommen.«

»Nein, ich habe es nicht mehr gebetet, ich kann es nicht mehr.«

Das war dem Stineli ein erschreckliches Wort.

»O, wenn das die Großmutter wüßte, Rico«, rief es jammernd aus, »sie
müßte noch einen rechten Kummer für dich ausstehen. Weißt du, wie sie
gesagt hat: ›Wer sein Unser-Vater vergißt, dem geht es schlecht!‹ O
komm, Rico, du mußt es wieder lernen, ich will dich’s gleich lehren. Du
kannst es bald wieder.«

Und Stineli fing an und sagte mit warmer Teilnahme seines Herzens
zweimal hintereinander dem Rico das Unser-Vater vor. Wie es nun so tief
beteiligt den Worten folgte, so bemerkte Stineli, daß da gerade für den
Rico viel Trostreiches darin vorkam, und wie es zu Ende war, sagte es:

»Siehst du, Rico, weil doch dem lieben Gott das ganze Reich gehört, so
kann er dir schon noch eine Heimat finden, und ihm gehört auch alle
Kraft, daß er sie dir geben kann.«

»Jetzt kannst du sehen, Stineli«, entgegnete Rico, »wenn der liebe Gott
eine Heimat in seinem Reich für mich hätte und auch die Kraft hat, daß
er mir sie geben könnte, so _will_ er nicht.«

»Ja, aber du mußt auch etwas bedenken«, fuhr Stineli fort, »der liebe
Gott kann auch bei sich selbst sagen: ›Wenn der Rico etwas von mir will,
so kann er auch einmal beten und kann mir’s sagen.‹«

Dagegen wußte Rico nichts mehr einzuwenden. Er schwieg eine kleine
Weile, dann sagte er:

»Sag noch einmal das Unser-Vater, ich will’s wieder lernen.«

Stineli sagte es noch einmal, dann konnte es der Rico wieder und hatte
sich’s recht eingeprägt. Nun gingen sie friedlich heim, jedes auf seine
Seite, und Rico mußte noch immer an das Reich und die Kraft denken.

An dem Abend aber, wie er in seiner stillen Kammer war, betete er von
Herzen demütig, denn er fühlte, daß er im Unrecht war, zu denken, der
liebe Gott sollte ihm geben, was ihm mangelte, und er hatte ihn ja gar
nie darum gebeten.

Stineli trat gedankenvoll in den Garten ein. Es erwog bei sich selbst,
ob es über alles mit der Frau Menotti reden wollte; vielleicht könnte
sie für den Rico eine andere Beschäftigung finden, als dies Geigen zum
Tanz in den Wirtshäusern, das ihm so zuwider war. Aber der Gedanke, die
Frau Menotti mit seinen Angelegenheiten zu beschäftigen, verging ihm,
als es in die Stube eingetreten war. Silvio lag glühendrot auf seinem
Kissen und atmete heftig und ungleich, und am Bette saß die Mutter und
weinte ganz kläglich. Silvio hatte einmal wieder einen seiner Anfälle
und große Schmerzen gehabt, und ein wenig Zorn, daß das Stineli fort
war, mochte das Fieber noch vermehrt haben. Die Mutter war so
niedergeschlagen, wie Stineli sie noch nie gesehen hatte. Als sie sich
endlich ein wenig ermuntern konnte, sagte sie:

»Komm, Stineli, setz dich da neben mich, ich möchte dir etwas sagen.
Sieh, es liegt mir etwas so schwer auf dem Herzen, daß ich manchmal
meine, ich könne es fast nicht mehr tragen. Du bist freilich jung, aber
du bist ein vernünftiges Mädchen und hast schon viel gesehen, und ich
meine, es würde mir schon leichter werden, wenn ich mit dir darüber
reden könnte. Du siehst ja, wie es mit dem Silvio ist, mit meinem
einzigen Söhnlein. Nun habe ich aber nicht nur das Leid seiner
Krankheit, die ja nie heilen kann, sondern ich muß oft bei mir selbst
sagen: es ist vielleicht eine Strafe von Gott, weil wir unrechtes Gut
behalten haben und genießen, wenn wir es schon nicht an uns ziehen und
behalten wollten. Ich will dir’s aber von Anfang an erzählen.

»Als wir uns verheirateten, der Menotti und ich – er hatte mich von Riva
herübergeholt, wo mein Vater noch ist –, da hatte Menotti hier einen
guten Freund, der wollte eben fort, weil ihm das Land verleidet war,
denn er hatte seine Frau verloren. Er hatte ein Häuschen und einen
großen Acker und Feld, nicht besonders gutes Land, aber eine große
Strecke. Da wollte er, daß mein Mann alles übernehme, und sagte, das
Land trage ja nicht so viel, er solle es ihm in Ordnung halten und das
Haus dazu, bis er wiederkomme in ein paar Jahren. So machten es die
Freunde aus, und sie hielten viel voneinander und machten nichts aus
wegen Zinsen. Mein Mann sagte: ›Du mußt deine Sache recht haben, wenn du
wiederkommst‹, denn er wollte alles gut verwerten und verstand sich auf
den Landbau, und sein Freund wußte es wohl und überließ ihm alles. Aber
gleich ein Jahr darauf wurde die Eisenbahn gebaut, das Häuschen mußte
weg mit dem Garten, und der Acker wurde gebraucht, der Schienenweg geht
darüber. So löste mein Mann viel mehr Geld, als jenes wert war, und
kaufte hier weiter unten gutes Land und den Garten und baute das Haus,
alles aus dem Geld, und das Land trug mehr als das Doppelte ein hier
unten, so daß wir die reichsten Ernten hatten. Ich sagte aber manchmal
zu meinem Mann: ›Es gehört uns doch nicht, und wir leben im Überfluß aus
dem Gut eines anderen; wenn wir nur wüßten, wo er wäre!‹ Aber mein Mann
beruhigte mich und sagte: ›Ich halte ihm alles in Ordnung, und wenn er
kommt, ist alles sein, und vom Gewinn, den ich beiseite gelegt, muß er
auch seinen Teil haben.‹

»Dann bekamen wir den Silvio, und wie ich entdeckte, daß das Büblein
elend war, da mußte ich mehr und mehr zu meinem Mann sagen: ›Wir leben
von unrechtem Gut, es ist eine Strafe über uns.‹ Und manchmal war es mir
so schwer, daß ich fast lieber arm gewesen wäre und ohne Obdach. Aber
mein Mann tröstete mich wieder und sagte: ›Du wirst sehen, wie er mit
mir zufrieden sein wird, wenn er kommt.‹ Aber er kam nie. Da starb mein
Mann schon vor vier Jahren; ach, was habe ich seitdem ausgestanden und
muß immer denken: wie kann ich nur dem unrechten Gut abkommen ohne
Unrecht, denn ich sollte es doch in guter Ordnung halten, bis der Freund
wiederkommt, und dann denk’ ich wieder: wenn er nun irgendwo im Elend
wäre und ich lebe unterdessen so gut aus dem Seinigen und weiß nichts
von ihm.«

Stineli hatte ein großes Mitleid mit der Frau Menotti, denn es konnte
sich so gut denken, wie es der Frau zumute war, die sich ein Unrecht
vorwarf, das sie nicht ändern konnte. Und es tröstete die Frau Menotti
und sagte ihr: wenn man ein Unrecht gar nicht wolle und es so gern gut
machen möchte, dann dürfe man recht zuversichtlich den lieben Gott
bitten, daß er helfe, denn er könne schon etwas Gutes machen aus dem,
was wir verkehrt gemacht haben, und er wolle es auch tun, wenn es uns um
das Verkehrte recht leid sei. Das wisse es alles von der Großmutter her,
denn es habe sich auch einmal nicht mehr zu helfen gewußt und eine große
Angst ausgestanden.

Dann erzählte Stineli von dem See, den Rico immer im Sinn gehabt, und
wie es schuld an seinem Fortlaufen gewesen sei und gefürchtet habe, er
sei ums Leben gekommen. Und es sagte, es sei ihm dann auch ganz wohl
geworden, wie es so gebetet und alles dem lieben Gott überlassen habe,
und Frau Menotti müsse es nun auch so machen, dann werde es ihr ganz
leicht werden ums Herz, denn sie könne dann immer fröhlich denken:
»Jetzt hat der liebe Gott die Sache übernommen.« Die Frau Menotti wurde
ganz fromm gestimmt von Stinelis Worten und sagte, sie wolle nun in
Frieden zur Ruhe gehen, es habe ihr recht wohl gemacht mit seiner
Zuversicht.



Zwanzigstes Kapitel.

In der Heimat.


Als der goldene Sonntagmorgen über den Garten mit den roten Blumen
leuchtete, trat Frau Menotti heraus und setzte sich auf die Rasenbank am
Zaun. Sie schaute ringsum und hatte ihre eigenen Gedanken dabei. Hier
die Oleanderblumen und die Lorbeerhecke dahinter, dort die vollen
Feigenbäume und die goldenen Weinranken dazwischen, – da sagte sie leise
für sich: »Gott weiß, ich wäre froh, wenn mir das Unrecht vom Gewissen
genommen würde; aber so schön, wie es hier ist, würde ich’s nirgends
mehr finden.«

Jetzt trat der Rico in den Garten; er mußte ja heut’ Nachmittag fort,
und so den ganzen Tag, ohne einmal zu kommen, konnte er’s nicht gut
aushalten. Als er gerade nach der Stube gehen wollte, rief ihn Frau
Menotti und sagte:

»Setz dich einen Augenblick hier zu mir; wer weiß, wie lange wir hier
noch nebeneinander sitzen werden!«

Rico erschrak.

»Warum denn, Frau Menotti, Ihr geht doch nicht fort?«

Nun mußte Frau Menotti ablenken, ihre Geschichte konnte sie nicht
erzählen. Es kam ihr in den Sinn, was Stineli ihr gestern Abend vom Rico
gesagt hatte; sie war aber so von ihrer eigenen Sache erfüllt gewesen,
daß sie es nicht recht verstanden hatte. Jetzt fing es an, sie ein wenig
zu wundern, da es ihr wieder in den Sinn kam.

»Sag einmal, Rico«, fing sie an, »warst du denn früher schon einmal da,
daß du den See wiedersehen wolltest, wie mir gestern das Stineli erzählt
hat?«

»Ja, wie ich klein war«, sagte Rico, »dann kam ich fort.«

»Wie kamst du denn hierher, als du klein warst?«

»Hier kam ich auf die Welt.«

»Was, hier? Was war denn dein Vater, daß er aus den Bergen hier
herunterkam?«

»Er war nicht aus den Bergen, nur die Mutter!«

»Was du sagst, Rico. Dein Vater war doch nicht von hier?«

»Doch, er war von hier.«

»Das hast du alles nicht erzählt, das ist ja so merkwürdig! Du hast doch
keinen Namen von hier; wie hieß denn dein Vater?«

»Wie ich hieß er: Enrico Trevillo.«

Frau Menotti fuhr von der Bank auf, als treffe sie ein Anfall.

»Was sagst du da, Rico«, rief sie, »was hast du gerade jetzt gesagt?«

»Meines Vaters Namen«, sagte Rico ruhig.

Frau Menotti hatte nicht mehr zugehört, sie war an die Tür gelaufen.

»Stineli, gib mir ein Halstuch«, rief sie hinein. »Ich muß zum Herrn
Pfarrer auf der Stelle, mir zittern alle Glieder.«

Stineli brachte erstaunt ein Halstuch.

»Komm ein paar Schritte mit mir, Rico«, sagte Frau Menotti im Weggehen;
»ich muß dich noch etwas fragen.«

Zweimal noch mußte Rico sagen, wie sein Vater hieß, und zum dritten Male
fragte Frau Menotti ihn noch an der Tür des Pfarrers, ob er auch sicher
sei. Dann trat sie in das Haus ein. Rico kehrte zurück und war
verwundert über den Zustand der Frau Menotti.

Rico hatte seine Geige mitgebracht, er wußte, daß es dem Stineli
jedesmal Freude machte, wenn sie mitkam. Als er nun damit in der Stube
anlangte, traf er den Silvio und das Stineli in der besten Stimmung;
denn Stineli hatte seinem Versprechen gemäß die Geschichte vom Peterli
erzählt und damit sich und den Silvio in die größte Heiterkeit versetzt.
Als dieser nun die Geige erblickte, rief er gleich: »Nun wollen wir
singen, mit dem Stineli wollen wir die Schäflein singen.« Stineli hatte
sein Lied nie mehr gehört, seit es entstanden war; denn Rico spielte
jetzt viele schöne Weisen, und es hatte lange niemand mehr an das Lied
gedacht. Daß aber der kleine Silvio das deutsche Lied singen wollte,
überraschte es sehr, denn es wußte nicht, wie viele hundert Male Rico es
ihm vorgesungen hatte in den drei Jahren. Stineli hatte die größte
Freude, daß es das alte Lied wieder einmal mit Rico singen sollte, und
nun ging’s an, und richtig: Silvio sang aus allen Kräften mit, und ohne
daß er ein einziges Wort verstand, hatte er sie alle dem Tone nach
behalten durch das viele Anhören. Aber diesmal war das Lachen am
Stineli; denn Silvio sprach seine Worte meistens so ganz verwunderlich
aus, daß es vor Lachen gar nicht singen konnte, und wie nun der Silvio
das Stineli so mit dem ganzen Gesicht lachen sah, da fing auch er an,
und dann sang er noch vernehmlicher und lauter, daß das Stineli noch
mehr lachen mußte, und dazu geigte der Rico mit aller Kraft sein:
»Schäflein hinunter«.

So tönte schon von weitem das singende Gelächter der Frau Menotti
entgegen, als sie sich ihrem Garten näherte, und sie konnte nicht recht
fassen, wie das so sein konnte in dieser ereignisvollen Stunde. Eilends
kam sie durch den Garten und trat in die Stube ein; sie mußte sich
gleich auf dem ersten Stuhle niederlassen, denn der Schrecken und die
Freude und das Laufen und die Erwartung aller kommenden Dinge hatten sie
überwältigt, und sie mußte erst zu sich kommen. Die Sänger waren
verstummt und schauten verwundert auf die Mutter. Jetzt hatte sie sich
gesammelt.

»Rico«, sagte sie, feierlicher als sonst, »Rico, sieh um dich! Dieses
Haus, dieser Garten, das Feld, alles, was du hier sehen und nicht sehen
kannst von oben bis unten, das gehört alles dir; du bist der Besitzer,
es ist dein väterliches Erbgut. Da ist deine Heimat; dein Name steht im
Taufbuch, du bist der Sohn von Enrico Trevillo, und der war meines
Mannes nächster Freund.«

Stineli hatte bei den ersten zwei Worten schon alles begriffen und
unaussprechliche Freude überstrahlte sein Gesicht. Rico saß wie
versteinert auf seinem Stuhl und gab keinen Laut von sich. Aber der
Silvio, große Kurzweil ahnend, brach in Jubel aus und rief:

»O jetzt gehört auf einmal das Haus dem Rico! Wo muß er schlafen?«

»Muß? Muß? Silvio!« sagte die Mutter. »In allen Stuben kann er sein, wo
er will; er kann uns alle drei heut’ noch da hinausstellen, wenn er
will, und ganz mutterseelenallein im Hause bleiben.«

»Dann ging ich lieber auch zu euch hinaus«, sagte Rico.

»Ach, du guter Rico!« rief Frau Menotti aus; »wenn du uns da drinnen
haben willst, wie bleiben wir so gern! Siehst du, ich habe mir schon im
Heimweg ein wenig ausgedacht, wie wir es machen könnten. Ich könnte dir
das halbe Haus abnehmen und so mit dem Garten und dem Land; so gehörte
die eine Hälfte von allem dir und die andere dem Silvio.«

»Dann geb’ ich meine Hälfte dem Stineli«, rief Silvio.

»Und ich die meine auch«, sagte Rico.

»Oho, nun gehört alles dem Stineli!« frohlockte der Kleine aus seinem
Bett heraus, »der Garten und das Haus und alles, was drin ist, die
Stühle und die Tische und ich und der Rico und seine Geige. Jetzt wollen
wir wieder singen!«

Aber so abgemacht, wie der Silvio die Sache auffaßte, kam sie dem Rico
nicht vor. Er hatte unterdessen über die Worte der Frau Menotti
nachgedacht und fragte nun zaghaft:

»Aber wie könnte das sein, daß das Haus von Silvios Vater mein wäre,
darum, daß mein Vater sein Freund war?«

Da fiel es der Frau Menotti erst ein, daß ja der Rico von dem ganzen
Hergang der Sache noch nichts wußte, und sie fing gleich an und erzählte
die ganze Geschichte von vorn an und noch viel weitläufiger, als sie am
Abend vorher alles dem Stineli erzählt hatte. Und wie sie zu Ende war,
da hatten die drei alles völlig begriffen, und bei allen dreien ging ein
unbeschreiblicher Jubel los, denn da war gar kein Hindernis mehr, daß
Rico auf der Stelle in sein Haus einziehe und es nie wieder verlasse.

Mitten aus dem Jubel heraus aber sagte Rico:

»Weil doch alles so ist, Frau Menotti, so muß ja nun gar nichts anders
werden in dem Hause; ich komme nun auch und bin daheim hier, und wir
bleiben so zusammen, und Ihr seid unsere Mutter.«

»O Rico, daß du es bist, daß du es bist! Wie hat doch der liebe Gott das
alles so schön herausgeführt! Daß ich es alles dir zu übergeben habe und
doch dableiben kann mit dem besten Gewissen. Ich will dir auch eine
Mutter sein, Rico, sieh, du bist mir ja auch lange schon lieb wie ein
eigenes Kind. Jetzt mußt du mich auch Mutter nennen, und das Stineli
auch, und wir sind die glücklichste Haushaltung in ganz Peschiera.«

»Jetzt müssen wir unser Lied fertig singen«, rief der Silvio, dem es so
ums Singen und Jauchzen war, daß er einen Ausweg haben mußte, und Rico
und Stineli begannen noch einmal den Gesang in der größten Fröhlichkeit,
denn es war ihnen nicht minder wohl ums Herz. Als sie aber damit fertig
waren, sagte Stineli:

»Nun möchte ich noch ein Lied mit dir singen, Rico; weißt du, was für
eines?«

»Ja, ich weiß es«, antwortete Rico, »und ich will auch gern mithalten;
wir wollen gleich beim Vers der Großmutter anfangen«, und er stimmte an
und sang so schön und tief heraus, wie er noch gar nie gesungen hatte,
und Stineli sang mit seinem ganzen Herzen dazu:

    »Er hat noch niemals was versehn
    In seinem Regiment,
    Und was er tut und läßt geschehn,
    Das nimmt ein gutes End’.

    Ei nun, so laß ihn ferner tun
    Und red ihm nicht darein,
    So wirst du hier im Frieden ruhn
    Und ewig fröhlich sein.«

Aber nach Riva ging der Rico nicht an dem Tage. Die Mutter Menotti hatte
ihm geraten, gleich hinzugehen und der Wirtin seine veränderten
Verhältnisse mitzuteilen, einen Geiger nach Riva zu beordern und gleich
heute noch in sein Haus einzuziehen. Dieser Vorschlag gefiel dem Rico,
und er eilte gleich fort. Die Wirtin hörte ihm mit der größten
Verwunderung zu, als er ihr seine Mitteilungen machte; als er fertig
war, rief sie ihren Mann herbei und bezeugte eine laute Freude und
wünschte dem Rico allen Segen in sein Haus, und es kam ihr recht von
Herzen. Sie verlor ihn ungern, aber sie hatte schon seit einiger Zeit
den Verdacht gehegt, die Wirtin zu den »Drei Kronen« fahnde auf den Rico
und mache ihn ihr noch abspenstig; das hätte sie nicht ertragen. Nun war
der gefürchteten Tat der Riegel gestoßen, und daß der Rico ein Gutsherr
geworden war, mochte sie ihm gönnen, denn sie hatte ihn immer wohl
gemocht. Und der Mann hatte seine besondere Freude an der Sache, denn er
hatte den Vater gekannt und konnte gar nicht begreifen, daß es ihm nie
in den Sinn gekommen war, wie ihm der Rico aufs Haar gleich sehe. So
nahm Rico einen freundlichen Abschied aus dem Hause, und als ihm die
Wirtin unter der Tür noch einmal die Hand gab, empfahl sie sich noch
für alle Fälle, wenn er etwa mit der Zeit einmal einen Anlaß von seinem
Haus aus zu geben hätte. Noch an demselben Abend wußte ganz Peschiera
die ganze Geschichte des Rico, wie sie sich zugetragen hatte, und dann
noch viel dazu, und jedermann mochte dem Rico sein Glück gönnen, und
einer sagte zum anderen: »Er paßt gerade als Herr auf sein Gütlein, als
wäre er eigens dazu geschaffen worden.«

Die Mutter Menotti aber wußte nicht, wie sie es dem neuen Besitzer gut
genug machen wollte in seinem Hause. Sie rüstete das große Zimmer auf
mit den zwei Fenstern über den Garten und auf den See hinab; von der
Wand schauten schöne weiße Marmorfigürchen herunter, auf den Tisch kam
ein duftender Blumenstrauß, und das ganze Zimmer sah so sauber und
festlich aus, daß der Rico unter der Tür stehen blieb vor Erstaunen, wie
er jetzt, vom Stineli geführt, heraufkam, wo die Mutter Menotti ihn
empfangen wollte. Als diese ihn aber bei der Hand nahm und zum Fenster
führte, wo er auf den flimmernden See hinunter und bis zu den violetten
Bergen hinübersah, da stieg dem Rico so vieles auf im Herzen, daß es ihm
vor Freude und Dank übervoll wurde und er nur leise sagen konnte:

»O wie schön! nun darf ich daheim sein!«

In der wohnlichen Stube mit den offenen Türen auf den Blumengarten wurde
von dem Abend an, da Rico sein Haus bezogen hatte, von den vier
Bewohnern desselben ein Tag nach dem anderen in solcher Fröhlichkeit und
ungetrübtem Glücke verlebt, daß keines von allen bemerkte, wie rasch die
Zeit dahinging.

Am Tage ging der Rico seinem pfeifenden Burschen nach zu den
Feigenbäumen und auf den Acker hinaus ins Maiskorn, denn das mußte er
nun alles behandeln lernen. Dann dachte der Bursche bei sich selbst:
»Ich kann freilich mehr als mein Meister«, und der Hochmut stieg ihm ein
wenig in den Kopf gegen den Rico; aber am Abend klangen aus der
erleuchteten Stube so schöne und herzgewinnende Weisen in den Garten
hinaus, daß der Bursche sich an die Hecke lehnte und stundenlang
lauschte, denn Musik ging ihm über alles. Dann sagte er zu sich: »Mein
Meister kann doch mehr als ich«, und bekam einen großen Respekt vor ihm.



Einundzwanzigstes Kapitel.

Sonnenschein am Gardasee.


So waren zwei Jahre dahingeflogen, immer ein Tag genußreicher als der
andere. Da wußte Stineli, daß nun die Zeit seiner Abreise gekommen war,
und es mußte stark mit sich kämpfen, daß es nicht den Mut verlor, denn
fortgehen und vielleicht nie wiederkommen, das war der schwerste
Gedanke, der noch je auf sein Herz gefallen war. Auch der Rico wußte,
was nun sein sollte, und er sagte manchen Tag lang nur noch die
notwendigsten Worte. Da wurde es der Mutter Menotti ganz unheimlich
zumute und sie forschte der unbekannten Ursache nach, denn sie hatte
schon lange vergessen, daß das Stineli sollte konfirmiert werden. Als
nun diese Besorgnis herauskam, sagte die Mutter Menotti beruhigend: »Man
kann schon noch ein Jahr warten«, und so lebten alle in Freuden ein
Jahr weiter.

Aber im dritten Jahr kam Bericht von Bergamo, es sei da einer angekommen
aus den Bergen herunter, der habe Befehl, das Stineli mit nach Hause zu
nehmen. Nun mußte es sein; der kleine Silvio gebärdete sich wie ein
Besessener, aber es half nichts, gegen das Schicksal konnte er nicht
aufkommen. Die Mutter Menotti sagte die letzten drei Tage hintereinander
nur immerzu: »Komm nur auch wieder, Stineli; versprich dem Vater, was er
will, wenn er dich nur wieder gehen läßt.«

Der Rico sagte gar nichts mehr. So reiste das Stineli ab, und von dem
Tage an lag es über dem Hause wie eine graue, schwere Wolke, wenn
draußen die Sonne noch so schön schien. So blieb es vom November an bis
zum Osterfest, da alle Leute sich freuten; aber in dem Hause blieb es
ganz still. Und als das Fest vorüber war und draußen im Garten alles
blühte und duftete, viel schöner als je, da saß eines Abends Rico neben
dem Silvio und spielte die allertraurigste Melodie, die er kannte, und
machte den kleinen Silvio ganz tiefsinnig; aber mit einem Male ertönte
aus dem Garten eine Stimme dazwischen: »Rico, Rico, hast du keinen
fröhlicheren Empfang für mich?«

Der Silvio schrie auf wie außer sich. Rico warf die Geige auf das Bett
und sprang hinaus. Die Mutter stürzte mit Schrecken herbei. Da erschien
auf der Schwelle mit dem Rico das Stineli. Und wie seine Augen wieder in
die Stube hereinlachten – da war der langverlorene Sonnenschein
zurückgekehrt, und es gab ein Wiedersehen von solcher Freude, wie sich
keins von allen hatte vorstellen können in der Trennung. Da saßen sie
wieder am Tisch bei Silvios Bett und es ging an ein Fragen und Erzählen
und Berichten und wieder an ein Frohlocken über das Ende der schweren
Trennungszeit; und es war ein solcher Festabend, daß man hätte denken
können, diesen vier Menschen könne gar nichts mehr mangeln zu einem
fertigen Glück. Aber dem Rico mußte es ganz anders sein. Mitten in der
Fröhlichkeit fing er auf einmal zu staunen an, wie vorzeiten; doch
währte es nicht so lange wie damals, er mußte ziemlich bald einen
befriedigenden Endpunkt gefunden haben, denn plötzlich war das Staunen
vorbei, und mit der größten Bestimmtheit sprach er die Worte aus:

»Das Stineli muß auf der Stelle meine Frau werden, sonst kommt es uns
noch einmal fort, wir halten es nicht aus.«

Der Silvio geriet sogleich in die äußerste Begeisterung für dieses
Unternehmen, und es währte gar nicht lange, so waren alle einig darüber,
daß es so sein müsse und gar nicht anders sein könnte. –

Am schönsten Maitage, der je über Peschiera geleuchtet hatte, bewegte
sich ein langer Festzug von der Kirche her der »Goldenen Sonne«
entgegen. Voran kam der hochgewachsene Rico stattlich dahergeschritten,
an seiner Seite das frohäugige Stineli mit einem frischen
Blumenkränzlein auf dem Kopf; dann kam in weichgepolstertem Wägelchen,
von zwei fröhlichen Peschierabuben gezogen, der kleine Silvio,
freudeglänzend wie ein Triumphator, darauf folgte die Mutter Menotti,
ganz gerührt und ergriffen in ihrem rauschenden Hochzeitsstaat, nach ihr
der Bursche mit einem Blumenstrauß, der ihm die ganze Brust bedeckte;
und nun wogte ganz Peschiera daher in der allerlautesten Teilnahme; denn
das schöne Paar wollten alle sehen und mit feiern. Es war wie ein
allgemeines Familienfest der Leute von Peschiera, nun der verlorene und
wiedergekehrte Peschierianer daranging, sein festes Haus zu gründen in
seiner Heimat.

Die Siegesfreude der Wirtin zur »Goldenen Sonne«, als sie den Zug vor
ihrem Hause ankommen sah, ist nicht zu beschreiben! Wo auch je nachher
von irgendeiner Hochzeit, hoch oder niedrig, die Rede war, da sagte sie
mit Überlegenheit:

»Das ist alles gar nichts gegen Ricos Hochzeit in der ›Goldenen Sonne‹!«

In dem Hause am Blumengarten ging der Sonnenschein nicht mehr verloren;
aber Stineli sorgte auch dafür, daß das Unser-Vater nie wieder vergessen
wurde, und jeden Sonntagabend ertönte das Lied der Großmutter im hellen
Chor den Garten hinaus.



Wie Wiselis Weg gefunden wird.


[Illustration: Auf dem Schlittweg]



Erstes Kapitel.

Auf dem Schlittweg.


Draußen vor der Stadt Bern liegt ein Dörflein an einer Halde. Ich kann
hier nicht wohl sagen, wie es heißt, aber ich will es ein wenig
beschreiben; wer dann dahinkommt, der kann es gleich erkennen. Oben auf
der Anhöhe steht ein einzelnes Haus mit einem Garten daran, voll schöner
Blumen von allen Arten; das gehört dem Oberst Ritter und heißt »Auf der
Halde«. Von da geht es hinunter; dann steht auf einem kleinen, ebenen
Platze die Kirche und daneben das Pfarrhaus, – dort hat die Frau des
Obersten als Pfarrerstochter ihre fröhliche Kindheit verlebt. Etwas
weiter unten hin kommt das Schulhaus und noch einige Häuser beisammen,
und dann links am Wege noch ein Häuschen ganz allein; davor liegt auch
ein Gärtchen mit ein paar Rosen und ein paar Nelken und ein paar
Resedastöckchen, daneben aber mit Zichorien und Spinat bepflanzt und mit
einer niederen Hecke von Johannisbeersträuchern umgeben. Alles ist da
immer in bester Ordnung und kein Unkraut zu sehen. Dann geht der Weg
wieder bergab die ganze, lange Halde hinunter bis auf die große Straße,
die der Aare entlang geht ins Land hinaus.

Diese ganze, lange Halde bildete zur Winterszeit den herrlichsten
Schlittweg, der weit und breit zu finden war; wohl zehn Minuten lang
konnte man da auf dem Schlitten sitzen bleiben, ohne abzusteigen; denn
war man vom Hause des Obersten an bei diesem ersten, steilen Absatz
einmal recht in den Zug gekommen, so gingen die Schlitten vorwärts ohne
Nachhilfe bis hinunter auf die Aarestraße. Diese unvergleichliche
Schlittenbahn machte denn auch das Lebensglück einer großen Schar von
Kindern aus, die alle, sobald nur die alte Schulstubentür sich öffnete,
sich herausstürzten, ihre Schlitten vom Haufen rissen, den sie im Vorhof
bildeten, und mit Windeseile dem Schlittweg zurannten, wo die Stunden
verflogen, man wußte nicht wie, denn unten am Berge war man immer im
Augenblick, und beim Heraufsteigen dachte man so eifrig ans nächste
Hinunterfahren, daß es unmerklich schnell getan war. So brach immer zum
großen Schrecken der Kinder die Nacht herein, lang ehe sie erwartet war,
denn dies war die Zeit, da fast alle nach Hause gehen mußten. Da folgte
dann gewöhnlich noch ein ziemlich stürmisches Ende, denn da wollte man
schnell noch einmal fahren und dann noch einmal und dann nur noch ein
einziges Mal, und so mußte dann alles noch in größter Eile zugehen, das
Aufsitzen und das Abfahren und wieder die Rückkehr den Berg hinauf. Da
war auch ein Gesetz errichtet worden, daß keiner sollte hinunterfahren,
während die anderen hinaufstiegen, sondern hintereinander sollten alle
abfahren und miteinander alle zurückkehren, damit kein Gedränge und
Schlittenverwickelungen entstehen könnten. Manchmal aber gab es doch
allerlei ungesetzliche Verwirrungen, besonders auf diesen drangvollen
Schlußfahrten, da dann keiner zuletzt sein und etwa noch zu kurz kommen
wollte. So war es auch an einem hellen Januarabend, da vor Kälte die
Schlittenbahn laut knisterte unter den Füßen der Kinder und der Schnee
nebenan auf den Feldern so hart gefroren war, daß man hätte darauf
fahren können wie auf einer festen Straße. Die Kinder aber waren alle
glühend rot und heiß dazu, denn eben waren sie im angestrengten Lauf den
ganzen Berg heraufgeeilt, ihre Schlitten nachziehend und sie nun stracks
umwendend und sich darauf stürzend, denn es hatte Eile; drüben stand
schon hell der Mond am Himmel und die Betglocke hatte auch schon
geläutet. Die Buben hatten aber alle gerufen: »Noch einmal! Noch
einmal!« Und die Mädchen waren einverstanden. Aber beim Aufsitzen gab es
eine Verwirrung und einen großen Lärm: drei Buben wollten durchaus auf
demselben Platze mit ihren Schlitten stehen, und keiner wollte auch nur
einen Zoll zurückweichen und später abfahren. So drückten sie einander
auf die Seite hin, und der breite Chäppi wurde von den beiden anderen so
gegen den Rand des Weges hin gestoßen, daß er ganz in den Schnee
hineinsank mit seinem schweren Keßlerschlitten und fühlte, daß er unter
ihm stecken blieb. Eine große Wut ergriff ihn beim Gedanken, daß die
anderen nun abfahren möchten; er schaute um sich. Da fiel sein Blick auf
ein kleines, schmales Mädchen, das neben ihm im Schnee stand; es war
ganz bleich und hielt beide Arme in seine Schürze gewickelt, um wärmer
zu haben, aber es zitterte doch vor Frost an seinem ganzen dünnen
Körperchen. Das schien dem Chäppi ein passender Gegenstand zu sein,
seine Wut daran auszulassen.

»Kannst du einem nicht aus dem Wege gehen, du lumpiges Ding du? du
brauchst nicht hier zu stehen, du hast ja nicht einmal einen Schlitten.
Wart nur, ich will dir schon aus dem Wege helfen.« Damit stieß der
Chäppi seinen Stiefel in den Schnee hinein, um dem Kinde eine
Schneewolke entgegenzuwerfen. Es floh zurück, so daß es bis an die Kniee
in den Schnee hineinsank, und sagte schüchtern: »Ich wollte nur
zusehen!« Der Chäppi stieß eben seinen Stiefel noch einmal in den Schnee
hinein, als ihn von hinten eine so erschütternde Ohrfeige traf, daß er
fast vom Schlitten herunterfuhr. »Wart du!« rief er außer sich vor
Erbitterung, denn sein Ohr sauste, wie es noch kaum je gesaust hatte,
und mit geballter Faust kehrte er sich um, seinen Feind zu treffen. Da
stand einer hinter ihm, der hatte eben seinen Schlitten zurechtgestellt
zum Abfahren, und schaute nun ganz ruhig auf den Chäppi nieder und
sagte: »Probier’s!« Es war Chäppis Klassengenosse, der elfjährige Otto
Ritter, der öfter mit dem Chäppi kleine Verschiedenheiten auszugleichen
hatte. Otto war ein schlanker, aufgeschossener Junge, lange nicht so
breit wie der Chäppi; aber dieser hatte schon mehr als einmal erfahren,
daß Otto eine merkwürdige Gewandtheit in Händen und Füßen besaß, gegen
welche der Chäppi sich nicht zu helfen wußte. Er schlug nicht zu, aber
die geballte Faust hielt er immer in die Höhe und wuterfüllt rief er:
»Laß du mich gehen, ich habe nichts mit dir zu tun!« – »Aber ich mit
dir«, entgegnete Otto kriegerisch. »Was brauchst du das Wiseli
dorthinein zu jagen und ihm noch Schnee anzuwerfen; ich habe dich wohl
gesehen, du Feigling, der ein Kleines verfolgt, das sich nicht wehren
kann.« Damit kehrte er verächtlich dem Chäppi den Rücken und wandte sich
dem Schneefelde zu, wo das bleiche Wiseli noch immer stand und zitterte.
»Komm heraus aus dem Schnee, Wiseli«, sagte Otto beschützend. »Siehst
du, du klapperst ja vor Frost. Hast du wirklich gar keinen Schlitten und
hast nur zusehen müssen? Da, nimm den meinen und fahr einmal hinunter,
schnell, siehst du, da fahren sie schon.« Das bleiche, schüchterne
Wiseli wußte gar nicht, wie ihm geschah; zwei-, dreimal hatte es
zugeschaut, wie eines nach dem anderen auf seinem Schlitten saß, und
gedacht: »Wenn ich nur ein einziges Mal ganz hinten aufsitzen dürfte«,
wo schon drei auf einem Schlitten saßen. Nun sollte es allein
hinunterfahren dürfen und dazu auf dem allerschönsten Schlitten mit dem
Löwenkopf vorn, der immer allen anderen zuvorkam, weil er so leicht war
und hoch mit Eisen beschlagen. Vor lauter Glück stand Wiseli ganz
unschlüssig da und schaute nach dem Chäppi, ob er es nicht vielleicht zu
prügeln gedenke zur Strafe für sein Glück. Aber der saß jetzt ganz
abgekühlt da, so als wäre gar nichts geschehen, und Otto stand so
schutzverheißend daneben, daß ihm der Mut kam, sein Glück zu erfassen;
es setzte sich wirklich auf den schönen Schlitten, und da nun Otto
mahnte: »Mach, mach, Wiseli, fahr ab«, so gehorchte es, und hinunter
ging’s, wie vom Winde getragen. In der kürzesten Zeit hörte Otto die
ganze Gesellschaft wieder herankeuchen, und er rief entgegen: »Wiseli,
bleib unter den Vordersten und sitz gleich noch einmal auf und fahr zu;
nachher müssen wir gehen.« Das glückliche Wiseli setzte sich noch einmal
hin und genoß noch einmal die langersehnte Freude. Dann brachte es
seinen Schlitten und dankte ganz schüchtern seinem Wohltäter, mehr mit
den freudestrahlenden Augen, als mit Worten, dann rannte es eilig davon.
Otto fühlte sich sehr befriedigt. »Wo ist das Miezi?« rief er in die
sich zerstreuende Gesellschaft hinein. »Da ist es«, ertönte eine
fröhliche Kinderstimme, und aus dem Knäuel heraus trat ein rundes,
rotbackiges kleines Mädchen, das der Bruder Otto als kräftiger
Schutzmann bei der Hand faßte und nun mit ihm dem väterlichen Hause
zueilte, denn es war heute spät geworden; die erlaubte Zeit des
Schlittens war ziemlich lange überschritten.



Zweites Kapitel.

Daheim, wo’s gut ist.


Als Otto und seine Schwester durch die lange, steinerne Hausflur
hereinstürmten, trat die alte Trine aus einer Tür und hielt ihr Licht in
die Höhe, um besser zu sehen, was dahergetrappelt kam. »So, endlich!«
sagte sie, halb zankend, halb wohlgefällig. »Die Mutter hat schon lange
nachgefragt, aber da war kein Bein zu sehen, und acht Uhr hat’s
geschlagen vor weiß kein Mensch wie langer Zeit.« Die alte Trine war
schon Magd in der Familie gewesen, als die Mutter der beiden Kinder zur
Welt kam; so hatte sie große Rechte im Hause und fühlte sich durchaus
als Glied desselben, eigentlich als Haupt, denn an Alter und Erfahrung
war sie die erste. Die alte Trine war durchaus vernarrt in beide Kinder
ihrer Herrschaft und sehr stolz auf alle ihre Anlagen und Eigenschaften;
das ließ sie aber nicht merken, sondern sprach immer im Tone halber
Entrüstung von ihnen, denn das fand sie heilsam zu ihrer Erziehung.
»Schuhe aus, Pantoffeln an!« rief sie jetzt, Ordnung gebietend; der
Befehl wurde aber gleich darauf von ihr selbst vollzogen, denn sofort
kniete sie vor Otto hin, der sich auf einem Sessel niedergelassen hatte,
und zog ihm die nassen Schuhe aus. Die kleine Schwester stand
unterdessen mitten in der Stube still und rührte sich nicht, was sonst
nicht ihre Art war, so daß die alte Trine während ihrer Arbeit ein
paarmal hinüberschielte. Jetzt war Otto gerüstet, und Miezchen sollte
auf dem Sessel sitzen; aber es stand noch auf demselben Platze und
rührte sich nicht. »Nu, nu, wollen wir warten, bis es Sommer wird, dann
trocknen die Schuhe von selbst«, sagte die Trine, auf ihren Knieen
harrend. »Bst! bst! Trine, ich habe etwas gehört; wer ist in der großen
Stube?« fragte Miezchen und hob den Zeigefinger etwas drohend in die
Höhe. »Alles Leute mit trockenen Schuhen, und andere kommen nicht
hinein. Jetzt wag’s und sitz nieder«, mahnte Trine. Aber anstatt zu
sitzen, machte Miezchen einen Sprung und rief: »Jetzt hab’ ich’s wieder
gehört, so lacht der Onkel Max.« – »Was?« schrie Otto und war mit einem
Satz bei der Tür. – »Wart! wart!« schrie Miezchen nach und wollte gleich
mit zur Tür hinaus; aber jetzt wurde es abgefaßt und auf den Stuhl
gesetzt, die alte Trine hatte jedoch einen schweren Stand mit den
zappelnden Füßchen. Indessen gelang die Arbeit, und nun stürzte Miezchen
zur Tür hinaus und hinüber in die große Stube hinein und direkt auf den
Onkel Max los, der richtig dort im Lehnstuhl saß. Da war nun ein großer
Freudenlärm und ein Grüßen und ein Willkommenrufen in allen Tönen, und
in das Gelärm der Kinder stimmte der Onkel Max wacker mit ein, und es
währte geraume Zeit, bis sich der Tumult etwas gelegt hatte und die
Festfreude einen ruhigen Charakter annahm. Denn ein Fest für die Kinder
war die Erscheinung des Onkels jedesmal und aus triftigen Gründen. Der
Onkel Max war ihr besonderer Freund; er war fast immer auf Reisen und
kam nur alle paar Jahre einmal zum Besuch; dann gab er sich aber mit den
Kindern ab, als gehörten sie ihm selber an, und was er für wunderbar
herrliche Sachen in allen Taschen für sie brachte, das war gar mit
nichts zu vergleichen, denn es war alles ganz fremdartig und zauberhaft.
Der Onkel Max war ein Naturforscher und reiste in allen Winkeln der Erde
umher und aus jedem brachte er etwas Eigentümliches mit.

Endlich saß die Gesellschaft geordnet um den Tisch herum und die
dampfende Schüssel brachte noch völlige Besänftigung in die aufgeregten
Gemüter, denn von der Schlittbahn wurde immer ein richtiger Appetit
mitgebracht. »So«, sagte der Papa, über den Tisch hinüberblickend, wo an
der Seite der Mutter das Töchterchen fleißig arbeitete, »so, so, heut’
hat also das Miezchen keine Hand für seinen Papa, noch hab’ ich keinen
Gruß bekommen, und jetzt ist keine Zeit mehr dazu.«

Etwas zerknirscht schaute das Miezchen von seinem Teller auf und sagte:
»Aber Papa, aber ich habe es nicht mit Fleiß getan und jetzt will ich
gleich –«, und damit stieß sie mit großer Anstrengung den Sessel zurück;
aber der Papa rief: »Nein, nein, jetzt nur keine Ruhestörung. Da gib die
Hand über den Tisch hin, das übrige wollen wir nachher bestellen; so
ist’s recht, Miezchen.« – »Wie hat man eigentlich das Kind getauft,
Marie? Ich war zwar auch dabei, aber ich habe keine Ahnung davon,
welcher Name in der Kirche ausgesprochen wurde, Miezchen doch nicht?«
sagte der Onkel lachend. »Wirklich warst du dabei, Max«, entgegnete
seine Schwester, »da du des Kindes Pate bist. Es erhielt damals den
Namen Marie; sein Papa machte daraus ein Miezchen, und Otto hat den
Namen noch recht unnütz vervielfältigt.« – »O nein, Mama, wirklich nicht
unnütz«, rief Otto ernsthaft herüber. »Siehst du, Onkel, das geht nach
ganz bestimmten Regeln. Wenn dies kleine nichtige Wesen ordentlich und
sanftmütig ist, dann nenn’ ich es Miezchen; das geschieht aber selten,
und im gewöhnlichen Leben nenn’ ich es daher Miezi. Wird es aber bös,
dann sieht es ganz aus wie ein kleiner Katzenreuel und muß Miez genannt
werden, der Miez.«

»Ja, ja, Otto«, tönte es nun zurück, »und wenn du bös wirst, dann siehst
du ganz aus wie ein – wie ein –« »Wie ein Mann«, ergänzte Otto, und da
dem Miezchen eben kein Vergleich zu Gebote stand, so arbeitete es jetzt
um so emsiger an seinem Brei herum. Der Onkel lachte laut auf. »Das
Miezchen behält recht«, rief er; »seinen Geschäften obliegen ist besser,
als auf Schmähungen antworten.« »Aber, Kinder«, setzte er nach einer
Weile hinzu, »nun bin ich mehr als ein Jahr nicht hier gewesen und ihr
habt mir noch gar nichts erzählt; was habt ihr denn alles erlebt
unterdessen?« Die neuesten Ereignisse erfüllten zunächst den Sinn der
Kinder: so wurde gleich mit großer Lebhaftigkeit, meistens im Chor, die
eben erlebte Geschichte erzählt, wie der Chäppi das Wiseli behandelt,
wie es fror und im Schnee stand und keinen Schlitten hatte und endlich
doch noch zu zwei Fahrten kam. »So ist’s recht, Otto«, sagte der Papa;
»du mußt deinem Namen Ehre machen, für die Wehrlosen und Verfolgten mußt
du immer ein Ritter sein. Wer ist das Wiseli?« – »Du kannst das Kind
und seine Mutter kaum kennen«, sagte die Mama, zu ihrem Manne gewandt;
»aber der Onkel Max kennt Wiselis Mutter recht gut. Du kannst dich doch
noch auf den mageren Leineweber besinnen, Max, der unser Nachbar war. Er
hatte ein einziges Kind mit großen braunen Augen, das oft bei uns im
Pfarrhaus war und so schön singen konnte; kommt dir da die Erinnerung
daran wieder?«

Bevor aber die weiteren Erinnerungen zur Verhandlung kamen, steckte die
alte Trine ihren Kopf zur Tür herein und rief: »Der Schreiner Andres
möchte gern der Frau Oberst einen Bericht abgeben, wenn er nicht stört.«
Diese harmlosen Worte bewirkten eine wahre Verheerung in der
Gesellschaft. Die Mutter legte den Servierlöffel, mit dem sie soeben dem
Onkel entgegenkommen wollte, beiseite, sagte eilig: »Um Entschuldigung,
ihr Herren!« und ging davon. Otto sprang so stürmisch auf, daß er seinen
Stuhl hintenhinaus warf und dann selbst darüber stürzte, als er
fortgaloppieren wollte. Das Miezchen hatte ähnliche Taten vor, aber der
Onkel hatte seine ersten Bewegungen zum Aufruhr gesehen und hielt es nun
mit beiden Armen fest. Aber es zappelte jämmerlich und schrie: »Laß los,
Onkel, laß los. Im Ernst, ich muß gehen.«

»Wohin denn, Miezchen?«

»Zum Schreiner Andres. Laß schnell los! Hilf, Papa, hilf!«

»Wenn du mir sagst, was du vom Schreiner Andres willst, so lass’ ich
dich los.«

»Das Schaf hat nur noch zwei Beine und keinen Schwanz, und nur der
Schreiner Andres kann ihm helfen. Jetzt laß los.« Nun stürmte auch das
Miezchen fort. Die Herren schauten einander an, und Onkel Max schlug
ein helles Gelächter auf und rief: »Wer ist denn der Schreiner Andres,
um den deine ganze Familie sich zu reißen scheint?«

»Das mußt du besser wissen als ich«, entgegnete der Oberst; »es wird
wohl ein Jugendfreund von dir sein, und das Fieber der Verehrung wird
auch dich noch ergreifen, es muß in eurer Familie sein, bei uns hat es
die Mutter verbreitet. Ich kann dir so viel sagen, daß der Schreiner
Andres völlig der Grundstein meines Hauses ist, auf dem alles feststeht
und entschieden auseinandergehen würde, sollte dem Hause dieser Halt
entkommen. Der Schreiner Andres ist hier Rat, Trost, Heil und Hilfe
in der Bedrängnis. Strebt meine Frau nach einem Hausgerät, von dem
sie gar nicht weiß, wie es aussehen soll, noch wozu man es braucht,
– der Schreiner Andres erfindet es und schafft es zur Stelle. Bricht
Feuers- oder Wassersnot in der Küche oder im Waschhaus los, – der
Schreiner Andres greift in die Elemente und bringt das Feuer ins Stocken
und das Wasser in Fluß. Macht mein Sohn einen recht dummen Streich, –
der Schreiner Andres dreht ihn wieder zurecht. Schmeißt meine Tochter
das sämtliche Hausgeräte entzwei, – der Schreiner Andres leimt es wieder
zusammen. So ist der Schreiner Andres recht eigentlich die stützende
Säule meines Hauses, und wenn diese zusammenbrechen würde, so gingen wir
alle in Trümmer.«

Die Mutter war unterdessen wieder eingetreten, und wohl zu ihrem Besten
schilderte der Vater die Verdienste des Schreiners Andres so eingehend.
Onkel Max lachte, daß es schallte.

»Lacht ihr nur! Lacht ihr nur!« sagte die Mutter. »Ich weiß schon, was
ich an dem Schreiner Andres habe.«

»Und ich auch«, bemerkte der Vater mit spöttischem Lächeln.

»Und ich auch!« behauptete das Miezchen herzhaft, das wieder auf seinem
Platze saß.

»Und ich auch!« brummte der Otto, dem der Knöchel noch sauste von seinem
Sturz über den Stuhl hin.

»So, nun sind wir alle einer Meinung«, bemerkte die Mutter, »nun können
die Kinder in Frieden zu Bette gehen.« Auf diese Anzeige hin drohte dem
Frieden gleich eine Störung; aber es half nichts, die alte Trine stand
schon vor der Tür und wachte, daß die Hausordnung nicht überschritten
werde. Die Kinder mußten abtreten, und gleich nachher verschwand die
Mutter auch noch einmal, denn die Kinder schliefen nicht ein, ohne daß
die Mutter zum Nachtgebet noch an ihre Betten gekommen war.

Als nun alles still und ruhig war, kam die Mutter wieder zu den Herren
zurück und setzte sich nun so recht zum Bleiben hin.

»Endlich«, sagte da der Oberst hoch aufatmend, als habe er die Feinde
hinter sich. »Siehst du, Max, erst gehört meine Frau dem Schreiner
Andres, dann ihren Kindern und dann ihrem Mann, wenn noch etwas übrig
bleibt.«

»Und siehst du, Max«, sagte die Mutter lachend, »wenn mein Mann noch so
arg höhnt: er mag unseren guten Schreiner Andres gerade so gern wie wir
alle; gestehe es nur ein, Mann! Eben hat mir Andres auch für dich noch
einen Auftrag übergeben, er hat seine jährliche Summe gebracht und
bittet um deinen Beistand.«

»Das ist wahr«, sagte der Oberst; »einen ordentlicheren, fleißigeren,
zuverlässigeren Mann kenne ich nicht. Dem würde ich Weib und Kind und
Hab’ und Gut und alles anvertrauen wie keinem anderen; das ist der
ehrlichste, wackerste Mann in unserer ganzen Gemeinde und noch weit
darüber hinaus.«

»Jetzt siehst du, Max«, sagte die Frau lachend; »ich konnte doch nicht
mehr sagen.« Ihr Bruder lachte mit über den Eifer, in den der Oberst
unversehens gefallen war. Dann entgegnete er: »Nun habt ihr mir alle so
viel von eurem Wundermann vorerzählt, daß ich wirklich wissen möchte,
woher er stammt und wie er aussieht. Habe ich ihn denn noch nicht
gesehen hier?«

»Ach, du hast ihn ja so gut gekannt, Max«, entgegnete seine Schwester;
»du mußt dich durchaus noch des Andres erinnern, mit dem wir zur Schule
gingen. Weißt du denn nicht mehr, wie zwei Brüder zusammen in derselben
Klasse mit dir waren? Der ältere war damals schon ein rechter
Taugenichts; er war gar nicht dumm, aber tat nichts und blieb darum
stecken und kam dann mit dem viel jüngeren Bruder in eine Klasse
zusammen, in welcher du auch warst. Du mußt dich gewiß erinnern, er hieß
Jörg und hatte ganz schwarzes, steifes Haar. Er bewarf uns, wo er
konnte, mit irgend etwas, mit unreifen Äpfeln und Birnen und dann mit
Schneeballen, und rief uns überall nach: ›Aristokratenbrut!‹«

»O der, der«, rief Onkel Max lachend, »ja, nun weiß ich auf einmal
alles. Richtig, ›Aristokratenbrut‹ rief er uns beständig nach; ich
möchte nur wissen, wie ihm das Wort in den Sinn kam. Er war ein
widerwärtiger Kerl; ich weiß. Da sah ich ihn einmal einen viel kleineren
Jungen ganz unbarmherzig durchprügeln; dem half ich aber, dafür rief er
mir wohl zwölfmal nach: ›Aristokratenbrut!‹ Ach, nun weiß ich auch auf
einmal, wer der andere war; das war der magere, kleine Andres, sein
Bruder, das ist gewiß euer Andres, und dann ist das auch der Andres mit
den Veilchen, nicht wahr, Marie? O, jetzt versteh’ ich schon die dicke
Freundschaft«, lachte Onkel Max auf’s neue auf. – »Was Veilchen, das muß
ich wissen«, fiel der Oberst ein. – »O, die Geschichte ist mir auf
einmal vor Augen, als wäre sie gestern geschehen«, sagte der Onkel ganz
angeregt von seinen Erinnerungen; »die muß ich dir erzählen, Otto. Du
weißt vielleicht durch deine Frau, daß wir hier im Dorfe in jenen
glücklichen Zeiten unserer Kindheit einen alten Schullehrer hatten, der
fand, daß alle Mängel und Gebrechen der Schulkinder aus ihnen heraus- und
alle Fähigkeiten und guten Eigenschaften in sie hineingeprügelt werden
könnten. So war er genötigt, sehr viel zu prügeln, um den einen oder
andern guten Zweck zu erreichen, manchmal auch beide auf einmal. Einmal
nun war ihm der magere Andres unter die Hand gekommen; dem schlug er nun
so kräftig seine wohlgemeinte Ermahnung auf den Rücken, daß der Andres
laut aufschrie. In diesem Augenblick stand meine kleine Schwester, die
kürzlich in die Schule eingetreten war und sich noch nicht so recht in
die daselbst herrschenden Gebräuche eingelebt hatte, plötzlich auf von
ihrem Sitze auf der ersten Bank und schritt eilig der Tür zu. Einen
Augenblick hielt der Schullehrer inne mit seiner Arbeit und rief ihr
nach: ›Wo läufst du hin?‹ Marie kehrte sich um; die hellen Tränen liefen
ihr über die Backen herunter und sie sagte ganz aufrichtig: ›Ich will
heimgehen und es dem Papa sagen.‹ ›Wart, ich will dir‹, rief jetzt der
Schullehrer in großer Überraschung und stürzte vom Andres weg auf die
kleine Marie los; die prügelte er aber nicht, er nahm sie nur beim Arm
und setzte sie ziemlich fest auf ihren Platz hin; dann sagte er noch
einmal: ›Wart, ich will dir!‹ Damit war aber alles abgetan; auch der
Andres wurde in Ruhe gelassen, und so nahm alles einen friedlichen
Ausgang. Aber die Tränen, die meine Schwester für den Andres vergossen,
und ihr Einschreiten gegen den Tyrannenstock wurden nicht vergessen. Von
dem Tag an lag jeden Morgen ein Büschel Veilchen auf ihrem Platz und
durchduftete den ganzen Schulraum, und nachher kam noch ein anmutigerer
Duft von dem Platz her, denn da lagen große Erdbeersträuße mit den
prächtigsten dunkelroten Beeren, wie sie sonst nirgends zu sehen waren,
und so ging es das ganze Jahr durch immerfort; wie sich dann aber die
Freundschaft zu dem erstaunlich hohen Grad entwickelt hat, wo sie nun
angelangt ist, das muß meine Schwester wissen und uns mitteilen.« – Der
Oberst hatte seine Freude an der Geschichte der Tränen und der Veilchen
und forderte seine Frau auf, weiter zu erzählen. Sie sagte mit Lachen:
»Erdbeeren und Veilchen blühen deiner Ansicht nach das ganze Jahr durch,
Max; das ist aber nicht ganz so. Hingegen wurde der gute Andres wirklich
das ganze Jahr durch nicht müde, mir irgend etwas Erfreuliches aus Feld
und Wald aufzufinden und an meinen Platz zu legen, solange wir
miteinander zur Schule gingen. Er trat dann lange vor mir aus und kam in
die Lehre zu einem Schreiner nach der Stadt; er kam dann immer öfter
nach Hause, ich verlor ihn nie ganz aus den Augen, und als mein Mann
dies Gut kaufte und wir uns eben verheiratet hatten, handelte es sich
darum, daß Andres sich etwas ankaufen und sich selbständig niederlassen
wollte; er hatte seine Eltern verloren und stand ganz allein, aber als
ein tüchtiger Arbeiter da. Er hatte seine Augen auf das Häuschen mit dem
sauberen kleinen Garten dort unterhalb der Kirche gerichtet, konnte es
aber nicht ankaufen, da der Verkäufer sogleich bares Geld haben und
Andres erst solches durch seine Arbeit gewinnen mußte. Aber wir kannten
ihn und seine Arbeit. Mein Mann kaufte das Gütchen an für ihn, und er
hat es keinen Augenblick zu bereuen gehabt.« – »Nein, wahrhaftig nicht«,
fiel hier der Oberst ein; »der brave Andres hat längst sein Gut
vollständig abgezahlt und seither bringt er mir jedes Jahr um diese Zeit
eine ganz hübsche Summe, den Gewinn seiner Jahresarbeit; die lege ich
ihm gut an und habe meine Freude an dem Gedeihen des wackeren Menschen.
Er ist jetzt schon ein ganz wohlhabender Mann, und nun nimmt sein
Besitztum jährlich sehr zu, er kann sein Häuschen noch zu einem großen
Haus machen, der brave Andres; es ist nur schade, daß er wie ein
Einsiedler lebt und darum sein erarbeitetes Gut gar nicht genießen
kann.« – »Hat er denn keine Frau und Familie, und wo ist der bitterböse
Jörg schließlich hingekommen?« fragte Onkel Max weiter. – »Nein, er hat
gar niemanden«, antwortete die Schwester, »er lebt völlig allein,
wirklich wie ein Einsiedler. Er hat eine lange, traurige Geschichte
erlebt, die ich mit angesehen habe, und die ihm gewiß alle Lust benommen
hat, je eine Frau zu suchen. Der Bruder Jörg hat erst hier einige Jahre
herumvagabondiert, hat nie gearbeitet, sondern gehofft, durch
furchtbares Schimpfen auf alle diejenigen, die keine Lumpe waren wie er,
endlich doch noch sein Glück zu machen, und als ihm dies nicht gelang,
auch der gute Andres ihm endlich nicht mehr aus seinen Schulden und
allem Bösen heraushelfen konnte und auch nicht mehr wollte, da ist er
verschwunden, wohin, hat man nie recht gewußt; jedermann war froh, daß
er nur fort war.« – »Was war denn die traurige Geschichte, Marie?«
fragte der Bruder; »die muß ich auch noch wissen.« »Und ich auch«, sagte
der Oberst und zündete zu der Erzählung vergnüglich eine neue Zigarre
an.

»Aber Mann«, bemerkte die Frau Oberst, »dir habe ich dieses Erlebnis
wohl schon sechsmal erzählt.« – »So?« entgegnete ruhig der Oberst; »es
gefällt mir, wie es scheint.« – »So fang an!« ermunterte der Onkel. –
»Du mußt dich noch jenes Kindes erinnern können, Max«, begann seine
Schwester, »von dem ich heut’ abend schon einmal gesprochen habe, das
ganz in unserer Nähe wohnte. Es gehörte dem bleichen, mageren Leineweber
an, den wir immerfort sein Weberschifflein hin- und herwerfen hörten,
wenn wir in unserem Garten standen. Das Kind sah zart und nett aus und
hatte große, lustig glänzende Augen und so schöne braune Haare. Es hieß
Aloise.« – »In meinem Leben habe ich keine Aloise gekannt«, warf Onkel
Max ein. – »O, ich weiß schon warum«, fuhr seine Schwester fort, »wir
nannten sie auch nie so, besonders du nicht; Wisi nannten wir sie, zum
Schrecken unserer seligen Mama. Weißt du denn nicht mehr, wie oft du
selbst sagtest, wenn wir am Klavier Lieder singen wollten mit Mama und
es so leise tönte: ›Man muß das Wisi holen, sonst geht’s nicht?‹« –
Jetzt stieg die Erinnerung mit einem Male in Onkel Maxens Gedächtnis
auf; er lachte hell heraus und rief: »O, das ist’s, das Wisi, ja gewiß,
das Wisi kenn’ ich wohl, ich seh’ es deutlich vor Augen mit dem lustigen
Gesicht, wie es am Klavier stand und so tapfer darauf los sang. Ich
mochte es gern, das Wisi; es war auch nett anzusehen. Das ist ja wahr:
die gute Mutter hatte immer einen Schreckensanfall, wenn ich ›Wisi‹
sagte; ich habe aber nie gewußt, wie das Wisi eigentlich hieß.«

»Freilich hast du«, bemerkte die Schwester, »denn jedesmal sagte die
Mama, es sei eine Barbarei, aus dem schönen Namen Aloise ein Wisi zu
machen.« – »Das habe ich wohl jedesmal überhört«, meinte Onkel Max;
»aber wo ist denn das Wisi hingekommen?«

»Du weißt, es war in derselben Klasse mit mir in der Schule, wir sind
miteinander von Klasse zu Klasse gestiegen bis hinauf zur sechsten, da
kann ich mich denn ganz gut erinnern, wie alle diese Jahre durch der
Andres als treuster Freund und Beschützer dem Wisi zur Seite stand in
Freud’ und Leid, und es konnte den Freund gut brauchen. Meistens, wenn
es zur Schule kam und die Tafel mit Rechnungen bedeckt bringen sollte,
wie wir anderen auch, da stand nicht eine Zahl darauf; es legte sie aber
mit dem lustigsten Gesicht auf die Schulbank hin, und im folgenden
Augenblick stand alles darauf, was darauf stehen sollte, denn der Andres
hatte schnell die Tafel genommen und die Rechnungen darauf gesetzt.
Öfter geschah’s auch, daß Wisi in seiner raschen Weise mit dem Ellbogen
eine Scheibe eingeschlagen hatte in der Schulstube, oder es hatte im
Garten an des Schulmeisters Pflaumenbaum geschüttelt, und wenn dann
Gericht über diese Untaten gehalten wurde, dann blieb regelmäßig alles
auf dem Andres sitzen; nicht daß er von jemand angeklagt wurde, sondern
er selbst sagte gleich halblaut: er meine, er habe die Scheibe
zerdrückt, und er glaube auch, er habe einmal an dem Pflaumenbaum
gerüttelt, und so bekam er die Strafe. Wir Kinder wußten immer ganz gut,
wie es war; aber wir ließen es so gehen, wir waren so gewöhnt daran, daß
es so sei, und dann hatten wir alle das lustige Wisi so gern, daß wir’s
ihm immer gönnten, wenn es ungestraft davonkam. Und Äpfel und Birnen und
Nüsse hatte Wisi immer alle Taschen voll, die kamen alle vom Andres,
denn was er nur hatte und erlangen konnte, das steckte er alles dem Wisi
in den Schulsack. Ich dachte manchmal darüber nach, wie es denn auch so
sein könne, daß der ganz stille Andres gerade das allerlustigste und
aufgeweckteste Kind der ganzen Schule am liebsten habe, und dann sann
ich darüber nach, ob es nun auch gerade den stillen Andres besonders
gern habe. Es war wohl immer freundlich mit ihm, aber so war es auch mit
den anderen, und als ich einmal ernstlich unsere Mama darüber fragte,
wie das wohl sei, da schüttelte sie ein wenig den Kopf und sagte: ›Ich
fürchte, ich fürchte, diese artige Aloise ist ein wenig leichtsinnig und
kann noch in eine schwere Schule kommen.‹ Diese Worte gaben mir viel zu
denken und kamen mir immer wieder in den Sinn. Als wir dann zusammen in
den Religionsunterricht gingen, da kam Wisi regelmäßig am Sonntagabend
zu uns herüber und wir sangen Choräle zusammen am Klavier; daran hatte
es damals sehr große Freude, es konnte alle die schönen Lieder auswendig
und sang sie mit so heller Stimme; wir hatten auch recht unsere Freude
an den Abenden, Mama und ich, und auch darüber, daß Wisi so gern in den
Unterricht ging und ihn wirklich zu Herzen nahm. Es war nun ein großes
Mädchen geworden und sah recht gut aus; seine lustigen Augen hatte es
noch, und wenn es auch nie so kräftig aussah, wie die Bauernmädchen im
Dorf, so hatte es doch eine so blühende Farbe damals und war netter als
sie alle. Damals war der Andres noch in der Stadt als Lehrjunge, er kam
aber immer über den Sonntag heim. Dann kam er auch jedesmal zu uns ins
Pfarrhaus, einen Besuch zu machen, und am liebsten sprach er dann immer
mit mir von den vergangenen Tagen der Schule, und dann kamen wir immer
bald auf das Wisi zu sprechen; das kam so im Zusammenhang, und
schließlich sprachen wir dann nur noch von ihm. Dem Andres ging ganz das
Herz und der Mund auf bei diesen Erinnerungen, und während alle Welt
längst das Wisi nie anders als so genannt hatte, nannte er es
unwandelbar das ›Wiseli‹, und das kam dann so ganz eigen zärtlich
heraus. Da kam denn auch ein Sonntag – wir waren noch nicht achtzehn
Jahre alt, Wisi und ich –, als es gegen Abend bei uns eintrat und ganz
rosig aussah, und wie wir nun zusammensaßen – Mama war auch mit uns –,
da sagte denn Wisi, es sei gekommen, uns mitzuteilen, daß es sich mit
dem jungen Fabrikarbeiter versprochen habe, der seit kurzer Zeit im
Dorfe wohnte, und daß sie gleich heiraten könnten, da er eine gute
Anstellung habe unten in der Fabrik, und so hätten sie denn schon alles
festgesetzt, daß sie gleich in zwölf Tagen zusammenkommen könnten. Ich
war so erstaunt, und so traurig kam mir die Sache vor, daß ich kein Wort
sagen konnte; eine Zeitlang sagte die Mutter auch nichts, sie sah ganz
bekümmert aus. Dann aber sprach sie ernstlich mit dem Wisi und stellte
ihm vor, wie leichtsinnig es sei, daß es sich so schnell mit dem
Fabrikarbeiter eingelassen habe, es kenne ihn ja kaum, und da sei doch
ein anderer, der ihm jahrelang nachgegangen sei und ihm gezeigt habe,
wie lieb es ihm sei, und zuletzt fragte sie es dringend, ob denn nicht
alles noch rückgängig gemacht werden, oder doch eine gute Zeit lang
hinausgeschoben werden und es noch bei seinem Vater bleiben könnte, es
sei ja noch so jung. Da fing es denn zu weinen an und sagte, es habe ja
ganz bestimmt sein Wort gegeben, und alles sei eingerichtet auf die
Zeit, und dem Vater sei’s recht. Nun sagte die Mutter nichts mehr, aber
das arme Wisi weinte immer ärger; da nahm sie es denn bei der Hand und
zog es zum Klavier hin, an den Platz, wo es immer stand, wenn wir
zusammen sangen, und sagte in ihrem freundlichen Ton zu ihm: ›Trockne
nun deine Tränen, wir wollen noch einmal zusammen singen‹; dann schlug
sie uns das Lied auf und wir sangen zusammen:

    ›Befiehl du deine Wege,
    Und was dein Herze kränkt,
    Der allertreusten Pflege
    Des, der den Himmel lenkt.

    Der Wolken, Luft und Winden
    Gibt Wege, Lauf und Bahn,
    Der wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.‹

Wisi ging dann wieder ziemlich getröstet von uns, die Mutter hatte ihm
noch einige freundliche Worte gesagt; aber mich hatte die Sache recht
traurig gemacht, ich hatte ein ganz bestimmtes Gefühl, daß das arme Wisi
seine frohen Tage nun hinter sich hatte, und dann dauerte mich der
Andres unsäglich; was würde der sagen? Er sagte aber nie etwas, gar kein
Wort, aber ein paar Jahre lang ging er herum wie ein Schatten und war
noch stiller geworden als vorher, ich habe auch seither nie mehr sein
still-fröhliches Gesicht gesehen, wie er es damals doch oft haben
konnte.«

»Der arme Kerl!« rief Onkel Max aus; »hat er denn keine andere Frau
genommen?« – »Ach nein, Max«, entgegnete seine Schwester ein wenig
strafend, »wie konnte er denn, wie kannst du so etwas sagen, er ist ja
die Treue selbst.« – »Das konnte ich ja nicht wissen, liebe Schwester«,
erwiderte der Bruder begütigend; »ich konnte doch nicht voraussehen, daß
dein vielseitig begabter Freund nun auch noch die Unwandelbarkeit an
sich trägt. Aber das Wisi, erzähl weiter von dem, ich hoffe wirklich,
das lustige Wisi ist nicht unglücklich geworden, es würde mich arg
dauern.« – »Ich merke schon, Max«, sagte die Schwester, »daß du heimlich
es mit dem Wisi hältst und kein Mitleid hast mit dem treuen Andres, dem
es doch fast das Herz abgedrückt hat, daß das Wisi für ihn verloren
war.« – »Doch, doch«, versicherte der Onkel, »ich habe ja alle Teilnahme
für den Ehrenmann; aber weiter, wie ging’s mit dem Wisi, es hat doch
seine lustigen Augen nicht verweint?« – »Doch, ich glaube manchmal
wohl«, fuhr die Schwester fort; »ich habe es nicht mehr oft gesehen, es
hatte gleich viel zu tun; ich glaube, der Mann war nicht eben böse, aber
er hatte etwas Rohes, er konnte so grob und unfreundlich sein, auch mit
seinen kleinen Kindern schon; Wisi hatte gewiß wenig Freude mehr. Er
hatte mehrere nette Kinder, aber sie waren alle sehr zart, es verlor sie
wieder eins nach dem anderen; fünf hatte es begraben müssen, nur ein
einziges ist ihm geblieben, ein feines, zartes Geschöpfchen, ein kleines
Wiseli, es ist nicht viel größer als unser Miezchen und ist doch gut
drei Jahre älter. Wisis Gesundheit hatte durch das alles so gelitten,
daß man deutlich sehen konnte, was kommen würde, und nun ist es auch da,
eine schnelle Auszehrung rafft ihr Leben hin; ich fürchte, es ist gar
keine Hoffnung mehr.« – »Nein«, rief Onkel Max ganz erschrocken aus,
»das kann doch nicht sein, ist’s wirklich so? Kann man da nichts machen,
Marie? Wir wollen doch gleich nachsehen, vielleicht ist noch zu helfen.«
– »Ach nein, da ist nicht mehr zu helfen«, sagte die Schwester traurig;
»da war überhaupt nicht mehr zu helfen. Wisi war für all’ die Arbeit und
Anstrengung viel zu zart.« – »Und was macht nun der Mann?« fragte Onkel
Max. – »Ach, den habe ich ja ganz vergessen, das hatte das kranke Wisi
auch noch durchzumachen. Es wird nun bald ein Jahr sein, da wurde ihm in
der Fabrik der eine Arm und das Bein so zerschlagen, daß man ihn halbtot
nach Hause brachte; er wurde dann ganz elend, arbeiten konnte er gar
nichts mehr; er muß kein besonders geduldiger Kranker gewesen sein. Wisi
hatte ihn nun noch zu verpflegen zu allem anderen, er starb dann
ungefähr ein halbes Jahr nach dem Unfall. Seither lebt Wisi allein mit
dem Kinde.« – »Und so blieb denn von allem gar nichts mehr übrig, als
ein kleines Wiseli? Was macht man damit? Aber nein, so traurig wird’s
doch nicht kommen müssen; das Wisi kann noch gesund werden und alles
noch kommen, wie es hätte sein sollen von Anfang an.« – »Nein, nein,
dazu ist es zu spät«, entgegnete die Schwester sehr bestimmt; »das arme
Wisi hat seinen Leichtsinn schwer büßen müssen. Aber auch hier ist es
spät geworden«, – und fast erschrocken stand sie auf, denn über dem
Gespräch war die Mitternachtsstunde vorübergegangen, und seit einiger
Zeit schon war der Oberst ganz stille geworden, er hatte sich in seinen
Lehnstuhl zurückgelegt und war fest eingeschlafen. Onkel Max hatte zwar
keinen Schlaf, denn mit der Erzählung von dem armen Wisi waren ihm alle
Jugenderinnerungen so lebendig aufgestiegen, daß er noch eine Menge von
Dingen und Persönlichkeiten besprechen wollte; aber seine Schwester war
unerbittlich, sie hielt die Lichter in der Hand und drängte zum
Aufbruch. So half denn nichts; um aber nicht allein die unwillkommene
Störung zu tragen, weckte er seinen Schwager mit einem so gewaltigen
Ruck an seinem Stuhl, daß der Oberst mit einem Schrecken emporschoß, als
sei eine feindliche Bombe auf ihn gefahren. Aber sein Schwager klopfte
ihm friedlich auf die Schulter und sagte: »Es war nur eine leise Mahnung
von seiten deiner Frau, daß wir uns zurückziehen möchten.« Der Rückzug
wurde dann vollzogen, und bald stand das Haus auf der Höhe ganz still im
Mondschein da, und unten am Berg stand eins, da sollte es auch bald
stille werden; jetzt brannte noch ein schwaches Lämpchen drinnen und
warf seinen matten Schimmer durch das schmale Schubfenster in die
monderhellte Nacht hinaus.



Drittes Kapitel.

Auch noch daheim.


Um die gleiche Zeit, da die Kinder des Obersten ihrem Hause zugingen,
rannte das kleine Wiseli aus allen Kräften den Berg hinunter, denn es
wußte, daß es länger fortgeblieben war, als die Mutter erwartete, und
das tat es sonst nicht. Aber heute war sein Glück so groß gewesen, daß
es einen Augenblick das Heimgehen vergessen hatte; jetzt lief es um so
mehr drauf zu und wäre fast in einen Mann hineingerannt, der eben aus
der Tür des Häuschens trat, als es hineinstürmen wollte; er ging ihm
aber ganz leise aus dem Wege, und das Wiseli sprang vorwärts in die
Stube hinein und auf die Mutter zu, die auf einem kleinen Stuhl am
Fenster saß und zu Wiselis Erstaunen noch kein Licht angezündet hatte.
»Mutter, bist du böse, daß ich so lang nicht komme?« rief es, indem es
sie mit beiden Armen um den Hals faßte. »Nein, nein, Wiseli«, antwortete
sie freundlich; »aber ich bin froh, daß du da bist.« Jetzt fing das
Wiseli der Mutter von seinem großen Erlebnis zu erzählen an, wie gut der
Otto mit ihm gewesen, und wie es zweimal mit dem allerschönsten
Schlitten hatte den Berg hinunterfahren können. Wie es dann mit seiner
Erzählung fertig war und die Mutter noch so still dasaß, fiel ihm erst
ein, daß sie das sonst nicht tat, und es fragte verwundert: »Aber warum
hast du noch kein Licht, Mutter?«

»Ich bin so müde heut’ abend, Wiseli«, antwortete sie; »ich konnte nicht
aufstehen und Licht machen. Hol das Lämpchen herein und bring mir einen
Schluck Wasser mit, ich habe so großen Durst.« Wiseli lief in die Küche
und kam bald zurück, in der einen Hand das Licht und in der anderen eine
Flasche, darinnen ein roter Saft schimmerte, so hell und einladend, daß
die durstende Kranke erfreut ausrief: »Was bringst du mir Schönes,
Wiseli?« – »Ich weiß nicht«, sagte das Kind, »es stand auf dem
Küchentisch, sieh, wie es funkelt.« Die Mutter nahm die Flasche in die
Hand und roch daran. »O«, sagte sie, begierig wieder riechend, »es ist
wie frische Himbeeren aus dem Wald, gib mir schnell ein wenig Wasser
dazu, Wiseli.« Das Kind goß von dem roten Saft in ein Glas und füllte es
mit Wasser, und mit durstigen Zügen trank die Mutter den erquickenden
Beerensaft hinunter. »O, wie das erfrischt!« sagte sie und übergab das
leere Glas dem Kinde. »Stell es weg, Wiseli, aber nicht weit; mir ist,
ich könnte alles austrinken, so durstig bin ich. Wer hat mir denn diese
große Erquickung gebracht? Gewiß die Trine, es kommt von der Frau
Oberst.« – »War denn die Trine bei dir in der Stube, Mutter?« fragte das
Kind. – Die Mutter verneinte dies. – »Dann ist es nicht die Trine, das
weiß ich«, sagte das Wiseli bestimmt; »sie geht jedesmal in die Stube,
wenn sie etwas bringt. Aber der Schreiner Andres war ja bei dir, hat er
dies nicht mitgebracht?« – »Ach was, Wiseli«, fiel die Mutter ganz
lebhaft ein; »was sagst du denn, der Schreiner Andres war nie bei mir,
was kommt dir in den Sinn?« – »Er war sicher, sicher, ganz bestimmt hier
drinnen«, beteuerte Wiseli; »gerade wie ich hereinkam, trat er so
schnell aus der Tür, daß ich fast an ihn heranrannte: hast du denn
nichts gehört?« Die Mutter war eine Zeitlang ganz stille, dann sagte
sie: »Ich habe schon gehört, daß jemand leise die Küchentür aufmachte;
erst meinte ich, du seist’s, und – es ist wahr, erst nachher hörte ich
dich hereinrennen. Bist du sicher, Wiseli, daß es der Schreiner Andres
war, der zu unserer Tür herauskam?« Wiseli war seiner Sache so sicher
und konnte so genau der Mutter sagen, wie der Rock und die Kappe vom
Schreiner Andres aussahen und wie er erschrocken war, als es so mit
einem Male an ihn heranrannte, daß die Mutter auch davon überzeugt
wurde; sie sagte wie für sich: »Dann war es der Andres, er hat es
ausgedacht, was mir so gut tun könnte.« – »Jetzt kommt mir auch etwas in
den Sinn, Mutter«, rief auf einmal das Wiseli ganz erregt aus, »jetzt
weiß ich gewiß, wer einmal den großen Topf Honig in die Küche gestellt
hat, von dem du so gern aßest, und vor ein paar Tagen die Apfelkuchen;
weißt du, Mutter, du wolltest durch die Trine danken lassen, als sie dir
etwas Gekochtes brachte, und sie sagte, sie wisse von allem dem gar
nichts. Das hat sicher alles der Schreiner Andres heimlich in die Küche
gestellt.«

[Illustration: Es hielt ihre Hand fest in der seinigen]

»Das glaube ich auch«, sagte die Mutter und wischte sich die Augen. –
»Es ist ja nichts Trauriges«, sagte Wiseli ein wenig erschrocken, als
sie die Mutter immer wieder die Augen wischen sah.

»Du mußt ihm einmal danken, Wiseli, ich kann es nicht mehr. Sag es ihm
einmal, ich lass’ ihm danken für alles Gute; er hat es so gut mit mir
gemeint. Komm, sitz ein wenig zu mir heran«, fuhr sie leise fort; »gib
mir auch noch einmal zu trinken, und dann komm und sag mir das Verslein,
was ich dich gelehrt habe.«

Wiseli holte noch einmal Wasser und goß von dem frischen Saft hinein,
und die Mutter trank noch einmal begierig davon; dann legte sie müde
ihren Kopf auf das niedere Gesims am Fenster und winkte das Wiseli zu
sich. Es fand aber, da liege die Mutter zu hart, holte ein Kissen aus
ihrem Bett herbei und legte es sorgfältig unter den Kopf; dann setzte es
sich dicht neben sie auf den Schemel und hielt ihre Hand fest in der
seinigen, und wie sie gewünscht hatte, sagte es nun andächtig sein
Verslein her:

    »Befiehl du deine Wege,
    Und was dein Herze kränkt,
    Der allertreusten Pflege
    Des, der den Himmel lenkt.

    Der Wolken, Luft und Winden
    Gibt Wege, Lauf und Bahn,
    Der wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

Als Wiseli zu Ende war, sah es, daß die Mutter am Entschlafen war, sie
sagte nur noch mit leisem Ton: »Denk daran, Wiseli! Und wenn du einmal
keinen Weg mehr vor dir siehst und es dir ganz schwer wird, dann denk in
deinem Herzen:

    ›Er wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.‹«

Nun legte die Mutter sich müde hin und entschlief, und Wiseli wollte sie
nicht wecken. Es legte sich mäuschenstille an sie heran, und bald
schlief es auch ganz fest. So brannte die kleine, matte Lampe in dem
stillen Stübchen fort, immer matter, bis sie von selbst erlosch und das
Häuschen dunkel dastand auf dem hellen Mondscheinplatz.

Als am folgenden Morgen die Nachbarin um das Haus herum zum Brunnen
ging, schaute sie durch das niedere Fenster in das Stübchen herein, wie
sie immer tat im Vorbeimarsch. Da sah sie, wie Wiselis Mutter auf dem
Kissen schlief und wie das Kind daneben stand und weinte. Das kam ihr so
sonderbar vor, sie mußte nachsehen, was da geschehen sei. Sie machte ein
wenig die Tür auf und sagte: »Was hast du, Wiseli; ist die Mutter
kränker?« Wiseli schluchzte zum Erbarmen und stöhnte hervor: »Ich weiß
nicht, was die Mutter hat.«

Das arme Kind ahnte wohl, was mit der Mutter war, aber es konnte ja
nicht begreifen, daß es sie verloren hatte. Sie war ja noch da, aber sie
war entschlafen für das ganze Erdenleben, sie hörte nicht mehr, wie ihr
Wiseli sie rief. Die Nachbarin trat zu dem Kissen am Fenster und schaute
die schlafende Frau an; dann trat sie erschrocken zurück und sagte: »Geh
schnell, Wiseli, lauf und hol deinen Vetter-Götti, er soll auf der
Stelle herkommen, du hast ja sonst niemand, und es muß jemand zu der
Sache sehen; lauf recht, ich will warten, bis du wiederkommst.« Das Kind
lief davon, aber es konnte nicht lange so weiter laufen, sein Herz war
so schwer und alle seine Glieder zitterten so sehr, daß Wiseli auf
einmal mitten auf dem Wege sich hinsetzen und laut weinen mußte, denn
jetzt wurde es ihm immer deutlicher in seinem Herzen, daß die Mutter
nicht mehr erwachen werde. Es stand dann wieder auf und lief weiter,
aber zu weinen konnte es nicht mehr aufhören, denn in seinem Herzen
wurde der Jammer immer größer. Am Buchenrain, wohl eine Viertelstunde
von der Kirche weg, stand das Haus von dem Vetter-Götti, wo Wiseli jetzt
eben ankam und weinend unter die Tür trat. Die Base stand in der Küche
und fragte kurz: »Was ist mit dir?« Wiseli sagte halblaut zwischen dem
Schluchzen durch, die Nachbarin habe es geschickt, daß der Vetter-Götti
schnell komme zur Mutter. Die Base sah das Kind an, sie mochte denken,
es sei mit der Mutter schlimm, denn weniger barsch, als sie sonst
redete, sagte sie: »Ich will es ihm sagen, geh nur wieder heim, er ist
jetzt nicht da.« Da kehrte Wiseli wieder um und kam schneller zurück,
als es vorwärts gekommen war, denn es ging ja noch zur Mutter. Die
Nachbarin stand vor der Tür, drinnen hatte sie nicht warten wollen, es
war ihr nicht heimlich. Aber das Wiseli schlich hinein und setzte sich
ganz nahe zur Mutter, so wie es die Nacht durch neben ihr gesessen
hatte; da saß es ganz still und weinte und von Zeit zu Zeit sagte es
halblaut: »Mutter!« Sie gab keine Antwort mehr. Da sagte Wiseli, sich zu
ihr hinbeugend: »Gelt, Mutter, du hörst mich wohl, wenn du jetzt schon
im Himmel bist, und ich dich nicht mehr hören kann.« So saß das Wiseli
noch neben seiner Mutter und hielt sie fest, als schon die Mittagszeit
vorüber war. Da trat der Vetter-Götti in das Stübchen, schaute sich ein
wenig darin um und rief dann die Nachbarin herein. »Ihr müßt die Frau
hier zurecht machen, Ihr wißt schon, wie ich meine«, sagte er, »so daß
alles fertig ist zum Wegholen. Dann nehmt den Schlüssel zu Euch, daß da
nichts wegkommt.« Dann wandte er sich zu Wiseli und sagte: »Wo sind
deine Kleider, Kleines? Such sie zusammen und pack sie in ein
Bündelchen, dann gehen wir.« – »Wohin gehen wir denn?« fragte Wiseli
zaghaft. – »Heim gehen wir«, war die Antwort; »an den Buchenrain, da
kannst du bei uns sein, du hast niemand mehr auf der Welt, als deinen
Vetter-Götti.« Das Wiseli befiel ein lähmender Schrecken, – nach dem
Buchenrain sollte es gehen und da daheim sein. Es hatte von jeher eine
große Furcht vor der Base gehabt und jedesmal eine Zeitlang vor der Tür
gewartet, wenn es dem Vetter-Götti etwas hatte berichten müssen, aus
lauter Angst, die Base fahre es an. Dann war der älteste Sohn im Hause,
der gewalttätige Chäppi, und dann kamen noch der Hans und der Rudi, die
warfen allen Kindern Steine nach. Bei denen sollte es nun daheim sein.

Das Wiseli stand bleich und unbeweglich vor Schrecken da. »Du mußt dich
nicht fürchten, Kleines«, sagte der Vetter-Götti freundlich; »es sind
wohl mehr Leute bei uns im Hause als da, aber das ist desto lustiger für
dich.« Wiseli legte still seine Sachen zusammen in ein Tuch und knüpfte
je zwei Zipfel davon kreuzweis ineinander; dann band es sein Tüchlein um
den Kopf und stand fertig da.

»So«, sagte der Vetter, »nun gehen wir«, und schritt der Tür zu. Auf
einmal schluchzte Wiseli laut auf: »Dann muß ja die Mutter ganz allein
sein.«

Es war wieder zu ihr hingelaufen und hielt sie fest.

Der Vetter-Götti stand ein wenig verblüfft da; er wußte nicht recht, wie
er dem Kinde erklären sollte, wie es mit seiner Mutter sei, wenn es das
nicht von selbst begriff, denn Erklären war nicht seine Sache, das hatte
er nie probiert; er sagte also: »Komm jetzt, komm! Ein Kleines, wie du
eins bist, muß folgen; komm und mach nur kein Geschrei, das hilft gar
nichts.« Wiseli würgte sein Schluchzen hinunter und folgte lautlos dem
Vetter-Götti durch die Tür nach. Nur einmal sah es noch zurück und sagte
ganz leise: »Behüte Gott, Mutter!« Dann wanderte es mit seinem
Bündelchen am Arm aus dem kleinen Hause, wo es daheim gewesen war. Eben
als die beiden miteinander querfeldein gingen, kam von oben herunter die
Trine gegangen, einen gedeckten Korb am Arm tragend. Noch stand die
Nachbarin unter der Tür und schaute dem Vetter-Götti und dem Kinde nach.
Die Trine trat auf sie zu und sagte: »Heute bring’ ich der kranken Frau
was Rechtes, aber ein wenig spät, wir haben den Herrn Onkel zum Besuch,
da wird es immer spät.« – »Und wenn Ihr auch am Morgen früh gekommen
wäret, so wäret Ihr zu spät gekommen heut’, sie ist in der Nacht
gestorben.« – »Es wird doch nicht sein«, rief die Trine erschrocken aus;
»ach du mein Trost, was wird meine Frau sagen.« Damit kehrte die Trine
um und lief stracks ihren Weg zurück.

Die Nachbarin trat in das stille Stüblein ein und machte Wiselis Mutter
so zurecht, wie sie in ihrem letzten Bettlein liegen mußte.



Viertes Kapitel.

Beim Vetter-Götti.


Als das Wiseli hinter dem Vetter-Götti drein in das Haus hereintrat am
Buchenrain, da kamen die drei Buben aus der Scheune hergestürzt, liefen
hinter der Ankommenden her in die Stube herein und stellten sich mitten
drin auf, und alle drei sperrten die Augen auf an das Wiseli hinan, das
ganz schüchtern dastand. Aus der Küche kam die Base herein und schaute
das Wiseli ebenfalls an, wie wenn sie es noch nie gesehen hätte.

Der Vetter-Götti setzte sich hinter den Tisch und sagte: »Ich meine, man
könnte etwas nehmen; das Kleine hat, denk’ ich, heut’ noch wenig gehabt.
Komm, sitz ab«, sagte er, zu Wiseli gewandt, das immer noch auf
demselben Platze stand, sein Bündelchen in der Hand. Es gehorchte. Jetzt
holte die Base Most und Käse und legte das große Schwarzbrot auf den
Tisch. Der Vetter-Götti schnitt ein tüchtiges Stück ab und legte einen
Brocken Käse darauf, dann schob er es vor das Kind hin: »Da, iß,
Kleines, wirst wohl Hunger haben.«

»Nein, ich danke«, sagte Wiseli leise; es hätte keinen Brosamen
herunterschlucken können, denn Leid und Angst und Weh schnürten es so
zusammen bis an den Hals hinauf, daß es kaum atmen konnte. Die Buben
standen immer da und starrten es an. »Mußt dich nicht fürchten«, sagte
der Vetter-Götti ermunternd, »iß nur zu.« Aber das Wiseli saß
unbeweglich und berührte sein Brot nicht. Die Base war bis jetzt auch
geblieben und hatte das Kind angeschaut von oben bis unten, mit beiden
Armen in die Seite gestemmt. »Wenn’s dir nicht recht ist, so kannst du’s
nur bleiben lassen«, sagte sie nun, kehrte sich um und ging wieder in
die Küche.

Als der Vetter-Götti sich genugsam erfrischt hatte, stand er auf und
sagte: »Nimm’s in die Tasche, nachher kommt’s dir schon, daß du essen
magst, mußt dich nur nicht fürchten.« Damit ging auch er in die Küche
hinaus. Wiseli wollte gehorchen und die beiden Stücke in die Tasche
stecken, aber diese war viel zu klein, es legte wieder alles auf den
Tisch.

»Ich will dir schon helfen«, sagte Chäppi, schnappte die Stücke vom
Tisch weg und wollte sie zu dem offenen Mund führen, sie fuhren aber in
die Luft hinauf, denn der Hans hatte von unten herauf Chäppis Hand einen
tüchtigen Puff gegeben, damit ihr die Beute entfalle und er sie
erwische; in dem Augenblick aber huschte der Rudi schnell auf den Boden
und haschte den Fang weg. Jetzt stürzten die beiden Größeren auf ihn,
und einer fiel über den anderen hinaus, und nun ging es an ein Schlagen
und Raufen und Lärmen und Heulen, daß es dem Wiseli angst und bange
wurde. Jetzt machte der Vater die Küchentür wieder auf und rief in die
Stube hinein: »Was ist das?« Da riefen die drei Buben am Boden alle
durcheinander, und es tönte immer wieder: »Das Wiseli wollte nicht«,
»das Wiseli hatte keinen« und »weil das Wiseli keins wollte«. Da rief
der Vater noch lauter: »Wenn das nicht aufhört da drinnen, so will ich
mit dem Lederriemen kommen!« Dann schlug er die Tür wieder zu. Das »da
drinnen« hörte aber noch nicht auf, sondern sowie die Tür zu war, ging’s
erst recht los, denn der Hans hatte erfunden, daß das wirksamste Mittel,
den Feind zu erschrecken, sei, ihm in die Haare zu fahren, was die
anderen sogleich auch begriffen, und so standen sie nun alle drei jeder
mit beiden Händen an den Haaren eines anderen reißend und dazu ein
fürchterliches Geschrei ausstoßend. In der Küche saß die Base auf einem
Schemel und schälte Kartoffeln. Als ihr Mann die Stubentür wieder
zugemacht hatte, sagte sie: »Was hast du mit dem Kind im Sinn? Warum
hast du es gleich mit heimgenommen?«

»Es wird, denk’ ich, bei jemandem sein müssen; ich bin der Vetter-Götti,
und andere Verwandte hat es keine mehr. Und du kannst es ja schon
brauchen; so etwas wie du dort machst, kann es dann machen. So kannst du
etwas Besonderes tun. Du sagst ja immer, die Buben geben dir mehr zu
tun, als eben recht.«

»Ja wegen dessen«, warf die Base hin, »das wird eine schöne Hilfe sein.
Du kannst ja hören, wie es zugeht drinnen in der ersten Viertelstunde
schon, daß es da ist.«

»Das habe ich schon manchmal gehört, lang eh’ das Kleine da war; es hat,
denk’ ich, nicht viel damit zu tun«, sagte der Vetter ruhig.

»So«, entgegnete die Base eifrig, »hast du denn nicht gehört, daß sie
alle miteinander etwas von dem Wiseli riefen?«

»Sie werden etwas rufen müssen, das war nie anders«, meinte der Vetter.
»Diesem Kleinen wirst du, denk’ ich, wohl noch Meister werden, es ist
kein bösartiges, das habe ich schon gemerkt, es kann auch folgen,
besser als die Buben.« Das war der Base fast zu viel. »Ich meine, es war
nicht nötig, daß man es jetzt schon gegen die Buben aufstifte«, sagte
sie, die Häute immer schneller von den Kartoffeln abreißend, »und dann
möchte ich nur das wissen, wo das Kind schlafen soll.«

Der Vetter schob ein paarmal die Kappe auf seinem Kopf hin und her, dann
sagte er geruhlich: »Man kann nicht alles an einem Tag machen. Es wird
wohl bis jetzt in einem Bett geschlafen haben, denk’ ich, und das wird
es wieder bekommen. Morgen will ich dann zum Pfarrer gehen; heut’ kann
es auf der Ofenbank schlafen, da ist’s ja warm. Dann kann man einen
Verschlag machen, wo es in unsere Kammer hineingeht; da kann man sein
Bett hineinschieben.«

»Ich habe mein Lebtag nie gehört, daß man zuerst das Kind bringt und
dann acht Tage nachher das Bett, das dazu gehört«, warf die Base hin,
»und dann möcht’ ich auch wissen, wer das bezahlen muß, wenn man noch
bauen soll, um des Kindes willen.«

»Wenn uns die Gemeinde das Kleine zuerkennt, so muß sie auch etwas an
den Unterhalt geben«, erklärte der Vetter; »ich nehme es dann noch immer
billiger an, als ein anderer es tun würde; es ist ihm auch am wohlsten
bei uns.«

Mit dieser Überzeugung ging der Vetter in den Stall hinaus und rief noch
zurück, der Chäppi solle ihm nachkommen. Es war schwierig für die Base,
sich Gehör zu verschaffen drinnen in der Stube, als sie den Auftrag
ausrichten wollte. Da standen noch die drei im hitzigsten Gefecht, vom
lautesten Kriegsgeschrei begleitet. »Es nimmt mich nur wunder, daß du
dem so zusiehst und kein Wort zum Frieden sagst«, warf die Base dem
Wiseli hin, das sich scheu an die Wand drückte und sich kaum rühren
durfte. Nun wurde der Chäppi in den Stall geschickt, und die beiden
anderen liefen ihm nach. »Kannst du stricken?« fragte dann die Base das
Wiseli; es sagte schüchtern: ja, Strümpfe könne es stricken. »So nimm
die«, sagte die Base und nahm aus dem Schrank einen großen braunen
Strumpf heraus mit einem Garn fast so dick wie Wiselis Finger. »Du bist
am Fuß, gib acht, daß er nicht zu kurz wird, er ist für den
Vetter-Götti.« Nun ging sie wieder in die Küche, und Wiseli setzte sich
auf die Ofenbank und mußte den langen Strumpf auf seinem Schoß
zusammenhalten, der war so schwer, daß er ihm ganz die Hände
herunterzog, wenn er hing, so daß es die Nadeln nicht führen konnte. Es
hatte aber kaum recht angefangen an seiner Arbeit, als die Base wieder
hereinkam. »Du kannst jetzt herauskommen in die Küche«, sagte sie; »du
kannst sehen, wie ich alles mache, so kannst du mir an die Hand gehen
nach und nach.« Wiseli gehorchte und sah draußen der Base zu, so viel es
konnte; aber immer schossen ihm wieder die Tränen in die Augen, und dann
sah es nichts mehr, denn es mußte denken, wie es war, wenn es so der
Mutter nachlief in die Küche, und wie sie mit ihm redete und es immer
wieder streichelte, und es an ihr hing. Es fühlte aber wohl, daß es
nicht herausweinen dürfe, und schluckte und schluckte, daß es fast
meinte, es werde erwürgt. Die Base sagte ein paarmal: »Gib acht! so
weißt du’s nachher.« Sie ließ es dann aber stehen und fuhr in der Küche
herum. So ging es eine gute Zeit lang, dann hörte man ein ganz
erschreckliches Gestampfe auf dem Hausgang, und die Base sagte: »Mach
schnell die Tür auf, sie kommen«; denn der Lärm kam vom Vetter und den
Buben her, die draußen den Schnee von den Schuhen stampften. Wiseli
machte die Tür nach der Stube auf und die Base hob eine große Pfanne vom
Feuer und fuhr eilends damit in die Stube hinein, wo sie den ganzen
Haufen geschwelter Kartoffeln auf den Schiefertafeltisch ausschüttete.
Dann lief sie zurück und brachte ein großes Becken voll saurer Milch
herein und sagte: »Leg auf den Tisch, was in der Schublade liegt, so
können sie zusitzen.« Wiseli zog schnell die Schublade aus, da lagen
fünf Löffel und fünf Messer, die legte es hin, und nun war der
Abendtisch fertig. Der Vetter und die Buben waren hereingekommen und
saßen gleich fest auf den Bänken am Tisch den Fenstern entlang. Unten am
Tisch stand ein Stuhl; darauf hin wies nun der Vetter-Götti und sagte:
»Es kann, denk’ ich, dort sitzen, oder nicht?«

»Freilich«, sagte die Base, die auch einen Stuhl für sich bereit hatte
auf der Seite gegen die Küche zu, sie saß aber nur eine Sekunde darauf
still, dann lief sie wieder in die Küche und kam zurück und saß
geschwind wieder zu einem Löffel voll Milch nieder; dann lief sie von
neuem. Es wußte niemand, warum das so sein mußte, denn das Kochen war ja
ganz zu Ende; aber es war immer so, und wenn der Vetter einmal sagte:
»Sitz doch und iß einmal«, so kam sie erst recht in die Eile und sagte,
sie habe nicht Zeit, so lang zu sitzen, und der Sache draußen werde wohl
jemand nachsehen müssen. Als sie jetzt zum zweiten Male hereingeschossen
kam und eilig eine Kartoffel schälte, fiel ihr Wiselis Untätigkeit auf,
das neben ihr saß, die Hände in den Schoß gelegt. »Warum issest du
nicht?« fuhr sie es an. »Es hat keinen Löffel«, sagte Rudi, der auf der
anderen Seite neben ihm saß und schon lange den Grund herausgefunden
hatte, warum jemand an einem Tisch sitzen kann, ohne zu essen, solange
noch etwas da ist. »Ja so«, sagte die Base; »wem wäre es aber auch in
den Sinn gekommen, daß man auf einmal sechs Löffel haben muß, man
brauchte ja immer nur fünf, und ein Messer wird auch sein müssen. Warum
kannst du aber auch nichts sagen? du wirst wohl wissen, daß man zum
Essen einen Löffel braucht.« Diese Worte waren an das Wiseli gerichtet.

Es schaute die Base scheu an und sagte leise: »Es ist gleich, ich
brauche keinen, ich habe keinen Hunger.« – »Warum nicht?« fragte die
Base; »bist du anders gewöhnt? Ich habe nicht im Sinn, zu ändern.« – »Es
ist, denk’ ich, besser, man lasse das Kleine zuerst ein wenig gehen, man
muß es nicht zu fürchten machen«, sagte der Vetter-Götti
beschwichtigend; »es kommt schon besser.« Nun ließ man das Wiseli in
Ruh’, die anderen setzten ihre Tätigkeit noch eine gute Zeit lang fort.
Das Kind saß unbeweglich dabei, bis endlich der Vater aufstand, noch
einmal die Pelzkappe vom Nagel nahm und nach der Stallaterne suchte,
denn der Fleck sei krank geworden, da mußte er noch einmal hinaus. Der
Tisch war schnell wieder in Ordnung. Die Kartoffelschalen wurden mit den
Händen in das leere Milchbecken heruntergewischt, dann die Schiefertafel
abgewaschen, und wie die Base damit zu Ende war, sagte sie, zu Wiseli
gewandt: »Du hast gesehen, wie ich’s mache, das kannst du von nun an
tun.« Jetzt setzte sich der Chäppi wieder fest hinter den Tisch; er
hatte seinen Griffel und sein Rechenbuch geholt und machte Anstalten,
seine Rechnungsaufgaben vor sich auf den Tisch zu schreiben. Erst
starrte er aber eine Weile auf das Wiseli hin, das seinen braunen
Strumpf wieder vorgenommen hatte, aber sehr hilflos dasaß, denn es
konnte keine Masche sehen in seinem Winkel, und zum Tisch zu sitzen, auf
dem die trübe Öllampe stand, wagte es nicht.

»Du wirst auch etwas tun können«, rief auf einmal Chäppi erbost zu ihm
hinüber, »du bist nicht das Geschickteste in der Schule.« Wiseli wußte
nicht, was sagen, es war ja gar nicht in der Schule gewesen heute, und
es wußte nicht, was zu tun war, es war ja überhaupt ganz aus aller
Ordnung und Fassung. »Wenn ich rechnen muß, so mußt du auch, oder dann
tu’ ich’s auch nicht«, rief der Chäppi wieder. Wiseli hielt sich
mäuschenstill. »So, dann ist’s recht«, fuhr Chäppi lärmend fort, »so tu’
ich keinen Strich mehr an der Arbeit.« Damit warf er seinen Griffel weg.
»So, so, dann tu’ ich auch nichts«, rief der Hans aus und steckte ganz
erleichtert sein Einmaleins wieder in den Schulsack, denn das Lernen war
ihm das Bitterste, das er kannte. – »Ich will es schon dem Lehrer sagen,
wer an allem schuld ist«, fing Chäppi wieder an, »du kannst dann nur
sehen, wie es dir geht.« So hätte Chäppi wohl noch eine Zeitlang seinem
bösen Wesen Luft gemacht, wenn nicht der Vater schon aus dem Stall
zurückgekommen wäre. Er trug zwei große, leere Futtersäcke auf der
Achsel herein und kam damit auf den Tisch zugeschritten. »Mach Platz«,
sagte er zu Chäppi, der beide Ellbogen auf den Tisch gestemmt hielt und
den Kopf darauf. Dann breitete er die Säcke aus, faltete sie zusammen,
noch einmal und noch einmal; dann ging er nach der Ofenbank und legte
das Paket darauf hin. »So«, sagte er befriedigt, »das ist gut! Und wo
hast dein Bündelchen, Kleines?« Wiseli holte es aus einer Ecke hervor,
wo es bis jetzt gelegen hatte, und schaute mit Erstaunen zu, wie der
Vetter-Götti das Bündelchen am oberen Ende des Pakets auf die Ofenbank
hin drückte, daß es nicht so ganz kugelrund bleibe.

»So, da kannst du schlafen«, sagte er nun, zu Wiseli sich umkehrend;
»frieren mußt du nicht, der Ofen ist heiß, und auf das Bündelchen kannst
du den Kopf legen, so liegst du wie im Bett. Und mit euch dreien ist’s
auch Zeit ins Bett, hurtig!« Damit nahm er die Öllampe vom Tisch und
ging der Küche zu, die drei Buben stampften hinter ihm her. Bei der Tür
kehrte er sich noch einmal um und sagte: »So schlaf wohl. Mußt nicht
mehr nachsinnen heut’, denn es kommt dann schon besser.« Dann ging er
hinaus. Nun kam die Base noch einmal herein mit einem Öllämpchen in der
Hand und beschaute sich das Lager. »Kannst du liegen da?« fragte sie.
»Du hast es ja warm hier am Ofen, manches hat kein Bett und muß dazu
erst noch frieren; es kann dir auch noch so gehen, sei du nur froh, daß
du einstweilen unter einem guten Dach bist. Gute Nacht!« – »Gute Nacht!«
sagte Wiseli leise zurück; die Base hatte es aber jedenfalls nicht
gehört, denn sie war schon halb draußen, als sie gute Nacht wünschte,
und hatte die Tür gleich hinter sich zugemacht. Jetzt saß Wiseli da in
der dunkeln Stube, alles war auf einmal ganz still ringsum, es hörte
keinen Ton mehr. Der Mond schien ein wenig durch das eine Fenster
herein, so daß Wiseli wieder erkennen konnte, wo die Ofenbank war,
darauf es schlafen sollte. Es ging nun gleich dahin und setzte sich auf
sein Lager. Zum ersten Male heute, seit es die Mutter verlassen hatte,
war es nun allein und konnte sich besinnen, was mit ihm war. Die ganze
Zeit bis jetzt war es in einer steten Spannung gewesen, denn alles hatte
ihm Angst und Furcht eingeflößt, was es gesehen und gehört hatte, seit
es von der Mutter weg war, und noch hatte es gar nicht weiter gedacht,
nur von einem Augenblick auf den anderen sich gefürchtet. Nun saß es da,
zum ersten Male in seinem Leben ohne die Mutter, und ganz klar und
deutlich kam ihm nun der Gedanke, daß es sie gar nie mehr sehen werde,
daß es gar nie mehr mit ihr reden und sie hören könnte. Jetzt kam auf
einmal ein solches Gefühl der Verlassenheit über das Wiseli, daß es ihm
gerade vorkam, als sei es mutterseelenallein und verloren auf der Welt,
und gar kein Mensch kümmere sich mehr um es, und so müsse es nun ganz
allein und im Dunkeln bleiben und umkommen. Und über das Wiseli kam ein
solches Elend, daß es den Kopf auf sein Bündelchen drückte und ganz
bitterlich zu weinen anfing und trostlos einmal über das andere sagte:
»Mutter, kannst du mich nicht hören? Mutter, hörst du mich nicht?« Aber
die Mutter hatte dem Wiseli oft gesagt, wenn es einem Menschen schlimm
gehe und er leiden müsse, dann sei er froh, daß er zum lieben Gott im
Himmel schreien könne, der höre ihn immer an und wolle ihm gern helfen,
wenn gar keine Menschen ihm mehr zuhören wollen oder helfen können. Das
kam dem Wiseli in den Sinn, und auf einmal saß es wieder auf und
schluchzte laut: »Ach, lieber Gott im Himmel, hilf mir auch. Es ist
mir so angst, und die Mutter hört mich nicht mehr!« Und so betete es
zwei- oder dreimal, und dann wurde es ein wenig stiller und ruhiger; es
gab ihm einen Trost ins Herz, nun es fühlte, daß doch der liebe Gott im
Himmel noch da sei, zu dem es eben gerufen hatte, so war es doch nicht
ganz, ganz allein. Jetzt stiegen ihm auch die Worte auf, die ihm die
Mutter ganz zuletzt noch gesagt hatte: »Wenn du einmal keinen Weg mehr
vor dir siehst und es dir ganz schwer wird« – so war es jetzt schon
gekommen, und doch hatte es noch nicht gewußt, wie das kommen konnte,
als die Mutter so sagte –, dann, hatte sie gesagt, solle es daran
denken, wie es heiße in seinem Liede:

    »Er wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

Jetzt verstand auch Wiseli mit einem Male, was die Worte bedeuteten, die
es vorher nur so hingesagt hatte, denn es war noch nie in der Angst
gewesen. Aber jetzt war es ja geradeso, daß es gar keinen Weg mehr vor
sich sah und dachte, mit ihm sei es ganz aus, denn vor ihm stand gar
nichts mehr als ein großer Schrecken vor jedem Augenblick in des
Vetter-Göttis Haus. Es kam aber jetzt ein rechter Trost in sein Herz,
wie es wieder und wieder so sagte:

    »Er wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

So hatte Wiseli noch gar nie empfunden, was es sei, einen lieben Gott im
Himmel zu haben, zu dem man rufen kann, wenn man sonst von gar niemandem
mehr gehört wird; gar nie bis jetzt hatte es gewußt, wie wohl das tun
kann. Es faltete jetzt ganz still seine Hände und fing sein Lied von
vorn an, denn es wollte so gern noch etwas mehr vor dem lieben Gott
sagen und zu ihm hinauf beten; es sagte auch jedes Wort mit seinem
ganzen Herzen, wie nie vorher:

    »Befiehl du deine Wege,
    Und was dein Herze kränkt,
    Der allertreusten Pflege
    Des, der den Himmel lenkt.

    Der Wolken, Luft und Winden
    Gibt Wege, Lauf und Bahn,
    Der wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

Es war eine beruhigende Zuversicht in des Kindes Herz gefallen; nachdem
es mit Vertrauen die letzten Worte noch einmal gesagt hatte, legte es
seinen Kopf wieder auf das Bündelchen und schlief augenblicklich ein.

Jetzt träumte es dem Wiseli, es sehe einen schönen, weißen Weg vor sich,
ganz trocken und hell von der Sonne beschienen, der ging zwischen lauter
roten Nelken und Rosen durch, und war so lockend anzusehn, daß man
gleich hätte darauf hüpfen und springen mögen. Und neben dem Wiseli
stand seine Mutter und hielt es liebevoll bei der Hand, wie immer, und
dabei zeigte sie auf den Weg hin und sagte: »Sieh, Wiseli, das ist dein
Weg! Habe ich nicht zu dir gesagt:

    ›Er wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann‹?«

Und das Wiseli war sehr glücklich in seinem Traume, und auf seinem
Bündelchen schlief es so gut, als läge es in einem weichen Bette.



Fünftes Kapitel.

Wie es weiter geht und Sommer wird.


Als die alte Trine mit dem Bericht auf die Halde zurückkam, daß Wiselis
Mutter gestorben und das Kind soeben von seinem Vetter-Götti geholt
worden sei, entstand ein großer Aufruhr im Hause. Die Mutter konnte sich
des Klagens und Jammerns nicht erwehren darüber, daß sie den Besuch bei
der Kranken nicht mehr gemacht hatte, den sie zu machen sich schon seit
einigen Tagen bestimmt vorgenommen; aber sie hatte keine Ahnung gehabt,
daß das Ende der armen Frau so nahe sein konnte; sie war sehr betrübt
und ergriffen.

Derweilen lief Otto mit ungeheuren Schritten der Aufregung das Zimmer
auf und nieder und rief zornentbrannt einmal ums andere aus: »Es ist
eine Ungerechtigkeit! Es ist eine Ungerechtigkeit! Aber wenn er ihm
etwas zuleide tut, dann kann er nachher nur seine Rippen zählen, wie
manche davon noch ganz ist!«

»Wen meinst du denn eigentlich, Otto, von wem sprichst du?« unterbrach
die Mutter den eifernden Sohn.

»Vom Chäppi«, erwiderte er; »was kann er dem Wiseli alles tun, wenn es
mit ihm zusammenwohnen muß! Das ist eine Ungerechtigkeit! Aber er soll
es nur probieren –.« Hier wurde Otto wieder unterbrochen, indem ein
wiederholtes, heftiges Stampfen seine Stimme übertönte.

»Was machst du für ein hirnerschütterndes Gerumpel, du Miez hinter dem
Ofen!« rief er aus, indem er seine Aufregung nun nach dieser Seite
wandte. Miezchen kam hinter dem Ofen hervor und stampfte noch einmal mit
großer Gewalt auf den Boden, denn es war bemüht, seine Füße wieder in
die völlig nassen Stiefel hineinzuzwingen, welche ihm die alte Trine vor
kurzer Zeit mit der größten Mühe ausgezogen hatte. Die Arbeit war sehr
schwierig, und feuerrot von Anstrengung keuchte Miezchen hervor: »Du
kannst sehen, daß ich so tun muß; kein Mensch kann in diese Stiefel
hineinkommen ohne Stampfen.«

»Und warum müssen denn die Stiefel wieder an die Füße, da ich sie gerade
eben weggenommen habe, damit sie nicht mehr dran seien? möchte ich
wissen«, sagte die Trine, die noch im Zimmer stand.

»Ich gehe nach dem Buchenraine und hole auf der Stelle das Wiseli zu
uns, es kann mein Bett haben«, erklärte das Miezchen entschlossen.
Ebenso entschlossen kam jetzt die alte Trine auf das Miezchen
zugeschritten, hob es in die Höhe, setzte es fest auf einen Stuhl und
zog mit einem Ruck den halb angezwängten Stiefel wieder weg, fand aber
doch für gut, das zappelnde Kind zu beschwichtigen, indem sie zustimmend
sagte: »Schon recht! Schon recht! Aber ich will’s schon für dich
besorgen, du brauchst nicht zwei Paar Strümpfe und zwei Paar Schuhe
dafür durchzumachen. Dein Bett kannst du schon geben, du kannst dann nur
in die Rumpelkammer hinaufziehen zum Schlafen, da ist Platz genug.« Aber
das Miezchen hatte ganz andere Gedanken. Es hatte aufgefunden, daß es
sich plötzlich von einem großen und täglich wiederkehrenden Ungemach
befreien könne, und hatte fest im Sinne, es zu tun. Jeden Abend nämlich,
gerade wenn Miezchen im besten Zuge der Unterhaltung war, erscholl auf
einmal der Befehl, aufzupacken und ins Bett zu gehen. Hierauf erfolgten
jedesmal große innere, häufig auch äußere Kämpfe, die waren peinlich und
dazu noch nutzlos. Wenn es nun sein Bett an das Wiseli verschenkt hatte,
so war mit einem Male allem abgeholfen, denn da war keins mehr
vorhanden, und Miezchen konnte für immer aufbleiben. Diese Aussicht
beglückte das Miezchen so sehr, daß alle seine Gedanken darauf
gerichtet waren und es erst gar nicht bemerkte, wie die schlaue Trine
nur darauf bedacht war, ohne Kampf der nassen Stiefel habhaft zu werden,
ihr aber gar nicht einfiel, das Wiseli zu holen. Als sie nun befriedigt
mit ihren Stiefeln davonging und Miezchen die Täuschung entdeckte, fing
es einen so mörderlichen Lärm an, daß Otto sich beide Ohren zuhalten und
die Mutter ernstlich einschreiten mußte. Sie versprach dann dem
Miezchen, die Sache mit dem Papa besprechen zu wollen, sobald er erst
wieder zu Hause sein würde, denn er war an dem Morgen dieses Tages mit
Onkel Max abgereist, um einen lange verabredeten Besuch bei einem alten
Freund zu machen. So wurde denn endlich die Ruhe und der Friede im Hause
wiederhergestellt. Erst nach vier Tagen kamen die Herren von ihrem
Ausfluge zurück, und die Mutter hielt Wort: das erste, was sie mit dem
Vater besprach noch am Abend seiner Ankunft, war Wiselis Verwaistsein
und sein neues Unterkommen, und es wurde gleich beschlossen, der Vater
sollte am folgenden Tag hingehen, um sich mit dem Herrn Pfarrer zu
beraten, was etwa für Wiseli getan werden könnte. Dies wurde denn
ausgeführt, und der Oberst brachte die Nachricht, daß am vergangenen
Sonntag, zwei Tage vorher, der Gemeindevorstand die Sache schon geordnet
hatte, wie sie nun bleiben würde. Wiseli sollte ein Unterkommen haben,
und da seine Mutter nichts hinterlassen hatte, mußte die Gemeinde für
das Kind sorgen, bis es selbst sein Brot verdienen konnte. Nun hatte der
Vetter-Götti sich gleich angeboten, das Kind um ein weniges bei sich zu
behalten, da er einen Akt der Wohltätigkeit an ihm auszuüben gedachte.
Er war als ein rechtschaffener Mensch bekannt, und da seine Forderung so
billig war, wurde ihm von dem Vorstand das Kind sehr bereitwillig
zuerkannt, und so war es denn fest und unabänderlich, daß Wiselis neue
Heimat das Haus des Vetter-Götti geworden war.

»Es ist eigentlich gut so«, sagte der Oberst zu seiner Frau; »das Kind
ist wohlversorgt da; was hätte man auch mit ihm machen wollen, es ist ja
noch viel zu klein, um irgendwo angestellt zu werden, und alle
elternlosen Kinder kannst du doch nicht ins Haus nehmen, du müßtest denn
ein Waisenhaus gründen.« Seine Frau war ein wenig bestürzt über die
Nachricht, daß schon alles festgesetzt sei; sie hatte gehofft, es würde
sich noch ein anderes Unterkommen für das Kind finden, denn das zarte
Wiseli in dem Hause zu wissen, wo es viel Roheit hören und fühlen mußte,
tat ihr sehr leid; doch hätte auch sie keinen bestimmten Rat gewußt, und
nun war auch weiter nichts mehr zu tun, als die Sache anzunehmen und
sich etwa nach dem Kinde umzusehen. Als am Morgen darauf Otto und
Miezchen hörten, wie es mit Wiseli stehe, da brach freilich noch einmal
ein Sturm los; Otto erklärte Wiselis Versorgung für die Versorgung eines
Daniel in der Löwengrube und probierte dabei seine Faust auf dem Tisch,
offenbar mit dem heimlichen Wunsch, sie so auf Chäppis Rücken wirken zu
lassen. Das Miezchen lärmte und heulte ein wenig, teils aus Mitleid für
Wiseli, teils aus Teilnahme für sich selbst und seine vereitelten
Hoffnungen auf ein glückliches Entrinnen aus der täglichen Betthaft.
Aber auch diese Aufregung ging vorüber wie jede andere, und die Tage
gingen wieder ihren gewohnten Gang.

Unterdessen hatte Wiseli nach und nach sich ein wenig eingelebt in dem
Hause des Vetter-Götti. Sein Bett war angekommen, es schlief nicht mehr
auf der Ofenbank, sondern, wie der Vetter gesagt hatte, in einem
Verschlag in dem schmalen Gang zwischen der Kammer des Vetters und der
Base und derjenigen der Buben. In dem Verschlag hatte gerade sein Bett
Platz und eine kleine Kiste, worin seine Kleider lagen und auf welche es
steigen mußte, um in sein Bett zu kommen, denn da war sonst gar kein
Raum mehr. Sich zu waschen am Morgen, mußte es an den Brunnen gehen, und
wenn es etwa gar kalt war, so sagte die Base, das könne es bleiben
lassen und sich dann an einem anderen Tag waschen, wenn es wärmer sei.
Aber daran war Wiseli nicht gewöhnt; seine Mutter hatte es gelehrt, sich
recht sauber zu halten, und Wiseli wollte lieber frieren, als so
aussehen, wie es die Mutter ungern sehen würde. Freilich daheim war es
anders gewesen, wenn es am Morgen bei der Mutter in der Stube sich hatte
fertig machen können, und sie dabei immer so freundliche Worte zu ihm
geredet hatte und dann den Kaffee auf den Tisch stellte und sie beide
nebeneinander saßen, und es fröhlich seine Brocken aß, ehe es zur Schule
mußte. Das war jetzt ganz anders, und alles war so anders, sein ganzes
Leben vom Morgen bis am Abend so anders, daß oft, oft beim Erinnern an
die Mutter und an die Tage, die es bei ihr gehabt, dem Wiseli das Wasser
in die Augen schoß, und es ihm so das Herz zusammenschnürte, daß es
meinte, es könne nicht mehr weiter. Aber es wehrte sich tapfer, denn der
Vetter-Götti hatte es ungern, wenn es weinte oder traurig war, und die
Base schmälte dann mehr als je, sie konnte es gar nicht leiden. Am
liebsten war Wiseli der Augenblick, da es von allen weg allein in seinen
Verschlag steigen und so recht an die Mutter denken und sein Lied sagen
konnte. Da kam ein großer Trost in sein Herz. Es dachte dann an seinen
schönen Traum und war ganz sicher, daß der liebe Gott ihm einen Weg
suche, so wie ihn die Mutter gezeigt hatte. Wenn ihm dann auch etwa in
den Sinn kam, wie viele Menschen es auf der Welt gibt, für die der liebe
Gott zu sorgen und Wege bereit zu machen hat, und ihm dann etwa der
Zweifel aufstieg, ob er es vielleicht vergesse über all’ den vielen,
dann kam ihm gleich der gute Trost ins Herz, daß ja die Mutter droben im
Himmel sei und gewiß den lieben Gott daran erinnere, daß er auch seinen
Weg nicht vergesse. Das machte das Wiseli dann ganz zuversichtlich und
froh, und es wurde nie mehr so unglücklich, wie am ersten Abend auf der
Ofenbank, sondern jeden Abend schlief es mit der ganz frohen Zuversicht
im Herzen ein:

    »Er wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

So verging der Winter und der sonnige Frühling kam. Die Bäume wurden
grün und alle Wiesen standen voller Schlüsselblumen und weißer Anemonen,
und im Wald rief lustig der Kuckuck, und schöne, warme Lüfte zogen durch
das Land und machten alle Herzen fröhlich, so daß jeder wieder gern
leben mochte.

Auch Wiselis Herz erfreuten die Blumen und der Sonnenschein, wenn es am
Morgen in die Schule ging und nachher wieder nach dem Buchenrain
zurückkehrte. Sonst blieb ihm keine Zeit, sich daran zu erfreuen, denn
es mußte nun streng arbeiten: jeder Augenblick, der neben der Schule
übrig blieb, mußte zu irgendeiner Arbeit benutzt werden, und manchen
halben Tag der Woche mußte es daheim bleiben und durfte gar nicht zur
Schule gehen, weil da viel Nötigeres zu tun war, wie der Vetter-Götti
und hauptsächlich die Base sagten. Die Frühlingsarbeiten hatten im Felde
begonnen und im Garten war allerhand zu tun, da mußte es mithelfen, und
wenn die Base draußen war, mußte es kochen und nachher das Geschirr
abwaschen, den Trog für die Schweinchen zurecht machen und in die
Scheune hinübertragen. Neben alledem mußten die Hemden und Hosen der
Buben geflickt werden, und noch so vieles war zu tun, daß Wiseli nie
wußte, wenn es fertig war. Den ganzen Tag durch hieß es an allen Ecken,
wo es etwas zu tun gab: »Das kann das Kind machen, es hat ja sonst
nichts zu tun«, so daß es dem Wiseli manchmal ganz schwindelig wurde,
weil es gar nicht wußte, wo anfangen und wie fertig werden. Es wußte
auch wohl, daß, wenn es damit anfing, daß es mit dem Kartoffelsamen nach
dem Acker rannte, wo der Vetter schaufelte und danach rief, die Base
sicher schmälen würde, daß es nicht zuvor in der Küche Feuer zum
Abendessen gemacht hatte, wie sie befohlen, und machte sie zuvor das
Feuer an, so zankte wieder der Chäppi, daß es nicht zuerst das Loch in
seinem Wamsärmel hatte flicken können, er hatte es ihm ja schon lang
gesagt, und jedes rief ihm zu: »Warum machst du denn das nicht, du hast
ja sonst nichts zu tun!« So war Wiseli ganz froh, wenn es in die Schule
gehen konnte, da hatte es doch eine Zeitlang Ruhe und wußte, was es tun
mußte, und dazu war es auch der Ort, wo es noch freundliche Worte bekam,
denn jedesmal, wenn die Zeit der Pause kam, oder beim Heraustreten aus
der Schule, kam der Otto zu Wiseli heran und war freundlich mit ihm und
brachte immer wieder eine Einladung von seiner Mutter, daß es etwa am
Sonntagabend zu ihnen komme, sie wollten dann allerlei Spiele zusammen
machen. Das konnte nun Wiseli nie ausführen, denn am Sonntag mußte es
den Kaffee machen, und die Base erlaubte ihm nicht, fortzugehen an dem
einzigen Tag, da es ihr etwas helfen könne, wie sie sagte. Aber es tat
doch dem Wiseli sehr wohl, daß Otto es immer wieder einlud, und nur
schon, daß er freundliche Worte zu ihm redete, es hörte deren sonst von
niemand mehr. Noch einen Grund hatte Wiseli, warum es gern zur Schule
ging; es mußte jedesmal an dem sauberen Gärtchen vom Schreiner Andres
vorbei; da schaute es so gern hinein und paßte da an der niederen Hecke
immer und immer wieder die Gelegenheit ab, den Schreiner Andres zu
sehen, denn es hatte ihm ja noch etwas von der Mutter auszurichten, das
hatte es gar nicht vergessen. Aber in das Haus hineinzugehen, dazu war
Wiseli zu schüchtern, es kannte den Mann auch zu wenig, um einen solchen
Schritt zu tun, auch hatte es eine eigene Art von Scheu vor ihm, weil er
so still war und es nur immer, wo es ihn noch getroffen, ganz freundlich
angesehen, aber fast nie etwas, oder nur so ein flüchtiges Wort zu ihm
gesagt hatte. Noch hatte Wiseli nie den Schreiner Andres erblicken
können, wie oft es auch an der Hecke stillgestanden und nach ihm
ausgeschaut hatte.

Mai und Juni waren vorbei und die langen Sommertage waren gekommen, da
es auf dem Felde immer mehr Arbeit gibt und alle Arbeit so heiß macht.
Das merkte auch das Wiseli, wenn es vom Vetter hinausgerufen wurde und
mit einem großen schweren Rechen das Heu zusammenbringen mußte, oder mit
der breiten hölzernen Gabel wieder auseinanderwerfen, daß es an der
Sonne trockne. Oft mußte es so den ganzen Tag draußen helfen, und am
Abend war es dann so müde, daß es seine Arme kaum mehr bewegen konnte.
Das hätte es aber nicht geachtet, denn es dachte, das müsse so sein;
aber wenn es dann etwa am Abend einen Augenblick still saß, dann rief
ihm der Chäppi gleich zu: »Du wirst so gut Rechnungen zu machen haben,
wie ich; du meinst, du müssest nichts tun, und in der Schule kannst du
ja nie etwas.« Das tat dem Wiseli weh, denn es hätte gern recht fleißig
alles gelernt und wäre gern regelmäßig zur Schule gegangen, damit es
alles gut begreifen und erlernen könnte, wie viele andere, und es wußte
recht wohl, daß es fast überall zurück war. Es mußte ja so oft
unterbrechen und hatte dann gar keinen Zusammenhang, wußte auch gar
nicht, was die Aufgaben für die Schule waren. Wenn es dann so ohne
Arbeit kam und dazu ungeschickt antwortete und vieles gar nicht wußte,
schämte es sich so sehr und besonders, wenn der Lehrer ihm dann so vor
allen Kindern sagte: »Das hätte ich von dir nicht erwartet, Wiseli, du
warst immer am geschicktesten.« Dann meinte es oft, es müsse in den
Boden hineinkriechen vor Scham, und nachher weinte es auf dem ganzen
Heimweg. Aber dem Chäppi durfte es nicht antworten, es wisse ja nicht,
was machen, sonst schimpfte und lärmte er so lange, bis die Base
hereinkam und auf Chäppis Anklagen hin dem Wiseli erst recht seine
Nachlässigkeit vorwarf. Dann zerdrückte das Kind manchmal seine Tränen
und erst nachher auf seinem Kissen durfte es ihnen den Lauf lassen, und
sie kamen dann auch recht heiß und schwer, denn es war ihm so, als
hätten der liebe Gott und die Mutter es ganz vergessen und kein Mensch
auf der Welt kümmere sich um sein Leben. In seinem Kummer konnte es oft
lange sein Trostlied nicht sagen; es kam aber zu keiner Ruhe und konnte
nie einschlafen, bis es die Worte wieder recht zusammengefunden und sie
mit Andacht hatte sagen können, wenn ihm auch die frohe Zuversicht nicht
recht im Herzen aufgehen wollte. So war das Wiseli auch entschlafen an
einem schönen Juliabend, und am Morgen darauf stand es zaghaft unten am
Tisch, als die Buben sich zur Schule rüsteten; es wagte nicht, zu
fragen, ob es auch gehen dürfe, denn die Base schien keine Zeit zu einer
Antwort übrig zu haben und der Vetter war schon zur Tür hinausgegangen.

Jetzt liefen die Buben davon. Wiseli schaute ihnen nach durch das offene
Fenster, wo sie zwischen den hohen Wiesenblumen hinsprangen und über
ihren Köpfen die weißen Schmetterlinge in der Morgensonne umherflogen.
Die Base hatte eine große Wäsche vorbereitet, mußte es wohl diese Woche
am Waschtrog zubringen? Richtig, sie rief schon nach ihm aus der Küche.
Jetzt rief auch der Vetter-Götti seinen Namen; er stand am Brunnen und
sah es am Fenster. »Mach, mach, Wiseli, es ist Zeit, die Buben sind ja
weit voraus. Das Heu ist drinnen, mach, daß du in die Schule kommst!«

Das ließ sich Wiseli nicht zweimal sagen. Wie ein Blitz erfaßte es
seinen Schulsack und flog zur Tür hinaus.

»Sag dem Lehrer«, rief der Vetter nach, »es gebe jetzt eine Zeitlang
keine Absenzen, er soll’s nicht so genau nehmen, wir haben streng mit
dem Heu zu tun gehabt.« Wiseli lief ganz glücklich davon; so mußte es
denn nicht an den Waschtrog hin, es durfte die ganze Woche in die Schule
gehen. Wie war es so schön ringsum! Von allen Bäumen pfiffen die Vögel,
und das Gras duftete, und in der Sonne leuchteten die roten Margeritli
und die gelben Glisserli. Wiseli konnte nicht stille stehen, es war
keine Zeit dazu, aber es fühlte wohl, wie schön es war, und lief voller
Freuden mittendurch.

An demselben Abend, als eben alle Kinder aus der dumpfen Schulstube in
den sonnigen Abendschein hinausstürmen wollten, rief der Lehrer
ernsthaften Angesichts in den Tumult hinein: »Wer hat die Woche?«

»Der Otto, der Otto!« rief die ganze Schar und stürmte davon.

»Otto«, sagte der Lehrer in ernstem Ton, »gestern ist hier nicht
aufgeräumt worden. Einmal will ich dir verzeihen; aber laß mich dies
nicht zum zweiten Male erfahren, sonst müßte die Strafe folgen.«

Otto schaute einen Augenblick auf all’ die Nußschalen und Papierfetzen
und Apfelschnitze, die am Boden herumlagen und sollten aufgelesen sein;
dann wandte er eilends den Kopf weg und lief ebenfalls zur Tür hinaus,
denn der Lehrer war auch schon durch seine Tür verschwunden. Draußen
stand Otto auf dem sonnigen Platz still und schaute in den goldenen
Abend hinaus und dachte: »Jetzt könnte ich heimgehen, und dann kriegte
ich die Kappe voll Kirschen, und dann könnte ich auf dem Braunen ins
Feld hinausreiten, wenn der Knecht das Heu holt, und nun soll ich
drinnen auf dem Boden Papierfetzen zusammenlesen?« – und Otto wurde
durch seine Gedanken so aufgeregt, daß er ganz grimmig vor sich hin
sagte: »Ich wollte, es käme gerade jetzt der jüngste Tag, und das
Schulhaus und alles miteinander flöge in tausend Stücken in die Luft
hinauf!« Es blieb aber ringsum still und ruhig und von dem alles
beendenden Erdbeben waren keine Anzeichen da. Da kehrte sich endlich
Otto wieder der Schultür zu mit einem furchtbaren Grimm auf seinem
Gesicht, denn er wußte ja, in den sauren Apfel mußte nun gebissen
werden, oder morgen folgte die erniedrigende Strafe des Festsitzens, die
wollte er nicht an sich kommen lassen. Er trat ein, aber beim ersten
Schritt blieb er verwundert stehen: völlig aufgeräumt lag die Schulstube
vor ihm, kein Fetzchen und kein Stäubchen nirgends mehr zu sehen; die
Fenster standen offen und lieblich strömte die Abendluft in die geputzte
Stube hinein. In dem Augenblick trat der Lehrer aus seiner Stube und
schaute verwundert um sich und auf den starrenden Otto. Dann ging er zu
diesem hin und sagte ermunternd: »Du darfst wirklich dein Werk
anstaunen, das hätte ich dir nicht zugetraut. Du bist ein guter Schüler,
aber im Aufräumen hast du heute alle übertroffen, was sonst bei dir
nicht der Fall war.« Damit ging der Lehrer fort, und als sich Otto noch
mit einem letzten Blick überzeugt hatte, daß er die Wirklichkeit vor
sich sah, sprang er vor Freuden in zwei Sätzen die Treppe hinunter und
über den Platz weg, stürmte die Halde hinauf, und erst als er der Mutter
das wunderbare Ereignis mitteilte, fing er an zu denken, wie es sich
wohl so begeben hatte.

»Aus Versehen wird wohl keiner für dich aufgeräumt haben«, sagte die
Mutter; »hast du etwa einen guten Freund, der sich so edelmütig für dich
aufopfert? Denk doch einmal nach, wie es sein könnte.«

»Ich weiß es«, sagte Miezchen entschieden, das eifrig zugehört hatte.

»Ja, wer denn?« rief Otto, teils neugierig, teils ungläubig.

»Der Mauserhans«, erklärte Miezchen mit voller Überzeugung, »weil du ihm
einen Apfel gegeben hast vor einem Jahr.«

»Ja, oder der Wilhelm Tell, weil ich ihm den seinigen nicht genommen
habe vor ein paar Jahren. Das wäre wohl ebenso wahrscheinlich, du Wunder
von einem Miez.« Damit rannte Otto davon, denn jetzt war’s die höchste
Zeit, wollte er den Ritt ins Heu nicht verlieren.

Unterdessen sprang das Wiseli mit vergnügtem Herzen den Berg hinunter,
vorbei an des Schreiners Andres Gärtchen, und tat noch ein paar Sprünge,
dann machte es aber plötzlich Kehrum und tat die letzten Sprünge wieder
zurück, denn es hatte im Vorbeilaufen so schöne, rote Nelken offen
gesehen in dem Garten, die mußte es noch einmal ansehen, wenn es schon
ein wenig spät war; es dachte: »Den Buben komme ich doch nach, die
machen erst auf allen Wegen noch Kugelschieben.« Die Nelken leuchteten
in der Abendsonne so schön und dufteten so herrlich über die niedere
Hecke herüber dem Wiseli zu, daß es fast nicht mehr von der Stelle fort
konnte, so wohl gefiel es ihm da. Da trat auf einmal der Schreiner
Andres aus seiner Tür heraus in das Gärtchen und kam gerade auf das
Wiseli zu. Er bot ihm die Hand über die Hecke und sagte ganz freundlich:
»Willst du eine Nelke, Wiseli?«

»Ja, gern«, antwortete es, »und dann sollte ich Euch auch noch etwas
ausrichten von der Mutter.«

»Von der Mutter?« fragte der Schreiner Andres im höchsten Erstaunen und
ließ die Nelken aus der Hand fallen, die er eben abgebrochen hatte.
Wiseli sprang um die Hecke herum und las sie auf; dann sah es zu dem
Manne auf, der ganz still dastand, und sagte: »Ja, noch zuallerletzt,
als die Mutter sonst nichts mehr mochte, hat sie von dem schönen Saft
getrunken, den Ihr in die Küche gestellt hattet, und er hat ihr so
wohlgetan, und dann hatte sie mir aufgetragen, ich soll Euch sagen, sie
danke Euch vielmal dafür und auch noch für alles Gute, und sie sagte
noch: ›Er hat es gut mit mir gemeint.‹« Jetzt sah Wiseli, wie dem
Schreiner Andres große Tränen über die Wangen hinunterliefen; er wollte
etwas sagen, aber es kam nichts heraus. Dann drückte er dem Wiseli stark
die Hand, kehrte sich um und ging ins Haus hinein.

Das Wiseli stand ganz verwundert da. Kein Mensch hatte um seine Mutter
geweint, und es selbst hatte nur weinen dürfen, wenn es niemand sah,
denn der Vetter wollte ja kein Geschrei, hatte er gesagt, und vor der
Base durfte es noch weniger weinen. Und nun war auf einmal jemand da,
dem kamen die Tränen, weil es etwas von der Mutter gesagt hatte. Dem
Wiseli wurde es so zumut’, als wäre der Schreiner Andres sein liebster
Freund auf der Welt, und es faßte eine große Liebe zu ihm. Jetzt rannte
es mit seinen Nelken davon und war wie der Blitz am Buchenrain
angelangt, und das war gut, denn eben sah es, wie die beiden Buben dem
Haus zuliefen, und es durfte um alles nicht nach ihnen daheim ankommen.

An diesem Abend betete Wiseli mit so frohem Herzen, daß es gar nicht
begriff, wie es gestern so verzagt hatte sein können und gar keine
Zuversicht und Freude gehabt hatte, sein Lied zu sagen. Der liebe Gott
hatte es gewiß nicht vergessen, das wollte es nicht mehr denken, heute
hatte er ihm ja so viel Freude geschickt, und beim Einschlafen sah
Wiseli noch das gute Gesicht des Schreiners Andres vor sich mit den
Tränen drin.

Am folgenden Tage, es war nun Mittwoch, erlebte Otto vollständig
dieselbe überraschende Tatsache, wie am Tage vorher, denn er hatte sich
nicht enthalten können, mit den anderen aus der Schulstube
hinauszurennen im ersten Augenblick der Befreiung und noch diesen und
jenen Sprung zu tun. Als er dann mit gedrücktem Gemüte an seine Arbeit
gehen wollte und die Tür aufmachte – siehe, da war schon alles getan und
die Stube in bester Ordnung. Nun fing aber die Sache an, seine Neugierde
zu stacheln; auch hatte er einen so lebendigen Dank im Herzen für den
unbekannten Wohltäter, daß es ihn drängte, den auszusprechen. Am
Donnerstag wollte er aufpassen, wie die Sache zugehe. Als nun die
Schulstunden zu Ende waren und alles forteilte, stand Otto einen
Augenblick nachdenklich an seinem Platz, er wußte nicht recht, wo er am
besten dem Wohltäter aufpassen konnte. Aber mit einem Male faßte ihn
eine Schar rüstiger Kerle, seine Klassengenossen, an allen Ecken an, und
die Stimmen riefen durcheinander: »Komm heraus! Heraus mit dir! Wir
machen Räuber, du bist der Anführer.« Otto wehrte sich ein wenig. »Ich
habe ja die Woche«, rief er. »Ach was«, scholl es zurück, »wegen einer
Viertelstunde. Komm!« Otto ließ sich fortreißen, in der Stille verließ
er sich schon ein wenig auf seinen unbekannten Freund, der ihn vor der
Strafe schützen würde; er fand es unbeschreiblich angenehm, ein solche
Fürsorge im Rücken zu haben. Aus der Viertelstunde wurde auch mehr als
eine Stunde, und Otto wäre verloren gewesen. Er keuchte nach der
Schulstube, um sein Schicksal zu vernehmen, und stieß dabei die Tür mit
solchem Gepolter auf, daß der Lehrer augenblicklich aus seiner Stube ins
Lehrzimmer heraustrat. »Was hast du gewollt, Otto?« fragte der Lehrer.
»Nur noch einmal nachsehen«, stotterte Otto, »ob auch sicher alles in
Ordnung sei.«

»Musterhaft«, bemerkte der Lehrer. »Dein Eifer ist löblich, aber die
Türen halb einzuschlagen dabei ist nicht notwendig.« Otto ging sehr
wohlgemut von dannen. Am Freitag war er entschlossen, den Fleck nicht zu
räumen, bis er im klaren war, denn da kam für ihn nur noch der
Samstagmorgen; da gab es freilich immer noch eine Haupträumerei. »Otto«,
rief der Lehrer, als am Freitag die Glocke vier Uhr schlug, »trag mir
schnell das Zettelchen zum Herrn Pfarrer, er gibt dir Schriften zurück;
in fünf Minuten bist du wieder da zum Aufräumen.« Das war Otto nicht
ganz recht, aber er mußte gehen, auch konnte er ja gleich wieder da
sein. In wenig Sprüngen war er im Pfarrhaus. Der Herr Pfarrer hatte noch
jemandem Bescheid zu geben; die Frau Pfarrerin rief Otto in den Garten
hinaus, er mußte ihr berichten, wie es der Mama gehe und dem Papa und
dem Miezchen und dem Onkel Max und den Verwandten in Deutschland, und
dann kam der Herr Pfarrer, und Otto mußte erklären, wie er zu der
Kommission gekommen war, und was ihm der Lehrer sonst noch aufgetragen
habe. Endlich hatte dann Otto seine Papiere erhalten und pfeilschnell
war er drüben, riß die Tür der Schulstube auf: – alles in Ordnung, alles
still, kein menschliches Wesen zu sehen.

»Nun habe ich mich die ganze Woche nicht ein einziges Mal nach den
grausigen Fetzen bücken müssen«, dachte Otto befriedigt; »aber wer hat
das Schauerliche nur tun können, ohne daß er mußte?« Das wollte er nun
um jeden Preis wissen.

Am Samstag waren die Schulstunden um elf Uhr zu Ende. Otto ließ alle
Kinder hinausgehen, und wie nun die Schulstube leer war, da ging er vor
die Tür hinaus, schloß sie zu und lehnte sich mit dem Rücken daran; so
mußte er doch gewiß sehen, ob da jemand hineingehen wolle, denn damit
wollte er lieber beginnen, als mit der schweren Arbeit. Er stand und
stand – es kam niemand. Er hörte die Uhr halb zwölf schlagen – es kam
niemand. Auf den Nachmittag stand aber ein Ausflug bevor, es sollte früh
Mittag gemacht werden heut’, er sollte so schnell wie möglich zu Hause
sein. Er mußte also hinein an die Arbeit, es grauste ihm. Er machte die
Tür auf – da – Otto starrte noch mehr als das erste Mal – wahrhaftig es
war so, es war alles getan, schöner als je. Dem Otto wurde es ganz
eigentümlich zumut’, es schwebte ihm etwas wie eine Geistergeschichte
vor. Ganz leise, wie nie sonst, schlich er zur Tür hinaus. Gerade in
diesem Augenblick kam ebenso leise etwas aus des Lehrers Küche
herausgeschlichen, und auf einmal stand das Wiseli ganz nahe vor ihm;
beide fuhren zusammen vor Schrecken, und das Wiseli wurde über und über
rot, so, als hätte es der Otto auf einem Unrecht erwischt. Jetzt ging
diesem ein Licht auf.

»Sicher hast du das für mich gemacht die ganze Woche lang, Wiseli«, rief
er aus; »das tut doch gewiß sonst kein Mensch, wenn er nicht muß.«

»Es hat mich aber so gefreut, es zu tun, wie du gar nicht glaubst«, gab
Wiseli zur Antwort.

»Nein, nein, das mußt du nicht sagen, Wiseli; so etwas zu tun, kann
keinen Menschen auf der Welt freuen«, sagte Otto überzeugt.

»Doch gewiß, gewiß«, versicherte Wiseli, »ich habe die ganze Zeit lang
mich immer auf den Abend gefreut, wenn ich es wieder tun durfte, und
während ich aufräumte, habe ich mich erst recht immerzu gefreut, weil
ich immer gedacht habe: jetzt kommt der Otto und findet alles fertig
und ist froh.«

»Aber wie kam es dir denn in den Sinn, daß du das für mich tun
wolltest?« fragte Otto noch immer verwundert.

»Ich wußte schon, daß du es nicht gern tust, und ich habe schon immer
gedacht, wenn ich nur auch einmal dem Otto etwas geben könnte, wie du
mir den Schlitten, weißt noch? Aber ich hatte gar nie etwas.«

»Das ist viel mehr wert, als einen Schlitten leihen, was du für mich
jetzt getan hast; das will ich dir auch nicht vergessen, Wiseli«, und
Otto gab ihm ganz gerührt die Hand. Wiselis Augen leuchteten vor Freude
wie lange nicht mehr. Aber nun wollte Otto noch wissen, wie es denn
wieder in die Stube hineingekommen sei, da er doch gewartet hatte, bis
alle Kinder draußen waren.

»O ich bin gar nicht hinausgegangen«, sagte Wiseli; »ich verbarg mich
schnell hinter dem Kasten, ich dachte, du gehest schon noch ein wenig
hinaus, wie jeden Tag vorher.«

»Aber wie konntest du immer hinaus, ohne daß ich dich sah?« wollte Otto
noch wissen.

»Wenn du am Herumlaufen warst mit den anderen, konnte ich schon hinaus,
ich horchte schon auf, und gestern und heute, wie ich nicht sicher war,
ging ich durch des Lehrers Stube und fragte die Frau Lehrerin, ob sie
etwas zu verrichten habe, sie gibt mir manchmal einen Auftrag
auszurichten, und dann ging ich durch die Küche fort; gestern war ich
gerade hinter der Küchentür, als du in die Schulstube hineinranntest.«

Jetzt wußte Otto die ganze Geistergeschichte. Er bot dem Wiseli noch
einmal die Hand. »Danke, Wiseli«, sagte er herzlich; und dann lief eins
da hinaus, das andere dort hinaus, und beiden war es ganz wohl zumute.



Sechstes Kapitel.

Das Alte und auch etwas Neues.


Der Sommer war vergangen und auch die schönen Herbsttage waren wohl zu
Ende. Es wurde kühl und nebelig am Abend, und in den feuchten Wiesen
fraßen die Kühe das letzte Gras ab, und hier und da flackerten auf den
Wiesen kleine Feuer auf, denn die Hirtenbuben brieten Kartoffeln da und
wärmten sich die Hände.

An einem solchen nebelgrauen Abend kam Otto aus der Schule heimgerannt
und erklärte seiner Mutter, er müsse nachsehen, was das Wiseli mache,
denn seit den Herbstferien war es noch gar nie in die Schule gekommen,
wohl acht Tage lang nicht. Otto steckte seine Vesperäpfel zu sich und
eilte fort. Am Buchenrain angekommen, sah er den Rudi vor der Haustür am
Boden sitzen und von einem Haufen Birnen, die neben ihm lagen, eine nach
der anderen zerbeißen.

»Wo ist das Wiseli?« fragte Otto.

»Draußen«, war die Antwort.

»Wo draußen?«

»Auf der Wiese.«

»Auf welcher Wiese?«

»Ich weiß nicht«, und Rudi knackte weiter an seinen Birnen.

»Du stirbst einmal nicht am Gescheitsein«, bemerkte Otto und ging aufs
Geratewohl die große Wiese hin, die sich vom Haus bis gegen den Wald
hinaufzog. Jetzt entdeckte er drei schwarze Punkte unter einem Birnbaum
und ging darauf zu. Richtig, da bückte sich Wiseli, um die Birnen
zusammenzulesen, dort saß der Chäppi rittlings auf seinem Birnenkratten,
und zuhinterst lag der Hans rücklings über den vollen Korb hin und
schaukelte sich so darauf, daß der Korb jeden Augenblick umzustürzen
drohte. Chäppi sah ihm zu und lachte bei jedem Rucke.

Als Wiseli den Otto herankommen sah, kam ein ganzer Sonnenschein auf
sein Gesicht. »Guten Abend, Wiseli«, rief er von weitem, »warum bist du
so lange nicht in die Schule gekommen?« Wiseli streckte ganz erfreut dem
Otto die Hand entgegen. »Wir haben so viel zu tun, darum durfte ich
nicht kommen«, sagte es; »sieh nur, wieviel Birnen es gibt! Ich muß vom
Morgen bis zum Abend auflesen, soviel ich nur kann.«

»Du hast ja ganz nasse Schuhe und Strümpfe«, bemerkte Otto; »bah, hier
ist’s nicht gemütlich, frierst du nicht, wenn du so naß bist?«

»Es schaudert mich nur manchmal ein wenig, sonst ist es mir eher heiß
vom Auflesen.« In diesem Augenblick gab der Hans seinem Korb einen
solchen Ruck, daß alles übereinander auf den Boden hinrollte; der Hans,
der Korb und alle Birnen, die fuhren nach allen Richtungen hin.

»Oh, oh!« sagte Wiseli kläglich, »nun muß man die alle wieder
zusammenlesen.«

»Und die auch«, rief Chäppi und lachte heraus, als die Birne, die er
geworfen hatte, dem Wiseli an die Schläfe fuhr, daß es ganz bleich wurde
und ihm vor Schmerz das Wasser in die Augen kam. Kaum hatte Otto das
gesehen, als er auf den Chäppi losfuhr, ihn samt seinem Kratten umwarf
und ihn fest im Genick packte. »Hör auf, ich muß ersticken«, gurgelte
der Chäppi; jetzt lachte er nicht mehr. – »Ich will machen, daß du daran
denkst, daß du es mit mir zu tun hast, wenn du so mit dem Wiseli
verfährst«, rief Otto zornglühend. »Hast du genug? Willst du daran
denken?« – »Ja, ja, laß nur los!« bat Chäppi, mürbe gemacht. Nun ließ
Otto los. »Jetzt hast du’s gespürt«, sagte er; »wenn du dem Wiseli noch
einmal etwas zuleide tust, so packe ich dich so, daß du noch einen
Schrecken hast davon, wenn du siebzig Jahr alt bist. Leb wohl, Wiseli.«
Damit kehrte sich Otto um und ging mit seinem Zorn nach Hause.

Hier suchte er gleich seine Mutter auf und schüttete seine ganze
Empörung vor ihr aus, daß das Wiseli eine solche Behandlung erdulden
müsse. Er war auch ganz entschlossen, auf der Stelle zum Herrn Pfarrer
zu gehen und den Vetter-Götti und seine ganze Familie anzuklagen, daß
man ihnen das Wiseli entreiße. Die Mutter hörte ruhig zu, bis Otto sich
ein wenig abgekühlt hatte, dann sagte sie:

»Sieh, lieber Junge, das würde gar nichts nützen, das Kind würde man dem
Vetter-Götti nicht wegnehmen, nur ihn reizen, wenn er so etwas hörte. Er
meint es selbst nicht böse mit dem Kinde, und es ist kein genügender
Grund da, ihm Wiseli ganz wegzunehmen. Ich weiß wohl, daß das arme Kind
jetzt ein hartes Brot ißt, ich habe es auch gar nicht vergessen, ich
schaue immer danach aus, ob mir der liebe Gott nicht einen Weg auftue,
da dem Kinde in einer gründlichen Weise könnte geholfen werden; die
Sache liegt mir auch am Herzen, das kannst du glauben, Otto. Wenn du
unterdessen das Wiseli schützen und den rohen Chäppi ein wenig zähmen
kannst, ohne selbst dabei roh zu werden, so bin ich ganz damit
einverstanden.«

Otto beruhigte sich am besten im Gedanken, daß die Mutter doch auch
immerfort nach einem anderen Wege für das Wiseli ausschaute. Er selber
dachte alle möglichen Rettungswege aus, aber alle führten in die Luft
hinauf und hatten keinen Boden, und er sah ein, daß das Wiseli da nicht
darauf wandeln konnte, und als er dann zu Weihnachten seine Wünsche
aufschreiben durfte, da schrieb er ganz desperat mit ungeheuren
Buchstaben, so als müßte man sie vom Himmel herunter lesen können, auf
sein Papier: »Ich wünsche, daß das Christkind das Wiseli befreie.«

Nun war der kalte Januar wieder da und der Schlittweg war so prächtig
glatt und fest, daß die Kinder gar nicht genug bekommen konnten, die
herrliche Bahn zu benutzen. Es kam auch eben eine helle Mondnacht nach
der anderen, und Otto hatte auf einmal den Einfall, am allerschönsten
müßte das Schlittenfahren im Mondschein sein, die ganze Gesellschaft
sollte sich am Abend um sieben Uhr zusammenfinden und die
Mondscheinfahrten ausführen, denn es war der Tag des Vollmonds, da mußte
es prächtig werden. Mit Jubel wurde der Vorschlag angenommen und die
Schlittbahngenossen trennten sich gegen fünf Uhr wie gewöhnlich, da die
Nacht einbrach, um sich um sieben Uhr wieder zusammenzufinden. Weniger
Anklang fand der Vorschlag bei Ottos Mutter, als er ihr mitgeteilt
wurde, und sie wurde gar nicht von der Begeisterung hingerissen, mit
welcher die Kinder beide auf einmal und in den lautesten Tönen ihr das
Wundervolle dieser Unternehmung schilderten. Sie stellte ihnen die
Kälte des späten Abends vor, die Unsicherheit der Fahrten bei dem
ungewissen Licht und alle Gefahren, die besonders das Miezchen bedrohen
könnten. Aber die Einwendungen entflammten immer mehr den brennenden
Wunsch, und Miezchen flehte, als hinge seine einzige Lebensfreude an
dieser Schlittenfahrt; Otto versprach auch hoch und teuer, er würde dem
Miezchen nichts geschehen lassen, sondern immer in seiner nächsten Nähe
bleiben. Endlich willigte die Mutter ein. Mit großem Jubel und
wohlverpackt zogen die Kinder ein paar Stunden nachher in die helle
Nacht hinaus. Es ging alles ganz nach Wunsch, die Schlittbahn war
unvergleichlich, und das Geheimnisvolle der dunkeln Stellen, wo der
Mondschein nicht hinfiel, erhöhte den Reiz der Unternehmung. Eine Menge
Kinder hatte sich eingefunden, alle waren in der fröhlichsten Stimmung.
Otto ließ sie alle vorausfahren, dann kam er und zuletzt mußte das
Miezchen kommen, damit ihm keiner in den Rücken fahren konnte; so hatte
es Otto eingerichtet, er konnte dabei auch immer von Zeit zu Zeit mit
einem schnellen Blick gewahren, ob Miezchen richtig nachkomme. Als nun
alles so herrlich vonstatten ging, fiel einem der Buben ein, nun müßte
einmal der ganze Zug »anhängen«, nämlich ein Schlitten an den anderen
gebunden werden und so herunterfahren, das müßte im Mondenschein ein
ganz besonderes Juxstück abgeben. Unter großem Lärm und allgemeiner
Zustimmung ging man gleich ans Werk. Für Miezchen fand Otto die Fahrt
doch ein wenig gefährlich, denn manchmal gab es dabei einen großartigen
Umsturz sämtlicher Schlitten und Menschen darauf; das konnte er für das
kleine Wesen nicht riskieren. Er ließ seinen Schlitten zuletzt anbinden,
der Miezchens aber wurde freigelassen. So fuhr es, wie immer, hinter
dem Bruder her, nur konnte er jetzt nicht, wie sonst, seinen Schlitten
langsamer fahren lassen, wenn Miezchen zurückblieb, denn er war in der
Gewalt des Zuges. Jetzt ging es los, und herrlich und ohne Anstand glitt
die lange, lange Kette die glatte Bahn hinunter.

Mit einem Mal hörte Otto ein ganz furchtbares Geschrei, und er kannte
die Stimme wohl, die es ausstieß, es war Miezchens Stimme. Was war da
geschehen? Otto hatte keine Wahl, er mußte die Lustpartie zu Ende
machen, wie groß auch sein Schrecken war. Aber kaum unten angelangt, riß
er sein Schlittenseil los und rannte den Berg hinan; alle anderen hinter
ihm drein, denn fast alle hatten das Geschrei vernommen und wollten auch
sehen, was los war. An der halben Höhe des Berges stand das Miezchen
neben seinem Schlitten und schrie aus allen seinen Kräften und weinte
ganze Bäche dazu. Atemlos stürzte Otto nun herzu und rief: »Was hast du?
Was hast du?«

»Er hat mich – er hat mich – er hat mich«, schluchzte Miezchen und kam
nicht weiter vor innerem Aufruhr.

»Was hat er? Wer denn? Wo? Wer?« stürzte Otto heraus.

»Der Mann dort, der Mann, er hat mich – er hat mich totschlagen wollen
und hat mir – und hat mir – furchtbare Worte nachgerufen.«

So viel kam endlich heraus unter immer neuem Geschrei.

»So sei doch nur still jetzt, hör’ Miezchen, tu’ doch nicht so, er hat
dich ja doch nicht totgeschlagen; hat er dich denn wirklich geschlagen?«
fragte Otto ganz zahm und teilnehmend, denn er hatte Angst.

»Nein«, schluchzte Miezchen, neuerdings überwältigt; »aber er wollte,
mit einem Stecken, – so hat er ihn aufgestreckt und hat gesagt: ›Wart
du!‹ Und ganz furchtbare Worte hat er mir nachgerufen.«

»So hat er dir eigentlich gar nichts getan«, sagte Otto und atmete
beruhigt auf.

»Aber er hat ja – er hat ja – und ihr wart alle schon weit fort, und ich
war ganz allein«, – und vor Mitleid für seinen Zustand und nachwirkendem
Schrecken brach Miezchen noch einmal in lautes Weinen aus.

»Bscht! Bscht!« beschwichtigte Otto; »sei doch still jetzt, ich gehe nun
nicht mehr von dir weg, und der Mann kommt nicht mehr, und wenn du nun
gleich ganz still sein willst, so geb’ ich dir den roten Zuckerhahn vom
Christbaum, weißt du?«

Das wirkte. Mit einem Male trocknete Miezchen seine Tränen weg und gab
keinen Laut mehr von sich, denn den großen, roten Zuckerhahn vom
Christbaum zu erlangen, war Miezchens allergrößter Wunsch gewesen, er
war aber bei der Teilung auf Ottos Teil gefallen und Miezchen hatte den
Verlust nie verschmerzen können. Wie nun alles im Geleise war und die
Kinder den Berg hinanstiegen, wurde verhandelt, was es denn für ein Mann
könne gewesen sein, der das Miezchen habe totschlagen wollen.

»Ach was, totschlagen«, rief Otto dazwischen; »ich habe schon lange
gemerkt, was es war, wir haben ja im Herunterfahren den großen Mann mit
dem dicken Stock auch angetroffen, er mußte unseren Schlitten ausweichen
in den Schnee hinein, das machte ihn böse, und wie er dann hintenan das
Miezi allein antraf, hat er es ein wenig erschreckt und seinen Zorn an
ihm ausgelassen.«

Die Erklärung fand allgemeine Zustimmung, das war ja so natürlich, daß
jedes meinte, es sei ihm selber so in den Sinn gekommen; so ward auch
die Sache gleich völlig vergessen und lustig drauf los geschlittet.
Endlich aber mußte auch dies Vergnügen ein Ende nehmen, denn es hatte
längst acht Uhr geschlagen, die Zeit, da aufgebrochen werden sollte. Im
Heimweg schärfte der Otto dem Miezchen ein, zu Hause nichts zu erzählen
von dem Vorfall, sonst könnte die Mutter Angst bekommen, und dann
dürften sie gar nie mehr im Mondschein schlitten gehen: den Zuckerhahn
müsse es gleich haben, aber noch daraufhin versprechen, nichts zu
erzählen. Miezchen versprach hoch und teuer, kein Wort sagen zu wollen;
die Spuren seiner Tränen waren auch längst vergangen und konnten nichts
mehr verraten.

Längst schon schliefen Otto und Miezchen auf ihren Kissen, und der rote
Zuckerhahn spazierte durch Miezchens Träume und erfüllte sein Herz mit
einer so großen Freude, daß es jauchzte im Schlaf. Da klopfte es unten
an die Haustür mit solcher Gewalt, daß der Oberst und seine Frau vom
Tisch auffuhren, an dem sie eben in Gemütlichkeit gesessen und sich über
ihre Kinder unterhalten hatten, und die alte Trine in strafendem Tone
oben zum Fenster hinausrief: »Was ist das für eine Manier!«

»Es ist ein großes Unglück begegnet«, tönte es von unten herauf; »der
Herr Oberst soll doch herunterkommen, sie haben den Schreiner Andres tot
gefunden.«

Damit lief der Bote wieder davon. Der Oberst und seine Frau hatten genug
gehört, denn auch die hatten sich dem offenen Fenster genähert.
Augenblicklich warf der Oberst seinen Mantel um und eilte dem Hause des
Schreiners zu. Als er in die Stube hineintrat, fand er schon eine Menge
Leute da; man hatte den Friedensrichter und Gemeindammann geholt, und
eine Schar Neugieriger und Teilnehmender war mit ihnen eingedrungen.
Andres lag am Boden im Blute und gab kein Lebenszeichen von sich; der
Oberst näherte sich.

»Ist denn jemand nach dem Doktor gelaufen?« fragte er, »hier muß vor
allem der Doktor her.«

Es war niemand dahin gegangen; da sei ja doch nichts mehr zu machen,
meinten die Leute.

»Lauf, was du kannst, zum Doktor«, befahl der Oberst einem Burschen, der
dastand; »sag ihm, ich lass’ ihn bitten, er soll auf der Stelle kommen.«
Dann half er selbst den Andres vom Boden aufheben und in die Kammer
hinein auf sein Bett legen. Erst jetzt trat der Oberst an die
schwatzenden Leute heran, um zu hören, wie der Vorfall sich zugetragen
hatte, ob jemand etwas Näheres wisse. Der Müllerssohn trat vor und
erzählte, er sei vor einer halben Stunde da vorbeigekommen, und da er
noch Licht gesehen in des Schreiners Stube, habe er im Vorbeiweg schnell
fragen wollen, ob seine Aussteuersachen auch zur Zeit fertig werden. Er
habe die Tür der Stube offen stehend, den Andres tot im Blut liegend am
Boden gefunden. Der Matten-Joggi, der dabeistand, habe ihm lachend ein
Goldstück entgegengestreckt, wie er hereingetreten sei. Er habe dann
nach Leuten gerufen, daß der Gemeindammann auf den Platz komme und wer
sonst noch dahin gehöre.

Der Matten-Joggi, der so hieß, weil er unten in der Matte wohnte, war
ein völlig törichter Mensch, der damit ernährt wurde, daß ihn die Bauern
in den geringen Geschäften etwa mithelfen ließen, wo Steine und Sand
herumzutragen, Obst aufzulesen, oder im Winter Holzbündelchen zu machen
waren. Daß er boshafte Taten ausgeübt hätte, hatte man bis jetzt nicht
gehört. Der Müllerssohn hatte ihm gesagt, er solle da bleiben, bis auch
der Präsident noch da sein werde. So stand Joggi noch immer in einer
Ecke, hielt seine Faust fest zugeklemmt und lachte halblaut. Jetzt trat
der Doktor in die Stube und hinter ihm her auch noch der Präsident. Der
Gemeindevorstand stellte sich nun mitten in die Stube und beratschlagte.
Der Doktor ging direkt in die Kammer hinein und der Oberst folgte ihm
nach. Der Doktor untersuchte genau den unbeweglichen Körper.

»Da haben wir’s«, rief er auf einmal aus, »hier auf den Hinterkopf ist
Andres geschlagen worden, da ist eine große Wunde.«

»Aber er ist doch nicht tot, Doktor, was sagst du?«

»Nein, nein, er atmet ganz leise, aber er ist bös dran.«

Nun wollte der Doktor allerlei haben, Wasser und Schwämme und Weißzeug
und noch vieles, und die Leute draußen liefen alle durcheinander und
suchten und rissen alles von der Wand und aus dem Küchenkasten und
brachten Haufen von Sachen in die Kammer hinein, aber nichts von dem,
was der Doktor brauchte.

»Da muß eine Frau her, die Verstand hat und weiß, was ein Kranker ist«,
rief der Doktor ungeduldig. Alle schrieen durcheinander; aber wenn einer
eine wußte, so rief ein anderer: »Die kann nicht kommen.«

»Lauf einer auf die Halde«, befahl der Oberst, »meine Frau soll mir die
Trine herunterschicken!« Es lief einer davon.

»Deine Frau wird dir aber nicht danken«, sagte der Doktor, »denn ich
lasse die Pflegerin drei bis vier Tage und Nächte nicht von dem Bett
weg.«

»Sei nur unbesorgt«, entgegnete der Oberst, »für den Andres gäbe meine
Frau alles her, nicht nur die alte Trine.«

Keuchend und beladen kam die Trine an, viel schneller, als man hätte
hoffen können, denn sie stand schon lange ganz parat mit einem großen
Korb am Arm, und die Frau Oberst stand neben ihr und lauschte, ob einer
gelaufen komme. Sie hatte nicht annehmen können, daß der Andres wirklich
tot sei, und hatte alles ausgedacht, was man brauchen könnte, um ihm
wieder aufzuhelfen. So hatte sie Schwamm und Verbandzeug, Wein und Öl
und warme Flanelle in einen Korb gepackt, und Trine hatte nur zu rennen,
wie der Bote kam. Der Doktor war sehr zufrieden.

»Alles fort jetzt, gute Nacht, Oberst, und mach, daß die ganze Bande zum
Haus hinauskommt!« rief er und schloß die Tür zu, nachdem der Oberst
hinausgetreten war. Der Gemeinderat war noch am Beratschlagen; da aber
der Oberst erklärte, nun müsse gleich alles zum Haus hinaus, so faßten
die Männer den Beschluß, für einmal müsse der Joggi eingesperrt werden,
dann wollte man weiter schreiten. Es mußten also zwei Männer den Joggi
in die Mitte nehmen, daß er nicht fortlaufen könne, und ihn so nach dem
Armenhaus bringen und in eine Kammer einsperren. Der Joggi ging aber
ganz willig davon und lachte, und von Zeit zu Zeit guckte er vergnügt in
seine Faust hinein.

Gleich am anderen Morgen eilte die Frau Oberst in voller Sorge nach dem
Häuschen des Andres hinunter. Trine kam leise aus der Kammer heraus und
brachte die frohe Nachricht: Andres sei gegen Morgen schon ein wenig zum
Bewußtsein gekommen. Schon sei auch der Doktor dagewesen und habe den
Kranken über Erwarten gut getroffen; ihr aber habe er recht
eingeschärft, daß sie keinen Menschen in die Kammer hineinlasse, Andres
dürfe auch noch kein Wort reden, wenn er auch wollte, nicht; nur der
Doktor und die Wärterin sollen vor seine Augen kommen, erklärte die
Trine in großem Amtseifer. Damit war die Frau Oberst ganz einverstanden
und höchst erfreut kehrte sie mit ihren Nachrichten nach Hause zurück.

So vergingen acht Tage. Jeden Morgen ging die Oberstin nach dem Hause
des Kranken, um genau Bericht zu bekommen und zu hören, ob etwas
mangele, das dann schnell herbeigeschafft werden mußte. Otto und
Miezchen mußten jeden Tag aufs neue besänftigt werden, daß sie ihren
kranken Freund noch nicht besuchen durften, aber da war immer noch keine
Erlaubnis vom Doktor. Die Trine war noch durchaus unentbehrlich, wurde
auch täglich vom Doktor gelobt für ihre sorgfältige Pflege. Nach Verfluß
der acht Tage schlug der Doktor seinem Freunde, dem Oberst, vor, nun
einmal den Kranken zu besuchen, zu der Zeit, da er selbst dort sein
würde, denn jetzt war der Augenblick gekommen, da Andres wieder reden
durfte, und der Doktor wollte ihn in Gegenwart des Obersten darüber
befragen, was er selbst von dem unglücklichen Vorfall wisse. Andres
hatte große Freude, dem Herrn Oberst die Hand drücken zu dürfen, er
hatte ja schon lange bemerkt, woher ihm alles Gute und alle Sorgfalt für
sein Wiederaufkommen kam. Dann besann er sich, so gut er konnte, um die
Fragen der beiden Herren zu beantworten. Er wußte aber nur folgendes zu
sagen: Er hatte seine Summe beisammen, die er jährlich dem Herrn Oberst
zur Verwahrung brachte; diese wollte er noch einmal überzählen, um
seiner Sache sicher zu sein. Er hatte am späten Abend sich hingesetzt,
den Rücken gegen die Fenster und die Tür gekehrt. Mitten im Zählen hörte
er jemand hereinkommen; eh’ er aber aufgeschaut hatte, fiel ein
furchtbarer Schlag auf seinen Kopf; von da an wußte er nichts mehr. –
Also hatte Andres eine Summe Geldes auf dem Tisch gehabt; davon war aber
gar nichts mehr gesehen worden, als das einzige Stück in Joggis Hand. Wo
könnte denn das andere Geld hingekommen sein, wenn wirklich Joggi der
Übeltäter war? Als Andres vernahm, wie der Joggi gefunden worden und nun
eingesperrt sei, wurde er ganz unruhig.

»Sie sollen ihn doch gehen lassen, den armen Joggi«, sagte er; »der tut
ja keinem Kinde etwas zuleide, der hat mich nicht geschlagen.«

Andres hatte aber auch auf keinen anderen Menschen den leisesten
Verdacht. Er habe keine Feinde, sagte er, und kenne keinen Menschen, der
ihm so etwas hätte antun wollen.

»Es kann auch ein Fremder gewesen sein«, bemerkte der Doktor, indem er
die niedrigen Fenster ansah; »wenn Ihr da beim hellen Licht einen Haufen
Geld auf dem Tische liegen habt und zählt, so kann das von außen jeder
sehen und Lust zum Teilen bekommen.«

»Es muß sein«, sagte der Andres gelassen, »ich habe nie an so etwas
gedacht, es war immer alles offen.«

»Es ist gut, daß Ihr noch etwas im Trocknen habt, Andres«, bemerkte der
Oberst. »Laßt’s Euch nicht zu Herzen gehen; das beste ist, daß Ihr
wieder gesund werdet.«

»Gewiß, Herr Oberst«, erwiderte Andres, ihm die Hand schüttelnd, die er
zum Abschied hinhielt, »ich habe nur zu danken; der liebe Gott hat mir
ja sonst schon viel mehr gegeben als ich brauche.«

Die Herren verließen den friedlichen Andres, und vor der Tür sagte der
Doktor: »Dem ist wohler als dem anderen, der ihn zusammenschlagen
wollte.«

Vom Joggi wurde eine traurige Geschichte umhergeboten, die alle Buben in
der Schule beschäftigte und in große Teilnahme versetzte. Auch Otto
brachte sie nach Hause und mußte sie jeden Tag ein paarmal wiederholen,
denn jedesmal, wenn er daran dachte, machte sie ihm aufs neue einen
großen Eindruck. Als man den Joggi an dem Abend lachend ins Armenhaus
gebracht hatte, da war er aufgefordert worden, sein Goldstück abzugeben
an einen seiner Führer, den Sohn des Friedensrichters. Joggi aber
klemmte seine Faust noch besser zusammen und wollte nichts hergeben.
Aber die beiden waren stärker als er; sie rissen ihm mit Gewalt die
Faust auf, und der Friedensrichterssohn, der manchen Kratz von dem Joggi
erhalten hatte während der Arbeit, sagte, als er das Goldstück endlich
in Händen hatte: »So, jetzt wart nur, Joggi, du wirst schon deinen Lohn
bekommen. Wart nur, bis sie kommen; sie werden dir’s dann schon zeigen.«

Da hatte der Joggi angefangen furchtbar zu schreien und zu jammern, denn
er glaubte, er werde geköpft, und seither aß er nicht und trank nicht
und stöhnte und jammerte fortwährend, denn die Furcht und Angst vor dem
Köpfen verfolgte ihn beständig. Schon zweimal war der Präsident und der
Gemeindammann bei ihm gewesen und hatten ihm gesagt, er solle nur alles
sagen, was er getan habe, er werde nicht geköpft. Er wußte nichts zu
sagen, als er habe beim Andres ins Fenster geschaut, und der sei am
Boden gelegen; er sei zu ihm hineingegangen und habe ihn ein wenig
gestoßen, da sei er tot gewesen. Da habe er etwas glänzen sehen in einer
Ecke und habe es geholt, und dann sei der Müllerssohn gekommen und dann
noch viele. Hatte der Joggi so viel gesagt, so fing er wieder zu stöhnen
an und hörte nicht mehr auf.



Siebentes Kapitel.

Wie es dem Kranken und jemandem besser ging.


Seit dem Tage, da der Oberst den Andres besucht hatte, blieb seine Frau
auch nicht mehr draußen in der Stube, wenn sie kam, um nach dem Kranken
zu sehen. Täglich ging sie nun zu ihm hinein, setzte sich eine Weile
lang an sein Bett hin zu einer gemütlichen kleinen Unterhaltung und
freute sich jedesmal über die Fortschritte der Genesung. Zweimal schon
waren auch Otto und Miezchen dagewesen und hatten ihrem Freunde allerlei
Stärkungen zugetragen, und Andres sagte ganz gerührt zu der Trine: wenn
selbst ein König krank wäre, man könnte ihm nicht mehr Teilnahme zeigen.
Der Doktor war sehr zufrieden mit dem Verlaufe der Sache, und als er
eben einmal beim Herauskommen auf den hereintretenden Oberst traf, sagte
er zu ihm:

»Es geht vortrefflich. Deine Frau kann nun ihre Trine wieder heimnehmen,
die hat gute Dienste geleistet. Nur sollte für eine kleine Zeit noch
jemand da sein, oder etwa herkommen; der arme verlassene Kerl muß doch
essen und hat keine Frau und kein Kind und gar nichts. Vielleicht weiß
deine Frau Rat.«

Der Oberst richtete seinen Auftrag aus, und am folgenden Morgen setzte
seine Frau bei ihrem Besuch sich zurecht am Bette des Andres und sagte:

»Jetzt muß ich etwas mit Euch reden, Andres; ist es Euch recht?«

»Gewiß, gewiß, mehr als recht«, erwiderte er und stützte seinen Kopf auf
den Ellbogen, um recht zuhören zu können.

»Ich will nun die Trine wieder heimkommen lassen, weil es so ordentlich
geht«, fing die Oberstin an.

»Ach, Frau Oberst, glauben Sie mir«, fiel der Andres ein, »ich wollte
sie jeden Tag heimschicken; ich weiß ja wohl, wie sie Ihnen mangeln
mußte.«

»Ich hätte sie nicht hereingelassen, wenn sie Euch gefolgt hätte«, fuhr
die Frau Oberst fort; »aber jetzt ist es anders, da der Doktor sie
entläßt. Er sagte aber, was ich auch längst dachte, jemand solltet Ihr
haben, wenigstens noch für ein paar Wochen, der Euch das Essen bereitet
oder doch bei mir holt, und für allerlei kleine Hilfsleistungen. Ich
habe nun gedacht, Andres, wenn Ihr für diese Zeit das Wiseli zu Euch
nehmen würdet.«

Kaum hatte der Andres den Namen aussprechen gehört, als er von seinem
Ellbogen auf und in die Höhe schoß.

»Nein, nein, Frau Oberst, nein, sicher nicht«, rief er und wurde ganz
rot vor Anstrengung; »so etwas können Sie nicht denken. Ich sollte hier
drinnen im Bett liegen, und draußen in der Küche sollte das schwache
Kindlein für mich arbeiten! Ach um’s Himmels willen, wie dürfte ich noch
an seine Mutter unter dem Boden denken, wie würde sie mich ansehen, wenn
sie so etwas wüßte. Nein, nein, Frau Oberst, meiner Lebtag nicht, lieber
nicht essen, lieber nicht mehr aufkommen, als so etwas tun.«

Die Oberstin hatte ihn ganz ruhig fertig reden lassen; jetzt, da er sich
auf sein Kissen zurücklegte, sagte sie beruhigend:

»Es ist nicht so schlimm, was ich ausgedacht habe, Andres; denkt jetzt
nur ruhig ein wenig nach. Ihr wißt ja, wo das Wiseli versorgt ist. Meint
Ihr, es habe dort nichts zu tun, oder nur besonders leichte Arbeit?
Recht tüchtig muß es dran und bekommt so wenig freundliche Worte dazu.
Würdet Ihr ihm etwa auch keine geben? Wißt Ihr, was Wiselis Mutter tun
würde, wenn sie jetzt neben uns stände? Mit Tränen würde sie Euch
danken, würdet Ihr das Kind jetzt in Euer Haus nehmen, wo es gute Tage
hätte, das weiß ich schon, und Ihr solltet sehen, wie gern es die
kleinen Dienstleistungen für Euch täte.«

Jetzt mußte dem Andres auf einmal alles anders vorkommen. Er wischte
sich die Augen; dann sagte er kleinlaut:

»Ach, ach! Wie könnte ich aber zu dem Kinde kommen? Sie geben es gewiß
nicht weg, und dann müßte man ja doch auch wissen, ob es wollte.«

»Es ist jetzt schon gut, kümmert Euch nicht weiter, Andres«, sagte die
Frau Oberst fröhlich und stand von ihrem Sessel auf; »ich will nun
selbst sehen, wie’s geht, denn mir liegt die Sache nach allen Seiten hin
am Herzen.«

Damit nahm sie Abschied von Andres; als sie aber schon unter der Tür
war, rief er ihr noch einmal ängstlich nach:

»Aber nur, wenn es will, das Wiseli, nur, wenn es will; bitte, Frau
Oberst!«

Sie versprach noch einmal, das Kind sollte nur freiwillig erscheinen,
oder dann gar nicht, und verließ das Haus. Sie ging aber nicht den Berg
hinan, sondern hinunter, dem Buchenrain zu, denn sie wollte sogleich
versuchen, das Wiseli dahin zu bringen, wo sie es so gern haben wollte.

Am Buchenrain angekommen, traf die Frau Oberst gerade mit dem
Vetter-Götti zusammen, wie er ins Haus hineintreten wollte. Er begrüßte
sie, ein wenig erstaunt über den Besuch, und sie teilte ihm gleich beim
Eintreten in die Stube mit, warum sie gekommen sei, und wie sehr sie
hoffe, keinen Abschlag zu bekommen, denn es liege ihr viel daran, daß
das Wiseli die Pflege zu Ende führen könne, was es schon zu tun imstande
sei. Da die Base in der Küche die Unterhaltung hörte, kam sie auch
herein und war noch erstaunter als ihr Mann, den Besuch vorzufinden. Er
erklärte ihr, warum die Frau Oberst gekommen sei, und sie meinte gleich,
das sei schon nichts, von dem Kinde werde niemand eine besondere Hilfe
erwarten. Da sagte aber der Mann: was recht sei, müsse man gelten
lassen; das Wiseli könne helfen, wo es sei, es sei anstellig bei allen
Geschäften; er würde das Kind nicht einmal gern fort lassen, es sei
folgsam und gelehrig. So für vierzehn Tage wollte er nichts dawider
haben, daß es den Andres ein wenig verpflege; bis dahin werde er wohl
wieder auf sein, daß es heim könne, denn länger könnte es dann nicht
fort sein, dann kommen schon so allerhand Geschäfte, die ihm zukommen,
denn da müsse man schon für den Frühling rüsten.

»Ja, ja«, setzte jetzt die Frau ein, »es kommt mir nicht in den Sinn,
immer wieder von vorn mit ihm anzufangen; jetzt habe ich ihm alles mit
Mühe gezeigt, das kann es nun anwenden; der Andres soll nur selber eins
anziehen, wenn er eins braucht.«

»Ja, wegen vierzehn Tagen«, sagte der Mann beschwichtigend, »da wollen
wir auch nichts sagen, man muß einander etwas zu Gefallen tun.«

»Ich danke Euch für den Dienst«, sagte nun die Frau Oberst, indem sie
aufstand; »der Andres wird Euch gewiß auch recht dankbar sein. Kann ich
das Wiseli gleich mit mir nehmen?«

Die Base murrte etwas, es werde nicht so stark pressieren; aber der Mann
fand es am besten so. Je schneller es gehe, je früher sei es wieder da,
meinte er; denn er stellte durchaus auf vierzehn Tage ab. Wiseli wurde
herbeigerufen, und der Vetter-Götti sagte ihm, es solle schnell sein
Bündelchen Kleider zusammenmachen, weiter nichts. Wiseli gehorchte
sogleich; fragen durfte es nicht, warum. Seit es sein Bündelchen in das
Haus gebracht hatte, war nun gerade ein Jahr verflossen; es war nichts
Neues hinzugekommen, als sein schwarzes Röcklein, das hatte es an, es
war aber nun fertig getragen und hing wie ein Fetzchen an dem Kinde
herab, und Wiseli schaute ein wenig scheu die Frau Oberst an, als es nun
mit seinem leichten Bündelchen dastand. Sie verstand den schüchternen
Blick und sagte:

»Komm nur, Wiseli, wir gehen nicht weit, es geht schon so.«

Dann nahm sie schnell Abschied von den Leuten, und als Wiseli dem
Vetter-Götti die Hand gab, sagte er:

»Du kommst bald wieder heim, es ist nicht zum Abschiednehmen.«

Jetzt trippelte das Wiseli schweigend und sehr verwundert in seinem
Herzen hinter der Frau Oberst her, die rasch über den beschneiten
Feldweg hinschritt, so, als befürchtete sie, man könnte sie samt dem
Wiseli wieder zurückholen. Als aber der Buchenrain gar nicht mehr zu
sehen war, da kehrte sie sich um und stand still.

»Wiseli«, sagte sie freundlich, »kennst du den Schreiner Andres?«

»Ja freilich«, antwortete Wiseli, und ein Lichtstrahl schoß aus des
Kindes Augen, als es den Namen hörte. Die Frau Oberst war ein wenig
erstaunt.

»Er ist krank«, fuhr sie fort; »willst du ihn ein wenig verpflegen und
für ihn tun, was nötig ist, und etwa vierzehn Tage bei ihm bleiben?«

Mehr als Wiselis schnelle und kurze Antwort: »Ja, gern!« sagte der Frau
Oberst sein Gesicht, das ganz von einer hohen Freudenröte übergossen
wurde. Die Oberstin sah das gern; doch mußte sie sich verwundern, daß
Wiseli eine so besondere Freude zeigte, denn sie wußte nichts von seinem
Erlebnis mit dem Andres, aber das Wiseli hatte es nie vergessen. Sie
gingen nun wieder weiter. Aber nach einer Weile fügte die Frau Oberst
noch bei:

»Du mußt es dann dem Schreiner Andres sagen, daß du so gern zu ihm
gekommen bist, Wiseli, er glaubt es sonst nicht; vergiß es nicht.«

»Nein, nein«, versicherte das Kind, »ich denke schon daran.«

Nun waren sie bei dem Hause angekommen. Hier fand die Frau Oberst für
gut, das Wiseli seinen Weg allein machen zu lassen; denn nach allem, was
sie bemerkt hatte, mußte es ihm nicht schwer werden, ihn zu finden. Sie
verabschiedete das Kind an der Ecke und sagte ihm, am Morgen werde sie
wieder herunterkommen und sehen, wie es ihm gehe in dem neuen Haushalt,
und wenn der Schreiner Andres etwas brauche, das nicht da sei, so solle
es zu ihr kommen. Wiseli schritt nun getrost durch das Gärtchen und
machte die Haustür auf; es wußte, daß der Andres drinnen in der Kammer
liege hinter der Stube. So trat es leise in die Stube ein; da war
niemand drin, aber es war schön aufgeräumt noch von der alten Trine her.
Es schaute alles gut an, wie es sein müsse. An der Wand hinten in der
Stube stand schön geordnet und zu einem rechten Bett aufgerüstet das
große hölzerne Lager, das man die Kutsche nennt; der Vorhang war fast
zugezogen darüber weg, aber Wiseli konnte doch sehen, wie schön und
sauber es aussah, und es wunderte sich, wer da schlafe. Jetzt klopfte es
leise an die Kammertür, und auf den Ruf des Andres trat es ein und blieb
ein wenig scheu an der Tür stehen. Andres richtete sich auf in seinem
Bett, zu sehen, wer da sei.

»Ach, ach«, sagte er, halb erfreut und halb erschrocken, »bist du es,
Wiseli? Komm, gib mir die Hand.« Wiseli gehorchte.

»Bist du auch nicht ungern zu mir gekommen?«

»Nein, nein«, antwortete Wiseli zuversichtlich. Aber der Schreiner
Andres war noch nicht beruhigt.

»Ich meine nur, Wiseli«, fuhr er wieder fort, »du wärest vielleicht
lieber nicht gekommen; aber die Frau Oberst ist so gut, und du hast
ihr vielleicht einen Gefallen tun wollen.«

[Illustration: So trat es leise in die Stube ein]

»Nein, nein«, versicherte Wiseli noch einmal, »sie hat gar nicht gesagt,
daß es ihr ein Gefallen sei; sie hat mich gefragt, ob ich gehen wolle,
und ich wäre auf der ganzen Welt nirgends so gern hingegangen, wie zu
Euch.«

Diese Worte mußten den Andres ganz beruhigt haben; er fragte nichts
mehr, er legte seinen Kopf auf sein Kissen zurück und schaute stumm das
Wiseli an; dann mußte er sich auf einmal umkehren und ein Mal über das
andere seine Augen wischen.

»Was muß ich jetzt tun?« fragte Wiseli, als er sich immer noch nicht
umkehrte. Jetzt wandte er sich und sagte mit dem freundlichsten Tone:

»Ich weiß es gewiß nicht, Wiseli; tu du nur, was du willst, wenn du nur
ein wenig bei mir bleiben willst.«

Wiseli wußte gar nicht, wie ihm geschah. Seit es seine Mutter zum
letzten Male gehört, hatte niemand mehr so zu ihm geredet; es war
gerade, als spüre es die Liebe seiner Mutter wieder in Andres’ Worten
und Weise. Es mußte mit beiden Händen seine Hand nehmen, so wie es oft
die Mutter gefaßt hatte, und so stand es eine Weile an dem Bett, und es
war ihm so wohl, daß es gar nichts sagen konnte, aber es dachte: »Jetzt
weiß es die Mutter auch und hat eine Freude.«

Gerade so dachte der Andres mit stillem Glück in seinem Herzen: »Jetzt
weiß es die Mutter auch und hat eine Freude.«

Dann sagte auf einmal das Wiseli:

»Jetzt muß ich Euch gewiß etwas kochen, es ist schon über Mittag. Was
muß ich kochen?«

»Koch du nur, was du willst«, sagte der Andres. Aber dem Wiseli war es
darum zu tun, dem Kranken die Sache recht zu machen, und es fragte so
lange hin und her, bis es gemerkt hatte, was er essen müsse: eine gute
Suppe und ein Stück von dem Fleisch, das im Kasten war, und dann bestand
er darauf, das Wiseli müsse noch einen Milchbrei für sich kochen. Es
wußte recht gut Bescheid in der Küche, denn es hatte wirklich etwas
gelernt bei der Base, wenn auch unter harten Worten; das konnte es doch
nun gut gebrauchen. So hatte es in kurzer Zeit alles bereit gemacht, und
der Kranke wünschte, daß es ein Tischchen an sein Bett rücke und neben
ihm sitze zum Essen, daß er es auch sehen könne und wisse, daß es noch
da sei. Ein so vergnügtes Mittagsmahl hatte Wiseli lange nicht genossen,
und auch der Schreiner Andres nicht. Als sie damit zu Ende waren, stand
das Kind auf; aber Andres sah das nicht gern und sagte:

»Wohin willst du, Wiseli? Willst du nicht noch ein wenig dableiben, oder
wird es dir ein bißchen langweilig bei mir?«

»Nein, gewiß nicht«, versicherte Wiseli; »aber nach dem Essen muß man
immer aufwaschen und alles wieder sauber auf das Gestell hinaufräumen.«

»Ich weiß schon, wie man’s macht«, gestand Andres; »ich habe gedacht,
heute nur, so zum ersten Male, könntest du ja nur alles zusammenstellen
und dann etwa morgen einmal aufwaschen.«

»Wenn aber die Frau Oberst das sähe, so müßte ich mich fast zu Tode
schämen«, und Wiseli machte ein ganz ernsthaftes Gesicht zu seiner
Versicherung.

»Ja ja, du hast recht«, beschwichtigte nun Andres. »Mach nur alles, wie
du meinst, und geradeso, wie es dir recht ist.«

Nun ging das Wiseli an seine Arbeit und putzte und räumte und ordnete,
daß alles glänzte in seiner Küche. Dann stand es einen Augenblick still
und schaute ringsum und sagte ganz befriedigt: »So, nun kann die Frau
Oberst kommen.« Dann kam es wieder in die Stube hinein und warf einen
fröhlichen Blick auf das schöne, große Bett auf der Kutsche hinter dem
Vorhang, denn der Schreiner Andres hatte ihm gesagt, da müsse es
schlafen, und der kleine Kasten in der Ecke gehöre auch ihm, da könne es
alles hineinräumen, was ihm angehöre. Es legte nun die Sachen aus seinem
Bündelchen alle ordentlich hinein, das war auch sehr bald getan, denn es
war wenig darin, und nun ging es und setzte sich voller Freuden wieder
an das Bett des Kranken, der schon lange nach der Tür geschaut hatte, ob
es noch nicht komme. Kaum war es wieder an dem Bett, so fragte es: »Habt
Ihr auch einen Strumpf, an dem ich stricken kann?«

»Nein, nein«, antwortete Andres, »du hast ja jetzt gearbeitet, und wir
wollen nun ein wenig vergnügt zusammen reden über allerlei.«

Aber Wiseli war gut geschult worden; zuerst in unvergeßlicher
Freundlichkeit von der Mutter, und dann von der Base mit Worten, die
auch nicht vergessen wurden, vor lauter Furcht, sie wieder zu hören. Es
sagte ganz überzeugt:

»Ich darf nicht nur so dasitzen, weil es doch nicht Sonntag ist, aber
ich kann reden und an dem Strumpf stricken miteinander.«

Das gefiel dem Andres nun auch wieder, und er ermunterte das Wiseli von
neuem, nur immer zu tun, was es meine, und einen Strumpf könne es auch
holen, wenn es wolle, er habe aber keinen. Nun holte Wiseli den
seinigen und setzte sich damit wieder an das Bett hin, und es hatte
recht gehabt, es konnte gut reden und stricken miteinander. Der
Schreiner Andres hatte aber auch gleich ein Gespräch angefangen, das dem
Wiseli das allerwillkommenste war. Er hatte gleich von der Mutter zu
reden begonnen, und Wiseli hatte so gern fortgefahren, denn noch nie und
mit keinem Menschen hatte es von seiner Mutter reden können, und es
dachte doch immer an sie und alles, was es mit ihr erlebt hatte, und nun
wollte der Schreiner Andres so gern von allem wissen, immer noch mehr,
und das Wiseli wurde immer wärmer und erzählte fort und fort, als könne
es nicht mehr aufhören, und so hörte der Andres zu mit gespannter
Aufmerksamkeit, und gerade so, als wolle er am liebsten nicht mehr
aufhören zuzuhören.

In dieser Weise verging nun dem Wiseli ein Tag nach dem anderen. Für
jeden geringsten Dienst, den es leistete, dankte ihm der Andres, als ob
es ihm die größte Wohltat erwiesen hätte, und was es nur tat, gefiel dem
guten Mann, und er mußte es loben dafür. Er wurde in wenig Tagen so
frisch und munter bei der Pflege, daß er durchaus aufstehen wollte, und
der Doktor war ganz erstaunt, wie gut es mit ihm ging und wie fröhlich
und wohlgemut auf einmal der Schreiner Andres aussah. Er saß nun den
ganzen Tag am Fenster, wo die Sonne hinkam, und schaute dem Wiseli nach
auf Schritt und Tritt, so als ob er es gar nie genug sehen könnte, wie
es einen Kasten aufmachte und dann wieder zu, und wie ihm unter den
Händen alles so sauber und ordentlich wurde, wie er es vorher nie
gesehen hatte, oder doch meinte, es nie gesehen zu haben. Dem Wiseli
aber war es so wohl in dem stillen Häuschen, da es nur liebevolle Worte
hörte, und unter den freundlichen Augen, die es immerfort begleiteten,
daß es gar nicht daran denken durfte, wie bald die vierzehn Tage zu Ende
sein würden und es wieder nach dem Buchenrain zurückkehren mußte.



Achtes Kapitel.

Es geschieht etwas Unerwartetes.


In dem Hause auf der Halde wurde viel vom Schreiner Andres und dem
Wiseli gesprochen. Jeden Morgen ging die Frau Oberst nachzusehen, wie es
bei dem Kranken stehe, und jedesmal brachte sie wieder einen
erfreulicheren Bericht nach Hause. Das brachte alle zusammen in die
freudigste Stimmung, und Otto und Miezchen machten einen Plan, wie ein
großes Genesungsfest müßte gefeiert werden in des Schreiners Andres
Stube, aber noch solange Wiseli da war; das sollte eine Hauptfreude und
für Andres und Wiseli eine große Überraschung werden. Es mußte aber noch
ein Fest gefeiert werden vorher, denn heute war des Vaters Geburtstag,
und schon am frühen Morgen hatten allerlei von Otto und Miezchen
erfundene Feierlichkeiten stattgefunden, doch der Hauptmoment des Tages
war jetzt gekommen, da es zur Mittagstafel ging. Ganz feierlich hatten
Otto und Miezchen sich schon hingesetzt in großer Erwartung aller der
Dinge, die da kommen sollten. Nun erschienen auch Vater und Mutter, und
das frohe Mahl nahm seinen Anfang. Nachdem das erste Gericht
vergnüglich verzehrt worden war, erschien eine zugedeckte Schüssel; das
war entschieden das Geburtstagsgericht. Der Deckel wurde aufgehoben, und
ein prächtiger Blumenkohl stand da, so frisch, als hätte man ihn eben im
Garten geholt.

»Das ist ja eine prächtige Blume«, sagte der Vater, »die muß man loben.
Aber eigentlich«, fuhr er etwas enttäuscht fort, »suchte ich etwas
anderes unter dem Deckel, Artischocken suchte ich; kann man die nicht
auch finden irgendwo, wie Blumenkohl? Du weißt, liebe Marie, ich schaue
an gedeckten Tischen nach keinem anderen Gerichte so aus, wie nach
Artischocken.«

Mit einem Male schrie das Miezchen auf:

»Eben! Eben! Geradeso hat er mir gerufen zweimal, furchtbar, und _so_
hat er den Stecken aufgehoben und _so_« – und Miezchen fuhr ganz
aufgeregt mit ihren Armen in der Luft herum –, aber urplötzlich schwieg
sie und fuhr schnell herunter mit ihren Armen bis unter den Tisch und
war ganz blutrot geworden, und ihr gegenüber saß Otto mit zornigen Augen
und schoß flammende Blicke zu Miezchen hinüber.

»Was ist das für eine seltsame Verherrlichung meines Geburtstages?«
fragte der Vater mit Staunen. Ȇber den Tisch hin schreit meine Tochter,
als wollte man sie umbringen, und unter dem Tisch durch versetzt mir
mein Sohn so entsetzliche Stiefelstöße, daß ich blaue Flecken bekomme.
Ich möchte wissen, Otto, wo du diese angenehme Unterhaltung gelernt
hast.«

Jetzt war die Reihe an Otto, feuerrot zu werden bis unter die Haare
hinauf. Er hatte dem Miezchen unter dem Tisch durch einige deutliche
Mahnungen geben wollen, daß es schweigen solle, hatte aber den unrechten
Platz getroffen und mit seinem Stiefel des Vaters Bein in erstaunlicher
Weise bearbeitet. Das hatte Otto nun entdeckt; er durfte nicht mehr
aufschauen.

»Nun Miezchen«, fing der Vater wieder an, »was ist denn aus deiner
Räubergeschichte geworden, du kamst ja gar nicht zu Ende. Also
›Artischocke‹ hat der furchtbare Mann dich genannt und den Stecken
erhoben und dann?«

»Dann, dann«, stotterte Miezchen kleinlaut – denn es hatte begriffen,
daß es auf einmal alles verraten hatte, und daß der Otto den Zuckerhahn
zurückfordern würde –, »dann hat er mich doch nicht totgeschlagen.«

»So, das war eine Artigkeit von ihm«, lachte der Vater, »und dann
weiter?«

»Dann weiter gar nichts mehr«, wimmerte Miezchen.

»So, so, die Geschichte nimmt also ein fröhliches Ende. Der Stecken
bleibt in der Luft, und Miezchen geht als kleine Artischocke nach Hause.
Jetzt wollen wir gleich anstoßen auf alle wohlgeratenen Artischocken und
auf des Schreiners Andres Gesundheit!«

Damit hob der Vater sein Glas, und die Tischgesellschaft stimmte ein. Es
standen aber alle ein wenig still vom Tisch auf, denn in jedem waren
allerlei schwere Gedanken aufgestiegen, nur der Vater blieb
unangefochten, setzte sich zu seiner Zeitung und steckte eine Zigarre
an. Otto schlich ins andere Zimmer hinüber, drückte sich in eine Ecke
und dachte darüber nach, wie es sein werde, wenn alle anderen wieder im
Mondschein schlitten würden und er nie mehr dabei sein dürfte, denn er
wußte, daß die Mutter dies von nun an verbieten würde. Miezchen kroch
ins Schlafzimmer hinein, kauerte sich neben dem Bett auf das Schemelchen
nieder, nahm den roten Zuckerhahn auf den Schoß und war sehr traurig,
daß es ihn zum letzten Male sehen sollte. Die Mutter blieb eine Zeitlang
stumm und sinnend am Fenster stehen und bewegte Gedanken in ihrem Herzen
hin und her, die sie immer mehr und aufregender beschäftigen mußten,
denn jetzt fing sie an, im Zimmer hin und her zu gehen, und plötzlich
verließ sie es und lief hierhin und dahin, nach dem Miezchen suchend.
Sie fand es endlich noch hinter seinem Bett auf dem Schemel sitzend, in
seine traurigen Betrachtungen versunken.

»Miezchen«, sagte die Mutter, »jetzt erzähl mir recht, wo und wann ein
Mann dir drohte, und was er dir nachgerufen hat.«

Miezchen erzählte, was es wußte, es kam aber nicht viel mehr heraus, als
es schon gesagt hatte. Nachgerufen hatte ihm der Mann das Wort, das der
Papa über Tisch gesagt hatte, behauptete es. Die Mutter kehrte in das
Zimmer zurück, wo der Vater saß, ging gleich zu ihm heran und sagte in
erregtem Ton:

»Ich muß es dir wirklich sagen, es kommt mir immer wahrscheinlicher
vor.«

Der Oberst legte seine Zeitung weg und schaute erstaunt seine Frau an.

»Siehst du«, fuhr diese fort, »die Szene am Tisch hat mir mit einem Male
einen Gedanken erweckt, und je mehr ich ihn verfolge, je fester
gestaltet er sich vor meinen Augen.«

»Setz dich doch und teil mir ihn mit«, sagte der Oberst, ganz neugierig
geworden. Seine Frau setzte sich neben ihn hin und fuhr fort:

»Du hast Miezchens Aufregung gesehen, sie war sichtlich erschreckt
worden von dem Mann, von dem sie sprach, es war nicht Spaß gewesen:
darum ist es klar, daß er das Kind nicht ›Artischocke‹ genannt hat. Wird
er es nicht viel eher ›Aristokratin‹ oder ›Aristokratenbrut‹ genannt
haben? Du weißt, wer uns vorzeiten diesen Titel nachrief, meinem Bruder
und mir. Diesen Augenblick habe ich von Miezchen gehört, daß der Vorfall
sich an dem Abend ereignet hatte, da die Kinder im Mondschein auf der
Schlittbahn waren. An demselben Abend noch wurde Andres halb erschlagen
gefunden. Seit Jahren war der unheimliche Jörg verschwunden, und im
ersten Augenblick, da man wieder Spuren von ihm hat, geschieht die
Gewalttätigkeit an seinem Bruder, dem kein anderer je etwas zuleide
getan hat, als er. Macht dir das nicht auch Gedanken?«

»Wahrhaftig, da könnte was dran sein«, entgegnete der Oberst
nachdenklich; »da muß ich sofort handeln.«

Er stand auf, rief nach seinem Knecht, und wenige Minuten nachher fuhr
er im scharfen Trab zur Stadt hinunter. Von da an fuhr der Oberst jeden
Tag einmal nach der Stadt, um zu hören, ob Berichte eingegangen seien.
Am vierten Tage, als er nach Hause kam am Abend und seine Frau noch an
Miezchens Bett verweilte, ließ er sie schnell rufen, denn er hatte ihr
Wichtiges zu erzählen. Sie setzten sich dann zusammen, und der Oberst
teilte seiner Frau mit, was er in der Stadt vernommen hatte. Auf seine
Aussagen hin hatte die Polizei sogleich heimlich nach dem Jörg gesucht,
und er war ohne große Mühe gefunden worden, denn er war ganz sicher, daß
kein Mensch ihn gesehen hatte, da er nur des Nachts in sein Dorf
gekommen und gleich wieder verschwunden war. So war er zunächst nur
nach der Stadt hinuntergegangen und hatte sich in den Wirtshäusern
herumgetrieben. Als er nun festgenommen und verhört wurde, leugnete er
zuerst alles; als er aber hörte, der Oberst Ritter habe schlagende
Beweise gegen ihn vorzubringen, da entfiel ihm der Mut, denn er dachte,
der Herr Oberst müsse ihn gesehen haben, sonst wäre es unmöglich, daß er
gerade auf ihn geraten hätte, da er frisch aus neapolitanischen
Kriegsdiensten zurückgekommen war. Daß ein einziges Wort, das er einem
kleinen Kinde angeworfen hatte, ihn hatte verraten können, davon hatte
er keine Ahnung. Er fing dann an, furchtbar auf den Obersten zu
schimpfen, und sagte, er habe immer gedacht, diese Aristokratenbrut
werde ihn noch ins Unglück bringen. Im weiteren Verhör gestand er dann,
er habe seinen Bruder aufsuchen und Geld von ihm entlehnen wollen. Als
er durch das erleuchtete Fenster ihn erblickte, wie er eben eine gute
Summe Geld vor sich liegen hatte, da kam ihm der Gedanke, den Andres
niederzuschlagen und das Geld zu nehmen. Töten habe er ihn nicht
gewollt, nur ein wenig bewußtlos machen, damit er ihn nicht kenne. Der
größte Teil der Summe wurde noch bei ihm gefunden; diese wurde ihm
abgenommen und dann der Jörg in den Turm gesetzt.

Als dieser Vorgang bekannt wurde, gab es eine ungeheure Aufregung im
ganzen Dorfe, denn eine solche Geschichte war noch gar nicht
vorgefallen, seit es stand. Besonders in der Schule kam alles aus der
Ordnung, so stark beteiligten sich alle Schüler an der aufregenden
Begebenheit. Otto war einige Tage ganz außer Atem, da er beständig
da- und dorthin zu laufen hatte, wo noch ein näherer Umstand von der
Sache zu hören war. Am dritten Abend nach der Verbreitung der Nachricht
kam er aber so nach Hause gestürzt, daß ihn die Mutter ermahnen mußte,
erst einen Augenblick stillzusitzen, da er vor Atemlosigkeit kein Wort
hervorbrachte und doch durchaus wieder eine Neuigkeit erzählen wollte.
Endlich konnte er sie in Worte bringen. Man hatte den Joggi, der bis
dahin eingesperrt geblieben war, herausholen wollen, aber der arme Tropf
hatte immerfort seine große Furcht beibehalten, und nun glaubte er, man
hole ihn zum Köpfen ab, und sperrte sich ganz furchtbar, die Kammer zu
verlassen. Dann hatten zwei Männer ihn mit aller Gewalt herausgeschleppt,
er hatte aber so geschrieen und getan, daß alle Leute herbeiliefen, und
dann hatte er sich noch mehr gefürchtet, und auf einmal, nachdem er
herausgekommen, war er davongeschossen wie ein Pfeil und in die nächste
Scheune hinein in den hintersten Winkel des Stalles. Da hockte er ganz
zusammengeballt mit einem furchtbar erschrockenen Gesicht, und kein
Mensch konnte ihn von der Stelle bringen. Schon seit gestern hockte er
so ohne Bewegung, und der Bauer hatte gesagt, wenn er nicht bald
aufstehe, wolle er ihn mit der Heugabel fortbringen.

»Das ist ja eine ganz traurige Geschichte, Kinder«, sagte die Mutter,
als Otto fertig erzählt hatte. »Der arme Joggi! Was muß er nun leiden in
seiner Angst, die ihm niemand wegnehmen kann, da er nicht versteht, was
man ihm erklären könnte, und der arme, gutmütige Joggi ist ja ganz
unschuldig. Ach, Kinder, hättet ihr mir doch gleich das ganze Erlebnis
erzählt, als ihr am Abend von der Schlittbahn kamt; euer Verheimlichen
hat recht Trauriges zur Folge gehabt. Könnten wir doch den armen
Menschen trösten und wieder fröhlich machen.«

Das Miezchen war ganz weich geworden. »Ich will ihm den roten Zuckerhahn
geben«, schluchzte es.

Auch Otto war ein wenig zerknirscht. Er sagte zwar etwas verächtlich:
»Ja noch gar, einen Zuckerhahn einem erwachsenen Menschen geben! Behalt
du den nur für dich.« Aber dann bat er die Mutter, ihm und Miezchen zu
erlauben, dem Joggi etwas zu essen in den Stall zu bringen, er hatte gar
nichts gehabt, seit er dort kauerte, zwei ganze Tage lang.

Das erlaubte die Mutter gern, und es wurde sogleich ein Korb geholt und
Wurst und Brot und Käse hineingesteckt. Dann gingen die Kinder den Berg
hinunter, dem Stalle zu.

Mit einem ganz weißen, erschreckten Gesicht kauerte der Joggi hinten im
Winkel und rührte sich nicht. Die Kinder kamen ein wenig näher. Otto
zeigte dem Zusammengekrümmten den offenen Korb und sagte:

»Komm hervor, Joggi, komm, das ist alles für dich zum essen.«

Joggi bewegte sich nicht.

»Komm doch, Joggi«, mahnte Otto weiter, »siehst du, sonst kommt der
Bauer und sticht dich mit der Heugabel hervor.«

Joggi stieß einen erschreckten Ton aus und krümmte sich noch enger
zusammen in den Winkel hinein, wie in ein Loch.

Jetzt ging Miezchen vorwärts und kam ganz nahe an den Joggi heran, hielt
den Mund an sein Ohr und flüsterte hinein: »Komm du nur mit mir, Joggi,
sie dürfen dich nicht köpfen, der Papa hilft dir schon, und siehst du,
das Christkindlein hat dir einen roten Zuckerhahn gebracht«; und
Miezchen nahm ganz heimlich den Zuckerhahn aus seiner Tasche und steckte
ihn dem Joggi zu.

Diese heimlichen Trostesworte hatten eine wunderbar wirksame Kraft. Der
Joggi schaute das Miezchen an, ganz ohne Schrecken, dann schaute er auf
seinen roten Zuckerhahn, und dann fing er an zu lachen, was er seit
vielen Tagen nicht mehr getan hatte. Dann stand er auf, und nun ging
Otto voran aus dem Stall heraus, dann kam das Miezchen und ihm folgte
der Joggi auf dem Fuß. Draußen aber, als Otto dem Joggi sagte: »Das
kannst du mitnehmen, wir gehen nun heim und du auch, dort hinunter«, –
da schüttelte Joggi den Kopf und stellte sich hinter das Miezchen. So
gingen alle drei weiter, der Halde zu, voran der Otto, dann Miezchen,
dann der Joggi. Die Mutter sah den Zug herankommen, und ihr Herz wurde
ganz erleichtert, als sie sah, wie der Joggi hinter dem Miezchen
herschritt, den roten Zuckerhahn in der Hand hielt und immerfort
vergnüglich lachte. So traten die drei ins Haus und in die Stube, und
hier holte das Miezchen geschäftig einen Stuhl, nahm den Eßkorb zur Hand
und winkte dem Joggi, daß er komme. Als er dann am Tische saß, legte es
alles, was im Korb war, vor ihn hin und sagte beschützend: »Iß du jetzt
nur, Joggi, und iß du nur alles auf und sei nun ganz fröhlich.« Da
lachte der Joggi und aß die beiden großen Würste und das ganze Brot und
das ungeheure Stück Käse ganz fertig und dann noch die Krumen. Den roten
Zuckerhahn hielt er die ganze Zeit über fest mit seiner linken Hand und
schaute ihn an von Zeit zu Zeit und lachte unbeschreiblich vergnüglich,
denn Wurst und Brot hatte er wohl auch schon bekommen, aber einen roten
Zuckerhahn hatte ihm in seinem ganzen Leben noch nie jemand geschenkt.
Endlich ging der Joggi die Halde hinunter. Voller Freuden schauten die
Mutter, Otto und Miezchen ihm nach: er hielt seinen Zuckerhahn bald in
der einen, bald in der anderen Hand, lachte immerzu und hatte seinen
Schrecken gänzlich vergessen. –

Seit drei Tagen hatte die Frau Oberst den Schreiner Andres nicht
besucht. Es hatte sich so vieles ereignet in diesen Tagen, daß sie gar
nicht begriff, wie die Zeit dahingegangen war; doch konnte sie ja ruhig
sein, sie wußte, daß der Andres gut verpflegt und besorgt und dazu auf
dem besten Wege der Genesung war.

Ihr Mann hatte gleich am Morgen nach seiner Rückkehr aus der Stadt den
Andres besucht, um ihm die Entdeckung und die Festnahme seines Bruders
selbst mitzuteilen. Andres hatte ganz ruhig zugehört und dann gesagt:
»Er hat es so haben wollen; es wäre doch besser gewesen, er hätte mich
um ein wenig Geld gebeten, ich hätte ihm ja schon gegeben; aber er hat
immer lieber geprügelt, als gute Worte gegeben.«

Jetzt trat die Frau Oberst am sonnigen Wintermorgen aus ihrer Tür und
stieg fröhlichen Herzens den Berg hinunter, denn sie beschäftigte sich
in ihrem Innern mit einem Gedanken, der ihr wohlgefiel. Als sie die
Haustür aufmachte beim Schreiner Andres, kam Wiseli eben aus der Stube
heraus. Seine Augen waren ganz aufgeschwollen und hochrot vom Weinen. Es
gab der Frau Oberst nur flüchtig die Hand und schoß scheu in die Küche
hinein, um sich zu verbergen. So hatte die Frau Oberst das Wiseli noch
gar nie gesehen. Was konnte da begegnet sein? Sie trat in die Stube ein.
Da saß am sonnigen Fenster der Andres und sah aus, als sei ein noch nie
erlebtes Unheil über ihn hereingebrochen.

»Was ist denn hier geschehen?« fragte die Frau Oberst und vergaß im
Schrecken, »guten Tag« zu sagen.

»Ach, Frau Oberst«, stöhnte Andres, »ich wollte, das Kind wäre nie in
mein Haus gekommen!«

»Was«, rief sie noch erschrockener aus, »das Wiseli? Kann dieses Kind
Euch ein Leid angetan haben?«

»Ach, um’s Himmels willen, nein, Frau Oberst, so meine ich’s nicht«,
entgegnete Andres in Aufregung; »aber nun ist das Kind bei mir gewesen
und hat mir ein Leben gemacht in meinem Häuschen, wie im Paradies, und
jetzt muß ich das Kind wieder hergeben, und alles wird viel öder und
leerer um mich her sein, als vorher. Ich kann es nicht aushalten; Sie
können sich gar nicht denken, wie lieb mir das Kind ist; ich kann es
nicht aushalten, wenn sie mir’s wegnehmen. Morgen muß es gehen, der
Vetter-Götti hat schon zweimal den Buben geschickt; es müsse nun zurück,
morgen müsse es sein. Und dann ist noch etwas, das mir fast das Herz
zersprengt: seitdem der Vetter-Götti geschickt hat, ist das Kind ganz
still geworden und weint heimlich; es will es nicht so zeigen, aber man
kann’s wohl sehen, es macht ihm so schwer, zu gehen, und morgen muß es
sein. Ich übertreibe nicht, Frau Oberst, aber das kann ich sagen: alles,
was ich seit dreißig Jahren erspart und erarbeitet habe, gäbe ich seinem
Vetter-Götti, wenn er mir das Kind ließe.«

Die Frau Oberst hatte den aufgeregten Andres ganz fertig reden lassen;
jetzt sagte sie ruhig: »Das würde ich nicht tun an Eurer Stelle, ich
würde es ganz anders machen.«

Andres schaute sie fragend an.

»Seht, Andres, so würde ich es machen: ich würde sagen: ›All’ mein
wohlverdientes Gut will ich jemandem zurücklassen, der mir lieb ist. Ich
will das Wiseli an Kindes Statt annehmen, ich will sein Vater sein, und
es soll von Stund an als mein Kind in meinem Hause bleiben.‹ Würde es
Euch nicht gefallen so, Andres?«

Der Andres hatte lautlos zugehört und seine Augen waren immer größer
geworden. Jetzt ergriff er vor Bewegung die Hand der Frau Oberst und
drückte sie gewaltig zusammen, dann keuchte er hervor:

»Kann man das wirklich machen? Könnte ich das mit dem Wiseli tun, so daß
ich sagen könnte: das Wiseli ist mein Kind, mein eigenes Kind, und
niemand hat mehr ein Recht an das Kind, und kein Mensch kann es mir mehr
nehmen?«

»Das könnt Ihr, Andres«, versicherte die Frau Oberst, »geradeso! Sobald
das Wiseli Euer Kind ist, hat kein Mensch mehr ein Recht auf das Kind,
Ihr seid der Vater. Und seht, Andres, weil ich mir gedacht hatte, Ihr
könntet den Wunsch haben, das Wiseli zu behalten, so habe ich meinen
Mann gebeten, heute nicht fortzugehen, im Fall Ihr etwa gern gleich nach
der Stadt in die Kanzlei fahren würdet, daß alles bald festgesetzt
werde, denn zu Fuß könnt Ihr noch nicht gehen.«

Andres wußte gar nicht, was er tat vor Aufregung und Freude. Er lief
dahin und dorthin und suchte den Sonntagsrock; dann rief er ein Mal ums
andere: »Ist es auch sicher wahr? Kann’s auch sein?« Dann stand er
wieder vor die Frau Oberst hin und fragte: »Kann es jetzt sein, gleich
jetzt, heut’ noch?«

»Gleich jetzt«, versicherte sie; doch gab sie nun dem Schreiner Andres
die Hand zum Abschied, sie mußte gehen und ihrem Manne mitteilen, daß
Andres schon reisefertig sei.

»Ihr solltet es dem Wiseli erst am Abend sagen, wenn alles gut
eingeleitet ist und Ihr wieder ruhig daheim seid«, bemerkte die Frau
Oberst noch unter der Tür; »meint Ihr nicht?«

»Ja, sicher, sicher«, gab Andres zur Antwort; »jetzt könnt’ ich’s fast
nicht sagen.«

Als die Tür sich schloß, setzte sich Andres auf seinen Stuhl nieder und
zitterte an Händen und Füßen so sehr, daß er meinte, er könne nie mehr
davon aufstehen, so war ihm die Freude und Aufregung in alle Glieder
gefahren. Es währte aber kaum eine halbe Stunde, da kam schon des
Obersten Wagen angefahren und hielt still am Gärtchen des Schreiners,
und zu Wiselis unbeschreiblichem Erstaunen stieg der Knecht von seinem
Sitz herunter, kam herein, und nach wenigen Minuten sah es, wie er
wieder herauskam, den Schreiner Andres mit beiden Armen festhielt und
ihm dann in den Wagen hinein half. Wiseli schaute dem Fuhrwerk nach, als
bewege sich etwas Unfaßliches vor seinen Augen, denn der Schreiner
Andres hatte kein Wort mehr zu ihm sagen können, nicht einmal, daß er
ausfahren werde. So wie er sich niedergesetzt hatte, war er sitzen
geblieben, bis der Knecht ihn herausholte, und das Wiseli hatte sich
immer noch verborgen gehalten. Jetzt ging es in die Stube hinein und saß
ans Fenster, wo sonst der Schreiner Andres saß, und konnte gar nichts
anderes mehr denken als nur immerzu: »Heute ist der letzte Tag, und
morgen muß ich zum Vetter-Götti.« Als der Mittag herankam, ging Wiseli
in die Küche hinaus und machte zurecht, was der Andres essen sollte;
aber er kam nicht, und es wollte nichts berühren, bis er auch dabei
war. So ging es wieder hinein, und auf der Stelle stand der traurige
Gedanke wieder vor ihm und es mußte ihm wieder nachhangen. Aber endlich
wurde es so müde davon, daß sein Kopf ihm auf die Schulter fiel und es
fest einschlief; aber noch im Schlaf mußte es immer sagen: »Und morgen
muß ich zum Vetter-Götti.« Und Wiseli sah nicht, wie leise der helle
Abendschein in die Stube hineinfiel und einen schönen Tag verkündigte.

Wiseli schoß auf, als jemand die Stubentür öffnete; es war der Schreiner
Andres. Das Glück leuchtete ihm aus den Augen wie heller Sonnenschein,
so hatte ihn Wiseli noch nie gesehen. Es schaute verwundert zu ihm auf.
Jetzt mußte er auf seinen Stuhl sitzen und Atem holen vor Bewegung,
nicht vor Erschöpfung; dann rief er mit triumphierender Stimme:

»Es ist wahr, Wiseli, es ist alles wirklich wahr! Die Herren haben alle
›Ja‹ gesagt. Du gehörst mir, ich bin dein Vater, sag mir einmal
›Vater‹!«

Wiseli war ganz schneeweiß geworden; es stand da und starrte den Andres
an, aber es sagte kein Wort und bewegte sich nicht.

»Ja so, ja so«, fing Andres wieder an; »du kannst es ja nicht begreifen,
es kommt mir alles durcheinander vor Freuden; jetzt will ich von vorn
anfangen. Siehst du, Wiseli, jetzt eben habe ich es in der Kanzlei
verschrieben: du bist jetzt mein Kind und ich bin dein Vater, und du
bleibst hier bei mir für immer und gehst nie mehr zurück zum
Vetter-Götti, hier bist du daheim, hier bei mir.«

Jetzt hatte Wiseli alles begriffen. Auf einmal sprang es auf den Andres
zu und umfaßte ihn mit beiden Armen und rief: »Vater! Vater!« Der
Andres brachte kein Wort mehr hervor und das Wiseli auch nicht, denn es
kam ihm so viel zusammen im Herzen und in den Gedanken, daß es ganz
überwältigt wurde. Aber mit einem Male war es, als ob ihm ein helles
Licht aufginge; es schaute den Andres mit leuchtenden Augen an und rief
frohlockend: »O Vater, jetzt weiß ich alles, wie es zugegangen ist und
wer dazu geholfen hat.«

»So, so, und wer denn, Wiseli?« fragte er.

»Die Mutter!« war die rasche Antwort.

»Die Mutter?« wiederholte Andres, ein wenig erstaunt, »wie meinst du
das, Wiseli? wie meinst du das?«

Jetzt erzählte das Kind, wie es die Mutter gesehen hatte, ganz deutlich,
wie sie es bei der Hand genommen und ihm einen sonnigen Weg gezeigt und
gesagt hatte: »Sieh, Wiseli, das ist dein Weg.« – »Und jetzt, Vater«,
rief Wiseli immer eifriger fort, »jetzt ist mir auf einmal in den Sinn
gekommen, wie der Weg war, gerade so, wie der draußen im Garten, wenn
die Sonne darauf scheint und die Nelken so rot glühen und auf der
anderen Seite die Rosen, und die Mutter hat ihn schon gekannt und hat
gewiß das ganze Jahr am lieben Gott angehalten, daß ich dürfe auf den
Weg kommen, sie hat schon gewußt, wie gut ich es bei dir haben würde,
wie sonst nirgends auf der ganzen Welt. Das glaubst du jetzt auch,
Vater, daß alles so gegangen ist, nicht wahr, seit du weißt, daß die
Mutter mir den Weg bei den Nelken gezeigt hat?«

Der gute Andres konnte nichts sagen, die hellen Tränen liefen ihm die
Wangen hinunter; dabei aber lachte ihm eine solche Freude aus den nassen
Augen, daß es dem Wiseli nicht bange wurde. Als er aber endlich etwas
sagen wollte, da hörte man nichts davon, denn in dem Augenblick wurde
mit einem ungeheuren Knall die Tür aufgeschlagen und herein sprang mit
einem Satz bis mitten in die Stube der Otto, dann machte er noch einen
großen Sprung über einen Stuhl weg und rief: »Juhe, wir haben’s
gewonnen, und das Wiseli ist erlöst!« Hinter ihm stürzte das Miezchen
hervor, rannte gleich auf seinen Freund los und sagte mit
bedeutungsvollem Winken gegen die Tür hin: »Jetzt, Andres, wirst du
gleich sehen, was kommt zum Genesungsfest!«, und eh’ es noch fertig
gesprochen, arbeitete der Bäckerjunge sich zur Tür herein mit einem so
ungeheuren Brett auf dem Kopf, daß er in der Tür stecken blieb und nicht
damit weiterdringen konnte. Aber von hinten kam eine kräftige Hand, die
hob und schob und stützte das wankende Gebäude, bis es glücklich in der
Stube angelangt und auf den Tisch gesetzt war, den es gänzlich bedeckte,
von oben bis unten. Denn Otto und Miezchen hatten ersonnen, aus ihren
Sparbüchsen zum Genesungsfest den allergrößten Rahmkuchen machen zu
lassen, den ein Mensch machen könnte. Da er nun zu klein geworden wäre
als runder Kuchen, so hatte man ihn viereckig gemacht, so daß er den
Ofen ausfüllte von vorn bis hinten und nun den ganzen Tisch bedeckte.
Auf den Boden hin stellte nun die Trine, die hinter dem Bäckerjungen
hilfreich hereingekommen war, ihren großen Korb nieder; da war ein
schöner Braten darin und stärkender Wein dazu, denn die Frau Oberst
hatte gesagt, heute habe der Andres gewiß noch keinen Bissen gegessen,
und vielleicht noch dazu das Wiseli nicht, und so war es auch, und jetzt
merkte es auch das Wiseli auf einmal, als es alle die einladenden Sachen
vor sich sah. Nun setzte sich die ganze Gesellschaft zu Tisch, und man
konnte gar nicht absehen, wer von allen das fröhlichste Gesicht am
Tische hatte. Vor allem mußte der Riesenkuchen in der Mitte zerschnitten
und die Hälfte auf den Boden gelegt werden, daß man Platz bekam, und nun
folgte ein Festessen von so fröhlicher Art, daß noch gar nie ein
fröhlicheres stattgefunden hat, denn jedem, das an diesem Tisch saß, war
sein höchster Wunsch in Erfüllung gegangen.

Wie es nun spät geworden war unter all der Freude und man endlich vom
Tisch aufstehen mußte – denn die Trine stand schon lange bereit zum
Abholen –, da sagte Andres: »Heut’ habt ihr das Fest bereitet, aber auf
den Sonntag will ich auch eins bereiten, dann kommt ihr wieder, und das
soll das Fest des Einstandes sein für mein Töchterchen.«

Nun schüttelten sich alle die Hände in der frohen Aussicht auf ein neues
herrliches Fest und auf die immerwährende Befriedigung, das Wiseli beim
Schreiner Andres zu wissen. Unter der Tür aber gab Wiseli dem Otto noch
einmal die Hand und sagte:

»Ich danke dir hunderttausendmal für alles Gute, Otto. Der Chäppi hat
mir auch nie mehr etwas an den Kopf geworfen, weil er nicht durfte; das
habe ich nur dir zu danken.«

»Und ich danke dir auch, Wiseli«, entgegnete Otto; »ich habe gar nie
mehr die Fetzen auflesen müssen in der Schule; das habe ich nur dir zu
danken.«

»Und ich auch«, behauptete Miezchen, denn es wollte nicht weniger
erfreuliche Erfahrungen gemacht haben.

Als nun in dem Stübchen alles still geworden war und der Mondschein
leise durchs Fenster hereinkam, bei dem der Schreiner Andres abgesessen
war, während das Wiseli noch alles aufräumen wollte, da kam es zu ihm
heran und sagte, indem es seine Hände faltete:

»Vater, soll ich nicht den Liedervers der Mutter dir laut vorbeten? Ich
hab’ ihn heut’ Abend immer wieder leise für mich sagen müssen, den will
ich gewiß mein ganzes Leben lang nie vergessen.«

Andres war sehr zufrieden, den Vers zu hören, und Wiseli schaute zu den
Sternen auf und sagte tief aus seinem Herzen heraus:

    »Befiehl du deine Wege,
    Und was dein Herze kränkt,
    Der allertreu’sten Pflege
    Des, der den Himmel lenkt.

    Der Wolken, Luft und Winden
    Gibt Wege, Lauf und Bahn,
    Der wird auch Wege finden,
    Da dein Fuß gehen kann.«

       *       *       *       *       *

Von diesem Tage an war und blieb das allerglücklichste Haus im ganzen
Dorf und im ganzen Land das Häuschen des Schreiners Andres mit dem
sonnigen Nelkengarten. – Wo seither das Wiseli sich blicken ließ, da
waren alle Leute so freundlich mit ihm, daß es nur staunen mußte. Denn
vorher hatten sie es nie beachtet, und der Vetter-Götti und die Base
gingen nie am Haus vorbei, ohne schnell hereinzukommen und ihm die Hand
zu geben und zu sagen, es solle auch zu ihnen kommen.

Über diese Wendung war das Wiseli froh, denn es hatte immer einen
heimlichen Schrecken gehabt beim Gedanken, was der Vetter-Götti zu allem
sagen werde. So war Wiseli von aller Angst befreit und ging fröhlich
seinen Weg; im stillen aber dachte es oftmals: »Der Otto und die
Seinigen waren gut mit mir, als es mir schlecht ging und ich gar niemand
mehr auf der Welt hatte; aber die anderen Leute sind erst freundlich mit
mir geworden, seit es mir gut geht und ich einen Vater habe; ich weiß
ganz gut, wer es am besten mit mir meint.«


Druck von Friedrich Andreas Perthes, Aktiengesellschaft, Gotha.



[Anmerkungen zur Transkription: Diese elektronische Buch wurde auf
Grundlage der ca. 1920 erschienenen siebzehnten Auflage erstellt; das
Buch bildet den ersten Band der Serie »Geschichten für Kinder und auch
für solche, welche die Kinder lieb haben« von Johanna Spyri. Die
nachfolgende Tabelle enthält eine Auflistung aller im elektronischem
Buch gegenüber dem Originaltext vorgenommenen Korrekturen.

S. 025: sa daß es Rico ein Mal über das andere -> so daß
S. 028: in den Korpf gesetzt -> Kopf
S. 070: schanten zwei große Augen -> schauten
S. 073: [Punkt ergänzt] wollten mit ihrem Lied beginnen.
S. 152: [öffnendes Anführungszeichen ergänzt] »Ach nein, Max«
S. 165: [öffnendes Anführungszeichen ergänzt] »und dann möchte ich
S. 199: kein Wort sagen zn wollen -> zu
S. 232: denn ich dem Augenblick -> in dem Augenblick

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen
wurden folgendermaßen ersezt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Antiquaschrift: #Antiquatext# ]



[Transcriber’s Note: This ebook has been prepared from the scans of a
seventeenth edition copy, published ca. 1920; the book forms the first
volume of the series »Geschichten für Kinder und auch für solche, welche
die Kinder lieb haben« by Johanna Spyri. The table below lists all
corrections applied to the original text.

p. 025: sa daß es Rico ein Mal über das andere -> so daß
p. 028: in den Korpf gesetzt -> Kopf
p. 070: schanten zwei große Augen -> schauten
p. 073: [added period] wollten mit ihrem Lied beginnen.
p. 152: [added opening quotes] »Ach nein, Max«
p. 165: [added quotes] Kartoffeln abreißend, »und dann möchte ich
p. 199: kein Wort sagen zn wollen -> zu
p. 232: denn ich dem Augenblick -> in dem Augenblick

The original book is printed in Fraktur font. Marked-up text has been
replaced by:

Spaced-out: _spaced out text_
Antiqua:    #text in Antiqua font# ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Heimatlos - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 1. Band" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home