Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Wo Gritlis Kinder hingekommen sind - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 8. Band
Author: Spyri, Johanna, 1827-1901
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wo Gritlis Kinder hingekommen sind - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 8. Band" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                                  Wo
                           _Gritlis Kinder_
                           hingekommen sind.


                      Eine Geschichte für Kinder
                                  und
            auch für solche, welche die Kinder lieb haben.


                                  Von
                            Johanna Spyri.


                            Neunte Auflage.
                          _Mit vier Bildern._


                                Gotha.
                    Friedrich Andreas Perthes A.-G.



                       Alle Rechte vorbehalten.



Inhalt.
                                                  Seite

1. Im Landhaus am Rhein                               1
2. Im Hause des Arztes                               14
3. Im Dorf und in der Schule von Buchberg            33
4. Von weiteren Zuständen in Buchberg                46
5. Auf dem Eichenrain                                68
6. Die Tante wird neuerdings in Anspruch genommen    86
7. Was der Oskar gründet und die Emmi anstiftet     107
8. Beim Sonnenuntergang                             129
9. Eine letzte und eine erste Reise                 145



Wo Gritlis Kinder hingekommen sind.


[Illustration]



Erstes Kapitel.

Ein Landhaus am Rhein.


Die Junisonne leuchtete auf das schöne steinerne Haus nieder, an dem die
eben aufgeblühten roten Rosen sich in Fülle emporrankten und ringsum
einen süßen, würzigen Duft verbreiteten, dem von Zeit zu Zeit der
frische Morgenwind noch andere würzige Düfte beimischte, die er von dem
reich besetzten Blumengarten am Hause emportrug und durch die offenen
Fenster ins Haus hineinwehte. Mitten im großen Blumengarten lag ein
weites Wasserbecken, von dem ein hoher Strahl zum blauen Himmel aufstieg
und wieder in den schimmernden Teich zurückfiel. Buntfarbige
Schmetterlinge flogen in Menge in der blauen Luft herum und setzten sich
da und dort auf die duftenden Blumen, und auf allen Zweigen der dicht
belaubten Bäume, die ringsumher im Garten ihren Schatten über alte
steinerne Bildsäulen mit Wasserschalen auf den Armen oder über
verborgene Ruheplätzchen breiteten, sangen und zwitscherten die Vögel
und wiegten sich lustig hin und her in der luftigen Höhe.

An einem der hohen Fenster des Hauses saß ein bleiches Mädchen und
schaute hinaus in den leuchtenden Morgen, aber es konnte all das Blühen
und Duften des herrlichen Gartens nicht eintrinken, denn das Fenster war
geschlossen. Mit verlangenden Blicken schaute das Kind durch die großen
Scheiben hinaus auf die leuchtenden Blumen und weiterhin auf die
schimmernden Wellen des dahinziehenden Rheines, der am Ende des Gartens,
wo die Terrasse niederstieg, in seinen grünen Wellen die tief
herunterhängenden Zweige der alten Lindenbäume badete und dann
vorüberrauschte. Man konnte vom Fenster aus die reich belaubten hohen
Bäume unten am Wasser noch erblicken, aber man konnte nicht mehr sehen,
wie dort im kühlen Schatten eine steinerne Bank stand, von der man
gerade in die grünen Wellen hinuntersah, und über welche sich als
schützendes Laubdach die dichten, alten Äste breiteten, die nachher bis
hineinhingen in das schimmernde Wasser und wohlig eine Weile mit den
Wellen dahinschwammen. Es war ein wonniges Plätzchen und lieblich in
sonnigen Nachmittagen dort zu sitzen und träumend den vorübereilenden
Wellen zuzuschauen. Das bleiche Mädchen mußte es wohl kennen, denn seine
Augen blieben auf jener Stelle haften und nahmen einen immer
verlangenderen Ausdruck an.

»O, Mama«, sagte es jetzt mit bittender Stimme, »kann ich bald in den
Garten hinuntergehen? Kann ich heute bis zur Bank am Rhein und unter die
Lindenbäume gehen?«

Schon seit einer Stunde, da die Mutter ihr krankes Kind in das Zimmer
hereingeführt und zu seinem Lieblingsplatz am Fenster gebracht hatte,
waren ihre ängstlichen Blicke kaum von dem farblosen Gesichtchen
gewichen, aus dem die zwei großen Augen so verlangend in den sonnigen
Garten hinausblickten.

»Liebes Kind«, sagte sie jetzt mit angstvoller Zärtlichkeit, »du weißt,
du wirst am Morgen so müde; wir wollen warten bis Nachmittag, dann
können wir vielleicht bis zum Rhein hinuntergehen. Nicht wahr, mein
Kind, so ist dir’s auch recht?«

»Ach ja«, seufzte das Mädchen und schaute wieder schweigend auf die
sonnenbeschienenen Blumen und die leise wiegenden Baumwipfel hinaus.

»O, es ist so schön draußen, können wir nicht jetzt schon gehen, Mama?«
bat das Kind nach einer Weile wieder, und so verlangend folgten seine
Augen den fortziehenden schimmernden Wellen drüben, daß die Mutter nicht
widerstehen konnte. Sie stand auf. In dem Augenblick trat eine ältere
Frau ins Zimmer, die so pünktlich und geordnet aussah, daß man hätte
denken können, sie habe weiter nichts zu tun, als die schönen grauen
Haare mit dem schneeweißen Häubchen darauf und den einfachen, tadellosen
Anzug in Ordnung zu bringen; sie hatte aber das ganze Haus mit allen
verschiedenen Gliedern der Dienerschaft zu lenken und zu regieren. Kaum
war sie eingetreten, als Mutter und Tochter ihr zugleich entgegenriefen:
»O, Klarissa, es ist gut, daß du kommst!« Und beide brachten nun ihre
Angelegenheit vor, die Mutter ängstlich fragend, ob sie meine, ein Gang
durch den Garten dürfte schon gewagt werden, das Töchterchen dringend
bittend, sie möchte doch ja sagen dazu. Die alte Klarissa war eine
Persönlichkeit, bei der jeder im ganzen Hause, von der Herrin bis
hinunter zum jungen Laufburschen, Rat und Hilfe suchte in jeglicher Not
und Verlegenheit. Wer auch nur einmal in die freundlichen, guten Augen
der alten Klarissa schaute, der mußte gleich ein Vertrauen zu ihr
fassen, denn jedes Menschenkind schaute sie liebevoll, wie mit den Augen
einer Mutter an. »Klarissa, sag, daß wir hinausgehen können«, bat das
kranke Kind noch einmal inständig.

»Liebe Frau Stanhope, wollen wir es nicht versuchen?« sagte nun
Klarissa, zu der Mutter gewandt. »Die Luft ist lieblich und alle Vögel
singen, als wollten sie uns hinausrufen.«

»Nun, wenn du denn meinst, Klarissa, so wollen wir es tun«, stimmte die
Mutter bei, und nun wurde der Friedrich herbeigeholt, der langjährige
Bediente; der hatte das kranke Töchterchen die Treppe hinunterzutragen,
damit es nicht schon ganz ermüdet im Garten ankomme, denn seine Kräfte
waren so bald erschöpft. Unten angekommen, nahmen die beiden Frauen das
Kind in ihre Mitte und führten es durch den sonnigen Garten. Auf allen
Zweigen zwitscherten lustige Vögelein, die Rosen dufteten und ganze
Scharen von bunten Schmetterlingen flatterten fröhlich in der lauen Luft
umher.

»Nora, fühlst du dich wohl hier?« fragte die besorgte Mutter.

»O ja, es ist so schön«, entgegnete das Kind, »aber ich möchte so gern
zu der steinernen Bank hinunter und in die Wellen schauen, wo die Zweige
hineintauchen.«

Der Weg wurde fortgesetzt, die grünen Rasenterrassen hinab bis unter die
alten Lindenbäume, wo die steinerne Bank stand, fast verborgen von den
tief herunterhängenden Ästen, deren blätterreiche Enden leise auf dem
schimmernden Wasser sich wiegten. Die Lindenbäume standen in der Blüte
und erfüllten ringsum die Luft mit süßem Duft. Nora saß nun auf der Bank
und schaute still den Zweigen im Wasser und den forteilenden Wellen zu.

»O, wenn ich auch so fortziehen könnte, Mama; aber ich bin immer müde.
Ich möchte auch so flink umherhüpfen und so fröhlich singen, wie die
Vögel da oben in den Linden! O, es ist so schön da, aber ich bin immer
müde.«

»Liebes Kind, du wirst ja kräftiger werden«, tröstete die Mutter; aber
sie sah so aus dabei, als habe sie selbst am nötigsten, daß ihr der
Trost werde, den sie zu geben versuchte. »Heute kommt auch der Arzt, und
wir fragen ihn, was wir den Sommer zu deiner Stärkung tun sollen. Jetzt
müssen wir wohl wieder ins Haus zurückkehren; du bist so bleich
geworden, Nora, was ist dir?«

Nora versicherte, daß sie nur müde sei. Es war auch immer so: nach
jeder größeren Anstrengung kam auf ihr bleiches Gesichtchen eine noch
größere Blässe. Sie erreichte auch nur mit Mühe das Haus wieder, und
nachdem sie von Friedrich die Treppen hinaufgetragen worden war, wurde
sie auf das Sofa gelegt, wo sie eine Zeitlang ganz still und ohne Regung
lag, um von der Anstrengung auszuruhen.

Gegen Mittag kam der erwartete Arzt. Auf der Mutter eingehenden Bericht
über die überhandnehmende Kraftlosigkeit ihres Töchterchens erklärte er,
es müsse eine Luftveränderung stattfinden, und zwar die Versetzung in
eine stärkende Bergluft für den ganzen Sommer. Nach einigem Nachsinnen
fügte der Doktor bei, er werde sich gleich schriftlich an einen
Studienfreund wenden, der in der Schweiz lebe, und ihn um Rat fragen,
denn zu hoch hinauf dürfe die junge Kranke auch nicht gebracht werden.
Sobald er Antwort von seinem Freunde erhalten hätte, würde er
wiederkommen, um Frau Stanhope davon Mitteilung zu machen. Damit
verabschiedete sich der Arzt.

Gegen Abend saß Nora wieder in ihrem Lehnstuhl am Fenster und schaute
still mit müden Blicken hinaus, wo die Abendsonne goldene Streifen über
den grünen Rasen warf und die Rosenblätter durchleuchtete, die hier und
da von den Strahlen getroffen wurden. Die alte Klarissa saß am
Arbeitstischchen der Nora vorüber, und ihre treuen Augen erhoben sich
von Zeit zu Zeit von der Arbeit und folgten den Blicken des kranken
Kindes.

»Klarissa«, sagte Nora jetzt, »sag mir einmal wieder das alte Lied vom
Paradies.«

Klarissa legte ihre Arbeit weg. »Einmal wollen wir es wieder zusammen
singen, Kind, wenn du etwas kräftiger bist; jetzt will ich dir’s sagen«,
und sie legte ihre Hände ineinander und begann:

      »Es fließt ein Strom kristallenklar
    Durch immer grüne Auen,
    Da glänzt der Lilien weiße Schar
    Im Duft, dem himmelblauen.

      Und Rosen duften, Rosen glühn
    Auf sonnengoldner Wiese,
    Und Vögel jauchzen laut im Grün:
    Wir sind im Paradiese!

      Und immer milde Lüfte wehn
    Auf all den Blumenwegen,
    Und Menschen wie im Traume gehn
    Und kommen sich entgegen.

      Und grüßen sich allüberall
    In Staunen und in Wonne.
    Sie kommen aus dem dunkeln Tal
    Ins Land der ew’gen Sonne.

      Und ziehen selig hin und her
    Und wissen nichts von Leide,
    Die kennen keine Tränen mehr,
    Die kennen lauter Freude.«

Als Klarissa geendet hatte, war eine Zeitlang alles still; Nora schien
in Gedanken vertieft zu sein.

»Klarissa«, sagte sie nach einer Weile, »das ist so schön, und macht mir
so große Lust, zu gehen.«

»Geh nur gern, du liebes Kind, ja geh nur gern«, sagte Klarissa mit
Tränen der Freude in den Augen, »dann wandelst auch du fröhlich unter
den leuchtenden Blumen hin und singst:

    ›Wir kennen keine Tränen mehr,
    Wir kennen lauter Freude.‹

Und wir kommen dir bald nach, erst ich, und dann die Mama.«

In diesem Augenblick trat die Mutter herein. Klarissa stockte, sie wußte
ja wohl, Frau Stanhope konnte den Gedanken nicht ertragen, daß Nora sie
verlassen und in den Himmel gehen könnte. Aber die Mutter hatte die
letzten Worte der Klarissa wohl verstanden und schaute mit erneuter
Sorge auf ihr Kind, das sie auch so blaß und müde aussehend fand, daß
sie gleich darauf drang, es sollte zur Ruhe gebracht werden, was dann
auch ausgeführt wurde.

Als am späten Abend die Mutter mit der alten Freundin allein noch im
Zimmer saß, begann sie ängstlich zu fragen, was denn Klarissa dazu
gebracht habe, mit Nora solche Gespräche zu führen; das Kind sei doch
nicht so krank, daß man an das Allertraurigste denken müßte, und warum
denn davon reden.

»Nora wollte gern mein altes Lied hören«, entgegnete Klarissa, »und,
liebe Frau Stanhope, lassen Sie mich nur eins sagen: Wenn unser liebes
Kind so einsam und kraftlos fortleben sollte, was hätte es doch an
diesem Leben? Nicht das geringste von allen reichen Gütern, die es
umgeben, wird ihm zur Freude, ja nicht einmal einen kurzen Gang durch
den schönen Garten kann es genießen, alles wird ihm vergällt und
verwandelt sich dem armen Kinde in Schmerz und Leid. Sollten wir ihm
nicht die Heimkehr gönnen in ein schönes Land, wo kein Leid und keine
Schmerzen mehr sind?«

»Ich kann es nicht hören, Klarissa, ich kann es nicht ertragen, daran zu
denken, es kann nicht sein. Kann denn nicht alles noch ganz anders
werden und unsere Nora neue Kräfte bekommen?« jammerte die Mutter, und
so schmerzlich wurde sie von diesen Gedanken aufgeregt, daß sie nicht
weitersprechen konnte. Sie zog sich zurück, und mit schwerem Herzen ging
auch die treue Klarissa nach ihrem Gemache. Bald stand das schöne
steinerne Haus in dem herrlichen Garten still und lichtlos da; aber von
oben leuchtete der Mond darüber, und wer so die hohen, weißen Säulen
durch die dunkeln Bäume schimmern sah, der dachte: »Dort drinnen muß es
herrlich sein«; denn den Kummer, der drinnen wohnte, konnte keiner
sehen.

Frau Stanhope bewohnte ihr väterliches Haus am Rhein. Sie hatte sich
sehr jung nach England verheiratet und dort nach wenigen Jahren ihren
Mann verloren. So war sie mit ihren zwei kleinen Kindern, dem
lieblichen, braunäugigen Philo und der zarten, blondlockigen Nora, in
ihr väterliches Haus zurückgekehrt, das einsam und verlassen dastand,
denn ihre Eltern waren unterdessen beide gestorben, und Geschwister
hatte sie keine. Überallhin hatte die treue Klarissa, die Pflegerin
ihrer Kindheit, sie begleitet, und wie eine Mutter hatte sie ihr im
fremden Land über alles Neue und Ungewohnte hinweggeholfen und stand ihr
nun wieder im vereinsamten Vaterhaus als sorgende Mutter und Pflegerin
ihrer Kinder zur Seite. Mehrere Jahre waren so für die friedliche
Familie in dem schönen Landhause in Freuden und Sorgen dahingegangen,
denn die zarten Kinder ließen keine ungestörte Fröhlichkeit aufkommen.
Nun waren es bald zwei Jahre, als auf das Haus ein tiefer Schatten
gefallen war: der liebliche Philo hatte seine fröhlichen braunen Augen
für immer geschlossen und lag nun unter den weißen Rosen begraben unten
im Garten bei den alten Lindenbäumen. Philo, der Bruder, war der Ältere
gewesen, doch nur um ein Jahr der Nora voran, die jetzt in ihrem elften
Jahre stand. –

Etwas mehr als eine Woche mochte seit dem sonnigen Tage vergangen sein,
als der Arzt wieder erschien. Er hatte die gewünschte Auskunft gefunden.
Sein Freund selbst bewohnte eine waldumkränzte, gesunde Berggegend. Er
wollte den geeigneten Ort ausfindig machen, wo Frau Stanhope mit ihrem
Töchterchen in seiner Nähe den Sommer zubringen konnte. Er war sicher,
das Gewünschte zu finden; Frau Stanhope konnte nach Belieben ihre Reise
antreten und bei ihm erscheinen, es mußte alles zu ihrem Empfang sich
vorbereitet finden.

Gleich in den folgenden Tagen wurden alle Vorbereitungen zur Reise
getroffen. Klarissa sollte dableiben und das Haus verwalten; nur das
junge Zimmermädchen sollte mit auf die Reise genommen werden, und schon
acht Tage nachher saß Frau Stanhope mit ihrem Töchterchen im Wagen,
um die Reise nach der Schweiz anzutreten, begleitet von den tausend
Glück- und Segenswünschen, welche die sorgliche Klarissa immer und immer
noch einmal in den Wagen hineinbot. Jetzt rollte dieser die weiße Straße
entlang und Klarissa trocknete sich die Tränen weg, die sie im letzten
Augenblick nicht mehr zurückzuhalten vermocht hatte. Mit gefalteten
Händen trat sie in das stille Haus zurück, und leise sagte sie vor sich
hin:

    »Die kennen keine Tränen mehr,
    Die kennen lauter Freude.«

[Illustration]



Zweites Kapitel.

Im Hause des Arztes.


Die Abendsonne schien lieblich auf die hellgrünen Blättchen der jungen
Gemüse, welche in den zwei großen Beeten, die an den Blumengarten
grenzten, emporkeimten und eine besondere Freude der Hausfrau waren.
Wenn sie auch mit größerer Wonne zwischen all den duftenden Blumen des
Gartens hin und her ging, so schaute sie doch immer zum Schluß mit einer
besonderen Teilnahme nach den grünen Kräutchen, die sie alle selbst
gesät und vom ersten zarten Keime an bewahrt und gepflegt hatte. Der
Blumenkohl schien in diesem Jahr besonders wohl geraten zu wollen, denn
mit großem Wohlgefallen schaute die Besitzerin auf ihre junge Pflanzung
hin, die weithin frisch und unberührt dastand; nirgends waren die
verderblichen Spuren gefräßiger Raupen zu sehen.

»Guten Abend, Frau Doktorin«, tönte es jetzt vom Wege herüber, der durch
eine Hecke von den Beeten getrennt war. »Sie haben doch immer das
schönste Gemüse; man sieht wohl, daß dazu gesehen wird.«

Die Frau Doktorin war an die Hecke hingetreten, und über diese herein
streckte jetzt der Taglöhner Heiri seine schwielige Hand, denn er war
ein alter Bekannter und wußte wohl, daß er das Recht zu einem guten
Händedruck hatte. Er war ja schon mit der Frau Doktorin zur Schule
gegangen, und wie oft war er seitdem bei ihr eingekehrt, um Trost und
Rat von ihr zu empfangen!

Sie erwiderte freundlich seinen Gruß und fragte dann teilnehmend: »Und
wie geht’s denn, Heiri; immer viel Arbeit? Ist alles wohl zu Hause, Frau
und Kinder?«

»Ja, ja, gottlob!« entgegnete Heiri, indem er die schweren Werkzeuge,
die er auf der Schulter trug, auf den Boden legte; »Arbeit gibt’s immer,
ich muß mit dem Zeug noch in die Schmiede. Aber es braucht auch Arbeit,
die Haushaltung wächst an.«

»Eure drei kleinen Buben sehen gut aus, ich habe sie gestern wieder
gesehen mit dem Elsli«, fuhr mit freundlicher Teilnahme die Frau
Doktorin fort. »Aber das Kind, das Elsli, ist gar so bleich und
schmächtig. Ihr vergeßt doch nicht, woran seine Mutter gestorben ist,
Heiri? Man darf das Kind gewiß nicht überanstrengen, es ist zu zart und
jetzt im strengsten Wachsen. Ihr müßt beizeiten dazu sehen, Heiri, Ihr
habt’s erfahren, wie bald es mit einem jungen Leben aus sein kann.«

»Ja, ja, das hab’ ich, und das vergess’ ich auch nicht, wie’s war! Ich
konnte es nicht sehen, wie sie das Gritli in den Boden hineintaten, so
jung noch, so jung! Die Marget ist eine währschafte Frau und brav, aber
das Gritli kann ich doch nicht vergessen.« Heiri wischte mit seiner Hand
ein paar Tränen weg.

Der mitfühlenden Frau kamen auch die Tränen in die Augen. »Ich vergesse
es auch nicht, Heiri; wie gern wäre das arme Gritli noch bei Euch und
seinen zwei kleinen Kindern geblieben. Es ging auch so unerwartet
schnell mit ihm. Freilich sah es ja immer dünn und schmächtig aus, und
ich kann sein Kind, das kleine, gute Elsli, nie sehen, ohne daß es mir
Sorge macht, ob es auch nicht zu sehr angestrengt wird; es kann nicht
viel aushalten, das ist wohl zu sehen.«

»Ja, es ist schon ein Schmales und Mageres«, stimmte Heiri bei, »aber
sonst schlägt es mehr mir nach, es ist so nicht gerade das Hurtigste und
so eher überdacht. Der Bub’ ist sonst mehr wie das Gritli selig und hat
immer so etwas im Kopf und sitzt nicht gern still, und dann kann er’s
nicht leiden, wenn die kleinen Buben nicht gerade besonders sauber sind,
und sagt etwa, man müsse sie alle drei unter die Brunnenröhre stellen,
denn darin ist er punktum wie das Gritli selig; er kann nicht sehen, was
wüst ist und unsauber. Aber dann fangen die Buben an zu rufen und zu
schreien, bis die Mutter kommt, und dann gibt’s noch mehr Spektakel, und
so komm’ ich fast nie heim am Abend, daß mir die Marget nicht sagt, ich
müsse dem großen Buben Ohrfeigen geben, weil er die Kleinen immer plage
und mache, daß sie von der Arbeit weg müsse. Aber wenn der Bub’ dann so
vor mir steht und mich akkurat mit seinen Augen ansieht, wie das Gritli
tat, so kann ich ihm keine Ohrfeige geben; das macht dann die Marget bös
und es gibt scharfe Worte, und mir ist es auch nicht recht, weil sie
sonst eine brave und schaffige Frau ist. Ich habe schon manchmal
gedacht, wenn Sie ihr etwa über die Ohrfeigen ein Wort sagen wollten,
Frau Doktorin, so wäre ich froh; sie würde eher auf Ihre Worte hören,
und Sie haben ja auch Buben aufzuziehen und wissen, was man mit ihnen
etwa machen muß. Sie würden ihr gewiß einmal ein Wörtlein sagen, wenn
sie etwa vorbeikommt, nicht wahr, Frau Doktorin?«

»Ja, das will ich schon gern tun; und wie ist es denn mit den Elsli,
kann es die Mutter gut mit ihm?«

»Ja, sehen Sie, das ist so«, und der Heiri kam, um sich recht
verständlich zu machen, noch ein wenig näher an die Hecke heran; »das
Kind ist mehr so wie ich und gibt nach und hat nicht so seine eigenen
Sachen im Kopf, wie das Gritli sie hatte, und so seinen Eigenwillen. Es
tut akkurat, was die Marget will, und hat kein Widerwörtlein den ganzen
Tag und klagt nie, und wenn es auch von dem an, daß es aus der Schule
kommt, bis es ins Bett muß, immer zu helfen hat und die Buben hüten und
das Kleine herumtragen muß.«

»Nur auch nicht zu viel, Heiri«, mahnte bekümmert die Frau Doktorin; »es
ist mir eine rechte Sorge mit dem Kinde. Schickt mir die Marget bald
einmal vorbei, ich möchte auch darüber ein Wort mit ihr reden; sagt ihr,
ich habe ihr für die Kinder etwas abzugeben, entwachsene Röckchen von
den meinigen.«

»Das will ich gern tun, und nun will ich, denk’ ich, wieder weiter. So
schlafen Sie wohl, Frau Doktorin, und nichts für ungut und wünsche nur,
daß alles gut weiter gedeihe im Gemüsegarten.«

»Danke! Gute Nacht, Heiri!« Noch einmal wurde über die Hecke hin ein
Händedruck gewechselt, dann zog Heiri seine Straße weiter.

Die Frau Doktorin blieb sinnend zwischen den Gemüsebeeten stehen; aber
ihre Gedanken waren nicht mehr mit den grünen Kräutlein beschäftigt, auf
die ihre Augen niederschauten. Heiris Erscheinung und Gespräch hatte
frühere Tage in ihrer Seele wachgerufen. Sie sah ein fröhliches
Kindergesicht mit großen braunen Augen neben sich und schaute eben mit
Verwunderung zu, wie zwei gewandte Hände ein Vergißmeinnicht vorn ins
Röckchen und nun noch eins ins Haar steckten, und wie gut das aussah.
Das Kind war das Gritli, das neben ihr am Bache saß, wo sie beide eben
die blauen Blumen in Fülle gepflückt hatten und sie nun zu Sträußen
banden. Das Gritli war armer Leute Kind, aber immer sah es gut und
außerordentlich sauber und glatt gekämmt aus, und immer hatte es da und
dort ein Blümchen oder ein Schleifchen aufgesteckt, und immer sah es
aus, als sei es zu einem kleinen Fest geschmückt, wenn es noch so
einfache Kleider auf sich trug. Viele schalten das Gritli darum und
andere verlachten es; das änderte aber nichts: es war ein tiefes
Bedürfnis in dem Gritli, etwas Schönes an sich zu haben, und was auch
die Leute sagten, unausgesetzt ging das Gritli mit einem Blümchen oder
Bändchen geschmückt einher und sah aus, als komme es eben vom Maler, der
es zurechtgeputzt, um ein Bildchen aus ihm zu machen. Mit achtzehn
Jahren heiratete es den gutmütigen Heiri, der das Gritli schon immer
gern gehabt und ihm oftmals gesagt hatte, er wolle schon für beide
arbeiten, wenn es nur seine Frau werden wolle. Schon nach fünf Jahren
welkte das zartgebaute Gritli an der Schwindsucht dahin. Seine beiden
Kinder, der vierjährige Stephan und das dreijährige Elsli, waren von der
jungen Mutter vom ersten Augenblick an so schmuck und sauber gehalten
worden, daß es den Kindern tief eingeprägt blieb. Der Heiri mußte aber
für seine zwei kleinen Kinder wieder eine Mutter haben, und die Leute
sagten ihm, er müsse die Marget zur Frau nehmen, denn sie werde ihm gut
helfen in aller Arbeit. So wurde die Marget seine Frau und war tüchtig
und fest in jeder Arbeit; aber auf Schmuck und Blumen hielt sie nichts
und eine besondere Sauberkeit sah sie für unnötig und als eine
Zeitvergeudung an, und so bekam Heiris Haushalt einen anderen Charakter.
Die drei kleinen Buben und das Kleine in der Wiege sahen nicht aus, wie
der Fani und das Elsli ausgesehen hatten als kleine Kinder und auch
jetzt noch aussahen, denn die erste Gewohnheit war ihnen geblieben.

Aus diesen Gedanken, die so einer nach dem anderen in der sinnenden Frau
aufgestiegen waren, wurde sie durch ein fürchterliches Geschrei
aufgeschreckt, das vom Hause her ertönte. Jetzt stürzte, fortwährend aus
vollem Halse schreiend, das achtjährige Rikli, um die Ecke kommend, auf
sie los, hinter ihr her der Bruder Fred, ein großes Buch unter dem
linken Arm, den rechten mit geschlossener Faust ausstreckend.

»Rikli, nicht so maßlos«, mahnte die Mutter; »komm doch zu dir. Was ist
denn geschehen?«

Rikli schrie fort und steckte ihren Kopf ins Kleid der Mutter hinein.

»Jetzt sieh doch, Mama, warum das vernunftlose Wesen sich so gebärdet«,
berichtete der herzugerannte Fred; »hier sieh, dieses niedliche
Fröschlein habe ich gefangen und dem Rikli unter die Augen gehalten, daß
es das Tierlein bewundern könne, und nun will ich dir gleich lesen,
welch ein merkwürdiges Exemplar es ist. Sieh nur, sieh!« Fred hielt
seine offene Hand hin, aus der ein grüner Frosch glotzte.

»Rikli, nun sei ganz still, es ist genug«, gebot die Mutter dem immer
noch fortschreienden Kinde, »und du, Fred, weißt wohl, daß das Kind sich
allerdings unvernünftig vor deinen Tieren fürchtet; warum mußt du diese
gerade ihm unter die Augen halten?«

»Es war zunächst bei mir«, erklärte Fred, »und hör nur, wie interessant
die Beschreibung ist, Mama!« Fred hatte sein Buch aufgemacht und las:
»Der grüne oder Wasserfrosch, #esculenta#, ist gegen drei Zoll lang,
grasgrün mit schwarzen Flecken. Seine Augen haben einen Goldglanz, die
Zehen der Hinterfüße eine Schwimmhaut. Seine Stimme, die er besonders in
warmen Sommernächten hören läßt, lautet: Brekekekex! Den Winter bringt
er im Schlamm zu. Er nährt sich –«

In diesem Augenblick kam ein Wagen herangefahren.

»Es ist die Dame mit dem kranken Mädchen, laß mich, Fred, laß mich«,
sagte die Mutter, eilig den Fred etwas beiseite schiebend, der ihr den
Weg versperrte. Er rannte ihr aber nach: »Mama, so hör nur noch, du
weißt ja noch nicht, womit er sich nährt, er nährt sich von –«

Der Wagen war schon da. Aus dem Stalle kam der Hans, aus der Küche die
Kathri gelaufen in einer sauberen weißen Schürze; denn man hatte ihr
gesagt: wenn ein Wagen vorfahre, habe sie herauszukommen, um ein krankes
Mädchen die Treppe hinaufzutragen. Fred und Rikli waren ein wenig
zurückgetreten und standen jetzt mäuschenstill an der Hecke, mit
gespannter Erwartung dem Weiteren entgegensehend. Erst trat eine Dame
aus dem Wagen und winkte Kathri heran. Dann hob diese eine weiße, zarte,
fast durchsichtige Gestalt aus dem Wagen heraus und trug sie die Treppe
hinauf ins Haus hinein. Die beiden Frauen folgten gleich nach.

»Das Kind ist viel größer als du, wenn schon die Mama gemeint hat, es
sei nur acht oder neun Jahre alt«, erklärte jetzt Fred seiner Schwester
Rikli. »Das gibt eine Freundin für Emmi und man kann ihm auch ansehen,
daß es sich für ein Geschrei bedanken würde, wie du es machst.«

»Ja, ja, es hat auch nicht immer Frösche und Spinnen und Raupen in der
Tasche, wie du«, wehrte sich Rikli und wollte eben noch einiges
beifügen, das die Berechtigung ihres Geschreies beweisen mußte, als Fred
die Hand aufmachte, um nach seinem Frosch zu sehen, und dieser mit einem
großen Satz gegen das Rikli hin entsprang. Mit einem durchdringenden
Geschrei rannte das Kind ins Haus hinein, wo es aber nicht weit
vordringen konnte, denn die Kathri schoß ihm mit einem ganz
überwältigenden »Bsch! Bsch!« entgegen. »Wenn ein Krankes drinnen ist,
so zu tun!«

»Wo ist die Tante?« fragte Rikli; eine Frage, welche die Kathri
beantwortete, bevor sie recht ausgesprochen war, denn sie kannte diese
Frage, die des Tages viele hundert Male in dem Hause gehört wurde.

»In der anderen Stube; hier drinnen ist das Kranke, geh nicht dahinein,
die Mama hat’s verboten; und das Schreien wie von einem angestochenen
Spanferkelchen ist auch nicht erlaubt im Hause drinnen«, fügte die
Kathri aus eigener Beurteilung hinzu.

Rikli eilte in die andere Stube hinein, um der Tante die Geschichte mit
dem Frosch zu klagen, denn es konnte nicht darüber wegkommen, daß er ihm
fast ins Gesicht gesprungen war. Aber die Tante war schon in Anspruch
genommen: Oskar, der älteste Bruder, saß neben ihr, in ein ernsthaftes
Gespräch vertieft.

»Weißt du was, Tante? Wenn der Feklitus nicht nachgibt, so könnte man
beide Sprüche zusammensetzen; dann wäre doch der unsere da und die
anderen hätten den ihrigen auch, meinst du nicht?«

»Ja, das könnte man tun«, stimmte die Tante bei; »so ist allen geholfen
und die Verse sind gedankenreich, wie es bei solchen Gelegenheiten sein
muß.«

»Hilf du dann auch der Emmi brodieren, Tante«, bat Oskar; »weißt du, sie
macht sonst die Fahne nie fertig, sie läuft gewiß hundertmal davon weg,
etwas anderem nach.«

Die Tante versprach ihre Mithilfe. Hocherfreut sprang Oskar auf und
davon, denn er mußte seinen Freunden schnell noch Mitteilung über den
glücklich gefundenen Ausweg mit den Sprüchen und das erfreuliche
Versprechen der Tante machen. Bevor aber Rikli noch zu Worten kam für
seine Froschgeschichte, war schon die ältere Schwester Emmi
hereingestürzt und rief in großer Aufregung: »Tante! Tante! Sie gehen
alle in die Erdbeeren, ein ganzer Trupp; darf ich noch mit? Sag doch
schnell ja, ich kann nicht zur Mama und es pressiert.«

»Einmal in die Veilchen und einmal in die Erdbeeren und einmal in die
Heidelbeeren und immer in etwas, so ist’s bei dir, Emmi. So geh, aber
komm nicht spät heim.«

Emmi war schon draußen.

»Ich auch! Ich auch!« schrie Rikli und lief der Forteilenden nach. Aber
Emmi war in zwei Sätzen die Treppe hinunter und rief zurück: »Nichts!
nichts! du kannst nicht mit, im Wald hat’s Käfer und rote Schnecken.«
Rikli kehrte schleunig um, aber zum Ersatz wollte es nun einmal seine
bedauerliche Geschichte erzählen. Doch jetzt kam Fred hereingelaufen mit
seinem Buch unterm Arm. Er setzte sich sogleich so nah als möglich zu
der Tante hin und schlug das Buch auf. »Das ist gut, daß du da bist,
Tante, die Mama hat gar nicht zu Ende hören können, und es ist ein gar
merkwürdiges Tier, ich hatte ein prachtvolles Exemplar gefangen. Aber du
mußt nicht zu kurz kommen, Tante, morgen such’ ich schon wieder einen
und bring’ ihn dir.«

»Nein, nein!« schrie das Rikli auf; »sag nein, Tante, er springt einem
fast ins Gesicht und hat gelbe Augen, wie ein Drache und –«

Fred hatte aus seiner leeren Hand eine Faust gemacht, hielt diese
plötzlich dem Rikli vor das Gesicht und schnellte sie auf; mit Geschrei
sprang das Kind weg und zur Tür hinaus. »So, jetzt kann man doch ruhig
lesen«, sagte Fred, befriedigt über die Wirkung, legte seine Hand auf
das Buch und begann: »Der grüne oder Wasserfrosch, #esculenta# –«

In dem Augenblick ging drüben die Tür auf, man hörte Schritte und
Stimmen.

»Komm«, sagte die Tante, »wir müssen das kranke Kind abfahren sehen, wir
kehren nachher zum Frosch zurück.« Sie ging ans Fenster. Auf das Gesicht
der Tante kam ein trauriger Ausdruck, als sie sah, wie das Kind in den
Wagen gehoben wurde.

»O, wie blaß und krank sieht das liebliche Gesichtchen aus! Du armes
Kind! Nein, du arme Mutter!« korrigierte sie sich, als ihr Blick auf die
Dame fiel, die herzlich der Hausfrau die Hand drückte, während ihr große
Tränen die Wangen hinabflossen. »Ach Gott!« seufzte die Tante noch
einmal. Der Wagen rollte fort. Fred hatte sein Buch wieder ergriffen;
aber die Geschichte des Frosches konnte nicht mehr aufgenommen werden,
denn jetzt kam die Mutter herein und war sehr erregt von dem eben
Erlebten. Sie mußte gleich der Tante Mitteilung davon machen, hatte
diese doch von jeher alles mit ihr durchgelebt, was in Freud’ oder Leid
sie bewegte. Die Tante gehörte auch so ganz und gar zu ihrem Haus, daß
die Kinder alle sich ein Haus ohne Tante eigentlich gar nicht vorstellen
konnten, denn diese war doch so notwendig da wie ein Papa und Mama. Fred
nahm schnell der Tante noch das Versprechen ab, vor dem Augenblick des
Aufrufs zum allgemeinen Rückzug nach den Nachtquartieren noch die
Lebensweise des Frosches anhören zu wollen; dann befolgte er die
Anweisung der Mutter, sich ein wenig hinauszubegeben. Die Mutter
erzählte nun, welche tiefe Teilnahme die fremde Dame, Frau Stanhope, und
ihr krankes Töchterchen ihr eingeflößt haben. Sie fand, das zarte
Geschöpfchen mit den großen, blauen Augen und dem feinen, farblosen
Gesichtchen sehe aus, als ob es nur noch halb der Erde angehöre. Die
arme Mutter aber könne sichtlich diesen Gedanken nicht ertragen, denn
schon beim ersten Wort der herzlichen Teilnahme, das sie, die
Doktorsfrau, ihr ausgesprochen hatte, sei sie in schmerzliche Tränen
ausgebrochen und habe gesucht, sich selbst zu täuschen mit dem Trost,
die Reise habe ihre Nora so sehr angegriffen, daß sie nun gar so blaß
und durchsichtig aussehe. Jetzt in der frischen Bergluft werde es gewiß
bald anders werden, darauf hatte sie ihre ganze Hoffnung gesetzt.

Soweit hatte die Mutter berichtet, als sie den Hufschlag eines Pferdes
vernahm; sie wußte, es war ihr Mann, der von seinen ärztlichen Besuchen
heimkehrte. Augenblicklich ging sie ihm entgegen und benachrichtigte ihn
davon, daß die erwartete Dame mit dem kranken Kinde angekommen sei. Der
Doktor machte sich auch, nachdem er vom Pferde gestiegen, gleich wieder
auf den Weg, um seinen ersten Besuch bei der neuen Patientin zu machen.
Er hatte eine Wohnung gefunden, die, soweit es überhaupt in dieser
ländlichen Gegend möglich war, den Wünschen entsprach, welche sein
Freund, der Arzt am Rhein, für die Kranke und ihre Mutter ausgesprochen
hatte. Erst spät am Abend kehrte der Doktor wieder zurück, als die
Kinder schon verschwunden waren, nicht ohne daß Fred noch seinen Zweck
erreicht hatte. Die letzte halbe Stunde lang war er unausgesetzt mit
seinem Buch unterm Arm der Tante auf Schritt und Tritt nachgegangen, um
den geeigneten Augenblick zur Mitteilung wahrzunehmen, was heute, wie
schon öfter, längere Zeit erforderte, denn die Tante war wieder einmal
von allen Geschwistern zugleich in Anspruch genommen, während auf der
einen Seite die Mutter und auf der anderen die Kathri zu gleicher Zeit
noch einen Rat von ihr begehrten. Aber Fred hatte viel Beharrlichkeit
und er konnte auch heute sich beruhigt niederlegen, denn er hatte die
Tante trotz allen Nebenansprüchen an sie noch mit den sämtlichen
Lebensbedingungen des Wasserfrosches bekannt gemacht.

Der Doktor hatte sich jetzt zu seinem Nachtessen gesetzt. Mutter und
Tante saßen neben ihm und erwarteten mit Spannung seine Mitteilungen
über die junge Kranke: wie er ihren Zustand gefunden habe und ob er die
Hoffnung hege, der Sommeraufenthalt werde die gewünschte Genesung
bringen. Aber der Doktor schüttelte den Kopf. »Da ist wenig zu hoffen«,
sagte er, »es ist keine Lebenskraft in dem Pflänzchen. Es handelt sich
nicht um heruntergekommene Kräfte, sondern um den völligen Mangel
derselben von Anfang an. Ob unsere Bergluft Wunder tun kann, wollen wir
sehen; ohne ein solches ist keine Hilfe.«

Diese Nachricht stimmte die Frauen sehr traurig; sie hatten ja beide
gesehen, wie schwer der armen Mutter die Trennung von ihrem Kinde werden
würde. Sie hielten beide noch an der Hoffnung fest, die stärkende Luft
werde ihre wohltuende Wirkung auf das kranke Kind um so eher ausüben,
als sie für dasselbe ganz neu und ungewohnt war.

»Emmi soll das Kind besuchen und es kurzweilen und aufheitern«, sagte
der Doktor wieder; »die hat ja immer zuviel Zeug im Kopf, da kann sie
etwas ablagern und stiftet unterdessen keine ihrer beliebten
Unternehmungen an, die alle in irgendein Unheil auslaufen. Dieses Wesen
wird sie höchstens zum Erstaunen bringen, aber gewiß zu keiner
Mitwirkung hinreißen; so ist es für beide gut, wenn sie recht oft
hingeht.«

Die Mutter stimmte bei, Emmi sollte so oft als möglich die kranke Nora
besuchen; der Gedanke war der Mutter selbst sehr lieb; sie zweifelte
nicht daran, daß zwischen den Kindern ein Freundschaftsverhältnis
entstehen werde, das für beide sehr wohltätig werden müßte. Die stille,
zarte Nora könnte einen besänftigenden Einfluß auf das rasche und
stürmische Wesen ihrer Emmi ausüben, und diese mit ihrer frischen,
lebendigen Weise müßte neue, frohe Gedanken und Erheiterung in das
einförmige Leben der jungen Kranken bringen.

Als später der Doktor auf seiner Stube noch allerlei Vorbereitungen für
den folgenden Tag traf, saßen Mutter und Tante wie gewöhnlich beim
großen Flickkorb zusammen, besprachen die Ereignisse des Tages und
erzählten sich gegenseitig alle Erlebnisse, die sie heute mit den
Kindern gehabt, und alle Beobachtungen, die sie an ihnen gemacht hatten.
Dies war für die Schwestern die einzige Zeit des Tages, daß sie zu einem
ruhigen Aussprechen kamen, was ihnen ein großes Bedürfnis war; denn da
waren so viele Angelegenheiten, für die sie gemeinschaftlich lebten und
handelten. Vor allem die Kinder mit all ihren Freuden und Schmerzen,
ihren Wünschen und Bedürfnissen, dann die Kranken, die von nah und fern
ins Haus kamen, und endlich alle Trost- und Hilfsbedürftigen der ganzen
Umgegend, die mit allen ihren Bedrängnissen dahin kamen, wo sie einer
warmen Teilnahme und der Unterstützung mit Rat und Tat allezeit sicher
waren. So hatten Mutter und Tante an diesem wie an jedem anderen Abend
so viele Dinge zu verhandeln und zu besprechen, daß unter ihren
fleißigen Händen die Haufen der heilsbedürftigen Strümpfe im großen
Flickkorb unbemerkt zusammenschmolzen und Mutter und Tante sich endlich
eines späten, aber wohlverdienten Feierabends freuen konnten.

[Illustration]



Drittes Kapitel.

Im Dorf und in der Schule von Buchberg.


Das Dorf Buchberg bestand aus vielen zerstreuten Bauernhöfen und
größeren und kleineren Gruppen von Häusern und Häuschen, die da und dort
hinter den reichbelaubten Fruchtbäumen hervorguckten. In der Nähe der
Kirche standen nur einige Häuser: das Schulhaus, die Küsterwohnung, das
feste alte Haus des Gemeindepräsidenten und einige kleinere
Bauernhäuser. Für sich allein in einiger Entfernung, der waldigen Anhöhe
zu, stand das Haus des Arztes. Die größten Gebäude von Buchberg aber
standen unten an der großen Landstraße, die ungeheure Fabrik und daneben
das geräumige Haus des Fabrikbesitzers, der beide Gebäude selbst hatte
errichten lassen. Zwischen der Landstraße und dem Wohnhause lag ein
sehr sonnereicher Garten; da war kein Baum noch Busch hineingepflanzt,
denn so hätte man ja das schöne Haus von der Straße aus nicht recht
sehen können. Der Besitzer dieses schönen Hauses und der Fabrik war der
ausnehmend reiche Herr Bickel, der mit seiner Frau und dem einzigen
Sohne die unteren Räume des Wohnhauses bewohnte, indes die oberen –
sechs große, prächtige Zimmer – immer fest abgeschlossen waren mit
grünen, glänzenden Jalousieladen. Da kam auch nie ein Mensch hinein, als
nur Frau Bickel, wenn sie hinging, den Staub von den schönen Möbeln
wegzunehmen und diese bei dem Anlaß mit stiller Feierlichkeit zu
bewundern. In solchen Augenblicken durfte auch das Söhnchen etwa
eintreten, nachdem es seine Schuhe vor der Tür hatte ausziehen müssen,
und so stand es dann in dem Halbdunkel mit einer Art andächtigen
Schauers und starrte die unentweihten Sessel und Kommoden an. Herr
Bickel war ein sehr angesehener Mann in der Gemeinde, denn in seiner
Fabrik fanden viele große und kleine Leute Arbeit, welche Herr Bickel
hinwiederum sehr wohl zu gebrauchen wußte. Er war auch so eifrig in
seinem Geschäft, daß er jeden Menschen darauf ansah, ob er in seiner
Fabrik zu gebrauchen wäre oder nicht, und ihn je nach dieser
Eigenschaft oder dem Mangel derselben schätzte. Auch wenn in Buchberg
ein Kind auf die Welt kam, berechnete er gleich, in welchem Jahr es
unter die Zahl seiner Arbeiter könnte aufgenommen werden. Fast alle
Kinder in Buchberg wußten auch, daß sie einmal unter die Herrschaft des
Herrn Bickel kommen würden, und wichen immer scheu und respektvoll zur
Seite, wenn er daherkam mit dem dicken Stock, auf dem ein großer,
goldener Knopf saß, und mit der massiven, weithin glänzenden, goldenen
Uhrkette, an der ein ungeheures Petschaft majestätisch hin und her
baumelte.

Aus dem schönen Hause trat jeden Morgen der Sohn des Herrn Bickel, der
junge Feklitus, und wanderte die Straße hinauf, der Schule zu. Auf
seinem Rücken trug er den Ledertornister mit dem wundervollen Deckel,
auf dem, mitten unter schönen Rosengirlanden, groß und hervortretend die
Buchstaben F. B. zu sehen waren. Diesen Deckel hatte Frau Bickel dem
Sohn auf Weihnachten brodieren lassen. Zu seinem etwas ungewohnten Namen
Feklitus war er folgendermaßen gekommen. Sein Großvater war ein
Schneider gewesen, und da dieser klein von Statur war und auch von ferne
nie in einer Stellung sich befand, wie einst sein Sohn sie einnehmen
sollte, sondern ein blutarmes Schneiderchen war, das sich kaum
durchbringen konnte, so hieß er allgemein: der Schneiderli. Als er nun
seinem Sohn in der Taufe den Namen Felix gab, wurde dieser gleich nach
der Sitte der Gegend zu einem Fekli und hieß nun fortan zur näheren
Bezeichnung: der Schneider-Fekli. Diesem aber, der früh ein Vorgefühl
seiner einstigen Bedeutung hatte, war dieser Name anstößig und wurde ihm
immer mehr zuwider, je höher er in Reichtum und Ansehen stieg. Aber die
Buchberger waren nicht davon abzubringen: wenn sie einmal an einen Namen
gewohnt waren, so blieben sie unveränderlich dabei und trugen ihn von
einem Geschlecht aufs andere über. So noch zur Stunde; obschon jeder,
der mit Herrn Bickel zusammentraf, wohl sagte: »Guten Tag, Herr Bickel!«
– so nannte ihn doch kein einziger, wenn er von ihm redete, anders als:
der Schneiderli-Fekli. Davon hatte Herr Bickel eine Ahnung, und die
Sache war ihm sehr empfindlich. Als er nun schon ein großer Herr war und
mit der Frau Bickel in dem neuen, schönen Hause wohnte und ihm dann ein
Söhnlein geschenkt wurde, da konnte er sich sehr lange nicht
entschließen, es taufen zu lassen, denn er suchte und suchte und fand
immer den Namen nicht, der zu gleicher Zeit die Stellung und alle
Aussichten dieses Sohnes andeuten und auch das Übertragen des verhaßten
Namens unmöglich machen würde. Nun hatte Herr Bickel um diese Zeit als
Schulvorsteher dem Examen in Buchberg beizuwohnen. Da traf es sich, daß
der Lehrer den Kindern eben die Bedeutung des Namens Fortunatus
auseinandersetzte. Freudestrahlend kam Herr Bickel nach Hause. »Der Name
ist gefunden, jetzt wird getauft«, rief er seiner Frau entgegen; und so
geschah es. Das Söhnchen wurde von Vater und Mutter Fortunatus genannt
und jedesmal mit besonderem Genuß, denn der Name entsprach vollkommen
seiner Stellung im Leben, und Herr Bickel war überzeugt, er habe damit
den alten, ihm anstößigen Namen ausgerottet. Sobald aber sein Söhnchen
in die Schule eintrat, fand es sich, daß der Name Fortunatus den Kindern
zu lang war; sofort wurde er in »Tus« abgekürzt, und gleich darauf zur
näheren Bezeichnung wurde der »Schneiderli-Fekli-Tus« daraus, welcher
lange Name dann mit der Zeit in »Fekli-Tus« überging, wobei man blieb,
und schließlich glaubte jedermann in Buchberg, der Name heiße wirklich
Feklitus, und fand es natürlich, um der Abstammung willen.

Feklitus saß mit Oskar auf der Schulbank der sechsten Klasse, das heißt,
sie saßen auf zwei Schulbänken in derselben Klasse; denn als sie vor
sechs Jahren miteinander in die Schule eintraten, setzte sich Oskar
gleich oben an, denn er war ein herrschsüchtiges Bürschchen, das
allenthalben gern regieren wollte. Aber Feklitus blieb neben ihm stehen
und sagte: »Das ist mein Platz«; denn er war mit dem Bewußtsein seiner
Stellung in die Schule gekommen und sein Vater hatte ihm auch gesagt:
»Du gehörst dann obenan.«

Aber der Lehrer war ein unparteiischer Mann; er untersuchte die Sache
genau, und da es sich fand, daß Oskar zwei Tage älter war als Feklitus,
so bekam jener den ersten Platz. Um keinen Preis aber hätte der Feklitus
den zweiten eingenommen, sondern er setzte sich auf den ersten der
zweiten Bank, und da die Klasse so groß war, daß sie beide Bänke in
Anspruch nahm, ließ ihn der Lehrer gewähren. So war es denn durch alle
Klassen bis zur sechsten hinauf geblieben, denn die Zahl der Schüler
hatte sich nicht verändert. Dem Oskar war diese Einrichtung eben recht,
denn dadurch kam der lustige Fani, des Tagelöhners Heiri Sohn, neben ihn
zu sitzen, der jederzeit zu allen Unternehmungen aufgelegt war, die
Oskar nur erfinden konnte, zu den gewagtesten am allerliebsten. Daneben
hatte die äußere Erscheinung dieses Buben etwas Ansprechenderes für den
Oskar, als die des breitschulterigen Feklitus, der stets in einem
schönen Tuchwams mit hohem Kragen steckte, in einer Weise, daß von
seinem Hals, der ohnehin kurz war, gar nichts mehr gesehen wurde und der
ganze Feklitus aussah, als habe man ihn in ein Futteral gesteckt, in dem
er sich nicht mehr recht bewegen konnte. Fani war schmal und gewandt,
wie eine Eidechse, und trug er auch den ganzen Sommer nichts auf sich,
als sein Hemd und seine leinenen Höschen, so stellte er sich so leicht
und gefällig hin, daß jeder mit ihm vergaß, wie spärlich er gekleidet
war. Strich er seine langen, dunkeln Haare, die so fort wuchsen, weil
niemand sie ihm abschnitt, mit seinen beiden Händen über die Stirn
zurück und schaute dann mit den großen, glänzenden Augen so
erwartungsvoll um sich, wie er zu tun pflegte, dann fiel dem Oskar
gleich ein neuer Plan zur Gründung irgendeiner Gesellschaft ein, denn
der Fani wäre zu so manchem zu gebrauchen, wie er bemerkte, z. B. als
Künstler, oder als edler Räuberhauptmann, oder als Schauspieler. Das war
für den Oskar besonders ansprechend, denn er war immer entweder mit dem
Gedanken beschäftigt, etwas Großartiges zu gründen, Vereine,
Verbindungen, Gesellschaften, und dazu brauchte er gerade Leute, wie
Fani war; oder er hatte eben etwas gegründet und hatte alle Hände voll
zu tun mit der Durchführung der Sache, – da war Fani wieder der rechte
Mann zur Hilfe, überall brauchbar, weil immer willig und mit einem
offenen Verständnis begabt, wie kein zweiter in der Klasse. Die meisten
Schwierigkeiten bereitete ihm bei allen seinen Plänen der Feklitus, der
immer erst dann in die Sache einging, wenn ihm dabei eine Hauptrolle
zuteil wurde, oder es so herauskam, als habe er an dem Plan gerade so
viel erfunden, als Oskar. Feklitus aber mußte für die Dinge gewonnen
werden, sonst machte seine ganze Partei nicht mit und die Pläne fielen
dahin, denn die Klasse war in zwei fast gleich große Parteien geteilt;
ja so durchgängig hatte dieses Parteiwesen um sich gegriffen, daß
eigentlich alle Klassen, bis zu den harmlosen Erstkläßlern hinunter, in
zwei verschiedene Heere geteilt waren, die Oskarianer und die
Feklitusianer. Oskar hatte alle unabhängigen Leute für sich, alle
gutgestellten Bauernsöhne, alle Handwerkersöhne, die in die Fußtapfen
der Väter zu treten gedachten, und alle diejenigen, die einen bestimmten
Weg im Sinne hatten, vom Fuhrknecht bis hinauf zum künftigen Lehrer.
Alle anderen waren Anhänger des Feklitus, denn dieser hatte ein
Schreckenswort, das viele Unschlüssige sogleich unter seine Fahne
brachte, wenn er es ertönen ließ: »Warte nur, bis du in die Fabrik
kommst!« drohte Feklitus, sobald er sah, daß einer unschlüssig war,
wohin er sich wenden wollte, was denn auch manchen auf seine Seite
brachte, der sonst nicht zu ihm gehalten hätte; aber je weniger man
wußte, was dann begegnen konnte, wenn man in die Fabrik kam, desto
unheimlicher tönte die dunkle Drohung in die Ohren. Nur dem Fani war
alles Drohen und alle Aussicht auf unbestimmte, schreckliche Dinge ganz
einerlei. Er war entschieden der Fabrik verfallen, und zwar schon auf
kommende Ostern, wann seine Schulzeit zu Ende ging, das wußte er sehr
gut; aber er hielt immer und auf der Stelle zu Oskar, und wenn in seinem
Ärger darüber der Feklitus ihm etwa entgegenrief: »Wart du nur, bis du
in die Fabrik kommst!«, so drehte sich Fani lachend rundum und rief
zurück: »Ja, ja, ich warte schon, es pressiert mir nicht.« Dafür hatte
aber Feklitus auch einen Zahn auf den Fani und dachte entschieden daran,
ihm allerhand Schwierigkeiten zu bereiten, sobald er drüben in der
Fabrik arbeiten würde. Meistens fanden sich aber die Parteien doch
befriedigt zusammen, denn es lag dem Oskar daran, den Feklitus gut zu
stimmen, da er zum Gedeihen seiner Gründungen vieler Leute bedurfte und
daher für die Eintracht war. Gerade jetzt herrschte ungestörter Friede
und Übereinstimmung. Oskar hatte einen großartigen, allgemeinen
Sängerverein gegründet. Aus allen Klassen sollte daran teilnehmen, wer
nur Lust hatte, und vor allem wurden nun gleich alle Vorbereitungen auf
das große Sängerfest getroffen, das ja infolge der Gründung des Vereins
kommen mußte. Er hatte den Feklitus gleich für diese Unternehmung
gewonnen, indem er ihn zum Mitarbeiter an den Zurüstungen für den großen
Tag ernannt hatte. Eine brodierte Fahne stand auch fest in Aussicht –
denn die Tante hatte ja versprochen mitzumachen; das war eine ganz
andere Sicherheit, als nur Emmi für die Sache gewonnen zu haben –; Fani
sollte Fahnenträger werden. Heute mußte aber eine Sitzung stattfinden,
kündete Oskar an, als eben am Schluß der Schulstunden sechs bis acht der
Jungen auf einmal sich zur Tür hinausdrängen wollten, was das
Herauskommen merklich verzögerte, so daß die Aufforderung zu der Sitzung
gleich noch nach allen Richtungen hin verbreitet werden konnte. Draußen
auf dem freien Platz wand sich die Masse der Buben sofort in einen
Knäuel zusammen; so fanden bei ihnen die Sitzungen statt. Oskar teilte
gleich der Versammlung mit, daß noch kein Spruch auf die Fahne gewählt
worden sei, daß er aber einen sehr schönen wisse, der auf die
Gelegenheit passe, nämlich den:

    »Gesang verschönt das Leben und macht den Menschen froh.«

Feklitus aber war nicht einverstanden. Er sagte, er habe schon oft
solche Feste gesehen und viel schönere Sprüche da gefunden als diesen;
er wisse einen, der töne ganz anders, den müsse man annehmen:

    »Das Vaterland soll leben, die Freiheit lebe hoch!«

Oskar sagte, der passe zu einem anderen Fest, nicht zu dem; aber der
Feklitus blieb bei seiner Ansicht und rief seine Getreuen auf, sie
sollten ihm helfen, und nun entstand ein betäubender Tumult, und
Oskarianer und Feklitusianer schrieen so grimmig durcheinander, daß
keiner den anderen mehr verstand. Jetzt packte Oskar den Feklitus am Arm
und zog ihn weithin auf die Seite, bis dahin, wo man wieder etwas
verstehen konnte, und sagte mit Entrüstung: »Weißt du, Ruhestörer, daß
du das Geschrei hervorgerufen hast, und das ist ganz miserabel von dir!
Was gewinnst du dadurch? Nichts! Was verdirbst du? Alles! Damit du aber
siehst, daß ich nicht einer bin, wie du, so will ich dir jetzt einen
Vorschlag machen. Wir wollen unsere Sprüche beide brauchen, und es ist
gut, daß sie sich noch aufeinander reimen; dann heißt die Inschrift so:

    ›Gesang verschönt das Leben und macht den Menschen froh,
    Das Vaterland soll leben, die Freiheit lebe hoch!‹«

Jetzt war der Feklitus einverstanden; aber um keinen Preis hätte er den
schönen Gedanken darangegeben, den er selbst gefunden und in seinem Kopf
behalten hatte. Nun wurde den anderen die Übereinkunft verkündigt, die
Sitzung war geschlossen. Mit einemmal stob der ganze Knäuel in hohen
Luftsprüngen auseinander, und nach allen Richtungen hin erscholl durch
den Sommerabend die Freude des überstandenen Tagewerks. Oskar allein
ging still und mit einer großen Falte auf der Stirn nach Hause, denn er
trug einen Ärger mit sich. Wieder war der Fani, wie schon so oft, gleich
nach der Schule verschwunden und er hatte doch gehört, daß noch eine
wichtige Besprechung stattfinden sollte. Das nahm Fani alles viel zu
leicht; es war der einzige große Fehler, den Oskar an ihm kannte: Fani
ging zu leicht von einer Sache in eine andere über, sobald diese ihn
wieder ansprach, und Oskar wußte jemand, der den Fani darin sehr
unterstützte und ganz war wie er, das war seine Schwester Emmi.
Eigentlich war diese noch ärger, denn sie brachte den Fani immer wieder
auf etwas Neues und stiftete ihn überhaupt immer zu irgend etwas an. Das
kannte Oskar wohl an ihr und es war ihm sehr ärgerlich, daß der Fani
immer so schnell auf ihre Empfindungen einging. Gewiß hatte sie ihn auch
heut’ abend zu irgend etwas aufgestiftet und er war gleich darauf
eingegangen, da er so bald verschwunden war. Das verdroß den Oskar sehr.
Bei seiner Ankunft zu Hause traf er gleich auf den Fred, der am
Gemüsebeet auf dem Boden kauerte und mit beiden Händen wie ein gieriger
Schatzgräber in der Erde herumwühlte.

»Wo ist Emmi?« rief ihm Oskar entgegen; »aber rühre mich nicht an mit
deinen Händen.«

»Du wirst wohl kein Samenkäfer sein, nach dem ich mit meinen Händen
herumsuche«, war die Antwort. »Wo Emmi ist, weiß ich nicht; aber das
weiß ich, daß eins von euch, du oder Emmi, schon wieder alles Papier
genommen hat, so daß kein Mensch seine Aufgaben machen kann, wenn er
noch so gern wollte.«

»Ich habe gar keins gebraucht«, erklärte Oskar; »daß sie wieder etwas
angestiftet hat, das weiß ich nun schon, und das Papier hat sie auch
gebraucht, und was sie noch alles anstellen wird, das kann man dann
sehen, wenn man ihr nicht einmal das Handwerk legt.« Mit dieser
Prophezeiung trat Oskar ins Haus hinein.

[Illustration]



Viertes Kapitel.

Von weiteren Zuständen in Buchberg.


Oskar hatte richtig geraten: durch die geöffnete Schulzimmertür war der
gewandte Fani unter den ersten hinausgeschlüpft, und Emmi, die auch
überall durchkam und schon draußen stand, nahm ihn gleich in Beschlag.
»Komm schnell, Fani, ich weiß einen prachtvollen Baum, den du zeichnen
kannst, und Papier habe ich schon und alles.«

Fani ging gleich mit großer Freude in den Vorschlag ein, und sofort
rannten die beiden davon, erst den Weg hinunter und dann dem grünen
Hügel zu, an dem ein schmaler Fußweg zwischen den blumenreichen Wiesen
emporführte. Hier beim langsamen Bergansteigen besprachen die Kinder nun
ihr Vorhaben, und Emmi erklärte dem Gefährten, wohin sie ihn führen
wolle. Es hatten nämlich heute früh die Unterrichtsstunden des Zeichnens
stattgefunden, welche die beiden obersten Klassen immer zusammen
erhielten. In der fünften Klasse saßen Emmi und Elsli, sowie auch der
studienbeflissene Fred, der zwar ein Jahr zu jung war für diese Klasse,
aber der Lehrer hatte ihn dahin versetzt, weil er den sämtlichen
Vierkläßlern weit voraus war, ja sogar in der fünften Klasse war er noch
weitaus der Geschickteste. Nur im Zeichnen nicht, da war Fani allen
anderen so weit überlegen, daß der Lehrer öfter bemerken mußte, wenn er
seine Zeichnungen ansah: »Siehst du, Fani, wie du’s kannst, wenn du
willst! Du könntest auch anderes noch besser machen, wenn du dich mehr
anstrengtest und nicht so gleichgültig und leichtsinnig wärest!« Heute
nun hatte der Lehrer bemerkt, es wäre ihm recht, wenn die Kinder hier
und da etwas nach der Natur abzeichneten, einen Baum oder eine Blume,
und hatte den Fani noch besonders aufmerksam gemacht, wie gut er die
Bäume zu machen verstehe, er sollte sich einen schönen aussuchen. Das
war nun der Emmi gerade recht, so etwas ausfindig zu machen, denn an
Fanis Zeichnungen hatte sie schon immer eine besondere Freude gehabt. Er
hatte ihr auch schon allerhand gezeichnet: Rosen und Erdbeeren und
einen Fischer, mit einer Angelrute unter einem Baum am Wasser sitzend;
diese Bildchen konnte man als Buchzeichen so schön gebrauchen. Jetzt
erzählte ihm Emmi, daß sie auf der Stelle nachgedacht habe, welchen Baum
er zeichnen könne; da sei ihr auf einmal die große Eiche in den Sinn
gekommen, die sehe jetzt so schön aus; noch vor wenig Tagen habe sie’s
gesehen, denn sie sei mit der Mutter auf dem Eichenrain gewesen, um der
fremden Dame willen. Unter diesen Mitteilungen waren die Kinder nun auf
dem Hügel angekommen, welcher, um des schönen alten Baumes willen, der
Eichenrain hieß. Der reichbelaubte Baum stand am Abhang des Hügels und
warf seinen Schatten weithin über das kurze Gras des Weidebodens. Fani
schaute verwundert in das reiche Gezweig hinauf.

»O, wie schön«, sagte er; »ich bin froh, daß du den gewußt hast, Emmi,
der ist prächtig zum Zeichnen! Ich will gleich anfangen, aber ein wenig
weiter weg, da oben, hier.« Fani hatte sich den Hügel hinan Schritt für
Schritt etwas weiter von dem Baum entfernt, bis er ihm zum Zeichnen
paßte. Hier setzte er sich auf den Boden, Emmi gleich darauf neben ihn,
indem sie anfing, aus ihrer großen Schultasche einen ziemlichen Reichtum
an Papier und Bleistiften herauszukramen.

»O, da kann man viel zeichnen mit so viel Papier und Bleistiften«, sagte
Fani und schaute mit sehnsüchtiger Bewunderung auf all das schöne
Material.

»Ich gebe dir dann noch mit heim davon«, versprach Emmi; »ich habe schon
daran gedacht, daß du dann wieder ändern mußt und vielleicht noch einmal
anfangen, aber komm, da suche selbst einen Bleistift aus!«

Mit Wonne tat Fani, wie er geheißen war. So reichliches Material zu
haben, daß man so darauflos zeichnen konnte, wie man wollte, schien dem
Fani das Höchste zu sein. Nachdem er noch ein paarmal seinen neuen
Bleistift und sein weißes Papier mit Wohlgefallen angeschaut hatte,
setzte er sich zurecht und begann seine Arbeit. Emmi war nun ganz still
und schaute aufmerksam der Entstehung des Baumes zu.

»O, o! Jetzt ist die Eiche schon ganz kenntlich! Nein, was du aber für
schöne Zweige und niedliche Blättchen machen kannst!« rief Emmi jetzt
ganz entzückt aus; »nein, so schön hast du gewiß noch nie einen Baum
gemacht! Du wirst sehen, was der Lehrer sagen wird; gewiß hast du die
allerschönste Zeichnung von allen. Wie machst du’s denn nur, Fani? So
etwas könnte ich gar nie machen.«

»Ich mache es nur nach«, sagte Fani, dessen Augen beständig hin und her
gingen, jetzt zu dem Baum hinauf und jetzt wieder auf das Papier zurück,
und ganz flammten vor Eifer. »Sieh nur auch die schönen Zweige, die er
hat, und die prächtigen Blätter; kein Blatt ist so schön wie das
Eichenblatt. O, und sieh nur oben, wie das so prachtvoll rundum geht,
gerade als hätte man expreß die Zweiglein so gemacht, daß es die schöne
Form gibt. O, wenn ich nur den ganzen Tag da sitzen könnte und immerfort
an dem Baum zeichnen, es gibt gar nichts Schöneres auf der Welt.«

»Jetzt weiß ich etwas«, rief Emmi aus, so als habe sie auf einmal einen
großen Fund getan; »du mußt gewiß ein Maler werden, Fani. So fängt es
an, wenn einer ein Maler werden muß, das weiß ich bestimmt; sonst
könntest du gar nicht sagen, das Schönste auf der Welt wäre, einen
ganzen Tag lang vor einem Baum zu sitzen und zu zeichnen, das wäre doch
jedem anderen furchtbar langweilig.«

»Ja, du hast gut sagen, ich soll ein Maler werden«, entgegnete Fani mit
einem Seufzer; »im nächsten Frühling komm’ ich aus der Schule, und dann
muß ich in die Fabrik und muß den ganzen Tag spulen vom Morgen bis am
Abend; da kannst du dann ein Maler werden, ich wüßte nur gern, wie?«

»Aber wolltest du denn nicht gern alles tun, um ein Maler zu werden,
Fani? Denk nur, wie herrlich! Wenn du doch selbst sagst, es wäre das
Schönste auf der Welt, da wolltest du doch gern alles wagen, wenn du nur
dazu kommen könntest, oder nicht?«

»Freilich wollt’ ich, gewiß, aber da ist ja gar nichts zu wagen; was
könnte ich denn tun?«

»Wart du jetzt nur, Fani, ich will nun schon anfangen zu denken, was du
machen könntest. O denk nur, wenn du dann ein ganz geschickter Maler
würdest und gar nichts anderes mehr tun müßtest, als nur immer zeichnen
und malen, da hättest du doch gar nichts mehr als Freude, dein Leben
lang; Fani, glaubst du nicht?«

Emmi war jetzt so ins Feuer hineingekommen durch alle die Pläne und
Aussichten, die ihr jetzt schon vorschwebten, daß sie auch den Fani
angezündet hatte. Sein Stift war ihm aus der Hand gefallen und seine
Augen waren nicht mehr forschend auf die Eichenzweige gerichtet, sondern
rollten hin und her, als suchten sie da und dort etwas, was nicht zu
sehen war.

»Glaubst du’s sicher, Emmi, glaubst du gewiß, das könnte sein?« fragte
er jetzt in großer Aufregung. »Was meinst du denn, das ich tun könnte?
Ich wollte es am liebsten auf der Stelle tun; aber was? aber was?«

»Das weiß ich jetzt noch nicht, aber es kommt mir dann schon in den
Sinn; du mußt nur ein wenig warten, vielleicht kann ich dir’s morgen
schon in der Schule sagen. Aber komm, mach noch deinen Baum fertig, und
das Papier und die Bleistifte kannst du dann mitnehmen, daß du noch
andere Bäume machen kannst. Weißt du, sie werden dann am Examen gezeigt,
und weil du nur so graues Papier hast und doch die allerschönsten
Zeichnungen machst, so wäre es ja schade dafür.«

Fani war sehr erfreut, denn oft schon hätte er zu Hause gern eine
Zeichnung gemacht, aber da war nichts zu finden, was man dazu brauchte;
so war ihm das schöne weiße Papier samt den zwei Bleistiften ein wahrer
Schatz. Er ging nun noch einmal an seine Arbeit, und Emmi schaute zu und
lobte und bewunderte. Unterdessen war aber die Sonne untergegangen, und
leise kam die Dämmerung heran und erinnerte die Kinder daran, daß die
Zeit der Heimkehr gekommen sei.

Fred hatte schon seit einiger Zeit seine Nachforschungen nach den
Samenkäfern beendigt. Jetzt stand er auf dem Wege außerhalb der Hecke,
die den Garten einfaßte, und schaute mit Spannung nach der Schwester
Emmi aus, die doch endlich einmal heimkommen mußte und mit der er
Abrechnung zu halten gedachte. Innerhalb der Hecke, im Garten, lief
Oskar mit demselben Vorhaben hin und her, nur in viel größerer
Aufregung, denn den ganzen Abend hatte er vergebens nach Fani
herumgesucht. Dieser war völlig verschwunden und kein Mensch wußte,
wohin, und da waren noch so viele wichtige Dinge zu besprechen, bevor
das Sängerfest stattfinden konnte. Mit dem Feklitus waren solche
Besprechungen unmöglich, er faßte zu langsam und hatte nie einen
Gedanken. Da war Fani ein ganz anders schneller und erfindungsreicher
Genoß. Sicher hatte Emmi den wieder abgefangen, um ihn zu etwas
anzustiften, denn dafür war sie bekannt; aber er wollte ihr schon
dahinterkommen, was sie heute ausgeführt hatte, und ihre Tätigkeit ein
wenig beschneiden, denn das konnte ihm nicht länger passen, daß Emmi den
Fani so für sich in Anspruch nehmen sollte. Durch diese Gedanken nahm
die Aufregung bei Oskar immer zu, und in immer größeren Schritten ging
er im Garten auf und nieder. Jetzt sah draußen der lauernde Fred etwas
den Weg heraufkommen; das konnte aber nicht wohl Emmi sein, denn es war
eine ziemlich breite Masse, die fast den Weg von einer Seite zur
anderen ausfüllte; in der Mitte war sie ein wenig höher, als an beiden
Enden. Fred staunte; er konnte nicht erraten, was sich da heranbewegte,
es konnte aber eine naturgeschichtliche Merkwürdigkeit sein; Fred lief
schnell ein wenig entgegen. In der Nähe erkannte er das Elsli, dem auf
der einen Seite der vierjährige Rudi am Röckchen hing, auf der anderen
der dreijährige Heirli; auf dem Arm saß ihm der zweijährige Hanseli mit
dem dicken Kopf und den festen Armen und Beinen. So keuchte das Elsli
mit seinen drei Brüderchen heran, denn das Gewicht von allen dreien hing
schwer an ihm.

»Stell doch diesen dicken Hans auf den Boden, du mußt ja fast
ersticken«, sagte Fred, indem er die Anstrengungen der drei Brüder, das
Elsli umzureißen, mißbilligend betrachtete.

»Ich darf nicht, er fängt gleich an zu schreien und wird bös«,
entgegnete Elsli fast ohne Atem und schleppte sich vorwärts, den Weg
hinauf.

»Willst du zu uns?« fragte Fred folgend.

»Ja, etwas holen, da hinein«; Elsli hob seinen Arm ein wenig in die
Höhe, an dem ihm noch ein großer Sack hing.

»Du kannst ja nichts mehr tragen; stell doch jetzt einmal den Dicken
auf den Boden, er drückt dich ja fast zusammen«, sagte Fred mit Ärger.

Sie waren nun oben angekommen und standen am Hause.

»Ja, einen Augenblick muß ich ihn gewiß niederstellen, nur bis mir der
Arm nicht mehr so weh tut.« Mit diesen Worten stellte das Elsli den
Hanseli hin, der augenblicklich in ein so durchdringendes Zetergeschrei
ausbrach, daß aus der Stube Mutter und Tante und aus der Küche die
Kathri herbeieilten.

»Dich wollt’ ich lehren!« bemerkte die letztere mit einer schwingenden
Bewegung der flachen Hand und zog sich wieder zurück. In großem
Schrecken hatte das Elsli den Buben gleich wieder auf den Arm genommen;
er schrie aber noch eine Weile fort über das Unrecht, das ihm geschehen
war.

»Mama, sag doch dem Schreihals, daß er auf dem Boden stehen soll, er
drückt ja das Elsli ganz zusammen«, rief Fred zornig aus.

Auf diesen Ausspruch hin schrie der Hanseli noch viel ärger und drückte
nun seinen Kopf noch so schwer auf Elslis Schulter nieder, daß es sich
kaum mehr aufrechthalten konnte.

»Du darfst ihn wirklich auf den Boden stellen, Elsli«, sagte die Mutter
hier; »er wird sich wohl zufriedengeben, komm!« und die Mutter wollte
helfen, den kleinen Hans von dem Kinde abzulösen und auf den Boden zu
stellen; aber es war schwere Arbeit: er hielt sich mit Armen und Beinen
fest und zappelte und schlug aus mit den Füßen. Endlich aber stand er
doch unten; nun aber erhob er ein so wütendes Geschrei und riß so heftig
an dem Elsli herum, daß es in seinem Schrecken ihn schnell wieder auf
den Arm nahm, und mit Ergebung in sein Schicksal sagte es: »Er will
nicht, er wird immer bös, wenn ich ihn nur einen Augenblick hinstelle,
und wenn ich aus der Schule heimkomme, so muß ich ihn auf der Stelle auf
den Arm nehmen, sonst fängt er gleich so zu tun an.«

»Aber der schwere Hans ist ja längst zwei Jahre alt, er muß ganz gut
gehen, nicht nur stehen können«, sagte nun die Mutter ein wenig unwillig
über den kleinen Tyrannen, »und dann ist ja das Kleine noch da, das
wirst du auch herumtragen müssen. Wie machst du’s denn, Elsli?«

»Ja, da wird er noch viel böser, wenn er sieht, daß ich das Kleine
nehme; dann schlägt er drein und stößt mit den Füßen und schreit so
furchtbar, daß es die Mutter an allen Orten hört, wo sie ist, und es
macht sie böse, wenn er so tut. Dann ruft sie gleich, ich soll machen,
daß der Lärm aufhöre, ich werde doch wohl den kleinen Buben noch zum
Schweigen bringen können; aber er hört nie auf zu schreien, bis ich das
Kleine wieder in die Wiege lege und ihn auf den Arm nehme; dann stoß’
ich eben die Wiege hin und her, so lange, bis das Kleine dann wieder gut
ist oder einschläft.«

»Komm einen Augenblick herein, Elsli, du siehst ja so müde aus«, sagte
die Mutter teilnehmend; »und du, Hanseli, stehst jetzt auf deine Füße
und wanderst selbst hinein, das kannst du ganz gut, und drinnen liegt
ein schönes Stück Brot und ein Apfel, das bekommst du.«

»Wenn du aber nicht gehen willst«, fügte hier die Tante bei, »so lassen
wir dich hier stehen, aber Rudi und Heirli kommen gern mit und holen
sich Brot und Äpfel, nicht wahr? Und das können sie auch ganz gut tun,
ohne das Elsli halb umzureißen; komm mit mir!«

Die beiden liefen gleich der Tante nach, und der kleine eigensinnige
Hans hatte den Sinn der Rede auch gefaßt; er war ganz still, als das
Elsli ihn nun wieder vom Arm heruntergleiten ließ, und wackelte ohne
Widerrede an der Hand der Schwester neben der Frau Doktorin her ins Haus
hinein. Hinterdrein kam Fred und schwang ein Weidenrütchen in der Hand,
so, als wollte er damit andeuten, daß es ein Mittel gebe,
widerspenstige Buben zum Marschieren zu bringen. Drinnen in der Stube
angekommen, sperrten die drei Buben ganz weit die Augen auf, denn sofort
ging die Mutter an den Schrank und holte den großen Brotkorb heraus und
schnitt vier ungeheure Stücke von dem mächtigen Laib herunter; auf jedes
legte sie einen schönen, roten Apfel, den sie nur aus dem Schrank
herausholen konnte; da lagen sie wohl schon für die eigenen Kinder
bereit. Jetzt wurde jedem der Buben und auch dem Elsli sein Stück mit
dem Apfel gereicht, und Fred sagte: »Nun, frisch, beißt einmal los!«
Augenblicklich gehorchten alle drei und knackten und knusperten nun
darauflos, daß es jedem Lust gemacht hätte, mitzuhalten. Elsli sagte
nun, warum es gekommen sei, und zeigte seinen Sack. Die Mutter hatte es
geschickt, die Sachen, welche ihr die Frau Doktorin versprochen hatte,
in dem Sack heimzuholen.

»Nein, Kind, davon ist keine Rede«, sagte diese bestimmt; »wie könntest
du noch einen Sack mit Kleidern tragen! Sag du deiner Mutter, daß sie
selbst einmal kommen soll; ich muß auch sonst mit ihr reden, dann nimmt
sie die Sachen mit.«

»Elsli, hast du denn gar keine Lust zu deinem Apfel? Und magst du auch
kein Bröckchen Brot essen?« fragte hier die Tante, die gesehen hatte,
wie das Kind sorgfältig seinen Apfel in die Tasche gesteckt hatte,
während es das Brot unberührt in der Hand hielt.

Elsli wurde ein wenig rot, so als habe es etwas getan, das vielleicht
nicht erlaubt war, und sagte schüchtern: »Ich möchte nur gern mit dem
Fani teilen, er bekommt doch heut’ nichts mehr.«

»Das darfst du schon sagen, Elsli, daß du dem Fani davon geben willst,
das ist ganz recht«, sagte die Tante freundlich; »aber warum bekommt
denn der Fani heut’ nichts mehr?«

»Wir haben nun schon zu Nacht gegessen, gerade eh’ wir kamen, und der
Fani ist wieder nicht heimgekommen, wie schon manchmal, und dann ißt man
die saure Milch alle auf und auch die Erdäpfel, weil sonst schon nicht
so viel sind, und der Vater sagt: ›Wer nicht da ist, hat keinen Hunger.‹
Aber der Fani hat freilich Hunger; ich weiß schon, er vergißt nur, daß
es Zeit ist.«

»Wo ist er denn aber? Muß er dir nicht etwa helfen, die kleinen Buben zu
hüten am Abend?« fragte die Tante weiter.

»Nein, nein, das kann er nicht. Die Mutter sagt, sie tun nur viel ärger,
wenn er dabei ist, er solle nur laufen; und so kommt er so manchmal um
sein Nachtessen, und ich kann ihm nichts behalten, und doch ist er immer
so gut mit mir. Wenn er dann heimkommt, macht er mir immer meine
Aufgaben mit den seinigen, weil ich das nie kann; ich habe zu tun, bis
die Mutter das Licht nimmt und ich ins Bett muß.«

»Der Fani kommt eigentlich nur aus Leichtsinn um sein Nachtessen, das
könnte er ja anders haben, und von den Aufgaben, die du nicht selbst
machst, wirst du auch nicht viel profitieren, Elsli«, sagte die Tante.

Elsli wurde ganz rot und seine sanften, blauen Augen füllten sich mit
großen Tränen.

»Ich weiß schon«, sagte es zaghaft; »darum bin ich auch so ungeschickt
in der Schule, fast das Ungeschickteste in der ganzen Klasse.«

»Nein, nein, das bist du noch lange nicht«, fiel Fred beschützend ein;
»du kannst nur deine Aufgaben nie, was wir auswendig lernen müssen und
nachlesen, und jetzt weiß ich auch, warum, und wenn dich noch ein
einziges Mal einer auslacht, so will ich ihm dann zeigen, mit wem er es
zu tun hat.«

Auf dem Elsli lag so viel, das ihm schwer machte und ihm weh tat, daß es
fast nie recht froh und lustig aussah, wie die anderen Kinder. Auch
jetzt schaute es wohl dankbar für seinen Trost den Fred an, aber es kam
keine Fröhlichkeit auf sein schmales Gesichtchen; und wie es nun
aufstand und seine Bürde wieder auf sich lud – denn der Hanseli hatte
schon lange an ihm gerissen, um zu verstehen zu geben, daß er wieder auf
den Arm wolle –, da sah das Kind so matt und müde aus, daß es den Frauen
recht zu Herzen ging. Sie schauten ihm nach, wie es mühsam die Treppe
hinunter und über den Platz ging, Rudi und Heirli auf beiden Seiten an
ihm hangend, der schwere Hanseli auf ihm liegend.

»Ach Gott, wenn doch ein Sonnenschein in dieses freudlose Kinderleben
fallen wollte«, seufzte die Mutter, und die Tante wollte eben mitfühlend
einstimmen, als ein auffallender Lärm ertönte und immer lauter herankam.
Emmi war eben den Weg heraufgekommen und beide Brüder waren sofort auf
sie eingedrungen und schrieen nun gegenseitig auf sie los, immer einer
den anderen überschreiend. »Warum hast du den Fani abgefangen?« – »Was
hast du wieder mit allem Papier angefangen?« – »Wozu hast du ihn jetzt
wieder aufgestiftet?« – »So kann ja kein Mensch seine Aufgaben machen,
und daran bist du schuld!« – »Sag, wo du ihn hingelockt hast, daß er
sein Versprechen nicht hält, zur Sitzung zu kommen?« – »Sag, wo das
Papier ist, so kann man endlich etwas tun!«

Die Schreienden, mit Emmi in ihrer Mitte, waren nun an der Haustreppe
angekommen. Die Mutter war eben abgerufen worden; die Tante trat zu den
Kindern heran.

»Still! still! Nicht solchen Lärm machen!« wehrte sie. »Emmi kann euch
ja nicht einmal Rechenschaft geben, wenn ihr unaufhörlich beide
miteinander auf sie losschreit.«

Emmi rettete sich augenblicklich zu der Tante und flüsterte ihr in die
Ohren, wozu sie das Papier alles gebraucht habe, und bat dringend: »Hilf
mir doch, Tante, bitte! bitte! Du weißt ja, sonst tut der Oskar noch
ärger!«

Die Tante fand die Anwendung des Papiers nicht so schlimm und erklärte,
sie werde gleich anderes Papier herbeischaffen, und nun sollten alle
hereinkommen und an die Aufgaben gehen und es solle Ruhe und Stille
herrschen; und um ihren Worten Nachdruck zu geben, fügte sie bei:
»Gleich wird auch der Papa nach Hause kommen; ihr wißt, daß er keinen
Lärm hören will!« Das wirkte besänftigend. Alle traten ins Haus ein, und
bald nachher saßen die Kinder alle vier, schweigend und eifrig
arbeitend, um den Tisch herum, denn die Tante hatte neues Papier
hergeschafft, auch dem Oskar erklärt, daß Fani um seiner Schularbeiten
willen verschwunden sei. Nun schien der Abend in Frieden und Stille zu
Ende gehen zu wollen. Aber auf einmal erhob Rikli ein Mark und Bein
durchdringendes Geschrei, warf seinen Sessel zurück und stürzte durch
die ganze Stube und weit in den Gang hinaus, nicht anders, als liefe ein
Ungeheuer hinter ihm her. Alle Köpfe erhoben sich, und mit Schrecken
schaute jeder um sich, die Ursache des Wehegeschreis zu entdecken.

»Hier! hier!« sagte Emmi und wies mit ihrem Zeigefinger auf den Tisch.
Da spazierte ganz gravitätisch ein grünschimmernder Goldkäfer über das
weiße Papier hin, der soeben der Tasche des unermüdlichen Sammlers
entstiegen war.

»Aber Fred, in der Tasche trägt man doch nicht lebende Käfer umher«,
mahnte die Mutter; »dafür hast du doch Behälter. Bedenke nur, welchen
Unannehmlichkeiten alle deine Nachbarn, auch du und die armen Tiere
selbst, ausgesetzt sind!«

»Fred war immer ein wandernder Menageriekäfig, dem kein ordentlicher
Mensch nahe kommen darf«, bemerkte Oskar über sein Buch hin.

»Ja, aber meine Sammlungen fallen denn nicht alle Augenblicke in nichts
zusammen, wie deine Vereine«, warf Fred zurück; »und siehst du, Mama, es
ist ein so schönes und nützliches Tier, ich will dir nur gleich lesen,
was darüber steht«, und Fred langte schnell sein Buch herbei, das er
immer in der Nähe hatte. »Der Goldkäfer, #auratus#, mit gewölbten
Flügeldecken und starken Freßzangen, nährt sich von Raupen, Larven und
anderem Ungeziefer, wodurch er sehr nützlich wird. Statt, wie er
verdient, geschont zu werden, wird er überall vom Unverstand verfolgt
und zertreten. – Siehst du wohl, Mama?«

»Wir wollen ja deinen Käfer gar nicht mit Unverstand verfolgen, nur
gehört er anderswohin, als in deine Tasche und auf den Tisch; trag ihn
weg«, befahl die Mutter.

»Und du, Rikli«, winkte die Tante durch die offene Tür, »komm du wieder
herein und gebärde dich nicht, als ob ein Käferchen dich gleich
umbringen könnte. Sieh, wenn du fortwährend um solcher Kleinigkeiten
willen ein so furchtbares Geschrei erhebst, so wirst du einmal gestraft
werden, denn jeder wird denken, wenn er dich hört: das hat nichts zu
bedeuten, und man sieht nicht nach dir, wenn dir auch wirklich etwas
begegnen sollte, daß du mit allem Grund schreien könntest.«

Rikli kam herein und Fred wollte eben mit seinem Käfer hinaustreten;
unter der Tür kamen sie zusammen. Fred sagte im Vorbeigehen: »Auf dich
will ich einmal ein Gedicht machen, weil du so schöne Töne von dir
gibst; du hast auch noch einen Bruder in der Kunst.«

»Ja, ja, Fred«, eiferte das Rikli, »man kann auch ein Gedicht darauf
machen, wie die gräßlichen Käfer aus deiner Tasche kommen und mit so
dünnen, furchtbaren Beinen über den Tisch kriechen.«

»Das kann man«, bestätigte Fred und ging, seinen Käfer in eine Schachtel
einzulogieren.

Als die Kinder zusammenpackten, um sich zurückzuziehen, sagte die
Mutter: »Morgen nachmittag habt ihr frei, da darfst du die kranke Nora
besuchen, Emmi, und so immer an den freien Nachmittagen und auch am
Sonntag; sie freut sich auf deinen Besuch.«

»Das ist doch ein Glück, daß Emmi endlich eine Freundin bekommt; so hört
sie einmal auf, anderer Leute Freunde für sich in Anspruch zu nehmen«,
sagte Oskar mit Befriedigung.

Emmi erwiderte nichts, sondern ging ganz ruhig ihrer Wege, sie hatte
aber nicht im leisesten im Sinn, etwas von ihrer Freundschaft mit dem
Fani abzugeben.

Als der Zug sich die Treppe hinauf nach den Schlafzimmern bewegte, voran
Oskar, dann Emmi, dann die Tante und zuletzt die beiden Jüngsten
nebeneinander, sagte Fred, zu seiner Nachbarin gewandt: »So, jetzt paß
einmal recht auf, Rikli!« Dann sang er mit lauter Stimme nach
selbstgemachter Melodie:

      »Das Rikli und der Hanseli
    Sind ganz wie zwei Geschwister;
    Sie singen wie die Amseli,
    Nur unerhört viel wüster.«

Eben wollte das Rikli mit klagendem Geschrei die vergleichende Dichtung
beantworten, als die Tante sich umkehrte und es bei der Hand nahm.

»Nein, Rikli, heute nicht mehr«, sagte sie bestimmt, »und lieber gar
nicht wieder! Zeig du dem Fred, daß er völlig unrecht hat mit seiner
Vergleichung.«

Wenn die Mutter nicht, wie so oft geschah, um diese Zeit zum
heimgekehrten Vater oder zu Krankenbetten oder zu anderen
Hilfsbedürftigen abgerufen wurde, so machte sie die Wanderung zu den
oberen Räumen mit, und die Kinder konnten sich dann in Mutter und Tante
teilen, um am Schluß des Tages noch alles, was ihnen auf dem Herzen lag,
bei der einen oder anderen abzulegen. War aber, wie oft und auch heute,
die Mutter abgerufen und die Tante allein zum Begleit da, so hatte sie
sehr zu wehren, daß es zu keinem Kampf kam, denn jedes meinte, das
andere habe die Tante länger an seinem Bette festgehalten. Heute kam es
aber dem Fred auch gar zu arg vor, wie lange erst die Schwestern drüben
und nun noch Oskar die Tante für sich behielten, und als sie endlich zu
ihm herantrat, sagte er statt aller Mitteilungen: »Am liebsten wollte
ich, Tante, man könnte dich in zwei Hälften teilen und dann mit vier
multiplizieren, dann gäbe es für jeden zwei Tanten; so käme man doch
einmal zu seinem Recht.« Die Tante wollte auch dem Fred sein Recht noch
werden lassen, aber schon rief unten die Kathri mit solcher
Dringlichkeit nach ihr, daß sie aufbrechen mußte, nicht ohne dem Fred zu
versprechen, morgen abend zuallererst an sein Bett zu kommen.

[Illustration]



Fünftes Kapitel.

Auf dem Eichenrain.


Als der Arzt vom Rhein seinem Freunde in Buchberg geschrieben hatte, er
möchte für die kranke Nora eine geeignete Wohnung auf der gesunden Höhe
seines Heimatortes auffinden, damit sie den Sommer zu ihrer Stärkung da
zubringen könnte, hatte dieser die Sache gleich seiner Frau übergeben,
die sofort mit der Tante zu beraten begann. Ihr erster Gedanke war das
große Haus des Herrn Bickel gewesen, wo so viele unbewohnte Zimmer sich
befanden, und sogleich war die Frau Doktorin hingegangen; aber sie war
nicht gut angekommen. Frau Bickel hatte gleich erklärt, das sei ganz
unmöglich, daß sie von ihren Zimmern hergeben könnten, die brauchten sie
selbst; sie hatte auch kaum ihre Entrüstung verbergen können über ein
solches Ansinnen, daß in die Zimmer, wo nie ein Mensch hereinkam, jetzt
auf einmal ganz fremde Leute hinein sollten und da wohnen. Die Frau
Doktorin hatte sanftmütig gesagt, Frau Bickel möge es ihr nicht übel
nehmen, es sei nur eine Anfrage gewesen, es sei eben sehr schwer, eine
Wohnung mit mehreren Zimmern zu finden. Frau Bickel hatte sich aber noch
lange nicht beruhigen können und nachher noch von Zeit zu Zeit zu Herrn
Bickel sagen müssen: »Es nimmt mich nur wunder, was eigentlich auch die
Frau Doktorin meint; wir werden wohl unser Haus nicht für andere Leute
gebaut haben!« Herr Bickel war auch gleich ihrer Ansicht gewesen und
fügte zu diesen Bemerkungen immer bei: »Und dann noch für Leute, von
denen man nicht einmal weiß, ob sie nur auch etwas haben, oder gar
nichts. Da könnte man schön ankommen!« Der Frau Doktorin war dann auf
einmal ein Gedanke gekommen: auf dem Eichenrain stand seit dem Frühjahr
ein neues Häuschen fertig, dessen ersten Stock der Bauer bezogen hatte,
dem es gehörte; den oberen Stock sollte sein Sohn beziehen, der auf den
Herbst seinen eigenen Haushalt gründen wollte; so standen die Zimmer
noch leer. Das Haus stand auf der Höhe des Rains und hatte eine
wundervolle Aussicht hinüber auf die grünen Hügel mit den Schneebergen
dahinter und gegen Abend hinunter auf das rauschende Flüßchen im
waldigen Talgrund. Augenblicklich war die Frau Doktorin nach dem
Eichenrain hinaufgegangen, und zu ihrer Freude hatte sie in der
kürzesten Zeit mit den willigen Bauersleuten alles festgestellt; wenige
Tage nachher sahen durch ihre Beisteuer an Betten und Möbeln die
sauberen, hellen Stübchen ganz wohnlich und einladend aus und standen
zum Empfang der Fremden bereit.

Jetzt waren schon einige Tage vergangen, seit Frau Stanhope mit ihrem
kranken Töchterchen eingezogen war, und nur der Herr Doktor und auch
einmal seine Frau waren noch dagewesen, denn Nora war von der Reise so
angegriffen, daß sie noch keinen Besuch hatte empfangen dürfen. Aber auf
heute war ihr Emmis Besuch von ihrem Vater versprochen worden, und nun
saß Nora an dem Fenster, das gegen Abend ging, wo sie immer am liebsten
saß. Von dort konnte sie auf die hellen, schäumenden, rastlos wandernden
Wellen des Bergflusses sehen, und gegen Sonnenuntergang schaute sie so
gern nach dem leuchtenden Abendhimmel und den golden schimmernden Hügeln
davor.

[Illustration]

Jetzt erblickte Nora ein Mädchen, das den Hügel herauf ihrem Hause
zueilte. Sollte das die Emmi sein? Mit größter Verwunderung sah Nora,
wie das Kind, ohne abzusetzen, in Sprüngen den ganzen Rain heraufgerannt
kam. Das war ihr unbegreiflich; sie meinte, nun müsse es umfallen vor
Erschöpfung. Aber im nächsten Augenblick klopfte es, und hereingelaufen
kam dasselbe Kind mit glühend roten Wangen und einem großen Strauß von
roten und blauen Blumen in der Hand, den ein dicker, runder Arm sofort
der blassen Nora entgegenstreckte. Die Eingetretene war Emmi. Frau
Stanhope begrüßte sie freundlich und hieß sie sich zu Nora hinsetzen,
die dankend den Strauß in Empfang genommen hatte. Die beiden Kinder
boten einen sehr verschiedenen Anblick dar, wie sie so einander
gegenübersaßen. Die rotbackige Emmi, mit ihren vollen, runden Armen und
dem ungestümen Leben in jeder Bewegung, ließ die zarte, schmächtige Nora
noch schmaler und durchsichtiger erscheinen, so als könnte ein leiser
Windhauch sie wegwehen wie ein zartes Rosenblättchen. Frau Stanhope
schaute eine kleine Weile auf die Kinder, dann wurden ihre Augen naß und
sie ging in das anstoßende Zimmer hinüber.

»Wo hast du die frischen Blumen geholt?« fragte jetzt Nora ihren Gast.

»Auf der Wiese, jetzt im Herkommen«, entgegnete Emmi; »o, jetzt hat es
so viele rote Margeriten und Glitzerblumen und blaue Vergißmeinnicht, o,
so viele, du solltest nur sehen, ganze Büsche! Sobald du gesund bist,
gehen wir miteinander in die Vergißmeinnicht und dann in die Erdbeeren
und nachher in die Heidelbeeren.«

Nora schüttelte den Kopf, und mit großen, ernsten Augen sagte sie:
»Darauf kann ich mich nicht freuen.«

Emmi war sehr erstaunt, denn sie kannte nichts Herrlicheres; doch jetzt
kam ihr ein erklärender Gedanke.

»Das kennst du gewiß alles gar nicht, Nora, vielleicht hat es bei euch
keine Vergißmeinnicht und Erdbeeren, aber wart nur, bis du kommen
kannst, du wirst dich einmal freuen! Du begreifst nicht, wie es dann
zugeht; man kann fast nicht mehr heim, so schön ist’s dann immer.«

»Ja, man meint nur immer, es ist so schön draußen«, sagte Nora
nachdenklich; »aber wenn man draußen ist, wird man gleich so müde, so
schrecklich müde, und alle Freude ist aus.«

Emmi schaute so verwundert auf die Nora, als spreche diese auf einmal
eine Sprache, die ihr völlig unverständlich war. Emmi war niemals müde;
jeden Abend war ihr größtes Leid, daß der Tag schon wieder zu Ende war
und sie nicht noch dahin und dorthin rennen konnte, auch wenn sie schon
den ganzen Tag umhergerannt war. In ihrer großen Verwunderung schaute
sie die Nora eine ganze Weile an. Da mußte ihr denn aus ihrem Anblick
ein Gedanke klar geworden sein; auf einmal sagte sie ganz erleichtert:
»O, jetzt weiß ich schon, warum du das meinst; weißt du, du bist nun
krank, aber wart nur, bis du wieder gesund bist, dann kommt’s ganz
anders, dann hast du’s wie ich und wirst gar nie mehr müde.«

Aber Nora schüttelte wieder den Kopf: »Das war nie so bei mir, ich war
immer müde, ich kann mich gar nicht darauf freuen, daß es so werde, wie
bei dir; es kommt doch nicht.«

Der Emmi wurde es ganz angst. »Ja, aber du mußt dich doch auf etwas
freuen können, man muß doch jeden Abend an etwas denken, worauf man sich
freuen kann für den folgenden Tag; und darum mußt du es glauben, daß
dich mein Papa ganz gesund machen wird, sonst kannst du dich ja auf gar
nichts freuen, und dann wirst du immer trauriger.«

»Ich freue mich schon auf etwas, und immer wenn ich so müde bin und die
anderen so lustig springen sehe, wie dich eben den Berg hinauf, denk’
ich daran und freue mich darauf, wie es dann im Himmel ist, noch viel
schöner, als hier; so schöne Blumen sind dort, Rosen und Lilien, die gar
nie welken, und alle Menschen sind froh und gesund für immer. Freust du
dich nicht auch, in den Himmel zu gehen?«

Emmi wußte nicht recht, was sagen. Sie glaubte schon, daß es im Himmel
so schön sei, aber sie wollte eigentlich doch lieber dableiben; da gab
es ja so vieles für sie, sich daran zu freuen, daß sie gar nicht darüber
hinauskam. Nora schaute sie erwartend an, sie verlangte sichtlich nach
ihrer Antwort. Endlich sagte Emmi: »Ich habe noch nie daran gedacht.«

Enttäuscht schaute Nora auf ihre neue Freundin.

»Das ist schade«, sagte sie mit einem Tone großer Niedergeschlagenheit;
»nun kann ich auch mit dir nicht von dem schönen Leben im Himmel reden,
von dem mir Klarissa so viel erzählt hat, weil es dich nicht freut, und
mit gar niemand kann ich davon reden, denn Klarissa kommt nicht hierher,
und zu Mama darf ich gar nicht davon sprechen; wenn ich nur ein Wort vom
Himmel sage, so muß sie gleich weinen und wird so traurig, daß ich
nichts mehr sagen darf. Dann habe ich gedacht, mit dir könnte ich ganz
fröhlich darüber reden, wie mit der Klarissa, aber nun hast du keine
Freude daran.«

Emmi antwortete nicht gleich. Sie grübelte sichtlich nach, wie da ein
Mittel zur Ausgleichung zu finden wäre. Auf einmal rief sie hoch erfreut
aus: »Jetzt weiß ich etwas, und darauf kannst du dich auch freuen. Nun
währt es gar nicht mehr lange, so fängt man an zu heuen; dann liegen die
schönen, trockenen Heuhäufchen auf der Wiese herum und man kann gehen
und hineinliegen; da kannst du gar nicht müde werden, und wir gehen alle
Tage miteinander ins Heu.« Aber Nora schüttelte ungläubig den Kopf und
sagte nichts mehr. Nach einer kleinen Weile stand Emmi auf und schickte
sich zum Fortgehen an. Unterdessen war Frau Stanhope wieder
hereingetreten, und als sie nun das Kind zum Weggehen gerüstet sah,
meinte sie, damit habe es doch noch keine Eile; die Mutter wisse ja
schon, wo Emmi sei, sie solle sich doch noch ein wenig niederlassen.
Nora blieb ganz still und unterstützte das Gesuch der Mutter nicht, und
Emmi schien sehr pressiert zu sein; sie behauptete ein wenig unsicher,
es sei doch schon ziemlich spät, und hatte kaum mehr Zeit, recht
Abschied zu nehmen. Draußen vor der Tür nahm sie einen großen Anlauf und
rannte dann ohne Aufenthalt bergab und wieder bergan und langte so bald
darauf keuchend daheim an der Haustreppe an. Hier kam ihr in den Sinn,
daß sie eigentlich viel früher wieder da sei, als sie und alle anderen
im Haus erwartet hatten, und daß gewiß die Brüder einige Bemerkungen
über ihre schnelle Rückkehr machen würden, die sie gar nicht wünschte.
Sie überlegte, wie sie sich am besten aus der Sache ziehen könne. »Die
Tante suchen«, kam ihr gleich als hilfreiches Mittel in den Sinn. Ihr
wollte sie alles erzählen, wie der Besuch abgelaufen war – eigentlich
nicht so, wie sie sich vorgestellt hatte – und wie sie so gegen das Ende
nicht mehr recht gewußt habe, was sie mit der Nora reden sollte. Die
Tante würde gewiß gleich verstehen, wie es war, und dann die Sache schon
zurechtlegen, daß die Brüder nicht spotten konnten. Sie sprang also die
Treppe hinauf, stieß aber gleich darauf mit dem Bruder Fred zusammen,
der von oben heruntergerannt kam.

»Aha, da hat’s was gegeben mit der neuen Freundin, sonst wärst du noch
lang’ nicht da«, rief Fred im Vorüberrennen. Emmi gab keine Antwort und
lief der Stube zu. Eben trat die Mutter heraus, denn sie war in die
Küche gerufen worden, und drinnen im Zimmer saß die Tante allein am
Nähtisch. Eilig drückte sich Emmi an ihre Seite, damit nicht eins der
Geschwister komme und ihr den Platz raube, bevor sie ihre Angelegenheit
bei der Tante niedergelegt hatte.

Draußen in der Küche stand die Marget; die Frau Doktorin stellte ihr
einen Stuhl zum Tisch hin und schaute nach, ob sich nicht noch ein wenig
Kaffee vorfinde, und da sie noch solchen fand, setzte sie der Marget
eine Tasse voll vor, setzte sich dann zu ihr hin und sagte: »Nehmt Euch
einen Augenblick Zeit, Marget; ich hätte schon lang’ gern einmal mit
Euch geredet. Es ist nicht nur um der Sachen willen, daß ich Euch habe
kommen lassen, es ist um des Elsli willen. Das Kind liegt mir recht am
Herzen; es sieht gar zu zart und bleich aus, und immer sehe ich es mit
dem schweren Hanseli auf dem Arm, und die anderen kleinen Brüder hangen
daneben noch so an ihm, daß sie es fast zu Boden reißen. Das kann das
zarte Kind gewiß nicht lange aushalten; seht es nur auch an, es ist ja
zum Umblasen dünn und schmächtig. Ihr müßt wirklich zusehen, daß das
Kind den kleinen Buben nicht mehr immer auf dem Arm halten und die
anderen beiden noch dazu fortschleppen muß.«

»Ja, ja, Frau Doktorin, das ist bald gesagt«, fiel jetzt die Marget ein;
»aber was kann denn unsereins machen? Ich habe alle Hände voll zu tun
vom Morgen bis in die Nacht hinein, daß nur auch jedes täglich etwas auf
den Leib und etwas in den Löffel hat; da kann ich nicht noch alle die
kleinen Schreihälse auf mir haben; wie sollte ich dann arbeiten? Da ist
aber niemand, als das Elsli, das mir mit ihnen helfen kann; wer sollte
es tun? Der große Bub’, der Fani, könnte ihm etwa helfen, aber er
vergißt’s, er ist nicht bösartig, aber er denkt nicht dran und ist nie
da. Das Kind hat es ein wenig streng, ich weiß schon, aber es muß sich
gewöhnen, es kommt ja später nur immer strenger.«

»Aber Marget«, nahm die Frau Doktorin wieder auf, »das Kind ist nicht
kräftig, wie jedes andere, es hält diese Lebensart nicht aus, und wenn
es Euch krank und elend wird, was habt Ihr dann?«

»Ja, dann in Gottes Namen, ich weiß nicht, was dann; unsereins hat genug
an dem, was jetzt gerade zu tragen ist, und kann nicht noch für das
sorgen, was kommen kann. Ich weiß nur, daß ich dem Elsli nicht ersparen
kann, daß es jetzt dran muß, und je älter es wird, je schwerer wird’s
kommen, denn sobald es einen Batzen verdienen kann, muß es in die
Fabrik, das ist keine leichtere Arbeit als die Buben hüten. Da kommt
aber zuerst der Fani dran; der Vetter Fekli hat den schon im Aug’ für
Ostern, er hat mir schon zwei-, dreimal gesagt, er wolle sobald als
möglich an dem Buben etwas tun und ihn in die Fabrik nehmen. Freilich,
wenn der Schneiderli-Fekli nicht seinen Profit absähe bei der Arbeit des
Buben, so nähm’ er ihn nicht, das weiß ich schon; ohne Profit tut der
Vetter Fekli nichts.«

»Seid ihr wirklich verwandt mit dem Herrn Bickel, Marget?« fragte die
Frau Doktorin.

»Freilich bin ich«, gab Marget zurück; »wir sind nur zu dritten Kindern,
vom Großvater her. Er hat es jetzt ein wenig vergessen, seit er ein Herr
ist; aber das ist mir ganz gleich, ich tue, wie ich’s gewohnt bin, und
wenn ich ihn sehe, so sage ich: ›Guten Tag, Vetter!‹ Und wenn er sich
dann ein wenig umkehrt, so als habe er nichts gehört, und nachher mich
so begrüßt, als wisse er kaum recht, wie ich heiße, so ist das seine
Sache. Mir ist’s recht, daß er den Fani so gut kennt und ihn im Auge
hat; so kann man bald auf einen Batzen bares Geld hoffen, es ist gewiß
notwendig.«

Jetzt holte die Frau Doktorin den Sack herbei, den das Elsli dagelassen
und in den die verschiedenen Kleidungsstücke gesteckt worden waren, und
übergab ihn der Frau.

»Aber denkt doch daran, Marget«, sagte sie, als diese sich zum Weggehen
anschickte; »schont das Kind, wo Ihr könnt; versprecht es mir, ich helfe
Euch ja auch gern, wo ich kann.«

»So viel ich’s kann, will ich’s schon tun«, versprach die Marget, setzte
aber gleich hinzu: »Sie müssen aber ja wohl begreifen, daß ich meiner
Arbeit nach muß, und es muß eben mit den Buben fertig werden, wie es
kann. Jetzt sind wir alle gesund, und doch braucht’s alle Hände, daß nur
jedes sein bißchen Essen bekommt jeden Tag. Was kann ich da viel
erleichtern? Kommt einmal wieder Krankheit ins Haus, wie auch schon, da
muß ja jedes noch ganz anders dran. Kann ich das ändern? Mich trifft’s
zuerst. Es weiß eben kein Mensch, wie die Armut tut, der nicht da
durchgegangen ist, und ich muß manchmal denken: Unserem Herrgott sind
seine Kinder nicht alle gleich lieb.«

»Nein, Marget, das müßt Ihr nicht denken«, sagte die Frau Doktorin mit
sanftem Ton, denn das schwere Leben der armen Leute ging ihr sehr zu
Herzen. »Es gibt noch viel andere Leiden außer der Armut, die noch
bitterer weh tun können. Der liebe Gott muß wissen, warum sie uns kommen
müssen. Aber ich weiß auch, daß die Armut bitter ist, und es ist mir
schwer genug, daß ich nicht überall helfen kann, wie ich möchte.«

Die Marget nahm nun ihren Sack zusammen und ging.

Mit schwerem Herzen trat die Mutter in die Stube zurück; sie fühlte
wohl, daß nach wie vor das Elsli seine Last herumzuschleppen hatte und
daß das Kind mit dem schmächtigen Körperchen das nicht lange aushalten
würde. Sie setzte sich seufzend neben die Tante hin, um bei ihr den
drückenden Eindruck niederzulegen, den sie von den Worten der Marget,
das Elsli betreffend, empfangen hatte. Die Tante hatte ja auch immer
irgendeinen tröstlichen Gedanken und eine erheiternde Aussicht in allen
schwierigen Lagen des Lebens. Aber bevor noch Emmis immer noch strömende
Mitteilungen gedämpft waren und die Mutter beginnen konnte, steckte die
Kathri den Kopf zur Tür herein und rief: »Frau Doktorin, Sie müssen
herauskommen, es ist schon wieder eine da!«

»Eine! Wer denn, Kathri?« fragte die Frau Doktorin mit leisem Vorwurf.
»Wer ist es denn?«

»Ja, wenn ein Mensch solche Namen behalten könnte!« gab die Kathri
zurück.

»Ist es etwa Frau Stanhope, die Ihr so draußen stehen laßt?« fragte die
Tante.

»Gerade die ist’s«, bestätigte die Kathri und fuhr ärgerlich fort: »Wenn
sie Hopfstange hieße, so könnte man sich doch noch etwas denken dabei;
aber so auf den Kopf gestellt kann kein Mensch einen Namen behalten.«
Von dem Augenblick an wußte aber die Kathri den Namen der Dame ganz
genau, denn das Bild von der Hopfenstange, die auf dem Kopf steht, kam
ihr nun immer gleich in den Sinn.

Die Mutter war hinausgegangen und hatte Frau Stanhope ins gute Zimmer
geführt. Diese kam, um die Frau Doktorin zu fragen, ob sie ihr nicht
einen jungen Boten verschaffen könnte, der ihr die vielen Kleinigkeiten,
die man immer bedürfe, täglich ein paarmal zu besorgen käme, da das
Dienstmädchen unmöglich so viel auf der Straße sein könnte. Es wäre ja
vielleicht ein Kind zu finden, das zwischen den Schulstunden durch Zeit
zu dieser Tätigkeit hätte.

Augenblicklich stand das bleiche Elsli vor den Augen der Frau Doktorin
und sie überdachte gleich, wieviel besser es für das Kind sein würde,
eine Zeitlang leicht und frei herumlaufen zu können, anstatt immerfort
unter seiner Bürde zu bleiben. Auch dachte sie sich, wenn dadurch
täglich einige Batzen in die Hände der Marget gelangten, würde diese
wohl suchen, die Sache möglich zu machen.

»Ich wüßte ein sehr nettes, anständiges kleines Mädchen, das Ihnen
gefallen würde«, sagte jetzt die Doktorsfrau; »nur bin ich nicht ganz
sicher, ob die Mutter ihre Einwilligung dazu gibt, sie kann selbst das
Kind gut brauchen daheim.«

»Versprechen Sie ihr einen guten Lohn«, sagte Frau Stanhope erfreut, »am
allerliebsten möchte ich ein solches Mädchen haben; es soll die Mutter
nicht gereuen, sie soll nur sagen, was sie haben will.«

Diese Aussicht für das Elsli erfreute das eben noch so bekümmerte Herz
der Frau Doktorin so sehr, daß sie gleich selbst noch zu der Marget
hingehen und womöglich die Sache in Ordnung bringen wollte. Sie
begleitete denn auch Frau Stanhope ein gutes Stück Weges und lenkte dann
in den Feldweg ein, der zum Häuschen des Tagelöhners Heiri führte.

Die Marget war allein zu Hause und stand am Waschtrog. Hier stellte die
Frau Doktorin sich neben sie hin und fing an, die Sache mit ihr zu
besprechen. Es ging nicht lange, so waren die Frauen einig, denn die
Marget fand bald, ein wenig bares Geld, das ihr ja immer mangelte,
helfe ihr in manchem nach und sie könne dann selber eher etwa zu den
Kindern sehen; auch sei ja das Elsli damit nicht aus der Welt, meinte
sie. So wurde festgesetzt, gleich am folgenden Tag sollte das Elsli nach
der Schule um elf Uhr sich bei der Frau Stanhope einfinden, um seine
neue Tätigkeit anzutreten.

Am späteren Abend, als Mutter und Tante noch beieinander saßen und die
Strümpfe stopften, erkundigte sich die Mutter, was die eifrigen
Mitteilungen der Emmi gewesen seien, und vernahm nun, daß der Besuch bei
der kranken Nora ganz fehlgeschlagen hatte, daß Emmi ganz überzeugt sei,
die Nora begehre nicht, daß sie wiederkomme, daß ihr selbst das aber im
geringsten nichts mache, sondern daß sie froh sei darüber, denn sie habe
gar nichts mehr zu reden gewußt mit der Kranken und diese habe auch
nichts mehr gesagt. Das war nun ein ganz neuer Fall für die Mutter und
setzte sie sehr in Erstaunen, denn bis jetzt war der Emmi noch nie das
Wort ausgegangen in keinerlei Gesellschaft, und die Sache war der Mutter
nicht recht, denn sie hatte sich so in den Gedanken eingelebt, Emmi
könnte der armen Kranken manche fröhliche Stunde bereiten, und wiederum
könnte der Umgang der feinen Nora auf das etwas laute und unruhige Wesen
der Emmi einen sehr heilsamen Einfluß ausüben. Für einmal konnte da nun
nichts getan werden, die Sache zu ändern; doch meinte die Mutter, es
könne ja von selbst noch ganz anders kommen, die Freundschaften unter
den Kindern schließen sich wohl manchmal auf der Stelle, aber andere
Male müssen sich diese auch erst eine Zeitlang aneinander gewöhnen. Die
Tante schüttelte zwar den Kopf zu dieser Hoffnung, denn was ihr Emmi
erzählt hatte, machte ihr ganz den Eindruck, als gingen diese zwei Wesen
in allen ihren Anlagen und Bestrebungen, ihren Freuden und Interessen so
weit auseinander, daß sie nie zusammenkommen könnten. Dann besprachen
die Schwestern noch Elslis neue Aussichten, und die Mutter war ganz
glücklich in dem Gedanken, daß sie ein paar Wochen lang nicht mehr den
schweren Hanseli auf dem Arm des fast zusammenbrechenden Kindes
erblicken müsse.

[Illustration]



Sechstes Kapitel.

Die Tante wird neuerdings in Anspruch genommen.


Am folgenden Tag trat das Elsli nach elf Uhr ganz leise in das Haus auf
dem Eichenrain ein. Die Tür des Wohnzimmers stand offen, und Nora, die
in ihrem Sessel saß, schaute eben auf die Seite der offenen Tür hin und
erblickte auf einmal das Elsli; hereintreten hatte sie es nicht gehört.
Nora schaute erstaunt nach dem Kinde hin. Das Elsli sah anmutig aus; es
hatte sich heute sorgsam seine hellbraunen Haare glatt gestrichen, nur
um die Stirn herum kräuselte es sich leicht. Die Mutter hatte auch ein
sauberes Schürzchen und ein Tüchlein um den Hals erlaubt, weil es zu der
Herrschaft gehen mußte. Das schmale Gesichtchen war blaß und sah
ernsthaft aus, schüchtern schauten die sanften blauen Augen zu Nora
hin. Sie konnte sehen, das Kind wußte nicht, ob es in das Zimmer
eintreten durfte oder nicht.

»Komm«, winkte ihm Nora, und als nun das Elsli vor sie getreten war,
ebenso leise, wie es seinen Eintritt ins Haus gemacht hatte, fragte sie:
»Bist du das Kind, das die Ausgänge für uns machen soll?«

Elsli bejahte es. Seine Stimme hatte einen leisen, weichen Ton und das
ganze Elsli hatte etwas Leises, Zartes an sich, das der Nora gefallen
mußte. Auf einmal streckte sie ihm ihre Hand entgegen und sagte: »Komm,
sitz hier zu mir her, wir wollen ein wenig reden miteinander.«

Das Elsli gehorchte.

»Nicht wahr, du heißest Elsli?« fing die Nora wieder an. »Die Mama hat
dich kommen lassen, daß du Seide holst und Eier und Bleistifte für mich
und noch einiges; aber jetzt kannst du schon noch ein wenig hier bei mir
bleiben; oder wirst du dann etwa zu müde, wenn du noch alles holen mußt
vor Mittag?«

»O nein, davon werde ich nicht müde«, entgegnete das Elsli, »ich würde
schon anders müde daheim, denn ich müßte gleich mit den Buben hinaus und
den Hanseli auf den Arm nehmen.«

»O dann weißt du gewiß gut, wie es ist, wenn man müde ist, so recht
müde, nicht wahr?« fragte Nora ganz gespannt.

»O ja, das weiß ich schon ganz gut«, versicherte das Elsli. »Ich bin
fast immer müde, aber manchmal so stark, daß ich am liebsten nur
niederliegen wollte und gar nicht mehr aufstehen. Der Hanseli wird jetzt
so furchtbar schwer, daß ich ihn fast nicht mehr tragen kann; aber er
will nicht auf den Boden, er will auf meinem Arm sein, sonst schreit er
ganz laut und wird furchtbar bös.«

»O Elsli, so weißt du so gut, wie es ist, so schrecklich müde zu sein!«
rief Nora ganz erfreut aus über das Verständnis, das sie gefunden hatte.
»O ich bin so froh, jetzt kann ich so gut mit dir von allem reden, du
weißt nun ganz, wie es ist. Ja, nicht wahr, man möchte nur niederliegen
und gar nicht mehr aufstehen, bis etwas ganz anderes käme, etwas ganz
Neues, daß man nicht mehr müde sein könnte, nicht wahr, Elsli?«

»Es käme nichts Neues, zuletzt müßte man doch wieder aufstehen«, meinte
das Elsli.

»Nein, ich meine nicht so, wie du meinst; ich meine: niederlegen und
sterben, möchtest du nicht auch gern sterben Elsli?«

»Nein, ich meine, ich wollte lieber nicht, ich habe nie daran gedacht.
Warum meinst du?«

»O, dann weißt du nur nicht, wie es dann sein wird. Die Klarissa hat mir
alles so schön erzählt, und wir haben immer miteinander davon geredet.
Aber mit Mama darf ich nie davon reden, sie weint gleich so schrecklich
und wird traurig für viele Tage. Aber dir will ich nun alles erzählen,
und du wirst sehen, wie du dich freuen wirst, in den Himmel zu gehen.
Und das schöne Lied von der Klarissa will ich dich auch lehren; soll ich
dir’s gleich jetzt sagen?«

Elsli war ganz bereit, das Lied anzuhören; aber jetzt trat Frau Stanhope
in das Zimmer ein und begrüßte das Kind mit einigem Staunen, denn sie
konnte sich nicht erklären, wie es kam, daß die beiden Kinder so nah
zusammensaßen und so vertraut miteinander redeten, als hätten sie sich
schon lange gekannt. Noch mehr aber mußte sie sich verwundern, als Nora
gleich sagte: »O Mama, nicht wahr, mit der Seide kannst du schon warten,
und die Bleistifte brauch’ ich gewiß heute nicht, und nach den Eiern
habe ich auch schon keine Lust mehr, und das andere kann ja wohl nachher
das Küchenmädchen besorgen; ich wollte so gern, daß Elsli jetzt bei mir
bliebe.«

»Gewiß soll das Kind bei dir bleiben, wenn es dir Freude macht«, sagte
die Mutter, selbst erfreut, daß die gewöhnlich teilnahmlose Nora einmal
wieder mit Lebhaftigkeit nach etwas verlangte. »Überdies«, fügte sie
hinzu, »kommt auch am Abend das Kind wieder, da bleibt immer noch Zeit
zum Ausgehen.«

Diese Mitteilung machte die Augen der beiden Kinder zu gleicher Zeit
aufleuchten. Nora sah die langen, bangen Stunden des Tages von einem
neuen, herzerwünschten Verkehr belebt; dem Elsli kam es vor wie ein
großes Fest, so in Ruhe und Stille neben der Nora sitzen zu dürfen, die
so freundlich zu ihm war. Da die Mutter aber dablieb, fing Nora nicht
mehr von ihrem Lied zu reden an; sie wußte ja so gut, was die Mutter
betrübte, und wich sorgfältig aus, ihr von diesen Dingen zu sprechen.
Das machte aber die Nora oft stiller, als die Mutter wünschte, denn in
seinen Gedanken bewegte das Kind immer wieder alles, was die gute
Klarissa schon seit langer Zeit mit den lebendigsten Farben in sein Herz
einzuprägen gesucht hatte. Klarissa war erfahren in vielen Dingen; sie
hatte den Zustand der hinschwindenden Nora wohl erkannt und wollte dem
Kinde das Land, wohin es ging, so lieb machen, daß es ihm nicht schwer
werden sollte, von der Erde wegzugehen. Und da die Liebe und Hoffnung
zu jenem Lande das Leben der Klarissa selbst erfüllten, war es ihr nicht
schwer geworden, sie auch in dem empfänglichen Herzen der Nora
wachzurufen.

Das Elsli sollte nun von seinem Leben daheim und von seinen Geschwistern
erzählen, und dadurch kam es denn gleich auf seinen Bruder Fani zu
sprechen und hörte gar nicht wieder auf damit, solange es überhaupt
erzählen mußte. Für den Fani hatte das Elsli eine solche Liebe und
Bewunderung, daß es nie genug bekam, zu schildern, wie gut und nett und
wie geschickt der Fani sei und wie er ihm in seinen Schularbeiten
beistehe und wie es gar nicht wüßte, wie es ohne den Fani leben könnte.
Es könnte dann auch gewiß nie mehr fröhlich sein; aber wenn es noch so
müde und traurig sei und der Fani dann heimkomme, so könne er es gleich
wieder froh machen, weil er selber immer so sei und so schöne Sachen
immer vor sich sehe in der Zukunft, und so voller Freude und Erwartung
davon reden könne, daß es auch gleich das Vertrauen ins Herz bekomme,
wenn es gerade noch gedacht habe, es könne nie, nie mehr froh werden und
es müsse immer Angst und Sorge haben und so müde sein.

Frau Stanhope hörte gern zu, wie das Elsli mit seiner leisen Stimme und
dem sanften Ausdruck der tiefblauen Augen von seinem Leben erzählte.

Nora folgte ganz gespannt jedem Worte, das es sprach; sie dachte
sichtlich den Worten viel weiter nach, als das Elsli selbst tat im
Erzählen, und man konnte sehen, daß sie mit dem größten Interesse und
Wohlgefallen Elslis Mitteilungen anhörte. Als Frau Stanhope zuletzt
sagte: »Du kannst nun nach Hause gehen, Kind, nach vier Uhr erwarten wir
dich wieder«, da fügte die Nora gleich bei: »Komm dann auch bald, Elsli,
und sag deiner Mutter, daß du erst um acht Uhr heimkommst.«

Elsli versprach, gehorsam alles zu tun, und ging mit frohem Herzen
davon; es hatte erwartet, die fremde Kranke würde kaum mit ihm reden und
es müßte nur allerlei Sachen herbeiholen. Nun war das kranke Kind so
freundlich zu ihm gewesen, und die Dame, vor der es sich ein wenig
fürchtete, auch, so daß es ein großes Dankgefühl im Herzen hatte. Um
vier Uhr lief das Elsli schleunigst vom Schulhaus weg und sagte nicht
einmal der Emmi Lebewohl, vor Furcht, es könnte noch aufgehalten werden,
und es hatte ja versprochen, sogleich nach dem Eichenrain zu kommen. Die
Befürchtung war auch nicht umsonst: es hörte, wie jemand ihm mit aller
Macht nachrannte und seinen Namen rief. Es war der Feklitus, Elsli
kannte seine Stimme wohl.

»Wart! wart! Willst du warten, wenn ich etwas mit dir will?« rief er
befehlend hinter ihm her.

»Nein, nein, ich kann nicht«, rief das Elsli zurück, »ich habe
versprochen«, und es rannte davon wie ein Reh. Eine Zeitlang rannte der
Feklitus nach, sichtlich in großem Zorn, der ihn zu fortwährenden
Drohworten drängte, die er dem Elsli nachrief, was aber seinen Lauf nur
erschwerte; keuchend und zornglühend stand er endlich still und erkannte
nun, daß er das dahinfliegende Elsli doch nicht erreichen würde. Nun
kehrte er grollend um, er hatte sichtlich einen besonders triftigen
Grund gehabt, dem Kinde nachzulaufen, um so mehr war er über die
vereitelte Bemühung ergrimmt.

Das Elsli mußte erst lang Atem holen, ehe es in das Haus auf dem
Eichenrain eintreten konnte; denn es war ohne Aufenthalt aus allen
Kräften dahingelaufen, aus Angst, der Feklitus komme ihm noch nach und
wolle es zwingen, etwas anderes zu tun.

Nora hatte schon lang am Fenster nach ihm ausgeschaut. Als sie es
heranrennen und nun stillstehen sah, rief sie ihm voller Verlangen zu:
»Komm, Elsli, komm, du kannst schon hier oben ausruhen, du mußt nicht
mehr auslaufen.«

Das Elsli gehorchte. Nora war ganz allein oben im Zimmer und hieß voller
Freuden Elsli willkommen. Es mußte sich gleich wieder zu ihr hinsetzen,
und sie erklärte ihm nun, daß es gar nicht ausgehen müsse; sie habe die
Mutter gebeten, daß es bei ihr bleiben dürfe den ganzen Abend, und die
Mutter habe es gern erlaubt; diese sei nun auch selbst ein wenig
fortgegangen, was sie sonst nie tun wolle, wenn Nora allein sei.

»Jetzt habe ich dir auch so viel zu sagen, Elsli«, fuhr Nora fort; »du
hast wohl gar noch nie daran gedacht, wie es dann sein wird, wenn wir
von der Erde weggehen und in den Himmel kommen?«

Das Elsli schüttelte den Kopf. »Nein, das habe ich nicht.«

»O! o!« fuhr Nora ganz belebt fort, und während des Sprechens wurde sie
immer lebendiger: »Da weißt du vielleicht gar nicht, wie schön es dann
sein wird? Viel schöner als alles, was du bis jetzt gesehen hast, und
gar keine kranken Menschen gibt es mehr da, nicht einen, und keiner ist
mehr müde, alle sind so glücklich, und hier und da am Strom unter den
Blumen treffen sie sich an und freuen sich; – aber wart, ich will dir
das Lied der Klarissa sagen, du wirst sehen, wie schön da alles ist.«

Die großen Augen der Nora wurden immer glänzender und ein immer tieferes
Rot kam auf ihre sonst so blassen Wangen, während sie ihr Lied sagte:

      »Es fließt ein Strom kristallenklar
    Durch immer grüne Auen,
    Da glänzt der Lilien weiße Schar
    Im Duft, dem himmelblauen,

      Und Rosen duften, Rosen glühn
    Auf sonnengoldner Wiese,
    Und Vögel jauchzen laut im Grün:
    Wir sind im Paradiese!

      Und immer milde Lüfte wehn
    Auf all den Blumenwegen,
    Und Menschen wie im Traume gehn
    Und kommen sich entgegen,

      Und grüßen sich allüberall
    In Staunen und in Wonne.
    Sie kommen aus dem dunkeln Tal
    Ins Land der ew’gen Sonne,

      Und ziehen selig hin und her
    Und wissen nichts von Leide,
    Die kennen keine Tränen mehr,
    Die kennen lauter Freude.«

Das Elsli schaute immer verwunderter auf die Nora, die ganz verändert
aussah mit ihren glänzenden Augen und dem so ungewohnt belebten
Angesicht. Dazu war Nora so von dem erfüllt, was sie durch die Worte
ihres Liedes vor sich sah, daß ihre Stimme zitterte vor innerer
Bewegung. Das Elsli blieb stumm und regungslos sitzen vor Erstaunen und
tiefgehendem Eindruck von all dem Neuen.

»Gefällt dir denn das Lied nicht, Elsli?« fragte Nora nach einer
längeren Pause.

»O doch, gewiß«, versicherte das staunende Kind.

»Wolltest du denn nun nicht auch gern mit mir dorthin gehen, wo es so
schön ist?« fragte Nora weiter.

»Gehst du denn?« fragte Elsli seinerseits etwas unsicher.

»Ja, ich gehe«, entgegnete Nora ganz zuversichtlich; »Klarissa hat mir
schon lange davon erzählt, wie Philo gegangen ist und ich dann bald auch
gehe. O, und so viel hat sie mir noch erzählt, wie schön es dann sein
wird und wie alle Müden sich freuen und herumgehen am Strom und durch
die Blumen und nie, nie mehr müde werden. Das erzähl’ ich dir dann alles
nach und nach, und noch so vieles! Nicht wahr, Elsli, du siehst nun,
wie es ist, und du willst auch am allerliebsten mit mir gehen, wenn ich
gehe?«

»Ja, ich möchte wohl«, sagte das Elsli, mehr und mehr von den
beglückenden Hoffnungen hingerissen, die in Noras Augen leuchteten;
»aber glaubst du denn, wir könnten nur so gehen, wann wir wollten?«

»O nein! So ist es nicht, Elsli; der liebe Gott ruft jedes, wann es
kommen soll. Ich wollte nur wissen, ob du auch so gern gehen willst wie
ich, daß wir so recht miteinander reden können davon; und vielleicht
ruft uns der liebe Gott gleich beide miteinander, weil du ja auch so
müde bist. Klarissa hat mir gesagt, darum wisse sie, daß der liebe Gott
mich bald zu sich rufen wolle. Denk, Elsli, wie schön, wenn wir beide
zusammen gingen und miteinander in den schönen Himmel kämen und da so
froh und ganz gesund immer zusammen umhergehen könnten durch die Rosen
und Lilien an dem glänzenden Strom, und nie, nie mehr müde werden
könnten!«

Auch Elslis Augen wurden jetzt immer größer, denn immer lebendiger sah
es das Land in seiner Herrlichkeit vor sich, von dem Nora immer weiter
sprach und so viele schöne, herzerfreuende Dinge zu erzählen wußte, daß
dem gespannt lauschenden Elsli eine ganz neue Welt aufging und den
Kindern beiden die Stunden verrannen, daß sie es gar nicht merkten.

Während die zwei so in der Stille zusammensaßen, ging es im Hause des
Arztes ziemlich laut und lebendig zu. Nach der Schule waren Oskar, Emmi
und Fred sofort auseinandergestoben und nach drei verschiedenen
Richtungen hingerannt; jeder mußte ein eigenes Interesse im Auge haben.
Fred lief nach Hause, er hatte schon den ganzen Tag im Sinn gehabt, der
Tante eine höchst spannende Darstellung von einem wenig bekannten
Tierlein vorzulesen, und war nie dazu gekommen. Nun er die beiden
Ältesten so davonrennen sah, war er sehr erfreut und eilte nun aus allen
Kräften, die Lage zu benutzen. Als er auf dem Wiesenweg den Feklitus
erblickte, wie er mit Rufen und Drohen hinter dem fliehenden Elsli
dreinsprengte, rief ihm Fred mit pfiffigem Lächeln nach: »Feklitus,
gelt, es ist gut, daß es ein Elsli gibt, vor dem man sich nicht genieren
muß?« Denn der Fred hatte herausgefunden, daß der Feklitus immer, wenn
sich bei ihm eine Schwierigkeit des Verständnisses gezeigt hatte,
nachher gleich dem Elsli nachsetzte; daraus zog er den Schluß, daß der
Feklitus eine Aufklärung suche, aber vor den Großen der Schule nicht die
Rede haben wollte, daß er sie brauche. Dann stürzte Fred weiter und
langte in der kürzesten Zeit daheim in der Hausflur an, von wo er durch
die offene Küchentür die Tante erblickte, die dort am Tische stand und
in einem Puddingteig herumrührte. Sie las eben aufmerksam auf dem
Papierchen, das vor ihr auf dem Tische lag: »Nimm vier große Eier, zwei
Löffel Mehl und eine Zitronenschale –« und fuhr sehr erschrocken
zusammen, als sich Fred plötzlich auf sie stürzte mit einem lauten
Freudenschrei, daß er das Feld ganz leer fand und die Tante völlig für
sich in Anspruch nehmen konnte. »O wie herrlich! Jetzt hör nur, Tante«,
rief er aus und setzte sich gleich ganz bequem auf den Küchenschemel
hin, das beliebte Buch auf seinen Knieen ausbreitend. »Du weißt doch,
daß Papa einmal eine Rohrdommel gefangen hatte? Jetzt hör ihre
Geschichte und ihr Leben. Eben bin ich darauf gekommen: Rohrdommel,
#Stellaris#. Hörst du auch zu, Tante?«

»Ja, ja, ich höre schon, nur weiter!«

»Ist rotgelb mit schwarzen Querflecken, die Federn am Hals kragenartig.
Wohnt im gemäßigten Europa, ist trübsinnig und mürrisch, stößt nachts
ein eigentümliches Gebrüll aus. Die gewöhnliche Stimme lautet: Krauy!
krauy! Jenes Gebrüll aber: Üprumb! üprumb! Gegen Verfolger wird er
heftig. Das Weibchen legt vier große Eier – hörst du auch zu, Tante?
Weißt du, was ich zuletzt gelesen habe?«

»Ja, ja wohl: Das Weibchen legt vier große Eier, zwei Löffel Mehl und
eine Zitronenschale«, sagte die Tante, unversehens ihre Gedanken
verfolgend.

Fred schaute sehr erschrocken mit weit aufgerissenen Augen zu der Tante
empor, denn sie hatte ganz trocken und ohne allen Spaß so geredet.

»Ach so«, fiel die Tante gleich wieder ein, die so viel auf einmal zu
bewältigen hatte und nun ihren Irrtum gewahr wurde, »ich bin nur in das
Rezept hineingekommen, fahr nur fort.«

»Ja so, das ist etwas anderes«, bemerkte Fred beruhigt, »denn du wirst
doch nicht meinen, Tante, daß Vögel Zitronenschalen legen. Jetzt weiter:
Das Fleisch schmeckt nach –«

Hier wurde die Vorlesung unterbrochen. Im Sturmschritt kam Oskar zur Tür
herein und gleich hinter ihm her stürzte Emmi heran, und während sich
Oskar auf die rechte Seite der Tante stellte, so nah als möglich, um
sich ihr recht verständlich zu machen, drängte die Emmi sich von links
an sie heran, so, daß die arbeitende Tante ihre Kelle fast nicht mehr in
dem Becken herumbewegen konnte. Oskar war in großer Aufregung: »Denk,
Tante, denk nur«, rief er laut und durch die Steigerung des Gefühls
immer lauter, während Emmi auf der anderen Seite der Tante direkt ins
Ohr hineinflüsterte, um auch verstanden zu werden, – »nun will der
Feklitus auf einmal den alten Vers nicht mehr auf die Fahne, weil er
einen anderen gehört hat von einem Feste her; der gefällt ihm viel
besser und den will er durchaus auch auf unsere Fahne haben! Was meinst
du nun, Tante? Was muß man denn machen? Du weißt nicht, wie störrig der
Feklitus ist, wenn er etwas zwingen will, und wenn man nicht nachgibt,
so macht er gleich nicht mehr mit.«

»Emmi, sei einen Augenblick still, ich komme dann auch zu dir«, sagte
wehrend die Tante. »Nun, Oskar, sag einmal den Vers, so können wir
sehen, ob er so schön ist.«

»So heißt er:

      ›Freiheit, Gleichheit, Brüderschaft,
    Liederklang und Rebensaft!‹«

berichtete Oskar weiter.

»Ist das alles?« fragte die Tante.

Oskar bejahte.

»Das wird nun jedenfalls nicht auf die Fahne brodiert«, versicherte die
Tante. »Sag du dem Feklitus, es sei ja nicht einmal ein Zeitwort in dem
Satz, den könne man nicht brauchen, er solle nur den Herrn Lehrer
fragen. Und weißt du was, Oskar, wenn der Feklitus durchaus einen
geistigen Beitrag zu dem Feste liefern will, so fordere du ihn auf, die
Festrede zu halten.«

Das war ein herrlicher Gedanke! Oskar ergriff ihn mit großem
Enthusiasmus. Eine Festrede! Daran hatte er noch gar nicht gedacht.
Gleich schoß er auf und davon, denn noch heute Abend mußte er die
Mitteilung machen und alles in Gang bringen.

»Nicht wahr, Tante, nicht wahr?« wiederholte Emmi dringend ein Mal ums
andere, nun Oskar fort war und sie Gehör finden konnte.

»Ich weiß nicht recht, was du mir sagtest, ich konnte nicht auf beiden
Seiten zugleich hören«, erwiderte jetzt die Tante. »Was meintest du
eigentlich, Emmi?«

»Ich meine – und gelt, Tante, das meinst du doch gewiß auch? – daß es
furchtbar schade wäre, wenn der Fani in die Fabrik gehen müßte und gar
keine Zeit zum Zeichnen mehr hätte. Er sollte doch gewiß ein Maler
werden, Tante, nicht wahr, Fani sollte ein Maler werden, so schnell als
möglich, daß er nicht in die Fabrik eintreten muß und dann nie mehr
herauskommt und alles zu spät ist?«

»Das geht nicht so leicht, Emmi, so ein Maler und Künstler zu werden.
Auch weiß man gar nicht, ob der Fani wirklich genug Talent dazu hätte;
da braucht es dann noch etwas ganz anderes, als in der Schule ordentlich
zeichnen zu können.«

»Ja aber, Tante, ich wollte nur gern, daß du mir sagtest, daß du doch
auch so denkst, daß der Fani viel lieber ein Maler werden soll, wenn er
kann, als daß er in die Fabrik gehen soll. Nicht wahr, das ist doch ganz
gewiß deine Ansicht, Tante?« Emmi war so dringend, als hätte die Tante
die Frage gerade jetzt zu entscheiden.

Begütigend sagte sie: »Wenn Fani wirklich Aussicht hätte, ein Maler zu
werden, so wäre ich schon dafür und möchte es ihm herzlich gönnen; aber
davon ist ja doch keine Rede, Emmi.«

»Kann ich endlich fortfahren, Tante? Emmi schwatzt ja nur unnützes
Zeug«, fiel der Fred hier ein. Aber Emmi ließ ihn noch nicht aufkommen.

»Tante, erklär mir nur noch ein Wort«, bat sie dringend; »was heißt das:
Dekoration?«

»Das heißt Verzierung, Emmi. Was hast du mit Dekorationen zu schaffen?«
fragte die Tante.

»Es heißt auch Theaterwand«, ergänzte Fred.

»O, das ist recht!« rief Emmi erfreut aus und rannte sehr unternehmend
davon.

Einen Augenblick saß Fred nachdenklich da, dann sagte er forschend:
»Tante, hast du nicht gemerkt, daß Emmi etwas im Sinn hat? Glaubst du,
sie wollte mit einer Theatertruppe fortgehen?«

»Nein, Fred, das glaube ich nun wirklich nicht«, entgegnete die Tante,
ohne Unruhe über diese Aussicht; »solches Zeug hat denn doch Emmi nicht
im Kopf.«

»Tante, glaub du mir«, sagte der Fred ernsthaft, wie einer, der seine
Erfahrungen gemacht hat; »die Emmi hat etwas im Sinn, denn es ist ihr
ganz gleich, was die Worte bedeuten, wenn sie nicht etwas damit machen
will, denn die Emmi ist nicht wißbegierig. Siehst du wohl, wie es ist,
Tante?«

Die Tante konnte nicht mehr antworten, denn jetzt ertönte draußen von
der Treppe her ein nicht unbekanntes, aber fürchterliches Geschrei:
»Eine Schlange! Eine Schlange! Eine Schlange!« Augenblicklich griff Fred
in seine Tasche, dann stürzte er hinaus. Die Tante atmete auf. Endlich
konnte sie mit freien Armen und mit gesammelten Gedanken ihren Pudding
vollenden, und es war die höchste Zeit. Aber nein! Das Geschrei auf der
Treppe nahm einen so schreckenerregenden Charakter an, daß sie Becken
und Kelle von sich stieß und hinauseilte. Draußen, in der Mitte der
Treppe, stand auf einer Stufe das Rikli, mit Zetergeschrei auf die
folgende Stufe blickend, wo ein zierliches, grünes Eidechschen in
höchster Geschwindigkeit sich hin und her schlängelte. Noch eine Stufe
höher saß beschaulich der Fred und wartete ab, was des Geschreies Ende
sein würde.

»Aber wie einfältig, Rikli«, sagte die Tante sanftmütig; »wenn du doch
einen solchen Schrecken vor diesem Tierchen hast, so kehr doch um und
lauf fort.«

»Es läuft mir nach, es läuft mir nach, es ist eine Schlange!« schrie das
Rikli und zappelte angsthaft auf demselben Fleck herum.

»Fred, nimm die Eidechse weg, du siehst ja, wie das Kind sich aufregt«,
sagte die Tante; »ursprünglich wird sie wohl auch irgendwie von dir
herstammen.«

»Gewiß, Tante«, betätigte Fred; »ich hatte sie in meine Tasche gesteckt,
sie muß sich dann, während ich vorlas, leise entfernt haben. Aber dieses
Rikli sollte doch zu einem vernünftigen Wesen erzogen werden; darum
wollte ich warten, bis der Schrecken in eine Freundschaft für die
Eidechse übergegangen wäre.«

Die Tante war einverstanden, das Rikli müsse wirklich noch erzogen
werden; aber der Versuch, den Fred unternommen, führe nur endloses
Geschrei herbei. Man müsse an eine ernstliche Kur denken, durch welche
das Rikli geheilt werden könne; jetzt aber solle es die Treppe
hinaufgehen und Fred mit seiner Eidechse hinunter, daß der Lärm aufhöre.
Dann ging die Tante in die Küche zurück und konnte endlich den Pudding
vollenden.

[Illustration]



Siebentes Kapitel.

Was der Oskar gründet und die Emmi anstiftet.


Der Feklitus hatte mit Genugtuung die Festrede übernommen und zu Hause
die Mitteilung von dem bevorstehenden Ereignis gemacht. Diese Mitteilung
machte einen großen Eindruck auf Herrn Bickel und seine Frau, und sie
beschlossen beide, dem Feste beizuwohnen, denn sie wollten doch den
Feklitus anhören, wenn er zum ersten Male öffentlich sprechen würde. Es
wurde auch sofort für den Redner ein nagelneuer Anzug angeordnet, der
dem Anlaß entsprechen sollte, und noch an demselben Abend wurde der
Schuhmacher beschickt und neue Stiefel wurden angemessen.

Den Feklitus sah man seit dem Tage schweigend und tiefsinnig umhergehen,
und man konnte wohl erkennen, daß er mit außerordentlichen Gedanken
beschäftigt war.

Eben war er aus der Schule herausgekommen, und zwar mit einem großen,
unfreiwilligen Satz, denn die Nachfolgenden drängten so ungestüm, daß
ein Luftsprung von den Vorderen gemacht werden mußte; da war keine Zeit,
die Treppe Schritt um Schritt hinunterzugehen. Aber man konnte gut
sehen, daß der Feklitus nicht gestimmt war, fröhliche Sprünge zu machen,
denn er kam mit großen Runzeln auf der Stirn unten an und rannte nicht
mit dem Siegesgeschrei erprobter Krieger, wie die anderen, davon,
sondern langsam und stumm ging er um die Ecke des Schulhauses herum und
stellte sich da auf die Lauer. Als nun alle Buben vorbeigerannt waren,
kamen die Mädchen dahergelaufen, einmal zwei und wieder zwei und dann
eine ganze Gruppe, und dann kam allein und ganz eilig das Elsli heran.
Es hatte sich schon ein wenig verspätet, denn es hatte noch sehr genau
seine Schulaufgaben für morgen aufgeschrieben. Plötzlich wurde es von
hinten festgehalten und auf die Seite gezogen.

»Laß mich gehen, Feklitus, ich muß schnell zur Nora, sie erwartet mich«,
sagte es, als es nun sah, daß es der Feklitus war, der es gepackt und
mit einem starken Ruck hinter das Schulhaus gestoßen hatte.

»Ich will dich zuerst etwas fragen, dann kannst du gehen«, entgegnete er
gebieterisch und hielt das Elsli an seinem Jüppchen fest.

»So mach geschwind, ich muß gewiß gehen.«

»So sag einmal«, hub jetzt der Feklitus forschend an, »wenn du einmal an
einem Sängerfeste eine Rede halten müßtest, wie würdest du dann
anfangen?«

»Ach, das ist ja etwas Dummes, das muß ich ja mein Lebtag nicht«, rief
das Elsli und riß am Röcklein, um fort zu können. Aber der Feklitus
hatte eine feste Faust, es half nichts.

»Ich habe nicht gesagt, daß du es einmal müssest«, fuhr er fort; »ich
habe nur gesagt wenn, wenn – und wenn kann man zu allem sagen. Jetzt
antwort: Wie würdest du anfangen, wenn du am Sängerfest eine Rede halten
müßtest?«

»Das weiß ich ja nicht, von dem weiß ich gar nichts, ich habe ja nie an
so etwas gedacht«, und das Elsli riß wieder.

»So denk jetzt daran! Du mußt sagen, wie du anfangen würdest, oder ich
lasse dich nicht los, bis es dunkel Nacht ist«, und Feklitus hielt das
Röckchen immer fester. »Ich will dir’s jetzt noch leichter machen und
dir anfangen, dann aber fahre fort, oder dann wart nur! So fängt’s an:
›Hochgeehrte Herren und Brüder!‹ Jetzt fahr fort!«

»Laß mich doch los, sieh, ich muß gewiß gehen«, bat das Elsli; »ich kann
ja doch nichts Rechtes sagen.«

»Du halsstarriges Elsi du« – brach jetzt der Feklitus zornig los –,
»wart nur, du mußt deinen Lohn schon haben! Wart du nur, bis du in die
Fabrik kommst, es geht jetzt nicht mehr lang’, dann wirst du’s erfahren,
wart nur!«

Unbestimmte Schrecken stiegen in Elslis Einbildung auf; es riß nicht
mehr, ganz folgsam stand es da und besann sich. Nach einer kleinen Weile
sagte es: »So würde ich dann so anfangen: ›Hochgeehrte Herren und
Brüder! Da wir nun so schön gesungen haben, so wollen wir uns nun
darüber freuen und ein großes, langes Fest feiern –‹«

Wie ein Pfeil schoß hier das Elsli davon, denn es hatte wahrgenommen,
daß im Eifer des Zuhörens der Feklitus seine Faust aufgemacht hatte. Er
schaute dem Elsli grimmig nach, es war aber schon zu weit weg, um
verfolgt zu werden. So ging er endlich nachdenklich seiner Wege.

Am Sonntag sollte das große Sängerfest stattfinden, denn bis dahin
hatte die Tante versprochen, die Fahne fertig zu machen. Vorher aber
sollte eine Probe ausgeführt werden, um zu hören, wie die Rede
abgehalten würde, und auch um die Bewegung des Zuges zu ordnen. Anstatt
der Fahne könnte für einmal ein Tischtuch an die Stange befestigt
werden, die Tante würde schon eins liefern. Am Samstagnachmittag sollte
die Probe abgehalten werden, so hatte Oskar mit seiner Gesellschaft
festgesetzt.

Am Samstag war denn auch kaum das nötige Essen am Mittagstisch
hinuntergeschluckt, als Oskar schon unruhig umherschaute, ob er wohl
bald aufstehen und sich entfernen dürfe. Noch unruhiger gebärdete sich
Emmi, die schon von Anfang an ihre Gedanken ganz anderswo als bei ihrer
jetzigen Beschäftigung hatte, denn alles schluckte sie wie im Fieber
herunter, schaute alle Augenblicke nach der Wanduhr und gab einmal ums
andere verkehrte Antworten. Sobald der letzte Bissen von des Vaters
Teller verschwunden war, fragte sie dringlich: »Kann ich gehen, Mama?«

»Ich auch, Mama?« setzte Oskar blitzschnell ein. Es wurde erlaubt.

»Was müssen denn die beiden wieder gründen und stiften, daß sie’s so
eilig haben?« fragte der Vater.

Emmi war schon zur Tür hinaus.

»Morgen wirst du’s schon sehen, Papa«, sagte Oskar mit
vielversprechender Miene; »heute noch wird die Rednerbühne errichtet und
der Festumzug geordnet. Du wirst gewiß erstaunen. Willst du auch die
Festrede von Feklitus hören, Papa?«

»Danke bestens! Am Abend will ich dann mit Mutter und Tante auf dem
Festplatz erscheinen. Gehörst du auch zu den Festfeiernden, Fred?«
fragte der Vater.

»Nein, ich habe Nützlicheres zu tun«, entgegnete ernsthaft der Fred. »Es
ist nützlicher, den geringsten Sumpffrosch zu finden und kennen zu
lernen, als tausend Sängerfeste zu feiern.«

Das Rikli rückte schnell ein wenig von Fred weg, vielleicht wollte er
gleich einen von den Fröschen als Muster zeigen. Oskar warf dem Bruder
einen mitleidigen Blick zu und ging.

Friedlich saßen am Nachmittag Mutter und Tante im Garten; vor ihnen auf
dem Tisch stand der große Flickkorb und während die fleißigen Hände die
Schäden alle der großen und kleinen Strümpfe gutmachten, besprachen sie
die Ereignisse des Tages und das Leben und Wesen der Kinder, für die sie
dieselbe Liebe und dasselbe Interesse hatten.

»Es ist merkwürdig, wie die Dinge sich wiederholen in diesem Leben«,
sagte jetzt die Mutter. »Wenn die Kinder so erzählen, wie der Feklitus
so häufig dem Elsli nachrennt, wenn keiner begreift, warum, stehen mir
immer die langvergangenen Zeiten vor Augen. Du weißt doch noch, wie
Elslis Mutter, das lebensfrohe Gritli, beständig von dem kurzen, dicken
Fekli verfolgt, so leicht und lustig dahinrannte und sich immer von Zeit
zu Zeit umkehrend, ihm mit Lachen zurief:

      ›Faß mich ab! Faß mich ab,
    Fekli mit dem Bärentrab!‹«

Die Tante erinnerte sich dieser Szenen sehr gut; sie mußte herzlich
lachen, als sie ihr wieder so deutlich vor Augen traten. »Das Gritli
hatte freilich seinen Sang nicht selbst gedichtet«, fügte sie bei,
»unser Bruder hatte ihm denselben eingeblasen; du erinnerst dich doch,
wie er sich an diesen vergeblichen Jagden ergötzte?«

Die Mutter konnte nicht weiter antworten, denn in diesem Augenblick
erhob sich ein so Mark und Bein durchdringendes Geschrei, daß die beiden
Frauen ganz zusammenschraken.

»Es ist wieder das Rikli, das ist ganz sicher«, sagte die Mutter, die
erst samt der Tante aufgesprungen war, sich nun aber wieder hinsetzte
und die Tante auch dazu aufforderte. »Wir müssen wirklich dableiben«,
fuhr sie fort; »das Kind soll nicht meinen, daß es für jedes Käferchen,
das ihm nahe kommt, einen solchen Lärm aufschlagen darf und uns so zu
seiner Hilfe herbeizwingen kann; es muß wissen, daß sein Geschrei für
nichts keine Teilnahme mehr erweckt.«

»Gewiß hält ihm der Fred wieder irgendeinen großäugigen Frosch unter die
Augen, der es unbarmherzig erschreckt«, sagte mitleidig die Tante; »aber
du hast schon recht, das Zetergeschrei muß es zu überwinden suchen.«

In diesem Augenblick ertönte ganz von der anderen Seite her ein Gesang,
der an großem Lärm mit dem fortdauernden Schreien wetteiferte. Es war
unverkennbar Freds Stimme, die, dem Kreischen antwortend, sang:

      »Das Rikli und der Hanseli
    Sind ganz wie zwei Geschwister;
    Sie singen wie die Amseli,
    Nur unerhört viel wüster.«

»Fred kann es nicht sein, der das Kind erschreckt, er singt ja auf einer
ganz anderen Seite«, sagte die Mutter, sichtlich ein wenig erschüttert
in ihrem Vorsatz, Rikli einmal schreien zu lassen, ohne ihm zu Hilfe zu
kommen. Jetzt nahm das Geschrei aber einen so unverkennbaren Charakter
der Verzweiflung an, daß Mutter und Tante zugleich aufsprangen und dem
Orte zustürzten. Erst erblickten sie gar nichts, obschon das Wehgeschrei
dicht vor ihnen ertönte. Aber jetzt, da vor ihnen, unten im Graben, lag
das verzweiflungsvoll schreiende Rikli in einem wirklich jämmerlichen
Zustand. Fast bis an den Hals hinauf stak es in dem grünen
Schlammwasser; die Arme streckte es krampfhaft empor, wie um sie zu
schützen vor der Berührung mit den kleinen grünen Fröschen, die hier und
da lustig in dem Sumpfwasser herumplätscherten. Die Tante war die
nächste beim Graben. Rasch stieg sie einige Tritte hinunter, erfaßte das
Kind bei den Armen und zog es mit einiger Anstrengung heraus. Als sich
nun das Rikli von zärtlicher Besorgnis umgeben fühlte und auf die
überstandenen Schrecken zurückschaute, fing es erst recht kläglich zu
weinen und zu jammern an, und einmal ums andere stöhnte es: »O, warum
seid ihr auch nicht gekommen?« Aber da wurde nicht viel Antwort gegeben,
der Zustand erforderte ein schnelles Eingreifen. Mutter und Tante faßten
das Kind je an einer Hand und eilten mit ihm dem Hause zu, wo das
schlammüberzogene Rikli ohne Verzögerung in die Badewanne gesteckt
wurde. Die Mutter war abgerufen worden, die Tante aber setzte sich
neben das badende Kind hin und sagte: »So, jetzt will ich dir auf deine
Frage antworten.« Und nun erklärte ihm die Tante die Sache und sagte
ihm, daß es schon so oft dasselbe fürchterliche Geschrei ausgestoßen
habe, wenn der Fred mit einem harmlosen Käferchen oder kleinen Frosch
sich ihm nur genaht habe, daß weder sie noch die Mutter dieses Gebaren
unterstützen und ihm mehr zu Hilfe kommen wollten. Einzig Freds Gesang
hätte es gerettet, der bewies, daß er nicht bei dem Rikli sei; sonst
wäre niemand zu seiner Hilfe gekommen und es hätte noch lange, lange
Zeit in dem Schlammwasser stecken können. Dann ermahnte die Tante das
Rikli ernstlich, an diese Erfahrung zu denken, denn sonst könnte es noch
einmal auf viel längere Zeit und noch erschrecklichere Weise unter die
Frösche versetzt werden. Das Rikli hörte die Worte aufmerksam an, und
diesmal machten sie mehr Eindruck, als ähnliche Ermahnungen gemacht
hatten, bevor es etwas so Grauenvolles erlebt hatte, wie das war, ganz
verlassen und ungehört mitten unter den Fröschen im Sumpf zu stecken.

Während dieser Zeit hatte Oskar seine Schar versammelt und war mit ihr
auf den Festplatz gezogen. Hier sollte zuerst die Festrede als Probe
abgehalten werden, dann sollte der große Umzug und hernach die
Schlußfestlichkeiten mit Bankett folgen, heute nur als Probe, morgen
aber mit richtigem Johannisbeersaft und Lebkuchen; das hatte die Tante
samt der Fahne zu liefern versprochen. Die Rednerbühne war aus vier in
die Erde gesteckten Holzpfosten und vier darüber gelegten Brettern
kunstvoll errichtet. Jetzt bestieg sie der Feklitus und begann:

»Hochgeehrte Herren und Brüder! Da wir nun so schön gesungen haben,
wollen wir uns darüber freuen und ein großes, langes Fest feiern und mit
den Gläsern anstoßen.«

Der Feklitus kam von der Bühne herunter.

»Mach doch fort!« schrieen ihm die nächsten Zuhörer zu.

»Die Rede ist fertig, nachher stößt man mit den Gläsern an«, sagte
Feklitus, befriedigt von seiner Leistung und daß sie vorüberwar. Aber
unter der Versammlung erhob sich ein großer Lärm, denn die meisten
fanden die Rede zu kurz und wollten den Feklitus zur Fortsetzung wieder
auf die Bühne hinaufdrängen. Nur Oskar, der doch sonst alles regierte,
stand so dumm und verblüfft da, als hätte er etwas ganz Besonderes
vernommen. Die Worte hatten ihm auch einen großen Eindruck gemacht: Wie
konnte auch der Feklitus zu einem Gedanken gekommen sein, der ihm
selbst gar nicht eingefallen und der doch von solcher Wichtigkeit war
für das Fest, daß sie zu feiern hatten. Es mußte ja doch gesungen
werden, daß man merken konnte, es sei ein Sängerfest. Nachdem Oskar den
ersten Ärger verschluckt hatte, daß er nicht der Urheber des Gedankens
war, stürzte er sich mit einem Male in die lärmende Menge und rief aus
vollen Kräften: »Still! Jetzt muß man vor allem wissen, wer singen kann;
wir müssen nun ein schönes Lied einstudieren.«

Aber da fand es sich denn, daß keiner von ihnen singen konnte, auch der
Feklitus nicht; der behauptete aber, es sei ja nicht nötig. Oskar selbst
konnte keine Note richtig nachsingen, das wußte er wohl, aber er hatte
erkannt, daß da gesungen sein mußte, und er rief nun mit Heftigkeit nach
dem Fani und die anderen schrieen mit, denn es kam den meisten in den
Sinn, daß der Fani singen konnte. Er war aber nicht zu finden, er war
entschieden nicht bei der Schar, und auf einmal lief Oskar in
gestrecktem Galopp davon, alle anderen nach, und jeder lief nach seiner
Seite hin, so daß in einem Nu der ganze Festplatz leer stand und einsam
die Rednerbühne darauf emporragte. Oskar stürzte nach Hause; er war in
der größten Aufregung: was sollte nun aus seinem laut verkündeten Feste
werden! Denn das war ihm nun ganz klar, vor allem mußte gesungen werden
am Sängerfest, und das mußte er zustande bringen! Wie würde der Papa
über seine Gründung spotten! Wie würde der Fred sticheln und sich
überheben mit seinen stets überdachten Handlungen! – Nein, das konnte
nicht sein, der Fani mußte auf den Platz, der konnte vorsingen, dann
sängen die anderen schon nach. Zu Hause angekommen, rannte er der Stube
zu, wo er eben die Emmi eintreten sah.

»Wo ist der Fani, Emmi?« rief er ihr aufgeregt zu; »hast du ihn wieder
aufgestiftet, uns untreu zu werden und mit dir auszuziehen?«

Emmi wurde ein wenig rot, sagte aber nichts; sie tat so, als hörte sie
nicht so recht, was er wollte. In diesem Augenblick streckte die Kathri
den Kopf zur Tür herein. »Die Marget ist draußen, sie fragt, ob niemand
wisse, wo der Fani sei, sie suche ihn allenthalben, es pressiere«, rief
sie in einem Atemzug herein und verschwand wieder. Jetzt wurde Emmi
dunkelrot bis unter die Haare hinauf und fing an, ängstlich an der Tante
zu zupfen. Diese merkte auch gleich, daß etwas Unrichtiges begegnet war;
sie nahm Emmi an der Hand und ging zur Tür hinaus. Die Mutter folgte, um
nachzusehen, was die Marget so eilig hergebracht hatte. Diese erzählte
in großer Aufregung, daß der Vetter Fekli gekommen sei, um ihr zu sagen,
er habe im Sinn, den Fani gleich in der Fabrik anzustellen für eine
besondere Arbeit, die der Bube gut machen könne und die ihm an den
Schulferien-Nachmittagen und auch in mancher anderen Stunde eine
Beschäftigung geben werde, die ihm ein schönes Stück Geld einbringe. Nun
habe er gleich mit dem Fani reden wollen, aber den habe sie nun hin und
her gesucht und nirgends finden können; und den Vetter dürfe sie auch
nicht mehr warten lassen, der werde jetzt gewiß recht böse, wenn der
Fani nicht einmal mitkomme, nachdem sie nun so lange fortgeblieben sei,
nur um ihn zu suchen.

Die Mutter rief sofort den Oskar herbei und hieß ihn nach allen Seiten
auslaufen, um den Fani zu suchen, er würde ihn wohl am besten finden
können, meinte sie, und die Marget könne dann ruhig nach Hause gehen,
Oskar würde den Fani dann gleich heimschicken.

Unterdessen hatte die Tante Emmi in ihre Schlafstube geführt, und sobald
sie drinnen waren, umklammerte Emmi krampfhaft den Arm der Tante und
flehte angstvoll: »Hilf mir doch, Tante, hilf mir doch, daß es nichts
Schlimmeres gibt und daß der Papa nicht böse wird; hilf doch, daß Fanis
Mutter es begreift, wie gut es ihm nun gehen wird und daß er ein großer
Maler werden könne. Heut ist er nach Basel verreist.«

»Was sagst du, Emmi? Was sagst du? Es wird ja, will’s Gott, nicht wahr
sein!« rief die Tante in großem Schrecken aus.

»Doch, es ist gewiß wahr, Tante; geh doch zu Fanis Mutter und mach, daß
es ihr recht ist und daß sie nicht klagt beim Papa«, flehte Emmi. »Ich
will dir alles erzählen, dann kannst du’s schon sehen und der Marget
sagen, wie gut es dem Fani jetzt gehen kann. Siehst du, im Blatt stand
eine Anzeige vor ein paar Tagen, die hieß so: ›Ein Dekorationsmaler in
Basel würde einen Knaben von elf bis zwölf Jahren zu sich nehmen gegen
leichte Beschäftigung, er könnte auch das Handwerk erlernen.‹ Dann war
noch die Adresse dabei. Das habe ich schnell dem Fani gezeigt, denn wir
haben schon lange nachgesonnen, wie er ein Maler werden könnte und nicht
in die Fabrik gehen müßte, und das war gerade das Rechte, denn du
hattest ja gesagt, das hieße Verzierung und der Fred hat noch gesagt, es
heiße auch Theaterwand. So wußte ich ja schon, daß der Fani da schöne
Bäume und Blumen und Kränze machen müßte, und habe ihm das alles gesagt,
und er wollte schrecklich gern gehen. Zuerst wollten wir es seiner
Mutter sagen, aber er sagte, dann könne er gewiß nie, nie gehen, denn
sie sage, das sei keine Arbeit, sondern nur Lumperei, und sie wolle
nichts davon wissen. Dann haben wir ausgemacht, er solle jetzt nur
einmal gehen, ich wollte dann schon sagen, wo er sei, wenn sie fragen,
und dann würde er schnell schreiben und sagen, daß er jetzt ein Maler
werden kann.«

»Aber, um’s Himmels willen, was richtest du doch für Zeug an, Emmi«,
brach die Tante hier aus; »es ist ja wirklich schrecklich! Wo wird der
Junge nun hinkommen und wie kann er ohne Geld nur nach Basel gelangen?«

Emmi sagte, sie habe ihm alles Geld gegeben, das sie besessen, er komme
gewiß nach Basel, wenn nur die Tante jetzt mit der Mutter reden wollte,
weil sie gerade so eifrig den Fani suche, wie sonst nie. Auch die Tante
fand, das sei das erste, was sie tun müsse. Dann wollte sie sogleich
nach Basel schreiben, um zu wissen, ob der Fani wirklich dort angelangt
und in was für Händen er sei. Die Tante verlor keine Zeit. Sie schlug
ihr Tuch um und eilte hinaus dem Wäldchen zu, hinter dem der Weg zu
Heiris Häuschen niederstieg. Aus der niederen Haustür trat eben noch
Herr Bickel, als die Tante sich nahte. Er bemerkte abschließend: »Wie
gesagt, das Vagabundieren, das er im Brauch hat, hört dann auf, ich
ziehe ihm jede vergeudete Zeit am Lohn ab.«

[Illustration]

»Er wird, denk’ ich, erst Lohn haben müssen, eh’ man ihm davon abziehen
kann«, sagte Marget halblaut, während Herr Bickel gewichtigen Schrittes
davonging. – Die Tante trat in das Häuschen ein. Man kam von der Straße
unmittelbar in die Küche und von da in die Stube. Die Tür dahin stand
offen, und nahe dabei standen in der Stube zwei uralte Wiegen, eine für
das Kleine und eine für den Hanseli, und auf der anderen Seite in der
Küche stand der Waschzuber, den die Marget dahin gerückt hatte, um zu
gleicher Zeit ihrer Arbeit obliegen zu können und die drei Buben samt
dem Kleinen unter den Augen zu haben. Obschon der Hanseli zwei Jahre alt
war, hatte er noch seine Wiege, und diese diente zu gleicher Zeit als
Bettstatt und als Beruhigungsmittel für ihn. Schlug er jetzt, seit
Elslis Wegbleiben, sein bekanntes Geschrei auf, so legte ihn die Mutter
auf der Stelle in die Wiege hinein, wo er, durch die schaukelnde
Bewegung beruhigt, alsbald vom Schlaf übermannt wurde. Eben jetzt stand
der Heirli auf der einen und der Rudi auf der anderen Seite der
beweglichen Bettstatt und beide stießen aus Leibeskräften die
heranschaukelnde Wiege immer einer dem anderen zu, so daß der
darinliegende Hanseli längst in den tiefsten Schlaf versunken war und
darin erhalten wurde. Die Tante setzte sich auf den hölzernen Schemel
neben den Waschtrog hin und forderte die Marget auf, fortzufahren an
ihrer Arbeit; sie habe mit ihr zu reden, das könne aber neben dieser
Arbeit geschehen. Sie fing nun ganz zahm und behutsam an, der Marget
beizubringen, wohin der Fani gekommen sei, und fügte auch gleich bei,
sie werde unverzüglich nach Basel schreiben, um inne zu werden, wo er
hingekommen sei und was der Meister mit ihm im Sinne habe. Sie würde ihn
auch gleich wiederkommen lassen, wenn der Vater und die Mutter es haben
wollten. Die Marget stand noch unter dem Eindruck des Lohnabziehens. Der
Vorteil für den Fani und die ganze Haushaltung schien ihr schon nicht
mehr so groß zu sein, wie sie zuerst gedacht hatte. Wenn nun der Fani da
unten sein Essen und seine Kleider verdienen könnte und so unversehens
ein Handwerk erlernte und vielleicht bald sein eigenes Auskommen hätte,
so wäre das doch eigentlich besser als alles, was er daheim erreichen
könnte, und man hätte so keine Sorgen bei dem ganzen Verlauf. Diese
Gedanken gingen der Marget schnell hintereinander durch den Kopf, und es
währte gar nicht lange, so sagte sie der Tante, es wäre gewiß dem Vater
so recht, wie ihr selbst, wenn die Tante alles in die Hand nehmen und
nachfragen wollte, wie es der Fani habe, und wenn sie ein wenig dazu
sehen könnte, daß der Bub’ etwas Rechtes lerne. Sie wollte dann schon
noch mit dem Vater reden und nachher den Bericht bringen, was er dazu
sage; aber die Marget schien ganz überzeugt zu sein, daß er dieselbe
Meinung haben werde, die sie habe. Die Tante fühlte sich sehr
erleichtert, denn sie hatte nicht gewußt, wie die Sache von der Marget
aufgenommen würde und ob sie nicht vielleicht einen großen Lärm machen
würde über das Fortlaufen des Buben, was doch im Grunde Emmi verschuldet
hatte. Sie fragte noch dem Elsli nach und hörte, daß es zwischen der
Schule durch und bis zur Stunde des Schlafengehens seine ganze Zeit auf
dem Eichenrain zubringe. Für sie sei es gar keine Hilfe mehr; mit den
beiden Buben mache sie’s nun, wie sie könne, und beklagen könne sie sich
nicht, denn die Mutter des kranken Kindes sei eine gute und vernünftige
Frau, die wisse, daß die armen Leute auch etwas brauchen, um leben zu
können. Das Elsli bringe jeden Abend einen Taglohn mit, den es gewiß
nicht verdienen könne, und dazu so viel Kleider von dem kranken Kinde,
daß sie dem Elsli für lange Zeit nichts anzuschaffen habe. Diese
Nachricht erfreute die Tante sehr und mit frohem Herzen kehrte sie
zurück, denn es war alles so viel leichter abgegangen, als sie erwartet
hatte.

Schon auf dem halben Wege kam der Oskar ihr entgegengelaufen. Er hatte
bemerkt, daß Emmi schon seit einiger Zeit an der Hausecke stand und auf
jemand wartete, das mußte ohne Zweifel die Tante sein; aber er hatte so
dringende Geschäfte mit ihr abzutun, daß er sie durchaus zuerst sehen
mußte. Er lief heimlich hinten ums Haus herum und eilte dem Wäldchen zu.
Sobald er der Tante ansichtig wurde, stürzte er auf sie los und goß nun
seine ganze Geschichte von dem verunglückten Sängerfest über sie: wie er
vergessen hatte, daß noch gesungen werden sollte, und wie furchtbar alle
Leute sie auslachen würden, und vor allen der Papa, wenn sie nun kämen
und wollten dem Feste beiwohnen; das sah er nun ganz klar ein. Aber er
hatte jetzt einen neuen, ganz herrlichen Gedanken: wenn man nun das
Sängerfest schnell in ein anderes umwandeln würde, daß es morgen doch
könnte abgehalten werden, eins, zu dem man die Fahne doch gebrauchen
könnte und in der Festrede ja nur einige Worte zu ändern hätte? Die
Tante wußte ja gewiß einen guten Rat zu geben, welches Fest an die
Stelle des unausführbaren zu setzen sei, und Oskar schien auch nicht
abgeneigt, die Sache so zu bearbeiten, daß schließlich anzunehmen wäre,
er habe eigentlich absichtlich das Sängerfest in ein anderes verwandelt.
Aber die Tante war nicht derselben Meinung. Sie erklärte ihm nun, was
eigentlich der Sinn eines Festes sei, und daß man immer zuerst etwas
Besonderes müsse geleistet haben, um nachher ein Fest darüber zu feiern.
Da das nun aber nicht geschehen sei, so sollte Oskar warten, bis es
einmal der Fall wäre, dann wollte die Tante ihm zu einer glänzenden
Festfeier verhelfen.

Oskar war sehr herabgestimmt; aber er sah ein, daß da für einmal nichts
Neues zu gründen war, und folgte der Tante ziemlich niedergeschlagen ins
Haus hinein; er sah mit Besorgnis dem Nachtessen entgegen, da der Papa
seine Fragen über das Fest von morgen wieder aufnehmen und so die ganze
Enthüllung von dessen ruhmlosem Ausgang herbeiführen könnte. Eben schoß
Emmi beim Anblick der Tante aus ihrem Hinterhalt hervor, um zu
vernehmen, was die Tat, bei der sie so sehr beteiligt war, für Folgen
haben konnte; aber auch sie mußte in unsicherem Bangen verharren, denn
eben trat auch der Vater ins Haus hinein, und unmittelbar darauf mußte
man sich zum Nachtessen hinsetzen. In ihren beklemmenden Erwartungen
saßen Oskar und Emmi tief auf ihre Teller gebeugt am Tisch und keines
von ihnen hob auch nur ein einziges Mal den Kopf auf, denn sie hofften
in dieser Stellung am ehesten unbemerkt zu bleiben. Fred hatte schon ein
paarmal forschende Blicke zu den beiden hinübergesandt; jetzt sagte er
bedeutsam: »Es gibt auch einen Vogel, er heißt Strauß, #struthio#, der
steckt den Kopf vornüber in den Sand hinein, denn er denkt, so sieht ihn
der Jäger nicht. Diese Vögel leben in Afrika; bei uns kommen sie nur
selten vor und nähren sich von Kartoffelsalat.«

Oskar, der eben, mit seinen Gedanken beschäftigt, in seiner Portion
Kartoffelsalat herumstocherte, nahm die Beschreibung des Straußes mit
ungewohnter Ruhe hin, und der Vater, der jetzt nach ihm hinschaute,
lachte ein wenig und sagte: »Den drücken wohl die Festfreuden nieder?«
Als aber keine weiteren Nachforschungen erfolgten und das Nachtessen
auch ohne alle Nachfragen nach dem Fani vorüberging, standen Oskar und
Emmi mit sehr erleichterten Herzen vom Tisch auf, denn wenn auch für
Oskar die Gefahr eines sehr empfindlichen Hohnes und für Emmi diejenige
eines strengen Tadels nicht vorüberwar, so war doch nun Zeit gewonnen,
und da war ja immer die Tante, bei der man neuerdings Rat und Hilfe
finden konnte.

[Illustration]



Achtes Kapitel.

Beim Sonnenuntergang.


Seit dem Tage, da das Elsli zum ersten Male bei der kranken Nora
eingetreten war und sie sich bald gut verstanden hatten, war das Kind
die tägliche Gesellschaft der Nora geblieben. Von Auslaufen und
Besorgungen Machen war nie eine Rede gewesen, denn Nora konnte es
täglich kaum erwarten, daß das Elsli erschien, und bis zum letzten
Augenblick seines Bleibens ließ sie es nicht von ihrer Seite weg. Die
Mutter, die keine größere Freude kannte als die, ihrem Kinde einen
Wunsch zu erfüllen, freute sich an dem neuen Interesse der Nora und
gewährte gern die Bitte, daß das Elsli ganz nur zu ihrer Gesellschaft da
sein möchte. Frau Stanhope sah auch mit großer Befriedigung, wieviel
lebendiger und fröhlicher die Nora geworden war, seit sie diese tägliche
Gespielin hatte, und hieß darum auch das Elsli kommen, so oft es nur
konnte, auch am Sonntag, und hielt es gut in ihrem Hause. So kam es, daß
das Kind jede Stunde des Tages außerhalb der Schule und bald auch den
ganzen Sonntag, vom Morgen bis zur Nacht, unzertrennlich mit der Nora
zubrachte. Es ging dabei eine große Veränderung mit dem Elsli vor. Es
war ein so bildsames Geschöpfchen, daß es unwillkürlich in seiner
Erscheinung, im Ton seiner Stimme, in allen Gebärden so wurde, wie seine
Umgebung war. Nun sich die Nora, mit solcher Lebendigkeit und solcher
Freude an seinem empfänglichen Wesen, täglich stundenlang mit ihm
beschäftigte und alles, was sie dachte und hoffte, alles, was in ihrem
Inneren vorging, dem Elsli mitteilte und es ganz und gar mit ihrem
eigenen Leben erfüllte, kam es so, daß auf das Elsli auch äußerlich nach
und nach gänzlich die Art der Nora übergegangen war. Es hatte den Ton
ihrer Stimme, es sprach in ihren Worten, es machte die Bewegung ihrer
Hand, das ganze Elsli war verändert. Auch für die Schule war eine große
Veränderung mit dem Elsli vor sich gegangen. Wenn es jetzt unmittelbar
nach der Schule zu Nora kam, wurden gleich zuerst alle Bücher und Hefte
ausgepackt und die Arbeit der Schulaufgaben unternommen. Die Nora hatte
viel und gut gelernt und es war ein ganz neues Interesse für sie, der
aufmerksamen Schülerin nachhelfen und alles erklären zu können, was sie
nicht verstand. Für das Elsli war es eine nie gekannte Freude, endlich
einmal seine erfüllten Aufgaben, wie die anderen Kinder, in die Schule
bringen zu können und nun wiederholt von dem Lehrer die Worte zu hören,
die er in so freundlichem Tone sagte: »Das hast du gut gemacht, Elsli,
mit dir bin ich nun sehr zufrieden.«

Waren die Schularbeiten beendigt und auch das Abendessen vorüber, dann
saßen die Kinder ganz nah zusammen und fingen ihre Gespräche an, deren
sie niemals müde wurden. Nora erzählte von dem schönen Lande, wohin sie
gehen wollten, und das Elsli folgte mit ganzem Entzücken jedem Worte,
denn die Nora erzählte so, als sehe sie alles vor sich, so daß auch vor
dem Elsli alles lebendig dastand und es nie genug bekam von der
beglückenden Unterhaltung. Zuletzt sagte Nora immer noch ihr Lied, und
auch das konnte das Elsli nie genug anhören. Wenn dann der Abend zu Ende
war und das Elsli gehen mußte, kam ihm jedesmal zum Schluß noch ein
trauriger Gedanke, und es sagte ängstlich: »Wenn du nur nicht einmal
allein gehst, Nora, und ich zurückbleibe; was müßte ich dann machen?«
Aber die Nora tröstete es jedesmal und sagte, der liebe Gott rufe ihm
dann schon, wenn sie ihn im Himmel recht darum bitte, was dann das Elsli
wieder beruhigte, so daß es jeden Abend mit einem glücklichen Herzen,
wie es vorher nie gekannt hatte, heimkehrte.

So waren die sonnegoldenen Tage des Septembermonats herangekommen. Die
Kinder saßen zusammen und schauten durch das offene Fenster, an dem
Noras Lehnstuhl stand, nach dem Abendhimmel hin, wo die Sonne untergehen
wollte. – Nora war den ganzen Tag müde gewesen und hatte wenig geredet.
Ganz still saßen auch jetzt die Kinder nebeneinander und schauten nach
dem golden leuchtenden Himmel hin. Jetzt strahlten die Flammen der
scheidenden Sonne noch einmal glühend empor, und wie ein goldener Strom
ergoß sich das Leuchten über Bäume und Hügel auf die Wiesen herab.

»Sieh, sieh! Elsli!« rief Nora aus und ihre Augen leuchteten, wie Elsli
sie noch nie gesehen hatte; »sieh, dort kommt der kristallene Strom
herübergeflossen! O ich möchte dorthin und weit über den Strom gehen, o
wie wird es schön dahinter sein, wo alle die Blumen und die glücklichen
Menschen sind und wo sie so froh herumgehen und niemals müde werden!
Aber jetzt bin ich so müde, Elsli, komm ein wenig näher zu mir, willst
du?« Elsli rückte ganz nah heran und Nora legte ihren Kopf auf seine
Schulter. »O, so bin ich gut«, setzte sie leise hinzu, »so sehe ich
mitten, mitten hinein. O sieh, es ist, wie wenn der Himmel ganz offen
stünde, und man sieht, wie es leuchtet drinnen und schimmert und glänzt.
O wie schön! O wie schön!« – Auch das Elsli hatte noch nie ein solches
Leuchten am Himmel und solchen Goldglanz auf allen Hügeln gesehen. In
stummem Erstaunen schaute es darauf hin, und regungslos lagen die Kinder
lange, lange da, bis gegen Abend hin aller Glanz erloschen war und leise
ein weißer Nebel unten vom Tal aufstieg und sich über die Wiese legte.
Jetzt trat Frau Stanhope ins Zimmer; sie hatte, wie nun oft geschah,
Elslis Anwesenheit benutzt, in einem anderen Zimmer ihre Briefe zu
schreiben. Sie nahte sich der Nora, die immer noch ganz still auf Elslis
Schulter ruhte.

»Gott im Himmel«, schrie die Mutter auf, »Nora, mein Kind! Es ist nicht
möglich! Erwache! Gib mir Antwort!«

Frau Stanhope war niedergekniet; sie zog die Nora an sich; einen
Augenblick schaute sie auf das bleiche, stille Gesichtchen, dann warf
sie sich über das Kind und schluchzte in Verzweiflung.

Schneeweiß vor Schrecken stand das Elsli da. Was konnte mit der Nora
begegnet sein, das ihre Mutter so unglücklich machte?

»Hol den Arzt, Kind! Lauf, soviel du kannst!« stieß jetzt die
schluchzende Mutter hervor. Elsli eilte fort. Der Arzt war nicht zu
Hause; seine Frau gab dem Elsli Bescheid. Es mußte ihr alles erzählen,
was sich zugetragen hatte. Dann sagte sie teilnehmend: »Ich glaube, der
kranken Nora ist für immer wohl, die ist gewiß im Himmel.«

Das Elsli stand wie vom Schlag getroffen. »Ist sie nun schon gegangen?«
fragte es tonlos. Dann stürzten ihm die Tränen unaufhaltsam die Wangen
herunter und vor großer Erschütterung hatte ein Zittern seinen ganzen
Körper erfaßt.

»Du armes Elsli«, sagte die Frau Doktorin, das Kind bei der Hand
nehmend, »komm, setz dich einen Augenblick hier nieder!« Aber das Elsli
war so von seinem Eindruck überwältigt, daß es nicht sitzen konnte. Es
hielt sein Schürzchen vor die Augen und lief wieder fort, ganz kläglich
vor sich hin jammernd: »O! o! Nun ist sie schon gegangen und ohne mich!«
Als es bei Frau Stanhope eintrat, fand es diese noch in derselben
Stellung über ihr Kind gebeugt und verzweiflungsvoll weinend und
klagend. Elsli setzte sich auf den Schemel hin, den die Nora eben noch
gebraucht hatte, und weinte ganz still. So verfloß wohl eine Stunde,
dann kam der Doktor. Nachdem er eine kurze Zeit den Platz der Frau
Stanhope eingenommen und sich über die Nora gebeugt hatte, wandte er
sich zu der Mutter. »Frau Stanhope«, sagte er in rascher, aber
teilnehmender Weise, »ich habe nichts mehr zu tun hier, suchen Sie das
Unabänderliche zu tragen, das Kind ist tot. Ich will Ihnen meine Frau
schicken.« Dann ging er.

Nach einer Weile kam die Frau Doktorin. Aber kein Wort des Trostes, das
sie in ihrer herzlichen Teilnahme aussprach, fand Eingang bei der
verarmten Mutter. Sie hatte sich wieder über ihr Kind geworfen und sah
und hörte nicht, was um sie her vorging. Als die Frau Doktorin bemerkte,
daß es für einmal unmöglich war, sich der trostlosen Frau zu nähern,
trat sie zu dem Elsli heran, das immer noch auf seinem Schemel saß und
leise fortweinte; sie faßte das Kind sanft bei der Hand und zog es auf.
»Komm mit mir, Elsli«, sagte sie freundlich, »es ist Zeit für dich,
heimzugehen. Wir wollen dich auch nicht vergessen, Elsli, und der liebe
Gott vergißt keins seiner Kinder. Du mußt dich zu trösten suchen und
denken, wie wohl es der Nora nun ist, da sie gar nie mehr krank sein
wird.«

»O, wenn sie mich nur mitgenommen hätte«, schluchzte das Elsli, denn der
Gedanke hatte sich so lange und tief bei ihm festgesetzt, daß sie dann
miteinander gehen würden, und nun war die Hoffnung dahin und es war
zurückgeblieben und nun so allein! Leise weinend ging es an der Seite
der Frau Doktorin dahin, und auch als diese bei dem aufsteigenden
Wiesenwege sagte: »Nun trennen wir uns; schlaf wohl, Elsli, und komm
bald einmal zu uns«, zog es sein Schürzchen nicht von den Augen weg.
Leise sagte es: »Gute Nacht!« und ging den Fußweg hinan, und immer
hörbarer wurde sein Schluchzen, je weiter es von der freundlichen
Begleiterin wegkam und je einsamer der Weg wurde, den es zu gehen hatte.

Die Mutter trat mit einem traurigen Herzen in das Haus ein, wo sie die
Kinder alle um die Tante gelagert fand, stiller und nachdenklicher, als
sie gewöhnlich waren. Die Tante hatte ihnen erzählt, daß die Nora
gestorben und in den Himmel gegangen sei, was ihnen einen tiefen
Eindruck gemacht hatte, jedem in einer besonderen Weise. Fred hatte
gleich eine Menge Fragen und wollte genau wissen, wie Menschen sterben
und wieder leben können. Emmi war sehr niedergeschlagen, denn es kam ihr
nun in den Sinn, daß sie niemals mehr zu Nora zurückgekehrt war und ihr
gar keine Freundlichkeit erwiesen hatte. Ganz still zogen sich heute die
Kinder zurück, und als am späten Abend Mutter und Tante noch allein
zusammensaßen, mußte die erstere der teilnehmenden Schwester noch den
ganzen Kummer ausschütten, der ihr Herz so schwer machte. Da war die
arme Mutter, die ihr einziges Kind in die Erde legen mußte und der mit
keinem Worte des Trostes beizukommen war. Da war das zarte Elsli, das
nun an die harte Arbeit zurückkehren mußte, die vielleicht so sehr über
seine Kräfte ging, daß es sie nicht lange aushalten konnte. Dazu war es
nun doppelt verwaist; die nahe Freundin, durch die es in ein neues Leben
eingetreten war und in der es ganz gelebt hatte, war für immer
weggegangen, und der Bruder Fani, an dem es mit aller Liebe hing, war
fort, und vielleicht ja auch für immer fort; wer konnte wissen, wo der
bleiben würde! Diese letztere Sache lag der Mutter auch als eine Last
auf dem Herzen; war ja doch Emmi schuld daran und das ganze Unternehmen
so unsicher, daß man nicht einmal die Zuversicht haben konnte, Fani
lerne da wirklich etwas Rechtes, das ihm für seine Zukunft von Nutzen
sein konnte. Die Tante hatte einer Bekannten nach Basel geschrieben und
sie gebeten, den Mann aufzusuchen, bei dem Fani eingetreten sein mußte,
und ihr Nachricht über den Charakter des Mannes und das ganze Verhältnis
zu geben. Es war auch schon eine Antwort gekommen, sie war aber nicht
gemacht, große Hoffnungen für Fani zu erwecken. Der Dekorationsmaler
hatte den Fani wirklich in seinen Dienst genommen, da er Gefallen an dem
offenen Wesen des Jungen fand, der ihm so zugelaufen kam und gleich
seine ganze Geschichte erzählte. Der Maler hatte aber nur einen Buben
gesucht, der ihm die großen Pinsel und Farbtöpfe nachtrage und ihm alles
reinigen helfe und für ihn auslaufe. Dafür bekam er seinen Unterhalt von
dem Meister, für seine Kleider sollte er aber selbst sorgen. Das war nun
gar keine glänzende Anstellung für den Fani, und die Mutter riet
bekümmert hin und her, was nun wohl das Beste wäre, das man tun könnte.
Für einmal waren seine Eltern ja freilich damit einverstanden, daß er
fortbleibe, da er keine bestimmte Anstellung habe; aber sie nahmen an,
er verdiene wenigstens so viel, daß sie in keiner Weise mehr für ihn zu
sorgen hätten, daß er im Gegenteil nächstens für sie eine Nachhilfe sein
werde. So hatte die gute Mutter zu den alten immer wieder neue Sorgen
zu tragen, und manchmal schon wäre ihr diese große Last zu schwer
geworden, wenn die Tante nicht immer mitgetragen und durch ihre frohe
Gemütsart jedem Kummer gleich auch eine erfreuliche Seite abgewonnen
hätte. So hatte sie auch heute manches tröstende, erheiternde Wort für
die Mutter, so daß auch diese zuletzt wieder mit Hoffnung und Zuversicht
auf die kommenden Tage sehen und alles Sorgenerregende dem lieben Gott
anheimstellen konnte.

Am folgenden Morgen bat Emmi etwas niedergeschlagen um die Erlaubnis,
der Nora Blumen bringen und auf ihr Bett legen zu dürfen. Die Mutter
erlaubte es gern und auf Freds Ansuchen hin auch, daß er Emmi begleite.
Später wollte auch sie selbst nachkommen und Frau Stanhope besuchen. Die
Kinder wurden eingelassen und vom Mädchen in das Zimmer geführt, wo Nora
auf einem schneeweißen Bette lag, sie selbst so weiß und still, wie sie
noch niemand gesehen hatte. Am Bette kniete die Mutter; sie schaute
nicht auf und blieb regungslos auf ihrem Platze, das Gesicht auf das
weiße Lager gedrückt. Emmi legte still ihre Blumen auf das Bett hin,
dann erfaßte sie die Hand der Nora zum Abschied. Jetzt stürzten der Emmi
die Tränen aus den Augen, denn da lag nun die Nora, kalt und schweigend
für immer, und Emmi konnte ihr nie mehr etwas Freundliches tun, und da
sie noch am Leben war, hatte es Emmi nie getan und war am liebsten gar
nicht zu ihr gegangen, und doch war Nora so krank gewesen und so viel
allein und hatte wenig Freuden gehabt. Das kam der Emmi nun sehr übers
Herz und sie weinte leise fort, als sie nun mit Fred das Zimmer verließ.
Einige Zeit nachher trat die Frau Doktorin in das stille Zimmer ein.
Frau Stanhope erhob sich, sie hatte die Eintretende erkannt. Jetzt
verwandelte der dumpfe Schmerz der Trauernden sich in einen ungeheuren
Jammer. »O, können Sie es begreifen, wie ganz verarmt ich bin?« rief sie
unter einem Strom von Tränen aus. »O, warum mußte der liebe Gott mir
dieses einzige Kind nehmen? Hätte er mir Hab und Gut, allen Reichtum,
alles, was ich besitze, weggenommen und mir mein Kind gelassen, ich
hätte ja nicht gehadert, ich hätte ja gern alles entbehrt und alles
getragen, wenn ich nur mein Kind behalten hätte! Das ist das Härteste,
das mir widerfahren kann, das Allerhärteste; o warum muß ich gerade mehr
als alle anderen leiden?«

»Liebe Frau Stanhope«, sagte hier die Frau Doktorin, indem sie
besänftigend die Hand der Jammernden ergriff, »ich begreife wohl Ihren
großen Schmerz, aber denken Sie auch an ihr Kind! Es ist doch nicht das
größte Leiden, an sein Kind zu denken, das der liebe Gott zu sich
genommen und für immer von seinen Schmerzen befreit und zur ewigen
Freude eingeführt hat. Wie die bittere Armut tut, das können Sie nicht
ermessen, und welche Leiden die Mütter durchzumachen haben, die schon in
frühen Jahren die Kinder zu harter Arbeit anhalten müssen, die ihnen
keine Freuden zu bieten, nur Entbehrungen aufzulegen haben, die für sich
und die Kinder nichts anderes kennen, nichts anderes vor sich sehen, als
schwere Tage und herbe Sorgen, das kennen Sie nicht. Nehmen Sie Ihren
Schmerz aus Gottes Hand an und messen Sie nicht. Jedem ist ja das Leiden
das größte, das in seinem Herzen brennt; aber unser Vater im Himmel
weiß, warum Er jedes auf dem Wege führt, den es zu gehen hat.«

Frau Stanhope war stiller geworden, doch lag der Ausdruck eines
trostlosen Schmerzes fortwährend auf ihrem Angesicht. Nach einer Weile
des Stillschweigens teilte sie dann der Frau Doktorin mit, daß sie ihr
Kind mit fortzunehmen gedenke, damit es in ihrer Nähe und in der Nähe
seines vorangegangenen Bruders ruhe. Diese traurige Reise allein zu
machen, dazu könne sie sich nicht entschließen, sie habe die treue
Wärterin ihres Kindes, Klarissa, herberufen, daß sie alles Äußere für
sie besorge und ihr zur Seite bleibe.

Diese Nachricht war für die besorgte Frau Doktorin eine große
Beruhigung; nun wußte sie, daß, was von außen her der armen Mutter an
Trost und Hilfe konnte geboten werden, ihr bald und am wohltuendsten
durch diese treue alte Freundin zuteil werden würde. Diese allein hatte
ja die entschlafene Nora gekannt und auch geliebt wie eine zweite
Mutter. So kehrte die Frau Doktorin mit ein wenig erleichtertem Herzen
zurück, denn da war nun doch die Aussicht auf eine wohltuende Umgebung
für die vereinsamte Frau. Das mußte sie gleich der Tante mitteilen, denn
auch diese hatte ja eine so herzliche Teilnahme für die verarmte Mutter.
Aber die Tante war nirgends zu finden. Emmi, die ganz gegen ihre
Gewohnheit still in einer Ecke saß, berichtete, der Fred habe lange die
Tante gesucht, er habe sie gewiß zu einer Käferschau nötig gehabt und
fortgeholt. Die Mutter dachte auch, es werde so sein, und setzte sich zu
Emmi hin, die gern noch von der Nora wollte erzählen hören. Es war ihr
ein Bedürfnis, von der Mutter zu hören, daß die Nora froh und zufrieden
gewesen war ohne sie und daß ihr ihre Gesellschaft nicht gemangelt
hatte, denn sie fühlte jetzt wohl, daß sie nur an sich selbst gedacht
hatte bei dem Besuch und gar nicht daran, was sie für die einsame,
kranke Nora tun könnte.

Fred war wirklich längere Zeit der Tante nachgelaufen und hatte sie
endlich festnehmen können und nun weit hinunter nach dem entferntesten
Gartenhaus mit sich gezogen, denn er wollte ganz allein mit ihr reden.
Hier setzte er sich neben sie auf die Bank und sagte ernsthaft: »Siehst
du, Tante, ich muß dir etwas sagen, aber nur dir allein. Heute habe ich
die Nora gesehen; sie ist ganz tot und ich kann nicht begreifen, daß sie
einmal wieder erwachen und leben kann im Himmel.«

»So? das kannst du nicht begreifen, Fred? Siehst du, ich auch nicht«,
sagte die Tante; »aber der liebe Gott hat noch viele Dinge gemacht, die
du auch nicht begreifen könntest und ich ebensowenig, und doch sind sie
da. Wenn uns nun aber einer, dem wir fest glauben können, verspricht,
daß wir wieder leben werden nach dem Tode dieses Körpers, so wollen wir
glauben, bis wir begreifen; und ich glaube zuversichtlich daran, Fred.«

»Aber«, fing dieser in seiner gewohnten Zähigkeit noch einmal an, »ich
habe doch immer gedacht, das Lebendigsein ist in dem Menschen wie in den
Tieren, und wenn ein Tierchen keine Bewegung mehr macht, so ist es ganz
tot und fängt nie mehr zu leben an; das habe ich beobachtet.«

Hier wurde das Gespräch zwischen Fred und der Tante unterbrochen, da der
heimkehrende Vater an dem Gartenhäuschen vorbeikam und die Tante
aufforderte, mit ihm durch das Äckerchen zu wandern, um die prachtvollen
Kohlköpfe zu bewundern, die sich da entfaltet hatten. Fred ging still
seiner Wege, denn Kohlköpfe konnte er nicht bewundern, die ließen ihn im
Gegenteil viel schwere Augenblicke voraussehen, da er den grünen Stoff
auf seinem Teller erblicken würde.

[Illustration]



Neuntes Kapitel.

Eine letzte und eine erste Reise.


Eben war ein großer Reisewagen am Hause des Arztes vorübergefahren,
worin ganz allein eine schwarze Frau saß. Das mußte die Klarissa sein,
die gekommen war, Nora heimzuholen. Die Doktorskinder standen alle vier
im Garten und schauten still dem Wagen nach, denn sie empfanden, wie
traurig diese Reise sein mußte. Die Tante stand oben am Fenster und
schaute mit ihnen dem Wagen nach. Als er unten um die Ecke verschwunden
war, winkte sie dem Fred, heraufzukommen; sie stand in seinem Zimmer. Er
kam augenblicklich heraufgerannt.

»Sieh, Fred, ich räume dir ein wenig auf, du hast hier eine ziemliche
Unordnung, und Dinge, die keinen Wert haben, wollen wir nicht
aufbewahren. In dieser Schachtel ist ein totes Tierchen, das werfe ich
nun fürs erste fort.« Die Tante ging ans Fenster mit der Schachtel.

»Um’s Himmels willen, Tante, was willst du machen?« schrie Fred auf und
stürzte sich auf die Schachtel; »das ist meine schönste Raupe, das gibt
ja den prachtvollen Totenkopf nachher, das ist der allerschönste
Schmetterling mit der wundervollsten Zeichnung auf den Flügeln.«

»Ach was noch gar«, sagte die Tante, »dies Tier hier ist ganz tot und
bewegt sich gar nicht mehr, da ist ja alles fertig.«

»Aber Tante, weißt du denn gar nichts von der Geschichte der Raupe? Das
ist ja schrecklich!« rief Fred in großer Aufregung aus, die Schachtel so
fest als möglich in seiner Hand haltend. »Siehst du, hier liegt sie
jetzt eingepuppt und ist ganz wie tot; und diese Hülle, die du siehst,
ist auch tot, die wird nachher zurückgelassen. Aber siehst du, darunter,
zu allerinnerst, ohne daß du es sehen kannst, ist doch etwas lebendig
geblieben, denn auf einmal, wenn es Zeit ist, verläßt es diese Schale,
denn die gehört nun nicht mehr zu ihm, und auf fliegt es mit schönen
Flügeln und ist ein ganz neues, prächtiges Geschöpf.«

»Das kann ich aber nun wirklich nicht begreifen, Fred«, sagte die
Tante, »wie es zugeht, daß ein Wurm, der immer an der Erde gekrochen
hat, erst ganz tot daliegt und dann auf einmal schöne Flügel hat und
davonfliegt als ein neues Geschöpf und den alten Leib, mit dem er an der
Erde kriechen mußte, zurückläßt. Kannst du das begreifen, Fred?«

»Nein, ich begreife es schon nicht«, entgegnete Fred; »aber es ist ja
gewiß so, Tante, ganz gewiß, wenn man schon nicht begreift, wie das so
sein kann.«

»Fred«, sagte die Tante ernsthaft, »wenn nun das Innerste, das in der
Nora lebendig war, gerade so die tote Hülle verlassen hätte und
aufgestiegen wäre zu fernen, schönen Höhen, um dort als ein neues,
herrliches Wesen fortzuleben?«

Fred wurde ganz nachdenklich. »Daran habe ich gar nicht gedacht«, sagte
er dann, »jetzt muß ich ganz anders an die Nora denken. Die wird aber
froh gewesen sein, so frei aufzufliegen, da sie doch so krank gewesen
war in der ersten Haut! Aber gelt, Tante, du bist auch froh, daß du nun
die Geschichte der Raupe so klar weißt, die ist doch sehr merkwürdig.«

»Gewiß ist sie, Fred. Man kann auch so gut daraus sehen, daß es Dinge
gibt, die wir nicht begreifen und erklären können und die doch
geschehen, die auch kein einziger Gelehrter noch ergründet hat. Darum,
wenn du dann einmal ein Gelehrter wirst, Fred – und das kannst du schon
werden in deinem Fach, wenn du so eifrig fortfährst –, und du auf die
unbegreiflichen Dinge stößest, dann sage dir nur jedesmal demütig: ›Da
ist etwas, das ich nicht erklären kann, da kommt der liebe Gott!‹ Und
dann bewundere seine Größe, die weit über dich hinausgeht.«

Fred packte ganz andächtig seine eingepuppte Raupe wieder zusammen und
schaute sie noch einmal lang und genau an, denn er mußte jetzt erst
recht über die Verwandlung nachdenken, die sich in dem Tierchen vollzog,
während es ganz tot dalag. –

Klarissa war bei Frau Stanhope angekommen, aber ihr Erscheinen brachte
der Trauernden keinen Trost; es war, als ob nur alle Erinnerungen in ihr
mit erneutem Schmerz aufstiegen. Klarissa wollte so gern etwas von den
letzten Tagen der Nora hören und wie sie entschlafen war; aber es war
der Mutter nicht möglich, darüber zu sprechen, und Klarissa schwieg
still, denn jede Frage brachte einen neuen Ausbruch des Schmerzes
hervor. Sie setzte sich dann hin und schaute in das friedliche Angesicht
der Nora, das für sie eine Sprache hatte, die ihr wohltat. Als sie aber
am folgenden Tag hörte, daß das Kind Elsli allein bei der Nora gewesen
sei, als sie entschlief, da wünschte sie sehr, das Kind zu sehen, und
schickte nach ihm aus, daß es zu ihr komme. Als nun das Elsli zum ersten
Male wieder in die Stube eintrat, wo es so viele glückliche Stunden mit
der Nora verlebt hatte, und dort ihren leeren Sessel am Fenster stehen
sah, mußte es sehr weinen. Klarissa nahm das Kind mit großer
Freundlichkeit bei der Hand und setzte es neben sich hin. Dann fing sie
an, von der Nora zu sprechen, und jetzt ging dem Elsli das ganze Herz
auf, denn seit es von der entschlafenen Nora weggegangen war, hatte es
noch kein Wort von ihr sprechen können, und doch erfüllte sie ja alle
seine Gedanken. Dem Elsli verging völlig seine große Schüchternheit und
es erzählte in einem Flusse fort von allen Worten der Nora, wie sie ihm
von dem schönen Lande erzählt hatte, wo sie zusammen hingehen wollten,
und welch schönes Lied sie immer zusammen gesagt hatten, und das Elsli
sagte im vollen Zug der Erinnerungen das ganze Lied vom kristallenen
Strom und den leuchtenden Blumen. Und zuletzt erzählte es, wie auf
einmal ganz still die Nora allein fortgegangen sei, daß es aber auch
bald gehen werde, da die Nora gewiß den lieben Gott bitte, daß Er ihm
rufe. Klarissa hatte mit Rührung und Verwunderung dem Elsli zugehört.
Das war ja ihr Lied, das die Nora als kleines Kindlein, auf ihren Knieen
sitzend, schon erlernt hatte. Das waren ihre eigenen Worte, mit denen
sie der Nora von dem Lande drüben erzählt hatte, – und, wie wunderbar!
das Elsli hatte ja völlig den Ton der Stimme der Nora, es hatte die
Bewegungen ihrer Hand; jedes Wort brachte der Klarissa die entschwundene
Nora ganz lebendig vor Augen. Sie umfaßte das Elsli und weinte vor Leid
und Freude zugleich. Dann lief sie zu Frau Stanhope hinein und rief in
großer Aufregung einmal ums andere aus: »O, das ist ja unser Kind, liebe
Frau Stanhope! Es ist ja die Stimme und die Worte unseres Kindes,
unserer Nora! Es ist ihre Schwester, unser Kind!«

Erst hatte Frau Stanhope sich plötzlich erhoben und aufgehorcht; als sie
aber verstand, was Klarissa meinte, schüttelte sie nur traurig den Kopf
und legte ihn wieder auf das Lager der Nora nieder.

[Illustration]

Aber die Klarissa war so erfüllt von ihrem Eindruck, daß die
Teilnahmlosigkeit der Frau Stanhope sie nicht entmutigte. Sie ging
hinaus und führte das Elsli herein, dem nun gleich wieder die Tränen die
Wangen herabrollten, wie es die Nora so still daliegen sah. Klarissa
führte es nahe zu dem weißen Lager heran und legte Elslis Hand in die
der Nora. Dann sagte sie bittend zu der Mutter, die immer noch, ihr
Gesicht auf den Rand des Lagers gebeugt, an dem Bette kniete: »Schauen
Sie auf, Frau Stanhope, unser Kind hat Ihnen noch etwas zu sagen.« Die
Mutter erhob sich. Ihr Kind hielt ihr mit ausgestrecktem Arm das Elsli
entgegen. Einen Augenblick schaute sie starr auf die Kinder. Dann faßte
sie die beiden ineinandergelegten Hände in die ihrigen und sagte
schluchzend: »Ja, Nora, ich weiß es, du hast das Kind lieb gehabt, ich
will es nicht mehr von mir lassen.« Und die gute Klarissa weinte mit,
aber es waren helle Freudentränen, die sie weinte, und einmal die Nora
und einmal das Elsli streichelnd, wiederholte sie zärtlich: »Ja ja, wir
müssen wieder ein Kindlein haben, für das wir sorgen und es lieb haben
können.«

Wie im Traum ging das Elsli nach Hause. Es hatte verstanden und wieder
nicht verstanden, was mit ihm werden sollte. Es hatte fest geglaubt, die
Nora helfe dazu, daß es bald in den Himmel gerufen werde, dann komme sie
ihm entgegen. Jetzt war es so, als wäre sie schon gekommen, aber um es
anderswohin zu führen.

Nora war mitten unter Blumen in ihr letztes Bettlein hineingelegt
worden, in dem sie die Reise nach Hause machen sollte. Das hatte alles
die treue Klarissa besorgt. Nun machte sie sich auf den Weg, um Elslis
Mutter aufzusuchen, mit der sie eine eingehende Besprechung vorhatte.
Diese dauerte indessen nicht so sehr lange und bot nicht so viele
Schwierigkeiten, wie Klarissa befürchtet hatte, denn sie fand bei der
Marget ein sehr geneigtes Ohr für ihre Vorschläge, besonders als diese
vernahm, daß Frau Stanhope nicht nur im Sinn habe, das Elsli ganz und
gar zu sich zu nehmen und für immer für das Kind zu sorgen, sondern daß
sie auch der Eltern eingedenk sein wolle, indem sie ihnen die Hilfe, die
das Kind ihnen hätte leisten können, auf andere Weise ersetzen wollte.
Die Marget hatte eine unverhehlte Freude an diesem unerwarteten Glück
für das Elsli und an dem Gewinn, den es ihr selbst bot. Sie meinte, das
Elsli habe zum strengen Arbeiten doch keine Kraft und Gesundheit, und
seit dem langen Umgang mit der Nora sei es auch sonst so mit allen
Gedanken und der ganzen Art aus seinem Geleise geraten, daß es gar nicht
mehr hineinkomme. Das merke man am besten am Tun der kleinen Buben und
besonders des kleinsten, der jetzt den ganzen Tag überlaut schreie, daß
man fast das Gehör verliere, und früher habe es ihn doch noch zum
Schweigen gebracht: da nehme man ebensogut wieder die Wiege zur Hand. So
schieden die Marget und die Klarissa in großem Frieden und
Übereinstimmung, und die letztere versprach, daß womöglich jedes Jahr
einmal das Elsli nach seiner Heimat zurückgeführt werden solle.

In der kürzesten Zeit war im ganzen Dorfe die Nachricht verbreitet, daß
das Elsli von der reichen Frau Stanhope angenommen worden sei und mit
ihr schon morgen nach ihrem schönen Gut am Rhein verreise. Die Nachricht
brachte einen ungeheuren Eindruck hervor. Wo zwei einander antrafen auf
dem Wege, standen sie still, um das Glück zu besprechen, das so
unerwartet dem Elsli zuteil wurde. Die Kinder in der Schule konnten vor
Aufregung gar nicht mehr still sitzen, es war, als erwarteten sie alle
durch diesen Glücksfall irgend etwas Unerhörtes. Sogar Herr Bickel wurde
durch das Ereignis zu einem ungewöhnlichen Schritt veranlaßt. Er nahm
seinen Stock zur Hand und sagte: »Frau, es schickt sich, daß wir jetzt
der Frau Stanhope einen Besuch machen und ihr zeigen, daß das Kind denn
doch auch noch rechte Verwandte hat. Vielleicht braucht sie auch einen
Rat, das Kind betreffend; da bin ich ihr Mann. Es kann auch sein, Frau,
daß wir einen Besuch bei den Verwandten machen, wenn sie dann daheim
sind – denn es gibt dort in ihrer Gegend große Spinnereien –, und
vielleicht hat die Frau Stanhope Beziehungen mit solchen Häusern, da
wäre denn etwas für das Geschäft zu machen.« Aber Herr Bickel mußte noch
einmal seinen Stock hinstellen, denn so schnell war seine Frau nicht in
dem Zustande der Vervollkommnung angelangt, in dem allein sie einen
solchen Besuch unternahm.

Die größte Aufregung und Freude über das Ereignis herrschte aber im
Hause des Arztes. Mutter und Tante waren voller Lob und Dank, daß das
zarte Kind in so freundliche Hände kommen und es ihm auf einmal so gut
gehen sollte. Es lag ja nun ein ganz neues Leben vor ihm; was konnte nun
auch aus dem bildsamen Kinde gemacht werden! Sie mußten immer wieder
davon sprechen. Die Kinder hatten gar keinen anderen Gedanken mehr.

Oskar ging den ganzen Tag in tiefem Sinnen umher; er suchte den Punkt
auf, von wo aus er das neue Ereignis für seine Pläne verwerten könnte.
Es lag dem Oskar fortwährend schwer auf dem Gemüt, daß die schöne
brodierte Fahne unbenutzt liegen bleiben und nicht irgendein Fest in
Aussicht stehen sollte, welches die Anwendung der herrlichen Fahne
durchaus erheischte.

In einem ähnlichen Zustand des Sinnens und Trachtens lief die Emmi den
Tag durch hin und her, und der schlaue Fred sagte ein paarmal, wenn sie
in seine Nähe kam: »Die hat etwas im Sinn.« Er selbst saß an dem Tag
längere Zeit in eine Arbeit vertieft am Tisch. Es war eine lange, lange
Liste von den Namen aller derjenigen Raupen, Käfer und Schnecken, die er
als Bewohner der Rheinlande und deren Umgebungen kannte. Um der größeren
Klarheit willen setzte er immer auch den lateinischen Namen des Tieres
neben den deutschen hin.

Am Abend dieses Tages saß das Elsli auf der langen Bank in der Stube;
man konnte es aber nicht sehen, denn mitten auf ihm saß der feste
Hanseli, und zu beiden Seiten saßen der Heirli und der Rudi, jeder auch
noch so weit auf dem Elsli, als er Platz fand. Es ließ ganz geduldig
sich fast erdrücken; es war ja der letzte Abend, für lange Zeit das
letzte Mal, daß die drei auf ihm sitzen würden.

Das Elsli wußte jetzt wohl, was mit ihm geschehen sollte, und es freute
sich darüber. Die gute Klarissa hatte in der kurzen Zeit das Herz des
Kindes so ganz gewonnen, daß es sich zu ihr wie zu einer Mutter halten
konnte, und mit ihr konnte es so voller Zutrauen reden, wie es nur mit
der Nora, sonst noch mit niemand hatte reden können. So wollte es gern
mit ihr fortziehen und bei ihr bleiben, und wenn auch Frau Stanhope ihm
immer noch ziemliche Scheu einflößte, so war sie ja die Mutter der Nora
und das Elsli war schon deswegen ihr sehr anhänglich; auch war sie ja
immer gut zu ihm gewesen, nur nicht so vertraulich, wie Klarissa es war.
Was aber sein künftiges Leben sein werde, davon konnte das Elsli sich
keine Vorstellung machen, und leise kam ihm schon ein ängstlicher
Gedanke: wie es dann auch sein werde, wenn es so weit weg sei, und ob es
auch alles recht tun könne, was es dann zu tun habe. Aber es hatte den
festen Glauben, daß die Nora es dorthin führe, und das gab ihm Hoffnung
und Freude ins Herz. Aber auf das Weggehen hatte es doch ein wenig
Kummer und solchen noch besonders im Gedanken an den Fani, von dem es
nun so weit wegkam und den es vielleicht jahrelang nicht mehr sehen
sollte. Wie das Elsli so in seinen Gedanken dasaß und nicht einmal
merkte, daß der Hanseli schon längere Zeit ungeduldig mit Händen und
Füßen um sich schlug, kam auf einmal die Emmi in die Stube
hereingerannt.

»Elsli«, rief sie schon unter der Tür, »morgen gehst du, ich muß dir
noch etwas Wichtiges sagen. Stell doch den Hanseli auf den Boden und
komm schnell mit mir!«

»Er schreit«, wandte das Elsli ein. Schon hatte er auch begonnen. Aber
der Emmi flößte das keinen Schrecken ein. Sie stellte den Hanseli fest
auf den Boden und zog das Elsli fort, hinaus, ums Haus herum und hinter
den großen Apfelbaum.

»Hier«, sagte nun Emmi, »das mußt du mitnehmen, Elsli«, und sie streckte
ihm eine dicke Rolle entgegen, »und jetzt will ich dir etwas erklären.
Siehst du, auf eurer Reise kommt ihr auch nach Basel, das habe ich
gehört –«.

»Glaubst du?« unterbrach sie das Elsli mit leuchtenden Augen.

»Ja, ja, es ist sicher«, fuhr Emmi fort, »und nun, weißt du, zu der Frau
Stanhope mußt du nichts sagen, sie ist jetzt so traurig, daß sie nicht
zuhört; aber der Frau Klarissa, die so gut ist, mußt du erzählen, daß
der Fani dort in Basel ist und daß du ihm gern wolltest Lebewohl sagen.
Dann geht sie gewiß geschwind mit dir zu ihm, und dann gibst du ihm dies
von mir und sagst, ich lasse ihn grüßen, und hier hast du auch seine
Adresse.«

»O, ich bin so froh, daß du mir das gesagt hast, Emmi«, sagte das Elsli,
und eine große Freude glänzte in seinen Augen. »Glaubst du auch, daß ich
es sagen darf?«

»Gewiß mußt du es tun, ganz sicher, denk, wie wird es den Fani freuen!
Versprich, daß du es sicher tun willst –«.

Das Elsli konnte nichts mehr versprechen, eben kam der Oskar
herangelaufen und nahm es gleich bei der Hand: »Ich habe dich
allenthalben gesucht, Elsli«, rief er eilig; »jetzt find’ ich dich
endlich! Komm mit mir, ich habe dir etwas zu sagen!« Damit zog er das
Elsli ohne weiteres fort, von neuem ums Haus herum und hinter die
Haselnußhecke; hier blieb er stehen. Die Emmi folgte nicht nach, sie
fand es besser, den Oskar nicht noch zu reizen. Da sie soeben alle
Bleistifte im ganzen Hause zusammengerafft und für den Fani fortgenommen
hatte samt allem weißen Papier, das ihr und den Brüdern zu ihren
verschiedenen Zwecken übergeben und immer zu schnell verschwunden war,
sah sie ohnedies einem Zornesausbruch von seiten der Brüder entgegen.

»Jetzt hör, Elsli, was ich dir erkläre«, sagte Oskar eindringlich; »es
ist für dich selbst sehr wichtig. Siehst du, jetzt kommst du ins Ausland
und da bist du dann zuerst fremd. Aber es hat dann schon auch noch
Schweizer an dem Ort, und da könnt ihr dann einen Verein gründen, einen
Vaterlandsverein; da kommt ihr dann jede Woche einmal zusammen und
sprecht so von allem im Vaterland –«.

»Ja, aber ich weiß dann gewiß nichts zu sagen«, warf das Elsli etwas
ängstlich dazwischen.

»Das ist gleich, die anderen reden dann schon«, fuhr Oskar eifrig fort;
»aber jetzt hör die Hauptsache. Im nächsten Sommer, wenn du dann
heimkommen darfst, da mußt du mit allen den Mitgliedern, die dann auch
kommen, einen Ort verabreden, wo ihr dann zusammenkommen wollt, da wird
dann das Stiftungsfest gefeiert. Dann kommt man scharenweis von allen
Seiten, und ich komme mit einer prachtvollen Fahne, und es gibt ein
ungeheures Fest mit einem Umzug. Schreib mir dann, sobald der Verein
gegründet ist.«

»Ja, ich will schon«, sagte das Elsli ein wenig zaghaft, denn es sah
noch nicht recht klar vor sich, wer den Verein gründen würde. Es konnte
aber keine weiteren Fragen tun, denn eben kam der Fred dahergestürmt mit
einem langen Papierbogen in der Hand; hinter ihm her keuchte das Rikli.
Oskar ging seiner Wege.

»Elsli, komm, lies«, rief jetzt der Fred; »sieh, alle diese schönen
Raupen und die seltenen Käfer und diese Schneckenart, die wirst du alle
dort unten finden, am Rhein und in der Umgegend. Du mußt nur auf den
Spaziergängen immer in die Hecken hineinkriechen und überall ein wenig
den Boden aufscharren, dann kommen die Kerle schon heraus, und dann
schickst du mir alle Exemplare, die du fangen kannst, nicht wahr? Ich
schicke dir dann auch etwas Schönes zurück. Du kannst nur alles
durcheinander in die Tasche stecken, bis du vom Spaziergang daheim bist,
und dann so die Hand obendrauf halten, daß sie nicht unterdessen
herauskrabbeln, siehst du, so, wie ich es immer mache«, und Fred
breitete die Hand beispielsweise weit aus über seine Tasche, so als
wollte es überall darunter hervorkrabbeln.

Das Rikli schauderte über und über.

Elsli wollte so gern dem Fred den Gefallen tun, aber der Auftrag war ihm
nicht viel klarer, als der von Oskar, und es sagte demütig: »Ich wollte
es gewiß gern tun, Fred; aber wie muß ich es denn machen, daß ich die
Käfer und die Raupen kenne, die so heißen?«

Das war ein völlig klarer Einwurf. Fred erkannte die Wahrheit dieses
Hindernisses; aber er war nicht der Mensch, so bald vor Hindernissen
zurückzuweichen. Er schaute seinen Bogen an. Wenn er zu jedem Namen das
Tier hinzeichnen, dann malen würde? Richtig!

»Morgen früh, eh’ du abreisest, komm’ ich noch einmal«, rief er und
stürzte fort.

Das Rikli, das so teuer seine Lehre bezahlt hatte, schrie wirklich nie
mehr unsinnig auf, wenn der Fred sich mit einem Tierchen nahte; aber es
bewachte sorgfältig alle Bewegungen des Bruders, daß nicht einmal
unversehens aus dessen Faust oder Tasche ein grünäugiger Frosch ihm
entgegenspringe. Aber ohne den Fred konnte das Rikli doch nicht sein, es
lief ihm überall nach. Nun er sich entfernt hatte, trat es schnell zum
Elsli heran und sagte eindringlich: »Aber nicht lebendig, die vielen
schrecklichen Käfer und Schnecken; nur ausgestopft mußt du sie schicken,
weißt du, Elsli.«

In diesem Augenblick kam der Feklitus herangeschritten im Sonntagsstaat.
Zu gleicher Zeit erscholl die Stimme der Mutter aus der Stube heraus, wo
der Hanseli ohne Unterlaß in seinem Geschrei verharrte: »Es nimmt mich
nur wunder, Elsli, ob du heut’ auch noch einmal ins Haus hereinzubringen
bist!«

Das Rikli lief davon. Der Feklitus aber hatte schon das Elsli beim Arm
gepackt und hielt es fest: »Ich muß einen Besuch machen auf dem
Eichenrain bei der fremden Frau und sagen, daß ich dein Vetter bin und
daß wir dann einmal dich besuchen wollen dort unten am Rhein«, knurrte
er, »aber ich geh’ nicht allein, das geniert mich, du mußt mit.«

»Laß mich los, du hörst es ja, ich muß ins Haus hinein, ich kann nicht
mit dir«, sagte das Elsli und suchte sich loszumachen.

»Du mußt«, rief der Feklitus, faßte noch fester an und zog das Elsli mit
Gewalt davon, denn etwas so Ungewöhnliches unternahm der Feklitus nicht
allein.

Oskar, Emmi, Fred und Rikli erhielten alle den gleichen Empfang, wie sie
so eins nach dem anderen heimgelaufen kamen. Auf den Stufen vor dem Haus
stand die Kathri und rief einem nach dem anderen mit abwehrender Gebärde
zu: »Bsch! bsch! Mach keinen solchen Lärm! Die Frau Stanghopf ist
drinnen und nimmt Abschied.«

Elsli war von den Aufträgen und Eindrücken dieses Abends und den
Gedanken an den folgenden Morgen so erfüllt, daß seine Augen keinen
Schlaf fanden in dieser letzten Nacht im Elternhause, und wie im Traum
fuhr in der Frühe des folgenden Morgens das Kind, mit den beiden Frauen
in dem großen Wagen sitzend, durch die noch ganz stille Landschaft der
Hauptstraße zu. Auf einmal flog ein groß gefaltetes Papier, mit einem
Steinchen beschwert, um nicht danebenzufallen, in die Kutsche hinein.

»Leb wohl, Elsli, ich wollte, ich könnte mit«, tönte es dazu von der
Seite her. Es war Fred, der mit seinem Werk nicht eher fertig geworden
war und in aller Frühe noch die letzten Schnecken gemalt hatte und nun
seinen Bogen nur noch in dieser Weise dem Elsli übergeben konnte.

Dieser letzte Gruß brachte dem Elsli die Tränen in die Augen. Jetzt
fühlte es auf einmal klar, daß es von der Heimat fort und weit, weit weg
zog. Die gute Klarissa hatte alles bemerkt; sie faßte das Elsli
freundlich bei der Hand und hielt es fest, so daß es fühlen konnte, es
zog mit einer Mutter fort. –

Die nächsten zehn Tage lang waren alle Reden und Gedanken der vier
Geschwister mit den Ereignissen der vergangenen Woche beschäftigt, von
der Ankunft der kranken Nora an bis zu der Reise des Elsli, und wenn
alle die damit zusammenhängenden Tatsachen von allen Seiten beleuchtet
und gründlich durchgesprochen waren, dann fing man wieder von vorn an.
Am zehnten Tag kam ein großer Brief vom Elsli an, der brachte eine neue
Bewegung in die Gesellschaft. Mutter und Tante sahen mit Verlangen den
Nachrichten entgegen. Die Kinder steckten alle vier ihre Köpfe über dem
Brief zusammen; jedes begehrte zuerst zu wissen, was darin stand. Er war
an Emmi adressiert. Sie zog sich aus dem Knäuel zurück, machte den Brief
auf und rief: »Ich will ihn vorlesen! Acht Seiten ist er lang!« Dann
begann sie zu lesen:

                                 »Lindenhalde am Rhein, 28. Sept. 18–.
»Liebe Freundin!

»Ich danke Dir viel tausendmal, daß Du mir den guten Rat gegeben hast,
denn wenn Du es mir nicht so gesagt hättest, so hätte ich nie ein Wort
vom Fani sagen dürfen.

»Jetzt will ich vorn anfangen, Dir alles zu erzählen: Als der Fred mir
noch Lebewohl gesagt hatte und ich dann von allen wegfuhr, mußte ich ein
wenig weinen. Aber die Tante Klarissa – denn jetzt soll ich immer ›Tante
Klarissa‹ sagen – war sehr gut mit mir und sprach freundlich zu mir und
sagte, ich soll ihr nur immer alles sagen, was mich traurig mache, wir
wollen es dann miteinander tragen. Die Frau Stanhope hatte die Augen
zugemacht und lag ganz still in der Ecke, und ich dachte, sie sei ein
wenig entschlafen, und dann dachte ich, ich wollte am liebsten gleich
alles sagen mit dem Fani, wie Du es mir gesagt hattest, und dann tat
ich es. Die Tante Klarissa wußte gar nichts von dem Fani und auch nicht,
daß er lebte. Da erzählte ich ihr alles, wie es mit ihm gegangen war und
wie lang ich ihn nicht mehr gesehen hatte. Dann sagte sie gleich, gewiß
müsse ich meinen Bruder noch sehen, wir haben schon Zeit in Basel, da
wir heute nicht weiterreisen. Und sie sagte, sie wolle dann schon mit
mir gehen, den Fani aufzusuchen, Frau Stanhope werde uns das gern
erlauben. Als wir in Basel ankamen, fuhren wir in ein so großes
Wirtshaus, wie ich noch keins gesehen hatte. Ich konnte fast nichts
essen vor Freude, daß ich nun gleich zum Fani gehen durfte. Jetzt war es
drei Uhr. Gleich nach dem Essen sagte die Tante Klarissa zu Frau
Stanhope, wenn es ihr recht sei, so gehen wir nun miteinander, meinen
Bruder zu besuchen. Sie sagte, sie bleibe nicht allein da, sie komme mit
uns. Wir gingen über eine lange Brücke über den Rhein und dann noch
ziemlich weit. Zuletzt kamen wir zu kleinen Häusern, da fragten wir nach
dem Maler Schulz. Da standen wir gerade vor seinem Haus. Frau Stanhope
ging voran und machte die Tür auf und trat in die Werkstatt ein und wir
kamen hinter ihr her. Da tat der Fani einen lauten Freudenschrei und kam
auf die Frau Stanhope zugesprungen und umklammerte sie und hatte vor
Freude die Augen ganz voll Tränen, denn er hatte furchtbar das Heimweh
gehabt, und jetzt sah er jemand, der aus der Heimat kam. Dann sah er
erst, daß ich auch dabei war, da war er noch froher. Aber er lief vor
Freude wieder zur Frau Stanhope zurück und genierte sich gar nicht vor
ihr; aber Du weißt es schon, der Fani hat sich ja nie geniert, er konnte
immer alles sagen. Und er umfaßte immer wieder die Frau Stanhope und
rief: ›O, gottlob, daß ich jemand sehe von daheim!‹ Du kannst Dir nicht
vorstellen, wie freundlich die Frau Stanhope zu ihm war. Zuletzt sagte
sie, er solle seinen Meister rufen, sie wolle mit ihm reden. Dann kam
der Meister und sie ging mit ihm hinaus. Als sie wieder hereinkam, sagte
sie zu Fani: ›Wolltest du gern mit uns kommen und mit deiner Schwester
bei uns leben?‹ Jetzt kann ich Dir nicht sagen, wie es mir wurde. Zuerst
konnte ich gar nicht mehr atmen vor Freude, und dann auf einmal meinte
ich, es sei gewiß nicht möglich, was ich verstanden hatte. Aber der Fani
schrie auf vor Freude und nahm die Frau Stanhope bei der Hand und bat so
mit den Augen und versprach, daß er arbeiten wolle, soviel er nur könne,
daß sie mit ihm zufrieden sei, wenn er nur mitkommen dürfe. Da sagte
Frau Stanhope: ›Du kommst mit uns‹ und erklärte ihm, wann er am anderen
Morgen auf der Eisenbahn sein mußte. O was für eine Nachricht für den
Fani und für mich! Wir gingen ins Wirtshaus zurück. Auf dem Wege sagte
Frau Stanhope zu der Tante Klarissa: ›Du hast doch die Ähnlichkeit
bemerkt? Kann er nicht aus den großen braunen Augen einen anschauen, wie
mein Philo tat?‹ Die Tante Klarissa war so froh über diese Ähnlichkeit
und sagte, jetzt wisse sie erst, warum der Fani ihr gleich so lieb
vorgekommen sei. Denn, weißt Du, Philo war der Bruder der Nora. Am Abend
sagte Frau Stanhope noch zwei- oder dreimal von der Ähnlichkeit, und es
war zum ersten Male, daß sie ein wenig mit uns redete. Am anderen
Morgen, als ich erwachte, konnte ich es nicht mehr glauben, daß der Fani
mit uns komme. Ich dachte: ein so großes Glück kann ja nicht sein, ich
habe es gewiß geträumt. Aber beim Kaffeetrinken sagte Frau Stanhope
gleich wieder von der Ähnlichkeit, die ihr aufgefallen sei, sobald der
Fani sie angeblickt habe, und sie sagte, sie freue sich, den Jungen
mitzunehmen. Mußt Du Dich nicht sehr verwundern, daß Frau Stanhope das
von dem Fani sagte? Als wir auf der Eisenbahn anlangten, kam uns der
Fani gleich entgegengelaufen. Er hatte drei Stunden auf uns gewartet.
Er sagte, er sei schon um sechs Uhr dahin gegangen, wenn ihm schon Frau
Stanhope gesagt hatte, wir kommen um neun Uhr, denn er habe es nicht
erwarten können. Da hat die Frau Stanhope zum ersten Male ein wenig
gelacht. Wir fuhren den ganzen Tag in der Eisenbahn, und der Fani kam
gar nicht aus der Freude heraus. Und wenn man an den Stationen stille
hielt und etwas sollte geholt werden und die Tante Klarissa schnell
gehen wollte, dann hielt sie die Frau Stanhope zurück und sagte: ›Nein,
nein! Nun haben wir einen Begleiter, der soll alles verrichten.‹ Dann
erklärte sie dem Fani, wie er es machen müsse, und Du hättest nur sehen
sollen, wie der umherschoß und alles besorgte. Und er schaute dann immer
die Frau Stanhope an, ob er es ihr auch recht mache, und sie war
zufrieden mit ihm, man konnte es schon sehen. Es war schon Nacht, wie
wir wieder ausstiegen, und Frau Stanhope sagte, jetzt seien wir in
Mainz, wieder am Rhein, und morgen würden wir erst recht den Fluß sehen.
O, wo kamen wir hin am folgenden Morgen! Auf ein so prachtvolles
Dampfschiff, wie man sich gar nicht vorstellen kann, wenn man es nicht
gesehen hat. Der Fani war den ganzen Tag wie ein Unsinniger vor Freude,
daß er so etwas Schönes sehe, und die Frau Stanhope erlaubte ihm, daß
er auf dem ganzen Schiff umherlaufen und alles, alles ansehen dürfe.
Dann habe ich ihn manchmal eine ganze Stunde lang nicht mehr gesehen.
Zuletzt kam er und holte sein Geschenk von Dir und nahm Papier und
Bleistift heraus und sagte, er wolle alles abzeichnen, daß er sich immer
wieder erinnern könne, was er alles gesehen habe und wie das ganze
Schiff eingerichtet sei. Und er läßt Dir viel-, vielmal danken für Dein
schönes Geschenk; das habe ich noch vergessen im Anfang des Briefes. Am
Abend, als wir aus dem Schiff stiegen, stand eine große Kutsche da und
noch ein Wagen, denn Du weißt, die Nora fuhr ja immer mit uns. Wir
fuhren wohl eine halbe Stunde in der Kutsche. Dann kamen wir zu einem
Haus, das stand mitten in einem großen Garten mit vielen Bäumen, da war
die Frau Stanhope daheim. Und beim Aussteigen sagte der Fani zu mir:
›Meinst du, daß ich hier in dem großen Garten arbeiten müsse, oder etwa
im Stall?‹ Aber das konnte ich ja nicht wissen, ich wußte auch nicht
einmal, was ich selbst arbeiten sollte. Aber es ist so anders gekommen,
als wir gemeint haben, und als Du gewiß auch meinst. Zuerst war die Frau
Stanhope so traurig, daß wir sie drei Tage lang nicht sahen. Aber die
Tante Klarissa war so gut mit uns, wie noch nie ein Mensch auf der
Welt. Sie führte uns in dem großen Garten herum und zeigte uns alles und
auch, wo der Philo begraben lag. Da stand ein weißes Kreuzchen mit
seinem Namen. Und wir drei aßen zusammen an einem Tische, sonst war
niemand da. Dann wurde die Nora begraben neben ihrem Bruder bei den
großen Lindenbäumen. Die Tante Klarissa sagte uns, jetzt komme Frau
Stanhope noch nicht zu uns, weil sie so traurig sei, daß sie alles
wiedersehe in der Heimat, nur die Nora nicht. Aber am vierten Tage kam
die Frau Stanhope auch zu uns an den Tisch und war freundlich und sagte,
nun wollen wir auch zu arbeiten anfangen. O wie mußten der Fani und ich
staunen darüber, was es war, und jeden Abend freuen wir uns so stark auf
den anderen Morgen, denn so geht es nun immerfort. Was meinst Du, was
für schwere Arbeit wir zu verrichten haben? Gar keine! Das kannst Du nun
fast nicht glauben, aber es ist gewiß wahr. Den ganzen Morgen lang
dürfen wir immer in den Unterrichtsstunden sitzen und so viel neue
Sachen erlernen! Um neun Uhr kommt ein Lehrer zu uns und bleibt bis um
ein Uhr, und zu dem Unterricht sind nur allein der Fani und ich.
Natürlich ist der Fani viel geschickter als ich, aber der Herr Lehrer
ist so gut mit mir; wenn ich nichts kann, so sagt er nur ganz
freundlich: ›Nun wollen wir aber recht tapfer sein, daß wir dem Bruder
nachkommen!‹ Nun muß ich nie, nie mehr Angst haben, daß ich die Aufgaben
nicht machen kann und daß ich mich dann nachher schämen muß vor allen
Kindern in der Schule. Es ist aber immer so schnell ein Uhr, daß wir es
nie glauben können, und immer freuen wir uns, daß es morgen wieder
angeht. Wenn wir dann zu Mittag gegessen haben, gehen wir alle in den
Garten hinaus; dann geht Frau Stanhope immer mit dem Fani und er muß ihr
erzählen von den Stunden und was er will, und man kann schon sehen, Frau
Stanhope hat ihn sehr gern, natürlich viel lieber als mich, denn Du
weißt schon, wie er ist. Er kann alles sagen, was er denkt, und kann so
gut seine Freude zeigen und wie furchtbar froh er ist, daß er da sein
darf und daß er es so gut hat. Und das alles sagt er immer wieder der
Frau Stanhope so vorweg, wie es ihm in den Sinn kommt, und dankt ihr auf
einmal vor Freuden tausend-, tausendmal und hält ihre Hand fest; und
wenn er dann so ganz voll Glück zu ihr aufsieht, dann streichelt sie ihm
das Haar und ist so freundlich mit ihm, wie ich nie Frau Stanhope
gesehen habe, als nur zu der Nora. Aber ich kann nie tun wie Fani, und
wenn ich schon ganz dasselbe im Herzen habe, so kann ich es nicht
sagen, und Frau Stanhope glaubt gewiß gar nicht, daß ich so dankbar sei,
und ich kann auch schon ganz gut begreifen, daß sie nie so zu mir ist,
wie zum Fani. Aber die Tante Klarissa ist so gut mit mir, und wenn wir
aus dem Garten kommen, dann bin ich bei ihr in einer Stube und sie lehrt
mich so schöne Arbeiten machen und auch brodieren – wie Du kannst; und
sag auch dem Oskar, wenn wir vielleicht keine Mitglieder in den Verein
finden, so will ich ihm dafür noch eine Fahne zu dem großen Fest
brodieren – Tante Klarissa hat es mir schon erlaubt –; er soll mir dann
nur schreiben, was für ein Spruch darauf muß. Unterdessen hat in der
anderen Stube der Fani Unterricht im Zeichnen; dazu kommt ein anderer
Lehrer und bleibt zwei Stunden lang. Frau Stanhope sitzt dann fast immer
dabei, weil es ihr so große Freude macht, daß der Fani so schnell lernt
und schon ganz schöne Sachen zeichnet.

»Nachher gehen der Fani und ich noch allein in den Garten und laufen
herum in alle Ecken, denn da stehen allenthalben die schönen Bänke und
weiße, steinerne Figuren, und das ist so schön, und der Garten ist so
groß und geht bis an den Rhein hinunter, und dort stehen die großen,
schönen Lindenbäume, und es ist so herrlich und prächtig überall, daß
es auf der ganzen Welt nicht schöner sein könnte. Sag auch dem Fred, daß
ich gewiß immer auf die Käfer sehe, aber ich kann sie nicht fangen; er
soll aber nicht bös werden mit mir, vielleicht fang’ ich doch noch
einen. Nach dem Abendessen sitzt die Tante Klarissa ans Klavier und dann
singen wir das Lied, das die Nora so gern hatte, und noch zwei oder drei
andere hat mich nun die Tante Klarissa noch gelehrt. Dann sitzt der Fani
meistens in der anderen Stube und zeichnet noch für sich, aber wenn er
mit uns singt, tönt es viel schöner, und nur wenn er mitsingt, kommt
Frau Stanhope auch und hört zu. Zuletzt machen wir noch unsere Aufgaben.
Aber ein Tag ist so geschwind vorbei, wie ich nicht beschreiben kann,
und jeden Abend reut es uns so stark, den Fani und mich, daß wir nun ins
Bett gehen müssen und nicht noch lang, lang immer fortfahren können. Ich
bin auch fast nie mehr müde, o wie ist es auch so schön, hier zu leben
und immer der Fani und ich zusammen, und wie haben wir es so gut! Wenn
wir zum Essen hereinkommen, dann sagt gewiß die Tante Klarissa jedesmal:
›Gott sei Dank, daß wir wieder mit Kindern zu Tische sitzen können!‹ Und
als sie gestern so sagte, da antwortete die Frau Stanhope: ›Gewiß wäre
dir am wohlsten, wenn wir das ganze Haus voller Kinder hätten.‹ Und die
Tante Klarissa sagte: ›Ich hätte deren nie zu viel.‹ Da sagte Frau
Stanhope: ›Ich weiß etwas: im nächsten Jahre müssen wir die Freunde aus
der Schweiz zu uns einladen; da sollen alle vier Doktorskinder kommen,
und das kleine Rikli kannst du dann in deine besondere Obhut nehmen.‹ Da
hat der Fani vor Freude ganz laut aufgejauchzt und ich konnte keinen Ton
von mir geben, aber vor Freude konnte ich gar nicht mehr schlucken, und
auch die Tante Klarissa freute sich so stark über die Worte, daß sie in
die Hände geklatscht hat, und dann hat sie gesagt: ›Elsli soll es
schnell schreiben; das müssen wir gleich ganz festmachen, daß es uns
nicht entgeht.‹ Und dann sagte sie immer wieder voller Freude: ›Das ist
ein herrlicher Gedanke, Frau Stanhope, das ist ein herrlicher Gedanke.‹
Und der Fani und ich sind gestern Abend im ganzen Garten herumgelaufen
und haben alles, alles aufgesucht, was wir Euch dann zeigen müssen: die
schönen, steinernen Figuren und alle Bänkchen in den Gebüschen, und die
großen, hohen Lindenbäume, wo man unter den langen, langen Zweigen
verborgen sitzen und auf den Rhein schauen kann. Und ich bin auch so
froh wegen der Käfer, der Fred kann sie dann alle selbst fangen. Der
Fani wird Dir bald einen großen Brief schreiben und dann auch einen dem
Oskar. Er will nur zuerst die Lindenbäume und das Plätzchen darunter
fertig zeichnen, zu einem Geschenk für Dich.

»Wir lassen alle in Euerem Hause viel tausendmal grüßen und dann auch
den Vater und die Mutter und die kleinen Buben. Der Fani läßt Dich noch
besonders grüßen.

                                                  Deine treue Freundin
                                                        Elsli.«

Als der Brief zu Ende gelesen war, brach ein Jubel aus, der gar kein
Ende nehmen wollte. Welche Nachrichten enthielt er auch für die vier
Geschwister. Welche Aussichten auf Dinge und Ereignisse, die zu den
herrlichsten Zukunftsplänen Stoff boten. Auch Mutter und Tante waren
ganz erfüllt von dem, was sie eben vernommen hatten, und voller Dank und
Freude darüber, daß ihnen die große Sorge um den Fani für immer
abgenommen war, und daß der liebe Gott den zwei Kindern, die ihnen so
sehr am Herzen lagen, einen so über alles Erwarten herrlichen Lebensweg
aufgetan hatte.

Welches von den vier Kindern des Hauses aber das allerglücklichste ist
in der Aussicht auf die bevorstehende Rheinreise, das kann man gar nicht
sagen, und so sehr sind sie alle vier davon erfüllt, daß sie fast von
nichts anderem mehr reden können. Ein jedes von ihnen ist auch in einer
außerordentlichen Weise von den Plänen und Gedanken in Anspruch
genommen, welche die Aussicht auf das große Ereignis hervorbringt. Oskar
sieht mit Wonne die Scharen der Schweizer im Auslande vor sich, die er
dann, von Fani unterstützt, in den neuen Verein hereinziehen wird. Mit
nicht geringerer Begeisterung sieht er der zweiten Fahne entgegen, die
das Stiftungsfest zu einem außerordentlich glänzenden erheben wird. Er
sucht nun rastlos in allen Werken der Literatur nach einem Spruche, der
den Zweck und die Größe des Festes in würdigster Weise dartun würde.
Sollte ihm da oder dort eins der Kinder, die diese Ereignisse
durchlesen, etwa einen Spruch einsenden wollen, so daß er unter vielen
den schönsten auswählen könnte, so wäre er sehr erfreut darüber. – Emmi
ist in einem ununterbrochenen Freudenfieber. Nun ist ja der Fani
wirklich auf dem Wege, nach dem sie so lange für ihn gestrebt hatte: auf
dem Wege, ein großer Maler zu werden. Denn da Frau Stanhope eine solche
Vorliebe für ihn gefaßt hat, wird er gewiß alles von ihr erbitten
können, auch seinen Beruf. Emmi kann aber das Zusammenkommen mit dem
Fani fast nicht erwarten, denn jeden Tag kommt ihr ein neuer Vorschlag
in den Sinn, den sie ihm durchaus für seinen künftigen Lebensweg machen
muß. – Fred hat alle Hände voll zu tun. Er sieht einer so ungeheuren
Bereicherung seiner Insekten- und Amphibiensammlungen entgegen, daß er
jetzt nur darum besorgt ist, wie er denn alle seine Reichtümer
unterbringen werde. Er hat der Tante das feste Versprechen abgenommen,
daß jede große und kleine Schachtel des Hauses, die nicht weiter
gebraucht wird, in sein Zimmer kommt, wo schon ein beträchtlicher Haufen
aufgeschichtet steht. Auch er würde gern, wie Oskar, eine Bitte in die
Welt hinausschicken, daß man ihm alle entbehrlichen Schachteln von
überallher zusenden möchte; aber die Mutter ist nicht einverstanden
damit, denn die freundlichen Beiträge könnten für den vorhandenen Raum
zu großartig werden. – Das Rikli aber kann zum ersten Male in seinem
Leben sich ohne geheime Schrecken der Freude auf einen großen Genuß
hingeben. Da ihm bisher alle Freuden in Gemeinschaft mit seinem Bruder
Fred zuteil geworden waren, so hatte in seinem Empfinden hinter jeder
derselben etwas Erschreckliches gelauert, das auf einmal hervorkriechen
oder einen fürchterlichen Sprung tun konnte. Jetzt weiß das Rikli, daß
es unter den Schutz der guten Tante Klarissa kommen wird, und von da aus
ohne Gefahr alles mitmachen kann, was in dem herrlichen Haus und Garten
am Rhein ausgeführt werden soll.

Der Fani und das Elsli aber werden von Tag zu Tag glücklicher und
heimischer in ihrem neuen Leben und haben gar keinen Wunsch mehr, als
nur, daß bald die Zeit komme, da ihre guten Freunde anlangen und all das
Schöne, das sie umgibt, kennen lernen und es mit ihnen teilen können.

Die gute Klarissa aber sorgt dafür, daß der Fani und das Elsli den
lieben Gott nicht vergessen, der sie zu solchen Freunden geführt hat.
Sie geht gern mit den Kindern auf die Stätte, wo Philo und Nora begraben
liegen, und erinnert sie hier daran, wie schnell und unerwartet das
Leben der Menschen aus Leid in Freude sich verwandeln kann, wie sie
beide, Fani und Elsli, es erfahren hatten; daß es aber ebenso schnell
sich aus Freude in Leid verkehren und mitten in seinen Sonnenschein
hinein der Schatten des Todes fallen kann, und daß nur diejenigen sicher
und fröhlich bleiben, die auf den lieben Gott vertrauen, der alles in
seiner Hand hält und zum Guten führt.



Druck von Friedrich Andreas Perthes, Aktiengesellschaft, Gotha.



Friedrich Andreas Perthes A.-G. Gotha.


Johanna Spyri.

Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die Kinder lieb
haben.

16 Bände. 8°. Illustriert. Eleg. gebunden a M 3.–
Jeder Band ist für sich abgeschlossen.

Heimatlos.
Aus Nah und Fern.
Heidis Lehr- und Wanderjahre.
Aus unserem Lande.
Heidi kann brauchen, was es gelernt hat.
Onkel Titus.
Kurze Geschichten I.
Gritli I.
Gritli II.
Kurze Geschichten II.
Artur und Squirrel.
Aus den Schweizer Bergen.
Cornelli wird erzogen.
Keines zu klein, Helfer zu sein.
Schloß Wildenstein.
Einer vom Hause Lesa.


Geschichten für junge Mädchen.

Im Rhonetal.
  geb. M. 2.40

Verschollen, nicht vergessen.
  geb. M 3.–

Was soll denn aus ihr werden?
  geb. M 3.–

Was aus ihr geworden ist.
  geb. M 3.–


Geschichten für Jung und Alt im Volk.

10 Hefte mit je 1 bunten Titelbild, in Kart. M 3.–

Im Leuchtensee. Illustriert.
  geb. M 3.–

Ein goldener Spruch und Anderes.
  Illustr. geb. M 3.–

Die Vorzüge der =Jugend- und Volksschriften= von =Johanna Spyri=, die in
den weitesten Kreisen, bei alt und jung, bei hoch und niedrig gleich
beliebt und geschätzt sind, haben von der Presse wie vom Publikum eine
so rückhaltlose und warme Anerkennung gefunden, daß es wohl nicht mehr
nötig ist, auf den Wert und die Eigenart dieser von =»jung und alt im
Volk«= mit Jubel und Freude begrüßten Gaben noch besonders hinzuweisen.
Es ist unbestritten, daß die =Erzählungen von Johanna Spyri= in der
Jugendschriften-Literatur =einen der ersten Plätze= einnehmen.

Weit über 1 Million Bände verkauft.


Stefeli.

Von =E. Schaffner=. Zweiter Band von Johanna Spyri:
»Einer vom Hause Lesa«. Mit 4 Bildern. Geb. M 3.–


Auf der Grimsel.

Eine Erzählung von =Anna Ulrich=. Mit 1 Titelbild. M 1.–, geb. M 1.60

Die Verfasserin hat mit ihrem Vorbilde Johanna Spyri nahe
Berührungspunkte. Auch _ihre_ Erzählung ist reich an landschaftlichen
Schilderungen, die Handlung ist fesselnd und nicht ohne dramatische
Höhepunkte und ergreifende Episoden, die Seelenschilderungen sind
feinsinnig und eindringend. Besonders jungen Mädchen von 14 bis 20
Jahren ist die Schrift zu empfehlen.


Zu beziehen durch jede Buchhandlung.


Friedrich Andreas Perthes A.-G. Gotha.

Märchen und Schwänke für Jung und Alt.
Seinen Kindern erzählt von =Rudolph Vogel=.
Mit Bildern von Johannes Gehrts.

Frau Märe.
4. Aufl. Ill. geb. M 4.–

Glückskindle.
2. Aufl. Ill. geb. M 4.–

Spinnweiblein.
2. Aufl. Ill. geb. M 4.–

Was darüber begeisterte Eltern und Lehrer, Schriftsteller und Künstler
geschrieben haben, würde all in ganze Bogen füllen. Ihr aller Urteil ist
Lobes voll und mag hier, in wenige Sätze zusammengefaßt, folgen:

»... Nicht altklug wie die Neunmalweisen redet sie, des Dichters »Frau
Märe«, nein so einfach und doch so warm und tief, daß sie dem
lauschenden Kinde die Welt in Sonnenglanz taucht. Wer seinem Kinde und
sich selbst das gleiche gönnt, der lasse die Bücher, die Künstlerhand
trefflich geschmückt hat, unter dem Christbaum nicht fehlen.«

=Martinus i. d. »Tägl. Rundschau«.=


»Ich will!«

Lebensbilder hervorragender Männer unserer Tage.
Von =H. Stökl=. Mit 16 Porträts.
M 2.40, geb. M 3.–

Dieses Buch ist in erster Linie für die heranwachsende =Jugend=
bestimmt, der es in lebensvollen Zügen den Entwicklungsgang von
_sechzehn Männern_ schildert, die kraft ihres Willens und ihrer
Beharrlichkeit sich zu den Höhen der Menschheit emporschwangen. Die
_sechzehn Männer_, deren Lebensbilder das Buch bietet, gehören der
Gegenwart und jüngsten Vergangenheit an; sie entwickelten sich unter den
gleichen Lebensbedingungen wie wir, und daher ist ihr Beispiel geeignet,
lebhaft und eindringlich auf Phantasie und Willen der Jugend zu wirken.
Aber nicht nur =jugendlichen Lesern= wird das Buch eine anziehende und
wertvolle Gabe sein, sondern auch =Erwachsene= werden sich gerne seiner
Lektüre widmen.


Von Überall.

Allerlei Geschichten aus Heimat und Fremde.
Von =H. Stökl=. Illustriert von =M. Voigt=.
Geb. M 3.–

Vierzehn Erzählungen für die heranwachsende Jugend und die weitesten
Kreise des Volkes. Der Inhalt ist reizvoll, spannend und mannigfaltig.
Das Buch, mit Bildern trefflich geschmückt und schön ausgestattet, ist
als Geschenkwerk bestens zu empfehlen.


Nansens Nordpolfahrt.

Dem Volke und der Jugend erzählt nach _Fridtjof Nansen_ »In Nacht und
Eis« von =G. Schmiedgen=. Mit 1 Karte. Illustriert.
M 2.40, eleg. geb. M 3.–

Unter Zugrundelegung des Originalwerkes eine _volkstümliche Darstellung_
der großen Nordpolexpedition. Der Verfasser bietet unter Ausschließung
alles gelehrten und wissenschaftlichen Beiwerkes nur diejenigen
Erlebnisse und Erfahrungen der kühnen Nordpolfahrer, die bei weiten
Kreisen des Publikums auf Teilnahme und Verständnis rechnen können. Ein
rechtes, empfehlenswertes Geschenk für die wissensdurstige Jugend.


– Kataloge gratis und franko. –



[Anmerkungen zur Transkription: Dieses elektronische Buch wurde auf
Grundlage der ca. 1920 erschienenen neunten Auflage erstellt. Das Buch
bildet den achten Band der Serie »Geschichten für Kinder und auch für
solche, welche die Kinder lieb haben« von Johanna Spyri. Die
nachfolgende Tabelle enthält eine Auflistung aller im elektronischen
Buch gegenüber dem Originaltext vorgenommenen Korrekturen.

S. 012: [Punkt ergänzt] bei den alten Lindenbäumen.
S. 029: nachdem er vom Perde gestiegen -> Pferde
S. 042: [Punkt ergänzt] für den großen Tag ernannt hatte.
S. 064: sein Buch herbei, daß er immer -> das
S. 079: zwei- dreimal -> zwei-, dreimal
S. 081: [Komma ergänzt] schwer genug, daß ich nicht
S. 115: das verweiflungsvoll schreiende Rikli -> verzweiflungsvoll
S. 128: mit sehr erleicherten Herzen -> erleichterten
S. 139: manchmal schon wäre ihre diese -> ihr
S. 140: [Komma ergänzt] Hand der Jammernden ergriff, »ich begreife
S. 165: [Punkt ergänzt] sie komme mit uns.

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen
wurden folgendermaßen ersetzt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Fett:           =fett gedruckter Text=
Antiquaschrift: #Antiquatext# ]



[Transcriber’s Note: This electronic book has been prepared from the
scans of a ninth edition copy, published ca. 1920; the book forms the
eighth volume of the series »Geschichten für Kinder und auch für solche,
welche die Kinder lieb haben« by Johanna Spyri. The table below lists
all corrections applied to the original text.

p. 012: [added period] bei den alten Lindenbäumen.
p. 029: nachdem er vom Perde gestiegen -> Pferde
p. 042: [added period] für den großen Tag ernannt hatte.
p. 064: sein Buch herbei, daß er immer -> das
p. 079: zwei- dreimal -> zwei-, dreimal
p. 081: [added comma] schwer genug, daß ich nicht
p. 115: das verweiflungsvoll schreiende Rikli -> verzweiflungsvoll
p. 128: mit sehr erleicherten Herzen -> erleichterten
p. 139: manchmal schon wäre ihre diese -> ihr
p. 140: [added comma] Hand der Jammernden ergriff, »ich begreife
p. 165: [added period] sie komme mit uns.

The original book is printed in Fraktur font. Marked-up text has been
replaced by:

Spaced-out: _spaced out text_
Bold:       =bold text=
Antiqua:    #text in Antiqua font# ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wo Gritlis Kinder hingekommen sind - Geschichten für Kinder und auch für solche, welche die - Kinder lieb haben, 8. Band" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home