Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ein Drama in Mexico.
Author: Verne, Jules, 1828-1905
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Drama in Mexico." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                                   Aus

                        Collection Verne. Band 23

                                   Von

                             *Julius Verne.*



                            ------------------



                          *Ein Drama in Mexico*

                                 -------

              *Die ersten Schiffe der mexicanischen Marine*

                            ------------------

                          _Autorisirte Ausgabe_

                             _Vierte Auflage_

[Illustration: Title Page Vignette]

                          Wien.  Pest.  Leipzig.

                         _A. Hartleben’s Verlag._



INHALT


                                                                  Seite
        I.   Von der Insel Guajan nach Acapulco                     227
       II.   Von Acapulco nach Cigualan                             238
      III.   Von Cigualan nach Tasco                                246
       IV.   Von Tasco nach Cuernavaca                              251
        V.   Von Cuernavaca nach dem Popocatepetl                   258



I.


                   Von der Insel Guajan nach Acapulco.


Am 18. October 1825 gingen die »Asia«, ein großes spanisches Kriegsschiff,
und die »Constanzia«, eine Brigg von acht Kanonen, bei der Insel Guajan,
einer der Mariannen, vor Anker. Vor sechs Monaten schon hatten diese
Fahrzeuge Spanien verlassen und unter den dürftig ernährten, lässig
bezahlten und durch Strapazen ermatteten Mannschaften derselben gährten im
Verborgenen rebellische Projecte. Verstöße gegen die Disciplin kamen
vorzüglich auf der Constanzia vor, deren Commandant, Kapitän Don Orteva,
ein Mann von eiserner Energie und unbeugsamem Willen war. Einige schwere
und so unerwartete Havarien, daß man sie nur dem Mangel an Achtsamkeit
zuschreiben konnte, hatten die Brigg in ihrer Fahrt wiederholt
aufgehalten. Jetzt war auch die von Don Roque de Guzuarte befehligte Asia
gezwungen, mit vor Anker zu gehen. Eines Nachts zerbrach nämlich der
Compaß der Constanzia auf völlig unerklärliche Weise. Ein anderes Mal
erwiesen sich die Bardunen und Wanten des Fockmastes so schadhaft, als
wären sie mit einem Messer durchschnitten gewesen, so daß der ganze Mast
mit seiner Takelage umstürzte. Endlich rissen auch zwei Mal die Taue des
Steuerruders gerade inmitten eines wichtigen Manoeuvres.

Die Insel Guajan gehört, wie alle Mariannen, zu der General-Kapitänschaft
der Philippinen. Hier waren die Spanier also zu Hause und konnten ihre
Havarien in jedem Umfange ausbessern.

Während dieses gezwungenen Aufenthaltes am Lande theilte Don Orteva dem
Don Roque seine Beobachtungen bezüglich der Erschlaffung der Disciplin auf
seinem Schiffe mit, und die beiden Befehlshaber verpflichteten sich
gegenseitig zu verdoppelter Wachsamkeit und Strenge.

Don Orteva mußte vor Allem auf zwei seiner Leute, den Lieutenant Martinez
und den Mastwächter José, ein Auge haben.

Lieutenant Martinez, der seine Stellung als Officier schon durch manche
verdächtige Zusammenkünfte auf dem Vordercastell compromittirt hatte,
mußte schon wiederholt bestraft werden; seine Functionen als Lieutenant
der Constanzia versah dann während der Zeit seiner Haft der
Officiersaspirant Pablo. Der Mastwart José war ein gemeiner, verächtlicher
Charakter, der seine Anhänglichkeit nur nach dem empfangenen Lohne abwog.
Ihm sah dagegen der sehr ehrenhafte Hochbootsmann Jacopo, der auch Don
Orteva’s unbedingtes Vertrauen genoß, stets scharf auf die Finger.

Der Aspirant Pablo gehörte zu jenen seltenen, offenherzigen und muthigen
Naturen, welche ihr Edelmuth zu den hochherzigsten Thaten begeistert. Für
seinen Wohlthäter, den Kapitän Orteva, der ihn einst als Waise aufnahm und
erzog, wäre er gewiß gern in den Tod gegangen. Im Laufe wiederholter
Gespräche mit dem Hochbootsmann Jacopo ließ er oft, dahin gerissen von dem
Feuer der Jugend und dem Triebe seines Herzens, die wahrhaft kindliche
Liebe durchblicken, die ihn an Don Orteva fesselte, und der wackere Jacopo
drückte ihm kräftig die Hand, sein Einverständniß zu besiegeln. Was
vermochten aber diese drei Männer gegen die Leidenschaften einer
widerspänstigen Besatzung? Während sie Tag und Nacht sich alle Mühe gaben,
den auflodernden Geist der Zwietracht zu bändigen, schürten Martinez und
José doch immer erfolgreicher die Empörung und den unwürdigsten Verrath.

Der Ankerwart, Lieutenant Martinez, befand sich auf Guajan in einer
niedrigen Hütte, zugleich mit einigen Bootsleuten und etwa zwanzig
Seeleuten der beiden Kriegsschiffe.

»Kameraden, begann Martinez, Dank den unerwarteten Havarien haben das
Linienschiff und die Brigg bei den Mariannen Anker werfen müssen, wodurch
mir Gelegenheit geboten wurde, mit Euch unbelauscht zu sprechen.

-- Bravo! tönte es schon bei diesem Anfange aus allen Kehlen.

-- Sprechen Sie, Lieutenant, riefen mehrere Matrosen, und lassen uns Ihre
Absichten hören.

-- So vernehmt meinen Plan, erwiderte Martinez. Sobald wir uns der beiden
Schiffe bemächtigt haben, steuern wir nach der Küste von Mexico. Ihr wißt,
daß der neue Bundesstaat noch aller Seewehr entbehrt. Dort wird man unsere
Schiffe unbesehen ankaufen, wodurch nicht nur unsere fehlende Löhnung
herauskommt, sondern wir auch noch einen Ueberschuß gleichmäßig zur
Vertheilung bringen können.

-- Einverstanden!

-- Und welches Signal verabreden wir, um auf beiden Schiffen gleichzeitig
zu handeln? fragte der Mastwart José.

-- Von der Asia wird eine Rakete aufsteigen, erwiderte Martinez. Dann
brecht los! Wir sind Zehn gegen Einen, und die Officiere des Linienschiffs
und der Brigg müssen überwältigt sein, bevor sie zur Besinnung kommen.

-- Wann ist jenes Signal zu erwarten? erkundigten sich einige Bootsleute
der Constanzia.

-- In einigen Tagen, sobald wir uns auf der Höhe der Insel Mindanao
befinden.

-- Die Mexicaner werden uns aber mit Kanonenkugeln empfangen, bemerkte der
Mastwart José. Wenn ich nicht irre, hat die Bundesregierung ein Decret
erlassen, alle spanischen Fahrzeuge strengstens zu überwachen und zu
beobachten, so daß uns statt des erhofften Geldes vielleicht eine Ladung
Eisen und Blei bescheert wird.

-- Darüber beruhige Dich, José! antwortete Martinez, wir werden uns schon
von fern her zu erkennen geben.

-- Und auf welche Weise?

-- Wir hissen an der Gaffel die Flagge Mexicos.«

Bei diesen Worten entrollte der Lieutenant vor den Augen der Empörer ein
grün-weiß-rothes Flaggentuch.

Tiefe Stille entstand angesichts dieses äußeren Zeichens der
Unabhängigkeit Mexicos.

»Nun, sehnt Ihr Euch etwa schon wieder nach den Farben Spaniens? rief der
Lieutenant im Tone des Spottes. Wohlan, wer diese Sehnsucht spürt, der
trenne sich von uns und fahre mit gutem Winde unter dem Commando des
Kapitäns Don Orteva oder Don Roque’s. Wir, die wir entschlossen sind, den
Gehorsam zu kündigen, werden schon unser Ziel erreichen.

-- Ja wohl! Gewiß! rief die ganze Versammlung.

-- Kameraden! fügte Martinez noch hinzu, unsre Officiere beabsichtigen mit
Hilfe der Passatwinde nach den Sunda-Inseln zu steuern; wir werden ihnen
aber zeigen, daß man auch ohne sie gegen die Moussons des Stillen Oceanes
laviren kann!«

Die Theilnehmer dieser geheimen Zusammenkunft gingen aus einander und
kamen von verschiedenen Seiten her wieder nach ihren zugehörigen Schiffen.

Am folgenden Tage lichteten die Asia und die Constanzia mit Tagesanbruch
die Anker und mit vollen Segeln fuhren die Brigg und das Linienschiff nach
Südwesten, in der Richtung auf Neuholland, ab. Lieutenant Martinez
verrichtete wieder seinen Dienst, wurde aber auf Anordnung des Kapitäns
Orteva aufmerksam beobachtet.

Inzwischen bedrängten Don Orteva manchmal düstre Vorgefühle. Er betrübte
sich über den drohenden Verfall der spanischen Kriegsmarine, welche die
Insubordination ihrem Untergang entgegen führte. Dazu vermochte sich sein
Patriotismus nicht an die Schläge des Unglücks zu gewöhnen, welche sein
Vaterland jetzt nach einander trafen und denen der Abfall Mexicos die
Krone aufsetzte. Dann und wann unterhielt er sich mit dem Aspiranten Pablo
von diesen ernsten Fragen, vorzüglich aber von der früheren Suprematie der
spanischen Flotte in allen Meeren.

»Mein Sohn, begann er eines Tages, aus unseren Seeleuten ist der Geist der
Disciplin gewichen. Vorzüglich auf meinem Schiffe zeigen sich Symptome
einer drohenden Empörung, und es kann wohl sein, -- ich ahne wenigstens so
etwas, -- daß ich durch eine elende Verrätherei um’s Leben komme! Doch Du
wirst mich rächen, nicht wahr, um gleichzeitig Spanien zu rächen, das man
in mir zu treffen sucht.

-- Ich schwöre es, Kapitän! erwiderte Pablo.

-- Mache Dir auf der Brigg Niemand vorzeitig zum Feind, aber erinnere Dich
seiner Zeit, mein Sohn, daß man in dieser unseligen Zeit seinem Vaterlande
am besten dadurch dient, die Elenden, welche es verrathen wollen, erst zu
beobachten und nur zur rechten Zeit zu züchtigen.

-- Ich verspreche Ihnen, mein Leben daran zu setzen, erwiderte der junge
Mann, ja, gern in den Tod zu gehen, wenn es sein muß, um die Verräther zu
strafen.«

Seit drei Tagen hatten die Schiffe den Mariannen-Archipel verlassen. Bei
einer günstigen Brise flog die Constanzia über das weite Meer. Die
graziöse, schlanke und schnelle Brigg hüpfte über die Wellen, deren Schaum
ihre acht Sechspfünder bespritzte.

»Zwölf Knoten, Lieutenant, sagte eines Abends der Aspirant Pablo zu
Martinez. Wenn wir ebenso, den Wind im Rücken, weiter segeln, wird die
Ueberfahrt nicht lange dauern.

-- Gott gebe es! -- Wir haben genug ausgestanden, so daß unsere Leiden
wohl zu Ende sein könnten.«

Der Mastwart José befand sich in diesem Augenblick gerade in der Nähe des
Halbdecks und hörte die letzten Worte des Lieutenants.

»Wir müssen bald in Sicht eines Landes kommen, setzte da Martinez mit
lauterer Stimme hinzu.

-- Ja wohl, nach der Insel Mindanao, erwiderte der Aspirant. Wir segeln
jetzt unter dem 140. Grade östlicher Länge bei 8 Grad nördlicher Breite,
und wenn ich nicht irre liegt die Insel ...

-- Unter 140 Grad 39 Minuten der Länge und 7 Grad der Breite«, fiel ihm
Martinez in’s Wort.

José hob den Kopf ein wenig empor und begab sich nach einem
unverständlichen Zeichen nach dem Vordercastell.

»Sie haben die Mitternachtswache, Pablo? fragte Martinez.

-- Ja, Lieutenant.

-- Es ist schon um sechs Uhr; ich will Sie nicht aufhalten.«

Pablo entfernte sich.

Martinez blieb allein auf dem Halbdeck zurück und richtete seine Augen
nach der Asia, die unter dem Winde der Brigg segelte. Der Abend war
prächtig und versprach eine jener herrlichen Nächte, die in der Tropenzone
oft so frisch und ruhig sind.

Der Lieutenant suchte im Halbdunkel die Leute von der Deckwache auf. Er
erkannte José und mehrere der Seeleute, mit denen er auf Guajan verhandelt
hatte.

Schnell näherte sich Martinez dem Manne am Steuer, dem er mit leiser
Stimme einige Worte zuflüsterte.

Sofort konnte man bemerken, daß das Steuerruder sich ein wenig mehr gegen
den Wind drehte, ebenso daß die Brigg entschieden auf das Linienschiff
zuhielt.

Der Gewohnheit an Bord entgegen ging Martinez unter dem Winde auf und ab,
um die Asia besser beobachten zu können. Unruhig drehte er ein Fernrohr in
der Hand.

Plötzlich ließ sich eine Detonation am Bord des andern Schiffes vernehmen.

Bei diesem Signal sprang Martinez auf einen erhöhten Platz und rief mit
lauter Stimme:

»Alle Mann auf Deck! Die Großsegel eingezogen!«

In demselben Augenblick kam auch schon Don Orteva mit den andern
Officieren aus der Dunette heraus und wandte sich an den Lieutenant.

»Weshalb dieses Manoeuvre?« fragte er.

Ohne eine Antwort zu geben sprang Martinez herab und eilte nach dem
Vordercastell.

»Die Raa herunter! befahl er. Brassen! Die Schoten der großen Fockstenge
nachlassen!«

Unterdeß ertönten neue Detonationen an Bord der Asia.

Die Mannschaft gehorchte den Befehlen des Lieutenants, die Brigg drehte
sich gegen den Wind und stand, beigelegt mit Hilfe des kleinen Marssegels,
unbeweglich still.

Don Orteva wandte sich nach den wenigen Männern um, die in seiner Nähe
geblieben waren.

»Zu mir, meine Braven!« rief er.

Dann schritt er auf Martinez zu.

»Ergreift diesen Officier! befahl er.

-- Tod dem Commandanten!« antwortete Martinez.

Pablo und zwei Officiere ergriffen Degen und Pistolen. Einige Matrosen,
Jacopo voran, beeilten sich, ihnen beizustehen, wurden aber von den
Meuterern überwältigt, entwaffnet und unschädlich gemacht.

Die Seesoldaten und die Besatzung stellten sich in der ganzen Breite des
Decks auf und marschirten gegen ihre Officiere. Den treuen Männern blieb,
als sie sich auf die Dunette zurück gedrängt sahen, nichts anderes übrig,
als sich auf die Rebellen zu stürzen.

Don Orteva schlug seine Pistole auf Martinez an.

Da stieg eine Rakete vom Bord der Asia auf.

»Sieg! Sieg!« rief Martinez.

Don Orteva’s Kugel hatte ihr Ziel verfehlt.

Der ganze Auftritt dauerte nicht lange. Der Kapitän griff den Lieutenant
Mann gegen Mann an, aber bald unterlag er, schwer verwundet und von der
Uebermacht erdrückt. Nach wenigen Augenblicken theilten die Offiziere sein
Loos.

In dem Tauwerk der Brigg wurden Laternen aufgehängt, als Antwort auf die
in der Takelage der Asia. Die Revolte brach auf dem Linienschiffe zu
gleicher Zeit aus und war ebenso von Erfolg gekrönt.

Lieutenant Martinez befehligte jetzt auf der Constanzia, und seine
Gefangenen wurden bunt durcheinander in das Conferenzzimmer geworfen.

Aber bei dem ersten Erblicken von Blut kamen auch die wilden Triebe der
Mannschaft zum Durchbruch. Man begnügte sich nicht gesiegt zu haben, man
wollte auch tödten.

»Erwürgt sie! heulten einige der Wüthlinge. Macht sie kalt! Nur ein todter
Mann kann nicht mehr sprechen.«

An der Spitze der Blutdurstigen drang Martinez schon gegen das
Conferenzzimmer vor, die übrige Mannschaft widersetzte sich aber dem
Gemetzel, und die Officiere waren gerettet.

»Führt Don Orteva auf das Deck«, befahl Martinez.

Man gehorchte.

»Orteva, sagte Martinez, ich befehlige jetzt diese beiden Schiffe. Don
Roque ist mein Gefangener gleich Dir. Morgen werden wir Euch Beide auf
einer wüsten Insel aussetzen; dann steuern wir nach einem Hafen Mexicos
und verkaufen die Fahrzeuge der republikanischen Regierung.

-- Verräther! schleuderte ihm Orteva als Antwort in’s Gesicht.

-- Setzt die Großsegel wieder bei und haltet so scharf es geht am Winde.
Dieser Mann werde auf dem Halbdeck festgebunden.«

Er zeigte dabei auf Orteva. Sein Befehl ward vollzogen.

»Die Andern kommen in den Raum hinunter. Wir laviren gegen den Wind.
Vorwärts! Schnell, Kameraden!«

Das Manoeuvre wurde sofort ausgeführt. Der Kapitän Orteva befand sich nun,
durch die Brigantine des Großmastes versteckt, unter dem Winde des
Schiffes, aber noch immer hörte man ihn seinem Lieutenant »Verräther!« und
»Schurke!« nachrufen.

Außer sich vor Wuth sprang Martinez, eine Axt in der Hand, auf die
Dunette. Die Andern rissen ihn vom Kapitän zurück; aber mit kräftigem
Hiebe zerschnitt er die Schoten der Brigantine. Der von dem Winde nun
heftig nach der andern Seite schlagende Baum traf den Kapitän und
zerschmetterte ihm den Schädel.

Auf der Brigg erhob sich ein Schrei des Entsetzens.

»Durch unglücklichen Zufall um’s Leben gekommen! erklärte Lieutenant
Martinez. Werft den Leichnam in das Meer!«

Wiederum entsprach man seinen Worten.

Die beiden Schiffe segelten so schnell als möglich weiter in der Richtung
nach Mexico zu.

Am andern Tage begegnete man einem Eilande. Die Boote der Asia und
Constanzia wurden auf’s Meer gesetzt und die Offiziere, mit Ausnahme des
Aspiranten Pablo und des Hochbootsmannes Jacopo, die sich Beide dem
Lieutenant Martinez unterworfen hatten, nach dieser verlassenen Küste
befördert. Einige Tage später fand ein englischer Wallfischfahrer
glücklicher Weise die Verlassenen und beförderte sie nach Manila.

Wie kam es, daß Pablo und Jacopo in das Lager der Verräther übergegangen
waren? Der weitere Verlauf unsrer Erzählung wird darüber Licht geben.

Einige Wochen später ankerten beide Schiffe in der Bai von Monterey, im
Norden von Alt-Californien. Martinez theilte dem militärischen
Commandanten des Hafens seine Absichten mit. Er erbot sich, die beiden
spanischen Schiffe sammt Munition und voller Kriegsausrüstung an die
mexicanische Conföderation, der es an einer Marine noch gänzlich mangelte,
auszuliefern, und auch die Mannschaften zur Verfügung der Bundesregierung
zu stellen. Als Entgelt sollte letztere ihnen alles auszahlen, was die
Mannschaften seit der Abfahrt von Spanien zu fordern hatten.

Auf diese Vorschläge erwiderte der Gouverneur, daß er nicht die nöthige
Machtvollkommenheit besitze, einen derartigen Vertrag abschließen. Er
empfahl Martinez also, sich persönlich nach Mexico zu wenden, wo er diese
Angelegenheit leicht selbst erledigen könne. Der Lieutenant folgte diesem
Rathe, ließ die Asia, welche einen Monat lang außer Dienst gestellt ward,
in Monterey zurück und stach mit der Constanzia wieder in See. Pablo,
Jacopo und José gehörten zur Besatzung, und die Brigg setzte bei günstigem
Winde alle Leinwand bei, um den Hafen von Acapulco baldmöglichst zu
erreichen.



II.


                       Von Acapulco nach Cigualan.


Unter den vier Häfen Mexicos am Pacifischen Ocean, nämlich San-Blas,
Zacatula, Tehuantepec und Acapulco, bietet der letztgenannte den Schiffen
die meisten Hilfsmittel. Die Stadt ist freilich erbärmlich gebaut und sehr
ungesund, aber ihre Rhede liegt sehr gesichert und vermöchte wohl hundert
Seeschiffe aufzunehmen. Hohe, steile Ufer schützen die Schiffe von allen
Seiten und bilden dadurch ein so friedlich ruhiges Bassin, daß ein von der
Landseite anlangender Reisender dasselbe recht wohl für einen von einem
Gebirgsringe umschlossenen Binnensee halten könnte.

Acapulco war in jener Zeit durch drei Bastionen gedeckt, die es auf der
rechten Seite flankirten, während die Hafeneinfahrt durch eine Batterie
von sieben Geschützen vertheidigt wurde, die im Nothfall ihre Feuerlinie
mit denen des Forts Santo-Diego rechtwinklig kreuzen konnten. Letzteres
führte übrigens dreißig Geschütze, beherrschte die ganze Rhede und hätte
unfehlbar jedes Schiff in den Grund bohren können, das den Eingang des
Hafens etwa zu forciren versuchte.

Die Stadt hatte eigentlich also kaum etwas von der Seeseite zu fürchten,
und doch ergriff sie, drei Monate nach den oben erzählten Ereignissen, ein
wahrhaft panischer Schrecken.

Es war ein Schiff auf hoher See signalisirt worden. Beunruhigt über die
Absichten dieses verdächtigen Seglers überließen sich die Bewohner einer
auffallenden Angst. Der neue Bundesstaat fürchtete nämlich noch immer die
Wiederkehr der spanischen Herrschaft. Es erklärt sich das, trotz eines mit
Großbritannien schon abgeschlossenen Handelsvertrags und trotz des
Eintreffens eines Geschäftsträgers aus London, der die Anerkennung des
Freistaates mitbrachte, dadurch, daß die mexicanische Centralgewalt kein
einziges Kriegsschiff besaß, ihre Küsten zu beschützen.

Auf jeden Fall konnte das Fahrzeug nur ein kühner Freibeuter sein, dem
dort der steife Nordwest, der vom Herbste bis zum Frühlingsäquinoctium in
diesen Gegenden des Stillen Oceans fast allein herrschende Wind, tüchtig
in die halbgereeften Segel blies. Die Einwohner Acapulcos waren ihrer
Sache aber doch zu unsicher und bereiteten sich schon vor, eine etwaige
Landung von Fremden abzuwehren, als das so gefürchtete Fahrzeug an seiner
Gaffel die Fahne der mexicanischen Unabhängigkeit entrollte.

Auf halbe Kanonenschußweite vom Hafen warf die Constanzia, deren Namen man
am Heck schon deutlich lesen konnte, plötzlich Anker. Die Segel wurden an
den Raaen befestigt und ein Boot herabgelassen, welches bald im Hafen
landete.

Sofort nach seiner Ausschiffung begab sich der Lieutenant Martinez zu dem
Gouverneur, um ihn von dem Zwecke seiner Hierherkunft zu unterrichten.
Dieser billigte vollständig den Beschluß des Lieutenants, selbst nach
Mexico zu gehen, um daselbst den betreffenden Kaufvertrag mit dem General
Guadalupo Vittoria, dem Präsidenten der Conföderation, zu ratificiren.
Kaum verbreitete sich diese Neuigkeit in der Stadt, als man auch seiner
Freude den unverhohlensten Ausdruck gab. Die ganze Bevölkerung lief
zusammen, das erste Schiff der mexicanischen Kriegsmarine anzustaunen, und
sah in dessen Besitze und diesem deutlichen Beweise des unter den Spaniern
herrschenden Mangels an Disciplin eine neue Versicherung, sich jedem
erneuten Versuche seiner früheren Herren noch entschiedener und
erfolgreicher widersetzen zu können.

Martinez kehrte nach seinem Schiffe zurück. Einige Stunden später lag die
Brigg Constanzia im innern Hafen und wurde ihre Besatzung bei den freudig
erregten Bewohnern von Acapulco einquartiert.

Als aber Martinez seine Leute zum Appell versammelte, waren Pablo und
Jacopo spurlos verschwunden. -- --

Von allen Ländern der Erde unterscheidet sich Mexico durch die Höhe und
Ausdehnung des Plateaus, welches seine Mitte einnimmt. Die Kette der
Cordilleren durchzieht unter dem allgemeinen Namen der Anden ganz
Mittelamerika, durchfurcht Guatemala und theilt sich bei ihrem Eintritte
in Mexico in zwei Arme, welche parallel den Küsten des Gebietes verlaufen.
Diese beiden Arme bilden eigentlich nur die Abhänge des ungeheuren
Plateaus von Anahuac, welches sich bis auf 2500 Meter über die
benachbarten Meere erhebt. Diese Reihe von Stufenebenen, die weit
ausgedehnter, aber ebenso einförmig sind als jene von Peru und
Neu-Granada, nimmt etwa drei Fünftel des Landes ein. Mit ihrem Eintritte
in das alte Territorium Mexicos nehmen die Cordilleren den Namen »Sierra
Madre« an, und nach ihrer Theilung in drei Zweige, etwa in der Höhe der
Städte San-Miguel und Guanaxato, verbreiten und verlieren sie sich bis zum
57. Grade nördlicher Breite.

Zwischen dem Hafen Acapulco und der Stadt Mexico, einer Strecke von
achtzig Lieues, gestaltet sich das Terrain weniger zerrissen und treten
die Bergabhänge weniger steil auf, als zwischen Mexico und Vera-Cruz. Nach
Ueberschreitung der Granitgebirge in den dem Großen Ocean benachbarten
Zügen, in welche auch der Hafen von Acapulco eingeschnitten ist, begegnet
der Reisende nur noch jenen Porphyrfelsen, denen die Industrie den Gips,
den Basalt, Urkalk, das Zinn, Kupfer, Eisen, Silber und Gold entnimmt.
Gerade die Straße von Acapulco nach Mexico aber bietet herrliche
Aussichtspunkte, ganz eigentümliche Erscheinungen in der Pflanzenwelt,
welche zwei neben einander, einige Tage nach dem Eintreffen der Brigg
Constanzia dahin trabende Reiter manchmal beachteten, und manchmal ganz
vernachlässigten.

Das waren Martinez und José. Der Letztere kannte den Weg vollkommen. Wie
oft hatte er nicht die Berge von Anahuac durchzogen! Eben deshalb lehnten
sie auch das Anerbieten, einen indianischen Führer mit zu nehmen, ab,
versorgten sich nur mit ausgezeichneten Pferden und ritten nun in
schnellstem Schritte nach der Hauptstadt Mexicos.

Nach einem zweistündigen scharfen Trabe, der sie am Sprechen hinderte,
machten sie Halt.

»Schritt reiten, Lieutenant! rief José erschöpft. Santa-Maria! Da würde
ich es doch vorziehen, bei einem steifen Nordwest zwei Stunden lang auf
dem großen Topmaste zu reiten.

-- Beeilen wir uns! entgegnete Martinez. -- Du kennst doch die Straße gut,
José, nicht wahr, ganz genau?

-- So gut wie Sie die Straße von Cadix nach Vera-Cruz, und hier haben wir
weder die Stürme des Golfs, noch die Sandbänke von Taspan oder Santander
zu fürchten, die uns aufhalten könnten! ... Aber Schritt!

-- Nein, lieber schneller, erwiderte Martinez, indem er seinem Rosse die
Sporen gab. Ich fürchte dieses Verschwinden Pablo’s und Jacopo’s. Sollten
sie allein bei dem Handel profitiren und unsern Antheil stehlen wollen?

-- Beim heiligen Jacob! Das fehlte noch, versetzte cynisch der Mastwart,
-- an solchen Dieben, wie wir sind, zu Dieben zu werden!

-- Wie viele Tagereisen werden wir bis Mexico brauchen?

-- Vier bis fünf, Lieutenant. Das Ganze ist ein reiner Spaziergang. Aber
nur Schritt reiten. Sie sehen doch, daß der Weg sehr bergan führt.«

In der That machten sich eben die ersten Wellenlinien der Berge bemerkbar.

»Unsere Pferde sind nicht beschlagen, fuhr der Mastwart fort, indem er
anhielt, und ihre Hufe nutzen sich auf diesem Granitboden schnell ab.
Sagen Sie aber ja nichts Schlechtes über diesen Boden. Da drunter liegt
Gold, und wenn wir jetzt auch darüber weggehen, Lieutenant, so bedeutet
das nicht etwa, daß wir es verachten!«

Die beiden Reiter hatten eine kleine, reich von Fächerpalmen, Nopals und
mexicanischen Sagopalmen beschattete Anhöhe erreicht. Zu ihren Füßen
dehnte sich eine große, cultivirte Ebene aus und entfaltete die ganze
üppige Vegetation der Tropen vor ihren Augen. Zur Linken begrenzte ein
Wald von Mahagonibäumen die reizende Landschaft. Schlanke Pfefferstauden
wiegten ihre elastischen Zweige in dem brennenden Athem des Stillen
Oceans; dort starrten dichte Felder mit Zuckerrohr empor. Mächtige
Baumwollpflanzungen bewegten geräuschlos ihre grauseidenen Blüthendolden.
Da und dort erhob sich wohl ein Convolvulus (_Jalappe off._) oder der
farbenreiche Piment, vermischt mit Indigo, Cacao-, Campeche- und
Guajacbäumen. Alle die verschiedenen Erzeugnisse der Tropenflora, die
Dahlias, Mentzelias, Helicanthus u. s. w., schmückten mit ihrer
Farbenpracht dieses reizende Stückchen Erde, übrigens auch den
fruchtbarsten Theil des mexicanischen Gebietes.

Ja, diese ganze schöne Natur schien sich unter den Gluthstrahlen, welche
die Sonne herabschoß, zu beleben. Aber unter derselben verzehrenden Sonne
winden sich auch die unglücklichen Einwohner im Frostschauer des Gelben
Fiebers! Deshalb bleiben diese kaum bewohnten und verlassenen Gegenden
immer ohne Leben und Geräusch.

»Was ist das für ein Kegel, der sich dort am Horizonte vor uns erhebt?
fragte Martinez seinen Begleiter.

-- Der Gipfel der Brea, der sich übrigens kaum über die umgebende Ebene
erhebt«, antwortete hingeworfen der Mastwart.

Dieser Kegel bildet die erste bemerkbarere Erhebung der gewaltigen
Cordillerenkette.

»Beeilen wir uns, mahnte Martinez, indem er selbst mit gutem Beispiele
voranging. Unsere Pferde entstammen den Haciendas des westlichen Mexico
und sind von den Reisen durch die Savannen an diese Unebenheiten des
Terrains gewöhnt. Wir wollen den Weg, wo er bergab führt, benutzen und aus
diesen grenzenlosen, einsamen Gegenden entfliehen, welche nicht dazu
angethan sind, uns zu erheitern.

-- Sollte der Lieutenant Martinez Gewissensbisse haben? fragte José
achselzuckend.

-- Gewissensbisse! ... Nein, das nicht! ...«

Martinez verfiel wieder in tiefes Schweigen, und so ritten Beide stumm und
in schnellem Tempo dahin.

Sie erreichten den Kegel der Brea, den sie auf steilen Saumpfaden
erstiegen, längs tiefer Abgründe, welche aber den unergründlichen
Schluchten der Sierra Madre noch keineswegs gleich kommen. Nach
Ueberschreitung des entgegengesetzten Abhanges hielten die beiden Reiter
an, um ihre Pferde ausruhen zu lassen.

Die Sonne verschwand bald unter dem Horizonte, als Martinez und sein
Gefährte in dem Dorfe Cigualan ankamen. Dasselbe zählt nur wenige bewohnte
Hütten, die dürftigen Heimstätten armer Indianer, welche »Mansos«, d. h.
Ackerbauer, genannt werden. Die seßhaften Eingeborenen sind im Allgemeinen
sehr träge, da sie nur die Reichthümer einzusammeln brauchen, welche der
freigebige Erdboden spendet. Ihre große Faulheit unterscheidet sie
wesentlich sowohl von den Indianern des Hochplateaus, welche wohl die Noth
zum Fleiße zwang, als auch von den Nomaden des Nordens, welche, da sie nur
von Raub und Plünderung leben, niemals feste Wohnsitze haben.

Die Spanier begegneten in diesem Dörfchen nur einer sehr mittelmäßigen
Gastfreundschaft. Die Indianer sahen in ihnen nur ihre alten Bedrücker und
beeilten sich gar nicht, ihnen irgendwie beizustehen.

Dazu waren vor ihnen zwei andere Reisende durch den Ort gekommen und
hatten unter den vorräthigen Nahrungsmitteln ziemlich aufgeräumt.

Der Lieutenant und der Mastwart legten auf diesen Zufall, der ja nicht
selten vorkommt, kein besonderes Gewicht.

Martinez und José suchten unter einem halb verfallenen Gemäuer Obdach, wo
sie ihre Mahlzeit, bestehend aus einem gedämpften Hammelkopfe,
zubereiteten. Hierzu gruben sie ein Loch in die Erde, füllten es mit
trockenem Holze, untermischt mit Kieselsteinen, welche die Wärme gut
bewahren, an und ließen das Holz niederbrennen; auf die glühende Asche
legten sie hierauf ohne weitere Zubereitung das in aromatische Blätter
gewickelte Fleisch und schlossen dann das Ganze mit Zweigen und
festgestampfter Erde luftdicht ab. Bald nachher war ihr Braten gar und sie
verzehrten ihn mit dem Appetite, der Leuten, welche einen weiten Weg
zurückgelegt haben, eigen zu sein pflegt. Nach der Mahlzeit streckten sie
sich, den Dolch in der Hand, auf die Erde aus. Die Müdigkeit ließ sie bald
die Härte ihres Lagers vergessen, ebenso wie die Stiche der lästigen
Maringuins, so daß sie bald einschliefen.

Mehrmals aber wiederholte Martinez noch in unruhigem Traume die Namen
Pablo’s und Jacopo’s, deren Verschwinden ihn fortwährend beunruhigte.



III.


                         Von Cigualan nach Tasco.


Am andern Tage wurden die Pferde frühzeitig gesattelt und gezäumt. Die
Reisenden begaben sich wieder auf den nur halb gebahnten Fußwegen, welche
sich vor ihnen hinschlängelten, weiter nach Osten der Sonne entgegen. Der
Anfang verlief recht gut. Ohne das schweigsame Verhalten des Lieutenants,
das gegen die gute Laune des Mastwarts auffallend contrastirte, hätte man
Beide für die ehrlichsten Leute der Welt halten können.

Der Boden stieg immer mehr an. Bald breitete sich das ungeheure Plateau
von Chilpanimyo, auf dem das schönste Klima in ganz Mexico herrscht, bis
zur entfernteren Grenze des Horizontes vor ihren Blicken aus. Dieser
Landstrich, welcher ganz den Ländern unter der gemäßigten Zone gleicht,
erhebt sich an 1500 Meter über das Meer und kennt weder die erstickende
Hitze der Niederungen, noch die Fröste der höher gelegenen Gegenden. Diese
paradiesische Oase zur Rechten lassend gelangten die beiden Spanier nach
dem kleinen Dorfe San-Pedro, nahmen aber nach dreistündiger Rast wieder
ihren Weg nach der kleinen Stadt Tutela-del-Rio auf.

»Wo werden wir diese Nacht schlafen? fragte Martinez.

-- In Tasco, Lieutenant, antwortete José. Im Vergleich zu diesen Dörfern
eine große Stadt.

-- In der man ein gutes Unterkommen findet?

-- Gewiß, unter schönem Himmel und in einem herrlichen Klima. Dort brennt
die Sonne nicht so heiß, wie an der Meeresküste. Hier geht es immer
unbemerkt bergauf und man kommt nach und nach dahin, auf dem Gipfel des
Popocatepetl zu -- erfrieren.

-- Wann kommen wir auf die Berge, José?

-- Uebermorgen Abend, Lieutenant, und von ihrem Kamme aus werden wir,
freilich in großer Entfernung, unser Reiseziel erblicken. O, Mexico ist
eine Stadt von Gold! Wissen Sie, woran ich eben dachte, Lieutenant?«

Martinez gab keine Antwort.

»Ich fragte mich, was aus den Offizieren der Brigg und des Linienschiffes,
die wir auf dem Eiland aussetzten, geworden sein könne.«

Martinez erzitterte.

»Ich weiß es nicht! ... antwortete er murmelnd.

-- Ich denke mir, fuhr José fort, die hochmüthigen Herren werden einfach
Hungers gestorben sein. Bei der Ausschiffung sind auch noch mehrere in’s
Meer gefallen, das dort eine Haifischart, der Tintorea, unsicher macht,
der keinen Pardon giebt. Santa-Maria! Wenn der Kapitän Don Orteva wieder
von den Todten auferstände, dann könnten wir uns auch in den ersten besten
Wallfischbauch verkriechen! Aber sein Kopf stieß zu stark mit dem Baum
zusammen, und da die Schoten so unerwartet rissen ...

-- Wirst Du schweigen!« donnerte ihn Martinez an.

Der Seemann zügelte seine Zunge.

»Hier sind Scrupel und Zweifel auch am unrechten Platze, sagte er für sich
und fuhr dann wieder laut fort: Nach unserer Rückkehr werde ich mich
übrigens in diesem prächtigen Mexico häuslich niederlassen. Hier lavirt
man so zwischen Ananas und Bananen und scheitert höchstens an Klippen aus
Silber oder Gold.

-- Und deshalb wurdest Du zum Verräther? fragte Martinez.

-- Warum nicht, Lieutenant? Das läuft auf eine Geldfrage hinaus!

-- Ah! ... sagte Martinez verächtlich.

-- Und Sie? wendete sich José an Diesen.

-- Ich? ... Bei mir war es eine Rangfrage. Der Lieutenant wollte sich an
dem Kapitän rächen.

-- Ach so!« ... bemerkte José wegwerfend. Die beiden Leute hielten sich
trotz ihrer verschiedenen Beweggründe die Wage.

»Achtung! ... rief Martinez und hielt sein Pferd an. Was sehe ich da
unten?«

José erhob sich in den Steigbügeln.

»Es ist niemand da, antwortete er.

-- Doch! Ich sah, wie ein Mann sich eiligst verbarg, behauptete Martinez.

-- Einbildung!

-- Nein, nein, ich sah es! wiederholte der Lieutenant.

-- Nun meinetwegen, so suchen Sie nach Belieben.«

José setzte gelassen seinen Weg fort.

Martinez ging allein auf einen Busch Magnolien zu, deren Zweige Wurzeln
schlagen, sobald sie den Erdboden berühren, und dadurch ein ganz
undurchdringliches Gewirr bilden.

Alles schien still und verlassen.

Plötzlich sah er eine Art Spirale sich im Schatten bewegen.

Es war eine kleine Schlange, deren Kopf sich von einem großen Steine
zermalmt zeigte, während der übrige Körper noch wie unter dem Einfluß
eines galvanischen Stromes zuckte.

»Hier ist irgend Jemand gewesen!« rief der Lieutenant.

Abergläubisch und schuldbewußt sah sich Martinez nach allen Seiten um. Er
begann zu schaudern.

»Wer, wer mochte das sein? ... murmelte er.

-- Nun, wie steht’s? fragte José, der jetzt auch hinzukam.

-- Es war Nichts! antwortete Martinez. Brechen wir auf!«

Die Reisenden ritten nun stromaufwärts längs der Mexala, einem kleinen
Zuflusse des Rio Balsas, dahin. Bald verriethen ihnen einige Rauchsäulen
die Gegenwart von Menschen, und die kleine Stadt Tutela-del-Rio zeigte
sich ihren Blicken. Da die Spanier jedoch Eile hatten, noch vor Anbruch
der Nacht Tasco zu erreichen, verließen sie jene wieder nach einer ganz
kurzen Rast.

Der Weg ward nun sehr steil und uneben, so daß sie nur im Schritt,
übrigens die gewohnte Gangart ihrer Pferde, vorwärts kamen. Da und dort
erhoben sich Olivenwälder auf den Berglehnen. Sowohl der Boden, als auch
die Temperatur und Vegetation erwiesen sich hier wesentlich verschieden
gegen früher.

Bald sank der Abend hernieder. In wenig Schritten Entfernung folgte
Martinez seinem Führer José. Dieser fand sich in der zunehmenden
Dunkelheit nur schwierig zurecht und suchte einen gangbaren Pfad
auszuwählen, wobei er manchen Fluch ausstieß, einmal über einen
hervorstehenden Knorren, über den sein Roß stolperte, bald über einen
Zweig, der ihm in’s Gesicht schlug und die ausgezeichnete Cigarre, welche
er rauchte, auszulöschen drohte.

Der Lieutenant lenkte sein Pferd stets dem seines Begleiters nach. An ihm
nagten heimliche Gewissensbisse, wenn er sich auch von den Empfindungen,
die ihn quälten, keine klare Rechenschaft gab.

Jetzt war es vollständig Nacht geworden. Die Reiter beeilten ihren
Schritt. Ohne Aufenthalt passirten sie die kleinen Dorfschaften Contepec
und Ipuala und kamen glücklich noch in der Stadt Tasco an.

José hatte wahr gesprochen. Das war eine große Stadt gegenüber den
unbedeutenden Ansiedelungen, die schon hinter ihnen lagen. In der größten
Straße fand sich sogar eine Art Gasthof. Ein Stallknecht nahm ihnen die
Pferde ab, und die Reisenden traten in das Hauptzimmer des Hauses, in
welchem sie eine lange, fertig angerichtete Tafel trafen.

Die Spanier nahmen daran einander gegenüber Platz und verzehrten eine
Mahlzeit, welche dem Gaumen der Eingeborenen vielleicht vortrefflich
munden mochte, die für europäische Zungen aber nur der quälende Hunger
genießbar machte. Sie bestand aus Resten von Hühnern mit reichlicher Sauce
von grünem Piment, Reis mit rothem Piment und Safran gewürzt, altem
Geflügel mit Oliven, Rosinen, Erdnüssen, Zwiebeln, gezuckertem Kürbis,
Carbanzos und Portulak, das Alles aber begleitet von »Tortillas«, d. s.
kleine auf heißen Metallplatten gebackene Maisbrodkuchen. Dann ward noch
ein Getränk servirt, und man begab sich zur Ruhe.

Wenn auch nicht auf die erwünschteste Weise, so war ihr Hunger doch
gestillt und die Erschöpfung versenkte Martinez und José bald in tiefen
Schlummer.



IV.


                        Von Tasco nach Cuernavaca.


Der Lieutenant erwachte spät am Morgen zuerst.

»José, auf! Wir müssen aufbrechen!« mahnte er.

Der Mastwart streckte die Arme aus.

»Welche Straße schlagen wir ein? fragte Martinez.

-- O, hier sind mir gar zwei bekannt, Lieutenant.

-- Und welche?

-- Die eine, welche über Zacualican, Tenancingo und Toluca führt. Von
Toluca bis Mexico ist die Straße sehr schön, denn dort hat man schon die
Höhe der Sierra Madre erreicht.

-- Und die andre?

-- Die andre entfernt uns etwas mehr nach Osten, aber wir kommen da an den
schönen Bergen, dem Popocatepetl und dem Icatacihualt vorüber. Diese ist
die sicherere, weniger besuchte Straße. Eine schöne Promenade von fünfzehn
Lieues über eine sanft geneigte Ebene.

-- Nur nicht den längeren Weg und schnell vorwärts, mahnte Martinez. -- Wo
werden wir heute übernachten?

-- Nun, wenn wir zwölf Knoten zurücklegen, sind wir in Cuernavaca«,
antwortete der Mastwart.

Die beiden Spanier begaben sich nach dem Stalle, ließen die Pferde satteln
und füllten die »Mochillas«, d. s. am Geschirr befestigte Taschen, mit
Maiskuchen, Granaten und gedörrtem Fleisch, denn in den Bergen liefen sie
Gefahr, keine Nahrungsmittel zu finden. Nach Ausgleichung der Zeche
bestiegen sie ihre Pferde, auf denen sie mit übergeschlagenen Beinen und
auf die rechte Hand gestützt, dahin ritten.

Zum ersten Male kam ihnen hier eine Eiche zu Gesicht, ein Baum von guter
Vorbedeutung, an dessen Fuße die ungesunden Ausdünstungen der niederen
Gegenden aufhören. In diesen 1500 Meter über dem Meere gelegenen
Landstrichen vermischen sich die seit der Eroberung durch Spanien
eingeführten Nutzpflanzen mit den einheimischen Gewächsen. Kornfelder
lachen in dieser fruchtbaren Oase, in der alle Culturpflanzen Europas
gedeihen. Hier säuselt das Laub der Bäume Asiens und Frankreichs. In dem
Rasenteppiche leuchten Blumen des Orientes neben Veilchen, Kornblumen,
Verbenen und Maßlieb aus der gemäßigten Zone. An manchen Stellen starrten
harzreiche Pflanzen in Gruppen empor, und war die Luft geschwängert mit
dem feinen Dufte der Vanille, welche im Schatten von Balsam- und
Ambrastauden gedieh. Auch die beiden Abenteurer fühlten sich ganz wohlig
bei der Temperatur von zwanzig bis zweiundzwanzig Graden, wie sie immer in
der Gegend von Xalapa und Chilpanzinge herrscht, welche deshalb hier auch
allgemein »die gemäßigten Landstriche« genannt werden.

Inzwischen gelangten Martinez und sein Gefährte immer weiter nach der
Hochebene von Anahuac hinauf, indem sie die gewaltigen Bergkämme, welche
sich im Innern Mexicos verzweigen, überschritten.

»Ah! rief plötzlich José, da ist der erste der drei Bergströme, welche wir
überschreiten müssen.«

Wirklich lag ein tief ausgeschnittenes Flußbett nicht weit vor ihren
Füßen.

»Bei meiner letzten Reise, bemerkte José, lag dieses Wildbett trocken.
Folgen Sie mir, Lieutenant.«

Beide ritten einen in den Felsen ausgehauenen Pfad hinab und gelangten zu
einer leicht passirbaren Furth.

»Das wäre der Eine! sagte José.

-- Sind die andern ebenso leicht zu überschreiten? fragte der Lieutenant.

-- Ganz ebenso, erwiderte José. Wenn die Regenzeit diese Wildbäche
anschwellt, so stürzen sie in den kleinen Fluß Ixtolucca, dem wir in den
Hochgebirgen begegnen werden.

-- Wir haben jedoch in diesen Einöden nichts zu fürchten?

-- Nichts, außer vielleicht einen mexicanischen Dolch!

-- Ja freilich, meinte Martinez. Die Indianer dieser Hochländer sollen von
Alters her damit gut umzugehen wissen.

-- Und wie viele Bezeichnungen haben sie für ihre Lieblingswaffe, fügte
der Mastwart lachend hinzu, z. B. Estogue, Verdugo, Puna, Anchillo,
Beldoque, Navaja und noch andere. Sie haben das Wort ebenso schnell im
Munde, wie den Dolch in der Hand! Aber, Santa-Maria, das ist ja recht gut,
da brauchen wir wenigstens die unsichtbaren Kugeln der langen Carabiner
nicht zu fürchten. Ich kann mir gar nichts Aergerlicheres vorstellen, als
nicht einmal zu wissen, wer Einem den Garaus macht.

-- Welche Indianerstämme wohnen in diesen Gebirgen? fragte Martinez.

-- Ei, wer kann die Racen alle zählen, die in diesem Eldorado von Mexico
hausen! Bedenken Sie nur die vielen Kreuzungen, Lieutenant, die ich
sorgfältig studirt habe, um später einmal eine passende und vortheilhafte
Ehe zu schließen. Da findet man den Mestizen, von einem Spanier und einer
Indianerin abstammend; den Castisa, von einem Mestizenweibe und einem
Spanier; den Mulatten, von einer Spanierin und einem Neger; ferner den
Monisken, von einer Mulattin und einem Spanier; den Albino, von einer
Moniskin und einem Spanier; den Tornatras, von einem Albino und einer
Spanierin; den Tintinclaire, von einem Tornatras und einer Spanierin; den
Lovo, von einer Indianerin und einem Neger; den Caribujo, von einem
Coyoten und einer Mulattin; den Grifo, von einer Negerin und einem Lovo;
den Albarazado, von einem Coyoten und einer Indianerin; den Chanisa, von
einer Mestizin und einem Indianer; endlich den Mechino, von einer Lovo und
einem Coyoten!«

José’s Angaben waren ganz richtig; anerkanntermaßen bereitet die in diesen
Gegenden sehr problematische Reinheit der Racen allen anthropologischen
Forschungen große Schwierigkeiten. Aber trotz der gelehrten Plauderei
seines Gefährten versank Martinez sehr bald wieder in seine frühere
Schweigsamkeit. Er entfernte sich sogar freiwillig etwas mehr von
demselben, da ihn dessen Gegenwart zu bedrücken schien.

Bald durchschnitten zwei andere Wildbäche ihren Weg. Der Lieutenant hielt
ganz betroffen an, als er sie vertrocknet fand, denn er hatte darauf
gerechnet, hier sein Pferd zu tränken.

»Da stehen wir nun, wie ein Schiff in der Windstille, wenn ihm
Nahrungsmittel und Wasser ausgegangen sind, sagte José. -- Bah, folgen Sie
mir. Wir wollen unter jenen Eichen und Ulmen einen Baum suchen, der hier
»Ahuehuelt« heißt und gerade so viel bedeutet, wie der Kranz über den
Thüren der Schenken. Unter seinem Schatten findet man stets eine
erquickende Quelle, und wenn sie auch nur Wasser giebt, so müssen Sie,
meiner Treu, nicht vergessen, daß das Wasser der Wein der Wüstenei ist!«

Die Reiter trabten die nächst folgende Anhöhe hinauf und fanden bald einen
Baum der erwähnten Art. Aber die erhoffte Quelle war versiegt und allem
Anschein nach erst vor ganz kurzer Zeit.

»Das ist sonderbar, bemerkte José.

-- Nicht wahr, das ist auffallend, sagte Martinez erbleichend. Vorwärts
also, schnell vorwärts!«

Bis nach dem Flecken Cacahuimilchan wechselten die Reiter kein einziges
Wort. Dort entleerten sie ihre Mochillas ein wenig und wandten sich dann
nach Cuernavaca, weiter nach Osten zu.

Die Landschaft zeigte sich jetzt schon in wilder Großartigkeit und ließ
die gigantischen Gipfel ahnen, deren Basaltwände die von dem Großen Ocean
herüber ziehenden Wolken aufhalten. An der Krümmung eines gewaltigen
Felsens zeigte sich das schon von den alten Mexicanern errichtete Fort
Cochicalcho, dessen Plateau neuntausend Quadratmeter mißt. Die Reisenden
begaben sich nach dem riesigen Felsenkegel, der jenes trägt und der von
schroffen Steinnadeln und drohenden Ruinen bekränzt ist. Sie stiegen ab,
banden ihre Thiere an den Stamm einer Ulme und klommen, da es ihnen darauf
ankam, sich über die Richtung ihres Weges durch den Ueberblick von einem
höheren Punkte aus zu vergewissern, mühsam an den Vorsprüngen des Kolosses
in die Höhe.

Schon sank die Nacht hernieder; Alles ringsumher verlor in der Dämmerung
seine bestimmten Umrisse und nahm phantastische Formen an. Das alte Fort
ähnelte nicht wenig einem riesenhaften, halb liegenden Büffel mit
unbewegtem Kopfe, und Martinez’ unruhiger Blick glaubte auch auf dem
Körper des gespenstischen Thieres flüchtige Schatten dahin huschen zu
sehen. Er schwieg jedoch hiervon, um nicht die Spötterei des ungläubigen
José heraus zu fordern. Dieser ging langsam auf den Fußstegen des Berges
weiter; als er aber einmal auch hinter einem Vorsprunge verschwunden,
leiteten seine »Santa-Maria« und ähnliche Ausrufe den Lieutenant bald nach
derselben Stelle.

Plötzlich hob ein gewaltiger Nachtvogel mit einem heiseren Schrei langsam
mit schwerfälligem Flügelschlag sich empor.

Martinez prallte zurück.

Etwa dreißig Fuß über ihm schwankte ein mächtiger Felsblock sichtbar auf
seiner Unterlage. Jetzt löste er sich los und stürzte mit Blitzesschnelle
und Donnerkrachen, alles auf seinem Wege zermalmend, in eine gähnende,
dunkle Tiefe.

»Santa-Maria! rief der Mastwart. -- Herr Lieutenant!

-- José?

-- Hierher!«

Die beiden Spanier kamen wieder zusammen.

»Das war eine tüchtige Lawine! Ich dächte, wir kletterten wieder
hinunter«, sagte der Seemann.

Martinez folgte ihm, ohne ein Wort zu sprechen, und bald hatten Beide
wieder das untere Plateau erreicht.

Hier bezeichnete eine breite Furche den verderblichen Gang des Felsblocks.

»Santa-Maria! rief José entsetzt. Unsere Pferde sind verschwunden,
zermalmt, todt!

-- Wahrhaftig?

-- Ueberzeugen Sie sich selbst.«

In der That war der Baum, an den sie die Thiere gebunden hatten, mit
diesen weggerissen.

»Wenn wir da noch darauf gesessen hätten...«, bemerkte philosophisch der
Mastwart.

Martinez war vor Schrecken halb erstarrt.

»Die Schlange, die Quelle, und nun die Lawine!« murmelte er.

Plötzlich sprang er mit stierenden Augen auf José zu.

»Sprachst Du nicht eben vom Kapitän Don Orteva?« rief er mit vor Zorn
erzitternden Lippen.

José wich zurück.

»Ach, keine Thorheiten, Lieutenant! Senden wir unseren Pferden einen
letzten Gruß nach und dann vorwärts! Hier ist nicht gut sein, wenn der
alte Berg da den Kopf schüttelt!«

Schweigend und mit großen Schritten eilten die beiden Spanier dahin und
langten mitten in der Nacht in Cuernavaca an; es war ihnen jedoch
unmöglich, sich Pferde zu verschaffen, und so machten sie sich am andern
Tage also zu Fuß auf den Weg nach dem Berge Popocatepetl.



V.


                  Von Guernavaca nach dem Popocatepetl.


Die Temperatur sank immer mehr; jede Vegetation hörte auf. Diese
unzugänglichen Höhen, die »kalten Landstriche« genannt, gehören
vollständig der Eiszone an. Schon zeigten die Fichten der düsteren
Regionen ihre starren Silhouetten zwischen den letzten Ketten dieser hohen
Bergzüge, und immer seltener wurden die Quellen in diesen größtenteils aus
rissigen Trachyten und porösen Mandelsteinen gebildeten Einöden.

Sechs starke Stunden lang schon schleppten sich der Lieutenant und sein
Begleiter mühsam dahin, verletzten sich die Hände an den scharfen Kanten
der Felsen und die Füße an den spitzigen Steinen des Weges. Bald zwang sie
die Erschöpfung einmal zu ruhen. José machte etwas Nahrung zurecht.

»Ein verteufelter Einfall, nicht den gewöhnlichen Weg einzuschlagen!«
sprach er halb für sich.

Beide hofften in Aracopistla, einem völlig in den Bergen verlorenen
Dörfchen, irgend ein Transportmittel zu finden, um ihre Reise zu
vollenden. Wie groß war aber ihre Enttäuschung, als sie auch hier nicht
das Geringste fanden, denselben Mangel an Allem und noch dazu dieselbe
widerwillige Gastfreundschaft, wie schon vorher in Cuernavaca. Und doch
mußten sie ihr Ziel erreichen!

Jetzt erhob sich vor ihnen der ungeheure Gipfel des Popocatepetl zu einer
solchen Höhe, daß der Blick sich in den Wolken verlor, wenn er nach der
letzten Spitze suchte. Der Weg wurde zum Verzweifeln beschwerlich.
Ueberall öffneten sich ungemessene Schluchten und schienen die
schwindelnden Pfade unter den Tritten der Wanderer zu schwanken. Um sich
zurecht zu finden, mußten sie einen 5400 Meter hohen Absatz des Berges
ersteigen, der von den Indianern den Namen des »rauchenden Felsen«
erhalten hat und noch die Spuren neuerer vulkanischer Explosionen zeigt.
Dunkle Höhlen spalteten seine steilen Abhänge. Seit José’s letzter Reise
hatten neue Umwälzungen dieses öde Terrain unter einander geworfen, so daß
ihm Alles fremd erschien. Er verlief sich auch wiederholt auf den kaum
erkennbaren Stegen, und blieb manchmal stehen, um zu lauschen, wenn sich
in den Eingeweiden des Felsenriesen verdächtige Geräusche hören ließen.

Schon neigte sich merkbar die Sonne. Große nach dem Himmel zu zerrissene
Wolken verdunkelten die Atmosphäre noch mehr. Es drohte mit Regen und
Gewitter, welche Meteore in diesen die Verdunstung des Wassers
begünstigenden Höhen nicht selten sind. Auf diesen Felsen verschwand
überdies jede Spur von Vegetation, da dieselben schon in die Region des
ewigen Schnees hineinreichten.

»Ich komme nicht mehr weiter! sagte endlich José und fiel vor Erschöpfung
um.

-- Immer vorwärts!« erwiderte Lieutenant Martinez mit fieberhafter
Ungeduld.

Ein dumpfer entfernter Donner rollte durch die Schluchten des
Popocatepetl.

»Ich will des Teufels sein, wenn ich diese Fußstege je wieder betrete!
betheuerte José.

-- Aber jetzt steh’ auf und beeile Dich!« mahnte ihn Martinez mit barscher
Stimme.

Er zwang José, taumelnd weiter zu gehen.

»Und nicht eine menschliche Seele, die uns führen könnte! brummte der
Mastwart.

-- Desto besser, erwiderte der Lieutenant.

-- Sie wissen jedenfalls nicht, daß in Mexico jährlich gegen tausend
Mörder ihr Handwerk treiben und daß diese Gegenden nicht gerade sicher
sind.

-- Desto besser!« lautete nochmals Martinez’ Antwort.

Große Regentropfen erglänzten, von dem letzten Schimmer des Tages
beleuchtet, da und dort an den Felsen.

»Was werden wir zu Gesicht bekommen, wenn diese Berge hinter uns liegen?
fragte der Lieutenant.

-- Mexico zur Linken, Puebla zur Rechten, antwortete José, wenn wir
überhaupt etwas sehen können. Doch das wird unmöglich sein. Es wird zu
dunkel. Vor uns liegt auf der anderen Seite der Berg Icctacihualt und im
Thale läuft die sehr gute Straße. Aber ob wir auch bis dahin kommen!

-- Vorwärts, nicht zögern!«

José’s Angaben waren richtig. Das Plateau von Mexico ist in einem
vierseitigen Rahmen mächtiger Berge eingeschlossen. Es bildet ein weites,
ovales Bassin von achtzehn Lieues in der Länge, bei einer Breite von zwölf
und einem Umfange von zweiundsiebzig Lieues. Hohe Berggipfel, unter denen
sich der Popocatepetl und der Icctacihualt im Südwesten besonders
auszeichnen, streben rings um dasselbe empor. Hat er einmal den hohen
Grenzrand erstiegen, so findet der Reisende keine weiteren
Schwierigkeiten. Schon bergab wird der Boden wegsamer und zuletzt führt
ihn nach Mexico eine sehr gute Straße in der Richtung nach Norden hin.
Statt ermüdender Reihen von Pappeln und Ulmen zeigen sich hier die von den
Königen der Azteken-Dynastie angepflanzten Cypressen und die »Schinus«,
welche den Trauerweiden des Occidents ähneln. Da und dort trifft man
bearbeitete Felder oder Gärten mit reichem Blumenschmucke, während
Aepfel-, Kirsch- und Granatbäume unter dem tiefblauen Himmel, eine Folge
der verdünnten und trockenen Luft dieser Hochebenen, gleichmäßig üppig
gedeihen.

In den Bergen hallte der Donner jetzt mit furchtbarer Gewalt. Der Regen
und der Wind, welche zeitweilig aussetzten, verstärkten dadurch nur das
Echo.

José fluchte bei jedem Schritt. Bleich und stumm warf der Lieutenant
Martinez nur scheue, böse Blicke auf seinen Begleiter, in dem er nur noch
einen Mitwisser seines Verbrechens sah, welchen er gern entfernt und
unschädlich gewußt hätte.

Da zerriß ein greller Blitz die tiefe Finsterniß. Der Mastwart und der
Lieuteuant standen dicht vor einem Abgrunde!...

Martinez trat an José heran. Er legte ihm die Hand fest auf die Schultern
und sagte:

»José, ich fürchte mich ...

-- Vor dem Gewitter?

-- Den Sturm am Himmel fürchte ich nicht, wohl aber die Empörung in meinem
Innern.

-- Ah, Sie denken noch immer an Don Orteva!... Schämen Sie sich,
Lieutenant, Sie reizen mich zum Lachen!« antwortete José, dem freilich das
Lachen verging, als er Martinez’ wüthenden Blick auf sich geheftet sah.

Wiederum krachte ein furchtbarer Donnerschlag.

»Schweig’ still, José, schweig’ still! rief Martinez, der seiner kaum noch
Herr zu sein schien.

-- Die Nacht ist zum Moralisiren recht passend! erwiderte der Mastwart.
Wenn Sie sich fürchten, Lieutenant, dann machen Sie Augen und Ohren zu.

-- Ich glaube, stöhnte Martinez, ich sehe dort den Kapitän ... Don Orteva
... mit zertrümmertem Schädel!... Da ... da ...!«

Von einem fahlen Blitze erleuchtet erhob sich ein dunkler Schatten etwa
zwanzig Schritt vor den beiden Wanderern.

Gleichzeitig erblickte José, Martinez, leichenblaß, verfallen, düster und
mit einem Dolch in der Faust an seiner Seite.

»Was, was ist das?...« schrie er.

Ein Blitz warf sein grelles Licht auf Beide.

»Zu Hilfe!« rief José ...

Schon lag aber nur noch ein Leichnam auf der Erde. Ein neuer Kain floh
Martinez mit der blutigen Hand durch das Unwetter dahin.

Wenige Augenblicke später neigten sich zwei Männer über die Leiche des
Mastwarts und sagten:

»Das wäre der Eine!«

Martinez irrte wie ein Wahnsinniger durch die dunkle Einöde. Mit
entblößtem Haupte lief er durch den Regen, der in Strömen niederfloß.

»Zu Hilfe, zu Hilfe« rief er, auf den schlüpfrigen Steinen ausgleitend.

Plötzlich vernahm er ein tosendes Rauschen.

Martinez stutzte und hörte einen herabstürzenden Wildbach.

Es war der kleine Fluß Ixtolucca, der sich fünfhundert Fuß unter ihm dahin
wälzte.

Einige Schritte weiter war über den Fluß eine Brücke aus Agaveseilen
geschlagen. An beiden Uferwänden nur durch zwei eingerammte Pfähle
gehalten, schwankte diese Brücke jetzt wie ein ausgespannter Faden.

Krampfhaft erfaßte Martinez die Lianen und kroch furchtsam auf die Brücke.
Mit aller Anstrengung gelangte er bis zu dem entgegengesetzten Ufer.

Da richtete sich ein unheimlicher Schatten vor ihm auf.

Martinez wich stumm zurück und suchte das eben verlassene Ufer wieder zu
erreichen.

Aber auch hier erschreckte ihn eine dunkle Mannesgestalt.

Auf den Knieen arbeitete er sich wiederum, die Hände vor Verzweiflung
krampfhaft geschlossen, bis nach der Mitte der Brücke zurück.

»Martinez, ich bin Pablo! rief eine Stimme.

-- Martinez, ich bin Jacopo! erschallte eine andere.

-- Du bist ein Verräther -- Du mußt sterben!

-- Du bist ein Mörder -- Du mußt sterben!«

Zwei scharfe Schläge ... die Pfähle, welche das Ende der Brücke hielten,
fielen unter den Aexten....

Ein entsetzliches Geräusch, und Martinez stürzte mit hoch erhobenen Händen
in den Abgrund.

                            ------------------

Eine Strecke stromabwärts, wo sich eine passirbare Furth des Ixtolucca
befand, kamen der Aspirant und der Hochbootsmann wieder zusammen.

»Ich habe Don Orteva gerächt! sagte Jacopo.

-- Und ich, erwiderte Pablo, ich rächte mein Spanien!«

So entstand zuerst die mexicanische Marine. Die beiden von den Verräthern
überlieferten spanischen Kriegsschiffe verblieben dem jungen Freistaate
und wurden zum Kerne jener Flotte, welche unlängst Texas und Californien
der Seemacht der Vereinigten Staaten streitig zu machen wagen durfte.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Drama in Mexico." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home