Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die ungleichen Schalen - Fünf einaktige Dramen
Author: Wassermann, Jakob, 1873-1934
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die ungleichen Schalen - Fünf einaktige Dramen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                   Die ungleichen Schalen


                    Fünf einaktige Dramen

                             von

                      Jakob Wassermann



                 S. Fischer, Verlag, Berlin

                            1912



Alle Rechte vorbehalten. Den Bühnen und Vereinen gegenüber
Manuskript. Das Recht der Aufführung ist allein durch
S. Fischer, Verlag, Berlin W., Bülowstr. 90 zu erwerben.

Copyright 1912 S. Fischer, Verlag, Berlin.



Inhalt

Rasumowsky                       9
Gentz und Fanny Elßler          59
Der Turm von Frommetsfelden    107
Lord Hamiltons Bekehrung       171
Hockenjos                      237



Rasumowsky


Personen:

  Graf Alexei Grigorjewitsch Rasumowsky
  Rodion, sein Diener
  Michael Jefimowitsch Lassunsky, Kapitänleutnant der Leibgarden
  Fedor Alexandrowitsch Chidrowo, Rittmeister der Garde-Kavallerie
  Graf Grigorij Orlow

Spielt in Petersburg im Jahre 1763.


Ein altertümlich ausgestatteter großer Raum im Hause des
Grafen Rasumowsky. An der Rückwand links ein großer Kamin,
in welchem ein Holzfeuer brennt. Über dem Kamin das Porträt
der Kaiserin Elisabeth Petrowna. Rechts ein erkerartiger
Vorbau mit Fenstern gegen die Straße. In der rechten
Seitenwand Türe in die übrigen Gemächer, in der linken der
Ausgang zum Flur.

Rittmeister _Fedor Chidrowo,_ ein junger Mann von 23 Jahren,
geht aufgeregt umher. Nach kurzer Weile tritt Kapitänleutnant
_Michael Lassunsky_ ein, von _Rodion_ geführt, einem alten
Kleinrussen.


_Lassunsky_

(etwa im gleichen Alter wie Chidrowo)

Sag meinem Oheim, daß ich ihn dringend sprechen muß.


_Rodion_

Eure Erlaucht werden gebeten zu warten. Seine gräfliche
Gnaden ist noch bei der Morgenandacht.


_Lassunsky_

Sag dem Grafen –


_Rodion_

Es ist der strenge Befehl Seiner gräflichen Gnaden, ihn
nicht bei der Morgenandacht zu stören.


_Lassunsky_

Kerl, die Wichtigkeit –


_Rodion_

Hab strengen Befehl von Seiner gräflichen Gnaden –


_Lassunsky_

Scher dich zum Henker. (Rodion wirft Scheite in den Kamin,
dann ab.) Du hier, Fedor Alexandrowitsch?


_Chidrowo_

Grüß dich, Michael Jefimowitsch. Mußt dich gedulden, warte
ebenfalls schon lang.


_Lassunsky_

Orlow ist auf dem Weg hierher.


_Chidrowo_

(bestürzt)

Das kann nicht sein.


_Lassunsky_

Orlow ist auf dem Weg hierher.


_Chidrowo_

Ist das eine Vermutung?


_Lassunsky_

Eine Gewißheit; wenigstens beinahe.


_Chidrowo_

Beinahe ist keine Gewißheit. Aber du bist so erregt ...


_Lassunsky_

Hab Grund dazu. Der Großkanzler Woronzow ist an der
Kasan-Kathedrale überfallen worden.


_Chidrowo_

Bei Gottes Güte, was sagst du da!


_Lassunsky_

Erwartet Alexei Grigorjewitsch nicht den Großkanzler?


_Chidrowo_

Ja, Graf Woronzow hat mich geschickt, damit ich seine
Ankunft melde. Aber –


_Lassunsky_

Ich und Anenkow ritten als Eskorte hinter dem Wagen des
Großkanzlers. Eine Horde betrunkener Soldaten drängt sich
zwischen uns und die Karosse, und auf einmal sind wir
abgeschnitten. Wir sehen nur noch, daß der Kanzler gezwungen
wird, auszusteigen, dann haben sie ihn in ein Haus
geschleppt.


_Chidrowo_

Und ihr habt nicht dreingehaut?


_Lassunsky_

Zwei gegen fünfzig?


_Chidrowo_

Das ist ja Aufruhr, Michael Jefimowitsch.


_Lassunsky_

Anenkow ist in den Palast zurückgeeilt, ich hierher.


_Chidrowo_

Und du glaubst –?


_Lassunsky_

Ich glaube, daß Orlow hier sein wird, eh dort die Uhrzeiger
gestreckt stehen.


_Chidrowo_

Das sollte Orlow wagen?


_Lassunsky_

Orlow wagt alles. (Zur Türe, ruft hinaus.) Rodion!


_Rodion_

(kommt)

Erlaucht befehlen?


_Lassunsky_

Ihr seid nicht an Besuch gewöhnt, Alter?


_Rodion_

Nein, Erlaucht, wir leben sehr zurückgezogen.


_Lassunsky_

Nun wohl, ihr werdet binnen kurzem Besuch erhalten, noch
dazu sehr unwillkommenen. Sperr die Tore zu.


_Chidrowo_

Sperr die Tore zu, Alter.


_Lassunsky_

Ja, sperr die beiden Tore zu, das nach der Gasse und das
nach dem Garten.


_Rodion_

Ist Gefahr für Seine gräfliche Gnaden?


_Chidrowo_

Schwatz nicht, Alter, tu, was man dir befiehlt. (Rodion ab.)


_Lassunsky_

(wirft sich in einen Sessel)

Ich bin hin.


_Chidrowo_

(ungestüm auf und ab gehend)

Wie glaubst du, daß Alexei Grigorjewitsch die Nachricht
aufnehmen wird?


_Lassunsky_

Kann mich nicht erinnern, ihn je sonderlich erstaunt gesehen
zu haben.


_Chidrowo_

Das ist böse.


_Lassunsky_

Bah! wer viel staunt, handelt wenig.


_Chidrowo_

So viel sag ich dir: wenn die Kaiserin den Orlow heiratet,
nehm ich meinen Abschied.


_Lassunsky_

Nach Sibirien.


_Chidrowo_

Einem Orlow huldigen? Eher nach Sibirien.


_Lassunsky_

Was können wir dagegen tun?


_Chidrowo_

Die Fürstin Chilkow hat geweint, als sie davon erfuhr.


_Lassunsky_

Die flennt, wenn man einem Huhn den Hals abdreht. Als
Rakitin mit ihrem Wissen ihren Mann erschlug, hat sie keine
Träne vergossen. (Man hört Waffenlärm von der Straße.)
Horch –! (Beide lauschen.)


_Chidrowo_

(nähert sich dem Erker)

Nein – nichts. (Stellt sich vor Lassunsky; ungestüm.)
Michael Jefimowitsch! Wir sollten hingehen und die Kaiserin
bitten, es nicht zu tun. Haben wir ihr nicht auf den Thron
geholfen? Wir alle? Wir sind bereit, für sie zu sterben, nur
das, das eine, das nicht! Sie kann sich unsern Gründen nicht
verschließen.


_Lassunsky_

Sie wird aus deinen Gründen einen Strick für den Henker
drehen.


_Chidrowo_

Herrgott, Michael Jefimowitsch, sie ist doch eine kluge
Frau!


_Lassunsky_

Sie ist verliebt.


_Chidrowo_

Was ist denn an einem Orlow zu lieben?


_Lassunsky_

Was wir an ihm hassen.


_Chidrowo_

Sein Ehrgeiz macht ihn verrückt.


_Lassunsky_

Er ist schön, und stark wie ein Bär.


_Chidrowo_

Er hat keine Erziehung.


_Lassunsky_

Umso weniger ist er gehemmt.


_Chidrowo_

(leise durch die Zähne)

Ich sage dir: er wird sie ermorden, so wie er den Zaren
ermordet hat.


_Lassunsky_

Dummkopf! Er war nur die Hand. Katharina ist tausendmal
schlauer als er. O, das ist ein Weib, mein Lieber, die
steckt uns alle in den Sack.


_Chidrowo_

Wo ist da die Schlauheit? Die Mariage ist projektiert. Es
muß ein Mittel gefunden werden, sie davon abzubringen.


_Lassunsky_

Du bist Soldat und mußt schweigen.


_Chidrowo_

Schweigen kostet Herzblut.


_Lassunsky_

Ich meinerseits will nicht Politik treiben, da hast du’s.


_Chidrowo_

Aber die Zähne knirschen? Das ist auch eine Art von Politik
und eine schlechte. Wie stumpf du bist!


_Lassunsky_

Stumpf?


_Chidrowo_

Oder du weißt mehr als du sagen willst.


_Lassunsky_

Wohl möglich. Vielleicht wirst du heute noch alles erfahren.


_Chidrowo_

Wie ist’s? warum wollte der Großkanzler mit Rasumowsky
verhandeln?


_Lassunsky_

Ist dir nicht bekannt, daß Alexei Grigorjewitsch heimlich
vermählt war mit der verstorbenen Kaiserin Elisabeth
Petrowna?


_Chidrowo_

Dies ist mir wohl bekannt, allein – wie hängt das zusammen?


_Lassunsky_

(sieht sich um)

Schweig, schweig.


_Chidrowo_

Im Hause Rasumowskys sind die Wände taub.


_Lassunsky_

Nicht um die Wände handelt sich’s. (Steht auf.) Aber er! Er!
Dieser furchtlose Mann! Der furchtloseste, der in Rußland
lebt. Wie ich ihn verehre, Fedor Alexandrowitsch! Wüßtest du
wie ich ... In wunderbarer Verschwiegenheit ist er der
Geliebte einer Kaiserin gewesen. Niemals hat ihn eine Miene,
nie ein Lächeln verraten. Nie hat er Schacher getrieben mit
seinem Glück. Nie war er ungerecht. Und jetzt (schmerzlich)
jetzt soll er sich ausliefern. Weil ein Orlow mit der
Vergangenheit dieses gerechten Mannes seine Zukunft gründen
will!


_Chidrowo_

Ausliefern? Ich verstehe dich nicht, Michael Jefimowitsch.
Kein Wort verstehe ich von allem was du sagst.


_Lassunsky_

(kummervoll)

Und er wird Grigorij Orlow empfangen. Er wird ihn einlassen,
ich weiß es.


_Chidrowo_

Du meinst, weil er sich nicht getrauen wird, den ersten
Günstling der Krone von seiner Türe zu weisen?


_Lassunsky_

Nicht deshalb, Fedor Alexandrowitsch, nicht deshalb. Sondern
eben, weil er so gerecht ist. Und wenn Orlow vor ihm steht,
dieser Sturmwind, dieser Leopard, kannst du ermessen, was
dann geschieht? Mich jammert’s, Fedor Alexandrowitsch, und
ich fühle mich machtlos. Die Dinge geschehen, und wir sind
machtlos.


_Chidrowo_

Du schwaches russisches Herz! So will ich dir sagen:
Rasumowsky wird Grigorij Orlow nicht empfangen.


_Lassunsky_

(aufmerksam)

Schon vorhin hast du angedeutet, daß Orlow es nicht wagen
würde ... Da steckt was dahinter.


_Chidrowo_

Weißt du nicht, was sich am Ostertag auf der Morskaja
zugetragen hat?


_Lassunsky_

Kein Sterbenswort.


_Chidrowo_

Wahrlich, in unserm Leben sind die Geschehnisse wie Träume
... (Faßt sich an die Stirn.) So kurz die Zeit, so weit
entrückt. (Besinnt sich.) So war’s ...


_Lassunsky_

Erzähle, Fedor Alexandrowitsch ... mir ist jetzt selbst als
hätten sie in der Wachtstube davon berichtet. Zuviel drängt
sich in einen Tag.


_Chidrowo_

So war’s ... (Mit Gesten, als ob er auf einen Plan wiese.)
Da ist die Morskaja. Da ist die Gasse von den Kasernen. Da
ist eine enge Gasse zum Newski-Prospekt. Orlow hatte die
Regimenter Astrachan und Ingermanland zum Gehorsam
gezwungen. Mit seinen zwanzig oder dreißig Getreuesten
stürmt er zum Winterpalast, um es der Kaiserin zu melden.
Rast auf seinem Gaul an der Spitze der Schar mitten durch
die Stadt. Die Funken spritzen, das Pflaster dröhnt. So
gelangen sie auf die Morskaja. Da spielen zwei Kinder auf
der Straße, schöne, blonde Kinderchen, ein Mädchen und ein
Knabe, sitzen friedlich da und spielen. Denken offenbar, die
Reiter werden ausweichen, denn die Straße ist ja breit, und
so staunen sie dem Schauspiel entgegen und freuen sich.
Orlow aber sprengt mittenwegs auf sie zu, als könnt er
nicht, wollt er nicht aus der Bahn, zu spät rufen Leute aus
den Fenstern, strecken die Arme, zu spät erkennen die
Kleinen die Gefahr und starren, gütige Unschuld, wie wenn
ihr Schutzpatron sie geblendet hätte. Orlow fletscht die
Zähne, spornt noch das Roß, starrt gerade vor sich hin, als
sähe er nichts, Weiber kreischen, Männer stürzen aus den
Häusern ... alles umsonst, die beiden Mäuschen sind unter
den Hufen verschwunden, eh’ man’s denkt, zerrissen,
zertreten, und man schaut nur noch blutige Klumpen.


_Lassunsky_

O Menschheit!


_Chidrowo_

Im selben Augenblick kommt Alexei Rasumowsky aus der engen
Gasse, wohin die Reiter wollen, und vor der sie sich stauen
wie Wasser vor einem Wehr. Rasumowsky blickt hin über die
Luft, blickt hin auf die blutige Erde und ruft: Graf Orlow!
Orlow reißt den Zügel und hält. Die hinter ihm sind, vom
tollen Ritt noch, mit ihren Gäulen dicht an ihn gedrängt.
Ganz stille wird’s auf einmal. Graf Orlow! ruft Alexei
Grigorjewitsch und hebt den Arm, die gemordeten Seelchen
werden sich um deine Füße klammern, wenn du vor Gottes Thron
gehst. Mit nichten wirst du schreiten können, mit nichten.


_Lassunsky_

Und Orlow? hat er geantwortet?


_Chidrowo_

Nun geschah das Sonderbare. Orlow zieht den Dolch, beugt
sich vor, schließt wie im Krampf die Augen und stößt seinem
Pferd von oben her den Stahl mitten in die Brust. Während
das Tier zusammenbricht, springt er ab, geht an Rasumowsky
vorüber, grüßt ihn schweigend und setzt schweigend und
bleich seinen Weg zu Fuß fort.


_Lassunsky_

Rätselhaft.


_Chidrowo_

So hat mir’s der Hauptmann Woropanow erzählt, der an Orlows
Seite ritt.


_Lassunsky_

Was war der Zweck solcher Tat?


_Chidrowo_

Sicherlich trägt er glühenden Haß gegen Alexei
Grigorjewitsch.


_Lassunsky_

Das dünkt mich unwahrscheinlich.


_Chidrowo_

Wie ... unwahrscheinlich –?


_Lassunsky_

Es sieht wie Demut und Buße aus, was er getan.


_Chidrowo_

Hohn ist’s, sag ich dir, Hohn und Bosheit. Seine Blutgier
wollte noch ein Opfer haben.


_Lassunsky_

Warum sollt es nicht Scham und Reue gewesen sein?


_Chidrowo_

Willst du Orlow verteidigen? Schönfärben den wüsten Mord?


_Lassunsky_

Fast könnt ich Mitleid haben mit ihm.


_Chidrowo_

So seid ihr alle, lammsherzig und matt.


_Lassunsky_

Acht’ auf deine Worte.


_Chidrowo_

Acht’ du auf deine Freiheit, auf deine Männlichkeit!


_Lassunsky_

Stünden wir nicht hier, Fedor Alexandrowitsch –


_Chidrowo_

(wild)

Hier oder anderswo. Wer gut von Orlow redet, spricht
schlecht von mir.

(Graf Alexei Rasumowsky tritt langsam von rechts ein. Er ist
mit einem langen, schwarzen Sammetgewand bekleidet und hat
eine goldne Kette um den Hals. In der Hand trägt er die
Kasansche Bibel. Er erscheint zunächst häßlich mit seinem
eingefallenen, alten, mißtrauisch finstern Gesicht, an dem
die Backenknochen stark hervortreten und die schneeweißen
Brauen wie dicke Wülste hängen, indes der Kinnbart schütter
und zottig ist. Aber sein Wesen hat eine bewundernswerte
Würde, und wenn er, um zu schauen, die Lider hebt, was nicht
häufig geschieht, ist sein Blick strahlend rein und von
seltsamer, kindlicher Wehmut. Die beiden Offiziere wenden
sich von einander und begrüßen ihn mit schweigender tiefer
Verbeugung.)


_Rasumowsky_

Streit in meinem Hause? (Langes Schweigen.) Was ist
geschehen, Rittmeister Chidrowo, daß Ihre Augen so funkeln?


_Chidrowo_

(finster)

Üble Neuigkeiten, Erlaucht.


_Rasumowsky_

Nichts Schlimmeres in der Welt als Neuigkeiten. Weshalb sind
Sie hier, zu so früher Stunde?


_Chidrowo_

Ich sollte den Großkanzler Woronzow anmelden.


_Lassunsky_

Graf Woronzow ist auf der Fahrt hierher von Soldaten
überfallen worden.


_Rasumowsky_

Hat Rußland keinen Zaren mehr?


_Chidrowo_

Es hat eine Zarin.


_Rasumowsky_

Gott schenke ihr Weisheit. (Kopfschüttelnd.) Woronzow auf
dem Weg zu mir ... Was hat das zu bedeuten?


_Lassunsky_

Die Zarin hat den Kanzler wegen der neuen Mariage zu Euer
Erlaucht geschickt.


_Rasumowsky_

Wegen der neuen Mariage? Bin ich ein Pope?


_Lassunsky_

Der Kanzler sollte eine geheime Erkundigung einziehen.


_Rasumowsky_

(läßt sich auf dem Armsessel vor dem Kamin nieder und legt
die Bibel auf seinen Schoß)

Das gehört auch zu den Neuigkeiten der Welt, daß mit lauter
Geheimnissen regiert wird.


_Lassunsky_

Die Sache verhält sich so, Erlaucht: Da ganz Petersburg
gegen die projektierte Heirat der Zarin mit Orlow gestimmt
ist, so hat man endlich ein Mittel gefunden, um die Geister
zu beschwichtigen, man hat auf die Ehe Euer Erlaucht mit der
verstorbenen Kaiserin Elisabeth Petrowna hingewiesen.


_Rasumowsky_

Wie? So weit hätte man sich vermessen? Und wem ist dieser
schamlose Gedanke gekommen?


_Lassunsky_

Offenbar stammt er von den Brüdern Orlow. Was ihr für
unmöglich haltet, sagten sie, ist ja schon einmal
geschehen, ohne daß die Welt eingestürzt ist. Graf
Rasumowsky ist ja da, gehen wir hin zu ihm.


_Chidrowo_

Die Narren!


_Rasumowsky_

Und was sagte die Kaiserin dazu?


_Lassunsky_

Die Kaiserin soll gesagt haben: von dieser Ehe weiß die Welt
nichts, aber wenn ihr mir den schriftlichen Beweis erbringt,
daß zwischen dem Grafen Rasumowsky und der hochseligen Zarin
eine Heirat wirklich stattgefunden hat, will ich mich fügen.


_Chidrowo_

Das hat die Kaiserin gesagt?


_Lassunsky_

Doch als die Orlows sich anheischig machten, zu Euer
Erlaucht zu gehen, wollte die Kaiserin plötzlich nichts
davon wissen. Sie gebot, daß Graf Woronzow den Auftrag
übernehmen sollte, vielleicht weil sie den Ungestüm der
Brüder Orlow fürchtete, vielleicht, weil sie in Wirklichkeit
gar nicht wünscht, was sie zu wünschen scheint. Heut um die
achte Stunde befahl der Kanzler seinen Wagen, und vor der
Kasan-Kathedrale geschah es dann –


_Chidrowo_

(am Fenster, mit ausgestreckter Hand)

Da sind Orlows Leute! (Stimmen und Waffenlärm vor dem Haus.)


_Rasumowsky_

(steht auf)

Und du vermutest, daß der Überfall vom Grafen Orlow
angestiftet worden ist? (Schaut gegen den Erker.)


_Lassunsky_

Ja, Erlaucht.


_Rasumowsky_

So wäre es augenscheinlich, daß Orlow dem Befehl der
Kaiserin zuwidergehandelt hat –? (Man hört heftiges Klopfen
am Tor.)


_Chidrowo_

Sie begehren Einlaß.


_Rasumowsky_

(erstaunt)

Einlaß begehren sie? Das Tor ist offen. War’s denn nicht
auch für euch geöffnet?


_Lassunsky_

(zögernd)

Ich habe die Tore schließen lassen.


_Rasumowsky_

Die Tore _meines_ Hauses?


_Chidrowo_

Ich denke, Erlaucht, man kann nicht mehr daran zweifeln, daß
Orlow den Kanzler überfallen ließ, um ihn dingfest zu
machen.


_Rasumowsky_

Die Tore _meines_ Hauses? (Lassunsky senkt schweigend den
Kopf.) Soll Orlow glauben, daß ich vor ihm zittere?


_Chidrowo_

Wie, Erlaucht, Sie wollen Orlow empfangen? (Erneutes Pochen
von unten.)


_Rasumowsky_

Geh, Michael Jefimowitsch, und sag, daß das Tor aufgesperrt
werde.


_Lassunsky_

(flehend)

Erlaucht –


_Rasumowsky_

Klang es doppelzüngig, was ich gesagt?


_Lassunsky_

(geht schweigend ab –)


_Chidrowo_

(verschränkt die Arme; vor sich hin)

Verloren, Mütterchen Rußland, verloren ...


_Rasumowsky_

Eure Großmäuligkeit, was ist sie nutze? Ist euer Nein
Vernunft, euer Ja Überlegung? Ich will sehen. Sehen und
hören will ich, dazu gab mir Gott Augen und Ohren. Und wenn
ich gesehen und gehört habe, dann will ich wägen, dazu hat
mir Gott die Erfahrung eines langen Lebens zuteil werden
lassen.


_Lassunsky_

(kommt zurück)

Major Nischinski ist es, man hat ihn vorausgesandt, um Euer
Erlaucht den Grafen Orlow zu melden.


_Rasumowsky_

Ich bin bereit.


_Chidrowo_

(noch leiser als oben)

Verloren, Mütterchen Rußland, verloren ...


_Lassunsky_

Ich sagte ihm, daß ich die Meldung übernehmen will.


_Rasumowsky_

(wie mit sich selber redend)

In ein Antlitz zu schauen, das heißt, Entschlüsse vom
Schicksal selbst empfangen. Läufst du hinauf die steile
Bahn, Orlow, ohne daß dein Herz klopft, so will ich prüfen,
was für ein Ruf dich ereilt, was dich zaudern macht, was
dich feurig macht, was dich grausam macht, was dich weckt.
(Ekstatisch bewegt.) Nicht richten will ich, nur Werkzeug
eines Richters sein und handeln – wie ich muß. (Mit der
früheren Stimme.) Michael Jefimowitsch!


_Lassunsky_

(der das Gesicht abgewandt und die eine Hand über die Augen
gelegt hatte)

Erlaucht –?


_Rasumowsky_

Wie geht es meiner Nichte Sofia?


_Lassunsky_

Wir erwarten täglich ihre Niederkunft, Erlaucht.


_Rasumowsky_

Bete für einen Knaben. Gott schenk uns Helden. (Man hört
Schritte, Stimmengesurr, Säbelklirren.)


_Rodion_

(reißt die Türe auf, feierlich)

Der General-Adjutant Kammerherr Graf Orlow.


_Orlow_

(tritt säbel- und sporenklirrend ein. Er trägt die Uniform
der Preobraschenskyschen Leibwachen. Seine Gestalt ist
äußerst schlank, sein Gesicht kalt, bleich, hochmütig und
etwas verwüstet. Die Züge verraten eine kaum zu bändigende
Leidenschaftlichkeit. Er weiß um seine Schönheit, ist eitel
darauf und verachtet sie zugleich. Seine Hände sind fein und
lang. Er verbeugt sich tief vor Rasumowsky, die beiden
Offiziere scheint er zu übersehen.)

Ich komme hoffentlich nicht zu ungelegener Stunde, Graf
Alexei?


_Chidrowo_

(kaum hörbar)

Verloren, Mütterchen Rußland, verloren ...


_Rasumowsky_

Michael Jefimowitsch, du wirst die Güte haben, drüben im
gelben Zimmer zu warten.


_Lassunsky_

Wir wollen keinesfalls stören.


_Rasumowsky_

Auch Sie, Fedor Alexandrowitsch, mögen warten, wenn es Ihnen
gefällig ist.


_Chidrowo_

Wenn es erlaubt ist, will ich warten. (Ab mit Lassunsky nach
rechts.)


_Rasumowsky_

Nehmen Sie Platz, Graf Orlow. (Er setzt sich, legt die Bibel
aus der Hand.)


_Orlow_

(setzt sich gleichfalls)

Daß ich nicht mit einer langen Vorrede lästig falle,
Erlaucht: Wie Ihnen bekannt sein dürfte, hat sich Ihre
Majestät, die Kaiserin, entschlossen zu heiraten.


_Rasumowsky_

(bedächtig)

Wieder zu heiraten.


_Orlow_

Zar Peter ist tot.


_Rasumowsky_

Doch war er gekrönter und gesalbter Zar von Rußland.


_Orlow_

Ihm folgte von Gottes Gnaden Katharina.


_Rasumowsky_

Ich unterwerfe mich demütig ihrem mächtigen Willen.


_Orlow_

Ihre erhabene Majestät hat ihr Herz an einen Unwürdigen
verschenkt, den sie aus dem Staub zu sich auf den Thron
erheben will. Dieser Unwürdige befindet sich vor Ihnen,
Erlaucht.


_Rasumowsky_

Und schaudert Ihnen nicht vor solcher Erhebung, Graf Orlow?
Daß Sie mit Worten der Bescheidenheit davon sprechen, steht
Ihnen wohl an. Ich hatte es nicht erwartet.


_Orlow_

Daß ich endlich einen Mann finde, dem ich mein volles und
bedrücktes Gemüt eröffnen kann! (Emphatisch.) Warum hat uns
das Geschick nicht früher einander näher kommen lassen!


_Rasumowsky_

Mein Los ist Einsamkeit seit langem, Graf Orlow. Fast kenne
ich die Welt nicht mehr, und fremd ist mir geworden, was
sich außerhalb dieser Schwelle begibt.


_Orlow_

So dacht ich mir’s, Erlaucht, und nur mit frommen
Empfindungen bin ich genaht.


_Rasumowsky_

Unheilig war stets, was mir von draußen kam, das ist wahr.
Doch liebe ich die Jugend, wenn schon vieles mir unbegreiflich
an ihr ist.


_Orlow_

(geschmeidig und beredt)

Wie Sie leicht ermessen können, Erlaucht, begegnet die edle
Absicht der Kaiserin dem Widerstand aller Großen des Reichs.
Man beneidet mich, man legt mir Fallstricke, man zettelt
Verschwörungen an, ja man schreckt nicht vor offenbaren
Beleidigungen zurück, denen mein Gleichmut unmöglich
gewachsen ist.


_Rasumowsky_

Ja, ja, ja. Es ist geblieben, wie es immer war.


_Orlow_

Ich habe mich beherrschen gelernt, Erlaucht. Mein Vater hat
mich in Demut und Gehorsam erzogen. Niemals, in meinen
verwegensten Träumen nicht, konnte ich ahnen, daß der Blick
meiner gnädigen Herrscherin auf mich fallen würde. Wer kann
es mir verargen, Erlaucht, daß mein ganzes Blut sich in
Hingebung für diese Frau entflammte, daß ich bereit bin,
meine Seligkeit für sie zu opfern, daß mir nichts mühevoll,
nichts unerreichbar mehr erscheint, seitdem sie mich erwählt
hat?


_Rasumowsky_

Wohl kann ich dies verstehen, Graf Orlow.


_Orlow_

(schwärmerisch)

O, ich wußte es, Erlaucht, ich wußte es. Dank, allen Dank
meines armen Herzens.


_Rasumowsky_

Ein Herz wie das Ihre ist nicht arm, Graf Orlow.


_Orlow_

Doch scheint mir’s so in Ihrer Nähe. Aber hören Sie weiter,
Erlaucht. Vor wenigen Tagen wurde die Zarin, deren Geist in
quälender Unschlüssigkeit irgend einen Weg suchte, von einem
ruchlosen Ratgeber auf Ihre Ehe –


_Rasumowsky_

(unterbricht hastig)

Ich weiß, ich weiß ...


_Orlow_

Sie wissen, Erlaucht? Ich atme auf. Dies mindert die
Schwierigkeit meiner Sendung.


_Rasumowsky_

Ich bin erstaunt, daß Ihre Majestät ein solches Mittel nötig
zu haben glaubt. Jede Handlung ist gerechtfertigt, die sie
gutheißt.


_Orlow_

Ganz meine Meinung, Erlaucht. Aber Katharina ist
gewissenhaft und dankbar, zwei Eigenschaften, die den
Fürsten das Regieren erschweren.


_Rasumowsky_

Und Ihre Mission ist also –


_Orlow_

Der Plan war, den Großkanzler zu schicken –


_Rasumowsky_

(nickt)

Auch dies ist mir bekannt.


_Orlow_

Ich wollte es um jeden Preis verhindern, selbst auf die
Gefahr, ungehorsam gegen meine Wohltäterin zu sein. Der
Kanzler Woronzow ist ein vortrefflicher Diener, aber er ist
nur ein Diener. Seine Rauheit, sein mürrisches Wesen, seine
Unfähigkeit, zarte Dinge zart zu packen, hätte Sie unbedingt
verletzt, Graf Alexei. Ich begriff das Ungeheuerliche des
Auftrags wie die Delikatesse, mit der er behandelt werden
mußte, vom ersten Augenblick an. Ich habe tief mit Ihnen
gefühlt, Erlaucht, ich fürchtete die Dazwischenkunft des
Kanzlers, und – ich habe ihn gefangen setzen lassen.


_Rasumowsky_

Was Sie getan haben, ist höchst tadelnswert, Graf Orlow,
doch kann ich dem Edelmut, der Sie antrieb, meine
Bewunderung und meinen Dank nicht versagen.


_Orlow_

Und so bin ich gekommen – (zaudert.)


_Rasumowsky_

Gekommen –?


_Orlow_

(leise, als schäme er sich)

Sie um die Dokumente Ihrer Ehe mit der Zarin Elisabeth
Petrowna zu bitten.


_Rasumowsky_

Mein Erstaunen wächst, Graf Orlow. Wie kann man mit einer
Tatsache rechnen, mit der die Öffentlichkeit niemals
behelligt worden ist, die niemals zugegeben worden ist und
die daher niemals Gegenstand weder einer politischen, noch
einer privaten Aktion werden kann?


_Orlow_

Ich ehre diese Entrüstung, Erlaucht, und finde sie gerecht.
Aber es gibt Dinge, die so lange verschwiegen werden bis
jedes Kind um sie weiß.


_Rasumowsky_

Wahrlich, was Sie da sagen, betrübt mich aufs äußerste, Graf
Orlow. Mir ist, als sei ich bestohlen worden. Mir ist, als
hätte man meine Brust durchwühlt, um ihr das Teuerste zu
rauben, und als riefe man mir zu: du bewahrst es umsonst,
denn die Hunde beschnüffeln es schon wie ein Aas.


_Orlow_

Schwer wird es mir, Ihnen zu widersprechen, Erlaucht.


_Rasumowsky_

Und wenn ich nun antworten würde: eine Ehe zwischen mir und
der hochseligen Herrin Elisabeth Petrowna hat niemals
stattgefunden?


_Orlow_

(beißt sich auf die Lippen; dann gleißnerisch)

So würde ich Ihre Beweggründe zu erforschen suchen.


_Rasumowsky_

Wenn ich Ihnen versichern würde, daß ich keine Dokumente
besitze –? Wie, Graf Orlow?


_Orlow_

(düster)

Sie würden damit mein Leben zerstören, Erlaucht.


_Rasumowsky_

Und wenn ich den Besitz der Dokumente zugebe, warum soll ich
sie ausliefern? Was könnte mich veranlassen, ein Jahr um
Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt gehaltenes Übereinkommen
schmählich zu verletzen? Nur weil ein Jüngling, den die
Jugend begehrlich und begehrenswert macht, in meinen Frieden
tritt und die Hand ausstreckt nach meinem Gut?


_Orlow_

Es ist nichts in Ihren Worten, Alexei Grigorjewitsch, was
ich mir nicht auch selbst schon ins Gewissen gerufen hätte.
Doch erwägen Sie, Erlaucht: mein Glück ist auch das Glück
der Kaiserin.


_Rasumowsky_

Ich werfe mich in den Staub vor Ihrer Majestät, aber sie
hat keine Macht über die Geheimnisse meiner Seele.


_Orlow_

So flehe ich, Erlaucht, um Ihr Vertrauen ...


_Rasumowsky_

Mein Vertrauen zu den Menschen ist so gering, Graf Orlow,
daß jeder Appell daran verschwendet ist. Ich habe zu viele
Worte gehört und zu viele Taten gesehen. Ich bin meiner
selbst kaum gewiß, um wie viel weniger eines andern. Ein
Ozean von Geschwätz ertränkt die edelste Handlung, und die
niedrigste versteckt sich nicht mehr, wenn ihr ein Vorteil
winkt.


_Orlow_

Bedenken Sie, Alexei Grigorjewitsch, ein Mann, für den so
Ungeheueres sich entscheiden soll, muß ein Verworfener
werden, wenn es mißlingt.


_Rasumowsky_

Also ist es nur der Erfolg, der tugendhaft macht?


_Orlow_

Ein Held jedoch, wenn er ans Ziel gelangt.


_Rasumowsky_

Ein Held? Könnt ich dies glauben, Graf Orlow, dann! ja dann!
Aber ich kann es nicht glauben. (Feierlich.) Zwei
unschuldig Zertretene wehren mir’s.


_Orlow_

Viel Blut liegt auf dem Weg der Helden, Erlaucht.


_Rasumowsky_

Blut von Kindern?


_Orlow_

Macht löscht den Makel aus.


_Rasumowsky_

(betroffen)

Furchtbares Wort!


_Orlow_

(erkennt seinen Fehler, einlenkend)

Als ich heranritt, Erlaucht, ich war betrunken von Freude;
ich hatte die unheilvollste Meuterei erstickt, Rebellen
hatte ich meiner Gebieterin in Anhänger auf Tod und Leben
verwandelt, die Wirklichkeit zerrann mir vor den Augen, ich
sah kein Hindernis mehr ... und als es geschehen war, hab
ich nicht Buße getan vor allem Volk?


_Rasumowsky_

Doch haben Sie dem Volk eine unheilbare Wunde geschlagen.


_Orlow_

(mit dem letzten Aufwand seiner gleißnerischen
Beredtsamkeit)

Als ich zwölf Jahre alt war, Erlaucht, trieb mich mein
Vater mit der Peitsche vom Hof, weil ich für einen
Leibeigenen, der die Todesstrafe erleiden sollte, um Gnade
gebeten hatte. Ich liebe unser Volk. Ich weiß, wie sie
leben, wie sie schmachten, wie sie Unrecht leiden, wie sie
stumm sind, wie sie ihre Hoffnung unermüdlich von Jahr zu
Jahr tragen, wie sie in ihrer Not die Herren preisen, die
mit den Früchten ihrer Arbeit Feste feiern, und wie sie auf
den warten, der sie erlösen wird. Ich weiß es und will ihrer
nicht vergessen.


_Rasumowsky_

Ist mir doch, als ob ich Glocken hörte aus einem versunkenen
Land, Graf Orlow. (Er steht versunken, von Orlow gespannt
beobachtet; wie zu sich selbst) Ist es Rausch? oder Wahn?
oder blinde Sucht der Jugend? Leidenschaft macht beredt den,
der sie hegt, und stumm den, der sie begreift. (Laut) Sie
führen eine ungewöhnliche Sprache, Graf Orlow, die mich irre
werden läßt an meinem Vorsatz.


_Orlow_

Ich danke Ihnen, Erlaucht.


_Rasumowsky_

(geht zur Wand, wo er neben dem Kamin auf eine geheime Feder
in der Täfelung drückt. Ein Türchen springt auf. Er
entnimmt dem Schrein eine goldene Kassette, die er öffnet
und einige in roten Atlas eingeschlagene vergilbte Papiere
herauszieht)

Sieh da, wie viel Staub darauf liegt ... (Er stellt das
Kästchen beiseite) Staub ... Staub. Pulver der
Vergessenheit. Überreste von Träumen. (Er legt den Atlas in
das Kästchen zurück und liest das oberste Papier aufmerksam
durch.)


_Orlow_

(der sich am Ziel glaubt)

Väterchen Alexei Grigorjewitsch! (Er sinkt auf die Kniee.)


_Rasumowsky_

(ergriffen und ganz in die Vergangenheit verloren)

Frühling und Sommer meines Lebens! (Er küßt die Papiere und
erhebt, sich bekreuzigend, die Blicke nach oben.)


_Orlow_

(packt in seiner Erregung mit beiden Händen die Papiere)

Geben Sie, Alexei Grigorjewitsch –!


_Rasumowsky_

(erschrocken)

Was für ein Ungestüm, Graf Orlow!


_Orlow_

(fast mit Wildheit, drohend)

Ich kniee vor Ihnen, Alexei Grigorjewitsch!


_Rasumowsky_

(beugt sich ein wenig vor und starrt in Orlows Gesicht)

Die Augen ... die Augen ...


_Orlow_

(springt empor)

Wollen Sie mich auf die Folter spannen, Graf Alexei? Ich
ertrag’s nicht länger.


_Rasumowsky_

(kopfschüttelnd)

Ei, es ist eine ganz andere Stimme, die jetzt zu mir
spricht.


_Orlow_

Genug gesäuselt.


_Rasumowsky_

Also nur Verstellung? Und so schlecht verstellt? So schnell
überdrüssig der Verstellung?


_Orlow_

Wollen Sie mir den Köder nur vorsetzen, um mich zappeln zu
lassen?


_Rasumowsky_

Ach, Sie zeigen zu früh Ihr wahres Gesicht, Graf Orlow.


_Orlow_

Ich habe viele Gesichter, warum soll dies gerade mein wahres
sein. Wozu das Getändel? Zu Großes liegt vor mir. (Er zeigt
seine weißen Zähne, während sich die Worte stürmisch
ergießen.) Von unten heraufgestiegen, wo die Sklaven wohnen,
begrüßt mich endlich das Licht, und Welt und Kreatur
schreit: Herr! Herr! Gnade! Gnade! Ja, Herr will ich sein
und Gnade soll von mir träufeln für alle, die sich bücken.
Wollust, zu befehlen, und mit einem Atemzug die Mächtigsten
zum Schweigen bringen! Alles unter mir sehen, was jetzt noch
verführerisch lockt, aus der Enge heraus, wo man horchen
muß, ehe man spricht, und rechnen, bevor man zahlt. Ohne
Bedachtsamkeit leben, planen ohne Angst und Maß! Unten
gehört alles auch dem Nachbarn, was mir gehört, oben bin ich
allein und fürchte keine Grenze. Keine Grenze fürchten, das
ist’s. Mit seinem Willen allein sein, frei mit jeder Tat und
doch der Richtpunkt aller Aufmerksamen. Ein Reich übersehen,
den Arm von Ozean zu Ozean strecken, die Willfährigen mit
Provinzen lohnen, die Unzufriedenen hinschmettern, – und
eine Kaiserin umschlingen, eine Kaiserin, in den Mienen
einer Kaiserin Unterwerfung lesen, – das ist mein Spiel,
Alexei Grigorjewitsch! Die Würfel liegen zwischen uns.
Werfen Sie jetzt und zählen wir die Augen.


_Rasumowsky_

(kalt)

So spricht ein Spieler. Im Würfelspiel mögen Sie gewinnen,
Graf Orlow, im Schicksalsspiel nicht.


_Orlow_

Auch das Schicksal kann man zwingen, alter Mann.


_Rasumowsky_

Wie den Teufel in der eigenen Brust.


_Orlow_

Wer würde anders handeln an meiner Stelle? Nur wenn ich
zaudere, verliere ich.


_Rasumowsky_

Und Gott soll mit bei diesem ... Spiele sein?


_Orlow_

Gott ist auf meiner Seite, weil ich will. Ich fühle die
Bestimmung.


_Rasumowsky_

Über Blutbestimmung und Gottes Wahl läßt sich nicht rechten.


_Orlow_

Lügendunst! Zar Peter war ein Narr, ein Verräter, Affe des
Preußenkönigs, ein Schwächling. Herrliche Bestimmung!


_Rasumowsky_

Besser ein Schwächling als ein gewissenloser Emporkömmling.


_Orlow_

(hochmütig)

Die Brücke zwischen uns fängt an zu krachen, Erlaucht.


_Rasumowsky_

So mag sie bersten.


_Orlow_

Ich habe keine Zeit mehr zu verlieren.


_Rasumowsky_

Doch die Zeit wird Sie auffressen.


_Orlow_

Jetzt, da Sie mich überzeugt haben, daß Sie die Dokumente
besitzen und sie in Ihrer Hand halten, kann ich Sie zwingen,
Alexei Grigorjewitsch.


_Rasumowsky_

Sie wollen damit sagen, daß Ihre Helfershelfer mein Haus
umstellt halten?


_Orlow_

Leute, die mir blindlings ergeben sind, ja.


_Rasumowsky_

Und wozu ich mich freiwillig nicht mehr entschließen würde,
das glauben Sie mit Gewalt durchsetzen zu können. Mit
eigener Faust oder mit dem Beistand fremder Fäuste.


_Orlow_

Wenn Sie mich zu dieser Notwendigkeit drängen, – ja. Ich
kann nicht zurück. Ich kann nur vorwärts.


_Rasumowsky_

Bis zum Abgrund. – Sie vergessen nur eines, Graf Orlow.
Sobald Ihre Leute diese Schwelle übertreten, oder sobald Sie
selbst, von dieser Sekunde ab, eine Bewegung machen, die auf
Gewalttat zielt, fallen die Dokumente hier in das Feuer. Sie
sehen, es brennt loh genug, um ein paar Papiere rasch
verzehren zu können. (Pause. Beide blicken einander
schweigend ins Gesicht.)


_Orlow_

(mit verschränkten Armen)

So also steht es.


_Rasumowsky_

Ja.


_Orlow_

(langsam und mit Nachdruck)

Eines noch, Alexei Grigorjewitsch: ich könnte Sie belohnen,
wie nie ein Sterblicher belohnt worden ist.


_Rasumowsky_

Lohn? Für mich? Welchen Lohn? Reichtum? Paläste? Titel und
Würden? Für mich?


_Orlow_

(wie oben)

Wenn auch nicht für Sie, Erlaucht, so doch für einen
Knaben ...


_Rasumowsky_

Einen Knaben –?


_Orlow_

Für Iwan, den Sohn Rasumowskys und der Kaiserin Elisabeth.


_Rasumowsky_

(schwankt einen Augenblick, hält sich am Rand des Sessels,
sinkt dann darauf nieder).


_Orlow_

Der Pope Maximow hat mich zu ihm geführt.


_Rasumowsky_

Möge Gott ihm verzeihen. Es gibt keine Treue mehr.


_Orlow_

Fürchten Sie nichts mehr von der verräterischen
Geschwätzigkeit dieses Priesters, Erlaucht. Ich habe dafür
gesorgt, daß seine Zunge keinen Schaden mehr stiftet. Sie
und ich, wir sind die beiden einzigen Menschen auf Erden,
die um Iwan wissen ...


_Rasumowsky_

(dumpf)

Einer zu viel, Graf Orlow.


_Orlow_

Ich habe den Knaben gesehn. Es war eine weite Fahrt auf das
Gut Domnina im Epifanskischen Kreis. Ein schöner, blonder
Knabe. Welche Einsamkeit für einen Vierzehnjährigen. Wie
durstig er in die Ferne blickte! Er wußte nichts von Vater
und Mutter, die Leute, bei denen er ist, halten ihn für den
Sohn von Euer Erlaucht verstorbenem Bruder. Er ahnt nicht,
welche Versprechungen das Leben ihm schenken könnte, und wer
nur sein Gesicht sieht (deutet auf das Bild der Kaiserin
Elisabeth), braucht keinen andern Beweis seiner Abkunft.
Grausam schien es mir, die junge Blüte in der Steppenwüste
verkommen zu lassen. Ich habe ihn über seine Geburt
aufgeklärt.


_Rasumowsky_

(springt auf)

Das haben Sie getan?


_Orlow_

Ich habe es getan.


_Rasumowsky_

(sinkt wieder auf den Sessel, umklammert krampfhaft die
Dokumente vor der Brust.)

Großer Himmel! Sie hatten kein Mitleid mit dem arglos
spielenden Geschöpf? Frevlerisch das Gift des Ehrgeizes und
der ungenügenden Begierde in die junge Brust versenkt!
Fruchtlose Erwartungen geweckt, die ein gläubiges Gemüt
zerfleischen müssen! So war meine Entbehrung vergeblich,
vergeblich, daß ich mein Herz von ihm entwöhnt habe,
vergeblich das Opfer, vergeblich der Gram der Mutter, alles
vergeblich!


_Orlow_

(mit leisem Spott)

Ist es nicht besser, wenn der Wissende sich bescheidet, als
wenn der Getäuschte verkommt?


_Rasumowsky_

(die Worte tief aus seiner Brust ringend)

Zweiunddreißig Jahre, Graf Orlow, war ich mit Elisabeth
Petrowna verbunden. Sie war eine musterhafte Christin und
eine zärtliche Mutter Millionen Volks. Auch mich liebte sie,
doch schien es mir so überflüssig wie sündhaft, meinen
Ehrgeiz über das Maß dessen zu erheben, was sie mir als Weib
gewähren konnte. Niemals in zweiunddreißig Jahren ist die
Versuchung über mich gekommen, den geheiligten Glanz der
Majestät für mich zu erborgen. _Sie_ war auserwählt zu
herrschen. Von den Ahnen her war ihr die Gnade verliehen.
Woran soll das Volk glauben, diese Zahllosen, von denen wir
keine Namen wissen und die nur aufblicken in ihrer
Verlassenheit, um nach dem gottbestimmten Führer zu suchen,
woran sollen sie denn glauben, wenn nicht an das Mysterium,
das um eine Krone webt? Das ist ja ihr Märchen, die
Botschaft, das Gesetz! Gesalbtes Haupt weiht das Diadem,
königliches Blut rauscht vom Vater zum Sohn, vom Gatten zur
Gattin, von Geschlecht zu Geschlecht. Raubt ihnen diesen
Glauben, und ihr stürzt sie in Gemeinheit und Verzweiflung,
die Welt steht da, ohne Ordnung, ohne Herrn. (Er erhebt
sich, bewegt.) Wenn es ein Verdienst in meinem Leben gibt,
Graf Orlow, so ist es das eine, daß ich die Kaiserin zu
überzeugen vermochte, unsere Ehe, für die sie den Segen der
Kirche gewünscht hatte, müsse ein Geheimnis für das Volk
bleiben. Und so wurde Iwan fern vom Hof und fern von den
Menschen erzogen, denn es ziemt sich nicht für den
Halbgebürtigen, von einem Thron auch nur zu träumen.


_Orlow_

Phantome, Erlaucht, Phantome! Die Zeit hat sich verändert.
Es handelt sich nicht um die Gnade, es handelt sich um die
Kraft.


_Rasumowsky_

Ich bin kein Starrkopf, Graf Orlow, nicht einer, der
denkfaul an Vergangenem hängt. Ich kenne die Zeit. Vieles
tragen die Eimer des Jahres herauf aus dem dunklen Schacht,
und wer wirklich lebt, wandelt sich mit jedem Becher, den er
an die Lippen führt. Das Blut wird auch in alten Körpern
neu. War ich nicht bereit, Graf Orlow? Ich war bereit, mehr
kann ich nicht sagen. Aber ich bin gewohnt, in Menschenaugen
zu lesen, und mehr noch auf den Stirnen, Graf, auf den
Stirnen. Sie sind so unbehütet, die Stirnen; man kann sie
eine Walstatt der Dämonen nennen. (Den Arm mit
ausgestrecktem Finger gegen Orlow, stark.) Ich sehe
Schicksale auf dieser Stirn, die ungeboren bleiben sollten.


_Orlow_

Alexei Grigorjewitsch! Nicht auf meiner Stirn, – in Ihrer
Hand liegt jetzt ein Schicksal. Iwan ist in meiner Gewalt.


_Rasumowsky_

(scheu)

Iwan ... ist ...


_Orlow_

In meiner Gewalt und nur mir erreichbar.


_Rasumowsky_

(mit weiten Augen)

Sie wollen damit sagen: um Iwan ist’s geschehen, wenn ich
mich weigere ...


_Orlow_

Vielleicht ist es das, was ich sagen will.


_Rasumowsky_

(nähert sich Orlow mit gebeugtem Oberkörper und mit der
Unterwürfigkeit eines Bauern, hält ihm mit beiden Händen die
Dokumente hin)

Nehmen Sie, Graf Orlow ...


_Orlow_

(etwas überrascht von dem schnellen Erfolg, greift nach den
Papieren).


_Rasumowsky_

(demütig)

Nicht weil ich für Iwan fürchte, Graf Orlow ... nicht weil
ich mir sein Leben erkaufen will, ... nicht deshalb, Graf
Orlow, nicht deshalb ...


_Orlow_

(hält die Papiere fest, mit finsterem Trotz)

Es wäre auch zu spät, Alexei Grigorjewitsch, Sie retten Iwan
damit nicht. Er war zu gefährlich, als er seine Abstammung
kannte. Er weilt nicht mehr unter den Lebenden.


_Rasumowsky_

(schmerzvoll)

Gott, dein Wille geschehe! Ich habe es geahnt!


_Orlow_

Und Sie geben mir trotzdem diese Papiere –?


_Rasumowsky_

(mit der Hoheit des Grames)

Ja, Graf Orlow! Ein Mann, der zu solchen Mitteln greift, den
muß die eigene Tat vernichten. Und wenn es die Krone selbst
wäre, sie hätte kein Gewicht mehr, wenn Sie sie halten.
Nichts ... ein Schemen, ein Scheinbild. Nichts. Zeigen Sie
die Dokumente der Kaiserin.


_Orlow_

(brütend)

Darum also ... Es ist zu viel ... (als wöge er die Papiere)
es scheint mir zu viel Erniedrigung für das gewährte
Almosen. Bin ich denn ein Bettler? Soll es einen Menschen
geben, der mich _so_ einschätzen darf? (Aufflammend.) Nein,
nein, nein! Die Schmähung greift ans Herz. Wenn ich diesem
erbettelten, erschlichenen Wisch alles verdanken müßte, was
mir das Leben gewähren soll, es fräße mir das Mark der Tat
aus den Knochen. Ein Orlow, der alles Heil auf den Inhalt
einiger vergilbter Papiere gründet? Bin ich verloren ohne
diese Fetzen, so wie ich jetzt besudelt bin, wenn ich sie
als billige Trophäe vor die Augen Katharinas bringe? Nein,
Alexei Grigorjewitsch, nein! Die Genugtuung, daß es von
Ihrer Gnade abhängig war, Rußland einen Zaren zu geben, kann
ich Ihnen nicht überlassen. Jede Gegenwart wäre mir
vergällt, und um Ihnen den Beweis zu liefern, daß ich diese
Gnade verschmähe, daß ich sie verachte, nur darum tu’ ich,
was ich tue! (Er eilt zum Kamin und wirft die Dokumente ins
Feuer.)


_Rasumowsky_

(mit seltsam entzückter, schreiender Stimme, die zugleich
etwas wie physischen Schmerz enthält)

Ein Gottesurteil! Ein Gottesurteil!

(Durch Rasumowskys Schrei alarmiert, kommen Lassunsky und
Chidrowo mit bestürzten Mienen.)


_Lassunsky_

(bleibt unter der aufgerissenen Türe stehen, hastig)

Was ist geschehen, Erlaucht?


_Chidrowo_

(tritt vor, zieht den Degen)

Wir werden Sie schützen, Erlaucht.


_Rasumowsky_

(ohne sie zu beachten)

So hat eine höhere Macht Ihren Arm gelenkt, Graf Orlow, und
Sie haben nur den Beweis geliefert, daß es keinen Weg gibt
aus Ihrer Menschentiefe zum Licht der Majestät. (Er bückt
sich, als ob er bete.)


_Lassunsky_

(drängend)

Erlaucht ... die Blässe Ihres Gesichts ... Sie sind
krank ...


_Rasumowsky_

(immer gebückt)

Ehrfurcht! Der Engel des Schicksals schwebt über uns!


_Orlow_

(reißt sich vom Anblick des Feuers los)

Verbrannt ... (Unheilvoll.) Und nun sei auch verbrannt alle
Milde, vergessen alles Zögern feiger Rücksicht und wer mich
aufhält, meinen Schritt oder den Schritt meines Pferdes, der
möge zittern!


_Rasumowsky_

Verwirkt! Verwirkt! Wir wollen zittern, aber der Spruch ist
gefallen.


_Chidrowo_

(fast jubelnd)

Gerettet, Mütterchen Rußland, gerettet!


_Orlow_

(im Abgehen)

Hütet euch!


_Rasumowsky_

(richtet sich wieder empor)

_Ich bin_ in meiner Hut, denn ich fürchte die Menschen nicht
mehr.

(Vorhang)



Gentz und Fanny Elßler


Personen:

  Friedrich von Gentz, Hofrat
  Felix Graf Reitzenstein
  Fanny Elßler
  Jean   )
  Martin } Diener bei Gentz
  Franz  )
  Lieferanten, Geldleute usw.

Spielt in Wien, Herbst 1830


Ein Zimmer der Villa Gentz in Weinhaus bei Wien. Kostbare
Empiremöbel, Nippsachen, Kunstwerke, geblümte Tapeten. Auf
einer Kommode stehen zwei Glasglocken mit eingemachten
Früchten zum Naschen. Vom Kamin leuchtet eine goldene
Stehuhr. Im Hintergrund zwei Fenster, zwischen ihnen eine
hohe Glastüre in den Garten. Links Türe zum Vorzimmer,
rechts in das Ankleidezimmer des Hofrats; diese Tür ist
offen.

Hinter der Türe links wird lebhaft gesprochen. Gleich darauf
_Jean_, livrierter Diener, von links durch das Zimmer nach
rechts ab. Die Türe links wird geöffnet, und ein dicker Jude
will herein, _Martin_, ein zweiter livrierter Diener, der im
Zimmer damit beschäftigt ist, frisches Wasser in
blumengefüllte Vasen zu gießen, eilt hin und schlägt dem
Eindringling die Tür vor der Nase zu. Protestierende Rufe
von draußen. _Martin_ steht Wache.


_Gentzens Stimme_

(von rechts)

Was erfrecht Er sich? Ich zahle nicht. Übermorgen. Die
Schufte sollen Geduld haben.


_Jean_

(eilig wieder von rechts nach links ab).


_Gentzens Stimme_

Die geblümte Weste! Die geblümte!


_Lebhafte Stimmen_

(hinter der Türe links).


_Jean_

(kommt abermals mit verzweifelter Miene nach rechts).


_Martin_

(hält die Türklinke).


_Stimme Jeans_

Der Weinlieferant und der Parfümeur wollen partout mit dem
Herrn Hofrat selber sprechen.


_Gentzens Stimme_

Ach was, Er Esel, Er hat ja gar keine Schneid. – Die Ringe,
Franz. Jetzt lauf Er zum Gärtner wegen frischer Blumen.


_Franz_

(ein alter Diener, durch die Mitte ab in den Garten.)

(Gleich darauf)


_Gentz_

(Mann von fünfundsechzig Jahren. Hohe schlanke Gestalt. Er
hat einen müden, etwas gebückten Gang. Sein Gesicht ist
höchst geistreich, die ganze Physiognomie hat einen feinen,
lebhaften und verführerischen Ausdruck, und der Blick ist
von intensiver Kraft. Kinn und Unterkiefer sind etwas
schwer, um den Feinschmeckermund liegt bisweilen ein
trauriger, bisweilen ein zynischer Zug. Er ist nach der
letzten Mode gekleidet: brauner, langer Rock, gestickte
Weste, Vatermörder, schwarze Binde)

War schon jemand vom Fürsten Metternich da?


_Martin_

Niemand, Herr Hofrat.


_Gentz_

(nach links ab, die Türe bleibt halb offen).


_Stimmen der Lieferanten_

Küß die Hand, Herr Hofrat! – Wünsch guten Morgen, Herr
Hofrat! – Küß die Hand, Euer Gnaden.


_Gentzens Stimme_

Also, was soll’s – Was belästigt ihr mich?


_Stimme des Parfümeurs_

Halten zu Gnaden, Herr Hofrat, hab für siebenundachtzig
Gulden Kölnisch Wasser geliefert.


_Stimme des Weinhändlers_

Ich für dreihundertzwanzig Gulden Sekt.


_Gentzens Stimme_

Geduld, ihr Leute. Morgen schick ich zum Rothschild hin. Der
Rothschild zahlt alles, das wißt ihr doch. Jetzt schert euch
friedlich nach Hause. (Er tritt ins Zimmer zurück, der dicke
Jude folgt ihm.)


_Jude_

Euer Exzellenz, der Wechsel ist schon emal prolongiert.


_Gentz_

Fort, fort, fort!


_Der Schneider_

(hat sich schüchtern nachgedrängt)

Ich freu mich, daß der Herr Hofrat so gut ausschaut.


_Gentz_

Keine Konfidenzen! Ich hab’ gern, wenn Lieferanten was
liefern. Konfidenzen sind mir verhaßt. – Hat der Gärtner
schon was wegen der Rosen gemeldet?


_Martin_

Nein, Herr Hofrat.


_Gentz_

Ich will mal selber mit ihm reden. Wenn er frische Rosen
hat, ist es besser, sie erst am Stock zu sehen. (Durch die
Mitte ab.)


_Der Schneider_

Herr Hofrat! –


_Jean_

Na, was gibt’s denn noch? Er hat doch gehört, daß wir heut
nicht bei Kassa sind.


_Der Schneider_

Morgen ist die Trauung von meiner Tochter, und wenn mir halt
der Herr Hofrat zwanzig Gulden geben tät ...


_Jean_

Laßt eure Töchter im ledigen Stand, wenn ihr kein Geld
habt’s.


_Martin_

(verächtlich)

Heiraten! Alle gemeinen Leute heiraten beständig.


_Jean_

Und jetzt allons! marsch! (Nimmt den Besen.) Hinaus! Es wird
gelüftet.


_Der Jude_

Was wird sein? Wer ich den Wechsel zu Protest bringen. (Ab,
desgleichen der Schneider, die Stimmen draußen verlieren
sich.)


_Martin_

Was macht er denn heut für an Kramuri, der Hofrat?


_Jean_

Die Fanny war doch drei Tag am Land bei ihrer Schwester.


_Martin_

Ah so. Froher Empfang nach schmerzlicher Trennung.


_Jean_

Zu Mittag kommt s’ mit der Extrapost, die Fanny.


_Martin_

Fahr’n jetzt die vom Theater auch schon mit der Extrapost?


_Jean_

Die Fanny is was man eine bessere Tänzerin heißt. Hast es
schon tanzen seh’n am Kärntnertor? Die Leut’ soll’n sich die
Haxen abtreten hab’n.


_Martin_

(düster)

Der Hofrat g’fallt mir gar nicht mit seiner Verliebtheit.
Das is ja schon ganz außer der Normalität. Wenn’s nur keine
Mesallianz gibt.


_Gentz_

(vom Garten, zwei Burschen folgen ihm, die einen kupfernen,
mit Rosen gefüllten Kessel tragen.)

Dorthin, ins Eck, ... auf die Säule.


_Franz_

(von links)

Herr Graf Reitzenstein. (Ab, auch Jean und Martin, die
Gärtnerburschen durch die Mitte ab.)


_Gentz_

(zur Tür)

Guten Morgen, lieber Felix. Ein schöner Herbsttag heute,
warm wie im August.


_Graf Reitzenstein_

(fünfundzwanzig Jahre, elegante Erscheinung; er ist ein
wenig Poet, und in seinen Zügen drückt sich die Schwärmerei
eines vornehmen Müßiggängers aus, dessen Lieblingsautor Lord
Byron ist)

Guten Morgen, Gentz. Wissen Sie, daß Fanny schon aus der
Brühl zurück ist.


_Gentz_

Wie, schon zurück?


_Graf Reitzenstein_

Ich habe sie vor einer halben Stunde mit Stuhlmüller beim
Theatereingang gesehen.


_Gentz_

Haben Sie mit ihr gesprochen?


_Graf Reitzenstein_

Nein, sie hat mich gar nicht bemerkt.


_Gentz_

Dann wird sie jeden Moment kommen. Stuhlmüller? Stuhlmüller?
Wer ist das doch? Richtig, der Tänzer.


_Graf Reitzenstein_

Ein exzellenter Tänzer. Er geht jetzt nach Berlin.


_Gentz_

Ah, nach Berlin. – Ich erinnere mich: ein hübscher Bursche.


_Graf Reitzenstein_

Ja. Beine wie ein Narziß.


_Gentz_

Wie sah meine Fanny aus?


_Graf Reitzenstein_

Entzückend wie immer. Wenn man sie anblickt, hat man das
Gefühl, als sei man zu schlecht für die Welt, in der sie
lebt.


_Gentz_

Sie waren ja am vorigen Sonntag mit ihr bei der Gräfin
Fuchs? Ich konnte nicht hingehen, da mich der Fürst zu einem
Conseil berufen hatte.


_Graf Reitzenstein_

Und am Abend zuvor fehlten Sie ja auch im Theater, Gentz –


_Gentz_

Die leidige Politik!


_Graf Reitzenstein_

Es war ein Triumph. Die Galerien haben geheult, das Parkett
hat sich die Handschuhe zerrissen. Sogar in der kaiserlichen
Loge sah man leuchtende Augen, und zwei Hofdamen, die vor
lauter Gewöhnung an Feierlichkeit alles Fett an ihrem Leibe
verloren hatten, wackelten mit ihren Köpfen, als ob das
Theater eine Glocke und sie die Schwengel darin wären.


_Gentz_

(lacht)

Ja, diese Zauberin gleicht alle Gegensätze der sozialen
Welt aus, und gekrönte Häupter werden – Publikum.


_Graf Reitzenstein_

Als sie auftrat, ging ein glückliches Seufzen durch das
Haus. Da stieg die ganze Venus aus dem Meer. Dieser Nacken,
diese Schultern, dieser Hals, die Bewegung, die anmutvolle
Hingabe, dies Sichverlieren in süßester Heiterkeit! Ich sah
Männer zittern und Frauen bleich werden. Jede Miene will
ihre angeborne Trägheit vergessen, doch ihr selbst nahen
keine Wünsche, nur Vergötterung umfängt sie. Ahnungslos und
unergriffen wandelt sie durch die gesammelte Bewunderung
hindurch, wie wenn ihr der Traum der letzten Nacht als
Schleier um die Seele gehüllt wäre, – und lächelt.


_Gentz_

Sie haben recht, Felix. Ihr Lächeln ist das Wunderbarste. Es
scheint aus einer tiefen Quelle aufzusteigen, wo die Genien
wohnen, die den Menschen wohlwollen. Keine Heiterkeit deutet
so viel Schicksal wie ihre.


_Graf Reitzenstein_

Zur Fuchs kam sie spät, erst nach der Vorstellung. Man war
schon ein wenig müde. Aber als sie eingetreten war, begann
der Tag von neuem. Sie setzt sich neben die Hausfrau und
blickt sie zärtlich und vertrauensvoll an. Sie plaudert,
und Worte sind plötzlich edel. Die Luft, die sie atmet,
mitzuatmen, macht glücklich.


_Gentz_

Wenn man Sie hört, Felix, sollte man glauben, ein Verliebter
spricht.


_Graf Reitzenstein_

Und wenn ich’s wäre?


_Gentz_

Sie scherzen.


_Graf Reitzenstein_

Keineswegs.


_Gentz_

Armer Felix, wie ist Ihnen das passiert?


_Graf Reitzenstein_

Das Mitleid, Gentz, sollten Sie mir aus Großmut ersparen.


_Gentz_

Nehmen Sie denn um Gottes willen Ihren Zustand ernst?


_Graf Reitzenstein_

Seh ich aus wie ein Libertin?


_Gentz_

Es gibt keinen lebendigen Mann, der Fanny gesehen hat und
sie nicht liebt. Bei Ihnen allerdings –


_Graf Reitzenstein_

Sie sprechen, Gentz, als ob Fanny Ihr Eigentum auf Leben und
Tod wäre ...


_Gentz_

Lieber Felix, Sie überraschen mich. Wahrlich, ich weiß nicht
mehr, was ich von der menschlichen Natur halten soll. Waren
Sie es nicht, der mich im Glauben an die Möglichkeit einer
Liebe zwischen mir und Fanny befestigt hat? Ich habe
gezweifelt, und Sie waren verschwenderisch mit Beispielen
aus Leben und Geschichte, die mich beruhigen sollten. Sie
waren der einzige, der verstehend in mein Herz drang, der
meine Jahre auf die Rechnung der Zeit und nicht zu Lasten
der Seele gesetzt hat. Ich war eifersüchtig, damals, als ich
noch eifersüchtig sein mußte, und Sie lachten mich aus. Wenn
ich mich quälte, ob ich würdig sei, Fanny zu gewinnen, sahen
Sie darin die Koketterie eines Mannes, der wenig verspricht,
um viel zu halten. Sie haben für mich Sonette an Fanny
gedichtet, und in einem Brief, den ich nie vergessen werde,
schrieben Sie: Wehe dem Herzen, dem die Jahre alle Blüten
rauben, und wehe der Lehre, die ein Vertrocknen vor der Zeit
für Würde oder Weisheit ausgibt. So dachte Anakreon nicht,
schrieben Sie, erinnern Sie sich? »So dachte Anakreon
nicht.«


_Graf Reitzenstein_

Waren Sie nicht glücklich mit Fanny?


_Gentz_

Nur ein junger Mann darf glücklich _gewesen_ sein.


_Graf Reitzenstein_

Ich kannte mein Gefühl nicht.


_Gentz_

So hätte der geheimnisvolle Drang in Ihnen, Felix, einen
Greis beseelen wollen, und was dunkel in Ihrer jungen Brust
wohnte, übertrugen Sie mutlos und edelmütig auf mich? Ist es
so?


_Graf Reitzenstein_

Nicht ganz so.


_Gentz_

Und ich hätte sechzig Jahre unter Menschen gelebt, mit
_meinen_ Augen, und habe nicht das Spiel eines Jünglings
durchschaut?


_Graf Reitzenstein_

Nein, nein, nein –


_Gentz_

Sie haben nicht bedacht, daß kein Feuer so wütend brennt,
wie das in einem alten Haus.


_Graf Reitzenstein_

Ich wußte und weiß es. Fanny kam aus einer Welt, die tief
unter uns liegt, aus einer kleinen, armen Welt, in der man
noch an Ehren und Titel glaubt, wo von Luxus und Lebensgenuß
erzählt wird wie von Märchen. Als Fanny Sie kennen lernte,
als sie Ihre Protektion erfuhr, da war ihr das Tor zur
großen Welt geöffnet und in Ihrer Person verehrte sie den
Ruhm und die Macht, nach denen sie sich sehnte und wofür sie
auch bestimmt ist. Sie trat Ihnen mit der bebenden Andacht
entgegen, mit der die jungen Mädchen aus dem Volk einen
Prinzen aus seiner Karosse steigen sehen.


_Gentz_

(unterbricht)

Und aus diesem Äußerlichsten wollen Sie etwas so
Geheimnisvolles erklären, wie es mein Bund mit Fanny ist?


_Graf Reitzenstein_

Sie lernte Sie näher kennen, sie wurde bezaubert von Ihrem
Geist, von Ihrer Kunst des Umgangs – welche Frau von
Instinkt und Kraft würde nicht diese Atmosphäre von Leben,
von Abenteuer, von Bildung und Welt spüren, in der Sie
atmen? Für sie, die Unerfahrene, waren Sie ein Gott an
Erfahrungen. Sie konnten ihr die Tore aufriegeln, die sie
fest verschlossen wähnen mußte, und Sie haben es getan. Sie
sah in Ihnen einen Gebieter des Schicksals, einen, der
erfüllt ist von Schicksalen und dem sie Vertrauen schenken
durfte, weil er Liebe dafür gab. Sie fühlte Ihre
Vergangenheit, sie begriff Ihr Leben, Gentz, dieses Leben,
hingebracht in Schwärmerei und Leidenschaften, in den
Verführungen der Städte wie im blutigen Dampf der
Schlachtfelder, unter Königen und großen Damen, in Arbeit
wie in Genuß, in der Melancholie der Einsamkeit und in der
Unruhe unter den Menschen. Sie war behütet und geführt,
wissend und gefeit an Ihrer Seite, und die Dankbarkeit
unterwarf Ihnen ihr Herz.


_Gentz_

Nur die Dankbarkeit? Das wäre also der #punctum saliens?#
Soll ich zweifeln, nur weil andre zweifeln?


_Graf Reitzenstein_

Nicht zweifeln; aber Sie sind allzu sicher, Gentz.


_Gentz_

Fannys allzu sicher, meinen Sie?


_Graf Reitzenstein_

Ja, Fannys allzu sicher.


_Gentz_

Was gibt Ihnen Grund zu solcher Warnung? Ist die Medisance
am Werk? Hat man in den Salons und in den Kaffeehäusern die
Mäuler zu Guillotinen meines Glücks gemacht?


_Graf Reitzenstein_

Man ist darüber einig, daß Gentz ein beneidenswerter Mann
ist.


_Gentz_

(mehr überlegen als bitter)

Gentz, ein Zittergreis, ein ausgebrannter Krater, und Fanny
Elßler, das blühende Wunder einer morbiden Welt. Der
seufzende Diplomat und die spöttisch lachende Nymphe, das
lächerliche Podagra und ein feuriger Czardas. Lassen Sie
hören, Felix, das war der Text. Die Melodie dazu – pfeifen
die Drosseln.


_Graf Reitzenstein_

Nein.


_Gentz_

Aber Sie wenigstens haben die Überzeugung gewonnen, daß über
einen Abgrund von siebenundvierzig Jahren hinweg die
Leidenschaft eines Weibes gefriert und ein Mann sich aus
seiner Dummheit und Leichtgläubigkeit eine Gloriole webt.
Sagen Sie’s nur.


_Graf Reitzenstein_

(wehmütig lächelnd)

Sie scheinen es also für unmöglich zu halten daß Fanny – (Er
stockt, da Gentz mit scharf markierten Schritten auf ihn
zugeht.)


_Gentz_

Ja, Felix! Unmöglich! Unmöglich kann Sie Fanny lieben!


_Graf Reitzenstein_

Ich dachte nicht an mich. Offen gestanden, lieber Gentz –


_Gentz_

(ergreift die Hand des Grafen)

Hören Sie mich an, Felix. Ich sage unmöglich, nicht, weil
ich Ihren Wert nicht kenne. Die schönste, die vornehmste,
die stolzeste Frau muß sich glücklich schätzen, Sie zu
besitzen. Aber die schönste, die vornehmste, die stolzeste
Frau, was tut sie am Ende, wenn sie liebt? Sie opfert Ihnen
ihre Jugend. Ihre Schönheit ist nur dazu da, um von Ihnen,
dem Geliebten, begehrt und genossen zu werden. Und sei sie
lasterhaft wie Messalina oder eine Lucretia an Tugend, sie
ist ein Weib und zwischen ihr und Ihnen ist nichts als die
kleinen und großen Gefahren und Lockungen der Liebe. Fanny
hingegen ist eine Tänzerin. Eine wirkliche, gottbegnadete
Tänzerin. Verstehen Sie, was das heißt?


_Graf Reitzenstein_

Ich denke ... warum sollt ich nicht?


_Gentz_

Als ich Fanny zum ersten Male tanzen sah, da verteilten
sich mir die Gewichte des Irdischen, und mein Schicksal war
mir nicht mehr so lästig nahe. Ich hatte Spielraum in mir
selbst, die Vergangenheit stand nicht mehr wie ein Leichnam
hinter mir, die Philosophie nicht mehr wie eine Erinnye über
mir, ich fühlte mich einer höheren und leichteren Ordnung
der Dinge verwandt, und alles, was von schlechtem Gewissen
in mir war, wurde von einer heiteren Macht beschwichtigt und
zerstreut. Dem Philister ist dieser Tanz nur ein Vergnügen,
an dem er vorübergeht, dem Jüngling mag er die Sinne
befeuern, den reifen Mann erheben, erfreuen, doch nur der
Alte, der wahrhaft Erfahrene, einer, der durch das ganze
Fegefeuer der Geister- und Körperwelt gegangen ist, die
ganze Hölle von Niedertracht und Stumpfsinn und alles erlebt
hat, Untreue und Verrat, selbst treulos und ein Verräter
war, an allem versucht worden ist, durch Leiden schamlos,
durch Abwehr kalt, durch versteckte Armut listig, durch
Triumphe gleichgültig geworden ist, – nur der kann die
Tänzerin lieben, wie sie geliebt werden muß, so wie man eine
Idee liebt, wie man Gott auf dem Sterbebett liebt.


_Graf Reitzenstein_

Das klingt groß, aber die Wahrheit des Lebens verteilt sich
im Kleinen.


_Gentz_

Ein Aperçu beweist nichts, kaum für den, der es macht. Wie
könntet ihr jungen Menschen diese Reinheit verehren, ohne
sie herabzuziehen? Diese beschwingte Leichtigkeit, ohne sie
zu lähmen? Wie könnt ihr besitzen, ohne mehr und immer mehr
zu fordern? Man muß durstig sein können und nur vom
freiwillig gereichten Becher trinken wollen. Man muß
vergöttern können, indem man ein Wissen gibt, von dem ein
Händedruck so voll ist wie eure erzählten Aventüren. Die
Tänzerin ist in irgend einer Art heilig zu nennen, Felix,
denn es ist etwas an ihr, was nie erobert werden kann und
nie berührt werden darf, in den feurigsten Umarmungen nicht.
Fanny opfert alle Leidenschaft ihrer Kunst. Nicht nur ihr
Gliederspiel, auch ihr Seelenleben ist von dem Gesetz
maßvoller Schönheit beherrscht. Man kann nicht weniger
emotionsbedürftig sein als sie es ist, die sich von allem
Stürmischen und Heftigen geradezu beängstigt fühlt. Der
Adler wird in der Gefangenschaft traurig und verliert seine
Majestät; will man sie ganz besitzen, so muß sie frei
bleiben wie der Adler.


_Graf Reitzenstein_

Und doch dachten Sie einst an eine Heirat –


_Gentz_

Es war, als ich sie noch zu wenig liebte. Was bin ich
heute? Der entlassene Kammerdiener großer Herren. Was
besitze ich? Nichts. Schulden über Schulden. Sollte die Frau
Hofrätin tanzen? Kann man einen Stern vom Himmel reißen, um
ihn zum Schmuckstück für die Wohnstube eines Literaten zu
machen? Das heißt die Ewigkeit zum Augenblick erniedrigen,
und wer so handelt, dem versagt der Augenblick. Und so lang
ich dem Augenblick genug tue, bin ich jung. Alt bin ich
einen Augenblick vor meinem Tod.


_Graf Reitzenstein_

Wie sonderbar Sie mir erscheinen, lieber Gentz. Ich möchte
bewundern und muß doch trauern –


_Gentz_

Trauern? Worüber? Sie suchen umsonst den frivolen Höfling in
mir, dessen geprägte Malicen noch gestern halb Europa zum
Lachen brachten. (Er nimmt ein mysteriöses Wesen an.) Ich
bin fromm geworden. Ja, ich bete, Felix, ich bete zuweilen.
Besonders in der Nacht.


_Graf Reitzenstein_

Armer Freund, kaum will mir das Wort über die Lippen ...


_Gentz_

Was für ein Wort? Gegen Worte bin ich gewappnet. Das ist
mein Beruf.


_Graf Reitzenstein_

Fanny ist nicht nur eine Tänzerin, sie ist auch ein Weib.


_Gentz_

Ich gratuliere Ihnen zu dieser Entdeckung. Wollen Sie mir
damit sagen, daß Sie ein Mann sind? Ich habe nie daran
gezweifelt.


_Graf Reitzenstein_

Nicht um mich handelt sich’s. Es tut mir leid, daß ich mich
zu einem Geständnis meiner Empfindungen für Fanny habe
hinreißen lassen. Es geschah, weil ich Ihnen Offenheit
schuldig zu sein glaubte. Es ist von meiner Seite nichts
geschehen, was mit dem Gebot der Freundschaft unvereinbar
wäre, und da Sie keinen Anlaß haben, diese Freundschaft zu
beargwöhnen –


_Gentz_

Nicht den geringsten, teurer Felix.


_Graf Reitzenstein_

– so dürfen Sie meiner Mitteilung keine falschen Motive
geben. Neigung und Freundschaft haben mein Auge geschärft,
das ist alles.


_Gentz_

Nun, Sie machen mich neugierig.


_Graf Reitzenstein_

Jener Stuhlmüller –


_Gentz_

Was ist mit ihm?


_Graf Reitzenstein_

Fanny liebt ihn.


_Gentz_

Oh! Oh! Oh! Stuhlmüller! Felix, Sie sind gar zu treuherzig.


_Graf Reitzenstein_

Sie befinden sich, lieber Gentz, in einem Rausch von
Täuschung und Illusion. Ich habe die beiden beieinander
gesehen, und nicht nur heute.


_Gentz_

Was noch?


_Graf Reitzenstein_

Ich habe Blicke gesehn, Gebärden gesehn ... O, ich kenne
Fanny. Wo ihr Herz spricht, ist sie ehrlich bis zur
Selbstvergessenheit.


_Gentz_

Und wäre in dieser Ehrlichkeit betrügerisch gegen mich?
Felix! Felix!


_Graf Reitzenstein_

Ich wiederhole: sie ist ein Weib.


_Gentz_

Komischer Refrain. Mann – Weib. Ist die Natur eine Maschine
und sind die gröbsten Gegensätze der Begriffe nur erfunden,
damit man aus einem Engel im Handumdrehen eine Dirne machen
kann?


_Graf Reitzenstein_

Sie beleidigen die Natur, Gentz.


_Gentz_

Da sieht man, wie ihr jung seid, ihr jungen Leute. Ihr
stolziert in abgestempelten Anschauungen herum wie ein Hahn
auf einer Grammatik. Stuhlmüller? wer ist Stuhlmüller für
mich? Was ist er für meine Welt, für mein Gefühl, was er
nicht auch zugleich für Fanny wäre?


_Graf Reitzenstein_

Ein Bursche wie aus Blut und Stahl, Gentz.


_Gentz_

Ihr wißt nichts von Fanny, keiner. Ihr kennt nur eine
Liebenswürdigkeit, bei der das Herz abwesend ist ... (Er
lauscht.) Horch! Sie kommt, Felix! (Entzückt.) Ich höre
ihren Schritt ...


_Graf Reitzenstein_

Dann wird es Ihnen wohl bequemer sein, wenn ich mich jetzt
verabschiede.


_Gentz_

(mit leichtem Spott)

Sie müssen ihr wenigstens in die Augen schauen, Felix. (Er
lauscht angestrengter, mit geneigtem Kopf.)


_Graf Reitzenstein_

Sie könnte mich glauben machen, daß ich ihr etwas bedeute,
und um so weniger könnt ich sie vergessen.


_Gentz_

Ist sie’s? – Ja, sie ist’s.


_Graf Reitzenstein_

Vielleicht feiern wir heute abend noch ein kleines Fest zu
dreien, lieber Gentz. Am Sonntag reis’ ich nach Paris.


_Gentz_

(vorwurfsvoll, doch ein wenig zerstreut)

Felix!


_Jean_

(tritt ein, reißt die Türe auf)

Demoiselle Elßler.


_Fanny Elßler_

(folgt dem Diener. Sie trägt ein helles, schottisches Kleid
und einen blumengeschmückten Spitzenhut mit Band und
seitlich herabgebogenen Bändern. Gestalt und Bewegungen sind
von vollendeter Schönheit. Die ursprüngliche Naivität,
Heiterkeit und Frische kämpft bisweilen gegen eine
erworbene, anmutige Würde)

Grüß Gott, lieber Gentz! Endlich bin ich wieder bei dir.


_Gentz_

(fast erschüttert bei ihrem Anblick)

Fanny! Teuerste! Wie lang waren diese drei Tage!


_Fanny_

Ei, der Graf Felix! Guten Morgen, Felix, wie geht’s Ihnen?
Habt ihr ernste Gespräche gehabt? Es liegt so was in der
Luft.


_Gentz_

Du siehst blühend aus, Fanny. Tu doch den Hut herunter ...


_Fanny_

(nimmt den Hut ab, streicht mit den Händen das schwarze
gescheitelte Haar glatt, das rückwärts zu einem griechischen
Knoten geknüpft ist)

Gemütlich ist’s bei dir, Gentz, und ich freu mich, daß ich
wieder da bin. Die schönen Rosen!


_Gentz_

Findest du nicht, daß Rosen auch Schwermut erwecken können?
Es gibt eine gewisse Fülle des Lebens, die traurig macht.


_Fanny_

(streicht ihm über die Stirn)

Laß das, Gentz. Wenn du von der Traurigkeit sprichst, krieg
ich gleich ein schlechtes Gewissen. Warum so schweigsam,
Felix? Ihr Männer seid komische Leute. Wenn ihr miteinander
gesprochen habt, tut ihr furchtbar geheimnisvoll, und doch
weiß man alles, wenn man euch nur anschaut.


_Gentz_

Wie steh ich armer Diplomat nun da!


_Graf Reitzenstein_

(lächelnd)

Die Traurigkeit unseres Freundes hat also schon gewirkt?


_Fanny_

(lacht)

Auf das schlechte Gewissen, meinen Sie? So stehn die Sachen,
Gentz?


_Gentz_

Er ist ein gar zu grüblerischer Geist, der Felix. Denke dir,
er hat mir Vorwürfe über meine leichtsinnige Wirtschaft
gemacht. Er ist der Meinung, daß ich zu verschwenderisch
gegen dich bin –


_Graf Reitzenstein_

Gentz! Gentz!


_Fanny_

Sie haben ganz recht, Felix. Neulich wollte er mir partout
eine diamantene Agraffe kaufen –


_Graf Reitzenstein_

Es hieße Sie beleidigen, Fanny, wollte man Edelsteine für
köstlicher halten als die Freude, Sie damit schmücken zu
können.


_Fanny_

Wie galant!


_Gentz_

Galant und wahr zugleich. Ich habe ihm gesagt, wenn man in
meinem Alter zum Harpagon wird, gleicht man einem Soldaten,
der nach dem Krieg desertiert.


_Graf Reitzenstein_

Der Geizige hat vor dem Verschwender das eine voraus, daß er
alle seine Wünsche erfüllen kann. (Greift nach seinem Hut.)


_Fanny_

Gehen Sie schon, Felix? Wie schade!


_Gentz_

Leben Sie wohl, lieber Freund.


_Graf Reitzenstein_

Ich darf doch darauf rechnen, daß Sie heute abend mit Fanny
bei mir soupieren?


_Fanny_

Das wäre reizend.


_Gentz_

Heut abend kann ich unmöglich, ’s ist ein Diner beim Fürsten
und der französische Gesandte kommt hin. Der Fürst legt Wert
auf meine Anwesenheit. Aber morgen, wenn dir’s recht ist,
Fanny? Gut, wir kommen morgen.


_Graf Reitzenstein_

Auf Wiedersehen denn. (Ab.)


_Fanny_

(die ihm nachgeschaut hat)

Er ist ganz anders als sonst, der Felix ...


_Gentz_

Bist du nicht eifersüchtig auf dich selbst, da deine besten
Freunde eifersüchtig auf deine besten Freunde werden?


_Fanny_

Ist es so, dann tut er mir herzlich leid.


_Gentz_

Nun, die Dinge liegen so einfach nicht. Du steigst empor, du
richtest die Blicke der Menschen auf dich, die Männer, wie
sie einmal sind: eifersüchtig selbst da, wo sie nicht
lieben ...


_Fanny_

Oft denk ich mir, es wäre Zeit, dem Wiener Boden Valet zu
sagen –


_Gentz_

Sprich’s nicht aus, Kind.


_Fanny_

(schüchtern)

Jetzt grade könnt ich’s tun, Gentz. Ich hab einen Antrag
nach Berlin; soll an der königlichen Oper tanzen.


_Gentz_

Also doch! Wie hab ich den Moment gefürchtet.


_Fanny_

Ich tu’s ja nicht, Gentz, tu’s keinesfalls.


_Gentz_

Hat man dir den Kontrakt schon vorgelegt?


_Fanny_

Ja, ich hab ihn dabei. (Zieht das Dokument aus ihrem
Pompadour und übergibt es Gentz.)


_Gentz_

Laß sehn ... (liest) Ballette »Blaubart«, »die Fee und der
Ritter«, »Ottavio Pinelli«, »die Stumme von Portici« ... für
drei Monate ... die Summe von fünfzehnhundert Talern nebst
Spielhonorar ... (laut) Das ist nicht übel. Das wäre ja
durchaus nicht von der Hand zu weisen.


_Fanny_

(versucht gleichgültig zu erscheinen)

Nicht wahr? Verlockend ist es.


_Gentz_

Du hast also Lust, zu den Berlinern zu gehen?


_Fanny_

(rasch)

Nein, Gentz; eigentlich ganz und gar keine Lust.


_Gentz_

Den Antrag abzuweisen wäre nicht klug von dir.


_Fanny_

Man kann’s ja aufs nächste Jahr verschieben.


_Gentz_

Nein. Die Welt verlangt nach dir. Dein Bezirk ist Europa,
der Erdball.


_Fanny_

Ist denn Berlin schon Europa?


_Gentz_

Für jeden beginnt Europa, beginnt die Welt da, wo er seine
Heimat verläßt.


_Fanny_

(mit sehnsüchtigen Blicken, trotz des entschiedenen Tons)

So gern ich’s möchte, Gentz, ich kann nicht von dir weg. Bei
dir weiß ich, daß ich behütet bin. Du hast alles aus mir
gemacht. Du warst alles für mich, mein Vater, mein Bruder,
mein Freund, mein Lehrer. Du hast mich aufgeweckt, ich hätte
keinen Ehrgeiz ohne dich, ich wüßte nichts von mir ...


_Gentz_

Doch kann ich dir den Ruhm nicht geben, der dich fern von
mir erwartet.


_Fanny_

Was soll mir der Ruhm, wenn ich ihn nicht bei dir vergessen
kann.


_Gentz_

Je länger ich überlege, je unverantwortlicher erscheint es
mir, dich zurückzuhalten.


_Fanny_

(mit unwillkürlich hingerissener Gebärde)

Hinaus ins Unbekannte –! Eines ist ja wahr: zu eng wird’s
mir hier. Sie glauben mir nicht ganz, ich bin ihnen nicht
fremd genug.


_Gentz_

Kehrst du zurück, so gebietest du denen, die dich jetzt nur
dulden.


_Fanny_

Und doch ... nein, ’s ist unmöglich. Schau, Lieber, mit
Berlin ist’s ja nicht abgetan. Da muß ich dann weiter. Da
lockt’s mich weiter. Nach Paris, wo die Taglioni tanzt.


_Gentz_

Sie ist kalt, sie ist blutlos, ein Schatten gegen dich.


_Fanny_

Aber dort wissen sie, was tanzen heißt. Man ist stärker,
wenn’s um den höheren Preis geht. Die Franzosen, siehst du,
die möcht ich behexen, und wenn die Taglioni ein Engel ist,
wie sie sagen, will ich zum Teufel werden. O, ich fühle, daß
ich’s kann! Ich hab’s neulich gespürt im Blaubart, das
ganze Theater war so still wie eine leere Kirche, und alle
Augen waren so feurig in der Dunkelheit. Ach, Gentz! Paris!
Paris!


_Gentz_

(der sich immer mehr in heroische Entsagung hineinlebt)

Warum nicht? Paris ist nur eine Domäne des Glücksreichs, das
du gründen wirst.


_Fanny_

Und von Paris nach London, und von London nach Amerika. Die
Amerikaner sollen ja so reich sein, da könnt ich mir viel
Geld verdienen, herrliche Kostüme kaufen, die Dichter und
die Komponisten bezahlen, daß sie mir wunderbare Texte und
schöne Musik machen. O, ich hätte Mut. Das Meer fürcht ich
nicht und die Wildnis nicht.


_Gentz_

So gefällst du mir. So gärt der Most, aus dem edler Wein
wird.


_Fanny_

(enthusiastisch)

Und lernen, lernen, lernen, Gentz! Weißt du, was man von der
Taglioni und ihrem Vater erzählt? Als sie in London war,
wohnte unter ihr ein Mann, der ließ ihr sagen, sie möchte
sich durch die Rücksicht auf seine Nachtruhe nicht in der
Arbeit stören lassen. Und was hat der alte Taglioni
geantwortet? Sagen Sie diesem Herrn, hat er dem Diener
zugerufen, daß ich noch nie den Schritt meiner Tochter
gehört habe, und daß ich sie verfluchen würde an dem Tag, wo
es geschähe. Das find ich groß!


_Gentz_

Du hast Gaben, um die dich eine Taglioni beneiden wird.


_Fanny_

(stockt, seufzt)

Das ist’s ja eben. Es ist einem oft zu Mut, als ob die
Menschen voll Haß wären gegen die Kunst. Der Neid, die
Mißgunst, wie soll ich’s ertragen, wenn du mir nicht hilfst?
Du bist klug, bist mächtig, sie beugen sich vor dir, und
wenn ich bei dir bin, vergeß’ ich die hämischen Gesichter.
Nein, ich will nicht fort.


_Gentz_

Ich kann dich nur bis dahin führen, wo dir der Sinn des
Daseins verständlicher wird, Fanny. Wir sind allein und
müssen allein bleiben, ein jeder. Vielleicht ist es deine
Aufgabe, dieses Gefühl der Einsamkeit, von dem die Menschen
erfüllt sind, in Schönheit zu verwandeln. Uns beide hat das
Geschick nur in einer Laune zusammengeworfen, mich am Ende,
dich am Anfang eines Wegs. Es ist mehr als Liebe, was uns
bindet. Du warst für mich geschaffen und fühlst es. Daß die
Zeit sich in unserer Geburt verrechnet hat, kann uns nicht
beirren. Nichts wird uns trennen, – weshalb so viel Wesens
machen um die paar Meilen von hier bis Berlin?


_Fanny_

Und unsere Gespräche, unsere Ausflüge, unsere gemütlichen
Abende, wo wir das »Buch der Lieder« zusammen gelesen
haben ...


_Gentz_

(scherzhaft)

Bst! Willst du wohl? Daß du mich nicht verrätst, denn dieser
Heine ist ein Erzliberaler.


_Fanny_

Doch liebt er die Tänzerinnen, so viel ich weiß.


_Gentz_

Ja, das tun die Liberalen sonst nicht. Und nun setz dich an
den Schreibtisch, nimm den Federkiel und schreib deinen
Namen unter den Kontrakt.


_Fanny_

(schalkhaft)

Das heißt so viel, als du schickst mich fort? (Sie setzt
sich.)


_Gentz_

In dieser Minute schreibst du deinen Namen ins Firmament der
Unsterblichkeit.


_Fanny_

Noch ist’s nicht geschehen, Gentz. Soll ich? Soll ich
wirklich?


_Gentz_

(legt seine Hand auf ihre Schulter, sie blickt zu ihm empor)

Ich bin stolz darauf, deinen vollen Wert, von dem deine
Schönheit und deine Kunst nur Teile sind, erkannt zu haben,
und die Freundschaft, mit der du meine Liebe belohnst,
schätze ich höher als Güter der Erde. Ich lebe nur in dir,
Fanny; sterben hat keinen andern Sinn für mich als eine Welt
verlassen müssen, in der du atmest. Ich habe den Mut zu
glauben, daß mich nichts aus deinem Herzen reißen kann. Wenn
du mich durch einen einzigen Händedruck versicherst, daß ich
mich nicht irre, so bleibt mir nichts mehr zu wünschen
übrig.


_Fanny_

(gibt ihm die Hand)

Ja, Gentz, Freundschaft, das ist das rechte Wort.


_Gentz_

Das einzige, Fanny?


_Fanny_

Gibt’s ein besseres noch?


_Gentz_

Ich wag es nicht auszusprechen. Doch nun ich deine Hand
habe, bist du mir versprochen, Fanny. Es ist zwar nur die
linke, aber es ist mir keine lieber als die andre. Ich
drücke sie an die Lippen und mit der rechten schreib’.
Schreib deinen Namen, verschreib dich dem Ruhm.


_Fanny_

Schwer ist das Schreiben ohnehin, und erst wenn du mir den
Arm wegnimmst ... Also probier ich’s (schreibt) Fanny ...
Elß ... ler. Wunderlich! Da steht’s nun! Und ist nichts
geschehen eigentlich ...


_Gentz_

Siehst du, Fanny, so hab ich dich zu deinem Wunsch bekehrt.


_Fanny_

(dankbar)

Gentz! Lieber!


_Jean_

(kommt)

Es ist einer draußen und sagt, er will die gnä’ Fräul’n
sprechen.


_Fanny_

Mich?


_Gentz_

Wer mag’s denn sein? Hat er den Namen nicht genannt?


_Fanny_

(rasch)

Ach richtig, das ist sicherlich der Stuhlmüller.


_Jean_

(verächtlich)

Ja. Stuhlmüller. So nennt er sich.


_Fanny_

(mit blitzenden Augen)

Weshalb spricht der Mensch so despektierlich, frag ich?


_Jean_

Entschuldigen die gnä’ Fräul’n, aber ...


_Gentz_

(streng)

Nichts. Genug. Frag ihn, was er will. (Jean ab.) Wie kann
der Bursch es wagen ...


_Fanny_

Aber ich versteh dich gar nicht ... abholen will er mich. ’s
ist Prob am Nachmittag, und außerdem ...


_Gentz_

Außerdem?


_Jean_

(kommt zurück)

Der Monsieur Stuhlmüller läßt sagen ...


_Gentz_

’s ist gut. Weiß schon. Soll draußen warten. (Jean ab.)
Außerdem, Fanny?


_Fanny_

Er ist’s ja, Gentz, der Stuhlmüller, der mir den Kontrakt
verschafft hat, und jetzt brennt ihn halt die Neugier zu
erfahren –


_Gentz_

_Er_ hat dir den Kontrakt verschafft? Wie kommt er denn
dazu?


_Fanny_

Er ist ja in Berlin engagiert, und ich soll seine Partnerin
sein.


_Gentz_

Er dein Partner, meinst du ...


_Fanny_

Ja, wenn du so willst ...


_Gentz_

Deshalb ist immer noch kein Grund für ihn, in mein Haus zu
dringen.


_Fanny_

Warum denn so feindselig, Gentz?


_Gentz_

Ich mag’s nicht. Mag das Theatervolk nicht leiden. Haben
alle so was Penetrantes.


_Fanny_

Er war mir ein guter Kamerad.


_Gentz_

(mit den Händen auf dem Rücken hin- und hergehend)

Das dacht ich mir.


_Fanny_

(langsam)

Er war’s ... (stockend) er ist’s nimmer.


_Gentz_

(bleibt stehen)

Jetzt versteh ich gar nichts mehr. Also habt ihr euch
zerstritten?


_Fanny_

Er ist mir noch was anderes.


_Gentz_

(blickt sie starr an)

Er ist dir sehr ergeben, hoff ich.


_Fanny_

Ergeben? Nein. Eher ... stolz.


_Gentz_

Der elende Komödiant! Werd ihm die Leviten lesen.


_Fanny_

Willst du denn _nicht_ begreifen, Gentz? (Lange Pause.)


_Gentz_

(die Hand an der Stirn, plötzlich schwer)

Sprich nicht davon, Fanny. Sprich nicht davon. Du kennst
dich selber nicht. Du kennst mich nicht.


_Fanny_

(innig)

Schau, Gentz, anders konnt’ es doch nicht, durft’ es doch
nicht kommen, oder die Natur ist nicht mehr Natur und Blut
nicht mehr Blut.


_Gentz_

(leise)

Also doch ... Felix! Felix! – Sprich nicht davon, Fanny!
(Ausbrechend.) Oder sag lieber, daß alte Männer langweilig
sind, daß sie graue Haare haben und schwarze Zähne, daß sie,
anstatt Liebesworte zu girren, besser ihr Testament abfassen
sollten, daß jung sein, nichts anderes bedeutet als grausam
sein, gefräßig sein, meineidig sein und daß man nicht
vergessen soll, zur rechten Zeit zu sterben ... Gott, wohin
verlier’ ich mich!


_Fanny_

(erregt)

Gentz, hör mich an. Den Kontrakt, noch kann ich ihn
zerreißen –


_Gentz_

Nimmermehr, Fanny. Blieb ich darum weniger ein Greis?


_Fanny_

Dir dank ich alles, Gentz, und will dir’s danken, ohne
Engigkeit, nicht bloß mit Reden, sondern von Herzen gern,
und da, in meinem Herzen, bist du und bleibst du allezeit.
Du bist mir das Höchste auf der Welt, als Mensch, und weil
du’s bist, mußt du’s verstehen, wenn ich mein Herz nicht vor
dir hehle. So war ja die Abrede zwischen uns, und immer
warst du darauf gefaßt.


_Gentz_

(düster)

Man ist nie auf ein Ende gefaßt, wenn es da ist. Der
Glückliche steht immer an einem Anfang.


_Fanny_

Ein Ende, Gentz! Wer spricht vom Ende? Wahrlich, du betrübst
mich ganz und gar. Ich bin ganz irre jetzt.


_Gentz_

Sprich nur weiter, Fanny, so hör ich wenigstens deine
Stimme.


_Fanny_

Dir mag’s von mindrem Wert erscheinen, was mich jetzt
erfüllt; vielleicht ist’s auch so, doch was nützt Rede und
Widerrede, wenn dich die Sinne zwingen und dich auf den Weg
treiben, – einem in die Arme, der wartet, wartet, und den du
nicht hast kommen sehn, und du mußt zu ihm, als ob’s Gott
selber so beschlossen hätte. Rühmt’ ich seine Augen oder
seinen Gang oder daß er’s redlich meint und ein treues Gemüt
hat, so würd ich lügen, Gentz, denn dies ist’s nicht, was
mich hintreibt, ’s ist vielmehr wie ein Rhythmus beim Tanz,
der die Unruhe auflöst und die Luft um einen her dünner
macht. Auch auf Betrug war’s nicht abgesehn, denn her bin
ich gekommen, um alles frei zu sagen, nur hat’s mir weh um
dich getan.


_Gentz_

Wie deine Augen glänzen, Fanny ...


_Fanny_

Du mußt ihn sehen, Gentz! Wie er schreitet, sich bewegt! Wie
schlank er ist, wie er den Kopf wendet, wie edel er sich
hält, wie die Gelenke abgesetzt sind. Mit ihm zu tanzen, ist
halbe Arbeit; er trägt mich, schwingt mich so dahin. Wie
mir’s bei dir geschieht, wenn ich im Leben zaghaft werde, so
gibt er mir Mut und Lust beim Tanz.


_Gentz_

Wann willst du reisen, Fanny?


_Fanny_

(mit gesenktem Kopf)

Weiß noch nicht. In der nächsten Woche, denk ich.


_Gentz_

Wozu der lange Aufschub? Es wäre besser, du würdest morgen
reisen.


_Fanny_

Bist du so ungeduldig, mich los zu werden, Gentz?


_Gentz_

Ich will dir einen Platz auf der Post bestellen.


_Fanny_

Soll ich heut abend nicht zu dir kommen?


_Gentz_

Heut abend laß mich lieber allein.


_Fanny_

Jetzt will ich aber den armen Stuhlmüller nicht länger
warten lassen.


_Gentz_

Adieu, Fanny.


_Fanny_

Magst ihn nicht wenigstens sehen? Sprich ein freundlich Wort
mit ihm.


_Gentz_

Nicht heute, nicht jetzt.


_Fanny_

So leb wohl. (Reicht ihm die Hand.)


_Gentz_

Komm noch einmal ...


_Fanny_

Morgen komm ich wieder.


_Gentz_

Und übermorgen ...


_Fanny_

Übermorgen auch.


_Gentz_

Wie ein gehorsames Kind!


_Fanny_

Wie eine Tochter, ja.


_Gentz_

(zu dem Kupfergefäß, nimmt Rosen und gibt sie ihr)

Hier, die Rosen, Fanny; nimm sie mit auf den Weg.


_Fanny_

Dank dir.


_Gentz_

Und sei glücklich.


_Fanny_

Dank dir schön.


_Gentz_

Und noch etwas: geh nicht direkt die Straße entlang, – geh
am Gartentor mit ihm vorbei, damit ich euch sehe. Es ist nur
ein kleiner Umweg.


_Fanny_

Ist recht, Gentz. (Sie beugt sich schnell, küßt seine Hand;
ab.)


_Gentz_

(lauscht; dann auf und ab. Er geht zur Gartentür, schaut
angestrengt nach rechts hinüber)

Da gehen sie hin, – die jungen Leute! (Er zieht sein Lorgnon
heraus und verfolgt die sich Entfernenden mit den Blicken,
bis sie verschwunden sind, dann wendet er sich ab und läßt
sich in den Fauteuil sinken. In seinem Gesicht erlischt
gleichsam ein Feuer, und der Ausdruck wird völlig
greisenhaft.) Da gehen sie hin. Die jungen Leute. Als ob sie
einen Sarg in die Erde gesenkt hätten. Wozu die Trauer? Wozu
Opfer, wozu Treue, wozu Müh und Sorge? Das Leben schwindet,
das Krüglein ist geleert. Kein Wort mehr, Gentz, den letzten
Traum hast du dir verdient und bezahlt. Genug, genug. (Er
erhebt sich, greift nach der Handglocke.) Wie noch alles
hier nach ihrer Jugend riecht! Wie die Luft noch von jungem
Lachen klingt ... Kein Wort, kein Wort mehr, Gentz. (Er
läutet.)


_Jean_

(kommt)

Herr Hofrat befehlen?


_Gentz_

Geh Er zum Fürsten Metternich und richt Er aus, daß ich zum
Diner heut abend nicht kommen kann.


_Jean_

Sehr wohl.


_Gentz_

Bring Er mir meinen Schlafrock, den türkischen und mach Er
Feuer im Ofen. ’s ist kalt.


_Jean_

Sehr wohl.


_Gentz_

Sag Er den andern draußen, daß ich für niemand zu Hause bin.
Für niemand, hört Er?


_Jean_

Sehr wohl.


_Gentz_

Vor allem mach Er Feuer an.


_Jean_

Sofort. (Ab.)


_Gentz_

’s ist kalt. ’s ist kalt. (Sinkt wieder in den Sessel.) Kein
Wort mehr, Gentz. (Bedeckt das Gesicht mit den Händen.)

(Vorhang)



Der Turm von Frommetsfelden


Personen:

  Der Ritter Karl Heinrich von Lang, ansbachischer Domänenrat
  Anna, seine Frau
  Frau von Hänlein, deren Mutter
  Leutnant Amandus Schlözer
  Rechnungsrat Birnkoch
  Kammerdirektor Mühlbach
  Kasteljack, Schreiber
  Fünf Bauern, darunter: Der Ringhofbauer, der Waldhofbauer,
    der Erlhofbauer
  Bärbel, Dienstmagd bei Langs

Spielt zu Anfang des 19. Jahrhunderts in Ansbach.


Das geräumige Arbeitszimmer des Ritters von Lang, zugleich
eine Art Wohngemach. Die Möbel im französischen Geschmack
des achtzehnten Jahrhunderts. Rückwärts zwei Fenster mit
Aussicht auf romantisch verwinkeltes Häuserwerk. Links Tür
in die andern Zimmer, rechts in den Flur.

_Frau von Hänlein_ ordnet die auf Tischen, Stühlen und Sofa
herumliegenden Bücher und Hefte; _Bärbel_ kehrt mit einem
riesigen Besen aus.


_Frau von Hänlein_

(eine stattliche Dame in der Mitte der vierzig; sehr
riegelsam, frisch, gesund, nur wenig angegraut)

In aller Frühe war er also schon da?


_Bärbel_

Heroben war er nit. Vorbeigangen ist er am Haus, wie ich zum
Bäcker bin, und hat g’fragt, wie’s der jungen Frau geht.


_Frau von Hänlein_

Scheint viel Zeit zu haben, der junge Herr.


_Bärbel_

Die Herren Leutnants möchten halter gern, daß an Krieg gitt.


_Frau von Hänlein_

Wenn ich der Lang wäre, ich tät ihm das Haus verbieten. Die
Männer sind zu schlampig in manchen Sachen. Du kannst jetzt
in die Küche gehn, Bärbel. In einer halben Stunde muß die
junge Frau ihre Milchsuppe bekommen. (Bärbel ab.) Sitzt da
herum. Schwatzt. Wär die Anna nicht die Anna, er könnt sie
am Ende um den Verstand schwatzen. Lang, Lang! So gescheit
du bist, so dumm bist du.


_Anna_

(kommt von links. Blasse, schlanke, zarte, zierliche Frau
von zwanzig Jahren. Sie trägt ein elegantes Morgengewand
nach Pariser Schnitt; lächelnd)

Sprichst für dich alleine, Mutter, und räumst schon wieder?


_Frau von Hänlein_

Was zu räumen ist, räum’ ich. Guten Morgen, Kind. Bist schon
aus dem Bett gehupft? ’s ist erst zehn Uhr und der Doktor
hat gesagt, du sollst bis Mittag liegen.


_Anna_

(heiter)

Erklärt mich der Doktor für krank, dann fühl’ ich mich
gleich gesund.


_Frau von Hänlein_

Bist ja auch nicht krank, sollt’ ich meinen.


_Anna_

Krank nicht, gesund auch nicht. Was soll man glauben!


_Frau von Hänlein_

Glaub an deine Natur.


_Anna_

Grad die Natur macht mich oft irre. Oft versuch ich froh zu
sein, dann kommt unversehens die Traurigkeit.


_Frau von Hänlein_

Wie hast denn geschlafen heute?


_Anna_

Einen wunderlichen Traum hab ich gehabt, Mutter.


_Frau von Hänlein_

Laß hören. Vielleicht kann ich ihn deuten.


_Anna_

(setzt sich aufs Sofa, Frau von Hänlein bleibt vor ihr
stehen)

Mir träumte, ich war in Frommetsfelden und alles war noch
so, wie ich ein Kind gewesen. Der schöne Garten mit den
vielen Obstbäumen, alle voller Äpfel und Birnen und die
lieben alten niedlichen Häuschen, und ich geh so und freu
mich über den blauen Himmel, und wie ich so gehe, wird’s auf
einmal stockfinstre Nacht, und auf einmal seh ich Flammen,
und das ganze Städtchen steht lichterloh in Brand. Mir wird
Angst, und ich weiß nicht wohin, da packt mich Karl Heinrich
am Arm, so fest, daß mir’s durch und durch weh tut. Laß
mich wenigstens noch in meinen Garten, bitt ich ihn, aber er
schüttelt den Kopf, macht ein böses Gesicht und hält mich
nur immer fester. Da seh ich den Leutnant Schlözer kommen,
er winkt mir so freundlich, daß mir ganz warm ums Herz wird,
und plötzlich kann ich zu ihm hingehen, und wie ich bei ihm
bin, da sind wir im Garten, und aus einem schönen blauen
Krug gibt er mir Wasser zu trinken. Dabei ist mir immer
wohler und wohler geworden, und so bin ich aufgewacht.


_Frau von Hänlein_

Das war das Vernünftigste, was du hast tun können, das
Aufwachen.


_Anna_

Sollen die Träume auch noch vernünftig sein? Schau, Mutter,
ich fühl’ mich so verlassen oft.


_Frau von Hänlein_

(setzt sich zu ihr, tadelnd)

Und du hast doch den besten Mann von der Welt.


_Anna_

(steht auf, geht zum Fenster)

’s ist wahr.


_Frau von Hänlein_

Ist’s wahr mit Seufzen, so ist’s Lüge.


_Anna_

Weiß wirklich nicht, wie mir zumut ist ...


_Frau von Hänlein_

Hör’ zu, Anna. Du solltest dich weniger mit dem Leutnant
Schlözer abgeben. Ein paar Monate seid ihr erst verheiratet,
und, – es schickt sich eben nicht. Lang muß sich auch
kränken.


_Anna_

(bitter)

Karl Heinrich? Oh nein, Mutter. Oh nein. Der kränkt sich
nicht. Darüber nicht.


_Frau von Hänlein_

Warum nicht _da_rüber? Etwa weil er nicht darüber spricht?


_Anna_

Wüßt ich’s nur! Das ist’s ja, was mich quält. Er denkt nur
an die Verwaltung. Nur seine Eingaben und Verbesserungen hat
er im Kopf.


_Frau von Hänlein_

(lacht)

Bist eifersüchtig auf die Verwaltung? Damit mußt du dich
abfinden. Ein Mann gehört seinem Beruf.


_Anna_

(mit niedergeschlagenen Augen)

So bin ich betrogen worden, Mutter. Man hat mir’s anders
eingeredet.


_Frau von Hänlein_

Als dein Vater auf dem Totenbett lag, sagte er zu mir:
Schau, Rieke, du hast ja graue Haare an den Schläfen. Da hab
ich ihm antworten müssen: Dummer Mann, die grauen Haare hab
ich schon seit sechs Jahren. Glaubst du, wir haben uns
deshalb minder lieb gehabt?


_Anna_

Ach, – Liebe! Das ist viel, oder ’s ist wenig, je nachdem!
Wie kann ich wissen, ob sie _mir_ gilt, (mit beiden Händen
an der Brust) ob’s _meine_ Liebe ist, die erwidert wird,
ganz genau meine?


_Frau von Hänlein_

Warum soll es denn, um Gottes willen, ganz genau die deine
sein? Wir Menschen sind doch aus verschiedenem Teig.


_Anna_

Ist sie ihm mehr wert als das Amt? Was Größeres als die
Geschäfte? Was anderes als eine Stunde zum Vergessen? Ich
will wissen, ob sie mir gilt, mir ganz allein und ganz so
wie ich bin.


_Frau von Hänlein_

Kind, spiel du nicht mit Worten, denn das heißt so viel wie
zum Teufel beten. (Sie steht auf.)


_Anna_

Was sind mir seine Geschenke, wenn ich das nicht weiß? Er
ist so verschlossen; so viel fremdes Leben bringt er mit.
Seine Augen sind fremd. Sein Gesicht ist fremd. Mir ist als
hätt ich sein wirkliches Gesicht noch kaum gesehen; als ob
er gar nicht leiden könnte um was. Immer möcht ich grübeln,
wenn er mit mir redet; indes sein Wort weiter geht, bin ich
noch beim ersten und frag mich: wo bist du, Karl Heinrich?
Ich find ihn nicht. Muß ich ihm nicht auch fremd sein? Wie
wird er mich nehmen, wenn mein Fremdestes zu seinem Herzen
will?


_Frau von Hänlein_

(bekümmert)

Das kommt mir alles wie Sünde vor. Auch versteh ich’s nicht.
Ich bin schon froh, wenn mich die Sonne bescheint.


_Bärbel_

(von rechts)

A Herr is da un will unsern Herrn sprech’n.


_Frau von Hänlein_

Unser Herr ist ausgegangen.


_Bärbel_

Der Herr will auf unsern Herrn wart’n.


_Frau von Hänlein_

Was ist’s denn für ein Herr?


_Bärbel_

Birnkoch haaßt ’r.


_Rechnungsrat Birnkoch_

(unter die Türe tretend; ein dicker, kleiner, geschniegelter
junger Mann mit Glatzkopf und einem eiertanzähnlichen Gang)

#Excusez, mes dames –#


_Frau von Hänlein_

Der Herr Rechnungsrat! Bitte nur einzutreten, Herr
Rechnungsrat.


_Birnkoch_

Ist nicht meine Absicht, die Damen zu troublieren. #Bonjour,
mesdames#. Frau Domänenrätin, meine Reverenz. Wie befindet
sich dero beneidenswerter Gatte?


_Frau von Hänlein_

(hastig, um Annas zerstreutes Schweigen zu verdecken)

Mein Schwiegersohn ist zur Inspektion des Waisenhauses, Herr
Rechnungsrat. Müssen Sie ihn dringend sprechen, so schick
ich hinüber.


_Birnkoch_

Inspektion in aller Frühe? Ein rühriger Beamter, der
Domänenrat Lang, #un caractère de fer#. Wollen Sie hinüber
schicken? Ich bitte, nein. Allerdings habe ich ein Anliegen,
will sagen einen Auftrag von Seiner Exzellenz, dem Minister
Haugwitz, der die Gnade hatte, mit mir in Berlin zu
konferieren ...


_Frau von Hänlein_

Nun, wenn es von Wichtigkeit ist, Herr Rechnungsrat ...
(Will zur Tür.)


_Birnkoch_

Bitte nein, Madame. Muß wohl von einiger #importance# sein,
da man mich damit beauftragt hat. Aber, bitte nein. Das
Vergnügen, Ihnen Gesellschaft leisten zu dürfen ... Es
handelt sich um die fatale Affäre ... #une chose ridicule,
au fond# ... mit dem Turm von ... von ... #quel nom
abominable# ...


_Frau von Hänlein_

Mit dem eingestürzten Stadtturm vielleicht –?


_Birnkoch_

Ganz richtig, Madame; mit dem eingestürzten Stadtturm. In
... in ...


_Frau von Hänlein_

Frommetsfelden.


_Birnkoch_

#Milles mercis, madame#. Frommetsfelden. #Mon Dieu,# was für
seltsame ... Bezeichnungen in Deutschland die Dörfer haben!


_Anna_

(die am Fenster gesessen ist, hat erstaunt aufgehorcht)

Wie, Mutter, – in Frommetsfelden ist der Turm eingestürzt?


_Birnkoch_

Ganz wie Sie sagen, Frau Domänenrätin. Von oben bis unten
eingestürzt.


_Frau von Hänlein_

(verschüchtert durch Annas erschrockene Miene)

War ja ein altes, baufälliges Gerümpel, der Turm.


_Birnkoch_

#C’est ça.# Uralt. Und baufällig, jawohl. Baufällig.
Unbedingt baufällig. Deshalb ist er ja eben eingestürzt.


_Anna_

Wann ist denn das geschehen?


_Birnkoch_

Nun ... es mögen drei bis vier Wochen sein. Eher vier.
Jawohl. Vier bis fünf Wochen, jawohl.


_Anna_

Davon hat mir Karl Heinrich kein Wort gesagt ...


_Frau von Hänlein_

Daß dich das sonderlich interessiert, hat er nicht denken
können.


_Birnkoch_

So wissen Sie auch nicht, daß der Herr Domänenrat sich
weigert, mit allen Gründen seiner Amtsgewalt sich weigert,
den Turm wieder aufbauen zu lassen?


_Anna_

Er will ihn nicht wieder aufbauen lassen?


_Birnkoch_

#Une marotte! une marotte inexplicable!# Er weigert sich.
Die Regierung selbst unterstützt das Verlangen der Bauern.
Und er weigert sich. #C’est son entêtement.#


_Anna_

Aus welchem Grund will er denn den Turm nicht bauen lassen?


_Birnkoch_

#Parole d’honneur,# ich weiß ihn nicht, den Grund. Und wüßt
ich ihn, so könnt ich ihn keinesfalls approuvieren. Aber ich
bin erfreut, Madame, daß Sie an der Sache solchen Anteil
nehmen. Da kann man ja auf Ihre Unterstützung rechnen ...


_Frau von Hänlein_

Meine Tochter nämlich, Herr Rechnungsrat, hat ihre ganze
Jugend dort in Frommetsfelden zugebracht. Sie hat bei ihrem
Oheim auf dem Gut gelebt, während ich mit meinem Mann in der
Welt herumgezogen bin.


_Birnkoch_

Verstehe ...


_Frau von Hänlein_

Da ist ihr natürlich jeder Baum und jeder Stein ans Herz
gewachsen.


_Birnkoch_

Verstehe. Die Erinnerung. #Le souvenir.# Verstehe. (Zitiert
mit preziösem Tonfall.)

    Erinnerung taucht ihren Farbenpinsel
    Ins wunde Herz und übermalt den Gram.
    Sie fleucht mit dir auf eine Zauberinsel,
    Wenn das Geschick dir Mut und Freude nahm.

Verstehe.


_Frau von Hänlein_

Reizend, Herr Rechnungsrat. Haben Sie das selbst gedichtet?


_Birnkoch_

Nicht ganz. Nicht ganz. Hab’s mir aus einer #anthologie#
kopieren lassen.

(Es klopft, ein kleines Mädchen tritt verschämt ein. Sie
trägt einen Fliederstrauß in der Hand, blickt von einem zum
andern, eilt jäh auf Anna zu und überreicht ihr den Strauß
mit einem Knix.)


_Birnkoch_

Sieh da, sieh da! Flieder schon, im März?


_Anna_

(erhebt sich; tief errötend)

Von wem ist denn der Flieder, Kind? (Schnell, ehe das
Mädchen antworten kann.) Ist schon gut. Ich laß mich recht
sehr bedanken. Da hast was für den Zuckerbäcker. (Gibt ihr
ein Geldstück; das Mädchen geht.)


_Frau von Hänlein_

(leise mahnend)

Anna!


_Birnkoch_

Befinde ich mich in einem #erreur,# wenn ich annehme, daß
Sie den Spender kennen, Frau Domänenrätin?


_Anna_

(für sich)

Herrlich! Herrlich! (Steckt das ganze Gesicht in den Strauß
und atmet mit Inbrunst; flüsternd.) Mein Traum!...


_Frau von Hänlein_

(am Fenster)

Da kommt der Domänenrat! (Sie winkt hinunter.)


_Anna_

(stellt die Blumen in eine Vase vor die Spiegelkonsole,
betrachtet entzückt die Wirkung).


_Frau von Hänlein_

Weshalb stellst du denn den Strauß vor’n Spiegel, Anna?


_Anna_

(ohne sich umzuwenden, lächelnd)

Dann sieht es aus, als ob ich zwei Sträuße hätte.


_Birnkoch_

#C’est drôle! c’est ravissant!#


_Ritter von Lang_

(tritt ein. Er ist ein mittelgroßer, stämmiger Mann mit
einer starken, energischen Stimme; sein Gesicht ist der Mode
der Zeit gemäß bartlos, sein Wesen hat ein kühnes
Selbstbewußtsein wie das eines Menschen, der seinen Wert
genau kennt und sich außerdem mit Absicht von andern
Beamten, ihrem Servilismus nach oben, ihrer Brutalität nach
unten, unterscheiden will)

Guten Morgen, Herr Birnkoch; hab’ gestern schon gehört, daß
Sie wieder in Ansbach sind. – Bist schon so frühzeitig
munter, Anna? (Küßt sie auf die Stirn.) – Woher ist denn der
frische Flieder da?


_Anna_

Daß du’s gleich gesehen hast! (Nimmt seine Hand und sieht
ihn hell an.) Er hat’s gleich gesehen, Mutter.


_Frau von Hänlein_

Werden vom Hofgärtner aus dem Treibhaus sein ... (Raunt
Lang in die Ohren.) Nennen Sie ihn doch nicht Birnkoch,
lieber Lang! Wollen Sie ihn auf Lebenszeit zum Feind haben?


_Lang_

(lacht kurz, dann sehr höflich)

Warten Sie schon lang, Herr Rechnungsrat? Was gibt’s? Soll
ich die Frauenzimmer fortschicken?


_Birnkoch_

Beileibe, Herr Domänenrat, beileibe nicht. Die Damen und
ich, wir haben uns über den Gegenstand schon ausgesprochen
und sind ganz #d’accord.# Denn Sie müssen nachgeben in der
Affäre mit dem närrischen Turm.


_Lang_

Potz Knackwurst, lieber Birnkoch –


_Birnkoch_

(indigniert und weinerlich)

Aber hochgeschätzter Herr Domänenrat, warum wollen Sie mir
nicht meinen sauer verdienten Titul zubilligen?


_Lang_

Schön, Herr Rechnungsrat. Ich sage nur, wenn Sie einen
ganzen Harem von Weibspersonen um mich aufstellen, der Lang
gibt nicht nach. In _der_ Sache nicht.


_Birnkoch_

Es ist der entschiedene Wunsch Seiner Exzellenz, des
Ministers Haugwitz –


_Lang_

Vor allem steht es so, daß ich, in meinem Ressort, Befehle
nur vom Fürsten Hardenberg empfange. Es ist mir ja bekannt
geworden, daß der Fürst, der mir freundlich gesinnt ist,
durch allerlei Kabalen aus seinem Amt gedrängt werden soll,
aber eine offizielle Mitteilung habe ich darüber nicht
erhalten.


_Birnkoch_

Seine Exzellenz, der Minister Haugwitz hat über den Fall
eine Note abfertigen lassen – (zieht sein Portefeuille.)


_Lang_

Ihr könnt Noten schmieren, so viel ihr wollt. Das lebendige
Bedürfnis spricht anders.


_Birnkoch_

(bestürzt)

#Mon dieu!# Sie anerkennen also keine höhere Instanz?


_Lang_

Instanz? Zu deutsch: Schleichweg. Der Minister Haugwitz ist
von Kreaturen umgeben, die ihren Vorteil suchen.


_Birnkoch_

Eine solche Verdächtigung muß ich mit aller zukömmlichen
Entschiedenheit repoussieren.


_Anna_

(zwischen beide tretend, sehr sanft)

Warum soll denn der Turm nicht wieder aufgebaut werden, Karl
Heinrich?


_Lang_

(barsch)

Misch du dich nicht in die Affären, Kind.


_Frau von Hänlein_

(nimmt sie am Arm, leise)

Er hat recht. Er muß wissen, was er tut.


_Lang_

Ist dem Minister auch wahrheitsgemäß angegeben worden, was
der Wiederaufbau des Turmes kostet?


_Birnkoch_

(in seinen Papieren blätternd)

Der Baurat Österlein hat vierhundert Gulden in Voranschlag
gebracht.


_Lang_

Dann ist der Baurat Österlein ein ganz gemeiner Schwindler,
der einen Auftrag will und eine Versprechung leistet, die er
nicht halten kann. Das sag ich ihm auf den Kopf zu.


_Birnkoch_

Sie erschrecken mich, Herr Domänenrat –


_Lang_

Das Vierfache reicht nicht hin. Aus meinen genauen
Berechnungen geht hervor, daß bei aller Sparsamkeit
achtzehnhundert bis zweitausend Gulden nötig sind.


_Birnkoch_

#Eh bien,# wenn die Bauern dafür aufkommen wollen und die
Regierung einen Beitrag gibt –?


_Lang_

Die Bauern, die sich ohnehin unterm Steuerdruck winden? Und
die Regierung, die kann das teure Geld förderlicher
verwenden.


_Birnkoch_

(spitz und kalt)

Inwiefern förderlicher, wenn ich bitten darf?


_Lang_

Herr, in Frommetsfelden ist keine Schule!


_Birnkoch_

(heuchlerisch bekümmert)

Ei, ei, ei ...


_Lang_

Bei Regen, bei Frost, im tiefsten Schnee müssen die Kinder
zwei Stunden laufen, um in die nächste Schule zu gelangen.
Die Folge? Weitaus die meisten Eltern behalten ihre
Sprößlinge zu Haus und erziehen dem Staat Analphabeten. Ich
will Ihnen eine Schule bauen für das Geld, das der Turm
kosten würde.


_Birnkoch_

Unter uns, – finden Sie denn diese sogenannte Bildung
wirklich so notwendig für das Volk? Durch jeden Bauern, der
lesen und schreiben kann, wird uns das Regieren schwerer
gemacht.


_Lang_

Meine Ambition ist nicht, den Herrschaften das Regieren zu
erleichtern. Was ihr gern seht, das ist eine möglichst große
Armee von Nullen. Und jede Null soll zugleich ein Geldsack
sein, ein Ding jedenfalls ohne Kopf und ohne Füße, und wenn
ihr diese ganze Nullenkarawane gemächlich vor euch hinrollt,
das nennt ihr dann regieren.


_Birnkoch_

(entsetzt)

#Mais, monsieur! Ce sont des idées revolutionaires!#


_Lang_

Das ist meine Ansicht.


_Birnkoch_

(dem nicht mehr ganz geheuer ist)

Aber ... ich meine ... wenn wo ein Turm einstürzt ... wenn
überhaupt wo was einstürzt, muß man’s doch wieder aufbauen.


_Lang_

Ich bin dafür, daß man Ruinen wegräumt und nicht neue
schafft.


_Birnkoch_

(rafft sich auf; würdevoll)

Sohin ist meine Mission beendet. Ich werde nicht ermangeln,
höheren Orts Bericht zu erstatten.


_Lang_

Das bleibt Ihnen unbenommen.


_Birnkoch_

Ich habe in der leidigen Angelegenheit um elf Uhr noch eine
#conférence# mit dem Herrn Präsidenten von Schuckmann –


_Lang_

Weiß schon. Der Präsident hat mich dazu gebeten. Man zwickt
und zwackt mich von allen Seiten. In einer halben Stunde
komm’ ich hinüber. Habe vorher noch ein Referat zu
erledigen. (Verbirgt mühsam seinen Ärger und begibt sich,
nach einem kurzen Kompliment, unhöflicherweise sogleich an
seinen Schreibtisch.)


_Birnkoch_

#Mesdames#, meine ehrerbietigste Empfehlung.


_Frau von Hänlein_

(macht bedauernde Gesten, um Lang zu entschuldigen, und
begleitet Birnkoch. Ehe noch die Tür ganz geschlossen ist,
hört man von draußen)


_Birnkochs Stimme_

Seien Sie versichert, Madame, daran ist der Bonaparte
schuld. Der Bonaparte sitzt ihm im Nacken. Schade,
jammerschade ...


_Lang_

(horcht auf, lacht vor sich hin, während er schreibt)

Der Bonaparte muß allen Faulenzern den Wauwau machen.
(Schreibt.) Aber sein Französisch reden sie. (Schreibt.) Und
miserabel noch dazu.


_Anna_

(hat sich vorsichtig genähert und schaut Lang über die
Schulter. Sie schüttelt den Kopf, als ob sie sagen wollte:
er spürt mich nicht. Endlich legt sie ihm die Hände auf die
Schultern).


_Lang_

Was gibt’s denn, Anna? (Schreibt weiter.)


_Anna_

Hast du nicht ein Minütchen Zeit für mich?


_Lang_

(ein bißchen ungeduldig)

Sag nur, was du willst. Ich bin ja beschäftigt, wie du
siehst.


_Anna_

(schweigt, entfernt sich seufzend).


_Lang_

(schreibt)

Na sag’s nur, aber geschwind.


_Anna_

Manche Dinge kann man nicht geschwind sagen.


_Lang_

Dann sind’s gewiß überflüssige Dinge.


_Anna_

(nähert sich von neuem, neigt sich über ihn; mit einem
Versuch zur Koketterie)

Weißt, von wem ich den Flieder hab’?


_Lang_

(stockt; kleine Pause, scheinbar gleichgültig)

Von wem ... vom Leutnant Schlözer natürlich.


_Anna_

Falsch geraten. Nein, richtig geraten. Ist’s nicht nett von
ihm? Er weiß, daß mich Blumen ganz toll machen vor Freude.
(Naiv.) Aber das blaue Seidenkleid, das du mir vom Baron
Imhoff aus Paris hast bringen lassen, ist wunderschön.


_Lang_

(schreibt wieder)

Sollst es tragen, wenn der Fürst kommt.


_Anna_

Das dauert bis zum Herbst.


_Lang_

Bis dahin wird’s nicht altmodisch.


_Anna_

Ob ich aber dann noch lebe ...


_Lang_

(kehrt sich rasch um)

Anna!


_Anna_

Flieder, der verwelkt von heut auf morgen. Der ist für den
Augenblick. So ein Kleid, das soll täuschen über den
Augenblick.


_Lang_

Du quälst dich mit Hirngespinsten und mich nicht minder.


_Anna_

Hirngespinste? Das Hirn spinnt, was das Herz bewegt.


_Lang_

(steht auf)

Du darfst mir nicht den Boden unter den Füßen wegziehen,
Anneli. Gegen Menschen kann ich streiten, gegen Schatten
nicht.


_Anna_

(verzagt, sieht ihn groß an)

Mir ist so bang.


_Lang_

Weshalb denn, Anna?


_Anna_

Um dich, um mich, um uns beide ist mir bang. Ich seh dich
oft gar nicht. Du bist so fern, auch jetzt, wo du vor mir
stehst. Und ich weiß, du siehst mich auch nicht. Mir ist,
als ob wir zwei Blinde wären, die vergeblich mit den Händen
nacheinander greifen. Du bist so tüchtig, so fest, so klug,
aber es ist was in dir, was mich schreckt. Ganz, ganz nahe
möcht ich oft zu dir und kann nicht, wie wenn einem das
eigene Haus zugesperrt wär’.


_Lang_

(kopfschüttelnd, doch heimlich erleichtert)

Schau, schau, was für eine kleine Schwärmerin du bist!


_Anna_

(verletzt)

Nein, Karl Heinrich, wirf’s nicht mit einem Wort von dir.
Bist doch sonst ein Feind von denen, die sich’s bequem
machen. Mich sollst du dir auch nicht bequem machen.


_Lang_

(ablehnend)

Ich versteh dich nicht, Kind. Mir ist das alles Spiel, was
du vorbringst. Zum Spielen ist mir der Tag zu wert. (Will
sich wieder zur Arbeit setzen.)


_Anna_

(schmiegt sich an ihn, mit einem jähen Entschluß, bittend)

Schenk mir den Turm, Karl Heinrich!


_Lang_

(verwundert)

Den Turm? Was für einen Turm?


_Anna_

Den Turm in Frommetsfelden.


_Lang_

Was soll das heißen? – Der Turm ist ja eingestürzt.


_Anna_

(leidenschaftlich schmeichelnd)

So bau ihn wieder auf! Bau ihn! Für mich!


_Lang_

(ruhig)

Solchen Unsinn kannst du von mir im Ernst nicht verlangen.


_Anna_

(beteuernd)

Im tiefen, heiligen Ernst. Ist kein Unsinn, Karl Heinrich;
ist ein Wunsch, nur ein Wunsch.


_Lang_

Den ich unmöglich erfüllen kann; oder ich würde mich zum
Windbeutel machen. Denk doch nach –


_Anna_

Denk ich nach, kann ich den Wunsch nicht mehr so spüren.


_Lang_

Nun also!


_Anna_

Wünschen ist stärker als denken. Du nennst’s vielleicht eine
Laune.


_Lang_

Eine üble noch dazu.


_Anna_

(ruhiger)

Schau, der Turm war mir immer was Ehrwürdiges, das zum
Himmel lockt. So stolz und wacker ist er gestanden, so fest
und alt ins Firmament hineingegossen, und so unvergänglich,
weißt du, als stünd’ er von Anbeginn der Welt bis zum Ende.
Wenn ich als Kind nachts vom Schlaf erwacht bin, hab ich die
Glocke gehört; dumpf und schwer und mächtig langsam und so
wohllautend wie des Herrgotts Stimme selber. Wie Zeit und
Ewigkeit hat’s da zusammengeklungen, zwischen Schlag und
Schlag war ein ganzes Leben, gute Träume, böse Träume, und
die Nacht ist so groß geworden, und der Tag so fern ...
Aber wär’s nur darum, so wär’s am Ende wirklich Laune. Darum
ist’s aber nicht.


_Lang_

So erklär dich deutlicher.


_Anna_

Ach, daß du’s nicht begreifst, daß du’s nicht ahndest!


_Lang_

Und daß auch _du_ mir’s noch schwer machst, Anna, auch du!
Bin ich denn nicht wie der böse Feind dahier geachtet? Jede
Handlung, die dem gemeinen Wesen zugute kommen soll, braucht
zwanzig Schreibereien. Wohin du blickst, die ärgsten
Mißbräuche, Zehrungen und Unterschleife. Was an Steuern dem
armen Volk erpreßt wird, geht für die Zeche der Herren auf.
Meinst du, ich könnte nicht gleichfalls so ein Diätenfresser
sein? Und sparte mir die Galle dabei. Was für Zustände,
Anna! Davon hast du ja keinen Begriff! Im Alumneninstitut
des Gymnasiums lauter feuchte, ungeheizte Stuben, wo die
schamlos vernachlässigten Schüler öffentlichen und
heimlichen Sünden frönen. Dabei muß man alljährlich das Geld
aufborgen, um nur den Kostwirt bezahlen zu können. Im
Waisenhaus sind den Kindern vor lauter Krätze und englischer
Krankheit Hände und Füße gebogen und die Köpfe
aufgeschwollen. In der elenden Baracke, genannt Seelhaus und
Lazarett, liegen scheußliche Gestalten halbnackt auf
muffigem Stroh. Fragt man: wo ist das Geld? Es ist nicht da.
Es ist aber doch dafür bestimmt worden –? Ja, es ist aber
nicht da. Keiner hält stand, keinen kannst du beim
Schlafittich packen; alle, die davon fett werden, daß nichts
geschieht, spritzen dir ihr Gift ins Gesicht, bei jeder
nützlichen Anordnung setzen sich die Magistrate selbst
entgegen; hinter denen stecken wieder die Verwalter, die
Advokaten, die Gutsbesitzer, die Latifundienräuber, die
Bevollmächtigten der Regierung, und so geschieht’s, daß ich
im ganzen Land als unbarmherziger Mann verschrien bin, und
daß man mich durch Appelle und Eingaben und Rekurse und
Beschwerden und Ränke und Quertreibereien ermüden und
zurückhalten will. Und nun kommst du auch noch und nagst an
mir.


_Anna_

Ich seh’s wohl ein; Grund und Recht sind auf deiner Seite,
und als gute Frau dürft ich nicht zuwiderstimmen. Mein Grund
ist unaussprechlich und liegt vielleicht nur in meinen
Augen; nur in meinem Blick, wenn er deinem begegnet. Sieh
mich an, Karl Heinrich! Ist’s Lüge, dann ist alles Lüge, was
mich zu dir treibt. Denk, es ist ein Gebet. Oder denk, es
ist eine Krankheit in dir, die du selber nicht kennst, und
du mußt sie durch einen bittern Trunk heilen.


_Lang_

Ich kann dir nicht helfen, Anna. Der Frommetsfelder Turm
darf mir nicht gebaut werden, so lang ich hier im Amt bin.


_Anna_

(wendet sich weg, läßt die Arme schlaff fallen und den Kopf
tief sinken).


_Lang_

Ist mir leid um dich, Anneli, denn in deinem Begehren ist
was, das mir wie freventlicher Übermut erscheint. Zart bist
du beschaffen, aber es ist was Verwegenes in dir, und wollt
ich mich dem fügen, so wär’ ich geliefert für alle Zeit. Ihr
Weiber habt oft so eine spindeldürre Phantastik in euerm
Kopf; wenn man sich davon einfangen läßt, geht’s einem wie
Simson, dem Propheten.


_Anna_

(geht langsam gegen die Türe links, zögert noch vor der
Schwelle, dann ab).


_Lang_

(wandert unruhig hin und her)

Ist ein feines Geschöpflein, und kann sich nicht abfinden
mit ihrem begehrlichen Gemüt. Nährst du’s, frißt’s dich
auf. Mußt es ziehen lassen, als ob’s ne Wolke wär’. Die eine
Wolke könnt ich ja vertragen, wird nicht gleich Blitz und
Donnerwetter geben. Eheweisheit ist ein ander Ding denn
Amtsweisheit. (Schaut auf die Uhr.) Die Zeit ist mir schon
wieder davongelaufen. (Wie er zur Tür will, klopft es.)
Herein!


_Leutnant Amandus Schlözer_

(tritt von rechts an. Er ist einundzwanzig Jahre alt, sehr
schlank, mit einem gut markierten, charaktervollen Gesicht
und Augen, in denen sich der Romantiker verrät. Sein Betragen
schwankt zwischen Schüchternheit und soldatischer Offenheit
und Kürze. Er trägt die preußische Infanterieuniform)

Verzeihung, Herr Domänenrat, wenn ich Sie störe – (Verbeugt
sich, grüßt militärisch.)


_Lang_

(flüchtig)

Guten Morgen, Herr Leutnant. Ich weiß nicht, ob meine Frau
Sie empfangen kann ...


_Schlözer_

Ich möchte, Herr Domänenrat, wenn ich Sie nicht von
dringenden Geschäften zurückhalte, ein paar Worte mit Ihnen
allein –


_Lang_

(stirnrunzelnd)

Ich habe allerdings ... ich werde beim Präsidenten erwartet
... Womit kann ich Ihnen dienen, Herr Leutnant? Wollen Sie
Platz nehmen?


_Schlözer_

Merci. (Bleibt stehen.) Ich wollte Ihnen nur sagen, Herr
Domänenrat ... es ist etwas in mir, was mich zwingt, Ihnen
diese Mitteilung zu machen, ... daß ich abzureisen genötigt
bin.


_Lang_

(leichthin, jedoch etwas aufmerksamer)

Wirklich, Herr Leutnant? Sind es Gründe privater Natur, die
einen so raschen Entschluß hervorgerufen haben?


_Schlözer_

(gepreßt)

Ja. Gründe von der dringendsten Beschaffenheit. Mein
Urlaubsgesuch ist bereits bewilligt. Die Postpferde sind
bestellt.


_Lang_

(konventionell)

Es tut mir leid, Herr Leutnant. Wir hatten gehofft, Sie
länger hier halten zu können. Freilich, – die Provinz.


_Schlözer_

(mit festem Blick)

Dies ist es nicht, Herr Domänenrat. Es ist schwer zu sagen
... doch kam ich deshalb her ... und so sei es gesagt: Herr
Domänenrat, ich liebe Ihre Frau.


_Lang_

(sieht ihn schweigend an; dann mit starker Überwindung)

Das nennt man ohne Umstände deutlich sein. (Kalt.) Ich
beklage diese Fatalität, Herr Leutnant, doch überschätzen
Sie vielleicht ihre Tragweite für mich, – wenn Sie
_des_wegen Postpferde bestellt haben.


_Schlözer_

(ohne sich zu regen)

Würden Sie mir eine solche Antwort auch geben, wenn Ihre
Frau meine Abreise nicht ganz so teilnahmslos betrachten
würde?


_Lang_

(brüsk)

Herr Leutnant, meine Frau ist über jede Insinuation erhaben.


_Schlözer_

(verbeugt sich)

Ich weiß es.


_Lang_

Warum gleich Postpferde bestellen, Herr Leutnant? Und wenn
Postpferde bestellt sind, warum sie zur Parade tanzen
lassen? Soll ich das Almosen einer Entsagung mit Dank
quittieren? Soll ich bewundern, wo ich kaum bedauern kann?
(Ernst und mit Bedeutung.) Der ehrt sich selbst und seine
Freunde, der durch Schweigen unerfüllbare Wünsche
beschwichtigt.


_Schlözer_

Ich glaubte Ihnen, in dessen Haus ich Gastfreundschaft
genossen habe, eine Erklärung schuldig zu sein.


_Lang_

Sie verpflichtet mich zu keinem Dank. Wenn Sie für sich
fürchten, Herr Leutnant, Sie für Ihre Person und Ihre Ehre
sage ich, dann nehmen Sie Postpferde.


_Schlözer_

(mit zu Boden gekehrtem Blick)

Ich reise, Herr Domänenrat.


_Lang_

So wünsch ich glückliche Fahrt. – Vermutlich werden Sie sich
von meiner Frau verabschieden wollen. (Auf eine Bewegung
Schlözers.) Bitte, Herr Leutnant, meine Frau wäre gewiß
verletzt, wenn Sie ohne Gruß von ihr scheiden würden. Ich
werde draußen sagen lassen, daß Sie hier warten. Ich selbst
muß Sie leider verlassen. (Mit stummem Gruß nach rechts ab.)


_Schlözer_

(blickt düster vor sich hin. Er gewahrt den Fliederstrauß,
eilt hin, nimmt ihn in die Hand und drückt seine Lippen in
die Blumen. Dann läßt er das Bukett fallen, wie von einem
hoffnungslosen Gedanken erstarrt)

Er schickt sie zu mir! Kein Zweifel ist in ihm, kein
Zweifel!


_Anna_

(von links)

Guten Morgen, Amandus. War nicht Lang eben hier?


_Schlözer_

(zu ihr, küßt ihr die Hand)

Teure Anna, wie blaß Sie heute aussehen ...


_Anna_

(abweisend)

Dies Betragen lieb ich nicht an Ihnen, Amandus. Sie wissen
es. Mein Mann ist fortgegangen?


_Schlözer_

Er sagte, er wolle Ihnen Nachricht geben, daß ich warte.


_Anna_

(mit verlorenem Blick)

Und ist fortgegangen. (Rafft sich zusammen.) Ich habe Sie
doch gebeten, Amandus, daß Sie am Vormittag nicht kommen
möchten. (Sie setzt sich, Schlözer nimmt ihr gegenüber
Platz.)


_Schlözer_

Es ist das letzte Mal, Anna. Ich kann den Gedanken, daß Sie
in meiner Nähe weilen, nicht länger ertragen. Ich kann nicht
länger in den Nächten liegen und mit lebendig-offenen Augen
träumen, was mir das Herz verbrennt. Ich kann’s nicht
länger, und ich komme nun, um Ihnen Lebewohl zu sagen.


_Anna_

(versonnen)

Ich hatt’ es erwartet. Sie reisen also. Und wohin reisen
Sie?


_Schlözer_

Die Erde dreht sich, und ich fühle mich so schwunglos;
heruntergestürzt und in den Boden gewühlt wie in ein Grab. –
Wohin ich reise? Es gibt bald Krieg, Anna. Wenn mein König
keine Verwendung für mich hat, wird Bonaparte wissen, wie
ein Mann zu brauchen ist, dem das Leben nichts mehr gilt.


_Anna_

(aufschreckend)

Haben Sie mit Lang gesprochen?


_Schlözer_

War es mein Schmerz oder war es das Bedürfnis, daß es
zwischen mir und ihm zum Ausgleich kommt; daß er es wissen
möge, daß er Sie hüten möge, Anna, wie das kostbarste
Kleinod der Welt, – ich weiß nicht mehr warum, nennen Sie
es eine Verfinsterung meines Herzens, – ich habe ihm gesagt,
wie es um mich beschaffen ist und weshalb ich gehe.


_Anna_

(grüblerisch)

Das haben Sie ihm gesagt? Wie seltsam! Und er?


_Schlözer_

Er! Er war kalt und überlegen.


_Anna_

(wie oben)

Und er sagte, er wolle mir Nachricht geben lassen, daß Sie
warten. Wie seltsam ...


_Schlözer_

Als ob keine Faser in Ihnen wäre, die ohne seinen Willen
sich regte.


_Anna_

(wie oben)

Vielleicht vertraut er mir so.


_Schlözer_

Und dies Vertrauen sollte Sie nicht ein wenig kränken, teure
Anna? Ist denn Liebe etwas so Unzweifelbares, daß sie einmal
beschworen, jedem Feuer stand hält? Ist denn das noch Liebe,
die so ruhig, so stumm, so satt werden darf?


_Anna_

Wie würden Sie gehandelt haben, Amandus, wenn ein Mann Ihnen
ein solches Geständnis gemacht hätte?


_Schlözer_

Wie ich gehandelt hätte, weiß ich nicht. Vielleicht hätte
ich den Mann erdolcht. Vielleicht hätte ich ihn in die Arme
geschlossen. Wer aber darf so übermenschlich sich gebärden,
daß er nichts wissen will von den Gewalten, die seiner
Sicherheit ein Ziel setzen könnten? Ach, Anna, wenn! – wenn!
Ich würde hinschmelzen unter jedem Blick und jedem Lächeln.


_Anna_

(kopfschüttelnd)

Nein, Amandus, das Hinschmelzen, das ist das Wichtige nicht.
Wichtig ist, daß man nie einander vergißt. Daß man immer
geborgen ist im andern, daß er die Gedanken hält und kennt,
daß er die Wünsche weiß und jeden recht versteht, denn es
ist eine Qual, zu reden, wenn man wünscht. Daß man nicht ein
Opfer wird von einer Stunde, wo aufs Ungefähr das Blut
stürmt und man dann zur schalen Erinnerung wird in den
Geschäften des Lebens. Da wird alles kalt in einem.


_Schlözer_

Alles ist fremd ohne Zärtlichkeit, fremd und zufällig.


_Anna_

Ja, Zärtlichkeit, das ist es. Ohne Zärtlichkeit wird Liebe
sündhaft. Zärtlichkeit ist wie ein treuer Hund am Herd, der
nie den Herrn verkennt.


_Schlözer_

Ich weiß es seit langem, Anna, daß Sie nicht glücklich sind.


_Anna_

Glücklich! Ich bin noch vor dem Glück vielleicht und hab
Angst, daß es vorübergeht, ohne daß ich weiß, was es ist.
Ich möcht’ es ausgraben wo und kenn’ den Ort nicht, wo es
liegt. – Wenn Sie mein Mann wären, Amandus, und Lang käm’
ins Haus, so wie Sie kommen, und Sie würden dazu schweigen
und ich wüßte nicht, schweigen Sie aus Großmut oder aus
Nachlässigkeit, die Unruh’ würde mir das Herz abdrücken. Und
schwiegen Sie aus Nachlässigkeit, und ich wüßt’ es, so wär
alles vorbei. Aber auch wenn Sie eifersüchtig wären und es
zeigten, wär alles vorbei, denn ist ein Mann eifersüchtig,
so achtet er sich selbst nicht oder die Frau nicht. – Wir
müssen uns jetzt trennen, Amandus. (Sie steht auf.)


_Schlözer_

(zu ihr)

So gilt’s denn. Es wird Nacht in meinem Leben.


_Anna_

(verloren und wie zu sich selbst; schmerzlich)

Der Turm, Amandus, wird nicht gebaut. Mein Turm wird nicht
gebaut.


_Schlözer_

Der Turm –?


_Anna_

Ach, wundern Sie sich nicht. Ich schwatze wohl zu viel. – Zu
welcher Stunde wollen Sie denn fort?


_Schlözer_

Zwischen zwölf und ein Uhr denk’ ich.


_Anna_

Und wohin?


_Schlözer_

Gen Würzburg geht die Fahrt.


_Anna_

(wie aus einem Traum)

Wenn ich mitginge ... wenn ich mitginge ...


_Schlözer_

(leidenschaftlich, packt ihre Hände)

Anna! –


_Anna_

(lächelnd und verstört)

Tu’ ich den Schleier ums Gesicht, erkennt mich niemand ...


_Schlözer_

(außer sich)

Ich lass’ den Wagen beim Mauthaus auf der Chaussee warten.
Ich laß ihn bis zum Abend warten, wenn Sie wollen!


_Anna_

(leise)

Wie er’s tragen wird? Ob’s ihn wandeln wird ... (Schlözer
mit der Linken von sich abhaltend.) Ja, warten Sie, Amandus.
Beim Mauthaus zwischen zwölf und eins. Nur dies noch, – Sie
sind mein Ritter. Nicht fragen werden Sie, mich nicht
bedrängen ... (Hastig.) Nein, nein, nicht reden jetzt. Beim
Mauthaus zwischen zwölf und eins ... Geh ich den Feldweg,
sieht mich niemand. Gehen Sie, Amandus. Nichts reden! (Sie
legt den Finger auf den Mund.)


_Schlözer_

(geht wie ein Schlafwandler mit zurückgekehrtem Gesicht zur
Tür).


_Anna_

Nichts reden ...


_Schlözer_

(mit einer trunkenen Bewegung ab. Während die Tür offen ist,
hört man vom Flur die Stimmen der Bauern).


_Anna_

(steht entgeistert mit geschlossenen Augen).


_Frau von Hänlein_

(kommt)

Da draußen sind die Frommetsfeldner Bauern. Wollen beim
Domänenrat petitionieren wegen ihres Turmes ... Um Gott,
Kind, – wie siehst du aus?


_Anna_

Nichts, Mutter, es ist nichts. (Ab nach links.)


_Frau von Hänlein_

(schaut ihr nach)

Da ist was nicht rund in der Welt, sollt’ mich dünken. Der
Schlözer ist mir auch ganz rabiat vorgekommen ... Als ob
einer vom Wein aufsteht und durch die Wand steigen will.
Kind! Kind!...


_Bärbel_

(kommt)

Könna die Bauersleit’ da herinnet wart’n?


_Frau von Hänlein_

Ja, laß sie nur herein. Der Domänenrat muß gleich kommen.
Die Leute sagen ja, sie hätten ihn unterwegs schon
getroffen. Ich will mich nach der jungen Frau umschauen.
(Links ab.)


_Bärbel_

(nach draußen)

No, spaziert nur da ’rein! (Es kommen der Ringhofbauer, der
Erlhofbauer, der Waldhofbauer, und zwei andere Bauern. Alle
tragen die urtümliche fränkische Bauerntracht: silberne
Knöpfe an den blauen Westen, schwarze Jacken, schwarze Hosen
in hohen Stiefeln, schwarze Zipfelmützen. Sie drücken sich
scheu und ehrfürchtig herein, bleiben regungslos stehen.)


_Bärbel_

Derft euch au’ niedersetzen. (Ab, läßt die Tür offen.)


_Der Ringhofbauer_

Joo ... (Sie bleiben stehen.)


_Der Erlhofbauer_

Wer soll’n reden?


_Der Ringhofbauer_

I wer’ scho reden.


_Der Waldhofbauer_

Was werst’n sog’n?


_Der Ringhofbauer_

I wer scho was sog’n. (Es kommen Lang und der Kammerdirektor
Mühlbach, ein älterer, würdiger Herr.)


_Kammerdirektor_

Ich hab’s Ihnen gleich gesagt: der Präsident ist in dieser
Sache machtlos.


_Lang_

Niemand hat den Mut, für das Notwendige sich einzusetzen,
wenn er gleich die Vernunft hat, es zu sehen. Es ist ein
Höllenzirkel.


_Kammerdirektor_

Da haben Sie Ihre Bauern ...


_Lang_

Ja. Und morgen werden die Pfarrer kommen, und übermorgen die
Küster.


_Kammerdirektor_

Der Präsident hat nicht so unrecht, wenn er meint, daß das
Wegschaffen des Turms gleichsam eine #capitis deminutio#
sein würde.


_Lang_

Das #Corpus juris# wird maulfeil, wo das gesunde Gefühl
revoltiert. Bin ich schwächer hier als Stumpfsinn und böser
Wille, dann kenn ich meinen Weg.


_Kammerdirektor_

Aber Lang! Lang!


_Lang_

(zu den Bauern)

Hört mich an, ihr Leute! Wenn ihr einen Webstuhl habt, und
der zerbricht, dann werdet ihr euch einen neuen Webstuhl
anschaffen. Nicht wahr?


_Die Bauern_

Joo ... joo ...


_Lang_

Und wenn euch ein alter Hofhund krepiert, dann werdet ihr
euch nach einem andern, einem jungen Hofhund umsehen. Ist’s
so?


_Die Bauern_

Joo ... joo ...


_Lang_

Wenn euch aber ein Haus abbrennt, das auf einem vom Wasser
unterhöhlten und durchweichten Grund gestanden ist, werdet
ihr dann das Haus auf demselben Grund wieder aufbauen? Sagt
mir eure Meinung. Frisch heraus!


_Die Bauern_

Naa ... naa ...


_Ringhofbauer_

Das wöll’n mer nit ton. Naa ... naa ... (Er nickt den andern
verständnisinnig zu, als sollten sie seine Beredsamkeit
bestaunen.)


_Lang_

Und wenn auf euerm Acker ein großer Baum steht, der dem
Getreide Licht und Sonne nimmt, den ihr aber nicht umhauen
wollt, weil er dort seit Menschengedenken wächst, und der
Baum bricht nun eines Tages, weil er krank ist, oder der
Blitz haut ihn zu Boden, werdet ihr da nicht froh sein, daß
er weg ist?


_Die Bauern_

Joo ... joo ...


_Lang_

Oder werdet ihr ihn von neuem in die Erde stecken?


_Die Bauern_

Naa ... naa ...


_Ringhofbauer_

Des tenna mer nit, Herr Råt! (Wie oben.)


_Lang_

Nun also! (Der Schreiber Kasteljack, ein dürrer, langer,
fusliger, schattenhafter Mensch, kommt schüchtern und eilig
getrippelt, hat ein amtliches Dokument in der Hand.)


_Lang_

(unwirsch)

Was gibt’s, Kasteljack?


_Kasteljack_

(asthmatisch)

Herr Domänenrat ... (hüstelt) das Gesuch an die Regierung
wegen Nichtwiederaufbaus des Frommetsfeldner Turms ...
(Greift sich an die Brust, hüstelt.)


_Lang_

Hurtig, hurtig, Mensch! (Entreißt ihm den Bogen.)


_Kasteljack_

... ist leider diesen Morgen als unerledigbar ... unerledig
... lich ... zurückgekommen.


_Lang_

(mit verbissenem Grimm)

Und der Grund?


_Kasteljack_

Eine Formalität, Herr Domänenrat ...


_Lang_

Was für eine Formalität?


_Kasteljack_

Der Submissionsstrich fehlt.


_Lang_

Der – Submissionsstrich?


_Kammerdirektor_

Der Submissionsstrich?


_Kasteljack_

Ja. Es ist dies eine wichtige amtliche Formalität.
(Hüstelt.) Die Vorschrift lautet, daß zwischen dem Text des
Gesuches oder des Referats oder des Ausweises oder des
Testimoniums ... daß zwischen dem Text und der Unterschrift
des betreffenden Herrn Referenten oder Berichterstatters ein
dicker, gerader, deutlicher Strich gezogen werde. Diesen
Strich nennen wir den Submissionsstrich.


_Kammerdirektor_

Ja. ’s ist wahr, eine ganz zweifellose Institution, die Sie
doch kennen müssen, Lang.


_Lang_

Ich kenne sie. Jetzt kenn ich sie. Mit einem Wort: diese
Unterlassung bedeutet zwei bis drei Monate Aufschub. Der
Submissionsstrich soll das Seil werden, auf dem man mich
tanzen lassen will. Oder der Balken, mit dem man mir um die
Füße schlägt. (Er eilt zum Schreibtisch und zieht in größter
Hast mit Bleistift und Lineal Striche auf einem großen Bogen
Papier.) So werden hierzuland die Männer traktiert und die
wahren Interessen schachmatt gemacht. (Kehrt zu Kasteljack
zurück.) Hier, Kasteljack. Da ist ein ganzer Schreibebogen,
reichlich versehen mit Submissionsstrichen. Schicken Sie den
Bogen an die betreffende Kanzlei der Regierung, ich lasse
submissest ersuchen, in einschlägigen Fällen sich aus diesem
Vorrat von Submissionsstrichen bedienen zu wollen.


_Kasteljack_

Aber ...


_Lang_

Kein Aber. Tun Sie, was ich Ihnen befehle. Es ist Ernst.

(Kasteljack unter Bücklingen rückwärtsgehend ab.)


_Kammerdirektor_

Sie werden sich’s mit der hohen Regierung gründlich
verderben, lieber Lang.


_Lang_

Die und ich, wir können nicht in derselben Küche unser
Fleisch kochen. Ihres schmeckt mir ranzig und meins ist
ihnen zu zähe. Verderben! Ich mit ihnen verderben! Ich hab’
ihnen gedient, wie einer, der’s redlich meint. Sie haben
mich bezahlt wie einen, der schon betrogen hat. Wer sein
Schäfchen ins Trockene bringt, erregt ihnen keinen Argwohn,
wer sich mausig macht und ihre verstaubten Litaneien
überhört, den legen sie nackt in die Sonne und salben ihn
mit dem Öl ihrer Schikanen, daß das Ungeziefer über ihn
kommt.


_Kammerdirektor_

Lang! Lang! mäßigen Sie sich doch.


_Lang_

Ich bin am Ende meiner Fassung. Wenn man zusehen muß, daß
alle Quellen hämisch verstopft werden und die Menschheit
verdurstet. Daß die Früchte wachsen, um zu verfaulen. Große
Männer Großes richten, um Popanze zu werden für die
Phrasendrechsler. Verderb ich mir’s mit ihnen, steht’s desto
besser zwischen mir und meinem Gewissen. (Zu den Bauern, die
unterdessen heimlich gewispert haben.) Nun, ihr Leute! Der
Baum, von dem ich euch da gesprochen habe, vergleichsweise,
versteht mich wohl, der Baum ist euer alter, unnützer Turm.
Was wollt ihr beginnen mit einem Turm? Könnt ihr ihn als
Heuschober brauchen? Nein. Könnt ihr drinnen wohnen? Nein.
Wollt ihr drinnen beten? Nein. War er besonders schön von
Ansehen? Nein. Es war nichts in ihm oder an ihm, was euch
hätte ergötzen oder fördern können. Und doch wollt ihr ihn
wieder aufrichten. Warum?


_Erlhofbauer_

Mer war’s halt so g’wöhnt, Gnaden Herr Råt.


_Waldhofbauer_

’s wär a Schand, Gnaden Herr Råt.


_Lang_

Die Schande will ich euch auswetzen. Ich bau euch ein
Schulhaus, das wird ein wahrer Staat sein. Seht, das ist
eine Aussaat, von der ihr eine gute Ernte einheimsen könnt.
Profitiert _ihr_ nicht mehr davon, so profitieren eure
Kinder, die Söhne und die Töchter. ’s ist, wie wenn man
Kälber auf eine fette Weide treibt. Da wächst euch kein
habergasiges Vieh heran, das sich seiner Haut schämen muß,
sondern ein edler Schlag. Der Bauer hat nicht nötig, sein
Licht unter den Scheffel zu stellen. Mit dem Wissen ist’s
eine eigene Sache und, glaubt mir’s oder glaubt mir’s nicht,
wenn ihr eure Kinder was lernen laßt, werden eure Mühlen
besseres Korn zu mahlen haben.


_Ringhofbauer_

Da hab’n mer alles nichts dageg’n, Herr Råt; aber um unsern
Turm woll’n mer halt fleißig gebeten hab’n.


_Lang_

Holzköpfe! (Verzweifelt zum Kammerdirektor.) Das ganze Ding
gleicht einem Gänsespiel, wo man sich schon nah am Ziel
glaubt, und durch einen mißglückten Wurf von einem
umgekehrten Schnabel zum andern wieder zum ersten Anfang
zurückgewiesen wird.


_Kammerdirektor_

Ich wußt es vorher.


_Frau von Hänlein_

(kommt mit einem Brief, von rechts).


_Lang_

Doch laß’ ich nicht nach, und wenn’s ein Jahr meines Lebens
kostet.


_Frau von Hänlein_

Da ist ein Brief an Sie gekommen, Lang.


_Lang_

Das Siegel sollt ich kennen. ’s ist vom Fürsten Hardenberg.
(Er bricht den Brief auf und liest; seine Miene verzerrt
sich sichtlich, er wirft das Schreiben mit einem Laut des
Schmerzes und der Wut zur Erde und schlägt die Fäuste vor
die Augen.)


_Frau von Hänlein_

(erschrocken)

Lang!


_Lang_

Geht mir aus den Augen! Geht! Fort ihr alle! – Auch er! auch
er! – Nichts richten können! nichts vollenden können!


_Frau von Hänlein_

Aber Lang, sein Sie doch vernünftig! (Sie hebt den Brief
auf.)


_Lang_

(entreißt ihn ihr)

Sehen Sie, Mühlbach, – hören Sie! (Liest im Tiefsten erregt,
mit zusammengebissenen Zähnen.) »Die gegnerischen Umtriebe
sind so mächtig geworden, lieber Lang, daß ich Sie in Ihrem
wie in meinem Interesse bitten muß, die fragliche Affäre mit
dem unglückseligen Turm fallen zu lassen. Sie wissen,
welchen Anteil ich an Ihren Bestrebungen nehme, ich kenne
die edle Selbstlosigkeit, mit der Sie allem hingegeben sind,
was Sie für recht und förderlich erkannt haben, aber das
Tüchtige läßt sich auf vielen Wegen durchsetzen,« – so
spricht Er! Er! So haben sie ihn zu Brei gemacht! Das
Tüchtige auf vielen Wegen! – (Liest.) »Stehen Sie ab vom
Unerreichbaren und wirken Sie im Möglichen« – nichts da, von
Gnadenbrot will der Lang nichts wissen, – (Liest.) »Ich war
gezwungen, die einschlägigen Akten einem anderen Referenten
zu übertragen« – (Wirft wie von Ekel erfaßt das Papier von
sich.)


_Kammerdirektor_

Ich finde das Schreiben Seiner Exzellenz äußerst würdig und
schmeichelhaft, lieber Lang ...


_Lang_

(scheinbar gefaßt)

Ja. Das ist es. Ohne Zweifel. Einem andern Referenten.
Einem, der biegsam ist und Ja und Amen sagt. Gönnen Sie mir
jetzt eine Stunde der Ruhe und Überlegung, lieber Mühlbach.
Ich habe heute noch mancherlei zu tun, denn morgen mit dem
Frühesten werde ich meine Bestallung per Extrapost an die
Regierung zurücksenden.


_Frau von Hänlein_

Lang!


_Kammerdirektor_

(macht beschwörende Gesten).


_Lang_

Lassen Sie nur, Mühlbach. Ich weiß, Sie haben die beste
Meinung von mir. Aber das kann jetzt nichts nützen. Gott
befohlen, ihr Leute. Gehn Sie nur, Mutter. Adieu, lieber
Mühlbach. (Die Bauern, der Kammerdirektor und Frau von
Hänlein ab. Lang prüft, ob die Türe zu ist, geht dann zum
Schreibtisch, läßt sich nieder und stützt den Kopf in die
Hand. Sein Gesicht hat einen tief verbitterten und tief
erschöpften Ausdruck.)


_Anna_

(kommt von links. Sie ist zum Ausgehen gekleidet, doch hat
sie statt des Hutes einen schwarzen Schal über dem Kopf. Sie
tritt leise auf, schaut vorsichtig durch das Zimmer. Als sie
Lang so augenscheinlich gebrochen sieht, erschrickt sie und
faltet unwillkürlich die Hände).


_Lang_

(blickt empor, mit innerlicher Wildheit)

Ja, Anna. Da bin ich nun. Kannst mich verpflegen, wenn du
willst. Als Tagedieb im Haus, als Siebenschläfer im Bett.
Bin zu nichts mehr nutze. Sie haben mir die Hände aus den
Gelenken gedreht.


_Anna_

(macht zwei Schritte, bleibt wieder stehen).


_Lang_

(erhebt sich; mit verzweifelter Klage und Anklage)

Es kränkt mich wahrlich um meinen Stolz. Es kränkt mich um
die Ader, die mir schwillt. Möcht alle getanen Schritte
bereuen und alle gesprochenen Worte wieder einschlucken.
Warum bin ich nicht auch so ein Jasager und
Sonnenblumen-Männlein, dann stünd’ ich nicht so da, Schmach
und Spott mir selber. Der elende Mückentanz! Wohin man
greift, nur Luft; wohin man schlägt, trifft’s den eigenen
Leib. (Ausbrechend in heller Bitterkeit.) Schau’ mich nicht
an, Frau, ich schäm mich vor dir. Was kannst du anders
glauben, als daß ein Mannsbild nur dazu da ist, um zu
flunkern und sich wichtig zu machen? Und wenn er sich ganz
#in floribus# hat zeigen wollen und einer Sache sich
verdungen hat, bei der von Recht und Wohlfahrt zu
schwadronieren war, so sitzt er nun um so erbärmlicher da,
mit Fußtritten heimgeschickt.


_Anna_

(in deren Zügen sich eine innige Besorgnis malt, leise)

Karl Heinrich!


_Lang_

Und keinen Menschen! Keinen, der ’s redlich meint! So
ohnmächtig sein! Geh von mir fort. Du hast nichts an mir.
Geh aus meinem Hause. Ich bin kein Mann für dich. Bin deiner
nicht wert. Geh zu einem, der ’s mit ehrlichen Feinden zu
tun hat und ein Schwert in die Faust nehmen kann, wenn ihn
die Horde bedrängt. (Er setzt sich mutlos und matt wieder in
den Sessel.)


_Anna_

(wie oben)

Nicht so, Karl Heinrich!...


_Lang_

Oder willst du nur darum bei mir bleiben, weil mein
Schicksal deiner Torheit zu Hilfe gekommen ist? Trotzt ihr
doch in eurer blinden Sucht, ihr Weiber, dem Himmel selber
unvernünftige Taten ab. Ja, er wird gebaut, dein Turm. Er
wird gebaut.


_Anna_

(leise)

Das wußte ich gleich, Karl Heinrich, als ich dich so sah.


_Lang_

Kannst du mich darum höher estimieren, was soll ich dann von
meinem Wert noch halten und was von deinem Stolz?


_Anna_

(mit kaum merkbarer, schmerzlicher Schalkhaftigkeit)

Soll ich aber von dir fort, nur um zu beweisen, daß mir an
dem Turm jetzt nichts mehr liegt?


_Lang_

(bitter)

Wenn man den Kindern das Spielzeug gibt, nach dem sie
verlangt haben, dann werfen sie’s beiseite.


_Anna_

Ich habe ja den Turm von dir begehrt und nicht von denen,
die dir ein Leids damit getan. So komm’ ich mir ja vor, als
stünd ich mit ihnen im Bund. Und wenn noch dazu dein Herz
gegen mich gestimmt ist, so flüstert’s dir vielleicht ein,
ich hätte dich verraten, irgendwie geheimnisvoll verraten.
Ach, Karl Heinrich! Plötzlich bin ich schuldig und weiß kaum
wieso. Schuldig vor dir, schuldig vor mir und weiß kaum
wieso.


_Lang_

(schaut sie an)

Was stehst du denn da mit deinem Kopftüchlein und wohin
willst du denn gehen? Willst nach Frommetsfelden hinaus und
zugucken, wie sie bauen?


_Anna_

Ich will’s dir sagen, Karl Heinrich. Zum Mauthaus wollt ich
gehn auf der Chaussee.


_Lang_

Und was willst du denn dorten beim Mauthaus auf der
Chaussee?


_Anna_

Dort kommt der Leutnant Schlözer vorbei und will auf mich
warten.


_Lang_

(den Oberkörper nach vorn gebeugt, stützt den Kopf mit
beiden Händen. Schweigt.)


_Anna_

Es war beschlossen, Karl Heinrich, – fast wie man den Tod
beschließt.


_Lang_

(dumpf)

Beschlossen! Dies beschlossen! So muß es Laster in mir
geben, die ärger sind, als ich sie ahnte, und was dich zu
mir geführt, war nur ein Gaukelspiel betrügerischer Tage.
Alle Wege: abwärts. Jeder Tag nur eine kurze Dämmerung
zwischen zwei Nächten. Es ist ein unheimlicher Geisterspuk,
der einen so lang schaudern macht, bis die Gedanken still
stehn, und was die Brust bewegt, ist Scham, Scham, Scham!


_Anna_

(tief erregt)

Hör mich an, Karl Heinrich –


_Lang_

Hör ich dich, so bin ich schon getäuscht. Was gabst du mir
freundliche Mienen und Blicke? Nur damit es jetzt offenbar
wird, daß du einen brauchst, der süße Worte machen kann und
immer beteuern kann und schwärmen kann und zeigen kann, was
ihr mit euren kurzen Sinnen sehen müßt. Geh nur, Anna. Denk
nicht, daß du einen Verzweifelten zurückläßt. Ich bin’s
nicht ungewohnt, abzurechnen mit mir und meinem Leben. Was
ich nie besessen habe, kann ich nicht verlieren. Freilich
der Irrtum, der frißt am Mark und macht alt und krank und
müde.


_Anna_

Es ist hart für mich, was du sprichst, aber ich verdien’s.
Doch laß es genug sein, Karl Heinrich, und vergiß, was du
gesagt, damit ich vergessen kann, was ich nur halb getan.


_Lang_

(steht auf)

Du sollst nicht vergessen und ich kann nicht vergessen. Es
sei denn, wir wollen nicht für unsere Handlungen einstehen
und uns aufführen wie Knaben, die einander schön tun,
nachdem sie sich geprügelt haben. Es ist von Übel, jegliches
Wort von Übel. Mit Schwatzen und Auseinandersetzungen
erreichen die Menschen nichts weiter, als daß sie sich so
nahe rücken, daß sie keinen Platz mehr zum Atmen haben. Und
um mein Glück und um meinen Frieden kann ich nicht
feilschen. Was man einander gewährt und einander erläßt,
kann nicht durch Abmachungen geregelt werden. Alles wahre
Zusammenleben beruht auf Schweigen, Frau! Je tiefer der
Bund, je tiefer das Schweigen. Bliebst du aus Mitleid bei
mir, so wünscht’ ich lieber, ich hätte dich nie gesehen.


_Anna_

(hat die Hand an die Stirn gedrückt, läßt sie fallen, tritt
näher, frei und entflammt)

Wie kommt’s nur, daß ich dich jetzt so spüre, Karl Heinrich!
Schon als es mich da draußen über die Schwelle zog, war mir,
als ließ ich alle Zweifel zurück. Nicht Mitleid ist’s, nein,
nein! – Höchstens könnte ich dein Mitleid fordern für mich,
denn ich war so klein und ich glaubte, du würfest mich hin
gegen die Welt und die Welt sei dir alles und ich zu wenig,
ich zu allein gegen dich und die Welt. Jetzt aber sehe ich
dich auch allein und das – das! Karl Heinrich –! (Sie
ergreift seine Hand und drückt ihre Stirn darauf.)


_Lang_

(sinnend)

Ach, du wunderliches Geschöpf von einem Weib.


_Anna_

(wieder aufgerichtet)

Du hast recht, Karl Heinrich. Es sollen nicht so viele Worte
zwischen den Menschen hin und her geworfen werden. Es soll
vielleicht bestehen bleiben, dies Fremde und dies Ferne, das
mich so oft gequält hat. Vielleicht ist es gut so, daß wir
nicht zu allen Zeiten alles von einander wissen, und gut ist
es auch, daß ich dich suchte. Ja, es ist gut, daß ich dich
suche, wenn du mich hältst! – Behalte mich!


_Lang_

Ich will dich halten.


_Anna_

(ohne Emphase ganz hingegeben)

Was soll’s noch um den dumpfigen, stockigten Turm, Karl
Heinrich? Habe ihn gewünscht, wie man ein Zeichen wünscht,
ein Zeichen für etwas, das nun da ist.


_Lang_

(zu ihr gebeugt)

Und doch mußt du vieles dafür tragen, Kind. Mich vor allem,
der eine Weile zusehn muß, untätig beiseite. Wir wollen aus
der Stadt ziehen. Vom Amt will ich weg –


_Anna_

(bestimmt und mit freier Heiterkeit)

Nein, Karl Heinrich. Dieses wirst und kannst du nicht tun.
Du bist der Mann nicht fürs Ausgeding. Mit den Wurzeln sich
selber ausgraben und verdorren lassen? Du überzeugst sie ja
schon von deinem Wert, indem du da bist. Könnte das Wasser
schäumen ohne Damm? Hätt es solche Kraft? Kommt’s darauf an,
bezahlt zu werden, Karl Heinrich, heute oder morgen bezahlt?
Bezahlt dich nicht dein eigenes Blut und deine innere
Flamme?


_Lang_

(betroffen)

Frau, – wie du das sagst! Woher kommen dir solche Worte?
Also bedeutet dir mein Treiben wirklich was? Willst nimmer
so scheu und zweifelhaft neben mir wandeln?


_Anna_

Es hat mir nichts bedeutet, so lang ich nicht fühlen konnte,
wie du mich damit umschlingst und wie ich dazu gehöre.


_Lang_

So hätte mir der Aberwitz und blöde Widerstand der Welt zum
Köstlichsten verholfen?


_Anna_

Spürst du’s so, dann ist es mehr, als ich gesehnt.


_Lang_

(packt ihre Hände, leidenschaftlich)

Und doch hat dich das trübe Wesen zum Scheideweg geführt ...


_Anna_

Wer am Scheideweg war, weiß besser ums Ziel. (Man hört Räder
rollen auf der Straße.) Komm, Karl Heinrich – (Sie zieht ihn
zum Fenster.)


_Lang_

Es ist ein Wagen, der vom Posthaus abfährt ...


_Anna_

Zum Mauthaus auf der Chaussee. – Gib mir die Hand, Karl
Heinrich! Drück sie fest, fest ... so. Hörst du, wie mein
Herz klopft? Ich glaube, es klopft vor Glück.


_Lang_

Unsere Herzen sind wie zwei Schalen in der Hand eines
Engels. Ist ein Auf- und Niederschwanken sondergleichen.
Jeder Pulsschlag zieht’s hier hinunter, dort hinauf. Wir
wägen nicht, es wird uns zugewogen. Wir müssen still halten,
das ist alles.


_Anna_

Ich halte still, Karl Heinrich. (Das Posthorn tönt.) Gute
Fahrt, Schwager Postillon!

_Vorhang._



Lord Hamiltons Bekehrung


Personen:

  Lord William Hamilton (von der Seitenlinie der Herzoge)
  Sir Francis Hamilton, sein Sohn
  Emma Lyon
  Mr. Dashwood, Notar
  Mr. Fletcher, Uhrmacher
  Der Majordom
  Mrs. Adams, Wirtschafterin
  Doktor Middlewater
  James, ein alter Diener
  Drei andere Diener

Spielt am Ende des achtzehnten Jahrhunderts in Easton Park
in der Grafschaft Suffolk.


Das Frühstückzimmer in Easton Park. Nach hinten führt eine
offene Flügeltür in die Halle, durch die man wiederum in den
Park blickt. Rechts eine geschlossene Flügeltüre, links zwei
hohe Fenster. Ein schmaler Tisch, mehr links, ist für zwei
Personen gedeckt. Ein anderer, schwerer Eichentisch steht
mehr rechts. In der linken Ecke eine Wanduhr in einem
massiven Gehäuse, das bis zur Decke reicht. An den Wänden
hängen alte Gobelins und ein paar niederländische Stilleben.

Auf einer kleinen Leiter vor der Wanduhr steht Mr.
_Fletcher_; er hat den mächtigen Pendel abgenommen und
horcht ins Räderwerk. Der _Majordom_ hat den gedeckten Tisch
inspiziert und beobachtet dann ernsthaft, mit verschränkten
Armen, die Hantierung des Uhrmachers. Währenddem tritt
_Doktor Middlewater_ vom Park her in die Halle, stellt
seinen Medikamentenkasten auf die Bank und kramt darin,
wobei er der Szene den Rücken zukehrt. Gleichzeitig kommt
_Lord Hamilton_ von draußen rechts in die Halle. Er beachtet
den Arzt nicht, der sich rasch umwendet und, obwohl er schon
gebückt steht, eine noch tiefere Verbeugung macht. Der
_Lord_ hat einen Brief in der Hand und geht unruhig auf und
ab.


_Lord Hamilton_

(draußen)

Mister Wardle!


_Der Majordom_

Mylord! (Eilt hinaus.)


_Lord Hamilton_

Für welche Stunde ist Mister Dashwood bestellt?


_Der Majordom_

Für elf Uhr, Mylord.


_Lord Hamilton_

(die Taschenuhr ziehend)

Dann muß er in sechsunddreißig Minuten hier sein.


_Der Majordom_

Gewiß, Mylord.


_Lord Hamilton_

Doktor Middlewater, ich bin bereit. (Mit Doktor Middlewater
in der Halle rechts ab.)


_Mr. Fletcher_

(hat neugierig gelauscht. Er ist trotz seiner vorgerückten
Jahre ungemein eitel. Während der Lord geht und der Majordom
zurückkommt, holt er einen Handspiegel aus seiner Tasche und
betrachtet sich wohlgefällig).


_Der Majordom_

Sie hören, Mister Fletcher, – es ist sechsunddreißig Minuten
vor elf.


_Mr. Fletcher_

Ich habe bemerkt, daß die Pünktlichkeit in diesem Hause
etwas willkürlich gehandhabt wird. Seine Lordschaft ist
imstande, der Sonne zu befehlen, welche Zeit es ist. Das
erscheint mir etwas waghalsig. Es widerspricht der
göttlichen Weltordnung. – Wie finden Sie mich heute
aussehend, Mister Wardle?


_Der Majordom_

Ich muß Sie darauf aufmerksam machen, daß die Uhr gestern um
neun Minuten zu spät gegangen ist.


_Mr. Fletcher_

(hängt den Pendel ein)

Genau das Gegenteil von dem, was ich tue. Ich bin immer zu
früh daran; immer zu früh. Aber in der Liebe ist das der
einzige Weg zum Erfolg. Meinen Sie nicht, Mister Wardle, daß
ich noch eine ganz repräsentable Erscheinung bin? Das schöne
Geschlecht ist nicht unzufrieden mit mir.


_Der Majordom_

(amtlich)

Sind Sie bald fertig, Mister Fletcher?


_Mrs. Adams_

(kommt in Eile; sie ist eine muntere und beleibte Dame)

Denken Sie nur, Mister Wardle, James ist betrunken!


_Der Majordom_

James? betrunken –? Wie ist das möglich?


_Mrs. Adams_

Sie müssen uns helfen, Mister Wardle. Wenn ihn Seine
Lordschaft in der Verfassung sieht, geht’s dem armen alten
Kerl schlecht. Erinnern Sie sich noch, wie er vor drei
Jahren den unglücklichen Jimmy mit der Hundspeitsche auf die
Landstraße jagen ließ, weil er benebelt war –?


_Der Majordom_

Aber wie konnte das geschehen, Missis Adams? wie konnte sich
James so vergessen?


_Mrs. Adams_

Der Kummer, Mister Wardle. Der Kummer um den jungen Herrn.
Sie wissen doch, wie er an Sir Francis hängt. Nun hat Seine
Lordschaft wahrscheinlich etwas durchblicken lassen, von
Enterbung oder so ... James ist ja der einzige, mit dem er
hie und da ein vertrautes Wort spricht ... der Kummer,
Mister Wardle. Ich gehe zu den Ställen hinüber, um Milch zu
holen, da sehe ich ihn taumeln und mit den Händen fuchteln
und höre, wie er wild vor sich hinmurmelt, – kurz, er ist im
Zustand eines Schweines.


_Mr. Fletcher_

(hat vergebens mit Missis Adams zu liebäugeln versucht)

Was für ein angenehmes Wesen! welche verlockende Stimme!
(Seufzt, holt den Spiegel hervor.)


_Der Majordom_

(ringt die Hände, schnell durch die Halle in den Park ab)


_Mr. Fletcher_

(zu Mrs. Adams, die sich anschickt, dem Majordom zu folgen)

Haben Sie indessen meinen Antrag überschlafen, Missis Adams?


_Mrs. Adams_

(unruhig nach der Tür schauend, hastig und verschämt).

Es kann nicht sein, Mister Fletcher. Mylord ist ein so
verschworener Feind von allem Heiraten, daß ich mir’s
zeitlebens mit ihm verderben würde.


_Mr. Fletcher_

(bekümmert)

Sehr unrecht von Seiner Herrlichkeit.


_Mrs. Adams_

(vertraulich flüsternd)

Sie wissen ja, er hat Malheur gehabt. Mylady ist ihm nach
der Geburt von Sir Francis mit einem Schmugglerkapitän
durchgebrannt und in der irischen See ertrunken.


_Mr. Fletcher_

Wie Sie mich hier sehen, Missis Adams, bin ich ein Mann mit
einem geregelten Einkommen von zweihundertvierzig Pfund.


_Mrs. Adams_

Sie brechen mir das Herz, Mister Fletcher. Ich bin so
attachiert an Easton Park.


_Mr. Fletcher_

Und sonst, Missis Adams, wenn ich auch den Kahlkopf nicht
ableugnen kann, wer will meine Stattlichkeit bezweifeln?


_Mr. Dashwood_

(tritt mit allen Zeichen eines überstandenen Schreckens in
die Halle, schaut sich ängstlich um, kommt dann auf die
Szene. Unterm Arm trägt er die Aktentasche. Tracht der Zeit.
Quäkerhut)

Guten Morgen! (Legt den Hut ab, wischt den Schweiß von der
Stirn.)


_Mrs. Adams_

Ist Ihnen etwas Schlimmes widerfahren, Mister Dashwood?


_Mr. Dashwood_

Es muß der leibhaftige Satan gewesen sein, – Gott sei mir
gnädig.


_Mrs. Adams_

Was denn? wo denn?


_Mr. Dashwood_

(Atem schöpfend)

Während ich durch den Hohlweg reite ... Sie kennen ja diesen
Hohlweg, Ma’am ... er ist so schmal, daß zwei Fußgänger
einander nicht ausweichen können ... ach, das Entsetzen ist
mir in alle Glieder gefahren.


_Der Majordom_

(kommt nervös wie ein Mann, der nicht weiß, wo er zuerst
Hand anlegen soll)

Es steht wirklich verzweifelt mit dem alten Esel. Mister
Fletcher, die Uhr in den Dienerwohnungen muß noch reguliert
werden. Mylord erwartet Sie um elf Uhr, Mister Dashwood.


_Mr. Fletcher_

(der an Mister Dashwoods Erregung keinen Anteil nimmt)

In unserer zarten Angelegenheit werde ich zu passenderer
Stunde wieder anfragen, Missis Adams. (Da sie ihn
schmachtend anschaut.) Ach, dieser Blick! – (Wirft ihr eine
Kußhand zu. Ab.)


_Mrs. Adams_

(zum Majordom)

Mister Dashwood hat etwas Gräßliches erlebt – – –


_Mr. Dashwood_

Ich reite also durch den Hohlweg, und hinter mir her, auf
einem kohlschwarzen Roß, ein Bursche mit flatternden
schwarzen Haaren. Immer mir nach ... immer auf meinen
Fersen, im vollen Galopp! Ich treibe mein Tier zur Eile an
... er, mit höhnischem Geschrei, tut dasselbe. Ich glaube
nicht fehl zu gehen, wenn ich vermute, daß es ein Räuber
war.


_Der Majordom_

Am hellen, lichten Tag?


_Mr. Dashwood_

Ein blut- und mordgieriger Geselle.


_Mrs. Adams_

Da möchte ich nicht an Ihrem Platz gewesen sein, Mister
Dashwood.


_Mr. Dashwood_

Ich pflege sonst nie ohne Pistole auszugehen. Weiß man doch
nicht, was einem zustoßen wird. Mein Freund, Mister Sparre,
– Sie kennen doch Mister Sparre, Ma’am? – ist neulich in
Pall Mall von einem wütenden Hund gebissen worden. Es ist
nichts Seltenes, daß jemand inmitten der Ausübung seiner
Amtsgeschäfte von einem jähen Tod ereilt wurde. Solche
Katastrophen treten gewöhnlich dann ein, wenn sich der
kurzsichtige Mensch auf dem Gipfel seines Glücks befindet
und geneigt ist, sich der wohlverdienten Ruhe hinzugeben.
(Er erblickt Emma Lyon, die, mit der Reitpeitsche in der
Hand, in die Halle tritt; sehr erregt.) Da ist er, Ma’am! Da
ist er, Mister Wardle! Schützen Sie mich! Er verfolgt mich
bis hieher! Rufen Sie die Diener zusammen!


_Emma Lyon_

(hat sich in der Halle verwundert umgeschaut und kommt nun
auf die Szene. Sie ist als junger Mann im Reitkostüm
gekleidet. Ihre brünetten Haare quellen unter dem Hut über
das schöne, von schnellem Ritt erglühte Gesicht).


_Der Majordom_

(auf sie zutretend)

Womit kann ich dienen, Sir?


_Emma Lyon_

(gebieterisch)

Lassen Sie mein Pferd versorgen. Ich weiß nicht, ob der
Mensch, dem ich es übergeben habe, sich damit auskennt. Was
ist denn das für ein Betrunkener draußen, um den sie alle
herumstehen?


_Mr. Dashwood_

Der Herr beschütze uns vor dem Übel ... Erst neulich habe
ich in der Zeitung gelesen, daß der berüchtigte Thomas Field
frecherweise in den Palast des Herzogs von York gedrungen
ist.


_Der Majordom_

Wen darf ich melden, Sir?


_Emma Lyon_

Mister Rippledale aus London. Benachrichtigen Sie zuerst Sir
Francis.


_Der Majordom_

(argwöhnisch)

Mister Rippledale –?


_Mr. Dashwood_

Ein falscher Name. Ohne Zweifel ein falscher Name.


_Emma Lyon_

Was murmelt der Dicke dort? Ei, sind Sie es, Sir, der auf
einem Ding, mehr Ochse als Gaul, beständig vor mir
hergetrabt ist? Ein andermal machen Sie Platz, wenn einer
hinter Ihnen ist, der Eile hat.


_Mr. Dashwood_

(demütig stotternd)

Es ... ich ... der Weg war so schmal ... (Abgewendet.) Die
Sprache! Er muß eine ganze Bande im Rücken haben.


_Mrs. Adams_

(leise zum Majordom)

Ich lasse mich hängen, wenn das kein Frauenzimmer ist.


_Der Majordom_

Sir Francis kommt erst von der Jagd zurück, Sir.


_Emma Lyon_

Dann führen Sie mich einstweilen in seine Zimmer.


_Mr. Dashwood_

Schau, schau, wie schlau! Und doch, wie wenig schlau. Wie
tollkühn vielmehr.


_Sir Francis_

(kommt eilig. Ein junger Mann von zwei- bis dreiundzwanzig
Jahren mit hübscher Gestalt und hübschem Gesicht. Er trägt
einen roten Jagdreitrock, manchesterne Reithosen und lange
Stiefel mit weiten Schäften. Mit allen Zeichen der
Bestürzung.) Um Gottes willen, du hier, E – –


_Emma Lyon_

(ist schnell auf ihn zugegangen, drückt die Hand auf seinen
Mund)

Ja, ich bin’s. Bist du nicht froh, deinen alten Rippledale
hier zu sehen?


_Sir Francis_

Ich sah dein Pferd draußen. Ich erkannte es gleich. Aber – –


_Emma Lyon_

Wundre dich nicht länger. Jede Frage ist überflüssig.


_Sir Francis_

Mein Vater – –


_Emma Lyon_

Mit ihm zu reden bin ich gekommen. Ich bin von Suffolk
herübergeritten, wo ich übernachtet habe und wo meine
Freunde geblieben sind.


_Sir Francis_

(noch immer fassungslos)

Du kannst ihm doch nicht in diesem Aufzug unter die Augen
treten – –


_Emma Lyon_

Auch dafür ist gesorgt. Ich habe Mary mit den Kleidern
vorausgeschickt.


_Ein Diener_

(kommt)

Es ist ein Frauenzimmer da mit einer Schachtel für Mister
Rippledale.


_Emma Lyon_

Also rasch, mein Lieber, bring mich in ein Zimmer, wo ich
mich herrichten kann. (Sie wendet sich gegen die Halle, in
der jetzt der betrunkene James erscheint, von einigen
männlichen und weiblichen Dienstboten umgeben, die ihn zu
verhindern suchen, ins Zimmer zu dringen.)


_Sir Francis_

(Emma folgend und in sie hineinredend)

Es ist sinnlos, sage ich dir. Bei ihm erreichst du nichts
damit.


_Emma Lyon_

Wir werden sehen, jedenfalls ist deine Angst vor ihm
lustiger als du meinst. Ich liebe nicht, daß man hinter
meinem Rücken über mich verfügt, und ich bin neugierig, wie
er es macht, wenn ich dabei bin. (Sie geht ab.)


_Mr. Dashwood_

Das Geheimnis wird immer undurchdringlicher.


_Sir Francis_

(bleibt auf der Schwelle stehen, zum Majordom gewandt und
auf die Gruppe um James deutend)

Was ist das, Mister Wardle?


_Der Majordom_

Ich weiß nicht mehr, was ich anfangen soll, Sir Francis.


_Sir Francis_

Schaffen Sie ihn hinaus. – Wenn mein Vater nach mir fragt,
sagen Sie ihm, ich sei noch nicht zurück. (Ratlos vor sich
hin.) Mein Gott! (Ab.)


_James_

(in der Halle)

Die Welt ist kugelrund ... drum will ich mich vergnügen ...
sauft nur in vollen Zügen ... dann bleibt ihr auch gesund
... (Erblickt Sir Francis.) Sir Francis! oh, Sir Francis!
Armer Sir Francis!


_Sir Francis_

(bleibt einen Moment draußen stehen, winkt dem Betrunkenen
verwirrt zu, dann weiter und nach rechts ab).


_Mrs. Adams_

(stürzt gegen die Schwelle, da James trotz der Diener, die
ihn zurückhalten, sich dem Zimmer nähert)

Nicht hier herein!


_Der Majordom_

Nehmen Sie doch Vernunft an, James! Sie kommen ja von Dienst
und Brot, wenn Mylord –


_James_

Und wär die Welt nicht kugelrund ... (Er kämpft mit denen,
die ihn halten, dringt aber dabei immer weiter vor.)


_Mr. Dashwood_

Die Überwucherung der tierischen Natur kann Übeltaten im
Gefolge haben, deren Tragweite sich gar nicht ermessen läßt.
Für den Zuschauer ist dabei das Gedächtnis ein quälender
Faktor. Ich erinnere mich eines Tuchwebers, der in der
Trunkenheit seine eigene Großmutter erdrosselte. (Er
verbeugt sich tief, da von rechts der Lord und Doktor
Middlewater eintreten.)

_Lord Hamilton_ ist eine Erscheinung von imposanter
Magerkeit. Sein Gesicht hat den Ausdruck dürren Ernstes.
Ihm zu widersprechen, scheint wahnsinnig. Doktor
Middlewater, ein Landarzt, hat seinen Vorteil darin zu
finden gelernt, dem Lord nach dem Mund zu reden.


_Doktor Middlewater_

Man kann mit einem solchen Leiden neunzig Jahre alt werden,
Mylord.


_Lord Hamilton_

Ich hoffe es. Im Übrigen ist mein Körper dazu da, um mir zu
dienen, so lange ich ihn brauche.


_James_

Und wär die Welt nicht kugelrund ... so müßt ich mich
erhängen ... (Er stockt, da der Lord erstaunt auf die Gruppe
zugeht.)


_Lord Hamilton_

Was bedeutet das, Mister Wardle?


_Der Majordom_

Wir haben alles mögliche versucht, den Mann zur Besinnung zu
bringen, Mylord.


_James_

Eure Herrlichkeit mögen verzeihen ... ich bin ein
sterblicher Mensch ... ich ... (Er zuckt unter dem Blick
seines Herrn zusammen, schweigt, bemüht sich, fest zu
stehen.)


_Lord Hamilton_

(überlegt eine Weile; plötzlich nimmt sein Gesicht die Miene
der Besorgnis an)

Doktor Middlewater, der Mann ist krank.


_Doktor Middlewater_

(kichert, nach einem Blick des Lords faßt er sich)

Es scheint mir selber so, Mylord.


_Lord Hamilton_

(strafend)

Fühlen Sie ihm den Puls, Doktor Middlewater.


_Doktor Middlewater_

(tut es; James fügt sich wie gebannt).


_Lord Hamilton_

Der Mann hat Fieber, Doktor Middlewater. Der Mann hat hohes
Fieber.


_Doktor Middlewater_

(eifrig)

Ohne Zweifel, Mylord. Der Mann hat beträchtliches Fieber.


_Lord Hamilton_

Mister Wardle, Sie werden veranlassen, daß der Mann zu Bett
gebracht werde.


_Der Majordom_

Du hörst es, James –!


_Lord Hamilton_

Vorher übergieße man ihn mit zwei Eimern kalten Wassers.
Gegen das Fieber.


_Der Majordom_

Soll geschehen, Mylord.


_Lord Hamilton_

Hierauf werden Sie ihm zur Ader lassen, Doktor Middlewater.
Zwei Unzen des kranken Bluts können Sie ihm gut und gern
entziehen, nicht wahr, Doktor Middlewater?


_Doktor Middlewater_

Ich bewundere die Sachkenntnis Eurer Herrlichkeit.


_Lord Hamilton_

Sodann belegen Sie ihm Brust und Rücken mit Senfpflastern,
und Sie, Missis Adams, sorgen dafür, daß ein stark
purgierender Tee für ihn gekocht werde. (Missis Adams ab.)


_Doktor Middlewater_

Es fragt sich allerdings, ob bei diesen Jahren eine so
vehemente Kur – –


_Lord Hamilton_

(ohne den Einwurf zu beachten; streng)

Daß du dich widerspruchslos diesen Verordnungen fügst,
James! Du bist todkrank, hörst du? Und das eine merk dir für
die Zukunft: Kein solches – Fieber mehr! Hinaus mit ihm!
Doktor Middlewater, tun Sie Ihre Pflicht. (Die Diener führen
den schon halb ernüchterten und widerstandslosen James ab.
Der Doktor folgt ihnen.) Nun zu unserem Geschäft, Mister
Dashwood. (Zum Majordom.) Sir Francis soll kommen.


_Der Majordom_

Sir Francis ist von der Jagd noch nicht zurück.


_Lord Hamilton_

Wie viel Uhr ist es?


_Der Majordom_

(mit Blick auf die Wanduhr)

Elf Uhr, neun Minuten.


_Lord Hamilton_

Unmöglich.


_Der Majordom_

(ängstlich)

Mister Fletcher hat soeben die Uhr reguliert, Mylord.


_Lord Hamilton_

(ruhig)

Da Sir Francis für elf Uhr bestellt ist, kann es jetzt
unmöglich elf Uhr neun sein, Mister Wardle.


_Der Marjordom_

(blöde; weiß nichts zu antworten).


_Lord Hamilton_

(mit der Taschenuhr in der Hand)

Es ist zehn Uhr fünfzig Minuten. Stellen Sie den Zeiger dort
gefälligst zurück, Mister Wardle.


_Der Majordom_

(rückt einen Stuhl vor die Uhr, steigt hinauf, vollzieht den
Befehl, dann kopfschüttelnd ab).


_Mr. Dashwood_

(schüchtern)

Ich glaube Sir Francis schon hier gesehen zu haben, Mylord.


_Lord Hamilton_

Sprechen wir nicht von Ihren privaten Wahrnehmungen, Mister
Dashwood. Es ist für mich kein Anlaß vorhanden, über Ihre
Sinnestäuschungen zu diskutieren. »Ich glaube« heißt so
viel, als »ich schwätze«.


_Mr. Dashwood_

(verletzt)

Ohne daß ich dieser großartigen Auffassung zu nahe treten
will, lassen sich doch Fälle denken, wo die Bestimmtheit der
Angaben einer notgedrungenen Philosophie zuwiderläuft. Die
Kleinen müssen politisch sein, wo die Großen ihrem Impulse
gehorchen. Lord Gordon durfte eine Revolution anzetteln und
behielt seinen Kopf, aber der arme Snatch kam an den
Galgen. Was würde Eure Lordschaft sagen, wenn ich mich
unterstehen wollte, im Schlafrock vor Ihnen zu erscheinen?
Ich bitte um Entschuldigung, es ist dies nur vergleichsweise
gesprochen: ich meine im Schlafrock der Rede.


_Lord Hamilton_

(auf und ab gehend; ungeduldig)

Schwätzer waren immer meine Feinde. Ich wünsche nicht, daß
man in Gleichnissen zu mir spricht. Das sind
Vertraulichkeiten, die ich nicht liebe. Sie wissen, weshalb
ich Sie rufen ließ, Mister Dashwood. Das ungeheuerliche
Heiratsprojekt meines Sohnes zwingt mich zu einem solchen
schweren Schritt.


_Mr. Dashwood_

Das Gesetz legt Ihnen nur geringe Hindernisse in den Weg,
Mylord. Es ist ein erhebendes Gefühl für den Staatsbürger,
daß die Wagschale der Justitia sich stets auf die Seite der
Autorität neigt.


_Lord Hamilton_

Ich habe inzwischen durch meinen Londoner Mittelsmann genaue
Nachrichten über die fragwürdige Person dieser Emma Lyon
einziehen lassen. Die Nachrichten bestätigen meine
schlimmsten Ahnungen, und wenn Sir Francis, was sich in
dieser Stunde noch entscheiden wird, auf seinem Vorsatz
beharrt, werde ich keinen Sohn mehr haben.


_Mr. Dashwood_

Es wird nicht an mir liegen, wenn die Inkraftsetzung der
vermögensrechtlichen Maßregel einen langsameren Gang nimmt,
als der Heroismus wünschbar macht, den ich an Eurer
Herrlichkeit ehrfürchtig erkenne.


_Lord Hamilton_

(nimmt den Brief aus der Tasche)

Es wird sich zeigen.


_Ein Diener_

(meldet)

Sir Francis. (Ab.)


_Sir Francis_

(schuldbewußt)

Ich bitte Sie um Verzeihung, Vater, daß ich mich verspätet
habe.


_Lord Hamilton_

Nicht daß ich wüßte. Wie du siehst, ist es elf Uhr. Punkt
elf Uhr.


_Sir Francis_

Wirklich? – Dann muß meine Uhr falsch gehen.


_Lord Hamilton_

Das leidet keinen Zweifel. Die Unterredung, zu der ich dich
gebeten habe, könnte auch nicht wie ein Rendez-vous zwischen
Kartenspielern behandelt werden.


_Sir Francis_

(unruhig, mit Blick auf den Notar)

Ich darf doch hoffen, daß eine solche Zwiesprache unter vier
Augen ...


_Lord Hamilton_

Mister Dashwood ist Amtsperson und hat als solche weder zu
hören noch zu sehen. Betrachte ihn als abwesend.


_Sir Francis_

(resigniert)

Wie Sie befehlen.


_Lord Hamilton_

Du hast mir gestern eine Art von Entschluß brieflich
kundgegeben. Abgesehen davon, daß ich die Zulässigkeit eines
schriftlichen Verkehrs zwischen uns niemals in Erwägung
gezogen habe, kann ich mir auch den ... nun, sagen wir, den
Mut deiner Ausdrucksweise nur durch den Gebrauch von Tinte
und Feder erklären. Ein Hamilton spricht höchstens, aber er
schreibt nicht.


_Mr. Dashwood_

(schnupft; vor sich hin)

Ein Diktum von antiker Größe.


_Sir Francis_

Wenn Sie Emma kennten, Vater – –


_Lord Hamilton_

Emma? Was ist das, – Emma –? Du unterstehst dich, mit
sonderbarer Intimität einen Namen zu nennen, der für mich
nicht mehr bedeutet als der Straßenschmutz.


_Sir Francis_

(aufwallend)

Durch eine solche Sprache empören Sie alle meine Gefühle!


_Lord Hamilton_

(kalt)

Ich statuiere deine Gefühle nicht, mein Sohn. Gefühle sind
der Luxus der Unbotmäßigen.


_Mr. Dashwood_

Herrlich! Unvergleichlich! Wie sagt Hamlet: Schreibtafel
her.


_Sir Francis_

(wütend)

Könnte jener Mann nicht schweigen, da er doch – abwesend
ist?


_Lord Hamilton_

Wir wollen zunächst den Tatbestand ordnungsmäßig darlegen.
(Setzt sich in richterliche Pose.) Mister Dashwood, seien
Sie so freundlich, den Bericht über die Vergangenheit der in
Rede stehenden Personage vorzulesen. Meine Zunge sträubt
sich dagegen. (Reicht das Schriftstück hinüber.)


_Mr. Dashwood_

(liest)

Besagte Emma Lyon ist von der niedrigsten Herkunft. Man weiß
weder die Zeit noch den Ort ihrer Geburt anzugeben. Zuerst
war sie Gouvernante, dann ergab sie sich einem schändlichen
Gewerbe. Sie durchlief die Straßen von London; auf den
Trottoirs der unermeßlichen Hauptstadt irrte sie obdachlos
umher und sank zur tiefsten Erniedrigung ihres Geschlechtes
herab.


_Sir Francis_

Dies ist eine Verleumdung!


_Lord Hamilton_

Es würde wenig Konsequenz, selbst in der Verranntheit,
beweisen, wenn dich meine Ermittlungen sogleich überzeugen
würden. Ein Umstand, der freilich ihrer Triftigkeit nichts
anhaben kann. Fahren Sie fort, Mister Dashwood.


_Mr. Dashwood_

(in weinerlichem Ton)

– Geschlechtes herab. Da traf sie einen schottischen
Scharlatan, der sich Doktor Graham nennen ließ und der einen
sogenannten Tempel der Gesundheit mit einem sogenannten
himmlischen Bett eingerichtet hatte. Wer für die Nacht
fünfzig Pfund bezahlte, durfte sich in das mit Gold und
Seide geschmückte Bett legen und erhielt angeblich die
verlorenen Kräfte der Liebe und der Männlichkeit zurück.


_Sir Francis_

So viel ist richtig, daß Doktor Graham Emmas Wohltäter war.
Es ist richtig, daß sie Not litt und an dem Schotten einen
väterlichen Beschützer fand.


_Lord Hamilton_

Ich gebe zu, daß du ein guter Schütze und ein
ausgezeichneter Schwimmer bist, aber dein Verhältnis zur
Welt ist ein wahrhaft kindliches.


_Sir Francis_

Übrigens ist sogar der Lord Schatzkanzler in dem himmlischen
Bett gelegen.


_Mr. Dashwood_

(für sich)

Bejammernswerte Verirrung des Menschengeistes!


_Lord Hamilton_

Fahren Sie fort, Mister Dashwood. Sie würden mich verbinden,
wenn Sie die persönlichen Äußerungen Ihrer sittlichen
Entrüstung einstellen könnten.


_Mr. Dashwood_

– der Liebe und der Männlichkeit zurück. Doktor Graham
verfiel auf den Gedanken – (stockt, zieht das Taschentuch,
wischt die Stirne.) Mylord, es fällt mir schwer ...


_Lord Hamilton_

Überwinden Sie sich, Mister Dashwood.


_Mr. Dashwood_

– verfiel auf den Gedanken, Emma Lyon völlig ... völlig
unbekleidet ...


_Lord Hamilton_

(scharf)

Steht da »unbekleidet«, Mister Dashwood?


_Mr. Dashwood_

(trostlos)

Nackt. Völlig nackt!


_Lord Hamilton_

(erhebt sich)

So ist es. Völlig nackt. Das ist der Gipfelpunkt.


_Mr. Dashwood_

– oder kaum bedeckt mit einem Schleier ...


_Sir Francis_

(seine Position mit ungenügenden Mitteln stützend)

Also doch mit einem Schleier bedeckt –


_Lord Hamilton_

(stark)

Kaum! – kaum!


_Mr. Dashwood_

Der Herr bewahre mich in seiner Huld und Gnade vor diesem
Sodom!


_Lord Hamilton_

Er verfiel also auf den Gedanken, besagte Emma Lyon völlig
nackt, oder –


_Mr. Dashwood_

(mit erbarmenswürdiger Stimme)

– kaum bedeckt mit einem Schleier unter dem Namen der Göttin
Hygäa in das Vorzimmer zu dem himmlischen Bett zu postieren
und sie für Geld sehen zu lassen ... Neugierige strömten nun
in Massen herbei, um vor dem Altar der Göttin ihren Tribut
niederzulegen und bald sah man überall unanständige
Kupferstiche der neuen mythologischen Person, Bilder, worauf
sie als Venus, als Phryne, als Olympia, als Kleopatra
abkonterfeiet war.


_Lord Hamilton_

Ich danke; damit ist es genug. Wir brauchen uns keine Mühe
mehr zu geben, den Pfuhl weiter auszumalen. Ob du von
alledem unterrichtet warst, lasse ich dahingestellt. Ich
frage mich nur, wie es möglich war, daß du eine Verbindung
mit diesem Auswurf des Lasters auch nur in Betracht ziehen
konntest ...


_Sir Francis_

(verzagt)

Ich liebe sie.


_Lord Hamilton_

Einfältiges Zeug!


_Sir Francis_

Wenn Sie auch nicht Rechte der Leidenschaft anerkennen,
Vater –


_Lord Hamilton_

Lüderliche Phantasien! Ich hörte einmal einen Münzensammler
sagen, daß er seine Münzen liebe. Das hatte wohl eher einen
Sinn. Man habe keine Leidenschaften unter der Würde des
eigenen Standes. Und wenn man sie hat, so verberge man sie
wie ein unappetitliches Geschwür. Wo in aller Welt ist es
erhört, daß man aus einer »Leidenschaft« die Folgerung zu
heiraten ableitet?


_Sir Francis_

Erfüllen Sie mir eine einzige Bitte, mein Vater, ehe Sie
sich endgültig entschließen ...


_Lord Hamilton_

Nun?


_Sir Francis_

Sprechen Sie mit Emma Lyon!


_Lord Hamilton_

(voll Verachtung)

Du bist ebenso verrückt als vermessen.


_Sir Francis_

(mit stoischer Gleichgültigkeit, da er keine Hoffnung mehr
hat)

Sie ist hier im Hause und will nicht eher fort als bis sie
mit Ihnen gesprochen hat.


_Lord Hamilton_

(starr und steif)

Wie –?


_Mr. Dashwood_

Jesus Christus steh mir bei!


_Emma Lyon_

(tritt, in weiblicher Kleidung, draußen in die Halle).


_Der Majordom_

(geht auf sie zu, sie spricht mit ihm, er kommt und meldet
mit dummem Gesicht)

Mister Theseus Rippledale bittet vorgelassen zu werden.


_Lord Hamilton_

Ich kenne keinen Mister Theseus Rippledale. Bedaure.
(Majordom ab.)


_Emma Lyon_

(am Majordom vorüber, tritt frech ein. Ihr Kostüm ist im
Stil des Direktoire gehalten; es ist äußerst geschmackvoll
und bringt die Formen des Körpers verführerisch zur Geltung)

Guten Morgen, Mylord. Mister Rippledale und Emma Lyon sind
nämlich ein und dieselbe Person.


_Mr. Dashwood_

(mit gefalteten Händen vor sich hin)

Lockbild der Hölle!


_Emma Lyon_

Ich konnte doch den armen Schelm nicht ganz ohne Beistand
dem Sturm des väterlichen Unwillens preisgeben. Im
Wortgefecht ist er leider nicht sehr gewandt. Auch muß man
ihn bisweilen an der Leine halten wie einen unbesonnenen
jungen Hund.


_Lord Hamilton_

(schweigt angeekelt).


_Emma Lyon_

(unbekümmert weiterplaudernd)

Sie als Vater können freilich nicht so viel Possierliches
an ihm finden wie ich. Er hat sich in letzter Zeit zu seinem
Vorteil entwickelt, aber als ich ihn kennen lernte, konnte
er durch die Art, wie er ein Kompliment machte, eine
Methodistenversammlung zum Lachen bringen und seine
Konversation hätte einen Holzhacker in Verlegenheit
gebracht. Es hat Mühe gekostet, ihm eine passable Figur zu
geben. Sie haben seine Erziehung entschieden vernachlässigt,
Mylord.


_Mr. Dashwood_

(entsetzt flüsternd)

Ein Dämon!


_Sir Francis_

(zerknirscht und vorwurfsvoll)

Emma –!


_Lord Hamilton_

(schweigt, schaut gegen die Zimmerdecke).


_Emma Lyon_

(wie oben)

Was Wunder, daß ich mit dem Vorurteil herkam, ein
unwirtliches Waldhaus und in ihm einen bissigen
Menschenfeind zu finden? Francis hat nur mit Zähneklappern
von seinem väterlichen Heim gesprochen, und da endlich sagte
ich mir: den Minotaurus will ich sehen. Vielleicht ist er
gar nicht so fürchterlich. In der Tat er ist nicht
fürchterlich. Auch mutet mich alles hier ganz behaglich an,
und die Theseus-Rolle kommt mir fast schon komisch vor. (Zu
Sir Francis.) Was meinst du, liebe Ariadne?


_Mr. Dashwood_

Diese Vertrautheit mit der Mythologie ist nicht groß
erstaunlich.


_Lord Hamilton_

(ergreift die Handglocke, läutet energisch. Ein Diener
kommt)

Mister Rippledale wünscht seinen Wagen. Lassen Sie
vorfahren!


_Emma Lyon_

Mister Rippledale ist zu Pferde gekommen, Mylord. (Sie ist
durchaus nicht aus der Fassung gebracht, spricht, als ob ein
unsichtbarer Rippledale vor ihr stände.) Sie wollen schon
gehen, Mister Rippledale? Schade. Aber ich sehe ein, daß Sie
sich nicht zweimal mit dem Zaunpfahl winken lassen wollen.
Ich wünsche Ihnen gute Reise. (Schüttelt dem Unsichtbaren
die Hand.) Sei so freundlich, Francis, und begleite Mister
Rippledale hinaus. (Da Sir Francis sie zögernd anschaut, mit
einem befehlenden und vielsagenden Blick.) Hurtig, mein
Lieber! Mister Rippledale ist nicht gewöhnt, unhöflich
behandelt zu werden. (Zu Mr. Dashwood.) Und Sie, mein
dicker Reitersmann, Sie würden gut daran tun, wenn Sie
draußen die Identität meines Freundes Rippledale feststellen
würden. Nehmen Sie ihn in ein Kreuzverhör und lassen Sie
sich eine kleine Magenstärkung reichen. (Zum Diener, der mit
aufgerissenen Augen wartet.) Ein Glas Sherry für den Herrn!
Er bedarf der Kräftigung.


_Mr. Dashwood_

(erhebt sich, starrt den Lord ratlos an, weicht vor der
Berührung Emma Lyons zurück, die ihn unterm Arm fassen will,
und da der Lord wie versteinert ist und keine Miene macht zu
sprechen, geht er in weitem Bogen ängstlich um sie herum
nach der Tür, wo ihm Sir Francis durch eine mürrische Geste
bedeutet, daß er gehen solle. Er schlägt die Hände zusammen,
als sei der Untergang der Welt angebrochen, und verläßt das
Zimmer. Der Diener folgt ihm, dann, nach kurzem Zaudern und
unter allerlei Versuchen, stumm mit Emma Lyon zu
korrespondieren, auch Sir Francis).


_Emma Lyon_

(schließt die Türe zur Halle hinter ihnen)

Auf Wiedersehen, lieber Rippledale! (Öffnet noch einmal die
Tür und winkt.) Addio! (Kehrt zurück.) Darf ich jetzt von
Ihrer Einladung, Platz zu nehmen, Gebrauch machen, Mylord?
(Sie setzt sich, lächelt gewinnend.)


_Lord Hamilton_

(ist vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben vollkommen
konsterniert. Er greift sich wie träumend an den Kopf. Seine
Stimme klingt heiser, während er stotternd beginnt)

Wer sind Sie? Wer gibt Ihnen das Recht, vermittelst einer
schamlosen Komödie in mein Haus zu dringen?


_Emma Lyon_

(blickt ihn mit unschuldiger Miene lächelnd an, winkt, als
ob sie ihn ermuntern wolle).


_Lord Hamilton_

(immer noch mühsam nach Worten ringend, wobei er sich
bestrebt, das junge, schöne Geschöpf nicht zu sehen)

Sie erteilen Befehle an meine Dienerschaft. Ich erkläre
diese Befehle für ungültig.


_Emma Lyon_

(harmlos)

Das dacht ich mir gleich.


_Lord Hamilton_

Sie haben mich überfallen, aber ich weigere mich, mit Ihnen
zu sprechen. Ich fordere Sie auf, Sir Francis und Mister
Dashwood wieder hereinzurufen.


_Emma Lyon_

Daß ich eine Närrin wäre! Es hat Arbeit genug gekostet, sie
hinauszubringen.


_Lord Hamilton_

Ich kenne Sie nicht, ich – –


_Emma Lyon_

Tut nichts, Mylord. Es ist ja der Zweck meiner Anwesenheit,
daß Sie mich kennen lernen.


_Lord Hamilton_

Ihre Gegenwart ist mir unerwünscht, und wenn Sie nicht gehen
wollen, so werde ich einem meiner Diener befehlen müssen,
Sie hinauszubegleiten.


_Emma Lyon_

Ah? wirklich? würden Sie das wirklich tun?


_Lord Hamilton_

(nimmt die Handglocke, läutet).


_Emma Lyon_

(fast fröhlich)

Ich bin gespannt, ob Sie dazu den Mut finden werden.


_Ein Diener_

(kommt)

Mylord befehlen?


_Lord Hamilton_

(heftet plötzlich einen etwas verzagten Blick auf Emma Lyon;
er zaudert).


_Der Majordom_

(kommt)

Mylord befehlen?


_Emma Lyon_

(lächelnd)

Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Gentleman sich auf
diese Weise einer Dame entledigt.


_Lord Hamilton_

(zum Majordom, gepreßt)

Sagen Sie Mister Dashwood, er möge warten. (Winkt den
beiden, das Zimmer zu verlassen.)


_Der Majordom_

Sehr wohl. (Ab mit dem Diener.)


_Emma Lyon_

Jetzt bleibt Ihnen nichts übrig, als daß Sie selbst die
Flucht ergreifen, Mylord.


_Lord Hamilton_

(bleibt unwillkürlich stehen)

Ich fliehe nicht, ich ignoriere bloß.


_Emma Lyon_

Aber Sie haben mich doch nicht ignoriert, als Sie Spione auf
meine Spur geschickt haben, die meine Vergangenheit
durchschnüffeln mußten, – wie kommt das?


_Lord Hamilton_

Es geschah für die Ehre der Familie.


_Emma Lyon_

Und sind Sie überzeugt davon, daß man Ihnen die Wahrheit
berichtet hat?


_Lord Hamilton_

Man hatte keinen Grund zu Entstellungen.


_Emma Lyon_

So war es nicht gemeint. Ich bezweifle nur, daß man imstande
gewesen ist, Ihnen die _ganze_ Wahrheit zu enthüllen.
Vielleicht hätten Sie dann eine Kompagnie Soldaten
aufgeboten, um Sir Francis’ Unschuld vor mir zu schützen.


_Lord Hamilton_

Dieser Zynismus entwaffnet mich nicht. (Finster.) Sagen Sie
in aller Kürze, was Sie noch zu sagen haben. Ich will
versuchen, Sie anzuhören, um mich nicht dem Vorwurf
auszusetzen, als ob ich ungehört verdammte.


_Emma Lyon_

Warum sollten Sie mich denn verdammen, Mylord? Ist es etwa
nicht erlaubt, daß einer von dem Kapital lebt, das er
besitzt? Ziehen Sie nicht mit Hilfe Ihrer Pächter aus Ihren
Ländereien so viel Gewinn, wie Sie daraus ziehen können? Sie
würden lachen, obwohl Sie vermutlich ungern lachen, wenn
ich Sie bitten würde, mir eine Wiese oder ein Stück Wald zu
schenken. Warum also sollte ich mich verschenken? Ich habe
nur mich selbst. Ich beleidige Ihr keusches Ohr, ich weiß
es. Es gibt keinen Kiebitz, der nicht die Tugend preist. O
ja, die Tugend ist eine ganz schöne Sache, wenn das
Lebensspiel sie nicht als Einsatz fordert. Wenn mir das
Schicksal die Versprechungen erfüllt, die ich ihm abgerungen
habe, will ich so tugendhaft sein wie ein zahnloses altes
Weib. Bis dahin kann mich nicht einmal Ihre Verachtung
hindern, meine – Wälder und Ländereien zinstragend zu
verwerten.


_Lord Hamilton_

(begegnet endlich ihrem Blick, wendet jedoch sofort wieder
die Augen ab. Die schlaue Emma Lyon bemerkt, daß er nicht
mehr daran denkt, sie durch Hinausgehen zu brüskieren. Diese
Sicherheit gibt ihr noch mehr Impertinenz. Der Lord zieht
die Brauen zusammen und versetzt widerwillig)

Das alles interessiert mich nicht. Auch sehe ich keinen
plausiblen Grund darin, weshalb Sie Ihre Netze gerade nach
meinem Sohn werfen mußten.


_Emma Lyon_

Na, einer muß es doch sein.


_Lord Hamilton_

Die vernünftige Erwägung muß Ihnen sagen, daß diese
Spekulation verfehlt ist.


_Emma Lyon_

Keineswegs. Weshalb denn? Was können Sie ihm anhaben? Sie
werden ihn aufs Trockene setzen. Gut. Sie werden ihn des
baren Geldes berauben, mehr ist Ihnen nach den Gesetzen
unseres Landes nicht verstattet. Grund und Boden muß er
erben. Sie sehen, auch ich habe mich unterrichtet.


_Lord Hamilton_

Francis ist nicht der Mann, um einer Torheit willen zwanzig
Jahre lang zu hungern. Denn so lange gedenke ich mindestens
noch auf Easton Park zu wohnen.


_Emma Lyon_

Das glaub ich. Aus lauter Trotz werden Sie am Ende hundert
Jahre alt. Aber auf die Dauer können Sie nicht so verblendet
sein, der friedlichen Fortpflanzung Ihres Geschlechts
unnötige Hindernisse zu bereiten.


_Lord Hamilton_

Sie irren.


_Emma Lyon_

Ich gebe Ihnen mein Wort, daß ich Lady Hamilton sein werde,
– so oder so.


_Lord Hamilton_

(kalt)

Dann werde ich Ihnen beweisen müssen, daß es noch Mittel in
England gibt gegen Abenteuerinnen Ihres Schlags.


_Emma Lyon_

Nein, Mylord, die gibt es nicht. Und wissen Sie, warum
nicht? Weil in England Männer regieren.


_Lord Hamilton_

Ja, glauben Sie denn im Ernst, daß Ihnen kein Mann im
Königreich gewachsen ist?


_Emma Lyon_

Ach, Mylord, Sie tun mir leid! Sie ahnen nicht, wie sie alle
schmelzen, wie die stolzesten Hähne klein werden und sich
die Federn putzen und wie gefällig sie mit den Füßen
scharren und wie einladend sie krähen, wenn ich bloß am
Horizont auftauche. Neulich hatte ich in Kings bench zu tun;
na, da war ein Richter, – ich kann Ihnen sagen, sein Gesicht
war saurer als Essig, und er hatte eine Art dreinzublicken,
als läge es in seiner Macht, die ganze Christenheit um einen
Kopf kürzer zu machen. Ich war angeklagt, weil der Sohn des
Lord Hervey idiotisch genug war, hunderttausend Pfund in
meiner Gesellschaft zu verspielen, als ob es meines Amtes
wäre, erst nachzufragen, wie lang ein Grünspecht vom
Wickeltisch zum Pharaotisch sich Zeit lassen muß. Kaum hatte
ich angefangen, mich zu verteidigen, kaum hatte ich mein
seidenes Tuch gezogen, um meinen Tränen ein anständiges
Quartier zu verschaffen, da zerging der Gestrenge schon wie
Butter, er machte Zeichen mit den Händen, grinste wie ein
Hökerweib am Feierabend und hatte Augen so lang wie ein
Hummer, wenn man ihn ins heiße Wasser tut. Ich konnte nicht
widerstehen, ich mußte ihn durch ein paar freundliche Worte
aufmuntern.


_Lord Hamilton_

(dem plötzlich unbehaglich wird)

Ich bin nicht fähig, Ihrer Suada zu begegnen, Madame. Ich
bekenne offen, daß ich ein schlechter Redner bin. Selbst das
Zuhören ermüdet mich, und meine Gedanken schweifen haltlos
umher. Haben Sie doch die Güte, mich jetzt allein zu lassen.
Vielleicht erteilen Sie Mister Wardle Auftrag, daß er Ihnen
den Lunch serviere, bevor Sie Easton Park den Rücken kehren.


_Emma Lyon_

Wenn ich in Easton Park den Lunch nehme, Mylord, werde ich
es entweder in Ihrer Gesellschaft oder gar nicht tun.


_Lord Hamilton_

(setzt sich mit versorgtem Gesicht)

Also wie soll das enden?


_Emma Lyon_

(mit versteckter Schelmerei)

Ist Ihnen nicht wohl, Mylord? Sicherlich ist Ihnen nicht
wohl. Es wäre grausam, wenn ich Sie jetzt allein ließe.


_Lord Hamilton_

Es scheint, Sie treiben ein Spiel mit mir ...


_Emma Lyon_

Gott bewahre. Dazu ist mein Respekt viel zu groß. Ich habe
ein bißchen Revolution auszuführen versucht, das ist alles,
aber Ihre Unerschütterlichkeit flößt mir Bewunderung ein.
Mit Ihnen kann man nicht paktieren. Trotzdem schlage ich
Ihnen ein Kompromiß vor. Überzeugen Sie mich davon, daß Ihr
Geschlecht zu keiner Zeit und unter keiner Bedingung ein
plebejisches Reis auf seinen erlauchten Stammbaum gepfropft
hat, und ich will mich bescheiden. Ich gebe Sir Francis den
Laufpaß, wenn Sie mir beweisen können, daß Ihre adeligen
Vorfahren keinen andern Ehrgeiz gehabt haben, als eine
fehlerlose Genealogie zu fabrizieren.


_Lord Hamilton_

(in die Enge getrieben, vornehm)

Wenn ich eine Erörterung hierüber für möglich hielte, würde
ich die Fundamente untergraben, auf denen ich stehe.


_Emma Lyon_

Und damit soll ich mich zufrieden geben? Die Klatschbase,
die man Geschichte nennt, behauptet ganz frech, daß hin und
wieder eine ziemlich zweifelhafte Lady ins Ehebett eines
leichtsinnigen Lords geschlüpft ist. Oder ist es Schwindel,
daß Lord James eine arme irische Schauspielerin geheiratet
hat? Sie soll freilich so schön gewesen sein, daß während
ihrer Vorstellung bei Hof der Scharlach der Aristokratie auf
Tische und Stühle stieg, um sie zu sehen. Douglas Hamilton
vergaß sich so weit, die Tochter eines Akziskommissärs mit
seiner Hand zu beglücken. Von einigen Ladies habe ich mir
gar sagen lassen, daß sie mit Kutschern, Schreibern,
Schmugglerkapitänen ...


_Lord Hamilton_

(nervös)

Nicht weiter, Madame! Genug der Indiskretionen.


_Emma Lyon_

Die Wahrheit wird immer beschimpft, wenn sie unbequem ist.
Sehen Sie mich doch einmal an, Mylord! Kommt es Ihnen nicht
so vor, als ob ein Frauenzimmer meiner Kategorie geeigneter
wäre, die verdickten Ahnensäfte wieder zum Moussieren zu
bringen, als irgend eine hochgeborene Kuh aus einem sublimen
Stall –?


_Lord Hamilton_

Stall –? Kuh –? Um Himmels willen, was für Worte!


_Emma Lyon_

Ich habe jetzt nicht Lust, auf meine Worte zu achten. Sehen
Sie mich an, sage ich.


_Lord Hamilton_

(irritiert)

Nun ja ... ja ... ich sehe.


_Emma Lyon_

Was finden Sie an meinem Wuchs zu tadeln?


_Lord Hamilton_

(noch mehr irritiert)

Ich habe ... offengestanden ... darüber kein Urteil.


_Emma Lyon_

Wer verstände nicht zu tadeln, auch wenn er kein Urteil hat!
So schauen Sie wenigstens. Was haben Sie an diesen Schultern
auszusetzen? was an der Büste? Diese Linien (mit den
Fingerspitzen an den Hüften entlang streifend) sind edler
als jeder Name. Der Fuß, Mylord, (hebt ihr Kleid ein wenig)
zeigen Sie mir einen aristokratischen Fuß, vor dem er sich
verstecken müßte. Und der Nacken, – (wendet sich) mißfällt
er Ihnen? Die Haare, – braucht man sich ihrer zu schämen?
Die Hand, – läßt sie auf eine schlechte Rasse schließen?
Ohr, Nase, Stirn, Zähne, Lippen, – vertragen sie nicht jede
Kritik? Romney hat mich vierzehnmal porträtiert, Mylord.


_Lord Hamilton_

(bestürzt und im Anfangsstadium einer verhängnisvollen
Narkose)

Romney ... jawohl. Mister Romney ist ein Meister seines
Handwerks. Er hat auch die Königin gemalt, wenn ich nicht
irre ... Aber würden Sie nicht die Freundlichkeit haben, Miß
Lyon, sich in größerer Entfernung von mir aufzuhalten? Ihr
Parfüm ist es, glaube ich, das mich schwindlig macht.


_Emma Lyon_

(diebisch)

Soll ich das Fenster öffnen, Mylord?


_Lord Hamilton_

Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie mir ein Glas Wasser
reichen wollten.


_Emma Lyon_

(tritt beflissen zum Tisch, schenkt aus einer Karaffe Wasser
in ein Glas, bringt es ihm).


_Lord Hamilton_

Ich danke Ihnen.


_Emma Lyon_

(nachsichtig)

Sie sind an die Nähe von Frauen nicht mehr gewöhnt, Mylord.


_Lord Hamilton_

Durchaus nicht. – Durchaus nicht.


_Emma Lyon_

Schade. Dabei vertrocknet das Temperament. Ist Ihnen besser?
(Sie faßt seine Hand.) Die arme kalte Hand!


_Lord Hamilton_

(scheu)

Die Ihre freilich, Miß Lyon, die Ihre ist hinlänglich warm.


_Emma Lyon_

Wie pedantisch! Hinlänglich warm! O Gott!


_Lord Hamilton_

Es ist außerdem eine begehrliche Hand; sie ist allzu
begehrlich.


_Emma Lyon_

Wer nicht zehnmal so viel begehrt als ihm gewährt wird, der
soll nicht zu leben anfangen. Weiter, Herr Chiromant? Was
sehen Sie noch? Daß ich neugierig bin? Stimmt. Eitel?
Stimmt. Treulos? Stimmt. Aber treulos machen uns nur die,
die kraftlos sind.


_Lord Hamilton_

Was ist das für eine Narbe hier neben dem Daumen?


_Emma Lyon_

Sie stammt von den Zähnen des Prinzen von Wales.


_Lord Hamilton_

Wieso? Ist er bissig?


_Emma Lyon_

Er beißt aus Enthusiasmus. Aber er steht in meiner Schuld
dadurch. Die Narbe ist unter Brüdern eine Einladung nach St.
James wert.


_Lord Hamilton_

Was doch alles geschieht! Sonderbar. Ich muß gestehen, ich
fasse nicht die Existenz, die Sie führen. Da reiht sich wohl
Fest an Fest und Genuß an Genuß, und für Genauigkeit und
Regelmäßigkeit bleibt nichts mehr übrig. Und dabei kann man
leben ... es macht wohl gar Spaß? Sonderbar. Eine sonderbare
Welt!


_Emma Lyon_

Die zu beklagen ist, weil Sie sich von ihr fern halten,
Mylord.


_Lord Hamilton_

Keine Flatterien, Miß Lyon! Ich liebe nicht die Exaltationen
des Vergnügens.


_Emma Lyon_

(heuchlerisch)

Eigentlich haben Sie recht, Mylord. Es gibt nichts, was so
anstrengend ist wie das Laster.


_Lord Hamilton_

Sehen Sie! Sehen Sie!


_Emma Lyon_

(versonnen)

Oder vielleicht doch ... Ich glaube, daß die Tugend _noch_
anstrengender ist.


_Lord Hamilton_

Versuchen Sie es doch einmal ...


_Emma Lyon_

Meinen Sie?


_Lord Hamilton_

Fangen Sie damit an, daß Sie Ihre auf Sir Francis zielenden
Absichten fallen lassen.


_Emma Lyon_

Aha, Sie wollen schon ein Geschäft mit meiner Tugend
machen. Das ist ja eben das Verdächtige an der Sache.


_Lord Hamilton_

(steht auf)

Im Ernst, Miß Lyon: – Was kann Sie an dem Jüngling locken?
Seine Geistesgaben, Sie müssen es selbst zugeben, sind
keineswegs blendend. Er würde Sie langweilen, Sie würden ihn
betrügen, und was wäre die Folge? Der Skandal in
gesteigerter Häßlichkeit. Sie brauchen eine starke Hand.
Einen reifen Mann brauchen Sie, der durch Erfahrung und
Charakter befähigt ist, Ihrem ungebundenen Wesen Schranken
zu setzen.


_Emma Lyon_

(zerknirscht)

Es ist wahr. Wenn Sie wüßten, Mylord, wie ich dieser jungen
Leute satt bin, die ihre Leidenschaften mit so viel Lärm und
Prätension zur Schau tragen! Ich sehne mich nach einem
verschwiegenen und klugen Mann, so an der Grenze der
Fünfzig, nach einem Mann, der nicht immer nur etwas haben
will, sondern auch etwas gibt.


_Lord Hamilton_

(erfreut)

Nun also ...


_Emma Lyon_

Würden Sie mir helfen?


_Lord Hamilton_

Ich ... ja, gewiß ... Ich würde sehen, was sich tun läßt.


_Emma Lyon_

Aber Sie haben doch hoffentlich nicht vergessen, daß ich vor
zehn Minuten geschworen habe, Lady Hamilton zu werden? Ich
gedenke, das Gelübde unter allen Umständen zu erfüllen.


_Lord Hamilton_

Das versteh ich nicht ...


_Emma Lyon_

Verständlicher kann nichts auf der Welt sein.


_Lord Hamilton_

(vor Schrecken gelähmt)

Sie meinen –?


_Emma Lyon_

Ja!


_Lord Hamilton_

Ich? – Ich –? Ich sollte –? Sie träumen wohl, Miß Lyon? (Er
fällt in den Stuhl zurück.)


_Emma Lyon_

(läßt sich in einer reizenden Magdalenen-Stellung vor ihm
auf die Kniee nieder. Da er nicht zurückweichen kann, preßt
er den Rücken gegen die Lehne und drückt den Kopf in den
Nacken)

Sie wären schwerlich, trotz meines ununterbrochenen
Geschwätzes, bis zu diesem Augenblick im Zimmer geblieben,
wenn ich Ihnen nicht gefallen hätte, Mylord. Und jetzt ist
es leider zu spät. Fängt dieses Gift einmal zu wirken an,
dann ist man verloren.


_Lord Hamilton_

(klagend)

Zweifellos. Ich habe es an der nötigen Festigkeit fehlen
lassen.


_Emma Lyon_

Und mir sprechen Sie jedes Verdienst ab?


_Lord Hamilton_

Ich kann nicht leugnen, daß Ihnen eine ... wie soll ich mich
nur ausdrücken? – eine seltsame Gewalttätigkeit eigen ist.


_Emma Lyon_

Gut. Ich akzeptiere das Kompliment.


_Lord Hamilton_

Nichtsdestoweniger befinden Sie sich mit Ihrer Vermutung,
was meinen Seelenzustand betrifft, auf dem Holzweg. Ich will
es wenigstens hoffen.


_Emma Lyon_

Sie kennen die menschliche Natur nicht so gut wie ich,
Mylord. Ich will Ihnen sagen, was Ihnen bevorsteht, wenn Sie
jetzt eigensinnig sind. Ich reise ab. Ihre Gedanken
verursachen Ihnen ein unangenehmes Kribbeln, Sie sind
unzufrieden mit sich, Sie haben keinen Appetit mehr, des
Nachts flieht Sie der Schlaf, und plötzlich, Sie wissen
selbst nicht wie, fassen Sie den Entschluß, mich
aufzusuchen. Da erscheint eines Tages Lord Hamilton im Salon
von Emma Lyon. Aber Emma Lyon wird durchaus nicht auf die
Kniee fallen, so wie jetzt. Emma Lyon wird spöttisch
lächeln; sie wird Seiner Herrlichkeit einen Stuhl bieten,
sie wird mit Mister Jennings plaudern und wird die
Albernheiten von Mister Davis entzückt anhören und wird Sir
Roberts empfangen, und Mylord wird gehen, verdrießlich,
aufgebracht, wütend gegen sich und mich, aber er wird
wiederkommen, er wird Blumen bringen, er wird Geschenke
bringen, all die Laffen und Schmeichler und Dandies werden
ihm lästig sein, aber Emma Lyon wird sagen: Platz genug im
Hause! Dort unter der Treppe ist für die Mißgelaunten Platz,
und unterm Dachboden für die Hochmütigen, und im Keller für
die Moralisten. Und mein kleiner Schoßhund wird kläffen,
wenn Sie nahen, und diese weiße begehrliche Hand wird ihre
Finger spreizen, – so, denn ich, Mylord, (sie erhebt sich)
ich würde Sie zappeln lassen. Und davor möge Gott Sie
bewahren.


_Lord Hamilton_

(murmelnd)

Niemals würde ich mich so tief erniedrigen.


_Emma Lyon_

(kategorisch)

Sie werden es tun! Ihre Augen versichern es mir. Ich erspare
Ihnen demnach eine unabsehbare Reihe von Qualen und
Kränkungen durch ein freimütiges Anerbieten.


_Lord Hamilton_

(schüttelt den Kopf)

Ich vermute, Miß Lyon, Sie ahnen nicht, was ich
durchzusetzen vermag, selbst gegen meine heftigsten Wünsche
und Triebe. Insofern bleibt also Ihr Schreckbild ohne
Wirkung. Aber Sie verfechten Ihre Sache mit Bravour und
nicht ohne Geist. Ich liebe das. In diesem hübschen kleinen
Kopf rumort ein Teufel, den zu zähmen der Mühe vielleicht
verlohnen könnte. Wie Sie richtig bemerkten, bin ich des
Elements entwöhnt, das, in Ihnen personifiziert, meinen
Frieden so geräuschvoll unterbrochen hat. Ich habe jedoch
gerade dadurch erkannt, daß zwischen mir und der Welt eine
gewisse Entfremdung besteht, und ich könnte Ihren Vorschlag
in Betracht ziehen, wenn nicht Hindernisse vorlägen, die für
mich beinahe unüberwindlich sind. Der Doktor Graham ... das
himmlische Bett ... die Mystifikation als Göttin Hygäa ...
(Schüttelt wieder den Kopf.) Das sind üble Dinge ... üble
Dinge.


_Emma Lyon_

Die mich vor dem Verhungern geschützt haben, Mylord.


_Lord Hamilton_

Sie hätten eine minder exponierende Abhilfe wählen sollen.


_Emma Lyon_

Ich hatte keine Wahl. Ich bin auch nicht schlechter geworden
dadurch. Es war eine Hülle, die ich angelegt habe.


_Lord Hamilton_

Verzeihen Sie, die Hülle, – die haben Sie abgeworfen.


_Emma Lyon_

Man kann alle Hüllen abwerfen und doch undurchdringlicher
sein als in Panzern.


_Lord Hamilton_

Das ist Rabulismus.


_Emma Lyon_

Sie haben wenigstens die Sicherheit, daß ich gegen jede
künftige Verführung und Verlockung gefeit bin. Alles was
andere lüstern macht, davon habe ich genug und übergenug.


_Lord Hamilton_

Das ist ein Argument.


_Emma Lyon_

Die Welt ist vergeßlich. Ein Name, wie der Ihre Mylord,
deckt jugendliche Torheiten zu.


_Lord Hamilton_

(mit einem Rest von Bedenklichkeit)

Ich bin fünfundfünfzig Jahre alt ...


_Emma Lyon_

Man hat mir erzählt, und ich habe mich darüber amüsiert, daß
Sie es bisweilen nicht verschmähen, der Zeit Gewalt anzutun.
Ich, sehen Sie, ich kann das auch. (Sie steigt auf einen
Stuhl, öffnet das Uhrgehäuse und dreht den großen Zeiger
sehr schnell und mehrere Male über das Zifferblatt zurück.)


_Lord Hamilton_

Was tun Sie da, junge Hexe! (Das Uhrwerk knackt, der Pendel
hört auf zu schwingen.)


_Emma Lyon_

Ich drehe die Jahre zurück, Mylord, und wenn ich will, –
sehn Sie! – bleibt die Zeit stehen! (Sie springt herab.) Wir
gehen nach Italien, Mylord! (mit ausgebreiteten Armen,
bacchantisch.) Illuminationen! Barken auf dem Meer!
Mondschein und Liebeslieder! Fackeltanz und Tarantella!


_Lord Hamilton_

(vor sich hin)

Es bliebe noch zu erwägen, ob hier ein freier Entschluß oder
die Macht einer Bezauberung vorliegt. – Gönnen Sie mir, Miß
Lyon, gönnen Sie mir Frist bis morgen.


_Emma Lyon_

So lang Sie wollen. Nur bedenken Sie, daß auch ich
Dispositionen zu treffen habe –


_Lord Hamilton_

Ich könnte es versuchen ...


_Emma Lyon_

Schön, versuchen wir es.


_Lord Hamilton_

Begleiten Sie mich für zwei Monate nach dem Süden.


_Emma Lyon_

Zwei Monate? Das ist etwas wenig.


_Lord Hamilton_

Sagen wir vier Monate.


_Emma Lyon_

Wenn ich so durchtrieben wäre wie man mich Ihnen geschildert
hat, wäre ich mit drei Tagen zufrieden. Aber ich bin eine
ehrliche Person und sage Ihnen ohne Umschweife: drei Tage
Probezeit oder drei Jahre oder dreißig Jahre, das ist für
mich im Grunde gleichgültig, denn nach dem ersten Tag werden
Sie vom letzten nichts mehr wissen wollen.


_Lord Hamilton_

Ihre Prophezeiung ist sehr kühn. Immerhin bleiben wir
vorläufig bei den vier Monaten.


_Emma Lyon_

Vergessen Sie nicht, daß Sie Ihren Sohn vor eine
unwiderrufliche Tatsache stellen müssen, sonst komme ich ihm
gegenüber in eine schiefe Position.


_Lord Hamilton_

Eine bedeutende Schwierigkeit. Wie soll ich ihm eröffnen –?


_Emma Lyon_

Sie überschätzen ihn doch. Die Schwierigkeit ist mit zwei
Worten aus der Welt geschafft. (Sie nimmt die Handglocke,
läutet.)


_Lord Hamilton_

(verwundert)

Oh! Sie ergreifen die Initiative mit großem Feuer.


_Der Majordom_

(tritt ein)

Mylord befehlen?


_Emma Lyon_

Sir Francis soll kommen.


_Der Majordom_

(erstaunt über den diktatorischen Ton von dieser Seite)

Mylord wünschen Sir Francis?


_Lord Hamilton_

(kalt)

Sie haben gehört.


_Der Majordom_

Mister Dashwood läßt gehorsamst fragen, ob er sich entfernen
kann. Er hat dringende Geschäfte.


_Emma Lyon_

Er soll warten. – Ist nicht Frühstückszeit?


_Lord Hamilton_

Es dürfte Frühstückszeit sein.


_Der Majordom_

(schaut auf die Wanduhr)

Jawohl; es ... (Stockt verblüfft.) Die Uhr steht.


_Lord Hamilton_

Ja. Die Uhr steht.


_Emma Lyon_

Es soll serviert werden.


_Der Majordom_

(bekümmert und fast vorwurfsvoll)

Soll serviert werden, Mylord?


_Lord Hamilton_

Sie hören.


_Emma Lyon_

Auch fehlt noch ein Gedeck.


_Der Majordom_

Noch ein Gedeck, Mylord?


_Lord Hamilton_

Noch ein Gedeck.


_Der Majordom_

Sehr wohl. (Ab.)


_Emma Lyon_

Der Mann scheint auf dem rechten Ohr taub zu sein.


_Lord Hamilton_

(in ziemlicher Unruhe)

In welche Form soll ich also Francis gegenüber die
Mitteilung kleiden?


_Emma Lyon_

Sie sagen ihm, daß Sie seine Schulden bezahlen und mich
dafür in Ihre Obhut nehmen.


_Lord Hamilton_

(zieht die Stirn in Falten)

Das wäre ja ein regelrechter Handel!


_Emma Lyon_

Ich habe noch nie gehört, daß ein Engländer in Ohnmacht
fällt, wenn von einem Handel die Rede ist.


_Lord Hamilton_

Wie viel betragen seine Schulden?


_Emma Lyon_

Eine Lappalie. Vierzigtausend Pfund.


_Lord Hamilton_

Wie? Und das nennen Sie eine Lappalie?


_Emma Lyon_

(lacht)

Also fange ich schon an, Ihnen teuer zu werden?


_Lord Hamilton_

Wenigstens geben Sie mir einen starken Begriff von Ihrer –
Weitherzigkeit.


_Emma Lyon_

Wo geknausert wird, kann ich nicht froh sein.


_Lord Hamilton_

Ich werde trachten, Sie bei guter Laune zu erhalten.


_Emma Lyon_

(streckt den Arm aus)

So küssen Sie mir die Hand.


_Lord Hamilton_

(beugt sich mit steifer Galanterie; während er ihr die Hand
küßt, kommt)


_Sir Francis_

(bleibt bei diesem Schauspiel wie angewurzelt stehen. Gleich
hinter ihm kommen: der Majordom, dem ein Diener mit dem
fehlenden Gedeck folgt; hinter diesem ein zweiter Diener mit
dem Tablett, auf dem sich die Speisen befinden. Gleich
darauf erscheint auch Mister Dashwood auf der Schwelle. Die
Tür zur Halle bleibt offen).


_Lord Hamilton_

(geht zum Tisch, gibt dem Majordom Anweisung über die
Sitzordnung, dann tritt er zu Mister Dashwood und spricht
mit ihm. Dieser lauscht aufmerksam und verbeugt sich oft zum
Zeichen seines Eifers. Indessen ist Sir Francis zu Emma Lyon
getreten).


_Sir Francis_

(bewundernd; leise)

Das war ein Meisterstück, Emma. Wie hast du ihn denn
herumgekriegt?


_Emma Lyon_

Still, lieber Freund. Keine Elogen. Du wirst alles hören.
Jetzt hab ich Hunger wie ein Matrose.


_Sir Francis_

Und zahlt er die fünfundzwanzigtausend Pfund –? Du weißt,
meine Gläubiger drängen ...


_Emma Lyon_

Fünfundzwanzig und noch fünfzehntausend dazu.


_Sir Francis_

(entzückt)

Du bist umsichtig wie ein Kaufmann!


_Lord Hamilton_

(zu Mister Dashwood)

Die Informationen waren falsch. Es ist dies eine
Gewissenlosigkeit, die ich ahnden muß, und Sie tun gut
daran, Mister Dashwood, wenn Sie den Londoner Herrn darauf
aufmerksam machen, daß ich ihn wegen böswilliger Verleumdung
bestrafen lassen werde.


_Mr. Dashwood_

Gewiß, Mylord, gewiß. Die Zunge der Menschen ist ein
giftiges Instrument und unheilvoll in ihren Wirkungen –


_Lord Hamilton_

(unterbricht den drohenden Redeschwall und wendet sich auch
an Sir Francis)

Miß Emma Lyon hat mich davon überzeugt, daß alles, was wir
von ihrem früheren Leben gehört haben, nichtswürdige Lügen
sind.


_Sir Francis_

Das hab ich ja gleich gesagt –


_Lord Hamilton_

Es gibt keinen Doktor Graham ... Es gibt kein himmlisches
Bett, und sie hat niemals eine Göttin Hygäa dargestellt.
Genug davon. Es sei von solchen Dingen nicht mehr die Rede.
Sie können gehen, Mister Dashwood.


_Mr. Dashwood_

(mit tiefer Verbeugung ab).


_Lord Hamilton_

(mit der Taschenuhr in der Hand)

Darf ich zu Tisch bitten? Es ist zwölf Uhr, fünf Minuten.
(Mister Dashwood hat sich entfernt.)


_Emma Lyon_

Ihre Präzision, Mylord, verspricht meinem Magen ein Dasein
von angenehmer Sorglosigkeit.


_Lord Hamilton_

Zuerst den Bordeaux, John. (Emma Lyon und Sir Francis haben
Platz genommen, der Lord bleibt stehen.) Mein lieber Sohn,
erlaube mir, dich von einem freudigen Ereignis zu
unterrichten. Miß Emma Lyon ist von heute ab keine Fremde
mehr für dich. Verehre in ihr (stockt; Pause, dann mit
ruhiger Sicherheit) deine zukünftige Mutter, Lady Hamilton.


_Sir Francis_

(springt auf, läßt sich aber unter dem hoheitsvollen und
bannenden Blick seines Vaters wieder aus den Sessel nieder).


_Lord Hamilton_

Den Fisch, Mister Wardle!

_Vorhang._



Hockenjos


Personen:

  Karinkel, Bürgermeister
  Bienemann, Redakteur
  Mettenschleicher, Bildhauer
  Hockenjos
  Hannewickel, Stadtrat
  Abendrot, Amtsschreiber
  Binder, Kommissär
  Ein Amtsdiener, ein Kellnerbursche

Spielt in einer kleinen süddeutschen Stadt.


Kanzlei des Bürgermeisters. Rechts und links Türen. Hinten
zwei Fenster mit Aussicht auf einen von altertümlichen
Häusern umgebenen Platz, in dessen Mitte das noch umhüllte
Denkmal steht.


_Abendrot_

(schlägt mit einem Aktenheft Fliegen tot)

Hin muscht werde! Pardon gibt’s net ... hätt’scht es vorher
überlegt, mei Schätzle ... hin muscht werde, sag’ ich ...


_Karinkel_

(ein untersetzter, glattrasierter, eiliger Mann, kommt; er
ist im Frack)

Was treiben Sie denn da, Abendrot?


_Abendrot_

Die Fliege schlag’ i tot, Herr Bürgermeischter.


_Karinkel_

Die Fliegen schlagen Sie tot? Sind Sie verrückt, Mensch? Wo
wir bis an den Hals in Arbeit stecken!


_Abendrot_

Ich hab’ ja bei der Denkmalsenthüllung nix zu tun, Herr
Bürgermeischter.


_Karinkel_

Scheren Sie sich an die Arbeit. Und wenn Sie nichts zu tun
haben, dann tun Sie wenigstens so, als ob Sie was zu tun
hätten. Das fordert die Würde des Amtes. Der Professor
Mettenschleicher muß jeden Moment kommen, – was soll er sich
denken, wenn Sie Allotria treiben.


_Abendrot_

Isch scho guet, Herr Bürgermeischter ...


_Karinkel_

Keine Widerrede! Diese Biederkeit, diese ewige
Treuherzigkeit! wie sie mir auf die Nerven geht! Ich weiß
nicht, wo mir der Kopf steht, und der Mensch schlägt Fliegen
tot. (Es klopft.) Herein!


_Mettenschleicher_

(tritt ein; ein großer, würdevoll aussehender,
schwarzbärtiger, seriöser Mann, ebenfalls im Frack)

Guten Morgen.


_Karinkel_

Guten Morgen, lieber Professor. Wie geht’s? wie steht’s? Gut
geschlafen? gut geträumt? Hat unser bescheidenes Hotel Ihren
Ansprüchen genügt? Oder haben Sie irgend welche
Rekriminationen? Ich lege großen Wert darauf, daß es Ihnen
bei uns gefällt.


_Mettenschleicher_

Danke, ich bin zufrieden. In so einem Städtchen wird mir
immer behaglich zumut.


_Karinkel_

Na, na, Professor ... Städtchen ...


_Mettenschleicher_

Nun ja, es ist doch eine sehr kleine Stadt ...


_Karinkel_

Eine sehr kleine Stadt? – Eine kleine Stadt, das eher. Aber
es ist gut, daß Sie sich wohl fühlen. Man hat nicht oft die
Freude, einen so berühmten Meister bewirten zu dürfen. Noch
dazu bei so feierlichem Anlaß ...


_Mettenschleicher_

(steif)

Zu viel Ehre.


_Karinkel_

Sagen Sie mal, verehrter Professor, um unser gestriges
Gespräch fortzusetzen ... (Zögert, da er sich der Gegenwart
Abendrots erinnert.) Gehen Sie hinüber in den Schwan,
Abendrot, und bestellen Sie mir ein Gabelfrühstück. Fragen
Sie, – aber fragen Sie Herrn Gumpelmaier selber – was man
haben kann. Etwas Warmes natürlich. Am liebsten etwas vom
Kalb.


_Abendrot_

Oder vielleicht Schweinsrippche?


_Karinkel_

(tiefsinnig)

Schweinsrippchen ... nicht übel. Schweinsrippchen oder
Kalbsherz. Auch saure Nieren wäre eine Idee. Beraten Sie
sich nur mit Herrn Gumpelmaier, der kennt meinen Geschmack.
Der Kellner soll laufen, damit die Sache unterwegs nicht
kalt wird. Dann gehn Sie in die Redaktion des Tagesboten und
fragen Sie Herrn Bienemann, ob er meine Rede schon fertig
hat. Er soll sich sputen, um zwölf Uhr kommt der Prinz, da
muß alles auf dem #qui vive# sein.


_Abendrot_

Isch guet, Herr Bürgermeischter. (Ab.)


_Karinkel_

(seufzend)

Du lieber Gott, bis man so der schwerfälligen Welt Beine
macht, Professor –! (Knipst, eilig zur Tür, ruft.) Hallo! –
Abendrot! – Abgebratene Kartoffel soll er mitschicken! Wie?
Sie Esel! Der Schwanenwirt natürlich. (Kehrt zurück,
abermals seufzend.) Ein Mann, der nur für sich selber
verantwortlich ist, ist ein glücklicher Mann.


_Mettenschleicher_

Wir dienen alle dem öffentlichen Wohl, Verehrtester. Jeder
auf seine Weise.


_Karinkel_

Aber nicht auf jeden sind beständig die Augen des Publikums
gerichtet, teurer Freund. So wie auf Sie und auf mich. Wenn
ich noch einmal auf die Welt käme, – wissen Sie, wonach es
mich gelüsten würde? (Ausdrucksvoll.) Es würde mich darnach
gelüsten, das Leben eines einsamen, unverheirateten
Privatgelehrten zu führen. Was brauchte ich da Belobungen?
Anerkennung von unten oder von oben? – Da hätte man sein
Genügen in sich selber, da hätte man keinen Orden nötig. In
meiner Position freilich muß ich dergleichen haben, um
meinen Mitbürgern den Beweis zu liefern, daß ich ihres
Vertrauens würdig bin.


_Mettenschleicher_

Zweifellos. Sie sind ja auf dem besten Weg –


_Karinkel_

(erregt)

Es besteht also Aussicht –?


_Mettenschleicher_

Gewiß. Man muß es nur delikat behandeln ...


_Karinkel_

Wissen Sie, was ich mir überlegt habe, Professor? Ich könnte
ja, falls man mir den Michaelsorden verweigert, auch mit
dem Friedrichsorden vorlieb nehmen.


_Mettenschleicher_

(vornehm belustigt von solcher Unwissenheit)

Der Friedrichsorden steht keineswegs niedriger im Rang als
der Michaelsorden, mein lieber Bürgermeister. Der eine wie
der andere wird nur dann verliehen, wenn sich der
Betreffende in hervorragender Weise verdient gemacht hat.


_Karinkel_

(in wachsender Erregung)

Seit zwanzig Jahren mache ich mich verdient, Professor. Ich
tue ja überhaupt nichts anderes. Ich habe eine elektrische
Beleuchtung, eine Wasserleitung, ein Findelhaus, einen
Veteranenverein geschaffen; ich habe die Fortschritte der
Sozialdemokratie nach Kräften aufgehalten, ich habe niemals
und nach keiner Seite hin Anstoß erregt, weder bei der
Geistlichkeit, noch bei der Regierung, – aber man kann sich
doch nicht ausbieten! – Man hat doch seinen Stolz! Man wirkt
in der Stille – und hofft, daß es bemerkt wird.


_Mettenschleicher_

Alterieren Sie sich nicht, lieber Freund.


_Karinkel_

Ich würde mich nicht beklagen, wenn es mir an loyaler
Gesinnung gefehlt hätte. Denn ich begreife, daß die höchsten
Kulturtaten nicht ins Gewicht fallen, wenn die loyale
Gesinnung mangelt –


_Mettenschleicher_

Freilich. Die loyale Gesinnung, die wird vorausgesetzt.
Wohin kämen wir denn sonst!


_Karinkel_

Das sagt sich leicht –: vorausgesetzt. Aber bis man sie
erwirbt, bis man sie sozusagen einkeltert, damit sie süß und
schmackhaft bleibt in all den Jahren, das ist nicht so
einfach. Und nun habe ich noch dieses Denkmal gebaut –


_Mettenschleicher_

Eben. Das war dringend nötig. Es gibt kaum mehr eine
deutsche Stadt, die nicht ihre marmorne Attraktion hätte,
wenn ich mich so ausdrücken darf. Man ist höhern Orts sehr
geneigt, solche Bestrebungen, soweit sie sich auf die Kunst
beziehen, zu unterstützen. Sie sänftigen die Sitten, sie
lenken die Instinkte des Volkes nach ungefährlichen
Regionen.


_Karinkel_

Ehrlich gesagt, es ist ein Sorgenkind, dieses Denkmal –


_Mettenschleicher_

Warum denn? Lassen Sie sich nur nicht irre machen ...


_Karinkel_

Sie haben mich ja so weit gebracht, Professor ... Ihrer
Energie haben wir es ja zu danken, daß ...


_Mettenschleicher_

Nun ja, ich fand es dringend geboten, daß auch Sie in diesem
stillen Winkel Ihr Scherflein beitragen zur Vermehrung der
nationalen Ideale.


_Karinkel_

Das klingt sehr hübsch –


_Mettenschleicher_

Erlauben Sie, das sind tiefste Lebensüberzeugungen!


_Karinkel_

Allerdings –


_Mettenschleicher_

Heraus mit der Farbe! Weshalb sind Sie so kleinlaut, heute,
an Ihrem großen Tag?


_Karinkel_

Es wird von gegnerischer Seite behauptet, – haben Sie nicht
den Ochsenfurter Anzeiger gelesen? Da steht es drin –


_Mettenschleicher_

Ich lese solche Käsblätter nicht. Was steht drin?


_Karinkel_

Daß wir dem Hockenjos das Denkmal nur aus Wichtigtuerei
errichtet haben ...


_Mettenschleicher_

Das ist der Neid.


_Karinkel_

Und daß es eine Blamage sei.


_Mettenschleicher_

Die Wühler muß man wühlen lassen.


_Karinkel_

Und daß der Hockenjos gar nicht in Neuguinea gewesen ist und
daß er gar nicht bei der Expedition des Doktor Rittersteig
war und daß er infolgedessen auch nicht von den wilden
Papuanern erschlagen worden ist. Im Gegenteil, so behaupten
diese Schurken, er sei in einer australischen Matrosenkneipe
bei einem Raufhandel umgekommen.


_Mettenschleicher_

Leeres Geschwätz.


_Karinkel_

Na ja, ein Säufer _war_ ja der Kerl. Der Wahrheit die Ehre.


_Mettenschleicher_

Es ist vollkommen gleichgültig, was der Hockenjos _war_. Die
Hauptsache bleibt, daß er tot ist. – Was sagt denn Bienemann
zu diesen Sudeleien? Er hat doch damals die Nachricht von
dem Ende des Hockenjos zuerst gebracht ...


_Karinkel_

Ach, mit dem Bienemann weiß man nie, wie man dran ist. Ich
fürchte, er glaubt gar nicht an das Genie von dem Hockenjos.


_Mettenschleicher_

Es ist das Kennzeichen eines guten Journalisten, daß er in
einem solchen Fall eine Sache umso überzeugender vertritt.


_Karinkel_

Und ich selbst habe auch meine Zweifel ...


_Mettenschleicher_

Glauben Sie denn, lieber Freund, daß der Ruhm anders
fabriziert wird als auf diese Art? Neun Zehntel unserer
Berühmtheiten verdanken ihren Glanz dem Notizenmangel einer
Zeitung oder dem Hang nach Redensarten, der in den Leuten
von der Feder steckt. Es ist nicht meines Amtes, das
wirkliche Verdienst vom erlogenen zu trennen. Ich denke, es
liegt eine viel höhere Sendung darin, die häßliche Realität
in einen angenehmen Schein zu verwandeln. Je verworfener,
unwürdiger und unfähiger dieser Hockenjos in Wirklichkeit
war, desto mehr Grund für uns, der Welt ein so trauriges
Faktum vorzuenthalten und sein Bild zu veredeln. Wenn man
einem Menschen wie Hockenjos ein Denkmal setzt, geschieht es
nur, um seine wirkliche Gestalt zu verschleiern. Dadurch
eben bereichert man den Bestand an nationalen Idealen.


_Karinkel_

Na ja, seine Gestalt mögen Sie am Ende verschleiern, aber
die Bilder, die der Kerl gemalt hat, die können Sie nicht
verschleiern. Wir haben ja eine Ausstellung veranstaltet,
und was ich da von den hiesigen Damen zu hören bekommen
habe, – wahrhaftig, der ganze Appetit auf die Kunst ist mir
vergangen. Schamlose nackte Weiber hat er gemalt. Die können
Sie doch nicht verschleiern.


_Mettenschleicher_

Wenn ein Künstler tot ist, verlieren seine Arbeiten den
moralischen Charakter, wenn ich mich so ausdrücken darf.
Schamlos waren die Weiber eigentlich nicht, nur nackt waren
sie. Aber wer wird schließlich darnach fragen, was für
Bilder der Hockenjos gemalt hat, wenn er vor seinem Denkmal
steht? Keine Katze wird darnach krähen.


_Karinkel_

Kein Hahn, meinen Sie ...


_Mettenschleicher_

Kein Hahn, natürlich. Sie können sich in diesem Punkt
getrost meiner Erfahrung überlassen, lieber Bürgermeister.
Der Umstand, daß Hockenjos tot ist, verschafft ihm einen
unbeschränkten Kredit an guter Meinung. Ich kannte eine
ganze Reihe von Idioten, die bloß dem Zufall, daß sie
gestorben waren, Bewunderer und Anhänger zu verdanken
hatten. Dem Publikum sind nämlich die Künstler so ungeheuer
gleichgültig, daß man ihm, wenn einer stirbt, weismachen
kann, was man will.


_Karinkel_

Ich verstehe nicht viel von der Kunst, aber das eine muß man
doch von ihr fordern: daß sie den Menschen bessert und
erhebt.


_Mettenschleicher_

Das ist richtig, hat aber mit unserer Angelegenheit momentan
nichts zu schaffen. Sie müssen stark sein, lieber Freund.
Sie dürfen sich in Ihrer Überzeugung nicht erschüttern
lassen.


_Karinkel_

In welcher Überzeugung meinen Sie?


_Mettenschleicher_

In _Ihrer_ Überzeugung. Ein Mann hat doch nur eine.


_Karinkel_

(etwas stupid)

So. – Im allgemeinen bin ich ja stark. Aber einen Menschen
muß man doch haben, dem man sein Herz eröffnen kann. (Es
klopft.) Herein!


_Bienemann_

(kommt; schmaler gelbgesichtiger Mann von etwa dreißig
Jahren. Tartarenbart, Zwicker. Er hat das Phlegma
intelligenter Leute, die viele überflüssige und langweilige
Dinge reden müssen. Hinter diesem Phlegma verbergen sich
Neugier, Bosheit, Resignation und Menschenverachtung).


_Karinkel_

Guten Morgen, Bienemann! Sind Sie schon fertig?


_Bienemann_

Guten Tag, meine Herren. – Ja, ich wollte noch einige Punkte
mit Ihnen besprechen ...


_Karinkel_

Darf ich die Herren miteinander bekannt machen, Redakteur
Bienemann, Professor Mettenschleicher von der königlichen
Akademie der bildenden Künste.


_Bienemann_

Freut mich, freut mich.


_Mettenschleicher_

Ich bin Ihnen für den schmeichelhaften Artikel im Tagesboten
sehr zu Danke verpflichtet, Herr Doktor.


_Bienemann_

Noch nicht, Herr Professor, noch nicht.


_Mettenschleicher_

(verdutzt)

Was –? was, – noch nicht?


_Karinkel_

(ebenso)

Ja ... was – noch nicht?


_Bienemann_

Noch nicht Doktor, meine ich. Die #Honoris causa# ist noch
nicht gegeben. Bienemann, ganz schmucklos Bienemann.

Karinkel und Mettenschleicher

(sehen einander an).


_Karinkel_

(mit dem Daumen über die Schulter weisend)

Stolz? wie? Demokrat! Ganz schmucklos Bienemann! (Lacht.)
Ausgezeichnet!


_Mettenschleicher_

(geniert)

Na, na! (Klopft Karinkel mit fürstlicher Leutseligkeit auf
die Schulter.)

(Klapperlärm. Ein Kellner kommt mit einer Platte, auf der
das Frühstück in zwei Tellern dampft. Ein Amtsdiener eilt
geschäftig voraus und säubert den Tisch. Beide entfernen
sich wieder. Karinkel setzt sich mit strahlendem Gesicht,
bindet die Serviette um den Hals und vergißt alle Sorgen.)


_Bienemann_

Mein Artikel hat Ihnen also gefallen, Herr Professor?


_Karinkel_

(kauend; taktlos)

Na, hören Sie, Bienemann, wenn mir so viele Elogen gemacht
würden, wäre ich auch nicht unzufrieden. Es war famos. Und
sehr aktuell.


_Bienemann_

Das schon; einige giftgeschwollene Schlangen können sich
nämlich nicht darüber beruhigen, daß das Denkmal so rasch
fertiggestellt worden ist. Vor sechs Wochen hatten wir die
Todesnachricht in der Zeitung, und heute thront bereits der
Marmor da draußen. Es ist ja wirklich die reine Hexerei.


_Karinkel_

(kauend)

Was geht die Leute das an? – Diese geschmorten Stückchen da
sind köstlich. Wollen Sie nicht zugreifen, Professor? Nein?
Schade.


_Bienemann_

(tut verlegen)

Freilich, das sag ich auch. Aber ein Mensch wie ich besteht
aus lauter Ohren. Und so hör ich denn unter anderm das
blödsinnige Gerücht, daß das Denkmal schon vorher fertig
gewesen ist.


_Karinkel_

Wieso? Vor dem Tod des Hockenjos? Mit solchen Dummheiten
sollten Sie uns nicht kommen, Bienemann. Ich verstehe ja
nichts von der Bildhauerei, aber unser verehrter Meister
hier konnte doch nicht die Unsterblichkeit des Hockenjos
voraussehen.


_Bienemann_

Das sag ich auch; es sei denn, man macht Denkmäler auf
Lager. Was meinen Sie, Herr Professor?


_Mettenschleicher_

(windet sich)

Ich will nicht hinterm Berg halten ... es hat mit dieser
Sache eine eigene Bewandtnis. Ich hatte doch, wie Ihnen
vielleicht erinnerlich ist, den Auftrag, ein Monument für
den verstorbenen Sanitätsrat Ulfinger zu schaffen –


_Bienemann_

(roh)

Der die Schweinereien gemacht hat ...


_Mettenschleicher_

Schweinereien ist eine etwas starke Bezeichnung. Er war ein
bedeutender Gelehrter, lebte aber leider Gottes über seine
Verhältnisse, und ein halbes Jahr nach seinem Tod kamen die
gefälschten Wechsel zum Vorschein. Es geschah alles, um den
Skandal zu vermeiden, schließlich drang die Geschichte doch
an die Öffentlichkeit, und das Denkmal konnte nicht
aufgestellt werden. Meine ganze Arbeit war umsonst, der
Marmor lag da –


_Bienemann_

Außerordentlich interessant!


_Mettenschleicher_

Und da traf ich gerade unsern Freund Karinkel, der den noch
unbestimmten Plan hegte, etwas zur Verschönerung des
hiesigen Stadtbildes zu tun.


_Bienemann_

Aha! und weil der Hockenjos eben das Zeitliche gesegnet
hatte –


_Mettenschleicher_

Ja, so kamen wir überein –


_Karinkel_

(dankbar)

Sie waren es, teurer Meister, der mir die Idee gab!


_Bienemann_

Wirklich, eine Fügung des Himmels, dieses Zusammentreffen
der Umstände! Da hat also der gute Hockenjos quasi ein von
Herrschaften abgelegtes Denkmal bekommen.


_Karinkel_

(zornig)

Witzeln Sie nicht, Bienemann.


_Bienemann_

Aber Sie mußten doch Ihrem marmornen Sanitätsrat einen
andern Kopf aufsetzen –?


_Mettenschleicher_

War merkwürdigerweise überflüssig. Die beiden Leute hatten
eine gewisse Ähnlichkeit. Beide groß, ziemlich fett,
langbärtig ... Außerdem, ein Denkmal ist doch ein Symbol.


_Bienemann_

Toll! einfach toll! Man lernt nie aus.


_Mettenschleicher_

Ich rechne selbstverständlich auf Ihre Diskretion. Außer
Ihnen beiden weiß nur noch mein erlauchter Freund, der Prinz
Albert, davon, ohne dessen Rat und Zustimmung ich etwas
Derartiges überhaupt nicht unternehmen würde.


_Bienemann_

Das ist derselbe, der heute zur Enthüllung kommt?


_Mettenschleicher_

Derselbe. Er liebt die schönen Künste. Sie können sicher
sein, daß er auch auf Sie ein Auge haben wird.


_Bienemann_

(verbeugt sich)

Oh! Danke sehr. – Müssen Sie nicht auf den Bahnhof, Herr
Bürgermeister?


_Mettenschleicher_

Seine königliche Hoheit trifft ja erst um zwölf Uhr ein.


_Karinkel_

Ja, aber um viertelzwölf kommt der Regierungspräsident. Weiß
der Stadtrat Hannewickel, daß er sich mit den
Ehrenjungfrauen aufzustellen hat?


_Bienemann_

Die Ehrenjungfrauen und der Veteranenverein sind schon in
vollem Wichs.


_Mettenschleicher_

Noch einen Vorschlag, meine Herren. Wie wäre es, wenn man
heute noch ein Extrablatt drucken ließe, durch dessen Inhalt
das Volk einige Aufklärung über die künstlerischen
Verdienste des Malers Hockenjos erhielte?


_Karinkel_

Nicht schlecht ...


_Mettenschleicher_

Es ist in dieser Beziehung vieles versäumt worden –


_Karinkel_

Und man könnte die Verleumder damit zum Schweigen bringen.
Nicht schlecht. Was meinen Sie, Bienemann?


_Bienemann_

Ein ziemlich teurer Spaß. Es fragt sich, ob die Interessen,
die dabei im Spiele sind, eine solche Ausgabe fordern.


_Karinkel_

Es sind _ideale_ Interessen, mein Lieber. Dafür ist nichts
zu teuer.


_Bienemann_

Ideale Interessen? Entschuldigen Sie, meine Herren, aber an
ideale Interessen glaub ich nicht. Sie auch nicht. Das
Publikum auch nicht. Das ist eben das Heikle mit den idealen
Interessen, daß niemand daran glaubt, weil zu viele ihren
Vorteil daraus ziehen.


_Karinkel_

Pfui, Bienemann! Beständig gießen Sie Ihr nüchternes Öl in
die Wogen unserer Begeisterung.


_Bienemann_

Das ist mein Beruf.


_Mettenschleicher_

Ein trauriger Beruf.


_Bienemann_

Sie dürften damit den Nagel auf meinen Kopf getroffen haben,
Herr Bürgermeister. Wer mit Papier gefüttert wird, dem
wachsen keine Blumen auf der Zunge.


_Karinkel_

Wenn Ihnen an meinem ferneren Vertrauen gelegen ist, so
unterstützen Sie uns jetzt mit allen Ihren Kräften,
Bienemann.


_Bienemann_

Ich soll also gewissermaßen die öffentliche Meinung
beruhigen ...


_Mettenschleicher_

Ja ... wenn Sie es so betrachten ... obwohl, – öffentliche
Meinung gibt es nicht.


_Karinkel_

(bürstet seine Kleider)

Die öffentliche Meinung sind wir.


_Mettenschleicher_

Öffentliche Meinung ist die Konspiration der Dummköpfe.


_Bienemann_

Die Herren sind entschlossen, wie ich sehe. Allen Respekt.
Nun, was an mir liegt, soll geschehen. Die Druckerpresse hat
schon ganz andere Dinge gerechtfertigt als Denkmäler. Die
Ingredienzen, aus denen man den Brei der
Zeitungsunsterblichkeit kocht, sind billig zu haben. Die
Hauptsache ist der Superlativ. Das ist das Universalrezept.
Der Superlativ ist für den Leser, was neunzigprozentiger
Fusel für einen Gewohnheitstrinker ist. Leider nützen sich
die Superlative jetzt so stark ab, daß eine neue Steigerung,
ein Über-Superlativ eine wahre Wohltat für die Menschheit
wäre.


_Karinkel_

Das ist mir zu hoch, davon versteh ich nichts.


_Bienemann_

Na, schön. Ich will Ihnen einen Hockenjos hinstellen, der
sich gewaschen hat. Ich werde Ihnen mit einer Verklärung
aufwarten, daß der Mann in seinem Grab noch Lust zu einer
Himmelfahrt bekommt. Ich tue einfach, als ob Tizian ein
Zimmermaler und Feuerbach der kleine Moritz gegen ihn wäre.


_Mettenschleicher_

Ich hoffe, daß diese Übertreibungen nur Ausflüsse einer
momentanen Laune sind.


_Bienemann_

Nein, Herr Professor. Sie kennen den Abonnenten nicht. Wenn
man dem Abonnenten einen neuen Mann glaubhaft machen will,
muß man erst einen alten in Stücke reißen. Der Abonnent ist
grausam, er will Blut sehen.


_Karinkel_

Ich denke, wir überlassen Bienemann da am besten seinem
Genius.


_Bienemann_

Keinesfalls werde ich etwas davon wissen, daß der arme
Hockenjos in unserer Mitte beinahe verhungert ist. Daß er
mit Hohn abgefertigt wurde, als er sich vor vier Jahren um
das Staatsstipendium bewarb. Apropos, waren Sie es nicht
selbst, Herr Professor, der diese Sache damals
hintertrieb –?


_Mettenschleicher_

(ärgerlich)

Mein Gott ja, ... ich kann nicht leugnen ... der Mann war mir
_persönlich_ unsympathisch.


_Karinkel_

(ebenso)

Wozu kramen Sie denn die alten Sachen aus?


_Bienemann_

Ich werde auch davon schweigen, daß das Publikum vor seinen
Bildern Lachkrämpfe bekam und der Magistrat ihm das Atelier
auf der Schanze kündigen ließ, aus Gründen, die der Anstand
zu erwähnen verbietet.


_Karinkel_

(wie oben)

Das war wegen der Modelle. Aber die Kunst, lieber Bienemann,
wie soll ich sagen, die Kunst braucht eben keine Moral.


_Mettenschleicher_

Na! na! Da muß ich bitten –


_Karinkel_

Das heißt, ich meine: die Moral braucht keine Kunst.


_Bienemann_

Um seine Auswanderung plausibel zu machen, werde ich sagen,
daß ihn malerische Probleme in die Tropen zogen.


_Karinkel_

Sehr gut.


_Bienemann_

Und während er das Gefieder der Paradiesvögel studierte, um
bisher unerhörte Farbenmischungen für seine Palette zu
gewinnen, haben ihn die Eingeborenen erschlagen und
verspeist.


_Karinkel_

(der sich die Zähne stochert, erschrocken)

Verspeist –?


_Bienemann_

Höchstwahrscheinlich.


_Karinkel_

Wissen Sie was? Setzen Sie sich gleich hier an meinen
Schreibtisch und fangen Sie an. (Das Telephon klingelt, er
eilt hin.) Hier Karinkel! Ja? Ja. Bitte. – In der Redaktion
will man Sie sprechen, Bienemann. (Während Bienemann zum
Apparat geht.) Für uns ist es jetzt Zeit, lieber Professor.


_Mettenschleicher_

Also gehen wir.


_Bienemann_

(am Telephon)

Hier Bienemann. (Pause.)


_Karinkel_

(setzt sich den Zylinder auf)

Ich bin neugierig, ob der Präsident eine Rede halten wird.


_Mettenschleicher_

Er kann Seiner königlichen Hoheit nicht vorgreifen.


_Bienemann_

(am Telephon)

Unsinn! – Wie? Gesehen worden? Wo? In Aßmannshausen? Da lebt
ja die Frau jetzt? So. Einen Liebhaber. So. Natürlich.
Durchgeprügelt? Nein! Nicht möglich! Da hat man Ihnen einen
Bären aufgebunden. Einen Bä–ren! Das wäre ja unerhört.


_Karinkel_

Was ist denn los?


_Bienemann_

(am Telephon)

Ich gebe nichts auf solche Gerüchte. Schicken Sie einen
verläßlichen Menschen hin. Schluß! (Läutet ab.) Recht
heiter. Der Hockenjos soll in Aßmannshausen gesehen worden
sein.


_Karinkel_

(wie erstarrt)

Um Gottes willen, Mensch, was reden Sie da!


_Mettenschleicher_

Das fehlte nur noch!


_Bienemann_

Er soll seine Gattin mit einem Viehhändler erwischt und den
Galan windelweich geschlagen haben.


_Karinkel_

Aber lieber Bienemann, – das ist ja um den Verstand zu
verlieren ...


_Bienemann_

Ich halte das Ganze für einen blinden Alarm.


_Karinkel_

Sie nehmen mir einen Stein vom Herzen.


_Bienemann_

Man will uns ins Bockshorn jagen.


_Mettenschleicher_

Eine Frivolität sondergleichen.


_Bienemann_

Kümmern wir uns nicht darum.


_Karinkel_

Wenn aber doch was Wahres dran ist ...


_Bienemann_

Bah! meine Informationen waren immer verläßlich. Wenn der
Tagesbote jemand als tot meldet, dann ist er tot.


_Karinkel_

Es ist höchste Zeit. Wir müssen zur Bahn. Machen Sie sich
nur gleich an die Arbeit, Bienemann. Lassen Sie uns nicht im
Stich.


_Bienemann_

Auf Wiedersehen, meine Herren.


_Karinkel und Mettenschleicher_

(ab).


_Bienemann_

(setzt sich vor den Schreibtisch, zündet eine Zigarre an;
behaglich)

Was der Sybarit für einen weichen Lehnsessel hat! Wenn ich
nicht Bienemann wäre, möchte ich Karinkel sein. (Legt das
Papier zurecht.) Los also! Her mit euch, ihr bebänderten
Adjektiva und geschniegelten Substantiva! ihr großmäulichen
Interjektionen und schmetternden Exklamationen! ihr
Metaphern, Hyperbeln und Epitheta! Ich rühr euch zusammen
wie Mandeln und Rosinen in einem Kuchenteig, von dem die
ganze Welt Verdauungsbeschwerden kriegt.


_Abendrot_

(tritt mit verstörtem Gesichtsausdruck unter die Türe;
winkt)

Herr Bienemann! – Herr Bienemann!


_Bienemann_

Was gibt’s? Ich habe keine Zeit.


_Abendrot_

(flüsternd)

’s isch was Schreckliches passiert, Herr Bienemann ...


_Karinkel_

(kommt im Sturmschritt zurück, den Zylinder schief auf dem
Kopf)

Bienemann, wir sind verloren!


_Mettenschleicher_

(seine Würde mühsam bewahrend, ist Karinkel gefolgt)

Eine Katastrophe!


_Karinkel_

(mehr heulend als redend)

Der Abendrot hat ihn zuerst gesehen. In der Bahnhofsstraße
hat er ihn gesehen. Mitten unter den Leuten.


_Bienemann_

Und hat ihn jemand erkannt?


_Abendrot_

Noi, noi ...


_Bienemann_

War er allein?


_Abendrot_

Ganz alleine.


_Mettenschleicher_

Was für Maßregeln gedenken Sie zu treffen?


_Karinkel_

Er muß auf der Stelle fort.


_Bienemann_

Ist bis jetzt etwas unternommen worden?


_Karinkel_

Kommissär Binder ist mit zwei Wachleuten ausgerückt.
Hoffentlich gelingt es, den Kerl festzuhalten.


_Mettenschleicher_

Es ist eine entsetzliche Blamage.


_Karinkel_

Ich lasse ihn einsperren.


_Bienemann_

Überlegen wir die Sache gut, meine Herren, sonst kann’s uns
an den Kragen gehn.


_Karinkel_

(wild)

Lassen Sie mich in Frieden mit Ihrem Kragen, Sie, Sie ...
Unerschütterlicher!


_Mettenschleicher_

Es gibt nicht viel zu überlegen, hier heißt es handeln.


_Bienemann_

Also handeln wir.


_Karinkel_

Tun Sie mir nur den Gefallen, lieber Professor, und
empfangen Sie den Präsidenten. Der Zug muß ja jeden Moment
eintreffen. Irgend ein Würdenträger muß ihn doch begrüßen.
(Das Telephon klingelt.) Großer Gott, was ist denn das schon
wieder? (Bienemann eilt zum Telephon.)


_Mettenschleicher_

Gut ich gehe. (Ab. Ein Polizist tritt unter die offene Tür.)


_Bienemann_

(am Telephon)

Ja? – Ja! Eine Stunde früher? Danke. Schluß. (Läutet ab.)
Der Hoftrain mit dem Prinzen trifft also um eine Stunde
früher ein.


_Karinkel_

(der mit dem Polizisten gesprochen hat)

Also der Kommissär Binder hat den Hockenjos verhaftet und
ihn gleich in einen Wagen setzen lassen. Er ist jetzt in der
Wachtstube.


_Bienemann_

Dort kann er nicht bleiben.


_Karinkel_

Wie sagten Sie? Der Hofzug kommt um eine Stunde früher? Dann
ist ja kein Augenblick mehr zu verlieren. Es ist elf Uhr.
Mir ist ganz wirblig im Kopf. Wenn ich nur wüßte, wer an
alledem schuld ist! (Ausbrechend.) Sie sind schuld,
Bienemann! Sie haben seinerzeit die schwindelhafte
Todesnachricht in die Zeitung gebracht.


_Bienemann_

Ich weise Ihre Anschuldigungen zurück. Meine Pflicht ist zu
schweigen und zu schreiben, aber nicht den Sündenbock zu
machen.


_Karinkel_

Sie sind ein ganz gefährliches Subjekt.


_Bienemann_

(verdrossen)

Ich bin kein Subjekt, ich bin ein Prinzip.


_Karinkel_

Großer Gott, warum hast du mir das angetan! Bienemann,
liebster Herzensbienemann, laufen Sie schleunigst auf die
Wache. Sehen Sie zu, daß keine Dummheit begangen wird. Keine
Menschenseele darf dem Hockenjos nahe kommen. Niemand darf
mit ihm sprechen. Nehmen Sie noch ein paar Polizeileute zu
Hilfe. Nötigenfalls lassen Sie ihn binden –


_Bienemann_

In Ketten legen –


_Karinkel_

Was Sie wollen ... (Man vernimmt Glockenläuten.) Um Himmels
willen, mir scheint, der Hofzug fährt schon ein. Ich komme
zu spät. (Ab.)


_Bienemann_

Es ist am besten, wir lassen den Delinquenten hierher
transportieren. Hier ist er am sichersten.


_Abendrot_

Da hawe Se recht, Herr Bienemann.


_Bienemann_

Rennen Sie hin und sagen Sie es dem Binder.


_Abendrot_

(zur Tür, lauscht, kehrt um)

Er bringt ihn schon von selber, der Kommissar ...


_Bienemann_

Na, der Mann denkt wenigstens. Denkende Menschen ersparen
einem immer Laufereien. (Hockenjos und Kommissar Binder
kommen.)


_Binder_

So, Meister Hockenjos. Jetzt habe ich Ihren Wunsch, Sie aufs
Bürgermeisteramt zu führen, erfüllt, nun müssen Sie sich
aber auch ganz ruhig verhalten.


_Hockenjos_

(großer, breitschultriger Mann. Haar und Bart sind stark
ergraut. Er spricht schwer, aber nachdrücklich, in tiefem,
meist humoristisch sordiniertem Baß; trägt vernachlässigte
Kleider, einen breitrandigen Filzhut)

Der Teufel soll Sie holen, Mann! Können Sie auf eine
anständige Art erklären, weshalb Sie mich wie einen
Sträfling behandeln, he?


_Abendrot_

P–scht! p–scht!


_Binder_

Sie müssen sich den behördlichen Anordnungen fügen.


_Hockenjos_

Ich füge mich, weil es mir paßt. So steht die Sache. In die
Suppe werd’ ich euch schon spucken, darauf könnt ihr euch
verlassen. Aber anders als ihr denkt. Wo ist denn der
Oberkoch? Ah, Herr Bienemann! Freut mich, Sie zu sehen, Herr
Redakteur. Sind Sie jetzt avanciert, weil Sie in der
Bürgermeisterkanzlei sitzen?


_Bienemann_

(schmunzelnd, süßlich)

Sprechen wir nicht von mir, Meister Hockenjos. Die
interessante Person sind Sie. Wie kommen Sie denn her? von
wo? Sie erscheinen ja wie ... wie ...


_Hockenjos_

Wie das Gespenst am Hochzeitstag, jawohl. Aber ich fühle
mich gar nicht gespensterhaft. Zunächst will ich mich mal –
unaufgefordert, Sie verzeihen schon – hier niederlassen.
So. Hier sitze ich, ich kann nicht anders.


_Bienemann_

Bitte sehr. Ruhen Sie sich nur aus. (Zu Abendrot, leise.)
Suchen Sie den Bürgermeister auf und sagen Sie ihm, daß ich
ihn hier in Gewahrsam halte. Aber Vorsicht! – (Zu Binder.)
Sie brauchen nicht hier zu bleiben. Es genügt, wenn Sie im
Korridor einen Polizeidiener als Wache aufstellen. Es soll
niemand hereingelassen werden. (Während Binder und Abendrot
abgehen.) Wie ich aus Ihrem Verhalten schließen darf, ist
Ihnen also die ganze Komplikation schon bekannt, Meister?


_Hockenjos_

Komplikation nennen Sie diese Schurkerei? Auch recht.


_Bienemann_

Nun, man meint es gut mit Ihnen. Man sorgt für Ihren
Nachruhm.


_Hockenjos_

Hanswurste seid ihr.


_Bienemann_

Unterschreib ich unbesehen.


_Hockenjos_

Aber mit meinem Leichnam werdet ihr nicht so kurzen Prozeß
haben wie mit meinem lebendigen Korpus.


_Bienemann_

Ich fürchte. Ich fürchte. Sie waren also in Aßmannshausen
bei Ihrer Frau?


_Hockenjos_

Reden Sie meinetwegen von meinem Nachruhm, Herr, obwohl das
ein Gemüse ist, das keinem mehr schmeckt, wenn man’s ihm
auftischt, aber von meinem Weib reden Sie nicht. Die Fäuste
tun mir noch weh, und das ist alles, was ich an Erinnerung
behalten will. Ich sage Ihnen, ein Vieh ist der Mensch.
Allerwegen treibt’s ihn zum Stall zurück. Und wenn draußen
die beste Weide ist, er denkt bloß an den Stall. Das
schönste Futter läßt er liegen, das ihm der Herrgott
spendet, und rennt zur Krippe, wo der Bauer spart und mit
der Peitsche knallt.


_Bienemann_

(echt)

Ja, zum Henker, warum sind Sie denn nicht dort geblieben in
den wilden Gegenden, wenn es Ihnen schon nicht gefallen hat,
das Zeitliche zu segnen? Es wäre besser für Sie und für uns.
Jetzt haben wir bloß die Scherereien.


_Hockenjos_

Glauben Sie, ich hätte den Ehrgeiz, Ihnen Scherereien zu
ersparen? Im Gegenteil. Sie werden Ihre blauen Wunder
erleben.


_Bienemann_

(resigniert)

Na, wohl bekomm’s.


_Hockenjos_

Wie flink ihr seid, einen Toten leben zu lassen, während ihr
dem lebendigen Menschen die Haut abzieht!


_Bienemann_

Mein Gott, die Zivilisation bringt eben manchen Übelstand
mit sich. Sind Sie denn nun eigentlich dort unten gewesen
bei den wilden Völkern?


_Hockenjos_

Und ob, mein lieber Herr, und ob! War dabei, wie sechzig
wackere Burschen aufgerieben worden sind von den braunen
Satansbrüdern, und wäre nicht ein malaiisches Mädchen
gewesen, das mich auf Gebirgswegen zur Küste führte, dann
könnt ich heute eure Kirchweih dahier nicht stören.


_Bienemann_

Sie betrachten unsere Angelegenheit etwas zu vergnügt,
scheint mir. Da haben Sie wohl große Strapazen erlitten?
Aussehen tun Sie ja wie der leibhafte Odysseus.


_Hockenjos_

Was wollen Strapazen schließlich bedeuten? Ist eine
Herrlichkeit, wenn einem die Sonne immerfort bis in den
Magen leuchtet. Dort ist der Mann ein Mann. Von Polizei
nirgends die Spur. Und Blumen! und Vögel! und Bäume! Da weiß
man erst, was Gott der Herr erschaffen, und warum er am
siebenten Tag ausgeschnauft hat. Hier guckt einer dem andern
auf die Finger, und schockweis fressen sie aus demselben
Tiegel. Und ein Eifer, und ein Fleiß, und eine Wichtigkeit,
aber ist’s denn irgend jemandem Ernst? Tinte schwatzen sie.


_Bienemann_

Ganz meine Meinung.


_Hockenjos_

Sie sind auch so ein Kalfakter.


_Bienemann_

Verurteilen Sie mich nicht. Ich diene dem Gemeinwohl.


_Hockenjos_

Gemeinwohl ... ein richtiges Tintenwort.


_Bienemann_

Durchaus nicht.


_Hockenjos_

Möchten Sie mir nicht erklären, was Sie unter Gemeinwohl
verstehen?


_Bienemann_

(trocken)

Gemeinwohl ist das, was viele tun müssen, um einen einzelnen
zu fördern.


_Hockenjos_

Der Tausend! Mensch, Sie sind ja ein Zyniker!


_Bienemann_

Gott sei Dank, das bin ich. Diese Eigenschaft hab ich mir im
Umgang mit Leuten erworben, die sich dadurch von mir
unterscheiden, daß sie den Begriff Gemeinwohl anders
definieren. (Stimmenlärm von der Straße.)


_Hockenjos_

Jetzt geht’s los da drunten.


_Bienemann_

Ja. Ich bin nur neugierig, was wir mit Ihnen da oben
anfangen werden.


_Hockenjos_

Ich auch.


_Bienemann_

Sie haben also keine bestimmte Vorstellung über Ihre
zukünftige Rolle bei dieser immerhin ungewöhnlichen
Verwicklung?


_Hockenjos_

Ich? Nein. Ich habe nur nicht die Absicht, mir meinen Platz
in der Welt so ohne weiters wegstibitzen zu lassen. Wenn’s
auch nur ein ganz lumpiger Platz war, so ein
Fünfzigpfennigplatz, auf dem Olymp ...


_Bienemann_

Das kann ich Ihnen nachfühlen. Als deklarierter Toter lebt
sich’s nicht sehr bequem.


_Hockenjos_

Und noch dazu auf solche Manier deklariert ... (Erregt
sich.) Wenn ihr wenigstens das Denkmal von einem anständigen
Kerl hättet machen lassen. Aber von diesem Zuckerbäcker, dem
Mettenschleicher! diesem Pfründner, der von der Kunst
ungefähr so viel versteht wie ich vom Koloratursingen,
diesem Eunuchen, der mit seiner Nase immer an den
unanständigsten Gegenden prinzlicher Personen schnuppert, –
daß ihr mich von dem habt verewigen lassen, das wurmt mich.


_Bienemann_

Wir haben halt Pech mit Ihnen. Jetzt ist es zu spät.


_Hockenjos_

Mir wird schon übel, wenn ich das Zeugs da unter den Hüllen
sehe. Wahrscheinlich so ein Marzipan-Engel, was?


_Bienemann_

Natürlich, was glauben Sie denn! Wir werden uns doch die
Muse nicht entgehen lassen, die den Künstler auf die Stirne
küßt!


_Hockenjos_

Und mit zwei Flügeln, was?


_Bienemann_

Zwei Flügel. Ganz richtig. Wie sich’s gehört.


_Hockenjos_

O, du Schuft!


_Bienemann_

Achtung, jetzt hör ich den Bürgermeister kommen.


_Karinkel_

(stürzt in höchster Eile herein)

Das ist er also! (Starrt Hockenjos an.)


_Hockenjos_

(ironisch)

So echauffiert, Herr Bürgermeister?


_Karinkel_

Sie spotten wohl? Mir ist gar nicht spötterisch zumut.


_Hockenjos_

(brüsk)

Was steht dem Herrn zu Diensten?


_Karinkel_

(wischt den Schweiß von der Stirn)

Es wird Ihnen doch bekannt sein, daß wir eben im Begriff
sind, die Enthüllung Ihres Denkmals zu feiern.


_Hockenjos_

Jawohl. Ist mir zu Ohren gekommen. Das ist auch der Grund,
weshalb ich da bin.


_Karinkel_

(einschmeichelnd)

Sie werden doch einsehn, lieber Meister, daß Sie unmöglich
in der Stadt bleiben können.


_Hockenjos_

Sehe ich ohne weiters ein.


_Karinkel_

(hocherfreut)

Das lob ich mir. Sie sind ein prächtiger Mensch.


_Hockenjos_

Gewiß. Man muß bei mir nur den Herzpunkt treffen.


_Karinkel_

Es wäre ja auch ein Mord, lieber Freund, ein moralischer
Mord.


_Hockenjos_

Ei wieso denn?


_Karinkel_

Sehr einfach. Jeder, der über diesen Platz an diesem Denkmal
vorübergehen wird, eifert Ihnen nach, schaut zu Ihnen
hinauf, bringt ebenfalls Großes hervor und nützt so wieder
seinen Mitbürgern und der Stadt.


_Hockenjos_

Das leuchtet mir beinahe ein.


_Bienemann_

Es ist so klar wie zweimalzwei.


_Karinkel_

(immer eifriger)

Sie sind heute ... wie alt sind Sie?


_Hockenjos_

Vierundfünfzig.


_Karinkel_

Vierundfünfzig. Wie alt wird der Mensch? Siebzig. Sagen wir
fünfundsiebzig.


_Hockenjos_

Gut. Sagen wir fünfundsiebzig.


_Karinkel_

Wegen dieser erbärmlichen zwanzig Jahre wollen Sie Ihre
Unsterblichkeit aufs Spiel setzen?


_Hockenjos_

Hm ... Finden Sie nicht, daß ein Sperling in der Hand besser
ist –


_Karinkel_

Nein, nein, nein, vom idealen Standpunkt nein.


_Bienemann_

Durchaus nicht.


_Hockenjos_

Was habe ich also nach Ihrer Ansicht zu tun?


_Karinkel_

Sie müssen fort.


_Hockenjos_

Es haben mich aber doch einige Leute gesehen ...


_Karinkel_

Das macht nichts; wir geben Sie für Ihren Doppelgänger aus.
Wir bringen in der Zeitung eine kleine scherzhafte Notiz.
Nicht wahr, Bienemann? Wir nennen ihn Mister Koch aus
Pennsylvanien. Hahaha!


_Bienemann_

Das geht, das geht. »Ein heiteres Spiel des Zufalls fügte
es« – und so weiter.


_Karinkel_

Sie müssen Deutschland verlassen.


_Hockenjos_

Mit Vergnügen.


_Karinkel_

Sie müssen Europa den Rücken kehren.


_Hockenjos_

Mehr kann ich aber unmmöglich für Sie tun.


_Karinkel_

(glücklich)

Sie sind ein Engel von einem Mann. Mit Ihnen kann man ja
ausgezeichnet reden. Da sieht man erst, wie schlecht man im
Leben einander kennen lernt.


_Hockenjos_

Langsam, langsam, bester Herr –


_Karinkel_

Sie fahren also nach Amerika. Sie benutzen den Schnellzug,
der um drei Uhr hier hält. Die Reisekosten –


_Hockenjos_

Langsam. Jetzt komme ich.


_Karinkel_

Die Reisekosten zahlen wir selbstverständlich –


_Hockenjos_

So billig denken Sie mich loszuwerden?


_Karinkel_

Na ja, man kann noch ein Übriges tun ...


_Bienemann_

(aus dem Hinterhalt hetzend)

Ein kleines Douceur ...


_Hockenjos_

Ihre Propositionen haben Sie gemacht. Jetzt will ich die
meinen machen.


_Karinkel_

(ängstlich)

So ... Sprechen Sie nur frei von der Leber weg.


_Hockenjos_

Wie viel hat Sie der Marmorhaufen da draußen gekostet?


_Karinkel_

Viel Geld; schändlich viel!


_Hockenjos_

Na ... dreißigtausend –?


_Karinkel_

Mehr!


_Hockenjos_

Also. Ich verlange nur so viel.


_Karinkel_

(wie mit der Nadel gestochen)

Was? Sie sind toll!


_Hockenjos_

Kommt denn das gegen die Unsterblichkeit in Betracht,
verehrter Bürgermeister?


_Karinkel_

Mensch, es handelt sich ja um _Ihre_ Unsterblichkeit!


_Hockenjos_

Mit der _Sie_ ein Geschäft machen wollen. So viel wie Sie
für mein Denkmal ausgegeben haben, lieber Herr, habe ich
mein ganzes Leben lang mit meiner Hände Arbeit nicht
verdient. Ich verkaufe Ihnen meinen Leichnam für weniger
Geld als Sie für seine Glorifikation ausgegeben haben. Ist
das nicht kulant? Sie haben ja eine Ausstellung meiner
Bilder veranstaltet. Sie haben ja allen möglichen
blumeranten Quatsch darüber schreiben lassen. Die Bilder
gehören Ihnen. Bezahlen Sie sie mir, so daß ich endlich
einmal leben kann, denn hierzulande hab ich bis jetzt kein
Leben geführt.


_Karinkel_

(jammernd)

Aber, Mann! was kümmern mich Ihre Bilder!


_Hockenjos_

Endlich ein Wort aus dem Herzen. Also kurz und bündig, Herr:
ist Ihnen meine Willfährigkeit so viel wert oder nicht? Den
Hanswurst spiel ich nimmer länger.


_Karinkel_

(verzweifelt)

Wo soll ich so eine Menge Geld hernehmen? Bienemann helfen
Sie mir doch! Überreden Sie ihn doch –


_Hockenjos_

(greift nach seinem Hut)

Genug geredet. Ich werde jetzt eine kleine Unterhaltung mit
meinem – Doppelgänger führen.


_Karinkel_

Halt! halt! Ich will ja ... genügt eine Sicherstellung des
Kapitals?


_Hockenjos_

Die genügt. (Sehr ernst.) Wenn ich nur was Sicheres habe.
Was Sicheres brauch ich jetzt. Brot! Und Frieden.


_Karinkel_

(das Folgende sehr rasch)

Man muß eine Anleihe aufnehmen.


_Bienemann_

Gibt es keine geheimen Fonds?


_Karinkel_

Wenn wir nur ein paar reiche Juden hätten ...

(Beißt sich in die Finger.)


_Bienemann_

Zu überlegen ist keine Zeit.


_Karinkel_

Ich habe eine Idee. Ich beantrage im Gemeinderat den Bau
eines Hockenjos-Museums, und das Geld verwend’ ich
einstweilen, um den Mann zu befriedigen.


_Bienemann_

Vortrefflich. Rechnen Sie auf mich.


_Hockenjos_

(am Fenster, mit Blick gegen das Denkmal)

Da faseln sie von Kunst. Von Kunst faseln sie, die Hunde.
Ruhm! Ha. Mich verlangt nach keinem Ruhm. Selbst wenn’s
ernst damit wäre. Alle Vorbehalte gehn dabei flöten. Ich
will meine Vorbehalte haben. Will nicht von jedem Narren
angesturt werden. Da ist man ja wie das Tor von einem
Pfandhaus. Ich pfeif auf die Kunst. Sie ist viel zu groß für
den schwachen Schädel. Kannst du den Großen groß sein? Die
wandeln im Elysium, während du im Dreck kutschierst.
Nützlich muß man sein. Und kaltblütig. Adieu, Städtchen!
Dieses Amerika ist ja bloß ein paar Stunden weit von hier.
Am Samstag, eh ich sterbe, komm ich mal übern Sonntag
herüber.


_Karinkel_

(hat die Tür geöffnet, Abendrot hereingewinkt und mit ihm
lebhaft geflüstert. Abendrot nickt mehrmals und geht wieder
hinaus, Karinkel zu Hockenjos)

Vom Fenster weg, um aller Heiligen willen!


_Hockenjos_

(gemächlich)

Aber lieber Herr, wer denkt denn da drunten an mich!


_Karinkel_

Also, es wird alles geordnet. Nur noch eine Bedingung habe
ich zu stellen.


_Hockenjos_

Die wäre –?


_Karinkel_

Sie müssen sich den Bart abrasieren lassen.


_Hockenjos_

Wenn es sein muß – (Abendrot kommt mit einer Seifenschüssel,
Pinsel und Rasiermesser.)


_Karinkel_

Es muß sein. Ich habe schon mit Abendrot gesprochen. Er
versteht sich auf die Hantierung. Wir dürfen keinen Fremden
mehr ins Vertrauen ziehn.


_Kommissär Binder_

(kommt)

Herr Bürgermeister, es ist die höchste Zeit. Der Herr
Professor Mettenschleicher führt soeben Seine königliche
Hoheit zum Festplatz.


_Karinkel_

Ich komme.


_Bienemann_

(am Fenster)

Das Volk ist schon versammelt.


_Karinkel_

Geben Sie mir das Konzept meiner Rede, Bienemann.


_Bienemann_

Jaso, die Festrede. Hier. (Reicht ihm das Manuskript.)


_Karinkel_

Wie seh ich aus?


_Bienemann_

Tadellos.


_Karinkel_

Ist es wahr, Binder? Keine Flecken?


_Binder_

Da am Knie ist ein Spritzer ... (Bückt sich, reibt.)


_Bienemann_

Von der Bratensauce.


_Karinkel_

Schnell, schnell. Kommen Sie, Binder. Und Sie Bienemann,
bleiben hier und passen gut auf. (Ab mit Binder.)


_Abendrot_

Wolle Se gefälligst Platz nehme, Herr?


_Hockenjos_

(setzt sich; zu Bienemann)

Sie sind also der Verfasser der Festrede?


_Bienemann_

Jawohl. Ich bin des Bürgermeisters Tintenfaß. Er
verschwendet geradezu meinen Geist. Eines Tages werde ich
wegen Gehirnschwund der Armenkasse zur Last fallen.
Vielleicht bekomm ich dann auch einen Denkstein. Die
Inschrift wird lauten: Dem treuen Hohlkopf Bienemann sein
väterlicher Blutegel Karinkel.


_Hockenjos_

Der Mann ist sehr strebsam.


_Bienemann_

Strebsam, ja; das ist er. Für mich ist er vorbildlich.
Geradezu ein Gattungsbegriff. Er war ein einfacher
Schneider.


_Hockenjos_

(bereits mit abgeschnittenem Bart)

Davon hat er was beibehalten.


_Bienemann_

Die ganze Stadt könnte man Karinkelei nennen. Der Schneider
siegt auf der ganzen Linie.


_Hockenjos_

Sie sind bitter.


_Bienemann_

Bitter und (mit Blick auf Abendrot) unvorsichtig.
(Musiktusch von draußen.) Aha, der Prinz!


_Hockenjos_

Na, Abendrot, was denken denn Sie bei dem Rummel?


_Abendrot_

(einseifend)

Ich hab mer nie Gedanke gemacht über meine vorgesetzte
Behörde.


_Stadtrat Hannewickel_

(tritt ein; ein schlottriger, schwerhöriger Greis)

Entschuldige die Herre, ich möcht mir die Festlichkeit von
owe ansehe. (Stutzt.) No, no, was isch denn das?


_Bienemann_

(ihm ins Ohr schreiend)

Ein berühmter Zeitungsberichterstatter aus Amerika, Herr
Stadtrat. Hat Eile, will dem Prinzen vorgestellt werden. Muß
sich hier rasieren lassen. Mister Koch – Herr Stadtrat
Hannewickel.


_Hannewickel_

Merkwürdig, merkwürdig ...


_Hockenjos_

#How do you do,# Sir?


_Bienemann_

(ihm ins Ohr)

Er erkundigt sich nach Ihrem Befinden.


_Hannewickel_

Dank schön. Dank schön. (Geht ans Fenster, öffnet es.)


_Stimme Karinkels_

Zum ersten Mal tritt die hohe Aufgabe an uns heran, dem
Namen eines Mitbürgers zu huldigen, eines Mannes, der in
unserem engsten Kreis gestrebt und geschaffen hat, eines
großen, gottbegnadeten Künstlers.


_Abendrot_

Sie müsse den Kopf e bissele rechts halte ...


_Stimme Karinkels_

Wir sehen noch im Geist seine herrliche Gestalt durch unsere
Gassen schreiten, wir können sein feuriges Auge nicht
vergessen, wir spüren noch mit Ehrfurcht den Hauch seiner
Gegenwart, die uns erhoben und über den Alltag entrückt
hat ...


_Hockenjos_

Daß dich der Satan beiße ...


_Abendrot_

Nu müsse Se ’n Kopf e bissele links halte ...


_Hannewickel_

(zu Bienemann)

Wie heischt jetz der Künschtler, dem Se’s Denkmal g’setzt
hawe?


_Bienemann_

(schreit ihm ins Ohr)

Hockenjos!


_Hannewickel_

Richtig. Ich hab halt gar koi Gedächtnis mehr. Drei Sachen
kann i mir überhaupt nimmer merke. Erschtens Zahlen.
Zweitens Namen. Drittens ... Herrjeses, ’s dritte haw’ i
vergessen.


_Karinkels Stimme_

Der Ruhm seines lichtstrahlenden Pinsels wird durch die
Zeiten schimmern und unsern Söhnen ein Vorbild sein – – – –

(Der Vorhang fällt.)



[Anmerkungen zur Transkription: Dieses elektronische Buch
wurde auf Grundlage der Erstausgabe erstellt. Die
nachfolgende Tabelle enthält eine Auflistung aller gegenüber
dem Originaltext vorgenommenen Korrekturen.

S. 021: sind die Geschehnisse wie Träume .. -> ...
S. 021: Erzähle, Fedor Alexandrowitsch .. mir -> ...
S. 050: die um Iwan wissen .. -> ...
S. 062: Gleich darauf -> (Gleich darauf)
S. 076: Die schönste die vornehmste -> schönste, die vornehmste
S. 098: Händen anf dem Rücken -> auf
S. 099: konnt’ es doch nicht durft’ es doch nicht kommen -> nicht, durft’
S. 173: geht nruhig auf und ab. -> unruhig
S. 174: Pünklichkeit -> Pünktlichkeit
S. 193: Herrlicheit -> Herrlichkeit
S. 277: Begriff Geweinwohl -> Gemeinwohl

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt.
Textauszeichnungen wurden folgendermaßen ersezt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Antiquaschrift: #Antiquatext# ]



[Transcriber’s Note: This ebook has been prepared from scans
of a first edition copy. The table below lists all
corrections applied to the original text.

p. 021: sind die Geschehnisse wie Träume .. -> ...
p. 021: Erzähle, Fedor Alexandrowitsch .. mir -> ...
p. 050: die um Iwan wissen .. -> ...
p. 062: Gleich darauf -> (Gleich darauf)
p. 076: Die schönste die vornehmste -> schönste, die vornehmste
p. 098: Händen anf dem Rücken -> auf
p. 099: konnt’ es doch nicht durft’ es doch nicht kommen -> nicht, durft’
p. 173: geht nruhig auf und ab. -> unruhig
p. 174: Pünklichkeit -> Pünktlichkeit
p. 193: Herrlicheit -> Herrlichkeit
p. 277: Begriff Geweinwohl -> Gemeinwohl

The original book is printed in Fraktur font. Marked-up text
has been replaced by:

Spaced-out: _spaced out text_
Antiqua:    #text in Antiqua font# ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die ungleichen Schalen - Fünf einaktige Dramen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home