Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Experimentelle Untersuchungen über die Frage »Ist die Furcht vor Krankheitsübertragung durch das Telephon berechtigt«? - Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde in - der Medizin, Chirurgie und Geburtshülfe der Hohen - Medizinischen Fakultät der Königlichen Universität - Greifswald
Author: Weiss, Carl, 1887-
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Experimentelle Untersuchungen über die Frage »Ist die Furcht vor Krankheitsübertragung durch das Telephon berechtigt«? - Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde in - der Medizin, Chirurgie und Geburtshülfe der Hohen - Medizinischen Fakultät der Königlichen Universität - Greifswald" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  [ Anmerkungen zur Transkription:

    Im Original gesperrt gedruckter Text wurde mit _ markiert.

    Schreibweise und Interpunktion wurden übernommen, lediglich
    offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert. Eine Liste der
    vorgenommenen Änderungen findet sich am Ende des Textes.
  ]



        Experimentelle Untersuchungen über die Frage
          »Ist die Furcht vor Krankheitsübertragung
               durch das Telephon berechtigt«?


                   Inaugural-Dissertation
                             zur
                  Erlangung der Doktorwürde

                           in der
             Medizin, Chirurgie und Geburtshülfe

                             der
                Hohen Medizinischen Fakultät
           der Königlichen Universität Greifswald

                          vorgelegt
                             von
                         Carl Weiss
                       aus Essen-Ruhr.


  Buchdruckerei Hans Adler, Inh. E. Panzig, Greifswald 1913



                Eingereicht im Oktober 1913.

      Gedruckt mit Genehmigung der Hohen Medizinischen
            Fakultät der Universität Greifswald.

                  Dekan: Prof. Dr. Steyrer.

         Referent: Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Loeffler.



                    Meiner lieben Mutter.



Mit der fortschreitenden Vervollkommnung der bakteriologischen
Untersuchungsmethoden war bald der Nachweis erbracht, daß manche
pathogene Mikroorganismen nahezu ubiquitär sind, daß sie auch den
ungünstigsten Lebensbedingungen sich anzupassen vermögen und lange Zeit
an ihrer Virulenz nichts einzubüßen brauchen. Man konnte viele von ihnen
an allen möglichen Gebrauchsgegenständen, auch an solchen, die mit
Kranken nicht in direkte Berührung gekommen waren, nachweisen und mußte
für die Ansteckungsmöglichkeit nicht nur den direkten Weg von Mensch zu
Mensch, sondern weit häufiger den der indirekten Übertragung über die
verschiedensten Gebrauchsgegenstände des Kranken selbst oder seiner
nächsten Umgebung in Betracht ziehen. Diese Vorstellungen haben bald in
weiteren Bevölkerungsschichten Verbreitung gefunden und zu der für
unsere Zeit so charakteristischen Erscheinung der Bazillenfurcht
geführt. Wenn Dinge, die von Hand zu Hand gehen oder von mehreren
Personen benutzt werden, wie z. B. Papiergeld, Bücher aus den
Bibliotheken, Utensilien der Barbierstuben, Trinkgefäße,
Zahnstocherbehälter u. a. auf das Vorkommen pathogener Keime
mikroskopisch und bakteriologisch eingehend untersucht worden sind, so
geschah es doch wohl vornehmlich aus dem Grunde, weil man diesen Dingen
eine nicht zu unterschätzende Rolle als Krankheitsvermittler ansprechen
zu müssen glaubte.

Es ist nicht überraschend, daß bald nach allgemeiner Einführung der
Telephone, die ja heute wie kein anderes Verständigungsmittel ein
Allgemeingut der gesamten Bevölkerung geworden sind, sich auch gegen
diese der Verdacht regte, ihre weitgehende Inanspruchnahme disponiere
sie geradezu zu Überträgern ansteckender Krankheiten. Es mag zugegeben
werden, daß vom rein theoretischen Standpunkte aus die Möglichkeit einer
Infektion durch Benutzung des Fernsprechers nicht abgeleugnet werden
kann. Man ist weiter gegangen und hat auf Grund dieser theoretischen
Erwägungen auf die tatsächlich gegebenen Verhältnisse geschlossen und
von einer großen Gefahr der Ansteckungsmöglichkeit gesprochen. Wenn
Laien diese Ansicht äußern, so mag das ihren irrtümlichen Anschauungen
von dem Zustandekommen und dem Wesen einer Infektion zu Gute gerechnet
werden; wenn jedoch bakteriologisch geschulte Männer dieser häufig zu
begegnenden Ansicht der Laien beipflichten, das Telephon stelle in
hygienischer Beziehung eine Gefahr dar, so ist es berechtigt, dieser
Frage näher zu treten, zumal in besonders interessierten Kreisen der
Verdacht gegen das Telephon durch Veröffentlichungen in
Fachzeitschriften wachgehalten und bestärkt wird. So ist in der
»Deutschen Postzeitung« Nr. 31 vom 4. 8. 1912 von einer »häufig
unterschätzten, in Wahrheit aber sehr bedeutenden Gefahr der Ansteckung
am Fernsprecher« die Rede, einer Gefahr, »die durch systematische
Versuche bedeutender Bakteriologen in England und Deutschland in ein
helles Licht gerückt worden ist. Der englische Bakteriologe _Francis J.
Allan_«, so heißt es in der Notiz »Wissenschaftliche Ergebnisse über die
Ansteckungsgefahr am Telephon« weiter, »benutzte zu seinem Versuche ein
öffentliches Telephon in der Londoner Zentralbörse. Die Mundöffnung des
Apparates wurde mit einem Tuch abgewischt, und der Inhalt des Tuches
wurde dann zu Versuchen an zwei Meerschweinchen benutzt. Das erste
Meerschweinchen starb 23 Tage später, nachdem ihm von dem Inhalte des
Wischtuches etwas eingeimpft worden war, und die Sezierung ließ die
ausgesprochenen Kennzeichen der Tuberkulose erkennen. Das zweite
Meerschweinchen starb 27 Tage nach der Infektion und zeigte ähnliche
Zeichen der Ansteckung. Diese Experimente beweisen, daß tödliche
Tuberkulosebazillen von öffentlichen Telephonapparaten auch auf den
Menschen leicht übertragen werden können.«

Kritiklos, wie derartige tendenziös gehaltene Mitteilungen zumeist
hingenommen zu werden pflegen, wird diese Mitteilung das ihrige dazu
beigetragen haben, die Furcht vor der Ansteckungsgefahr am Telephon noch
zu erhöhen.

Es ist lohnend, näher auf die Originalveröffentlichung _Allan_s im
»Lancet« 1908 Nr. 4426 einzugehen: Es sind im ganzen sechs Versuche
angestellt worden, von denen fünf negativ ausfielen. Bei dem 6. Versuch
gelang die Infizierung der oben erwähnten 2 Meerschweinchen mit
Tuberkelbazillen. Dieser sechste Versuch wird wie folgt näher
beschrieben:

»Tel. Nr. -- P. O. Zentral. Dieser Wischer hatte eine Masse von
_weißgrauer, klebriger Substanz_ an sich haften; im gefärbten Ausstrich
untersucht, zeigte sie eine Anzahl säurefester Bazillen, die in Gestalt
und Form Tuberkelbazillen glichen.«

Es ist offensichtlich, daß diese weißgraue, klebrige Substanz Sputum
gewesen ist und zwar in so großer Menge mit dem Wischer entnommen wurde,
daß man Ausstrichpräparate davon herstellen und mit dem Rest
Tierversuche anstellen konnte.

Dieser Fall, daß Sputum in dem Sprechtrichter in so großen Massen
angetroffen wird, ist wohl praktisch so selten, daß man für die Frage
einer Ansteckungsgefahr am Fernsprecher unter gewöhnlichen Verhältnissen
daraus Schlüsse zu ziehen nicht berechtigt ist. Die Veröffentlichungen
_Allan_'s im »Lancet« sind geeignet, ein gänzlich falsches Bild von der
Möglichkeit einer Ansteckung am Telephon zu entwerfen und können mithin
als ein Versuch, diese Frage wissenschaftlich zu klären, nicht
betrachtet werden.

Im Gegensatz zu den Ausführungen _Allan_'s möchte ich Ergebnisse einiger
anderer Bakteriologen anführen. Die Versuche, die diesen Ergebnissen zu
Grunde liegen, sind m. E. weit umfassender und weit mehr den
tatsächlichen Verhältnissen angepaßt als die _Allan_'s und verdienen
deshalb größere Beachtung.

Speziell bezüglich der Ansteckungsmöglichkeit mit Tuberkelbazillen hat
der Londoner Bakteriologe Dr. _Spitta_ eingehende Untersuchungen mit dem
Fernsprecher angestellt. Es wurden Fernsprechapparate in Krankensälen
angebracht, wo sie ausschließlich von Lungenkranken benutzt wurden.
Während der Dauer eines ganzen Jahres hat man die Apparate weder
gereinigt noch desinfiziert. Dann wurden die Mundstücke ausgewaschen und
die Flüssigkeit Meerschweinchen injiziert. Der Versuch ergab selbst
unter diesen für eine Übertragung der Krankheitsstoffe äußerst günstigen
Bedingungen keine Ansteckung. Wenn man bedenkt, daß etwa 8
Tuberkelbazillen genügen, um ein Meerschweinchen tödlich zu infizieren,
andrerseits in Betracht zieht, daß die Sekrete aus den tieferen
Luftwegen Tuberkulöser u. U. massenhaft Tuberkelbazillen enthalten und
falls sie in den Schallbecher gelangen sollten, über eine lange Zeit
auch in eingetrocknetem Zustande lebensfähig bleiben, dann muß man nach
den Versuchen _Spitta_s zu der Überzeugung kommen, daß selbst unter so
günstigen Verhältnissen für das Zustandekommen einer tuberkulösen
Infektion von einer Gefahr nicht die Rede sein kann.

Die Möglichkeit einer Übertragung von Infektionsstoffen ist abhängig zu
machen von einer Summe von Faktoren, die durchaus nicht immer
zusammentreffen werden. Diese Fragen behandelt _Tomarkin_ in einer recht
interessanten Arbeit in der »Münchener Medizinischen Wochenschrift«. Wie
gelangen Infektionskeime überhaupt in den Schallbecher hinein?

Die Exspirationsluft gesunder und kranker Personen ist, wie festgestellt
worden ist, vollkommen keimfrei; während des Sprechaktes werden jedoch,
wie _Flügge_ bewiesen hat, feinste Tröpfchen, die mit Bakterien beladen
sein können, in die Umgebung geschleudert. _Cornet_ hat bezüglich der
Tuberkulose den Nachweis geführt, daß diese verstäubten Tröpfchen, weil
sie lediglich aus Mundspeichel bestehen, nur äußerst selten
Tuberkelbazillen enthalten, immerhin werden bei Hustenstößen und
namentlich in der Nähe einer sprechenden Person auch Sekrete der Tiefe
verschleudert, die wohl Tuberkelbazillen enthalten können.

Sind unter diesen Verhältnissen Keime in den Schalltrichter gelangt, so
ist für eine nachträglich das Telephon benutzende Person eine
Infektionsmöglichkeit gegeben in zweierlei Weise:

Erstlich könnte die Person infiziert werden durch feinste infizierte
Teilchen, die von dem vorhergehenden Benutzer in den Schalltrichter und
dessen Umgebung hineinverstäubt sich dort noch eine Zeit schwebend
erhalten haben, und zweitens durch infizierte trockene Teilchen, die
etwa in dem Trichter abgelagert durch die Exspirationsluft des
Sprechenden wieder aufgewirbelt würden.

Von den Krankheitserregern, die beim Sprechakt in das Innere des
Schallbechers gelangen und dort in irgend einer Form deponiert werden
können, kommen nach _Tomarkin_ in Frage die Erreger der Tuberkulose, der
Diphtherie, des Scharlachs, der Masern, der Influenza, Pneumonie,
Meningitis cerebrospinalis, verschiedener Anginen, Katarrhe usw.

Der Hörer könnte als Vermittler der verschiedensten Hautaffektionen in
Betracht kommen, kommt er doch häufig genug in direkten Kontakt mit den
Produkten der äußeren Haut kranker Personen, wodurch er gründlich und
dauernd verunreinigt werden kann.

Mit demselben Recht könnte man den Griff als Krankheitsvermittler
betrachten. Man braucht nur an die Bazillenträger zu denken. Ein
Diphtheriebazillenträger z. B., der eben noch in seine Hand
hineingehustet hat, kann Diphtheriebazillen auf den Griff übertragen,
diese könnten übergehen auf die Hand der nachträglich den Fernsprecher
benutzenden Person und dieser gefährlich werden. Der gleiche Fall läge
vor bei Typhusbazillenträgern, bei denen die Erreger durch
Unreinlichkeit bei der Defäkation auf die Handfläche gelangt sein
könnten. Indessen wäre die daraus resultierende Gefahr _nicht spezifisch
für das Telephon_, da ja bei vielen anderen Gegenständen z. B.
Türklinken die gleichen Verhältnisse gegeben wären. Die Untersuchung des
Griffes ist mithin als über den Rahmen der vorliegenden Arbeit
hinausgehend unterlassen worden.

Wenn wir nun von der Voraussetzung ausgehen, der Sprechtrichter sei
infiziert mit Erregern ansteckender Krankheiten, so ist weiterhin für
die Frage einer Ansteckungsmöglichkeit von Bedeutung, wie die in den
Trichter abgelagerten Keime in die Atmungswege der nachträglich das
Telephon benutzenden Person gelangen.

_Tomarkin_ vertritt die Anschauung, daß zur Fortbewegung der in den
Sprechtrichter abgelagerten infizierten Teilchen ganz geringe Luftströme
wie z. B. die Exspirationsluft der am Telephon sprechenden Person
ausreichend seien. Dieser Meinung möchte ich mich nicht anschließen auf
Grund von Untersuchungen, die _Müller_ in der »Münchener Medizinischen
Wochenschrift« veröffentlicht hat.

Eine Entscheidung darüber, ob die Luftströme, die durch Räuspern,
Niesen, Husten, Sprechen entstehen, ausreichen, um in den Sprechtrichter
gelangte Keime loszulösen, die in Tröpfchen von Speichel oder Schleim
eingeschlossen auf demselben haften geblieben sind, gehört meines
Erachtens zu dem springenden Punkte der Frage einer Ansteckungsmöglichkeit.
Die nach dieser Richtung hin von Dr. _Müller_ im Hygienischen Institut
in München angestellten Versuche bieten für die aufgeworfene Frage
großes Interesse. Es sei mir gestattet, sie wörtlich zu zitieren:

»Es wurden nun, nachdem nachgewiesen war, daß die Telephonmembranen sich
selbst überlassen, lange infiziert bleiben, mannigfaltig modifizierte
Versuche darüber angestellt, ob sich die Keime bei der Benutzung des
Telephons von der Membran ablösen und in die Luft übergehen. Bei einem
Teile der Versuche wurden die Membranen für sich allein in der
angegebenen Weise mehr oder weniger reichlich mit Prodigiosus infiziert;
bei anderen Versuchen wurden die Apparate fertig montiert und dann erst
dem Prodigiosusspray ausgesetzt, sodaß auch die Umrahmung infiziert war.
Die Montierung wurde so angebracht, daß die Membran auch von rückwärts
besprochen werden konnte. Nun wurde die Membran samt Montierung in den
gerade ihrem Umfange entsprechenden Hals einer ca. 10 Liter haltenden
Flasche, deren Boden durch Abschleifen völlig entfernt war, eingeführt
und abgedichtet. Darauf wurde ½ bis 4 Stunden gewartet, damit die
Membran lufttrocken gemacht werden konnte und etwa lediglich durch die
Erschütterung beim Einführen in den Flaschenhals losgelöste Keime Zeit
hätten, sich zu Boden zu senken. Nach dieser Zeit wurden von der weiten
Bodenöffnung her mit aller Vorsicht Gelatineplatten in Petrischalen,
gewöhnlich vier hintereinander, in die Flasche hineingeschoben und die
Öffnung mit einem Glasdeckel verschlossen. Bei einigen Versuchen lag die
Flasche nicht horizontal, sondern stand senkrecht und zwar war hohl auf
untergeschobenen Holzklötzchen. Die Platten wurden in diesem Falle in
der Bodenöffnung, also senkrecht unter der Membran, aufgestellt. Es
wurde nun die Membran in Schwingungen versetzt, zunächst indem von
rückwärts gegen sie durch längere Zeit laut gesprochen wurde; später als
diese Versuche negativ ausgefallen waren, indem 1 bis 2 Minuten lang auf
einer Trompete gegen sie geblasen wurde. Nach der Erschütterung wurde
die ganze Vorrichtung durch 1 bis 24 Stunden sich selbst überlassen, um
den losgelösten und in die Luft übergegangenen Keimen Zeit zu gewähren,
sich auf die Kulturschichten abzusetzen. Die Platten wurden nach der
Herausnahme aus der Flasche in der feuchten Kammer gehalten und 8 Tage
lang beobachtet.

Von 10 derartigen Versuchen sind 9 vollkommen negativ ausgefallen,
negativ insbesondere auch die Trompetenversuche, bei denen das Telephon
so heftig in Schwingungen versetzt worden war, wie es bei gewöhnlichem
Gebrauch garnicht vorkommt.

Nur bei einem einzigen derartigen Versuche wurden Prodigiosus Kolonieen
und zwar nicht mehr als 5 auf den Nährplatten nachgewiesen. Außerdem
wurden auch noch bei einem Kontrollversuche, bei welchem sich der
infizierte Sprechtrichter 24 Stunden lang vertikal über dem Nährboden
befand, ohne daß seine Membran in Schallschwingungen versetzt wurde, 3
Prodigiosuskolonieen aufgefunden.

Wenn man bedenkt, wie schwierig es ist, bei derartigen Versuchen
zufällige Infektionen des Nährbodens mit einzelnen Keimen zu vermeiden,
wird man diesen beiden positiven Fällen kein großes Gewicht beilegen
dürfen. Es ist fraglich, ob die 5 Prodigiosuskeime wirklich vom Telephon
herabgefallen sind. Schlimmstenfalls haben sich von den vielen
Millionen, die sich am Telephon befanden, nur einige vereinzelte Keime
losgelöst. Das Ergebnis der Versuche bestätigt somit nach unserem
Dafürhalten die schon vorher gefaßte Meinung, daß die Infektionsgefahr
bei halbwegs vernünftigem Gebrauch des Telephons minimal sei. Das
Bedürfnis, es zu desinfizieren, scheint uns nicht vorzuliegen.« --

_Müller_ geht bei seinen Untersuchungen, soweit sie für die vorliegende
Arbeit Interesse bieten, von der Voraussetzung aus, daß bereits eine
Infizierung des Sprechers mit krankheitserregenden Keimen stattgefunden
hat, und beschäftigt sich dann mit den Faktoren, die gegeben sein
müssen, damit eine vom Telephon ausgehende Ansteckung erfolgen kann.
_Müller_ ist, ohne die Frage zu berühren, ob überhaupt infektionsauslösende
Keime am Fernsprecher nachweisbar sind, bereits zu dem Schlusse gekommen,
daß die Infektionsgefahr minimal ist, und verwertet dieses Resultat
seiner Untersuchungen, um die ihnen zu Grunde liegende Frage nach dem
Bedürfnis einer Desinfektion der Telephone zu verneinen.

Ich möchte der Kette dieser experimentellen Untersuchungen, die die
Furcht vor der Ansteckungsmöglichkeit durch das Telephon zu beheben
imstande sind, ein weiteres Glied einfügen und zu entscheiden versuchen,
ob unter den gewöhnlichen alltäglichen Verhältnissen pathogene Keime
sich nachweisen lassen. Ich gehe dabei von der Voraussetzung aus, daß,
wenn man aus ihrem Vorkommen am Telephon für den Benutzenden eine Gefahr
konstruieren will, sie in größerer Menge am Sprecher oder Hörer haften
müssen, auf jeden Fall sich mit den bakteriologischen Methoden
nachweisen lassen müssen. Die Versuche, die _Allan_ nach dieser Richtung
hin angestellt hat, sind mir nicht einwandfrei und erschöpfend genug,
werden ja auch bezüglich der Tuberkulose durch _Spitta_s Untersuchungen
hinlänglich widerlegt.

Um nun einen Einblick in die Bakterienflora am Telephon zu gewinnen,
habe ich völlig vorurteilslos eine Reihe von Untersuchungen vorgenommen
an 40 der am meisten in Anspruch genommenen Telephone der Stadt
Greifswald: Öffentlichen Fernsprechstellen der Hauptpost, Bahnpost, des
Bahnhofs, der Polizeiwachen, zahlreicher Gasthöfe, größerer Kaufhäuser,
Privat- und Universitätskliniken u. a.

Die Methode meiner Untersuchungen war folgende:

Ein Stückchen steriler Watte wurde in 5 ccm steriler Bouillon gebracht.
Mit diesem mit Bouillon angefeuchteten Wattebäuschchen wurden vermittels
steriler Pinzetten Schallbecher und Hörrohr gründlich abgerieben. Hatte
sich das Wattebäuschchen reichlich mit Bouillon getränkt, so kam es
zuweilen vor, daß während des Abreibens Tropfen vom Schalltrichter
abfielen. Diese abfallenden Tropfen wurden in sterilem Reagenzglase mit
der sterilen Bouillon aufgefangen. Nach beendigter Abreibung wurde die
Watte in die Bouillon zurückgebracht, mit Hilfe steriler Glasstäbe
zerzupft und gründlichst in derselben ausgewaschen.

Bei zehn Telephonen wurden anfänglich Hörer und Sprechtrichter gesondert
untersucht, da ja in erster Linie die Frage nach der Art der Keime
interessierte. Als sich herausstellte, daß die Bakterienflora des Hörers
sich in keinem Punkte von der des Schallbechers unterschied, wurden bei
den nächsten 20 Telephonen Hörer und Sprechtrichter mit dem gleichen
Wattebäuschchen abgerieben und dieses in dieselbe Bouillon gebracht,
deren Menge aber in diesen Fällen auf 10 ccm bemessen wurde.

Als sich bei den ersten zehn Versuchen ein auffallender Unterschied in
der Zahl der Keime, je nachdem sie dem Hörer oder dem Schallbecher
entstammten, herausstellte, wurden nachträglich weitere 10 Telephone
analog den ersten 10 untersucht.

Es ist kaum zu glauben, wieviel Schmutz den Telephonen im allgemeinen
anhaftet. Besonders trifft dies zu für die in dunkelen, geschlossenen
Zellen untergebrachten Fernsprecher. Da vielfach nicht einmal für
Beleuchtung in denselben gesorgt ist, so ist es begreiflich, daß der
ungeheuere Schmutz von den Besitzern der Apparate garnicht gesehen und
demzufolge für eine Entfernung garnicht Sorge getragen wird. So ist es
wohl denkbar, daß in vielen derartigen Fällen der Schmutz sich über
Jahre hin anhäufen konnte.

Nach der Auswaschung nimmt die klare Bouillon eine schmutzig graue, oft
tief schwarze Verfärbung an und bleibt in den wenigsten Fällen
durchsichtig. Auch in den Fällen, wo eine tägliche Reinigung der
Telephone vorgenommen wird, wie an den Apparaten der Postanstalten und
vieler Kliniken, tritt, nachdem das Material in der Bouillon
ausgewaschen ist, stets eine, wenn auch geringe Trübung ein.

Zentrifugiert setzt sich ein mehr oder weniger reichlicher, grauer bis
schwarzer Bodensatz ab, dessen Formbestandteile nicht näher zu
differenzieren waren.

Bringt man einen Tropfen dieser Bouillon auf ein Deckglas und betrachtet
das ungefärbte, nicht lufttrocken gemachte Präparat unter dem Mikroskop
oder nimmt man die Untersuchung am hängenden Tropfen vor, so sieht man
eine unglaubliche Menge der verschiedensten Mikroorganismen, runde
Kokken, die vereinzelt oder zu langen Ketten aneinandergereiht liegen
und schon hier als Streptokokken zu diagnostizieren waren; kurze,
längere, oft kolossal lange Stäbchen mit und ohne lebhafte
Eigenbewegungen, mit und ohne stark glänzende Sporen. Die Bouillon
enthielt also eine Unzahl von Keimen. Für die Aussaat auf Kulturplatten
entschied ich mich nach längeren Probeversuchen für die Menge von 2
Platinösen. Es wuchsen bei dieser Aussaatmenge im Mittel 27 Kolonieen auf
den Nährböden, was einer Menge von 67500 in den 5 ccm Waschflüssigkeit
entsprechen würde.

Mit dem gewonnenen Material wurden nun folgende Versuche angestellt:

Je zwei Platinösen wurden auf Agar-Agarplatten verimpft und von diesen
die eine bei Zimmertemperatur, die andere im Brutschrank bei 37°
aufbewahrt und 14 Tage lang beobachtet.

2 Platinösen wurden in Gelatine verteilt und diese in Petrischalen
ausgegossen; mit dem Rest der Bouillon wurden Tierexperimente
angestellt. Zu den Versuchen wurden ausschließlich Meerschweinchen
verwandt. Diesen wurde der ganze Rest der bakterienhaltigen Bouillon
also ca. 5 oder 10 ccm, subcutan oder intraperitoneal injiciert.

Von den auf den Platten gewachsenen Kolonieen wurden Reinkulturen
gewonnen und auch mit diesen Tierversuche angestellt: 2-4 Platinösen
dieser Reinkulturen wurden in 2 ccm steriler Kochsalzlösung fein
verteilt und Meerschweinchen subcutan injiziert.

Wo ich a priori infektiöses Material erwarten konnte, wie bei den
Telephonen der Diphtherie- oder Typhusbaracke, wurden neben den
gewöhnlichen Agarplatten auch andere Nährböden zur Züchtung verwandt:
Material aus der Diphtheriebaracke wurde auf Hammelblutserumplatten
ausgesät, und mit dem Material aus der Typhusbaracke das Verfahren der
Anreicherung in Ochsengalle angestellt. Über das Ergebnis wird weiter
unten berichtet werden.

Die Versuche ergaben folgendes Resultat:

Was zunächst die _Zahl_ der gewachsenen Kolonieen betrifft, so ist oben
bemerkt worden, daß ein Unterschied zu konstatieren war, je nachdem die
Platten mit dem Material des Hörers oder des Sprechtrichters besät
waren. Hörer und Schallbecher wurden getrennt untersucht bei 20
Telephonen. Der besseren Übersicht diene folgende Zusammenstellung:
Siehe Tabelle S. 18.

                  Tabelle von Seite 17.

  Anzahl der auf Agar-Agar Platten gewachsenen Kolonieen

    =========+=======================+===============
    Telephon |  Material des Hörers  |  Material des
      Nr.    |                       |  Schallbechers
    ---------+-----------------------+---------------
        1    |           30          |      16
        2    |           24          |      16
        3    |           20          |       5
        4    |            8          |       1
        5    |           39          |       7
        6    |            4          |       8!
        7    |           18          |       3
        8    |          245          |      18
        9    |           12          |      74!
       10    |            5          |       2
       31    |          348          |      18
       32    |           83          |       5
       33    |            7          |       7
       34    |            6          |      28!
       35    |           23          |      26!
       36    |          364          |      24
       37    |           70          |       8
       38    |           18          |       3
       39    |           63          |       5
       40    |           31          |      13
    ---------+-----------------------+---------------
       20              1418                287
    Telephone       Kolonieen           Kolonieen

Die Tabelle zeigt uns, daß durchschnittlich die Kulturplatten, die mit
dem Material des Hörers besät sind, rund 71 Kolonieen aufweisen, während
auf den Kulturplatten, die mit dem Material des Schallbechers besät
sind, nur rund 14 Kolonieen gewachsen sind. Die Platten, die dem
Material des Hörers entstammen, enthielten demnach etwa 5 mal so viel
Keime, als die des Schallbechers. Dieses Verhältnis 5 : 1 scheint mir
etwas zu hoch gegriffen und ist lediglich auf die außerordentlich
zahlreiche Bewachsung der Kulturplatten von den Telephonen Nr. 8, 31, 36
zurückzuführen. Indessen ist als erwiesen anzusehen, daß dem Hörer eine
weit größere Menge Mikroorganismen anhaften als dem Schallbecher. Den
Grund für dieses zunächst nicht zu erwartende Resultat möchte ich
vornehmlich darin suchen, daß durch den direkten Kontakt der ganz
ansehnlichen Fläche, die der Hörer bildet, mit der Haut und besonders
auch den Haaren der das Telephon benutzenden Person das Haftenbleiben
von Keimen stark begünstigt wird. Ferner ist in Erwägung zu ziehen, daß
der Hörer der Ansiedelung von Keimen, die mit dem Staube verschleppt
werden, eine größere Oberfläche darbietet und auch weit mehr der
Staubablagerung exponiert ist als der trichterförmig abgeschlossene
Schallbecher.

Abgesehen von der Zahl der Keime interessierte nun besonders lebhaft die
Frage nach der _Art_ derselben, unter besonderer Berücksichtigung des
Umstandes, ob unter den aufgefundenen Arten pathogene Keime vorhanden
seien.

Zur Identifizierung der einzelnen Arten verwandte ich Züchtung in
Bouillon, auf Agar-Agar-, Serum-, Gelatineplatten, ferner mikroskopische
Untersuchung aller gewachsenen Kolonieen sowohl im hängenden Tropfen wie
nach vorangegangener Färbung mit Methylenblau, Karbolfuchsin,
Malachitgrün, oder Gramfärbung und zur besseren Darstellung der Sporen
die Sporenfärbung nach _Möller_, bei Diphtherie ähnlichen Keimen die von
_Loeffler_ modifizierte Neissersche Polkörnchenfärbung, an die sich
eventuell weiter notwendige Maßnahmen wie Verimpfung auf Trauben- und
Milchzuckerhaltige Nährböden, spezifische Typhusnährböden usw.
anschlossen. Zur Entscheidung über die Pathogenität diente in jedem
Falle der Tierversuch.

Hiernach kam ich zu folgendem Resultat:

Die Arten der durch die Plattenkulturen an den Fernsprechern
nachgewiesenen Mikroorganismen sind fast in jedem Falle die gleichen.
Die Bakterienflora des Hörers unterschied sich qualitativ in nichts von
der des Schallbechers, weshalb nach einer Reihe von Untersuchungen das
gesonderte Verfahren aufgegeben wurde.

Weitaus am häufigsten, auf jeder Platte mehrmals, anzutreffen sind
Kolonieen runder, Gram positiver Mikrokokken (Staphylokokken). Die
Kolonieen sind in den meisten Fällen schon makroskopisch als
Staphylokokkenkolonieen zu erkennen. Sie sind zumeist rund, glattrandig,
starkglänzend und bilden ziemlich dicke Auflagerungen. Häufig zu
beobachten ist nach längerer Zeit die Bildung von concentrischen Ringen
und Dellen im Centrum der Kolonieen, sodaß die Randzone wallartig
aufgeworfen erscheint. In der Farbe geben sie alle Nüancierungen wieder
von einem dunklen Orange zum hellen Citronengelb, von einem leuchtenden
Weiß über rosa Farbentöne zum Rot. Auch Farbenwechsel nach längerer Zeit
ist beobachtet: Kolonieen, die anfänglich als weiße Auflagerungen
protokolliert sind, nehmen später z. B. einen gelblichorangen Farbenton
an. Andrerseits findet sich bei ein und derselben Kolonie stärker
ausgesprochene Färbung des Centrums oder entsprechend den concentrischen
Ringen, während häufig die Randzone blassere Farbentöne aufweist. Nicht
immer ist der Grund darin zu suchen, daß die Kolonie stumpf kegelförmig
vom Rande her nach dem Centrum ansteigt, also an der Peripherie dünner
geschichtet ist.

Die Größenverhältnisse der Kolonieen sind auch bei gleichem Alter
verschieden: es finden sich Kolonieen im Durchmesser von 1-20 mm.

Die Konsistenz der Kolonieen ist durchweg weich, das Material für die
Untersuchungen ist mit der Platinöse stets leicht zu entnehmen.

Die Form der Kokken ist in der Mehrzahl der Fälle rund und im
allgemeinen treffen wir bei der gleichen Kolonie Kokken von gleicher
Größe. Sie liegen haufenweise zusammen, ausgesprochene Traubenform ist
nicht selten. Häufig liegen sie vereinzelt und imponieren dann oft als
Diplokokken. Was die Größe der einzelnen Kokkenarten anbelangt, so
finden wir alle Übergänge von winzigen zu recht ansehnlichen Kokken.

Die Agarstrichkulturen zeigen die gleichen Eigenschaften bezüglich der
Farbe und Beschaffenheit wie die Plattenkulturen. Sie bilden dicke,
saftig erscheinende Auflagerungen längs des Striches, meist über ihn
hinauswachsend. Das Kondenswasser ist diffus getrübt.

Die Gelatine wird von den einzelnen Arten verschieden spät verflüssigt.
Einige Kokkenarten verflüssigen rapide, bei anderen zeigt sich erst nach
Ablauf von einigen Tagen eine schwache Verflüssigungszone um die
Kolonie, wieder andere verflüssigen garnicht.

Nach ihren genannten Merkmalen trage ich keine Bedenken, die meisten der
gefundenen Arten je nach ihrer Farbstoffbildung als _Staphylococcus
albus_, _aureus_, _citreus_, _rosaceus etc._ zu identifizieren. Der
Staphylococcus albus, aureus, citreus wird ja vielfach als der
verbreiteteste Eitererreger angesehen, und es liegt der Gedanke nahe,
daß wir es bei den aufgefundenen Arten mit Vertretern pathogener Keime
zu tun haben. Indessen kann man nicht lediglich aus der Form und der Art
des Wachstums der Mikroorganismen Rückschlüsse auf deren Virulenz
machen. Ich habe daher in all diesen Fällen den Tierversuch entscheiden
lassen. Von Reinkulturen wurden 2 bis 4 Platinösen Meerschweinchen unter
die Haut appliziert: trotz der reichlichen Menge zeigten die Tiere
keinerlei Herd- oder Allgemeinerscheinungen, die auf krankhafte Prozesse
schließen ließen.

Ziemlich selten wurden Gram negative Kokken gefunden.

Während von den Gram positiven Kokken jede einzelne Art häufiger
anzutreffen war, ist von den Gram negativen Kokkenkolonieen fast keine
der anderen gleich:

Sind sie auch äußerlich nach Farbe und Beschaffenheit der Kolonieen
nicht zu unterscheiden so finden sich Abweichungen in der Größe der
einzelnen Kokken, der Fähigkeit, Gelatine zu verflüssigen, oder der
Form, indem sie dann und wann als Diplokokken in Erscheinung treten.

Relativ oft sind es blaßgraue bis bräunliche, stark saftig erscheinende
Kolonieen, deren mehr oder weniger breite Randzone einen gezackten Rand
aufweist und transparent ist. Ihre Oberfläche ist glatt, oft mit
radiärer Streifung versehen. Treten dazu concentrische Ringe, so
erhalten die Kolonieen, wie einige Mal beobachtet, ein kokardenähnliches
Aussehen.

Auch grünlichgelbe, citronen- bis schwefelgelbe Kolonieen kommen
häufiger vor; auch diese Kolonieen bilden nach einiger Zeit
concentrische Ringe, in noch älteren Stadien Schichtung im Centrum.
Diese gelben Kolonieen zeigen die Eigentümlichkeit, daß die Größe der
Kokken aus der gleichen Kolonie ziemlich variiert.

Auch mit diesen Gram negativen Kokkenarten sind Tierexperimente
angestellt worden. Es zeigte sich, daß auch sie nicht tierpathogen sind.

Sehr häufig sind Sarcine auf den Kulturplatten anzutreffen. Fast
ausschließlich sind es matt oder glänzend gelbe, glattrandige, die
Gelatine mehr oder weniger zeitig verflüssigende Kolonieen. Auf
Gelatineplatten wachsen sie langsam, schneller auf Agarplatten, wo
Auflagerungen von 1 cm Durchmesser beobachtet wurden. Mikroskopisch
finden wir neben ausgesprochener Warenballenform Anordnung der
Sarcinekokken in Tetraden.

Zweimal sind kleine, grauweiße, runde, matte Sarcinekolonieen
angetroffen worden, die die Gelatine spät verflüssigten. Mikroskopisch
erwiesen sie sich als kleine rundliche Kokken, die zu vieren
zusammenlagen.

Einige der oben angeführten gelb wachsenden Arten halte ich für
identisch mit der _Sarcina flava_ und _lutea_.

Auch mit den Sarcinearten sind Tierversuche angestellt worden.
Injektionen von Reinkulturen unter die Haut von Meerschweinchen riefen
keinerlei Veränderungen am Tierkörper hervor.

Zu den allergewöhnlichsten Befunden auf den Kulturplatten gehören
Stäbchen. Weitaus in der Mehrzahl sind es Vertreter aus der großen
Gruppe der Heubazillen. Ihre Kolonieen finden sich auf jeder Platte als
weißlichgraue, glänzende, auf Agar-Agar häufiger matte, glattrandige
Auflagerungen. Ihre Oberfläche ist oft radiär oder concentrisch gefaltet
und einem Häutchen vergleichbar.

Mikroskopisch finden sich große und mittelgroße, oft zu langen Fäden
vereinigte sporentragende Stäbchen, die sich nach Gram färben. Im
hängenden Tropfen zeigen die Bazillen lebhafte Eigenbewegung. Die
Gelatine wird schnell unter Bildung eines zarten Häutchens verflüssigt.

Als sicher konnten diagnostiziert werden der _Bazillus subtilis_, der
_Bazillus mesentericus vulgatus_, charakterisiert durch das typische
Wachstum auf Kartoffeln, ferner der _Bazillus mycoides_, dessen
Kolonieen wie die Ausläufer von Wurzeln sich verzweigen und schon
makroskopisch nicht zu verkennen sind. Alle diese Mikroorganismen sind
in Luft und Staub weit verbreitet und absolut unschädlich. Die
pathogenen Arten der sporenbildenden Stäbchen, die Erreger des
Milzbrandes, Rauschbrandes, des malignen Oedems sind nicht gefunden
worden.

Nicht sporentragende Stäbchen gehören ebenfalls zu den
allergewöhnlichsten Befunden.

Kurze, plumpe Gram positive Stäbchen sind von den verschiedensten
Kolonieen zu gewinnen. Beobachtet wurden auf Agarplatten orangegelbe
Kolonieen, die eine stark glänzende Oberfläche haben und nach dem Rande
hin sich aufhellen. Die Kolonie ist stark prominent, ihr Rand glatt, bei
älteren Kolonieen treffen wir im Centrum dellenförmige Einsenkungen an.

Ein andermal entstammen nach ihrer Form mikroskopisch von den eben
genannten nicht zu unterscheidende plumpe Kurzstäbchen weißlich runden,
weniger intensiv glänzenden, durch concentrische Ringe und gezackten
Rand sich auszeichnenden Auflagerungen.

Mit einiger Regelmäßigkeit treffen wir ferner plumpe Kurzstäbchen an in
Kolonieen, die blaßgraugelblich glänzend, transparent sind und eine
unregelmäßige Form haben. Die Randzone ist stärker prominent, wallartig
und intensiver gelblich gefärbt.

Weiterhin sind plumpe Gram positive Kurzstäbchen nachzuweisen in großen,
gelblichgrauen, glänzenden, glattrandigen, runden Kolonieen mit
concentrischen Ringen. Die Stäbchen aus diesen Kolonieen liegen meist
paarweise aneinander.

Auch auf blaßrosa, runden, im Centrum intensiver rosa gefärbten
Kolonieen wuchsen plumpe Gram positive Kurzstäbchen.

Winzige, zarte, schlanke Gram positive Stäbchen bildeten oft Kolonieen,
die eine saftig glänzende Oberfläche aufweisen, gelb bis gelblichbraun
gefärbt sind und nach dem Rand hin durchsichtig werden. Die
Auflagerungen sind zart und erreichen selten eine auffallende Größe.

Längere, zarte, sich nach Gram entfärbende Stäbchen begegnen uns
häufiger aus blaßgrau glänzenden, wie ein zarter Schleier auf
Agarplatten wachsenden, durchsichtigen Kolonieen mit gezacktem Rand. In
älteren Kolonieen nimmt das Centrum weißliche Verfärbung an und ist oft
durch einen concentrischen transparenten Ring von der ebenfalls sich
weißlich verfärbenden und dadurch undurchsichtig gewordenen Randzone
getrennt.

Auch zarte, kleine, Influenzabazillen ähnliche Mikroorganismen sind
gefunden worden. Sie teilen mit dem Erreger der Influenza die Form und
die Eigenschaft, nach Gram sich zu entfärben. Ihre Kolonieen bilden
kleine, runde, saftig gelbe Auflagerungen bis zu einem Durchmesser von
1 mm, deren Rand glatt und gezackt ist. Die Tatsache, daß diese Bazillen
sich auf Agarnährböden ohne Blutzusatz schon in erster Generation
gewinnen und ohne Schwierigkeit fortzüchten ließen, spricht allein schon
gegen die Vermutung, daß wir es mit Influenzabazillen zu tun haben
könnten. Influenzabazillen sind auch dem Eintrocknen gegenüber wenig
resistent. Rasches Eintrocknen soll sie nach _Lehmann-Neumann_ schon
nach 2 Stunden zum Absterben bringen. Das Telephon wäre also an sich
schon ein wenig geeigneter Fundort für diese Bazillen. Wahrscheinlich
haben wir einen aus der Luft häufiger gewonnenen Bazillus vor uns,
ähnlich dem _Bazillus aëris minutissimus_.

Gram negative, bewegliche Bakterien, deren Kolonieen denen der
Kolibakterien glichen und auch im mikroskopischen Bilde von ihnen nicht
zu unterscheiden waren, konnten nicht als Kolibakterien angesprochen
werden, da in den _Loeffler_'schen Grünlösungen Milch- und Traubenzucker
von ihnen nicht vergärt wurden.

Die Untersuchung typhusähnlicher Mikroorganismen auf spezifischen
Nährböden blieb gleichfalls resultatlos.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Telephon der Typhusbaracke gewidmet.
Typhusbazillen sind im Staub und auf den Fußböden von Wohnungen, in
denen Typhuskranke gelegen haben, oftmals gefunden worden und wie
_Rullmann_ nachgewiesen hat, bleiben diese Keime in sterilisierten
Fußböden über ein Jahr am Leben. Mit dem aus dem Telephon der
Typhusbaracke gewonnenen Material wurden abgesehen von den üblichen
Verfahren Versuche angestellt, die besonders dem Nachweis von
Typhusbazillen dienen sollten. Es wurde Material in Röhrchen mit
Ochsengalle gebracht, um eine Anreicherung etwa vorhandener
Typhusbazillen zu erzielen, und nun weiter auf Lakmusnutroseagar und
Safranin-Reinblau-Malachitgrün-Nährböden nach _Loeffler_ verimpft. Die
Versuche blieben negativ.

Ebenfalls genaueren Untersuchungen wurde das Telephon der
Diphtheriebaracke unterzogen. Nach den von _Weichardt_, _Kolle_,
_Tjaden_, _Park_, _Wright_, _Emerson_, _Jäger_ und _Forbes_ angestellten
Untersuchungen sind Diphtheriebazillen an den verschiedensten
Gegenständen aus der Umgebung des Kranken, an Betteppichen, Halstüchern,
Möbeln, Türklinken, den Kleidern und Schuhen des Pflegepersonals und,
was für die vorliegenden Untersuchungen von besonderer Wichtigkeit sein
dürfte, an den Haaren der Wärterinnen nachgewiesen worden. Der Gedanke,
am Telephon der Diphtheriebaracke die _Loeffler_'schen Bazillen zu
finden, hat jedenfalls viel Wahrscheinlichkeit für sich. Von vornherein
wurde also Material auf _Loeffler_'sches Hammelblutserum ausgesät. Unter
den gewachsenen Kolonieen war keine typisch für Diphtherie und auch
mikroskopisch sind auf den der Diphtheriebaracke entstammenden Kulturen
weder Diphtherie- noch Pseudodiphtheriebazillen aufgefunden worden.

Dagegen fanden sich ein einziges Mal -- dem Telephon einer Privatklinik
entstammend -- Bazillen, die Gram positiv waren und in ihrer Form und
Struktur, auch in der Art, wie die einzelnen Bazillen zu einander lagen,
echten Diphtheriebazillen glichen. Die Bazillen waren an den Enden
hantelförmig verdickt. Auf den Originalagarplatten wuchsen sie in
kleinen runden grauen Kolonieen mit matter Oberfläche. Die Fortzüchtung
auf Agarschrägröhrchen gelang mühelos: es bildete sich ein grauer, matt
glänzender, wie granuliert erscheinender Überzug.

Die _Neisser_'sche Polkörnchenfärbung nach dem von _Loeffler_
angegebenen Verfahren ließ an der Vermutung, es könne sich um
Diphtheriebazillen handeln, große Zweifel aufkommen. Die Färbung fiel
wenig charakteristisch aus. Um eine sichere Unterscheidung zwischen
diesen Bazillen und den echten Diphtheriebazillen durchzuführen, wurden
frische Reinkulturen auf Hammelblutserum angelegt -- sie wuchsen dort
wie Diphtheriekulturen --, und von diesen 24 Stunden alten Kolonieen
zwei Platinösen subkutan auf Meerschweinchen verimpft. Die Tiere blieben
am Leben, von einem Infiltrat an der Impfstelle war nichts zu sehen. Es
handelt sich also um irgend eine Art Pseudodiphtheriebazillen.

So zahlreich die gefundenen Arten sein mögen, und so schwer es ist, jede
von ihnen zu diagnostizieren, die Frage nach der Pathogenität der
aufgefundenen Keime, worauf es bei den vorliegenden Untersuchungen in
erster Linie ankam, ist jedenfalls zu verneinen. Der Tierversuch ergab,
daß kein Tier irgendwelche Krankheitserscheinungen aufwies, wobei zu
bedenken ist, daß von allen genannten Keimen reichliches Material zur
Verimpfung in Anwendung kam.

Wiederholt sind derbe, graue bis weißliche, trockene gerunzelte
Kolonieen auf den Kulturplatten angetroffen worden, die einem
pergamentartigen Überzug gleichen, auf dem Agarnährboden fest haften und
nach längerer Zeit wie mit einem weißen Flaum besetzt sind. Die
Kulturplatten, auf denen sie zu finden sind, lassen beim Öffnen einen
stark schimmelartigen Geruch entströmen. Im mikroskopischen Bilde sind
dichotomisch verzweigte Fäden zu sehen. Wir haben hier _Streptothrixarten_
vor uns, die häufig als Luftverunreinigungen angetroffen werden und als
Krankheitserreger nicht in Betracht kommen.

Auf einigen Platten treffen wir kleine, rosafarbene Kolonieen mit
granulierter Oberfläche an, deren Randzone kugelige Gebilde aufweist.
Unter dem Mikroskop sehen wir große, eiförmige Gebilde mit
ausgesprochener Sprossung. Zweifellos handelt es sich um die in der Luft
häufig nachzuweisende, _nicht pathogene rosa Hefe_.

Auf jeder Platte wachsen ferner im Durchschnitt 2 bis 3 Kolonieen von
Schimmelpilzen. Sie waren leicht mit schwacher Vergrößerung an ihren
Hyphen als _Mukor, Aspergillus, Penizillium und Oidiumarten zu
differenzieren_.

_Das Ergebnis der Untersuchungen, die angestellt wurden mit den auf den
Kulturplatten aufgefundenen Mikroorganismen, ist also in dem Sinne zu
bewerten, daß es nicht gelungen ist, krankheitserregende Keime unter
ihnen nachzuweisen._

Bei der geringen Menge des zur Aussaat auf Kulturplatten gelangten
Materials ist die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen, daß Keime,
die am Telephon vorkommen, garnicht auf die Kulturplatten gelangt sind,
andrerseits Keime für ihre Weiterentwickelung ungünstige Bedingungen
angetroffen haben könnten, wie dies z. B. für ausschließlich anaerob
wachsende Arten und auch für Tuberkelbazillen zutreffen würde, die an
sich schon ein sehr langsames Wachstum selbst auf den ihnen zusagenden
Nährböden haben und auf den zur Verwendung gelangten Nährböden so gut
wie garnicht wachsen. Um deren Vorkommen festzustellen, dienten in
erster Linie die oben angeführten Tierversuche, die darin bestanden, daß
Meerschweinchen die ganze Bouillon, mit der die Telephone abgerieben
waren, subkutan respektive intraperitoneal injiziert wurde.

Diese Versuche reihen sich zwanglos an die oben erwähnten Untersuchungen
von Dr. _Spitta_-London bezüglich des Vorkommens von Tuberkelbazillen an
den Fernsprechern an.

Wegen der ungeheueren Menge von Keimen, die diese Bouillon enthielt,
habe ich irgend eine stärkere Reaktion des Tierkörpers erwartet. Es
überraschte mich also, daß bei sämtlichen Impfungen die Tiere am Leben
blieben und abgesehen von einem Falle, keinerlei Krankheitserscheinungen
zeigten. Die Injektionsflüssigkeit wurde alsbald resorbiert, von irgend
welchen Symptomen einer Entzündung an der Injektionsstelle war nichts zu
konstatieren. Bei den meisten Tieren zeigte sich jedoch nach 5 bis 7
Tagen eine Schwellung der der Injektionsstelle entsprechenden Achsel-
und Leistendrüsen. Zu einer ausgesprochenen Verhärtung der Drüsen, die
den Verdacht auf tuberkulöse Prozesse hätte wachrufen können, kam es
jedoch nicht. Durchschnittlich nach weiteren 6 bis 8 Tagen ging die
Anschwellung zurück; 14 Tage nach der Injektion, bei einzelnen Tieren
erst nach 4 Wochen, war eine Vergrößerung oder Schwellung der Drüsen
nicht mehr wahrzunehmen. Sämtliche Tiere wurden 8 Wochen lang
beobachtet, sie blieben vollkommen gesund. Diese vorübergehenden
Drüsenanschwellungen sind m. E. aufzufassen als die Antwort auf den
durch die zugeführten Bakterien, den Staub und Schmutz ausgelösten Reiz.

Nur bei einem Tiere kam es lokal zu einer Absceßbildung. Nach 3 Tagen
bestand hochgradige Schwellung an der Injektionsstelle, das Tier machte
äußerlich einen schwerkranken Eindruck. Am 5. Tage nach der Injektion
erfolgte spontan der Aufbruch des Abscesses. Nach 10 Tagen vollkommene
Ausheilung mit Hinterlassung einer 1 ½ cm langen Narbe. Als Ursache der
Absceßbildung konstatierte ich unter dem Mikroskop runde Kokken.

Das Material entstammte einem Telephon, das in dunkler, nicht
ventilierbarer Zelle untergebracht war. Die Bouillon verfärbte sich nach
der Auswaschung des Wattebausches tiefschwarz.

Eine Bedeutung für die Frage, ob das Telephon eine Gefahr in
gesundheitlicher Beziehung für die es benutzenden Personen darstellt,
kommt indessen diesem Ausnahmefall nicht zu. Es ist doch ein gewaltiger
Unterschied, ob, wie in diesem Falle, Millionen von Mikroorganismen
einem Meerschweinchen unter die Haut geimpft werden oder zufällig Keime
in die Mundhöhle und den Rachen eines Menschen gelangen. Sollte dieser
Fall wirklich einmal eintreten, so ist selbst dann noch nicht eine
Gefahr darin zu erblicken: einmal kann es sich nur um eine verschwindend
geringe Anzahl von Keimen handeln, die während der Benutzung des
Fernsprechers auf den Menschen übertragen werden können; dann sind die
am Hörer und Schalltrichter nachgewiesenen Mikroorganismen durch das
Ergebnis der Tierversuche als harmlose Saprophyten zu betrachten, denen
krankheitserregende Eigenschaften nicht anhaften. Speziell ist zusammen
mit den Untersuchungen von _Spitta_-London hinsichtlich der
Tuberkuloseübertragung auf Grund der zahlreich unternommenen
Tierversuche ausdrücklich zu konstatieren, daß Tuberkelbazillen nicht
nachgewiesen werden konnten. Endlich stehen für den Fall, daß
Mikroorganismen tatsächlich in die Mund-, Nasen- und Rachenhöhle
gelangen sollten, dem Organismus eine Reihe von Schutzmaßregeln zur
Verfügung, die zum mindesten eine Abschwächung der ohnehin schon recht
minimalen Virulenz der Keime, wenn nicht gar deren vollständige
Vernichtung bewirken. Die Sekrete der Schleim- und Speicheldrüsen in der
Mundhöhle, dem Nasen- und Rachenraum und der tieferen Luftwege haben
antibakterielle Eigenschaften und es ist somit in der normalen Schleim-
und Speichelproduktion ein natürlicher Schutz des Organismus gegen
schädliche Keime zu sehen. Weiterhin sucht sich der Körper rein
mechanisch durch die Flimmerbewegungen der Epithelien der in die
Luftröhre eingedrungenen Keime zu entledigen.

Die Ergebnisse der bevorstehenden Arbeit geben in vollkommen objektiver
Weise die Verhältnisse an zahlreichen im alltäglichen Gebrauch
befindlichen Telephonen wieder. Pathogene Keime sind nicht gefunden
worden. Die Befürchtungen, die im Publikum wiederholt betreffs der
Tuberkuloseübertragung durch das Telephon laut geworden sind, entbehren
jeder Begründung. _Allan_s Publikationen sind lediglich als
Zufallsbeobachtungen zu bewerten. Die im Publikum weitverbreitete Angst
vor einer Ansteckungsmöglichkeit durch die Benutzung des Fernsprechers
ist demnach als vollkommen unbegründet zurückzuweisen. Die Frage nach
einem Bedürfnis, das Telephon zu desinfizieren, möchte ich mit Dr.
_Müller_-München verneinen. Den Geboten der Hygiene und der Ästhetik
folgend soll indessen ausdrücklich an einer weitgehenden Sauberhaltung
des Telephons festgehalten werden. In dem Bestreben, diesen hygienischen
und ästhetischen Forderungen in weitgehendster Weise zu entsprechen,
ist von jeher nichts unversucht gelassen worden. Das beweist die Unmenge
von Apparaten, die mehr oder weniger kompliziert, alle das Ziel
verfolgen, der Übertragung ansteckender Krankheiten durch den Gebrauch
des Fernsprechers vorzubeugen; das beweisen ferner die zahlreichen
Anpreisungen desinfizierender Stoffe, die eigens für das Telephon
erdacht sind. Wo indessen Untersuchungen vorgenommen sind, um die
desinfizierende Wirkung dieser Stoffe zu erproben, da ist man bald von
der Wertlosigkeit dieser Mittel als Desinfizientien überzeugt worden.

Von der Unmenge der Apparate, die _Kausch_ in der zusammenfassenden
Übersicht über »Verfahren und Apparate zur Desinfektion der Telephone«
beschreibt, ist auch keiner zur allgemeinen oder doch nur weiteren
Verwendung gelangt, ein Umstand, der ihre praktische Unbrauchbarkeit zur
Genüge beweist. Apparate, die selbsttätig beim Abnehmen und Anhängen des
Fernhörers funktionieren, die in Verbindung mit dem Mechanismus des
Fernsprechers Ozon oder heiße Luft erzeugen, sind in ihrer Konstruktion
zu kompliziert und infolgedessen auch zu kostspielig, um weitere
Verbreitung zu finden.

Es genügt wohl in jedem Falle die Sauberhaltung der Fernsprecher durch
einfaches tägliches Abreiben mit oder ohne desinfizierende Lösungen. Aus
rein ästhetischen Gründen empfiehlt es sich, mit der Desinfektion eine
Desodorierung der Schallbecher zu erzielen -- soll es doch vorkommen,
daß die Schallbecher nach Benutzung durch Personen, die mit üblem
Mundgeruch behaftet sind, noch lange Zeit einen widerlichen Geruch
ausströmen lassen.

Gröbliche Unsauberkeiten, wie sie oft von mir beobachtet werden konnten,
ließen sich eher vermeiden, wenn man dem Schallbecher einen hellen
Anstrich gäbe. Schmutzablagerungen würden eher wahrgenommen, das
Publikum selbst würde auf eine Reinhaltung der Fernsprecher dringen und
von der erfolgten Sauberhaltung sich leicht überzeugen können.

                   *       *       *       *       *

Zum Schlusse ist es mir eine angenehme Pflicht, Herrn Geheimen
Medizinalrat Professor Dr. _Loeffler_ für die Überweisung der Arbeit und
die vielen Anregungen während ihrer Ausführung meinen herzlichsten Dank
auszusprechen. Ebenfalls möchte ich nicht verfehlen, Herrn Dr. _Walter_
für seine stets bereitwillige Hilfeleistung bei den bakteriologischen
Untersuchungen zu danken.



Literaturverzeichnis.


_Allan_: Krankheitsübertragung durch das Telephon. Lancet 1908, No. 4426.

_Spitta_: Medizinische Klinik 1912, No. 29, S. 1220 (Kleine
Mitteilungen).

_Tomarkin_: Über die Gefahren der Übertragung von Infektionsstoffen
durch das Telephon und ihre Verhütung. Münchener Medizinische
Wochenschrift 1906, S. 2435.

_Cornet_: Die Tuberkulose.

_Müller_: Der Percy-Simundt'sche Telephondesinfektor. Münchener
Medizinische Wochenschrift 1905, No. 51, S. 2495.

_Rullmann_: Zentralblatt für Bakteriologie Bd. 30, S. 321.

_Weichardt_: Inaug.-Dissertation Breslau 1900.

_Kolle_: Zeitschrift für Hygiene 1895, Bd. 19, S. 147.

_Tjaden_: Archiv für klinische Medizin 1907, Bd. 89, S. 309.

_Park_: Baumgartens Jahresbericht 1892, S. 194.

_Wright_ und _Emerson_: Zentralblatt für Bakteriologie, Bd. 16, S. 412.

_Jäger_: Deutsche Medizinische Wochenschrift 1899, S. 472.

_Forbes_: Wiener medizinische Presse 1895, S. 192.

_Kausch_: Zentralblatt für Bakteriologie, Bd. 33, S. 585.

Ebenda Bd. 23, S. 289.

Ebenda Bd. 35, S. 220.

Ebenda Bd. 32, Verfahren und Apparate zur Desinfektion der Telephone.



Lebenslauf.


Ich, _Johannes Carl Hermann Weiß_, bin geboren am 5. Januar 1887 zu
Alt-Anhalt im Kreise Pleß, Ober-Schlesien als Sohn des evangelischen
Pastors _Carl Weiß_ und seiner Frau _Elisabeth_, geb. _Natorp_. In
meinem 12. Lebensjahr, 1898 kam ich auf das Königliche humanistische
Gymnasium in Marburg a. Lahn, 1899 auf das Königliche Gymnasium in
Bunzlau in Schlesien, 1904 auf das Königliche Gymnasium in Essen
a. d. Ruhr, wo ich Ostern 1907 das Reifezeugnis erhielt. Ich wählte das
Studium der Medizin und studierte abwechselnd auf den Universitäten Jena
und Greifswald. Nach fünf Semestern bestand ich im Jahre 1909 die
ärztliche Vorprüfung in Jena, nach weiteren fünf Semestern im Juni 1912
das medizinische Staatsexamen vor der ärztlichen Prüfungskommission in
Greifswald. Das praktische Jahr absolvierte ich am Hygienischen Institut
in Greifswald, an der Provinzial-Hebammenlehranstalt in Paderborn, dem
Städtischen Krankenhaus in Hamm i. Westf. und dem Friedrich Krupp'schen
Krankenhaus in Essen-Ruhr.

Meine Lehrer, denen ich an dieser Stelle meinen Dank ausspreche, waren

_in Jena_: Bennecke, Biedermann, Busse, Dürck, v. Eggeling, Gärtner,
    Haeckel, Henkel, Kionka, Knorr, Lubosch, Maurer, Riedel, Schultze,
    Stahl, Stintzing, Winkelmann;

_in Greifswald_: Beumer, Bleibtreu, Cohn, Grawitz, Groß, A. Hoffmann,
    E. Hoffmann, Kallius, Kochmann, König, Kroemer, Lange, Loeffler,
    Loehlein, Mangold, Peiper, Peter, Römer, Schultze, Schulz, Steyrer,
    Vorkastner.

[ Im folgenden werden alle geänderten Textzeilen angeführt, wobei
jeweils zuerst die Zeile wie im Original, danach die geänderte Zeile
steht.

die ganze Vorrichtung durch 1 bis 24 Stunden sich selbst überlaßen, um
die ganze Vorrichtung durch 1 bis 24 Stunden sich selbst überlassen, um

längere, oft kollossal lange Stäbchen mit und ohne lebhafte
längere, oft kolossal lange Stäbchen mit und ohne lebhafte

protokolliert sind, nehmen später z. B. einen gelblichorange Farbenton
protokolliert sind, nehmen später z. B. einen gelblichorangen Farbenton

Diphteriebaracke unterzogen. Nach den von _Weichardt_, _Kolle_,
Diphtheriebaracke unterzogen. Nach den von _Weichardt_, _Kolle_,

_Allan_: Krankheitsübertragung durch das Telephon Lancet 1908, No. 4426.
_Allan_: Krankheitsübertragung durch das Telephon. Lancet 1908, No. 4426.

_Wright_ und _Emerson_: Zentralblatt für Bakteriologie, Bd. 16 S. 412.
_Wright_ und _Emerson_: Zentralblatt für Bakteriologie, Bd. 16, S. 412.
]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Experimentelle Untersuchungen über die Frage »Ist die Furcht vor Krankheitsübertragung durch das Telephon berechtigt«? - Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde in - der Medizin, Chirurgie und Geburtshülfe der Hohen - Medizinischen Fakultät der Königlichen Universität - Greifswald" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home