Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Gebete für Israeliten
Author: Wolff, A. A. (Abraham Alexander), 1801-1891
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gebete für Israeliten" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                 Gebete für Israeliten
                  zum Gebrauche beim
      Gottesdienste, im Hause und auf dem Friedhofe

                         von

                 Prof. Dr. A. A. Wolff,
              Oberrabbiner in Kopenhagen.
                       R. v. D.

        Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage.
                    Frankfurt a. M.
               Verlag von J. Kauffmann.
                        1908.

        Druck von M. Lehrberger & Co., Rödelheim.

       *       *       *       *       *



                 Inhaltsverzeichnis.


Zu Hause ehe man ins Gotteshaus geht
Nach dem Eintritt ins Gotteshaus
Desgleichen

I. Gebete nach den vorgeschriebenen täglichen
Gebeten zu lesen

Allgemeines Morgengebet
Allgemeines Abendgebet

II. Gebete für jeden Tag der Woche

Am Sonntag.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 3.-4.
Abendgebet

Am Montag.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 6.-8.
Abendgebet

Am Dienstag.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 9.-13.
Abendgebet

Am Mittwoch.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 14.-19.
Abendgebet
      Seite
Am Donnerstag.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 20.-23.
Abendgebet

Am Freitag.

Morgengebet
Betrachtung über 1. B. M. 1, 24.-31.
Abendgebet

Am Sonnabend.

Am Sabbat-Morgen
Beim Ausheben der Thora am Sabbat
Bei der Verkündigung des Neumondes
Ein anderes Gebet bei der Verkündigung des Neumondes
Am Sabbat-Nachmittag
Am Neumondstage
Am Sabbat-Abend

III. Gebete an den Feiertagen

Abendgebet an den drei Festen: Peßach, Schabuoth
(Wochen-) und Succoth (Laubhüttenfest)
Morgengebet für den ersten und zweiten Tag des
Peßachfestes
Ein anderes Gebet für den Peßachmorgen
Morgengebet an den beiden letzten Tagen des Peßachfestes
Morgengebet am Wochenfeste

Am Neujahrsfest.

Am Vorabend des Festes
Am Neujahrstag
Beim Schofarblasen

Am großen Versöhnungsfeste.

Zu Anfang des Abendgottesdienstes (Kol nidre)
Zum Morgengottesdienst (Schacharis)
Beim Mittagsgebet (Mussaph)
Beim Nachmittagsgebet (Mincha)
Zum Schlußgebet (Neïlah)

Am Laubhüttenfest (Succoth)

Desgleichen als Erntefest
Am Schlußfeste (Schemini Azeres)
Am Freudenfeste über die Thora (Simchas Thora)
Am Feste der Tempelweihe (Chanuka, Lichterfest)
Am Purimfest
Am Tage der Zerstörung des Tempels (Tischoh b'ab)
Schlußgebet beim Gottesdienste (Olenu)
Die Hausfrau, wenn sie Chala nimmt
Die Hausfrau, wenn sie die Sabbatlicher oder die
Festlichter anzündet

IV. Gelegenheitsgebete

Am Geburtstage
Am Verlobungstage
Am Hochzeitstage
In einer glücklichen Ehe, jährlich am Hochzeitstage
In einer kinderlosen Ehe
In der Schwangerschaft
Vor der Niederkunft
Nach der Niederkunft
Bei der Beschneidung
Eine Wöhnerin beim ersten Gang ins Gotteshaus
Ebenso nach der Geburt eines totgeborenen Kindes
Eine Ehegattin
Eine Tochter für die Eltern
Im Witwenstande
Eine Waise
Im Alter
Bei der Fortreise von der Heimat
Für einen Abwesenden, der auf der Reise ist
Zusatz für ein Kind, das auf der Reise ist
Gebete in jeder Art der Not und Seelenangst

Gebete in Krankheit

Eine Kranke
In bedenklicher Krankheit
Desgleichen in Bibelversen
Vor einer gefährlichen Operation
Fürbitte für einen Kranken
Der Kinder Gebet für einen kranken Vater oder eine
kranke Mutter
Dankgebet nach überstandener Krankheit
Gebet in einem Krankheitsfalle (Nach dem Hebräischen)
Gebet für einen andern Kranken

Gebete während einer ansteckenden Krankheit

Bei Ausbreitung der Krankheit
Gebet um Mut
Tröstung
Ergebenheit in Gottes Willen
Gebet um das Morgen und Abendgebet im Gotteshause
oder daheim zu beschließen
Desgleichen

Gebete auf dem Friedhofe

Über die Sitte, die Grabstellen zu besuchen und dort
zu beten
Am Jahrestage des Todes eines der Eltern
Desgleichen
Am Grabe des Vaters am Jahrestage
 " " der Mutter     "      "
 " " eines Kindes
 " " des Mannes
 " " eines gefallenen Vaterlandsverteidigers
 " "  "   Verwandten
Am Ereb Rôsch Haschonoh

Dankgebet bei Vollendung eines Werkes

Anhang.

Esehu Mekômon (Betrachtung über die Opfer)
Bame Madlikin (Freitagabendbetrachtung)
Pittum hak'tôres (Betrachtung zum Mussaphgebet)



Zu Hause, ehe man ins Gotteshaus geht.

»Israel! bereite dich vor, vor deinen
Gott zu treten.«(Amos 4, 12.)


Es dürstet meine Seele nach dir, o Gott, nach dir, dem lebendigen Gott,
und ich will eilen nach deinem Heiligtume, wo dein Name angebetet wird,
wo deine Gemeinde sich versammelt, um dich anzurufen, dir zu danken,
dich zu loben und dich zu preisen. O! bereits auf dem Wege dahin läutere
du meinen Sinn, heilige du meinen Geist, und zünde du in meiner Brust
die Andachtsflamme an, die mich und meine Brüder an der heiligen, dir
geweihten Stätte durchglühen soll. Denn wohl weiß ich, daß du, den die
Himmel und aller Himmel Himmel nicht umfassen, nicht in dem Hause
wohnest, das von Menschenhänden erbaut worden, daß du, dessen
Herrlichkeit Himmel und Erde erfüllt, mir überall nahe bist, wo ich auch
sein mag; wohl weiß ich, daß das fromme Gebet, welches meine Seele in
meiner Einsamkeit stillen Kammer zu dir empor sendet, auch Gnade und
Erhörung vor dir findet, aber auch dies weiß ich, daß der Geist des
wahren Gebets, der nicht persönliches Wohl, sondern das Wohl und Heil
aller sucht, der nicht bloß das Glück und die Wohlfahrt der Erde,
sondern auch das Nahen des himmlischen Reiches erfleht, der nichts
begehrt, nichts fordert, sondern nur im Glauben und in der Erkenntnis
sein Höchstes findet und sein treues Bekenntnis dieses Glaubens vor
aller Welt ablegen möchte;--ich weiß, daß dieser Geist des wahren Gebets
mir fehlen würde, so dessen Flamme, die zuerst in der Mitte der
Gottesgemeinde angefacht wurde, nicht auch in ihr stets Nahrung fände.
Was ich glaube, und um was ich bete, und wonach mein Herz sich sehnt,
soll ja nicht in meinem Innern verborgen bleiben, es soll ja auch als
ein freudiges Zeugnis auf meinen Lippen hervortreten und vor der Welt,
so wie vor anderen Glaubensbrüdern von mir als meines Lebens Schild und
als ein köstlicher Schatz gepriesen werden. Ach, sind ja leider so
viele, welche in Leichtsinn hinleben, so daß sie die Bande lösen, die
sie mit der Gemeinde innigst verbinden sollten, und welche jedes
Kennzeichen auslöschen, das sie an ihren väterlichen Glauben erinnern
könnte; aber desto mehr will ich die Stätte aufsuchen, wo Israeliten
sich sammeln, um dich in jüdischer Weise zu verehren. Schon dies, daß
mein Gang nach dem Bethause gerichtet ist, schon dies soll ein Zeugnis
sein, das ich vor der Welt ablege, daß ich zu dieser heiligen
Gemeinschaft gehöre, und daß ich über den Spott und Hohn erhaben bin,
womit jene, die sich die Weisen der Welt nennen, auf diejenigen sehen,
die dich, o Ewiger, nach ihrer Väter Weise verehren. Und wie sehr wird
nicht meine Andacht, meine fromme Sehnsucht durch den Gedanken erhöht:
Ich stehe nicht allein mit meinem Gebet vor dir, stehe nicht allein mit
der Glaubensschar, die sich da versammelt, sondern stehe mit dieser als
ein Glied der ganzen Gemeinde Israels da; denn wunderbar hast du, o
Herr, es so gefügt, daß meine Glaubensgenossen fast überall, in heißer
wie in kalter Zone, da, wo ihnen die Sonne der Freiheit zulächelt, wie
dort, wo sie unter Druck seufzen, daß sie fast überall sich doch vor dir
zur selbigen Zeit und Stunde sammeln und dieselben bedeutungsvollen,
Vertrauen und Demut atmenden Worte ihren Lippen entströmen lassen, so
daß ein Laut in gemeinsamer Andacht und Seelenerhebung zu deinem Thron
von dem ganzen jüdischen Volke emporsteigt. Nein, nicht allein stehe ich
da; denn unzählige der hingeschwundenen Geschlechter erheben sich
gleichsam vor meinem andächtigen Blick von ihren Ruhestätten, sowohl
die, welche in unterirdischen Höhlen, als die, welche unter klarem
Himmelszelte auf ihren Wanderungen dieselben Gebete gebetet, ja mit
diesen auf den Lippen ihr Leben aushauchten, indem sie den Märtyrertod
erlitten;--mit allen diesen fühle ich mich vereint, indem ich die Worte
ausspreche, die prophetische Zungen verkündigt, die heilige, von deinem
Geist beseelte Sänger gesungen, und die so viele Zeitalter hindurch uns
unter so mannigfaltigen Versuchungen und Prüfungen die Reinheit unserer
heiligen Lehre, sowie die Einfalt und Eintracht im Glauben in unsrer
Mitte bewahrt haben.--O, so leite du denn meine Schritte, wenn ich in
dein Haus wandere, so stärke du meinen Geist, daß er dort von solchen
Vorsätzen erfüllt werde, solche Eindrücke empfange und bewahre, daß nie
das innige Verlangen, dein Haus aufzusuchen, von mir weiche, und auch
nicht die Überzeugung und Gewißheit mir verloren gehe, daß du an solch
gemeinsamer Anbetung Wohlgefallen habest. Stärke du mich, o Gott, auf
daß mein Glaube dem gleiche, der den Vater der Gläubigen beseelte, als
er sein Opfer dir brachte, und gib mir Kraft, daß ich, wie er die
Raubvögel,[1] die trüben Zweifel, die verkehrten Einwendungen
verscheuche, wenn sie meine Andacht mir rauben wollen; laß darum mein
Auge dort in deinem Hause nur auf das achten, was mich erheben und zur
Andacht stimmen kann. Laß mich erkennen, daß du uns nach unserm Herzen
und unsern Gesinnungen richtest, auf daß Frömmigkeit mich leite, Andacht
mich entflamme, und meine Schritte dir wohlgefallen, wenn ich in
zahlreicher Versammlung dich anbete;[2] ja sende mir, Vater im Himmel,
dein Licht und deine Wahrheit, daß sie mich führen und leiten nach
deinem heiligen Berge und zu deiner Wohnung.[3]

Amen!

[Fußnote 1: Buch Mosis 15.]

[Fußnote 2: Ps. 26, 12.]

[Fußnote 3: Ps. 43.]



Nach dem Eintritt ins Gotteshaus.


2. Wie überwältigt werde ich von Gefühlen des Dankes und der Ehrfurcht,
indem ich an dieser Stätte weile, Gefühle des Dankes, daß du, o Gott, es
dem Sohne des Staubes gestattest, sich zu dir zu erheben, daß du in
deiner Liebe ihn selbst dazu aufgefordert »dein Antlitz zu suchen«, daß
du uns eine Stätte gegeben hast, wo du deine Herrlichkeit unter uns
thronen lassen willst.--O Unendlicher, welche Ehrfurcht durchbebet mich,
daß ich, ein Kind des Staubes, Zutritt zu deinem Hause habe und mich
dir, dem Allheiligen, nähern kann, daß ich vor dich alles bringen darf,
was mein Herz beschwert, zu dir für mein Wohl und das Wohl der Meinen,
für die Gläubigen und mit ihnen, ja für die ganze Menschheit beten kann!
So hast du in deiner Güte uns gesegnet und uns erhoben. O, laß mich
dieser deiner Gnade nimmer vergessen und laß mich während meines Betens
stets eingedenk sein, vor wem ich stehe, auf daß du mich würdig findest,
ein Träger deines Geistes zu sein. Entferne du von mir jeden fremden und
unseligen Gedanken, daß weder die Lust der Welt noch ihr Schmerz den
reinen Aufschwung der Seele hindere. O, daß alle, die mit mir hier
versammelt sind, voll Demut dich in einem Geiste anbeten, und wir so
eine echt israelitische, heilige Brudergemeinde bilden möchten, über
welche du selbst »den Geist des Gebetes und der Gnade« ausgegossen!

Amen!



Ein anderes Gebet.


3. So hast du, mein Gott, mich gestärkt und gewürdigt, dein Haus zu
betreten, wo alles mir verkündigt:»Hier ist die Pforte des Herrn,
Gerechte treten da ein;«[4] o, daß ich zu diesen mich zählen dürfte!
Ach, daß dein Himmel mir offen stünde, wenn ich aus ganzer Seele dich im
Gebete suche! O, gewähre mir Verzeihung, daß ich rein werde, erschaffe
in mir ein reines Herz, verjünge ein festes Gemüt in meinem Innern, auf
daß jedes Wort, das über meine Lippen geht, mich in heilige Gemeinschaft
mit dir bringe! Erhebe mich über die Lust und den Schmerz der Welt,
befreie mich von jeder Sorge und jedem Kummer, auf daß ich mich in dir
und mit dir fühle, glückselig wie die Geister des Himmels in deiner
Anbetung, und auf daß ich es mit ganzer Seele empfinde, »wie köstlich
deine Huld den Menschenkindern ist, die im Schatten deiner Fittige sich
bergen, auf daß ich an deines Hauses Segen mich labe und an dem Strome
deiner Gnade mich erquicke«.[5] Laß mich auch diesen Segen mit hinaus
aus diesem Hause nehmen, daß ich überall deine heilige Nähe fühle und
überall dir zum Wohlgefallen lebe!

Amen!

[Fußnote 4: Ps. 118, 20.]

[Fußnote 5: Ps. 36, 8. 9.]



I. Gebete nach den vorgeschriebenen täglichen Gebeten zu lesen.



Allgemeines Morgengebet.

Dein, o Herr, ist der Tag. (Ps. 74, 16.)


4. Alliebender Vater im Himmel! Wie kann ich dir genug für all deine
Güte danken, die du mit jedem Morgen mir erneuerst. Deine Gnade hat über
mich wiederum diese Nacht gewacht und mir in erquickendem Schlafe neue
Kraft und Stärke geschenkt! Während viele sie in Kummer und Unruhe haben
zubringen müssen, hast du über mich und die Meinigen gewacht! Gesund und
froh grüße ich wiederum diese Morgenstunde und freue mich des Anblicks
meiner Teuren und Lieben. O, ich bin zu gering für all die Gnade und für
all die Treue, die du mir erweisest, und doch drängt es mich, dich
anzuflehen, daß du auch heute mir deine Gnade und deinen Beistand
schenkest. Laß auch diesen Tag mir Segen bringen und mich zu dir führen.
Dir seien meine Gedanken alle geheiligt, in deinem Namen werde mein
Tagewerk durchgeführt! Leite du mich mit deiner Hand, auf daß ich nicht
strauchle und von deinen göttlichen Geboten nicht weiche, daß ich mit
Gewissenhaftigkeit die Pflichten meines Berufes übe und stets eingedenk
sei, daß du einst mich zur Rechenschaft ziehen wirst für jegliche
Stunde, die versäumt worden. Läutere du darum mein Herz und breite über
meine Seele den stillen Frieden aus, auf daß ich der Kämpfe nicht achte,
die du uns in unserem Berufe auferlegst, und nicht ermatte unter den
Mühen und Beschwerden, die mit diesem verbunden sind! Erneuere stets die
Liebe zu dir in meinem Innern, auf daß ich dich suche und dir diene mit
allen meinen Kräften! Laß mich unter meinen Mitmenschen mit einem
liebenden Sinn wandeln, der niemanden beleidigt und der zum Verzeihen
bereit ist, so daß ich sanftmütig und versöhnlich gegen jedermann sei,
dem ich heute begegne! Gedenk, o Gott, daß ich Staub bin, und laß mich
frei sein von schweren Prüfungen. So du aber in deiner Weisheit es für
gut findest, solche über mich zu verhängen, dann halte du mich aufrecht
mit deiner Rechten, und leite du mich mit deinem Rate, auf daß ich nicht
wanke und nicht verzage.»Gott, mein Gott, leite meine Schritte nach
deinem Worte, sei mein Schild, meine Zuflucht den ganzen Tag; Lob und
Preis dir in aller Ewigkeit!«[6]

Amen!



Allgemeines Abendgebet.

Dein, o Herr, ist auch die Nacht. (Ps. 74, 16.)


5. Mein Gott! der Tag ist dahin; ich suche Erholung nach der Arbeit
desselben, und bevor ich mich den Armen des Schlafes übergebe, führt mir
die Stille der Nacht noch einmal alles vor die Seele, was ich heute
gesehen und erlebt, alles, was ich heute getan und vollbracht habe. Ach!
wie könnt' ich dir für die vielen Wohltaten genugsam danken, die du
heute wiederum mir und allen denen, die mir lieb und teuer sind,
erwiesen hast. Du hast nicht nur über meine Schritte gewacht, vor
Gefahren mich beschirmt, zu meinem Werke mich gestärkt, und mit allem
mich gesegnet, dessen ich bedarf, sondern du hast auch mit so mancher
Gabe mich erfreut, mit so mancher Freude mich erquickt; aber auch selbst
durch das, was mir für einen Augenblick Kummer und Schmerz verursachte,
hast du mich zu dir hingezogen und mich innerlich glückselig gemacht. O!
wie demütiget es mich, wenn ich alles dessen gedenke und dann vor meiner
Seele alles das vorüberziehen lasse, was ich heute gedacht und getan.
Wie oft habe ich nicht dein vergessen, wie oft wurde ich nicht von
sündiger Lust erfüllt, für die meine Seele keinen Raum gehabt, wenn der
Gedanke, daß du allgegenwärtig seiest, und daß du mein Inneres
erforschest, mich ganz erfüllt hätte; ach, und wie wenig geben die
Werke, die ich vollführt, wohl Zeugnis davon, daß ich von Liebe zu dir
beseelt bin, die mich eifrig und treu in meinem Berufe, unverdrossen
und liebevoll gegen meinen Nächsten hätte machen sollen. O, reuevoll
schaue ich auf den verflossenen Tag zurück, und mit aufrichtiger Buße
flehe ich um deine väterliche Vergebung. Ich will daher selbst, ehe mein
Auge sich zum Schlafe schließt, allen denen vergeben, die mir zuwider
gehandelt, und mich zu kränken und zu verletzen gesucht haben. Nimm du
mich in deinen gnädigen Schutz, schenke mir und den Meinigen nächtliche
Ruhe, daß wir durch einen ungestörten und erquickenden Schlaf für den
kommenden Tag gestärkt werden, der dir durch einen gerechten und frommen
Wandel geheiligt sein möge! Ja, laß die Nacht ihren erquickenden
Schatten über alle ausbreiten, daß der Müde und Bekümmerte Kraft und
Trost und der Gekränkte und Leidende Beruhigung und Stärkung in dem
Segen des Schlafes finde; und jedem, der auf dem Schmerzenslager
stöhnend klagt, der in Krankheit oder Bekümmernis ängstlich fragt:»Ist
wohl die Nacht bald vorbei?«[7] dem führe lindernde Hoffnung, Geduld und
inniges Vertrauen auf dich zu, auf dich, für den »die Nacht leuchtet
gleich dem Tage!« Bewahre mich vor Gefahr und Unglück und laß mich nach
der Erquickung der Nacht mit dem innigen Verlangen, dir zu dienen,
erwachen!»In deine Hand befehle ich meinen Geist, du beschirmst mich,
wahrhafter und gnädiger Gott!«[8]

Amen!

[Fußnote 6: Ps. 25, 5.]

[Fußnote 7: Jes. 21, 11.]

[Fußnote 8: Ps. 139, 12.]



II. Gebete für jeden Tag der Woche.



Am Sonntage.



Morgengebet.


6. Eine neue Woche hast du, o gnadenvoller Vater, für mich erscheinen
lassen, und eine neue Zeit schenkst du mir wieder, um für mein Wohl zu
leben und zu wirken. O, so beseele mich denn mit Ernst und Freudigkeit,
auf daß ich das Werk vollführe, das du mir angewiesen. Laß mich die neue
Woche damit beginnen, daß ich die heiligen Vorsätze ausführe, die ich
gestern gefaßt habe, laß es mir trotz meiner Schwäche gelingen, durch
meine Fürsorge und Arbeit das Wohl meiner Brüder zu fördern und zum
Wohle der menschlichen Gesellschaft mitzuwirken. Verleihe mir vor allem
deinen Beistand, daß ich denen ein gutes Beispiel gebe, in deren Mitte
ich wirke; stärke mich, daß ich auf reinen Wandel achte, jedes meiner
Worte wohl bedenke und auf jede meiner Handlungen wohl aufmerksam sei,
und in der Freude wie im Schmerze mich als ein gottesfürchtiges und
gottergebenes Kind zeige, das stets deinen Willen zu erfüllen sucht.
Stehe mir zur Seite bei den Mühen und Arbeiten dieser Woche, daß die
Mühsal des Tages mir zum Segen werde, und die Freuden, die du mir
bereitest, mich unaufhörlich erinnern an den Dank, den ich dir schulde.
Stärke mich, daß ich die Widerwärtigkeiten und Unannehmlichkeiten
duldend ertrage und selbst denen mich liebevoll erweise, die mich in
dieser Woche zu betrüben suchen. Lehre mich deine Weisheit anbeten und
deine Güte auch in der schmerzlichen Stunde preisen, die dein Wille mir
auferlegen sollte, und jede glückliche, freudenreiche Stunde im
Irdischen erinnere mich an die Ewigkeit, der ich entgegengehe. Herr!»laß
mit jedem Morgen mich deine Gnade erfahren; denn auf dich hoffe ich; tue
mir den Weg kund, den ich zu wandern habe, denn es sehnt sich mein Herz
nach dir!«[9]

Amen.

[Fußnote 9: Ps. 143, 8.]



Betrachtung über 1. Buch Mosis 1, 3-4.


7. Allmächtiger, allweiser Schöpfer! Am ersten Schöpfungstage nähert
sich meine Seele dir und danket dir, daß du die Finsternis hast
schwinden lassen und wiederum, wie einst, da du über die leblose Natur
das: »Werde Licht!« riefst, mich von deinem Licht umstrahlt sein läßt,
das allem um mich her Kraft spendet und Reiz verleiht. Ach Herr, mein
Gott! du, der du so unendlich bist, der du dich hüllest in Licht wie in
ein Gewand (Ps. 104), zerstreue du die Finsternis, die noch über so
viele ausgebreitet ist, auf daß das Licht der Liebe die Herzen aller
Lebenden erleuchte und erwärme! Hilf du mir, daß ich den Weg des Lichtes
wandre, daß kein trüber Zweifel meine Seele umschleiere, keine
Versuchung mich auf die dunkle Bahn des Lasters führe. Laß deine Gnade
und Huld mir und den Meinigen zu teil werden, auf daß wir unser
tägliches Brot finden und es in Freuden genießen. Erleuchte mich mit
deinem Lichte und deiner Wahrheit, daß sie mich leiten, dich zu suchen,
dir zu dienen mit allem, was ich in dieser Woche vornehme, daß keiner
meiner Gedanken und keine meiner Taten das Licht des Tages zu scheuen
nötig habe. Verschone mich und die Meinigen von großen Sorgen, die den
Sinn beschweren, ihn niederdrücken und irre leiten. Und so zuweilen die
Aussichten trübe sind, und Angst mein Herz beschleicht, dann laß mich
eingedenk sein, daß du gnädig und barmherzig bist, und daß den Frommen
ein Licht in der Finsternis aufstrahlt (Ps. 112); laß mich eingedenk
sein, daß wir hienieden nicht das volle Licht schauen können, daß es
aber in der Ewigkeit herrlich für diejenigen strahlen wird, die dich in
Wahrheit anbeten. So nimm mich denn in deinen Schutz, und möge all mein
Streben in dieser Woche dazu beitragen, daß ich einst würdig werde,
dieses Licht zu schauen,--»sei mir gnädig, segne mich und laß das Licht
deines Antlitzes mir leuchten!«[10]

Amen!



Abendgebet.


8. Wiederum habe ich einen Tag verlebt, an welchem du mir so viele
Beweise deiner väterlichen Fürsorge und deiner rettenden Gnade gegeben,
daß ich tief fühle, was ich dir schulde, und es tief erkenne, wie wenig
ich so viel Güte verdient habe. O! mein Gott, gehe nicht ins Gericht mit
mir; denn vor dir ist kein Lebender gerecht, sondern vergib in deiner
Langmut und Barmherzigkeit meine Sünden, meine Vergehen und Irrtümer,
die ich mir im Laufe des Tages habe zu schulden kommen lassen. Erhöre
meine Seufzer, die ich in Demut emporsende, auf daß ich getrost mich zur
Ruhe legen, und nun zur Zeit, wo aller menschliche Beistand schlummert,
auf deinen Schutz vertrauen kann. O du, vor dem die Nacht hell ist wie
der Tag, sei du mein Beschützer in jeglicher Gefahr, das Licht meiner
Seele in der schaurigen Finsternis, bewahre mich vor den Schrecknissen
der Nacht, halte jegliche Krankheit von meinem Lager fern, und laß
deinen Geist mich beseelen, auch wenn ich schlummere, auf daß ich neue
Kraft gewinne, um die Kämpfe des Lebens zu bestehen, und gestärkt werde,
deinen Willen zu erfüllen. Erbarme dich der Menschenkinder und laß bald
die Nacht vor deinem himmlischen Lichte weichen, das Friede und Liebe
auf der ganzen Erde verbreitet; halte deine Hand über die, die unter dem
Dache meines Hauses schlafen, daß niemand sündige, niemand strauchle!
Dir empfehle ich alle meine Lieben, nahe und ferne, laß mich in Frieden
schlafen und wohl und gesund wieder erwachen, um dich zu loben und zu
preisen, daß du warst die Hilfe meines Antlitzes, mein Schild, mein
Gott.

Amen!

[Fußnote 10: Ps. 67, 2.]



Am Montag.



Morgengebet.


9. So bin ich denn wieder erwacht, ich rege mich und lebe in dir, du
Lebensspender, allgütiger Gott! Ach, mit welch drückenden Gedanken begab
ich mich zur Ruhe! Kaum hoffte und erwartete ich, von den mannigfachen
Sorgen befreit zu werden, die auf meinem Herzen lasteten und meine Seele
so unruhig machten; aber du bereitetest mir einen erquickenden Schlaf,
und mit den Schatten der Nacht, die vor dem Lichte des Morgens weichen,
war alles, was mich drückte, verschwunden. Nun fühle ich mich wie neu
geschaffen und schaue mit Vertrauen auf zu deiner unendlichen Güte, die
über mich wachet. Unschlüssig war ich und fürchtete den kommenden Tag;
aber siehe, es ist als ob du im Laufe der Nacht Entschlossenheit meiner
Seele eingegeben hättest, daß ich mit neuer Lust und freudigem Mute
heute wieder an mein Werk gehe. O, möchte doch mein Vertrauen auf dich
nie wanken, o, möchte es mich doch auch heute zu meinem Werke begleiten,
daß ich, was mir auch heute begegne, doch stets eingedenk bleibe und mit
ergebenem Sinne erkenne, daß du der Herr bist, und daß du tuest, was gut
in deinen Augen ist! Verleihe mir aber auch die Kraft, in meinem Streben
und Wirken würdig zu bleiben, das Auge zu dir erheben zu dürfen, daß ich
stets auf deine väterliche Hilfe und auf deinen Schutz vertraue, daß
kein falsches Vertrauen sich in mein Herz schleiche, und daß ich nicht
durch unermüdliches Jagen nach den vergänglichen Dingen, durch
Eigennutz, Genußsucht oder Eitelkeit das Glück und den Segen verscherze,
den du allen denen verheißen, die ihre Hoffnung auf dich setzen. So
stärke mich denn, daß ich arbeite, ohne zu ermüden, daß ich mit
dankbarem Sinn jede Freude genieße, die du mir schenktest, und ich zum
Segen wirke! Laß mich nie Ärgernis und Anstoß verursachen, sondern in
der Zeit als einen leben, der die Ewigkeit vor Augen hat! O, du ewiger
Gott, sei mir gnädig, segne und bewahre mich! Ja, ich will nicht
verzagen; denn meine Hilfe kommt von dir, der du geschaffen Himmel und
Erde.

Amen



Betrachtung über 1. B. M. 1, 6-8.


10. Allmächtiger Schöpfer, alliebender Gott! Ich danke dir, daß du mich
wieder den zweiten Wochentag hast schauen lassen den Himmel, der sich
noch über mir wölbt, wie du ihn einst am zweiten Schöpfungstage über die
Erde ausgespannt hast. So leuchtete sofort deine Herrlichkeit über dem
Staube, daß wir dadurch erinnert würden, daß die Seligkeit des Himmels
das Ziel für den Erdenkampf sei, und in der Ruhe und in dem Frieden, der
von dem sichtbaren Himmelsbogen widerstrahlt, spiegelt sich für den
Menschen der selige Friede des unsichtbaren Himmels ab. Bei aller Not
und Sorge des Lebens soll der Mensch zum Himmel empor schauen und dort
die Tröstung und Erquickung suchen, die die Erde nicht zu gewähren
vermag, und in den Versuchungen der Welt, in ihrem Kampf und Streit soll
er von deinem Himmel Kraft und Freiheit holen. Aber darf auch ich wohl
meinen Blick zum Himmel erheben?--O, nur der kann freudig empor in die
Höhe sehen, der das tut, was dir wohlgefällig ist! Hab ich dieses getan?
War ich stets eingedenk, daß ich überall in deinem Heiligtum bin, da
überall der Himmel über mir ausgebreitet ist, der deine Herrlichkeit Tag
für Tag verkündet? Habe ich mich wohl auf Geistesschwingen zum Himmel
gehoben, während mein Fuß zur Erde gestellt war--leuchtete ein Himmel
der Liebe aus meinem Auge, wenn ich mit meinen Menschenbrüdern
verkehrte? O Gott, sei mit mir heute, daß ich jede Versuchung besiege,
jede sündige Lust bezwinge, und daß jeder meiner Gedanken, jedes meiner
Worte und jede meiner Taten von der Klarheit des Himmels widerscheine,
daß mein Wandel dir wohlgefalle, und die Liebe des Himmels mich einst
verkläre bei dir, du, mein Gott, dessen Huld so erhaben ist, wie der
Himmel über der Erde, du, der du meine Sünden vergibst und mich krönest
mit Barmherzigkeit und Gnade.[11]

Amen!



Abendgebet.


11. Wie, o Gott, soll ich dir danken für alle Wohltaten, die du mir
heute erwiesen? O, nicht nur, daß du in Gnade deine Hand über mich
gehalten und mich das tägliche Brot für mich und die Meinigen hast
finden lassen--nein, sieh in reichlichem Maße hast du mir dasselbe
vergönnt, und vorzüglich danke ich dir für die besondere Tröstung und
Ermunterung, die mich heute so unerwartet erquickt hat. Ach wie
glücklich machte mich nicht der geringste Dank, den ich durch deine
Gnade erntete und die Freude, die der eine und andere meiner Mitwanderer
hier im Leben, mir, gewiß nach deiner gütigen Eingebung, bereitet hat.
Nein! ich kann mich nicht in die Arme des Schlafes werfen, ohne dich um
Vergebung zu bitten, daß ich so oft über die Bürden des Lebens und über
den Undank und die Verkennung der Welt geseufzt habe! Sah ich nicht
heute, wie hoch mein Herz sich freute und sich freuen mußte bei dem
geringsten Dank, bei dem aufmunternden Lohne, den ich zuweilen erntete,
und wie solch' selige Augenblicke gerade in Stunden der Ermüdung und
Erschlaffung eintreten! Und wenn ich noch bedenke die himmlischen
Augenblicke, in welchen es mir vergönnt war, die Hände der Schwachen,
die Knie der Wankenden zu stärken, wo ich durch deinen Beistand es
vermochte, zu trösten und zu beruhigen, durch meine Anerkennung der
Wirksamkeit anderer imstande war, sie zu erneuetem Fleiße
anzuspornen,--o, dann überströmt mein Herz von Dank und Freude; ich will
nicht mehr klagen, ich will jede Stunde recht benutzen, um so meine
Mitmenschen zu erfreuen, auf daß auch ihre Seelen Ruhe in dir finden.
Stärke mich hierzu, o mein Gott, dazu empfehle ich meinen Geist deinem
Schutze!

Amen!

[Fußnote 11: Ps. 103, 3.]



Am Dienstag.



Morgengebet.


12. Allgütiger Gott! Nimm das Morgenopfer meines Herzens als Dank
entgegen für die neuen Beweise deiner Gnade, die du mir in der
verflossenen Nacht gegeben. Ach, wie viele haben diese nicht in Unruhe
und Kummer verbracht, und von wie vieler Lager wurde nicht der Schlaf
durch Angst und Sorge verscheucht; ich aber wurde verschont, die
Meinigen hast du beschirmt! o, wie wenig habe ich doch so viele Gnade
verdient! So manchen Morgen erwachte ich nur mit neuen Wünschen und
vergaß es, wie sehr du mich bereits gesegnet, und wie vielen Dank ich
dir schulde; doch heute steht deine Güte mir vor Augen, und o, wie
glücklich macht mich dieser Gedanke! Ach, wie wenige fühlen doch das
Gute, das sie unablässig von deiner Hand empfangen, und wie innig muß
ich dir nicht danken, daß du durch deine heilige Lehre in mir die
Erkenntnis deiner Wohltaten geweckt hast! Und wenn ich ganz von deiner
göttlichen Lehre erfüllt wäre, o wie glücklich würde ich mich dann noch
fühlen, welch ein Born der Freude würde da unaufhörlich aus derselben
für mich fließen, selbst dann, wenn Kummer und Sorgen mich umgeben,
welche Seligkeit würde ich dann nicht aus jedem Gebote schöpfen, das ich
erfülle! O, du Ewiger! laß diesen Tag mich dem großen Ziele näher
bringen, dem ich nachstreben soll! Sei mit mir in all meinen
Bestrebungen, hilf mir in meiner Schwäche, erleuchte mich in meiner
Unwissenheit, umgürte mich mit der Kraft des Willens, laß meine Seele
alles in Klarheit schauen, mein Herz alles Edle und Heilige mit Wärme
umfassen! Rüste mich aus mit Standhaftigkeit und lege an diesem Tage
reichen Segen in meine Arbeit. Bewahre du, Ewiger, meinen Ausgang und
meinen Eingang, o, entziehe mir nicht deine Barmherzigkeit, sondern laß
deine Gnade und Treue mich stets beschirmen!

Amen!



Betrachtung über 1. B. M. 1, 9-13.


13. Wie könnte ich wohl am dritten Tage der Woche mein Auge der
Herrlichkeit des Tages öffnen, ohne dir für deine unendliche Güte zu
danken, mit welcher du die Erde erfüllt hast und sie mit jedem Morgen
aufs neue erfüllst? An diesem Tage, so ließest du uns in der
Schöpfungsgeschichte verkünden, riefst du Gras, Kräuter und Bäume
hervor, die Frucht und Samen tragen, jegliches nach seiner Art. So hast
du, allgütiger Gott, für jedes lebende Geschöpf seinen Bedarf bereitet,
bevor es noch ins Dasein gerufen war, so hast du auch an mich gedacht,
bevor ich noch das Tageslicht schaute, hast liebevolle Wesen bestellt,
die für mich sorgten, die mich kleideten und ernährten, mich erzogen und
leiteten, und die Erde, sie ist voll deiner Gaben. O, wie könnte ich da
verzagen und bekümmert fragen: woher soll ich Brot für meinen
Lebensunterhalt nehmen? O, getrost bete ich zu dir: Gib mir und den
Meinigen unser tägliches Brot, daß wir nie der Gabe eines Menschen
bedürfen, erhalte uns in Genügsamkeit, daß wir in bescheidenem und
prunklosem Wandel uns glücklich fühlen, jeglicher in seinem Berufe und
jeglicher in seinem Stande. Wache über die Bedürftigen und Notleidenden
und gewähre mir die Seligkeit, ihnen wie ein herrlicher Baum zu sein,
der Schutz und Erquickung über sie ausbreitet, ja, laß mich wie ein Baum
sein, der an den Wasserbächen deines göttlichen Wortes gepflanzt, reiche
Früchte trägt, und dessen Blätter nie welken. Laß, o Herr, mein Streben
und Wirken dir wohlgefällig sein und auch meinen Mitmenschen. Möchte
mein Sinn von dem Licht aus der Höhe erfüllt werden, und meine Rede wie
stärkende, erquickende Nahrung jedem sein, der darauf hört.--O, du, der
du nie den Gerechten verläßt und es ihm nie an Brot mangeln läßt, erhöre
mich und laß mich heute stark im Guten sein, errette mich von jeglicher
Sünde, auf daß du auch über mein Werk heute wie bei der Schöpfung sagen
könntest: »es war gut«,[12] gut für das zeitliche und gut für das ewige
Leben.

Amen!

[Fußnote 12: Buch Moses 1, 12]



Abendgebet.


14. Der Tag ist dahin gegangen, o, so schnell, so sehr schnell bei
Arbeit und Freude und unter deinem beschirmenden Segen, allbarmherziger
Gott und Vater! Und nun, da mein Tagewerk zu Ende ist, so kommt mir so
vieles in den Sinn, was ich vornehmen wollte, aber zu tun vergessen,
vieles, mit dem ich mich beschäftigt habe, aber nicht auf die rechte
Weise, so manches Wort, das ich gesprochen, das ich entweder lieber gar
nicht ausgesprochen haben möchte, oder doch nicht so, wie ich es getan,
mancher Mensch, dem ich begegnet, aber ohne darauf zu achten, wie
nützlich er für mich und ich für ihn hätte sein können. Ach ich muß
gestehen, wenn ich auch nur an eitlen Gewinn und eitle Lust denken
wollte:--könnte ich meinen Tag aufs neue beginnen, so würde ich meine
Zeit anders einteilen, so würde ich ganz anders mich verhalten; vieles,
was geschehen, würde ich ungetan lassen, vieles, was unterlassen ist,
würde ich zur Ausführung bringen--und wie viel mehr erst, wenn ich an
das Werk meines Seelenheils denke. O, muß ich nicht fürchten, daß es
einst, wenn mein ganzer Lebenstag dahingeschwunden ist, für mich so sein
wird, wie in dieser Stunde, muß ich nicht, weil es noch Zeit ist,
bestrebt sein, daß mein Lebenstag nicht vergeudet werde? Darum nähere
ich mich dir, mein Gott, mit dem Gebete:»tue mir kund den Weg, den ich
gehen soll, lehre mich nach deinem Willen handeln, dein gütiger Geist
führe mich Tag und Nacht auf die rechte Bahn!«[13] Laß mich auch in
dieser Nacht deine Güte erfahren, bewache, erquicke und segne sowohl
mich, als alle die Meinigen, und laß die Ruhe der Nacht aufs neue mir
Kraft schenken, um gegen alles zu kämpfen, was im Streite ist mit der
hohen Bestimmung meines Daseins, mit dem Werk, das ich zu vollführen
habe.»Herr! dein will ich gedenken, wenn ich auf meinem Lager liege,
über dich sinne ich in den Nachtwachen, meine Seele hängt an dir, deine
Rechte unterstützt mich.« Amen!

[Fußnote 13: Ps. 143, 8. 9.]



Am Mittwoch.



Morgengebet.


15.»Wenn ich auf meinem Lager bin, so denke ich an dich, o Gott, und
wenn ich erwache, spreche ich von dir, denn du bist mir eine Hilfe, und
im Schatten deiner Flügel fühle ich mich so sicher«,[14] früh suche ich
darum dich, und meine Seele dürstet nach dir, mein Gott. Ach, möchte
doch meine Seele dir anhängen, und möchte deine Rechte mich unterstützen
den ganzen Tag und mich leiten und aufrecht halten, wo ich auch wandre,
und mit wem ich auch verkehre. Ich möchte so gern mit Milde und Sanftmut
unter meinen Brüdern wandern, aber feindlich Gesinnte, Haßerfüllte,
Lieblose, denen ich begegne, könnten so leicht meinen Zorn aufflammen
lassen; ich möchte so gerne einen innigen, festen Glauben an den Tag
legen, aber Leichtsinnige und Gleichgültige könnten meinen Eifer kühlen,
und Scheinheilige all meinem frommen Streben in den Weg treten; es wird
so schwer, die heilige Flamme auf dem Altar des Herzens vom Morgen bis
zum Abend rein und jedes fremde Feuer fern zu halten; es wird so schwer,
einen schuldfreien und heitern Sinn zu bewahren; die Freuden, die deine
Güte uns bereitet, so zu genießen, daß keine sündhafte Neigung oder Lust
in die Seele dringe, und daß diejenigen, welche auf uns sehen, nicht in
ihrem Urteile über uns irre geleitet werden; es ist so schwer,
Freundlichkeit und Ernst, Nachsicht und Duldung mit unerschütterlicher
Festigkeit im Glauben zu vereinen. Wie leicht artet nicht ein
freundlicher, nachgiebiger Sinn zu einer eitlen Lust aus, den Menschen
zu gefallen! Wenn ich den Beifall der Welt ernte, so macht es mich so
hochmütig und stolz, und weniger vermag ich ihre Kälte, ihren Spott oder
ihre Geringschätzung zu ertragen, sie erbittert meinen Geist und lähmt
meine Kraft, und doch soll ich im Kampfe nicht schwanken und nicht
verzagen. Sieh! darum bitte ich: Herr, lehre mich deine Wege erkennen
und leite mich auf die rechten Pfade, nicht nur meiner selbst wegen,
sondern auch derentwegen, die auf mich schauen, und mit denen ich heute
verkehre, ja meiner Freunde und Verwandten und meiner Hausgenossen
wegen. Möchte ich in der Freude sowohl als im Schmerze, den du in deiner
Weisheit mir zusendest, mich als echter Israelit bewähren, der dein
göttliches Gebot in seinem Herzen trägt, daß all mein Wirken auf Erden
ein himmlisches Gepräge an sich trage und Zeugnis gebe von meinem
Streben, an deinem Reiche zu bauen. Laß einen freundlichen himmlischen
Strahl sowohl meine Lust als meine Arbeit beleuchten, laß den Tau des
Himmels auch bei der Mühe und Hitze des Tages mich erquicken, in dem
Kampfe des Lebens mich stärken und zu jeglicher Zeit mein Herz erfreuen!
O, so verlaß mich nicht, mein Gott, sondern segne mich und die Meinen
heute, laß mich nicht verzagen, wenn du mich väterlich züchtigest;
sondern lege in meine Seele das rechte kindliche Vertrauen zu dir, und
gib, daß mein Wandel der Lobgesang wird, womit ich unablässig dich
preise.

Amen!

[Fußnote 14: Ps. 63, 7. 8.]



Betrachtung über 1. Buch Mosis 1, 14-19.


16. Herr, allweiser, allgütiger Schöpfer! Ich danke dir, daß du mich
diesen vierten Tag der Woche hast erleben lassen, den Tag, der aus der
Schöpfungszeit Zeugnis gibt von deiner unendlichen Weisheit und Macht,
mit welcher du die Gestirne auf ihren Bahnen leitest, die Sonne, den
Mond und die zahllosen leuchtenden Welten, daß sie mit himmlischem
Glanze für uns leuchten, die Erde erwärmen und befruchten und in den
dunklen Nächten Wege auf dem öden Meere zeigen, ja daß sie uns dienen,
um unsere Wanderungstage zu zählen und unsere festlichen Zeiten zu
bestimmen. Sieh, du hast ihnen Ziel und Grenze gesetzt, daß sie nicht
von ihren Bahnen weichen, sondern jeder Himmelskörper seinem
vorgeschriebenen Gesetz folgt und nicht hinein schreitet in den Kreis
eines andern; wenn er verschwunden zu sein scheint, so leuchtet er in
einer anderen Welt oder beginnt aufs neue seinen Lauf, um deine
Herrlichkeit an dem unermeßlichen Himmelsgewölbe zu verkünden. O, mein
Gott!»wenn ich anschaue den Himmel, deiner Hände Werk, den Mond und die
Sterne, die du geschaffen,--was ist ein Sterblicher, daß du sein
gedenkst und der Menschensohn, daß du auf ihn achtest?«[15] Und doch bin
ja auch ich von dir bestimmt, ein Glied in der Kette des All zu sein,
und auch meiner Bahn hast du Gesetz angeordnet, dem ich folgen soll, und
das ich nicht überschreiten darf. Ach, wie oft habe ich gerade den Weg
verlassen, der mir vorgezeichnet ward, wie oft unternahm ich nicht
gerade das, wozu ich nicht berufen war, und durchkreuzte da die Bahn
eines andern und richtete da Verwirrung an, wo ich über Gottes Ordnung
und Gesetz wachen sollte! O! ich will darum zum Himmel empor schauen und
zu seinem strahlenden Heere, daß ich von ihnen lerne, für meine Brüder
zu leuchten, und sie mit der vollen Liebe meines Herzens zu erwärmen;
daß ich vom Monde lerne, Erquickung, Trost und Friede in trübe und
angstvolle Seelen zu bringen, von der Sonne, die für alle, auch für die
Ungerechten aufgeht, lerne auch Sündern Mitleid zu zeigen und sie auf
den rechten Weg zurückzubringen! Aber, o mein Gott! was vermag ich ohne
deinen Beistand? Darum bitte ich dich: stärke mich in meinem Vorsatz,
hilf mir, männlich gegen alle Versuchungen zu kämpfen, stehe mir bei,
daß ich unermüdlich in der Erfüllung meines Berufes sei! Dein Geist und
Wort zerstreue, der Sonne gleich, jede Wolke, die meine Umgebung
verdunkeln will! Ja, all mein Tun und Wirken sei so, daß ich hoffen
darf, einst, wenn ich meinen Lauf hienieden vollendet, einzugehen in das
wahre himmlische Licht bei dir in der Ewigkeit.

Amen!

[Fußnote 15: Ps. 8, 4. 5.]



Abendgebet.


17. Allbarmherziger Vater! Auch diesen Tag habe ich unter deinem Schutz
und Segen glücklich zu Ende gebracht und deiner Obhut meine Seele und
meinen Leib anempfohlen; ja, in meinem Nachtgebet habe ich, wie es dem
Israeliten geziemt, bevor ich mich zur Ruhe begab, mich zu dir zu
erheben gesucht. Aber ach, je mehr ich mich selbst durchforschte, desto
mehr werde ich innerlich betrübt, indem ich mich des Gedankens nicht
erwehren kann, meine Aufgabe nicht erfüllt zu haben; denn ich habe das
heilige Bekenntnis des Israeliten abgelegt:»daß du der einzige, ewige
Gott bist«; aber habe ich auch heute dies in der Tat und in der Wahrheit
bewiesen, daß es das Bedürfnis meines Herzens war, dir für alles zu
danken, was mich erquickt, und deinen Namen zu preisen, und dich als den
Einzigen, Alliebenden anzubeten, bei allem, was mir widerfahren? Und
ich habe die Grundlage für die heiligsten Verpflichtungen meines Lebens
ausgesprochen, »daß ich dich lieben soll mit ganzer Seele, mit ganzem
Herzen, mit all meinem Vermögen«, aber wie oft hat nicht die Liebe zur
Welt mich dich vergessen lassen, und wie wenig war ich bereit, aus Liebe
zu dir alles zu opfern? Ja, in unerschütterlicher Liebe zu dir soll ich
meinen Nächsten lieben; aber wie schwach glühte doch eine solche
Liebesflamme in meinem Innern! Selbst wenn ich mich liebevoll gegen
meine Mitmenschen zeigte, war es doch zuweilen eine Scheinliebe und
nicht die heilige Flamme, die unaufhörlich auf dem Altar des Herzens
brennen soll. Durch mein Wort und mein Beispiel soll ich den Meinigen
(meinen Kindern, meinem Hausgesinde, meinen Freunden und meinen
Angehörigen) dein Wort einschärfen, aber bald wurde ich durch Eitelkeit
und Hochmut irre geleitet, bald verschloß Geiz, Zorn oder Neid das Herz
und die Hand; denn das Feuer der Leidenschaft brennt in meiner Brust und
betört meinen Geist. Und wenn ich sehe, wie wenig noch die Welt dich,
den Einzigen, kennt und anbetet, und wie wenig Liebe zu dir in der
Menschen Brust lebt, wie wenig sie sich in gegenseitiger Liebe äußert,
ach, da muß ich fast verzagen; ich gedenke meiner Sünden und der Schlaf
weicht von meinem Lager. Woher, o Gott, soll ich Kraft nehmen, um im
Kampfe zu bestehen? Und doch--mein Nachtgebet hat mich ja belehrt, daß
ein zerknirschtes Herz dir wohlgefällig ist, hat mich auch belehrt, auf
wen ich meine Hoffnung setzen soll: Herr, auf dich allein!»Du stehst zu
meiner Rechten: Wer wie du![16] so barmherzig, du bist meine Stärke[17]
du bist mein Licht[18] und du bist mein Arzt[19] sowohl für Leib als
Geist; deine Herrlichkeit umschwebt mich. Zuversichtlich spreche ich
darum:»auf deine Hilfe hoffe ich, ja, ich warte in Geduld auf deine
Hilfe und beuge mich in Demut vor dir, o Herr[20], der du über mich
wachen und mich wecken wirst,

Amen!

[Fußnote 16: Michael]

[Fußnote 17: Gavriel]

[Fußnote 18: Uriel]



Am Donnerstag.



Morgengebet.


18. Herr, mein Gott und Vater!»Du erneuerst jeden Morgen deine Güte
gegen mich, und deine Barmherzigkeit ist unendlich.« Darum erhebe ich in
der frühen Morgenstunde dankend meine Stimme zu dir, indem ich fühle und
erkenne, daß deine wachende Vorsehung in den Stunden der Finsternis
meinen Geist bewacht und mich aus dem Schlummer der Nacht zu neuem Leben
geweckt hat. O! möchte doch auch mein besseres Wesen mit jedem Morgen
sich erneuern, und möchte ich bei meinem Tagewerk nie verzagen, sondern
es vollenden, ohne zu ermatten; möchte ich doch jeden Tag mit neuer Lust
auf dein göttliches Wort lauschen und aus deiner heiligen Lehre
Seligkeit schöpfen; möchten doch alle guten Kräfte, die du in mich
gelegt, jeden Morgen sich erneuern, so daß ich nie müde werde, meinem
Bruder zu helfen, ihn zu erquicken, zu trösten und zu unterstützen, nie
müde werde, Sanftmut und Geduld gegen meine Freunde zu zeigen, und nie
aufhöre, Gutes denen zu erweisen, die mich hassen, und diejenigen zu
segnen, die mir fluchen; möchte doch ein liebevoller Geist jeden Tag in
mir erneuert werden, daß ich demütig und liebevoll gegen die Armen, mild
und nachsichtig gegen meine Diener mich zeige; ja, laß mich auch heute
aufs neue Kraft gewinnen, um gegen die Sünde, meinen ärgsten Feind, zu
kämpfen! Möge sich stets auch mein kindliches Vertrauen erneuern, mit
dem ich meinen Weg deiner väterlichen Fürsorge empfehle! O, erhöre mich
denn, Allgütiger! wenn ich dich bitte, mir die Ausführung dieses meines
heiligen Vorsatzes zu erleichtern. Laß keine drückende Sorge mir die
Freudigkeit in meinem täglichen Berufe rauben; stärke meinen Körper, daß
meine Seele sich frei zu dir erheben kann;»entbiete mir deine Engel,
mich zu behüten auf meinen Wegen, daß mein Fuß nicht strauchle;« laß in
jeder zeitlichen Freude sich für meine Seele die ewige, selige Wonne
abspiegeln und laß mich froh sein mit den Frohen! Segne, o Gott, Volk
und Land, segne alle, die mir lieb und teuer sind! Leite mich nach
deinem Rat, und nimm mich einst auf zur ewigen Seligkeit.

Amen!

[Fußnote 19: Rephael]

[Fußnote 20: lyshu'atcha (Auf deine Hilfe u. s. w.)]



Betrachtung über 1. Buch Mosis 1, 20-23.


19. Mein Gott und Vater! Nimm mit Wohlgefallen meinen kindlichen Dank
dafür entgegen, daß ich diese Nacht sicher unter deinem Schutz geruht
habe und mich wieder umgeben sehe von deinen Wohltaten, von den
unzähligen Geschöpfen, die du ins Leben gerufen, deren Anblick Ruhe in
die geängstigte Seele mir senkt und mein Herz mit Bewunderung erfüllt.
Heute ist ja der Tag, an dem in der Schöpfungszeit das Weltmeer mit
einem unzähligen Gewimmel kleiner und großer Tiere sich füllte und die
Luft mit dem zahllosen Geflügel, das unter der Wölbung des Himmels
fliegt.»Alle erwarten ihre Nahrung von dir, und du sättigst sie mit
allem Guten.«[21] O, wie kann ich da noch fürchten, daß du mich
vergebens um deine guten Gaben vom Himmel beten lassen solltest, wenn
ich nur treu arbeite, um sie zu gewinnen! Sieh', wie zahllos und wie
mannigfaltig sind nicht die lebendigen Geschöpfe des Himmels und des
Meeres, und doch bilden sie alle einen großen Einklang, um deine
Herrlichkeit zu verkünden; ist nicht das geringste bunte Würmchen eben
so wundervoll wie das starke Tier im Walde, und preisen nicht die
Millionen Geschöpfe im Wassertropfen eben so sehr deine Allmacht und
Wahrheit wie der Wallfisch im Meere? O, sollte ich da verstummen und
nicht beständig meinen Lobgesang darbringen, sollte ich nicht durch mein
Leben, durch mein Tun deine Herrlichkeit verkünden? Ach Herr! segne du
mich, daß meine Gedanken geläutert werden, und meine Taten dir gefallen.
Sieh, der Fisch schwimmt so lebensfroh im Meere, aber, wenn im nächsten
Augenblick ein Fischer ihn heraufzieht, da erlischt das Leben, so weiß
auch ich, daß der Fischer stets sein Netz und seine Angel nach den
Menschenkindern auswirft, um sie von dir, der Quelle alles Lebens, fort
und hin in den Tod zu führen; ach möchte ich doch der Lockspeise der
Welt Widerstand entgegenzusetzen stark genug sein und mich von den
lebenden Wassern nähren, die aus deiner himmlischen Lehre strömen! Laß
mich deiner Liebe eingedenk sein, die meine Väter auf »Adlerfittigen«,
getragen, und wenn die Sorge meinen Sinn umwölkt, wenn Leiden mich
treffen und Feindschaft mich verfolgt, oder wenn Verführungen mich
umringen, o, laß mich da auf die Vögel des Himmels sehen, die ihre Zeit
kennen, und laß mich von ihnen lernen, daß der Tag kommen wird, wo ich
dorthin zurückwandern werde, wo eine wärmere Sonne scheint, und Freude,
Wonne und Herrlichkeit weilt bei dir in aller Ewigkeit.

Amen!

[Fußnote 21: Ps. 145, 15.]



Abendgebet.


20. Durch deinen Beistand, allgütiger Gott, habe ich wiederum meinen Tag
zu Ende gebracht, und wie deine Güte mich heute vor jedem Unglück
bewahrt hat, so wirst du mir auch Erquickung in meiner nächtlichen Ruhe
verleihen. Im Schlaf will ich alle Mühe und Beschwerden, jeden Kummer
und jeden Schmerz vergessen. So wird deine ewige Liebe nicht müde, mir
Gutes zu erweisen, und doch erkenne ich dies so wenig. Ja, muß ich nicht
in dieser Stunde deiner Güte danken, daß, während du die Stille der
Nacht um mich her verbreitest und meinem müden Körper Ruhe schenkst, du
auch alles Toben der Leidenschaft und der Angst und Sorge in meiner
Brust verstummen läßt und meiner Seele Ruhe gibst? O »so wehet dein
schützendes Panier in Liebe über meinem Haupte«,[22] und nur im
Vertrauen auf diese Liebe wage ich es, dich zu bitten, mir Ruhe und
Erholung in dieser Nacht zu schenken. Denn sollte ich Rechenschaft über
das Werk des verschwundenen Tages ablegen, o, dann müßte ich ausrufen:
»Herr! gehe nicht ins Gericht mit mir!«--Ach, die Stille auf Erden sagt
mir:»Du wachest in deiner Wohnung!« Je weniger das Irdische meinen Geist
zerstreut und meine Gedanken verwirret, desto tiefer fühle ich meinen
Abstand von dir, doch ich weiß, du gedenkst, daß ich Staub bin und
erbarmst dich über mich wie ein liebender Vater, ich weiß, daß du gern
den Seufzer deines reuigen Kindes hörst und das erfüllst, was es
begehret. O, so verlaß mich nicht, du Israels Hüter, in dieser Nacht.
Breite aus das Banner deiner Liebe über mich (meine Gattin, meine
Kinder, meine Eltern u. s. w.); bewahre unsere Stadt vor allen
Schrecken, und erquicke mich mit einem ruhigen Schlafe, daß ich morgen
mit erfrischter Kraft erwache zu deiner Ehre. Nimm auch deinen Geist
nicht von mir, und laß mich noch lange Zeugnis ablegen, daß »deine Gnade,
o Herr, von Ewigkeit zu Ewigkeit währt denen, die dich fürchten, und
deine Huld ihren Kindeskindern«.

Amen!

[Fußnote 22: Hohelied 2, 4.]



Am Freitag.



Morgengebet.


21.»Preise meine Seele den Herrn und vergiß nicht alle seine
Wohltaten!« so will ich heute, am letzten Arbeitstage der Woche, den Dank
meines Herzens vor dir, Alliebender, aussprechen. Denn du hast mich
diese Morgenstunde schauen lassen, und die ganze Woche hindurch habe
ichs erfahren, daß»du mir am Tage deine Güte entbietest und deine Liebe
über mich des Nachts wacht«; ja! ein Tag bezeugt es dem andern, und die
Nacht verkündet es der Nacht.--Jede Tat, die mir gelungen, jedes Wort,
das mich erfreut, jede Kraft zur Arbeit, die ich in mir gefühlt, und
jeder Lohn, den ich empfangen, war ein unverdienter Segen aus deiner
Hand, und selbst dann, wenn meine Seele in Sorge, Mißmut und in
Bekümmernis eingehüllt war, wenn ich seufzte über andere und über mich
selbst klagte, über Mangel an Kraft in der Stunde der Sorge, die du über
mich verhängt, oder die ich mit meinem trauernden Bruder trug, selbst
dann warst du, o Gott! mir ja nahe mit deinem Trost, und ich fühlte
deinen Geist, wie er bei mir weilte, und die Nacht mit all ihrer
Dunkelheit schien dem hellen Tage gleich für meine Seele, die von deiner
unendlichen Liebe berührt wurde. O Ewiger! wie soll ich dir für alles
dieses danken, nun da die Woche bald zu Ende ist? Muß nicht das
Bewußtsein, daß ich nicht in deinen Augen gewesen, was ich sein sollte,
schwer auf meinem Herzen lasten? Ja, so schnell schwand die Woche
hin, »eine kurze Spanne Zeit sind meine Tage vor dir, und mein Leben ist
wie nichts«, so schnell schwand die Woche hin, daß ich meine
Vergänglichkeit fühlen und die Pilgerzeit auf Erden, die du mir
zugemessen, benutzen muß. Ja, Herr, ich setze meine Hoffnung auf dich;
befreie mich von all meinen Sünden, leite du mich, daß ich am letzten
Arbeitstage der Woche zu deinem Wohlgefallen lebe, daß ich heute demütig
ergeben und dankbar gegen dich sei, liebevoll und versöhnlich gegen
meinen Nächsten mich zeige und mich als treuer und fleißiger Arbeiter in
deinem Dienst bewähre, wie es dem ziemet, der nach deinem Namen genannt
ist. (5. B. M. 28, 10.) Ja, möchte ich mit Recht noch Jude genannt
werden, daß das Zepter nicht aus meiner Hand weiche, ich vielmehr
Herrschaft über alle bösen Mächte gewinne, die um mich her ihr Lager
aufschlagen, so daß die Gleichgültigkeit der Welt mich nicht schlaff und
lässig in deinem Dienst mache, und ihr Widerstand oder ihr Spott mich
nicht in meinem Glauben erschüttern; o, laß mich die Woche damit
schließen, daß ich den Kampf gegen den Verführer in meiner eigenen Brust
bestehe, daß der Name Israelit, Kämpfer für das Göttliche, mir mit Recht
gegeben sei, und mir seliger Lohn werde, wenn ich vom Kampfplatz der
Erde zu ewiger Sabbatruhe im Himmel abgerufen werde.

Amen!



Betrachtung über 1. Buch Mosis 1, 24-31.


22. Dir, ewiger Quell des Lebens, dir danke ich am letzten Arbeitstage
dieser Woche, daß du mich so wunderbar erschaffen, und daß du mich bis
zu dieser Stunde so treu und sicher bewahrt hast! Dieser Tag war es ja,
an dem du in der Schöpfungszeit alle lebenden Tiere auf der Erde
geschaffen und zuletzt den Menschen, daß er herrsche über die Fische des
Meeres und die Vögel des Himmels und alles, was da lebt und sich regt
auf Erden. Ja, du hast den Menschen verherrlicht, indem du kund getan,
daß er nach deinem Bild und dir ähnlich geschaffen ist;»nur um ein
Geringes hast du ihn den Engeln nachgesetzt, und mit Ehre und Würde hast
du ihn gekrönt.«[23] Von dir erhielt ich die Kraft des Geistes, mich
über die Vergänglichkeit zu erheben und die Macht, mir die Erde
untertänig zu machen, sie zu verschönen und zu verherrlichen, aber auch
Macht, um die irdischen Begierden und die wilden Lüste des Fleisches in
mir zu bezwingen. O, mein Gott, ich kann Herrscher sein über den rauhen,
widerstrebenden Erdboden, über die wildesten Tiere, die in der Wüste
rasen, über die zügellosen, lieblosen Naturen in der Menschenwelt und
über die unbändigen Leidenschaften, die hier in meiner eigenen Brust
sich regen! Ja, ich bin in deinem Bilde geschaffen, ich kann denken,
glauben und beten und im Geiste mich zu dir emporschwingen; ich kann die
Macht der Begierden brechen, mit Liebe jeden widerstrebenden Geist
besiegen, mit Selbstverleugnung und Versöhnlichkeit jede lieblose
Gesinnung bezwingen, und mit Gedanken der Ewigkeit, die in meine
Seele--dein Ebenbild--niedergelegt sind, kann ich Ruhe und Frieden in
angstvollen Stunden und unter schweren Schicksalen gewinnen.--Aber, o
mein Gott! je höher du mich erhöhet hast, desto tiefer werde ich
gedemütigt, und sehe beschämt auf alles, was ich in der verflossenen
Woche getan und gedacht habe. Nicht war ich in meinem Denken, Sprechen
und Streben so wie es dem geziemt, der in deinem Bilde geschaffen; ich
habe es ausgelöscht, so daß es kaum noch kenntlich, daß kaum noch in mir
wahrzunehmen ist, daß ich das Meisterwerk deiner Schöpfung bin. O, möge
dieser Gedanke neue Kraft meinem Geiste verleihen, und sei du selbst mit
mir, daß ich als Ebenbild des ewigen Vaters aller Geister nicht meinen
Sinn auf eitles Streben richte, nicht an den leeren Freuden der Erde
hänge und nicht von zeitlichen Bekümmernissen geängstigt werde! Möchte
ich mit echter Liebe die heiligen Bande, die mich mit meiner Familie
(meinem Gatten, meiner Gattin, meinen Freunden usw.) vereinen, noch
fester knüpfen, daß ich sanftmütig und geduldig unter meinen Mitmenschen
wandere. Laß mich eingedenk sein, daß das Leben, wie der heutige Tag,
nur eine Vorbereitung zur Sabbatruhe, jener seligen Ruhezeit bei dir,
ist, und daß daher von mir unermüdliche, beständige Arbeit und
Wachsamkeit gefordert wird. Und wenn ich zweifeln sollte, weil ich nicht
die Frucht des Fleißes und den Segen der frommen Tat schaue, o, dann laß
mich erkennen, daß der Lohn erst nach vollendeter Arbeit genossen werden
soll, wenn der Sabbat sich einstellt. O du, der du mich geschaffen hast
zu deiner Verherrlichung, hilf du mir auch, daß ich dir aufrichtig diene
und mein Lebenswerk vollende, und daß ich vorwärts schreite von Kraft zu
Kraft, bis ich einst gewürdigt werde, zu schauen dein Antlitz in der
Ewigkeit.

Amen!

[Fußnote 23: Ps. 8, 6.]



Abendgebet.


23. Alliebender Vater! Schau wieder auf dein Kind, das seinen Dank
stammeln will, daß du es diesen heiligen Abend hast erleben und diesen
herrlichen Tag hast sehen lassen, der das Ziel der sechs Schöpfungstage
war, daß dein vollendetes Werk von uns geschaut, und deine Allmacht von
dem Wesen angebetet werden sollte, das du in deinem Ebenbild geschaffen.
Und so der Mensch im Laufe der Woche dieses dein Bild entheiligt hat,
suche er an diesem Tage es wieder zu heiligen und Seelenfrieden und Ruhe
nach der Anstrengung der Tage zu finden, und hebe seinen Blick vom
Staube empor zu dir! O, mein Gott! Wie soll ich alle deine Güte preisen
und von deiner Gnade sprechen, die über mir gewaltet hat? Wer bin ich,
und was ist mein Haus, daß du mich der Sabbatfeier teilhaftig werden
läßt, die du zur Heiligung des Menschen eingesetzt hast! O, möchte ich
doch mit dem rechten Geist erfüllt werden, den heiligen Tag nach deinem
Willen zu feiern. Schenke mir und den Meinigen volle Erquickung diese
Nacht, daß wir sicher ruhen, und daß unsre Seele gestärkt werde, die
himmlische Wonne zu genießen, die aus dem beseligenden Quell des Sabbats
strömt, daß unsre Seele Ruhe und Frieden finde in dir, o Gott und
Erlöser.

Amen!



Am Sonnabend.



Am Sabbat-Morgen.


24. Jeden Morgen fühlte ich den Drang, mich dir, Allgütiger, zu nähern,
mit jedem neu erscheinenden Tage habe ich dir mein Dankopfer
dargebracht;--und je mehr ich dadurch zu einem Leben in dir und mit dir
geheiligt worden, je mehr ich dadurch gelernt, mitten unter den
täglichen Arbeiten mich festlich gestimmt zu fühlen, desto mehr wird
mein Inneres auch in dieser heiligen Morgenstunde zu dir emporgehoben.
Ja, wenn ich alle Tage der Woche den Dank meines Herzens ausgesprochen
für die zeitlichen Güter, die du mir schenktest, um wie viel mehr muß
ich diesen an diesem Tag verkünden, den du zum Heil und zur Heiligung
unseres Geistes bestimmt und zur Erinnerung deines Namens eingesetzt
hast, und den du dadurch geheiligt, daß du ihn ein Bundeszeichen
nanntest zwischen dir, dem Unendlichen, und Israel, deinem treuen
Diener. An diesem Tage kann und soll ich jegliches Erdenjoch von mir
werfen, von jeder drückenden Last dieser Welt mich befreien und über
jeglichen Kummer und Schmerz des Lebens mich erheben; an diesem Tag soll
alles in mir von höherer Freude erfüllt sein, und alles um mich her
himmlische Wonne atmen, ja in Wahrheit ein seliger Tag! Dazu hast du uns
ja deine heilige Lehre (Thora) gegeben, daß wir darin an diesem Tage
lesen und forschen, damit wir in Gotteserkenntnis wachsen und in allen
guten Gesinnungen gestärkt werden, damit wir das Leben in dir erneuern
und in deiner Wahrheit beharren. O, so verleihe mir deine Gnade und
bewahre mich vor vorsätzlicher und unvorsätzlicher Entweihung dieses
Tages, laß deinen Geist auf mir ruhen, auf daß ich all die Herrlichkeit
deiner göttlichen Lehre schaue und begreife, und stärke mich, daß ich
den Sabbat auf die rechte Weise feiere und auch im Herzen meines Bruders
rechten Sabbatsinn erwecke!--Ich will in meinem eignen Hause unter
meinen Hausgenossen zeigen, daß ich das himmlische Kleinod zu schätzen
weiß, welches ich im Sabbat besitze, auf daß sie sehen, wie glücklich
und froh es mich macht. Und diesen Sinn will ich in der andächtigen
Versammlung der Gemeinde zu stärken suchen, wo dein Name für die
Herrlichkeit dieses Tages gepriesen wird. O Ewiger, laß diesen Tag um
mich her Frieden und Freude ausbreiten; laß ihn jeglichem Kranken
Erquickung und allen Betrübten Trost bringen, laß ihn die Irrenden auf
den Pfad der Seligkeit führen, und laß ihn mich in einen immer innigeren
Verkehr mit dir bringen und mir Seelenruhe und himmlischen Frieden
schenken, der dem gleicht, welchen diejenigen jenseits genießen, die
nach einem frommen Wandel hienieden von dir in die Wohnung der Seligen
gerufen werden.

Amen!



Beim Ausheben der Thora am Sabbat.


25. Dein, o Herr, ist alle Größe; was unser Auge und unser Gedanke
durchmessen kann, ist nichts vor dir. Dein, o Herr, ist alle Macht; alle
Wesen und alle Welten sind von deinem Willen abhängig, dir dienen alle
Kräfte der Natur und gehorchen deinem Winke. Dein, o Herr, ist alle
Herrlichkeit; der Himmel und die Erde und alles, was sie schmücket, ist
dein Werk. Dein, o Herr, ist alle Majestät, die sich offenbaret in den
Wolken droben, auf der Feste der Erde und in den Fluten des Meeres. Du
bist König, dein ist die Herrschaft von Ewigkeit zu Ewigkeit. Erhebet
den Ewigen, unsern Gott, und beuget euch zum Staube vor ihm; denn er ist
heilig. Erhebet den Ewigen, unsern Gott, und beuget euch vor dem Berge
seiner Herrlichkeit; denn heilig ist der Ewige, unser Gott.

O Vater der Barmherzigkeit! Erbarme dich des Volkes deiner Treuen,
gedenke deines Bundes mit den festen Säulen der Glaubenstreue. Hüte
unsere Seele vor bösen Stunden; laß an uns nicht herannahen böse
Begierde und Versuchung, sei immerdar unser Retter aus Gefahren und
erfülle die Wünsche unseres Herzens, so sie dir angenehm sind.

Amen!



Bei der Verkündigung des Neumondes.[24]


26. Gott, Schöpfer und Herr der Welt! Gib, daß der kommende neue Monat
uns langes Leben und Segen, Ruhe und Friede, Glück und Wohlfahrt bringe.
Gewähre uns Nahrung und Unterhalt aus deiner vollen, offenen und milden
Hand und bewahre uns vor jeder Sorge und jeder Not. Erhalte uns in Liebe
und Anhänglichkeit zu dir, und lasse uns größer werden an Tugend und
Weisheit. Behüte uns in deiner Gnade vor allen bösen Zufällen, und
erfülle die frommen Wunsche unseres Herzens, wenn sie zu unserm Heile
sind.

Amen!

[Fußnote 24: Neumondsgebet siehe S. 36.]



Ein anderes Gebet bei der Verkündigung des Neumondes.


27. Mein Gott! Laß mich den Anfang und das Ende des kommenden Monats
erleben in Kraft und Gesundheit! Sende mir (meinen Eltern) deinen
Beistand, daß ich (sie) an ihm für meine (ihre) Bedürfnisse zu sorgen
vermag (vermögen) in Redlichkeit und Ehren! Halte fern von mir und den
Meinigen Gefährdung und Beschämung! Mögen die Wünsche meines Herzens in
ihm erfüllet werden, so sie dir, o Herr, wohlgefallen. Dein Reich der
Wahrheit und der Liebe werde im Laufe desselben gefördert, auf daß die
Zeit der frohen Verheißung immer näher an uns heranrücke: ein Vater im
Himmel, eine Bruderfamilie auf Erden!

Amen!



Am Sabbat-Nachmittag.


28. Laß mich abermals dir danken, o du Allgütiger, für diesen schönen
Tag, den du der Ruhe geweiht hast, und an dem meine ganze Seele in dir
Ruhe finden soll. Keine Sorge und kein Schmerz beunruhigen mich; denn
dieser Tag erinnert mich ja daran, daß du die Welt aus nichts
erschaffen, und er verkündigt mir deine Allmacht und deine Weisheit: wie
sollte ich da mich nicht getrost deiner Leitung und Führung
überlassen?--Du bist ja mit mir, was sollte ich da fürchten? Und kann
nicht auch das mich über den Sklavensinn der Welt emporheben, daß ich
gedenke, daß du uns aus dem Sklavenjoche Ägyptens befreit hast, auf daß
wir deine Diener wurden? Ja, in dir soll meine Seele Ruhe finden, und
sie soll aus der Fülle deiner Liebe schöpfen, auf daß ich einen jeden
hoch schätzen lerne, der in deinem Bilde geschaffen worden, daß auch
seine Seele heute Erquickung finde. Ja, selbst die vernunftlosen Tiere
sollen heute Ruhe genießen. In dir ruhen soll meine Seele, und du hast
mich ja selbst gelehrt, wie deine Ruhe recht gefeiert werde; denn am
Sabbat ertönte ja dein Wort vom Sinai, durch welches das Reich des
Lichtes weithin über die Erde sich ausbreitete. Ja, und wenn ich auch
heute nichts an irdischen Schätzen gewinne, welch ein großer Reichtum
ist mir doch im Sabbat zuteil geworden! Ist er es ja, der meine Seele
von der Mühe des Lebens befreit, ein wahres Bild des ewigen Sabbats, an
dem der Geist eine heilige, himmlische Ruhe in dir genießen soll.--O,
mein Dank steige zu Gott empor! und du mein Gott, »durchforsche mich und
prüfe meine Gedanken, und bin ich auf schlechtem Wege, so leite du mich
auf den rechten Pfad hin«, auf daß ich dir in aller Ewigkeit danke.
Gepriesen werde dein Name, Hallelujah!

Amen!



Am Neumondstage.


29. Du Gnadenreicher! Den ersten Tag eines jeden Monats hast du--wie
unsere frommen Väter uns gelehrt--zur Sündenvergebung bestimmt, und
ehemals, als noch auf Zion der heilige Tempel prangte, wurden an diesem
Tage Sühnopfer dargebracht, und der Reumütige fand Vergebung. Der Tempel
steht nicht mehr, und Opfer sind nicht mehr der Ausdruck unserer Reue
und Hingebung, aber unser Gebet ist uns geblieben, der Dienst des
Herzens, der an allen Orten dir wohlgefällig ist. So nimm denn das
Opfer meines Herzens wohlgefällig auf, erhöre das Flehen, womit ich mich
am heutigen Tage reuevoll dir nahe, und vergib mir meine Sünden, die ich
im verflossenen Monat gegen dich und meine Nebenmenschen begangen habe.
Ich erkenne, o Herr! daß ich von meiner Bestimmung abgewichen bin, wenn
ich gefehlt habe; ich sehe es ein, daß früher oder später Vorwurf und
Kummer mein ganzes Leben verbittern müßten, und fasse darum den festen
Vorsatz, mit dem neuen Monate meinen Lebenswandel ganz so einzurichten,
wie es dein heiliges Gesetz befiehlt. O Vater, der du an Reue und Buße
Wohlgefallen hast, stehe mir bei, daß ich jederzeit über mein Herz
wache, daß ich immer mehr Wahrheit und Tugend erstrebe und alle meine
Gedanken und Handlungen richte auf das eine Ziel: heilig zu werden, wie
du heilig bist.--Wache über mich und alle meine Angehörigen auch in
diesem Monate, auf daß er uns werde zur Freude und Wonne, zum Segen und
Frieden.

Amen!



Sabbat-Abend.


30. Alliebender Vater! Der herrliche Tag, mit welchem die Woche
schließt, ist zu Ende, und ehe ich mich zur Ruhe niederlege, um wieder
zur Arbeit der kommenden Woche gestärkt zu werden, durchforsche ich nun
mein Inneres, ob der heutige Tag auch heilige Eindrücke auf mich
zurückgelassen und mich in Wahrheit dir näher gebracht hat. O! du hast
mich heute so mannigfaltig gesegnet, an Leib wie an Geist, und deine
Güte hat mir sowohl irdisches als himmlisches Manna bereitet! Ich
schöpfte ja aus dem Quell deiner Liebe durch alles, was ich von der
milden Hand der Natur empfangen, durch alles, was ich in dem Kreis
meines eigenen Hauses genossen, durch das festliche Mahl und noch mehr
in der Andachtsstunde durch dein göttliches Wort. Aber ach, mein Gott!
habe ich dir in Wahrheit all meinen Dank gezollt? Wie manchen Vorwand
habe ich benutzt, um mich allem zu entziehen, wozu mich der Tag rufen
sollte; wie ließ ich doch kleinliche Sorgen und Freuden mich davon
abhalten, dich und dein Haus aufzusuchen; warum hatte ich Zeit zu allem,
und nicht zu dem, was der Sabbat mir auferlegt? Und selbst im Verkehr
mit dir--wie lau war gleichwohl meine Andacht, wie zerstreut waren meine
Gedanken, während ich deinen Namen anrief; wie wenig wurde ich beim
Hören deiner Worte entflammt! Verzeihe mir, o ewiger Vater, und entziehe
mir deine Gnade nicht! Auch den frommen Vorsatz rechnest du ja dem
schwachen Menschen als Tugend an, auch der gute Wille gilt ja vor dir
als eine wohlgefällige Tat! Gib du mir Kraft, diese zu vollführen,
erneue in mir mit der neuen Woche einen festen Geist, und lege eine neue
liebreiche Gesinnung in mein Herz, ein neues inniges Verlangen, dir
anzugehören! Bewahre mich und die Meinigen in dieser Nacht und stärke
mich, daß ich morgen neu gestärkt zu dem Werk eile, das du mir
angewiesen für die Tage meiner irdischen Wallfahrt, laß deine Huld und
Gnade mir zuteil werden, daß ich mich vorbereite zu einem seligen Ende.

Amen!



III. Gebete an den Feiertagen.



Abendgebet an den drei Festen: Peßach, Schabuoth (Wochen-) und Succoth
(Laubhüttenfest).


31. Allgütiger und allheiliger Gott! Ich danke dir, daß du mich diesen
Abend hast erleben lassen, daß ich wiederum ein heiliges Fest feiern
kann, welches mich erinnert, wie du in deiner Weisheit den Kreislauf der
Zeiten geordnet und wie du, o Allmächtiger! alles zu seiner Zeit
geschaffen hast,--ein Fest, das mir deine mächtigen Wunder der Tage der
Vergangenheit ins Gedächtnis ruft, deine Wohltaten gegen unsere Väter,
wie du ihnen Hilfe sandtest, sie leitetest und führtest, Wohltaten, die
sowohl das Heil Israels als auch das der Menschheit überhaupt gefördert
haben. Ich danke dir, daß du mich dieses heilige Fest hast erleben
lassen, das meine Gotteserkenntnis bewähren, meinen Glaubensbund
erneuern und mich in demselben befestigen soll, und das mich an deine
ewigen Verheißungen erinnert, die du an jede Festzeit geknüpft hast. Ja,
ich danke dir, daß du, das unvollkommene Wesen des Menschen
berücksichtigend, dieses dein Fest eingesetzt hast, damit die heilige
Glaubensflamme in uns allen lebendig erhalten werde. O, möchte doch
alles sowohl in mir als um mich her das heilige Festgewand anlegen,
möchte ich in dieser Nacht mich von deinem väterlichen Schutze
umschattet fühlen, möchte ich sowohl, als alle, die mir angehören, von
dem seligen Gefühl ergriffen werden, mit welchen das Fest jeden erfüllen
sollte. Bewahre mich und meine Lieben vor allem, was den Frieden der
Nacht und des Festes stören könnte, und laß mich morgen in der
versammelten Gemeinde festliche Freude und festliche Erbauung mit all
denen genießen, die dich suchen, deine Güte empfinden und dich anbeten,
dich, der du »in Gnade und Barmherzigkeit festliche Erinnerungstage für
deine Wunder eingesetzt hast«,[25] O sprich zu mir:»Du bist mein Diener,
von dem ich gepriesen werde.«[26] Gepriesen sei dein Name in Ewigkeit.

Amen!

[Fußnote 25: Ps. 111, 4.]

[Fußnote 26: Jes. 49, 3.]



Morgengebet für den ersten und zweiten Tag des Peßachfestes.


32. Mit Dank erhebe ich mein Herz zu dir, o Ewiger, daß du in der
kalten, dunkeln Nacht des Winters mir Schutz gewesen bist, daß die
Winterzeit nun dahingegangen, und milde Lüfte mich wieder anwehen.
Alles, was im Schlummer gelegen, ist wiederum erwacht, die gefesselt
gewesene Natur ist wieder befreit. O, mein Gott, rührt sich wohl auch in
mir dieses neue Leben? Bin auch ich frei geworden und wandre nicht mehr
in der schmählichen Knechtschaft der Welt? Hat nicht die himmlische Saat
in meiner Brust auch im Schlafe gelegen vor der Kälte der Welt, wie die
Saat des Ackers vor dem Winterfrost? Habe ich wohl in den vielen langen
Nächten nach dem himmlischen Lichte in deinem heiligen Gesetze gesucht,
in stiller Zurückgezogenheit über dein Wort geforscht und die dunkle
Tiefe meines eigenen Herzens bei dem klaren Lichte deiner Lehre
untersucht? Oder habe ich vielmehr durch allerlei irdische Lust und
Freude nur noch mehr jedes höhere Gefühl in mir in Schlaf versenkt und
durch die Menge weltlicher Zerstreuungen den klaren Funken von deinem
Geiste, der in mir noch geglommen, völlig ausgelöscht? Habe ich nicht
manchmal Kälte und Unwetter nur als Vorwand vorgeschützt, um dein Haus
nicht zu besuchen? O! dieses Fest ist es, das mir solche mahnende
Erinnerungen gibt. An diesem Tage war es ja, daß du unsere Väter aus dem
Joche Ägyptens erlöstest, daß ihr Geist von dem Sklavensinne befreit
ward, und sie anfingen, als freies Volk zu leben und sich als solches zu
fühlen, daß sie sich dazu erhoben, deine Diener zu sein. Im Glauben an
dich traten sie ihre große Wanderung durch die Erdenwüste an, damit sie,
dem Lichte gleich, in der Finsternis der Welt leuchten sollten, um
sowohl in den Freuden als auch in den Leiden des irdischen Lebens,
deinen Namen zu verehren und anzubeten, und das Lamm zu sein, welches
seine Unschuld und Reinheit bewahrt und gerne das Opfer der Welt sein
will, aber auch selbst der Priester ist, der es darbringt, um das Werk
zu vollbringen, das du Israel aufgetragen: dein Reich auszubreiten, und
es zu befestigen. O, ich fühle, wie weit entfernt ich noch davon bin,
ein würdiges Glied in Israels Gemeinde, wie weit entfernt davon, dein
freigeborner Sohn zu sein, der das Joch der Welt abgeworfen, und dein
Diener, der sich von jedem Joche des Vorurteils frei gemacht und weder
von dem hohlen Wesen des Unglaubens, noch von den Irrtümern des
Aberglaubens gefesselt ist. Ach, der Sauerteig der Sünde füllt noch
meine Brust, und Eitelkeit, Wollust und Habsucht betören mich. O, möchte
ich doch, indem ich den Sauerteig aus meinem Hause forträume, auch
meinen Sinn läutern! Ja, ich will an diesem Feste meinen Lebenstag aufs
neue beginnen und mich selbst wieder zum Glauben erwecken. Ich will die
Erinnerungen aus den Tagen meiner Kindheit auffrischen, da fromme Eltern
an diesem Feste die gute Saat in meine Seele ausstreuten; ich will mir
Israels wunderbare Leitung wieder vor die Seele rufen, von der Zeit an,
da es durch deine kräftige Hand, o Gott! aus Ägypten geführt worden, bis
auf diesen Tag, um immer mehr zu erkennen, daß es unter deiner
väterlichen Obhut steht, daß es aber noch nicht seinen hohen Beruf
erfüllt und daß jedes Mitglied der Gemeinde Israels dir und seinem hohen
Berufe sein Leben und seine Kraft weihen soll. Aber was ich auch
will,--nichts vermag ich doch ohne deinen gnädigen Beistand. Dein Geist
sei mit mir und den Meinigen in dieser festlichen Zeit, daß wir sie
feiern zu deinem Wohlgefallen, zur Verherrlichung deines Namens.

Amen!



Ein anderes Gebet für den Peßachmorgen.


33. Wie lange auch der Winter gewährt, wie viele Sehnsuchtsseufzer in
den dunkeln Nächten zu deinem Himmel emporgestiegen, so habe ich doch
unter deinem Schutze, Allbarmherziger, den Anbruch der milden Jahreszeit
erlebt. So gedenke ich auch heute, daß durch deine Güte auf gleiche
Weise vor Jahrtausenden die Morgenröte der Freiheit für das
Menschengeschlecht anbrach. Du beriefest Israel, deinen Erstgeborenen,
eine Gemeinde zu deiner Anbetung zu bilden, damit die Nacht des
Heidentums nach und nach verschwinde, und alle Unterdrückung aufhöre.
Ja, lange hatten meine Vorfahren in Druck und Elend geschmachtet und
viele hatten schon jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, ja, hatten
schon aufgegeben den Glauben an die Verheißungen, die ihnen von
Geschlecht zu Geschlecht überliefert waren; doch die Stunde der
Errettung kam, und sie kam früher, als selbst die Gläubigsten geahnt
hatten, sie kam in der tiefsten Finsternis der Nacht.--O, ich sehe wohl,
noch seufzt die Welt unter dem Joche der Knechtschaft, noch bekämpfen
Völker einander mit blutigen Waffen, noch herrschen die Schrecken des
Krieges und noch werden wir von Eigennutz getrieben. Menschenfurcht hält
noch den Geist gebunden und völlig machen wir uns zu Sklaven törichter
Eitelkeit, und Gold und Ehre und Macht sind die Götzen, die die Menge
anbetet, und Laster und Leidenschaften üben eine mächtige Herrschaft
aus, sowohl über das ganze Menschengeschlecht, als über jeden Einzelnen.
Doch du, »dessen Name von Ewigkeit zu Ewigkeit währt, und der du unser
Erlöser bist«, du wirst dennoch endlich die Erlösung kommen lassen, so
gewiß, als du sie verheißen hast. Du wirst die Zeit kommen lassen, in
der »alle in Freundschaft mit einander wohnen, die Schwerter zu
Pflugscharen schmieden werden und das Kind mit der Schlange
spielet«,[27] da das Gift der Sünde von ihr genommen sein wird. Diese
Hoffnung soll das Fest in meiner Brust erneuern, und ich weiß, daß auch
mir ein wenig Kraft verliehen worden, in deinem Dienste für das Kommen
deines Reiches zu arbeiten. O, Herr! laß mich denn das Joch brechen, das
noch auf mir lastet, laß mich von Hochmut und sündiger Lust gereinigt
werden, und laß mich erkennen, daß nichts auf Erden mir als Eigentum
angehört, sondern daß mein Besitz ein anvertrautes Gut, ein Darlehen von
dir ist. Um nun von diesem Bewußtsein durchdrungen zu werden, wird ja
auch in Israel jede erste Gabe des Lebens dir geheiligt, deshalb gehört
dir ja die erste Erntefrucht des Jahres, und brachten eben ja am
heutigen Tage unsere Väter das heilige Omer als Opfer der Erstlinge dir
dar. So will ich denn gedenken, daß alles eine unverdiente Gabe aus
deiner Hand ist, und wie sehr ich auch dafür gearbeitet habe, so ist
doch nur der Genuß, wie von dem eines nur zur Benutzung anvertrauten
Gutes mir davon gestattet, die Seele aber darf nicht daran hängen; denn
es ist ja alles eitel und nichtig, die Seele aber schufst du für das
Ewige, und der hat schon jetzt das ewige Leben, der nur an dir festhält.
Gib, o du mein himmlischer Vater, daß ich in solcher Hoffnung an diesem
Feste wachse und wecke sie bei allen meinen Brüdern, ja laß die
zuversichtliche Erwartung bald das Menschengeschlecht erfüllen, daß
einst der Tag erscheine, »da der Herr einzig sein wird und sein Name
einzig.« Amen!

[Fußnote 27: Jes. 2, 4; Micha 4, 1--3, Jes. 11, 8.]



Morgengebet an den beiden letzten Tagen des Peßachfestes.

(2. B. M. 24, 15.)


34. Wo ist wohl die Wohnung eines Frommen, in der man nicht heute mit
Freuden Siegesgesänge anstimmt:»die Rechte des Herrn ist erhaben, die
Rechte des Herrn hat das Siegeswerk vollbracht!« O, auch mein Haus soll
von Siegesgesang erschallen und von Dank für deine wunderbare Hilfe, da
Israel so kurz nach der Befreiungsstunde, am Rande des Verderbens
stehend, nur im Aufblick zu dir, im Gebete, Mut und Rettung fand. Auch
hier in meinem Hause soll ein Dankfest gefeiert werden, dafür, daß du an
diesem Tage »den Glauben an dich und an Moses, deinen Diener, in den
Herzen unserer Väter befestigt hast. Und hat es nicht auch in meinem
eignen Leben so manche Stunde der Gefahr gegeben, in der ich oder einer
der Meinigen gleichsam über einem Abgrunde schwebte, so manchen
angstvollen Augenblick, in welchem ich verzagte und nicht fest in meinem
Glauben war? Doch du halfst mir und du stärktest meinen schwachen
Glauben! O, indem ich dir nun danke, will ich auch nicht vergessen an
diesem Dankfest denen zu danken, die du als Werkzeug gewählt hast, mir
zu helfen, mich zu stärken und zu trösten oder auch zu belehren. Wenn so
viele, weit entfernt solches anzuerkennen, undankbar sind, so will ich
in der Feststunde mir aufs neue die Pflicht der Dankbarkeit und
Erkenntlichkeit ins Gedächtnis rufen, will auf meinen Vater (meine
Mutter, meine Gattin, meine Kinder usw.) mit Dank für all das Gute, das
mir von seiner (ihrer) Hand zuteil geworden, hinblicken und will mit
Tränen der Dankbarkeit aller meiner Wohltäter gedenken, wenn sie auch
schon im Grabe schlummern; ja, derer will ich gedenken, die mich als
Kind in ihre zärtlichen Arme geschlossen und meine Jugend geleitet
haben; meines Lehrers, der meinen Geist erleuchtet und mir den Weg des
Lebens gezeigt hat, und aller, die mir jemals Rat erteilt und mit ihrem
Beistande mich in meinem Berufe unterstützt haben. Gib mir, o, Ewiger,
Gelegenheit und Kraft, ihnen allen meinen Dank durch die Tat beweisen zu
können! Und wenn ich so viele teure Wesen vermisse, denen ich nichts von
der Schuld meiner Dankbarkeit habe abtragen können, wenn vielleicht
einer meiner Brüder gerade zur Festzeit den Verlust eines Freundes,
eines Gönners oder Helfers beklagt, wenn der eine oder andere sich
einsam und verlassen fühlt, o! so laß in seiner wie in meiner Seele das
trostreiche Wort laut ertönen:»Stehe still und sieh die Hilfe des
Herrn!« Denn du, o Herr, bist ewig und immer, und ewig lenkst du meinen
Weg. Dir will ich stets aus ganzem Herzen danken, und deinen Namen will
ich ehren in aller Ewigkeit.

Amen!



Morgengebet am Wochenfeste.


35. Ewiger, hochgepriesener, einziger Gott!--O! wie könnte ich heute
deinen heiligen Namen aussprechen, ohne dir zugleich dafür zu danken,
daß du den Menschenkindern dich offenbart und deinen heiligen Willen
ihnen kund getan hast. Du hast ja zu ewigem Angedenken daran dieses Fest
der Gesetzgebung und der Offenbarung eingesetzt! Deine größte Liebe
gegen die Sterblichen zeigtest du an jenem Tage, da du uns deinen
väterlichen Willen kund getan, da du das Himmlische dem Geschlechte der
Erde offenbartest, daß wir es erkennen und des himmlischen Reiches
teilhaftig werden. Auch ich bin dazu berufen und kann zu den Glücklichen
und Seligen gezählt werden; auch für mich hast du deine Worte verkündet.
Ja, ihre Herrlichkeit leuchtet der ganzen Welt; obschon unbewußt lebt,
und atmet sie in derselben, und würde sie ohne dein ewigstrahlendes
Licht in Finsternis eingehüllt sein. So soll denn der Unglauben eben so
wenig wie der Aberglauben Herrschaft über mich gewinnen. Aber ach! wenn
ich mich im Lichte deines geoffenbarten Wortes prüfe, muß ich da nicht
beschämt bekennen, daß es in mir oft verdunkelt worden und nicht in
voller Kraft in all meinem Denken und Tun widerstrahlte? Nahm ich nicht
oft den Schein für die Wahrheit und Menschenklugheit und Blendwerk oder
meine eigenen törichten Meinungen für Gotteserkenntnis, und Vorurteil
für Überzeugung?--War ich wohl fest in deinem Gesetze zu allen Zeiten,
daß es mit Flammenschrift auf den Tafeln meines Herzens eingeschrieben
stand als ein ewiges Bundeszeugnis, als ein Zeugnis meiner Treue und
meines Strebens, dich und deinen Willen immer klarer zu erkennen? War
ich nicht zuweilen hartnäckig und rühmte mich da der Festigkeit, oder
hielt ich nicht zuweilen die Zweifel, die sich in meiner Brust erhoben
und das Schwanken meines Geistes für Fortschritt? Darum bitte ich dich,
du, »dessen Wort ewig ist, dessen Wahrheit fest steht von Geschlecht zu
Geschlecht«, o, leite meine Schritte auf die Bahn deines Wortes, daß ich
nie davon weiche, weder zur Rechten noch zur Linken, und laß nicht die
Sünde und das Verderben Macht über mich gewinnen! Laß mich erkennen,
daß »der Mensch nicht vom Brote allein lebt, sondern von allem dem, was
aus deinem Munde kommt«,[28] und wecke in mir ein beständiges Verlangen
nach diesem Lebensbrot, daß deine Zeugnisse mein ewiges Erbteil seien,
meines Herzens wahre Freude, meiner Seele Seligkeit.

Amen!

[Fußnote 28: 5. Buch Mosis 8, 3.]

36. Heute, da ich der höchsten und heiligsten Gabe gedenke, mit welcher
du, mein Gott, vom Sinai aus deine Menschenkinder begnadigt hast,--wie
danke ich dir da, daß ich Israels Glauben bekenne! Wie hilflos und
verlassen würde ich sein, wollte ich Licht und Leitung bei den Weisen
der Welt suchen, die so oft einander widersprechen, und von denen der
eine niederreißt, was der andere als ein unerschütterliches Gebäude
aufgerichtet. Ja, ich danke dir, mein Gott, daß ich ein Israelit bin,
und ich die heiligen Stammväter und alle Propheten, die du mit deinem
heiligen Geiste erfülltest, zu Leitsternen für mich auf meiner Bahn
habe, und daß du auch für mich das Wort leuchten ließest, welches du
selbst in deiner Gnade kund getan hast, das Wort, das felsenfest allen
Stürmen der Zeit Widerstand geleistet, und das der Spott der
Leichtsinnigen, die Geringschätzung der Weltlichgesinnten nicht zu
erschüttern vermocht hat. Ja, wohl muß ich meines Glaubens wegen
zuweilen Kummer und Beschwerden erdulden, und wo ich als ernster
Israelit nach deinem Gesetze und deiner Lehre wandern will, da werde ich
oft von außen und von innen von Feinden bedrängt;»denn die, welche an
deinem Worte festhalten und in seinem reinen Geiste wandern, müssen oft
unter Kedars Hütten wohnen, unter denen, die den himmlischen Frieden
hassen.« Aber du läßt mich die Wahrheit deiner himmlischen Lehre
erkennen, und nicht weltliche Freuden und nicht irdische Bande sind es,
die mich an sie binden; denn du hast sie als Preis für mannigfältige
Kämpfe gegeben, und gerade unter diesen soll sie ihre Gotteskraft
beweisen. O, so stärke mich denn, wie du unsere Vorfahren gestärkt, daß
ich dieses Kleinod wie meinen Augapfel bewahre und es auf die kommenden
Geschlechter vererbe. Laß seine Herrlichkeit immer mehr mir strahlen,
und laß mich darin unablässig für mich und für alle die Meinigen Leben
und Licht, Trost und Frieden finden.

Amen!



Am Neujahrsfest (Rosch Haschana).



Am Vorabend des Festes.


37. Herr, unveränderlicher, ewiglebender Gott! sieh gnadenvoll nieder
auf dein Kind, das kaum sich aufrecht zu erhalten vermag unter den
wechselnden Gefühlen, die es an diesem heiligen Abend überwältigen, der
das hingeschwundene Jahr von dem neuen trennt, welches sich aufzurollen
beginnt. Denn erscheine ich mir doch fast selbst ein Wunder, wenn ich
mir alles in Erinnerung zurückrufe, was mir in dem dahingeschwundenen
Jahre widerfahren und begegnet: Freuden und Sorgen, Erquickungen und
Bekümmernisse, Leiden und Momente des Glücks. Ja, jede Stunde, jeder
Augenblick gab das Zeugnis, daß du mich auf den Armen deiner Liebe
trägst, daß deine Huld mich umschwebt. Und ach! wie wenig habe ich all
dieser Güte entsprochen, wie oft verzagte ich, und wie oft strauchelte
ich! Und sehe ich hin auf die vielen Wünsche und Erwartungen, die sich
nun in meiner Brust regen, und die ich nun vor dir für die kommende Zeit
aussprechen will, o Herr und Vater, wo soll ich da beginnen und wo
enden? O du, der du den Gedanken kennst, ehe er noch ausgesprochen wird,
du weißt ja, wessen ich bedarf, und was zu meinem Wohle und dem Wohle
der Meinen dienen kann. Darum empfehle ich mich deinem gnädigen Schutze
und bitte nur um dieses: laß mich mit dem hingeschwundenen Jahre auch
aller meiner Sünden ledig werden, und laß für mich ein Jahr beginnen,
welches in Wahrheit ein neues ist, ein Jahr, in welchem ich mehr und
mehr deine Weisheit, Gerechtigkeit und Liebe erkenne, ein Jahr, das von
Anfang bis zum Ende Zeugnis gebe von meinem eifrigen Streben, dir zu
gefallen, und von meiner Hingebung an deine väterliche Leitung. Und so
will ich denn getrost das neue Jahr antreten, denn ich weiß, daß du,
Allgütiger, mir nahe bist, und daß du mein Gebet erhörest.

Amen!



Neujahrstag.


38.»Lobsinge dem Herrn meine Seele und vergiß nicht, was er dir Gutes
getan hat«, das ist mein erster Gedanke, mein erstes Gefühl an diesem
Tage. Und dieses Sinnen taucht nicht in meinem Innern auf, ohne daß
meine ganze Seele sich zu der Bitte erhebt:»Mein Gott, vergib mir meine
Sünden!« Denn ich weiß es gar wohl, daß ich alle Zeit vor deinem
Angesichte stehe, und daß dein Auge mir folgt auf allen meinen Wegen.
Aber heute, da ich so vieler Wohltaten mich erinnere, die du in einer
langen Reihe von Tagen mir erwiesen hast, wie oft du meine Seele mit
Freude erfülltest, mir Stunden schenktest, in denen ich mich so
glücklich fühlte, wie oft du mir halfst bei meiner Arbeit, mich
erfreutest durch den Anblick meiner Lieben, durch die Umgebung
liebevoller Herzen und froher, freundlicher Gesichter, mich stärktest in
schweren Augenblicken, mich Trost und Linderung finden ließest unter
Schmerz und Sorge, ja mir so oft helfend zur Seite standest, mich, wenn
die Versuchung mir nahte, und ich nahe daran war zu wanken, aufrecht
hieltest in meiner Schwäche--heute muß ich die Last aller meiner Sünden
um vieles schwerer fühlen, und all meine Schuld tritt mir vor die Seele.
Jeder Tag, jede Stunde des verflossenen Jahres klagt mich ob meiner
Versäumnisse an; wie oft habe ich nicht meine Pflicht vergessen, meinen
Beruf als Mensch, als Israelit! Heute, da ich nicht nur so viele deiner
Wohltaten gegen mich vergessen habe, sondern auch so manchen sündigen
Gedanken, so manche unrechte Tat, die ich mir habe zuschulden kommen
lassen, heute fühle ich es mit Furcht und Beben, daß ich von dir
gerichtet werden soll, dir, dem Allwissenden, der all mein Tun und
Lassen kennt, dem auch die verborgensten Gedanken meines Herzens
offenbar sind und dessen Auge die Tat sieht, die keinen irdischen Zeugen
hatte; o ja, heute erkenne ich vollkommen, wie ich all deiner Güte und
Barmherzigkeit nicht wert gewesen bin. Und stehe ich nicht heute vor
einer unbekannten Zukunft? Wie zahlreich sind meine Wünsche, wie
mannigfaltig meine Hoffnungen, die ich an die kommenden Tage knüpfe, und
wie erbebe ich bei dem Gedanken, was sie vielleicht für mich oder für
diejenigen in ihrem Schoße bergen, die ich mehr noch liebe als mich
selbst! O, wie konnte ich wohl der Zukunft vertrauensvoll entgegen
sehen, wenn nicht deine Verzeihung mir würde auf meinem neuen Wege. O
Allgütiger! Nimm mich und die Meinen in deine treue Hut, laß deine Gnade
mir leuchten in dem neuen Jahre, unterstütze mich darin, daß ich das
Gute übe, hilf mir, jede sündige Lust zu überwinden. Halte fern von mir
jede Versuchung, und wenn du mir Kämpfe auferlegst, so verleihe du mir
auch die Kraft, siegreich aus ihnen hervorzugehen, und stärke mich, Haß
und Neid, Rachsucht und der Sinne Lust zu bezwingen durch eine innige
Liebe zu dir. Erneuere du selbst in mir das feste Vertrauen auf deine
Hülfe, daß ich fest stehen möge im Glauben, und lehre mich, an jedem
Tage mit neuen Liedern dir zu lobsingen, und deinen heiligen Namen zu
preisen.

Amen!

39.»Herr Gott, tausend Jahre sind ja vor dir, wie der Tag, der gestern
vergangen ist, aber unsere Tage fahren dahin wie Rauch und verschwinden
wie Schatten«,[29] und ehe wir es merken, stehen wir vor den Pforten der
Ewigkeit. So haben wir, ich und die Meinen, heute wiederum ein Jahr
zurückgelegt, wir stehen an der Schwelle eines neuen, und wir wissen
nicht, wie viele unter uns am heutigen Tage vielleicht zum letzten Male
die Neujahrssonne aufgehen sehen. O, mein Vater, ich habe so viele, die
meinem Herzen wert und teuer sind, und denen ich so gerne noch eine
Weile meine volle Liebe erweisen möchte, o, erhalte du sie doch am Leben
und schenke ihnen Freude und Segen! Erhalte am Leben (meine alten
Eltern, meinen teuren Vater, meine geliebte Mutter, meinen guten treuen
Gatten usw.) breite deine schirmende Hand aus über (meinen Großvater,
meine Großmutter, meinen Bruder, meine Schwester, Geschwister,
Wohltäter, Freunde usw.) O, himmlischer Vater, von ganzem Herzen bete
ich auch zu dir für die, welche ich mit mütterlicher Liebe umfasse: o,
laß meine Söhne und Töchter leben, und laß dieses Jahr ihnen Glück und
Frieden bringen, führe du sie den richtigen Weg, daß auch meine Seele
sich darüber freuen möge; verleihe du ihnen Kraft und Gesundheit; laß
sie erzogen werden und aufwachsen in deiner Furcht und Erkenntnis, dir
zum Wohlgefallen und den Menschen.--Allerbarmer! auch für mich wage ich
zu beten, wie sehr ich auch erkenne, daß ich sündenbelastet bin. O,
verleihe du mir Stärke! Solltest du in diesem Jahre meiner Seele
gebieten, zu dir einzukehren, so laß sie dahinziehen in Frieden, ist es
aber dein Wille, mir noch ein Lebensjahr zu schenken, so laß es zum
Segen für mich werden. Ja, solltest du es mir vergönnen, die Tage zu
erleben, »da des Hauses Wächter erzittern, die Stützen sich beugen und
der Blick umdunkelt wird!«[30] »so verwirf mich nicht, mein Gott, in
meinem hohen Alter und verlaß mich nicht, wenn mein Haar grau wird und
meine Kräfte abnehmen!«[31] Und wenn die Freude an dieser Welt mir
schwindet, so laß du die Freude an dir und die Sehnsucht nach deinem
Himmel um so stärker in meinem Innern werden. Ach Herr! stärke mich, daß
weder Glück noch Unglück, weder Freud noch Leid mich von dir entfernen
möge, daß alles dazu diene, mich meiner Vollendung näher zu bringen, und
daß auch ich dereinst ein freundliches Andenken hinterlassen möge, und
mein Gedächtnis in Segen bleibe.

Amen!

[Fußnote 29: Ps. 90.]



Beim Schofarblasen.


40. Dir, o allmächtiger und liebreicher Gott, will ich huldigen als dem
König der Welt! Deshalb ruft mich heute Schofars (der Posaunen) Schall
auf zum Kampfe wider den Feind, der in meiner eignen Brust hauset,
siehe, alle die verflossenen Zeiten mit ihren denkwürdigen Begebenheiten
ziehen an meiner Seele vorüber, indem mein Ohr auf diese Töne lauscht.
Im Geiste sehe ich des Widders Horn vom Gebüsch festgehalten, mich daran
erinnernd, wie jener Patriarch die schwere Prüfung bestanden. Ach Herr,
wie oft seufzte ich doch, selbst bei dem Geringsten das mich heimsuchte;
wie werde ich bestehen, wenn du beschlossen haben solltest, meine Treue
auf gleiche Art zu prüfen? Und im Geiste höre ich gleichsam das Wort des
Bundes, wie es verkündigt wird unter Posaunenschall, und ich erbebe;
denn mit zerknirschtem Herzen muß ich es bekennen: Ich habe deinen
heiligen Bund nicht gehalten. Es ist mir, als ob der Propheten gewaltige
Stimme, ihre Warnungsrufe und Ermahnungen, ihre Predigt zur Buße und
Umkehr und die Verkündigung des mahnenden Gerichts in dieser Stunde an
mein Ohr dringe, und ich erbebe. O Ewiger! laß diese Töne mich aus
meinem Schlummer wecken, laß sie mich mit Reue erfüllen über die Tage
der Vergangenheit, welche ich nicht für das ewige Leben benutzt habe,
aber auch zugleich mit dem Trost, daß du als ein huldreicher Herr mit
Erbarmen auf deinen bußfertigen Diener herabschauen, und daß du, ein
gütiger Vater, dein reuiges Kind in Liebe wieder zu Gnaden aufnehmen
wirst. Stärke mich in der Prüfungszeit, laß mich widerstehen allen
Versuchungen der Welt, laß mich siegen über die sündige Lust und
verachten den Spott der Ungläubigen. Ja, laß diese Stunde gnadenbringend
sein für mein Herz und meine Seele, daß ich von dieser Zeit an wandern
möge in dem Lichte deines Angesichtes.

Amen!

[Fußnote 30: Koheleth 12, 3. ff.]

[Fußnote 31: Ps. 71. 9.]



Am großen Versöhnungsfeste (Jom hakippurim).



Zu Anfang des Abendgottesdienstes (Kol nidre).


41. Barmherziger Vater! Wie erbebt mein Herz, wie zittert meine Seele,
da ich mich dir an diesem heiligen Abend nahe, da des Himmels Tore sich
vor dem bußfertigen Sünder, der um Versöhnung bittet, auftun. So will
ich denn mit all meinen Gedanken dich suchen und bei dir weilen, und mit
aufrichtigen Worten der Reue deine Verzeihung mir erflehen. Ach Herr!
Treten nicht meine Gedanken und Reden vor deinem Richterstuhle wider
mich auf? Wer vermöchte alle sündigen Gedanken zählen, die in meiner
Seele aufgestiegen; und wie oft hatten nicht unlautere, habsüchtige,
rachgierige Wünsche und Begierden in meiner Brust sich geregt! Es
tauchen verlangende Gedanken in meinem Herzen auf, vor denen ich selbst
erschrecken muß, und doch habe ich ihnen damals Raum gegeben, anstatt
sie zu verscheuchen, und habe so oft meine Seele mit ihnen
befleckt!--Herr! Herr! Wie könnte ich wohl ohne Erröten meine Gedanken
jetzt zu dir erheben, und wie darf ich es wagen, meine Lippen jetzt zum
Gebet zu öffnen, da ich doch weiß, wie oft dieselben Lippen sich schon
zur Schmeichelei oder zum Spott, zu Verleumdung, Hohn und Kränkung
öffneten! O ewiger Richter! Ich habe leichtsinnige, zweideutige,
heuchlerische, falsche, verführerische und unlautere Worte geredet,
Worte die dich und dein Gesetz schmähten! Ich habe unüberlegt
Versprechungen gemacht, die ich nicht gehalten habe! Ach ich erinnere
mich in dieser Stunde nicht nur der leeren Versprechungen, die ich
meinen Nächsten gegeben, sondern ich denke auch daran, wie oft ich
gelobt habe, mein Leben dir, mein Gott, zu weihen, und in Zucht und
Rechtschaffenheit vor dir zu wandeln, wie oft ich gelobt habe, deine
Gebote zu halten, und mich und mein ganzes Wirken zu heiligen, und daß
ich, ach, nicht minder oft mein Gelübde dir gebrochen habe! Darf da
derselbe Mund nun wagen, um Gnade zu bitten, der so oft die Sprache, die
Gabe deiner Gnade mißbraucht hat? Ach, ich will an die Pforte deiner
Gnade anpochen und um Eingang flehen, und sieh! die Schlüssel, welche du
mir gabst, des Himmels Tore mir zu öffnen, und mir den Weg zu dir zu
bahnen: »Gedanken und Worte«, die treten anklagend wider mich auf. O! so
vergib mir vor allen Dingen, was ich bis auf diese Stunde in Gedanken
und Worten gesündigt! Sieh, Allgütiger, die tiefe Trauer, welche mich
ergreift, und verbirg die Menge meiner Sünden unter dem Mantel deines
Erbarmens: reinige meine Seele von unlauteren Gedanken und laß die Glut
der Andacht hier in deinem Heiligtum alles Unlautere meines Geistes
verzehren! Laß meines Herzens Angst und Reue »eine glühende Kohle von
deinem heiligen Altar« sein, die meinen Mund berührt, während mich deine
Zusage tröstet:»Siehe! diese hat deine Lippen berührt, dein Vergehen ist
getilgt, und deine Sünde soll gesühnt sein!«[32] Vergib mir jedes
übereilte Wort, das ich gesagt habe, und lehre mich von dieser Stunde
an, meine lose Zunge zügeln; vergib mir die unbedachten Versprechungen,
die ich gegeben habe, und erfülle mich mit der Gewißheit, daß du ein
huldvoller Vater bist, der seinen Kindern gerne vergibt. Ja laß mich dir
danken, daß du mich diesen Tag hast erleben lassen, und laß mich ihn vom
Abend bis zum Abend dazu benutzen, durch Gebet und Buße in innerliche
Gemeinschaft mit dir zu treten.

Amen!



Zum Morgengottesdienst (Schacharis).


42.»Herr! Herr! allmächtiger, barmherziger und gnädiger Gott,
langmütiger und von großer Güte und Treue, der die Liebe bewahrt bis ins
tausendste Geschlecht, Übertretungen und Sünden vergibt und doch nichts
ungestraft läßt!«[33] Du unerschöpflicher Quell der Gnade! ich beuge
mich vor dir in den Staub und bete deinen Namen mit unendlichem Danke
an, denn du hast mir diesen Tag zur Rettung meiner Seele geschenkt. Was
wäre ich doch, und wie sollte ich die schwere Bürde aller meiner Sünden
tragen können, wenn du nicht diesen heiligen Tag dazu bestimmt hättest,
sie von mir zu nehmen, von meinen Übertretungen mich zu reinigen und
meine Schuld zu sühnen, oder wie könnte ich mich davor retten, tiefer
und tiefer zu sinken, wenn ich nicht durch Fasten, Gebet und Buße am
heutigen Tage an alle meine Sündenschuld erinnert würde, und deine
liebende Vaterstimme mich heute nicht von meinem Irrweg zurückriefe und
mir den Tag des Gerichts vor Augen stellte, der einst für jeden
Sterblichen erscheinen wird, aber mir auch zugleich wiederum deine Gnade
zeigte, die gerne verzeiht und mir zuruft, daß ich, »dich suchen und
leben soll«. Wohl weiß ich, o Gott, daß du stets alle meine Wege
schaust, und daß deine Stimme mich ohne Unterlaß zu warnen sucht, aber
das ist ja gerade mein Vergehen, daß ich darauf nicht achte. Ja gewiß,
meiner Sünden Menge würde zuletzt allen Frieden und jegliche Ruhe aus
meiner Brust verjagen, sie würde mich tiefer und tiefer ins Verderben
stürzen und niemals zur Prüfung meiner selbst kommen lassen, wenn du
nicht diesen großen Sabbat[34] eingesetzt hättest, der meiner Seele den
heiligsten Frieden und die seligste Ruhe verschaffen soll. Siehe, indem
ich diesen heiligen Tag in deinem Heiligtum zubringe, so werde ich daran
erinnert, daß ich selbst heilig sein soll, denn du, o Gott, bist heilig
und in deinem Lichte soll ich mich, meinen Sinn und meinen Wandel
läutern.--Ach, Herr, wenn ich alle meine Versündigungen bekennen wollte,
wo sollte ich da anfangen und wo aufhören? O! so oft ich an diesem Tage
mit der Gemeinde das Sündenbekenntnis (Viduj) widerhole, so laß mich
tief in das Innere meines Herzens schauen und mich selbst prüfen, ob die
Sünden mich nicht in ihr Garn gelockt haben. Laß mich untersuchen, ob
ich auch unverrückbar ein sittlich heiliges Ziel bei all meinem Tun und
Handeln vor Augen habe, das ich vor den Menschen dereinst zeigen und mir
selber auch gegenüber stellen darf, wenn ich im Gebete vor deinem
Angesicht stehe. Schaue gnädig auf die Tränen meiner Reue herab, und laß
die Zerknirschung meines Herzens dir ein angenehmes Sühnopfer sein.
Schenke mir deine Verzeihung für jedes Mal, daß ich meine Pflicht als
Mensch (als Mutter, Tochter, Schwester, Verwandte usw.), als Israelitin
versäumt habe, vergib mir, daß ich so oft die Menschen mehr als dich
gefürchtet habe, verzeihe mir, daß ich rasch zur Lust der Welt und
zögernd zu deinem Dienste, daß ich eifrig zum Schlechten und langsam zum
Guten, verschwenderisch für den Genuß und geizig für Wohltaten gewesen
bin. Gerechter Gott! Verfahre nicht mit mir nach meinen Sünden, sondern
nach deiner großen Barmherzigkeit welche gern vergibt. Ja, erbarme dich
über mich und hilf mir in deiner Liebe, daß ich an diesem Tage der
Versöhnung von neuem geheiligt werde; führe du mich selbst zurück auf
deinem Wege, daß ich zum Guten und zur Wahrheit Umkehr halten möge, denn
du bist Herr, mein Gott.

Amen!

[Fußnote 32: Jesaias, Kap. 6.]

[Fußnote 33: 2. Buch Mosis, 34, 6. ff.]

[Fußnote 34: Schabbos Schabboßaun.]



Beim Mittagsgebet (Mussaph).


43. Je länger ich heute in deinem Haus verweile, Allheiliger, je mehr
ich mich selbst betrachte, indem die Quelle jeder Sinneslust gehemmt
ist, und das Brausen der Leidenschaften in meiner Brust erstirbt, je
klarer ich mir bewußt werde, daß ich hier vor deinem ewigen
Richterstuhle stehe, wo nicht nur die Sünden, welche alle Welt sieht und
verurteilt, mir vorgehalten werden, sondern wo eine jede sündige
Neigung, jede gottlose Begierde, jedes unnütze Wort, ja selbst die
geringste Versäumnis in der Ausübung des Guten, die ich mir habe zu
schulden kommen lassen, als Zeugen gegen mich auftreten, mich ohne
Schonung vor dich zu Gericht bringen, dem alles offenbar ist, und mich
meiner Selbsttäuschung entreißen, die meinen Geist sonst gefangen hält,
um so mehr muß ich wieder und wieder dein Erbarmen anflehen: O, vergib,
vergib mir, Allbarmherziger, wende mir deine Gnade wieder zu, daß ich in
meinen Sünden nicht verderben muß! Aber darf ich mein Angesicht wohl zu
dir erheben und deine Verzeihung mir erflehen, so lange noch die Stimme
eines gekränkten Bruders meine Stimme übertönt, und so lange dies mein
Herz noch nicht erfüllt ist mit »der Liebe, welche alle Vergehen
zudeckt«?[35] Über wie manchen habe ich nicht in Blindheit und
Leidenschaft ein ungerechtes Urteil gefällt, wie oft habe ich meines
Nächsten Absicht verkannt, wie oft ihm feindlich entgegengestrebt! Herr!
soweit ich meiner eigenen Lieblosigkeit Sünde kenne, will ich mich
bestreben das Meinige zu tun, um meines Bruders, meiner Schwester
Verzeihung zu erlangen, aber, ach, wie viel habe ich nicht vergessen,
wie manche sind nicht von mir geschieden, ohne daß ich damals ihre
Verzeihung erhielt oder sie jetzt noch erhalten könnte. So laß mich denn
vor deinem Angesicht für mein Vergehen, das ich gegen diese begangen
habe, Abbitte tun. Dein ewiger Geist, der in ihnen wirkt, tilge meine
Schuld in ihrem Andenken. Und mich, o Herr, mich erfülle du mit dem
reinen Geiste der Versöhnung. O, ich will allen Groll und allen Haß aus
meiner Seele ausmerzen! Ich will jede Kränkung für nicht geschehen
erachten und jedes Versehen gegen mich verzeihen, und wenn jemand auch
noch so schlecht gegen mich und die Meinigen gehandelt hätte, und wer
versucht hat, mir zu schaden und meine Ehre zu beflecken, ja, Herr,
selbst meinem Todfeinde, ich will ihnen allen verzeihen, und sollte es
mir schwer fallen, so will ich mich daran erinnern, daß gegen mich sich
doch keiner so schwer vergangen hat, als ich mich gegen dich,
Allgütiger, versündigt habe, und daß ich doch auf deine Verzeihung
hoffe, weil du meine Schwäche kennst, und will mir ins Bewußtsein rufen,
daß meines Bruders Versehen gegen mich auch aus derselben Quelle der
Schwäche und des bösen Willens fließen. Ich will eingedenk sein dessen,
was unsere Weisen sagen, daß wir von dir mit demselben Maß gemessen
werden, mit dem wir andere messen und andere richten, und daß[36] des
Menschen schönster Schmuck darin besteht, alle Verschuldung zu übersehen
und zu vergessen!--O gnadenreicher Richter! so schaue denn herab auf
meine Seele, die erfüllt ist mit Gefühlen der Vergebung, in der ein
himmlischer Friede wohnt, den kein bitteres Gefühl gegen irgend einen
Menschen mehr stört! Erhöre du auch meine Bitte um Vergebung meiner
Sünden und erfülle meinen Geist mit der beseligenden Verkündigung:
»Heute sollen deine Übertretungen getilgt werden und du sollst rein sein
von allen deinen Sünden wider den Ewigen.«[37] Mit diesem Trost will ich
mich heute vor dir in den Staub niederwerfen, vor dir, der du selbst
verzeihst und gerne die Vergehen tilgst.

Amen!

[Fußnote 35: Spr. Sal. 10, 13.]



Beim Nachmittagsgebet (Mincha[38]).


44. Hilf, o Ewiger, denn der Frommen Anzahl ist geschwunden und der
Gläubigen sind wenig, erhöre mein Gebet für die Sünder, welche frech
ihr Haupt erheben, und vergib die schweren Übertretungen, die so
zahlreich und häufig sind. Ach, der Himmel umdunkelt sich vor meinen
Blicken, wenn ich daran denke, wie schamlos Wollust und Unmäßigkeit
auftreten und die jungen Seelen bestricken, wie sie die schönsten
Verhältnisse vergiften, das Wohl der Familien untergraben und so manche
den wilden, unmäßigen Lüsten zum Opfer fallen lassen, während sie
zugleich ihre Laster unter beschönigenden Namen verbergen, oder wenn ich
an den Trotz gedenke, mit dem man deine Gebote übertritt, dein mildes
himmlisches Joch verhöhnt, ja sich sogar rühmt, es abgeworfen, und dafür
das Joch auf sich genommen zu haben, welches die Welt in ihrer
Verderbnis geschmiedet hat! O du, mein Gott, dessen Barmherzigkeit kein
Ende nimmt, ich bitte dich: Vergib meinen Brüdern ihren Abfall und ihre
Schuld, gehe nicht mit ihnen ins Gericht und strafe uns nicht in deinem
Zorn um ihrer Übertretung willen! Und doch, darf ich wohl eine Fürbitte
für die Sünder zu dir emporsenden, ohne daß mich mein eigenes Gewissen
als Teilnehmer an ihren Vergehen anklagt? Wie oft bin ich es vielleicht
gewesen, der Veranlassung zum Sündigen gab, oder habe ich stets
hinreichend meine Abscheu vor dem Laster zu erkennen gegeben und all den
Kummer sehen lassen, von dem ich ergriffen wurde, wenn die Sünde ohne
Erröten auftrat? War meine Betrübnis nicht viel größer über den
geringsten Verlust an zeitlichen Gütern, als darüber, daß sich die
Frechheit und die Ruchlosigkeit meinen Blicken darstellten, oder daß ich
sah, wie eine Menschenseele verloren ging! Entflammte mein Zorn nicht
weit mehr über die geringste Beleidigung, die mir widerfuhr, als wenn
ich Zeuge war, wie dein Name und dein Haus entweiht wurden! Ach,
Herr, »flossen Tränenströme aus meinen Augen, weil deine Gesetze nicht
beobachtet wurden? Wurde ich von Kummer verzehrt, weil deine Worte
vergessen wurden?[39] Habe ich freimütig dich und deine Lehre bekannt,
wenn der Gottlosen Hohn mich mit Schmerz erfüllte?« O, es ist so schwer,
ohne Fehler zu wandeln, selbst wenn auch der Edlen und Heiligen Beispiel
mir stets voranleuchtet, wenn meine Augen jederzeit sehen, allenthalben,
was dir verhaßt ist, und mein Ohr beständig hört, was Sinne und Gedanken
irreleitet und stört. O du, »der du dich über uns erbarmest, wie ein
Vater über seine Kinder«, laß deine Gnade groß sein gegen die sündige
Welt und hilf mir, mit Sorgfalt alles zu vermeiden, was mir zu einer
Schlinge werden könnte. Errette mich bei den ernsten und heiligen
Erinnerungen dieses Tages, o Herr, errette auch (meine Kinder, meine
Angehörigen, meine Verwandten und Freunde, meine Dienstboten), daß kein
sündiger Umgang sie von dir entfernen möge.»Läutere mich, o Allgütiger,
erforsche mein Herz, prüfe meine Gedanken, sieh, ob der Weg, den ich
wandle, zum Verderben, führt, und leite mich auf den Weg zur
Ewigkeit!«[40] Möchten alle Sünder bedenken, wie nahe ihnen ihr Ende
ist, wie bald das Leben ihnen verronnen, daß sie zur Zerknirschung
geführt werden und zu dir umkehren möchten.»Verwirf mich nicht vor
deinem Angesichte, und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir, sondern
laß mich deiner Gnade wieder froh werden, und schenke mir einen neuen
und willigen Geist, daß ich den Übertretern deine Wege kund tue, und die
Sünder sich zu dir bekehren möchten.«[41]

[Fußnote 36: Spr. Sal. 19. 11.]

[Fußnote 37: 3. B. M. 16, 30.]

[Fußnote 38: Nach dem Thora-Lesen, 3 B. Mos. 18]

[Fußnote 39: Ps. 119, 139.]

[Fußnote 40: Ps. 139, 23.]

[Fußnote 41: Ps. 51.]



Zum Schlußgebet (Neïlah).


45. Vater, barmherziger Vater im Himmel! Es ist die letzte Stunde des
heiligen Tages, welche jetzt naht. O, daß doch meine ganze Seele in
diesem Augenblick sich von der Erde hin zu dir erheben möchte, als ob
des Lebens letzte Stunde mir erschienen sei. Mit Gebet und Buße habe ich
nun heute die Gelüste und Begierden meines Leibes besiegt, und doch, wie
leicht ist nicht die Sehnsucht nach des Lebens Lust selbst mitten in
meiner Andacht bei mir wach geworden, und selbst während ich reuevoll
meine Sünden bekannte, konnte das Verlangen nach ihnen in meiner Brust
nicht erstickt werden; ja, ja, vielleicht hat mich sogar der Wunsch
erfüllt, daß dieser Tag schon überstanden sein möchte, gerade als ob
dieser Tag an sich durch Fasten und Buße mir Ablaß für meine Sünden
verschaffen könnte, und als ob ich alsdann frei wieder den Weg meiner
alten Verirrungen betreten könnte, wenn er geendet habe. O, laß mich
deshalb noch einmal aus allen meinen Kräften meine Gedanken und mein
Inneres läutern, und laß meine heißen Tränen die Aufrichtigkeit meiner
Reue bezeugen und dir ein angenehmes Sühnopfer sein, mit dem ich meines
Herzens Gelübde besiegele, daß ich dich stets vor Augen haben will, und
daß die Erinnerung an diesen Tag mit unverlöschbarer Schrift in die
Tafeln meines Herzens eingegraben und mir nahe sein soll in jeder Stunde
der Versuchung.--Herr! Zürne mir nicht, daß ich noch dieses letzte Mal
zu dir bete; die Schatten des Abends breiten sich schon aus, und die
dunklen Schatten meiner Sünden verfolgen mich; ich will sie verjagen und
noch einmal meine Schuld bekennen, ich will an die Türe deiner Gnade
anklopfen und deinen Namen anrufen, du einziger, ewiglebender Gott! Ich
will mich unter dieser Anrufung dir heiligen mit Leib und Seele, und
ich gelobe feierlichst, mich selbst in Liebe zu opfern. O, laß mich
deiner Gnade Stimme vernehmen:»Ich, ich selbst tilge deine Übertretungen
und will deine Sünden vergessen«[42] O laß meine Seele beim Ende dieses
Tages mit heiliger Freude erfüllt sein, daß sie jubeln könne:»Selig,
selig ist der, dem seine Übertretung vergeben und dessen Sünde getilgt
ist! Selig ist der Mensch, dem der Herr seine Schuld nicht anrechnet,
und selig der Geist, den der Herr von der Last seiner Sünden befreit
hat!«[43]--Ja, laß meine erlöste Seele deinen Namen in alle Ewigkeit
lobpreisen, du, mein Herr und mein Gott.

Amen!



Am Laubhüttenfest (Succoth).


46. Herrscher der Welt, der du die Liebe bist! Heute erinnere ich mich,
wie wunderbar du unsere Väter durch die Wüste führtest, da du sie in
Hütten wohnen ließest, und vertrauensvoll rufe ich aus:»Der Herr ist
mein Hirte, mir wird nichts mangeln«[44] O, Dank sei dir gebracht, daß
du mir dieses Freudenfest verliehen hast, das mich jedes Jahr in der
Zuversicht bestärken soll, niemals vor der unbekannten Zukunft mich zu
ängstigen, und niemals mich von den mannigfachen Sorgen überwältigen zu
lassen, die ja oft in den Menschenherzen auftauchen. Denn meine Hütte
ist in deinem Namen erbaut, und wenn ich auch jetzt nichts sähe als die
öde Wildnis, so weiß ich doch, daß du dein Manna herniederfallen lassen
kannst, daß du mir alles, dessen ich bedarf, verleihen und daß du deinen
Schatten ausbreiten kannst über meine Wohnung. Und, wenn auch Stürme
tosen und sie umzustürzen drohen, so will ich doch mit frohem Mute
durch die Wölbung der Laubhütte zu deinem Himmel aufschauen, der seine
Strahlen in meine Wohnung hernieder sendet und ich will mein Vertrauen
auf dich setzen, der gerade unter den brausenden Stürmen die Saaten
reifen läßt und den Bäumen die Kraft gibt, Frucht zu tragen, und der da
will, daß auch der innere Mensch unter den Stürmen der Geschicke und der
Zeit reifen und Kraft gewinnen soll, edle Frucht zu tragen. Aber auch
daran will ich heute denken, daß gerade dieses Fest dazu eingesetzt ist,
mich an die Pflicht zu erinnern, auch eine gebührende Sorge für meinen
Körper zu hegen, und ich will froh sein, daß ich mich zu einem Glauben
bekenne, der nicht von mir fordert, daß ich mein Fleisch mit
selbstverursachten Martern peinige oder mir jede Freude versage, die du
auf meinem Wege mir erblühen läßt, noch daß ich ganz der Welt entsagen
und abgeschieden von ihr leben soll; nein, vielmehr einen Glauben, der
gerade will und mich durch diese Feier dazu auffordert, daß ich die
Freuden der Erde mit meinen Verwandten und Freunden genießen soll und
mich »freuen all des Guten, das du mir gegeben hast«, so daß jeder
sinnliche Genuß dadurch geheiligt wird, daß er in dir genossen wird und
so, daß ich mich selber bei allem, was meinen Leib erquickt und freut,
in deinem Dienste fühle, als einer, der dein heiliges Gebot erfüllt. So
gib denn du, mein Gott, daß so selbst jede irdische Lust, die du mir
bereitest, mich dir näher führen und daß ich, indem mein Vertrauen auf
dich gekräftigt wird, erfahren möge, daß»wer auf dich baut, mit Gnade
umgeben werden und sein Haus und seine Hütte in Frieden stehen
soll«.[45]

Amen!

[Fußnote 42: Jes. 43, 25.]

[Fußnote 43: Ps. 32.]

[Fußnote 44: Ps. 23, 1.]

[Fußnote 45: Ps. 32, 10.]



Am Laubhüttenfest als Erntefest.[46]


47. Ewiger, der du sowohl in der Höhe als in der Tiefe die verborgenen
Quellen öffnest und aus unerschöpflicher Fülle Segen niederströmen läßt
über alle Geschöpfe, dir bringen jetzt alle ihren Dank, weil ihre
Vorratskammern wiederum gefüllt sind,--wie könnte ich da allein
schweigen? Sollte ich dir meinen Dank nicht bringen, der du deine milde
Hand aufgetan und allem, was lebt, seine Nahrung gegeben hast? Nein, und
wenn auch alle Welt schwiege, ich müßte doch in dieser Stunde die Stimme
meiner Dankbarkeit erheben, denn du hast ja selber dieses Fest in deiner
Güte dazu geweiht, daß es in der Brust des Israeliten die Stimme des
Dankes wecken soll, auf daß, wie unsere Väter in der Wüste jeden Tag der
Woche, so auch wir jetzt zu diesen festlichen Stunden erkennen, daß das
Brot vom Himmel kommt, und daß wir nicht sein sollen wie diejenigen,
welche über die Gabe den allgütigen Geber vergessen. Und kann ich auch
nicht wie der Landmann zur Erntezeit, in meine Scheuern gehen, um den
reichen Segen zu sehen, so hast du doch mir und den Meinen eine nicht
minder reiche Ernte verliehen. Die Tat, welche ich vollführe, der Beruf,
den ich erfülle, das ist ja der Acker, den ich pflüge und besäe, und wie
reich hast du mich ernten lassen! Und hätte ich auch nur wenig geerntet,
flossen auch die Quellen der Nahrung nur spärlich, so ist doch selbst
dieses Geringe eine unverdiente Gabe aus deiner Hand. Aufs neue wird mir
die Gewißheit, daß du deinen Bund hältst, »daß Saat und Ernte niemals
aufhören und der Fleißige gesegnet werden soll.« Wieder habe ich
tausende von Erquickungen empfangen, und jede einzelne von ihnen lehrte
mich, daß, »wenn auch junge Löwen schmachten und hungern, so soll doch
denen, die dich von ganzem Herzen suchen, nichts Gutes mangeln«.[47] So
will ich mich denn heute in diesem Troste freuen, und ich will meine
Freude erhöhen, indem ich Freude nah und fern verbreite, und meinen Dank
will ich dir dadurch beweisen, daß ich jedem meiner Brüder und jeder
meiner Schwestern mit freundlichem Angesicht, mit mildem, wohltätigem
Sinn entgegenkommen will, daß auch ihr Dank für alles, womit du uns
gesegnet hast, zu dir aufsteige. Nun bitte ich dich, allen schöne,
festliche Tage zu bereiten, ich bitte dich, Frieden und Freude über mich
und mein Haus auszubreiten, daß es von deinem Lob beständig widerhallen
möge. Geheiliget sei dein Name!

Amen!

[Fußnote 46: Einsammlungsfest 2. Mos. 23, 16, 34. 22.--5. Mos. 16, 13.]

48. Dir danke ich, o mein Gott, daß dein Name nahe ist, und daß, der du
deine hohe Wohnung dir im Himmel erbaut hast, du auch deinen Bund auf
Erden gegründet und deine Hütte unter den Kindern der Menschen
aufgeschlagen hast, daß auch mein Leben in der Gemeinschaft der Frommen
geheiligt wird. Denn heute ist es ja das Fest, welches du dereinst
angeordnet hast, um dem gemeinsamen Leben der Gläubigen Nahrung zu
geben, und noch jetzt ist es diesem Zweck geweiht; und wie vormals alle
diejenigen an ihm vereinigt wurden, welche in zahlreichen Scharen zur
heiligen Stadt hinzogen, deinen Namen zu preisen und deiner Lehre zu
lauschen, auf daß sie neu belebt würden und mit des Glaubens heiligen
Gaben in ihre Häuser heimkehrten, also umschlingt dasselbe Fest noch
immer mit einem heiligen Band alle diejenigen, die über die weite Erde
zerstreut und zersplittert sind, aber eine geistige Gemeinschaft sich
bewahrt haben. Es verbindet uns alle als Brüder im Glauben, die wenig
Begabten mit den an Kenntnis Reichen, und die, welche durch ihre frommen
und edlen Handlungen sich einen Namen und guten Ruf erworben haben, mit
denen, die nur wenig vollführt, aber doch zur Gründung des Himmelreiches
auf Erden mitgewirkt haben, wenn sie nur treu geblieben sind und sich
dem heiligen Bund von ganzem Herzen angeschlossen haben. Es sind ja
nicht nur die Mächtigen und Großen, die hie und da nur spärlich zu
finden sind, durch welche die Aufgabe, die du deinem Volke gestellt
hast, erfüllt werden soll; auch nicht allein diejenigen, welche die
Menschen dazu bestellt haben, deinen Weinberg zu hüten und zu pflegen,
nein, es sind auch diejenigen, welche mit geringen Kräften Stein auf
Stein zu dem heiligen Bau tragen, die Geringen, welche in einfältiger
Frömmigkeit das Ihrige zu seinem Wachstum beitragen, und überall sich
finden, wo der Lebensstrom deiner Lehre fließt, gleich der
unansehnlichen Weide, die an jedem Strom wächst und die ganze Erde
ziert, während die Palme nur ein Schmuck der südlichen Länder ist. O
Gott, laß auch mich ein lebendiges Glied in diesem Bunde sein, mich, der
ich mit ganzem Herzen mich deiner Gemeinde anschließe; und kann ich auch
nichts Großes wirken, so erfülle mich doch mit der freudigen Gewißheit,
daß selbst durch das Wenige, welches ich beizutragen vermag, das Ganze
und Große auch gefördert werde. Stärke mich in dem Vorsatz, mit
Bereitwilligkeit mein Scherflein für alles zu geben, was zum Bedarf der
Gemeinde sowohl, wie deines Hauses dient, und für alles, was die
Gemeinschaft mit dir fördert. Und Herr, mit Sorgfalt will ich alles
vermeiden, was Zwistigkeit erregen könnte, und was dazu dienen möchte,
das Band zu lösen, welches uns alle in einem Gedanken und in einem Sinne
vereinen soll. Laß nun dieses Fest über mich und die Meinigen seine
erquickenden Schatten breiten, daß ich von seiner Freude gesättigt
werde, als von dem Vorgeschmack der Seligkeit.

Amen!

[Fußnote 47: Ps. 31, 11.]



Am Schlußfeste (Schemini Azeres).


49. Ewiger Gott! Das Fest und die Natur vereinen sich, um mir zu
predigen;»Alles ist eitel, alles ist ganz eitel!«[48] Wohin ich jetzt
meine Blicke wende, überall in der Natur treten mir die Zeichen der
Vergänglichkeit entgegen. Die Schönheit der Ebene ist geschwunden, der
Schmuck der Fluren ist dahingewelkt, auf dürre, welke Blätter tritt mein
Fuß, und ich fühle mich tief von dem Gedanken ergriffen:»Des Menschen
Leben ist wie Gras, er blüht wie eine Blume des Feldes, ein Wind fährt
darüber hin und sie ist nicht mehr und ihre Stätte kennt man nicht
länger;«[49] bald welkt die Schönheit des Lebens dahin, ach, gar bald
werde ich dastehen wie ein entlaubter Baum, von dem Blatt nach Blatt
herunterfällt. Und wird mir nicht dasselbe von diesem heiligen
Schlußfest gepredigt, das mich daran erinnern soll, wie bald meine Tage
zu Ende sind und mein Tagewerk abgeschlossen werden soll? Noch einmal
will ich mich in dir und vor deinem Angesichte freuen, o Ewiger, und in
meiner Seele alle die beseligenden Eindrücke sammeln, welche diese
vielen Festtage auf mich gemacht haben, und ich will mich hüten, daß ich
nichts von der mir noch vergönnten Zeit verliere. So will ich mich denn
beeilen, ehe des Lebens Winter herannaht und die Kräfte mir versagen,
das zu vollführen, wozu ich berufen worden bin, und ich will die wenigen
Tage, welche mir zugemessen sind, noch mehr dazu benutzen, ein Leben zu
führen, dir angenehm und den Menschen segenbringend. Mein himmlischer
Vater! Nimm das Opfer meines Herzens gnädig an, das fromme Gelübde, daß
ich in dem Vergänglichen das Ewige erfassen will, damit ich einst, wenn
du mich rufst, ein Schlußfest bei dir in Seligkeit und ewiger Freude
feiern möge.

Amen!


[Fußnote 48: Prediger Sal. 1, 2.]

[Fußnote 49: Ps. 103, 15-16.]



Am Freudenfeste über die Thora (Simchas Thora).


50.»Das Gras verdorrt und die Blumen welken dahin, aber dein Wort, o
Gott, bleibt in alle Ewigkeit.«[50] Das ist mein Freudenruf, mein Psalm,
mein Lobgesang, mit dem ich mich dir am heutigen Tage, an dem Israel die
heilige Thora beendigt und von neuem wieder beginnt, nahe. Alles
Irdische vergeht, nur dein Wort besteht in Ewigkeit, und die, welche es
uns verkündigt haben, leben ewig in unserer Erinnerung. Das flammende
Wort, welches Moses Lippen entströmte, ist die unvergängliche
Richtschnur unseres Lebens, ein ewiges, das aller Zeiten Stürme doch
nicht zu vernichten vermochten. O Vater, ich danke dir, daß dieses Wort
des Lebens noch mein Eigentum ist, und daß ich es rein und unverfälscht
besitze, wie es ursprünglich lautete. Ich danke dir, daß du mir den
Zugang zu demselben eröffnet hast, ja, du hast es ja einem jeden
Israeliten zur Pflicht gemacht, sich recht vertraut damit zu machen, in
seine Tiefen einzudringen und Leben und Geist daraus zu schöpfen, die
Wahrheit darin zu suchen, zur Liebe dadurch erwärmt zu werden, und
Trost und selige Hoffnung darin zu finden. Ich danke dir, daß du in den
24 Büchern der heiligen Schrift (Thora, Nebiim und Kethubim) auch mir
die reine Quelle des Lebens für alle Zeiten und Geschlechter hast
strömen lassen. Und indem ich dir für deine geschriebene Lehre danke,
sende ich auch meinen Dank für die mündliche zu dir empor, welche uns
den Inhalt der Schrift erst verstehen und richtig erfassen läßt. O, mein
Gott, wie oft habe ich nicht dieses dein Wort gering geachtet, wie oft
eine Gelegenheit versäumt, darin belehrt zu werden oder die Zeit
verschlafen, da ich seiner Verkündigung lauschen sollte, während ich
meine beste Zeit für Schriften vergeudete, welche den Geist beflecken
und Herz wie Sinn verderben! O lehre du selbst mich den Schatz hüten,
den du mir geschenkt hast, daß ich in Zukunft möchte sagen können:»Ich
hasse Fabel und Tand, aber ich liebe deine Lehre!«[51] Die langen
Winterabende will ich dir weihen, indem ich bei deinem heiligen Wort
verweile, ich will aufmerken auf die mündlichen Auslegungen desselben
und dahin eilen, wo ich es in lebendiger Verkündigung hören kann, daß
meine Seele errettet werde.[52] Ich will ein waches Auge über alle die
Meinigen haben, daß sie nicht die giftigen Bücher lesen, welche ihre
Gedanken beflecken und will sie den Wert deines Wortes erkennen lassen,
welches uns von dem Irdischen zum Himmlischen emporhebt. Nun breite du
deinen Frieden über mich und die Meinigen aus, den Frieden, welcher
denen versprochen ist, die dein Wort lieben, daß ich niemals straucheln
möge und meine Seele in dir lebe und dich in alle Ewigkeit preise.[53]

Amen!

[Fußnote 50: Jes. 40, 8.]

[Fußnote 51: Ps. 119, 113, 163.]

[Fußnote 52: Jes. 55, 3.]

[Fußnote 53: Ps. 119, 175.]



Am Feste der Tempelweihe (Chanuka, Lichterfest).


51. Lieber Gott! Wie soll ich dir genugsam danken und dich preisen für
all die Freude und all die Hoffnung, welche mir aus den Lichtern
entgegenstrahlen, die wir in diesen Tagen zum Gedächtnis an den Kampf
der Makkabäer anzünden, die für das höchste Gut, für den Glauben,
stritten; zum Gedächtnis an den Sieg, welchen du sie gewinnen ließest,
zum Gedächtnis an die Märtyrer, die um des Glaubens willen, und um das
ewige Leben zu retten, freudig in den Tod gingen. So hast du Israel
nicht nur dazu erkoren, deinen Bund zu schließen und deine Gotteslehre
zu bewahren, sondern du hast es auch dazu gewürdigt, das erste Volk zu
sein, welches ein Beispiel zur Nachahmung gegeben, für die höchsten und
heiligsten Güter des Menschen, für die Freiheit des Glaubens und des
Geistes zu kämpfen und alles Irdische zu verachten, wenn der Glaube in
Gefahr schwebt, ja bereitwillig selbst lieber das Leben opfern, als die
heilige Überzeugung aufzugeben. Das erzählt uns ja die Geschichte
unseres Festes, wie unsere Väter in jenen Schreckenszeiten allen
Drohungen und Verlockungen trotzten; wie sowohl Frauen als Männer,
sowohl Greise als Kinder standhaft alle Marter ertrugen; wie sie den
Scheiterhaufen bestiegen und selbst im Tode noch ihren Glauben
bezeugten. Und wenn auch alles dem Glauben Israels den Untergang
verkündete, so ging er doch durch deine allmächtige Hilfe gerade aus
jenen Tagen siegreich hervor, und du hast aller Welt gezeigt, daß die
Kraft des Geistes mächtiger ist, als gewaltige Heere. O Herr! Ich danke
dir, daß die Zeit der blutigen Verfolgung um des Glaubens willen ein
Ende genommen hat; aber ach, mein Gott! wie oft sind nicht Hohn und
Spott weit schneidendere und giftigere Waffen, und selbst die
Mutigsten, die sich nicht fürchten würden, für den Glauben in den Tod zu
gehen, zittern vor der Verachtung der Welt und den Pfeilen des Spottes.
Wie viele sind nicht dem Falle ausgesetzt durch die Schlinge, welche der
Versucher ihrer Frömmigkeit legt, wenn er ihnen sowohl zuflüstert, als
auch laut entgegenruft, daß sie noch in einer veralteten Lehre befangen
sind, und wie muß es nicht mein Herz mit Sorgen und Bekümmernis
erfüllen, wenn ich die Lässigkeit im Glauben sehe, die überall
hervortritt und mich fast fürchten läßt, daß derselbe ganz auf Erden
untergehen könnte.--Doch nein, nein! Indem ich der Zeit der Makkabäer
gedenke, will ich mich zugleich daran erinnern, wie oft das Verderben
gedroht hat, wie oft es geschienen, als ob das heilige Licht des
Glaubens erlöschen sollte, und doch flammte es von neuem auf und
strahlte nur um so klarer und heller. Ich will beim Anblick dieser
Lichter meinen Eifer entflammen und meine Treue in deinem Dienste
stärken, sowohl ich, wie auch mein Haus, ja, ich will auf die Fahne
meines Lebens die Inschrift setzen:»Wer unter den Mächtigen kann sich
vergleichen mit dir«, und sicher und ruhig werde ich im Glauben
wandeln.»Ewiger, du bist mein Licht und meine Hilfe, wen sollte ich da
wohl fürchten? Du bist die Kraft meines Lebens, vor wem sollte mir da
wohl grauen? Höre mein Flehen, sei mir gnädig und erhöre mich.«[54]

Amen!



Am Purimfest.


52.»Mein Mund lobsinge dem Herrn und preise ihn unter vielen, denn er
steht zur Rechten des Unschuldigen, um ihn von denen zu erretten, die
seine Seele richteten.«[55]

»Du machst des Listigen Anschläge zu schanden, so daß sie keine Macht
haben, ihre Absicht auszuführen, du fängst die Boshaften in ihrer
eigenen Tücke und vereitelst die Pläne des Bösen.«[56] So errettetest du
ja unsere Väter von Tod und Verderben, als der Mächtige die Unschuldigen
anklagte und in gekränktem Hochmut einen Plan schmiedete, deine Treuen
aus dem Lande zu vertilgen. Du, Israels Schirmherr, der niemals
schlummert und niemals schläft, du ließest die Ruhe das Lager jenes
Königs fliehen, du öffnetest sein Auge, den Anschlag des Verräters zu
erkennen; ja du hattest schon zuvor das Mittel zur Errettung Israels
bereit, jene fromme Seele, die ihr Leben opfern wollte, für das Heil
ihres Volkes! So wurde selbst das schlimme Los uns zu Glück und Ehre, du
ließest es zu Israels Rettung und Wohl fallen, und »die Sorge ward in
Glück, der Kummer verwandelt in Freude.«--O, weshalb erschrecke ich da,
wenn schlimme Nachricht mein Ohr erreicht, weshalb erbeben die Menschen,
wenn von Ruchlosen Pläne gegen ihr Wohl geschmiedet werden? Du regierst
ja alles, du lenkst jeden Anschlag zu seinem Ausgang und löst die
Verwickelungen des Lebens, und die Schandtat des Bösen muß ebenso gut
meinem Wohle dienen, als die Segnungen der Edlen und Frommen. So werde
meine Seele denn froh in dir, und Freude umgebe mich diesen Tag. So weit
ich vermag, will ich den Unterdrückten auch selber helfen, und meine
Freude mir dadurch erhöhen, ich will mit meinen Gaben manchen Armen
unterstützen, und mein Hallelujah soll den ganzen Tag vor dir
erschallen.

Amen!

[Fußnote 54: Ps. 27.]

[Fußnote 55: Ps. 109, 30.]

53. Mein Gott! Mein Mund vermag nicht all den Dank und all die Freude
auszudrücken, die mein Herz fühlt, so oft dieser Tag der Errettung
wiederkehrt.»Wenn du nicht mit uns gewesen wärest, als die Menschen sich
wider uns erhoben, so hätten die Gottlosen uns in ihrem Zorn
verschlungen. Ihr Glück würde dann wie die Wellen in rasendem Sturm uns
überflutet haben. Dir sei Lob und Preis, o Gott, der uns nicht zu einem
Raub ihrer Zähne werden ließ. Wir entgingen unsern Verfolgern; denn
unsere Hilfe ruht in dem Namen des Allmächtigen, der Himmel und Erde
erschaffen hat.«[57]--Zu allen Zeiten und überall hast du, unser Vater,
uns beschirmt; und dieser Tag ruft uns nicht nur den Sieg Israels über
Haman ins Gedächtnis, sondern alle die Ereignisse, da deine Vorsehung
unsere Väter errettet hat, da du ihre Betrübnis in Jubel, den Ruf ihrer
Angst und ihres Schmerzes in Tränen der Freude und der Dankbarkeit
verwandelt hast. Ja sicherlich, Herr unser Gott, Israel ist ein lebendes
Zeugnis deiner ewigen Treue:»Die, welche auf dich hoffen, sollen niemals
zu schanden werden.« Israel wurde verachtet und gedemütigt, aber sein
Vertrauen auf dich war stärker als seine Leiden, und du hattest Mitleid
mit seinem Schmerze; hellere und freundlichere Tage sind ja gefolgt auf
die Zeit des Hasses und der Verfolgung. Allvaters Stimme hat den Geist
aller seiner Kinder durchdrungen, ihre Herzen erreicht, und Israel
findet überall unter den Nachkommen seiner Unterdrücker nunmehr Brüder.
Ja, die Erinnerung an das, was unsere Väter gelitten haben, erhöht in
unsern Herzen nur die Freude über unser Vaterland, das all unsere Wunden
geheilt hat, all unsere Schmach getilgt und unserm Glauben seine
Freiheit und seinen Glanz zurückgegeben hat. Gelobt seiest du, unser
Gott, unser Erretter! O, daß doch das Bewußtsein all der Freuden, die
wir in diesem unsern Geburtslande genießen, unsere Herzen zu
brüderlicher und liebevoller Gesinnung gegen alle Menschen, unsere
Brüder, erwecken möchte!--Sei gelobt, du Ewiger, unser Gott, für all die
Wunder, welche du an unsern Vätern vollführt hast und für den ewigen
Schutz, den du ihren Kindern angedeihen läßt.

Amen!

[Fußnote 56: Ijob. 5. 12, 13.]

[Fußnote 57: Ps. 124.]



Am Tage der Zerstörung des Tempels (Tischoh b'ab).


54. O du, dessen Liebe ohne Ende ist und dessen Barmherzigkeit ohne
Grenzen, heute werde ich erinnert an die Stunde, »da du Israels Schmuck
vom Himmel zur Erde stürztest und am Tage der Heimsuchung den Schemel
deiner Füße nicht achtetest,«[58] und meine Bitte wird von Wehmut
erfüllt, und Sorgen erfassen mein Herz. Wie könnte es auch anders sein?
Ist nicht das gerade das Große und Erhabene der heiligen Gedächtnistage
meines Glaubens, daß ich nicht nur die glücklichen Zeiten, die Tage der
Errettung, des Sieges und der Freude mir vor die Seele rufen soll,
sondern auch jene, die ein trauriges Zeugnis für die Sünde und den
Abfall der Väter ablegen, wie sie es selbst verschuldeten, daß du nicht
einmal dein Heiligtum schontest, welches über alle Ebenen der Welt sein
Licht verbreiten sollte, daß »Zion, von wo die Thora ausgehen sollte, wie
ein Acker gepflügt wird, und daß Jerusalem, die Stätte, welche zur
Verkündigung deines Namens geheiligt war, zu einem Steinhaufen
wurde.«[59] Mit Sorgen stimme ich in die Klage des Propheten ein:»Unsere
Väter haben gesündigt und sind nicht mehr, und wir tragen ihre
Sünde.«[60] Sie hörten nicht auf den Ruf deiner Gnade, und vergebens
zeigtest du ihnen deine Langmut; ja, sie gruben sich mit eigner Hand ihr
Grab, indem sie gegen einander wüteten und sich durch eigenen Streit in
die Hände ihrer Feinde gaben. Da wurde der heilige Bau zerschmettert und
zermalmte in seinem Falle alle, die ihm anhingen. Ach Herr! Bitterlich
weine ich über diesen Fall, und um so bitterer, weil die Sünden der
damaligen Zeit noch immer unter uns herrschen. Aber »je mehr ich mir das
Innerliche zu Herzen nehme, um so fester ist auch meine Hoffnung,«[61]
und je tiefer meine Sorge ist, um so gewisser ist auch mein Vertrauen
auf dich und deinen Trost. Ja, so gewiß, wie jenes Gotteswort in
Erfüllung ging, welches dem sündigen Volke seinen Untergang verkündigte,
und daß die Tage des Zornes kommen sollten, so gewiß wird auch jene Zeit
erscheinen, wo es wieder zu Gnaden aufgenommen wird und sich erfüllt,
was der Prophet verkündet:»Und in den letzten Tagen soll es geschehen,
da soll der Tempelberg des Herrn über alle Höhen erhoben werden, und
alle Völker sollen dahin strömen und sagen: Kommet! laßt uns
hinaufziehen zu dem Herrn, zum Hause des Gottes Jakobs, auf daß er uns
seine Wege lehre, daß wir in seinen Fußtapfen wandern mögen, und Freude
soll über alle sich verbreiten, die in Sorgen leben ob seines
Falles.«[62] Ewiger! stärke du mich in dieser meiner Hoffnung und laß
mein Leben ein Zeugnis davon sein, daß ich Wahrheit und Frieden liebe.

Amen!

[Fußnote 58: Klagelieder 2, 1.]

[Fußnote 59: Micha 3, 12.]

[Fußnote 60: Klagelieder 5, 7.]

[Fußnote 61: Klagelieder 3, 21.]

[Fußnote 62: Micha 4.]



Schlußgebet beim Gottesdienste (Olenu).


55. Uns geziemt es dich zu loben und dich zu verehren, o Herr des
Weltalls, und deine Größe und Herrlichkeit zu bezeugen, da du uns
berufen hast, deine Worte und deine Taten in der Übung frommer Werke zu
verkünden und dich durch unseren Lebenswandel zu heiligen. Darum
verneigen wir uns ehrfurchtsvoll vor dir, und bekennen dich als den
Herrn des Himmels und der Erde. Ja wir hoffen auf dich und glauben in
fester und unerschütterlicher Treue, daß deine Größe und Allmacht, o
Gott, immer mehr erkannt werde und sich sichtbar verbreite nach allen
Richtungen der Erde, damit aller Irrtum hienieden verschwinde und alle
Wesen erkennen, daß du nur allein Gott und Herr bist über alle
erschaffenen Dinge. Alsdann werden alle Bewohner des Weltalls vor dir
sich neigen und deiner Herrschaft sich willig unterwerfen, deinen Namen
die Ehre geben und so den wahren Frieden allseitig hienieden begründen.
So lehren ja auch deine Propheten mit ihrem hellen Seherblicke in die
Zukunft.»Gottes Reich ist ein ewig dauerndes.« Und an anderer Stelle
heißt es:»Und Gott wird König sein über die ganze Erde, alsdann wird
der Ewige einzig sein und sein Name einzig.«!

Amen!



Die Hausfrau, wenn sie Chala nimmt.


56. Wie du einst unsere Väter in der Wüste speistest und sie am Tage
alles zum Unterhalte ihres Lebens finden ließest, dessen sie bedurften,
so bist du, o mein Gott, mit meinem Gatten, (meines Hauses Versorger)
gewesen und hast seinen Fleiß gesegnet, daß wir den Unterhalt unseres
Lebens nicht entbehren. Bevor nun der heilige Tag beginnt, will ich nach
Vorschrift auf bildliche Weise dir meinen Dank darbringen, und als ein
echtes Weib Israels will ich unsern Glauben bekennen, daß selbst jeder
sinnliche Genuß, den du uns gewährst, durch fromme Gedanken geheiligt
werden soll. Denn du ließest es zum hohen Beruf des Weibes werden, den
Segen des Glaubens in das schöne Heim zu bringen; ihr legtest du die
Pflicht auf, das tägliche Brot zu heiligen. O, mein Gott, so laß es denn
dir gedeckt sein, was ich bereite, und segne du unsers Lebens Brot.

Amen!



Die Hausfrau, wenn sie die Sabbatlichter oder die Festlichter anzündet.


57. Freude soll alle Zeit in Israels Wohnungen leuchten; das
israelitische Weib soll die Wolke der Bekümmernis zerstreuen, die sich
zeitweilig über den Gatten ausbreitet und den häuslichen Kreis
verdunkelt. Mit dem warmen und reinen Glauben in ihrer Brust soll sie
trösten, ermuntern und erquicken. O! habe Dank, o Vater, daß ich jetzt
wieder an meinen schönen und heiligen Beruf dadurch erinnert werde, daß
ich die Sabbat-(Fest-)Lichter anzünde, durch aufopfernde Tätigkeit,
Freude zu verbreiten und das Licht des Glaubens zu bewahren.

Amen!



IV. Gelegenheitsgebete.



I. Am Geburtstage.


Aus meines Herzens tiefstem Grunde sende ich heute mein Gebet zu dir
empor, allgütiger Gott und Vater, dessen Huld und Gnade über mich
gewacht und heute mich in mein (--) Lebensjahr treten läßt. Leben und
Liebe hast du mir zuteil werden lassen und deine Vorsehung hat meinen
Geist bewahrt. Ja, ich bin allzu schwach und zu geringe, um dir meinen
Dank auszusprechen für jeden Segen, mit dem du mich begnadigt hast seit
der Stunde, da ich zum ersten Male das Licht der Welt erblickte.--Es
kommen heute meine Lieben mit ihren Glückwünschen mir entgegen, aber ach
Herr, der du Herz und Nieren untersuchst, kann ich wohl diese Wünsche
für meine Zukunft hören, ohne daß mein Herz mir Vorwürfe macht für die
Zeiten, welche vergangen sind? Kann ich mir selbst Glück wünschen, weil
ich älter geworden, wenn die Erfahrungen und Prüfungen des Lebens mich
nicht weiser, besser und frommer gemacht? Wenn ich heute auf die
dahingeschwundenen Geburtstage schaue, die ich bereits erlebt habe, und
wenn ich an die vielen Hoffnungen denke, die sich an jene knüpften, an
die Erwartungen, mit welchen meine Eltern mich umarmten, und ich da mich
selbst frage: Habe ich diese Hoffnungen und Erwartungen erfüllt? Habe
ich den Arbeitstag, den der Herr der Zeiten mir vergönnte, mit Eifer und
im Dienste des Allheiligen angewendet, so daß ich auf seinen Beifall und
auf seinen Lohn hoffen darf, wenn die Abendstunde kommt? O mein Gott,
was darf ich dann antworten?--Sieh, du hast in diesem Jahre mir in
deiner Gnade viel Freude gesendet, und in deiner Weisheit hast du mich
mit Schmerzen heimgesucht,--alles, um mich zu erinnern, daß ich unter
deiner väterlichen Leitung stehe, und daß ich nur ein Pilger bin, der
einen mühsamen Weg zu wandern hat, bevor er die himmlische Heimat
erreicht. Dunkel ist für mich der Weg, den ich noch zurückzulegen habe,
aber du, dessen Auge mich geschaut vom Lebensanfang, und in dessen Buch
alle meine Lebenstage verzeichnet waren, ehe ich noch da war,[63] nimm
du mich ferner in deinen Schutz, beschirme und segne alle, die mir teuer
sind, und bilde du mein Herz nach deinem Wohlgefallen! O, daß ich in der
festen Überzeugung gestärkt werde, daß mir keine Bürde auferlegt wird,
zu der du mir nicht auch die Kraft verleihest, sie zu tragen, und daß
ich Tag und Nacht eingedenk sein möchte, daß alles Fleisch Gras ist, daß
hingegen jegliche Tat auf Erden, selbst die geringste, eine Saat ist,
die ihre Früchte in der Ewigkeit trägt; ja daß ich dessen stets
eingedenk sein möchte, auf daß ich meine Hoffnung nicht auf das
Vergängliche baue, und nimmer verzage und verzweifle unter
Widerwärtigkeit und Unglück, sondern selbst in Leiden und Schmerzen mich
dir dankbar zeige; daß die Überzeugung mich stets beselige, daß dein
gütiger Geist mich überall leitet, segnet und stärkt, und daß deine Huld
und Gnade mich erfüllt und bewahrt, auf daß ich dir treu bleibe im Leben
und im Tode.--Ja, du bist der Gott meines Herzens, getrost übergebe ich
mich deiner Hand und fürchte nichts, du, Herr, bist meine Stärke, dir
lobsinge ich, du bist meine Hilfe und meine Zuflucht, in dir findet
meine Seele Heil in aller Ewigkeit.

Amen!



II. Am Verlobungstage.


Herr, du mein Fels, meine Zuflucht, leite du mich und führe du mich um
deines Namens willen! Entschieden ist es heute worden, wem mein Herz
angehört, an wen ich mein ferneres Geschick knüpfen, mit wem ich durchs
Leben wandern soll. Allzu schwach bin ich, o Herr, und allzu
kurzsichtig, um das Innere eines anderen Menschen zu durchschauen, oder
um zu wissen, was in den kommenden Tagen zu meinem wahren Heil und Wohl
dienen kann und soll, darum sende ich mein Gebet zu dir empor: O laß
deinen Segen auf meiner Wahl ruhen! Gib, daß der, welcher mir heute sein
Gelübde gegeben, solches nicht leichtsinnig getan haben möge, sondern
zuvor, wie ich, zu Rat gegangen sei, nicht blos mit den Angehörigen,
sondern vor allem mit dir, mein Gott. Laß die kommenden Tage von dir
gesegnet sein, daß eine reine und lautere Liebe, die auf Gottesfurcht
gegründet ist, in unsern Herzen Wurzel schlage. Ja, Allgütiger, du, der
du mit so vieler Huld meinen Weg gebahnt und mich mit so vieler Gnade
umgeben hast, laß diese Tage für mich eine Vorbereitungszeit sein, daß
ich, wenn die Zeit nahet, vor deinen Augen würdig gefunden werde, den
Bund der Ehe zu schließen. O, sei du mein Hirt und Leiter, und führe
mich auf den rechten Weg um deines Namens willen.

Amen!

[Fußnote 63: Ps. 139, 16.]



III. Am Hochzeitstage.


Gekommen ist nun der Tag, an dem der Bund meines Herzens in deinem Namen
besiegelt werden soll, du ewiger, alliebender Vater, der Tag, der das
Weh und Wohl meiner ganzen Zukunft in seinem Schoße trägt. O, wie könnte
ich mich wohl dem heiligen Augenblick nähern, wie könnte ich hintreten,
um dem Auserwählten meines Herzens meine Hand zu reichen, ohne dir zuvor
zu danken für all deine väterliche Güte gegen mich, für deinen Schutz
bis auf diesen Tag, für die geliebten Wesen, mit welchen du mich bisher
umgeben, und die mit Zärtlichkeit und Sorgfalt über mich gewacht und
mich geleitet haben, ja, ohne dir dafür zu danken, daß du mich den hast
finden lassen, mit dem ich die wechselnden Geschicke des Lebens teilen
soll, ohne dir zu danken für die himmlische, beseligende Freude, die
mich nun umströmt, da das Band der Ehe uns verbinden soll. Wie könnte
ich wohl all deine Güte empfangen und bereits heute die heiligen
Pflichten der Ehe übernehmen, die der Ehestand mir auferlegt, wenn ich
nicht zuvor mit reuigem Sinne mein Herz vor dir ausschütte, ehe ich den
wichtigsten und meine ganze Zukunft entscheidenden Schritt meines Lebens
tun und dich um deine gnadenvolle Vergebung bitte. Wenn ich aber in
dieser Stunde meinen Blick auf die hingeschwundene Zeit richte, o welche
schwere Klage erhebt sich da in meiner eigenen Brust gegen mich!
Sündenvoll waren meine Gedanken, und meine Taten, wie wenig konnten sie
dir wohlgefallen. Habe ich wohl gelebt, wie ich sollte? Habe ich als
Kind von ganzem Herzen Vater und Mutter geehrt? Habe ich die weisen
Lehren meiner Lehrer befolgt? Habe ich als Israelitin in meiner Jugend
an meinen Schöpfer gedacht und mit Wärme meinen Glauben umfaßt? O,
vergib sowohl mir, Allgütiger, als der Seele, die nun mit der meinigen
sich verbinden soll, jedes Vergehen und Versehen. Sieh auf uns in Gnade,
wenn wir nun einander vor deinem Antlitze im Geiste gegenseitig das
Gelübde der Treue geben, und laß deinen Segen mit diesem Bunde sein.
Heilige unsere Liebe in der Liebe zu dir, daß wir, indem wir dich
lieben, unsere gegenseitige Hingebung und Liebe nähren und stärken.
Höre, o Gott, mein Gelübde, das ich hier ablege. In glücklichen, wie in
trüben Tagen, will ich eine treue Gattin sein, die Geduld, Kraft und
Selbstverleugnung zeigt, die als echte Israelitin durch den Glauben an
dich stark ist, alles zu besiegen, auch sich selbst; stark ist, alles
für den zu tragen und zu dulden, den ihre Seele auserkoren hat. Gib,
daß wir, die von dieser Stunde ab mit einander wandern sollen, in
Sanftmut und Milde einander begegnen, und uns gegenseitig unsere
Schwächen in Liebe nachsehen! Ja, sei du mit uns, daß wir einander zum
Heil und Segen werden, und daß durch diesen unsern Bund dein Name
verherrlicht werde. Dazu hilfst du uns, o Gott.

Amen!



IV. In einer glücklichen Ehe.

(Jährlich am Hochzeitstage.)


Unendliche Liebe! Allgütiger Gott! Was kann wohl mit dem Glücke
verglichen werden, das du mich hast finden lassen, indem du mir die
Glückseligkeit meiner Ehe zuteil werden ließest!--Wo fände ich wohl ein
irdisches Gut, das höheren Wert hätte, als das, welches du mir in meinem
teuren Gatten verliehen hast, mit dem ich des Lebens Freuden und Leiden
teile. Mit jedem Tage lerne ich mehr und mehr schätzen, was ich an ihm
besitze, als Ratgeber und Helfer; wie versüßte er mir sogar des Lebens
bittere Stunden, wie hielt er mich unter mancherlei Prüfungen aufrecht!
O, mein Gott, jedes Jahr, das verfließt, knüpft uns noch fester an
einander; in den freudigen, wie in den kummervollen Tagen bewahrheitet
es sich immer mehr an uns, daß Liebe ein Paradies voll Segnungen ist,
die so schön, so friedlich und freudenvoll. Ja, ich fühle alle
Segnungen, die der Besitz eines treuen Gatten in sich schließt.
Alliebender, wodurch habe ich so viel Glück verdient? Und doch soll auch
dieses mich so beglückende Band einmal zerrissen werden, und dann wird
die Stunde der Rechenschaft kommen, da du mich fragen wirst, ob ich die
Zeit des Glücks auch dazu benützt habe, selbst geheiligt zu werden und
die Seele zu heiligen, welche du mit mir vereinigt hast. Deshalb, o
Ewiger, bitte ich dich, indem ich dir für all mein Glück danke, erhalte
in uns denselben liebevollen treuen Sinn, laß uns die freundliche
Fürsorge für einander verdoppeln, wie unsere innerliche Ergebenheit
gegen einander, und gib mir Kraft, meinen teuren Ehegatten nicht nur zu
beglücken, sondern auch zu veredeln und zu heiligen, daß wir, in
Frömmigkeit vereint, dereinst in den Wohnungen der Seligen mit einander
das Glück und den Frieden der Seligkeit genießen mögen. Wache über uns,
daß wir einander in Hoffnung und Treue unter den Sorgen des Lebens
stärken mögen, und daß wir in des Lebens frohen Tagen vor deinem
Angesichte wandeln. Halte deine schirmende Hand über meinen geliebten
Ehegatten, und laß mich ihm lange, lange noch Freude bereiten. Ewig
danke ich dir, du reicher Gott voll Gnaden und mein allmächtiger
Beschützer.

Amen!



V. In einer kinderlosen Ehe.


Ewiger!»Kinder sind ja deine Himmelsgabe und Leibesfrucht eine Segnung,
die von deiner Hand kommt!«[64] Wie sollte ich da nicht von ganzer Seele
wünschen, mit Kindern gesegnet zu werden, die meines Herzens Freude sein
und zu deiner Ehre erzogen werden sollten? O Herr! Wie der Vorzeit
fromme Väter und Mütter bitte ich dich, mir diesen Segen zu verleihen,
und mich noch Mutterfreuden genießen zu lassen. Aber wenn es in deinem
unwandelbaren Rat beschlossen ist, mir dieses Glück zu versagen, so
erfülle mein Herz mit innerlicher Ergebung in deinen Willen und mit
vermehrter Liebe zu meinem Gatten, daß ich darin zehnfältigen Ersatz
finde. Es sei ferne von mir, meinen Trost in dem Gedanken zu suchen,
welch' eine schwere Bürde oft die Erziehung und die Versorgung der
Kinder ist, wie viel Kummer sie nicht selten verursachen,--dient doch
das gerade zu der Eltern Heil, o Herr! da diese erst aus der Mühe und
Sorge, die ihnen ihre Kinder machen, erkennen, welchen Dank sie ihren
Eltern schuldig sind.--In dieser meiner Sehnsucht nach Kindern will ich
einen väterlichen Wink erkennen, den du mir gibst, die mir verliehenen
irdischen Kräfte und Besitztümer zum Wohle derer anzuwenden, die in
Bedrängnis sind. Ich will meinen Beistand der Kinderschar des Armen
zuwenden, ich will ihnen zur Erkenntnis der heiligen Lehre förderlich
sein, daß sie zur Rechtschaffenheit und Gottesfurcht aufwachsen, ich
will den Verwaisten eine Mutter sein und reichen Beitrag spenden zum
Besten jeder Wohltätigkeit, wie zu deinem heiligen Hause. Ich will in
Frömmigkeit und Liebe wandeln, daß ich dadurch vielleicht eine Seele zur
Tugend, zur Wahrheit und zum Glauben führen kann, daß sie geistig zu
meinem Kinde werden möge. Ach Herr! Stärke mich in diesem Vorsatz und
gib mir Kraft, ihn auszuführen, daß jene Worte, die du den Propheten
verkündigen ließest, einst wie himmlischer Gesang vor meinen Ohren
erschallen mögen:»So spricht der Herr zu den Unfruchtbaren, welche meine
Sabbattage halten und wählen, was mir angenehm, und an meinem Bunde
festhalten,--diesen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern Hand
und Namen geben, was da besser ist, als Söhne und Töchter; einen ewigen
Namen gebe ich ihm, der nicht ausgetilgt werden soll.«[65] Ja, o Gott,
gib mir einen ewigen Namen im Buche des Lebens, und ich fühle mich
getröstet.

Amen!

[Fußnote 64: Psalm 127, 3.]

[Fußnote 65: Es. 56, 5-10.]



VI. In der Schwangerschaft.


Heiliger, allmächtiger Schöpfer, allbarmherziger Vater im Himmel! Ich
danke dir für die beseligende Hoffnung, mit der du mich begnadigt hast.
Wie glücklich hast du mich gemacht, indem du mir des Weibes höchste
Freude verliehest, die Gewißheit, daß ich Mutter werden soll! Siehe,
schon hast du mir des Weibes höchste und heiligste Pflicht auferlegt,
mütterliche Fürsorge für den noch Ungeborenen zu hegen. O, was vermag
ich ohne dich! Erhöre deshalb mein Gebet: Laß auch für mich das Wort
gesprochen sein, welches du einst Israel verkünden ließest: »Gesegnet
sei die Frucht deines Leibes!«[66] Hüte du meine Schritte, daß das Kind,
welches ich unter meinem Herzen trage, jeder Gefahr entgehen möge;
beschirme mich um des Kindes willen, daß nicht Schrecken noch Angst,
nicht Furcht noch Aufregung mir nahe. Stärke mich darin, über mich
selbst zu wachen, daß nicht der Mutter Unvorsichtigkeit, törichter Genuß
oder sündiger Wandel schon dem Ungeborenen schaden möge. Ja, je mehr ich
mir bewußt bin, daß selbst meine Gedanken und Gefühle auf den Sprößling
hier unter meinem Herzen ihre Wirkung ausüben, um so mehr bitte ich
dich, mir dazu helfen zu wollen, daß ich mich selbst beherrschen
möge.--O Herr! Durch Frömmigkeit will ich diese Tage heiligen, bis ich
sie überstanden habe, durch Gebet und fromme Werke will ich meine Seele
erheben und reinigen, und treulich will ich deine Wege wandeln.--Schenke
du mir nun einen ruhigen Sinn, unerschütterlich im Vertrauen auf deine
unendliche Vatergüte, daß ich fröhlichen, getrosten Mutes und guter
Hoffnung der Stunde der Entscheidung entgegen gehe, in dem
zuversichtlichen Glauben, daß»den, der sich auf dich verläßt, deine
Gnade umgeben soll.«[67]

Amen!

[Fußnote 66: 5. Mos. 28, 3.]



VII. Vor der Niederkunft.


Lieber Gott, du Gott der Gnade! Siehe, die Zeit nähert sich, daß ich
gebären soll, und ich weiß, daß du in deiner Weisheit meinem Geschlecht
bestimmt hast, daß wir in Schmerzen gebären sollen; o, willig unterwerfe
ich mich deinem Vaterwillen; doch bitte ich: Vergilt' mir nicht nach
meinen Sünden, sondern laß dein Erbarmen über mich wachen; stärke mich,
daß ich in Kraft gebären möge, sei mir nahe mit deiner Hilfe, daß mein
Herz bald froh werde, wenn ich den Neugeborenen gesund und frisch
erblicke. Laß mich deine freundliche Stimme hören, die mir zuruft:
»fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; bebe nicht, denn ich bin dein
Gott; ich stärke dich, ich helfe dir und stütze dich mit meiner Rechten,
ich selbst erlöse dich!«[68] Ja, Ewiger, du bist meine Stütze, meine
feste Burg, meine Zuflucht in der Not, zu dir will ich mit Andacht
aufschauen, daß du mir Kraft gebest, die Schmerzen der Geburt zu
ertragen, du, meine ganze Hoffnung.

Amen!

[Fußnote 67: Ps. 32, 10.]

[Fußnote 68: Jes. 41, 10. 43, 1.]



VIII. Nach der Niederkunft.


Laß den schwachen Dank der Beglückten zu deinem Thron aufsteigen, du
Beschützer meines Lebens, mein geliebter Vater im Himmel! daß du mich
erhört und dein starker Arm mich unterstützt hat.»Von meinem ganzen
Herzen will ich dir danken und alle deine Wunder verkünden, ja ich will
froh sein und mich freuen in dir, und deinen Namen will ich lobsingen,
dem Namen des Allerhöchsten.« Amen!



IX. Bei der Beschneidung.


Sieben Schöpfungstage sind nun glücklich über dem Leben meines
neugeborenen Knaben verronnen, und heute am achten soll es nach deinem
unverbrüchlichen Gesetz, o du Allheiliger, »der du deinen Bund und dein
Erbarmen denen bewahrst, die dich lieben und deine Gebote halten«, vor
dich gebracht werden und das Siegel der Gnade durch die Beschneidung
erhalten; heute soll er in den ewigen Gnadenbund aufgenommen werden, den
du mit Abraham und seinen Nachkommen geschlossen hast, daß sie zum Segen
werden sollen für alle Geschlechter der Erde und das himmlische Reich
erwerben.--O, nimm dieses mein Kind gnädig an, daß es treu dem Bunde
leben möge, laß den geringen und rasch verschwundenen Schmerz, den es
erleiden soll, eine Erinnerung und ein Zeichen sein, daß das Hohe und
Ewige nur durch Mühe und Schmerzen erreicht werden kann, daß der Mensch
sich das Himmelreich nur erringen kann, indem er gegen die Lust des
Fleisches streitet, und daß ein treuer Israelit bereit sein soll, mit
Leben und Blut für seinen Glauben zu kämpfen, daß er deinen Namen
heilige. Beschütze mein Kind von dieser Stunde an, daß es wohl gedeihen
und kräftig wachsen möge, für das Zeitliche, wie für das Ewige gesegnet,
dir zur Ehre und mir und meinem Gatten zur Freude.

Amen!



X. Eine Wöchnerin beim ersten Gang ins Gotteshaus.


»Gehet ein zu Gottes Tor mit Danksagungen und in seinen Vorhof mit
Lobsingen! Dankt ihm und preiset seinen Namen!« So ermahnt mich eine
heilige Stimme, und es ist ja nur durch deine väterliche Güte, o Gott,
daß ich heute wieder deinem Hause nahen kann. Hast du selbst ja geboten,
daß jede glückliche Wöchnerin, nachdem sie ihre Gesundheit
wiedergewonnen hat, deinem Altar mit Dank und Sühnopfer,[69] mit Gebet
und frommen Gelübden sich nahen soll. Und wie sehr muß ich dir nicht
danken, nicht nur für deine Gabe, für das Kind, das du mir geschenkt
hast, sondern auch für deine Hilfe und deinen Beistand, für die Kraft,
die du mir verliehen hast, alle Schmerzen zu ertragen, für deinen Schutz
in der Stunde der Gefahr und für meine Genesung, daß ich wieder vor dein
Angesicht treten kann und mit meinem Gatten dir meinen Dank zu bringen
im Stande bin. O, womit habe ich doch so viel Gnade verdient! ach, hab'
ich mich denn nicht oft und schwer gegen dich versündigt, bin ich nicht
manches Mal verzagt und schwach in meinem Vertrauen auf dich gewesen;
wie oft versäumte ich nicht meine Pflicht, die du mir auferlegt hast? O
Herr, vergib mir und halte mich auch fernerhin in deiner väterlichen
Gnade. Laß mich mein Kind deinem Schutze anbefehlen (bei einem Mädchen
füge man hier hinzu: und wie es heute vor dir in deinem Hause genannt
wird, so zeichne du es in das Buch des Lebens ein, daß seines Namens
Unvergänglichkeit zu wahrem Schmuck und wahrer Ehre ihm gereiche); wache
du über das Neugeborene, stärke du mich, an ihm die Mutterpflicht
vollkommen zu erfüllen. Ja, mit mütterlicher Sorge will ich mein Kind
pflegen und ihm meine ganze Obhut widmen, und gerne selbst Entbehrung
auf mich nehmen zu seinem Wohlergehen. Segne, o Herr, auch das Streben
meines Gatten, den Lebensunterhalt uns zu erwerben, und sobald die
Schwingen des Geistes sich bei dem Säugling zu entfalten beginnen, so
soll es unsere größte Sorge sein, ihn zum Guten zu lenken und ihn mit
Abscheu gegen alles zu erfüllen, was böse ist, daß es bei Zeiten deinen
Namen kennen lerne und in Gottesfurcht und Tugend aufwachse. Ewiger, dir
will ich angehören; o, laß deinen Segen von deinem Hause zu meinem Herd
mir folgen, und laß meinen häuslichen Kreis früh und spät von herzlichem
Dank widerhallen für all das Glück, welches du mir zuerteilt hast.

Amen!

[Fußnote 69: 3. Mos. 12.]



XI. Beim ersten Gang ins Gotteshaus nach der Geburt eines totgeborenen
Kindes.


Blicke gnädig herab, o, du allweiser und gerechter Schöpfer, auf deine
Dienerin, die sich dir in Demut und Anbetung naht, um dir zu danken,
weil du ihr das Leben erhalten, und ihr Stärke verliehen hast, daß sie
wieder in die Versammlung der Gläubigen hat kommen können, um deinen
Namen zu preisen. Ist mein Herz auch noch betrübt darüber, daß das Kind,
welches ich zur Welt brachte, nicht des Lebens Tag gesehen hat, und
meine so lange gehegte Hoffnung sich nicht erfüllte, so weiß ich doch,
daß eine Israelitin deinen Namen lobt, magst du nur geben oder
nehmen.[70] O, höre mich, Allerbarmer! Wenn ich durch eigene
Unvorsichtigkeit es bewirkt habe, daß mein Kind hienieden nicht das
Licht der Welt sehen sollte, o, so bedenke meine Schwäche und vergib
mir; rechne mir es nicht als Sünde an, sondern schone meiner um deiner
großen Barmherzigkeit willen. Aber war es in deiner unwandelbaren
Weisheit so beschlossen, daß ich die Mutterfreuden ahnen, aber nicht
genießen sollte, o, so lehre mich, mein Los in Geduld tragen, und flöße
mir den Trost ein, daß dieses Kind in der Stunde, wo es zur Welt kommen
sollte, bereits bestimmt war zu einem seligeren Zustand einzugehen, ohne
den Kampf der Welt bestehen zu müssen, ohne ihre Sorge und Qual kennen
zu lernen, und daß es dereinst in der Ewigkeit mir die Schmerzen
erstatten soll, mit denen ich es getragen und geboren habe, ohne durch
sein Leben beglückt zu werden. O Allgütiger, laß mit meines Herzens Dank
meine Bitte um reichen Segen vereinen, laß die Freude wieder in meiner
Seele erwachen, und laß mich Freude und Glück über meinen teuren Gatten
ausbreiten.

Amen!

[Fußnote 70: Ijob. 1, 21.]



XII. Eine Ehegattin.


Allgütiger! du, dessen Antlitz in Gnade über alle leuchtet, die dich
fürchten, o, blicke in Gnaden herab auf mich, daß ich in dem Lichte
deines Angesichtes wandeln und von dir beschirmt werden möge.

O! breite die Schwingen deiner Barmherzigkeit über meinen Gatten und
meine Kinder aus. Sei mit ihm, den mein Herz liebt auf allen seinen
Wegen, behüte ihn vor Krankheit, Schmerz und Kummer, erhalte ihm die
Lust und Liebe zu seinem Geschäfte, und laß keine Sorgen ihm sein Leben
verbittern. Lehre mich, ständig an dem Vorsatz festzuhalten, ihm ein
freundliches Heim zu bereiten, so daß er am liebsten bei mir an unserm
gemeinschaftlichen Herd verweile, und häuslicher Friede und Freude ihm
von demselben entgegenstrahlen möge, und daß unser schönster Genuß der
sei, mit unsern Kindern in freundlicher und milder Vertraulichkeit bei
einander zu sitzen.

Laß uns niemals die hohen und heiligen Pflichten vergessen, welche wir
gegen die Kinder zu erfüllen haben, mit denen du uns gesegnet hast. O,
laß uns nicht nur für ihre leibliche Wohlfahrt Sorge tragen, sondern in
und durch unsere Gebete ihren Seelenfrieden deiner Obhut anbefehlen.
Ach, lieber Vater im Himmel! das ist doch der Eltern heiligstes, aber
auch zugleich schwerstes Wirken in der Brust ihrer Kinder die
Gottesfurcht zu wecken und des Glaubens reine Flamme anzufachen, zu
hüten und zu nähren. So hilf uns denn, daß wir uns fern von törichter
Weichlichkeit halten, und daß wir mit Freundlichkeit und liebevollem
Ernst ihnen die nötigen Ermahnungen und Erinnerungen geben, daß wir
einträchtig einander bei dieser Arbeit in deinem Dienste uns zur Seite
stehen mögen! Mit Tränen befehle ich dir meine Kinder, daß keines von
ihnen mißraten möge, und mein Herz durch Sünde wider dich verwunde!
Bewahre sie vor schlechten Freunden, und laß Vater und Mutter ihnen eine
Leuchte sein, die ihnen auf ihren Wegen leuchte, daß sie nicht fallen;
aber wenn sie im Gewirr des Lebens verführt werden, ach, so laß du die
Erinnerung an uns sie wieder zurück auf deinen Weg führen! Herr, setze
du eine Schutzwehr um unser Haus, daß es von keiner Schlechtigkeit
befleckt werde. Laß deinen Namen über unsere Wohnung genannt sein zum
Leben und zur Seligkeit.

Amen!



XIII. Eine Tochter für die Eltern.


Unsichtbarer, alliebender Gott! Wie soll ich dir danken für die
unendliche Liebe, die du mir bewiesen hast und mir noch jeden Augenblick
erweist, und deren Strahlen sich in der Freundlichkeit und Liebe
abspiegeln, womit mich die umfangen, welche mir das Leben gegeben haben.
Ach ja, mein geliebter Vater, meine teure Mutter sind mir wie zwei
Engel, denen du befohlen hast, daß sie mich hüten sollen auf dem Wege,
daß sie mich auf ihren Armen tragen und alle meine Schritte bewahren
sollen, die sowohl für mein zeitliches, wie für mein geistiges Wohl
Sorge tragen. Welche Segnung hast du nicht durch sie über mich
ausgebreitet, wo gibt es wohl Eltern, die mit größerer Obhut für ihre
Kinder sorgen könnten? Versagen sie sich nicht alles, um mir nur Freude
und Glück zu bereiten? O mein Gott! indem ich dafür meines Herzens
wärmsten Dank emporsende, bitte ich dich zugleich: Belohne du sie für
alles mit deinem reichsten Segen. Verleihe ihnen viele und lange
Lebenstage, daß sie noch lange meines Lebens Schmuck und Ehre seien;
bewahre ihnen die Gesundheit und bereite ihnen eine Fülle der Freude.
Laß sie in der Liebe und in der Hingebung ihrer Söhne und Töchter Ersatz
für alle Bekümmernisse eines Vaters und einer Mutter finden, Ersatz für
jeden mühevollen Tag und jede schlaflose Nacht, die wir ihnen bereitet
haben. O, möchte es auch in mein Los fallen, ihnen Freude zu bereiten!
Stärke mich, auf einen jeden Wink ihrer Hand acht zu geben, in Liebe und
Gehorsam auf ihre Warnungen und Ermahnungen zu hören, und nach meinem
ganzen Vermögen ihnen Freude zu bereiten. Erleichtere ihnen jede Bürde,
und gib, daß sie selbst in ihrem hohen Alter, glücklich im Schutz der
Liebe ihrer Kinder und Kindeskinder lebend, dir für deine gnadenreiche
Führung bei vollen Geisteskräften danken mögen.

Amen!



XIV. Im Witwenstande.


Allerbarmer, du, »der du gerecht bist in allen deinen Wegen und
barmherzig in allen deinen Handlungen,« blicke in Gnaden auf eine tief
betrübte Seele herab, die ihre Zuflucht zu dir nimmt. Jetzt stehe ich,
verlassen von dem, der meine Stütze, mein Trost und mein Ratgeber war;
jetzt muß ich alle Bürden des Lebens allein tragen und den vermissen,
der mich durch sein ermunterndes Wort stärken konnte, mich in der Hitze
des Tages erquickte und, wenn das Dunkel der Nacht meinen Geist
erschreckte, mir Licht verbreitete;--ach, meines Herzens Angst ist groß,
und es wird mir schwer, kindliche Ergebung in deinen Willen zu zeigen.
O, so errette du mich selbst aus meiner Not, lege den beseligenden Trost
deines Wortes in meine Seele und zeige dich mir als den rechten Helfer.
Sieh, hier bin ich mit den Kindern, die du mir gegeben hast, o, laß mich
in Gnaden erfahren, daß du in Wahrheit »der Witwen Verteidiger und
Beschützer und der Verwaisten Vater« bist! Stärke mich, daß ich unter den
doppelten Verpflichtungen nicht erliege, die auf mir ruhen, sondern daß
ich vielmehr mit Geduld »in fester Hoffnung und lebendigem Glauben für
dein Haus sorge«, im Vertrauen darauf, daß die, »so mit Tränen säen,
dereinst mit Freuden ernten« sollen. Erbarme dich meiner Kinder; hilf und
rette, beschütze und segne uns. Ja, o Ewiger, »sei du meine Stärke,
meine Burg und mein Fels, auf dich hoffe ich und mir ist geholfen.« Amen!



XV. Eine Waise.


Ewiger, gerechter Gott! hart ist die Prüfung, die du mir auferlegt hast,
ich bin elend und verlassen; denn meinen Vater, den du mir zum treuen
Führer und Versorger gabst und meine Mutter, deren Obhut und Liebe mich
zu dir leiten sollte, ich sehe sie nicht mehr!--Ach, wo soll ich denn
jetzt hingehen, wo Trost und Rat suchen? O, wie sehr habe ich mich nicht
versündigt, daß ich das Glück, einen lieben Vater, eine liebe Mutter zu
besitzen, nicht hinreichend zu würdigen wußte, und daß ich nicht dankbar
genug war für alles, was du mir in ihnen gegeben hast. Ach, wie einsam
und niedergeschlagen fühle ich mich jetzt! O, du selbst, Allgütiger!
öffne du mir den Schatz deines Trostes! Noch hast du ja niemals eine
Seele verlassen, welche dich nicht verließ, sondern du halfst dem
Elenden, der dich um deinen Beistand bat, und auch mir wirst du helfen.
Du verkündigst mir in deinem Worte, daß, »wenn auch Vater und Mutter
mich verlassen haben, so willst du dich, mein ewiger Gott und Vater,
doch meiner annehmen.« Leite mich denn und führe mich; laß im Geiste mich
stets umschwebt fühlen von jenen geliebten und verklärten Seelen, und
laß mich durch einen gottesfürchtigen Wandel ihr Andenken ehren und
ihnen so den schuldigen Dank darbringen. Sei du nun selbst mein Vater,
der mich auf den Armen seiner Liebe trägt und mir den Bedarf des Lebens
spendet. O gib, daß die Menschen, die sich freundlich an Stelle meiner
Eltern meiner annehmen, auch Sorge tragen für das Wohl meiner Seele,
und vergilt du ihnen all das Gute, welches sie in deinem Namen mir
erweisen. Wohne du in meinem Herzen, und lenke meinen Weg so, daß ich
mit Recht mich dein Kind nennen kann, mein himmlischer Vater, das
Wohlgefallen vor dir und in den Augen der Menschen findet. Erhöre mein
und aller Waisen Gebet; o gnadenreicher Gott, du ewiger Helfer.

Amen!



XVI. Im Alter.


Treuer, ewig lebendiger Gott, »der den Müden Kraft verleiht und dem
Ohnmächtigen große Stärke,« du, der versprochen hat, bis zum Alter mit
uns zu sein, o, du hast gnädig diese Zusage für mich gehalten, und ich
bringe dir meinen Dank, »daß du mich von meiner Jugend an geleitet und
mich mit Barmherzigkeit und Gnade umgeben hast, bis ich alt geworden
bin.--O, verlaß mich denn nun auch jetzt nicht, da ich fühle, daß meine
Kräfte schwinden und meine Sinne stumpf werden.»Erinnere dich der Sünden
und Übertretungen meiner Jugend nicht, aber gedenke meiner nach deinem
Erbarmen um deiner Liebe willen.«[71] Verleihe mir Kraft, die Bürden des
Alters mit Geduld zu tragen, und laß mich durch fromme Ergebung für
alle, die um mich her wohnen, eine lebendige Ermahnung sein. Und je
schwächer meines Leibes Augen werden, um so mehr laß mich den Blick nach
Innen wenden, daß ich mein Inneres läutere und in den Gedanken an dich
Ruhe gewinne. Ja, laß es mir in den paar Tagen, die mir noch zugemessen
sind, glücken, dem jüngeren Geschlecht ein gutes Beispiel zu geben, daß
die Worte, welche ich rede, zur Verherrlichung deines Namens dienen
mögen, und die Handlungen, welche ich vollbringe, ein Zeugnis seien der
Reinheit und Treue meines Glaubens und der Liebe in meinem Herzen. Und
stärke so mich in des Lebens letztem Streit, daß ich dann deutlich den
Ruf deiner Liebe vernehme:»Fürchte nichts, denn ich erlöse dich; ich
rufe dich bei deinem Namen, denn du bist mein,« und daß ich noch mit
meinem letzten Atemzug deinen Namen bekennen und preisen möge.

Amen!

[Fußnote 71: Ps. 25, 7.]



XVII. Bei der Fortreise von der Heimat.


Allgütiger Gott, der du unsere Schritte lenkst und einem jeden Menschen
seinen Weg bahnst, laß mich in deinem Namen diese Reise antreten und
beendigen. Sei du in deiner Gnade mein Begleiter, daß ich sicher wandern
und Ziel und Zweck erreichen möge. Beschütze mich auf meinem Wege, daß
mich kein Unheil treffe, entferne jede Gefahr von mir, jedes Hindernis,
daß ich meine Reise gesund und rasch zurücklege, daß ich ungestört
ausziehen und in Frieden wieder heimkehren könne. Aber während ich in
der Ferne bin, nimm du meine Lieben (meinen Vater, Mutter, meinen Mann,
meine Kinder usw.) in deinen Schutz, daß ich sie in Freuden wieder
umarmen kann, wenn ich zurückgekehrt bin. Deine Rechte leite mich, wo
ich auch gehe, und dein Gotteswort sei mir ein leuchtender Stern auf
meinem Pfade. Es preise dich mein Mund und stimme froh an als
Wanderlied:»Gottes Name ist eine feste Burg, in ihm pilgert der Fromme
und ist geschützt.«[72]

Amen!

[Fußnote 72: Spr. Sal. 18, 10.]



XVIII. Für einen Abwesenden, der auf der Reise ist.


Lieber Gott! Mit Vertrauen wende ich mich an dich, um dich um deinen
Schutz für den zu bitten, mit dem meine Seele so fest verbunden ist, für
meinen teuren Gatten (meinen Vater usw.), der so fern von seiner Heimat
ist. Wie meine Gedanken bei ihm verweilen, so wache du über ihn auf
allen seinen Wegen; wenn er reist und wenn er sich ausruht, so sei du
sein Beschützer und sein Schirmer, schütze ihn vor des Tages Hitze und
den Gefahren der Nacht, halte jedes Übel fern von ihm und laß all sein
Vorhaben gelingen. Führe du, von dem allein alle Hilfe und aller Segen
kommt, ihn glücklich zurück, und wir wollen dich einmütig preisen und
dir danken, du Gott der Barmherzigkeit, mein Schild, auf den ich mich
verlasse.

Amen!



XIX. Wenn ein Kind auf Reisen ist, füge man hinzu:


Ewiger, du, vor dessen Angesicht meine Väter gewandelt sind, du, der du
bis auf diesen Tag mein Hüter gewesen bist, segne du mein Kind auf
seinem Wege und laß deinen Engel ihn (sie) leiten, daß er (sie)
Wohlgefallen vor deinen und der Menschen Augen finden möge. Führe ihn
(sie) sicher und ruhig, wo er (sie) vielleicht einen gefährlichen Weg
wandelt, laß ihn (sie) an Kenntnis, Einsicht und nützlicher Erfahrung
wachsen, daß sein (ihr) Werk gesegnet werde. Lenke seinen (ihren) Fuß
auf den Pfad der Frommen, wo Leben und Wahrheit ist, daß er (sie) nicht
auf den Weg des Unrechts gerate, und daß er (sie) den Versuchungen und
Verführungen entgehe, die seine (ihre) Tugend und seinen (ihren)
Glauben bedrohen. Laß seinen (ihren) Gedanken oft die Erinnerungen und
Ermahnungen vorschweben, die ich ihm (ihr) gegeben habe, lenke oft seine
(ihre) Schritte in dein Haus, daß er (sie) in der Versammlung der
Gemeinde dich anbete und das Bekenntnis seines (ihres) Glaubens
erneuere, daß meine Seele dereinst, sei es hier auf Erden oder dort in
der Ewigkeit, Freude an ihm (ihr) habe.»Auf dich, o Gott, setze ich alle
meine Hoffnung, du wirst mich erhören.« Amen!



XX. Gebete in jeder Art der Not und Seelenangst.

(Heimlicher Kummer, Verfolgung, Verleumdung, Untreue der Freunde und
Anfechtungen.)


1. O, Gott der Liebe, der du so oft meine Gebete erhört hast, verstoße
mich nicht von deinem Angesichte, wenn ich in heimlicher Bekümmernis und
Betrübnis mich zu dir wende. Du allein kennst meine Sorge; du kennst die
Angst, die mich erdrücken will, und du weißt, was es ist, das mich
quält. Du weißt, unter welcher Bürde mein Herz seufzt, und du bist Zeuge
meiner Tränen, die ich heimlich weine; denn du bist es ja, der selber
mir diese Prüfung geschickt hat. O du, mein Gott, »auf den ich von Jugend
an meine Sorge geworfen habe,« sei du dann auch mein Trost und hilf mir.
Sei mir nicht ferne, sondern komm und stehe mir bei, o Herr, mein
Helfer, daß ich dir danken möge, wenn die Betrübnis von meiner leidenden
Seele wieder gewichen ist.

Amen!

2.»Wie lange, Herr, willst du mich so ganz vergessen? Wie lange willst
du dein Angesicht vor mir verbergen? Wie lange soll ich in meiner Seele
sorgen und tägliche Trauer in meinem Herzen fühlen?«[73] Vergebens
wende ich mich zur Rechten und vergebens zur Linken; ach Herr, mein
Gott, die Menschen sind nur schlechte Tröster, die fassen meinen Schmerz
nicht und wollen meine Klagen nicht hören, ja, selbst die, auf deren
Freundschaft ich rechnete, sind mir untreu geworden, und ihre Gunst und
Hingebung war nur auf flüchtigem Sand gebaut. O du, der du ewig derselbe
bist, »mein Herz bringt vor dich dein eigen Wort.«»Suche mein
Angesicht!« Nun suche ich dein Angesicht, Herr, und du hast ja gelobt,
daß du den nicht verlassen willst, der dir vertraut, und daß du deine
Hand nicht von ihm ziehen willst; o, so laß mich deine väterliche Liebe
zu mir auch in der Züchtigung erkennen, und »ich will schweigen und
meinen Mund nicht auftun, denn du bist es ja, der es getan hat.«[74]
Ja »ich will stille sein und auf dich hoffen und dadurch wahre Stärke
gewinnen.«[75] O, so zeige mir deine Gnade wieder; sprich zu mir:»Ich
bin bei dir in der Not; fürchte dich nicht, zage nicht, denn ich bin
dein Gott, ich stärke und erhalte dich.« Amen!

[Fußnote 73: Ps. 13, 1-2.]

[Fußnote 74: Ps. 27, 8.]

[Fußnote 75: Ps. 39, 9.]

3. Ewiger,[76] du bist mein Licht und meine Seligkeit, vor wem sollte
ich mich da fürchten? Du bist meines Lebens Kraft, o Herr, vor wem
sollte mir wohl grauen? Laß nur meine Feinde sich wider mich erheben und
wider meine Seele stürmen; denn sie werden stürzen. Wenn auch rings um
mich her Heere lagern, so soll mein Herz doch nicht verzagen; denn du
birgst mich in deiner Hütte in der schlimmen Zeit, und du öffnest deine
feste Burg mir als Zufluchtsstätte, daß ich ruhig und sicher leben kann
trotz aller Gefahr. Böse Zungen erheben sich wider mich und suchen mit
ihren giftigen Pfeilen mich zu treffen; aber du, o Gott, bist mein
Schild, so daß ich frei mein Haupt erheben kann, und du willst mich zu
Ehren bringen. O, so laß mich denn deine Gnade im Land der Lebenden
erfahren; laß mich ruhig meinen Weg wandeln und erfülle meine Seele mit
Geduld, daß ich auf dich vertraue, daß ich nicht verzage, und daß auch
dieses Ungemach meinem Geist zum Frommen und zur Rettung diene.»Laß
jedes unfreundliche Urteil, das über mich gefällt wird, jede Verkennung,
die mich trifft, eine ernstliche Erinnerung daran sein, daß ich einst
zur Rechenschaft gefordert werden soll, so daß ich Selbstprüfung über
meinen Sinn und meinen Wandel anstelle; laß mich einen Beweis darin
sehen, »daß ich Wohlgefallen vor deinen Augen gefunden habe,« und stärke
mich so in der sicheren Hoffnung, »daß du mich hier auf Erden erhältst
und mich einst zu ewiger Seligkeit bei dir erheben wirst.«[77]

Amen!

[Fußnote 76: Nach Ps. 27.]

[Fußnote 77: Ps. 41, 12-13.]

4. Trübe Gedanken umdunkeln meine Seele, und Angst und Verwirrung
überkommen mich. Ach Herr, was hab' ich doch getan, daß ich keinen
Frieden finden kann? Es ist, als wenn am Tage böse Geister mich bei
allen meinen Handlungen verfolgten und als ob sie bei Nacht mein stilles
Lager umschwebten und sich eindrängten, wenn ich meine Seele zu dir
erheben will. Vergebens kämpfe ich, alle die bösen und schrecklichen
Vorstellungen zu verjagen, aber es gibt nichts, das mich erretten
kann.»O, so erhöre du mein Flehen, und laß mein banges Seufzen nicht
unerhört von dir zurückkehren,« du, Allmächtiger, denn du allein nur
kannst alle meine Plagen enden. O, sei mir nicht ferne, sondern gib mir
durch deinen Geist Kraft, diesen finstern und bösen Gedanken zu
widerstehen. Auf dich setze ich meine ganze Hoffnung, ach, laß sie nicht
zu schanden werden, sondern laß das Licht deines Angesichtes mir
leuchten, wenn die bösen Stunden kommen, daß ich mich von deiner
Vaterliebe umgeben fühle und errettet werde.

Amen!



XXI. Gebete in Krankheit.



Eine Kranke.


1. Ewiger, der du lauter Erbarmen und Wahrheit bist, gar vielfach sind
die Wege, auf denen du den Menschen zu dir ziehst, wenn wir nur wüßten,
uns ihrer mit Nutzen zu bedienen. Lange hast du in deiner Güte mir
gesunde Tage geschenkt; ach, vielleicht habe ich dir nicht genugsam
dafür gedankt; vielleicht habe ich die Kräfte meines Körpers nicht
gebraucht, wie ich sollte, und habe nicht geachtet der Seufzer und
Klagen der Leidenden, daß ich ihnen zur Hilfe eilte und ihre Not
linderte; vielleicht achtete ich die eitlen Güter zu hoch;--siehe, da
führst du mich jetzt andere Wege. Krankheit hat meinen Leib ergriffen
und in Schmerzen liege ich danieder auf meinem Lager und wälze mich hin
und her in der schlaflosen Nacht und finde am Tage keine Ruhe. Du, der
du nur das Gute willst, hast mich vielleicht von Krankheit heimsuchen
lassen, damit ich, der in den Zerstreuungen der Welt sich verlor, mein
eigenes Herz läutere und prüfe und auf des Schmerzes hartem Lager lernen
sollte, dich zu suchen. Siehe des Fiebers Glut, die mich verzehrt, soll
mich vielleicht an meine Lauheit und Kälte in deinem Dienste erinnern,
in dem Beruf, den ich erfüllen sollte, in der Anbetung deines Namens,
und der brennende Durst meiner Zunge an die Versäumnis, die ich mir zu
schulden kommen ließ, daß ich nicht täglich den Labetrunk aus der
reichen Quelle deines Wortes schöpfte. Der eiskalte Schauer, der mich
schüttelt, soll vielleicht die glühende Leidenschaft strafen, mit der
ich die Befriedigung meiner Fleischeslust suchte, und diese Schwäche und
Ohnmacht soll meine Härte gegen die Schwachen und Bedrängten strafen,
denen ich keine hilfreiche Hand reichte; mein Bedürfnis nach der Pflege
und den Beistand anderer soll meine Seele mit Scham über all mein
törichtes Selbstvertrauen und meinen eitlen Stolz erfüllen, mit denen
ich geringschätzend auf andere herabsah. O Herr, ich unterwerfe mich mit
Ergebung deinem Willen und bitte nur: Gehe nicht hart mit mir ins
Gericht, sondern laß mich deine Gnade erfahren. Habe ich mich
versündigt, und ich verdiene deine Züchtigung, o, so erbarme dich über
mich, wie ein Vater, der sein Kind züchtigt; flöße mir den Trost
ein, »daß der Herr mich wohl züchtigt, aber mich nicht dem Tode
überliefert.«[78] Mache du selbst, o mein Vater, mein Krankenlager zu
einer Schule der Weisheit für mich und laß durch die Leiden meines
Leibes meine Seele genesen. Herr, ich werfe mich in deine Arme, stärke
mich, lehre mich mein Inneres läutern und mich mit meinem ganzen Herzen
zu dir zu wenden; schenke sowohl mir Geduld in den Stunden der
Schmerzen, als auch denen, die mich freundlich pflegen;»vergib mir alle
meine Sünden, und laß mich deine Gnade wieder schauen, die so groß ist
über den Staubgeborenen,« und ein Wandel, der dir gefällt, soll Zeugnis
davon sein, daß die Krankheit mich auf den rechten Weg zurückgeführt
hat, wie er in den Tagen der Gesundheit von denen betreten werden soll,
die »dich suchen und lieben.« Amen!

[Fußnote 78: Ps. 118, 18.]



Besonders in bedenklicher Krankheit.


2. Alliebender, ewiger Vater, du, »der alle Sünden vergibt und alle
Krankheiten heilt,«[79] auf mein Krankenlager niedergestreckt, sende ich
meine Gebete hinauf zu dir, o, sende mir Linderung und stehe mir bei in
der Stunde der Gefahr! Du, »der kein Wohlgefallen an dem Tod des Sünders
findet, sondern darin, daß er auf seinem Wege umkehre und lebe«, o, laß
es dein Wille sein, mir die Gaben der Gesundheit wieder zu geben, daß
ich noch in dem Lande der Lebenden wirken möge. Ach, ich bitte dich
nicht wegen meiner, nein, vielmehr um derer willen, die so innig an mir
hängen, und deren Herzen bluten würden, wenn du mich abriefest. (Ich
bitte dich um meines geliebten Gatten willen, um meiner unmündigen
Kinder willen, ich bitte dich um meiner alten Eltern willen, um der
heiligen Pflichten willen, die ich zu vollführen habe, errette mich!)
Ich weiß, daß die Menschen nichts vermögen, und daß alle irdische Kunst
und Wissenschaft nichts nützt, wenn du nicht, o himmlischer Arzt, die
Genesung von oben sendest. Ach, so laß es dir denn gefallen, mich zu
retten; o, sei mir gnädig und heile meine Seele; denn ich habe wider
dich gesündigt![80] Sollen meine Leiden noch lange währen, so sei du mir
nahe mit deinem Geiste, laß ihn am Tage über mich schweben und mir
Stärkung und Kühlung zufächeln und laß ihn in der Nacht um mich sein,
daß fromme Gedanken mir die Stunden der Dunkelheit verkürzen, und die
Schmerzen durch die Gewißheit, daß sie die Mittel meiner Seelenrettung
seien, gelindert werden. Aber sollte es der Wille deiner
unerforschlichen Weisheit sein, mich abzurufen, o, so erfülle meine
Seele mit Gedanken der Ewigkeit und stärke mich in meinem letzten Kampf
durch die Gewißheit des Trostes, daß du mein Leben an dem Grabe erlösen
und mich mit Gnade und Barmherzigkeit[81] krönen willst, daß du, der du
alles versorgst, was da lebt, in deiner Fürsorge dich der Meinen
annehmen und sie in den Schutz deiner Fittige nehmen mögest. Herr tue
mit mir nach deinem Willen!»Heile mich und ich bin geheilt, hilf mir und
mir ist geholfen, denn du bist mein Hort.«[82] Du wirst mich erlösen,
Herr, du treuer Gott.

Amen!

[Fußnote 79: Ps. 103, 3.]

[Fußnote 80: Ps. 41, 5.]

[Fußnote 81: Ps. 103, 4.]

[Fußnote 82: Jer. 17, 14.]



Bei derselben Veranlassung in Bibelversen.


3. Aus der Tiefe ruf ich zu dir, o Herr, neige dein Ohr meinem Rufe, du
Ewiger, höre meine Klage und mein Flehen. Schwer ruht deine Hand auf
mir, und meine Schmerzen suchen mich heim alle Zeit; von Angst und
Seufzer wird mein Fleisch verzehrt. Am Tage verschmachte ich, und viele
leidenvolle Nächte fallen in mein Los; o Allerbarmer, sieh meinen Jammer
und mein Elend. Wie Mutterlose, niedergeschlagen und verlassen, stehen
meine Kinder um mein Lager, und ich sehe Tränen die Wangen meines Gatten
netzen, wie sehr er es auch vor mir verbirgt. Ach Herr, warum so lange?
Am Tage rufe ich zu dir, aber ich bekomme keine Antwort und in der Nacht
höre ich nicht auf zu flehen. Wie ein Sklave, der nach Schatten seufzt
und wie ein Taglöhner, der sich nach der Ruhe des Abends sehnt, habe ich
Monate (Wochen) in Kampf und Schmerzen zugebracht. O Herr, lindre meine
Not und mein Leiden! Sollte keine Heilkraft in Gilead sein, du ewiger
Arzt, daß ich errettet würde? Ja, gewiß, wer auf dich hofft, ist nicht
verlassen! Du wirst in deiner Güte mich stützen und alle meine Krankheit
heben. Du hast mich ja so oft große Bedrängnis, Angst und Not schauen
lassen und mich doch aufs neue belebt und mich aus dem Abgrund der Erde
emporgezogen. Ja, ich sagte in meiner Qual: Ich bin vor deinen Augen
verstoßen; aber du hörtest meine verborgene Stimme, da ich zu dir rief,
und du tröstetest mich wieder. Und wenn auch noch mehr Weinen uns
bevorsteht, so werden ich und die Meinen am Ende doch deine Hilfe
erfahren, und »die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.« Ja, du
wirst mich von aller Sorge befreien, unter den Frommen hienieden oder
bei den Verklärten dort; ja, ich soll deine Taten verkünden!

Amen!



Vor einer gefährlichen Operation.


4. Mein Gott, meine Stärke und meine Hoffnung!»Du, in dessen Hand die
Seelen aller Lebenden und der Geist ist, der das Fleisch eines jeden
Menschen belebt, « du hast mir heute eine Stunde gesandt, voller
Schmerzen und Gefahr, in der versucht werden soll, mir meine Gesundheit
zurück zu gewinnen, (in der ich ein Glied meines Körpers verlieren soll,
um wo möglich mir dadurch das Leben zu erhalten), o, sei mir denn mit
deiner Liebe in diesen Augenblicken nahe. Stärke meinen Mut und lehre
mich den schwersten Schmerz in dem Gedanken ertragen, daß du es bist,
der »sowohl Wunden schlägt als auch sie verbindet,« daß deine Weisheit es
also beschlossen hat und es deshalb zu meinem Heile dienen soll. Ach,
daß du mich deines Beistandes und Trostes in diesem Kampfe würdig
hieltest! Vergib mir, o, vergib mir alle meine Sünden, (hier lese man
das Sündenbekenntsis, Oschamnu), laß meine Seele zu dieser Stunde sich
mit aller Welt versöhnen und laß mich alle Bitterkeit aus meinem Herzen
tilgen! Laß mich erfahren, daß»nur eine kleine Stunde über deinen Zorn
verrinnt, aber das Leben deine Lust ist. Du verläßt den Menschen nur
eine kurze Weile, aber du nimmst dich seiner mit großem Erbarmen wieder
an.« Rufe mir ins Gedächtnis, wie viele sich den schwersten Martern
unterworfen, um deinen Namen zu heiligen, und durch ihren festen Glauben
sich die Herrschaft über den Schmerz errungen haben, wie viele Mut und
Standhaftigkeit in den herbsten Leiden zeigten und unter deinem Segen
für ihre fromme Standhaftigkeit durch eine freundliche Zukunft belohnt
worden sind. Laß die Liebe und das Vertrauen zu dir, Allgütiger und
Allbarmherziger, mich keinen Augenblick verlassen; laß deine Rechte mich
halten. Nun wohlan denn! in deinem Namen!»In deine Hände befehle ich
meinen Geist« mit meinem irdischen Leibe. Gott ist mit mir, ich fürchte
mich nicht! Schéma Jisroel Adônai Elôhenu Adônai Echod!--Höre Israel,
der Herr unser Gott ist ein einziger Gott! Gelobt sei er in alle
Ewigkeit!

Amen!



Fürbitte für einen Kranken.


5. Herr! du selber hast gesagt:»Rufe mich an in der Not, so will ich
dich erretten, und du sollst mich preisen.« O, laß denn das Gebet meines
bekümmerten Herzens zu dir aufsteigen. Bei dir sollte ich wohl Stärke
finden unter der schweren Krankheit, die meinen lieben... (hier wird
der Name des Kranken genannt) an das Lager fesselt. Wohl weiß ich, daß
deine Wege nicht unsere Wege und daß die Ratschlüsse deiner Weisheit
unerforschlich sind und verborgen unserer Kurzsichtigkeit, und daß auch
diese Schmerzen, unter denen der Teure leidet, von dir gesandt sind;
aber ich weiß auch, daß du gnädig auf die herniederblickst, die in ihrer
Angst zu dir rufen, und daß die Tränen, die meinen Augen entströmen, dir
nicht mißfallen.--Du, der du selbst uns hast verkünden lassen, daß du
unser Arzt sein willst, wenn wir auf deinen Wegen wandeln, o, vergib dem
Kranken alle seine Übertretungen, tilge das Andenken seiner Sünden und
laß es dein Willen sein, daß mein....... wieder rasch geheilt werden und
noch lange leben möge zur Verherrlichung deines Namens. Lindre sein
(ihr) Leiden und laß ihn (sie) Erquickung und Ruhe finden. Erhöre die
Gebete, die er (sie) zu dir sendet und schenke mir ihn (sie) wieder, daß
ich dir danken möge, mein Helfer und Gott.

Amen!



Der Kinder Gebet für einen kranken Vater oder eine kranke Mutter.[83]


6.»Erhöre, o Gott, mein heißes Gebet, und schweige nicht zu meinen
Tränen,«[84] siehe den Kummer meiner Seele und mein angsterfülltes Herz!
Denn ach, die Güter meines Lebens sind in steter Gefahr, mein Vater
(meine Mutter) liegt auf dem Krankenbette!--O Herr, welche Wehmut erfaßt
mich, da ich ihn (sie) leiden sehe, wie graut mir vor dem Gedanken ihn
(sie) zu verlieren.»Strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich
nicht in deinem Groll,«[85] sondern vergib mir alle meine Sünden und
sende mir Hilfe von deinem Himmel. O Herr nimm meinen Vater (meine
Mutter) nicht von mir. Vergib mir alles, worin ich mich gegen ihn (sie)
vergangen habe, und laß ihn (sie) noch den Tag erleben, wo ich ihm (ihr)
meine ganze kindliche Liebe und Hingebung beweisen kann. O Herr, errette
ihn (sie) um deines heiligen Namens willen, »du, mein Gott, der ein Gott
der Errettung ist, der Herr, der Ewige, der vom Tode errettet,«[86] und
erfülle so für mich (und meine Geschwister) deine Zusage, daß dein Name
nicht von uns weichen und der Bund deines Friedens dem Geschlechte der
Frommen erhalten werden soll.

Amen!

[Fußnote 83: Dieses Gebet kann auch von einer Gattin für den Gatten bei
dessen Krankheit gebetet werden, wenn die Worte darnach verändert
werden.]

[Fußnote 84: Ps. 39, 13.]

[Fußnote 85: Ps. 6, 3.]

[Fußnote 86: Ps. 68, 21.]



Dankgebet nach einer überstandenen Krankheit.


7.»Wie soll ich dir danken, o Herr, für alle deine Wohltaten,«[87] daß
du nicht nach meinen Sünden mit mir verfahren und mir nicht nach meinen
Missetaten vergolten, sondern dich über mich erbarmt hast, wie ein Vater
sich über seine Kinder erbarmt? Wie soll ich dir danken, daß du meine
Stütze in all meiner Schwäche warst!»Siehe, ich kam der Pforte des Todes
nahe; da rief ich zu dir, und du sandtest mir dein Wort und heiltest
mich.«[88] O, laß den geringen Dank meines Herzens für jede Linderung,
für jede Tröstung und Erquickung als ein Rauchopfer zu dir
emporsteigen.»Ja, Du gabst mich dem Leben zurück, und alle Tage meines
Lebens will ich dir dafür danken, indem ich demütig deine Wege wandle
und stetig mir vergegenwärtigen will, daß du es gewesen, der mich aus
dieser Gefahr und Seelenangst errettet hast.« Verleihe mir deinen
Beistand zur Erfüllung meiner Gelübde, daß ich mein Leben deinem Dienste
weihe (und der Erziehung meiner Kinder in deiner Furcht) und deinen
Namen und deine Güte vor meinem Geschlechte preise. Laß mich stets mit
einem dankbaren Sinn mich aller Hilfe, Teilnahme und Tröstungen
erinnern, welche treue Verwandte und Freunde mir auf meinem Krankenlager
zuteil werden ließen, und alle Freundlichkeit und Sorgfalt und Geduld,
die selbst bezahlte Diener mir bewiesen. Jetzt habe ich vollkommen das
Weh der Krankheit kennen gelernt; jetzt verstehe ich den Schmerz der
Armen, welche auf dem Siechbette seufzen; ach wollest du, o Gott, mir
deinen Geist und deine Kraft mir dazu verleihen, sie zu pflegen, ihren
sinkenden Mut aufrecht zu halten und ihre Hoffnung durch dein Wort zu
beleben! O, Allbarmherziger, laß meine Krankheit meinen Geist geläutert
und mich von den Sünden gereinigt haben, daß ich auch ferner deines
väterlichen Schutzes würdig sein möge! Behüte du meine Wege, und niemals
wird meine Seele aufhören, dir Lob und Dank und Preis zu bringen.

Amen!

[Fußnote 87: Ps. 103, 31.]

[Fußnote 88: Ps. 107, 17-22.]



Gebet für Kranke. (Nach dem Hebräischen)

In einem Krankheitsfalle bete man folgende Schriftstellen:

Ein Leidender,
wenn er verschmachtet und seine Klage ausschüttet vor dem Herrn.

(Ps. 102, 1.)


8. Herr! o höre mein Gebet und laß meine Klage vor dich kommen; verbirg
dein Angesicht nicht vor mir, sondern neige dein Ohr mir zu in der
Stunde der Not, und erhöre mich rasch an dem Tage, da ich zu dir rufe.
Ja, zu dir, o Herr, bete ich; demütig flehe ich zu dir; o, sei du auch
mein Schild, erhebe mein Haupt und erhöre mich von deinem heiligen
Berge. O, höre mich, wenn ich bete, du mein gerechter Gott, der mich in
der Not errettet, sei mir gnädig und erhöre mein Gebet. Lausche meiner
wehmütigen Klage, o mein König und Gott, denn zu dir bete ich. In meiner
Not rufe ich zum Herrn, bete zu meinem Gott, und er hört meine Stimme
von seinem hohen Himmel; meine demütige Bitte erreicht sein Ohr. Ja,
höre meine Stimme, o Herr, nun ich dich anrufe, sei mir gnädig, und
erhöre mich. Ich rufe zu Gott und der Herr errettet mich. Höre, o Herr,
meinen Ruf und lausche meinem Gebet. Sei mir gnädig, o Herr, den ganzen
Tag rufe ich zu dir; erfülle die Seele deines Dieners mit Freude, denn
zu dir, o Herr, erhebt sich mein Geist, und du, o Herr, bist gut und
gnädig und erbarmst dich über den, der dich anruft. Mit lauter Stimme
bete ich zum Herrn, und ich schütte vor ihm meine Klage aus und erzähle
ihm meine Drangsale. Herr, du kennst mein Sehnen und mein Seufzer ist
dir nicht verborgen, o erinnere dich nicht meiner Jugendsünden, sondern
sei gnadenreich gegen mich um deiner Güte willen, o Herr! Reinige mich
von meinen Sünden, läutere mich von meiner Schuld. Ja, gedenke nicht der
Sünden meiner Vorzeit, sondern laß dein Erbarmen mir rasch zuteil
werden, denn ich bin sehr elend. Um deines Namens willen, o Herr, vergib
mir meine Sünden, denn sie sind sehr schwer, und wolltest du nach der
Sünde bestrafen, o Herr, wer könnte da vor dir bestehen? Behandle uns
nicht nach unserer Schuld und strafe uns nicht nach unserer Sünde. Und
zeugen unsere Sünden wider uns, o Herr, so achte nicht darauf, um deines
Namens willen, denn ich kenne meine Sünden und bin bekümmert ob der
Schuld meiner Vergehen. Errette mich von den Folgen aller meiner
Übertretungen, daß ich nicht zum Spott der Toren werde. Ich bitte, o
Herr, sei mir gnädig, heile meine Seele, denn ich habe wider dich
gesündigt; sei mir gnädig in deiner Barmherzigkeit und tilge meine
Schuld in deinem unendlichen Erbarmen, denn ich bekenne meine Schuld und
habe stets meine Sünden vor Augen. Ja, so wende dein Angesicht von
meiner Schuld ab und tilge meine Sünde. Ich muß erliegen unter meiner
Sündenschuld, aber vergib du sie mir, denn du Allbarmherziger vergibst
die Schuld und vernichtest nicht; so manches Mal hast du deinen Zorn
besänftigt, o, so laß deinen Groll denn auch über mich nicht entflammen!
Hilf mir, errettender Gott, um der Ehre deines Namens willen. Hätte ich
auch Unrechtes in meinem Herzen gedacht, in dem Wahn, daß du es nicht
wissest, du, der Allwissende, o Gott, so höre doch nur auf meine betende
Stimme: Strafe mich nicht in deinem Zorn, o Herr, denn ich welke dahin;
heile mich Herr, denn meine Glieder werden matt und meine Seele ist gar
müde! Ach Herr! Wie lange soll es währen? Wende dich wieder zu mir, o
Herr! Rette meine Seele, hilf mir um deiner Gnade willen, meine Augen
schauen mit Sehnsucht aus nach deiner Hilfe, nach der Vergebung deiner
Gnade; o laß dein Erbarmen sich mir nahen, o Herr, sende mir die Hilfe,
die du versprochen hast. Ich will wieder umkehren zu dem Herrn, denn er
verwundet wohl, aber er heilt auch wieder, und wie er verletzt, so
verbindet er auch. Ja, du, o Herr, bist barmherzig und gnädig, schenke
deinem Diener Kraft und hilf dem Kinde deiner Dienerin. Schütze mich vor
Not, umgib mich mit dem Jubel der Errettung. Vertraue dem Herrn auf
ewig, denn der Herr ist der ewige Fels. Der Herr gibt seinem Volk den
Sieg und segnet es mit Frieden. Gott der Heerscharen! Glücklich ist der
Mensch, der sein Vertrauen auf dich setzt; Herr, errette mich, mein
König! erhöre mich, wenn ich zu dir rufe. Herr der Welt! Ich weiß, daß
dein Urteil gerecht ist: Du hast mich vor deinen Richterstuhl gerufen,
aber ich bin nicht rein vor dir, und keiner kann mich vor dir
rechtfertigen. Aber du willst meine schlafende Seele retten, daß sie
sich wende zu dir; o siehe ich trete vor dich im Vertrauen auf deine
heilige Zusage, daß ich durch Gebet mir Linderung und Errettung bereiten
soll, um gerechtfertigt vor deinen Richterstuhl treten zu können. O,
wende du in deiner großen Gnade das strenge Urteil von mir ab und
befiehl dem Engel des Verderbens, daß seine Hand von mir ablasse! Vergib
mir alle meine Schuld in deiner großen Barmherzigkeit, denn ich halte
Umkehr und tue Buße und sehe vollkommen meine Schuld ein und bereue sie
von ganzer Seele. Siehe, mein Herz wird von Scham erfüllt und mein
Angesicht wird rot vor Beschämung, denn ich habe gar sehr gesündigt, und
deshalb eile ich, zu dir zurückzukehren. Schaue denn, o Herr, meine Not
an und rechne sie mir zur Versöhnung; o, wache über mich und alle Meinen
und sprich: Es sei genug! Im Namen des Ewigen! Laß doch meine Leiden ihr
Ende nehmen und wende mein Los zum Guten und sende mir und allen Kranken
in Israel baldige Heilung. Zeige mir ein Zeichen der Errettung und
erbarme dich über mich um deiner Gnade willen, denn deine Barmherzigkeit
ist so hoch wie der Himmel, und deine Treue reicht weiter, denn die
Wolken gehen. O Herr! Ewig will ich dir dann danken und deine Wunder
verkünden. Ich beuge mich in Demut vor dir, und ehre deinen Namen.
Gelobt seist du, o Herr, in aller Ewigkeit.

Amen!



Betet man für einen andern, so füge man hinzu:


Erbarme dich über meinen kranken (Gatten, Sohn usw.), denn du bist
barmherzig und gnädig, und sende ihm (ihr) und allen Kranken in Israel
vollkommene Genesung. Herr, zeige mir ein Zeichen der Errettung zum
Guten, erbarme dich über mich um deines Namens willen, denn deine Güte
und Treue reichen hinauf zum Himmel und so weit die Wolken gehen. Ewig
will ich dir dann danken und alle deine Wunder verkünden. Gelobt seist
du, o Herr, in aller Ewigkeit[89].

Amen!



XXII. Gebete während einer ansteckenden Krankheit.

 Gebt dem Herrn, Eurem Gott, die Ehre, bevor er es finster werden
 läßt, und bevor eure Füße anstoßen gegen die dunkle Höhe. (Jer. 13,
 16.)


1. Allmächtiger Gott! Du erinnerst uns Menschenkinder daran, daß wir
Staub und Asche sind; denn über unsere Stadt ist die schlimme Zeit
hereingebrochen, von der es heißt: « Das Volk soll geängstigt werden und
umhergehen wie Blinde, weil es gegen mich gesündigt hat«(Zeph. 1, 17).
Ach, schon hören wir das Seufzen der Angst und bemerken die Zeichen des
Schreckens auf dem Antlitz vieler Leute, während unser Inneres bebt und
fragt: wer kann oder wird uns doch retten? Wir tappen umher in der
Finsternis, die sich über uns gelagert hat.--O du, dessen Barmherzigkeit
ohne Ende ist, dessen Güte sich mit jedem Morgen erneuert, sieh unsere
Bekümmernis, öffne unsere Augen und lehre uns begreifen, daß du es bist,
der Allbarmherzige, der diese Zeit über uns geschickt hat, auf daß wir
unsere Ohnmacht erkennen und uns überzeugen, daß du dich gegen dein
sündiges Kind als ein lieber Vater zeigst, der es wieder in Gnaden
annehmen will. Sende uns deinen Geist, daß diese Zeit der Heimsuchung zu
unserer Heiligung diene; denn ach, wir müssen bekennen, daß wir dich
lange nicht über alles in der Welt geliebt haben, wie wir es dir
schulden. Nicht auf dich haben wir unser Vertrauen gesetzt, sondern auf
vergängliche Dinge, auf schwache Menschen. Eitelkeit und Habsucht,
Hochmut und Haß, Neid und Wollust beherrschen uns. O lieber Gott, laß
uns deine Güte in dieser schlimmen Schickung erkennen, daß sie uns
läutere und reinige, und laß sie auch mich also rühren, daß ich zu dir
wieder mit getrostem Mute aufschauen kann, wie ein Kind zu seinem Vater,
in der Gewißheit, »daß du mich nur strafst, aber nicht auch dem Tode
hingibst.« O du, der du gut bist und gerne vergibst, der du Erbarmen
gegen den zeigst, der dich anruft, o vergib mir meine Sünden und laß
mich deine Vaterstimme hören, die mir zuruft:»Du bist nicht verlassen,
ich bin bei dir in der Not, ich will mich über dich erbarmen und will
dich aus derselben erlösen!« Erschaffe in mir ein reines Herz und einen
neuen, beständigen Geist erneuere in meinem Innern. Du, der du mein
Vater bist, mein ewiger Erlöser, gelobt sei dein Name.

Amen!

[Fußnote 89: Ps. 57, 11. 108, 2.]



Gebet um Mut.

 Wenn ich mitten in Angst wandere, so erquickst du mich. (Ps. 138,
 1.)


2.»Zu dir, o Gott, rufe ich, und bete, o, laß mein Seufzen nicht
unerhört zurückkehren.« Dich suche ich auf in dieser Zeit der Not und
nach dir strecke ich meine Hand aus in der Nacht, wenn nichts meine
bange Seele erquicken will, denn rings um mich her verbreitet der Tod
seine Schrecken, und der Mut verläßt mich. O, mein Vater, du bist bisher
mit mir gewesen, verlaß mich auch jetzt nicht, sondern erneuere in mir
deine gnadenreiche Verheißung:»Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir
in der Not; verzage nicht, ich bin dein Helfer; ich stärke dich und
behüte dich, ich unterstütze dich mit der Hand meiner
Gerechtigkeit.« Flöße mir Mut ein, daß ich, umringt von den Schrecknissen
des Todes, sicher ausrufen möge:»Der Herr ist mit mir, deshalb fürchte
ich nichts!« O, nicht nur um meinetwillen sondern auch für die, welche
verzagt und in des Todes Ängsten wandeln, bitte ich dich: gib mir Mut,
daß ich sie in ihrer Furcht beruhigen, daß ich zur Hilfe eilen könne, wo
jemand niedersinken will, und daß ich ihre angsterfüllten Herzen stärken
könne.--Ich bitte um Mut und Kraft für die, deren Beruf es ist, die
Kranken zu besuchen, daß sie auf dich vertrauen und es erfahren, wie »du
ihren Mut und ihre Kraft vermehrst, daß sie gehen und nicht ermatten,
daß sie laufen und nicht müde werden!« Wir sind ja in deiner Hand, wie
sehr wir auch bedroht sind, und nichts kann uns widerfahren, ohne daß es
von dir geschickt ist, und niemand stirbt, bevor seine Zeit verflossen,
die du ihm zugemessen hast! Soll ich da Furcht hegen in den bösen Tagen,
in denen meine Treue ja recht geprüft werden soll, wenn ich glaube, daß
es ein weiser und liebevoller Lenker ist, dessen Augen offen sind über
den Wegen aller Menschenkinder, und der über Leben und Gesundheit eines
jeden wacht; wenn ich glaube, daß « wir einen Gott haben, der da hilft, und
den Herrn, der vom Tode errettet!« O, Herr, vergib mir meine sündige
Schwäche, laß mich schöpfen aus der Quelle des Lebens, aus der
Gottesfurcht und den Schlingen des Todes entgehen. So sei denn ruhig,
meine Seele; weshalb bist du so niedergebeugt und stürmst in mir? Warte
auf den Herrn, denn ich soll ihm noch danken, daß er mein Helfer war! O
Herr, stärke mich, durch Unerschrockenheit deinen Namen zu verherrlichen
und ihn vor den kommenden Geschlechtern zu preisen. Zeige dich gütig
gegen mich, daß ich leben möge und deine Gebote halte.

Amen!



Tröstung.

 Gott, wir hören deine Stimme durch die Welt erschallen--und
 beben:--o Ewiger, erhalte deine Geschöpfe, denke im Zorn daran,
 dich zu erbarmen, bevor die Jahre verrinnen, daß der Himmel mit
 deiner Herrlichkeit erfüllt und die Erde deines Ruhmes werde. (Hab.
 3.)


3. Der Herr ist meine Stärke, mein Schild! Auf ihn hofft mein Herz, und
mir ist geholfen; deshalb freut sich mein Geist, und auch meine Glieder
wohnen in Sicherheit. Wenn auch ein Unwetter rast, und giftige Dünste
sich ausbreiten, mein Herz fürchtet sich doch nicht, denn der Herr
stillt das brausende Meer und das Getöse der verheerenden Wogen. Ja, du,
Herr! hältst deine Hand über mich, daß kein Übel mich vernichte, wie
groß und gewaltig es auch sei. In deiner Hand, o Ewiger, ruhen ja meine
Lebenstage; welche Gefahr kann mir wohl drohen, wenn du mein Felsen
bist, an dem ich mich festhalte? Du bist ja mein Hirt, dessen Stab mich
leitet; du birgst mich in deiner Hütte zu der schlimmen Zeit und
bewahrst mich und alle die Meinigen vor Krankheit und Plage; denn wenn
du auch im Himmel thronst, so schaust du doch mit holdem Vaterblick auf
deine Menschenkinder herab. Du scheinst sie wohl für eine kleine Stunde
zu verlassen, aber wendest dich ihnen bald in deiner großen
Barmherzigkeit wieder zu. Deshalb will ich auf dich bauen, daß du mich
wie mit einer Mauer von Feuerflammen umgibst und mich errettest, daß ich
alle deine Wundertaten verkünden kann.

Amen!



Ergebenheit in Gottes Willen.

 Und sie riefen zum Herrn in ihrer Not, und er half ihnen aus ihrer
 Angst. (Ps. 107, 13.)


4. Umgeben von den Schrecknissen des Todes, umringt von den Ängsten der
Drangsale und der Betrübnis, sucht mein bekümmertes Herz dich, du Herr
des Lebens und des Todes, der die Stunde bestimmt hat, in der wir von
hier scheiden sollen, und ich bete zu dir, daß du meine Seele mit
Ergebung in deinen Willen erfüllen mögest, so daß ich vertrauensvoll
mich dir hingebe und spreche:»Siehe, hier bin ich, Allgütiger, tue mit
mir, wie dir am besten scheint!«(1. Sam. 15, 26.) Ach rings um mich her
rast ja die verheerende Krankheit, und der kalte Flügelschlag des Todes
trifft so viele, die noch so frisch und froh ins Leben dreinschauen; er
schont weder das Alter, noch die kraftvolle Jugend. Was kann da mein
Herz stärken, wenn es verzagen und verzweifeln will, als nur allein der
Gedanke, daß meine Zukunft, mein Schicksal in deiner lieben Hand ruht?
Du hast mir das Leben verliehen, und in deiner Macht steht es, dasselbe
wieder zurückzunehmen, aber gewiß wirst du es nicht tun, ohne daß auch
darin deine Liebe, deine Gnade sich mir offenbart.»Herr, in deine Hand
befehle ich meinen Geist; du wirst mich erlösen, wenn du es für gut
findest, du wahrhaftiger, getreuer Gott!«--Mit Sorgfalt will ich mich
vor allem hüten, wodurch ich leichtsinnig mein Leben in Gefahr bringen
könnte, und will suchen, dasselbe durch Mäßigkeit, durch Ordnung in
meinem Lebenswandel, durch einen wohlzufriedenen und ruhigen Sinn und
durch die Kunst und Klugheit des Arztes zu beschützen. Aber ich will
auch bereit sein, von hier zu scheiden und mich deshalb im Geiste mit
allen versöhnen, die irgendwie mich gekränkt oder beleidigt haben, und
ich will alle äußeren und inneren Angelegenheiten meines Lebens ordnen
und eine innige Gemeinschaft mit dir suchen, daß ich nicht unvorbereitet
vor dein Angesicht treten möge, wenn du mich zur Ewigkeit rufen
solltest.--Allgütiger! deinem Schutze und deiner Leitung befehle ich
mich und diejenigen, welche mir lieb und teuer sind. Dir überantworte
ich mein und ihr zeitweiliges und ewiges Wohl, und mein Herz ist ruhig
und gefaßt. Weshalb sollte mir vor dem Tode und seiner vernichtenden
Hand grauen? Mein Leben und meine Seligkeit ist ja in deiner Hand und
wird von deiner Liebe behütet, die stärker ist als der Tod. Deshalb
verzage nicht, meine Seele, sondern befiehl dem Herrn deine Wege und
hoffe auf ihn, denn er wird's wohl machen.

Amen!



Gebet um das Morgen-und Abendgebet im Gotteshause oder daheim zu
beschließen.


5. Herrscher der Welt! Ewiger, barmherziger Gott, der voll Güte und
Erbarmen ist, und in dessen Hand die Seelen aller Lebendigen ruhen, o,
gehe nicht ins Gericht mit uns, denn kein Menschenkind kann sich vor dir
rechtfertigen. Wie sollen wir, o Allmächtiger, unsere Schuld abbitten,
und womit uns vor dir verantworten? Wenn du uns unsere Sünde anrechnen
willst, wer könnte da vor deinem Zorn bestehen, aber erhöre uns um
deines heiligen Namens willen und blicke gnädig vom Himmel auf uns
nieder und laß mein und aller Gebete, die in dieser Zeit zu dir
aufsteigen, dir angenehm sein wie das reinste Rauchopfer, welches uns in
früheren Tagen deine Versöhnung und Errettung gewann. Vergib und
verzeihe diesem Volke seine Sünden in deinem großen Erbarmen, o du, der
du allen denen nahe bist, die dich in Wahrheit anrufen! Neige dein Ohr
unserer heißen Bitte und wende jede Krankheit und Seuche von uns ab;
errette alle, die in dieser Stadt und diesem Lande wohnen von Pest und
Plage! Laß deine Barmherzigkeit über uns alle, nah und fern, wachen, und
sende deinen Engel vor uns her, daß wir unerschrocken im Vertrauen auf
dich wandeln, und keine Plage sich unserer Wohnung nähere; heile uns, so
sind wir geheilt, hilf uns, so ist uns geholfen, denn du allein bist
unser Ruhm und unsere Zuflucht. Allerbarmer, treuer Arzt, alliebender
Vater! verbirg dein Angesicht nicht vor uns, sondern lausche in unserer
Not auf unsern Angstruf; schweige nicht zu unsern Tränen und züchtige
uns nicht in deinem Zorne; suche uns nicht heim in deinem Grimme, verlaß
uns nicht in unserem Kummer, verwirf uns nicht, wenn unsere Kräfte
schwinden, sondern erinnere dich deiner unendlichen Güte und behalte
zurück das schlimme Verhängnis; stärke die Schwachen, daß unsere Herzen
mit Mut erfüllt werden, und sei uns gnädig um deines heiligen Namens
willen. O, eile uns zu Hilfe, daß wir nicht unter dem Drucke der Leiden
erliegen, befreie uns von allem Bösen, und laß uns nicht unerhört von
deinem Angesichte gehen, sondern laß dein Antlitz uns in Gnade leuchten,
auf daß ich und wir alle uns deiner Hilfe freuen und durch deine Rettung
froh werden mögen.

Amen!

 Danach lese man abwechselnd 2 von folgenden Psalmen Davids. 6. 20.
 23. 25. 27. 30. 32. 33. 34. 38. 41. 88. 86. 90. 91. 102. 103. 116.
 118. 121. 130. 143.



Ein anderes Gebet, um die Morgen-und Abendandacht zu beschließen.


6. Alliebender Vater! getreuer Gott, der du in deiner Langmut uns unsere
Sünden vergibst und alle unsere Krankheiten heilst, der du unser Leben
vom Grabe errettest und uns mit Güte und Barmherzigkeit krönst, o, neige
dein Ohr meinem und aller Gebet in dieser Zeit der Heimsuchung und sende
Heilung für mein zerknirschtes Herz! In Demut bekenne ich vor dir, daß
meine Sünden groß und zahlreich sind, ach, und daß keiner von uns vor
dir würde bestehen können, wenn du uns unsere Schuld anrechnen wolltest;
aber du vergiltst uns nicht nach unseren Missetaten! Denn so hoch der
Himmel über der Erde ist, so hoch erhebt sich deine Gnade über uns; du
erbarmst dich ja über uns, wie sich ein Vater über seine Kinder erbarmt,
o laß denn deine Güte mit uns sein und zeige uns das Zeichen der
Errettung! Hilf uns unter allen schlimmen Heimsuchungen, unter all den
schweren Schickungen und Strafgerichten, welche du über die Welt
verhängst; sei uns nahe, während wir beten, zerteile die dunkle Wolke,
die sich über uns gelagert hat, und entferne von uns jede Krankheit und
Plage, ja errette uns von der bösen Seuche, die sich über so viele Lande
verbreitet hat! O, nimm dieses Unheil fort von deiner Erde und laß das
Verderben unsere Wohnung nicht erreichen; befreie uns von aller Angst,
vor der Pest, die im Dunkel einherschleicht, und vor der Plage, die in
der hellen Mittagsstunde Verderben bringt. Erfülle an uns deine
Zusage, »daß du denjenigen Speise und Trank segnen und von denen jede
Krankheit abwenden willst, die dir dienen! Und sind wir auch nicht
würdig, erhört zu werden, o, so tue es um der Unmündigen und Säuglinge
willen, die dein Reich auf Erden befestigen sollen, und die nicht
gesündigt haben! O, siehe unsere Reue, höre auf unser Seufzen, und laß
es uns erfahren, daß du keine schlimme Krankheit über uns kommen lassen
willst, wenn wir deiner Stimme gehorchen und tun, was recht vor deinen
Augen ist und deine Gebote halten, denn du, Allwissender, Ewiger, bist
unser Arzt! O, so heile denn mein zerknirschtes Herz, heile die Wunden
aller! Erbarme dich über alle diejenigen, welche von Bekümmernis, Leiden
oder Schmerzen ergriffen sind, sei allen denen nahe, die da krank sind,
unterstütze sie auf ihrem Lager, laß sie gesunden, verlängere die Zahl
ihrer Tage und schenke ihnen wieder ein freudenreiches Jahr! Laß die
Stimmen des Frohsinnes in unserem Lande wieder laut werden, laß die
Stunde der Freude aufs neue für diese Stadt erscheinen, daß wir in dein
Haus eilen und dir Dankopfer für die Errettung, die du uns gesandt hast,
darbringen können. Schenke mir und schenke uns allen Leben und Kraft,
deinen Namen zu preisen und zu bekennen, daß auch dieser bittere Kelch
zu unserm Seelenfrieden gedient, uns vom Verderben gerettet hat; denn »du
warfst alle unsere Sünden hinter uns.« O, laß die Worte meines Mundes,
die Gedanken meines Herzens dir gefallen, Herr, mein Erretter.

Amen!



XXIII. Gebete auf dem Friedhof.

Über die Sitte, die Grabstellen zu besuchen und dort zu beten.

»Siehe, ich lege dir Leben und Tod vor, wähle das Leben!«(5. B.
 Mos. 30, 15. 19)

 So lauten die Worte der Schrift: Wähle das Leben, denn alle Lehren
 und Gebote in der heiligen Thora gehen nur auf das Leben (Ezech.
 20, 11.), und des Glaubens Kraft soll sich für das Leben und in
 demselben wirksam zeigen.


Diese Worte geben uns den Grund dafür an, warum der Israelit seine
Heiligtümer nicht auf Grabeswölbungen baut, nicht das Tote zum Grund für
die Saat des Glaubens wählt und keinen Reliquien-Dienst kennt; und wie
hoch er auch den entseelten Leichnam achtet, als die Hülle, die einst
gewürdigt gewesen ist, den göttlichen Geist zu tragen, so daß die
Geringschätzung einer Leiche als Gotteslästerung bezeichnet wird
(Berachoth 19), so verbietet seine Religion doch, eine Leiche zur Schau
zu stellen oder Prunk mit derselben zu entfalten, um der Eitelkeit
Nahrung zu geben, wenn die Verwesung schon davon zeugt, daß sie eine
Beute des Grabes ist.

Bei jedem Todesfall soll das Gefühl von dem Ernst des Lebens und seinem
raschen Entschwinden bei uns geweckt werden, so daß wir aufs neue unser
Dasein zur nützlichen Wirksamkeit unter den Menschen heiligen, zu einem
heiligen Wandel vor dem Unsichtbaren, und wenn man auch die Stätten
bezeichnen soll, wo teure Entschlafene ruhen (Ezech. 39, 15.), so soll
es doch nicht durch kostbare Denkmäler geschehen; denn gute Werke sind
die schönsten Monumente, welche die Hinterbliebenen für die Verklärten
errichten und edle Handlungen die schönsten Blumen, die auf ihren
Grabeshügeln gepflanzt werden.[90]

[Fußnote 90: Wenn man in der späteren Zeit auch auf jüdischen
Friedhöfen prachtvolle Grabmäler, sogar mit heidnischen Sinnbildern
geschmückt, hervorragen sieht, so kann man nur beklagen, daß der
erhabene Geist der jüdischen Religion so wenig erkannt wird; denn dieser
gebietet einen bescheidenen Wandel im Leben, um wie viel mehr verbietet
er also das Entgegengesetzte im Grabe. Man muß beklagen, daß die
Kurzsichtigen nicht einsehen wollen, daß alle diese Denkmäler zuletzt
verwittern werden, so daß niemand die Stätte mehr kennt, wo sie
gestanden haben. Wie viel besser, wenn die Summen, welche darauf
verwendet worden sind, zu Wohltaten gespendet worden wären. Und ist es
auch nur eine geringe Summe, so könnte doch die Rente davon einer armen
Familie jährlich eine frohe Woche verschaffen, und da würden
Freudentränen als dankbare Beweise dem Gedächtnisse eines längst
Entschlafenen fließen.]

Wenn es demnach eine uralte Sitte ist, an gewissen Tagen im Jahre die
Gräber zu besuchen, besonders, wenn der Tag wiederkehrt, an dem man
einen seiner Verwandten verloren hat, oder wenn Sorgen und Bekümmernis
unsern Sinn darniederdrücken,[91] so ist es eine Selbstfolge, daß eine
jede abergläubische Vorstellung davon fern gehalten werden muß, jene
schwärmerischen Gedanken, als ob man mit den Toten verkehren oder sie
sogar anbeten könne, was ganz und gar wider die Grundsätze unserer
erhabenen Religion streitet (5. Mos. 18, 9. 11.); denn die, denen Gott
sich offenbart hat, heißt es bei den Propheten (Jes. 8, 19.), die sollen
sich zu ihm wenden, der einen jeden erhört, der ihn in Wahrheit anruft,
und nicht die Toten für die Lebenden fragen.

[Fußnote 91: Cir. Taanith. Fol. 16 u. 23, wonach in älteren Zeiten die
ganze Gemeinde in Zeiten der Bedrängnis, z. B. bei Mißernte, in
Kriegszeiten, u. s. w. sich auf dem Friedhofe zum Gebet versammelte.]

Nein! Ganz andere Gesichtspunkte sind es, von denen aus der Besuch der
Gräber bei den Juden verstanden und begriffen werden soll. Zuerst und
vor allen Dingen soll er den Namen Gottes heiligen und es laut
verkünden, daß der Allgütige gerecht ist, wie unerforschlich auch seine
Wege sind. Dort legt er, wenn einer seiner Lieben zur Erde getragen
wird, das Bekenntnis ab, daß des Allmächtigen Schöpfers Werk vollkommen
und alle seine Wege gerecht sind (5. Mos. 32, 4). Je mehr es uns in dem
schweren Augenblick, wo der Leichnam eines unserer Lieben versenkt wird,
vorkommen könnte, als ob manches Menschen Dasein unvollendet geblieben
sei, und wir in der Bitterkeit des Schmerzes versucht werden könnten,
Gottes Gerechtigkeit zu bezweifeln, destomehr sollen wir unsere wahre
Ergebenheit in Gottes Willen, unsern unverrückbaren Glauben beweisen,
und indem wir der künftigen Welt gedenken, es bekennen, daß der Herr
gerecht ist. Und diesen Glauben sollen wir jedesmal stärken, da wir die
Gräber besuchen.

Sowohl das Leben als der Tod scheinen uns in Wahrheit rätselhaft. Wir
sehen hier nicht nur Menschen jeden Alters und Standes bestattet, und
scheinen oft Grund zu der Frage zu haben, weshalb es diesen oder jenen
treffen mußte, sondern wir sehen auch solche, deren Wirksamkeit uns von
der größten Wichtigkeit zu sein schien, in der Blüte der Jugend
fortgerissen, während die, welche nach unserer Meinung für die Welt ganz
entbehrlich waren, erst hochbetagt zu den Ihrigen versammelt wurden.
Mütter wurden von den Kindern fortgerissen, während diese noch der
mütterlichen Pflege bedürftig waren, und die Hoffnung der Zukunft, die
lebendige Jugend, ging den Weg alles Fleisches, während schwächliche
Greise erst spät ihr Haupt zur Ruhe legten. Aber je rätselhafter hier
uns alles erscheint, desto innerlicher sollen wir das Wort des Glaubens
erfassen, daß der Herr wohl wunderbar in seinem Rate ist, aber doch
herrlich in seiner Tat, und daß das, was er geschaffen hat, vollkommen
ist, und das, was uns als gestorben erscheint, begonnen hat, seiner
Vollendung entgegenzugehen. Denn beide Welten stehen in Verbindung mit
einander; das ewige Leben nimmt seinen Anfang schon mit diesem, und was
der Unerforschliche bestimmt, muß gerecht sein.

Bereits hier auf Erden nimmt das ewige Leben seinen Anfang, und gerade
dieser Gedanke ist es, der dadurch lebendig in uns werden soll, daß wir
die Grabstellen der Entschlafenen besuchen,[92] wo aller Stolz und alle
Eitelkeit uns verlassen sollen und die Macht der Sinnlichkeit gebrochen
wird. Nur allzu leicht vergessen wir unsere wahre Bestimmung im Taumel
des Lebens, allzu leicht betrachten wir Reichtum, Ehre und Vergnügungen
als die Güter, welche wir zumeist erstreben sollen, als ob sie uns
niemals entfliehen würden, aber hier auf dem Friedhof:

»Hier zeiget deutlich uns das Grab,
Wie Glanz und Reichtum nichts als Staub,
Der Jugend Blüten fallen ab,
Und Weltenruhm welkt hin wie Laub!«

Hier sehen wir wie schnell alle Herrlichkeit verschwindet,
wie der Ehrgeizige mitten in seinem hochstrebenden Vorhaben
gehemmt wird, und die stolzesten Pläne im Nu
vernichtet sind. Und hier, wo Groß und Klein gleich sind,
(Ijob 3, 19.), wo wir erfahren, daß deren Namen im
Dunkeln verborgen bleiben (Pred. 6, 14.), die mit Eitelkeit
kommen und im Finstern gehen, hier beschließen
wir, im Licht zu wandeln und nach einem guten Namen
zu streben (Pred. 7, 1.), denn der Mensch in all seiner
Herrlichkeit ist nichts, wenn er nicht durch seine Taten
und Handlungen darnach strebt, das ewige Leben zu erreichen.

[Fußnote 92: Der Friedhof wird deshalb nicht nur das Haus der
Gräber (Beit Hakvarot]) sondern auch das Haus der Lebenden (Beit Hachayim)
(Beit Olam)] genannt oder das Haus der Ewigkeit.]

Und zu einem solchen Streben soll der Gang nach
den Gräbern uns entflammen. Wir sind die Arbeiter, die
der Herr in seinen Weinberg gestellt, daß sie ihr Tagewerk
verrichten sollen; ob wir früh oder spät davon abberufen
werden, das ist nicht unsere Sache, nur das ist unsere
Sache, daß wir vollführen, so viel wir vermögen. Aber
der Tag ist kurz, und die Arbeit ist groß (Ijob 7, 1-6),
und nur allzu oft glauben wir, daß noch Zeit genug ist,
zur Tätigkeit und zur Umkehr. O, hier werden wir erinnert,
wie viele Menschen in ihrer Blütezeit starben,
wie wenige auch nur einen Teil ihres Berufes haben
erfüllen können, wie wenige, deren Arbeit für die Zeit
genügte, die ihnen zugemessen war; hier werden wir daran
erinnert, daß das irdische Leben dahinfährt wie ein Schatten,
und wir werden zu eifriger Tätigkeit ermuntert, die Zeit
zu benutzen, ehe sie verronnen ist.

Wie viel tragen hierzu nicht die Gedanken an den
frommen und wohltätigen Wandel der Verklärten bei!
Wohl sollen wir uns im Leben nach Vorbildern umschauen
und ihnen nachzuahmen suchen; aber so lange die Hülle
des Staubes die Seele umgibt, bemerken wir nur zu leicht
die Mängel, die an jener kleben. Erst wenn wir die
irdische Gestalt nicht mehr sehen, dann steht die lautere
Tugend der Heimgegangenen, ihrer Seele reiner Adel klar
vor unseren Blicken; rein ist jetzt unsere Liebe zu ihnen,
und mit größerer Liebe umfassen wir am Grabe die Teuren,
über deren Gegenwart wir uns noch freuen können, und
wir erfahren in Wahrheit, »daß das Gedächtnis der Frommen
zum Segen ist.« Denn unser Sinn weilt nicht nur
bei den auf dem Friedhof schlummernden Abgeschiedenen,
sondern auch bei den schon längst Heimgegangenen, bei allen
Vätern und Müttern, den Propheten und Märtyrern, den
Lehrern und Führern, die einstmals gelebt haben und deren
Andenken uns heilig ist. Nicht als ob wir an sie dächten,
wie an Heilige, die angebetet werden sollten, denn des
größten Propheten Moses Grab wurde gerade verborgen,
damit es nicht ein Gegenstand abergläubischer Anbetung
und Wallfahrt werde, sondern wir gedenken ihrer hier,
um uns ins Gedächtnis zu rufen, wie sie für die Wahrheit
gelitten und gestritten haben, um uns zu erinnern an die
Verfolgungen, die sie um des Glaubens willen geduldet
haben, wir gedenken ihrer, weil ihr Leben ein Zeugnis
für die Unsterblichkeit ablegt. Hier erinnern wir uns auch
der Liebe, welche die Heimgegangenen zu uns hegten, während
sie noch in der Hülle des Staubes wandelten, einer Liebe,
die gewiß im Reich der Ewigkeit erhöht werden muß, die
bei uns die Überzeugung eines Wiedersehens jenseits des
Grabes weckt, und Balsam in das wunde Herz träufelt.
Ja, der Gang zum Grabe soll uns besonders Tröstung
und Frieden verschaffen, wenn der Weg des Lebens rauh
wird, wenn irdisches Weh uns ergreift und unsre Seele
Ruhe sucht.



Am Jahrestage des Todes eines der Eltern.


1. Herr des Lebens und des Todes, der du dem
Menschen das Leben gibst und ihn zur bestimmten Zeit und
Stunde wieder abrufst, hier stehe ich vor dir an dieser
Stätte, die eines der teuersten Güter meines Lebens in
sich birgt; hier liegen meines teuren Vaters (meiner
geliebten Mutter) Gebeine; hier schläfst du den ewigen
Schlaf, du, dem (der) ich meines Lebens ganzes Glück
schulde, du meines Herzens schönster Schmuck, meiner Seele
kostbarster Schatz. O! erst jetzt, da ich dich für immer
vermisse, fühle ich, was du mir gewesen bist, was ich für
dich hätte sein sollen, o, wie oft habe ich schon als Kind
deine treue Liebe verkannt, mit Undank dir deine freundliche
Fürsorge vergolten. Siehe, deshalb will ich hier an deinem
Grabe meine Reue vor Gott aussprechen, daß er mir
vergeben möge, so ich gegen dich gefehlt habe, will ihn
bitten, daß er über deine Asche Frieden walten lassen möge,
und ihm geloben, daß ich, da ich dich verloren habe, noch
nach deinem Tode die Pflichten kindlicher Liebe gegen dich
dadurch erfüllen will, daß ich deinen Namen stets in Ehren
halte. O Gott! stärke du mich, daß ich fest am Glauben
halte, daß ich als frommer und gottesfürchtiger Israelit
(meinen..........) im Himmel Freude bereiten
möge, verleihe mir Kraft, daß ich mir ein reines Herz
bewahre, um das Andenken (meines....) durch gute
Werke und durch gottgefällige Handlungen zu verewigen.
Und wenn du mich einst aus diesem Leben abrufst, laß
mich dann ohne Scham vor die Seele treten können, die
jetzt bei dir weilt. Dazu sei dieser Todestag mir eine Triebfeder,
o himmlischer Vater, gewähre mir, was ich von dir
erbitte, o Gott. Ich bete für die Errettung der Seele meines
gestorbenen (.........), laß ihn (sie) in den
Bund des Lebens aufgenommen sein, laß den frommen
Entschluß, den ich heute fasse, dir wohlgefallen und nimm
mich einst in Gnaden auf.

Amen!



Ein anderes Gebet bei derselben Veranlassung.


2. Herr, o allgütiger Vater im Himmel, hier bei
diesem stillen, bescheidenen Grabeshügel, der die Asche
eines so teuern Verwandten bedeckt, hier erhebe ich, dein
schwaches, sterbliches Kind, mein zerknirschtes Herz zu
deinem Himmel, wo die unsterblichen Seelen, deren Staub
hier ruht, wie die Sterne leuchten. O Gott der Liebe!
gedenke mit väterlichem Erbarmen der Seele, an deren
Scheiden dieser Tag mich mit so tief innerlicher Wehmut
erinnert. Noch schwebt mir die wehevolle Stunde vor, da
du diese teure Seele (meinen Vater, meine Mutter) von
mir riefst. Ach, wie ganz anders war doch mein Leben,
da sie noch als mein leuchtendes Vorbild hier auf Erden
wandelten; wie manche Freude haben sie mir bereitet!
Wie oft stärkten sie mich durch ihren weisen Rat! O!
ich erinnere mich ferner, welche Hoffnung (der liebe Vater,
die gute Mutter) auf mich setzte, wie ich voll Hoffnung
zu ihm, (ihr) aufschaute, wie ich darnach strebte, seines
(ihres) Alters Stütze zu sein, und wie er (sie) so rasch von
meiner Seite hinweggerissen wurde, ehe diese Hoffnungen noch
in Erfüllung gehen konnten. Doch mein Glaube lehrt mich, daß,
was du Allmächtiger tust, gerecht, weise und heilbringend ist,
er belebt mich mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen jenseits
des Grabes, wo mir offenbar werden soll, daß des Menschen
höheres Hoffen erfüllt wird. O, vergönne mir denn heute,
daß ich mich deinem Throne nähere und dich um Kraft dazu
anflehe, daß es mir glücke, auf meiner Pilgerreise etwas zu
wirken, das von dem frommen Geist zeugen möge, den der
Heimgegangene in meiner Seele gepflegt hat. Stehe mir
bei, daß ich die Gaben, welche du mir verliehen hast, dazu
anwende, durch meine Handlungen dem Verklärten ein ewiges
Angedenken in der Gemeinde zu gründen. O, Herr leite
mich, daß meine Wege dir gefallen mögen, und nimm
mich zuletzt mit Ehren auf.

Amen!



Am Grabe des Vaters, am Jahrestage seines Todes.


3. An diesem Tage, der mich so lebhaft an die Sorge
erinnert, die mein Herz erfüllte, als du zur Ewigkeit abgerufen
wurdest und nur der Gedanke an die Unsterblichkeit,
den du, mein heimgegangener Vater, mir eingeprägt hast,
mir Trost verleihen konnte,--an diesem Tage nahe ich
mich deinem Staube, um meinem niemals genügend ausgesprochenen
Dank zu äußern, den ich dir für all deine
väterliche Fürsorge, die du mir mit so vieler Aufopferung
bewiesen hast, schuldig bin. Der alliebende Vergelter wird
dort gewiß deine Seele dafür belohnen, und sie wird
himmlische Freude und Glückseligkeit in dem Bewußtsein
finden, daß dein Kind darnach strebt, den Weg der Frommen
zu gehen, auf dem es die Vollkommenheit erreichen kann.
Dein Andenken soll mir deshalb stets heilig und unvergeßlich
sein; oft will ich der guten Lehre, der liebevollen
Ermahnungen und nützlichen Warnungen mich erinnern,
die ich aus deinem Munde empfangen habe. Wenn die
Versuchung kommen sollte, will ich mich damit wider sie
kräftigen und sie besiegen, daß ich mich frage: entspricht
deine Handlung wohl der frommen Weisung, die du von
deinem Vater erhalten, stimmt sie mit seinem rühmlichen
und wohltätigen Wandel überein? Würde er sie billigen
können und ihr seine Zustimmung verleihen? Würdest du
ihn nicht damit betrübt und das Herz verwundet haben,
welches stets für dein Wohl schlug? Ja, geliebter Entschlafener!
Dein Leben soll mir ein leuchtendes Vorbild
auf meiner irdischen Laufbahn sein. Ich will der unerschütterlichen
Standhaftigkeit gedenken, mit der du an
deinem Glauben hieltest, der innigen Teilnahme, mit der
du dich in der Schar der Betenden einfandest, der Sparsamkeit,
die du bewiesest, wenn es die Genüsse des Lebens
galt, und der Freigebigkeit, womit du den Bedrängten
halfest. O, du Allmächtiger im Himmel! der du gewiß
der Seele meines verstorbenen Vaters das Reich der Ewigkeit
aufgetan hast, laß auch meinen Wandel mehr und mehr
dazu beitragen, daß sie froh werde, dein Angesicht in voller
Klarheit zu schauen; erhöre die verklärte Seele, wenn sie
vor deinem Thron ihre Fürbitte für mich niederlegt.
Zeige du mir den Weg des Lebens, denn bei dir ist die
Quelle des Lebens, in deinem Lichte sollen wir Licht
und Seligkeit schauen in Ewigkeit.

Amen!



Am Grabe der Mutter, am Jahrestage ihres Todes.


4. Mutter! Liebe Mutter! Das Kind, welches du
einst unter deinem Herzen getragen und das du so treulich
mit innigster Liebe gepflegt hast, als du noch unter den
Sterblichen wandeltest, dieses dein Kind kommt an diesem
heiligen Gedächtnistage zu deinem Grabe, indem Tränen
der Wehmut und der Liebe seine Augen füllen. O, daß
dein Geist dorten wahrnehme die dankbaren Gefühle, die
mich in diesem Augenblick durchströmen. Ach, wie wenig
war ich doch imstande, meine kindliche Erkenntlichkeit dir
zu beweisen; kaum verstand ich die mütterliche Liebe zu
schätzen. Aber seit ich dich nicht mehr habe, habe ich erst
recht die Größe meines Verlustes kennen gelernt, seit der
Zeit, da du nicht mehr auf Erden wandelst, werde ich
täglich daran erinnert, wie viel Dank ich deiner mütterlichen
Fürsorge schulde, wie du Selbstverleugnung übtest,
um das Glück und Wohl deines Kindes zu fördern. Ich
weiß nicht, wie ich meine Schuld bezahlen soll, außer daß
ich mich bestrebe so zu leben, daß ein Jeder, der meinen
Wandel auf Erden sieht, ausrufen muß:»Heil dem Weibe,
das ihn geboren hat,« und daß ich so deinen Namen mit
Ruhm verewige. Deine Seele sei ein unsichtbarer Engel,
der mich stets umschwebe, mich von Sünden und Lastern
fern halte, und mich stets an die heilige Andacht erinnere,
mit welcher du in deinem Heim, wie im Gotteshause zu
dem Herrn betetest, sodaß mein Herz dadurch fromm
und mein Sinn milde werde.--Und du, himmlischer
Vater, der so gerne die Gebete seiner Kinder erhört, o!
erhöre mich, wenn ich bete: schenke meiner heimgegangenen
Mutter dort, wo nur Liebe und Friede herrscht, jene
beseligende Wonne, die du deinen Heiligen bereitet hast,
zu denen auch sie ja sicher zählt, daß sie es wissen, wenn
ihre Nachkommen in Reinheit und Frömmigkeit vor dir
wandeln. Stärke mich dazu, daß ich einst, wenn die Bande
des Staubes fallen, und der Geist zu dir emporsteigt,
mit heiliger Freude einer seligen Wiedervereinigung mit
meiner verklärten Mutter und allen Edlen, die bei dir
sind, gewiß sein kann. Dein Name sei gepriesen in aller
Ewigkeit.

Amen!



Am Grabe eines Kindes.


5. Allweiser! du, dessen Gedanken weit hinausreichen
über die unseren, vergib, wenn mein betrübtes Herz hier
am Grabe eines geliebten Kindes seufzt, an das meine
Seele so fest geknüpft, das meines Lebens Stolz, Freude
und Hoffnung war. Ach, so oft ich mich seiner Asche
nähere, werden die traurigen Betrachtungen erneuert, die
sein Verlust verursachte; ach, welch freudige Aussichten
wurden durch seinen Tod vernichtet, welche Hoffnungen
mit ihm bestattet! Doch es ist deine Weisheit, erhabenes
Wesen, das ich anbete; du weißt ja besser, als die schwachen
Sterblichen, was zu ihrem Heile dient. Die fernste Zukunft
liegt ja vor deinem Blicke offen da, und du kennst die
Tage deiner Frommen, wenn sie zum ewigen Erbe und
Lohn erfüllt sind. (Ps. 36, 18.) Du wolltest vielleicht
meinen so früh heimgegangenen Liebling vor großen Gefahren
und Versuchungen, vor unzähligen Beschwerden
bewahren. Wohl rinnen meine Tränen bei dem Gedanken,
daß ich niemals mehr hier auf der Erde dem begegnen soll,
was meine Augenweide war, aber ich will in dem Gedanken
Trost suchen, daß die Unschuldigen, welche früh sterben,
doch lange gelebt haben; denn ihre Prüfungszeit war bald
vorüber, ihre Seele gefiel dem Ewigen, deshalb beeilte
er sich, dieselbe von dem sündigen Leib zu befreien und sie
dorthin zu versetzen, wo sie besser der Vollkommenheit
entgegenreisen kann. Ich will Trost in der Überzeugung
finden, daß ich durch Ergebenheit in deinen Willen deinen
Namen heiligen soll, du Heiliger!--O, mein geliebtes
Kind, sehe ich dich auch nicht mehr um mich, ewig will
ich dich doch mein nennen und in der Hoffnung leben, daß
ich dich einst verklärt unter den Engeln in der Ewigkeit
wiedersehen werde. O, wenn ich nur nichts versäumt
habe in der Ausbildung deines unvergänglichen Geistes!
(Dein frühzeitiger Tod soll mich noch mehr bestimmen,
deine Geschwister nicht nur für die Welt, sondern auch
für den Himmel zu erziehen, indem ich in ihrem Herzen
den Glauben befestige und so dieselben zur Seligkeit vorbereite.)
O Herr! vergib mir, wenn ich je meine mütterlichen
Pflichten vergessen habe, und laß die teure Seele, die jetzt
bei dir ist, schon mehr und mehr deinem Reiche entgegenreisen!
Erhöre mich, o himmlischer Vater, und laß Trost,
Ruhe und Seligkeit mein Inneres erfüllen, so daß ich freudig
deinen Namen in aller Ewigkeit preisen kann.

Amen!



Eine Witwe am Grabe ihres Mannes.


6. Friede sei mit deinem Staube, du meines Lebens
leitender Stern, du meiner Kinder Versorger und
Führer![93] Ach, wenn auch viele Tage verflossen sind, seit der Allweise
in seinem unerforschlichen Ratschluß dich von mir rief,
so fühle ich doch jedesmal, wenn ich mich deiner Ruhestätte
nähere, meinen tiefen Schmerz und erinnere mich mit süßer
Wehmut unseres glücklichen Zusammenlebens, von dem
Augenblick an, da du mir freundlich entgegen lächeltest und
den Frühling meines Lebens mir verherrlichtest, da deine
Gedanken nur darauf zielten, mir Glück und Frieden zu
bereiten, für das Wohl unserer Kinder zu sorgen, bis zu
der Stunde, da dein Auge brach, und das Licht, das mein
Haus erhellte, verdunkelt wurde, und Sorge und Bekümmernis
für meine Kleinen mein Herz überwältigten.
O, ich kann nicht ohne Tränen fragen: weshalb, o Herr,
sollte er mir genommen werden? Aber gerade dieser Schmerz
über deinen Verlust löst sich in dem seligen Bewußtsein
auf, daß du mir nahe bist! Ja, ich habe, ich besitze dich
noch. In meines Herzens Tiefe schließe ich dich ein, denn
das, was uns vereinigt hat, ist unsterblich. Das leibliche
Auge sieht dich nicht mehr, aber mein geistiges Auge erblickt
dich noch, und es ist mir, als ob deine ermunternde
Stimme mich stärke. Zeige du mich hin zu ihm, der den
Witwen ein Führer und den Vaterlosen ein Vater ist,
der die heimsucht, welche er liebt, und dessen Wege all zu
erhaben sind, als daß wir Sterbliche sie verstehen könnten,
die aber sicherlich zum Guten führen. Ja, Allheiliger!
Stärke mich zur Ergebung in deinen heiligen Willen,
gieße Balsam in mein wundes Herz, vergib mir meine
Sünden und erbarme dich über meine Kinder. Gib mir
Kraft sie zu allem Guten zu erziehen, und wecke du in
ihrem Innern eine fromme Denkungsart, daß sie dir um
Wohlgefallen, mir zur Freude und meinem heimgegangenen
Gatten zum rühmlichen Gedächtnis werden möchten.
Beschirme die Tage meiner Zukunft und gedenke stets der
teuren Seele, deren Verlust ich beweine, zum Guten und
zur ewigen Glückseligkeit.

Amen!

[Fußnote 93: Wenn sie keine Kinder hat, muß natürlich alles, was darauf
hindeutet, aus diesem Gebet weggelassen werden.]



Am Grabe eines gefallenen Vaterlandsverteidigers.


7. Mit Ehrfurcht und Dankbarkeit nahe ich mich diesem
Grabe, o Ewiger! wo der Staub dessen ruht, der heldenmütig
sein Leben geopfert hat, um des Vaterlands Recht
und Wohlfahrt zu schützen. O, Allgerechter, wie sein Andenken
ewig teuer ist und sein muß für einen jeden, der
es aufrichtig mit seinem Volke und Vaterlande meint, und
wie seine Ruhestätte allezeit von den Tränen heiligster
Erinnerung benetzt werden wird, so belohne du ihn dort
für seine fromme Tat, wo allein wahre Treue und Aufopferung
für die Mitmenschen vollkommen belohnt werden
kann. Ja, du, der du hier schlummerst, du hast es gezeigt,
daß, so kostbar auch das Gut des Lebens ist, doch noch ein
höheres Gut vorhanden ist, für das man jenes hingeben
muß. Du täuschtest das Vertrauen nicht, das man in der
Stunde der Gefahr auf dich setzte; unerschrocken tratest du
dem Tode entgegen, und welch süße Bande dich auch fesselten,
du rissest dich von ihnen los und kämpftest mit Mut und
Kraft, wie die Helden des Altertums, sicher, daß nur
der vergängliche Teil des Menschen überwunden werden
und fallen kann, der unvergängliche aber siegen muß. An
deinem Grabe soll sich die Jugend für Vaterlandsliebe
begeistern, soll der Mut in den Söhnen des Landes entflammt
werden, ja, hier will ich mich begeistern, jedes Opfer, das
in meinen Kräften steht, für das Vaterland, für die Brüder,
für die Gemeinde zu bringen. Hier will ich lernen, für
meinen Glauben zu dulden und zu streiten, hier will ich
als ein treuer Bürger lernen, alles zu bekämpfen, was dem
Wohle des Vaterlandes schaden kann, und als ein wahrhafter
Diener Gottes in jedem Kampfe für mein himmlisches
Vaterland bis zum Letzten ausharren. Hilf du mir, Allheiliger,
daß meine Seele den Tod der Gerechten sterben
und mein Ende dem der Frommen gleichen möge. Sei
mit mir, Allgegenwärtiger, und laß meinen Wandel dir
stets wohlgefallen.

Amen!



Beim Grabe eines Verwandten.

(Nach einem älteren hebräischen Gebet.)


8. Hier an dieser Stätte, wo der Gedanke an ihn,
der zum Tode wie zum Leben führt, in unserm Innern
lebendig wird, hier erhebe ich meinen Geist zu dem Unendlichen
und sage: mein Gott, du mein teuerstes Gut, das
mir über alles geht, nächst dir strebt meine Sehnsucht nach
jenen wahrhaft Frommen, welche jetzt die Erde deckt, und
hier weilt die Asche eines mir teuren Körpers;

Mutter oder Großmutter
am Grabe
eines Kindes:

Siehe, ich deine Mutter, welche
dich (geboren), gepflegt und geliebt
hat, mit treuer mütterlicher Sorge
mit inniger Zuneigung,

       *       *       *       *       *

Kinder oder Enkel
am Grabe der Eltern
oder der Großeltern:

Siehe, ich deine Tochter (Enkelin),
die durch die heiligen Banden
des Blutes mit dir verbunden ist;

       *       *       *       *       *

Am Grabe eines
Ehegatten:

Siehe, ich, deine treue Gattin,
welche dich innigst liebt!

       *       *       *       *       *

Am Grabe eines
Bruders oder eines
sonstigen Angehörigen:

Siehe, ich deine Schwester,
(Schwiegertochter, Freundin, Schülerin
usw.)

       *       *       *       *       *

besuche deinen Grabeshügel! Ehre sei Gott in der Höhe!
Friede mit deinem Staub! Die Freude der Seligkeit mit
deiner Seele! Innige Liebe zu dir, die eben so warm ist,
als damals, wo du noch am Leben warst, durchdringt mich,
führte mich hierher zu deiner Ruhestätte, wo ich vor dem
Gott der Geister meine Seele ausschütten und ihn bitten
will, dir gnädig zu sein und deine Seele im Eden im Verein
mit deiner Stammväter verklärten Seelen zu erfreuen,
daß du in Seligkeit das ewige Gut genießen mögest, das
Er seinen Frommen vorbehalten hat. Mögest du von dem
Tau der Seligkeit im ewigen Leben erquickt werden, wie
der Tau des Himmels die Pflanze erquickt.--Und sollte
in jenem Leben die Liebe, welche einst dein Herz bewegt
hat, denn aufhören können? Nein, so innig, wie ich deiner
gedenke, und wie meine Gebete für deine Seligkeit aufsteigen,
eben so innig gedenkt deine Seele der meinigen,
wünscht mir alles Gute und betet für meine Wohlfahrt zu
dem Allerbarmer. O, daß unsere gemeinsamen Gebete ihm
wohlgefallen möchten, und er in seiner Güte alles Böse von
mir und allen deinen Angehörigen abwenden wollte. Gott
der Liebe! du, in dessen Hand die Seelen aller Toten und
Lebendigen stehen, erhöre unsere Gebete, die zum Throne
deiner Herrlichkeit aufsteigen, segne mich, daß ich ein dir
wohlgefälliges Leben führen möge, zur Ehre und zum Ruhm
für den, dessen ich heute gedenke, und daß ich also glücklich
hier auf Erden sei und einst selig werde dort in der
Ewigkeit, wenn ich in das göttliche Reich bei dir aufgenommen
werde, mein Vater und mein Richter.

Amen!



Am legten Tage im Jahre. (Ereb Rôsch Haschonoh.)

Herr! tue mir mein Ende kund, und was das Maß meiner Tage
sei, daß ich erkenne, wie vergänglich ich bin.


10. Nach uralter heiliger Sitte besuche ich am letzten
Tage des Jahres die Stätte, wo viele Grabhügel an
längst vergangene Geschlechter und die frisch aufgeworfenen
an die Teuren erinnern, die in diesem Jahre entschlafen
sind. Wie könnte ich wohl an diesem Tag, der so lebhaft
den Gedanken an des Lebens Vergänglichkeit erweckt, und
der mich dazu auffordert, Rechenschaft darüber abzulegen,
wie weit ich mich der erhabenen Bestimmung meines
Lebens genähert habe und in Glauben und Tugend vor
dem Herrn gewandelt bin,--wo könnte ich besser eine
erhebende, versöhnende Stunde zubringen, als hier, wo
ich meinen Blick auf diejenigen richte, welche in diesen
Gräbern ruhen, ach, zum Teil solche, die nach dem Eitlen
jagten und ihre Befriedigung in dem Zeitlichen suchten,
und die nun Moder bedeckt, oder wenn ich am Grabe
derjenigen weile, welche in ihrem vergänglichen Leben das
Ewige suchten und nun die Fülle der Freude bei dem
Unendlichen genießen. Ach Herr, da fragt mein Geist:
unter welchen von diesen werde ich einst gefunden werden,
wenn des Lebens letzter Tag gekommen ist? Hier trete
ich deshalb hervor und ergreife das Ewige; denn hier,
wo ich von Tod und Moder umgeben bin, verliert alles
Gold seinen Schein, alle Ehre ihre Strahlen, alles Ansehen
bei den Menschen seine Macht, alle Schönheit ihren
Zauber, alle Sinneslust ihren Reiz; hier fühle ich tief,
daß meinen Tagen ein Ziel gesetzt ist, daß ich von hier
fort muß, und meine Tage wie ein Schatten sind. Ach
sollten sie wirklich dahin schwinden, ohne etwas Licht über
meinen irdischen Wandel zu verbreiten, ohne daß sie ein
Andenken zum Segen hinterließen?--Ach, der Strom
der Zeit eilt so rasch dahin und reißt auf seinem schnellen
Wege alles mit sich fort, was mir teuer und wert ist!
Wie manche Freunde habe ich schon verloren, wie mancher
ging fort im Jugendalter, wie mancher, der sein Ende
noch nicht erwartete, und heute ruft mir die Erinnerung
daran zu: auch deine Stunde kann unerwartet kommen;
willst du unvorbereitet vor den Allerheiligsten treten?
Ja, ich will heute mit Tränen eurer in der Ewigkeit
gedenken, die meines Lebens Ehre und Schmuck waren,
eurer, meine Eltern usw. (ob euer Staub nun hier ruht,
oder weit entfernt in fremder Erde); Jahre sind darüber
hingegangen, seit ich euch verloren habe, und die Hoffnung
auf Wiedersehen war mein einziger Trost; aber habe
ich auch so gelebt, daß der Gedanke an eine Wiedervereinigung
mit euch mich mit himmlischer Freude erfüllen
kann? Könnte ich euch mit einem sündhaften Sinn gegenübertreten,
mit einem unreinen Herzen mich der ewigen
Klarheit nähern, welche die Frommen umgibt? O! indem
ich euch heute meine Tränen der Erinnerung weihe, will
ich über meine Sünden weinen, will ich im Vorausgefühl
meines endlichen Heimganges alles abwerfen, was mich
als Menschen entwürdigt, was mir nicht ziemt als Israelit;
ich will die Ketten brechen, welche mich an das Zeitliche
fesseln und den Wahn bannen, als sei das, was die Welt
mir bietet, etwas Beständiges, und ich will mich bestreben,
dir anzuhangen, du Ewiger und Unwandelbarer!--Allerbarmer!
vergib mir meine Sünden und meine Übertretungen
und stärke mich in meinem frommen Vorsatz,
behüte mich vor einem jeden Fehltritt, der Beschämung
über meine Tage bringen könnte; schirme mich wider jede
Versuchung, daß weder Eitelkeit noch Habsucht, noch Ehrgeiz
Macht über mich gewinne, sondern daß ich, geleitet
von deiner heiligen Lehre, so rein werden möge, als ich
an dem Tage war, da ich geboren wurde. Laß die frommen
Handlungen meiner teuren Seligen meine Fürsprecher
sein vor deinem heiligen Throne, auf daß meine Gebete
für das neue Jahr erhört werden. Laß, o Quell der
Liebe, meine (meines Gatten, meiner Kinder usw.) Buße
dir wohlgefallen und verleihe uns ein Jahr voll Segen
und Glück, ein Jahr, in dem deine Versprechungen an
Israel zu seinem und der ganzen Menschheit Heil sich
erfüllen mögen. Bewahre mich und die Meinen vor
Drangsal und Not, vor Armut und Schande, auf daß wir
mit freiem Geiste dir dienen können. Laß mich und meine
Lieben erfahren, »daß ich noch deine Segnungen im Lande
der Lebenden sehen soll«(Ps. 27, 15.), »daß ich noch in
dem Lichte der Lebendigen vor deinem Angesichte wandeln
soll«(Ps. 56, 14.). Deine Gnade sei mit mir und allen, welche
dich mit einem treuen Herzen anbeten, daß wir auf unserer
Pilgerreise noch viel Gutes wirken können und ein Wohlgefallen
bei dir finden in alle Ewigkeit.

Amen!



XXIV. Schluß



Dankgebet bei Vollendung eines Werkes.


Ewiger, allgütiger Gott! Wie ich in deinem Namen
diese Arbeit begonnen habe, so laß mich sie auch damit
schließen, daß ich zu dir aufschaue und dir meinen Dank
für deinen Beistand darbringe. Du warst es ja, der die
Gedanken in meine Seele legte, und dein allmächtiger
Schutz hielt meine Kraft aufrecht, es war dein Geist, der
mich trieb, so daß ich stets mit Freudigkeit und Lust zur
Arbeit schritt. O, wie oft verzagte ich, wie oft erfüllte
sich meine Seele mit Furcht, daß ich mein Vorhaben nicht
zu vollenden vermögen würde, und siehe, da hörte ich
gleichsam eine erweckende Stimme von oben; mein Geist
belebte sich aufs neue, und du erfreutest mein Herz dadurch,
daß meine Arbeit gedieh und vorwärts schritt.--O, nimm
mein Dankopfer an;»denn es stammt ja alles von dir,
und was ich selbst von dir empfangen habe, das gebe ich
dir wieder zurück.«[94] Nun erhöre du denn mein Gebet,
daß du diesem Werke dein Siegel aufdrücken wollest, auf
daß es für viele zu einem Segen werde. Gelobt seist du,
o Herr, in Ewigkeit.

Amen!

[Fußnote 94: 1. Chron. 29, 14]



XXV. Anhang.



Esehu Mekômon.

(Betrachtung über die Opfer, anstatt einer Übersetzung).


Meine Gedanken, o Herr, weilen bei den Opfergesetzen,
welche du unsern Vätern gabst, und mein
Herz wird voll des Dankes, indem ich deine Gnade erkenne,
daß du durch diese deine Gebote hast Israel fest an
dich knüpfen wollen; mögen sie deshalb mir auch zur
Richtschnur dienen bei der Anbetung deines heiligen
Namens. Wenn nun gleichwohl auch bei mir der tiefere
Sinn verborgen ist, und ich die göttlichen Geheimnisse
nicht zu erforschen vermag, die mit den Opfern, welche
du befahlst, verbunden sind, und nicht ergründen kann,
weshalb du sie mit so vielen Vorschriften anordnetest,
und wie sie dazu dienen sollen, den Sohn des Staubes
mit dir, dem Unendlichen, zu vereinen, ihn deiner Gnade
gewiß zu machen, denn »dir gehört das Verborgene, o
Ewiger, aber was du offenbart hast, ist für uns«,[95] und
wie herrlich ist nicht das, was uns offenbart worden ist!
Wenn ich all der Scheußlichkeit gedenke, die mit der Opfermahlzeit
der Heiden verbunden war, durch welche sie ihre
Schuld sühnen wollten, wie sie von dem Blute des Opfers
tranken und sich zu Wollust und Blutdurst reizten, wie
sie Menschenleben opferten, während sie das Tier als
heilig betrachteten, o, wie könnte ich da wohl anders, als
erkennen, daß bei Israels Opfer alles nur dazu dienen
sollte, die Reinheit des Glaubes zu beschützen, Sittlichkeit
und Gerechtigkeit zu wahren und alles fern zu halten,
was Sinnenlust und törichten Aberglauben fördern könnte.
Deshalb verbotest du in deiner Weisheit jeden Gebrauch
des Blutes, verbotest jedem, der unrein war, zu opfern,
deshalb konnte eine absichtlich begangene Sünde nicht
durch ein Opfer gesühnt werden, deshalb mußten die Vergehen
wider den Nächsten erst gut gemacht werden, bevor
das Opfer gebracht werden konnte. Ja, du lehrtest uns,
daß ein Opfer für sich allein nichts nützt, wenn es
nicht in Wahrheit von einem innern frommen Sinne zeugt,
und du und deine Propheten straften die, welche da
meinten, daß sie durch Darbringung eines Opfers allein
geheiligt werden könnten. Du ließest deine Propheten
verkündigen, »daß Gehorsam besser als Opfer ist«,[96] daß
»Opfer bei einem sündigen Wandel dir zuwider sind«,[97]
daß du Wohlgefallen an der Liebe findest, und nicht am
Opfer, und »daß die Erkenntnis deiner mehr ist, als
Brandopfer.«[98]

[Fußnote 95: 5. Mos. 29, 28.]

[Fußnote 96: 1. Sam. 15, 22. Ps. 40, 7. Spr. Sal. 21, 3.]

[Fußnote 97: Spr. Sal. 15, 8. Es. 11-17 Jer 6, 21. Amos 5, 22.]

[Fußnote 98: Hos. 6, 6]

Aber besonders sind es die täglichen Opfer,
welche den Männern der großen Synode[99] zum Muster
dienten bei der Anordnung des »Morgen-und Abendgottesdienstes«,
deren ich gedenken soll, und während ich
mich an ihr Wesen und an ihre Bedeutung erinnere, erwecke
ich in meinem Innern eine wahrhafte Erbauung
und die Sehnsucht darnach, dich beständig und richtig
durch meine Gebete zu verehren. Da tritt mir denn zuerst
der Gedanke entgegen, daß es--ein Opfer war, und
daß mein Gebet deshalb auch ein Opfer sein soll. Ja,
ich will im Gebet mich selbst zum Opfer darbringen,
will mich mit all meinen Wünschen, meinen Gelüsten und
Sehnen, mit all meiner Furcht und all meinem Hoffen
ganz und ohne Rückhalt dir hingeben, und wie das tägliche
Opfer ganz dargebracht wurde, so will ich jeden
Morgen und jeden Abend, wenn ich zu dir bete, mich
dir auch ganz hingeben und mich völlig deinem Willen
unterordnen.[100]

[Fußnote 99: Ansche keneseth hagdolo (ecclesia magna) setzten im Hinblick
auf die ständigen Opfer das Schacharith--, Mincha--, und
Maarib Gebet für jeden Tag, das Mussaph--Gebet für Sabbat-und
Festtage und das Neïlah--Gebet für den Versöhnungstag ein.]

[Fußnote 100: Taanith 27. Sanhedrin 43.]

Jenes Opfer konnte von keinem dargebracht werden,
der nicht vollständig rein war, der nicht durch seinen
Willen alle störenden Gedanken zu beherrschen und unangefochten
von der äußeren Welt, ganz mit seiner vollen
Seele sich der heiligen Handlung hinzugeben vermochte;
denn das Opfer wurde verworfen, wenn nicht sein eigentlicher
Zweck, die rechte Andacht, den Opfernden erfüllte.
So will denn auch ich mich zuvor prüfen, ob ich rein bin,
ob ich würdig bin, vor dich, den Allheiligen hinzutreten,
will deshalb zuvor Buße tun, will mich von allen weltlichen
Gedanken losreißen, will die tierischen Triebe in
mir töten und den irdischen Sinn abwerfen, jedesmal
da ich vor dich hintrete, da ich vor deinem Angesicht in
meinem, wie in der ganzen Gemeinde Namen erscheine.

Denn das tägliche Opfer wurde ja im Namen der
ganzen israelitischen Gemeinde gebracht und sollte dazu
dienen, was man so oft vergißt, für all das Gute zu
danken, das beständig in so reicher Fülle dem Menschen
zuteil wird; dir dafür zu danken, daß du über ihn in
der Nacht wachtest und ihm neues Leben schenktest, wenn
des Morgens Licht ihn auf seinem Lager weckte, und daß
du ihn den ganzen Tag alles finden läßt, dessen er bedarf.
Dieses Opfer sollte in Israels Heiligtum ein Lamm sein,
das dir als Dankopfer dargebracht wurde, der du
durch den Schlummer der Nacht alle gestärkt,
und wiederum am Abend, wenn es dunkelt als Dankopfer
für den glücklich verlebten Tag.

Und es war begleitet von einem Speiseopfer,
wohl um für das Brot zu danken, welches der Mensch
wiederum gefunden hatte, für Kraft und Schönheit
des Körpers, was durch das Öl bezeichnet wurde, für
die Gabe und den Vorzug des Geistes, was
bildlich der Wein andeutete. So will auch ich, o Herr,
jeden Morgen und jeden Abend deiner Wundertaten
eingedenk sein und dir danken, weil du meinen Geist und
meinen Körper erhältst, so will auch ich dir für alle zeitlichen
Güter, die du mir verleihst, für die Sonne,
welche ihre Strahlen auf meinen Weg sendet, für den
erquickenden Schatten der Nacht, wie für das
himmlische Licht, das Wort des Lebens, welches du
mir gegeben hast, das Dankopfer meines Gebets darbringen.

Aber das tägliche Opfer war ja auch ein Sühnopfer,
welches täglich für die Gesamtheit Israels,
wie für den Einzelnen, dargebracht werden sollte, nicht
offenbare Vergehungen, sondern für diejenigen, deren der
Mensch sich schuldig macht, ohne daß er sie sich zur Sünde
anrechnet, und so sollte täglich das Bewußtsein der
Sünde in der Brust des Israeliten geweckt werden.
Dein, o Herr! ist der Tag und dein, o Herr! ist die
Nacht, und beständig sollen wir dich vor Augen haben;
unsere Arbeit wie unsere Ruhe soll von dem Gedanken
an dich begleitet sein. Aber, wenn der Schlummer der
Nacht uns in seine Arme schließen will, bevor der Schlaf
unsere Sinne und Gedanken gebunden hält, da denken
wir nicht an dich, da benutzen wir die ruhigen Augenblicke
nicht dazu, dich zu erkennen und zu suchen; und in
des Tages geschäftigem Treiben richten sich nicht die Gedanken
auf dich, und wir vergessen es, deiner zu gedenken.
Deshalb soll am Morgen ein Opfer gebracht werden
für die Sünde der Nacht und am Abend für des
Tages Sünde. Aber außerdem kann die ganze Gemeinde
auch dem nicht entgehen, daß sie beständig sündigt,
und jede einzelne Seele ist mitschuldig der Sündenschuld
der großen Gesamtheit, und wer sich für unschuldig hält
wie ein Lamm, ist sündig. Aber was ehemals das
tägliche Opfer für mich wirkte, das soll jetzt durch mein
tägliches Gebet erreicht werden, daß ich nicht in Leichtsinn
wandeln möge, sondern das Bewußtsein der Sünde in
mir wecke, die Erkenntnis dessen, wie weit meine Gedanken
und Handlungen, meine Arbeit und meine Ruhe,
im Großen wie im Kleinen von der Pflicht Israels abweichen,
sodaß ich jeden Morgen und jeden Abend aufs
neue geheiligt werde und den Vorsatz fasse, deinem Dienste
zu leben, o Herr! ob ich nun meinen Erwerb mir
suche, oder danach trachte, meines Hauses oder
meines Namens Ansehen zu erweitern, oder ob ich
in Freude und Frohsinn weile, wo der Wein des
Menschen Herz erfreut.

Und endlich sollte das tägliche Opfer von Beständigkeit
im Glauben und in Gottergebenheit ein
Zeugnis sein, und jeden Morgen und jeden Abend sollten
Israels Kinder die Lebendigkeit dieses Glaubens zu erkennen
geben, ob nun das Glück ihnen zulächelte oder ob
Unglück sie in das Dunkel der Nacht hüllte. Ebenso
will auch ich es früh und spät an den Tag
legen, daß, welches Schicksal du mir auch sendest, ich
stets mit Vertrauen mich dir nähern will und es soll
stets nach Vorschrift am Morgen und am Abend geschehen;
und indem ich mich an die heilige Ordnung binde, will
ich den Geist des Gebetes in mir wecken und bewahren.
Denn wenn auch die Pflicht zu beten, das Opfer des
Herzens darzubringen, nicht an Ort oder Zeit gebunden
ist, sondern wir stets und überall beten sollen, so oft wir
uns dazu gedrungen fühlen, so sollen wir doch zu den
festgesetzten Zeiten beten, wenn auch unser Herz uns nicht
dazu drängt, weil wir sonst in dem Gewirre der Welt
vielleicht niemals dazu veranlaßt würden. Aber gerade
durch das tägliche Gebet, dadurch, daß wir mit aller
Kraft unseres Willens darnach streben, von dem Geiste
des Gebetes durchdrungen zu werden, sollen wir die
Unlust zum Gebete überwinden, die Hindernisse besiegen,
welche sich zwischen dich und uns stellen, o Gott, und
den Geist der Welt ertöten, der uns den höchsten Schatz
unserer Seele rauben will,--die Anbetung deines
Wesens.

So will ich denn dir mein tägliches Opfer darbringen,
mein Gott, will meinen Willen dir ergeben, will jeden
Morgen meinen Dank zu dir aufsteigen lassen und mich
deiner Leitung anvertrauen und mich jeden Abend sorglos
deiner Führung hingeben. Ich will Kränkungen ertragen,
will das Schlechte nicht vergelten, das mir zugefügt wird,
will um deinen Schutz bitten für alle, die auf Erden
wandeln, will darnach streben von jeder sündigen Lust
mich zu reinigen, will fest in meinem Glauben verharren,
und will, wenn auch die Menge der Versuchungen mich
umringt, wie manchen Kampf ich auch zu bestehen habe,
meine Standhaftigkeit als Israelit zeigen, der nicht
nach dem Lohne und der Ehre der Welt trachtet, sondern
allein darnach strebt, dir wohlzugefallen und der gewiß
ist, daß du den errettest, der dir beständig dient.[101]

[Fußnote 101: Dan. 6, 27.]



XXVI. Freitagabendbetrachtung.



Bame madlikin.

(Eine Betrachtung anstatt der Übersetzung.)


Der letzte Tag in dieser Woche nähert sich seinem Ende und wieder
schließt mit ihm ein Abschnitt meines Lebens ab, in dem ich deine Güte
erfahren habe, du, mein Schöpfer, während ich meiner häuslichen
Tätigkeit oblag. Die heilige Stunde ist nahe, mit welcher der Sabbat
beginnt, der dazu da ist und da sein soll, eine heilige Ruhe in dir zu
suchen und zu finden, indem ich auf das hinblicke, was du für mich
vollführst hast, und indem ich prüfe, was ich vollbracht, und mit
welcher Gesinnung ich gehandelt habe.

O, schaue ich hin auf deine Liebe und Güte gegen mich in den sechs
verflogenen Tagen, wie kann ich da Worte finden dir zu danken, der du
wiederum das Werk der Schöpfung vor meinen Augen erneuert hast, der du
am Tage deine Gnade über mich ausströmen und mich bei Nacht in deinem
Schatten weilen ließest und der du mich mit so unendlich vielen
Gnadenbeweisen, Wohltaten und Segnungen überschüttest hast, daß ich sie
nicht zu zählen vermag! Du hast dich über mich erbarmt, mich jeden Tag
zu meiner Tätigkeit gestärkt und hast mich durch so vieles erfreut; Du
warst in trüben Stunden meine Kraft und mein Schild und du hieltest mich
aufrecht im Unglück. O Herr! Ich bin nicht wert so großer Güte; denn
gedenke ich meiner Aufgabe, die mir in diesen Tagen der Arbeit zu
vollführen auferlegt war,--ach, wie oft war ich da nicht schlaff und
nachlässig; wie oft vergaß ich nicht in meiner Tätigkeit zu dir
aufzuschauen, zu wirken und zu schaffen, wie einer, der sich in deinem
Dienste fühlt, der bei all seinem Tun dich stets vor Augen hat, daß er
den rechten Weg nicht verliere und dir wohlgefalle. Ich weiß, daß ich
leben soll, um das Wohl meiner Mitmenschen zu fördern und mit
liebevollem Sinne ihnen Wohltaten zu erweisen; ach, und ich erkenne wie
viel eigennützige und eitle Zwecke mich noch gebunden halten. Als
Israelitin soll ich, was auch mein Beruf sei, beweisen, daß ich von
einem Glauben beseelt bin, der voll Ergebung und Geduld ist, und deshalb
ein Leben führen, das allen denen, die mir nahe stehen,
heilbringend sei,--aber wie wenig schwebte solch ein Ziel mir bei all
meinem Wirken vor!

Wohl habe ich in der vergangenen Woche Zeit gefunden zu allem, was mein
Herz begehrte, aber habe nicht, so wie ich sollte, mich bestrebt, mich
als ein Glied der Genossenschaft zu beweisen, welche dein offenbartes
Wort bewahren und das Licht, das göttliche Licht, der Welt leuchtend
erhalten soll, und wenn ich auch einige flüchtige Augenblicke dazu
anwandte, so konnte das doch nur wenig bedeuten für den, welchem die
Sorge für die Bedürfnisse des Lebens keine Zeit lassen, frei zu atmen
und an deine heiligen Wahrheiten zu denken. O Herr, deshalb bete ich zu
dir: laß den heiligen Sabbat mir anbrechen, daß er meiner Seele Frieden
bringe, auf daß ich deine unendliche Güte erkennen möge und aufs neue zu
allem Guten erglühen und dazu beseelt werden möge, im Verein mit deinen
wahren Anbetern dir zu dienen, den Glauben zu pflegen, zu fördern, was
der Gesamtheit zum besten dient, mich allem fern zu halten, was den
Israeliten entheiligt und mit neuer Lust aus der Quelle des Lebens zu
schöpfen, in deinem Wort zu forschen, daß es mich in deiner Wahrheit
stärke und wie eine reine Flamme voller Klarheit über die Erde
leuchte und mich auf meinem Pilgerwege begleite, bis ich es in
Herrlichkeit aufleuchten sehe, wenn die ewige Sabbatruhe kommt, wo
seliger Friede und himmlische Ruhe mich bei dir erwarten!

Amen!



XXVII. Betrachtung zum Mussaphgebet.

 (Das Nachfolgende ist ein Abschnitt aus dem Talmud (Tractat
 Kritôth), welches die Art und Weise behandelt, in der das
 Rauchopfer zubereitet wird. Anstatt einer wortgetreuen Übersetzung
 wird folgendes Gebet gegeben).

Pittum hak'tôres.


So nähert sich denn die Zeit des Verweilens in deinem Hause ihrem Ende,
und die angeordneten Gebete haben wir verrichtet; aber ach, wie mancher
Augenblick weckte nicht einen Gedanken in uns, der wider den Geist des
wahren Gebetes stritt! Wie oft regten sich nicht sündige Gefühle in
unserer Brust; wie oft störten wir durch unser Benehmen nicht die
Andacht anderer, wie oft wankten wir nicht beim Gebet im Glauben an
Erhörung; wie oft ärgerten wir uns nicht über die Herrlichkeit und den
Glanz der Gottlosen und ließen den Nächsten, ließen den Abgefallenen aus
unserm Gebete ausgeschlossen sein, so daß unsere Anbetung dir nicht zum
Wohlgefallen sein konnte! Deshalb, o Allerbarmer, wollen wir des
Rauchopfers gedenken, das vormals im Heiligtum dir zu einem
wohlgefälligen Dufte dargebracht wurde, auf daß es alles Widerliche vom
Opfer entferne. Wir wollen uns an die vier Hauptbestandteile des
Räucherwerks erinnern, daß jede Andachtsträne, die heute floß, wie ein
Balsamtropfen sein, jeden bekümmerten Sinn heilen und von wahrer
und innerlicher Buße hervorgerufen sein möge; daß des Herzens harte
Schale zermalmt werde, und wir keinen Zweifel nähren mögen, daß du
das Gebet eines zerknirschten Herzens[102] nicht verachtest. Und wir
wollen uns erinnern, daß man dem Weihrauch auch Galban, eine
Substanz von unangenehmen Geruch, zusetzte, eine Erinnerung für uns
daran, daß du selbst die Tiefgefallenen erhörst, welche bereuend ihre
Gebete in das Gebet der Gemeinde mischen, ja eine Erinnerung daran, daß
unsere eigene, fromme Erbauung[103] dadurch vermehrt wird, wenn wir
diese in unser Gebet einschließen, wenn wir uns selbst zu ihnen rechnen
und in Demut deinen Namen anflehen; eine Versicherung, daß wenn wir auch
eine Stunde vergaßen, daß wir vor dir stehen und andachtslos hier
weilten, du uns doch vergeben willst, wenn wir mit heiligem Sinne kommen
und unsere Gebete wie Weihrauch zu dir aufsteigen lassen, und wenn
wir noch zum Schluß recht innig unsern Geist zu dir erheben. O,
Allheiliger, erhöre uns und laß unser Gebet vor dir wie ein Rauchopfer
ein.[104]

Amen!

[Fußnote 102: Ps. 51, 19.]

[Fußnote 103: Kritôth Fol. 6, 66.]

[Fußnote 104: Ps. 141, 2.]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gebete für Israeliten" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home