Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Über den Expressionismus in der Literatur und die neue Dichtung
Author: Edschmid, Kasimir, 1890-1966
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über den Expressionismus in der Literatur und die neue Dichtung" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Transcriber's Note:
Text that was s p a c e d - o u t has been changed to _italics_.



Über den Expressionismus
in der Literatur
und die neue Dichtung



von



Kasimir Edschmid



Vierte Auflage



Berlin

Erich Reiß Verlag

1919



Spamersche Buchdruckerei in Leipzig



Fil. Dr. Malte Jacobsson und Ernst Norlind
in der großen Erinnerung der Tage
in Marstrand und Schloß Borgeby



   Ach der Menge gefällt, was auf dem Marktplatz taugt,
   Und es ehret der Knecht nur den Gewaltsamen;
   An das Göttliche glauben
   Die allein, die es selber sind.
                                             Hölderlin.



Über die dichterische deutsche Jugend


   _An ein skandinavisches Publikum (März 1918)_


Nicht, was man wähnt, einigt uns: nicht jenes Alter auf der Wage schwankend
der Zwanzig und Dreißig.

Nicht unsere Geburt in solcher Zeit, die uns heißt, auf die Rechte der
Jugend verzichten, die uns nimmt, was Generationen vor uns inbrünstig
verführte: das Meer, die Welt . . . die uns Eingeschlossenen diktiert,
statt Lockungen und Freiheiten nur das eine zu sehen: Tod und Pflichten.

Nicht Kampf gegen schon Stürzendes verbindet, wo wir doch, toleranter,
duldsamer als Vorangegangene, auf Formales geringsten Wert legen, wo
künstlerische Fragen, im Äußeren nur ruhend, uns gleichgültig abgewendet
sehen, vielmehr bedacht auf die Gesinnung.

Die Bindung ist das Ziel geistiger Kunst.

Wir spürten Jungsein in uns, als wir aufwuchsen, niemals um uns aber
Jugend. Wir blieben einzelne, bis selbst schaffend, an gleicher Arbeit
erglüht, wir gemeinsame Ziele, gleiche Begeisterungen an Stirn und Gesicht
erkannten.

Nun waren wir herausgeschleudert aus abseitiger Verzweiflung, nun waren wir
ganz: Generation.

Eine Welle steigt mit den Mannesaltern, oft seltener noch, auf, und ihr
Zittern steht gefangen noch lange in der folgenden Zeit. Die Herzen stehen
bei ihrer Hochfahrt gereckt, Enthusiasmus entflammt, aus großer gemeinsamer
Idee gebiert sich die Gemeinsamkeit: Jugend.

Denn junge Menschen gab es zu jeder Zeit. Junge Menschen gab es, solang wir
unsere Knabenzeit zu den Jünglingen entfalteten und wuchsen. Nie aber stand
sie als Schar. Nie als Phalanx. Nie sahen wir Zusammensein zu großen Taten,
nie begeisterte Munde, die dies forderten, jenes schufen, anderes in
heiligem Eifer zerschlugen.

Jungsein allein genügt nicht.

Ist nicht, was Generationen mit dem Unvergleichlichsten und
Vergänglichsten, dem Namen der Jugend nennt. Es ist nur die Idee.

Der junge Mann, den der Bürger soupçonniert, den der alte Mann haßt, den
reife Frauen verlachen, der junge Mensch ist nur ein Mißverständnis des
Temperaments. Jugend, geschart, rufend unter Fahnen der Idee, die sie
führt, Jugend, geeint, ist eines der gewaltigsten Dinge, eine der
Umwälzungen, die die Menschheit weiterbringen.

Jugend dieses Sinnes heißt Revolution des Geistes.

Wir, in steriler Zeit groß geworden, nach schon gestorbenen Naturalisten
geboren, die Karusselle bürgerlichen Weltgefühls eitel um unser Erstaunen
schwingen sehend, wir, im Wachsen von keiner Dichtung begleitet, wir, die
entbehrte, sehnsüchtig erwartete Ziele demütig und verwundert in eigener
Brust entdeckten . . . wo grüßt uns Herzschlag wie unserer, wo stürmten sie
Barrikaden vor uns, wo dröhnte das Zittern zuletzt, das uns so beseligt
. . . ist das nicht unsere Frage?

Ganz unten steht die Rotte um Goethe. In deutschem Sturm und Drang bricht
sich Bewegung, Soziales gemischt mit der Literatur, da bereitet chaotisch
sich vor, was Harmonie werden soll, unser aus blutendstem Herzen
erschrienes, aus letzter Sehnsucht und jetzt schon fast verzweifelt
ersehntes Ziel: deutsche Kultur.

Da unten zerstörten junge Dichter ihr Leben, da sie so leben wollten, wie
sie dichteten, und da die Zerrissenheit ihres Geistes Ausgleich finden
mußte in äußerem Schicksal.

Glänzendes Feuerwerk.

Revolte der Kraft gegen die Verzweiflung. Ihr Dasein zerfetzt wie ihre
Dramen. Ihr Leben ist kurz.

Sie gehen nach Rußland, sterben in Moskau, sterben in Italien, sterben in
der Schweiz. Sie sterben in Deutschland.

Als steiles Monument ragend immer nur: Goethe.

Als hätten sie sich zerstören müssen, nach irgendeinem Schicksal, daß in
Goethes Saft solch unaussprechliche Kraft und Süßigkeit flösse, die nach
allen Seiten, gerecht und harmonisch, einen Untergrund legte zur
künstlerischen Struktur unseres Geistes, unserer Zeit.

Wieder eine Ballung, wieder ein großer Versuch zum geistigen Ausdruck: die
Romantik.

Da erhoben junge Leute sich zur Höhe des Gefühls. Da trugen Schwärmende
durch die Strecke vom Hirn gesäuberter phantasieloser Jahre, durch Jahre,
vertrocknet von Aufklärung, das Herz vor sich hin. Gelösten Schrittes aus
Toga und Chiton herausschreitend zu phantastischem Barock, in
mittelalterliche Bewegtheit, zog sie die Buntheit ihres Rhythmus zu den
mystischen Quellen des Blutes.

Ihr Stil erhielt Lockerung, ihr Geist die Spannkraft, in barocker
Geistigkeit deutsches Wesen zur Idee zu schmelzen. Bewegung schüttelte die
Literatur von innen. Nach außen war Stille.

Nicht jener Feuerbrand der Franzosen: Mussets Lieder, die den Boulevard
überflogen, Victor Hugos stampfende Forderung »couleur«, Théophile Gautier,
Fels in roter Weste, der alle Premierenschlachten schlug.

Nein, gelehrtenhaft ging es, wie es deutschem Wesen früher entsprach, in
der Stille der Korrektheit bis zum Verwelken.

Der letzte große Versuch zum geistigen deutschen Stil verflammte hier.

Noch war der Leib des Volkstums nicht genug in Training, nicht stark genug
von Massage. So brach die Welle ab, die vor säkularer Epoche Deutschland,
seinem Mittelalter näher, des Stromes der Kraft eigenmäßiger bewußt, seinem
Katholizismus dichter ans Herz binden wollte.

Von da ab kein großer geistiger Zug mehr. Junges Deutschland mit liberalen
Frondeuren. Naturalisten, schwächlicher Protest auf den Mechanismus
ungepflegter Zeit, Bürgerliches, sich eitel spiegelnd auf Pferden und
Schaukeln, immer wandernd um die eigene unwichtige Welt . . . dies
Jahrhundert, es ward gegeben als eine Medizin, an der zu leiden aber nicht
zu vergehen das Schicksal uns unerbittlich hieß.

Bürgerliches Jahrhundert mit bourgeoisen Temperamenten, epigonale Ritter
schon donquichottisch abgegangenen Geistes, zielloses Zerfasern des
Menschen, Jahrzehnte, gesäugt von der Arznei bittersten Jahrhunderts mit
kapitalistischer Fassade, immer nur das Eigentliche verschüttend, immer die
Kulisse als Panier erhoben, Zeit, die sich trennte und manifestierte nach
Klassen, Zeit der Rechtsanwälte, der Offiziere und Proletare . . . liegt
nicht solche Zeit wie maskenhaftes Lächeln grandios agierenden Schicksals,
weggenommen vom tragischen Gesicht der Zeit, irgendwo unwichtig
abgeschüttelt schon der Vergessenheit zugewendet, vor der nur glänzendes
Können einiger Künstler es schützt.

Schwingt nicht ein Regenbogen?

Läuft die Brücke des Geistes nicht ehern, von den magischen Punkten der
Zeit zueinander gestellt?

Steht nicht, über solche Epoche aufgeschleudert, der Bogen zu Füßen
Bettinas, Tieks und Brentanos. Steht auf dem Aufprall des anderen Bogens
nicht Jugend von heute, Herzschlag empfindend tief aus magischer Nacht
verflossenen Jahrhunderts. Alle Herzen schlagend auf der Spitze der großen
Gefühle, alle Herzen entflammt vom großen Gedanken der Menschheit?

Hier steht, wenn so Vielfältiges sich einigen kann, eine Generation mit
ihrer Idee.

Das sind die Summen.

Braucht es Ergänzungen? Reihen werden nur genannt, Generationen, die hin
und wieder aufstehend, Gesicht und Geist der Zeit bestimmten. Dies sind die
Linien.

Nie aber ist jugendlicher Opfermut, Begeisterung der Jugend hiermit
erschöpft.

Die gab es, in einzelne zersplittert, jede Stunde, jeden Tag. Einzelgänger
haben wir mehr als ein anderes Volk. Hätten wir Kultur, hätten wir diese
nicht, die an den Wänden unmitteilsamer Zeit das Hirn zerschlugen.

Wo waren unseren Dichtern mütterliche Jahre, wo nahm empfangender,
wiederschenkender Boden des Volkstums sie auf? Ausgespien wie aus dem Mund
der Apokalypse, ging ihre Fahrt in den Irrsinn, die nichts hielt, nichts
begriff und niemand liebte.

Eigenwille und Chaotisches ihr Merkmal. Gigantische Begabung ohne Ziel ihr
Fatum.

Haben wir nicht Jahrhunderte nur nach innen gelebt und nie nach außen? Wo
ist Ansatz einer Kultur, da noch der Leib des Volkstums zuckt vor eigenem
nicht beendetem Gebären? War nicht lange unser Künstler ein Gelehrter,
Dichter ein Sonderling, der Akademiker ziellose Hilflosigkeit im Dasein?

Wir, dieser Zeit heftiger ausgeliefert, sie darum unerbittlicher
bezwingend, enger verstrickt als je Dichter einer Zeit, hingegeben in
tödlichem Maße, wir sind erst langsam an dem Anfang und dem Willen,
deutschen Stil zu formen.

Wir stellen die Forderungen, messen den Maßstab, heben die Fahne, ohne
Rühmenswertes dabei zu finden, nur gehorchend der innersten Nötigung. Wir
wollen die Tradition des von selbst sich auswirkenden tätigen Geistes.

Wollen endlich für die Deutschen Fundament.

Erstreben jene lange Kette, von Nabelschnur zu Nabelschnur geleitet, die
die große bewunderte Literatur unseres romanischen Nachbarvolkes, die die
Literatur Frankreichs rund macht, unübertrefflich, durchlebt zur Harmonie.

Ach, es ist kostbarste Kraft fast ohne Maß verschäumt worden, ohne
sichtbares Resultat, aus der Eigenbrötlerischkeit der Deutschen, die wieder
ihre liebenswerte Stärke ist.

Tausende starben, verzweifelt, Hände wund, Blut verspritzt, hoffnungslos
über das Ziel . . . Tausende, deren Werk, aufgefangen, unsterbliche
Leistung für sich vorwärts bewegende Menschheit wäre. Sie alle,
Vereinzelte, fielen: Pioniere kommender Kultur. Losgerissene vom
Mutterboden, Vagierende, Aufzuckende, Suchende nach dem großen Zentrum
ihres Wesens . . . was blieb als Tod?

Opfermutige kühne Jugend gab es jede Stunde, jeden Tag. Ach, ihr Dasein,
ihr Kämpfen, jene Jünglinge und Männer, titanenhaft über die Möglichkeit
ihrer Zeit begehrend, die ihre Spannung nicht aufnahm, ach, das Dasein
dieser Jugend ist das heroischste Thema unserer tragischen Geschichte.

Werke schaffen von oft unerreichter Größe des chaotischen Aufbaues, suchend
ohne Ende, irrend an den Rändern des Radius, Vorstoß von jedem Punkte der
Peripherien, stets die Mitte wollend, die nicht bestand.

Gibt es Literatur, die mehr in solchem Ringen bestes Blut verspritzte?

Gibt es Literatur, reicher an Opfern der einzelnen, an Beispiel nicht
geahnter Hingabe des Geistes?

Gibt es Literatur, wo die Besten, so viele der Auserwählten im Wahnsinn
erst, im Tod Erlösung fanden? Gibt es nicht die unsterblichen Namen, den
unsterblichsten Namen: Hölderlin?

Ging darum nicht Georg Büchner in so frühen Tod, weil sein ungeheurer
Ausbruch vorbeizuckte an der Zeit?

Verkam darum nicht Grabbe, verreckte nicht Lenz?

Stand nicht Hebbel wüst kämpfend gegen die Epoche, schoß Kleist die Kugel
nicht durch sein unauslöschliches Leben?

Ist nicht solches Schicksal, das ich anrufe, das Tragischste und Panische,
die Tragik, die ich beschwöre, wenn ich Nietzsches heiligen Namen nenne?

Trägt solch eigenwillige tapfere Jugend, in die Pausen der Geschichte
gesprengt und verzischend, nicht Vermächtnisse der letzten Bedeutung?
Umflorte Historie der deutschen Dichter, um die das Bürgerliche wuchs und
gedieh, die wahnsinnig wurden, verreckten, als Alkoholiker eingingen wie
Tiere? An Mutigen hat es nie gefehlt.

Nie war Tapferkeit ein Fehler unseres Volkes in der Handlung.

Nie auch im Geiste.

Uns fehlte nur Zeit.

Nichts verbindet außer der Tragik solch Abgesprengter und Suchender den
letzten geistigen Ausdruck der deutschen Dichtung, nichts bindet als sie
Bettina an unsere Zeit.

Der Weg der Dichtung unserer Tage führt aus der Hülle zur Seele, aus dem
Rang zum Menschen, vom Schildern zum Geist. Die Kunst wird positiv, sie
zerfetzt den Menschen nicht mehr, sie gibt den Kosmos in seine Lunge.

Befreite aus dem Ballon von Glas, der ihr Leben umfaßte, sehen die Menschen
endlich die Welt, in der Gefühle steigen, fallen, sich regulieren, die
Senkrechten ohne Ende sind, der Horizont ohne Maß. Vor in den Hintergrund
getretener, vor bürgerlicher, kapitalistischer Welt, solchem Ziel, solchen
Künsten zugewandter Stirn, steht die dichterische deutsche Jugend, große
Gedanken der Menschheit wieder denkend, stärker noch entflammt als die
Fechter der Romantik, die verschwommen noch nach dem Geiste suchten.

Ihre Zeit gehäuft von Leid, ihr Schicksal prometheisch angeschmiedet ans
Kreuz solchen Daseins, ihre Seele zum Grauen ergriffen vor dieser Opferung
. . . wann in Jahrhunderten erlitt Jugend so Hartes?

Aus Katastrophen und Zusammenbrüchen als einziger Halt eine Jugend, streng
die Forderungen der Menschlichkeit aufgepflanzt, unerbittlich die Hand auf
den Zielen, Schicksal dieses Krieges hinnehmend als Schickung wie anderes
Leid, aber hingerissen dadurch, den Glauben noch höher fliegen. Wollen
härter schweißen zu lassen, im Mord die eherne Stimme der Gerechtigkeit
erbrausen zu sehen, im Wahnsinn der Ereignisse das entflammte Herz sicher
in steter Berufung zu tragen . . . wann geschah solches?

War vor diesen Katastrophen diese Jugend gehöhnt, gescholten, nur die
Seltenen berührend, nun wuchs sie zum Ausgleich. Spielen die Schaubühnen
nicht Stücke, die unzumutbar bürgerlichem Publikum früher erschienen? War
Dichtung nicht Privileg weniger Köpfe in Deutschland . . . lesen nicht
Jünglinge, Männer Bücher ihrer Dichter, wie nie früher Dichtung gelesen
ward? Sagen Schauspieler nicht Verse auf Podiums und Kathedern? Erklärt
solches Geheimnis fabulöser Wirkung nicht sich allein durch seine
Einzigartigkeit selbst?

Ewiges Wechselspiel der erlesenen Kräfte.

Durstet die Zeit nicht nach der Kunst, die aus dem Geist kommt und nicht
aus dem Stückwerk der Menschen? Braucht die harte Epoche nicht den Halt,
der nicht in der fließenden Zeit steht, sondern aufgepflanzt im Innern der
Menschen? Ist etwas mehr not als Trost gleichzeitig mit Erhebung? Ist ein
Zweifel, daß Kunst in den Zielen enorm sein muß, die von Zeitgenossen, die
leiden Stunde und Tag um Tag, begehrt wird mit solcher Inbrunst? Daß eine
Kunst tief nach Wahrheit gehen muß, die selbst über Mode und den Snob hoch
hinaus gesucht wird, obwohl sie schwer ist, schwerer als jede Kunst, die
Deutschen seither ward in der Dichtung? Ist es eine Frage, daß nur groß
gespannte Kunst dies Menschen reichen kann, deren Sehnsucht so nach
Tiefstem geht? Ist es eine Frage, die fast nicht zu stellen mehr, kaum der
Antwort bedürftig ist, daß diese Kunst nichts in ihren Achsen bewegt als
jene Kraft aller Größe: Idee der Menschheit?

Den schlichten Menschen in demütiger Höhe als Instrument . . . was bedarf
es weiter? Die Welt steht offen mit Frage und Antwort.

Großen Gefühlen untertan, auf ihnen schweifend . . . was sollen da Themen,
was soll der bürgerliche Gehalt vergangener Kunst?

Das Neue geht weit über Literatur, wird schon Frage der Moralität.

Solche Dichtung ist ethisch von selbst: der Mensch vor die Ewigkeit
gestellt.

Keine Predigt.

Nie erbauende Literatur.

Aber Wille zur Steigerung und Hebung der Menschen . . . ihr Gehalt.

Drei kreisende Ringe in der Brust, die seit Ewigkeit große Kunst bewegten
. . . dies ist, was sie erfüllt auf dem Wege: Liebe, Gott, Gerechtigeit.

Wie die großen Maler hingegangener Zeit mit wenigen Vorwürfen ihr ganzes
Leben verbrachten, den gleichen Vorwurf immer mit neuer Gläubigkeit inniger
gestaltend, läuft Kunst, die nicht nur die Literatur, die die Menschen
angeht, stets nach gleichem Ziel.

Kreist solch Schaffen um den schlichten unverbildeten Menschen, hebt sein
Element ihn über Kausales, muß seine Handlung gerecht sein auch im Bösen,
letzthinnig in beliebiger Schlichtheit, vom dunklen Drang des Ethos
angedonnert in _jeder_ Handlung.

Die jungen Dichter, diesem Menschen die Freiheit gebend, dem Ausschlag
seines Gefühls zu folgen, wohin es führe . . . die jungen Dichter, die
wählen lassen zwischen Laster und Güte, sehen, wie von magnetischem Pole
angerissen, ihre Menschen alle zur Güte streben. Doch nichts von Weichheit
vor solchen Aufgaben! Nichts Gebundenes, selbst nicht in christlichem
Sinne.

Selten war Überschwang so hart, Kunst so stürmisch, Rhythmus der Seele
derart unbändig geführt. Menschen schaukeln im Kosmos. Liebe ist ihnen
Neigung zur Menschheit. Ist Religiosität, die über Konfessionelles hin das
letzte, das streng gerichtet Rechte will.

Donnernder schallt ihnen als die Kanonen der größten Offensiven das Wort
der Zusammengehörigkeit unter den Menschen. Ist Kampf, sei er vom Geist.
Sie wollen Gerechtigkeit, aber nicht von der Macht, ungeistig wie nur eine,
sondern Gerechtigkeit der Tat und Liebe. Kämpferisch wie kaum eine
Generation kämpfen sie um den Geist. Aus Blut und Qualm der Epoche sich
hebend und fordernd treffen sie auf solchen Wegen Gott.

Mit fiebrigen Händen, heißen Munden suchen sie; ergriffenste Prosa,
unerhörter Rhythmus leidenschaftlichsten Gedichts fängt ihn ein. Jede Erde,
jedes Blatt, jedes Tier erliegt der Beschwörung, einzustimmen in solche
Harmonie. Kein Raum, der nicht mitzittert im religiösen Akkord der
einfachen Schöpfung.

Gott wird überallhin wiedergeboren.

Seine Liebe schlägt zurück, ein Kranz bindet sich um die metaphysisch
schwebende Erde. Nur das Wichtige hat Sinn, nur die Förderung, die jedes
Echte trägt. Jedes Ding, angegriffen, bestürmt, entschält sich. Voll
Ehrfurcht nähert Dichtung sich dem nur Wichtigen, dem Kern des Dinges.

Keine Fassade mehr . . . Gefühl nur der Menschen . . . Erde unter
unwägbarem Himmel . . . Melodie der Schöpfung aus dichterischem Ruf.

Neue Zeit mit unwahrscheinlichen Kämpfen naht und droht.

Gelassen und mutig sieht das Geschlecht nach vorn. Ihm gibt es nur
Menschen, ohne Vorurteile, ohne Hemmung, ohne gezüchtete Moral. Ihm gibt es
keine innere Trennung der Nation zu Nation. Sieht so gerichteter Blick
nicht durch das Volk zum Menschen?

Bewußtsein der Verantwortung bringt die Verpflichtung. Ahnen, Vorhut zu
sein kommender Menschheit, großen Marschtritts ähnlichen Wollens Vortreter
zu sein nur in einer Epoche der glatten Macht, der Militärs, der
Knebelungen gegen die Freiheit und den Geist der Zeit, zwischen tausend
Schlachten der Völker . . . Blutschuld am Geiste heißt verpflichtet sein,
was gleicher Gesinnung vorausging.

Dies geht über Deutschland auf Europa. Nach Westen gerichtet, Verehrung den
großen Genien französischen Namens, gewiß, daß ebenso wie ohne Jean Paul,
ohne Hölderlin, Luther und Goethe die Geschichte der Menschheit undenkbar
sei ohne Voltaire, Pascal, Rabelais, Rousseau und Balzac. Nach Osten zum
Licht des russischen Volkes gesprochen, Ehrfurcht Tolstoi, Gogol, Puschkin,
Dostojeweski! Aus dem Norden hallend die Stimme des wilden, auch in
Zerrissenheit noch an die Güte, an die Menschheit geklammerten Strindberg.

Geht solche Verpflichtung nicht weiter? Überschreitet den dünnen Bord
Europas? Kommt auf die Welt? Schafft Liebe nicht grenzenlos sich zu jedem,
das die Welt weiterschafft?

Ist solcher Geist, in Katastrophen erhoben, in Gewittern der Seele gesalbt
von Blitzen des Grausens, aus Büchern ergreifend, auf Schaubühnen das neue
Pathos erhebend, steil die Gesinnung vor sich aufgerichtet, ist solcher
nicht anderer Zeit als der gegenwärtigen uns täglich mit Sinnlosigkeit, mit
Drohung, mit diktatorischem Irrsinn schlagenden fast schon zugehörig?

Revolution des Geistes schafft neue Form, der Bruch mit der Vergangenheit
wird radikal. Kellers große Tradition versumpfte in bourgeoiser Niederung.

Größer entfachtes Weltgefühl schafft die Kunst zur Vision. Nun diktiert der
Geist, wohl eng verschmolzen der Materie, doch sie gestaltend, nicht in
ihrer Abhängigkeit. Doch auch nicht in der dünnen Sphäre saftloser
Geistigkeit. Die Gleichung heißt Geist und Blut. Nicht Geist und Geist. Wir
wollen nicht schemenhafte Arien, die viele heut singen. Wir wollen den
Naturalismus aufpeitschen zu fanatischer Vision. Das Ding vergewaltigen im
Geist . . .! Prosa wird wieder Dichtung. Theater Kampfplatz größter
Zusammenhänge der Seele. Sätze gestrafft mit der Biegung adliger Linie
schöner Leiber. Form und Gehalt schon eins geworden, elastisch und bebend,
stark die Verzückung und die Forderung zu tragen . . . ist dies nicht
genug?

In einem zentaurischen Bilde liegt das Gemeinsame verschmolzen: der Träger
und das Getragene . . . unbändige im Gewitter des Ethos erscheinende
Dichtung, schlank im umzuckten Lauf, stark aus den Lenden emporgetaucht das
männlich Getragene. In der Neuheit des Bildes aber verwirrend, doch
siegreich und schön wie Kyniska, die erste Frau, die in Athen sich Pferde
hielt und, selber lenkend, in den olympischen Spielen mit ihnen siegte.

Doch vielleicht erscheint es, daß Sie, wenn ich skandinavischem Publikum,
dessen Dichter ich nicht nur verehre, sondern deren Atem ich liebe und
deren gutem Geist ich ohne Ermüdung Verkünder bin in meiner Heimat . . .
daß Sie, wenn ich schwedischem Publikum unsere Ziele dergestalt bringe,
lächeln über so viel Begeisterungsfähigkeit eines Deutschen, der, seiner
Nation Tugenden übertreibend, von eigenen Dingen, der von den Zielen seiner
Generation allzu hingegebenen Herzens redet, fast der Kritik nicht mehr
mächtig und illuminiert als ein Schwärmer.

Was tat ich?

Gab ich anderes als Glauben?

Kamen hier Feststellungen über meßbare Zeit?

Nur Linien des Geistes.

Kann dies fallen? Niemals schwankte in irgendeiner Historie Begeisterung
mit so starkem Ziel. Was sollen die Menschen? Rührt nicht an die Tragik,
ihr Schicksal. Das ist kommender Zeit dunkel angehörig. Jugend, so
vielspältig in Aufbau, Gebärde, Gehalt . . . kann anderes sie halten als
eine Idee.

Würde dies falsch sein, was ich sage, versagten sie alle. Es bliebe stehen,
steiler als je. Dies ist die Grundlage des Jahrhunderts. Ob erreichbar, ob
nicht, es bleibt gepflanzt. Es bleibt geglaubt. Das nimmt nichts. Auch
nicht mörderischste Zeit.

Selbst wenn alle Begabungen, schlecht gewertet im künstlerischen Maßstab,
taub aus der Geschichte fielen, diese erstrebten Werke im Schatten später
größer aufsteigenden Lichtes faulten. Dichter das in Zukunft träge und feig
im Erwerb desavouierten, was heute ihr Lob ist, ja ich selbst, der dies
heute kündet, es unaufhaltsam in späteren Jahren irr und grausam schmähte
. . . was machte dies all?

Ohnmächtige Auflehnung gegen den Geist, der treibt und schafft.

Setze ich anderes hier fort als die Tradition meines Volkes, das die tiefen
Ideen, die es einmal erkannte, in den besten Erscheinungen bis zum Tode
festhielt, im Glauben oft unerbittlicher als in der Handlung, für welche
die andere Seite des Volkes oft einstand, die weniger zum Geist gehörte?
Setze ich anderes fort als die Geschichte der Jugend Deutschlands,
Geschichte erlauchter Männer und Jünglinge, den immer wiederkehrenden
tragischen Intervall unserer Geschichte? Denn hätten wir wie jene den
Glauben nicht, wie sollten wir heute bestehen?

Vielleicht aber sehen wir, nach der Pause des Jahrhunderts den Geist
vielstimmig, doch eindeutig aus uns rufen hörend, ja Denkmale neuen
Weltbilds um uns da und da schon aufgerichtet erblickend, vielleicht sehen
wir Erfolg zu sicher und nah.

Vielleicht überschätzen wir, wie Sie kühleren und nordischeren Geistes
bestimmter abschätzen, Leistung bereits mit der Idee, die führt.

Vielleicht, ach, ist auch uns das Schicksal unserer brüderlichen Jugend,
die vor uns stritt, wahnsinnig ward und verreckte, vielleicht ist uns auch
das Schicksal aller bester deutscher Jugend bestimmt, statt der Erfüllung
. . . auch nur Leidensstation zu sein deutschen Geistes und der Welt.

Daß uns nichts bleibt, die glaubten, aus so viel edlem hingegangenen Blut
die endgültige Fahne zu heben, statt Ernten und Beginnen nichts als
Vorbereiten im Leid.

Sollte das Ziel im Beginn schon immer entweichend, Traum unserer Kultur ein
Phantom, flüchtig gleich einem Tier und nie einholbar bestem Herzblut
bleiben? . . . Ach, sollte die Tragik deutscher Jugend ohne Ende sein?

Medusisches Antlitz der Verheißung wieder verschwimmen? Alles umsonst getan
sein in der Zeit, wo deutsche Jugend, zerstückt wie nie, unter Feuer und
Eisen der Kanonen verdirbt, alle Begeisterung, alle Anstrengung umsonst in
der Wirkung, die wir der Sinnlosigkeit entgegenhalten? Ach, Sie, der Sie
solches nicht vom satanischen Mittelpunkt, es in abgeschwächten Echos der
Peripherie und entfernter nur spüren, Sie ahnen die Anspannung nicht, mit
der wir das Gegengewicht halten dieser Welt jeden Tag. Sollte dies zwecklos
sein? Kann man das glauben? Wo bliebe Gerechtigkeit, Sieg des Geistes? Das
Ziel herrlich gepflanzt in solcher Zeit, und nichts erreichen . . . wie
schmerzlich. Wäre es möglich, frage ich, in solcher Zeit zu leben ohne den
Glauben an die Menschheit unserer Idee, an die innere Überlegenheit unserer
Minorität? Wäre es möglich, einen Tag nur zu existieren, ohne daß Geist,
heftig umwerbend, über uns stände? Unmenschlich und sinnlos der Zweifel.

Kein Nacken erhöbe sich, kein Lächeln erleuchtete mehr die Welt, fiele er
nicht ab. Kein Hirn wagte den Gedanken der Menschheit einmal nur noch zu
fassen. Wäre zu denken, daß einem dies fehlte?

Fiele die Erde nicht, meteorisch und zwecklos, feuergeflügelt ins Nichts?

Wäre der Mensch denkbar, wäre es möglich, daß es einen gebe, einen, der den
Mut, der die Stirn hätte, die unmögliche, dieser Zeit nur den Blick eines
Auges lang entgegenzutreten ohne den Glauben?

Bedenken Sie diese Frage, die fast eine verzweifelte ist, aber als
bestätigende und sichere sich ausweist . . . ich weiß, Sie werden und
müssen die Antwort, damit gerecht gemessen werde, Sie müssen die Antwort
sagen:

Nein.



Über den dichterischen Expressionismus


   _(Herbst 1917)_


Wenn man, selbst verstrickt in eine Bewegung, (auch wenn sie einem selbst
keinen aktuellen sondern nur über-zeitlichen Sinn hat . . .) darüber
auszusagen den Drang spürt, bedarf es vor allem Unerbittlichkeit und
Hingabe. Voll tiefem Glauben an die Idee habe man Mißtrauen gegen die
Zeitlichkeit.

Unser Blick, allzusehr befangen im Irdischen, täuscht unsere Liebe zu
leicht.

Inbrunst ohne die Strenge aber ist zügellos. Der Glaube nur, der sich aus
Sehnsucht selber peinigt, wird endlich aktiv. Tieferer Sinn steigt erst aus
der Mißhandlung. Schmähung der eigenen Hingabe macht sie erst süß. Hier muß
viel gewagt werden, um das Undeutliche zu vermeiden, alles, um das Gerechte
deutlich zu machen.

Eifer allein ist die Leidenschaft des Beschränkten.

Kühnheit, die sich quält, ist das Ziel des Edlen und Tapferen.

Schon der Außenstehende hat zwischen dem Absoluten und sich die Zeit. Der
Innenstehende und Beteiligte hat zu der Zeit noch die Sehnsucht, daß der
Ausdruck, dem er die unendliche Form gibt, der dauernde sei. Ihm verwirrt
das Urteil noch dazu die Liebe.

Es gibt darum nur eine Forderung: Grausamkeit.

So allein vermag manchmal das objektive Bild aufzustehen und blank zu
scheinen. Doch auch dies ahnen wir nur. Die letzten Urteile werden erst in
der Zeit gefällt, nicht in der Zeitlichkeit unseres Tags.

Um gerecht zu sein, bedürfen wir vieler Distanz. Die aber haben wir nur
durch den Mut der Strenge. Ja, wir müssen es wagen, voll Hoffnung,
unsterbliche Ziele aufzutürmen, den Gedanken zu halten, wir seien ein
Spielzeug nur der Schöpfung und was uns groß erschien und das Höchste, sei
nur ein kleiner Versuch. Hohn käme über das, was wir liebten, Verachtung
auf unsere Inbrunst. Auch dies bedenkend, muß der Angriff gewagt sein.

Es muß der Mut da sein, größer als jener, der bejaht, sich selbst zu
schänden, zu bluffen, geformtem Ding den Schädel einzuschlagen, voll der
Neugier, ob Bleibendes sich weise. Nur Wille, sich selbst zu mißtrauen,
macht die Sehnsucht frisch, das Positive rund.

Nur so erhält das prüfende Auge Distanz.

Nur so verschwindet das gorgonische Haupt der Bewegung, das die Zeit
umspielt, und wir greifen ihr ins Herz. Mit einem einzigen Griff. Sein
Ausschlag, seine Zuckung weist in Vergangenes, weist in das Kommende.

Durch strengste Forderung allein kommen wir zu überzeitlichem Urteil.
Vielleicht aber müssen wir hier auch nur stehen, glaubend und hoffend, aber
nicht wissend. Aber eines besitzen wir zum wenigsten dann: geprüfteren
Blick.

Der Blick geht auf die Historie.

Doch ist diese nur logisch, dunkleren Zusammenhängen der Idee gegenüber
taub. Logisch entwickelt der Geist sich nicht, tieferen Kräften nach steht
er auf und braust oder schweigt. Wir fühlen ihn nur. Zusammenhänge laufen
nicht geradlinig, mehr unter als in der sichtbaren Zeit. Dazu kommt, daß
auch rein formale Entwicklung bei uns getrübt ist. Auch das rein
Orientierende am äußeren Verlauf der Entwicklung ist in Deutschland schwer.

Wir haben noch nicht Tradition, noch nicht gefestigten Mutterboden, aus dem
in organischem Wachstum die Idee sich entwickelt.

In Frankreich etwa steht jeder Revolutionär auf den Schultern seines
Vorgängers. In Deutschland hält der Achtzehnjährige den von Zwanzig für
einen Idioten.

In Frankreich verehrt der Junge im Älteren irgendwie den Erzeuger. Bei uns
ignoriert er ihn. Aus dem Zentrum völkischen Weltgefühls schafft der
Franzose. Der Deutsche beginnt jeder von anderer Stelle der Peripherie. Bei
uns ist vieles noch Zuckung sich gestaltender völkischer Mentalität. Vieles
noch stürzendes Chaos, noch nicht starke tragfähige Ebene.

Darum haben wir wildere, unendlichere aber zerrissenere Kunstwerke. Andere
Völker haben mehr die stete Form.

So ist selbst schwer beim Suchen des Wesentlichen die formale Entwicklung
aufzuzeichnen. Historie bedeutet auch hier nur die äußere Leitung.

Seit der Romantik war Stagnation.

Der große Bogen bürgerlichen Gefühls, der zu enden anhebt, begann. Gegen
ausgepumptes Epigonentum schlug die naturalistische Welle. Aus Schminke,
Fassade und Feigenblatt brach schamlos die Tatsache. Nichts vom Wesen eines
Dings. Nichts Eigentliches, was der Gegenstand unserer sensuellen Welt nur
zudeckt. Nur Notiertes, nur endlich Ausgesprochenes. Aber mit grandioser
Wucht. Lauter Dinge, belanglos für das Kunstwerk in seiner letzten Form,
aber Anstöße, Kampf.

Der Naturalismus war eine Schlacht, die wenig Sinn für sich hat, aber er
gab Besinnung. Da standen plötzlich wieder Dinge: Häuser, Krankheit,
Menschen, Armut, Fabriken. Sie hatten keine Verbindung noch zu Ewigem,
waren nicht geschwängert von Idee. Aber sie wurden genannt, gezeigt.

Nackte Zähne der Zeit klafften und zeigten Hunger.

Er warf auch menschliche Fragen auf und brachte das Eigentliche damit
näher. Er mischte sich mit Sozialem eng: schrie . . . Hunger, Huren,
Seuche, Arbeiter. Doch ohne Ahnung seiner Grenzen focht er nicht nur gegen
die Form der Zeitlichkeit, er hatte schöpferische Ambition. Er glaubte ohne
Geist sein zu können, begann den Zikadenkampf gegen Gott.

Das löste ihn sofort auf.

Er dauerte kaum einen Atemzug. Gegen seine wüste Orientierung gab es einen
Gegenpol voll Aristokratie. Gegen den Lärm Adel, das Asoziale, das
Kunst-à-tout-prix. Die Überschätzung des Maschinellen ließ auf die Seele
deuten. Hier wurde zum erstenmal wieder Dichtung.

Stefan Georges große Gestalt erhebt sich da. Doch war es ihr, die noch zu
nah den reinen Tatsachen stand, nicht gegeben, Tempo, Geist und Form zu
großen, umfassenden Schöpfungen zu verdichten. Dazu war die Zeit noch nicht
reif. Das wesentlichste Verdienst dieser Bewegung ist der Wert, den sie auf
das Formale legte.

Man begann sich wieder zu besinnen, was Schilderung und was dagegen
Dichtung sei. Die Unterschiede zwischen Schriftsteller und Dichter wurden
klar.

Sie wurden allzu klar gelegt. Denn so lief diese Bewegung in Erstarrung.
Man verwechselte Dichten und Würde. Man glaubte, das Wesentliche sei das
Erlauchte, und Würde sei besser als der Mut unbedenklichen Zugriffs. Es
wurde Cenacelkult getrieben. Ästhetentum verbreitete sich und traf in eine
Zeit, die reich geworden, von den Gründerjahren und dem Zustrom des Geldes
übersättigt, noch völlig ohne die Struktur eines kulturellen Zeitbodens,
glaubte die schöne Décadence spielen zu können. Immerhin aber hob sich das
ganze Niveau.

Man konnte nach George nicht mehr vergessen, daß eine große Form unumgängig
sei für das Kunstwerk. Man konnte nicht mehr nur durch Kraßheit,
Photographieren der Wirklichkeit, nicht mehr mit flauen Sentiments nach
dichterischen Zielen greifen. Das strenge Gesetz Georges brach über den
Rand des Geheimbunds, kam in Lyrik und Essai und Roman, auch ins Drama und
half erziehen.

Der Impressionismus begann, die Synthese ward versucht.

Sie ward sogar erreicht in einem gewissen Bezirk. Die leitenden Ströme der
Zeit schlossen sich zusammen, aber sie entzündeten sich nur am Moment.

Es wurde die Kunst des _Augenblicks_.

Man war geschult und hatte Vorwürfe. Mit nervöser Zärtlichkeit behandelte
man die Objekte. Sprunghaft setzte man Stück an Stück. Mit gehobener
Technik vermochte man die Dinge anzugreifen, doch wurde es oft Deskription.
Das Eigentliche, der letzte Sinn der Objekte erschöpfte sich nicht. Denn
der Lichtstrahl des Schöpfers überzuckte sie nur kurz.

Es gab blendende Gebärden, göttliche Momente. Das Unsterbliche tauchte
bestürzend auf und verschwand.

Es war wie die Anrufung eines Geistes, dessen Umriß zitternd in der Luft
schwebt, geahnt wird, aber nie mit Brausen in die Form der Wirklichwerdung
stürzt. Es gab Momentbilder von Schönheit, gab Gesten von Tiefe, es gab
vielleicht eine Tat, eine Handlung, eine kurz herausgebrochene,
unsterbliche Schönheit.

Aber auch diese Zeit lag noch in jenem Riesenbogen, der, bürgerlichen
Vorstellungen zugängig, kapitalistischen Zusammenhängen unterworfen, privat
blieb.

Nöte und Sorgen des Individuums lebten darin. Die bürgerliche Gesellschaft
gab ihr Thema, Not und Gehalt. Ehe, Familie, bürgerliches Dasein wurden
Themen, die man künstlerisch und technisch geschickt verarbeitete.

Versuchte man Kosmisches, ward es nicht erreicht, blieb im Lallen, gab man
Natur, ward es Ausschnitt, gab man Leben, war es Sekunde, gab man Tod, war
es nur das Erlöschen, nicht das ungeheure nie endende Geschehen des
tragischen Hingangs.

Der Impressionismus, der so nie total ward, nur Stückwerk gab, nur
dramatisch oder lyrisch oder sentimental für _einen_ Gestus, ein Gefühl
war, diese kleinen Ausschnitte der großen Welt aber formte, wurde und mußte
werden dem Kosmos gegenüber, im Auge die Schöpfung, Mosaik. In unzählige
kleine Teile zerlegte er die Welt, um ihr den tieferen Atem einzuhauchen.
Er war das Ende einer langen Entwicklung.

Das große Raumgefühl der Renaissance erreichte in ihm den Schluß. Er
zersetzte, löste auf und parzellierte, formte das Zerschlagene in kleine
Gefühle, nicht zu massiv verschmolzenen Zusammenhängen.

Über ihn hinaus gab es nur Anarchie. Seine letzte Zerstäubung ist der
Futurismus. Expressionismus hat nicht die Spur mit ihm zu tun. Futuristen
waren es, die den schon in Teile, Minuten, Fermaten zerteilten Raum noch
einmal zum Explodieren brachten, indem sie das Weltbild als ein
gleichzeitiges Nebeneinander von Sinneseindrücken darstellten. Sie spitzten
die Teile des Impressionismus nur zu, glätteten sie, gaben ihnen schärfere
Form und gespenstigeren Umriß, vermieden das Kokette und schoben das
Nacheinander des impressionistischen Weltlaufs zu einem hastigen, gehetzten
Nebeneinander, Ineinander. Der Expressionismus, Schlagwort von
zweifelhafter Formulierung, hat mit dem Impressionistischen nichts zu tun.

Er kam nicht aus ihm. Er hat keinen inneren Kontakt, nicht einmal den des
Neuen, der den Alten erschlägt. Es sei denn, daß dies die beiden Bewegungen
verbände, daß der eine den anderen vorbereitete nach einem dunklen
immanenten und unlogischen Gesetz des Triebes, der Steigerung der Idee und
der Kraft.

Der Expressionismus hat vielerlei Ahnen, gemäß dem Großen und Totalen, das
seiner Idee zugrunde liegt, in aller Welt, in aller Zeit.

Was die Menschen heute an ihm sehen, ist fast nur das Gesicht, das, was
erregt, das, was epatiert. Man sieht nicht das Blut. Programme, leicht zu
postulieren, nie auszufüllen mit Kraft, verwirren das Hirn, als ob je eine
Kunst anders aufgefahren sei als aus der Notwendigkeit der Zeugung. Mode,
Geschäft, Sucht, Erfolg umkreisen das erst Verhöhnte.

Als Propagatoren stehen die da, die in dumpfem Drang des schaffenden
Triebes zuerst Neues schufen. Als ich vor drei Jahren, wenig bekümmert um
künstlerische Dinge, mein erstes Buch schrieb, las ich erstaunt, hier seien
erstmals expressionistische Novellen. Wort und Sinn waren mir damals neu
und taub. Aber nur die Unproduktiven eilen mit Theorie der Sache voraus.
Eintreten für sein Ding ist eine Kühnheit und eine Sache voll Anstand. Sich
für das Einzige erklären, Frage des bornierten Hirns. Eitel ist dies ganze
_äußere_ Kämpfen um den Stil, um die Seele des Bürgers. Am Ende entscheidet
lediglich die gerechte und gut gerichtete Kraft.

Es kamen die Künstler der neuen Bewegung. Sie gaben nicht mehr die leichte
Erregung. Sie gaben nicht mehr die nackte Tatsache. Ihnen war der Moment,
die Sekunde der impressionistischen Schöpfung nur ein taubes Korn in der
mahlenden Zeit. Sie waren nicht mehr unterworfen den Ideen, Nöten und
persönlichen Tragödien bürgerlichen und kapitalistischen Denkens.

Ihnen entfaltete das _Gefühl_ sich maßlos.

Sie sahen nicht.

Sie schauten.

Sie photographierten nicht.

Sie hatten Gesichte.

Statt der Rakete schufen sie die dauernde Erregung.

Statt dem Moment die Wirkung in die Zeit. Sie wiesen nicht die glänzende
Parade eines Zirkus. Sie wollten das Erlebnis, das anhält.

Vor allem gab es gegen das Atomische, Verstückte der Impressionisten nun
ein großes, umspannendes Weltgefühl.

In ihm stand die Erde, das Dasein als eine große Vision. Es gab Gefühle
darin und Menschen. Sie sollten erfaßt werden im Kern und im
Ursprünglichen.

Die große Musik eines Dichters sind seine Menschen. Sie werden ihm nur
groß, wenn ihre Umgebung groß ist. Nicht das heroische Format, das führte
nur zum Dekorativen, nein, groß in dem Sinne, daß ihr Dasein, ihr Erleben
teil hat an dem großen Dasein des Himmels und des Bodens, daß ihr Herz,
verschwistert allem Geschehen, schlägt im gleichen Rhythmus wie die Welt.

Dafür bedurfte es einer tatsächlich neuen Gestaltung der künstlerischen
Welt. Ein _neues Weltbild_ mußte geschaffen werden, das nicht mehr teil
hatte an jenem nur erfahrungsmäßig zu erfassenden der Naturalisten, nicht
mehr teil hatte an jenem zerstückelten Raum, den die Impression gab, das
vielmehr _einfach_ sein mußte, eigentlich, und darum schön.

Die Erde ist eine riesige Landschaft, die Gott uns gab. Es muß nach ihr so
gesehen werden, daß sie unverbildet zu uns kommt. Niemand zweifelt, daß das
das Echte nicht sein kann, was uns als äußere Realität erscheint.

Die Realität muß von uns geschaffen werden. Der Sinn des Gegenstands muß
erwühlt sein. Begnügt darf sich nicht werden mit der geglaubten, gewähnten,
notierten Tatsache, es muß das Bild der Welt rein und unverfälscht
gespiegelt werden. Das aber ist nur in uns selbst.

So wird der ganze Raum des expressionistischen Künstlers Vision. Er sieht
nicht, er schaut. Er schildert nicht, er erlebt. Er gibt nicht wieder, er
gestaltet. Er nimmt nicht, er sucht. Nun gibt es nicht mehr die Kette der
Tatsachen: Fabriken, Häuser, Krankheit, Huren, Geschrei und Hunger. Nun
gibt es ihre Vision.

Die Tatsachen haben Bedeutung nur so weit, als, durch sie hindurchgreifend,
die Hand des Künstlers nach dem faßt, was hinter ihnen steht.

Er sieht das Menschliche in den Huren, das Göttliche in den Fabriken. Er
wirkt die einzelne Erscheinung in das Große ein, das die Welt ausmacht.

Er gibt das tiefere Bild des Gegenstands, die Landschaft seiner Kunst ist
die große paradiesische, die Gott ursprünglich schuf, die herrlicher ist,
bunter und unendlicher als jene, die unsere Blicke nur in empirischer
Blindheit wahrzunehmen vermögen, die zu schildern kein Reiz wäre, in der
das Tiefe, Eigentliche und im Geiste Wunderbare zu suchen aber sekündlich
voll von neuen Reizen und Offenbarungen wird.

Alles bekommt Beziehung zur Ewigkeit.

Der Kranke ist nicht nur der Krüppel, der leidet. Er wird die Krankheit
selbst, das Leid der ganzen Kreatur scheint aus seinem Leib und bringt das
Mitleid herab von dem Schöpfer.

Ein Haus ist nicht mehr Gegenstand, nicht mehr nur Stein, nur Anblick, nur
ein Viereck mit Attributen des Schön- oder Häßlichseins. Es steigt darüber
hinaus. Es wird so lange gesucht in seinem eigentlichsten Wesen, bis seine
tiefere Form sich ergibt, bis _das_ Haus aufsteht, das befreit ist von dem
dumpfen Zwang der falschen Wirklichkeit, das bis zum letzten Winkel
gesondert ist und gesiebt auf _den_ Ausdruck, der auch auf Kosten seiner
Ähnlichkeit den letzten _Charakter_ herausbringt, bis es schwebt, oder
einstürzt, sich reckt oder gefriert, bis endlich alles erfüllt ist, das an
Möglichkeiten in ihm schläft.

Eine Hure ist nicht mehr ein Gegenstand, behängt und bemalt mit den
Dekorationen ihres Handwerks. Sie wird ohne Parfüme, ohne Farben, ohne
Tasche, ohne wiegende Schenkel erscheinen. Aber ihr eigentliches Wesen muß
aus ihr herauskommen, daß in der Einfachheit der Form doch alles gesprengt
wird von den Lastern, der Liebe, der Gemeinheit und der Tragödie, die ihr
Herz und ihr Handwerk ausmachen. Denn die Wirklichkeit ihres menschlichen
Daseins ist ohne Belang. Ihr Hut, ihr Gang, ihre Lippe sind Surrogate. Ihr
eigentliches Wesen ist damit nicht erschöpft.

Die Welt ist da. Es wäre sinnlos, sie zu wiederholen.

Sie im letzten Zucken, im eigentlichsten Kern aufzusuchen und neu zu
schaffen, das ist die größte Aufgabe der Kunst.

Jeder Mensch ist nicht mehr Individuum, gebunden an Pflicht, Moral,
Gesellschaft, Familie.

Er wird in dieser Kunst nichts als das Erhebendste und Kläglichste: _er
wird Mensch_.

Hier liegt das Neue und Unerhörte gegen die Epochen vorher.

Hier wird der bürgerliche Weltgedanke endlich nicht mehr gedacht.

Hier gibt es keine Zusammenhänge mehr, die das Bild des Menschlichen
verschleiern. Keine Ehegeschichten, keine Tragödien, die aus Zusammenprall
von Konvention und Freiheitsbedürfnis entstehen, keine Milieustücke, keine
gestrengen Chefs, lebenslustigen Offiziere, keine Puppen, die an den
Drähten psychologischer Weltanschauungen hängend, mit Gesetzen,
Standpunkten, Irrungen und Lastern dieses von Menschen gemachten und
konstruierten Gesellschaftsdaseins spielen, lachen und leiden.

Durch alle diese Surrogate greift die Hand des Künstlers grausam hindurch.
Es zeigt sich, daß sie Fassaden waren. Aus Kulisse und Joch überlieferten
verfälschten Gefühls tritt nichts als der Mensch. Keine blonde Bestie, kein
ruchloser Primitiver, sondern der einfache, schlichte Mensch.

Sein Herz atmet, seine Lunge braust, er gibt sich hin der Schöpfung, von
der er nicht ein Stück ist, die in ihm sich schaukelt, wie _er_ sie
widerspiegelt. Sein Leben reguliert sich ohne die kleinliche Logik, ohne
Folgerung, beschämende Moral und Kausalität lediglich nach dem ungeheueren
Gradmesser seines Gefühls.

Mit diesem Ausbruch seines Inneren ist er allem verbunden. Er begreift die
Welt, die Erde steht in ihm. Er steht auf ihr, mit beiden Beinen
angewachsen, seine Inbrunst umfaßt das Sichtbare und das Geschaute.

Nun ist der Mensch wieder großer, unmittelbarer Gefühle mächtig. Er steht
da, so deutlich in seinem Herzen zu erfassen, so absolut ursprünglich von
den Wellen seines Bluts durchlaufen, daß es erscheint, er trüge sein Herz
auf der Brust gemalt. Er bleibt nicht mehr Figur. Er ist wirklich Mensch.
Er ist verstrickt in den Kosmos, aber mit kosmischem Empfinden.

Er klügelt sich nicht durch das Leben. Er geht hindurch. Er denkt nicht
über sich, er erlebt sich. Er schleicht nicht um die Dinge, er faßt sie im
Mittelpunkt an. Er ist nicht un-, nicht übermenschlich, er ist nur Mensch,
feig und stark, gut und gemein und herrlich, wie ihn Gott aus der Schöpfung
entließ.

So sind ihm alle Dinge, deren Kern, deren richtiges Wesen er zu schauen
gewohnt ist, nahe.

Er wird nicht unterdrückt, er liebt und kämpft unmittelbar. Sein großes
Gefühl allein, kein verfälschtes Denken, führt ihn und leitet ihn.

So kann er sich steigern und zu Begeisterungen kommen, große Ekstasen aus
seiner Seele aufschwingen lassen.

Er kommt bis an Gott als die große nur mit unerhörter Ekstase des Geistes
zu erreichende Spitze des Gefühls.

Doch sind diese Menschen keineswegs töricht. Ihr Denkprozeß verläuft nur in
anderer Natur. Sie sind unverbildet. Sie reflektieren nicht.

Sie erleben nicht in Kreisen, nicht durch Echos.

Sie erleben _direkt_.

Das ist das größte Geheimnis dieser Kunst: Sie ist ohne gewohnte
Psychologie.

Dennoch geht ihr Erleben tiefer. Es geht auf den einfachsten Bahnen, nicht
auf den verdrehten, von Menschen geschaffenen, von Menschen geschändeten
Arten des Denkens, das, von bekannten Kausalitäten gelenkt, nie kosmisch
sein kann.

Aus dem Psychologischen kommt nur Analyse. Es kommt Auseinanderfalten,
Nachsehen, Konsequenzenziehen, Erklärenwollen, Besserwissen, eine Klugheit
heucheln, die doch nur nach den Ergebnissen geht, die unseren für große
Wunder blinden Augen bekannt und durchsichtig sind. Denn vergessen wir
nicht: alle Gesetze, alle Lebenskreise, die psychologisch gebannt sind,
sind nur von uns geschaffen, von uns angenommen und geglaubt. Für das
Unerklärliche, für die Welt, für Gott gibt es im Vergangenen keine
Erklärung. Ein Achselzucken nur, eine Verneinung.

Daher ist diese neue Kunst positiv.

Weil sie intuitiv ist. Weil sie elementar nur findend, willig, aber stolz
sich den großen Wundern des Daseins hingebend, frische Kraft hat zum
Handeln und zum Leiden. Diese Menschen machen nicht den Umweg über eine
spiralenhafte Kultur.

Sie geben sich dem Göttlichen preis. Sie sind direkt. Sie sind primitiv.
Sie sind einfach, weil das Einfachste das Schwerste ist und das
Komplizierteste, aber zu den größten Offenbarungen geht. Denn täuschen wir
uns nicht: erst am Ende aller Dinge steht das Schlichte, erst am Ende
gelebter Tage bekommt das Leben ruhigen steten Fluß.

So kommt es, daß diese Kunst, da sie kosmisch ist, andere Höhe und Tiefe
nehmen kann als irgendeine impressionistische oder naturalistische, wenn
ihre Träger stark sind. Mit dem Fortfall des psychologischen Apparats fällt
der ganze Décadencerummel, die letzten Fragen können erhascht, große
Probleme des Lebens direkt attackiert werden. In ganz neuer Weise
erschließt sich aufbrandendem Gefühl die Welt.

Der große Garten Gottes liegt paradiesisch geschaut hinter der Welt der
Dinge, wie unser sterblicher Blick sie sieht. Große Horizonte brechen auf.

Allein die andere Art des Blickpunkts verwirrt den Menschen oft das
Dargestellte. Da beschaut und nicht gesehen wird, täuscht der neue Umriß.
Dem Menschen, der ungeschult lebt, ist die Vision etwas Entferntes, der
plumpe Gegenstand aber deutlich und nah.

Das ausgewiesene Psychologische gibt dem Aufbau des Kunstwerks andere
Gesetze, edlere Struktur. Es verschwindet das Sekundäre, der Apparat, das
Milieu bleibt nur angedeutet und mit kurzem Umriß nur der glühenden Masse
des Seelischen einverschmolzen.

Die Kunst, die das Eigentliche nur will, scheidet die Nebensache aus. Es
gibt keine Entremets mehr, keine Hors d'oeuvres, nichts Kluges, was
hineingemogelt, nichts Essaiistisches, was allgemein unterstreichen, nichts
Dekoratives mehr, was von außen her schmücken soll. Nein, das Wesentliche
reiht sich an das Wichtige. Das Ganze bekommt gehämmerten Umriß, bekommt
Linie und gestraffte Form.

Es gibt keine Bäuche mehr, keine hängenden Brüste. Der Torso des Kunstwerks
wächst aus straffen Schenkeln in edle Hüften und steigt von dort in den
Rumpf voll Training und Gleichmaß. Die Flamme des Gefühls, das direkt
zusammenfließt mit dem Kern der Welt, erfaßt das Direkte und schmilzt es in
sich ein.

Es bleibt nichts anderes übrig.

Manchmal unter dem großen Trieb des Gefühls schmilzt die Hingabe an das
Werk diese übermäßig zusammen, es erscheint verzerrt. Seine Struktur aber
ist nur auf das letzte Maß der Anspannung getrieben, die Hitze des Gefühls
bog die Seele des Schaffenden so, daß sie, dunkel das Unermeßliche wollend,
das Unerhörte hinauszuschreien begann.

Dies Wollen wird deutlich im Malerischen, am klarsten in der Plastik. Im
Schreiben verwirrt die nicht zum erstenmal, aber noch nie mit solcher
Innigkeit und solcher Radikalität vorgenommene Verkürzung und Veränderung
der Form.

Bei Plastiken Rodins sind die Oberflächen noch zerrissen, jede Linie, jede
Gebärde noch orientiert nach einem Affekt, einem Moment, einer einmaligen
Handlung, kurz: eingefangen in dem Augenblick, und bei aller Kraft doch
unterworfen einer psychologischen Idee. Einer denkt, zwei andere küssen
sich. Es bleibt ein Vorgang.

Bei modernen Figuren sind die Oberflächen mit kurzem Umriß gegeben, die
Furchen geglättet, nur das Wichtige modelliert. Aber die Figur wird
typisch, nicht mehr. Untertan _einem_ Gedanken, nicht mehr hinauszuckend in
die Sekunde, vielmehr sie erhält Geltung in die Zeit. Alles Nebensächliche
fehlt. Das Wichtige gibt die Idee: nicht mehr ein Denkender, nein: das
Denken. Nicht zwei Umschlungene: nein, die Umarmung selbst.

Dasselbe unbewußt waltende Gesetz, das ausscheidet, ohne negativ zu sein,
das nur erlesenen Moment zu magnetisch gleichen Punkten bindet, reißt die
Struktur des _Schreibenden_ zusammen.

Die Sätze liegen im Rhythmus anders gefaltet als gewohnt. Sie unterstehen
der gleichen Absicht, demselben Strom des Geistes, der nur das Eigentliche
gibt. Melodik und Biegung beherrscht sie. Doch nicht zum Selbstzweck. Die
Sätze dienen in großer Kette hängend dem Geist, der sie formt.

Sie kennen nur seinen Weg, sein Ziel, seinen Sinn. Sie binden Spitze an
Spitze, sie schnellen ineinander, nicht mehr verbunden durch Puffer
logischer Überleitung, nicht mehr durch den federnden äußerlichen Kitt der
Psychologie. Ihre Elastizität liegt in ihnen selbst.

Auch das Wort erhält andere Gewalt. Das beschreibende, das umschürfende
hört auf. Dafür ist kein Platz mehr. Es wird Pfeil. Trifft in das Innere
des Gegenstands und wird von ihm beseelt. Es wird kristallisch das
eigentliche Bild des Dinges.

Dann fallen die Füllwörter.

Das Verbum dehnt sich und verschärft sich, angespannt so deutlich und
eigentlich den Ausdruck zu fassen.

Das Adjektiv bekommt Verschmelzung mit dem Träger des Wortgedankens. Auch
es darf nicht umschreiben. Es allein muß das Wesen am knappsten geben und
nur das Wesen.

Sonst nichts.

Doch an diesen sekundären Dingen, nicht an den Zielen, scheitert gewöhnlich
die Diskussion. Die technische Frage verwirrt und wird gehöhnt. Man glaubt
sie Bluff. Nie ist in einer Kunst das Technische so sehr Produkt des
Geistes wie hier. Nicht das ungewohnte Formale schafft die Höhe des
Kunstwerks. Nicht hierin liegt Zweck und Idee.

Der Ansturm des Geistes und die brausende Wolke des Gefühls schmelzen das
Kunstwerk auf diese Stufe zusammen und erst aus dieser gesiebten,
geläuterten Form erhebt sich die aufsteigende Vision.

Die Menschheit aber will nicht wissen, daß unter dem Äußeren erst das
Dauernde liegt. Der Geist, der die Dinge hinauftreibt in eine größere
Existenz, anders geformt als die Sinne sie zeigen in dieser begrenzten
Welt, ist ihr unbekannt.

Es ist ein lächerlich kleiner Sprung zu diesem Begreifen. Aber die
Menschheit weiß noch nicht, daß die Kunst nur eine Etappe ist zu Gott.

Die Ziele aber liegen nahe bei Gott.

Das Herz der Menschen strahlt über die Oberfläche hin. Persönliches wächst
in das Allgemeine. Seitherig übertriebene Bedeutung des einzelnen
unterzieht sich größerer Wirkung der Idee. Das Reiche entkleidet sich
seines äußeren Rahmens und wird reich in seiner Einfachheit. Alle Dinge
werden zurückgestaut auf ihr eigentliches Wesen: das Einfache, das
Allgemeine, das Wesentliche.

Die Herzen, so unmittelbar gelenkt, schlagen groß und frei. Die Handlung
wird voll Ehrfurcht auch im Gemeinen. Die Elemente walten nach großem
Gesetz.

So wird das Ganze auch ethisch.

Nun aber springen die verwandten Züge auf.

Sie liegen nicht in der vorhergegangenen Generation, von der diese Kunst
alles scheidet. Sie liegen nicht im einzelnen, nicht in der Gotik, nicht im
Nationalen, nicht bei Goethe, Grünewald oder Mechtild von Magdeburg. Nicht
in romanischer Krypta, nicht bei Notker, bei Otto dem Dritten, nicht bei
Eckehard, Chrestien von Troye oder den Zaubersprüchen.

So einfach läuft die Geschichte der Seele nicht am logisch historischen
Band.

Verwandtschaft ist nicht begrenzt. Tradition im letzten Sinne nicht
national oder an Geschichte einer Zeit gebunden. Nein, überall ist das
Verwandte, der Ansatz, das Gleiche, wo eine ungeheure Macht die Seele
antrieb, mächtig zu sein, das Unendliche zu suchen, und das letzte
auszudrücken, was Menschen schöpferisch mit dem Universum bindet.

Überall wo die Flamme des Geistes glühend aufbrach und das Molluskenhafte
zu Kadavern brannte, Unendliches aber formte, als solle es zurückgehen in
die Hand des Schöpfers, alle dunkeln großen Evolutionen des Geistes trieben
dasselbe Bild der Schöpfung hervor.

Es ist eine Lüge, daß das, was mit verbrauchtem Abwort das
Expressionistische genannt wird, neu sei. Schändung, es umfasse eine Mode.
Verleumdung, es sei eine nur künstlerische Bewegung.

Immer wenn der oder jener der Menschheit die _Wurzeln_ der Dinge in der
Hand hielt und seine Faust Griff hatte und Ehrfurcht, gelang das Gleiche.
Diese Art des Ausdrucks ist nicht deutsch, nicht französisch.

Sie ist übernational.

Sie ist nicht nur Angelegenheit der Kunst. Sie ist Forderung des Geistes.

Sie ist kein Programm des Stils. Sie ist eine Frage der Seele.

Ein Ding der Menschheit.

Es gab Expressionismus in jeder Zeit. Keine Zone, die ihn nicht hatte,
keine Religion, die ihn nicht feurig schuf. Kein Stamm, der nicht das
dumpfe Göttliche damit besang und formte. Ausgebaut in großen Zeiten
mächtiger Ergriffenheit, gespeist aus tiefen Schichten harmonisch
gesteigerten Lebens, einer breit ins Hohe wachsenden, in Harmonie
gebildeter Tradition wurde er Stil der Gesamtheit: Assyrer, Perser,
Griechen, die Gotik, Ägypter, die Primitiven, altdeutsche Maler hatten ihn.

Bei ganz tiefen Völkern, die Witterung der Gottheit aus schrankenloser
Natur überstob, wurde er anonymer Ausdruck der Angst und Ehrfurcht. Großen
einzelnen Meistern, deren Seele von Fruchtbarkeit übervoll war, heftete er
sich als natürlichster Ausdruck in ihr Werk. Er war in der dramatischsten
Ekstase bei Grünewald, lyrisch in den Jesuliedern der Nonne, bewegt bei
Shakespeare, in der Starre bei Strindberg, unerbittlich in der Weichheit
bei den Märchen der Chinesen. Nun ergreift er eine ganze Generation. Eine
ganze Generation Europas.

Die große Welle einer geistigen Bewegung schlägt überall hoch. Die
Sehnsucht der Zeit fordert das letzte. Eine ganze Jugend sucht gerecht zu
werden der Forderung. Was kommen wird, ist der Kampf der Kraft mit der
Forderung.

Denn daß Kunstwerke entstanden, war nie allein Folge der Idee. _Sie_ ist
nur die Sehnsucht nach Vollkommenerem, die in die Menschen schlägt. Zur
Formung gehört die _Kraft_. Die Generation wird sie besitzen oder nicht.
Das liegt nach vorwärts und entzieht sich unserem Hirn. Um so schärfer, da
diese Hauptgefahr einer Bewegung noch im Dunkeln liegt, muß die Forderung
nach dem Echten mit Strenge gestellt sein.

Nur innere Gerechtigkeit bringt bei so hohem Ziel das Radikale. Schon wird
das, was Ausbruch war, Mode. Schon schleicht übler Geist herein.
Nachläuferisches aufzudecken, Fehler bloßzulegen. Ungenügendes zu betonen
bleibt die Aufgabe der Ehrlichen, soweit es klarliegt und schon erkennbar
ist. Der tiefste Wert und der tiefste Sinn liegt uns allen verborgen.

Nicht die schöpferische Stärke, die seltsame Außenformen annimmt, verwischt
nach außen das Gesicht der Bewegung ins Irritierende und Modegeile. Es ist
vielmehr das _bewußt_ durchgeführte _Programm_. Geistige Bewegung ist kein
Rezept. Sie gehorcht lediglich gestaltendem Gefühl. Da die Bewegung
durchgesetzt ist, beginnt ihre nachträgliche Theorie produktiv zu werden.
Sie wird Schule, wird Akademie. Die Fackelträger werden Polizisten,
Ausrufer der einseitigen Dogmatik, Beschränkte, Festgebundene an das Heil
eines Buchstabens. Stil in höherem Sinne setzt sich durch als Kraft, als
selbständige Wucherung, reguliert von tausend Zuflüssen und Strömen vom
Geist gebändigter Schöpferkraft. Nie als Form. Gerade die einfachen Linien,
die großen Flächen, die verkürzte Struktur werden einförmig bis zum
Entsetzen, langweilig zum Erbleichen werden, wenn sie nur gekonnt, nicht
gefühlt werden. Das abstrakte Wollen aber sieht keine Grenze mehr. Erkennt
nicht mehr, welch ausbalanciertes Vermögen besteht zwischen dem Gegenstand
und der schaffenden Form. Die Grenzen des Sinnlichen durchbrechend schafft
sie lauter Theorie. Da ist kein Ding mehr, das gestaltet, umgeformt,
aufgesucht wird, da ist, den Kampfplatz verlassend, nur öde Abstraktion.

Hier wird wie oft vergessen, daß jede Wahrheit einen Punkt hat, wo sie, mit
törichter Überkonsequenz ausgeübt, Unwahrheit wird.

Man ist nicht genial, wenn man stottert, man ist nicht schlicht, indem man
niggert, man ist nicht neu, indem man imitiert. Hier mehr wie irgendwo
entscheidet die _Ehrlichkeit_. Wir können nicht aus unserer Haut und
unserer Zeit. Bewußte Naivität ist ein Greuel. Gemachter Expressionismus
ein übles Gebräu, gewollte Menschen werden Maschinerie. Auch dies wird
Frage der dienenden Stärke. Hier ist das Treibende und Gemeinsame nur, der
Glaube, die Kraft und die Inbrunst.

Wo dies aber beisammen sich fand zur mystischen Hochzeit, war
Expressionismus in jeder Kunst, in jeder Tat.

Am Anfang die Schöpfung, die großen Kreise der Mythen, die Sagen, die. Edda
Bei Hamsun, bei Baalschem, bei Hölderlin, Novalis, Dante, bei den Utas, im
Sanskrit, bei De Coster, bei Gogol, bei Flaubert, bei der Mystik des
Mittelalters, in den Briefen van Goghs, in Achim von Arnim. Bei dem Flamen
Demolder, bei Goethe, manchmal bei Heinse. Im serbischen Volkslied, bei
Rabelais, bei Georg Büchner, bei Bocacce. Diese Namen, zufällig
herausgegriffen, sind kein Abschluß, keine Vollständigkeit, nur Andeutungen
und vielleicht nicht einmal hierin genügend.

Es ist vom Wichtigen nur das eine und das andere.

Aber sie leiten über. Da stehen die Heutigen. Da steht eine ganze
Generation. Die Generation Europas. Sie bildet aus tiefst leidender Zeit
den Menschen, die Liebe, die Welt, das Schicksal.

Es kann große Kunst werden, babylonisch gelungener Turm über solcher Zeit.
Wenn die Kraft dazu langt.

Denn die Ziele stehen klar und übersichtlich, in der Kunst wie in der
Moralität. Aber die Stärke der Begabungen übersieht hier keiner. Es ist
billig, zu tadeln, beschränkt, nur zu loben. Noch vermag niemand das
tiefere Bild zu entscheiden. Hier ist ebenso vermessen ja zu sagen wie
nein.

Dies alles ist Schicksal.

Uns vermag der Glaube, daß die Ziele dieser Kunst höher sind als die
vergangener unserer nahen Zeitlichkeit, nicht darüber zu täuschen, daß das
große Kunstwerk dennoch nur der große Schöpfer bildet.

Dies ist das letzte.

Die Tragödie der Zeit könnte es gewollt haben, die Begabungen zu verteilen
nach ihrem Ermessen und uns nicht durchdringbarem Sinn. Sie kann das eine
meinen wie das andere.

Sie kann die großen Begabungen hinüberwerfen in Zeiten niederer Kunst und
die kleinen aufsparen für die großen Kämpfe und tiefen Ziele. Auch dies ist
hinzunehmen.

Noch sind unsere Augen zu befangen. Noch haben wir nicht Raum zum Sehen.
Einziger Regulator geleisteten Werkes bleibt nur die Zeit. Das letzte
entscheidet, das wissen wir heute wie immer, die _Kraft_.

Dies ist aber die größte Verwirrung, daß die Menschen, geschlagen von dem
Geist der Zeitlichkeit, die Ambition der Leistung verwechseln mit dem Werk.

Wohl steigt der Wille des Geistes heftiger und höher heute, aber die
Entscheidung letzter Stunde liegt bei der _Persönlichkeit_. Niemand ist
gut, weil er neu ist. Keine Kunst ist schlecht, weil sie anders ist. Diese
Anmaßung wäre grenzenlos. Ruhig urteilendem Gefühl der Gerechtigkeit nach
ist nur das Gute dauernd, nur das Echte gerecht.

Ein guter Impressionist ist größerer Künstler und bleibt für die Ewigkeit
aufbewahrter als die mittelmäßige Schöpfung des Expressionisten, der nach
Unsterblichkeit schaut.

Vielleicht besteht vor dem Urteil des letzten Tages Zolas schamlose,
gigantische, stammelnde Nacktheit der Kraft besser als unser großes Ringen
um Gott. Auch das ist Schicksal.

Vielleicht daß diese Kunst aber zu großen Dingen führt. Wir würden es
tragen. Vielleicht daß wir zu niederen Dingen nur ausersehen waren und die
Ziele nicht erreichen. Wir hätten auch dann Sinn gehabt. Wir hätten anderes
vielleicht erst spät einbrechendes Große vorbereitet, das Niveau an großen
Aufgaben geschult und einen tatsächlichen Stil der Epoche vorbereitet. Es
wäre menschlich auch dies zu tragen.

Hier haben wir kein Wissen. Das steht bei Gott, der uns anrührte, daß wir
schufen. Wir haben kein Urteil, nur Glauben. Wir dienen auch im Geringen.

Auch dies ist unsterblich.



Nachwort


Die beiden Versuche entstanden auf Anregung zweier Reden, die gesprochen
wurden, um ein Bild zu geben, einen Zustand darzustellen, keineswegs um ein
Programm zu postulieren. Die Rede über den Expressionismus wurde gehalten
im Dezember Neunzehnhundertsiebzehn vor der »Deutschen Gesellschaft« und
dem »Bund deutscher Künstler und Gelehrter«. Die Rede über die dichterische
deutsche Jugend im Mai Neunzehnhundertachtzehn in Stockholm, Göteborg,
Lund.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über den Expressionismus in der Literatur und die neue Dichtung" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home