Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Märchen und Erzählungen für Anfänger. Erster Teil
Author: Guerber, H. A. (Hélène Adeline), 1859-1929 [Editor]
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Märchen und Erzählungen für Anfänger. Erster Teil" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  [ Transcriber's Notes:

    Every effort has been made to replicate this text as faithfully
    as possible, including inconsistencies in spelling and hyphenation.
    Some corrections of spelling and punctuation have been made. They
    are listed at the end of the text.

    Italic text has been marked with _underscores_.
    Bold text has been marked with =equals signs=.
    Letter-spaced text has been marked with ~tildes~.
  ]



=Märchen und Erzählungen.=

Erster Teil.

With vocabulary and questions in German on the text

BY H. A. GUERBER.

Cloth. 163 pages. 60 cents.

                   *       *       *       *       *

=Märchen und Erzählungen.=

Zweiter Teil.

With vocabulary. Can be used to follow the above or as an independent
reader

BY H. A. GUERBER.

Cloth. 202 pages. 65 cents.



  Heath's Modern Language Series


  Märchen und Erzählungen
  für Anfänger

  EDITED WITH VOCABULARY AND QUESTIONS
  IN GERMAN ON THE TEXT

  BY
  H. A. GUERBER

  Erster Teil

  BOSTON, U.S.A.
  D. C. HEATH & CO., PUBLISHERS
  1897


  Copyright, 1896,
  By H. A. Guerber.

  Press of Carl H. Heintzemann, Boston, Mass.



PREFACE.


With the introduction of the study of German into so many of our public
and private schools, has arisen the need of a reader which can
advantageously be used for _beginners of all ages_. The aim of this work
is to present a series of tales, interesting enough to stimulate the
curiosity of even the youngest pupils, yet so easy as not to discourage
anyone at the very outset. The stories have therefore been narrated in
the simplest manner possible, and every new word introduced has
purposely been repeated frequently enough in the following sentences to
insure its being remembered by even dull pupils. All idioms have also
been used repeatedly with the same object in view, and as none but
ordinary words and expressions have been introduced, the pupils soon
acquire a sufficient vocabulary to serve all their purposes, and are
able to read and understand easy German prose at sight.

These stories, of which every word has its special purpose, have been
used with excellent results with pupils of all ages; and while complete
success depends greatly upon the teacher, the method is so simple and
practical that it can profitably be used by pupils who wish to study
alone. The author's plan of proceeding, which, of course, varies greatly
to suit the age and intelligence of the pupils, can briefly be outlined
as follows, using the introductory paragraph of the first story as an
example: The first sentence is read aloud, slowly and distinctly, and
the pupils are taught to repeat it correctly. As this is used for the
_first_ German lesson, with pupils who know nothing whatever of the
language, every word is translated. Then the pupils are called upon to
read and translate the words, in any order, as rapidly pointed out by
the teacher.

A few moments' rapid drill enables them to memorize these few words,
whose similarity to the English equivalents cannot but appeal to them.
The teacher next reads the second sentence, which the pupils repeat, and
_they_ translate all the words which occurred in the previous sentence,
the teacher supplying only the translation of _new_ words, or of such as
do not seem to convey their own meaning to unaccustomed ears.

When the reading and translating drill on the first paragraph is
finished, the books are closed, and the pupils are questioned _in
German_, none but the words already given being used, and the questions
being framed at first so as to supply their own answer, as it were.
Example: Query, »War Jakob ein Mann?« Answer, »Jakob war ein Mann.«

Each story is accompanied by fifty questions on the text, but, of
course, many more can advantageously be used. The pupils are encouraged
to answer all these questions in German only, and the words of the story
are made the basis for supplementary questions by personal application.

With many classes where the pupils are old enough to be depended upon,
no translation is made, except when they fail to comprehend every word,
and then only those words are given in English. The lesson can also be
dictated, either in German or in English, each pupil supplying his or
her own translation in the latter case. In this way reading, writing,
translation and conversation can successfully be carried on with the
same materials, and a pleasant variety is secured.

Of course, as the pupil's vocabulary increases, the questions gradually
become more varied and comprehensive, the lessons longer, and the pupils
are not only encouraged to _guess_ at the meaning of new words, but also
to tell the stories in their own way. To further accustom them to the
rapid continuous sound of the language, it is always a good plan to tell
them the story in the usual conversational tone, after they have
finished reading it at first, and, as they advance further, before they
have begun it, when it will be seen that they can often glean all the
sense, even if they fail to understand some of the words.

The complete vocabulary has been added only for the convenience of
pupils who have missed recitations, or who study alone, or to adapt the
book to the purpose of teachers who may wish to use it in a somewhat
different way from the author.

With the exception of the introductory story, for which the well known
"House that Jack Built" has purposely been used, all tales familiar to
Americans have been avoided, and miscellaneous legends, fairy-tales, and
anecdotes have been retold, the author constantly keeping the main
object in view,--that of _providing the pupils with a practical working
vocabulary_. This they acquire almost unconsciously, owing to the
constant repetition, while carried away by the interest of these tales.
In some cases rather long stories have been selected, because the
interest is more sustained, and curiosity urges the pupils either to
read on, or to look forward to the next recitation, and the solution of
the mystery.

This work can be used either as shown above, or as an elementary reader,
all the written exercises being furnished by a Grammar as usual. It can
also be used as composition book for more advanced classes, the teacher
reading or making the pupils read aloud a story which they are then
required to reproduce in writing. The persistent use of the present
polite mode of address, even in regard to children and inferiors, will,
of course, seem strange to Germans, but it has purposely been inserted
everywhere to accustom beginners to the form of conversation which they
are first called upon to use in class. While no attempt at literary
style could here be made, the author expresses a sincere hope that
teachers may find this little work an aid in making the language hour
pass as pleasantly as profitably.



Inhalt.


  Märchen und Erzählungen:                   Seite

   1. Jakobs Haus                                1

   2. Die drei Schläfer                          7

   3. Der Hausvater                             11

   4. Der Pfannkuchen                           14

   5. Der Riese und das Kind                    19

   6. Der Pfeifer von Hameln                    29

   7. Undank ist der Welt Lohn                  35

   8. Die Prinzessin, die nicht lachen wollte   41

   9. Das gestohlene Kind                       47

  10. Das Reiterbild in Düsseldorf              68

  11. Die Andernacher Bäckersjungen             71

  12. Der Rekrut auf Philippsburg               74

  13. Die Reise des Züricher Breitopfes         78

  14. Die Waldfrau                              81

  15. Die vier Brüder                           87

  Kleine Gedichte                               93

  Vocabulary                                   101

  Fragen                                       139



Märchen und Erzählungen.



1. Jakobs Haus.(1)


Es war einmal ein Mann, der Mann war gut, der Mann hieß Jakob. Der Mann
Jakob sagte: »Ich muß ein Haus haben. Ich muß ein gutes Haus haben. Ja,
ich muß ein gutes, neues Haus haben.« Der Mann Jakob baute ein Haus. Das
neue Haus war groß. Das neue Haus war auch schön. Dann sagte Jakob: »Ich
habe ein gutes, neues Haus. Mein Haus ist auch schön. Aber mein gutes,
neues Haus ist leer. Ich muß Korn haben.« Jakob kaufte Korn. Er (Jakob)
kaufte viel Korn. Das Korn war im Hause, das Jakob gebaut hatte. Jakob
sagte: »Das ist gut! Ich habe viel Korn, gutes Korn, in meinem Hause!«

Es war einmal eine Maus, die Maus war klein, aber die Maus war hungrig,
sehr hungrig. Die kleine Maus sagte: »Ich bin hungrig, ach, ich bin so
hungrig! Jakob hat Korn in seinem neuen Hause. Ich will in das Haus
gehen. Ich will das Korn fressen!«

Die Maus ging in Jakobs Haus. Die Maus fand das Korn. »Gut!« sagte die
Maus. »Hier ist gutes Korn. Hier kann ich fressen, so viel ich will. Oh
das ist gut, sehr gut!«

Die Maus war sehr hungrig, und fraß viel Korn.

Jakob hatte eine Katze. Die Katze war groß. Die Katze war auch hungrig.
Die Katze sagte: »Ich bin so hungrig, wo ist eine kleine Maus? Ich will
eine kleine Maus fressen!«

Die Katze sah die kleine Maus, die das Korn in Jakobs Haus fraß, und
sagte: »Ach! da ist eine schöne, kleine Maus. Ich will die Maus
fressen.« Die Katze fing die Maus, und die Maus sagte: »Ach liebe Katze,
ich bin so klein, laß mich leben, laß mich leben!«

»Nein!« sagte die Katze. »Nein! du hast das Korn in Jakobs Haus
gefressen, du mußt sterben, kleine Maus, du mußt sterben!«

»Ach!« sagte die kleine Maus. »Ich war so hungrig, liebe Katze! Ich habe
nicht viel Korn gefressen. Ich will nicht sterben!«

»Du mußt sterben!« sagte die Katze. Und die böse Katze fraß die kleine
Maus.

Jakob hatte einen Garten. Der Garten war schön. Die Katze sagte: »Ich
will in den Garten gehen!« Die Katze ging in den Garten und legte sich
in die warme Sonne. »Ach!« sagte die Katze. »Die Sonne ist so warm und
gut!«

Aber da kam ein Hund, ein großer Hund. Es war Jakobs Hund. Der Hund sah
die Katze. »Ach!« sagte der Hund, »da ist eine Katze. Die Katze liegt in
der warmen Sonne. Das ist gut! Ich will die Katze plagen!«

Der Hund kam sehr still und sagte: »Katze, Katze, hier bin ich! Ich will
dich plagen, liebe Katze!«

Die Katze sprang auf einen Baum, und der Hund stand am Fuße des Baumes
und bellte. Er bellte so laut, daß die arme Katze sich fürchtete.

»Ach!« sagte die arme Katze, »der Hund ist so groß! der Hund bellt so
laut! Ich fürchte mich, ich fürchte mich sehr!«

Da kam Jakobs Kuh. Die Kuh hatte lange Hörner. Die Kuh sah den Hund im
Garten. Die Kuh sah die Katze auch. Die Kuh sagte: »Ach! da ist der böse
Hund. Der Hund plagt die Katze. Die Katze hat die Maus gefressen. Die
Maus hat das Korn gefressen, das Korn, das in Jakobs neuem Hause war.«

Dann sagte die Kuh: »Ich will in den Garten gehen. Ich will den bösen
Hund plagen, er hat die Katze geplagt, ich will ihn (den Hund) plagen!«

Die Kuh kam in den Garten und plagte den armen Hund, und die Katze
sprang vom Baume und ging in das Haus, in das schöne, neue Haus, das
Jakob gebaut hatte.

Da kam ein Mädchen. Das Mädchen war schön, sehr schön, aber das Mädchen
war traurig, sehr traurig, und es weinte viel, sehr viel.

»Ach!« sagte das Mädchen. »Ich bin traurig, sehr traurig. Ich muß
weinen, viel weinen! Ich habe keinen Vater. Ich habe keine Mutter. Ich
habe keinen Bruder. Ich habe keine Schwester und keinen Freund. Ach! ich
bin traurig!«

Das Mädchen sagte: »Wo ist meine Kuh, meine schöne, braune Kuh? Ich muß
die Kuh melken. Jakob will Milch haben!«

Das Mädchen kam in den Garten. Das Mädchen sah die Kuh.

»Ach!« sagte es, »da ist meine schöne, braune Kuh. Meine Kuh plagt den
Hund. Der Hund plagt die Katze. Die Katze hat die Maus gefressen. Die
Maus hat Jakobs Korn gefressen. Jakob hat das Korn gekauft. Das Korn war
im Hause, im schönen, neuen Hause, das Jakob gebaut hat.«

Das Mädchen kam zu der Kuh. Die Kuh stand still. Der Hund sprang in das
Haus, in Jakobs neues Haus.

Das traurige Mädchen sagte: »Gute Kuh, ich muß dich melken. Jakob will
Milch haben, gute, süße Milch. Du mußt still stehen, gute Kuh.«

Die Kuh stand still. Das Mädchen molk die Kuh. Da kam ein junger Mann.
Der Mann war jung und schön, aber der Mann war arm, sehr arm. Er kam in
den Garten und sah das Mädchen.

»Ach!« sagte der arme, junge Mann, »da ist ein schönes Mädchen. Aber das
Mädchen ist traurig, es muß weinen, viel weinen. Es hat weder Vater noch
Mutter, weder Bruder noch Schwester, weder Freund noch Haus. Es muß die
Kuh mit den langen Hörnern melken, die böse Kuh, die den Hund plagte.
Der Hund hat die Katze geplagt, aber die Katze hat die Maus gefressen.
Die Maus hat das Korn gefressen, das gute Korn, welches (das) Jakob
gekauft hat und welches in seinem neuen Hause war.«

Dann kam der arme Mann und sagte zu dem Mädchen: »Schönes Mädchen, Sie
sind traurig, Sie weinen, weil Sie die Kuh melken müssen. Sie haben
weder Vater noch Mutter, weder Bruder noch Schwester, weder Freund noch
Haus. Kommen Sie mit mir. Ich bin arm, aber ich liebe Sie. Wollen Sie
meine Frau sein, liebes Mädchen?«

»Ach ja!« sagte das Mädchen, und es war nicht mehr traurig und weinte
nicht mehr, denn es liebte einen guten Mann.

Der Mann sagte: »Kommen Sie, liebes Mädchen, wir wollen zu dem Priester
gehen. Der Priester ist gut, sehr gut. Der Priester hat ein Buch, ein
kleines Buch. Es (das Buch) ist ein Gebetbuch, und der Priester wird uns
bald, sehr bald trauen. Kommen Sie, liebes Mädchen, kommen Sie.«

Das Mädchen sagte: »Ja,« und ging mit dem armen Manne zu dem Priester.

Der Priester war in seinem Hause. Das Haus war klein, sehr klein. Der
Priester war im Bett. Der Priester schlief. Der Priester hatte einen
Hahn. Der Hahn war im Garten, und der Hahn krähte laut, sehr laut. Der
Hahn krähte jeden Morgen, und jeden Morgen weckte er den Priester mit
seinem lauten Krähen.

Der Hahn krähte laut diesen Morgen, und der Priester wachte auf. Er
wachte früh auf, sehr früh.

Der Priester nahm sein kleines Buch, sein Gebetbuch, und ging in die
Kirche (Gotteshaus). Die Kirche war schön und klein. In der Kirche
standen der schöne, junge Mann und das schöne Mädchen.

Der junge Mann sagte zu dem Priester: »Guter Priester, nehmen Sie Ihr
Gebetbuch. Hier ist das schöne, junge Mädchen, und hier bin ich. Wir
wollen Mann und Frau sein. Trauen Sie uns, guter Priester, trauen Sie
uns.«

»Gut,« sagte der Priester, »ich will euch trauen!« und der gute Priester
nahm sein kleines Gebetbuch und traute den armen jungen Mann und das
schöne Mädchen. Sie waren Mann und Frau.

Dann sagte der Priester: »O, es war gut, sehr gut, daß mein Hahn so laut
krähte und mich so früh aufweckte!«

»Ja,« sagte der junge Mann, »es war sehr gut. Sie wachten auf, und Sie
kamen hierher in die Kirche, und trauten mich mit dem traurigen Mädchen.
Das Mädchen weinte und molk die braune Kuh. Die braune Kuh plagte den
bösen Hund. Der böse Hund plagte die Katze. Die Katze fraß die kleine
Maus. Die Maus fraß das gute Korn, das Korn, das Jakob kaufte. Das Korn
war im Hause, in dem schönen, neuen Hause, das Jakob gebaut hatte.«

Der junge Mann und das schöne Mädchen gingen nach Hause. Der Priester
ging auch in sein Haus und sagte: »Ende gut, alles gut!«

  (1) This story is the nursery favorite, "The House that Jack Built,"
  which has its counterpart in the Folk Lore of many countries. In
  Germany a similar rigmarole runs as follows: The pears having refused
  to fall from a certain tree, the owner sent successively for a boy,
  dog, stick, fire, water, calf, butcher and hangman. All refuse to do
  his bidding, so he calls the Devil. _He_ is ready enough to carry off
  the hangman, who prepares to hang the butcher. The latter volunteers
  to kill the calf, which is now ready to lap the water. The water is
  willing to put out the fire, the fire to burn the stick, the stick to
  beat the dog, the dog to bite the boy, the boy to shake the tree, so
  the pears consent to fall.



2. Die drei Schläfer.(2)


Die Stadt Bonn ist eine schöne Stadt, die Stadt Bonn ist auch eine alte
Stadt, und die Stadt Bonn steht am Rhein. Bonn ist jetzt eine große
Stadt, aber Bonn war einmal eine kleine, eine sehr kleine Stadt.

Bonn hat jetzt viele Einwohner (Männer, Frauen und Kinder), aber einmal
hatte die Stadt Bonn nicht so viele Einwohner.

Es waren einmal drei Männer in Bonn. Diese drei Männer waren jung, sehr
jung. Diese drei Männer waren auch träge, sehr träge.

Diese drei Männer wollten nur schlafen, sie wollten immer schlafen.

»Ach,« sagte der erste junge Mann. »Ich bin so schläfrig, ich muß
schlafen!«

»Ja,« sagte der zweite junge Mann. »Ich bin auch schläfrig, ich muß auch
schlafen!«

»Ach,« sagte der dritte junge Mann. »Ich bin auch schläfrig, ich muß
auch schlafen!«

Dann sagte der Erste: »Es ist traurig, sehr traurig, daß ich nicht immer
schlafen kann!«

»Ja wohl!« sagte der Zweite, »es ist traurig. Ich möchte (will) auch
immer schlafen und nie aufwachen!«

Und der Dritte sagte auch: »Ja wohl. Ich möchte auch immer schlafen und
nie aufwachen!«

Die Stadt Bonn war still, aber die Stadt war nicht still genug für die
drei schläfrigen Männer. Der Erste sagte: »Die Stadt ist nicht still
genug. Hier kann ich nicht schlafen!«

»Ja,« sagte der Zweite, »die Stadt ist nicht still genug. Hier kann ich
auch nicht genug schlafen!«

Und der Dritte sagte auch: »Die Stadt ist nicht still genug. Hier kann
ich nicht genug schlafen!«

Dann sagte der Erste: »Mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und meine
Schwester wecken mich immer zu früh auf. Hier will ich nicht bleiben.
Ich will fortgehen!«

»Mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und meine Schwester wecken mich
auch zu früh auf!« sagte der zweite junge Mann. »Hier in Bonn will ich
auch nicht bleiben. Ich will fortgehen!«

Und der dritte junge Mann sagte auch: »Meine Eltern (Vater und Mutter)
und meine Geschwister (Bruder und Schwester) wecken mich auch zu früh
auf. Hier in Bonn will ich nicht bleiben. Ich will auch fortgehen.«

»Wohin wollen wir gehen?« fragte der erste junge Mann. »Wo können wir
einen guten, stillen Platz finden, wo wir lange, lange schlafen können?«

»Ach,« sagte der Zweite, »ich kenne einen guten, stillen Platz. Ich
kenne eine Höhle. Ich kenne eine gute, stille Höhle, nicht sehr weit von
hier. Nein, die Höhle ist nicht weit von Bonn, aber da können wir ruhig
(still), so ruhig sein.«

»Das ist gut!« sagte der Dritte. »Das ist sehr gut. Wir wollen in diese
Höhle gehen, denn unsere Familien wecken uns zu früh auf, und wir
möchten einmal ruhig sein und schlafen, so lange wir wollen.«

Die drei jungen Männer gingen aus der Stadt. Sie kamen in die Höhle. Die
Höhle war groß, und so still, daß die drei Männer froh, sehr froh waren.

»Ach,« sagte der Erste. »Hier ist ein guter, stiller Platz. Hier können
wir ruhen. Hier können wir ruhig schlafen, so lange wir wollen.«

»Ja,« sagte der Zweite. »Ich bin froh, daß wir diesen Platz gefunden
haben. Hier ist alles so still. Hier können wir drei ruhig schlafen.
Hier wecken uns unsere Eltern und Geschwister nicht auf.«

»Ja,« sagte der Dritte. »Hier ist es schön still. Hier können wir lange,
lange schlafen. Hier kommen keine bösen Geschwister, um uns aus dem
Schlafe zu wecken. Ich bin froh, daß wir diesen schönen stillen Platz
gefunden haben. Sehr froh.«

Die drei Männer legten sich in der Höhle nieder. Sie wollten schlafen.
Der erste junge Mann machte die Augen zu, und in einigen Minuten war er
fest eingeschlafen.

Der zweite junge Mann legte sich auch nieder, machte die Augen zu, und
in einigen Minuten war er auch fest eingeschlafen.

Der dritte junge Mann legte sich auch nieder, machte die Augen auch zu,
und in einigen Minuten war er auch fest eingeschlafen.

So schliefen die drei jungen Männer lange, lange. So schliefen sie ein
Jahr. So schliefen sie zwei, drei, vier, fünf, sechs lange Jahre, und
alles war still, so still, daß sie ruhig schlafen konnten.

Endlich (am Ende), als das siebente Jahr kam, hörte der erste Jüngling
ein kleines Geräusch. Er machte die Augen langsam, sehr langsam auf, und
sagte auch sehr langsam: »Ich höre eine Kuh!«

Dann machte der erste Jüngling die Augen wieder zu, und schlief wieder
fest ein. Die anderen schliefen ruhig, sie wachten nicht auf.

So schliefen sie alle wieder, ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Jahre.
Dann kam das siebente Jahr.

Dann wachte der zweite junge Mann auch langsam auf. Er machte die Augen
auf und sagte langsam, sehr langsam: »Nein, das war keine Kuh, das war
ein Ochs.«

Dann machte er die Augen wieder zu, und in einigen Minuten war er wieder
fest eingeschlafen. Alles war still, so still, und die drei jungen
Männer schliefen ruhig.

Sie schliefen wieder, ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Jahre. Als das
siebente Jahr wieder kam, wachte der dritte Jüngling sehr langsam auf.
Er machte die Augen langsam auf und sagte sehr langsam: »Welche Kuh?
welcher Ochs?«

Das war alles. Dann machte er die Augen wieder zu, und in einigen
Minuten war er auch wieder fest eingeschlafen und alles war still.

Die drei jungen Männer sind noch in der Höhle, nahe bei der Stadt Bonn.
Sie schlafen noch fest. Sie schlafen noch ruhig. Einer nach dem anderen
wachen sie alle sieben Jahre auf und sagen einige Worte. Die Worte, die
sie sagen, bilden eine Unterhaltung. Und diese Unterhaltung ist nicht
interessant, weil schläfrige junge Männer nichts Interessantes sagen
können.

  (2) This is one of the German Legends, which Karl Simrock, the
  folk-lorist of the Rhine, has placed in his collection of poems, where
  it is written in the popular dialect of the inhabitants of Bonn.
  Similar stories are told of sundry localities, and these sleepers are
  merely the counterpart of the Sleepers of Ephesus.



3. Der Hausvater.(3)


Es war einmal ein Mann, der auf Reisen war. Endlich kam er zu einem
schönen Hause, das so groß wie ein Palast war.

»Hier könnte ich gut übernachten,« sagte der Mann, und trat in den Hof
vor dem Hause. Da war ein alter Mann. Der Mann arbeitete, er spaltete
Holz.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende (der Mann, der auf Reisen war).
»Guten Abend. Kann ich hier in Ihrem Hause übernachten?«

»Ich bin nicht der Hausvater!« antwortete der alte Mann im Hofe, der
Holz spaltete. »Treten Sie in das Haus, treten Sie in die Küche. Da
werden Sie meinen Vater finden. Er wird Ihnen sagen, ob Sie hier
übernachten können.«

Der Reisende trat in das Haus. Er trat in die Küche, und da sah er einen
Mann. Dieser Mann war alt, er war älter als der Mann, der in dem Hofe
stand und Holz spaltete. Der alte Mann machte Feuer an.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende. »Kann ich hier in Ihrem Hause
übernachten?«

»Ich bin nicht der Hausvater!« antwortete der alte Mann. »Treten Sie in
das Eßzimmer. Da werden Sie meinen Vater finden. Er sitzt an dem Tisch
und ißt.«

Der Reisende trat in das Eßzimmer. Da sah er einen alten, sehr alten
Mann. Er war viel älter als der Mann, der das Feuer in der Küche
anmachte. Der alte Mann saß an dem Tisch und aß.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende. »Kann ich hier übernachten?«

»Ich bin nicht Hausvater!« antwortete der alte Mann, der an dem Tisch
saß und aß. »Da ist mein Vater. Er sitzt auf der Bank. Er wird Ihnen
sagen, ob Sie hier übernachten können.«

Der Reisende ging dann zu der Bank. Da saß ein kleiner, alter Mann. Er
hatte eine lange Pfeife und er rauchte.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende zu dem kleinen, alten Manne,
der auf der Bank saß und der die Pfeife rauchte. »Kann ich hier in Ihrem
Hause übernachten?«

»Ich bin nicht der Hausvater,« antwortete der kleine, alte Mann, der auf
der Bank saß und der die Pfeife rauchte. »Da ist mein Vater. Er liegt
da, im Schlafzimmer. Er liegt im Bette. Er wird Ihnen sagen, ob Sie hier
übernachten können.«

Der Reisende trat in das Schlafzimmer. Er trat an das Bett. Da lag (war)
ein alter, sehr alter Mann, mit zwei großen Augen, die weit offen waren.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende dem Manne, der mit weit offenen
Augen im Bette lag. »Kann ich hier in Ihrem Hause übernachten?«

»Ich bin nicht Hausvater,« sagte der alte Mann, der mit weit offenen
Augen im Bette lag. »Aber da ist mein Vater. Da in der Wiege (das Bett
eines sehr kleinen Kindes). Er wird Ihnen wohl sagen, ob Sie hier
übernachten können.«

Der Reisende trat zu der Wiege. Da lag ein uralter (sehr alter) Mann. Er
war kaum so groß als ein sehr junges Kind, und er konnte kaum atmen.

»Guten Abend, Vater!« sagte der Reisende dem kleinen, uralten Manne, der
in der Wiege lag und kaum atmen konnte. »Kann ich hier übernachten?«

Leise (still), sehr leise kam die Antwort:

»Ich bin nicht der Hausvater! Mein Vater hängt dort (da) an der Wand, in
dem Trinkhorn. Er wird Ihnen sagen, ob Sie hier übernachten können,«
sagte der uralte Mann, der kaum atmen konnte.

Dann trat der Reisende an die Wand. Er sah das Trinkhorn, und darin war
ein sehr kleiner, uralter Mann. Und der Reisende sagte:

»Guten Abend, Vater! Kann ich hier in Ihrem Hause übernachten?«

Dann hörte er die Worte sehr leise gesprochen (gesagt):

»Ja, mein Kind.« Der Reisende war froh. Er setzte sich an den Tisch, und
da waren gute Dinge zu essen. Er legte sich in das Bett, und da konnte
er gut schlafen. Er setzte sich vor das Feuer, und da konnte er sich gut
wärmen; und alles war gut, denn er hatte den uralten Hausvater gefunden.

  (3) This peculiar old story is of Swedish or Norwegian origin. It
  forms part of Asbjörnsen's Norse Tales, and has been translated into
  English by Dasent in his volume "Tales of the Fjeld," where it is
  entitled: "The Father of the Family."



4. Der Pfannkuchen.(4)


Es war einmal eine Frau, die sieben hungrige Kinder hatte. Sie machte
einen Pfannkuchen für die hungrigen Kinder. Es war ein großer
Pfannkuchen, aus süßer Milch gemacht, und er lag in der Pfanne auf dem
Feuer.

Die Kinder, die so hungrig waren, standen alle da und das erste Kind
sagte: »Ach, Mutter, ich bin so hungrig, gieb mir ein Stück
Pfannkuchen.«

»Ach, gute Mutter!« sagte das zweite Kind. »Ich bin auch hungrig, gieb
mir auch ein Stück Pfannkuchen.«

»Ach, liebe, gute Mutter!« sagte das dritte Kind. »Ich bin auch hungrig.
Gieb mir ein Stück Pfannkuchen.«

»Ach, süße, gute, liebe Mutter,« sagte das vierte Kind. »Ich habe auch
Hunger. Ich möchte auch ein Stück Pfannkuchen haben.«

»Liebe, gute, süße, kleine Mutter,« rief (sagte laut) das fünfte Kind.
»Ich möchte auch ein Stück Pfannkuchen haben.«

Und das sechste Kind rief: »Geschickte, gute, süße, liebe, kleine
Mutter, laß mich auch ein Stück Pfannkuchen haben. Ich habe auch
Hunger.«

Und das siebente und letzte Kind rief: »Geschickte, gute, süße, liebe,
niedliche, kleine Mutter, laß mich auch ein Stück Pfannkuchen haben. Ich
habe auch Hunger.«

»Ja, ja, meine Kinder,« antwortete die Frau. »Wartet nur, bis der
Pfannkuchen auf der anderen Seite gebacken ist. Seht, er ist so schön
und wird so gut zu essen sein.«

Als der Kuchen das hörte, fürchtete er sich sehr und drehte sich schnell
um. Jetzt konnte er auch auf der anderen Seite backen. Nach einigen
Minuten war der Pfannkuchen gebacken, aber da er sich so sehr fürchtete,
sprang er aus der Pfanne. Er sprang auf den Boden und rollte schnell aus
dem Hause.

»Halt, Pfannkuchen, halt!« rief die Mutter.

»Halt, Pfannkuchen, halt!« riefen die sieben Kinder.

Aber der Kuchen rollte schnell weiter. Die Frau und alle sieben Kinder
liefen ihm nach, aber er rollte so schnell, daß sie ihn bald nicht mehr
sehen konnten. Der Pfannkuchen rollte weiter und weiter, und endlich
begegnete er einem alten Manne.

»Guten Tag, Pfannkuchen!« rief der Mann.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen.

»Rollen Sie nicht so schnell, lieber Pfannkuchen. Warten Sie. Ich möchte
Sie essen!«

»Ach!« antwortete der Pfannkuchen. »Ich muß schnell fortrollen, denn die
Frau mit den sieben hungrigen Kindern kommt, um mich zu essen!«

Und der Pfannkuchen rollte weiter, und der Mann folgte ihm. Endlich
begegnete der Pfannkuchen einer Henne.

»Guten Morgen, Pfannkuchen,« rief die Henne.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen.

»Ach, lieber Pfannkuchen!« rief die Henne. »Rollen Sie doch nicht so
schnell. Warten Sie doch eine Minute, ich möchte Sie fressen.«

»Ich kann nicht warten, ich muß weiter rollen,« antwortete der
Pfannkuchen, »denn die Frau mit den sieben hungrigen Kindern und der
Mann wollen mich haben.«

Und der Pfannkuchen rollte schnell weiter, und die Henne folgte ihm.

Dann begegnete der rollende Pfannkuchen einem Hahne.

»Guten Tag, lieber Pfannkuchen,« rief der Hahn.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen und rollte weiter.

»Lieber Pfannkuchen,« sagte der Hahn. »Warten Sie doch eine Minute. Ich
möchte Sie fressen.«

»Ich kann ja nicht warten,« antwortete der Pfannkuchen, »ich muß weiter
rollen, denn die Frau mit den sieben hungrigen Kindern, der Mann und die
Henne folgen mir alle!«

Der Pfannkuchen rollte weiter, und der Hahn folgte ihm auch.

Dann begegnete der Pfannkuchen einer Ente.

»Guten Tag, Pfannkuchen,« rief die Ente.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen.

»Aber, lieber Pfannkuchen, gehen Sie doch nicht so schnell!« rief die
Ente. »Warten Sie. Ich möchte Sie fressen.«

»Ich kann nicht warten!« antwortete der Pfannkuchen. »Da kommt die Frau
mit den sieben hungrigen Kindern, der Mann, die Henne, der Hahn, und
alle, alle wollen mich haben.«

Der arme Pfannkuchen rollte weiter, und die Ente folgte ihm auch.

Endlich begegnete er einer Gans.

»Guten Tag, Pfannkuchen,« rief die Gans.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen.

»Aber, lieber Pfannkuchen, rollen Sie doch nicht so schnell!« rief die
Gans. »Warten Sie doch. Ich möchte Sie fressen!«

»Warten, ich kann nicht warten,« antwortete der Pfannkuchen. »Da kommt
die Frau mit den sieben hungrigen Kindern, der Mann, die Henne, der Hahn
und die Ente, und alle wollen mich haben. Hier kann ich nicht bleiben.
Ich muß weiter rollen!«

Der Pfannkuchen rollte weiter und die Gans lief ihm nach (folgte ihm).

Dann begegnete er einem Gänserich.

»Guten Tag, lieber Pfannkuchen!« rief der Gänserich.

»Gott behüte Sie!« antwortete der Pfannkuchen.

»Lieber Pfannkuchen, rollen Sie doch nicht so schnell!« rief der
Gänserich. »Warten Sie eine Minute. Ich möchte Sie fressen!«

»Ach, ich kann ja nicht!« antwortete der Pfannkuchen. »Da kommt die Frau
mit den sieben hungrigen Kindern, der Mann, die Henne, der Hahn, die
Ente und die Gans, und alle, alle wollen mich haben. Darum kann ich
nicht warten! Darum muß ich schnell weiter rollen!«

Und der Pfannkuchen rollte schnell weiter, und der Gänserich lief ihm
nach.

Endlich begegnete der Pfannkuchen einem Schweine.

»Guten Tag, Pfannkuchen,« sagte das Schwein.

»Gott behüte Sie!« antwortete der rollende Pfannkuchen.

»Warten Sie doch eine Minute, lieber Pfannkuchen!« rief das Schwein.
»Ich möchte Sie fressen, und Sie gehen zu schnell.«

»Ach, liebes Schwein, ich kann ja nicht warten. Die Frau mit den sieben
hungrigen Kindern, der Mann, die Henne, der Hahn, die Ente, die Gans und
der Gänserich kommen alle, um mich zu nehmen. Ich kann nicht warten.«
Und der Pfannkuchen rollte weiter und das Schwein lief ihm nach.

»Halt!« rief das Schwein. »Hier ist ein Wald, lieber Pfannkuchen. Im
Walde sind nichts als Bäume. Da werden Sie sich fürchten!«

»Ja, das ist wahr (so),« antwortete der Pfannkuchen. »Im Walde, wo
nichts als Bäume sind, werde ich mich fürchten.«

»Gehen wir zusammen (beide) durch den Wald!« sagte das Schwein.

»Ach, ja, das ist ein guter Einfall!« rief der Pfannkuchen, und sie
gingen zusammen.

Endlich kamen sie an einen Bach (ein sehr kleiner Strom). Das Schwein
war so fett, daß es sehr gut schwimmen konnte. Aber der arme Pfannkuchen
konnte nicht schwimmen. Dann sagte er zu dem Schweine:

»Ach, mein lieber Freund, ich kann nicht schwimmen. Ich kann nicht über
den Bach kommen!«

»Ach!« sagte das Schwein. »Es ist schade, daß Sie nicht schwimmen
können. Aber springen Sie doch auf meinen Kopf, so werden Sie gut
hinüber kommen.«

»Das ist eine gute Idee!« sagte der Pfannkuchen, und er sprang auf den
Kopf des Schweines.

Als das Schwein im Bach war, öffnete es den Mund und fraß den armen
Pfannkuchen. Und, da der arme Pfannkuchen nicht weiter gehen konnte, so
kann diese Geschichte auch nicht weiter gehen und muß hier enden.

  (4) Dasent, the translator of Asbjörnsen's Norse Fairy Tales, has
  given this story in his collection entitled Tales from the Fjeld,
  where it is quoted as an example of the rigmaroles which are common to
  all nations, and which correspond to the English "The House that Jack
  Built."



5. Der Riese und das Kind.(5)


Es war einmal ein Mann. Der Mann war arm. Er hatte eine Frau. Die Frau
war auch arm. Der Mann hatte auch ein Kind, ein kleines Kind. Der Mann
und die Frau liebten das Kind. Das Kind war ein Knabe, ein schöner,
kleiner Knabe.

Der Mann hatte ein kleines Haus. Das Haus stand nahe am See. Der Mann
war ein Fischer. Er fischte in dem See. Er hatte auch ein Boot, ein
kleines Boot. Er ging in dem Boote auf den See, wenn er Fische fangen
wollte.

Es war auch ein anderer Mann in diesem Lande. Dieser Mann war groß, sehr
groß, er war ein Riese (ein sehr großer Mann). Er war auch stark, sehr
stark, und er war weise, sehr weise. Eines Tages kam der Riese zu dem
armen, kleinen Hause. Er klopfte an die Thür. Die Frau öffnete die Thür.

»Guten Tag, Riese. Was wollen Sie, guter Riese?« fragte sie.

»Guten Tag, gute Frau!« sagte der Riese. »Wo ist Ihr Mann?«

»Mein Mann ist hier im Hause!« antwortete die Frau.

»Ich möchte Ihren Mann sehen!« sagte der Riese.

»Gut!« antwortete die Frau. »Kommen Sie herein!«

Der Riese kam herein. Er sah den Mann.

»Guten Tag!« sagte der Riese.

»Guten Tag!« antwortete der Fischer. »Setzen Sie sich dahin, guter
Riese!« Und der Mann gab dem Riesen einen Stuhl.

Der Riese setzte sich auf den Stuhl, und dann sagte er:

»Nun, Fischer, haben Sie heute viele Fische gefangen?«

»Ja wohl!« antwortete der Fischer. »Ich habe heute viele Fische
gefangen.«

»Haben Sie große Fische gefangen?«

»Ja!« antwortete der Fischer, »ich habe einige große und einige kleine
Fische gefangen!«

»Ich bin froh, daß Sie so viele Fische gefangen haben,« sagte der Riese.
»Ich habe keine Fische gefangen. Ich bin kein guter Fischer, aber ich
bin ein sehr guter Schachspieler. Schach kann ich gut spielen.«

»O, das kann ich auch!« sagte der Fischer. »Ich kann auch Schach
spielen. Ich bin auch ein guter Schachspieler. Im Winter spiele ich oft
mit meiner Frau. Aber meine Frau kann nicht so gut spielen als ich.«

»Nein!« sagte der Riese, »und Sie können nicht so gut spielen als ich.«

»Das wollen wir sehen!« antwortete der Fischer. Der Fischer stand auf,
er holte das Schachspiel. Er legte das Schachspiel auf den Tisch.

Der Riese setzte sich an den Tisch. Der arme Fischer setzte sich auch an
den Tisch. Sie wollten Schach spielen. Sie spielten lange, lange. Der
Fischer spielte sehr gut, und der Riese auch. Der Fischer spielte das
erste Mal besser als der Riese. Der Fischer gewann das erste Spiel. Aber
das zweite Mal spielte der Riese besser als der Fischer. Der Riese
gewann das zweite Spiel.

»Jetzt wollen wir das dritte Spiel spielen!« sagte der Riese. »Und dann
werden wir sehen, wer besser spielen kann!«

»Das kann ich!« sagte der Fischer. »Das kann ich!«

»Nein, ich kann besser spielen als Sie!« antwortete der Riese. »Was
wollen Sie wetten, daß Sie das Spiel gewinnen werden?«

»Ach,« sagte der Fischer, »ich kann nichts wetten. Ich bin zu arm. Ich
habe weder Hahn noch Katze, weder Hund noch Kuh, ich habe nichts.«

»O ja!« sagte der Riese. »Sie haben da einen schönen, kleinen Knaben.
Wetten Sie den Knaben darauf!«

»Nein, nein,« sagte der Mann, »mein Kind kann ich doch nicht wetten!«

Aber der Riese lachte laut und sagte: »Ja wohl, das Kind wollen Sie
nicht darauf wetten, weil Sie wissen, daß ich besser Schach spielen kann
als Sie.«

»Nein!« sagte der Mann. »Ich weiß sehr gut, daß ich besser spielen
kann!«

»Dann wetten Sie doch das Kind darauf,« sagte der Riese, und der Mann
wettete den Knaben auf das Spiel.

Der Fischer und der Riese spielten. Sie spielten beide sehr gut, denn
sie wollten beide gewinnen. Der Riese wollte gewinnen, denn er wollte
den Knaben haben, und der Fischer wollte gewinnen, denn er wollte dem
Riesen den Knaben nicht geben.

Sie spielten lange, und endlich gewann der Riese das Spiel.

Der arme Fischer war traurig, sehr traurig, denn er liebte sein Kind.
Die Frau war auch traurig, und sie weinte sehr viel, denn sie liebte das
Kind auch, und sie sagte:

»Ach lieber, lieber Mann! Warum haben Sie mit dem Riesen Schach
gespielt? Warum haben Sie das liebe Kind darauf gewettet? Jetzt nimmt
der böse Riese das liebe Kind. Wir werden kein Kind haben!« Und die arme
Frau weinte bitterlich.

Der Riese, der die gute Frau weinen hörte, sagte endlich: »Nun, gute
Frau. Das Kind ist mein, aber da Sie so traurig sind, so werde ich es
bis morgen hier lassen. Morgen komme ich, das Kind zu holen. Aber wenn
Sie das Kind verstecken können, so daß ich es nicht finden kann, dann
werden Sie das Kind behalten können.«

Die arme Frau weinte noch, aber sie war doch froh, daß sie den Knaben
bis morgen behalten konnte, und der starke Riese ging fort.

Dann sagte die Frau zu ihrem Manne: »Ach, lieber Mann, wie können wir
das Kind verstecken? Der Riese ist klug (weise), er ist sehr klug. Er
wird den Knaben finden. Ja, er wird ihn gewiß finden.«

»Ja wohl,« sagte der Mann, »der Riese ist klug, er ist klüger als wir.
Er wird den Knaben gewiß finden. Aber liebe Frau, wenn wir das Kind
nicht gut verstecken können, so wird der Gott Wuotan es vielleicht thun
können. Wir wollen zu Wuotan um Hülfe beten.«

»Ja,« sagte die Frau, »das ist ein guter Einfall, wir wollen zu Wuotan
um Hülfe beten.«

Der Mann und die Frau beteten lange, und endlich hörte Wuotan ihr Gebet.

»Was wollen Sie, meine guten Leute (Männer und Frauen), was wollen Sie?
Warum beten Sie so laut?« fragte Wuotan.

»Ach!« sagte der Mann, »wir sind so traurig, lieber Wuotan. Morgen kommt
ein Riese, und er will unser Kind nehmen, wenn wir es nicht so gut
verstecken, daß er es nicht finden kann. Wir können das Kind nicht gut
genug verstecken. Der Riese wird es gewiß finden, denn er ist klug, und
er hat sehr gute und scharfe Augen. Helfen Sie uns, lieber Wuotan,
helfen Sie uns!«

»Gut,« sagte Wuotan. »Ich werde Ihnen helfen. Wo ist das Kind?«

Dann nahm Wuotan das Kind und er versteckte es. Damit der Riese den
Knaben nicht finden konnte, versteckte er ihn in ein Samenkorn. Den
Kornsamen versteckte er in eine Ähre. Die Ähre versteckte er in ein
Kornfeld, und dann sagte er zu den Eltern:

»Jetzt ist Ihr Kind gut versteckt, gute Leute, und der kluge Riese kann
es sicher nicht finden!«

Der Morgen kam. Der kluge Riese kam auch. Er klopfte an die Thür. Die
Frau machte die Thür auf.

»Guten Morgen, liebe Frau, ich bin gekommen, um das Kind zu holen. Haben
Sie es versteckt?«

»Ja,« sagte die Frau, »das Kind ist versteckt. Finden Sie es, kluger
Riese, wenn Sie es finden können.«

Der Riese, der so klug war, sah überall hin. Dann ging er hinaus.
Endlich sah er das Kornfeld, das schöne Kornfeld, und sagte: »Ah! da ist
schönes Korn. Ich muß das Korn haben.«

Der Riese nahm das Korn und suchte lange, lange. Endlich fand er die
Ähre mit dem Samenkorn, worin das Kind versteckt war. Er nahm die Ähre.
Er nahm alle Samenkörner. Dann suchte er noch lange. Endlich fand er das
Samenkorn, worin das Kind versteckt war. Aber als er es nehmen wollte,
nahm Wuotan das Kind. Er nahm es schnell (nicht langsam), und in einigen
Minuten war das Kind wieder zu Hause bei seinen Eltern.

Dann kam der Riese. Der Riese war böse, sehr böse, und sagte: »Das war
nicht recht (gut). Nein, das war nicht recht. Ich hatte das Kind und
Wuotan hat es genommen! Morgen komme ich wieder. Verstecken Sie das Kind
wieder und wenn ich es finden kann, so ist es mein!«

Der Riese ging fort, und die Frau sagte zu Wuotan: »Ach, guter Gott
Wuotan, helfen Sie uns wieder. Wir können den Knaben nicht gut genug
verstecken. Helfen Sie uns wieder!«

»Nein,« sagte Wuotan, »ich habe Ihnen schon einmal geholfen. Jetzt kann
ich Ihnen nicht mehr helfen!« und der Gott Wuotan ging fort.

Dann weinte die arme Frau bitterlich, bis der Mann sagte: »Liebe Frau,
das Weinen hilft nichts. Wir müssen beten, wir müssen zu Hönir beten.
Vielleicht wird uns Hönir helfen!«

Die beiden Eltern beteten zu Hönir, und endlich hörte der Gott Hönir ihr
Gebet. Er hörte, kam zu ihnen und fragte:

»Nun, gute Leute, warum beten Sie so laut um Hülfe?«

»Ach, lieber Hönir,« antwortete der Mann. »Helfen Sie uns! Morgen kommt
der kluge Riese, um das Kind zu nehmen, wenn wir es nicht so gut
verstecken, daß er es nicht finden kann. Wir können das Kind nicht gut
genug verstecken, denn wir sind nicht klug genug. Helfen Sie uns, lieber
Hönir, helfen Sie uns, bitte, bitte.«

Dann sagte der gute Gott Hönir: »Ja, ich will Ihnen helfen. Ich will den
Knaben verstecken, und ich kann ihn so gut verstecken, daß der Riese ihn
nie finden kann.«

Hönir nahm das Kind und er versteckte es in eine kleine Feder. Die Feder
versteckte er in einen Schwan. Der Schwan konnte gut schwimmen, und der
Schwan schwamm immer auf dem See.

Am Morgen kam der Riese. Er klopfte an die Thür. Die Frau machte die
Thür auf. Der Riese sagte:

»Guten Morgen, liebe Frau. Ist das Kind versteckt?«

»Ja,« sagte die Frau, »das Kind ist gut versteckt, und dieses Mal werden
Sie es nicht finden können.«

»Nun, das wollen wir sehen!« sagte der kluge Riese. Er suchte lange, und
endlich kam er zu dem See. Er sah den Schwan, der so gut schwimmen
konnte, und er fing den Schwan. Er suchte lange unter den Federn.
Endlich fand er die Feder, worin das Kind versteckt war. Er wollte die
Feder nehmen. Aber da kam ein Wind, ein starker Wind. Der Wind war
Hönir. Der Wind blies die Feder aus der Hand des Riesen.

Der Wind blies die Feder in das Haus des armen Fischers.

Dann kam der Riese. Er war böse und sagte laut: »Das war nicht recht.
Morgen komme ich wieder. Verstecken Sie das Kind wieder und wenn ich es
finden kann, so ist das Kind mein.«

Der Riese ging fort und die Eltern sagten: »Ach Hönir, guter Gott Hönir.
Helfen Sie uns wieder, denn wir können das Kind nicht gut genug
verstecken.«

»Nein,« sagte Hönir, »das kann ich nicht. Ich habe Ihnen einmal
geholfen. Jetzt kann ich nicht mehr helfen,« und der Gott Hönir ging
fort.

Dann weinte die arme Frau bitterlich, bis ihr Mann sagte: »Meine Frau,
das Weinen hilft nichts. Wir wollen jetzt beten. Wir wollen zu Loge, dem
Gott des Feuers, beten. Vielleicht wird uns Loge helfen.«

Die armen Eltern beteten lange, und sie beteten so inbrünstig (so laut
und so gut), daß Loge das Gebet endlich hörte. Loge kam und fragte: »Was
wollen Sie, gute Leute, warum beten Sie so inbrünstig?«

»Ach,« sagte der Mann, »morgen kommt ein kluger Riese, um unser liebes
Kind fortzunehmen, wenn wir es nicht verstecken, so daß er es nicht
finden kann. Wuotan und Hönir haben beide das Kind versteckt, und
zweimal hat der böse Riese das Kind gefunden. Helfen Sie uns, Loge, und
verstecken Sie das Kind, bitte, bitte.«

»Gut,« sagte Loge, »ich will das Kind verstecken, so daß der Riese es
nicht finden kann, und wenn er es findet, so werde ich den bösen Riesen
töten.« Dann sagte Loge zu dem Fischer: »Wo ist Ihr Boot. Ich muß
fischen.«

Der Fischer ging mit Loge auf den See. Loge fischte. Er fing drei
Fische. Die Fische waren schön. Loge öffnete einen Fisch. Er fand viele
Eier in dem Fische. Er versteckte das Kind in ein kleines Fischei. Dann
ließ er die Fische wieder in das Wasser gehen und sagte:

»Nun, Fischer, kann der böse Riese das Kind sicher nicht finden.«

Loge ging dann in das Haus. Da sagte er: »Wo ist eine Stange? Ich muß
eine Stange, eine sehr spitzige Stange haben.«

Der Fischer gab Loge eine spitzige Stange. Loge machte die Stange an der
Wand des Hauses fest, so daß das spitzige Ende gegen die Thür war. Dann
sagte er: »Jetzt kann der böse Riese kommen!«

Am Morgen kam der böse Riese. Der Fischer stand vor der Thür des kleinen
Hauses.

»Nun, Fischer,« sagte er. »Haben Sie das Kind versteckt?«

»Ja,« sagte der Fischer, »es ist versteckt, finden Sie es, wenn Sie
können.«

Der Riese sagte: »Gut, ich will das Kind suchen!« Und er sprang in das
Boot, ging auf den See und fischte lange. Endlich fing der Riese drei
Fische. Er nahm den einen Fisch, öffnete ihn, sah die vielen Eier und
suchte lange. Dann fand er das kleine Ei, worin das Kind versteckt war.
Er wollte das Ei nehmen, aber da kam Loge. Er nahm das Ei schnell aus
der Hand des Riesen, und in einer Minute war das Kind auf dem Lande.

Loge sagte dann zu dem Kinde: »Springe in das Haus und mache die Thür
zu, da kommt der böse Riese!«

Das Kind sprang in das Haus und machte die Thür schnell zu.

Da kam der böse Riese. Er wollte das Kind fangen. Er sprang auch schnell
in das Haus, aber da er sehr groß war, durchbohrte ihn die spitzige
Stange, und in einigen Minuten war der böse Riese tot.

Jetzt konnte er nie wiederkommen. Jetzt konnte er das Kind nie
fortnehmen, und die Eltern waren sehr froh, daß er tot war. Sie küßten
das liebe Kind und sagten zu Loge:

»Danke, Loge, danke tausendmal. Sie sind gut, Loge. Sie haben uns gut
geholfen und jetzt sind wir froh, sehr froh, denn wir haben den Knaben,
den lieben Knaben, und der Riese kann ihn nie mehr nehmen.«

  (5) This story is based upon one of the myths of northern literature,
  and will be found related at length in Simrock's "Deutsche
  Mythologie," or in the author's "Myths of Northern Lands," in the
  chapter on Loki.



6. Der Pfeifer von Hameln.(6)


Hameln ist eine schöne, kleine Stadt im Norden Deutschlands. Die Leute
von Hameln sind gut, und sie sagen immer: »Unsere Stadt Hameln ist eine
wunderschöne, kleine Stadt. Keine Stadt in Deutschland ist so schön, als
unsere wunderschöne Stadt!«

Die Einwohner (Leute) von Hameln sind glücklich (froh). Sie sind alle
sehr glücklich. Aber einmal waren sie nicht glücklich, nein, sie waren
sehr traurig. Sie waren so traurig, weil Mäuse (eine Maus, zwei Mäuse),
viele Mäuse in die Stadt gekommen waren. Mäuse und Ratten waren überall.
Die Mäuse waren in allen Häusern (ein Haus, zwei Häuser), und sie fraßen
das Korn. Ja, die Mäuse und Ratten fraßen alles.

Dann sagten die Hausfrauen: »Die Mäuse müssen fort. Ja, wir müssen diese
Mäuse los werden.«

Die Männer (ein Mann, zwei Männer) sagten es auch, und endlich sagten
alle Einwohner von Hameln:

»Ja wohl, diese bösen Mäuse müssen wir los werden.«

Die Männer gingen alle in das Stadthaus, und da sprachen sie lange,
lange zusammen. »Wie können wir die Mäuse los werden?« fragten sie alle,
aber sie konnten kein gutes Mittel finden, um die Mäuse loszuwerden.

Die Männer waren sehr traurig, denn jeden Tag, als sie nach Hause kamen,
fragten die Hausfrauen:

»Nun, haben Sie ein Mittel gefunden? Werden wir die Mäuse bald los
sein?«

Aber die Männer sagten immer: »Nein, wir haben kein gutes Mittel
gefunden, und wir werden die Mäuse noch nicht los werden.«

Endlich sagte der Bürgermeister:

»Dem Manne, der uns helfen kann, die Mäuse los zu werden, geben wir
Gold, viel Gold.«

»Ja wohl,« sagten alle Männer. »Dem Manne, der uns helfen kann, die
Mäuse los zu werden, geben wir viel, sehr viel Gold.«

Dann kam ein Mann. Der Mann war kein Einwohner von Hameln. Er kam in die
Stadt. Er kam zu dem Bürgermeister und sagte: »Ich kann die Mäuse alle
fortbringen. Geben Sie mir das Gold, und Sie werden die Mäuse los sein.«

»Gut,« sagte der Bürgermeister. »Wenn Sie die Mäuse und Ratten alle aus
der Stadt bringen, so daß sie nicht wiederkommen, so werden wir Ihnen
das Gold geben.«

Der Mann hatte eine Pfeife. Er konnte schöne Musik auf seiner Pfeife
machen. Die Musik war wunderschön. Die Einwohner von Hameln hatten nie
so schöne Musik gehört.

Der Pfeifer ging auf die Straße. Er ging in die schönste und längste
Straße in Hameln, und dann begann er auf seiner Pfeife schöne Musik zu
spielen.

Die Musik war zuerst sehr, sehr leise, aber nach einigen Minuten wurde
sie lauter und lauter. Der Pfeifer spielte mehr und mehr, und als er
spielte, kamen die Ratten und Mäuse alle aus den Häusern. Ja, alle die
großen und kleinen Mäuse und Ratten kamen zu ihm.

Die Leute sagten alle:

»Ach! sehen Sie doch, da kommen alle die bösen Ratten und Mäuse! Sie
kommen alle, um die Musik zu hören. Sie kommen aus den Häusern und sie
laufen alle dem Pfeifer nach.«

Jetzt spielte der Pfeifer noch schöner, und ging langsam, sehr langsam,
die lange Straße entlang. Und die Ratten und Mäuse folgten ihm.

»Sehen Sie doch!« sagten die Leute. »Sehen Sie doch, die Mäuse folgen
dem Pfeifer!«

Die Ratten und Mäuse folgten dem Pfeifer aus der Stadt, aus der
wunderschönen Stadt Hameln.

Bald war keine Maus und keine Ratte mehr in der Stadt, und die Einwohner
waren alle froh, sehr froh.

Die Einwohner wollten sehen, was der Pfeifer mit den Mäusen und Ratten
thun wollte, so gingen sie auch alle aus der Stadt. Dann sahen sie den
Pfeifer, von Ratten und Mäusen gefolgt, gegen den Fluß gehen. Nahe bei
Hameln ist die Weser. Die Weser ist ein großer Fluß. Da ist viel Wasser,
sehr viel Wasser.

Der Pfeifer spielte jetzt so laut, daß Mäuse und Ratten das Wasser nicht
merkten (sahen). Er spielte immer lauter, und ging in das Wasser, und
die Ratten und Mäuse folgten ihm. Da sie die schöne Musik hörten und da
sie nicht gut schwimmen konnten, ertranken sie alle in dem tiefen Strom.
Ja, alle Mäuse und Ratten ertranken.

Als die Ratten und Mäuse alle tot waren, kam der Pfeifer wieder in die
Stadt. Er kam wieder vor den Bürgermeister und sagte:

»Mein Herr, jetzt sind Sie die Mäuse und Ratten alle los. Geben Sie mir
meinen Lohn (Gold).«

»Ach nein,« antwortete der Bürgermeister. »Sie werden keinen so großen
Lohn haben. Sie haben ja nur Musik gespielt. Ihre Musik ist schön, das
ist wahr (das ist so), aber ich kann nicht so viel Gold für Musik
geben.« Und der Bürgermeister wollte dem Pfeifer nichts geben.

Dann war der Pfeifer böse und sagte: »Mein Herr, Sie haben versprochen
(gesagt), daß Sie das Gold geben würden, wenn Sie nur die Ratten und
Mäuse los sein könnten. Ich habe sie alle in der Weser ertränkt. Sie
kommen nie wieder, denn sie sind alle tot. Jetzt geben Sie mir meinen
Lohn.«

»Nein,« sagte der Bürgermeister, »die Ratten und Mäuse sind tot, und das
ist gut. Sie können nicht wiederkommen, so werde ich Ihnen das Gold
nicht geben. Gehen Sie fort, Pfeifer, gehen Sie fort, ich gebe Ihnen
keinen Lohn.«

»Nun,« sagte der Pfeifer, »wenn ich kein Gold haben kann und kein
Silber, so muß ich die Kinder haben!«

Und der Pfeifer ging in die Straße, in die schönste und längste Straße
von Hameln, und da spielte er wieder seine schöne Musik.

Die Musik, zuerst leise, wurde immer lauter, und da kamen, nicht Ratten
und Mäuse, denn sie waren ja alle tot, aber da kamen Kinder, groß und
klein. Sie kamen alle aus den Häusern, so schnell.

»Ach!« sagten die Mütter. »Sehen Sie doch die Kinder! Sie folgen dem
Pfeifer, er spielt ja so schön!«

Die Mütter sahen die Kinder, groß und klein, die alle dem Pfeifer
folgten. Sie folgten ihm die lange Straße entlang. Die Mütter riefen
laut: »Kinder, kommt nach Hause!« aber die Kinder hörten nichts als die
Musik, die wunderschöne Musik, und sahen nichts, als den Pfeifer.

Dann sagten die armen Mütter: »Ach, sehen Sie doch, die Kinder folgen
dem Pfeifer. Er wird sie auch zu dem Wasser bringen. Er wird sie, wie
die Ratten und Mäuse, in der Weser ertränken!«

Und die Mütter riefen laut, sehr laut, den Kindern zu, und sie wollten
nach den Kindern gehen, aber sie konnten nicht!

Der Pfeifer spielte immerfort. Er ging weiter und weiter, und die
Kinder, groß und klein, folgten ihm. Sie waren ja alle so froh, denn die
Musik war so wunderschön, daß sie tanzen und lachen mußten.

Aber der Pfeifer ging nicht zum Wasser. Ach nein, er ging weiter, viel
weiter.

Endlich kam er mit den Kindern zu einem Berge. Der Berg war hoch, sehr
hoch.

»Ach!« sagten die ängstlichen Mütter, »das ist gut. Der Pfeifer kann
nicht spielen, wenn er den Berg hinan geht. Wenn er nicht mehr spielt,
werden die Kinder hören, wenn wir rufen, und dann werden sie wieder in
die Stadt kommen.«

Aber das war nicht so, denn auf einmal that sich der Berg auf. Da war
eine wunderschöne Höhle! Der Pfeifer ging hinein. Er spielte immer
lauter und schöner, und die Kinder, die noch immer tanzten und lachten,
folgten ihm. Sie folgten ihm alle, und als sie alle in der Höhle waren,
schloß (machte) sich der Berg wieder zu, und die armen Eltern sahen ihre
lieben Kinder nie wieder.

Es waren keine Ratten und Mäuse mehr in der Stadt Hameln, aber es waren
auch keine Kinder mehr, weder große noch kleine, und die Eltern weinten
bitterlich.

Es war nur ein Kind in Hameln. Das Kind war lahm. Es konnte nicht
tanzen, und es weinte auch und sagte immer: »Ach, warum konnte ich nicht
mit den anderen Kindern gehen? Der Pfeifer spielte so schön, und die
Musik sprach (sagte) von Rosen und Zucker, von Honig und Kuchen. Die
Kinder haben gewiß viele schöne Rosen im Berge gefunden, und der Pfeifer
giebt ihnen viel Zucker und Honig, und viele gute Kuchen. Ach, ich bin
traurig, und ich muß immer weinen, und die anderen Kinder sind alle so
froh.«

Das lahme Kind war traurig, die Mütter und Väter waren es auch, denn sie
konnten ihre lieben Kleinen nicht mehr sehen. Alle die Einwohner von
Hameln waren traurig und der Bürgermeister sagte:

»Keine Musik soll je in der langen Straße gespielt werden!« und er sagte
auch, daß das Jahr tausend zwei hundert vierundachtzig (1284), als der
Pfeifer nach Hameln kam, und die Kinder fortnahm, ein trauriges Jahr
gewesen, das traurigste, das er je erlebt (gesehen) hatte.

  (6) The Pied Piper of Hamelin, so charmingly rendered in verse by
  Browning, is one of the most popular folk-tales in Germany. Its
  connection with the early superstitions of the northern races is
  explained in the author's "Myths of Northern Lands," in the chapter on
  Odin.



7. Undank ist der Welt Lohn.(7)


Ein Mann ging einmal in den Wald, um Holz zu spalten. Er spaltete lange
und kam immer weiter in den Wald hinein. Endlich kam er an einen Platz,
wo er einen großen Lärm hörte.

»Was ist das?« sagte der Mann erstaunt. »Ich höre einen großen Lärm. Was
kann es sein?«

Er suchte überall und fand bald einen großen Drachen, der unter einem
großen Steine lag, und der nicht fortkommen konnte.

»Ach, lieber Mann,« sagte der Drache, »helfen Sie mir, bitte, bitte! Ich
bin hier schon hundert lange Jahre!«

Der Mann sagte: »Es ist schade, daß Sie da unter dem Steine bleiben
müssen. Ich will Ihnen helfen!«

Der Mann nahm eine lange Stange und nach vieler Mühe konnte er den
großen Stein aufheben, und der arme Drache kroch hinaus.

Da war der arme Drache glücklich, wieder frei zu sein, aber da er seit
hundert Jahren nichts gefressen hatte, war er sehr hungrig. Er sah
überall hin, aber er sah nichts, das er fressen konnte, als seinen
Erlöser. Er war dankbar, aber er war so hungrig.

Endlich sagte der hungrige Drache: »Da ich nichts anderes zu fressen
finde, so werde ich Sie fressen müssen, obgleich Sie mich erlösten.«

»Ach!« bat der Mann, »das ist doch nicht recht, Drache, ich habe Sie ja
erlöst. Ich habe Ihnen viel Gutes gethan. Sie können doch nicht so
undankbar sein!«

»Ach!« sagte der Drache, »Undank ist der Welt Lohn!« und der Drache
machte den großen Mund auf, um den Mann zu fressen.

Da bat der Mann so inbrünstig um sein Leben, daß der Drache endlich
sagte: »Nun, guter Mann, wir wollen zusammen durch den Wald gehen. Wir
werden bald jemandem (einem Manne) begegnen, der soll entscheiden
(sagen), ob ich Sie fressen kann, da ich doch so hungrig bin und seit
hundert Jahren nichts zu essen gehabt, oder ob Sie frei gehen sollen.«

Der Mann und der Drache gingen zusammen durch den Wald. Bald begegneten
sie beide einem Hunde.

»Da ist ein Hund, er soll entscheiden!« sagten sie beide. Sie kamen zu
dem Hunde und fragten: »Ist es recht, daß der Drache seinen Erlöser
frißt, oder soll er vor Hunger sterben?«

»Das weiß ich nicht,« sagte der alte Hund traurig. »Ich habe meinem
Herrn ehrlich (gut) gedient, seitdem ich ein sehr kleiner Hund war.
Nachts habe ich immer gewacht, so daß niemand (kein Mann) seine Ruhe
störe; aber jetzt, da ich alt bin und weder hören noch sehen kann, will
er mich töten. Darum lief ich fort! Er ist sehr undankbar, aber Undank
ist der Welt Lohn.«

»Ja, das ist der Welt Lohn. Niemand ist dankbar, so brauche ich auch
nicht dankbar zu sein,« sagte der Drache zu dem Manne. »Ich habe Recht
und ich will Sie sogleich fressen.«

Der Drache sprang nach dem Manne und wollte ihn fressen, aber der Mann
bat wieder so inbrünstig, daß er endlich sagte: »Nun, wir wollen weiter
gehen. Der Hund war blind (konnte nicht sehen). Vielleicht kann ein
blinder Hund nicht gut entscheiden. Wir wollen durch den Wald gehen. Wir
begegnen sicher jemandem, der besser entscheiden kann.«

Sie gingen beide weiter und begegneten bald einem alten, lahmen Pferde.

»Pferd!« rief der Drache, »Pferd, kommen Sie hierher und entscheiden
Sie, ob ich meinen Erlöser fressen soll, oder ob ich vor Hunger sterben
soll?«

Das lahme Pferd antwortete: »Nun, ich kann nicht entscheiden. Ich habe
meinem Herrn ehrlich Jahre lang gedient. Ich habe den ganzen Tag
gearbeitet, und jetzt, da ich alt und lahm bin, sagt der Herr, daß ich
nichts mehr wert sei und daß ich sterben soll. Er ist sehr undankbar,
aber Undank ist der Welt Lohn!«

»Ja, alle Leute sind undankbar, und darum kann ich auch undankbar sein.
Das ist der Welt Lohn!« sagte der Drache, und wieder wollte er den Mann
fressen. Aber der Mann bat so inbrünstig um sein Leben, daß der Drache
endlich sagte:

»Nun, vielleicht kann ein lahmes Pferd nicht viel besser entscheiden als
ein blinder Hund. Wir wollen weiter gehen und einen anderen Richter
suchen.«

Sie gingen beide durch den Wald und begegneten bald einem schlauen
Fuchse.

»Aller guten Dinge sind drei!« sagte der Mann. »Wir wollen den Fuchs
fragen. Er wird uns sagen können, ob Sie nicht dankbar sein sollten.«

Der schlaue Fuchs hörte alles, was sie beide sagten, dann sagte er
langsam:

»Ja, ich verstehe. Ich verstehe, aber ich muß noch mit dem Manne allein
sprechen.«

Er nahm den Mann bei Seite und sagte ihm leise:

»Nun, guter Mann, was geben Sie mir, wenn ich Sie von dem Drachen
erlöse?«

»Ach, lieber Fuchs!« sagte der Mann. »Sie können jeden Donnerstag
kommen, und das Beste in meinem Hühnerhof haben.«

»Gut,« sagte der Fuchs. »Das ist mir recht, ich will Sie erlösen.«

Der schlaue Fuchs ging wieder zu dem Drachen und sagte langsam: »Ich
kann nicht gut entscheiden, bis ich weiß, wie es kommt, daß Sie, ein so
großes Tier, hundert Jahre unter einem Steine bleiben mußten. Wie sind
Sie unter den Stein gekommen?«

»Nun,« antwortete der Drache, »das kann ich in einem Augenblick klar
machen. Ich war auf dem Berge eingeschlafen. Da kam eine Steinlawine,
und der große Stein ist auf mich gefallen, so daß ich hundert Jahre
still bleiben mußte und nicht frei werden konnte.«

»Das kann ich noch nicht gut verstehen. Ich muß den Platz sehen, wo Sie
so lange unter dem Steine lagen,« sagte der schlaue Fuchs.

»Nun dann, kommen Sie!« sagte der Drache, und er ging, von dem Fuchse
und dem Manne gefolgt, zu dem Platze, wo er so lange gefangen war.

»Ach!« sagte der Fuchs, »es ist unmöglich (kann nicht sein), daß Sie,
ein großes Tier, da unter dem Steine waren!«

»Ach ja! da war ich hundert Jahre. Sehen Sie, lieber Fuchs, ich lag so!«
und der Drache legte sich wieder in das Loch (Höhle). Der Mann und der
schlaue Fuchs ließen den Stein wieder fallen, und der Drache war wieder
fest gefangen.

Der Drache jammerte bitterlich, aber der Fuchs sagte:

»Jammern Sie nicht so sehr, lieber Drache, Sie sind gefangen und Sie
haben Hunger, aber Undank ist der Welt Lohn.«

Und der schlaue Fuchs ging mit dem Manne fort. Der Mann dankte dem
Fuchse tausendmal und ging glücklich nach Hause.

Am Donnerstag kam der schlaue Fuchs. Er ging in den Hühnerhof und fraß
so viele Hühner (Hahn und Henne), daß er nicht mehr laufen (gehen)
konnte. Dann legte er sich im Hühnerhof nieder und sagte: »Der Mann ist
mein Freund, hier kann ich gut schlafen.«

Aber am Morgen früh kam das Hühnermädchen. Sie sah den schlafenden
Fuchs. Sie nahm einen Stock, der Mann nahm auch einen Stock, und beide
schlugen den armen Fuchs so sehr, daß sie ihn fast töteten.

Der Fuchs sprang endlich aus dem Hühnerhof und sagte traurig:

»Ja, ja, es ist wahr, alle Menschen (Männer) sind undankbar, Undank ist
der Welt Lohn.«

  (7) This is the Swedish version of a fragment of the Animal Epic of
  "Reynard the Fox," which crossed the Rhine with the Franks, and became
  well known in France, whence it gradually spread all over Europe. It
  forms part of the Folk Lore, of all the European nations. Dasent has
  given an English translation of this particular version in his "Tales
  of the Fjeld."



8. Die Prinzessin, die nicht lachen wollte.(8)


Es war einmal ein König, der eine wunderschöne Tochter hatte. Sie war
schön, aber sie war immer so traurig, daß sie nie lachte, und so
hochmütig, daß sie immer »nein« sagte, wenn ein Prinz kam, um sie zu
heiraten. Der König war nicht zufrieden und zuletzt sagte er: »Meine
Tochter muß heiraten, und ich werde sie dem Manne geben, der sie lachen
machen kann.«

Als die Freier (die Männer, welche die Prinzessin heiraten wollten)
dieses hörten, wollten sie alle die Prinzessin lachen machen, und sie
kamen alle, einer nach dem anderen, und doch lachte die Prinzessin
nicht. Diese jungen Freier waren alle so komisch, daß der König, die
Königin und alle ihre Diener sehr lachen mußten, nur die traurige
Prinzessin lachte nicht.

Nahe bei dem Palaste wohnte ein armer Mann. Er hatte drei Söhne, und als
diese hörten, daß der König die Hand der Prinzessin dem Manne geben
wolle, der sie lachen machen konnte, wollten sie alle drei in den Palast
gehen.

Der Vater sagte: »Sie können doch nicht alle drei auf einmal als Freier
dahin gehen.«

»Der älteste Sohn kann zuerst gehen, und wenn er die Prinzessin nicht
lachen machen kann, dann kann der zweite gehen. Wenn es ihm auch nicht
glückt, kann der dritte zuletzt auch gehen.«

Der älteste Sohn machte sich zuerst auf den Weg. Er kam bald zu dem
Palaste. Da stand er vor dem König und sagte stolz:

»König, ich bin gekommen, um Ihre Tochter lachen zu machen, denn ich
will sie zur Frau haben.«

»Nun, Sie sollen sie zur Frau haben, junger Mann, wenn es Ihnen gelingt,
sie lachen zu machen, aber viele Freier haben es schon versucht, und sie
konnten es nicht thun. Wenn Sie es auch nicht thun können, werde ich Sie
bestrafen, denn ich bin der Freier müde, die nichts thun können.«

»Das ist mir recht,« sagte der erste junge Mann, und er ging vor die
Prinzessin und sagte:

»Als ich einmal Soldat werden sollte, mußte ich das Exerzieren lernen,
aber da ich sehr ungeschickt bin, mußten Soldaten und Offiziere sich
beinahe halb tot lachen, wenn ich exercierte.«

Dann brachte man eine Uniform und ein Gewehr, und der junge Mann
exercierte. Er war so ungeschickt, daß es zum totlachen war. Aber,
obgleich der König, die Königin und alle Ihre Diener laut lachten,
lachte die Prinzessin doch nicht, und als der König das sah, war er sehr
böse und bestrafte den Jüngling.

Dann kam der zweite Jüngling. Er war Schullehrer. Er kam zum König und
sagte:

»Ich möchte Ihre Tochter heiraten und ich weiß, daß ich sie lachen
machen kann, denn meine Schüler lachen ja immer, wenn ich Psalmen
singe.«

Der König sagte: »Das ist gut, Schullehrer; aber wenn Sie die Prinzessin
nicht lachen machen können, so werden Sie bestraft.«

»Das ist mir recht,« antwortete der Schullehrer, und er kam vor die
Prinzessin und begann Psalmen zu singen. Er sang so schlecht und sah
auch so komisch aus, daß alle laut lachen mußten.

Alle lachten laut, nur die Prinzessin nicht, und da sie nicht lachen
wollte, sagte der König:

»Bestrafen Sie den Schullehrer, er kann meine Tochter mit seinem Singen
nicht lachen machen.«

Der arme Schullehrer wurde bestraft, und ging traurig nach Hause. Dann
machte sich der dritte Jüngling auf den Weg. Er kam auch zum Palaste,
aber er sagte nicht, wie seine Brüder, daß er die Prinzessin lachen
machen wolle, ach nein, er war viel zu klug. Er fragte nur, ob der König
nicht einen Diener brauche.

Der König sagte: »Ja, ich brauche einen Mann, um Holz und Wasser in die
Küche zu tragen.«

»Das ist mir schon recht!« antwortete der Jüngling. »Ich will Holz und
Wasser in die Küche tragen.«

Eines Tages, als er Wasser holen wollte, sah er einen großen Fisch in
dem Brunnen. Der Fisch lag so still im Wasser, daß der Jüngling ihn in
seinem Eimer fangen konnte. Als er mit dem Fische in dem Eimer nach
Hause ging, begegnete er einer alten Frau, die eine goldene Gans an
einer Schnur führte.

»Guten Tag, gute Frau. Sie haben da eine wunderschöne Gans, und ihre
Federn sind auch wunderschön.«

»Ja,« sagte die alte Frau, »meine goldene Gans ist schön, aber Ihr Fisch
ist noch schöner.«

»Ach!« sagte der Jüngling. »Ich will Ihnen den Fisch für die goldene
Gans geben.«

»Das ist mir schon recht,« antwortete die Frau. »Ich gebe Ihnen meine
goldene Gans. Sie ist eine wunderschöne Gans. Wenn jemand sie streichelt
(die Hand auf die Gans legt), rufen Sie nur laut: Halten Sie fest, wenn
Sie mitkommen wollen, und dann werden die Leute mitgehen müssen.«

»Nun,« sagte der Jüngling, »das ist schön, die Gans ist viel besser als
mein Fisch.«

Der Jüngling gab der alten Frau seinen Fisch und führte die Gans an der
Schnur. Er war nicht weit gegangen, da begegnete er einer anderen alten
Frau. Sie bewunderte (sagte: »Ach, wie schön«) die goldene Gans und
sagte:

»Ach, ich möchte die schöne Gans streicheln!«

»Thun Sie es, gute Frau!« antwortete der Jüngling. Die alte Frau
streichelte die Gans, und der Jüngling rief laut: »Halten Sie fest, gute
Frau, wenn Sie mitkommen wollen!«

Da konnte sich die Frau nicht mehr von der goldenen Gans losreißen, und
sie mußte mitgehen.

Der Jüngling ging weiter, von der Gans und von der jammernden alten Frau
gefolgt.

Bald begegneten sie einem bösen Manne. Er stieß mit dem Fuße nach der
Gans. Dann rief der Jüngling laut:

»Halten Sie fest, böser Mann, wenn Sie mitkommen wollen!«

Und der Mann mußte mitgehen, auf einem Fuße springend, denn er konnte
den anderen Fuß nicht losreißen.

So kamen sie alle vier in den Hof vor dem Palaste. Da war der Schmied.
Er sagte: »Ich bin so stark, ich kann den Jüngling, die goldene Gans,
die alte Frau und den bösen Mann, der nur auf einem Fuße geht, sicher
festhalten. Ich will sie halten, denn wenn sie so vor die Prinzessin
kommen, wird sie sicher lachen, und dann kann sie nicht meine Frau
werden.«

Der Schmied nahm seine große Zange und hielt den Mann damit. Aber da
rief der Jüngling laut:

»Halten Sie fest, Freund Schmied, wenn Sie mitkommen wollen.«

Der starke Schmied konnte sich nicht mehr losreißen. Die Zange hielt ihn
fest, und er mußte dem Jüngling, der Gans, der alten Frau und dem bösen
Manne, der nur auf einem Fuße gehen konnte, folgen.

Als dieser Zug an den Fenstern des Palastes vorbei ging, sah ihn die
traurige Prinzessin. Es war so komisch, daß alle laut lachten, und die
Prinzessin lächelte.

Der Jüngling sah, daß die Prinzessin lächelte, aber er war mit einem
Lächeln nicht zufrieden, und er sagte zu sich selbst:

»Ein Lächeln ist nicht genug. Die Prinzessin muß laut lachen. Sie muß
sich halb zu Tode lachen!«

Dann ging der Zug an der Küche vorbei. Da war die Köchin. Sie war eine
sehr dicke Frau, und als sie den Zug sah, lachte sie auch laut.

»Ach,« sagte sie, »die Leute sind komisch, aber die Gans ist
wunderschön. Ich möchte die Gans streicheln. Junge,« rief sie laut,
»kann ich Ihre wunderschöne goldene Gans ein wenig streicheln?«

»Ach,« sagte der Schmied, »streicheln Sie mich lieber, dicke Köchin!«

Als die Köchin das hörte, war sie sehr böse, denn sie wollte nicht dick
genannt sein, und sie nahm einen sehr großen Löffel und schlug auf den
Schmied. Dann rief der Jüngling laut:

»Halten Sie fest, dicke Köchin, wenn Sie mitkommen wollen,« und jetzt
mußte die dicke Köchin auch nachfolgen, und sie war so böse und schrie
so laut, daß der König, die Königin und alle ihre Diener sich halb
totlachen mußten. Und als die traurige Prinzessin den komischen Zug sah,
mußte sie auch laut lachen. Sie lachte so laut und so lange, daß der
König endlich sagte:

»Jetzt haben Sie für einmal genug gelacht, liebe Tochter, und jetzt
sollen Sie den Jüngling sogleich heiraten, der Sie lachen machte.«

Die Prinzessin sagte nicht »nein,« und bald kam die Trauung. Das war ein
schönes und ein großes Fest. Die Leute tanzten alle und sangen viel. Die
Prinzessin sang, tanzte und lachte auch, und der Jüngling war sehr froh,
denn er hatte eine schöne Frau, ein reiches Land, und zuletzt ward er
auch König.

  (8) This version of the well-known fairy-story is taken from Dasent's
  Collection of Norse Tales. Similar stories are found in Grimm, "The
  Golden Goose," and in Wratislaw's "George with the Goat." Dasent's
  story is entitled Taper Tom, and can be found related at length in his
  "Tales from the Fjeld."



9. Das gestohlene Kind.(9)


1. Die Räuber.

Der Ritter von Eichenfels hatte ein schönes Schloß. Das Schloß von
Eichenfels war nahe an einem großen Walde. Der Ritter wohnte in diesem
schönen Schlosse mit seiner wunderschönen Frau, der Gräfin Adelheid von
Eichenfels, und mit seinem Sohne, dem kleinen Grafen Heinrich von
Eichenfels.

Die Eltern waren sehr glücklich, denn sie liebten einander sehr, und sie
liebten auch den kleinen Sohn, der noch nicht groß genug war, um viel zu
sprechen.

Aber da kam ein trauriger Tag. Die Gräfin lachte nicht mehr, nein, sie
weinte. Die schöne Gräfin war so traurig, weil der Ritter fortgehen
mußte. Es war Krieg im Lande, und der König hatte gesagt: »Ich muß alle
meine Soldaten haben.«

Der Ritter mußte auch in den Krieg gehen, und seine Frau blieb allein im
Schlosse, mit dem kleinen Kinde und mit den Dienern.

Eines Abends, als sie bei der Wiege des schlafenden Kindes saß, kam ein
Bote. Er sagte, daß der Ritter von Eichenfels verwundet sei, und daß
seine Frau sogleich fortreisen solle, da er sie noch einmal sehen
möchte, bevor er sterbe.

Die arme Gräfin war sehr traurig, und sie sagte weinend: »Ich muß
schnell zu meinem armen, verwundeten Manne gehen, aber ich kann das
kleine Kind doch nicht mitnehmen. Es muß hier im Schlosse Eichenfels
bleiben, bis ich nach Hause kommen kann.«

Dann rief sie das Kindermädchen und sagte:

»Margarethe, ich muß noch diesen Abend fortreisen. Ihr Herr liegt schwer
verwundet. Er will mich noch einmal sehen, aber da ich das liebe Kind
doch nicht mitnehmen kann, so lasse ich es Ihnen, hier im Schlosse.
Wachen Sie Tag und Nacht, Margarethe. Hüten Sie es treu. Lassen Sie es
nie aus Ihren Augen, damit ich es wohl und glücklich finde, wenn ich
nach Hause komme.«

Margarethe versprach, daß sie das Kind sehr gut hüten wolle, daß sie es
nie aus den Augen lassen werde, und nachdem die arme Gräfin es
tausendmal geküßt hatte, reiste sie schnell fort zu ihrem verwundeten
Manne.

Das Kindermädchen wachte sehr treu, ein, zwei, drei Tage, und das Kind
war so wohl und so glücklich. Es lachte immer und weinte nie. Am vierten
Tage, um drei Uhr, als das Kind in der Wiege lag, und fest eingeschlafen
war, hörte Margarethe schöne Musik im Hofe. Das Kindermädchen war noch
sehr jung, und als es die wunderschöne Tanzmusik hörte, war es sehr
froh, da es so gern tanzte.

Der Herr und die Herrin waren nicht zu Hause, die Diener hatten nichts
zu thun, so fingen sie an, in dem Hofe lustig zu tanzen. Margarethe
stand am Fenster und sah sie tanzen.

Bald öffnete sich die Thür des Kinderzimmers sehr leise, und ein junger
Diener trat leise herein.

»Margarethe,« sagte er dem Kindermädchen, »kommen Sie in den Hof und
tanzen Sie mit mir. Niemand kann so gut tanzen als Sie!«

»Ach,« sagte Margarethe traurig. »Ich kann nicht kommen. Das Kind
schläft, und ich habe der lieben Gräfin versprochen, das Kind nicht
einen Augenblick aus den Augen zu lassen.«

»Margarethe, kommen Sie doch!« bat der junge Diener. »Das Kind schläft
ja fest. Kommen Sie nur eine Minute. Wir wollen nur einen Tanz zusammen
tanzen. Sie werden bald wieder hier sein, und da das Kind immer zwei
Stunden schläft, wird es sicher noch nicht aufwachen. Hier in der Wiege
ist es doch sicher, so kommen Sie!«

Margarethe tanzte so gern, daß sie endlich in den Hof ging, um nur einen
Tanz mit dem Diener zu tanzen, und ließ das schlafende Kind im
Kinderzimmer allein.

Die Musik war so schön, daß sie einen zweiten und dritten Tanz tanzte,
und das schlafende Kind vergaß, bis die Musikanten fortgingen. Dann
sagte sie:

»Ach, das liebe, schlafende Kind habe ich vergessen. Ich muß schnell in
das Kinderzimmer gehen. Vielleicht ist es schon aufgewacht, vielleicht
weint es bitterlich, es ist ja allein!«

Margarethe sprang die Treppen hinauf. Alles war still. Sie trat leise in
das Kinderzimmer, aber da blieb sie erstaunt still stehen.

Alles lag auf dem Boden! Eine zweite Thür, die zu einer anderen Treppe
führte, war weit offen, und die Wiege war leer!

Margarethe dachte zuerst: »Das Kind ist aus der Wiege gefallen!« Sie
suchte es, aber da sie es nicht finden konnte, schrie sie laut vor
Angst.

Die Diener kamen alle, suchten alle, aber sie konnten weder das Kind
finden, noch das Bild der schönen Gräfin, das auf dem Tische gelegen.

»Ach,« sagte Margarethe laut weinend. »Das Kind ist fort! Ach, warum
habe ich es allein gelassen? Warum bin ich in den Hof gegangen?«

Die anderen Diener sprachen alle zusammen und sagten: »Das Kind wurde
gestohlen! Die Musikanten waren Räuber! Sie haben Tanzmusik gespielt,
und als sie sahen, daß wir alle im Hofe waren, ist einer von ihnen in
das Kinderzimmer gekommen, hat das schlafende Kind aus der Wiege
genommen, und ist durch die andere Thür und die kleine Treppe in den
Wald entkommen!«

Da sie alle in dem Schlafzimmer waren, hörten sie nicht daß ein Wagen
schnell heranfuhr. Es war der Wagen der schönen Gräfin. Ihr Mann war
nicht tot, nein, er war genesen, und da er in einigen Tagen wieder
fechten konnte, hatte er seine Frau nach Hause geschickt, so daß das
liebe Kind nicht länger allein mit den Dienern bliebe.

Die Gräfin war sehr erstaunt, niemand in dem Hofe zu finden, aber sie
sprang schnell die Treppen hinauf, um das liebe Kind zu küssen, und trat
schnell in das Kinderzimmer.

Da sah sie die traurigen Diener, das weinende Kindermädchen und die
leere Wiege! Sie wurde totenblaß und rief ängstlich:

»Ach, was ist geschehen? Was ist geschehen? Wo ist mein Kind? Sprechen
Sie doch, wo ist das liebe Kind?«

Die Diener konnten zuerst kein Wort sprechen, aber endlich erfuhr die
arme Mutter alles.

»Ja, ja, das Kind ist gestohlen worden,« sagte sie. »Die Musikanten sind
Kinderräuber. Nehmen Sie Pferde, reiten Sie schnell in den Wald und
suchen Sie mein Kind überall. Sie werden es sicher noch finden. Die
Leute, die es gestohlen haben, sind arm, sie haben keine Pferde, sie
können noch nicht weit von hier sein. Gehen Sie, gehen Sie schnell!«

Die Diener liefen und ritten alle in den Wald. Sie suchten überall, aber
sie konnten weder Kind noch Musikanten finden.

Das Kindermädchen und die Gräfin suchten auch, aber sie konnten weder
Kind noch Musikanten finden.

Dann weinte die arme Gräfin bitterlich und war sehr traurig. Tag und
Nacht dachte sie an das liebe Kind, und oft sagte sie:

»Die Leute haben das Kind sicher gestohlen, um viel Geld zu haben. Warum
kommen sie nicht? Ich würde alles hingeben, um das liebe Kind wieder
hier, in meinen Armen, zu halten. Ach! wenn mein lieber Mann nur hier
wäre! Aber, ich kann ihm nicht sagen, daß unser Sohn gestohlen ist. Er
ist verwundet, und sobald er hergestellt ist, muß er für den König und
das Vaterland streiten. Ja, ich muß warten, bis der Krieg zu Ende ist,
oder bis die Räuber mein Kind zurückbringen!«

Als das Kindermädchen ihre arme Herrin so bitterlich weinen sah, wurde
sie immer unglücklicher, und endlich sagte sie zu sich selbst:

»Hier kann ich nicht länger bleiben. Ich kann das Weinen der armen
Gräfin nicht sehen. Ich habe das Kind allein gelassen. Das war nicht
recht. Ich bin bestraft, ja, ich bin bestraft! Ich kann nie wieder
glücklich sein, bis das Kind seiner Mutter zurückgegeben ist. Aber ich
kann nicht hier im Schlosse bleiben und meine Herrin trauern sehen, ich
muß fort.«

Das arme Kindermädchen ging fort, um ihr Brot weit von dem Schlosse
Eichenfels zu verdienen.


2. Die Grube.

Der arme kleine Heinrich weinte auch, denn eine böse alte Frau war leise
in sein Zimmer gekommen, als die Diener im Schloßhofe lustig tanzten.
Die Frau hatte das schlafende Kind auf den Arm genommen, und hatte auch
viele schöne Dinge genommen. Auf dem Tische lag ein kleines Bild der
Gräfin, das mit Perlen und Diamanten besetzt war. Das hatte die böse
Frau schnell genommen. Dann war sie leise, leise die Treppen hinunter
gegangen. Durch eine kleine Thür in der Schloßmauer war sie ungesehen in
den Wald gekommen, und war schnell, sehr schnell, den Berg
hinaufgegangen.

Die Räuber hatten eine alte Grube in dem Berge gefunden, und da wohnten
sie. Sie blieben in der Grube während des Tages und kamen nur Nachts
heraus, um zu stehlen.

Die alte Frau kam bald an einen Platz, wo die Gebüsche sehr dicht waren.
Sie kroch durch die Gebüsche und kam endlich zu einer kleinen Thür. Sie
öffnete die Thür mit einem Schlüssel und ging in den Berg hinein. Dann
machte sie die Thür wieder fest zu und zündete eine kleine Lampe an.
Jetzt konnte man sehen, daß sie in einem Gange stand.

Der Gang war finster, und die kleine Lampe gab nicht sehr viel Licht.
Die Frau ging mit der Lampe den Gang entlang und endlich kam sie an
einen Platz, wo viele Gänge zusammenkamen. Da war ein weiter Raum. Hier
waren viele, viele Dinge, Beute, welche die Räuber gestohlen hatten.

Das Kind wachte endlich auf und weinte laut. Die böse Frau gab ihm ein
wenig Milch, und dann ließ sie es weinen, so viel es wollte.

Der arme kleine Heinrich, der immer in einem schönen hellen Zimmer
gewesen, und immer freundliche Leute gesehen, konnte natürlich nicht
verstehen, warum alles so finster war, und warum man seines Weinens
nicht achtete.

Aber da er ein sehr gutes Kind war, weinte er nicht lange. Er sah das
Bild seiner schönen Mutter, das die alte Frau auf den Boden geworfen
hatte, zu den anderen Dingen, welche die Räuber gestohlen hatten. Der
kleine Heinrich sah das Bild, nahm es in seine kleinen Hände, küßte es
vielmals und lispelte: »Mutter, Mutter!«

Nach einiger Zeit kamen die Musikanten auch.

»Nun, Alte,« sagten sie. »Sie haben das Kind gestohlen. Das haben wir
gut gemacht. Jetzt, in zwei oder drei Wochen, werden wir viel Geld für
das Kind bekommen. Haben Sie noch etwas gestohlen?«

»Ja wohl,« sagte die alte Frau. »Ich habe das Bild da gestohlen. Sehen
Sie, es ist mit Perlen und Diamanten besetzt. Es ist sehr viel wert.«

Der älteste Räuber nahm das Bild aus der Hand des Kindes, das sogleich
wieder zu weinen begann und laut: »Mutter, Mutter!« schrie.

Der Räuber sagte endlich, als er des Schreiens müde war:

»Nun, böses Kind, Du sollst die Mutter wieder haben!« und er gab ihm das
Bild wieder. Das Kind weinte nicht mehr, es küßte das Bild und lachte.

Der kleine Heinrich blieb einige Wochen in der Grube. Eines Abends kamen
die Räuber traurig nach Hause und sagten:

»Nun, es ist doch schade, daß wir das Kind gestohlen haben. Wir werden
es hier behalten müssen, denn der Bürgermeister hat soeben beschlossen,
daß Kinderräuber jetzt mit dem Tode bestraft werden sollen. Das Kind
soll nie wissen, woher es kommt. Es soll denken, daß es unser Kind ist,
und wenn es groß genug ist, soll es auch Räuber werden. Aber jetzt muß
es fünf oder sechs Jahre hier im Berge bleiben.«

Da die alte Frau doch zu alt war, um viel hinaus zu gehen, blieb sie
auch im Berge mit dem Kinde. Der kleine Heinrich spielte, aß, trank und
schlief da im Berge, und da er nichts anderes kannte, war er immer
zufrieden. Die alte Frau, die ihm nicht nachgehen wollte, lehrte ihn die
Finsternis fürchten, und so blieb er immer bei der Lampe und ging nie in
die vielen Gänge. Als er größer wurde, spielte er oft mit dem jüngsten
unter den Räubern, einem guten jungen Mann, der auch als Kind entführt
(gestohlen) worden war, und rauben mußte, obgleich er es nicht gern
that.

Dieser Jüngling war dem Kleinen gut, und jeden Morgen, wenn er wieder in
die Höhle kam, brachte er dem Knaben ein Spielzeug. Er brachte ihm ein
hölzernes Lamm, eine Schere und bunte Papiere, und lehrte ihn, Blätter
und Blumen daraus zu schneiden.

Das Kind wurde sieben Jahre alt, und doch wußte es nichts von der
schönen Welt draußen. Es kannte nichts als die Höhle, die Räuber, die
alte Frau und das Leben im Berge.

Die alte Frau war jetzt so alt geworden, daß sie immer schlafen wollte,
und wenn die Räuber fortgingen, war Heinrich so gut als allein. Oft
sagte er zu dem Jüngling: »Ich möchte doch einmal mit Ihnen gehen, wenn
Sie ein Licht nehmen und dort in die Finsternis gehen! Das Licht wird
immer kleiner und kleiner, so klein, daß ich es endlich nicht mehr sehen
kann.«

»Ach,« sagte der Jüngling. »Sie können nicht mitkommen. Bleiben Sie nur
hier und machen Sie viele schöne Papierblumen.«


3. Der Einsiedler.

Eines Tages, als die alte Frau fest eingeschlafen war, und die Räuber
alle fort waren, nahm der kleine Heinrich ein Licht und sagte zu sich
selbst: »Ich will auch da in die Finsternis gehen! Ja, ich will gehen.
Ich werde die Räuber bald finden!«

Er ging. Der Gang war sehr finster und sehr lang. Endlich kam er an
einen Platz, wo zwei Gänge zusammenkamen. Da er nicht wußte, welchen
Gang er nehmen sollte, nahm er den rechts, und ging wieder weiter. Aber
das Licht war klein und endlich erlosch es.

Der arme kleine Heinrich konnte zuerst nichts sehen. Er war allein, und
alles war so finster. Endlich aber sah er ein kleines mattes Licht. Er
dachte: »Ach, da sind die Räuber, ich muß ihnen schnell nachlaufen.« Er
lief schnell. Das Licht wurde immer größer, aber es war immer sehr matt.
Endlich kam Heinrich dahin, wo der Gang ins Freie führte. Das Loch war
klein, aber er kroch schnell hinaus und sah die Welt, die wunderschöne
Welt zum erstenmal.

»Ach,« sagte er erstaunt. »Hier ist eine wunderschöne Höhle, viel
schöner als die unsrige!«

Es war sehr früh Morgens. Das Kind sah Gras und Bäume zum erstenmal, und
dann sah es auch den Sonnenaufgang.

»Ach,« sagte der kleine Heinrich erstaunt. »Sehen Sie doch die große
Lampe! Und da ist viel Gras! Ich habe nie so viel Gras gemacht. Ich kann
es auch nicht so schön machen.«

Endlich sah er ein Lamm, ein kleines, neugeborenes Lamm.

»Da ist ein Lamm!« rief er erstaunt, »aber es ist viel größer als mein
Lamm. Ich will mit ihm spielen!«

Aber als er das Lamm nehmen wollte, stand es auf und sagte: »Bää!«

»Ach,« sagte Heinrich erstaunt, »das ist schön! Lamm, du bist nicht wie
mein Lamm. Du kannst sprechen und aufstehen! Mein Lamm kann weder
sprechen noch aufstehen. Du bist ein schönes Spielzeug.«

Er stand da und der Schäfer, der ihn aus dem Berge hatte kommen sehen,
sah ihn erstaunt an. Heinrich sah den Schäfer, sprang zu ihm und rief:

»Ach, Räuber, ist das Ihre Höhle?«

»Ich bin kein Räuber!« sagte der Schäfer. »Dieses ist keine Höhle. Wer
bist du? Woher kommst du?«

»Ich bin durch den Gang von unserer finsteren Höhle hier in diese schöne
Höhle gekommen. Aber hier ist es viel schöner und lichter als bei uns.
Ihre Lampe ist auch viel größer. Haben Sie das Gras allein gemacht? oder
haben die anderen Räuber Ihnen geholfen?«

Der Schäfer, der schon oft von Räubern gehört hatte, fürchtete sich
sehr, als er das Kind so sprechen hörte. Er sah das Kind wieder an und
dachte: »Das Kind kann kein Räuberkind sein. Es muß ein entführtes Kind
sein. Vielleicht kommen die Räuber bald es fortzunehmen. Hier kann es
nicht bleiben.«

Er nahm das Kind auf einen Arm, das Lamm auf den anderen, und lief
schnell fort. Bald kam er vor eine kleine Hütte. Hier wohnte ein
Einsiedler. Der Einsiedler wohnte hier allein. Er war sehr gut, er
liebte Gott, und alle Menschen liebten ihn, denn er war immer froh ihnen
helfen zu können.

Der Schäfer trat schnell in den kleinen Garten vor der Hütte.

Da war der gute Einsiedler. Er saß unter einem Baume. Er hatte sein
Gebetbuch in der Hand. Der Schäfer sagte ihm, wie er das Kind aus der
Erde hätte kommen sehen, und wie das Kind nur von der Höhle und den
Räubern spräche.

Der Einsiedler hörte alles, und als der Schäfer zu Ende war, sagte er
ruhig:

»Ja, das Kind kann kein Räuberkind sein. Es ist zu fein geformt. Es muß
das Kind reicher Leute sein. Die Räuber müssen es gestohlen haben, als
es sehr jung war. Ich will das Kind hier in meinem Hause behalten.
Hierher kommen die Räuber sicher nicht, denn sie wissen, daß ich weder
Gold noch Silber habe, und daß sie hier nichts zu stehlen finden.«

Der Schäfer dankte dem Einsiedler, ließ das Lamm dem kleinen Heinrich
und ging fort.

Heinrich spielte mit dem Lamme und der Einsiedler sagte langsam:

»Armes Kind, Sie sehen sehr blaß und unwohl aus, aber da Sie vielleicht
schon lange in dem Berge wohnten, ist es sehr natürlich. Mein Kind,
haben Sie weder Vater noch Mutter?«

»Ach ja,« sagte das Kind, »ich habe eine schöne Mutter. Sehen Sie, hier
ist meine Mutter!« und das Kind gab dem Einsiedler das schöne Bild, das
es mitgebracht hatte.

Der Einsiedler sah die wunderschöne Frau und sagte erstaunt: »Das ist
eine wunderschöne Frau! Sie muß eine Königin oder eine Gräfin sein. Ja,
sie ist die Mutter des Kindes. Das kann ich sehen. Das Kind hat
dieselben Augen und denselben Mund! Nun, da wir das Bild haben, werden
wir die Eltern des Kindes vielleicht finden können. Sie müssen sehr
traurig sein, das schöne Kind verloren zu haben!«

Das Kind spielte lange mit dem Lamme. Endlich sah es die schönen Blumen
in dem Garten des Einsiedlers, und sagte erstaunt: »Ach, wie haben Sie
alle die schönen Blumen da gemacht? Sie haben mehr und schöneres Papier
als ich!«

Der Einsiedler sagte: »Ich habe die Blumen nicht gemacht. Der liebe Gott
hat sie alle gemacht!«

»Ist er der Führer der Räuber?« fragte das Kind.

»Ach, nein,« sagte der Einsiedler. »Haben Sie nie von Gott gehört, mein
Kind?«

»Nein, er ist nicht in unserer Höhle,« antwortete das Kind. Als der
Einsiedler das hörte, dachte er: »Hier muß das Kind bleiben den ganzen
Sommer, bis es wieder frisch und wohl ist, und bis es gelernt hat, Gott
zu ehren, und gut zu sprechen, denn es spricht nicht gut. Das Sprechen
hat es sicher von den Räubern gelernt, denn es sagt oft sehr schlechte
Worte.«

Der Einsiedler führte Heinrich in die Hütte. Da war alles sehr schön,
aber sehr klein. Der Einsiedler setzte Honig und Brot, Früchte und Wein
auf den Tisch, und das Kind sagte:

»Wie viele gute Dinge Sie hier zu essen haben. Sie haben sicher heute
eine gute Beute heimgebracht.«

»Ich bin kein Räuber,« sagte der Einsiedler. »Diese Früchte und dieser
Wein kommen aus meinem Garten. Das Brot kommt von meinem Korn, der Honig
von meinen Bienen, Gott hat mir alles gegeben!«

Als sie mit dem Essen zu Ende waren, nahm der Einsiedler eine Kanne voll
Wasser. Er wollte seine Blumen begießen, aber das Kind sagte:

»Ach, guter Mann, thun Sie das nicht! Sie werden die schönen Blumen
verderben. Ich habe eine Blume einmal in das Wasser fallen lassen und
sie war nie wieder schön.«

»Ja,« sagte der Einsiedler. »Papierblumen sind nicht wie diese Blumen.
Diese Blumen hat der liebe Gott gemacht. Sie wachsen aus der Erde, und
sie müssen immer viel Wasser zu trinken haben. Darum muß ich sie jeden
Tag begießen!«

Das Kind ging mit dem Einsiedler überall hin und sah viele schöne Dinge,
und hörte vieles, das es nicht verstehen konnte. Endlich sank die Sonne
am Horizonte nieder. Das Kind sah es und schrie laut:

»Ach, sehen Sie, die schöne Lampe ist in ein Loch gefallen! die schöne
Lampe ist in ein tiefes Loch gefallen!«

»Nein,« sagte der Einsiedler. »Das ist nur der Sonnenuntergang. Morgen
kommt die Sonne wieder. Aber jetzt mußt du zu Bette gehen, liebes Kind,
du mußt müde sein!«

Das Kind sah das Bett, wunderte sich, legte sich darauf und schlief bald
fest ein, aber der Einsiedler betete noch lange um Gottes Hülfe.

Das Kind blieb da, in der Einsiedelei, den ganzen Sommer. Es lernte
viel, wurde stark und gesund, und konnte bald sehr gut Deutsch sprechen.
Der Einsiedler lehrte es viel von Gott und von der Welt, die Er
geschaffen hat.


4. Die Reise.

Als der Sommer vorüber war, und der Herbst herankam, sagte der
Einsiedler zu dem Knaben:

»Morgen gehen wir in die Welt, um deine Eltern zu suchen. Gott gebe, daß
wir sie bald finden, denn ich bin schon sehr alt, und ich möchte dich
doch bei deinen Eltern wissen, bevor ich sterbe.«

Sie reisten ein, zwei, drei Tage, und der kleine Heinrich war sehr
erstaunt, andere Kinder zu sehen, und Frauen, die nicht so alt als die
alte Räuberin, noch so schön als seine Mutter waren.

Sie gingen durch Städte und Dörfer, und kamen endlich zu einer großen
Wiese, wo ein Mädchen Gänse hütete. Das Mädchen war nicht froh, sie
weinte bitterlich, und der gute Einsiedler trat zu ihr und sagte:

»Mein Kind, warum weinen Sie so sehr? Kann ich Ihnen nicht helfen?«

»Ach nein,« schluchzte das Mädchen. »Niemand kann mir helfen! Ich bin so
unglücklich, weil ich meiner Herrin nicht Wort gehalten habe. Ich hatte
ihr versprochen, ihren Sohn gut zu hüten. Aber als das Kind schlief,
habe ich es einmal allein gelassen, um in dem Hofe mit anderen Dienern
zu tanzen. Das Kind wurde gestohlen, und meine Herrin ist jetzt allein
und so traurig! Ich werde nie glücklich sein, bis das Kind wieder nach
Hause kommt, und ich habe schon sechs Jahre lang Tag und Nacht Gott
gebeten, das Kind wieder heimzubringen.«

Der alte Einsiedler, der allem erstaunt zugehört hatte, sagte:

»Nun, mein Kind, vielleicht hat Gott Ihr Gebet endlich erhört! Sehen Sie
dieses? Kennen Sie diese schöne Frau?« und der Einsiedler zeigte ihr das
Bild.

»Ach ja, das ist meine liebe Herrin!« rief das Mädchen. »Und das ist das
Bild, das mit dem Kinde gestohlen wurde! Sagen Sie mir, wie ist es in
Ihre Hände gekommen?«

Der alte Mann sagte ihr, wie ein kleiner Knabe, sieben Jahre alt, aus
dem Berge kam, und daß er das Bild »Mutter« nannte.

»Gott sei Dank!« rief das Mädchen. »Das Kind ist gefunden! Wo ist es,
ich muß es sehen.«

Der Einsiedler zeigte ihr das Kind und sie sagte:

»Ja, ja, das ist der kleine Graf Heinrich von Eichenfels. Er ist wie
seine schöne Mutter!« und sie küßte Heinrich und weinte vor Freude.

Dann sprach der Einsiedler noch lange mit ihr, und sie sagte, daß sie
mit ihm gehen wolle, um das Kind nach Hause zu bringen.

»Es ist weit von hier,« sagte sie. »Drei Tage werden wir reisen müssen,
aber kommen Sie jetzt zu meinem Herrn!«

Das Mädchen führte den Einsiedler und Heinrich zu ihrem Herrn, und er
sagte sogleich: »Ja, gehen Sie, gutes Mädchen, führen Sie das Kind zu
Ihrer armen Herrin. Sie hat lange genug geweint, gehen Sie schnell!«

Der Einsiedler, Heinrich und Margarethe machten sich auf den Weg zu dem
Schlosse Eichenfels. Sie gingen zwei lange Tage, und als der dritte zu
Ende ging, waren sie noch weit von dem Schlosse, denn der Einsiedler war
so alt, daß er nicht schnell gehen konnte. Als die Nacht herankam, waren
sie in einem dichten Walde, und da es zu finster war, um weiter zu
gehen, traten sie in ein kleines Gasthaus im Walde ein.

Margarethe sagte zu dem Einsiedler: »Hier möchte ich lieber nicht
übernachten, die Leute sind nicht gut, und vielleicht kommen die Räuber
hierher und nehmen uns das Kind wieder.«

Aber der Einsiedler antwortete:

»Mein Kind, wir sind ja alle in Gottes Hand, und Er wird uns helfen.«

Margarethe legte das Kind ins Bett, aber der alte Einsiedler konnte
nicht schlafen. Er setzte sich an den Tisch, nahm sein Gebetbuch und
betete lange.

Alles war sehr still. Es wurde acht Uhr, neun Uhr, zehn Uhr. Dann hörte
man einen großen Lärm. Jemand klopfte laut an die Thür. Niemand wollte
öffnen. Alle fürchteten sich, und Margarethe rief ängstlich: »Es sind
die Räuber! Sie wollen das Kind wieder nehmen!«

Dann sagte der Einsiedler: »Still! ich will die Thür öffnen, und Gott
wird uns helfen!«

Er öffnete die Thür. Da traten viele Soldaten ein, und sie sagten:

»Der Krieg ist zu Ende. Wir kommen nach Hause. Unser Herr kommt auch!
machen Sie alles bereit, Herr Wirt.«

Der Wirt, der sehr froh war zu hören, daß der Krieg zu Ende war, machte
alles schnell bereit, und nach kurzer Zeit trat ein schöner Ritter auch
herein. Er setzte sich an den Tisch zu dem Einsiedler und sagte:

»Nun, ich bin doch froh, wieder einen guten Mann Gottes zu sehen. Seit
sechs Jahren habe ich nichts als Soldaten gesehen. Aber jetzt bin ich
auf dem Wege nach Hause. Nicht sehr weit von hier ist mein Schloß!«

»Ach, wie heißen Sie denn?« fragte der Einsiedler.

»Ich bin der Ritter von Eichenfels!« antwortete der Ritter.

»Haben Sie Frau und Kind?«

»Ja, ich habe eine schöne Frau. Ich habe auch einen kleinen Sohn daheim
gelassen. Er war so schön und zuerst konnte meine Frau nicht genug von
ihm schreiben. Aber seit sechs Jahren schreibt sie nichts mehr von ihm.
Ihre Briefe sind sehr traurig, und ich fürchte, daß mein Kind krank oder
tot ist. Ich habe Angst, viel Angst. Aber wir wollen nicht mehr davon
sprechen. Morgen bin ich zu Hause, und dann weiß ich alles. Sagen Sie
mir, lieber, guter Einsiedler, warum Sie hier in dem wilden Walde
reisen?«

Der Einsiedler erzählte dem Ritter, daß er ein gestohlenes Kind seinen
Eltern zuführen wolle, und endlich sagte er:

»Hier ist das Bild der Mutter des Kindes!« und gab dem Ritter das Bild.

»Ach, das ist ja meine Frau!« rief der Ritter erstaunt.

»Ja,« sagte der Einsiedler, »und das Kind ist Ihr Kind!«

»Wo ist es? Ich muß es sehen!« sagte der glückliche Vater.

Er folgte dem Einsiedler in das Schlafzimmer, sah das schlafende Kind
und weinte vor Freude. Nach einer Minute aber dachte er an seine arme
Frau, und sagte traurig.

»Ach, meine arme Frau! Sie hat nur nichts gesagt, weil sie wußte, daß
ich bei dem König bleiben mußte, bis der Krieg zu Ende war. Sie muß viel
geweint haben, und jetzt weiß sie noch nicht, daß das liebe Kind
gefunden ist. Ich muß sogleich zu ihr gehen!«

»Nein,« sagte der Einsiedler, »bleiben Sie hier bei Ihrem Sohne. Geben
Sie mir ein Pferd. Ich will allein gehen, und der Gräfin schonend sagen,
daß das Kind gefunden ist, und daß Sie beide nach Hause kommen. Es muß
ihr schonend gesagt werden, sonst wird sie vor Freude sterben.«

»Ja, Sie haben recht!« sagte der Ritter. Er gab dem Einsiedler ein
Pferd, und der alte Mann ritt so schnell, daß er um elf Uhr Morgens in
den Schloßgarten trat.


5. Das Wiedersehen.

Die Gräfin saß allein in ihrem Garten auf einer Bank und weinte. Der
Einsiedler ging zu ihr hin und sagte:

»Gute Frau, warum weinen Sie?«

»Ich weine, weil mein Mann heute nach Hause kommt!« schluchzte die arme
Frau.

»Lieben Sie Ihren Mann denn nicht?« fragte der Einsiedler erstaunt.

»Ja wohl! Über alles liebe ich ihn! Aber er kommt glücklich nach Hause,
er denkt seinen Sohn zu finden, und hier ist kein Sohn mehr!«

»Ist der Knabe tot?« fragte der Einsiedler.

»Nein, er wurde vor sechs Jahren entführt!« sagte die arme Mutter.
»Vielleicht ist er Räuber geworden, denn ich habe kein Wort von ihm
gehört, und ich hätte doch viel Geld gegeben, um ihn wieder zu haben.«

»Ach, vielleicht finden Sie das Kind noch!« sagte der Einsiedler. »Hören
Sie, schöne Frau, ich kenne ein Kind, das wie Ihr Knabe sehr jung
gestohlen wurde. Es wohnte sechs Jahre lang in einer Höhle, es war bei
bösen Männern, aber Gott war auch da. Gott hat das Kind aus dem Berge
geführt. Ich habe den Knaben seinem glücklichen Vater wiedergegeben.«

»Ach,« schluchzte die schöne Frau, »wie froh die armen Eltern sein
mußten. Was sagte die Mutter, als sie ihr Kind wieder sah?«

»Das kann ich noch nicht sagen,« antwortete der Einsiedler. »Die Mutter
weiß noch nicht, daß ihr Kind gefunden ist.«

»Ach, guter Einsiedler, gehen Sie schnell, sagen Sie es der armen
Mutter!«

Der Einsiedler blieb still stehen und sagte:

»Danken Sie Gott, gute Frau, Er hat Ihnen viel Gutes gethan!«

Da verstand die Gräfin, daß sie die glückliche Mutter und daß ihr Kind
gefunden sei.

Nach kurzer Zeit kam der Ritter mit dem kleinen Heinrich, und die Freude
war groß im Schlosse von Eichenfels.

Am Abend, als die Eltern alles gehört hatten, sagte der Einsiedler:

»Und jetzt, Ritter von Eichenfels, sollten Sie die Räuber gefangen
nehmen lassen!«

»Das habe ich schon gethan!« sagte der Ritter. »Diesen Morgen früh sind
meine Soldaten fortgegangen. Sie werden den Berg umringen, dann werden
einige Soldaten in die Höhle gehen, und sie werden Räuber und Beute
hierher bringen. Ach, da kommen sie ja schon!«

Sie gingen alle hinaus und sahen die Soldaten, welche die Räuber
führten. Die Räuber waren alle festgebunden, und vier Wagen voll Beute
folgten ihnen. Sie waren sehr erstaunt, den kleinen Heinrich da zu
sehen.

Der Ritter sagte: »Die Räuber haben gestohlen und gemordet, sie müssen
des Todes sterben! Nur der Jüngling da soll nicht sterben, denn ich weiß
von meinem Sohne, daß er nie stehlen wollte, und daß er ehrlich werden
wollte. Er soll dem kleinen Heinrich dienen, und hier in meinem Schlosse
soll er lernen, ein ehrlicher Mann zu werden.«

Der Graf und die Gräfin von Eichenfels belohnten den Schäfer, der
Heinrich gefunden hatte, und, da der Einsiedler weder Gold noch Silber
nehmen wollte, ließen sie ihm eine Einsiedelei bauen.

Heinrich wurde groß, aber er vergaß nie die Höhle und die Jahre, die er
im Berge verlebt hatte. Er vergaß auch nicht, was der gute Einsiedler
ihm gelehrt hatte, und oft sagte er zu seinen Kindern:

»Ach, die Welt ist wunderschön, und dem Schöpfer von allem, dem guten
Gott, sollten wir jeden Tag danken, daß wir nicht in Finsternis leben
müssen, sondern die Sonne und die schöne Natur immer genießen können.«

  (9) One of the stories in the popular collection of Canon Christopher
  Schmid, the German writer, who was born in 1768 and died in 1854.
  These stories were so well liked by all children, that they were
  translated into French for the royal children in 1842. Only a mere
  outline of the story is given here, as the worthy Canon was very
  discursive, and used these stories mainly as a vehicle for his
  religious instructions.



10. Das Reiterbild in Düsseldorf.(10)


In Düsseldorf am Rheine wohnte einmal ein Künstler. Er war sehr
geschickt, so geschickt, daß der Kurfürst ihm sein Reiterbild in Erz
gießen hieß. Der Künstler war sehr froh, und arbeitete Tag und Nacht.

Endlich war das Reiterbild fertig und Meister Grupello, der Künstler,
stellte es auf dem Marktplatze auf.

Als es ganz fertig war, kam der Kurfürst Johann Wilhelm, mit allen
seinen Höflingen, um es zu besehen.

Der Künstler ließ die Hülle fallen, damit alle das Reiterbild sehen
konnten. Der Kurfürst, erstaunt über die Schönheit dieses Bildes,
reichte dem Künstler die Hand und sagte freundlich:

»Nun, Herr Grupello, das haben Sie sehr gut gemacht. Mein Bild ist sehr
schön. Es ist wirklich tadellos! Sie sind ein großer Künstler, und das
Bild macht Ihnen große Ehre!«

Der Künstler war über dieses Lob höchst erfreut, aber die Höflinge, die
schweigend (ohne ein Wort zu sagen) dagestanden, waren eifersüchtig. Der
Fürst hatte ihnen nie so freundlich die Hand gegeben, und hatte sie noch
nie so gepriesen, und sie dachten alle:

»Wie können wir diesen stolzen Künstler demütigen?«

Da der Fürst sein Bild tadellos gefunden, konnten sie nichts daran zu
tadeln finden, aber endlich sagte der Eine:

»Ja, Herr Grupello, das Bild des Kurfürsten ist wirklich tadellos. Das
Pferd dagegen ist nicht ganz richtig. Sehen Sie, der Kopf ist ein wenig
zu groß, er ist nicht ganz natürlich!«

»Nein,« sagte der Zweite, »das Pferd ist nicht so gut gelungen (so
schön) wie der Reiter. Sehen Sie doch den Nacken an, Herr Grupello!«

»Ja, und der rechte Fuß da ist auch nicht richtig,« sagte der Dritte.

Der Vierte lobte das Bild auch; aber er tadelte den Schwanz des Pferdes.

Der Fünfte fand auch etwas an dem Pferde zu tadeln, und, nachdem sie
alle ihre Meinung ausgesprochen, sagte der Künstler zu dem Kurfürsten:

»Herr Fürst, Ihre Höflinge sind mit meinem Werke nicht ganz zufrieden,
Sie tadeln dies und jenes an dem Pferde. Wollen Sie mich gütigst noch
einige Tage ungestört an dem Bilde arbeiten lassen?«

»Gewiß, Herr Grupello,« erwiderte der Kurfürst freundlich. »Thun Sie was
Sie wollen.«

Der Künstler ließ eine Plankenwand um das Reiterbild aufschlagen, und
als die Höflinge vorübergingen, hörten sie den Schall des Hammers.

»Ach,« dachten sie alle zuversichtlich. »Ich habe dem Künstler einen gar
guten Rat gegeben. Das Pferd war gar nicht gelungen. Er hat es selbst
gesehen, und jetzt ändert er es. Dank meinem Kunstsinn wird das Bild
wirklich tadellos sein.«

Als die bestimmte Zeit vorüber war, kamen Kurfürst und Höflinge, um das
Reiterbild ein zweites Mal zu beschauen. Die hohe Plankenwand war
verschwunden, und als die Hülle wieder fiel, sprach der Kurfürst wieder
seine Freude daran aus. Dann rief er die Höflinge, einen nach dem
anderen, und fragte sie nach ihrer Meinung darüber.

Der Erste, der den Kopf getadelt hatte, sagte jetzt vergnügt: »Ach, Herr
Kurfürst, das Bild ist jetzt ganz tadellos, und sehen Sie doch den Kopf
des Pferdes an, jetzt ist er nicht mehr zu groß, sondern ganz
natürlich.«

Der Zweite sagte: »Ja, das Reiterbild ist jetzt ganz tadellos. Der
Nacken des Pferdes ist jetzt sehr graziös.«

Der Dritte sagte: »Seitdem Sie den rechten Fuß geändert, Herr Grupello,
ist Ihr Bild tadellos.«

Alle waren jetzt höchst zufrieden, und der Kurfürst sagte es dem
Künstler, der schweigend dagestanden.

»Herr Grupello, alle diese Herren sind jetzt mit Ihrem Werke zufrieden
und alle loben Ihre Änderungen an dem Pferde.«

»Herr Kurfürst,« erwiderte der Künstler gelassen, »ich bin recht froh,
daß alle mit meinem Bilde so zufrieden sind, aber ich muß gestehen, daß
ich nichts daran geändert habe. Ein Gußbild kann nicht geändert werden.«

»Dennoch habe ich Sie tüchtig hämmern hören!« erwiderte der Kurfürst
erstaunt. »Worauf schlugen Sie denn?«

»Auf den Ruf Ihrer Höflinge, Herr Fürst, die das Bild nur aus Eifersucht
tadelten, und der, denke ich, ist jetzt ganz vernichtet!«

Die Höflinge konnten kein Wort erwidern, und schlichen alle fort.

Das Reiterbild steht noch heute mitten auf dem Marktplatze von
Düsseldorf, wo es jedermann bewundern kann.

  (10) Düsseldorf, a town on the Rhine not very far from the Dutch
  frontier, is the center of an Art School founded by the Elector John
  William. The equestrian statue of this prince was cast by Grupello in
  1711. The poet Smets has versified this legend. For English version
  see the author's "Legends of the Rhine."



11. Die Andernacher Bäckersjungen.(11)


Die Andernacher, sowie die Einwohner von Bonn, schlafen lange, und des
Morgens stehen nur die Bäcker früh auf, damit das frische Brot zum
Frühstück bereit sei.

Es war einmal Krieg zwischen Andernach und Linz, darum haben sich noch
heute diese Städte nicht gern. Da die Linzer sehr gut wußten, daß die
Andernacher immer bis spät schliefen, beschlossen sie, die Stadt einmal
früh Morgens zu überfallen. Alle ihre Pläne waren sehr gut gelegt, und
sie glaubten, daß sie jetzt siegen würden. Um Mitternacht am bestimmten
Tage verließen sie Linz und gingen leise gegen Andernach zu, wo sie früh
anzulangen, und leicht ungesehen durch die unbewachten Thore der Stadt
zu dringen dachten.

Unterdessen hatten die Andernacher Bäcker ihr Brot gebacken, und als
ihre Arbeit fertig war, legten sich die Bäcker auch nieder, um ein
Morgenschläfchen zu genießen.

Als die Linzer sich der Stadt näherten, schliefen alle Einwohner fest,
außer zwei Bäckersjungen. Diese allein schliefen nicht. Sie waren leise
aus dem Backhause gegangen, denn sie hatten die Bienenstöcke des
Thorwärters auf dem Turme entdeckt, und wollten den vortrefflichen Honig
versuchen. Ohne Lärm zu machen, schlichen sie die Treppen des Turmes
hinauf, und als sie oben angekommen, stellten sie sich an, ein schönes
Stück Honig zu nehmen.

Da, auf einmal, hörten die Jungen ein kleines Geräusch (Lärm). »Ach!«
flüsterte der eine dem anderen zu. »Der Wärter kommt! Er wird uns sicher
bestrafen.«

Zitternd hörte auch der andere dem Lärme zu, und sagte nach einem
Augenblick:

»Es kann doch nicht der Wärter sein. Er war fest eingeschlafen! Er käme
die Treppen herauf. Das Geräusch kommt nicht von der Treppe! Es scheint
da draußen zu sein.«

Leise, sehr leise, denn er wollte in seinem Honigstehlen nicht ertappt
werden, schlich er zum Rande des Turmes, und sah neugierig hinunter. Da
standen die Linzer, ganz bewaffnet, und der Bäckersjunge sah, daß sie
ihre Leiter aufstellen wollten, um über das Stadtthor hinweg in die
Stadt zu steigen, die schlafenden Einwohner zu überrumpeln.

Die Bäckersjungen, welche die Gefahr sogleich begriffen hatten, standen
einen Augenblick verdrossen da.

Was sollten sie thun? Sie konnten die Einwohner unmöglich schnell genug
aufwecken, und hatten keine Waffen, um den Feind zurückzustoßen.

Auf einmal dachte der eine Bäckersjunge an die Bienenkörbe da droben. Er
winkte leise seinem Kameraden. Beide hoben dann einen Korb sorgsam auf,
trugen ihn an den Rand des Turmes, und auf einmal schleuderten sie ihn
auf die Linzer, die am Fuße des Turmes versammelt standen.

Im Fallen zerbrach der Bienenkorb in Stücke, die Bienen flogen wild
umher und stachen die Linzer, bis sie laut schreien mußten.

Während die aufgeregten Bienen das Stadtthor verteidigten, eilten die
Bäckersjungen die Treppen hinunter, liefen schnell dem Rathause zu,
zerrten an der großen Glocke, und weckten die trägen Andernacher aus
ihrem langen Morgenschlaf.

Alle liefen jetzt ans Thor, um die bedrohte Stadt zu verteidigen, aber
ihr Beistand war nicht mehr nötig, denn die Bienen hatten so wacker
gestochen, daß die Linzer sich in Eile geflüchtet hatten.

Aus Dankbarkeit ließen die Einwohner von Andernach die Bilder der zwei
Bäckersjungen aus Stein hauen, und stellten sie unter das Stadtthor, das
sie so gut verteidigt hatten. Hier kann man sie noch sehen, denn die
Andernacher haben die Heldenthat noch nicht vergessen, und sprechen oft
von dem glücklichen Einfall der Bäckersjungen.

Die Linzer kamen nie wieder, um die Stadt zu überrumpeln, und sie sagen
noch heutzutage, daß die Bienen früh Morgens wachen, während die
Andernacher ruhig schlafen.

  (11) The city of Andernach on the Rhine was founded by the Romans
  under Drusus. The Watch Tower of the legend was erected in the middle
  of the 15th century, and restored in 1880. Linz, also on the Rhine, is
  one of the fortified electoral towns. The legend here related has been
  versified by Karl Simrock, the poet of the Rhine.



12. Der Rekrut auf Philippsburg.(12)


Philippsburg wurde einmal während eines Krieges von den Franzosen
belagert. Viele Bomben flogen hin und her, und obgleich die
Reichstruppen in der Festung waren, gedachten die Franzosen, sie dennoch
überrumpeln zu können.

Der Kommandant wachte Tag und Nacht, damit die Franzosen keine
unbewachte Stelle finden würden, und zahlreiche (viele) Schildwachen
waren überall auf den Mauern aufgestellt. Es waren mehrere Rekruten
unter den Reichstruppen, und unter diesen war auch ein sehr einfältiger
junger Mann.

Als die Reihe an ihn kam, Schildwache zu stehen, stellte ihn der
Hauptmann (Offizier) an einen sehr unbedeutenden Ort, und dachte bei
sich selbst:

»Nun, der Feind wird nur an der anderen Seite Angriffe machen. Hier kann
man diesen einfältigen Jüngling wachen lassen, denn die Stelle könnte
eben so gut unbewacht bleiben.« Dennoch sagte der Hauptmann streng:

»Sehen Sie, Junge, hier ist Ihr Posten. Hier müssen Sie ohne Aufenthalt
auf- und abgehen, und wenn jemand die Schanze (Mauer) hinaufzusteigen
sucht, sollen Sie ihn sogleich hinunterstürzen.«

Nachdem er diesen Befehl gegeben, entfernte sich der Hauptmann, und der
Jüngling ging langsam auf und ab, wie ihm befohlen war.

Die Franzosen, welche die schwach behütete Stelle entdeckt, und einen
kecken Plan gemacht hatten, um die Festung zu überrumpeln, kamen jetzt
mit ihren Leitern und wollten geräuschlos (ohne Lärm) hinaufklettern.

Als der Rekrut an das ihm bezeichnete Ende seines Ganges kam, drehte er
sich langsam um, und schritt wieder die Mauer entlang. Da sah er auf
einmal einen Kopf über die Mauer herauftauchen, und sah zwei schwarze
Augen und einen sehr spitzigen Schnurrbart. Seiner Pflicht getreu, stieß
der Rekrut den Mann hinunter, und dieser fiel lautlos in den Graben,
während der Rekrut seinen Weg ungestört fortsetzte.

Ein zweiter Franzose wollte jetzt hinaufklettern, und sein Kopf tauchte
über die Schanze auf, als der Rekrut wieder an die Stelle kam. Da der
junge Soldat denselben schwarzen Schnurrbart, und dieselben schwarzen
Augen sah, dachte er:

»Der Kerl da ist wieder hinaufgeklettert!« und er nahm sein Bajonet und
stieß ihn wieder hinunter.

Da der Hauptmann ihm geboten, ohne Aufenthalt auf und ab zu gehen, blieb
er keinen Augenblick still, und ging wieder die Mauer entlang, ohne
einen Blick über die Schanze zu werfen.

Als er sich zum drittenmal umdrehte, und wieder an denselben Ort kam,
sah er wieder zwei schwarze Augen auftauchen.

»Ei,« dachte der Rekrut, »der Franzose ist doch zu keck! Schon zweimal
habe ich ihn hinuntergestoßen, und da ist er schon wieder! Er ist ja wie
eine Katze!« und diesmal stieß er ihn noch heftiger hinunter.

Dennoch blieb der Rekrut keinen einzigen Augenblick still, sah weder
über die Schanze hinweg, noch rief er den anderen Schildwachen zu,
sondern ging ungestört seines Weges. Als er zum viertenmal dahin kam,
sah er wieder einen Kopf auftauchen und stieß den Mann wieder heftig
zurück. So ging es auch zum fünften, sechsten, siebenten, achten,
neunten und zehntenmal, und der Rekrut wurde immer böser und stieß immer
heftiger.

Als er zum elften und zwölftenmal zwei schwarze Augen und einen
schwarzen Schnurrbart auftauchen sah, dachte er noch ärgerlicher als
zuvor:

»Ach, wird der Franzose seines ewigen Kletterns nie müde werden? Ich bin
des Stoßens müde! Schon zwölfmal habe ich ihn hinuntergestoßen.
Hoffentlich wird er nicht wiederkommen!«

Der Rekrut ging jetzt ungestört auf und ab, denn die erschrockenen
Franzosen waren fortgelaufen.

Endlich kam der Hauptmann wieder, um die Schildwache abzulösen, und
fragte nachlässig:

»Ist nichts zu rapportieren?«

»Nein, nichts,« erwiderte der Rekrut langsam. »Ich bin hier ohne
Aufenthalt auf- und abgegangen, wie Sie befohlen, Herr Hauptmann.
Niemand ist gekommen, außer einem Franzosen mit blassem Gesichte. Er
hatte zwei kohlenschwarze Augen und einen spitzigen Schnurrbart. Er hat
dort über die Mauer klettern wollen, und da Sie doch gesagt hatten, daß
ich jeden zurückstoßen sollte, der hinaufzuklettern suchte, habe ich ihn
rasch hinuntergestoßen. Der Kerl wäre so gern über die Mauer gekommen,
daß ich ihn zwölfmal habe zurückstoßen müssen!«

Der Hauptmann, der diesem Bericht erstaunt zugehört hatte, sah jetzt
über die Schanze hinweg in den Graben hinunter, wo nicht nur ein
Franzose, sondern ein Dutzend derselben tot lagen am Fuße einer langen
Leiter. Der dumme Rekrut hatte zwölf Franzosen getötet, und ganz
unbewußt die Festung allein gegen einen Angriff verteidigt.

Als der Kommandant der Festung dieses hörte, sagte er: »Ich habe
feierlich versprochen, jedem Soldaten einen Gulden zu geben für jeden
Franzosen, den er von den Mauern hinunterstoßen würde. Obgleich dieser
Rekrut behauptet (sagt), daß er nur einen Franzosen zwölfmal
zurückgestoßen, soll er zwölf Gulden bekommen, denn zwölf Feinde liegen
am Fuße der Leiter tot. Ich muß auch hinzufügen, daß es mir gar lieb
wäre, wenn alle meine Rekruten meine Befehle ebenso pünktlich ausführen
würden.«

  (12) The old fortress of Philippsburg on the Rhine was besieged by the
  French on sundry occasions, and finally surprised by them in 1800.
  Karl Simrock has written an amusing poem about the occurrence related
  in this tale.



13. Die Reise des Züricher Breitopfes.(13)


In dem Rathause der Stadt Zürich waren vor mehreren hundert Jahren die
Ratsherren alle versammelt. Sie erwarteten eine Antwort aus Straßburg,
dessen Rat sie ein Bündnis vorgeschlagen zum Schutz und Trutz gegen ihre
gemeinschaftlichen Feinde.

Endlich erschien der Bote mit einem Briefe, den der Schultheiß
(Präsident) sogleich laut vorlas wie folgt:

»Geehrte Herren von Zürich.

Wir bedauern, ihren Vorschlag, mit der Stadt Zürich in ein Bündnis zu
treten, nicht annehmen zu können, da unsere Städte zu weit voneinander
entfernt liegen, um sich im Falle der Not schnell genug Hülfe leisten zu
können.«

Als die Züricher Ratsherren diese kalte Antwort auf ihr Anerbieten
vernahmen, waren sie sehr ungehalten (böse) darüber, und berieten sich,
um zu wissen, was nun zu thun sei.

Auf einmal rief der Jüngste unter ihnen aus: »Meine Herren, überlassen
Sie mir die Sorge, den Straßburgern eine warme Antwort auf diese kalte
Abweisung zu überbringen. Ich kann versprechen, daß es nicht lange
dauern wird, ehe Sie eine ganz verschiedene (andere) Antwort erhalten
werden.«

Die Ratsherren überließen die Sorge dieser Antwort ihrem jungen
Mitgliede, der sogleich nach Hause eilte, und seiner Frau laut zurief:

»Liebe Frau, koche so schnell als möglich deinen größten Topf voll
Brei!«

Die Frau ließ sogleich ein großes Feuer anmachen, und kochte einen
ungeheuer großen Topf voll Brei.

Unterdessen eilte der junge Ratsherr zu der Limmat (ein kleiner Fluß)
hinunter, ließ sein bestes Schiff zurichten, rief zehn starke junge
Männer zu sich und befahl ihnen, bereit zu sein, um das Schiff die
Limmat und Aare entlang und Rhein abwärts zu rudern.

Als das Schiff bereit war und die Jünglinge alle an ihren Plätzen waren,
sagte der Ratsherr: »Jetzt sind Sie zum Aufbrechen ganz bereit, nicht
wahr? Doch muß ich schnell nach Hause gehen, um etwas zu holen, aber
sobald ich wieder zurück bin, müssen wir sogleich fort.«

Der Ratsherr lief schnell in seine Küche, wo seine Frau den Brei kochte.

»Ist der Brei fertig?« rief er hastig.

»Ja, ganz fertig,« erwiderte die Frau.

Auf einen Wink des Herrn nahmen zwei starke Diener den dampfenden Topf
vom Feuer, und liefen schnell damit zum wartenden Schiff, wo sie ihn
niedersetzten. Der Herr sprang in das Schiff, nahm selbst ein Ruder und
rief laut:

»Jetzt, junge Leute, rudert so schnell als möglich, damit wir in
Straßburg ankommen, noch ehe der Brei kalt ist. Wir wollen den Herren
dort zeigen, daß die Züricher im Notfalle schnell genug ihren
Verbündeten Hülfe leisten können!«

Die jungen Leute ruderten eifrig. Das Schiff flog die Limmat, Aare und
Rhein hinunter, und in unglaublich kurzer Zeit kam es in Straßburg an.

Der Ratsherr sprang schnell aus dem Schiffe, winkte den zwei Dienern,
ihm mit dem Breitopfe zu folgen, und ging eilig in das Rathaus, wo die
Straßburger Ratsherren versammelt waren.

Ohne Aufenthalt trat er in den Saal, winkte den Dienern, den noch
dampfenden Breitopf auf den großen Tisch zu setzen, und dann sprach er:

»Meine Herren, Sie haben das Züricher Bündnis nicht annehmen wollen,
weil Sie unsere Städte zu weit entfernt dachten, um einander in der Not
schnellen Beistand leisten zu können. Sie irren sich darin, die Züricher
können Ihnen schnell genug Beistand leisten, das wird Ihnen dieser
Breitopf am besten klar machen. Sehen Sie, meine Herren, dieser Brei
wurde auf meinem Herd in Zürich gekocht, und dennoch ist er noch warm
genug zum essen!«

Als die Straßburger Ratsherren den noch dampfenden Topf voll Brei sahen,
schämten sie sich ein wenig ihrer kalten Antwort. Sie waren auch über
den glücklichen Einfall des Ratsherrn höchst entzückt und riefen alle:
»Freund, Sie haben ganz Recht. Das Bündnis soll geschlossen werden!«

Sie schrieben sogleich einen anderen Brief, welchen sie dem jungen
Ratsherrn sogleich übergaben, aber als er fortgehen wollte, rief der
Schultheiß:

»Warten Sie doch, Herr Ratsherr, wir wollen erst den Brei zusammen
essen!«

Er ließ sogleich Löffel und Teller herbeibringen. Der Züricher Ratsherr
teilte den Brei aus, die Herren aßen alle davon, und man erzählt, daß
der Brei noch so heiß war, das mehr als einer sich den Mund damit
verbrannte. Der Topf wird noch jetzt im Rathause zu Straßburg
aufbewahrt, zum Andenken an das alte Bündnis zwischen Zürich und
Straßburg.

  (13) Zürich, a city in Switzerland, is situated at the point where the
  Limmat flows out of the lake of Zürich. The Limmat is a tributary of
  the Aar, which flows into the Rhine. The poet Langbein has versified
  the legend related here, and the kettle is still preserved as a
  curiosity in Strasburg.



14. Die Waldfrau.(14)


Betty war ein kleines Mädchen, die einzige Tochter einer armen Witwe.

Die Witwe hatte nur ein ärmliches Häuschen und zwei Ziegen, und Betty
mußte diese zwei Ziegen täglich in dem Birkenwalde weiden, da die Mutter
keine Wiese besaß.

Jeden Morgen nahm Betty ein Körbchen mit Brot, und eine Spindel, und
ging fort mit ihren Ziegen; und jeden Morgen rief ihr die Mutter nach:

»Die Spindel muß diesen Abend voll sein!«

Betty ging immer munter fort, und als sie in den Wald kam, ließ sie die
Ziegen weiden, und spann fleißig, bis die Mittagsstunde herankam. Dann
aß sie ihr Brot, suchte einige Wald-Erdbeeren, und tanzte lustig einige
Minuten, ehe sie das Spinnen wieder aufnahm.

Eines schönen Sommertages, nachdem sie gegessen, und gerade als sie
ihren Mittagstanz begonnen, sah sie ein wunderschönes Mädchen im weißen
Kleide vor sich stehen.

Das Mädchen hatte langes, goldenes Haar, und darauf war ein Kranz von
Waldblumen. Betty war sehr erstaunt dieses Mädchen zu sehen, doch als
diese sie fragte, ob sie gern tanze, vergaß sie alle Furcht und
antwortete fröhlich:

»Ach ja! ich tanze so gern, daß ich den ganzen Tag nichts anderes thun
möchte!«

»Das ist gut!« rief das schöne Mädchen. »Ich tanze auch gern. Kommen
Sie, wir wollen zusammen tanzen!«

Sie nahm Betty bei der Hand, und bald gingen sie lustig im Kreise herum,
und Betty tanzte so leicht, und wurde weder müde noch außer Atem, denn
die kleinen Vögel kamen alle und sangen lustige Tanzmusik.

Betty vergaß alles in ihrer Tanzlust, und erst als die Sonne am
Horizonte heruntersank, die Vögel fortflogen und das Mädchen aufhörte zu
tanzen, dachte sie an ihre Ziegen und an ihre unvollendete Arbeit.

Das Mädchen mit den goldenen Locken war plötzlich verschwunden, und
Betty war wieder ganz allein in dem Birkenwalde mit ihren Ziegen. Es war
Zeit nach Hause zu gehen, und Betty packte ihren ungesponnenen Flachs
und die Spindel, die nicht halb voll Faden war, in das Körbchen, und
brachte die Ziegen nach Hause. Sie war aber so reuig, so lange getanzt
zu haben, daß sie nicht wie gewöhnlich laut singen konnte, und die
Mutter fragte, ob sie vielleicht krank sei.

»Nein, Mutter, ich bin nicht krank!« erwiderte Betty. Sie steckte
Spindel und Flachs ein und dachte bei sich selbst:

»Es ist gut, daß die Mutter den Faden nicht sogleich windet. Morgen muß
ich sehr fleißig sein und viel spinnen, denn heute bin ich sehr träge
gewesen!«

Am folgenden Morgen ging Betty wieder in den Birkenwald mit ihren
Ziegen, und spann fleißig bis Mittag, dann aß sie ihr Stück Brot,
pflückte schnell einige Erdbeeren, und schickte sich soeben zu einem
kurzen Tanze an, als das goldlockige Mädchen plötzlich wieder erschien,
und sie wieder zum Tanze aufforderte.

»Schönes Fräulein,« sagte Betty. »Sie müssen mich heute entschuldigen.
Ich kann nicht mit Ihnen tanzen, denn ich muß viel spinnen, sonst wird
meine Mutter böse!«

»Ach, liebes Kind, kommen Sie nur, tanzen Sie nur getrost mit mir, das
Spinnen werde ich besorgen.«

Und das schöne Mädchen faßte sie bei der Hand, und tanzte wieder lustig
mit ihr im Kreise herum, während die Vöglein alle die schönste Tanzmusik
sangen.

Sie tanzten so unermüdlich von Mittag an, bis es beinahe Zeit zum
Sonnenuntergang war. Da hielt das Mädchen plötzlich inne, und jetzt
dachte Betty wieder zum erstenmal an ihren ungesponnenen Flachs und
weinte bitterlich.

»Weinen Sie nicht, mein Kind,« rief das schöne Mädchen. »Ich will das
schon besorgen.«

Sie nahm die Spindel und spann so blitzschnell, daß aller Flachs
gesponnen war, als die Sonne am Horizonte hinunterging.

»Da, mein Kind,« rief sie freudig. »Sehen Sie nur, die Spindel ist ganz
voll!«

Mit diesen Worten reichte sie Betty die Spindel. Dann verschwand sie
plötzlich, und nun ging Betty glücklich singend nach Hause. Da fand sie
ihre Mutter in sehr böser Laune, denn sie hatte den Faden winden wollen,
und hatte die halb volle Spindel gefunden. Sie schalt das Kind und
sagte:

»Betty, du bist ein faules Kind. Gestern hast du deine Spindel nicht
voll gesponnen.«

»Ja, Mutter,« erwiderte sie entschuldigend, »gestern habe ich zu lange
getanzt, aber siehe, heute ist meine Spindel voll prächtigen Fadens!«

Die Mutter sah die volle Spindel an und schalt nicht mehr.

Am dritten Morgen ging Betty wieder in den Wald mit Ziegen und Spindel,
spann wieder fleißig den ganzen Morgen, und aß ihr Mittagsbrot und
Erdbeeren wie gewöhnlich. Als sie sich zum Tanzen schickte, kam das
schöne Mädchen plötzlich wieder und sagte freundlich:

»Kommen Sie, Betty, wir wollen wieder zusammen tanzen!«

Sie tanzten lustiger als je, eine Stunde nach der anderen, und fühlten
keine Müdigkeit, so lange die kleinen Vögel fröhliche Tanzmusik sangen.

Endlich hörten die Vögel auf zu singen und die Mädchen zu tanzen, und
Betty rief wieder traurig:

»Ach, da geht die Sonne schon unter, und meine Arbeit ist nicht fertig!
Meine Mutter wird tüchtig schelten! Sie wird wieder sagen, daß ich träge
gewesen sei!«

»Nein, liebes Mädchen, Ihre Mutter soll Sie nicht schelten. Ich will
Ihnen helfen. Geben Sie mir Ihren Korb!«

Das schöne Mädchen nahm den Korb, ging weiter in den Wald hinein, und
kam bald damit wieder:

»Da, Betty,« sagte sie. »Ich habe etwas in Ihren Korb gelegt, das die
Mutter entschädigen wird für den Faden, den Sie heute nicht gesponnen
haben. Öffnen Sie den Korb erst, wenn Sie nach Hause kommen!«

Das schöne Mädchen verschwand wieder, und Betty ging nach Hause.
Unterwegs dachte sie:

»Mein Korb ist eben so leicht, als ob er leer wäre. Es kann ja unmöglich
etwas darin sein!«

Sie konnte nicht warten, bis sie nach Hause kam, um den Deckel ein wenig
zu heben, sah aber nichts als dürre Birkenblätter!

Da fing sie an zu weinen, warf zwei Hände voll Birkenblätter aus dem
Korbe, und ging traurig nach Hause.

Als sie dorthin kam, rief ihre Mutter laut:

»Ums Himmelswillen, Kind, was ist los mit der Spindel, die du mir
gestern heimgebracht hast? Sie ist sicher verhext, denn ich habe heute
den ganzen Tag gewunden, und der Faden kam nicht zu Ende, bis ich laut
rief: ›Ein böser Geist muß dies gesponnen haben!‹«

Dann erzählte Betty ihrer Mutter alles, was ihr in dem Birkenwalde
begegnet war, und die Mutter sagte:

»Ach, das war eine Waldfrau, oder ein Moosweiblein! Sie sind gute
Geister. Sie thun uns nichts zu leide, und wäre ich nur nicht ungeduldig
gewesen, so hätte ich ein ganzes Zimmer voll Faden gehabt. Die
Waldfrauen sind den guten Mädchen immer behülflich!«

Da dachte Betty: »Vielleicht hat sie noch eine Spindel Faden unter die
dürren Blätter versteckt? Ich muß suchen!«

Wieder hob sie den Deckel des Korbes auf, und siehe, da waren statt
dürrer Birkenblätter lauter schöne Goldmünzen.

»Ach Mutter, siehe doch diese schönen Goldmünzen an!« rief das entzückte
Mädchen.

Die Mutter war auch entzückt und sagte:

»Es ist gut, mein Kind, daß du nicht alle Birkenblätter fortwarfst! Hier
haben wir Gold genug, um uns ein kleines Gut zu kaufen!«

Betty und ihre verwitwete Mutter kauften nun wirklich ein kleines Gut.
Sie kauften auch viele Kühe, Pferde, Ochsen, Schafe, Ziegen, Hühner,
Gänse und Enten, und wurden sehr reich. Betty mußte das Vieh nicht mehr
hüten, aber sie ging oft in den Wald, denn sie hoffte immer die schöne
Waldfrau noch einmal dort zu sehen. Diese Hoffnung aber war immer
vergebens, und Betty wurde sehr alt, ohne ihr schönes Mädchen je
wiedergesehen zu haben.

  (14) This is one of the Western Slavonian myths, belonging in Bozena
  Nuncova's collection. It is very popular in Bohemia, and has been
  translated into English by Wratislaw, in his "Sixty Folk Tales from
  Exclusively Slavonic Sources." The belief in wood nymphs, who took an
  interest in, and helped industrious mortals, was very common among all
  the nations of Northern and Central Europe, where they were known as
  Wood and Moss Maidens or as Huldra-folk.



15. Die vier Brüder.(15)


Ein Jäger hatte vier Söhne, die alle ihr Glück in der Welt suchen
wollten, und die zu ihrem Vater sagten:

»Vater, wir sind jetzt alle mehr als sechszehn Jahre alt; wir möchten in
die Welt gehen, um unser Glück zu suchen. Bitte, gieb uns ein wenig Geld
für die Reise.«

Der Vater gab jedem zwanzig Florin und ein Pferd. Sie ritten munter über
Berg und Thal, und kamen endlich auf einen Berg, wo vier Wege
zusammenkamen.

Hier rief der älteste Bruder laut:

»Meine Brüder, wir wollen hier auseinandergehen. Jeder soll einen
verschiedenen Weg einschlagen, um sein Glück zu finden. Wir wollen
unsere Messer in diesen Birkenbaum stecken, und über Jahr und Tag wollen
wir uns hier versammeln. Wenn einer von uns nicht kommt, und ein Messer
verrostet ist, werden wir wissen, daß dessen Eigentümer tot ist.«

Die vier Brüder verabschiedeten sich. Jeder ging seines Weges, und als
sie an günstige Orte kamen, lernten sie jeder ein Handwerk. Der Älteste
wurde Schuster, der Zweite Dieb, der Dritte Astrolog und der Vierte
Jäger.

Als Jahr und Tag herum waren, kamen sie alle an den Kreuzweg, fanden
ihre Messer ohne Rost, und gingen fröhlich nach Hause.

»Gott sei dank!« rief der Älteste. »Hier kommen wir alle wohlbehalten
nach Hause, mein Vater.«

»Nun,« sagte der Vater, »erzählt mir jetzt alle euere Erlebnisse.
Welches Handwerk hast du gelernt, mein ältester Sohn?«

»Ich bin Schuster geworden. Aber ich bin nicht wie die anderen Schuster,
mein Vater. Ich kann alles ausbessern, und dafür brauche ich nur die
Worte: ›Bessere dich aus,‹ zu sagen.«

Der Vater, der einen sehr alten Rock hatte, gab ihn dem Sohne und sagte:

»Zeige mir einmal, wie du es machst, mein Sohn, hier ist mein
abgetragener Rock.«

Der älteste Sohn nahm den Rock, rief laut: »Bessere dich aus, Rock,« und
augenblicklich war der Rock da, ebenso gut wie neu.

Dann fragte der Vater den zweiten Sohn:

»Nun, mein Sohn, welches Handwerk hast du gelernt?«

»Mein Vater, ich bin Dieb geworden; aber ich bin kein gewöhnlicher Dieb,
denn ich brauche ja nur an ein Ding zu denken und da kommt es von selbst
zu mir.«

Durch die Fensterscheiben sah der Vater einen Hasen vorbeispringen. Er
sagte:

»Mein Sohn, da ist ein Hase. Ich möchte ihn zum Mittagessen haben. Sieh,
ob du ihn stehlen kannst.«

Der Sohn dachte an den Hasen und rief: »Ich möchte den Hasen hier
haben.« Und augenblicklich lag der Hase auf dem Tische.

Als der Vater den dritten Sohn fragte, welches Handwerk er gelernt,
sagte er:

»Nun, Vater, ich bin Astrolog geworden. Aber ich bin kein gewöhnlicher
Astrolog, denn ich brauche den Himmel nur anzuschauen, und ich kann
sogleich alles sehen, was auf Erden geschieht.«

Der Vater fragte den vierten Sohn, was er Schönes gelernt, und er
erwiderte:

»Nun, Vater, ich bin Jäger geworden!«

»Ach, das ist recht! das ist ein ehrliches Geschäft!« rief der Vater.
»Ich bin ja auch Jäger!«

»Ja, mein Vater!« erwiderte der Jüngste, »aber ich bin nicht Jäger wie
du, sondern wenn ich das Wild sehe, brauche ich nur zu rufen: ›Du sollst
sterben!‹ und es ist augenblicklich tot.«

Der Vater, der wieder einen Hasen sah, antwortete:

»Töte den Hasen, so werde ich dir glauben.«

Der Sohn rief sogleich: »Du sollst sterben, Hase!« und der Hase war tot.

Der Vater konnte ihn aber nicht sehen. Dann schaute der Astrolog den
Himmel an, und sagte:

»Mein Vater, der Hase liegt dort, hinter dem Busche!«

»Das ist schon gut!« sagte der Vater, »aber wie können wir ihn hierher
bringen?«

»Er soll hier sein!« rief der Dieb, und er war sogleich da.

Der Hase war in einen Dornenstrauch (Busch) gefallen und sein Pelz war
zerrissen. Der Vater sagte:

»Schade, daß der Pelz so zerrissen ist!«

»Bessere dich aus!« rief der Schuster dem Pelze zu, und augenblicklich
war er wieder ganz.

Der Vater war mit seinen vier Söhnen sehr zufrieden, und sagte:

»Nun, jetzt ist es klar, daß ihr nun euer Brot verdienen könnt, da ihr
euere Handwerke doch so gut gelernt habt!«

Die vier Brüder hörten bald, daß der König des Landes sehr traurig sei,
denn er hatte seine einzige Tochter verloren. Er ließ überall bekannt
machen, daß er sein Reich und seine Tochter demjenigen Manne geben
würde, welcher sie finden und heimbringen würde. Die Brüder sagten
zugleich:

»Wir wollen in den Palast gehen und dem König sagen, daß wir seine
Tochter finden und heimbringen werden!«

Sie gingen alle vier in den Palast, und als der König hörte, daß sie die
Prinzessin finden und heimbringen wollten, war er sehr froh. Als die
Nacht heranbrach, schaute der Astrolog den Himmel an, und sah, daß die
Prinzessin von einem Drachen entführt worden sei, und daß er sie auf
eine Insel jenseits des Roten Meeres gebracht, wo sie ihn jeden Tag
während einiger Stunden liebkosen mußte.

Die vier Brüder stiegen in einen Wagen und fuhren nach dem Roten Meere.

Als sie an das Ufer kamen, stiegen sie in ein Boot, und ruderten zu der
Insel, wo die Prinzessin war. Sie spazierte langsam an der Küste des
Roten Meeres. Der Dieb sah sie zuerst und rief laut:

»Die Prinzessin soll hier sein!« und augenblicklich saß sie in dem
kleinen Boote bei ihnen.

Dann kam der böse Drache, und die Prinzessin schrie laut vor Schreck,
denn er wollte sie alle töten. Aber der Jäger sagte:

»Der Drache soll sterben!« und sogleich fiel er tot in das Wasser. Eine
seiner Krallen aber riß ein Loch in das Schiff, und sie wären alle
ertrunken, hätte der Schuster nicht laut gerufen:

»Bessere dich aus, Schiff!«

Das Schiff wurde augenblicklich wieder ganz. Sie kamen glücklich in den
Wagen, aber da fingen die Brüder an zu zanken.

»Die Prinzessin soll mein Weib werden!« rief der Astrolog. »Ich habe sie
ja entdeckt!«

»Nein, sie soll mein Weib werden!« rief der Dieb, »denn ich habe sie
gestohlen!«

»Ach nein; sie soll meine Frau werden!« rief der Jäger. »Ich habe den
Drachen getötet.«

»Still!« rief der Schuster, »sie soll meine Gemahlin werden, denn ich
habe das Loch in dem Boote ausgebessert, und wäre ich nicht da gewesen,
wäret ihr alle ertrunken!«

Als sie in den Palast kamen, sagten sie dem König, daß er zwischen ihnen
entscheiden solle, und er sagte:

»Nun, ich habe die Prinzessin dem Manne versprochen, der sie ~finden~
würde. Darum soll sie den Astrologen heiraten. Aber da Sie alle redlich
mitgeholfen, soll jeder von Ihnen ein Viertel (¼) meines Reiches zu
eigen haben.«

Die vier Brüder waren mit dieser Entscheidung zufrieden, und lebten
glücklich, jeder in seinem eigenen Reiche. Der alte Vater wohnte im
Frühling bei dem Schuster, im Sommer bei dem Diebe, im Herbst bei dem
Jäger, und im Winter bei dem Astrologen, und überall war er gut
aufgehoben, und hatte alles was er sich nur wünschen konnte, so lange er
lebte.

  (15) This is a Moravian tale, forming part of their collection of
  National Stories. It has been related by Kulda, and by Mr. Wratislaw
  in his collection of Folk-Tales. Grimm has also a similar story in his
  collection, where it is known as "The Four Accomplished Brothers."



Kleine Gedichte.


1. Ehre Vater und Mutter.

    Was der Vater will,
    Was die Mutter spricht,
    Das befolge still.
    Warum? frage nicht!

    ~Anon.~


2. Des Kindes Spiel.

    Vögel, die nicht singen,
    Glocken, die nicht klingen,
    Pferde, die nicht springen,
    Pistolen, die nicht krachen,
    Kinder, die nicht lachen --
    Wer hat Freud' an solchen Sachen?

    ~Blumauer.~


3. Vergiß mein nicht.

    Es blüht ein schönes Blümchen
    Auf unsrer grünen Au',
    Sein Aug' ist wie der Himmel
    So heiter und so blau.

    Es weiß nicht viel zu reden,
    Und alles, was es spricht,
    Ist immer nur dasselbe,
    Ist nur: »Vergiß mein nicht!«

    ~Hoffmann.~


4. Du bist wie eine Blume.

    Du bist wie eine Blume,
    So hold und schön und rein;
    Ich schau' dich an, und Wehmut
    Schleicht mir ins Herz hinein.

    Mir ist, als ob ich die Hände
    Aufs Haupt dir legen sollt',
    Betend, daß Gott dich erhalte
    So rein und schön und hold.

    ~Heine.~


5. Kind und Buch.

    Komm' her einmal, du liebes Buch;
    Sie sagen immer, du bist so klug.
    Mein Vater und Mutter, die wollen gerne,
    Daß ich was Gutes von dir lerne;
    Drum will ich dich halten an mein Ohr;
    Nun sag' mir all deine Sachen vor.

    Was ist denn das für ein Eigensinn,
    Und siehst du nicht, daß ich eilig bin?
    Möchte gern spielen und springen herum,
    Und du bleibst immer so stumm und dumm?
    Geh', garstiges Buch, du ärgerst mich,
    Dort in die Ecke werf' ich dich.

    ~Hey.~


6. Pflücke Rosen, wenn sie blüh'n.

    Pflücke Rosen, wenn sie blüh'n,
    Morgen ist nicht heut'.
    Keine Stunde laß' entflieh'n.
    Flüchtig ist die Zeit.

    Leb' der Freude! sieh', es ist
    Heut' Gelegenheit.
    Weißt du, wo du morgen bist?
    Flüchtig ist die Zeit.

    Aufschub einer guten That
    Hat schon oft gereu't.
    Fröhlich leben ist mein Rat.
    Flüchtig ist die Zeit.

    ~Langbein.~


7. Der Schöpfer.

    Wer hat die Blumen nur erdacht,
    Wer hat sie so schön gemacht,
    Gelb und rot und weiß und blau,
    Daß ich meine Lust dran schau'?

    Wer hat im Garten und im Feld
    Sie so auf einmal hingestellt?
    Erst war's doch so hart und kahl,
    Blüht nun alles auf einmal.

    Wer ist's, der ihnen allen schafft
    In den Wurzeln frischen Saft,
    Gießt den Morgentau hinein,
    Schickt den hellen Sonnenschein?

    Wer ist's, der sie alle ließ
    Duften noch so schön und süß,
    Daß die Menschen, groß und klein,
    Sich in ihren Herzen freu'n?

    Wer das ist und wer das kann
    Und nicht müde wird daran?
    Das ist Gott in seiner Kraft,
    Der die lieben Blumen schafft.

    ~Hey.~


8. Vom Auge.

    Es sind zwei kleine Fensterlein
    In einem großen Haus,
    Da schaut die ganze Welt hinein,
    Die ganze Welt heraus.

    Ein Maler sitzet immer dort,
    Kennt seine Kunst genau,
    Malt alle Dinge fort und fort
    Weiß, schwarz, rot, grün und blau.

    Dies malt er eckig, jenes rund,
    Lang, kurz, wie's ihm beliebt.
    Wer nennet all' die Farben und
    Die Formen, die er giebt?

    Ein Zaub'rer ist's, ich sag' es kühn,
    Denn alles, was der Schoß
    Der Erde faßt, das malt er hin
    Aufs Fleckchen linsengroß.

    Auch was der Hausherr denkt und fleht,
    Malt er ans Fenster an,
    Daß jeder, der vorüber geht,
    Es deutlich sehen kann.

    Und freut der Herr vom Hause sich,
    Und nimmt der Schmerz ihn ein,
    So zeigen öfters Perlen sich
    An beiden Fensterlein.

    Ist schönes Wetter, gute Zeit,
    Da sind sie hell und lieb,
    Doch wenn es stürmet, fröstelt, schneit,
    Da werden sie gar trüb.

    Und geht der Hausherr einst zur Ruh',
    Nicht braucht er dann ein Licht;
    Da schlägt der Tod die Laden zu,
    Und ach! das Fenster -- bricht.

    ~Castelli.~


9. Die wandelnde Glocke.

    Es war ein Kind, das wollte nie
    Zur Kirche sich bequemen,
    Und Sonntags fand es stets ein Wie,
    Den Weg ins Feld zu nehmen.

    Die Mutter sprach: Die Glocke tönt,
    Und so ist dir's befohlen,
    Und hast du dich nicht hingewöhnt,
    Sie kommt und wird dich holen.

    Das Kind es denkt: Die Glocke hängt
    Da droben auf dem Stuhle.
    Schon hat's den Weg ins Feld gelenkt,
    Als lief' es aus der Schule.

    Die Glocke, Glocke tönt nicht mehr,
    Die Mutter hat gefackelt.
    Doch welch ein Schrecken hinterher!
    Die Glocke kommt gewackelt.

    Sie wackelt schnell, man glaubt es kaum;
    Das arme Kind im Schrecken
    Es läuft, es kommt, als wie im Traum',
    Die Glocke wird es decken.

    Doch nimmt es richtig seinen Husch,
    Und mit gewandter Schnelle
    Eilt es durch Anger, Feld und Busch
    Zur Kirche, zur Kapelle.

    Und jeden Sonn- und Feiertag
    Gedenkt es an den Schaden,
    Läßt durch den ersten Glockenschlag
    Nicht in Person sich laden.

    ~Goethe.~



VOCABULARY.


A

=ab=, off, from; auf und ab, up and down.

=Abend=, _m._ -s, Abende, evening; abends, in the evening; eines Abends,
one evening.

=aber=, but, however.

=abgegangen=, _see_ abgehen.

=abgehen=, _imp._ ging ab, _p.p._ abgegangen, to go away, to go down.

=abgetragen=, worn out.

=ablösen=, _imp._ löste ab, _p.p._ abgelöst, to relieve (a guard).

=abwärts=, downward.

=Abweisung=, _f._ refusal, rebuff.

=abzulösen=, _see_ ablösen.

=Ach=, ah, oh.

=acht=, eight.

=achten=, _imp._ achtete, _p.p._ geachtet, to heed, to honor.

=achtete=, _see_ achten.

=all=, -e, -em, -en, -er, -es, all, each, every; aller guten Dinge sind
drei, all good things go by threes (_lit._ of all good things there are
three).

=Ähre=, _f._ Ähren, ear of grain.

=allein=, alone, only.

=alles=, everything.

=als=, as, than, but, when.

=alt=, -e, -em, -en, -er, -es, _pos._ alt, _comp._ älter, _super._ der
älteste, old.

=Alte=, _f._ old woman.

=älter=, _see_ alt.

=älteste=, -m, -n, -r, -s, _see_ alt.

=am= = an dem, on the, at the, in the.

=an=, on, of, to.

=Andenken=, _n._ remembrance, memory.

=andere=, -m, -n, -r, -s, other, else.

=ändern=, _imp._ änderte, _p.p._ geändert, to change, to alter.

=Andernacher=, people of Andernach.

=Änderung=, _f._ Änderungen, alteration, change.

=Anerbieten=, _n._ offer.

=anfangen=, _imp._ fing an, _p.p._ angefangen, to begin.

=angekommen=, _see_ ankommen.

=Anger=, _m._ pasture, green.

=Angriff=, _m._ Angriffe, attack.

=Angst=, _f._ Ängste, anxiety, anguish.

=ängstlich=, -e, -em, -en, -er, -es, anxious, anxiously.

=ankommen=, _imp._ kam an, _p.p._ angekommen, to arrive, to come.

=anlangen=, _imp._ langte an, _p.p._ angelangt, to arrive, to reach.

=anmachen=, _imp._ machte an, _p.p._ angemacht, to light, to make.

=annehmen=, _imp._ nahm an, _p.p._ angenommen, to accept, to take.

=ans= = an das, on the, to the.

=anschauen=, _imp._ schaute an, _p.p._ angeschaut, to gaze at.

=ansehen=, _imp._ sah an, _p.p._ angesehen, to see, to view, to gaze at.

=anstellen=, _imp._ stellte an, _p.p._ angestellt, to prepare.

=Antwort=, _f._ Antworten, answer.

=antworten=, _imp._ antwortete, _p.p._ geantwortet, to answer, to reply.

=antwortete=, _see_ antworten.

=anzulangen=, _see_ anlangen.

=anzünden=, _imp._ zündete an, _p.p._ angezündet, to light, to set fire
to.

=anzuschauen=, _see_ anschauen.

=Arbeit=, _f._ Arbeiten, _work_.

=arbeiten=, _imp._ arbeitete, _p.p._ gearbeitet, to work.

=arbeitete=, _see_ arbeiten.

=ärgerlich=, -e, -em, -en, -er, -es, angry, irritated.

=ärgern=, _imp._ ärgerte, _p.p._ geärgert, to vex, to fret.

=ärgerst=, _see_ ärgern.

=arm=, -e, -em, -en, -er, -es, poor, _pos._ arm, _comp._ ärmer, _super._
der ärmste.

=Arm=, _m._ -e, -es, Arme, arm.

=ärmlich=, -e, -em, -en, -er, -es, poor, poverty-stricken.

=Astrolog=, _m._ -en, Astrologen, astrologer.

=aß=, =aßen=, _see_ essen.

=Atem=, _m._ breath.

=atmen=, _imp._ atmete, _p.p._ geatmet, to breathe.

=Au'= = Aue, _f._ Auen, meadow.

=auch=, also, too.

=auf=, on upon, at; -- =einmal=, all at once, suddenly; auf und ab, up
and down.

=aufbewahren=, _imp._ bewahrte auf, _p.p._ aufbewahrt, to preserve, to
keep.

=aufbewahrt=, _see_ aufbewahren.

=Aufbrechen=, _n._ departure.

=Aufenthalt=, _m._ ceasing, pause, stay.

=auffordern=, _imp._ forderte auf, _p.p._ aufgefordert, to invite, to
ask.

=aufforderte=, _see_ auffordern.

=aufgegangen=, _see_ aufgehen.

=aufgehen=, _imp._ ging auf, _p.p._ aufgegangen, to go up, to rise.

=aufgehoben=, _see_ aufheben.

=aufgeregt=, -e, -em, -en, -er, -es, excited.

=aufgestellt=, _see_ aufstellen.

=aufgewacht=, _see_ aufwachen.

=aufheben=, _imp._ hob auf, _p.p._ aufgehoben, to raise (a siege), to
lift, to take care of.

=aufhören=, _imp._ hörte auf, _p.p._ aufgehört, to cease.

=aufhörte=, _see_ aufhören.

=aufmachen=, _imp._ machte auf, _p.p._ aufgemacht, to open.

=aufnahm=, _see_ aufnehmen.

=aufnehmen=, _imp._ nahm auf, _p.p._ aufgenommen, to take up.

=aufs= = auf das, on the.

=aufschlagen=, _imp._ schlug auf, _p.p._ aufgeschlagen, to build up, to
open.

=Aufschub=, _m._ postponement, delay.

=aufstehen=, _imp._ stand auf, _p.p._ aufgestanden, to stand up, to
rise.

=aufstellen=, _imp._ stellte auf, _p.p._ aufgestellt, to post
(sentinels), to set up.

=auftauchen=, _imp._ tauchte auf, _p.p._ aufgetaucht, to rise up
suddenly.

=aufwachen=, _imp._ wachte auf, _p.p._ aufgewacht, to wake by one's own
volition.

=aufwecken=, _imp._ weckte auf, _p.p._ aufgeweckt, to be awakened, to
awaken.

=aufweckte=, _see_ aufwecken.

=Auge=, _n._ -s, Augen, eye; Aug', p. 93, _poetical for_ eye.

=Augenblick=, _m._ -e, -es, Augenblicke, -n, moment.

=augenblicklich=, instantaneously, immediately.

=aus=, out of, through, by, from.

=ausbessern=, _imp._ besserte aus, _p.p._ ausgebessert, to mend.

=auseinandergehen=, to part.

=ausführen=, _imp._ führte aus, _p.p._ ausgeführt, to carry out.

=ausgebessert=, _see_ ausbessern.

=ausgesprochen=, _see_ aussprechen.

=ausrufen=, _imp._ rief aus, _p.p._ ausgerufen, to call out, to exclaim.

=aussehen=, _imp._ sah aus, _p.p._ ausgesehen, to appear, to look out.

=aussprechen=, _imp._ sprach aus, _p.p._ ausgesprochen, to express.

=austeilen=, _imp._ teilte aus, _p.p._ ausgeteilt, to portion out, to
serve.

=außer=, except.


B

=Bach=, _m._ -e, -es, Bäche, brook.

=backen=, _imp._ buk, _p.p._ gebacken, to bake, to cook.

=Bäcker=, _m._ baker.

=Bäckersjungen=, _m._ baker boys.

=Backhaus=, _n._ baking-house.

=bald=, soon.

=Bank=, _f._ Bänke, bench.

=bat=, _see_ bitten.

=bauen=, _imp._ baute, _p.p._ gebaut, to build.

=Baum=, _m._ -e, -es, Bäume, tree.

=baute=, _see_ bauen.

=Bayonet=, _n._ Bayonette, bayonet.

=bedauern=, _imp._ bedauerte, _p.p._ bedauert, to pity.

=bedrohen=, _imp._ bedrohte, _p.p._ bedroht, to threaten.

=bedrohte=, _see_ bedrohen.

=befahl=, _see_ befehlen.

=Befehl=, _m._ -es, Befehle, order.

=befehlen= (ich befehle, du befiehlst, er befiehlt, wir befehlen, etc.),
_imp._ befahl, _p.p._ befohlen, to command.

=befolge=, _see_ befolgen.

=befolgen=, _imp._ befolgte, _p.p._ befolgt, to obey.

=befohlen=, _see_ befehlen.

=begann=, _see_ beginnen.

=begegnen=, _imp._ begegnete, _p.p._ begegnet, to meet.

=begegnet=, _see_ begegnen.

=begegnete=, _see_ begegnen.

=begießen=, _imp._ begoß, _p.p._ begossen, to water.

=beginnen=, _imp._ begann, _p.p._ begonnen, to begin.

=begonnen=, _see_ beginnen.

=begreifen=, _imp._ begriff, _p.p._ begriffen, to understand.

=begriffen=, _see_ begreifen.

=behalten=, _imp._ behielt, _p.p._ behalten, to keep, to preserve.

=behaupten=, _imp._ behauptete, _p.p._ behauptet, to assert.

=behauptet=, _see_ behaupten.

=behülflich=, helpful.

=behüten=, _imp._ behütete, _p.p._ behütet, to watch over, to guard, to
preserve.

=behütete=, _see_ behüten.

=bei=, by, with.

=beide=, -m, -n, -r, -s, both.

=beinahe=, nearly, almost.

=Beistand=, _m._ assistance.

=bekannt=, known; p. 90, l. 18, ließ bekannt machen, had it proclaimed.

=bekommen=, _imp._ bekam, _p.p._ bekommen, to receive, to get.

=belagern=, _imp._ belagerte, _p.p._ belagert, to besiege.

=belagert=, _see_ belagern.

=belieben=, _imp._ beliebte, _p.p._ beliebt, to take pleasure in, to
please.

=beliebt=, _see_ belieben.

=bellen=, _imp._ bellte, _p.p._ gebellt, to bark.

=bellt=, _see_ bellen.

=bellte=, _see_ bellen.

=belohnen=, _imp._ belohnte, _p.p._ belohnt, to reward.

=belohnten=, _see_ belohnen.

=bequemen= (sich), _imp._ bequemte, _p.p._ bequemt, to accommodate one's
self; p. 98, l. 6, to make up his mind (to go).

=beraten=, _imp._ beriet, _p.p._ beraten, to advise, to assist.

=bereit=, ready.

=Berg=, _m._ -e, -es, Berge, -n, mountain.

=Bericht=, _m._ Berichte, report, news.

=berieten=, _see_ beraten.

=besaß=, _see_ besitzen.

=beschauen=, _imp._ beschaute, _p.p._ beschaut, to view.

=beschließen=, _imp._ beschloß, _p.p._ beschlossen, to decide.

=beschlossen=, _see_ beschließen.

=besehen=, _imp._ besah, _p.p._ besehen, to view, to examine.

=besetzen=, _imp._ besetzte, _p.p._ besetzt, to besiege, to set, to
trim.

=besetzt=, _see_ besetzen.

=besitzen=, _imp._ besaß, _p.p._ besessen, to own, to possess.

=besorgen=, _imp._ besorgte, _p.p._ besorgt, to take care of, to
execute.

=besser=, better.

=bessern ... aus=, _see_ ausbessern.

=beste=, -m, -n, -r, -s, _see_ gut.

=bestimmte=, -m, -n, -r, -s, appointed, designated.

=bestrafen=, _imp._ bestrafte, _p.p._ bestraft, to punish.

=bestraft=, _see_ bestrafen.

=beten=, _imp._ betete, _p.p._ gebetet, to pray.

=betend=, praying.

=beteten=, _see_ beten.

=Beute=, _f._ booty, prey, spoil.

=Bett=, _n._ -e, -es, Betten, bed.

=bevor=, before, ere.

=bewaffnen=, _imp._ bewaffnete, _p.p._ bewaffnet, to arm.

=bewaffnet=, _see_ bewaffnen.

=bewundern=, _imp._ bewunderte, _p.p._ bewundert, to admire.

=bewunderte=, _see_ bewundern.

=bezeichnen=, _imp._ bezeichnete, _p.p._ bezeichnet, to mark, to point
out, to distinguish.

=bezeichnete=, _see_ bezeichnen.

=Biene=, _f._ Bienen, bee.

=Bienenstock=, _m._ Bienenstöcke, beehive.

=Bild=, _n._ -e, -es, Bilder, image, picture, statue.

=bilden=, _imp._ bildete, _p.p._ gebildet, to form, to make, to compose.

=bin=, am, _see_ sein.

=Birkenbaum=, _m._ birch tree.

=Birkenblätter=, _n._ birch leaves.

=Birkenwald=, _m._ -e, Birkenwälder, birch woods.

=bis=, until.

=bist=, art, _see_ sein.

=bitte=, please.

=bitterlich=, bitterly.

=blasen=, _imp._ blies, _p.p._ geblasen, to blow.

=blasse=, -m, -n, -r, -s, pale.

=blaß=, pale.

=Blatt=, _n._ -es, -e, Blätter, leaf.

=blau=, blue.

=bleiben=, _imp._ blieb, _p.p._ geblieben, to remain.

=bleibst=, _see_ bleiben.

=Blick=, _m._ Blicke, look, glance.

=blieb=, _see_ bleiben.

=bliebe=, _see_ bleiben.

=blieben=, _see_ bleiben.

=blies=, _see_ blasen.

=blind=, -e, -em, -en, -er, -es, blind.

=blitzschnell=, quick as lightning.

=blühen=, _imp._ blühte, _p.p._ geblüht, blüh'n, _poetical_, to bloom.

=blüht=, _see_ blühen.

=Blümchen=, _n._ little flower.

=Blume=, _f._ Blumen, flower.

=Boden=, _m._ floor.

=Bombe=, _f._ Bomben, bombshells.

=Boot=, _n._ -e, -es, Boote, boat.

=böse=, -n, -m, -r, -s, bad, angry, cross.

=Bote=, _m._ Boten, messenger.

=brachte=, _see_ bringen.

=brauche=, _see_ brauchen.

=brauchen=, _imp._ brauchte, _p.p._ gebraucht, to need, to want, to
require.

=braucht=, _see_ brauchen.

=brauchte=, _see_ brauchen.

=braun=, -e, -em, -en, -er, -es, brown.

=brechen= (ich breche, du brichst, er bricht, wir brechen, etc.), _imp._
brach, _p.p._ gebrochen, to break.

=Brei=, _m._ porridge.

=Breitopf=, _m._ -es, Breitöpfe, porridge pot.

=bricht=, _see_ brechen.

=Brief=, _m._ -es, Briefe, letter.

=bringen=, _imp._ brachte, _p.p._ gebracht, to bring.

=Brot=, _n._ bread.

=Bruder=, _m._ -s, Brüder, brother.

=Brunnen=, _m._ well.

=Buch=, _n._ -e, -es, Bücher, book.

=Bündnis=, _n._ Bündnisse, alliance.

=bunt=, -e, -em, -en, -er, -es, many-colored, gay.

=Bürgermeister=, _m._ mayor.

=Busch=, _m._ -es, Büsche, bush.


D

=da=, there, then, as.

=dachte=, _see_ denken.

=dachten=, _see_ denken.

=dafür=, for it.

=dagegen=, though, on the contrary, against it.

=dagestanden=, _see_ dastehen.

=daheim=, at home.

=dahin=, thither.

=dahinkam=, _see_ dahinkommen.

=dahinkommen=, _imp._ kam dahin, _p.p._ dahingekommen, to come there.

=damit=, so that, so, with it.

=dampfend=, -e, -em, -en, -er, -es, steaming.

=dank=, thanks to; Gott sei Dank, thank God.

=dankbar=, grateful, thankful.

=Dankbarkeit=, _f._ gratitude.

=danke=, thank you, _see_ danken.

=danken=, _imp._ dankte, _p.p._ gedankt, to thank.

=dankte=, _see_ danken.

=dann=, then.

=daran=, on it, about it.

=darauf=, upon it.

=daraus=, out of them, out of it.

=darin=, in it, in that.

=darüber=, about it.

=darum=, therefore, on that account.

=das=, _neut. of_ der, the; _relative pron._ who, which, that.

=das ist mir schon recht=, that suits me perfectly; all right.

=dasselbe=, the same.

=dastehen=, _imp._ stand da, _p.p._ dagestanden, to stand still.

=daß=, that.

=dauern=, _imp._ dauerte, _p.p._ gedauert, to last.

=davon=, of that.

=Deckel=, _m._ cover.

=decken=, _imp._ deckte, _p.p._ gedeckt, to cover.

=dein=, -e, -em, -en, -er, -es, thy.

=dem=, to the.

=demütigen=, _imp._ demütigte, _p.p._ gedemütigt, to humiliate.

=den=, the, to the.

=denken=, _imp._ dachte, _p.p._ gedacht, to think.

=denkt=, _see_ denken.

=denn=, for, because, then; p. 64, l. 11, what in the world (is your
name).

=dennoch=, still, nevertheless.

=denselben=, the selfsame.

=der=, _m._, die, _f._, das, _n._ the, of the; _relative pron._ who,
which, that.

=derselben=, of the same, the same.

=des=, of the.

=dessen=, whose, of which.

=deutlich=, plainly.

=deutsch=, German.

=Deutschland=, -s, _n._ Germany.

=Diamant=, _m._ -en, -es, Diamanten, diamond.

=dich=, thee, thyself.

=dicht=, thick, close, _comp._ dichter, _super._ der dichteste.

=dick=, -e, -em, -en, -er, -es, fat, thick, stout, _comp._ dicker,
_super._ der dickste.

=die=, _fem. of_ der, the, _relative pron._ who, which, that.

=Dieb=, _n._ -es, Diebe, thief.

=dienen=, _imp._ diente, _p.p._ gedient, to serve.

=Diener=, _m._ -s, Diener, servant.

=dies=, this.

=diese=, -n, -m, -r, -s, this.

=dieselben=, the selfsame.

=diesmal=, this time.

=dies und jenes=, this and that.

=Ding=, _n._ -es, Dinge, thing; aller guten Dinge sind drei, all good
things go by threes (_lit._ of all good things there are three).

=dir=, thee, to thee.

=dir's= = dir es, it to thee.

=doch=, do, yet, still, again, surely, though.

=Donnerstag=, Thursday.

=Dornenstrauch=, _m._ thornbush.

=Dorf=, _n._ Dörfer, village.

=dort=, yonder.

=dorthin=, yonder, over there.

=Drache=, _m._ Drachen, dragon.

=dran= = daran, thereon, on it, in it.

=draußen=, without, outside.

=drehte sich um=, _see_ umdrehen.

=drei=, three.

=dringen=, _imp._ drang, _p.p._ gedrungen, to press into, to force their
way into.

=dritte=, third, the third one.

=drittenmal=, third time.

=droben=, up there, up, up yonder.

=drum= = darum, therefore.

=du=, thou.

=duften=, _imp._ duftete, _p.p._ geduftet; to breathe forth perfume.

=dumm=, -e, -em, -en, -er, -es, stupid.

=durch=, through, by.

=durchbohren=, _imp._ bohrte durch, _p.p._ durchgebohrt, to bore
through; _insep. imp._ durchbohrte, _p.p._ durchbohrt, to pierce.

=durchbohrte=, _see_ durchbohren.

=dürr=, -e, -en, dry, faded.

=Dutzend=, _m._ dozen.


E

=eben=, just.

=ebenso=, just so, likewise.

=Ecke=, _f._ Ecken, corner.

=eckig=, square.

=ehe=, before.

=Ehre=, _f._ honor.

=ehren=, _imp._ ehrte, _p.p._ geehrt, to honor.

=ehrlich, -e=, -em, -en, -er, -es, honest.

=ei=, oh!

=Ei=, _n._ -es, Eier, egg.

=Eifersucht=, _f._ jealousy.

=eifersüchtig=, jealous.

=eifrig=, zealously.

=eigen=, own.

=Eigensinn=, _m._ obstinacy.

=Eigentum=, _n._ Eigentümer, possession.

=Eile=, _f._ haste.

=eilig=, in haste.

=eilen=, _imp._ eilte, _p.p._ geeilt, to hasten.

=eilt=, _see_ eilen.

=eilte=, _see_ eilen.

=ein=, _m._, eine, _f._, ein, _n._ a, an, one.

=einander=, one another.

=eine=, one of them.

=einem=, to one, to a, to an.

=einen=, one, an, a.

=einer=, a, an, one, of a, of an, of one.

=Eimer=, _m._ bucket, pail.

=einfach=, -e, -em, -en, -er, -es, plain, simple.

=Einfall=, _m._ Einfälle, idea.

=einfältig=, -e, -em, -en, -er, -es, stupid.

=eingeschlafen=, _see_ einschlafen.

=einige=, -m, -n, -r, -s, a few.

=einmal=, once; p. 88, l. 20, just; noch einmal, once more.

=einpacken=, _imp._ packte ein, _p.p._ eingepackt, to pack up, to put
away.

=einschlafen=, _imp._ schlief ein, _p.p._ eingeschlafen, to fall asleep.

=einschlagen=, _imp._ schlug ein, _p.p._ eingeschlagen, to take, to go
by.

=Einsiedelei=, _f._ hermitage.

=Einsiedler=, _m._ hermit.

=einst=, at last, once.

=einstecken=, _imp._ steckte ein, _p.p._ eingesteckt, to put into, to
pack; p. 83, l. 13, put ... into her basket.

=Einwohner=, _m._ inhabitant.

=einzige=, -m, -n, -r, -s, only.

=elf=, eleven.

=elften=, eleventh.

=Eltern=, parents.

=Ende=, _n._ -s, Enden, end; p. 64, ll. 1, 3, zu Ende, at an end.

=enden=, _imp._ endete, _p.p._ geendet, to end.

=endlich=, at last, finally.

=entdecken=, _imp._ entdeckte, _p.p._ entdeckt, to discover, to find
out.

=entdeckt=, _see_ entdecken.

=Ente=, _f._ Enten, duck.

=entfernen=, _imp._ entfernte, _p.p._ entfernt, to go away, to remove.

=entfernt=, -e, -em, -en, -er, -es, distant, remote.

=entfliehen=, _imp._ entfloh, _p.p._ entflohen, to flee, entflieh'n,
_poetical_.

=entführen=, _imp._ entführte, _p.p._ entführt, to kidnap.

=entführt=, _see_ entführen.

=entführte=, -m, -n, -r, -s, kidnapped, _see_ entführen.

=entkommen=, _imp._ entkam, _p.p._ entkommen, to escape.

=entlang=, along.

=entschädigen=, _imp._ entschädigte, _p.p._ entschädigt, to atone for.

=entscheiden=, _imp._ entschied, _p.p._ entschieden, to decide.

=Entscheidung=, _f._ Entscheidungen, decision.

=entschuldigen=, _imp._ entschuldigte, _p.p._ entschuldigt, to excuse.

=entschuldigend=, by way of excuse.

=entzückt=, charmed.

=entzücken=, _imp._ entzückte, _p.p._ entzückt, to charm.

=entzückte=, _see_ entzücken.

=er=, he, it.

=erdacht=, thought of, invented.

=Erdbeere=, _f._ Erdbeeren, strawberry.

=Erde=, _f._ Erden, earth, ground.

=erdenken=, _imp._ erdachte, _p.p._ erdacht, to think of, to imagine.

=erfahren=, _imp._ erfuhr, _p.p._ erfahren, to learn, to experience.

=erfreut=, _see_ erfreuen.

=erfreuen=, _imp._ erfreute, _p.p._ erfreut, to rejoice.

=erfuhr=, _see_ erfahren.

=erhalte=, _see_ erhalten.

=erhalten=, _imp._ erhielt, _p.p._ erhalten, to receive.

=erhören=, _imp._ erhörte, _p.p._ erhört, to grant, to vouchsafe.

=erhört=, _see_ erhören.

=Erlebnis=, _n._ Erlebnisse, occurrence, experience, event.

=erleben=, _imp._ erlebte, _p.p._ erlebt, to live through, to
experience.

=erlebt=, _see_ erleben.

=erlosch=, _see_ erlöschen.

=erlöschen=, _imp._ erlosch, _p.p._ erloschen, to extinguish, to put
out.

=erlöse=, _see_ erlösen.

=erlösen=, _imp._ erlöste, _p.p._ erlöst, to deliver.

=Erlöser=, _m._ deliverer.

=erlöst=, _see_ erlösen.

=erlösten=, _see_ erlösen.

=erscheinen=, _imp._ erschien, _p.p._ erschienen, to appear.

=erschien=, _see_ erscheinen.

=erschrecken=, _imp._ erschrak, _p.p._ erschrocken, to frighten.

=erschrockenen=, frightened.

=erst=, first, only; p. 96, erewhile.

=erst=, -e, -em, -en, -er, -es, first.

=erstaunt=, astonished.

=erstenmal=, first time.

=ertappen=, _imp._ ertappte, _p.p._ ertappt, to surprise.

=ertappt=, _see_ ertappen.

=ertranken=, _see_ ertrinken.

=ertränken=, _see_ ertrinken.

=ertränkt=, _see_ ertrinken.

=ertrinken=, _imp._ ertrank, _p.p._ ertrunken, to drown.

=ertrunken=, _see_ ertrinken.

=erwarten=, _imp._ erwartete, _p.p._ erwartet, to expect.

=erwarteten=, _see_ erwarten.

=erwidern=, _imp._ erwiderte, _p.p._ erwidert, to reply.

=erwiderte=, _see_ erwidern.

=Erz=, _n._ bronze.

=erzählt=, _see_ erzählen.

=erzählen=, _imp._ erzählte, _p.p._ erzählt, to tell, to recount.

=erzählte=, _see_ erzählen.

=Erzählung=, _f._ -en, story, narrative.

=es=, there, it, she, he; p. 35, l. 5, so.

=essen=, _imp._ aß, _p.p._ gegessen, to eat.

=Essen=, _n._ meal, eating.

=Eßzimmer=, _n._ dining-room.

=etwas=, something.

=euch=, you.

=euer=, -e, -em, -en, -er, -es, your.

=ewigen=, everlasting, eternal.

=Exerzieren=, _n._ drill.

=exerzieren=, _imp._ exerzierte, _p.p._ exerziert, to drill.

=exerzierte=, _see_ exerzieren.


F

=Faden=, _m._ Fäden, thread.

=fahren=, _imp._ fuhr, _p.p._ gefahren, to drive.

=Fall=, _m._ Fälle, case.

=Fallen=, _n._ fall.

=fallen= (ich falle, du fällst, er fällt, wir fallen, etc.), _imp._
fiel, _p.p._ gefallen, to fall.

=Familie=, _f._ Familien, family.

=fand=, _see_ finden.

=fanden=, _see_ finden.

=fangen= (ich fange, du fängst, er fängt, wir fangen, etc.), _imp._
fing, _p.p._ gefangen, to catch.

=Farbe=, _f._ Farben, color.

=fassen=, _imp._ faßte, _p.p._ gefassen, to seize, to hold, to contain.

=fast=, almost, nearly.

=faßt=, _see_ fassen.

=faßte=, _see_ fassen.

=faul=, -e, -em, -en, -er, -es, lazy.

=fechten= (ich fechte, du fichst, er ficht, wir fechten, etc.), _imp._
focht, _p.p._ gefochten, to fight.

=Feder=, _f._ Federn, feather, pen.

=feierlich=, solemnly.

=Feiertag=, _m._ Feiertage, holiday, holy day.

=fein=, delicate, delicately.

=Feind=, _m._ Feinde, enemy.

=Feld=, _n._ Felder, field.

=Fenster=, _n._ -s, Fenster, window.

=Fensterlein=, _n._ little window.

=Fensterscheibe=, _f._ window-pane.

=fertig=, done, ready.

=Fest=, _n._ -e, -es, Feste, feast, festival.

=fest=, fast, firm. -- gebunden, bound tight.

=festhalten=, _imp._ hielt fest, _p.p._ fest gehalten, to hold fast.

=festmachen=, _imp._ machte fest, _p.p._ fest gemacht, to fasten.

=Festung=, _f._ Festungen, fortress.

=Feuer=, _n._ -s, fire.

=fett=, -e, -em, -en, -er, -es, fat.

=fiel=, _see_ fallen.

=finde=, _see_ finden.

=finden=, _imp._ fand, _p.p._ gefunden, to find.

=fing=, _see_ fangen.

=fing ... an=, _see_ anfangen.

=fingen ... an=, _see_ anfangen.

=finster=, dark.

=Finsternis=, _f._ Finsternisse, darkness.

=Fisch=, _m._-e, -es, Fische, fish.

=Fischei=, _n._ Fischeier, egg of a fish.

=fischen=, _imp._ fischte, _p.p._ gefischt, to fish.

=Fischer=, _m._ -s, fisherman.

=fischte=, _see_ fischen.

=Flachs=, _m._ flax.

=Fleckchen=, _n._ little spot.

=flehen=, _imp._ flehte, _p.p._ gefleht, to long, to implore, to wish
for.

=fleht=, _see_ flehen.

=fleißig=, -e, -em, -en, -er, -es, diligent.

=fliegen=, _imp._ flog, _p.p._ geflogen, to fly.

=flog=, _see_ fliegen.

=flogen=, _see_ fliegen.

=Florin=, _m._ Florine, florin.

=flüchten=, _imp._ flüchtete, _p.p._ geflüchtet, to flee from, to take
refuge.

=flüchtig=, fleeting.

=flüstern=, _imp._ flüsterte, _p.p._ geflüstert, to whisper.

=flüsterte=, _see_ flüstern.

=Fluß=, _m._ -e, Flüsse, -n, river.

=folgen=, _imp._ folgte, _p.p._ gefolgt, to follow, to obey.

=folgende=, -m, -n, -r, -s, following.

=folgt=, _see_ folgen.

=folgte=, _see_ folgen.

=Form=, _f._ Formen, form, shape.

=formen=, _imp._ formte, _p.p._ geformt, to form.

=fort=, away, gone; fort und fort, goes on, on and on.

=fortbringen=, _imp._ brachte fort, _p.p._ fortgebracht, to take away,
to get rid of.

=fortfliegen=, _imp._ flog fort, _p.p._ fortgeflogen, to fly away.

=fortflogen=, _see_ fortfliegen.

=fortgehen=, _imp._ ging fort, _p.p._ fortgegangen, to go away.

=fortgelaufen=, _see_ fortlaufen.

=fortgingen=, _see_ fortgehen.

=fortlaufen=, _imp._ lief fort, _p.p._ fortgelaufen, to run away.

=fortnahm=, _see_ fortnehmen.

=fortnehmen=, _imp._ nahm fort, _p.p._ fortgenommen, to take away.

=fortreisen=, _imp._ reiste fort, _p.p._ fortgereist, to travel off, to
depart.

=fortrollen=, _imp._ rollte fort, _p.p._ fortgerollt, to roll away.

=fortschleichen=, _imp._ schlich fort, _p.p._ fortgeschlichen, to slip
away.

=fortsetzen=, _imp._ setzte fort, _p.p._ fortgesetzt, to continue.

=fortsetzte=, _see_ fortsetzen.

=fortwarfst=, _see_ fortwerfen.

=fortwerfen=, _imp._ warf fort, _p.p._ fortgeworfen, to throw away.

=fortzunehmen=, to take away.

=frage=, _see_ fragen.

=fragen=, _imp._ fragte, _p.p._ gefragt, to ask.

=fragte=, _see_ fragen.

=Franzos=, _m._ -e, Franzosen, Frenchman.

=fraß=, _see_ fressen.

=fraßen=, _see_ fressen.

=Frau=, _f._ Frauen, wife, Mrs., woman.

=frei=, free.

=Freie=, _n._ open air.

=Freier=, _m._ wooer.

=fressen= (ich fresse, du frissest, er frißt, wir fressen, etc.), _imp._
fraß, _p.p._ gefressen, to eat (said of animals).

=Freude=, _f._ Freuden, pleasure, satisfaction, joy, Freud', _poetical_.

=freudig=, joyfully.

=freuen=, _imp._ freute, _p.p._ gefreut, to rejoice, freu'n, _poetical_.

=Freund=, _m._ -e, -es, Freunde, friend.

=freundlich=, -e, -em, -en, -er, -es, friendly, in a friendly way.

=freut=, _see_ freuen.

=frisch=, -e, -em, -en, -er, -es, fresh.

=frißt=, _see_ fressen.

=froh=, happy, glad, _comp._ froher, _super._ der froheste.

=fröhlich=, -e, -em, -en, -er, -es, happy, joyful.

=frösteln=, _imp._ fröstelte, _p.p._ gefröstelt, to be chilly, to
freeze.

=fröstelt=, _see_ frösteln.

=Frucht=, _f._ Früchte, fruit.

=früh=, early.

=Frühling=, _m._ Frühlinge, spring.

=Frühstück=, _n._ breakfast.

=Fuchs=, _m._ -e, Füchse, -n, fox.

=fühlen=, _imp._ fühlte, _p.p._ gefühlt, to feel.

=fühlten=, _see_ fühlen.

=fuhren=, _see_ fahren.

=führen=, _imp._ führte, _p.p._ geführt, to lead.

=Führer=, _m._ chief leader.

=führte=, _see_ führen.

=fünf=, five.

=fünfte=, fifth.

=für=, for.

=Furcht=, _f._ fear, dread.

=fürchte=, _see_ sich fürchten.

=fürchten=, _imp._ fürchtete, _p.p._ gefürchtet, to fear; sich --, to be
afraid.

=fürchtete sich=, _see_ fürchten.

=Fürst=, _m._ Fürsten, prince.

=Fuß=, _n._ -es, Füße, -n, foot.


G

=gab=, _see_ geben.

=Gang=, _m._ -e, -es, Gänge, -n, corridor, walk.

=Gans=, _f._ Gänse, goose.

=Gänserich=, _m._ gander.

=ganz=, -e, -em, -en, -er, -es, whole, quite, entirely.

=gar=, very, at all.

=garstiges=, horrid.

=Garten=, _m._ -s, Gärten, garden.

=Gasthaus=, _n._ inn.

=geändert=, _see_ ändern.

=gearbeitet=, _see_ arbeiten.

=gebacken=, _see_ backen.

=gebaut=, _see_ bauen.

=gebe=, _see_ geben.

=geben= (ich gebe, du giebst, er giebt, wir geben, etc.), _imp._ gab,
_p.p._ gegeben, to give, to grant.

=Gebet=, _n._ -es, Gebete, prayer.

=Gebetbuch=, _n._ Gebetbücher, prayer-book.

=gebeten=, _see_ beten.

=gebieten=, _imp._ gebot, _p.p._ geboten, to command, to order.

=geboten=, _see_ gebieten.

=gebracht=, _see_ bringen.

=Gebüsch=, _n._ Gebüsche, brush, underwood.

=gedachten=, _see_ gedenken.

=gedenken=, _imp._ gedachte, _p.p._ gedacht, to propose, to fancy, to be
mindful of.

=Gedenkt=, remembers, is mindful of, p. 99.

=Gedicht=, _n._ Gedichte, poem.

=gedient=, _see_ dienen.

=Geehrte=, honored.

=gefackelt=, told fibs, been fibbing, p. 98.

=Gefahr=, _f._ danger.

=gefallen=, _see_ fallen.

=gefangen=, _see_ fangen.

=geflüchtet=, _see_ flüchten.

=gefolgt=, _see_ folgen.

=geformt=, _see_ formen.

=gefressen=, _see_ fressen.

=geführt=, _see_ führen.

=gefunden=, _see_ finden.

=gegangen=, _see_ gehen.

=gegeben=, _see_ geben.

=gegen=, toward, against.

=gegessen=, _see_ essen.

=gehabt=, _see_ haben.

=geh'= = gehe, _see_ gehen.

=gehen=, _imp._ ging, _p.p._ gegangen, to go.

=gehen ... nach=, _see_ nachgehen.

=geholfen=, _see_ helfen.

=gehört=, _see_ hören.

=geht=, _see_ gehen.

=Geist=, _m._ Geister, ghost, spirit, mind.

=gekauft=, _see_ kaufen.

=gekocht=, _see_ kochen.

=gekommen=, _see_ kommen.

=geküßt=, _see_ küssen.

=gelacht=, _see_ lachen.

=gelassen=, coolly.

=gelassen=, _see_ lassen.

=gelb=, yellow.

=Geld=, _n._ money.

=gelegen=, _see_ liegen.

=Gelegenheit=, _f._ opportunity.

=gelegt=, _see_ legen.

=gelehrt=, _see_ lehren.

=gelenkt=, _see_ lenken.

=gelernt=, _see_ lernen.

=gelingen=, _imp._ gelang, _p.p._ gelungen, to succeed.

=gelingt=, _see_ gelingen.

=gelungen=, _see_ gelingen.

=gemacht=, _see_ machen.

=Gemahlin=, _f._ consort, wife.

=gemeinschaftlich=, -e, -em, -en, -er, -es, common, mutual.

=gemordet=, _see_ morden.

=genau=, exactly, very well.

=genießen=, _imp._ genoß, _p.p._ genossen, to enjoy.

=genannt=, _see_ nennen.

=genesen=, _imp._ genas, _p.p._ genesen, to recover.

=genommen=, _see_ nehmen.

=genug=, enough.

=geplagt=, _see_ plagen.

=gepriesen=, _see_ preisen.

=gerade=, just, straight.

=Geräusch=, _n._ Geräusche, noise.

=geräuschlos=, noiseless.

=gereut=, _see_ reuen.

=gern=, loved to, liked to, willingly; -- haben, to like.

=gerufen=, _see_ rufen.

=gesagt=, _see_ sagen.

=geschlafen=, _see_ schlafen.

=Geschäft=, _n._ business, affair.

=geschehen= (es geschieht), _imp._ geschah, _p.p._ geschehen, to happen,
to occur.

=Geschichte=, _f._ Geschichten, story.

=geschickt=, -e, -em, -en, -er, -es, clever, skilful, _v._, _p.p._,
sent.

=geschieht=, _see_ geschehen.

=geschlossen=, _see_ schließen.

=Geschwister=, brothers and sisters.

=gesehen=, _see_ sehen.

=Gesicht=, _n._ Gesichter, face.

=gespielt=, _see_ spielen.

=gesponnen=, _see_ spinnen.

=gesprochen=, _see_ sprechen.

=gestehen=, _imp._ gestand, _p.p._ gestanden, to confess, to
acknowledge.

=gestern=, yesterday.

=gestochen=, _see_ stechen.

=gestohlen=, _see_ stehlen.

=gestohlene=, -m, -n, -r, -s, stolen.

=getanzt=, _see_ tanzen.

=gesund=, healthy.

=gethan=, _see_ thun.

=getötet=, _see_ töten.

=getreu=, faithful.

=getrost=, comfortably.

=gewacht=, _see_ wachen.

=gewackelt=, _see_ wackeln.

=gewandt=, -er, skilful.

=gewann=, _see_ gewinnen.

=Gewehr=, _n._ gun.

=geweint=, _see_ weinen.

=gewesen=, _see_ sein.

=gewettet=, _see_ wetten.

=gewinnen=, _imp._ gewann, _p.p._ gewonnen, to win.

=gewiß=, certainly, surely.

=gewöhnlich=, as usual, common.

=geworden=, _see_ werden.

=geworfen=, _see_ werfen.

=gewunden=, _see_ winden.

=gieb=, give, _see_ geben.

=giebt=, _see_ geben.

=gießen=, _imp._ goß, _p.p._ gegossen, to cast, to mould, to pour.

=gießt=, pours.

=ging=, _see_ gehen.

=ging ab=, _see_ abgehen.

=ging ... auf=, _see_ aufgehen.

=gingen=, _see_ gehen.

=ging fort=, _see_ fortgehen.

=ging ... hin=, _see_ hingehen.

=glauben=, _imp._ glaubte, _p.p._ geglaubt, to believe.

=glaubt=, _see_ glauben.

=glaubten=, _see_ glauben.

=Glocke=, _f._ Glocken, bell.

=Glockenschlag=, _m._ stroke of the bell.

=Glück=, _n._ luck, fortune.

=glücken=, _imp._ glückte, _p.p._ geglückt, to succeed, to prosper.

=glücklich=, -e, -em, -en, -er, -es, happy, happily.

=glückt=, _see_ glücken.

=Gold=, _n._ gold.

=golden=, -e, -em, -en, -er, -es, golden.

=goldlockige=, -n, golden-locked.

=Goldmünzen=, gold-pieces.

=Gott=, _m._ -es, Götter, God.

=Gotteshaus=, _n._ church.

=Graben=, _m._ ditch, moat.

=graziös=, graceful.

=Graf=, _m._ Grafen, count.

=Gräfin=, _f._ countess.

=Gras=, _n._ Gräser, grass.

=groß=, -e, -em, -en, -er, -es, large, big, _comp._ größer, _super._ der
größte.

=größten=, _see_ groß.

=Grube=, _f._ Gruben, mine.

=grün=, -e, -em, -en, -er, -es, green.

=Gulden=, _m._ Gülden, florin.

=günstig=, -e, -em, -en, -er, -es, favorable, opportune.

=Gußbild=, _m._ bronze statue.

=Gut=, _n._ Güter, estate.

=gut=, -e, -em, -en, -er, -es, good, kind, well, very well, all right,
_comp._ besser, _super._ der beste.

=Gutes=, _n._ good.

=gütigst=, most kindly.


H

=Haar=, _n._ Haare, hair.

=habe=, _see_ haben; ich habe Hunger, I am hungry.

=haben= (ich habe, du hast, er hat, wir haben, etc.), _imp._ hatte,
_p.p._ gehabt, to have.

=habt=, _see_ haben.

=Hahn=, _m._ -e, -es, Hähne, rooster.

=halb=, half.

=Halt=, _m._ stop.

=halten= (ich halte, du hältst, er hält, wir halten, etc.), _imp._
hielt, _p.p._ gehalten.

=Hammer=, _m._ -s, Hämmer, hammer.

=hämmern=, _imp._ hämmerte, _p.p._ gehämmert, to hammer.

=Hand=, _f._ Hände, hand.

=Handwerk=, _n._ Handwerke, trade, profession.

=hangen= (ich hänge, du hängst, er hängt, wir hangen, etc.), _imp._
hing, _p.p._ gehangen, to hang.

=hängt=, _see_ hangen.

=hart=, hard.

=Hase=, _m._ Hasen, hare.

=hast=, hast, _see_ haben.

=hastig=, hastily.

=hat=, has, _see_ haben; hat's = hat es, has it.

=hatte=, _see_ haben.

=hätte=, _subj. of_ haben.

=hatten=, _see_ haben.

=hauen=, _imp._ hieb, _p.p._ gehauen, to cut, to carve, to hew.

=Haupt=, _n._ Häupter, head.

=Hauptmann=, _m._ captain.

=Haus=, _n._ -e, -es, Häuser, house; nach Hause, home; zu Hause, at
home.

=Häuschen=, _n._ little house.

=Hausfrau=, _f._ Hausfrauen, housekeeper.

=Hausherr=, _m._ master of the house.

=Hausvater=, _m._ the father of the family.

=heben=, _imp._ hob, _p.p._ gehoben, to pick up, to raise.

=heftig=, -er, violent, angry.

=heimbringen=, _imp._ brachte heim, _p.p._ heimgebracht, to bring home.

=heimgebracht=, _see_ heimbringen.

=heimzubringen=, _see_ heimbringen.

=heiraten=, _imp._ heiratete, _p.p._ geheiratet, to marry.

=heiß=, hot.

=heißen=, _imp._ hieß, _p.p._ geheißen, to be called, to bid.

=heiter=, clear, bright.

=Heldenthat=, _f._ heroic deed.

=helfen= (ich helfe, du hilfst, er hilft, wir helfen, etc.), _imp._
half, _p.p._ geholfen, to help.

=hell=, -e, -em, -en, -er, -es, light, bright, clear, _comp._ heller,
_super._ der hellste.

=heller=, _see_ hell.

=Henne=, _f._ Hennen, hen.

=her=, hither, here.

=heranbrach=, _see_ heranbrechen.

=heranbrechen, =_imp._ brach heran, _p.p._ herangebrochen, to dawn, to
break.

=heranfahren=, _imp._ fuhr heran, _p.p._ herangefahren, to drive up.

=heranfuhr=, _see_ heranfahren.

=herankam=, _see_ herankommen.

=herankommen=, _imp._ kam heran, _p.p._ herangekommen, to come up.

=herauf=, up.

=herauftauchen=, _imp._ tauchte herauf, _p.p._ heraufgetaucht, to rise
up suddenly, to appear.

=heraus=, out.

=herbeibringen=, _imp._ brachte herbei, _p.p._ herbeigebracht, to bring
about.

=Herbst=, _m._ autumn.

=Herd=, _m._ Herde, hearth.

=herein=, in (coming toward the speaker).

=hergestellt=, _see_ herstellen.

=Herr=, _m._ Herren, master, Mr., Lord.

=Herrin=, _f._ mistress.

=herstellen=, _imp._ stellte her, _p.p._ hergestellt, to recover.

=herum=, around.

=heruntersank=, _see_ heruntersinken.

=heruntersinken=, _imp._ sank herunter, _p.p._ heruntergesunken, to sink
down, to set.

=Herz=, _m._ Herzen, heart.

=heute=, to-day, heut', _poetical_.

=heutzutage=, nowadays.

=hielt=, _see_ halten.

=hielt ... inne=, _see_ innehalten.

=hier=, here.

=hierher=, here, hither.

=hieß=, _see_ heißen.

=hilft=, _see_ helfen.

=Himmel=, _m._ heaven, sky.

=Himmelswillen=, heaven's sake.

=hin=, thither.

=hinan=, up, upward.

=hinauf=, up.

=hinaufgehen=, _imp._ ging hinauf, _p.p._ hinaufgegangen, to go up.

=hinaufgegangen=, _see_ hinaufgehen.

=hinaufklettern=, _imp._ kletterte hinauf, _p.p._ hinaufgeklettert, to
climb up.

=hinaufsteigen=, _imp._ stieg hinauf, _p.p._ hinaufgestiegen, to climb
up.

=hinaufzuklettern=, _see_ hinaufklettern.

=hinaus=, outside, out.

=hinein=, within, inside of, in.

=hingehen=, _imp._ ging hin, _p.p._ hingegangen, to go over.

=hingestellt=, _see_ hinstellen.

=hingewöhnt=, p. 98, accustomed to go thither.

=hinsehen=, _imp._ sah hin, _p.p._ hingesehen, to gaze, to look over
toward.

=hinstellen=, _imp._ stellte hin, _p.p._ hingestellt, to place, to set.

=hinter=, behind, back.

=hinterher=, behind; p. 98, back of him.

=hinüber=, on the other side (away from the speaker).

=hinunter=, down.

=hinuntergestoßen=, _see_ hinunterstoßen.

=hinuntergehen=, _imp._ ging hinunter, _p.p._ hinuntergegangen, to go
down.

=hinunterging=, _see_ hinuntergehen.

=hinuntersehen=, _imp._ sah hinunter, _p.p._ hinuntergesehen, to look
down.

=hinunterstoßen=, _imp._ stieß hinunter, _p.p._ hinuntergestoßen, to
push down.

=hinunterstürzen=, _imp._ stürzte hinunter, _p.p._ hinuntergestürzt, to
hurl down.

=hinweg=, away, over.

=hinwegsehen=, _imp._ sah hinweg, _p.p._ hinweggesehen, to look over.

=hinwegsteigen=, _imp._ stieg hinweg, _p.p._ hinweggestiegen, to
descend.

=hinwegzusteigen=, _see_ hinwegsteigen.

=hinzufügen=, _imp._ fügte hinzu, _p.p._ hinzugefügt, to add.

=hob ... auf=, _see_ aufheben.

=hoch=, high, tall, _comp._ höher, _super._ der höchste.

=hochmütig=, -e, -em, -en, -er, -es, proud.

=höchst=, most highly, highest, _see_ hoch.

=hohe=, -m, -n, -r, -s, high, tall (a declentional form of hoch).

=Hof=, _m._ -e, Höfe, yard, court.

=hoffen=, _imp._ hoffte, _p.p._ gehofft, to hope.

=hoffentlich=, it is to be hoped.

=Hoffnung=, _f._ Hoffnungen, hope.

=hoffte=, _see_ hoffen.

=Höfling=, _m._ Höflinge, courtier.

=Höhle=, _f._ Höhlen, cave.

=hold=, lovely, sweet.

=holen=, _imp._ holte, _p.p._ geholt, to get, to fetch.

=holte=, _see_ holen.

=Holz=, _n._ Hölzer, wood, fuel.

=hölzern=, -e, -em, -en, -er, -es, wooden.

=Honig=, _m._ honey.

=Honigstehlen=, _n._ honey-stealing.

=höre=, _see_ hören.

=hören=, _imp._ hörte, _p.p._ gehört, to hear.

=Horizont=, _m._ -e, -es, horizon.

=Horn=, _m._ Hörner, -n, horn.

=hörte=, _see_ hören.

=hörten=, _see_ hören.

=hörten ... auf=, _see_ aufhören.

=hörte ... zu=, _see_ zuhören.

=Hühner=, chickens.

=Hühnerhof=, _m._ chicken-yard.

=Hühnermädchen=, _n._ the girl who takes care of the chickens.

=Hülfe=, _f._ help.

=Hülle=, _f._ veil.

=Hund=, _m._ Hunde, dog.

=hundert=, hundred.

=Hunger=, _m._ hunger.

=hungrig=, -e, -em, -en, -er, -es, hungry.

=Husch=, start.

=hüte=, _see_ hüten.

=hüten=, _imp._ hütete, _p.p._ gehütet, to watch, to guard.

=hütete=, _see_ hüten.

=Hütte=, _f._ Hütten, hut.


I

=ich=, I.

=Idee=, _f._ Ideen, idea.

=ihm=, him, it, to him, to it.

=ihn=, him, it.

=Ihnen=, you, to you; ihnen, them, to them.

=Ihr=, -e, -em, -en, -er, -es, your; ihr, their, her.

=im= = in dem, in the, on the.

=immer=, always.

=in=, in, into.

=inbrünstig=, -e, -em, -en, -er, -es, fervent, fervently.

=innehalten=, _imp._ hielt inne, _p.p._ innegehalten, to stop, to be
silent.

=ins= = in das, in the.

=Insel=, _f._ Inseln, island.

=interessant=, -e, -em, -en, -er, -es, interesting.

=irren=, _imp._ irrte, _p.p._ geirrt, to be mistaken, to err, to go
astray.

=ist=, is; ist's, p. 97, when it is.

=ißt=, _see_ essen.


J

=ja=, yes; p. 49, ll. 11, 24, p. 89, l. 20, you know; p. 64, l. 27, why
(often added to make a sentence very emphatic).

=Jäger=, _m._ hunter.

=Jahr=, _n._ -es, -e, Jahre, year; jahrelang, for years.

=Jakob=, Jacob.

=jammern=, _imp._ jammerte, _p.p._ gejammert, to bewail, to mourn.

=jammerte=, _see_ jammern.

=ja wohl=, most certainly.

=je=, ever.

=jede=, -m, -n, -r, -s, each, every.

=jedermann=, everybody.

=jemand=, -e, -es, -em, someone, somebody.

=jene=, -m, -n, -r, -s, that.

=jenseits=, yonder, on the other side.

=jetzt=, now.

=Johann=, John.

=jung=, -e, -em, -en, -er, -es, young; _comp._ jünger, _super._ der
jüngste.

=Junge=, young man, lad.

=Jüngling=, _m._ young man.

=Jüngste=, youngest.


K

=kahl=, bare, bald.

=kalt=, -e, -em, -en, -er, -es, cold, _comp._ kälter, _super._ der
kälteste.

=kam=, _see_ kommen.

=kam ... an=, _see_ ankommen.

=käme= (_subjunctive_), _see_ kommen.

=kamen=, _see_ kommen.

=Kamerad=, _m._ Kameraden, comrade.

=kann=, _see_ können; p. 96, can do.

=Kanne=, _f._ Kannen, can.

=kannst=, _see_ können.

=kannte=, _see_ kennen.

=Kapelle=, _f._ Kapellen, chapel.

=Katze=, _f._ Katzen, cat.

=kaufen=, _imp._ kaufte, _p.p._ gekauft, to buy.

=kaufte=, _see_ kaufen.

=kaum=, scarcely.

=keck=, bold, impudent.

=kein=, -e, -em, -en, -er, -es, no, not any, none.

=kenne=, _see_ kennen.

=kennen=, _imp._ kannte, _p.p._ gekannt, to know.

=kennt=, _see_ kennen.

=Kerl=, _m._ fellow.

=Kind=, _n._ -e, -es, Kinder, -n, child.

=Kindermädchen=, _n._ nurse.

=Kinderräuber=, _m._ kidnappers.

=Kinderzimmer=, _n._ nursery.

=Kirche=, _f._ Kirchen, church.

=klar=, clear.

=Kleid=, _n._ Kleider, dress.

=klein=, -e, -em, -en, -er, -es, small, little, _comp._ kleiner,
_super._ der kleinste.

=kleiner=, _see_ klein.

=Kleinen=, _pl._ little ones.

=klettern=, _imp._ kletterte, _p.p._ geklettert, to climb.

=Klettern=, _n._ -s, climbing.

=klingen=, _imp._ klang, _p.p._ geklungen, to ring.

=klopfen=, _imp._ klopfte, _p.p._ geklopft, to knock.

=klopfte=, _see_ klopfen.

=klug=, -e, -em, -en, -er, -es, wise.

=Knabe=, _m._ -n, Knaben, boy.

=koche=, _see_ kochen.

=kochen=, _imp._ kochte, _p.p._ gekocht, to cook.

=Köchin=, _f._ cook.

=kochte=, _see_ kochen.

=kohlenschwarz=, -e, -em, -en, -er, -es, black as coal.

=komisch=, comical.

=komm'=, _see_ kommen.

=Kommandant=, _m._ commander.

=komme=, _see_ kommen.

=kommen= (ich komme, du kommst, er kommt, wir kommen, etc.), _imp._ kam,
_p.p._ gekommen, to come, to get.

=kommt=, _see_ kommen.

=König=, _m._ Könige, king.

=Königin=, _f._ queen.

=können= (ich kann, du kannst, er kann, wir können, etc.), _imp._
konnte, _p.p._ gekonnt, to be able, can.

=könnt=, _see_ können, _subj._

=konnte=, could, _see_ können.

=Kopf=, _m._ -e, -es, Köpfe, head.

=Korb=, _m._ Körbe, hive, basket.

=Körbchen=, _n._ little basket.

=Korn=, _n._ corn, grain.

=Kornfeld=, _n._ wheat-field.

=krachen=, _imp._ krachte, _p.p._ gekracht, to crack, to go off.

=Kraft=, _f._ Kräfte, might, strength.

=Kornsamen=, _m._ wheat-seed.

=Krähen=, _n._ crowing.

=krähen=, _imp._ krähte, _p.p._ gekräht, to crow.

=krähte=, _see_ krähen.

=Kralle=, _f._ Krallen, claw.

=krank=, -e, -em, -en, -er, -es, sick.

=Kranz=, _m._ Kränze, crown.

=Kreis=, _m._ Kreise, circle, ring.

=Kreuzweg=, _m._ Kreuzwege, crossroads.

=kriechen=, _imp._ kroch, _p.p._ gekrochen, to creep.

=Krieg=, _m._ Kriege, war.

=kroch=, _see_ kriechen.

=Küche=, _f._ kitchen.

=Kuchen=, _m._ cake.

=Kuh=, _f._ Kühe, cow.

=kühn=, boldly.

=Kunst=, _f._ Künste, art.

=Künstler=, _m._ artist.

=Kunstsinn=, _m._ artistic feeling.

=Kurfürst=, _m._ elector.

=kurz=, -e, -em, -en, -er, -es, short, _comp._ kürzer, _super._ der
kürzeste.

=küssen=, _imp._ küßte, _p.p._ geküßt, to kiss.

=Küste=, _f._ Küsten, coast.

=küßte=, _see_ küssen.


L

=Lächeln=, _n._ smile.

=lächeln=, _imp._ lächelte, _p.p._ gelächelt, to smile.

=lächelte=, _see_ lächeln.

=lachen=, _imp._ lachte, _p.p._ gelacht, to laugh.

=lachte=, _see_ lachen.

=Laden=, _m._ shutter. _v._, to invite.

=lag=, _see_ liegen.

=lagen=, _see_ liegen.

=lahm, =-e, -em, -en, -er, -es, lame.

=Lamm=, _n._ Lämmer, lamb.

=Lampe=, _f._ Lampen, lamp.

=Land=, _n._ -e, -es, Länder, land.

=lang=, -e, -em, -en, -er, -es, long, _comp._ länger, _super._ der
längste.

=lange=, a long time.

=länger=, _see_ lang.

=langsam=, slowly.

=längste=, _see_ lang.

=Lärm=, _m._ -e, -es, Lärme, noise.

=lassen= (ich lasse, du lässest, er läßt, wir lassen, etc.), _imp._
ließ, _p.p._ gelassen, to leave, to let, to cause, to allow.

=laß=, _imperative of_ lassen.

=läßt=, _see_ lassen.

=laufen= (ich laufe, du läufst, er läuft, wir laufen, etc.), _imp._
lief, _p.p._ gelaufen, to run.

=läuft=, _see_ laufen.

=Laune=, _f._ Launen, temper, mood.

=laut=, -e, -em, -en, -er, -es, loud, loudly, aloud, _comp._ lauter,
_super._ der lauteste.

=lauter=, _adj._, _see_ laut.

=lauter=, _adv._ pure, nothing but, real.

=lautlos=, noiseless.

=leb'=, long live! _imperative of_ leben.

=leben=, _imp._ lebte, _p.p._ gelebt, to live, to dwell.

=Leben=, _n._ -s, life.

=lebte=, _see_ leben.

=leer=, empty.

=legen=, _imp._ legte, _p.p._ gelegt, to lay, to lay down.

=legte=, _see_ legen.

=legte ... nieder=, _see_ niederlegen.

=lehren=, _imp._ lehrte, _p.p._ gelehrt, to teach.

=lehrte=, _see_ lehren.

=leicht=, easily, light.

=Leid=, _n._ -e, sorrow, pain; p. 86, l. 12, zu leide thun, to harm.

=leise=, softly, soft.

=leisten=, _imp._ leistete, _p.p._ geleistet, to serve, to do.

=Leiter=, _f._ ladder.

=lenken=, _imp._ lenkte, _p.p._ gelenkt, to turn into, to steer.

=lerne=, _see_ lernen.

=lernen=, _imp._ lernte, _p.p._ gelernt, to learn.

=lernte=, _see_ lernen.

=lernten=, _see_ lernen.

=Leute=, people.

=Licht=, _n._ light.

=lichter=, lighter.

=lieb=, -e, -em, -em, -es, -er, dear.

=lieb=, nice, agreeable, friendly.

=liebe=, _see_ lieben.

=lieben=, _imp._ liebte, _p.p._ geliebt, to love.

=lieber=, rather.

=liebkosen=, to pet.

=liebte=, _see_ lieben.

=lief'=, ran, _see_ laufen.

=liefen=, _see_ laufen.

=lief ... fort=, _see_ fortlaufen.

=lief nach=, _see_ nachlaufen.

=liegen=, _imp._ lag, _p.p._ gelegen, to lie.

=liegt=, _see_ liegen.

=ließ=, had, let, _imperative of_ lassen.

=ließen=, _see_ lassen.

=linsengroß=, as big as a lentil.

=Linzer=, people of Linz.

=lispeln=, _imp._ lispelte, _p.p._ gelispelt, to lisp.

=lispelte=, _see_ lispeln.

=Lob=, _n._ praise.

=loben=, _imp._ lobte, _p.p._ gelobt, to praise.

=lobte=, _see_ loben.

=Loch=, _n._ -e, -es, -Löcher, hole.

=Locken=, locks.

=Löffel=, _m._ spoon.

=Lohn=, _m._ Löhne, pay, salary.

=los=, loose, up.

=losreißen=, _imp._ riß los, _p.p._ losgerissen, to tear loose.

=loswerden=, _imp._ wurde los, _p.p._ losgeworden, to get rid of.

=loszuwerden=, _see_ loswerden.

=Lust=, _f._ Lüste, pleasure, joy, delight; p. 96, l. 2, meine Lust dran
schau', gaze my fill upon them.

=lustig=, gaily, _comp._ lustiger, _super._ der lustigste.

=lustiger=, _see_ lustig.


M

=machen=, _imp._ machte, _p.p._ gemacht, to make, to do.

=macht=, _see_ machen.

=machte=, _see_ machen.

=machte an=, _see_ anmachen.

=machte auf=, _see_ aufmachen.

=machte ... fest=, _see_ festmachen.

=machte zu=, _see_ zumachen.

=Mädchen=, _n._ -s, girl.

=Mal=, _n._ -e, -es, Male, time.

=malen=, _imp._ malte, _p.p._ gemalt, to paint.

=Maler=, _m._ painter.

=malt=, _see_ malen.

=man=, they, one.

=Mann=, _m._ -es, Männer, man, husband.

=Märchen=, _n._ -s, fairy-tale.

=Marktplatz=, _m._ -es, -ätze, marketplace.

=matt=, -e, -em, -en, -er, -es, pale, wan.

=Mauer=, _f._ Mauern, wall.

=Maus=, _f._ Mäuse, -n, mouse.

=Meer=, _n._ -es, Meere, sea; Rotes Meer, Red Sea.

=mehr=, more.

=mehrere=, -n, several.

=mein=, -e, -es, -en, -em, -er, my, mine.

=Meinung=, _f._ meaning, opinion.

=Meister=, _m._ master.

=melken= (ich melke, du milkst, er milkt, wir melken, etc.), _imp._
molk, _p.p._ gemolken, to milk.

=Menschen=, human beings (_pl. of_ Mensch).

=merken=, _imp._ merkte, _p.p._ gemerkt, to notice, to mark.

=merkten=, _see_ merken.

=Messer=, _n._ -s, knife.

=mich=, me.

=Milch=, _f._ milk.

=Minute=, _f._ Minuten, minute.

=mir=, me, to me; p. 94, mir ist, it seems to me.

=mit=, with.

=mitbringen=, _imp._ brachte mit, _p.p._ mitgebracht, to bring along.

=mitgebracht=, _see_ mitbringen.

=mitgehen=, _imp._ ging mit, _p.p._ mitgegangen, to go with, to go
along.

=mitgeholfen=, _see_ mithelfen.

=Mitglied=, -s, _n._ -e, Mitglieder, associate, member.

=mithelfen=, _imp._ half mit, _p.p._ mitgeholfen, to help.

=mitkommen=, _imp._ kam mit, _p.p._ mitgekommen, to come along.

=mitnehmen=, _imp._ nahm mit, _p.p._ mitgenommen, to take along.

=Mittag=, _m._ noon.

=Mittagessen=, _n._ midday meal.

=Mittagsbrot=, _n._ midday meal.

=Mittagsstunde=, _f._ midday hour.

=Mittagstanz=, _m._ midday dance.

=Mittel=, _n._ remedy, way.

=mitten=, in the middle.

=Mitternacht=, _f._ midnight.

=möchte=, would like, _see_ mögen.

=möchten=, _see_ mögen.

=mögen= (ich mag, du magst, er mag, wir mögen, etc.), _imp._ mochte,
_p.p._ gemocht, to wish, to like, may.

=möglich=, possible.

=molk=, _see_ melken.

=Moosweiblein=, _n._ moss-maiden.

=morden=, _imp._ mordete, _p.p._ gemordet, to murder.

=Morgen=, _m._ -s, morning, to-morrow; morgens, in the morning.

=Morgenschlaf=, _m._ morning nap.

=Morgenschläfchen=, _n._ little morning nap.

=Morgentau=, _m._ morning dew.

=müde=, tired.

=Müdigkeit=, _f._ weariness.

=Mühe=, _f._ trouble, pains.

=Mund=, _m._ -e, -es, Münde, mouth.

=munter=, gay, joyful.

=Musik=, _f._ music.

=Musikanten=, _pl._ musicians.

=müssen= (ich muß, du mußt, er muß, wir müssen, etc.), _imp._ mußte,
_p.p._ gemußt, to be obliged, must.

=müssen fort=, must go away.

=muß=, _see_ müssen.

=mußt=, _see_ müssen.

=mußte=, _see_ müssen.

=Mutter=, _f._ Mütter, mother.


N

=nach=, after, at, to, towards; -- Hause, home.

=nachdem=, after.

=nachfolgen=, _imp._ folgte nach, _p.p._ nachgefolgt, to follow.

=nachgehen=, _imp._ ging nach, _p.p._ nachgegangen, to go after.

=nachlässig=, carelessly.

=nachlaufen=, _imp._ lief nach, _p.p._ nachgelaufen, to run after.

=nachrufen=, _imp._ rief nach, _p.p._ nachgerufen, to call after.

=Nacht=, _f._ night; nachts, at night.

=Nacken=, _m._ neck.

=nahe=, near; nahe an, near by.

=nähern=, _imp._ näherte, _p.p._ genähert, to draw near.

=näherten=, _see_ nähern.

=nahm=, _see_ nehmen.

=nahmen=, _see_ nehmen.

=nannte=, _see_ nennen.

=Natur=, _f._ nature.

=natürlich=, natural, of course.

=nehmen= (ich nehme, du nimmst, er nimmt, wir nehmen, etc.), _imp._
nahm, _p.p._ genommen, to take.

=nein=, no.

=nennen=, _imp._ nannte, _p.p._ genannt, to name, to call.

=nennet=, can name, _see_ nennen.

=neu=, -e, -en, -em, -er, -es, new.

=neugeboren=, -e, -em, -en, -er, -es, new-born.

=neugierig=, inquisitively.

=neun=, nine.

=neunten=, ninth.

=nicht=, not.

=nichts=, nothing, in no wise.

=nie=, never.

=nieder=, down.

=niederlegen=, _imp._ legte nieder, _p.p._ niedergelegt, to lay down.

=niedersetzen=, _imp._ setzte nieder, _p.p._ niedergesetzt, to set down.

=niedersinken=, _imp._ sank nieder, _p.p._ niedergesunken, to sink down.

=niedlich=, cunning.

=niemand=, -e, -es, -em, nobody.

=nimmt=, _see_ nehmen.

=nimmt ein=, p. 97, takes hold of.

=noch=, yet, still, again; weder ... --, neither ... nor; -- einmal,
once more.

=Norden=, north.

=Not=, _f._ need.

=Notfall=, _m._ -e, Notfälle, need.

=nötig=, necessary.

=nun=, well, now.

=nur=, only, but, scarcely, solely.


O

=O=, oh.

=ob=, whether, if.

=oben=, up, upstairs.

=obgleich=, although.

=Ochs=, _m._ -en, Ochsen, ox.

=oder=, or.

=offen=, -e, -em, -en, -er, -es, open.

=Offizier=, _m._ -s, Offiziere, officer.

=öffnen=, _imp._ öffnete, _p.p._ geöffnet, to open.

=öffnete=, _see_ öffnen.

=oft=, often.

=öfters=, often, _poetical_.

=Oh=, oh.

=ohne=, without.

=Ohr=, _n._ -es, Ohren, ear.

=Ort=, _m._ -es, Örter, place, spot.


P

=packte ... ein=, _see_ einpacken.

=Palast=, _m._ -e, -es, Paläste, palace.

=Papier=, _n._ -es, Papiere, paper.

=Papierblumen=, _f._ paper flowers.

=Pelz=, _m._ -es, Pelze, skin.

=Perle=, _f._ Perlen, pearl.

=Person=, _f._ Personen, person.

=Pfanne=, _f._ Pfannen, pan.

=Pfannkuchen=, _m._ pancake.

=Pfeife=, _f._ pfeifen, pipe.

=Pfeifer=, _m._ piper.

=Pferd=, _n._ -es, Pferde, horse.

=Pflicht=, _f._ Pflichten, duty.

=pflücke=, _see_ pflücken.

=pflücken=, _imp._ pflückte, _p.p._ gepflückt, to pick, to gather.

=pflückte=, _see_ pflücken.

=Pistole=, _f._ Pistolen, pistol.

=plagen=, _imp._ plagte, _p.p._ geplagt, to tease, to worry.

=plagt=, _see_ plagen.

=plagte=, _see_ plagen.

=Plan=, _m._ -es, Pläne, plan.

=Plankenwand=, _f._ plank-wall.

=Platz=, _m._ -es, Plätze, place.

=plötzlich=, suddenly.

=Plunder=, _m._ plunder, spoil.

=Posten=, _m._ -s, post.

=prächtig=, -e, -em, -en, -er, -es, favorable, auspicious.

=Präsident=, _m._ -en, president.

=preisen=, _imp._ pries, _p.p._ gepriesen, to praise.

=Priester=, _m._ priest.

=Prinz=, _m._ Prinzen, prince.

=Prinzessin=, _f._ princess.

=Psalm=, _m._ Psalmen, psalm.

=pünktlich=, carefully, exactly.


R

=Rand=, _m._ -es, -e, Ränder, edge.

=rapportieren=, _imp._ rapportierte, _p.p._ rapportiert, to report.

=rasch=, quick, quickly.

=Rat=, _m._ -es, Räte, advice, council.

=Rathaus=, -se, _n._ city hall.

=Ratte=, _f._ Ratten, rat.

=Ratsherr=, _m._ Ratsherren, councillor.

=rauben=, _imp._ raubte, _p.p._ geraubt, to steal.

=Räuber=, _m._ robber.

=Räuberin=, _f._ woman robber.

=Räuberkind=, _n._ robber's child.

=rauchen=, _imp._ rauchte, _p.p._ geraucht, to smoke.

=rauchte=, _see_ rauchen.

=Raum=, _m._ -e, -es, Räume, space.

=Recht=, _n._ Rechte, right; recht haben, p. 81, l. 1, to be right.

=recht=, -e, -em, -en, -er, -es, right, just, true; das ist mir schon
recht, that suits me perfectly.

=reden=, _imp._ redete, _p.p._ geredet, to say, to talk.

=redlich=, honest.

=Reich=, _n._ -es, Reiche, empire, realm.

=reich=, -e, -em, -en, -er, -es, rich.

=reichen=, _imp._ reichte, _p.p._ gereicht, to stretch out, to hand.

=reichte=, _see_ reichen.

=Reichstruppen=, imperial troops.

=Reihe=, _f._ Reihen, row, turn.

=rein=, pure.

=Reise=, _f._ Reisen, travel, journey.

=reisen=, _imp._ reiste, _p.p._ gereist, to travel, to journey.

=Reisende=, _m._ traveler.

=reiste fort=, _see_ fortreisen.

=reisten=, _see_ reisen.

=reißen=, _imp._ riß, _p.p._ gerissen, to tear.

=reiten=, _imp._ ritt, _p.p._ geritten, to ride.

=Reiter=, _m._ -s, rider.

=Reiterbild=, _n._ equestrian statue.

=Rekrut=, _m._ -en, -en, recruit.

=reuen=, _imp._ reute, _p.p._ gereut, to rue.

=reuig=, sorry, repentant.

=Rhein=, _m._ -es, Rhine.

=Richter=, _m._ -s, judge.

=richtig=, in the right direction, right.

=rief=, _see_ rufen.

=rief aus=, _see_ ausrufen.

=riefen=, _see_ rufen.

=rief ... nach=, _see_ nachrufen.

=Riese=, _m._ -n, Riesen, giant.

=riß=, _see_ reißen.

=ritt=, _see_ reiten.

=ritten=, _see_ reiten.

=Ritter=, _m._ -s, knight.

=Rock=, _m._ -es, Röcke, coat.

=rollen=, _imp._ rollte, _p.p._ gerollt, to roll.

=rollende=, -m, -n, -r, -s, rolling.

=rollte=, _see_ rollen.

=Rose=, _f._ Rosen, rose.

=Rost=, _m._ -es, Röste, rust.

=rot=, red.

=Ruder=, _n._ -s, oar.

=rudern=, _imp._ ruderte, _p.p._ gerudert, to row.

=rudert=, _see_ rudern.

=ruderten=, _see_ rudern.

=Ruf=, _m._ Rufe, reputation.

=rufen=, _imp._ rief, _p.p._ gerufen, to call.

=Ruhe=, _f._ (Ruh', _poetical_), rest, repose.

=ruhen=, _imp._ ruhte, _p.p._ geruht, to rest.

=ruhig=, quiet, peacefully.

=rund=, plump, round.


S

=Sache=, _f._ Sachen, thing, matter.

=Saft=, _m._ -es, Säfte, sap.

=sag'=, _see_ sagen.

=sag' ... vor=, _see_ vorsagen.

=sagen=, _imp._ sagte, _p.p._ gesagt, to say, to tell.

=sagte=, _see_ sagen.

=sah=, _see_ sehen.

=sah ... an=, _see_ ansehen.

=sah ... aus=, _see_ aussehen.

=sahen=, _see_ sehen.

=sah ... hin=, _see_ hinsehen.

=sah ... hinunter=, _see_ hinuntersehen.

=sah ... hinweg=, _see_ hinwegsehen.

=Samenkorn=, _n._ -es, -körner, grain of wheat.

=sang=, _see_ singen.

=sangen=, _see_ singen.

=sank=, _see_ sinken.

=sank ... nieder=, _see_ niedersinken.

=saß=, _see_ sitzen.

=Schach=, _n._ chess.

=Schachspiel=, _n._ game of chess.

=Schachspieler=, _m._ chess-player.

=schade=, a pity.

=Schade=, _m._ -ns, Schäden, penalty, loss, damage.

=Schaf=, _m._ -es, Schafe, sheep.

=Schäfer=, _m._ -s, shepherd.

=schaffen=, _imp._ schaffte, _p.p._ geschafft, to create, to bring.

=schafft=, _see_ schaffen.

=Schall=, _m._ -es, Schälle, sound, clang.

=schalt=, _see_ schelten.

=schämen= (sich), _imp._ schämte, _p.p._ geschämt, to be ashamed.

=schämten=, sich --, _see_ schämen.

=Schanze=, _f._ Schanzen, rampart.

=scharf=, -e, -em, -en, -er, -es, sharp, _comp._ schärfer, _super._ der
schärfste.

=schau'=, _see_ schauen; meine Lust dran schau', p. 96, gaze my fill
upon them.

=schauen=, _imp._ schaute, _p.p._ geschaut.

=schaute ... an=, _see_ anschauen.

=scheinen=, _imp._ schien, _p.p._ geschienen, to appear.

=scheint=, _see_ scheinen.

=schelten=, _imp._ schalt, _p.p._ gescholten, to scold.

=Schere=, _f._ Scheren, scissors.

=schicken=, _imp._ schickte, _p.p._ geschickt, to send; sich --, to
prepare.

=schickt=, _see_ schicken.

=schickte=, _see_ schicken.

=schickte ... sich=, _see_ sich schicken.

=Schiff=, _n._ -es, Schiffe, ship.

=Schildwache=, _f._ Schildwachen, sentinel.

=Schlaf=, _m._ sleep.

=schlafen= (ich schlafe, du schläfst, er schläft, wir schlafen, etc.),
_imp._ schlief, _p.p._ geschlafen, to sleep.

=schlafende=, sleeping.

=Schläfer=, _m._ -s, sleeper.

=schläfrig=, -e, -em, -en, -er, -es, sleepy.

=schläft=, _see_ schlafen.

=Schlafzimmer=, _n._ bedroom.

=schlagen= (ich schlage, du schlägst, er schlägt, wir schlagen, etc.),
_imp._ schlug, _p.p._ geschlagen, to strike.

=schlägt ... zu=, _see_ zuschlagen, to shut suddenly.

=schlau=, -e, -ein, -en, -er, -es, sly.

=schlecht=, bad, badly.

=schleichen=, _imp._ schlich, _p.p._ geschlichen, to glide, to creep.

=schleicht=, _see_ schleichen.

=Schleier=, _m._ -s, veil.

=schleudern=, _imp._ schleuderte, _p.p._ geschleudert, to hurl.

=schleuderten=, _see_ schleudern.

=schließen=, _imp._ schloß, _p.p._ geschlossen, to close, to complete,
to lock.

=schlichen=, _see_ schleichen.

=schlichen ... fort=, _see_ fortschleichen.

=schlief=, _see_ schlafen.

=schliefen=, _see_ schlafen.

=schlief ... ein=, _see_ einschlafen.

=schliefen=, _see_ schlafen.

=schließen=, _imp._ schloß, _p.p._ geschlossen, to close, to lock.

=Schloß=, _n._ -es, Schlösser, castle.

=Schloßgarten=, _m._ castle garden.

=Schloßhof=, _m._ -es, Schloßhöfe, castle courtyard.

=Schloßmauer=, _f._ castle wall.

=schloß ... zu=, _see_ zuschließen.

=schluchzen=, _imp._ schluchzte, _p.p._ geschluchzt, to sob.

=schluchzte=, _see_ schluchzen.

=schlug=, _see_ schlagen.

=schlugen=, _see_ schlagen.

=Schlüssel=, _m._ -s, key.

=Schmerz=, _m._ Schmerzen, pain, sorrow, grief.

=Schmied=, _m._ -es, Schmiede, blacksmith.

=schneiden=, _imp._ schnitt, _p.p._ geschnitten, to cut.

=schneien=, _imp._ schneite, _p.p._ geschneit, to snow.

=schneit=, _see_ schneien.

=schnell=, -e, -em, -en, -er, -es, quick, quickly, fast.

=Schnelle=, _f._, p. 99, rapidity.

=Schnur=, _f._ Schnüre, string.

=Schnurrbart=, _m._ Schnurrbärte, mustache.

=schon=, already.

=schön=, -e, -es, -en, -em, -er, beautiful, beautifully, _comp._
schöner, _super._ der schönste.

=Schönes=, p. 89, l. 16, fine thing.

=schonend=, cautiously.

=schöner=, _see_ schön.

=Schönheit=, _f._ Schönheiten, beauty.

=schönste=, _see_ schön.

=Schöpfer=, _m._ creator.

=Schoß= = Schooß, p. 97, _poetical for_ bosom.

=Schreck=, _m._ -es, fear.

=Schrecken=, _m._ -s, fear, fright.

=schreiben=, _imp._ schrieb, _p.p._ geschrieben, to write.

=schreibt=, _see_ schreiben.

=Schreien=, _n._ -s, screaming.

=schreien=, _imp._ schrie, _p.p._ geschrien, to cry.

=schrie=, _see_ schreien.

=schreiten=, _imp._ schritt, _p.p._ geschritten, to stride.

=schritt=, _see_ schreiten.

=Schule=, _f._ Schulen, school.

=Schüler=, _m._ -s, scholar.

=Schullehrer=, _m._ school teacher.

=Schultheiß=, _m._ president.

=Schuster=, _m._ -s, cobbler.

=Schutz=, _m._ -es, defence.

=schwach=, -e, -em, -en, -er, -es, weak.

=schwamm=, _see_ schwimmen.

=Schwan=, _m._ -es, Schwäne, swan.

=Schwanz=, _m._ -es, Schwänze, tail.

=schwarz=, -e, -em, -en, -er, -es, black.

=schweigen=, _imp._ schwieg, _p.p._ geschwiegen, to be silent.

=schweigend=, silently.

=Schwein=, _n._ -e, -es, Schweine, pig.

=schwer=, sorely, heavy.

=Schwester=, _f._ Schwestern, sister.

=schwimmen=, _imp._ schwamm, _p.p._ geschwommen, to swim.

=sechs=, six.

=sechste=, sixth.

=sechzehn=, sixteen.

=See=, _m._ -s, Seen, lake.

=sehe=, _see_ sehen.

=sehen= (ich sehe, du siehst, er sieht, wir sehen, etc.), _imp._ sah,
_p.p._ gesehen, to see.

=sehen ... an=, _see_ ansehen.

=sehen ... aus=, _see_ aussehen.

=sehr=, very, very much, greatly.

=seht=, _imp. of_ sehen.

=sei= (_subj. of_ sein), am, may be, be, was.

=sein= (ich bin, du bist, er ist, wir sind, ihr seid, sie sind), _imp._
war, _p.p._ gewesen, _subj._ sei, to be; p. 94, l. 9, mir ist, it seems
to me, I feel.

=sein=, -e, -em, -en, -et, -es, his, its.

=seit=, since, during, for.

=seitdem=, since then.

=Seite=, _f._ Seiten, side; beiseite, to one side, apart.

=selbst=, self, himself, herself, itself, one's self.

=setzen=, _imp._ setzte, _p.p._ gesetzt, to set down, to place.

=setzte sich=, _see_ sich setzen.

=sich=, himself, herself, itself, themselves, each other, together.

=sicher=, surely, sure.

=Sie=, you; sie, they, them, she.

=sieben=, seven.

=siebente=, seventh.

=siegen=, _imp._ siegte, _p.p._ gesiegt, to conquer.

=sieh'=, _see_ sehen.

=siehe=, _see_ sehen.

=siehe ... an=, _see_ ansehen.

=siehst=, _see_ sehen.

=Silber=, _n._ -s, silver.

=sind=, are, _see_ sein.

=singe=, _see_ singen.

=Singen=, _n._ -s, singing.

=singen=, _imp._ sang, _p.p._ gesungen, to sing.

=singend=, singing.

=sinken=, _imp._ sank, _p.p._ gesunken, to sink.

=sitzen=, _imp._ saß, _p.p._ gesessen, to sit down.

=sitzet=, sits; p. 97, is sitting.

=sitzt=, _see_ sitzen.

=so=, so, as, like.

=sobald=, as soon as.

=soeben=, just.

=sogleich=, immediately.

=Sohn=, _m._ -e, -es, Söhne, -n, son.

=solche=, -m, -n, -r, -s, such.

=Soldat=, _m._ -en, -en, Soldaten, soldier.

=soll=, shall, is to, _see_ sollen.

=solle=, should, _subj. of_ sollen.

=sollen= (ich soll, du sollst, er soll, wir sollen, etc.), _imp._
sollte, _p.p._ gesollt, _subj._ solle, should, ought to, have to.

=sollte=, ought, _see_ sollen.

=Sommer=, _m._ -s, summer.

=sondern=, but.

=Sonne=, _f._ sun.

=Sonnenaufgang=, _m._ sunrise.

=Sonnenschein=, _m._ sunshine.

=Sonnenuntergang=, _m._ sunset.

=Sonntag=, _m._ Sunday; Sonntags, on Sundays.

=sonst=, or, otherwise, unless.

=Sorge=, _f._ Sorgen, care.

=sorgsam=, carefully.

=sowie=, like, as.

=spalten=, _imp._ spaltete, _p.p._ gespaltet, to split.

=spaltete=, _see_ spalten.

=spann=, _see_ spinnen.

=spät=, late.

=spazieren=, _imp._ spazierte, _p.p._ spaziert, to walk.

=Spiel=, _n._ -es, play.

=spiele=, _see_ spielen.

=spielen=, _imp._ spielte, _p.p._ gespielt, to play.

=spielt=, _see_ spielen.

=spielte=, _see_ spielen.

=Spielzeug=, _n._ -e, -es, Spielzeuge, playthings.

=Spindel=, _f._ Spindeln, spindle.

=Spinnen=, _n._ spinning.

=spinnen=, _imp._ spann, _p.p._ gesponnen, to spin.

=spitzig=, -e, -em, -en, -er, -es, sharp, pointed.

=sprach=, _see_ sprechen.

=sprach ... aus=, _see_ aussprechen.

=sprachen=, _see_ sprechen.

=sprang=, _see_ springen.

=Sprechen=, _n._ talking.

=sprechen= (ich spreche, du sprichst, er spricht, wir sprechen, etc.),
_imp._ sprach, _p.p._ gesprochen, to speak, to talk.

=spricht=, _see_ sprechen; p. 94, says.

=springe=, _see_ springen.

=springen=, _imp._ sprang, _p.p._ gesprungen, to run, to jump.

=springend=, jumping.

=stachen=, _see_ stechen.

=Stadt=, _f._ Städte, city.

=Stadthaus=, _n._ -e, Stadthäuser, city hall.

=Stadtthor=, _n._ city gate.

=stand=, _see_ stehen.

=stand ... auf=, _see_ aufstehen.

=standen=, _see_ stehen.

=Stange=, _f._ Stangen, stick, staff.

=stark=, -e, -em, -en, -er, -es, strong, _comp._ stärker, _super._ der
stärkste.

=statt=, instead of.

=stechen=, _imp._ stach, _p.p._ gestochen, to sting.

=stecken=, _imp._ steckte, _p.p._ gesteckt, to put, to plant.

=steckte ... ein=, _see_ einstecken.

=stehen=, _imp._ stand, _p.p._ gestanden, to stand.

=stehen ... auf=, _see_ aufstehen.

=stehlen= (ich stehle, du stiehlst, er stiehlt, wir stehlen, etc.),
_imp._ stahl, _p.p._ gestohlen, to steal.

=steht=, _see_ stehen.

=steigen=, _imp._ stieg, _p.p._ gestiegen, to climb.

=Stein=, _m._ -e, -es, Steine, -n, stone.

=Steinlawine=, _f._ stone slide.

=Stelle=, _f._ Stellen, place, spot.

=stellen=, _imp._ stellte, _p.p._ gestellt, to put, to place.

=stellte ... auf=, _see_ aufstellen.

=stellten=, _see_ stellen.

=stellten ... an=, _see_ anstellen.

=sterbe=, _see_ sterben.

=sterben= (ich sterbe, du stirbst, er stirbt, wir sterben, etc.), _imp._
starb, _p.p._ gestorben, to die.

=stets=, always.

=stiegen=, _see_ steigen.

=stieß=, _see_ stoßen.

=stieß ... zurück=, _see_ zurückstoßen.

=still=, -e, -em, -en, -er, -es, quiet, quietly, still, be quiet.

=Stock=, _m._ -e, -es, Stöcke, -n, stick.

=stolz=, -e, -em, -en, -er, -es, proud, proudly.

=störe=, _see_ stören.

=stören=, _imp._ störte, _p.p._ gestört, to disturb.

=Stoßen=, _n._ -s, pushing.

=stoßen=, _imp._ stieß, _p.p._ gestoßen, to push, to kick, to thrust.

=Straßburger=, _m._ Strassburger.

=Straße=, _f._ Straßen, street.

=streicheln=, _imp._ streichelte, _p.p._ gestreichelt, to stroke, to
pet.

=streichelt=, _see_ streicheln.

=streichelte=, _see_ streicheln.

=streiten=, _imp._ stritt, _p.p._ gestritten, to fight, to battle.

=streng=, sternly.

=Strom=, _m._ -e, -es, Ströme, river, stream.

=Stück=, _n._ -es, Stücke, piece.

=Stuhl=, _m._ -e, -es, Stühle, chair; Stuhle, p. 98, belfry.

=stumm=, mute.

=Stunde=, _f._ Stunden, hour, lesson.

=stürmen=, _imp._ stürmte, _p.p._ gestürmt, to storm.

=stürmt=, _see_ stürmen.

=suchen=, _imp._ suchte, _p.p._ gesucht, to seek.

=sucht=, _see_ suchen.

=suchte=, _see_ suchen.

=suchten=, _see_ suchen.

=süß=, -e, -em, -en, -er, -es, sweet.


T

=tadellos=, without flaw.

=tadeln=, _imp._ tadelte, _p.p._ getadelt, to criticize.

=tadelte=, _see_ tadeln.

=Tag=, _m._ -e, -es, Tage, -n, day.

=täglich=, daily.

=Tanz=, _m._ -e, -es, Tänze, dance.

=tanzen=, _imp._ tanzte, _p.p._ getanzt, to dance.

=Tanzen=, _n._ dancing.

=Tanzlust=, _f._ pleasure of the dance.

=Tanzmusik=, _f._ dance music.

=tanzte=, _see_ tanzen.

=tauchte ... auf=, _see_ auftauchen.

=tausend=, one thousand.

=tausendmal=, thousand times.

=teilte ... aus=, _see_ austeilen.

=Teller=, _m._ -s, plate.

=Thal=, _n._ -es, Thäler, valley.

=that=, did, _see_ thun.

=That=, _f._ Thaten, deed.

=Thor=, _n._ -es, Thore, gate.

=Thorwärter=, _m._ -s, gate-keeper.

=thun= (ich thue, du thust, er thut, wir thun, etc.), _imp._ that,
_p.p._ gethan, to do, to make.

=Thür=, _f._ Thüre, door.

=tief=, -e, -em, -en, -er, -es, deep.

=Tier=, _n._ -es, Tiere, animal.

=Tisch=, _m._ -es, -e, Tische, table.

=Tochter=, _f._ Töchter, daughter.

=Tod=, _m._ -es, -e, death.

=tönen=, _imp._ tönte, _p.p._ getönt, to sound, to ring.

=tönt=, _see_ tönen.

=Topf=, _m._ -es, Töpfe, pot, kettle.

=tot=, dead.

=töte=, _see_ töten.

=töten=, _imp._ tötete, _p.p._ getötet, to kill.

=totenblaß=, deathly pale.

=töteten=, _see_ töten.

=totlachen=, killingly funny.

=träge=, lazy.

=tragen= (ich trage, du trägst, er trägt, wir tragen, etc.), _imp._
trug, _p.p._ getragen, to carry, to wear.

=trank=, _see_ trinken.

=trat=, _see_ treten.

=traten ... ein=, stepped in.

=trauen=, _imp._ traute, _p.p._ getraut, to marry.

=trauern=, _imp._ trauerte, _p.p._ getrauert, to mourn.

=Traum=, _m._ -es, Träume, dream.

=traurig=, -e, -em, -en, -er, -es, sad, _comp._ trauriger, _super._ der
traurigste.

=traurigste=, _see_ traurig.

=traute=, _see_ trauen.

=Trauung=, _f._ wedding.

=Treppe=, _f._ Treppen, stairs.

=treten= (ich trete, du trittst, er tritt, wir treten, etc.), _imp._
trat, _p.p._ getreten, to step, to tread.

=treu=, faithful, faithfully.

=trinken=, _imp._ trank, _p.p._ getrunken, to drink.

=Trinkhorn=, _n._ drinking-horn.

=trüb=, dim.

=trugen=, _see_ tragen.

=Trutz=, _m._ -es, offence.

=tüchtig=, hard, thoroughly.

=Turm=, _m._ -es, -e, Türme, tower.


U

=über=, above, over, beyond, at, after, more.

=überall=, all over, everywhere.

=überbringen=, _imp._ überbrachte, _p.p._ übergebracht, to deliver.

=überfallen=, _imp._ überfiel, _p.p._ überfallen, to surprise.

=übergaben=, _see_ übergeben.

=übergeben=, _imp._ übergab, _p.p._ übergeben, to hand over.

=überlassen=, _imp._ überließ, _p.p._ überlassen, to leave, to intrust.

=überließen=, _see_ überlassen.

=übernachten=, _imp._ übernachtete, _p.p._ übernachtet, to spend the
night.

=überrumpeln=, _imp._ überrumpelte, _p.p._ überrumpelt, to take by
surprise.

=Ufer=, _n._ -s, Ufer, bank.

=Uhr=, o'clock.

=um=, in order to, for, to, so as to, at, around.

=umdrehen=, _imp._ drehte um, _p.p._ umgedreht, to turn around, to turn
over.

=umdrehte=, _see_ umdrehen.

=umher=, around.

=umringen=, _imp._ umringte, _p.p._ umringt, to surround.

=ums= = um das, around the; p. 86, l. 4, for.

=unbedeutend=, unimportant.

=unbewacht=, unwatched, unguarded.

=unbewußt=, unbeknown, unexpectedly.

=und=, and.

=Undank=, _m._ -es, ingratitude.

=undankbar=, ungrateful.

=unermüdlich=, unweariedly.

=ungeduldig=, impatient.

=ungehalten=, wrathful, angrily.

=ungeheuer=, immense, immensely.

=ungeschickt=, awkward.

=ungesehen=, unseen.

=ungesponnen=, -e, -em, -en, -er, -es, unspun.

=ungestört=, undisturbed.

=unglaublich=, incredible.

=unglücklich=, -e, -em, -en, -er, -es, unhappy, _comp._ unglücklicher,
_super._ der unglücklichste.

=unglücklicher=, _see_ unglücklich.

=Uniform=, _f._ Uniformen, uniform.

=unmöglich=, impossible.

=uns=, us, we.

=unser=, -e, -em, -en, -er, -es, our.

=unsrige=, ours.

=unter=, under, among.

=unterdessen=, in the meanwhile.

=Unterhaltung=, _f._ conversation.

=unterwegs=, on the way.

=unwohl=, not well.

=unvollendet=, -e, -em, -en, -er, -es, incomplete, unfinished.

=uralt=, -e, -em, -en, -er, -es, ever so old.


V

=Vater=, _m._ -s, Väter, father.

=Vaterland=, _n._ -es, Vaterländer, country, fatherland.

=verabschieden=, _imp._ verabschiedete, _p.p._ verabgeschiedet, to take
leave.

=verabschiedeten=, _see_ verabschieden.

=verbrannte=, _see_ verbrennen.

=verbrennen=, _imp._ verbrannte, _p.p._ verbrannt, to burn.

=Verbündete=, _m._ -en, Verbündeten, allies.

=verderben =(ich verderbe, du verdirbst, er verdirbt, wir verderben,
etc.), _imp._ verdarb, _p.p._ verdorben, to spoil.

=verdienen=, _imp._ verdiente, _p.p._ verdient, to earn.

=verdrossen=, dismayed.

=vergaß=, _see_ vergessen.

=vergebens=, in vain.

=vergessen= (ich vergesse, du vergissest, er vergißt, wir vergessen,
etc.), _imp._ vergaß, _p.p._ vergessen, to forget.

=Vergißmeinnicht=, forget-me-not.

=vergnügt=, contentedly, satisfied.

=verhext=, bewitched.

=verlassen=, _imp._ verließ, _p.p._ verlassen, to forsake, to leave.

=verleben=, _imp._ verlebte, _p.p._ verlebt, to live, to pass.

=verlebt=, _see_ verleben.

=verlieren=, _imp._ verlor, _p.p._ verloren, to lose.

=verließen=, _see_ verlassen.

=verloren=, _see_ verlieren.

=vernahmen=, _see_ vernehmen.

=vernehmen=, _imp._ vernahm, _p.p._ vernommen, to hear, to learn.

=vernichten=, _imp._ vernichtete, _p.p._ vernichtet, to destroy.

=vernichtet=, _see_ vernichten.

=verrosten=, _imp._ verrostete, _p.p._ verrostet, to rust.

=verrostet=, _see_ verrosten.

=verschieden=, -e, -em, -en, -er, -es, different.

=verschwand=, _see_ verschwinden.

=verschwinden=, _imp._ verschwand, _p.p._ verschwunden, to vanish.

=verschwunden=, _see_ verschwinden.

=versammeln=, _imp._ versammelte, _p.p._ versammelt, to assemble, to
gather.

=versammelt=, _see_ versammeln.

=versprach=, _see_ versprechen.

=versprochen=, _see_ versprechen.

=versprechen=, _imp._ versprach, _p.p._ versprochen, to promise.

=versprochen=, _see_ versprechen.

=verstand=, _see_ verstehen.

=verstecken=, _imp._ versteckte, _p.p._ versteckt, to hide, to conceal.

=versteckt=, _see_ verstecken.

=versteckte=, _see_ verstecken.

=verstehe=, _see_ verstehen.

=verstehen= (ich verstehe, du verstehst, er versteht, wir verstehen,
etc.), _imp._ verstand, _p.p._ verstanden, to understand.

=versuchen=, _imp._ versuchte, _p.p._ versucht, to taste, to try, to
attempt.

=versucht=, _see_ versuchen.

=verteidigen=, _imp._ verteidigte, _p.p._ verteidigt, to defend.

=verteidigt=, _see_ verteidigen.

=verteidigten=, _see_ verteidigen.

=verwitwete=, widowed.

=verwunden=, _imp._ verwundete, _p.p._ verwundet, to wound.

=verwundet=, _see_ verwunden.

=Vieh=, _n._ -es, Viehe, cattle, beast.

=viel=, much, many; so viel, as much as.

=vielleicht=, perhaps.

=vier=, four.

=vierte=, fourth.

=Viertel=, _n._ -s, fourth part.

=viertenmal=, fourth time.

=vierundachtzig=, eighty-four.

=Vogel=, _m._ -s, Vögel, -n, bird, fowl.

=Vöglein=, _n._ -s, little bird.

=voll=, full of.

=vom= = von dem, from the, of the.

=von=, from, of.

=voneinander=, from one another.

=vor=, in front of, of, ago, out of.

=vorbei=, past.

=vorbeispringen=, _imp._ sprang vorbei, _p.p._ vorbeigesprungen, to jump
past, to run past.

=vorgeschlagen=, _see_ vorschlagen.

=vorlas=, _see_ vorlesen.

=vorlesen=, _imp._ las vor, _p.p._ vorgelesen, to read aloud.

=vorsagen=, _imp._ sagte vor, _p.p._ vorgesagt, to say, to tell in the
presence of.

=vorschlagen=, _imp._ schlug vor, _p.p._ vorgeschlagen, to propose.

=Vorschlag=, _m._ proposal, motion.

=vortrefflichen=, excellent.

=vorüber=, past.

=vorübergehen=, _imp._ ging vorüber, _p.p._ vorübergegangen, to go past,
to elapse.

=vorübergingen=, _see_ vorübergehen.


W

=wache=, _see_ wachen.

=wachen=, _imp._ wachte, _p.p._ gewacht, to wake, to watch.

=wachsen=, _imp._ wuchs, _p.p._ gewachsen, to grow.

=wachte auf=, _see_ aufwachen.

=wachten auf=, _see_ aufwachen.

=wackeln=, _imp._ wackelte, _p.p._ gewackelt, to totter, to stagger.

=wacker=, bravely.

=Waffen=, _pl._ arms, weapons.

=Wagen=, _m._ carriage.

=wahr=, true.

=während=, during.

=Wald=, _m._ -es, -e, Wälder, wood.

=Waldblume=, _f._ Waldblumen, wild flowers.

=Wald-Erdbeeren=, _f._ strawberries.

=Waldfrau=, _f._ nymph.

=Wand=, _f._ Wände, wall.

=wandelnde=, wandering.

=war=, was, _see_ sein.

=ward=, became, _see_ werden.

=wäre=, were, would be, _cond. of_ sein.

=waren=, were, _see_ sein.

=wären=, were, would be, _cond. of_ sein.

=wäret=, were, would be, _cond. of_ sein.

=warf=, _see_ werfen.

=warm=, -e, -en, -em, -er, -es, warm, _comp._ wärmer, _super._ der
wärmste.

=wärmen=, _imp._ wärmte, _p.p._ gewärmt, to warm.

=war's= = war es, was it.

=warten=, _imp._ wartete, _p.p._ gewartet, to wait.

=wartend=, -e, -em, -en, -er, -es, waiting.

=Wärter=, _m._ watchman.

=wartet=, _see_ warten.

=warum=, why.

=was=, what, that; p. 94, something; was für ein, p. 95, what kind of a.

=Wasser=, _n._ -s, Wässer, -n, water.

=weckte auf=, _see_ aufwecken.

=weder ... noch=, neither ... nor.

=Weg=, _m._ -es, Wege, way, road.

=Wehmut=, _f._ melancholy, longing, sadness.

=Weib=, _n._ -es, Weiber, woman, wife, female.

=weiden=, _imp._ weidete, _p.p._ geweidet, to pasture.

=weil=, because, on account of.

=Wein=, _m._ -es, Weine, wine.

=weine=, _see_ weinen.

=weinen=, _imp._ weinte, _p.p._ geweint, to weep.

=Weinen=, _n._ weeping.

=weinend=, weeping.

=weinte=, _see_ weinen.

=weise=, -m, -n, -r, -s, wise.

=weiß=, _see_ wissen.

=weiß=, -e, -em, -en, -er, -es, white.

=weißt=, _see_ wissen.

=weit=, far, broad.

=weiter=, on, further.

=welche=, -m, -n, -r, -s, which, that.

=Welt=, _f._ Welten, world.

=wem=, to whom.

=wen=, whom.

=wenig=, little.

=wenn=, when, if.

=wer=, who.

=werde=, will, shall, _see_ werden.

=werden= (ich werde, du wirst, er wird, wir werden, etc.), _imp._ ward,
_p.p._ geworden, to become, to get, shall, will.

=werf'=, _see_ werfen.

=werfen= (ich werfe, du wirfst, er wirft, wir werfen, etc.), _imp._
warf, _p.p._ geworfen, to throw, to cast.

=Werk=, _n._ -es, -e, Werke, work.

=wert=, worth.

=wetten=, _imp._ wettete, _p.p._ gewettet, to bet, to wager.

=Wetter=, _n._ weather.

=wettete=, _see_ wetten.

=wie=, like, as, how; ein Wie, p. 98, a way; wie's = wie es, as it.

=wieder=, again.

=wiedergesehen=, _see_ wiedersehen.

=wiederkommen=, _imp._ kam wieder, _p.p._ wiedergekommen, to come again.

=wiedersehen=, _imp._ sah wieder, _p.p._ wiedergesehen, to see again.

=Wiedersehen=, _n._ the reunion.

=Wiege=, _f._ Wiegen, cradle.

=Wiese=, _f._ Wiesen, meadow.

=Wild=, _n._ -es, game.

=wild=, -e, -em, -en, -er, -es, wild, wildly.

=Wilhelm=, William.

=will=, will, want, _see_ wollen.

=Wind=, _m._ -es, -e, Winde, -n, wind.

=winden=, _imp._ wand, _p.p._ gewunden, to wind.

=windet=, _see_ winden.

=Wink=, _m._ -es, Winke, sign, motion.

=winken=, _imp._ winkte, _p.p._ gewinkt, to sign, to motion.

=winkte=, _see_ winken.

=Winter=, _m._ -s, winter.

=wir=, we.

=wird=, will, _see_ werden; p. 96, gets.

=wirklich=, really, truly.

=Wirt=, _m._ -es, Wirte, host.

=wissen= (ich weiß, du weißt, er weiß, wir wissen, etc.), _imp._ wußte,
_p.p._ gewußt, to know, to know how.

=Witwe=, _f._ widow.

=wo=, where.

=Woche=, _f._ Wochen, week.

=woher=, whence.

=wohin=, whither.

=wohl=, well, surely, probably.

=wohlbehalten=, well cared for, in good condition.

=wohnen=, _imp._ wohnte, _p.p._ gewohnt, to dwell, to live.

=wohnte=, _see_ wohnen.

=wolle=, would, wanted, _see_ wollen.

=wollen= (ich will, du willst, er will, wir wollen, etc.), _imp._
wollte, _p.p._ gewollt, to want, to wish, to be willing.

=wollte=, _see_ wollen.

=worauf=, on what, on which, thereupon.

=worden=, has been, _see_ werden.

=worin=, in which, wherein.

=Wort=, _n._ -es, Worte, Wörter, word.

=wundernd=, wonderingly.

=wunderschön=, -e, -em, -en, -er, -es, beautiful.

=wünschen=, _imp._ wünschte, _p.p._ gewünscht, to wish.

=würde=, would, _cond. of_ werden.

=wurde=, got, was, became, would, should, _see_ werden.

=würden=, _see_ werden.

=Wurzel=, _f._ Wurzeln, root.

=wußte=, _see_ wissen.


Z

=zahlreich=, -e, -em, -en, -er, -es, numerous.

=Zange=, _f._ Zangen, pincers, tongs.

=zanken=, _imp._ zankte, _p.p._ gezankt, to quarrel.

=Zaub'rer= = Zauberer, _m._ magician.

=zehn=, ten.

=zehntenmal=, tenth time.

=zeige=, _see_ zeigen.

=zeigen=, _imp._ zeigte, _p.p._ gezeigt, to show.

=zeigte=, _see_ zeigen.

=Zeit=, _f._ Zeiten, time.

=zerbrach=, _see_ zerbrechen.

=zerbrechen=, _imp._ zerbrach, _p.p._ zerbrochen, to break.

=zerreißen=, _imp._ zerriß, _p.p._ zerrissen, to tear.

=zerrissen=, _see_ zerreißen.

=zerren=, _imp._ zerrte, _p.p._ gezerrt, to pull, to tug, to devour.

=zerrten=, _see_ zerren.

=Ziege=, _f._ Ziegen, goat.

=Zimmer=, _n._ -s, room.

=zitternd=, trembling.

=zu=, to, at, too, toward.

=Zucker=, _m._ -s, sugar.

=zuerst=, at first.

=zufrieden=, pleased, contented, satisfied.

=zuführen=, _imp._ führte zu, _p.p._ zugeführt, to lead to.

=Zug=, _m._ -e, -es, Züge, -n, procession.

=zugehört=, _see_ zuhören.

=zugleich=, in the same time.

=zuhören=, _imp._ hörte zu, _p.p._ zugehört, to listen to.

=zuletzt=, at last.

=zum= = zu dem, to the, for the.

=zumachen=, _imp._ machte zu, _p.p._ zugemacht, to close, to shut.

=zündete ... an=, _see_ anzünden.

=zur= = zu der, in the, to the.

=Züricher=, _pl._ the people of Zurich.

=züricher=, _adj._ of Zurich.

=zurichten=, _imp._ richtete zu, _p.p._ zugerichtet, to prepare.

=zurief=, _see_ zurufen.

=zurück=, back.

=zurückbringen=, _imp._ brachte zurück, _p.p._ zurückgebracht.

=zurückgeben=, _imp._ gab zurück, _p.p._ zurückgegeben, to give back.

=zurückgegeben=, _see_ zurückgeben.

=zurückgestoßen=, _see_ zurückstoßen.

=zurückstoßen=, _imp._ stieß zurück, _p.p._ zurückgestoßen, to repulse,
to push back.

=zurückzustoßen=, _see_ zurückstoßen.

=zurufen=, _imp._ riefen zu, _p.p._ zugerufen, to call to.

=zusammen=, together.

=zusammenkamen=, _see_ zusammenkommen.

=zusammenkommen=, _imp._ kam zusammen, _p.p._ zusammengekommen, to join,
to assemble, to come together.

=zuschließen=, _imp._ schloß zu, _p.p._ zugeschlossen, to lock, to shut,
to close.

=zuschlagen=, _imp._ schlug zu, _p.p._ zugeschlagen, to shut violently,
to shut suddenly.

=zuvor=, before.

=zuversichtlich=, conceitedly, confident.

=zwanzig=, twenty.

=zwei=, two.

=zweimal=, twice.

=zweite=, second.

=zwischen=, between.

=zwölf=, twelve.

=zwölfmal=, twelve times.

=zwölftenmal=, twelfth time.



Fragen.


1. Jakobs Haus.

1. War Jakob ein Mann? 2. War Jakob gut? 3. War Jakobs Haus neu? 4. War
Jakobs Haus gut? 5. War Jakobs Haus leer? 6. Kaufte Jakob Korn? 7. War
das Korn im Hause? 8. War eine kleine Maus im Hause? 9. War die Maus
hungrig? 10. Ging die kleine Maus in Jakobs Haus? 11. Fand die Maus das
Korn? 12. Fraß die Maus das Korn? 13. Hatte Jakob eine Katze? 14. War
die Katze groß? 15. War die Katze hungrig? 16. Fing die große Katze die
kleine Maus? 17. Was sagte die Maus? 18. Sagte die Katze »ja«? 19. Sagte
die Katze »nein«? 20. Mußte die kleine Maus sterben? 21. Fraß die Katze
die liebe kleine Maus? 22. Hatte Jakob einen Garten? 23. War der Garten
schön? 24. Ging die Katze in den Garten? 25. War die Sonne warm? 26. Kam
der Hund in den Garten? 27. War der Hund groß? 28. Plagte der Hund die
Katze? 29. Sprang die Katze auf einen Baum? 30. Bellte der Hund? 31.
Hatte Jakob eine Kuh? 32. Kam die Kuh in den Garten? 33. Sah die Kuh den
bösen Hund? 34. Hatte die braune Kuh lange Hörner? 35. Plagte die Kuh
den bösen Hund? 36. War das schöne Mädchen traurig? 37. Hatte es Vater
und Mutter? 38. Hatte es keinen Freund? 39. Weinte das Mädchen viel? 40.
War der Mann jung und arm? 41. Was sagte der arme junge Mann? 42. Sagte
das Mädchen »ja«? 43. War der Priester gut? 44. Hatte er ein kleines
Buch? 45. Weckte der Hahn den Priester früh auf? 46. Krähte der Hahn
jeden Morgen laut? 47. Traute der Priester den jungen Mann und das
traurige Mädchen? 48. Traute er sie in der Kirche? 49. Waren sie Mann
und Frau? 50. Was sagte der Priester?


2. Die drei Schläfer.

1. Ist die Stadt Bonn eine schöne Stadt? 2. Ist die Stadt Bonn auch eine
alte Stadt? 3. War Bonn einmal eine kleine Stadt? 4. Hat Bonn viele
Einwohner jetzt? 5. Waren einmal drei junge Männer in Bonn? 6. Waren
diese jungen Männer träge? 7. Wollten Sie immer schlafen? 8. Waren alle
drei schläfrig? 9. Mochte der erste junge Mann nie aufwachen? 10. Was
sagte der Zweite? 11. War die Stadt still genug für die drei schläfrigen
Männer? 12. Konnten sie in Bonn genug schlafen? 13. Weckten Vater und
Mutter, Bruder und Schwester die jungen Männer früh auf? 14. Wohin
gingen die drei Schläfer? 15. Fanden sie einen guten stillen Platz? 16.
Gingen sie alle drei in die Höhle? 17. War die Höhle weit von Bonn? 18.
Konnten sie da ruhig sein? 19. War die Höhle groß und still? 20. Konnten
sie alle drei ruhig schlafen? 21. Waren die bösen Geschwister auch da?
22. Legten sie sich in der Höhle nieder? 23. Machten sie die Augen zu?
24. Waren sie in einigen Minuten fest eingeschlafen? 25. Legte sich der
zweite junge Mann auch nieder? 26. Machte der dritte junge Mann die
Augen zu? 27. Schliefen die jungen Männer lange? 28. Schliefen sie ein
Jahr? 29. War alles sehr still? 30. Hörte der erste Jüngling endlich ein
Geräusch? 31. Machte er die Augen auf? 32. Was sagte er sehr langsam?
33. Schlief er wieder fest ein? 34. Wachte der zweite Jüngling auch auf?
35. Was sagte er? 36. War es ein Ochs oder eine Kuh? 37. Wachte der
dritte Schläfer auf? 38. Was sagte er? 39. War das alles? 40. Sind die
drei Schläfer noch in der Höhle? 41. Schlafen sie noch ruhig? 42. Wachen
sie alle sieben Jahre auf? 43. Sagen sie einige Worte? 44. Bilden diese
Worte eine Unterhaltung? 45. Ist diese Unterhaltung interessant? 46.
Sind träge junge Männer interessant? 47. Sind schläfrige Männer
interessant? 48. Schlafen sie viel? 49. Hörten Sie ein Geräusch? 50. Ist
Bonn eine Stadt in Deutschland?


3. Der Hausvater.

1. War ein Mann auf Reisen? 2. Kam er zu einem schönen Hause? 3. War das
Haus groß wie ein Palast? 4. Konnte der Mann da übernachten? 5. Trat der
Mann in den Hof? 6. War der Hof vor dem Hause? 7. War ein alter Mann in
dem Hofe? 8. Arbeitete der alte Mann? 9. Was spaltete er? 10. Sagte der
Reisende »Guten Abend«? 11. Was sagte er noch? 12. Antwortete der alte
Mann? 13. Was sagte er? 14. War der Vater des alten Mannes in der Küche?
15. Sah der Reisende einen Mann in der Küche? 16. Was machte dieser
Mann? 17. Was sagte der Reisende? 18. War der Mann in der Küche der
Hausvater? 19. Ging der Reisende in das Eßzimmer? 20. War ein Tisch da?
21. War der Mann am Tische älter als der Mann im Hofe? 22. Aß der alte
Mann im Eßzimmer? 23. Wo war sein Vater? 24. Wer saß auf der Bank? 25.
Hatte dieser Mann eine lange Pfeife? 26. Rauchte er? 27. War er der
Hausvater? 28. War sein Vater im Schlafzimmer? 29. Lag er im Bette? 30.
Hatte der Mann im Bette weit offene Augen? 31. War er der älteste Mann
im Hause? 32. Wo lag sein Vater? 33. War der Mann in der Wiege uralt?
34. Wie groß war er? 35. Konnte er atmen? 36. Antwortete er laut oder
leise? 37. Wo war sein Vater? 38. Trat der Reisende zum Trinkhorn an der
Wand? 39. Waren die Worte des alten Mannes im Trinkhorn laut gesprochen?
40. Was sagte dieser Mann? 41. War der Reisende froh? 42. Wo setzte er
sich? 43. Hatte er gute Dinge zu essen? 44. Legte er sich ins Bett? 45.
Konnte er gut schlafen? 46. Setzte er sich vor das Feuer? 47. Wärmte er
sich? 48. War jetzt alles gut? 49. Hatte er den Hausvater gefunden? 50.
Konnte er im Palast übernachten?


4. Der Pfannkuchen.

1. Wie viele Kinder hatte diese Frau? 2. Machte diese Frau einen
Pfannkuchen? 3. War der Pfannkuchen groß oder klein? 4. Waren die sieben
Kinder sehr hungrig? 5. Lag der Pfannkuchen in der Pfanne? 6. Standen
alle sieben Kinder da? 7. Was sagte das erste Kind? 8. Was sagte das
zweite Kind? 9. Was sagte das dritte Kind? 10. Was sagte das vierte
Kind? 11. Was sagte das fünfte Kind? 12. Was sagte das sechste Kind? 13.
Was sagte das siebente und letzte Kind? 14. Fürchtete sich der
Pfannkuchen? 15. Drehte er sich schnell um? 16. Konnte er jetzt auf der
anderen Seite backen? 17. Sprang der Pfannkuchen aus der Pfanne? 18.
Rollte der Pfannkuchen aus dem Hause? 19. Was rief die Mutter? 20. Was
riefen die sieben hungrigen Kinder? 21. Rollte der Pfannkuchen schnell?
22. Wem begegnete der Pfannkuchen? 23. Was sagte er? 24. Was antwortete
der Pfannkuchen? 25. Mochte der alte Mann den Pfannkuchen essen? 26.
Warum mußte der Pfannkuchen schnell fortrollen? 27. Begegnete der
Pfannkuchen einer Henne? 28. Was rief die Henne? 29. Wollte sie den
Pfannkuchen fressen? 30. Wollte der Pfannkuchen gefressen sein? 31.
Konnte der Pfannkuchen warten? 32. Warum konnte er nicht warten? 33.
Begegnete der Pfannkuchen einem Hahne? 34. War der Hahn auch hungrig?
35. Konnte er den Pfannkuchen fressen? 36. Warum nicht? 37. Was rief die
Ente? 38. Wartete der Pfannkuchen? 39. Konnten die Gans oder der
Gänserich den Pfannkuchen fressen? 40. Was sagte das Schwein dem
Pfannkuchen? 41. Lief ihm das Schwein nach? 42. Was rief das Schwein?
43. Fürchtete sich der Pfannkuchen vor dem Walde? 44. Ging er mit dem
Schweine? 45. Wohin kamen sie endlich? 46. Konnte das Schwein gut
schwimmen? 47. Sprang der Pfannkuchen auf den Kopf des Schweines? 48.
Als das Schwein im Bache war, öffnete es den Mund? 49. Fraß das Schwein
den Pfannkuchen? 50. Konnte der Pfannkuchen weiter gehen?


5. Der Riese und das Kind.

1. War der Mann in dieser Geschichte arm? 2. Hatte er Frau und Kind? 3.
Liebten die Eltern das Kind? 4. War das Kind ein Knabe oder ein Mädchen?
5. Wo stand das kleine Haus dieses armen Mannes? 6. War der Mann ein
Fischer? 7. Ging er in seinem Boote auf den See? 8. War auch ein Riese
in diesem Lande? 9. War der Riese groß, stark und weise? 10. Klopfte der
Riese eines Tages an die Thür? 11. Öffnete der Mann oder die Frau die
Thür? 12. Was fragte der Riese? 13. War der Fischer zu Hause? 14. Kam
der Riese herein? 15. Wo setzte sich der Riese? 16. Hatte der Riese oder
der Fischer Fische gefangen? 17. Konnten beide Schach spielen? 18.
Spielten sie zusammen? 19. Gewann der Fischer das erste Spiel? 20. Wer
gewann das zweite? 21. Was wetteten sie auf das dritte Spiel? 22. Wer
gewann das dritte Spiel? 23. Waren Fischer und Frau traurig? 24. Was
sagte der Riese endlich? 25. Konnten die Eltern das Kind gut verstecken?
26. Baten sie den Gott Wuotan um Hülfe? 27. Hörte Wuotan ihr Gebet? 28.
Was fragte Wuotan? 29. Was antworteten die traurigen Eltern? 30. Wo
versteckte Wuotan das Kind? 31. Kam der kluge Riese am folgenden Tage?
32. Suchte der Riese das Kind? 33. Was that Wuotan, als er das Kind
fangen wollte? 34. War der Riese böse? 35. Sagte er, daß er am folgenden
Morgen wieder kommen werde? 36. Wer half den Eltern diesmal? 37. Wo
versteckte Hönir das Kind? 38. Fand der Riese den Knaben? 39. Blies der
starke Wind die Feder aus der Hand des Riesen? 40. War der Riese böse?
41. Wollte Hönir den Eltern wieder helfen? 42. Wer half ihnen zum
drittenmal? 43. Wo versteckte Loge das Kind? 44. Wo fand der Riese den
Knaben? 45. Wie rettete Loge den Knaben? 46. Sprang der Riese dem Kinde
nach? 47. Durchbohrte ihn die scharfe Stange? 48. War der Riese tot? 49.
Konnte er wieder kommen? 50. Dankten die Eltern dem rettenden Gott?


6. Der Pfeifer von Hameln.

1. Was sagen die Einwohner von Hameln von ihrer Stadt? 2. Waren die
Einwohner dieser Stadt glücklich? 3. Warum waren sie einmal so traurig?
4. Was sagten die armen Hausfrauen? 5. Wo gingen die Männer hin? 6.
Waren Ratten und Mäuse überall? 7. Sprachen die Männer lange zusammen?
8. Konnten sie ein gutes Mittel finden, um die Mäuse loszuwerden? 9. Was
sagte der Bürgermeister endlich? 10. Wer kam in die Stadt? 11. Was sagte
er? 12. Konnte der Mann schöne Musik auf seiner Pfeife spielen? 13. Wo
spielte er diese schöne Musik? 14. Was thaten Ratten und Mäuse, als sie
die Musik hörten? 15. Folgten sie dem Pfeifer? 16. Gingen die Einwohner
auch aus der Stadt? 17. Was wollten sie sehen? 18. Was sahen sie? 19.
Wurden alle Ratten und Mäuse in der Weser ertränkt? 20. Fragte der
Pfeifer um seinen Lohn? 21. Gab ihm der Bürgermeister das Gold? 22. Was
sagte der Pfeifer dem Bürgermeister? 23. Spielte er jetzt für die
Kinder? 24. Folgten ihm alle Kinder? 25. Gingen sie die Straße entlang?
26. Führte er sie zu der Weser? 27. Was riefen die ängstlichen Mütter?
28. Hörten die Kinder ihre Mütter? 29. Tanzten die Kinder und lachten
sie? 30. Warum? 31. Ging der Pfeifer den Berg hinauf? 32. Warum waren
die Mütter froh, als sie dieses sahen? 33. That sich der Berg auf einmal
auf? 34. Ging der Pfeifer hinein? 35. Folgten ihm alle Kinder, groß und
klein? 36. Schloß sich der Berg wieder zu? 37. War noch ein Kind in
Hameln? 38. Warum konnte das Kind nicht mit den anderen gehen? 39. War
das Kind sehr traurig? 40. Was hatten die anderen Kinder im Berge
gefunden? 41. Waren die Eltern traurig? 42. Kamen die Kinder je wieder?
43. Was sagte der Bürgermeister? 44. In welchem Jahre kam der Pfeifer?
45. War das ein trauriges Jahr für Hameln? 46. War es das traurigste,
das es je erlebt hatte? 47. Ist die Weser ein Fluß Deutschlands? 48. Wo
ist Hameln? 49. Steht diese Stadt noch? 50. Sind die Einwohner jetzt
glücklich?


7. Undank ist der Welt Lohn.

1. Warum ging dieser Mann in den Wald? 2. Was hörte er im tiefen Walde?
3. Was fand er unter einem großen Steine? 4. Wie lange war der Drache da
gewesen? 5. Wie half der Mann dem Drachen? 6. War der Drache glücklich,
wieder frei zu sein? 7. Wen wollte der Drache fressen, um seinen Hunger
zu stillen? 8. Was sagte der Mann dazu? 9. Wer sollte richten zwischen
Mann und Drache? 10. Wem begegneten sie zuerst? 11. Was fragten sie den
Hund? 12. Welche Antwort gab der Hund? 13. War sein Herr dankbar? 14.
Wollte der Drache seinen Erlöser fressen? 15. Warum fraß er ihn nicht
sogleich? 16. Welche Geschichte erzählte das lahme Pferd? 17. War sein
Herr auch undankbar? 18. Bat der Mann wieder inbrünstig um sein Leben?
19. Mochte der Drache länger warten? 20. Sind aller guten Dinge drei?
21. Wem begegneten sie jetzt? 22. Hörte der schlaue Fuchs alles, was sie
beide sagten? 23. Sprach der Fuchs mit dem Manne allein? 24. Was sagte
er? 25. Was sagte der Mann? 26. Was mußte der Fuchs wissen, ehe er gut
richten konnte? 27. Wie war der Drache unter den Stein gekommen? 28. Wie
lange mußte er unter dem Steine bleiben? 29. Konnte der Fuchs den
Drachen gut verstehen? 30. Gingen alle drei, wo der Drache gefangen
gelegen? 31. Ging der Drache wieder unter den Stein? 32. Ließen Mann und
Fuchs den Stein wieder fallen? 33. Jammerte der Drache bitterlich? 34.
Was sagte der schlaue Fuchs dem Drachen? 35. Ging der Fuchs fort? 36.
Dankte der Mann dem Fuchse? 37. Kam der schlaue Fuchs in den Hühnerhof?
38. Wie viele Hühner fraß er? 39. Schlief er im Hühnerhof ein? 40. Wer
kam am Morgen früh? 41. Sah das Hühnermädchen den schlafenden Fuchs? 42.
Nahm es einen Stock? 43. Nahm der Mann auch einen Stock? 44. Schlugen
sie den armen Fuchs? 45. War der Fuchs fast tot? 46. Sprang der Fuchs
endlich aus dem Hofe? 47. Was sagte er? 48. Ist es wahr, daß alle
Menschen undankbar sind? 49. War der Mann ebenso undankbar, als der
Fuchs? 50. Ist Undank der Welt Lohn?


8. Die Prinzessin, die nicht lachen wollte.

1. Hatte der König eine schöne Tochter? 2. War die Prinzessin traurig
und hochmütig? 3. Was sagte sie immer, wenn ein Prinz kam, um sie zu
heiraten? 4. War der König zufrieden? 5. Was sagte er endlich? 6.
Wollten viele Freier die Prinzessin lachen machen? 7. Waren diese jungen
Freier komisch? 8. Lachten alle? 9. Wer wohnte nahe bei dem Palaste? 10.
Wollten alle drei Brüder die schöne Prinzessin lachen machen? 11. Was
that der älteste Sohn? 12. Was sagte der zweite Jüngling dem König? 13.
Was that der Schullehrer? 14. Warum wurde er bestraft? 15. Sagte der
dritte Jüngling, daß er die Prinzessin lachen machen wolle? 16. Ging er
als Küchenjunge in die Küche? 17. Gab der Jüngling seinen Fisch für die
goldene Gans? 18. Was sollte der Jüngling rufen, wenn jemand die Gans
streichelte? 19. Bewunderte eine alte Frau die schöne Gans? 20. Mußte
sie mitgehen? 21. Stieß der böse Mann mit dem Fuße gegen die Gans? 22.
Wie mußte er mitgehen? 23. Was sagte der Schmied im Palasthofe? 24.
Konnte er den Mann mit seiner Zange halten? 25. Mußte der Schmied den
anderen folgen? 26. Sah die traurige Prinzessin diesen Zug? 27. Ging der
Zug an den Fenstern des Palastes vorbei? 28. War es komisch? 29. Lachte
die Prinzessin? 30. Sah der Jüngling das Lächeln der Prinzessin? 31. War
er mit einem Lächeln zufrieden? 32. Ging der Zug an der Küche vorbei?
33. Was sagte die dicke Köchin? 34. Was sagte der Schmied? 35. Warum
wurde die Köchin so böse? 36. Was nahm sie? 37. Mußte die dicke Köchin
auch mitgehen? 38. Sah die Prinzessin die dicke Köchin? 39. Lachte die
Prinzessin lange und laut? 40. Was sagte der König endlich? 41.
Heiratete sie den Jüngling sogleich? 42. War die Trauung bald? 43. War
es ein schönes Fest? 44. Tanzten die Leute alle? 45. Tanzte die
Prinzessin auch? 46. War sie noch traurig? 47. Warum war der Jüngling so
froh? 48. War das Land schön und reich? 49. Wurde zuletzt der Jüngling
König? 50. Lebte er glücklich?


9. Das gestohlene Kind.

1. Beschreiben Sie die Familie des Ritters von Eichenfels? 2. Warum
mußte der Ritter fortgehen? 3. Welche Nachricht ängstigte seine Frau? 4.
Was befahl sie dem Kindermädchen? 5. Wachte Margarethe immer treu? 6.
Wie sah das Zimmer aus, als Margarethe wieder hereintrat? 7. Was war aus
dem Kinde geworden? 8. Beschreiben Sie die Heimkunft der Gräfin? 9.
Konnte sie ihrem Manne sagen, daß das Kind gestohlen sei? 10. Warum
mußte Margarethe fortgehen? 11. Wer hatte den kleinen Heinrich
gestohlen? 12. Was hatte die alte Frau mitgenommen? 13. Wohin brachte
sie das Kind? 14. Beschreiben Sie die Wohnung der Räuber? 15. Warum
hatten sie Heinrich gestohlen? 16. Warum mußten die Räuber dies Kind
behalten? 17. Wie lange mußte der Kleine im Finstern leben? 18. Welche
Spielzeuge hatte er? 19. Wie entkam er? 20. Was that er, als sein Licht
erlosch? 21. Beschreiben Sie, was er sah, als er aus der Höhle kroch?
22. Was sagte er dem Schäfer? 23. Warum war dieser so erstaunt? 24.
Wohin brachte der Schäfer den Kleinen? 25. Beschreiben Sie die Hütte des
Einsiedlers? 26. Warum dachte der Einsiedler, daß Heinrich das Kind
edler Leute sei? 27. Welches Spielzeug hatte Heinrich mitgebracht? 28.
Hatte er je von Gott gehört? 29. Was sagte er von den Blumen? 30. Was
mußte er lernen? 31. Wie lange blieb Heinrich in der Einsiedelei? 32.
Warum reisten sie endlich fort? 33. Worüber erstaunte Heinrich? 34. Was
fragte der Einsiedler das weinende Mädchen? 35. Welche Antwort gab sie?
36. Was that der Einsiedler? 37. Erkannte sie das Bild? 38. Wohin gingen
alle drei? 39. Wo mußten sie einmal übernachten? 40. Warum waren sie so
erschrocken? 41. Wer waren diese Soldaten? 42. Was sagte der Ritter dem
Einsiedler? 43. Zeigte ihm der Einsiedler das Bild? 44. War er froh, das
Kind zu finden? 45. Wer ging voran, um der Gräfin zu sagen, daß Mann und
Sohn nach Hause kämen? 46. Warum weinte die Gräfin? 47. Beschreiben Sie
ihre Unterhaltung mit dem Einsiedler? 48. Waren sie glücklich, wieder
vereint zu sein? 49. Wie wurden die Räuber bestraft? 50. Welcher wurde
nicht bestraft und warum?


10. Das Reiterbild in Düsseldorf.

1. Wo ist Düsseldorf? 2. Wer wohnte in Düsseldorf? 3. Welchen Befehl gab
der Kurfürst? 4. Was that der Künstler? 5. Was geschah, als das Bild
fertig war? 6. Was sagte der Kurfürst, als die Hülle fiel? 7. Welche
Ehre wurde dem Künstler zu teil? 8. Waren die Höflinge darüber erfreut?
9. Warum waren sie eifersüchtig? 10. Was wollten sie thun? 11. Konnten
sie das Bild des Kurfürsten tadeln? 12. Warum nicht? 13. Was konnten sie
tadeln? 14. Was sagte der erste Höfling? 15. Was sagte der zweite? 16.
Was sagte der dritte? 17. Was sagte der vierte? 18. Fanden die anderen
auch etwas zu tadeln? 19. Was sagte Grupello dazu? 20. Was erwiderte der
Kurfürst? 21. Was that der Künstler dann? 22. Was hörten die
vorübergehenden Höflinge? 23. Warum freute sie der Schall? 24. Kamen die
Höflinge wieder, um das Werk zu beschauen? 25. War der Kurfürst wieder
zufrieden? 26. Waren die Höflinge mit dem Pferde zufrieden? 27. Warum
waren sie so zufrieden? 28. Was sagte der Kritiker des Kopfes? 29. Was
sagte der Kritiker des Nackens? 30. Was sagte der Kritiker des Fußes?
31. Was sagten die anderen? 32. Was that Grupello, während sie ihre
Meinung aussprachen? 33. Was sagte der Kurfürst zuletzt? 34. Welche
Antwort gab Grupello darauf? 35. Kann ein Gußbild mit dem Hammer
verändert werden? 36. War der Kurfürst erstaunt? 37. Was rief er? 38.
Welche Antwort wurde ihm gegeben? 39. Waren die Höflinge erstaunt? 40.
Wohin gingen sie? 41. Wo steht das Reiterbild? 42. In welchem Jahre
wurde es aufgestellt? 43. Wessen Kunstwerk ist es? 44. Können es alle
Leute bewundern? 45. Haben Sie je ein Gußbild gesehen? 46. Wo haben Sie
es gesehen? 47. Wen stellte es vor? 48. Wer war der Künstler dieses
Bildes? 49. Sind Sie ein Künstler? 50. Bewundern Sie die Künstler?


11. Die Andernacher Bäckersjungen.

1. Wo ist Andernach? 2. Ist es eine alte Stadt? 3. Wo ist Linz? 4.
Schlafen die Andernacher gern? 5. Stehen sie früh auf? 6. Warum müssen
die Bäcker früh aufstehen? 7. War einmal Krieg zwischen Andernach und
Linz? 8. Sind diese Städte gute Freunde? 9. Wußten die Linzer, daß die
Andernacher spät schliefen? 10. Welchen Plan machten sie? 11. Um wieviel
Uhr verließen sie Linz? 12. Wann gedachten sie in Andernach anzulangen?
13. Würden die Thore dann unbewacht sein? 14. Was thaten die Bäcker, als
ihr Brot gebacken war? 15. Schliefen alle Leute in Andernach? 16. Warum
wollten die zwei Bäckersjungen nicht schlafen? 17. Wohin gingen sie? 18.
Wo waren die Bienenstöcke? 19. Wem gehörten sie? 20. Was wollten die
Jünglinge damit? 21. Machten sie viel Lärm? 22. Wodurch wurden sie
gestört? 23. Was flüsterte der eine dem anderen zu? 24. Zitterten sie?
25. Warum? 26. Was dachten sie nach einigen Minuten? 27. Machten sie
viel Lärm? 28. Wohin schlichen sie? 29. Was sahen sie? 30. Waren die
Linzer bewaffnet? 31. Was wollten sie thun? 32. Begriffen die Jünglinge
die Gefahr? 33. Konnten sie die Einwohner schnell genug wecken? 34.
Hatten sie Waffen, um den Feind zurückzustoßen? 35. Woran dachte der
eine Jüngling? 36. Was that er? 37. Wie hoben sie den Korb auf? 38. Was
thaten sie damit? 39. Was geschah? 40. Stachen die Bienen? 41. Waren die
Linzer überrascht? 42. Was thaten die Bäckersjungen? 43. Wachten die
Andernacher plötzlich auf? 44. War ihr Beistand noch nötig? 45. Wo waren
die Feinde? 46. Waren die Andernacher dankbar? 47. Welche Ehre wurde den
Bäckersjungen zu teil? 48. Wo stellte man diese Bilder auf? 49. Sind sie
noch da? 50. Kamen die Linzer je wieder?


12. Der Rekrut auf Philippsburg.

1. Wer belagerte Philippsburg? 2. Wo ist die Festung? 3. Wer verteidigte
die Festung? 4. Warum wachte der Kommandant Tag und Nacht? 5. Waren noch
andere Wächter da? 6. Flogen die Bomben umher? 7. Waren mehrere Rekruten
unter den Reichstruppen? 8. Waren sie alle klug? 9. Kam die Reihe an
ihn, Wache zu stehen? 10. Wohin stellte ihn der Hauptmann? 11. Was
dachte er bei sich selbst? 12. Was sagte er laut? 13. Entfernte er sich?
14. Was that der Rekrut? 15. Hatten die Franzosen die schwach behütete
Stelle entdeckt? 16. Welchen kecken Plan hatten sie gemacht? 17. Was
brachten sie? 18. Was wollten sie damit? 19. Was sah der Rekrut, als er
sich umdrehte? 20. Was that er? 21. War das seine Pflicht? 22. Wohin
fiel der Franzose? 23. Rief der Rekrut die anderen Schildwachen zu sich?
24. Kam ein zweiter Franzose? 25. Sah ihn der Rekrut? 26. Was dachte er?
27. Was that er? 28. Warum ging er ohne Aufenthalt auf und ab? 29. Als
er einen dritten Kopf auftauchen sah, was sagte er? 30. Wieviel mal
mußte er den Franzosen hinunter stoßen? 31. Was sagte er beim zwölften
mal? 32. Kamen mehr Franzosen? 33. Warum nicht? 34. Kam der Hauptmann
endlich? 35. Was fragte er? 36. Welche Antwort gab der Rekrut? 37. War
der Hauptmann erstaunt? 38. Was sah er im Graben? 39. Wußte der Rekrut,
daß er zwölf Männer getötet hatte? 40. Hatte er die Festung allein
verteidigt? 41. Was sagte der Kommandant dazu? 42. Was hatte er
feierlich versprochen? 43. Was gab er dem Soldaten? 44. Was fügte er
hinzu? 45. Sind viele Soldaten in Deutschland? 46. Sind Deutsche und
Franzosen gute Freunde? 47. Haben Sie oft zusammen gestritten? 48. Wann
war der letzte Krieg zwischen Frankreich und Deutschland? 49. Giebt es
jetzt einen Krieg? 50. Haben die Amerikaner viele Soldaten?


13. Die Reise des Züricher Breitopfes.

1. Wo ist Zürich? 2. Wo ist Straßburg? 3. Wo waren die Ratsherren
versammelt? 4. Was erwarteten sie? 5. Welches Bündnis hatten sie den
Straßburgern vorgeschlagen? 6. Kam der Bote endlich? 7. Was übergab er
dem Schultheiß? 8. Was that dieser? 9. Wie begann der Brief? 10. Was
sagten die Straßburger? 11. Waren die Züricher mit dieser Antwort
zufrieden? 12. Was thaten sie? 13. Was rief der Jüngste unter ihnen? 14.
Was versprach er? 15. Waren die Ratsherren damit einverstanden? 16.
Wohin ging der junge Ratsherr? 17. Was rief er seiner Frau zu? 18. Was
that die Frau? 19. Fragte sie warum? 20. Wohin eilte der junge Mann? 21.
Was ließ er zurichten? 22. Wie viele Männer rief er zu sich? 23. Was
befahl er ihnen? 24. Was sagte der Herr, als alles bereit war? 25. Wohin
lief er? 26. Was rief er hastig? 27. Welche Antwort gab die Frau? 28.
Was thaten die Diener auf einen Wink des Herrn? 29. Wo trugen sie den
Topf hin? 30. Was that der Herr? 31. Was rief er dann? 32. Ruderten die
Jünglinge eifrig? 33. Kamen sie bald in Straßburg an? 34. Was that der
Herr jetzt? 35. Wohin wurde der Breitopf getragen? 36. Wo wurde er
hingestellt? 37. Was sagte der Herr den Straßburger Ratsherren? 38.
Dampfte der Brei noch? 39. Als die Straßburger dieses hörten, was
erwiderten sie? 40. Waren sie über den glücklichen Einfall entzückt? 41.
Was schrieben sie? 42. Nahmen sie das Züricher Bündnis an? 43. Was
sagten die Ratsherren, als der junge Mann fortgehen wollte? 44. Was ließ
der Schultheiß herbeibringen? 45. Wer teilte den Brei aus? 46. War er
noch heiß? 47. Verbrannten sich die Herren den Mund? 48. Wo ist der
Breitopf jetzt? 49. Sind Sie je in Straßburg gewesen? 50. Haben Sie den
Topf gesehen?


14. Die Waldfrau.

1. Wer war Betty? 2. Was besaß ihre Mutter? 3. Was mußte Betty täglich
thun? 4. Was nahm sie jeden Morgen mit? 5. Was sagte die Mutter? 6. Wie
lange spann Betty fleißig? 7. Was that sie um die Mittagstunde? 8. Wen
sah sie eines Tages? 9. Wie war das schöne Mädchen gekleidet? 10. Was
fragte sie Betty? 11. Was antwortete Betty? 12. Wer machte die
Tanzmusik? 13. Wie lange tanzten die Mädchen? 14. Was that Betty mit
Spindel und Flachs? 15. Ging sie fröhlich nach Hause? 16. Was dachte die
Mutter? 17. Was wollte Betty den nächsten Tag thun? 18. Was that sie am
folgenden Tag? 19. Erschien das goldlockige Mädchen wieder? 20. Was
sagte Betty? 21. Was erwiderte das schöne Mädchen? 22. Tanzten Sie
lange? 23. Warum weinte Betty? 24. Was that das schöne Mädchen, um sie
zu trösten? 25. War Betty wieder zufrieden? 26. Was sagte die Mutter,
als Betty nach Hause kam? 27. War die Mutter mit der vollen Spindel
zufrieden? 28. Was geschah am dritten Morgen? 29. Tanzte sie wieder mit
dem schönen Mädchen? 30. Waren sie müde? 31. Was rief Betty, als die
Sonne untergehen wollte? 32. Was erwiderte das schöne Mädchen? 33. Wohin
ging sie mit dem Korb? 34. Was sagte sie, als sie zurückkehrte? 35. Was
dachte Betty unterwegs? 36. Was that sie mit dem Korbe? 37. Was sah sie
darin? 38. Warum weinte sie? 39. Wie viele Blätter warf sie weg? 40. Was
sagte die Mutter? 41. Warum glaubte sie, die Spindel sei verhext? 42.
Was erzählte Betty? 43. Was sagte die Mutter? 44. War die Waldfrau ein
böser Geist? 45. Was suchte Betty in ihrem Korbe? 46. Was war in dem
Korbe statt der Birkenblätter? 47. Bereute Betty einige Blätter
fortgeworfen zu haben? 48. Hatte die Mutter nun viel Geld? 49. Was
kaufte sie damit? 50. Lebten Betty und ihre Mutter glücklich?


15. Die vier Brüder.

1. Wie viele Söhne hatte der Jäger? 2. Warum wollten sie in die Welt
ziehen? 3. Um was baten sie den Vater? 4. Was gab er ihnen? 5. Wohin
ritten sie? 6. Was sagte der älteste Bruder? 7. Wo schlugen sie
verschiedene Wege ein? 8. Was thaten sie mit ihren Messern? 9. Was
sollten sie über Jahr und Tag thun? 10. Wie konnten sie wissen, ob einer
tot war? 11. Was thaten sie jetzt? 12. Was lernte der Älteste? 13. Was
lernte der Zweite? 14. Was lernte der Dritte? 15. Was lernte der
Jüngste? 16. Was thaten sie nach Jahr und Tag? 17. Wie fanden sie ihre
Messer? 18. Was sagte der Vater? 19. Was erzählte der Älteste? 20. Was
gab ihm der Vater? 21. Wie wurde der Rock ausgebessert? 22. Was sollte
der Zweite thun? 23. Wie kam der Hase auf den Tisch? 24. Was hatte der
dritte Sohn gelernt? 25. Wie konnte er alles sehen, was auf Erden
geschah? 26. Welches Handwerk hatte der jüngste Sohn gelernt? 27. War
der Vater froh? 28. Was für ein Jäger war der Sohn? 29. Was that der
Jäger? 30. Wie half ihm der Astrolog? 31. Was that der Dieb? 32. Wie
besserte der Schuster den Pelz des Hasen aus? 33. War der Vater
zufrieden? 34. Warum war der König des Landes traurig? 35. Was versprach
er dem Manne, der seine Tochter zurückbringen würde? 36. Was thaten die
vier Brüder? 37. Was sah der Astrolog? 38. Wohin gingen die Brüder? 39.
Wie brachte der Dieb die Prinzessin in sein Boot? 40. Wie wurde der
Drache getötet? 41. Was geschah mit dem Schiffe? 42. Welcher Bruder
wollte die Prinzessin heiraten? 43. Was sagte der Dieb? 44. Was sagte
der Jäger? 45. Was sagte der Schuster? 46. Welchem Bruder gab sie der
König zur Frau? 47. Was gab er den drei Anderen? 48. Wie lebten die
Brüder fortan? 49. Wo wohnte der alte Vater? 50. War der Vater gut
aufgehoben?



Joynes-Meissner German Grammar.


By Edward S. Joynes, Prof. of Mod. Langs., S. C. College. Half leather.
390 pages. Price by mail, $1.25. Introduction price, $ 1.12.

This book aims to supply a want not heretofore met--of a German grammar
at once sufficiently elementary and progressive for the beginner, and
sufficiently systematic and complete for the advanced student, yet
within reasonable limits of size and price.

The special circular on the book furnishes ample evidence that it has
taken its place in the very front rank of grammars intended for
class-room use. We quote the following:--

=H. K. Schilling=, _Asst. Prof. of German, Harvard Univ._: A decidedly
more useful book than the more scientific grammars now generally in use
in our higher institutions.

=Chas. E. Fay=, _Prof. of Mod. Lang., Tufts Coll., Mass._: I know of no
grammar which seems to me so thoroughly to meet the needs of high school
and college classes.

=J. R. Holzworth=, _Prof. of German, Syracuse Univ._: We have used it
several years. I regard it as the best German grammar in the country for
elementary courses.

=E. R. Ruggles=, _Prof. of German, Dartmouth Coll._: It is by far the
best German grammar with which I am acquainted.

=Professor Seiler=, _Indiana State Normal School_: I give it my
unqualified indorsement. I find it a first-rate working text.

=Carla Wenckebach=, _Prof. of German, Wellesley Coll._: The best book of
its kind. It gives all necessary grammatical information in a
well-arranged system and in a clear and concise form; it is happy in
illustration and practical in its exercises. I trust it will have the
extended use it so richly deserves.

=Sylvester Primer=, _Prof. of Mod. Lang., Univ. of Texas_: I have used
it and can give it my hearty recommendation as the very best text-book
for acquiring a practical knowledge of German. It will prove the best
German grammar either in America or Europe.

=J. H. Gorrell=, _Prof. of Mod. Langs., Wake Forest Univ._: The longer I
use it the more I am convinced that its superior as a working grammar of
German has not yet appeared in this country.

=H. E. Northrop=, _Prof. of German, Brooklyn, Polytechnic Inst._: It is
giving great satisfaction.



Alternative English Exercises.


To accompany the _Joynes-Meissner Grammar_. By O. F. LEWIS of Tufts
College. Paper. 54 pages. Introduction price, 15 cents.

This little pamphlet gives two sets of English exercises corresponding
to the set in the _Joynes-Meissner Grammar_, and so enables the teacher
to use a different set of exercises with three successive beginning
classes, to avoid the yearly repetition of the same sentences.



Heath's Modern Language Series.


Introduction prices are quoted unless otherwise stated.


GERMAN GRAMMARS AND READERS.

=Joynes-Meissner German Grammar.= A _working_ Grammar, sufficiently
elementary for the beginner, and sufficiently complete for the advanced
student. Half leather. $1.12.

=Alternative Exercises.= Can be used, for the sake of change, instead of
those in the _Joynes-Meissner_ itself. 54 pages. 15 cts.

=Joynes's Shorter German Grammar.= Part I. of the above. Half leather.
80 cts.

=Harris's German Lessons.= Elementary Grammar and Exercises for a short
course, or as introductory to advanced grammar. Cloth. 60 cts.

=Sheldon's Short German Grammar.= For those who want to begin reading as
soon as possible and have had training in some other languages. Cloth.
60 cts.

=Babbitt's German at Sight.= A syllabus of elementary grammar, with
suggestions and practice work for reading at sight. Paper. 10 cts.

=Faulhaber's One Year Course in German.= A brief synopsis of elementary
grammar, with exercises for translation. Cloth. 60 cts.

=Meissner's German Conversation.= Not a _phrase_ book nor a _method_
book, but a scheme of rational conversation. Cloth. 75 cts.

=Harris's German Composition.= Elementary, progressive, and varied
selections, with full notes and vocabulary. Cloth. 50 cts.

=Hatfield's Materials for German Composition.= Based on _Immensee_.
Paper. 33 pages. 12 cts.

=Stüven's Praktische Anfangsgründe.= A conversational beginning book
with vocabulary and grammatical appendix. Cloth. 203 pages. 70 cts.

=Guerber's Märchen und Erzählungen, I.= With vocabulary and questions in
German on the text. Especially adapted to young beginners. Cloth.
162 pages. 60 cts.

=Guerber's Märchen und Erzählungen, II.= With vocabulary. Follows the
above or serves as independent reader. Cloth. 202 pages. 65 cts.

=Joynes's German Reader.= Begins very easy, is progressive both in text
and notes, contains complete selections in prose and verse, and has a
complete vocabulary, with appendixes, also English Exercises based on
the text. Half leather. 90 cts.

=Deutsch's Colloquial German Reader.= Anecdotes as a basis for
colloquial work, followed by tables of phrases and idioms, and a select
reader of prose and verse, with notes and vocabulary. Cloth. 90 cts.

=Boisen's German Prose Reader.= Easy, correct, and interesting
selections of graded prose, with copious notes, and an Index to the
notes which serves as a vocabulary. Cloth. 90 cts.

=Grimm's Märchen= and =Schiller's Der Taucher= (Van der Smissen). Bound
in one volume. Notes and vocabulary. The Märchen in Roman type; Der
Taucher in German type. 65 cts.

=Andersen's Märchen= (Super). Easy German, free from antiquated and
dialectical expressions. With notes and vocabulary. Cloth. 70 cts.

=Heath's German-English and English-German Dictionary.= Fully adequate
for the ordinary wants of the student. Cloth. Retail price, $1.50.


EASY GERMAN TEXTS.

=Grimm's Märchen= and =Schiller's Der Taucher= (Van der Smissen). Bound
in one volume. Notes and vocabulary. The Märchen in Roman type; Der
Taucher in German type. 65 cts.

=Andersen's Märchen= (Super). Easy German, free from antiquated and
dialectical expressions. With notes and vocabulary. Cloth. 70 cts.

=Leander's Träumereien.= Fairy tales with notes and vocabulary by
Professor Van der Smissen, of the University of Toronto. Boards.
180 pages. 40 cts.

=Volkmann's Kleine Geschichten.= Four very easy tales, with notes and
vocabulary by Dr. Wilhelm Bernhardt, Washington, D.C. Boards. 99 pages.
30 cts.

=Storm's Immensee.= With notes and vocabulary by Dr. Wilhelm Bernhardt,
Washington, D.C. 120 pages. Cloth, 50 cts., boards, 30 cts.

=Andersen's Bilderbuch ohne Bilder.= With notes and vocabulary by Dr.
Wilhelm Bernhardt, Washington, D.C. Boards. 130 pages. 30 cts.

=Heyse's L'Arrabbiata.= With notes and vocabulary by Dr. Wilhelm
Bernhardt, Washington, D.C. Boards. 80 pages. 25 cts.

=Gerstäcker's Germelshausen.= With notes by Professor Osthaus, Indiana
University, and with vocabulary. Boards. 83 pages. 25 cts.

=Von Hillern's Höher als die Kirche.= With notes by S. W. Clary, and
with a vocabulary. Boards. 106 pages. 25 cts.

=Baumbach's Die Nonna.= With notes and vocabulary by Dr. Wilhelm
Bernhardt, Washington, D.C. Boards, 000 pages. 30 cts.

=Hauff's Der Zwerg Nase.= With introduction by C. H. Grandgent, Director
of Modern Language Instruction, Boston Public Schools. No notes. Paper.
44 pages. 15 cts.

=Hauff's Das kalte Herz.= With notes and vocabulary by Professor Van der
Smissen of the University of Toronto. Cloth. 192 pages. (In Roman type.)
65 cts. Paper, without vocabulary. 92 pages. 25 cts.

=Ali Baba and the Forty Thieves.= With introduction by C. H. Grandgent,
Director of Modern Language Instruction, Boston Public Schools. No
notes. Paper. 53 pages. 20 cts.

=Schiller's Der Taucher.= With notes and vocabulary by Professor Van der
Smissen of the University of Toronto. Paper. 24 pages. 12 cts.

=Schiller's Der Neffe als Onkel.= With notes and vocabulary by Professor
H. S. Beresford-Webb of Wellington College, England. Paper. 128 pages.
30 cts.

=Benedix's Die Hochzeitsreise.= With notes by Natalie Schiefferdecker,
of Abbott Academy. Boards. 68 pages. 25 cts.

=Arnold's Fritz auf Ferien.= With notes by A. W. Spanhoofd of the New
England College of Languages. Boards. 59 pages. 20 cts.

=Aus Herz und Welt.= Two stories, with notes by Dr. Wilhelm Bernhardt.
Boards. 100 pages. 25 cts.


INTERMEDIATE GERMAN TEXTS.

=Novelletten-Bibliothek=, Vol. I. Six short and interesting modern
stories. Selected and edited with full notes by Dr. Wilhelm Bernhardt,
Washington, D.C. Cloth. 182 pages. 60 cts.

=Novelletten-Bibliothek=, Vol. II. Six stories selected and edited as
above. Cloth. 152 pages. 60 cts.

=Unter dem Christbaum.= Five Christmas Stories by Helene Stökl, with
notes by Dr. Wilhelm Bernhardt, Washington, D.C. Cloth. 171 pages.
60 cts.

=Hoffmann's Historische Erzählungen.= Four important periods of German
History. With notes by Professor Beresford-Webb of Wellington College,
England. Boards. 110 pages. 25 cts.

=Stifter's Das Haidedorf.= A little prose idyl, with notes by Professor
Heller of Washington University, St. Louis. Paper. 54 pages. 20 cts.

=Chamisso's Peter Schlemihl.= With notes by Professor Primer of the
University of Texas. Boards. 100 pages. 25 cts.

=Eichendorff's Aus dem Leben eines Taugenichts.= with notes by Professor
Osthaus of Indiana University. Boards. 183 pages. 35 cts.

=Heine's Die Harzreise.= With notes by Professor Van Daell of the Mass.
Inst. of Technology. Boards. 102 pages. 25 cts.

=Jensen's Die braune Erica.= With notes by Professor Joynes of South
Carolina College. Boards. 80 pages. 25 cts.

=Riehl's Der Fluch der Schönheit.= With notes by Professor Thomas of the
University of Michigan. Boards. 84 pages. 25 cts.

=Riehl's Das Spielmannskind; Der stumme Ratsherr.= Two artistic and
entertaining tales, with notes by A. F. Eaton, Oberlin College. Paper.
93 pages. 25 cts.

=François's Phosphorus Hollunder.= With notes by Oscar Faulhaber. Paper.
77 pages. 20 cts.

=Onkel und Nichte.= An original story by Oscar Faulhaber. No notes.
Paper. 64 pages. 20 cts.

=Freytag's Die Journalisten.= With commentary by Professor Toy of the
University of North Carolina. 168 pages. Boards, 30 cts.

=Schiller's Jungfrau von Orleans.= With introduction and notes by
Professor Wells of the University of the South. Cloth. 248 pages.
60 cts.

=Schiller's Maria Stuart.= With introduction and notes by Dr. Rhoades of
Cornell University. Cloth. 254 pages. 60 cts.

=Schiller's Wilhelm Tell.= With introduction and notes by Professor
Deering of Western Reserve University. Cloth. 280 pages. 60 cts.

=Schiller's Der Geisterseher.= Part I. With notes by Professor Joynes of
South Carolina College. Paper. 124 pages. 25 cts.

=Baumbach's Der Schwiegersohn.= With notes by Dr. Wilhelm Bernhardt.
Boards. 130 pages. 30 cents.

=Plautus und Terenz; Die Sonntagsjäger.= Two comedies by Benedix, and
edited by Professor B. W. Wells of the University of the South. Boards.
116 pages. 25 cts.

=Moser's Köpnickerstrasse 120.= A comedy with introduction and notes by
Professor B. W. Wells. Boards. 169 pages. 30 cts.


ADVANCED GERMAN TEXTS.

=Holberg's Niels Klim.= Selections edited by E. H. Babbitt of Columbia
College. Paper. 64 pages. 20 cts.

=Meyer's Gustav Adolfs Page.= With full notes by Professor Heller of
Washington University. Paper. 85 pages. 25 cts.

=Schiller's Ballads.= With introduction and notes by Professor Johnson
of Bowdoin College. Cloth. 182 pages. 60 cts.

=Scheffel's Trompeter von Säkkingen.= Abridged and edited by Professor
Wenckebach of Wellesley College. Cloth. Illustrated. 197 pages. 70 cts.

=Scheffel's Ekkehard.= Abridged and edited by Professor Carla Wenckebach
of Wellesley College. Cloth. 241 pages. 70 cts.

=Freytag's Aus dem Staat Friedrichs des Grossen.= With notes by
Professor Hagar of Owens' College, England. Boards. 123 pages. 25 cts.

=Freytag's Rittmeister von Alt-Rosen.= With introduction and notes by
Professor Hatfield of Northwestern University. Cloth. 213 pages. 70 cts.

=Lessing's Minna von Barnhelm.= With introduction and notes by Professor
Primer of the University of Texas. Cloth. 216 pages. 60 cts.

=Lessing's Nathan der Weise.= With introduction and notes by Professor
Primer of the University of Texas. Cloth. 338 pages. $1.00.

=Lessing's Emilia Galotti.= With introduction and notes by Professor
Winkler of the University of Michigan. Cloth. 169 pages. 60 cts.

=Goethe's Sesenheim.= From _Dichtung und Wahrheit_. With notes by
Professor Huss of Princeton. Paper. 90 pages. 25 cts.

=Goethe's Meisterwerke.= The most attractive and interesting portions of
Goethe's prose and poetical writings, with copious notes by Dr.
Bernhardt of Washington. Cloth. 285 pages. $1.50.

=Goethe's Dichtung und Wahrheit.= (I-IV.) With introduction and notes by
Professor C. A. Buchheim of King's College, London. Cloth. 339 pages.
$1.00.

=Goethe's Hermann und Dorothea.= With introduction, notes, bibliography,
and index by Professor Hewett of Cornell University. Cloth. 293 pages.
80 cts.

=Goethe's Iphigenie.= With introduction, notes and a bibliography by
Professor L. A. Rhoades of the University of Illinois. Cloth. 170 pages.
70 cts.

=Goethe's Torquato Tasso.= With introduction and notes by Professor
Thomas of Columbia University. Cloth. 246 pages. 75 cts.

=Goethe's Faust.= Part I. With introduction and notes by Professor
Thomas of Columbia University. Cloth. 435 pages. $1.12.

=Goethe's Faust.= Part II. With introduction and notes by Professor
Thomas of Columbia University. Cloth. 000 pages.

=Heine's Poems.= Selected and edited with notes by Professor White of
Cornell University Cloth. 232 pages. 75 cts.

=Gore's German Science Reader.= Introductory reader of scientific
German. Notes and vocabulary, by Professor Gore of Columbian University.
Cloth. 195 pages. 75 cts.

=Hodges's Scientific German.= Part I consists of exercises in German and
English, the sentences being selected from text-books on science.
Part II consists of scientific essays, followed by a German-English and
English-German vocabulary. Cloth. 203 pages. 75 cts.

=Wenckebach's Deutsche Literaturgeschichte.= Vol. I (to 1100 A.D.) with
_Musterstücke_. Boards. 212 pages. 50 cts.

=Wenckebach's Meisterwerke des Mittelalters.= Selections from
translations in modern German of the masterpieces of the Middle Ages.
Cloth. 300 pages. $1.26.


FRENCH GRAMMARS AND READERS.

=Edgren's Compendious French Grammar.= A _working_ grammar for high
school or college; adapted to the needs of the beginner and the advanced
scholar. Half leather, $1.12.

=Edgren's French Grammar, Part I.= For those who wish to learn quickly
to _read_ French. 35 cts.

=Supplementary Exercises to Edgren's French Grammar= (Locard).
French-English and English-French exercises to accompany each lesson.
12 cts.

=Grandgent's Short French Grammar.= Brief and easy, yet complete enough
for all elementary work, and abreast of the best scholarship and
practical experience of to-day. 60 cts. With LESSONS AND EXERCISES,
75 cts.

=Grandgent's French Lessons and Exercises.= Necessarily used with the
SHORT FRENCH GRAMMAR. _First Year's Course for High Schools, No. 1_;
_First Year's Course for Colleges, No. 1._ Limp cloth. Introduction
price, each 15 cts.

=Grandgent's French Lessons and Exercises.= _First Year's Course for
Grammar Schools._ Limp cloth. 59 pages. 25 cents. _Second Year's Course
for Grammar Schools._ Limp cloth. 72 pages. 30 cts.

=Grandgent's Materials for French Composition.= Five graded pamphlets
based on _La Pipe de Jean Bart_, _La dernière classe_, _Le Siège de
Berlin_, _Peppino_, _L'Abbé Constantin_, respectively. Each, 12 cts.

=Grandgent's French Composition.= Elementary, progressive and varied
selections, with full notes and vocabulary. Cloth. 150 pages. 50 cts.

=Kimball's Materials for French Composition.= Based on _Colomba_, for
second year's work; based on _La Belle-Nivernaise_ for third year's
work. Each, 12 cts.

=Storr's Hints on French Syntax.= With exercises. Interleaved. Flexible
cloth. 30 cts.

=Houghton's French by Reading.= Begins with interlinear, and gives in
the course of the book the whole of elementary grammar, with reading
matter, notes, and vocabulary. Half leather. $1.12.

=Hotchkiss's Le Premier Livre de Français.= A purely conversational
introduction to French, for young pupils. Boards. Illustrated. 79 pages.
35 cts.

=Fontaine's Livre de Lecture et de Conversation.= Entirely in French.
Combines Reading, Conversation, and Grammar. Cloth. 90 cts.

=Fontaine's Lectures Courantes.= Can follow the above. Contains Reading,
Conversation, and English Exercises based on the text. Cloth. $1.00.

=Lyon and Larpent's Primary French Translation Book.= An easy beginning
reader, with very full notes, vocabulary, and English exercises based on
the latter part of the text. Cloth. 60 cts.

=Super's Preparatory French Reader.= Complete and graded selections of
interesting French, with notes and vocabulary. Half leather. 70 cts.

=French Fairy Tales= (Joynes). With notes, vocabulary, and English
exercises based on the text. Boards, 35 cts.

=Heath's French-English and English-French Dictionary.= Recommended at
all the colleges as fully adequate for the ordinary wants of students.
Cloth. Retail price, $1.50.


EASY FRENCH TEXTS.

=Jules Verne's L'Expédition de la Jeune-Hardie.= With notes, vocabulary,
and appendixes by W. S. Lyon. Boards. 95 pages. 25 cts.

=Gervais's Un Cas de Conscience.= With notes, vocabulary, and appendixes
by R. P. Horsley. Paper. 86 pages. 25 cts.

=Génin's Le Petit Tailleur Bouton.= With notes, vocabulary, and
appendixes by W. S. Lyon. Paper. 88 pages. 25 cts.

=Assollant's Une Aventure du Célèbre Pierrot.= With notes, vocabulary,
and appendixes by R. E. Pain. Paper. 93 pages. 25 cts.

=Muller's Les Grandes Découvertes Modernes.= Talks on Photography and
Telegraphy. With notes, vocabulary, and appendixes by F. E. B. Wale.
Paper. 88 pages. 25 cts.

=Récits de Guerre et de Révolution.= Selected and edited, with notes,
vocabulary, and appendixes by B. Minssen. Paper. 91 pages. 25 cts.

=Bruno's Les Enfants Patriotes.= With notes, vocabulary, and appendixes
by W. S. Lyon. Paper. 94 pages. 25 cts.

=De la Bedollière's La Mère Michel et son Chat.= With notes, vocabulary,
and appendixes by W. S. Lyon. Boards. 96 pages. 25 cts.

=Legouvé and Labiche's La Cigale chez les Fourmis.= A comedy in one act
with notes by W. H. Witherby. Boards. 56 pages. 20 cts.

=Labiche and Martin's Le Voyage de M. Perrichon.= A Comedy with
introduction and notes by Professor B. W. Wells, of the University of
the South. Boards. 108 pages. 25 cts.

=Dumas's L'Evasion du Duc de Beaufort.= With notes by D. B. Kitchen.
Boards. 91 pages. 25 cts.

=Assollant's Récits de la Vieille France.= With notes by E. B. Wauton.
Paper. 78 pages. 25 cts.

=Berthet's Le Pacte de Famine.= With notes by B. B. Dickinson. Boards.
94 pages. 25 cts.

=Erckmann-Chatrian's L'Histoire d'un Paysan.= With notes by W. S. Lyon.
Paper. 94 pages. 25 cts.

=France's Abeille.= With notes by C. P. Lebon of the Boston English High
School. Paper. 94 pages. 25 cts.

=De Musset's Pierre et Camille.= With notes by Professor Super of
Dickinson College. Paper. 65 pages. 20 cts.

=Lamartine's Jeanne d'Arc.= With foot-notes by Professor Barrère of
Royal Military Academy, Woolwich, England. Boards. 156 pages. 30 cts.

=Trois Contes Choisis par Daudet.= (_Le Siège de Berlin_, _La dernière
Classe_, _La Mule du Pape_.) With notes by Professor Sanderson of
Harvard. Paper. 15 cts.

=Jules Verne's Le Tour du Monde en Quatre-vingts Jours.= Abbreviated and
annotated by Professor Edgren, University of Nebraska. Boards.
181 pages. 35 cts.

=Halévy's L'Abbé Constantin.= Edited with notes, by Professor Thomas
Logie, of Rutgers College. Boards. 160 pages. 35 cts.

=Erckmann-Chatrian's Le Conscrit de 1813.= With notes and vocabulary by
Professor O. B. Super, Dickinson College. Cloth. 216 pages. 65 cts.
Boards, 45 cts.

=Selections for Sight Translation.= Fifty fifteen-line French extracts
compiled by Miss Bruce of the High School, Newton, Mass. Paper.
38 pages. 15 cts.

=Scribe's Bataille de Dames.= Comedy. Edited by Professor B. W. Wells of
the University of the South. Boards. 116 pages. 25 cts.


INTERMEDIATE FRENCH TEXTS.

=Pailleron's Le Monde où l'on s'ennuie.= A comedy with notes by
Professor Pendleton of Bethany College, W. Va. Boards. 138 pages.
30 cts.

=Souvestre's Le Mari de Mme de Solange.= With notes by Professor Super
of Dickinson College. Paper. 59 pages. 20 cts.

=Historiettes Modernes=, Vol. I. Short modern stories, selected and
edited, with notes, by C. Fontaine, Director of French in the High
Schools of Washington, D. C. Cloth. 162 pages. 60 cts.

=Historiettes Modernes=, Vol. II. Short stories as above. Cloth.
160 pages. 60 cts.

=Fleurs de France.= A collection of short and choice French stories of
recent date, with notes by C. Fontaine, Washington, D. C. Cloth.
158 pages. 60 cts.

=Sandeau's Mlle de la Seiglière.= With introduction and notes by
Professor Warren of Adelbert College. Paper. 158 pages. 30 cts.

=Souvestre's Un Philosophe sous les Toits.= With notes and vocabulary by
Professor Frazer of the University of Toronto. Cloth. 283 pages. 80 cts.
----Without vocabulary. Cloth. 178 pages. 50 cts.

=Souvestre's Les Confessions d'un Ouvrier.= With notes by Professor
Super of Dickinson College. Paper. 127 pages. 30 cts.

=Augier's Le Gendre de M. Poirier.= One of the masterpieces of modern
Comedy. Edited by Professor B. W. Wells, of the University of the South.
Boards. 118 pages, 30 cts.

=Mérimée's Colomba.= With notes by Professor J. A. Fontaine of Bryn Mawr
College. 192 pages. Cloth, 60 cts.; boards, 35 cts.

=Mérimée's Chronique du Règne de Charles IX.= With notes by Professor P.
Desages, Cheltenham College, England. Paper. 119 pages. 25 cts.

=Sand's La Mare au Diable.= With notes by Professor F. C. de Sumichrast
of Harvard. Boards. 122 pages. 25 cts.

=Sand's La Petite Fadette.= With notes by F. Aston-Binns, Balliol
College, Oxford. England. Boards. 142 pages. 30 cts.

=De Vigny's Le Cachet Rouge.= With notes by Professor Fortier of Tulane
University. Paper. 60 pages. 20 cents.

=De Vigny's La Canne de Jonc.= Edited by Professor V. J. T. Spiers, with
Introduction by Professor Cohn of Harvard. Boards. 218 pages. 40 cts.

=Victor Hugo's La Chute.= From _Les Misèrables_. Edited with notes by
Professor Huss of Princeton. Boards. 97 pages. 25 cts.

=Erckmann-Chatrian's Waterloo.= Abridged and annotated by Professor
O. B. Super of Dickinson College. Boards. 189 pages. 35 cts.

=Champfleury's Le Violon de Faïence.= With notes by Professor Clovis
Bévenot Mason College, England. Paper. 118 pages. 25 cts.

=Gautier's Voyage en Espagne.= With notes by H. C. Steel. Paper.
112 pages. 25 cts.

=Balzac's Le Curé de Tours.= With notes by Professor C. R. Carter,
Wellington College, England. Boards. 98 pages. 25 cts.

=Daudet's La Belle-Nivernaise.= With notes by Professor Boïelle of
Dulwich College, England. Boards. 104 pages. 25 cts.

=Theuriet's Bigarreau.= With notes by C. Fontaine, Washington, D. C.
Boards. 68 pages. 25 cts.

=Chateaubriand's Atala.= Edited by Professor Kuhns of Wesleyan
University, Middletown, Conn. Boards. 000 pages. 00 cts.


ADVANCED FRENCH TEXTS.

=De Vigny's Cinq Mars.= An abbreviated edition with introduction and
notes by Professor Sankey of Harrow School, England. Cloth. 292 pages.
80 cts.

=Zola's La Dèbâcle.= Abbreviated and annotated by Professor Wells, of
the University of the South. Cloth. 292 pages. 80 cts.

=Loti's Pêcheur d'Islande.= Adapted and annotated by R. J. Morich.
Paper. 30 cts.

=Choix d'Extraits de Daudet.= Selected and edited with notes by William
Price, Instructor in Yale University. Paper. 61 pages. 20 cts.

=Sept Grands Auteurs de XIXe Siècle.= Lectures in easy French, on
Lamartine, Hugo, de Vigny, de Musset, Gautier, Mérimée, Coppée, by
Professor Fortier of Tulane University. Cloth. 160 pages. 60 cts.

=Beaumarchais's Le Barbier de Séville.= Comedy in four acts, with
introduction and notes by Professor I. H. B. Spiers of William Penn
Charter School. Paper. 25 cts.

=French Lyrics.= Selected and edited with notes by Professor Bowen of
the University of Ohio. Cloth. 198 pages. 60 cts.

=Victor Hugo's Bug Jargal.= With notes by Professor Boïelle of Dulwich
College, England. Paper. 238 pages. 40 cts.

=Victor Hugo's Hernani.= With introduction and notes by Professor Matzke
of Leland Stanford University. Cloth. 228 pages. 70 cts.

=Victor Hugo's Ruy Blas.= With introduction and notes by Professor
Garner of the U. S. Naval Academy, Annapolis. Cloth. 253 pages. 75 cts.

=Racine's Esther.= With introduction, notes, and appendixes by Professor
I. H. B. Spiers of William Penn Charter School. Paper. 110 pages.
25 cts.

=Racine's Athalie.= With introduction and notes by Professor Eggert of
Vanderbilt University. 156 pages. Cloth, 50 cts.; boards, 30 cts.

=Corneille's Le Cid.= With introduction and notes by Professor Warren of
Adelbert College. 164 pages. Cloth, 50 cts.; boards, 30 cts.

=Corneille's Polyeucte.= With introduction and notes by Professor
Fortier of Tulane University. Boards. 138 pages. 30 cts.

=Molière's Les Femmes Savantes.= With introduction and notes by
Professor Fortier of Tulane University. 143 pages. 30 cts.

=Molière's Le Tartuffe.= With foot-notes by Professor Gasc, England.
Boards. 25 cts.

=Molière's Le Médecin Malgré Lui.= With foot-notes by Professor Gasc,
England. Paper. 57 pages. 15 cts.

=Molière's Le Bourgeois Gentilhomme.= With foot-notes by Professor Gasc,
England. Boards. 106 pages. 25 cts.

=Piron's La Métromarie.= Comedy in verse, with notes by Professor
Delbos, England. Paper. 180 pages. 40 cts.

=Warren's Primer of French Literature.= An historical hand-book. Cloth.
256 pages. 75 cts.

=Duval's Histoire de la Littérature Française.= In easy French. From
earliest times to the present. Cloth. 348 pages. $1.12.

=Voltaire's Prose.= Selected and edited by Professors Cohn and Woodward
of Columbia University. Cloth. 000 pages.


SCANDINAVIAN.

=Groth's Danish Grammar.= Contains grammar enough for the ordinary
purposes of students. Cloth. 160 pages. $1.00.


SPANISH.

=Edgren's Spanish Grammar.= Gives all the grammar needed for correct and
intelligent reading. Cloth. 123 pages. 80 cts.

=Ybarra's Practical Method in Spanish.= For those who wish to obtain a
practical command of the language without entering into its grammatical
structure. Cloth. 319 pages. Retail price, $1.00.

=Cervantes' Don Quixote.= The first twelve books, with introduction,
notes, and vocabulary by Professor Todd of Columbia College. Cloth.
000 pages. _In preparation._

=First Spanish Readings.= Modern Spanish stories with notes and
vocabulary for beginners in Spanish, by Professor Matzke of the Leland
Stanford University. $1.00.


ITALIAN.

=Grandgent's Italian Grammar.= Gives all the grammar needed by the
ordinary student of Italian. Cloth. 132 pages. 80 cts.

=Grandgent's Italian Composition.= Furnishes supplementary exercises to
accompany the grammar, followed by a course in more advanced
composition. Cloth. 103 pages. 60 cts.

=First Italian Readings.= Modern Italian stories with notes and
vocabulary for beginners in Italian, by Professor Bowen of the Ohio
State University. 90 cts.

=Gherardi's del Testa's L'Oro e L'Orpello.= Comedy. Edited with notes by
C. H. Thurber of Cornell. Paper. 72 pages. 25 cts.


PEDAGOGICAL.

=Methods of Teaching Modern Languages.= Papers on the value and on
methods of teaching the modern languages. A valuable book for any
instructor. Cloth. 223 pages. Retail price, 90 cts.

Complete catalogue of Modern Language texts sent on request.

D. C. HEATH & CO., PUBLISHERS,

BOSTON. NEW YORK. CHICAGO. LONDON.



  [ Transcriber's Note:

    The entries "bitten" and "sich setzen" are missing from the
    vocabulary; they are referenced from the entries "bat" and "setzte
    sich", respectively.

    The following is a list of corrections made to the original.
    The first line is the original line, the second the corrected one.

  den lieben Knaben, und der Riese kann ihn nie mehr nehmen.
  den lieben Knaben, und der Riese kann ihn nie mehr nehmen.«

  machen kann.
  machen kann.«

  Der älteste Sohn kann zuerst gehen, und wenn er die Prinzessin nicht
  »Der älteste Sohn kann zuerst gehen, und wenn er die Prinzessin nicht

  wunderschön. Ich möchte die Gans streicheln. »Junge,« rief sie laut,
  wunderschön. Ich möchte die Gans streicheln. Junge,« rief sie laut,

  würden.
  würden.«

  Sie gingen alle drei in den Palast, und als der König hörte, daß sie die
  Sie gingen alle vier in den Palast, und als der König hörte, daß sie die

  =Freie=, _n. f._ open air.
  =Freie=, _n._ open air.

  =genug= enough.
  =genug=, enough.

  _comp._ besser, _super._ der beste
  _comp._ besser, _super._ der beste.

  =klein=, -e, -em, -en, -er, -es, small little, _comp._ kleiner,
  =klein=, -e, -em, -en, -er, -es, small, little, _comp._ kleiner,

  =machte= _see_ machen.
  =machte=, _see_ machen.

  =Nacken= _m._ neck.
  =Nacken=, _m._ neck.

  =schlau=, -e, -ein, -en. -er, -es, sly.
  =schlau=, -e, -ein, -en, -er, -es, sly.

  sollte, _p.p._ gesollt, _subj._ solle, should, ought, to, have to.
  sollte, _p.p._ gesollt, _subj._ solle, should, ought to, have to.

  =Sorgsam=, carefully.
  =sorgsam=, carefully.

  Katze. 29. Sprang die Katze auf einen Baum? 30. Bellte der Hund? 31.
  Katze? 29. Sprang die Katze auf einen Baum? 30. Bellte der Hund? 31.

  Stelle entdeckt. 16. Welchen kecken Plan hatten sie gemacht? 17. Was
  Stelle entdeckt? 16. Welchen kecken Plan hatten sie gemacht? 17. Was

  Lamartine Hugo, de Vigny, de Musset, Gautier, Mérimée, Coppée, by
  Lamartine, Hugo, de Vigny, de Musset, Gautier, Mérimée, Coppée, by

  ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Märchen und Erzählungen für Anfänger. Erster Teil" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home