Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Physiologie und Psychologie des Lachens und des Komischen. - Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie für Naturforscher, Philosophen und gebildete Laien.
Author: Hecker, Ewald
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Physiologie und Psychologie des Lachens und des Komischen. - Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie für Naturforscher, Philosophen und gebildete Laien." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



*Ebook Editor's Prefatory Note*


Wherever the original text uses letterspacing for emphasis, I have
substituted enclosing understrikes; I have, however, kept the
German-style quotation marks (although in some plain text character
sets the right-side quotation mark does not appear as the proper
stylistic complement of the left-side quotation mark).

The only spelling errors I spotted are "Jnhalt" for "Inhalt" on p. 14
(although capital "I" and "J" are sometimes conflated or not
conspicuously distinguished in German blackletter typefaces, Hecker's
book is not set in such a typeface), "lehhaft" for "lebhaft" on p.
20, and "deselbeu" for "deselben" on p. 75.  Otherwise, the spelling,
though not always consistent, seems to employ what were acceptable
variants at the time of writing.

I have neither corrected Hecker's spelling or attempted to make it
consistent, nor have I made other corrections to the original text.
In particular, I have retained Hecker's idiosyncratic use of the long
dash throughout; sometimes his long dash functions like genuine
punctuation, but oftentimes its purpose is difficult to discern (e.g.
he sometimes uses it at the end of a paragraph after the period). I
have also retained Hecker's idiosyncratic use of doubled double-quotes
for a quotation within a quotation on p. 68. And at the bottom
of p. 31, there is a left-side parenthesis mark without a matching
right-side parenthesis mark.

Hecker misquotes Aristotle on pages 19 and 52, each time omitting the
connective "kai" from Aristotle's phrase "anôdunon kai ou
phthartikon" (_Poetics_ 1449a). The transliterations in this ebook
are mine; Hecker himself quotes Aristotle in Greek.

Karl Pfeifer
University of Saskatchewan



[Page I]

Die
*Physiologie und Psychologie*
des
*Lachens und des Komischen.*

Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie
für
Naturforscher, Philosophen und gebildete Laien.
Von
*Dr. Ewald Hecker,*
Zweitem Arzt an der Anstalt für Nerven- und Gemütskranke in Görlitz.

*Berlin,*
Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung
Harrwitz & Gossmann.
1873.

[Page II: blank]

[Page III]

Meinem
lieben Freunde und hochverehrten Lehrer
dem
*D^R. KARL KAHLBAUM*
Director der Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Gemüthskranke in
Görlitz
als ein Zeichen aufrichtigster Dankbarkeit
zugeeignet.

[Page IV: blank]

[Page V]

Wenn ich Dir, lieber Kahlbaum, das vorliegende Büchelchen auf den
Weihnachtstisch lege, so weiss ich freilich, dass ich Dir mit
demselben keine unerwartete Ueberraschung bereite; denn Du hast ja um
das Entstehen des kleinen Werkes gewusst und an ihm von Anfang an den
lebhaftesten Antheil genommen. Doch hoffe ich Dir damit trotzdem eine
kleine Freude zu bereiten. Vor Allem aber möchte ich Dir mit der
Widmung dieses Buches einen geringen Theil des Dankes abtragen, den
ich Dir in so reichem Maasse schulde für das herzliche Interesse, das
Du stets an mir und meiner geistigen Ausbildung genommen, für die
freundliche Theilnahme, die Du meinen Studien geschenkt, für Deine
stete Bereitschaft, auf meine Pläne und Arbeiten einzugehen und mich
dabei mit treuem Rathe zu unterstützen. -- Unter Deiner Leitung bin
ich in einen Beruf voll Ernst und Mühe eingetreten, Du hast in mir
von Anfang an ein wahres wissenschaftliches Interesse für denselben
zu erwecken gewusst und mir in rückhaltslosester Weise die reichen
Schätze Deines Wissens und Deiner Erfahrungen aufgeschlossen.
Vorzüglich bin ich auch dafür dankbar, dass Du mich auf die
Anknüpfungspunkte achten gelehrt hast, die unsere
Specialwissenschaft, die Psychiatrie, mit den anderen Gebieten des
Wissens in Zusammenhang erhalten und mich namentlich auf die
Psychologie als eine mir bis dahin ziemlich fremde, für die
Psychiatrie aber unent-

[Page VI]

behrliche Wissenschaft hingewiesen hast. Von Dir werde ich am
wenigsten den Vorwurf zu fürchten haben, dass ich mich mit meiner
vorliegenden Arbeit zu weit von unserem Specialgebiete entfernt habe;
zumal Du weisst, dass dieselbe eigentlich die Frucht meiner
Vorstudien zu einer Psychologie des gesunden und kranken
Gefühlslebens ist. Das vorliegende Thema bot durch die in ihm sich
vollziehende enge Verknüpfung der Physiologie mit der Psychologie den
besten Ausgangspunkt, um das eben erwähnte Gebiet nach der
naturwissenschaftlichen und experimentellen Methode zu durchforschen.
Wenn meine Arbeit, wie ich hoffe, nicht ganz erfolglos gewesen ist,
so scheint mir das hauptsächlich für die Richtigkeit der
eingeschlagenen Methode zu sprechen. Schon Wundt hat in seinen
„Beiträgen zur Theorie der Sinneswahrnehmungen" [1] der ausgedehnten
Anwendung des Experiments in der Psychologie lebhaft das Wort geredet
und ich verdanke dem eben erwähnten Buche eine nicht unerhebliche
Förderung und Klärung meiner Ideen. Als ferneres Hilfsmittel, um die
Psychologie mit Erfolg weiter auszubauen, betrachtet Wundt die
Erweiterung der bisherigen Beobachtungsmethoden durch Heranziehung
der Statistik, der Entwicklungsgeschichte der Seele und der
vergleichenden Psychologie, welch letztere Wissenschaft zum Theil in
Gestalt der Völkerpsychologie vor Allem durch die unermüdlichen und
gründlichen Forschungen von Lazarus und Steinthal [2] für die
allgemeine Psychologie schon von grösster Bedeutung geworden ist. --
Durch Dich habe ich endlich den hohen Werth der Psychiatrie als
Hilfswissenschaft der Psychologie schätzen gelernt. Sowie die
krankhaften Erscheinungen an den körperlichen Organen oft einem
exacten physiologischen Experimente gleichkommen, durch welches der
Physiologe über bis dahin unentschiedene Fragen genauen Aufschluss
erhält, so kann uns auch eine krankhafte

[1] Leipzig u. Heidelberg 1862.
[2] Zeitschr. f. Völkerpsychologie u. Sprachwissenschaft. Berlin
1859-72.

[Page VII]

Störung des geistigen Lebens nicht selten als ein Experiment gelten,
bei welchem die Einzel-Factoren des geistigen Mechanismus durch ihren
Ausfall oder durch abnorme Steigerung um so deutlicher zur
Beobachtung kommen können. --

Deine Arbeiten über die Hallucinationen und über die Ideenflucht sind
mir in dieser Beziehung als mustergültig erschienen und ich bedaure
nur, dass sie in einem Fachjournal gleichsam untergegangen, zum
grossen Theil aber noch nicht einmal veröffentlicht sind.

Die Psychologie ist Gemeingut so vieler Wissenschaften, dass, wo es
irgend angeht, ihre Forschungen in einer jedem Gebildeten
verständlichen Sprache niedergelegt werden sollten. Darum habe ich
mich auch bestrebt, die vorliegende Abhandlung unbeschadet ihres
wissenschaftlichen Inhalts in eine allgemein verständliche Form zu
kleiden. Wie oft mein Können hinter dem Wollen zurückgeblieben, weiss
ich freilich am besten und muss Dich um Deine Nachsicht bitten. Was
den Inhalt anbetrifft, so habe ich mit Lust und Eifer gestrebt, die
Wahrheit zu finden und muss es getrost dem Urtheil sachverständiger
Kritiker überlassen, zu entscheiden, ob und in wie weit mir dies
gelungen. Möchte vor Allen Dir das Buch einige Freude machen! Das ist
mein aufrichtigster Wunsch.

_Görlitz_ im December 1872.

*E. H.*

[Page VIII: blank]

[Page IX]

*Inhalts-Uebersicht.*


*Einleitung.*

Die Zweckmässigkeit der Reflexbewegungen, in specie der Reflexkrämpfe
des Hustens und Niesens. Frage nach dem Zweck des Lachens, (Weinens
und Gähnens), welche Reflexbewegungen sowohl nach Reizung sensibler
Nerven als auch nach psychischen Reizen auftreten. -- Aussicht, durch
Lösung dieser Frage für die entsprechenden psychischen Prozesse eine
physiologische Grundlage zu gewinnen. -- Das Lachen eine Folge des
Kitzels und Folge der Einwirkung des Komischen . . . . S. 1-6.

*A. Physiologischer Theil.*

a. _Der Kitzel_, ein intermittirender Hautreiz. Wirkung desselben auf
die Blutgefässe, -- durch Experiment veranschaulicht. -- Schwankungen
des Blutdrucks im Gehirn. -- Beseitigung der hieraus drohenden
Gefahren durch die rhythmischen Ausathmungsbewegungen des Lachens S.
6-16.

b. _Das Komische_. -- Wirkung auf die Gefässe. -- Experiment. --
Theorie des Lachens von Harless. Mimik des Lachenden . . . S. 16- 18.

*B. Die Psychologie des Komischen.*

Historische Einleitung. -- Auffinden zweier Factoren im Komischen,
eines angenehm und eines unangenehm wirkenden. -- Unterschied
zwischen Gefühl und Empfindung. -- Entstehung der angenehmen und
unangenehmen Gefühle. -- Anwendung des Gefundenen auf die durch das
Komische erzeugten Doppelgefühle. -- Vorläufige Beispiele. --
Eintheilung in 4 Hauptformen . . . . . . . . . . . . S. 19-40.

I. _Das einfach Komische_.
    1) Das niedrig Komische. 2) Das Pseudonaive. 3) Das Naive. --
Anhang: Der Humor . . . . . . . . . . . . . S. 40-50

[Page X]

II. _Das Komische mit zwei vereinbaren Vorstellungen_.
    Die gerechte Schadenfreude. . . . . . . . . . . S. 50-53.

III. _Das Komische mit zwei unvereinbaren Vorstellungen_.
    1) Das Komische der getäuschten Erwartung. 2) Der komische
Anachronismus. 3) Das Burleske und Heroisch-Komische . S. 53-56.

IV. _Das Komische mit dem Wettstreit der Vorstellung_ oder der
*Witz.*
    1) Der Associationswitz.
       a) Aehnlichkeitswitz (Klangwitz, Carricatur). b) Gleichheits-
und Successions-Witz.
    2) Doppelsinnwitz.
       a) Das homonyme Wortspiel. b) Das limitirende Wortspiel. c)
Der Witz aus doppelsinniger Construction. d) Der Doppeldeutungs-Witz.
e) Die Ironie. f) Der Vexir-Witz . . S. 56-75.

Rückblick auf das ganze Gebiet des Komischen. -- Die Pointe. --
Gleichzeitigkeit und gleiche Stärke des angenehmen und unangenehmen
Gefühls im Komischen. -- Uebertragung des dem Wettstreit der
Sehfelder zu Grunde liegenden allgemeinen Gesetzes auf das Komische.
Danach das Komische aufzufassen als ein beschleunigter Wettstreit der
Gefühle, ein Hin- und Herschwanken zwischen Lust und Unlust. --
Physiologische Wirkung. -- Uebereinstimmung der Resultate S. 75-83.

[Page 1]

*Einleitung.*


Es ist eine allgemein bekannte Erfahrung, dass ein grosser Theil
unserer Bewegungen ganz ohne Einfluss des Willens von Statten geht.
Die dabei thätigen Muskeln sind entweder solche, die überhaupt nur
unwillkürlich wirken -- wie die Muskeln des Herzens, des Magens,
Darms, der Blutgefässe u. s. w. -- oder solche, die nur unter
bestimmten Umständen sich der Herrschaft unseres Willens entziehen,
dem sie sonst zu gehorchen gewohnt sind.

Wider unseren Willen, ja oft ohne unser Wissen, treten in den
verschiedensten Muskelgruppen unwillkürliche geordnete Bewegungen
ein, die wir in den meisten Fällen nicht einmal zu hemmen im Stande
sind. Wenn wir uns den Finger unversehens stechen, so ziehen wir
schnell die Hand zurück, noch ehe unser Wille dazu das Gebot erliess;
wenn wir einen Bissen tief in den Schlund hinabschieben, so tritt
eine unwillkürliche Schluckbewegung ein; wenn wir den Gaumenbogen und
das Zäpfchen kitzeln, werden wir zu Brechbewegungen gezwungen; wenn
ein fremder Körper in unsere Nase eindringt, oder wir die Schleimhaut
derselben mit einem Federbart reizen, so erfolgt eine gewaltsame
Krampfbewegung bestimmter Athmungsmuskeln, die wir das Niesen nennen
u. s. w.

Da wir nun wissen, dass in unserem Organismus keine Bewegung zu
Stande kommen kann ohne eine Erregung der den Muskel versorgenden
Bewegungsnerven, und es ferner ersichtlich ist, dass diese
Nervenerregung stets eine bestimmte Ursache, einen Ausgangspunkt
haben muss, so erscheint die Frage nach der Quelle der eben
mitgetheilten Bewegungen wohl gerechtfertigt. Während sonst der Wille
vom Gehirn aus die zu den verschiedenen Muskeln tretenden
Bewegungsnerven innervirt

[Page 2]

(anregt), sehen wir hier ohne diesen gewöhnlichen Reiz eine
Muskelaction zu Stande kommen. Welcher andere Reiz also ist es, der
unseren Willen die Herrschaft über die Muskeln streitig zu machen
sucht?

Wenn wir die Reihe der oben angeführten Beispiele, die wir leicht
noch bedeutend vermehren könnten, betrachten, so sehen wir, dass der
Bewegung jedesmal eine Reizung bestimmter Empfindungsnerven
vorausging, im ersten Fall: der Stich in den Finger, im zweiten Fall:
die Berührung des Schlundes u. s. w. Bei der Unabänderlichkeit dieses
Verhältnisses war der Schluss nahe gelegt, dass die nachfolgende
Bewegung zur vorausgegangenen Empfindung in ursächlicher Beziehung
stehe, und in der That hat denn auch eine grosse Zahl sehr exacter
Untersuchungen die Erklärung dieses eigenthümlichen Verhältnisses
ergeben.

Der Reiz nämlich, der den Empfindungsnerven getroffen hat und von der
Peripherie aus seinen gewöhnlichen Weg nach dem Nerven-Centrum
(durchs Rückenmark nach dem Gehirn) nimmt, springt, noch ehe er sein
letztes Ziel erreicht hat, und auf diese Weise uns zum Bewusstsein
kam, innerhalb des Rückenmarks durch Vermittlung verbindender
Ganglien- oder Nervenzellen auf einen Bewegungsnerven über. Dieses
„Sichumsetzen" (Zurückstrahlen) einer Empfindung in Bewegung nennt
man _Reflex_ und daher die Reihe der geschilderten Bewegungen
_Reflexbewegungen_.

In der Regel geht nun aber nicht der ganze Reiz vom Empfindungs- auf
den Bewegungsnerven über, sondern ein Theil desselben setzt seinen
Weg nach dem Gehirn weiter fort und wird als Empfindung dem
Bewusstsein übermittelt. Wird jedoch diesem Nebenstrom nach dem
Gehirn (ins Bewusstsein) durch bestimmte Bedingungen der Weg
vertreten, so wird dann der ganze Empfindungsstrom auf den
Bewegungsnerven reflectirt, und es kommen die Reflexbewegungen um so
leichter und lebhafter zu Stande. Beim Menschen sind diese
Bedingungen vorhanden, wenn die Aufmerksamkeit sehr lebhaft auf einen
ganz andern Punkt gelenkt, wenn während Schlaf und Ohnmacht das
Bewusstsein unzugänglich, oder endlich wegen krankhafter Störungen im
oberen Theil des Rückenmarks die Leitung nach dem Gehirn erschwert
ist. Am einfachsten und besten kann man

[Page 3]

diese Verhältnisse an Thieren künstlich erzeugen, indem man ihnen
durch Abschneiden des Kopfes das Gehirn völlig nimmt, was namentlich
bei Fröschen am leichtesten ausführbar ist.

Beim näheren Studium der Reflexbewegungen drängt sich besonders eine
interessante Thatsache unserer Beobachtung auf: dass sich nämlich
fast alle diese Bewegungen durch eine wunderbare Zweckmässigkeit
auszeichnen, indem sie zu dem veranlassenden Reize in bestimmte,
scheinbar vernünftige und überlegte Beziehungen treten, während ja
doch thatsächlich gerade Ueberlegung und Wille bei ihnen
ausgeschlossen sind. Die Reflexbewegung hat entweder die Entfernung
des verletzten Körpertheiles aus dem Bereich der Schädlichkeit oder
die Entfernung des reizenden Objectes von unserem Körper zum Zwecke.
Durch das Fortziehen der Hand entgehen wir der stechenden Nadel,
durch das Niesen entfernen wir den prickelnden Körper aus der Nase u.
s. w. Vorzüglich aber war am enthaupteten Frosch, an welchem nach dem
oben Gesagten die Reflexbewegungen viel leichter und vollständiger zu
Stande kommen, als bei Erhaltung des Gehirns, die Zweckmässigkeit
seiner Bewegungen so auffallend und frappant, dass sich unter den
Physiologen ein Streit darüber entspinnen konnte, ob nur das Gehirn
und nicht auch das Rückenmark des Frosches mit einer Seele begabt
sei. Namentlich neigte sich Professor Pflueger, der sich um das
Studium der Reflexbewegungen sehr verdient gemacht hat, der Ansicht
von der Seele im Rückenmark zu; während Professor Goltz, dem wir
nicht minder werthvolle Entdeckungen auf diesem Gebiet verdanken,
sein entschiedener Gegner Wurde.

Ich glaube, dass Goltz mit der Zurückweisung der Rückenmarksseele
völlig im Rechte ist, wenn es sich auch nicht leugnen lässt, dass die
Abwehrbewegungen des enthaupteten Frosches ganz täuschend dem Product
einer vernünftigen Ueberlegung gleichen; denn dieselben sind nicht
allein dem Orte, sondern auch der Form der Reizung angepasst: Kneife
ich den des Grosshirns beraubten Frosch mit einer Pincette, so
schlägt er mit der entsprechenden Pfote das Instrument zur Seite;
bestreiche ich seine Haut mit Essigsäure, so macht der Frosch alsbald
Wischbewegungen u. s. w. und wenn schliesslich alle diese

[Page 4]

Anstrengungen ohne Erfolg bleiben und der Reiz noch stärker ausgeübt
wird, kriecht oder springt das Thier davon. Aber noch mehr! nimmt man
dem Frosche durch Amputation des betreffenden der gereizten
Körperseite entsprechenden Beines oder dadurch, dass man dasselbe an
den Leib festnäht, die Möglichkeit, mit diesem die zuächst versuchten
Bewegungen auszuführen, so sehen wir, wie das Thier nach einigen
fruchtlosen Bemühungen das andere Bein zur Hülfe nimmt.

Ich kann mich leider hier nicht weiter auf diese interessanten und
vielfach complicirten Experimente einlassen und will nur noch
anführen, dass Goltz [1] diese letztgeschilderten modificirbaren
Bewegungen (als sogenannte Antwortsbewegungen) von den stets in
derselben Form verlaufenden einfachen _Reflex_bewegungen
unterscheidet. Zu diesen letzteren, die uns hier vorzugsweise
interessiren und für welche auch die oben angeführten Beispiele
gelten, gehört namentlich eine Zahl von krampfartigen Bewegungen,
sog. _Reflexkrämpfe_, die als Husten, Niesen, Lachen, Weinen (d. h.
Schreien und Schluchzen) und Gähnen allgemein bekannt sind. Es liegt
nahe, auch von diesen Bewegungen anzunehmen, dass sie einen
bestimmten, vernünftigen Zweck verfolgen, und so haben wir ja auch in
der That die Zweckmässigkeit des Niesens schon anerkennen müssen,
indem wir beobachteten, dass der durch die Nase getriebene heftige
Luftstrom offenbar die Aufgabe erfüllt, den die Schleimhaut reizenden
Körper hinauszuschleudern. Ganz ebenso sehen wir beim Husten durch
die gewaltsamen krampfartigen Athemstösse die Ausstossung von Schleim
und Staubpartikelchen aus der Luftröhre erfolgen. -- Es werden diese
Bewegungen nicht durch unseren Willen hervorgerufen (wenn derselbe
auch einen gewissen Einfluss auf sie ausüben kann), sie sind auch
ferner im Gegensatz zu den sog. „Antwortsbewegungen" (s. o.) nicht
modificirbar und verrathen ihr von der Ueberlegung unabhängiges
Auftreten z. B. dadurch, dass wir auch niesen, wenn ein Federbart
unsere Nase kitzelt, obschon doch voraussichtlich der Luftstrom beim
Niesen nicht Kraft genug haben würde,

[1] Beiträge zur Lehre von den Functionen der Nervencentren des
Frosches. Berlin 1869.

[Page 5]

ihn zu entfernen. Ebenso husten wir auch, wenn entzündliche oder
sonstige Neubildungen in der Schleimhaut der Luftröhre selbst
entstanden sind, welche durch die Hustenstösse nicht entfernt werden
können. Es beruhen die Reflexkrämpfe also so zu sagen auf einem
blindwirkenden Mechanismus, der durch die Organisation unseres
Nervensystems vorgebildet und wie Lotze [1] richtig bemerkt, so
einfach und zweckmässig ersonnen ist, dass der Mensch mit all seinem
Nachdenken ihn nicht erfinden würde: „Man frage Jemand, wie er es
anfangen würde, sagt Lotze, um einen fremden Körper aus der Luftröhre
zu entfernen? Er wird wahrscheinlich eher auf _Tracheotomie_
(Eröffnung der Luftröhre) rathen, als auf Husten." Die Natur sei
daher, fährt er fort, mit Recht misstrauisch gegen unseren
Erfindungsgeist gewesen und habe die Vertheidigung unserer Gesundheit
lieber dem Mechanismus als der Ueberlegung anvertraut. Wie wenig
Antheil unsere Seele an der zweckmässigen Einrichtung jener
Bewegungen habe, sehe man daraus, _dass wir dieselben oft gar nicht
begreifen, nachdem sie da sind_ (noch weniger natürlich sie erfinden
würden).

Dieser Ausspruch Lotze's veranlasste mich zu der Frage, ob wir denn
wirklich nicht im Stande sind, auch die übrigen der oben genannten
Reflexkrämpfe zu verstehen und in Bezug auf ihre Zweckmässigkeit in
ähnlicher Weise wie das Niesen und Husten zu erklären? Die Literatur
gab in der That nur wenig Ausbeute. Nur ein -- nach meinem Urtheil
jedoch nicht gelungener Versuch von Harless [2] liegt vor, auf den
ich später zurückkommen werde. -- Es liegt auf der Hand, dass eine
richtige Beantwortung und Lösung dieser Frage zunächst von grösstem
physiologischen Interesse sein muss. Das Interesse wird aber noch
ungemein gesteigert durch folgende Ueberlegung. Die angeführten
respiratorischen Reflexkrämpfe des Lachens, Weinens (in seinen beiden
Phasen als Heulen resp. Schreien und Schluchzen), sowie des Gähnens
werden nicht allein durch gewisse Einwirkungen auf bestimmte,
sensible Nerven, sondern auch

[1] Wagner's Handwörterbuch der Physiol. Bd. II. p. 195.
[2] Wagner's Handwörterbuch der Physiol. Bd. III. p. 585 Artikel
Temperament.

[Page 6]

durch gewisse psychische Zustände ausgelöst. Gelingt es nun, den
Zweck (und organischen resp. mechanischen Effect) jener Bewegungen,
sofern sie nach bekannter und experimentell zugänglicher Reizung
sensibler Nerven entstehen, ausfindig zu machen, so muss damit
unbedingt ein höchst interessantes Streiflicht auf die psychischen
Zustände fallen, welche dieselben Krampfbewegungen veranlassen. Es
muss sich zwischen der peripheren Nervenerregung mit ihrer Wirkung
und dem Affect eine Parallele ziehen lassen, durch welche wir in dem
sonst so dunklen Gebiet der Psychologie eine materielle Grundlage
gewinnen könnten.

Von diesem Gedanken ausgehend suchte ich in unsere Frage einzudringen
und war selbst überrascht durch die unerwarteten Resultate, die sich
mir ergaben, indem sich die oben angedeutete Parallele in eine
völlige, bis in's Kleinste gehende Uebereinstimmung verwandelte. --
Es zeigte sich, dass das Lachen in Folge des Kitzels einerseits, weit
entfernt etwas Zufälliges oder „angewöhnt Willkürliches" [1] zu sein,
vielmehr auf einer weisen Vorsorge der Natur beruhend, bestimmte
materielle Aufgaben erfülle, andererseits aber auch das Lachen über
komische Vorstellungen mit derselben Nothwendigkeit eintreten müsse,
indem das Komische bei seiner Einwirkung auf unser Gemüth
(physiologisch nachweisbar) dieselben organischen Veränderungen
hervorruft, wie der Kitzel. Ganz Aehnliches gilt vom Weinen (resp.
Schreien), sofern es durch körperlichen Schmerz und psychische
Rührung, vom Gähnen, sofern es durch körperliche Abspannung und
Langeweile entsteht. -- Die Methode der Untersuchung, die zu diesen
Resultaten führte, ist eine durchaus einfache, wie sich aus der
folgenden Darstellung ergiebt, in der wir uns zunächst nur mit dem
Lachen beschäftigen wollen.

[1] Harless l. c. p. 571.

[Page 7]

*A. Physiologischer Theil.*


*a. Der Kitzel.*

_Das Lachen_ aus körperlichen Ursachen wird durch den Kitzel
hervorgerufen. Der Kitzel besteht, wie eine einfache Beobachtung
ergiebt, aus einer Reihe schnell aufeinander folgender, oft
wiederholter, _ganz leiser_ Reizungen der Hautnerven.

Nach Schiffs [1] Angabe scheint die beständige Schwankung in der
Intensität des Reizes resp. die Intermission das Wesentliche zu sein.
Denn man erhält nach ihm die eigenthümliche Kitzelwirkung auch dann,
wenn man einen Menschen in schneller Folge an immer anderen
Hautstellen mit den Fingerspitzen ziemlich stark stösst. Soll es nun
unsere Aufgabe sein, die Zweckmässigkeit der durch diese Reizung
reflectorisch ausgelösten Lachbewegung nachzuweisen, so müssen wir
zunächst bei einem Vergleiche dieser letzteren mit den Reflexkrämpfen
des Hustens und Niesens hervorheben, dass eine directe Entfernung des
reizenden Objectes, wie es z. B. beim Niesen geschieht, durch das
Lachen nicht erzielt wird. Es wird diesem Zwecke durch andere
reflectorische Bewegungen genügt, in Folge derer wir zunächst
bestrebt sind, den gekitzelten Körpertheil dem Reize zu entziehen.

Wir müssen daher die Wirksamkeit des Lachens nach einer anderen
Richtung hin vermuthen. Es liegt dabei die Annahme nahe, dass diese
Krampfbewegung nicht direct mit dem Kitzel selbst, sondern erst
indirect mit einer durch den Kitzel hervor-

[1] Lehrbuch der Muskel- und Nerven-Physiologie. Lahr 1858-59 p. 225.

[Page 8]

gerufenen Veränderung im Organismus zusammenhänge. Deshalb erscheint
es nothwendig, zuvor die Frage zu erörtern, _welche Einwirkungen ein
Hautreiz, wie ihn der Kitzel darstellt, auf unsern Organismus
ausübt_.

Hierbei geben uns zunächst die sehr schätzenswerthen experimentellen
Untersuchungen von Dr. Oswald Naumann einen Fingerzeig, welcher, um
die Wirkung der Hautreizmittel kennen zu lernen, eine Reihe exacter
Versuche angestellt hat, die namentlich darauf ausgingen, den
Einfluss der Hautreize auf die Circulation festzustellen [1]. Er
richtete einen Frosch, den er durch Trennung der Wirbelsäule vom Kopf
getödtet hatte, derartig für das Mikroskop vor, dass er den
Blutkreislauf im Mesenterium (dem Dünndarmgekröse -- einer feinen
Haut, die den Darm überkleidet) gut beobachten konnte, unterband, um
bei den folgenden Versuchen jede directe Einwirkung auf das
Gefässsystem unmöglich zu machen, die Gefässe des einen Oberschenkels
und durchschnitt sodann unterhalb der Unterbindungsstelle alle Theile
dieses Schenkels, mit Ausnahme des Nervus ischiadicus (des Hüftnerven
-- der in seinen feinsten Endverzweigungen u. A. auch die Fusssohle
mit Tastnerven versieht), so dass der Thierkörper nur noch durch
letzteren mit dem Schenkel in Verbindung blieb. Reizte er nun die
Ausbreitungen des Hüftnerven (die Fusssohle) vermittelst des
galvanischen sog. Faradayschen Pinsels _mit einem im Verhältniss zur
Reizbarkeit des Thieres schwachen elektrischen Reiz_, so konnte er
unter dem Mikroskop eine entschiedene Beschleunigung des
Blutkreislaufs in den Gefässen des Mesenteriums, der Lunge und der
Schwimmhaut des unverletzten Froschschenkels, sowie _eine deutliche
Verengerung jener Gefässe_ beobachten. Da diese Erscheinung sich in
den verschiedensten sowohl von einander als auch von der Stelle des
Reizes entfernten Gefässprovinzen nachweisen liess, so kann man wol
mit ziemlicher Sicherheit schliessen, dass durch jenen Hautreiz
überhaupt das ganze Gefässsystem in der gedachten Weise in
Mitleidenschaft gezogen wird. Bei Wiederholungen dieser Versuche an
der Flughaut lebender Fledermäuse und

[1] Untersuchungen über die physiologischen Wirkungen der
Hautreizmittel. Prager Vierteljahrschrift 1863. I. Bd. p. 1 ff.

[Page 9]

endlich vermittelst eines eigens construirten, einfachen
Sphygmographen (Pulsmessers) an der Arteria tibialis postica
(hinteren Schienbeinpulsader) des Menschen konnte N. dieselben
Thatsachen constatiren, die sich in gleicher Weise ergaben, wenn er
statt des galvanischen Pinsels andere _leichte_ Hautreize wie
Senfspiritus _im ersten Stadium der Einwirkung_, Eintauchen in warmes
Wasser etc. anwendete. Immer erhielt er als Resultat eine allgemeine
Verengerung der Blutgefässe. Machen wir uns, ehe wir weiter gehen,
das gewonnene Resultat klar.

Wir haben in Folge des leisen Reizes sensibler Nerven eine
Verengerung der Blutgefässe an fernliegenden Organen beobachtet, und
es wird diese Erscheinung nach dem Eingangs Gesagten offenbar als
eine Reflexwirkung, d. h. als ein directes „Umsetzen" des
Empfindungsreizes in eine Bewegung aufgefasst werden müssen. Die hier
in Thätigkeit gezogenen Muskeln sind die Ringmuskeln der Gefässe,
welche bei ihrer Zusammenziehung eine Verengerung des Gefässrohres
verursachen und die jene Muskeln versorgenden Nerven, auf welche die
Empfindung reflectirt ist, sind die sog. vasomotorischen Nerven,
welche zum grössten Theil im Grenzstrange des Nervus sympathicus (der
ausserdem namentlich noch die Pupille sowie verschiedene innere
Organe versorgt) verläuft. Wir haben es hier also mit einer
Reflexreizung des Nervus sympathicus zu thun, denn wir beobachten
dieselben Erscheinungen, die wir sonst nach directer Reizung dieses
Nerven auftreten sehen, d. h. zunächst Verengerung der Gefässe,
namentlich der an glatten Muskelfasern reicheren _kleinen_ Arterien.

Für stärkere Hautreize ist es durch Nothnagels, Heidenhains u. a.
Untersuchungen ebenfalls experimentell nachgewiesen worden, dass sie
eine reflectorische Reizung des Sympathicus und in specie auch eine
Verengung der Gefässe der weichen Hirnhaut zur Folge haben. -- Es
fragt sich aber, ob auch ein so leichter und vorübergehender Hautreiz
wie der Kitzel den Sympathicus reflectorisch erregen kann? Um diese
Frage experimentell zu entscheiden, schienen mir die Versuche an
Thieren weniger geeignet, weil wir bei diesen eine specifische
Wirkung des Kitzels (dem Lachen des Menschen entsprechend) nicht
kennen. Nun bietet sich aber zur Veranschaulichung der

[Page 10]

geschehenen Sympathicus-Reizung beim lebenden Menschen ein sehr
bequemes und leicht zugängliches Beobachtungsobject in der Pupille
dar. Ich erwähnte schon oben, dass der Nervus sympathicus ausser der
Gefässmusculatur auch den Erweiterungsmuskel der Pupille versorgt.
Eine Reizung des Sympathicus (gleichviel ob directe oder
reflectorische) hat neben der Verengerung der Gefässe eine
Erweiterung der Pupille zur Folge. Umgekehrt können wir in der Regel
aus einer nach einem bestimmten (wenn nicht gerade nur localen)
Eingriff eintretenden Pupillenerweiterung auf eine geschehene
Sympathicusreizung und damit Hand in Hand gehende Verengerung der
Gefässe zurückschliessen. Um nun also nachzuweisen, dass beim Kitzel
wirklich auch eine Reizung des Nerv. symp. stattfindet, stellte ich
folgendes höchst einfache und leicht von Jedermann zu wiederholende
Experiment an.

_Man kitzelt mit einem Federbart oder Pinsel die Versuchsperson,
welche mit ihren Augen einen Punkt unveränderlich fixiren muss, an
einer besonders reizbaren Stelle_ (Ohr, Volarseite des Vorderarms
oder Fusssohle) _und beobachtet dabei die Pupillen, nachdem man sich
vorher von der Weite derselben und den oft auch normaler Weise mit
den Phasen der Respiration eintretenden Schwankungen eine Zeitlang
überzeugt hat. Unmittelbar nach erfolgtem Kitzel sieht man eine zwar
geringe, aber ganz deutlich constatirbare schwankende Erweiterung der
Pupillen_. Bei jungen, reizbaren Subjecten gelingt das Experiment
fast immer und versagt nur nach öfterer Wiederholung, wobei aber auch
gleichzeitig nach Angabe der betreffenden Person die Empfindlichkeit
für den Kitzel abgenommen hat. Bei älteren Personen, deren Pupillen
überhaupt träge reagiren, sah ich die Wirkung öfter ausbleiben.

Wir können aus diesem Experiment also den Schluss ziehen, dass der
Kitzel eine reflectorische Reizung des Sympathicus zur Folge hat und
somit auch die für leichte Hautreize schon von Naumann constatirte
Verengerung der Gefässe nach sich zieht. Entsprechend der dem Kitzel
eigenthümlichen unterbrochenen Reizung sehen wir ein Schwanken in der
Erweiterung der Pupille und dürfen demnach auch eine schwankende
Verengerung der Gefässe erwarten.

[Page 11]

Da nun, wie schon gesagt, die oben genannten Veränderungen der
Gefässe sich besonders deutlich an den mit glatten Muskelfasern
reichlicher versehenen kleineren Arterien markiren müssen, so werden
natürlich vor Allem die Organe, die sich besonders durch ihren
grossen Reichthum an kleineren Arterien auszeichnen, vorzüglich davon
betroffen werden -- so _namentlich das Gehirn_. Es ist aber eine
bekannte Thatsache, dass Circulationsveränderungen gerade im Gehirn
unter Umständen von grosser Bedeutung sind, namentlich wenn sie, wie
hier, plötzlich eintreten. Dass dabei die in kurzen Intervallen
wiederholte Reizung und daher entstehende nicht unbeträchtliche
Schwankung (Ab- und Zunahme) im Tonus der Gefässe die daraus etwa
entstehenden Gefahren noch vergrössert, leuchtet ein. Ist es schon an
sich Jedem aus eigner Erfahrung gegenwärtig, dass länger dauerndes
Kitzeln einer besonders empfindlichen Hautstelle keinen
gleichgültigen Eingriff auf das Centralnervensystem ausübt, so dürfte
die Thatsache, dass man zur Zeit der Inquisition Leute zu Tod
gekitzelt hat, unseren Betrachtungen noch mehr Gewicht verleihen. Der
Grund, weshalb gerade das Gehirn durch Druckschwankungen so besonders
gefährdet ist, liegt einerseits in der grosen Zartheit und
Verletzlichkeit dieses edelsten aller Organe, zweitens aber in dem
Umstande, dass das Gehirn, in der völlig abgeschlossenen starren
Schädelkapsel gelegen, nicht wie andere Organe einem vermehrten
Gefässdruck ausweichen kann, sondern durch denselben offenbar eine
Compression seiner Elemente erfahren müsste, während umgekehrt bei
negativen Schwankungen im Gefässsystem eine plötzliche nicht minder
gefährliche Druckentlastung eintreten würde. Die Grösse der hieraus
zu fürchtenden Gefahr kann man am besten daraus ermessen, dass die
Natur bei der Organisation des Gehirns gerade für diesen Fall nicht
durch _eine_, sondern durch eine ganze Reihe von Schutz- und
Sicherheitsmaassregeln Vorsorge getroffen hat. Zunächst ist durch die
grosse Geräumigkeit des Venensystems innerhalb der Schädelhöhle der
Abfluss des Blutes ungemein erleichtert worden, wodurch bei
zunehmendem Blutdruck ein schnellerer Ausgleich ermöglicht wird,
während umgekehrt bei abnehmendem Druck ein Rückstauen des
Venenblutes zur Ausfüllung des Fehlenden leicht zu Stande kommen

[Page 12]

kann, weil den Venen innerhalb des Gehirns die sonst in ihnen
vorhandenen Klappen fehlen. Einen weiteren Schutz gewährt die von
Hyrtl [1] besonders beschriebene Gefässverbindung, in Folge deren die
Venen des Gehirns mit denen des Rückenmarks in einem alternirenden
Füllungsverhältniss stehen. Am wichtigsten aber ist das zuerst von
Magendie in seiner Bedeutung gewürdigte eigenthümliche Verhalten des
sog. liquor cerebrospinalis. Diese Flüssigkeit, zwischen den beiden
weichen Häuten (Arachnoidea und Pia mater), welche Gehirn und
Rückenmark umhüllen, eingeschlossen, hat eben den Zweck, bald durch
Zurückweichen in den Arachnoidalsack des Rückenmarks bei gesteigertem
Gefässdruck im Gehirn, bald durch Zuströmen in die Schädelhöhle bei
vermindertem Druck, die drohenden Schwankungen auszugleichen und
dadurch einen wie Magendie sich ausdrückt für die Aufrechterhaltung
der Gehirn- und Rückenmarksfunctionen nothwendigen mittleren
Compressionszustand zu sichern (un certain degré de compression
indispensable à l'accomplissement régulier des fonctions des centres
nerveux).

Es fragt sich nun, ob die eben genannten Mittel ausreichend sind, um
die Druckschwankungen, denen das Gehirn durch die beim Kitzel
auftretende Veränderung an den Gefässen ausgesetzt ist, zu
compensiren.

Um diese Frage zu entscheiden, müssen wir noch genauer untersuchen,
wie sich der auf dem Gehirn lastende Druck während der eben
beschriebenen Veränderungen am Circulationsapparat verhält.

Wir haben es in Folge des Kitzels mit einer Reizung des Sympathicus
zu thun; dieselbe führt, wenn sie einen gewissen Grad erreicht, eine
entschiedene Verengerung der Gefässe herbei; in den geringeren Graden
der Sympathicusreizung aber, wie wir sie bei dem gewöhnlichen leisen
Kitzel annehmen müssen, wird als entschieden wesentlicheres Symptom
neben einer leichten Verengerung der Gefässe, eine vermehrte Spannung
in der Muskulatur der Gefässwand hervortreten. Diese plötzliche
Vermehrung des sog. Gefäss-Tonus muss aber, selbst wenn sie ohne
Verengerung der Gefässe auftreten könnte, an sich eine

[1] Handbuch der topogr. Anat. Wien 1857. I. p. 97.

[Page 13]

bedeutende Einwirkung auf den Compressionszustand des Gehirns
entfalten; denn der Druck, welchen das in den Gefässen fliessende
Blut auf das Gehirn ausübt, ist durchaus nicht gleich der Spannung,
welche das Blut innerhalb des Gefässrohres besitzt. Es wird vielmehr
durch die tonisch gespannte Gefässwand ein bedeutender Theil des
Blutdrucks von der Gehirnmasse abgehalten, gewissermaassen parirt. Je
stärker der Tonus der Gefässwand wird, um so grösser ist die
Druckentlastung, welche die Gehirnmasse erfährt. -- Jene oben
genannten mechanischen Compensationsmittel, welche alle nur auf eine
Vermehrung resp. Verringerung der Blutfülle berechnet sind, würden
allein nicht im Stande sein, die beim Kitzel in Folge des
gesteigerten Gefässtonus herbeigeführten Druckschwankungen
auszugleichen.

Gegen die von dieser Seite her drohenden Gefahren ist aber ein
anderer besonderer Schutzapparat in Thätigkeit gesetzt, dessen
Wirkung in jeder Beziehung der Leistung jener oben beschriebenen
Mechanismen gleichkommt und mit ihnen in wohlberechtigte Concurrenz
tritt; es ist dies die in verschiedener Richtung hin thätige,
modificirbare Kraft der Respiration. Es ist ja anderweither bekannt,
welch gewaltigen Einfluss die Athmung auf den Blutkreislauf ausübt
und wenn auch bei ruhiger, oberflächlicher Respiration durch die
dabei mitspielenden verwickelten Verhältnisse die verschiedenen
Wirkungen der Aus- und Einathmung auf die Arterien und Venen sich
ziemlich ausgleichen und aufheben, so finden doch bei forçirten
Athmungsbewegungen und _namentlich, wenn die freie Respiration irgend
behindert ist_, sehr wesentliche Veränderungen der
Kreislaufsverhältnisse statt. -- Bei der Einathmung wird durch das
Herabtreten des Zwerchfelles und das Heben der Rippen der Brustraum
erweitert und der Inhalt desselben, d. h. also Lungen, Herz und die
zu und von ihm führenden grossen Gefässe unter einen geringeren Druck
gesetzt. Zur Ausgleichung desselben strömt erstlich die äussere
atmosphärische Luft in die Lungen und dehnt dieselben aus; zweitens
wird aber auch zugleich das Blut von den grossen Gefässen nach dem
Herzen angesogen und dadurch einerseits zwar die Fortbewegung des
Blutes in den Arterien etwas gehemmt, dagegen aber andererseits in
viel höherem Maasse in den Venen (deren viel dünnere Wandungen

[Page 14]

der negativen Druckschwankung bedeutend zugänglicher sind) die
normale Blutbewegung nach dem Herzen zu wesentlich begünstigt und
beschleunigt. Bei der Ausathmung aber greifen die umgekehrten
Bedingungen Platz; durch Hinabsinken der Rippen und Hinaufdrängen des
Zwerchfells wird der Brustraum verkleinert und ein beträchtlicher
Druck auf seinen Jnhalt ausgeübt. Deshalb entweicht die Luft aus den
Lungen durch die Luftröhre; gleichzeitig aber wird in Folge derselben
Ursache der Abfluss des Venenblutes, in der Richtung zum Herzen,
wesentlich erschwert, ein Kreislaufhinderniss, das durch die geringe
Begünstigung, welche die Circulation in den Arterien vermittelst
dieses Zuschusses an Druckkraft erfährt, doch nicht ganz ausgeglichen
wird. Namentlich bei sehr heftigen und noch dazu durch vollständigen
oder auch nur theilweisen Verschluss der Stimmritze (wie er z. B. zur
Tonerzeugung beim Lachen nothwendig ist) bedeutend gesteigertem
Exspirationsdruck wird der Rückfluss des Blutes nach dem rechten
Herzen sehr bedeutend gehemmt. Die erste Folge davon ist ein
Zurückstauen des Blutes in die dem Herzen am nächsten gelegenen
Venen, und so sieht man namentlich auch an den grossen
Halsblutleitern (Venae jugulares) eine beträchtliche Ausdehnung und
pralle Spannung. Es ist klar, dass diese Ueberfüllung mit Venenblut
sich auch nach dem Gehirn weiter fortsetzen muss, da ja auch von hier
aus der Abfluss gehindert ist.

Dadurch wird aber natürlich ein bedeutender Druck auf das Gehirn
ausgeübt, indem das Blut weiterhin auch aus den Gehirnarterien
schwieriger abfliessen kann und gezwungen ist, dieselben auszudehnen.
Durch die directen Versuche von Donders [1] zeigte sich bei
Steigerung des Exspirationsdruckes, dass ein Gehirngefäss von 0,04
Mill. Durchmesser auf 0,14 und eines von 0,07 auf 0,16 erweitert
wurde.

Erinnern wir uns nun, dass wir als Wirkung des Kitzels eine
reflectorische Sympathicusreizung mit folgender plötzlicher
Verminderung des auf das Gehirn wirkenden Blutdruckes annehmen
mussten, so werden wir nicht anstehen, in den forcirten

[1] Vgl. Virchow, Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie.
Erlangen 1854. Bd. 1. p. 111.

[Page 15]

Ausathmungsbewegungen, die ja, wie wir eben sahen, den Gehirndruck
steigern, ein souveraines Mittel zu erkennen, um den in Folge des
Kitzels drohenden Gefahren entgegenzuwirken. Und in der That sehen
wir, dass die Natur mit selbstwirkendem Mechanismus sich wirklich
dieses Mittels bedient; denn was ist das Lachen anders, als eine
rhythmisch unterbrochene äusserstforcirte, durch die damit verbundene
Tonbildung erschwerte Ausathmung? Wenn wir einen heftig Lachenden
ansehen, so fällt uns ja sofort das blau-geröthete Gesicht und das
starke Hervorquellen der Halsvenen auf, welche die vermehrte
Blutfülle in den venösen Gefässen kennzeichnet, die sich auch nach
dem Gehirn fortpflanzen muss. Wir dürfen somit, das Resultat unserer
Untersuchung zusammenfassend, _das Lachen als eine zweckmässige
Reflexbewegung ansehen, welche die Aufgabe erfüllt, die durch den
Kitzel verursachten negativen Druckschwankungen im Gehirn durch eine
entsprechende Drucksteigerung zu compensiren_.

Als nicht unwesentliche Stütze für diesen Satz dient das interessante
Zusammenzutreffen der Intermission sowohl des Reizes wie auch der
Exspirationsbewegungen. Sehen wir als wesentliches Charakteristicum
des Kitzels die fortwährende Unterbrechung und Schwankung des
Hautreizes an, so erkennen wir ganz dem entsprechend im Lachen eine
rhythmisch intermittirende Ausathmungsbewegung, und wenn es sich auch
nicht feststellen lässt, dass jedem einzelnen Hautreiz ein einzelner
Exspirationsstoss entspricht, so ist die allgemaine Uebereinstimmung
doch auffällig genug, namentlich wenn wir dieselbe mit den beim
Schreien aus Schmerz stattfindenden Verhältnissen zusammenstellen. --
Der körperliche Schmerz ensteht durch eine stärkere und in ihren
Wirkungen anhaltendere Reizung sensibler Nerven und ruft nach
Nothnagels und Pflügers Beobachtungen einen anhaltenden Gefässkrampf,
eine starke ununterbrochene Verengerung der Gefässe hervor, die aber
(wie auch Naumanns weitere Versuche beweisen) nach kürzerer oder
längerer Zeit in eine Gefässlähmung und dem entsprechende mehr oder
minder bedeutende Erweiterung der Gefässe übergeht. Dem ersten
Stadium der _ununterbrochenen_ Gefässverengerung entspricht nun das
Schreien als eine _ununterbrochene_ Exspirationsbewegung

[Page 16]

mit demselben Zwecke wie das Lachen [1]. Dem zweiten Stadium der
Gefässlähmung, welches also gerade die entgegen gesetzten
Veränderungen des Gehirndruckes d. h. eine Steigerung desselben zur
Folge haben muss, entspricht das zweite Stadium des Weinens, das sog.
Schluchzen, welches als forcirte Inspirationsbewegung nach dem oben
Gesagten den Druck im Gehirn herabsetzt. --

*b. Das Komische.*

Es ist uns also gelungen für das Lachen, insofern es durch den Kitzel
verursacht wird, eine physiologisch-anatomische Begründung
nachzuweisen. Nach dem oben Gesagten haben wir damit zum Mindesten
(wenn eine directe Uebertragung nicht gestattet ist) einen deutlichen
Fingerzeig erhalten, nach welchem Ziele wir bei Untersuchung des
Lachens, sofern es in Folge des Komischen entsteht, zu streben haben.
Es lässt sich von vornherein vermuthen, dass bei Einwirkung des
Komischen dieselben physiologisch-anatomischen Veränderungen
eintreten werden, wie nach dem Kitzel, das heisst eine
intermittirende Contraction der Gehirngefässe als Folge einer
intermittirenden Sympathicusreizung. Das Experiment, das wir zur
Bestätigung der geschehenen Sympathicusreizung beim Kitzel
anstellten, ist beim Komischen aus leicht begreiflichen Gründen
schwer auszuführen. Wenn man Jemandem etwas Komisches erzählt, hält
derselbe doch in der Regel seine Augen nicht auf einen Punkt fixirt
und wir können die Pupillen nicht genau beobachten; andererseits hört
die komische Wirkung meist auf, wenn der Betreffende sich beobachtet
fühlt. Dennoch ist es mir nach vielen vergeblichen Versuchen in
einigen Fällen gelungen, eine genaue Beobachtung zu machen und konnte
ich in der That als Wirkung des Komischen eine deutliche Erweiterung
der Pupillen constatiren.

Es muss aber möglich sein, noch auf einem andern Wege

[1] Hieraus erklärt sich u. A. die auffällige Thatsache, dass das
Schreien oder auch Stöhnen (welches ebenfalls ein Exspiriren bei
theilweise geschlossener Stimmritze darstellt) bei körperlichem
Schmerz wirklich eine Erleichterung verschafft.

[Page 17]

dasselbe Resultat, wenn es ein wirklich richtiges ist, festzustellen,
nämlich durch eine unbefangene psychologische Betrachtung des
Komischen, durch eine Zerlegung desselben in seine etwaigen einzelnen
Factoren und Untersuchung, welche Wirkung diese auf den Organismus
ausüben. Für die Art und Weise, wie solche Untersuchungen ausgeführt
werden müssen, kann die treffliche Arbeit Dommrichs [1] als Muster
angesehen werden. In Bezug auf das Lachen ist D. freilich zu keinem
Resultat gekommen. Er sagt: „Wie das spielende Vergleichen
contrastirender Vorstellungen nun gerade diese Gruppe motorischer
Nerven auslöst, ist schliesslich ebensowenig zu begreifen, als warum
dies gekitzelte sensible Hautnerven thun." Auch Harless hat sich, wie
schon oben erwähnt, mit dem Lachen aus psychischer Ursache
beschäftigt. Er lässt dasselbe einfach aus dem Lustgefühl hervorgehen
-- was, wie wir später sehen werden, durchaus nicht richtig ist --
und erklärt den organischen Zusammenhang in folgender Weise: Er sagt:
Das Lustgefühl verlangt oder erleichtert und unterstützt jede
organisch geforderte Bewegung (?); die von der Natur geforderte
active Bewegung ist aber die Einathmung. (?) Es wird also beim
Lustgefühl die Inspiration mit der grössten Leichtigkeit vollzogen,
aber in der Exspiration, weiche eine ruhige Erschlaffung der
Thoraxmuskeln und des Zwerchfelles erheischt, setzt sich die durch
die Inspiration eingeleitete Contraction noch fort und geräth daher
in Conflikt mit der jetzt organisch geforderten Erschlaffung, was
sich in auf und abgehenden Excursionen am Zwerchfell um so leichter
abspiegeln wird, als dieser Muskel bei Weitem die geringsten Massen
und den grössten Spielraum, und an den Bauchmuskeln keine energischen
Antagonisten hat.

Es ist nicht schwer einzusehen, dass diese Erklärung in keiner Weise
zutrifft. Abgesehen von der mindestens nicht bewiesenen Prämisse,
dass das Lustgefühl jede organisch verlangte Bewegung erleichtert,
und der alleinigen Anwendung dieses Satzes gerade nur auf die
Inspiration, scheint es mir unzweifelhaft, dass wir beim Lachen
gerade keine erleichterte Inspiration, sondern eher eine erschwerte,
beobachten und dass wir

[1] Die psychischen Zustände, ihre organische Vermittlung etc. Jena
1849.

[Page 18]

dasselbe vielmehr als eine gesteigerte, forçirte Ausathmungsbewegung
(durch Contraction der Bauchmuskeln etc. verursacht) ansehen müssen,
die beim starken Lachen sogar bis zum äussersten Punkt geht, bis man
nicht weiter ausathmen kann. Die Inspiration ist wegen des
bedeutenden zeitlichen Ueberwiegens der Exspiration (gerade im
Gegensatz zu Harless' Behauptung) eine sehr hastige, überstürzte und
gerade dieses Moment prägt dem Gesicht des Lachenden den ihm
eigenthümlichen _mimischen Ausdruck_ auf.

Bei der Hast, mit welcher wegen sofort wieder drohender Exspiration
die Einathmung geschehen muss, werden sämmtliche inspiratorische
Hilfsmuskeln, auch die des Gesichtes, in Thätigkeit gesetzt, ähnlich
wie bei Erstickungszufällen. („Vor Lachen ersticken"). Nicht allein
der Mund steht offen und wird durch die Contraction der MM.
zygomatici, levatores labii superior. propr. etc. möglichst
vergrössert, sondern auch die Nasenflügel sind durch Betheiligung der
MM. levatores alae nasi in ihre inspiratorische Stellung versetzt. Es
ist diese letztere Thatsache von um so grösserer Bedeutung, als, wie
Piderit sehr richtig nachgewiesen hat, der Hauptunterschied zwischen
dem lachenden und weinenden Gesicht gerade darin besteht, dass beim
lachenden die Nasenflügel in die inspiratorische Stellung versetzt,
d. h. gehoben, beim weinenden dagegen durch den depressor alae nasi
herabgezogen sind.

Wir kehren nach diesen Zwischenbemerkungen zu unserem Hauptthema
zurück und wenden uns, zunächst ganz ohne Rücksicht auf das bisher
Behandelte, zu einer psychologischen Entwicklung des Komischen.

[Page 19]

*B. Psychologie des Komischen.*


Komisch oder lächerlich nennen wir diejenigen Dinge, Situationen oder
Aeusserungen, welche in uns den Affect des Lachens erregen. Wenn wir
zunächst ein allgemeines Urtheil fällen sollen, so werden wir wol
nicht anstehen, jenen Affect als einen angenehmen zu bezeichnen, und
wir könnten uns daher leicht zu dem weiteren Schlusse versucht
fühlen, dass das Komische selbst sich als etwas _durchaus_
Angenehmes, unserem Gefühl _durchweg_ Zusagendes charakterisiren
liesse. Dieser Schluss wäre aber ein falscher; denn wenn wir an
Beispielen dem Inhalt des Komischen nachforschen, so springt uns
gerade umgekehrt bei Allem was unser Lachen erregt, zunächst eine
Vorstellung ins Auge, welche etwas _Unangenehmes_, unserem Gefühl
_nicht Zusagendes_ enthält. Schon Aristoteles hat diese Thatsache
richtig erkannt und bezeichnet in der Definition des Komischen, die
er in seinem Buche peri poiêikês [1] mit kurzen Zügen entwirft,
dasselbe als etwas Fehlerhaftes, Hässliches, Ungereimtes (hamartêma
ti kai aischos) mit der Einschränkung, dass es nicht schmerzhaft und
schädlich sein dürfe. (anôdunon ou phthartikon.) Er führt als
Beispiel ein verzogenes und hässliches Gesicht an, das uns dann
lächerlich erscheine, wenn wir darin nicht gleichzeitig den Ausdruck
des Schmerzes bemerken.

In den meisten späteren Definitionen, deren es eine sehr

[1] Becker's Ausgabe. Berlin 1833. Peri poiêikês. -- 5. --

[Page 20]

grosse Zahl giebt [1], finden wir diesen Factor, den Aristoteles mit
seinem hamartêma ti kai aischos bezeichnet und in welchem er das
Hässliche in seiner weitesten Bedeutung umfasst, mehr oder weniger
erschöpfend wiedergegeben, indem von dem Einen mehr das sinnlich
Hässliche, von dem Andern das sittlich Hässliche, von einem Dritten
das für den Verstand Ungereimte als eigentlicher Inhalt des
Lächerlichen besonders betont wird.

So hebt z. B. Kant [2] hervor, dass in Allem, was ein lebhaft
erschütterndes Lachen erregen solle, etwas Widersinniges sein müsse,
woran also der Verstand an sich kein Wohlgefallen finden könne;
alsdann aber fügt er noch einen andern Factor hinzu, den er für den
eigentlich wesentlichen hält, indem er weiter mit gesperrter Schrift
fortfährt: „Das Lachen ist ein Affect der plötzlichen Verwandlung
einer gespannten Erwartung in Nichts".

Bei alledem drängt sich uns nun aber die Frage auf, wie es denn
zugeht, dass lauter unangenehme Eindrücke, wie das Hässliche,
Widersinnige, eine getäuschte Erwartung u. dgl. doch schliesslich
einen angenehmen, heiteren Affect hervorrufen, als welcher uns der
Affect des Lachens in der That doch erscheint.

Aristoteles hat diese Frage ganz übergangen, Kant dagegen beschäftigt
sich lebhaft mit ihr. Er gesteht zu, dass diese Verwandlung der
gespannten Erwartung in Nichts für den Verstand durchaus an sich
nicht erfreulich sei; da sie nun aber doch indirect auf einen
Augenblick sehr lehhaft erfreue, so müsse die Ursache in dem
Einflusse der Vorstellung auf den Körper und dessen Wechselwirkung
auf das Gemüth bestehen. Er kommt schliesslich [3] nach ausführlicher
Excursion hierüber zu dem Resultate, dass die angenehme Wirkung des
Lächerlichen auf der für die Gesundheit heilsamen Motion und
verdauungsbefördernden Zwerchfellbewegung beim Lachen beruhe; da „das
Lachen immer Schwingung der Muskeln ist, die zur Verdauung gehören,
welche diese weit besser befördert, als die

[1] Vergl. M. Schasler, Aesthetik I. Bd. Berlin 1871 der die
wichtigsten Theorien des Komischen anführt und sehr treffend
kritisirt.
[2] Kritik der Urtheilskraft. Sämmtl. Werke. Leipzig 1839. Bd. 7. p.
198.
[3] Vergl. auch Kant's Anthropologie § 77.

[Page 21]

Weisheit des Arztes thun würde." -- Kant spricht hier, wie
ersichtlich, nur von dem körperlichen Genuss, den das _Lachen_
bereitet und nicht von dem geistig Angenehmen, was im Lächerlichen
selbst liegt, während doch offenbar das Komische selbst dann einen
angenehmen Kitzel in uns verursacht, wenn das „lebhaft erschütternde
Lachen" nicht zum Ausbruche kommt. Es muss also im Lächerlichen
selbst oder in seiner directen Einwirkung auf unser Gemüth neben dem
mehr ins Auge fallenden unangenehmen Inhalt noch ein Factor wirksam
sein, aus dem sich die angenehme Wirkung des Lächerlichen erklärt. In
der That ist auch von anderen Autoren vielfach der Versuch gemacht,
diesen Factor neben dem erstgenannten aufzufinden, und zum Belege
dafür, in welcher Weise dies geschehen und wie weit es gelungen ist,
lasse ich noch einige Definitionen des Komischen hier in aller Kürze
folgen, die mir unter den mir bekannt gewordenen, als die
bedeutendsten erschienen sind.

Ich erwähne zuerst die Theorie des Lächerlichen von Schopenhauer [1].
Auch er hebt hervor, dass das Lächerliche eine unserem Gefühl
unangenehme Wahrnehmung enthält, nämlich die von der Incongruenz
zwischen einem Begriff und dem durch denselben gedachten Gegenstande.

Dass diese wahrgenommene Incongruenz uns aber Freude mache, erklärt
Schopenhauer in folgender Weise: „Bei jenem plötzlich hervortretenden
Widerstreit zwischen dem Angeschauten und Gedachten behält das
Angeschaute allemal unzweifelhaft Recht". -- „Dieser Sieg der
anschauenden Erkenntnisse erfreut uns, denn das Anschauen ist die
ursprüngliche, von der thierischen Natur unzertrennliche
Erkenntnissweise, in der sich Alles, was dem Willen unmittelbares
Genügen giebt, darstellt: Es ist das Medium der Gegenwart, des
Genusses und der Fröhlichkeit: auch ist dasselbe mit keiner
Anstrengung verknüpft. -- Vom Denken gilt das Gegentheil; es ist die
zweite Potenz des Erkennens, deren Ausübung stets einige oft
bedeutende Anstrengung erfordert und deren Begriffe es sind, welche
sich oft der Befriedigung unserer unmittelbaren Wünsche entgegen-

[1] Die Welt als Wille und Vorstellung. Leipzig 1859. (3. Aufl.) Band
I. p. 70 ff. u. Bd. II. p. 99 ff.

[Page 22]

stellen, indem sie als Medium der Vergangenheit, der Zukunft und des
Ernstes, den Vehikel unserer Befürchtungen, unserer Reue und aller
unserer Schmerzen abgeben. Diese strenge, unermüdliche, überlästige
Hofmeisterin Vernunft jetzt einmal der Unzulänglichkeit überführt zu
sehen, muss uns daher ergötzlich sein." So viel Richtiges die
Definition von Schopenhauer auch enthält, so kann ich doch seiner
Erklärung von der angenehmen Wirkung des Lächerlichen nicht
beitreten. Vor allen Dingen ist jene Bestimmung zu weit umfassend, da
nach ihr _jeder_ Irrthum lächerlich sein müsste, in welchem die
Anschauung uns belehrt, dass wir etwas Fehlerhaftes gedacht haben;
während doch, wie wir später sehen werden, nur unter gewissen
Bedingungen (nämlich bei Hinzukommen eines angenehmen Factors, der in
dem lächerlichen Dinge selbst liegt) ein solcher Irrthum lächerlich
wird.

Ganz im Gegensatz zu Schopenhauer stellt Lazarus [1], der an
verschiedenen Stellen seiner geistvollen Arbeit über den Humor sich
über das Komische ausspricht, den Sieg des in uns vorhandenen
Positiven, Vernünftigen, Idealen über das gegebene Negative als den
angenehm wirkenden Factor im Komischen dar, indem er Letzteres
überhaupt dadurch entstehen lässt, dass wir das Mangelhafte sehen, wo
wir das Vollkommene erwarten; während der von Schopenhauer dem
Lächerlichen vindicirte Sieg der gegebenen negativen Vorstellung über
das in uns vorhandene Positive nach Lazarus den Affect des Weinens
hervorruft. Weiter fasst L. das Komische als eine der drei möglichen
Seiten des Contrastes auf, indem er ihm seine Stellung zwischen dem
tragischen und humoristischen Contrast anweist. Der Contrast aber ist
nach ihm ein solcher Gegensatz, bei welchem die Glieder desselben
zugleich einen Punkt oder eine Seite der Vereinigung haben, indem die
dabei wirkenden Vorstellungen einmal wegen ihrer Gleichheit zu einem
einzigen Denkact verschmelzen, während sie nach anderer Richtung hin
wieder ganz und gar geschieden sind. Die Möglichkeit und die
Unmöglichheit der Verschmelzung tritt zu gleicher Zeit ein,

[1] Das Leben der Seele. Berlin 1856. I. p 179 ff. Der Humor als
psychologisches Phänomen.

[Page 23]

daraus entsteht ein Widerstreit nicht blos in den Vorstellungen,
sondern auch im Zustande der Seele, und diesen nennen wir Affect --
und zwar entsteht der Affect des Lachens durch den Widerstreit
zwischen Schein und Sein. -- Wir werden auf diese z. Th. sehr
treffende Definition später bei Gelegenheit des Witzes noch einmal
zurückkommen.

Gingen die bisher mitgetheilten Definitionen alle mehr oder weniger
entschieden vom psychologischen Standpunkte aus, so muss ich jetzt
eine andere Auffassungsweise der uns beschäftigenden Frage erwähnen,
nämlich die metaphysisch-ästhetische, als deren eigentlicher
Begründer Jean Paul [1] anzusehen ist. Auch von diesem Standpunkte
aus lässt sich das Vorhandensein zweier Factoren im Komischen
nachweisen, von denen der eine etwas Unangenehmes, der andere etwas
Angenehmes enthält. Jean Paul, der übrigens selbst zum Theil die
psychologische Betrachtungsweise noch festhält, bringt in seiner
Vorschule zur Aesthetik viele geistreiche Bemerkungen und Aperçus
über unseren Gegenstand vor, doch ermangelt seine Darstellung der
wissenschaftlichen Schärfe und Uebersichtlichkeit. Er findet u. A.
das Wesen des Komischen in einem sinnlich angeschauten unendlichen
Unverstand, wobei wir demselben unsere Einsicht und Ansicht leihen;
dadurch aber, dass J. P. das Komische zuerst als das umgekehrt
Erhabene bezeichnet, legte er den Grund zu jener metaphysisch-
ästhetischen Auffassungsweise, die durch Schelling, Hegel, Ruge,
Weisse, u. A. weiter gefördert wurde. Am Eingehendsten behandelt von
diesem Standpunkt aus Fr. Th. Vischer (Tübingen) [2] unser Thema und
liefert eine Fülle wohlgeordneten, schätzbaren Materials. Nach ihm
bildet das Erhabene im Komischen den einen Factor, dem ein zweiter
Factor entgegensteht, der das Erhabene zu Fall bringt. Aus dem kurzen
Abschnitte über den „Subjectiven Eindruck des Erhabenen und
Komischen" entnehmen wir aber, dass das Erhabene als Unlust auf die
Seele des Anschauenden eindringt, während durch die plötzliche
Aufhebung des Erhabenen die

[1] Sämmtliche Werke, Berlin 1841. 18. Bd. §. 26 ff.
[2] Ueber das Erhabene und Komische. Stuttgart 1837, und Aesthetik
Reutlingen und Leipzig 1846. I. Th. p. 334. ff.

[Page 24]

Unlust in Lust verwandelt wird. Beide Factoren, welche Vischer sehr
ausführlich einzeln bespricht, bilden durch ihren plötzlichen
Zusammenstoss das Komische, das je nach der Form des Erhabenen, das
sich in ihm bricht, verschiedene Arten zeigt.

In allen mitgetheilten Definitionen sehen wir also mehr oder weniger
bestimmt jene beiden Factoren hervorgehoben, von denen der eine
Unlust verursacht, während wir dem zweiten Factor, über den sich die
Autoren hauptsächlich in Differenz befinden, die Erzeugung eines
angenehmen Gefühls zuschreiben müssen. Diese beiden Factoren hat man
aber bisher nicht als gleichwerthige aufgefasst; denn während man das
unangenehme Gefühl ans der Einwirkung erklärt, die der im Komischen
vorhandene Inhalt auf unsere Seele ausübt, suchte man das angenehme
Gefühl aus einem von jenem Inhalt zum grössten Theil unabhängigen
psychischen Processe herzuleiten, so Schopenhauer aus dem Siege des
Anschauens über das Denken, Lazarus aus dem Siege des in uns
vorhandenen Positiven über das gegebene Negative, Vischer endlich aus
der Aufhebung des unangenehmen Gefühls. -- Nur eine, zuerst von
Hobbes ausgesprochene und seitdem vielfach verwerthete (und wohl
indirect auch in der Definition von Lazarus enthaltene) Erklärung,
welche den Grund der Lust beim Lächerlichen in dem Gefühl unserer
Ueberlegenheit über die Schwachheit des Belachten sucht, macht davon
eine Ausnahme, indem sie die Lust aus gleicher Quelle herleitet, wie
die Unlust. Denn während die Schwachheit, Dummheit etc. des Andern
einerseits unser Gefühl beleidigt, ruft sie andererseits dadurch,
dass sie uns unsere Ueberlegenheit zum Bewusstsein bringt, ein
angenehmes Gefühl hervor. Doch gilt diese Erklärung, so richtig nach
meiner Anschauung der Weg ist, den sie einschlägt, nur für eine ganz
beschränkte Form des Lächerlichen. Eine allgemeine Ausdehnung auf das
ganze Gebiet des Komischen hat nur im negativen Sinne Geltung,
insofern eine Verletzung und Erniedrigung unseres Selbstgefühls
selbst durch die Harmonie mit den höchsten Ideen nur sehr selten
aufgewogen wird und dieselbe daher für den komischen Contrast in der
Regel untauglich ist. Es giebt ausser der hier erwähnten noch viele
andere auf demselben Grunde

[Page 25]

entspringende Quellen der Lust beim Komischen und es soll in der
folgenden Untersuchung unsere Aufgabe sein, dieselben aufzufinden.
Wir wollen nachweisen, dass die Quellen, aus denen das angenehme
Gefühl beim Komischen entspringt, ebenso zahlreich sind, wie die
Quellen des unangenehmen Gefühls, und dass beide Gefühle aus der
Einwirkung der im Komischen enthaltenen Vorstellungen auf unsere
Seele hervorgehen.

Ehe wir aber zur Lösung dieser Aufgabe schreiten, ist es nöthig, dass
wir uns über die wichtigsten dem Ganzen zu Grunde liegenden
psychologischen Fragen verständigen und uns namentlich darüber
einigen, was wir unter Gefühlen verstehen wollen, und welche Quellen
wir für dieselben annehmen [1]. Es ist eine genaue Verständigung
hierüber um so unerlässlicher, als mit dem Worte _Gefühl_ die
heterogensten Begriffe bezeichnet werden und namentlich die in der
gewöhnlichen Umgangssprache herrschende Gleichbedeutung der Worte
_Empfindung_ und _Gefühl_ zum Theil auch in die Wissenschaft
eingedrungen ist, und hier die grösste Verwirrung angerichtet hat.

Nahlowsky, der sich um die Klärung dieser Begriffe das grösste
Verdienst erworben hat, giebt eine ganze Sammlung von Citaten, welche
beweisen, dass selbst Psychologen von Bedeutung die scharfe Trennung
zwischen Gefühl und Empfindung ausser Acht lassend in unlösbare
Widersprüche und auf Abwege gerathen sind.

Wir nennen mit Nahlowsky alle jene Zustände, die auf der blossen
Perception organischer Reize beruhen (d. h. alle solche, die entweder
durch sensorielle oder sensitive Nerven vermittelt sind)
*Empfindungen;* alle jene Zustände dagegen, die keineswegs
_unmittelbares_ Product von Nervenreizen, sondern vielmehr _Resultat
gleichzeitig im Bewusstsein zusammentreffender Vorstellungen_ sind,
*Gefühle* und zwar beruhen dieselben _auf dem unmittelbaren
Innewerden der Hemmung oder Förderung unter den eben im Bewusstsein
vorhandenen Vorstellungen_. Die Hemmung erzeugt

[1] Waitz, Lehrbuch der Psychologie Braunschweig 1849. _Nahlowsky das
Gefühlsleben_. Leipzig 1862. Lazarus l. c. I. p. 238.

[Page 26]

das Gefühl der Unlust, die Förderung das Gefühl der Lust und zwischen
diesen beiden Polen bewegen sich alle Gefühle, die den Menschen
jemals beherrschen können.

Die Empfindungen theilen sich in die Aussen- oder Sinnesempfindungen
und die Innen- oder Körperempfindungen. Unter letzteren sind
namentlich die sogenannten Gemeingefühle oder richtiger
Gemein_empfindungen_ für uns wichtig, weil sie, wie schon der (auch
in der Wissenschaft) geläufige Name sagt, fälschlich zu den Gefühlen
gerechnet werden. Es gehören hierher z. B. die Empfindungen
körperlicher Frische oder Mattigkeit, des gehobenen leiblichen Lebens
oder der Abgeschlagenheit, der physischen Gesundheit oder Krankheit
und dgl.

Während die Empfindungen ursprüngliche Zustände sind, sind die
Gefühle abgeleitete; während erstere die Elemente darstellen, aus
denen die Vorstellungen sich bilden, gehen die Gefühle erst aus den
Vorstellungen hervor. Dadurch stehen aber die Gefühle mit den
Empfindungen in indirecter Verbindung und gerade diese Abhängigkeit
der einen von den andern hat zu der verwirrenden Vermischung beider
Zustände geführt. Die Empfindungen erzeugen Gefühle stets durch
Vermittlung von Vorstellungen, die uns nur mehr oder minder klar zum
Bewusstsein kommen. Meistens werden die Vorstellungen in Folge einer
zwischen bestimmten Empfindungen und bestimmten Vorstellungen früher
zufällig eingegangenen Verbindung geweckt. Wenn wir beim Anblick
eines Kirchhofs in traurige Stimmung gerathen, so geschieht das in
Folge der damit verknüpften Vorstellung vom Tode überhaupt oder
vielleicht vom Tode einer geliebten Person etc. Wenn uns ein heller
Sommertag heiter stimmt, so wirken dabei, wenn auch zum Theil
unbewusst, Vorstellungen mit, die sich auf genossene Sommerfreuden im
Freien beziehen, andrerseits aber spielt dabei auch das grössere
körperliche Wohlsein eine Rolle. Dasselbe führt nämlich durch
leichteres von Stattengehen der Ernährungsvorgänge auch im Gehirn zu
einer schnelleren Verknüpfung der Vorstellungen überhaupt, welche wie
wir gleich sehen werden eine Quelle der angenehmen Gefühle ist. Die
körperliche Schmerzempfindung, namentlich ein dauernder Schmerz oder
ein körperliches Unbehagen bewirkt ein Stocken des Vor-

[Page 27]

stellungsverlaufes welches unangenehme Gefühle erregt. Immer also
bilden die Vorstellungen das Mittelglied zwischen Empfindung und
Gefühl. Die weiterfolgenden Auseinandersetzungen werden diesen Satz
noch näher beweisen helfen.

Wir haben uns hier zunächst ganz im Allgemeinen mit den Gefühlen der
Lust und Unlust zu beschäftigen, und wollen vor Allem ihre Quellen
noch näher erforschen. Wir führten schon oben die Definition von
Nahlowsky (und Waitz) an, welche das angenehme Gefühl aus einer
Förderung, das unangenehme aus einer Hemmung der gerade im
Bewusstsein vorhandenen Vorstellungen erklärt. Es soll unsere Aufgabe
sein, die Begriffe der Förderung und Hemmung noch näher zu
specialisiren, indem wir dabei genetisch verfahren, d. h. die Gefühle
beim Eintritt einer (sei es durch Wahrnehmung uns neu zugeführten,
sei es durch Reproduction über die Schwelle des Bewusstseins
gebrachten) Vorstellung zu erforschen suchen.

Die Art und Weise, wie die neue Vorstellung sich zu dem schon
vorhandenen Vorstellungscamplex, der unser geistiges Ich bildet,
verhält, wird dabei maassgebend sein. -- Die leichtere oder schwerere
Einverleibung in denselben (Assimilation) bestimmt die Qualität des
dabei entstehenden Gefühls. Es lässt sich in Bezug hierauf folgender
Satz aufstellen, der seinen ausgiebigen Beweis in der ganzen
folgenden Arbeit finden wird:

_Ein angenehmes Gefühl entsteht dadurch, dass eine neue Vorstellung
schnell und ungestört mit einer andern eben im Bewusstsein
vorhandenen oder einer aus dem gesammten Vorstellungscomplex durch
jene geweckten Vorstellung in Verbindung tritt, und auf diese Weise
leicht assimilirt wird; während ein unangenehmes Gefühl dadurch
entsteht, dass die Assimilation durch irgend welche Umstände eine
Verzögerung erleidet._

Um diesen Fundamentalsatz zu beweisen, müssen wir zunächst die
Gesetze, nach denen die Assimilation der Vorstellungen vor sich geht,
kurz erörtern.

Diese Assimilation, von der wir zu reden haben, ist also derjenige
psychische Vorgang, durch welchen eine neu auftretende

[Page 28]

Vorstellung sich mit den schon vorhandenen in bestimmte Beziehungen
setzt, mit denselben die mannigfachsten Verbindungen eingeht und
dadurch unser geistiges Eigenthum, ein integrirender Bestandtheil
unseres geistigen Ich's wird. -- Die Gesetze, nach denen diese
Assimilation vor sich geht, lassen sich am leichtesten aus der
Beobachtung der Reproduction der Vorstellungen herleiten, indem wir,
wie eine kurze Ueberlegung zeigt, die Verbindungen, welche eine
Vorstellung bei ihrer Assimilation eingegangen ist, am besten
nachträglich daraus ersehen können, in welchem Zusammenhange mit
anderen Vorstellungen wir sie am leichtesten reproduciren können. Es
ist demnach leicht einzusehen, dass die Gesetze der sogenannten
Ideenassociation ihren eigentlichen Grund in den Vorgängen der
Assimilation zu suchen haben, indem Vorstellungen, die bei ihrer
Aufnahme in irgend einer Weise mit einander in Verbindung standen,
auch für die Folge derart verbunden bleiben, dass sie sich
gegenseitig leicht „wecken". Zunächst werden zwei Wahrnehmungen, die
wir einmal oder öfter in enger Verbindung neben einander oder
zeitlich nach einander gemacht haben, auch in ihren zurückbleibenden
Vorstellungsbildern diesen Zusammenhang behalten und es ergiebt sich
daraus das Gesetz der _Coexistenz_ und das der _Succession_. Die
beiden, nach einem dieser Gesetze verbundenen Vorstellungen, werden
sehr leicht und daher auch mit einer gewissen Befriedigung eine die
andere wecken, so dass, wenn uns eine dieser Vorstellungen etwa durch
die Wahrnehmung dargeboten wird, ihr schnell die andere
gewissermaassen entgegenkommt und auf diese Weise, indem sie die
erstere an sich zieht, deren Verbindung mit dem gesammten
Vorstellungscomplex, d. h. die _Assimilation_ erleichtert. Ebenso
dient die _Aehnlichkeit_ zweier Vorstellungen in einzelnen
wesentlichen oder durch besondere Umstände auffällig gemachten
Eigenschaften dazu, diese Vorstellungen in dauernder Verbindung zu
erhalten und es ergiebt sich daraus einerseits als _dritte Norm der
Ideenassociation die der Aehnlichkeit_, andererseits erklärt sich aus
dem Gesagten die Thatsache, dass eine Vorstellung um so leichter und
schneller assimilirt werden kann, je schneller sie ähnliche
Vorstellungen zu wecken vermag.

[Page 29]

Das Herausfinden der Aehnlichkeit ist natürlich von einem Urtheil
abhängig. Je mehr nun aber der Geist sich ausbildet, um so mehr
unterliegt die Aufnahme neuer Vorstellungen auch nach anderen
Richtungen hin einer Beurtheilung, von deren Ausfall dann vornehmlich
die schnellere oder verzögerte Assimilation abhängig ist. Und zwar
stützt sich dieses Urtheil auf gewisse gleichsam abgeschlossene
Ideenkreise, die in uns bei wachsender Geistesreife und
Charakterentwicklung immer umfassender sich herausbilden, immer
bestimmter als ideale Urtheilsmaximen zur Geltung kommen und immer
maassgebender werden. Es sind dies die _logischen und praktischen
Normen_, sowie die _ethischen, ästhetischen und religiösen Ideen_,
welche drei letzteren wir auch unter der Bezeichnung der _ideellen
Normen_ zusammenfassen können, indem wir darunter die Ideen von
Wahrheit, Gerechtigkeit, Güte, Freiheit Sittlichkeit, Schönheit u.
dgl., sowie die Gott-Idee und alles darauf Bezügliche verstehen,
während die logischen und praktischen Normen in den logischen
Begriffen, Urtheilen und Schlüssen, sowie in den Ideen von
Zweckmässigkeit, Nützlichkeit etc. ihren Ausdruck finden.

_Steht eine Vorstellung oder ein Vorstellungscomplex mit den
logischen und praktischen oder ideellen Normen im Widerspruch, so ist
dadurch die Assimilation erschwert und es entsteht ein unangenehmes
Gefühl; während die Uebereinstimmung mit jenen Normen eine leichte
ungehinderte Assimilation und somit ein angenehmes Gefühl bewirkt._

Die logischen, praktischen und ideellen Normen zeigen freilich je
nach der Individualität und Bildung des Einzelnen, sowie der Cultur
des Volkes, dem das Individuum angehört, in ihrer Zahl und namentlich
in ihrem qualitativen Inhalt und ihrer Entwickelungshöhe sehr
bedeutende Verschiedenheiten und von der grösseren oder geringeren
Ausbildung dieser Normen hängt es mit ab, ob ein Vorstellungscomplex,
der mit denselben in Conflict tritt, uns mehr oder minder unangenehm
berührt, oder wie gross im umgekehrten Fall das angenehme Gefühl ist,
das aus der Uebereinstimmung einer gegebenen Vorstellung mit einer
jener Normen entsteht. Im grossen Ganzen

[Page 30]

wiegen bei der Mehrzahl der Menschen die praktischen Normen bei
Weitem vor und indem dieselben in ihrer niedrigsten Entwicklungsstufe
nur auf die Person des Empfindenden selbst bezogen werden,
concentriren sie sich im Egoismus, der deshalb bei Ungebildeten fast
ausschliesslich den Maassstab für die Qualität der Gefühle abgiebt.
-- Nur das, was den praktischen Ideen in diesem Sinne entspricht, ist
für den wenig Gebildeten eine Quelle angenehmer, nur das, was ihnen
zuwiderläuft, der Ursprung unangenehmer Gefühle.

Je höher die Bildung, die wirkliche Herzensbildung, um so mehr treten
die sittlichen und religiösen und weiterhin die ästhetischen Ideen,
sowie gleichzeitig die logischen Normen in den Vordergrund und
spielen bei der Erregung von Gefühlen eine wesentliche Rolle. Während
daher der Ungebildete sich an dem Leiden Anderer weiden und ergötzen
kann, in der Freude über die Verschonung seiner eigenen Person, wird
der Gebildete dabei mit innerem Weh erfüllt, weil die Vorstellung von
dem Leiden überhaupt mit seinen mehr ausgebildeten ethischen und
ästhetischen Ideen in lebhaften Widerspruch tritt. -- Während der
Eine, von materiellem Egoismus befangen, geduldig in schmachvoller
Unterdrückung und Knechtschaft lebt, so lange nur sein Leib und Gut
nicht gefährdet ist, wird der Andere Feinfühlige von Grimm erfüllt,
trotz äusserlich glänzender Lage, bei blossen Vorstellungen, die mit
seiner Freiheits- oder Rechtsidee in Gegensatz treten.

In den bisher betrachteten Fällen von Aufnahme neuer Vorstellungen
war gewissermaassen vorausgesetzt, dass dieselben ein momentan nicht
in lebhafter Thätigkeit begriffenes Vorstellungsleben antreffen, und
nach den angedeuteten Gesetzen die Vorstellungen, mit denen sie in
Harmonie oder Contrast treten, erst selbst bestimmen, dieselben erst
wecken. Etwas anders gestalten sich nun aber die Verhältnisse, wenn
zur Zeit, wo eine neue Vorstellung in uns erzeugt wird, eine andere
Vorstellung resp. ein Vorstellungskreis das Bewusstsein beherrscht,
uns momentan sehr lebhaft beschäftigt. In diesem Fall wird die
Assimilationsfähigkeit der neuen Vorstellung fast allein davon
bestimmt, ob dieselbe mit jener momentan herrschenden
Vorstellungsreihe übereinstimmt oder nicht, sich

[Page 31]

also gerade mit dieser in leichte oder schwere Association setzt. --
Nach dem Satz von der Enge des Bewusstseins kann nämlich in einem
bestimmten Augenblicke nur eine Vorstellung unser Denken ganz
ausfüllen. Tritt uns eine neue Vorstellung entgegen, so muss sie erst
die augenblicklich im Bewusstsein vorhandene verdrängen, sofern sie
nicht mit ihr in _eine_ Vorstellungsthätigkeit verschmelzen kann. --
Dies Verdrängen aber, bei vorhandener Disharmonie zwischen den beiden
Vorstellungen wird unter allen Umständen, selbst wenn die neue
Vorstellung etwa mit den logischen oder ideellen Normen harmonirend
uns an sich durchaus angenehm berühren würde, eine Verzögerung der
Assimilation veranlassen und daher zunächst ein unangenehmes Gefühl
hervorrufen, das später freilich, wenn die neue Vorstellung sich nach
Ueberwindung dieser Schwierigkeiten mit dem gesammten
Vorstellungscomplex in die richtigen Beziehungen gesetzt hat, unter
Umständen in ein angenehmes Gefühl übergehen kann. -- Im umgekehrten
Fall dagegen, wenn die beiden Vorstellungen oder Vorstellungsreihen
leicht mit einander in Verbindung treten, und in einen Denkact
verschmelzen können, wird die Assimilation sehr wesentlich gefördert,
da einer ihrer Acte, „das Wecken" der ähnlichen Vorstellung, in
Wegfall kommt. Die Beziehungen zwischen beiden Vorstellungen brauchen
daher in diesem Fall, um schon ein angenehmes Gefühl hervorzurufen,
nur entfernte zu sein, und sich z. B. nur auf ganz äussere
Aehnlichkeit wie Gleichklang der Worte u. dgl. zu beschränken, _wo
sonst die mit der Association verbundene Gefühlserregung zu schwach
zu sein pflegt, um überhaupt noch empfunden zu werden_.

Wir erklären hieraus z. B. den angenehmen Einfluss, den der Reim auf
unser Gefühl ausübt. Es werden uns bei demselben in den beiden
gereimten Versen zwei Vorstellungsreihen geboten, deren Association
mit einander durch den Gleichklang der letzten Worte ganz erheblich
erleichtert wird und daher ein angenehmes Gefühl hervorruft. Es ist
ja eine bekannte Thatsache, dass gereimte Verse sich leichter
behalten das heisst eben doch leichter assimilirt und reproducirt
werden) als Prosa. Ja schon das blosse Metrum reicht hiezu aus, indem
die _Aehn_-

[Page 32]

_lichkeit_ des Sylbenfalls die Assimilation erleichtert. In gleicher
Weise wirkt auch die Uebereinstimmung zweier Vorstellungen nach den
Gesetzen der Coexistenz oder Succession, die allein für sich selten
ein starkes Gefühl zu produciren vermögen, sehr entschieden angenehm.
Zwei Worte, die wir oft hinter einander gehört haben, hören wir für
die Folge auch gern zusammen. Es verursacht für den nach dem
Lutherschen Katechismus Unterrichteten ein gar nicht wegzuleugnendes
angenehmes Gefühl, wenn er die Worte: Augen, Ohren; Vernunft und alle
Sinne; Kleider und Schuhe; Essen und Trinken; Haus und Hof; Weib und
Kind etc. nach alter Katechismusreminiscenz zusammenstellt. --
Doppelt angenehm wirken die noch dazu durch Alliteration einander
_ähnlichen_ Wortverbindungen, wie: Mann und Maus, Kind und Kegel,
Stock und Stein (auch Haus und Hof gehört hierher), -- die ja auch
das Volk mit einer gewissen Vorliebe gebraucht. Noch lebhafter als
die angenehmen Gefühle bei Uebereinstimmung der neuen
Vorstellungsreihe mit der schon vorhandenen resp. kurz vorher
gegebenen, können unter Umständen die unangenehmen Gefühle bei
mangelnder Harmonie sein. Es gehört hierher namentlich das
unangenehme Gefühl getäuschter Erwartung, bei der eine neue
Vorstellung eine kurz vorher angeregte Vorstellungsrichtung plötzlich
unterbricht. Es ist in diesen Fällen die Assimilation der neuen
Vorstellung unendlich erschwert, selbst dann, wenn diese eine
angenehme ist. Denken wir, es wird uns ein Besuch angemeldet, der uns
übrigens ziemlich gleichgültig lässt, oder gar unangenehm berührt,
auf dessen Eintreten wir aber mit einer gewissen Spannung warten;
statt der angemeldeten Person tritt jedoch ein anderer uns äusserst
lieber Besuch ins Zimmer. Trotz der angenehmeren Situation wird doch
im ersten Augenblick die Empfindung eine peinliche sein -- um
freilich bei dem Einen schneller, bei dem Andern langsamer dem
ungemischten Gefühl der Freude Platz zu machen. Man sagt von
Menschen, bei denen die Assimilationsfähigkeit selbst conträrer
Vorstellungen eine grosse ist, sie können „sich schnell fassen".

Stellen wir jetzt noch einmal die Ursachen der angenehmen und
unangenehmen Gefühle zusammen, die, wie eben erörtert,

[Page 33]

aus der geförderten, respective gehemmten Association und
Assimilation hervorgehen, so erkennen wir:

A. _Als Quelle angenehmer Gefühle_

1) die Harmonie einer Vorstellung mit einer erst zu weckenden nach
den Normen der Gleichzeitigkeit, Reihenfolge und Aehnlichkeit; 2) die
Coincedenz mit den logischen, praktischen und ideellen Normen; 3) die
Uebereinstimmung mit der momentan das Bewusstsein beherrschenden
Vorstellungsreihe.

B. _Als Quelle unangenehmer Gefühle_

die Disharmonie in den genannten drei Punkten. --

Versuchen wir jetzt, die hier gewonnenen psychologischen Resultate
zur Theorie des Lächerlichen zu verwerthen. Wir hatten oben für
unsere Untersuchung das Ziel gesteckt, den Nachweis zu liefern, dass
die im komischen Object enthaltenen Vorstellungen durch ihre
Einwirkung auf unsere Seele sowohl die angenehmen wie unangenehmen
Gefühle hervorrufen, welche zusammengenommen das Wesen des Komischen
ausmachen. Wir haben nun gesehen, was wir unter Lust und Unlust
verstehen und wie diese Gefühle zu Stande kommen und wollen jetzt
zunächst die Probe zu machen suchen, ob wir wirklich im Komischen
jene beiden Factoren in obigem Sinne nachweisen können. Sehen wir uns
nach Beispielen um, so finden wir zunächst, dass man das Komische in
eine grössere oder beschränktere Zahl von Hauptgruppen eingetheilt
hat. Schopenhauer kennt nur zwei Hauptformen des Lächerlichen,
nämlich: die sog. Narrheit und den Witz. Vischer dagegen
unterscheidet das objectiv Komische oder die Posse, das subjectiv
Komische oder den Witz, das absolut Komische oder den Humor. In Bezug
auf die ersten beiden Formen stimmt er mit Schopenhauer überein. In
Rücksicht auf die letzte Form bemerke ich dass nach Lazarus, dem ich
mich vollkommen anschliesse, der Humor sich dem Komischen nicht
unterordnet, sondern eine Stelle neben demselben einnimmt, wie wir
später sehen werden.

[Page 34]

Wir behalten demnach als die bisher gebräuchlichsten und
anerkennenswerthen Formen nur die Narrheit (oder Posse) und den Witz
übrig. Aus diesen beiden Formen wollen wir nun Beispiele wählen, und
an diesen zunächst unsere obige Behauptung vorläufig zu erweisen
suchen. Es wird dann eine Eintheilung des Komischen folgen, in der
unsere Theorie des Lächerlichen durch weitere Beispiele noch näher
erläutert werden soll.

In der Form des Komischen, welche Vischer das objectiv Komische
nennt, erwähnt er als Beispiele niedrigsten Grades zunächst die in
der Posse am häufigsten als Gegenstand des Gelächters dienenden
Körpergebrechen. Das Volk lacht da über einen Höcker, einen dicken
Bauch oder über tölpelhafte Ungeschicklichkeit u. dergl. Auf dieses
Lachen findet die schon oben erwähnte Hobbes'sche Erklärung ihre
Anwendung. Uebertragen wir dieselbe in unsere psychologische Form, so
finden wir den Grund dieses Lächerlichen in Folgendem: Die durch den
Anblick eines Buckligen u. dergl. entstandene Vorstellung seiner
Hässlichkeit tritt mit unseren ästhetischen Ideen in Gegensatz und
erzeugt ein unangenehmes Gefühl. Andererseits aber wird dadurch, dass
sich _dieselbe Vorstellung_ mit der auf unser eigenes Selbst
bezüglichen niedrigsten Entwickelungsstufe der ethischen und
praktischen Normen in Beziehung setzt und mit diesen übereinstimmt,
das angenehme Gefühl der Verschonung der eigenen Person, des
„Sichbesserdünkens" erregt. --

Also Unlust und Lust gehen beide aus den verschiedenen Beziehungen
hervor, in welche diese _eine_ Vorstellung des Hässlichen einerseits
zu unseren ästhetischen Ideen, andererseits zu unseren mangelhaft
entwickelten ethischen und praktischen Normen tritt. -- Keineswegs
aber spielt, wie wir schon sagten, das Gefühl der Ueberlegenheit bei
allen Arten des Komischen dieselbe Rolle; Ja, wir können sogar über
die nämlichen eben angeführten Körpergebrechen und Schönheitsfehler
in ganz anderm Sinne lachen, indem das angenehme Gefühl sich aus
einer von der vorigen vollständig verschiedenen Quelle herleitet. --
Wenn wir als gebildete Menschen den dicken Hans Fallstuff, ganz
abgesehen von seinem trefflichen Witz und Humor, bloss seiner

[Page 35]

unförmigen Erscheinung wegen belachen, so spielt gewiss das Gefühl
unserer Ueberlegenheit dabei nur eine verschwindend kleine Rolle;
dagegen tritt hier zur Erzeugung des angenehmen Gefühls ein ganz
anderes Moment in Wirksamkeit. Ausser der Vorstellung der
Hässlichkeit wird uns nämlich durch die Erscheinung unseres Helden
die durch sein Reden und Thun bestätigte Vorstellung von seiner
maasslosen Schlemmerei und Völlerei aufgedrungen. Diese seine
Untugenden beleidigen ebenfalls unser Gefühl, andererseits treten nun
diese beiden Vorstellungen, d. h. die von seiner unnatürlichen und
ihm selbst höchst lästigen Körperfülle und die von seiner Völlerei in
eine leichte Verbindung, indem der zwischen beiden sich herstellende
ursächliche Zusammenhang unserer Gerechtigkeitsidee entspricht. Wir
sehen seine Dicke als die gerechte Strafe für seine Unmässigkeit an,
daraus aber erzeugt sich ein angenehmes Gefühl. --

Spielt in den eben angeführten Beispielen zur Erzeugung der Gefühle
die Harmonie resp. Disharmonie mit den ideellen Normen eine Rolle, so
sehen wir im folgenden Beispiele die Normen der Ideenassociation sich
betheiligen. Bei den uns lächerlich erscheinenden Anachronismen, wo
wir z. B. auf einem Bilde Kanonen vor Troja erblicken, entsteht das
unangenehme Gefühl durch die nach der Norm der Gleichzeitigkeit uns
unmöglich gemachte Vereinigung der beiden uns dargebotenen
Vorstellungen (Troja und Kanonen). Das angenehme Gefühl dagegen geht
wieder aus der Beziehung jener Vorstellungen zu unserem Selbstgefühl
hervor. Unser Besserwissen Macht uns Freude. --

Wir haben also durch die bisherigen Beispiele vorläufig bestätigt
gefunden, dass im Komischen, wenigstens in der ersten Form desselben
(der sog. Narrheit oder Posse), ein Inhalt steckt, der nach dem oben
ausführlich abgeleiteten Gesetz einerseits ein angenehmes,
andererseits ein unangenehmes Gefühl verursacht. Dass auch in allen
nur denkbaren Beispielen des Komischen dasselbe Gesetz sich
bestätigt, werden wir bald sehen, wenn wir die einzelnen Formen
ableiten. Wir haben jetzt weiter nachzuweisen, dass auch für den Witz
das oben Gesagte Geltung hat. Ich bringe zuerst ein Beispiel von der

[Page 36]

einfachsten und ursprünglichsten Art der Witze, nämlich von den
Klangwitzen, wie sie in den sogenannten Frageräthseln der Kinder
gebräuchlich sind: Welche Tracht kleidet am besten? -- die Eintracht.
-- Welche Ringe sind nicht rund? -- die Häringe etc. -- In Frage und
Antwort sind die beiden dargebotenen Vorstellungen enthalten.
Dieselben lassen sich in Bezug auf die logischen Normen nicht mit
einander vereinigen: Tracht und Eintracht -- Ring und Häring haben
rücksichtlich ihrer Bedeutung nicht das Geringste mit einander zu
schaffen, und durch den erzwungenen Zusammenhang, in den sie gebracht
sind, entsteht ein unangenehmes Gefühl. Andererseits aber gehen diese
Worte vermöge ihrer Klangähnlichkeit (also nach der 3. Norm der
Ideenassociation) doch leicht eine Verbindung mit einander ein und
erregen dadurch ein Lustgefühl. Als 2. Beispiel führe ich einen guten
Witz von Kant an, der einmal in einer Damengesellschaft die
scherzhafte Behauptung aufstellte, dass Frauen nicht in den Himmel
kämen, denn in der Offenbarung Johannis stehe geschrieben, es sei im
Himmel eine Stille von einer halben Stunde gewesen; eine solche
Stille aber sei, wo Frauen anwesend sich befinden, nicht möglich.

Wir haben hier 2 Vorstellungsreihen (die Bibelstelle und den daraus
gezogenen Schluss), die sich nach den logischen Normen nicht mit
einander vereinigen lassen, denn jene Schriftstelle steht mit Kant's
Behauptung eigentlich in gar keinem Zusammenhang. Andererseits aber
ist durch die geschickte Auslegung in Rücksicht auf unsere
Wahrheitsidee doch eine leichte Verbindung zwischen diesen beiden
Vorstellungsreihen möglich gemacht.

Also auch beim Witz finden wir die oben aufgedeckten Quellen der Lust
und Unlust wieder. Wir konnten aber auch schon an diesen einfachen
Beispielen eine weitere Bemerkung machen, _dass nämlich die Ursachen
der beiderseitigen Gefühle häufig mehrfache sind_. In den späteren
Beispielen werden wir dies noch in höherem Maasse bestätigt finden.
Natürlich steigert sich durch diese Häufung der Gefühlsgegensätze die
komische Wirkung im Allgemeinen, gleichzeitig wird daraus aber auch
die Thatsache verständlich, dass drei bis vier Personen über dasselbe
Object lachen können, jeder aus

[Page 37]

einem andern Grunde. Es kommt deshalb in jedem einzelnen Falle
einerseits darauf an, alle möglichen Auffassungsweisen in's Auge zu
fassen, und die einander entsprechenden angenehmen und unangenehmen
Gefühle zu sondern, andererseits aber auch die den Umständen
entsprechenden hauptsächlich wirkenden Factoren, die einem
vorliegenden Beispiele seinen eigentlichen Charakter gehen,
herauszuheben. Natürlich habe ich zunächst, da es mir darauf ankam,
die Elemente des Komischen zu demonstriren, solche Beispiele wählen
müssen, die möglichst einfach sind. In einer Anekdote der
gewöhnlichsten Art stecken häufig 6-8 verschiedene Gefühlsquellen.

Es würde jetzt weiter die Frage entstehen, ob die angenehmen wie
unangenehmen Gefühle aus *jeder* der oben angegebenen Ursachen in den
komischen Contrast eingehen können. Wäre dies der Fall, so würden wir
durch einfache Combinirung der möglichen Quellen der beiden
Gefühlsgegensätze verschiedene Formen des Komischen herleiten können.
Die Erfahrung lehrt, dass dies nicht _unbedingt_ der Fall ist und als
Grund dafür müssen wir eine Thatsache anführen, deren Beweis erst
später folgt, dass nämlich jene beiden entgegengesetzten Gefühle _in
einem bestimmten Verhältnisse der Stärke zu einander stehen müssen_,
und zwar so, dass keines vor dem andern das unbedingte Uebergewicht
erlangt. Es würde nämlich sonst das stärkere Gefühl ohne Weiteres das
schwächere auslöschen, zum Verschwinden bringen und höchstens dadurch
von seiner eigenen Kraft etwas einbüssen; ein Kampf der beiden
Gefühle aber, wie wir ihn zum Zustandekommen des Lächerlichen als
nothwendig erkennen werden, könnte nicht entstehen. Nehmen wir diese
Thatsachen von der nothwendig erforderlichen, annähernd gleichen
Stärke der beiden Gefühle vorläufig als feststehend an, so müssen wir
in Erinnerung an das oben Gesagte _eine_ Quelle derselben sofort
streichen. Wir sahen nämlich schon oben, dass die erleichterte
Association einer gegebenen Vorstellung mit einer erst nach den
Normen der Ideenassociation zu weckenden in der Regel ein kaum
merkliches Gefühl hervorruft und es wird uns deshalb natürlich
scheinen, dass dasselbe etwa einer Verletzung der ideellen Normen
nicht das Gleichgewicht halten kann. Vielmehr muss in solchem Fall
das angenehme Ge-

[Page 38]

fühl, um überhaupt in den komischen Contrast eingehen zu können, noch
aus anderer Quelle her eine Unterstützung erfahren, und zwar dadurch,
dass die eine Vorstellung die andere mit ihr zu associirende als eine
im Bewusstsein schon vorhandene, herrschende, d. h. durch die
komische Situation und Erzählung selbst dargebotene, antrifft.
Dasselbe gilt für das aus gleichen Quellen fliessende unangenehme
Gefühl. Durch diese Einschränkung modificirt sich aber unsere obige
Aufstellung der Gefühle in folgender Weise. --

Als zum komischen Contrast tauglich kennen wir:

A. _Angenehme Gefühle_,

1) aus der Coincidenz _einer_ im komischen Object enthaltenen
Vorstellung mit den logischen, praktischen oder ideellen Normen;

2) aus der Uebereinstimmung _zweier_ dargebotenen Vorstellungen unter
einander -- in Rücksicht auf die logischen, praktischen und ideellen
Normen oder auf die Normen der Ideenassociation.

B. _Unangenehme Gefühle_,

1) aus der Disharmonie _einer_ im komischen Object enthaltenen
Vorstellung mit den logischen, praktischen und ideellen Normen; und

2) aus der Disharmonie _zweier_ im Komischen mitgetheilten
Vorstellungen in Rücksicht auf die logischen, praktischen und
ideellen Normen oder auf die Normen der Ideenassociation.

Combiniren wir nun die Gefühle, so erhalten wir durch
Gegenüberstellung der angenehmen und unangenehmen Gefühle folgende 4
Formen:

    1) A. 1. -- B. 1.
    2) A. 2. -- B. 1.
    3) A. 1. -- B. 2.
    4) A. 2. -- B. 2.

 [Page 39]

Bewähren sich dieselben als wirklich vorhanden, so ist damit
gewissermaassen indirect auch der Beweis geliefert, dass unsere
Behauptung von der nothwendig annähernd gleichen Stärke der beiden
Gefühlsgegensätze begründet war. -- Wie wir sehen werden, lassen sich
aber diese 4 Formen wirklich festhalten, und was weiter zu jenem
Beweise nothwendig ist, es lassen sich in ihnen auch alle Beispiele
des Komischen unterbringen.

Betrachten wir nun diese Hauptformen näher.

In der ersten Hauptform, die wir das _einfach Komische_ nennen
wollen, soll sich also das angenehme wie unangenehme Gefühl erzeugen,
aus _einer_ vorhandenen Vorstellung (oder Vorstellungsreihe) die mit
einzelnen logischen, praktischen oder ideellen Normen übereinstimmt,
mit anderen aber nicht.

Die zweite Hauptform: _Das Komische mit zwei vereinbaren
Vorstellungen_, lässt das angenehme Gefühl aus der leichten
Verschmelzung _zweier_ im komischen Object enthaltenen Vorstellungen
in Rücksicht auf die Normen hervorgehen, während das unangenehme
Gefühl dadurch erzeugt wird, dass _eine_ der beiden gegebenen
Vorstellungen mit einer der Normen nicht übereinstimmt.

Die dritte Hauptform: _Das Komische mit zwei unvereinbaren
Vorstellungen_, enthält ein unangenehmes Gefühl, welches aus der in
Rücksicht auf die Normen unmöglichen Vereinigung _zweier_ im
komischen Object enthaltenen Vorstellungen entsteht, während das
angenehme Gefühl auf der Uebereinstimmung einer der beiden
Vorstellungen mit den logischen, praktischen oder ideellen Normen
beruht.

Die vierte Hauptform endlich: _Das Komische mit dem Wettstreit der
Vorstellungen oder der Witz_ entsteht dadurch, dass _zwei_
dargebotene Vorstellungen in Rücksicht auf eine der Normen
übereinstimmen und dadurch das angenehme Gefühl bilden, in Rücksicht
auf andere Normen sich aber nicht mit einander vereinigen lassen und
in Folge dessen ein unangenehmes Gefühl erzeugen.

Wir werden später sehen, dass bei veränderter Auffassung eines
bestimmten Falles derselbe aus einer Form in die andere übergehen
kann. Doch ist diese Thatsache keineswegs etwa geeignet unsere
Eintheilung umzustürzen, sondern dient der-

[Page 40]

selben vielmehr, wie sich herausstellen wird, zur wesentlichen
Stütze. --

Innerhalb der genannten vier Hauptformen lassen sich nun aber wieder
verschiedene Nebenformen abgrenzen, durch Auflösung der einzelnen
Gesetze und Normen. Ich werde die wichtigsten derselben anführen.

Wir müssen ferner innerhalb des Komischen noch eine gewisse
Rangordnung unterscheiden, bei welcher der sittliche Standpunkt der
maassgebende ist. Sehr bemerkenswerth ist, dass hierbei lediglich die
Entstehungsursachen des _angenehmen_ Gefühls eine Rolle spielen.
_Nur_ diese bedingen in einem gegebenen Fall die Höhe des Komischen
und zwar lässt sich hierüber folgender Satz aufstellen: _Je edler die
Quelle ist, aus welcher das_ *angenehme* _Gefühl hervorgeht, um so
höher stehend und edler ist die Form des Komischen selbst; während
dieselbe umgekehrt um so niedriger steht, je weniger ein sittliches
Wohlgefallen im Spiele ist_. -- Wie wenig der Ursprung des
unangenehmen Gefühls in's Gewicht fällt, sehen wir am Besten daraus,
dass in der höchststehenden Form des Komischen, in dem _Naiven_,
gerade am häufigsten grobe Verletzungen sittlicher Ideen vorkommen,
die aber durch die Harmonie mit noch höher stehenden sittlichen
Normen völlig aufgewogen werden. --

Aus dem oben Gesagten ist es leicht verständlich, dass wir aus der
Thatsache, ob ein bestimmter Gefühlscontrast Lachen erregend wirkt
oder nicht, einen Maassstab für den absoluten sowie namentlich
individuellen Werth der dabei concurrirenden Gefühle, und für den
Werth und die Entwickelungshöhe der ihnen zu Grunde liegenden Normen
gewinnen, und mit vollem Rechte können wir darum den Satz aufstellen:

   „Sage mir, worüber Du lachst, und ich will Dir sagen, wer Du
bist." --

Wenden wir uns jetzt zur Besprechung der oben aufgestellten
Hauptformen.

*I. Das einfach Komische.*

Aus einer Vorstellung und ihrer einerseits leichten, andererseits
unmöglichen Vereinigung mit den logischen und ideellen

[Page 41]

Normen hervorgehend, bietet uns diese Gruppe, wenn wir die Leiter des
Komischen von unten hinauf steigen, zunächst:

*1. Das niedrig Komische,*

bei dem wir als Erreger des angenehmen Gefühls die Harmonie der
gegebenen Vorstellung mit der niedrigsten Entwickelungsstufe der
praktischen Normen, d. h. mit dem Egoismus und dem gesteigerten
Selbstgefühl antreffen, während auf Seiten des unangenehmen Gefühls
die Verletzung irgend einer andern Norm steht. Da, wo das erhöhte
Selbstgefühl mit den ästhetischen Normen in den komischen Contrast
tritt, entsteht das Lachen über körperliche Hässlichkeit, über
allerlei Gebrechen, die den Schönheitssinn beleidigen, wie
Verunstaltung durch Buckel, durch Lahmheit u. dergl., die wir schon
oben erwähnten. Hierbei wird also die eigentlich erregte Unlust durch
das Gefühl der Lust im Gedanken an die Verschonung der eigenen
Person, durch das „Sichbesserdünken" aufgewogen. Bei Verletzung der
ethischen Ideen tritt das geschmeichelte Selbstgefühl gegen
moralische Hässlichkeit, Unsittlichkeit, Unwahrheit u. dergl. in die
Schranken und bei Disharmonie mit den praktischen Ideen und logischen
Normen endlich ruft es das Lachen über die Ungeschicklichkeit, die
Dummheit und den Unsinn hervor. In all' diesen Fällen muss also das
Selbstgefühl der Verletzung übrigens höher stehender Normen das
Gleichgewicht halten können, wenn der komische Contrast entstehen
soll, und daher ist es leicht ersichtlich, dass jene Gefühlsconflicte
hauptsächlich bei solchen Menschen ein Lachen erzeugen, welche die
hohen sittlichen und ästhetischen Ideen nur in unentwickelter Form
besitzen, deren Selbstgefühl dagegen abnorm gesteigert ist. Dies ist
der Fall bei rohen, ungebildeten Leuten und bei Kindern, in denen
sich die höheren sittlichen Ideen noch nicht entwickelt haben.

In einem Falle nur ist das erhöhte Selbstgefühl als eine etwas edlere
Regung anzusehen, wenn wir uns nämlich gewissermaassen über unsere
eigene Schwachheit und Dummheit erheben und unser Selbstgefühl daran
stärken, dass wir in einem gegebenen Falle eine Schwierigkeit
überwunden, einen uns gestellten Fallstrick umgangen haben. Hierauf
beruht zu einem Theil das Lachen über die sog. Münchhausiaden, Lügen-
und Jagd-

[Page 42]

geschichten (sofern dieselben nicht zum Witz gehören). Während
einerseits durch die Verletzung der Wahrheit unser Gefühl beleidigt
wird, empfinden wir andererseits ein angenehmes Gefühl in Folge der
berechtigten unserem Selbstgefühl schmeichelnden Freude darüber, dass
wir der beabsichtigten Täuschung nicht unterlegen sind, _so nahe wir
der Gefahr auch waren_. In einer gewissen Gefahr, der Täuschung zu
unterliegen, müssen wir geschwebt haben, damit die Lust durch eine
Leistung unsererseits einigermaassen motivirt ist. Daher dürfen die
Lügen nicht gar zu plump angelegt sein, sondern müssen die
Möglichkeit einer Täuschung enthalten. -- Da es zum Lachen über diese
Geschichten ausserdem einer gewissen Gutmüthigkeit und Harmlosigkeit
bedarf, welche eine Kränkung des Selbstgefühls über die beabsichtigte
Düpirung nicht aufkommen lässt (wir lassen uns solche Geschichten
ungestraft auch eigentlich nur von guten Bekannten erzählen), so
steht diese Form des Komischen schon dadurch ein wenig höher; doch
ist sie in steter Gefahr auf das gewöhnliche Niveau des niedrig
Komischen herabzusinken, sobald solche Münchhausiaden einer grösseren
Gesellschaft erzählt werden. Denn sofort stellt sich dann bei jedem
Zuhörer das Gefühl der Ueberlegenheit über die Anderen ein, denen er
Dummheit genug zutraut, dass sie jene Geschichten glauben. Findet
sich nun vollends ein Dummer, der sich wirklich die Lüge als Wahrheit
aufbinden lässt, so steigt unser Selbstgefühl in gleichem Maasse, wie
die Form des Komischen sinkt. Eine Stufe höher steht die folgende
Form des Komischen, die ich wegen ihrer grossen Aehnlichkeit und
häufigen Verwechselung mit dem Naiven (das danach besprochen wird)

*2. Das Pseudonaive*

nennen will, gleichzeitig auch deshalb, weil das angenehme Gefühl bei
ihm nur aus einer _scheinbaren_ oder _bedingten_ Coïncidenz mit
höheren Ideen (namentlich mit der Wahrheit) hervorgeht. Während
einerseits, und zwar hauptsächlich durch die _kindliche Einfalt_,
unsere praktischen Ideen von Klugheit oder die logischen Normen
beleidigt werden, ist andererseits in der pseudonaiven Aeusserung
oder Handlung doch etwas _relativ_ Wahres, Kluges, Vernünftiges
enthalten, namentlich wenn wir

[Page 43]

uns auf den Standpunkt der bei dem Redenden _naturgemäss_ vorhandenen
und daher _verzeihlich scheinenden_ Unkenntniss stellen. -- Die
Beispiele zu dieser Form sind sehr zahlreich und lasse ich hier
einige folgen, die dieselbe wohl hinreichend verdeutlichen werden.

Das vierjährige Töchterchen eines Pfarrers wird zum ersten Male mit
in die Kirche genommen, vorher aber ernstlich verwarnt, ja recht
artig zu sein, denn in der Kirche müsse man sich ganz ruhig und still
verhalten. Nach der Kirche wird das Kind gefragt, wie es ihm gefallen
habe, und erwidert darauf: Ach recht gut, es waren auch alle ganz
artig. Bloss der Papa allein hat so geschrieen und gelärmt.

Ein anderes Pastorenkind rief, als es zum ersten Male in die Kirche
kam und seinen Vater auf der (übrigens ungewöhnlich hoch
angebrachten) Kanzel stehen sah, ängstlich aus: „Ach, Du lieber Gott,
wer hat nur meinen Papa dort oben 'naufgesperrt. Wird er denn auch
wieder herunterkönnen?"

Ein Knabe auf einem einsamen Dorfe besass viele bleierne Soldaten,
auch Cavalleristen, hatte aber noch nie einen lebendigen Reiter
gesehen. Da plötzlich, als er just am Fenster steht, sprengt ein
solcher in den Hof und springt an der Hausthür vom Pferde: „O", ruft
der Knabe da mit tiefem Bedauern, „jetzt ging er entzwei". --

Ein Kind sollte das „Vater unser" beten und fragte die Mutter: ob der
Vater unser mit dem Onkel Unzer (einem Hausfreunde) verwandt sei. --

Ein weiteres Beispiel zu dieser Form ist das später aus Kant
angeführte.

Endlich gehören hierher fast sämmtliche Beispiele, welche
Schopenhauer zu seiner zweiten Form des Lächerlichen, der von ihm
sog. Narrheit anführt. Nach Schopenhauer, der wie erwähnt nur zwei
Arten des Lächerlichen: den Witz und die Narrheit kennt, entsteht die
letztere dadurch, dass wir beim Auffinden der Incongruenz zwischen
Anschauung und Begriff vom Begriff zum Realen übergehen. „Objecte,
die übrigens grundverschieden, aber alle in einem Begriff gedacht
sind, werden auf gleiche Weise angesehen und behandelt, bis ihre
übrige grosse Verschiedenheit zur Ueberraschung und zum

[Page 44]

Erstaunen des Handelnden hervortritt." -- Die Beispiele, die S. zu
dieser Art des Lächerlichen anführt, sind nun merkwürdiger Weise fast
alle pseudonaiv und scheinen mir auch durch die von diesem Standpunkt
ausgehende Erläuterung in ihrem Wesen viel bestimmter präcisirt zu
werden, als durch die zu weit gefasste Schopenhauer'sche Erklärung.
-- Ich lasse einige „Narrheiten" von ihm folgen: „Soldaten machen
einen Arrestanten und erlauben demselben dann aus Gutmüthigkeit an
ihrem Kartenspiel Theil zu nehmen; als er aber während des Spiels
anfängt zu chicaniren, werfen sie ihn schliesslich in dem dabei
entstehenden Streite hinaus." -- Die Soldaten begehen offenbar eine
thörichte Handlung, die gegen die Gesetze der praktischen Klugheit
gewaltig verstösst, indem sie einen Arrestanten hinauswerfen. Von
einem anderen Standpunkt aus, der durch die Erhitzung beim Streit und
die daraus _natürlich_ hervorgehende momentane Unzurechnungsfähigkeit
uns in diesem Falle ganz entschuldbar erscheint, ist ihre Handlung
aber wiederum eine ganz vernünftige, zweckentsprechende, daher also
eine pseudonaive.

„Zwei Bauerjungen hatten ihre Flinten mit grobem Schrot geladen,
welches sie, um ihm feines zu substituiren, heraushaben wollten, ohne
jedoch das Pulver einzubüssen. Da legte der Eine die Mündung des
Laufes in seinen Hut, den er zwischen die Beine nahm und sagte zum
Andern: „Jetzt drücke Du ganz sachte, sachte, sachte los; da kommt
zuerst das Schrot." -- Auch hier haben wir eine thörichte Handlung
(oder eine Aufforderung zu einer solchen) vor uns, die aber, wenn wir
uns auf den Standpunkt des Bauerjungen stellen, der nichts von der
beim Schuss vor sich gehenden Explosion des Pulvers weiss und _wissen
kann_ (dessen Unkenntniss wir jedenfalls verzeihlich finden), so ist
die Aeusserung im gewissen Sinne eine ganz kluge und überlegte, indem
sie (wie Schopenhauer ganz richtig anführt) von dem Begriff ausgeht,
Verlangsamung der Ursache giebt Verlangsamung der Wirkung.

Auch die Münchhausiaden, die Schopenhauer weiter als Beläge zu seiner
Definition anführt, lassen sich bei entsprechender Auffassung unter
das Pseudonaive stellen, wenn sie nämlich solchen Inhalts sind, dass
sie zwar für uns etwas absolut Un-

[Page 45]

sinniges, Unmögliches enthalten, aber von einem bestimmten
Standpunkte aus, welcher Kenntnisse in dem gerade vorliegenden
Gegenstande mit einer gewissen Berechtigung als nicht vorhanden
voraussetzt, dennoch nicht allein möglich, sondern sogar klug
ersonnen erscheinen. So enthält die Geschichte von den im Posthorn
eingefrorenen Melodien, die in der warmen Stube später aufthauen, für
den Einsichtsvollen einen puren Unsinn; denken wir aber, Jemand wisse
Nichts von dem eigentlichen Wesen des Tons, sondern sähe denselben
mit gutem Recht für etwas Materielles an, etwa für eine Flüssigkeit,
die unter Umständen ja auch einfrieren könne, so erscheint uns diese
Idee von den aufthauenden und dadurch wieder zum Vorschein kommenden
Tönen ganz klug. -- Werden uns diese Geschichten von irgend Jemand
als Münchhausiaden erzählt, so wird in der Regel freilich die eben
besprochene Auffassung uns nicht zum Bewusstsein kommen, sondern das
Lachen in der früher mitgetheilten Weise sich motiviren, anders aber
verhält es sich, wenn wir die in der Geschichte liegende Idee etwa
einem Kinde in den Mund legen, welches sieht, dass in dem Mundstück
des Posthorns sich Eis angesetzt hat und nun fragt, ob das
eingefrorene Töne seien und ob die nicht in der Stube wieder
aufthauen würden. --

Manche dieser pseudonaiven Aeusserungen (wie z. B. die vom Onkel
Unzer) gehen, wie erst bei Besprechung des Witzes deutlich werden
kann, vermöge einer etwas anderen Auffassung leicht in den Witz über,
indem sie das „_unbewusst Witzige_" bilden. Von zwei Menschen, welche
dieselbe Aeusserung belachen, kann der eine sie als pseudonaiv, der
andere sie als eine witzige auffassen.

*3. Das Naive*

bildet, wie schon gesagt, die auf höchster Stufe stehende Form des
Komischen. Die Bezeichnung _naiv_ wird in einer weiteren und engeren
Bedeutung gebraucht, je nachdem das unangenehme Gefühl aus der
Verletzung _irgend einer_ praktischen, logischen oder ideellen Norm
hervorgeht, oder sich nur aus einem Verstoss gegen unsere Ideen von
_conventionellem, gesellschaftlichem Anstand_ herleitet. Es leuchtet
ein, dass

[Page 46]

(natürlich nur für sittlich entwickelte Menschen) im ersten Fall das
entgegenstehende angenehme Gefühl ein stärkeres sein muss, als im
zweiten Fall, wo gewissermaassen nur künstlich geschaffene Gesetze
verletzt werden. Immer aber ist es nöthig, dass uns in der naiven
Aeusserung eine sittliche Unschuld und Reinheit entgegentritt, von
der wir wissen, dass sie die künstlichen Schranken, welche die
Etiquette uns gezogen, nicht kennt und daher auch nicht zu
respectiren braucht, indem sie einer freieren und höheren
Sittlichkeit folgt. -- Am häufigsten beobachten wir aus diesem Grunde
die Naivetät bei Kindern, bei denen wir die Unkenntniss mit den
künstlich geschaffenen Gesetzen des sogenannten Anstandes als
naturgemäss voraussetzen. --

An Beispielen für das Naive ist kein Mangel. Eine recht hübsche und
dankenswerthe Zusammenstellung von kindlich naiven Aussprüchen
(untermischt mit pseudonaiven und unbewusst witzigen) hat Dr. Walter
Hoffmann kürzlich in einem kleinen Heftchen unter dem Titel: „Humor
aus der Kinder- und Schulstube. Eine Sammlung der vorzüglichsten
Anekdoten aus der Kinderwelt" herausgegeben [1]. Ich empfehle dieses
Büchelchen, aus dem ich auch schon oben einige Beispiele entlehnt
habe, nicht blos weil es für den, der einmal tüchtig und von Herzen
lachen will, reichlichen Stoff enthält, sondern weil es einen
schätzenswerthen Beitrag zur Psychologie der Kinderseele liefert. --

Hier nur ein Beispiel:

„Aber Mama, wann essen wir denn heute", fragt der kleine Ernst seine
Mutter. „Bald, warte nur noch ein Weilchen", entgegnete diese. --
Nach einer Weile fragt er wiederum und erhält dieselbe Antwort. „Aber
weshalb essen wir nur heute nicht; ich habe solch' grossen Hunger".
-- „Warte nur noch ein Bischen, bis der Soldat fort ist, dann wird
gleich gegessen". -- Darauf geht Ernstchen zum Soldaten in die Stube
und fragt ihn: „Höre, wann gehst Du denn fort?" -- „Gleich, mein
Sohn, aber weshalb fragst Du denn?" „Nun, weil ich Hunger habe und
Mama sagt, wenn Du fort bist, soll gegessen werden." Ich glaube, der
Soldat hat über diese naive Aeusserung lachen

[1] Leipzig, Arnoldische Buchhandlung. 1871.

[Page 47]

müssen, so wie wir jetzt noch darüber lachen. Wir haben hier zunächst
eine Beleidigung unserer Idee von Schicklichkeit und
gesellschaftlichem Anstand vor uns, andererseits aber bewegt uns die
kindliche Unschuld, welche jene conventionellen Schranken nicht kennt
und unbekümmert darum die Wahrheit sagen darf, in angenehmer Weise.
-- Aus gleichem Grunde lachen wir über jenes Kind, das, einen fremden
Herrn empfangend die Abwesenheit der Mutter mit den naiven Worten
entschuldigt: „Mama wird gleich kommen, sie setzt sich nur noch ihre
Locken auf." Verstösst diese Aeusserung einerseits gegen unsere Idee
von gesellschaftlichem Takt (und praktischer Klugheit), so befriedigt
und erfreut uns doch in höherem Grade das rückhaltlose,
wahrheitsliebende Bekenntniss des Kindes, welches in seiner Unschuld
jene künstlich geschaffenen Lügengesetze nicht kennt und daher
sittlich höher zu stehen scheint. --

Bei einer etwas anderen Auffassung kann diese selbe Aeusserung aber
auch unter die nun folgende Form des Komischen gestellt werden, indem
wir dann nicht über das Kind, sondern über die Mutter lachen, ja!
dieselbe auslachen. -- Wir empfinden nämlich über die eitle Frau eine
gewisse sittliche Entrüstung und gönnen ihr nun die Blamage, welche
ihr durch die Aeusserung der Tochter bereitet wird, als eine
wohlverdiente; -- unser Gerechtigkeitsgefühl wird dadurch befriedigt.
Es wird bei dieser Auffassung, von der Naivetät der Aeusserung ganz
abgesehen, und an Stelle der letzteren könnte eben so gut ein Zufall
treten, der die Frau gerade beim Aufsetzen der Perücke überrascht
werden lässt. -- Es bestätigt dies Beispiel die unzählig oft zu
beobachtende und schon erwähnte Thatsache, dass ein und dieselbe
komische Situation oder Aeusserung mehrfache komische Elemente
enthält, wobei natürlich im Ganzen der komische Effect sich steigert,
wenn uns die verschiedenen Auffassungen nach einander zum Bewusstsein
kommen. Gerade durch diesen Umstand wird aber die Beurtheilung des
Komischen, sowie die Beibringung von einfachen Beispielen sehr
erschwert. --

Dass das Naive im Gebiete des einfach Komischen die höchste Stellung
einnimmt oder wenigstens dasselbe nach einer Richtung hin abgrenzt,
erkennen wir am besten daraus, dass es aus dem _Lächerlichen_ sehr
leicht in das _Rührende_ über-

[Page 48]

geht. Ich führe dazu wieder ein Beispiel aus Walter Hoffmann an:

„Vom verstorbenen Prof. A. v. Schaden erzählte mir seine Mutter, sie
habe einst auf seine Fürsprache einem Bettler Brod geben wollen und
sich angeschickt, ihm ein Stück von einem Laibe abzuschneiden. Da sei
ihr Sohn zu ihr getreten und habe ihr zugeflüstert: „Mama, die Thür
steht offen, er (der Bettler) hat ja gesehen, dass Du einen _ganzen_
Laib hast, Du kannst ihm daher nichts abschneiden! (d. h. Du musst
ihm denselben ganz geben)."

Diese Aeusserung ist offenbar eine naive, sie verstösst einerseits
gegen unsere Idee von praktischer Klugheit, andererseits aber
überrascht uns darin eine hohe Sittlichkeit und kindliche Unschuld.
Wir lachen über die Aeusserung -- aber zugleich ist uns auch vor
Rührung das Weinen nahe. Indem nämlich jene hohe kindliche Reinheit
in uns das Gefühl unserer eigenen Erbärmlichkeit und berechnenden
Selbstsucht lebhaft anregt, werden wir beschämt und durch die Wucht
jener Ideen gewissermaassen erdrückt. Dadurch wird aber auf Seiten
der unser Selbstgefühl herabstimmenden Empfindungen ein Uebergewicht
erzeugt, -- aus dem der Affect des Weinens hervorgeht. --

Im Anschluss an das Naive muss ich hier wenigstens anhangweise den
*Humor* kurz erwähnen, der als nächster Nachbar neben dem Komischen
eine Form für sich bildet oder richtiger gesagt, einen besonderen
Standpunkt bezeichnet, von dem aus das Komische und Rührende sich in
etwas abweichender Weise erzeugt, und einen besonderen Hintergrund
erhält. Aehnlich wie das Naive zeigt auch der Humor den leichten
Uebergang vom Lachen ins Weinen („er lacht mit dem einen Auge,
während er mit dem andern weint"), ebenso wie beim Naiven treten auch
bei ihm als Erreger des angenehmen Gefühls die höchsten, sittlichen
und religiösen Ideen in die Schranken; doch wie wir sehen werden, in
etwas anderer Weise. Der Humor ist vor allen Dingen im Gegensatz zum
Naiven, völlig bewusst, ja willkürlich. Er beruht ganz und gar auf
einer subjectiven Auffassung, die bei dem Humoristen eine
vorherrschende, eine allgemeine Weltanschauung geworden ist [1]. Er
bringt vorsätzlich,

[1] Lazarus l. c.

[Page 49]

oder durch sein Naturell gezwungen, jedenfalls mit einer gewissen
Vorliebe das ihm entgegentretende Alltägliche, Kleine, Niedrige,
Gemeine mit den in ihm lebhaft vorhandenen hohen sittlichen und
religiösen Ideen in Gegensatz. Daraus erzeugt sich einerseits in ihm
ein unangenehmes Gefühl, andererseits aber entsteht dadurch, dass
_der Humorist sich gerade in dem Contrast mit dem Niedrigen, der
Hoheit und Erhabenheit der in ihm ruhenden Ideen lebhafter bewusst
wird, ein angenehmes Gefühl_. Behält das Letztere das Uebergewicht,
so erzeugt sich der komische Affect, während der rührende Affect dann
entsteht, wenn wir lebhaft fühlen, dass unser eigenes Thun und
Handeln mit unseren Idealen nicht im Einklang stehe. Dies sind die
beiden Formen des sogenannten versöhnten Humors. Es kann nun aber
auch der Fall eintreten, dass der Humorist durch das gegen seine
Ideale kämpfende Niedrige und Gemeine zu tief gekränkt wird, -- und
an Allem verzweifeln möchte: dann entwickelt sich der _unversöhnte
Humor_, der sich daher gern im Sarkasmus ergeht und wohl auch meist
als erste Stufe dem versöhnten Humor vorausgeht. Letzterer ist, wie
Vischer [1] richtig sagt, voll Unschuld, „aber es ist nicht die
einfache Unschuld eines Kindes, sondern eine solche, die durch innere
Wehen, durch Zerrissenheit, Kampf, Schuldbewusstsein
hindurchgegangen, sich wieder mit ihrem Gott versöhnt hat". Dass die
Humoristen bei all' ihrer Gemüthlichkeit, sehr häufig eigentlich,
unglückliche Menschen sind, erklärt sich daraus, dass sie für Alles
in der Welt vorgehende Widrige, für alle kleinen Leiden des Lebens
ein viel feineres Gefühl haben als andere Menschen, und sich doch
meist ihren Idealen gegenüber selbst klein fühlen. Daher haben die
meisten Humoristen einen Anflug von Melancholie oder Hypochondrie.
Aber selbst über diese wissen sie sich wiederum zu erheben, indem sie
gewissermaassen an sich selbst ihren Witz auslassen. Aecht
humoristische Personen sind z. B. die Narren im Shakespeare, ebenso
auch Hamlet, der in vielen Scenen den unversöhnten Humor erkennen
lässt. Ich erinnere an die Scene vor Aufführung des Schauspiels bei
Hofe, wo er zu Ophelia sagt: „Was sollte ein

[1] Erhab. u. Komische p. 215.

[Page 50]

Mensch anderes thun, als lustig sein? Denn seht nur, wie vergnügt
meine Mutter aussieht, und mein Vater ist doch erst vor zwei Stunden
gestorben. Ophelia: Vor zwei Mal zwei Monaten, gnädigster Herr.
Hamlet: So lange ist's her?! Ei da mag der Teufel noch schwarz gehen!
ich will mir ein munteres Kleid machen lassen" [1]. -- Weitere
Repräsentanten des Humors liefert Jean Paul im Titan und Siebenkäs
etc., vor Allen auch Sterne in seinem „Leben und Meinungen Tristam
Shandys."

Neben dem bisher dargestellten _subjectiven_ Humor, „wo eine
selbstbewusste humoristische Person auftritt, die absichtlich als
solche handelt," giebt es, wie Lazarus richtig hervorhebt, auch einen
_objectiven_ Humor, „wo nur der Leser und Zuschauer die Absicht und
Wirkung des Humors empfindet", indem der objective Humorist, wie z.
B. Falstaff, alle hohen Ideen, deren Widerpart er in Leben und
Gesinnung ist, durch sein Reden und Thun in uns erweckt. „Er spricht
von Ehre, Muth etc., stellt den König dar, wie er Heinrich straft
etc., in Allem ist er ein Gebildeter, die Ansprüche der Idee
Kennender und Zeigenden. Wir lachen über ihn, obgleich er das Hohe
erniedrigt (z. B. in seiner Definition der Ehre), wir lachen, weil er
selbst die wahre Idee in uns weckt und diese desto sicherer siegt, je
angelegentlicher er dagegen kämpft" [2].

Doch kehren wir nach dieser Abschweifung zu unserem eigentlichen
Thema zurück, und wenden uns zur zweiten Hauptform des Komischen.

*II. Das Komische mit zwei vereinbaren Vorstellungen.*

Kam bei der vorher besprochenen Form des einfach Komischen überhaupt
nur _eine_ Vorstellung in Frage, die durch ihre Harmonie mit
einzelnen und Disharmonie mit anderen Normen die beiden einander
conträren Gefühle erregte, so sind bei der vorliegenden Form _zwei_
im Komischen selbst enthaltene Vorstellungen zur Erzeugung des
angenehmen Gefühls thätig während zum unangenehmen Gefühl wiederum
nur eine der beiden gegebenen Vorstellungen die Ursache giebt. --

[1] Vergl. weiter unten das bei „Ironie" Gesagte.
[2] Aus Lazarus l. c. p. 206.

[Page 51]

Wir haben hier die sogenannte

*Gerechte Schadenfreude*

zu erwähnen, bei welcher das unangenehme Gefühl aus dem Verstosse
einer gegebenen Vorstellungsreihe gegen irgend eine der beiden Normen
hervorgeht, während das angenehme Gefühl daraus resultirt, dass eine
zweite gleichzeitig gegebene Vorstellung sich mit jener ersten in
Rücksicht auf die ethische Norm der _Gerechtigkeit_ leicht verbindet.
Die beiden Vorstellungen stehen dabei in dem Verhältniss von Ursache
und Wirkung -- von Vergehen und Strafe. Während uns einerseits die
Dummheit, Schlechtigkeit u. dergl. ärgert, wird andererseits durch
die gleichzeitig eintretende Strafe unser Gerechtigkeitsgefühl
befriedigt. -- Wir haben schon oben in dem zweiten vorläufigen
Beispiel angeführt, wie in diesem Sinne auch den Gebildeten die
Corpulenz eines Falstaff zum Lachen reizen kann. Wir erwähnen hier
noch, als ähnliche sinnlich-hässliche Gegenstände des Gelächters, die
Glatze und die rothe Nase, da wir auch diese Fehler (freilich nicht
immer mit Recht) als Folgen einer etwas lockeren, üppigen Lebensweise
anzusehen gewohnt sind, und wir demnach statt Mitleid mit dem also
Entstellten zu empfinden, vielmehr durch die Befriedigung unserer
Gerechtigkeitsidee angenehm berührt werden.

In demselben Sinne kann ein Gebildeter auch über die Dummheit lachen,
nicht sowohl insofern er sich seines Besserwissens freut, als
vielmehr in der Voraussetzung, dass die Dummheit mehr oder weniger
auf eigenem Verschulden beruht und wir die den Dummen treffende
Blamage oder auch einen geringen Schaden, den er erleidet, als
verdient und ihm von Rechtswegen zukommend ansehen. --

Zu beachten ist aber hierbei ein sehr wichtiger Umstand (der
gleichzeitig am besten die Richtigkeit meiner Erklärung beweist): Die
Strafe darf nicht das uns gerecht erscheinende Maass überschreiten,
sonst hört die komische Wirkung in dem jetzt besprochenen Sinne auf.
Wir lachen über einen ungeschickten Menschen, wenn er in Folge seiner
Ungeschicklichkeit ein mässiges Unheil anrichtet, etwa hinfällt und
im Fallen sein Beinkleid an einer am wenigsten dazu geeigneten Stelle
auf-

[Page 52]

reisst. Sobald wir aber sehen, dass der Fallende sich ein Bein
gebrochen, oder sich sonst erheblich verletzt hat, so werden wir
nicht mehr lachen, da die ihn treffende Strafe das uns gerecht
erscheinende Maass bei Weitem überschritten hat. Das hat wohl
Aristoteles mit seinem anôdunon ou phthartikon auch eigentlich sagen
wollen: Ein Schmerz oder Schaden muss wohl vorhanden sein, derselbe
darf aber über ein gewisses Maass nicht hinausgehen und muss verdient
erscheinen. Um ein weiteres hierher gehöriges Beispiel anzuführen,
erinnere ich an jenes Bild, einen Bauer darstellend, der damit
beschäftigt ist, einen Baumast abzusägen, auf dessen äusserstem Ende
er selbst sitzt. Die komische Wirkung dieser Darstellung beruht
offenbar darauf, dass einerseits die Dummheit des Bauern, d. h. der
Contrast seiner Handlung mit der Idee von praktischer Klugheit uns
unangenehm berührt, während andererseits der in dem Bilde als
unabwendbar bevorstehend gezeigte Fall aus der mässigen Höhe uns als
Strafe für jene Thorheit gerecht erscheint, und somit wegen seiner
leichten Verbindung mit jener ersten Vorstellung in Bezug auf die
Gerechtigkeitsidee unserem Gefühle zusagt. Denken wir uns nun aber
das Bild so verändert, dass jener Baumast über einem gähnenden
Abgrunde schwebe, in welchen der Mensch nun hineinzufallen droht, so
lachen wir nicht mehr, weil die Strafe für seine Dummheit bei Weitem
das entsprechende Maass überschreitet und unsere Gerechtigkeitsidee
dadurch umgekehrt gerade beleidigt würde. Der Umstand übrigens -- das
sei zum Schlusse noch erwähnt -- dass die eine Vorstellung (die des
Herabfallens) nicht unmittelbar im Bilde vorhanden ist, thut nichts
zur Sache, und ändert die Auffassung dieser Form nicht. Es wird diese
Vorstellung jedenfalls durch das Bild hervorgerufen, und geht mit in
den komischen Contrast ein; ganz ebenso wie in den ersten Beispielen
die rothe Nase uns ohne Weiteres die Vorstellung des Trinkens erweckt
und diese nun ganz so wie eine unmittelbar dargebotene sich an dem
Contrast betheiligt [1]. Auch dadurch endlich verfällt die Dummheit
oft dem Gelächter, selbst der Gebildeten, dass sie sich, mit vielem
Selbstgefühl gepaart, den

[1] Schopenhauer l. c. p. 107.

[Page 53]

Anschein besonderer Klugheit geben will, sich aber natürlich nun um
so mehr bloss stellt. Wie vorher erscheint uns jetzt die den Dummen
treffende Blamage wegen der Ansprüche, die er erhoben hat, als eine
wohl verdiente.

Wir kommen nunmehr zur Besprechung der dritten Hauptform, welche wir
nannten:

*III. Das Komische mit zwei unvereinbaren Vorstellungen.*

Wie bei der vorigen Form sind auch bei dieser zur Erzeugung des einen
Gefühls (hier aber des _un_angenehmen) zwei Vorstellungen im
Komischen selbst enthalten, die sich in der dargebotenen Form nicht
mit einander verbinden wollen, während andererseits in Folge der
Harmonie einer der beiden Vorstellangen mit irgend einer Norm ein
angenehmes Gefühl erzeugt wird. -- Zu dieser Gruppe gehören
zahlreiche Nebenformen, von denen ich die wichtigsten anführe. Als
einfachste der hierher gehörigen Formen nenne ich zuerst:

*1. Das Komische der getäuschten Erwartung.*

Wie oben mitgetheilt, will Kant beim Komischen stets eine in Nichts
aufgelöste Erwartung nachweisen können, und stützt darauf seine
Definition. Richtig ist allerdings, dass die getäuschte Erwartung
beim Lächerlichen sehr häufig angetroffen wird, doch spielt sie, wie
sich leicht nachweisen lässt, in den meisten Fällen nur eine ganz
nebensächliche Rolle, und dient höchstens dazu, die komische Wirkung
zu steigern. Schon das erste Beispiel, das Kant zur Stütze seiner
Definition selbst anführt, spricht gegen ihn. Lassen wir Kant selbst
reden: „Wenn Jemand erzählt, dass ein Indianer, der an der Tafel
eines Engländers in Surate eine Bouteille mit Ale öffnen und alles
dies Bier in Schaum verwandelt herausdringen sah, mit vielen Ausrufen
seine grosse Bewunderung anzeigte, und auf die Frage des Engländers,
was ist denn hier sich so zu verwundern? antwortete: _Ich wundere
mich auch nicht darüber, dass es herausgeht, sondern wie ihr's habt
herein kriegen können_; so lachen wir und es macht uns eine recht
herzliche Lust, nicht, weil wir uns etwa klüger finden, als diesen
Un-

[Page 54]

wissenden, oder sonst über etwas, was uns der Verstand hierin
Wohlgefälliges bemerken liesse, sondern unsere Erwartung war gespannt
und verschwindet plötzlich in Nichts." --

Dass eine gewisse Spannung unserer Erwartung in diesem Falle
vorliegt, will ich nicht leugnen; Wir denken etwa: „welch wichtigen
Grund seines Erstaunens wird der Indianer wol vorbringen?" Doch dient
dies Moment hier offenbar nur dazu, die komische Wirkung, _die auch
ohne dies vorhanden_ wäre, durch die geschickte Form des Vortrages zu
erhöhen. Die Aeusserung bleibt auch komisch, wenn wir einfach den
Indianer ohne weitere Vorbereitung verwundert fragen lassen: „Sagt
mir nur, wie habt Ihr das Alles in die Flasche hineinbekommen?" --
Die Frage ist, wie leicht ersichtlich, eine pseudonaive und die
komische Wirkung erklärt sich bei dieser Auffassung leicht. Während
die eigentlich dumme Aeusserung des Indianers unser Gefühl einerseits
beleidigt, entdecken wir andererseits in derselben doch viel
Ueberlegung und Klugheit, wenn wir uns auf den Standpunkt der bei
einem Indianer ganz erklärlichen Unkenntniss in Bezug auf die beim
Schäumen des Bieres wirkenden Verhältnisse stellen. --

Nebenbei freuen wir uns -- obschon Kant es nicht wahr haben will --
doch etwas unseres Besserwissens. Uebrigens bringt Kant noch eine
Bemerkung, aus der sich die richtige Auffassung ahnen lässt. Er sagt
nämlich: „Merkwürdig ist, dass in allen solchen Fällen der Spass
immer etwas in sich enthalten muss, welches auf einen Augenblick
täuschen kann. Denn wenn Jemand uns mit der Erzählung einer
Geschichte grosse Erwartung erregt und wir beim Schluss die
Unwahrheit derselben sofort einsehen, so macht es uns Missfallen." --

Doch wir haben nun, da sich das Kant'sche Beispiel für die hier zu
besprechende Form nicht als brauchbar erwiesen hat, noch Beispiele
anzuführen, in denen die getäuschte Erwartung wirklich ein
_wesentliches_ Glied bei Erzeugung des komischen Affects darstellt.
Als allgemeines Schema dafür können wir das bekannte: parturiunt
montes nascitur _ridiculus_ mus anführen, zu dem unter Anderem der
folgende Schwank, den der Clown im Circus oft ausübt, einen
speciellen Fall bildet. Der Clown stellt sich an, als ob er über ein
ziemlich hochgehaltenes Seil

[Page 55]

hinüber springen will, nimmt einen gewaltigen Anlauf, um dann
plötzlich unter dem Seile hindurchzukriechen. In der Regel belohnt
unauslöschliches Gelächter, namentlich im Olymp, diese Farce. Suchen
wir den Grund dieses Lachens auf, so finden wir das zum Lächerlichen
erforderliche unangenehme Gefühl hervorgehend aus der plötzlich
getäuschten Erwartung. Das angenehme Gefühl dagegen entsteht
einerseits aus dem befriedigten Selbstgefühl, indem dasselbe durch
die Vorstellung, dass der Clown jener Aufgabe doch nicht gewachsen
war, gehoben wird, andererseits wirkt die berechtigte Schadenfreude
mit, indem wir dem Clown die Blamage, die er sich (wenn auch nur
scheinbar) zugezogen hat, als eine verdiente gönnen; endlich drittens
spielt eine gewisse objectivirende Schadenfreude, die wir über uns
selbst empfinden, eine nicht unwesentliche Rolle. Während eigentlich
der Clown uns auslachen könnte, dass wir uns durch ihn haben dupiren
lassen, schwingen wir uns schnell zu einer Objectivität auf, in der
wir im Stande sind, über uns selbst zu lachen. Da wo diese
Objectivität nicht vorhanden ist, überwiegt leicht die Kränkung des
Selbstgefühls, und es entsteht statt Lachen Aerger. --

Eine zweite hierher gehörige Form:

*2. Den komischen Anachronismus*

haben wir schon bei den vorläufigen Beispielen erwähnt. Wenn wir
also, um noch einige andere Beispiele anzuführen, auf Raphael'schen
Bildern den Stammvater Abraham mit eiserner Karst in der Hand, Gott
Apollo mit einer Geige, auf anderen Bildern Soldaten, unter dem
Kreuze Christi, Karten spielend und Tabak rauchend, Ferngläser in der
Hand römischer Feldherren, Christus auf seinem Gange nach Golgatha
von einem betenden Kapuziner begleitet sehen, so wirkt das Alles
komisch, weil uns zwei Vorstellungen zusammen geboten werden, die
sich nach der Norm der Gleichzeitigkeit nicht mit einander vereinigen
lassen und durch ihre erzwungene Zusammenstellung ein unangenehmes
Gefühl erzeugen, während das angenehme Gefühl auf der unserm
Selbstgefühl schmeichelnden Vorstellung von unserem Besserwissen
beruht.

[Page 56]

*3. Das Komische der Darstellung oder das Burleske und Heroisch-
Komische*

leitet sein unangenehmes Gefühl her aus der Disharmonie zwischen der
poetischen Darstellung und dem Inhalt. Beim Burlesken werden ernste,
wichtige und erhabene Dinge in einer unwürdigen und sie
herabsetzenden Weise vorgetragen. Als Beispiel mag Offenbach's
„Orpheus in der Unterwelt" gelten. Beim Heroisch-Komischen werden
ganz unbedeutende Gegenstände durch die Sprache als bedeutende
dargestellt, wie z. B. in Blumauers Aeneïde. --

So lange das Burleske und Heroisch-Komische nicht zugleich witzig ist
(was aber meist der Fall ist) steht der, aus der oben genannten
Quelle fliessenden Unlust, ein Lustgefühl gegenüber, das wie bei der
vorigen Form nur aus dem gesteigerten Selbstgefühl des Besserwissens
entspringt.

Wir kommen jetzt zur letzten Hauptform des Komischen, die wir
nannten:

*IV. Das Komische mit dem Wettstreit der Vorstellungen oder den
Witz.*

_Der Witz_ ist eine der ausgedehntesten Formen des Komischen und
erfreut sich gerade bei den Gebildeten einer besonderen Beliebtheit
und doch steht er dem grössten Theile seines Inhalts nach auf keiner
hohen Stufe, indem bei ihm das angenehme Gefühl (in der Regel) ohne
Betheiligung sittlichen Wohlgefallens zu Stande kommt. Die logischen
Normen und die Normen der Ideenassociation sind es vorwiegend, die
bei ihm eine Rolle spielen, während die Beziehungen zu den ethischen
oder ästhetischen Normen meistens ausserhalb des Witzes, neben diesem
vorhanden sind und die komische Wirkung nur erhöhen. -- Es hat daher
etwas für sich, wenn Vischer in seiner ersten Schrift [1] den Witz:
das Komische des Verstandes oder der Reflexion nennt und hervorhebt,
dass die Untersuchung des Witzes theilweise mit der Lehre von den
Gesetzen der Ideenassociation zusammenfalle. Das wesentlichste
Merkmal des Witzes allen übrigen Formen des Komischen gegenüber ist
aber Folgendes:

[1] Erhab. u. Komische p. 196 u. 198.

[Page 57]

_Beim Witz entsteht die Unlust wie die Lust aus_ *zwei*
_Vorstellungen, deren Unvereinbarkeit, und doch wiederum mögliche
Vereinbarkeit mit einander_, die Quelle der Gefühle bildet, während
bei den übrigen Formen entweder nur _eine_ Vorstellung beide Gefühle
erzeugte, oder zwei dargebotene Vorstellungen doch nur zur Erregung
des _einen_ der Gefühlsgegensätze thätig waren.

Indem die zwei dargebotenen Vorstellungen zunächst nur unter einander
und nicht zu unserem ganzen Ich (zu den ideellen etc. Normen) in
Beziehung treten, regt der Witz unsere Interessen viel weniger an,
als alle übrigen Formen des Komischen. Ganz richtig sagt deshalb Jean
Paul von ihm: „er achtet nichts und verachtet nichts, Alles ist ihm
gleich, sobald es gleich und ähnlich wird".

Sehen wir davon ab, dass der Unterschied des Witzes von den übrigen
Formen des Komischen mir bisher nirgend so scharf präcisirt zu sein
scheint, so ist er doch im Ganzen von den Autoren am richtigsten
aufgefasst. Jean Paul bringt auch über ihn ungemein viel Treffendes,
wenn schon er mit seiner eigentlichen Definition nicht glücklich war
und den Mangel wissenschaftlicher Schärfe auch hier verräth. -- Seine
gelegentlichen Bemerkungen z. B., wenn er ihn den verkleideten
Priester nennt, der jedes Paar copulirt, sind viel bezeichnender als
seine Definition, nach welcher er die alte, in der That unzureichende
Auffassung: Der Witz sei eine Fertigkeit, Aehnlichkeiten zwischen
Unähnlichem zu finden, in der Art verändert, dass er den Begriff der
Vergleichung substituirt, welche eine theilweise Gleichheit bei
grösserer Ungleichheit entdeckt. Viel entsprechender ist die
Definition von Vischer, der jene alte dahin erweitert: „Der Witz ist
eine Fertigkeit mit einer überraschenden Schnelle mehrere
Vorstellungen, die nach ihrem inneren Gehalt und dem Nexus, dem sie
angehören, einander eigentlich fremd sind, zu Einer zu verbinden." --
In dieser Definition ist freilich ungesagt, dass diese Verbindung in
gewissen Hinsichten eine gerechtfertigte und uns angenehm berührende
sein muss.

Doch berichtigt Vischer wenigstens seine in dem ersten Werke
ausgesprochene Ansicht, dass _kein_ Witz einen eigentlichen Sinn
habe, in seiner Aesthetik dahin, dass der Sinn zwar

[Page 58]

nicht innerlich organisch im Witz enthalten sei, doch in vielen
Fällen von Aussen hinzukomme [1]. Vollständig treffend, wenn wir die
darin enthaltenen Begriffe, Gleichheit und Verschiedenheit, mit
unseren obigen Normen in Beziehung bringen, ist die schon erwähnte
Definition von Lazarus, die eigentlich auf das Komische überhaupt
gemünzt ist, aber, wie wir sehen, im Besonderen auf den Witz passt.
Es sollen zwei Vorstellungen vorhanden sein, die einmal wegen ihrer
Gleichheit zu einem einzigen Denkacte verschmelzen, während sie nach
anderer Richtung hin, wieder ganz und gar verschieden sind, „die
Möglichkeit und die Unmöglichkeit der Verschmelzung tritt zu gleicher
Zeit ein". Das ist in der That das Charakteristicum des Witzes.

Die Schopenhauer'sche Definition werde ich bei Gelegenheit einer
besonderen Form der Witze erwähnen, zu der wiederum alle von ihm
aufgestellten Beispiele gehören.

Am ausführlichsten und in vieler Beziehung sehr glücklich hat in
neuester Zeit Kuno Fischer [2] den Witz behandelt. Seine Darstellung,
die halb vom psychologischen halb vom metaphysisch-ästhetischen
Standpunkte ausgeht, weicht aber von der meinigen vor allen Dingen
darin ab, dass Fischer ganz entsprechend seiner Auffassung des
Thema's hauptsächlich die Frage erörtert, wie der Witz entsteht, auf
welchem Boden er aufspriesst und wie er geformt wird. -- Das
Material, aus dem er besteht, behandelt Fischer nur gelegentlich.
Darum ist selbstverständlich seine ganze Eintheilung eine andere,
wenn ich auch in einzelnen Formen mit ihm übereinstimme. Entspringend
auf dem Boden der ästhetischen Freiheit, die sich vom Begehren und
Wollen fern hält und aus dem ungedruckten Selbstgefühl hervorgeht,
ist nach Fischer's kurzer und knapper Definition der Witz ein
spielendes Urtheil, welches die Fehler und Gebrechen, d. h. das
Unfreie im intellectuellen Reich unserer Gedanken und Vorstellungen
plötzlich aufdeckt, und mit unserem erhöhten und freien Selbstgefühl
in den komischen Contrast bringt. Der Witz muss nach F. ganz
entlegene, nicht gleichartige, sondern entgegengesetzte,

[1] l. c. p. 426.
[2] Ueber die Entstehung u. die Entwickelungsformen des Witzes. Zwei
Vorträge etc. Heidelberg 1871.

[Page 59]

nicht bekannte, sondern einander fremde Vorstellungen mit einander
verknüpfen, dieselben aber plötzlich in der Pointe zusammenstossen
lassen. „Was noch nie vereint war, ist mit einem Male verbunden und
in demselben Augenblicke, wo uns dieser Widerspruch noch frappirt,
überrascht uns schon die sinnvolle Erleuchtung". -- Sehr mit Recht
betont Fischer, wie auch Vischer, besonders das Plötzliche des
Zusammenstosses der beiden Vorstellungen, d. h. die Pointe. Wir
müssen auf diesen Punkt, der zwar indirect in unserer Aufstellung
schon enthalten ist, am Schlusse noch einmal zurückkommen. Zunächst
wollen wir die einzelnen Formen des Witzes untersuchen und durch
Beispiele erläutern.

Wir können innerhalb des Witzes zwei inhaltreiche Hauptgruppen
aufstellen, die sich durch die Entstehung des angenehmen Gefühls von
einander unterscheiden; in der einen Gruppe ist dasselbe abhängig von
der leichten Vereinbarkeit der beiden dargebotenen Vorstellungen in
Rücksicht auf die _logischen_ Normen; bei der andern Gruppe entsteht
die Lust aus der leichten Verbindung der beiden Vorstellungen nach
irgend einer _der drei Normen der Ideen- Association_.

In der ersten Gruppe spielt der doppelte Sinn, die zweifache
Bedeutung und Beziehung, welche in einer der beiden dargebotenen
Vorstellungen steckt und in Rücksicht auf welche die Vereinigung mit
der in der vorliegenden Situation enthaltenen zweiten Vorstellung,
einmal möglich, das andere Mal unmöglich ist, eine Hauptrolle. Ich
will deshalb der bequemeren Bezeichnung halber den Namen
„_Doppelsinn-Witze_" dafür einführen, während ich die andere Gruppe
(_Ideen-_) _Associations-Witze_ nenne.

Wir behandeln zuerst die

*1. Associations-Witze*

als die tiefer stehende Form. Es werden hier also zwei Vorstellungen
mit einander in einen Zusammenhang gebracht, der gegen die Normen der
Logik verstösst, und dadurch Unlust verursacht, während andererseits
die Verbindung derselben beiden Worte in Rücksicht auf eine der drei
Normen der Ideenassociation eine leichte ist und dadurch das
Lustgefühl begründet. Je

[Page 60]

nachdem das Gesetz der Aehnlichkeit, das der Gleichzeitigkeit oder
das der Zeitfolge die Association erleichtert, erhalten wir drei
verschiedene Unterklassen der Associationswitze. In der erstgenannten
_Unterklasse_, die ihr _angenehmes Gefühl auf die Aehnlichkeit der
beiden Worte stützt_, nehmen die sogenannten *Klangwitze* das
weiteste Gebiet ein. Bei ihnen ist die äussere Aehnlichkeit des
Klanges massgebend. Wir haben schon oben unter den vorläufigen
Beispielen auch von dieser Form einige angeführt: (Tracht --
Eintracht; Ring -- Hering.) Man nennt diese Sorte von Witzen auch
„Kalauer" und achtet sie ziemlich gering; trotzdem hat selbst
Shakespeare sie nicht verschmäht, indem er z. B. dem dicken Hans
Falstaff folgende in den Mund legt. „Allerdings hat mein Wanst es
weit in die Dicke gebracht, aber es ist hier nicht die Rede von
_Wänsten_, sondern von _Gewinnsten_, nicht von _Dicke_, sondern von
_Tücke_". -- Nicht der geringste logische Zusammenhang besteht
zwischen diesen, doch in eine enge Verbindung gebrachten Worten; nur
der Gleichklang hält sie zusammen.

Ich erwähne hier ferner jenes schon bei Gelegenheit des Pseudonaiven
angeführte Beispiel, wo das Kind, dem das Vaterunser gelehrt wird,
fragt, ob der Vater Unser mit dem Onkel Unzen verwandt sei. Wir
können diese Aeusserung auch als einen Witz auffassen, bei welchem
das angenehme Gefühl (allerdings viel schwächer als bei der vorigen
Auffassung) lediglich aus dem Gleichklang der beiden Worte Unser und
Unzer hervorgeht, die sonst gar nichts mit einander zu thun haben,
und deren Zusammenbringung unser Gefühl beleidigt. Jene Aeusserung
steht, als pseudonaive aufgefasst, bedeutend höher, als wenn wir sie
als Witz ansehen.

Zuweilen erhält die einerseits unsinnige Zusammenstellung
klangähnlicher Worte durch äussere Nebenbeziehungen eine Art von
Sinn, und diese Witze stehen dann um ein Weniges höher. Beispiele zu
dieser Art liefern Fischart und Abraham a Santa Clara in grosser
Fülle.

Dem letzteren nachgebildet sind die bekannten Klangwitze des
Kapuziners in Wallenstein:

    Kümmert sich mehr um den _Krug_ als den _Krieg_,
    Wetzt lieber den _Schnabel_ als den _Sabel_,

[Page 61]

    Hetzt sich lieber herum mit der Dirn,
    Frisst den _Ochsen_ lieber als den _Ochsenstirn_ etc.
    Das römische Reich, dass Gott erbarm,
    Sollte jetzt heissen römisch arm.
    Der _Rheinstrom_ ist geworden zu einem _Peinstrom_,
    Die _Bisthümer_ sind verwandelt in _Wüstthümer_,
    Die _Abteien_ und _Stifter_
    Sind _Raubteien_ und _Diebesklüfter_,
    Und alle die gesegneten _deutschen Länder_
    Sind verwandelt worden in _Elender_.

Im Anschluss hieran muss ich noch eine Abart der Klangwitze erwähnen,
die sich von der gewöhnlichen Form dadurch unterscheidet, dass von
den beiden Vorstellungen, deren Vereinbarkeit und Unvereinbarkeit
eben den Witz erzeugt, nur die eine direct, die andere aber indirect
gegeben ist. Hierher gehört besonders die theils absichtliche, theils
unabsichtliche Verstümmelung der Fremdwörter, wie sie zum Beispiel
von Onkel Bräsig in hohem Maasse geübt wird: Er spricht von dem
Existent (statt Assistent) des Wasserdoctors, der nicht als Gregorius
(Chirurgus) qualifikacirt war und keine Operamente (Operationen)
machen durfte, ihm dagegen eine Extra-Einwickelung apoplexirte. Hier
findet der Wettstreit zwischen dem wirklich ausgesprochenen und dem
eigentlich gemeinten Wort statt, das wir sofort errathen müssen. In
Bezug auf die logischen Normen haben diese beiden Worte, die nicht
nur in Verbindung gebracht sind, _sondern von denen eins sogar für's
andere substituirt_ ist, nicht das Geringste mit einander zu thun,
ihre Klangähnlichkeit aber erleichtert andererseits die Association.
-- Man kann diese Confusionen (wie es mit dem gerade angeführten
Beispiel wol gewöhnlich geschehen wird) auch als einfach komisch und
nicht als witzig auffassen, indem man dabei weniger den Wettstreit
der beiden Vorstellungen berücksichtigt, sondern vielmehr die
komische Situation in's Auge fasst, dass Jemand, der sich aus
Eitelkeit einen Anstrich von Bildung geben will und daher Fremdworte
anwendet, nun durch Verstümmelung derselben doch seine Unbildung
verräth, sich blamirt und auf diese Weise unser Gerechtigkeitsgefühl
befriedigt. Dagegen werden wir die folgenden Confusionen schon eher
als witzig auffassen: Finis coronat opium;

[Page 62]

tres faciunt collodium; Omnia mea mecum portemonnaie; exempla sunt
spirituosa, mundus vult deficit etc. Hierher gehören vor allen Dingen
auch die witzigen Verdeutschungen fremder Worte, die sich bei
Fischart in so überaus reichlicher Zahl finden und die einerseits
zwar von seiner kecken und oft zu weit gehenden muthwilligen Laune
Zeugniss ablegen, andererseits aber auch wie Kurz in seiner
Geschichte der deutschen Literatur richtig anführt, die ächt
volksmässige Schöpfungskraft in ihm erkennen lassen, welche das
fremde Wort zwar beibehält, ihm aber deutsche Form und deutsche
Bedeutung giebt, wie in unseren Worten Opfern (von dem lat. offerre),
Körper (corpus) etc. So bildet Fischart maulhenkolisch (für
melancholisch), Pfotengram (Podagra), Affrich (Afrika), Notnar
(Notar), Jesuwider (Jesuit), Untenamend (Fundament), Amend (Amen) u.
s. w.

Die Aehnlichkeit der beiden zusammengebrachten Worte braucht sich
aber nicht immer auf den äusseren _Klang_ zu beziehen, sondern kann
auch in anderen Verhältnissen stattfinden. So entsteht z. B. in dem
„doppelten Kinderlöffel für Zwillinge", den Lichtenberg in seinem
bekannten Auctionsverzeichniss ausbietet, das angenehme Gefühl durch
die wegen ihrer inneren Aehnlichkeit leicht vor sich gehende
Association der beiden Begriffe _doppelter_ Löffel und _Zwillinge_,
während das Unsinnige der Zusammenstellung uns Unlust macht. In
wieder anderen Fällen ist die Aehnlichkeit eine ganz versteckte und
nur partielle und wird erst durch den Witz aufgefunden und
hervorgehoben. Für diese Fälle passt die alte Definition, dass der
Witz eine Fertigkeit sei, versteckte Aehnlichkeiten zu finden. Als
Beispiel diene folgende Witzreihe von Heine, der von einer auffallend
hässlichen Frau sagt: „Diese Frau glich in vielen Punkten der Venus
von Melos, sie ist auch ausserordentlich alt, hat ebenfalls keine
Zähne und auf der gelblichen Oberfläche ihres Körpers einige weisse
Flecken etc." Wir fühlen einerseits, dass dieser Vergleich zweier
ganz heterogenen Gegenstände (einer hässlichen Frau mit der Venus)
ein völlig unpassender ist -- werden aber doch durch die wirklich
vorgefundenen partiellen Aehnlichkeiten angenehm überrascht. Ein im
gewissen Sinne umgekehrtes Beispiel wie das vorliegende bildet die
_witzige Carricatur_, bei der wir in toto wohl die Aehnlichkeit des
Bildes mit dem

[Page 63]

Gegenstande oder der dargestellten Person herausfinden, aber doch
durch die darin enthaltene Uebertreibung unangenehm berührt werden.
Das was die Carricatur im Bilde, das ist die witzige Uebertreibung
oder Hyperbel in der Darstellung durch Worte. Ich erinnere z. B. an
Haug's Zweihundert Hyperbeln auf Herrn Wahls „ungeheure Nase", von
denen hier die folgende einen Platz finden mag:

    Er stand und sprach vor seinem Haus,
    Da hielt ein Güterwagen an.
    He! rief der trunk'ne Fuhrmann aus:
    Den neuen Schlagbaum aufgethan!

Aus Kuno Fischer will ich hier noch einen recht guten Witz dieser Art
mittheilen, den man sich von Friedrich Wilhelm IV. erzählt. -- Auf
einer seiner Landreisen wird der König in einer kleinen
Provinzialstadt von der Obrigkeit empfangen und von dem Bürgermeister
des Städtchens in feierlicher Anrede begrüsst; an dem kleinen
wohlbeleibten Mann tritt nichts so hervor als die weisse Weste in
stattlicher Wölbung; das Wetter ist sehr kalt und die Rede nimmt kein
Ende; da unterbricht der König den Redner gleichsam besorgt um seine
Gesundheit und auf die Weste deutend sagt er gütig: „mein Lieber,
erkälten Sie sich Ihren Montblanc nicht." -- Diese Anekdote enthält
eine Fülle komischer Contraste, der eigentliche Witz beruht aber
offenbar auf der Verbindung resp. Substituirung zweier vollständig
heterogener Vorstellungen, die aber eine gewisse Aehnlichkeit mit
einander haben. Fischer führt diesen Witz unter dem Wortspiel
(speciell unter der mit „Doppelsinn" überschriebenen Form) auf, nach
meiner Auffassung aber mit Unrecht, denn das Wort Montblanc enthält
_an und für sich_ keinen Doppelsinn.

In manchen Fällen ist die versteckte Aehnlichkeit, die der Witz
aufdecken soll, nicht direct ausgesprochen, sondern kann erst nach
Kenntniss gewisser Verhältnisse verstanden werden. Als Beispiel führe
ich einen fall von witzigem Anachronismus an: Ein italienischer Maler
wurde von dem Prior eines Klosters aufgefordert, für dessen Kirche
ein Altar-Bild, das heilige Abendmahl darstellend, zu malen. Er macht
sich an die Arbeit; lernt aber während derselben den Prior als einen
ganz schlechten Menschen, einen Lügner und Verräther kennen, der ihn
selbst

[Page 64]

um den bedungenen Lohn betrügen will. Darüber entrüstet, beschliesst
der witzige Maler sich zu rächen und malt in einer Nacht, nachdem das
Bild vorher bis auf die Person des Judas fertig geworden war, die
Gestalt des Priors wie er leibt und lebt an dessen Stelle, um sich
dann natürlich heimlich davon zu machen. -- Das Bild enthält einen
Anachronismus, der in diesem Falle aber nicht blos komisch, sondern
für den, der die Verhältnisse kennt, auch witzig wirkt. Die Person
des Judas und des Priors, die hier mit einander indentificirt sind,
gehören zeitlich nicht zu einander, dagegen finden wir in Beziehung
auf ihren Geiz und ihre Verrätherei zwischen beiden eine
Aehnlichkeit, die in Verbindung mit dem Anachronismus den Witz
erzeugt. Die komische Wirkung wird in diesem Fall dadurch
unterstützt, dass die gerechte Schadenfreude mit eine Rolle spielt;
wir gönnen dem Prior wegen seiner Schlechtigkeit diese Blamage und
den Aerger, den er doch wahrscheinlich über das Bild empfunden.
Solche Witze, bei denen die gerechte Schadenfreude mitwirkt, nennen
wir _satyrische Witze_ oder _Sarkasmen_, deren Wesen also in einer
zum eigentlichen Witz hinzukommenden Nebenwirkung besteht.

Sahen wir in der ersten oben besprochenen Klasse der
Associationswitze die _Aehnlichkeit_ zur Erzeugung des angenehmen
Gefühls thätig, so treten in den anderen Klassen ebenso die Normen
der _Gleichzeitigkeit_ und _Succession_ dafür ein. In dem schon
erwähnten Lichtenberg'schen Auctionsverzeichniss wird u. A. weiter
ausgeboten: Eine Mausefalle mit den nöthigen Mäusen dazu und ein
messingenes Schlüsselloch. In dem ersten Beispiel erscheint es uns
einerseits nach dem Gesetze der Coexistenz ganz natürlich, dass zur
Mausefalle auch Mäuse gehören, andererseits sehen wir auch sofort das
Unsinnige der Zusammenstellung ein. Ebenso ist es mit dem messingenen
Schlüsselloch. Wir haben den Messing mit dem darin befindlichen
Schlüsselloch so oft zusammen gesehen, dass wir diese beiden Begriffe
leicht und ungezwungen in Zusammenhang bringen und deshalb lachen,
wenn wir andererseits den Widersinn einsehen. -- Es spielt in diesen
Beispielen übrigens nebenbei auch das gesteigerte Selbstgefühl in
gleicher Weise wie bei den Münchhausiaden mit. Wir merken, dass uns
eine Falle gelegt ist,

[Page 65]

dass wir confuse gemacht werden sollten und freuen uns nun der
glücklich überstandenen Prüfung.

Wir kommen jetzt zur zweiten Hauptgruppe der Witze, die wir

*2. Doppelsinn-Witze*

nannten. Bei den Doppelsinn-Witzen werden die zwei Vorstellungen
resp. Vorstellungskreise, die in dem Witz uns dargeboten sind und mit
einander in den Wettstreit eingehen sollen, gebildet: erstlich durch
ein Wort, eine Aeusserung, Geberde oder Darstellung irgend welcher
Art, und zweitens durch die Situation oder den Zusammenhang des
Satzes, in welchem jene stehen. -- Das erste dieser Glieder lässt
eine doppelte Deutung zu, enthält einen Doppelsinn und je nachdem nun
die eine oder die andere Bedeutung substituirt wird, passt das erste
Glied in Bezug auf die logischen Normen (oder Ideen der Wahrheit) in
den Zusammenhang vollständig hinein -- oder nicht (resp. weniger
gut).

Eine grosse Unterabtheilung hierzu bildet das Wortspiel oder genauer

a) _das homonyme Wortspiel_.

Bei diesem entsteht der Doppelsinn dadurch, dass das eine Wort zwei
homonyme Bedeutungen in sich schliesst und zwar am häufigsten die
methaphorische und sinnliche Bedeutung. Diese Witze sind sehr
verbreitet und stehen ihrem Werthe nach den Klangwitzen nahe, weil
sie sehr wohlfeil sind. Nicht eigentlich wir machen dieselben,
sondern die Sprache macht sie für uns. -- Auf unterster Stufe steht
das Wortspiel mit Namen, von welchem u. A. Falstaff auch ein Beispiel
liefert, wenn er zu seinem Fähndrich Pistol sagt: „Drücke Dich aus
unserer Gesellschaft ab Pistol". Das Wortspiel ist hierin sogar ein
doppeltes. Erstlich das mit dem Worte Pistol, das in der Bedeutung
des Namens nicht eigentlich in den Zusammenhang des Satzes passt,
(namentlich, wenn wir uns denken, es hiesse etwa: _schiesse_ Dich
ab), während die andere Bedeutung einen Sinn giebt, der aber hier
nicht gemeint ist. Durch Einzukommen des zweiten

[Page 66]

Wortspiels, oder richtiger Klangwitzes, welcher die Worte „sich
abdrücken und sich drücken" für einander substituirt, wird der Witz
verdoppelt und dem Wortspiel gewissermaassen der Weg besser gebahnt.

In einer Schule trug der Lehrer die Geschichte des Tobias ganz mit
den Worten der heiligen Schrift vor. Bei den Worten „Hanna aber, sein
Weib, die arbeitete fleissig mit ihrer Hand und ernährte ihn _mit
Spinnen_", machte ein Mädchen mit Gesicht und Händen die Geberde des
Abscheues und Ekels. „Agnes, was hast Du denn?" ruft der Lehrer:
Antwort: „Ach Herr Lehrer, ist denn das wirklich wahr?" Lehrer:
„Warum zweifelst Du daran?" Kind: „O, weil _die Spinnen_ doch gar zu
schlecht schmecken müssen!" -- In der vorliegenden Anekdote, so wie
sie hier erzählt ist, ist die Aeusserung des Kindes offenbar eine
pseudonaive. Die Kleine sagt eigentlich etwas Dummes, aber indem wir
uns auf den Standpunkt des in diesem Falle leicht entschuldbaren
Missverständnisses stellen, hat sie mit ihren Worten eigentlich ganz
recht. Dieselbe Aeusserung können wir aber auch als Witz auffassen
und zwar als Wortspiel, wenn wir das Wort „_Spinnen_" bald in der
einen, bald in der anderen Bedeutung in den Zusammenhang
substituiren. Einen logischen Sinn geben in vorliegendem Falle
eigentlich beide Bedeutungen, doch kann es für den Einsichtsvollen
keinen Augenblick zweifelhaft sein, welche von beiden die gemeinte
ist. Eine doppelt komische Wirkung entsteht oft dadurch, dass die
nicht gemeinte Bedeutung uns zuerst allein aufstösst und wir gerade
bei der Substituirung dieser ausserdem noch unsere Schadenfreude
befriedigt sehen, wie im folgenden Beispiel. -- Ein im Bezahlen
seiner Rechnungen sehr säumiger Herr schickt seinen Diener zum
Schneider, um diesen zum Maassnehmen für einen neuen Anzug zu sich zu
bestellen. „Nun Friedrich"! fragt er den Rückkehrenden, „warst Du
beim Schneider? Wann kommt er?" Antwort: „Gnädiger Herr, in einer
_schwachen_ Stunde wird er herkommen, hat er g'sagt." -- In einer
schwachen Stunde soll offenbar soviel heissen wie in einer kleinen
Stunde (so wie man von einer starken und schwachen Meile spricht).
Die andere Bedeutung, die eigentlich nicht gemeint ist, aber ganz der
Situation entsprechend die Ab-

[Page 67]

neigung des Schneiders ausdrückt, für einen so schlechten Zahler
weiter zu arbeiten, fällt uns jedoch zunächst auf, und wir lachen
deshalb um so mehr. -- Es gehört dieser Witz, besonders wenn wir
annehmen, dass der Schneider oder der Diener ihn absichtlich gemacht
habe, zu den sog. _zweideutigen Wortspielen_, von denen Kuno Fischer
sehr richtig sagt: „Jetzt ist der Doppelsinn nicht mehr harmlos,
sondern pikant; das Wortspiel hat nicht blos zwei Bedeutungen,
sondern zwei Gesichter, das eine ist Maske, das andere das wahre
Gesicht; jenes sieht harmlos aus, dieses hat den Schalk im Nacken."

Bei einer anderen Klasse der Wortspiele ist es nicht die _homonyme_
Bedeutung eines Wortes, sondern die doppelte Bedeutung, die dadurch
entsteht, dass ein Wort dem Zusammenhang des Ganzen entsprechend (und
zwar nicht immer ganz correct) in einem weiteren oder engeren Sinne
gebraucht und dann im Witze plötzlich in seine wirklichen Grenzen
zurückgewiesen wird. Ich nenne diese Wortspiele deshalb

b) _limitirende Wortspiele_

und führe zuerst solche an, bei denen ein Begriff, der eigentlich
eine weitere Bedeutung hat, zunächst in einem engeren Sinne gebraucht
wird und in diesem in den Zusammenhang des Ganzen nicht hineinpasst,
während die Substituirung der eigentlich richtigen, weiter
umfassenden Bedeutung, an die wir aber erst erinnert werden müssen,
einen richtigen Sinn ergiebt. Fast sämmtliche Beispiele, die
Schopenhauer vom Witz giebt, gehören in diese eben genannte Klasse
und wir werden das gewissermaassen begreiflich finden, wenn wir uns
der Schopenhauer'schen Definition des Lächerlichen erinnern. Die
paradoxe und daher unerwartete Subsumtion eines Gegenstandes unter
einen ihm übrigens heterogenen Begriff gilt ihm als das Kennzeichen
des Lächerlichen. Dabei soll beim Witz das Auffinden dieser
Incongruenz vom Anschaulichen zum Begriff übergehen. Schopenhauer
erzählt folgende Witze:

Ein Gascogner geht bei strenger Winterkälte in leichter
Sommerkleidung umher. Der König, der ihm begegnet, lacht über ihn,
worauf der Gascogner sagt: Hätten Ew. Majestät an-

[Page 68]

gezogen, was ich angezogen habe, so würden Sie es sehr warm finden.
Auf die Frage: was er denn angezogen habe, erwidert er: „meine ganze
Garderobe." -- Unter dem _was_ (ich angezogen habe) verstehen wir
zunächst, der Situation ganz entsprechend, den Anzug, den wir auf
seinem Leibe sehen und es scheint uns diese kärgliche dünne
Bekleidung seine Behauptung nicht zu rechtfertigen. -- In seiner
weiteren Antwort wird aber dieses von uns selbstverständlich in so
enger Bedeutung aufgefasste „_was ich anhabe_" plötzlich erweitert zu
dem Begriff „meine ganze Garderobe" und in dieser Bedeutung passt
allerdings seine Antwort vollkommen zur Situation. --

„Das Publikum eines Theaters in Paris verlangte einst, dass die
Marseillaise gespielt werde und gerieth, als dies nicht geschah, in
grosses Schreien und Toben, so dass endlich ein Polizeicommissarius
in Uniform auf die Bühne trat und erklärte, es sei nicht erlaubt,
dass im Theater etwas Anderes vorkomme, als was auf dem Zettel stehe.
Da rief eine Stimme: „„Et vous, Monsieur, êtes-vous aussi sur
l'affiche?"" welcher Einfall das einstimmigste Gelächter erregte."

Das Wort, um welches es sich bei diesem Witze handelt, ist das Wort
_vorkommen_. Wir fassen dasselbe zunächst und entsprechend dem, wie
es gemeint ist, in dem Sinne von: „aufgeführt werden" auf, „es darf
im Theater nichts Anderes aufgeführt werden" etc. Der witzige Einfall
erweitert aber plötzlich die Bedeutung zu ihrem eigentlichen Umfang
und nun fällt das Auftreten des Polizeibeamten auch mit unter den
Begriff: vorkommen. Hätte der Beamte sich correct ausgedrückt und
gesagt: es darf nichts Anderes aufgeführt werden, als was auf dem
Zettel steht, so wäre die Gelegenheit zu dem vorliegenden Witz
genommen. --

Gerade die gegentheilige Operation findet bei den folgenden Witzen
statt, bei denen ein Wort zuerst in einer weiteren Bedeutung
gebraucht ist und nun plötzlich durch den Witz eingeschränkt wird.

Die Beispiele dazu entlehne ich aus Kuno Fischer, der dieselben unter
der Form „Das witzige Abfertigen" mittheilt, ohne auf das eigentliche
punctum saliens bei diesen Witzen einzugehen.

[Page 69]

„Herzog Karl von Württemberg trifft auf einem seiner Spazierritte von
ungefähr einen Färber, der mit seiner Handthierung beschäftigt ist;
„kann er meinen Schimmel blau färben?" ruft ihm der Herzog zu, und
erhält die Antwort zurück: „ja wohl, Durchlaucht, wenn er das Sieden
vertragen kann". Die beiden Glieder des Witzes sind die _bejahende_
Antwort und das Wort „_können_". In der Frage des Herzogs ist
letzteres in der weiteren Bedeutung gemeint „können, so dass es eben
ohne Schaden geschieht." In der Antwort aber wird die Bedeutung in
ihre strengen eigentlichen Grenzen zurückgewiesen und erst zu dieser
Bedeutung passt die bejahende Antwort. --

Zur Verstärkung der komischen Wirkung, aber ganz ausserhalb des
Witzes gelegen, kommt das Moment der witzigen Abfertigung hinzu (das
also zur Unterscheidung einer besonderen Witzform eigentlich nicht
gebraucht werden kann). Wir sympathisiren mit dem Färber, der vom
Herzog geschraubt werden soll und gönnen letzterem die Abfertigung,
die er sich zuzieht, als eine gerechte Strafe für seine böse Absicht.
Aber auch ohne dies Nebenmoment bleibt der Witz als solcher bestehen
und wir können ihn etwa in die Räthselfrage kleiden: Kann man einen
Schimmel blau färben? Antwort: Ja, wenn er das Sieden vertragen kann.

„Friedrich der Grosse hört von einem Prediger in Schlesien, der im
Rufe steht, mit Geistern zu verkehren; er lässt den Mann kommen und
empfängt ihn mit der Frage: „Er kann Geister beschwören?" Die Antwort
war: „zu Befehl, Majestät, aber sie kommen nicht". -- Die beiden
Glieder des Witzes sind auch hier die bejahende Antwort und das Wort
„beschwören", das in seiner doppelten Bedeutung zu dem Wortspiel
Veranlassung giebt. In der Frage ist dasselbe so gemeint, dass wir
ohne Weiteres das Erscheinen der Geister mit einbegreifen; in der
Antwort wird das Wort auf seine eigentliche Bedeutung zurückgeführt
und daraus entsteht der Wettstreit mit der bejahenden Antwort. --
Auch hier dient das Moment der Abfertigung nur zur Erhöhung der
komischen Wirkung.

Es braucht aber nicht immer _ein_ Wort zu sein, welches eine doppelte
Bedeutung enthält, oft ist es auch die Construction die einen
doppelten Sinn zulässt. Diese

[Page 70]

c) _Witze aus doppelsinniger Construction_

sind häufig unwillkürliche wie z. B. der folgende. -- Einer unserer
verflossenen Duodezfürsten überraschte eines Tages seinen
Kammerdiener, wie dieser behaglich auf dem Thronsessel Probe sass und
fuhr ihn mit den heftigen Worten an: „Kerl, verdammter, wie kommst Du
mir vor? bildest Dir wohl gar ein, regierender Herr zu sein, dumm
genug wärst Du dazu!" [1] -- Was der Kurfürst sagen wollte, ist wol
klar: „Du bist dumm genug, Dir das einzubilden." Durch die etwas
uncorrecte Satzstellung aber ist der Sinn: „Dumm genug, regierender
Herr zu sein" nahe gelegt, der offenbar nicht der gemeinte ist.
Daraus aber entsteht ein Witz, dessen komische Wirkung zunächst
dadurch beträchtlich erhöht wird, dass wir aus dem Munde eines
Mannes, dem wir von vornherein übel wollen, diese (in gewisser
Auffassung) naive Aeusserung, mit der er sich selbst ins eigene
Fleisch trifft, gern und mit einer nicht unberechtigten Schadenfreude
hören, weil wir diesen eigentlich nicht gemeinten Sinn, für den mit
der Wahrheit am meisten übereinstimmenden halten. Dadurch, dass wir
aber wissen, dass der Fürst seine Aeusserung nicht so gemeint hat,
wird aus der Naivetät ein *unbewusster Witz*, indem bei Substituirung
der beiden möglichen Constructionsauslegungen ein Wettstreit zwischen
den beiden Sätzen eintritt. --

So wie hier in der doppelsinnigen Construction oder wie vorher in
einem doppelsinnigen Wort, so liegt oft das punctum saliens des
Witzes in einem ganzen Satze, der seinen Doppelsinn entweder in sich
trägt oder durch eine ihn begleitende Geberde erhält. Meist handelt
es sich dabei um ein absichtliches Missverständniss. Ich will diese
Classe

d) _Doppeldeutungs-Witze_

nennen. Als Beispiele dienen folgende Anekdoten: Eine Dame steckt den
Kopf zum Coupéfenster hinaus und schreit mit giftigem

[1] Ludwig Reinhard, Komische Spaziergänge. Coburg 1867.

[Page 71]

Gesicht: Herr Conducteur, ist es erlaubt, in diesem Coupé zu rauchen?
„Wenn die Herren darin nichts dagegen haben, so können die gnädige
Frau getrost rauchen", lautet die Antwort. -- Die beiden Glieder des
Witzes, die hier mit einander in Wettstreit treten, sind: die Frage
und Antwort; die Gelegenheit zum Witze giebt die mögliche doppelte
Deutung der Frage. Die Dame will sich offenbar über die rauchenden
Herren beschweren; der Schaffner aber deutet ihre Frage anders, wozu
er, wenn er die Geberde der Dame nicht bemerkt oder bemerken will,
volles Recht hat. Die komische Wirkung wird auch hier durch unsere
Schadenfreude gesteigert. Wir sympathisiren mit den rauchenden
Herren, welche durch die Dame in ihrem Genuss gestört werden sollen
und freuen uns, dass Letztere mit ihrer Beschwerde so lächerlich
abfällt. --

In einer Dorfschule wird der Katechismus überhört. Der Lehrer sieht
einen Knaben ganz unaufmerksam dasitzen und fasst ihn schnell mit den
Worten beim Arm: „Was ist das?" um ihn nach der Lutherschen Erklärung
des eben von einem andern Schüler hergesagten Gebotes zu examiniren.
Der Unaufmerksame stottert die Antwort hervor: „Das ist meiner Mutter
ihre alte Pelzjacke." Diese Antwort erregt natürlich unter den
Mitschülern unbändiges Gelächter. Einzelne der Lacher werden
vielleicht das unbewusst Witzige der Antwort gar nicht bemerken. Sie
lachen einfach aus gerechter Schadenfreude über die der Dummheit
resp. Unaufmerksamkeit folgende Blamage und etwaige Strafe. Anderen
Schülern aber wird der Witz jener Aeusserung nicht entgehen. Die
Frage des Lehrers war eine doppelsinnige, indem dieselbe durch
Anfassen des Armes d. h. also der Jacke des Schülers begleitet war.
Welchen Sinn die Frage eigentlich haben _soll_, darüber ist uns kein
Zweifel; durch den Doppelsinn der Frage entsteht nun aber zwischen
Frage und Antwort ein Wettstreit. In gewissem Sinne passen beide zu
einander, in anderem Sinne und zwar dem eigentlich gemeinten, dagegen
gar nicht. Das war ja aber das Charakteristicum des Witzes. --

Wir haben in den letzten Nebenformen den Widerspruch zwischen dem
wirklich Gesprochenen und dem eigentlich Gemeinten als wesentlich
erkennen müssen. Zwei andere Neben-

[Page 72]

formen zeigen ebenfalls diesen Widerspruch; doch ist bei ihnen der
Doppelsinn nicht in dem gesprochenen Wort oder der geschehenen
Aeusseruug selbst enthalten, sondern wird erst durch die Hörenden dem
Sinn des Redenden entsprechend hineingelegt. Es sind dies die beiden
Formen der Ironie und des Vexirwitzes.

e) _Die Ironie_

charakterisirt sich dadurch, dass sie gerade das Gegentheil von dem
behauptet, was sie wirklich meint, dabei aber voraussetzt, dass der
Hörende den eigentlich gemeinten Sinn erräth. Sie lobt eben _die_
Eigenschaften des Subjects, die sie tadeln will, indem sie ihnen
Gründe vorstreckt, deren Unhaltbarkeit gerade in der Uebertreibung zu
Tage kommt, oder sie sagt die entgegengesetzten schönen Eigenschaften
von ihm aus [1]. -- In ähnlicher Weise wie beim Wortspiel -- nur noch
etwas verborgener und darum für den Hörer angenehmer kitzelnd --
enthält das ausgesprochene Urtheil eigentlich einen doppelten Sinn:
einmal den wörtlich genommenen und zweitens den versteckten
gegentheiligen; der letztere passt zur Situation, der andere nicht
und indem bald der eine, bald der andere substituirt wird, erzeugt
sich bald die Möglichkeit, bald die Unmöglichkeit der Vereinigung. --
Je versteckter der Angriff, um so schwerer ist die Vertheidigung, um
so sicherer trifft der abgeschossene Pfeil. Darum wirkt die Ironie so
überaus vernichtend; denn wenn sie nicht plump, sondern fein angelegt
ist, weiss der Angegriffene im ersten Augenblick wohl gar nicht, ob
er's mit Ernst oder mit Ironie zu thun hat, und merkt er nun den
Angriff, so gesteht er durch eine Vertheidigung zu, dass er das Lob,
das ihm im wörtlichen Sinne gespendet wurde, nicht verdient habe, in
der That also in dem betreffenden Punkte tadelnswerth sei. Besonders
häufig bedient sich der Humor der Ironie als Waffe, indem er z. B.
Handlungen, die aus grossartigen, oft grossartig bösen Motiven
hervorgegangen sind, ganz im Sinne des Humors auf die kleinlichsten
Gründe zurückführt. So sucht z. B. Hamlet im unversöhnten ironischen
Humor die schnelle

[1] Vischer l. c. p. 437.

[Page 73]

Heirath seiner Mutter zu entschuldigen: „Pah, Oekonomie, Oekonomie;
das Gebackene zum Leichenschmaus gab kalte Hochzeitsschüsseln!"

Der Grund weshalb dem Humor unter allen Formen des Witzes die Ironie
gerade bei Weitem am meisten zusagt, ist leicht einzusehen. Die
Neigung des Humors, das ihm entgegentretende Alltägliche, Kleine,
Niedrige, Gemeine mit den höchsten sittlichen und religiösen Ideen in
Gegensatz zu bringen, findet eben am leichtesten in der Form der
Ironie Ausdruck, da diese ja gerade in der Vereinigung der grösst-
denkbaren Gegensätze d. h. der Gegentheile besteht. -- Deshalb aber,
weil der Humor die Ironie so vorwiegend in seinen Dienst nimmt, darf
man beide nicht mit einander verwechseln. --

In der Hand des Kritikers ist die Ironie eine der schärfsten Waffen.
Unter den neueren Schriftstellern ist als Meister in ihrer Benutzung
Paul Lindau zu nennen, der in seinen „literarischen
Rücksichtslosigkeiten", namentlich aber auch in seinen „harmlosen
Briefen eines deutschen Kleinstädters" eine unerschöpfliche Fundgrube
von ironischen Witzen bietet, auf die ich hier nur verweisen kann.

f) _Der Vexirwitz_

hat viel Aehnlichkeit mit der Ironie, ist aber durchaus harmlos und
nimmt eine ziemlich niedrige Stufe im Gebiet des Witzes ein. Wenn ich
z. B. sage: Es ist doch recht abgeschmackt von Schiller, dass er
seinen Don Carlos mit der alten, abgedroschenen Phrase beginnt: „Die
schönen Tage von Aranjuez sind nun vorüber", so ist das ein
Vexirwitz, indem ich dabei voraussetze, dass der Hörende weiss, was
ich eigentlich sagen will und, die Entstellung der Thatsachen sofort
merkend, den richtigen Sinn substituirt.

Wie bei den Münchhausiaden, die unter Umständen auch als Vexirwitze
aufzufassen sind, wird das angenehme Gefühl durch die Freude darüber,
dass wir der beabsichtigten Täuschung nicht unterlegen sind, noch
erhöht.


[Page 74]

Hiermit haben wir den Witz in seinen wesentlichsten Formen vorgeführt
und wenden uns jetzt noch einmal zu dem ganzen Gebiet des
Lächerlichen zurück. --

Wir haben nachzuweisen gesucht, dass bei allem Komischen zwei
Gefühle, ein angenehmes und ein unangenehmes erregt werden. Wir haben
ferner die Thatsache schon kurz erwähnt, dass diese beiden Gefühle
von gleicher Stärke sein und _gleichzeitig_ entstehen müssen, so dass
sie mit einer gewissen Plötzlichkeit aufeinanderstossen. Es ist zum
psychologischen Verständniss des Lächerlichen durchaus nothwendig,
dass wir auf dieses Verhältniss noch näher eingehen. Die
Gleichzeitigkeit der Entstehung beider Gefühle bedingt die sog.
„Pointe", ohne welche eben die komische Wirkung eines Witzes oder
einer Anekdote verloren geht. In der Pointe werden die beiden
contrairen Gefühle durch das Aufeinanderstossen von Sinn und Unsinn,
von Harmonie und Disharmonie mit den verschiedenen Normen
gleichzeitig erzeugt. --

Wie aber gelangen diese Gefühle zum Bewusstsein? Nach dem bekannten
Satze von der Enge des Bewusstseins können in derselben Zeiteinheit
nicht zwei Vorstellungen mit gleicher Schärfe vom Bewusstsein
wahrgenommen werden; dasselbe gilt auch von den Gefühlen. Was wird
und muss also geschehen, wenn zwei Gefühle zu gleicher Zeit erzeugt
werden, die wegen ihrer Gegensätzlichkeit nicht in eins verschmelzen
können? Die Selbstbeobachtung der psychologischen Vorgänge in uns
lässt uns dabei ziemlich im Stich, indem sie uns nur im Allgemeinen
das Entstehen eines sog. Affectes schauen lässt. Wir wollen aber in
das Wesen dieses Affectes eindringen und es bietet sich dazu nur ein
Weg, auf welchen Wundt zuerst mit grosser Dringlichkeit in seinen
Beiträgen zur Theorie der Sinneswahrnehmungen [1] aufmerksam gemacht
hat, indem er sagt: „Es wäre ein fundamentaler Irrthum, wenn man in
Bezug auf die experimentelle Erforschung der Empfindungs- und
Wahrnehmungsprocesse an der Meinung festhalten wollte: Alles, was man
auf diesem Wege finde, seien nur Gesetze, die Gültigkeit für die
Seele besitzen in ihrem Verhalten gegen äussere Sinnesreize,

[1] Leipzig und Heidelberg 1862. p. XXIX u. 450.

[Page 75]

aber in dem von diesen unabhängigen Leben, im reinen Denken könnten
vielleicht ganz abweichende Gesetze gültig sein, über die uns die
Resultate unserer Experimente Nichts aussagten." -- „Die
experimentelle Untersuchung der Sinneswahrnehmungen und Vorstellungen
ergiebt vielmehr ein Resultat, das unmittelbar auch auf die _höheren
Sphären_ geistiger Thätigkeit sich anwenden lässt". -- Schon der Satz
von der Enge des Bewusstseins ist ja wie bekannt aus der
experimentellen Thatsache hergeleitet, dass wir nicht im Stande sind,
in derselben Zeiteinheit scharfe Wahrnehmungen durch zwei
verschiedene Sinne zu machen. Im vorliegenden Falle handelt es sich
nun aber um _Gefühle_, die zwar einander conträr aber gleichsam von
derselbeu Qualität sind und bei Entscheidung der Frage, was bei dem
gleichzeitigen Auftreten solcher conträren Gefühle geschieht, werden
wir also auf ähnliche Verhältnisse, aus der Sphäre der
Sinneswahrnehmungen recurriren müssen. Die Fälle, in welchen ein und
derselbe Punkt unserer Netzhaut zu gleicher Zeit von zwei aus
derselben Richtung kommenden verschiedenen (namentlich verschieden
gefärbten) Lichtstrahlen getroffen wird, werden offenbar dem hier zu
ergründenden Factum ganz analog sein, und ihre genaue Prüfung wird
uns das Verständniss des letzteren erschliessen. -- Wenn das Licht
zweier verschiedenen Gegenstände aus ein und derselben Richtung in
unser Auge fallen soll, so müssen jene Gegenstände offenbar, wirklich
oder scheinbar, hinter einander liegen und ausserdem wird im ersten
Falle der vordere Gegenstand durchsichtig, also etwa von Glas sein
müssen. Was geschieht nun, wenn wir einen Gegenstand durch eine
farblose oder farbige Glasplatte betrachten? Fast immer wird unsere
Aufmerksamkeit von dem hinter der Glasplatte liegenden Objecte so
gefesselt, dass wir nur dieses bemerken, die Anwesenheit der
Glasplatte dagegen vollständig ignoriren, und wenn sie gefärbt ist,
ihre Farbe einfach dem durch sie gesehenen Gegenstande beilegen. Erst
durch eine willkürliche Richtung unserer Aufmerksamkeit können wir
uns zwingen, die Oberfläche der Glasplatte zu beobachten; doch wird,
wenn uns an derselben Nichts mehr fesselt, sich uns immer wieder die
Vorstellung des hinter ihr liegenden Gegenstandes aufdrängen. Wenn
wir aber den Versuch so einrichten, dass unsere Auf-

[Page 76]

merksamkeit gleichmässig stark von der Glasplatte und dem Objecte in
Anspruch genommen wird, so erhalten wir eine andere eigenthümliche
Erscheinung. Legen wir nämlich nach Wundt's Angabe [1] auf ein blaues
Glas ein rothes Papier, in welches ein kleines Fenster geschnitten
ist, so dass also die Oeffnung des Fensters blau und durchsichtig
erscheint, und halten hinter das Glas in einiger Entfernung einen
weissen Papierstreifen, so erscheint die Fensteröffnung plötzlich im
lebhaftesten _Glanze_.

Noch deutlicher lassen sich die eben besprochenen Erscheinungen an
Gegenständen experimentiren, welche ausser der Ausstrahlung ihres
Eigenlichtes, Licht an ihrer Oberfläche reflectiren. Auch hier wird
aus ein und derselben Richtung (also auf _einen_ Punkt unserer
Netzhaut) zweierlei verschiedenes, scheinbar aus verschiedener
Entfernung kommendes Licht, in unser Auge gesandt, und in ähnlicher
Weise wie in dem vorher besprochenen Falle, sehen wir auch hier je
nach der Richtung unserer Aufmerksamkeit zwei verschiedene
Erscheinungen auftreten, von denen wir die eine als Spiegelung, die
andere (wie vorher) als Glanz erkennen. Ueber die Entstehung beider
Phänomene und ihren gegenseitigen Unterschied, spricht sich Wundt
folgendermaassen aus: „Ein Gegenstand _spiegelt_, dessen Oberfläche
durch Reflexion ein solches Bild der umgebenden Objecte entwirft,
dass wir den spiegelnden Gegenstand selber über der Betrachtung der
Spiegelbilder vernachlässigen, indem wir diese gewissermaassen als
die direkt betrachteten Gegenstände ansehen. Zur reinen Spiegelung
gehört daher erstens eine gewisse Deutlichkeit der Spiegelbilder und
zweitens eine solche Beschaffenheit des spiegelnden Gegenstandes,
dass dieser nicht unsere Hauptaufmerksamkeit auf sich zieht; ebene
oder gleichförmig gekrümmte polirte Flächen sind daher am häufigsten
spiegelnde Objecte, insbesondere wenn sie farblos oder wenigstens
gleichfarbig sind. Hat ein Object eine ausgeprägte Farbe, so regt
dies schon leicht unsere Aufmerksamkeit an, und dies findet in noch
höherem Maasse statt, wenn die Farbe nicht gleichmässig über die
Oberfläche vertheilt ist. Wir nennen einen

[1] l. c. p. 313

[Page 77]

Gegenstand _glänzend_, wenn derselbe so beschaffen ist, dass wir
zugleich den Gegenstand und die von demselben entworfenen
Spiegelbilder in's Auge zu fassen genöthigt sind, wenn wir also
gleichzeitig verschiedene Gegenstände sehen, die hintereinander in
verschiedener Entfernung vom Auge gelegen scheinen und die daher sich
decken sollten. _Zu diesem gleichzeitigen Auffassen des Objects und
seiner Spiegelbilder ist nothwendig, dass keins von Beiden über das
andere das Uebergewicht erlange_; werden die Spiegelbilder
unmerklich, so hört natürlich der Glanz auf, wir sehen nur noch den
Gegenstand in seinem eigenen Lichte; werden aber die Spiegelbilder
sehr stark, so geht der Glanz in Spiegelung über. Wundt beweist
ferner durch eine Reihe von Experimenten (p. 305-307), dass der Glanz
nicht auf Accommodationsverschiedenheit, d. h. der verschiedenen
Einstellung der Augen für die scheinbar oder wirklich verschiedenen
Entfernungen der beiden Objecte beruht, sondern als ein Product der
Vorstellungsthätigkeit auftritt und zwar definirt er den Glanz als
einen solchen Urtheilsprozess, bei welchem die einzelnen
Bestandtheile einer gegebenen Mischempfindung von einander losgelöst
und für sich vorgestellt werden; während wir die beiden Farben (des
spiegelnden und gespiegelten Lichtes) zugleich sehen, unterscheiden
wir sie noch von einander. Wir erhalten beim Glanz die Vorstellung
eines Gegenstandes, der das Bild eines anderen spiegelt, aber den
Gegenstand deutlich aufzufassen, verhindert uns das Spiegelbild und
das Spiegelbild deutlich aufzufassen, verhindert uns der Gegenstand.
Der wesentliche Grund hierfür ist die Unmöglichkeit gleichzeitig zwei
Dinge klar vorzustellen, die sich nicht in _eine_ Vorstellung
vereinigen lassen. Unsere Vorstellungsthätigkeit, die aber nach
Klarheit strebt, wird deshalb in _schneller Schwankung von dem
spiegelnden Gegenstand zum Spiegelbild, vom Spiegelbild zum
Gegenstand hinüberschweifen_ und darauf beruht das eigenthümliche
Princip der Unruhe, was im Glanze liegt und z. B. auch von Brücke [1]
besonders hervorgehoben (freilich aber in

[1] Brücke, die Physiologie der Farben für die Zwecke der
Kunstgewerbe. Leipzig 1866 p. 228.

[Page 78]

etwas anderer Weise erklärt) wird. Auch die eigenthümliche Thatsache
des von Dove entdeckten stereoskopischen Glanzes beweist und
illustrirt das eben Gesagte. Dove zeichnete die stereoskopische
Projection eines Prismas oder einer anderen Figur für das eine Auge
mit weissen Linien auf matt schwarzem Grunde, für das andere Auge mit
schwarzen Linien auf weissem Grunde. Bei stereoskopischer Vereinigung
beider erscheint das Relief von graphitglänzenden Flächen begrenzt.
Ausser Schwarz und Weiss geben auch andere Farben die Erscheinung des
Glanzes; aber nicht jede beliebige Farbencombination ist zu brauchen.
Denn contrastirt die eine Farbe merklich lebhafter gegen den Grund
als die andere und drängt sie sich daher unserem Bewusstsein stärker
auf, so wird sie allein gesehen. Der Glanz ist am lebhaftesten, wenn
der Contrast beider Farben gegen ihren Grund stark und ungefähr
gleich gross ist. Ausserdem wird der Glanz durch den gegenseitigen
Contrast der beiden zu combinirenden Farben erhöht. Man combinire z.
B. stereoskopisch Blau und Gelb. Macht man den Grund weiss, so
verdrängt leicht Blau das Gelb vollständig, macht man den Grund
schwarz, so verdrängt Gelb das Blau, macht man den Grund aber grau,
so erhält man einen lebhaften Glanz.

Da nun Heimholz auf das Ueberzeugendste nachgewiesen hat, dass der
Inhalt jedes einzelnen Sehfeldes, ohne durch organische Einrichtungen
mit dem des andern verschmolzen zu sein, getrennt zum Bewusstsein
gelangt, so ist auch in diesen Fällen der Glanz als ein Product der
Vorstellungsthätigkeit aufzufassen. Der Glanz entsteht auch hier
dadurch, dass unserem Bewusstsein zu gleicher Zeit zwei verschiedene
Eindrücke geboten werden, die wir, weil sie aus einer Richtung
kommen, zu combiniren streben, die aber durch ihre Verschiedenheit
von einander nicht vereinbar sind, sich vielmehr jeder für sich
unserem Bewusstsein aufzudrängen suchen und dadurch in _sehr
schnellem Wechsel_ nach einander zur Auffassung gelangen [1]. Dass
wir von diesem Wechsel der Eindrücke kein volles Bewusstsein haben
und nur eine gewisse Unruhe im Glanze spüren,

[1] Dieselbe Erklärung des stereoskopischen Glanzes giebt u. A. auch
J. Martins-Matzdort: „Die interessantesten Erscheinungen der
Stereoskopie" Berlin 1868.

[Page 79]

im Uebrigen aber den Eindruck einer einheitlichen Lichtausstrahlung
empfangen, ist durchaus kein Gegengrund gegen diese Auffassung, denn
auch beim gewöhnlichen Sehen, resp. Betrachten eines Gegenstandes
streifen wir mit unseren Augen (mit der allein deutlich sehenden
Macula lutea) schnell über denselben, gewissermaassen ihn betastend,
hin, combiniren aber trotzdem die einzelnen Eindrücke zu einem
einheitlichen Bilde, ohne zu merken, dass dasselbe aus verschiedenen,
schnell auf einander folgenden Wahrnehmungen zusammengesetzt ist. --

Sehr häufig wechselt mit dem stereoskopischen Glanze ein anderes
Phänomen ab -- nämlich der sogenannte _Wettstreit der Sehfelder_, bei
welchem die beiden Gesichtseindrücke in _langsamem_ Wechsel (in
Perioden von etwa 8 Secunden und länger) nach einander zum
Bewusstsein kommen. Es tritt diese Erscheinung ein, wenn bestimmte
Bedingungen [wie Wundt überzeugend nachgewiesen hat: eine durch
unwillkürliche Bewegungen der Augen veranlasste momentane
Verschiebung (Divergenz) der beiden Bilder] die Trennung der beiden
gleichzeitig aufgenommenen Gesichtseindrücke begünstigen. Decken sich
die beiden Farbenbilder vollständig, so sehen wir unter geeigneten
Umständen Glanz oder auch nur _die_ Farbe, die mit dem Grunde stärker
als die andere contrastirt und dadurch sich der Aufmerksamkeit mehr
aufdrängt. Sobald aber durch eine Schwankung der Sehaxen, wie sie
durch Ermüdung oder durch willkürliche Veränderung der Aufmerksamkeit
sehr leicht und fast immer eintritt, eine Verschiebung der Objecte
gegen einander stattfindet, so dass sie sich nur noch theilweise
decken, kommt die sog. Verdrängung durch Eigencontrast zur Geltung
und wir sehen nur die Farbe, die mit dem Grunde am wenigsten
contrastirt [1]. Dadurch, dass wir nun unsere Augenstellung immer
wieder zu corrigiren suchen, wodurch die Verdrängung durch Contrast
mit dem Grund mit der durch Eigencontrast fortwährend abwechselt,
erhalten wir den Wettstreit der Sehfelder, der also auch darauf
beruht, dass wir die verschiedenen Eindrücke beider Sehfelder zu
vereinigen streben, dass aber Bedingungen eintreten, welche die
Trennung beider, bald das eine, bald das andere mehr be-

[1] Näheres über dies interessante Thema: Wundt. l. c. p. 330.

[Page 80]

tonend, erleichtern. Beim Glanz sind keine Bedingungen vorhanden,
welche abwechselnd das eine und das andere Bild bevorzugt sein lassen
und die Trennung beider Bilder ist darum keine so prägnante, obwohl
sie wegen der Unmöglichkeit, beide in Eins zu vereinigen, auch
vorhanden ist. Es wird darum eben der Wechsel beider Bilder unendlich
viel schneller eintreten und wir können _den Glanz einen sehr
beschleunigten Wettstreit der Sehfelder nennen_. --

Prüfen wir jetzt, welches der oben erörterten Gesetze auf das
Komische Anwendung findet. Von einem Punkte aus sehen wir beim
Komischen plötzlich und gleichzeitig zwei verschiedene unvereinbare
Gefühlsqualitäten in uns erzeugt werden. Da nun der Affect des
Komischen, wie die einfache Beobachtung lehrt, weder als ein
unangenehmes, noch allein als ein angenehmes Gefühl sich auffassen
lässt, so kann also von einer Verdrängung durch Contrast nicht die
Rede sein, vielmehr ergiebt sich bei näherem Eingehen die völlige
Analogie zwischen der Erscheinung des Glanzes und dem Komischen, da
andererseits die Plötzlichkeit der Wirkung den langsamen Wettstreit
der Sehfelder ausschliesst. Es stimmt hiermit die schon oben
angedeutete Thatsache überein, und wird dadurch gewissermaassen
bestätigt, dass die beiden conträren Gefühle beim Komischen von
annähernd gleicher Stärke sein müssen, so dass keines von dem andern
im Wettstreit ganz unterdrückt werden kann. Das Komische ist ein
Mischgefühl eigenthümlicher Art; wie beim Glanze kommen die einzelnen
Componenten in so schnellem Wechsel hintereinander zur Wirkung, dass
wir scheinbar ein einheitliches Gefühl vor uns haben und nicht im
Stande sind, die beiden Factoren desselben einzeln direct zu
beobachten; so wie wir beim Glanze auch nicht direct darüber klar
werden, dass derselbe aus zwei verschiedenen Lichtarten
zusammengesetzt ist. _Hierdurch wird der Einwurf gegen meine obige
Darstellung beseitigt, dass man sich ja der angenehmen und
unangenehmen Gefühle, die ich im Komischen gefunden haben will, gar
nicht bewusst werde, und dass sie deshalb auch gar nicht vorhanden
sein könnten_. --

Wir haben also das _Wesen des Lächerlichen als einen_

[Page 81]

_beschleunigten Wettstreit der Gefühle, d. h. als ein schnelles Hin-
und Herschwanken zwischen Lust und Unlust erklärt_. Mit dieser
Auffassung stimmen aber die auf ganz anderem Wege gewonnenen
Resultate der metaphysisch-ästhetischen Untersuchungen von Vischer
und die Ansichten Kant's völlig überein. Kant hebt hervor, dass beim
Lächerlichen, wenn der Schein, der uns auf einen Augenblick getäuscht
hat, in Nichts verschwindet, das Gemüth wieder zurücksieht, um es mit
ihm noch einmal zu versuchen und so durch _schnell
hintereinanderfolgende Anspannung hin- und zurückgeschnellt und in
Schwankung versetzt wird_, die, weil der Absprung von dem, was
gleichsam die Saite anzog, plötzlich (nicht durch ein allmähliches
Nachlassen) geschah, eine Gemüthsbewegung und mit ihr harmonirende
inwendige körperliche Bewegung verursachen muss, die unwillkürlich
fortdauerte und Ermüdung, dabei aber auch Aufheiterung (die Wirkung
einer zur Gesundheit gereichenden Motion) hervorbringt.

Ganz ähnlich schildert Vischer [1] diesen _Wettstreit der Gefühle_ in
folgenden Worten: „Dieses Lustgefühl darf aber mit demjenigen nicht
verwechselt werden, welches aus der Anschauung des Schönen fliesst,
denn es ist ein gegensätzlich bewegtes". „Die gegensätzlichen Glieder
bilden eine widerspruchsvolle Einheit und ihr Ineinander nöthigt das
Gefühl, zwischen ihnen herüber und hinüber zu gehen, _was als ein
rascher Wechsel zwischen Lust und Unlust empfunden wird, so zwar,
dass jene durch diese verdoppelt, aber auch durch sie bedingt ist_".
-- „Es ist also Lust durch Unlust, doppelte, weil durch Unlust
gewürzte Lust, aber doch Lust mit Unlust. _Es ist ein durchaus
bewegtes Gefühl, worin Unlust in Lust, Lust in Unlust
hinüberzittert_." -- Es lässt sich wohl nichts gegen die Behauptung
einwenden, dass die Uebereinstimmung dieser auf ganz anderem Wege
gefundenen Resultate mit der von mir aufgestellten Theorie des
Komischen einen weiteren Beweis für die Richtigkeit derselben
abgiebt. -- Jetzt haben wir noch die Thatsache in's Auge zu fassen,
dass uns das Komische doch in toto als etwas entschieden

[1] l c. § 225.

[Page 82]

Angenehmes erscheint, ja die gewöhnlichen Grade des Angenehmen
gewissermaassen noch übertrifft. Eine Art von Erklärung finden wir in
der obigen Aeusserung Vischer's, wo er das Komische „doppelte, weil
durch Unlust gewürzte Lust" nennt. Vor Allem müssen wir aber auch
hier wieder die Analogie mit dem Glanze hervorheben. Bei demselben
erhalten wir ebenfalls überwiegend den Eindruck des helleren Lichtes,
während das Schwarz nicht ganz unterdrückt, aber doch gewissermassen
unwirksam gemacht ist. Es werden in dem beschleunigten Wettstreit der
Sehfelder, den wir Glanz nennen, die hellen Lichter gewissermassen
stärker betont und in ganz derselben Weise zeigen sich auch bei dem
beschleunigten Wettstreit der Gefühle, welcher das Komische bildet,
die angenehmen Gefühle als hauptsächlich wirksam und wir können, wenn
wir die physiologische Wirkung des Komischen erforschen wollen, das
unangenehme Gefühl, das sich ja nie zum psychischen Schmerz steigern
darf, so weit vernachlässigen, _dass wir das Komische als eine
intermittirende, rhythmisch unterbrochene, freudige Gefühlserregung
ansehen_. --

Diese freudige Erregung tritt nach jeder Intermission unvermittelt
und plötzlich ein und ist somit der freudigen Ueberraschung analog.
-- Beobachten wir nun aber die somatischen Vorgänge während dieses
eben genannten psychischen Zustandes, so fallen uns besonders bei den
stärkeren Graden der Ueberraschung Symptome in's Auge, die neben
anderen Reizungen unzweideutig eine Reizung der vasomotorischen
Centren, also des Sympathicus beweisen. Wir beobachten im ersten
Augenblicke eintretender Ueberraschung ein Blasswerden der Haut, (wie
Domrich [1] meint, nicht nur im Gesicht, sondern wahrscheinlich über
den ganzen Körper). Die plötzliche Verengerung der Gefässe, durch
welche dies Blasswerden bedingt wird, veranlasst weiter das Herz nach
einem kurzen Augenblick des Stillstandes zu schnelleren und
ausgiebigeren Zusammenziehungen, weil es bei Durchtreibung des Blutes
durch die engeren Gefässe grössere Widerstände zu überwinden hat [2].
-- Es sind auch hier besonders

[1] l. c. p. 233.
[2] Goltz, Ueber den Tonus der Blutgefässe. Virchow. Arch. Bd. XXIX.
Heft 3 u, 4 p. 419.

[Page 83]

die kleineren Arterien, die durch die reflectorische Reizung des
Sympathicus verengert werden, was sich aus folgendem Umstande, auf
den schon Domrich aufmerksam macht, schliessen lässt. -- Auf das
Stadium der Gefässverengerung folgt nämlich bei der Ueberraschung
nach kürzerer oder längerer Zeit ein Stadium der Gefässerweiterung
und die vorher vorhandene Blässe macht einer mehr oder weniger
saturirten Röthe Platz. Nun ist aber die Haut mit derselben bei
Weitem nicht so gleichmässig und intensiv übergossen, wie bei der
Scham, was eben daher rührt, dass die Verengerung und folgende
Erweiterung mehr die kleineren Arterien der Haut und nicht wie bei
der Scham das ganze Capillargefässsystem derselben trifft. -- Eine
einmalige freudige Ueberraschung ruft also eine einmalige
Sympathicusreizung mit entsprechender Verengerung der kleineren
Arterien hervor. _Demnach wird eine intermittirende freudige Erregung
wie wir sie als Wesen des Komischen nachgewiesen haben, eine
intermittirende Sympathicusreizung erwarten lassen_. --

Das war ja aber das Resultat, welches wir nach Maassgabe des schon
Eingangs erwähnten Experimentes finden wollten und es ist damit die
Psychologie des Komischen mit der Physiologie in Einklang gebracht.
Wie die intermittirende Sympathicusreizung das Lachen als
physiologisch nothwendige Folge nach sich zieht, haben wir im ersten
Abschnitt dieser Arbeit gezeigt, und wir sind mithin jetzt im Stande,
auch das Lachen, welches durch das Komische bewirkt wird, als
zweckmässige Reflexbewegung völlig zu verstehen.


Druck von Bär & Hermann in Leipzig.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Physiologie und Psychologie des Lachens und des Komischen. - Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie für Naturforscher, Philosophen und gebildete Laien." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home