Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: König Nußknacker und der arme Reinhold - Ein Kindermährchen in Bildern
Author: Hoffmann, Heinrich, 1809-1894
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "König Nußknacker und der arme Reinhold - Ein Kindermährchen in Bildern" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



public domain works in the International Children's Digital
Library.)



                           König Nußknacker
                                und der
                            arme Reinhold.

                          Ein Kindermährchen
                              in Bildern

                                  von
                           Heinrich Hoffmann

                     Verfasser des Struwwelpeter.


                            [Illustration]


                         Freut euch und lacht!
                         Dafür ist’s gemacht.

                   Achtzehnte unveränderte Auflage.

                          Frankfurt am Main.
                        _Literarische Anstalt,_
                           Rütten & Loening.



    Großmütterlein erzählt.


    [Illustration]

    Großmütterlein sitzet zur Sommerszeit
    Im Garten an kühler Linde.
    Da blühen die Blumen weit und breit
    Und nicken im leisen Winde.

    Die Sonne geht bald hinab zur Ruh’;
    Es summen die Bienen noch eilig;
    Die Vöglein singen ein Lied dazu.
    Wie ist es da schön und heilig!

    Großmütterlein winkt; da kommen geschwind
    Die Kleinen und knieen daneben.
    Sie küßt auf die Augen ein jedes Kind
    Und läßt sich die Händchen geben.

    »Du liebes, du gutes Großmütterchen, du!
    Wir bitten und betteln und quälen.
    Wir lassen dich wahrlich nicht eher in Ruh’,
    Du mußt uns ein Märchen erzählen!«

    Großmütterchen sprach: »Nun wohl! Es sei!
    Ein Neues erzähl’ ich euch heute.
    Ernst geht es und spaßig her dabei.
    Jetzt still, ihr kleinen Leute!«

    Da schweigt das Vöglein; die Biene setzt
    Sich still in die Blume tief innen.
    Die Kinder lauschen tief athmend jetzt;
    Großmütterlein will ja beginnen.



    König Nußknacker und der arme Reinhold.


    [Illustration]

    Weihnachtszeit, du goldne Zeit!
    Bäume grünen weit und breit
    Wie in warmen Frühlingstagen.
    Und die Kinderherzen schlagen
    In Beglückung
    O wie fröhlich!
    In Verzückung
    O wie selig!
    Schaut umher! es flimmern da,
    Schaut umher, es schimmern da
    Kerzen hell in dunkler Nacht,
    Augen hell in Funkelpracht;
    Denn es haben
    All die Gaben
    Reich und glänzend sich enthüllt
    Und die Brust mit Lust erfüllt.
    Dankend in der Eltern Arm
    Drängt sich da der Kinder Schwarm.
    Froher Jubel weit und breit!
    Weihnachtszeit, du goldne Zeit!


    [Illustration]

    Aber ach! nicht aller Orten
    Ist der Tag ein Fest geworden!

    Dort im Schnee die Hütte seht,
    Wie sie so verlassen steht!
    Armuth, Noth und schwere Sorgen
    Wohnen drinnen still verborgen.
    Mutterhand, so leis und lind,
    Pflegt ein fieberkrankes Kind,
    Pflegt den einz’gen lieben Sohn,
    Schwer erkrankt acht Tage schon.
    In dem engen stillen Raum
    Grünt _kein_ froher Weihnachtsbaum,
    Und _kein_ heller Kerzenschimmer
    Leuchtet durch das kleine Zimmer.
    Aber Liebe sorgt und wacht
    Noch in später Mitternacht.
    Manche heiße Thräne rinnt;
    Mutter betet für ihr Kind.

       *       *       *       *       *

    Wenn ihr froh und glücklich seid,
    O, dann denkt an fremdes Leid!


    [Illustration]

    Späte Nacht ist’s. _Reinhold_ liegt
    Sanft in Schlummer eingewiegt.
    Mutter hat den kranken Jungen
    Endlich in den Schlaf gesungen.

    Längst gestorben ist der Vater;
    Ohne Schützer und Berather
    Muß die Wittwe nun allein
    Ihrem Kinde Alles sein.

    Müde schließt sie selbst die Augen,
    Die so sehr die Ruhe brauchen.
    Alles schläft so still, so still!
    Mäuslein huscht, wohin es will;
    Kätzlein unter’m Ofen ruht
    Gar zu gut.
    ’S Vöglein hat den Kopf gesenkt,
    Weil es nur an Schlafen denkt.
    Schwach nur brennt der Lampe Licht.
    Weckt die lieben Schläfer nicht!
    Wer jetzt etwas fragen will,
    Frage leise, leise! – Still!

       *       *       *       *       *

    Gesegnet sei der Schlaf der Nacht
    Euch, die ihr sorgenschwer gewacht!

       *       *       *       *       *


    [Illustration]

    Schlafend ruh’n sie. – Da verbreitet
    Sich ein Lichtglanz hell und klar,
    Und zum Bett des Kranken schreitet
    Hin ein Knabe wunderbar.
    Schimmernd leuchtet sein Gewand,
    Eine Lilie trägt die Hand,
    In der blonden Locken Glanz
    Schmiegt sich leicht ein Blumenkranz.
    Süß ist seiner Stimme Klang,
    Seine Worte wie Gesang:

    »Du lieber Reinhold, hör’ mein Wort!
    Wach’ auf! Du sollst zur Stund’ genesen!
    Dir scheucht ein Wink die Leiden fort.
    Dein Schmerz sei wie ein Traum gewesen!

    Wenn Alles sich auf Erden freut,
    Wenn alle Engel jauchzend singen,
    Dann sollst auch du die Festnacht heut’
    Nicht freudelos allein verbringen.

    Steh’ auf! Ich will dein Führer sein;
    Der muntern Lieder weiß ich viele.
    Ich führ’ dich in ein Märchen ein
    Und zeig’ dir wundervolle Spiele.«


    [Illustration]

    Es führt nun der Engel den Knaben hinaus,
    Hinaus aus der Stube, hinweg von dem Haus,
    Er führt ihn durch Wiesen auf sanftem Weg,
    Durch Blumengelände und grünes Geheg’.
    Hinweg war der Winter und alle sein Weh’,
    Verschwunden das Eis, geschmolzen der Schnee.

    Die Luft war rein,
    Voll Sonnenschein;
    Im Bach der lustige Wellentanz;
    Rings Frühlingslust und Sommerglanz!
    Da athmete Reinhold tief und frei,
    Und alle Krankheit war vorbei.

    Und durch ein goldnes Thor hinein
    In einen Saal von Edelstein
    Da treten Beide. Welche Pracht!
    Das leuchtet und funkelt bei Tag und Nacht.
    Der Engel hat dem Knaben jetzt
    Ein kleines Kästlein hingesetzt,
    Und spricht: »Spiel’ mit den Häuschen d’rin,
    Bis daß ich wieder bei dir bin;
    Und was auch sonst geschehen mag,
    Es ist für dich ein Freudentag.«
    Er sprach es und verließ den Ort.

    Doch Reinhold setzte sich sofort,
    Und stellte die Häuschen hübsch in Reih’
    Und grüne Bäume auch dabei;
    Und mitten, wo es ihm gefällt,
    Hat er die Kirche hingestellt.


    [Illustration]

    Die Häuslein stehn jetzt prächtig da.
    Nun gebet Achtung, was geschah!
    Sie fangen an sich auszustrecken,
    Sich rechts und links hinaus zu recken,
    Sie werden höher, werden breiter,
    Sie wachsen weiter, immer weiter;
    Die Thür, das Fenster und das Dach,
    Es wächst das Alles allgemach.
    Die kleine Kirche schießt empor,
    Und auch der grüne Baum davor.
    Was Alles in den Häusern steht,
    Wächst wie das Kraut im Gartenbeet:
    Und Schrank und Bett und Tisch und Stuhl,
    Im Hof das Huhn, die Ent’ im Pfuhl,
    Der Hund, die Katz’, der Ochs im Stall,
    Die Töpfe und die Schüsseln all’;
    Die Eier wachsen und die Braten;
    Die Kuchen sind sehr wohl gerathen.
    Und in den Häusern ganz geschwind
    Wächst Vater, Mutter, Magd und Kind.
    Doch statt des Saals von Edelstein
    Schließt Alles blauer Himmel ein,
    Und vorn da steht zu jeder Seit’
    Ein goldner Stuhl, bequem und breit. –
    Nur Reinhold blieb das, was er war,
    Ein Bursch von sechs bis sieben Jahr’;
    Er ist vor Staunen starr und stumm
    Und sieht sich sehr verwundert um.


    [Illustration]

    Und wie nun Reinhold steht und schaut
    Und sich nicht rechts, nicht links getraut,
    Da schallt von fern durch Markt und Straßen
    Ein fröhliches Trompetenblasen.

    Dann immer näher klingt’s herbei
    Laut wie ein jubelnd Lustgeschrei.
    Es wirbelt bald, bald tönt es lang
    In schmetterndem Trompetenklang,
    Und der Trompeter schmuck und bunt
    Mit der Trompete an dem Mund
    Kommt prächtig blasend hergeschritten
    Und stellt sich auf den Platz inmitten.
    Die Scheiben klirren; er bläst so froh!
    Sein lustig Lied, es lautet so:

    »Ich bin der famose Trompeter!
    Wie ich, so bläst nicht ein Jeder.
    Schnettereng! Schnettereng! Schnettereng!
    Es wird mir die Stadt fast zu eng.

    Ich blase so fröhlich und schnelle;
    Das klinget so weithin und helle!
    Trarara! Trarara! Trarara!
    Der lust’ge Trompeter ist da!

    Nun blas’ ich auf Markt und auf Gassen;
    Nun müssen sie alles verlassen.
    Schnettereng! Schnettereng! Schnettereng!
    Da gibt es ein großes Gedräng’.

    Aus allen den Winkeln und Ecken,
    Und wo sie auch immer nur stecken;
    Trarara! Trarara! Trarara!
    Sie kommen von fern und von nah’.

    Es kommen die Wilden, die Frommen;
    Die Blonden, die Braunen, sie kommen.
    Schnettereng! Schnettereng! Schnettereng!
    Juchheisa! die Kinder in Meng’!«


    [Illustration]

    Nun regt es sich an allen Enden,
    Es krabbelt hinter Thür und Wänden;
    Von allen Fenstern grüßen, nicken
    Die Braunen, Blonden, Schmalen, Dicken;
    Und Kinder hier, und Kinder dort,
    Und immer mehr, in einem fort;
    Von Rechts, von Links, aus Thür und Thor
    Ein Strom von Kindern quillt hervor.
    _Prinz_ und _Prinzessin_, wunderfein;
    _Carl_ mit der Fahne hinterdrein;
    Der _Kaspar_ gar durch’s Fenster steigt;
    Der _Max_ sich mit dem Drachen zeigt;
    _Mariechen_ bringt der Puppen zwei,
    Und _Bastian_ seinen Karr’n herbei;
    Der _Eduard_ kommt mit Helm und Flint’;
    Der _Jonas_ trommelt blitzgeschwind.
    Zwei Brüder schöne Blumen bringen,
    Und alle jubeln, alle singen:

        »Reinholdchen,
        Du Goldchen!
        Wir kommen heran
        Zu allerlei Spielen und Tänzen.
        Wir winden
        Und binden
        Dir, kleiner Kumpan,
        Viel duftende Blumen zu Kränzen.

        Wir freuen
        Des neuen
        Gespielen uns sehr.
        Wir haben dir Vieles zu zeigen.
        Wir singen,
        Wir springen
        Die Kreutz und die Quer,
        Wie Vögel in grünen Gezweigen.«


    [Illustration]

    Die Kinder spielten manches Spiel
    Mit Reinhold, dem dies sehr gefiel.
    Noch niemals hatte so wie heut’
    Der arme Junge sich erfreut.

    Da kamen plötzlich in die Mitte
    Zwei Herren mit sehr stolzem Schritte.
    Da war zuerst ein weißer Hahn,
    Trug in der Hand ’ne goldne Fahn’;
    Drauf waren zierlich dargestellt
    Nußblatt und Nuß im blauen Feld.
    Gar prächtig war der Herr und stolz,
    Und fast so steif, als wie von Holz.
    Ein zweiter Gockel trat hervor,
    Die Schreibefeder hinter’m Ohr;
    Im schwarzen Rock erschien er hier
    Und blickte ernst in sein Papier.
    Sie krähten laut nach jeder Seit’,
    Und sangen, daß man’s hörte weit:

    »Kikriki! Macht Platz, macht Platz!
    Ich bin ein Hahn, und bin kein Spatz;
    Ich bin kein Spatz, und bin ein Hahn;
    Jetzt geht erst das Spektakul an!

    Der König kommt in dieses Land.
    Wir machen’s Jedermann bekannt;
    Und Jedermann, so wird verfügt,
    Muß heiter sein und sehr vergnügt.

    Wer murrt und knurrt, und wer nicht lacht,
    Mit dem wird kurz Prozeß gemacht.
    Wer nicht mit Lichtern schmückt sein Haus,
    Dem bläst das Lebenslicht man aus.

        Kikriki!
        Das merken Sie!«


    [Illustration]

    Die beiden Kräher ziehen ab,
    Und durch die Straßen, tripp und trapp!
    Kommt’s fern her und zuletzt ganz nah’;
    Und endlich steht er wirklich da,
    Der König, mächtig, schön und groß,
    Mit Scepter, Kron’ und rother Hos’.
    Ein stolzer Fürst, voll Majestät!
    Potz Tausend! welche Rarität!

    Nun öffnet er den weiten Mund,
    Thut also seinen Willen kund:

    »König Nußknacker, so heiß’ ich.
    Harte Nüsse, die zerbeiß’ ich.
    Süße Kerne schluck’ ich fleißig;
    Doch die Schalen, ei! die schmeiß’ ich

    Lieber Andern hin,
    Weil ich König bin.

    Aber seid nicht bang!
    Zwar mein Bart ist lang,
    Und mein Kopf ist dick
    Und gar wild mein Blick;
    Doch was thut denn das?
    Thu’ kein’m Menschen was;
    Bin im Herzensgrund,
    Trotz dem großen Mund,
    Ganz ein guter Jung’,
    Lieb’ Veränderung;
    Amüsir’ mich gern
    Wie die großen Herrn;
    Arbeit wird mir schwer,
    Und dann mag ich sehr
    Frommen Kindersinn,
    Weil ich König bin.«


    [Illustration]

    Nußknacker schwieg jetzt stille und
    Schloß seinen großen Königsmund;
    Doch lärmend kam der ganze Haufen
    Der Kinder auf ihn zugelaufen.
    Das war ein helles Lustgeschrei!
    Die Fahne flattert’ hoch und frei,
    Die Mützen flogen weit empor,
    Und jubelnd sang der ganze Chor:

    »Heil Dir, Du Knupperhanns!
    Hölzern in Pracht und Glanz!
        Heil, Knacker, Dir!

    Beißen, wie Du, wer kann’s?
    Nüsse des Vaterland’s
    Läßt Du gewiß nicht ganz.
        Heil, Knacker, Dir!«

    Und als das Lied zu Ende war,
    Da rief die ganze Kinderschaar:
    »Es lebe hoch! es lebe froh
    Der König Nußknackeerio!« –
    Der aber war gerührt gar sehr,
    Und sprechen konnt’ er gar nichts mehr.
    Die Kron’ er von dem Haupte that
    Und grüßte rings voll stummer Gnad’.


    [Illustration]

    Er faßt sich endlich nach und nach
    Und spricht zu Reinhold: Guten Tag!
    Und der sagt frisch und wacker:
    »Schön Dank, Herr König Knacker!«
    Der König nimmt hierauf das Wort:
    »Komm’, setz’ dich in den Sessel dort
    Und passe auf, mein liebes Kind!
    Jetzt kommt mein ganzes Hofgesind’,
    Und der Soldat zu Fuß und Pferd,
    Und was noch sonst dazu gehört.
    Das Alles zieht vorbei allhier
    Mit Artigkeit und mit Manier,
    Und was von Künsten Jeder weiß,
    Das zeigt er dir auf mein Geheiß.« –
      Sie setzten sich. Auf jeder Seit’
      Saß Einer in Bequemlichkeit.


    [Illustration]

    Es kamen Zwei
    Zuerst herbei,
    Ein Rother und ein Grüner;
    Die machten ihren Diener.
    Sie hatten schöne Kleider an,
    Viel gold’ne Schnüre waren d’ran,
    Und spitze Hütlein trugen sie;
    Die Augen keck aufschlugen sie.
    Das waren lust’ge Dinger,
    Hoftänzer und Hofspringer.
    Und sie rüttelten sich,
    Und sie schüttelten sich.


    [Illustration]

    Nun tanzten sie so sonderbar,
    Daß Alles stumm vor Staunen war.
    Sie trappelten und zappelten,
    Daß Arm’ und Beine rappelten;
    Und wie im Takt sie sprangen,
    Sie auch ein Liedchen sangen:

    »Hanselmänner heißen wir,
    Tausend Possen reißen wir,
        Und sind kreuzfidel.
    Schickt herum im deutschen Reich,
    Keiner thut’s uns Beiden gleich,
        Wahrlich! meiner Seel’!

    Tolle Sprünge! Hin und her!
    Arm’ und Beine wackeln sehr,
        Und es klappert laut.
    Heuschreck kann es nicht so gut;
    Flöhchen selbst verliert den Muth,
        Wenn es so was schaut.«


    [Illustration]

    Das Tanzen ist zu Ende jetzt,
    Die Beiden haben sich gesetzt,
    Um von der Arbeit auszuruh’n
    Und sich etwas zu Gut’ zu thun,
    Weil endlich selbst ein Hanselmann
    Vom Springen müde werden kann.
    Sie hatten Wein zu trinken,
    Und aßen Brod und Schinken.
    Die Köpfe wurden roth und warm,
    Sie lagen sich vergnügt im Arm;
    Ein Räuschlein hatten Beide schon
    Und sangen laut in hellem Ton:
      »Brüderle! Brüderle!
      Trink’ mir nicht mehr!
      Köpfle und Beinle sonst
      Werden zu schwer.«
    Dann tranken sie die Flaschen aus
    Und wankten selig fort nach Haus.


    [Illustration]

    Der König sprach: »Ein Jeder kennt
    Mein Leibgardisten-Regiment.
    Nürnberger sind es, schön verziert;
    Die kommen nun hierher marschirt.«
    Und was er sagte, es war wahr;
    Es kam die stolze Heldenschaar
    In festem Schritt, mit Trommelschlag;
    Der Letzte, der ging hinten nach.
    Sie schwenkten rechts, sie schwenkten links;
    Bald langsam, bald im Sturmschritt ging’s.
    Bei ihrem rauhen Kriegsgesang,
    Da wurde einem angst und bang:
        »Wir sind wilde Kerle, wir!
        Schlimmer als das Tigerthier!
        Seht, das Auge blitzt voll Feuer,
        Und der Muth ist ungeheuer.
    Da zittern die Leute an Arm und an Bein:
                Wir spießen,
                Wir schießen
          Und knallen darein!«


    [Illustration]

    Und als sie wußten gar nichts mehr,
    Da präsentirten sie’s Gewehr.
    Der Offizier rief laut und barsch:
    »Blumbumberum! Auseinander! Marsch!«
    Sie ließen sich’s nicht zweimal sagen;
    Sie spürten Hunger in dem Magen,
    Und Jeder lief nun ganz geschwind
    Zum Essen heim, zu Weib und Kind.


    [Illustration]

    Nun aber ging es Hopp! Hopp! Hopp!
    Die Reiter kamen im Galopp.
    Die Rosse schnaubten weißen Schaum;
    Die Reiter hielten fest den Zaum.
    Trompeter blies den Kopf sich roth;
    Sie sangen in der Herzensnoth:

        »Geht aus dem Wege, Weib und Kind!
        Wir reiten durch die Straßen.
        Das geht wohl schneller als der Wind
        Kommt über’s Feld geblasen.

        Du frommes Pferdlein, wirf uns nicht,
        O, wirf uns nicht herunter,
        Daß Keiner Arm’ und Beine bricht,
        Wie’s wohl geschieht mitunter!«

    Doch eine Wolke oben hing,
    Ein schwarzes, schweres Wolkending.


    [Illustration]

    Und endlich hielt die Reiterei
    In einer langen schönen Reih’;
    Doch eine Wolke oben hing,
    Ein schwarzes, schweres Wolkending.

    Und in der Wolke saß versteckt
    Herr Wind, der gern die Leute neckt.
    Er streckte rasch den Kopf hervor
    Und bläst dem Letzten auf das Ohr.

    O weh! Was nahm das für ein End’!
    Am Boden lag das Regiment.
    Die Reiter schrieen wie am Spieß,
    Und der Trompeter kläglich blies.

    Nußknacker schalt die Stümper aus
    Und schickte sie erzürnt nach Haus.
    »Zum Kuckuck! schrie er, fort! sogleich!
    In eure Schachtel packt ihr euch!«


    [Illustration]

    Der König sagte weiter,
    Und wurde sanft und heiter:
    »Die Kerle sind zu gar nichts nütz’!
    Jetzt aber kommt mein Leibgeschütz;
    Das wird den lieben Kindern allen
    Von allem Spiel zumeist gefallen.«

    Und die Kanone kam herbei;
    Man sah, daß sie geladen sei.
    Mit Zierlichkeit ging her vor ihr
    Ein ganz schneeweißer Kanonier.
    Es war des Königs Lieblingskoch,
    Der ganz nach guten Sachen roch;
    Trug einen Löffel, schön von Holz,
    Und sang dazu mit großem Stolz:

    »Kinder, nehmet euch in Acht,
    Wenn hier die Kanone kracht!
    In den Mund und in den Magen
    Werden euch die Kugeln schlagen.
    Sonst zwar bin ich Zuckerkoch;
    Heute kanonier’ ich noch.
    Aufgepaßt! Jetzt geb’ ich Feuer!
    Doch die Kugeln, die sind euer.«


    [Illustration]

    Der Kinder Angst war gar zu groß;
    Da schoß er die Kanone los.
    Brumbum! – das war ein arger Knall!
    Die Scheiben klirrten von dem Schall.
    Der böse Koch hat’s gut gemacht;
    Der Schuß grad’ auf die Kinder kracht.
    Doch that er keinem Einz’gen Schaden;
    Denn Zuckerwerk war d’rein geladen.
    Da flogen Nüsse und Rosinen,
    Und Bretzeln, Mandeln, Apfelsinen,
    Und süße Dinge allerhand.
    Ein Regen war’s von Zuckerkand!
    Dem Kaspar flog es in den Mund,
    Dem Andern in der Tasche Grund,
    Dem dritten fiel es in den Schooß.
    Juchhe! wie war die Lust da groß!
    Sie rafften auf, sie kauten wacker,
    Es lachte laut der König Knacker.
    Die Kinder riefen: »Lieber Koch!
    Erschieße uns doch einmal noch!«
    Der aber sprach: »Ihr klugen Leut’,
    Es ist mein Pulver all’ für heut’!« –


    [Illustration]

    Nun kamen Klapperstörche, drei,
    Geflogen durch die Luft herbei
    Hoch über Kirche, Thurm und Haus.
    Sie sahen ernsthaft wichtig aus.
    Ein jeder trug gar sanft und lind
    Ein allerliebstes Wickelkind;
    Im Schnabel trug er’s ganz genau,
    Eins gelb, eins grün, das dritte blau.
    Und um den Hals in ihren Taschen,
    Da war gar mancherlei zum Naschen.
    Doch Störche plappern gar zu sehr;
    Da konnten sie nicht schweigen mehr.
    Die dummen Störche mußten eben
    Zum Singen ihre Schnäbel heben:

    »Wir fliegen über’s blaue Meer,
          Klipp, Klapp!
    Und bringen kleine Kinder her,
          Klipp, Klapp!
    Wir setzen hoch uns auf das Dach,
    Und lassen sie ganz allgemach
      Im Schornstein zu der Küch’ herab.
        Klipp, Klapp! Klipp, Klapp!

       *       *       *       *       *

    Nach heißen Landen zieh’n wir fort;
          Klipp, Klapp!
    Die lieben Kinder schlafen dort.
          Klipp, Klapp!
    Sie schlafen wie im Mutterarm
    In Blumenkelchen tief und warm.
      Dann brechen wir die Blumen ab.
        Klipp, Klapp! Klipp, Klapp!

       *       *       *       *       *

    Wenn wir im Herbst nach Süden gehn,
          Klipp, Klapp!
    Dann sprecht: Auf fröhlich Wiedersehn!
          Klipp, Klapp!
    Wir bringen euch was Süßes mit,
    Das Reisetäschlein voll Biskuit.
      Wir geben’s gerne und nicht knapp.
        Klipp, Klapp! Klipp, Klapp!«


    [Illustration]

    O, Klapperstörche, sagt: Warum
    Seid ihr denn nicht geblieben stumm?
    Wahrhaftig, Keiner von euch dachte,
    Daß er ein Kind im Schnabel brachte.
    Als ihr den Mund nun aufgesperrt,
    Da fielen sie herab zur Erd’,
    Und fingen, wie man denken kann,
    Entsetzlich gleich zu weinen an.

    [Illustration]


    [Illustration]

    Die armen Wickelkinder nun,
    Die werden sich wohl Schaden thun?
    Bewahre! Nein! So geht es nicht,
    Daß man sich Arm’ und Beine bricht!
    Wie sie am Boden eben sind,
    Da wachsen sie im Nu, geschwind
    Empor zu muntern, lust’gen Jungen,
    Wie je nur durch das Feld gesprungen,
    In Kleidern, wie vorher, genau,
    Eins gelb, eins grün, das dritte blau.
    Sie halten sich für große Leute
    Und springen ellenhoch vor Freude.
    Die Störche stehen starr und schauen,
    Sie können kaum den Augen trauen;
    Sie sperren auf die Schnäbel weit
    Ob solcher Wunderbarlichkeit.
    Dann klappern sie ihr Storchenlied
    Und fliegen, daß kein Mensch sie sieht.


    [Illustration]

    Es brachten die drei Burschen dann
    Den schönsten Weihnachtsbaum heran;
    Der war behangen und geschmückt
    Mit Allem, was das Aug’ entzückt.
    Ein Kerzenlicht auf jedem Ast!
    Schier brach er von der süßen Last.
    Goldglöckchen hingen mitten drein,
    Und Vöglein flogen aus und ein.
    Wer’s sehen konnte, meinte, dies
    Sei wohl ein Stückchen Paradies.
    Die Buben aber setzten breit
    Sich zu des Baumes Herrlichkeit,
    Sie aßen hungrig alle drei
    Die Schüssel leer mit Hirsebrei.
        Die goldnen Glocken klangen,
        Die bunten Vögel sangen:

        »Auf den Feldern,
        In den Wäldern
    Manch ein Baum gar prangend steht,
        Der von linden
        Frühlingswinden
    Wird mit Blüthen übersät;

        Der in Hülle
        Und in Fülle
    Goldne Frucht am Zweige trägt;
        Wo in süßen
        Wechselgrüßen
    Nachtigall und Finke schlägt.

        Aber saget,
        Ob wohl raget
    Je ein Baum so voller Pracht,
        Wie der reiche,
        Dessen Zweige
    Strahlen in der heil’gen Nacht!

        Und noch wahrer
        Und noch klarer
    Als die Lichtfluth euch entzückt,
        Glänzt auf’s Neue
        All die treue
    Liebe, die den Baum geschmückt.«


    [Illustration]

    Es kam nunmehr ein großer Zug.
    Die Arche Noäh war’s, die trug
    Gar mancherlei Gethier herbei.
    Das Alles zog zu zwei und zwei
    Fromm aus dem Kasten durch die Stadt,
    Ein Zug der kaum ein Ende hat.
    Herr Noah ging in ernstem Schritt,
    Es gingen Frau und Kinder mit.
    Die jüngsten Noahskinder,
    Die trappelten dahinter.
    Der Regenbogen glänzte sehr,
    Und vorn da flog die Taube her.
    Und Jedermann und alles Vieh
    Sang eine schöne Melodie:

    »Nichts als Regen, vierzig Tage!
    Regen, Regen immerfort!
    Denkt euch, Kinder, welche Plage,
    Eingesperrt im Kasten dort!

    Eins ist, was wir tröstlich fanden,
    Daß es bei uns trocken war,
    Während unsre Anverwandten
    Sind ertrunken ganz und gar.

    Das Ertrinken, das ist gräulich;
    So zu sterben ohne Sarg!
    In der Arche war’s abscheulich;
    Aber doch noch nicht so arg.«


    [Illustration]

    Der König sprach in mildem Ton
    Zu Reinhold jetzt: »Du guter Sohn!
    Die Sündfluth ist vorüber zwar,
    Doch böse Buben sind nicht rar;
    Die sind noch lang’ nicht all geworden
    Und finden sich an vielen Orten.
    Ein sauber Pröbchen kann ich dir
    In meinen Pagen zeigen hier.
    Die Kerlchen sind dir wohlbekannt,
    Hofschlingel werden sie genannt.«
    Der König winkt’; da kam herbei
    Die ganze Struwwelpeterei.

    Zuerst zeigt’ _Struwwelpeter_ sich,
    Dann kam der _böse Friederich_;
    Der _Daumenlutscher_ lutschte sehr,
    Der _Zappelphilipp_ hinterher
    Kam mit dem Tischtuch auf dem Rücken;
    _Hans_ aber wollt’ sich gar nicht bücken,
    Weil stets sein Blick in Lüften hing;
    Dann _Robert_ mit dem Schirme ging.
    Verhungert ganz und sehr elend
    Kam _Suppenkaspar_ noch am End’.
    Die Tintenbuben sprangen munter
    Den Zug hinauf bald, bald hinunter.

    [Illustration]


    [Illustration]

    Vorüber war auch dieser Zug.
    Der König sprach: »Jetzt ist’s genug!
    Du hast mein ganzes Volk geseh’n;
    Ich kann deßhalb nach Hause geh’n.
    Ich hab’ dir weiter nichts zu zeigen
    Und will nunmehr zu Pferde steigen,
    Um fort zu reiten auf mein Schloß.«

    Man brachte ihm das Schaukelroß,
    Das Schaukelroß gar reich geschmückt,
    Wie’s sich für einen König schickt;
    Und in den Sattel schwingt er sich,
    Ein kühner Reiter, meisterlich.
    Er hält am Pferdchen fest sich sehr;
    Er schaukelt hin, er schaukelt her.
    Doch Reinhold grüßt mit Zierlichkeit
    Und spricht mit viel Manierlichkeit:
    »O knackerige Majestät!
    Es ist mir leid, daß Ihr schon geht.
    Zwar Euer Mund ist groß und weit,
    Doch größer Eure Gütigkeit.«
    Der König rief: »Leb’ wohl, mein Sohn!«
    Und ritt in schnellem Trapp davon.


    [Illustration]

    Reinhold stand jetzt ganz verlassen
    In den öden, stillen Gassen.
    Da erschien in lichtem Glanz
    Mit der Lilie und dem Kranz
    Jener Knabe, wunderbar,
    Der zuerst sein Führer war.
    Und mit freundlichem Gesicht
    Jetzt der Engel zu ihm spricht:

    »Laß uns gehn! Das Spiel ist aus.
    Lieber Reinhold, komm’ nach Haus,
    Daß die Mutter nicht erwacht
    Und um dich sich Sorge macht!
    Doch von all’ den schönen Dingen,
    Die du heute hier geschaut,
    Will ich dir ein Abbild bringen,
    Wenn der frühe Morgen graut.«

    Durch die grünen Wiesen schreiten
    Leicht hinwandelnd nun die Beiden;
    Aber Kirche, Stadt und Baum
    Werden klein, man sieht sie kaum;
    Winzig Alles ganz und gar,
    Wie es in dem Kästchen war.

    Reinhold tritt beim Lampenschimmer
    In die Hütte, in sein Zimmer.
    Ruhig schläft das Mütterlein;
    Auf den Zehen tritt er ein.
    Leise legt er schnell sich nieder,
    Und der Schlaf umfängt ihn wieder.


    [Illustration]

    Als der frühe Morgen graut
    Und durch’s kleine Fenster schaut,
    Da erwachen Beide schon,
    Und die Mutter sieht den Sohn,
    Der noch eben krank gewesen,
    Heiter, blühend und genesen.
    Schönste aller Weihnachtsgaben,
    Die ein Mutterherz kann haben!
    Doch in herrlicher Verklärung
    Glänzt die prächtige Bescheerung.
    Hundertfacher Kerzenschein
    Füllt das kleine Zimmerlein.
    Alles hat in später Nacht
    Hier der Engel hergebracht;
    Weihnachtsbaum in vollem Prangen,
    Wunderherrlich ausgeschmückt,
    Und mit Allem reich behangen,
    Was nur Aug’ und Herz entzückt.
    Da ist auch der Struwwelpeter,
    Und der lustige Trompeter;
    Nüsseknacker steht dabei,
    Hanselmänner sind es zwei,
    Arche Noäh, Storch und Hahn,
    Häuser, Kirch’ und Baum daran,
    Reiterei und Fußsoldaten,
    Die Kanone scharf geladen,
    Und daneben auf der Erd’
    Steht sogar das Schaukelpferd.
    Reinhold und die Mutter seh’n
    Staunend all’ die Sachen steh’n.

    Auch die Katze und die Maus
    Gingen heute leer nicht aus.
    Kätzlein hatte Milch zu lecken;
    Mäuslein aber in den Ecken
    An dem Honigkuchen frißt,
    Drauf ein M von Zucker ist.

    Und am Baum die Glocken klingen,
    Und die gold’nen Vögel singen:

    »Nicht grämen sollt ihr euch und sorgen!
    Gott sendet seine Engel aus.
    Wen _er_ beschützt, der ist geborgen,
    Und Frieden wohnt in seinem Haus.

    Und heilend auf die tiefsten Wunden
    Legt mild die Hand er allemal,
    Und mitten in den trübsten Stunden
    Trifft euch der Freude Sonnenstrahl.«



Krebs-Schmitt Nachf. Aug. Weisbrod, Frankfurt a. M.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "König Nußknacker und der arme Reinhold - Ein Kindermährchen in Bildern" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home