Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Sprung aus dem Fenster
Author: Otten, Karl
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Sprung aus dem Fenster" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Karl Otten

Der Sprung
aus dem Fenster



Kurt Wolff Verlag, Leipzig



Bücherei »Der jüngste Tag«, Band 55
Gedruckt bei Dietsch & Brückner · Weimar



Inhalt


Der Sprung aus dem Fenster
Die Siebenschläfer
Das Pferd
Die Heimkehr



Der Sprung aus dem Fenster


Wahllos kopulierten sich Fehler und Vorzüge in dem Charakter des Herrn B.

Um jeden Preis suchte er zu widerlegen, daß er dem Durchschnitt angehöre;
aber das Wort Mittelmäßigkeit stand oft wie eine Fassade vor ihn
hingemauert; oft umringte es ihn wie eine Mauer, längs der er rundlief; oft
klang es wie der Ruf Manitobas überlaut und einzig in seiner Brust, so daß
er zitternd wie ein gehetzter Hase hin und herriet, wie zu vermeiden sei,
daß es offenbar werde.

So sprach er denn bei allem mit. Erfindungen deutete er an in ihrer ganzen
tragisch-revolutionären Größe, wenn sie überraschend auf den Markt
niederkamen, Kunst, Politik, Dichtung fielen seinem gelehrigen Eifer zum
Opfer. Insgeheim schrieb er Artikel für die Jägerzeitung, das freie Echo,
Kunst dem Volke, der neue Staatsmann. Aber es war, als gehöre sein Name zum
Text. Und doch kam es ihm ledig gerade auf die Unterscheidung, auf den
Beweis seiner Existenz an.

War es ihm in der Wirtschaft nicht gelungen, bei seinen Freunden den
Eindruck eines Philosophen zu erregen, so behandelte er sie ungnädig, gab
keine Antwort oder lehnte jede Erklärung mit verletzender Ironie ab. Den
Kellner dagegen beschenkte er mit reichem Trinkgeld, guten Ermahnungen und
Händedrücken.

In der Elektrischen oder im ersten Halbschlaf fiel ihm der Plan zu einem
Zyklus Preisgesängen auf die Freiheit des Geistes ein. Er dichtete, so
dünkte ihm, die ganze Nacht -- ja er raffte sich aus den Decken auf und
schrieb beim Kerzenlicht eine Stunde frierend Ekstasen aus sich ab. Der
Morgen war Büro, Schreibmaschinen, der Mittagstisch die versalzene
Erkenntnis: Genies gehen eher zugrunde, notorisch häufiger als schlechte
Köchinnen.

Ihm fehlte nichts als Mut zuzugeben, daß Schwächen in der Überzahl sogar
immer noch Leben sind und ein Bekenntnis fordern. Er ahnte wohl
dergleichen, suchte aber krampfhaft sein Denken rückwärts zu drängen, um
den Punkt zu ergründen, wo eigentlich der Fehler seiner Konstitution liege.
Aber es fielen ihm keine Beweise, keine Erinnerungen, keine Daten ein. Auch
sonst keine Ideen. Reichtum des Geistes konnte aus Sprichwörtern nicht
gesogen werden. Haltlosen Banalitäten schraubte er sich nach, beseelt von
Feuereifer das Perpetuum mobile aus dem Bauch der Dummheit zu reißen.

Führte ihm der Zufall einen Menschen vor die Klinge, der Geduld und Einfalt
besaß, sich belehren zu lassen, oder die pensionslüsterne Tochter eines
guten Freundes, nannte er sie zwar insgeheim Philister und Schmarotzer am
Geiste, sprühte jedoch zugleich von Witz und Einfalt, blendete sich selbst
mit gelehrter Skepsis und zynischen Analysen. Lärmende Freude ließ ihn
hochgeschwellt, Wind unter allen Flügeln, Einsamkeit der Straßennacht groß
und Sterne ewig empfinden.

Er rannte hier- und dorthin. Kein Ausweg, der Unerträglichkeit des Ichs,
Dingen, Menschen, Mittagsmählern, dem Licht, der Finsternis zu entkommen.

Ihm war, als sei er eingespannt zwischen zwei Krallen, die ihn dehnten in
allen Lagen; die Widerstände seines Daseins bohrten sich in seine Seele.
Alle hatten Namen, Namen, die lockende Möglichkeiten klangvoll bargen,
Tausenden auch gaben. Ja ihn selbst auch beschenkten nicht nur in seiner
Jugend. Er sehnte sich ja danach, mit seiner Wirtin, den Kollegen, den
Trambahnschaffnern und Kellnern, den Arbeitern und Direktoren in Frieden zu
leben. Sein höchster Traum war: Frieden predigen und als leuchtendes
Vorbild mit weißen Händen sich über die Stirne fahren, um das Lächeln zu
überschatten, das immerdar auf seinen Lippen schweben, seinen Augen von
aller Lippen offenbar werden sollte.

Aber es kam nie dazu. Das Lächeln hatte er verlernt, er lachte dröhnend,
und die Falten um sein Kinn schaukelten. Und dieses Gelächter zwackte ihn
genau wie das hölzerne Sofa, wie das unausgesetzte Bimmeln der Glocken von
allen Türmen, Schulen, Milchwagen.

»Könnte ich doch einmal selbst Glocken läuten, von morgens bis abends, die
ganze Nacht, damit ich mich beruhige und freue, daß andere darunter
leiden.«

Seine Unruhe war nicht zu bändigen, obwohl er doch allen Grund gehabt
hätte, zufrieden zu sein. Er hatte alle Pläne bisher verwirklicht und das
Wahrscheinliche wahr gemacht, das Bizarre gemieden und vergessen.

Es trieb ihn um und um. Er flüsterte vor sich hin, er munkelte in eine Ecke
starrend und ratschte mit den Füßen über die Diele.

Seine Worte hatten keinen Sinn sichtbarer Verknüpfung. Es waren Worte, die
Lawinen dunklen Mißgeschicks ihm auspreßten.

»Unglaublich -- unglaublich -- gräßlich -- heraus -- nur heraus --
furchtbar.«

Und dazu stieß er tiefe Seufzer aus, Ekel verzerrte seine Lippen.

Alle Dinge sprangen ihm an die Kehle. Aber er kam ihnen zuvor und
schleuderte sie in eine Flut von Abscheu und Verachtung. Wenn die Stunde
jedoch gekommen war, stand er auf, reckte sich, nahm sein Frühstück, ging
ins Büro, ins Gasthaus, ging auf die Straße und legte sich zu Bett. Jedes
wenn die Stunde gekommen war.

Aber Ekel, Wut und Verzweiflung waren an keine Stunde gebunden. Sie waren
die Zeit selber, denn sie liefen unter ihm fort und hoben ihn plötzlich auf
und schüttelten ihn aufkochend zur Rechten zur Linken.

Auch daran hatte er sich gewöhnt und gewisse Mittel ergriffen, um »das
Ärgste zu vermeiden«.

Man konnte den Dienst wechseln, die Stadt, die Wohnung, oder in Urlaub
fahren. Der Anzug war unansehnlich, noch gut fürs Haus oder Büro. Man
kaufte einen neuen. Der Wechsel war ein Schlafmittel und machte doch
lebendig neuen Interessen. Dann brauchte man nicht nachzudenken, sondern
flatterte, plätscherte. In ungeahnter Fülle spendete Schicksal Erfolge,
Scherze, Schauspiele. Das Neue kitzelte einen neuen, unberührten Punkt der
Nerven und führte neues Licht auf alte Farben. Die leuchteten dann ganz
prächtig auf, das alte Grau war verschwunden.

Bis es eines Tages aufschwelte und alles in den Fingerspitzen juckte. Bis
seine Augen sich wieder öffneten, nachgebend einer unbekannten Hand, bis er
in den Ecken stand und vor sich hinknurrte.

Er war überzeugt, daß es nur ihm so ergehe, daß nur bei ihm Genialität und
bizarres Kleinbürgertum sich so mische, daß kein Charakter dagegen
aufblühen könne. Es war sein Irrtum, daß es nur ihn so schlage, daß er sich
dieses Leidens schämte als einer Minderwertigkeit, gegen die er nicht
genügend Energie verwende. Er wußte nicht, daß es alle Menschen anwandelt,
daß sie, wenn auch nur für ganz kurze Blicke, fremde Augen öffnen und ihre
Haut sich spannt vor Entsetzen. Hätte er's gewußt, er wäre beruhigt
gewesen, hätte sich ausgesprochen, womöglich gelacht. So mit den Händen
über den feuchten Tisch hin »dieses Etwas« hinabgewischt.

So jedoch stand er bis zum Hals im Sumpf. Und dieser Sumpf wuchs. Er merkte
die Luft über seinem Schädel weniger werden und doch schwerer. Und eine
tolle Wut packte ihn, daß unten Räder rollten, Stimmen tosten, Klaviere
schepperten und er dastehn mußte und nur fluchen konnte, seufzen,
verzweifeln.

Er öffnete die Türe und trat auf den Balkon.

Dieser Balkon war sein Stolz; er führte seine Gäste gerne auf ihn hinaus
vor diese Tiefe.

»Da sehen Sie erst, wie hoch ich über allen wohne,« lachte er üppig mit
runder Armbewegung, den Bauch gegen das Gitter pressend. Er öffnete die Tür
mit schlaffer Hand; sie gab lautlos nach (sonst gehorchte sie nur ächzend
mächtigem Druck). Zu Boden starrend wehte er vor, als sauge ihn ein
Ventilator an, der Schwung eines großen Rades, glühend groß wie die Sonne,
die drüben brannte. Bis an das gußeiserne Gitter preßte ihn der saugende
Mund, vornüber neigte er sich mit vorgestreckten Schwimmerarmen, die jeden
Halt fahren ließen. Seine Blicke sanken auf die Tiefe, das Blut rollte wie
eine Spielkugel in den Kopf, warf den Körper aus dem Gleichgewicht.

Er ließ ihn gleiten, befreite sich von ihm, er fühlte, daß er falle,
wabbernd in breiten Flugflächen wie ein Blatt; denn er schien sehr leicht,
schien ein Nichts zu sein an Gewicht. Ja, ein wirkliches Nichts, denn die
Droschken rutschten gelassen weiter, die Menschen krabbelten, schwarze und
helle Mäuse ihrer Wege, kein Knall, kein Schrei: ein Nichts war abgestürzt!

Und er hatte doch vollkommen durchfühlt, daß er sich löse vom Balkon, vom
Zimmer, das ihn bisher beherbergt; daß ihn die Welt ausgespieen hatte,
damit er stürze, sein eigener Wille ihn hinausgedrängt aus der Tür -- er
hatte den Schlag des Todes aufs Pflaster durch alle Knochen schmetternd
gespürt, aufatmend sein Blut verspritzt in den grauen Staub der Straße für
eine große heilige Sache, die alles Bittere erfordert, weil es so leicht
ist.

Er kroch zurück, glitt auf den Boden des Balkons, und seine Augen füllten
sich mit Tränen, er weinte in langen Strömen, unfaßbares Leid, unfaßbares
Glück.

Und ihm war, als schwebe er mit dem Balkon in reine Höhe, die er nur
ertragen konnte, weil sein Körper abgestürzt, zu Staub zerschmettert war.
Mit Schluchzen und Stößen senkte aufs neue Besinnung bleiernes Erwachen in
den noch Lebenden.

Lächelnd stand er auf, reckte sich, klopfte den Staub von der Hose. Und als
er sich umsah, Häuser, Himmel, Wolken, Türme, das Licht wie immerdar, legte
er die Hand an die Stirne, als suche er sich, vergebens, eines Vorfalles zu
erinnern.



Die Siebenschläfer


Mitten in der Krönungsfeier trat Dezius, der Kaiser, auf einen Diener zu
und riß ihm das Amulett in Form eines Kreuzes vom Hals. Der bändigte ruhig
seiner zornverquollenen Augen giftige Blicke; auch als der Kaiser ihn zu
töten befahl, lächelte er erhaben.

Wie alle Schwächlinge hatte Dezius insgeheim lange Jahre darüber
nachgesonnen, wie sich Geltung verschaffen, Ansehen, Furcht und Gehorsam.

Mit großem Pomp drohte er als erste Regierungshandlung grausamsten Tod
allen Feinden des Reiches. Auch heischte Tradition diese Form.

Und dann: nur Mächtige haben Feinde. Also redete und wütete der Kaiser
gegen die Feinde, vor allem die Erbfeinde, die Christen. Lauter denn je
dröhnten ihre Stimmen von Gleichheit und Brüderlichkeit aus den Kanälen
unter der Stadt empor.

Der Kaiser, selbst Frucht eines Aufstandes, rückte wie ein Rasender durch
alle Provinzen seines Reiches gegen diese Revolution.

Und es gelang ihm in kurzer Zeit, tausende einfältiger Menschen zur ewigen
Seligkeit und Verklärung zu steigern, mit Wunderkraft zu begaben; ihre
Namen rauchten wie Sonnenstaub Verklärung über die Mietskasernen und
Markthallen und Zirkusstaden; klangen wie ein Programm, sich zu schließen
so fest, daß die Heiligen zwischen den Schultern der Brüder eingeklemmt
ihren Platz nicht zu lassen brauchten.

Der Kaiser wurde grau und mager. Er unternahm viele Bauten, Politiken,
Feldzüge; aber alle Untertanen erkannten aus jeder seiner Verordnungen, wie
stark Blutschuld isoliert, wie fremd er der Zeit, taub der neuen Stimme der
Bruderliebe war.

Ein omnipotenter Knockabout, dessen Späße lebensgefährlich, dumm und
boshaft waren. Man kam nicht auf die Idee, ihm das Genick zu brechen; so
sehr war seine Zeit erfüllt, die neue schon vorgeeilt. Man verstand nicht
recht, wie er noch möglich sein konnte und duldete seine Metzeleien, weil
noch eine Schuld zu sühnen blieb. Andererseits die Überzeugung herrschte,
daß geringe Erregung, etwa ein scheuendes Pferd, ein Schnupfen oder ein
Ziegelstein genüge, um diese Warze zu ekrasieren.

Die Bewegung zog weite, unwahrscheinliche Kreise. Im Herzen, an einer
Stelle ihres Lebens waren alle bereits Christen, deren Blut noch Fühlung
hatte. Die Abneigung gegen das starre Gesetz, die verlogene Geste bezahlter
Götter, gegen endlose Kriege, wo doch alle Menschen einander lieben und
nichts so sehr konnten als Vereinigung zur Verherrlichung der Ideen des
Menschensohnes, die gräßliche Völlerei der Reichen, die weniger Menschen
aber mehr Gelder wurden und das Mark aus den Rücken der Armen sogen, bis
beide seelenlos in Räude faulten. Die Richter, Offiziere, Zuhälter der
staatlichen Ordnung, an ihrer Spitze der Kaiser: Eitelkeit, Phrasen,
Blutdurst, billige Zirkusmache! Sahen sie nicht in den Herzen leuchtende
Klarheit, unabwendbar das Ziel prästabiliert?

Der Boden schwankte unter ihren lächerlichen Thronen. Sie fühlten nach
nacktrauschenden Festen, nach Blut und Eisenschlachten, marmorhallenden
Schwindelzeremonien im Grabkuppelchen morschknochiger Angst und
Verlassenheit ganz unvermittelt:

Das Absolute des guten, liebenden Herzens in einmaliger, einfacher Armut
triumphieren über ihre tägliche blutige Gemeinheit. Gleichwohl bekehrten
sie sich nicht; sie konnten als das andere Prinzip nicht, ihnen fehlten
gewisse Organe, und der Überschuß an Sophistik verhätschelte alle Regungen
ihres dünnen Gemütes in Heuchelei und Argwohn.

Mit schmal geknifften Lippen sahen sie die Freiwilligen der Idee sich zur
Parole des Martertodes melden.

Sie winkten dem Henker mit dem spitzen Zeigefinger; ließen den und jenen
gleich niederstoßen (aber es geschah auch, daß der Henker mit dem Opfer
niederkniete, alle den Tod erflehend): Obwohl jede Provinzstadt einen
Zirkus erbauen mußte, hatte man nicht genügend hungrige Bestien für alle
Christen. Den Rest sperrte man ins Gefängnis bis zum Tage der Spiele.

In einer Provinzstadt trafen so sieben christliche Jünglinge im Gefängnis
zusammen, die einander vorher nie gesehen hatten. Wie von einem Brand,
einem Wort, das gesprochen sein muß, von der Wahrheit selbst, die Herz und
Muskel zersprengt, wenn sie nicht erfüllt wird, von Sicherheit des Lebens,
die wie seliger Wahnsinn alle Gefahr der Lächerlichkeit und Scham
überspielt, vernichtet, getrieben und aufgerufen hatten sie bekannt.

Jetzt kauerten sie gebückt auf dem Stroh am Lehmboden, Schulter an
Schulter, und hielten glückschweigend einander bei der Hand, eine Kette
stärksten Willens, der Gott selbst beschwört in Erscheinung
niederzuflammen.

Wie Liebende wiegten sie einander mit Blicken singend.

»Ich staune,« hub einer an, »und große Freude höhlt mich aus, daß wir viele
und doch einer sind. Rings sind alle Zellen voll, in jeder Zelle pocht mein
Herz, in meinem Herzen beten alle Brüder. Mein einziger Zweifel war, daß
der Richter mich nicht ernst nehmen und ich mich wie ein Tier in den Rachen
eines vergeblichen, eingequälten Ungeheuers werfen würde. Ich war einsam,
ein Hirte auf den Abhängen der Gebirge. Vielleicht riefen die Tiere,
Wolken, Steine des Herrn Wort in mir wach.

Ich vertraute ihm, überwand meinen Schreck und Ihr belohnt mich herrlich,
da ich bei Euch sein darf.

Alles ist von uns abgefallen, weil alles Zweifel und Schranke war gegen den
Sieg des Geistes.

Wir können nur noch sterben.

Das ist jetzt das wahre Glück, zu erkennen, daß nichts, auch dieser Leib
nicht einen Wert hat. Wir sinken in die Unsterblichkeit, in die einzige
Idee, in die wahre Zeit. Wie danke ich Gott, daß ich Euch anschauen darf;
Ihr meine anderen Ichs; wir ein siebenfaches Ich.

Alle Löwen, alle Kaiser, alle Henker, Richter, Soldaten, Götter und
Gesetze, alle Bestechung und Lüge macht unser Tod reif; sie faulen tiefer,
sie kippen unter den Stößen unserer letzten Atemzüge. Wir sterben nicht
irgendeinen Tod wie ein Krug zerbricht, weil ihn die Magd von der Bank
stieß.

Unser Tod erhellt das wahre Leben über alles Sein. Wir werden in den Herzen
derer, die zurückbleiben, auferstehen, in den Herzen der Freunde wie der
Feinde. Die Schwankenden werden fest in Mut und Feuer, die Spötter
verstummen, die Zweifler glauben.

Hätten wir in Frieden den Glauben an den Geist und den göttlichen Sohn des
Menschen wirken können, wären wir vielleicht eingeschlafen und zum Haufen
geworfen, wo alles Unkraut in der Grube dorrt.

Jetzt aber ist Krieg, nicht gegen die Trakier, Gallier, Numider, nein,
gegen den Geist, gegen die Liebe, gegen uns, die Menschen. So voll war ich
der Liebe zur Menschheit, zu den Armen, Unterdrückten und Verblendeten, daß
es begeistert aus mir schrie, als mich der Richter fragte, ob ich Christ
sei.

Die Stimme der Welt, die Erinnerung an Weib und Kind, Haus, Geld und Leben
erblindete, verstummte in mir: gleichgültig alles vor dem Tode für die Idee
der Liebe. Ich weiß, daß sie von meinem Tod erst recht leben wird. Sie ist
über uns eine starke Kraft, in sie flieht unser schwaches Leben, sie lebt
von unserem Glauben, bis sie Übermacht hat über die Tyrannen, die Welt, die
Trägheit der Herzen.

Es ist dieser Tod nicht ein Ende, vielmehr der Anfang. Erst durch den Tod
für seine Idee, die auch die Idee aller Menschen war, lebte Christus in
unseren Herzen, in aller Herzen, lebte er überhaupt.

In Einsamkeit und Fremde rang ich mit mir wie Christus um die Erkenntnis
jener Liebe, die auch den letzten Hund in sich verschließt, die alle
Handlung ablehnt, die nicht von jenem Geist durchwärmt getrieben wird, aus
der vollen Kraft des Einzigen. An mir liegt nichts!

Am Menschen liegt nichts!

Die Idee, der Glaube, die Liebe!

Aber auch sie sind erst, wenn Du und Du und jeder, jeder einzeln einsam,
einzig hindurch durch alle Verworrenheit und Zweifel ins Angesicht der
Ewigkeit sich schwinden fühlt, abscheiden aus aller Lust und Unlust, aus
allen Schalen.

Dann bleibt der Tod nur wie ein Schritt durch ein Tor in blaues Lieht.«

Jedem war, als strömten diese Worte aus seiner eigenen Seele. Sie
enthielten alles, was sie zu sagen wußten, je hätten sagen können.
Schweigend genossen sie jetzt das große Glück, nicht einsam zu sein vor dem
Tode. Sie waren ihrer Sieben eine Allmacht.

Sieben Tage und Nächte warteten sie geschlossen auf das Ende. Ihre Kraft
nahm nicht ab, sie dachten nicht, sie wußten nicht. Sie saßen und warteten.

Am Morgen des siebenten Tages zog der Wärter sie aus der Zelle. In einer
Schar von Brüdern und Schwestern trieb man sie zum Zirkus, der im Schatten
heller Pinien vor der Stadt erbaut war. Alle Wege strömten über von Volk.
Lautes Geschrei begrüßte die Gefangenen, Abschiedsrufe und Wehrufe und
Wehklagen. (Aber es duldete, sah stumpf und grausam gleichgültig zu, daß
die Behörden, die doch alle verachteten, Opfer aus ihrer Mitte rissen und
von wilden Tieren zerfleischen ließen.) Die Soldaten drängten voran, da sie
einen Aufstand befürchteten. Oder es ihnen Freude machte, die Wehrlosen zu
quälen.

Die sieben Freunde schritten Hand in Hand nebeneinander. Manchmal, wenn sie
Bekannte in der Menge sahen, riefen sie ihr Glück freudig in die
erschreckten Gesichter, die sich verlegen abwandten.

Ihnen war, als hörten sie schon das Gebrüll der Löwen, als öffne sich ihre
Brust, die Seele auszulassen, die sich an der Brust des Ewigen bergen
wollte. In ihrer Erregung schritten sie hastiger aus, an die Spitze des
Zuges, sie begannen zu laufen, das Volk wich zurück, öffnete eine Gasse --
es hob sie über die Köpfe hinweg ein leichter Wind des Himmels, über die
Dächer, durch den Wald.

Als sie das Klirren der Legionäre hinter sich hörten, Pfeile ihnen
nachschwirrten, fühlten sie voll Schrecken, daß sie auf unwiderstehlicher
Flucht waren. Sie sahen einander an und stürmten weiter, die Verfolger
trabten mit lautem Geschrei hinterdrein. Schweiß vor Anstrengung und
Verzweiflung troff über ihre Gesichter, und die Haare klebten kalt an ihren
Schädeln.

Sie konnten ihren Beinen nicht Halt gebieten, eine unwiderstehliche Kraft
riß sie nach vorne wider ihren Willen. Mit steigendem Entsetzen fühlte
jeder, wie er sich gegen die heiligsten Entschlüsse gleichsam vor der
Seligkeit rettete, wie sie ihren liebsten, brennendsten Wunsch zu sterben
für die Unsterblichkeit der Idee Gottes aufgaben und wie Feiglinge im
Schoße der Welt, die sie verachteten, Sicherheit suchten.

Im Berg zu ihrer Rechten klaffte ein Spalt. Sie schlüpften hinein und
hinter dem letzten ward es Nacht, durch die sie noch ihre Verfolger
vorbeistürmen hörten.

Glücklich, einander nicht anschauen zu brauchen, legten sie sich nieder und
schliefen ein vor Erschöpfung und Trauer.

Als sie erwachten aus unendlichen Träumen, war es lichter Tag um sie her.
Sie sprangen vom Boden auf und waren einig, sich sofort dem Richter zu
stellen, damit der Tod Flucht und Schande von ihnen nehme und ihnen endlich
die Pforte des Paradieses öffne.

Eilends verließen sie ihre Höhle. Sie wanderten lange durch einen Wald, den
kein Weg aufteilte. Sie verhehlten einander ihre Unruhe, denn keiner kannte
die Gegend und die Stadt schien vom Erdboden verschwunden.

Sie änderten ihren Kurs und gelangten auf eine wüste Stätte voller Ruinen
und Trümmer von Säulen, Tempeln, Kasernen und Gerichtsgebäuden. Fern am
Rande der Vernichtung sahen sie müde Rauch wirbeln. Sie atmeten auf und
hielten auf dieses Zeichen zu. Da lagerten einige armselige Hütten um ein
Kreuz. Menschen saßen vor den Türen und blickten in den Abend. Sie standen
auf, als die Sieben sich näherten. Man verstand einander zuerst nicht. Aber
die Leute gaben ihnen freundlich Brot und Käse und zeigten ihnen den Weg
zur Stadt.

Diese Stadt aber kannten sie nicht. Sie schien neu, niedriger, kleiner als
ihre Vaterstadt. Sie fragten nach dem Richter Glädonius, der sie zum Tod
verurteilt hatte.

Niemand hatte von ihm gehört.

Sie fragten nach dem Gouverneur Procius, dem Feldherrn Caronius, nach allen
Beamten, allen Großen der Stadt, allen Philosophen und Dichtern. Nie hatten
die Leute dieser Stadt ihre Namen vernommen.

Offenbar war ein Furchtbares geschehen in ihrer Abwesenheit, ein Erdbeben,
eine Feuersbrunst, Kriege schienen in einer Nacht, einem Schlaf die Erde
umgestürzt und alle Menschen verändert und ihr Gedächtnis ausgelöscht zu
haben.

Endlich führte man sie in ein weißes, gedecktes Haus, über dessen Tür das
Zeichen des Kreuzes gemalt war und der Gekreuzigte aus Stein gemeißelt in
einer Nische stand. In diesem kühlen Hause empfing sie ein alter Mann mit
großen Augen und faltig-knochigem Gesicht.

»Wir bitten Dich, uns vor den Richter zu führen. Wir sind Christen und den
Soldaten des Kaisers entflohen. Wir sind bereit, jetzt sofort zu sterben.
Wir wollen jetzt Zeugnis ablegen.«

»Wir sind alle Christen, meine Brüder,« meinte vorsichtig der Greis,
»weshalb seid Ihr den Soldaten entflohen? Und wenn Ihr ein Verbrechen
begangen habt, so sollt Ihr es büßen. Sagt mir, was Ihr begangen habt!«

»Wir sind Christen und wollen Zeugnis ablegen für den Glauben an die
Gleichheit der Menschen, die Unsterblichkeit der Seele, die Liebe, die alle
Welt erlöst, und für den Sohn des Menschen. Wenn auch Du Christ bist, um so
besser, so wollen wir zusammen gehen und bekennen. Vielleicht, daß wir
zusammen sterben können.«

Der Alte erschrak, und während er zugleich zitternd einen Schritt
zurückwich, sah er die Sieben genauer an. In ihren hageren Gesichtern
glühten Augen schwarz wie geronnenes Blut, Glanz und Modergeruch strömte
aus ihren schimmligen Gewändern und wüsten Bärten. Ein heller Schein wölbte
gleichsam eine Kuppel über sie.

Da stürzte der Alte in die Knie und rief entsetzt um Hilfe, denn er
fürchtete sich vor diesen sieben Männern, die vom Tode auferstanden waren
und wie die Richter des jüngsten Tages verschlossen und hartnäckig nach dem
Sinn fragten.

Volk drängte herbei und umringte sie mit Ausrufen der Verwunderung,
Neugierde und Ehrfurcht.

»Von welchem Kaiser redet Ihr? Welchem Richter, welches Jahr schreibt Ihr?

Wir sind alle Christen und leben doch. Wir leben doch alle trotz unseres
Glaubens. Keiner tötet uns, keiner verfolgt uns. Ihr redet von längst
vergangenen, finsteren Zeiten.«

»Wir meinen den Kaiser Dezius, der unsere Freunde und Geschwister wie uns
selber einfing für die Löwen im Zirkus.

Gestern sind wir entflohen, wir wurden hinweg geführt und verbrachten eine
Nacht im Schlaf in einer Höhle.«

Wie Schläge fiel die Wahrheit über sie her:

Dezius ist seit zweihundert Jahren tot, alle Götter sind tot, alle Tempel
und Altäre der Heiden zerstört.

Es gibt keine Heiden mehr. Die Heiden werden bekehrt oder verbrannt. Kaiser
und Heer, das ganze Volk, alle sind Christen, vereint in der wahren Kirche
Christi. Wenn Ihr also rechtgläubige Christen seid, so seid ohne Furcht.

»Euer Glaube, für den Ihr nicht mehr zu sterben braucht, beseelt uns alle.
Niemand denkt daran, für diese Tatsache sich töten zu lassen oder in ihr
etwas Erstaunliches zu sehen.

Aber erzählt, wie es Euch erging in Eurem Leben. Wie lebten die Menschen
damals, wie starben sie?«

Und die Sieben bekannten ihren Glauben in aller Einfalt und Glut. Ihr Leben
war ihnen, da sie den Sieg sahen, entschwunden und sie wußten nichts
anderes zu berichten, als daß sich alle unterordneten in Liebe unter das
erlebte Gebot Christi, daß Leben, Eigentum und irdische Ehre nichts galten
im Hinblick auf die Ruhe des Herzens und Erfüllung der Liebe.

Aber es erhob sich von neuem und die nächsten Tage fort ein Fragen nach dem
Wie und Wo, dem Aussehen und Gebaren der Menschen in ihren Tagen. Man
bestaunte sie wie wilde Tiere trotz aller Scheu.

Die aber vermochten in ihrer Errettung nichts Sonderbares oder
Unglaubliches mehr zu sehen. Wohl aber sahen sie viele Dinge in ihrem neuen
Leben, die sie mit wachsender Trauer erfüllten, weil sie ihrem Verständnis
fremd und ihrem Glauben tot, unlebendig erschienen.

Es war ihnen, als seien sie am Leben geblieben, um zu erfahren, daß die
Welt gestorben sei.

Und sie äußerten laut ihre Mißbilligung und tadelten die hohen Herren der
Kirche, die Beamten und Besitzer der Äcker und Häuser. Nach außen waren
alle Christen, fromm hielten sie alle Gebote, die sich seltsam rasch
vermehrt hatten. Ihre Herzen aber entbehrten alles fühlenden Wissens, aller
Geduld, aller Wärme.

Man beorderte sie vor ein Konzilium, das sie höflich und salbungsvoll
behandelte, ihnen aber eindringlich diese Reden gegen die bestehende
Ordnung verwies und sie vor den Folgen einer Irrlehre warnte. Bald stellten
sich bei den Sieben auch die Zeichen ihres furchtbaren Alters ein. Sie
holten ihr Leben nach. In wenigen Tagen bekamen sie das Aussehen uralter
Bäume, die mit Moos und Flechten bewachsen einsam in stillen Tälern
trauern, in schwarze Schatten gehüllt.

Sie ließen nicht ab, laut und lauter ihre Stimmen zu erheben. Sie zogen wie
die gerettete, unbeugsame Wahrheit durch Städte und Dörfer und predigten
voll Eifer die Reinheit des armen Lebens, das sich der Ewigkeit verdungen.

Viele hörten auf sie, heimlich kamen manche und empfingen Händedruck und
Trost, die Masse des Volkes geriet in Wallung: Zeichen und Wunder, neuer
Eifer, neuer Drang gegen Himmel schloß die Menge in Ehrfurcht und Glauben
aneinander.

Viele aber lachten hinter ihrem Rücken, nannten sie komische Käuze und die
Geschichte des hundertjährigen Schlafes eine dumme Legende. Die Behörden
der Kirche aber ergrimmten mehr und mehr über diese unliebsamen Heiligen
und riefen die Wächter des Staates zu Hilfe. Die gingen vor nach den
Buchstaben des Gesetzes und stellten die Sieben vor Gericht. Man hatte sie
dabei ertappt, daß sie Früchte von Feldern und Brot stahlen.

Sie erklärten zu ihrer Verteidigung, daß unter Christen, die doch Brüder
seien, alles Eigentum gemeinsam sei, in Wahrheit also fortfalle, und
vermochten die schwierige Deutung der Beamten nicht einzusehen. Man sperrte
sie ins Gefängnis. Mittlerweile aber hatten ihre Anhänger, die sich die
freien Brüder im Geiste nannten, Zulauf erhalten und dann versucht, das
Gefängnis zu stürmen.

Die sieben Schläfer aber weigerten sich hartnäckig, ihnen zu folgen auf der
Flucht. Sie fühlten, daß sie sich dem Ziele näherten.

Da überließ man sie ihrem Schicksal.

Der Gouverneur gab endlich den Befehl, sie im Gefängnis zu erdrosseln.



Das Pferd


Ohne sich Gewalt anzutun, in freier, geordneter Haltung verließ Johannes
das Haus seiner Geliebten, bei der er die erste Nacht verbracht hatte.

Wie ein Gewitter plötzlich den Unvorbereiteten in Einsamkeit überfällt.
Nachdem er in Traum und Tag Jahre hindurch alle Sprüche, Wünsche,
Verschwörungen vergeblich abgelebt, öffnete sich auf das Zeichen,
geheimnisvoll seinem Finger entschlüpfend, der Berg Sesam.

Ihn enttäuschte fast, niederschmetterte diese Überraschung: Weder war es
nötig gewesen eigenes Gewissen zu morden oder Warnungen von Vater, Mutter,
Arzt und Priester zu betäuben, noch des Mädchens zu zerbrechen, ihre Natur
zu zersetzen. Obwohl an ihrer Unschuld, ihrem Vorurteil nicht zu zweifeln
war.

Aus Lust, Glut, Überkraft erstickte er alle Hemmungen, lösten sich alle
Bildung, Geschichte, Erziehung in Atmosphäre überwältigter Liebe, der auch
Dora alle Romantik willig unterwarf.

So hatte sich diese erste Nacht beiden ergeben mit der
Selbstverständlichkeit einer Traumhandlung, deren Logik in Freiheit von
jeder Form der Gesellschaft ruhte.

Diese Nacht ruhte die Ewigkeit. -- Sie stand zwischen den Zeiten, zwischen
allen Schicksalen, lautloses Intervall.

Befreit von den Menschen, gesprengt Ordnung, Gesetz, Gewalt der Eltern; es
gab Sieger und Besiegte, klares Los.

Spielend gestalteten Hand und Mund mit gefährlicher Kühnheit alle
Schwierigkeit, alle Eifersucht zu Bildern, ohne Bosheit heimlicher Angst
seine Worte und Blicke klar einen Wald, in dem sie sich gerne verliefen.

Voll Glück verlor er Gewalt über Glieder und Gedanken, er zauberte jeden
Augenblick als Vollendung des Genusses, eder das Ziel, hinter dem Abschied
nichts Böses mehr enthielt.

Atemlose Stärke durchpulste ihn: Ich kann Böses tun, ich bin gütig.

So hatte er sich ihrer, die ihm schon gehörte, mit sanfter Schamlosigkeit
bemächtigt, der in stummen Minuten, wenn Atem und Blick im Takt gingen,
lächelndes Erstaunen den Ton eines Sommerspieles gab, das ein verstecktes
Tuch oder ein Ball lustig bewegt.

Auch als der späte Tag sie in langem Schweigen ließ, das ernst und
nachdenklich ihr Mund und Blick versperrte, regte sich in ihm weder
Ungeduld, noch zwang er sich ab größte Zärtlichkeit.

Wie Spiegelschein blitzte ihre Trauer seinem Aug vorüber, daß ein Stich
durchs Herz fast Tränen austrieb.

Hurtig kleidete er sich an und verließ sie, balancierend auf den
Zehenspitzen, ohne umzublicken, vorsichtig ihren Schlaf nicht zu stören.

Sie aber schlief nicht, sie lag wach, er wußte, daß ihre Augen weit offen
ihn, nur ihn schauten, daß sie sich mit Tränen füllten, weil er ging.
Gleichwohl ließ sie ihn gehen, um besser weinen zu können.

Er wollte keine Tränen, keine Reue, keine Scham; er fürchtete seine
Verlegenheit, daß sie dalag, und er ging. Johannes aber stand, von leichtem
Schwindel gebändigt, auf der Straße, über die grauer Himmel kühlen Wind
blies. Er schüttelte sich und atmete mit Wucht aufs neue. Morgenkälte
schmolz Zweifel über seine Haltung schnell hinweg.

Häusern, Menschen, Fenstern, Zäunen, den kahlen Pflasterbäumen sah er
streng und bissig entgegen und hindurch in fernes Land der Zukunft, das
willig seinem neuen Geiste sich entschleierte. Die Schilder der Läden,
Maggi, Pilo, Palmona -- er wußte, was sie bedeuteten, Aufrufe, Wegweiser
zum geheimnisvollen Endziel, das nur er kannte. Imaginäre Kraft seiner
Augen durchbohrte Berge und Mauern, dicht, greifbar wesentlich schwante der
neue Johannes über den Wolken, Hülle auf Hülle fiel in seinem Innern. Klar
ward ihm Wahrheit, Kern all seiner Wege: Gleichgültig wie man lebt, wofür,
welchem Beruf -- den ewigen Wert seiner Existenz wird jede Form aufnehmen,
jede Phase Gärung und Fruchtbarkeit kraft ihrer einzigen Art, Taten zeugen,
die Europa erschüttern.

Sein großes Seelen-Ich, aus Wunsch und Eifersucht erblühtes, stand vor ihm
auf der Straße feuchtem Pflaster. Ahnung eines reichen, unbeirrbar
sieghaften, eines Condottieres, in dem aller Glanz, Esprit, Ehrgeiz und
Ruhm des Jahrhunderts knirschend, reflektiert, beflügelte langsam seine
Seele zu höheren, überirdischen Regionen. Häuser und Kirchen, Schlote und
Fabriken, Banken, Universität; die ganze Stadt mit allen Menschen, Berufen
und Geschäften, mit Gelehrsamkeit, Tugend, Dummheit und Elend wogte
unkenntlich zu seinen Füßen, krauses Gewölk eines Teppichs den Augen eines
Trunkenen.

Auch diese Nacht, das Mädchen, seine bürgerliche nur menschliche Natur lag
»da unten«. Vergessen, überwunden, lächerlich. Denn allzulange schon hatte
er gemußt: Glauben, hören, überzeugt werden von Büchern und Gegnern. Zu
lange schon hatte er gebückt Predigt und Prügel von Mensch, Gott und
Erfahrung, dieser Bestie hinter allem Objekt, hingenommen. Verstand fehlte
nicht (hieß es), aber man muß seine Phantasie, die schlimmen Instinkte
eindämmen, ausrotten, ihm einbläuen, daß nur gilt wer lernt, überall lernt,
hört was gesagt wird. So war die Klugheit aller anderen ebenso Macht wie
eigene Lähmung, Dummheit und Null. Die Frau war nur die Summe dieser
Widerstände, das wandelnde Gleichnis seiner Unterlegenheit. Er
identifizierte sie fast.

Weder hatte er gewagt, wie seine Kameraden ins Bordell zu gehn (gerne
glaubte er edlere Zaubermacht dem Gelde als solch viehische Vergnügungen),
noch erkühnte er sich, eine der hungrigen, wie aus Käfigen entflatterten
Studentinnen zu erobern. Im Gedanken waren ihm alle unterlegen, hatte er
alle besessen ohne Gewalt; sie ergaben sich seufzend dem Glück, von ihm
erlöst zu werden. Die Gegner erbleichten und verwickelten sich in geistlose
Tiraden.

Aber Wirklichkeit hatte ihn ernüchtert, seiner Ohnmacht ausgeliefert. Ging
er auf der Straße, im Hörsaal einer Frau entgegen, überwältigte ihn aus
tiefstem Dunkel aufquellende Schamröte, so daß er oft umkehrte, entfloh,
fluchend seiner Feigheit. In einem Winkel dennoch trotz Hohn und Schmähung
wider sich, Gelegenheit fiebernd herbei lauerte seine Kraft und
Überlegenheit, Tugend und Bildung zu beweisen. Jetzt aber war das Maß
endlich voll und er strömte aus, alles was ihn gebändigt, geknebelt und zum
Spottbild gezwungen hatte. Spielend war ihm ein Sieg gelungen, der ihn mit
einem Schlag der größten Freiheit in die Arme warf. Es war Tag, er und die
Welt: Man stand endlich am rechten Fleck.

Spielend! Er pfiff es fast zwischen den Zähnen und rekelte sich in den
Gelenken.

»Man kann sie nicht gerade schön nennen. Aber ihre Augen sind doch erhaben
voll großen Feuers, voll Klugheit. Gott sei Dank, sie ist nicht schön, aber
klug -- schöne Frauen sind dumm -- sonst hätte sie nicht mich gewählt, den
Unscheinbaren, dem Verlegenheit Blick und Sprache verschlägt. Es stand ihr
doch frei, jeden ihrer zahlreichen Freunde, einen der größer, schöner,
eleganter ist als ich, zu gewinnen. Aber sie zog mich den Eleganten vor,
weil sie die Klugheit der Schönheit vorzieht.«

Er kniff die Augen zusammen wie um Doras Bild besser zu sehen; prüfend
zwinkerte er.

»Leider ist sie nicht auch schön; ihre Backenknochen ecken vor und die Nase
krümmt sich einwärts, sie ist mager und ihrer blassen Farbe nach leidet sie
insgeheim; so schulde ich ihr nichts, denn ihre Liebe zu mir beglückt sie.
Die anderen! Sie werden mich beneiden, wenngleich sie über uns lächeln.
Aber ich brauche nicht mehr den Erdboden anzuflehen, daß er mich
verschlinge.«

Dennoch strauchelte er noch über Hoffnung und Furcht. Seine Übertreibung
überlistete er mit Schlauheit. Seiner Empfindlichkeit schuf die elementare
Überlegenheit älterer Semester, ihre größere Erfahrung zorniges Unbehagen.
Ihr starres Lächeln, umspült vom rauhen Baß väterlicher Nachsicht, ihr Wahn
der Vollendung genügte, seine Stellung zu untergraben. Und wie, wenn Dora
sich Hoffnungen hingab, vor denen ihm graute, weil er sich lächerlich und
brutal zugleich werden fühlte, aus Instinkt heraus, den er wie
vorbestimmtes Schicksal nicht bewältigen, überspringen, fliehen konnte.

»Ich muß auch den ersten, zarten Keim eines Anspruches in ihrem Herzen
zertreten, ausjäten. Meine Pläne, seit Beginn meiner Gedanken festgelegt,
dulden keine Fesselung -- ich muß mich hemmungslos umhertreiben dürfen --
von Pol zu Pol. Toben muß ich durch Chaos von Welten, dazu gehören Frauen,
keine Frau. Und wenn sie auch« -- er schlug diesen Satan zu Boden mit der
Hand wie eine Wespe, obwohl sein Herz, des braven Sohnes Herz hart
aufpochte. Aber lustig förderte er seinen Schritt weiter, glücklich, daß
die Ungeborenen Leichen bleiben mußten.

In solche Gedanken verstrickt hatte er sich den Straßen überantwortet. Er
mußte auf die Trambahn warten, um zurückzufahren. Zufrieden und neugierig
lehnte er an der Stange, die das Haltezeichen trug und schaukelte sich
träge.

Da kam ein Bursche des Wegs. Der zog an einem Strick ein Pferd hinter sich
her. Johannes sah, wie das Pferd daherschwebte riesengroß über dem Volk,
aus einem Tunnel schwarzer Häuser aufwuchs in Wolken, Atem und Schweiß. Das
Pflaster sträubte sich klirrend zwischen den Schienen, die Häuser
wackelten, das Tier stieß vor, näher zu ihm, zu ihm. Von Kopf zu Fuß gefror
sein Blut zu spitzem Eis, so daß er sich nicht vom Fleck rühren konnte. Der
Richter nahte, der ihn wie ein Hölzlein zerbrechen, wie eine Gänseblume
zertreten und fortblasen wird.

Der Bursche zerrte den Gaul mit wüsten Flüchen, sein Knüppel wirbelte. Man
sah, es ging zum Schlachthof. Das Tier in diesem Wesen war uralt in einem
Gestrüpp wolliger Filzhaare. Das Tier fühlte, daß es sterben sollte. Sein
Gebein, sein rauhes Fell zitterte unter den Schenkeln des Unsichtbaren, den
plötzlich alle sahen. So wie er abgebildet ist: »hoch zu Roß wird er reiten
durch die Gassen. Sein Atem tötet, sein Blick tötet, sein Mund
verschlingt«. Wild kochte Atem aus verknorpelten Nüstern, die am
Straßenschmutz rochen.

Das Pferd des Todes kroch riesengroß herbei, eine Karawane des Elends, ein
Begräbnis vor dem letzten Blick: Alle Leiden des Sterblichen, in dem noch
Agonie wühlt, spielen sich ab vor den Fenstern, Gesichtern, Bäumen. Es
humpelte jeden Schritt, setzte ihn eigens hin. Sein rechtes Hinterbein war
ganz verdreht, eine barocke Säule. Nur die Spitze des Hufes schlurfte auf
den Boden. Jeder Schritt auf dem nassen, rohen Pflaster biß und zerrte an
Mark und Sehnen. Bei jedem Schritt sträubten sich die letzten Fransen
seiner Borstenmähne voll Stroh und Spelz. Blicklos rollten durch die
Gespensterhöhlen Augen, wehrlos hin und her der spitze, gramverwüstete
Schädel.

In dieser Bestie aus Elend, Hunger und Müdigkeit wohnte die sanfte Seele
eines sterbenden Engels.

Alle mußten ihn sehen, diesen Berg der Verzweiflung mit Flanken, die wie
Blasebälge rollten. Ein Gewitter von Schlägen in Kälte, Sturm und Schnee.
Jahrelang hatte es nicht mehr auf dem Boden im Stroh schlafen können, weil
die Beine zu steif waren, um den großen Leib wieder aufzurichten. Nur
Häcksel und feuchtes Gras lagen in dem schmutzigen Sack, den man ihm um den
Kopf band.

Die Beine waren an all dem Elend schuld -- sie waren von Gicht geschwollen
wie rauhe Bäume, an denen noch Astknorren stecken. Die Gicht war schuld,
der Fuhrknecht, der in der Kneipe soff, indes es wartete, wartete in
Schlamm, im Regen, im Sturm. Die Menschen sind schuld, das Leben, Gott!

Jeder Schritt dieser blind unstet scharrenden Beine riß das Tier zusammen,
schüttelte es wie ein Bündel Lumpen.

Der Schweiß des kalten Todes, dessen Nähe es nicht abschütteln konnte,
sickerte aus allen Poren. Im Bogen drückte es den Leib durch. Wie eine
Brücke von hier ins Jenseits, das bald ein Metzgerhammer an seiner Stirn
aufschlagen würde. Vom Bauch kroch graues Weiß wie Schimmel, Todesblässe
auf den Rücken. Die Rippen stießen aus der kantigen Wirbelsäule schneidend
aus, als sei das Skelett notdürftig mit Haut bespannt, Trommel, auf der
jetzt Tod statt Peitsche und Stiefel den Marsch nach Vorwärts hämmerte.

Johannes konnte den Anblick kaum mehr ertragen -- ihm ward übel vor
Entsetzen. Hier belangte ihn ganz persönlich ein Unbekanntes -- Verbrechen,
Mord, Lüge, Verführung; Kinderchen sah er vor seinen blutbespritzten Händen
fliehen, Mädchen errötend umbrechen vor seinen gierigen Lippen, Eltern
weinten um ihn, fluchten ihm; Fremdes ging ihn plötzlich heftig an,
dringend, unaufschiebbar, es trat ihm auf die Fersen, seit langem, seit
jeher -- jetzt erst erkannte er.

Und sah neue entsetzliche Einzelheiten, die seine Augen anzogen, hielten,
ihn wehrlos machten.

Man hatte dem Pferde die Hufeisen abgerissen und an den Eisenhändler um
zwei Groschen verkauft. Es schlich auf seinen stumpfen Hufen zum Tod wie
ein Schwindsüchtiger auf Pantoffeln, lautlos, ohne das Klappern der Eisen,
das auch den alten Gaul noch heroisch scheinen läßt.

Und er hielt vor Johannes, der Reiter hielt den Gaul vor ihm.

Seine Augen begegneten den toten Augenquallen des Tieres. Er mußte den
Blick senken, er unterlag, er erlosch und ward zerknittert, fortgeschmissen
wie ein Zeitungsblatt. Wollust, zertreten zu werden!

Das Tier aber folgte dem Ruck des Strickes, der um seinen langen Hals
geknotet war. Die Borsten aus seinem Schweifbesen spreizten sich wie
Schwungfedern zwischen den flachen Mühlsteinen seiner Hinterbatzen.
Johannes sah dem hinkenden Gespenst, diesem Galgengerüst des Todes, nach,
bis es um die Ecke taumelte, in die Straße versank wie in einen Schlund,
der es verdauen würde gleich allen anderen Elenden und Geschlagenen.

Er wandte sich um und seine Blässe spiegelten die Gesichter der
Umstehenden, seine Pein drückte auch sie nieder, seine Scham bäumte auch
diese dürren Herzen. Es war, als sei Christus zum Kreuzberg geführt, alle
wußten darum, alle entschuldigten sich, auch er machte sich davon, aber wo
er auch hielt, das Pferd wippte neben ihm, klappte sein ledernes rindiges
Maul auf, bleckte die großen Gelbstummel seiner Zähne. Es grinste und
fletschte, sabberte lange Fäden Saftes, es leierte die Sprache des langen
sicheren Todes, die er erlernen mußte. Sie hatte ihn aufgeschrien, geweckt
aus romantischen Mördereien.

Auftauchend aus Gassen und Hinterhäusern trotteten Menschentiere um seine
Füße, die Brüder jenes Pferdes. Es sah die Zeichen der Familie auf den
Gesichtern, die vorübertanzten. Durch Kleider und Haut mußte sein Blick.
Not, Haß, Gier in jeder Falte, knarrten aus Stiefeln, husteten aus morschen
Lungen. Die Buckel krümmten sich, schief drehte sich der Hals, das Becken
quoll und pries sich an, Beine knickten ein vor Hunger, aus Augen funkelten
trübe noch die Tränen durchwachter Nächte.

Wie ein Bad ergoß sich Betäubung über ihn und er zählte seine Schritte, um
nicht hinzustürzen: Nieder mit mir! Er ging mit, er gehörte zur Bande. Auch
er trug die Zeichen des Aussatzes, auch seine Seele, heimlich
wundgescheuert, war beschmutzt und erniedrigt. Einst sog er wie Haschisch
Jugend, Stolz berauschte ihn. Das Morphium seiner Träume vergiftete jeden
Schmerz, jede Wahrheit, jede Gerechtigkeit: Krasse Gesundheit wiegte ihn in
Schlaf.

Er vergaß das Kolleg, seine Stube, Bücher und Zukunft. Er sah mit den Augen
des Pferdes, trabend durch die große Stadt: In Schwefelrauch chaotisches
Panorama von Armut, Verfolgung, Dummheit, Vergeblichkeit. Er wehrte sich
nicht mehr, es war sinnlos. Sinnlos alles, was sich sträubt, vergeblich
trachten zu entkommen. Er pilgerte. Gegen den Abend der wie
Sonnenfinsternis trübe von Schnee und Qualm über Dächer und Fassaden troff,
schleppte er sich zurück. Seine müden gepeitschten Knochen hielt nur mehr
diese Hoffnung: »Auf die Knie vor ihr!« dröhnte sie durch seinen gelähmten
Schädel. Seine Lippen murmelten ihren Namen, als er die Treppe emporstieg
und demütig anläutete.



Die Heimkehr


Der Schutzmann, dessen Schlitzaugen Bosheit höherer Waltung funkelten,
gestattete nicht, daß der ihm anvertraute Sohn das Haus seiner Eltern
bezeichnete. Nein, bei jeder Haustüre machte er halt. Sein runder
Mongolenkopf quoll aus robusten Schultern auf, die Hausnummer besser zu
erkennen, schüttelte sich; dann ging man weiter, der Polizist nörgelnd über
schlechte Beleuchtung, schlechtes Wetter, schlechte Zeiten, der Häftling
schweigend. In dessen Brust aufschimmerten diese feuchten Fenster wie
Tränen, aus diesen dunklen Türen staunten die Gesichter seiner Jugend --
das Pflaster war noch immer weißer als anderswo und in der Mitte der Straße
grün bemoost. Er hatte den grauen Hut bis auf die Nase gezogen und sein
größtes Glück war diese Rabenfinsternis.

In ihm war alles tot, baufällig; weil er die Luft nicht vertrug; schon gar
nicht die Luft seiner Heimat, den Raum vor seinen Füßen, diese Straße, die
er als Gymnasiast hinauf, hinab gesprungen war.

Gleichwohl sollte das schneller gehn. Er drückte die rechte Schulter vor
und fuhr den Tartaren an: »Machen Sie keinen Unfug. Ich kenne doch mein
elterliches Haus, was halten Sie denn da vor jeder Laterne? Ich möchte Sie
bitten, etwas schneller -- gehen -- pardon -- zu dürfen --« (Wozu das?
stotterte es in ihm weiter, dieser Halunke kennt doch keine größere Freude.
Meine Aufregung ist ein Genuß, eine Zigarre, der Lohn für seinen
Judasschmerz.)

»Sie werden doch jetzt zum Schluß keinen Fehler begehen wollen. Ich warne
Sie, Klaasen! Die Reise ist ohne Zwischenfall verlaufen, den ganzen Tag
haben Sie sich bändigen können. jetzt am Ziel werden Sie frech.« Bleibt
stehen, die Laterne zu ihren Häupten ist eingeworfen und flackert. Der
Sträfling hat das Gefühl, daß der Tartare ihn fragen wird, ob er diese
Laterne eingeworfen habe. Das Protokoll wäre gerecht, aber gleich mit einer
Strafe wieder zu beginnen, was würde der Vater -- der andere schaute zuerst
die Laterne und dann ihn strenge an.

»Ich habe es nicht getan,« sprudelte es aus seinem Munde wider seinen
Willen plötzlich los, »kann mich jedenfalls nicht mehr erinnern, schon
lange her; der Völler, mit dem ich spielte, kann das auch gewesen sein --«
Er hatte blasses Blut bekommen vor lauter Todesangst; aber der andere
verstand ihn ganz richtig, viel richtiger.

»Weshalb muß man Ihnen erst drohen? Sie sind immer ein unbegreiflicher,
leichtsinniger Patron. Woher kommt Ihr ganzes Elend? Doch nur, weil Sie
über eine Sekunde nicht hinwegkommen. Statt eine Sekunde den Mund zu
halten, zu schweigen und sich Ihr Teil zu denken, fangen Sie an zu
krakehlen, zu reden, zu schlagen, machen tolle Streiche und stürzen sich
und Ihre Eltern ins Unglück. Seien Sie froh, daß ich es bin -- ein anderer
wäre schon zum Präsidenten zurückgegangen und hätte Sie drei Tage dort
nachdenken lassen.«

Klaasen starrte zur Laterne empor, froh, daß der andere doch nicht ein so
ganz glänzender Spitzel war. Natürlich hatte er die Laterne eingeschmissen,
von vorn bis hinten mitsamt dem Zylinder und Glühstrumpf.

Der Polizist packte ihn beim Arm und zerrte ihn fort. »Jetzt wollen Sie
scheint's gar hier festfrieren. Sie spinnen tatsächlich, mein Lieber --
aber ich möchte auch noch zu Bett.«

Eine irrsinnige Wut kochte in dem anderen auf. Hier war nichts mehr Gitter,
Zelle, Schlüssel, Gewehre, wenn man auf dem Hofe karussellte, hier war
seine Heimat, seine Jugend, Recht auf jeden Pflasterstein und Haustritt.

»Sie reden von meiner Sekunde. Ich meinte diese Laterne, Sie Fürst aller
Spione. Sie brauchen nicht in die Tasche greifen, lassen Sie Ihr Auge vor
Ihrer Frau, Ihrem kleinen Sohn funkeln, bevor Sie sie ins Genick schlagen.
Hier brauch ich nur zu pfeifen; aus allen Fenstern und noch vom Himmel
stürzen meine Legionen zu Pferd und Fuß mir zur Hilfe herbei. Ich sage
Ihnen für Ihr ganzes Leben« -- schnaufte, strahlte voll harmloser Mordlust,
tiefglücklich zuckt seine blasse Sehnenfaust vor die Schlitzaugen, spreizt
die Finger zum Fanggriff -- »Sie hatten bisher nur Kindsköpfe, Quertreiber
und Frömmler zu behandeln oder zu enthaupten. Ich werde alle diese Sekunden
noch täglich wiederholen. Ich bin glücklich, Ihnen sagen zu dürfen -- hier
drei Schritte von meiner endgültigen Freiheit, meinem Elternhaus, meiner
Schwester, meinen Büchern -- daß ich mein ganzes Leben als unerhörtes Recht
empfinde, als Entscheidung gerade diese Sekunden begangen und Euch, Euch
diese Sekunden angetan zu habe.« Der Tartare zuckte die Achseln, grinste
freundschaftlich, indem er die Straße hinabspähte, ob keiner zur Hand sei
für jeden Fall.

Adelbert Klaasen fühlte dieses selbstbewußte Grinsen zu nahe, als daß er
hätte ruhig bleiben können; die Jahre, die er es schon ertragen hatte,
schnitten mit einmal gleichsam sein Leben aus aller Zukunft. Kein Büro,
kein Hof, keine Zelle, kein Baum und Stein, dem nicht dieses höhnisch
unschuldsvolle Grinsen der Ewigkeit von Macht und Herrlichkeit aufgeklebt
war. Der Wind klirrte mit den Scherben, und er wollte ihn gerade beim Hals
packen, den Tartaren, der hier nichts zu suchen hatte, nur die Luft
verpestete. Alles war ihm verekelt, finster und lieber wieder eingesperrt,
als auch hier noch ohne Mut; er spie aus und sah das Mädchen an, das im
Schneeschein vorüberglitt. Und schon gingen beide beinah versöhnt und
brüderlich nebeneinander weiter. Da stand das Haus, es fiel vom Himmel
gleichsam unverändert. Sein geliebtes und verfluchtes Bild packte, würgte
ihn nieder, der totenstarre Blick der unverhängten Fenster, die beiden
Steinbalkone. Sollte er nicht weitergehn, vorbei in eins der anderen Häuser
-- in irgendeines, gleichgültig welches; nur gerade jetzt und dieses nicht.
Denn was er in Fremde, Haft und Verbannung an diesem Augenblick als
Erlösung und Gefühl der Bergung empfunden, jubelnd und trostvoll, es war
jetzt furchtbare drohende Wirklichkeit. Sein Weg der Schmerzen bis zu
diesen Stufen aus blauem Stein war doch Verblendung, Dummheit und Hoffart.
Ein Spiel mit der Geduld des Schicksals, das sich täuschen, übertölpeln
lassen würde. Aber dieses Hier war grauenhaft und er aufs neue Schuft,
Falschspieler und ein geduckter Knabe, dem rote Tinte den Körper ätzt.

O Gott, vielleicht gelang es noch vorbei zu schlüpfen, diesen Druck auf den
Klingelknopf zu vermeiden für fünf Minuten, für einen Augenblick -- aber
der Wärter rief schon mit tadelndem Frohsinn; »Aber wir laufen ja schon
vorbei, hier ist ja Nummer zwei. Sieh da, jetzt hast du noch Zeit, mich zu
foppen -- kennst du denn dein elterliches Haus nicht mehr?«

Sein dicker Finger drückte auf den Knopf, daß das ganze Haus aufschrie.
Drei-, viermal. Er lauschte mit gespitztem Ohr dem Schrei der Glocke. Sein
pflichttreues Gemüt labte sich am altvertrauten Notschrei -- wie oft hatte
er schon mit Mordwonne diesem Zeichen gelauscht, ein Jäger auf dem Anstand,
das wütend, angstvoll, überreizt unter dem Finger ungezählter Gefangener
aufschrillte, um von ihm überhört zu werden. Stundenlang hatte das Opfer
auf den Knopf gedrückt -- aber dieser gelbe Hund schlich hin, stellte den
Strom ab und grinste durchs Guckloch -- Tausenden hatte er so mitgespielt
und auch jetzt, zu anderem Behufe, versagte die Glocke ihm nicht Beute und
kitzlige Sehnsucht. Adelberts Fuß zitterte rasselnd auf dem Stein, dieser
Demütigung nicht zu unterliegen, unbändige Freude riß ihm den Hut vom Kopf,
schamloseste Trauer, die sein ganzes Innere von Grund auf umleerte, warf
ihn an die Mauer, an der entlang er doch nicht fliehen konnte.

Auch öffnete sich das winzige Schiebefenster und ein Auge spähte in die
Nacht, in sein Gesicht; ganz trocken sagte seine Mutter, daß sie gleich
komme, ruhig, allzu gebändigt. Schlüssel klirrten, verdammte Riegel
krachten -- wer war eingesperrt? erlöste er? und richtig erschien die
Mutter ganz schneeweiß im weißen Glanz des Flurlichtes und hinter ihr
schlängelte die rote Spur des Teppichs hinauf zu seiner Stube -- und
richtig sagte sie guten Abend und reichte dem Tartaren die kleine harte
Hand -- dann erst ihm den Mund -- dann erst rollten ihre Tränen auf seine
Backen.

Er kuschte sich vor beiden, die beglückt und überzeugt sich trennten.
Adelbert ließ nicht ab, dem Wärter Verachtung zu zeigen und lüpfte flüchtig
den Hut, eintretend schon als der Herr, der junge Herr, über den jener
Recht und Befugnis verloren hatte, dem bittere Beleidigung nur deshalb
widerfahren durfte, damit an ihm einst aller Welt die teuflische Bosheit
des Systems offenbar werde und die Edlen zum Kampf treibe.

Das Haus und seine Insassen schliefen. Er störte trotz der Teppiche, trotz
der Liebe, mit der ihn die Mutter geleitete und tröstend anlächelte. Am
Ende der ersten Stiege stand vor der Wand ein großer Spiegel, und er sah
sich auftauchen, Kopf, Schultern, Beine, auftauchen aus der Unterwelt, der
Nacht, und alles schien von ihm abzufallen, hinzuklirren mitsamt der
verruchten Welt. Sollte sie sich weiden an seiner Vergangenheit und ihn mit
Mist bewerfen -- er stand hier bei seiner Mutter und sah sich ins umflorte
Auge, nahm ihren Arm und war rein, erlöst, befreit. Endlich brannten,
entbrannte er in Tränen, den müden Kopf bettend auf ihre Schulter.

»Ich kehre zurück von wo ich ausgegangen -- es ist noch nichts und niemals
ein Mensch verloren. Wie ungerecht, gemein war diese Zeit und ihr Haß gegen
diese Unschuldigen. Wie tief und göttlich weht mich hier endlicher Friede
meiner ersten Tage an -- o Freunde, kehrt um, zurück und vorwärts in die
Arme eurer Mütter -- laßt ab von mir, von eurem großen Wahnsinn.«

Die Mutter gab ihn in die Arme der Schwester, die irrlächelnd das spitze
Kinn an seinen Stoppeln wetzte. Ihre kleinen Brüste fühlten sich weich
durch seinen Mantel ins entwöhnte Blut. Auch hier Erholung, Liebe und
Zärtlichkeit -- kein Blick, kein Strich der Hand verletzte sein gieriges
Mißtrauen. Er kehrte sich um gegen sich selbst, alles war vergessen, aller
Unflat, alle Angst, alle Prügel.

Gewandt, lebendig legte er Hut und Mantel ab, setzte den Koffer in die
Ecke. Richtete sich auf, die beiden Frauen sahen ihn ernst an, sie
lauschten. Ein schwaches Wimmern biß von oben -- man sah sich an und
seufzte. Die Schwester stopfte das Tuch vor die Augen, die Mutter faltete
die Hände und wehrte alles von sich ab, warf die Last zu Boden. Seine Knie
schlotterten, als er zum Schlafzimmer emporstieg, in die Höhle dessen, den
er nur als Löwe, funkelnd von Mähne, Zorn und Kraft der väterlichen Pranken
gekannt hatte. Seine Knie schlotterten, sein Herz lag im Hinterhalt, -- wer
hält mir die Kehle zu? Vor zehn Richtern und Generälen habe ich nicht
gezuckt, nicht gewankt! Muß ich hier wie von je her schlottern?

Wie Gummi schwankten Treppen und Wände mit ihm. Die beiden Frauen ließen
ihn allein gehen. -- Es erleichterte ihn, daß der Tisch mit den ekelhaften
Kakteen verschwunden war; ihre saftige, stachlichte Behäbigkeit, die geile
Röte ihrer klebrigen Blüten hatten ihn stets gereizt -- jetzt aber stand
der Tisch voller Flaschen und Schachteln, die nach Jod und Schwefel
stanken. Und er erinnerte sich. Er war krank, man hatte ihm doch
geschrieben, daß der Vater krank sei, unheilbar, dem Tod geweiht!

Das hatte ihm so unbegreiflich geklungen, daß er es nicht einmal gelesen
oder geglaubt hatte. Es war ihm nicht eingegangen. Dieser starke,
unbeugsame Richter seiner Jugendtage, Jahre, Ewigkeiten konnte nicht krank
werden.

Er schob die Tür voll kalter Angst ob bösen Scherzes gegen das Weinen, das
laut und flehentlich ihn peitschte -- trat in den Flackerschein des
Nachtlichtes. --

Mit großer Stimme schrie es auf in seinem Kopf, in seinem Brustkasten, daß
er allein, er, Adelbert Klaasen, schuld an diesem Morde sei. »Mörder!«
formte die niedrige Kammer die fieberdürren Lippen.

Aus wildem Filzbart greinte ihm gebläht von Schmerz, verklärt von Glück
dennoch, vergilbt vom nahen Tod, des Vaters Angesicht zu. Ob dieser
ungeheuren Schuld war jede Pose, auch die aufrichtigste, verlorenes Spiel,
vergebliche Liebesmüh.

Steif, belästigt vom Röcheln, das weißen Schleim auf die blauen Lippen
feixte, so lag er da, und der Sohn trat ans Bett des Vaters, nahm seine
Hand, die Hand, deren Spuren er noch am Körper zu schmecken glaubte; er
knickte ein, fiel vornüber und küßte die Lippen, die gebettet lagen im
braunen, weißgestreiften Bart. Der Vater lächelte unter Tränen, konnte
nicht sprechen vor Freude, vor Schmerz, trank nur immer wieder mit
Fieberaugen sein Bild -- ja, er vergaß sogar, daß er seine Gebrechlichkeit
hatte übertreiben wollen, und richtete sich auf im Bett, bat um Licht, um
ihn besser betrachten zu können.

Und als er die Sprache wiedergefunden, von seinem Herzleiden, den Ärzten,
den Medizinen, den Aussichten und Hoffnungen redete, jammerte und
querulierte, ließ Adelbert nicht ab von seinen Stelzen.

Er wußte: Ich bin vernichtet. Ich habe diesen Mann gehaßt, verflucht und
verdammt -- ich war entschlossen ihn für alle Ewigkeit zu hassen; ja, ich
wollte sogar jetzt von meinem Haß ablassen, um ihn ganz auf sich zu
stellen, da mit er hervorbreche am Tage der Vergeltung, Faust oder
Dolchschlag oder Anklage. Und jetzt häuft alle Schuld mein Wille auf mein
Haupt.

Rede du nur von Medizin und Pillen, von Schmerz und schlaflosen Nächten.
Sage es mir doch, damit ich zu Boden stürze: »Du hast mir das Herz
gebrochen! Sträfling! Schande meiner alten Tage!« Was war all sein Unglück,
sein Schicksal, die Verdächtigungen, Fußtritte und Gemeinheiten, Strafen,
Verbote, Hohn und erzwungenen Feigheiten seines Lebens, was starke Hoffnung
und Glauben an die Mission für die Menschheit, wenn alles darin gipfelte,
alles davon ausging und wurzelte: Ich habe meinen Vater ermordet! Daß
dieser Vater Schuld auf Schuld wider ihn getürmt, von Grund auf ihn aus
allen Bahnen geschleudert hätte zu eigener Wollust, Herrschsucht und
Eitelkeit, was war dieser unkontrollierbare, einseitige Verdacht, den
ungezählte Geschenke, Sorgen und Opfer wettmachten, gegen diese grenzenlose
Schandtat, die mit der Gewalt eines Taifuns aus allen Ritzen des Hauses auf
ihn niederpfiff?

Vor wessen Auge konnte er ohne zu erröten noch hintreten und von
Menschheit, Empörung, Glück und Reinheit reden?

Gierig lauerte er drei Tage auf die Worte des Alten. Sie blieben sich
gleich. Röntgenstrahlen, Medizin, Ärzte, Tod. Kein Wort von seinem
Verbrechen, seiner Schuld, Schurkerei. Niemand ließ einen Blick gegen ihn
fallen. Wie glückliche Engel saßen sie um den Tisch unter der heiligen
Lampe geselligem Schein. Sie erlosch nicht -- es war keine Täuschung: Alle
waren an ihm satt und glücklich.

Das hielt er nicht aus. Bleich sprang er vom Abendtisch, forschend grub
sich sein Wutblick in die erschreckten Gesichter. Der Alte schlief -- und
er war entwaffnet, mußte sich wieder hinsetzen. Mit Bissen guten Fleisches
würgte er die wütende Forderung nach dem gerechten Lohn und Aufschrei nach
Rache wider sich hinab.

Es nützte ihm nichts, auf der Brücke zu stehen, unter der die Züge
durchqualmten, ihn einhüllend mit lockendem Rauch. Er sprang nicht hinab.
Er stürzte sich nicht in den Fluß. Nicht Gift, Dolch, Revolver vermochten
gegen ihn. Wie damals schlich er, die Schuhe in der Hand, auf die schwarzen
Straßen und zog mit Gesindel von Kneipe zu Kneipe. Das Grau des Morgens riß
den noch eben stocksteif Betrunkenen zu vollstem Bewußtsein auf und er
schlich auf Strümpfen in sein Zimmer, erschien frisch und gesund beim
Frühstück.

Was wollten diese Menschen von ihm mit ihren kleinen, gleichgültigen
Sorgen? Sollte er sich im Ernst über die Höhe des Eiffelturmes aufregen,
über die Schnelligkeit der elektrischen Bahnen, das Gewicht des Saturn
einen Schwindel nennen? Muteten sie ihm im Ernste zu, er solle den
Präsidenten für einen Heiligen, seine Minister für Götter, den ganzen Staat
und seine blödsinnigen Einrichtungen für Offenbarungen Gottes selbst
anerkennen?

Und doch wagte er es nicht einmal, den freundlichen, interessiert
lächelnden Priester, der den Vater besuchte, nicht zu begrüßen. Er hätte
ihm sogar die Stiefel abgeleckt, wenn der Kranke oder die Mutter es von ihm
verlangt hätten. Er ging zur Messe, kniete und segnete sich, machte Besuche
bei Verwandten und erzählte von vergangenen Tagen. Ein grauer Schleier, ein
Ewiges: »Wie freut es mich, Sie wieder zu sehen, gesund und munter«
schläferte ihn ein. Wie oft drohte es aus ihm aufzuschreien; glaubt Ihr
denn, ich merke Eure Hinterlist nicht? Ihr wollt mich durch Euren Anblick
zwingen in die Knie, in den Wahnsinn, in die Gemeinheit. -- ja ich weiß und
Ihr wißt, daß ich ein Schuft, ein Mörder, ein Heuchler bin -- ich bekenne
es ja -- so laßt ab von Euren Banalitäten, Euren Regen und Mordgeschichten,
Eurem Klatsch und Ekel vor Spinnen -- entweiht nicht meine Niedrigkeit und
Reue. Ich bereue, ich liebe Euch, ich wedele mit dem Schwanz, tretet,
schlagt, pufft mich in die Ecken -- macht mit mir was Ihr wollt -- aber
laßt Eure Masken fallen!

Er kam betrunken nach Hause, verschwand dann tagelang und streifte durch
den Wald. Sein finsterstes Gesicht stieß er jedem freundlichen Wort
schnaubend entgegen, aber Blick und Wort des Kranken, der Mutter und
Schwester blieben ruhig, mitleidig und voll Verständnis. Ihm fehlte zum
Schluß jede Erinnerung, ob das auch früher so war, ob er auch früher schon
so verhetzt, verrückt vor Stolz und Mißtrauen gewesen oder ob die Krankheit
des Vaters erst den Keim zu dieser weihevollen Laune des alltäglichen
Dramas gelegt hatte.

Jedenfalls fühlte er die Unmöglichkeit in sich, länger diesem, seinem
Untergang zuzuschauen, bei dem er das stärkste, untrügliche Gefühl hatte,
selbst dem Tod verschrieben zu sein.

Er lag im Bett. Der gepackte Koffer stand neben ihm auf dem Stuhl, Mantel
und Hut darüber; auf dem Tisch lag ein Brief: »Erlogen und erstunken von A
bis Z. Ich verreise nicht -- ich fliehe beladen mit meiner Schuld, damit er
ganz gerechtfertigt, ganz beruhigt von dannen gehen kann. Ihn trifft gar
keine Schuld mehr. Denn ich habe ihm das letzte Wort abgeschnitten, das
Wort der Todesstunde, das Wort des Vaters, der erst im Tode allmächtig wird
und von da aus dich ganz beherrscht, ganz zwingt auf seine Seite
überzutreten.

Wie groß ist Er in seiner Macht, in der Erhabenheit seiner banalen
Entschuldigungen meines Lebens, des Lebens seines Mörders.«

Da scholl ein Schrei und Türenschlag zu ihm hinauf -- man lief da unten --
schnell auf und davon! Nur nicht wissen, daß er stirbt, daß er mir
verziehen hat und duldet, duldet, daß ich weiterlebe, daß er seinem Mörder
Absolution vor Gott und Welt erteilte. Aber die Schwester winkte totenblaß
schon in der Türe, zitternd und zähneklappernd folgte er und stand am Bett
des Sterbenden, früh genug, um den letzten verdrehten, geraden und dann
glasigen Blick der grauen Augen noch zu begreifen.

Und als der starke Mann dalag, tot, kalt und hölzern, nicht mehr aufstand,
nicht mehr schimpfte noch Zeitung las, nicht mehr stritt, jammerte und
rechtete um die Mark, fand Adelbert als erster sein Gleichgewicht. Mit Ruhe
und Umsicht leitete er Begräbnis und Besuche, Abrechnungen und Geschäfte,
und von Schmerz oder Verwirrung war nichts an ihm zu spüren.

Man ließ den Sarg in die rote Erde, es regnete, und man fuhr nach Hause und
klappte den Zylinder zusammen. Da erst atmete er auf, als wieder Licht und
Sonne in die offenen Zimmer strömten.

Er stutzte vor seiner Ruhe. Sie blieb und er konnte wieder arbeiten, Briefe
schreiben. Er dankte dem Toten. Und als er die ersten Blumen auf sein
Hügelchen pflanzte, wußte Adelbert, daß da unten nicht nur der Vater
schlief -- da schlief auch ihre Schuld -- des einen Vaterwahn, des anderen
Sohnesrache.

Kein Drittes zeugte ihr Bett -- er hatte sich frei gemordet.

Und wie er auf der Trambahn nach Hause fuhr, konnte er schon lächeln über
die ängstige Geschäftigkeit zweier Schulfreunde, ihn nicht zu sehen.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Sprung aus dem Fenster" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home