Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Schleier der Pierrette - Pantomime in drei Bildern
Author: Schnitzler, Arthur, 1862-1931
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Schleier der Pierrette - Pantomime in drei Bildern" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



from scans of public domain material at Austrian Literature
Online.)



Den Bühnen gegenüber als Manuskript gedruckt. Das Textbuch darf nur dann
zu Bühnenzwecken benützt werden, wenn vorher das Bühnenaufführungsrecht
durch unsere Vertreter Felix =Bloch= Erben (Adolf =Sliwinski= und
Ernst =Bloch=), =Berlin= NW., Luisenstraße 21, für Österreich-Ungarn
Dr. O. F. =Eirich=, =Wien=, II., Praterstraße 38, rechtmäßig erworben
wurde.

 =Arthur Schnitzler.=                               =Ernst von Dohnányi.=



                             DER SCHLEIER DER
                                PIERRETTE.

                        PANTOMIME IN DREI BILDERN

                                   VON

                            ARTHUR SCHNITZLER.

                                MUSIK VON

                           ERNST VON DOHNÁNYI.


Alle Rechte, insbesonders Aufführungs-, Nachdrucks- und Übersetzungsrecht
                               vorbehalten.

   Déposé à Paris.                                     Déposé à Paris.

                 Eigentum des Verlegers für alle Länder.

                             LUDWIG DOBLINGER
                          (Bernhard Herzmansky)

           WIEN                    LEIPZIG                    PARIS
  I., Dorotheergasse 10.       Täubchenweg 21.              Max Eschig
                                                       IX., 13 Rue Laffitte.

Eigentum für Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland: *Carl Gehrmans
Musikförlag*, Stockholm.

Copyright 1910 by *Ludwig Doblinger* (Bernhard Herzmansky), *Leipzig*.

All performing rights strictly reserved.



*Personen.*


     Pierrot.
     Pierrette.
     Pierrettens Vater.
     Pierrettens Mutter.
     Arlechino, Pierrettens Bräutigam.
     Fred                      } Pierrots
     Florestan                 } Freunde.
     Annette.
     Alumette.
     Gigolo, ein junger Herr.
     Ein dicker Klavierspieler.
     Ein zweiter Klavierspieler.
     Ein Geigenspieler.
     Ein Klarinettist.
     Diener des Pierrot.
     Alte Herren, alte Damen   } als
     Junge Herren, junge Damen } Hochzeitsgäste.

Ort und Zeit der Handlung: das Wien vom Beginn des vorigen Jahrhunderts.

Erstes Bild: Zimmer des Pierrot.

Zweites Bild: Festsaal im Hause von Pierrettens Eltern.

Drittes Bild: Zimmer des Pierrot.

Rechts und links vom Zuschauer.



*I. Bild.*


Das Zimmer Pierrots. Bescheiden eingerichtet. Schreibtisch ungefähr Mitte,
mehr rechts. Davor Lehnsessel. Hinten rechts Divan. Weiter vorn an der
Wand ein Spinett mit Leuchtern. Noch weiter vorn eine Etagère, darüber
Bilder. Auf der Etagère Bücher. Ganz vorn rechts die Eingangstür. Vorne
links ein Wandspiegel, darunter eine Kommode, darauf zwei Leuchter und
eine kleine, leere Blumenvase. Links hinten ein Schrank. Vorne Tischchen,
Divan mit Lehne und zwei Sessel. Vorne mehr rechts das Bild Pierrettens
auf einer Staffelei.

Im Hintergrund erkerartiger Ausbau mit großem Fenster. Ausblick auf die
Basteien und auf die Türme der Stadt. Nahe der Türe Kleiderhaken mit
Mantel und Hut Pierrots. Abenddämmerung.


=Erste Szene.=

=Pierrot= (Kostüm: ein Gemisch des traditionellen Pierrot- und des
Altwiener Kostüms) sitzt vor dem Schreibtisch, den Kopf in beide Hände
gestützt. Steht auf und geht im Zimmer auf und ab. Bleibt vor der
Staffelei stehen. Fleht das Bild Pierrettens an, droht dem Bilde, entfernt
sich grollend, kehrt zurück, sinkt vor dem Bilde nieder und schluchzt.
Steht auf, geht zum Schreibtische, öffnet eine Lade, entnimmt ihr
vertrocknete Blumen, Briefe, Bänder, streut alles auf die Tischplatte,
wühlt in den Andenken.

Geht zum Fenster, öffnet es, bleibt eine Weile dort stehen. Sinkt auf den
Divan rechts vom Fenster und bleibt der Länge nach ausgestreckt liegen.


=Zweite Szene.=

Es ist beinahe ganz dunkel geworden. Die Tür rechts öffnet sich, vom
Vorzimmer fällt ein ziemlich breiter Lichtschein über den Fußboden hin.

=Der Diener= erscheint an der Tür. Durch eine Handbewegung lädt er die
Freunde und Freundinnen Pierrots ein einzutreten.

=Fred, Florestan, Annette und Alumette= treten ein.

Hinter ihnen ein kleiner, dicker Klavierspieler.

=Fred, Florestan= fragen den Diener, wo sein Herr sei.

=Annette, Alumette=, sehen sich neugierig im Zimmer um.

=Der Diener= weist auf den Stuhl vor dem Schreibtische.

  Hier ist mein Herr gesessen.[A]

  [Fußnote A: Auch was im Text dialogartig gebracht ist, wird
  selbstverständlich nur pantomimisch ausgedrückt.]

=Fred, Florestan.=

  Du siehst ja, daß er nicht da ist. Bring doch ein Licht.

=Der Diener= holt einen Leuchter mit angezündeter Kerze aus dem Vorzimmer,
geht zum Schreibtische hin.

=Fred, Florestan= folgen ihm.

=Alumette= löscht die Kerze aus.

=Florestan= verweist es ihr.

=Diener= zündet wieder an.

=Diener= vor dem Schreibtische.

  Hier ist er doch gesessen.

=Alle fünf=, der Diener mit dem Leuchter voraus, machen einen Rundgang
durch das Zimmer, kommen zuletzt zum Divan, auf dem sie Pierrot entdecken.

=Fred.=

  Ich will ihn rütteln.

=Florestan= hält ihn zurück, zum Diener.

  Was ist denn mit deinem Herrn geschehen?

=Diener= zuckt die Achseln.

=Fred= kommt auf einen Gedanken, macht Florestan auf die Staffelei mit
Pierrettens Bild aufmerksam.

=Florestan= versteht.

=Annette, Alumette= stehen vor dem Divan und sind von Pierrot entzückt.

=Fred, Florestan= haben ein zweites Licht angezündet und stehen vor dem
Bild Pierrettens.

=Alumette zu Annette.=

  Ich werde Pierrot aufwecken.

Sie will ihn an den Haaren zupfen.

=Annette= hält sie zurück.

=Alumette= beugt sich nieder und will Pierrot küssen.

=Annette= hält sie zurück.

=Fred, Florestan= treten von dem Bilde fort zu den zwei Mädchen.

=Fred= gibt dem dicken Klavierspieler ein Zeichen, er möge sich hinsetzen
und spielen.

=Der dicke Klavierspieler= ist bisher an der Tür gestanden, lächelnd und
zerstreut.

=Pierrot= liegt noch immer bewegungslos.

=Fred, Florestan= schicken den Diener hinaus.

=Diener= ab.


=Dritte Szene.=

=Der dicke Klavierspieler= hat sich an das Spinett gesetzt und beginnt
einen Walzer zu spielen.

=Florestan, Alumette und Fred, Annette= tanzen miteinander.

=Pierrot= wacht auf. Sieht um sich. Versteht nicht, was vorgegangen ist,
reibt sich die Augen. Springt auf, geht nach vorne.

=Die beiden Paare= lassen sich nicht im Tanzen stören.

=Florestan und Alumette= sinken endlich auf den kleinen Divan links am
Tischchen.

=Fred und Annette= bleiben neben dem Spinett stehen.

=Pierrot= ist an den Schreibtisch gelehnt.

=Fred, Florestan, Annette, Alumette= sehen ihn an und lachen. Gehen auf
ihn zu, als Paare, verbeugen sich.

=Fred, Florestan= stellen ihre Damen vor.

=Annette, Alumette= knixen zierlich.

=Pierrot= verbeugt sich tief.

=Fred.=

  Wir haben dich ja in einem netten Zustand gefunden. Was ist denn mit dir
  geschehen?

=Pierrot.=

  Fragt mich nicht.

=Florestan= herzlich.

  Sag uns doch, was es gibt, vielleicht können wir dir helfen.

=Pierrot.=

  Laßt nur, mir ist nicht zu helfen.

=Fred.=

  Ich kann mir ja denken, es handelt sich um Pierrette.

=Pierrot.=

  Laßt mich doch.

=Annette, Alumette= eilen zu dem Bild hin, als wollten sie es von der
Staffelei entfernen.

=Pierrot= ihnen nach, auf sie zu, beschützt das Bild. Steht mit
ausgebreiteten Armen davor.

=Fred.=

  Er ist närrisch. Mit ihm ist nichts anzufangen.

=Florestan= ergreift Pierrots Hände, entfernt ihn langsam von dem Bilde,
geleitet ihn dem Schreibtisch zu.

=Fred.=

  Schlag dir die Sache aus dem Kopf, Pierrot, es ist nicht der Mühe wert,
  sich um Pierrette zu kümmern. Komm mit uns.

=Florestan.=

  Ja, komm mit uns.

=Annette, Alumette= drängen sich an Pierrot.

  Komm mit uns.

=Pierrot=, mit einer Gebärde des Widerwillens, befreit sich von den
andern. Setzt sich in den Stuhl am Schreibtisch.

=Fred, Florestan= reden ihm weiter zu.

  Komm mit uns. Wir wollen uns unterhalten. Der Abend ist schön. Wir
  wollen ins Freie. Wollen trinken, tanzen, küssen.

=Pierrot= bleibt sitzen und schüttelt den Kopf.

=Fred, Florestan= werden dringender.

=Annette, Alumette= gesellen sich bittend und schmeichelnd hinzu.

=Fred, Florestan, Annette, Alumette= schließen einen Reigen um Pierrot,
umtanzen ihn.

=Der dicke Klavierspieler= begleitet auf dem Spinett.

=Pierrot= erhebt sich. Ärgerlich:

  Laßt mich in Ruhe. Ich ertrag es nicht länger. Ich kann das Spiel nicht
  hören. Geht.

Eilt zum Spinett, schlägt es heftig zu. Geht nach rückwärts zum Fenster
hin.

=Der dicke Klavierspieler= ist zusammengefahren.

=Fred, Annette, Florestan, Alumette= sehen einander an, fragend,
bedenklich, ärgerlich.

=Florestan.=

  Lassen wir ihn.

=Fred.=

  Hol ihn der Teufel.

=Annette, Alumette.=

  Wie schade.

=Pierrot.=

Steht mit gekreuzten Armen am Fenster.

=Die beiden Paare= verbeugen sich ironisch vor ihm und verlassen tanzend
das Zimmer.

=Der dicke Klavierspieler= folgt ihnen.


=Vierte Szene.=

=Pierrot= am Fenster, blickt teilnahmslos hinaus.

=Diener= tritt ein.

=Pierrot= bemerkt ihn nicht gleich.

=Diener= tritt näher.

=Pierrot=, ihm ein paar Schritte entgegen.

  Was willst du?

=Diener.=

  Gnädiger Herr, ich möchte um Ausgang bitten.

=Pierrot.=

  Warum?

=Diener.=

  Ich bin verliebt und sehne mich danach mit meiner Angebeteten beisammen
  zu sein.

=Pierrot= wendet sich widerwillig ab.

=Diener= bleibt stehen und wartet vergeblich auf Antwort.

Nähert sich abermals bittend dem Pierrot.

=Pierrot= wendet sich wieder zu ihm.

  Geh wohin du willst.

=Diener= bedankt sich mit Emphase.

=Pierrot= ungeduldig.

  Geh nur, geh nur endlich.


=Fünfte Szene.=

=Pierrot= allein. Zum Schreibtisch. Wirft die Blumen und Briefe zu Boden.

Geht auf und ab. Nimmt Mantel und Hut vom Haken.

  Ich will fort, wohin immer. Ins Freie, in die Einsamkeit – –
  vielleicht in den Tod.

Zum Fenster. Sieht hinab. Plötzlich wird er aufmerksam. Beugt sich weit
über die Brüstung. Fährt zurück.

  Ist es möglich? Nein, ich träume.

Beugt sich wieder hinaus und verfolgt offenbar eine Gestalt, die sich
unter seinem Fenster an der Mauer des Hauses hinbewegt. Er beugt sich noch
weiter hinaus. Die Gestalt scheint ins Haustor getreten zu sein und ist
seinen Blicken entschwunden.

Er tritt vom Fenster zurück in die Mitte des Zimmers in zweifelndem
Erstaunen. Er horcht. Kein Zweifel mehr, Schritte auf der Treppe. Er
stürzt ins Vorzimmer und verschwindet.


=Sechste Szene.=

=Pierrot= noch im Mantel, doch ohne Hut, kommt mit Pierrette, die er an
beiden Händen gefaßt hält, ins Zimmer, höchstes Erstaunen in den Zügen.

=Pierrette= (Altwiener Brautkleid mit Nuancen des Pierrettekostüms.
Myrtenkranz. Schleier um Haupt und Schultern), steht wie gelähmt da,
betrachtet Pierrot mit einem selig verstörten Blick.

=Pierrot.=

  Träum ich, wach ich? Bist du's? Bin ich's? Wie ist es denn nur möglich,
  daß du da bist?

=Pierrette= bewegt leise den Kopf.

  Laß mich nur zur Besinnung kommen. Ja, ich bin hier. Bei dir.

Sie beginnt zu schwanken.

=Pierrot= hält sie in den Armen aufrecht, geleitet sie zu einem Sessel
hin, links vorne neben dem Tischchen.

=Pierrette= sinkt in den Sessel.

=Pierrot= sinkt vor Pierrette in die Knie, bedeckt ihre Hände mit Küssen.

  Nun ist alles wieder gut, da ich dich nur habe. Aber erkläre mir doch
  endlich ...

=Pierrette= sieht ihn mit stummen Augen an.

=Pierrot= erhebt sich, schleudert den Mantel weg.

  So rede. Ich beschwöre dich. Woher kommst du? Ich verstehe ja nichts von
  allem.

=Pierrette= schweigt. Sieht angstvoll zum Fenster, als hätte sie ein
Geräusch gehört.

=Pierrot= beruhigt sie, eilt zum Fenster, blickt hinab, schließt es.

Eilt zur Türe, blickt ins Vorzimmer, schließt ab. Eilt wieder zu Pierrette
zurück.

=Pierrette= hat sich erhoben und breitet Pierrot die Arme entgegen.

=Pierrot= weicht vor ihr zurück, weist auf ihren Myrtenkranz, auf ihren
Schleier.

  Erkläre mir. Sprich endlich.

=Pierrette= öffnet ihre Arme.

  Komm.

Der Schleier gleitet ihr von den Schultern herab und bleibt vorne liegen.

=Pierrot.=

  Nein, mir graut. Woher kommst du?

=Pierrette.=

  Was kümmert dich das jetzt? Ich bin ja bei dir.

=Pierrot= weist durch das Fenster hinaus.

  Aber was ist indessen mit dir geschehen da draußen in der Welt?

=Pierrette.=

  Frage nicht. Das ist vorbei, ich bin jetzt bei dir und bleibe bei dir.

Sie zieht aus ihrem Gürtel eine kleine Silberphiole.

  Sieh was ich mitgebracht habe.

=Pierrot.=

  Was ist das?

=Pierrette.=

  Das ist Gift. Wir wollen miteinander sterben.

=Pierrot= nimmt ihr die Phiole aus der Hand.

  Wie, das sollen wir trinken?

=Pierrette.=

  Ja.

=Pierrot.=

  Warum sollen wir sterben? Komm, laß uns lieber fliehen.

=Pierrette= schüttelt den Kopf.

=Pierrot= führt sie zum Fenster hin.

  Sieh doch, wie schön die Welt ist. All dies ist unser. Komm, laß uns
  fliehen.

=Pierrette.=

  Fliehen? Nein! Wohin? Was sollen wir tun? Wir haben kein Geld. Es geht
  nicht anders, wir müssen sterben.

=Pierrot= schüttelt den Kopf.

=Pierrette.=

  Wenn du nicht willst, so laß ich dich hier und werde wieder fortgehen.
  Leb wohl.

Sie wendet sich zu gehen.

=Pierrot.=

  Bleib, bleib.

=Pierrette.=

  Wozu?

=Pierrot.=

  Es sei ... Wir werden dieses Gift trinken und werden zusammen sterben.

Er umfaßt sie und geht mit ihr zum Divan links.

=Pierrot und Pierrette= lassen sich nieder.

=Pierrot= umarmt Pierrette heiß.

=Pierrot= erhebt sich plötzlich.

=Pierrette= bleibt sitzen und sieht Pierrot mit großen Augen an.

=Pierrot= geht zum Schranke links hinten, öffnet ihn, nimmt zwei Flaschen
Wein und einige Gläser heraus.

Bringt alles nach vorne und stellt es auf den Tisch.

=Pierrette= steht gleichfalls auf, geht zum Schranke, nimmt Backwerk,
Früchte, Tischtuch, Teller, Eßzeug heraus. Sie deckt rasch den Tisch.

=Pierrot= hilft ihr.

=Beide= bewegen sich mit forcierter Lustigkeit.

=Pierrette= nimmt Blumen aus ihrem Gürtel, eilt zur Kommode, steckt die
Blumen in die kleine Vase und bringt die Vase mit den Blumen auf den
Tisch.

=Pierrot und Pierrette= hüpfen Arm in Arm durch das Zimmer, beleuchten es
festlich. Zünden die Kerzen auf dem Schreibtische, auf der Kommode, auf
dem Spinett an.

=Pierrot= reicht Pierrette mit scherzhafter Würde den Arm und geleitet sie
zur Tafel.

=Beide= nehmen auf dem Divan Platz, trinken und essen.

=Pierrot= rückt näher an Pierrette heran.

=Pierrette= schmiegt sich an Pierrot.

Lang dauernde Umarmung.

=Pierrot= erhebt sich plötzlich.

  Es ist Zeit –

=Pierrette= schaudert zusammen.

=Pierrot= nimmt die Phiole und gießt in jedes von den beiden noch halb
gefüllten Weingläsern die Hälfte.

Er erhebt das Glas, fordert Pierrette auf anzustoßen.

=Pierrot und Pierrette= stoßen miteinander an.

=Pierrette= setzt das Glas nieder.

=Pierrot= ebenso.

=Pierrette= geht langsam nach rückwärts.

=Pierrot= folgt ihr.

In der Nähe des Fensters umschlingen beide einander noch einmal.

=Beide= umschlungen, langsam zurück zum Tischchen.

=Pierrot.=

  Bist du bereit?

=Pierrette.=

  Ja.

=Pierrot= nimmt das Glas.

=Pierrette= zögert.

=Pierrot= lächelt verächtlich.

  Du hast ja doch nicht den Mut. Siehst du, ich dacht es.

=Pierrette.=

  O Pierrot, glaub das nicht. Ich habe Mut. Nur einen Kuß noch, dann bin
  ich bereit.

=Beide= umarmen einander glühend.

=Beide= setzen die Gläser an die Lippen und sehen einander lang in die
Augen.

=Beide= neigen den Kopf nach rückwärts.

=Pierrot= trinkt das Glas auf einen Zug aus.

=Pierrette= hat keinen Tropfen über die Lippen gebracht.

=Pierrot= sieht es, taumelt entsetzt zurück.

=Pierrette= hat das Glas ein wenig von den Lippen entfernt, führt es
wieder an den Mund.

=Pierrot= schlägt ihr das Glas verächtlich aus der Hand. Sinkt der Länge
nach nieder hinter der Staffelei (so, daß er für einen etwa Eintretenden
vorerst unsichtbar wäre).

=Pierrette= steht wie starr da.

Dann wirft sie sich vor Pierrot nieder, faßt ihn an, rüttelt ihn, küßt
ihn. Alles vergeblich. Sie nimmt das Glas vom Boden wieder auf, weist es
Pierrot.

  Sieh nur her, ich will's ja tun.

Sie führt das Glas an die Lippen, merkt, daß es leer und zersplittert
ist.

Sie steht auf, läuft im Zimmer hin und her, greift sich ratlos an den
Kopf, fühlt den Myrtenkranz, zuckt zusammen.

Plötzlich glaubt sie ein Geräusch zu hören, eilt zum Fenster, kauert auf
den Divan nieder.

Sie geht wieder nach vorn, zu Pierrot; schaut angstvoll auf ihn nieder.

  Du lebst, nicht wahr du lebst? So antworte doch, Pierrot!

Sie beugt sich tiefer und immer tiefer zu ihm nieder, betrachtet ihn mit
wachsendem Schauder, bis sie endlich begreift, daß er tot ist. Von
Entsetzen gepackt, rennt sie zur Türe, reißt sie auf, stürzt davon.

=Vorhang.=

Die Musik leitet ohne Pause über zum zweiten Bild.



*II. Bild.*


Ein Festsaal. Im Hintergrund eine weite Flucht von Zimmern, die von vorn
gesehen leicht ansteigt. Festliche Beleuchtung. Buffet links hinten, im
vorderen Saal. Rechts Klavier und Pulte. Gewundene Stiegen laufen rechts
und links zwischen dem ersten und zweiten Saal nach oben.


=Erste Szene.=

=Hochzeitsgesellschaft.=

=Eine Anzahl von Paaren= tanzt Walzer.

=Ältere Damen und Herren= sitzen an den Seitenwänden.

=Zwei Diener= hinter dem Buffet damit beschäftigt, Gästen Wein
einzuschenken und Backwerk vorzuteilen.

=Klavierspieler, Violinspieler und Klarinettist= besorgen die Tanzmusik.

=Pierrettens Vater und Pierrettens Mutter= (kleine behagliche Leute)
stehen am Buffet und bekomplimentieren die Gäste.

=Arlechino= (der Bräutigam Pierrettens, groß, hager, nicht mehr jung,
Altwiener Kostüm, vollkommen schwarz, große weiße Blume im Knopfloch.)
düster und erregt, steht mit verschränkten Armen rechts vorne und schaut
dem Tanze zu.

Der Walzer endet.

=Die Paare= promenieren.

=Vater und Mutter= treten in die Mitte des Saales.

=Junge Herren= sprechen mit der Mutter.

=Junge Damen= mit dem Vater.

=Gigolo= der Tanzarrangeur, sehr jung, mit übertriebener Eleganz
gekleidet, eilt geschäftig im Saale hin und her, bald beim Buffet, bald
bei den Musikern, bald bei einzelnen Tänzerinnen und Tänzern.

=Einige Paare= zum Buffet.

=Der Vater=, gut aufgelegt, geleitet zwei junge Damen zum Buffet.

=Zwei junge Mädchen= treten zu Arlechino und sprechen lächelnd mit ihm.

=Arlechinos= Antlitz bleibt düster.

=Einige Gäste= stoßen mit Vater und Mutter an.

=Der Vater= kommt auf Arlechino zu, mit zwei gefüllten Gläsern, reicht ihm
das eine.

=Der Vater= stößt mit Arlechino an, umarmt ihn dann.

=Die Umstehenden= spenden Beifall (nicht Händeklatschen).

=Gigolo= schlägt in die Hände, animiert die Herren, ihre Damen zu
engagieren, geschäftig im Saale hin und her.

=Die Paare= stellen sich zu einer Quadrille bereit.

=Gigolo= zu Arlechino.

  Sie müssen auch mittanzen, Herr Arlechino, engagieren Sie doch Ihre
  Braut.

=Arlechino= nickt ernst, sieht sich im Saale um.

Die Quadrille beginnt.

=Gigolo= sieht, daß Arlechino noch allein ist, gebietet der Musik Einhalt.

=Arlechino= zu Gigolo.

  Sie sehen ja, Fräulein Pierrette ist noch nicht da. Jedenfalls verweilt
  sie auf ihrem Zimmer oben. Lassen Sie die Quadrille nur weiter gehen.

=Gigolo.=

  Keineswegs, das geht nicht.

Er eilt zur Mutter.

  Herr Arlechino ist ohne Dame, Fräulein Pierrette ist nicht da.

=Mutter= erstaunt, sieht sich im Saal um.

  Pierrette ist nicht da? Ach ja, ich weiß schon, sie ist auf ihrem
  Zimmer, kleidet sich an, macht sich für die Reise bereit.

=Vater= ist herzugetreten.

  So geh doch hinauf und hole sie.

=Mutter= rasch ab, rechts.

=Gigolo= gibt den Musikern ein Zeichen.

=Die Musiker= intonieren ein Menuett.

Die zur Quadrille gestellten Paare tanzen das Menuett.

=Arlechino= geht indeß rückwärts in der Flucht der Säle bis weit nach
hinten, auf und ab.

=Die Mutter= kommt zurück, rasch zum Vater. Zieht ihn nach vorne.

  Pierrette ist nicht oben.

=Vater.=

  Du bist verrückt.

=Mutter.=

  Ich versichere dich, sie ist nicht oben.

=Vater.=

  Wie ist denn das möglich?

=Arlechino= steht plötzlich bei den beiden.

  Wo ist Pierrette?

=Mutter= verlegen.

  Sie wird gleich kommen.

=Arlechino= dringender.

  Wo ist Pierrette?

=Mutter= verwirrt.

  Ich weiß es nicht.

=Arlechino= faßt die Mutter am Arm.

=Der Vater= will ihm das verwehren.

=Arlechino= stampft auf den Boden.

  Wo ist Pierrette?

=Die Paare= haben bemerkt, daß etwas vorgeht.

=Die Tanzmusik= hört auf zu spielen.

=Ein Paar= neben der Gruppe Arlechino, Vater, Mutter, merkt worum es sich
handelt, teilt es dem nächsten Paare mit.

=Ein Paar= teilt es dem andern mit.

Die Aufregung ist groß, alle gruppieren sich um Arlechino, Vater und
Mutter, die jetzt in der Mitte des Saales stehen.

=Arlechino= droht.

  Ich werde fürchterliche Rache nehmen. Ich werde das Haus anzünden. Ich
  werde alle umbringen.

=Gigolo= tritt hinzu.

  Gewiß ist das Haus noch nicht ordentlich durchsucht.

Zu den Mädchen.

  Suchen Sie doch alle, suchen Sie doch überall.

=Die jungen Mädchen= entfernen sich nach den verschiedenen Seiten, einige
über die Stiegen, laufen hin und her.

=Die jungen Herren= stehen in Gruppen beisammen.

=Arlechino= vorn, geht mit großen Schritten auf und ab.

=Vater und Mutter=, rechts, ziemlich hinten, machen einander Vorwürfe.

=Die jungen Mädchen= kommen nach und nach zurück.

  Wir haben Pierrette nicht gefunden.

=Arlechino= wird rasend vor Wut. Zum Buffet, zerschlägt einige Gläser und
Flaschen. Vollführt drohende Gebärden gegen Vater und Mutter. Geht zum
Klavier, zertrümmert die Tasten, reißt den Musikern Violine und
Klarinette aus der Hand, zerschmettert sie und wirft sie zu Boden. Dann
eilt er durch die Zimmerflucht nach hinten.


=Zweite Szene.=

Wie Arlechino ganz rückwärts ist, tritt ihm Pierrette entgegen.

=Arlechino= faßt Pierrette bei der Hand, zieht sie nach vorne und bleibt
in der Mitte stehen.

=Die andern= erstaunen.

=Einige= suchen näher zu treten.

=Arlechino= weist sie fort.

=Vater und Mutter= suchen näher zu treten.

=Arlechino= weist sie fort.

=Arlechino und Pierrette= mitten im Saal.

=Die andern= in gemessener Entfernung.

=Arlechino= zu Pierrette.

  Wo bist du gewesen?

=Pierrette.=

  In meinem Zimmer oben.

=Arlechino.=

  Das ist nicht wahr.

=Pierrette.=

  Ich bin spazieren gegangen, draußen im Garten.

=Arlechino.=

  Du bist gesucht worden, du warst nicht im Hause und nicht im Garten.

=Pierrette.=

  Ich kann nichts andres antworten. Komm, ich will tanzen.

=Arlechino.=

  Nein, zuerst mußt du mir antworten.

=Pierrette.=

  Ich will tanzen.

=Arlechino.=

  Zuerst antworte!

=Vater, Mutter, Gigolo, junge Mädchen=, treten näher, versuchen Arlechino
zu begütigen.

=Arlechino= hört nicht auf sie.

=Gigolo= gibt den Musikern ein Zeichen.

=Die Musiker= verweisen verzweifelt auf ihre ruinierten Instrumente.

=Gigolo.=

  Das macht nichts, spielt nur, es wird schon gehen.

=Die Musiker= beginnen zu spielen. Schnellpolka.

Die Instrumente klingen schauerlich.

=Gigolo= tritt in die Mitte des Saales.

  Tanzen, tanzen.

=Pierrette= auf Arlechino zu, mit verzweifelt bacchantischer Geste.
Schmiegt sich näher an ihn heran.

=Arlechino= betrachtet sie lang, umfaßt sie, tanzt mit ihr.

Alles scheint wieder geordnet.

Plötzlich sieht man von hinten, nur für Pierrette sichtbar, sehr langsam
den toten Pierrot kommen.

=Pierrette= hält im Tanzen inne, weist entsetzt auf den näher schreitenden
Pierrot.

=Die andern= wissen nicht, was Pierrette ist.

=Pierrot= schreitet mitten durch den Saal, bleibt vor Pierrette stehen
und zerfließt in nichts.

=Pierrette= weist die Erscheinung als Traumbild von sich, erholt sich.

=Die andern= beginnen wieder zu tanzen.

=Pierrette= geht mit Arlechino zum Buffet. Verlangt vom Diener etwas zu
trinken.

Plötzlich steht statt des Dieners der tote Pierrot hinter dem Buffet.
Schenkt der Pierrette ein Glas Wein ein.

=Pierrette= taumelt zurück, rast wie eine Verfolgte zum Klavier hin.

=Arlechino= ihr nach.

Der tote Pierrot verschwindet.

=Arlechino.=

  Was hast du? Was ist dir?

=Pierrette.=

  Nichts, nichts. Es geht schon wieder vorüber.

Sie schauert und will sich verhüllen.

=Arlechino= plötzlich merkend.

  Elende ...

=Die Tanzmusik= hört auf.

=Arlechino.=

  Wo ist dein Schleier Pierrette?

=Pierrette= greift sich an Haupt und Schultern.

=Arlechino.=

  Wo ist dein Schleier?

=Pierrette.=

  Ich weiß nicht.

=Arlechino.=

  Während du fort warst, ist dir dieser Schleier verloren gegangen. Wo ist
  der Schleier? Wo warst du?

=Pierrette.=

  Laß mich doch.

=Arlechino.=

  Du mußt dir deinen Schleier zurückholen.

=Pierrette.=

  Ich weiß nicht wo er ist.

In diesem Augenblick erscheint der tote Pierrot mit dem Schleier in der
Hand im Hintergrunde und kommt nur wenig nach vorn. Bleibt am Ende des
Saales stehen.

=Pierrette= eilt dem toten Pierrot entgegen.

=Arlechino= ihr nach, faßt sie bei der Hand.

=Der tote Pierrot= mit dem Schleier entfernt sich wieder.

=Pierrette= sucht den Schleier zu erhaschen.

=Arlechino= hält sie ununterbrochen bei der Hand.

=Pierrot= mit dem Schleier entschwindet.

=Pierrette= dem Scheinbilde nach.

=Arlechino= immer mit ihr.

=Einige junge Herren= wollen nach.

=Arlechino= wendet sich um und verbietet, daß man ihnen folge.

=Vorhang.=

Die Musik leitet ohne Pause über zum dritten Bild.



*III. Bild.*


=Dekoration des ersten.=


=Erste Szene.=

=Pierrot= liegt tot hingestreckt auf dem Boden, hinter der Staffelei.

Der Schleier liegt in der Mitte des dunkeln Zimmers, weiß schimmernd da.
Die Kerzen größtenteils herabgebrannt, einige ganz erloschen.

Die Szene bleibt einige Augenblicke vollkommen leer.

Die Türe öffnet sich.

=Arlechino und Pierrette= treten ein.

=Arlechino= hält Pierrette bei der Hand.

=Pierrette= eilt zu dem Schleier hin, beugt sich herab, hält ihn hoch.

  Da ist er. Nun laß uns gehen.

=Arlechino.=

  Nein. Wo bin ich hier?

Er geht im Zimmer hin und her.

Bald steht er vor der Leiche Pierrots, fährt zurück, hält aber Pierrot
nicht für tot, sondern für betrunken. Wendet sich zu Pierrette.

  Also das war es? Mit diesem Menschen warst du zusammen?

Er gewahrt die Reste des Mahls.

  Hier habt Ihr miteinander getafelt und getrunken. Hier hat er dich in
  den Armen gehalten. Wartet nur.

Wieder zu Pierrot hin.

=Pierrette= auf ihn zu, will ihn zurückhalten.

=Arlechino= schleudert sie von sich.

=Pierrette= schleicht sich zum Fenster.

=Arlechino= kniet vor Pierrot nieder.

  Du Schurke, du Hund. Wer bist du denn? Antworte! Antworte! Steh auf!

Er faßt Pierrot bei den Schultern und schüttelt ihn.

=Der tote Pierrot= fällt schwer auf den Boden hin.

=Arlechino= fährt entsetzt zurück.

Er geht zu Pierrette, die regungslos am Fenster steht.

  Hast du's gewußt?

=Pierrette.=

  Ja.

=Arlechino= geht überlegend auf und ab. Kehrt wieder zu Pierrette zurück,
sieht sie lange an.

  Was soll ich mit dir tun?

Kommt auf einen Einfall, lacht höhnisch auf. Tritt wieder zu dem toten
Pierrot hin, will ihn emporheben.

=Pierrette= eilt entsetzt nach vorne.

=Arlechino= weist sie von sich, ergreift den Leichnam des Pierrot, trägt
ihn zu dem Divan, lehnt ihn dort in die vordere Ecke.

=Pierrette= ist entsetzt bis ans Ende des Zimmers geschlichen und schaut
dem Beginnen des Arlechino zu.

=Arlechino= setzt sich auf den Tisch dem Pierrot gegenüber. Schenkt in
zwei Gläser ein, erhebt das eine, trinkt dem Pierrot zu. Dann winkt er
Pierrette mit einem teuflischen Lächeln herbei.

=Pierrette= bleibt regungslos stehen.

=Arlechino= erhebt sich, winkt Pierrette gebieterisch.

=Pierrette= kommt langsam.

=Arlechino= geht ihr entgegen, reicht ihr in der Mitte des Zimmers den
Arm, geleitet sie zu einem Sessel neben dem Tische, gibt ihr eins der
gefüllten Gläser in die Hand, stößt mit ihr an.

=Pierrette= kann nicht trinken.

=Arlechino.=

  So trink doch.

=Pierrette= trinkt.

=Arlechino= setzt sich neben Pierrette, drängt sich näher an sie, umfaßt
sie, sucht sie an sich zu ziehen.

=Pierrette= schaudert zusammen.

=Arlechino= wird zärtlicher.

=Pierrette= springt auf, ihr Sessel fällt um, sie flüchtet nach rückwärts
in die Fensterecke.

=Arlechino= ihr nach, spielt den Verliebten.

  Ich bete dich an, meine Teure.

Kniet nieder, versucht sie an sich und mit sich zu ziehen.

=Pierrette= entflieht, bis sie links hinter den toten Pierrot zu stehen
kommt.

=Arlechino= hat sich erhoben, geht auf Pierrot zu, verbeugt sich vor ihm,
dann verbeugt er sich vor Pierrette.

  Du bist ja in guter Gesellschaft.

Dann geht er zur Tür.

=Pierrette= folgt seinen Bewegungen mit wachsendem Entsetzen.

=Arlechino= wendet sich in der Türe nochmals um und verbeugt sich
höhnisch.

=Pierrette= stürzt ihm nach, wirft sich vor ihm auf die Knie.

=Arlechino= schüttelt sie von sich ab, geht und versperrt die Türe hinter
sich.


=Zweite Szene.=

=Pierrette= poltert an die Tür. Eilt zum Fenster, reißt es auf. Sieht
Arlechino fortgehen, ruft ihn zurück. Er entschwindet ihren Blicken.
Wieder zur Tür, rüttelt, reißt, vergeblich. Rennt im Zimmer umher, sucht
nach irgend einem Ausgang. Findet keinen. Endlich bleibt sie wieder
gegenüber dem toten Pierrot stehen. Sieht ihn lange an, läuft davon. Kommt
wieder zurück. Nickt ihm zu. Gerät von neuem in Angst, schleicht längs der
Wände im ganzen Zimmer hin und her. Ihre Bewegungen verändern sich ins
Tanzartige. In ihren Augen spricht sich der beginnende Wahnsinn aus.
Wieder ist sie hinter Pierrot, schleicht sich langsam hinter dem Divan zu
ihm hervor. Sie ist in einer halb knienden Stellung vor ihm und blickt ihm
ins Gesicht. Verbeugt sich vor ihm. Beginnt zu tanzen. Zuerst vor ihm,
dann in immer weiterem Bogen, endlich im ganzen Zimmer herum. Sie hält
inne, um dann mit erneuerter Kraft wieder weiter zu tanzen.

Poltern an der Türe.

=Pierrette= ist beinahe atemlos, ihre Kräfte beginnen zu schwinden, ihre
Augen glänzen trübe, sie ist dem Verlöschen nahe.

Neues, verstärktes Poltern.

=Pierrette= sinkt zu Boden, tot. Zu Füßen des toten Pierrot.

Die Türe wird erbrochen.


=Dritte Szene.=

=Fred, Florestan, Annette, Alumette= treten ein.

Der Morgen ist herangedämmert. Beginnender Sonnenaufgang.

=Fred und Florestan= wenden sich lachend zu den Mädchen. Beide Paare
tänzeln Arm in Arm bis ganz nahe zu Pierrot und Pierrette hin, fassen was
geschehen ist und weichen entsetzt zurück.

=Vorhang.=

=Ende.=



[Anmerkungen zur Transkription:

 Gesperrt gesetzter Text wurde mit =gesperrter Text=, fett gesetzter Text
 mit *fetter Text* ausgezeichnet.

 Dieses elektronische Buch basiert auf gescannten Bilddateien, die
 freundlicherweise von Austrian Literature Online
 (http://www.literature.at) zur Verfügung gestellt wurden.

 Gegenüber der gedruckten Version wurden folgende Satzfehler korrigiert:

 original:  Zweites Bild: Festsaal im Hause von Pierrettens Eltern
 etext:     Zweites Bild: Festsaal im Hause von Pierrettens Eltern.

 original:  wird selbst verständlich nur pantomimisch ausgedrückt
 etext:     wird selbstverständlich nur pantomimisch ausgedrückt

 original:  =Florestan, Alumette= und =Fred, Annette=
 etext:     =Florestan, Alumette und Fred, Annette=

 original:  =Florestan= und =Alumette=
 etext:     =Florestan und Alumette=

 original:  =Fred= und =Annette=
 etext:     =Fred und Annette=

 original:  Geh wohin du willst
 etext:     Geh wohin du willst.

 original:  Pierrettekostums
 etext:     Pierrettekostüms

 original:  Sie beginnt zu schwanken. (Kein neuer Absatz)
 etext:     Sie beginnt zu schwanken. (Absatz vor dem Text eingefügt)

 original:  reicht ihm das eine
 etext:     reicht ihm das eine.

 original:  gibt den Musikern ein Zeichen,
 etext:     gibt den Musikern ein Zeichen.

 original:  =Arlechino= ... Zuerst antworte!
 etext:     =Arlechino.= ... Zuerst antworte!

 original:  mit verzweifelt bachantischer Geste
 etext:     mit verzweifelt bacchantischer Geste

 original:  Während du fort warst, ist dir dieser Schliere
 etext:     Während du fort warst, ist dir dieser Schleier

 original:  eilt zu dem Schleier hin, beugt sich herab hält ihn hoch
 etext:     eilt zu dem Schleier hin, beugt sich herab, hält ihn hoch

 original:  verändern sich ins tanzartige.
 etext:     verändern sich ins Tanzartige.]


[Transcriber's Note:

 Spaced-out text has been replaced by =spaced-out text=, bold text by
 *bold text*.

 This ebook is based on scanned images which have been generously made
 available by Austrian Literature Online (http://www.literature.at).

 The following corrections were applied to the original text:

 original:  Zweites Bild: Festsaal im Hause von Pierrettens Eltern
 etext:     Zweites Bild: Festsaal im Hause von Pierrettens Eltern.

 original:  wird selbst verständlich nur pantomimisch ausgedrückt
 etext:     wird selbstverständlich nur pantomimisch ausgedrückt

 original:  =Florestan, Alumette= und =Fred, Annette=
 etext:     =Florestan, Alumette und Fred, Annette=

 original:  =Florestan= und =Alumette=
 etext:     =Florestan und Alumette=

 original:  =Fred= und =Annette=
 etext:     =Fred und Annette=

 original:  Geh wohin du willst
 etext:     Geh wohin du willst.

 original:  Pierrettekostums
 etext:     Pierrettekostüms

 original:  Sie beginnt zu schwanken. (no new paragraph)
 etext:     Sie beginnt zu schwanken. (new paragraph added before)

 original:  reicht ihm das eine
 etext:     reicht ihm das eine.

 original:  gibt den Musikern ein Zeichen,
 etext:     gibt den Musikern ein Zeichen.

 original:  =Arlechino= ... Zuerst antworte!
 etext:     =Arlechino.= ... Zuerst antworte!

 original:  mit verzweifelt bachantischer Geste
 etext:     mit verzweifelt bacchantischer Geste

 original:  Während du fort warst, ist dir dieser Schliere
 etext:     Während du fort warst, ist dir dieser Schleier

 original:  eilt zu dem Schleier hin, beugt sich herab hält ihn hoch
 etext:     eilt zu dem Schleier hin, beugt sich herab, hält ihn hoch

 original:  verändern sich ins tanzartige.
 etext:     verändern sich ins Tanzartige.]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Schleier der Pierrette - Pantomime in drei Bildern" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home