Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Grabmal des Theoderich zu Ravenna und seine Stellung in der - Architekturgeschichte
Author: Schulz, Bruno, 1865-1932
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Grabmal des Theoderich zu Ravenna und seine Stellung in der - Architekturgeschichte" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                            MANNUS-BIBLIOTHEK
                             herausgegeben
                   von Professor Dr. Gustaf Kossinna
                                  No. 3.

                                   Das
                    Grabmal des Theoderich zu Ravenna
             und seine Stellung in der Architekturgeschichte

                                   Von
                              Bruno Schulz
   ord. Professor für Architektur an der Kgl. Technischen Hochschule zu
                                 Hannover

                Mit 34 Textabbildungen und einem Titelbild

                                Würzburg
                             Curt Kabitzsch
                                  1911.



                „*Mannus*“, Zeitschrift für Vorgeschichte
            herausgegeben von *Professor Dr. Gustaf Kossinna*.

 Jährlich etwa 3–4 Hefte in zwangloser Folge, die zusammen einen Band von
ca. 20 Druckbogen mit ebensoviel Tafeln und reichlichen Textillustrationen
               bilden. Einzelne Hefte sind nicht käuflich.
       _Abonnementspreis pro Jahr M. 16.–, Einbanddecken à M. 1.–._

  *Inhalts-Verzeichnis des I. Bandes* (IV u. 350 S. mit 38 Tafeln u. 221
                            Textabbildungen):

*Geleitwort.* – *Gründungsbericht* und *Satzungen* der Deutschen
Gesellschaft für Vorgeschichte. – I. Abhandlungen: _Kossinna_*, G.*,
(Berlin), *Der Ursprung der Urfinnen und der Urindogermanen und ihre
Ausbreitung nach dem Osten*. I. Urfinnen und Nordindogermanen. Mit 25
Textabbildungen und 11 Tafeln. – _Kossinna_*, G.*, (Berlin), *Der Ursprung
der Urfinnen und der Urindogermanen und ihre Ausbreitung nach dem Osten*.
II. Nordindogermanen und Südindogermanen. Mit 22 Textabbildungen und 13
Tafeln. – _Montelius_*, O.*, (Stockholm), *Das Sonnenrad und das
christliche Kreuz I*. Mit 40 Textabbildungen. – _Montelius_*, O.*,
(Stockholm), *Das Sonnenrad und das christliche Kreuz II*. (Fortsetzung
und Schluss). Mit 32 Textabbildungen. – _Devoir_*, A.*, (Brest),
*Urzeitliche Astronomie in Westeuropa*. Mit 4 Textabbildungen und 3
Tafeln. – _Rademacher_*, C.*, (Köln), *Die germanische Dorfanlage der
Kaiserzeit* am Fliegenberge bei Troisdorf, Siegkreis, Reg.-Bez. Köln. Mit
4 Textabbildungen und 1 Tafel. – _Schmidt_*, R. R.*, (Tübingen), *Das
Aurignacien in Deutschland*. Vergleichende Stratigraphie des älteren
Jungpaläolithikum. Mit 3 Tafeln. – _Weinzierl_*, R. R. von*,
(Teplitz-Schönau), *Übersicht über die Forschungsergebnisse in
Nordböhmen*. Mit 32 Textabbildungen und 1 Porträt. – _Rieken_*, K.*,
(Kottbus), *Drei Holzbrandplätze mit Steinkern aus der Bronzezeit*. Aus
der städt. Abteilung des Niederlausitzer Museums für Altertumskunde in
Kottbus N.-L. Mit 11 Textabbildungen und 1 Tafel. – II. Mitteilungen:
_Goetze_*, A.*, (Berlin), *Ostgotische Helme und symbolische Zeichen*. Mit
4 Textabbildungen und 1 Tafel. – _Hess von Wichdorff_*, H.*, (Berlin),
*Über die ersten Anfänge vorgeschichtlicher Erkenntnis im Ausgange des
Mittelalters*. Ein Beitrag zur Geschichte der vorgeschichtlichen
Wissenschaft. – _Kossinna_*, G.*, (Berlin), Vergessener Bericht über ein
Urnengräberfeld der Latènezeit (?) in Ermsleben, Mansfelder Gebirgskreis,
vom Jahre 1710. Mit 1 Textabbildung. – _Schneider_*, H.*, (Leipzig),
*Rassereinheit und Kultur*. – _Wilke_*, G.*, (Chemnitz), *Der neue
Skelettfund des Homo Aurignacensis Hauseri*. Mit 1 Textabbildung. –
_Beltz_*, R.*, (Schwerin), *Einige seltenere steinzeitliche Funde aus
Mecklenburg*. Mit 2 Textabbildungen und 1 Tafel. – _Müller-Brauel_*, H.*,
(Zeven), *Der „Hexenberg“ am Wege Brauel-Offensen, Kr. Zeven*. Ein
steinzeitlicher Grabhügel. Fundbericht von 1891. Mit 16 Textabbildungen
und 1 Tafel. – _Waase_*, K.*, (Neu-Ruppin), *Möritzscher Funde*.
Urnengräberfunde aus der Leipziger Tieflandbucht. Mit 2 Tafeln. –
_Hekler_*, A.*, (Budapest), *Eine neue Bronzebüste eines Germanen*. Mit 1
Textabbildung. – _Schmidt_*, H.*, (Löbau), *Ergebnis meiner Wallforschung
auf dem Breitenberge bei Striegau in Schlesien*. Mit 2 Textabbildungen. –
_Voges, Th._, *Vorgeschichte des Dorfes Beierstedt bei Jerxheim*. – III.
Aus Museen und Vereinen: _Kiekebusch_*, A.*, (Berlin), Die
vorgeschichtliche Abteilung des Märkischen Museums der Stadt Berlin. Mit 5
Textabbildungen. – _Blume_*, E.*, (Posen), *Aus der Provinz Posen*.
Erwerbungen des Kaiser Friedrich-Museums zu Posen. Juli–Dezember 1908. –
_Blume_*, E.*, (Posen), *Aus der Provinz Posen*. Erwerbungen des Kaiser
Friedrich-Museums zu Posen vom Januar bis Juni 1909. Mit 3
Textabbildungen. – _Günther_*, A.*, (Koblenz), *Das Museum des Kunst-,
Kunstgewerbe- und Altertums-Vereins für den Regierungsbezirk Coblenz*. –
_Rademacher_*, C.*, (Köln), *Prähistorisches Museum zu Köln*. – _Funse_*,
F.*, (Braunschweig), *Städtisches Museum Braunschweig*. Mit 3
Textabbildungen. – Deutsche Gesellschaft Naturw.-Abt. in Posen. Vortrag:
_Blume_, Die chronologische und ethnographische Methode der vorgeschichtl.
Forschung. – Société préhistorique de France. – Sitzungsberichte der
Berliner Zweiggesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Vorgeschichte. –
IV. Bücherbesprechungen. – V. Nachrichten. (Mit 3 Porträts u. 1 Tafel.)

  *Inhalts-Verzeichnis des II. Bandes* (IV u. 363 S. mit 17 Taf. u. 278
                            Textabbildungen):

I. Abhandlungen: _Rademacher_*, C.*, (Köln), *Germanische Gräber der
Kaiserzeit* am Fliegenberge bei Troisdorf, Siegkreis, Reg.-Bez. Köln. Mit
14 Textabbildungen und 4 Tafeln. – _Montelius_*, O.*, (Stockholm),
*Naturrevolutionen in Mittel-Italien vor dreitausend Jahren*. Mit 20
Textabbildungen. – _Günther_*, A.*, (Coblenz), *Zur Entstehungs- und
Besiedlungsgeschichte des Neuwieder Beckens*. Mit 18 Textabbildungen und 5
Tafeln. I. – _Kossinna_*, G.*, (Berlin), *Der Ursprung der Urfinnen und
Urindogermanen und ihre Ausbreitung nach Osten*. III. Nordindogermanen und
Südindogermanen. Mit 71 Textabbildungen und 1 Karte. – _Frödin_*, O.*,
(Stockholm), *Ein schwedischer Pfahlbau aus der Steinzeit*. Mit 80
Textabbildungen. – II. Mitteilungen: _Berner_*, U.*, (Berlin), *Rasse,
Rassenmischung und Begabung*. – _Bieder_*, Th.*, (Hamburg), *Die deutsche
Rassenforschung und ihre Ausprägung in Dr. L. Woltmann*. – _Kossinna_*,
G.*, (Berlin), *Zum Homo Aurignacensis*. Mit 1 Tafel. – _Auerbach_*, A.*,
(Gera), *Tardenoisien in Ostthüringen*. Mit 9 Textabbildungen. –
_Günther_*, A.*, (Coblenz), *Zwei Zonenbecher aus Urmitz*. Mit 3
Textabbildungen. – _Bezzenberger_*, A.*, (Königsberg), *Zur Geschichte der
Sichel*. Mit 3 Textabbildungen. – _Waase_*, K.*, (Neu-Ruppin), *Kantower
Funde*. Mit 5 Tafeln. – _Hindenburg_*, W.*, (Grossbeeren), *Neue Funde der
Latène-Zeit aus dem Kreise Teltow*. Mit 21 Textabbildungen. – _Krause_*,
E. H. L.*, (Strassburg), *Spelz- und Alemannengrenze*. – _Kossinna_*, G.*,
(Berlin), *Zur Wochengöttervase vom Fliegenberg bei Troisdorf, Siegkreis*.
Mit 5 Textabbildungen. – _Solger_*, Fr.*, (Peking), *Das Klima
Norddeutschlands seit der Eiszeit*. Mit 5 Textabbildungen. – _Mötefindt_*,
H.*, (Wernigerode), *Das Dreiperiodensystem*. – _Kossinna_*, G.*,
(Berlin), *Zum Dreiperiodensystem*. – _Jacob_*, K. H.*, (Leipzig),
*Bronzegefäss oder Stockknopf?* Mit 2 Textabbildungen. – III. Aus Museen
und Vereinen: _Beltz_*, R.*, (Schwerin), *Vorgeschichtliche Funde und
Untersuchungen in Mecklenburg*. 1907–1909. Mit 9 Textabbildungen. –
_Schultze_*, **M.*, (Bromberg), *Bericht über Neueingänge des Jahres 1909
in der vorgeschichtlichen Sammlung im Museum der historischen Gesellschaft
zu Bromberg*. Mit 20 Textabbildungen. – Berliner Zweiggesellschaft der
Deutschen Gesellschaft für Vorgeschichte. Ausflug nach Seddin. –
_Kossinna_*, G.*, (Berlin), Ansprache über die kulturgeschichtliche
Stellung der Prignitz in der Vorzeit. Mit 6 Textabbildungen und 1 Tafel. –
Sitzungsberichte. – IV. Bücherbesprechungen. – V. Nachrichten. (Mit 2
Porträts.) – VI. Mitglieder-Verzeichnis.

                          *I. Ergänzungsband:*
   *Bericht über die I. Hauptversammlung der Deutschen Gesellschaft für
                             Vorgeschichte*
   zu Hannover, 6. bis 9. August 1909, herausgegeben von *Professor Dr.
                            Gustaf Kossinna*.
  IV u. 107 S. mit 2 Tafeln und 4 Abbildungen im Text. – Preis Mk. 4.–,
                          Einbanddecke M. 1.–.
 _Vorzugspreis_ für Mitglieder der Gesellschaft und Abonnenten des Mannus
                                _Mk. 3.–._

_Inhalt_: Ansprachen und Weihereden. – *Festmahl*: Aufführungen. –
*Vorträge*: _Kossinna_, Über vorgeschichtlichen Handel in Mitteleuropa. –
_Reimers_, Vorgeschichtsforschung und Denkmalpflege. – _Höfer_, Die
Erforschung mittelalterlicher Burgen. – _Olbricht_, Das Klima der
postbaltischen Zeit und die vorgeschichtliche Chronologie. – _Schwantes_,
Slawische Skelettgräber bei Rassau (Provinz Hannover). – _Feyerabend_, Die
Entstehung der Schlackenwälle und die verschiedenen Typen der Burgwälle in
der Oberlausitz. – _Kiekebusch_, Die wichtigsten Bronzezeitfunde des
Märkischen Museums der Stadt Berlin. – _Schmidt_, Die spätpaläolithischen
Bestattungen der Ofnet. – _Schulz_, Das Theoderichgrabmal zu Ravenna und
seine Stellung in der Architekturgeschichte. – _Bezzenberger_,
Ostpreussische Grenzbeziehungen. – _Knoke_, Wanderung über das
Schlachtfeld des Teutoburger Waldes. – Diluvialarchäologische _Konferenz_.
– *Ausflüge*: 1. In die Lüneburger Heide, nach Wohlde und zu den Sieben
Steinhäusern bei Südbostel (8. August). 2. Ins Wesergebirge und in den
Teutoburger Wald. Exkurs über den Flurnamen „Idistaviso“ von Prof.
_Kossinna_. 3. Nach Süddeutschland zum Besuch neugeordneter Sammlungen des
deutschen Paläolithikums (13.–16. August). – _Schmidt_, Geologische und
archäologische Ergebnisse seiner seit 1896 vorgenommenen Ausgrabungen
süddeutscher Höhlen. – _Schmidt_, Die Epochen der parietalen Kunst in den
Höhlen Südfrankreichs und Spaniens. – _Schmidt_, Die
diluvialprähistorische Sammlung deutscher Funde in Tübingen.



  [Illustration: Das Grabmal des Theoderich.
  Rekonstruktion von Bruno Schulz.]



      Darstellungen früh- und vorgeschichtlicher Kultur-, Kunst- und
                            Völkerentwicklung
                            herausgegeben von
                      Professor Dr. Gustaf Kossinna

                               *3. Heft.*


                                  *Das*
                        *Grabmal des Theoderich*
                              *zu Ravenna*
                                   und
              seine Stellung in der Architekturgeschichte

                                   Von

                             *Bruno Schulz*
  Professor für Architektur an der Kgl. Technischen Hochschule Hannover

Mit 34 Textabbildungen und einem Titelbild



Würzburg
_Curt Kabitzsch (A. Stuber’s Verlag)_
1911



         Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A.G., Würzburg.



                               ABBILDUNGEN


Das Grabmal des Theoderich. Rekonstruktion von Bruno Schulz. [Titelbild]
Bild 1. Grab des Theoderich, Westseite. [S. 2]
Bild 2. Grab des Theoderich, Ostseite. [S. 3]
Bild 3. Das Grab des Theoderich, Rekonstruktion von Essenwein. [S. 4]
Bild 4. Das Grab des Theoderich, Rekonstruktion von Haupt. [S. 5]
Bild 5. Rekonstruktion von Durm. [S. 6]
Bild 6. Perspektivische Ansicht des Mausoleums von Halikarnass.
Rekonstruktion von J. Bühlmann. [S. 7]
Bild 7. Vergleichende Zusammenstellung des Mausoleums zu Halikarnass mit
anderen antiken Denkmälern in einheitlichem Masstabe, von J. Bühlmann. [S.
8]
Bild 8. Moles Hadriani, Rekonstruktion von Vandremer (1858). [S. 9]
Bild 9. [S. 13]
Bild 10. [S. 14]
Bild 11. Schema einer Ädiculenreihe, in zwei Variationen. [S. 15]
Bild 12. Conchenreihe der Porta aurea des Diokletianpalastes in Spalato.
[S. 15]
Bild 13. Sarkophag vom Ende des 4. Jahrhunderts: Christus mit Aposteln. S.
Francesco, Ravenna. [S. 16]
Bild 14. S. Miquel de Lino. Säulenfuss. [S. 16]
Bild 15. Die acht gleichen Wände des Obergeschosses. [S. 17]
Bild 16. Aedicula und Conche mit besonders eingesetzten Steinen für die
Verdachungen, aus den Substruktionen des grossen Tempels in Baalbeck. [S.
18]
Bild 17. Das goldene Tor in Jerusalem, Feldseite. [S. 19]
Bild 18. Säulenkapitell im Museum zu Ravenna. [S. 20]
Bild 19. Die Ostseite des oberen Zehnecks. Jetziger Zustand. [S. 21]
Bild 20. Die Ostseite des oberen Zehnecks. Ursprünglicher Zustand. [S. 21]
Bild 21. Das Theoderich-Grabmal von Süden gesehen. Ursprüngliche
symmetrische Umrisslinie. [S. 22]
Bild 22. Die Türwand des Obergeschosses. [S. 23]
Bild 23. Tür am sogen. Äskulaptempel in Spalato. [S. 24]
Bild 24. Grundriss des Obergeschosses, rekonstruiert von Bruno Schulz. [S.
25]
Bild 25. Die Nische in der Ostwand des Obergeschosses, Innenansicht und
Schnitt. [S. 26]
Bild 26. [S. 27]
Bild 27. Herstellung der verlorenen Bogen-Architektur auf Grund des
Bruchstückes im Museum zu Ravenna, nach Haupt. [S. 28]
Bild 28. Vom Diptychon des Boëtius zu Monza. [S. 28]
Bild 29. Aus S. Giovani in Fonte zu Ravenna, unvollständige Darstellung
nach Haupt. [S. 30]
Bild 30. Aus S. Giovani in Fonte zu Ravenna, vollständige Darstellung. [S.
30]
Bild 31. Der Centralbau in Binbirkilise aufgenommen und rekonstruiert von
Carl Holzmann 1904. [S. 31]
Bild 32. Centralbau von Binbirkilise nach Darstellung Durms. [S. 31]
Bild 33. Centralbau von Binbirkilise. [S. 32]
Bild 34. Binbirkilise im Jahre, 1826 nach De Laborde. Links der
Centralbau. [S. 33]



In der ungeheuren Menge von monumentalen Bauwerken aus allen Zeiten, an
denen Italien so reich ist, ist doch kaum ein zweites, das gerade für den
Deutschen einen so ausgesprochenen Stimmungswert hat, wie das Grabmal, das
der grosse Ostgotenkönig Theoderich sich vor den Toren seiner Residenz
Ravenna noch bei seinen Lebzeiten selbst errichtet hat. Alles, was wir von
Theoderich und seiner Zeit wissen und erfahren, mutet uns ja besonders an,
sind es doch Klänge aus der stürmischen Jugendzeit unserer Rasse, und wir
können sagen, unseres Volkes. Als Dietrich von Bern ist er eine der
gewaltigsten Gestalten der deutschen Heldensage. Aber auch für die
geschichtliche Betrachtung kann er in gewissem Sinne an die erste Stelle
unter den germanischen Fürsten gestellt werden; ist er doch der erste
gewesen, der bewusst und, solange er lebte, mit Erfolg den grossen
Gedanken verfolgt hat, Erbe der römischen Cäsaren zu sein in dem Sinne,
germanischem Volke unter Wahrung nationaler Eigenart das ungeheure
Kulturgut zu eigen zu machen, das die antike Welt hinterlassen hat. Das
Schicksal aber ist hart über sein Lebenswerk hinweg geschritten und hat
wenige Jahre nach seinem Tode sein ganzes Volk vernichtet. So mischt sich
ein Gefühl tragischen Mitleides in sein Andenken, und eine Stimmung, die
an derartiges anklingt, liegt auch über seinem Grabmal in seiner jetzigen
Gestalt und Umgebung. (Bild 1 und 2.)

  [Illustration: Bild 1. Grab des Theoderich, Westseite.]

  [Illustration: Bild 2. Grab des Theoderich, Ostseite.]

Kein Wunder also, dass gerade die deutsche Wissenschaft sich öfter mit dem
eigenartigen Denkmal beschäftigt und die Rätsel zu lösen versucht hat, die
es uns aufgibt. Trotzdem ist darin aber ein abschliessendes oder auch nur
vorläufig befriedigendes Ergebnis bisher nicht erzielt worden.

Unter den verschiedenen Fragen, die ein Bauwerk der kunstgeschichtlichen
Forschung zu beantworten aufgibt, muss ja an erster Stelle die Frage nach
seiner ursprünglichen vom Erbauer beabsichtigten Gestaltung stehen, denn
erst ihre Beantwortung gibt den Tatbestand, der für Stellung und
Beantwortung weiterer Fragen grundlegend ist. Für das Grabmal des
Theoderich hat es nun zwar an Versuchen zur Lösung dieser grundlegenden
Frage nicht gefehlt; Mothes, Essenwein(1) und in neuester Zeit Durm(2) und
Haupt(3) haben geglaubt den ursprünglichen Zustand des eigenartigen
Bauwerkes zu kennen, keiner aber hat allgemein überzeugen können, weil
alle subjektiv und ohne bestimmte wissenschaftliche Methode probierend das
rekonstruiert haben, was der Grad ihrer Kenntnis des Bauwerkes, ihrer
Phantasie und ihres Geschmackes, sowie ihrer technischen
Gewissenhaftigkeit zuliess.

So haben mit Essenwein (Bild 3) die älteren Bearbeiter die im achtzehnten
Jahrhundert angebauten Treppen zum Obergeschoss als ursprünglich
angenommen, nicht vorhandene Durchbrechungen des Gewölbes über dem
Untergeschoss und der monolithen Kuppel über dem Obergeschoss gezeichnet
und im Anschluss an die eigenartigen bogenförmigen Einarbeitungen, die am
oberen Teil des zehneckigen Hauptgeschosses sich befinden (vergl. Bild 1
und 2), eine um das Obergeschoss laufende Ringhalle ergänzt, für deren
Herumführung um die Ecken des Gebäudes keine Möglichkeit und für deren
Dachanschluss an die Wand keine Spuren vorhanden sind. So hat Haupt (Bild
4) einen ebenfalls um das ganze Obergeschoss herumlaufenden Bogenfries in
jenen Einarbeitungen angenommen, der technisch unmöglich ist, weil er
besonderer, nicht vorhandener und nicht vorhanden gewesener
Befestigungsmittel bedurft hätte und überdies auch geschichtlich in der
Erbauungszeit des Denkmals ohne jedes Beispiel ist (siehe Anmerkung I). Im
Gegensatz zu den beiden genannten Autoren hat Durm die technische
Unmöglichkeit sowohl der Ringhalle wie auch des Bogenfrieses erkannt und
kommt, ohne eine andere Erklärung für die Einarbeitungen über den
Wandnischen zu haben, deshalb zu dem Schluss, dass diese Einarbeitung, die
er „in ziemlich ungeschlachter Weise ausgeführt“ nennt, „Be- und
Misshandlung des Baues aus einer späteren Zeit“ seien und „mit dem Plane
des Architekten des grossen Theoderich nichts zu tun“ hätten. In seiner
Rekonstruktion (Bild 5) fehlt also dem Bau jeder Wandschmuck ausser dem
unter den bogenförmigen Einarbeitungen noch vorhandenen flachen
rechteckigen Nischen (siehe Anmerk. II).

  [Illustration: Bild 3. Das Grab des Theoderich, Rekonstruktion von
  Essenwein.]

  [Illustration: Bild 4. Das Grab des Theoderich, Rekonstruktion von
  Haupt.]

  [Illustration: Bild 5. Rekonstruktion von Durm.]

Entgegen diesen bisherigen Versuchen zur Rekonstruktion des Bauwerkes kann
zu wissenschaftlich einwandfreiem Ergebnis neben technischer
Gewissenhaftigkeit nur ein methodisches Verfahren führen, das von der
Grundwahrheit ausgeht, dass ein Bauwerk keine Willkür- oder
Zufallsschöpfung, sondern ein Glied in einer bestimmten Entwicklungsreihe
ist, ebenso wie jedes organische Wesen in der Natur; von dem „inneren
Gesetz“, das wie G. Semper sagt, „durch die Welt der Kunstform wie in der
Natur waltet“. „So wie nämlich die Natur“, sagt er, „bei ihrer unendlichen
Fülle doch in den Motiven höchst sparsam ist, wie sich eine beständige
Wiederholung in ihren Grundformen zeigt, wie aber diese nach den
Bildungsstufen der Geschöpfe und nach ihren verschiedenen
Daseinsbedingungen tausendfach modifiziert erscheinen, wie die Natur ihre
Entwicklungsgeschichte hat, innerhalb der die alten Motive bei jeder
Neugestaltung wieder durchblicken, ebenso liegen auch der Kunst nur wenige
Normalformen und -Typen unter, die aus urältester Tradition stammen, in
stetem Wiedervortreten dennoch eine unendliche Mannigfaltigkeit darbieten
und gleich jenen Naturtypen ihre Geschichte haben“. Versuchen wir es also,
von dieser unbestreitbaren Grundwahrheit aus einen geschichtlichen
Überblick über diejenigen hauptsächlichen typischen Kunstformen zu
erhalten, die für das Grabmal Theoderichs in Frage kommen können.

Es ist ein freistehendes monumentales Grabgebäude, und dafür gibt es seit
der hellenistischen Zeit im Altertum einen bestimmten Typus, den die
bedeutendsten Ausführungen übereinstimmend zeigen, mögen sie im einzelnen
auch recht verschieden sein. Der Typus, der in dem Mausoleum von
Halikarnass (Bild 6) seine höchste künstlerische Ausbildung erlangt hat,
ist älter als dies Wunderwerk der Baukunst. Zu diesem Typus (Bild 7)
gehört zunächst die zentrale Gestaltung des Ganzen, die auch da, wo der
Grundriss, wie beim Grab des Mausolos selber, nicht streng zentral,
sondern oblong ist, ihren Ausdruck in der Pyramide findet, die das Ganze
zentral bekrönt. Von diesem zentralen Typus weichen nur diejenigen
freistehenden hellenistischen Grabbauten ab, deren Obergeschoss die
Tempelform wiederholt (siehe Nr. 2 auf Bild 7). Statt der wohl von der
ägyptischen hergeleiteten hellenistischen Pyramide tritt dann, namentlich
in römischer Kunst auch die vom alten Tumulusgrabe hergenommene Kegelform
als obere Endigung des monumentalen Grabes auf (vergl. Moles Hadriani Bild
8), vereinzelt auch im Geschmack des dritten nachchristlichen Jahrhunderts
mit konkav geschwungener Meridianlinie, wie am sogenannten Grabe des
Absalom in Jerusalem, und erst sehr spät die Kuppelform, die bei
griechischen Zentralbauten von ähnlichem Typ aber anderer Bestimmung
(Denkmal des Lysikrates, Nr. 4 Bild 7) sich vereinzelt schon früh findet.
Neben der zentralen Gestaltung gehört zu diesem antiken Grabestyp die ganz
charakteristische Aufeinanderfolge von vier verschiedenen Bauteilen über
einander, und zwar erstens ein schlicht behandeltes Untergeschoss, darüber
ein im Gegensatz zu diesem meist mit allen Mitteln architektonischer
Ausgestaltung reich geschmücktes Hauptgeschoss, meist mit einer Tür, aber
immer ohne aussen sichtbare Zugänglichkeit dieses Geschosses, die, wenn
auch vielleicht bei einzelnen ganz grossen Bauten, wie beim Mausoleum in
Halikarnass, im Innern vorhanden, niemals jedoch aussen sichtbar gemacht
wurde. Dieser absichtlichen Abschliessung des Hauptteiles des Grabes liegt
wohl die verständliche Empfindung zugrunde, die Ruhestätte des gefeierten
Toten aller Störung durch die Lebenden zu entziehen, eine Anschauung, die
bei den hoch gelegenen in den steilen Abhang gehauenen Felsengräbern alter
Zeit, wie dem Grab des Darius, noch deutlicher zum Ausdruck gelangt. Über
diesem Hauptgeschoss erhebt sich häufig (Mausoleum Bild 6 u. 7) ein
niedriger schlicht gehaltener Bauteil, der die Silhouette des Bauwerkes an
dieser Stelle verjüngt und als Unterbau für den vierten Bauteil, die das
Ganze bekrönende Pyramiden-, Kegel- oder Kuppel-Form dient. Diese
Bekrönung klingt dann in der Regel nach oben in plastischem Schmuck aus.

  [Illustration: Bild 6. Perspektivische Ansicht des Mausoleums von
  Halikarnass. Rekonstruktion von J. Bühlmann. (Zeitschrift f. Gesch. d.
  Arch. II S. 19.)]

  [Illustration: Bild 7. Vergleichende Zusammenstellung des Mausoleums
  zu Halikarnass mit anderen antiken Denkmälern in einheitlichem
  Masstabe, von J. Bühlmann (Zeitschrift f. Gesch. d. Arch. II S. 17).]

  [Illustration: Bild 8. Moles Hadriani, Rekonstruktion von Vandremer
  (1858).]

Diese allgemein typischen Anordnungen, die durch die ganze
hellenistisch-römische Zeit beibehalten werden, finden wir nun auch beim
Grab des Theoderich sämtlich wieder: Das schlicht behandelte hohe
Untergeschoss, darüber das Hauptgeschoss, dessen Wände flach verzierte
Nischen und jene bogenförmigen und anderen Einarbeitungen enthalten, die
auf einen ursprünglich reichen Schmuck schliessen lassen. Nach Analogie
der anderen Beispiele des gekennzeichneten Typs müssen wir von vornherein
als wahrscheinlich annehmen, dass dieser Schmuck vor die Wand soweit
vortrat, dass in der Silhouette des Ganzen das Hauptgeschoss nicht
wesentlich schmaler erschien als das Untergeschoss. Dann folgt als dritter
der hier mit kleinen Fenstern versehene, als Unterbau des vierten, der
flachen monolithen Kuppel, dienende zylindrische Bauteil. Oben auf der
Kuppel befindet sich eine erhabene viereckige Anarbeitung, welche Löcher
enthält, die von der Aufstellung irgend eines bekrönenden Schmuckes
herrühren werden.

Die Frage nach der ursprünglichen äusseren Gestalt des Grabmals im
einzelnen umschliesst nun die Unterfragen, erstens nach der Art des
architektonischen Schmuckes der Obergeschosswände oder nach der Bedeutung
der an ihnen befindlichen Einarbeitungen und zweitens nach der Art des
oberen Abschlusses des Untergeschosses. Die jetzige das Untergeschoss
abschliessende Schicht ist nämlich augenscheinlich gleichzeitig mit den
Treppen, also nachträglich hergestellt, wieviel etwa auch von der zweiten
Schicht, lässt sich m. E. nicht sicher entscheiden, da der Treppenanbau
mit demselben Material wie der alte Bau und mit virtuoser Anpassung an die
alte Technik ausgeführt ist. Dazu kann drittens noch die wohl schwerlich
zu entscheidende Frage treten, welche Form die vermutliche Bekrönung auf
der Kuppel hatte. Alles andere am Äusseren ist fraglos der alte
ursprüngliche Zustand.

Die Hauptfrage nach der architektonischen Durchbildung der zehn Wände des
Hauptgeschosses kann nun nur beantwortet werden auf Grund einer
allgemeinen Entwicklungsgeschichte der architektonisch ausgebildeten Wand
für einen möglichst langen Zeitraum, der die Erbauungszeit des Denkmals
mit umfasst. Gerade die Entwicklungsgeschichte der Wand ist aber bisher
nur recht unvollkommen bekannt und in der Formenlehre der antiken
Architektur gegenüber den Säulenordnungen arg vernachlässigt. So kennt das
beste Lehrbuch, das wir über die Baukunst der Römer haben(4), überhaupt
kein besonderes Kapitel über die formale Ausbildung der Wand und Oskar
Bie(5) versteigert sich sogar zu der Bemerkung, „eine ständige öffentliche
Wanddekoration von Bedeutung scheine es im Altertume nicht gegeben zu
haben!“

Das was der moderne Architekt das Problem der Fassade nennt, die Aufgabe,
das Äussere eines Gebäudes schön durchzubilden, ist bereits an den
ältesten griechischen Tempeln des siebenten Jahrhunderts in klassischer
Weise gelöst durch die Erfindung der den Tempel umgebenden Ringhalle
(Pteron). Man war sich im Altertum klar darüber, und auch Vitruv hebt es
ausdrücklich hervor, dass die Ringhalle des Tempels weniger praktischen
Zwecken, wie etwa dem Schutze des Publikums gegen das Wetter, diente, als
vielmehr die Aufgabe hatte, die Würde des Gotteshauses in seiner äusseren
Erscheinung zu erhöhen. In ihrer klaren Dreiteilung in Unterbau, tragende
Säulen und getragenes Gebälk hat die Ringhalle ja der klassischen
griechischen Kunst Veranlassung zu jener beständig vervollkommneten, in
den Gesamtverhältnissen und den Einzelheiten unübertrefflich feinen
Durchbildung von Säule und Gebälk gegeben, die den wesentlichen Wert der
griechischen Architektur für alle Folgezeit ausmacht. Gegen die reiche
Ausbildung des Pterons musste nun die dahinter liegende Wand um so mehr
zurückstehen, als gerade in der Gegensatzwirkung der glatten, wenig
ausgebildeten Wandfläche zu dem reichen Wechsel von Licht und Schatten,
den das Pteron and seine Einzelformen boten, ein Hauptreiz der Architektur
lag. So ist es erklärlich, dass, solange der Monumentalbau sich im
wesentlichen auf den Tempel beschränkte, die Wand eine schlichte, wenig
veränderte und im Gegensatz zu dem Vertikalismus des Pterons auf
horizontale Gliederung beschränkte Ausbildung erfuhr und dass diese
einfache Erscheinung der Wand auch in späterer Zeit fast überall da
erhalten wurde, wo ein Pteron vor die Wand trat. Eine vortretende häufig
profilierte Fusschicht, darüber an dem gegen Beschädigung besonders zu
schützenden unteren Teil der Wand eine Sockelschicht aus grossen aufrecht
stehenden Steinen (Orthostaten), die also dem entspricht, was wir heute
Paneel nennen, darauf häufig eine die Doppelreihe der Orthostaten
zusammenfassende und abdeckende Schicht, die als wenig vortretendes
Gurtgesims in die Erscheinung treten kann, und dann die glatte
ungegliederte Wandfläche, die oben mit einem Kopfgesims mit Halsstreifen
gekrönt ist, das ist die typische Horizontalgliederung der Wand.
Hinzugefügter Schmuck tritt ebenfalls in wagrecht fortlaufenden Reihungen
und immer nur an den genannten wagrechten Gliederungen auf, in reichster
Weise ausgebildet in Form des plastischen Figurenfrieses, der bei Bauten
der klassischen Zeit auf dem Halsstreifen der Wand auftritt (Parthenon),
später auch gelegentlich an anderer Stelle.

Mit der grösseren Bedeutung und monumentaleren Ausbildung auch der
Profanarchitektur in hellenistischer Zeit tritt aber für die Wand ein
allgemeineres grösseres Schmuckbedürfnis auf und wird zunächst in der
Weise befriedigt, dass die Werkform des noch nicht glatt abgearbeiteten
mit Randschlag und Bossenspiegel versehenen Quaders als Schmuckmotiv
aufgefasst und in der Form und durch Farbe dazu weiter ausgebildet wird.
Dann aber wird ein neuer, für die ganze weitere Entwicklung der Wand
bestimmender Schritt dadurch getan, dass gemalte oder plastisch
dargestellte Stützen, wie es scheint, wohl zunächst nur den oberen Teil
der Wand, dann aber die ganze Höhe der Wand vertikal gliedern. Ob die uns
erhaltenen Marmorreliefs der hellenistischen Zeit, die für diese Periode
die früheren fortlaufenden Friese zum Teil ersetzt zu haben scheinen, zum
Flächenschmuck für die so entstehenden Interkolumnienfelder gedient haben,
lässt sich bis jetzt nicht nachweisen, man kann es aber vermuten, weil im
folgenden Abschnitt der Entwicklung, von Augusteischer Zeit an,
vollplastische Figuren in Wandnischen demselben Zweck dienen, mittleres
Schmuckstück von Interkolumnien einer Säulenarchitektur zu sein, die in
ihrer Bedeutung gesteigert, nun über die Höhe der ganzen Wand reicht und
zu kräftigerer Schattenwirkung gebracht aus Dreiviertel- oder Vollsäulen
vor der Wandfläche besteht. Der Steigerung des flachen Wandpilasters zur
Vollsäule würde ja auch die Steigerung des figürlichen Reliefs zum
Vollbild in einer Nische genau entsprechen. Von hier an können wir die
folgende Entwicklung sicherer verfolgen. Sie beruht auf der weiteren
Durchbildung der Statuennische und auf der Zusammenstellung von mehreren
solcher Nischen. Zwei Formen von Nischen treten auf: die im Grundriss
rechteckige, die auch in der Ansicht oben horizontal endigt, und die im
Grundriss halbkreisförmige Nische, die auch oben mit einer Halbkugel
abgeschlossen ist, beide Formen von Pilastern, Halbsäulen oder frei
davorgestellten Vollsäulen flankiert, die bei der rechteckigen Nische ein
vollständiges Säulengebälk mit dreieckigem oder flachbogig geschlossenem
Giebel tragen (Ädicula), und bei der Halbkreisnische ein um die Stirn der
Halbkuppel herum geführtes vollständiges oder unvollständiges Gebälk
aufnehmen, während die Halbkuppel selbst in der Regel mit einer Muschel
geschmückt ist (Concha, Bild 9 u. 10)(6). Diese architektonisch
ausgebildeten Nischen, Ädiculen und Conchen, werden dann auch in
Wandflächen angebracht, die nicht durch Pilaster oder Säulen vertikal in
Felder geteilt sind, wo also wegen der Breite der Wandfläche mehrere
Nischen nebeneinander Platz finden, und wo nun die nebeneinander gesetzten
Nischen zu einer Reihe verbunden werden können (Bild 11 u. 12). Solche
Reihen von Conchen und Ädiculen mit menschlichen Figuren in den von Säulen
flankierten Nischen sind dann in der Zeit der Völkerwanderung das
bedeutendste und fast ausschliesslich angewandte Motiv zur Dekoration von
Wandflächen und treten überall auch in der Kleinkunst an Sarkophagen (Bild
13), an Elfenbeinschnitzereien (Vergl. Diptychon des Boetius in Monza,
Bild 28) als bevorzugter Flächenschmuck auf. Bild 14 gibt ein Beispiel
auch aus der germanischen Kunst der Völkerwanderungszeit(7).

  [Illustration: Bild 9.]

  [Illustration: Bild 10.]

  [Illustration: Bild 11. Schema einer Ädiculenreihe, in zwei
  Variationen.]

  [Illustration: Bild 12. Conchenreihe der Porta aurea des
  Diokletianpalastes in Spalato.]

  [Illustration: Bild 13. Sarkophag vom Ende des 4. Jahrhunderts:
  Christus mit Aposteln. S. Francesco, Ravenna.]

  [Illustration: Bild 14. S. Miquel de Lino. Säulenfuss.]

Betrachten wir mit dieser Kenntnis der Wanddekoration der Zeit die Wände
des oberen Zehnecks am Grabmal des Theoderich. Acht von ihnen sind
übereinstimmend ausgebildet, besonders gestaltet nur die Westwand wegen
der darin befindlichen Tür und die Ostwand wegen eines daraus
hervorragenden Vorbaues, der im Innern eine Nische enthält. Die acht
übereinstimmenden Seiten enthalten je zwei flache rechteckige Nischen
(Bild 1 u. 2), die an ihrem Sturz mit Ornament in feinem Masstab (Bild 15)
versehen sind. Über diesen Nischenpaaren befindet sich die Einarbeitung,
deren Rückfläche rauh gelassen, deren Kanten aber sorgfältig an allen acht
Wänden übereinstimmend ausgeführt sind; sie schliesst nach unten mit einem
Paar von axial über jeder der beiden Nischen sitzenden Rundbögen ab, unter
deren drei horizontalen Kämpferlinien sich je eine rechteckige Fortsetzung
der Einarbeitung von 17 bis 19 cm Breite und 44 cm Höhe befindet. Seitlich
gegen die Kanten des Gebäudes hin hören die Einarbeitungen an allen zehn
Wänden mit steil schräg aufsteigenden Linien auf. Die an den oberen Ecken
des Zehnecks um die Ecken laufenden Einarbeitungen haben nur 5 bis 6 cm
Höhe und sind augenscheinlich nur eine spätere Verstümmelung der
ursprünglich glatt bis oben durchlaufenden Eckkanten. Die ganze Dekoration
war also offenbar für jede einzelne Wand getrennt ausgebildet, mit
Ausnahme je eines die Türwand mit den Nachbarwänden verbindenden
Horizontalstreifens, der weiter unten noch besprochen werden soll. Da
diese Einarbeitungen an den Wänden zweifellos nur den Zweck gehabt haben
können, Verdachungssteine für die darunter befindlichen Nischen darin
einbinden zu lassen, und da an der Wand anderweitige Befestigungsmittel
für diese Steine ausser der Einarbeitung nicht vorhanden sind und nicht
vorhanden gewesen sein können, so folgt technisch notwendig, dass jene
Verdachungssteine noch eine anderweitige Unterstützung vor der Wand gehabt
haben müssen. Und das können der Sachlage nach nur drei Säulen gewesen
sein, die die beiden Nachbarnischen flankierten. So ergibt sich als
Dekorationsmotiv der Wand aus technischer Erwägung genau das, was wir als
typisches Dekorationsmotiv der Zeit historisch kennen gelernt haben: ein
von Säulen flankiertes mit Rundbogengebälk bekröntes Nischenpaar (Bild 15
rechts). Die steil schräg nach oben aufsteigenden seitlichen Endigungen
der Einarbeitung über jedem Nischenpaar sind nichts als die gradlinigen
Umschreibungen der ausladenden Gesimskröpfe, mit denen die Bogensteine
hier gegen die Wand endigen. Bild 16 zeigt zwei beiderseitig mit ähnlichem
schrägen Abschluss in die Mauer eingelassene Steine aus den Substruktionen
des grossen Tempels in Baalbek, die in ganz ähnlicher Weise das
halbkreisförmige und das giebelförmige Bekrönungsgebälk einer Nische
tragen. Am goldenen Tor an der Ostseite des Harâm-esch-Scherîf in
Jerusalem (Bild 17) sehen wir ein ganz ähnliches System von zwei
Rundbogengebälken, hier ehemals auf zwei seitlichen Pilastern und einer
Mittelsäule, wie wir es am Theoderichgrab uns zu ergänzen haben, das mit
seinen Gesimskröpfen hier bereits mit einer ebenso steilen fast geraden
Linie an die Wand anschneidet. Die auf Bild 14 dargestellte westgotische
Basis ist als Parallele zur Wanddekoration des Theoderichgrabes darum ganz
besonders interessant, weil hier die gekuppelten Bogennischen, in denen
menschliche Figuren zwischen den Säulen stehen, oben mit Bogen und
Eckakroterien frei endigen, also durchaus nicht mit einer Säulenarkade
verwechselt werden können.

  [Illustration: Bild 15. Die acht gleichen Wände des Obergeschosses.]

  [Illustration: Bild 16. Aedicula und Conche mit besonders eingesetzten
  Steinen für die Verdachungen, aus den Substruktionen des grossen
  Tempels in Baalbeck.]

  [Illustration: Bild 17. Das goldene Tor in Jerusalem, Feldseite.]

Es ergibt sich also als ursprüngliche Dekoration der acht gleichen Seiten
des Hauptgeschosses je ein Paar der typischen, mit Säulen und
Rundbogengebälk geschmückten Nischen, die als Umrahmung und Hintergrund
für figürlichen Schmuck zu denken sind. Dass Standspuren für die Säulen
und die Statuen nicht mehr vorhanden sind, ist durch die Erneuerung der
obersten Schicht des Unterbaues bei Anlage der Treppe verschuldet. Die
vermutlich aus Marmor hergestellten Dekorationsstücke sind vielleicht
bereits bei der schon kurze Zeit nach dem Tode des grossen Theoderich von
Belisar veranlassten Schändung seines Grabes zerschlagen und verloren
gegangen. Im Museum zu Ravenna (Inv.-Nr. 509) befindet sich jedoch ein
kleines Säulenkapitell (Bild 18) aus weissem Marmor mit zwölfteiligem
Akanthuskelch und einem als Lorbeerblattstrang ausgebildeten Halsglied, im
Stil der Ausführung wie die Kapitelle Theoderichs aus der
Herkulesbasilika, das einem oberen Säulendurchmesser von 18 bis 19 cm
entspricht und 25 cm Höhe hat, also nach Stilform und Abmessung wohl zum
Wandschmuck des Theoderichgrabes gehört haben kann.

  [Illustration: Bild 18. Säulenkapitell im Museum zu Ravenna.]

Der an der Ostseite befindliche Nischenausbau ist aussen (Bild 19), wie
die Einarbeitungen darüber an der Wand beweisen, von demselben Bogenpaar
bedeckt und bekrönt gewesen wie die Nischen an den übrigen Wänden und
dieses Bogenpaar muss natürlich in seiner Vorsprungtiefe mit der 84 cm
betragenden Vorsprungtiefe der Nische überein gestimmt haben. Die an den
beiden Ecken der Nische angearbeiteten Rundstäbe von 20 cm Durchmesser
können spätere Zutaten sein, können aber auch die beiden äusseren der vor
den übrigen Wänden stehenden drei Säulen haben andeuten sollen (Bild 20).
Nimmt man nun die Vorsprungstiefe der Verdachungen an den übrigen Wänden,
wie es natürlich ist, ebenfalls wie an der Ostmauer mit 84 cm an, so
verliert das Bauwerk dadurch in seiner ursprünglichen fertigen Gestalt
(Bild 21) einen schweren ästhetischen Mangel, den es heute hat, und der
darin liegt, dass für den Blick von Norden oder Süden das Vortreten des
Nischenbaues an der oberen Ostwand eine hässliche Störung der sonst von
unten an streng symmetrischen Silhouette des Grabmals ist.

  [Illustration: Bild 19. Die Ostseite des oberen Zehnecks. Jetziger
  Zustand.]

  [Illustration: Bild 20. Die Ostseite des oberen Zehnecks.
  Ursprünglicher Zustand.]

  [Illustration: Bild 21. Das Theoderich-Grabmal von Süden gesehen.
  Ursprüngliche symmetrische Umrisslinie.]

Die Ausbildung der Tür an der Westwand des oberen Zehnecks (Bild 22)
scheint bisher in ihrem jetzigen Zustand immer für vollständig erhalten
angesehen worden zu sein, und man hat die beiden rechteckigen
Einbindungslöcher unmittelbar neben ihrem Sturz noch weniger zu erklären
gewusst, wie die übrigen Einarbeitungen. Nach Lage und Form sind aber
diese beiden Einbindungslöcher zweifellos einmal dazu bestimmt gewesen,
die typischen Türkonsolen aufzunehmen, wie sie seit dem Erechtheion zu
fast jeder vornehmen antiken Tür gehören. Diese Konsolen werden bereits um
300 n. Chr. (Diocletians Palast in Spalato Bild 23) ihrem Beruf, die
Hängeplatte der Verdachung zu stützen, untreu und sitzen als blosse
Zierstücke neben dem Türsturz, häufig auch in umgekehrter Form, das
oberste zu unterst. Also ist auch die Tür in spät römischer Tradition
entworfen; und damit ist auch klar, dass die fein gezahnte sehr schwache
Hängeplatte, die von einer Reihe kleiner Akanthuskonsolen gestützt, an den
Türsturz angearbeitet ist (vgl. die Tür in Spalato Bild 23), für die
kräftig umrahmte Tür nicht das vollständige Bekrönungsgesims ist, dass
darüber vielmehr als eigentlich bekrönendes Glied noch die typische
ornamentierte Sima zu ergänzen ist. Sie muss auf der Hängeplatte ohne
Dübelbefestigung gelegen haben (Dübellöcher sind nicht vorhanden) und
griff vielleicht mit einem kleinen angearbeiteten Ansatz in den
horizontalen Schlitz zwischen Türsturz und Entlastungsbogen etwas ein. An
den nach innen senkrecht gradlinigen Kanten der beiden anderen
Einarbeitungen an der Türwand ist zu ersehen, dass das Türbekrönungsgesims
hier vertikal heruntergekröpft war; und das ist dieselbe Anordnung wie bei
dem simaförmigen Profil über der Tür im Untergeschoss, die noch
vollständig erhalten ist. Die übrige Form dieser seitlichen Einarbeitungen
zeigt, dass auch hier wieder das gekröpfte Gebälk über je einer
Einzelsäule neben der Tür sich gegen die Wand totlief, hier aber nur
teilweise; ein Teil des Gesimses lief jederseitig um die Ecke und verband
so die sonst ganz vereinzelt stehenden, die Tür flankierenden Säulen mit
der Architektur der beiden Nebenwände. Nach Ergänzung der Sima über der
Tür sitzt dann auch die Konsole (Trapezform 25 cm untere Breite und 26 cm
Höhe) über der Tür dicht über dem Bekrönungsgesims und wirkt mit einem
darauf zu ergänzenden Schmuckstück, vielleicht einem Kreuz oder einem
Porträt des Theoderich, als Mittelbekrönung der Tür. So war die
ursprüngliche äussere Erscheinung des Grabmals, abgesehen von einer oben
auf der Kuppel wohl noch hinzuzudenkenden Bekrönung des Ganzen, etwa so,
wie auf dem Titelbild dargestellt.

  [Illustration: Bild 22. Die Türwand des Obergeschosses.]

  [Illustration: Bild 23. Tür am sogen. Äskulaptempel in Spalato.]

Vom Inneren des Bauwerkes hat besonders der obere runde Innenraum mit der
nach Osten gerichteten Nische Interesse. In diesem Raum (Bild 24) muss der
grosse Gotenkönig bestattet gewesen sein. Seine Wand ist einst mit
Marmor-Inkrustation versehen gewesen, wie Isabelle(8) richtig gesehen hat.
Das zeigt erstens die Flächenbeschaffenheit der Wand. Fein gespitzte und
von einem Saumschlag umzogene Quaderflächen gelten bei Innenräumen dieser
Zeit nicht, wie Durm meint, für fertig gearbeitet und für die Ansicht
bestimmt. Dann aber beweisen es auch die in ziemlich regelmässiger
Anordnung noch vorhandenen mit Blei verstemmten Eisenpflöcke. Von diesen
läuft eine horizontale Reihe besonders starker, in Höhe von ca. 53 cm über
dem Fussboden um den Raum herum 5 zwei Reihen schwächerer Eisen sitzen in
den Fugen 1,77 m und 2,64 m über dem Fussboden und eine vierte Reihe in
der Fuge unter der oben herumlaufenden gesimsartig vortretenden Schicht.
Mit dem einstigen Vorhandengewesensein einer Inkrustation stimmt es auch
überein, dass jene obere Schicht (Bild 25) ohne Unterglied mit
horizontaler Unterfläche 10 cm vor die Wandfläche vortritt, und dass auch
das an dem Schlussteine des Bogens über der Nische gearbeitete Kreuz von
nur 61 cm Höhe die für diese Grösse ungeheuerliche Reliefstärke von 15 cm
hat, sowie dass an dem unteren Kreuzarm noch die Reste von zwei seitlich
eingetriebenen Eisenhaftern sichtbar sind, von denen der eine später das
Absplittern eines Teiles des Kreuzes veranlasst hat. An den Innenflächen
der Nische fehlen die Eisenhafter, sie war also nicht inkrustiert. Ebenso
fehlen sie an der Kante, die die Wand des Raumes mit den Nischenwandungen
bildet, woraus hervorgeht, dass die Inkrustation weder um diese Kante
herumging noch an ihr aufgehört hat, d.h., dass die Inkrustation über die
vorhandene Nische weglief, die dazu vorn zugemauert gewesen sein muss.
Diese Nische kann deshalb also nicht zur Altarnische bestimmt gewesen
sein, wie bisher stets angenommen worden ist. Gegen diese Annahme spricht
auch ausserdem die mit 1,90 m im Scheitel des Bogens nur sehr geringe Höhe
der Nische, der Umstand, dass das Fenster in der Nische eine spätere Zutat
ist, und dass der Fussboden der Nische 13 cm tiefer liegt als der jetzige
Fussboden des Raumes, dessen Höhenlage der des alten Fussbodens
entsprochen haben wird, weil er bündig mit dem inneren Teil der durch die
ganze Mauerstärke reichenden Türschwelle 6,5 cm unter dem äusseren
Anschlag der Türschwelle liegt. Die Nische (Bild 25) selbst gehört sicher
in ihrer jetzigen inneren Form der ursprünglichen Bauanlage an. Sie ist
sehr sorgfältig konstruiert. Die in den Lagerfugen mit Haken gearbeiteten
13 Bogensteine (einschliesslich der Kämpfersteine) von 61 cm Bogenstärke
greifen alle ungeteilt durch die ganze Tiefe des von ihnen gebildeten, die
Nische überdeckenden Tonnengewölbes durch. Einer von ihnen, der
Bogenanfänger der linken, nördlichen Seite, greift sogar mit Wiederkehr 21
cm weit in die Rückwand der Nische ein, ergibt also damit die genaue
ursprüngliche Tiefe der Nische mit 1,29 m. Von dem Mauerwerk der Nische
ist jedoch nur ein Teil noch ursprünglich. Ein grosser Teil der Rückwand,
etwa zwei Drittel der Fläche und die anschliessende südliche Ecke sind
einmal herausgeschlagen und dann durch minderwertiges Mauerwerk zum Teil
aus kleinen unbearbeiteten Bruchstücken mit dicker Mörtelverschmierung
ersetzt worden, während das alte Mauerwerk sehr sorgfältige dicht
schliessende Fugen ohne Mörtel zeigt. Im Äusseren greifen diese Spuren der
Zerstörung und schlechten Wiederherstellung noch weiter und umfassen die
Südwand des Nischenvorbaues mit. Die wieder verwandten grossen Quader sind
dabei nicht einmal fluchtrecht versetzt, und die Südwand der Nische ist
denn auch 11 cm stärker ausgefallen als die Nordwand. Das Fenster der
Ostwand sitzt ganz in diesem Flickmauerwerk. Sein Sturz besteht aus zwei
schlecht gearbeiteten in Abstand von rechts 7 cm und links 10 cm
voneinander versetzten Platten von verschiedener und unregelmässiger Dicke
und von anderem Steinmaterial als der übrige Bau, ist also sicher neu.
Auch die Laibungen des Fensters sind ohne Sorgfalt weder lotrecht noch
winkelrecht, noch in ebenen Flächen hergestellt und lassen auch deutlich
erkennen, dass das Fenster nachträglich notdürftig ausgebrochen ist.
Angesichts dieses Zustandes ist es sehr wunderlich, dass man bei den
bisherigen Aufnahmen das Fenster für echt gehalten hat. Die Nische war
also ursprünglich ohne Fenster und lag hinter der inkrustierten
Vermauerung von innen nicht sichtbar, aber durch das Kreuz am
Kämpferstein, das aus der Inkrustation etwa 5 cm herausragte, in seiner
Lage angedeutet. Man muss danach annehmen, dass diese Nische ursprünglich
keinen Altar, sondern etwas anderes, sehr Wertvolles, vor profaner
Berührung zu Schützendes geborgen hat, und das kann wohl nur die Leiche
des grossen Königs selber mit seinen Waffen und Kleinodien gewesen sein,
was denn auch die einstige Zerstörung gerade dieses Bauteiles erklären
würde. So ist also durch zwingende technische Gründe, die ein jeder, der
beobachten kann, am Denkmal selbst nachprüfen mag, erwiesen, dass die
Anordnung dieser Nische dieselbe war, wie noch 288 Jahre später die des
Grabes Karls des Grossen in Aachen, ein vermauerter überwölbter Raum. Ein
Augenzeuge der von Otto III. im Jahre 1000 vorgenommenen Graböffnung, sein
„protospatarius et comes sacri palatii“ Otto von Lomello(9) wie auch der
Chronist Thietmar von Merseburg(10) berichten, dass die Leiche Karls in
einem vermauerten überwölbten Raum nicht in einem Sarkophag liegend,
sondern auf einem Stuhle sitzend gefunden wurde. Auch für Theoderich wird
man danach also keinen Sarkophag in der nur 1,90 m breiten Nische
anzunehmen haben, sondern den toten König im vollen Schmuck seiner Waffen
auf einem Stuhle thronend, vielleicht in halb sitzender halb liegender
Stellung.

  [Illustration: Bild 24. Grundriss des Obergeschosses, rekonstruiert
  von Bruno Schulz.]

  [Illustration: Bild 25. Die Nische in der Ostwand des Obergeschosses,
  Innenansicht und Schnitt.
  In den Höhen a, b, c, d und bei e und f eiserne Haften.]

So erklären sich alle am Grabmal des grossen Königs vorhandenen Formen und
Spuren vorhandener Formen zwanglos technisch in Übereinstimmung mit der
uns sonst bekannten Entwicklung, die Art der Bestattung als rein
germanisch, die Architekturformen aus den Traditionen der spätrömischen
Architektur, wie sie zur Zeit der Erbauung des Grabmals noch lebendig
waren; und so zeigt sich uns das Grab des grossen Gotenkönigs als ein
spätes Denkmal, an dem die Gedanken der monumentalen römischen
Wanddekoration noch einmal in folgerichtiger, würdiger und prächtiger
Weise Ausdruck gefunden haben. So stimmt auch sein Grab mit den
Bestrebungen überein, die Theoderich während der ganzen langen Zeit seiner
Regierung verfolgt hat, die grossen römischen Überlieferungen zu pflegen.
Mit welchem Eifer der König gerade die Architektur seiner römischen
Vorgänger pflegt und nachahmt, für die er „persönlich grosses Interesse
und Bewunderung hegt (er sagt, die Betrachtung derselben sei seine liebste
Erholung von den Sorgen der Regierung, Cass. Var. VIII, 15(11))“, zeigen
viele Stellen in seinen Briefen, am deutlichsten vielleicht die Anweisung
an seinen Curator palatii, den Oberbaudirektor, „er solle dafür sorgen,
dass niemand die Neubauten von antiken unterscheiden könne!“ (VII, 5). Den
Begriff „römisch“ müssen wir dabei für diese Zeit noch so fassen, wie ihn
Theoderich selber in seinen Briefen und Edikten meint, als Bezeichnung für
die einheitliche Kultur des gesamten Römischen Reiches, ohne allzugrossen
Wert auf die Unterscheidungen: stadtrömisch, italisch, byzantinisch oder
syrisch zu legen. Wie Theoderich alle Stellen der Zivilverwaltung mit
Römern, d.h. Nichtgoten besetzte, so werden auch die leitenden Baubeamten
und Architekten Römer in diesem Sinne gewesen sein. Die uns erhaltenen
Namen von zweien seiner Architekten, Aloisius und Daniel, beweisen es
auch. Da in jener Zeit alttestamentarische Namen für Europäer noch nicht
üblich waren, so wird der letztere wohl Syrer gewesen sein. Gerade dieser
ist es, den der König damit beauftragt, in Ravenna „Gewölbe zu
konstruieren, wo man die Körper derer, die man verloren hat, erhalten
könne, ohne sie in die Erde zu legen, damit die Hinterbliebenen nicht mehr
genötigt sind, ihr Erbgut zu vergeuden für die Toten, oder die Körper
derer, die sie lieb haben, ohne Ehre zu ihrem grossen Leidwesen in eine
Grube geworfen zu sehen“ (Cass. lib. III, 19). Es ist also wohl möglich,
dass dieser Daniel auch der Architekt des Grabmals ist. Dass er, wenn
nicht gotische, so doch von gotischen Formen beeinflusste Steinmetzen am
Bau beschäftigt hat, erscheint nach einigen Einzelformen, wie dem
„Zangenornament“ am Hauptgesims wohl wahrscheinlich.



                               ANMERKUNG I.


Dass die Ergänzung des Wandschmucks, wie sie Haupt will, technisch und
historisch unmöglich ist, geht aus folgender Betrachtung hervor. Er
beansprucht für den von ihm ergänzten Bogenfries ein im Museum von Ravenna
befindliches Marmorbruchstück, und wenn er auch schliesslich sagt, er
behaupte nicht, dass dieses Stück gerade da, am oberen Geschoss des
Grabmals gesessen haben muss, hat er sich doch nicht entschliessen können
zuzugeben, dass jenes Stück da auf keinen Fall gesessen haben kann, ja
dass es überhaupt nicht auch nur in ähnlicher Weise irgendwo in eine Wand
eingesetzt gewesen sein kann. Auf der sorgfältig bearbeiteten Rückseite
dieses Bruchstückes (nach Haupts eigener Darstellung Bild 26) ist eine
gegen einen etwas erhabenen Rand ein wenig vertiefte glatte Fläche
füllungartig eingearbeitet und der gedrehte Schaft und die Basis des
kleinen Säulchens sind bis scharf an die Rückfläche des Stückes sorgfältig
profiliert, so dass ohne weiteres ersichtlich ist, dass das Bruchstück
überhaupt nicht zum rückwärtigen Einbinden in Mauerwerk bestimmt gewesen
sein kann. Trotzdem soll nach Haupt ein solches unten nur 7,5 cm dickes,
71 cm hohes flaches Marmorstück ohne jede weitere Befestigung hochkant
gestanden haben, was technisch ja ganz unmöglich ist, und nicht nur die 10
cm tiefe Ausarbeitung in der Wand ausgefüllt, sondern auch noch mit seiner
Vorderkante bündig mit den etwa 14 cm ausladenden Konsolen gesessen haben,
was also eine Mindestdicke von 24 cm voraussetzen würde. Ausserdem stimmt
die Form des Bruchstückes an keiner Stelle mit der Form der Einarbeitung
überein. (Vgl. Bild 27 mit der Form der Einarbeitung Bild 15.) Dass die
jetzt dort an einigen Stellen vorhandenen Konsolen spätere
mittelalterliche Zutaten sind, lehrt ihr Augenschein unmittelbar.
Geschichtlich würde ausserdem zur Zeit des Theoderich ein Bogenfries auf
Konsolen, der in Italien sonst nicht vor dem achten Jahrhundert, auch in
Syrien erst nach der arabischen Invasion auftritt, einen unglaublichen
Sprung in der Entwicklung bedeuten. Auch die von Haupt an den Gebäudeecken
rekonstruierte sonderbare Form eines in steiler Schräge hoch gekröpften
und dann horizontal um die Ecke geführten Gesimses (Bild 27) ist ganz ohne
Beispiel in der Geschichte. Haupt führt als Beispiel dafür das Diptychon
des Boetius zu Monza an (Bild 28). Schon an der von Haupt
unvorsichtigerweise nicht mit weggeschnittenen Gardinenstange und dem an
Ringen hängendem Vorhang unter dem schräg dargestellten Gesims links kann
jedes Kind erkennen, dass Gesims und Gardinenstange nicht wirklich schräg
ansteigend gemeint sind, sondern die perspektivische Darstellung des
horizontalen Verlaufs sind, da von der wirklich schräg gelegten
Gardinenstange der Vorhang mit den Ringen selbstverständlich herabrutschen
würde.

  [Illustration: Bild 26.]

  [Illustration: Bild 27. Herstellung der verlorenen Bogen-Architektur
  auf Grund des Bruchstückes im Museum zu Ravenna, nach Haupt.]

  [Illustration: Bild 28. Vom Diptychon des Boëtius zu Monza.]

Das von ihm gleichfalls als Beispiel für ein solches schräglaufendes
Gesims angeführte Beispiel an der Stuckdekoration von S. Giovanni in Fonte
ist ebenfalls eine perspektivische Darstellung eines nach vorn gerichteten
auf Säulen ruhenden horizontalen Gebälks (Bild 30). Haupt hat einfach die
vorderen Säulen weggelassen (Bild 29). Beide Beispiele sind
perspektivische Darstellungen eines Säulenbaldachins über den Figuren.

  [Illustration: Bild 29. Aus S. Giovani in Fonte zu Ravenna,
  unvollständige Darstellung nach Haupt.]

  [Illustration: Bild 30. Aus S. Giovani in Fonte zu Ravenna,
  vollständige Darstellung.]



                              ANMERKUNG II.


Durms Begründung seiner Ansicht ist aus folgenden Gründen hinfällig. Er
sagt: „Die Flächen, von denen sich die bogenförmigen Verdachungen (gemeint
sind die Schildbögen für die bogenförmigen Verdachungen, vgl. Bild 15)
abheben – sind ganz roh und unregelmässig tief gearbeitet, so dass daraus
sicher geschlossen werden kann, dass die Mauerflächen von Ecke zu Ecke
ursprünglich glatt durchgearbeitet waren.“ Das Letztere ist unzweifelhaft
richtig und entspricht ganz der antiken und jeder vernünftigen
Steinmetzübung für den gegebenen Fall. Zunächst sind, nachdem die Wand aus
Bossenquadern mit Randschlag aufgeführt ist, die Wandflächen von Ecke zu
Ecke glatt durchgearbeitet, denn nur dann können die Umrisse der
beabsichtigten Einarbeitungen, wenn sie über mehrere Quader und Schichten
greifen sollen, wirklich genau darauf aufgerissen werden, und erst dann
kann die umrissene Fläche weggearbeitet werden. Die Einarbeitungen sind
also wirklich augenscheinlich später als die glatte Wandfläche ausgeführt,
aber nur in dem Sinne, wie etwa der Kuppelstein naturgemäss später
versetzt sein muss als die Quadern der ihn tragenden Wand, ohne dass sie
deswegen einer zweiten Bauzeit angehören. Dass die über den Schildbögen
liegenden zurückgearbeiteten Flächen roh und unregelmässig tief gearbeitet
sind, kann dabei nicht Wunder nehmen, denn diese Einarbeitungen können
keinen anderen Zweck gehabt haben als entsprechende Steine darin einbinden
zu lassen, und diese mussten dann jene Flächen ganz verdecken, mussten nur
in den Rand, der in der Tat recht sorgfältig, durchaus nicht
„ungeschlacht“ ausgeführt ist, gut einpassen und brauchten auf ihrer
Rückseite keine Berührung mit den dahinter liegenden Flächen zu haben. Es
kommt ja selbst bei den denkbar sorgfältigsten Werksteinausführungen, die
wir kennen, den griechischen Tempelbauten der klassischen Zeit,
regelmässig vor, dass Werkstücke im Innern des Mauerwerkes rauh gelassen
werden und sich gar nicht berühren (vgl. Durm, Baukunst der Griechen,
Handb. d. Arch. II 1, Cellamauerwerk Fig. 59). Es ist also auch die
Rauheit dieser Flächen durchaus kein Grund, die Einarbeitungen für spätere
Zutaten zu halten. Für seine Ansicht beruft sich Durm nun auf eine
Aufnahme von Holzmann(12) vom Zentralbau in Binbirkilise, wo, wie er sagt
„der Übergang zur Kuppel durch eine wenig sprechende einfache Schräge
bewirkt war“. Nun ist aber das, was Durm als Aufnahme Holzmanns dazu
abbildet, eine Durmsche Abänderung der Darstellung, die sein Gewährsmann
mit „aufgen. u. reconstr. Holzmann“ bezeichnet hat und die (Bild 31)
ausser anderen handgreiflichen Fehlern auch gerade in dem Übergang zur
Kuppel schon an sich mathematisch eine Unmöglichkeit enthält. Eine
Wasserschräge als Übergang vom achtseitigen Tambour zur gleichfalls
achteckigen Kuppel müsste ja jedesmal mit einer Horizontalen, nicht mit
einer geknickten Linie an die Kuppelseite anschneiden. Durm hat das denn
auch erkannt und dadurch willkürlich nach eigenem Ermessen verbessert
(Bild 32), dass er zwischen Tambour und Kuppel einen niedrigen Zylinder
einschob, an dem nun die Wasserschrägen bogenförmig anschneiden, das
Resultat aber trotzdem unbedenklich als Holzmanns Aufnahme angeführt.

  [Illustration: Bild 31. Der Centralbau in Binbirkilise aufgenommen und
  rekonstruiert von Carl Holzmann 1904.]

  [Illustration: Bild 32. Centralbau von Binbirkilise nach Darstellung
  Durms.]

In Wirklichkeit ist der ganze obere Teil des Gebäudes schon vor Holzmanns
Besuch zerstört gewesen (Bild 33)(13), und die ganze Kuppel und der
Übergang zu ihr ist lediglich seine Phantasie. Wenn man der Darstellung
von De Laborde aus dem Jahre 1826 Glauben schenken darf (Bild 34)(14), so
war der Bau vielmehr mit einem steinernen Zeltdach über einem Hauptgesims
abgeschlossen, was eine in Asien sehr verbreitete, für die armenischen
Kirchen noch heute typische und daher wohl glaubhafte Anordnung ist. So
ist Durms Rekonstruktion durch nichts begründet.

  [Illustration: Bild 33. Centralbau von Binbirkilise.]

  [Illustration: Bild 34. Binbirkilise im Jahre, 1826 nach De Laborde.
  Links der Centralbau.]



                 „Mannus“, Zeitschrift für Vorgeschichte
           herausgegeben von *Professor Dr. Gustaf Kossinna*.
               _Einzelne Hefte_* sind *_nicht käuflich_*.*
                   _Abonnementspreis pro Jahr M. 16.–._

                   *Inhalts-Verzeichnis des I. Bandes:*

*Geleitwort.*
*Gründungsbericht* und
*Satzungen* der Deutschen Gesellschaft für Vorgeschichte.

                            _I. Abhandlungen:_

*Kossinna, G.*, (Berlin), *Der Ursprung der Urfinnen und der
Urindogermanen und ihre Ausbreitung nach dem Osten*. I. Urfinnen und
Nordindogermanen. *Mit 25 Textabbildungen und 11 Tafeln.*

– –, *Der Ursprung der Urfinnen und Urindogermanen und ihre Ausbreitung
nach Osten*. II. Nordindogermanen und Südindogermanen. *Mit 22
Textabbildungen und 13 Tafeln.*

*Montelius, O.*, (Stockholm), *Das Sonnenrad und das christliche Kreuz I.
Mit 40 Abbildungen im Text.*

– –, *Das Sonnenrad und das christliche Kreuz II.* (Fortsetzung und
Schluss.) *Mit 32 Textabbildungen.*

*Devoir, A.*, (Brest), *Urzeitliche Astronomie in Westeuropa*. *Mit 4
Textabbildungen und 3 Tafeln.*

*Rademacher, C.*, (Köln), *Die germanische Dorfanlage der Kaiserzeit* am
Fliegenberge bei Troisdorf, Siegkreis, Reg.-Bez. Köln. *Mit 4
Textabbildungen und 1 Tafel.*

*Schmidt, R. R.*, (Tübingen), *Das Aurignacien in Deutschland*.
Vergleichende Stratigraphie des älteren Jungpaläolithikum. *Mit 3 Tafeln.*

*Weinzierl, R. R. von*, (Teplitz-Schönau), *Übersicht über die
Forschungsergebnisse in Nordböhmen. Mit 32 Textabbildungen und 1 Porträt.*

*Rieken, K.*, (Kottbus), *Drei Holzbrandplätze mit Steinkern aus der
Bronzezeit*. Aus der städt. Abteilung des Niederlausitzer Museums für
Altertumskunde in Kottbus N.-L. *Mit 11 Textabbildungen und 1 Tafel.*

                           _II. Mitteilungen:_

*Goetze, A.*, (Berlin), *Ostgotische Helme und symbolische Zeichen. Mit 4
Textabbildungen und 1 Tafel.*

*Hess von Wichdorff, H.*, (Berlin), *Über die ersten Anfänge
vorgeschichtlicher Erkenntnis im Ausgange des Mittelalters*. Ein Beitrag
zur Geschichte der vorgeschichtlichen Wissenschaft.

*Kossinna, G.*, (Berlin), Vergessener Bericht über ein Urnengräberfeld der
Latène-Zeit (?) in Ermsleben, Mansfelder Gebirgskreis, vom Jahre 1710.
*Mit 1 Textabbildung.*

*Schneider, H.*, (Leipzig), *Rassereinheit und Kultur*.

*Wilke, G.*, (Chemnitz), *Der neue Skelettfund des Homo Aurignacensis
Hauseri. Mit 1 Textabbildung.*

*Beltz, R.*, (Schwerin), *Einige seltenere steinzeitliche Funde aus
Mecklenburg. Mit 2 Textabbildungen und 1 Tafel.*

*Müller-Brauel, H.*, (Zeven), *Der „Hexenberg“ am Wege Brauel-Offensen,
Kr. Zeven*. Ein steinzeitlicher Grabhügel. Fundbericht von 1891. *Mit 16
Textabbildungen und 1 Tafel.*

*Waase, K.*, (Neu-Ruppin), *Möritzscher Funde*. Urnengräberfunde aus der
Leipziger Tieflandbucht. *Mit 2 Tafeln.*

*Hekler, A.*, (Budapest), *Eine neue Bronzebüste eines Germanen. Mit 1
Textabbildung.*

*Schmidt, H.*, (Löbau), *Ergebnis meiner Wallforschung auf dem
Breitenberge bei Striegau in Schlesien. Mit 2 Textabbildungen.*

*Voges, Th.,* *Vorgeschichte des Dorfes Beierstedt bei Jerxheim.*

                     _III. Aus Museen und Vereinen:_

*Kiekebusch, A.*, (Berlin), Die vorgeschichtliche Abteilung des Märkischen
Museums der Stadt Berlin. *Mit 5 Textabbildungen.*

*Blume, E.*, (Posen), *Aus der Provinz Posen*. Erwerbungen des Kaiser
Friedrich-Museums zu Posen. Juli–Dezember 1908.

– – *Aus der Provinz Posen*. Erwerbungen des Kaiser Friedrich-Museums zu
Posen vom Januar bis Juni 1909. *Mit 3 Textabbildungen.*

*Günther, A.*, (Coblenz), *Das Museum des Kunst-, Kunstgewerbe- und
Altertum-Vereins für den Regierungsbezirk Coblenz*.

*Rademacher, C.*, (Köln), *Prähistorisches Museum zu Köln*.

*Fuhse, F.*, (Braunschweig), *Städtisches Museum Braunschweig. Mit 3
Textabbildungen.*

Deutsche Gesellschaft Naturw.-Abt. in Posen. Vortrag: *Blume*, Die
chronologische und ethnographische Methode der vorgeschichtl. Forschung.

Société préhistorique de France.

Sitzungsberichte der Berliner Zweiggesellschaft der Deutschen Gesellschaft
für Vorgeschichte.

                        _IV. Bücherbesprechungen._

            _V. Nachrichten._ *(Mit 3 Porträts und 1 Tafel.)*

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

              *I. Ergänzungs-Band zum „Mannus“, enthaltend:*

   *Bericht über die I. Hauptversammlung der Deutschen Gesellschaft für
                              Vorgeschichte*

                    zu Hannover, 6. bis 9. August 1909

            herausgegeben vom I. Vorsitzenden der Gesellschaft

                     *Professor Dr. Gustaf Kossinna.*

    _7 Bogen mit 2 Tafeln und 4 Abbildungen im Text. – Preis Mk. 4.–._

_Vorzugspreis_* für Mitglieder der Gesellschaft und Abonnenten des Mannus
                                Mk. 3.–.*

_Inhalt:_ Ansprachen und Weihereden. – *Festmahl:* Aufführungen. –
_Vorträge:_* Kossinna*, _Über vorgeschichtlichen Handel in Mitteleuropa_.
– *Reimers*, _Beziehungen zwischen Vorgeschichte und Denkmalspflege_. –
*Höfer*, _Erforschung mittelalterlicher Burgen_. – *Olbricht*, _Klima der
postbaltischen Zeit und die vorgeschichtliche Chronologie_. – *Schwantes*,
_Slawische Skelettgräber bei Rassau (Provinz Hannover)_. – *Feyerabend*,
_Entstehung der Schlackenwälle und die verschiedenen Typen der Burgwälle
in der Oberlausitz_. – *Schmidt*, _Die spätpaläolithischen Bestattungen
der Ofnet_. – _Diluvialarchäologische Konferenz_. – *Schulz*, _Das
Theoderichgrabmal zu Ravenna und seine Stellung in der
Architekturgeschichte_. – *Bezzenberger*, _Ostpreussische
Grenzbeziehungen_. – *Knoke*, _Wanderung über das Schlachtfeld des
Teutoburger Waldes_. – *Ausflüge:* 1. _In die Lüneburger Heide_, nach
Wohlde und zu den Sieben Steinhäusern bei Südbostel (8. August). 2. _Ins
Wesergebirge und in den Teutoburger Wald. Exkurs über den Flurnamen
„Idistaviso“ von_ Prof. *Kossinna*. 3. _Nach Süddeutschland_ zum Besuch
neugeordneter Sammlungen des deutschen Paläolithikums (13.–16. August). –
*Schmidt*, _Geologische und archäologische Ergebnisse seiner seit 1906
vorgenommenen Ausgrabungen süddeutscher Höhlen_. – *Schmidt*, _Die
diluvialprähistorische Sammlung deutscher Funde in Tübingen_.

Diese Vorträge bieten jedem Vorgeschichtsforscher reiches Interesse und
sind eine unentbehrliche Ergänzung zu dem Bilde von der Tätigkeit der
Gesellschaft im 1. Geschäftsjahre. Teilnehmer und Nichtteilnehmer der I.
Hauptversammlung sollten daher nicht versäumen, sich den Ergänzungsband
anzuschaffen. Der grosse Umfang des Tagungsberichts hat die Aufnahme in
den „Mannus“ – die ursprünglich vorgesehen war – unmöglich gemacht.

        *Verlag von Curt Kabitzsch in Leipzig, Dörrienstraße 16.*

                            *Mannusbibliothek*

                           herausgegeben von
                       *Prof. Dr. Gustaf Kossinna.*

No. 1. *Wilke*, Dr. *Georg*, *Spiral-Mäander-Keramik und Gefäßmalerei*.
(Hellenen und Thraker). III, 84 Seiten mit 100 Abbildungen im Text und 1
Tafel. 1910. Einzelpreis M. 8.10. – Vorzugspreis(15) M. 6.50.

No. 2. *Kimakowicz-Winnicki, M. von*, *Spinn- und Webewerkzeuge*.
Entwicklung und Anwendung in vorgeschichtlicher Zeit Europas. III, 70
Seiten mit 107 Textabbildungen. 1911. Einzelpreis M. 8.10. – Vorzugspreis
M. 6.50.

No. 3. *Schulz*, Prof. *Bruno*, *Das Grabmal des Theoderich zu Ravenna*
und seine Stellung in der Architekturgeschichte. 34 Seiten mit 34
Abbildungen im Text und 1 Titelbild. 1911. Einzelpreis M. 4.–. –
Vorzugspreis M. 3.15.

No. 4. *Bartelt*, Rektor *Wilhelm*, und *Waase*, Mittelschullehrer *Karl*,
*Die Burgwälle des Ruppiner Kreises*. Ein Beitrag zur Heimatkunde. III, 65
Seiten mit 1 Karte und 20 Tafeln, enthaltend 27 Lagepläne, sowie 227
Abbildungen im Text. 1911. Einzelpreis M. 9.80. – Vorzugspreis M. 7.95.

No. 5. *Kropp, Philipp*, *Latènezeitliche Funde an der
keltisch-germanischen Völkergrenze zwischen Saale und Weißer Elster*. IV,
132 Seiten mit 167 Abbildungen und 2 Kärtchen im Text. 1911. Einzelpreis
M. 15.30. – Vorzugspreis M. 12.25.

No. 6. *Kossinna*, Prof. Dr. *Gustaf*, *Die Herkunft der Germanen*. Zur
Methode der Siedlungsarchäologie. 2. Aufl. Neudruck der Ausgabe von 1911
vermehrt durch Nachträge und 9 Karten. II u. 30 Seiten mit 9 Karten. 1920.
Einzelpreis M. 10.–. Vorzugspreis M. 8.–. (Einband M. 8.–).

No. 7. *Wilke*, Dr. *Georg*, *Südwesteuropäische Megalithkultur* und ihre
Beziehungen zum Orient. IV, 181 Seiten mit 141 Abbildungen im Text. 1912.
Einzelpreis M. 13.50. – Vorzugspreis M. 10.80.

No. 8. *Blume*, Dr. *Erich*, *Die germanischen Stämme* und die Kulturen
zwischen Oder und Passarge zur römischen Kaiserzeit. I. Teil: VI, 213
Seiten mit 256 Abbildungen im Text und auf 6 Tafeln nebst 1 Karte. 1912.
Einzelpreis M. 14.40. – Vorzugspreis M. 11.55.

No. 9. *Kossinna*, Prof. Dr. *Gustaf*, *Die deutsche Vorgeschichte* eine
hervorragend nationale Wissenschaft. 3. verbesserte Auflage. VII, 255
Seiten mit 456 Abbildungen im Text und auf 50 Tafeln. 1921. Einzelpreis M.
50.–. Vorzugspreis M. 40.–. (Einband M. 8.–).

No. 10. *Wilke*, Dr. *Georg*, *Kulturbeziehungen zwischen Indien, Orient
und Europa*. IV, 276 Seiten mit 216 Abbildungen im Text. 1913. Einzelpreis
M. 21.60 – Vorzugspreis M. 17.30.

                Hierzu der jeweilige Sortimenter-Zuschlag.

                               *„Mannus“,*

                     *Zeitschrift für Vorgeschichte*

              herausgegeben von *Prof. Dr. Gustaf Kossinna*.

Jährlich 2–4 Hefte in zwangloser Folge, die zusammen einen stattlichen
Band mit vielen Tafeln und reichlichen Textabbildungen bilden. _Einzelne
Hefte sind nicht käuflich._

 _Bezugspreis der Bände 7 bis 10: je M. 36.–; für Band 11–12 (Doppelband)
                     M. 75.–; für Band 13: Mk. 60.–._

_Der Bezug des 1. Heftes verpflichtet zur Abnahme der Fortsetzung bis zum
                           Schluß des Bandes._

Die ersten 6 Bände sind nur noch in wenigen, bereits durch Nachdruck
ergänzten Exemplaren vorhanden, der reguläre Bezugspreis davon ist
aufgehoben, der Verlag erteilt Interessenten auf Wunsch Auskunft, was die
Bände jeweils kosten.

                *Gesellschaft für Deutsche Vorgeschichte.*

  Förderung der Urgeschichte unseres Volkes ist jetzt nationale Pflicht,
    dies kann nicht besser geschehen als durch Beitritt zur genannten
                              Gesellschaft.

_Der Mitgliedsbeitrag_ der Gesellschaft für deutsche Vorgeschichte beträgt
ab 1920 25 M., für Mitglieder der Berliner Zweiggesellschaft 3 M. mehr;
die Einzahlung desselben hat an den Verlag von *Curt Kabitzsch, Leipzig*,
Dörrienstraße 16 (Postscheckkonto Leipzig 54228), zu erfolgen.

_Neuanmeldungen_* sowie *_Abmeldungen_ sind entweder an den Vorsitzenden,
_Herrn Geh. Regierungsrat __Professor Dr. G. Kossinna,
Berlin-Lichterfelde, Karlstrasse 10_, oder an den Schatzmeister der
Gesellschaft, Herrn *Ernst Snethlage, Berlin NW 5*, Quitzowstraße 123 zu
richten.

        *Das Weib in anthropologischer und sozialer Betrachtung.*

                                  Von
                         *Dr. Oskar Schultze*,
           Professor der Anatomie an der Universität Würzburg.

                          _2. ergänzte Auflage._

        VI und 64 Seiten mit 11 Abbildungen im Text. 1920. M. 6.–.

„In ruhiger objektiver Weise werden die Unterschiede von Mann und Weib auf
Grund des anatomischen Baues und der Entwicklungsgeschichte an der Hand
guter Bilder geschildert. Bietet eine wahre Fülle von gesichtetem,
wichtigen Zahlenmaterial aus der einschlägigen Literatur. Ein sehr
interessantes höchst lesenswertes Buch“.

                                        „Bayr. Ärztl. Korrespondenzblatt.“

           *Vor- und frühgeschichtliche Altertümer Thüringens.*

    Im Auftrage Thüringischer Geschichtsvereine und wissenschaftlicher
    Korporationen mit Unterstützung der Staatsregierungen von Preußen,
     Sachsen-Weimar, Sachsen-Coburg-Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt und
               Schwarzburg-Sondershausen herausgegeben von

Prof. Dr.                 Sanitätsrat Dr.    Prof. Dr.
*A. Götze*                *P. Zschiesche*    *P. Höfer*
Berlin-Großlichterfelde   Erfurt             Wernigerode

   XLI und 466 S. mit 24 Lichtdrucktafeln, einer Übersichts- und einer
                         archäologischen Karte.
                                 M. 36.–.

                Hierzu der jeweilige Sortimenter-Zuschlag.

             Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg.

           _Curt Kabitzsch_ (A. Stuber’s Verlag) in _Würzburg_.

                         *Mannusbibliothek*(16)
                           herausgegeben von
                     *Professor Dr. Gustaf Kossinna.*

                                 _No. 1._

               *Spiral-Mäander-Keramik und Gefässmalerei.*

                         *Hellenen und Thraker.*

                          Von *Dr. Georg Wilke*.

               :: Mit 100 Textabbildungen und 1 Tafel. ::
                        *Einzel-Preis Mk. 4.50.*
 *Subskriptionspreis, wenn auf die ganze Serie abonniert wird, Mk. 3.60.*

Die vorliegende Studie soll einen Beitrag zur Lösung des neuerdings wieder
so aktuell gewordenen Indogermanenproblems bilden, indem sie an der Hand
der archäologischen Tatsachen die Herkunft der ältesten thrakischen und
hellenischen Stämme Nord-Griechenlands aufzuklären sucht.

                                 _No. 2._

                       *Spinn- und Webewerkzeuge.*

     *Entwicklung und Anwendung in vorgeschichtlicher Zeit Europas.*

                                   Von
                      *M. von Kimakowicz-Winnicki*
            *Museumsdirektor in Hermannstadt (Siebenbürgen).*

           Mit 107 Textabbildungen. *Einzel-Preis Mk. 4.50.*
*Subskriptions-Preis, wenn auf die ganze Serie abonniert wird, Mk. 3.60.*

Diese Arbeit soll in erster Linie auf die verfehlte Forschungsrichtung in
der vorgeschichtlichen Webetechnik aufmerksam machen. Sie enthält ferner
eine Anzahl neuer Gesichtspunkte und Deutungen, die auf Grundlage eines
eingehenden Studiums der gesamten Textiltechnik festgestellt werden
konnten. *Sie ist nicht nur für den Prähistoriker, sondern auch für den
Ethnographen, Technologen und andere von Interesse.*

                                 _No. 3._

                *Das Grabmal des Theoderich zu Ravenna*
            *und seine Stellung in der Architekturgeschichte*

                          Von _Bruno Schulz_,
    ord. Professor für Architektur an der Kgl. Technischen Hochschule
                                Hannover.

              Mit 34 Textabbildungen und einem Titelbild.
                        *Einzelpreis Mk. 2.20.*
 *Subskriptionspreis, wenn auf die ganze Serie abonniert wird, Mk. 1.75.*

                                 _No. 4._

                  _Die Burgwälle des Ruppiner Kreises._

                      *Ein Beitrag zur Heimatkunde.*

                                  Von
Rektor *Wilhelm Bartelt* und Mittelschullehrer *Karl Waase* in Neuruppin.

   Mit 1 Karte und 20 Tafeln, enth. 27 Lagepläne und 227 Abbildungen.
                        *Einzel-Preis Mk. 5.50.*
   *Subskriptions-Preis*, wenn auf die ganze Serie abonniert wird, *Mk.
                                  4.40*.

                                 _No. 5._

*Latènezeitliche Funde an der keltisch-germanischen Völkergrenze zwischen
                        Saale und Weisser Elster.*

                        Von *Philipp Kropp*-Jena.

         *8½ Bogen* mit 167 Abbildungen und 2 Kärtchen im Text.
           *Einzelpreis Mk. 8.50, Subskriptionspreis Mk. 6.80.*

                                 _No. 6._

                       *Die Herkunft der Germanen.*

                  Zur Methode der Siedlungsarchäologie.

                   Von *Professor Dr. Gustaf Kossinna*.

                      2 Bogen mit einem Kärtchen.
           *Einzelpreis Mk. 1.50. Subskriptionspreis Mk. 1.20.*

                     Als _No. 7_ ist in Vorbereitung:

     *Südeuropäische Megalithkultur und ihre Beziehungen zum Orient *

                          Von *Dr. Georg Wilke*.

         Mit etwa 150 Textabbildungen. *Einzelpreis ca. Mk. 6.–,
Subskriptionspreis*, wenn auf die ganze Serie abonniert wird, *Mk. 4.80*.

In Vorbereitung:

                                 _No. 8._

                       *Die germanischen Stämme*
                                   und
   *die Kulturen zwischen Oder und Passarge zur römischen Kaiserzeit.*

                       Von *Dr. Erich Blume*-Posen.

                Ca. 12–15 Bogen mit ca. 200 Abbildungen.
       *Einzelpreis etwa Mk. 9.–, Subskriptionspreis etwa Mk. 7.–.*

         *Die vor- und frühgeschichtlichen Altertümer Thüringens*

    im Auftrage Thüringischer Geschichtsvereine und wissenschaftlicher
   Korporationen mit Unterstützung der Staatsregierungen von Preussen,
     Sachsen-Weimar, Sachsen-Coburg-Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt und
                       Schwarzburg-Sondershausen
                            herausgegeben von

*Prof. Dr.                 *Sanitäts-Rat Dr.   *Prof. Dr.
A. Götze*                  P. Zschiesche*      P. Höfer*
Berlin-Grosslichterfelde   Erfurt.             _Wernigerode_

        Mit 24 Lichtdrucktafeln und einer archäologischen Karte.
                _Preis brosch. Mk. 20.–, gebd. Mk. 22.–._

Im Text gibt zunächst Zschiesche Auskunft über die Entstehung des
mühevollen Unternehmens, dann Götze eine ausführliche und sehr lesenswerte
Übersicht über die Vor- und Frühgeschichte Thüringens. Als Kern des Werkes
folgt hierauf das von den drei Autoren bearbeitete Fundverzeichnis (400
S.), ein von Höfer verfasstes wertvolles Literaturverzeichnis (43 S.),
Ortsregister und Tafelerläuterung. Die vorzüglich ausgeführten
Lichtdrucktafeln beruhen zum grössten Teil auf eigens für das Werk
hergestellten photographischen Aufnahmen und gewähren einen vollen
Überblick über den Reichtum Thüringens an höchst bemerkenswerten Funden
aus allen alten Kulturperioden Europas ..... Die drei Autoren haben _eine
Musterarbeit_ geliefert, auf welche sie selbst und das Land, dem sie
gewidmet ist, stolz sein können.

      „_Korrespondenzblatt d. Deutsch. Geschichts- und Altertumsvereine_“.

     _Die neuesten Ergebnisse der Paläontologie des Menschen und das
             Abstammungsproblem der heutigen Menschenrassen_

  von *Professor Dr. Joh. Sobotta-Würzburg*. Mit 4 Abbildungen im Text.
                            Preis Mk. *1.50*.

          Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A.G., Würzburg



                                FUSSNOTEN


    1 Essenwein A., Die Ausgänge der klassischen Kunst, Handbuch d. Arch.
      Teil II, Bd. 3, erste Hälfte. Darmstadt 1886.

    2 Zeitschrift für bildende Kunst, Jahrg. 1906–07.

    3 Zeitschrift für Gesch. d. Arch. I, 1 u. 2.

    4 Durm, Die Baukunst der Römer, Handb. d. Arch. II, Bd. 2.

    5 Die Wand und ihre künstlerische Behandlung von Oskar Bie, in dem
      Sammelwerk „Die Kunst“ von Richard Muther, S. 4.

    6 Vergl. Bruno Schulz, Bogenfries und Giebelreihe in der römischen
      Baukunst, Jahrb. des kaiserl. archäolog. Instituts, Bd. XXI, 1906,
      S. 221 ff.

    7 Nach A. Haupt, Die älteste Kunst insbesondere die Baukunst der
      Germanen. Leipzig, 1909. Abb. 55.

    8 M. E. Isabelle, Les édifices circulaires et les dômes. Paris 1855.

    9 Mon. Germ. §§ VII, S. 106.

   10 Mon. Germ. §§ III, S. 781.

   11 Felix Dahn, Die Könige der Germanen III. Abt., S. 168–172.

   12 Carl Holzmann, Binbirkilise, Hamburg 1904.

   13 Nach Joseph Strzygowski, Kleinasien, ein Neuland der
      Kunstgeschichte, Leipzig 1903.

   14 Nach Joseph Strzygowski, Kleinasien, ein Neuland der
      Kunstgeschichte, Leipzig 1903.

   15 Der Vorzugspreis tritt ein, wenn auf die Sammlung abonniert wird
      oder von den bereits vorliegenden Bänden mindestens 4 auf einmal
      bestellt werden. Gebunden kostet jeder Band M. 4.– bis M. 10.– mehr.

   16 Die bisher als „Darstellungen früh- und vorgeschichtlicher Kultur-,
      Kunst- und Völkerentwicklung“ und als „Forschungen zur Früh- und
      Vorgeschichte Europas“ erschienenen beiden Serien werden unter dem
      Titel „Mannusbibliothek“ vereinigt und fortgesetzt. Den Abonnenten
      der einen oder anderen früheren Serie steht das Recht zur Ergänzung
      zum Vorzugspreise zu. Umschläge mit dem neuen Titel liefert der
      Verlag auf Verlangen gratis.



                       BEMERKUNGEN ZUR TEXTGESTALT


Die Fußnoten sind im Original je Seite neugezählt. Sie wurden in der
elektronischen Fassung am Ende zusammengefasst.

Die Abbildungen wurden nach dem jeweiligen Absatz positioniert, in dem sie
erwähnt werden. Seiten, die nur Abbildungen enthalten, fehlen deswegen in
der Paginierung. Das Abbildungsverzeichnis wurde in der elektronischen
Fassung hinzugefügt.

Die Anzeigen auf den letzten Seiten sind im Original teilweise in Fraktur
gesetzt, der Rest des Buches in Antiqua. Der Wechsel der Schriftart ist in
der elektronischen Fassung nicht wiedergegeben.

Korrektur von offensichtlichen Druckfehlern:

      Werbeseite: Gedankenstrich ergänzt vor „Frödin“
      Werbeseite: Punkt ergänzt hinter „M“
      Legende zu Bild 18: „Säulenkapitel“ geändert in „Säulenkapitell“
      Seite 27: „protospalarius“ geändert in „protospatarius“
      Seite 29, Fußnote: „die“ geändert in „Die“
      Werbeseite: „france“ geändert in „France“

Kommasetzung wurde nicht verändert, Schreibvarianten wie
„Ädicula/Aedicula“, „Baalbek/Baalbeck“, „Boetius/Boëtius“ wurden nicht
vereinheitlicht.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Grabmal des Theoderich zu Ravenna und seine Stellung in der - Architekturgeschichte" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home