Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Streifzüge an der Riviera
Author: Strasburger, Eduard, 1844-1912
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Streifzüge an der Riviera" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Streifzüge an der Riviera


by Eduard Strasburger



                                Streifzüge

                              an der Riviera

                                   Von

                           Eduard Strasburger.

                                  Berlin

                        Verlag von Gebrüder Paetel

                                   1895



Meiner Tochter

                               Anna Tobold

                                                                  gewidmet



INHALT


Vorwort.
Frühjahr 1891.
Frühjahr 1894.
Frühjahr 1895.
Inhaltsübersicht.
Anmerkungen der Korrekturleser



VORWORT.


Während graue Winternebel das Rheinthal füllten, schrieb ich diese Zeilen
nieder. Welch’ ein Glück, daß auch an trüben Tagen die Phantasie uns über
die Wolken zu erheben vermag. Oft war es mir, als leuchte die Sonne hell
in meinem Innern, während es draußen dunkel war. Dann sah ich vor mir die
blaue See, an ihren Ufern die steil abfallenden Felsen und in weiter Ferne
die hohe Alpenkette mit ihrem Diadem von Schnee. Sie spiegelten sich in
meinem Geiste wider die leuchtenden Ufer des Mittelmeeres und zauberten
mir goldigen Sonnenschein und würzigen Duft der Maquis in grauen Stunden
vor. So mögen denn diese Zeilen auch in fremder Seele
Frühlingsempfindungen wecken, während es draußen noch schneit und friert.

*Bonn* 1895.



FRÜHJAHR 1891.


                                    I.

Es war Mitte März: Wir erwarteten sonniges Frühlingswetter, und doch
regnete es an der Riviera. Unaufhörlich schlugen die Regentropfen gegen
die Scheiben, heftig oder gelinde, doch ohne Ende, so daß auch die Tage
endlos erschienen.

Mißmuthig hatte man das Buch aus der Hand gelegt, die Unterhaltungen
stockten. Bittere Klagen wurden über das Wetter laut. So Mancher war über
die Alpen geeilt in der sicheren Erwartung, jenseits derselben den viel
gepriesenen ewig blauen Himmel zu schauen; er hatte gehofft, den nahenden
Vollmond in den Fluthen des Mittelmeeres sich spiegeln zu sehen, und nun
wurde all’ sein Sehnen und Trachten zu Wasser. – Ich selbst, der ich oft
schon den Frühling in Italien zugebracht hatte, faßte die Sachlage weit
ruhiger auf. Wußte ich doch, daß auch in Italien die Regenzeit auf das
Frühjahr fällt. Würden die Felder und Gärten Italiens nicht im Spätherbst
und Frühling mit Regen getränkt, wie sollten sie Früchte tragen? Herrscht
doch in den übrigen Jahreszeiten meist die größte Dürre. Was mich
veranlaßt, trotz dieser scheinbar wenig günstigen Aussichten, doch immer
wieder gerade im Frühjahr über die Alpen zu ziehen, das ist die Sehnsucht
nach grünen Fluren und belaubten Bäumen, nach etwas Sonne und Wärme; die
Zuversicht, am Mittelmeer doch mildere Witterung als im Norden zu finden,
die Hoffnung, dort auch manchen sonnigen Tag, ja bei einigem Glück eine
ganze Reihe solcher Tage zu erleben. Nach dem langen, kahlen, kalten
nordischen Winter wirkt der Contrast am stärksten; man freut sich über das
kärglichste Grün, nimmt dankbar jeden Sonnenstrahl entgegen, während schon
Mancher zur Herbstzeit in der sonnverbrannten lombardischen Ebene sich
nach den saftreichen Matten und dem üppigen Baumwuchs der Alpen
zurücksehnte. Der Herbst pflegt auch in unseren Breiten schön zu sein,
während unser März- und Aprilwetter mit Recht berüchtigt ist. So kam es
auch in diesem Frühjahr; denn während Briefe und Zeitungen uns Kunde von
Schnee und Kälte von jenseits der Alpen brachten, hatten wir uns am
Mittelmeer alsbald des herrlichsten Sonnenscheins zu erfreuen. Ganz
besonders schön wurde es um die Osterzeit. Himmel und Erde zogen ihr
Festkleid an, um sich in unsterbliche Pracht zu hüllen. Der Ostersonntag
fand mich in Bordighera. Vor Tagesanfang brach ich auf, um den Monte Nero
zu besteigen. Doch blieb ich bald gefesselt am Cap d’Ampeglio stehen und
wartete dort den Sonnenaufgang ab. Geisterhaft verklärt tauchte Corsica in
weiter Ferne auf; vorn aber folgte das entzückte Auge der
reichgegliederten Küste, die im weiten Bogen das Meer umfaßt, als wolle
sie es liebevoll an sich schließen. Der Osten war stark geröthet, und
dieser purpurne Schein färbte in glühenden Tönen die Kämme der stahlblauen
Wellen. Kein Wölkchen trübte das Himmelsgewölbe, das aus tiefstem Blau
durch zartes Grün sich gegen die Meeresfläche senkte. Plötzlich tauchte
der rothe Sonnenball am Horizont empor und sandte seine feurigen Strahlen
über das weite Meer, als wenn er es entzünden sollte. Und tausend Lichter
drangen in die tiefen Buchten des Strandes, in die dunklen Thäler der
Küste ein, um aus denselben die Schatten der Nacht zu verscheuchen. Hell
blitzten in weiter Ferne, wie von Feuersbrunst erfaßt, die Häuser von
Monaco auf, und selbst das entfernte Antibes warf lange, goldige Strahlen
der Sonne als Morgengruß zurück. Ueberall war es wie ein Aufflammen, ein
Erwachen, und gleich einem Jubelruf tönte es durch die ganze Natur. So
feierten an jenem Morgen Himmel und Erde am blauen Mittelmeer das Fest der
Auferstehung! Ich war in dieses Schauspiel wie verloren und merkte nichts
von dem Schwinden der Zeit. So kam es, daß die Sonne schon hoch am Himmel
stand, als ich die Weiterwanderung antrat. Die ganze Meeresfläche
glitzerte jetzt von unzähligen Lichtern, als wäre sie mit Diamanten
übersäet; das ferne Corsica löste sich allmälig in einem Nebelstreifen
auf, als wäre es nur ein Traumbild gewesen. Vor mir, am Cap d’Ampeglio,
lag Alt-Bordighera, schon ganz in Sonnengluth getaucht.

Zwei Stunden sind nöthig, um den Monte Nero zu besteigen. Diese Angabe
wurde mir freilich nur nach Hörensagen gemacht, denn die Wenigsten sind
dort oben jemals gewesen. Ohne zwingenden Grund besteigt der Eingeborene
hier selten einen hohen Berg; nur eine Leidenschaft, die der Jagd, vermag
ihn in so hohe Regionen zu treiben, ungeachtet er auch dort oben nur
winzige Vögel findet, um seine Waidmannslust zu stillen.

Auf einen wirklich ortskundigen Mann war ich bei allen Nachforschungen
über den Monte Nero nicht gestoßen, und so geschah es, daß ich eigene
Erfahrungen erst sammeln mußte. Es zeigte sich, daß der ganze Gipfel des
Berges dicht bewaldet ist und weder die gepriesene Fernsicht noch irgend
welchen freien Ausblick gewährt. Reichliche Entschädigung fand ich aber
für die Mühe an dem nördlichen, vom Meere abgekehrten Abhang des Berges.
Als ich dort abzusteigen begann, gelangte ich alsbald auf einen Sattel,
der den Monte Nero von dem höheren Monte Caggio trennt. Hier konnte, von
einzelnen waldfreien Stellen aus, der Blick sich ungestört in die
tiefeingeschnittenen Thäler versenken, über sanfte Hügelketten schweifen,
den lang gedehnten Strand erreichen und sich in dem weiten Meer verlieren.
Jenseits des Grates, der das lange Dorf Colla di Rodi trägt, tauchte im
Osten ein Theil von San Remo hervor. Im Nordwesten wurde das Auge durch
die schneebedeckten Häupter mächtiger Riesen der Seealpen gefesselt. In
wunderbarer Klarheit setzten die blendend weißen Schneemassen von dem
dunklen Blau des Himmels ab, während nach abwärts das dunkle Grün der
Föhren, das dem Monte Nero seinen Namen gibt, sich durch helleres Grün der
Oliven bis zum Blau des Meeres abtönte. Nur wenige Landschaften, auch in
Italien, gibt es, welche diese an Schönheit übertreffen. Vereinigt doch
dieses Bild Alles, was berufen scheint, unser Auge zu entzücken, unseren
Verstand zu fesseln, unsere Einbildungskraft anzuregen. Der Anblick der
Schneefelder oben in den Alpen hatte dem Flug meiner Gedanken die Richtung
nach Norden gegeben. Jenseits dieser Berge mochte noch grimmige Kälte
herrschen; hier, südlich von den Alpen, war der Sieg des Frühlings über
den Winter lange schon errungen, so daß der Klang der Osterglocken, der
aus den Thälern zum Monte Nero emporstieg, nur der Freude zu gelten
schien.

Der schöne Garten vor dem Hôtel Angst stand in voller Blüthe; die Beete
glichen großen Blumenkörben. Ueppige Sträucher des capischen Pelargoniums
hatten überall ihre zinnoberrothen Blüthen entfaltet. Der peruanische
Heliotrop kletterte am Hause empor und erfüllte die Luft mit
vanilleartigem Wohlgeruch. Es gesellten sich zu diesem die Düfte von
Nelken, Reseda und von gelben Theerosen. Die Blätter immergrüner Bäume
leuchteten im Garten von Licht überfluthet; sie warfen auf die Wege
dunkelblaue Schatten. Unter den Palmen saß ein junges Ehepaar, das ich bei
der Heimkehr begrüßte. Ihm ward das Glück zu Theil, seine Flitterwochen am
Mittelmeer zu feiern. Jener sonndurchglühte, blumenreiche Ostersonntag, an
welchem die Natur alle ihre Schätze so verschwenderisch über die Riviera
ausgeschüttet hatte, wird diesem Paar wohl einer der höchsten Feiertage
des ganzen Lebens bleiben.

Nicht weniger als vier Thäler münden in die schmale Ebene, die sich längs
des Meeres vom Cap von Ampeglio bis nach Ventimiglia hinzieht. Daher
lassen sich von Bordighera zahlreiche Ausflüge unternehmen, täglich fast
mit neuer Abwechselung. Da man im Hôtel Angst zugleich vorzüglich
aufgehoben ist, wird man seinen Aufenthalt in Bordighera gerne verlängern.
Ob Bordighera auch eine geeignete Station für Brustkranke ist, vermag ich
nicht zu beurtheilen. Seiner ins Meer weit vorgeschobenen Lage wegen ist
der Ort den Winden stark ausgesetzt, doch streifen diese Winde ganz
vorwiegend über das Meer, sind daher weniger kalt und trocken als an
vielen anderen Plätzen der Riviera. Es herrscht somit in Bordighera die
Seeluft vor, welche auf Reisende, die nur Erholung suchen – und deren Zahl
wird an der Riviera alljährlich größer – sehr anregend und belebend wirkt.

Keinesfalls dürfte man, selbst bei kurzem Aufenthalt, in Bordighera es
versäumen, einen Ausflug nach Sasso zu unternehmen. Sasso ist ein kleines
Dorf, auf dem Bergrücken gelegen, der die Thäler von Sasso und von
Borghetto trennt. Der Ort liegt nur vier Kilometer von Bordighera
entfernt, und man erreicht ihn sowohl durch das Thal von Sasso, das
östlich von Bordighera mündet, als auch dem Bergrücken folgend, auf dem
Alt-Bordighera steht. In dem Ort selbst ist nichts zu bewundern: schön
erscheint er nur aus der Entfernung. Seine hohen, zu einer Masse
verschmolzenen, nach außen nur von wenigen Fenstern durchbrochenen Häuser
rufen den Eindruck einer einzigen gewaltigen Festung hervor. Besonders
malerisch ist der Blick auf Sasso von dem Wege aus, der zwischen alten
Olivenbäumen oben dem Bergrücken entlang läuft. Er überrascht uns ganz
plötzlich an einer Straßenwendung, nachdem der steile Pfad die Höhe
erklommen hat. Von zahlreichen Stellen des Weges überschaut der Wanderer
alsdann die beiden Thäler von Sasso und von Borghetto; er kann mit dem
Blick auch weiter dringen bis in das Thal von Vallecrosia, während ihm
gleichzeitig über den nahen Hügelreihen die schneebedeckten Häupter der
Seealpen entgegenleuchten. – Wie oft habe ich mich stundenlang an diesem
Wege aufgehalten, von Zeit zu Zeit den Platz verändernd, um das Bild in
anderer Umrahmung zu bewundern. Hier war es nur ein einziger
phantastischer Schneepalast, der in lichtes Grün der Oliven gefaßt, mir
entgegenstarrte; dort tauchte mein Blick tief in ein Thal hinab, um auf
den dichtgedrängten Häusern einer buntscheckigen Ortschaft zu ruhen, oder
es folgte auch mein Auge dem Lauf eines Baches, der, zwischen
Oleanderbüschen versteckt, in zahlreichen Windungen dem Meer zueilte; oder
es war wieder Sasso, welches über Baumwipfeln, wie in einem grünen Meer,
zu schweben schien, oder endlich die tiefeingeschnittene Küste und das
weite Meer, auf welchem der ermattete Blick Rast machen konnte. Welche
Fülle von Motiven für den Landschaftsmaler! Ich mußte mich begnügen, die
Bilder in mein Inneres aufzunehmen, wo sie freilich auch jetzt noch
farbig-sonnigen Widerschein finden.

                                   II.

Die Olivenhaine, durch welche man am Bergrücken entlang nach Sasso
wandert, sind von seltener Schönheit: alte, knorrige Stämme, oft auf
mehreren Füßen, wie auf Stelzen, in die Lüfte ragend. Man bleibt gern
stehen, um einzelne dieser Bäume zu bewundern, erfreut sich dann auch des
Gegensatzes, den die dunkel beschatteten Stämme gegen das leuchtende Blau
des Himmels und des Meeres bilden. Zauberhaft schön ist es aber in einem
solchen Olivenhain des Abends zu wandeln, wenn der Vollmond über dem Meere
steht. Da glänzen so eigenartig die mattgrauen Blätter der Bäume, und es
blitzt bei jedem Windhauch wie Silber aus den Zweigen. Auch der lange
Mondstreifen im Meere scheint sich zu beleben, er wiegt sich auf den
Wellen, folgt bebend ihrem Lauf und zerschellt mit ihnen am Strande zu
leuchtendem Schaum.

Die Blüthezeit des Oelbaumes fällt in den Mai oder Juni. Dann ist er dicht
bedeckt von kleinen, gelblichweißen Blüthen, die einen lieblichen Geruch
verbreiten. Diese Blüthen erinnern an diejenigen unserer Rainweide, des
_Ligustrum vulgare_, eines Strauches, der in Wirklichkeit auch dem Oelbaum
nahe verwandt ist. Die Früchte des Oelbaums sind Steinfrüchte von länglich
runder Gestalt. Die unreifen Früchte haben grüne Färbung, verschwinden
daher im Laub; doch beim Reifen werden sie schwarzblau und treten dann
scharf hervor. Ein alter Brauch verlangt, daß die Ernte der Oliven am
21. November beginne; sie dauert im Dezember fort. Ungünstige
Witterungsverhältnisse können die Ernte an der Riviera freilich sehr
verzögern. So kam es, daß im Frühjahr 1891 die meisten Bäume um Bordighera
noch voll Oliven hingen. Manche Bäume waren mit Früchten so stark beladen,
daß man das Laub kaum sehen konnte. Die Olivenernte war Anfang April in
vollem Gange. Arbeiter und Arbeiterinnen zogen mit Säcken und Körben
bepackt in den Olivenhain. Dort sah man die Männer auf die Bäume steigen
und mit Stangen gegen die Aeste schlagen. Frauen und Kinder hockten am
Boden, um die Früchte aufzulesen. Von allen Seiten schallte dem Wanderer
der trockne Ton der Schläge aus den Bäumen entgegen, und überall unter den
Bäumen ging die mühevolle Arbeit des Sammelns von statten. Stundenlang
verharren die Sammler in gebückter Stellung, um die Oliven einzeln
aufzuheben, und doch wäre es so einfach, sich einen großen Theil der
Arbeit zu sparen. Westlich von Nizza legen die Olivenbauer große Tücher
unter die Bäume und fangen die Oliven mit diesen auf. Freilich wird auch
dort noch mit Stangen gegen die Zweige geschlagen, ungeachtet schon
Plinius im ersten Jahrhundert nach Christi Geburt vor diesem rohen
Verfahren warnt, da es die Bäume schädigt. Gegen althergebrachte Sitte ist
eben schwer anzukämpfen, sie setzt zähen Widerstand jeder Neuerung
entgegen. In Bordighera warten die Olivenbauer meist, bis ihre Oliven ganz
reif sind. Ein großer Theil der Früchte ist dann schon von selbst vom Baum
gefallen. Alles das wird zusammen von dem Boden aufgelesen und liefert ein
entsprechend schlechtes Öl. Denn feine Tafelöle preßt man aus solchen
Früchten, die erst zu reifen beginnen. Diese müssen auch mit der Hand vom
Baume gepflückt werden, um weder Quetschung noch Verwundung zu erleiden.
Aus solchen Früchten gewinnt man jene Öle, die wir als Provencer Öle
bezeichnen. Der Provence entstammen sie freilich nur zum kleineren Theil,
zum größeren Theil Italien. Dort ist es vornehmlich Apulien und zwar die
Gegend südlich von Bari, welche diese feinen Sorten erzeugt. Sie liefert
jetzt sehr gute Öle, während in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts das
apulische Öl noch ebenso schlecht und ranzig schmeckte, wie andere
süditalienische Sorten. Auch in Apulien betrieb man die Ernte der Oliven
damals ganz lässig und verfügte nur über sehr schlechte Ölpressen.
Charakteristisch genug, als das antike Modell einer Ölpresse in Pompeji
aufgefunden wurde, begrüßte man es in Apulien als einen Fortschritt und
führte es an verschiedenen Orten ein. – Von Bordighera bis zum Esterel
wird vorwiegend nur geringwerthiges Öl gewonnen, das als Maschinenöl
Verwendung findet oder der Seifenfabrikation dient; Nizza bezieht die
feinen Öle, die es vertreibt, vorwiegend aus der Ferne.

Die Früchte, die man zum Zwecke feinster Ölgewinnung sorgsam pflückte,
breitet man zunächst in dünnen Lagen auf Horden aus. Dort trocknen sie an
der Luft oder bei künstlicher Wärme, bis sie runzlich werden. Haben sie
einen Theil ihres Wassers in solcher Weise eingebüßt, so kommen sie in die
Ölmühlen. Es sind das meist steinerne Behälter, in welchen die Oliven
durch Mühlsteine zermalmt werden. Schon bei diesem Verfahren fließt etwas
Öl ab, das als das feinste Tafelöl gilt, kaum aber in den Handel kommt.
Der in der Mühle hergestellte Brei wird in Bast- oder Jutesäcke gefüllt
und in einer Kelter gepreßt. Bei schwachem Druck fließt jetzt zunächst das
beste, dann etwas weniger gutes Speiseöl ab. Dieses Oel wird als
Jungfernöl »_huile vierge_« bezeichnet. Dann gelangen die Trester in
hydraulische Pressen und liefern ein Öl, das der Seifenfabrikation oder
auch gewerblichen Zwecken dient. Dann werden die Trester mit warmem Wasser
angerührt und nochmals gepreßt, wandern schließlich oft noch in Fabriken,
wo man ihnen den Rest ihres Öles durch chemische Mittel entzieht.

Das Speiseöl, das aus der Kelter fließt, muß sorglich geklärt werden,
bevor es zum Verkauf gelangt. Man bringt es in dunkle kühle Räume, wo über
einander die nöthigen Bottiche zur Aufnahme des Öls sich befinden. Das
unklare Öl gelangt in das oberste Gefäß, fließt aus dem Spundloch
desselben durch einen durchlöcherten Zinkkasten, der mit Watte
ausgekleidet ist, in einen zweiten Bottich und aus diesem nochmals durch
Watte in einen dritten. Die Watte muß am nämlichen Tage oft mehrfach
erneuert werden. Aus dem dritten Bottich gelangt das Öl in Cisternen, die
man in Nizza mit Porzellanplatten auszukleiden pflegt. Hier steht das Öl
wohl an die drei Monate, bevor es in Flaschen gefüllt und versandt wird.

So überreife, abgeschlagene und am Boden faulende Oliven, wie wir sie in
Bordighera hatten ernten sehen, können nur ranzige Öle ergeben. Die
kleinen Besitzer, welchen die Ölhaine hier gehören, liefern ihre Früchte
an fremde Mühlen ab und pflegen für die Pressung in Oliven oder in Öl zu
zahlen. Aus den Ölpressen der Mühlen floß zur Zeit unseres Besuches eine
Flüssigkeit ab, welche alle Bäche von Bordighera in braunen Tönen färbte.
Bei ruhigem Wetter zeichnete sich die Mündungsstelle jedes Flüßchens als
brauner Streifen ziemlich weit im Meere ab.

Im Alterthum hieß es allgemein, daß der Ölbaum nur in der Nähe des Meeres
gedeihe. Man rechnete aus, daß er sich von demselben nicht über
dreihundert Stadien, somit nicht über 7-1/2 geographische Meilen entferne.
Es ist nicht zu leugnen, daß der Ölbaum den Seestrand bevorzugt, doch
hängt das nicht mit dem unmittelbaren Einfluß der großen Wasserfläche,
vielmehr mit dem gleichmäßigen Klima zusammen, welches durch dieselbe
gefördert wird. Denn der Ölbaum kann anhaltenden Frost nur sehr schlecht
vertragen. Auch bevorzugt der Ölbaum den Kalkboden, den er hier an der
Riviera reichlich vorfindet. Ein besonders günstiges Zusammenwirken von
Klima und Boden, verbunden mit sorglichster Behandlung der Früchte, ist
aber erforderlich, damit der Ölbaum ein so feines Öl, wie etwa in Apulien,
erzeuge.

Die Mühlen, in welchen das Öl gepreßt wird, sind fast immer alte
malerische Bauten. Sie suchen oft steile Stellen in den Schluchten auf, um
die Kraft des Baches, der dort abwärts braust, zu nutzen. Wie
Schwalbennester kleben sie an den Felsen.

Wer zur Frühjahrszeit durch die Olivenwälder um Bordighera streift, muß
darauf bedacht sein, nicht in die Schußlinie der »Cacciatori« zu gerathen.
Denn um diese Zeit bewegen sich jene durch alle Haine, Gärten und Fluren,
um als einziges Wild die kleinen Vögel zu erlegen. Für die italienische
Riviera, wie für Italien überhaupt, hat dieser Sport ganz bedenkliche
Folgen, da die Vernichtung der Vögel eine entsprechende Vermehrung der
Insekten nach sich zieht. Nicht nur verschwinden aus Italien die heiteren
Sänger, welche die Wälder und Gärten in anderen Ländern in so lieblicher
Weise beleben, sondern es nimmt auch die Zahl schädlicher Insekten in
bedenklicher Weise dort zu. Dem Ölbaum besonders nachtheilig ist _Decus
oleae_, der sich von dem Fruchtfleisch der Oliven nährt. Er wird von den
Franzosen _la Mouche_, von den Italienern _Macha del Olivo_ genannt. Die
Fliege legt ihre Eier in ganz junge Fruchtanlagen, und die Maden, welche
diesen Eiern entschlüpfen, leben dann auf Kosten der sich entwickelnden
Frucht. Sie verpuppen sich schließlich in derselben und verlassen sie als
fliegende Brut. Gelangen sie mit den Oliven in die Mühle, so leidet der
Geschmack des Öls von denselben.

Von einer Wanderung durch die Olivenhaine kehrt man wohl stets, mit einem
Blüthenstrauß geschmückt, nach Hause. Denn sie sind zu verlockend, diese
Frühlingsgaben der Flora, zu lieblich, als daß man an ihnen so flüchtig
vorbeieilen sollte. Ueberall stehen unter den Bäumen die dunkelblauen
Traubenhyacinthen, die bisamartigen Duft verbreiten; besonders schön ist
die eine Art (_Muscari comosum_), die einen amethystfarbigen Schopf über
dem sonst unscheinbaren Blüthenstande trägt. Hier und dort schaut aus dem
Rasen eine blühende Orchidee hervor. Meist ist es eine Art der Gattung
Ophrys, jener merkwürdigen Orchideen-Gattung, deren Blüthen ganz den
Insekten gleichen. Bei _Ophrys aranifera_ erinnern sie an Spinnen: man
meint die vorgestreckten Beine und den aufgedunsenen braunen Leib eines
solchen Thieres zu sehen. Auch _Ophrys Arachnites_ ist spinnenähnlich und
zeigt einen purpurbraunen, grün verzierten Leib. Die schönste dieser
Ophryden scheint mir aber die _Ophrys Bertolonii_, mit dunkelrothen
Blüthen, zu sein. Doch Ophrys-Arten hat der Nordländer vielleicht schon in
seiner Heimath gesehen und fesselt ihn daher mehr eine andere Orchidee von
ungewohnter Gestalt: die _Serapias Lingua_, vielleicht gar _Serapias
longipetala_, deren rothbraune Blüthen, von rothen Deckblättern fast
verhüllt, nur ihre Lippen nach außen vorstrecken. Mit Freuden begrüßt er
eine wilde Tulpe (_Tulipa Celsiana_), deren hellgelbe Blüthen sich auf
langen Stielen wiegen. Die Siegwurz (_Gladiolus segetum_) mit rosenrothen,
einseitig aufgereihten Blüthen tritt ihm auch an zahlreichen Stellen
entgegen. In seinem Strauß nimmt er dann noch gern das weißblüthige
_Allium neapolitanum_ auf, denn gehört jene Pflanze auch zu den
Laucharten, so duften doch ihre weißen Blüthenstände in angenehmer Weise.
Hauptsächlich sind es aber die gelben Tazetten, welche dem Strauß
Wohlgeruch verleihen, während seine Farbenpracht gehoben wird durch eine
reiche Auswahl bunter Anemonen (_Anemone coronaria_ und _hortensis_).

Ebenso alt als Kulturpflanze wie der Ölbaum ist der Weinstock, die beide
daher von Alters her zusammen genannt werden. – »Zwei Flüssigkeiten thun
dem menschlichen Körper besonders wohl,« heißt es in der Naturgeschichte
des Plinius, »innerlich der Wein, äußerlich das Öl; beide stammen aus dem
Pflanzenreiche und sind vorzüglich, doch das Öl ist das nothwendigere.«
Das trifft für das Öl heut nicht mehr zu. Im Alterthum rieb man sich mit
demselben nach dem Bade den Körper ein; jetzt wird es äußerlich allenfalls
nur noch als Marseiller Ölseife angewandt. – Wie in dem Werke des Plinius
tritt uns auch an der Riviera der Weinstock vielfach neben dem Ölbaum
entgegen. Doch an der Küste selbst herrscht der Ölbaum vor. Denn im
Gegensatz zum Ölbaum meidet der Weinstock die nächste Nähe des Meeres.
Andererseits verträgt er viel stärkere Gegensätze der Temperatur, so daß
seine Cultur selbst weit im Norden versucht werden konnte. Im vierzehnten
Jahrhundert drang der Weinbau bis in das preußische Ordensland, selbst bis
nach Tilsit vor, und wenn er sich heute, um so viel weiter, nach Westen
und Süden zurückgezogen hat, so geschah dies nur, weil er in nördlicheren
Gegenden ertragsfähigeren Producten weichen mußte.

Der Ölbaum ist sicher am Mittelmeer einheimisch, andererseits muß
angenommen werden, daß seine Cultur im Orient begann, daß Culturformen des
Baumes sich von da aus verbreitet haben, und schon in vorhomerischer Zeit
nach Griechenland gelangten. Den Weinstock (_Vitis vinifera_) fanden die
Culturvölker ebenfalls als wilde Pflanze auf europäischem Boden vor. Ja
heut noch meint man südlich und nördlich von den Alpen stellenweise die
Pflanze im ursprünglichen Zustande anzutreffen, doch ist es meist schwer
zu entscheiden, daß sie nicht verwildert sei. Am üppigsten gedeiht die
wilde Weinrebe heute um das schwarze Meer, und man hat an den südlichen
Abhängen der Krim Stämme bis zu anderthalb Meter Umfang gemessen. Die
Cultur des Weinstocks ging allem Anschein nach vom westlichen Kleinasien
aus und ist einem indogermanischen Volke zu verdanken.

Von den Weinen der westlichen Riviera waren im Alterthum schon die von
Massilia, also des heutigen Marseille, bekannt, zeichneten sich aber nicht
durch ihre Haltbarkeit aus, so daß man sie räuchern mußte. Es geschah das
in Rauchkammern nach orientalischer und griechischer Sitte. Im
Wesentlichen war das ein ähnliches Verfahren wie das heutige
Pasteurisiren. Ganz wie man heut den Wein bis auf mindestens 60° C.
erwärmt, um die schädlichen Keime in demselben zu tödten und so seine
Haltbarkeit zu erhöhen, wurde im Alterthum der Wein in wohl verschlossenen
Gefäßen durch heißen Rauch erhitzt. Das Feuer befand sich in einem unteren
Raume, und Rauch und Hitze stiegen, durch ein Rohr geleitet, in das obere
Geschoß, in dem der Wein sich befand. Der Rauch gelangte dort durch
angebrachte Öffnungen ins Freie. Dieses Verfahren konnte den Geschmack des
Weines nicht wesentlich beeinflussen, wohl aber mußte das geschehen bei
Zusatz von Seewasser zum Most, wie er in Kleinasien und Griechenland
häufig geübt wurde. Auch mit Gips, Kalk, Marmor, Thon, Pech oder Harz hat
man die Weine versetzt, um sie haltbarer zu machen und ihnen zugleich
einen bestimmten Geschmack zu verleihen. Es bemerkt aber bereits Plinius,
daß der bekömmlichste Wein immer derjenige sei, dessen Most ohne
fremdartigen Zusatz bleibe; denn welcher noch so Gesunde, meint er, sollte
nicht Scheu haben vor Weinen, die Marmor, Gips oder Kalk enthalten?
Überhaupt klagt Plinius sehr über die Verfälschung der Weine; es sei damit
so weit gekommen, daß nur der Name des Weinlagers den Preis der Weine
bestimme und daß man den Most schon in der Kelter verfälsche. Daher seien,
so wunderlich dies auch klinge, die am wenigsten gekannten Weine oft die
unschädlichsten. Das Anmachen des Weines mit Seewasser wird von Plinius
als für den Magen vorzüglich gepriesen. An eine bekannte neuere
Heilmethode erinnert seine Mahnung, daß wer hager werden will, während der
Mahlzeit dursten oder doch nur wenig trinken soll. – Durch Einkochen und
durch Hinzufügen von Kräutern suchte man im Alterthum vielfach die
Haltbarkeit der Weine zu erhöhen, in ähnlicher Weise wie dies heute durch
Zusatz von Alkohol geschieht. Daß die Römer Weinschmecker ersten Ranges
waren, geht genugsam aus den Angaben der alten Schriftsteller hervor. Die
Menge der zum Verkauf angebotenen Weinsorten verglich Virgil bereits mit
derjenigen des lybischen Sandes und der Meereswellen. Man trank in Rom
meist schon ungemischte Weine, das heißt ohne den einst üblichen Zusatz
von Wasser; man kühlte sie mit Eis, versetzte sie öfters mit Gewürzen und
fing an, nach alten Jahrgängen zu trachten. Guter Wein mußte acht bis zehn
Jahre alt sein, um geschätzt zu werden, und selbst von zweihundertjährigen
Weinen sind uns Berichte erhalten. So mundete dem Kaiser Caligula (37–41
n. Chr.) Wein vom Jahre 121 v. Chr., dem besten Weinjahre, dessen sich
Italien zu erinnern wußte. Es war Italien selbst, das zu Plinius’ Zeiten
die geschätztesten Weinsorten producirte, so daß Plinius wohl behaupten
durfte, Italien nehme mit seinen Weinen die erste Stelle unter allen
Ländern ein und sei nur in der Erzeugung von Wohlgerüchen von einigen
derselben übertroffen: es gebe übrigens, fügt er hinzu, keinen Wohlgeruch,
der denjenigen des blühenden Weinstocks übertreffe. – Auch in der
römischen Zeit wurde der Weinstock bereits in kunstgerechter Weise
zugeschnitten, doch ließ man ihn je nach der Gegend in verschiedener Weise
wachsen. In Campanien schlang er sich empor an der Pappel, umfing sie wie
seine Gattin, streckte seine üppigen Arme auf gewundenen Bahnen zwischen
ihre Aeste, bis er ihren Gipfel erreichte. Da pflegte der Winzer, zur
Arbeit gemiethet, sich außer dem Lohne vom Gutsherrn einen Scheiterhaufen
und ein Grabmal auszubedingen, falls ihn bei der Weinernte ein Unfall
treffen sollte. Anderswo waren ganze Landhäuser von den schmiegsamen
Aesten eines einzigen Weinstocks umflochten, und in Rom lustwandelte man
in den Säulenhallen der Livia im Schatten eines Weinstocks, der zwölf
Amphoren Wein lieferte. In manchen Theilen Italiens zog man den Weinstock
an Pfählen, in noch anderen ließ man ihn auf dem Boden kriechen, in all’
jener Mannigfaltigkeit der Behandlung, die auch heut noch dem Wanderer in
Italien auffällt. Hier, meint Plinius, schimmerten purpurne Trauben aus
dem grünen Laub hervor, dort leuchteten sie in rosenrothem Glanz, dort
endlich in saftigem Grün. An dem einen Orte sah man runde, an dem anderen
längliche, hier kleine, dort große, hier harte und dickschalige, dort
saftige und dünnschalige Beeren. Manche Trauben hing man im Zimmer an
einem Faden auf, um sie länger zu erhalten, andere versenkte man in süßen
Wein und ließ sie sich so im eigenen Safte berauschen. Auch gab es
Trauben, die man räucherte, ähnlich wie es mit manchen Weinen geschah.
Plinius erzählt, daß Kaiser Tiberius geräucherte afrikanische Trauben ganz
besonders liebte.

Nach dem Sturze Roms zerfiel auch der Weinbau in Italien. Nachlässig
wurden die Trauben geerntet, sorglos gekeltert, und der Most lange auf den
Trestern gelassen, damit der Wein jene dunkle Farbe erlange, wie sie im
Lande beliebt war. Solche Weine konnten sich nicht lange halten, wurden
von fremden Ländern daher auch nicht begehrt. Doch in neuester Zeit
beginnt sich das zu ändern; Weinbau und Weinbereitung in Italien sind in
erfolgreichem Aufschwung begriffen.

Die alte Sitte, den Wein in Schläuchen zu befördern und dann in Amphoren
aufzubewahren, hat sich jetzt auch im Süden verloren. Hölzerne Tonnen, die
zur Römerzeit bei den cisalpinischen Galliern und den Alpenvölkern in
Gebrauch waren, fanden ihren Weg damals schon nach Italien.

                                   III.

Das Bild von Bordighera schwebt der Erinnerung stets umrahmt in Palmen
vor, so wie man sich einst die alte syrische Stadt Palmyra nicht anders
als im Palmenschmuck vorstellen konnte. In der That gedeihen nirgends an
der Riviera die Dattelpalmen besser als in Bordighera. An der Ostseite des
Cap d’Ampeglio sind wahre Palmenwäldchen zu sehen. Diese östliche Bucht
ist ganz besonders gegen die Nordwestwinde geschützt. Zwischen den Mauern
palmenreicher Gärten, über welchen schlanke Stämme ihre Krone neigen,
empfangen wir ganz afrikanische Eindrücke und können vergessen, daß uns
die volle Breite des Mittelmeeres von dem Lande der Oasen trennt.
Pietätvoll wandern deutsche Reisende zu jener malerischen Palmengruppe
hin, die in einer halben Stunde Entfernung, östlich von Bordighera, zu
Madonna della Ruota den Meeresstrand schmückt. Es sind das die Palmen, die
Scheffel in seinem Liede »Dem Tode nah« besang, und unter welchen er ein
Grab sich träumte. Sie stehen, einige zwanzig an der Zahl (nicht zwölf,
wie es in dem Liede heißt), um eine alte Cisterne und erwecken an dem
einsamen, wilden Orte, von Meereswellen umspült, in der That poetisches
Empfinden. Daß dieses hier nicht allein ein deutsches Gemüth ergreift,
geht aus der Schilderung hervor, welche Charles Garnier, der Erbauer der
Pariser Großen Oper und des Casinos in Monte Carlo, von diesem Ort in
seinen »_motifs artistiques de Bordighera_« entwirft. Der Stil der
Schilderung ist freilich etwas überschwänglich und erinnert an jene
Verzierungen, welche die Garnier’schen »Prachtbauten« überreich schmücken:
»Das ist der Ort, wohin ihr ziehen müßt, ihr Künstler; das ist die Stätte,
die ihr sehen müßt, ihr Poeten; das ist der Erdwinkel, der euch fesseln
muß, ihr Alle, die ihr nach lebendigen und mächtigen Eindrücken strebt,
und die ihr findet, daß unser Herz höher schlägt im Anblick der Natur!
Werden Erinnerungen an den Orient in euch schon wachgerufen, wenn ihr das
alte Bordighera und seine Umgebung durchwandert, so steht ihr hier nicht
mehr vor dem Vergleich, nicht mehr vor Ähnlichkeiten, nein, ganz Judäa
findet sich in diesem Eindruck verkörpert. Das ist der Brunnen der
Samariterin, der Brunnen der Rebecca; das sind die Juden, die Apostel, das
ist Jerusalem, Nazareth, Bethlehem, die sich euch offenbaren in jenem
bescheidenen Flecken bordigherischen Vorgebirges.« – Die sturmgepeitschten
Palmen um diese alte Cisterne, mit dem unvergeßlichen Hintergrund des
Meeres, haben zahlreichen Malern schon das Motiv zu stimmungsvollen
Bildern gegeben. Es verursachte daher in Künstlerkreisen einige Aufregung,
daß der Ort, vom deutschen Kunstgärtner Ludwig Winter angekauft, in einen
Garten verwandelt werden sollte. Die endliche Verwerthung des Grundstückes
in so dicht bevölkerter Gegend war aber nicht zu vermeiden; es muß noch
als ein besonders glücklicher Zufall angesehen werden, daß dieser schöne
Flecken Erde in kunstsinnige Hände gelangte. Herr Winter hat dem äußersten
Vorsprung des Vorgebirges, das die Scheffel-Palmen trägt, seinen
ursprünglichen Charakter gelassen und den Garten harmonisch zu der
Umgebung gestimmt. – Anemonen, Reseda, Nelken und üppig blühende
Rosensträucher decken jetzt den Abhang; große Palmen, die man hierher
verpflanzte, entspringen dem zuvor so kahlen Boden; um einen weiten
Wasserbehälter, wie man sie an der Riviera oft sieht, ist eine Pergola
errichtet, zu deren Säulen die Palme den architektonischen Gedanken gab.

Im alten Testament werden die Dattelpalmen mit stolzen Königstöchtern
verglichen. Nicht allen Dattelpalmen in den bordigherischen Gärten kommt
aber so edle Gestalt zu. Es hängt das mit der Behandlung zusammen, welche
die meisten Dattelpalmen hier erfahren. Man nimmt ihnen alljährig einen
Theil ihrer Wedel. Die Familie Bresca in San Remo erhielt schon im
sechzehnten Jahrhundert vom Papst Sixtus V. das Privilegium, Palmenwedel
für den Palmsonntag nach Rom zu liefern, angeblich eine Belohnung für den
Schiffscapitän Bresca, der im Jahr 1586, während der Aufstellung des
Obelisken auf dem Sanct Petersplatz, als die trockenen Taue zu versagen
drohten, durch den rechtzeitigen Ruf: »Wasser auf die Taue!« dem
Baumeister Fontana aus schwerer Verlegenheit half. Die Familie Bresca ließ
ihre Palmen in Bordighera ziehen, in dessen sandig-lehmigen Boden die
Dattelpalme besser als in dem schweren Lehmboden von San Remo gedeiht. So
reicht die Palmenindustrie Bordigheras bis in das Mittelalter zurück, und
auch heute noch ist es dieser Ort, der die meisten Palmenwedel zur Feier
des Palmsonntags nach Rom entsendet. Den Palmenwedel hat die christliche
Kirche, wie so viele andere Symbole, der Bildersprache des Orients, des
Heidenthums und des Judenthums entnommen, und wie Palmenwedel bei den
Festen des Osiris in Ägypten, bei dem feierlichen Einzuge der Könige und
der Königshelden in Jerusalem und bei den olympischen Spielen prangten, so
schmücken sie heute noch am Palmsonntag die Altäre katholischer Kirchen.

Statt frei in den Lüften ihre Wedel zu schaukeln, müssen die meisten
Palmen zur Herbstzeit es erdulden, daß ihre Krone im Innern
pferdeschweifartig zusammengebunden werde. Diese Behandlung bezweckt eine
bestimmte Ausbildung der neu hervorwachsenden Wedel. Nicht alle Palmstämme
sind für diese Behandlung gleich geeignet, und unter den geeigneten werden
noch solche unterschieden, die mehr für den katholischen und solche, die
mehr für den jüdischen Ritus sich schicken. Denn auch die Juden brauchen
Palmenwedel bei dem Laubhüttenfest. Der Bordighese bezeichnet kurzweg die
eine Dattelpalme als »_Cattolica_«, die andere als »_Ebrea_«. – Die
Blätter der katholischen Palme sind schlanker, die der jüdischen kürzer
und gedrungener. An der katholischen Palme bindet man die mittleren Wedel
fest zusammen, damit die neuen Wedel bei thunlichstem Lichtabschluß sich
entwickeln und so möglichst farblos bleiben. Denn bei der Feier des
Palmsonntags sollen sie nicht allein ein Siegeszeichen, sie sollen auch
ein Bild himmlischer Reinheit sein. Im Dunklen werden solche Wedel auch
schlank und lang; sie laufen spitz an ihren Enden aus und bleiben biegsam
und weich, so daß sie leicht in beliebige Formen geflochten werden können.
An den jüdischen Palmen werden die älteren Blätter weniger stark
verbunden, das Licht ist somit von den jüngeren Blättern nicht ganz
ausgeschlossen, diese können daher auch ergrünen. Sie bleiben zugleich
kürzer, schließen mit stumpfer Spitze ab und werden härter. Mit dem
Palmenwedel verbinden die Juden beim Laubhüttenfest die Myrte und die
Bachweide zum Feststrauß und halten, während dieser in der rechten Hand
geschwungen wird, einen »Paradiesapfel« in der Linken. Das Laubhüttenfest
ist ursprünglich das Erntefest der Juden. Es verlor aber in den fremden
Ländern diese seine Bedeutung und behielt nur die andere historische, die
ihm ebenfalls von Alters her zukam, eine Erinnerung an den göttlichen
Schutz während der Wüstenwanderung zu sein. Die Wahl der vier »Arten« im
Feststrauß hat die mannigfaltigsten symbolischen Deutungen erfahren; sie
mochte vielleicht ursprünglich die Vegetation Palästina’s versinnbildlicht
haben. Durch religiöse Vorschriften wurden die vier »Arten« späterhin in
starre Formen gefaßt, und wie der Palmenwedel, so müssen auch die
Myrtenzweige und die Bachweide ganz bestimmte Gestalt besitzen. Die Myrten
im Besonderen werden für die rechtgläubigen Juden in genau
vorgeschriebenen Formen gezogen. Der Zweig muß eine Höhe haben, die drei
Handbreiten gleichkommt und die Blätter in dreigliedrigen Wirteln tragen.
Sind die Wirtel aufgelöst, d. h. die Blätter nicht zu dreien in gleicher
Höhe befestigt, so ist der Zweig unbrauchbar. Eher geht es an, einen Zweig
zu benutzen, der die Blätter nur zu zweien in gleicher Höhe trägt. Ein
solcher Zweig ist im Nothfall zulässig, steht aber im Preise weit hinter
der wahren »Hadassah« zurück.

Die katholische Kirche hat sich in Betreff der Palmen, welche der
Palmsonntag verlangt, viel nachsichtiger gezeigt. In nordischen Ländern
hat der Buchsbaum, ja selbst der kätzchentragende Weidenzweig, das
Palmenblatt ersetzt. An der Mosel wird der Buchsbaum geradezu als »Palm«
bezeichnet, und auch die aus Weiden gebundenen Festzweige heißen Palmen in
slawischen Ländern.

Die Palmen hatten im Winter 1890/91 eine schwere Probe an der Riviera zu
bestehen, als das Thermometer für mehrere Stunden auf 6° C. unter 0
gesunken war. Besonders bewährten sich bis jetzt im bordighesischen Klima,
außer den Dattelpalmen (_Phoenix dactylifera_), die canarische _Phoenix
canariensis_, die kalifornische _Pritchardia filifera_, die australische
_Livistona australis_ und die chinesische _Chamaerops excelsa_. Daß
außerdem die Zwergpalme, _Chamaerops humilis_, gut in Bordighera gedeihe,
ist nicht wunderbar, da sie der Mittelmeerflora thatsächlich angehört; sie
ist unsere einzige europäische Palme, in Sicilien heimisch. In Algier
deckt sie große Flächen. Man suchte sie dort auszurotten, um den Boden für
neue Culturpflanzen zu gewinnen, jetzt sorgt man für ihre Verbreitung. Vom
lästigen Unkraut, als welches sie betrachtet wurde, ist sie zu einer
wichtigen Nutzpflanze avancirt. Entsprechend zubereitet, liefern nämlich
die Blätter der Zwergpalme sehr elastische Fasern, die gleich Pferdehaaren
zum Ausstopfen der Möbel und Matratzen dienen können. Den Pferdehaaren
gegenüber zeichnen sie sich nicht nur durch ihre Billigkeit, sondern auch
dadurch aus, daß sie nicht von Motten befallen werden. Im Gegensatz zu den
Phoenix-Arten, die gefiederte Blätter besitzen, sind die Pritchardien,
Coryphen, Chamaerops-Arten mit fächerförmigen Blättern versehen. Ihr
Aussehen weicht somit nicht unwesentlich von demjenigen der Dattelpalmen
ab, so daß ihre Acclimatisation an der Riviera auch in landschaftlicher
Beziehung als ein Gewinn betrachtet werden kann. Zu bedeutender Höhe ist
in zahlreichen Gärten die _Chamaerops excelsa_ bereits emporgewachsen. Sie
gehört zu den härtesten der eingeführten Arten, so daß sie ohne Bedeckung
selbst das Klima der Insel Wight verträgt. _Pritchardia filifera_ ist der
zahlreichen weißen Fäden wegen, die den Blatträndern entspringen, sehr
beliebt, verbreitet sich demgemäß auch rasch an der ganzen Riviera. Zu den
häufigsten Palmen dürfte dort auch bald die _Phoenix canariensis_ gehören,
welche der Dattelpalme sehr ähnlich ist, sich aber vor ihr durch
gedrängteren üppigeren Wuchs und kräftigere Blattentwickelung auszeichnet.
– An geschützten Stellen der Riviera gedeihen auch verschiedene Arten der
Palmengattung Cocos, so _Cocos flexuosa_, und _Romanzoffiana_ mit äußerer
eleganter Tracht, auch die blaugrüne _Cocos australis_. Die echte
Cocospalme (_Cocos nucifera_), welche die Cocosnüsse liefert, kommt hier
hingegen, sowie auch an den Südrändern des Mittelmeers, nicht fort. Ihre
Cultur ist nur innerhalb der Wendekreise möglich. In der Form ihrer
Blätter stimmen die Cocospalmen mit den Dattelpalmen überein. Ähnliche
Blätter haben auch die Areca-Arten (_Areca sapida_, _Baueri_), welche an
der Riviera gut aushalten. Es sind das nahe Verwandte der Betelnußpalme
(_Areca catechu_), welcher die Betelnüsse entstammen, jene Nüsse, die mit
Kalkpulver bestreut, und in Blätter des Betelpfefferstrauchs (_Piper
Betle_) gewickelt, von Jung und Alt in Südasien gekaut werden. Zu den
Palmen mit fächerförmigen Blättern, welche die Gärten der Riviera zieren,
gehören auch zwei Livistona-Arten, die _Livistona chinensis_ und
_australis_, mit mächtigen Blättern, Palmen, die häufig in unseren
Gewächshäusern anzutreffen sind. Schön macht sich unter den anderen
Fächerpalmen der Riviera die blaugrüne _Brahea Roezli_, dann die
stattlichen Sabal-Arten, deren zähe Fasern für Seilerwaaren, Hüte, Körbe
und Säcke verwandt werden, auch die wichtige Carnaubapalme Brasiliens, die
_Copernicia cerifera_. Mit den Blättern dieser Palme wird in der
brasilianischen Provinz Ceara ein großer Theil der Hütten gedeckt, ihre
Fasern ähnlich wie Stroh verwandt, der harte Stamm liefert Bau- und
Tischlerholz, die Wurzeln ein Heilmittel, die bitteren Früchte dienen als
Nahrung, aus dem Saft wird Sirup und Arrak bereitet, kurzum diese Palme
zeigt uns so recht ein Bild von dem Nutzen, den eine einzige Art dieser
segensreichen Pflanzenfamilie in den Tropen stiften kann. Ihren Artennamen
_cerifera_, sowie ihren deutschen Namen dankt aber die Wachspalme ihrem
wichtigsten Erzeugniß, dem vegetabilischen Wachs, das sie in Schuppenform
aus ihren Blättern ausscheidet. Diese Schuppen werden von jungen,
getrockneten Blättern abgeklopft und dann in Wasser gekocht, auf dessen
Oberfläche das flüssige Wachs sich sammelt. Man versetzt es mit Talg und
formt es zu Kerzen, welchen beim Brennen ein angenehmer Duft entströmt.

Bordighera begnügte sich nicht damit, seine Palmwedel für Cultuszwecke zu
ziehen, es suchte sie auch im Kunsthandwerk zu verwerthen. So entstand die
Palmenflechterei, die in letzter Zeit Dank dem Winter’schen Einfluß, eine
ungeahnte Entwickelung nahm. In der Winter’schen Kunstgärtnerei wird jetzt
die Palmenflechterei im Großen betrieben. Die Dattelpalme, die
Chamaerops-Arten, _Livistona australis_ und _Pritchardia filifera_ geben
im Besonderen das Material dazu her. Zur Verwendung kommen Blattspreiten,
Blattstiele und Blattscheiden dieser Pflanzen, und wo Behälter nöthig,
helfen auch wohl Flaschenkürbisse aus. Alle Theile der Palmen werden
entsprechend gebogen und dann getrocknet, und hierauf zu Blumenvasen,
Ampeln, Körbchen, Fruchtschalen, Lichtschirmen und anderen zierlichen
Gegenständen stilgerecht vereint.

Auch die Nachtigallen an der Riviera suchen Nutzen aus der neuen
Palmen-Cultur zu ziehen. Sie fanden heraus, daß die langen großen Fäden am
Blattrand der Pritchardien für Nesterbau vortrefflich geeignet sind. Sie
zwicken sie ab und tragen sie zusammen, um sich aus denselben ihr
flüchtiges Heim zu flechten. –

                                   IV.

Die zahlreichen Ausflüge, die sich landeinwärts von den Stationen der
Riviera unternehmen lassen, haben in den Reisehandbüchern bis jetzt eine
höchst unvollkommene Behandlung erfahren. Meist findet man in denselben
nur eine Aufzählung der etwa zu besuchenden Orte, wobei die nächste, oft
lohnendste Umgebung vernachlässigt ist, entferntere, beschwerliche, nicht
immer lohnende Touren besonders empfohlen werden. Da die Wirksamkeit der
Alpenvereine sich andererseits nicht bis zur Riviera erstreckt, die
Wegweiser dort fehlen, die Einheimischen nur selten Auskunft über den Weg
und niemals über die Schönheit desselben zu ertheilen vermögen, so wären
grade für jene Gegenden gut orientirende Reisebücher sehr erwünscht. Unter
den gegebenen Umständen kann aber nur ein wiederholter Besuch der Riviera
denjenigen, der es gelegentlich nicht scheut, unnütz umherzuirren, in all’
die Reize dieser zauberhaften Gegend einweihen.

So müßte jeder Reisende, der für Naturschönheit empfänglich ist und einige
Mühe nicht scheut, von Mentone über Gorbio nach Roccabruna wandern. Meist
begnügt sich aber selbst der unternehmendste Tourist mit einem Ausflug
nach Castellar und kommt im Gorbiothal nicht über Gorbio hinaus, weil er
nicht weiß, daß er seinen Weg dort fortsetzen sollte. Und doch entfaltet
sich erst jenseits von Gorbio die volle Pracht der großartigen Landschaft.
Der ganze Ausflug dürfte fünf Stunden in Anspruch nehmen; es empfiehlt
sich, ihn am Nachmittag zu unternehmen. Bis nach Gorbio führt jetzt eine
schöne Fahrstraße. Sie beginnt zu steigen am Alexandra-Hôtel und folgt in
zahlreichen Windungen dem Thale. Dieses Thal ist überaus fruchtbar; ein
ansehnlicher Bach durchströmt dasselbe. Erst ist es breit, verengt sich,
indem es aufsteigt. Villengärten stoßen an die Straße, dann bescheidene
Bauerngüter. Blühende Pflanzen neigen sich über die Mauern vor. Erst die
vornehmen Pflanzen der Reichen; dann der Goldlack, die Levkoye, die
Pelargonie und die Anemonen, die auch der Ärmere sich zieht. Einzelne
Cypressen, oft umrankt von Rosen, ragen hier und dort aus den Gärten vor
und mahnen nicht selten an orientalische Landschaft. Citronen- und
Orangengärten folgen aufeinander, dann Feigenbäume. Höher hinauf beginnen
sich vereinzelt auch unsere Obstbäume zu zeigen. Sie stehen im
Blüthenschmuck. Eigentlich ist ihnen auch in dieser Höhe noch zu warm, sie
gedeihen gut erst bei Sant’ Agnese, jenseits der Felsen, die das Thal im
Norden sperren. Im Thale von Gorbio lohnt es sich, Pflanzen zu sammeln.
Ardoino, der Verfasser der Flora der Seealpen, gibt für die Thäler, die
bei Mentone münden, mehr als tausend verschiedene, wild wachsende Arten
an. Man müßte fast ganz Irland und Schweden durchstreifen, um ebenso viel
verschiedene Pflanzen zu finden, als hier auf etwa fünfzehn Quadratmeilen
beisammen wachsen. – Ungewöhnlich reich sind die Thäler von Mentone an
Orchideen, und diese blühen ja fast sämmtlich im Frühjahr. Viele sonst
seltene Farne sind hier auch zu finden. Der Botaniker sucht mit Vorliebe
nach einem kleinen Nacktfarn, der zu derselben Gattung wie die Gold- und
Silberfarne unserer Gewächshäuser gehört, der _Gymnogramme leptophylla_.
Der Pflanzenliebhaber freut sich mehr noch über das _Adiantum Capillus
Veneris_, das Venushaar, das mit seinen zarten Wedeln die feuchten
Vertiefungen der Felsen ziert. – Ein alter gepflasterter Weg kürzt oben im
Thale die neue Straße von Gorbio ab. Er steigt in Olivenhainen empor. An
einer seiner Windungen taucht plötzlich Gorbio auf, ganz in der Nähe. Es
krönt einen steilen Hügel, der von Oliven bedeckt ist. Ein Amphitheater
mächtiger zackiger Felsen umrahmt dieses Bild von seltener malerischer
Schönheit. – Wir steigen auf zu dem Orte, durchschreiten den Platz, dem
eine alte Ulme ihren Schatten spendet, wenden uns dann links und schlagen
den Fußweg ein, der, an einem offenen Brunnen vorbei, der Berglehne folgt.
Nach kaum halbstündigem Aufstieg haben wir das weit sichtbare Kreuz
erreicht, das hoch oben, am vorspringenden Bergesrande dem Wetter trotzt.
Bei stark wehendem Mistral ist es kaum möglich, an jener Stelle zu weilen;
das zersplitterte Kreuz, welches nur noch einen seiner Arme gegen den
Himmel streckt, zeugt von der Gewalt der Stürme, die dort oben hausen.
Bereits von diesem Kreuze aus ist der Blick überwältigend schön. Er umfaßt
die sämmtlichen Thäler, die bei Mentone münden. Auf den Höhen sieht man
jene wilden Ortschaften thronen, Burgen der Grimaldi und der Lascaris, die
einst diese Thäler beherrschten; man umspannt mit dem Blicke den ganzen
Halbkreis steil aufsteigender Berge, welche die Thäler mächtig umfassen
und eine undurchdringbare Schranke für das Auge bilden, das hingegen nach
Süden zu unbegrenzt über dem blauen, endlosen Meere schweift. Eine weitere
Steigerung der Eindrücke hält man nicht für möglich, man kann sich schwer
von dieser Stelle trennen, und doch gewinnt das Bild noch an erhabener
Größe, betrachtet von dem Bergrücken, der jetzt in südlicher Richtung nach
Roccabruna führt. Dann verschieben sich gegen einander, wie mächtige
Decorationen, die Felsriesen, die den Hintergrund der Thäler schließen,
und die Umrisse des Bildes werden immer reicher, immer bewegter. Bald
tritt im Mittelpunkte der Landschaft, am Nordabhange des mächtigsten
dieser Berge, Sant’ Agnese hervor, ein ansehnliches Dorf, das in
schwindelnder Höhe, wie ein Schwalbennest am Felsen, über dem Abgrund zu
hängen scheint. Wer konnte das Dasein dieses Ortes ahnen; ist er doch
gegen das Meer hin von dem Felsen ganz verdeckt, an den er sich klammert.
Dieser Felsen sollte ihn auch schützen und verbergen vor den spähenden
Blicken der Saracenen, welche einst das tyrrhenische Meer durchkreuzten.
Und doch war es ein Saracenenhäuptling Harun, der im zehnten Jahrhundert,
der Sage nach, die Burg erbaute, deren Ruinen den Bergesgipfel krönen.
Doch nicht als Feind kam er hierher, sondern von der Liebe zu einer
Christin überwältigt, die er, selbst zum Christenthum bekehrt, zu seiner
Gattin machte.

Selbst wer den schönsten Theil Süditaliens kennt, wird sicher die volle
Macht dieser herrlichen, so typisch italienischen Landschaft empfinden.
Und wie wird der Eindruck noch gesteigert, wenn gegen Sonnenuntergang sich
die Gipfel der Berge zu röthen anfangen, lange dunkle Schlagschatten in
die Thäler fallen und Sant’ Agnese in goldigem Licht auf dem grauen Fels
zu glühen beginnt.

Doch die Zeit drängt, denn die Sonne im Westen ist lange schon hinter der
_Tête de chien_ verschwunden; die Nachtschatten senken sich hinab in die
Schluchten, während ein langer steiniger Weg uns von Cabbe-Roquebrune, der
Eisenbahnstation, noch trennt.

In Cabbe-Roquebrune auf dem Bahnhof erwartet uns ein botanischer Genuß.
Über einer hohen Mauer am Abhang stehen mächtige Judasbäume (_Cercis
siliquastrum_) und senken abwärts ihre blüthenbeladenen, noch laubfreien
Zweige. Die schönen, dicht gedrängten Blüthen entspringen auch dem alten
Holze, so daß die ganze Baumkrone wie ein einziges Blumengewinde
erscheint, von rosenrother Farbe. Dieser Baum ist in Südeuropa zu Hause,
sehr häufig sieht man ihn in Palästina die Gärten um Jerusalem schmücken,
was wohl Veranlassung zu der Sage gab, Judas habe sich an demselben
erhängt.

                                    V.

Bezaubernd schön ist Mentone, wenn man es vom Pont St. Louis aus
betrachtet. Das Bild gehört zu den eindrucksvollsten der ganzen Riviera.
Doch muß man es am Morgen betrachten, wenn die Sonne das alte Mentone von
Osten her bescheint. Man folgt von Mentone aus in östlicher Richtung der
Landstraße und wählt ihren linken Arm, dort, wo sie sich gabelt. Man
steigt dann sanft in die Höhe, zwischen Villen und Mauern. Gibt es nicht
zu viel Staub auf der Straße, so ist diese Wanderung ein Genuß. Denn die
angrenzenden Gärten strotzen von üppigen Gewächsen, und überall drängt
sich der Überfluß derselben bis auf die Straße. Die Pflanzen finden keinen
Platz mehr in der eingeengten Umfriedung und streben hinaus ins Freie.
Rosenrothe und feuerfarbige Pelargonien neigen sich über das Gitter, dort
hängt ein Rosenstrauch über dasselbe hinaus und trägt unzählige Blüthen.
Weiter ist eine ganze Mauer bis unten hinab mit einem epheublätterigen
Kranichschnabel, dem _Pelargonium peltatum_, bedeckt, welcher so üppig
blüht, daß die Blätter unter den blaßrothen Blüthen verschwinden. Jener
Strauch, der im graziösen Bogen über eine andere Mauer sich beugt und
ährenförmige Rispen gelber Blüthen trägt, ist eine chinesische Buddleia
(_Buddleia Lindleyana_). Die ganze Straße duftet jetzt nach Heliotrop, der
an dem Geländer emporklettert; weiter ist es wieder eine Pergola
safrangelber Rosen, welche der Straße folgt. Mit ihren fleischig dicken
Stengeln und Blättern und ihren großen rothen oder gelben Blüthen schmückt
dort die Mittagsblume (_Mesembryanthemum __ acinaciforme_) eine Mauer.
Dann schließen Citronen- und Orangenbäume sich an, die mit Früchten reich
behangen, auch schon ihre duftigen Blüthen entfalten. Wir kommen an dem
kleinen französischen Zollhaus vorbei und erreichen alsbald unser Ziel. In
kühnem Bogen schwebt die Brücke San Luigi über der Schlucht, welche
Frankreich von Italien trennt. Der Blick von hier auf Mentone ist in der
That von ergreifender Schönheit. Die alte Stadt deckt einen schmalen Grat,
der sich bis zum Meere senkt. Dicht gedrängt steigen die Häuser an ihm
auf, über- und nebeneinander. Alle sind sie im italienischen Style gebaut,
mit Loggien, Balkonen und Terrassen, trotzdem alle verschieden an Gestalt
und Größe, scheinbar gesetzlos zu einer einzigen Masse vereint. Jedes
zeigt eine andere Färbung; im hellen Glanz der Sonne verschmelzen aber die
Gegensätze und die ganze Stadt leuchtet fast weiß in die Ferne. Aus der
Häusermasse ragt die Kirche mit ihrem schlanken Glockenthurm hervor. Und
welch eine großartige Einfassung zeigt dieses Bild! In weiter Ferne, kaum
noch sichtbar, profilirt sich im nebeligen Umriß das zackige Esterel. Dann
weicht die Küste vor dem Meere zurück und erst die _Tête de chien_ über
Monaco bietet ihm wieder Trotz. Sie scheint an der Küste Wache zu halten.
Dann folgen mächtige, majestätische Berge und rücken immer näher auf
Mentone zu. Das Cap Martin streckt sich wie ein grünsammetnes Band vor in
die blaue See, und hinter Mentone steigen die zackigen Felsenriesen auf
und leuchten in der Sonne im bläulichen Grau. Dann folgen tiefer grüne
Schluchten, wo helle Olivenhaine mit dunklen Citronengärten abwechseln und
an den Abhängen weiße Dörfer verborgen im Laub. Kahle Bergrücken glänzen
grell in der Nähe, von grünen Kiefernwäldern stellenweise wie von Oasen
bedeckt. Der Vordergrund entzückt uns durch seine Farbenpracht, denn der
untere Theil der Schlucht, über der wir schweben, ist in einen Garten
verwandelt. In Stufen steigt er auf, und der Boden verschwindet ganz unter
Blüthen. Hell- und dunkelrothe Geranien, dicht aneinander gedrängt,
kugelige Chrysanthemum-Sträucher (_Chrysanthemum frutescens_) mit
tausenden von Blüthen wie mit weißen Sternen übersäet. Dann ein Judasbaum,
ganz in Blüthen gehüllt, der seine rosenrothen Aeste über die weißen
Chrysanthemen neigt. Ein gelbblüthiger Rosenstrauch, der den rosenrothen
Judasbaum erklimmt; schlanke Bambusen wie Federbüsche in die Lüfte ragend;
daneben Fächerpalmen. Dunkelgrüne, schlanke Cypressen; ein Pfefferbaum mit
hellgrünen, zartgefiederten Blättern an den hängenden Aesten; dunkelrothe
Bougainvilleen an den aufsteigenden Wänden: ein wahres Kaleidoskop. Hohe
Dattelpalmen ragen aus der Schlucht hervor und umrahmen das Bild von
Mentone, phantastische Opuntien nächst der Brücke bilden den ersten
Vordergrund. Und dieses ganze farbenreiche Bild taucht mit seinem Rande in
die dunkelblaue Fluth. Eine frische Brise weht uns vom Meer entgegen, der
Frühling blickt mit allen seinen Blumenaugen aus der Schlucht empor. Es
stimmt so harmonisch und heiter dieses hehre Bild. Daher wir es auch
vergessen möchten, daß dort über Mentone, wo weiße Steine und dunkle
Cypressen zwischen grauen Mauern sich erheben, ein Ort der Trauer ist. Ein
Schloß der Grimaldi stand einst auf dieser Höhe, zwischen seinen Trümmern
und Umfassungsmauern ist dann der Friedhof entstanden. Er beherrscht
diesen sonnigen Strand, wie einst die mächtige Burg ihn beherrschte: ein
Wahrzeichen des heutigen Mentone. Ich suche die Gedanken von dieser Stelle
abzuwenden, doch unablässig kehren sie zu derselben zurück. Denn trauriger
hat mich ein Friedhof nie gestimmt wie dieser dort, mit seinen in Blumen
ganz versteckten Gräbern. Kaum kann es einen mächtigeren Widerspruch geben
zwischen der freudig sonnigen Natur und dem jähen Tode. Dieser Gegensatz
preßt Einem das Herz zusammen. Und aus allen Theilen der Welt eilten jene
zusammen, die auf diesem Friedhof ruhen. In der Blüthe der Jahre, fern von
ihrer Heimath, legten sie sich unter Jasmin und Rosen zu ewigem Schlaf. Ob
ihnen wohl die Erde leichter wird, weil die Blumen nie auf derselben
verwelken? Die Rosen im besondern drängen sich dort überall vor: weiße,
gelbe, blutigrothe, und sie verbreiten einen betäubenden Duft. Als ich
einst diesen Friedhof besuchte, da strahlte die Welt in Frühlingsglanz und
jauchzte es von Leben in den Lüften. Da war es besonders traurig zwischen
diesen blumenreichen Gräbern. Auf einem frisch errichteten Denkmal saß ein
junger Bildhauer, meißelte das Antlitz eines zarten Mädchens in den Stein
und sang dazu ein fröhliches Lied. Ich blieb vor dem Grabe lange stehen:
es war wie in einer Shakespeare’schen Tragödie.

Hoch ragen über der Brücke San Luigi die zackigen Felsen empor, welche die
Schlucht umfassen. Sie selber steigt hier plötzlich auf, unvermittelt in
romantischer Wildniß. Ein einzelner Felsenkegel erhebt sich aus ihrer
Mitte und endet mit spitzem Gipfel. Zahlreiche Grotten versenken sich in
den Stein. Rosmarin und Wolfsmilch, Wachholder und großblüthige Malven
(_Lavatera maritima_) klammern sich an jeden Vorsprung der Felsen an und
beleben ihre Eintönigkeit. Unten grünt Alles von üppigem Pflanzenwuchs.
Ein kleiner Bach rauscht abwärts in den Felsenspalten und bildet dann
zierliche Wasserfälle. Ein Theil des Wassers wird in einen kleinen
Aquäduct gefaßt, der in malerischen Windungen abwärts läuft, dann mit
gewölbtem Bogen den Bach überschreitet. Wie effectvoll Alles vereint in
diesem engen Raume: es ist fast wie eine Theaterdecoration!

An jener so überaus warmen Stelle der Riviera bildet diese Felsenschlucht
wohl noch den wärmsten Ort. Durch hohe Berge geschützt und umfaßt, steht
sie den südlichen Winden nur offen. In dieser Schlucht beginnen schon im
December die Veilchen zu blühen. Die Schwalben verlassen sie nie. Die
Eidechsen sollen ihres Winterschlafs hier vergessen. An Nahrung ist stets
Ueberfluß. Insekten durchschwirren die Luft, und die Spinne spannt ihr
Netz auch im Winter, um sie zu fangen.

                                   VI.

Niemand sollte es versäumen, von Bordighera oder von Mentone aus, einen
Ausflug nach La Mortola, dem Garten des Herrn Thomas Hanbury, zu
unternehmen. Der Eintritt wird Montag und Freitag Nachmittag gegen Zahlung
von je einem Franc gestattet. Dieses Geld dient zur Unterstützung des
Krankenhauses von Ventimiglia. Wer eingehende Studien im Garten machen
will, erhält hierzu vom Besitzer jederzeit Erlaubniß. Früher Eigenthum der
Familie Orengo in Ventimiglia, trägt auch heute noch die schöne Villa im
Garten, welche Herr Thomas Hanbury bewohnt, den Namen des Palazzo Orengo.
Als Herr Hanbury diese Besitzung im Jahre 1866 erwarb, war sie von einem
mageren Olivenhain bedeckt. Ludwig Winter hat sie in den feenhaften Garten
verwandelt, der jetzt den Besucher entzückt. Der Garten deckt eine Fläche
von ungefähr vierzig Hektaren und fällt von der Kunststraße, welche das
Dorf Mortola in hundert Meter Höhe durchzieht, bis zum Meere ab. Die in
dem Numullitenkalk tief gerissene Schlucht, an welche die Besitzung
anlehnt, gewährt ihr Schutz gegen die Winde und ermöglicht die
Entwickelung einer so üppigen Vegetation, wie sie auch an der Riviera kaum
ihres gleichen findet. Freilich mußte durch künstliche Bewässerung
vorgesorgt werden, daß die lange Dürre des Sommers nicht verhängnißvoll
für die Pflanzen werde. Denn man rechnet in La Mortola über zweihundert
Tage im Jahr, an welchen der Himmel völlig wolkenlos bleibt, und auch
innerhalb des winterlichen Halbjahres gibt es nur etwa vierzig Regentage.

Es wäre ein gewagtes Beginnen, wollte ich an dieser Stelle alle die
zahlreichen Pflanzenformen schildern, welche der Garten von La Mortola
birgt. Es kommt mir nur darauf an, die Reichhaltigkeit desselben
hervorzuheben. Was aber diesen Garten insbesondere belehrend macht, ist
der Umstand, daß alle Pflanzen Schilder tragen, auf welchen ihr Name, der
abgekürzte Name des Autors, der sie benannte, ihre Heimath, sowie die
Familie, der sie angehören, angegeben ist. So kann jeder Besucher des
Gartens erfahren, wie die Pflanze heißt, die ihm durch ihre Schönheit oder
ihren Wohlgeruch auffällt, eine Pflanze, nach deren Namen er vielleicht
vergeblich schon in manchem anderen Garten der Riviera forschte. Herr
Hanbury ist bemüht, seinem Garten auch wissenschaftlichen Werth zu
verleihen und sucht unaufhörlich neue, interessante, technisch wichtige
oder durch ihre Heilkraft ausgezeichnete Gewächse für denselben zu
erwerben. Ein kenntnißreicher deutscher Gärtner, Gustav Cronemeyer,
stellte vor einigen Jahren ein wissenschaftliches Verzeichniß aller
Pflanzen des Gartens auf. Dieses Verzeichniß umfaßt über 3600 Arten. Es
wurde an alle botanischen Anstalten der Welt versandt, mit der
Aufforderung, aus den Schätzen des Gartens für wissenschaftliche Zwecke zu
schöpfen. Auch die Samen und Früchte des Gartens erntet man alljährig, um
sie wissenschaftlichen Anstalten dienstbar zu machen. Da Herr Hanbury
gleichzeitig stattliche Schulgebäude in La Mortola errichtet, da er
neuerdings auch ein schönes botanisches Institut in Genua erbauen ließ, um
es der dortigen Universität zu schenken, so läßt sich wohl behaupten, daß
er einen edlen, nachahmenswerthen Gebrauch von seinen Reichthümern macht.
Leider ist der eifrige Leiter des Gartens, Gustav Cronemeyer, vor kurzem
gestorben, und gewährt es nur einen Trost, daß sein Nachfolger, ebenfalls
ein deutscher Gärtner, Herr Dinter, mit gleichem Eifer in seine Spuren
tritt.

Gerade im Frühjahr ist es, wo der Garten von La Mortola in vollstem
Blüthenschmucke prangt. Besonders tragen die Akazien dazu bei, ihn um jene
Zeit so üppig zu verzieren. Ueber neunzig Arten der Gattung _Acacia_
stehen da in Cultur, von den fein gefiederten, mimosenartigen an, deren
Blättchen jeder Windhauch in Bewegung setzt, bis zu jenen starrend
stachlichen Arten, welche schon durch ihren botanischen Namen als
»bewaffnet« (_armata_), »struppig« und »schauerlich« (_horrida_)
hinreichend gekennzeichnet werden. Manche Akazien sind von gelben Blüthen
so überdeckt, daß das grüne Laub unter denselben fast verschwindet, und
die meisten verbreiten zur Blüthezeit ein liebliches Aroma. Benennungen
wie »lieblich«, »angenehm« (_suaveolens_) zeichnen noch besonders einzelne
Arten aus. Der höchste Preis des Wohlgeruchs gebührt aber unstreitig der
tropisch-amerikanischen _Acacia Farnesiana_, welche ihre veilchenduftenden
Blüthenköpfchen den ganzen Winter über treibt. Diese Blüthenköpfchen
dienen in Grasse und in Cannes unter dem Namen »_fleurs de cassie_« in
ausgiebiger Weise den Zwecken der Parfümerie. Den Namen »_Farnesiana_«
erhielt diese schon lange in Südeuropa bekannte Pflanze wohl daher, daß
sie in den farnesianischen Gärten in Rom zuerst gezüchtet wurde. – Durch
ihr zartes, zierliches, doppeltgefiedertes Laub von bläulich grüner Farbe,
fällt hier, wie auch an den anderen Stellen der Riviera, die _Acacia_ oder
_Albizzia Julibrissin_ auf, ein stattlicher Baum vom Aussehen einer
Mimose, dessen hellviolette Blüthenköpfchen aber erst im Juli zur
Entfaltung kommen. Sie stammt von der Südküste des kaspischen Meeres, ihr
Arten-Name ist persisch und bedeutet Seidenblume. – Von der
südafrikanischen steifen _Acacia horrida_ stammt eine geringe Gummisorte,
die als Capgummi bekannt ist. Das feinste Gummi arabicum tritt aus der
Rinde der senegambisch-kordofanischen _Acacia Senegal_, ähnlich wie bei
uns Kirschgummi aus der Rinde von Kirschbäumen, hervor.

Durch ein ganz besonders feines Aroma zeichnet sich in dem Garten von La
Mortola außer der _Acacia Farnesiana_ ein gelbblühender Strauch, die
_Pteronia incana_ vom Cap aus, welche zu derselben Abtheilung der
Compositen wie unsere Astern gehört, deren Blüthenköpfchen aber einen, man
könnte fast sagen, vergeistigten Aprikosenduft verbreiten. Sehr
wohlriechend in allen seinen Theilen ist ein anderer Strauch vom Cap, die
Rutacee _Diosma fragrans_. Nicht umsonst hat sie, so wie ihre nächsten
Verwandten, die bei uns viel in Gewächshäusern cultivirt und als
Bouquetgrün benutzt werden, den Namen _Diosma_, d. h. »Götterduft«,
erhalten. Ein chilenischer Strauch mit kleinen gelben Blüthen, die
Flacourtiacee _Azara microphylla_, wird wegen seines vanillenartigen
Duftes in der Heimath »Aromo« genannt. Eine krautartige Salbeiart, die
_Salvia albocoerulea_, riecht wie feines Tafelobst. Verschiedene
Pelargonien, so namentlich das _Pelargonium roseum_ und _odoratissimum_,
verbreiten ein starkes rosenartiges Parfüm, wenn man ihre Blätter
zerdrückt. Geradezu betäubt wird man an zahlreichen Stellen des Gartens
von dem Duft, der den kleinen weißen Blüthen vom _Pittosporum Tobira_
entströmt. Diese Blüthen decken in großer Zahl den baumartigen immergrünen
Strauch, der im Aussehen an den lorbeerartigen Schneeball (_Viburnum
Tinus_) unserer Gewächshäuser erinnert. Es gibt auch eine Art mit fast
schwarzen Blüthen, die fremdartig genug auf den Zuschauer einwirkt. –
Lieblich duftet, ähnlich wie unsere wohlriechende Platterbse, ein
zierlicher Baum mit überhängenden Aesten, der aus der Ferne ganz weiß
erscheint von reicher Blüthenfülle. Es ist eine west-mediterrane
Ginsterart, _Genista monosperma_, die zu den anmuthigsten Pflanzenformen
im Frühjahr an der Riviera gehört. Ist auch zu jener Zeit der
Blüthenreichthum noch so groß, Jedem fällt, unter allen anderen, diese
Pflanze auf, die den Namen Blüthenregen führen sollte. Erscheint es da
nicht wunderbar, daß zu derselben Gattung, wie dieses so zart erscheinende
Gewächs, auch die _Genista acanthoclada_ gehört, ein Strauch der
griechischen Berge, der so stachelig ist, daß er für die Pflanze des
Tartarus gelten konnte: _Aspalathus_, nach der Insel Aspalathe an der
Küste von Lycien genannt, lieferte er, der Sage nach, jene Ruthen, mit
denen die Gottlosen in der Unterwelt gepeitscht wurden.

Eigenthümlich berühren den Besucher des Gartens die Casuarineen, die in
großen Exemplaren gleich unterhalb der Eingangstreppe stehen. Die
graugrünen feinen Zweige dieser Bäume hängen wie die Federn eines
Casuarschweifes herab und verschafften dem Gewächs auch seinen Namen. Die
Zweige sind blattlos; die Ernährung des Baumes, die sonst von den Blättern
besorgt zu werden pflegt, fällt hier somit den Zweigen zu. Diese sind
demgemäß auch grün gefärbt, d. h. sie führen jenen Farbstoff, das
Chlorophyll, dessen Anwesenheit für die Bereitung von Nahrungsstoff durch
die Pflanze nothwendig ist. Die Casuarineen bilden in Australien
ausgedehnte Wälder von sehr eigenem Aussehen. Wie so viele andere
australische Bäume vermögen sie dem Boden nur spärlichen Schatten zu
spenden. Die Blüthen dieser Gewächse sind so klein und unansehnlich, daß
nur das kundige Auge sie an den Zweigen zu erkennen vermag. Das Holz der
Casuarineen zeichnet sich durch seine Härte und seine Schwere aus und hat
daher den Eingeborenen zur Anfertigung von Streitkolben gedient.

Ein australischer Baum, der in den letzten Decennien ungemein rasche
Verbreitung über die Riviera gefunden hat und den der Garten von La
Mortola in nicht weniger als vierundzwanzig Arten besitzt, ist der
Eucalyptus. Jeder, der Italien einmal besuchte, kennt die Eucalypten, wenn
auch wohl nur die eine, überall vertretene Art derselben, den _Eucalyptus
globulus_. Auch dieser australische Baum gibt im Verhältniß nur wenig
Schatten; seine Blätter sind zwar von ansehnlicher Größe, sie hängen aber
an langen Stielen von den Zweigen senkrecht herab und können daher selbst
bei dichter Belaubung den Sonnenstrahlen nicht allen Durchgang verwehren.
Da auch der leiseste Windhauch diese Blätter in Bewegung setzt, so
herrscht unter den Eucalyptusbäumen ein eigenes zitterndes Zwielicht, das
allerdings erst in Eucalyptus-Wäldern voll empfunden wird. Die Eucalypten
gehören zu den Riesen der Pflanzenwelt, zu denjenigen Bäumen, welche
überhaupt die bedeutendste Größe erreichen. In Australien sind Stämme von
_Eucalyptus amygdalina_ gemessen worden, deren Höhe 156 Meter betrug und
somit genau derjenigen der Thürme des Kölner Doms entsprach, die Pyramide
des Cheops aber um fünf Meter, die Peterskirche in Rom sogar um mehr als
zwanzig Meter überstieg. Die Eucalypten wachsen auch an der Riviera
äußerst rasch und ragen schon über ihre Umgebung weit empor, ungeachtet
ihre Anpflanzung hauptsächlich erst Ende der sechziger Jahre erfolgte. Im
Garten von La Mortola erreichte ein _Eucalyptus globulus_ in sieben Jahren
neunzehn Meter Höhe und fast anderthalb Meter im Umfang. Kein in Europa
sonst bekannter Baum vermag Ähnliches zu leisten. Trotz so raschen
Wachsthums zeichnet sich das Eucalyptusholz durch große Härte aus. An
vielen Orten hat man Eucalypten angepflanzt, weil man der Ausdünstung
derselben besondere heilsame Kräfte zuschrieb. Thatsächlich kommt aber den
äußerst geringen Mengen von ätherischen Ölen, die sich um die Eucalypten
verbreiten, kaum eine merklich desinficirende Wirkung zu. Dadurch
hingegen, daß die Eucalypten rasch auf sumpfigem Boden wachsen und als
immergrüne Pflanzen Sommer und Winter Wasser aus ihren Blättern
verdunsten, tragen sie zu dessen Trockenlegung bei. Die Hoffnung, daß die
Extracte aus Blättern und Rinde der Eucalypten das Chinin ersetzen würden,
war gleichfalls übertrieben. Kommt auch diesen Extracten eine gewisse
febrifuge Wirkung zu und sind dieselben auch seit undenklichen Zeiten von
den Eingeborenen Australiens gegen Malaria verwandt worden, so stehen sie
doch dem Chinin ganz bedeutend nach. Im April sieht man die älteren
Eucalyptusstämme an der Riviera sich mit großen weißen Blüthen bedecken,
welche durch ihre äußerst zahlreichen, feinen und langen Staubgefäße
auffallen. Der Kundige erkennt an diesen Blüthen, daß der Baum zu den
myrtenartigen Gewächsen gehört. Eine Eigenthümlichkeit der Eucalypten ist
es, daß deren Blüthenknospen sich mit einem runden Deckel öffnen, der als
grüne, weißbereifte Mütze abgeworfen wird. Diese Deckel sieht man im
Frühjahr in großen Mengen unter den Eucalyptusbäumen liegen; sie
verbreiten, wenn man sie zertritt, einen sehr durchdringenden Geruch.
Neuerdings hat sich die Industrie auch dieser Gebilde bemächtigt, und in
Bordighera sah ich Kreuze und Rosenkränze, die aus trockenen,
aufgefädelten Eucalyptusblüthen-Deckeln hergestellt waren.

Ganz junge Eucalyptusbäume, wie man sie auch bei uns, innerhalb der
Gewächshäuser, sehen kann, zeigen zunächst ein von den älteren Bäumen
durchaus verschiedenes Aussehen. Kaum glaubt man dieselben Pflanzen vor
Augen zu haben. Die Blätter sind breit, stumpf, stengelumfassend,
wagerecht gestellt, und erst an älteren Zweigen treten an deren Stelle die
schmalen, zugespitzten, langgestielten Blätter auf, die senkrecht abwärts
hängen. Damit verändert sich auch ihr innerer Bau. Zuvor zeigten sie
verschiedene Structur auf ihren beiden Seiten, jetzt sind beide Seiten
gleich. Beide Blattflächen werden ja an den hängenden Blättern in gleicher
Weise von Lichtstrahlen getroffen. Sie brauchen aber gleichen Bau, um
gleiche Arbeit zu verrichten. Aehnliche Einrichtungen treten uns bei
vielen anderen Gewächsen Neuhollands entgegen und bestimmen geradezu den
Charakter der dortigen Vegetation.

Der in Italien hauptsächlich cultivirte _Eucalyptus globulus_ ist nicht
der widerstandfähigste Vertreter seiner Gattung, wie er denn auch im
strengen Winter 1890–91 an exponirten Stellen der Riviera gelitten hatte.
Manche Arten trotzen besser der Kälte, und der _Eucalyptus Gunnii_ gedeiht
selbst in Whittingham bei Edinburgh.

Der hohen Schutzmauer der Seealpen, welche die kalten Nordwinde abhält,
verdankt die Riviera di Ponente ihr mildes Klima. Diese Schutzmauer
bedingt es auch, daß dort die Cultur der Agrumi erfolgreich betrieben
werden kann. An zahlreichen Stellen der Küste, zwischen Nizza und Savona,
gedeihen die Agrumi ebenso gut wie bei Neapel, während der Reisende das
Innere von Ober- und Mittelitalien durchwandern kann, ohne sie zu
erblicken. Unter der Bezeichnung »Agrumi« werden die Vertreter der Gattung
_Citrus_ zusammengefaßt. Das Verzeichniß von La Mortola weist über zwanzig
Arten oder Formen dieser Gattung auf. Man findet dort fast alle in Italien
cultivirten Agrumi in engem Raum beisammen. Diese Pflanzen scheinen so
fest mit dem italienischen Boden verwachsen zu sein, daß italienische
Bilder stets der Phantasie des Nordländers vom Blüthenduft der Citrone
durchweht und vom Glanze der Goldorange durchleuchtet erscheinen. Am
meisten hat diese Vorstellung wohl das Mignonlied verbreitet, jenes Lied,
das der Sehnsucht des Nordländers nach südlicheren Gestaden so unendlichen
Ausdruck verlieh. So sehr die Agrumi aber auch in die italienische
Landschaft zu gehören scheinen, so sind sie doch erst verhältnißmäßig spät
in dieselbe gelangt und nur auf ganz bestimmte Theile von Italien
beschränkt geblieben. Ihre Heimath liegt im fernen Asien, in Ostindien und
Südchina; über den Orient schlugen sie aber zunächst ihren Weg nach Europa
ein. Wie aus dem alten »Traité du Citrus« von Gallesio, dem Werke Victor
Hehn’s über »Culturpflanzen und Hausthiere«, Alphonse de Candolle’s
»Ursprung der Culturpflanzen«, endlich Flückiger’s »Pharmacognosie« – von
älteren Quellenwerken abgesehen – zu erfahren ist, war dasjenige, was im
Alterthum zunächst »Citrum« hieß, das Holz von _Callitris quadrivalvis_.
Auch diese nordafrikanische Conifere ist in dem Hanbury’schen Garten in
vortrefflicher Entwickelung zu sehen. Ihr Holz liefert das Sandarac, ein
Harz, das in erstarrten, weißen Thränen die Stammrinde deckt und aus der
Wunde heraustropft, wenn ein Zweig abgeschnitten wird. Das schön
gemaserte, wohlriechende Holz dieses Baumes stand bei den Römern in hohem
Ansehen und diente im Besonderen zur Anfertigung von Kisten, welche
wollene Kleider vor Motten schützen sollten. Als dann die Citrone den
Römern bekannt wurde, und es sich zeigte, daß sie in ähnlich wirksamer
Weise die Motten abhält, wurde der Name Citrum auf dieselbe übertragen.
Von dem Gewächse, welches diese »_mala citria_« erzeugt, drang die erste
Kunde nach Griechenland während der Kriegszüge Alexanders des Großen.
Letztere waren es, welche den Orient und die Tropen der griechischen
Cultur erschlossen. Sie brachten den classischen Ländern eine solche Fülle
neuer Naturanschauungen, wie dies zum zweiten Mal in gleichem Maße nur
durch die Entdeckung des tropischen Amerika wieder geschah. Ueber den
Citronenbaum wurde berichtet, daß er ein wunderbares Gewächs der
persischen und medischen Lande sei, und voll goldener Früchte hänge. Diese
sollten nicht nur gegen Motten schützen, sondern auch als Gegengifte
äußerst wirksam sein. Ja, es bildete sich, wie man in einem Werke des
Athenaeos, eines Gelehrten, der zu Naukratis in Ägypten geboren wurde und
um 228 n. Chr. starb, lesen kann, der Aberglaube, daß, wer von diesen
Früchten gekostet habe, den Biß giftiger Schlangen nicht zu fürchten
brauche. Jenes durch seine Citate sehr werthvolle und merkwürdige Werk des
Athenaeos schildert ein fingirtes Gastmahl, welches von einem römischen
Schlemmer und Schöngeist, Künstlern, Dichtern und Gelehrten geboten wird,
und bei welchem an die dargereichten Speisen und Getränke sich
entsprechende Unterhaltungen knüpfen. Da erzählt ein gewisser Demokritos,
sein Freund, der Statthalter von Ägypten, habe ihm mitgetheilt, daß zwei
Verbrecher, die zum Tode durch giftige Schlangen verurtheilt waren, dem
Biß derselben nicht erlagen, weil sie von einer Citrone zuvor aßen. Der
Statthalter habe den Versuch absichtlich mit denselben Verbrechern zum
zweiten Male wiederholt, aber nur dem einen von beiden eine Citrone
dargereicht. Die Folge sei gewesen, daß dieser eine nur den Bissen der
giftigen Nattern zu widerstehen vermochte, während der andere bald nach
der Verwundung starb. Als bestes Schutzmittel gegen Gift empfiehlt der
Erzähler eine in Honig zerkochte Citrone. Man müsse von diesem Gegengift
früh am Morgen eine kleine Menge zu sich nehmen und sei dann den ganzen
Tag über vor Vergiftung sicher. Dem Aberglauben, der solche Vorstellungen
nährte, liegt wie auch sonst in ähnlichen Fällen, ein Fünkchen Wahrheit zu
Grunde. Thatsächlich ist die Citrone durch sehr starke fäulnißwidrige
Eigenschaften ausgezeichnet, Eigenschaften, die sie auch heute noch als
Antisepticum sehr schätzbar machen. Schon im Alterthum hatte man richtig
erkannt, daß der Saft der Citrone den Athem verbessere. Ein Vergnügen
konnte es damals nicht sein, Citronen zu genießen, denn es waren
thatsächlich nicht unsere jetzigen »Citronen«, vielmehr Cedraten oder
Citronat-Citronen, die uns nur eingemacht schmecken. Diese Cedraten heißen
auch heute noch »Cedro« bei den Italienern. Saftiges Fruchtfleisch ist
ihnen nicht eigen; sie bestehen fast ausschließlich nur aus Schale, und
diese ist es, die, in Zucker eingekocht, die Citronate liefert. Die
Cedraten erreichen meist bedeutendere Größe als die Citronen, sind
letzteren im Übrigen ähnlich. Ihre Form variirt aber bedeutend, und da
viele Abänderungen durch Veredelung fixirt worden sind, so bekommt man
neben stark in die Länge gezogenen auch fast runde Cedraten zu sehen. Das
gab sogar Veranlassung zur Aufstellung verschiedener Arten innerhalb
dieses Formenkreises, wie es denn überhaupt schwer fällt, zu
unterscheiden, was Art und was nur Abart in der Gattung Citrus ist. Eine
rundliche durch stark höckerige Schale und feinen Wohlgeruch
ausgezeichnete Frucht, die auch zu den Cedraten gehört, wird als
Adamsapfel oder Paradiesapfel unterschieden. Sie galt als die Frucht vom
Baume der Erkenntniß und findet als solche beim Laubhüttenfest der Juden
heute noch Verwendung. Die gesuchtesten Früchte zu diesem Fest werden aus
Corsica, Corfu, Marocco und Palästina eingeführt und können bei
vorgeschriebener Form sehr hohen Geldwerth erreichen.

Der Cedratenbaum kam bei den Römern sehr in Mode, und man sah ihn, in
Kübeln gepflanzt, die Säulenhallen der Villen und die Gärten schmücken.
Vom dritten Jahrhundert an wird er auch, als im freien Lande gedeihend,
beschrieben. Heut noch wird er in Italien viel gezogen und zeichnet sich
vor allen anderen Agrumi dadurch aus, daß er das ganze Jahr hindurch
Blüthen und Früchte trägt.

Der Baum, der die Frucht zeitigt, welche wir als Citrone bezeichnen, die
aber richtiger auch bei uns Limone heißen müßte, kam durch Vermittlung der
Araber erst im zehnten Jahrhundert nach Süd-Europa, zunächst nach Spanien,
dann wohl auch nach Sicilien. Er fehlte hingegen noch an der ligurischen
Küste, wohin ihn erst gegen Ende des elften Jahrhunderts die Kreuzfahrer
aus Syrien und aus Palästina brachten. Mit den Limonenbäumen zugleich
gelangten die Pampelmusen und die bitterfrüchtigen Pomeranzenbäume an die
Riviera, und Ligurien blieb überhaupt lange Zeit das Land, in welchem die
Cultur der Agrumi am meisten betrieben wurde. Einen bedeutenderen
Aufschwung gewann die Cultur freilich auch dort erst im vierzehnten
Jahrhundert, als die Ansprüche an die Genüsse des Lebens sich zu steigern
begannen. Sie verbreitete sich in Italien zugleich mit der Limonade, deren
Zubereitung man von den Orientalen lernte. Unter dem Cardinal Mazarin war
es, daß auch in Paris die ersten »Limonadiers« auftraten, um bald eine
ähnliche Rolle wie heut die »Cafetiers« zu spielen. Die Limone, durch die
nämlichen, fäulnißwidrigen Eigenschaften wie die Cedrate ausgezeichnet,
lieferte in der That nicht nur ein erfrischendes, sondern zugleich auch
ein antiseptisches Getränk. In den der zweiten Hälfte des sechzehnten
Jahrhunderts angehörenden Kräuterbüchern des Tabernaemontanus, »der Arzney
Doctoris und Chur-Fürstlicher Pfaltz Medici zu Neuwhausen«, heißt es, daß
der Citronensaft »nicht allein wider die innerliche Fäulung und das Gifft
sehr gut und kräftig« sei, sondern auch »gegen alle Traurigkeit und
Schwermüthigkeit des Hertzens und die Melancholey«. Die Rinde widerstehe
dem Gift: »Dann zur Zeit der Pest soll man sie im Mund halten, auch ein
Rauch damit machen.« – Der Citronensaft gilt auch heute noch als eines der
wirksamsten Mittel gegen den Scorbut, die bekannte Mund- oder
Zahnfleischfäule, der die Seefahrer besonders unterworfen sind. Daher
jetzt die englische Marine, und nach ihrem Beispiel auch andere,
Citronensaft in wohlverschlossenen Flaschen auf ihren Schiffen führen.

Ich bemühte mich festzustellen, woher der jetzt noch ziemlich verbreitete,
früher fast allgemeine Brauch stammt, daß die Leichenträger bei
Begräbnissen eine Citrone in der Hand halten. Ursprünglich ist er durch
die fäulnißwidrigen Eigenschaften und den starken Geruch der Citrone
veranlaßt worden, dann hat er symbolische Bedeutung gewonnen. Die Symbolik
hat sich in mannigfaltiger Weise der Citrone bemächtigt. So heißt es in
J. B. Friedrich’s Werke: »Die Symbolik der Mythologie der Natur«: »Das
Aromatische, Erquickende und Belebende der Citrone hat sie zum Symbole des
Lebens und des Schutzes gegen das Lebensfeindliche gemacht. Daher schützt
nach altem Glauben die Citrone gegen Bezauberung, daher trägt das indische
Weib, welches sich nach dem Tode seines Gatten verbrennen läßt, auf seinem
Gange zum Scheiterhaufen eine Citrone in der Hand als Sinnbild ihres
zukünftigen Zusammenlebens mit dem Gatten; daher die noch übliche Sitte,
daß bei einem Leichenbegängnisse die Leidtragenden die das neue Leben des
Abgeschiedenen symbolisirende Citrone in der Hand tragen; daher endlich
die Sitte des zum ersten Mal zur Communion gehenden Kindes, eine Citrone
zu tragen, weil es durch die Communion ein neues Leben durch seinen
erneuerten Bund mit Gott eingeht.«

Der Pampelmusbaum (_Citrus decumana_) fällt durch die Größe auf, die seine
Früchte erreichen. Dieselben haben süß-säuerlichen Geschmack und werden
mit Wein und Zucker gegessen. Einzelne Früchte können unter Umständen bis
sechs Kilo Gewicht erlangen.

Der bittere Pomeranzenbaum ist durch besonders aromatische Blätter und
Blüthen ausgezeichnet. Die Früchte zeichnen sich durch ihre goldige
Färbung aus. Sie werden frisch nicht genossen, wohl aber gelten die in
Zucker eingemachten Schalen derselben als besonders wohlschmeckend. Auch
dienen die Blätter, Blüthen und die unreifen Früchte zur Gewinnung
ätherischer Öle und spielen letztere außerdem eine wichtige Rolle bei der
Liqueurfabrikation. Da der Stamm der bitterfrüchtigen Pomeranze sich als
besonders widerstandsfähig erwiesen hat, so verwendet man ihn auch häufig
als Unterlage, auf welcher andere Citrus-Arten veredelt werden.

Der süßfrüchtige Pomeranzenbaum gelangte wesentlich später nach Europa als
die bisher genannten Agrumi. Man nahm ziemlich allgemein bis vor Kurzem
an, die Portugiesen hätten ihn erst gegen Mitte des sechzehnten
Jahrhunderts, und zwar angeblich im Jahre 1548, aus dem südlichen China
mitgebracht; ja man zeigte im Garten des Grafen von St. Lorenzo zu
Lissabon einen Orangenbaum, der der eingeführte Urbaum sein sollte. Aus
den Schriften von Galesio, Targioni und Goeze scheint aber hervorzugehen,
daß die süße Pomeranze schon wesentlich früher die Gärten Spaniens und
Italiens schmückte; sie muß bereits im Laufe des vierzehnten Jahrhunderts
nach Europa gelangt sein. Galesio sucht es wahrscheinlich zu machen, daß
die Cultur der süßen Orange auch an der Riviera bis ins fünfzehnte
Jahrhundert zurückreicht, doch ist seine Beweisführung nicht überzeugend.
So berichtet Galesio über ein aus den Acten der Stadt Savona vom Jahre
1471 sich ergebendes Geschenk von eingemachten Citronen und Limonen und
frischen Citruli, welches die Stadt Savona ihrem Gesandten in Mailand
machte. Da nun die als »Citruli« bezeichneten Früchte frisch gesandt
wurden, hält sie Galesio für *süße* Orangen, da der Gesandte in Mailand
wohl keine *bitteren* hätte essen mögen. In dem Archiv eines Notars in
Savona ist andererseits ein Verkaufsact vom Jahre 1472 über eine
Schiffsladung von 15 000 Citranguli oder Cetroni aufgefunden worden, und
Galesio frägt sich, was man wohl mit 15 000 bitteren Pomeranzen angefangen
hätte. Auf diese Frage kann man ihm die Antwort schuldig bleiben, ohne daß
dadurch der Nachweis, daß es sich wirklich um süße Orangen gehandelt habe,
beigebracht sei. Ja eine solche Annahme müßte um so gewagter erscheinen,
als thatsächlich schon Matthaeus Silvaticus in Salerno, der Verfasser des
1317 beendigten _Opus pandectarum medicinae_ die *bittere* Pomeranze als
_Citrangulum_ bezeichnet und diese Bezeichnung auch von den Übersetzern
arabischer Werke von ihm benutzt wurde, um den arabischen Namen _narindj_
wiederzugeben. Andererseits zeigt die heute noch in Italien übliche
Anpreisung der süßen Pomeranze als »Portogallo« deutlich den Ursprung der
jetzt dort cultivirten Früchte an. Mögen es somit auch nicht die
Portugiesen gewesen sein, welche die süße Pomeranze in Europa einführten,
so haben wir denselben doch die bessere, jetzt beliebte Sorte dieser
Frucht zu danken. Die chinesische Heimath der süßen Pomeranze dagegen
kommt in dem deutschen Namen »Apfelsine«, ursprünglich »Sinaapfel« oder
»chinesischer Apfel«, zur Geltung. Der deutsche Name wurde von den Russen,
den Grenznachbarn der Chinesen adoptirt; bezeichnend genug, meint Victor
Hehn, für die Umwälzung im Weltverkehr, der seit Vasco de Gama nicht mehr
quer durch das Gebiet von Asien, von Ost nach West, vielmehr aus dem Ocean
in umgekehrter Richtung sich vollzog.

Der Name »Orange« stammt aus dem Sanskrit und ist auf _nagarunga_ oder
_nagrunga_ zurückzuführen. Die Araber hatten daraus _Narunj_ gebildet, die
Italiener _Naranzi_, _Aranci_, die Franzosen schließlich Orange. Die
mittelalterliche Bezeichnung »_poma aurantia_« Goldäpfel, ist somit nur
dem Klange nach dem Worte »Orange« ähnlich. Aus »poma aurantia« ging dann
aber das deutsche »Pomeranze« und das polnische »_Pomara[’n]cza_« hervor.

Daß unter den goldenen Äpfeln der Hesperiden, die Herakles, der Sage nach,
aus dem fernen Westen holte, nicht Orangen gemeint sein konnten, geht aus
der Geschichte jener Früchte genugsam hervor. Die goldenen Äpfel der
Hesperiden waren vielmehr idealisirte Quitten. Der Aphrodite geweiht,
dienten sie dauernd in Hellas als Preise bei Liebesspielen und prangten
unter den bräutlichen Gaben.

Wie schön ein Apfelsinenbaum bei voller Kraftentfaltung werden kann, wenn
ihn Tausende von goldenen Früchten schmücken, das läßt sich freilich kaum
an der Riviera, ja nicht einmal in Sorrent ermessen. Völlig ausgewachsene,
üppig entfaltete Orangenbäume von der Größe unserer Apfelbäume, sah ich
erst am Fuße des Ätna. Theobald Fischer gibt in seinen »Beiträgen zur
physischen Geographie der Mittelmeerländer« an, daß ein ausgewachsener,
gut gehaltener Apfelsinenbaum in Sicilien sechs- bis siebenhundert, ein
Limonenbaum sogar tausend bis elfhundert Früchte liefert. Im Durchschnitt
könne man auf den Hektar Agrumen bei Palermo 3000 Lire Rohgewinn rechnen,
und was das sagen will, geht daraus hervor, daß die einträglichsten Gärten
bei Paris es nur zu einem Rohgewinn von 2500 bis 2700 Francs auf den
Hektar bringen.

Es gibt eine Unzahl von Apfelsinensorten, von denen zu uns aber nur einige
wenige gelangen, darunter die jetzt immer beliebter werdende blutfarbige,
die »Orange von Jericho«.

Auch die als besondere Art der Gattung Citrus geltenden Mandarinen
(_Citrus nobilis_) sind Gegenstand bedeutenden Exportes aus Italien
geworden. Der Mandarinenbaum gedeiht an der Riviera sogar besser, als der
Apfelsinenbaum. Er ist in allen Theilen kleiner, und an seinem
buschig-runden Wuchs unschwer zu erkennen. In China und Cochinchina steht
er seit undenklichen Zeiten schon in Cultur, in Europa hingegen tauchte er
erst im Jahre 1828 auf.

In dem Garten von La Mortola ist auch die _Citrus bergamia_ zu finden, aus
deren Fruchtschalen das äußerst wohlriechende Bergamottöl gewonnen wird;
desgleichen steht dort die _Citrus myrtifolia_, deren sehr kleine Früchte,
in Zucker eingesotten, die beliebten »Chinois« liefern. Es fehlt auch
nicht die süße Limone oder Limette, die nur eine Abart der sauren Limone
ist und wie die süße Orange gegessen wird.

Eigenartig sieht die _Citrus trifoliata_ aus, ein aus Japan stammender
Strauch, der dreitheilige Blätter trägt und mit großen scharfen Dornen
bewaffnet ist. An seinen Blüthen und Früchten kann man ihn als Citrus-Art
erkennen, sonst macht er wirklich nicht diesen Eindruck. Er verträgt die
Kälte so gut, daß man ihn selbst in Paris im Freien sieht.

Besonders fällt in dem La Mortola-Garten eine monströse Orangenform auf,
die der Katalog als »_Citrus Aurantium var. Buddhafingered_« bezeichnet.
Die Mißbildung beruht darauf, daß die einzelnen Fruchtfächer, aus welchen
die Orange aufgebaut ist, statt zu einer runden Frucht vereinigt zu
bleiben, an ihren Enden frei hervorwachsen. Dadurch bekommt diese Frucht
eine Anzahl von Fortsätzen und erinnert entfernt an eine Hand mit
vorgestreckten Fingern. Diese Ähnlichkeit hat in Indien den Vergleich mit
»Buddha’s Hand« veranlaßt und abergläubische Vorstellungen erweckt. Ganz
ähnliche Mißbildungen kommen auch, in mannigfacher Verschiedenheit, bei
den Citronen und Limonen vor und werden durch Veredlung festgehalten.

Weitaus der merkwürdigste Baum in der Reihe der Agrumi ist die Bizzarria,
welche der La Mortola-Garten ebenfalls besitzt. Schöner entwickelt sah ich
diese Pflanze im botanischen Garten zu Neapel. Die Bizzarria trägt
zugleich Orangen, Citronen und Limonen. Sie weist auch Früchte auf, welche
die Mitte zwischen jenen Fruchtformen halten, endlich auch Früchte, an
welchen einzelne Fächer das Aussehen von Orangen, andere dasjenige von
Limonen oder Citronen besitzen. Es sind Bizzarrien beschrieben worden,
deren Früchte die Bestandtheile von fünf verschiedenen Fruchtformen der
Agrumi in sich vereinigten. Die Entstehung der Bizzarrien ist bis jetzt
nicht endgültig aufgeklärt worden. Die Einen halten sie für Bastarde,
während Andere meinen, sie seien bei der Veredelung durch zufällige
Vermischung der Eigenschaften der Unterlage und des Edelreises entstanden.
Letzteres wäre sehr merkwürdig, da die Erfahrung, die wir täglich bei der
Veredelung unserer Obstbäume, der Rosen und anderer Gewächse machen, sonst
lehrt, daß die Unterlage ohne allen Einfluß auf das Edelreis bleibt, daß
beide ihre Eigenschaften unvermischt behalten. – Die Bizzarrien sind seit
der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts bekannt. Sie mußten ja von Alters
her durch ihr merkwürdiges Verhalten die Aufmerksamkeit auf sich richten.
Zum ersten Mal wird über die Bizzarria im Jahre 1644 berichtet und
angegeben, daß sie im Garten Panciatichi in Florenz wachse. Im Jahre 1711
beschäftigte sich die französische Academie der Wissenschaften mit
derselben und kam zu dem eigenthümlichen Schluß, sie sei eine
ursprüngliche Pflanzenart eben so gut wie die Orange oder die Citrone.

In unserem nordischen Garten wird übrigens auch ein kleiner Baum
cultivirt, der sich ähnlich wie die Bizzarria verhält. Es ist ein
Goldregen, der dem Gärtner zu Ehren, der ihn in den Handel einführte,
_Cytisus Adami_ genannt wird. Sein Ursprung ist ebenso wenig wie derjenige
der Bizzarrien aufgeklärt. Dieser äußerst zierliche und interessante Baum,
der sich leicht cultiviren läßt und bei keinem Gartenliebhaber fehlen
sollte, trägt zur Blüthezeit der Hauptsache nach Blüthentrauben, die ganz
so wie diejenigen des gewöhnlichen Goldregens (_Cytisus Laburnum_) gebaut,
aber nicht gelb, sondern mattroth sind. An einzelnen Zweigen sind aber
auch reingelbe Blüthentrauben, die sich dann von denjenigen des
gewöhnlichen Goldregens gar nicht mehr unterscheiden, zu sehen. Außerdem
trägt der Baum an besonders gestalteten kleinblätterigen Zweigen purpurne
Einzelblüthen, welche, so wie die Zweige selbst, einer anderen
Cytisus-Art, dem _Cytisus purpureus_ gleichen. Endlich kommen gemischte
Blüthentrauben mit gelben und rothen Blüthen und mit Blüthen, die zum
Theil gelb, zum Theil roth sind, vor. Nur die gelben Blüthen, die
denjenigen des _Cytisus Laburnum_, und die purpurnen Blüthen, die
denjenigen des _Cytisus purpureus_ gleichen, setzen Früchte an, die
anderen verhalten sich wie häufig sonst die Blüthen der Bastardpflanzen,
sie sind unfruchtbar. Es ist möglich, daß es sich bei _Cytisus Adami_ um
einen eigenartigen Bastard zwischen _Cytisus Laburnum_ und _Cytisus
purpureus_ handelt; der Gärtner Adam zu Vitry bei Paris gab seinerseits
an, ihn durch Veredelung von _Cytisus purpureus_ auf _Cytisus Laburnum_
erhalten zu haben.

In den Gärten von der Mortola wird Jeder gern auch den Namen und die
Heimath von zwei Pflanzen erfahren wollen, die ihm in den Gärten der
Riviera sicher zuvor schon aufgefallen sind: nämlich der _Wigandia
Caracasana_ und des _Echium frutescens_ Die erstere ist eine stattliche,
aus Venezuela stammende Blattpflanze, die bis zwei Meter Höhe erreicht.
Ihre sehr großen Blätter sind elliptisch, am Rande doppelt gezähnt,
beiderseits behaart, an der Oberseite etwas rostfarbig. Die großen
violetten, mit gelben Staubfäden versehenen Blüthen bilden ährenförmige
Blüthenstände. Wie bei anderen Vertretern derselben Familie, der
Hydrophyllaceen und der nah verwandten Familie der Boragineen oder der
Boretsch-Gewächse, sind die Blüthenstände von Wigandia in ihrem oberen
Theile schneckenförmig eingerollt. Der eingerollte Theil ist noch unfertig
und rollt sich in dem Maße auf als seine Blüthenknospen reifen. Solche
Einrichtungen gewähren den Vortheil einer sehr langen Blüthezeit. Da kann
die blühende Pflanze schlechte Witterung, oder sonst wie ungünstige Zeiten
überdauern, ohne daß ihre Samenbildung ganz verhindert werde. Wie diese
verhältnißmäßig große Wigandia, so gehörte zu derselben Familie der
Hydrophyllaceen das in unseren Gärten häufig cultivirte bescheidene
Hainschönchen, die _Nemophila insignis_; zu den nah verwandten Boragineen
rechnen wir von unseren Gartengewächsen unter anderen das als
Küchengewächs wohlbekannte Gurkenkraut (_Borago_), von wildwachsenden
Pflanzen unserer Flora den nicht minder verbreiteten Natterkopf (_Echium
vulgare_). Das in den Gärten der Riviera so auffällige, oft bis zwei Meter
hohe, mexikanische Echium frutescens, ist eigentlich nur eine
Riesenausgabe dieses letzteren. Wer unseren Natterkopf kennt, wird auch
jenes Riesen-Echium erkennen und unter den anderen Gewächsen des Gartens
sicher herausfinden. Es trägt dieselbe blaue, kolbenförmige Blüthenähre
wie unser Echium, nur fällt dieselbe eben durch ihre Größe auf.

Doch wir wenden uns nun einem Baume zu, dessen Zweige einst wie jetzt den
Sieger schmückten, dessen Blättern freilich auch die bescheidene Aufgabe
zufällt, unsere Speisen zu würzen. Der edle Lorbeer, der mit italischen
Bildern ebenso wie die Agrumi verwebt erscheint, ist in Südeuropa sicher
heimisch gewesen, sein Cultus pflanzte sich hingegen allem Anschein nach
von Kleinasien über das Mittelmeer fort. Er wurde dem Apoll geweiht und in
dem Maße, wie die Zahl apollinischer Heiligthümer in Griechenland zunahm,
breiteten sich auch die aromatisch duftenden, immergrünen Lorbeerhaine
immer mehr über dieses Land aus. Mit den griechischen Gottheiten gelangte
der Lorbeerbaum auf italischen Boden, und es begleitete ihn dort zugleich
als Cultus-Gewächs die der Aphrodite geweihte Myrte.

Allgemein war im Alterthum der Aberglaube, daß der Lorbeer gegen Dämonen,
gegen Zauber und auch gegen Ansteckung schütze. So suchte, wie berichtet
wird, der furchtsame Commodus im Lorbeerhaine Rettung, wenn die Pest im
Anzug war. Kronen von Lorbeer legte man Wahnsinnigen um Schläfe und Hals,
um sie zu heilen. Lorbeerfrüchte oder -Blätter genossen die Priester des
Apollo, wenn sie weissagen sollten; Lorbeer trugen Propheten, wenn sie
eine Stadt betraten. Der Lorbeer sühnte das vergossene Blut. Daher die
römischen Legionen sich, ihre Feldzeichen und Waffen mit Lorbeer
reinigten, gleich nach dem Siege. Das hatte den Lorbeer folgerecht auch
zur Trophäe des Sieges und zum Zeichen der glücklich vollbrachten
Waffenthat gemacht. Als eine Freude und als ein Glück verheißendes
Augurium wurde verkündet, es sei am Tage, an welchem Augustus das Licht
der Welt erblickte, ein Lorbeer vor dem Palatin entsprossen. Die
reinigende Kraft des Lorbeers veranlaßte dessen Verwendung zu Aspergillen.
Der Strenggläubige besprengte sich beim Eintritt wie beim Ausgang aus dem
Tempel mit dem Lorbeerzweig, den er in das Weihwasser tauchte, und gern
auch nahm er beim Herausgehen ein Lorbeerblatt vom Sprengwedel in den
Mund. Die römisch-katholische Kirche hielt sich nicht an den Lorbeer als
Sprengwedel, übernahm vielmehr den Ysop (_Origanum Smyrnaeum_) zu gleichem
Zwecke von den Juden.

Der Lorbeer brennt, nach Plinius, nur unwillig und zeigt dies durch sein
Knistern an. Der feuerabwehrenden Kraft des Lorbeers wurde es
zugeschrieben, daß bei dem großen Brande Roms unter den Consuln Spurius
Postumius und Piso, als die Regia in Flammen stand, das Sacrarium
unversehrt blieb, da ein Lorbeer vor demselben stand. Andererseits war es
gerade das Lorbeerholz, das im Alterthum zur Erzeugung des Feuers diente;
doch fing es nicht selbst Feuer, es bildete vielmehr, wie uns Theophrast
und Plinius berichten, das Reibholz, während die Unterlage, die durch
Reibung entzündet wurde, meist aus Wegedorn (_Rhamnus_) oder aus Epheuholz
bestand. Ein reines Feuer zu den Sacra durfte nur der Reibung zweier
glückbringender Hölzer entstammen, oder den Sonnenstrahlen, die man mit
Hülfe von Brenngläsern oder von metallischen Hohlspiegeln sammelte. Der
Lorbeer sollte auch die Blitze abwehren. Daher auch der abergläubische
Tiberius, wie Suetonius berichtet, sich mit Lorbeer bekränzte, wenn ein
Gewitter nahte. Gewisse Erfahrungen mögen die Vorstellung erweckt haben,
daß dem Lorbeer bei Gewittern besondere Kräfte innewohnen. Denn es werden
nicht alle Bäume gleich häufig vom Blitze getroffen. Auch bei uns schlägt
der Blitz fast niemals in Wallnußbäume ein, am häufigsten aber in Eichen.
Es hängt das mit der elektrischen Leitungsfähigkeit des Holzkörpers
zusammen, die bei den einzelnen Baumarten eine verschiedene ist. Aus den
angestellten Versuchen und dem statistischen Material scheint sich zu
ergeben, daß Bäume, die zur Jahreszeit der Gewitter verhältnißmäßig viel
fettes Oel in ihrem Holzkörper führen, dem Blitzschlag am wenigsten
ausgesetzt sind. Abgestorbene Aeste an einem Baume erhöhen für denselben
die Blitzgefahr. Daß die Eichen am häufigsten vom Blitze getroffen werden,
mußte von jeher auffallen, daher die Eiche auch dem Donnergott geheiligt
war. Von dem Lorbeer ist die gegentheilige Erfahrung weniger sicher, zum
Mindesten ist sie in Zweifel gezogen worden.

Zu den Lorbeerarten gehört auch der Campherbaum (_Laurus Camphora_), der
im westlichen China und in Japan zu Hause ist und im La Mortola-Garten
sehr gut gedeiht. Völlig ausgewachsen, kann er bis fünfzig Meter hoch und
sechs Meter dick werden. Seine Blätter verbreiten beim Zerreiben einen
merklichen Camphergeruch. Der Campher wird aber im Großen nicht aus den
Blättern, sondern aus dem Holzkörper dieses Baumes durch Sublimation
gewonnen.

Die zu den Laurineen gehörenden Zimmetbäume sind in La Mortola ebenfalls
zu sehen, freilich nicht die wichtigste Art derselben, das in Ceylon
heimische _Cinnamomum ceylanicum_, sondern zwei chinesische und japanische
Arten. Der Zimmet des Handels besteht aus der Rinde junger Schößlinge,
welche nach starken Regengüssen geschnitten und geschält werden.

Im schroffen Gegensatze zu diesen duftenden Pflanzen steht eine andere
Laurinee, ein hier prächtig gedeihender, immergrüner Baum, dessen Name:
_Orcodaphne californica_, zugleich die Heimath angibt. Häufig wird er in
den Gärten als _Laurus regalis_ bezeichnet. Er gleicht in der That in
seinem Aussehen einem Lorbeer, zerreibt man aber eines seiner Blätter
zwischen den Fingern, so strömt ein ätherisches Öl aus, dessen geringste
Mengen schon in hohem Grade die Schleimhaut der Geruchsorgane angreifen.
In Californien verweilt man nicht gern in der Nähe eines solchen Baumes,
wenn der Wind von dessen Seite weht, denn die flüchtigen Öle, mit denen er
sich beladen. hat, reizen zum fortdauernden Niesen.

Man wird sich in La Mortola auch mit einer anderen Laurinee, der _Persea
gratissima_, bekannt machen können, welche in den Gärten der Tropen viel
cultivirt wird und die Aguacatebirnen liefert. Die Krone dieses schönen
Baumes breitet sich domartig aus, seine Blätter gleichen denjenigen des
Lorbeers. Die birnförmigen, doch oft auch sehr unregelmäßig gestalteten
Früchte sind große Steinfrüchte, mit einem Kern im Innern. Ihr Fleisch
schmilzt wie Butter auf der Zunge und erinnert im Duft an die feinsten
Moschusmelonen. Die Mexikaner essen die Aguacaten vornehmlich als Salat
und suchen sich in der schmackhaften Zubereitung derselben zu überbieten.

Auch noch einige andere tropische Früchte reifen gut im La Mortola-Garten,
so die Guavas oder Guayaben, welche man von zwei Psidiumarten dort erntet.
Die Gattung Psidium gehört zu den Myrten-Gewächsen und wird in allen
Tropenländern cultivirt. Die Guavas vertreten dort in gewissem Sinne
unsere Stachelbeeren, denn sie sind eben so fruchtbar, beginnen rasch
Früchte zu tragen und lassen sich leicht vermehren. Sie wachsen zu
Sträuchern oder kleinen Bäumen mit immergrünen Blättern empor und tragen
Früchte, die in ihrer Größe zwischen der Wallnuß und dem Hühnerei
schwanken. Diese Früchte werden ohne Zuthat oder mit Wein und Zucker
gegessen. Manche erinnern an Erdbeeren, andere besitzen einen
süßsäuerlichen Geschmack, andere noch einen so durchdringenden Duft, daß
sie nicht Allen munden. Sehr geschätzt werden auch die Guavas-Gelées in
den Tropen, und man beginnt dieselben auch nach Europa einzuführen.

Eine andere in La Mortola cultivirte Myrtacee, die _Jambosa vulgaris_,
liefert »Rosenäpfel«, welche den Geschmack reifer Aprikosen haben und nach
Rosenwasser duften. Der Baum selbst ist reich verzweigt und trägt
immergrüne Blätter, die in ihrer Gestalt den Pfirsichblättern gleichen.

Wichtig sind, mehr noch ihres Holzes als ihrer Früchte wegen, die zu den
Ebenholzbäumen gehörenden Diospyros-Arten. Der japanisch-chinesische
_Diospyros Kaki_, den man in La Mortola zieht, liefert die Kakis. Ein
kleiner Baum mit eirunden Blättern, gelblichweißen Blüthen und runden,
etwa pfirsichgroßen, röthlichgelben Früchten. Diese Früchte müssen
überreif werden, um feinen Geschmack zu gewinnen, dann halten sie die
Mitte zwischen Pflaumen und Aprikosen. An der Riviera reifen die Kakis im
October. In Japan benutzt man auch das Holz dieser Bäume, das dem Holz
unserer Wallnußbäume ähnelt. Doch weit übertroffen wird das Kakiholz von
dem Holz der südindischen und ceylonischen _Diospyros Ebenum_ und anderen
ihm nahe verwandten Arten, welche das Ebenholz liefern. Das schwarze
Kernholz dieser Bäume war schon im Alterthum bekannt. Es galt als das
geschätzteste Holz jener Zeiten. Nicht nur Theophrast, sondern auch das
alte Testament sind seines Lobes voll. Seine Dichte und seine dunkle
Färbung verleihen ihm so hohen Werth; durch seine Schwere ist es leicht
von anderen schwarz gebeizten Hölzern zu unterscheiden.

Die zu den Anacardiaceen gehörige ostindische _Mangifera indica_, den
Mango-Baum, der die köstlichste Frucht der Tropen liefert, gelang es bis
jetzt nicht in La Mortola zu erhalten. Wohl aber wird man zahlreiche
andere Anacardiaceen sehen. Zu diesen gehört auch der mit hellgrünen
gefiederten Blättern und mit rothen Fruchttrauben versehene Baum, dem man
so oft in den Gärten und an den Straßen der Riviera begegnet und der
_Schinus Molle_ heißt. Dieser Baum wird als Pfefferbaum bezeichnet. Mit
dem echten Pfeffer haben seine pfefferkorngroßen Beeren aber nichts
gemein. Der echte Pfeffer stammt vielmehr von schlanken ostindischen
Lianen (_Piper nigrum_), die nach Art des Epheus klettern und mit
Luftwurzeln an der Unterlage haften. Die Fruchttrauben von _Schinus Molle_
sind aber denjenigen des Pfeffers wirklich ähnlich und nähern sich dem
Pfeffer auch im Geschmack. Ein Getränk, das in Peru und Brasilien aus
diesen Beeren dargestellt wird, soll an Wein erinnern. Es liegt für uns
nahe, auch die in La Mortola cultivirten Vertreter der Gattung Zizyphus zu
beachten. Befindet sich doch unter denselben der in Südeuropa und an der
nordafrikanischen Küste einheimische _Zizyphus lotus_. Im Alterthum wurden
mehrere Pflanzen Lotus genannt, doch ist _Zizyphus lotus_ allem Anschein
nach jener Strauch, den Theophrast als Lotus bezeichnet. Von den Früchten
dieses Strauches wäre somit schon bei Homer die Rede. Sie bildeten ein
wichtiges Nahrungsmittel der Armen, und die Bewohner von Tunis und
Tripolis hießen, weil sie sich vornehmlich von diesen Früchten ernährten,
Lotophagen. Die Pflanzengattung Zizyphus gehört zu den Kreuzdorn-Gewächsen
(_Rhamneen_). Die Früchte von _Zizyphus lotus_ sind so groß wie Schlehen;
ihr mehliges Gewebe, das den inneren Kern umgibt, kann zu Brod verbacken
werden und auch ein gährendes Getränk liefern. Aus den Früchten anderer
Arten, so vor Allem des _Zizyphus vulgaris_, eines in Syrien heimischen
Bäumchens, und von _Zizyphus jujuba_, einem Bäumchen, das in Ostindien
wächst, werden die früher sehr beliebten Jujubapasten dargestellt. Von
_Zizyphus spina Christi_, einem im Thale des Jordan und am Todten Meere
verbreiteten dornigen Strauche, dem Nebeg oder Sfidr, geht die Sage, aus
ihm sei die Dornenkrone Christi geflochten worden. Man hat auch die in
unseren nordischen Gärten cultivirten dornigen Gleditschien als
Christus-Akazien bezeichnet und mit ihnen die Vorstellung von Christi
Dornenkrone verknüpft, doch dies unter allen Umständen mit Unrecht, da die
Gleditschien erst im achtzehnten Jahrhundert aus Nordamerika eingeführt
wurden. Die Zizyphus-Arten werfen des Winters ihre Blätter ab, treiben
aber zeitig im Frühjahr und bedecken sich mit sehr dunklem Laub. Da sie
sehr dünne Zweige haben, hängen diese abwärts und gewähren mit den sich
röthenden Früchten beladen, später ein sehr zierliches Bild.

Unter den Anacardiaceen von La Mortola, die ein besonderes Interesse
bieten, befindet sich auch der echte Pistazienbaum (_Pistacia vera_), dann
die _Rhus succedanea_, welche das japanische Baumwachs liefert, sowie die
_Rhus vernicifera_, aus deren Milchsaft die Japaner den berühmten
japanischen Lack bereiten. Das Ausfließen dieses sehr giftigen Milchsaftes
wird durch Einschnitte in die Rinde veranlaßt. Um den Lack aus ihm zu
machen, versetzt man ihn mit dem Öle von _Bignonia tomentosa_, oder von
_Perilla ocymoides_ und fügt auch wohl Zinnober hinzu. Die _Rhus
vernicifera_ hält im Freien selbst in den wärmeren Theilen von Deutschland
aus.

Ein äußerst niedlicher Strauch ist _Capparis spinosa_, welcher die echten
Kapern liefert. Im Blüthenschmuck sieht man ihn erst im Herbst, und wer
einmal um jene Zeit, am Comer See entlang, von Cadenabbia nach Tremezzo
wanderte, dem werden sicher vor dem Eingang in den letzten Ort die
dunkelgrünen Kapernsträucher an der Mauer, wegen ihrer schönen Blüthen,
aufgefallen sein. Lange violette Staubgefäße in großer Zahl strahlen aus
der schneeweißen zarten Blüthenhülle hervor, freilich hier so hoch an der
Mauer, daß man sie nur schwer erreichen kann. An vielen Orten der Riviera
wird der Kapernstrauch im Großen gezogen, seine Blüthenknospen sind es und
nicht die Früchte, die als Kapern dienen. Man pflückt sie im Sommer und
legt sie in Weinessig ein; viel Tausende von Kilogrammen Kapern werden so
in der Provençe bereitet.

Staunend bleibt man wohl im La Mortola-Garten vor einer Nachtschattenart,
dem baumartigen _Solanum Warszewiczii_, stehen, an welchem Früchte von
Größe und Gestalt der Hühnereier hängen. Dann bemerkt man auch das
krautartige _Solanum Melongena_, dessen gurkenförmige violette Früchte
gekocht werden, und oft als Gemüse den Braten an italienischer Tafel
garniren.

Unter den krautartigen Gewächsen fallen uns auch wohl manche
Doldenpflanzen (Umbelliferen) durch ihre Größe auf. Sie sind bei weitem
mächtiger noch als die Meisterwurz, die _Imperatoria_, unserer Gärten
entwickelt. Besonders imponirt _Ferula communis_, das Stecken- oder
Ruthenkraut, das auch eine eigene Geschichte besitzt. Dieses
Doldengewächs, das am Mittelmeer zu Hause ist, kann eine Höhe bis zu vier
Meter erreichen. Den Stengel benutzte man im Alterthum zu Spazierstöcken
und seiner Zähigkeit wegen auch zum Züchtigen von Sklaven und Kindern,
wozu man ihn zuvor im Wasser einzuweichen pflegte. Davon kommt der Name
_Ferula_, der von _ferire_ (geißeln) abgeleitet ist. Das Mark des Stengels
ist sehr locker und wird heute noch in Sicilien als Zunder benutzt. Das
Feuer glimmt in diesem Mark fort, und daher geht die Sage, Prometheus habe
in einem solchen Ferulastengel das Feuer zur Erde gebracht, das er dem
Zeus entwandte. – Der _Ferula communis_ steht sehr nah der Stink-Asand,
die _Ferula Scorodosma_ der persischen Steppen. Sie ist eine derjenigen
Umbelliferen, welche die _asa foetida_ liefern. Dieses Gummiharz entstammt
vornehmlich der Wurzel dieser Pflanzen. Sein Duft hält die Mitte zwischen
Knoblauch und Benzoë. Die Pflanze war allem Anschein nach schon den Alten
bekannt und von ihnen als Silphium bezeichnet. Das Gummiharz hieß Laser.
Mit dem Laser würzte man die Speisen und die Perser benutzen es heute noch
als Gewürz. Auch gab es eine Zeit, wo _asa foetida_ in Frankreich beliebt
war, und man mit derselben die Suppenteller einrieb, um die Suppe
»schmackhafter« zu machen.

Der graublätterige, immergrüne Baum, welcher »japanische Mispeln« trägt,
die »_Eriobotria_« oder _Photinia japonica_ ist in den Gärten der Riviera
so verbreitet, daß man ihn in La Mortola schon als alten Bekannten
begrüßt. Die lichtgelben, säuerlich-süßen, pflaumengroßen Früchte hat man
oft schon bei Mahlzeiten genossen, sie allenfalls auch schmackhaft
gefunden, wenn sie sehr reif und frisch waren. Der Baum stammt
ursprünglich wohl aus China. Rein’s Angaben zufolge ist er 1787 mit
anderen Ziergewächsen und Nutzpflanzen durch Sir Joseph Banks nach England
gebracht worden. Jetzt reicht er über ganz Italien und ist selbst am
Genfer See zu finden.

Diesem Baume nahe verwandt ist ein anderer von gleich geringer Höhe, der
in den Gärten der Riviera sehr viel cultivirt wird und jedem
Pflanzenfreund daher auffallen muß: die in Japan und China heimische
_Photinia serrulata_. Ihre großen Blätter sehen lorbeerartig aus, zwischen
denselben leuchten die flachen weißen Blüthenrispen hervor. Aus der Ferne
sehen sie fast so wie die Blüthenstände unseres Holunders aus. Die
Photinien gehören zu den Rosifloren. Sie zeigen manche Übereinstimmung mit
den Weißdornarten, der Gattung _Crataegus_, und werden mit denselben zum
Theil vereinigt. Im La Mortola-Garten ist die in der Nähe des Einganges
stehende _Photinia serrulata_ daher auch mit ihrem Synonym als _Crataegus
glabra_ bezeichnet.

Mit einigem Interesse sieht man sich im Garten von La Mortola einen
stattlichen, mit harten, kleinen Blättern bedeckten Baum, die _Quillaja
Saponaria_ an, der, wie die japanische Mispel, zu den rosenblüthigen
Gewächsen gehört, merkwürdig aber durch seine saponinreiche Rinde ist.
Diese Rinde, die als Panamaholz aus Chile importirt wird, schäumt in
Wasser auf wie Seife, steht als solche in Chile allgemein im Gebrauch,
dient auch bei uns zum Waschen von Wolle und Seide und zu kosmetischen
Zwecken.

Als wohl bekannte Pflanzenform begrüßt man den Johannisbrodbaum oder
Caroubier (_Ceratonia siliqua_). Man hat ihn schon in weit prächtigeren
Exemplaren in der Umgebung von Mentone gesehen. Alte Stämme erinnern in
der Form an unsere Eichen; an den paarig gefiederten lederartigen Blättern
ist aber der Johannisbrodbaum als solcher sofort zu erkennen. Die Hülsen,
Leckerbissen, die auf keinem Jahrmarkt fehlen, und an denen sich Kinder
allgemein erfreuen, sind im Frühjahr noch so klein, daß man sie an den
Zweigen suchen muß. Aus den reifen Hülsen wird ein süßer, honigähnlicher
Saft gepreßt, der als Keratameli im Orient genossen wird. Mit diesen
Hülsen soll, der Sage nach, Johannes der Täufer sich in der Wüste ernährt
haben und der Baum nach dem Vorläufer des Messias seinen Namen führen. Die
reifen Samen innerhalb der Hülsen zeichnen sich durch auffallend
übereinstimmende Größe aus, woraus sich erklärt, daß sie einst als
Gewichte dienten und der kleinen Einheit im Gold- und Diamantengewicht den
Namen gaben. Denn Karat stammt von Kerateia, dem griechischen Wort für
diese Hülse. Um gute Früchte zu tragen, muß der Baum veredelt werden, und
es waren jedenfalls die Araber, welche die bessere Fruchtform dieses
Baumes am Mittelmeer verbreiteten. Er ist in Süd-Arabien wohl zu Hause,
doch an vielen Orten der Riviera jetzt verwildert.

Im La Mortola-Garten werden auch der Theestrauch und Kaffeebaum im Freien
gezogen. Der Theestrauch, der baumförmig bis zu fünfzehn Meter Höhe
emporwachsen kann, macht den Eindruck einer Camellie, und in der That
gehört er auch wie diese zu der Familie der Ternströmiaceen, ja er wird
jetzt sogar als _Camellia Thea_ mit dem Camellienbaum in derselben Gattung
vereinigt. Der Name Camellia, den diese Pflanzengattung führt, klingt so
poetisch, vielleicht weil man an die »Camelien-Dame« bei demselben denkt;
thatsächlich hat er aber einen viel prosaischeren Ursprung. Er entstand
nämlich aus Kamel, dem Familiennamen eines Jesuitenpaters, der vor mehr
als anderthalb Jahrhunderten die Camellie aus Manilla nach Spanien
brachte. Diesem Georg Kamel zu Ehren benannte Linné die Pflanze, er fügte
_japonica_ hinzu, da die Camellie in Japan zu Hause ist, und von dort aus
auch nach Manilla gelangt war. – Die Blüthen des Theestrauches erinnern
sehr an die ungefüllten Camellien und haben zahlreiche Staubfäden wie
diese. In La Mortola blüht der Theestrauch im September. Seine
porzellanweißen, rosa angehauchten Blüthen, die sich aus den Blattachseln
vordrängen, verbreiten einen nur schwachen Duft. Nach den Berichten des
Rev. B. C. Henry ist die _Camellia Thea_ wild in großen Mengen noch im
Innern der südchinesischen Insel Hainon zu finden. Die zahlreichen
Theesorten verdanken der verschiedenen Zeit des Einsammelns, dem
verschiedenen Alter der eingesammelten Blätter und deren verschiedener
Behandlung ihre besonderen Eigenschaften.

Der arabische Kaffeebaum, die _Coffea arabica_, ist ein kleiner
pyramidaler Baum, der bis zu fünf oder sechs Meter Höhe emporwächst. Er
trägt seine immergrünen dunklen Blätter in gekreuzten Paaren. Die weißen,
nach Orangen duftenden Blüthen stehen gehäuft in den Achseln der obersten
Blätter. Die Früchte, die aus diesen Blüthen hervorgehen, sind
kirschgroße, dunkelrothe Beeren, die zwei Samen, die sogenannten
Kaffeebohnen, enthalten. Der Kaffeebaum führt seinen Namen nach dem
Bergland Kâfa im südlichen Abyssinien. Man hat überhaupt die südlichen
Provinzen von Hoch-Abyssinien für den Ursprungsort des arabischen
Kaffeebaumes gehalten, doch ist derselbe in neuerer Zeit wild am
Victoria-Nyansa und in Westafrika gefunden worden, so daß Centralafrika
wohl die eigentliche Heimath dieser Culturpflanze sein dürfte. Afrika hat
uns neuerdings auch noch eine zweite Art des Kaffeebaumes geliefert, die
_Coffea liberica_. Sie wird in den tiefer gelegenen Theilen der tropischen
Küstendistricte gefunden, ist gegen Temperaturwechsel empfindlicher als
die _Coffea arabica_, verträgt aber besser die Seewinde. Da sie durch
Größe der Samen und feines Aroma derselben ausgezeichnet ist, so beginnt
ihre Cultur sich über die tropischen Länder bereits auszubreiten.

In den Kaffeegärten Arabiens und Abyssiniens wird auch ein zu den
Celastrineen gehörender Strauch cultivirt, mit gegliederten Ästchen,
lederartigen, lanzettförmigen Blättern, den man in La Mortola sehen kann
und der _Catha edulis_ heißt. Es ist das die Khatpflanze, deren
getrocknete Blätter von den Arabern theils wie Tabak gekaut, theils auch
mit Wasser aufgebrüht und als Thee genossen werden. In Südamerika dienen
andererseits ganz allgemein der Theebereitung die Blätter des _Ilex
paraguayenses_ einer dem Khatstrauch ziemlich nah verwandten Aquifoliacee,
die in Paraguay und Brasilien zu Hause ist. Man bezeichnet diese Blätter
dort als _Yerba_ oder als _Mate_. Dieser Strauch wird zwar im La
Mortola-Garten nicht cultivirt, doch sieht man dort andere immergrüne
Ilex-Arten, die ihm sehr ähneln. – Die vorhandenen Arten der
Sterculiaceen-Gattung _Sterculia_ können andererseits auch das Bild der
_Sterculia acuminata_ oder _Cola acuminata_ ersetzen, welche den
afrikanischen Negern die »Kolanüsse« liefert. Diese Früchte sehen wie
Kastanien aus und haben schwach bitteren Geschmack. Die Neger wissen sie
nicht genug zu preisen, denn sie sollen den Körper stärken, schlechtes
Wasser trinkbar machen, gegen allerlei Krankheiten helfen, den Hunger
stillen und das Gemüth erheitern. Thatsächlich enthalten auch die
Kolanüsse Theïn, ähnlich wie die Thee- und Kaffeepflanzen und außerdem
Theobromin wie die Chocolade. Der Genuß dieser Früchte beginnt jetzt bis
nach England vorzudringen.

Es fällt im La Mortola-Garten wie in den anderen Gärten der Riviera wohl
auf, daß die Camellien, Rhododendren und Azaleen so stark gegen andere
Pflanzen zurücktreten. Man erblickt sie nur vereinzelt und bei weitem
weniger schön und kräftig wie etwa an den italienischen Seen entwickelt.
Das hat in der Zusammensetzung des Bodens seinen Grund. Der so überaus
kalkreiche Boden der Riviera sagt diesen Pflanzen nicht zu, die
ausgeprägte Humusbewohner sind, außerdem reiche Bewässerung verlangen.

Einen wichtigen Handelsartikel im Alterthum und Mittelalter haben auch
wohlriechende Balsame gebildet. Ein Bäumchen, das solchen Balsam lieferte,
tritt uns in La Mortola in dem _Styrax officinalis_ entgegen. Dieses
Gewächs ist in der Belaubung einem Quittenbaum äußerst ähnlich; es
entfaltet in La Mortola im Mai und Juni auch seine weißen, mit goldgelben
Staubfäden versehenen, wohlriechenden Blüthen. Ein Haupterzeuger solcher
Balsame, die als Parfüm, als Räucherwerk und zu Salben dienten, war der
Storax-Baum (_Liquidambar orientale_). Die duftende Myrrhe, die zu
gottesdienstlichen Zwecken auch den Griechen dient, stammt andererseits
von _Balsamodendron Myrrha_, der Weihrauch, oder das _Olibanum_, von
Boswellia-Arten, die im äußersten Osten von Afrika und auf dem arabischen
Küstenstriche wachsen.

In dem Garten von La Mortola kann man auch die zu den Hülsengewächsen
gehörende _Indigofera tinctoria_ sehen, eine Pflanze, die zu den
wichtigsten der Indigo liefernden Gewächse zählt. Sie stellt einen kleinen
Strauch vor, der in Ostindien zu Hause ist, der aber jetzt in anderen
Ländern zwischen den Wendekreisen, ja selbst an einzelnen Stellen um
Neapel cultivirt wird. Sie trägt unpaarig gefiederte Blätter und entsendet
aus den Achseln derselben ihre Blüthenstände, die mit kleinen weißen oder
rosenrothen Blüthen besetzt sind. Ihre nächste Verwandte, die man auch in
La Mortola sehen kann, die zierliche _Indigofera Dosua_ aus dem Himalaya,
wird auch in unseren Gärten gezogen. Wie in anderen Indigo liefernden
Pflanzen, zu denen auch unser Waid (_Isatis tinctoria_) und der
chinesische Färber-Knöterich (_Polygonum tinctorum_) gehören, ist in der
_Indigofera tinctoria_ der Indigo nicht schon als solcher vorhanden. Die
zerkleinerten Pflanzen müssen vielmehr erst einen Gährungsproceß im Wasser
durchmachen. Dieses wird abgegossen, wenn es sich stark grüngelb färbt und
dann gerührt und geschlagen, um mit dem Sauerstoff der Luft in möglichst
reiche Berührung zu kommen. Dabei scheidet sich der Indigo als unlösliches
Pulver ab. Er bildet die »echteste« und geschätzteste Pflanzenfarbe, die
auch schon den Alten bekannt war und bei ihnen als Indicum hoch im Werthe
stand. Wie in der Jetztzeit London, so bildete einst Bagdad den Weltmarkt
für diesen Artikel.

Aus den exotischen Pflanzenformen ragen allseitig Nadelhölzer hervor. Sie
stechen eigenartig von denselben ab. Wir sind mit ihren Gestalten wohl
vertraut und selbst die so regelmäßig geformten Araucarien sehen wie etwas
gezierte Tannen aus. In den Gewächshäusern der Heimath sah auch jeder
schon die Cycadeen, die hier in einer Anzahl von Arten unter freiem Himmel
gedeihen. Dem Laien wird es schwer, sich vorzustellen, daß die Cycadeen
Verwandte der Nadelhölzer sind. Scheinen sie doch mit ihrem unverzweigten
Stamm und mit ihrer einfachen Krone aus langen gefiederten Blättern, weit
mehr den Palmen zu gleichen. Mit diesen haben sie aber thatsächlich nur
eine gewisse Ähnlichkeit gemein. Diese äußere Ähnlichkeit der Cycasblätter
und der Palmenblätter hat es aber bewirkt, daß sie oft fälschlich als
Palmenblätter bezeichnet werden und als solche bei Begräbnissen Verwendung
finden. Thatsächlich ist das aber eine arge Verwechselung. Denn
Palmblätter und nicht Cycaswedel sollen es, der Tradition nach, sein, die
man den Todten auf den Sarg legt, sowie es Palmenblätter sind, die
christliche Märtyrer in der Hand halten und die auf den Gräbern in den
Katakomben dargestellt werden.

Den Palmen werfen wir in La Mortola nur flüchtige Blicke zu, da wir sie ja
in Bordighera schon eingehend betrachtet haben. Hingegen fesseln unsere
Aufmerksamkeit die zahlreichen Arten von Bambusen, die hier stellenweise
schon zu mächtiger Entwickelung gelangten. Daß diese Pflanzen, trotz ihrer
bedeutenden Höhe, die beim gemeinen Bambus (_Bambusa arundinacea_) oft
dreißig Meter erreicht, zu den Gräsern gehören, kann nur Denjenigen in
Erstaunen versetzen, der sich die Gräser ausschließlich als Wiesenkräuter
vorstellt. Thatsächlich haben wir schon in unseren Schilfrohr-Arten
Vertreter der Gramineen-Familie vor Augen, die zu ansehnlicher Höhe
emporwachsen. Die Bambusen sind unserem Schilfrohr in mancher Beziehung
ähnlich. Während letzteres aber bei uns nur eine beschränkte Verwendung
findet, gibt es in den heißen Ländern kaum eine Pflanze, die
mannigfaltigeren Nutzen als der gemeine Bambus stiftet. Die jungen
Wurzelsprosse dienen als Gemüse, vornehmlich verwenden sie aber die
Chinesen zur Bereitung eines beliebten Confectes, das dem Ingwer oft
zugesetzt wird. Aus jüngeren Halmen stellt man in den heißen Ländern
Wände, Zäune und anderes Flechtwerk her; aus den Blättern macht man Matten
und Hüte, verpackt auch oft den Thee in dieselben. Junge Blätter dienen
als Viehfutter. Aus den Fasern der Halme bereiten die Chinesen ihr
berühmtes Papier, das durch seinen Seidenglanz, seine Weichheit und seine
geringe Dicke ausgezeichnet ist. Die hohlen Stämme sind sehr leicht,
besitzen trotzdem einen ganz außerordentlich hohen Grad von Festigkeit und
werden zu Bauten verwendet, die allen äußeren Angriffen trotzen. Die ganze
Oberfläche des Stammes ist verkieselt, und so kommt es, daß dieser nicht
allein in der Luft, sondern auch im Boden sich sehr lange hält. Daher die
Stämme auch als Wasserleitungsröhren und Wasserrinnen dienen, nachdem man
zuvor die Scheidewände durchbohrte, welche das Innere des hohlen Stammes
durchsetzen. Andererseits lassen sich die einzelnen Glieder des Stammes
als Wassereimer und als Blumentöpfe verwenden, wenn man die Scheidewände
unversehrt läßt. Aus Bambus werden Brücken und Flösse, aus Bambus Betten,
Stühle und Tische gefertigt, mit Bambusfasern Matratzen gefüllt und Möbel
gepolstert. Leitern aus Bambus sind sehr beliebt. Aus Bambus stellt man
Eß- und Trinkgefäße, chirurgische Instrumente und selbst Haarkämme her,
und als ob gezeigt werden solle, daß der Bambus einer jeglichen Verwendung
fähig sei, verfertigen die Bewohner von Borneo und Sumatra aus demselben
sogar Lampen, in welchen Dammaraharz gebrannt wird, und mit Dammaraharz
gefüllte Kerzen, deren Hülle zugleich mit der Füllung in Flamme aufgeht.
Bambusstöcke kennen auch wir: sie werden aus den zähen, knotigen
Wurzelausläufern fabricirt, denen eine innere Höhlung abgeht. Ebenso muß
zu Kriegszwecken der Bambus das Material hergeben: er liefert Lanzen und
Wurfspieße von unübertrefflicher Leichtigkeit und Härte. Zu gleicher Zeit
ist der chinesische Soldat ausgerüstet mit einem Sonnenschirm aus Bambus,
dessen Überzug aus gefirnißtem Maulbeerpapier besteht. Desgleichen sollen
die hohlen Stengeltheile des Bambus als Musikinstrumente zur Verschönerung
des Lebens beitragen. Sie werden zu Flöten und Clarinetten verarbeitet,
auch als Resonanzböden und selbst in Gestalt von Saiten verwendet. Ja
C. Schröter berichtet, daß die Atchinesen es sogar verstanden haben, aus
Bambus eine Art Telephon herzustellen, durch welche sie ihre Wachtposten
in Verbindung setzen. – Die Höhlungen junger Stammtheile enthalten meist
klares Wasser, mit welchem in Indien und in den Bergen von Java der
Reisende seinen Durst stillen kann. – Die Bambusen blühen selten; stellt
sich aber ein Blüthenjahr ein, so gibt es eine große Fruchternte. Die
Früchte werden wie Reis gegessen oder in Brot verbacken, und wiederholt
schon, so 1812, ist durch das Blühen der Bambusen eine Hungersnoth in
Indien abgewendet worden. Mit Recht konnte somit Wallace, einer der besten
Kenner der Tropen, aussprechen, daß der Bambus eines ihrer herrlichsten
Producte sei. – Am vollkommensten haben Chinesen, Japaner und die Bewohner
Indiens und des indischen Archipels ihn auszunutzen gewußt. In China gibt
es ganze Dörfer, die nur aus Bambus aufgebaut sind. Einen merkwürdigen
Eindruck soll es machen, wenn ein solches Dorf in Brand geräth. Die Luft
erhitzt sich alsdann in den abgeschlossenen Gliedern der Bambusstämme und
sprengt dieselben mit gewaltigem Knall. Man hört aus der Ferne wie
Kanonendonner, in welchem die Eingeborenen der Molukken deutlich den Ruf
»Bambu, Bambu« zu vernehmen glauben.

In einer Pflanze, die so viel Nutzen stiftet, lag es dem Naturmenschen
nahe, auch nach verborgenen Heilkräften zu suchen. In China werden die
Wurzelstöcke, die jungen Sprosse, der Saft, der Samen, bestimmte Auswüchse
der Pflanze, als Medicamente verwendet. Zu besonderer Berühmtheit gelangte
aber als Heilmittel ein eigenthümlicher Körper, der sich in den hohlen
Gliedern der Stämme findet und Tabaschier genannt wird. Schon die
Mediciner der römischen Kaiserzeit wandten denselben viel an, gestützt auf
orientalische Traditionen. Einen Weltruf gewann der Tabaschier aber erst
durch die arabischen Ärzte im zehnten und elften Jahrhundert, und er gilt
immer noch als ganz hervorragendes Medicament in der ganzen orientalischen
Welt. – Das frische, dem Bambusstengel entnommene Tabaschier bildet
schmutzig weiße, braune bis schwarze Stücke. Beim Glühen werden diese weiß
calcinirt und in einen Chalcedon-ähnlichen Körper verwandelt, der bald
weiß und undurchsichtig, bald bläulich weiß, durchscheinend und
farbenschillernd aussieht. Thatsächlich ist der Tabaschier nichts Anderes
als gemeine Kieselerde, die, durch etwas vegetabilische Substanz
verunreinigt, beim Glühen von derselben befreit wird. Statt kostspieligen
Tabaschiers, den er in den Bazaren theuer bezahlen muß, könnte der Patient
somit auch reinen Kieselsand zu sich nehmen. Den rechten Glauben
vorausgesetzt, müßte die Wirkung dieselbe sein.

Sehr belehrend ist es im Frühjahr zu verfolgen, wie die jungen Knospen
mächtiger Bambusen als überarmdicke, mit scheidenartigen Blättern
dichtbedeckte Kegel die Erde durchbrechen. Sie pressen Wasser zwischen
ihren Blattscheiden hervor, befeuchten und erweichen damit den umgebenden
Boden und wachsen mit solcher Schnelligkeit, daß sich die unmöglich
scheinende Vorstellung Gras wachsen zu sehen, bei ihnen fast in greifbare
Wirklichkeit verwandelt. Dieses Wachsthum kann nämlich unter günstigen
Verhältnissen einen Meter täglich betragen und ein zwanzig Meter hoher
Sproß in wenigen Wochen somit diese Höhe erreicht haben. – Schöne Gruppen
von Bambuspflanzen gehören zu den zierlichsten Erscheinungen des
Pflanzenreiches; freilich kann man diese Pflanzen in voller
Prachtentfaltung erst in den Tropen sehen und im La-Mortola-Garten nur
eine annähernde Vorstellung davon gewinnen, welche Bedeutung ihnen in der
tropischen Landschaft zukommt.

Aus den werthvollen Angaben des Geographen Ritter und den nicht minder
werthvollen Untersuchungen des Botanikers Ferdinand Cohn geht wohl sicher
hervor, daß diejenige Substanz, welche die Alten als Saccharum bezeichnet
haben, nicht Rohrzucker, sondern Tabaschier gewesen sei. Nach Bopp
bedeutet das Sanskrit-Stammwort »_çarkara_« nicht etwas Süßes, sondern
etwas Zerbrechliches und Steinartiges. Im alten Indien wurde das
Tabaschier als Sakkar Mambu oder Bambusstein bezeichnet, und erst die
Araber haben dieses Wort auf den später dargestellten, dem Tabaschier
ähnlichen, krystallinischen Rohrzucker übertragen. Edmund O. von Lippmann
kommt ebenfalls in seiner überaus gründlichen und erschöpfenden
»Geschichte des Zuckers« zu dem Ergebniß, daß der Sakcharon der antiken
Welt nicht unser Zucker gewesen sei; er weist nach, daß der *feste* Zucker
auch in Indien erst in der Zeit zwischen dem dritten und sechsten
Jahrhundert n. Chr. bekannt wurde.

Das Zuckerrohr (_Saccharum officinarum_) ist unserem Schilfrohr sehr
ähnlich und wie dieses eine Grasart. Man sieht es im La Mortola-Garten in
voller Entfaltung. Das Zuckerrohr ist eine sehr alte Culturpflanze. Da es
ausschließlich aus Stecklingen gezogen wurde, hat es die Fähigkeit, Samen
zu erzeugen, fast eingebüßt. Man hat bis vor Kurzem überhaupt geglaubt,
daß das Zuckerrohr nicht fructificire; doch ergaben sorgfältige
Beobachtungen, vornehmlich aus Java, daß diese Unfruchtbarkeit nur eine
relative sei. Die Heimath des Zuckerrohrs ist wahrscheinlich Bengalen,
jene Provinz, die, ihrer unerschöpflichen Fruchtbarkeit wegen, seit jeher
als der Garten Indiens gepriesen wurde. Wohl gegen das Ende des dritten
Jahrhunderts ist das Zuckerrohr aus Indien nach China gelangt und
zweihundert Jahre später westlich bis Gondisapur vorgedrungen. Diese Stadt
lag am Flusse Karon, der unweit davon sich zum Theil in den Tigris, zum
Theil nach dem Nordrand des Persischen Meerbusens ergoß. Dorthin hatten
sich die Nestorianer geflüchtet, als das Concil zu Ephesus 431 n. Chr.
ihre Lehre für ketzerisch erklärte. Sie führten dem Orient die Keime
klassisch-litterarischer und wissenschaftlich-medicinischer Bildung zu,
namentlich auch die Anfangsgründe chemischer Kenntnisse. Die Beziehungen
Gondisapurs zu Indien bewirkten zugleich, daß sich der Einfluß der
indischen Arzneilehre dort geltend machte und eine Akademie erblühte, die
nicht nur die Traditionen der griechischen Medicin und Naturwissenschaften
in sich aufnahm, sondern dieselben auch wesentlich förderte. Hier wurde
allem Anschein nach die Kunst der Zuckerraffinerie erfunden, daher auch
»Kand« der persische Name für den gereinigten Zucker ist.

Durch die Araber kam das Zuckerrohr im achten Jahrhundert nach Spanien, im
neunten nach Sicilien. In Venedig lassen sich 1150 bereits Zuckerbäcker
nachweisen. Die drei wichtigsten Productionsstellen des Zuckers im
Mittelalter waren Syrien, Aegypten und Cypern. Ihre Bedeutung schwand, als
Vasco de Gama 1498 den directen Weg nach Ostindien um das Cap der guten
Hoffnung fand und der Handel mit indischem Zucker so in die Hände der
Portugiesen fiel. Damit war der dominirende handelspolitische Einfluß
Venedigs und seine Macht für immer gebrochen; an Stelle des Mittelmeers
wurde der atlantische Ocean der Schauplatz des Weltverkehrs. Um 1580
begann Sicilien seine Zuckerproduction einzustellen, da diese gegen die
überseeische Concurrenz nicht mehr ankämpfen konnte. Denn um jene Zeit
hatte auch schon der amerikanische Zucker, besonders der brasilianische,
die Bedeutung eines Weltproductes gewonnen und gelangte bis nach Palermo.
Der Zuckerverbrauch stieg ganz enorm in Europa, und im Jahre 1600 hatte
auch Deutschland, nach v. Lippmann, schon mehrere Zuckerraffinerien
aufzuweisen. Freilich scheinen dieselben nach dem dreißigjährigen Kriege
sich nur noch in Hamburg gehalten zu haben. Unter Friedrich dem Großen
entstanden zahlreiche Zuckerraffinerien in Preußen und wurden durch
Prohibitivzölle geschützt.

Die Süßigkeit des Rübensaftes hatte den Chemiker Markgraf veranlaßt,
Zucker aus demselben darzustellen, was ihm um 1747 gelang. Doch fand das
gewonnene Product keine Verwerthung, zum Theil schon deshalb nicht, weil
es an genügend zuckerreichen Rüben damals noch fehlte. Diesem Mangel wußte
erst Achard aus seinen Gütern bei Berlin um 1786 in größerem Maßstab
abzuhelfen. Die erste wirkliche Rübenzuckerfabrik errichtete derselbe
Achard, mit Unterstützung Friedrich Wilhelms III., zu Cunern in Schlesien.
Es folgten alsbald andere Fabriken in Preußen und Frankreich, wo besonders
Delessert das Darstellungsverfahren vervollkommnete. Nach Aufhebung der
Continentalsperre gingen trotzdem die meisten Rübenzuckerfabriken sowohl
in Deutschland als auch in Frankreich wieder ein, und erst von 1820 etwa
an datirt der neue Aufschwung und der schließlich großartige Erfolg dieser
Industrie.

Der Palazzo Orengo wird von phantastischen Pflanzenformen: säulenförmigen
Opuntien, candelaberförmigen Euphorbien, sowie von zahlreichen blühenden
Aloe- und Agave-Arten umgeben. Auf der Mauer östlich vom Hause fällt eine
kleine, mit langen weißen Dornen bewaffnete Opuntie (_Opuntia tunicata_)
in die Augen. Ihre Dornen sind mit zarten Scheiden umhüllt und verdanken
diesen ihre Färbung. Man kann die Scheiden von den Dornen abziehen; doch
gilt es vorsichtig zu sein, denn die Dornen sind äußerst scharf und
verwunden leicht die Hand: Sie schützen wirksam die Pflanze gegen den
Angriff der Thiere. Dieser Schutz ist aber auch nöthig in den dürren
Gegenden Mexikos, in welchen die Pflanze zu Hause ist, und wo es den
Thieren oft an pflanzlicher Nahrung fehlt. In solchen Gegenden sind
dornige Pflanzen sehr häufig, Pflanzen, deren Blätter sich zum besseren
Schutz in Dornen verwandelt haben, während der Stengel sich grün färbte,
so in die Functionen der Blätter trat, zugleich anschwoll und für die Zeit
der Dürre mit Wasser versorgte. Durch Hunger getrieben, pflegen wohl
Pferde mit den Hufen die Dornen von solchen Cactusgewächsen abzuschlagen,
um zu dem saftigen Fleisch zu gelangen, während das Rindvieh sich an
denselben schwer verwundet. Der Angriff auf diese weißdornige _Opuntia
tunicata_ dürfte den Thieren unter allen Umständen schwer fallen, sie ist
so stark bewaffnet, daß sie außer dem Namen _Opuntia tunicata_ auch
denjenigen _Opuntia furiosa_ erhielt.

Doch am Palazzo Orengo fesselt unseren Blick vor allem die wunderbare
Aussicht, die sich dort entfaltet. Gewiß ein herrliches Stück Erde, fast
zu schön, um dasselbe dauernd zu bewohnen! Denn wonach soll man sich dann
noch sehnen, wo eine Steigerung des Eindrucks erhoffen? – Von üppigem Grün
und buntem Blüthenschmuck sind die Bilder eingerahmt, die hier den
Beschauer fesseln. Sein Auge folgt entzückt der zackigen Küste, oder es
ruht träumend aus der tiefen Schlucht, in der sich der Garten aufwärts,
ohne Ende, bis zu den Gipfeln der Berge fortzusetzen scheint. Eine hohe
Palme neigt sich wie sinnend über diesem Bilde und gibt ihm ein
märchenhaftes Gepräge. Nach Osten decken dunkle Baummassen die Aussicht,
doch durch eine blumenreiche Pergola gelangt man bald bis auf den freien
Bergrand. Der Tag geht zur Neige, und es beginnt Altbordighera im rosigen
Abendlicht zu glühen. Welch’ ein Anblick! Ich weiß ein krankes Mädchen,
eine zu früh aufgeblühte Knospe, das Rettung vor dem Tode in Mentone
suchte; dem schwebte jenes goldige Bild bis zuletzt in den Fieberträumen
vor. Es war wie die Verheißung einer glücklicheren Welt! Sehnsuchtsvoll
streckte die Sterbende ihre Arme in der nordischen Heimath aus, um es zu
fassen, und ein seliges Lächeln verklärte dann ihr blasses Antlitz.

Die Pergola, die nach jenem Aussichtspunkt im Garten von La Mortola führt,
ist von Banksia-Rosen und anderen Schlinggewächsen überwuchert, deren
Blüthen in den Abendstunden süßen Duft verbreiten. Die _Rosa Banksiae_
können wir hier in ihrer vollen Prachtentfaltung bewundern. Überall
leuchten aus dem grünen, dornenfreien Laub die zierlichen Trugdolden ihrer
halbgefüllten, hellgelben und weißen Blüthen hervor. Um diese schöne Rose
ist die Riviera zu beneiden; bei uns im Freien will sie nicht gedeihen.
Auch ist es in Gewächshäusern nicht möglich, sie zu üppiger Entwickelung
zu bewegen, ebensowenig als dies für die _Bougainvillea_ gelingt, jene
prächtige Liane der Tropen, die mit ihren carmoisinrothen Hochblättern
ganze Gebäude an der Riviera deckt.

Die Sonne war inzwischen untergegangen, und fahle Lichter streiften die
Küste. Altbordighera erschien so todtenblaß, als wäre es inzwischen
ausgestorben; der Rahmen aus weißen Rosen umschlang es fast wie ein
Todtenkranz. Die bunten Blüthen im dunklen Laube begannen unsichtbar zu
werden, und scharf stachen nur vom hellen Abendhimmel die uralten
Cypressen ab, die, dicht aneinander gereiht, im unteren Theile des Gartens
zum Meere absteigen. Hat dieser dunkelfarbige Baum, der in so feierlichem
Ernst zum Himmel emporragt, wirklich ein trauriges Aussehen, oder weckt er
in uns nur traurige Empfindungen, weil er von jeher ein Symbol der
Todtentrauer war, und wir ihn so oft neben Gräbern sehen? Hier hätte er
wohl allen Grund, düster in die Landschaft zu schauen, denn er schmückte,
so heißt es, vor Zeiten einen Friedhof, nach welchem der Ort heute noch
seinen Namen »La Mortola« führen soll. Blumenbeete haben seitdem die
Gräber verdeckt, üppiger Pflanzenwuchs die Stätten verwischt, an welchen
Menschen einst ihre Lieben beweinten, die Cypressen allein trauern noch
über den Todten.

                                   VII.

Die Strada nazionale, die am Garten vorbei nach Mentone führt, steigt
zunächst in der Schlucht empor und beginnt erst jenseits der Croce della
Mortola sich langsam zu senken. Es ist ein unendlich schöner Weg, der im
weiten Bogen, am Abhang der Berge, langsam gegen Mentone absteigt. Bald
ist man in einen Olivenhain gedrungen, in dem sich das Dorf Grimaldi
verbirgt; jenseits des Ortes steigt über der Straße ein alter Thurm düster
in die Lüfte empor, neben ihm drängt ein modernes Schloß in englisch
gothischem Geschmack sich auf. Ein schöner Garten steigt bis zum Thurm
empor. Es war das einst die Besitzung des englischen Arztes Bennet, dessen
Name einen ruhmvollen Klang an der Riviera besitzt. Nach dessen Tode haben
neue Besitzer das gothische Haus erbaut. Wir erreichen das italienische
Zollhaus. Es dunkelt schon; in Mentone, das in geringer Ferne vor unseren
Augen aufsteigt, beginnen auf den Straßen und in den Häusern die Lichter
sich zu entzünden. Eine lange Reihe flammender Punkte folgt bald dem
Strande, als hätte sich das Meer mit einer Schnur feuriger Perlen
geschmückt. Mir zogen die Strophen des Mignonliedes durch den Sinn, und
das Rauschen des Meeres schien sie in den Tönen der Beethoven’schen Musik
zu begleiten. Wie bezeichnend für diesen Boden mehr als
zweitausendjähriger Cultur, daß jene Gewächse in dem Liede, welche das
Bild Italiens uns so lebendig vor die Seele zaubern, diesem Lande nicht
ureigen sind. Sie kamen aus dem Orient, wie alle die großen Gedanken, auf
welchen unsere Bildung ruht, entfalteten und veredelten sich aber auf
diesem Boden. Die Citronen und Orangen erhielten die klassischen Lande von
den Semiten, welche dieselben ihrerseits von den Indiern übernommen
hatten. Der Öl- und Feigenbaum, der Weinstock und die Palme standen bei
den Semiten in Pflege, lange bevor sie als Culturpflanzen siegreich nach
dem Westen vordrangen. Der Cultus des Lorbeers und der Myrte gelangte von
Osten her über das Mittelmeer. Die Cypresse hat nicht ihre Heimath in
Italien, sondern auf den griechischen Inseln und auf dem Libanon; ja,
selbst von der schirmförmig ausgebreiteten Pinie, der die Rauchwolke des
Vesuvs wie zum Vorbild dient, hat man, doch dieses Mal mit Unrecht,
bezweifelt, daß sie eine echt italienische Pflanze sei. Und als wenn
andererseits auch der große Culturimpuls, welcher von der Entdeckung der
neuen Welt ausging, auf italienischem Boden in typischen Pflanzenformen
verkörpert werden sollte, brachte er diesem die Agave und die Opuntie. Die
dornigen, blaugrünen Agaven, die stachligen, hellgrünen Opuntien, die so
gut zu dem felsigen Strande Italiens passen, als wären sie für ihn von
jeher bestimmt gewesen, sind thatsächlich erst im vierzehnten Jahrhundert
von Amerika an denselben gelangt. Capri vermag man sich ohne die »_Fichi
d’India_«, deren abgeflachte Glieder sich in wunderbaren Krümmungen über
die Mauern drängen, kaum vorzustellen, und doch sind diese Opuntien hier
eine moderne Erscheinung. Daher ist es ein Anachronismus, wenn die Agaven
und Opuntien in den Preller’schen Odysseebildern den Vordergrund der
Landschaft schmücken. Die Schönheit jener Bilder wird dadurch nicht
beeinträchtigt, und doch kann man sich bei der Betrachtung derselben einer
gewissen fremdartigen Empfindung nicht erwehren. Das historische
Rechtsgefühl fühlt sich verletzt und muß erst durch das ästhetische
Wohlgefallen beschwichtigt werden, welches diese so bedeutenden
Kunstschöpfungen erwecken.

Wie mag die Riviera ausgesehen haben, bevor die Cultur des Ölbaumes
begann, als noch Palmen und Cypressen fehlten und der Wohlgeruch der
Agrumi die Luft nicht erfüllte? – Sie war bedeckt mit immergrünen
Sträuchern, während dichter Nadelwald die Höhen krönte. Das Bild der
Vegetation mußte ein ganz anderes sein; denn sein Aussehen war bestimmt
durch Gesammteffecte, während der Charakter jener Landschaft, die wir
jetzt für die typisch italienische halten, auf dem wirksamen Hervortreten
einzelner ausgeprägter Pflanzenformen und deren plastischer Sonderung
beruht.

Während noch in den Zeiten Alexander des Großen, also im vierten
Jahrhundert vor Christus, die Griechen Italien als ein Land kannten, das
im Vergleich zu ihrem eigenen Lande und dem Orient einen ganz
ursprünglichen Charakter trug, konnte bereits Marcus Terentius Varro im
ersten Jahrhundert vor Christus, Italien mit einem großen Garten
vergleichen. Plinius klagt ein Jahrhundert später über den Luxus, der auch
im Gartenbau eingerissen sei. Die Gemüse wurden so groß gezogen, daß sie
der Tisch des Armen nicht mehr zu fassen vermochte. Er führt als Beispiel
die Spargeln an, von denen in Ravenna oft nur drei auf das römische Pfund
(ca. 300 Gramm) gingen.

Daß in jenem Garten, in welchen Italien verwandelt worden war und der
orientalische Culturpflanzen vorwiegend barg, das römische Volk sich
verweichlichen mußte, ist nur zu klar. Es war das die Schattenseite jener
zu üppig entwickelten Cultur, die in dem Übermaße ihrer Entfaltung auch
die Keime ihres Untergangs trug.

Als ich Mentone näher kam, begann der Mistral zu wehen und fegte mächtige
Staubwolken über die Straße. In Garavan, im Schutze der Altstadt, wurde es
trotzdem fast windstill, so daß ich dort am späten Abend im anmuthigen
Garten des Hôtel d’Italie noch sitzen konnte. Garavan wird eben durch den
Bergrücken, auf dem das alte Mentone steht, und durch die dichten
Häusermassen dieser Stadt gegen den Westwind vollständig gedeckt und mit
Recht daher von Brustkranken bevorzugt. Seit vorigem Winter erhielt
Garavan einen eigenen Bahnhof, der fast eine zu große Erleichterung des
Verkehrs für diejenigen Wintergäste schafft, die in Monte Carlo durch
schädliche Aufregung beim Spiel, den Rest ihrer Gesundheit gefährden.

                                  VIII.

Fast alle wichtigen Reiz- und Genußmittel des Pflanzenreichs dankt der
Culturmensch den wilden Völkern. Da bei ihm selbst die Cultur das
instinctive Empfinden ganz zurückdrängte, so kann er sich kaum noch
vorstellen, welche Eindrücke den Wilden bei der Wahl seiner Nahrungsmittel
geleitet haben. Er staunt, wenn ihn die Chemie belehrt, daß der Thee der
Chinesen, der Mate der Brasilianer, der Kaffee und die Khatpflanze der
Araber, die Chocolade der Azteken, die Kolanüsse der Neger im wesentlichen
dieselben Stoffe enthalten. Im La Mortola-Garten, bei Betrachtung der
Pflanzen, die jene Stoffe liefern, konnten wir die Verschiedenheit ihres
Aussehens feststellen. Irgend welches äußere Abzeichen, das ihnen
gemeinsam wäre, haben wir nicht entdeckt. Ein solches Abzeichen konnte
somit die Wahl des Wilden nicht leiten, als er diese traf. Er verfuhr
nicht anders wie das wilde Thier, das in Wald und Flur seiner Nahrung
nachgeht. Er war sich der Ursache seiner Wahl ebenso wenig bewußt.

Meist vor langer Zeit schon den Wilden abgewonnen, haben unsere Reiz- und
Genußmittel eine interessante Geschichte aufzuweisen.

In China ist der Theegenuß so alt, daß ein im zwölften Jahrhundert
verfaßtes Buch »Rhya« von demselben als von etwas längst Bekanntem
spricht.

In Europa begann sich der Theegenuß erst um 1630 zu verbreiten, unter dem
Einfluß der holländisch-ostindischen Gesellschaft und der Lobpreisungen,
welche einige holländischen Ärzte diesem Getränk zu Theil werden ließen.
Der Thee sollte die Lebenskraft steigern, das Gedächtniß stärken, alle
seelischen Fähigkeiten erhöhen, das Blut in willkommenster Weise
verdünnen. Gegen Fieber wurde vorgeschrieben, nicht weniger als vierzig
bis fünfzig Tassen hintereinander zu trinken. Zu dem interessanten Werke
von Le Grand d’Aussy, welches 1782 zuerst erschien und die Geschichte des
Privatlebens der Franzosen (_Histoire de la vie privée des François_)
erzählt, ist zu lesen, daß der Thee in Paris 1636 bekannt wurde und bald
zu Ansehen gelangte, weil ihn der Chancelier Séguier unter seine
Protection nahm. Es scheint, daß sich in Paris einzelne Personen auch auf
das Rauchen des Thees verlegten, so wie man Tabak raucht, und der Arzt
Bligny rühmt sich, aus dem Thee eine Conserve, ein destillirtes Wasser und
zwei Arten von Syrup dargestellt zu haben. In England war das Theetrinken
um 1700 schon allgemein verbreitet und der Thee besteuert. Deutschland
verdankt die Bekanntschaft mit dem Thee den holländischen Ärzten des
Großen Kurfürsten. Im Jahre 1662 kostete, nach den von Flückiger
veröffentlichten Documenten, eine Hand voll Thee in den Apotheken der
Stadt Nordhausen noch fünfzehn Gulden, doch im Jahre 1689 in Leipzig nur
noch vier Groschen. Nach Rußland gelangte der Thee nicht über das
westliche Europa, sondern direct mit einer asiatischen Gesandtschaft, und
schon in der zweiten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts wurde der Thee
dort zu einem allgemein verbreiteten Getränk. Der Thee heißt demgemäß dort
Tschai, entsprechend der Benennung wie wir sie auch bei den Arabern im
achten Jahrhundert schon finden, während in Polen aus _herba Theae_
»_Herbata_« gebildet worden ist.

Der wichtigste Bestandtheil der Theeblätter ist das Coffeïn, derselbe
Körper, den die Kaffeebohnen führen und der auch dem Theobromin der
Cacaobohnen äußerst nahe steht. Ebenso ist der Paraguay-Thee oder Mate
coffeinhaltig, und denselben Stoff führen auch die Kola-»Nüsse«.

Die Kultur des Kaffeebaumes haben die Araber zuerst in großem Maßstäbe
betrieben, während Europa, die Türkei ausgenommen, vor Mitte des
siebzehnten Jahrhunderts nur wenig von dem Bestehen dieses Genußmittels
wußte. Nach Constantinopel hatte Selim I. 1517 aus Aegypten den ersten
Kaffee gebracht, und zwanzig Jahre später gab es dort bereits viele
Kaffeehäuser. Nach dem Westen Europas gelangte der Kaffee durch die
Venetianer. Prosper Alpinus, der als Arzt des venetianischen Consuls in
Ägypten lebte und von 1591 bis 1593 sein Werk über ägyptische Pflanzen
veröffentlichte, gab die erste, wenn auch wenig vollkommene botanische
Beschreibung des Kaffeebaumes. Von Venedig aus, wo im Jahre 1645 das erste
Kaffeehaus eröffnet wurde, verbreitete sich die Sitte des Kaffeetrinkens
rasch über ganz Italien. Wie Le Grand d’Aussy eingehend beschreibt, war es
Marseille, das in Frankreich im Jahre 1644 mit der Errichtung von
Kaffeehäusern den Anfang machte. In Paris kam das Kaffeetrinken erst unter
Ludwig XIV. auf, und zwar vornehmlich durch Soliman Aga, den Gesandten
Mohammeds III., der, wie Le Grand d’Aussy berichtet, sich die Gunst der
Pariserinnen in solchem Maße zu erwerben wußte, daß es Mode ward, ihm
Besuche abzustatten. Er ließ den Damen, nach orientalischer Sitte, den
Kaffee serviren; es reichten ihn Sklaven in glänzenden Porzellantassen auf
goldbefranzten Servietten. Die fremdartige Einrichtung der Zimmer, das
Sitzen auf dem Boden, die Unterhaltung, die mit Hülfe eines Dolmetschers
geführt wurde, alles das, meint Le Grand d’Aussy, mußte den Kopf der
Französinnen verdrehen. Überall hörte man von dem Soliman’schen Kaffee
sprechen, und Jeder wollte davon gekostet haben. Sich Kaffeebohnen zu
verschaffen, war bei alledem damals noch schwer: das Pfund kostete bis zu
vierzig Thalern. Im Jahre 1672 eröffnete ein Armenier, Namens Pascal, auf
dem Quai de l’École das erste Pariser Kaffeehaus, das nach dem Getränk,
welches in demselben geboten wurde, »Café« genannt ward. Es war eine
»Boutique« nach Art der orientalischen und machte schlechte Geschäfte, da
es für das feinere Publicum, welches allein den Kaffee damals trank, nicht
geeignet war. Das erkannte richtig der Florentiner Procope, derselbe, der
sich um Paris durch die Einführung des Gefrorenen verdient gemacht hat; er
richtete gegenüber der alten Comédie Française ein Café ein, welches außer
dem ursprünglichen Getränk, auch Thee, Chocolade, Eis und verschiedene
Liqueure führte, und, geschmackvoll decorirt, sich alsbald des größten
»Succès« erfreute. Die Zahl der Nachahmer war groß, und 1676 hatte Paris
schon eine Unmasse Cafés aufzuweisen, deren Einfluß sich als ein sehr
günstiger erwies, indem er der Trunksucht steuerte, und was Ludwig XIV.,
»_ce Roi si décent_«, wie sich Le Grand d’Aussy ausdrückt, durch harte
Strafen nicht zu erreichen vermochte, hatte man dem Florentiner Procope zu
verdanken. Als ganz ungefährlich galt jedoch der Kaffee nicht, und die
Marquise de Sévigné räth darum ihrer Tochter in einem Brief aus dem Jahre
1680, dem Kaffee etwas Milch zuzusetzen, »_pour en tempérer le danger_«.
In England wurde der Kaffee durch Baco von Verulam schon 1624 erwähnt. Das
erste Kaffeehaus errichtete in London 1652 der Armenier Pasqua, Diener
eines türkischen Arztes. Berlin folgte erst weit später nach, denn Volz
gibt an, daß dort das erste Kaffeehaus im Jahre 1721 eröffnet wurde. Eine
Anzahl deutscher Städte war in dieser Beziehung Berlin vorangeeilt; in
Hamburg gab es schon 1679, in Nürnberg und Regensburg 1686, in Köln 1687
Kaffeehäuser. In Wien erhielt 1683 ein gewisser Kolschitzky die Erlaubniß
zur Eröffnung des ersten Kaffeehauses und zwar als Belohnung für den Muth,
durch welchen er sich in dem gleichen Jahre, bei der Befreiung der Stadt
von den Türken, ausgezeichnet hatte. Um die Mitte des achtzehnten
Jahrhunderts war der Kaffeegenuß über ganz Deutschland verbreitet, und der
Kaffee bildete einen wichtigen Handelsartikel für Hamburg und Bremen.
Friedrich der Große versuchte es vergeblich, den Verbrauch einzuschränken.
In dem Bestreben, Preußen wirthschaftlich abzuschließen und »das Geld im
Lande zu behalten«, hatte er besonders die theueren Colonialwaaren mit
hohen Zöllen belegt; zum Theil verbot er sogar deren Einfuhr oder suchte
sie zum Mindesten zu monopolisiren. Markgraf und andere Chemiker wurden
beauftragt, Surrogate an Stelle des Kaffees zu schaffen, was zur
Entstehung von Eichelkaffee, von Kaffee aus Gerste und Roggen, ja selbst
aus Rüben und Roßkastanien führte. Der Cichorienkaffee jedoch wurde um
jene Zeit noch nicht hergestellt, vielmehr, wie ich den Angaben
E. v. Lippmanns entnehme, erst gegen 1790. Die gebotenen Kaffeesurrogate
erfreuten sich nicht des Beifalls beim Publicum, daher 1781 ein
Kaffeemonopol eingeführt ward, das die gewöhnlichen Consumenten zwang, den
Kaffee schon gebrannt vom Staate, vierundzwanzig Loth zu einem Thaler, zu
kaufen, während an Adlige, Geistliche und Beamten sogenannte
»Brennscheine« abgegeben wurden.

An den Thee und den Kaffee schließt sich der Cacao fast gleichberechtigt
an. Sein Anbau ist schwieriger als derjenige vieler anderer tropischer
Pflanzen, da er eine sehr beständige, relativ hohe Temperatur neben einer
großen und gleichmäßigen Feuchtigkeit verlangt. Seine Heimath dürfte in
den Ländern um den mexikanischen Meerbusen liegen, jetzt wird er überall
in den Tropen, soweit es die sonstigen Bedingungen gestatten, gebaut. Die
Cacaopflanze gehört einer Unterabtheilung der Malvaceen an; fast aller
Cacao des Handels stammt von der _Theobroma Cacao_ ab. Es ist ein
dunkelbelaubter Baum, mit knorrigem Stamm und breiter Krone, der für
gewöhnlich acht bis zehn Meter Höhe erreicht. Das Charakteristische für
die Pflanze ist, daß sie ihre Blüthenstände vorwiegend am alten Holze
trägt, so daß der Stamm und die dicken Äste sich weiterhin mit Früchten
behangen zeigen. Die Blüthen sind weißlich bis roth und liefern je nachdem
gelbe oder dunkelrothe Früchte. Während die Blüthen nur klein sind, können
die cylindrischen Früchte bis fünfundzwanzig Centimeter Länge erreichen.
Der Baum blüht und fructificirt fast ohne Unterbrechung, liefert aber im
Jahr meist nur zwei Haupternten. Die Samen sind in einem süßsäuerlichen
Fruchtfleisch eingebettet und bilden in der reifen Frucht fünf
Längsreihen. Ihr bitterer Geschmack wird durch das sogenannte »Rotten«
gemildert, einen Gährungsproceß, dem die aus der Frucht befreiten Samen
unterworfen werden. Der Cacao war in Mexiko schon den Azteken und selbst
den von diesen verdrängten Tolteken bekannt, und als die Spanier 1519 das
Land eroberten, fanden sie die Cultur des Baumes vor. Ähnlich wie der
Pfeffer einst in Europa, dienten in Mexico, ja in ganz Mittelamerika die
Cacaobohnen als Münze. Die Spanier sollen bei der Eroberung Mexico’s im
dortigen Staatsschatze nicht weniger als zweiundeinhalb Millionen Pfund
solcher Bohnen vorgefunden haben. In Mexico wurden die gerösteten
Cacaobohnen geschält und gestoßen, mit kaltem Wasser zu Brei angerührt und
mit Maismehl oder bei Vornehmeren mit Gewürzen, Vanille, duftenden Blumen
und Honig versetzt. Dieser Brei »_bouillie assez dégoutante_«, sagt Le
Grand d’Aussy, hieß Chocolatl. Ob diese Bezeichnung von dem mexikanischen
Namen der Pflanze Cacao oder Cacagnate, oder Choco (Schaum) und Atl
(Wasser) abzuleiten sei, ist wohl unentschieden. Die Spanier, welche die
Chocolade am Hofe des Montezuma kennen gelernt hatten, brachten sie bald
nach Europa, und auch heute noch ist es Spanien, welches die größten
Mengen Chocolade verzehrt. Nach Florenz brachte Carletti die Chocolade
mit, als er 1606 von weiten Reisen, die sich bis nach Westindien
erstreckten, heimkehrte. Das warme Getränk, das in Florenz aus Cacaomehl
hergestellt wurde, verbreitete sich rasch über ganz Italien. Nach
Frankreich kam die Chocolade 1615 mit Anna von Österreich, Gemahlin
Ludwig’s XIII. Zu einiger Geltung gelangte sie aber erst 1661, unter dem
Einfluß von Maria Theresia von Spanien, Gemahlin Ludwig’s XIV., die sich
aber noch versteckte (wie die Duchesse de Montpensier in ihren Memoiren
angibt), um ihre Chocolade zu trinken; der Genuß derselben mußte somit als
etwas Ungewohntes oder gar Verpöntes angesehen werden. Indessen schon 1671
konnte Frau von Sévigné an ihre Tochter schreiben: »_Vous ne vous portez
pas bien, le chocolat vous remettra._« Freilich muß die Chocolade als
Heilmittel ihre Wirkung versagt haben, denn in einem späteren Briefe wird
sie als »_source de vapeurs et de palpitations_« angegeben. Andererseits
vertheidigte ein Pariser Arzt, Namens Bachot, 1684 vor der Fakultät eine
These, in welcher er gutgemachte Chocolade als eine der edelsten
Erfindungen pries, weit mehr würdig, als Nectar und Ambrosia, die Speise
der Götter zu sein. Derselben Ansicht muß auch Linné gewesen sein, der die
Chocolade 1769 in den »_Amoenitates academicae_« behandelte und dem
Cacaobaum den botanischen Namen »_Theobroma_«, d. h. »Götterspeise« gab.
In England begann sich die Chocolade um 1625, annähernd gleichzeitig auch
in Holland, einzubürgern. Nach Berlin brachte Bontekoe, der Leibarzt des
Großen Kurfürsten, den Cacao mit. Friedrich der Große verbot die Einfuhr
der Chocolade und beauftragte den Chemiker Markgraf, denselben, der
Ähnliches für den Kaffee schon versucht, ein Surrogat aus Lindenblüthen an
Stelle von Chocolade herzustellen, was aber nur schlecht gelang.

Als die Spanier im sechzehnten Jahrhundert nach Peru kamen, war dort ein
anderes Reizmittel in Gebrauch, das der Instinct der Eingeborenen
herausgefunden hatte, nämlich das Cocaïn. Dieser Körper gehört ebenso wie
das Coffeïn und das Theobromin zu den pflanzlichen Alcaloiden. Die
Bewohner des Inkareiches kauten die Cocablätter ganz so wie die Hindus die
Betelnuß kauen und würzten diese Blätter auch mit Asche der Quinoapflanze
(_Chenopodium quinoa_) oder mit gelöschtem Kalk, so wie es für die
Betelnüsse in Indien geschieht. Bei mäßigem Genuß wirken die Cocablätter
anregend auf das Nervensystem ein, in zu großen Mengen und fortdauernd
gebraucht, werden sie verderblich. Es stellt sich dann ein Verfall aller
körperlichen und geistigen Fähigkeiten bei dem »Coquero« ein, der zu einem
Vergleich desselben mit unseren Alkoholikern geführt hat. Den Spaniern
fielen zunächst nur die üblen Folgen des Cocakauens auf, sie suchten
dasselbe durch Verordnungen und kirchliche Verbote in Peru einzuschränken.
Daher wohl die Cocablätter nicht wie andere ähnliche Reizmittel ihren
Einzug in die alte Welt hielten. Erst die 1884 von Koller in Wien gemachte
Entdeckung, daß eine Auflösung von Cocaïn ohne üble Folgen die Hornhaut
und Bindehaut der Augen eine Zeitlang unempfindlich macht, richtete die
allgemeine Aufmerksamkeit auf dieses Alcaloid. Die Anwendung desselben bei
Augenoperationen wurde allgemein; sie verbreitete sich auf andere Gebiete
der Heilkunde als auch seine Fähigkeit, leicht zugängliche sensible Nerven
unseres Körpers unempfindlich zu machen, erkannt wurde.

Die Cocablätter gehören einem Strauche an, der unserer Schlehe ähnlich
ist, aber bedeutendere Größe erreicht. Diese Blätter sind lebhaft grün
gefärbt und sehr dünn; sie haben eiförmige Gestalt und laufen spitz an
ihrem Ende aus. Die gelblich weißen Blüthen fallen wenig in die Augen, da
sie nur geringe Größe besitzen. Die rothen, unseren Cornelkirschen nicht
unähnlichen Früchte, leuchten hingegen aus dem Laub hervor. Der botanische
Name der Pflanze ist _Erythroxylon coca_, sie bildet eine eigene kleine
Pflanzenfamilie, die im Wesentlichen auf die artenreiche Gattung
_Erythroxylon_ beschränkt ist. Die Blätter sind schwach aromatisch und
besitzen einen angenehm bitterlichen Geschmack. Das Alcaloid, welches man
aus denselben gewinnt, bildet farblose Krystalle, die sich nur wenig in
Wasser, dagegen leicht in Alcohol und noch leichter in Äther lösen.

Ein ganz besonderes culturhistorisches Interesse ist an den
Gewürznelkenbaum geknüpft, da er eine äußerst markirte Rolle in der
Geschichte des Gewürzhandels gespielt hat. Der Gewürznelkenbaum (_Eugenia
caryophyllata_) gehört zu den Myrtaceen wie die Myrten, Eucalypten,
Guaiaven und Rosenäpfel, die wir in La Mortola sahen. Er ist ein
immergrüner Baum mit wohlgeformter Krone, der über zehn Meter Höhe
erreichen kann und lederartige, glänzende, durchscheinend punctirte
Blätter besitzt. Die Blüthen stehen an den Enden der Zweige in
doldenförmigen Blüthenständen. Der vierkantige Blüthenstiel breitet sich
am oberen Rande in vier dicke, kurze Kelchlappen aus. An der
Ursprungsstelle derselben sind die Blumenkronenblätter und die Staubfäden
befestigt. Erstere werden ähnlich wie bei Eucalyptus als Kappe abgeworfen,
wenn sich die Blüthe öffnet. Diesen Zeitpunkt wartet man aber nicht ab,
sammelt vielmehr kurz zuvor schon die »Gewürznelken«, indem man sie mit
den Händen vom Baume pflückt oder mit Bambusstäben abschlägt. Sie sind
somit noch ungeöffnete Blüthen eines myrtenartigen Gewächses und haben mit
den nur ähnlich duftenden Blüthen unserer Gärten, die wir als Nelken
bezeichnen, den Dianthus-Arten, sonst nichts gemein. Beim Trocknen
verändert sich die dunkelrothe Farbe in das bekannte Braun. – Die
Gewürznelken waren den Chinesen schon vor unserer Zeitrechnung bekannt. Im
vierten Jahrhundert vor Christus gelangten sie nach Europa. Man glaubte
bis zu Anfang des sechzehnten Jahrhunderts, daß Java oder Ceylon ihre
Heimath sei; thatsächlich aber waren diese Inseln nur Stationen auf dem
Wege des Gewürznelkenhandels. Erst die Entdeckung der Molukken durch
Varthema 1504 klärte Europa über den Ursprung der Gewürznelken auf. Mit
den Molukken zugleich gelangte der Gewürzhandel jener Inseln in die Hände
der Portugiesen, dann ein Jahrhundert später an die
holländisch-ostindische Compagnie, welche die Production von Gewürznelken
und Muskatnüssen auf jede Weise zu monopolisiren suchte, ja sogar
dieselbe, um sie besser überwachen zu können, auf nur wenige Inseln
einschränkte. Auf den übrigen Inseln ließ sie die Gewürzbäume ausrotten.
Um die hohen Preise zu halten, brachte die Compagnie nur begrenzte Mengen
des Gewürzes auf den Markt, und als in Folge guter Ernten der Vorrath
einmal, im Jahre 1760, zu stark anwuchs, wurde ein Theil desselben bei der
Admiralität in Amsterdam verbrannt. Trotz strengster Überwachung von
Seiten der Holländer gelang es dem französischen Gouverneur von Mauritius
und Bourbon 1769 in den Besitz von Gewürznelken- und Muskatbäumen zu
gelangen und sie auf seiner Insel anzupflanzen. Zwischen 1795 und 1802,
als die Engländer die Molukken besetzt hielten, sorgten sie auch dafür,
daß die Cultur der Gewürzbäume sich über die Grenzen dieser Inseln hinaus
verbreite. Jetzt hat sich ihre Cultur über die tropischen Länder weit
ausgedehnt, auf den Molukken selbst ging der Anbau der Gewürznelkenbäume
ganz zurück, und nur die Muskatbäume werden dort noch im großen Maßstab
gepflegt.

Die Muskatbäume, die mit den Gewürznelkenbäumen stets zusammen genannt
werden, gehören zu der Gattung _Myristica_, die den Lorbeergewächsen sehr
nahe steht. Der wichtigste Muskatbaum ist _Myristica fragrans_, der in
seinem Aussehen an unsere Birnbäume erinnert. Er besitzt eine rundliche
Krone und dichte Belaubung. Seine Blüthen sind weiß oder gelblich und
gleichen auffallend denjenigen unserer Maiblumen. Da sie klein sind, so
fallen sie freilich nicht in die Augen. Das thun hingegen die hellgelben,
aprikosenähnlichen Früchte, die der Baum gleichzeitig trägt. Diese Früchte
springen bei voller Reife auf und dann leuchtet ein carmoisinrother
Samenmantel aus ihrem Innern hervor. In Gestalt einer zerschlitzten Hülle
umgibt er den schwarzbraunen, als Muskatnuß bekannten Samen. Er selbst
wird fälschlich als Muskatblüthe bezeichnet.

Auch der Zimmet war einst ein Monopol der Portugiesen, hierauf der
niederländisch-ostindischen Compagnie und ging auf die
englisch-ostindische über, als England 1796 Besitz von Ceylon ergriff.

Wie Zimmet, Gewürznelken und Muskatnuß in der niederländischen Geschichte,
so spielte der ostindische Pfeffer einst eine nicht unbedeutende Rolle in
der Geschichte Venedigs. Namentlich aus Rücksicht auf diesen Pfeffer lag
Venedig daran, das rothe Meer und Ägypten sich offen zu halten. Unmengen
von Pfeffer wurden in Venedig, in dem Fondaco de’ Tedeschi, an die
Deutschen verhandelt. Im Mittelalter herrschte, wie Flückiger besonders
hervorhebt, eine kaum mehr verständliche Gier nach Pfeffer, der
schließlich fast die Bedeutung eines überall gangbaren Zahlmittels
erlangte. Im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert nahm er entschieden
den ersten Rang unter den Gewürzen ein; er stand so hoch im Preise, daß
ärmere Klassen von dem regelmäßigen Gebrauch desselben absehen mußten und
»_cher comme poivre_« sprichwörtlich wurde. Diese Sucht nach Gewürzen kam,
wie Le Grand d’Aussy erzählt, von den vielen schwer verdaulichen Speisen,
welche man damals zu genießen pflegte. Es gab raffinirte Gourmands, welche
Gewürze bei sich führten, um nach eigenem Geschmack die Speisen bei Tische
sich mundgerecht zu machen. Régnard bezeichnet solche Eßkünstler als
»_Docteurs en Soupers_«.

Aus der Geschichte des Levantehandels im Mittelalter von Wilhelm Heyd geht
hervor, daß zu den verbreitetesten Specereien damals auch der Ingwer
gehörte, und daß er fast eben so stark begehrt war wie der Pfeffer. Diese
Pflanze, deren Heimath in Ostindien liegt, kann man im Garten von La
Mortola sehen. Ihre bis zu einem Meter hohen grünen Sprosse entspringen
dem wohlriechenden Wurzelstock, der im Boden versteckt ist. Die Sprosse
erinnern an die in unseren Gärten cultivirten Canna-Arten und tragen wie
diese, in zwei Reihen angeordnete, doch wesentlich schmälere Blätter. Am
Gipfel schließen sie, falls sie zur Blüthe kommen, mit dichtgedrängten
Hochblättern ab, aus deren Achseln gelb- und violettgefärbte Blüthen
entspringen. In La Mortola blüht freilich der Ingwer nicht, und auch in
Asien kommen nur selten blühbare Stengel zur Entwickelung. Stücke des
Wurzelstockes sind es, die, geschält oder ungeschält, als Ingwer in den
Handel gelangen. Der aus China eingeführte in Zucker gekochte Ingwer
stammt von zarten, sorgfältig geschälten Wurzelstöcken. Eingemachter
Ingwer wurde schon im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung in irdenen
Töpfen nach Italien eingeführt, doch war Marco Polo der erste Europäer,
der auf seinen Reisen in China und Indien von 1280–1290 die Pflanzen zu
sehen bekam. Dieser mit Recht hochberühmte Reisende des Mittelalters
erwarb sich überhaupt sehr große Verdienste um die Erforschung von China,
weshalb ihm der Besitzer von La Mortola, der selbst längere Zeit im »Reich
der Mitte« lebte, in der Eingangshalle seiner Villa ein glänzendes, von
Salviati in Venedig als Glasmosaik auf Goldgrund ausgeführtes Brustbild
widmete. Da freilich von Marco Polo ein authentisches Bildniß nicht
bekannt ist, blieb es der Phantasie des Künstlers überlassen, wie er sich
ihn vorstellen wollte.

                                   IX.

Wer den Weg von Mentone nach Nizza auf der vielgerühmten Route de la
Corniche zurücklegen will, sollte dies nur bei völlig klarem Wetter thun.
Denn unter den großen Eindrücken dieser Bergstraße darf die Aussicht
landeinwärts in die schneebedeckten Seealpen nicht fehlen. Im Frühjahr
sind die Berge meist von Wolken bedeckt und so dem spähenden Auge
verborgen. Die Route de la Corniche ist an schönen Frühlingstagen von
unvergleichlicher Wirkung. Sie fängt an bei Roccabruna zu steigen und
folgt dann in unzähligen Windungen dem Abhang. Das eine Mal wendet sie
sich landeinwärts, als wolle sie den Berg durchbohren, das andere Mal
schlägt sie die Richtung nach dem Meere ein, als stürze sie sich in die
Fluthen. Fort und fort wechseln die Bilder. Abwärts taucht der Blick in
die grünen Thäler und trifft immer neue Einschnitte der Küste; aufwärts
wird er begrenzt durch die mächtigen Kuppen der Berge. Wo diese
auseinandertreten, da tauchen, wie mit einem Zauberschlag, die
schneebedeckten Häupter der Seealpen in der Ferne auf. – Den höchsten
Punkt hat die Corniche bei La Tourbie, der alten _Trophea_ oder _Turris in
via_, etwa 500 Meter über dem Meere erreicht. Die Corniche folgt der alten
römischen Straße; Napoleon I. war es, der sie im Jahre 1805, so wie sie
heute ist, ausbauen ließ. Jetzt ist die Tourbie sogar durch eine
Zahnradbahn mit Monte Carlo verbunden. Einst lief hier die Grenze, welche
Gallien von Italien schied. Der weit sichtbare, aus mächtigen Trümmern
aufsteigende Thurm, der als Thurm des Augustus bekannt ist, trotzt noch
immer der Zeit. Mit seinen zackigen Zinnen, erst im vierzehnten
Jahrhundert erbaut, ging er aus den Quadern des gewaltigen Denkmals
hervor, das hier der Senat und das römische Volk dem Octavian errichten
ließen, als die Schlacht bei Actium ihn zum Herrn der Welt machte. Plinius
hat uns die Inschrift bewahrt, welche das Denkmal auf seinen vier Seiten
trug. Außer der Widmung an den _Caesar Imperator_ standen da die Namen von
vierundvierzig Alpenvölkern verzeichnet, welche unter römisches Joch
gebeugt worden waren. Ein Standbild des Kaisers krönte das Denkmal, das,
alter Schilderung nach zu urtheilen, großartig gewesen sein mußte.
Trotzdem schonten es die späteren Zeiten nicht. Die Longobarden begannen
seine Zerstörung. Die Saracenen gestalteten es zur Festung. Dann schöpften
Jahrhunderte lang die Bewohner von La Tourbie aus den Trümmern, wie aus
einem Steinbruch, die Steine zum Bau ihrer Kirche und ihrer Häuser. Im
zwölften Jahrhundert holten die Genueser hier Marmor zum Schmucke ihrer
Bauten, und was dann noch verblieb, wurde am Hochaltar in der alten
Kathedrale von Nizza verwandt. – Von La Tourbie aus sieht Monte Carlo mit
all seinem Glanz und Elend nur wie ein unschuldiges Kinderspielzeug aus.
An den Ernst des Lebens wird man aber auch in dieser Höhe durch alle die
Festungswerke gemahnt, welche Frankreich auf den Berggipfeln errichtet
hat. Selbst der höchste Berg über Monte Carlo, der 1150 Meter hohe
Mont-Agel, dessen Gipfel weithin das ganze Land beherrscht, hat jetzt
einen Kranz von Redouten erhalten.

Als Glanzpunkt der Corniche erscheint mir die Stelle, an welcher Eza auf
schroffem Fels, mitten in der Landschaft, emportaucht. Welche gewaltige
Kraft war nöthig, um in so schwindelnder Höhe, so unvermittelt zwischen
Himmel und Erde, aus mächtigen Quadern Burgen zu erbauen! Von Abgründen
umgeben, vor jeder Überraschung sicher, haben nach einander nizzardische
und piemontesische Geschlechter in dieser Burg geherrscht. Armselige
Häuser suchten Schutz an den befestigten Mauern, und auch heut noch stehen
sie da und drängen sich um die zerfallenen Ruinen. Die alte Pracht
verschwand von dieser Stätte: das Elend ist geblieben. Von außen aber
vergoldet es die strahlende Sonne des Südens und hebt den stolzen Felsen
majestätisch ab gegen den blauen Hintergrund des Meeres.

Nizza wird immer größer, verliert den ursprünglichen, italienischen
Charakter, nimmt ganz denjenigen einer eleganten, cosmopolitischen Stadt
an und amüsirt sich ohne Unterbrechung. Endlos folgen im Winter Redouten,
Blumenschlachten, Regatten, Pferderennen auf einander. Wie eigen dieser
Trieb zum Vergnügen, der sich hier auch der einheimischen Bevölkerung
bemächtigt hat! Denn kaum hat ein Ort gleich schwere Schicksale im Laufe
der Zeiten erlebt. Unzählige Male wurde die Stadt geplündert und verwüstet
durch Gothen, Longobarden, Saracenen und Provençalen. Frankreich eroberte
sie wiederholt, um sie zu verlieren und wieder zu gewinnen. Sie wurde von
der Pest heimgesucht, durch starke Kälte ihrer Oliven- und Orangenbäume
mehrfach beraubt, von afrikanischen Heuschrecken häufig überfallen. Daher
vielleicht der Leichtsinn, der sich seiner Bevölkerung bemächtigt hat und
der den Grund dazu legte, daß Nizza zu einer Metropole der schalen
Vergnügungen aufwuchs. Mein Ziel war Nizza nicht, vielmehr das Cap
d’Antibes, ein Ort, den ich schon vor vielen Jahren liebgewonnen hatte.
Ein Aufsatz von George Sand, in der »_Revue des deux mondes_« vom Jahre
1868, machte mich mit den Schönheiten dieses Vorgebirges zuerst bekannt.
George Sand besuchte auf demselben den schönen Garten des hervorragenden
französischen Botanikers Thuret und war von der Aussicht ganz hingerissen,
die man von dort genoß. Daß das Cap trotzdem so unbeachtet blieb, hängt
mit seiner exponirten Lage zusammen, die es zum Aufenthaltsorte für
Lungenleidende wenig geeignet macht. Das Cap ist in das Meer weit
vorgeschoben und daher den Winden ausgesetzt; auch sieht man von demselben
die Schneealpen, und ist demgemäß auch nicht gegen den kalten Luftstrom
geschützt, der von denselben kommt. Auch fehlte es am Cap bis vor Kurzem
an einem guten Unterkommen, das den Reisenden zum längeren Bleiben hätte
einladen können. – Ich halte das Cap d’Antibes für einen der Glanzpunkte
der Riviera. Wer dessen Herrlichkeit in ganzer Fülle gleich genießen will,
der besteige den Hügelrücken, der die Seelaterne und das bescheidene
Kirchlein _Notre-Dame de Bon-Port_ trägt. Der Anblick, den man dort bei
klarem, sonnigem Wetter genießt, ist geradezu überwältigend. Das Cap
d’Antibes setzt sich so weit fort in das offene Meer, daß man von ihm aus,
wie von einem Schiffe, das Land überblickt. Es trennt den Golf Jouan von
der Baie des Anges und beherrscht so gleichzeitig die beiden Buchten. Im
Westen wird das Bild von dem Esterel-Gebirge abgeschlossen, das in reicher
Gliederung ganz unvermittelt aus dem Meere aufsteigt. Das Esterel erinnert
in seinen Umrissen an das Siebengebirge, den Stolz unseres Rheinlandes,
was sich aus dem vulkanischen Ursprung beider Gebirgszüge erklärt. Das vom
Cap d’Antibes eine Stunde weit entfernte Cannes wird durch die Landenge
der Croisette verdeckt, frei liegt hingegen vor ihm im Meere die
Lerinische Insel St. Marguerite. Deutlich erkennt man auf ihr das Fort, in
welchem einst der mysteriöse »_homme au masque de fer_« und neuerdings
Bazaine eingekerkert waren. Es folgt an der Küste ein Ort auf den andern.
Zunächst das Städtchen Golfe Jouan, in dessen wohlgeschütztem Hafen das
französische Mittelmeer-Geschwader liegt. Zahlreiche Villen und Gärten
decken die grünen Hügel, die sanft gegen das Meer abfallen. Nach Südwesten
hin streckt das Cap d’Antibes noch einen Seitenarm in die Fluthen, und
dieser trägt ein kleines Fort und das Grand Hôtel. Gegen Süden verliert
sich der Blick in dem weiten Meer; gegen Osten kann er der Küste bis
jenseits Bordighera folgen, wo diese endlich in dem Blau der Ferne
schwindet. Im Halbkreis reihen sich an der Bai des Anges die Häuser von
Nizza aneinander und versuchen es auch, die angrenzenden Hügel zu
erklimmen. Im Vordergrund zeichnet sich grell das alte Antipolis, noch im
mittelalterlichen Gewande, von steilen Mauern und Laufgräben umgeben und
von dem malerischen Fort Carré beherrscht, das es zu Vaubans Zeiten
erhielt. Nach Norden thürmen sich Berge auf Berge, um endlich in den
schneebedeckten Alpen ihren verklärten Abschluß zu finden. So zeigt dieses
Bild all das Erhabenste wieder vereinigt, was die Natur uns zu bieten
vermag. Und wie wirkungsvoll zugleich ist der Gegensatz zwischen der
unbegrenzten Fläche des Meeres und den bewegten Umrissen der
himmelstürmenden Bergriesen; wie zart vermittelt die azurne Farbe des
Wassers und das matte Grün der Küste, wie schroff abgesetzt das glänzende
Weiß der Schneefelder von dem dunkeln Blau des Himmels! Wie athmet man
frei in dem weiten Raum, welchen der Blick hier umfaßt; wie fühlt man sich
geläutert durch die hehren Bilder, die sich in der Seele spiegeln!

Das kleine Kirchlein Notre-Dame de Bon-Port ist mit manchem _ex voto_
geschmückt. Ringe und Ketten von Schiffen, kleine aus Holz geschnitzte
Kähne, die an den Wänden hängen, deuten den Dank Jener an, denen es
gelang, sich aus stürmischer See zu erretten. Am 8. Juli eines jeden
Jahres ziehen die Schiffer von Antibes barfuß den Hügel hinauf und holen
das Standbild der Mutter Gottes herab, um es in gleichem Aufzuge am
nächsten Sonntag von Antibes wieder hinauf zu tragen.

Über das Grand Hôtel du Cap d’Antibes bildete sich ein ganz eigener
Mythos. Es hieß, de Villemessant, der einst so bekannte Redacteur des
»Figaro«, hätte den Bau veranlaßt, um ein Heim für Schriftsteller und
Künstler zu schaffen. Dieselben sollten dort vereint ihren Arbeiten
obliegen und durch die herrliche Umgebung zu bedeutendem Schaffen angeregt
werden. Dieser Mythos war aber nur eine »_Blague_«, durch entsprechende
Zeitungsartikel veranlaßt und durch eine »Expedition« großgezogen, die die
Redaction des »Figaro« in diese Gegend unternahm. Auch scheint das
treibende Motiv nur das gewesen zu sein, eine neue Station an der Riviera
zu entdecken, von gleicher Rentabilität wie das rasch aufblühende Cannes.
Man wollte es Lord Brougham nachmachen, von welchem der Reisebericht des
»Figaro« vom 25. April 1867 erzählt, daß er die Stadt Cannes entdeckt habe
– entdeckt insofern, als er dort Grundstücke zu 5 Sous den Meter vorfand,
die sich bald zu 60 Francs verkauften. Der »Figaro« ließ es aber bei den
schönen Plänen bewenden, und die projectirte »Villa Soleil« kam nicht zu
Stande; wohl aber ließ ein Russe, der das Cap d’Antibes schon bewohnte,
sich bestimmen, das große Hôtel du Cap zu erbauen. Das Unternehmen
mißglückte, ein Pächter folgte dem andern, bis endlich das Haus
geschlossen wurde. Erst jetzt, wo die Zahl der Reiselustigen so bedeutend
zugenommen hat, stellen sich günstigere Bedingungen für das Unternehmen
ein. Das Hôtel kam in sorgsame und geschickte Hände und wird sich
voraussichtlich weiter gut entwickeln. Seine Lage ist einzig schön. Aus
den Fenstern der Vorderseite hat man den vollen Blick auf den Golfe Jouan
und das Esterel-Gebirge, während die Fenster der Rückseite nach den
schneebedeckten Alpen schauen. Ein großer Garten umgibt das Gebäude und
reicht bis zum Meer hinab. Er verliert sich in dem duftigen mediterranen
Gestrüpp, und wo dieses aufhört, setzen nackte, zerrissene Felsen die
schmale Landzunge fort. Unaufhörlich wälzt das Meer seine Wogen gegen
diese Felsen, und heftiger Sturm jagt den Schaum der Wellen über dieselben
hinweg. In tausend Klippen sind die steilen Abhänge des Caps zerrissen,
bilden phantastische Stufen, Grotten, Buchten und Verstecke, und zu jeder
Tagesstunde läßt sich an dem jähen Absturz eine Stelle finden, an der man,
vor der Sonne und meist auch vor dem Winde geschützt, mit einem Buche in
der Hand, sich niederlassen kann. Gelesen wird freilich kaum, denn die
blauen Wellen schlagen fort und fort gegen die Steine und stören durch ihr
Plätschern. Einmal berühren sie den Fels nur sacht, so daß man sie kaum
hört, dann wieder schwellen sie an und plaudern so laut, als wollten sie
vernommen werden. Zuweilen rollt die schwellende Fluth dicht heran, dann
flieht sie wieder, und unwillkürlich folgt das Auge ihr nach. So lassen
sich Stunden auf Stunden verträumen an dem steinigen Strande von Antibes,
und unbemerkt verfliegt ein Tag nach dem andern. Die Nerven ruhen aus und
sammeln neue Spannkraft für die gesteigerten Anforderungen der Zeit. –
Ebenso wonnig wie auf seeumspülten Felsen lagert es sich zwischen den
duftenden Sträuchern des Strandes mit dem blauen Zeltdach des Himmels über
dem Haupte und einem begrenzten Stücke azurnen Meeres zur Seite. Man hat
eine Decke über Myrten oder Rosmarinsträucher ausgebreitet und ruht nun
wie auf einem Polster. Gewiß gehört es mit zu den hohen Reizen dieses
bevorzugten Ortes, daß man aus dem Garten unmittelbar in die volle, reine,
unverfälschte Natur gelangen kann. Denn die wohlriechenden Sträucher, die
hier den Strand bedecken, sind nicht von Menschenhand gepflanzt. Sie
bilden einen Vegetationstypus, der für das Mittelmeergebiet bezeichnend
ist und den Namen _Maquis_ führt. Immer mehr weichen diese Maquis der
Cultur, namentlich an dieser stark bevölkerten Küste. Ueber größere
Flächen ausgedehnt, findet man sie hier noch im Esterelgebirge. In voller
Prachtentfaltung treten sie dem Reisenden erst auf Corsica entgegen.

Der Charakter dieser Maquis wird durch immergrüne Sträucher bestimmt.
Selbst eine Anzahl baumartiger Gewächse nimmt in den Maquis Strauchform
an. Bei der großen Mehrzahl dieser Sträucher ist die Laubentwickelung
eingeschränkt worden, ja zum Theil geschwunden. Das Alles befähigt diese
Pflanzen, langanhaltende Dürre auszuhalten. Im Frühjahr, wenn die nöthige
Bodenfeuchtigkeit zur Verfügung steht, kommen sie gleichzeitig zur Blüthe
und zaubern dann, auf sonst dürrem Boden, üppige Gärten hervor. Es walten
in den Maquis die aromatischen Gewächsarten vor. Aus jedem Strauch, den
man streift, befreit man ganze Ströme von Wohlgerüchen. Dem Boden, den man
tritt, entlockt man eine Fülle flüchtiger Essenzen: Rosmarin, Thymian,
Lavendel, Cistusrose, Myrte und Pistacie mischen ihre Düfte und erfüllen
mit ihnen die Luft. Die Färbung der Maquis ist eine bräunlich-grüne, und
erst die Blüthen beleben den einförmigen Ton. Sie treten auf in
massenhafter Fülle. Das zarte Blau der Rosmarinblüthe gesellt sich dann
dem grellen Gelb der Ginster, die helle Farbe der Ciströschen dem dunkeln
Violett der Lavendel. Auf Corsica scheinen die Abhänge ein einziger
Blüthenstrauß um jene Zeit zu sein, und der Wanderer wird von dem Duft
berauscht, der diesem Blüthenmeer entströmt. Nicht ohne Grund behaupten
die Schiffer, daß man Corsica im offenen Meere schon aus weiter Ferne
*riechen* könne, und nach jenem würzigen Duft seiner Heimathsinsel sehnte
sich auch Napoleon zurück auf St. Helena, vor seinem Ende.

Was noch von den Maquis am Cap d’Antibes erhalten blieb, ist freilich
wenig, und doch kann man selbst auf jener kleinen Landzunge vor dem Garten
des Grand Hôtel fast alle die Arten zusammenlesen, welche den Typus der
Maquis bestimmen. Unter den strauchartigen Formen fällt zunächst der
Rosmarin durch seinen Duft, seine blauen Lippenblüthen und seine steif
linealen, unterseits weiß-filzigen Blätter auf. Man begegnet ihm dort
überall. Das wohlriechende Öl verflüchtigt sich, wenn man seine Blätter
zerreibt. Diese Pflanze zieht man auch bei uns in den Gärten, besonders
für die Bienen, deren Honig sie ein feines Aroma verleiht. Ihre
Verbreitung nördlich von den Alpen wurde durch das Capitulare Karl’s des
Großen 812 gefördert, welcher die Anpflanzung des »_ros marinus_« in den
kaiserlichen Gärten befahl. Im Alterthum hat man den Rosmarin viel zum
Winden von Kränzen benutzt und schmückte mit diesen die Bildsäulen der
Laren. Im Mittelalter bemächtigte sich die Symbolik dieses immergrünen,
duftigen Gewächses, und es wurde zum Sinnbild der Liebe, der Treue und des
Todes. Als Sinnbild der Treue gilt es auch bei Shakespeare, der die
wahnsinnig gewordene Ophelia sagen läßt: »Da ist Vergißmeinnicht, das ist
zum Andenken: ich bitte Euch, lieber Herr, gedenket meiner – und da ist
Rosmarin, das ist für die Treue.«

Neben dem Rosmarin steht am Strande von Antibes überall der Thymian. Er
hält sich am Boden, über und über bedeckt mit kleinen rosafarbigen
Blüthen. Etwas höher steigt an reich verzweigten Stämmchen ein anderer
Lippenblüthler auf, die _Lavandula Stoechas_, und streckt ihre violetten
Blüthenähren zwischen den schmalen, weichfilzigen Blättern empor. –
Zahlreich drängen sich aneinander die Ciststräucher. Sie erreichen hier
kaum über einen halben Meter Höhe und tragen an reich verzweigten Ästen
ihre bräunlich-grünen, klebrigen Blätter. Die Art mit kleineren weißen
Blüthen ist _Cistus monspeliensis_; die andere mit weit größeren
rosenrothen Blüthen, _Cistus albidus_. Die weißen wie die rosenrothen
Ciströschen sind äußerst zart, in der Knospe zusammengeknittert, mit
zahlreichen gelben Staubfäden in der Mitte verziert. Sie welken äußerst
rasch, wenn man sie pflückt, doch entfalten sich an Zweigen, die man in
Wasser stellt, alsobald neue Blüthen. Die Ciststräucher tragen nicht wenig
dazu bei, den Maquis von Antibes einen charakteristischen Geruch zu
verleihen. Das Gummiharz, welches einige südeuropäische Cistus-Arten
ausschwitzen, war unter dem Namen Ladanum oder Labdanum früher ein
berühmtes, von griechischen Aerzten viel benutztes Heilmittel. Heute wird
es nur noch zum Räuchern verwendet. – Wer aufmerksam den Boden zwischen
den Ciströschen durchsucht, kann ein eigenthümliches Gewächs dort finden,
einen Parasiten, der aus den Wurzeln der Ciströschen seine Nahrung zieht.
Er fällt durch seine brennend gelb-rothe Färbung auf und heißt _Cytinus
hypocistis_. Grüne Blätter fehlen ihm; er hat sie eingebüßt, da er sich
nicht mehr selbständig zu ernähren braucht. Die Rafflesiaceen, zu denen
dieser Cytinus gehört, sind im Übrigen Tropenbewohner. Sie leben
parasitisch und entwickeln dabei zum Theil riesig große Blüthen. Die
größte Blüthe der Welt wird von einer solchen Rafflesiacee, der _Rafflesia
Arnoldi_, erzeugt, welche auf Sumatra den Wurzeln gewisser Cistus-Arten
aufsitzt. Diese Blüthen können einen Meter im Durchmesser erreichen. – Den
Ciströschen nahe verwandt sind die Sonnenröschen, Helianthemum-Arten, die
auch unserer Flora nicht fehlen und in den Maquis hier und dort mit ihren
zarten schwefelgelben Blüthen am Boden hervorschauen. – Wesentlich höher
als selbst die Ciströschen wird ein stark bewaffneter Strauch mit gelben
Schmetterlingsblüthen, die _Calycotome spinosa_. Diese verdient es wohl,
eine nahe Verwandte der _Genista acantoclada_, jener Tartarusgeißel zu
sein, deren wir früher erwähnten. Sie ist mit dornartigen, scharfen
Seitenästen so dicht besetzt, daß man sie sorgfältig in den Maquis meiden
muß. Weniger unzugänglich ist die nah verwandte Besenpfrieme (_Spartium
junceum_), ein fast blattloser Strauch mit rutenförmigen grünen Ästen und
großen gelben Blüthen. Aus diesen Binsenpfriemen werden Körbe, Netze, ja
selbst Schuhe geflochten, der Bast wird zum Binden benutzt, auch eine Art
Leinwand aus ihm dargestellt.

Sehr häufig in den Maquis ist die Mastix-Pistazie (_Pistacia Lentiscus_).
Hier tritt sie nur als Strauch auf, während sie unter anderen Bedingungen
auch zum Baume emporwachsen kann. Einen solchen schönen Lentiskenbaum, mit
dichter, schirmförmiger Krone, kann man unweit vom Hôtel, im Garten einer
Villa von der Straße aus bewundern, die nach Golfe Jouan führt. Die
dunkelgrünen, paarig gefiederten, lederartig zähen, oberseits glänzenden
Blätter sind für _Pistacia Lentiscus_ charakteristisch; es zeichnet sie
außerdem ein besonderer harziger Geruch aus. Die an sich sehr kleinen
Blüthen fallen schon aus der Ferne auf, weil sie in dunkelrothen Trauben
bei einander stehen. Dieses Gewächs liefert den altberühmten Mastix, doch
kann derselbe nicht aus dem Strauchwerk der Maquis, sondern nur aus
sorgsam cultivirten Mastixbäumen gewonnen werden. Diese gedeihen am Besten
auf der Insel Chios und haben dieser Insel sogar den Namen der
Mastix-Insel verschafft. Das Harz, welches aus künstlich ausgeführten
Einschnitten, doch auch von selbst aus den Zweigen hervortritt, findet
seine hauptsächliche Verwendung im Orient, wo es gekaut wird, ähnlich wie
die Blätter des Betelpfeffers in Indien. Es heißt, daß Mastix das
Zahnfleisch festige und den Athem parfümiere. Vornehme türkische Frauen
bringen den ganzen Tag mit Mastixkauen zu. Bei uns wird wohl auch
Zahnpulver aus dem Mastix bereitet, vornehmlich aber dient er zum Räuchern
und zur Firnißbereitung.

Fremdartig muthet den Nordländer das Wolfsmilchbäumchen, _Euphorbia
dendroides_, an, da wir doch unsere Wolfsmilcharten nur zu sehr
bescheidener Höhe emporwachsen sehen. Diese Euphorbia-Bäumchen können an
der Riviera zwei Meter Höhe erreichen und Stämme bilden, die man mit
beiden Händen kaum zu umfassen vermag. Die Pflanze gabelt sich fort und
fort während ihres Wachsthums und bildet eine gewölbte Scheindolde, die
durch ihre gelbe Färbung von Weitem schon in die Augen fällt. Sie ist eine
der eigenartigsten Pflanzenformen der Riviera. Man findet sie in den
Maquis und auch sonst durch das Land zerstreut. Schon Dioskorides und
Plinius war sie aufgefallen. Zur Zeit der Sommerdürre wirft sie ihre
Blätter ab und steht kahl da, wie unsere Gewächse im Winter. Das Volk an
der Riviera streut diese Wolfsmilchart ins Wasser, um die Fische zu
betäuben, und über einen ähnlichen Brauch wird auch aus Griechenland
berichtet. – Bedeutend steht diesem Wolfsmilchbäumchen an Größe eine
andere Wolfsmilchart nach, die in den Maquis sich als niedriger Busch am
Boden hält, die _Euphorbia spinosa_. Sie ist gelb gefärbt, wie die große
Art und führt den Namen nach den abgestorbenen Zweigen, die in harte
Spitzen auslaufen. – An ihren fleischigen, kleinen, dicht gedrängten
Blättern, ihren weißbehaarten, überhängenden Zweigen, den kleinen, gelben,
unscheinbaren Blüthen ist eine sonst seltene Thymelaeacee, die _Passerina
hirsuta_, kenntlich. Auch die baumartige Heide, _Erica arborea_, fehlt
nicht in den Maquis am Cap. Sie schmückt im Frühjahr ihre Zweige so dicht
mit den kleinen glockenförmigen Blüthen, daß sie aus der Ferne ganz weiß
erscheint. Der Erdbeerbaum (_Arbutus Unedo_) ist hier auch, doch nicht
zahlreich, vertreten; seine erdbeerartigen Früchte werden auf den Märkten
der Riviera feil geboten. Im Aussehen gleicht er der Heide kaum, entstammt
aber doch derselben Familie. Die Übereinstimmung liegt nicht im Laub, wohl
aber in den glockenförmigen Blüthen, die im Übrigen größer sind und in
röthlich weißen Rispen abwärts hängen. Die immergrünen Blätter sind
eiförmig, am Rande stark gezähnt; sie sehen wie Lorbeerblätter aus. Die
Früchte reifen sehr langsam; man findet sie oft, mit neuen Blüthen
zusammen, noch am Baume. Sie schmecken süßsäuerlich, doch fade, daher auch
Plinius ihren Namen »_Unedo_« von »_unum tantum edo_« (nur eine esse ich)
ableitete. Dem römischen Volke dienten Arbutuszweige als Zaubermittel. Mit
ihnen wurden dreimal die Pfosten und Schwellen der Thüren berührt, um
vampyrähnlichen Geschöpfen den Eingang zu wehren, die des Nachts den
Kindern in der Wiege das Herzblut aussaugen sollten. Ein Zweig des
glückverheißenden Weißdorns im Fenster des Schlafgemachs hielt auch die
Unholde ab.

Überall drängt sich in die Maquis die immergrüne Steineiche, _Quercus
Ilex_, ein. Sie bleibt dort strauchartig. Ihre eiförmigen, vorn
zugespitzten Blätter sind an der Unterseite grau und an diesem Merkmal von
den benachbarten Sträuchern zu unterscheiden. Die scharfe Zähnelung des
Blattrandes kann auch fehlen. Außerhalb der Maquis ist die immergrüne
Steineiche ein mächtiger Baum. Aus ihrem Laube wurde im alten Rom die
Bürgerkrone geflochten, von der Plinius sagt, sie überstrahle alle anderen
Kränze, selbst die kostbarsten, an Würde. An einzelnen Sträuchern der
Maquis klettert eine zarte Spargelart (_Asparagus acutifolius_). Der
holzige, biegsame Stengel, der an abstehenden blattlosen Seitenästchen
kleine nadelförmige Zweige trägt, welche die Stelle der Blätter vertreten,
wird viel zu Guirlanden benutzt, und öfters findet man an der Riviera
Spiegel und Kronleuchter der Wohnräume von solchem Spargelkraut umwunden.
Die jungen Triebe dieser Asparagus-Art genießt man wie unseren Spargel. In
Sicilien werden in ähnlicher Weise als »Spargel« die jungen,
wohlschmeckenden, schon im Alterthum geschätzten Triebe des stechenden
Mäusedorns (_Ruscus aculeatus_) verzehrt.

Zu den Charakterpflanzen der Maquis gehört ferner der Phillyreastrauch
(_Phillyrea angustiflora_), daher ich ihn nicht übergehen darf. Er
erreicht ein bis zwei Meter Höhe und ist durch seine auswärts gerichteten,
lineal-lanzettlichen, lederartigen Blätter und die kleinen, weißlichen, in
sehr kurzen Trauben zusammengedrängten Blüthen ausgezeichnet. Dieser
Strauch gehört zu derselben Familie wie der Ölbaum, dem er auch ein wenig
ähnelt. – Botanisch sehr interessant als Vertreter der Cneoraceen, ist ein
Strauch mit glänzenden grünen, lanzettförmigen Blättern und kleinen,
gelben Blüthen, die zu zwei bis drei an den Enden der Zweige stehen:
_Cneorum tricoccum_. Seiner eleganten Tracht wegen wird er auch in den
Gärten der Riviera vielfach cultivirt; man sieht ihn sogar in den so
raffinirt gehaltenen Casinogärten von Monte Carlo einen, wenn auch
bescheidenen, Platz einnehmen.

Die mit großen, rothfarbigen Scheinbeeren beladene Wachholderart der
Maquis ist _Juniperus oxycedrus_. Ihre Scheinbeeren werden im Orient und
in Griechenland ganz wie die Scheinbeeren unseres Wachholders verwandt.
Das Holz widersteht sehr gut der Luft und den Würmern und diente im
Alterthum vielfach zur Darstellung von Götterbildern. – An offenen Stellen
strebt vom Boden empor _Globularia Alypum_ und trägt an den Enden der
Zweige schöne blaue Blüthenköpfchen. – Wird der Boden so unfruchtbar, daß
er andere Gewächse nicht zu ernähren vermag, so deckt ihn in dichtem Rasen
die _Caldonia alciornis_, eine graue Flechte, die auch sonst über Europa,
über Nordafrika, Nordamerika und einen Theil von Asien verbreitet ist.

Überall in den Maquis von Antibes begegnen wir der Myrte und der
Strauchform des Ölbaums. Der Ölbaum paßte sich wie die Steineiche den
Maquis an und wurde zum Strauch. Er veränderte sich so stark, daß ihn
schon die Alten in dieser Form als Oleaster unterschieden. Der Oleaster
wie die Myrte wagen sich ganz besonders weit an dem Strande vor. Sie
trotzen dem heftigsten Seewind und werden von ihm so abgerundet, als hätte
sie Menschenhand geformt. Ein Theil ihrer Zweige ist an der Seeseite kahl,
zuweilen wirklich abgestorben. Die Zweige des Ölbaums, ein Sinnbild des
Friedens, nehmen am Oleaster, in so exponirter Lage, dornartige Gestalten
an. Sie spitzen sich zu, ragen so als scharfe Waffen an der Seeseite vor
und machen den Strand dort unzugänglich. An der Landseite bewahrt die
Pflanze gleichzeitig ihren friedlichen Charakter. Dieser unmittelbare
Einfluß der Medien kommt auch in der Ausbildung der Blätter zum Ausdruck,
die an der Seeseite sehr klein bleiben, an der Landseite weit bedeutendere
Größe erreichen. – Bis zuletzt begleitet die Sträucher der Maquis am
Strande die »italienische Stechwinde« (_Smilax aspera_) und findet Schutz
zwischen ihren Zweigen. Blätter und Stengel dieser Schlingpflanze sind mit
Stacheln besetzt, die ihr das Klettern erleichtern. Im Frühjahr ist die
Stechwinde mit rothen Fruchttrauben geschmückt. Nach Blüthen muß man im
Herbst suchen. Diese duften sehr lieblich; daher wurde blühende Stechwinde
im Alterthum, mit Epheu in Kränze gewunden, oft bei Bacchusfesten
verwendet.

Diese Aufzählung mag genügen, um Denjenigen, der Freude hat an den
Erscheinungen der Pflanzenwelt, in das Leben der Maquis einzuführen. Er
wird bald die einzelnen Pflanzenformen unterscheiden lernen, sie beim
Wiedersehen als alte Bekannte begrüßen und innerhalb dieser duftigen
Umgebung sich um so heimischer fühlen.

Auf dem schmalen Vorsprung, der, den Stürmen preisgegeben, hier noch
einige hundert Meter weit das Cap fortsetzt, sieht man schließlich alles
Pflanzenleben schwinden. Immer härter wird der Kampf, den die Gewächse in
so exponirter Lage zu bestehen haben, und sein Einfluß macht sich in ihrem
Aussehen kenntlich. Da alle über die Bodenfläche sich erhebenden Theile
der Pflanze der Zerstörung ausgesetzt sind, sucht diese aus jeder
Vertiefung des Bodens Vortheil zu ziehen. Sie breitet sich flach an der
Erde aus, erhält knorrige, kriechende Stengel, eine ganz abenteuerliche
Gestalt. Auffallend ähnlich wird das Aussehen solcher Gewächse demjenigen
der Alpenpflanzen. Wir könnten, dem Vegetationsbilde nach, uns einige
tausend Meter hoch über dem Meeresspiegel denken, reichten die blauen
Wellen nicht fast bis an unsere Füße. Die verkrüppelten Gewächse der
Maquis weichen allmälig den Strandpflanzen. Auch diese finden alsbald nur
noch Schutz in Spalten oder hinter den Steinen. Dem nackten Felsen haftet
aber noch an vielen Stellen, in Gestalt runder Flecke, eine gelbe Flechte,
die _Lecidea_, an. Zuletzt dringt das Meer von allen Seiten zwischen die
zerrissenen Felsen ein, und wir stehen ganz anderen Vertretern des
Pflanzenreichs gegenüber, den form- und farbenreichen Seealgen, den
Bewohnern des Meeres.

In vollem Contrast tritt uns dann bei der Rückkehr die Fülle südlicher
Pflanzenformen in dem Garten des Hôtels entgegen. Vor dem Hause stehen
Chrysanthemen (_Chrysanthemum frutescens_) von ganz seltener Schönheit.
Sie bilden kugelige Sträucher von fast zwei Meter Höhe und sind mit
Tausenden strahliger Blüthenköpfchen, wie mit weißen Sternen besetzt. Über
die Mauern herab hängt mit ihren dicken, fleischigen Stengeln und Blättern
die südafrikanische Mittagsblume (_Mesembryanthemum acinaciforme_), die
ihre großen rothen Blüthen nur bei Sonnenschein entfaltet. In
unmittelbarer Nähe des Hauses ist der so überaus große Garten wohl
gepflegt, weiterhin aber sich selbst überlassen. Da entwickelt sich denn
ein merkwürdiger Kampf um Raum, um Licht und Nahrung zwischen den
Gewächsen aller Zonen, welche der Zufall hier zusammenführte. Die
australischen Casuarineen werden von dem amerikanischen Pfefferbaum
bedrängt, das japanische Pittosporum wehrt sich gegen die mediterrane
Tamariske. Siegreich dringen aber gegen sie alle die beiden Kieferarten
vor, denen wir überall an der Riviera begegnen, die zartnadelige
Aleppokiefer (_Pinus halepensis_) und die derbnadelige Strandkiefer
(_Pinus Pinaster_) und vermitteln den Übergang zu den Maquis.

Zwischen den Kiefern am Cap begegnet man, wie auch sonst an der Riviera,
nur zu häufig einer Processionsraupe, der Raupe des
Pinien-Processionsspinners, _Cnethocampa Pityocampa_. Diese schwarzen,
braun gestreiften Raupen ziehen im Gänsemarsch zu Hunderten über die Wege.
Die eine berührt die andere, und sie bilden so zusammen eine lange Schnur,
eine lebendige Kette, die sich als Ganzes vorwärts bewegt. Unterbricht man
die Kette, so bleibt der vordere Abschnitt derselben stehen, der hintere
Abschnitt rückt nach. Hin und her tastend sucht die erste Raupe dieses
hinteren Abschnittes wieder nach dem Anschluß. Gelang es ihr, die hintere
Raupe des vorderen Abschnittes zu erreichen, so setzt sich die ganze Kette
wieder in Bewegung. Diese Raupen richten großen Schaden an Kiefern und
auch Pinien an, sie berauben sie oft vollständig ihrer Nadeln. Des Tags
halten sie sich in jenen großen grauen Gespinnsbeuteln auf, die an Kiefern
und Pinien so in die Augen fallen, und in der Sonne seidig glänzen. Des
Nachts verlassen sie das Nest, um auf Futter auszugehen. Jene Raupen,
denen man am Boden begegnet, suchen nach einer passenden Stelle, um sich
in der Erde zu verpuppen. Man darf weder die Raupen noch ihre Nester
berühren, da die in die Haut eindringenden Haare derselben gefährliche
Entzündungen veranlassen. Daher auch Leute, welche die Nester von den
Bäumen entfernen, um sie zu verbrennen, sich gegen den Wind stellen und
auch sonst sehr vorsichtig zu Werke gehen. Als bestes Verfahren gilt,
Petroleum in die Nester zu gießen, ohne sie zu entfernen. – Die hängenden
Nester dieser Raupen und ihre langen Züge sind so auffällig, daß sie wohl
jeder Reisende an der Riviera bemerkte. Nur wenige werden hingegen
Gelegenheit haben, die Spinner kennen zu lernen, die sich aus den
verpuppten Raupen entwickeln. Sie sind auch weder auffällig noch schön,
grau, mit einigen dunkleren Flecken und Streifen. Sie fliegen im
Hochsommer, legen ihre Eier an die Unterseite der Kiefernadeln und
bedecken sie mit dünnen silbergrauen Schuppen.

                                    X.

Ein Stück unverfälschte Maquis bietet uns auch das weite Grundstück,
östlich neben dem Hôtel. An Sonntagen steht das Thor den ganzen Tag offen,
um den Zugang zu der englischen Kapelle zu ermöglichen, die sich innerhalb
dieses Grundstücks befindet. Auch sonst gestattet die Besitzerin gern den
Besuch. Der schöne Garten, der das Wohnhaus umgibt, ist nur wenig
ausgedehnt, der meiste Boden noch in seinem früheren Zustand. So gelangt
man nach Eintritt in die Besitzung durch immergrüne Sträucher, üppige
Erica-Büsche und mächtige Euphorbien, bis zum Meeresstrande. Dieser ist
hier besonders schön gestaltet und hat schon manchem Maler als Vorwurf
gedient: Steil aufsteigende und zerrissene Felsen, vom Meere umspült,
vielfach an die Faraglioni von Capri erinnernd. Der Besitzer James Close
liebte dieses Stück Erde so sehr, daß er sich hier begraben ließ. Der
Ausblick zwischen den Felsen nach dem Esterel und ins weite Meer ist
großartig und entzückend. Auch lauscht man gern dem Rauschen des Wassers,
das sich in den tiefen Felsenspalten hebt und senkt und forscht dem bunten
Leben nach, das hier im Schatten der Steine aus den Tiefen des Meeres zum
Lichte emporsteigt.

                                   XI.

Wer am Cap d’Antibes einen Seesturm erlebte, wird den Eindruck nie
vergessen. Für das schlechte Wetter, welches er zuvor erleiden mußte, wird
er bald durch den Anblick des entfesselten Elements entschädigt. Ein
starker Wind bläst zunächst vom Meere aus; das ist Scirocco. Die Luft wird
unendlich klar, und alle Gegenstände rücken in die Nähe. Die Umrisse der
Berge sind wie mit Bleistift am Himmel gezogen. Sucht man sich vor dem
Wind zu decken, so empfindet man beklemmende Schwüle. Dann beginnt der
Horizont sich in rothgrauen Dunst zu hüllen. Die Macht des Windes läßt
nach, und es trübt sich der ganze Himmel. Bald hört man große Regentropfen
gegen die Scheiben schlagen. Das hält wohl einige Tage an. Die Temperatur
ist stark gesunken, die Luft bleibt trotzdem drückend. In den Zimmern
sehnt man sich nach dem warmen Ofen seiner Häuslichkeit zurück. Doch schon
am nächsten Morgen wacht man auf, geblendet von dem leuchtenden Blau des
Himmels. Man eilt hinaus und athmet mit voller Brust die erquickende Luft
ein. Noch glänzen alle Pflanzen von dem frischen Regen, und wie Diamanten
fließen funkelnde Tropfen von den Blättern ab. Die Brandung aber stürmt
mit Gewalt gegen die Felsen der Küste, als wenn sie dieselben
zerschmettern wollte. Weithin vernimmt man das donnerartige Getöse des
Angriffs. Die Spitze des Caps ist nicht zu erreichen, denn die Wellen
fegen darüber hinweg. Fern am Horizont steigt die Welle auf wie eine
geschlossene Mauer; auf ihrem Wege schwellend und wachsend, wälzt sie sich
gegen das Land, um zerschmettert und von weißem Schaum ganz bedeckt wieder
zurückzurollen. Sie trifft auf eine andere Welle, die ebenso drohend
nahte, und beide sieht man verschwinden. Da wird es plötzlich still. Ein
Wellenberg ist auf ein Wellenthal gestoßen, beide glichen sich aus. Doch
wenn Wellenberge zusammentreffen, dann schwillt die stürmende Woge so
mächtig an, daß sie ächzend sich überschlägt und mit gewölbtem Rücken auf
die Felsen wirft. Ungeheuere Wassermengen werden dann in die Luft
geschleudert, und See und Himmel scheinen in demselben Chaos zu
verschmelzen. Mit dumpfem Knall, wie von schwerem Geschütz, fangen sich
die Wellen in den Grotten, die sie selbst in den Stein sich gruben; wie
ein Jammern und Stöhnen klingt es durch das Cap von den vielen
Wasserfäden, die sich in den Gängen zwischen den Felsen verirrten und, in
hastigem Lauf über die Steine stürzend, ihren Weg nach dem Meere suchen.
Von dem anstürmenden Element allseitig umgeben, glaubt man sich fast ins
offene Meer versetzt und ist ganz von dem Schauder des Sturmes ergriffen.
Wie wohlthuend wirkt da zugleich der feste Boden unter den Füßen!

Tage vergehen, bevor die Erregung des Meeres sich legt und die weite
Wasserfläche wieder Ruhe und Frieden athmet. Und täglich ist es ein
anderes, wenn auch immer das gleiche, und täglich fesselt es uns von Neuem
und entzückt unser Auge, dieses göttliche Meer.

                                   XII.

Wer am Cap d’Antibes im Bergsteigen sich üben möchte, bleibt auf den nur
hundert Meter hohen Bergrücken angewiesen, der die Seelaterne und die
_Notre-Dame de Bon-Port_ trägt. Doch sind die Spaziergänge längs der
Buchten, an den Abhängen der Hügel und zwischen den Gärten so
mannigfaltig, daß man sie täglich ändern kann. Stets wird man durch eine
neue Aussicht auf die Küste, das Gebirge, die Schneegipfel der Alpen,
durch malerische Felsgruppen am Strande oder durch besonders schöne
Vegetationsbilder überrascht. Selbst die sonst so eintönige Wanderung auf
einer Landstraße wird hier zum Genuß. So wenigstens auf der Landstraße,
die das Cap durchschneidet. Denn diese führt an endlosen Pflanzungen von
Anemonen, Ranunkeln, Goldlack, Levkojen, Tazzetten und Reseda vorbei.
Besonders fesselt das Auge die Pracht der Ranunkeln und Anemonen, die man
schöner und farbenreicher nirgends sehen kann, während der Geruchssinn
zugleich umfangen wird von dem Dufte, der dem übrigen Blüthenmeer
entströmt. Zu jenen Blüthen im Felde gesellen sich hier in großer Zahl
auch die Blüthen der Lüfte, die Schmetterlinge. Rothgefleckte Aurorafalter
fliegen rasch vorüber; langsam wiegt sich hin und her der schwarz
gestreifte, gelbe Segelfalter; am meisten fällt aber durch ihre Schönheit
die Cleopatra auf, ein südeuropäischer, schwefelgelber Citronenfalter mit
orangeroth abgetönten Vorderflügeln.

Das Cap von Antibes versorgt jetzt mit seinen Blumen die nächsten Märkte
der Riviera und versendet sie auch in großen Mengen täglich nach dem
Norden. Wie groß der Verbrauch an Blumen an der Riviera selbst geworden
ist, wird Jeder beurtheilen können, der die Blumenmärkte der Städte dort
besuchte und einigen Blumenfesten beigewohnt hat. Die Blumenausfuhr nach
dem Norden hat andererseits riesige Ausdehnung angenommen. Thatsächlich
reicht diese Art Blumencultur an der Riviera nicht über 1850 zurück,
früher wurden die Blüthen nur zum Zwecke der Parfümerie gezogen. In der
nächsten Nähe von Toulon beginnen die Pflanzungen und reichen bis nach
Genua; die französische Seite der Riviera ist in einen einzigen
Blumengarten schon verwandelt. In Ollioules bei Toulon werden Unmengen
römischer Hyacinthen gezogen und wandern abgeschnitten nach den nordischen
Städten, bevor die holländische Hyacinthe dort erscheint. In Ollioules
gibt es auch Narcissen, Jonquillen, Tazzetten, weiße und rothe Nelken. In
der Gegend von Cannes und Grasse herrschen die Anemonen und Ranunkeln vor.
Sie zeigen ungeahnte Größe und seltene Farbenpracht. Nicht minder staunt
man über den Umfang, den Nelken, wie der _Dianthus Caryophyllus flore
pleno, var. Marguerite_, hier erreichen können: manche Blüthe sieht aus,
als wenn sie ein kleiner Blumenstrauß wäre. Zu diesen Pflanzen gesellen
sich die Theerosen. Unter ihnen herrscht die sattgelbe _Safrano_ vor, die
auch rauhe Witterung gut verträgt und selbst im December ihre
Blüthenknospen treibt. Gleich genügsam sind manche Monatsrosen, die weiße
_Bengal-Ducher_ und die rothe _Bengal-Sanglant_, die demgemäß auch
bevorzugt werden; doch an stark besonnten Mauern und unter Glasdächern,
die in Cannes und Antibes große Bodenflächen decken, gedeihen die
empfindlicheren Rosen, so auch _Maréchal Niel_, _Marie van Houtte_,
_Gloire de Dijon_, _Souvenir de la Malmaison_, _Paul Nabonnand_, _La
France_ und wie sie sonst heißen, jene Rosen, die auch unsere Blumengärten
im Sommer zieren. Hunderttausende solcher Blüthen entfalten sich im
Frühjahr an einem und demselben Tage in Cannes und Antibes, oft ohne daß
noch eine Möglichkeit vorhanden wäre, sie alle zu verwerthen. – In Cannes
steht jetzt auch die _Acacia dealbata_ in schwungvoller Cultur und wandert
nach dem Norden. Ihre runden Blüthenknäuel, in Traubenform vereint, und
die zart gefiederten Blätter haben ihr im Handel den Namen Mimose
verschafft. Der Baum wächst erstaunlich rasch, so daß er in fünf bis sechs
Jahren wohl zehn Meter Höhe erreicht. Er ist dann schon im Januar mit
gelben Blüthen über und über bedeckt. Nach Deutschland gelangt viel
_Acacia retinoides_, die runde Blüthenknäuel wie die andere Art besitzt,
doch einfache lederartige lancettförmige Blätter trägt. Eigentlich sind
jene Blattgebilde nicht ganze Blätter, vielmehr hat der wissenschaftliche
Vergleich gelehrt, daß die Blattfläche bei diesen Acazien schwand und der
Blattstiel sich spreitenartig erweiterte. Wir nennen solche Gebilde
Phyllodien. Auch _Acacia longifolia_, die man viel in nordischen
Blumenläden sieht, ist mit solchen Phyllodien versehen. Man erkennt sie
leicht daran, daß ihre Blüthen nicht zu runden Knäueln, sondern zu
raupenförmigen Kätzchen vereinigt sind. Alle diese Acazien blühen gelb,
sie folgen in der Jahreszeit auf einander, zuletzt kommt _Acacia
cultriformis_, die erst im März an der Riviera im Blüthenschmuck prangt.
Ihre Blüthenstände sind wiederum rund, die Phyllodien aber kurz und breit,
zugleich rautenförmig. – Allen Blumensendungen nach dem Norden pflegt man
die überall beliebte Reseda beizulegen. Veilchen vertragen schlecht eine
weite Reise, werden aber an der Riviera selbst in Unmengen verbraucht,
dort auch mit Syrup getränkt und zu Dragée’s verarbeitet. Dann versendet
man auch blaue Kornblumen, Tuberosen, Goldlack und Levkojen, Gladiolen und
weißblühendes Allium, Ixien und die duftenden Freesien. An der Riviera
selbst fällt dem Fremden in den Schaufenstern der Blumenläden eine große
graue Iris auf, die ganz fein purpurn gesprenkelt ist, eine wahre
Trauerblume, die _Iris Susiana_. Von den großen weißen oder gelben
Chrysanthemen (_Chrysanthemum frutescens_) werden die Blüthen auch viel
verwandt, besonders die gelben, die als _Étoile d’Or_ bekannt sind. Sie
wandern vornehmlich nach England. Die Expedition dieser Blume reicht bis
in den Juni hinein, so lange, als in London die Saison dauert. Man hat
berechnet, daß von allen diesen Blumen Cannes und Antibes zusammen in
einem Winter für mehr als eine Million Francs nach dem Norden versenden;
viel mehr noch wird an der Riviera selbst verkauft.

Die überaus starke Concurrenz veranlaßt strebsame Geister, nach immer
neuen »Schöpfungen« für den Blumenmarkt zu sinnen. So erschienen plötzlich
in den Centralhallen von Paris als »Neuheit« *grüne* Nelken. Solche hatte
man in der That bisher nicht gesehen, es sei denn auf den Bildern der
Impressionnisten. Es ergab sich, daß auch diese grünen Nelken nicht ganz
unverfälschte Naturproducte waren. Man erhält sie, indem man
abgeschnittene weiße Nelken einen ganzen Tag lang, ja selbst länger, in
eine grüne Farbstofflösung stellt. Soll der Versuch gut gelingen, so muß
der Stengel innerhalb der Lösung frisch durchschnitten werden. Man kann in
gleicher Weise die eine oder die andere Färbung erlangen, nur gilt es,
Farbstoffe zu wählen, welche gut in der Pflanze aufsteigen. Am leichtesten
gelingen Rothfärbungen weißer Blüthen mit Eosin.

Am Freitag Nachmittag beleben sich plötzlich die Straßen am Cap. Da kommen
von allen Seiten Equipagen und bringen Besucher nach Elen Rock, dessen
Garten an jenem Tage geöffnet ist. Dieser Garten nimmt einen Vorsprung ein
östlich vom Cap. Er liegt zum Theil auf schroffen Felsen, die senkrecht
gegen das Meer abfallen. Stufen und Gänge innerhalb dieser Felsen führen
hinunter bis zur Meeresfläche. Der Garten bietet herrliche Aussichtspunkte
und ist auch reich an schönen Pflanzen, doch macht er einen etwas
gekünstelten Eindruck innerhalb der so großartigen Umgebung.

Am Dienstag ist vom frühen Morgen an der Thuret’sche Garten geöffnet,
derselbe, der einst George Sand so sehr entzückte. Er dient jetzt der
französischen Regierung als Acclimatisationsgarten und enthält sehr viele
werthvolle Pflanzen. Manche Arten, die wir in La Mortola schon bewundert
haben, finden wir hier in noch größeren Exemplaren wieder. Die berühmte,
von George Sand gefeierte Aussicht ist leider geschwunden, verdeckt von
den heranwachsenden Bäumen.

Von dem Thuret’schen Garten läßt sich gleich abwärts, in westlicher
Richtung, der Weg nach dem Golfe Jouan einschlagen, und so kann man in den
Pinienwald gelangen, der sich längs der Küste dort hinzieht. Dieser
Pinienwald war einst der Stolz des Caps, jetzt ist er nur noch in
Überresten vorhanden. Eine Actiengesellschaft hat die ganze Landstrecke
angekauft, eine breite Straße, die Cannes mit dem Cap d’Antibes verbindet,
durch den Pinienwald gelegt, diesen selbst parcellirt und mit Eisendraht
umzogen. Doch steht manche mächtige Pinie noch da, und in ihrem Schatten
gelingt es wohl, sich in die alte Herrlichkeit zurückzuträumen.

                                  XIII.

Die zweite Aprilhälfte war inzwischen angebrochen, und die Pflicht rief
mich wieder heim. Ein klarer, wundervoller Frühlingstag ging zur Neige,
und ich beschloß, vor Sonnenuntergang noch einmal den Leuchtthurm
aufzusuchen. Die Sonne schickte sich an, hinter dem Esterelgebirge zu
verschwinden und tauchte dessen dunkelblaue Gipfel in Gold und Purpur.
Bald deuteten nur noch lange Lichtstreifen den Weg an, den sie genommen.
Trotz seines hehren Glanzes konnte mich dieses Bild nur wehmüthig stimmen:
es steigerte die Empfindung des Abschiedes. Ich wandte meine Blicke den
Bergriesen zu, die mit phantastischem Umriß sich von dem östlichen Himmel
abhoben. Sie begannen im Abendroth zu glühen. Es war ein Anblick, so
erhaben, daß man sich in demselben ganz verlieren konnte, von jener
weltumfassenden Sehnsucht ergriffen, die uns mit dem All verbindet. Jedes
persönliche Empfinden war gewichen vor dem mächtigen Gefühl, sich Eins mit
dieser göttlichen Natur zu fühlen. – Immer weiter und weiter dehnten sich
die Schatten aus über das Land: sie begannen emporzusteigen an den Hügeln,
an den Bergen, sie drangen ein in die Tiefe der Thäler und löschten die
glühenden Lichter aus an den Hütten und Palästen. Die ganze Natur schien
sich in tiefen Schlaf zu versenken. Bald waren es nur noch einzelne Segel
im weiten Meere und die schneebedeckten Gipfel der Alpen, die im rosigen
Schimmer glühten. Dann legte sich ein schwarzer Schatten auch über das
Meer, und nur den Riesen da oben war es vergönnt, die Königin des Lichtes
noch zu schauen. Wie von innerem Feuer entbrannt, schwebten sie jetzt in
überirdischer Glorie.

Dieses Bild wollte ich in meinem Innern festhalten als letzten Eindruck
von der Riviera, und mit geschlossenen Augen trat ich den Rückweg an. Als
ich mich endlich umsah, hatten die Schatten der Nacht sich bereits über
die Hügel gelagert und die Umrisse der Dinge in geisterhaften Schemen
verwischt. – Hoch oben aber ragte der Leuchtthurm in die Lüfte. Vom
Wächter entzündet, strahlte er jetzt wie ein großer Stern weit über Land
und Meer, ein Ziel der Sehnsucht für Alle, die jenes herrliche Stück Erde
einmal gesehen.

                            ------------------



FRÜHJAHR 1894.


                                    I.

Der Frühlingsanfang des Jahres 1894, den ich an der Riviera verlebte,
prägte sich meiner Erinnerung in besonders glänzenden Farben ein.
Wochenlang blieb der Himmel ohne Wolken, so daß einzelne Regentage, wenn
sie kamen, fast willkommen erschienen. Da es an Schnee in den Bergen
fehlte, wehte fast nie der Mistral, den sonst die eisigen Flächen der
Alpen und Cevennen gebären. Das Meer blieb meist ruhig, und wenn die Nacht
kam, dann funkelte der Himmel und spiegelte sich so hell in der stillen
See, als wäre in deren Tiefen eine Saat von Sternen aufgegangen.

Mitte März fanden wir uns in Hyères ein mit der Absicht, unseren Weg bald
ostwärts in die Berge der Mauren fortzusetzen. Es war uns, als hätten wir
eine Entdeckungsreise angetreten, so unbekannt ist dieser westliche Theil
der Riviera. Und doch konnte Hyères, neben Montpellier und
Aix-en-Provence, sich einst rühmen, der berühmteste Kurort des südlichen
Frankreichs zu sein. Weiter gegen Osten an der Riviera vorzudringen,
schien damals kaum möglich, und erst in diesem Jahrhundert änderten sich
die Verhältnisse, begannen zuerst Nizza, dann Mentone und Cannes als
klimatische Stationen aufzublühen. In dem Wettstreit, der sich nunmehr
entspann, mußte Hyères unterliegen, denn es ist weniger gut gegen den
Nordwind als seine Rivalinnen geschützt. Auch steht es ihnen nach an
Schönheit der Lage und ist zu weit vom Meere entfernt. – »Die Hügel sind
hier zu klein und zu nah, das Ufer ist zu flach und das Meer zu fern,«
rief einst George Sand aus, als sie Hyères besuchte. Von dem Hügel, an den
Hyères sich lehnt, kann der Blick erst über eine weite Ebene das Meer
erreichen. Auf dieser stechen aber rothbraune, eckige Felder grell und
unvermittelt gegen gelbe und grüne ab. Die rothbraunen Felder sind mit
Rosen bedeckt; doch das bringt keine Harmonie in die Farben. Auch danken
diese Felder thatsächlich ihre Färbung nicht der Pracht der Blüthen,
sondern den jungen Trieben, die ihr zartes Grün vor der Gluth der
südlichen Sonne durch rothen Farbstoff schützen. In früheren Zeiten mag
der Blick auf diese Ebene lieblicher gewesen sein; vermochte sie doch das
Auge Horace Benedict de Saussure’s zu entzücken, als er 1787 nach Hyères
kam. Dieser hervorragende Geologe, Vater des noch berühmteren
Pflanzenphysiologen Théodore de Saussure, langte hier an einem schönen
Aprilabend an und war von der Lage des Ortes gefesselt. Von den Fenstern
der »Auberge du St. Esprit« blickte er hinab auf Orangengärten, deren
Bäume mit Früchten und Blüthen beladen und durch unzählige Nachtigallen
belebt waren. Sanft fiel, so schrieb er, das Land bis zum Meer ab, und den
Abhang schmückten vorne Gärten, weiterhin Olivenhaine und in der Ferne
Pappeln. Bewaldete Höhen bildeten den Rahmen zu dem schönen Bilde.

Hyères ist fünf Kilometer vom Strande entfernt. An diesem selbst lag einst
Olbia, das Hyères den Ursprung gab. Von Massiliern gegründet, ward Olbia
von Saracenen zerstört und baute sich dann, entfernter vom Meere, an der
Anhöhe auf, um den Angriffen der Corsaren nicht so unmittelbar ausgesetzt
zu sein. Der Strand, der einst Olbia trug, zeigt sich jetzt in Quadrate,
wie ein Schachbrett getheilt. Das Seewasser füllt diese Quadrate. Es wird
in dieselben geleitet, um zur heißen Sommerzeit dort zu verdunsten und so
der Salzgewinnung zu dienen. Dem Strand gegenüber tauchen aus dem Meere
die Hyèrischen Inseln empor. Sie strecken sich so lang dahin, als hätten
sie sich in die See zu ewigem Schlaf gelegt. Einst haben die Ligurer an
diesen Inseln die rothen Korallen gefischt, mit denen sie den Hals ihrer
Frauen und das Wehrgehänge ihrer Schwerter schmückten. Weil die Inseln in
einer Reihe angeordnet sind, hießen sie bei den Römern Stoechaden. Diesen
Namen vertauschten sie im Mittelalter gegen den weit vornehmeren der
goldenen Inseln. Waren es die goldenen Äpfel der Hesperiden, welche ihnen
die Benennung »_Iles d’or_« verschafften, oder der goldige Schimmer ihres
glimmerreichen Bodens – das läßt sich heute nicht sagen. Zum Marquisat der
_Iles d’or_ von Franz I. erhoben, sahen sie einst glänzende Zeiten. Heute
werden sie nur von ärmlichen Fischern und Gärtnern bewohnt.

Jene Früchte, nach welchen die goldenen Inseln ihren Namen führen sollen,
sind jetzt hier fast völlig verschwunden. Einst aber stand die
Orangenzucht von Hyères in hoher Blüthe. Mehr denn zweimalhunderttausend
Orangenbäume deckten das Land und konnten die Bewunderung der Reisenden
erwecken. Wie die Chronisten erzählen, blieb Carl IX. von Frankreich
staunend vor dem mächtigsten dieser Bäume stehen und forderte seine beiden
Begleiter, den König von Navarra und den Herzog von Anjou auf, mit ihm den
Stamm zu umfassen. Doch hierzu reichten, so wird weiter berichtet, die
sechs fürstlichen Arme nicht aus. Zur Erinnerung an diese erlauchte
Umarmung schnitt man in die Rinde des Baumes: »_Caroli regis amplexu
glorior_«, und jene Inschrift wuchs und vergrößerte sich mit den Jahren. –
Liegt dieser Angabe eine wirkliche Begebenheit zu Grunde? Wer kann das
heute wissen! Sicher aber ist, daß die provençalische Phantasie der
Chronisten sie die Maße des Stammes übertreiben ließ. Die stärksten
Orangenbäume, welche Europa jetzt kennt, befinden sich auf Sardinien;
manche derselben werden auf mehr denn siebenhundert Jahre geschätzt; ein
einzelner Mann vermag sie alsdann nicht mehr zu umspannen. Im Jahre 1564,
da Carl IX. in Hyères weilte, konnte er dort schwerlich selbst so starke
Stämme sehen, da die Orangenbäume erst durch die Kreuzfahrer, gegen Ende
des elften Jahrhunderts, nach Hyères gebracht wurden. Zunächst muß es der
bitterfrüchtige Orangenbaum gewesen sein, der zwar kaum eßbare Früchte,
aber sehr wohlriechende Essenzen liefert. Daher der Dichter Malherbe sich
in Hyères mit jenem »_huile de fleurs d’orange_« versorgen konnte, »das
sich die Frauen in die Haare einreiben und mit dem sie dort den Puder
festhalten.« Die Orangenkultur von Hyères litt sehr stark durch die
strenge Kälte des Winters 1709 und durch ähnliche harte Winter, die um die
Mitte des vorigen Jahrhunderts aufeinander folgten. Die Pflanzungen wurden
von nun an eingeschränkt, die bitterfrüchtigen Orangenbäume dann durch
süßfrüchtige ersetzt, da der Transport der Orangen von Hyères aus nach dem
Norden sich rascher vollziehen ließ, als von südlicher gelegenen Orten.
Das kam bei den mangelhaften Verkehrsmitteln jener Zeit wohl in Betracht.
Die Orangen mußten damals in Hyères im Herbst gepflückt werden, sobald an
ihrer noch grünen Schale sich die ersten gelben Punkte zeigten. Sorglich
in Papier gewickelt, traten sie die Reise auf dem Landwege oder dem
Seewege an. Sie reiften unterwegs langsam nach und wurden erst nach
vierzig Tagen genießbar. Jetzt sind die Orangenbäume fast vollständig aus
Hyères verschwunden. Sie konnten den Mitbewerb geschützterer Orte der
Riviera, vor Allem aber von Sicilien und Algier, nicht ertragen. Es erging
Hyères mit den Orangenbäumen nicht anders, als zuvor mit dem Zuckerrohr,
das im fünfzehnten Jahrhundert weite Strecken des Landes deckte, dann aber
verschwand, als der indische und der brasilianische Zucker in den
Wettstreit eintraten.

Mit berechtigtem Stolz kann sich hingegen Hyères noch immer
_Hyères-les-Palmiers_ nennen! Zwar sind die Palmen heute über die ganze
Riviera verbreitet, doch sieht man es den hohen Stämmen von Hyères wohl
an, daß in diesem alten Kurorte ihre sorgsame Pflege besonders weit
zurückreicht. Da streben in der _Avenue des Palmiers_ die schlanken Stämme
besonders mächtig zu beiden Seiten der Straße empor, gleich einer hehren
Säulenhalle, und wiegen ihre stolzen Kronen hoch oben in der blauen Luft.
– Doch hat sich Hyères schon seit langer Zeit auch einer zwar weniger
vornehmen, aber einträglicheren Cultur zugewandt. Wir fanden dort Mitte
März ganze Felder von Veilchen in Blüthe. Das waren auch freilich nicht
die bescheidenen, kleinblüthigen, die bei uns ihre Kronen zwischen den
Blättern verbergen, sondern eine großblüthige Form, das Veilchen _le
Czar_, das an langen Stielen seine Blüthen keck über die Blätter erhebt.
Es duftet sehr stark, und gerne ließen wir uns von den Lüften anwehen, die
über Veilchenfelder gestreift waren. Andere Felder sind mit »_Primeurs_«
bedeckt. Die Artischocken von Hyères standen schon zu Anfang dieses
Jahrhunderts in hohem Ruf; jetzt sind es auch die grünen Erbsen und vor
Allem die Erdbeeren, mit welchen Paris von hier aus versorgt wird. Täglich
geht ein ganzer Eisenbahnzug solcher Erzeugnisse von Hyères ab und wird
scherzhaft als »_Train de primeurs_« bezeichnet. Doch soll man sich nicht
etwa denken, daß unter dem Himmel von Hyères alle diese Culturen mühelos
gedeihen. Auch hier verlangen sie viel Umsicht und angestrengten Fleiß.
Den Furchen der Felder folgen niedrige Hecken, die deutlich anzeigen, von
welcher Seite Gefahr droht. Denn, trotz gegentheiliger Versicherungen, ist
Hyères nicht völlig vor dem Mistral gedeckt, und mit elementarer Gewalt
stürzt er durch die Lücke ein, welche die Berge nach Toulon hin offen
lassen. Anhaltende Dürre ist auch eine schwere Plage, welcher durch
künstliche Bewässerung nicht immer abgeholfen werden kann. – Immerhin
besteht ein großer klimatischer Unterschied zwischen Hyères und der
übrigen Provence, ja selbst dem nahen Toulon, weil diese dem Mistral weit
stärker ausgesetzt sind. Daher der Reisende, der von Westen kommend, hier
in früheren Zeiten zum ersten Mal Palmen und goldfrüchtige Orangenbäume
sah, sich an die Pforten des Paradieses versetzt wähnte. Alte Reisewerke
sind voll des Lobes von Hyères. So das Werk von Aubin-Louis Millin,
»_Conservateur des médailles, des pierres gravées et des antiques de la
Bibliothèque impériale_«, der im Auftrage des Ministers Chastal 1804
Südfrankreich bereiste. »Ich besuchte heute«, schreibt Millin, »den Garten
des Herrn Fille. Tausende von Blumen umgeben dessen Haus. Tuberosen
(_Polyanthes tuberosa_), Cassie (_Mimosa Farnesiana_), und Jasmin
(_Jasminum sambac_) würzen die Luft mit himmlischen Düften. Was Sänger und
Poeten einst gepriesen, jene Gärten der Alcine und Armide, welche der
fruchtbare Genius des Ariost und des Tasso schuf, so glänzend sie auch
unserer Einbildungskraft vorgeführt werden, sie treten zurück vor dem
Garten, den wir hier vor den Augen haben. Man glaubt nicht mehr auf Erden
zu wandeln, vielmehr in jene Laubgänge versetzt zu sein, in welchen die
Seelen der Gerechten ein ewiges Glück genießen. Die Bäume stehen so dicht
an einander, daß man nur auf künstlich angebrachten Pfaden zwischen
denselben durchdringen kann. Achtzehntausend Orangenbäume, beladen mit
Blüthen und Früchten, bergen in ihrem Laube unzählige Nachtigallen, und
Nachtigallengesang erschallt wie ein Hymnus an die Natur, um ihre Güte zu
preisen, ihr für einen so freudigen und duftigen Schatten zu danken.
Andere Vogelstimmen greifen in dieses glänzende Concert ein, während die
fleißigen Bienen summend die Blüthen umschwärmen, um reiche Nahrung zu
schöpfen aus so verschwenderischer Fülle.«

Ein ähnliches Gefühl des sinnlichen Behagens, welches ein milderes Klima
erweckt, mag es auch gewesen sein, das einst die Massilier bestimmte, ihre
Niederlassung an diesem Strande »Olbia«, die Glückliche, zu nennen.

Mit Vorliebe schweiften wir an sonnigen Nachmittagen auf den Maurettes
umher, jenen Höhenzügen, an welche Hyères sich anlehnt. Wir suchten uns
dort solche Orte aus, von welchen die alte Burg von Hyères sich in schöner
Umrahmung zeigte. Ein Stück blaues Meer bildete den Hintergrund, während
grüne Hügel die scheckige Ebene deckten. Da lagerten wir uns auf Rosmarin,
Myrten und Lavendel und vergaßen der fliehenden Stunden. Wir suchten im
Geiste jene Trümmer zu beleben, die so mächtig drüben auf den Felsen
thronen. Auch heute noch werden diese Trümmer von Wachtthürmen und Mauern
beschützt, die in bewegtem Umriß allen Vertiefungen des Berges folgen. –
In dem »Chastel d’Yères« herrschten seit dem zwölften Jahrhundert die
Herren de Foz, eine Nebenlinie der Vicomtes de Marseille. Manchen blutigen
Strauß mußten sie pflücken, um ihre Burg zu behaupten und oft rauchte aus
den Wachtthürmen angesichts der Feinde die Lunte der Arkebusen. In
friedlichen Zeiten, da füllten hingegen dieses Chastel die Gesänge des
Troubadours, und es erklang in ihnen die sechsseitige Viola. War doch
Mabille de Foz Präsidentin des Minnehofs von Pierrefeu, jenes Minnehofes,
der mit Romani, Avignon und Signe, die vier vornehmsten »_cours d’amour_«
der Provençe bildete! – Im Juni 1254 gab es hohen Besuch auf der Burg; da
kam Ludwig der Heilige, den aus Palästina der Tod seiner Mutter nach
Frankreich zurückgerufen hatte. Einige Jahrhunderte später wurde hier oben
auch Franz I. empfangen, während Ludwig XIII. nur noch die Ruinen der
Veste sah: Heinrich IV. hatte deren Zerstörung beschlossen. Heute ist das
alte Gemäuer in üppiges Grün gehüllt, und bunte Frühlingsblumen erklimmen
selbst die Zinnen der Thürme. – Scharf hebt sich der dunkle Berg vom
hellen Abendhimmel ab, wenn die provençalische Sonne sich hinter seinen
Trümmern zur Ruhe senkt. Dann tränkt sie mit ihrem Glanze das Land und das
Meer, umstrahlt die dunklen Felsen und bildet um die Burg einen goldenen
Glorienschein. – Geisterhaft aber mutheten uns die Trümmer zur Nachtzeit
an, da zur späten Abendstunde der Vollmond uns in die Berge gelockt hatte.
Tief drang sein Silberschein in die Fugen und Spalten des zerklüfteten
Gesteins und warf unheimliche Lichter in die Ruinen. Da belebten sich die
alten Mauern und Thürme, nahmen menschliche Form an, schienen ihre Glieder
zu bewegen und stierten mit unheimlichen Augen in die Ferne. Plötzlich war
dann Alles wieder todt; eine dunkle Wolke breitete ihre Schatten über den
Berg aus. Doch als der Mond wieder vortrat, da war es, als hätten die
Thürme in der Runde sich die Arme gereicht, und als führten sie um die
Trümmer einen infernalen Reigen aus. Da ging es bergauf, bergab über die
steilen Felsen und stöhnte und pfiff es dabei durch die Luft in
unheildrohender Begleitung. Für Augenblicke leuchtete die Burg so auf, als
stünde sie in Flammen, dann wieder versank sie in das Dunkel der Nacht.
Mit Wirbelwind und Sturm, mit Blitz und Donner zog ein Gewitter von Westen
heran: das mochte uns diese phantastischen Bilder vorgezaubert haben.
Rasch breitete sich Finsterniß über das Land aus, nur das Meer dort hinten
war noch in Silberglanz getaucht. Ein greller Lichtstrahl durchzuckte die
Luft, ihm folgte ein betäubender Schlag, der die Grundvesten der Erde zu
erschüttern schien. Wie geblendet standen wir da, während das Rollen des
Donners sich entfernte. Dumpf tönte es noch fort in den nahen Bergen,
prallte dort mit immer schwächerem Echo von den Felsen ab, kam dann wieder
näher, um endlich in der Ferne zu verhallen. Hatte dieser grelle Blitz
nicht die Burg getroffen, nicht jene schlanke Cypresse zertrümmert, die so
stolz aus den Ruinen dem Himmel entgegenragte, als wolle sie ihm trotzen?
– Doch dicke Regentropfen begannen zu fallen; es war hohe Zeit, den
Rückzug anzutreten.

                                   II.

Jenes Gebirge, das sich im Osten von Hyères erhebt, bildete im neunten und
zehnten Jahrhundert ein Bollwerk der Mauren. Nach ihnen führt es mit Recht
den Namen; von seinen Höhen aus beherrschten sie die weite Küste. In
orographischer Beziehung bietet das Maurengebirge ein hohes Interesse. Es
stellt ein in sich abgeschlossenes Gebirgssystem dar, dessen Granite,
Gneiße und Schiefer von dem umgebenden Kalkgebirge durch tiefe Thäler
getrennt sind. Wie etwa die Alpen oder die Pyrenäen, besitzt das
Maurengebirge sein eigenes, wenn auch nur kleines Flußsystem, seine
eigenen Schluchten und Thäler. Es ist von der übrigen Provençe so
geschieden, daß es auch, ferne von derselben, eine eigene Insel im Meere
bilden könnte. Seit Kurzem folgt eine Eisenbahn (_Chemin de fer du Sud de
la France_) der Küste, an dem Gebirge entlang. Diese Bahn mündet in
St. Raphaël und schließt dort an die große Linie an, die Marseille mit
Genua verbindet. Von den Stationen der Südbahn aus dringt man leicht in
das Gebirge ein, und solche Ausflüge waren es, die uns in Hyères
festhielten. Wir wurden nicht müde, wiederholt dieselben Strecken der
Küste mit der Eisenbahn zu befahren; denn der Weg ist anmuthig und führt
entweder durch schönen Wald oder am Meeresstrande entlang, mit
fortwährendem Wechsel der Bilder. Der Anblick der Berge selbst bietet
hingegen geringe Mannigfaltigkeit, da alle Kuppen abgerundet sind, nur
wenig in ihrer Höhe schwanken und vierhundert Meter nicht übersteigen. Und
doch ladet der üppige Wald auch da zu immer neuen Ausflügen ein. Wer
Korkeichen zuvor nicht sah, wird freilich zunächst über diese Wälder
staunen. Er erkennt wohl die immergrüne Eiche, doch ihre geschälten Stämme
und Aeste bieten einen ungewohnten Anblick. Die Krone der Korkeiche
gleicht derjenigen immergrüner Eichen, auch die Blätter sind wie bei
diesen lederartig und nur durch ihre eiförmige Gestalt und geringe
Zähnelung ausgezeichnet. Befremdend ist aber die rothbraune Farbe der
abgeschälten Theile, die fast blutroth erscheinen, dort, wo die Sonne sie
trifft.

Die ganze Bevölkerung des Maurengebirges lebt von der Korkgewinnung. Steht
auch der Kork, der an dieser Küste wächst, dem spanischen und algerischen
an Güte nach, so bleibt er doch ein geschätzter Handelsartikel und bildet
eine einträgliche Quelle des Erwerbes. Die Korkeiche muß, bevor sie
geschält werden kann, eine bestimmte Dicke besitzen, die sie mit fünfzehn
bis zwanzig Jahren erlangt. Der erste Kork ist rissig, spröde und wandert
vorwiegend in die Gerbereien. Er wird, weil rauher und härter, als
männlicher Kork bezeichnet. Dann erst bildet sich der glatte, weniger
harte, brauchbare Kork, den man weiblichen nennt. Er wird alle acht bis
sechzehn Jahre entfernt, je nach der Dicke, welche die Korkplatten
erreichen sollen. Für gewöhnliche Stopfen reichen achtjährige Platten
schon aus, während noble Champagnerpfropfen weit stärkere, bis 5
Centimeter dicke verlangen; die Schälungen werden so lange wiederholt, bis
der Baum ein Alter von hundertundfünfzig, ja selbst zweihundert Jahren
erreicht hat. Dann sinkt der Werth seiner Produkte; es gilt, ihn durch
jüngeren Nachwuchs zu ersetzen. – Hundertjährige Korkeichen sehen schon
majestätisch aus und treten mit ihren mächtigen Kronen und knorrigen
Stämmen eindrucksvoll aus der Umgebung hervor. Besonders gerne ruht auf
ihnen das Auge, wenn sie am Bergesabhang stehen, oft malerisch um einzelne
Felsblöcke gruppirt. Die Korkeiche wächst mit Vorliebe auf einem Boden,
der aus verwittertem Granit und Schiefer entstand, während sie den
Kalkstein meidet. Daher die Korkeichenwälder des Maurengebirges eine
Culturinsel in der Provençe bilden, ähnlich wie das Gebirge selbst eine
orographische Insel dort darstellt. In den umgebenden Kalkalpen wird man
die Korkeiche nicht finden, nach ihr vergeblich in Mentone und in Nizza
suchen, nur um Cannes trifft man sie noch stellenweise. Wie die
Korkeichenwälder des Maurengebirges das Urgestein seiner Berge verrathen,
so zeigen Kalkpflanzen den Kalk der angrenzenden Alpen an. Unter Umständen
wird ganz vereinzelt eingestreutes Gestein in solcher Weise äußerlich
durch den Pflanzenwuchs kenntlich. So fiel vor einigen Jahren dem
Forstinspector de Saint-Venant in dem Walde von Orléans ein schmaler,
kilometerlanger Streifen kalkholder Pflanzen auf, während die übrige Flora
im Walde auf Kieselboden hinwies. Das regte ihn zu Ausgrabungen an, die in
wechselnder Tiefe das Vorhandensein einer alten, mit Kalksteinen
gepflasterten römischen Straße ergaben.

Die Korkeichen werden im Maurengebirge während des Sommers geschält. Es
geschieht das sowohl an den Stämmen wie an dicken Aesten, doch hier wie
dort gleichzeitig nur an einzelnen Theilen; denn es gilt als schädlich,
den ganzen Baum auf einmal zu entblößen. Besonders eigenartig sehen die
entblößten Theile gleich nach geschehener Schälung aus; sie zeigen die
Farbe des menschlichen Körpers. Erst allmälig dunkeln sie nach. Zur
Vornahme der Schälung, die als »_démaclage_« bezeichnet wird, führt der
Arbeiter zunächst zwei Schnitte rings um den Baum durch die ganze Tiefe
der Korkschicht aus und verbindet diese Kreisschnitte durch Längsschnitte,
deren Zahl sich nach der Dicke des Baumes richtet. Diese Operation führt
er mit einer Axt aus, die einen keilförmig zugeschärften Stiel besitzt.
Mit letzterem fährt er dann von den Einschnitten aus unter die Korkschicht
und hebt sie ab. Dann beschwert er die Korkplatten mit Steinen, damit sie
ihre Rundung verlieren, hält sie auch wohl über Feuer und kohlt ihre
Oberfläche ein wenig an. Unter allen Umständen müssen die Korkplatten
trocken werden, bevor man sie versendet.

Der Kork ist das natürliche Schutzmittel der Pflanzen: sie schließen sich
damit gegen die Umgebung ab. Die ältere Rinde aller unserer Sträucher und
Bäume ist mit Kork bedeckt und dankt ihm ihre Färbung. Der Kork läßt Gase
und Flüssigkeiten nicht durch, ist elastisch und sehr widerstandskräftig;
das befähigt ihn nicht nur zu seiner Aufgabe an der lebenden Pflanze,
sondern bedingt auch seine technische Brauchbarkeit. Wird eine Pflanze
verletzt, so bildet sich Kork an der Wunde und schließt dieselbe ab: daher
auch der neue Kork an der geschälten Korkeiche. Wie jedes andere Gewebe
besteht der Kork aus Zellen. Ja, ein Korkstück war es, in welchem Robert
Hooke im Jahre 1667 jene Kammern entdeckte, die er Zellen nannte, weil sie
ihm den Zellen der Bienenwaben zu entsprechen schienen. Den Zellen eines
fertigen Korkes fehlt freilich der lebendige Zellleib, jener Inhalt, der
das Wesen einer Zelle ausmacht. Den büßt die Korkzelle bald nach ihrer
Entstehung ein, um nur noch mit ihrer verkorkten Wandung als Schutzmittel
der Pflanze zu dienen. Eine bestimmte lebendige Gewebeschicht innerhalb
der Rinde, das sogenannte Korkcambium, bildet durch fortgesetzte
Vermehrung ihrer Zellen den Kork. Jüngere Korkzellen folgen in geraden
Reihen nach innen zu auf die älteren. Ihre Gestalt ist bei der Korkeiche
annähernd würfelförmig: gegen Schluß jeder Vegetationsperiode flachen sie
sich tafelförmig ab. Der »weibliche« Kork der Korkeiche zeichnet sich
durch die Dünnwandigkeit seiner Zellen und große Gleichförmigkeit in
seinem Bau aus; nur am Schluß jeder Vegetationszeit entstehen wenige Lagen
stärker verdickter, abgeflachter Zellen. Diese letzteren sind es, welche
die dunklen Streifen bilden, die man in jedem Flaschenstopfen erkennen
kann. Da die dunkleren Lagen die Grenzen des jährlichen Zuwachses
anzeigen, so kann man das Alter einer jeden Korkplatte an ihnen abzählen,
ganz ebenso wie sich aus der Zahl der Jahresringe im Holz dessen Alter
bestimmen läßt.

Ist eine Korkeiche geschält worden, so bildet sich ein neues Korkcambium
unter den freigelegten Flächen und hebt mit neuer Korkbildung an. Freilich
darf die Schälung nur den Kork entfernen, nicht den Bast oder gar den
Holzkörper erreichen, weil das schwere Wunden gibt, die sich nur langsam
schließen und lange die Korkproduction an der beschädigten Stelle
beeinträchtigen. Ist ein Stamm niemals geschält worden, so zeigt er gleich
anderen Eichenarten eine rissige Rinde, deren äußerste Schichten er nach
und nach als Borke abwirft. Auch der am geschälten Baum erzeugte Kork darf
nicht ein gewisses Alter übersteigen, da er sonst an der Außenseite rissig
und unbrauchbar wird.

In den westlichen Theilen des Maurengebirges gibt es keinen schöneren Ort
als Bormes, von Hyères aus mit der Bahn in einer Stunde zu erreichen. Man
steigt dort vom Strande aus zum Hügel empor, an den das kleine Städtchen
amphitheatralisch sich lehnt. Seine Häuser sind in verschiedener Höhe
verstreut, hier einzeln, dort in Gruppen, als hätten sie um die Wette den
Berg zu erklimmen versucht. Den Ort beherrscht eine alte Burg, deren graue
Ruinen sich eindrucksvoll abheben von dem dunklen Grün des hinterliegenden
Waldes. Der Abhang ist mit aromatischen Kräutern bewachsen, und jeder
Schritt befreit aus ihnen duftende Oele. Ganze Flächen werden violett
gefärbt durch die wilde Lavendel (_Lavandula Stoechas_). Sie tritt hier so
massenhaft auf, daß ein benachbarter Ort den Namen Lavandou nach ihr
führt. – Wir steigen weiter hinauf in den Wald, in Korkeichen, Kiefern und
immergrüne Sträucher. Auch da steht jetzt Alles in Blüthe. Die Luft ist
erfüllt mit Wohlgerüchen, und den Kiefern, die man berührt, werden dichte
Wolken von Blüthenstaub entlockt. – Immer großartiger entfaltet sich die
Aussicht auf die dunklen Ruinen, das hellglänzende Städtchen und das blaue
Meer, in das eine Landzunge sich weit vor uns fortsetzt; gegen Osten
blicken wir in die Rhede von Bormes hinein; gegen Westen zeigt sich die
Rhede von Hyères, und über eine schmale Halbinsel hinweg erreicht das Auge
auch den Golf von Giens. In glänzender Färbung leuchten uns diese Buchten
entgegen. Die östliche Bucht tönt sich jetzt ab in hellem Blau, die Rhede
von Hyères scheint von flüssigem Silber zu sein, während die Fluthen des
Golfs von Giens den rothen Abendhimmel widerspiegeln. Wir sättigen uns an
dieser Farbenpracht und lassen das geblendete Auge dann auf dem dunklen
Grün der fernen Wälder ruhen. Sanft breitet der purpurne Schein sich aus
über das ganze Meer, und in dem Glanz der Abendsonne schimmern jetzt die
goldenen Inseln von Hyères wirklich so, als wären sie von Gold.

In Bormes sind vor den Häusern große Mengen von Kork aufgeschichtet. Wir
treten in ein Haus ein, in dem Kork geschnitten wird, und sehen uns,
freundlich empfangen, die Arbeit an. Der Mann macht Stopfen mit Hülfe
einer Drehbank. Er fügt eckige Korkstücke in dieselbe ein, versetzt sie in
Drehung und rückt eine Art Hobel heran, der das Korkstück schneidet. Große
Uebung verlangt das sichere und rasche Einfügen der Korkstücke in die
Drehbank, so daß sie gleich richtig centrirt sind. Ist der Arbeiter
geschickt, so macht er Hunderte von Stopfen in der Stunde, während er es
früher beim Schneiden aus freier Hand kaum auf tausend Stück im ganzen Tag
bringen konnte. Die Korkplatten müssen mit Wasser gebrüht werden, ehe man
sie in die eckigen Stücke zerlegt. Sie schwellen dabei nicht unwesentlich
an. Die Längsachse der Stopfen entspricht der Längsrichtung der Platten;
man muß sich somit die Stopfen in der Rinde des Baumes aufrecht stehend
denken.

Die Abfälle beim Schneiden der Stopfen sind durchaus nicht werthlos. Sie
können zum Polstern dienen und werden auch wohl verkohlt, um eine schwarze
Farbe, das _nigrum hispanicum_, oder um Zahnpulver zu liefern. Gepulverter
Kork, mit verdicktem Leinöl angerührt und auf wasserdichtes Segeltuch
aufgetragen, gibt den als Linoleum bezeichneten Korkteppich, mit dem man
die Fußböden deckt.

Die allgemeine Verwendung des Korkes für Flaschenverschluß greift nicht
weiter als in das siebzehnte Jahrhundert zurück. Sie fällt zusammen mit
der Verbreitung unserer enghalsigen Glasflaschen, die man kaum vor dem
fünfzehnten Jahrhundert herzustellen begann. Im Mittelalter wurden kleine
Gefäße aus Holz, Thon oder Metall verfertigt und mit Zapfen von gleichem
Stoff verschlossen oder auch nur mit Wachs verklebt. Die Fässer
verspundete man mit Holzpflöcken. Die Alten benützten zum Verschluß ihrer
Amphoren sowohl Holz- als auch Korkstopfen, die sie mit einem Kitt aus
Harz, Kreide und Oel oder auch mit Pech umgaben. Häufiger noch wurde die
Oeffnung dieser Gefäße nur mit Gyps, mit Harz, Pech oder Wachs
zugeschmiert. Auf den Wein gossen sie Oel, so wie das heute noch in
Italien geschieht, und suchten ihn so vor Luftzutritt zu schützen. Nach
Plinius dienten den Römern Korkstücke auch schon als Schwimmer an den
Fischnetzen und als Bojen an den Ankern; nicht minder wurden die
Schuhsohlen für Frauen aus diesem Stoffe bereits hergestellt.

                                   III.

Tief in das Maurengebirge schneidet der Golf von St. Tropez, der Sinus
Sambracitanus der Alten, ein. An seinem Ufer sieht man schon aus der Ferne
die Häuser von St. Tropez in bunten Farben schimmern. Von dort aus
erscheint die Meeresbucht wie ein geschlossener See. Ihre azurnen Fluthen
haben die Klarheit und den Schmelz eines dunklen Saphirs. Man blickt über
dieselbe ins Maurengebirge hinein. Scharf stechen seine Höhen vom
nördlichen Himmel ab. Im Osten wird das Bild in duftiger Ferne durch die
zackigen Gipfel des Esterels begrenzt. Ueber diesen, hoch in den Wolken,
glänzt der Schnee der Alpen. Hier an dem blauen Golf hat einst die
Heraclea Cacabaria gestanden. Ein Herculestempel, so heißt es, gab der
Stadt den Namen. Das Land war von Camatullikern bewohnt. – Dann schildert
die Sage, wie im Jahre 66 n. Chr. an jenen Strand der Körper des heiligen
Tropez gelangte. Dieser hatte unter Nero hohe Würden bekleidet; sein
Vetter, Salvius Otho, wurde im Jahre 69 n. Chr. zum Kaiser proclamirt. Er
selbst legte alle seine Aemter nieder, nachdem ihn der Apostel Paulus zum
Christenthum bekehrt hatte, und zog sich nach Pisa zurück. Dort ließ eines
Tages Nero unter einer ehernen Himmelsdecke mit großem theatralischem Pomp
Diana und Apollo anbeten. St. Tropez weigerte sich dessen, er wurde
ergriffen, auf Befehl von Nero gemartert, enthauptet und sein Körper dann
auf einem schlechten Nachen in das Meer gestoßen. Ein Hund und ein Hahn,
die man zugleich in den Nachen setzte, sollten sich an dem Körper weiden.
Doch weder der Hund noch der Hahn berührten den Heiligen, sie stellten
sich als Wächter an dessen Körper auf. Ein Engel ließ sich am Steuer
nieder und führte den Nachen sicher durch die Fluth bis nach Heraclea.
Durch das Krähen des Hahnes gerufen, sammelten sich dort die Christen am
Strande und nahmen den Körper des Heiligen mit hohen Ehren auf.

Im neunten Jahrhundert wurde das alte Heraclea von den Saracenen zerstört,
und nur antike Mauern und Gräber zeigen den Ort noch an, auf dem es einst
gestanden. Das heutige St. Tropez reicht nicht weiter als bis in das
fünfzehnte Jahrhundert zurück. Es verdankte sein Aufblühen genuesischen
Familien, die sich hier niederließen. Zahlreiche Wachtthürme um die Stadt,
sowie die Festungswerke über derselben zeigen an, daß St. Tropez sich oft
noch gegen Seeräuber und andere Feinde zu vertheidigen hatte. Heute wird
es nur noch durch Zollwächter geschützt, die von den Höhen aus den Strand
überwachen. So verändern sich die Zeiten; früher mußte der Ort die
Corsaren abwehren, die ihn berauben wollten, heute sich gegen die
Schmuggler schützen, die ihn gern versorgen möchten.

St. Tropez ist ein Hauptort des Korkhandels geworden; zahlreiche Schiffe
werden mit dieser Waare beladen, die aus allen Theilen des Maurengebirges
hier zusammenströmt.

Zum klimatischen Kurort dürfte St. Tropez wohl schwerlich jemals erhoben
werden, denn es ist zu sehr den Winden ausgesetzt. Gegen das offene Meer
deckt das vorspringende Cap den Hafen, doch der Mistral und der Ostwind
treiben die Fluthen des Golfes in denselben hinein. Daß bei heftigem Sturm
die Wellen bis auf den Uferdamm vordringen, das zeigt der eigenartige Bau
mancher dort stehender Häuser an. Sie sind unten ohne Fenster, nur mit
kleinen, dicht schließenden Thüren versehen, zugleich ausgehöhlt, so wie
der Fuß eines Leuchtthurmes, der dem Meere trotzt. – Von den Winden
abgesehen, besitzt das meerumspülte Vorgebirge ein sehr mildes Klima. Der
bekannte Geologe Elie de Baumont hat dieses Stück Land als die Provençe
der Provençe bezeichnet. Seine Vegetation ist üppig. Kiefern und
immergrüne Eichen decken die Höhen; die Abhänge werden von mächtigen
Kastanienbäumen beschattet, deren Früchte in ganz Frankreich als »_Marrons
de Lyon_« beliebt sind. Hier und dort streckt auch eine Palme ihr
schlankes Haupt über eine Mauer hervor; doch man sieht es ihr an, daß sie
oft vom Winde gepeitscht wird. Den Ufern der Bäche folgen
Oleandersträucher und Vitexbüsche. Mit den schönen Blüthen des Oleanders
schmückten sich und schmücken sich heute noch in Griechenland auf dem
Lande die Frauen, auch benutzt man bei uns Oleanderblätter zur Verzierung
der Speisen, während thatsächlich der Milchsaft dieser Pflanze ziemlich
giftig ist. Von dem schmalblätterigen Vitexstrauch hieß es einst, daß er
die Sinnlichkeit unterdrücke, daher erhielt er seinen keuschen Namen:
_Vitex agnus castus_. Die atheniensischen Frauen bestreuten mit
Vitexblättern ihre Ruhelager zur Zeit der Thesmophorien, jenen mysteriösen
Festen zu Ehren der Göttin Demeter, von denen alle Männer ausgeschlossen
waren. Heute scheint der _Vitex agnus castus_ seine früheren Kräfte
eingebüßt zu haben; nur seine scharf gewürzhaften Steinfrüchte gebraucht
man im Süden noch häufig als Pfeffer. Der Oleander hat sich sogar einem
noch weniger poetischen Verlangen anbequemen müssen, denn die Landleute um
Nizza benützen seine gepulverte Rinde, um Ratten und Mäuse zu vertreiben.

Im Hôtel Continental zu St. Tropez wird noch nach alter Art gelebt. Guter
Tischwein steht zu gemeinsamer Benutzung auf der Tafel. Man fragt den
Nachbar erst, ob er zu trinken wünscht, bevor man sich selbst einschenkt.
Das Dienstpersonal wird in einige Verwirrung versetzt, wenn man nach der
Weinkarte verlangt. – Da figurirten als Vorspeisen bei der Mahlzeit außer
Salami, Oliven, Sardinen und anderen allgemein europäisch gewordenen
Dingen, auch Seeigel, ein Leckerbissen, den ich bisher an keiner
regelrechten »_table d’hôte_« gesehen hatte, und den ich auch gerne
Anderen überlasse; er dient mir nur als Beweis, daß der Mensch das ärgste
aller Raubthiere ist. Da werden Tausende weiblicher Seeigel gefangen,
aufgebrochen und im Grunde genommen vergeudet: man wirft den ganzen Körper
fort und verzehrt nur das Bißchen Eierstöcke. Dabei wird eine ungezählte
Brut zerstört. Diesen orangerothen, faden Schleimmassen konnten wir keinen
Geschmack abgewinnen; doch darüber läßt sich ja streiten. – In wahres
Entzücken wurden unsere Tischgenossen stets versetzt durch
»_Bouillabaise_«. – Nach dieser Speise sehnt sich stets der Provençale,
auch wenn er einen anderen Theil von Frankreich bewohnt. – Die Wirthin
suchte es ihren Gästen an den Augen abzusehen, ob ihnen die _Bouillabaise_
schmecke; kann diese doch allein das Renommée eines Hauses begründen. Wie
sie uns servirt wurde, bestand sie aus Langusten und Seefischen. Die
Wirthin machte aus deren Zubereitung auch kein Geheimniß. Sie habe, sagte
sie, zunächst etwas Knoblauch, Lorbeerblätter und weißen Pfeffer in
Olivenöl in einer Casserolle geröstet, dann ein Glas Weißwein darauf
gegossen, die Langusten, Fische und soviel Wasser, daß sie bedeckt waren,
dazu gethan, Alles mit Salz und Pfeffer weiter gewürzt, hierauf zwanzig
Minuten lang kochen lassen und mit einer Messerspitze Safran den Schluß
gemacht. Ihre _Bouillabaise_ war dann fertig. Die Langusten und Fische
kamen in eine tiefe Terrine und wurden mit der Brühe, in welcher auch
Weißbrodschnitte geweicht hatten, übergossen. – Die _Bouillabaise_ fand
ungetheilten Beifall. Die Wirthin meinte, für Franzosen allein lohne es
sich zu kochen, während Ausländer mit demselben Gleichmuth gute und
schlechte Speisen verschlängen: Das sei für eine sorgsame Wirthin
entmuthigend. Darauf mein Tischnachbar in längerer Rede entwickelte, daß
er nicht einsehen könne, weswegen man ein Sinnesorgan gegen die anderen
zurücksetzen solle. Man könne eine dumme Zunge haben, ebenso wie ein
dummes Auge oder ein dummes Ohr. Ein Mensch, der Karpfen von Steinbutte
nicht zu unterscheiden wisse, flöße ihm nicht mehr Ehrfurcht, als ein
solcher ein, der Van Dyck mit Raphael oder Gounod mit Wagner verwechsle.

War das Essen auch gut, der übrige Comfort des Hauses ließ doch etwas zu
wünschen übrig, so daß wir, trotz solcher culinarischer Genüsse, uns
zeitweise nach einem anderen Unterkommen sehnten.

Eine Straßenbahn verbindet jetzt St. Tropez mit La Foux, einer Station der
südfranzösischen Bahn. Der Weg führt an dem Schlosse von Bertaud und vor
dessen Thoren an einer mächtigen Pinie vorbei, deren Stamm wohl sechs
Meter im Umfang mißt. Es dürfte eine der größten Pinien sein, die jetzt
existiren, und wohl mancher Saracene hat schon in ihrem Schatten gelagert.
Der Baum steht mitten auf der Straße, der »_route nationale_«, und es ist
zu loben, daß ihn die Ingenieure schonten. Die Straßenbahn setzt sich über
La Foux nördlich bis Cogolin fort, und von da aus kann man auf der
Chaussee La Garde Freinet erreichen. Dort hatten einst schon die Römer
einen Militärposten errichtet, der die Verbindung zwischen dem Sinus
Sambracitanus und der etwas nördlicher durchs Gebirge ziehenden Via
Aureliana überwachen sollte. Der Ort liegt in einem Engpaß zwischen zwei
Bergen, und dort setzten sich auch die Mauren im Jahre 850 fest, nachdem
sie St. Tropez zerstört hatten. Sie sicherten sich so den Zugang zum Meere
und beherrschten zugleich das Gebirge. Die Festung, die sie erbauten,
wurde Fraxinetum genannt, und dieser Name dann auf alle ähnlichen
maurischen Festungen übertragen. Hier häuften sie die geraubten Schätze
an, um sie später übers Meer nach Afrika zu schaffen. Wilhelm I., Graf von
Arles, unterstützt von zwei provençalischen Edelleuten, Bavon und
Grimaldi, stürmte und eroberte im Jahre 973 die Veste. Alle Mauren, die
dem Schwert entgingen, wurden nebst Weibern und Kindern zu Sclaven
gemacht. Die Veste schwand von der Erde, und nur einige Mauerreste, die
Epheu heute deckt, sowie eine tiefe, in Fels gehauene Cisterne, zeugen
dafür, daß sie einst gewesen.

Als Preis der Tapferkeit und Lohn für die erwiesenen Dienste erhielt
Grimaldi von Wilhelm I. das ganze Land, welches die Mauren am Sinus
Sambracitanus besaßen. Da ragen denn noch heute, als Wahrzeichen aus jener
Zeit, auf dem Berge, der die Thalmündung beherrscht, die Trümmer der Burg
Grimaud in den Himmel. Zwei Thürme auf steilem Abhang, durch Mauerreste
verbunden, scheinen über dem Abgrunde zu schweben, die übrige Burg ist
zerstört; doch unter ihr, wenn auch ihres Schutzes beraubt, in üppiges
Grün gehüllt, klammert sich der kleine Ort Grimaud noch immer an den
Felsen.

Von La Foux aus östlich folgt die Südbahn weiter allen Ausbuchtungen der
Küste. Jetzt eilt sie dem Meere zu, und St. Tropez am jenseitigen Ufer
scheint immer näher zu rücken; dann wendet sie sich landwärts, und das
Esterel taucht plötzlich am Horizonte auf. Das Maurengebirge rückt dicht
ans Meer heran, der Wald erreicht die Küste. Immer schwelgerischer
entwickelt sich hier seine Pracht. Aus den immergrünen Eichen und
Seestrandkiefern leuchtet die baumartige Erica mit ihren weißen
Blüthenmassen hervor. Ueberall sieht man den Erdbeerbaum seine
lorbeerartigen Blätter ausbreiten. Dunkler Epheu rankt an den Stämmen in
die Höhe, und üppige Waldreben verbinden die Baumkronen durch helle
Laubguirlanden. Dieses herrliche Bild verlockt uns, die Fahrt zu
unterbrechen; wir steigen in La Gaillarde aus und setzen unseren Weg zu
Fuß fort. Wir folgen dem Ufer. Die Strandkiefer taucht ihre Wurzeln fast
in die Wellen; oft neigt sie sich über die Fluth, als wollte sie ihr Bild
in der spiegelnden Fläche betrachten. Das Land wird hier geschmückt von
der See mit einem Saum silberschäumender Wogen, dafür flicht ihr das Land
einen Kranz aus immergrünem Walde. Zerrissene Felsen springen am Strande
vor und verlieren sich weit in den Fluthen. Das Esterel ist uns ganz nahe
gerückt. Es zeigt denselben reich bewegten Umriß, dem wir so gerne von
Antibes aus folgten. Dieser Gebirgszug ist so schmal, daß die nämlichen
Höhen von Osten wie von Westen das Bild bestimmen. In Antibes sieht man am
Abend die Sonne hinter dem Esterel verschwinden; dann hüllen sich seine
Gipfel in dunkelblaue Schatten und stechen mit scharfen Umrissen gegen den
Abendhimmel ab. Hier sind sie jetzt mit Licht übergossen; die schwindende
Sonne senkt ihre Strahlen in die Thäler hinein, sie gestaltet und modelt
die einzelnen Berge, vergoldet die Gipfel, spart blaue Schlagschatten in
den Tiefen aus, entzündet ganze Dörfer, wirft Irrlichter in die einzelnen
Häuser hinein und taucht schließlich Alles in purpurne Gluth. – Hier bei
St. Aigulf am Strande ließ sich Carolus Duran nieder, und der Ort ist wohl
angethan, eines Malers Seele mit farbigem Glanz zu erfüllen! – Plötzlich
öffnet sich vor uns das weite, von dem Fluß Argens in zahlreichen
Windungen durchströmte Thal, durch welches das Maurengebirge von dem
Esterel geschieden wird. Der Teich von Villepey und die Windungen des
Flusses glänzen wie metallene Spiegel. In Fréjus ertönen die Abendglocken;
vom jenseitigen Ufer des Golfs sendet uns der Leuchtthurm von St. Raphaël
einen ersten noch blassen Strahl entgegen.

                                   IV.

Wir wandern jetzt auf classischem Boden. Ist doch Fréjus das alte Forum
Julii, dem Julius Caesar den Namen gab. Augustus vollendete den Hafen, der
die Stelle von Lagunen einnahm, und gab dem Orte einen Pharus. Agrippa
ließ einen Aquäduct und ein Amphitheater erbauen; siedelte hier auch
Soldaten der achten Legion an, was zu der späteren Benennung Colonia
Octavanorum führte. Die Stadt wuchs rasch in Größe und Bedeutung; sie maß
fünftausend Schritte im Umfang. Der Hafen war so ausgedehnt, daß er im
Jahre 31 v. Chr. die zweihundert Galeeren aufnehmen konnte, die Octavian
in der Schlacht bei Actium Antonius abgenommen hatte. Was für ein
farbenprächtiges Bild mag das gewesen sein, als die Flotte des Antonius
diesen Hafen füllte, als mächtige römische Bauten sich in seinen Wellen
spiegelten, und weithin sichtbar durch das Thal der Aquaeduct in kühnen
Bögen den fernen Bergen zueilte. – Fréjus blieb unter den Kaisern die
wichtigste Flottenstation an diesem Gestade, dann aber begannen traurige
Zeiten. Der _Amnis argenteus_, der heutige Argens, füllte langsam den
Hafen mit Schlamm und Erde an. Im zehnten Jahrhundert konnten nur noch
kleine Schiffe Zuflucht in demselben finden. Dann kamen die Saracenen und
schleiften 940 die Befestigungen der Stadt. Im fünfzehnten Jahrhundert
wurde Fréjus von Corsaren verbrannt, dann im sechzehnten Jahrhundert
nochmals unter Carl V. geplündert. Der Hafen schwand allmälig, und an
seiner Stelle bildeten sich weite Sümpfe aus, welche mit tödtlichen
Miasmen die Gegend erfüllten. Ein Bild solchen Elends fand Aubin-Louis
Millin im Beginn dieses Jahrhunderts hier vor. Die Straßen waren leer, die
Häuser unbewohnt, die wenigen Menschen, die man sah, gingen mit blassen
fahlen Gesichtern, hohlen Wangen, eingefallenen Augen umher. Man meinte,
in einem großen Krankenhaus zu sein. »Wir nahmen Wohnung«, schreibt
Millin, »in der besten Herberge: es war ein verpestetes und ekelerregendes
Haus, in dem man den Aufenthalt als Strafe betrachten mußte. Schrecklicher
Schmutz herrschte in ihm. In schlecht gespülten Gefäßen wurde uns fauliges
Wasser dargereicht; ganze Schwärme von Fliegen belagerten die mit ranzigem
Oel bereiteten Speisen. Den Sümpfen entstiegene Mücken und Schnacken
peinigten uns mit ihren Stichen; des Nachts wurden wir von nicht minder
zudringlichen, aber noch ekelhafteren Thieren aufgezehrt. Unser Blut war
in fortwährender Wallung. Es können hier wirklich nur solche Menschen
leben, die an derartige Plagen gewöhnt sind; uns erschienen sie als das
größte Unheil, das einem menschlichen Wesen begegnen kann. Wir bedauerten,
daß der Wissensdrang, der uns trieb, historisch berühmte Stätten
aufzusuchen, uns an diesen elenden Ort geführt hatte, und wir wünschten
denselben so bald als möglich verlassen zu können.« – Seitdem haben sich
die Zustände in Fréjus gebessert. Abzugscanäle sind entstanden, welche die
Umgegend entwässern und dadurch gesünder machen; der Ort selbst ist zwar
auf ein Fünftel seiner früheren Größe zusammengeschmolzen, sieht aber
ziemlich freundlich aus. Wer freilich tieferen Eindruck von den
Ueberresten aus der classischen Zeit erwartet, der wird enttäuscht sein.
Es blieb nur wenig davon zurück, zu wenig, um Achtung zu gebieten oder gar
künstlerisch anzuregen. Nur die zerrissenen Bogen des Aquäducts draußen in
den Feldern, mit ihrem Schmuck von kletternden Pflanzen, sind ästhetisch
wirksam. Der Argens war so fleißig bei der Arbeit, daß heute eine weite
sandige Fläche Fréjus vom Meere trennt; die Trümmer des alten römischen
Leuchtthurms ragen jetzt anderthalb Kilometer vom Strande entfernt aus dem
Boden hervor. So ist der alte Glanz von Fréjus für immer geschwunden, und
was von demselben zurückblieb, vermag solchen Eindruck wie die Denkmäler
von Nîmes und von Arles auf uns nicht zu machen. Doch erhebt uns auch hier
das Gefühl, classischen Boden unter den Füßen zu haben. Wir schauen dann
hinaus in das blaue Mittelmeer, an dessen Ufern jene mächtige Cultur
erstarkte, welche die Welt erobert hat. Wir suchen das Band mit der
Vergangenheit enger zu knüpfen und werden uns im Geiste wieder bewußt, daß
jene allgemein menschlichen Gedanken und Gefühle, die hier zum ersten Mal
zur bewußten Empfindung und Gestaltung gelangten, auch heute noch unser
Denken und Fühlen beherrschen.

Römische Villen füllten jenen Strand, an dem heut St. Raphaël sich erhebt.
Die römischen Patricier bevorzugten überhaupt dieses schöne Land. Es war
das ihre Provincia Romana par excellence, diejenige, die sie meinten, wenn
sie kurzweg von Provincia sprachen, und sie behielt den Namen der
Provence. Am Strande von St. Raphaël ließen sich nach den Römern die
Tempelritter nieder und bauten jenen viereckigen Thurm, der auch heute
noch die alte Kirche zu schützen scheint. Im Jahre 1799 landete hier
Bonaparte, als er von Aegypten kam, und hier auch verließ er das Land, um
1814 nach Elba zu gehen. Es trifft somit nicht ganz zu, wenn behauptet
wird, Alphonse Karr habe St. Raphaël entdeckt: richtig aber ist, daß er
unter den französischen Schriftstellern der erste war, der sich hier
niederließ, daß ihm bald andere Celebritäten der Litteratur und Kunst
folgten, und daß der neue Aufschwung von St. Raphaël mit jener Zeit
begann. Was aber alle jene Künstler und Schriftsteller hier suchten, das
war der stille abgelegene Ort, an dem man Blumen, Sonne und Meer genießen
kann, ohne von anderen Menschen gestört zu werden. Sie alle flohen den
Lärm des großstädtischen Nizza und des übereleganten Cannes. »Wenn ich
eine große Stadt lieben möchte,« pflegte Alphonse Karr zu sagen, »zöge ich
zurück nach Paris.« Auch ist es im Sommer hier kühler als jenseits des
Esterel, und der sandige Strand ladet dann zum erfrischenden Bade ein;
daher sich St. Raphaël immer mehr zum sommerlichen Seebad entwickelt. Im
Winter ist es zu sehr den Winden ausgesetzt. Das sollten auch wir noch
erfahren. Schon am Abend bei unserer Ankunft begann sich Ostwind zu
erheben, am nächsten Tage wehte er mit Macht und war von heftigem Regen
begleitet. Gegen dieses Unwetter ließ sich im Freien nicht ankämpfen. Der
Wind trieb die Regentropfen fast wagrecht durch die Luft. Das dauerte so
zwei Tage. Starker Ostwind ist hier meist mit Regen gepaart, somit
traurig. Ganz verschieden gebärdet sich sein Widersacher, der nördliche
Mistral. Er ist trocken und daher weit heiterer. Er fegt den Himmel rein
und pfeift bei Sonnenschein. Er bläst nicht in langen Zügen, sondern in
abrupten Stößen, er klingt donnerartig und rüttelt an den Gebäuden. Der
Ostwind hingegen bläst stärker oder schwächer, doch ohne Unterbrechung
fort; seine Stimme ist mehr ein Klagen, so daß man bei Nacht langgedehnte
Schluchzer zu hören meint. In der zweiten Nacht, die auf unsere Ankunft
folgte, entlud sich ein polterndes Gewitter, das mit dumpfem Dröhnen die
Thäler erfüllte und zuckende Flammen auf die Meeresfläche warf; als der
Morgen aber kam, da strahlte die Sonne wieder hell in unser Zimmer hinein.
Das Meer tobte weiter, und wir zogen hinaus, um seinen Anprall gegen die
Felsen des Strandes zu sehen. – Zu den Wahrzeichen von St. Raphaël gehören
seine beiden Löwen: »_le lion de terre_« und »_le lion de mer_«, zwei
rothe Porphyrfelsen, die gleichsam Wache an dem Strande halten. Der
Seelöwe hat sich weiter in das Wasser hinausgewagt, der Landlöwe dicht am
Ufer gelagert. Sie lauern da wie apokalyptische Thiere und trotzen seit
Ewigkeit der nagenden Kraft der Wellen. Jetzt stürmt das Meer mit Macht
gegen diese Felsen an, wälzt seine Wogen über sie hinweg und wirft mit
Getöse schäumenden Gischt hoch an ihnen empor. Ueber den Porphyrlöwen im
blauen Himmelsraum, da wiegen sich aber die Möven. Wie gerne folgt ihnen
das Auge, diesen muthigen Vögeln, wenn sie mit breitem und mächtigem
Flügelschlag die Luft durchschneiden. Jetzt segeln sie gegen den Wind,
jetzt wiegen sie sich an der Stelle, jetzt schießen sie herab in die
Fluth, um ihre Beute zu fassen; mit ihr schwinden sie in der Ferne, oder
sie lassen sich nieder auf der schaukelnden Welle, ein weißer Punkt mehr
inmitten der weißen Kämme. Da hinten in der See taucht plötzlich eine
Herde von Delphinen aus den Wellen hervor. Sie zeigen zuerst ihren Kopf,
überschlagen sich fast in der Luft und schießen hinunter in die Tiefe. Sie
bringen Humor in das großartige Schauspiel: sie sind die Clowns des
Meeres.

Die Straße, die von St. Raphaël in östlicher Richtung dem Meeresstrande
folgt, führt an Landhäusern vorüber, die manchen bekannten Namen tragen.
Da ist die »_maison close_«, das geschlossene Haus, welches Alphonse Karr
sich schuf, um der aufdringlichen Welt zu entgehen. Hier in »_Oustalet dou
Capelan_« hat Charles Gounod sich abgesondert, und über der Eingangsthür
liest man: »_L’illustre maître, Charles Gounod composa Roméo et Juliette à
l’Oustalet dou Capelan, au printemps de 1866_«, und Jules Barbier, sein
Librettist, der nebenan ein Landhaus besitzt, fügte darunter hinzu: _Hic
Divum Romeo scripsit Gounod meus 1866. Ingenio haut amicitia impar_.«
Gounod weilte mit Vorliebe in St. Raphaël; »ich finde hier,« meinte er
oft, »den Golf von Neapel vor, mit der Campagna von Rom im Hintergrunde.«

Ist die Lage von St. Raphaël wirklich so schön, als es Gounod empfand? Ich
kann das nicht behaupten, so wenig ich auch sonst diesem Ort den ihm
zukommenden Reiz absprechen möchte. Mir fehlt hier der volle Blick auf das
Esterel, und ich fühle mich nicht hinlänglich dafür entschädigt durch die
Aussicht auf das Maurengebirge und jenes Thal des Argens, das Gounod mit
der Campagna von Rom vergleicht. Lieber würde ich doch dem Beispiel von
Carolus Duran folgen und mich dort drüben in St. Aigulf niederlassen, an
dem waldigen Strande, von dem aus man am Abend das zackige Esterel in
Purpur leuchten sieht.

                                    V.

Hingegen bildet St. Raphaël einen vorzüglichen Standort für Ausflüge in
das Esterel-Gebirge. Und dieses Gebirge ist sicher des Besuches werth; es
gehört zu den Juwelen der Riviera: sein malerischer Reiz wird durch die
Porphyre bedingt, die als nackte Felsenmassen dem Boden entsteigen. Um
diese Porphyre und anderes eruptives Gestein sind Schiefer emporgerichtet.
Allseitig wird das Esterel durch tiefe Thäler von den Alpen und durch das
Thal des Argens auch von dem Maurengebirge getrennt. Noch zu Anfang dieses
Jahrhunderts wagte man sich nur mit Schrecken in das Esterel hinein, jetzt
wandelt man in demselben sicherer als in den Anlagen mancher großen Stadt.
– Unser erster Besuch sollte dem höchsten Punkt des Gebirges, dem Mont
Vinaigre gelten, dessen Gipfel sich 616 Meter hoch über den Meeresspiegel
erhebt. Wir hofften von dieser Höhe das ganze Esterel zu überblicken und
wollten dort unseren Plan für weitere Ausflüge entwerfen. – Wir brachen
von St. Raphaël auf, als der Morgen graute. Der Weg führte gegen Norden
zunächst nach Valescure. Dort am Abhang der Berge, in dem kühlen Walde,
pflegten schon römische Familien den Sommer zu verbringen, wenn die Hitze
des Tages in Forum Julii unerträglich wurde. _Vallis curans_, das Thal,
welches Genesung bringt, muß, wie sein Name sagt, als besonders gesunder
Aufenthaltsort gegolten haben. Diesen alten Ruf möchte man auch heute noch
ausnutzen und durch den verheißungsvollen Klang des Namens neue Bewohner
hier anlocken. Man wandert in Valescure auf fertig angelegten Straßen,
»_Grands Boulevards_« mit hochtönenden Namen; der Wald ist in Parkanlagen
verwandelt; große Hôtels hoffen auf Gäste, Musikpavillons warten auf
Musikanten. Doch die Besucher bleiben noch aus. Woher auch sollen sie
kommen, diese Millionäre, um allen Grundstückspeculanten zu Gefallen die
ganze Riviera von Toulon bis Ventimiglia mit Villen zu bedecken? Mit dem
Augenblick, wo der Bau der Südbahn beschlossen war, bemächtigten sich
Actiengesellschaften aller Punkte am Strande, die durch schöne Aussicht
aller Punkte auf der Höhe, die durch gesunde Lage, Kiefernadelduft, oder
sonst welche Vorzüge sich auszeichnen. Auch in St. Aigulf drüben im
Maurengebirge ist der Wald schon parcellirt, laufen »_Grands Boulevards_«
durch denselben und sind nicht allein mit schönen Namen, sondern auch mit
Laternen versehen. Den Laternen freilich fehlen die Scheiben; gebrannt hat
noch keine; manche warf der Sturm, manche auch Menschenhand schon um; nun
liegen sie da und rosten, ein trauriges Bild des Todes dort, wo niemals
Leben war. Dazwischen in möglichst auffälliger Stellung große Tafeln mit
bunten Inschriften und Plänen, die zum Ankauf der Grundstücke verlocken
sollen. – Wird Valescure jemals gedeihen? Es ist wohl möglich – einen
Anfang von Erfolg hat es schon zu verzeichnen: »_La nature sévère et
riante, l’odeur des pins agréable et salutaire_«, wie Stéphen Liegeard den
Ort preist, hat bereits die Künstlerin der »_Comédie française_« Suzanne
Reichemberg und die nicht minder berühmte Sängerin der Pariser komischen
Oper Miolan Carvalho veranlaßt, sich hier anzusiedeln. Der Ort ist
anmuthig, dicht von immergrünem Wald umhüllt, mit heiteren Ausblicken in
das Meer und das Gebirge: trotzdem athmeten wir freier auf, als wir die
»_Grands Boulevards_« verlassen hatten und uns in einer von der
Speculation weniger übertünchten Natur bewegten. – Die Sonne ging in
blaugrauem Nebel als rothe strahlenlose Scheibe auf; dann tauchte sie aus
dem Nebel hervor und strahlte hell an wolkenlosem Himmel. Die Erde schien
jetzt von Licht überströmt. Bald betraten wir jene ausgedehnten Wälder,
welche das Esterel fast ganz bedecken. Einst hatten sie oft vom Feuer zu
leiden; statt grüner Laubkronen starrten verkohlte Skelete den Wandrer an.
Jetzt sind die Wälder Staatseigenthum geworden und erfreuen sich so
sorgsamer Pflege, daß sie fast den Eindruck großer Parkanlagen machen. Die
dunklen Strandkiefern (_Pinus Pinaster_) wiegen bei Weitem vor: sie
schließen ihre Kronen oft so dicht zusammen, daß kaum ein Sonnenstrahl
durch das Dickicht dringt. Vorzügliche Kunststraßen führen durch den Wald,
und bis auf den Gipfel der Berge gelangt man auf gut gehaltenen Wegen.
Auffallend genug sieht man eine weite Kunststraße oft ganz plötzlich
enden, wenn sie die Grenzen des Gebirges erreicht. Da hört das Departement
der Forste nämlich auf, und es beginnt dasjenige der Brücken und
Chausseen. Die beiden Ministerien arbeiten sich, wie es scheint, nicht
immer in die Hände. Nach Wegweisern sieht man sich leider vergebens im
Esterel um, und wo mehrere Straßen sich schneiden, bleibt man auf seine
Orientirungsgabe ganz angewiesen. Die besten Karten der Gegend, die wir
uns zu verschaffen vermocht, Karten, welche das Ministerium des Inneren im
Jahre 1889 veröffentlicht hatte, reichten eben nur aus, um uns irre zu
führen. Der Weg zum Mont Vinaigre war übrigens nicht schwer zu entdecken.
Zunächst sahen wir ihn vor uns, dann brauchten wir im Walde nur der
breiten Straße zu folgen und uns nordwestlich zu halten, dort wo sich
dieselbe mit anderen gleich breiten Straßen schnitt. Sie stieg in
Windungen zwischen den Bergen empor. Meist war sie im Walde versteckt, und
wir wanderten im Schatten hoher Bäume, oder sie erreichte einen steilen
Abhang, und über den Gipfel der Bäume hinweg konnte der Blick dann über
grüne Thäler und Berge weithin sich verlieren. Doch kein Haus war zu
entdecken, nirgends verrieth aufsteigender Rauch eine verborgene Hütte:
nichts als Wälder, Thäler und Berge in endloser Einsamkeit. Seitdem wir
das Gebirge betreten hatten, war uns kein Mensch begegnet. Wir fühlten uns
ganz allein: es war fast unheimlich. Nach zwei Stunden erreichten wir eine
menschliche Behausung, das Forsthaus zu Malpay: »_M[=a]ou pays_«,
schlechte Gegend, wie es provençalisch heißt, in Erinnerung an jene Zeit,
wo es hier nicht geheuer war, zu reisen.

Die Frau Försterin schien sichtlich erfreut, sich wieder einmal
aussprechen zu können, und gab uns, während wir frühstückten, genaue
Auskunft über die Gegend. Sie zeigte uns auch in östlicher Richtung ein
Stück der römischen Straße, die man von hier aus auf eine längere Strecke
hin überblicken kann. Rom mit Gallien verbindend, endete sie in Arelate,
dem heutigen Arles, von wo die »_via Domitia_« nach Spanien führte. Zwei
römische Straßen, die als aurelianische bezeichnet wurden, führten durch
das Esterel. Die ältere folgte von Cannes aus der Küste und erst vor der
südlichsten Felsengruppe des Esterel drang sie landeinwärts, in ein Thal,
um in westlicher Richtung Fréjus zu erreichen. Später legten die Römer die
zweite Straße an, die, in gerader Richtung über die Berge laufend,
ungefähr der heutigen zwischen Fréjus und Cannes entspricht und von der
wir hier ein Stück vor Augen hatten. In einer verborgenen Schlucht unfern
derselben liegen in Malpay noch Porphyrsäulen aus alter Zeit, unvollendete
Arbeit der Römer. Der violettrothe Stein hat sich seitdem freilich mit
einer dicken schwarzen Kruste bedeckt. An die Benennung jener römischen
Straßen erinnern hier noch die Namen der Ufer und Berge. Dort, wo die
ältere der beiden Straßen das Meer verließ, heißt immer noch das Ufer
»Plage d’Aurel«, und »Pic d’Aurel« heißen die Porphyrmassen, denen sie
dann folgte. Dieses Gebirge war später von aller Cultur so abgeschnitten,
neuen Einflüssen so entzogen, daß das Volk bis auf den heutigen Tag eine
noch benutzte Strecke der älteren Straße »_lou camin Aurelian_« nennt.

Man verläßt in Malpay die breite Straße und folgt in östlicher Richtung
dem Fußweg, der in zahlreichen Windungen am südlichen Abhang des Mont
Vinaigre aufwärts steigt. – Wie kommt der Berg zu seinem merkwürdigen
Namen? Es heißt der saure Wein, der an seinen Flanken wuchs, hätte ihm
denselben verschafft. Spuren einstiger Weincultur sind freilich nicht mehr
zu entdecken, hingegen tritt man am Abhang in die herrlichsten Maquis ein.
Baumartige Heide, Ginster, Pistacien, Euphorbien, Asphodelen, sie alle
blühen zu gleicher Zeit und erfüllen die Luft mit würzigem Duft. Denn er
ist kurz, der provençalische Frühling, und die Pflanzen müssen sich
beeilen, bevor die Dürre naht; es ist als wenn die Natur ein Frühlingsfest
hier feiern wollte, und unbewußt dringt etwas von diesem Frühling auch in
die Seele des Wandrers ein. Er vergißt alles Vergangene, ihm ist, als
könne er das Leben von Neuem beginnen. Warum auch nicht? Ist doch die Welt
so alt und erwacht sie dennoch in jedem Frühjahr zu neuem Leben. – Was
duften nur die Heiden so schön nach bittren Mandeln? Jeder Windhauch trägt
uns ganze Fluthen dieses Aromas entgegen. Dieser Duft war uns früher kaum
aufgefallen, doch eine gleiche Fülle von Ericablüthen hatten wir auch noch
nie gesehen. Ein süßer Honiggeruch erfüllt jetzt die Luft: eine
unscheinbare kleine Wolfsmilch (_Euphorbia spinosa_) ist es, die ihn
verbreitet. Ihr fehlen auffällige Blüthen, und da muß sie sich besonders
bemühen, um in so farbenreicher Umgebung nicht unbeachtet zu bleiben. Sie
wird auch von zahlreichen Bienen besucht, während die bunten
Schmetterlinge um andere prächtigere Blüthen flattern. Hier lohnt es sich,
Biene und Schmetterling zu sein! Aus dieser Blüthenmasse ragen dunkle
Erdbeerbäume, zwerghafte Kiefern, immergrüne Eichen, stachelige
Wachholdersträucher (_Juniperus oxycedrus_) hervor. Und wo ein noch so
kleiner Platz unbesetzt geblieben an dieser reichen Tafel der Natur, da
drängen sich die Asphodelen (_Asphodelus cerasifer_) mit ihren weißen
Blüthenrispen ein. Auch sie wollen ihren Antheil an Licht und Wärme haben,
an jener Nahrung, die hier in solchem Uebermaß gespendet wird.

Wir steigen nur langsam in die Höhe, bleiben vor jeder einzelnen Blüthe
stehen, belauschen die Bienen bei der Arbeit. Erst nach einer Stunde sind
wir oben; da liegt eine ganze Welt zu unseren Füßen. Vor uns das grüne
Esterel mit seinen tief eingeschnittenen Thälern und seinen steilen Höhen,
wo aus dem Laub der Bäume die zackigen Porphyrfelsen in den Himmel ragen.
Im Westen die Ebene von Fréjus von ihrem Silberfluß durchströmt; über
dieser das Maurengebirge mit seinen dunklen Wäldern, und dann alle Buchten
der Küste, weit hin bis nach St. Tropez. Im Norden die Kalkalpen in
perlgrauem Ton; im Osten die Seealpen mit schneebedeckten Häuptern; davor
üppig grünes Land, mit leuchtenden Städten und Dörfern und wieder die
Küste, erst bei Bordighera in duftigen Nebel sich hüllend. Ganz in der
Nähe Cannes, vor ihm die Inseln von Lerins; weit vorspringend in die See
das schmale Cap von Antibes; endlich im Süden, scheinbar dem Himmel
entgegenstrebend, das unbegrenzte Meer.

Heute war es hier oben so windstill, daß auch die einsame Korkeiche, die
am Gipfel steht, sich in der Sonne *wärmen* konnte. Auch sie, die
bedauernswerthe, war ihrer schützenden Korkhülle beraubt worden. Zum
großen Theil entblößt, mußte sie an schlimmen Tagen dem Mistral hier
trotzen. In dem friedlichen Bilde, das uns umgab, störte diese nackte
Eiche wie ein Mißton die Harmonie.

Der Weg, den wir bei Malpay verlassen hatten, setzt sich in gerader
Richtung am Fuße des Mont Vinaigre fort und trifft bald auf die große
Straße von Fréjus und Cannes. Folgt man ihr in östlicher Richtung, so
gelangt man bald zu einer Häusergruppe, der Auberge des Adrets und dem
Gensdarmerieposten. Der Name, den das Wirthshaus führt, war in Paris einst
in Jedermanns Mund, als der berühmte Schauspieler Fréderic Lamaître im
Ambigu-Theater die Hauptrolle in einem Schauerdrama gab, das in einer
»Auberge des Adrets« spielte. Das war in den vierziger Jahren, und alle
sensationsbedürftigen Besucher von Cannes machten Ausflüge ins Esterel, um
in der »Auberge des Adrets« die Räume zu sehen, in denen ein Herr Germeuil
ermordet oder vielmehr *nicht* ermordet worden war. Denn abgesehen davon,
ob die ganze Geschichte sich jemals zugetragen, oder ob sie nur erfunden
war, handelte es sich thatsächlich in dem Drama nicht um diese, sondern,
wie das Textbuch deutlich angab, um eine Herberge gleichen Namens auf dem
Wege von Grenoble nach Chambéry. – Unter den Besuchern, die in fröhlicher
Laune von Cannes aus hierher gekommen waren, befand sich im Jahre 1868
auch Georges Sand. Die Bewohner des Hauses wurden damals schon sehr
ungehalten, wenn man sie über jenen Herrn Germeuil ausfragen wollte; sie
glaubten, man bezichtige sie des Mordes. Richtig ist, daß vor Jahren die
Gegend um jene »Auberge des Adrets« besonders berüchtigt war. In den
unzugänglichen Thälern und Schluchten des Esterel suchten alle jene
Verbrecher ihre Zuflucht, denen es gelungen war, aus den Galeeren von
Toulon zu entfliehen. Sie pflegten die Reisenden unfern von diesem
Wirthshaus anzufallen, an einer Stelle, wo die Straße von angrenzenden
Höhen beherrscht ist. »Als wir vorbeifuhren,« schreibt Horace Benedict de
Saussure, »zeigte uns der Courier von Rom, der mit uns reiste, einen
zertrümmerten Reisekoffer, der noch am Wege lag und einem Courier gehört
hatte, der vor einigen Tagen ausgeplündert worden war.« Als hingegen der
Erlanger Professor der Naturwissenschaften Gotthilf Heinrich Schubert 1822
»mit der Hausfrau, die, wie gewöhnlich, als Haushofmeister und Adjutant,
ihren alten Träumer begleitete«, die nämliche Stelle überschritt, hatten
sich die Zustände bereits geändert. In dem Wirthshaus war ein
Gensdarmerieposten errichtet. Doch fand er dort nur eine alte Frau und
zwei kleine Kinder vor. Während die Reisenden sich stärkten, kam die Alte
auf die verschollenen Räubergeschichten zu sprechen. »Wenn sich so ein
Räuber doch hier wieder sehen ließe,« meinte die Frau, »damit unsere
Gensdarmen zeigen können, daß sie ihr Brot nicht umsonst essen.« – Seitdem
die Eisenbahn Fréjus mit Cannes verbindet, ist diese Straße wie
ausgestorben, und Räuber würden ihr Auskommen da nicht mehr finden. Das
Wirthshaus zeigt aber noch deutlich an, daß es einst darauf eingerichtet
war, sich zu vertheidigen. Die Mauern sind ungewöhnlich dick, die Fenster
des unteren Stockwerks mit eisernem Gitter versehen. Durch eine Oeffnung
in der eichenen Thür wurde der Reisende erst genau betrachtet, bevor er
Einlaß erhielt, schräge Schießscharten in den Wänden sind gegen die Thür
gerichtet: das Haus gleicht einer Festung, die nur durch regelrechte
Belagerung genommen werden konnte. Jetzt steht seine Thür weit offen, und
kleine Kinder spielen vor dem Hause.

Wir kehrten nach Malpay zurück und wählten von dort einen Weg, der in
südöstlicher Richtung uns nach Agay führte. Bald waren wir in den _Vallon
de la Cabre_ gelangt. Dort breitete überall am Abhang der lorbeerartige
Schneeball (_Viburnum Tinus_) seine weißen Blüthendolden aus. Bis auf die
betretenen Wege wagten sich die blauen Schwertlilien (_Iris germanica_)
hervor. Die Dichternarcisse (_Narcissus poëticus_) schaute uns aus dem
Gebüsch mit ihren leuchtenden Blumenaugen an. Hochstengelige Tulpen
(_Tulipa Celsiana_) grüßten uns aus der Ferne mit ihren gelben Blüthen.
Die violetten Blüthenstände der doldenblüthigen Schleifenblume (_Iberis
umbellata_) überraschten uns durch ihre Pracht; hatten wir doch dieses
schöne Gewächs bisher nur in Gärten gesehen. Bald war in unseren Händen
_Ophrys aranifera_, die merkwürdige Orchidee, mit ihren spinnenartigen
Blüthen, und zu dieser konnten wir dann auch ihre bienenähnliche Schwester
(_Ophrys apifera_) gesellen. Am meisten aber erfreute uns das seltene
_Limodorum abortivum_, eine blattlose Orchidee, die in allen Theilen
hellviolett gefärbt, auch hellviolette Blüthen trägt. So wandelten wir im
Thale mit großen Blumensträußen in den Händen. Da plötzlich tauchte vor
uns ein großer Porphyrblock auf. Er steht auf schwachen Füßen und neigt
sich über den Bach, als wollte er stürzen. Das Volk hat ihn den
Taubenschlag, »_Pigeonnier_«, genannt. Dann führte unser Weg weiter an
anderen phantastischen Felsen vorbei; oft schienen sie das Thal zu
versperren und traten erst weit im Halbkreis auseinander, als wir den Fluß
von Agay erreichten. Dem folgten wir bis an das Meer. Zackig zerrissen, in
rothem Lichte glühend, schaut dort das Castel d’Agay in die See hinab. Wie
Zähne einer Riesensäge ragen in langgedehnter Reihe die steinernen Zacken
gegen den Himmel vor. Wir rasteten an der lieblichen Bucht von Agay, die
der rothe Porphyr in einen farbigen Rahmen faßt. Wir sind hier zehn
Kilometer von St. Raphaël entfernt, an der Station der Mittelmeerbahn, die
dem Seestrande folgt, um dem Gebirge auszuweichen.

Unfern von Agay, am Wege nach St. Raphaël, wird blauer Porphyr gebrochen.
Große Blöcke sprengt man aus dem Berge heraus, schneidet sie in Platten
und Würfel und verwerthet den Rest für Straßenbau. Der ganze Strand ist
mit blauem Porphyr bedeckt, und zahlreiche Arbeiter sind beschäftigt, ihn
auf Schiffe zu laden. Der Porphyr des Esterel ist ein Quarzporphyr, der in
dichter, mit bloßem Auge nicht unterscheidbarer Grundmasse, die aus Quarz
und Feldspath besteht, Krystalle oder crystallinische Körner aus Quarz
oder Feldspath führt. Der Feldspath ist meist fleischroth, doch wird die
rothe Färbung des ganzen Gesteins vornehmlich durch Eisenoxyd bedingt, das
als ein feiner Staub in der Grundmasse vertheilt ist. In den blauen und
andern hellgefärbten Porphyren tritt das Eisenoxyd gegen
Eisenoxydulverbindungen zurück. Der blaue Porphyr wird für Straßenbauten
besonders geschätzt und seine Gewinnung hier in großem Maßstab betrieben.
– Dem Steinbruch gegenüber springt eine Landzunge, »_Le Piton de
Dramont_«, vor in die See und trägt auf steil abfallenden Felsen einen
hohen Leuchtthurm. Er warnt den Schiffer schon aus der Ferne vor der
Gefahr, die ihn an dieser felsigen Küste bedroht. Die Bucht von Agay, die
bei ruhigem Wetter still ist und leer, füllt sich bei stürmischer See oft
mit vielen Schiffen. Sie warten hier, im sicheren Schutze der Berge, auf
günstigeres Wetter, und schon zur römischen Zeit hat der Agathon Portus
manches Schiff vor Untergang gerettet.

                                   VI.

Als ein Wunder des Esterels gilt das Malinfernet, ein versteinertes
Felsenmärchen. Eine Straße führt jetzt von Agay dahin, und drei Stunden
Wagenfahrt genügen, um es von St. Raphaël zu erreichen. Wir ziehen die
Fußwanderung vor und brechen von le Trayas auf, wohin wir mit der Bahn in
einer halben Stunde gelangen. Dort kreuzen wir sogleich die Schienen und
steigen am westlichen Abhang des vor uns sich erhebenden Berges in die
Höhe. Wir wandern in Maquis, noch üppiger als wir sie an andern Stellen
des Esterels gesehen. Vom süßen Honigduft der Euphorbien sind wir fast
betäubt. Weite Flächen werden gelb gefärbt von großblüthigen
Pfriemensträuchern (_Calycotome spinosa_). Cistusrosen (_Cistus albidus_)
beginnen eben ihre großen rothen Blüthen zu entfalten. Zunächst sind sie
zerknittert, so wie sie es in dem engen Raum der Knospenhülle waren, doch
breiten sie sich aus, verlieren bald alle Falten und locken nun die
Schmetterlinge durch ihren zarten Farbenreiz. Wir pflücken keine dieser
Blüthen, da sie zu vergänglich sind, der leiseste Windhauch trägt ihre
Kronenblätter davon. – Welche Fülle bunter Schmetterlinge belebt hier den
Abhang. Blüthen und Schmetterlinge gehören ja zusammen. Der sonst seltene
Falter _Anthocharis Eupheno_ ist hier fast gemein. Er gleicht unserem
Aurorafalter, ist aber schwefelgelb, nicht weiß wie jener. Dieselben
rothen Flecken zieren seine Vorderflügel. Unruhig und rasch fliegt er
durch die Lüfte. Ebenso behend ist der Osterluzeifalter (_Thaïs
Polyxena_), dessen bräunlich gelbe Flügel mit schwarzen Zacken sich
umrandet zeigen und rothe und blaue Flecken tragen. Er gleicht einem
Harlekin, so bunt und befranzt ist seine Tracht. Langsam schweben in allen
Richtungen die Segelfalter an uns vorüber. – Bald haben wir einen Kamm,
den Col Lentisque erreicht, den zahlreiche Korkeichen schmücken. Hier
schneiden sich mehrere Wege. Wir wählen denjenigen, der zur Rechten
abzweigt, überschreiten alsbald die Paßhöhe und beginnen in einem waldigen
Thale, dem »Ravin« des Baches Escalle, der hier abwärts fließt, langsam
abzusteigen. Schöne Stecheichen (_Ilex aquifolium_) ragen stellenweise aus
dem üppigen Dickicht hervor. Es sind das hier stattliche Bäume, während
wir sie in unseren Wäldern nur in Strauchform finden. Da fällt uns dann
wieder auf, was einst schon Chamisso bemerkte, daß die glänzenden,
lederartig starren Blätter nur in den unteren Theilen des Baumes mit
scharfen Zähnen besetzt sind, an den höher entspringenden Aesten aber
einen fast glatten Rand haben. Nur an denjenigen Blättern, die von den
weidenden Thieren erreicht werden können, bildet zum Schutz gegen
dieselben diese Pflanze Stacheln aus. Der Weg wendet sich plötzlich nach
Westen, und ganz unvermittelt stehen wir am Ausgang des Malinfernet. Da
ragen sie nun hervor aus dem dunklen Wald, alle die rothen Felsen hier in
der Sonne glühend, dort in den Schatten der Berge getaucht. Sie
verschieben sich gegeneinander bei jedem Schritt, den wir vorwärts
schreiten; die einen schwinden, die andern treten hervor, fast endlos. Und
der klare Bach, der das Thal durchströmt, rauscht entweder stark, oder
murmelt schwach, oder donnert laut in Wasserfällen. Einmal verbirgt er
sich ganz im grünen Laub der Bäume, dann tritt er wieder weit sichtbar vor
und spiegelt mit hellem Glanze den Himmel. Und erst die Felsen! Hier
glaubt man einen spitzen Thurm zu sehen, wie den Thurm eines gothischen
Domes, mit steinernen Blumen und Thieren und allerhand Schnörkeln
verziert; dort eine Burg mit ihren Schanzen und Zinnen, dort eine Orgel
mit riesigen Pfeifen, hier einen schlanken Kegel, dort einen kantigen
Crystall, hier wieder ein Standbild auf hohem Postament. Ist das nicht der
Gott Osiris, der auf diesen Felsen thront? Er trägt zwei junge Kiefern wie
Scepter in den Händen. Am Eingang jener Schlucht kauert eine Sphinx und
holt aus zum Sprunge. Und dort am fernen Abhang scheint eine wilde Jagd
den Berg hinabzurasen. Die phantastischen Thiere ragen hoch aus dem Wald
hervor, in letztem Todeskampf zu Stein erstarrt. Da hat die Natur ihrem
ungezügelten Gestaltungsdrang freien Lauf gelassen; sie schuf in
übermüthiger Laune. Und als bereue sie nachträglich diesen Uebermuth,
verbarg sie sorgsam das Thal zwischen hohen Bergen. Das Malinfernet mußte
thatsächlich erst entdeckt werden, und noch im December 1851, nach dem
napoleonischen Staatsstreich konnten politische Flüchtlinge sich dort
lange Zeit verborgen halten und den Nachforschungen der Gensdarmen
entgehen.

                                   VII.

Gegen Abend zogen wir wieder hinaus zum Strande von St. Aigulf. Wir
wollten das Esterel noch einmal im Glanze der untergehenden Sonne glühen
sehen. Es war ein farbenprächtiger Abend, still und mild, einer jener
Abende, die das Gefühl des Glückes in der menschlichen Seele erwecken.
Kein Luftzug bewegte die Blätter der Bäume. Im See von Villepey spiegelten
sich dunkle, goldumstrahlte Wolken. Durch unser Nahen aufgeschreckte Vögel
flohen aus dem Dickicht des Ufers empor. Sie stiegen in die Lüfte und
schienen schwarze Furchen zu ziehen am hellen Abendhimmel. Die Wolken im
Westen nahmen Purpurfarben an, und in ihrem Widerschein röthete sich auch
der See. Er sah jetzt unheimlich aus, wie eine Lache von Blut; das dunkle
Dickicht aus Rohr umfaßte ihn mit schwarzem Trauerrand. Wir setzten unsern
Weg fort zum Strande. Bald stand der Westen in voller Gluth, und das
Maurengebirge glich einem Riesen in der Feuersbrunst. Die Bäume des Waldes
zeichneten sich schwarz auf hellem Grund, als wäre ihr Umriß mit Kohle
gezogen. Allmälig verblaßte der Himmel. Auf den spiegelnden Wellen des
Meeres begannen sich die weißen Strahlen der ersten Sterne mit dem rothen
Abglanz der letzten Abendlichter zu mischen. Als wir den Strand
erreichten, war es bereits so dunkel, daß wir den Umrissen des Meeres
nicht mehr folgen konnten. Der Himmel sprühte von Sternen und schien auch
ungezählte Lichter im Meere auszusäen. Wir lauschten dem Stöhnen und
Rollen der Brandung und frugen uns, warum es ewig klagt und grollt, dieses
länderumspülende Meer; ist es der Schmerz über all’ das Leid, das sich an
seinen Ufern zugetragen? Ist doch auch dieser Ort nach jenem Heiligen
benannt, der auf den Lerinischen Inseln gemartert ward. Manchmal glaubten
wir nahende Schritte zu hören; doch nein, es war nur ein reifer
Kieferzapfen, der vom Baum zu Boden fiel, oder eine größere Welle, die
sich über das Ufer ergoß und zischend dem Meer wieder zueilte. Die
silberne Mondsichel, ganz schmal, tauchte hinab in die Bäume. Starr
leuchteten uns von Osten her die Leuchtthürme von St. Raphaël und von
Drammont entgegen; der Phar von Camarat im Westen flammte auf und nieder:
es war, als öffnete und schlösse er abwechselnd sein großes Feuerauge. Im
Meere tauchten Barken auf in gelbem Fackelschein. Das waren Fischer,
welche mit Feuer die Tiefen erhellten, um Fische zu erspähen. Die
flackernden Flammen warfen lange zitternde Streifen auf die Wellen.
Plötzlich tauchte dicht vor unseren Augen, gespensterhaft groß, eine
riesige Barke auf, mit ausgespannten Segeln. Sie deckte uns die Sterne und
warf einen schwarzen Fleck über den funkelnden Himmel. Eben so rasch, wie
sie kam, war sie auch verschwunden, lautlos, unvermittelt, wie ein
Geisterschiff.

                                  VIII.

Unfern vom Bahnhofe bei le Trayas schaut aus dem dunklen Grün der Bäume
ein helles Häuschen hervor. Schilder an der Station preisen es als »_Hôtel
du Trayas et restaurant de la Réserve_« an. Der Ort liegt so schön am
Wald, zwischen rothen Felsen, daß wir den Entschluß faßten, dort einige
Zeit zu weilen. So fanden wir uns am nächsten Tage auf der Station von le
Trayas mit unserem Gepäck wieder ein. Wir frugen nach dem Wege zum
»Hôtel«, und wurden auf einen Hund verwiesen, der sich in unserer Nähe
befand. »Sie brauchen ihm nur zu folgen, er wartet auf die Gäste«. Der
Hund hatte sich uns genähert, als wir mit Handgepäck beladen, aus dem
Eisenbahnwagen stiegen und sah uns verständnißvoll an. Es war ein großer
schwarzer Vorstehhund, mit langem seidigem Haar. Wir schritten zum
Ausgang; der Hund eilte uns voran, blickte oft sich um und wedelte dann
mit dem Schweife. Er führte uns den Weg an der Bahn entlang, hierauf in
den Wald. Einen Augenblick war er verschwunden: es galt einen kleinen
Pintscher im nahen Försterhause zu besuchen, vielleicht ihm mitzutheilen,
daß Fremde angelangt seien. Der kleine Freund kam mit bis auf den Weg, um
uns zu betrachten, dann zog er sich zurück. In einer Viertelstunde
erreichten wir das Gasthaus, einen bescheidenen Bau, doch mit ziemlich
weiter Glashalle. Augenscheinlich wurde die Restauration des »Hôtels« mehr
als seine Wohnräume in Anspruch genommen und somit wohl die Glashalle am
meisten benützt. Der Hund stellte sich vor die Eingangsthür und bellte. Es
war das aber nicht ein gewöhnliches Bellen, er stieß vielmehr gedämpfte,
rasch hinter einander gedehnte Töne aus, welche die Mitte zwischen Bellen
und Heulen hielten. Da stürzte der geschäftige Wirth mit seiner ganzen
Familie aus dem Hause und bot uns seine Dienste an. Die Zimmer im Hause
sind zwar äußerst klein, doch erträglich, der Aufenthalt auf der Terrasse,
bei so schönem warmem Wetter, wie wir es trafen, war aber geradezu
entzückend. Steht doch das Haus dicht am Meere, auf einem Porphyrfelsen,
und kann der Blick weithin der Küste folgen, an rothen Porphyrmassen, dann
dunkelgrünen Höhen vorbei Cannes erreichen und auf den Lerinischen Inseln
im Meere, oder dem weißen Schnee der Alpen über den Bergen, endlich ruhen.
Vorn ist der rothe Strand in scharfe Buchten zerschnitten und zu tiefen
Grotten ausgehöhlt; im Norden steigt, dicht über dem Hause, der Pic
d’Aurelle empor, im Westen schließt die mächtige Felsenmasse des Cap Roux
die Landschaft ab.

Viele Fremde kommen aus Cannes hierher, verweilen aber nur wenige Stunden,
um sich in der Glasveranda an »_Bouillabaisse_«, oder an den Austern und
Hummern der »Reserve« zu laben. Hin und wieder findet sich zu mehrtägigem
Aufenthalt ein leidenschaftlicher Liebhaber des Fischfangs ein. Denn das
Meer gilt für besonders fischreich an diesem felsigen Strande, und der
Fischer findet vollauf Gelegenheit, seine List und seine Gewandtheit zu
üben. Als besonders spannend gilt der Fischfang des Nachts bei Feuer und
verlangt, so wie er hier geübt wird, sehr viel Geschick. Eine solche Fahrt
muß man einmal mitgemacht haben!

Das Meer war so ruhig, so einladend, daß wir einen Fischer veranlaßten,
uns am Abend zu solchem Fischfang mitzunehmen. Es dunkelte schon, als wir
das Land verließen. Kein Mond am Himmel, doch unendlich viel leuchtende
Sterne, deren Zahl noch immer zu wachsen schien. Sie spiegelten sich in
den Wellen, die wir durchschnitten. Die Umrisse der Berge schwanden immer
mehr; bald bildeten sie nur noch einen dunklen sternenlosen Schatten am
Himmelssaum. Im Meere war es still; wir hörten nur den leisen Anprall der
Wellen gegen das Boot und den regelmäßigen Schlag der Ruder ins Wasser.
Die Brise aber, die des Nachts von den Bergen weht, trug die Stimmen des
Landes über das Meer. Wir hörten aus der Ferne die lauten Concerte der
Laubfroschscharen, das schrille Zirpen der Heuschrecken. Zugleich brachte
uns diese Brise alle die Wohlgerüche, welche den harzigen Kieferwäldern
und den würzigen Maquis entströmen. Nah und fern glänzten am Ufer, wie
große Sterne, die Leuchtthürme uns entgegen. Wir gaben uns diesen
Eindrücken ganz hin und athmeten mit Wonne die balsamische Luft. Der eine
Fischer beugte sich dann über das Boot, um das Feuer zu entzünden. Vorn an
einem Haken war der eiserne Gitterkorb befestigt, den er mit harzigem Holz
der Aleppokiefer gefüllt hatte. Knisternd entflammte dasselbe und
verbreitete ein grelleres Licht, wie Fackelschein. Dieses Licht drang in
die Tiefen des Meeres ein, während der Himmel über uns jetzt fast schwarz
erschien. Wir glitten über Felsenmassen, auf welchen Meeresalgen wahre
Zaubergärten bilden. Da mischen und durchdringen sich alle Farben, von
lebhaftestem Grün bis zu dunklem Braun und zu leuchtendem Roth. Hier
breite Blätter zu Rosetten aneinander gedrängt, dort lange fluthende
Fäden, wie aufgelöstes Haar, dort wieder rundliche Gebilde wie Muscheln.
Dazwischen schillernde Seeanemonen mit vorgestreckten Fühlern, rothe
Seesterne mit ausgebreiteten Armen und stachelige Seeigel, die dunkle
Flecke in einem bunten Teppich zu bilden scheinen. Kleine Fische fliehen
erschreckt nach allen Seiten, größere folgen in Scharen, wie durch das
Licht fascinirt, unserem Boot. Spähend steht am Vordertheil des Schiffes
der Fischer und schaut in die Tiefe. Er hält eine dreizinkige, an langer
Schnur befestigte Harpune in der Hand, bereit sie abwärts zu stoßen. Jetzt
gießt er einige Tropfen Oel auf das Wasser, um die Fluth, die der Luftzug
kräuselt, zu glätten. Die Ruderschläge verstummen. Plötzlich fährt der
Wurfspeer in die Tiefe, sein mit Widerhaken versehener Dreizack durchbohrt
einen Fisch, und zappelnd wird dieser emporgezogen, um im Boote bald zu
verenden. – Es gehört viel Uebung und Geschick zu einer solchen Jagd.
Nicht nur gilt es beim Wurf die Bewegung des Fisches, sondern auch jene
Lichtbrechung im Wasser zu berücksichtigen, welche den Fisch an einer
anderen Stelle zeigt, als die, an der er sich wirklich befindet. Wir gaben
die Jagd auf, es genügte uns dieses eine Opfer; langsam erlosch unser
Feuer und wieder glitten wir friedlich auf der weiten See, beschienen von
silbernen Sternen.

Gegen den Mistral ist le Trayas vollständig gedeckt, der Cap Roux fängt
ihn mit seinem breiten Rücken auf. Zu gleicher Zeit, da in Cannes und
Nizza dichte Staubwolken von den Straßen aufsteigen, merkt man hier kaum
einen Luftzug und kann sich behaglich im Freien vor dem Hause sonnen. Doch
darf der Ostwind nicht kommen; der rückt hier an, mit voller Gewalt; er
stürmt das Gebirge, das ihm Halt gebietet, prallt zurück von den hohen
Felsen und umwirbelt sie mit wüthendem Geheul. Das geängstigte Meer
scheint dann auf das feste Land sich flüchten zu wollen; mit Schaum
bedeckt versuchen es seine Wellen, die Felsen zu erklimmen, doch sie
zerschellen an dem harten Stein und sinken gebrochen zurück in die Tiefe.
In der Höhlung der Grotten fangen sie sich aber ein, suchen dort einen
Ausweg nach oben und schlagen mit solcher Gewalt gegen die Wölbungen an,
daß das ganze Ufer erdröhnt. Da ist von Schlaf kaum die Rede des Nachts in
dem kleinen Hause, – schlummert man endlich auch ein, so träumt man
Schauergeschichten und wacht dann plötzlich auf mit Schrecken und
Beklemmung. Staub gibt es freilich selbst dann nicht auf den
Porphyrstraßen des Esterel, und in einem vom Strande entfernteren, mehr
geschütztem Hause, könnte daher wohl mancher Lungenkranke im Frühjahr
besser aufgehoben sein, als in den von Kalkstaub erfüllten Kurorten. Im
Winter selbst wird es hier zu kalt und fehlen demgemäß auch die
empfindlicheren Pflanzen in der Flora.

                                   IX.

Vor Allem galt es uns von hier aus den Gipfel des Cap Roux, den »Grand
Pic« des Esterel, zu besteigen. Gleichzeitig wollten wir die Grotte Sainte
Beaume d’Honorat besuchen und frugen nach dem Wege zu derselben. Der Wirth
bot uns den Hund als Führer an, denselben Hund, der uns am Bahnhof
empfangen hatte. »Castor« wurde herbeigerufen. Wir hatten schon nähere
Bekanntschaft mit ihm geschlossen, bei den Mahlzeiten seiner gedacht und
so seine Zuneigung gewonnen. Dieser Hund hatte merkwürdig viel Ausdruck im
Gesicht; seine Augen blickten so klar und treu, und wenn er uns von der
Seite ansah und das Weiß seiner Augen sichtbar wurde, da erschienen diese
so verständig und nachdenklich, so überlegt und klug, fast wie
Menschenaugen. Allem Anschein nach verstand Castor den Sinn vieler Worte
und staunten wir daher auch nicht, als der Wirth den Auftrag ihm
ertheilte, uns nach der Beaume zu führen und zu diesem Zwecke das Wort
»Beaume« drei Mal mit Nachdruck wiederholte. Castor wedelte mit dem
Schwanze zum Zeichen des Verständnisses, doch blieb er zunächst noch
stehen. Ah! sagte der Wirth, ich habe den Lohn vergessen, den er gewohnt
ist zu erhalten: die eine Hälfte hier, die andere an der Beaume. So wurden
denn Cakes geholt, für welche Castor eine besondere Vorliebe hatte. Die
eine Hälfte verzehrte er sogleich mit sichtlichem Behagen, die andere
Hälfte nahmen wir mit auf den Weg. Wir brachen jetzt auf, Castor voran,
die Schnelligkeit seines Ganges nach der unserigen richtend, häufig nach
rückwärts schauend, ob wir ihm auch folgen. Wir streiften den
Eisenbahndamm in westlicher Richtung und waren bald an die Mündung des
Thales gelangt, das den Pic d’Aurelle von der Bergwand des Cap Roux
scheidet. Das Meer dringt vor in dieses Thal, um eine der vielen Buchten
zu bilden, die hier Calanques heißen. Eine Eisenbahnbrücke überspannt im
Bogen die Bucht. Wir glaubten den Weg unter derselben einschlagen zu
müssen, doch Castor führt uns aufwärts, und ohne auf die Eisendrähte zu
achten, durchkreuzt er die Bahn. Wir glaubten seinem Beispiel folgen zu
müssen, und in der That schließt ja auch beiderseits der Weg an den
Bahndamm an. Die Drähte scheinen nur da zu sein, um überstiegen zu werden,
nur um die Bahn im Falle eines Unglücks vor der Verantwortung zu schützen.
Diese Einrichtung wiederholt sich hier längs der ganzen Bahnstrecke,
zahlreiche Wege münden beiderseits an dieselbe, und man wird zum
Uebersteigen der Drähte vom Bahnwärter selbst ermuthigt, wenn man ihn nach
dem Wege frägt. – Castor führte uns am Abhang des Cap Roux in
nordwestlicher Richtung weiter; er kehrte sich nicht an die vielen Wege,
die steiler am Berge aufstiegen, ging ruhig und sicher in gerader Richtung
vor sich hin. Das Thal wendet sich dann nach Westen, und wir folgten dem
nördlichen Abhang des Berges. Ein gemauertes Schutzhaus steht am Wege, das
den Forstbeamten als Zufluchtsstätte dient; nebenan entspringt am Berg
eine Quelle. Hier bog Castor seitlich ab, wählte den rechts aufsteigenden
Pfad und führte uns jetzt steil in die Höhe. Zunächst war der Weg noch
gut, doch nach einiger Zeit gelangten wir in Geröll und Felsen. Dann
folgten Stufen im Stein; stellenweise schwebten wir über dem Abgrund, doch
da waren eiserne Stäbe in den Fels geschlagen, an denen wir uns stützen
konnten. Castor war augenscheinlich nicht schwindlig; er kletterte behende
aufwärts, schaute oft an schwierigen Stellen sich um, als wenn er unserem
Geschicke nicht ganz traute. Vor uns auf der Felsenkante steigen die
Trümmer eines Thurmes auf, die Reste der früheren Einsiedelei. Ein Thorweg
durchsetzt den Thurm; wir bleiben an dessen Eingang stehen. Der Blick
taucht hier über die steilen Felsen in das üppige Thal hinab. Grüne Berge,
von zackigen Porphyrmassen gekrönt, steigen jenseits auf; über dem Col
Lèveque im Osten glänzen die Schneehäupter der Alpen. Und im Westen, in
bläulichem Dunst getaucht, begrenzt das Maurengebirge den Horizont. –
Jenseits des Thurmes ist der Eingang zur Grotte. Castor hatte sich vor
denselben gelagert. Nicht ohne Selbstgefühl schaute er uns an. Er hielt es
nicht einmal für nöthig mit dem Schweife zu wedeln, als wir ihm die Cakes
überreichten. Er hatte sie verdient; Demuth war nicht am Platze. Wir
traten in die Grotte ein. Rechts birgt sie eine Cisterne. Im Hintergrunde
ist ein bescheidener Altar errichtet, und noch bescheidenere Standbilder
der Heiligen zieren die Wände. Hier soll einst als Einsiedler der heilige
Honoratus gelebt haben, jener Heilige, der um das Jahr 408 auf den
Lerinischen Inseln ein berühmt gewordenes Kloster gründete. Zahlreiche
Pilger zogen Jahrhunderte lang und ziehen auch jetzt noch am ersten
Donnerstag im Mai den steilen Berg hinauf, um den Heiligen zu verehren.
Eine Nische in der Grotte soll des Heiligen Lager gebildet haben. Die
Pilger betrachten mit Andacht die Vertiefungen im Stein, die sie als
Spuren deuten, welche der Körper des Heiligen hinterließ.

St. Honoratus stammte aus dem nördlichen Gallien, wie es heißt aus einer
vornehmen Familie. Noch jung zog er sich in diese Einöde zurück. Sein
Beispiel regte zur Nachahmung an. Es folgte ihm der heilige Eucharius, ein
provençalischer Edelmann, Seigneur de Théol et de Mandelieu, der aber
später als der heilige Honoratus der Welt entsagte. Er mag manchen
bitteren Kummer und manche Enttäuschung zuvor erlebt haben. Denn, wie ich
der Geschichte der Diöcese Fréjus, die der Abbé Disdier veröffentlicht
hat, entnehme, war der heilige Eucharius zuvor verheirathet gewesen und
besaß zwei Söhne und zwei Töchter. Als ihm seine Frau durch den Tod
entrissen wurde, übergab er die Erziehung der Söhne dem heiligen Hilarius
und zog sich zunächst auf eine der Lerinischen Inseln und dann in die
Einsiedelei des Cap Roux zurück. Er bewohnte hier eine Grotte, die noch
unzugänglicher, noch abgeschlossener als diejenige des heiligen Honoratus
war. Hier »von Allen getrennt, der Ruhe und der Schweigsamkeit sich
weihend, hatte er weder den Willen noch die Gelegenheit zu sündigen«. Hier
verfaßte er auch einen begeisterten Tractat zum Lob der Einsamkeit. Doch
sollte er sein Leben nicht in dieser Einöde beschließen. Abgesandte der
Lyoner Gemeinde entführten ihn, um ihn als Erzbischof an ihre Spitze zu
stellen. – Schwer fällt es heute, sich in den Geist jener begeisterten
Asketen zu versetzen, denen als Ideal der Vollkommenheit nicht die
Erfüllung der sittlichen Pflichten des Lebens, sondern der Ertödtung aller
sinnlichen Gelüste vorschwebte. Doch damals waren die Zeiten anders, und
es sah so traurig aus in der Welt, daß mancher an ihr verzweifeln konnte.
Manch’ edel angelegter Mensch mochte glauben, daß sein ethisches Ideal
innerhalb einer solchen Welt nicht zu verwirklichen sei, und suchte es
darum in der Weltentsagung. Solches ideale Streben, das mit dem Opfer der
eigenen Person verbunden ist, zwingt uns Bewunderung ab; menschlicher
muthet uns ein späterer Einsiedler vom Berge des Cap Roux an, Namens
Laurentius Bonhomme, der dort die zweite Hälfte des siebenten Jahrhunderts
verlebte. Er betrieb allerhand kleines Gewerbe, war immer fleißig bei der
Arbeit, züchtete Bienen, verwerthete deren Wachs und Honig, und das Geld,
das er verdiente, vertheilte er unter die Armen. Er schloß sich von den
Menschen nicht ab, wanderte auch nicht selten nach Fréjus, gefolgt von
einem Reh. Der Bischof ließ sich das Reh von ihm schenken; es blieb in
Fréjus zurück. Später nun, als Laurentius wieder einmal in Fréjus war und
vor dem bischöflichen Palaste sich laut unterhielt, hörte das Reh seine
Stimme, sprang aus einem Fenster des Palastes zu ihm hinab und leckte
seine Hände. Da fühlte der Mann sich glücklich; er empfand »_le bonheur du
parfait solitaire_«, wie es in der Erzählung heißt. So auch war seine
Einsiedelei stets von zahlreichen Vögeln umgeben, die er zu Zeiten der
Dürre in den Vertiefungen der Felsen mit Wasser tränkte. Eines Tages
überraschte er Diebe, die ihm seine Bienenstöcke geraubt hatten.
Erschrocken sahen die Missethäter ihn nahen. Er aber trug ihnen auch noch
die übrigen Bienenstöcke zu und rief ihnen nach, sie hätten die besten
vergessen. Solche unerschöpfliche Güte rührte das Gemüth der Missethäter:
sie besserten sich, so heißt es, von dieser Stunde.

Wir blieben nochmals vor der Grotte stehen und verloren uns im Anblick
dieser schönen Gegend. So mag sie auch ausgesehen haben vor anderthalb
tausend Jahren, als der heilige Honoratus in dieselbe blickte. Auch damals
schon glänzten die rothen Porphyrfelsen so feurig im Sonnenschein, und
damals schon leuchtete der ewige Schnee so blendend weiß dort jenseits auf
den Alpen. Auch dasselbe Bedürfniß nach Idealen ist dem menschlichen
Geiste geblieben, nur hat sich die Form derselben verändert.

Wir stiegen hinab bis zur Quelle und schlugen einen anderen Weg dann ein,
um von Westen her den Gipfel des Berges zu erreichen. Wir suchten Castor
zur Heimkehr zu bewegen, doch zog er es vor, bei uns zu bleiben. Freilich
fühlte er sich nicht mehr verpflichtet, uns den Weg zu weisen, er ging
nicht mehr vor uns her, schweifte vielmehr ab nach allen Seiten. Oft sah
man ihn nicht, da war er im Gebüsch, um Vögel aufzuscheuchen; er schaute
ihnen in den Lüften nach. Einmal schien er einem größeren Thier
nachzujagen, vielleicht einem der vielen Füchse, die das Esterel bewohnen.

Auf dem Gipfel des Cap Roux, dem Grand Pic, der einst Vigie de Peyssarin
genannt wurde, entfaltete sich vor uns ein Bild so herrlich, wie wir es
kaum je gesehen. Der Eindruck, den wir empfingen, war erhaben und lieblich
zugleich, malerisch und von mächtiger Wirkung. Während vom Mont Vinaigre
aus unser Auge erst in der Ferne über grüne Berge das Meer erreichen
konnte, hatten wir hier die blauen Fluthen zu unseren Füßen. Die grünen
Abhänge des Cap Roux fallen langsam zum Meere ab; sie endigen in schroffen
Felsen, die sich senkrecht in die Wellen stürzen. Dort setzen sie sich
fort mit Zacken und Rissen, schneiden ein in das Meer mit scharfem Grat,
fassen es in ausgehöhlte Mulden, tauchen dann wieder wie steinerne Riesen
aus der Fluth empor. Das Wasser nimmt violette Töne an auf dem purpurnen
Grunde: es scheint flüssiger Amethyst zu sein in einem Becken von Rosso
antico. Um uns herum glühen die Felsen in hellem Sonnenschein. Gelbe und
graue Anflüge, von Flechten erzeugt, tönen das satte Roth ab in unzähligen
Schattirungen. Gegen diesen Vordergrund hebt sich die Ferne mit ganz
eigenem Colorit ab; man wird völlig berauscht von dieser Pracht, sie
klingt einem wie Musik in der Seele. Zunächst beachtet man kaum die Form
der Gegenstände und läßt nur ihre Farben auf sich wirken: wie sich die
Töne mischen und wie sie einander durchdringen, wie sie hier verschmelzen,
dort in effectvollem Contrast von einander absetzen. Wie wunderbar glüht
dieser braunrothe Coloß auf dem blauen Hintergrunde des Meeres, das hoch
hinter ihm am Horizonte aufzusteigen scheint! Wie hebt sich dieser andere
Porphyrfelsen von dem perlgrauen Grunde der Kalkalpen ab; dort springen
wieder rothe Zacken vor gegen den leuchtenden Himmel, im Osten über Nizza
krönt der blendend weiße Schnee der Alpen wie ein silbernes Diadem das
grüne Vorgebirge. Ihm wenden sich immer wieder von Neuem unsere Blicke zu.
Unten aber schillert am Strande das blaue Meer in purpurnen Tönen auf dem
rothen Grunde; fern im Süden spiegelt es die Sonne wider und strahlt
unermeßliches Licht zurück. Eine mächtige Felsenmasse im Westen deckt uns
das Thal von Fréjus, hinter ihm thürmt sich das Maurengebirge in
sammetgrünen Farben auf. Das Auge folgt der Küste bis zu den goldenen
Inseln. Im Osten liegt vor uns der Golf de la Napoule und Cannes fast in
greifbarer Nähe. Die Inseln von Lerin tauchen grün wie Smaragde hervor aus
der goldigen Fluth. Wir sehen sie jetzt alle zu einer leuchtenden Gruppe
vereinigt, voran die Insel St. Honorat, dann St. Marguérite, und neben
St. Honorat im Osten, nur als dunkler Streifen, die kleine St. Féréol;
dahinter taucht das Cap d’Antibes seine belaubten Ufer in die Fluthen; es
springt so weit vor in die See, als wollte es dieses eine Meer in zwei
Meere theilen. Jenseits der Baie des Anges, der breiten Engelsbucht,
glänzt das weiße Nizza im Halbkreis an grünen Hügelketten, und dann
erheben sich Berge hinter Bergen, bis jenseits Bordighera die Umrisse der
Küste verschwimmen.

Auf Castor machte dieses Bild keinen Eindruck. Er beschnüffelt sorgsam die
Steine, auf welchen, den Ueberresten nach zu schließen, von früheren
Touristen manches Frühstück verzehrt worden ist. Sicherlich strengt er
seine Einbildungskraft an, um die einzelnen »Menus« zu reconstruiren, –
dann gähnt er zu wiederholten Malen, streckt sich aus und schläft. –
Stunden vergingen, bevor wir uns entschlossen, den Abstieg anzutreten.

                                    X.

Den Pic d’Aurelle durften wir nicht unbeachtet lassen, ihn, unseren
nächsten Nachbar. Wir mußten denselben besteigen, wäre es auch nur jenem
Aurelius zu Ehren, nach welchem er den Namen führt. Was für ein Aurelius
das ist, dessen Name durch jenen Fels wie durch die alte römische Straße
verewigt wird, das läßt sich freilich nicht mit Sicherheit sagen. Die
Wahrscheinlichkeit spricht für Cajus Aurelius Cotta, weil er den Plan zu
dieser großen Straße entwarf und deren Bau auch, von Rom aus, im Jahre 241
vor Christus begann. Die Straße soll er aber nur eine kurze Strecke weit
ausgebaut haben; sie wurde dann von Aurelius Scaurus über Pisa und Savona
fortgesetzt, von Julius Caesar endlich bis zum heutigen Arles geführt.

Wir stiegen vom Hôtel geradeaus in die Höhe, überschritten in gewohnter
Weise den Bahnkörper und erreichten bald einen breiten Weg, der in
westlicher Richtung den Berg umkreist. Diesem Weg mußten wir längere Zeit
folgen, immer das grüne Thal vor Augen, das den Pic d’Aurelle vom Cap Roux
trennt. An dem nördlichen Abhang des Cap Roux profiliren sich scharf die
dunkelrothen Felsen, und deutlich ragt aus denselben der Thurm hervor, der
vor der Grotte des heiligen Honoratus wacht. – Wir wählen den ersten
Fußweg, der jetzt bergauf am Pic d’Aurelle sich wendet. Der Berg ist nur
etwa 300 Meter hoch, läßt sich somit ohne Anstrengung besteigen. Der Blick
von demselben ist jenem vom Gipfel des Cap Roux ähnlich, doch entsprechend
eingeschränkt. Denn das Cap Roux deckt die ganze Küste im Westen, und nur
das Thal an seinem nördlichen Abhang gestattet einen Durchblick bis zum
Maurengebirge. Da sieht man im Thale des Argens auch Fréjus liegen und
begreift es nun wohl, warum die Römer zunächst dieses Thal erwählten, um
ihre Straße von der Küste nach Forum Julii zu führen. In östlicher
Richtung schweift auch vom Pic d’Aurelle das Auge unbegrenzt über die
schneebedeckten Alpen und die weite Küste. Die nackten Porphyrfelsen, die
den Gipfel des Berges bilden, tief zerklüftet, gleichen den Ruinen einer
Titanenburg. Mit Vorsicht nur darf man den Felsenrändern sich nähern, denn
ganz unvermittelt fallen sie ab in die Tiefe.

Jede Wanderung im Esterel bot uns neue Reize. Mit seinem gepflegten Walde
und seinen sorgsam unterhaltenen Wegen gleicht dieses Gebirge einem großen
Parke, in welchem mit Kunstsinn, Geschmack und unerhörter Kraft die Natur
mächtige Felsmassen zum Schmuck vertheilt hätte.

Castor ist unser Freund, und ungeachtet ihn Fernsichten nicht fesseln,
begleitet er uns doch auf allen unseren Ausflügen; auch den Pic d’Aurelle
hatte er mit uns bestiegen.

Ein Weg führt an unserem Hôtel vorbei und setzt sich in westlicher
Richtung fort bis nach Agay. Auf ihm pflegen wir oft zu wandern. Er folgt
allen Windungen der Küste. Zerfallene Häuser stehen an demselben. Sie
bargen einst die Arbeiter, die beim Bau der Bahn beschäftigt waren. Ein
hartes Stück Arbeit, da die ganze Strecke hier aus dem Porphyr gesprengt
werden mußte. Die verlassenen Häuser ließ man in Wind und Wetter
zusammenstürzen. Der an das Hôtel zunächst grenzende Strand ist wiederum
Aurelius zu Ehren, »plage d’Aurelle« benannt. Hier war es, wo die alte
römische Straße den Strand verließ, um landeinwärts hinter dem Cap Roux im
Thale aufzusteigen. Jenseits der Bucht, in welche dieses Thal mündet, kann
man vom Wege aus nach Agay schon die ganze Schneekette der Alpen
überblicken. Hier verlassen wir den betretenen Weg, um an dem Ufer selbst
unsere Wanderung fortzusetzen. Da geht es bergauf und bergab nicht ohne
Hindernisse. Einmal erklimmen wir einen steilen Fels, dann steigen wir
wieder bis zum Meer hinab. Leise Wellen schlagen an das Ufer, kaum
umfranst von leichtem Schaum. Durch die krystallhelle Fluth dringt unser
Auge bis auf den tiefen Grund. Es sieht dort in purpurnen Mulden
räthselhafte Dinge liegen, die in bunten Farben gleich Edelsteinen
funkeln. Die provençalische Sonne übergießt uns mit ihrem Glanz; auch das
Meer und die Felsen strahlen uns Licht entgegen. Die ganze Luft zittert
über dem erhitzten Boden. Alles leuchtet und flimmert um uns her; die
Ferne schwindet in goldigem Nebel, und der weiße Schnee der Alpen scheint
wie über Abgründen zu schweben.

Wie kommt es nur, daß sie so rein und so klar sind, diese herrlichen
Fluthen des Mittelmeeres? tragen doch Flüsse und Bäche fort und fort
Schlamm und Erde dem Meere zu; nagen doch seine Wellen unaufhörlich an dem
weit ausgedehnten Ufer. Die Klarheit des Seewassers wird durch seinen
Salzgehalt bedingt. Trübes Flußwasser, sich selbst überlassen, braucht
sehr lange Zeit, um sich zu klären, doch genügt es, eine Spur Kochsalz
hinzuzufügen, damit diese Klärung äußerst rasch erfolge. Je mehr Salz das
Seewasser enthält, um so blauer pflegt es auch zu erscheinen, daher das
salzreiche Mittelmeer durch die Intensität seiner Färbung ausgezeichnet
ist. In vierhundert Meter Tiefe erlöschen die letzten Strahlen des
Lichtes, welches in das Seewasser dringt. Weiter hinab herrscht ewige
Dunkelheit. Die verschiedenartigen Strahlen, welche das weiße Sonnenlicht
zusammensetzen, und die unser Auge als verschiedene Farben empfindet,
werden nicht gleich schnell im Meere resorbirt. In zwei Meter Tiefe ist
schon die Hälfte der rothen und ein Drittel der orangegelben Strahlen
verschwunden; das Licht, das tiefer dringt, ist jetzt nicht mehr weiß, es
ist vorherrschend grün und blau geworden. Das bedingt die Färbung des
Meeres. Da der Salzgehalt des Wassers auf den Vorgang der
Strahlenabsorption einen Einfluß übt, so beeinflußt er auch die
Farbeneffecte. Die glatte Meeresfläche wirft das meiste Licht unverändert
zurück. Spiegelt sich in ihr die Sonne, so leuchtet sie daher in deren
Glanz, während sie der Abendhimmel in Purpurtönen färbt. Von den
aufsteigenden Wellen der bewegten See wird dagegen nur wenig Licht
zurückgeworfen, daher uns das Meer dann besonders dunkel erscheint.

Doch es gilt Abschied von Le Trayas zu nehmen. Castor begleitet uns zur
Bahn. Wir streicheln ihn vor der Trennung. Er sieht lange dem
Eisenbahnzuge nach, der uns davonträgt. Sein Blick trübt sich – fast
scheint es uns, er habe Thränen in den Augen.

                                   XI.

Bald lag das Esterelgebirge hinter uns im Westen, und wir fuhren in
sanftem Aufstieg dem Norden zu. Der Schienenweg führte im Thal der Siagne
an Feldern von Rosen und Jonquillen, von Veilchen und von Jasmin vorbei;
dann folgte er wieder grauen Olivenhainen. So erreichten wir Grasse, eine
Stadt in mittelalterlichem Gewande. Sie klettert empor an den letzten
Ausläufern der Alpen. In Windungen führen die Straßen in die Höhe; steile
Treppen kürzen die Wege ab, Gewölbpfeiler verbinden in engen Gassen die
gegenüberliegenden Häuser, damit sie den steilen Abhang nicht abwärts
gleiten. Es drängen sich in solchen Gassen die Menschen an einander
vorbei; stellenweise stockt der Verkehr. Der moderne Inhalt der
Schaufenster an den Läden paßt nicht zu der alten Umrahmung. Manchem
Hausgang entweicht ein fettiger Dampf, gewürzt mit Zwiebel und Knoblauch.
Da gibt es Fritturen, unverfälschte mediterrane Wohlgerüche. Doch mit
jenem Oelduft mischt sich ein anderes durchdringendes Parfüm, das an
freieren Orten allein zur Geltung gelangt; es kommt vom Santalholz, das
aufgeschichtet in den Parfümfabriken liegt. Seine Verarbeitung hat jetzt
begonnen.

Grasse ist sehr alten Ursprungs, wurde aber zu wiederholten Malen
vollständig zerstört. Sein Wiederaufbau im sechsten Jahrhundert soll
eigenartiger Weise erfolgt sein durch Juden. Es waren, so heißt es,
Nachkommen jener Juden, die Tiberius gegen das Jahr 19 unserer
Zeitrechnung aus Rom vertrieb. Während der Judenverfolgung, die im
sechsten Jahrhundert in der Provence ausbrach, gingen diese Juden zum
Christenthum über und erhielten die Ruinen der alten römischen Stadt dafür
zum Lohn. Sie sind es, die ihr den Namen »Gratia« gaben. Das Stadtwappen
von Grasse führt ein silbernes Osterlamm in azurnem Feld; man sucht dies
in Verbindung zu bringen mit der einstigen Bekehrung seiner Wiedererbauer.

Wir finden Grasse nicht schön, und auch der Ausblick von seinen Plätzen
und Gärten in das ferne Meer entzückt uns nicht. Bilden doch den
Vordergrund jenseits der Hügel steife und nüchterne Kasernen, die jedes
ästhetische Empfinden stören. Doch anmuthig ist der Blick auf Grasse
selbst, vom Garten des Grand Hôtel, den man auf der neuen Avenue Thiers,
oberhalb der Stadt, in zwanzig Minuten erreicht. Die Agaven und Palmen des
Gartens rahmen da die alte Stadt in wirksamer Weise ein; sie verdecken die
unschönen neuen Gebäude und zeigen nur die eckigen alten Thürme und
Häuser, die sich über und durch einander an den Abhang drängen.

Das, was uns nach Grasse geführt hatte, war aber auch nicht die Hoffnung,
die zuvor empfangenen Natureindrücke zu steigern, vielmehr der Wunsch,
einen Einblick in die hier blühende Parfümherstellung zu gewinnen. Seit
mehr als hundertundfünfzig Jahren ist Grasse in dieser Richtung berühmt,
und selbst weiter noch reichen seine Erfolge auf diesem Gebiete zurück.
Man zeigt uns das Haus, in welchem ein Sieur Tombarelli aus Florenz schon
in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts ein Laboratorium für
Parfümerien eingerichtet hatte. Heute ist Grasse zu einem der Hauptorte
europäischer Parfümfabrikation geworden. Es stellt aber nicht die fertigen
Parfüms her, so wie sie schließlich als sogenannte »Bouquets« zur
Verwendung kommen, sondern die ersten Erzeugnisse für dieselben. Aus
diesen einfachen Bestandtheilen mischen die eigentlichen Parfümisten erst
jene verschiedenen Bouquets zusammen, wie sie eben die Mode vorschreibt
oder der Geschmack der Zeit verlangt. Grasse entnimmt seine Wohlgerüche
fast ausschließlich dem Pflanzenreich. Thatsächlich sind auch die meisten
natürlichen Parfüms pflanzlichen Ursprungs, nur Moschus, Ambra, Bibergeil
und Zibeth entstammen dem Thierreich. Neuerdings beginnt jedoch die
chemische Industrie wirksam in das Parfümgeschäft einzugreifen, indem sie
die wohlriechenden Stoffe in chemisch reinem Zustande darstellt. Im
Besonderen ist es gelungen, das Cumarin, jenen Stoff, der den Geruch des
frischen Heues bestimmt, aus Salicylaldehyd zu erzeugen. Das Verfahren ist
ziemlich umständlich, der aromatisch riechende Körper, den man in
farblosen, glänzenden Krystallen erhält, aber durchaus übereinstimmend mit
demjenigen, den die Tonkabohnen, die Samen des Tonkabaumes (_Dipterix
odorata_) von Guyana und auch die Stengel der _Liatris odoratissima_,
einer in Florida wachsenden Composite, die zum Parfümiren des Tabaks und
der Cigarren benutzt wird, enthalten. Mit etwa zwanzig Gramm künstlichen
Cumarins erreicht man heute in der Parfümerie ebenso viel, wie mit einem
Kilogramm Tonkabohnen. Ebenso verhält es sich mit dem natürlichen
Wintergrünöl, das aus dem nordamerikanischen, zu den Heidengewächsen
gehörenden Theebeerenstrauch (_Gaultheria procumbens_) gewonnen wird, und
das jetzt vollständig durch künstlich erzeugten Salicylsäure-Methylester
ersetzt ist. Nur unvollkommen gelang es hingegen bis jetzt, das in der
Parfümerie vielbenutzte Bittermandelöl durch das künstliche Benzaldehyd zu
verdrängen. Sehr großen Erfolg hat die Chemie mit dem Vanillin erzielt,
das aus dem Saft des jungen, noch in Entwickelung begriffenen Holzes der
Nadelbäume (Coniferen), doch auch aus dem im Nelkenöl enthaltenen Eugenol
und verschiedenen anderen Körpern dargestellt wird. Da die Früchte der
Vanille im besten Falle anderthalb bis zwei Procent Vanillin enthalten, so
ist mit zwanzig bis fünfundzwanzig Gramm Vanillin in der Parfümerie
reichlich derselbe Effect wie mit einem Kilo Vanille zu erreichen.
Künstliches Heliotropin wird jetzt aus Safrol, dieses selbst aus
japanischem Camphoröl dargestellt, außerdem aus
Steinkohlentheer-Derivaten. Da aus den Blüthen des Heliotrops
(_Heliotropium peruvianum_ und _grandiflorum_) nur äußerst wenig Parfüm
sich gewinnen läßt, so ist dieser Ersatz sehr willkommen. Den Maiglöckchen
ist ihr zarter Duft überhaupt nicht abzugewinnen, daher für die Parfümerie
sehr wichtig, daß jetzt ein ähnlich riechender Körper sich aus dem
Terpineol gewinnen läßt. Allgemein kommt jetzt auch krystallinisches
Thymol, das aber nicht aus dem Thymian, sondern aus dem Samen des
ostindischen Doldengewächses _Ptychotis Ajowan_ abdestillirt wird, zur
Verwendung, desgleichen Menthol, welches zwar in der eigentlichen
Parfümerie keine Rolle spielt, doch zur Darstellung von Migränestiften und
auch von Schnupfpulver dient. Neuerdings werden zwei gleich
zusammengesetzte Körper: das _Iron_ und _Jonon_, deren Aroma mit
demjenigen der Veilchenblüthen fast völlig übereinstimmt, künstlich
erzeugt. Es genügt, ein mit diesen Körpern erfülltes Proberöhrchen zu
öffnen, damit ein ganzes Zimmer mit Veilchenduft erfüllt werde.
Merkwürdiger Weise riechen diese Körper nicht zu allen Zeiten gleich
stark, und ähnliche Schwankungen im Duft zeigen auch frische Veilchen. Das
Iron gewinnt man aus der sogenannten Veilchenwurzel, das heißt aus dem
Wurzelstock von _Iris florentina_, doch es kommt sehr theuer zu stehen, da
100 Kilo Iris-Wurzelstock nur 8 bis 30 Gramm Iron ergeben. Um so
werthvoller für die Parfümerie ist es, daß die Darstellung des Jonons aus
Citral, einem im Citronenöl enthaltenen Körper gelang. – Vor Kurzem kam zu
diesem Allen noch die künstliche Darstellung des Orangenblüthenöls hinzu.
Auch den Moschus, der von den männlichen Moschusthieren stammt, hat man
versucht, durch das künstlich erzeugte _Musc Baur_ oder _Tonquinol_ zu
ersetzen, und es verbreitet sich dieses Product immer mehr.

Sehr werthvolle Parfüms werden uns auch aus wärmeren Himmelsstrichen
zugeführt, so von Alters her die Balsame und in neuerer Zeit das
Ylang-Ylang, welches aus den Blüthen eines zu den Anonaceen gehörenden, in
Südasien cultivirten Baumes, _Cananga odorata_, gewonnen wird. Der
Hauptsache nach bleibt es aber Südeuropa, dem die Parfümisten ihre besten
Wohlgerüche verdanken. – Die meisten pflanzlichen Parfüms werden als
ätherische Oele gewonnen, Oele, die im Gegensatz zu den fetten Oelen
flüchtig sind und auf Papier einen durchscheinenden Fleck bilden, der bald
wieder schwindet. Aetherische Oele werden von den Thieren nicht erzeugt.
Bei den Pflanzen sind es ganz vornehmlich die Blüthen, welche den
Riechstoff enthalten. Dort wirken ja Wohlgeruch und Farbe zusammen, um
jene Thiere anzulocken, die den Blüthenstaub von Blüthe zu Blüthe
übertragen sollen. Doch kann die duftende Substanz auch in der Wurzel der
Pflanze angesammelt sein, so das Opoponax, ein Gummiharz des
kleinasiatischen Doldengewächses _Opoponax Chironium_, oder es ist in dem
Wurzelstock der Pflanze vertreten, so bei der »Veilchenwurzel« und dem
Vetiver, welches letztere den Wurzelstock des ostindischen Grases
_Andropogon muricatus_ bildet. Auch das Holz der Stämme kann mit Parfüm
beladen sein, so das Holz der balsamliefernden Bäume, oder das des
ostindischen Santalbaumes (_Santalum album_). Die Stammrinde führt das
Parfüm beim Zimmtbaum (_Cinnamomum ceylanicum_). In anderen Fällen sind es
wieder die Blätter, die am stärksten duften, so bei unserer Pfeffermünze
(_Mentha piperita_) oder Melisse (_Melissa officinalis_) und dem
indisch-malayischen Patchuli (_Pogostemon Patchuly_); endlich können auch
Früchte und Samen den Riechstoff enthalten, so bei der Vanille oder dem
Kümmel.

                                   XII.

Wir hatten uns mit den nöthigen Empfehlungen versehen und durften einige
der größten Parfümfabriken von Grasse besichtigen. Das angewandte
Verfahren blieb in der Hauptsache überall dasselbe. Ist der wohlriechende
Stoff in bedeutender Menge in einem Pflanzentheil vertreten und in
größeren Drüsen dort eingeschlossen, so kann er durch Auspressen befreit
werden. In anderen Fällen wird er durch Destillation aus den
Pflanzentheilen gewonnen, vorausgesetzt freilich, daß er bei der Erwärmung
nicht leidet. Wo er in sehr geringen Mengen vorhanden ist, wird er von
warmen oder kalten Fetten, in denen er löslich ist, aufgenommen und dann
mit Alkohol denselben entzogen.

Als wir in Grasse eintrafen, ging dort die Veilchenernte zu Ende, während
die Jonquillen in voller Blüthe standen. Die Veilchen enthalten nur Spuren
des wohlriechenden Stoffes, so wenig, daß man auf die Behandlung der
Blüthen mit Fett angewiesen ist. Im Allgemeinen wird dabei das
Macerationsverfahren angewandt. Das Fett muß sehr rein sein, und wir
konnten feststellen, daß die Fabriken selbst es aus frisch geschlachteten
Thieren gewinnen. Dann wird es geschmolzen und durch entsprechende
Behandlung mit Kochsalz und Alaun, durch Waschen, Abschäumen und Seihen
durch feine Leinwand gereinigt. So nur bleibt es geruchlos und gewinnt
eine Haltbarkeit, die man oft durch Zusatz von Benzoë, auch wohl von
Borsäure zu erhöhen sucht. Für Salben kommen auch feine Oele, besonders
Olivenöl und Mandelöl, seltener Ricinusöl, in Betracht.

Die Veilchen, die für die Parfümfabrik bestimmt sind, dürfen nicht naß
sein, wenn man sie sammelt. Diese Regel gilt auch für alle anderen
Pflanzen, die mit Fett behandelt werden sollen. Man pflückt die Veilchen
früh am Morgen, sobald der Thau verschwunden ist, bevor die Sonne Zeit
hatte, stärker einzuwirken. Gleich nach dem Einsammeln gelangen sie in die
Fabrik und werden in erwärmtes Fett geschüttet, das man flüssig bei 40–50
Grad Celsius erhält. Nach einer entsprechend langen Einwirkung filtrirt
man es von den Veilchen ab und versetzt es mit frischen Blumen. Das
wiederholt man so lange, bis das Fett mit Veilchenduft gesättigt ist. So
erhält man Veilchenpomade, deren Geruch völlig dem der Veilchen gleicht,
und der man den duftenden Stoff durch Weingeist oder durch sehr gut
gereinigten, geruchlosen Kornbranntwein entzieht, mit dem man sie
schüttelt. Da sehr große Mengen Veilchen nöthig sind, um eine stark
riechende Essenz zu gewinnen, so hat man von jeher schon nach einem Ersatz
für Veilchen gesucht. Daher die »Veilchenwurz« statt Veilchen in Sachets
so allgemeine Verwendung findet. Geschälte und getrocknete Stücke des
nämlichen Wurzelstockes von Iris wurden auch, wie Plinius erzählt, schon
zu römischen Zeiten den zahnenden Kindern um den Hals gehängt, so wie es
noch heute geschieht.

Jetzt wo das Jonon entdeckt ist, dürften aus der Gegend von Grasse die
Veilchenfelder verschwinden.

Der stark duftenden gelben Jonquille (_Narcissus Jonquilla_) wird das
Aroma ebenfalls durch Fett entzogen, doch in anderer Weise, nach einem
Verfahren, das man als »Enfleurage« bezeichnet. Wir fanden ganze Räume in
den Fabriken mit aufeinander gelagerten viereckigen Holzrahmen erfüllt. In
jeden derselben ist eine Glasscheibe gefaßt, die einseitig mit Fett
überzogen wird, doch so, daß es nur eine ganz dünne Schicht auf dem Glase
bildet. Auf dieses Fett legt man die Jonquillen und läßt sie so lange mit
ihm in Berührung, bis aller Duft extrahirt ist. Das dichte
Zusammenschließen der aufeinander gelegten Rahmen verhindert ein
Entweichen desselben in die Umgebung. Die Blüthen werden auch hier
wiederholt erneuert, bis schließlich die Pomade fertig ist, aus der man
dann mit Weingeist den Jonquillen-Extract herstellt.

Da die Jonquillen nicht in größeren Mengen bei Grasse angepflanzt werden,
stockte die Arbeit mit frischen Blumen zur Zeit in den Fabriken. Die
Orangenblüthen, die Rosen, Heliotrop und Reseda kommen erst im Mai, daher
man jetzt das Santalholz in Angriff genommen hatte. Wir sahen große Massen
dieses kostbaren braunen Holzes in den Lagerräumen aufgespeichert. Es
steht hoch im Preise, denn auch in seiner ostindischen Heimath wird es
sehr geschätzt. Man verfertigt dort kunstvoll geschnitzte Möbel, vor Allem
aber Schreine aus Santalholz. Denn sein Duft hält die Insekten fern und
verscheucht selbst die weiße, Alles zerstörende Ameise. Die Buddhisten
verbrennen große Mengen Santalholz als Räucherwerk, und stellenweise sind
die Santalbäume in Folge dessen ganz ausgerottet worden. In den Fabriken
wird das Santalöl durch die Destillation des zerkleinerten Holzes mit
Wasser gewonnen. Das Oel geht mit dem Wasserdampf aus der Blase des
Destillationsapparates in den Kühler über und fließt mit dem Wasser
zusammen in die Vorlage. Aus fünfzig Kilogramm Holz wird annähernd ein
Kilogramm Oel gewonnen, das dementsprechend theuer ist und nur für feine
Parfüms Verwendung findet.

Im Mai füllen Orangenblüthen die Stadt Grasse mit ihrem betäubenden Dufte.
Zwei bis dreimal hunderttausend Kilogramm Blüthen des bitterfrüchtigen
Orangenbaumes werden hier für Parfüms verarbeitet. Die Blüthen riechen
lieblicher und stärker als die der süßfrüchtigen Art und werden daher fast
ausschließlich verwandt. Ein Baum von zwanzig bis dreißig Jahren liefert
fünfzehn bis zwanzig Kilogramm Blüthen. Aus hundert Kilogramm werden durch
Destillation etwa vierzig Kilogramm Orangenblüthenwasser und etwa hundert
Gramm Orangenblüthenöl oder Neroliöl gewonnen. Völlig unverändert gibt die
Orangenblüthe bei dem Macerationsverfahren oder bei der Enfleurage ihren
Duft an das Fett ab. So erhält man die Orangenblüthenpomade und, nach
Behandlung derselben mit Weingeist, die Orangenblüthenessenz. Das
Orangenblüthenöl, sowie die Orangenblüthenessenz, sind immer noch theuer,
weil ihre Herstellung große Mengen von Blüthen verlangt. Die Preise werden
freilich jetzt auch auf diesem Gebiete, wie auf so vielen anderen, durch
Ueberproduction gedrückt. Es stellen sich daher Zeichen der Entmuthigung
unter den Producenten ein, welche die Parfümfabriken versorgen. Wie wird
es jetzt erst werden, wo das künstliche Neroliöl angekündigt ist. Wohl
möglich, daß überhaupt an manchen Orten der Riviera mit der Zeit die
Cultur der Parfümerie-Pflanzen ganz aufgegeben wird. Doch auch die Zucht
von Blumen für den Versand weist schon Ueberfluß der Erzeugung auf. Als
der Bedarf nach solchen Blumen stieg, beeilten sich die Landbesitzer, ihre
Olivenbäume zu fällen und Blüthenpflanzungen an deren Stelle anzulegen;
jetzt wissen sie kaum, wo sie ihre Blüthen unterbringen sollen. Die hohe
Temperatur förderte zudem im letzten Frühjahr die rasche Entwickelung der
Pflanzen, und so kam es, daß man auf den Märkten der Städte zu einem kaum
nennenswerthen Preise, sich mit großen Sträußen der herrlichsten Blumen
beladen konnte.

Wesentlich billiger als Neroliöl ist begreiflicher Weise das durch
Destillation der Blätter oder unreifen Früchte des bitterfrüchtigen
Orangenbaumes gewonnene Petitgrainöl. Es steht an Zartheit des Duftes dem
Neroliöl aber bedeutend nach. Das aus den Blüthen der *süßen* Orange
hergestellte Parfüm zeichnet sich wiederum durch besondere Eigenschaften
aus und wird als Neroli-Portugalöl bezeichnet. – Das den frischen Schalen
reifer Früchte des süßfrüchtigen Orangenbaumes entstammende Pomeranzenöl
wird im Winter gewonnen. Wie viel ätherisches Oel in den Orangenschalen
vorhanden ist, davon kann man sich überzeugen, wenn man eine solche Schale
in der Nähe einer Flamme zusammendrückt. Das leicht entzündliche Oel
sprüht dann entbrennend aus den Drüsen hervor. Die Oeldrüsen in der Schale
erkennt man schon mit dem bloßen Auge.

In der Parfümerie findet nur das Oel der süßen, nicht der bitteren
Orangenschalen Verwendung. Das Verfahren bei der Gewinnung im Großen ist
das der Pressung. Entweder kommt die Schwammmethode in Anwendung, wobei
der Arbeiter die Schalen, die er langsam unter Druck zwischen den Fingern
durchrollt, gegen einen Schwamm preßt; oder das Verfahren der sogenannten
Ecuelle, wobei die Frucht unter beständigem Drehen gegen die Innenfläche
eines flachen Trichters, der zahlreiche Nadeln entspringen, gedrückt wird.
Das gewonnene Oel preßt man im ersten Falle aus dem Schwamme heraus, im
zweiten fließt es von selbst durch die Oeffnung des Trichters ab. In ganz
entsprechender Weise gewinnt man auch feines Bergamottöl aus den reifen
Früchten des Bergamottcitronenbaumes (_Citrus Bergamia_). Das weniger
feine Bergamottöl befreit man hingegen aus den Früchten durch
Destillation. Feines Bergamottöl wird in der Parfümerie sehr geschätzt;
die Riviera erzeugt es nur in geringer Menge; es kommt vornehmlich aus
Reggio und Messina.

Dies sind im Allgemeinen die Darstellungsarten, die bei der Gewinnung der
Riechstoffe in Anwendung kommen. Das Verfahren wird freilich im Einzelnen
abgeändert. So schüttet man oft die Blumen nicht unmittelbar in das
geschmolzene Fett, hängt sie vielmehr in Drahtkörben in die Gefäße, durch
die man warmes Fett fließen läßt. Es kann andererseits auch erwünscht
sein, daß die Blüthen nicht unmittelbar mit dem Fett in Berührung kommen,
weil Letzteres nicht allein den Riechstoff, sondern auch andere Substanzen
aus den Blüthen aufnimmt. Dann werden die Glasscheiben durch verzinnte
Drahtnetze in den Holzrahmen ersetzt. Auf ein solches Drahtnetz werden die
Blüthen gestreut, das nächste erhält das Fett, und so immer abwechselnd.
Das Fett wird in diesem Fall zu nudelartigen Fäden ausgearbeitet, um
möglichst viel Oberfläche zu gewinnen. Die Rahmen schiebt man in einen
Schrank, in welchem Blasebälge die Luft in langsamer Bewegung erhalten. So
streicht der Duft an den feinen Fettfäden vorüber und wird von ihnen
absorbirt. Die Blüthen auf den Rahmen ersetzt man nach Bedarf durch neue.
– Soll der wohlriechende Stoff durch ein Oel aufgenommen werden, so wirft
man die Pflanzentheile in dasselbe hinein oder hängt sie in Tüchern in das
Oel, oder breitet sie endlich auf Tüchern aus, die mit Oel getränkt sind:
so erhält man die »_huiles antiques_«. Von großer Bedeutung ist für die
Parfümindustrie das nachträgliche Reinigen ihrer Essenzen, was meist durch
wiederholte Destillation geschieht. Viel Umsicht und Erfahrung sind
nöthig, damit der Duft bei der Reinigung nicht leide.

Es sieht übrigens aus, als wenn der bisherigen Gewinnungsweise des Parfüms
eine Umwandlung oder doch zum Mindesten eine Erweiterung bevorstehen
sollte. Der Petroleumäther scheint berufen, mehr oder weniger die Fette zu
verdrängen. Neue Fabriken werden auf dieses Verfahren bereits
eingerichtet. Der Petroleumäther entzieht der Pflanze im Wesentlichen nur
das Parfüm. Da er leicht siedet, läßt er sich außerdem unschwer von dem
Parfüm dann trennen. Ein Kilo Essenz bedeutet aber mehr als hundert Kilo
der jetzigen Pomade. Die Zukunft muß zeigen, ob die Benutzung des
Petroleumäthers wirklich in allen Fällen zulässig ist.

Die Möglichkeit, den Pflanzen ihren Wohlgeruch durch Fett zu entziehen,
gestattet es auch im Kleinen, die feinste Pomade aus Pflanzen, die sonst
vielleicht nutzlos im Garten verblühen würden, herzustellen. Möglichst
reines Fett, das man auf eine Scheibe streicht, und ein gut
verschließbarer Kasten, in den man die Scheibe legt, reichen aus, um den
Erfolg zu sichern. Man muß die Blüthen, mit den Kronen abwärts gekehrt,
auf das Fett lagern, den Kasten dann verschließen und die Blüthen
erneuern, bevor sie welk geworden. Der Name Pomade oder vielmehr Pommade
rührt von Apfel »_pomme_« her und war dadurch veranlaßt, daß man früher
Aepfel zur Herstellung solcher duftender Fette verwandte. Ein Apfel wurde
mit wohlriechenden Gewürzen, vornehmlich mit Nelken, gespickt und, nachdem
er einige Tage an der Luft gelegen, in Fett eingeschmolzen. Erschien das
Fett durch den ersten Apfel nicht ausreichend parfümirt, so ließ man ihm
einen zweiten folgen.

Man sieht um Grasse viel Rosen, die für die Parfümfabriken gezogen werden.
Es sind das nicht solche, wie sie im Winter versandt, die Blumenläden ganz
Europas jetzt schmücken, vielmehr Centifolien und Damascenerrosen. Man
pflückt die im Oeffnen begriffenen Blüthen am Morgen, sobald der Thau
verschwindet. Die Erntezeit fällt in den Mai und Juni. Jeder Rosenstock
liefert in Grasse durchschnittlich zwei bis dreihundert Gramm Blüthen,
doch tausend Kilogramm ergeben kaum hundertundfünfzig Gramm Rosenöl. Da
darf man sich nicht wundern, daß ein Kilogramm Rosenöl über tausend Francs
kostet. Das Rosenöl wird durch Destillation der Blumenblätter der Rose mit
Wasser oder Wasserdampf gewonnen; es sammelt sich auf der Oberfläche des
Destillates allmälig an. Das Rosenwasser ist das unmittelbare Product der
Destillation einer bestimmten Menge von Rosenblumenblättern mit Wasser.
Die ätherischen Oele sind zwar fast unlöslich in Wasser, immerhin nimmt
dieses hinlänglich viel von den Oelen auf, um nach ihnen zu duften. So
verhält es sich beim Rosenwasser, dem Orangenblüthenwasser und sonstigen
aromatischen Wässern. Die Rosen von Grasse werden mehr zur Herstellung von
Rosenpomade, als von Rosenöl und Rosenwasser verwandt. Die durch
Maceration von Rosenblumenblättern in Fett erhaltene Pomade besitzt den
unveränderten Duft der Rose, während der Wohlgeruch des Rosenöls von
demjenigen der frischen Blumen etwas abweicht. Aus der Pomade wird mit
Alkohol das »_Esprit de Rose_« extrahirt, wohl unstreitig eines der
feinsten Parfüme, welche existiren. Kaum ein Wohlgeruch der Welt ist so
beliebt wie derjenige der Rosen, und wer einmal den Orient bereiste, wird
sich des aus Rosen und Verwesung gemischten Duftes erinnern, den die
Straßen im Sonnenlichte aushauchen. Wer da freilich meint, in den Bazaren
des Orients reines Rosenöl in jenen langgezogenen goldverzierten
Fläschchen, die dort feilgeboten werden, mit nach Hause gebracht zu haben,
der ist einer argen Täuschung unterworfen. Türkisches Rosenöl ist fast
immer verfälscht, und zwar für gewöhnlich mit Palmarosaöl oder indischem
Geraniumöl, das in Ostindien aus dem Geranium- oder Kusagras (_Andropogon
Schoenanthus_) durch Destillation erhalten wird. Der indische Destillateur
sorgt andererseits meist dafür, daß auch sein Palmarosaöl schon mit einem
anderen Oel, besonders Cocosöl, gefälscht sei. So dürfte es in Deutschland
zu empfehlen sein, das Fläschchen aus dem Orient daheim erst mit echtem
Rosenöl zu füllen. Werden doch Rosen zum Zweck der Rosenölgewinnung nicht
allein in Deutschland, sondern auch in England in großem Maßstabe gezogen.
Die um die Darstellung ätherischer Oele und Essenzen so hoch verdienten
Gebrüder Fritzsche, Inhaber der Leipziger Firma Schimmel & Co. hatten, wie
Georg Bornemann in seinem Werk über die flüchtigen Oele angibt, im Jahre
1884 zum ersten Mal aus deutschen Rosen drei Kilogramm Rosenöl gewonnen.
Sie legten ausgedehnte Rosenpflanzungen in Groß-Miltitz bei Leipzig an,
und diese lieferten, außer anderen Erzeugnissen, im letzten Jahre (1894)
42 Kilogramm Rosenöl. Ich entnehme diese Angabe den Berichten, welche die
genannte Firma alljährlich veröffentlicht und aus denen man nicht allein
einen Begriff von der Großartigkeit des Betriebes in dieser Fabrik
gewinnt, sondern auch über den rationellen Geist und das wissenschaftliche
Streben, das sie bei ihren Unternehmungen leitet. Im Jahre 1893 erstreckte
sich das Rosenfeld der Fabrik über zwanzig Hectare, an die sich weite
Reseda- und Pfeffermünzculturen anschlossen. Zu diesen haben sich seitdem
Estragon, Wermuth, Liebstock und Angelica gesellt. Aus je hundert
Kilogramm frischer Rosen lassen sich zwanzig Gramm Rosenöl darstellen. Es
wurden im letzten Jahre somit nicht weniger als 200 000 Kilogramm Rosen
auf Rosenöl verarbeitet. Das ist für eine einzige Fabrik schon eine sehr
erhebliche Leistung, welche freilich gegen die Gesammtproduction des
Rosenöls noch wenig in die Wagschale fällt. Denn das Hauptland dafür,
Bulgarien, liefert jährlich allein gegen zweitausend Kilogramm Rosenöl.

Das Palmarosaöl riecht nicht rein nach Rosen, es duftet vielmehr wie ein
Gemisch von Rosen und Citronen. Fast rein rosenartig ist hingegen der Duft
des Geraniumöls, das aus den Blättern des Rosen-Geraniums gewonnen wird.
Davon kann man sich schon überzeugen, wenn man ein Blatt dieser Pflanze,
die auch bei uns nicht selten in Töpfen cultivirt wird, zwischen den
Fingern zerdrückt. Streng genommen hat man es nicht mit Geranien, sondern
mit Pelargonien dabei zu thun, und zwar mit mehreren Arten derselben,
hauptsächlich mit _Pelargonium capitatum_, _odoratissimum_ und _radula_.
Die Art, welche an der Riviera gezogen wird, ist _Pelargonium capitatum_.
Gegen früher hat dort freilich diese Cultur jetzt sehr abgenommen, da der
Wettbewerb mit Algier nicht auszuhalten ist. Man mäht an der Riviera die
Pflanzen von Mitte August an bis Mitte September und liefert sie so frisch
als möglich den Fabriken ab. Die Firma Schimmel & Co. erzielt jetzt
bedeutende Erfolge mit Rosen-Geraniol. Sie destillirt reines Geraniol, das
sie aus Citronella-Grasöl gewinnt, so lange über frisch gepflückten Rosen,
bis es mit Rosenöl gesättigt ist und dann in der That dem Rosenöl fast
entspricht.

In den Gärten der Riviera begegnet man oft einer Verbene, der _Verbena
triphylla_ oder _Lippia citriodora_, die auch als Citronelle oder
Citronenkraut bezeichnet wird. Man findet diesen schönen Strauch schon in
den Gärten an den italienischen Seen und hat wohl Gelegenheit, im Herbst
die Rispen seiner violett angehauchten kleinen Blüthen zu sehen. Zerreibt
man seine Blätter zwischen den Fingern, so verbreiten sie einen feinen
Duft, der die Mitte zwischen Citronen, Melissen und Verbenen hält. Dieser
aus Persien stammende Strauch wird auch in größerem Maßstab an manchen
Orten der Riviera gezogen und aus seinen Blättern das echte Verbenaöl
destillirt, das die Parfümisten sehr schätzen. Echtes Verbenaöl ist
freilich sonst schwer zu haben und wird im Allgemeinen durch das
Citronen-Grasöl ersetzt, das wir jener Grasgattung, _Andropogon_, danken,
deren Arten so viele wohlriechende Öle liefern. Das Citronen-Grasöl wird
von _Andropogon citratus_ gewonnen, der jetzt besonders auf Ceylon und in
Singapore angebaut wird. Weit ausgedehnter betreibt man an denselben Orten
die Cultur des _Andropogon nardus_, von dem das melissenartig riechende
Citronella-Grasöl abstammt. Dieses findet für das Parfümiren der Seifen
jetzt sehr starke Verwendung und bildet den Hauptbestandtheil des Parfüms
der Honigseifen. Von dem Umfang der Citronella-Grasöl-Production geben die
Berichte von Schimmel & Co. eine Vorstellung, da diese Firma auf einmal
Sendungen von 10 000 Kilogramm dieses Öles aus Ceylon erhält.

Der Reseda entzieht man den Duft durch Enfleurage, dem Thymian, der
Salbei, dem Rosmarin, dem Lavendel und der Melisse durch Destillation.
Salbei, Thymian, Rosmarin und Lavendel werden an der Riviera kaum
cultivirt; man pflückt sie an ihrem natürlichen Standort, besonders am
Fuße der Berge. In der Gegend von Agay zogen eines Tages vor uns Frauen
auf der Straße mit großen Ladungen Thymian auf den Köpfen. Sie hatten ihn
an den Abhängen des Esterel gesammelt. Der Wind blies in unserer Richtung
und bildete einen Streifen von Duft, der sich über Hunderte von Schritten
ausdehnte. Diese wild gewachsenen Pflanzen werden zwar auch vorwiegend in
den Fabriken verarbeitet, zum Theil aber schon im Freien, gleich beim
Einsammeln destillirt, in Apparaten, die man von Ort zu Ort befördert.
Viel Rosmarinöl wandert von hier aus nach Köln, um bei der Darstellung von
Kölnischem Wasser benutzt zu werden. Das _Eau de Cologne_ enthält gelöst
in 85 % Weinspiritus gleiche Mengen gepreßtes Orangen- und
Citronenschalenöl, fast ebenso viel Neroliöl, dann etwa halb so viel
Bergamottöl, endlich, nochmals um die Hälfte weniger, Rosmarinöl. Man wird
freilich nicht sofort gutes Kölnisches Wasser erhalten, auch dann nicht,
wenn man nach bester Vorschrift die feinsten Oele in vorzüglichem
Weinspiritus auflöst. Der Schmelz des Duftes stellt sich erst nach
längerer Zeit ein. Praktische Erfahrungen hatte man in dieser Richtung
schon lange gesammelt, in wissenschaftliche Erörterung wurde die Wirkung
der Lagerung erst in den letzten Zeiten gezogen. Am Einfachsten zeigt sie
sich zum Beispiel bei einem Schenkbranntwein, der durch Verdünnung von
achtzigprocentigem Spiritus auf dreißigprocentigen gewonnen wurde. Solcher
Schenkbranntwein, frisch dargestellt, mundet dem Trinkenden nicht, selbst
wenn dieser nicht zu den größten Feinschmeckern gehört. Auch der
Schenkbranntwein muß erst gelagert haben. Daß der Wein durch Lagerung
seine »Blume« erhält, ist allgemein bekannt. Es findet also sicher bei der
Lagerung eine gegenseitige chemische Einwirkung der gelösten Bestandtheile
auf einander statt, und es müssen neue Verbindungen entstehen. Ihre
Bildung erfordert völlige Ruhe und kann durch anhaltende Bewegung
verhindert werden, ja es kommt vor, daß schon erzeugte Verbindungen
dadurch vorübergehend oder dauernd wieder zerstört werden. Nach der
Ansicht von Prof. Knapp schließen diese Vorgänge an solche an, welche die
organische Chemie als Addition, Substitution, Spaltung und dergleichen
bezeichnet. Es müssen somit auch in gemischten Parfüms durch Lagerung erst
diejenigen Verbindungen entstehen, welche das erwünschte Zusammenwirken
der einzelnen Düfte bedingen. Der Ursprung des Kölnischen Wassers ist
etwas fraglich; meist wird seine Erfindung Johann Maria Farina, einem
Italiener aus Sancta Maria Maggiore bei Domo d’Ossola, zugeschrieben, der
zu Anfang des vorigen Jahrhunderts in Köln einen Handel mit Parfüms und
Colonialwaaren betrieb. Erst gegen Mitte des vorigen Jahrhunderts gelangte
das Kölnische Wasser zu allgemeiner Verbreitung und verdrängte das »_Eau
de la reine de Hongrie_« oder Ungarwasser, welches ähnlich zusammengesetzt
war, aber auch Rosenöl, Citronenöl, Citronellaöl und eine Spur
Pfeffermünzöl enthielt.

Bei unseren Wanderungen um Grasse sind wir Jasminpflanzungen am Häufigsten
begegnet. Das zeigt, welche hohe Bedeutung dieser Pflanze für die dortigen
Parfümfabriken zukommt. Meist waren die Jasminfelder an südlichen Abhängen
terrassenförmig angelegt. Die gegen zwei Meter hohen, reich verzweigten,
mit zusammengesetzten, immergrünen Blättern bedeckten Sträucher hatten
auch vereinzelte Blüthen aufzuweisen und ließen sich als die aus Ostindien
stammende Art _Jasminum grandiflorum_ bestimmen. Die Blüthen duften
lieblich, sind ziemlich groß, rein weiß auf ihrer Innenseite, von Außen
etwas roth angehaucht. Die eigentliche Blüthenzeit beginnt erst im Juli
und dauert bis in den Oktober. Je tausend Stöcke liefern bis fünfzig
Kilogramm Blüthen. Verarbeitet werden in Grasse davon bis 80 000
Kilogramm, die einen Werth von 140 000 Francs darstellen. Man entzieht den
Blüthen ihren Duft durch Enfleurage; die Menge des Riechstoffes, den sie
enthalten, ist aber so gering, daß man dieselbe Fettschicht bis fünfzig
Mal mit neuen Blüthen bestreuen muß. Aus der Jasminpomade wird mit
feinstem Weingeist Jasminextract gewonnen. Die geschätztesten
Taschentuchparfüms enthalten solchen Extract. Man stellt auch ein »_huile
antique au Jasmin_« dar, indem man auf wollene, mit Olivenöl getränkte
Zeuglappen zu wiederholten Malen frische Jasminblüthen streut und dann das
Oel aus ihnen ausdrückt. Dieses Jasminöl ist in Frankreich sehr beliebt.

Eine wichtige Rolle in der Parfümerie spielen auch die Blüthen der _Acacia
Farnesiana_, eines Bäumchens, das zu bewundern wir im La Mortola-Garten
schon Gelegenheit hatten. _Acacia Farnesiana_ wird in Grasse nur in
beschränktem Maße angebaut, liefert aber immerhin 30–40 000 Kilogramm
Blüthen im Jahre; große Pflanzungen dieser Art finden wir in Algerien. Die
kugeligen, dunkelgelben Blüthenköpfchen, die »_Cassie_«, werden vom
September bis in den December gepflückt, wozu jedoch viel Uebung und
Geschick gehört, da die Pflanzen sehr dornig sind. Der zarte,
veilchenartige Duft dieser Blüthen wird durch Enfleurage fixirt. Die
gewonnene Essenz hat für die Zusammensetzung der »Bouquets« einen sehr
hohen Werth.

Endlich darf auch die Tuberose (_Polyanthes tuberosa_) nicht unerwähnt
bleiben, dieses zu der Familie der Amaryllideen gehörende Knollengewächs,
das man bei uns wegen seines starken Duftes und seiner schönen weißen
Blüthen so gerne auf Blumentischen und in Blumensträußen sieht. Die
Pflanze stammt aus Centralamerika; wir bekommen sie meist nur mit den
gefüllten weißen Blüthen zu sehen, die besonders kräftig am Abend duften,
wie es denn überhaupt eine weit verbreitete Erscheinung ist, daß Blüthen
nicht um alle Tageszeiten gleich starken Duft verbreiten. Wer wird nicht
bemerkt haben, daß die Daturen und Nicotianen, die Nachtviolen (_Hesperis
matronalis_), die langblumige Wunderblume (_Mirabilis longiflora_) unserer
Gärten am Tage fast gar nicht riechen, am Abend aber einen durchdringenden
Duft aushauchen. Umgekehrt duften Seerose (_Nymphaea alba_), die
Kürbisblüthe (_Cucurbita Pepo_), die Ackerwinde (_Convolvulus arvensis_)
nur am Tage. Ein solches Verhalten hat für diese Pflanzen Bedeutung, sie
duften bei Nacht oder am Tage, je nachdem sie Nacht- oder Tagesinsecten
zur Uebertragung ihres Blüthenstaubes brauchen. Sehr viele Tuberoseblüthen
gehören dazu, um ein wenig Fett mit ihrem Duft zu sättigen; daher auch
dieser Extract, wie so viele andere feine Parfüms, hoch im Preise steht.
Bei uns könnte man den spanischen Flieder (_Syringa vulgaris_), statt der
Tuberose verwenden, um ein sehr ähnliches Parfüm zu gewinnen, denn das
Fett entzieht dem Flieder einen ganz entsprechenden Wohlgeruch.

Es sind nicht die als Parfüme anerkannten Pflanzendüfte allein, deren sich
die Parfümerie zu ihren Zwecken bedient. So kommt für manche Erzeugnisse
auffälliger Weise der Gurkengeruch in Betracht. Man stellt zu diesem
Zwecke eine Essenz her, und zwar indem man über frisch geschnittenen
Gurkenscheiben mehrmals denselben Alkohol destillirt. Mit solcher Essenz
wird Coldcream parfümirt und erhält durch dieselbe das frische Aroma,
welches man an dieser Salbe schätzt.

Nicht unerwähnt möchte ich lassen, daß ein ätherisches Oel auch aus dem
Knoblauch durch Destillation gewonnen wird. Dieses Oel dient nun freilich
nicht zum Parfümiren, so sehr man das auch manchmal in Südeuropa oder im
Orient glauben könnte; wohl aber wird es innerlich als Mittel gegen Würmer
eingenommen. Die Firma Schimmel & Co., welche dieses, sowie überhaupt fast
alle flüchtigen Oele, die irgend welche Anwendung gefunden haben,
herstellt, empfiehlt das Knoblauchöl auch als Küchengewürz. Von dem
concentrirten Duft dieses lieblichen Oeles wird man sich eine Vorstellung
machen, wenn man sein Verhältniß zum Knoblauch selber erwägt: aus sechzehn
Kilogramm Knoblauch werden nur zehn Gramm Oel gewonnen!

Hingegen spielen Aetzammoniak, der sogenannte Salmiakgeist, und
kohlensaures Ammoniak, trotz ihres ätzenden Geruchs in der Parfümerie eine
nicht unwichtige Rolle. Sie dienen zur Herstellung der parfümirten
Riechsalze. Auch der Geruch des Schnupftabaks rührt vornehmlich vom
Ammoniak her, außerdem werden die Schnupftabake häufig noch mit anderen
wohlriechenden Körpern aromatisirt. Nicht minder wird Essigsäure in der
Parfümerie verwendet, und ihre Eigenschaft, ätherische Oele zu lösen,
benutzt, um parfümirte Essige darzustellen.

                                  XIII.

Die ätherischen Oele wirken wie Gifte auf unseren Körper ein, wenn sie
innerlich in großen Dosen oder zu häufig eingenommen werden. Daher auch
der Mißbrauch mancher Liqueure nicht allein durch den Alcohol, den sie
enthalten, sondern auch durch die flüchtigen Oele, mit denen sie parfümirt
sind, nachtheilige Folgen bringt. Geradezu gefährlich kann das Kölnische
Wasser werden, wenn es getrunken wird. Der Arzt kommt oft nur durch Zufall
dahinter, daß eine solche stille, geheim gehaltene Neigung bei seiner
Patientin die Ursache der räthselhaften Krankheitserscheinungen ist. –
Viele, doch bei Weitem nicht alle flüchtigen Oele wirken, innerlich
verordnet, antiseptisch, und werden besser von unserem Körper als von den
niederen Organismen ertragen, die es oft in unserem Körper zu bekämpfen
gilt. Daher die Benutzung mancher flüchtigen Oele zu ärztlichen Zwecken. –
Die flüchtigen Oele nehmen Sauerstoff aus der Luft auf und erfahren dabei
eine Oxydation. Bei manchen dieser Oele verläuft der Oxydationsvorgang
sehr rasch und zwar um so rascher, je feiner sie in der Luft vertheilt
werden. Licht und Feuchtigkeit fördern diesen Vorgang, bei welchem in der
Luft das gasförmige Ozon oder das gleich wirksame flüssige
Wasserstoffsuperoxyd entstehen. Ihnen ist der belebende Einfluß
zuzuschreiben, den weingeistige Lösungen von flüchtigen Oelen, im Zimmer
verstäubt auf die Athmenden ausüben. Besonders stellt sich diese Wirkung
ein beim Verstäuben jener flüchtigen Oele, welche die Chemie als Terpene
zusammenfaßt, weil sich diese an der Luft am schnellsten oxydiren.

Physiologisch interessant ist es, an Parfüms die hohe Leistungsfähigkeit
unseres Geruchssinns zu erproben. Einige Milligramm Moschus reichen aus,
um einen Raum, der häufig gelüftet wird, Jahre lang mit Moschusduft zu
erfüllen. Wir riechen diesen Moschus, und doch kann er in jener Luft, die
uns umgibt, nur in unnennbar geringen Mengen vorhanden sein. Directe
Versuche, die Passy mit alkoholischen Lösungen stark riechender Substanzen
anstellte, haben ergeben, daß fünfhundert Tausendstel eines Milligramms
Vanillin ausreichen, um ein Liter Luft merklich zu parfümiren. Derselbe
Effect wird schon mit fünf Tausendstel Milligramm Camphor erreicht; von
dem künstlichen Moschus reichten gar fünf Millionstel eines Tausendstels
Milligramm aus, um wahrgenommen zu werden. Will man diese Menge in Zahlen
ausdrücken, so ergibt das 0,000 000 000 005 Gramm. Dabei steht die
Leistungsfähigkeit des Geruchssinns beim Menschen gegen diejenige vieler
Thiere noch bedeutend nach.

                                   XIV.

»_Die Toiletten-Chemie_« von Heinrich Hirzel, ein Buch, dem ich auch sonst
noch manche Belehrung verdanke, enthält die Angabe, daß Europa an
flüssigen Parfüms allein jährlich über eine Million Liter verbraucht. An
der Deckung dieses Bedarfs ist Grasse mit etwa 100 000 Kilogramm
Lavendelöl, halb so viel Thymianöl, 25 000 Kilogramm Rosmarinöl, 2000
Kilogramm Neroliöl und sehr beträchtlichen Mengen anderer Oele und
Extracte betheiligt. Nicht wenig wird Grasse in der Parfüm-Erzeugung durch
das benachbarte Cannes unterstützt, das mehrere Parfümfabriken besitzt und
Hunderte von Arbeitern in ihnen beschäftigt. Der Verbrauch an Parfüms in
Europa, wiewohl immer noch groß, ist doch beträchtlich zurückgegangen und
wird, wenn überhaupt, nur in discretester Weise geübt. So verhält es sich
auch in anderen kühlen Ländern, während die heißen Erdstriche noch immer
ein hohes Bedürfniß nach persönlichem Parfüm bekunden. Obenan in dieser
Beziehung steht der Orient, dessen Leistungen trotzdem noch gegen
diejenigen des classischen Alterthums bedeutend zurückstehen. Bezeichnend
für jene Zeit ist die Erzählung des Plinius, daß an Lucius Plocius der
Duft zum Verräther geworden sei. Dieser Lucius Plocius, dessen Bruder
Lucius Plancus zweimal das Consulat bekleidet hatte, wurde von den
Triumvirn geächtet und mußte fliehen. Er verbarg sich im Salernitanischen,
wo man ihn entdeckte, weil er so stark nach Salben roch. Er mußte den Tod
erleiden, was Plinius nicht ohne einige Genugthuung erzählt, so empörte
ihn der Mißbrauch, den man mit Parfüms damals trieb. Daß heute Jemand von
wohlriechenden Salben und Oelen triefen sollte, wie es im Orient und in
Griechenland zu alten Zeiten oft der Fall war, können wir uns kaum
vorstellen. Wir empfinden eine entschiedene Abneigung selbst gegen fettige
Hände und suchen solche möglichst rasch zu säubern. Oel oder Pomade werden
allenfalls noch im *Haar* geduldet, sonst nur alkoholische Extracte
benutzt. Im Alterthum parfümirte man sich hingegen ausschließlich mit
duftenden Oelen. Das erste flüssige Parfüm, wie wir es jetzt benutzen,
soll Mercutio Frangipani dargestellt haben, der ein von seinen Vorfahren
erfundenes, aus Gewürzen und Moschus zusammengesetztes Riechpulver mit
starkem Weingeist extrahirte. Dieser Frangipani gehörte einem römischen
Adelsgeschlecht an, das sich im zwölften und dreizehnten Jahrhundert in
den Kämpfen der Guelfen und Ghibellinen ausgezeichnet hatte. Daß die
Neigung, sich mit Wohlgerüchen zu beschäftigen, in diesem Geschlechte
fortlebte, geht aus der Angabe hervor, daß ein späterer Nachkomme der
Frangipani in Frankreich, der Marquis de Frangipani, Feldmarschall unter
Ludwig XIII., eine Art parfümirter Handschuhe einführte, die »_Gants à la
Fragipane_« genannt wurden.

Die Griechen lernten es von den Orientalen, ihren Körper mit duftenden
Oelen einzusalben. Plinius möchte ohne Weiteres die Erfindung der
wohlriechenden Salben den Persern zuschreiben. Ihr König Darius soll in
seinem Trosse nicht weniger als vierzig Salbenbereiter geführt haben; sie
geriethen in die Gewalt Alexanders. Aus der Beute, welche dieser damals
machte, stammte, nach Plinius, auch jener mit Gold, Perlen und Edelsteinen
besetzte Salbenschrein, in welchem Alexander die Werke Homers aufbewahren
ließ, damit, so sagte er, das werthvollste Werk des menschlichen Geistes
auch die kostbarste Hülle erhalte. In Griechenland galt die Benutzung
wohlriechender Salben immerhin als Verweichlichung; der echte Mann
verpönte sie und rieb sich in den Gymnasien mit reinem Oele ein.

Theophrast, Plinius und Dioscorides haben uns erzählt, wie die
wohlriechenden Salben im Alterthum hergestellt wurden. Man mischte die
Aromata mit den Oelen und erwärmte sie zusammen. Theophrast gab schon im
dritten Jahrhundert v. Chr. an, man solle die Operation im Wasserbade
vornehmen, um ein Anbrennen der Aromata zu verhindern. Als Oel diente vor
Allem das der Olive, das man kunstvoll reinigte und bleichte, auch aus
noch unreifen Früchten preßte, um es möglichst farblos zu erhalten.
Außerdem wurde das Oel aus süßen und bitteren Mandeln, Sesamöl, Ricinusöl
und Behenöl benutzt. Das letztere schätzte man ganz besonders, weil es
geruchlos ist und nicht leicht ranzig wird. Auch heute würde man es zu
Haarölen gern verwenden, wäre es nicht aus dem Handel so gut wie
verschwunden. Der Baum, von dem man das Behenöl gewann, hieß im Alterthum
_Balanos_ oder _Myrobalanon_, somit Salbeneichel. Es ist die in Arabien
und Aegypten einheimische _Moringa aptera_, deren Früchte, die Behennüsse,
durch Auspressen das Oel liefern.

Dioscorides warnt in seiner »_Materia medica_«, einem Werk, das wohl um
die Mitte des ersten Jahrhunderts n. Chr. erschien, vor jeder Spur Wasser,
die im Oel zurückbleibt, und räth an, das Oel öfter umzugießen in Gefäße,
die mit Honig und Salz bestrichen sind. Durch das Salz werde dann alles
Wässerige dem Oele entzogen. – Myrrha und andere Balsame, Cardamomen,
Calamus, Wurzelstock der Iris, duftende Blüthen und Früchte, wohlriechende
Kräuter mußten ihre Aromata an die Oele abgeben. Auch war die Eigenschaft
thierischer Fette, sich mit Wohlgerüchen zu beladen, schon bekannt.
Allgemeiner Verbreitung erfreute sich namentlich die Rosensalbe, deren
Bereitung Dioscorides eingehend schildert. Man setzte den Salben meist
Gummi und Harz hinzu, um sie zu färben und auch, wie es hieß, ihren Duft
zu binden. Manche Salbe färbte man mit Drachenblut, dem blutrothen Harz
des Drachenbaumes (_Dracaena Draco_) oder mit _Anchusa_, wohl dem
Farbstoff, den wir aus der Wurzel der _Anchusa tinctoria_, unserer
Alkannawurzel, gewinnen. Letzterer wurde auch zum Färben des Rosenöls
empfohlen. – Die Zahl der benutzten Salben wuchs ganz außerordentlich, oft
mischte man sehr viele Substanzen in einer einzigen Salbe zusammen. Die
ägyptische Salbe »_Metopium_« stellte man aus Bittermandelöl her und
setzte »_omphalium_, _cardamomum_, _juncum_, _calamum_, _mel_, _vinum_,
_myrrham_, _semen balsami_, _galbanum_, _resinam terebinthinam_« hinzu.
Soweit die Bedeutung der Namen heute klar gelegt ist, enthielt somit diese
Salbe, außer dem Bittermandelöl, das Oel unreifer Oliven, die flüchtigen
Oele der Cardamomen, des wohlriechenden Geraniumgrases und des Kalmus,
dann Honig, Wein, den Balsam des nordafrikanischen Baumes _Balsamodendron
myrrha_, Balsamkörner, d. h. den Balsam der erbsengroßen Früchte des
arabischen Balsamstrauches _Balsamodendron giliadense_, das Gummiharz
eines persischen Doldengewächses, _Ferula galbaniflua_, endlich das
Terpentin der _Terpentin-Pistazie_. Von dem Duft dieser Salbe kann man
sich annähernd eine Vorstellung machen, sie muß vorwiegend nach bitteren
Mandeln und Balsam gerochen haben. – Man bezog die Salben von den
verschiedensten Orten, aus Aegypten, Delos, Mendesium, Corinth, Kilikia,
Rhodos, Kypros, später auch aus Neapolis, Capua, Praeneste. Das wechselte
je nach Geschmack und Mode. Die Salben waren zum Theil sehr theuer und
beschäftigten ein ganzes Heer von Verfertigern und Verkäufern. In den
Läden der Salbenhändler hielten sich die Müßiggänger auf. Man wählte
beschattete Orte zur Anlage solcher Läden, damit die Salben, die in Gefäße
von Blei oder Stein eingeschlossen waren, von der Sonnengluth nicht
litten. Der Stein, den wir Alabaster nennen, wurde viel für diese Gefäße
verarbeitet, doch scheint die antike Bezeichnung _Alabastron_, wie
Reinhold Sigismund in seinem Buch über die Aromata nachzuweisen sucht,
sich mehr auf die Gestalt, als auf das Material der Salbengefäße bezogen
zu haben.

Bezeichnend für den Mißbrauch, der mit wohlriechenden Salben in
Griechenland getrieben wurde, sind die zahlreichen, uns von Athenäus
überlieferten Berichte. Er erzählt, daß die Schwelger in Athen jeden Theil
ihres Körpers mit einer anderen Salbe einrieben. Aegyptische Salbe diente
für Füße und Schenkel, phönikische Salbe für Kinnbacken und Brust,
_Sisymbrion_-Salbe für die Arme, _Armaracon_-Salbe für Haar und
Augenbrauen, _Serpyllos_-Salbe für Kinn und Nacken. Man kann sich
vorstellen, wie so ein menschliches Wesen nach vollzogener Einsalbung
geduftet haben mag. Denn die _Amaracon_-Salbe roch nach Majoran, die
_Serpyllos_-Salbe nach Thymian, die _Sisymbrion_-Salbe wohl nach einer
Minze, die ägyptische und phönikische nach Bittermandelöl und Balsamen.
Das war ein ganzer Parfümladen! Dabei glänzte ein solcher Mensch von Fett
an seinem ganzen Körper. – Ueber Demetrius Phalereus wird bei dem
Symposion des Athenäus berichtet, er habe sich nicht nur den ganzen Körper
gesalbt, sondern auch das Haupthaar noch gelb gefärbt, um verführerischer
auszusehen. – Bei Trinkgelagen salbte man den Kopf, damit der Wein nicht
in die Höhe steige; denn wenn der Kopf trocken ist, hatte Myronides
gesagt, wandern die Dünste nach oben. Dazu kamen noch die Kränze, welche
den Rausch verhindern, den Kopf kühl erhalten und den Kopfschmerz abwehren
sollten. Das mögen die ursprünglichen Epheukränze gethan haben, schwerlich
die später benutzten aus duftenden Blumen. Denn diese wurden aus Rosen,
Lilien oder Violen (Goldlack und Levkoien) gewunden und von aufwartenden
Dienern vielfach mit duftenden Salben noch besprengt. In dem Symposion des
Athenäus wird berichtet, daß bei den prunkvollen Aufzügen des Königs
Antiochus Epiphanes auf Daphne zahlreiche Frauen mit goldenen Gefäßen
einherschritten und aus diesen duftende Salben auf die Menge verspritzten.
Derselbe König, den man später spottweise auch Epimanes, das heißt den
Verrückten nannte, pflegte in öffentlichen Bädern zu erscheinen, wenn das
ganze Volk dort versammelt war. Er salbte sich mit den köstlichsten Oelen.
Da sagte denn Einer: »Wie glücklich bist Du, o König, daß Du so
wohlriechende Parfüms benutzen und überall einen so angenehmen Duft
verbreiten kannst.« Antiochus antwortete ihm nicht, ließ ihm aber am
nächsten Tage nach dem Bade ein großes Gefäß mit Myrrhensalbe über den
Kopf gießen. Nun wälzten sich auch Andere in dem verschütteten Oele, viele
glitten aus und fielen zu Boden, sogar der König, was allgemeine
Heiterkeit erregte. Dieser Antiochus muß allerdings recht excentrisch
gewesen sein, denn auch die Geschenke, die er vertheilte, waren mehr als
sonderbar. Dem Einen drückte er Knöchel, dem Anderen Datteln, noch Anderen
Gold in die Hände.

Die Lacedämonier, heißt es, hätten die Salbenhändler und die Färber aus
Sparta verjagt, weil die Ersteren das Oel verdarben, die Letzteren die
Wolle ihrer ursprünglichen Reinheit beraubten. Lykurg und Sokrates traten
gegen den Mißbrauch wohlriechender Salben auf, erreichten aber eben so
wenig, wie später in Rom die beiden Censoren Publius Licinius Crassus und
Lucius Julius Cäsar, die, wie Plinius mittheilt, im Jahre 189 v. Chr. ein
Edict erließen, daß Niemand »exotische« Salben verkaufen solle.

Die Haare und Kleider der Römerinnen verbreiteten, nach Plinius, so starke
Düfte, daß sie schon aus der Ferne die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Daß
sei um so thörichter, meint er, als dieser theuer erkaufte Genuß weit mehr
Anderen zu Gute komme, als dem, der ihn bezahlt hat. Nicht minder beklagt
auch Plutarch diese Salbenverschwendung. Er erzählt, wie bei einem
Gastmahl, das Salvius Otto dem Nero gab, von allen Seiten her kostbare
Salben aus goldenen und silbernen Röhren flossen und die Gäste ganz
durchnäßten. Juvenal spottet in seinen Satiren über Crispinus, den
Günstling Domitians, daß er schon am Morgen mehr Amomumduft als zwei
Leichenbegängnisse von sich aushauche. – Ein besonders lebendiges Bild aus
Neronischer Zeit, das auch den Salbenluxus und die Vorliebe für
Wohlgerüche zeigt, hat Petronius in dem Gastmahl des Trimalchio entworfen.
Sind die Farben auch stark aufgetragen, so entspricht die Schilderung doch
den damaligen Sitten, wie sie bei prahlerischen Emporkömmlingen sich
besonders geltend machten. Während des üppigen, nicht endenwollenden
Mahles, bei welchem die seltensten Speisen in kunstvoller Zubereitung
aufgetragen werden, folgen die mannigfaltigsten Ueberraschungen
aufeinander. Da plötzlich senkt sich von der Decke ein gewaltiger Reifen,
an dem rund herum goldene Kränze nebst Flaschen wohlriechender Essenzen
hängen. Sie sind als Geschenke für die Gäste bestimmt. Gegen Ende des
Mahles wird die Ausgelassenheit groß, bis der trunkene Trimalchio auf den
Einfall kommt, sich die Todtenkleider bringen zu lassen, in denen er
wünscht, daß man ihn einst begrabe. Er befiehlt auch, wohlriechendes
Wasser zu holen und eine Probe zum Kosten von jenem Wein, mit dem seine
Gebeine gewaschen werden sollen. Er öffnet eine Flasche Nardenessenz,
bestrich mit derselben seine Gäste und spricht die Hoffnung aus, dieser
Wohlgeruch werde ihm nach dem Tode eben so gut thun, wie im Leben. –
Petronius gehörte zu den Lieblingsautoren des vorigen Jahrhunderts; um die
Mitte desselben hatte das »Gastmahl des Trimalchio«, wie ich Friedländers
Einleitung zum Petronius entnehme, schon sechs französische Uebersetzungen
aufzuweisen. Am Hofe von Hannover, im Carneval des Jahres 1702, wurde es
sogar von fürstlichen Darstellern aufgeführt. Auf Wunsch der Königin
Sophie Charlotte von Preußen mußte Leibniz der Fürstin von
Hohenzollern-Hechingen diese Aufführung schildern, was in einem
französisch geschriebenen Brief vom 25. Februar 1702 geschah.

Gleicher Luxus mit Parfüms wie im Alterthum ist wohl zu keiner Zeit wieder
getrieben worden, doch kamen sie an den Höfen von Frankreich und England
zeitweise in hohe Gunst. In Frankreich geschah das zur Zeit der
Renaissance unter dem Einfluß der italienischen Künstler, die Franz I. und
Katharina von Medicis an ihren Hof zogen. Da wurde in parfümirten Pasten,
Pomaden und duftenden Handschuhen vollauf geschwelgt. Die Cosmétiques
kamen zu jener Zeit als Schönheitsmittel auf und riefen eine besondere
cosmetische Literatur ins Leben. Daß Diana von Poitiers bis in das hohe
Alter sich den Reiz der Jugend zu bewahren wußte, ungeachtet sie schon mit
dreizehn Jahren an Ludwig von Breze, Großseneschal der Normandie, vermählt
worden war, schrieb man cosmetischen Geheimmitteln zu, die ihr Paracelsus
verrathen habe. Der Mißbrauch, der unter den Valois mit cosmetischen
Mitteln getrieben wurde, rief eine Reaction gegen dieselben hervor; erst
unter Ludwig XIII. wußte die schöne Anna von Oesterreich sie wieder in die
Gunst des Hofes zu bringen. Da kamen die Pâtes d’Amandes, die
verschiedenen Crêmes und Schminken auf, welche der Haut der Damen eine
künstliche Färbung verliehen. Ludwig XIV. liebte die Cosmétiques nicht:
ihr Gebrauch nahm ab, doch nur, um unter der Régence einen besonderen
Aufschwung zu erfahren. Jetzt blühten Geheimmittel, welche die Jugend und
Schönheit dauernd sichern sollten. Der berüchtigte Cagliostro nahm von der
eben so berüchtigten Dubarry und von anderen Schönen nicht geringe Summen
für solche Geheimmittel ein. Trotzdem schminkte man sich unter Ludwig XV.
wieder weniger als zuvor und das »_rouge de Portugal en tasse_« röthete
nicht so stark die Gesichter. Der Absatz an Schminke hielt sich immerhin
auf bedeutender Höhe, so daß im Jahre 1780 eine Gesellschaft fünf
Millionen Francs der Regierung für das Privilegium bot, ein Roth
besonderer Güte allein verkaufen zu dürfen. Selbst mit violetter Schminke
versuchte man es in den Gärten des Palais Royal und hielt ganz Paris
dadurch acht Tage lang in Aufregung. – Das hörte gegen Ende des
Jahrhunderts, unter dem Einfluß von Marie Antoinette auf; die schreienden
Farben verschwanden aus den Gesichtern, und zugleich verlor sich auch der
Geschmack an starken Wohlgerüchen; das Zarte mußte sich jetzt mit dem
Schwermüthigen, das Keusche mit dem Gefühlvollen im Aussehen der Frauen
paaren: so gewann die Parfümerie jenes discrete Gepräge, welches ihr auch
heute noch geblieben ist. Nur vorübergehend machte sich ein
entgegengesetzter Einfluß der Kaiserin Josephine geltend, die als Creolin
die starken Parfüms liebte. Napoleon I. selbst bediente sich nur des
Kölnischen Wassers, das er sich jeden Morgen über Kopf und Schultern goß.

Seit dem sechzehnten Jahrhundert war Frankreichs Geschmacksrichtung in der
Parfümerie maßgebend für die anderen Völker, im siebzehnten Jahrhundert
gelangte sie zur Alleinherrschaft zugleich mit den französischen Moden.

Frankreich und England waren es vorwiegend, welche die Welt mit ihren
Parfümerien versorgten. Nur dem Kölnischen Wasser gelang es, als
Weltparfüm gegen die Producte dieser Länder aufzukommen. Jetzt erst
beginnt Deutschland, wenn auch noch nicht in den »Bouquets«, so doch in
den ungemischten Parfüms in die erste Stelle zu rücken. Die Leipziger
Erzeugnisse haben in dieser Richtung einen ungeahnten Erfolg erreicht.
Außerdem steht Deutschland obenan mit seinen chemischen Producten, die
heute in so entscheidender Weise in die Parfümerie eingreifen. Ebenso
liefert es vornehmlich der Welt jene antiseptisch wirksamen Stoffe, welche
die Cosmétiques verdrängt haben und allein berufen sind, die Gesundheit
des Körpers und damit auch die Schönheit des »Teint« in Zukunft zu wahren.

Die Berge strahlten von allen Seiten Licht und Wärme auf die
Blumenpflanzungen von Grasse zurück. Es wurde heiß in der Stadt: feiner
Staub stieg bei jedem Windhauch in dichten Wolken auf: es roch zu stark
nach Santalholz in den Straßen, wir fühlten uns plötzlich reisemüde und
traten den Heimweg nach dem Norden an.

                            ------------------



FRÜHJAHR 1895.


                                    I.

Der Winter war so lang und so traurig im Norden gewesen, wir sehnten uns
nach Wärme und nach Sonne. Doch auch vom Mittelmeer trafen unaufhörlich
Hiobsposten ein: die Kälte hielt dort an, die Vegetation hatte gelitten,
noch zu Anfang März fiel Schnee, der viele Orte der Riviera mit einem
weißen Gewand bedeckte. Da, endlich, siegte die Frühlingssonne: wir
erhielten günstige Nachricht, und waren einige Tage später in Cannes.
Schon oben in den Alpen begrüßte uns der Frühling, mit leuchtendem
Antlitz, mit einer Strahlenkrone ums Haupt. Die Fahrt in dieser sonnigen,
zu neuem Leben erwachenden Natur, glich jetzt einem wahren Triumphzug. So
kamen wir ans Mittelmeer.

Im Norden schneit es noch immer, und dunkle Wolken decken dort den Himmel,
hier aber glänzt die Sonne am blauen Firmament, sie spiegelt sich im
Meere, und ihre Strahlen dringen in unser Inneres ein und lösen die grauen
Nebel auf, die sich an dunklen Tagen dort angesammelt haben. Auch an der
Riviera di Ponente mußten Pflanzen und Menschen von der ungewohnten
Strenge dieses Winters leiden. Die meisten Pflanzen erholen sich wieder.
Die gebräunten Bougainvilleen an den Häusermauern beginnen stellenweise
auszutreiben, sie bilden carmoisinrothe Hochblätter in Büscheln an dem
todten Laub. Der Heliotrop durchbricht mit seinen Sprossen den Boden, bald
werden frische lebhaft grüne Blätter an den Fächerpalmen die braun
gefleckten alten ersetzen. – Auffällig gut haben die Acacien dem Schnee
und der Kälte getrotzt, sie sind mit gelben Blüthen über und über bedeckt,
wahre Blumensträuße in der sonst noch blumenarmen Landschaft. Denn die
Vegetation ist gegen sonst sehr weit zurück, die Rosenstöcke weisen nur
geschlossene Knospen auf, während sie sonst von Mitte Winter an hier im
Blüthenschmuck prangen. Eine Rose ist in keinem der vielen Blumenläden von
Cannes zu erblicken; man müßte sie wohl in den Gewächshäusern des Nordens
bestellen; Weniger gut als so viele Pflanzen erholt sich der leidende
Mensch, der hier in diesem letzten Winter Linderung, ja Genesung suchte.
Tage lang mußte er in Räumen verweilen, die nur dürftig zu erheizen waren.
Wie Manchem hat dieser Aufenthalt das Leben gekürzt. Schwerkranke sollten
hierher überhaupt nicht geschickt werden.

                                   II.

Wir wollten nicht unten am Meere wohnen in den staubigen Theilen von
Cannes; wir zogen den Abhang hinauf, der im Osten die Stadt beherrscht,
zur Californie. Ueber den schönen Garten des Hôtel Californien hinweg
blicken wir auf die Croisette, jene schmale Landzunge, welche den Golfe de
la Nopoule vom Golfe Jouan scheidet. Weiter trifft unser Auge die Ile
St. Marguerite, und bei Morgenbeleuchtung zeichnet sich jedes Haus in dem
Fort ab, das diese Insel krönt. Von der Ile St. Honorat ist nur die Kirche
sichtbar, im übrigen wird sie von ihrer Schwesterinsel verdeckt. Im Osten,
über den blühenden Acacien, steigt an einem Hügel die alte Stadt Cannes
empor. Sie gipfelt in ihrem alten Schlosse und bietet dem Auge ein
malerisch bewegtes Profil. In weniger schöner Linie folgen die neuen
Stadttheile der Bucht, doch diese Linie wird, von hier oben aus
betrachtet, durch üppige Gärten der Hügel gebrochen und belebt. Besonders
gerne ruht aber unser Blick auf den zackigen Umrissen des Esterel. Dorthin
wendet sich unser Auge stets zuerst am Morgen, wenn die Sonne die Gipfel
der Berge vergoldet und jede Ortschaft sich blendend weiß am Fuße
derselben zeichnet; dorthin schauen wir auch zuletzt am Abend, wenn die
Sonne jenseits der langen Kette verschwindet, und ihre Strahlen sich wie
ein leuchtender Fächer am Abendhimmel ausbreiten. Dann entzünden sich auch
bald die Leuchtthürme längs der Küste, und schon in der Dämmerstunde
flammt Cannes mit Tausend Lichtern auf. Dieses Schauspiel wiederholt sich
jeden Abend, und wir wurden nicht müde, es zu betrachten.

Zugleich beginnt das Concert der Laubfrösche rings um das Hôtel, jenes
Concert, das Jeder kennt, der im Frühjahr die Riviera besuchte. In allen
Wasserbehältern versammeln sich um diese Zeit jene Thierchen und locken
sich aus der Ferne mit lauten Rufen an. Die auffallende Kraft des Tones
wird dadurch ermöglicht, daß das Männchen die schwärzliche Haut seiner
Kehle zu einer großen Schallblase auftreibt. Im Uebrigen leben diese
zierlichen, lebhaft grün gefärbten Geschöpfe auf den Sträuchern und
Bäumen. Es unterhielt uns, ihnen am Tage in dem Garten des Hôtels
nachzuspüren, und dann auch festzustellen, wie sehr der Ton ihrer Färbung
sich nach ihrer jeweiligen Umgebung richtet. Auf hellen Blättern sind sie
hell, auf dunklen dunkel gefärbt und daher stets schwer zu erblicken. Es
handelt sich auch thatsächlich bei diesem Farbenwechsel um eine
Schutzvorrichtung, die sie den Augen ihrer Feinde entziehen soll.
Andererseits werden sie auch nicht von der Beute bemerkt, auf die sie
lauern. Es ist belustigend zu sehen, wie der Laubfrosch auf Insecten jagt,
mit welchem Geschick er sie fängt und wie hoch er springt, um sie zu
erfassen.

Ungeachtet des Regens, der vor Kurzem reichlich gefallen war und trotz des
täglichen Begießens, zeichnet sich die Straße, die von Cannes nach Antibes
führt, von hier oben gesehen, meist wie ein langer Streifen von Staub
zwischen den grünen Gärten aus. Besonders hoch steigt dieser Staub an den
Nachmittagen auf, wenn eine Equipage der anderen folgt und neue
Staubwolken aufwirbelt. Dieser Staub, von zermalmtem Kalkstein stammend,
ist wie Mehl so fein. Ueberall dringt er ein, er erhebt sich zu so
bedeutender Höhe, daß er die angrenzenden Bäume bis in ihre Gipfel grau
färbt. Diesen Staub athmen nun tagtäglich die vornehmen Gäste von Cannes
ein, die meist nach dem Süden reisten, um ihre Lungen zu schonen. Derselbe
Staub herrscht nun leider an vielen Orten der Riviera, überall dort, wo
das Kalkgebirge bis an die Küste reicht. Doch wer zwingt auch den Kranken,
sich auf den Landstraßen zu bewegen oder an denselben zu wohnen! – Ich
kann den Staub nicht leiden, wenn ihn auch meine Lunge verträgt;
glücklicher Weise ermüde ich aber auch nicht leicht beim Gehen und fühle
mich wohler zu Fuß, als im Wagen. So war das Hôtel sehr günstig für mich
gelegen. Auf Fußwegen lassen sich von demselben schon in kurzer Zeit
Wälder und Maquis erreichen. Dort, auf den mit Kiefern bedeckten Gipfeln
von »_la Maure_«, 250 Meter hoch über dem Meere, eröffneten sich die
herrlichsten, überraschendsten Blicke in üppig grüne Thäler, nach den
schneebedeckten Alpen und über die blaue Küste. Ganz besonders großartig
erschienen in diesem Frühjahr die Seealpen. Der Schnee reichte tief an
denselben hinab. Man wähnte oft Bilder aus dem Berner Oberland vor Augen
zu haben, doch leuchtender, getaucht in den Glanz der italienischen Sonne.
So weilte ich denn mit Vorliebe unter den Aleppo-Kiefern oben auf den
Höhen von »_la Maure_«; doch mied ich grundsätzlich das »_Observatoire_«,
den officiellen Aussichtspunkt, auf welchen am Nachmittag, auf staubiger
Straße, die Wagen durch müde Pferde mühsam aufwärts gezogen werden. Dort
ist ein Aussichtsthurm errichtet, von dem aus, gegen Zahlung, man die
Natur bewundern kann. Meist ist man im Gedränge, und die Musik aus einer
nahen Wirthschaft trägt dazu bei, die Stimmung zu erhöhen.

                                   III.

Beim Aufstieg zum »_Observatoire_« schneidet man einen Kanal, der Cannes,
Golfe Jouan und Antibes mit Wasser versorgt. Er führt das nämliche Wasser,
das die Römer einst in Forum Julii tranken. Sie hatten oberhalb Grasse
eine Quelle der Siagne gefaßt und führten das Wasser nach Fréjus in einem
gedeckten Aquäduct, der auf seinem Wege einen 50 Meter langen Tunnel, den
Tunnel von Roquetaillado, zu durchsetzen hatte. Der moderne Wasserkanal,
der in der Richtung von Cannes läuft, steht der römischen Wasserleitung
entschieden nach, denn er ist unbedeckt und vor Verunreinigungen somit
nicht geschützt. Man kann von La Maure aus diesem Kanal in nordwestlicher
Richtung meilenweit folgen. Ein Fußweg führt an demselben entlang. Er
steigt ganz unmerklich auf, so daß man fast eben zu gehen meint. In weiten
Bogenlinien zieht er sich längs der Berge hin und bietet wechselvolle
Ausblicke auf Cannes und das Esterel. Alsbald befindet man sich über Le
Cannet, einem Dorfe, das nördlich von Cannes, drei Kilometer entfernt vom
Meere liegt und durch nahe Hügel ganz besonders gut gegen Winde geschützt
wird. Man schaut da auf große Hôtels hinab, denn Le Cannet ist Station für
solche Kranke, die nicht am Meere weilen sollen, weil ihnen die Seebrise
angeblich Schaden bringt. Noch weiter gen Norden krönt Mougins einen 260
Meter hohen, isolirten Hügel; ein malerischer Ort, dessen compacte
Häusermasse nur von spärlichen Fenstern nach außen durchbrochen wird.
Dorthin sollen sich einst die Oxybier zurückgezogen haben, als die Römer
die Küste besetzten. Nur eine halbe Stunde Weges trennt Mougins von dem
Thurme von Castellaras, der die umfassendste Aussicht auf die Alpenkette
bietet.

Von dem Wege am Wasserkanal kann man alle jene Hügel ersteigen, welche Le
Cannet von Vallauris trennen. Von da oben sieht man jenseits von Mougins,
am Fuß der grauen Kalkalpen, Grasse im Sonnenlichte glänzen; unten im
Kessel, nach Osten zu, breitet sich Vallauris aus. Weiter sieht man Golfe
Jouan, Antibes, Nizza, die Küste bis in neblige Fernen und oberhalb der
Berge die Vallauris schützen, als herrlichsten Abschluß des Bildes, die
Schneemassen um den Col di Tenda. Dort baut Italien seit Jahren eine
Eisenbahn, welche Turin mit Ventimiglia verbinden soll. Die Bahn ist
fertig von Turin bis zum nördlichen Abhang des Passes, dem Orte Limone.
Unter dem Col di Tenda läuft jetzt schon ein langer Tunnel, der den
Verkehr der Wagen erleichtert. Dann beginnt das Thal der Roja, das bei
Ventimiglia das Meer erreicht. Der mittlere Theil dieses Thales ist im
Besitze Frankreichs. Ihn soll die Bahn umgehen, und das verursacht
bedeutende Kosten. Daher die Arbeiten langsam fortschreiten und die
Vollendung der Bahn sich noch kaum absehen läßt. Einst wird diese Bahn ein
herrliches Stück Land dem Verkehr eröffnen; denn die Gola di Gandarena, in
welcher die Roja zwischen himmelstürmenden Felsenmauern fließt, ist nicht
minder großartig wie die Via mala. Bis jetzt war dieser gewaltige Engpaß,
einer der imposantesten der Alpen, nur Jenen bekannt, welche den kleinen
Badeort St. Dalmazzo di Tenda zur warmen Jahreszeit besuchten, oder die es
gar unternahmen, allen Schneemassen zum Trotz, schon im Frühjahr die Fahrt
über den Col di Tenda zu unternehmen. Das haben wir einmal gethan und
einen unvergeßlichen Eindruck davon getragen. Ist einmal die Bahn von
Cuneo bis Ventimiglia in Betrieb, dann bildet sie zugleich die kürzeste
Verbindung zwischen der südlichen Schweiz und den Kurorten der Riviera di
Ponente. Die Straße über den Col di Tenda ist aber die älteste, die jemals
den Gallischen Strand mit den Ebenen des nördlichen Italien verband. Sie
existirte schon tausend Jahre vor Christus, zählt somit jetzt
achtundzwanzig Jahrhunderte und hieß die tyrrhenische Straße.

Der Ort Vallauris, so unscheinbar er auch ist, hat es verstanden, jetzt
eine gewisse Berühmtheit zu erlangen. Er dankt sie seinem farbigen
Halbporzellan, seinen »_Faïences d’art_«, die nicht nur an der Riviera,
sondern in allen größeren europäischen Städten jetzt die Schaufenster der
Läden zieren. Es sind das Thonwaaren mit Zinnglasur, die im starken Feuer
gebrannt werden. Die Familie Massier beherrscht diese Industrie. Ueberall
liest man diesen Namen über den Lagern und über den Fabriken. Den Fremden,
die auf der staubigen Landstraße zwischen Cannes und Antibes umherfahren,
fällt das große Lager im Orte Golfe Jouan am meisten in die Augen durch
seinen mit bunter Fayence verzierten oder verunzierten Garten.

Bietet Vallauris als Ort auch nur wenig, so bleiben doch die Ausflüge
anziehend, die man über die Höhen in dieser Richtung unternehmen kann. Von
Vallauris geht man durch eine anmuthige Schlucht hinab nach Golfe Jouan
oder durch den Wald, am Abhang der Berge, über Cannes-Eden, unmittelbar
nach Cannes. Vielfach begegnet man hier in den Wäldern noch Korkeichen,
die weiter nach Osten ganz fehlen. Es hängt das mit den Bodenverhältnissen
zusammen, da Glimmerschiefer und Gneis stellenweise bei Cannes noch an die
Oberfläche treten und dann die gleichen Vegetationsbedingungen schaffen,
wie sie im Maurengebirge gegeben sind.

                                   IV.

Von der äußersten Spitze der Croisette ist die Insel St. Marguerite kaum
anderthalb Kilometer entfernt. In zwanzig Minuten kann man sie mit dem
Boote erreichen. Zweimal am Tage verkehrt auch ein kleiner Dampfer
zwischen dem Hafen von Cannes und den Lerinischen Inseln. Er berührt sie
beide, und man kann den Ausflug über die Mittagsstunden ausdehnen, wenn
man den ersten Dampfer zur Hinfahrt, den zweiten zur Rückfahrt benutzt. –
Wir wollten die Abendbeleuchtung der Küste von den Lerinischen Inseln aus
bewundern und nahmen am Nachmittag ein Boot an der Croisette. Voller
Sonnenschein füllte den Himmel mit einem Uebermaß von Licht und ließ das
glatte Meer gleich einer metallenen Platte erglänzen. Ein bläulicher Dunst
lag auf der Wasserfläche. Die gegenüberliegende Insel rückte immer näher.
Scharf zeichneten sich auf ihr die Mauern, die das Fort umgeben, welches
einst Richelieu erbaute. Oestlich über den Felsen blicken aus der Mauer
die Fenster jenes berüchtigten Gefängnisses hervor, das sonderbarer Weise
so oft schon die Gedanken der Menschen auf sich zu lenken wußte. Da war
der mysteriöse Gefangene eingeschlossen, der als »Mann mit der eisernen
Maske« die Historiker und Romanschreiber oft beschäftigt hat. Man nimmt
jetzt meist an, es sei das Hercules Anthony Matthioli gewesen, ein
Bologneser vom alten Geschlecht, der den Haß Ludwig XIV. sich zugezogen
hatte. Matthioli sollte bei Ferdinand Carl IV. von Mantua, dem letzten
Herzog aus dem Hause Gonzaga, den Verkauf der Festung Casale Monferrato an
Frankreich vermitteln. Nach der Eroberung der Festung Pinerolo
beherrschten die Franzosen den Zugang zum Piemont; ihnen hätte der Besitz
von Casale auch die fruchtbare Ebene von Mailand eröffnet. Matthioli, der
Senator von Mantua war und das Vertrauen seines Fürsten besaß, ließ sich
für den Plan gewinnen. Ludwig XIV. empfing ihn an seinem Hofe mit großen
Ehren und zeichnete ihn durch ein kostbares Geschenk aus. Dessen
ungeachtet verrieth Matthioli die französischen Pläne an Oesterreich und
brachte sie so zum Scheitern. Ludwig XIV. erfüllte das mit Zorn. Es gelang
ihm, Matthioli über die Grenzen von Turin zu locken. Er wurde dort
überfallen, gefangen genommen und in Fesseln gelegt. Man kerkerte ihn ein,
zunächst in Pinerolo, dann in jenem Gefängniß auf St. Marguerite. Da der
internationale Rechtsbruch geheim bleiben mußte, war es dem Gefangenen
unter Androhung des Todes verboten, sein Gesicht zu zeigen: er trug eine
Maske, die thatsächlich aber nicht von Eisen, sondern von schwarzem Sammet
war. Im Jahre 1687 kam Matthioli auf die Insel, um zehn Jahre später dem
Gouverneur der Festung, dem berüchtigten St. Mars, nach der Bastille zu
folgen. Dort starb er am 19. November 1703. – Es heißt, daß nach der
Revocation des Edictes von Nantes durch Ludwig XIV. auch protestantische
Geistliche in diesem Gefängniß geschmachtet hätten. Napoleon I. setzte
umgekehrt einen katholischen Geistlichen, de Broglie, Bischof von Gent,
hier ein. Dann gab es weniger vornehme Gefangene, Mamelucken und
dergleichen, erst die Einkerkerung Bazaines an dieser Stelle zog wieder
die Blicke der Welt auf St. Marguerite. Bazaine gelang es zu entkommen.
Seine Frau, eine noch junge Spanierin, und sein früherer Adjutant
Willette, der ihn nach St. Marguerite begleitet hatte, ermöglichten seine
Flucht. Er ließ sich des Nachts am Seil längs der Felsen nieder und
erwartete unten in zerfetzten Kleidern, mit wunden Händen und blutigem
Gesicht, seine Frau. Das stürmende Meer verhinderte die Landung des
Bootes, das ihn abholen sollte; er mußte sich in das Meer werfen, um es zu
erreichen. – Heut war es an diesen Felsen so still, wie auf einem See, und
wir landeten ohne Mühe an dem steinigen Ufer. – Der Besuch der Festung
lohnt kaum, will man sich nicht etwa an der außerordentlichen Dicke der
Mauern und an dem dreifachen Gitter des einzigen Gefängnißfensters
erbauen. Durch dieses Fenster hätte Bazaine nicht entkommen können. Er
benutzte die mangelhafte Aufsicht, um gegen Abend seine noch offene Zelle
zu verlassen. Er verbarg sich im Gefängnißhofe, während seine Zelle zur
Nacht leer verschlossen wurde.

Wir zogen in den schönen Kiefernwald, der den größten Theil der Insel
deckt, und lagerten dort unter den Bäumen. Die Aussicht landeinwärts ist
derjenigen ähnlich, die man von Antibes aus genießt. Nur steigt das
Vorgebirge in größerer Nähe auf, und das Bild wirkt heiterer durch die
große Nähe von Cannes. Die Schneemassen der Alpen scheinen in der Ferne
fast in der Luft zu schweben, gehüllt in jenen leuchtend azurenen Nebel,
der dem provençalischen Himmel eigen ist. Von der blauen Fläche des Meeres
und den grünen Hügeln der Küste steigt so das Bild in Stufen, bis zu den
schneebedeckten Riesen der Alpenwelt empor, in großartig eindrucksvollem
Contrast.

Wir ziehen nun quer durch den Wald, nach der entgegengesetzten Seite der
Insel, wo uns das Boot erwartet. Jetzt liegt dicht vor uns die Ile
St. Honorat. Es ist nur ein enger Meeresarm, der beide Inseln trennt, doch
ein Meeresarm, erfüllt mit gefahrbringenden Felsen, die kaum von den
Wellen des Meeres gedeckt werden.

Die Ile St. Honorat hieß bei den Römern Lerina. Der heilige Honoratus zog
von seiner Einsiedelei im Esterel zu Anfang des fünften Jahrhunderts nach
dieser Insel hin. Er fand sie, so berichtet die Sage, mit giftigen
Schlangen erfüllt, unter denen zu leben fast unmöglich schien. Doch der
Heilige bestieg eine Palme und vertrieb die Schlangen durch den großen
Bannfluch, den er über sie aussprach. Zu St. Honoratus gesellte sich bald
der greise Caprasius, den spätere Zeiten auch als Heiligen anerkannten. Es
strömten von allen Seiten Anhänger herbei, und das errichtete Kloster
hatte bald bedeutenden Ruhm erlangt. Der heilige Vincenz, einer der
hervorragendsten Mönche von Lérin, verfaßte dort das Commonitorium gegen
die Irrlehre, ein Werk, das man auch in unserer Zeit im Streit um das
Unfehlbarkeitsdogma öfters citirte, im Besonderen den Satz: »Was immer,
was überall, was von Allen geglaubt worden ist, das ist wahrhaft
katholisch.« Dem Kloster gehörten auch an: St. Hilarius, der wie
St. Honoratus später Bischof von Arles wurde, ebenso St. Maximus, der den
Bischofssitz von Fréjus bestieg, dann Faustus, Bischof von Reji, der zu
den Heiligen zwar gezählt, dessen Rechtgläubigkeit aber vielfach
angezweifelt wurde; dann St. Salvian, St. Valerian, auch die beiden Söhne
des heiligen Eucharius: St. Veranius und St. Salonius und viele Andere.
Von der kleinen Insel Lerina, die St. Honoré nach dem Begründer ihres
Klosters benannt wurde, gingen nicht weniger als zwölf heilige
Erzbischöfe, zwölf heilige Bischöfe, zwölf heilige Aebte und vier heilige
Mönche hervor. »O gesegnete Einsiedelei, o dreimal glückliche Insel, die
du so viel Sprößlinge des Himmels erzogen hast!« _Beata et felix insula
Lyrinensis …!_ rief daher schon im Jahre 542 der Erzbischof von Arles,
Caesarius, der Sohn des Grafen von Chalon, bei seinem Tode aus. Zu Ehren
aller dieser Heiligen wurde am 15. Mai ein eigenes Fest, das der
Allerheiligen von Lerina, gefeiert. Um das Jahr 690 zählte das Kloster
über 3700 Mönche. Wie mögen sie nur alle Platz gefunden haben auf der
kleinen Insel, die nur etwa tausend Schritte lang und vierhundert Schritte
breit ist! Dieses rasche Aufblühen des Klosters trug die Keime des
Verfalles auch in sich; die asketische Lebensweise schwand immer mehr. –
Zur Zeit, da der heilige Caesarius dem Kloster als Mönch angehörte, waren
die Ordensregeln äußerst streng. Jeder Mönch bewohnte getrennt seine
Zelle: es gab weder ein Schlafgemach noch eine Küche. St. Caesarius
ernährte sich von Kräutern und von Brühen, die er sich am Sonntag für den
Bedarf der ganzen Woche kochte. Das änderte sich später, und schon zu Ende
des siebenten Jahrhunderts mußten, wie der Abt Disdier erzählt, die Päpste
eingreifen, um der Zügellosigkeit der Sitten unter den Mönchen zu steuern.
– Der heilige Aigulf, hieher gesandt, um strenge Zucht im Kloster
einzuführen und die Mönche zu besserem Lebenswandel zu bekehren, wurde von
ihnen verstümmelt und Seeräubern übergeben. – Dann aber kamen die
Saracenen. Sie plünderten im Jahre 732 das Kloster und mordeten alle seine
Bewohner. Nur St. Eleutherius blieb am Leben, verborgen in einem
unzugänglichen Felsenspalt, in dem er acht Tage lang von Wurzeln und
Seethieren sich nährte. Das Kloster blühte noch mehrfach auf, doch die
alte Sicherheit und Ruhe waren von der Insel geschwunden, so daß der Abt
Adalbert im Jahre 1073 einen starken viereckigen Thurm erbauen ließ, der
vom Strande aus gegen Afrika schaut und dauernd das Meer überwachte. Der
Thurm war geräumig genug, um alle Mönche aufzunehmen; sie konnten die
Klosterschätze darin bergen, dort auch sich wirksam gegen die alten
Feinde, Seeräuber und Saracenen, vertheidigen. So kam es, daß das Kloster
nicht nur fortbestehen, sondern auch glänzende Zeiten erleben konnte: es
hatte noch manchen geistig hochstehenden Abt aufzuweisen. Im sechzehnten
Jahrhundert besaß es eines der reichsten Sanctuarien, und seine Bibliothek
war weit berühmt. Im siebzehnten Jahrhundert, unter dem Pontificat
Gregor XV. begann es endgültig zu verfallen. Als es im Jahre 1788
säcularisirt wurde, zählte es nur noch vier Mönche. Man vertheilte die
Klosterschätze an die Kirchen der benachbarten Regionen. Viele
Kostbarkeiten verschwanden während der französischen Revolution, so ein
silberner Reliquienschrein, der die Ueberreste des heiligen Honoratus
enthielt und nach Cannes gekommen war. Dieser kunstvoll gearbeitete
Reliquienschrein stammte von Franz I., der nach der Schlacht von Pavia als
Gefangener die Nacht vom 21. auf den 22. Juni 1525 im Kloster zugebracht
hatte. Im Jahre 1791 wurde das Kloster versteigert und ging, eigen genug,
in den Besitz einer Schauspielerin über. Es war das Fräulein Alziary de
Roquefort, die unter dem Namen Sainval an der _Comédie française_
glänzende Triumphe gefeiert hatte.

Die Insel St. Marguerite hieß bei den Römern Lero. Strabon erzählt, daß
ein Heroentempel diese Insel schmückte und daß die Ligurischen Piraten
dort Opfer darbrachten. Den Namen St. Marguerite, den jetzt die Insel
führt, sucht eine Sage mit dem Namen der Schwester des heiligen Honoratus
zu verknüpfen. Von Sehnsucht getrieben, so wird erzählt, kam Margarethe
nach Lerina und fiel dem Bruder zu Füßen. Die Ordensregel schloß die
Anwesenheit von Frauen auf Lerina aus. Daher St. Honoratus die Schwester
nach der Insel Lero brachte, wo sie verblieb und Aebtissin wurde.
Margarethe nahm unter einem blühenden Kirschbaum von dem Bruder Abschied,
und er mußte ihr versprechen, daß er sie besuchen würde, so oft dieser
Kirschbaum blühe. Die Heilige erwirkte dann durch ihr Gebet, daß der
Kirschbaum allmonatlich in Blüthenschmuck prangte.

Jetzt gibt es wieder Mönche im Kloster St. Honorat. Das Bisthum von Fréjus
hat das Kloster im Jahre 1859 erworben, und zehn Jahre später zogen die
Cistercienser hierher. Im weißen Gewande, mit schwarzer Kapuze, schwarzem
Gurt und Scapulier schreiten sie in dem Kloster einher. Frauen ist der
Zutritt untersagt, doch viel verlieren sie nicht durch dieses Verbot, denn
von den älteren Theilen des Klosters blieb fast nichts erhalten, und die
Kirche in demselben ist ganz neuen Ursprungs. Weit höheres Interesse
beansprucht das außerhalb des Klosters am Meeresstrande aufgebaute, auch
den Frauen zugängliche Kastell. Ein mächtiger Bau aus Quadersteinen, der
den Angriffen der Zeit getrotzt hat. Nur von wenigen Fenstern nach außen
durchbrochen, mit Zinnen besetzt, trägt es deutlich seine einstige
Bestimmung zur Schau. Besonders stimmungsvoll hebt sich dieses dunkle
Kastell von dem blauen Hintergrund des Meeres ab, wenn es aus einiger
Entfernung betrachtet wird, und dunkelgrüne, über den Strand geneigte
Kiefern dasselbe umrahmen. Im Innern birgt das Kastell alle jene Räume,
die zu einem längeren Aufenthalt der Mönche nothwendig waren: zahlreiche
Zellen und ein Refectorium, eine Capelle und eine Bibliothek, vor allem
auch eine Cisterne. Diese Cisterne, ganz alter Construction, nimmt die
Mitte des offenen Hofes ein; Säulengänge, in mehreren Stockwerken, steigen
im Umkreis auf. Eingestürzte Gewölbe, halbverschüttete Räume, verborgene
Treppen, die in unterirdische Räume führen, folgen aufeinander und
durchschneiden sich in sinnverwirrender Weise. Die Burg ist Kloster und
Festung zugleich, so recht ein Product jener Zeit, wo das Kreuz und das
Schwert oft von derselben Hand geführt wurden, einer leidenschaftlich
erregten Zeit, stark und starr in ihrer Ueberzeugungskraft, der es an
schöpferischer That und eigenartiger Poesie nicht fehlte. Auf einer
Wendeltreppe besteigt man den Thurm, von dem aus sich eine herrliche
Aussicht entfaltet. Man sieht hinab auf die Lerinischen Inseln, die wie
grüne Flöße auf dem Meere schwimmen, und überblickt die ganze weite Küste
von St. Tropez bis zu den Bergen von Bordighera. Die Insel St. Honorat ist
viel kleiner als ihre Schwester; daß der heilige Honoratus sie
dessenungeachtet zur Anlage seines Klosters erwählte, war durch die Quelle
bedingt, die sie birgt.

Zerklüftete Felsen ragen in der Nähe des Kastells aus dem Meer hervor. Sie
heißen die Mönche und bilden einen natürlichen Schutz für die Insel. An
ihnen bricht sich die Macht der Wellen, wenn der Südsturm das Meer gegen
die Insel treibt. Einige Capellen schmücken den Strand, Ueberreste aus
alter Zeit; Marmorfragmente von Säulen und Capitälen sind zwischen Myrten
und Lentisken aufzufinden und mahnen an frühere Pracht. Fünfzehn
Jahrhunderte lang beherrschten die Mönche diese Inseln sowie auch das
gegenüberliegende Festland, jetzt gilt ihre Fürsorge vor allem einem
Waisenhaus, das in dem Kloster errichtet wurde und in welchem die Knaben
verschiedene Gewerbe erlernen. In diesem Waisenhause befindet sich auch
eine Druckerei, in welcher alte kirchliche Werke neu edirt werden. So hat
die Druckerei von Lerin dem Papst Leo XIII. zu seinem Jubiläum ein reich
verziertes Werk überreicht, welches das Magnificat in »hundertfünfzig«
Sprachen enthielt.

Oestlich von der Insel St. Honorat liegt die kleine Felseninsel
St. Féréol. Während die beiden größeren Lerinischen Inseln durch Legende
und Geschichte wie mit einem Heiligenschein umgeben werden, bildete sich
eine seltsame, fast dämonische Mythe um St. Féréol aus. Es hieß, und heißt
noch vielfach, daß auf St. Féréol das Grab von Paganini sich befunden
habe. Diese Angabe ist in französischen Werken verbreitet. Sie führen an,
Paganini sei in Nizza, im Mai 1840, an der Cholera verschieden; sein Sohn
Achille habe die Leiche auf einem Schiffe nach Genua geführt, um den Vater
an dessen Geburtsorte zu bestatten. Die Geistlichkeit verweigerte aber das
Begräbniß dem Manne, von dem es hieß, er habe sich dem Satan verschrieben.
Auch das Municipio ließ die Ausschiffung des Körpers wegen Choleragefahr
nicht zu. So versuchte der Sohn in Marseille zu landen, doch wieder ohne
Erfolg. Als er auch in Cannes abgewiesen wurde, entschloß er sich, den
Sarg des Nachts auf die kleine unbewohnte Insel zu bringen und dort, von
Stürmen oft umbraust, hat der Todte fünf Jahre lang gelegen. Erst im Mai
1845 kehrte der Sohn wieder, nachdem es ihm gestattet worden war, den
Vater zu begraben an der Kirche von Gajona bei Parma, unfern der Villa,
die Paganini dort erworben hatte. Diese Erzählung kam mir schon einmal in
den Sinn, als ich in dem herrlichen _Pallazzo Doria Tursi_, dem jetzigen
_Palazzo del Municipio_ in Genua, die Geige Paganinis sah. Das war in den
Tagen der Columbianischen Feste, wo die Mitglieder der wissenschaftlichen
Congresse im Municipio durch den Sindaco empfangen wurden. Die Geige, eine
Guarneri, der einst Paganini dämonische Töne zu entlocken gewußt, bewahrt
man wie eine Reliquie in einem kostbaren Schrein; man hatte sie zu dem
Feste mit seidenen Bändern in den italienischen Farben geschmückt. Daran
dachte ich jetzt, da ich die kleine Insel St. Féréol vor mir im Meere
liegen sah. Die heitere Landschaft stimmte freilich nicht zu dem
unheimlichen Geiste Paganinis. Wohl aber konnte es ihm behagen auf jenem
einsamen Riff, wenn die entfesselten Elemente die brandenden Wogen über
die Felsen trieben und der Wind klagend über der Meeresfläche pfiff. Da
war es die Natur, welche Schaudergeschichten auf ihrer _G_-Saite spielt,
so wie er sie einst auf jener Saite seinen erregten Zuhörern zu erzählen
wußte. Ja, das Grab Paganinis paßt sicherlich besser in die wilde
Brandung, als auf einen stillen Friedhof, das ist völlig klar! – Wie
schade, daß die Geschichte nur erdichtet ist! – In Wirklichkeit starb
Paganini in der _Via Santa Reparata_ zu Nizza an der Kehlkopfschwindsucht
und nicht an der Cholera. Er hatte lange zuvor schon, in Folge seines
Leidens, die Stimme eingebüßt. Da er die Sterbesacramente nicht empfangen
hatte, verweigerte die Geistlichkeit seine kirchliche Bestattung, und
diese konnte erst einige Jahre später erfolgen. Der Sohn Paganinis, der
heute noch in Parma lebt, theilt mir mit, daß sein Vater dort auf dem
großen Friedhof _della Villetta_, nachdem er, auch im Tode unstät, erst
nach Villa-Franca, dann nach Genua gewandert, seit 1876 seine endliche
Ruhe gefunden und er – der Sohn – ihm auf seinem Grabe ein würdiges
Denkmal habe errichten lassen, für welches in Genua kein geeigneter Platz
gewesen sei. Ueber Paganinis Leben hatten sich die merkwürdigsten Mythen
ausgebildet, die durch sein ungewöhnliches Aussehen, seine fast
gespensterhafte Magerkeit und sein blasses Gesicht, auf welchem, wie Heine
schreibt, Kummer, Genie und Hölle ihre unverwüstlichen Zeichen eingegraben
hatten, gefördert wurden. Paganini trug übrigens durch sein excentrisches
Benehmen selber nicht wenig zur Verbreitung dieser Mythen bei. Nur einmal,
in Paris, fühlte er sich veranlaßt, den Fabeln, die in den Zeitungen über
ihn berichtet wurden, entgegenzutreten. In einem Briefe, den er in der
»_Revue musicale_« veröffentlichen ließ, schilderte er selbst sein Leben
und führte dort den Nachweis, daß er weder seine Geliebte ermordet noch im
Gefängniß gesessen, noch sich dem Teufel verschrieben habe. Er schloß mit
der Hoffnung, man werde wohl seiner Asche einst die verdiente Ruhe gönnen.
Doch auch diese Hoffnung sollte sich nicht erfüllen! Selbst eine
Marmorbüste, die man Paganini in der _Villetta di Negro_ zu Genua geweiht
hatte, verschwand spurlos von jener Stätte.

Wir kehrten nach der Insel St. Marguerite zurück und verweilten dort bis
zum Untergang der Sonne. Strahlend verschwand der feurige Ball hinter dem
Esterelgebirge. An den hohen Bergen im Norden trieben sich langgedehnte
Nebelstreifen umher. Sie deckten die Einschnitte der Thäler, stiegen dann
empor bis zum Schnee der Alpen, wurden violett und rosenroth und schwanden
spurlos. Scharf zeichneten sich jetzt die riesigen Gipfel in langer Kette
an dem blauen Himmel. Bald rötheten sie sich auch, erglühten in Purpur,
erloschen allmälig und wurden dann leichenblaß. Des Tages Gluth lastete
noch auf dem Meere; seine glatte Oberfläche zeigte jene matten Reflexe,
wie sie alten venetianischen Spiegeln eigen sind: dann begann sie die
Farbe zu wechseln und schillerte wie Opal. Der Purpur, der von den Bergen
schwand, legte sich über den Abendhimmel und überfluthete bald auch das
Meer. Geheimnißvoll klagend schlugen seine scharlachrothen Wellen jetzt an
die Felsen des Ufers. Der Himmel über den Alpen nahm fahlgrüne Färbung an,
und dann wurde es dunkel. Ungezählte Sterne tauchten am Himmel auf, und
ungezählte Lichter entflammten längs der Küste. Wir bestiegen jetzt wieder
die Barke und glitten still über der Wasserfläche. Eine erfrischende Luft
umfloß unseren Körper, drang in unsere Lungen ein und erweckte jenes
Gefühl inneren Wohlbehagens, dem man so gern sich hingibt. Wir wechselten
kaum ein Wort und brachen erst unser Schweigen, als wir an der Croisette
gelandet waren.

                                    V.

Cannes stand unter der Herrschaft der Aebte von Lerin. Sie hatten dasselbe
im zehnten Jahrhundert von Wilhelm von Gruetta, einem Sohne von Redouard,
Grafen von Antibes, erhalten. Im Jahre 1080 begann der Abt Adalbert die
Burg auf dem Hügel, der jetzt die Altstadt trägt, dem heutigen Mont
Chevalier, zu erbauen. Im Kloster von Lerin wurden die geistigen Güter vor
Allem gepflegt, daher wohl seine Herrschaft mild gewesen ist. Das
beeinflußte die Sitten und Bräuche der Uferbewohner. Während jenseits des
Esterels, wo rohe Burgherren herrschten, die Volksbelustigungen in
Scheinkämpfen, den sogenannten »_bravades_« bestanden, waren es in Cannes,
Vallauris und Antibes die »_romérages_«, das heißt Tänze und ähnliche
Spiele, welche die Feste belebten. Bis auf den heutigen Tag haben sich die
_bravades_ in St. Tropez, die _romérages_ in Vallauris erhalten.
Wachtthürme längs der Küste waren zum Schutz gegen die Saracenen
aufgerichtet. Feuerzeichen des Nachts, weiße Fahnen am Tage, warnten, von
den Lerinischen Inseln aus, die Uferbewohner vor den nahenden Feinden.
Cannes führte, gedeckt durch das Kloster, dem die Angriffe der Feinde
stets vor Allem galten, ein ziemlich ruhiges Dasein, und hatte erst
während der Kämpfe Franz I. mit Karl V. schwere Verluste zu tragen. Im
Jahre 1580 wurde durch ein Schiff aus dem Orient die schwarze Pest nach
Cannes eingeschleppt und verbreitete sich dann über die ganze Provence.
Dann gab es noch manches Ungemach im Laufe der Zeiten, so im siebzehnten
Jahrhundert, als die Lerinischen Inseln zeitweise in spanische Gewalt
geriethen, dann im achtzehnten während der Invasion der Provençe durch
österreichische und piemontesische Truppen, besonders aber im
österreichischen Erbfolgekriege, während des mißglückten Angriffs der
Oesterreicher auf die Provence. – Uebrigens fehlte es auch nicht ganz an
komischer Tragik in der Geschichte von Cannes. So berichten die
Stadtarchive von einem wilden Thiere, das 1785 das Land und die Stadt mit
Schrecken erfüllte. Kein Bewohner der Stadt wagte sich mehr ins Freie.
Schließlich wurde eine Schar muthiger Männer bewaffnet, und es gelang
ihnen auch an der Grenze der Gemeinde das Thier zu erlegen. Ein solches
Thier hatte noch Niemand gesehen; man wußte es nicht zu benennen. Ein
heftiger Streit entspann sich nun um das Fell, zwischen den Gemeinden von
Cannes, Grasse und Mougin, an deren gemeinsamen Grenzen das Thier gefallen
war; es drohte ein ernster Conflict, glücklicher Weise machte der Marquis
de Caraman, commandirender General der Provence, demselben ein Ende, indem
er das Fell für sich nahm. Nunmehr wurde festgestellt, daß dieses Fell von
einer Hyäne stamme; wie jenes Thier sich nach Cannes verirrt hat, ist
unaufgeklärt geblieben.

Am Ende des vorigen Jahrhunderts war Cannes zu einer ganz unbedeutenden
Ortschaft herabgesunken. Als Horace Benedict de Saussure sie 1787
besuchte, fand er nur ein paar Straßen vor, die fast ausschließlich von
Matrosen und Fischern bewohnt waren. Die Schönheit der Lage fiel ihm auf:
»_C’est un site vraiment délicieux_« rief er auf dem Hügel von St. Cassien
aus, als er den blauen Golf und die grünen Inseln vor sich liegen sah,
dann über das üppige Thal der Siagne, gegen Grasse und die grauen
Kalkalpen schaute. Auch die Hôtels in Cannes waren damals einfacher als
jetzt, dessen ungeachtet es dem Erlanger Professor Heinrich Schubert im
Jahre 1822 in einem derselben sehr behagte. Er und »die gute Hausfrau«
waren zu Fuß über das Esterel acht Stunden lang bis nach Cannes gewandert
und kamen dort recht ermüdet in den heißen Mittagsstunden an. Darauf hin
schreibt Schubert: »Wohler und erquicklicher zu Muthe ist es wohl der
guten Hausfrau, auf dieser ganzen Reise, bei keinem anderen Mittagessen
und in keinem anderen Wirthshause gewesen, als in dem bürgerlichen, für
uns daher sehr passenden Wirthshause zu Cannes. Es war das Häuslein gleich
eins der ersten in der Häuserreihe am Meeresstrande hin. Zwar zu der
oberen Etage, welche fast nur aus dem Zimmer bestand, in welchem wir aßen,
führte keine Marmorstiege, sondern eine hölzerne Treppe von außen empor,
es stieg sich aber eben so schnell daran hinauf, als auf einer steinernen;
der Balcon, an dessen geöffnete Thür wir uns hinsetzten, hatte zwar weder
eiserne noch bronzene Umzäunung, sondern nur bretterne, die Aussicht von
ihm hinaus auf das unter uns brandende Meer war aber eben so weit und
lieblich als von einem steinernen.« »Junge Hühnlein, seit wenigen Tagen
erst aus dem Ei gekrochen, die mit ihrer Alten da im Speisesaal und auf
dem Balcon herumliefen, pickten die Krümlein von Weißbrod zusammen, die
ihnen die Hausfrau auf den Boden streute.« Dann aber, nachdem wir uns an
einem trefflichen Mahl gesättigt und ausgeruht, »verließen wir –
Strickbeutel und Pflanzenmappe unter dem Arme – unseren Balcon mit der
lieblichen Meeresaussicht und die gutmüthigen, billigen Wirthsleute und
zogen unter den schattigen Bäumen der Allee, neben dem anbrandenden Meere
hinaus auf die Straße nach Antibes.«

Da war es in der That anders in Cannes als jetzt! Den Anfang zu seiner
jetzigen Größe verdankt Cannes einem Zufall. Im Jahre 1834, als die
Cholera im ganzen Norden von Europa herrschte, sperrte sich Italien gegen
dieselbe durch einen Grenzcordon ab. Reisende, die aus Frankreich an diese
Küste kamen, mußten mehrere Tage in dem seuchenfreien Cannes verweilen,
bevor sie die Grenze am Var überschreiten durften. Unter den Reisenden
befand sich auch Lord Brougham, der das Amt eines Lord-Kanzlers von
England vor Kurzem niedergelegt hatte und durch den Tod seiner geliebten
Tochter tief gebeugt, nach Italien eilte. Ihm gefiel dieser Ort, an dem er
nun unfreiwillig verweilen mußte, so sehr, daß er sich entschloß, an
demselben zu bleiben. Er ließ sich in Cannes nieder und erbaute auf seiner
Besitzung das Schloß Eleonore Louise, das den Namen seiner Tochter trägt.
Seinem Beispiel folgten zahlreiche seiner Landsleute, und die vornehme
englische Gesellschaft zog sich allmälig von Nizza nach Cannes zurück. Ihr
folgte die französische Aristokratie, und allmälig wuchs Cannes zu einem
der vornehmsten Kurorte der Riviera an.

                                   VI.

Den Bewohnern des westlichen Cannes können die Ausflüge auf den Höhen der
Croix-des-Gardes diejenigen von »La Maure« zum Theil ersetzen. Die
Aussichten sind ähnlich, doch gilt es meist so viel Staub zu schlucken,
ehe man sie erreicht! Die Abhänge dieses 150 Meter hohen Hügels sind mit
den ältesten Villen des neuen Cannes bedeckt; da lehnt sich auch jener
Château d’Eleonore Louise an, der den Grund zu dem modernen Kurort legte.
– Man darf es auch nicht unterlassen, den Garten der Villa Larochefoucauld
zu besuchen, dessen Zutritt Fremden stets gestattet wird. Man erreicht ihn
bald auf der Straße von Fréjus. Die Ausblicke auf das nahe Esterel
zwischen den Palmen, Pinien und sonstigen üppigen Gewächsen des Gartens
sind zum Theil von hoher malerischer Wirkung.

Ueber alle möglichen, wenn auch nicht immer empfehlenswerthen Ausflüge an
den Kurorten der Riviera orientiren jetzt vollständiger wie zuvor die in
allerletzter Zeit erschienenen »_Guides Joanne_«. Es gibt jetzt solche
»Führer« für Cannes, für Nizza, Mentone, ja selbst für das Esterel, und
sie sind einzeln für 50 Centimes oder einen Franc zu haben. Leider sind
aber auch in diesen Führern die Angaben über die Wege, die man bei den
einzelnen Ausflügen einzuschlagen hat, so mangelhaft und die beigefügten
Karten so unvollkommen, daß man sich nur selten zurechtfinden kann.

Ich plante noch einen Ausflug nach dem Cap d’Antibes und stand mit
Tagesanbruch auf, um möglichst viel Zeit vor mir zu haben. Ich trat ans
Fenster und öffnete die Läden: Der Himmel war mit Wolken ganz bedeckt.
Hinter denselben im Osten mußte die Sonne soeben aufgegangen sein.
Unentschlossen blieb ich am Fenster stehen. Wird es der Sonne gelingen,
die Wolken zu zerstreuen? Leuchtende Stellen tauchten in der Wolkenmasse
nach einiger Zeit auf und erweckten freudige Hoffnung. Bald schwanden sie
aber wieder, und beklommen blickte ich empor, gedrückt von dem Gefühl, daß
es so trüb und traurig den ganzen Tag über bleiben könne. Doch wieder
lichten sich hier und dort die Wolken, sie wogen in schweren Massen wie
ein bewegtes Meer; plötzlich zerreißen sie an mehreren Stellen, und aus
glühendem Rahmen blickt dort der leuchtende Himmel hervor. Es ist, als
wäre in den Höhen eine Feuersbrunst ausgebrochen, und als drängen lange
Feuerstrahlen aus den Oeffnungen der Wolken hervor, um die See und das
Land zu entzünden. Jetzt sind es Stellen im Meer, welche in Flammen
aufgehen, dann leuchten die Lerinischen Inseln im rosigen Lichte auf
dunkler Woge, dann wieder entzünden sich die Gipfel des Esterel, dann das
alte Cannes. Allmälig erblassen die Wolken, sie weichen vor der
siegreichen Sonne; sie lösen sich auf im goldigen Nebel und schwinden. Der
ganze Himmel erstrahlt in glänzendem Licht.

Wir folgen der Straße von Antibes, von Licht überfluthet. Solche
Lichtfülle stimmt den Menschen freudig, erweckt neue Hoffnungen und trägt
so sicherlich nicht wenig zur Heilung der hier weilenden Kranken bei. Es
ist das der suggestive Einfluß des Sonnenlichtes; andererseits kommen
demselben thatsächlich auch antiseptische Wirkungen zu. Intensives
Sonnenlicht tödtet die Keime jener niederen Organismen, welche Fäulniß und
Zersetzung bewirken. Entsprechende Versuche haben gelehrt, daß eine
Aussaat von Bacterien durch Licht sterilisirt werden kann. Setzt man eine
solche Aussaat dem Sonnenlichte aus, hält eine andere im Schatten, so
werden die Keime der ersteren getödtet und die der letzteren entwickeln
sich weiter. Intensives Sonnenlicht sterilisirt demgemäß auch die Wäsche
und die Kleider von Kranken. Es sterilisirt auch Seen und Flüsse, falls
ihr Wasser nicht zu trüb ist und den Lichtstrahlen das Eindringen nicht
verwährt. Die in der Luft schwebenden Keime werden meist von dem
Sonnenlicht getödtet. Mit Recht sagt somit ein italienisches Sprüchwort:
»_Dove non entra il sole, entra il medico._« Wäre jenes Sprüchwort nicht
begründet, da müßten unausstehliche Miasmen manches südliche Land erfüllen
und Infectionskrankheiten ununterbrochen es verheeren. Wie wenig geschieht
da meist für die Desinfection. Die moderne Hygiene ist ein Kind nordischer
Himmelsstriche, und die peinlichsten Ansprüche an Reinlichkeit und Comfort
sind in Ländern erwachsen, in welchen der Nebel meist das Sonnenlicht
verhüllt. Während wir unsere Wohnräume nach Möglichkeit säubern, für
Desinfection allerorts sorgen, öffnet der Südländer weit seine Fenster und
läßt sein ganzes Haus vom Sonnenlicht durchstrahlen. Dazu ist aber dauernd
klarer Himmel nöthig. – Bacterienkeime, die vom intensiven Sonnenlichte
getroffen werden, halten die Wirkung desselben nur kurze Zeit aus. Die
Keime des _Bacillus anthracis_, jenes gefährlichen Bacteriums, das den
Milzbrand bei Schafen und Rindern veranlaßt, sind dann schon todt nach
wenigen Stunden. Ein englischer Botaniker, Marshall Ward, hatte den
Einfall, diese Wirkung des Lichtes auf Bacterienkeime gewissermaßen
photographisch zu veranschaulichen. Er breitete Gelatine, die mit
Bacterienkeimen versetzt war, auf einer Glastafel aus, stellte vor
dieselbe eine durchbrochene Zinnplatte und ließ letztere vom Sonnenlicht
bescheinen. Nach wenigen Stunden wurde die Glastafel in einen dunklen,
warmen Raum gelegt und dort längere Zeit gelassen. Ueberall da, wo das
Sonnenlicht durch die Oeffnungen der Zinnplatte die Gelatine erreicht
hatte, blieb letztere klar, weil die Keime in derselben getödtet waren,
sie trübte sich an den übrigen Stellen, weil die Keime dort unversehrt
blieben und sich zu trüben Bacterienmassen vermehrten. So war das in die
Zinnplatte geschnittene Bild deutlich auf der Gelatineplatte zu erkennen.
Selbst die Negative gewöhnlicher Photographien konnten benutzt werden, um
positive Bacterienbilder zu erhalten, wenn mit besonders empfindlichen
Keimen operirt wurde. Ein purpurfarbiges Bacterium der Themse lieferte so
hinter den Glas-Negativen englischer Landschaften zwar nicht scharfe, aber
doch kenntliche Bilder derselben.

Die ganze Straße von Antibes war jetzt blendend hell von Licht, von jenem
grellen Licht, in welches alle Dinge tauchen, wenn die Sonne hoch am
Himmel steht. Auf der kreideweißen Straße wurden die Schatten immer kürzer
und dunkler, die Halbschatten nahmen blaue Töne an. Die Palmengruppen in
den Gärten glänzten so stark, daß sie fast wie fabelhafte Decorationen zu
einem Zauberstück erschienen. Es war Fest der Sonne überall in der Natur,
und diese festliche fröhliche Stimmung theilte sich uns auch mit. – Wenig
Orte in Europa gibt es, die über eine gleich große Lichtfülle verfügen. An
dieser goldigen Küste darf sich das Mittelmeer rühmen, Spiegel der Sonne
zu sein. An Klarheit der Luft können mit der Gegend um Nizza sich nur
Valencia und Alicante messen. Während von dem Eifelthurm in Paris die
Aussicht im günstigsten Falle bis auf hundert Kilometer reicht, zeigt hier
nicht selten Corsica dem erstaunten Auge seine zackigen Gipfel, die um
mehr als 200 Kilometer von dieser Küste entfernt sind. Daher mit vollem
Recht der Mont Gros bei Nizza zum Bau eines astronomischen Observatoriums
gewählt wurde. Auch regnet es in Nizza durchschnittlich im Jahre nur an
67 Tagen. Der Regen dauert nicht lange, ist dafür oft so heftig, wie in
den Tropen. Auch in diesem Frühjahr hatten wir während unseres
fünfwöchentlichen Aufenthalts, von Mitte März bis zur zweiten Hälfte des
April, nur drei Tage mit anhaltendem Regen hier zu verzeichnen. Wir waren
thatsächlich die ganze Zeit über wie in ein Lichtbad getaucht.

Die Straße führte uns an dem Orte Golfe Jouan vorbei nach Jouan les Pins.
Nun folgten wir unter Pinien im weiten Bogen dem Meeresstrande. Unser
Blick verlor sich im endlosen Meer oder er ruhte auf dem Esterel und den
Lerinischen Inseln. Es waren das die alten, liebgewonnenen Bilder in immer
neuer Umrahmung. Bald begrüßten wir das Cap und traten in den Garten des
Caphôtels ein. Da ist Alles noch so wie es war, derselbe üppige
Pflanzenwuchs, derselbe Duft der Maquis. Doch fremdartig blicken uns
merkwürdige Bauten von der äußersten Spitze der Landzunge an. Haben die
Saracenen wieder das Land erobert und sich am Cap niedergelassen? Das sind
doch maurische Bauten, die sich dort erheben, eine Moschee, die mit ihrer
schlanken Kuppel in die Lüfte ragt! Eine Mauer sperrt die Spitze des Caps
vom Hôtelgarten ab, doch glücklicherweise ist sie schon durchbrochen und
nichts hindert uns, weiter vorzudringen.

Es war nicht ein Saracene, sondern ein Pariser, der diese Bauten errichten
ließ. Er starb ohne das Ende seiner Werke zu sehen. Sein Wunsch, hier
begraben zu werden, konnte nicht in Erfüllung gehen. Die französische
Regierung verbot die Bestattung am Cap; die Familie gab daher die
Besitzung auf.

So wird denn dieses Stück Orient hier wieder verschwinden, vielleicht
Ruinen bilden, die man dermalen als saracenische deuten wird. Der Fischer
aber, dem ein Stück Strand nach dem andern entzogen wird, hat vom Cap
wieder Besitz ergriffen. Mit sichtlicher Schadenfreude zerstört er die
Mauer, die ihm den Zugang zu den Felsen sperrte, auf denen er gewohnt war,
von Kind auf zu fischen. Und auch der Fremde, der das Cap besucht, kann
wieder ungehindert auf diesen zerrissenen Felsenklippen streifen und dem
geheimnißvollen Rauschen der Wogen in den tiefen Spalten des Gesteines
lauschen.

                                   VII.

Einige Tage später verließen wir Cannes und siedelten nach dem Cap Martin
über. Eine englische Gesellschaft hat vor einiger Zeit dieses ganze Cap
erworben und ein Hôtel auf demselben errichtet, das zu den comfortabelsten
der ganzen Riviera gehört. Hat man es sonst zu bedauern, daß die schönsten
Punkte dieser Küste der Speculation zum Opfer fallen, so ist dies beim Cap
Martin nicht der Fall. Denn mit viel Geschick und Geschmack verstand es
die englische Gesellschaft, dem Cap seinen ursprünglichen Charakter zu
wahren und den schönen Wald von Aleppokiefern, mit dem das Cap bedeckt
ist, in einen nicht minder schönen englischen Park zu verwandeln. Sie
schonte jeden einzelnen Baum; die Maquis am westlichen Strande hat sie in
ihrem ursprünglichen Zustand belassen, fremdartige Gewächse nur in
discretester Weise angebracht. Das Hôtel steht auf der Höhe, am südlichen
Ende des Caps, noch in den Wald eingeschlossen, von welchem man nur so
viel entfernte, als zum Bau des Hauses durchaus nothwendig schien. Auch
werden die Grundstücke am Cap von der Gesellschaft nur unter Bedingungen
verkauft, die den neuen Besitzer zur Schonung des Waldes verpflichten. So
merkt man nicht viel von den entstehenden Villen im Walde, und man muß auf
die Höhen steigen, die das Cap beherrschen, um sie zu entdecken. Der
Strand sollte frei bleiben, daher keines der verkauften Grundstücke bis zu
demselben reicht. Man kann vom Hôtel aus jetzt ungehindert den Wegen
folgen, die sich um das ganze Cap ziehen. An dem östlichen Ufer des Caps
läuft die Landstraße, die nach Mentone führt; sie ist staubig, und sucht
man sie daher nach Möglichkeit auf den Spaziergängen zu meiden. Das kann
man auch, wenn man die Straßen einschlägt, die im Walde, am Rücken des
Caps, verlaufen. Besonders anziehend und von Staub ganz frei ist aber der
Fußweg, der in westlicher Richtung am Cap sich hinzieht. Er folgt auf
langer Strecke zwischen Kiefern und würzigen Sträuchern dem Strande. Er
ist so schön, bietet so mannigfaltige Ausblicke, daß man nicht müde wird,
auf ihm zu wandern. Der Weg steigt auf und ab, immer in unmittelbarer Nähe
des Meeres, dicht über zerrissene Felsenmassen. Myrten, Pistacien,
Rosmarin umranden ihn, häufig wächst da außerdem der immergrüne Wegedorn
mit dunklen Beeren, der _Rhamnus alaternus_, auch das interessante
_Cneorum tricoccum_ mit kleinen gelben Blüthen, das uns schon aus den
Maquis von Antibes bekannt ist, und die würzige Weinraute (_Ruta
bracteosa_), die um diese Zeit schon ihre gelbgrünen Blüthendolden
entfaltet. Bei jeder Windung des Weges ragen neue Felsen aus dem Meer
hervor, immer anders geformt, in unerschöpflichem Wechsel. Ueberall die
anbrausenden Wogen mit ihrem Silberrand, hier von tiefem Blau, dort von
hellem Grün, dort wieder in violetten Tönen; dann plötzlich vorübereilende
Fischerbarken, grell beleuchtet im lichten Schein der Sonne. Die Ruder
tauchen wie in flüssiges Metall, und funkelnde Tropfen fallen von ihnen in
das Meer zurück. Weite Blicke öffnen sich über die Küste: hier Monte
Carlo, sanft vom Meere aufsteigend, dort Monaco auf seinem steilen Fels,
darüber, wie auf Wache, die riesige »Tête de Chien«. Ganz in der Nähe
liegt am Bergesabhang das Felsennest Roccabruna, in Orangenhaine gehüllt,
umrahmt von Cypressen und Carouben. So läßt sich hier genußreich am frühen
Morgen wandern, da die Sonne noch im Osten steht, im Schatten der Bäume
und des steil aufsteigenden Caps; felsauf, felsab, einmal dicht am Meere,
dann über demselben, dann wieder am Strand, wo die Welle bis zu den Füßen
rollt. Doch gilt es früh aufzubrechen, denn das Cap ist nicht rein
südlich, sondern südwestlich gerichtet, und bald beginnen die Strahlen der
Sonne auch den westlichen Abhang zu streifen. Da stellt sich aber der
erwünschte Schatten am östlichen Strande ein. Zwischen der staubigen
Straße und dem Meere liegt ein Felsenstreifen, auf dem Kiefern wachsen,
und wo man, von Staub nicht belästigt, ruhen kann. Auch hier ist der
Strand tief zerklüftet und bildet einen bewegten Vordergrund für das Bild,
das sich jenseits der Bucht entfaltet. Die Kiefern neigen sich vor über
die Felsen, strecken ihre Kronen dem Meer entgegen und fassen hier das
weiße Mentone, dort die hohen Gipfel über demselben, dort wieder La
Mortola oder Bordighera ein in ihr grünes Laub. Oft stundenlang saßen wir
auf diesen Felsen, ein Buch in der Hand, blickten auch häufig über
dasselbe hinweg, hinaus in die blaue Fluth. Zeitweise waren es auch
Fischer, die unsere Aufmerksamkeit auf sich lenkten. Sie späheten in der
Nähe den Fischen nach. Einer saß oben über dem Felsen auf einem Gestell
aus drei verbundenen Stangen und schaute unablässig in die Tiefe. Andere
lagerten in einem Boot, bereit auf ein gegebenes Zeichen die Netze zu
heben. Die Netze waren an einem leeren, quergestellten Boote befestigt und
bildeten ein Dreieck, das an einer Seite offen stand. Erblickte der Späher
Fische, die in das Dreieck eingeschwommen waren, so zog er an einem Seil
und daß Netz schloß sich nun auch an der freigehaltenen Seite. Rasch
näherte sich daß Boot dem Ufer, schnitt den Fischen jeden Rückweg ab; die
Netze wurden emporgezogen, und meist einige nicht eben große Fische, oft
auch nur ein einziges solches zappelndes Geschöpf erkapert. Die Geduld
dieser Menschen erweckte in mir besondere Bewunderung. Stundenlang lagen
sie da unbeweglich im Boote; den ganzen Tag über hockte der Späher oben
auf seiner Stangenpyramide, und die Zeit wurde ihm, wie es schien, nicht
lang. Was für ein Gegensatz zu solchen Menschen wie wir, die wir uns den
ganzen Tag über hetzen und aufreiben, keine Viertelstunde unbenutzt lassen
und nun hierher kommen müssen, damit unsere Nerven sich wieder etwas
beruhigen. Der Mann da oben auf seiner Pyramide erinnerte mich aber
lebhaft an einen Seeadler, den ich auf einem hohen Felsen von Antibes, an
einer einsamen Stelle des Strandes, einst sitzen sah. Auch er blickte
starr in das Wasser, blickte lange und geduldig, ohne auch nur den Kopf zu
bewegen, stürzte sich dann wie ein Pfeil hinab in die Fluth und stieg auf
in die Wolken mit einem Fisch in den Krallen.

Das Hôtel am Cap Martin ragt über die Bäume des Waldes empor. Südwärts
eröffnet es die Aussicht auf das weite Meer. Nordwärts gestattet es, über
den gewölbten Kuppeln des Waldes, der ganzen Bergkette zu folgen, welche
diese Küste schützt. Da reihen sie sich an einander diese gewaltigen Berge
vom Mont Agel im Osten, bis zum Berceau im Westen; die mächtigsten
Kalkriesen liegen in der Mitte und schneiden mit scharfem Grat in den
blauen Himmel ein. Jeden Abend waren unsere Blicke auf sie gerichtet, wenn
die schwindende Sonne ihre Gipfel röthete, ein Gipfel nach dem andern dann
langsam erlosch. Oefters stiegen wir auch gegen Abend zum östlichen
Strande hinab, um die Beleuchtung der Küste zu schauen. Während tiefer
Schatten schon Mentone deckte, flammte im purpurnen Lichte noch
Alt-Bordighera. Ein Liebling der Sonne an dieser goldigen Küste, empfängt
es am Abend ihren letzten Gruß.

Wenn es dann ganz dunkel war, zogen wir nochmals ans Meer. Es galt Mentone
und Monte Carlo in ihrem Lichterschmuck zu betrachten. Monte Carlo im
Besonderen sieht dann ganz feenhaft aus. Tausende von Lichtern drängen
sich am Fuße des Berges zusammen, der einen dunklen Schatten auf den
bestirnten Himmel wirft. Ich schaute oft in dieses Bild, und es war mir
wohl, als hätte ich es lange zuvor schon gesehen. Doch wo und wann? das
wußte ich nicht mehr zu finden. Da plötzlich, sah ich es ganz lebhaft
wieder vor mir, das alte Bild, so wie ich es mit Kinderaugen geschaut
hatte. Es war ein gemaltes Bild von Neapel in einem kleinen Panorama, das
ich am Weihnachtsabend einst bekommen hatte. Hielt ich es gegen ein Licht,
dann leuchteten unzählige Flammen in Neapel auf und erregten meine
kindliche Phantasie. Es waren Nadelstiche, welche das Bild durchsetzten.
Wie in jenem Bilde Camaldoli über Neapel, so ragte hier die Tête de Chien
über Monte Carlo hervor; und wie die Lichter am Posilip, so stiegen hier
die leuchtenden Punkte am Felsen von Monaco in die Höhe. Wie stark sind
doch solche Eindrücke der Kindheit! Was hat nicht Alles dieses geplagte
Hirn seitdem in sich aufnehmen müssen, und doch war das alte Bild nur
verdeckt, nicht ausgelöscht, und tauchte wieder auf, als ein äußerer
Anstoß es zum Bewußtsein brachte.

Dort, wo das Cap Martin die breite Küste erreicht, ist es mit schönen
alten Oelbäumen bedeckt. Da sind sie wieder da, diese phantastisch
verschnörkelten Stämme, von denen keiner dem andern gleicht. Sie werden um
so mächtiger und schöner an dieser Küste, je weiter man sich vom Esterel
entfernt. Welch ein Unterschied zwischen den armseligen Bäumen der
Rhônemündung und jenen Riesen hier, die ihre Kronen stolz in die Lüfte
erheben. So muß man sie gesehen haben, um sie zu würdigen und sie zu
lieben; auch ist die Lichtfülle dieser sonnigen Gegenden nöthig, damit ihr
Laub nicht grau und traurig, sondern silbern und leuchtend erscheine.
Daher der Olivenwald ein höchst stimmungsvolles Element dieser Landschaft
bildet. Da die Blätter des Oelbaumes nicht groß sind und seine Belaubung
nie dicht wird, so herrscht im Olivenwalde ein Zwielicht von ganz eigenem
Zauber. Jeder Windhauch bewegt dieses Laub, und dann zittern die einzelnen
Lichter auf den Bäumen, sie huschen wie Leuchtkäfer über den Boden, und es
belebt sich plötzlich die Einsamkeit.

Trotz seiner scheinbar exponirten Lage ist das Cap Martin gegen die
Nordwinde und den Mistral sehr gut gedeckt und nur den Ostwinden
preisgegeben. Daß die hohen Berge im Norden und im Westen das Cap
erfolgreich gegen Kälte schützen, hat der letzte strenge Winter gelehrt.
Es lag fast kein Schnee auf dem Cap, während er Mentone deckte, und weder
Bougainvillea noch Heliotrop haben an dem Hôtel du Cap gelitten. Die
Pflanzen sind aber die sichersten Weiser für das Klima. Die Bougainvilleen
und der Heliotrop sind an den meisten Orten der Riviera im letzten Winter
erfroren oder büßten ihr Laub doch ein. Auch die strauchartige Wolfsmilch
(_Euphorbia dendroides_), die überall am westlichen Abhange des Cap Martin
wächst, zeigt durch ihre kräftige Entwickelung an, wie günstig die
klimatischen Verhältnisse hier für sie sind. Man muß nach dem südlichen
Sardinien gehen, will man noch größere Exemplare dieser Pflanze sehen. In
dem nahen Mentone zeugen für das milde Klima dieser Region vor allem die
üppigen Citronenwälder. Der Citronenbaum kann Temperaturen unter -5° C.
nicht vertragen. Seine Früchte erfrieren schon bei -3° C. Man denke sich
die Aufregung der Leute in diesem letzten Winter, wo das Thermometer
wiederholt unter 0° sank. Der Besitzer eines größeren Citronengartens
erzählte mir, er habe in den kalten Nächten viele Stunden am Thermometer
gestanden und mit Angst auf die Quecksilbersäule gestarrt, ob sie nicht
noch weiter falle. Noch einen halben Grad tiefer und die Einnahme des
ganzen Jahres war verloren. Thatsächlich sind an vielen Stellen bei
Mentone im letzten Winter die Citronen, nicht die Bäume, wohl aber die
Früchte erfroren. Es geschah das besonders am Ausgang der Thäler, wo der
Schutz gegen Norden unvollkommen ist. Dort sollten Citronen überhaupt
nicht gebaut werden; doch die Leute vergessen die Vorsicht, wenn viele
aufeinander folgende Winter mild gewesen sind. Für gewöhnlich berühren ja
die kalten Nordwinde die Küste nicht, sie erreichen erst in einigen
Kilometern Entfernung das Meer, und ist es eine häufige Erscheinung, daß
das Meer dort stürmisch ist, während volle Windstille an der Küste
herrscht. – Die Orangen haben bei Mentone auch in diesem Winter nicht
gelitten. Diese Frucht kann bei bedecktem Himmel -4° C. aushalten, und die
Kälte muß längere Zeit -6° C. betragen, damit der Baum getödtet werde.
Daher bei Cannes wohl Orangenbäume, nicht aber Citronenbäume zu sehen
sind, und selbst an den Orangenbäumen war bei Golfe Jouan das Laub zum
Theil erfroren. Auch der Johannisbrotbaum ist gegen niedere Temperaturen
sehr empfindlich, und zeugt somit, wenn stattlich entwickelt, für ein
mildes Klima. Schöner und üppiger kann man ihn aber an der Riviera nicht
sehen, als auf der Strecke, die von Villefranche bis San Remo reicht.

An schönen, sonnenklaren Tagen pflegt an der Riviera gegen acht Uhr
Morgens die Seebrise sich zu erheben. Dann wird es meist kühler als zuvor.
Nach Anbruch der Nacht fällt dann die Luft von den Bergen ab, der Landwind
stellt sich ein. Zwischen den Zeiten der beiden Winde herrscht oft völlige
Ruhe. Die italienischen Fischer bezeichnen sie als »_bonaccia_«, weil sie
die wenigste Gefahr in sich birgt. – Auffällig ist es dem Fremden, wenn
gegen das Frühjahr der sonst so heiße Scirocco an der Riviera von Schnee
begleitet ist. Es geschieht das freilich selten, kann aber erfolgen, wenn
auf den hohen corsicanischen Bergen sich große Schneemassen anhäuften.

Auf der ganzen Strecke von Villefranche bis San Remo sieht man fast keine
laubwerfenden Bäume. Daher man hier weit weniger an den Winter gemahnt
wird, als weiter im Süden, ja selbst in Neapel. Dort dominirt der
Feigenbaum und der Weinstock, so daß der Posilip uns einmal im März fast
kahler erschien, als das Rheinthal, das wir kurz zuvor verlassen hatten.

Die Nächte waren jetzt vom Mondschein erhellt, und die Berge glänzten in
magischer Beleuchtung: Ein mächtiges Amphitheater, dessen scharf gezähnte
Gipfel sich wie feine Spitzenarbeit vom Himmel abhoben, in welchem tief
unten die Lichter von Mentone funkelten.

Dieser Vollmond sollte uns Ostern bringen. Wir gingen des Abends an den
Strand, um ihn zu erwarten. Es war ganz dunkel auf den Felsen am Meere,
einsam und still. Flach ausgebreitet lag vor uns die weite See und schien
fast zu schlafen. Oben breitete sich das Himmelsgewölbe aus, fast schwarz,
doch besäet mit ungezählten Sternen, die sich mit silbernen Streifen auch
im Meere spiegelten. Es schien, als sei die Natur gespannt auf ein
Ereigniß, das da kommen sollte: so still und feierlich war es rings umher.
Kein Grashalm erzitterte. Die Kiefern streckten aber ihre Kronen vor nach
der See, als wollten sie weit über die Fluthen hinaus in die Ferne
lauschen. Die würzigen Düfte der Maquis senkten sich langsam zur See
hinab, wohl um ihr duftigen Weihrauch zu streuen. Vielleicht war aber nur
unsere Seele von Erwartung voll, und wir trugen diese Empfindung hinaus in
die weite Welt. – Plötzlich tauchte ein rother Streifen im Osten über dem
Wasser empor. Er nahm an Breite zu und bald warf er den ersten leuchtenden
Strahl über die schwarze Fluth: es war, als wolle er sie liebkosen. Die
Fluth erzitterte unter diesem Strahl und legte sich in sanfte Wellen, wohl
um ihn einzuwiegen. Der Mond tauchte ganz aus dem Meere hervor, mit
geröthetem Antlitz, wie verschlafen. Quer gedehnt, mit geschwollener Backe
sah er fast lächerlich aus. Doch rasch rundete sich sein Antlitz ab, nahm
leuchtende Silberfarbe an und schüttete Licht in Fülle über die
Meereswellen aus. Und während er höher stieg, erblaßten die Sterne. Nur
die Größten vermochten ihm noch ins Antlitz zu schauen, die anderen
verloren sich in den Tiefen des Himmelsgewölbes. Am Strand, wo sich die
Wellen an den Felsen brachen, da funkelte und blitzte es von unendlichen
Lichtern, als hätten alle die Sterne, die am Himmel schwanden, sich hier
gestürzt in die Tiefe. Ein breiter silberner Fluß zog sich vom Strande bis
an die äußersten Schranken des Meeres. Stellenweise war er von glatten
Streifen unterbrochen, die wie Opal ihre Farbe wechselten. Vorübergehend
tauchten düstere Barken in das Mondlicht ein, wie dunkle Silhouetten auf
Silbergrund. Der Mond stieg immer höher über die Fluthen und setzte in
weitem Bogen seinen Siegeszug am Himmelsgewölbe fort. Bald begann sein
Licht auch in die tiefsten Spalten des Strandes einzudringen und die
zerrissenen Felsen traumhaft zu beleuchten. Da sah es denn aus, als wären
die schaumgekrönten Wellen eines erregten Meeres versteinert stehen
geblieben, oder man meinte in einen zerklüfteten Gletscher der Alpen zu
blicken; dort zauberten schmale Felsengrotten der Phantasie einen
arabischen Friedhof vor, dort endlich eine Schar von Pilgern, die im
weißen Gewande von den waldigen Höhen gegen das Meer zu wanderten. In
allen Buchten sprüht es aber Funken, die Lichter schwimmen an der
Oberfläche oder sie sinken unter; bald verschmelzen sie mit einander, bald
trennen sie sich wieder, in endlosem Spiel.

In den Ostertagen rückte ein Nordsturm heran. Mit ungewohnter Gewalt
stürzte er sich auf die Felsenriesen, die Mentone schützen und suchte
ihren Widerstand zu brechen. Da entspann sich ein gewaltiger Kampf
zwischen diesen Titanen und den entfesselten Elementen: es heulte und
zischte in den Lüften. Wir sahen den rauhen Winter über unseren Köpfen
schweben, während wir uns noch im milden Frühling befanden. Der Norden
warf seinen kalten Schnee den Felsenriesen gegen das Haupt. Sie schienen
zeitweise zu weichen. Ein kalter Luftstrom ergoß sich über das Cap. Die
aleppischen Kiefern schüttelten bedenklich ihre Häupter, die Wellen des
Meeres flohen wie entsetzt mit schäumender Mähne von dem Lande. Bis in die
Nacht hinein zitterte und bebte das Cap. Dann wurde es still, bald
leuchteten die Sterne und am nächsten Morgen standen sie wieder da im
goldigen Sonnenschein, die Riesen über Mentone, zwar mit Schnee noch
bedeckt, doch siegesbewußt, stolz ihre Felsenhäupter zum Himmel erhebend.

Dieser Sonnenschein sollte leider nicht dauern; das Gleichgewicht in den
Lüften war gestört. Bald zog der Ostwind heran, und das Wetter verdarb
sich. Das erleichterte uns die Trennung von der Riviera. Dicke
Regentropfen fielen vom Himmel und tränkten die durstige Erde. Wir aber
konnten von hier in dem süßen Wahne scheiden, es weine uns dieser Himmel,
den wir so liebgewonnen, einige Thränen zum Abschied nach.

                            ------------------



INHALTSÜBERSICHT.


*Vorwort   **VII*

*Frühjahr 1891   **1*

  Bordighera   2

  Monte Nero   3

  Sasso   5

  Oelbäume   6

  Frühlingsblumen   11

  Weinstock   11

  Palmen   15

  Gorbio   23

  Pont St. Louis   26

  Garten von La Mortola   30

  Weg nach Mentone   69

  Charakterpflanzen der italienischen Landschaft   70

  Reiz- und Genußmittel aus dem Pflanzenreich   72

  Route de la Corniche   83

  Nizza   85

  Cap d’Antibes   85

  Maquis   89

  Garten Close   99

  Seesturm am Cap   99

  Blumencultur an der Riviera   101

  Sonnenuntergang am Cap   105

*Frühjahr 1894   **107*

  Hyères   107

  Maurengebirge   114

  Korkeichen   115

  St. Tropez   121

  La Gaillarde   126

  St. Aigulf   127

  Fréjus   127

  St. Raphaël   129

  Esterel-Gebirge   132

  Malinfernet   141

  Abend in St. Aigulf, Le Trayas   144

  Cap Roux   148

  Pic d’Aurelle   154

  Klarheit des Seewassers   157

  Grasse   158

  Ursprung der Parfüme   159

  Gewinnung der Parfüme   162

  Wirkungen ätherischer Oele   176

  Geschichte der Parfüme   177

*Frühjahr 1895   **187*

  Cannes   187

  La Californie   188

  La Maure   191

  Lerinische Inseln   193

  Geschichte von Cannes   203

  Ausflug nach Antibes   207

  Wirkungen des Lichtes   208

  Klarheit der Luft   209

  Cap Martin   211



ANMERKUNGEN DER KORREKTURLESER


Von den Korrekturlesern des _Doctrine Publishing Corporation_ wurden mehrere Änderungen
am Originaltext vorgenommen. Es folgen paarweise Textzeilen im Original
und in der vorliegenden geänderten Fassung.



      Blättern in gleicher Weise von Lichtstahlen getroffen.
      Blättern in gleicher Weise von Lichtstrahlen getroffen.

      mit Bambusfasern Matratzen gegefüllt und Möbel gepolstert.
      mit Bambusfasern Matratzen gefüllt und Möbel gepolstert.

      ganz wie die Scheinbeeren unsers Wachholders verwandt.
      ganz wie die Scheinbeeren unseres Wachholders verwandt.

      Die Geige, ein Guarneri, der einst Paganini dämonische Töne
      Die Geige, eine Guarneri, der einst Paganini dämonische Töne





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Streifzüge an der Riviera" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home