Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Aus meinem Königreich
Author: Sylva, Carmen
Language: English
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Aus meinem Königreich" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[This e-text includes a few characters that require UTF-8 (Unicode)
file encoding, primarily in the Notes and Vocabulary:

  ē ō (e and o with macron or “long” mark)
  ĭ (i with breve or “short” mark)
  -̈ (line with umlaut, used in Vocabulary for plural forms)
    _Some text readers may display the - and ¨ separately. If
    everything else behaves as intended, do not worry about this._
  πέτρα (Greek words in Notes; see end of e-text for transliterations)
  „...“ (“low-high” quotation marks, used with all German text)

If any of these characters do not display properly, or if the
apostrophes and quotation marks in this paragraph appear as garbage,
make sure your text reader’s “character set” or “file encoding” is set
to Unicode (UTF-8). You may also need to change the default font. As a
last resort, use the Latin-1 version of the file instead.

The Notes were numbered from 1 on each page. This numbering was
retained; the added first number [1.2] represents the physical page.
Line numbers, printed in the margin of the main text, are not used in
the Notes and were omitted from the e-text. Brackets and question marks
are in the original.

These types of character format appear in the Notes and Vocabulary:

  _italics_
  ~fraktur~ (“Gothic”) type
    In the original book, all German text was printed in fraktur. The
    ~marks~ were omitted in vocabulary references to plural endings:
    (_pl._ -en) instead of (_pl._ ~-en~).
    Conversely, the same ~marks~ are used to show non-fraktur
    („antiqua“) type in the German stories.
  +bold+ and +gesperrt+ (spaced-out)
    To reduce visual clutter, the same marking was used for both.
    In German, boldface is used only in main entries, while gesperrt
    is used only in examples; English uses only boldface.

None of these symbols are used for any other purpose, so they may be
globally deleted if they distract you.

Typographical errors are listed at the end of the e-text.


The five stories are:

  Piatra Arsa
  Die Jipi
  Die Hexenburg
  Der Tschachlau
  Rîul Doamnei]



  [Illustration: „Carmen Sylva.“]



  Heath’s Modern Language Series


  ~AUS MEINEM KÖNIGREICH~


  Tales From The Carpathian Mountains

  by

  “CARMEN SYLVA”

  (Queen Elisabeth of Roumania)


  _Selected and Edited for Early Reading
  with Introduction, Notes and Vocabulary_

  by

  Dr. WILHELM BERNHARDT


  BOSTON, U.S.A.
  D. C. HEATH & CO., Publishers
  1900



INTRODUCTION


I

THE ROUMANIANS AND THEIR LANGUAGE

Not many years ago, the Roumanians, _i.e._, the inhabitants of the two
principalities of Moldavia and Wallachia, were hardly known by name,
and it was only through the grave events of which the Lower Danube has
been the scene, since the middle of the XIX. century that they are
prominently brought to the fore. We know now that they constitute one of
the most important elements of the population of Eastern Europe--that
they differ essentially from their neighbors, be they Slav, Turk, or
Magyar--and that in some way they are descendants of the old Romans,
though they live detached from the other nations of the Graeco-Latin
family.

The origin of this Latin-speaking nation is still shrouded in mystery.
Are they the descendants of the Getae and Latinised Dacians? Or does the
blood of Italian colonists brought thither by Emperor Trajan (98-117
A.D.) predominate among them?

The Roumanians of to-day are anxious to purge their language of all
Servian, Greek, and Turkish words introduced during the long dominion of
the Turks. They endeavor to polish their tongue so that it may rank with
Italian, to which it is closely related. About one half of the words of
the Roumanian language--as spoken between the Lower Danube and the
Carpathian Mountains--are Latin, while the roots of the other
constituent elements must be looked for in Slavic, Albanesian, Greek,
Hungarian, Turk, and German. There remain, however, several hundred
words not traceable to any known tongue, and these are supposed to be a
remnant of the ancient Dacian spoken on either bank of the Lower Danube
at the period of the Roman invasion, in the beginning of the second
century after Christ.


II

“CARMEN SYLVA,” ROUMANIA’S POET-QUEEN

In the opening lines of her collection of poems, Carmen Sylva,
Roumania’s poet-queen, describes to us whence she derived her euphonious
self-chosen title: CARMEN--the “Song”--which gave her happiness and
ease, and SYLVA--the “Wood,”--in which, among the birds, she had learned
to sing. The telling of stories in prose and verse has been her greatest
delight since she was a child.

Queen Elisabeth of Roumania is a daughter of Prince Hermann of Neuwied,
and was born on the 29th of December, 1843. Neuwied was a small
principality on the bank of the Rhine, near Ehrenbreitenstein, and her
family was an old and honored one, living at the castle of “Monrepos,”
a short distance from the quaint old town of Neuwied, on that part of
the Rhine, where every rocky height has its romance, and every green
valley its legend. In her early youth, the village-children were the
only playmates of the little princess. When a mere child she developed a
poetic taste and talent. At nine she began to write. At sixteen her
tasks were long and severe: She studied history, the languages (Latin,
Italian, French, and English), grammar, arithmetic, geometry, and
literature, and read poetry, history, and the drama for recreation. From
eighteen to twenty-four she studied, traveled and taught the poor. She
had both talent and inclination for teaching, and was actually preparing
herself for a school-teacher’s position, when the marriage with the
Prince of Roumania prevented her from carrying out her plan.

In 1866, Prince Karl of Hohenzollern had been placed upon the throne of
Moldo-Wallachia by the European powers, with the title as Prince of
Roumania. He proved himself an efficient and energetic ruler, and his
popularity was soon so well founded that he was induced to go out
a-wooing, so as to be able to insure the perpetuation of his race to the
principality. In earlier years he had met Princess Elisabeth of Neuwied
at the Court of Berlin, and he there almost saved her life. She was
descending the stairs when her foot slipped, and no one knows what the
result might have been, had not the gallant prince, then a handsome
young lieutenant, caught her in his arms and saved her. Be this as it
may, when the princess and her mother were in Cologne, in 1868, Prince
Karl, then Prince Carol I. of Roumania, paid them a visit. “What a
handsome fellow he has grown to be!” exclaimed Princess Elisabeth.
“Yes,” replied her mother, “and he is here for the purpose of asking for
your hand.” “He is a man whom everyone must admire,” answered the
princess, and on the following day her betrothal to the young ruler on
the Lower Danube was officially announced. In November, 1869, they were
married, and on the 22d of the same month, Princess Elisabeth first trod
Roumanian soil and was received by thousands upon thousands of the
people, who sang to her the Roumanian hymn as welcome and greeting. With
Prince Carol she was supremely happy; he worshipped her and declared
that she was his better self. A little daughter was born to them, but
after a few short years of happy motherhood the Queen bowed in anguish
over a tiny grave, in which she felt that all her hopes were buried.

It was then, that she made the decision thenceforth to labor for the
good of the children of her adopted country, to unveil to them the
treasures of folk-lore that existed among the dwellers of the Carpathian
Mountains, and to do her part in educating them in patriotism by the
narration of simple stories of Roumanian peasant-life and
peasant-fidelity. The royal heart that had lost its own child, went out
and sought to make the children of a nation its own, and succeeded. Year
after year, from her beautiful castle in the Carpathians, where the wild
Pelesch in its calmer moods whispers to her its stories, the poet-queen
has devoted herself to writing for the benefit of her Roumanian
child-subjects, and with each year she has drawn the bond of sympathy
between her husband--who in 1881 had been proclaimed King of
Roumania--and his people closer and surer.

The Queen’s best-known book, “_Aus Carmen Sylva’s Königreich_” had its
origin in this wise: In the spring of 1882, the Roumanian Minister of
Public Instruction asked Her Majesty, if she would not deign to write a
book that could be used in the public schools of the kingdom as a
prize-book to be given to the best scholars at the close of the year’s
work. To this request the Queen readily consented and the result was the
delightful stories and legends from the mountains and valleys around her
home in the Carpathians with illustrations by her own hand. They were
written in German and translated into Roumanian. From this book, the
present volume contains a selection of those tales, which, the Editor
thinks, may prove the most interesting to young English and American
readers.

The special charm of “Carmen Sylva’s” stories is their sweet simplicity
of thought and language, their freedom from all conventional methods and
their homely beauty.--Supplemented by grammatical and explanatory Notes
and a complete Vocabulary, these “Tales from Carmen Sylva’s Kingdom” are
expected to make an excellent and charming reading book, which
advantageously might be put into the hands of beginners as early as the
second half of the first year of their study in German, while for
reading at sight the text would be most suitable for second and third
year students.

WASHINGTON, D.C., October, 1899.



Aus meinem Königreich


I

Piatra Arsa[1.1]


Stolz war die schöne Pauna,[1.2] sehr stolz. Sie hatte nicht umsonst so
große, dunkle Augen mit schwarzen Brauen, die eine scharfe Ecke
bildeten, und eine Adlernase. Ihr Mund war eher groß, aber schön
geschnitten, und wenn[1.3] sie sprach oder lachte, sah man die beiden
Zahnreihen leuchten. Ihre schwarzen Zöpfe lagen wie eine Krone über der
Stirn, und die Leute nannten sie scherzweise ~Pui de Imparat~[1.4]
(Kaiser’s Junges), wenn sie mit ihren breiten Schultern und großen
Schritten dahinging und den Kopf hielt, als trüge[1.5] sie etwas. Sie
war aber doch nicht zu stolz, den Kopf zu drehen, wenn Tannas
vorbeiging, und ihn anzuhören, wenn er bei der Hora[1.6] mit ihr sprach.
Wenn man[1.7] sie aber mit ihm neckte, schoß ihr[1.8] das Rot in die
Wangen, und eine scharfe Antwort strafte den Übermütigen.

Tannas war von den übrigen Burschen sehr beneidet, besonders als
man[1.9] die Verlobung für ganz sicher hielt. Da wurde das Land mit
Krieg überzogen, und Tannas mußte fort, mit dem Heere zur Donau
hinab.[2.1] Pauna verschluckte ihre Thränen vor den Leuten; ob sie aber
nicht heimlich einige vergossen,[2.2] wagte niemand sie zu fragen.

Immer verstand sie es so[2.3] einzurichten, eine der ersten zu sein, die
im Dorfe Nachricht vom Heere erhielten, und wie[2.4] man sich[2.5] von
den ersten Schlachten erzählte, mußte sie sich an das steinerne Kreuz
lehnen, am Eingang des Dorfes, so schwindlig wurde es der starken Pauna.
Nachts[2.6] konnte sie gar keinen Schlaf mehr finden und mußte oft ihr
Licht brennen lassen, um die Schreckbilder nicht zu sehen, die ihr
Tannas von Wunden bedeckt sterbend oder tot zeigten.

So saß sie einmal in dunkler Nacht auf ihrem Bettrande, noch
angekleidet, und wußte nicht, daß draußen einer ums Haus schlich und
jetzt zu ihrem Fensterchen hereinlugte. Sie wußte auch nicht, daß sie
schön sei,[2.7] mit den weitaufgerissenen Augen vor sich hinstarrend,
die Hände auf den Knieen gefaltet. Da klopfte es[2.8] ans Fenster, und
mit einem verhaltenen Aufschrei sprang sie auf und drehte den Kopf, das
Dunkel mit den Augen durchforschend. Da war[2.9] es ihr, als sähe sie
Tannas, und im nächsten Augenblick hörte sie sich leise rufen:[2.10]
„Pauna, bitte, liebe Pauna, komm doch[2.11] zu mir heraus! Fürchte Dich
nicht, ich bin es,[2.12] Tannas!“

Schon hatte Pauna die Hand auf der Thürklinke; jetzt stand sie draußen
und fühlte sich sogleich umfaßt. Sie aber wehrte den Arm ab, der
sich[2.13] um sie gelegt hatte, und sagte:

„Bist Du es aber auch?[3.1] Will mich keiner zum besten halten?“

„Hier, fühle Dein Ringlein, Pauna, und hier die Münze an meinem Halse,
ich konnte es nicht aushalten, ich mußte sehen, ob Du mir treu
seist!“[3.2]

„Wer hat Dich denn vom Heere fortgeschickt?“

„Mich? Niemand!“

„Niemand? Und Du bist hier? Ist denn kein Krieg mehr?“

„O doch,[3.3] es ist noch Krieg, ich aber bin heimlich fort aus Liebe zu
Dir, Pauna.“

„Aus Liebe zu mir?“ Pauna lachte rauh und kurz auf. „Glaubst Du denn,
daß es mich freut, einen Fahnenflüchtigen zum[3.4] Geliebten zu haben?
Geh mir aus den Augen!“

„Aber Pauna! Ist das Deine ganze Liebe? In den Tod, ins Verderben
schickst Du mich!“

„Geh, wohin Du willst, aber das sage ich Dir, nie werde[3.5] ich Dein
Weib; denn meinen Mann verachten zu müssen, das ertrage ich nicht!“

„Du hast einen andern gern!“

„Nein, Tannas, Dich allein, Dich habe ich gern und habe Nächte um Dich
gewacht; das[3.6] aber hat mir nicht geträumt, daß ich einen Feigling
zum Schatz habe!“ Pauna begrub das[3.7] Gesicht in die Hände und weinte.

„Ich dachte, Du würdest mich mit Freuden aufnehmen und mich bei Dir
verbergen!“

„O, Schande!“ rief das junge Mädchen. „O die Schande, daß ich mich Dir
verlobt,[4.1] aber ich sage Dir, eher soll der Bucegi[4.2] brennen, ehe
ich Dein Weib werde!“

„Und ich sage Dir,“ rief Tannas, „Du sollst mich nicht wiedersehen, bis
ich ein Krüppel bin oder tot!“

In diesem Augenblicke standen sich[4.3] die beiden jungen Leute mit so
funkelnden Blicken gegenüber, daß ihre Augen im Dunkel leuchteten.

Da verbreitete sich ein roter Schein in der Höhe und wie sie aufsahen,
schien eine Felsenspitze des Bucegi zu glühen. Immer heller ward[4.4]
die Glut, bis eine rote Flamme Sterne zu sprühen schien. Die beiden
Liebenden standen wie[4.5] versteinert. Da gingen in den Nachbarhäusern
die Fenster auf; die Leute riefen einander zu, es sei Waldbrand, nein,
sagten andere, der Berg brenne. Die Hunde wurden laut. Die Hähne
krähten.

Da faßte Pauna den jungen Mann bei den Schultern und ihn weit von sich
stoßend rief sie: „Fort von hier, verbirg Dein Gesicht! Sonst sterbe ich
vor Scham!“ Dann schlug sie die Thüre zu und löschte ihr Licht. Mit
hochklopfendem Herzen sah sie Tannas nach, wie er im Schatten der Häuser
davonschlich, sah den Berg glimmen und langsam dunkel werden und gab
keine Antwort, als man sie rief, das Wunder zu sehen.

Von dem Tage an fand man Pauna außerordentlich bleich; kein Lächeln flog
mehr um die Lippen, die sonst so leicht sich spöttisch verzogen, und
keine rasche Antwort verkürzte das Neckwort, das ihr nachgeschickt
wurde. Still that sie ihre Arbeit, war aber oft so müde, daß sie sich an
den Brunnenrand setzte und mit dem Wasser die Stirn kühlte. Zuweilen
betrachtete sie sich träumerisch im Brunnen oder blickte scheu zum
Bucegi hinauf. Mit einem Mal begann man zu sagen, Tannas sei im Dorfe
gewesen; dieser und jener wollte[5.1] ihn beim Schein des brennenden
Berges gesehen haben, und sogar seine Stimme hatte man mit der[5.2] von
Pauna gehört.

Als diese darüber befragt wurde, perlten Schweißtropfen auf ihrer Stirn
und um ihre Lippen, die leise zitterten, als sie sagte: „War nicht alles
still und dunkel bei mir, als der Berg brannte?“

Paunas Mutter schüttelte den Kopf, biß auf[5.3] die Unterlippe und
meinte, es[5.4] geschähen allerhand merkwürdige Zeichen in dieser bösen
Zeit. Da kam die Nachricht, es sei eine große, mörderische Schlacht
geschlagen worden, Pauna erfuhr es diesmal zuletzt, ging rasch heim,
schnürte ihr Bündel, nahm einen Kürbis und Mamaliga[5.5] in einem Tuche
mit, und als die Mutter ängstlich fragte, wohin sie wolle,[5.6] sagte
sie nur: „Ich komme[5.7] bald wieder, Mutter, habe keine Angst um mich!“

       *       *       *       *       *

In der Abenddämmerung lag daß Schlachtfeld gebreitet; tausende von Toten
waren umhergestreut, Pferde wälzten sich sterbend oder hinkten mit
gesenktem Kopfe umher. Um mächtige Wachtfeuer lagerte das Heer und
horchte nicht mehr auf das Jammern, das vom Schlachtfeld klang. Eine
hohe Frauengestalt wandelte allein durch die Reihen, nachdem Sie im
ganzen Lager gesucht und nach Tannas gefragt. Beherzt näherte sie sich
Freund und Feind, reichte manchem einen Trunk und betrachtete die Toten
genau. Jetzt ward es völlig Nacht, und der Mond beschien die schaurige
Stätte. Immer noch wandelte das Mädchen hin und her, kniete hier und
dort nieder, legte eines Sterbenden Haupt an ihre Brust und suchte an
gräßlich entstellten Leichen nach einem Ring und einer Münze am Halse.

Nur einmal taumelte sie entsetzt zurück, als sie Weiber eine Leiche
plündern sah.

Sie eilte fort, kehrte aber bald wieder zurück, um[6.1] ängstlich den
Toten zu betrachten.

       *       *       *       *       *

Daß ganze Lager war in Schlummer versunken, und noch immer schlich Pauna
auf dem Schlachtfeld im Mondschein umher; manchmal rief sie leise:
„Tannasse!“ Oftmals antwortete ihr ein Stöhnen, aber traurig schüttelte
sie das Haupt, nachdem sie einen Trunk gereicht. Der Morgen fing an,
leise zu grauen und das Mondlicht bleicher zu werden, da sah sie etwas
glänzen, und wie sie hintrat, lag ein Toter halb entkleidet da, hatte
aber mit der Hand, an der ein kleiner Ring schimmerte, etwas, das er um
den Hals trug, so fest ergriffen, daß man [6.2] offenbar darauf[6.3]
verzichtet,[6.4] ihm die Finger zu öffnen.

Pauna erkannte ihren Ring und mit dem Aufschrei: „Tannasse!“ sank sie
neben der Leiche hin, deren Gesicht, mit Blut überströmt, kaum zu[7.1]
erkennen war. Nach wenigen Augenblicken kam Pauna wieder zu[7.2] sich
und begann, daß geliebte Gesicht zu waschen; sie sah, mit
herabströmenden Thränen, daß beide Augen samt der Nase von einem
Säbelhiebe durchschnitten waren, sah aber auch, daß das Blut wieder
hervorquoll. Nun war sie sicher, ihr Geliebter sei nicht tot und eilte
seine Lippen zu benetzen und seine Wunde mit ihrem Tuche zu verbinden.
Da begann er zu seufzen, und wie er seinen Namen nennen[7.3] hörte,
griff er mit der Hand in die Luft und betastete lange Paunas Gesicht:
„Meine Pauna!“ sagte er kaum hörbar. „Laß mich sterben, ich bin blind,
ich bin nichts mehr auf der Welt!“ „Doch, doch!“ rief Pauna, „Du bist
mein Geliebter und, will’s[7.4] Gott, mein Mann, in kurzer Zeit; nur
still jetzt, still!“ --

               *   *   *   *   *

Viele lange Wochen waren seit jenem Morgen verstrichen, Wochen, in denen
Pauna Tag und Nacht an Tannasses Lager gestanden und ihn unermüdlich
gepflegt. Da sah man[7.5] zwei Wanderer die Straße entlang ins Dorf
kommen: einen Blinden im Soldatenmantel, mit dem Ehrenzeichen auf der
Brust, und ein Mädchen, das[7.6] ihn sorgsam führte, und das mit
freudigem Lächeln den Vorübergehenden sagte: „Hier ist mein Bräutigam!
Er ist ein Held! Seht das Zeichen auf seiner Brust!“

„Und in seinem Gesicht!“ fügte Tannas seufzend hinzu.

Noch nie war eine so große Hochzeit gewesen; von fern und nah strömten
die Leute herbei, um die schöne Pauna zu bedauern an der Seite des
Blinden. Sie aber lächelte allen zu und sagte: „Ich bin stolz! Ich habe
einen Helden zum[8.1] Mann! Und gottlob, daß ich stark bin, ich kann für
uns beide schaffen!“

Den Berg aber, den man hatte brennen sehen, nannte man ~Piatra arsa~,
„den verbrannten Stein,“ denn Hirten und Gemsjäger schworen, sie hätten
dort die Felsen verkohlt gefunden.



II

Die Jipi[9.1]


In der Gruppe des Bucegi[9.2] ragen wie zwei Riesenzähne dicht neben
einander die beiden Jipi empor und starren sich[9.3] trotzig an.
Zwischen ihnen stürzt in stäubendem Wasserfall die Urlatoare,[9.4] „die
Heulende,“ zu Thal und tobt, bahnbrechend, zur Prahova[9.5] hinab. Man
sagt, die Jipi seien[9.6] vor[9.7] uralten Zeiten Zwillingsbrüder
gewesen, die sich[9.8] so lieb gehabt, daß keiner[9.9] ohne den andern
bleiben konnte, daß keiner einen Bissen Brot annahm, den er nicht mit
dem andern teilte, daß, wenn man den einen etwas fragte, der andere
Antwort gab. Wenn der eine sich weh gethan, weinte der andere und
ließ[9.10] sich gar nicht trösten. Sie waren beide so schön wie Morgen
und Abend, so schlank wie Lanzen, so rasch wie Pfeile und so stark wie
junge Bären. Ihre Mutter betrachtete sie mit Stolz und Freude und
streichelte ihre Lockenköpfe, indem sie sprach: „Andrei[9.11] und Mirea,
meine schönen Söhne, möget[9.12] Ihr so berühmt werden, daß die Steine
Von Euch reden!“ --

Sie waren von edlem Geschlecht und hatten eine Burg auf hohem[9.13]
Felsenkegel, auf dem sie thronten, als gehörte[9.14] ihnen die ganze
Welt, und oft sagten sie scherzend, sie könnten[10.1] zusammen nur
_eine_ Frau heiraten, da sie gewiß nicht zwei gleichgeartete Frauen
finden würden. Am besten[10.2] sei es, sie heirateten[10.3] gar nicht.
Davon wollte aber die Mutter nichts hören, denn sie wollte[10.4] ihrer
Söhne[10.5] Kinder auf den Knieen wiegen und ihnen Schlummerlieder
singen.

Sie sang ihnen oft des Abends[10.6] die alten Lieder,[10.7] während sie
spann, und die beiden Jünglinge umgaben sie zärtlich, Andrei kniete
ihr[10.8] zu Füßen, auf einem Kissen, Mirea lehnte mit[10.9] dem Arm auf
der Mutter Stuhl und sog den Duft ihres Haares ein, das in dicken,
braunen Flechten unter dem feinen, weißen Schleier[10.10] schimmerte.
„Unsere Mutter ist noch eine ganz junge Frau!“ sagte Andrei.

„Ja,“ rief Mirea, „sie hat noch kein graues Härchen!“[10.11]

„Und keine Falte!“ ergänzte Andrei. „Wir finden keine Frau, die
Deiner[10.12] wert ist!“ sprach Mirea und küßte den Schleier auf der
Mutter Haupt. „Du stellst sie alle in den Schatten!“ lachte Andrei und
küßte den kleinen Finger der Hand, die eben den wunderfeinsten Faden
spann. „Mein Vater war ein glücklicher Mann!“ rief Mirea.

„Und wir sind glückliche Kinder!“ fügte Andrei hinzu. Die Mutter
lächelte zu dieser lieblichen Wechselrede und erzählte ihnen Geschichten
von der Großmutter und der rauhen Zeit, in der die[10.13] gelebt, von
ihrem gestrengen Vater und noch gestrengerem Gemahl.

Die Mahlzeiten, welche die drei mit einander einnahmen, waren so heiter,
als wäre das Haus voll Gesellschaft, wenn aber wirklich Gäste kamen,
wurden sie stiller, wie es der Würde des Hauses ziemte. Sie waren
treffliche Gastgeber und brachten manche Nacht auf dem Boden zu, um ihr
gutes Lager den Fremden einzuräumen.

Allen Menschen wurde es[11.1] wohl in dem trauten Heim, in dem die Liebe
wohnte.

       *       *       *       *       *

Eines Tages waren die beiden Brüder auf der Jagd und streiften an den
steilsten Felsen entlang, den Bären zu finden, der jüngst großes Unheil
angerichtet. Endlich waren sie ihm[11.2] auf der Spur und lautes
Brummen, sowie das Hinabrollen der Steine verkündete seine Nähe. In dem
Augenblicke aber, als Mirea den Wurfspieß schleudern wollte,[11.3] flog
aus einem nahen Gehölze ein andrer Speer dem Tiere[11.4] gerade in die
Weiche, worauf glockenhelles[11.5] Gelächter erklang. Der Bär richtete
sich auf und schritt auf den Hinterbeinen dem Gehölz zu,[11.6] mit
wütendem Brummen. Andrei sah die Gefahr, in welcher der kühne Jäger sich
befand, und während Mirea trotzig sagte: „Möge er die Jagd beendigen,
die er angefangen!“ rief Andrei: „Hörtest Du nicht, es war ein Knabe!“
warf sich dem Bären,[11.7] der ihn überragte, in den Weg und bohrte ihm
sein Messer bis an das Heft in die Schulter. Der Bär hieb in die Luft
und stürzte dann tot zusammen. „O wie schade!“ rief die helle Stimme,
und aus dem Gebüsch trat ein wunderschönes Mägdlein hervor, in kurzem
Gewande, mit Sandalen und einer weißen Pelzmütze, unter welcher sich
wild und üppig die braunen Locken hervorstahlen. Sie hatte grüne Augen
mit goldenem[12.1] Kern und braune, kühn geschwungene Brauen. Von den
Schultern hing ihr ein Mantel von schneeweißem, seidigem Ziegenhaar, in
der Hand hielt sie ein ebensolches breites Messer wie Andrei, mit dem
sie festen Fußes[12.2] den Bären erwartet hatte. „Wie schade!“ rief sie
wieder, „nun habe ich ihn nicht erlegt!“ und Thränen traten ihr in die
Augen. Andrei stand ganz beschämt und betrachtete den Bären, als hätte
er ihn gern[12.3] wieder lebendig gemacht, dem schönen Mädchen zu liebe.
Sie stieß das Tier mit der Fußspitze, ohne[12.4] zu wissen, was sie
that, nur um ihren Unmut zu verbergen; da wandte sich der Bär noch
einmal und hieb nach ihr. In demselben Augenblick ward[12.5] sie
zurückgerissen und mit einem:[12.6] „Unverständiges Kind!“ scheltend
von[12.7] Mirea auf die Füße gestellt. Verwundert sah sie in die Höhe,
denn die Stimme war dieselbe wie die des jungen Mannes vor ihr, und nun
gar das Gesicht zum Verwechseln ähnlich. Mit offnem Munde, wie ein
kleines Kind, sah sie von einem Bruder zum andern, bis alle drei in ein
stürmisches, nicht enden wollendes Gelächter ausbrachen. „Ihr seid
ja[12.8] doppelt!“ rief das Mädchen, „wie zwei Haselnüsse in _einer_
Schale!“

„Wir sind auch Haselnüsse aus derselben Schale,“ sagte Andrei, „wer bist
Du denn, kleine Waldfee? Du bist doch nicht etwa eine verkappte Hexe,
die uns verderben wird?“

„Wer weiß!“ sagte das Mädchen, „ich bin vielleicht eine Hexe, mein
Großvater hat es schon oft gesagt, und ich bin[13.1] doch erst eine
Woche bei ihm.“

„Wir möchten[13.2] Dich gleich[13.3] als schlimme[13.4] Hexe behandeln
und Dich auf unsrer Burg gefangen setzen, da Du auf unserm Grund und
Boden ohne Erlaubnis gejagt,“ sprach Mirea.

„Wir haben auch eine schlimme Mutter auf der Burg!“ sagte Andrei.

„So?“ rief das Mädchen, „die muß ich sehen, ich bin Eure Gefangene!“

Sie rief einen Jäger herbei, gab ihm einige Aufträge an[13.5] den
Großvater, befahl ihm, sie mit den Pferden abzuholen und schritt lustig
mit den Brüdern auf den schwindligsten Pfaden der Burg zu.[13.6]

Die Mutter der beiden jungen Leute, Frau Roxana,[13.7] sah zum Fenster
hinaus und wunderte sich, was für einen jungen Hirten ihre Söhne
mitbrächten.[13.8] Hinterher trug man den Bären auf Baumästen.

Als sie in die Nähe der Burg gelangten, rief Frau Roxana erschrocken:
„Aber, mein Gott,[13.9] das ist ja[13.10] ein Mädchen! Wo haben sie denn
das[13.11] gefunden?“ Einige Augenblicke später erschallten die
jugendlichen Schritte und Stimmen im Hofe, dann in der Halle, dann im
Saal.

„Mutter!“ rief Mirea, „hier bringen wir einen Gefangenen, einen Jäger,
der uns die Jagd verdorben! Was soll seine Strafe sein?“

Frau Roxana betrachtete das junge Mädchen mit großer Bangigkeit; sie
hätte[14.1] sie am liebsten wieder so schnell als möglich fortgeschickt;
es war aber ein so bezaubernder Anblick, daß Frau Roxana gütig lächelte
und die Hand reichte, die das junge Mädchen ehrerbietig küßte. „Ich
denke die ärgste Strafe für sie wird[14.2] wohl sein, mit mir alten Frau
einige Stunden zu spinnen!“

„O ganz und gar nicht; ich spinne so fein wie eine Fee; der Wurfspieß
hat meine Hand nicht schwer gemacht. Und was das Alter betrifft, so
befinde ich mich soeben in der einzigen Gesellschaft meines Großvaters,
der den ganzen Tag im Sessel sitzt, und der immer einschläft, wenn ich
ihm was erzählen will.“ Indem sie sprach, nahm sie ihren Mantel ab und
wollte ihn niederlegen, Andrei aber kam ihr höflich zuvor. Frau Roxana
nahm ihr selbst die Pelzmütze ab und strich ihr das krause, feuchte Haar
aus der erhitzten Stirn. Sie war noch viel schöner so, wie von einer
Löwenmähne umwogt, und Mutter und Söhne betrachteten sie wohlgefällig.

„Wie heißt Du denn, liebes Kind?“ fragte jetzt Frau Roxana.

„Ich heiße Urlanda;[14.3] welch häßlicher Name, nicht wahr!
Rolanda[14.4] wollten sie mich nennen, aber weil ich so wild war und so
viel Spektakel gemacht habe, wurde Urlanda daraus.“ Sie sagte das mit
einer so komischen tiefen Stimme, daß alle lachten. „Mein Großvater
wohnt auf der andern Seite der Berge;[15.1] ich bin heute weit
gelaufen.“

„Nun, dann wird Dir die Mahlzeit munden, die unsrer[15.2] wartet.“

Sie traten in den Speisesaal, der mit den schönsten orientalischen
Teppichen ausgehängt war, und in welchem prächtiges Silberzeug prangte.

Die beiden jungen Männer sprachen mäßig dem Weine zu, den sie mit Wasser
mischten, die Frauen ließen sich an Wasser genügen. Anmutig floß das
Gespräch dahin; man erzählte sich Bärenabenteuer,[15.3] immer eines
merkwürdiger als das andere, und Rolanda ließ sich darin nicht
überbieten; sie wußte immer noch unglaublicheres zu erzählen, und in so
ernsthaftem Tone, als wenn sie einen Eid darauf schwören wollte.[15.4]

Viel Heiterkeit veranlaßte ihr fortwährendes Verwechseln der beiden
Brüder, und als sich Andrei als ihren Lebensretter vorstellte, ward
Mirea eifrig und meinte, er habe[15.5] sie vor einer letzen Umarmung des
Bären bewahrt. „Gut,“ rief sie heiter, „daß ich Euch beiden mein Leben
verdanke; sonst könnte[15.6] ich meinen Lebensretter niemals erkennen!“

Nach Tisch bat sie um Kunkel und Spindel; sie wollte zeigen, daß ihr
Spinnen keine Bärengeschichte sei. Dies that sie mit einem schlauen
Blick auf die Brüder. Und wirklich, der Faden, den sie auszog, glich
dem[15.7] einer Spinne, so fein und gleichmäßig war er zur großen
Bewunderung von Frau Roxana.

„Ich kann auch sehr schön sticken,“ sagte das junge Mädchen, „das hat
mich meine Mutter gelehrt, die[16.1] stickte wie eine Fee und hat
gemeint, sie würde meine Wildheit zähmen mit so schönen Arbeiten; aber
ich war immer schneller fertig als sie dachte, und ehe sie sich dessen
versah, war ich schon wieder draußen, im Gestüte oder auf der Jagd.“

Sie seufzte ein ganz klein wenig: „Jetzt ist das Gestüt verkauft und
reiten kann man auch nicht in den elenden Bergen, man hat gar keinen
Platz! Ach! da sind die Pferde!“ rief sie und sprang vom Stuhl. „Ich muß
jetzt fort,[16.2] sonst komme ich nicht vor der Nacht heim, und der
Großvater kann gewiß schelten, wenn er will; er hat so buschige
Augenbrauen und so viele Falten drum[16.3] herum!“

Sie flog auf Roxana zu, küßte ihr die Hand, grüßte die beiden Brüder mit
einem Schwenken ihrer Pudelmütze, die sie auf die Locken warf, war zum
Saal hinaus[16.4] und wie ein Knabe im Sattel, wie ein Wirbelwind.

Die Brüder hatten aber auch ihre Pferde bestellt, den jungen Gast bis
zur Grenze des Besitztums zu begleiten, und alle drei lachten und
grüßten zu Frau Roxana hinauf, die mit ernsten Augen und lächelndem
Munde hinabsah. Es[16.5] lag ihr die Sorge auf dem Herzen, sie wußte
nicht weshalb und hätte gern die Söhne zu sich zurückgerufen.

Rolanda wollte bergauf und bergab galoppieren und war kaum daran[16.6]
zu verhindern; erst als ihr Mitleid für die Pferde rege gemacht wurde,
ließ sie nach und sagte seufzend: „Diese wandelnden Stühle nennt Ihr
Pferde!“

Da[17.1] die Nacht hereinbrach, lud sie die Brüder ein, nun beim
Großvater einzukehren. Der alte Herr saß am[17.2] Ofen und strich seinen
schneeweißen Bart, der ihm weit über die Brust hinabreichte.

„Wo war denn der Wildfang wieder?“ sprach er gütig.

„In schrecklicher Gefangenschaft wegen Jagdfrevels, und hier sind meine
Verfolger gleich mitgekommen, sie wollten sehen, ob ich die Wahrheit
gesagt habe.“

Der Alte betrachtete wohlgefällig die beiden jungen Leute, die in
ehrerbietiger Haltung vor ihm stehen blieben. Bald war die Abendmahlzeit
gerichtet und verlief nicht minder heiter als das Mittagsmahl bei Frau
Roxana.

In dem ersten Frühlicht ritten Andrei und Mirea wieder von dannen und
waren nicht wenig überrascht, aus einem Fenster mit Blumen überschüttet
zu werden. Wie[17.3] sie aber in die Höhe blickten, flog das Fenster zu
und sie sahen niemand.

Dieser Tag war der Anfang von einer langen Reihe von Besuchen und
Gegenbesuchen, von Jagden, Ritten und heimlichen Stunden, der Plauderei
gewidmet.

Rolanda konnte auch ihre trüben Stunden haben, in denen sie noch viel
anziehender wurde; dann sprach sie von den toten Eltern, und wie sie so
ganz allein sei auf der Welt; der Großvater werde nicht lange mehr
leben, und dann wisse sie nicht, wohin.[17.4]

„O welche Beleidigung!“ rief Andrei, „sind wir nicht Deine Brüder? Ist
bei uns keine Heimat für Dich?“

„Hat die Mutter Dich nicht lieb?“ fügte Mirea hinzu.

Wieder zog Frau Roxanas Herz sich ängstlich zusammen, und doch hatte sie
das wilde Kind unendlich lieb gewonnen.

       *       *       *       *       *

Kurze Zeit nach diesem Gespräche erklang rasender Hufschlag den Berg
hinauf, zum Hofe herein; es war Rolanda ohne Mütze mit flatternden
Locken. Totenblaß stürzte sie zu Frau Roxana herein:

„Ich bitte Euch um Gotteswillen, behaltet mich bei Euch! Der Großvater
ist tot, ich habe ihm die Augen zugedrückt, ich habe ihn gewaschen und
angezogen und in den Sarg und ins Grab gelegt und habe mich nicht
gefürchtet; aber da sind die Verwandten gekommen, eine ganze Schar und
haben sich um das Erbe gestritten und gerauft und haben mich wütend
gescholten, da er mir etwas vermacht, und einer mit einem kahlen
Scheitel begehrte mich gleich zur[18.1] Frau! Hu! Da habe ich mich
gefürchtet! So ein Kerl! Ich habe ihm aber gesagt, daß ich Urlanda heiße
und so böse bin, daß mich gar niemand heiraten kann. Ich will auch gar
keinen Mann, ich will bei Euch bleiben, so lange Ihr mich nicht
hinausjagt!“

Frau Roxana hatte alle Mühe, die hervorsprudelnden Worte zu verstehen
und hatte dann noch mehr zu thun, das aufgeregte Mädchen zu beruhigen.
Sie zog sie an ihr Herz, glättete die wilden Locken und führte sie dann
in die kleine weiße Kammer, die sie schon oft bewohnt, und sagte ihr,
hier solle ihr Heim sein, so lange ein Dach über dem Hause sei.

Rolanda warf sich ihr in die Arme und küßte ihre Hände und versprach, so
sanft zu werden, so sanft, wie ein großer, stiller See! Frau Roxana
lächelte und meinte, die Sanftmut werde kommen, wenn sie einmal
Frau[19.1] sei.

„Aber ich will keine Frau werden, ich will immer ein Mädchen bleiben und
frei, frei, wie ein Vogel!“

Frau Roxana seufzte ganz leise und horchte auf die Stimmen ihrer Söhne,
die eben heimkamen und zuerst nach Rolanda fragten, die sie hatten[19.2]
von fern heranlaufen sehen.

       *       *       *       *       *

Es[19.3] war eine merkwürdige Wandlung in dem Benehmen der Brüder, seit
der Stunde, daß Rolanda bei ihnen war. Sie hatten sie als ihre kleine
Schwester begrüßt, worauf das junge Mädchen plötzlich schüchtern und
befangen ward. Sie gingen von nun an viel mehr hinaus, als früher, aber
nicht mehr mit einander, sondern auf getrennten Wegen, und Rolanda blieb
viel bei der Mutter, war zerstreut und träumerisch und weinte heimliche
Thränen. Wenn sie sich unbemerkt glaubte, sah sie oft von einem Bruder
zum andern und wieder zurück, als wollte sie etwas entdecken, das ihr
dunkel geblieben. Noch jetzt verwechselte sie die beiden oft, dann
lachte sie aber nicht, sondern blickte ängstlich zur Mutter hinüber.
Frau Roxana sah mit Betrübnis, wie eine düstere Wolke über ihrem Hause
sich zusammenzog, und weinte noch viel heimlicher als Rolanda, seitdem
jeder ihrer Söhne einzeln ihr in der Dämmerstunde seine große,
unendliche, unbezwingbare Liebe gebeichtet und hinzugefügt hatte:

„Glaubst Du, mein Bruder liebt sie auch? Er ist so verändert! Und wem
von uns wird ihr Herz sich zuneigen?“ --

Frau Roxana trug manche Kerze ins Bergkirchlein zu Lespes[20.1] und
hoffte durch die mühsame Wallfahrt den Himmel günstig zu stimmen, daß
nicht ein großes Unglück über sie hereinbreche.[20.2]

Rolanda war in der letzten Zeit in unbeschreiblicher Aufregung; denn an
dem nämlichen Tage hatten Mirea und Andrei, ohne von einander zu wissen,
jeder ihr seine Liebe gestanden, und das arme Mädchen erforschte
vergebens ihr Herz; sie hatte eben beide lieb, viel zu lieb, um einen
unglücklich zu machen; sie konnte sie[20.3] auch in ihrem Herzen nicht
von einander trennen, so wenig wie mit den Augen. Sie wolle Frau Roxana
nichts sagen, um ihr nicht wehe zu thun, und sah, wie die Brüder
sich[20.4] nicht mehr mochten[20.5] und sogar scharfe Worte wechselten,
was sonst nie geschehen.

       *       *       *       *       *

Da rief eines Tages Frau Roxana die drei zu sich und sprach:

„Ich habe Eurer Herzen[21.1] schweren Kampf schon allzulange mit
angesehen. Einer von Euch muß ein schweres Opfer bringen, damit der
andre glücklich werde.“[21.2]

„Ja, einer von uns muß[21.3] aus der Welt!“ sprach Mirea dumpf.

„Um Gotteswillen,“ rief Rolanda, „doch[21.4] nicht kämpfen um mich!“

„O nein,“ sprach Andrei und lächelte wehmütig, „das wäre[21.5]
unmöglich; man kann allein gehen.“

Frau Roxana hob die Hände: „O Ihr gottlosen Kinder! Habe ich Euch so
schwach geboren und erzogen, daß keiner Kraft hat, den ersten Schmerz zu
tragen! Rolanda, bis morgen sollst Du Bedenkzeit haben; bis morgen
wollen wir Kraft und Mut gewinnen!“

So trennten sie sich.

Andrei aber schlug einen Waldweg ein nach Lespes, kniete im
Felsenkirchlein nieder und sprach: „Mein Gott! Du kennst mein Herz und
meine _Kraft_! Gieb, daß ich keine Sünde begehe, an mir selbst, an
meiner Mutter, an meinem Bruder, an dein Weibe, das ich liebe; sondern,
wenn sie mich nicht nehmen will, so mache mich zu Stein, damit ich
nichts mehr fühlen muß!“ --

Auf einem andern Wege war Mirea auch zur Kirche gekommen und hatte
dasselbe gebetet. Sie warfen sich[21.6] einen traurigen Blick zu und
gingen jeder allein nach Hause; denn jeder glaubte, er allein habe[21.7]
das Opfer gebracht.

Frau Roxana erschien am nächsten Morgen bleich wie der Schleier, der die
ersten Silberfäden in ihrem Haare bedeckte.

Die beiden jungen Leute sahen aus, als gingen[22.1] sie in den Tod, nur
Rolanda trat freudestrahlenden Antlitzes[22.2] herein. Es war eine
Verklärung über sie ausgegossen, die sie überirdisch schön machte; sie
erschien einen Kopf größer und sprach mit sanftem Wohlklang: „Tretet mit
mir hinaus, meine einzigen Teuern; unter Gottes Himmel soll die
Entscheidung fallen!“

Sie ging ihnen voran, als schwebte sie, nur ihre Hände waren
durchsichtig wie Wachs und die Augen, die sie zum Himmel hob waren voll
Thränen. Auf schwindelnd steilem Absturz blieb sie stehen und kniete vor
Frau Roxana nieder:

„Segne mich, Mutter!“ sprach sie. Frau Roxana legte ihre zitternden
Hände auf das schöne Lockenhaupt.

„Und jetzt,“ sprach Rolanda mit heller[22.3] Stimme, „jetzt hört mich
an! Ich habe Euch beide so lieb, so unendlich lieb, mehr als mich
selber, mehr als mein Leben, darum kann ich mich keinem geben, aber wer
mich aus dem Abgrund holt, des[22.4] Weib will ich sein!“

       *       *       *       *       *

Noch ehe einer die Hand ausgestreckt, flog sie wie ein Vogel über den
Felsenrand in die unermeßliche Tiefe. Aber -- o Wunder! -- im
Stürzen[22.5] verwandelte sie sich in einen schäumenden Wasserfall, in
der Luft zerstäubend, wie ein bräutlicher Schleier. Die beiden Brüder
wollten ihr nachstürzen, konnten aber nicht, denn ihre Füße wurden[23.1]
Felsen, ihre Arme Felsen, ihre Herzen Stein, und so ragten sie zum
Himmel empor.

Die unglückliche Mutter aber breitete die Arme aus und rief: „Und ich
allein soll leben! O Himmel, hast Du denn kein Erbarmen?“ Und mit
ausgebreiteten Armen fiel sie zur Erde, ihre Kinder umklammernd. Und
siehe, wo sie lag, verwandelte sich alles in dichtes, weiches Moos, das
sich weiter und weiter ausbreitete und die Felsen zur Hälfte einhüllte.
So stehen sie noch und werden immer so stehen, die wilde, bräutlich
weiße Urlatoare, die opferfreudigen Söhne, die Jipi, und deren treue,
zärtliche Mutter.



III

Die Hexenburg


Wenn man im Prahovathal[24.1] hinaufgeht, so kann man Cetatea
Babei,[23.2] „die Hexenburg,“ nicht sehen, weil sie hinter dem
Bucegi,[24.3] liegt. Sie ragt als spitzer[24.4] Kegel empor und
scheint[24.5] mit Ruinen bedeckt; von dort bis zu den Jipi[24.6] liegt
ewiger Schnee.

Vor[24.7] langen, langen Zeiten, als noch die Wölfe[24.8] die Herden
hüteten, und Adler und Tauben bei einander nisteten, stand dort eine
stolze Burg, in der es[24.9] sehr emsig zuging. Immerfort trippelten
hundert eilige Schritte hin und her. Bei Nacht aber brannte im Turm ein
Licht und schnurrte ein mächtiges Rad, und ein merkwürdiger, leiser
Gesang schwebte über dem Schnurren und schien damit Takt zu halten. Die
Leute im Thal blickten scheu hinauf und flüsterten: „Sie spinnt wieder!“
Die[24.10] aber dort oben spann, war die Herrin der Burg, eine schlimme
Zauberin, der die Bergmännlein alles Gold aus dem Erdenschoß brachten,
damit sie für alle Bräute den Goldfaden[24.11] spänne,[24.12] der am
Hochzeitstage ihre Häupter schmückt. Das Gold wurde in Massen bei[24.13]
ihr ausgeschüttet; sie wog und wählte und wehe dem Bergmännlein,
welches[24.14] das gehörige Maß nicht gebracht; das wurde zwischen Stamm
und Rinde eines mächtigen Baumes geklemmt, bis es das letzte Körnchen
Goldes[25.1] hergegeben, oder es wurde ihm nur der Bart eingeklemmt, und
da konnte es zappeln und ach und wehe schreien, -- die Alte machte taube
Ohren. Sie hatte darum den Namen Baba Coaja[25.2] bekommen, „Mutter
Rinde,“ oder, weil sie so hart war wie eine Brotkruste, und so runzelig
wie eine alte Eiche. Sie allein verstand die Goldfäden zu spinnen und
machte sie im voraus für viele hundert Jahre. Eine wunderschöne Tochter
hatte Baba Coaja, die hieß Alba,[25.3] „die Weiße,“ denn sie war weiß
wie der Schnee, der die Bergspitzen beständig bedeckt. Sie hatte eine
Haut wie Samt und braune Augen wie Samt, und Haar wie die Goldfäden,
die die Mutter spann.

Sie war immer eingeschlossen, denn Baba Coaja hatte viel Arbeit für sie,
und es[25.4] sollte sie auch niemand sehen und keiner freien, Sie mußte
die Goldfäden aufwinden und in unterirdischen Kellern schichten, für
alle die hundert und hundert Jahre.

Diese Arbeit war aber der holden Maid sehr zur Last, weil die Mutter
allerlei böse Sprüche und Zauber sang und murmelte, während sie spann,
so daß jeder Braut schon ihr Teil Unglück und Herzeleid mitgegeben war,
sobald die Goldfäden auf ihrem Haupte geruht, und Alba gedachte traurig
des Ungemachs, das so im voraus bestimmt wurde. Ja, sie setzte sich
sogar einmal selbst ans Rad, während die Mutter fort war, und spann ein
Stück, indem sie nur gutes wünschte. Als aber Baba Coaja nach Hause kam,
wurde sie ganz wütend, schlug ihre Tochter unbarmherzig und sagte: „Du
sollst nicht eher heiraten, als bis Du Dein eigenes Gespinst wieder
erkennst!“ und damit[26.1] warf sie das Stück zu dem übrigen.

Die Alte war im Herzen froh, daß sie einen Vorwand hatte, ihre Tochter
bei sich zu behalten, da ihr prophezeit war, Alba werde[26.2] sehr
unglücklich werden und früh sterben. Das einzige Wesen auf der Welt, das
sie lieb hatte, war ihr holdes Kind; wie[26.3] sehr sie sich aber
bemühte, Alba[26.4] Freude zu machen mit schönen Kleidern und allerhand
hübschen Sächelchen, -- sie brachte doch keine Farbe in ihre Wangen und
kein Lachen in ihre Augen; denn das einzige, wonach sich das Mägdlein
sehnte, war Freiheit, und die ward ihr nicht zu teil. Wie gern[26.5]
wäre sie einmal unter den Bäumen gewandelt, die den Fuß des Berges
schmückten, auf dem sie lebte. Dort oben wuchs nichts als kurzes Gras,
und es war länger Winter als Sommer. Wenn der Wind um die Burg heulte
und tobte, als wollte er sie in Stücke reißen, dann wurde es[26.6] ihr
so traurig ums Herz; oft saß sie vor dem Kamin und starrte ins Feuer,
sah dem Funkensprühen zu und dachte an gar nichts.

Manchmal lauschte sie den unheimlichen Gesängen der Mutter, während das
Schnurren des Rades und das Heulen des Sturmes sich mischten, und dann
dachte sie darüber[27.1] nach, warum ihre Mutter den Bräuten soviel
Bitternis in die Goldfäden spinne,[27.2] warum denn die Menschen nicht
froh und glücklich sein dürften in dem schönen Sonnenschein, der doch
immer fröhlich aussähe. Aber sie konnte niemals den Grund finden und
schlief ein vor lauter Denken.

„Mutter,“ sagte sie einmal und stützte das Kinn auf die Hand, -- „sind
denn die Menschen gerade so wie Du und ich, oder haben sie eine andere
Gestalt und andere Gedanken?“

„Was gehen Dich die Menschen an? Sie sind alle sehr böse und würden Dir
nur übles thun, wenn sie Dich bekommen könnten.“

„Aber neulich kam ein wunderschönes Tier unsern Berg herauf, und darauf
saß einer, der war viel schöner als alle Bergmännlein; er hatte schwarze
Locken und gar keinen Bart[27.3] und einen Purpurmantel -- war das kein
Mensch?“

Die Alte erschrak heftig bei dieser Rede und sprach: „Wenn _der_[27.4]
noch einmal hier heraufkommt, so werde ich ihm den Hals brechen, und
die[27.5] im Thale werden ihn nie wieder sehen!“

„O Mutter! Thu das nicht! Er war so schön!“

„Wenn Du noch einmal an ihn denkst, so sperre ich Dich in den Keller,
das sage ich Dir und lasse Dich Gold wiegen Tag und Nacht; Du
thust[27.6] so wie so[27.7] schon gar nichts mehr in der letzten Zeit
und sitzest immer so[27.8] da und stellst unnütze Fragen. Hast Du denn
nicht alles, was Dein Herz begehrt?“

„Nein, Mutter, ich möchte auch ein so schönes Tier haben und darauf
sitzen. Hier sind immer nur Schafe, auf denen[28.1] kann man nicht
sitzen.“

„Jetzt willst Du gar noch ein Pferd haben, Du thörichtes Kind! Siehst Du
denn nicht, daß es lebensgefährlich ist, hier zu reiten? Das Gras ist
glatt, und die Abgründe sind tief, und ein Fehltritt, so liegt man
zerschmettert da unten!“

Alba dachte lange darüber[28.2] nach, warum es für die Pferde gefährlich
sei, da doch die Schafe so sicher gingen; sie bekam aber auch hierauf
keine Antwort, da sie nicht zu fragen wagte. Die Bergmännlein kamen ihr
nun noch viel häßlicher vor, als früher, und das Gold war ihr so
zuwider, sie konnte es gar nicht mehr sehen. Sie dachte nur an das
schöne, schöne Pferd und an den Jüngling, dem es den Hals kosten sollte,
wenn er sich wieder sehen ließe.[28.3] Warum wollte ihm die Mutter den
Hals brechen? Auch hierauf fand sie keine Antwort, wie sehr[28.4] sie
auch nachdachte. --

Einige Zeit darauf ritt der schöne Jüngling wieder den Berg empor; ihn
reizte die Neugier, zu sehen, wer in der gewaltigen Burg wohne, deren
Mauern aus lauter Felsblöcken bestanden.

Er war ein Königssohn und hieß Porfirie[28.5] und war nicht[28.6]
gewohnt, etwas nicht zu können; seiner stürmischen Natur war jede
Schwierigkeit willkommen. Wenn man ihm vom Heiraten sprach, sagte er, er
wolle seine Braut einem[29.1] Drachen entreißen oder von einem Felsen
pflücken, nur nicht so ganz gemütlich Freiwerber schicken und eine
gewöhnliche Hochzeit machen.

Alba war gerade damit[29.2] beschäftigt sich zu schmücken, als
Zeitvertreib, nachdem sie den[29.3] ganzen Morgen Gold gehaspelt. Sie
hatte Hände und Gesicht gebadet, das lange Haar mit dem Elfenbeinkamm
gekämmt, um die Stirn eine doppelte Perlenreihe gelegt, in welche sie
seitwärts eine Alpenrose[29.4] steckte. Ihr Gewand war weiß, mit
goldenem Gürtel, darüber kam[29.5] ein grüner Samtmantel, der mit
Perlenketten von einer Schulter zur andern befestigt war. Um das
schneeweiße Hälschen legte sie Smaragden, so groß wie Taubeneier, ein
Geschenk der Bergmännlein, und dann betrachtete sie sich im Spiegel, in
dem sie aber nicht sehen konnte, wie ihr goldenes Haar schimmernd auf
dem grünen Samt lag. Nein, sie mußte wirklich schlecht sehen,[29.6] oder
der Spiegel war schlecht; denn jetzt schlug sie sich ins Gesicht und
rief: „Wie häßlich bin ich! Nein, wie häßlich! Darum versteckt mich die
Mutter vor allen Menschen, und giebt mir schöne Kleider und Juwelen, wie
einer Königin, um zu vergessen, wie häßlich ich bin!“

In dem[29.7] Augenblick erklangen Hufe auf den Felsen und mit
entsetzensstarren Augen erblickte sie den schönen Fremden, dem es den
Hals kosten sollte,[29.8] wenn er wieder auf der Burg erschiene. Er
mußte gewarnt werden, um jeden Preis. Wie eine Gemse flog sie bergab,
mit wehendem Mantel und flatternden Haaren,[30.1] in denen sich[30.2]
die Sonnenstrahlen zu fangen schienen.

Der junge König sah sie über die Felsen daherfliegen, als[30.3] berührte
ihr Fuß die Steine nicht, und hielt sein Pferd an in staunender
Bewunderung. Er fragte sich, welch’ Königskind, welche Bergfee ihm da
entgegenflöge, und nun winkte sie mit beiden Armen und rief atemlos:
„Zurück! zurück! Komm’ nicht hier herauf! Es wäre Dein Tod!“

„Und wäre es mein Tod,“ rief er, „so würde ich fröhlich sterben, da ich
die schönste Maid erblickt, die je auf Erden gewandelt!“

Alba blieb vor ihm stehen, ein leises Rot überflog ihre Wangen, und ihn
mit großen[30.4] Augen anschauend sagte sie: „Bin ich denn schön?“

„Ja, wunderschön, so reizend bist Du mit Deinem goldenen Haar und Deinen
goldenen Augen, daß ich Dich liebe, von dieser Stunde an!“

„Und ich liebe Dich auch!“ sagte die unschuldige Maid, die nicht wußte,
daß man unter[30.5] den Menschen gewöhnlich nicht sagt, was man
denkt. --

„Aber sage nicht, mein Haar sei golden, Gold ist ja[30.6] so häßlich!“

„Häßlich?“ Der Königssohn lachte. „Das habe ich noch nie gehört? Hast Du
denn so viel Gold gesehen, daß Du es häßlich findest?“

„Ach ja, ich sehe ja nichts als Gold, statt grüner Bäume nur Gold, statt
Blumen Gold, statt Menschen Gold, solche Haufen!“ sie breitete ihre Arme
aus und drehte sich um sich selbst. „O wie viel lieber[31.1] möchte ich
auf dem schönen Tier sitzen! Ich habe noch nie ein Pferd gesehen, darf
ich’s anrühren?“

„Ja, freilich, streicheln[31.2] sogar und zu mir heraufsteigen auch; Du
sollst reiten, so lange Du willst!“

Er hieß[31.3] sie, ihren Fuß auf den seinigen stellen und beide Hände in
die seinigen legen, so zog er sie vor sich auf den Sattel, schlang den
Arm um sie und gab dem Pferd die Sporen. Er dachte, sie würde sich
fürchten; das fiel der holden Unschuld aber gar nicht ein, denn sie
kannte keine Gefahr. Sobald der Boden weich wurde, gab er die Zügel
nach, und fort jagten sie, bald unter dem Waldesschatten, bald über
blumige Wiesen.

Alba jauchzte, klatschte in die Hände und rief: „Schneller! noch
schneller!“

So kamen sie in die Nähe der Stadt, die sie durchreiten mußten, um auf
einen Hügel zum Königsschloß zu gelangen. Da wurde es[31.4] plötzlich
der Maid bange:

„Sind das alles[31.5] Menschen?“ fragte sie, als sie im Schritt durch
die Straßen ritten. „Und die kleinen Häuser bläst der Wind nicht um?“

„Nein!“ lachte Porfirie. „Hier weht der Wind nicht so, wie dort oben bei
Euch!“

„Hier, meine Leute,“ rief er, „hier bringe ich Euch Eure Königin! Sie
ist eine Wunderblume, und ich habe sie mir vom Felsen gepflückt.“

„Aber ich bin keine Königin!“ sagte Alba erschrocken.

„Ich, ich bin ein König, und da Du mein Weib wirst, so wirst Du
Königin!“

„Dein Weib? Aber ich sollte ja keinen Mann haben, sagte meine Mutter.“

„Das hat sie nur so gesagt, weil sie wußte, daß keiner Dich haben
sollte, außer mir!“

„Bist Du denn gar nicht böse?“

„Nein, ich bin nicht böse.“

„Du bist also kein Mensch?“

„Doch, das[32.1] bin ich.“

„Aber die Mutter sagt, alle Menschen sind böse, und ich soll nichts mit
ihnen zu schaffen haben.“

„Wer ist denn Deine Mutter?“

„Das weiß ich nicht; sie spinnt Gold.“

„Spinnt Gold? Zu was[32.2] denn?“

„Für Bräute; aber ich will kein Gold bei meiner Hochzeit haben!“ fügte
sie rasch hinzu und griff nach ihrem Kopfe, als müßte sie ihn vor der
schlimmen Berührung schützen.

„Das wird aber doch nicht anders gehen,“[32.3] sagte Porfirie, „die
Leute würden sich wundern. Hier bin ich zu Hause, jetzt reiten wir in
den Hof ein, und Du mußt mit meiner Mutter freundlich reden.“

„Ist sie alt und häßlich?“

„Nein, sie ist sehr schön und stolz.“

„Was ist stolz?“ sagte Alba.

Porfirie sah ihr in die Augen; die waren so lauter und rein, wie die
Sonne; er drückte die Maid an sein Herz; dann warf er den Dienern die
Zügel zu, sprang vom Pferde, hob Alba zärtlich herunter und reichte ihr
die Hand, sie die breiten Steinstufen heraufzugeleiten.

Sie traten in einen weiten Saal, da saß eine hohe, stattliche Frau,
von[33.1] vielen Mädchen umgeben, und spann schöne, gelbe Seide. Alle
erhoben sich von der Arbeit und blickten voll staunender[33.2] Freude
auf das herrliche Paar, das eben im Glorienschein der untergehenden
Sonne unter dem Portal erschien.

„Hier, Mutter,“ rief Porfirie, „ist Eure[33.3] liebe Tochter, mein süßes
Ehegemahl, das ich ganz nahe beim Himmel gefunden, und ich bin
noch[33.4] gar nicht sicher, daß es[33.5] nicht ein Himmelsbewohner ist,
der jeden Augenblick Flügel bekommen und uns[33.6] enteilen kann!“

„O Du wunderschöne Frau!“ rief Alba und fiel zu den Füßen der Königin,
die sie gütig aufhob und küßte.

„Und Du spinnst auch, nur viel, viel schöner als meine Mutter; denn was
Du spinnst, ist so zart und fein wie Schneeflocken und Blumenblätter!“

„Was spinnt denn Deine Mutter?“

„Ach immer das harte, häßliche Gold!“

„Gold!“ scholl es rings im Kreise, manche lachten und glaubten es nicht.

„Kannst Du auch Gold spinnen?“

„Ich kann, aber darf nicht.“

„Warum nicht?“ Sie öffnete die Lippen, um zu sagen, was ihre Mutter
beim[34.1] Spinnen thue, aber plötzlich überkam sie eine merkwürdige
Befangenheit und das Gefühl, wie böse man sie ansehen würde, wenn die
Mädchen wüßten, von[34.2] wem ihnen alles Unheil in den Brautschleier
gesponnen würde. Und dabei sahen sie alle so froh und so lieb aus, die
bösen Menschen, vor denen die Mutter sie gewarnt, eigentlich viel
besser, als ihre Mutter, vor der sich die Bergmännlein so entsetzlich
fürchteten.

Sie wurde von ihrer Pein erlöst, indem eines der Mädchen flüsterte:

„Das Kleid ist Samt, echter, weißer Samt!“ „Und die Juwelen? Von wem
sind die Juwelen?“ sagte eine andere etwas lauter.

„Von meinen Freunden,“ antwortete Alba. „Wollt Ihr sie haben? Ich habe
noch viel solches Spielzeug zu Hause,“ und die Smaragden vom Halse
lösend, gab sie jedem der Mädchen einen derselben.

Mit den Perlenschnüren hätte[34.3] sie es ebenso gemacht, wenn die
Königin sie nicht daran verhindert hätte.

„Sind denn Deine Freunde so reich?“ fragte sie.

„Das weiß ich nicht. Was ist denn reich? Sie bringen alles in Säcken aus
der Erde herauf, und wenn sie nicht genug bringen, so werden sie
gestraft.“

Da wurde das Gesicht der Königin finster, sie nahm ihren Sohn bei Seite
und sprach: „Das Mägdlein ist keine andere, als die Tochter der
abscheulichen Hexe Baba Coaja. Führe sie schnell wieder dahin, wo Du sie
geholt hast, sie bringt nur Unglück in unser Haus.“

„Nur das fordere nicht von mir, Mutter,“ sprach der junge König
erbleichend. „Ich liebe die holde, unschuldsvolle Maid mit allen
Gedanken, mit dem Blut in meinen Adern, mit jedem Atemzug! Und
wäre[35.1] sie Baba Coaja in eigner Person, ich könnte nicht von ihr
lassen!“

Die Königin seufzte und befahl, der Maid eine Kammer neben ihrem Gemache
zu bereiten, und am nächsten Tage sollte die Hochzeit sein. Die Königin
wollte mit eigner Hand die neue Tochter schmücken; sie hatte aber einen
schweren Kampf mit ihr zu bestehen, da diese durchaus keinen Goldfaden
auf ihr Haupt haben wollte. Sie entfloh durch das ganze Schloß, wie ein
gescheuchtes Reh, sie warf sich auf die Erde, unter die Decken, die die
Diwans schmückten, sie bat und flehte mit herabströmenden Thränen, man
möge[35.2] sie verschonen. Die Königin solle ihr etwas von ihrem schönen
Seidengespinst auf die Haare legen, nur daß schreckliche Gold nicht!

Während sie aber knieend bat und jammerte, gab die Königin einen Wink;
zwei Mädchen banden ihr die Hände, während die dritte den goldenen
Schleier befestigte. Alle erwarteten nun einen Ausbruch von Zorn und
Verzweiflung. Aber Alba ward ganz still. Bleich wie der Tod neigte sie
das Haupt unter der Last: „Du bist härter als meine Mutter!“ sagte sie;
„die[36.1] wollte mich keinem Manne geben, damit ich nicht unglücklich
würde,[36.2] Du aber rufst selber das Leid auf mich herab!“

Niemand verstand diese Rede, und Alba war nicht dazu[36.3] zu bewegen,
sie zu erklären, was das allgemeine Mißtrauen vermehrte. Sie sah so
traurig aus, daß das Volk in ihr gar nicht mehr die strahlende Maid von
gestern erkannte, und alle Worte der Liebe ihres jungen Gemahls konnten
nicht die Wolken von ihrer Stirn scheuchen.

Am[36.4] Hofe war aber bald von nichts anderem mehr die Rede, als von
den ungezählten Schätzen der jungen Königin, und viele trieben den
König, sich dieselben in der Nähe zu betrachten. Ihm[36.5] war es nicht
um die Schätze zu thun; er dachte nur daran,[36.6] sein junges Weib
wieder lächeln zu sehen, und meinte, wenn er ihr die Sachen holte, die
sie besessen, so werde sie fröhlich werden.

Sowie sie aber hörte, Porfirie beabsichtige nach ihrer Burg
zurückzureiten, erschrak sie heftig und bat und beschwor ihn, das nicht
zu thun! „Es wird Dein Tod sein, ganz gewiß!“

Er aber ließ[36.7] sich nicht bereden, und je[36.8] mehr sie ihm die
Gefahr schilderte, die ihn dort erwarte, um so mehr reizte ihn eben
diese Gefahr, und ganz heimlich machte er sich auf den Weg, als sie noch
im tiefen Schlummer lag. Mit wenigen Begleitern sprengte er zur Burg von
Baba Coaja hinan. Die aber sah ihn von weitem und rief ihm entgegen:

„Fluch über Dich, der Du mein Kind entführt hast, um es unglücklich zu
machen! Da, sättige die Habgier, die Dich zu mir zurücktreibt, Du
Unglücklicher! Ich habe nichts nach Dir gefragt, was[37.1] suchst Du
mich?“

Mit diesen Worten schüttete sie Juwelen in endlosen Massen auf die
Reiter nieder; die Edelsteine aber wurden in der Luft zu Eis und Schnee
und wirbelten dergestalt,[37.2] daß die Unglücklichen sich nicht wehren
konnten, und geblendet den Weg nicht mehr sahen. Die meisten stürzten in
den Abgrund; der junge König aber, der im Rachedurst sich der Burg
näherte, um die Alte zu erwürgen, ward dermaßen eingehüllt, daß er bald
kein Glied mehr rühren konnte, und bevor er noch ein Wort hervorbrachte,
war er tief unter dem Schnee begraben. Baba Coaja lachte hämisch und
sagte: „Jetzt wird sie kommen, zu ihm, und nicht zu mir, aber sie kommt
zu mir und nicht zu ihm! Ich habe[37.3] mein Kind wieder, das nicht in
der bösen Welt bleiben soll, und unter den Menschen, die ich hasse!“

       *       *       *       *       *

Und wirklich dauerte es nicht lange, da eilte Alba, vom Wandern matt, im
weißen Samtkleide, daß vom Staube befleckt war, den Berg herauf.

„Wo, wo ist er?“ fragte sie mit blassen Lippen.

„So!“ sprach die Alte, „mir[37.4] bist Du entlaufen, mit einem fremden
Mann, und kommst wieder und fragst nicht nach mir, sondern nach ihm? Er
ist nicht hier!“ --

„Doch,[38.1] doch, ich fand seine Spur, bis zu dem Schnee dort!“

„Weiter kam er auch[38.2] nicht!“ lachte die Alte. „Er ist in Deinen
Edelsteinen erstickt!“

Mit einem furchtbaren Schrei stürzte Alba auf die Schneefläche und
begann mit ihren Händen sie wegzuscharren. Aber umsonst. Zu schwer lag
die Decke, die den Geliebten verhüllte, zu fest war sie gefroren! Mit
dem Ausruf: „O, Mutter! Mutter! Was hast Du mir gethan?“ fiel Alba tot
neben Eis und Schnee hin. Baba Coaja stieß einen so furchtbaren Fluch
aus, daß der Berg wankte, ihre Burg zusammenstürzte und sie samt ihrem
Golde unter ihren Trümmern begrub. --

An der Stelle aber, wo die schöne Alba ihr Leben ausgehaucht hatte,
keimte eine weiße Blume in weißem Samtkleide auf, die man seitdem „Alba
Regina,“[38.3] zu deutsch „Edelweiß,“[38.4] genannt hat. Sie blüht nur
dicht beim ewigen Schnee, der den Geliebten bedeckt, so weiß und rein,
wie sie selber war. --

Vielleicht verwandelt sich der Schnee einstmals wieder in Edelsteine,
wenn ihn eine unschuldsvolle Jungfrau betritt. --

Das Stück Goldfaden, das Alba gesponnen, sucht man noch immer, und jede
Braut hofft, sie habe es erhascht; darum fürchtet sich keine vor den
Goldfäden,[38.5] die so gefährlich sind, sondern jede glaubt, ihr sei
das Glück beschert.



IV

Der Tschachlau


In der Moldau[39.1] steht ein mächtiger Berg, fast so hoch wie der
Bucegi;[39.2] der heißt der Tschachlau; er erscheint sogar höher als der
Bucegi, weil er ohne Vorberge gerade aus dem Thal emporsteigt und seinen
schneegekrönten Gipfel leuchten läßt, als ein Wahrzeichen rumänischen
Heldentums.

       *       *       *       *       *

An einem Morgen, sehr frühe, stieg ein berühmter alter Bärenjäger mit
leichten Schritten den Berg empor.

Mosch[39.3] Gloantza war weit und breit wegen seiner kühnen Jagden
bekannt; er ging[39.4] sogar in die Höhle des Bären, mit einem
brennenden Wachslicht am Ende des Büchsenlaufs und schoß den Baren tot.
Ein guter Erzähler war er auch, Mosch Gloantza, der gern den jungen
Leuten die Zeit vertrieb und von ihnen wohl gelitten war.

Jetzt kam er in einen dichten Nebel, den er aber bald durchschritten
hatte, und über demselben schien die aufgehende Sonne auf eine enge
Felsplatte und auf das lieblichste Bild, das sie nur[39.5] bescheinen
konnte: eine Schar junger Mädchen war dort um ein Muttergottesbild[40.1]
versammelt, das sie eifrig mit Kränzen und Blumen schmückten, während
sie durch die weißen, wogenden Nebel von der ganzen Welt abgeschnitten
waren.

Als Mosch Gloantza die Felsplatte erreichte, zuckte ein Blitz zu seinen
Füßen und dröhnte ein Donner, wie Erdbeben, von unten herauf.

„Ah! Mosch Gloantza!“ scholl es[40.2] von allen Seiten. „Willkommen hier
oben! Wir bringen der Mutter Gottes Blumen, weil sie hier immer Wolken
hat, und siehe, nun hat sie schon den Segen gesandt! Jetzt erzähle uns
was,[40.3] erzähle!“ --

Der alte Mann schob die Pelzmütze zurück und die buschigen Augenbrauen
in die Höhe:

„Was soll ich denn erzählen?“

„Von alten, alten Zeiten!“ riefen die Mädchen, zogen ihn auf ein
Felsstück nieder und sammelten sich um ihn, die einen setzten sich ihm
zu Füßen, die andern blieben vor ihm stehen, noch andere erschienen
lachend auf den Felsen über ihm und legten sich dorthin, um besser zu
hören. Er aber hub an:

„Wißt ihr denn, wer den Tschachlau gemacht hat?“

„Nein“ -- „Ja! o gewiß!“ scholl es ringsum; „der liebe Gott[40.4]
natürlich!“

„Fehlgeschossen!“[40.5] rief der Alte, „der liebe Gott hat die Sonne
gemacht und die andern Berge und die Flüsse, aber den Tschachlau,
den[40.6] haben die Rumänen gemacht.“

„Die Rumänen?“ riefen die Mädchen, wie aus einem Munde.

       *       *       *       *       *

„Vor langen, langen Jahren, es[41.1] weiß kein Mensch, wie lange, da war
hier ein großer Krieg. Die Feinde, die zum Dniestr[41.2] heranrückten,
waren gar nicht wie Menschen, sondern wie wilde Tiere. Sie waren klein
und krumm[41.3] und hatten flache Gesichter, so gelb wie Zitronen, und
ihre Augen waren so klein, daß man sie gar nicht sah. Sie waren mit
ihren Pferden zusammengewachsen[41.4] und jagten dahin, wie die
Heuschrecken mit dem Ostwind. Wo[41.5] sie hinkamen, da war alles im
Umsehen verzehrt und blieb nichts zurück als der nackte Boden. Die Kunde
von ihnen hatte das Land mit Schrecken erfüllt, doch waren die Rumänen
entschlossen, ihren Boden bis aufs äußerste zu verteidigen. Sie
verbündeten sich mit einem andern Volke, das war von heller Haut,
blauäugig[41.6] und hoch gewachsen, mit langem, gelbem Haar, von dem
einige mit dem Messer in Holzstäbe[41.7] schreiben konnten, und vereint
zogen sie an den Dniestr, die Schwärme von grausamen Heuschrecken nicht
herüberzulassen. Der Kampf war lang und heiß, und das Wasser des Dniestr
war rot von Blut und schwer von Leichen, aber die Leute ohne Augen
ließen sich durch nichts erschrecken. Und wie viele man ihrer auch[41.8]
tötete, es kamen mehr und mehr, immer drei für einen, der gefallen war.
Sie hatten vergiftete Pfeile, die den[41.9] sichern Tod gaben, und wenn
sie in nächster Nähe einen[41.10] abgeschossen, so jagten sie davon, um
mit Lanzen wieder vorzustürmen. Die Leichen im Dniestr bildeten endlich
eine Brücke, über welche die kleinen Pferde herüberkamen, und die
Rumänen mußten sich hinter den andern Fluß, den Pruth,[42.1]
zurückziehen, um sich dort von neuem zu verteidigen. Die Schlacht
dauerte acht Tage; blutrot ging die Sonne auf, und blutrot ging sie
unter, und blutrot waren Fluß und Feld. Endlich sprach der Fürst[42.2]
der gelbhaarigen Leute: „Wir müssen weichen, aber wo finden wir ein
Bollwerk gegen diese Drachen?“

„Wir haben noch ein schönes Land!“ riefen die Rumänen, und zeigten den
Weg. Da rief ihr weiser Fürst:

„Hört mich an, Ihr Mannen![42.3] Ein jeder von Euch nehme[42.4] eine
Hand voll Erde und werfe sie vor sich!“

Sie thaten, wie ihnen geheißen war, und da ihrer so viele waren, hatten
sie bald einen großen Berg gebaut, den sie[42.5] Tschachlau, die
Gelbhaarigen aber Kaukland nannten.

Noch bevor die furchtbaren Feinde herangestürmt waren, ragte der Berg in
die Wolken, und die Heere lagerten auf demselben in unerreichbarer Höhe.
Hier waren sie die stärkeren und schlugen jeden Angriff aus ihrer Höhe
ab. Die Drachen unten gedachten aber, sie auszuhungern und umzingelten
den Berg, so daß keiner mehr herunter konnte.[42.6] Bald wurden der
Lebensmittel wenige, und aus hohlen Augen sahen die Heere auf die
feindliche Flut im Thale, die sich auf ihren Äckern und Weiden sättigte,
nachdem sie alle Weiber und Kinder, die sich nicht hatten flüchten
können, getötet, und alle Wohnungen in Brand gesteckt hatten.

Das schlimmste war der Durst. Da der Berg noch unbewaldet war, so konnte
es[43.1] auch keine Quellen geben, und jeder Krug Wasser, der aus dem
Thal geholt wurde, kostete einem oder mehreren das Leben. In dieser
großen Not gingen die Fürsten schon zu Rate, ob sie nicht einen Ausfall
machen wollten und kämpfend zu Grunde gehen.

Da trat ein Hirte vor sie hin, jung und schön, mit langen schwarzen
Locken und Augen, schwarz wie Kohlen, der sprach: „Ich habe Tag und
Nacht gesonnen, den Drachen da unten den Untergang zu bereiten; denn sie
haben vor meinen Augen meiner geliebten Maid die Brust durchstochen, sie
so an einen Baumstamm genagelt, den[43.2] ihren Pferden an die Schweife
gebunden und sie fortgeschleift, daß eine blutige Straße den Weg
bezeichnete, auf dem sie von dannen gejagt, bis von der wundervollen
Maid nichts mehr da war, als eine lange Haarsträhne, die sich fest um
den Baum geschlungen. Ich weiß, wie ich meinen Rachedurst befriedigen
kann, wenn ich auch[43.3] selber dabei den jämmerlichsten Tod erleiden
muß. Ich habe den ganzen Berg umgangen, den wir gebaut, und fand eine
Stelle, die man loslösen und hinabwälzen kann. Ich will sie Euch zeigen;
wenn Ihr tief genug gegraben, so gehe ich hinab und sage den Drachen
dort unten, ich wolle ihnen den Weg zeigen, wie sie den Berg stürmen
können, und wenn ich den Bucium[43.4] hören lasse, so wälzt den Berg auf
sie herunter, aber nicht eher, damit ihrer[44.1] genug beisammen sind,
und Ihr über Geröll und Leichen entkommen könnt!“

„Wie heißt Du denn, Du Tapferer?“ sprachen die Fürste.

„Ich heiße Bujor.“

„Weißt Du denn, Bujor, was Dich erwartet, wenn sie Dich als Betrüger
erkennen?“

„Ich weiß es,“ sprach der junge Mann mit gerunzelten Brauen, „ich sah,
wie sie die Unschuld behandeln, was werden sie den Schuldigen thun!“

„Und Du fürchtest Dich nicht?“

„Wovor soll ich mich denn noch fürchten, da mir das Leben leid ist, ohne
meine Maid, die ich habe sterben sehen! Mich kann der Tod nicht
schrecken!“ --

Sie gruben nun Tag und Nacht eine tiefe Rinne in den Berg, sie trugen so
viele Steine zusammen, als sie nur[44.2] finden konnten, was alles keine
leichte Arbeit war, da sie von Durst ermattet waren. Aber endlich war
die Erde genug gelockert, um beim ersten Anprall hinabzustürzen, und
Bujor nahm von ihnen Abschied, machte das Zeichen des Kreuzes[44.3] und
stieg zu Thal.

Er sagte den Wachen, er wolle mit dem Fürsten sprechen, er sei dem
Verhungern nahe und wolle viele vom Tode retten.

Als er vor dem Gefürchteten stand, schlug dem jungen Manne doch das
Herz; denn der Fürst sah ganz entsetzlich aus. Ihr müßt Euch vorstellen,
was Ihr Euch nur[44.4] von Grausamkeit und Bosheit denken könnt, und
dann ist das alles noch lammfromm gegen[45.1] des Drachenfürsten
Gesicht.

Er grinste und leckte sich die Lippen, als ihm Bujor erzählte, er wolle
ihm eine Stelle zeigen, die ganz unbewacht sei, und an der er leicht den
Berg erstürmen könne.

„Wenn Du mich aber irre führst,“ sprach der Fürst, „so wirst Du so
sterben, daß der Tod Dir als süßes Labsal erscheinen wird.“

„So geschehe[45.2] mir,“ sprach Bujor ernst und bat um einen Trunk
Wasser.

Die Nacht brach dunkel und sternlos herein, da rückten die Feinde zum
Tschachlau heran, in schweigsamen Scharen; die Hufe der Pferde hatten
sie mit Heu umwickelt, damit sie keinen Lärm machen konnten. Bujor ging
zwischen zwei Reitern, die aus ihren Augenschlitzen ihn unverwandt
anschielten. Er ging sehr langsam, damit möglichst viele dicht am Berge
seien, bevor er das Zeichen gab; er wußte die Stelle genau, wo der
Bucium versteckt war, und mit klopfendem Herzen ging er voran: Wenn es
ihm nicht gelang, sein Horn an die Lippen zu setzen, ohne daß[45.3] die
Drachen es merkten, was dann? --

Er sah ihre schwarzen Scharen sich dichter und dichter um ihn drängen;
jetzt begannen sie zu steigen, und hier lag der Bucium.

Bujor nahm ihn fest in die Hand, sah sich noch einmal unter den Feinden
um, machte das Kreuz und blies aus aller Kraft. In dem Augenblick wurden
ihm sämtliche Zähne eingeschlagen und eine Schlinge um seinen Hals
gezogen. Ehe er aber das Bewußtsein verlor, sah er den Berg sich bewegen
und hörte ein Dröhnen, als wenn der Erdenschoß sich aufthäte, dann ein
Angstgeheul ringsum, und dann lag er begraben, inmitten von tausenden
von Feinden. Die Rumänen aber stürmten zu Thal, über Schutt und Erde und
Leichen von Menschen und Pferden fort; es ward ein solches Gemetzel, daß
man noch Jahre nachher nichts als Schädel und Gliedmaßen fand, wie
Maiskörner geschichtet. Die Feinde wichen zurück, und die Rumänen
bahnten sich[46.1] den Weg in die Berge, wo sie geborgen waren; die
Drachen gaben es endlich auf, sie zu verfolgen, und jagten in andere
Länder davon, sie[46.2] zu verheeren.

Bujor war aber nicht tot; ein Stein hatte ihn gedeckt, anstatt[46.3] ihn
zu zerschmettern, so daß die nachstürzende Erde leichter auf ihm
geschichtet lag und ihm etwas Luft gewährte.

Nach mehreren Stunden kam er zu[46.4] sich und spürte die Schlinge an
seinem Halse; als er sie losmachen wollte, fühlte er eine erkaltete,
steife Hand, die sie hielt und die er nicht öffnen konnte. Er gedachte,
sie mit den Zähnen zu zerbeißen, da merkte er, daß er keine Zähne mehr
hatte, und wenn er sich zu viel bewegte, rollte die Erde herab und
beengte mehr und mehr den Raum, in welchem er atmete. Da kroch er
langsam an die tote Hand heran, lockerte die Schlinge und zog den Kopf
heraus. Jetzt konnte er sich rühren. Mit großer Vorsicht begann er, wie
ein Maulwurf, die Erde wegzukratzen, den Platz unter dem Stein schonend,
daß er atmen konnte. Er mußte oft absetzen, denn immer, wenn er glaubte,
Luft zu haben, stieß er auf einen Toten, den er nicht aus dem Wege
räumen konnte.

Aber endlich, endlich ward eine Stelle hell, so weit wie die Dicke eines
Fingers, dann wie eine Hand, und wie trunken sog er die Luft ein, die
hereinströmte. Mit letzter Anstrengung arbeitete er sich frei. Als er
den Tag sah, ward er ohnmächtig. Wie lange er so gelegen, wußte er
nicht. Als er die Augen aufschlug, war es ringsum totenstill; Freund und
Feind waren verschwunden, und was[47.1] unter dem Berge begraben lag,
das stand nicht mehr auf, um zu erzählen, was geschehen sei. Bujor kam
sich gar nicht vor wie ein großer Held, der er doch war, sondern wie ein
armes, verlassenes Menschenkind, das gar kein Recht hatte, am Leben zu
sein, da es[47.2] tot war, für Freund und Feind. Doch regten sich Hunger
und Durst, und er schwankte auf matten Beinen zu Thal. Lieber wollte er
von den Drachen gespießt und geschleift werden, als so elend
Hungers[47.3] sterben, allein unter lauter Leichen. Aber kein Feind
ließ[47.4] sich sehen, und Bujor konnte zum Fluß gelangen, seinen Durst
zu stillen; dann sah er sich um, wo die Seinen hingekommen sein könnten.
Auf[47.5] Tage im Umkreise gab[47.6] es keine Menschen dort; was[47.7]
Beine hatte, war entflohen, und was nicht fliehen konnte, war getötet.
Bujor wandte sich den Bergen zu; dort konnten die Heere sein, die
wie[48.1] vom Erdboden verschwunden waren. Er schlug aber einen falschen
Weg ein und kam weiter und weiter von ihnen ab. Sie waren schon wieder
zu Thal gezogen, bevor er sie erreichte. Endlich war er das[48.2] Suchen
müde und dachte: „Sie halten mich ja doch für tot, warum suche ich sie
noch?“ stieg weiter in die Berge und ward wieder Schäfer, wie er
es[48.3] früher gewesen.

Wenn er dann abends[48.4] den Hirten seine Geschichte erzählte, so
lachten sie über seine schöne Erfindung, denn bis zu ihnen war der
Kriegslärm nicht gedrungen, sie hatten auch die Drachen nicht gesehen
und Bujors eingeschlagene Zähne schrieben sie einem Streite zu. Sie
sagten: „Bujor erzählt so oft seine Geschichte, daß er sie schon selber
glaubt!“ --

       *       *       *       *       *

„Der Arme!“ riefen die Mädchen, als Mosch Gloantza still war. „Was
machte[48.5] er denn dann?“ -- „Ist er immer dort geblieben?“ -- „Wurde
er nie belohnt, für seine Heldenthat?“ so schwirrten die Fragen der
Mädchen durch einander.

Mosch Gloantza aber hatte seinen Tabak herausgenommen, seine Pfeife
gestopft, rauchte behaglich und schüttelte nur den Kopf zu allen den
Fragen. „Geht ihn suchen,“ sagte er endlich; „vielleicht hat ihm Gott
zum Lohn ein langes, langes Leben geschenkt!“

„Dann ist er gar zu alt und unheimlich!“ riefen die Mädchen und tanzten
eine Hora,[48.6] um Bujor zu vergessen.



V

Rîul Doamnei[49.1]


Unweit dem[49.2] lieblichen Gebirgsstädtchen Câmpa Lungo[49.3] windet
sich ein frischer, klarer Bach dahin, der Rîul Doamnei, „der Bach der
Fürstin“ genannt. Dieser Bach führt Gold in seinem Bette, zuweilen
Stücke halb so groß wie ein Fingernagel, und es war vor Zeiten Sitte,
daß dieses Gold allemal der Fürstin gehörte. Und warum es ihr gehörte,
das ging so zu:

       *       *       *       *       *

In dem Rumänenlande war eine große Hungersnot, eine Hungersnot, wie man
seit Menschengedenken nichts ähnliches gesehen. Zuerst waren die
Heuschrecken gekommen, in solchen Schwärmen, daß sie die Sonne
verdunkelten, und wo sie sich niederließen, da war das schönste
Ährenfeld in einigen Minuten kahl wie eine Tenne, die Bäume ohne ein
einziges Blatt starrten mit ihren nackten Ästen in den Sommer hinein,
dessen ewig blauer Himmel die Hitze immer[49.4] größer werden ließ, so
daß bei Nacht keine Erfrischung mehr in der Luft war. Sobald alles
ringsum abgefressen war, erhob sich die Wolke von Heuschrecken, um sich
schnell wieder auf das nächste Grün zu senken. Und so ging es[50.1]
unaufhaltsam fort, und damals war man noch nicht so klug wie heute, wo
man die großen Strecken mit Petroleum begießt und das alles dann in
Brand steckt. Kanonen gab es auch[50.2] noch nicht, mit denen man, wenn
sie fliegen, darunter schießen und sie so auseinandersprengen kann.

Nach den Heuschrecken waren die Polen von Norden her eingefallen, die
Ungarn von Westen und die Türken von Süden, und so wurden die Häuser
verbrannt und das Vieh geraubt. Jetzt hatten alle diese Feinde das Land
verlassen, hatten aber Fieber und Seuchen unter Menschen und Tieren
zurückgelassen. Mit schwarzen Lippen und Wunden am[50.3] Körper gingen
die Menschen umher. Das Vieh verreckte in Massen auf den dürren Feldern,
wo es keinen Halm mehr gab. Nur die Hunde und Raben hatten gute Tage.
Die Luft zitterte vor Hitze, und auf weite Strecken verbreitete sich ein
entsetzlicher Geruch, der wie ein Pesthauch die Menschen niederwarf, so
daß sie in wenigen Stunden starben. Man[50.4] hörte keine Klagen mehr,
denn dumpfe Verzweiflung hatte alles zum Schweigen gebracht. Es[50.5]
läutete keine Glocke mehr, es gab weder Sonn-[50.6] noch Feiertag; auch
keine Arbeit, denn man hatte keine Ochsen zum Pflügen und kein Korn zum
Säen. Wie Gespenster schlichen die Menschen umher. Kaum fanden
sich[50.7] noch Leute, die Toten zu verscharren. Viele blieben, samt dem
Vieh, auf dem Felde liegen.

Die schöne Fürstin Irina[50.8] fühlte ihr Herz vor Mitleid brechen. Sie
hatte alle ihre Juwelen hergegeben für die Armen; sie hatte mit ihrem
letzten Gelde Vieh gekauft für die Bauern; das war aber gleich der
Seuche erlegen. Sie hatte die Hungernden gespeist, bis sie selbst kaum
mehr genug hatte für ihre vier kleinen Kinder. Verzweiflungsvoll stand
sie am Fenster, rang die Hände und betete: „Lieber Gott![51.1] Hast Du
mich denn ganz verlassen? Willst Du unser armes Land ganz vernichten?
Haben wir denn so viel gesündigt, daß wir solche[51.2] Heimsuchung
ertragen müssen?“ -- Da kam ein leises, kühles Wehen herein, mit einem
so süßen Duft, wie von dem schönsten Blumengarten, und eine silberne
Stimme sagte: „Aus einem Flusse wird Dir Hilfe erwachsen. Suche
nur!“[51.3]

Da ging sie zum Fürsten, ihrem Gemahl, und zu ihren Kindern, nahm
Abschied und sagte, sie werde bald wiederkommen. Sie wisse, wo zu
suchen, um alle von der Qual zu erlösen. Sie that[51.4] so heiter und so
sicher, daß alle Vertrauen und Hoffnung gewannen; denn sie verschwieg
ihnen,[51.5] daß sie nicht einmal[51.6] wußte, was sie suchen solle.

Sie begann eine mühselige Wanderung in der heißen Sommerglut, den
Flüssen nach.[51.7] Manchmal fand sie noch ein mageres Pferdchen, das
sie eine Strecke weit trug, dann aber unter ihrer leichten Last tot
zusammenbrach. Sie ging am Olto[51.8] hinauf, am Gin, am Buzlu, am
Sereth, an allen großen und kleinen Flüssen. Spärlich wanden sich diese
durchs Gestein, und die sonst so mächtigen Wasser flüsterten kaum noch
dahin, wo sie sonst rauschten und brausten.

„Lieber Gott!“ betete die Fürstin. „Laß doch[52.1] eine kleine Wolke
erscheinen, wenn ich den Fluß gefunden, der mir helfen soll!“ Aber es
kam keine Wolke. Sie wanderte zum zweiten Mal den Argesch[52.2] hinauf
und wollte[52.3] eben traurig umkehren, als sie die Mündung eines
kleinen Baches gewahrte, auf die sie vorher nicht geachtet. Zögernd
lenkte sie ihre Schritte dahin, mit immer[52.4] schwererem Herzen, je
kleiner und unbedeutender der Bach ihr erschien.

Von den Steinen,[52.5] auf denen sie ging, ermattet, blieb sie einen
Augenblick stehen und seufzte: „Ich finde nichts, gar nichts! Und
vielleicht verhungern und sterben unterdes meine Kinder! Vielleicht war
mein Gedanke thöricht, ein Hirngespinst, eine Lüge!“ Wie[52.6] sie so
sprach, war[52.7] es ihr, als fiele ein Schatten über sie. Sie dachte,
es seien die Thränen, die ihre großen, müden Augen zum ersten Male
füllten. Sie wischte sie fort; nein es war ein Schatten in der baumlosen
Heide, und wie sie die Augen erhob, hatte sich die Sonne hinter eine
ganz kleinen Wolke versteckt, die langsam größer wurde.

Irina begann zu zittern vor freudigem Schreck. Hatte Gott sie gehört,
oder war es wieder ein Irrtum? „Lieber Gott!“ betete sie, „wenn dies der
Fluß ist, so laß die Wolke größer werden und Regen fallen; denn schon
der Regen ist Segen und hilft aus vieler Not!“ Sie ging immer ein wenig
weiter; ja, die Wolke wurde größer; sie ging schneller, ja, sie lief,
bis sie vor Schwäche nicht mehr konnte;[53.1] da begannen einige große
schwere Tropfen zu fallen. Sie sog sie[53.2] mit den Lippen auf, mit den
Augen, mit Händen und Haaren.

Da rauschte und rieselte es[53.3] ganz leise um sie her, und mit einem
Mal brach ein wahrer Wolkenbruch los. Sie ging, so gut sie konnte, im
nassen Lehm, im Flußbett, bis der Fluß zu schwellen begann und in
braunen, schaumigen Massen angerauscht[53.4] kam, wie ein breiter Fluß.
Sie mußte manchmal stehen bleiben und ihren Pfad suchen, ging aber immer
fort aus Furcht, der Regen möchte wieder aufhören. Es regnete den[53.5]
ganzen Tag und die ganze Nacht. Die Fürstin war so naß, daß es[53.6] wie
ein Bach aus ihren Kleidern floß. Sie wand sie[53.7] aus, schürzte sie
und ging weiter noch einen Tag und noch eine Nacht. Sie war schon im
Gebirge und fiel oft hin vor Erschöpfung. Endlich blieb sie am Ufer
liegen und schlief ein, während der Regen auf sie niederströmte und das
Wasser immer höher schwoll, als[53.8] wollte es nach ihr greifen und sie
fortschwemmen.

Von Frost geschüttelt wachte sie auf. Da stand in der Morgenluft die
leuchtende Sonne so frisch, als hätte sie selber ein Bad genommen und
siehe, der Bach war nicht mehr braun, sondern klar und blau wie die
Luft, und im Grunde desselben blinkte und glitzerte es[53.9] wie lauter
Sonnenstrahlen. Irina schürzte ihr Gewand und watete hinein. Sie mußte
sehen, was[53.10] so wunderbaren Glanz hatte. Und siehe, es war lauter
Gold! Im Wasser fiel sie auf die Kniee und dankte Gott laut und
inbrünstig. Gold! Gold! Nun konnte sie helfen. Sie ging behutsam im
Wasser weiter und sammelte die Körnchen und die kleinen Stücke und
füllte ihren Mantel damit, bis sie die Last kaum mehr tragen konnte. Nun
aber schnell nach Hause mit ihrem Schatz, den sie vor ihren Gemahl
ausschüttete! Die Kinder lebten noch, wenn auch[54.1] in großer Schwäche
und Erschöpfung, und erkannten sie fast nicht, so war sie abgemagert und
sonnverbrannt. Aber Boten gingen nun in die Länder und kauften Korn und
Mais, Samen und Vieh, und der Fluß wurde nicht müde, zu spenden, bis der
Not ein Ende war und lachendes Grün und fette Weide wieder die
rumänischen Gefilde deckte. Das dankbare Volk aber nannte den Bach „Rîul
Doamnei“ und niemand sollte das Gold darin anrühren dürfen als Eigentum,
als nur die Fürstin des Landes. Die späteren Fürstinnen müssen es aber
wohl[54.2] weniger gut angewendet haben, denn der Fluß ist sparsamer
geworden, und daß Gold, daß hier und da ein Bauer darin findet, wird im
Museum aufgehoben.


       *       *       *       *       *
           *       *       *       *


NOTES



I

~Piatra Arsa~


+Page 1.+--1. ~+Piátra Arsa+~ (Roumanian, from Græco-Latin: +πέτρα+;
+petra+; [Ital. +piétra+] “rock,” “stone”; and +arsa+ [perf. partic. of
ardeo, ardēre, arsi, +arsum+, “to burn,” “to be on fire”]).

2. ~+Pau´na+~ (three syllables), Roumanian, a girl’s name.

3. ~+wenn+~ (indefinite--repeated action), _when, whenever_.

4. +Pui de Imparát+ (Roumanian, from Lat.: +pullus+, [Eng. +pullet+]
“small,” “little,” “young”; and Roumanian ablative = Lat. genit. sing.
of +imperator+, “emperor”).

5. ~+als trüge+ . . .~ (past subjunctive), unreal condition after
~+als+~ (= ~als ob, als wenn, wie wenn~), _as if she carried something_
(“on her head” being understood).

6. ~die +Hóra+~ (Roumanian, pronounce ~H~ guttural like ~ch~ in ~Loch~
or ~Buch~; from Græco-Latin: +χόρος+, +χορεία+; +chorus+, +chorea+),
_dance, country-waltz_.

7. ~+man+~ (indef. pers. pron.) +one+, _they, people_; frequently to be
translated idiomatically by English passive.

8. ~+ihr+~ (idiomat. dat. of pers. pron.) ~in die Wangen~ for possess.
pron. ~in +ihre+ Wangen~.

9. ~+man+~ (idiom.), cf. note 7.


+Page 2.+--1. ~+zur Donau hinab+~, _i.e._ from the Carpathian Highlands
_down to_ the Roumanian plain, N. of _the Lower Danube_.

2. ~+vergossen+~ (~habe~ or ~hätte~ implied), auxiliary omitted, as
frequently in “dependent” clauses.

3. ~+so+~, here: _in such a way, as_, or _so, as . . ._

4. ~+wie+~, conjunction (colloq.) for ~als~, _when_.

5. ~+sich+~, dat. (here reciprocal pronoun = _each other, one another_).

6. ~+nachts+~ (adverbial genit. of indef. time _when_) formed in analogy
with ~tags, morgens, abends~, though ~Nacht~ is feminine.

7. ~+sei+~ (indirect subjunctive)--the “statement,” “thought,” or
“belief” of another related, not quoted.

8. ~+es+~ (indef.) ~klopfte~, _there_ was a knocking, or = ~jemand
klopfte~, _some one_ was knocking.

9. ~+es war ihr+~ (idiom) = ~es schien ihr, es kam ihr so vor~.

10. ~sie hörte sich +rufen+~, transitive infinitive with pass. sense,
lit.: “she heard (some one) call her,” _she heard herself called_.

11. ~+doch+~ (adverbial idiom) with an imperative adds force to the
request = _please! won’t you?_

12. ~+ich+ bin +es+~ (idiomat. phrase, lit.: “I am it”) = English?

13. ~+sich+ legen~ (reflexive form for pass. as often), _to be put, to
be placed_.


+Page 3.+--1. ~+auch+~ (adverb. idiom), here = _indeed, really_.

2. ~+seist+~, subjunctive in a dependent question, when narrated
indirectly.

3. ~+o doch!+~ (idiomat. phrase) = ~o ja~; ~o gewiß~, _oh yes_; _sure
enough_.

4. ~+zum+~ (definite article, idiomat.), as a (_as my_), for a
(_for my_).

5. ~+werde+~ (pres. tense) ~ich~, for future ~werde ich +werden+~, as
frequently in German.

6. ~+das+~ (anticipates idiomatically the contents of the following
sentence), remains untranslated.

7. ~+das+ Gesicht~, definite article idiomatically for possess. pronoun
= ~+ihr+ Gesicht~.


+Page 4.+--1. ~+verlobt+~. Idiom? Cf. page 2, note 2.

2. ~+der Bucegi+~ or ~Bucsecs~ (pronounce ~Butschedsch´~), _Mount
Butschetje_, the highest point of the Carpathian Mountains
(or Transylvanian Alps), 9528 feet high.

3. ~+sich+~, reflexive or reciprocal pronoun? Cf. page 2, note 5.

4. ~+ward+~ (old form of the past of ~werden~), less used now than
~wurde~.

5. ~+wie+~ (here = ~als wie~), _as if_.


+Page 5.+--1. ~+wollte+~, here = ~behauptete~, _claimed, asserted_.

2. ~+der+~, here = ~derjenigen~, therefore with emphasis.

3. ~biß +auf+ die Unterlippe~, no preposition in English; comp. ~+mit+
Steinen werfen~, to throw stones; ~+mit+ dem Kopfe schütteln~, to shake
one’s head; ~+mit+ den Zähnen knirschen~, to gnash (to grind one’s
teeth); ~+auf+ dem Piano spielen~, to play the piano; ~+in+ die Hände
klatschen~, to clap hands, etc.

4. ~+es+~ (introductory subject, the logical subject ~„Zeichen“~ follows
the verb), _there . . ._

5. ~+Mamali´ga+~, a favorite dish of the peoples of Eastern Europe;
prepared of corn-flour it answers the Italian “Polenta.” Trans.: _corn
meal-mush_ or _hominy_.

6. ~+wolle+~ (idiomat. omission of the infinitive of a verb of motion
after the modal auxiliaries) = ~+gehen+ wolle~.--Why the subjunctive
mood? Cf. page 3, note 2.

7. ~+komme+~. Idiom? Cf. page 3, note 5.


+Page 6.+--1. To express “purpose” = Eng. _in order to_, the combination
~+um+ . . . +zu+~ with the infinitive is used; ~um~ beginning the
sentence and ~zu~ taking its usual place with the infinitive.

2. ~+man+~, _they_, refers to the marauders mentioned above.

3. ~+darauf´+~ remains untranslated. Why? Cf. page 3, note 6.

4. ~+verzichtet+~, idiomat. omission of the auxiliary; in what clauses
only? Cf. page 2, note 2.


+Page 7.+--1. ~+zu+ erkennen +war+~ (the auxiliary ~sein~ with ~zu~ and
the infinitive always in passive sense) = ~erkannt werden konnte~.

2. ~+wieder zu sich kommen+~ (idiom), _to recover_, or _to collect one’s
self, to become one’s self again_.

3. ~er hörte seinen Namen +nennen+~. Explain the idiom! Comp. ~sie hörte
sich +rufen+~, page 2, note 10.

4. ~+will’s Gott+~ (conditional inversion, ~wenn~ omitted) = ~wenn es
Gott (so) will~.

5. ~+man+~. How to be rendered? Cf. page 1, note 7.

6. ~ein Mädchen, +das+~, neuter on account of the grammatical gender of
~Mädchen~.


+Page 8.+--1. ~zu+m+ Mann~. Idiom? Comp. ~zu+m+ Geliebten~, page 3,
note 4.



II

~Die Jipi~


+Page 9.+--1. ~+Die Jípi+~ (pronounce as in German) from Slavic +jipu+,
“rod,” “stick,” name of two towering peaks in the Carpathian Mountains.

2. ~+der Bucegi+~, cf. page 4, note 2.

3. ~+sich+~, reflexive or reciprocal pronoun? Cf. page 2, note 5.

4. ~+die Urlatóare+~ (Roumanian, pronounce oa = ō, from Lat.: +ululare+,
“to howl,” “to roar,” literally: “Roaring River”) name of a
mountain-stream in the Carpathian Mountains.

5. ~+die Prahóva+~ (~h~ guttural), one of the numerous rivers which
rising on the southern slope of the Carpathian Mountains traverse the
Roumanian plain and join the Lower Danube on the left.

6. ~+seien+~. Account for the mood! Cf. page 2, note 7.

7. ~+vor+~ (of time), _ago_.

8. ~+sich+~. Explain the form!

9. ~+keiner+~ (none), here = ~keiner von beiden~, _neither_ (of them).

10. ~er ließ +sich+ nicht trösten~ (reflexive with passive sense),
_could not be . . ._

11. ~+An´dreĭ+~ (three syllabic), ~+Mírea+~ (pronounce ~ea~ = é
(French)), proper names = Ger. ~Andreas~ and ~Friedrich~ (+mir+, Slav. =
~Friede~, peace), Eng. _Andrew_ and _Frederick_ (Fred[dy]).

12. ~+möget+~ (optat. subjunctive) ~ihr . . . werden~, _I wish you to
become_.

13. ~auf +hohem+ Felsenkegel~, in English with indef. article.

14. ~+gehörte+~. Mood? Why? Cf. page 1, note 5.


+Page 10.+--1. ~+könnten+~. Account for the subjunctive; cf. page 2,
note 7.

2. ~+am besten+~, predicate superlative made up of ~an dem~ (contracted
~am~) and the dat. of the superlative, _the best_.

3. ~+sie hei´rateten+~ (past. subj. for conditional) = ~wenn sie . . .
heirateten~.

4. ~+wollte+~, here = ~wünschte~.

5. ~+ihrer Söhne Kinder+~, for the more common ~die Kinder ihrer Söhne~.

6. ~+des Abends+~. Force of the genitive? Cf. ~nachts~, page 2, note 6.

7. ~+die alten Lieder+~, i.e. _the old ballads_ of the country.

8. ~+ihr+ zu Füßen~. Comp. ~+ihr+ in die Wangen~, page 1, note 8.
Explain the idiom!

9. ~lehnte +mit+ dem Arm~, no preposition in English; cf. page 5,
note 3.

10. ~+der weiße Schleier+~. _A white veil_ of finest texture interwoven
with spun-gold (therefore often called der ~Goldfaden~ or pl. ~die
Goldfäden~, “gold threads”), is the most conspicuous ornament on the
heads of married women of Eastern Europe.

11. ~kein graues +Härchen+~ (idiomat. use of the diminutive), _not a
bit_ (the least bit) _of_ (_a_) _gray hair_.

12. ~+Deiner+~ (genit. of ~Du~) dependent on adj. ~wert~.

13. ~+die+~ (emphatic.) = ~diese~ or ~dieselbe~ or ~sie~.


+Page 11.+--1. ~+es+ wird mir wohl~ (impersonal idiom), _I am at ease_;
_I feel happy_.

2. ~+ihm+ auf der Spur~. Idiom? Comp. ~ihr in die Wangen~, page 1, note
8, and ~ihr zu Füßen~, page 10, note 8.

3. ~+wollte+~, here = ~im Begriff war~, _was_ (_about_) _to_.

4. ~+dem Tiere+~ (idiom. dat.) ~in die Weiche~, for ~in die Weiche +des
Tieres+~ (genit.).

5. ~+glockenhelles Gelächter+~, in Engl. with indef. article.

6. ~dem Gehölze +zu+~. The preposition ~zu~ in the sense of _to,
towards, in the direction of_, follows its case; but ~zu~ may also be
taken as prefix of separable compound verb ~zu´schreiten~.

7. ~+dem Bären+ in den Weg~ = ? Cf. ~+dem Tiere+ in die Weiche~, note 4,
above.


+Page 12.+--1. ~mit +goldenem+ Kern~. Idiom? Comp. ~auf hohem
Felsenkegel~ (page 9, note 13) and ~glockenhelles Gelächter~ (page 11,
note 5).

2. ~+festen Fußes+~ (phrase formed with adverb. genit. of manner) = ~mit
festem Fuße~, i.e. ~standhaft~, _steadfast_(ly), _firm_(ly).

3. ~er hätte +gern+~ (phrase), _he would have liked_.

4. The preposition ~+ohne+~ with ~+zu+~ and the infinitive corresponds
to English _without_ with the verb-noun in _-ing_. About ~ohne daß~ (for
~ohne . . . zu~), see page 45, note 3.

5. ~+ward+~ = ? Cf. page 4, note 4.

6. ~+mit einem+~ (dat. neut.), the words ~„Unverständiges Kind!“~ being
the noun; transl. _with the remark:_

7. (~gestellt~, pass.) ~+von+~, _by_.

8. ~+ja+~ (adverb. idiom) = _why! you know_ (expletive).


+Page 13.+--1. ~ich +bin+~ (idiomat.) ~bei ihm~. The German present
tense expresses what _has been and still is_, analog. to English perfect
tense. Transl.: _I have been with him_.

2. ~+möchten+~ (might), _should like_.

3. ~+gleich+~ (colloq.), for ~sogleich~, _at once, immediately_.

4. ~als +schlimme+ Hexe~. Idiom? Comp. ~mit goldenem Kern; auf hohem
Felsenkegel~.

5. ~+an+~ (+on+), _to_; _for, at_; _near, near by, by_. Great care must
always be taken in rendering the preposition ~an~, as there are only a
few cases where it answers to the English “on.”

6. ~der Burg +zu+~. Cf. page 11, note 6.

7. ~+Roxána+~, _Roxane_, woman’s name, common in the East.--Famous for
her beauty was Princess Roxana of Bactria, who in the year 327 B.C. was
married to Alexander the Great of Macedony.

8. ~+mitbrächten+~ (past subj.). Account for the mood! Cf. page 3, note
2. State the question direct!

9. ~+„mein Gott!“+~ must not be translated literally, since it means
nothing more than _“good Heavens!”_ or _“good gracious!”_

10. ~+ja+~. Cf. page 12, note 8.

11. ~+das+~ (emphat.) = ~dieses~ or ~dasselbe~. Account for the neuter;
cf. page 7, note 6.


+Page 14.+--1. ~sie hätte +am liebsten+~ (superlat. of ~gern~), _she
would have liked best_. Comp. ~er hätte +gern+~ (page 12, note 3).

2. ~+wird+ (wohl) +sein+~, idiomat. use of the fut. tense instead of the
present, to express supposition or possibility, with the adverbs ~wohl~
or ~doch~ added, to bring out the sense more clearly; transl. _is_, (as)
_I suppose_.

3. ~+Urlánda+~, of the same origin and meaning as ~Urlatoáre~ (see page
9, note 4).

4. ~+Rolánda+~, girl’s name, fem. of ~Rolandus~ (“Hruodlandus”), the
most famous of the 12 paladins who lived in the palace of
Charlemagne.--Regarding the transposition of the consonant r in changing
+Ro+(landa) to +Ur+(landa), comp. the following German-English cognates:
th+ir+d -- ~d+ri+tte~; +fri+ght --~+Fur+cht~; th+rough+ -- ~d+ur+ch~,
and the dialect. form B+ri+mingham for B+ir+mingham.


+Page 15.+--1. ~+auf der andern Seite der Berge+~, _i.e._ on the
northern slope of the Carpathian Mountains = in Transylvania
(~„Siebenbürgen“~), now a crown-land of Austria-Hungary.

2. ~+unsrer+~ or ~unserer~ (genit. of ~wir~), dependent on ~warten~,
archaic. and poetic. construction for the modern ~warten auf . . .~

3. ~+Bärenabenteuer+~ (+bear-adventures+), = bear-stories,
“fish-stories”; _incredible hunting adventures_. Comp. the phrase:
~jemandem einen Bären~ (= ~eine Bärengeschichte~) ~aufbinden~, to play a
hoax on some one.

4. ~+wollte+~ (idiomat.), here = _was_ (willing or) _ready to_. Comp.
~sie +wollte+~ (_wanted, wished_) ~ihrer Söhne Kinder auf ihren Knieen
wiegen~ (page 10, note 4), and ~als er den Wurfspieß schleudern
+wollte+~ (_was to, was about to_), page 11, note 3.

5. ~er +habe+~. Mood? Why? Direct quotation?

6. ~+könnte+~ (conditional subjunctive), for conditional ~würde . . .
können~.

7. ~+dem+~, with emphasis. Why? Cf. page 5, note 2.


+Page 16.+--1. ~+die+~ (with emphasis) = ~diese~, or ~sie~. How known
that it is not relative?

2. ~+fort+~, the infinitive of a verb of motion, as ~gehen~, being
implied.

3. ~drum~ (colloq. for ~darum´~), about (it) them; ~+drum herum´+~,
_round about_ (them).

4. ~+hinaus´+~, the perf. partic. of a verb of motion, as ~gegangen,
gesprungen, geeilt~, etc., being implied.

5. ~+es+ lag ihr +die Sorge+ auf dem Herzen~, ~„es“~ being the
introductory and grammatical subject, while the logical subject (~„die
Sorge“~) follows after the verb = ~die Sorge lag ihr auf dem Herzen~.

6. ~+daran´+~--refers back to the preceding--_from doing so_.


+Page 17.+--1. ~+da+~ (conjunction), temporal (as, when) or causative
(as, since)?

2. ~+am+ Ofen~ (cf. page 13, note 5) = ?

3. ~+wie+~ (conjunction), colloq. for? Cf. page 2, note 4.

4. ~+wohin´+~ (elliptic.) ~„sie gehen sollte“~ being understood.


+Page 18.+--1. ~zu+r+~ (Idiom?) ~Frau~. Comp. ~zu+m+ Geliebten~ (page 3,
note 4) and ~zu+m+ Mann~ (page 8, note 1).


+Page 19.+--1. ~+Frau+~ (here = _married woman, somebody’s wife_), in
English with indef. article.

2. ~+hatten+ heransausen sehen~. Note the abnormal position of the verb
in the relative clause, a construction more frequently met with now than
formerly.

3. ~+es+~ (introductory), _there . . ._


+Page 20.+--1. ~+Léspes+~, village and holy shrine in the valley of the
Prahova (river) in the Carpathian Mountains. Remember that the great
bulk of the Christian population of Roumania (= Moldavia and Wallachia)
belong to the Greek or Eastern Catholic Church.

2. ~+hereinbreche+~ (pres. subj.). The conjunction ~daß~ (= ~auf daß,
damit~), expressing “purpose” is followed by the subjunctive.

3. ~+sie+~ (object), _them_.

4. ~+sich+~ (reciproc. pronoun) = ?

5. ~+mögen+~ (colloquially used as absolute verb), _to like_; _to
stand_; _to bear_.


+Page 21.+--1. ~+Eurer Herzen schweren Kampf+~. Comp. ~ihrer Söhne
Kinder~ (page 10, note 5).

2. ~+werde+~ (pres. subj.). Account for the mood; cf. page 20, note 2.

3. ~+muß+~. Idiom? Cf. page 5, note 6.

4. ~+doch nicht+~ (elliptic.) = ~ihr wollt doch nicht~, or ~ich hoffe
(ich denke) ihr wollt nicht . . .~

5. ~+wäre+~ (conditional subj.) for conditional ~würde . . . sein~.

6. ~+sich+~. Account for the form of the pronoun!

7. ~+habe+~ (pres. subj.). Cf. page 2, note 7.


+Page 22.+--1. ~+gingen+~ (past subj.). Account for the mood; cf.
page 1, note 5.

2. ~+freudestrahlenden Antlitzes+~ (phrase formed with adverbial
genitive of manner) = ? Comp. ~festen Fußes~ (page 12, note 2).

3. ~+mit heller Stimme+~. Idiom? Comp. ~auf hohem Felsenkegel~ (page 9,
note 13) and ~mit goldenem Kern~ (page 12, note 1).

4. ~+wer+ mich . . . holt, +des+ Weib will ich sein~ = ~ich will das
Weib +des+~ (obsol. = ~dessen~ or ~desjenigen~, _of him_) ~sein, +der+~
(_who_) ~mich . . . holt~. The nominative of the correlative pronoun is
~+der+, +wer+~ or ~+derjenige+, +welcher+~ (_he_), _who_.

5. ~+im Stürzen+~ (verb-noun corresponding to the English form in
_-ing_), _in_ or _while falling . . ._


+Page 23.+--1. ~+wurden+~ (past of absolute verb ~„werden“~), here =
_were changed_ or _turned to . . ._



III

~Die Hexenburg~


+Page 24.+--1. ~+das Prahóvathal+~, _valley of the Prahova_ (river), cf.
page 9, note 5.

2. ~+Cetatea+~ (pronounce ~tschetaté~, Roumanian, from Latin: +civitas+,
French: +cité+; Ital.: +cittadella+), “_borough_,” “_citadel_.”
~+Bábeĭ+~ (three syllabic, Roumanian, genit. sing. of Slavic +baba+)
“old woman,” “witch.”

3. ~+der Bucegi+~, cf. page 4, note 2.

4. ~+als spitzer Kegel+~. Idiom? Comp. ~auf hohem Felsenkegel, mit
goldenem Kern, mit heller Stimme~.

5. ~+scheint+~ (seems, appears), _looks as if_.

6. ~+die Jipi+~, cf. page 9, note 1.

7. ~+vor+~ (of time) = ?

8. ~+als die Wölfe die Herden hüteten und Adler und Tauben bei einander
nisteten+~, _i.e._ in the golden age when everything was as in Paradise.

9. ~+es+~ (indef.), _things, affairs, life_.

10. ~+die+~ (emphat.) = ~die, welche~ (correlat. pron.), _she_ (the
one), _who . . ._

11. ~+der Goldfaden+~ (gold thread) or pl. ~Goldfäden~, _i.e._ the
Roumanian bridal veil interwoven with spun-gold; cf. page 10, note 10.

12. ~+spänne+~ (past subj.). Why? Cf. page 20, note 2.

13. ~+bei+~, _by, near, at, at the house of, in, with, among_. Here = ?

14. ~+welches+~ (neuter), on account of grammatical gender of
~Bergmännlein~.


+Page 25.+--1. ~das letzte Körnchen +Goldes+~ (the genit. after a simple
noun of measure, is obsolete and poetical), for the more common
~Körnchen +Gold+~.

2. ~+Bába+~ (cf. page 24, note 2). ~+Cóaja+~ (two syllabic, pronounce oa
= ō, and j as in German), Roumanian, related to Lat. “cortex” and Eng.
“cork.”

3. ~+Alba+~ (from Lat: +albus, a, um+, “white”).

4. ~+es+~ (introductory and grammatical subject). Logical subject? Cf.
page 16, note 5.


+Page 26.+--1. ~+da´mit+~ (emphat.) = ~+hier+mit; mit +diesen+ Worten~.

2. ~+werde+~. Why the subjunctive? Cf. page 2, note 7.

3. ~+wie sehr+ (wie sehr . . . auch)~, _no matter how much, however
much_.

4. ~+Alba+~, here: dative case.

5. ~+wie gern wäre sie+~. Comp. ~er hätte gern~ (page 12, note 3), and
~sie hätte am liebsten~ (page 14, note 1).

6. ~+es wird mir traurig ums Herz+~ (idiomat. impers. phrase), _I_
(begin to) _feel gloomy_ (heavy, depressed, melancholy), _I am heavy at
heart_.


+Page 27.+--1. ~+darü´ber+~ (+over it+) idiomatic. anticipating the
contents of the following sentence, remains untranslated. Comp. ~darauf~
(page 6, note 3).

2. ~+spinne+~. Why the subjunctive? Cf. page 3, note 2. Direct question?

3. ~+er hatte gar keinen Bart+~, he was young and smooth-faced, thus
strikingly contrasting to the old gnomes with their long gray beards.

4. ~+der+~ (emphat.) = ~jener~, _that man, that fellow_.

5. ~+die im Thale+~ (elliptic.), for ~die Leute, die im Thale wohnen~,
_those in the valley_.

6. ~+du thust+~ (pres. tense). Explain the idiom! Cf. page 13, note 1.

7. ~+so wie so+~ (colloq. phrase), _anyway, at all events_.

8. ~+so+~ (= ~so faul~ or ~so müßig~) ~+dasitzen+~ (colloq. phrase), _to
idle away one’s time_.


+Page 28.+--1. ~+de´nen+~ (emphat.), for demonstrat. pronoun (~diesen~,
_these_) or pers. pronoun (~ihnen~, _them_). How seen that it is not
relative?

2. ~+darü´ber+~, remains untranslated. Why? Cf. page 27, note 1.

3. ~+sich sehen lassen+~ (reflexive phrase with passive sense), _to be
seen_. Comp. ~er ließ +sich+ nicht trösten~ (page 9, note 10).

4. ~+wie sehr+ . . . +auch+~ = ? Cf. page 26, note 3.

5. ~+Porfi´rie+~ (three syllabic), proper name, from Græco-Latin:
+Πορφύριος+; +Porphyrius+ (= “Purple Bearer”), _Porphyry_.

6. ~+nicht+ gewohnt, etwas +nicht+ zu können~ (two negatives with the
force of an emphatic affirmation), = ~gewohnt, +alles und jedes+ zu
können~, _wont_ (bent, accustomed) _to carry out all his plans_
(or _designs_).


+Page 29.+--1. ~+einem Drachen+~ (privative sense of the dative, mostly
after verbs compound with the prefix ~ent-~) ~+entreißen+~, _to snatch
from a dragon_.

2. ~+damit´+~ (+therewith+, +with it+) remains untranslated. Why? Comp.
~+darü´ber+~ (page 27, note 1).

3. ~+den ganzen Morgen+~, accusative expressing duration of time: _how
long?_

4. ~+die Alpenrose+~ (also called ~Almenrausch~ or ~Alpenfeuer~),
“RHODODENDRON HIRSUTUM” of the botanists, one of the prettiest and most
highly priced alpine flowers, related to our Purple Azalea or
Pinxter-Flower.

5. ~+kam+~ (+came+). Note the rhetorical figure of “personification,”
which consists in representing inanimate objects as if endowed with life
and action, an idiom occasionally employed as a substitute for the
passive voice which is less used in German than in English; trans. _was
put_ or _placed_.

6. ~+schlecht sehen+~, here: _to have weak eyes, to be short_
(or _near-_) _sighted_.

7. ~+dem+~, with emphasis. Why?

8. ~+sollte+~ (+should+), _was to_; _was_ (_said_ or) _threatened
to . . ._


+Page 30.+--1. ~+die Haare+~ (idiomat. pl.), _hair_; comp. ~die Lüfte~,
air.

2. ~+sich+ fangen~ (reflexive for passive, as often), _to be caught_.

3. ~+als+~, here = ~als wenn~; cf. page 1, note 5.

4. ~+Einen mit großen Augen anschauen+~, a phrase expressing surprise
and astonishment.

5. ~+unter+~ = +under+ (place); _among_ (number?) = Here = ?

6. ~+ja+~ (adverbial idiom) = ? Cf. page 12, note 8. See also page 31,
line 1 (of the text) and state which of the two words ~ja~ found there,
is affirmative particle (= _yes_) and which adverbial idiom (= _why!_ or
_you know_).


+Page 31.+--1. ~gern~ (positive), “gladly,” “willingly”; ~lieber~
(comparative), “rather,” “better”; ~am liebsten~ (superlative), “best of
all”; ~+ich möchte lieber+~, _I should_ (rather wish) _prefer_.

2. ~+streicheln sogar+~ (elliptic. ~„darfst du es“~ being implied).

3. ~+heißen+~ = 1) to call _or_ to name; 2) to be called _or_ named; 3)
_to bid, to order_. Here = ?

4. ~+es+~ (idiomat.) ~wird mir bange~ (impersonal phrase), _I become
alarmed, I begin to feel uneasy_.

5. ~+das alles+~ (neut. sing., idiomatically relating to persons of
different gender) for masc. and fem. pl. ~alle diese (Leute)~, _all
these_.


+Page 32.+--1. ~+das+ bin ich~, refers back to the preceding. The
English _this_ (_that_), _these_ (_those_), when immediately preceded or
followed by the verb “to be” are rendered in German by the neuter
pronoun ~dieses~ (usually shortened to ~dies~ or ~das~), without any
regard to the number or gender of the noun referred to.

2. ~+zu was?+~ here = ~für was? zu welchem Zwecke?~ _for what purpose?_

3. ~es geht~ (impers. phrase), it can be done, it will do; ~+es wird
nicht anders gehen+~ (about the idiomat. use of the future, cf. page 14,
note 2), _that cannot be done otherwise_ (or _without it_), _I suppose_.


+Page 33.+--1. (~umgeben~, pass.) ~+von+~ = ?

2. ~+staunender Freude+~, genitive, dependent on adj. ~voll~, _full
of . . ._

3. ~+Euer, Eu(e)re, Euer+~ possessive form of pers. pronoun ~Ihr~, which
in earlier language was used in polite address (= modern ~Sie~), _your_.

4. ~+noch gar nicht+~ (adverb. idiom), _not yet, by any means_.

5. ~+es+~ (neuter) referring to ~das Ehegemahl~, obsol. (= 1. husband;
2. wife), trans. _she_.

6. ~+uns+~. Case? Dependent on? How to render? Cf. page 29, note 1.


+Page 34.+--1. ~+beim Spinnen+~, comp. ~im Stürzen~, page 22, note 5.

2. (~gesponnen~, pass.) ~+von+~ = ?

3. ~sie +hätte+ . . . gemacht~ (past subj. for conditional) = ~sie
+würde+ gemacht +haben+~.


+Page 35.+--1. ~+wäre sie+~ (condit. inversion, ~wenn~ omitted) = ~wenn
sie wäre~; comp. ~will’s Gott~ (page 7, note 4).

2. ~+möge+ verschonen, +solle+ legen~ (indirect subj.). Direct:
~„Verschont mich!“~ ~„Lege mir auf die Haare!“~


+Page 36.+--1. ~+die+~, with emphasis. Why?

2. ~+würde+~. Mood? Why? Cf. page 20, note 2.

3. ~+dazu´.+~ Idiom? Cf. page 27, note 1.

4. Distinguish ~+am Hofe+~ (_at court_) and ~auf dem Hofe~ (in the
yard).

5. ~+es+ ist mir um etwas zu thun~ (impers. phrase), _I care for
something_.

6. ~+daran´+~ (on [_of_] it). Idiom?

7. ~er ließ +sich+ nicht bereden~ (reflexive for passive) = ? Comp. ~er
ließ sich nicht trösten~ (page 9, note 10).

8. ~+je mehr+ . . . +um so mehr+~ (for the more common ~desto mehr~),
correlat., _the more . . . the more . . ._


+Page 37.+--1. ~+was?+~ (colloq.) for ~warum?~ _why?_

2. ~+der´gestalt+~ (~+der+~ [emphat.] ~Gestalt~, ~von +der+ Gestalt~),
phrase formed with adverbial genit. of manner, _in such a manner, to
such an extent_ or _degree_; syn. ~+der+maßen~ (= ~von~ or ~in +dem+
Maße~), 5 lines below.

3. ~+ich habe+~ (idiomat., present tense for future) = ?

4. ~+mir+ . . . +ent+laufen~. Force of the dative? Cf. page 29, note 1.


+Page 38.+--1. ~+doch, doch!+~ (adverb. idiom), cf. page 3, note 3.

2. ~+auch+~ (idiomat.) omit in English!

3. ~+Alba Regi´na+~ (Roumanian, pronounce ~re-dschi´na~; the same form
as in Latin: +alba+ “white,” and +regina+ “queen,” “queenlike,
queenly”). _Queen Alba_ or _Queenly_ (= Noble) _White_ = ~Edelweiß~.

4. ~+das E´delweiß+~, “LEONTOPODIUM ALPINUM” of the botanists, English
“Lion’s foot” _or_ “Padelion” (from French +Pas-de-lion+), a woolly
alpine plant, whose large, downy, and star-like white flowers are highly
priced by the tourists. In translating retain the German name of the
plant.

5. ~+die Goldfäden+~, cf. page 10, note 10, and also page 24, note 11.



IV

~Der Tschachlau~


+Page 39.+--1. ~+die Moldau+~, (the principality of) +Moldavia+, the
north-eastern part of the kingdom of Roumania.

2. ~+der Bucegi+~, cf. page 4, note 2.

3. ~+Mosch+~ (Roumanian) = ~der Alte~.

4. ~er +ging+~ (repeated action), _he would go_.

5. ~+nur+~ (adverbial idiomat.), _ever_ or _possibly_.


+Page 40.+--1. ~+um ein Muttergottesbild versammelt+~. Comp. page 20,
note 1.

2. ~scholl +es+~ (indefinite), i.e. _voices_ were heard.

3. ~+was+~ (colloq.), for ~etwas~.

4. ~+der liebe Gott+~ (a most popular phrase), _the good Lord_ or _our
good father in Heaven_.

5. ~+fehlgeschossen!+~ (or ~fehlgetroffen!~) perf. partic., lit.:
“missed the mark,” used elliptically in exclamations; transl.: _entirely
mistaken!_ or _quite out!_

6. (~den Tschachlau~,) ~+den+~ (with emphasis), colloq. repetition of
the object; omit in English!


+Page 41.+--1. ~+es+ weiß kein Mensch~, (~es~ introductory or
grammatical subject, the logical subject ~kein Mensch~ following after
the verb) = ~kein Mensch weiß~.

2. ~+der Dniéstr+~ (Russian, pronounce “Dnyéstr”), a large river of
south-western Russia, emptying into the Black Sea near Odessa.

3. ~+klein und krumm, flache Gesichter, gelb wie Citronen, kleine
Augen+~, unmistakable characteristics of the Huns, a savage race from
Asia, who about the year 370 A.D. for the first time burst into Europe.

4. ~+sie waren mit ihren Pferden zusammengewachsen+~, so it was fabled,
because they lived and were always seen on horseback. Comp. the ancient
Greek myth of the fabulous race of the Centaurs.

5. ~+wo+ sie +hin+kamen~ (separated) for the more common ~+wohin+ sie
kamen~.

6. ~+ein Volk von heller Haut, blauäugig, hoch gewachsen, mit langem,
gelbem Haar+~, refers to the Getae (“Goths”), a Teutonic tribe which, in
the second century after Christ, had left the shores of the Baltic,
their original home, and had taken possession of the land about the
Black Sea, thus becoming the Eastern neighbors of the ancient
Roumanians.

7. ~+einige konnten mit dem Messer in Holzstäbe schreiben+~, _some of
whom knew the art of cutting_ (or scratching) _letters in_
(willow-)_sticks_, with reference to the runic characters, which by the
priests of the ancient Teutonic tribes, for the purpose of sorcery, were
cut in pieces of smoothed wood, generally willow, and which were called
“rûn-stafas.”

8. ~wie viele +auch+~ (idiomat.), _no matter how many_.

9. ~+den+ Tod~, no article in English.

10. ~+einen+~, refers to ~Pfeil~.


+Page 42.+--1. ~+der Pruth+~ (pronounce as in German), the
boundary-river between Russia and Roumania.

2. ~+der Fürst der gelbhaarigen Leute+~, i.e. Hermanarich, the king of
the Ostrogoths (Eastern Goths), who in the year 375 A.D. succumbed to
the Huns.

3. The noun ~der Mann~ has a double plural: ~die Männer~, _men_, and
~+die Mannen+~, _vassals, warriors_.

4. ~jeder +nehme!+~ (subj. for missing 3rd pers. sing. of the
imperative), _let every one take!_

5. ~+sie+~ (with emphasis), _they themselves_ (i.e. the Roumanians).

6. ~+herunter konnte+~. Idiom? Cf. page 5, note 6.


+Page 43.+--1. ~+es+~ (indef.) ~konnte keine . . . geben~, _there_ could
be no . . .

2. ~+den+~ (with emphasis) = ~diesen, den letztern~, _this, the latter_.

3. ~+wenn+ . . . +auch+~, _even if, no matter whether_.

4. ~+der Búcium+~ (Roumanian, pronounce ~Bútschum~, from Græco-Latin:
βοῦς; _bos_). Comp. Latin: “+bucina+” or “+buccina+”, the name of the
instrument by which in the military camps of the ancient Romans the
signals were sounded. Transl. _herdman’s horn_.


+Page 44.+--1. ~+ihrer+~ (partitive genitive), _of them_, dependent on
~genug~.

2. ~so viele Steine, als sie +nur+~ (adverb. idiom), cf. page 39,
note 5.

3. ~+machte das Zeichen des Kreuzes+~, as Catholics do in devotion.

4. ~+was+ . . . +nur+~, _whatever, however much_.


+Page 45.+--1. ~+gegen+~ (+against+), here: _in comparison with,
compared with_.

2. ~+gesche´he+~ (optative subj., expressing “concession”), _may
happen_; _may be done_.

3. ~+ohne daß+ . . . merkten~. The preposition ~ohne~ cannot govern the
infinitive ~mit zu~ (see page 12, note 4), when there is a change of
subject, but must then be followed by a clause beginning with ~daß~.


+Page 46.+--1. ~+sich+~ (dat. pl. of reflex. pronoun), for possess.
pronoun ~+ihren+ Weg~, cf. page 1, note 8.

2. ~+sie+~, refers to ~Länder~.

3. As with the preposition ~ohne~ (cf. page 12, note 4), the infinitive
with ~zu~ is used with the preposition ~+anstatt+~ (or ~statt~) when the
subject of the infinitive is the same as that of the leading verb. It
corresponds to English _instead of_ with the verb-noun in _-ing_.

4. ~+wieder zu sich kommen+~ (phrase), cf. page 7, note 2.


+Page 47.+--1. ~+was+~ (= ~das, was~, correlative), indef. neuter sing.
for masc. and fem. pl. ~+die+, +welche+~.

2. ~+es+~ (neuter). Note agreement with grammatical gender of
~Menschenkind~.

3. ~+Hungers+ sterben~ (idiomat. phrase formed with adverb. genit. of
manner), _to die of hunger, to starve to death_.

4. ~er ließ +sich+ sehen~. How to be rendered? Comp. ~er ließ sich nicht
trösten~ (page 9, note 10) and ~wenn er sich wieder sehen ließe~ (page
28, note 3).

5. ~+auf+~ (time, prospectively), _for_.

6. The English phrases, _there is, there are_, are expressed by the
impersonal ~es~ with ~sein~ or with ~geben~. With ~sein~ the verb agrees
with the following predicate noun (e.g. ~es +waren+ keine Menschen
dort~), but with ~geben~ the verb remains always singular (e.g. ~es gab
keinen Menschen dort~, and ~+es gab+~ [_there were . . ._] ~+keine
Menschen dort+~).

7. ~+was+~ (= ~das was~ or ~alles was~). Idiom? Cf. note 1, above.


+Page 48.+--1. ~+wie+~ (= ~als wie~, _as if_), _seemed_.

2. ~+das Suchen+~, accus., while ~des Suchens~ (genit. after ~müde~,
_tired of something_), would be more in accordance with modern usage.

3. ~+es+~ (idiomat.), refers back to the preceding and remains
untranslated.

4. ~+abends+~, force of the genitive? Cf. ~nachts~, page 2, note 6.

5. ~+machte+~ (colloq.), for ~that~.

6. ~+eine Hora+~, comp. page 1, note 6.



V

~Rîul Doamnei~


+Page 49.+--1. ~+Rî´ul+~ (Roumanian, ~+Ri+~ = Lat.: +rivus+; Eng.:
+river+; Span., Portug., +rio+; and ~+ul+~, definite article in
Roumanian suffixed to the noun), “_the brook_”; ~+Dóamnei+~ (Roumanian,
pronounce “dōmneĭ,” gen. sing. of “doamna” = Lat. +domina+) “_of the
princess_,” _the Queen’s_. ~+Rîul Doamnei+~, name of a mountain-stream
emptying into the Argesch, one of the tributaries of the Lower Danube.

2. ~unweit +dem+~ (dat.), rather uncommon for ~unweit +des+~ (gen.)

3. ~+Campa Lungo+~ (Roumanian, from Latin: +Campus Longus+, “Longfield”;
“Longmeadow”), a mountain-town and summer-resort on the southern slope
of the Carpathians, about 100 miles north of Bucharest, the capital of
Roumania.

4. ~+immer größer+~ = ~größer und größer~.


+Page 50.+--1. ~+es+~ (indefinite), either referring to ~Heuschrecken~
or to be taken generally = _things_ or _affairs_.

2. ~+auch noch nicht+~, _not yet . . . either_ or _neither . . . then_.

3. ~+am Körper+~ (sing.; collectively), for pl. ~an ihren Körpern~.

4. ~+man+~. How to be rendered idiomatically? Cf. page 1, note 7.

5. ~+es+~ (introductory) = ? Cf. page 41, note 1.

6. ~+Sonn- noch Feiertag+~ (~Sonn-~ belongs also to ~tag~) = ~Sonntag
noch Feiertag~.

7. ~Leute fanden +sich+~. Idiom? Cf. page 2, note 13.

8. ~+Iri´na+~ (pronounce as in German), Roumanian, woman’s name, from
Greek: +Εἰρήνη+ (= “Peace”), _Irene_.


+Page 51.+--1. ~+„Lieber Gott!“+~ a popular address of the Deity; cf.
page 40, note 4.

2. ~+solche+~ or (with the indef. article) ~eine solche . . .~ or ~solch
eine . . .~

3. ~suche +nur+~ (adverb. idiom), with an imperative persuasively,
_just_ go in quest (or in search of it)! _do_ search for it!

4. ~+that+~ (+did+), here: _acted_ or _appeared_ or _proceeded_.

5. ~+ihnen+~ (privative dative). How to render? Cf. page 29, note 1.

6. ~+nicht einma´l+~ (indef.), _not even_.

7. ~den Flüssen +nach+~, in the sense of “in the direction of” the
preposition ~nach~ follows its case, here: _up_ the rivers.

8. ~+Olto, Gin, Buzlu, Sereth+~, and ~+Argesch+~ (eight lines below),
the names of a few of the numerous rivers which, rising on the southern
slope of the Carpathian Mountains, traverse the Roumanian plain and join
the Lower Danube on the left.


+Page 52.+--1. ~+doch+~ (adverb. idiom), with an imperative adds force
to the request; _please! won’t you?_

2. ~+den Argesch+~, comp. page 49, note 1, and page 51, note 8.

3. ~+wollte+~ = 1. wanted, wished; 2. _was about, was at the point_; 3.
claimed, pretended. Here = ?

4. ~+immer schwererem+~ (cf. page 49, note 4), here = ~um so schwererem~
or ~desto schwererem Herzen~, _with her heart the heavier_ (or _the more
dejected_), ~je kleiner~, _the smaller . . ._

5. ~+von den Steinen, auf denen sie ging, ermattet+~, for ~von dem
Gehen~ (or ~Wandern~) ~auf den Steinen ermattet~.

6. ~+wie+~ (conjunction), colloquially for? Cf. page 2, note 4.

7. ~+es war ihr+~ (phrase) = ? Cf. page 2, note 9.


+Page 53.+--1. ~+konnte+~. Idiom? Cf. page 5, note 6.

2. ~sie sog +sie+~, the second ~sie~ might well have been avoided by
substituting the demonstrat. pron. ~dieselben~.

3. ~+es+~ (indef.) ~rauschte und rieselte~, _there_ was a rustling and
drizzling.

4. ~+angerauscht+~. Note the idiomatic use of the perf. partic. of a
verb of motion after ~kommen~, to express the manner of coming. Transl.
_roaring_.

5. ~+den ganzen Tag+~. Force of the accusative? Cf. page 29, note 3.

6. ~+es+~ (indef.), for ~das Wasser~.

7. ~sie wand +sie+ aus~; cf. note 2, above.

8. ~als +wollte+~, _as if it was to . . ._ Why the past subjunctive? Cf.
page 1, note 5.

9. ~+es+~ (indef.), _something_.

10. ~+was+~, _what_ (_it was that_).


+Page 54.+--1. ~+wenn auch+~ (= ~obgleich, obschon, wiewohl~),
_although_.

2. ~+wohl+~ (adverb. idiom), _probably_; _no doubt_; _I suppose_.


       *       *       *       *       *
           *       *       *       *


VOCABULARY


+A+

~+A´bend+~, _m._ (_pl._ -e), evening;
  ~abends~, in the evening, at night.

~+A´benddämmerung+~, _f._, evening-twilight, dusk (of the evening).

~+A´bendmahlzeit+~, _f._ (_pl._ -en), supper, tea.

~+a´ber+~, but, however;
  ~aber doch~, for all that, nevertheless.

~+ab´fressen+ (fraß, gefressen)~, to eat up, to graze.

~+ab´geschnitten+~, see ~abschneiden~.

~+ab´geschossen+~, see ~abschießen~.

~+Ab´grund+~, _m._ (_pl._ -̈e), precipice, abyss.

~+ab´holen+~, to call _or_ to come for, to meet.

~+ab´kommen+ (kam, gekommen)~, to diverge; to wander (from, ~von~).

~+ab´magern+~, to emaciate, to lose flesh.

~+ab´nehmen+ (nahm, genommen)~, to take off.

~+abscheu´lich+~, horrid, wicked, detestable.

~+Ab´schied+~, _m._, leave, departure; farewell;
  ~von Einem Abschied nehmen~, to bid some one farewell.

~+ab´schießen+ (schoß, geschossen)~, to shoot; to let fly.

~+ab´schlagen+ (schlug, geschlagen)~, to repel (an attack).

~+ab´schneiden+ (schnitt, geschnitten)~, to cut off; to separate.

~+ab´setzen+~, to stop, to make a break.

~+Ab´sturz+~, _m._ (_pl._ -̈e), precipice.

~+ab´wehren+~, to ward off.

~+ab´zuholen+~, see ~abholen~.

~+ach!+~ (_interj._), ah! oh! ~ach ja~, oh yes (indeed);
  ~ach und wehe schreien~, to sigh and cry, to groan and moan.

~+acht+~, eight;
  ~acht Tage~, a week.

~+ach´ten+~, to pay attention (to, ~auf~).

~+Ack´er+~, _m._ (_pl._ -̈), field.

~+A´der+~, _f._ (_pl._ -n), vein.

~+Ad´ler+~, _m._ (_pl._ -), eagle.

~+Ad´lernase+~, _f._ (_pl._ -n), aquiline (_or_ hooked) nose.

~+ähn´lich+~, resembling, (a)like, similar;
  ~zum Verwechseln ähnlich~, so much alike that the one might be easily
    taken for the other, _or_ that one cannot tell the one from the
    other.

~+Äh´renfeld+~, _n._ (_pl._ -er), corn-field (in ear).

~+al´le+~, all.

~+allein´+~, alone, solitary, by one’s self (himself, etc.); forsaken.

~+al´lemal+~, always, at all times, once for all.

~+al´lerhand+~, all kinds (_or_ sorts) of.

~+al´lerlei+~, all sorts (_or_ kinds) of.

~+al´les+~, (all and) everything.

~+allgemein´+~, common, general, universal.

~+all´zulange+~, far too long, altogether too long.

~+Al´penrose+~, _f._ (_pl._ -n), alpine rose, “rhododendron.”

~+als+~, as, like; than;
  (_conj._) when (= ~sobald als~) as soon as; (= ~als ob~) as if;
  ~als bis~, than until, than that;
  ~nicht eher als~, not before.

~+al´so+~, then, therefore.

~+alt+~, old, ancient;
  ~der Alte~, old man;
  ~die Alte~, old woman;
  ~die Alten~, old folks.

~+Al´ter+~, _n._, (old) age.

~+am+~ = ~an dem~.

~+an+~ (_dat. accus._), at, near, by; to, against; on.

~+An´blick+~, _m._, look, sight.

~+an´dere+ (der)~, other;
  ~keine andere~, no one else.

~+an´ders+~ (_adv._), otherwise.

~+An´drei+~ (_Roumanian_), Andrew.

~+An´fang+~, _m._ (_pl._ -̈e), beginning, opening.

~+an´fangen+ (fing, gefangen)~, to begin.

~+an´gehen+ (ging, gegangen)~, to concern, to regard.

~+an´gekleidet+~, see ~ankleiden~.

~+an´gesehen+~, see ~ansehen~.

~+an´gezogen+~, see ~anziehen~.

~+An´griff+~, _m._ (_pl._ -e), attack.

~+Angst+~, _f._ (_pl._ -̈e), anxiety, apprehension (for, ~um~).

~+Angst´geheul+~, _n._ (_collect._), cry (_or_ scream) of distress,
    cries _or_ screams of distress.

~+ängst´lich+~, anxious(ly), frightened, in a fright.

~+an´halten+ (hielt, gehalten)~, to rein in, to pull up (a horse).

~+an´heben+ (hob [hub], gehoben)~, to begin (to speak), to enter upon
    one’s discourse.

~+an´hören+~, to listen to, to give an ear (to some one, _accus._).

~+an´kleiden+~, to dress, to clothe.

~+an´mutig+~, pleasant(ly), pleasing(ly).

~+an´nehmen+ (nahm, genommen)~, to take, to accept.

~+An´prall+~, _m._, shock, onset.

~+an´rauschen+~, to rush on.

~+an´richten+~, to prepare; to cause, to make, to do;
  ~Unheil anrichten~, to cause (to do) mischief.

~+an´rühren+~, to touch.

~+ans+~ = ~an das~.

~+an´schauen+~, to look at (some one, _accus._).

~+an´schielen+~, to squint _or_ to leer at, to look asquint upon.

~+an´sehen+ (sah, gesehen)~, to look (at _or_ upon some one, _accus._);
  ~mit ansehen~, to witness; to let pass.

~+an´starren+~, to stare (at some one, _accus._).

~+anstatt´+~ (_genit._), instead of;
  ~anstatt zu~, _with inf._, instead of _. . .-ing_.

~+An´strengung+~, _f._ (_pl._ -en), exertion, effort.

~+Ant´litz+~, _n._ (_pl._ -e), face.

~+Ant´wort+~, _f._ (_pl._ -en), answer, reply, retort;
  ~Antwort geben~, to answer, to reply.

~+ant´worten+~, to answer (some one, _dat._), to reply.

~+an´wenden+~, to employ, to use.

~+an´ziehen+ (zog, gezogen)~, to attract; to dress;
  ~anziehend~, attractive.

~+an´zuhören+~, see ~anhören~.

~+Ar´beit+~, _f._ (_pl._ -en), work, employment.

~+ar´beiten+~, to work, to make.

~+arg+~, severe (punishment).

~+ärg´ste+ (der)~, see ~arg~.

~+Arm+~, _m._ (_pl._ -e), arm.

~+arm+~, poor, miserable;
  ~der Arme~, poor man, poor fellow;
  ~die Armen~, the poor, poor people.

~+Ast+~, _m._ (_pl._ -̈e), branch (of a tree), twig.

~+a´temlos+~, breathless, out of breath.

~+A´temzug+~, _m._ (_pl._ -̈e), (draught of) breath, respiration.

~+at´men+~, to breathe.

~+auch+~, also, too, likewise;
  ~auch nicht~, neither.

~+auf+~ (_dat. accus._), on, upon; for (_time_).

~+auf´geben+ (gab, gegeben)~, to give up.

~+auf´gehen+ (ging, gegangen)~, to open (_intrans._), to be opened;
    to rise (sun).

~+auf´gehoben+~, see ~aufheben~.

~+auf´geregt+~, see ~aufregen~.

~+auf´heben+ (hob, gehoben)~, to raise, to lift (up); to keep, to
    preserve; to exhibit.

~+auf´hören+~, to stop, to cease.

~+auf´keimen+~, to shoot up, to germinate.

~+auf´lachen+~, to burst out laughing.

~+auf´nehmen+ (nahm, genommen)~, to receive, to welcome.

~+auf´regen+~, to excite.

~+Auf´regung+~, _f._ (_pl._ -en), emotion, agitation.

~+auf´richten+, sich~, to raise one’s self; to get up.

~+auf´saugen+ (sog, gesogen)~, to suck up, to imbibe, to catch
    (rainwater).

~+auf´schlagen+ (schlug, geschlagen)~, to open (the eyes).

~+Auf´schrei+~, _m._ (_pl._ -e), shriek, scream.

~+auf´sehen+ (sah, gesehen)~, to look up.

~+auf´springen+ (sprang, gesprungen)~, to jump (_or_ to start) up.

~+auf´stehen+ (stand, gestanden)~, to rise, to get up.

~+auf´thäte+~ (_past subj._), see ~aufthun~.

~+auf´thun+ (that, gethan)~, to open (_trans._);
  ~sich aufthun~, to open, (_intrans._) to be opened.

~+Auf´trag+~, _m._ (_pl._ -̈e), order, direction.

~+auf´wachen+~, to awake.

~+auf´winden+ (wand, gewunden)~, to wind up, to reel up.

~+Au´ge+~, _n._ (_pl._ -n), eye.

~+Au´genblick+~, _m._ (_pl._ -e), twinkle of the eye; moment.

~+Au´genbraue+~, _f._ (_pl._ -n), eye-brow.

~+Au´genschlitz+~, _m._ (_pl._ -e) = ~Schlitzauge~, _n._, eye-slit;
    slit-eye; Mongolian eye.

~+aus+~ (_dat._), out of, from, of.

~+aus´brechen+ (brach, gebrochen)~, to burst out; to go off.

~+aus´breiten+~, to spread.

~+Aus´bruch+~, _m._ (_pl._ -̈e), outbreak, outburst.

~+auseinan´dersprengen+~, to separate by an explosion, to disperse,
    to scatter.

~+Aus´fall+~, _m._ (_pl._ -̈e), sally, “sortie.”

~+aus´gegossen+~, see ~ausgießen~.

~+aus´gehängt+~, see ~aushängen~.

~+aus´gießen+ (goß, gegossen)~, to shed, to spread.

~+aus´halten+ (hielt, gehalten)~, to hold out; to stand, to endure.

~+aus´hängen+~, to cover, to line.

~+aus´hauchen+~, to breathe out;
  ~das Leben aushauchen~, to breathe one’s last, to expire.

~+aus´hungern+~, to starve into surrender.

~+Aus´ruf+~, _m._ (_pl._ -e), outcry, shout.

~+aus´schütten+~, to empty, to lay down, to deposit.

~+aus´sehen+ (sah, gesehen)~, to look, to appear.

~+aus´stoßen+ (stieß, gestoßen)~, to utter, to ejaculate (a cry).

~+aus´strecken+~, to stretch out.

~+aus´winden+ (wand, gewunden)~, to wring out.

~+au´ßer+~ (_dat._), beside, save.

~+außeror´dentlich+~, extraordinary (-ily), unusual(ly), uncommon (ly).

~+äu´ßerste+ (der)~, utmost, extreme;
  ~bis aufs äußerste~, to the last.

~+aus´ziehen+ (zog, gezogen)~, to draw _or_ to take out, to extract.


+B+

~+Ba´ba+~ (_Slavic_), mother, old woman.

~+Bach+~, _m._ (_pl._ -̈e), brook, creek.

~+Bad+~, _n._ (_pl._ -̈er), bath.

~+ba´den+~, to bathe, to wash.

~+bahn´brechen+ (brach, gebrochen)~, to force one’s way.

~+bah´nen+~, to clear (the way).

~+bald+~, soon, before long;
  ~bald . . . bald~, soon . . . soon, now . . . then, by turns,
    alternately.

~+ban´g(e)+~, uneasy, anxious;
  ~es wird mir bange~, I become afraid _or_ apprehensive.

~+Ban´gigkeit+~, _f._, anxiety, uneasiness, dismay.

~+Bär+~, _m._ (_pl._ -en), bear.

~+Bä´renabenteuer+~, _n._ (_pl._ -), hunting-story.

~+Bä´renjäger+~, _m._ (_pl._ -), bear-hunter.

~+Bart+~, _m._ (_pl._ -̈e), beard.

~+bat, ba´ten+~, see ~bitten~.

~+bau´en+~, to build, to heap, to form.

~+Bau´er+~, _m._ (_pl._ -n), peasant, farmer, countryman.

~+Baum+~, _m._ (_pl._ -̈e), tree.

~+Baum´ast+~, _m._ (_pl._ -̈e), branch (of a tree).

~+baum´los+~, treeless, waste, barren.

~+Baum´stamm+~, _m._ (_pl._ -̈e), tree-trunk.

~+beab´sichtigen+~, to intend.

~+bedau´ern+~, to pity, to feel for.

~+bede´cken+~, to cover _or_ to strew with.

~+Bedenk´zeit+~, _f._, time for considering _or_ reflection,
    breathing-time, consideration.

~+been´digen+~, to finish, to settle.

~+been´gen+~, to narrow, to confine, to limit.

~+befahl´+~, see ~befehlen~.

~+befan´gen+~ (_perf. partic._), disconcerted, confused, embarrassed.

~+Befan´genheit+~, _f._, confusion, embarrassment.

~+befeh´len+ (befahl, befohlen)~, to order, to give directions,
    to charge.

~+befe´stigen+~, to fasten.

~+befin´den+ (befand, befunden), sich~, to find one’s self, to be,
    to exist.

~+befle´cken+~, to stain, to tarnish;
  ~vom Staube befleckt~, covered with dust.

~+befra´gen+~, to question, to interrogate.

~+befrie´digen+~, to satisfy.

~+begann´+~, see ~beginnen~.

~+begeh´en+ (beging, begangen)~, to commit, to do.

~+begeh´ren+~, to desire, to wish eagerly, to want (for, ~zu~).

~+begie´ßen+ (begoß, begossen)~, to sprinkle.

~+begin´nen+ (begann, begonnen)~, to begin, to set about.

~+beglei´ten+~, to accompany, to escort.

~+Beglei´ter+~, _m._ (_pl._ -), companion.

~+begra´ben+ (begrub, begraben)~, to bury.

~+begrü´ßen+~, to greet, to welcome.

~+behag´lich+~, comfortable (-bly), cheerful(ly), contented(ly),
    undisturbed.

~+behal´ten+ (behielt, behalten)~, to keep.

~+behan´deln+~, to treat.

~+beherzt´+~, courageous(ly), stout-hearted(ly).

~+behut´sam+~, cautious(ly), heedful(ly).

~+bei+~ (_dat._), at, by, near, with, at the house of; on the occasion;
  ~bei Dir~, in your house;
  ~bei meinem Großvater~, at my grandfather’s.

~+beich´ten+~, to confess.

~+bei´de+~, both; either (of them).

~+beim+~ = ~bei dem~.

~+Bein+~, _n._ (_pl._ -e), leg, foot.

~+beisam´men+~, (close) together.

~+bei´ßen+ (biß, gebissen)~, to bite, to gnaw.

~+bekannt´+~, known (for, ~wegen~).

~+bekom´men+ (bekam, bekommen)~, to get, to receive.

~+Belei´digung+~, _f._ (_pl._ -en), insult.

~+beloh´nen+~, to reward.

~+bemü´hen+, sich~, to endeavor, to try.

~+Beneh´men+~, _n._, conduct, manners.

~+benei´den+~, to envy.

~+bene´tzen+~, to wet, to moisten.

~+bere´den+~, to persuade;
  ~sich bereden lassen~, to be persuaded.

~+berei´ten+~, to prepare, to make ready, to fit up, to furnish;
  ~Einem den Untergang bereiten~, to work some one’s ruin.

~+Berg+~, _m._ (_pl._ -e), mountain.

~+bergab´+~, down-hill.

~+bergab´fliegen+ (flog, geflogen)~, to fly _or_ to rush down-hill.

~+bergauf´+~, up-hill.

~+ber´gen+ (barg, geborgen)~, to save, to shelter;
  ~geborgen~, in safety.

~+Berg´fee+~, _f._ (_pl._ -en), mountain-fairy.

~+Berg´kirchlein+~, _n._ (_pl._ -), mountain-chapel.

~+Berg´männlein+~, _n._ (_pl._ -), mountain-sprite, gnome.

~+Berg´spitze+~, _f._ (_pl._ -n), mountain-top.

~+beruh´igen+~, to appease.

~+berühmt´+~, famous, noted, celebrated.

~+berüh´ren+~, to touch.

~+Berühr´ung+~, _f._ (_pl._ -en), touch, contact.

~+beschäf´tigen+~, to keep busy;
  ~sich beschäftigen~, to busy one’s self.

~+beschä´men+~, to make some one ashamed of himself;
  ~beschämt~, ashamed.

~+beschei´nen+ (beschien, beschienen)~, to shine upon, to light up.

~+besche´ren+~, to give, to bestow, to present; to destine (to _or_ for,
    _dat._).

~+beschwö´ren+ (beschwor, beschworen)~, to conjure; to implore.

~+beses´sen+ (besaß, besessen)~, to possess, to own.

~+Besitz´tum+~, _n._ (_pl._ -̈er), property, estate.

~+beson´ders+~, especially, particularly.

~+bes´ser+~, see ~gut~.

~+bestan´den+~, see ~bestehen~.

~+bestän´dig+~, continual(ly), permanent(ly).

~+be´ste+ (der)~, best;
  ~zum besten halten~, to make game _or_ fun of.

~+beste´hen+ (bestand, bestanden)~, to go _or_ to pass through,
    to encounter; to consist (of, ~aus~).

~+bestel´len+~, to order.

~+bestim´men+~, to fix, to decide, to determine.

~+Besuch´+~, _m._ (_pl._ -e), visit, call.

~+beta´sten+~, to feel (with the fingers), to touch.

~+be´ten+~, to say a prayer, to pray (to God).

~+betrach´ten+~, to view, to look upon (on, at, _accus._);
  ~sich betrachten~, to look upon (on, at), to examine;
  ~in der Nähe betrachten~, to examine closely.

~+betref´fen+ (betraf, betroffen)~, to regard, to concern.

~+betre´ten+ (betrat, betreten)~, to tread _or_ to step upon, to set
    foot upon.

~+Betrüb´nis+~, _f._, sadness, grief, distress.

~+Betrü´ger+~, _m._ (_pl._ -), cheat, imposter.

~+Bett+~, _n._ (_pl._ -en), bed, channel (of a river).

~+Bett´rand+~, _m._ (_pl._ -̈er), bedframe, bedstead.

~+bevor´+~, before, ere;
  ~bevor noch~, even before.

~+bewah´ren+~, to save _or_ to protect (from, ~vor~).

1. ~+bewe´gen+~, to move;
  ~sich bewegen~, to move (_intrans._)

2. ~+bewe´gen+ (bewog, bewogen)~, to induce.

~+bewoh´nen+~, to occupy (a room).

~+Bewun´derung+~, _f._, admiration.

~+Bewußt´sein+~, _n._, consciousness.

~+bezau´bern+~, to charm, to bewitch.

~+bezeich´nen+~, to mark.

~+Bild+~, _n._ (_pl._ -er), picture; living picture, “tableau,” scene.

~+bil´den+~, to form.

~+bin+, ich~, (_pres. indic. of auxil. v._ ~sein~), am, I.

~+bin´den+ (band, gebunden)~, to bind, to tie, to fasten.

~+bis+~ (~bis an~ [_accus._]; ~bis nach, bis zu~ [_dat._]), till, to,
    up to;
  (_conj._) until.

~+Bis´sen+~, _m._ (_pl._ -), bit, morsel.

~+bist+, du~, (_pres. indic. of auxil. v._ ~sein~), art (thou),
    are (you).

~+biß+~, see ~beißen~.

~+bit´ten+ (bat, gebeten)~, to beg, to beseech, to implore;
  ~bitten um~, to ask for;
  ~bitte!~ please! pray!

~+Bit´ternis+~, _f._, bitterness.

~+bla´sen+ (blies, geblasen)~, to blow.

~+bläst+ . . . +um+~, see ~umblasen~.

~+Blatt+~, _n._ (_pl._ -̈er), leaf.

~+blau+~, blue.

~+blau´äugig+~, blue-eyed.

~+blei´ben+ (blieb, geblieben)~, to stay, to remain; to get along;
  ~liegen bleiben~, to remain lying;
  ~stehen bleiben~, to remain standing; to stop, to stand still.

~+bleich+~, pale.

~+blen´den+~, to blind, to dazzle.

~+Blick+~, _m._ (_pl._ -e), glance; eye.

~+bli´cken+~, to look (at, ~auf~);
  ~in die Höhe blicken~, to look up.

~+blick´te+ (blickten) . . . +hinauf´+~, see ~hinaufblicken~.

~+blick´te+ . . . +hinü´ber+~, see ~hinüberblicken~.

~+blieb+ . . . +zurück´+~, see ~zurückbleiben~.

~+blies+~, see ~blasen~.

~+blind+~, blind;
  ~der Blinde~, blind man.

~+blin´ken+~, to gleam.

~+Blitz+~, _m._ (_pl._ -e), lightning.

~+blüh´en+~, to bloom.

~+Blu´me+~, _f._ (_pl._ -n), flower.

~+Blu´menblatt+~, _n._ (_pl._ -̈er), flower-leaf, petal.

~+Blu´mengarten+~, _m._ (_pl._ -̈), flower-garden.

~+blu´mig+~, flowery.

~+Blut+~, _n._, blood.

~+blu´tig+~, bloody.

~+blut´rot+~, blood-red.

~+Bo´den+~, _m._, ground, lands; soil; floor (of a room);
  ~auf dem Boden~, on the floor;
  ~unser Grund und Boden~, our estate (_or_ territory); premises.

~+boh´ren+~, to bore, to thrust.

~+Boll´werk+~, _n._ (_pl._ -e), bulwark; protection.

~+bö´se+ (der)~, base, wicked, hard, bad, ominous.

~+Bos´heit+~, _f._, malice, malignity.

~+Bo´te+~, _m._ (_pl._ -n), messenger, deputy, emissary.

~+brach+ . . . +herein´+~, see ~hereinbrechen~.

~+brach+ . . . +los+~, see ~losbrechen~.

~+brach´te; brach´ten+~, see ~bringen~.

~+brach´ten+ . . . +zu+~, see ~zubringen~.

~+Brand+~, _m._ (_pl._ -̈e), combustion, fire;
  ~in Brand stecken~, to set on fire.

~+brann´te+~, see ~brennen~.

~+Brau´e+~, _f._ (_pl._ -n), (eye-)brow.

~+braun+~, brown, auburn; dark; muddy.

~+brau´sen+~, to roar, to thunder.

~+Braut+~, _f._ (_pl._ -̈e), bride.

~+Bräu´tigam+~, _m._ (_pl._ -e), (bride-groom), the one intended.

~+bräut´lich+~, bridal.

~+Braut´schleier+~, _m._ (_pl._ -), bridal veil.

~+bre´chen+ (brach, gebrochen)~, to break.

~+breit+~, broad; broad-bladed; wide; far;
  ~weit und breit~, near and far.

~+brei´ten+~, to spread, to extend.

~+brei´tete+ . . . +aus+~, see ~ausbreiten~.

~+bren´nen+ (brannte, gebrannt)~, to burn, to be lighted.

~+brin´gen+ (brachte, gebracht)~, to bring, to bring about,
    to contrive, to cause;
  ~ein Opfer bringen~, to make a sacrifice;
  ~zum Schweigen bringen~, to silence.

~+brin´gen+ . . . +herauf´+~, see ~heraufbringen~.

~+Brot+~, _n._ (_pl._ -e), (loaf of) bread.

~+Brot´kruste+~, _f._ (_pl._ -n), crust of bread.

~+Brü´cke+~, _f._ (_pl._ -n), bridge.

~+Bru´der+~, _m._ (_pl._ -̈), brother.

~+brum´men+~, to growl;
  ~das Brummen~, growling.

~+Brun´nen+~, _m._ (_pl._ -), well, spring, fountain.

~+Brun´nenrand+~, _m._ (_pl._ -̈er), curb _or_ lining of a well.

~+Brust+~, _f._ (_pl._ -̈e), breast, chest; heart.

~+Büch´senlauf+~, _m._ (_pl._ -̈e), rifle-barrel.

~+Bu´cium+~, _m._ (_Roumanian_), cow’s horn, cowherd’s horn.

~+Bün´del+~, _n._ (_pl._ -), parcel, packet; bag and baggage.

~+Burg+~, _f._ (_pl._ -en), castle.

~+Bur´sch(e)+~, _m._ (_pl._ ~Burschen~), young fellow.

~+bu´schig+~, bushy; shaggy, tufty.


+C+

~+Câm´pa+~ (_Roumanian_), field.

~+Cetate´a+~ (_Roumanian_), citadel, castle, borough.

~+Citro´ne+~, _f._ (_pl._ -n), lemon, lemon-peel.

~+Coa´ja+~ (_Slavic_), bark, crust.


+D+

~+da+~ (_adv._), there, then;
  (_conj._) as, since, whereas;
  ~da unten~, down there, down below;
  ~es war nichts mehr da, als . . .~, nothing was left but . . .

~+dabei´+~ (emphat. ~da´bei~), thereby, hereby; at (by) it;
    in this (undertaking), in the attempt.

~+Dach+~, _n._ (_pl._ -̈er), roof.

~+dach´te+~, see ~denken~.

~+dach´te+ . . . +nach+~, see ~nachdenken~.

~+daher´fliegen+ (flog, geflogen)~, to fly _or_ to rush along.

~+dahin´+~ (emphat. ~da´hin~), there, thither.

~+dahin´fließen+ (floß, geflossen)~, to glide along, to go on.

~+dahin´flüstern+~, to whisper along, to flow on as in a whisper;
    to purl (to guggle _or_ to murmur) along.

~+dahin´gehen+ (ging, gegangen)~, to pass along.

~+dahin´jagen+~, to rush _or_ to dash along.

~+dahin´lenken+~, to direct there.

~+dahin´winden+ (wand, gewunden), sich~, to wind along; to meander on
    _or_ along.

~+da´liegen+ (lag, gelegen)~, to lie there.

~+da´mals+~, at that time, in those days.

~+damit´+~ (emphat. ~da´mit~), therewith, with it (with this);
    with them; with these words;
  (_conj._) that, in order that.

~+Däm´merstunde+~, _f._ (_pl._ -n), hour of twilight; dusk.

~+dank´bar+~, grateful.

~+dan´ken+~, to thank.

~+dann+~, then, thereupon.

~+dan´nen+~ (_adv._), there;
  ~von dannen~, thence, away.

~+daran´+~ (emphat. ~da´ran~), on (upon) it, from it, of it, about it.

~+darauf´+~ (emphat. ~da´rauf~), thereon, on it; on this; thereupon,
    later.

~+daraus´+~ (emphat. ~da´raus~), of it (of this).

~+darf+~, see ~dürfen~.

~+darin´+~ (emphat. ~da´rin~), therein; in it (in this), in there,
    in the same.

~+darü´ber+~ (emphat. ~da´rüber~), over it; over this _or_ that;
    about this matter.

~+darum´+~ (emphat. ~da´rum~), round _or_ about it (_or_ them);
    about this (_or_ these); for this reason, therefore.

~+darun´ter+~, under (beneath) it; among (amidst of) them, between them.

~+das+~ (_demonst. pron._), that, this.

~+da´sitzen+ (saß, gesessen)~, to sit there.

~+daß+~, that; so that; in order that.

~+dau´ern+~, to last;
  ~es dauerte nicht lange~, it was not long (before . . .).

~+davon´+~ (emphat. ~da´von~), of it, of this.

~+davon´jagen+~, to hurry _or_ to dash away.

~+davon´schleichen+ (schlich, geschlichen)~, to steal away.

~+dazu´+~ (emphat. ~da´zu~), thereto, to it.

~+De´cke+~, _f._ (_pl._ -n), cover, covering.

~+de´cken+~, to cover.

~+Dein, Dei´ne, Dein+~ (_possess. pron._), thy, your.

~+de´nen+~ (_relat._) = ~welchen~, which; whom, (_demonst._) = ~diesen,
    ihnen~, these, them.

~+den´ken+ (dachte, gedacht)~, to think (of, ~an~), to suppose,
    to imagine;
  ~sich denken~, to fancy.

~+denn+~ (_explet._), say! then;
  (_conj._) for, since.

~+der, die, das+~ (_article_), the;
  (_relat._) who, which.

~+de´ren+~ (_genit. of relat. pron._), whose, of which (of whom).

~+der´gestalt+~, of such a nature; in such a manner; to such an extent.

~+der´jenige, die´jenige, das´jenige+~, that.

~+der´maßen+~ = ~dergestalt~.

~+dersel´be, diesel´be, dassel´be+~, the same; he (she, it).

~+des´sen+~ (_genit. of demonst. pron._), of it;
  (_relat._) whose, of which.

~+deutsch+~, German;
  ~zu deutsch~ (= ~auf deutsch~), in German.

~+Dich+~ (_pers. pron._), thee, you.

~+dicht+~, thick, tight, dense;
  (_adv._) close (by _or_ near, on).

~+dick+~, thick, heavy.

~+Di´cke+~, _f._, thickness, width.

~+Die´ner+~, _m._ (_pl._ -), servant.

~+die´ser, die´se, die´ses+~, this (one); that (one); the same;
  ~dieser und jener~, one and another.

~+dies´mal+~, this time.

~+Dir+~ (_pers. pron._), (to) thee, (to) you.

~+Di´wan+~, _m._ (_pl._ [-e] -s), divan, sopha.

~+Do´amnei+~ (_Roumanian_), of the princess.

~+doch+~ (_adv._), yet, however;
  (_explet._) certainly, after all, you know;
  (_interj._) o yes, yes!
  ~aber doch~, for all that;
  ~du bist doch nicht~, I hope you are not.

~+Do´nau+~, _f._, Danube (river).

~+Don´ner+~, _m._ (_pl._ -), thunder.

~+dop´pelt+~, double, in duplicates.

~+Dorf+~, _n._ (_pl._ -̈er), village.

~+dort+~, there.

~+dorthin´+~, thither, there.

~+Dra´che+~, _m._ (_pl._ -n), dragon, monster.

~+Dra´chenfürst+~, _m._, (_pl._ -en), prince of the dragons _or_
    monsters.

~+drän´gen+, sich~, to throng, to press, to crowd.

~+drau´ßen+~, outside, without, out of doors, out of the house.

~+dre´hen+~, to turn;
  ~sich drehen~, to turn (round).

~+drei+~, three;
  ~die drei~, the three, the trio.

~+drin´gen+ (drang, gedrungen)~, to press forward, to force one’s way;
  ~bis zu Einem dringen~, to reach some one.

~+drit´te+ (der)~, third.

~+dröh´nen+~, to rumble, to boom.

~+dröhn´te+ . . . +herauf´+~, see ~heraufdröhnen~.

~+drü´cken+~, to press (to, ~an~).

~+drum+~ (_colloq._) for ~darum~.

~+Du+~ (_pers. pron._), thou, you.

~+Duft+~, _m._ (_pl._ -̈e), fragrance, perfume, redolence.

~+dumpf+~, dull, heavy(-ily); gloomy(-ily), with a hollow voice.

~+Dun´kel+~, _n._, darkness.

~+dun´kel+~ (_attrib._ ~dunkler, dunkle, dunkles~), dark, black.

~+durch+~ (_accus._), through; by, by means of.

~+durchaus´+~, absolutely, positively.

~+durchfor´schen+~, to explore, to search.

~+durchrei´ten+ (durchritt, durchritten)~, to ride through,
    to traverse _or_ to cross (on horseback).

~+durchs+~ = ~durch das~.

~+durchschnei´den+ (durchschnitt, durchschnitten)~, to cut through
    _or_ across.

~+durchschnit´ten+~, see ~durchschneiden~.

~+durchschrei´ten+ (durchschritt, durchschritten)~, to stride
    (to walk, to pass) through.

~+durch´sichtig+~, transparent.

~+durchste´chen+ (durchstach, durchstochen)~, to run through
    (with a sword or a spear), to pierce.

~+dür´fen+~ (_pres. indic._ ~darf, darfst, darf; dürfen~, etc.),
    ~durfte, gedurft~; may, to be allowed, to be at liberty, to have
    a right;
  ~niemand sollte dürfen~, no one else should have a right to . . .

~+dürf´ten+~, see ~dürfen~.

~+dürr+~, dry, barren.

~+Durst+~, _m._, thirst.

~+dü´ster+~, dark, murky; threatening.


+E+

~+e´ben+~ (_adv._), just; (= ~soeben~), just now, just then;
  ~eben dieser~, just this, the very.

~+e´benso+~, just so, just the same.

~+e´bensolcher, -solche, -solches+~, of the same kind _or_ pattern.

~+echt+~, genuine, veritable.

~+E´cke+~, _f._ (_pl._ -n), corner, angle.

~+e´del+~ (_attrib._ ~edler, edle, edles~), noble.

~+E´delstein+~, _m._ (_pl._ -e), precious stone, jewel, gem.

~+E´delweiß+~, _n._ (lit. NOBLE-WHITE), lion’s foot, padelion
    (_a plant_).

~+e´he+~, before, than;
  ~eher . . . ehe~, rather (sooner) . . . than, ~noch . . . ehe~,
    (still) before . . .

~+E´hegemahl+~, _n._ (_obsol._), consort, wife.

~+e´her+~, sooner, rather;
  ~eher . . . ehe~, rather (sooner) . . . than.

~+Eh´renzeichen+~, _n._ (_pl._ -), badge of honor, medal for bravery.

~+ehr´erbietig+~, reverent(ly), respectful(ly).

~+Ei´che+~, _f._ (_pl._ -n), oak.

~+Eid+~, _m._ (_pl._ -e), oath.

~+eif´rig+~, eager(ly), zealous(ly).

~+ei´gen+~ (_attrib._ ~eigner, eigne, eignes~), one’s own;
  ~in eigner Person~, in person.

~+ei´gentlich+~ (_adv._), properly speaking; actually, really.

~+Ei´gentum+~, _n._, property.

~+ei´len+~, to hurry, to hasten.

~+ei´lig+~, hasty (-ily), speedy (-ily).

~+eil´te fort+~, see ~forteilen~.

~+eil´te+ . . . +herauf´+~, see ~heraufeilen~.

~+ein, ei´ne, ein+~, a (an), one;
  ~was für ein (eine, ein)~, what a . . ., what kind of a . . .

~+einan´der+~, each other, one another;
  ~durch einander~, through each other;
  ~mit einander~, with each other;
  ~neben einander~, side by side (of each other);
  ~von einander~, from one another;
  ~zu einander~, to one another.

~+ei´ner, ei´ne, ei´nes+~, one (of them), some one; something.

~+ein´fallen+ (fiel, gefallen)~, to fall in _or_ down _or_ upon;
    to invade, to make a descent;
  (_impers._) ~es fällt mir gar nicht ein~, I do not dream of that,
    it does not enter my head.

~+Ein´gang+~, _m._ (_pl._ -̈e), entrance.

~+ein´gehüllt+~, see ~einhüllen~.

~+ein´geschlossen+~, see ~einschließen~.

~+ein´hüllen+~, to enwrap, to envelop, to cover.

~+ei´nige+~, some; several, a few.

~+ein´kehren+~, to stop, to put up.

~+ein´klemmen+~, to squeeze _or_ to jam in.

~+ein´laden+ (lud, geladen)~, to invite.

1. ~+ein´mal+~ (_definite_), one time, once.

2. ~+einmal´+~ (_indef._), once, once upon a time;
  ~noch einmal~, once more.

~+ein´nehmen+ (nahm, genommen)~, to take.

~+ein´räumen+~, to cede, to yield, to give up (to, _dat._).

~+ein´reiten+ (ritt, geritten)~, to ride in, to make one’s entry
    (on horseback).

~+ein´richten+~, to arrange.

~+ein´saugen+ (sog, gesogen)~, to imbibe; to inhale.

~+ein´schlafen+ (schlief, geschlafen)~, to fall asleep.

~+ein´schlagen+ (schlug, geschlagen)~, to strike, to beat; to knock out;
  ~einen Weg einschlagen~, to take (to follow _or_ to pursue) a road.

~+ein´schließen+ (schloß, geschlossen)~, to lock in _or_ up, to confine
    (to a room).

~+einst´mals+~, once, one day (in the future).

~+ein´zeln+~, single(ly), separate(ly), individual(ly).

~+ein´zige+ (der)~, single, only (one), exclusive.

~+ein´zukehren+~, see ~einkehren~.

~+ein´zuräumen+~, see ~einräumen~.

~+ein´zurichten+~, see ~einrichten~.

~+Eis+~, _n._, ice.

~+e´lend+~, miserable (-bly), wretched(ly).

~+El´fenbeinkamm+~, _m._ (_pl._ -̈e), ivory comb.

~+El´tern+~, _pl._, parents.

~+empor´+~, up, upwards.

~+empor´ragen+~, to project, to stand _or_ to jut out, to tower up.

~+empor´reiten+ (ritt, geritten)~, to ride up _or_ upwards.

~+empor´steigen+ (stieg, gestiegen)~, to climb up, to ascend, to rise.

~+em´sig+~, industrious(ly), busy (-ily).

~+En´de+~, _n._ (_pl._ -n), end;
  ~am Ende~, at the end.

~+en´den+~, to end, to conclude;
  ~nicht enden wollend~, endless, never-ending, boundless.

~+end´lich+~, at last, finally.

~+end´los+~, endless, boundless, immense.

~+eng+~, narrow.

~+entde´cken+~, to discover.

~+entei´len+~, to escape (from, _dat._).

~+entflie´hen+ (entfloh, entflohen)~, to flee, to run away, to escape
    (from some one, _dat._).

~+entfüh´ren+~, to carry off.

~+entge´genfliegen+ (flog, geflogen)~, to fly _or_ to rush towards
    (some one, _dat._).

~+entge´genflöge+~, see ~entgegenfliegen~.

~+entge´genrufen+ (rief, gerufen)~, to call (to shout) to some one,
    _dat._

~+entklei´den+~, to undress, to strip.

~+entkom´men+ (entkam, entkommen)~, to escape, to get off.

~+entlang´+~ (_accus._, _postposit._), along.

~+entlang´streifen+~, to rove (to roam) along.

~+entlau´fen+ (entlief, entlaufen)~, to run away (from, _dat._).

~+entrei´ßen+ (entriß, entrissen)~, to snatch (from, _dat._).

~+Entschei´dung+~, _f._ (_pl._ -en), decision, issue;
  ~die Entscheidung fällt~, the affair is settled; a choice is made.

~+entschlie´ßen+ (entschloß, entschlossen)~, to resolve, to determine.

~+entsetz´ensstarr+~, terror-stricken.

~+entsetz´lich+~, terrible (-bly), horrid(ly), enormous(ly).

~+entsetzt´+~, terrified, aghast.

~+entstel´len+~, to disfigure, to maim.

~+er+~, he (it).

~+Erbar´men+~, _n._, pity.

~+Er´be+~, _n._, inheritance, heirdom.

~+erblei´chen+~, to grow _or_ to turn pale.

~+erbli´cken+~, to see, to perceive.

~+Erd´beben+~, _n._ (_pl._ -), earthquake.

~+Er´de+~, _f._, earth; interior _or_ womb of the earth; ground, soil;
    dirt; floor (of a room);
  ~auf Erden~, on earth, under the sun.

~+Er´denschoß+~, _m._, interior (_or_ womb) of the earth.

~+erfah´ren+ (erfuhr, erfahren)~, to learn, to be informed of.

~+Erfin´dung+~, _f._ (_pl._ -en), invention; fib.

~+erfor´schen+~, to explore, to examine.

~+Erfri´schung+~, _f._ (_pl._ -en), refreshing, recreation.

~+erfül´len+~, to fill; to strike (with fear).

~+ergän´zen+~, to complete, to supplement.

~+ergrei´fen+ (ergriff, ergriffen)~, to seize, to lay hold of.

~+erhal´ten+ (erhielt, erhalten)~, to get, to receive.

~+erha´schen+~, to catch, to seize, to lay hold of.

~+erhe´ben+ (erhob, erhoben)~, to raise, to lift up;
  ~sich erheben~, to raise one’s self; to rise, to start up.

~+erhiel´ten+~, see ~erhalten~.

~+erhi´tzen+~, to heat.

~+erkal´ten+~, to grow cold;
  ~erkaltet~, dead, of a dead _or_ corpse.

~+erken´nen+ (erkannte, erkannt)~, to recognize, to discover.

~+erklä´ren+~, to explain.

~+erklin´gen+ (erklang, erklungen)~, to resound, to ring out;
    to be heard.

~+Erlaub´nis+~, _f._, permission, license;
  ~ohne Erlaubnis jagen~, to poach.

1. ~+erle´gen+~ (_infinitive_), to kill (game).

2. ~+erle´gen+~ (_perf. partic._), see ~erliegen~.

~+erlei´den+ (erlitt, erlitten)~, to suffer.

~+erlie´gen+ (erlag, erlegen)~, to succumb (to, _dat._).

~+erlö´sen+~, to free, to deliver, to rescue.

~+ermat´ten+~, to grow tired _or_ fatigued.

~+ernst+~, earnest(ly), grave(ly), stern(ly).

~+ernst´haft+~, serious(ly).

~+errei´chen+~, to reach, to get to.

~+erschal´len+~, to resound, to be heard.

~+erschei´nen+ (erschien, erschienen)~, to appear, to make one’s
    appearance.

~+erschien´+~, see ~erscheinen~.

~+Erschöpf´ung+~, _f._, exhaustion.

~+erschre´cken+ (erschrak, erschrocken)~, to be startled _or_
    confounded (at _or_ by, ~bei~).

~+erst+~ (_adv._), only, but, not until, not before.

~+er´ste+ (der)~, first; earliest.

~+ersti´cken+~, to suffocate (by _or_ with, ~an~), to choke, to smother.

~+erstür´men+~, to take (by storm _or_ assault).

~+ertra´gen+ (ertrug, ertragen)~, to bear, to suffer, to stand.

~+erwach´sen+ (erwuchs, erwachsen)~, to grow, to arise, to spring,
    to proceed.

~+erwar´ten+~, to await, to wait for, to expect; to face.

~+erwür´gen+~, to strangle, to throttle; to kill, to slay.

~+erzäh´len+~, to tell.

~+Erzäh´ler+~, _m._ (_pl._ -), story-teller.

~+erzieh´en+ (erzog, erzogen)~, to bring up, to educate.

~+erzo´gen+~, see ~erziehen~.

~+es+~, it, something; there.

~+et´wa+~, perhaps.

~+et´was+~, something, somewhat.

~+Euch+~ (_dat. and accus. pl. of pers. pron._), (to) you.

~+Eu´er, Eu´(e)re, Eu´er+~ (_poss. pron._), your.

~+e´wig+~, eternal(ly), perpetual(ly).


+F+

~+Fa´den+~, _m._ (_pl._ -̈), thread.

~+Fah´nenflüchtige(r)+~, _m._ (_pl._ ~Fahnenflüchtige[n]~), deserter.

~+fal´len+ (fiel, gefallen)~, to fall _or_ to throw one’s self;
    to fall in battle = to be killed;
  ~Einem zu Füßen fallen~, to fall _or_ to throw one’s self at some
    one’s feet.

~+falsch+~, false; wrong (way).

~+Fal´te+~, _f._ (_pl._ -n), fold; wrinkle.

~+fal´ten+~, to fold.

~+fand+~, see ~finden~.

~+fan´gen+ (fing, gefangen)~, to catch, to capture, to take prisoner;
  ~gefangen setzen~, to imprison, to detain in custody;
  ~der (die) Gefangene~, prisoner.

~+Far´be+~, _f._ (_pl._ -n), (fresh, high) color;
  ~Farbe . . . bringen~, to bring about (to cause, to produce) color.

~+fas´sen+~, to seize.

~+fast+~, almost, nearly; hardly.

~+Fee+~, _f._ (_pl._ -en), fairy.

~+fehl´geschossen+~, see ~fehlschießen~.

~+fehl´schießen+ (schoß, geschossen)~, to miss the mark;
  ~fehlgeschossen!~ entirely mistaken! quite out.

~+Fehl´tritt+~, _m._ (_pl._ -e), false step, slip.

~+Fei´ertag+~, _m._ (_pl._ -e), holiday.

~+Feig´ling+~, _m._ (_pl._ -e), coward.

~+fein+~, fine, thin, delicate, soft.

~+Feind+~, _m._ (_pl._ -e), enemy, foe.

~+feind´lich+~, hostile.

~+Feld+~, _n._ (_pl._ -er), field; (= ~Gefilde~, _n._), fields, plains.

~+Fels´block+~, _m._ (_pl._ -̈e), large piece of rock, block.

~+Fel´sen+~, _m._ (_pl._ -), rock, crag.

~+Fel´senkegel+~, _m._ (_pl._ -), (sugar-loaf-mountain), rocky height
    _or_ cliff.

~+Fel´senkirchlein+~, _n._ (_pl._ -), mountain-chapel.

~+Fel´senrand+~, _m._ (_pl._ -̈er), edge of a rock.

~+Fel´senspitze+~, _f._ (_pl._ -n), peak, crag.

~+Fels´platte+~, _f._ (_pl._ -n), shelf of rock.

~+Fels´stück+~, _n._ (_pl._ -e), piece of rock, boulder.

~+Fen´ster+~, _n._ (_pl._ -), window;
  ~am Fenster~, by (_or_ near) the window.

~+Fen´sterchen+~, _n._ (_pl._ -), little (small) window.

~+fern+~, far (away), afar;
  ~von fern~, from afar, from _or_ at a distance.

~+fer´tig+~, done;
  ~mit etwas fertig sein~, to have done _or_ finished something.

~+fest+~, firm(ly), tight(ly);
  ~festen Fußes~, without stirring from one’s place.

~+fett+~, fat, rich.

~+feucht+~, moist, damp.

~+Feu´er+~, _n._ (_pl._ -), fire.

~+Fie´ber+~, _n._ (_pl._ -), fever.

~+fiel+~, see ~fallen~.

~+fiel+ . . . +ein+~, see ~einfallen~.

~+fiel+ . . . +hin+~, see ~hinfallen~.

~+fie´le+~ (_past subj._), see ~fallen~.

~+fin´den+ (fand, gefunden)~, to find, to get;
  ~sich finden~, to be found.

~+fing+ . . . +an+~, see ~anfangen~.

~+Fin´ger+~, _m._ (_pl._ -), finger.

~+Fin´gernagel+~, _m._ (_pl._ -̈), finger-nail.

~+fin´ster+~, dark; gloomy; stern, sinister.

~+flach+~, flat.

~+Flam´me+~, _f._ (_pl._ -n), flame.

~+flat´tern+~, to float, to hang loose, to wave.

~+Flech´te+~, _f._ (_pl._ -n), plait _or_ tress (of hair).

~+fle´hen+~, to beseech, to entreat, to implore.

~+flie´gen+ (flog, geflogen)~, to fly, to sweep, to dash, to pass
    swiftly.

~+flie´hen+ (floh, geflohen)~, to flee, to take to flight.

~+flie´ßen+ (floß, geflossen)~, to flow.

~+flog+~, see ~fliegen~.

~+flog+ . . . +bergab´+~, see ~bergabfliegen~.

~+flog+ . . . +zu+~, see ~zufliegen~.

~+floß+~, see ~fließen~.

~+floß+ . . . +dahin´+~, see ~dahinfließen~.

~+Fluch+~, _m._ (_pl._ -̈e), curse;
  ~Fluch über dich!~ a curse upon you!

~+flüch´ten+, sich~, to flee, to take to flight.

~+Flü´gel+~, _m._ (_pl._ -), wing.

~+flü´stern+~, to whisper.

~+flü´sterten+ . . . +dahin´+~, see ~dahinflüstern~.

~+Fluß+~, _m._ (_pl._ -̈e), river.

~+Fluß´bett+~, _n._ (_pl._ -en), bed of a river.

~+Flut+~, _f._ (_pl._ -en), flood.

~+for´dern+~, to demand, to ask.

~+fort+~, away; on, along;
  ~er mußte fort~, he had to leave;
  ~ich bin fort~, I have left _or_ gone.

~+fort´eilen+~, to hasten away.

~+fort´gehen+ (ging, gegangen)~, to go on, to continue (walking).

~+fort´geschickt+~, see ~fortschicken~.

~+fort´schicken+~, to send away _or_ on furlough; to dismiss.

~+fort´schleifen+~, to drag (_or_ to draggle) on _or_ along.

~+fort´schwemmen+~, to wash away, to carry away.

~+fort´währen+~, to continue (to be), to last.

~+fort´wischen+~, to wipe off, to dry (tears).

~+Fra´ge+~, _f._ (_pl._ -n), question, inquiry.

~+fra´gen+~, to ask, to inquire (for, ~nach~);
  ~nichts nach Einem fragen~, not to care for _or_ about some one.

~+Frau+~, _f._ (_pl._ -en), woman, lady (Lady), Mrs., “Frau,” wife;
  ~Frau Roxana~, “Frau” Roxane.

~+Frau´engestalt+~, _f._ (_pl._ -en), womanly figure, woman.

~+frei+~, free;
  ~sich frei arbeiten~, to free one’s self, to set one’s self free.

~+frei´en+~, to court (a lady); to marry.

~+Frei´heit+~, _f._ (_pl._ -en), freedom, liberty.

~+frei´lich+~, of course, indeed.

~+Frei´werber+~, _m._ (_pl._ -), match-maker, deputy-wooer.

~+fremd+~, strange; foreign;
  ~der Fremde~ (~ein Fremder~), stranger, visitor, guest;
  ~ein fremder Mann~, a stranger.

~+Freu´de+~, _f._ (_pl._ -n), joy, pleasure;
  ~mit Freuden~, gladly, joyfully;
  ~Einem eine Freude machen~, to give some one joy.

~+freu´destrahlen+~, to beam with joy.

~+freu´dig+~, gladsome(ly), cheerful(ly), joyful(ly).

~+freu´en+~ (= ~erfreuen~), to delight, to give pleasure;
  ~es freut mich~, it gives me joy.

~+Freund+~, _m._ (_pl._ -e), friend.

~+freund´lich+~, kind(ly), pleasant(ly).

~+frie´ren+ (fror, gefroren)~, to be cold; (= ~gefrieren~) to freeze,
    to congeal.

~+frisch+~, fresh, cool, lively.

~+froh+~, happy, joyful, merry.

~+fröh´lich+~, glad(ly), cheerful(ly).

~+Frost+~, _m._ frost, cold, chill;
  ~von Frost geschüttelt~, shivering with cold.

~+frü´h(e)+~, early; in young years.

~+frü´her+~, earlier, former; before; formerly, in former times.

~+Früh´licht+~, _n._ (_pl._ -er), morning-light.

~+füg´te+ . . . +hinzu´+~, see ~hinzufügen~.

~+füh´len+~, to feel.

~+füh´ren+~, to lead, to guide, to direct; to carry;
  ~irre führen~, to lead astray, to misdirect.

~+fül´len+~, to fill.

~+fun´keln+~, to sparkle.

~+fun´kensprühen+~, to emit sparks;
  ~das Funkensprühen~, emitting of sparks, scintillation.

~+für+~ (_accus._), for, as; to;
  (_adv._) ~was für ein (eine, ein)~, what a . . ., what kind of a . . .

~+Furcht+~, _f._, fright, fear.

~+furcht´bar+~, horrible (-bly), terrible (-bly).

~+fürch´ten+~, to fear, to dread;
  ~der Gefürchtete~, the much dreaded;
  ~sich fürchten~, to be afraid _or_ in fear.

~+Fürst+~, _m._ (_pl._ -en), (reigning) prince; ruler.

~+Für´stin+~, _f._ (_pl._ -nen), (reigning) princess.

~+Fuß+~, _m._ (_pl._ -̈e), foot; bottom;
  ~festen Fußes~, without stirring from one’s place;
  ~zu Füßen~, at some one’s feet.

~+Fuß´spitze+~, _f._ (_pl._ -n), point of the foot.


+G+

~+gab+~, see ~geben~.

~+gab+ . . . +nach+~, see ~nachgeben~.

~+ga´ben+ . . . +auf+~, see ~aufgeben~.

~+galoppie´ren+~, to gallop.

~+ganz+~, entire(ly), whole (wholly), ful(ly), absolute(ly), altogether;
  ~ganz jung~, very young;
  ~ganz und gar nicht~, not at all, by no means whatever;
  ~ein ganz klein wenig~, a very little bit.

~+gar+~, at all; even, still more particularly;
  ~gar nicht~, not at all; by no means;
  ~gar zu alt~, altogether too old;
  ~gar kein~, no . . . at all, no . . . whatever.

~+Gast+~, _m._ (_pl._ -̈e), guest.

~+Gast´geber+~, _m._ (_pl._ -), host, entertainer.

~+gebä´ren+ (gebar, geboren)~, to give birth, to bring forth.

~+ge´ben+ (gab, gegeben)~, to give, to bestow (upon, _dat._);
  ~es giebt~, there is (there are); there is (are) found;
  ~eine Antwort geben~, to answer.

~+gebe´tet+~, see ~beten~.

~+Gebir´ge+~, _n._ (_pl._ -), mountain-range, (Carpathian) mountains.

~+Gebirgs´städtchen+~, _n._ (_pl._ -), mountain-town.

~+geblen´det+~, see ~blenden~.

~+gebo´ren+~, see ~gebären~.

~+gebor´gen+~, see ~bergen~.

~+gebracht´+~, see ~bringen~.

~+gebrei´tet+~, see ~breiten~.

~+gebun´den+~, see ~binden~.

~+Gebüsch´+~, _n._ (_pl._ -e), thicket, underwood.

~+gedach´te; gedach´ten+~, see ~gedenken~.

~+Gedan´ke(n)+~, _m._ (_pl._ ~Gedanken~), thought, idea, notion.

~+geden´ken+ (gedachte, gedacht)~, to be mindful (of, _genit._);
    to mind, to have a mind, to contemplate.

~+gedrun´gen+~, see ~dringen~.

~+Gefahr´+~, _f._ (_pl._ -en), danger.

~+gefähr´lich+~, dangerous.

~+gefal´tet+~, see ~falten~.

~+Gefan´gene(r)+~, _m._, _f._ (_pl._ ~Gefangene[n]~), prisoner.

~+Gefan´genschaft+~, _f._, captivity, imprisonment.

~+Gefil´de+~, _n._ (_pl._ -), fields.

~+gefrie´ren+ (gefror, gefroren)~, to freeze, to congeal.

~+gefro´ren+~, see ~frieren~ and ~gefrieren~.

~+Gefühl´+~, _n._ (_pl._ -e), feeling, consciousness.

~+gefun´den+~, see ~finden~.

~+ge´gen+~ (_accus._), against, from, of; to, towards; compared
    (in comparison) with.

~+Ge´genbesuch+~, _m._ (_pl._ -e), return-visit, visit in return.

~+gegenü´ber+~ (_dat._, _postpositive_), opposite, face to face.

~+gegenü´berstehen+ (stand, gestanden), sich~, to stand (to be standing)
    face to face of each other.

~+gehabt´+~, see _auxil. v._ ~haben~.

~+ge´he+ . . . +hinab´+~, see ~hinabgehen~.

~+ge´hen+ (ging, gegangen)~, to go, to come, to leave, to depart;
    to walk, to move about.

~+ge´hen+ . . . +an+~, see ~angehen~.

~+Gehölz´+~, _n._ (_pl._ -e), thicket, copse.

~+gehö´ren+~, to belong (to, _dat._).

~+gehö´rig+~, required, appointed, necessary, due.

~+Geläch´ter+~, _n._, laughing, laughter.

~+gelan´gen+~, to arrive (at, ~zu~), to come _or_ to get (to, ~zu~),
    to reach.

~+gelb+~, yellow.

~+gelb´haarig+~, yellow-haired.

~+Geld+~, _n._ (_pl._ -er), money.

~+gele´gen+~, see ~liegen~.

~+geliebt´+~, see ~lieben~.

~+Gelieb´te(r)+~, _m._ (_pl._ ~Geliebte[n]~), lover.

~+gelin´gen+ (gelang, gelungen)~, to be successful, to succeed;
  ~„es“ gelingt mir~, I succeed (in, ~zu~).

~+gelit´ten+~, see ~leiden~.

~+Gemach´+~, _n._ (_pl._ -̈er), room, apartment.

~+Gemahl´+~, _m._ (_pl._ -e), consort, husband.

~+Gemetz´el+~, _n._ (_pl._ -), slaughter, butchery, carnage.

~+Gem´se+~, _f._ (_pl._ -n), chamois.

~+Gems´jäger+~, _m._ (_pl._ -), chamois-hunter.

~+gemüt´lich+~, easy (-ily), comfortable (-bly).

~+genau´+~, exact(ly), careful(ly), thorough(ly).

~+genug´+~, enough, sufficient(ly).

~+genü´gen+~, to suffice;
  ~sich genügen lassen~, to be content _or_ satisfied (with, ~an~).

~+gera´de+~ (_adv._), just, directly, exactly, right.

~+gern+~, with pleasure, gladly, willingly;
  ~gern haben~, to like, to love;
  ~er vertrieb gern die Zeit~, he liked to make pass away (beguile)
    the time.

~+Geröll´+~, _n._ (_collect._), boulder-stones, rubble-stones.

~+Geruch´+~, _m._ (_pl._ -̈e), smell, odor.

~+gesandt´+~, see ~senden~.

~+Gesang´+~, _m._ (_pl._ -̈e), singing, song.

~+geschäh´en+~ (_past subj._ of ~geschehen~).

~+gescheh´en+ (geschah, geschehen)~, to happen, to occur; to be done.

~+Geschenk´+~, _n._ (_pl._ -e), gift, present.

~+Geschich´te+~, _f._ (_pl._ -n), tale, story; history.

~+Geschlecht´+~, _n._ (_pl._ -er), family, house, lineage.

~+geschlun´gen+~, see ~schlingen~.

~+geschnit´ten+~, see ~schneiden~.

~+geschwun´gen+~, see ~schwingen~.

~+Gesell´schaft+~, _f._ (_pl._ -en), company, visitors, guests.

~+Gesicht´+~, _n._ (_pl._ -er), face.

~+geson´nen+~, see ~sinnen~.

~+Gespenst´+~, _n._ (_pl._ -er), spectre.

~+Gespinst´+~, _n._ (_pl._ -e), spinning, web, textile fabric.

~+Gespräch´+~, _n._ (_pl._ -e), talk, conversation.

~+Gestalt´+~, _f._ (_pl._ -en), form, figure.

~+gestan´den+~, see ~stehen~.

~+gesteh´en+ (gestand, gestanden)~, to confess, to declare.

~+Gestein´+~, _n._ (_collect._), rocks.

~+ge´stern+~, yesterday.

~+gestreng´+~, strict, rigorous.

~+gestrit´ten+~, see ~streiten~.

~+Gestüt´+~, _n._ (_pl._ -e), stud, studdery.

~+gethan´+~, see ~thun~.

~+getrennt´+~, see ~trennen~.

~+gewah´ren+~, to become aware of, to catch sight of, to perceive.

~+gewäh´ren+~, to allow, to give, to yield.

~+gewal´tig+~, mighty, stupendous, towering.

~+Gewand´+~, _n._ (_pl._ -̈er), robe, dress, garment.

~+gewe´sen+~, see _auxil. v._ ~sein~.

~+gewin´nen+ (gewann, gewonnen)~, to win, to gain, to obtain;
  ~lieb gewinnen~, to become fond (of, _accus._).

~+gewiß´+~, certain(ly), doubtless(ly);
  ~ganz gewiß~, most assuredly, beyond doubt.

~+gewöhn´lich+~, ordinary (-ily), common(ly), customary (-ily);
    as a rule.

~+gewohnt´+~, wont, used, accustomed.

~+gewon´nen+~, see ~gewinnen~.

~+gezo´gen+~, see ~ziehen~.

~+ging (gin´gen)+ . . . +auf+~, see ~aufgehen~.

~+ging+ . . . +fort+~, see ~fortgehen~.

~+ging+ . . . +heim+~, see ~heimgehen~.

~+ging+ . . . +hinauf´+~, see ~hinaufgehen~.

~+ging+ . . . +un´ter+~, see ~untergehen~.

~+ging+ . . . +voran´+~, see ~vorangehen~.

~+ging+ . . . +wei´ter+~, see ~weitergehen~.

~+ging+ . . . +zu+~, see ~zugehen~.

~+gin´gen+ . . . +hinaus´+~, see ~hinausgehen~.

~+gin´gen+ . . . +umher´+~, see ~umhergehen~.

~+Gipf´el+~, _m._ (_pl._ -), top, peak.

~+Glanz+~, _m._, radiance, flash, lustre.

~+glän´zen+~, to shine, to glitter.

~+glatt+~, smooth, slippery.

~+glät´ten+~, to smooth.

~+glau´ben+~, to believe, to think.

~+gleich+~ (_colloq._) = ~sogleich~, directly, forthwith, offhand.

~+glei´chen+ (glich, geglichen)~, to equal _or_ to match (something,
    _dat._).

~+gleich´geartet+~, congenerous, congenial.

~+gleich´mäßig+~, uniform, regular.

~+glich+~, see ~gleichen~.

~+Glied+~, _n._ (_pl._ -er), limb.

~+Glied´maßen+~, _pl._, limbs (of the body).

~+glim´men+~, to glimmer, to gleam.

~+glitz´ern+~, to glitter, to glisten.

~+Gloan´tza+~ (_Roumanian_), proper name.

~+Glo´cke+~, _f._ (_pl._ -n), bell.

~+glo´ckenhell+~, as clear as a bell.

~+Glo´rienschein+~, _m._, glory, halo; evening-red.

~+Glück+~, _n._, good luck.

~+glück´lich+~, fortunate; happy.

~+glüh´en+~, to glow.

~+Glut+~, _f._ (_pl._ -en), glow, flame.

~+Gold+~, _n._, gold.

~+gol´den+~, golden, of gold, golden-yellow.

~+Gold´faden+~, _m._ (_pl._ -̈), gold-thread;
  (_pl._) spun-gold; bridal veil.

~+Gott+~, _m._ (_pl._ -̈er), God, the Lord;
  ~der liebe Gott~, the good Lord; our heavenly father;
  ~die Mutter Gottes~, the mother of our Lord, the Holy Virgin;
  ~mein Gott!~ good gracious!

~+Got´teswillen+~, _m._, love of God;
  ~um Gotteswillen~ (_or_ ~um Gottes willen~), for God’s sake,
    for Heaven’s sake.

~+gottlob´!+~ (_interj._) = ~Gott Lob!~ thank God!

~+gott´los+~, godless, impious, wicked.

~+Grab+~, _n._ (_pl._ -̈er), grave.

~+gra´ben+ (grub, gegraben)~, to dig.

~+Gras+~, _n._ (_pl._ -̈er), grass.

~+gräß´lich+~, horrible (-bly), awful(ly).

~+grau+~, gray.

~+grau´en+~, to dawn.

~+grau´sam+~, cruel, atrocious.

~+Grau´samkeit+~, _f._ (_pl._ -en), cruelty, atrocity.

~+grei´fen+ (griff, gegriffen)~, to grasp _or_ to catch (at, ~nach~),
    to raise one’s hand (at, ~nach~), to stretch one’s hand
    (at, ~nach~).

~+Gren´ze+~, _f._ (_pl._ -n), boundary, border(s), limit.

~+griff+~, see ~greifen~.

~+grin´sen+~, to grin.

~+groß+~, great, big, large; grand.

~+Groß´mutter+~, _f._ (_pl._ -̈), grandmother.

~+Groß´vater+~, _m._ (_pl._ -̈), grandfather.

~+grün+~, green, greenish-gray;
  ~das Grün~, verdure; green fields.

~+Grund+~, _m._ (_pl._ -̈e), ground, property; reason;
  ~Grund und Boden~, territory, premises, grounds;
  ~zu Grunde gehen~, to perish;
  ~im Grunde~, at (on) the bottom.

~+Grup´pe+~, _f._ (_pl._ -n), (mountain) group.

~+grü´ßen+~, to greet.

~+grü´ßten+ . . . +hinauf´+~, see ~hinaufgrüßen~.

~+gün´stig+~, favorable; propitious.

~+Gür´tel+~, _m._ (_pl._ -), girdle, belt.

~+gut+~ (_comparat._ ~besser~; _superl._ ~best~), good;
  (_adv._) well, fortunate;
  ~gutes~ (~Gutes~), good things;
  ~gutes wünschen~, to wish some one well.

~+gü´tig+~, kind(ly), gracious(ly).


+H+

~+Haar+~, _n._ (_pl._ -e), hair.

~+Haar´strähne+~, _f._ (_pl._ -n), lock of hair.

~+ha´be; hast+~ (_pres. indic. of auxil. v._ ~haben~); have (I);
    hast (thou), have (you).

~+ha´be!+~ (_imperat._ of ~haben~).

~+ha´ben+ (hatte, gehabt)~, _auxil. verb_ to have; to possess.

~+Hab´gier+~, _f._, greediness.

~+Hahn+~, _m._ (_pl._ -̈e), cock.

~+halb+~, (one, a) half, partly.

~+Hälf´te+~, _f._ (_pl._ -n), half, middle;
  ~zur Hälfte~, to the middle.

~+Hal´le+~, _f._ (_pl._ -n), vestibule, corridor.

~+Halm+~, _m._ (_pl._ -e), blade (of grass).

~+Hals+~, _m._ (_pl._ -̈e), neck, throat;
  ~es kostet ihm den Hals~, it costs his life.

~+Häls´chen+~, _n._ (_pl._ -), (sweet _or_ pretty) little neck.

~+hal´ten+ (hielt, gehalten)~, to hold, to keep, to carry, to take for,
    to consider;
  ~für sicher halten~, to take for certain;
  ~zum besten halten~, to make sport _or_ fun of one.

~+Hal´tung+~, _f._ (_pl._ -en), attitude.

~+hä´misch+~, malicious(ly), spiteful(ly).

~+Hand+~, _f._ (_pl._ -̈e), hand.

~+han´gen+ (hing, gehangen)~, to hang, to be suspended.

~+Här´chen+~, _n._ (_pl._ -), little hair, single hair.

~+hart+~, hard, severe, unrelenting; tough.

~+Ha´selnuß+~, _f._ (_pl._ -̈e), hazel-nut.

~+has´peln+~, to wind up, to reel.

~+has´sen+~, to hate.

~+häß´lich+~, ugly, hideous.

~+hat´te; hat´ten+~, see ~haben~, _auxil. v._

~+hät´te; hät´ten+~ (_past subj._ of ~haben~).

~+hau´en+ (hieb, gehauen)~, to hew; to strike, to cut;
  ~der Bär hieb nach ihr~, the bear struck a blow with the paw at her.

~+Hau´fen+~, _m._ (_pl._ -), heap, pile.

~+Haupt+~, _n._ (_pl._ -̈er), head.

~+Haus+~, _n._ (_pl._ -̈er), house, home; cottage;
  ~nach Hause~, home (_adv._);
  ~von Hause~, from home;
  ~zu Hause~, at home.

~+Haut+~, _f._ (_pl._ -̈e), skin, complexion.

~+he´ben+ (hob, gehoben)~, to raise, to throw up.

~+Heer+~, _n._ (_pl._ -e), army.

~+Heft+~, _n._ (_pl._ -e), haft, handle.

~+hef´tig+~, intense(ly), immense(ly), keen(ly).

~+Hei´de+~, _f._ (_pl._ -n), heath.

~+Heim+~, _n._, home.

~+heim+~ (_adv._), home.

~+Hei´mat+~, _f._ (_pl._ -en), home.

~+heim´gehen+ (ging, gegangen)~, to go home.

~+heim´kehren+~, to return home.

~+heim´kommen+ (kam, gekommen)~, to come _or_ to return home.

~+heim´lich+~, secret(ly), private(ly); familiar(ly), intimate(ly);
    still, quiet.

~+Heim´suchung+~, _f._ (_pl._ -en), visitation; punishment.

~+hei´raten+~, to marry.

~+heiß+~, hot, fervid, vehement.

~+hei´ßen+ (hieß, geheißen)~, to call, to name; to be called _or_
    named; to bid, to request;
  ~wie heißt du?~ what is your name?

~+hei´ter+~, cheerful(ly), merry (-ily), serene(ly).

~+Hei´terkeit+~, _f._, merriment.

~+Held+~, _m._ (_pl._ -en), hero.

~+Hel´denthat+~, _f._ (_pl._ -en), heroic deed.

~+Hel´dentum+~, _n._, heroism.

~+hel´fen+~, (_pres. indic._ ~helfe, hilfst, hilft, helfen~, etc.),
    ~half, geholfen~, to help, to bring _or_ to render help.

~+hell+~, clear, bright, brilliant; silvery;
  ~immer heller~, more and more brilliant.

~+her+~, hither, this way, up;
  ~hin und her~, hither and thither, up and down;
  ~um . . . her~, round about;
  ~von . . . her~, from.

~+herab´+~, down (upon, ~auf~).

~+herab´rollen+~, to roll down.

~+herab´rufen+ (rief, gerufen)~, to call down (upon some one, ~auf~),
    to summon.

~+herab´strömen+~, to flow down.

~+heran´kriechen+ (kroch, gekrochen)~, to creep _or_ to crawl near.

~+heran´rücken+~, to advance (to, towards, ~zu~).

~+heran´sausen+~, to gallop up _or_ near.

~+heran´stürmen+~, to advance to the attack.

~+herauf´+~, up, upwards.

~+herauf´bringen+ (brachte, gebracht)~, to bring _or_ to carry up
    (from, ~aus~).

~+herauf´dröhnen+~, to rumble up, to boom up.

~+herauf´eilen+~, to hurry up(wards).

~+herauf´geleiten+~, to lead (to accompany _or_ to take) up.

~+herauf´kommen+ (kam, gekommen)~, to come up.

~+herauf´steigen+ (stieg, gestiegen)~, to step up, to come up
    (to, ~zu~).

~+heraus´kommen+ (kam, gekommen)~, to come out (of the house).

~+heraus´nehmen+ (nahm, genommen)~, to take _or_ to draw out.

~+heraus´ziehen+ (zog, gezogen)~, to pull (to draw, to get) out.

~+herbei´rufen+ (rief, gerufen)~, to call (here _or_ near).

~+herbei´strömen+~, to rush _or_ to flock near.

~+Her´de+~, _f._ (_pl._ -n), herd, flock (of sheep).

~+herein´+ (zu)~, in, into.

~+herein´brechen+ (brach, gebrochen)~, to come on, to set in, to befall
    _or_ to overtake (some one, ~über~).

~+herein´kommen+ (kam, gekommen)~, to come in, to flow (_or_ to blow)
    in, to enter.

~+herein´lugen+~, to look _or_ to peep (into, ~zu~).

~+herein´strömen+~, to stream _or_ to flow in.

~+herein´stürzen+~, to rush in (to, ~zu~).

~+herein´treten+ (trat, getreten)~, to walk in, to enter.

~+her´geben+ (gab, gegeben)~, to give up, to deliver.

~+Herr+~, _m._ (_pl._ -en), gentleman, Sire.

~+Her´rin+~, _f._ (_pl._ -nen), lady, mistress.

~+herr´lich+~, magnificent, stately.

~+herü´berkommen+ (kam, gekommen)~, to come over (to this side),
    to cross.

~+herü´berlassen+ (ließ, gelassen)~, to allow to cross _or_ to come
    over (to this side).

~+herum´+~, round, about;
  ~drum herum~, all around (them), round about (them).

~+herun´ter+~, down.

~+herun´terheben+ (hob, gehoben)~, to heave _or_ to hand down;
    to help (some one, _dat._) down.

~+herun´terwälzen+~, to roll down.

~+hervor´brachte+~, see ~hervorbringen~.

~+hervor´bringen+ (brachte, gebracht)~, to bring forth;
  ~ein Wort hervorbringen~, to utter a word.

~+hervor´quellen+ (quoll, gequollen)~, to flow forth, to ooze out.

~+hervor´quoll+~, see ~hervorquellen~.

~+hervor´sprudeln+~, to be sputtered forth _or_ out; to be rapidly
    spoken;
  ~hervorsprudelnde Worte~, deluge _or_ volley of words.

~+hervor´stehlen+ (stahl, gestohlen), sich~, to flow forth, to break
    forth.

~+hervor´treten+ (trat, getreten)~, to step forth, to come forward
    (from, ~aus~).

~+Herz+~, _n._ (_pl._ -en), heart;
  ~ums Herz~, at heart.

~+Her´zeleid+~, _n._, heart sore, grief, worry.

~+Heu+~, _n._, hay.

~+heu´len+~, to howl, to roar;
  ~die Heulende~ (howler, roarer), roaring torrent.

~+Heu´schrecke+~, _f._ (_pl._ -n), locust; grasshopper.

~+heu´te+~, to-day.

~+He´xe+~, _f._ (_pl._ -n), hag, witch.

~+He´xenburg+~, _f._ (_pl._ -en), witch’s castle.

~+hieb+~, see ~hauen~.

~+hielt+~, see ~halten~.

~+hielt+ . . . +an+~, see ~anhalten~.

~+hier+~, here;
  ~hier und da~, here and there, now and then, occasionally.

~+hierauf´+~ (emphat. ~hier´auf~), on (upon, to, for) this.

~+Hil´fe+~, _f._, help.

~+hilft+~, see ~helfen~.

~+Him´mel+~, _m._ (_pl._ -), heaven; Heaven; sky.

~+Him´melsbewohner+~, _m._ (_pl._ -), inhabitant _or_ denizen of heaven.

~+hin+~, thither, one way, that way, down;
  ~hin und her~, hither and thither, up and down.

~+hinab´+~, down (to, ~zu~).

~+hinab´gehen+ (ging, gegangen)~, to go down.

~+hinab´reichen+~, to reach down.

~+hinab´rollen+~, to roll down;
  ~das Hinabrollen~, rolling down.

~+hinab´sehen+ (sah, gesehen)~, to look down.

~+hinab´stürzen+~, to fall (to shoot, to tumble) down.

~+hinab´toben+~, to storm _or_ to rage down (to, ~zu~).

~+hinab´wälzen+~, to roll down.

~+hinan´sprengen+~, to gallop up (to, ~zu~).

~+hinauf´+~, up (to, ~zu~);
  ~am . . . hinauf~, up . . . along the . . ., ~den Fluß hinauf~,
    up the river, up stream.

~+hinauf´blicken+~, to look up (to, ~zu~).

~+hinauf´gehen+ (ging, gegangen)~, to go _or_ to walk upwards _or_ up
    the stream.

~+hinauf´grüßen+~, to send a salute up (to, ~zu~), to blow a kiss up
    (to, ~zu~).

~+hinauf´wandern+~, to wander up.

~+hinaus´+~, out (of, ~zu~).

~+hinaus´gehen+ (ging, gegangen)~, to go out, to leave one’s home.

~+hinaus´jagen+~, to turn out, to expel.

~+hinaus´sehen+ (sah, gesehen)~, to look out (of, ~zu~).

~+hinaus´treten+ (trat, getreten)~, to step (to go _or_ to come) out.

~+hinein´starren+~, to stare into; to stand out.

~+hinein´waten+~, to wade in.

~+hin´fallen+ (fiel, gefallen)~, to fall down.

~+hing+~, see ~hangen~.

~+hin´kommen+ (kam, gekommen)~, to come _or_ to get to a place (there);
  ~wo ist er hingekommen?~ what has become of him?

~+hink´ten+ . . . +umher´+~, see ~umherhinken~.

~+hin´sinken+ (sank, gesunken)~, to sink down, to fall to the ground.

~+hin´starren+~, to stare at (_or_ towards).

~+hin´ter+~ (_dat. accus._), behind.

~+Hin´terbein+~, _n._ (_pl._ -e), hindleg.

~+hinterher´+~, behind, following.

~+hin´treten+ (trat, getreten)~, to step forth _or_ near, to make one’s
    appearance.

~+hinü´berblicken+~, to look over (to, ~zu~).

~+hinzu´fügen+~, to add.

~+Hirn´gespinst+~, _n._ (_pl._ -e), fancy, phantom.

~+Hir´t(e)+~, _m._ (_pl._ ~Hirten~), herdsman, shepherd.

~+Hi´tze+~, _f._, heat.

~+hob+~, see ~heben~.

~+hob+ . . . +herun´ter+~, see ~herunterheben~.

~+hoch+~ (_attrib._ ~hoher, hohe, hohes~), high; tall, stately.

~+hoch´klopfend+~, loud beating, palpitating.

~+Hoch´zeit+~, _f._ (_pl._ -en), wedding, nuptials.

~+Hoch´zeitstag+~, _m._ (_pl._ -e), wedding-day.

~+Hof+~, _m._ (_pl._ -̈e), yard, castle-yard; court;
  ~im Hofe~, in the yard (castle-yard);
  ~bei Hofe~ (~am Hofe~), at court.

~+hof´fen+~, to hope.

~+Hoff´nung+~, _f._ (_pl._ -en), hope.

~+höf´lich+~, polite(ly), courteous(ly).

~+ho´he+~, see ~hoch~.

~+Hö´he+~, _f._ (_pl._ -n), height;
  ~in die Höhe~, up;
  ~in die Höhe sehen~, to look up.

~+ho´hem+~, see ~hoch~.

~+hö´her+~, see ~hoch~.

~+hohl+~, hollow, sunken (eyes).

~+Höh´le+~, _f._ (_pl._ -n), cave; den.

~+hold+~, sweet, charming, graceful.

~+ho´len+~, to haul; to fetch, to go for, to take (from, ~aus~).

~+Holz´stab+~, _m._ (_pl._ -̈e), piece of (smoothed) wood, willow-stick.

~+Ho´ra+~, _f._ (_Roumanian_), dance, country-waltz.

~+hör´bar+~, audible (-bly).

~+hor´chen+~, to hearken, to listen (to, ~auf~).

~+hö´ren+~, to hear, to perceive, to notice;
  ~hören lassen~, to sound, to blow (an instrument).

~+Horn+~, _n._ (_pl._ -̈er), horn.

~+hört+ . . . +an+~, see ~anhören~.

~+hu!+~ (_interj._) ugh!

~+hub+ . . . +an+~, see ~anheben~.

~+hübsch+~, pretty.

~+Huf+~, _m._ (_pl._ -e), hoof (of a horse).

~+Huf´schlag+~, _m._ (_pl._ -̈e), foot-beat of a horse, clang
    (_or_ tramp) of a horse’s feet.

~+Hü´gel+~, _m._ (_pl._ -), hill, elevation.

~+Hund+~, _m._ (_pl._ -e), dog.

~+hun´dert+~, (one) hundred.

~+Hun´ger+~, _m._, hunger.

~+hun´gern+~, to hunger, to be hungry;
  ~die Hungernden~, the starving.

~+Hun´gersnot+~, _f._ (_pl._ -̈e), famine.

~+hü´ten+~, to guard, to tend.


+I+

~+ich+~, I.

~+ihm+~ (_pers. pron._), (to) him; (to) it.

~+ihn+~ (_pers. pron._), him (it).

~+ih´nen+~ (_pers. pron._), (to) them.

~+ihr, ih´re, ihr+~ (_possess. pron._), her; their;
  (_pers. pron._) her.

~+Ihr+~ (_nominat. pl. of pers. pron._), you.

~+ih´rer+~ (_genit. pl. of pers. pron._), of them.

~+im+~ = ~in dem~.

~+im´mer+~, always, ever, for ever;
  ~immer heller~, brighter and brighter;
  ~immer noch~, still;
  ~noch immer~, still.

~+im´merfort+~, all the time, constantly, ever and ever.

~+in+~ (_dat. accus._), in, into, to.

~+in´brünstig+~, ardent(ly), fervent(ly).

~+indem´+~ (_conj._), while _or by pres. partic._

~+inmit´ten+~, in the midst of, amidst.

~+ins+~ = ~in das~.

~+Iri´na+~ (_proper name_), Irene.

~+ir´r(e)+~, astray, wrong;
  ~irre führen~, to lead astray (wrong _or_ out of the way), to mislead.

~+Irr´tum+~, _m._ (_pl._ -̈er), error, deception, erroneous notion.


+J+

~+ja+~ (_affirmative particle_), yes;
  (_explet. adv._) why! you know.

~+Jagd+~, _f._ (_pl._ -en), hunt, chase; hunting-party;
  ~auf der Jagd~, hunting.

~+Jagd´frevel+~, _m._ poaching.

~+ja´gen+~, to hunt, to chase; to ride (to drive, to dash, to sweep)
    along _or_ forth;
  ~ohne Erlaubnis jagen~, to poach.

~+Jä´ger+~, _m._ (_pl._ -), hunter, huntsman;
  (for ~die Jägerin~) huntress.

~+jag´ten dahin´+~, see ~dahinjagen~.

~+jag´ten+ . . . +davon´+~, see ~davonjagen~.

~+Jahr+~, _n._ (_pl._ -e), year.

~+jäm´merlich+~, miserable (-bly), deplorable (-bly).

~+jam´mern+~, to wail, to moan;
  ~das Jammern~, wailing, moaning.

~+jauch´zen+~, to shout exultingly, to exult.

~+je+~, ever;
  ~je . . . (desto) um so~, the . . . the.

~+je´der, je´de, je´des+~, each (one); every (one); either.

~+je´ner, je´ne, je´nes+~, that (one);
  ~dieser und jener~, one and another.

~+jetzt+~, now;
  ~noch jetzt~, even now, still.

~+ju´gendlich+~, youthful, juvenile.

~+jung+~, young.

~+Jun´ge+~, _n._ (_pl._ -n), young, a young one; chicken (chick).

~+Jung´frau+~, _f._ (_pl._ -en), maiden, virgin.

~+Jüng´ling+~, _m._ (_pl._ -e), youth, lad.

~+jüngst+~ (_adv._), of late, lately, the other day.

~+Juwel´+~, _n._ (_pl._ -en), jewel, gem;
  (_pl._) jewelry.


+K+

~+kahl+~, bald, bare, leafless, smooth.

~+Kai´ser+~, _m._ (_pl._ -), emperor.

~+kam+~, see ~kommen~.

~+kam+ . . . +ab+~, see ~abkommen~.

~+kam+ . . . +herauf´+~, see ~heraufkommen~.

~+kam+ . . . +herein´+~, see ~hereinkommen~.

~+kam (ka´men)+ . . . +vor+~, see ~vorkommen~.

~+kam+ . . . +zuvor´+~, see ~zuvorkommen~.

~+Kamin´+~, _m._ (_pl._ -e), fire-place, fireside, open fire.

~+käm´men+~, to comb.

~+Kam´mer+~, _f._ (_pl._ -n), (side-) chamber, (adjoining) apartment,
    closet.

~+Kampf+~, _m._ (_pl._ -̈e), struggle, fight(ing).

~+käm´pfen+~, to fight (for, ~um~).

~+kann, kannst+~, see ~können~.

~+kann´te+~, see ~kennen~.

~+Kano´ne+~, _f._ (_pl._ -n), cannon.

~+kau´fen+~, to buy.

~+kaum+~, hardly, with difficulty.

~+Ke´gel+~, _m._ (_pl._ -), cone.

~+kehr´te+ . . . +zurück´+~, see ~zurückkehren~.

~+keim´te+ . . . +auf+~, see ~aufkeimen~.

~+kein, kei´ne, kein+~, no;
  ~gar keinen Schlaf~, no sleep whatever.

~+kei´ner, kei´ne, kei´n(e)s+~, no one, not any one; nothing,
    not anything; neither.

~+Kel´ler+~, _m._ (_pl._ -), cellar, cavern.

~+ken´nen+ (kannte, gekannt)~, to know.

~+Kerl+~, _m._ (_pl._ -e), fellow (chap), wretch.

~+Kern+~, _m._ (_pl._ -e), kernel, nucleus; pupil (of the eye).

~+Ker´ze+~, _f._ (_pl._ -n), candle, votive candle.

~+Kind+~, _n._ (_pl._ -er), child.

~+Kinn+~, _n._ (_pl._ -e), chin.

~+Kir´che+~, _f._ (_pl._ -n), church, chapel.

~+Kis´sen+~, _n._ (_pl._ -), cushion; pillow.

~+Kla´ge+~, _f._ (_pl._ -n), lamentation, complaint.

~+klang+~, see ~klingen~.

~+klar+~, clear, bright, transparent.

~+klat´schen+~, to pop, to clack, to clap;
  ~in die Hände klatschen~, to clap hands.

~+Kleid+~, _n._ (_pl._ -er), dress, garment.

~+klein+~, small, little.

~+klem´men+~, to squeeze, to jam.

~+klin´gen+ (klang, geklungen)~, to sound; to be heard.

~+klo´pfen+~, to knock; to beat, to palpitate.

~+klug+~, wise, prudent, smart.

~+Kna´be+~, _m._ (_pl._ -n), boy.

~+Knie+~, _n._ (_pl._ -e), knee.

~+knie´en+~, to kneel.

~+knie´te+ . . . +nie´der+~, see ~niederknieen~.

~+Koh´le+~, _f._ (_pl._ -n), (piece of) coal.

~+ko´misch+~, comic, funny, droll.

~+komm+ . . . +herauf´+~, see ~heraufkommen~.

~+komm+ . . . +heraus´+~, see ~herauskommen~.

~+kom´me+ . . . +heim+~, see ~heimkommen~.

~+kom´me+ . . . +wie´der+~, see ~wiederkommen~.

~+kom´men+ (kam, gekommen)~, to come, to arrive, to get to;
  ~wieder zu sich kommen~, to recover.

~+kommst wie´der+~, see ~wiederkommen~.

~+Kö´nig+~, _m._ (_pl._ -e), king.

~+Kö´nigin+~, _f._ (_pl._ -nen), queen.

~+Kö´nigreich+~, _n._ (_pl._ -e), kingdom, realm.

~+Kö´nigskind+~, _n._ (_pl._ -er), child of a king, (prince _or_)
    princess.

~+Kö´nigsschloß+~, _n._ (_pl._ -̈er), royal castle.

~+Kö´nigssohn+~, _m._ (_pl._ -̈e), son of a king.

~+kön´nen+~ (_pres. indic._ ~kann, kannst, kann; können~, etc.),
    ~konnte, gekonnt~, can, to be able; to be allowed; (= ~mögen~) may.

~+konn´te+~, see ~können~.

~+Kopf+~, _m._ (_pl._ -̈e), head.

~+Korn+~, _n._ (_pl._ -̈er), (seed-) corn, (seed-) grain; rye.

~+Körn´chen+~, _n._ (_pl._ -), little grain, granule; little bit.

~+Kör´per+~, _m._ (_pl._ -), body.

~+ko´sten+~, to cost;
  ~es kostet ihm den Hals~, it costs his life.

~+Kraft+~, _f._ (_pl._ -̈e), strength, power, force;
  ~aus aller Kraft~, to the best of one’s ability, with might and main.

~+krä´hen+~, to crow.

~+Kranz+~, _m._ (_pl._ -̈e), wreath, garland.

~+kraus+~, curly.

~+Kreis+~, _m._ (_pl._ -e), circle;
  ~im Kreise~, in a circle;
  ~rings im Kreise~, all around.

~+Kreuz+~, _n._ (_pl._ -e), cross;
  ~das Zeichen des Kreuzes machen~, to cross (_or_ to bless) one’s self.

~+Krieg+~, _m._ (_pl._ -e), war.

~+Kriegs´lärm+~, _m._, tumult of war.

~+kroch+ . . . +heran´+~, see ~herankriechen~.

~+Kro´ne+~, _f._ (_pl._ -n), crown, diadem.

~+Krug+~, _m._ (_pl._ -̈e), pitcher, jug.

~+krumm+~, bent, crooked.

~+Krüp´pel+~, _m._ (_pl._ -), cripple;
  ~bis ich ein Krüppel bin~, until I am crippled (_or_ maimed).

~+kühl+~, cool.

~+küh´len+~, to cool, to refresh.

~+kühn+~, bold(ly), daring(ly).

~+Kun´de+~, _f._, news, intelligence.

~+Kun´kel+~, _f._ (_pl._ -n), _obsol._ for ~der Spinnrocken~, the staff
    to which a bundle of flax is tied; distaff.

~+Kür´bis+~, _m._ (_pl._ -e), pumpkin.

~+kurz+~, short(ly), curt(ly), brief(ly), abrupt(ly).

~+küs´sen+~, to kiss.


+L+

~+Lab´sal+~, _n._ (_pl._ -e), comfort.

~+lä´cheln+~, to smile;
  ~das Lächeln~, smiling, smile.

~+lä´chelte+ . . . +zu+~, see ~zulächeln~.

~+la´chen+~, to laugh (at, ~über~), to smile.

~+lach´te+ . . . +auf+~, see ~auflachen~.

~+lag, la´gen+~, see ~liegen~.

~+lag+ . . . +da+~, see ~daliegen~.

~+La´ger+~, _n._ (_pl._ -), couch, bed, sick-bed;
  (_mil._) camp, encampment.

~+la´gern+~, to be encamped.

~+lamm´fromm+~, as gentle as a lamb, lamb-like; exceedingly tame _or_
    mild.

~+Land+~, _n._ (_pl._ -̈er), land, country.

~+lan´g(e)+~ (_adv._), long; through; (for) a long time.

~+län´ger+~, longer.

~+lang´sam+~, slow(ly), gradual(ly); by degrees.

~+Lan´ze+~, _f._ (_pl._ -n), lance, spear.

~+Lärm+~, _m._, noise.

~+las´sen+ (ließ, gelassen)~, to let, to make, to have, to allow,
    to cause; to leave;
  ~sich wieder sehen lassen~ (to let one’s self be seen again, to appear
    once more), to be seen again;
  ~von Einem lassen~, to abandon some one.

~+Last+~, _f._ (_pl._ -en), load, burden, charge;
  ~zur Last sein~, to be burdensome, to be a dead weight (upon some one,
    _dat._).

~+lau´fen+ (lief, gelaufen)~, to run, to move, to be in motion;
    to run at full speed;
  ~weit laufen~, to make a long way.

~+lau´schen+~, to listen, to lend an ear.

~+laut+~, loud, aloud, in a loud voice _or_ tone (of voice); noisy;
  ~die Hunde wurden laut~, the dogs gave tongue.

~+läu´ten+~, to ring, to peal, to toll.

~+lau´ter+~, pure, clear, (_adv._) clearly; (= ~nichts als~) mere,
    nothing but;
  ~vor lauter Denken~, out of sheer pondering.

~+Le´ben+~, _n._, life;
  ~am Leben sein~, to be alive.

~+le´ben+~, to live, to be alive; to reside.

~+leben´dig+~, alive, living;
  ~wieder lebendig machen~, to restore to life.

~+le´bensgefährlich+~, perilous, mortal.

~+Le´bensmittel+~, _pl._, victuals, provisions.

~+Le´bensretter+~, _m._ (_pl._ -), life-saver.

~+le´cken+~, to lick.

~+le´gen+~, to lay, to put, to place;
  ~sich legen~, to be put (_or_ placed); to lie, to rest.

~+Lehm+~, _m._, loam, clay.

~+leh´nen+~, to lean (against, ~an~);
  ~sich lehnen~, to lean.

~+leh´ren+~, to teach.

~+Lei´che+~, _f._ (_pl._ -n), corpse.

~+leicht+~, light (of weight); easy (-ily), quick, brisk(ly).

~+Leid+~, _n._, woe, affliction.

~+leid+~ (_adj._, _adv._), sorry, grieved, weary, sick;
  ~das Leben ist mir leid~, I am tired (have become tired) of life.

~+lei´den+ (litt, gelitten)~, to suffer; to bear, to abide, to like;
  ~wohl gelitten sein~, to be in favor (with, ~von~), to be in some
    one’s good books.

~+lei´se+~ (_adv._), lowly, softly, gently; slightly, imperceptibly.

~+lenk´te+ . . . +dahin´+~, see ~dahinlenken~.

~+letz´te+ (der)~, last.

~+leuch´ten+~, to shine, to beam, to gleam.

~+Leu´te+~, _pl._, people; men.

~+Licht+~, _n._ (_pl._ -er), light; lamp.

~+lieb+~, dear, beloved;
  ~lieb haben~, (to love), to like.

~+Lie´be+~, _f._, love (for, ~zu~);
  ~zu liebe~ _or_ ~zuliebe~ (= ~zu Liebe~), for love of; to please
    (some one, _dat._).

~+lie´be+ (der)~, dear, beloved.

~+lie´ben+~, to love;
  ~der Liebende~, lover;
  ~geliebt~, beloved, dear;
  ~der Geliebte~, beloved one, lover.

~+Lie´bende+~, _m._, _f._ (_pl._ -n), lover.

~+lie´ber+~ (see ~lieb~), rather, sooner, better;
  ~er wollte lieber~, he preferred.

~+lieb´lich+~, delightful, charming, pleasing.

~+Lied+~, _n._ (_pl._ -er), song, lay; ballad.

~+lief+~, see ~laufen~.

~+lie´gen+ (lag, gelegen)~, to lie, to rest; to be placed.

~+ließ+~, see ~lassen~.

~+ließ+ . . . +nach+~, see ~nachlassen~.

~+Lip´pe+~, _f._ (_pl._ -n), lip.

~+Lo´cke+~, _f._ (_pl._ -n), lock (of hair), curl.

~+Lo´ckenhaupt+~, _n._ (_pl._ -̈er), curly head.

~+Lo´ckenkopf+~, _m._ (_pl._ -̈e), curly head.

~+lo´ckern+~, to loosen, to make loose.

~+Lohn+~, _m._ (_pl._ -̈e), reward;
  ~zum Lohn~, as a reward.

~+los´brechen+ (brach, gebrochen)~, to break _or_ to burst forth
    _or_ out.

~+lö´schen+~, to extinguish.

~+lö´sen+~, to loosen, to untie.

~+los´lösen+~, to loosen, to detach, to separate.

~+los´machen+~, to loosen, to unfasten.

~+Lö´wenmähne+~, _f._ (_pl._ -n), lion’s mane.

~+lud+ . . . +ein+~, see ~einladen~.

~+Luft+~, _f._ (_pl._ -̈e), air.

~+Lü´ge+~, _f._ (_pl._ -n), lie, invention.

~+Lun´go+~ (_Roumanian_), long.

~+lu´stig+~, merry (-ily), cheerful(ly).


+M+

~+ma´chen+~, to make, to render, to create, to shape; to do; to act.

~+mäch´tig+~, mighty, large, huge.

~+Mäd´chen+~, _n._ (_pl._ -), girl, maid; maid-servant.

~+Mägd´lein+~, _n._ (_pl._ -), young girl _or_ lass.

~+ma´ger+~, meagre; thin, ill-conditioned.

~+Mahl´zeit+~, _f._ (_pl._ -en), meal, repast.

~+Maid+~, _f._ (_pl._ -e), maid, maiden.

~+Mais+~, _m._, maize, Indian corn.

~+Mais´korn+~, _n._ (_pl._ -̈er), seed of a corn-cob.

~+Mal+~, _n._ (_pl._ -e), time;
  ~mit +einem+ Mal~, all at once, suddenly;
  ~zum zweiten Male~, for a second time.

~+Mamali´ga+~, _f._, cornmeal-mush.

~+man+~, one, they, people; _or by passive_.

~+man´cher, man´che, man´ches+~, many a one, many a thing.

~+manch´mal+~, sometimes, at times.

~+Mann+~, _m._ (_pl._ -̈er), man; husband;
  (_pl._ ~Mannen~, warriors, vassals).

~+Man´nen+~, _pl._, see ~Mann~.

~+Man´tel+~, _m._ (_pl._ -̈), mantle, cloak.

~+Mas´se+~, _f._ (_pl._ -n), mass, bulk, quantity, multitude;
  ~in Massen~, in great numbers.

~+Maß+~, _n._ (_pl._ -e), measure, quantity.

~+mä´ßig+~, moderate(ly; in moderation).

~+matt+~, exhausted, feeble.

~+Mau´er+~, _f._ (_pl._ -n), wall.

~+Maul´wurf+~, _m._ (_pl._ -̈e), mole.

~+mehr+~, more, longer.

~+meh´rere+~, several.

~+mein, mei´ne, mein+~, my.

~+mei´nen+~, to mean, to think; to remark.

~+meist+~, most;
  ~die meisten~, most, the most part.

~+Mensch+~, _m._ (_pl._ -en), man, person, human being;
  (_pl._) people;
  ~alle Menschen~, every one.

~+Men´schengedenken+~, _n._, memory of man;
  ~seit Menschengedenken~, since time immemorial, in (within) the
    memory of man.

~+Men´schenkind+~, _n._ (_pl._ -er), human being.

~+mer´ken+~, to perceive, to notice, to be aware.

~+merk´würdig+~, strange, remarkable.

~+Mes´ser+~, _n._ (_pl._ -), knife; hunting-knife _or_ hanger.

~+mich+~ (_pers. pron._), me.

~+min´der+~ (= ~weniger~), less.

~+Minu´te+~, _f._ (_pl._ -n), minute.

~+mir+~ (_person. pron._), (to, for) me.

~+Mir´ea+~ (_Roumanian_), proper name.

~+mi´schen+~, to mix;
  ~sich mischen~, to mix (_intrans._) = to be mixed.

~+Miß´trauen+~, _n._, distrust, suspicion.

~+mit+~ (_dat._), with.

~+mit´brächten+~, see ~mitbringen~.

~+mit´bringen+ (brachte, gebracht)~, to bring along (with one).

~+mit´geben+ (gab, gegeben)~, to give as a portion.

~+mit´kommen+ (kam, gekommen)~, to come along (with one).

~+Mit´leid+~, _n._, compassion (for, ~für~), pity (on, ~für~).

~+mit´nehmen+ (nahm, genommen)~, to take along.

~+Mit´tagsmahl+~, _n._ (_pl._ -e), midday-meal, dinner.

~+möch´te, möch´ten+~ (see ~mögen~), might, should like.

~+mö´gen+~ (_pres. indic._ ~mag, magst, mag; mögen~, etc.), ~mochte,
    gemocht~, can, may;
  ~sich mögen~ (_colloq._), to like one another;
  ~möge er~ (may he), let him.

~+mög´lich+~, possible;
  ~möglichst viele~, as many as possible.

~+Mol´dau+~, _f._ (_proper name_) Moldavia.

~+Mond+~, _m._ (_pl._ -e), moon.

~+Mond´licht+~, _n._, moon-light.

~+Mond´schein+~, _m._, moon-light.

~+Moos+~, _n._ (_pl._ -e), moss.

~+mör´derisch+~, murderous, bloody.

~+mor´gen+~, to-morrow.

~+Mor´gen+~, _m._ (_pl._ -), morning.

~+Mor´genluft+~, _f._ (_pl._ -̈e), morning-air, morning-breeze.

~+Mosch+~ (_Roumanian_), old, old man.

~+mü´de+~, tired, fatigued, weary.

~+Müh´e+~, _f._ (_pl._ -n), trouble;
  ~alle Mühe~, a great amount of trouble, considerable pains.

~+müh´sam+~, troublesome, hard.

~+müh´selig+~, laborious, toilsome.

~+Mund+~, _m._, mouth;
  ~wie aus einem Munde~ (= ~einstimmig~), with one accord, as one man.

~+mun´den+~, to be acceptable _or_ palatable;
  ~die Mahlzeit mundet mir~, I relish the meal.

~+Mün´dung+~, _f._ (_pl._ -en), mouth (of a river).

~+Mün´ze+~, _f._ (_pl._ -n), coin, medal; amulet.

~+mur´meln+~, to murmur, to whisper.

~+Muse´um+~, _n._ (_pl._ ~Museen~), (national) museum.

~+müs´sen+~ (_pres. indic._ ~muß, mußt, muß; müssen~ etc.), ~mußte,
    gemußt~, must, to have to, to be forced _or_ compelled to.

~+muß; muß´te; muß´ten+~, see ~müssen~.

~+Mut+~, _m._, courage.

~+Mut´ter+~, _f._ (_pl._ -̈), mother;
  ~die Mutter Gottes~, mother of our Lord, Holy Virgin.

~+Muttergot´tesbild+~, _n._ (_pl._ -er), image of the Holy Virgin.

~+Mü´tze+~, _f._ (_pl._ -n), cap, bonnet.


+N+

~+nach+~ (_dat._), after; to, towards; according to.

~+Nach´barhaus+~, _n._ (_pl._ -̈er), adjoining (next door) house.

~+nachdem´+~, (_conj._), after.

~+nach´denken+ (dachte, gedacht)~, to reflect, to ponder, to muse
    (on _or_ upon, ~über~).

~+nach´geben+ (gab, gegeben)~, to relax, to slacken.

~+nachher´+~, after(wards), later.

~+nach´lassen+ (ließ, gelassen)~, to slacken, to relax; to yield the
    hand.

~+Nach´richt+~, _f._ (_pl._ -en), news, intelligence, information.

~+nach´schicken+~, to send (_or_ to call) after (one, _dat._).

~+nach´sehen+ (sah, gesehen)~, to look after, to follow with one’s eyes.

~+näch´ste+ (der)~, next, following; nearest.

~+nach´stürzen+~, to rush after (some one, _dat._); to fall _or_ to
    follow afterwards.

~+Nacht+~, _f._ (_pl._ -̈e), night;
  ~bei Nacht~ (= ~nachts~), at night, in the night(-time).

~+nackt+~, naked, bare, leafless.

~+na´geln+~, to nail (to _or_ on, ~an~), to fasten with nails.

~+na´h(e)+~, close _or_ near (to, ~bei~); next _or_ hard (by, ~bei~);
  ~ganz nahe (bei)~, very near.

~+na´he+ (der)~, neighboring, nearby.

~+Näh´e+~, _f._, nearness, presence; neighborhood, vicinity;
  ~in der Nähe betrachten~, to look closely at, to examine closely.

~+näh´ern+, sich~, to approach (someone, _dat._).

~+nahm+~, see ~nehmen~.

~+nahm+ . . . +ab+~, see ~abnehmen~.

~+nahm+ . . . +mit+~, see ~mitnehmen~.

~+Na´me(n)+~, _m._ (_pl._ ~Namen~), name.

~+näm´liche+, (der)~, the same, the very.

~+Na´se+~, _f._ (_pl._ -n), nose.

~+naß+~, wet;
  ~so naß~, wet through, wring-wet.

~+Natur´+~, _f._ (_pl._ -en), nature, character, disposition.

~+natür´lich+~, naturally, of course.

~+Ne´bel+~, _m._ (_pl._ -), fog, mist.

~+ne´ben+~ (_dat.-accus._), by, by the side of, beside, alongside,
    near; next to, adjoining.

~+ne´cken+~, to tease (about, ~mit~).

~+Neck´wort+~, _n._, (_pl._ -e), teasing remark, raillery.

~+neh´men+ (nahm, genommen)~, to take, to accept; to marry;
  ~bei Seite (beiseite) nehmen~, to take aside.

~+nei´gen+~, to bend, to bow.

~+nein+~, no.

~+nen´nen+ (nannte, genannt)~, to name, to call.

~+neu+~, new;
  ~von neuem~, anew.

~+Neu´gier+~, _f._, curiosity.

~+neu´lich+~, a short time ago, the other day.

~+nicht+~, not.

~+nichts+~, nothing, not anything;
  ~nichts als~, nothing but.

~+nie+~, never;
  ~noch nie~, never before.

~+nie´derknieen+~, to kneel down.

~+nie´derlassen+ (ließ, gelassen) sich~, to let down; to alight,
    to settle.

~+nie´derlegen+~, to lay down.

~+nie´derschütten+~, to pour down.

~+nie´derströmen+~, to pour down (upon, ~auf~).

~+nie´derwerfen+ (warf, geworfen)~, to throw down, to prostrate.

~+nie´derziehen+ (zog, gezogen)~, to draw _or_ to pull down.

~+nie´mals+~, never (and never).

~+nie´mand+~, no one, nobody, not anybody.

~+ni´sten+~, to nest, to build a nest.

~+noch+~, still, yet, as yet;
  ~noch nie~, never before;
  ~immer noch~, still;
  ~noch immer~, still.

~+Nor´den+~, _m._, North;
  ~von Norden her~, from the North.

~+Not+~, _f._, (_pl._ -̈e), need, distress, calamity.

~+nun+~, now, henceforth;
  (_explet._) well! why!

~+nur+~, only, solely, simply; nothing but; just.


+O+

~+o!+~ oh!

~+ob+~, if, whether.

~+o´ben+~, up, high up, on height;
  ~dort oben~, up there.

~+Och´se+~, _m._ (_pl._ -n), ox.

~+o´der+~, or.

~+O´fen+~, _m._ (_pl._ -̈), stove.

~+of´fen+~ (_attrib._ ~offner, offne, offnes~), open;
  ~mit offnem Munde~, open-mouthed.

~+offenbar´+~ (_or_ ~of´fenbar~), evident(ly), apparent(ly).

~+öff´nen+~, to open, to force open.

~+oft+~, often, frequently.

~+oft´mals+~, often, frequently.

~+oh´ne+~, (_accus._), without;
  ~ohne zu wissen~, without knowing.

~+ohn´mächtig+~, fainting, unconscious;
  ~ohnmächtig werden~, to faint.

~+Ohr+~, _n._ (_pl._ -en), ear;
  ~taube Ohren machen~, to turn a deaf ear.

~+Opf´er+~, _n._ (_pl._ -), offering, sacrifice;
  ~ein Opfer bringen~, to make a sacrifice.

~+opf´erfreudig+~, self-sacrificing.

~+orienta´lisch+~, Oriental.

~+Ost´wind+~, _m._ (_pl._ -e), East-wind.


+P+

~+Paar+~, _n._ (_pl._ -e), pair, couple.

~+Pein+~, _f._, pain, torment, agony.

~+Pelz´mütze+~, _f._ (_pl._ -n), fur-cap, fur-bonnet.

~+per´len+~, to rise (_or_ to shine) like pearls.

~+Per´lenkette+~, _f._ (_pl._ -n), chain of pearls.

~+Per´lenreihe+~, _f._ (_pl._ -n), set of pearls.

~+Per´lenschnur+~, _f._ (_pl._ -̈e), string of pearls.

~+Person´+~, _f._ (_pl._ -en), person;
  ~in eigner Person~, in person.

~+Pest´hauch+~, _m._, pestilential miasma.

~+Petro´leum+~, _n._, petroleum, mineral oil, naphtha.

~+Pfad+~, _m._ (_pl._ -e), (mountain-) path, trail.

~+Pfei´fe+~, _f._ (_pl._ -n), pipe.

~+Pfeil+~, _m._ (_pl._ -e), arrow.

~+Pferd+~, _n._ (_pl._ -e), horse.

~+Pferd´chen+~, _n._ (_pl._ -), small horse, (poor) little horse, naggy.

~+pfle´gen+~, to tend, to nurse.

~+pflü´cken+~, to pick.

~+pflü´gen+~, to plough;
  ~zum Pflügen~, for ploughing.

~+Pia´tra Ar´sa+~ (_Roumanian_), “Burnt Rock.”

~+Platz+~, _m._ (_pl._ -̈e), place; room, space; swing, play.

~+Plauderei´+~, _f._ (_pl._ -en), chat, chattering, gossip, gossipping.

~+plötz´lich+~, suddenly, all at once.

~+plün´dern+~, to plunder, to rob, to strip.

~+Po´le+~, _m._ (_pl._ -n), Pole, Polander, inhabitant of Poland.

~+Porfi´rie+~ (_Roumanian_), proper name “Porphyrius.”

~+Portal´+~, _n._ (_pl._ -e), portal, entrance.

~+präch´tig+~, costly.

~+pran´gen+~, to shine, to make a splendid show.

~+Preis+~, _m._ (_pl._ -e), price;
  ~um jeden Preis~, at any price _or_ rate, at any sacrifice.

~+Praho´va+~, _f._ (_proper name_), a tributary of the Lower Danube.

~+Praho´vathal+~, _n._ (_pl._ -̈er), valley of the Prahova (river).

~+prophezei´en+~, to prophesy, to predict, to foretell.

~+Pu´delmütze+~, _f._ (_pl._ -n) = ~Pelzmütze~, fur-cap, fur-bonnet.

+Pu´i de Imparat´+ (_Roumanian_), “Emperor’s Chick.”

~+Pur´purmantel+~, _m._ (_pl._ -̈), purple-mantle.


+Q+

~+Qual+~, _f._ (_pl._ -en), agony, affliction.

~+Quel´le+~, _f._ (_pl._ -n), source, well.


+R+

~+Ra´be+~, _m._ (_pl._ -n), raven.

~+Ra´chedurst+~, _m._, thirst for (desire of) revenge, revengefulness;
    vindictiveness.

~+Rad+~, _n._ (_pl._ -̈er), wheel; spinning-wheel.

~+ra´gen+~, to rise, to tower (up).

~+ra´gen+ . . . +empor´+~, see ~emporragen~.

~+ragt+ (ragten) . . . +empor´+~, see ~emporragen~.

~+rasch+~, quick(ly), swift(ly), prompt(ly), without delay, off-hand.

~+ra´sen+~, to rave, to rage;
  ~rasend~, furious, frantic.

~+Rat+~, _m._ (_pl._ -̈e), counsel, consultation, deliberation;
  ~(mit sich) zu Rate gehen~, to consider the advisability.

~+rau´ben+~, to rob, to take away.

~+rau´chen+~, to smoke.

~+rau´fen+, sich~, to fight, to scuffle.

~+rauh+~, rough(ly), harsh(ly), severe(ly).

~+Raum+~, _m._ (_pl._ -̈e), room; space, compass.

~+räu´men+~, to remove;
  ~aus dem Wege räumen~, to make away with.

~+rau´schen+~, to rush.

~+Recht+~, _n._ (_pl._ -e), right, claim.

~+Re´de+~, _f._ (_pl._ -n), speech, talk, words;
  ~es ist die Rede von etwas~, the topic of the day is (about) . . .;
  ~bei dieser Rede~, at these words.

~+re´den+~, to speak _or_ to talk (to, ~mit~).

~+re´ge+~, stirred up, lively;
  ~rege machen~, to awaken, to arouse.

~+Re´gen+~, _m._, rain.

~+re´gen+, sich~, to be _or_ to become stirring _or_ alive, to show
    one’s self, to appear.

~+reg´nen+~, to rain.

~+Reh+~, _n._ (_pl._ -e), roe, doe.

~+reich+~, rich.

~+rei´chen+~, to reach, to hand, to offer, to present, to give.

~+Rei´he+~, _f._ (_pl._ -n), row, line, series.

~+rein+~, pure.

~+rei´ßen+ (riß, gerissen)~, to tear;
  ~in Stücke reißen~, to tear to pieces.

~+rei´ten+ (ritt, geritten)~, to ride (to go) on horseback.

~+rei´ten+ . . . +ein+~, see ~einreiten~.

~+Rei´ter+~, _m._ (_pl._ -), rider, horseman.

~+rei´zen+~, to stimulate, to incite, to provoke, to charm.

~+ret´ten+~, to save.

~+rich´ten+~, to arrange; to serve _or_ to dish up; to make ready.

~+rich´tete+ . . . +auf+~, see ~aufrichten~.

~+rief+~, see ~rufen~.

~+rief+ . . . +entge´gen+~, see ~entgegenrufen~.

~+rief+ . . . +herbei´+~, see ~herbeirufen~.

~+rie´fen+ . . . +zu+~, see ~zurufen~.

~+rie´seln+~, to drizzle.

~+Rie´senzahn+~, _m._ (_pl._ -̈e), gigantic tooth (dent) _or_ tine
    _or_ prong.

~+Rin´de+~, _f._ (_pl._ -n), bark.

~+Ring+~, _m._ (_pl._ -e), ring.

~+rin´gen+ (rang, gerungen)~, to wring (one’s hands).

~+Ring´lein+~, _n._ (_pl._ -), (plain) little ring, ringlet.

~+rings+~, around, in a circle;
  ~rings im Kreise~, all around.

~+ringsum´+~ (= ~ringsherum~), round about.

~+Rin´ne+~, _f._ (_pl._ -n), channel, furrow.

~+Ritt+~, _m._ (_pl._ -e), ride, riding.

~+ritt; rit´ten+~, see ~reiten~.

~+ritt+ . . . +empor´+~, see ~emporreiten~.

~+Rîul+~ (_Roumanian_), “the” brook.

~+roll´te+ . . . +herab´+~, see ~herabrollen~.

~+rot+~, red;
  ~das Rot~, red color, blush; blood.

~+ru´fen+ (rief, gerufen)~, to shout, to cry, to call, to say.

~+rufst+ . . . +herab´+~, see ~herabrufen~.

~+ru´hen+~, to rest, to be placed.

~+rüh´ren+~, to move;
  ~sich rühren~, to move (freely).

~+Rui´ne+~, _f._ (_pl._ -n), ruin(s).

~+Rumä´ne+~, _m._ (_pl._ -n), Roumanian, inhabitant of Roumania.

~+Rumä´nenland+~, _n._, land (country) of the Roumanians, Roumania.

~+rumä´nisch+~, Roumanian, of the Roumanians.

~+run´zelig+~, wrinkled, puckered.

~+run´zeln+~, to wrinkle, to knit (the brows).


+S+

~+Saal+~, _m._ (_pl._ ~Säle~), hall, drawing-room, saloon.

~+Sä´belhieb+~, _m._ (_pl._ -e), sword-cut.

~+Sa´che+~, _f._ (_pl._ -n), thing, pretty little thing.

~+Sä´chelchen+~, _n._ (_pl._ -), little thing;
  (_pl._) gimcracks.

~+Sack+~, _m._ (_pl._ -̈e), sack; bag.

~+sä´en+~, to sow;
  ~zum Säen~, for sowing.

~+sa´gen+~, to say.

~+sah+~, see ~sehen~.

~+sah+ . . . +hinaus´+~, see ~hinaussehen~.

~+sah+ . . . +nach+~, see ~nachsehen~.

~+sah+ . . . +um+~, see ~umsehen~.

~+sah+ . . . +zu+~, see ~zusehen~.

~+sä´he+~ (_past subj._) of ~sehen~.

~+sa´hen+ . . . +aus+~, see ~aussehen~.

~+Samen+~, _m._, seed (-corn _or_ -grain).

~+sam´meln+~, to collect, to gather, to pick up;
  ~sich sammeln~, to assemble, to rally.

~+Samt+~, _m._, velvet.

~+samt+~ (_dat._), together with.

~+Samt´kleid+~, _n._ (_pl._ -er), velvet-dress.

~+sämt´liche+~, all, each and every (one), in a body.

~+Samt´mantel+~, _m._ (_pl._ -̈), velvet-cloak.

~+Sanda´le+~, _f._ (_pl._ -n), sandal.

~+sanft+~, soft; gentle, sweet.

~+Sanft´mut+~, _f._, gentleness, meekness.

~+sank+ . . . +hin+~, see ~hinsinken~.

~+Sarg+~, _m._ (_pl._ -̈e), coffin.

~+saß+~, see ~sitzen~.

~+Sat´tel+~, _m._ (_pl._ -̈), saddle;
  ~auf den (dem) Sattel~, in the saddle.

~+sät´tigen+~, to satisfy;
  ~sich sättigen~, to satisfy one’s appetite.

~+Scha´de(n)+~, _m._ (_pl._ ~Schäden~), wrong, loss;
  ~wie schade!~ it is a pity! what a pity!

~+Schä´del+~, _m._ (_pl._ -), skull.

~+Schaf+~, _n._ (_pl._ -e), sheep.

~+Schä´fer+~, _m._ (_pl._ -), shepherd.

~+schaf´fen+~, to do;
  (_colloq._) to work;
  ~etwas mit Einem zu schaffen haben~, to have something to do with
    one, to have dealings with one.

~+Scha´le+~, _f._ (_pl._ -n), shell.

~+schal´len+ (scholl, geschollen)~, to sound, to resound; to be heard.

~+Scham+~, _f._, shame, disgrace.

~+Schan´de+~, _f._, shame, disgrace.

~+Schar+~, _f._ (_pl._ -en), score, crowd; troop, host.

~+scharf+~, sharp, acute; harsh, cutting, pungent, severe, piquante.

~+Schat´ten+~, _m._ (_pl._ -), shade, shadow;
  ~in den Schatten stellen~, to place in the shade.

~+Schatz+~, _m._ (_pl._ -̈e), treasure; love, lover, darling.

~+schäu´men+~, to foam;
  ~schäumend~, foamy, frothy.

~+schau´mig+~, foamy, frothy.

~+schau´rig+~, dreadful, dismal.

~+Schein+~, _m._, shine, light, brightness.

~+schei´nen+ (schien, geschienen)~, to seem, to appear.

~+Schei´tel+~, _m._ (_pl._ -), top (crown of the) head.

~+schel´ten+ (schalt, gescholten)~, to scold, to reproach.

~+schen´ken+~, to give, to present.

~+scher´zen+~, to joke;
  ~scherzend~, joking(ly).

~+scherz´weise+~, by way of jest, in jest.

~+scheu+~, shy(ly), timid(ly), faint-hearted(ly).

~+scheu´chen+~, to scare, to frighten; to dispel, to drive away.

~+schich´ten+~, to stow, to pile up, to put into rows _or_ layers.

~+schi´cken+~, to send.

~+schien+~, see ~scheinen~.

~+schie´ßen+ (schoß, geschossen)~, to shoot; to rush, to flush.

~+schil´dern+~, to picture.

~+schim´mern+~, to glisten, to glitter, to shine.

~+Schlacht+~, _f._ (_pl._ -en), battle; fighting.

~+Schlacht´feld+~, _n._ (_pl._ -er), battle-field.

~+Schlaf+~, _m._, sleep.

~+schla´gen+ (schlug, geschlagen)~, to beat, to strike;
  ~eine Schlacht schlagen~, to fight a battle;
  ~das Herz schlug ihm~, his heart was throbbing _or_ palpitating.

~+schlang+~, see ~schlingen~.

~+schlank+~, slender, slack and slim.

~+schlau+~, sly, cunning.

~+schlecht+~, bad(ly), poor(ly), inferior.

~+schlei´chen+ (schlich, geschlichen)~, to sneak, to skulk, to prowl,
    to creep.

~+Schlei´er+~, _m._ (_pl._ -), veil, bridal veil.

~+schlei´fen+~, to drag along.

~+schleu´dern+~, to throw, to hurl, to dash.

~+schlich+~, see ~schleichen~.

~+schlich+ (schlichen) . . . +umher´+~, see ~umherschleichen~.

~+schlief+ . . . +ein+~, see ~einschlafen~.

~+schlimm+~, bad, ill; harmful, pernicious, fatal.

~+Schlin´ge+~, _f._ (_pl._ -n), loop, noose.

~+schlin´gen+ (schlang, geschlungen)~, to wind, to twine, to twist;
  ~sich schlingen~, to be wound _or_ twined _or_ twisted.

~+Schloß+~, _n._ (_pl._ -̈er), castle.

~+schlug+~, see ~schlagen~.

~+schlug+ . . . +ein+~, see ~einschlagen~.

~+schlug+ . . . +zu+~, see ~zuschlagen~.

~+schlu´gen+ . . . +ab+~, see ~abschlagen~.

~+Schlum´mer+~, _m._, slumber, sleep.

~+Schlum´merlied+~, _n._ (_pl._ -er), lullaby, hushaby.

~+Schmerz+~, _m._ (_pl._ -en), pain, grief.

~+schmü´cken+~, to adorn, to attire, to trim.

~+Schnee+~, _m._, snow.

~+Schnee´fläche+~, _f._ (_pl._ -n), snow-field.

~+Schnee´flocke+~, _f._ (_pl._ -n), flake (of snow).

~+schnee´gekrönt+~, snow-capped.

~+schnee´weiß+~, snow-white.

~+schnei´den+ (schnitt, geschnitten)~, to cut, to carve, to chisel.

~+schnell+~, quick, fast; soon.

~+schnü´ren+~, to pack _or_ to truss up.

~+schnur´ren+~, to hum, to buzz;
  ~das Schnurren~, humming, buzzing.

~+schob+ . . . +zurück´+~, see ~zurückschieben~.

~+scholl+~, see ~schallen~.

~+schon+~, already, instantly;
  (_explet._) without that, in itself.

~+schön+~, beautiful(ly), fair(ly); fine(ly), handsome(ly).

~+scho´nen+~, to be regardful of, to take care of.

~+schoß+~, see ~schießen~.

~+schoß+ . . . +tot+~, see ~totschießen~.

~+Schreck+~, _m._ (_pl._ -en), terror, fright.

~+Schreck´bild+~, _n._ (_pl._ -er), frightful image, terrific vision.

~+Schre´cken+~, _m._ (_pl._ -), horror, terror.

~+schre´cken+~, to frighten, to terrify.

~+schreck´lich+~, terrible.

~+Schrei+~, _m._ (_pl._ -e), cry, outcry.

~+schrei´ben+ (schrieb, geschrieben)~, to write; to scratch.

~+schrei´en+ (schrie, geschrieen)~, to cry.

~+schrie´ben+ . . . +zu+~, see ~zuschreiben~.

~+Schritt+~, _m._ (_pl._ -e), step, pace, stride, stalk;
  ~im Schritt reiten~, to pace, to amble.

~+schritt+ . . . +zu+~, see ~zuschreiten~.

~+schüch´tern+~, shy(ly), timid(ly), diffident(ly).

~+schul´dig+~, guilty;
  ~der Schuldige~, culprit.

~+Schul´ter+~, _f._ (_pl._ -n), shoulder.

~+schür´zen+~, to tuck (to pin _or_ to truss) up.

~+Schutt+~, _m._, dust, dirt, ruins.

~+schüt´teln+~, to shake;
  ~von Frost geschüttelt~, shivering with cold.

~+schüt´tete+ . . . +nie´der+~, see ~niederschütten~.

~+schü´tzen+~, to guard (against, ~vor~); to protect.

~+schwach+~, weak, feeble.

~+Schwä´che+~, _f._, weakness, fatigue.

~+schwan´ken+~, to stagger.

~+Schwarm+~, _m._ (_pl._ -̈e), swarm; host.

~+schwarz+~, black, dark.

~+schwe´ben+~, to float (in the air), to hover; to glide along.

~+Schweif+~, _m._ (_pl._ -e), tail.

~+schwei´gen+ (schwieg, geschwiegen)~, to be silent;
  ~zum Schweigen bringen~, to silence.

~+schweig´sam+~, silent, without a word.

~+Schweiß´tropfen+~, _m._ (_pl._ -), bead of perspiration.

~+schwel´len+ (schwoll, geschwollen)~, to swell, to rise.

~+schwen´ken+~, to wave;
  ~das Schwenken~, waving.

~+schwer+~, heavy, onerous; difficult, hard.

~+Schwe´ster+~, _f._ (_pl._ -n), sister.

~+Schwie´rigkeit+~, _f._ (_pl._ -en), difficulty, hardship.

~+schwin´deln+~, to be (_or_ to feel) dizzy;
  ~schwindelnd steil~, so steep as to cause giddiness.

~+schwind´lig+~, dizzy, giddy; making giddy;
  ~ein schwindliger Pfad~, a path that causes giddiness;
  ~es wird mir schwindlig~, I feel dizzy.

~+schwin´gen+ (schwang, geschwungen)~, to bend, to curve, to inflect,
    to arch.

~+schwir´ren+~, to whir, to flit;
  ~durch einander schwirren~, to cross each other.

~+schwö´ren+ (schwor [schwur], geschworen)~, to swear, to take an oath,
    to vow.

~+See+~, _m._ (_pl._ -en), lake.

~+Se´gen+~, _m._, blessing.

~+seg´nen+~, to bless.

~+se´hen+ (sah, gesehen)~, to see, to behold;
  ~sieh(e)!~ behold!

~+seh´nen+, sich~, to long (for, ~nach~).

~+sehr+~, very, very much, extremely;
  ~sehr zur Last~, very burdensome, a great burden.

~+sei; seist; sei´en+~ (_pres. subj._) _of auxil. v._ ~sein~.

~+Sei´de+~, _f._, silk.

~+Sei´dengespinst+~, _n._, silk spun, silk web.

~+sei´dig+~, silky, as soft as silk.

1. ~+sein, sei´ne, sein+~ (_posses. pron._), his (its);
  ~die Seinen~, his people; his folks.

2. ~+sein+~, _auxil. v._ (~war, gewesen~), to be.

~+sei´ne+, (der)~ = ~seinige~, his (friend _or_ comrade);
  ~die Seinen~, his people _or_ folks.

~+sei´nige+, (der)~ = ~seine~, his.

~+seit+~ (_dat._), since, within, in.

~+seitdem´+~ (_adv._), since that time, since then, ever since;
  (_conj._) since.

~+Sei´te+~, _f._ (_pl._ -n), side, slope (of a mountain); direction;
  ~an der Seite~, by the side.

~+seit´wärts+~, sideways, sidelong, aside.

~+sel´ber+~ = ~selbst~.

~+selbst+~ (my-, your-, him-, her)self; (our-, your-, them)selves.

~+sen´den+ (sandte, gesandt)~, to send; to give.

~+sen´ken+~, to sink, to lower, to hang;
  ~sich senken~, to let one’s self down, to sink.

~+Ses´sel+~, _m._ (_pl._ -), arm-chair.

~+se´tzen+~, to put, to place;
  ~sich setzen~, to seat one’s self, to be seated;
  ~gefangen setzen~, to imprison, to detain in custody.

~+Seu´che+~, _f._ (_pl._ -n), epidemic disease, epidemy.

~+seuf´zen+~, to sob, to sigh, to groan;
  ~seufzend~, with a sigh.

~+sich+~ (_reflex. pron._), him-, herself, your-, themselves;
  (_reciproc. pron._) each other, one another.

~+si´cher+~, certain(ly), sure(ly), positive(ly), confident(ly);
    safe(ly), secure(ly).

~+sie+~ (_person. pron._), she, they; her, them.

~+sie´he!+~ see ~sehen~.

~+Sil´berfaden+~, _m._ (_pl._ -̈), silver-thread;
  ~Silberfäden im Haar~, gray hair.

~+sil´bern+~, of silver, silver;
  ~eine silberne Stimme~, silvery voice.

~+Sil´berzeug+~, _n._, silver ware, plate.

~+sin´gen+ (sang, gesungen)~, to sing, to chant.

~+sin´nen+ (sann, gesonnen)~, to reflect, to plot.

~+Sit´te+~, _f._ (_pl._ -n), custom;
  ~es ist Sitte~, it is the custom.

~+si´tzen+ (saß, gesessen)~, to sit, to be seated.

~+si´tzest+ . . . +da+~, see ~dasitzen~.

~+Smaragd´+~, _m._ (_pl._ -en), emerald.

~+so+~, so, such;
  ~so?~ is that so? ~so ein . . .~, such a . . .

~+sobald´+~, as soon as.

~+soe´ben+~, just now.

~+sog+ . . . +auf+~, see ~aufsaugen~.

~+sog+ . . . +ein+~, see ~einsaugen~.

~+sogar´+~, even (_adv._).

~+sogleich´+~, at once, immediately.

~+Sohn+~, _m._ (_pl._ -̈e), son, boy.

~+sol´cher, sol´che, sol´ches+ (ein . . .)~, such, (so large) as large
    as that.

~+Solda´tenmantel+~, _m._ (_pl._ -̈), soldier’s (military) mantle
    _or_ cloak.

~+sol´len+~, shall.

~+Som´mer+~, _m._ (_pl._ -), summer.

~+Som´merglut+~, _f._ (_pl._ -en), glow of summer;
  ~heiße Sommerglut~, fervid heat of summer.

~+son´dern+~, but.

~+Son´ne+~, _f._, sun.

~+Son´nenschein+~, _m._, sun-shine.

~+Son´nenstrahl+~, _m._ (_pl._ -en), sun-beam.

~+Sonn´tag+~, _m._ (_pl._ -e), Sunday.

~+sonn´verbrannt+~, sun-burnt.

~+sonst+~, else, otherwise; formerly, at other times.

~+Sor´ge+~, _f._ (_pl._ -n), sorrow, care; apprehension, misgiving.

~+sorg´sam+~, careful(ly), solicitous(ly).

~+soviel´+~, so much.

~+sowie´+~ (_manner_) as well as;
  (_time_) as soon as.

~+spann+~, see ~spinnen~.

~+spär´lich+~, slender, arid, poorly watered.

~+spar´sam+~, sparing, economical;
  ~sparsamer~, less productive.

~+spät; spä´ter+~, late; later.

~+Speer+~, _m._ (_pl._ -e), spear.

~+spei´sen+~, to feed.

~+Spei´sesaal+~, _m._ (_pl._ -säle), dining-hall.

~+Spekta´kel+~, _m._, noise, hubbub.

~+spen´den+~, to spend, to give.

~+sper´ren+~, to shut up _or_ in, to lock up.

~+Spie´gel+~, _m._ (_pl._ -), glass, mirror.

~+Spiel´zeug+~, _n._ (_collect._), play-things, knickknacks.

~+spie´ßen+~, to pierce (with a spear).

~+Spin´del+~, _f._ (_pl._ -n), a piece of wood for twisting and winding
    the fibres drawn from the distaff; spindle.

~+Spin´ne+~, _f._ (_pl._ -n), spider.

~+spin´nen+ (spann, gesponnen)~, to spin;
  ~das Spinnen~, spinning.

~+spitz+~, pointed.

~+Sporn+~, _m._ (_pl._ ~Spornen~ _or_ ~Sporen~), spur;
  ~dem Pferde die Sporen geben~, to set spurs to one’s horse.

~+spöt´tisch+~, scoffing(ly), scornful(ly).

~+sprach+~, see ~sprechen~.

~+spra´chen+ . . . +zu+~, see ~zusprechen~.

~+sprang+ . . . +auf+~, see ~aufspringen~.

~+spre´chen+ (sprach, gesprochen)~, to speak, to talk (to some one,
    ~mit, zu~).

~+sprin´gen+ (sprang, gesprungen)~, to spring, to jump, to leap.

~+Spruch+~, _m._ (_pl._ -̈e), saying; decree.

~+sprü´hen+~, to emit, to shoot forth.

~+Spur+~, _f._ (_pl._ -en), track, mark, footprints.

~+spü´ren+~, to perceive, to feel.

~+Stadt+~, _f._ (_pl._ -̈e), city, town.

~+Stamm+~, _m._ (_pl._ -̈e), trunk.

~+stand+~, see ~stehen~.

~+stand+ . . . +auf+~, see ~aufstehen~.

~+stan´den+ . . . +gegenü´ber+~, see ~gegenüberstehen~.

~+stark+~, strong, vigorous, robust.

~+star´ren+~, to stare, to fix one’s eyes.

~+star´ren+ . . . +an+~, see ~anstarren~.

~+starr´ten+ . . . +hinein´+~, see ~hineinstarren~.

~+statt+~ (_genit._), instead of.

~+Stät´te+~, _f._ (_pl._ -n), place; scene.

~+statt´lich+~, stately, splendid, noble.

~+Staub+~, _m._, dust.

~+stäu´ben+~ (_or_ ~stauben~), to fall down in spray.

~+stau´nen+~, to marvel, to wonder;
  ~voll staunender Freude~, full of amazement and pleasure;
  ~in staunender Bewunderung~, full of amazement and admiration.

~+ste´cken+~, to put, to place, to set;
  ~in Brand stecken~, to set on fire.

~+ste´hen+ (stand, gestanden)~, to stand, to be standing;
  ~stehen bleiben~, to remain standing; to stand still, to stop.

~+steif+~, stiff, rigid, benumbed.

~+stei´gen+ (stieg, gestiegen)~, to step;
  ~zu Thal steigen~, to descend.

~+steil+~, steep, abrupt, precipitous;
  ~schwindelnd steil~, so steep as to cause giddiness.

~+Stein+~, _m._ (_pl._ -e), stone, rock.

~+stei´nern+~, of stone, stone.

~+Stein´stufe+~, _f._ (_pl._ -n), stone-step, marble-step.

~+Stel´le+~, _f._ (_pl._ -n), place, spot.

~+stel´len+~, to put, to place;
  ~in den Schatten stellen~, to throw into the shade.

~+ster´ben+ (starb, gestorben)~, to die (of _or_ from something, ~vor~);
  ~der Sterbende~, dying man.

~+Stern+~, _m._ (_pl._ -e), star, spark.

~+stern´los+~, starless, without stars _or_ starlight.

~+sti´cken+~, to embroider.

~+stieg+~, see ~steigen~.

~+stieg+ . . . +empor´+~, see ~emporsteigen~.

~+stieß+~, see ~stoßen~.

~+stieß+ . . . +aus+~, see ~ausstoßen~.

~+still+~, still, quiet(ly);
  ~still sein~, to pause, to have finished.

~+stil´len+~, to quench (thirst), to satisfy.

~+Stim´me+~, _f._ (_pl._ -n), voice.

~+stim´men+~, to move, to dispose;
  ~günstig stimmen~, to move (to dispose) in some one’s favor.

~+Stirn(e)+~, _f._ (_pl._ -n), forehead, brow.

~+stöh´nen+~, to groan;
  ~das Stöhnen~, groaning, groans.

~+Stolz+~, _m._, pride.

~+stolz+~, proud, haughty, vain; lofty, magnificent.

~+sto´pfen+~, to stuff, to fill.

~+sto´ßen+ (stieß, gestoßen)~, to push, to hit, to kick, to strike;
  ~auf Einen stoßen~, to encounter, to come across, to hit upon.

~+Stra´fe+~, _f._ (_pl._ -n), punishment, penalty.

~+stra´fen+~, to punish, to chastise, to rebuke.

~+strah´len+~, to radiate, to beam.

~+Stra´ße+~, _f._ (_pl._ -n), street, road; way, path, trail.

~+Stre´cke+~, _f._ (_pl._ -n), (stretch) tract of land; part of the
    way, distance;
  ~eine Strecke weit~, (for) some distance.

~+strei´cheln+~, to stroke; to caress.

~+strei´chen+ (strich, gestrichen)~, to stroke, to smooth.

~+streif´ten+ . . . +entlang´+~, see ~entlangstreifen~.

~+Streit+~, _m._ (_pl._ -e), fray, fight.

~+strei´ten+ (stritt, gestritten)~, to contend, to struggle;
  ~sich streiten~, to quarrel, to wrangle (about, ~um~).

~+strich+~, see ~streichen~.

~+ström´ten+ . . . +herbei´+~, see ~herbeiströmen~.

~+Stück+~, _n._ (_pl._ -e), piece.

~+Stuhl+~, _m._ (_pl._ -̈e), chair.

~+Stun´de+~, _f._ (_pl._ -n), hour; meeting.

~+Sturm+~, _m._ (_pl._ -̈e), storm; hurricane.

~+stür´men+~, to storm, to rush.

~+stür´misch+~, stormy; impetuous, uproarious.

~+stür´zen+~, to rush, to dash; to fall (down), to tumble;
  ~im Stürzen~, in (while) falling down.

~+stürz´te+ . . . +herein´+~, see ~hereinstürzen~.

~+stürz´te+ . . . +zusam´men+~, see ~zusammenstürzen~.

~+stü´tzen+~, to prop, to support.

~+su´chen+~, to seek, to search.

~+Sü´den+~, _m._, South.

~+Sün´de+~, _f._ (_pl._ -n), sin, wrong.

~+sün´digen+~, to sin, to commit a sin.

~+süß+~, sweet, lovely.


+T+

~+Ta´bak+~, _m._, tobacco, tobacco-pouch.

~+Tag+~, _m._ (_pl._ -e), day;
  ~gute Tage~, good time;
  ~eines Tages~, one day (_adv._), once;
  ~von dem Tage an~, from that day.

~+Takt+~, _m._ (_pl._ -e), time, measure;
  ~Takt halten~, to keep time.

~+Tan´nas+~ (_Roumanian_), man’s name, _abbrev._ of Athanasius.

~+Tannas´se+~ (_endearing form_ of Tannas, _proper name_), (my) dear
    Tannas.

~+tan´zen+~, to dance, to spin (a waltz);
  ~eine Hora tanzen~, to have a dance.

~+tap´fer+~, brave, gallant;
  ~der Tapfere~, brave man, hero.

~+taub+~, _deaf_;
  ~taube Ohren machen~, to turn a deaf ear.

~+Tau´be+~, _f._ (_pl._ -n), dove, pigeon.

~+Tau´benei+~, _n._ (_pl._ -er), pigeon’s egg.

~+tau´melte+ . . . +zurück´+~, see ~zurücktaumeln~.

~+tau´send+~ (_pl._ -e), (a) thousand.

~+Teil+~, _m._ (_pl._ -e), part, share;
  ~zu teil werden~, to fall to some one’s lot, to be granted _or_
    bestowed.

~+tei´len+~, to divide, to share.

~+Ten´ne+~, _f._ (_pl._ -n), barn-floor, plaster-floor.

~+Tep´pich+~, _m._ (_pl._ -e), carpet, rug.

~+teu´er+~, dear, beloved;
  ~meine Teuern!~ my dear friends!

~+Thal+~, _n._ (_pl._ -̈er), dale, valley;
  ~zu Thal~, down the mountain.

~+that+~, see ~thun~.

~+thö´richt+~, foolish, silly.

~+Thrä´ne+~, _f._ (_pl._ -n), tear.

~+thro´nen+~, to be enthroned, to reign.

~+thun+ (that, gethan)~, to do, to make, to perform; to act, to behave;
  ~es war ihm nicht um ihre Schätze zu thun~, her treasures it was not
    what he cared for, her treasures were not involved;
  ~sich weh thun~, to hurt one’s self.

~+Thü´re+~, _f._ (_pl._ -n), door.

~+Thür´klinke+~, _f._ (_pl._ -n), door-latch.

~+tief+~, deep, profound.

~+Tie´fe+~, _f._ (_pl._ -n), deep, pit, abyss.

~+Tier+~, _n._ (_pl._ -e), animal, beast.

~+Tisch+~, _m._ (_pl._ -e), table;
  ~nach Tisch~, after the meal.

~+to´ben+~, to rage, to rave.

~+tobt+ . . . +hinab´+~, see ~hinabtoben~.

~+Toch´ter+~, _f._ (_pl._ -̈), daughter.

~+Tod+~, _m._, death;
  ~in den Tod gehen~, to die.

~+Ton+~, _m._ (_pl._ -̈e), tone, note, strain.

~+tot+~, dead, deceased, late;
  ~der Tote~, dead person, dead body, corpse.

~+tö´ten+~, to kill, to slay.

~+to´tenblaß+~, deadly pale, as pale as death.

~+to´tenstill+~, still as death, silent as the grave.

~+tot´schießen+ (schoß, geschossen)~, to shoot (dead), to kill.

~+tra´gen+ (trug, getragen)~, to carry, to bear, to wear.

~+trat+ . . . +herein´+~, see ~hereintreten~.

~+trat+ . . . +hervor´+~, see ~hervortreten~.

~+trat+ . . . +hin+~, see ~hintreten~.

~+tra´ten+~, see ~treten~.

~+träu´men+~, to dream;
  ~es hat mir geträumt~, I have dreamt (_or_ thought) of (~daß~).

~+träu´merisch+~, dreamy, absent-minded, visionary.

~+trau´rig+~, dreary(-ily), sad(ly), dejected(ly); melancholy.

~+traut+~, dear, cosy.

~+treff´lich+~, excellent, admirable.

~+trei´ben+ (trieb, getrieben)~, to drive; to urge, to incite.

~+tren´nen+~, to separate;
  ~sich trennen~, to separate (from one another);
  ~getrennt~, separate.

~+tre´ten+ (trat, getreten)~, to step, to come forth;
  ~Thränen traten in ihre Augen~, tears appeared in her eyes.

~+tre´tet+ . . . +hinaus´+~, see ~hinaustreten~.

~+treu+~, true, faithful.

~+trip´peln+~, to trot (with short steps).

~+Trop´fen+~, _m._ (_pl._ -), (rain-)drop.

~+trö´sten+~, to console, to comfort.

~+tro´tzig+~, defiant(ly), daring(ly).

~+trüb+~, gloomy(-ily), sad(ly); melancholy.

~+trug+~, see ~tragen~.

~+trü´ge+~, see ~tragen~.

~+tru´gen+ . . . +zusam´men+~, see ~zusammentragen~.

~+Trüm´mer+~, _pl._, ruins.

~+Trunk+~, _m._, drink, draught, potion.

~+trun´ken+~, intoxicated, elated.

~+Tschach´lau+~, _m._ (_proper name_), a mountain in the Carpathians.

~+Tuch+~, _n._ (_pl._ -̈er), cloth, kerchief, napkin.

~+Tür´ke+~, _m._ (_pl._ -n), Turk.

~+Turm+~, _m._ (_pl._ -̈e), tower.


+U+

~+ü´bel+~ (_attrib._ ~übler, üble, übles~), ill, bad;
  ~Einem übles (Übles) thun~, to do some one ill _or_ wrong, to treat
    some one badly.

~+ü´ber+~ (_dat.-accus._), over, above; across; beyond; on, about.

~+überbie´ten+ (überbot, überboten)~, to outbid, to outdo;
  ~sie ließ sich nicht überbieten~, she could not be outdone.

~+überflie´gen+ (überflog, überflogen)~, to fly over; to spread.

~+ü´berirdisch+~, supernatural(ly), heavenly.

~+überkom´men+ (überkam, überkommen)~, to come over; to seize,
    to attack.

~+ü´bermütig+~, insolent(ly), wanton(ly);
  ~der Übermütige~, insolent person.

~+überra´gen+~, to overtop, to overpeer.

~+überra´schen+~, to surprise.

~+überschüt´ten+~, to heap (to shower) upon.

~+überströ´men+~, to overflow, to cover.

~+überzie´hen+ (überzog, überzogen)~, to cover;
  ~mit Krieg überziehen~, to invade, to wage war against (a country).

~+überzo´gen+~, see ~überziehen~.

~+ü´brige+ (der)~, remaining, rest, other part;
  (_pl._) the others.

~+U´fer+~, _n._ (_pl._ -), bank (of a river).

~+um+~ (_accus._), around, about; for the sake of . . .
  (_conj._) ~um . . . zu~, to, in order to.

~+Umarm´ung+~, _f._ (_pl._ -en), embrace, hug.

~+um´blasen+ (blies, geblasen)~, to blow down.

~+umfas´sen+~, to clasp round, to embrace.

~+umge´ben+ (umgab, umgeben)~, to surround, to stand by the side
    (of, _accus._).

~+umge´hen+ (umging, umgangen)~, to go _or_ to walk round (about).

~+umher´gehen+ (ging, gegangen)~, to walk about.

~+umher´gestreut+~, see ~umherstreuen~.

~+umher´hinken+~, to halt _or_ to limp about.

~+umher´schleichen+ (schlich, geschlichen)~, to move _or_ to rove about.

~+umher´streuen+~, to strew _or_ to scatter about.

~+um´kehren+~, to return, to turn back.

~+umklam´mern+~, to clasp (in one’s arms).

~+Um´kreis+~, _m._, circle, compass;
  ~zehn Meilen im Umkreise~, (for) ten miles round.

~+ums+~ = ~um das~.

~+um´sehen+ (sah, gesehen), sich~, to look round _or_ back;
  ~im Umsehen~, in a twinkling, in a trice.

~+umsonst´+~, in vain, vainly, to no profit; for nothing.

~+umwi´ckeln+~, to wrap up, to wind round.

~+umwo´gen+~, to stream (to flow) round, to float around.

~+umzin´geln+~, to enclose, to block up, to surround.

~+unaufhalt´sam+~ (= ~unaufhörlich~), incessant(ly), continual(ly).

~+un´barmherzig+~, unmerciful(ly), cruel(ly).

~+un´bedeutend+~, insignificant.

~+un´bemerkt+~, unobserved.

~+unbeschreib´lich+~, indescribable, inexpressible.

~+un´bewacht+~, unguarded, unprotected.

~+un´bewaldet+~, without (growth of) trees, bare.

~+unbezwing´bar+~, insuperable, indomitable.

~+und+~, and.

~+unend´lich+~, immense(ly), boundless(ly).

~+unermeß´lich+~, immeasurable; bottomless, fathomless.

~+unermüd´lich+~, indefatigable (-bly).

~+unerreich´bar+~, inaccessible, out of reach.

~+Un´gar+~, _m._ (_pl._ -n), Hungarian, Hun.

~+Un´gemach+~, _n._, adversity, trouble.

~+ungezählt´+~, uncounted, boundless.

~+unglaub´lich+~, incredible;
  ~noch unglaublicheres~, still more incredible stories _or_ things.

~+Un´glück+~, _n._, misfortune, adversity, calamity; unhappiness.

~+un´glücklich+~, unfortunate, miserable; ill-fated;
  ~Du Unglücklicher!~ you wretch!

~+Un´heil+~, _n._, mischief, harm;
  ~Unheil anrichten~, to do (to cause) mischief.

~+un´heimlich+~, dismal; deterrent.

~+unmög´lich+~, impossible.

~+Un´mut+~, _m._, ill-humor; depression of spirits.

~+un´nütz+~, useless, idle, foolish, absurd.

~+uns+~ (to, with, for), us;
  ~für uns beide~, for both of us.

~+Un´schuld+~, _f._, innocence; innocent girl.

~+un´schuldig+~, innocent.

~+un´schuldsvoll+~, innocent, blameless.

~+un´ser, un´sere, un´ser+~ (often ~unsrer, unsre, unser~), our.

~+un´ten+~, down, beneath;
  ~da unten~, down there.

~+un´ter+~ (_dat.-accus._), (_place_) under, beneath;
  (_number_) among.

~+unterdes´+~, in the meantime.

~+Un´tergang+~, _m._, destruction, ruin;
  ~Einem den Untergang bereiten~, to work some one’s ruin.

~+un´tergehen+ (ging, gegangen)~, to go down, to set.

~+un´terirdisch+~, underground, subterranean.

~+Un´terlippe+~, _f._ (_pl._ -n), underlip.

~+un´verständig+~, imprudent, foolish.

~+unverwandt´+~, immovable (-bly), fixed(ly);
  ~Einen unverwandt anschielen~, to rivet one’s eyes on some one.

~+un´weit+~ (_genit._ [_dat._]), not far from, near.

~+üp´pig+~, luxuriant(ly).

~+ur´alt+~, very old _or_ ancient.

~+Urlatoa´re+~, _f._ (_Roumanian_), “Roaring River.”


+V+

~+Va´ter+~, _m._ (_pl._ -̈), father.

~+verach´ten+~, to despise.

~+verän´dern+~, to change.

~+veran´lassen+~, to cause.

~+verber´gen+ (verbarg, verborgen)~, to conceal, to hide;
  ~verbirg!~ hide!

~+verbin´den+ (verband, verbunden)~, to bind up, to dress.

~+verbrannt´+~, see ~verbrennen~.

~+verbrei´ten+, sich~, to spread (_intrans._), to extend.

~+verbren´nen+ (verbrannte, verbrannt)~, to burn, to consume by fire.

~+verbün´den+, sich~, to ally one’s self; to enter into a confederacy.

~+verdan´ken+~, to be indebted (to some one [_dat._] for something
    [_accus._]).

~+Verder´ben+~, _n._, destruction, ruin.

~+verder´ben+ (verdarb, verdorben)~, to ruin, to undo; to spoil.

~+verdun´keln+~, to darken, to obscure, to cloud.

~+verei´nen+~, to unite.

~+verfol´gen+~, to pursue.

~+Verfol´ger+~, _m._ (_pl._ -), pursuer; persecutor.

~+verge´bens+~, vainly, in vain.

~+verges´sen+ (vergaß, vergessen)~, to forget.

~+vergie´ßen+ (vergoß, vergossen)~, to spill; to shed (tears).

~+vergif´ten+~, to poison.

~+vergos´sen+~, see ~vergießen~.

~+verhal´ten+ (verhielt, verhalten)~, to keep back; to suppress.

~+verhee´ren+~, to devastate; to lay waste.

~+verhin´dern+~, to hinder, to prevent (from, ~an~).

~+verhül´len+~, to cover, to shroud, to hide.

~+verhun´gern+~, to die of starvation, to starve to death.

~+verkap´pen+~, to mask, to disguise.

~+verkau´fen+~, to sell.

~+Verklä´rung+~, _f._, glorification.

~+verkoh´len+~, to burn to coal; to get charred.

~+verkün´den+~ (= ~verkündigen~), to announce.

~+verkür´zen+~, to cut short _or_ off, to shorten.

~+verlas´sen+ (verließ, verlassen)~, to leave; to forsake, to abandon.

~+verlau´fen+ (verlief, verlaufen)~, to pass (by).

~+verlie´ren+ (verlor, verloren)~, to lose.

~+verlo´ben+, sich~, to become (to get) engaged (to some one, _dat._).

~+Verlo´bung+~, _f._ (_pl._ -en), engagement (to be married).

~+verma´chen+~, to bequeath; to leave something (to some one, _dat._).

~+vermeh´ren+~, to increase, to enlarge.

~+vernich´ten+~, to ruin, to destroy.

~+verre´cken+~, to die (of animals).

~+versam´meln+~, to assemble.

~+verschar´ren+~, to hide in the ground, to rake up.

~+verschlu´cken+~, to swallow, to gulp down;
  ~die Thränen verschlucken~, to suppress one’s tears.

~+verscho´nen+~, to spare; to exempt, to excuse.

~+verschwei´gen+ (verschwieg, verschwiegen)~, to conceal (from, _dat._).

~+verschwin´den+ (verschwand, verschwunden)~, to disappear.

~+verse´hen+ (versah, versehen), sich~, to look for something;
  ~sich einer Sache versehen~, to be aware (of something, _genit._).

~+versin´ken+ (versank, versunken)~, to be sunk _or_ plunged;
  ~in Schlummer versunken~, wrapped in slumber.

~+verspre´chen+, (versprach, versprochen)~, to promise.

~+verstand´+~, see ~verstehen~.

~+verste´cken+~, to hide, to conceal (from, ~vor~);
  ~sich verstecken~, to be hidden.

~+verste´hen+ (verstand, verstanden)~, to understand, to know.

~+verstei´nern+~, to petrify.

~+verstrei´chen+ (verstrich, verstrichen)~, to pass (by).

~+vertei´digen+~, to defend.

~+Vertrau´en+~, _n._, faith, confidence.

~+vertrei´ben+ (vertrieb, vertrieben)~, to make pass away (the time);
  ~er vertrieb gern die Zeit~, he liked to make pass away (beguile)
    the time.

~+verwan´deln+, sich~, to change (= to be changed), to be converted
    _or_ transformed.

~+verwandt´+~, related, kin;
  ~der Verwandte~, relative, kinsman.

~+verwech´seln+~, to mistake, to confound;
  ~zum Verwechseln ähnlich~, so much alike that the one might be easily
    taken for the other _or_ that one cannot tell the one from the
    other.

~+verwun´dern+~, to surprise, to amaze.

~+verzeh´ren+~ to consume; to eat up.

~+verzich´ten+~, to desist (from, ~auf~).

~+verzie´hen+ (verzog, verzogen), sich~, to be twisted _or_ contracted.

~+verzo´gen+~, see ~verziehen~.

~+Verzweif´lung+~, _f._, despair, desperation.

~+verzweif´lungsvoll+~, full of despair.

~+Vieh+~, _n._, cattle.

~+viel; vie´le+~, much; many.

~+vielleicht´+~, perhaps, may be.

~+vier+~, four.

~+Vo´gel+~, _m._ (_pl._ -̈), bird.

~+Volk+~, _n._ (_pl._ -̈er), people; nation; subjects.

~+voll+~, full (of, ~von~ _or genit._), replete, crowded.

~+völ´lig+~, complete(ly);
  ~völlig Nacht~, dead night.

~+vom+~ = ~von dem~.

~+von+~ (_dat._), of, from; about; by (_in passive construction_).

~+vor+~ (_dat.-accus._), (_place_) before, in front of; in the
    presence of;
  (_time_) ago;
  (_cause_) of, from, with.

~+voran´gehen+ (ging, gegangen)~, to go ahead, to take the lead.

~+vor´aus+ (im)~, beforehand, in advance.

~+vorbei´gehen+ (ging, gegangen)~, to pass by.

~+Vor´berg+~, _m._ (_pl._ -e), foot-hill.

~+vorher´+~, before, previously, the first time.

~+vor´kommen+ (kam, gekommen)~, to seem, to appear, to be considered
    (by one’s self, _dat._).

~+Vor´sicht+~, _f._, foresight, caution, precaution.

~+vor´stellen+~, to introduce, to present; to represent;
  ~sich vorstellen~, to imagine.

~+vor´stürmen+~, to advance, to push on.

~+vorü´bergehen+ (ging, gegangen)~, to pass by;
  ~der Vorübergehende~, passer-by.

~+Vor´wand+~, _m._ (_pl._ -̈e), pretext, pretence, subterfuge.


+W+

~+Wa´che+~, _f._ (_pl._ -n), sentry, sentinel.

~+wa´chen+~, to be awake, to sit up.

~+Wachs+~, _n._, wax.

~+wach´sen+ (wuchs, gewaschsen)~, to grow;
  ~hoch gewachsen~, tall-grown.

~+Wachs´licht+~, _n._ (_pl._ -er), wax-(candle) taper.

~+wach´te+ . . . +auf+~, see ~aufwachen~.

~+Wacht´feuer+~, _n._ (_pl._ -), camp-fire, bivouac-fire.

~+wa´gen+~, to dare, to risk, to venture.

~+wäh´len+~, to pick out, to select.

~+wahr+~, true, genuine, veritable;
  ~nicht wahr?~ is it not so?

~+wäh´rend+~ (_genit._), during;
  (_conj._) while.

~+Wahr´heit+~, _f._ (_pl._ -en), truth.

~+Wahr´zeichen+~, _n._ (_pl._ -), sign, mark, landmark.

~+Wald´brand+~, _m._ (_pl._ -̈e), fire in the forest.

~+Wal´desschatten+~, _m._ (_pl._ -), shade of the woods.

~+Wald´fee+~, _f._ (_pl._ -en), wood-fairy, wood-nymph.

~+Wald´weg+~, _m._ (_pl._ -e), wood-path.

~+Wall´fahrt+~, _f._ (_pl._ -en), pilgrimage.

~+wäl´zen+, sich~, to roll, to welter.

~+wälzt+ . . . +herun´ter+~, see ~herunterwälzen~.

~+wand+ . . . +aus+~, see ~auswinden~.

~+wan´deln+~, to walk, to take a walk, to wander; to promenade.

~+Wan´derer+~, _m._ (_pl._ -), wanderer, pedestrian, traveller
    (on foot).

~+wan´dern+~, to wander, to travel (on foot).

~+wan´derte+ . . . +hinauf´+~, see ~hinaufwandern~.

~+Wan´derung+~, _f._ (_pl._ -en), wandering, journey, tour, travel
    (on foot).

~+Wand´lung+~, _f._ (_arch. and poetic. for_ ~Verwandlung~),
    (_pl._ -en), change.

~+wan´dte+~, see ~wenden~.

~+wan´dte+ . . . +zu+~, see ~zuwenden~.

~+Wan´ge+~, _f._ (_pl._ -n), cheek.

~+wan´ken+~, to shake, to rock.

~+war; wa´ren+~, see _auxil. v._ ~sein~.

~+ward+~, see _auxil. v._ ~werden~.

~+wä´re; wä´ren; wärst+~ (_past subj._ of ~sein~), was, were; would be.

~+warf+~, see ~werfen~.

~+warf+ (warfen) . . . +zu+~, see ~zuwerfen~.

~+war´nen+~, to warn, to caution.

~+war´ten+~, to wait (for, ~auf~ _or genit._).

~+warum´+~, why.

~+was+~, (that) what;
  (_colloq._) = ~etwas~, somewhat, something;
  ~was?~ what? ~was für ein?~ what a, what kind of a . . . ?

~+wa´schen+ (wusch, gewaschen)~, to wash.

~+Was´ser+~, _n._ (_pl._ -), water;
  (_pl._ = ~die Gewässer~, rivers, streams).

~+Was´serfall+~, _m._ (_pl._ -̈e), waterfall, cascade.

~+wa´tete+ . . . +hinein´+~, see ~hineinwaten~.

~+wech´seln+~, to exchange; to apply to each other.

~+Wech´selrede+~, _f._ (_pl._ -n), dialogue; alternate eulogy _or_
    encomium.

~+Weg+~, _m._ (_pl._ -e), way, road, direction;
  ~sich auf den Weg machen~, to set out, to start;
  ~sich Einem in den Weg werfen~, to throw one’s self upon some one.

~+we´gen+~ (_genit._), on account of, for.

~+weg´kratzen+~, to scratch out _or_ aside, to work off.

~+weg´scharren+~, to rake away.

1. ~+we´h(e)+~, aching, painful;
  ~wehe thun~, to cause pain;
  ~sich weh thun~, to hurt one’s self.

2. ~+we´he!+~ (_interj._), woe! alas! woe (to, _dat._)!
  ~ach und wehe schreien~, to sigh and cry, to groan and moan.

~+we´hen+~, to wave;
  ~ein Wehen~, breeze.

~+weh´mütig+~, sad(ly), doleful(ly).

~+weh´ren+, sich~, to defend one’s self; to resist.

~+wehr´te+ . . . +ab+~, see ~abwehren~.

~+Weib+~, _n._ (_pl._ -er), wife; woman.

~+weich+~, soft.

~+Wei´che+~, _f._ (_pl._ -n), flank, side; groin.

~+wei´chen+ (wich, gewichen)~, to give away, to retreat.

~+Wei´de+~, _f._ (_pl._ -n), pasture.

~+weil+~, because, since.

~+Wein+~, _m._ (_pl._ -e), wine.

~+wei´nen+~, to cry, to shed tears, to sob.

~+wei´se+ (der)~, wise.

1. ~+weiß+~ (_adj._), white, whitewashed;
  ~die Weiße~, white woman, white lady.

2. ~+weiß+~ (_verb_), see ~wissen~.

~+weit+~ (_adv._), far, distant, a great way;
  ~weit laufen~, to make a long way;
  ~weit und breit~, near and far.

~+weitauf´gerissen+~, see ~weitaufreißen~.

~+weitauf´reißen+ (riß, gerissen)~, to open wide.

~+Wei´te+~, _n._, distance;
  ~von weitem~, from afar.

~+wei´te+ (der)~, wide, spacious, large.

~+wei´ter+~ (see ~weit~), further, on, along.

~+wei´tergehen+ (ging, gegangen)~, to move on, to proceed.

~+welch!+~ what a!

~+wel´cher, wel´che, wel´ches+~, who, which;
  ~welcher! welche! welches!~ what a . . . !
  ~welcher? welche? welches?~ which? what?

~+Welt+~, _f._ (_pl._ -en), world;
  ~auf der Welt~, in this world.

~+wem+~, (to) whom.

~+wen´den+ (wandte, gewandt)~, to turn;
  ~sich wenden~, to turn.

~+we´nig; we´nige+~, little; a few.

~+we´niger+~ (see ~wenig~), less.

~+wenn+~, when, whenever, as, if.

~+wer+~ (= ~wer, der~, _correlat._), (he) who;
  ~wer?~ who?

~+wer´den+~ (_pres. indic._ ~werde, wirst, wird; werden~, etc.),
    ~wurde [ward], geworden~; to become, to come to be; _also auxil.
    verb, for the formation of the fut. act._ (shall, will) _and the
    whole pass._ (be).

~+wer´fen+ (warf, geworfen)~, to throw;
  ~sich Einem in den Weg werfen~, to throw one’s self upon some one.

~+wert+~, worthy, equivalent, tantamount (to, _genit._);
  ~die Deiner wert ist~, who can compete (_or_ compares) with you.

~+We´sen+~, _n._ (_pl._ -), (living) being; creature.

~+weshalb´+~, (emphat. ~wes´halb~)? why? what for?

~+We´sten+~, _m._, West.

~+wi´chen+ . . . +zurück´+~, see ~zurückweichen~.

~+wid´men+~, to devote, to give up (to, _dat._).

~+wie+~ (_adv._), as, like;
  (_conj._) when;
  ~wie?~ how?

~+wie´der+~, again, back.

~+wie´derkommen+ (kam, gekommen)~, to come back, to return.

~+wie´dersehen+ (sah, gesehen)~, to see (to meet) again.

1. ~+wie´gen+~, to rock.

2. ~+wie´gen+ (wog, gewogen)~, to weigh (_intrans._), _colloq. used_
    for ~wägen (wog, gewogen)~, to weigh (_transit._), to balance,
    to poise.

~+Wie´se+~, _f._ (_pl._ -n), meadow.

~+wild+~, wild, impetuous; loose; dishevelled (hair); ferocious.

~+Wild´fang+~, _m._ (_pl._ -̈e), frolicsome girl, romp.

~+Wild´heit+~, _f._, exuberance, friskiness.

~+will; willst+~, see ~wollen~.

~+will´kommen+~, welcome, pleasing.

~+Wind+~, _m._ (_pl._ -e), wind, storm.

~+win´det+ . . . +dahin´+~, see ~dahinwinden~.

~+Wink+~, _m._ (_pl._ -e), wink, beckoning;
  ~einen Wink geben~, to give a sign, to beckon.

~+win´ken+~, to beckon.

~+Win´ter+~, _m._ (_pl._ -), winter.

~+wir´beln+~, to whirl.

~+Wir´belwind+~, _m._ (_pl._ -e), whirlwind;
  ~wie ein Wirbelwind~, quick as lightning, swift as an arrow.

~+wirk´lich+~, real(ly), indeed; actual(ly), truly.

~+wirst+~, see ~werden~.

~+wisch´te+ . . . +fort+~, see ~fortwischen~.

~+wis´se+~ (_pres. subj._ of ~wissen~).

~+wis´sen+~ (_pres. indic._ ~weiß, weißt, weiß; wissen~, etc.),
    ~wußte, gewußt~, to know;
  ~ohne zu wissen~, without knowing.

~+wißt+~, see ~wissen~.

~+wo+~, where, when.

~+Wo´che+~, _f._ (_pl._ -n), week.

~+wog+~, see ~wiegen~.

~+wo´gen+~, to wave, to shift.

~+wohin´+~, where, whither.

~+wohl+~, well, kindly, happy;
  (_explet._) perhaps, I think, I guess, probably, likely;
  ~es wird mir wohl~, I feel at ease.

~+wohl´gefällig+~, pleased;
  (_adv._) with satisfaction.

~+Wohl´klang+~, _m._ (_pl._ -̈e), harmony, sound (of words).

~+woh´nen+~, to dwell, to live, to reside.

~+Woh´nung+~, _f._ (_pl._ -en), dwelling, house.

~+Wolf+~, _m._ (_pl._ -̈e), wolf.

~+Wol´ke+~, _f._ (_pl._ -n), cloud.

~+Wol´kenbruch+~, _m._ (_pl._ -̈e), torrent of rain.

~+wol´len+~ (_pres. indic._ ~will, willst, will; wollen~, etc.),
    ~wollte, gewollt~; will, to want, to wish; to claim, to pretend;
    to be about _or_ at the point;
  ~nicht enden wollend~, endless, never ending.

~+wonach´+~ (_emphat._ ~wo´nach~), whereafter, wherefor; after which,
    for which.

~+worauf´+~ (_emphat._ ~wo´rauf~), whereupon.

~+wor´den+~ (= ~geworden~), see _auxil. v._ ~werden~.

~+Wort+~, _n._ (_pl._ -e [-̈er]), word.

~+wovor´+~ (_emphat._ ~wo´vor~), whereof, of what.

~+wuchs+~, see ~wachsen~.

~+Wun´de+~, _f._ (_pl._ -n), wound, sore, boil, tumor.

~+Wun´der+~, _n._ (_pl._ -), wonder, miracle.

~+wun´derbar+~, wondrous, miraculous.

~+Wun´derblume+~, _f._ (_pl._ -n), enchanted flower; flower from
    fairy-land.

~+wun´derfein+~, exceedingly fine.

~+wun´dern+, sich~, to wonder, to marvel, to be surprised.

~+wun´derschön+~, charming.

~+wun´dervoll+~, wondrously fair, charming, exquisite.

~+wün´schen+~, to wish;
  ~gutes (Gutes) wünschen~, to wish some one well.

~+wur´de; wur´den+~, see _auxil. v._ ~werden~.

~+Wür´de+~, _f._, dignity.

~+wür´de; wür´den; wür´dest+~ (_condit. of aux. v._ ~sein~), would,
    could.

~+Wurf´spieß+~, _m._ (_pl._ -e), javelin, dart.

~+wuß´te+~, see ~wissen~.

~+wüß´ten+~, see ~wissen~.

~+wü´ten+~, to rage, to rave;
  ~wütend~, raging(ly), furious(ly), frantic(ally).


+Z+

~+zäh´men+~, to tame, to restrict.

~+Zahn+~, _m._ (_pl._ -̈e), tooth.

~+Zahn´reihe+~, _f._ (_pl._ -n), row of teeth.

~+zap´peln+~, to kick and strike about, to fidget about.

~+zart+~, tender, soft, delicate.

~+zärt´lich+~, tender(ly), fond(ly), loving(ly).

~+Zau´ber+~, _m._ (_pl._ -), charm, spell.

~+Zau´berin+~, _f._ (_pl._ -nen), sorceress, witch.

~+Zei´chen+~, _n._ (_pl._ -), sign, medal, decoration, mark of
    distinction; wonder, miraculous sign; signal.

~+zei´gen+~, to show.

~+Zeit+~, _f._ (_pl._ -en), time;
  ~vor Zeiten~, in former (_or_ olden) times.

~+Zeit´vertreib+~, _m._, pastime;
  ~zum Zeitvertreib~, as a (by way of) pastime, for amusement.

~+zerbei´ßen+ (zerbiß, zerbissen)~, to break with the teeth.

~+zerschmet´tern+~, to smash, to crush.

~+zerstäu´ben+~, to turn into (dust _or_) spray.

~+zerstreu´en+~, to scatter;
  ~zerstreut~, absent-minded, inattentive.

~+Zie´genhaar+~, _n._ (_pl._ -e), goat’s hair.

~+zie´hen+ (zog, gezogen)~, _trans._ to draw, to pull; _intrans._
    to move, to advance.

~+zie´men+~, to be becoming _or_ fit, to befit.

~+zit´tern+~, to tremble, to quiver, to waver.

~+zog; zo´gen+~, see ~ziehen~.

~+zog+ . . . +heraus´+~, see ~herausziehen~.

~+zog+ . . . +zusam´men+~, see ~zusammenziehen~.

~+zo´gen+ . . . +nie´der+~, see ~niederziehen~.

~+zö´gern+~, to hesitate.

~+Zopf+~, _m._ (_pl._ -̈e), plait of hair.

~+Zorn+~, _m._ ire, rage.

~+zu+~ (_dat._), to, at; for;
  (_adv._) too;
  (_conj._) to, in order to;
  ~um . . . zu~, to, in order to.

~+zu´bringen+ (brachte, gebracht)~, to spend (time), to pass.

~+zu´cken+~, to flash (quivering).

~+zu´drücken+~, to close (by pressure);
  ~Einem die Augen zudrücken~, to close some one’s eyes.

~+zuerst´+~ (_adv._), first of all.

~+zu´fliegen+ (flog, geflogen)~, to fly (to _or_ towards, ~auf~);
    to close with a bang, to slam.

~+zu´gedrückt+~, see ~zudrücken~.

~+zu´gehen+ (ging, gegangen)~, to happen, to come to pass, to be
    brought about;
  ~es geht emsig zu~, there is a busy time.

~+Zü´gel+~, _m._ (_pl._ -), rein, bridle.

~+zu´lächeln+~, to smile (to _or_ on some one, _dat._).

~+zuletzt+~, last, last of all.

~+zum+~ = ~zu dem~.

~+zu´neigen+, sich~, to incline (to _or_ towards, _dat._).

~+zur+~ = ~zu der~.

~+zurück´+~, back, behind;
  ~zurück!~ go back! withdraw!

~+zurück´bleiben+ (blieb, geblieben)~, to remain behind; to be left
    over.

~+zurück´gerissen+~, see ~zurückreißen~.

~+zurück´kehren+~, to return.

~+zurück´lassen+ (ließ, gelassen)~, to leave behind.

~+zurück´reißen+ (riß, gerissen)~, to push (to pull, to tear) back.

~+zurück´reiten+ (ritt, geritten)~, to ride back (to, ~nach~).

~+zurück´rufen+ (rief, gerufen)~, to call back (to, ~zu~).

~+zurück´schieben+ (schob, geschoben)~, to push back.

~+zurück´taumeln+~, to reel back.

~+zurück´treiben+ (trieb, getrieben)~, to force back; to induce,
    to return _or_ to come back.

~+zurück´weichen+ (wich, gewichen)~, to retreat.

~+zurück´ziehen+, sich~, to go back, to retreat.

~+zu´rufen+ (rief, gerufen)~, to call (to some one, _dat._).

~+zusam´men+~, together.

~+zusam´menbrechen+ (brach, gebrochen)~, to break down, to collapse.

~+zusam´menstürzen+~, to fall _or_ to break down; to be struck all of
    a heap.

~+zusam´mentragen+ (trug, getragen)~, to bring _or_ to carry together;
    to collect.

~+zusam´menwachsen+ (wuchs, gewachsen)~, to grow together.

~+zusam´menziehen+ (zog, gezogen), sich~, to be drawn tighter,
    to contract, to shrink up; to gather (_said of clouds_).

~+zu´schlagen+ (schlug, geschlagen)~, to bang, to slam (a door).

~+zu´schreiben+ (schrieb, geschrieben)~, to ascribe, to impute.

~+zu´schreiten+ (schritt, geschritten)~, to walk (to _or_ towards,
    _dat._).

~+zu´sehen+ (sah, gesehen)~, to look at, on _or_ upon, to watch.

~+zu´sprechen+ (sprach, gesprochen)~, to do justice, to enjoy
    (something, _dat._).

~+zuvor´kommen+ (kam, gekommen)~, to anticipate (some one, _dat._).

~+zuwei´len+~, once in a while, at times.

~+zu´wenden+ (wandte, gewandt), sich~, to turn one’s steps
    (towards, _dat._), to wend one’s way (towards, _dat._).

~+zu´werfen+ (warf, geworfen)~, to throw _or_ to cast (to, _dat._);
  ~einen Blick zuwerfen~, to cast a glance (at, _dat._).

~+zuwi´der+~ (_dat._; _postpositive_), against, contrary;
  ~es ist mir zuwider~, I have an aversion to it, I dislike _or_
    hate it.

~+zwei+~, two.

~+zwei´te+ (der)~, second.

~+Zwil´lingsbruder+~, _m._ (_pl._ -̈), twin-brother.

~+zwi´schen+~ (_dat.-accus._), between, amidst.


       *       *       *       *       *
           *       *       *       *
       *       *       *       *       *


Errors and Inconsistencies [original form shown in brackets]

In the German text, mechanical errors such as u for n or f for ſ
(long s) are not noted unless absolutely unambiguous.

Throughout the Notes and Vocabulary, the river name Prahova is given as
Prohava. Corrections are not individually noted.

Transliterations of Greek words in Notes:

  πέτρα (petra)
  χόρος, χορεία (choros, choreia)
  Πορφύριος (Porphyrios)
  βοῦς (bous)
  Εἰρήνη (Eirênê)

Introduction

  Slavic, Albanesian, Greek  [_unchanged_]

Notes

  [1.8] ~in die Wangen~  [Wangeu]
  [4.2] der Bucegi+ ... (pronounce ~Butschedsch´~)  [Butschdesch]
  [9.11] ~+Mírea+~ (pronounce ~ea~ = é (French))
    [_second ) missing_]
  [9.11] ... Eng. _Andrew_  [Andrews]
  [24.2] ... from Latin: +civitas+ ... Ital.: +cittadella+
    [_unchanged: Italian descendant of +civitas+ is +città+_]
  [29.4] one of the prettiest and most highly priced alpine flowers
  [38.4] flowers are highly priced by the tourists
    [_both printed as shown: probably an error for “highly prized”_]

Vocabulary

The vocabulary includes some unusual or archaic forms that may be
mistaken for errors.

  beses´sen  [_connected with „besitzen“, but a different word_]
  dahin´flüstern ... (to guggle _or_ to murmur) along.
    [_unchanged: error for “gurgle”?_]
  e´bensolcher  [ebenfolcher]
  han´gen  [_parallel form of „hängen“_]
  hinab´sehen ... to look down.  [_final . missing_]
  [hören] ... to sound, to blow (an instrument).  [_final . missing_]
  [je] ~je . . . (desto) um so~
    [~je -- (desto) um so~:
    _anomalous dash changed to . . . to match other entries_]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Aus meinem Königreich" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home