Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Dichtungen von Georg Trakl - Erste Gesamtausgabe
Author: Trakl, Georg, 1887-1914
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Dichtungen von Georg Trakl - Erste Gesamtausgabe" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  [ Anmerkungen zur Transkription:

    Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.

    Im Original gesperrt gedruckter Text wurde mit _ markiert.

    Das Inhaltsverzeichnis wurde vom Ende des Textes an den Anfang
    verschoben.
  ]



                             DIE DICHTUNGEN
                                  VON
                              GEORG TRAKL


                          ERSTE GESAMTAUSGABE

                           KURT WOLFF VERLAG
                                LEIPZIG



    ANORDNUNG UND ÜBERWACHUNG DER DRUCKLEGUNG DIESER ERSTEN
    GESAMTAUSGABE DER DICHTUNGEN VON GEORG TRAKL BESORGTE KARL RÖCK.
    DRUCK DER _L. C. WITTICH'SCHEN_ HOFBUCHDRUCKEREI IN DARMSTADT.



INHALT DES ERSTEN TEILES


                                                  Seite

  DIE SCHÖNE STADT

    Verfall                                           9

    Musik im Mirabell                                10

    Frauensegen                                      11

    Die schöne Stadt                                 12

    In einem verlassenen Zimmer                      14

    Der Gewitterabend                                15

    Geistliches Lied                                 16


  KLEINES KONZERT

    Im roten Laubwerk voll Gitarren                  21

    Melancholie des Abends                           22

    Heiterer Frühling                                23

    Der Spaziergang                                  25

    Seele des Lebens                                 27

    Kleines Konzert                                  28

    Romanze zur Nacht                                29

    Abendmuse                                        30

    Winkel am Wald                                   31

    Verklärter Herbst                                32


  DIE BAUERN

    Die Raben                                        35

    Im Winter                                        36

    Die Bauern                                       37

    Im Herbst                                        38

    Die Ratten                                       39

    Die junge Magd                                   40


  TRAUM DES BÖSEN

    Rondel                                           47

    Allerseelen                                      48

    Winterdämmerung                                  49

    Traum des Bösen                                  50

    Melancholie                                      51

    In den Nachmittag geflüstert                     52

    In ein altes Stammbuch                           53


  DE PROFUNDIS

    Vorstadt im Föhn                                 57

    Menschliches Elend                               59

    Psalm                                            61

    Verwandlung                                      64

    Dämmerung                                        65

    Trübsinn                                         66

    De profundis                                     67

    Trompeten                                        68

    Menschheit                                       69

    Drei Blicke in einen Opal                        70


  IM DORF

    Zu abend mein Herz                               75

    Ein Herbstabend                                  76

    Rosenkranzlieder                                 77

    Im Dorf                                          79

    Abendlied                                        81

    In der Heimat                                    82

    Nachtlied                                        83


  HELIAN                                             84



INHALT DES ZWEITEN TEILES


                                                  Seite

  SEBASTIAN IM TRAUM

    Im Park                                          93

    Untergang                                        94

    An den Knaben Elis                               95

    Elis                                             96

    Nachts                                           98

    Stundenlied                                      99

    Unterwegs                                       100

    Kindheit                                        102

    Sebastian im Traum                              103

    Landschaft                                      106

    Am Moor                                         107

    Ruh und Schweigen                               108

    Im Frühling                                     109

    Abend in Lans                                   110

    Am Mönchsberg                                   111

    Hohenburg                                       112

    Kaspar Hauser Lied                              113


  DER HERBST DES EINSAMEN

    Die Verfluchten                                 117

    Sonja                                           119

    Entlang                                         120

    Der Herbst des Einsamen                         121

    Herbstseele                                     122

    Afra                                            123

    Ein Winterabend                                 124


  SIEBENGESANG DES TODES

    Verwandlung des Bösen                           127

    Karl Kraus                                      130

    An die Verstummten                              131

    Anif                                            132

    An einen Frühverstorbenen                       133

    Geistliche Dämmerung                            135

    Geburt                                          136

    Abendländisches Lied                            137

    Siebengesang des Todes                          139

    Der Wanderer                                    141

    Verklärung                                      142

    Die Sonne                                       143

    Passion                                         144

    Föhn                                            146

    Frühling der Seele                              147

    Im Dunkel                                       149

    Winternacht                                     150



INHALT DES DRITTEN TEILES


                                                  Seite

  TRAUM UND UMNACHTUNG                              155


  GESANG DES ABGESCHIEDENEN

    In Venedig                                      167

    Sommer                                          168

    Sommersneige                                    169

    Jahr                                            170

    Abendland                                       171

    Gesang einer gefangenen Amsel                   174

    Vorhölle                                        175

    Gesang des Abgeschiedenen                       177

    Das Herz                                        179

    Der Schlaf                                      181

    Das Gewitter                                    182

    Die Schwermut                                   184

    Die Heimkehr                                    185

    Der Abend                                       186

    Die Nacht                                       187


  OFFENBARUNG UND UNTERGANG

    In Hellbrunn                                    191

    Klage                                           192

    Nachtergebung                                   193

    Offenbarung und Untergang                       194

    Im Osten                                        199

    Klage                                           200

    Grodek                                          201



ERSTER TEIL



DIE SCHÖNE STADT



VERFALL


  Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten,
  Folg ich der Vögel wundervollen Flügen,
  Die lang geschart, gleich frommen Pilgerzügen,
  Entschwinden in den herbstlich klaren Weiten.

  Hinwandelnd durch den dämmervollen Garten
  Träum ich nach ihren helleren Geschicken
  Und fühl der Stunden Weiser kaum mehr rücken.
  So folg ich über Wolken ihren Fahrten.

  Da macht ein Hauch mich von Verfall erzittern.
  Die Amsel klagt in den entlaubten Zweigen.
  Es schwankt der rote Wein an rostigen Gittern,

  Indes wie blasser Kinder Todesreigen
  Um dunkle Brunnenränder, die verwittern,
  Im Wind sich fröstelnd blaue Astern neigen.



MUSIK IM MIRABELL


  Ein Brunnen singt. Die Wolken stehn
  Im klaren Blau, die weißen, zarten.
  Bedächtig stille Menschen gehn
  Am Abend durch den alten Garten.

  Der Ahnen Marmor ist ergraut.
  Ein Vogelzug streift in die Weiten.
  Ein Faun mit toten Augen schaut
  Nach Schatten, die ins Dunkel gleiten.

  Das Laub fällt rot vom alten Baum
  Und kreist herein durchs offne Fenster.
  Ein Feuerschein glüht auf im Raum
  Und malet trübe Angstgespenster.

  Ein weißer Fremdling tritt ins Haus.
  Ein Hund stürzt durch verfallene Gänge.
  Die Magd löscht eine Lampe aus,
  Das Ohr hört nachts Sonatenklänge.



FRAUENSEGEN


  Schreitest unter deinen Frau'n
  Und du lächelst oft beklommen:
  Sind so bange Tage kommen.
  Weiß verblüht der Mohn am Zaun.

  Wie dein Leib so schön geschwellt
  Golden reift der Wein am Hügel.
  Ferne glänzt des Weihers Spiegel
  Und die Sense klirrt im Feld.

  In den Büschen rollt der Tau,
  Rot die Blätter niederfließen.
  Seine liebe Frau zu grüßen
  Naht ein Mohr dir braun und rauh.



DIE SCHÖNE STADT


  Alte Plätze sonnig schweigen.
  Tief in Blau und Gold versponnen
  Traumhaft hasten sanfte Nonnen
  Unter schwüler Buchen Schweigen.

  Aus den braun erhellten Kirchen
  Schaun des Todes reine Bilder,
  Großer Fürsten schöne Schilder.
  Kronen schimmern in den Kirchen.

  Rösser tauchen aus dem Brunnen.
  Blütenkrallen drohn aus Bäumen.
  Knaben spielen wirr von Träumen
  Abends leise dort am Brunnen.

  Mädchen stehen an den Toren,
  Schauen scheu ins farbige Leben.
  Ihre feuchten Lippen beben
  Und sie warten an den Toren.

  Zitternd flattern Glockenklänge,
  Marschtakt hallt und Wacherufen.
  Fremde lauschen auf den Stufen.
  Hoch im Blau sind Orgelklänge.

  Helle Instrumente singen.
  Durch der Gärten Blätterrahmen
  Schwirrt das Lachen schöner Damen.
  Leise junge Mütter singen.

  Heimlich haucht an blumigen Fenstern
  Duft von Weihrauch, Teer und Flieder.
  Silbern flimmern müde Lider
  Durch die Blumen an den Fenstern.



IN EINEM VERLASSENEN ZIMMER


  Fenster, bunte Blumenbeeten,
  Eine Orgel spielt herein.
  Schatten tanzen an Tapeten,
  Wunderlich ein toller Reihn.

  Lichterloh die Büsche wehen
  Und ein Schwarm von Mücken schwingt,
  Fern im Acker Sensen mähen
  Und ein altes Wasser singt.

  Wessen Atem kommt mich kosen?
  Schwalben irre Zeichen ziehn.
  Leise fließt im Grenzenlosen
  Dort das goldne Waldland hin.

  Flammen flackern in den Beeten.
  Wirr verzückt der tolle Reihn
  An den gelblichen Tapeten.
  Jemand schaut zur Tür herein.

  Weihrauch duftet süß und Birne
  Und es dämmern Glas und Truh.
  Langsam beugt die heiße Stirne
  Sich den weißen Sternen zu.



DER GEWITTERABEND


  O die roten Abendstunden!
  Flimmernd schwankt am offenen Fenster
  Weinlaub wirr ins Blau gewunden,
  Drinnen nisten Angstgespenster.

  Staub tanzt im Gestank der Gossen.
  Klirrend stößt der Wind in Scheiben.
  Einen Zug von wilden Rossen
  Blitze grelle Wolken treiben.

  Laut zerspringt der Weiherspiegel.
  Möven schrein am Fensterrahmen.
  Feuerreiter sprengt vom Hügel
  Und zerschellt im Tann zu Flammen.

  Kranke kreischen im Spitale.
  Bläulich schwirrt der Nacht Gefieder.
  Glitzernd braust mit einem Male
  Regen auf die Dächer nieder.



GEISTLICHES LIED


  Zeichen, seltne Stickerei'n
  Malt ein flatternd Blumenbeet.
  Gottes blauer Odem weht
  In den Gartensaal herein,
  Heiter ein.
  Ragt ein Kreuz im wilden Wein.

  Hör' im Dorf sich viele freun,
  Gärtner an der Mauer mäht,
  Leise eine Orgel geht,
  Mischet Klang und goldenen Schein,
  Klang und Schein.
  Liebe segnet Brot und Wein.

  Mädchen kommen auch herein
  Und der Hahn zum letzten kräht.
  Sacht ein morsches Gitter geht
  Und in Rosen Kranz und Reihn,
  Rosenreihn
  Ruht Maria weiß und fein.

  Bettler dort am alten Stein
  Scheint verstorben im Gebet,
  Sanft ein Hirt vom Hügel geht
  Und ein Engel singt im Hain,
  Nah im Hain
  Kinder in den Schlaf hinein.



KLEINES KONZERT



IM ROTEN LAUBWERK VOLL GITARREN


  Im roten Laubwerk voll Gitarren
  Der Mädchen gelbe Haare wehen
  Am Zaun, wo Sonnenblumen stehen.
  Durch Wolken fährt ein goldner Karren.

  In brauner Schatten Ruh verstummen
  Die Alten, die sich blöd umschlingen.
  Die Waisen süß zur Vesper singen.
  In gelben Dünsten Fliegen summen.

  Am Bache waschen noch die Frauen.
  Die aufgehängten Linnen wallen.
  Die Kleine, die mir lang gefallen,
  Kommt wieder durch das Abendgrauen.

  Vom lauen Himmel Spatzen stürzen
  In grüne Löcher voll Verwesung.
  Dem Hungrigen täuscht vor Genesung
  Ein Duft von Brot und herben Würzen.



MELANCHOLIE DES ABENDS


  -- Der Wald, der sich verstorben breitet --
  Und Schatten sind um ihn, wie Hecken.
  Das Wild kommt zitternd aus Verstecken,
  Indes ein Bach ganz leise gleitet

  Und Farnen folgt und alten Steinen
  Und silbern glänzt aus Laubgewinden.
  Man hört ihn bald in schwarzen Schlünden --
  Vielleicht, daß auch schon Sterne scheinen.

  Der dunkle Plan scheint ohne Massen,
  Verstreute Dörfer, Sumpf und Weiher,
  Und etwas täuscht dir vor ein Feuer.
  Ein kalter Glanz huscht über Straßen.

  Am Himmel ahnet man Bewegung,
  Ein Heer von wilden Vögeln wandern
  Nach jenen Ländern, schönen, andern.
  Es steigt und sinkt des Rohres Regung.



HEITERER FRÜHLING


1.

  Am Bach, der durch das gelbe Brachfeld fließt,
  Zieht noch das dürre Rohr vom vorigen Jahr.
  Durchs Graue gleiten Klänge wunderbar,
  Vorüberweht ein Hauch von warmem Mist.

  An Weiden baumeln Kätzchen sacht im Wind,
  Sein traurig Lied singt träumend ein Soldat.
  Ein Wiesenstreifen saust verweht und matt,
  Ein Kind steht in Konturen weich und lind.

  Die Birken dort, der schwarze Dornenstrauch,
  Auch fliehn im Rauch Gestalten aufgelöst.
  Hell Grünes blüht und anderes verwest
  Und Kröten schliefen durch den jungen Lauch.


2.

  Dich lieb ich treu, du derbe Wäscherin.
  Noch trägt die Flut des Himmels goldene Last.
  Ein Fischlein blitzt vorüber und verblaßt;
  Ein wächsern Antlitz fließt durch Erlen hin.

  In Gärten sinken Glocken lang und leis,
  Ein kleiner Vogel trällert wie verrückt.
  Das sanfte Korn schwillt leise und verzückt
  Und Bienen sammeln noch mit ernstem Fleiß.

  Komm Liebe nun zum müden Arbeitsmann!
  In seine Hütte fällt ein lauer Strahl.
  Der Wald strömt durch den Abend herb und fahl
  Und Knospen knistern heiter dann und wann.


3.

  Wie scheint doch alles Werdende so krank!
  Ein Fieberhauch um einen Weiler kreist;
  Doch aus Gezweigen winkt ein sanfter Geist
  Und öffnet das Gemüte weit und bang.

  Ein blühender Erguß verrinnt sehr sacht
  Und Ungebornes pflegt der eignen Ruh.
  Die Liebenden blühn ihren Sternen zu
  Und süßer fließt ihr Odem durch die Nacht.

  So schmerzlich gut und wahrhaft ist, was lebt;
  Und leise rührt dich an ein alter Stein:
  Wahrlich! Ich werde immer bei euch sein.
  O Mund! der durch die Silberweide bebt.



DER SPAZIERGANG


1.

  Musik summt im Gehölz am Nachmittag.
  Im Korn sich ernste Vogelscheuchen drehn.
  Holunderbüsche sacht am Weg verwehn;
  Ein Haus zerflimmert wunderlich und vag.

  In Goldnem schwebt ein Duft von Thymian,
  Auf einem Stein steht eine heitere Zahl.
  Auf einer Wiese spielen Kinder Ball,
  Dann hebt ein Baum vor dir zu kreisen an.

  Du träumst: die Schwester kämmt ihr blondes Haar,
  Auch schreibt ein ferner Freund dir einen Brief.
  Ein Schober flieht durchs Grau vergilbt und schief
  Und manchmal schwebst du leicht und wunderbar.


2.

  Die Zeit verrinnt. O süßer Helios!
  O Bild im Krötentümpel süß und klar;
  Im Sand versinkt ein Eden wunderbar.
  Goldammern wiegt ein Busch in seinem Schoß.

  Ein Bruder stirbt dir in verwunschnem Land
  Und stählern schaun dich seine Augen an.
  In Goldnem dort ein Duft von Thymian.
  Ein Knabe legt am Weiler einen Brand.

  Die Liebenden in Faltern neu erglühn
  Und schaukeln heiter hin um Stein und Zahl.
  Aufflattern Krähen um ein ekles Mahl
  Und deine Stirne tost durchs sanfte Grün.

  Im Dornenstrauch verendet weich ein Wild.
  Nachgleitet dir ein heller Kindertag,
  Der graue Wind, der flatterhaft und vag
  Verfallne Düfte durch die Dämmerung spült.


3.

  Ein altes Wiegenlied macht dich sehr bang.
  Am Wegrand fromm ein Weib ihr Kindlein stillt.
  Traumwandelnd hörst du wie ihr Bronnen quillt.
  Aus Apfelzweigen fällt ein Weiheklang.

  Und Brot und Wein sind süß von harten Mühn.
  Nach Früchten tastet silbern deine Hand.
  Die tote Rahel geht durchs Ackerland.
  Mit friedlicher Gebärde winkt das Grün.

  Gesegnet auch blüht armer Mägde Schoß,
  Die träumend dort am alten Brunnen stehn.
  Einsame froh auf stillen Pfaden gehn
  Mit Gottes Kreaturen sündelos.



SEELE DES LEBENS


  Verfall, der weich das Laub umdüstert,
  Es wohnt im Wald sein weites Schweigen.
  Bald scheint ein Dorf sich geisterhaft zu neigen.
  Der Schwester Mund in schwarzen Zweigen flüstert.

  Der Einsame wird bald entgleiten,
  Vielleicht ein Hirt auf dunklen Pfaden.
  Ein Tier tritt leise aus den Baumarkaden,
  Indes die Lider sich vor Gottheit weiten.

  Der blaue Fluß rinnt schön hinunter,
  Gewölke sich am Abend zeigen;
  Die Seele auch in engelhaftem Schweigen.
  Vergängliche Gebilde gehen unter.



KLEINES KONZERT


  Ein Rot, das traumhaft dich erschüttert --
  Durch deine Hände scheint die Sonne.
  Du fühlst dein Herz verrückt vor Wonne
  Sich still zu einer Tat bereiten.

  In Mittag strömen gelbe Felder.
  Kaum hörst du noch der Grillen Singen,
  Der Mäher hartes Sensenschwingen.
  Einfältig schweigen goldene Wälder.

  Im grünen Tümpel glüht Verwesung.
  Die Fische stehen still. Gotts Odem
  Weckt sacht ein Saitenspiel im Brodem.
  Aussätzigen winkt die Flut Genesung.

  Geist Dädals schwebt in blauen Schatten,
  Ein Duft von Milch in Haselzweigen.
  Man hört noch lang den Lehrer geigen,
  Im leeren Hof den Schrei der Ratten.

  Im Krug an scheußlichen Tapeten
  Blühn kühlere Violenfarben.
  Im Hader dunkle Stimmen starben,
  Narziß im Endakkord von Flöten.



ROMANZE ZUR NACHT


  Einsamer unterm Sternenzelt
  Geht durch die stille Mitternacht.
  Der Knab aus Träumen wirr erwacht,
  Sein Antlitz grau im Mond verfällt.

  Die Närrin weint mit offnem Haar
  Am Fenster, das vergittert starrt.
  Im Teich vorbei auf süßer Fahrt
  Ziehn Liebende sehr wunderbar.

  Der Mörder lächelt bleich im Wein,
  Die Kranken Todesgrausen packt.
  Die Nonne betet wund und nackt
  Vor des Heilands Kreuzespein.

  Die Mutter leis im Schlafe singt.
  Sehr friedlich schaut zur Nacht das Kind
  Mit Augen, die ganz wahrhaft sind.
  Im Hurenhaus Gelächter klingt.

  Beim Talglicht drunt' im Kellerloch
  Der Tote malt mit weißer Hand
  Ein grinsend Schweigen an die Wand.
  Der Schläfer flüstert immer noch.



ABENDMUSE


  Ans Blumenfenster wieder kehrt des Kirchturms Schatten
  Und Goldnes. Die heiße Stirn verglüht in Ruh und Schweigen.
  Ein Brunnen fällt im Dunkel von Kastanienzweigen --
  Da fühlst du: es ist gut! in schmerzlichem Ermatten.

  Der Markt ist leer von Sommerfrüchten und Gewinden.
  Einträchtig stimmt der Tore schwärzliches Gepränge.
  In einem Garten tönen sanften Spieles Klänge,
  Wo Freunde nach dem Mahle sich zusammenfinden.

  Des weißen Magiers Märchen lauscht die Seele gerne.
  Rund saust das Korn, das Mäher nachmittags geschnitten.
  Geduldig schweigt das harte Leben in den Hütten;
  Der Kühe linden Schlaf bescheint die Stallaterne.

  Von Lüften trunken sinken balde ein die Lider
  Und öffnen leise sich zu fremden Sternenzeichen.
  Endymion taucht aus dem Dunkel alter Eichen
  Und beugt sich über trauervolle Wasser nieder.



WINKEL AM WALD

_An Karl Minnich_


  Braune Kastanien. Leise gleiten die alten Leute
  In stilleren Abend; weich verwelken schöne Blätter.
  Am Friedhof scherzt die Amsel mit dem toten Vetter,
  Angelen gibt der blonde Lehrer das Geleite.

  Des Todes reine Bilder schaun von Kirchenfenstern;
  Doch wirkt ein blutiger Grund sehr trauervoll und düster.
  Das Tor blieb heut verschlossen. Den Schlüssel hat der Küster.
  Im Garten spricht die Schwester freundlich mit Gespenstern.

  In alten Kellern reift der Wein ins Goldne, Klare.
  Süß duften Äpfel. Freude glänzt nicht allzu ferne.
  Den langen Abend hören Kinder Märchen gerne;
  Auch zeigt sich sanftem Wahnsinn oft das Goldne, Wahre.

  Das Blau fließt voll Reseden; in Zimmern Kerzenhelle.
  Bescheidenen ist ihre Stätte wohl bereitet.
  Den Saum des Walds hinab ein einsam Schicksal gleitet;
  Die Nacht erscheint, der Ruhe Engel, auf der Schwelle.



VERKLÄRTER HERBST


  Gewaltig endet so das Jahr
  Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
  Rund schweigen Wälder wunderbar
  Und sind des Einsamen Gefährten.

  Da sagt der Landmann: Es ist gut.
  Ihr Abendglocken lang und leise
  Gebt noch zum Ende frohen Mut.
  Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.

  Es ist der Liebe milde Zeit.
  Im Kahn den blauen Fluß hinunter
  Wie schön sich Bild an Bildchen reiht --
  Das geht in Ruh und Schweigen unter.



DIE BAUERN



DIE RABEN


  Über den schwarzen Winkel hasten
  Am Mittag die Raben mit hartem Schrei.
  Ihr Schatten streift an der Hirschkuh vorbei
  Und manchmal sieht man sie mürrisch rasten.

  O wie sie die braune Stille stören,
  In der ein Acker sich verzückt,
  Wie ein Weib, das schwere Ahnung berückt,
  Und manchmal kann man sie keifen hören

  Um ein Aas, das sie irgendwo wittern,
  Und plötzlich richten nach Nord sie den Flug
  Und schwinden wie ein Leichenzug
  In Lüften, die von Wollust zittern.



IM WINTER


  Der Acker leuchtet weiß und kalt.
  Der Himmel ist einsam und ungeheuer.
  Dohlen kreisen über dem Weiher
  Und Jäger steigen nieder vom Wald.

  Ein Schweigen in schwarzen Wipfeln wohnt.
  Ein Feuerschein huscht aus den Hütten.
  Bisweilen schellt sehr fern ein Schlitten
  Und langsam steigt der graue Mond.

  Ein Wild verblutet sanft am Rain
  Und Raben plätschern in blutigen Gossen.
  Das Rohr bebt gelb und aufgeschossen.
  Frost, Rauch, ein Schritt im leeren Hain.



DIE BAUERN


  Vorm Fenster tönendes Grün und Rot.
  Im schwarzverräucherten, niederen Saal
  Sitzen die Knechte und Mägde beim Mahl;
  Und sie schenken den Wein und sie brechen das Brot.

  Im tiefen Schweigen der Mittagszeit
  Fällt bisweilen ein karges Wort.
  Die Äcker flimmern in einem fort
  Und der Himmel bleiern und weit.

  Fratzenhaft flackert im Herd die Glut
  Und ein Schwarm von Fliegen summt.
  Die Mägde lauschen blöd und verstummt
  Und ihre Schläfen hämmert das Blut.

  Und manchmal treffen sich Blicke voll Gier,
  Wenn tierischer Dunst die Stube durchweht.
  Eintönig spricht ein Knecht das Gebet
  Und ein Hahn kräht unter der Tür.

  Und wieder ins Feld. Ein Grauen packt
  Sie oft im tosenden Ährengebraus
  Und klirrend schwingen ein und aus
  Die Sensen geisterhaft im Takt.



IM HERBST


  Die Sonnenblumen leuchten am Zaun,
  Still sitzen Kranke im Sonnenschein.
  Im Acker mühn sich singend die Frau'n,
  Die Klosterglocken läuten darein.

  Die Vögel sagen dir ferne Mär',
  Die Klosterglocken läuten darein.
  Vom Hof tönt sanft die Geige her.
  Heut keltern sie den braunen Wein.

  Da zeigt der Mensch sich froh und lind.
  Heut keltern sie den braunen Wein.
  Weit offen die Totenkammern sind
  Und schön bemalt vom Sonnenschein.



DIE RATTEN


  Im Hof scheint weiß der herbstliche Mond.
  Vom Dachrand fallen phantastische Schatten.
  Ein Schweigen in leeren Fenstern wohnt;
  Da tauchen leise herauf die Ratten

  Und huschen pfeifend hier und dort
  Und ein gräulicher Dunsthauch wittert
  Ihnen nach aus dem Abort,
  Den geisterhaft der Mondschein durchzittert.

  Und sie keifen vor Gier wie toll
  Und erfüllen Haus und Scheunen,
  Die von Korn und Früchten voll.
  Eisige Winde im Dunkel greinen.



DIE JUNGE MAGD

_Ludwig von Ficker zugeeignet_


1.

  Oft am Brunnen, wenn es dämmert,
  Sieht man sie verzaubert stehen
  Wasser schöpfen, wenn es dämmert.
  Eimer auf und nieder gehen.

  In den Buchen Dohlen flattern
  Und sie gleichet einem Schatten.
  Ihre gelben Haare flattern
  Und im Hofe schrein die Ratten.

  Und umschmeichelt von Verfalle
  Senkt sie die entzundenen Lider.
  Dürres Gras neigt im Verfalle
  Sich zu ihren Füßen nieder.


2.

  Stille schafft sie in der Kammer
  Und der Hof liegt längst verödet.
  Im Holunder vor der Kammer
  Kläglich eine Amsel flötet.

  Silbern schaut ihr Bild im Spiegel
  Fremd sie an im Zwielichtscheine
  Und verdämmert fahl im Spiegel
  Und ihr graut vor seiner Reine.

  Traumhaft singt ein Knecht im Dunkel
  Und sie starrt von Schmerz geschüttelt.
  Röte träufelt durch das Dunkel.
  Jäh am Tor der Südwind rüttelt.


3.

  Nächtens übern kahlen Anger
  Gaukelt sie in Fieberträumen.
  Mürrisch greint der Wind im Anger
  Und der Mond lauscht aus den Bäumen.

  Balde rings die Sterne bleichen
  Und ermattet von Beschwerde
  Wächsern ihre Wangen bleichen.
  Fäulnis wittert aus der Erde.

  Traurig rauscht das Rohr im Tümpel
  Und sie friert in sich gekauert.
  Fern ein Hahn kräht. Übern Tümpel
  Hart und grau der Morgen schauert.


4.

  In der Schmiede dröhnt der Hammer
  Und sie huscht am Tor vorüber.
  Glührot schwingt der Knecht den Hammer
  Und sie schaut wie tot hinüber.

  Wie im Traum trifft sie ein Lachen;
  Und sie taumelt in die Schmiede,
  Scheu geduckt vor seinem Lachen,
  Wie der Hammer hart und rüde.

  Hell versprühn im Raum die Funken
  Und mit hilfloser Gebärde
  Hascht sie nach den wilden Funken
  Und sie stürzt betäubt zur Erde.


5.

  Schmächtig hingestreckt im Bette
  Wacht sie auf voll süßem Bangen
  Und sie sieht ihr schmutzig Bette
  Ganz von goldnem Licht verhangen,

  Die Reseden dort am Fenster
  Und den bläulich hellen Himmel.
  Manchmal trägt der Wind ans Fenster
  Einer Glocke zag Gebimmel.

  Schatten gleiten übers Kissen,
  Langsam schlägt die Mittagsstunde
  Und sie atmet schwer im Kissen
  Und ihr Mund gleicht einer Wunde.


6.

  Abends schweben blutige Linnen,
  Wolken über stummen Wäldern,
  Die gehüllt in schwarze Linnen.
  Spatzen lärmen auf den Feldern.

  Und sie liegt ganz weiß im Dunkel.
  Unterm Dach verhaucht ein Girren.
  Wie ein Aas in Busch und Dunkel
  Fliegen ihren Mund umschwirren.

  Traumhaft klingt im braunen Weiler
  Nach ein Klang von Tanz und Geigen,
  Schwebt ihr Antlitz durch den Weiler,
  Weht ihr Haar in kahlen Zweigen.



TRAUM DES BÖSEN



RONDEL


  Verflossen ist das Gold der Tage,
  Des Abends braun und blaue Farben:
  Des Hirten sanfte Flöten starben,
  Des Abends blau und braune Farben;
  Verflossen ist das Gold der Tage.



ALLERSEELEN

_An Karl Hauer_


  Die Männlein, Weiblein, traurige Gesellen,
  Sie streuen heute Blumen blau und rot
  Auf ihre Grüfte, die sich zag erhellen.
  Sie tun wie arme Puppen vor dem Tod.

  O! wie sie hier voll Angst und Demut scheinen,
  Wie Schatten hinter schwarzen Büschen stehn.
  Im Herbstwind klagt der Ungebornen Weinen,
  Auch sieht man Lichter in der Irre gehn.

  Das Seufzen Liebender haucht in Gezweigen
  Und dort verwest die Mutter mit dem Kind.
  Unwirklich scheinet der Lebendigen Reigen
  Und wunderlich zerstreut im Abendwind.

  Ihr Leben ist so wirr, voll trüber Plagen.
  Erbarm' dich Gott der Frauen Höll' und Qual,
  Und dieser hoffnungslosen Todesklagen.
  Einsame wandeln still im Sternensaal.



WINTERDÄMMERUNG

_An Max von Esterle_


  Schwarze Himmel von Metall.
  Kreuz in roten Stürmen wehen
  Abends hungertolle Krähen
  Über Parken gram und fahl.

  Im Gewölk erfriert ein Strahl;
  Und vor Satans Flüchen drehen
  Jene sich im Kreis und gehen
  Nieder siebenfach an Zahl.

  In Verfaultem süß und schal
  Lautlos ihre Schnäbel mähen.
  Häuser dräu'n aus stummen Nähen;
  Helle im Theatersaal.

  Kirchen, Brücken und Spital
  Grauenvoll im Zwielicht stehen.
  Blutbefleckte Linnen blähen
  Segel sich auf dem Kanal.



TRAUM DES BÖSEN


  Verhallend eines Gongs braungoldne Klänge --
  Ein Liebender erwacht in schwarzen Zimmern
  Die Wang' an Flammen, die im Fenster flimmern.
  Am Strome blitzen Segel, Masten, Stränge.

  Ein Mönch, ein schwangres Weib dort im Gedränge.
  Gitarren klimpern, rote Kittel schimmern.
  Kastanien schwül in goldnem Glanz verkümmern;
  Schwarz ragt der Kirchen trauriges Gepränge.

  Aus bleichen Masken schaut der Geist des Bösen.
  Ein Platz verdämmert grauenvoll und düster;
  Am Abend regt auf Inseln sich Geflüster.

  Des Vogelfluges wirre Zeichen lesen
  Aussätzige, die zur Nacht vielleicht verwesen.
  Im Park erblicken zitternd sich Geschwister.



MELANCHOLIE


  Bläuliche Schatten. O ihr dunklen Augen,
  Die lang mich anschaun im Vorübergleiten.
  Gitarrenklänge sanft den Herbst begleiten
  Im Garten, aufgelöst in braunen Laugen.
  Des Todes ernste Düsternis bereiten
  Nymphische Hände, an roten Brüsten saugen
  Verfallne Lippen und in schwarzen Laugen
  Des Sonnenjünglings feuchte Locken gleiten.



IN DEN NACHMITTAG GEFLÜSTERT


  Sonne, herbstlich dünn und zag,
  Und das Obst fällt von den Bäumen.
  Stille wohnt in blauen Räumen
  Einen langen Nachmittag.

  Sterbeklänge von Metall;
  Und ein weißes Tier bricht nieder.
  Brauner Mädchen rauhe Lieder
  Sind verweht im Blätterfall.

  Stirne Gottes Farben träumt,
  Spürt des Wahnsinns sanfte Flügel.
  Schatten drehen sich am Hügel
  Von Verwesung schwarz umsäumt.

  Dämmerung voll Ruh und Wein;
  Traurige Gitarren rinnen.
  Und zur milden Lampe drinnen
  Kehrst du wie im Traume ein.



IN EIN ALTES STAMMBUCH


  Immer wieder kehrst du Melancholie,
  O Sanftmut der einsamen Seele.
  Zu Ende glüht ein goldener Tag.

  Demutsvoll beugt sich dem Schmerz der Geduldige
  Tönend von Wohllaut und weichem Wahnsinn.
  Siehe! es dämmert schon.

  Wieder kehrt die Nacht und klagt ein Sterbliches
  Und es leidet ein anderes mit.

  Schaudernd unter herbstlichen Sternen
  Neigt sich jährlich tiefer das Haupt.



DE PROFUNDIS



VORSTADT IM FÖHN


  Am Abend liegt die Stätte öd und braun,
  Die Luft von gräulichem Gestank durchzogen.
  Das Donnern eines Zugs vom Brückenbogen --
  Und Spatzen flattern über Busch und Zaun.

  Geduckte Hütten, Pfade wirr verstreut,
  In Gärten Durcheinander und Bewegung,
  Bisweilen schwillt Geheul aus dumpfer Regung,
  In einer Kinderschar fliegt rot ein Kleid.

  Am Kehricht pfeift verliebt ein Rattenchor.
  In Körben tragen Frauen Eingeweide,
  Ein ekelhafter Zug voll Schmutz und Räude,
  Kommen sie aus der Dämmerung hervor.

  Und ein Kanal speit plötzlich feistes Blut
  Vom Schlachthaus in den stillen Fluß hinunter.
  Die Föhne färben karge Stauden bunter
  Und langsam kriecht die Röte durch die Flut.

  Ein Flüstern, das in trübem Schlaf ertrinkt.
  Gebilde gaukeln auf aus Wassergräben,
  Vielleicht Erinnerung an ein früheres Leben,
  Die mit den warmen Winden steigt und sinkt.

  Aus Wolken tauchen schimmernde Alleen,
  Erfüllt von schönen Wägen, kühnen Reitern.
  Dann sieht man auch ein Schiff auf Klippen scheitern
  Und manchmal rosenfarbene Moscheen.



MENSCHLICHES ELEND


  Die Uhr, die vor der Sonne fünfe schlägt --
  Einsame Menschen packt ein dunkles Grausen,
  Im Abendgarten kahle Bäume sausen.
  Des Toten Antlitz sich am Fenster regt.

  Vielleicht, daß diese Stunde stille steht.
  Vor trüben Augen blaue Bilder gaukeln
  Im Takt der Schiffe, die am Flusse schaukeln.
  Am Kai ein Schwesternzug vorüberweht.

  Im Hasel spielen Mädchen blaß und blind,
  Wie Liebende, die sich im Schlaf umschlingen.
  Vielleicht, daß um ein Aas dort Fliegen singen,
  Vielleicht auch weint im Mutterschoß ein Kind.

  Aus Händen sinken Astern blau und rot,
  Des Jünglings Mund entgleitet fremd und weise;
  Und Lider flattern angstverwirrt und leise;
  Durch Fieberschwärze weht ein Duft von Brot.

  Es scheint, man hört auch gräßliches Geschrei;
  Gebeine durch verfallne Mauern schimmern.
  Ein böses Herz lacht laut in schönen Zimmern;
  An einem Träumer läuft ein Hund vorbei.

  Ein leerer Sarg im Dunkel sich verliert.
  Dem Mörder will ein Raum sich bleich erhellen,
  Indes Laternen nachts im Sturm zerschellen.
  Des Edlen weiße Schläfe Lorbeer ziert.



PSALM

_Karl Kraus zugeeignet_


  Es ist ein Licht, das der Wind ausgelöscht hat.
  Es ist ein Heidekrug, den am Nachmittag ein Betrunkener verläßt.
  Es ist ein Weinberg, verbrannt und schwarz mit Löchern voll Spinnen.
  Es ist ein Raum, den sie mit Milch getüncht haben.
  Der Wahnsinnige ist gestorben. Es ist eine Insel der Südsee,
  Den Sonnengott zu empfangen. Man rührt die Trommeln.
  Die Männer führen kriegerische Tänze auf.
  Die Frauen wiegen die Hüften in Schlinggewächsen und Feuerblumen,
  Wenn das Meer singt. O unser verlorenes Paradies.

                   *       *       *       *       *

  Die Nymphen haben die goldenen Wälder verlassen.
  Man begräbt den Fremden. Dann hebt ein Flimmerregen an.
  Der Sohn des Pan erscheint in Gestalt eines Erdarbeiters,
  Der den Mittag am glühenden Asphalt verschläft.
  Es sind kleine Mädchen in einem Hof in Kleidchen voll herzzerreißender
      Armut!
  Es sind Zimmer, erfüllt von Akkorden und Sonaten.
  Es sind Schatten, die sich vor einem erblindeten Spiegel umarmen.
  An den Fenstern des Spitals wärmen sich Genesende.
  Ein weißer Dampfer am Kanal trägt blutige Seuchen herauf.

                   *       *       *       *       *

  Die fremde Schwester erscheint wieder in jemands bösen Träumen.
  Ruhend im Haselgebüsch spielt sie mit seinen Sternen.
  Der Student, vielleicht ein Doppelgänger, schaut ihr lange vom Fenster
      nach.
  Hinter ihm steht sein toter Bruder, oder er geht die alte Wendeltreppe
      herab.
  Im Dunkel brauner Kastanien verblaßt die Gestalt des jungen Novizen.
  Der Garten ist im Abend. Im Kreuzgang flattern die Fledermäuse umher.
  Die Kinder des Hausmeisters hören zu spielen auf und suchen das Gold des
      Himmels.
  Endakkorde eines Quartetts. Die kleine Blinde läuft zitternd durch die
      Allee,
  Und später tastet ihr Schatten an kalten Mauern hin, umgeben von Märchen
      und heiligen Legenden.

                   *       *       *       *       *

  Es ist ein leeres Boot, das am Abend den schwarzen Kanal heruntertreibt.
  In der Düsternis des alten Asyls verfallen menschliche Ruinen.
  Die toten Waisen liegen an der Gartenmauer.
  Aus grauen Zimmern treten Engel mit kotgefleckten Flügeln.
  Würmer tropfen von ihren vergilbten Lidern.
  Der Platz vor der Kirche ist finster und schweigsam, wie in den Tagen der
      Kindheit.
  Auf silbernen Sohlen gleiten frühere Leben vorbei
  Und die Schatten der Verdammten steigen zu den seufzenden Wassern nieder.
  In seinem Grab spielt der weiße Magier mit seinen Schlangen.

                   *       *       *       *       *

  Schweigsam über der Schädelstätte öffnen sich Gottes goldene Augen.



VERWANDLUNG


  Entlang an Gärten, herbstlich, rotversengt:
  Hier zeigt im Stillen sich ein tüchtig Leben.
  Des Menschen Hände tragen braune Reben,
  Indes der sanfte Schmerz im Blick sich senkt.

  Am Abend: Schritte gehn durch schwarzes Land
  Erscheinender in roter Buchen Schweigen.
  Ein blaues Tier will sich vorm Tod verneigen
  Und grauenvoll verfällt ein leer Gewand.

  Geruhiges vor einer Schenke spielt,
  Ein Antlitz ist berauscht ins Gras gesunken.
  Holunderfrüchte, Flöten weich und trunken,
  Resedenduft, der Weibliches umspült.



DÄMMERUNG


  Im Hof, verhext von milchigem Dämmerschein,
  Durch Herbstgebräuntes weiche Kranke gleiten.
  Ihr wächsern-runder Blick sinnt goldner Zeiten,
  Erfüllt von Träumerei und Ruh und Wein.

  Ihr Siechentum schließt geisterhaft sich ein.
  Die Sterne weiße Traurigkeit verbreiten.
  Im Grau, erfüllt von Täuschung und Geläuten,
  Sieh, wie die Schrecklichen sich wirr zerstreun.

  Formlose Spottgestalten huschen, kauern
  Und flattern sie auf schwarz-gekreuzten Pfaden.
  O! trauervolle Schatten an den Mauern.

  Die andern fliehn durch dunkelnde Arkaden;
  Und nächtens stürzen sie aus roten Schauern
  Des Sternenwinds, gleich rasenden Mänaden.



TRÜBSINN


  Weltunglück geistert durch den Nachmittag.
  Baracken fliehn durch Gärtchen braun und wüst.
  Lichtschnuppen gaukeln um verbrannten Mist,
  Zwei Schläfer schwanken heimwärts, grau und vag.

  Auf der verdorrten Wiese läuft ein Kind
  Und spielt mit seinen Augen schwarz und glatt.
  Das Gold tropft von den Büschen trüb und matt.
  Ein alter Mann dreht traurig sich im Wind.

  Am Abend wieder über meinem Haupt
  Saturn lenkt stumm ein elendes Geschick.
  Ein Baum, ein Hund tritt hinter sich zurück
  Und schwarz schwankt Gottes Himmel und entlaubt.

  Ein Fischlein gleitet schnell hinab den Bach;
  Und leise rührt des toten Freundes Hand
  Und glättet liebend Stirne und Gewand.
  Ein Licht ruft Schatten in den Zimmern wach.



DE PROFUNDIS


  Es ist ein Stoppelfeld, in das ein schwarzer Regen fällt.
  Es ist ein brauner Baum, der einsam dasteht.
  Es ist ein Zischelwind, der leere Hütten umkreist --
  Wie traurig dieser Abend.

  Am Weiler vorbei
  Sammelt die sanfte Waise noch spärliche Ähren ein.
  Ihre Augen weiden rund und goldig in der Dämmerung
  Und ihr Schoß harrt des himmlischen Bräutigams.

  Bei der Heimkehr
  Fanden die Hirten den süßen Leib
  Verwest im Dornenbusch.

  Ein Schatten bin ich ferne finsteren Dörfern.
  Gottes Schweigen
  Trank ich aus dem Brunnen des Hains.

  Auf meine Stirne tritt kaltes Metall.
  Spinnen suchen mein Herz.
  Es ist ein Licht, das in meinem Mund erlöscht.

  Nachts fand ich mich auf einer Heide,
  Starrend von Unrat und Staub der Sterne.
  Im Haselgebüsch
  Klangen wieder kristallne Engel.



TROMPETEN


  Unter verschnittenen Weiden, wo braune Kinder spielen
  Und Blätter treiben, tönen Trompeten. Ein Kirchhofsschauer.
  Fahnen von Scharlach stürzen durch des Ahorns Trauer,
  Reiter entlang an Roggenfeldern, leeren Mühlen.

  Oder Hirten singen nachts und Hirsche treten
  In den Kreis ihrer Feuer, des Hains uralte Trauer,
  Tanzende heben sich von einer schwarzen Mauer;
  Fahnen von Scharlach, Lachen, Wahnsinn, Trompeten.



MENSCHHEIT


  Menschheit vor Feuerschlünden aufgestellt,
  Ein Trommelwirbel, dunkler Krieger Stirnen,
  Schritte durch Blutnebel; schwarzes Eisen schellt;
  Verzweiflung, Nacht in traurigen Gehirnen:
  Hier Evas Schatten, Jagd und rotes Geld.
  Gewölk, das Licht durchbricht, das Abendmahl.
  Es wohnt in Brot und Wein ein sanftes Schweigen.
  Und jene sind versammelt zwölf an Zahl.
  Nachts schrein im Schlaf sie unter Ölbaumzweigen;
  Sankt Thomas taucht die Hand ins Wundenmal.



DREI BLICKE IN EINEN OPAL

_An Erhard Buschbeck_


1.

  Blick in Opal: ein Dorf umkränzt von dürrem Wein,
  Der Stille grauer Wolken, gelber Felsenhügel
  Und abendlicher Quellen Kühle: Zwillingsspiegel
  Umrahmt von Schatten und von schleimigem Gestein.

  Des Herbstes Weg und Kreuze gehn in Abend ein,
  Singende Pilger und die blutbefleckten Linnen.
  Des Einsamen Gestalt kehrt also sich nach innen
  Und geht, ein bleicher Engel, durch den leeren Hain.

  Aus Schwarzem bläst der Föhn. Mit Satyrn im Verein
  Sind schlanke Weiblein; Mönche der Wollust bleiche Priester,
  Ihr Wahnsinn schmückt mit Lilien sich schön und düster
  Und hebt die Hände auf zu Gottes goldenem Schrein.


2.

  Der ihn befeuchtet, rosig hängt ein Tropfen Tau
  Im Rosmarin: hinfließt ein Hauch von Grabgerüchen,
  Spitälern, wirr erfüllt von Fieberschrein und Flüchen.
  Gebein steigt aus dem Erbbegräbnis morsch und grau.

  In blauem Schleim und Schleiern tanzt des Greisen Frau,
  Das schmutzstarrende Haar erfüllt von schwarzen Tränen,
  Die Knaben träumen wirr in dürren Weidensträhnen
  Und ihre Stirnen sind von Aussatz kahl und rauh.

  Durchs Bogenfenster sinkt ein Abend lind und lau.
  Ein Heiliger tritt aus seinen schwarzen Wundenmalen.
  Die Purpurschnecken kriechen aus zerbrochenen Schalen
  Und speien Blut in Dorngewinde starr und grau.


3.

  Die Blinden streuen in eiternde Wunden Weiherauch.
  Rotgoldene Gewänder; Fackeln; Psalmensingen;
  Und Mädchen, die wie Gift den Leib des Herrn umschlingen.
  Gestalten schreiten wächsernstarr durch Glut und Rauch.

  Aussätziger mitternächtigen Tanz führt an ein Gauch
  Dürrknöchern. Garten wunderlicher Abenteuer;
  Verzerrtes; Blumenfratzen, Lachen; Ungeheuer
  Und rollendes Gestirn im schwarzen Dornenstrauch.

  O Armut, Bettelsuppe, Brot und süßer Lauch;
  Des Lebens Träumerei in Hütten vor den Wäldern.
  Grau härtet sich der Himmel über gelben Feldern
  Und eine Abendglocke singt nach altem Brauch.



IM DORF



ZU ABEND MEIN HERZ


  Am Abend hört man den Schrei der Fledermäuse,
  Zwei Rappen springen auf der Wiese,
  Der rote Ahorn rauscht.
  Dem Wanderer erscheint die kleine Schenke am Weg.
  Herrlich schmecken junger Wein und Nüsse,
  Herrlich: betrunken zu taumeln in dämmernden Wald.
  Durch schwarzes Geäst tönen schmerzliche Glocken,
  Auf das Gesicht tropft Tau.



EIN HERBSTABEND

_An Karl Röck_


  Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten
  Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn,
  Gestalten: Mann wie Weib, Verstorbene gehn
  In kühlen Stuben jener Bett bereiten.

  Hier spielen Knaben. Schwere Schatten breiten
  Sich über braune Jauche. Mägde gehn
  Durch feuchte Bläue und bisweilen sehn
  Aus Augen sie, erfüllt von Nachtgeläuten.

  Für Einsames ist eine Schenke da;
  Das säumt geduldig unter dunklen Bogen,
  Von goldenem Tabaksgewölk umzogen.

  Doch immer ist das Eigne schwarz und nah.
  Der Trunkne sinnt im Schatten alter Bogen
  Den wilden Vögeln nach, die ferngezogen.



ROSENKRANZLIEDER


An die Schwester

  Wo du gehst wird Herbst und Abend,
  Blaues Wild, das unter Bäumen tönt,
  Einsamer Weiher am Abend.

  Leise der Flug der Vögel tönt,
  Die Schwermut über deinen Augenbogen.
  Dein schmales Lächeln tönt.

  Gott hat deine Lider verbogen.
  Sterne suchen nachts, Karfreitagskind,
  Deinen Stirnenbogen.


Nähe des Todes

  O der Abend, der in die finsteren Dörfer der Kindheit geht.
  Der Weiher unter den Weiden
  Füllt sich mit den verpesteten Seufzern der Schwermut.

  O der Wald, der leise die braunen Augen senkt,
  Da aus des Einsamen knöchernen Händen
  Der Purpur seiner verzückten Tage hinsinkt.

  O die Nähe des Todes. Laß uns beten.
  In dieser Nacht lösen auf lauen Kissen
  Vergilbt von Weihrauch sich der Liebenden schmächtige Glieder.


Amen

  Verwestes gleitend durch die morsche Stube;
  Schatten an gelben Tapeten; in dunklen Spiegeln wölbt
  Sich unserer Hände elfenbeinerne Traurigkeit.

  Braune Perlen rinnen durch die erstorbenen Finger.
  In der Stille
  Tun sich eines Engels blaue Mohnaugen auf.

  Blau ist auch der Abend;
  Die Stunde unseres Absterbens, Azraels Schatten,
  Der ein braunes Gärtchen verdunkelt.



IM DORF


1.

  Aus braunen Mauern tritt ein Dorf, ein Feld.
  Ein Hirt verwest auf einem alten Stein.
  Der Saum des Walds schließt blaue Tiere ein,
  Das sanfte Laub, das in die Stille fällt.

  Der Bauern braune Stirnen. Lange tönt
  Die Abendglocke; schön ist frommer Brauch,
  Des Heilands schwarzes Haupt im Dornenstrauch,
  Die kühle Stube, die der Tod versöhnt.

  Wie bleich die Mütter sind. Die Bläue sinkt
  Auf Glas und Truh, die stolz ihr Sinn bewahrt;
  Auch neigt ein weißes Haupt sich hochbejahrt
  Aufs Enkelkind, das Milch und Sterne trinkt.


2.

  Der Arme, der im Geiste einsam starb,
  Steigt wächsern über einen alten Pfad.
  Die Apfelbäume sinken kahl und stad
  Ins Farbige ihrer Frucht, die schwarz verdarb.

  Noch immer wölbt das Dach aus dürrem Stroh
  Sich übern Schlaf der Kühe. Die blinde Magd
  Erscheint im Hof; ein blaues Wasser klagt;
  Ein Pferdeschädel starrt vom morschen Tor.

  Der Idiot spricht dunklen Sinns ein Wort
  Der Liebe, das im schwarzen Busch verhallt,
  Wo jene steht in schmaler Traumgestalt.
  Der Abend tönt in feuchter Bläue fort.


3.

  Ans Fenster schlagen Äste föhnentlaubt.
  Im Schoß der Bäurin wächst ein wildes Weh.
  Durch ihre Arme rieselt schwarzer Schnee;
  Goldäugige Eulen flattern um ihr Haupt.

  Die Mauern starren kahl und grauverdreckt
  Ins kühle Dunkel. Im Fieberbette friert
  Der schwangere Leib, den frech der Mond bestiert.
  Vor ihrer Kammer ist ein Hund verreckt.

  Drei Männer treten finster durch das Tor
  Mit Sensen, die im Feld zerbrochen sind.
  Durchs Fenster klirrt der rote Abendwind;
  Ein schwarzer Engel tritt daraus hervor.



ABENDLIED


  Am Abend, wenn wir auf dunklen Pfaden gehn,
  Erscheinen unsere bleichen Gestalten vor uns.

  Wenn uns dürstet,
  Trinken wir die weißen Wasser des Teichs,
  Die Süße unserer traurigen Kindheit.

  Erstorbene ruhen wir unterm Holundergebüsch,
  Schaun den grauen Möven zu.

  Frühlingsgewölke steigen über die finstere Stadt,
  Die der Mönche edlere Zeiten schweigt.

  Da ich deine schmalen Hände nahm
  Schlugst du leise die runden Augen auf.
  Dieses ist lange her.

  Doch wenn dunkler Wohllaut die Seele heimsucht,
  Erscheinst du Weiße in des Freundes herbstlicher Landschaft.



IN DER HEIMAT


  Resedenduft durchs kranke Fenster irrt;
  Ein alter Platz, Kastanien schwarz und wüst.
  Das Dach durchbricht ein goldener Strahl und fließt
  Auf die Geschwister traumhaft und verwirrt.

  Im Spülicht treibt Verfallnes, leise girrt
  Der Föhn im braunen Gärtchen; sehr still genießt
  Ihr Gold die Sonnenblume und zerfließt.
  Durch blaue Luft der Ruf der Wache klirrt.

  Resedenduft. Die Mauern dämmern kahl.
  Der Schwester Schlaf ist schwer. Der Nachtwind wühlt
  In ihrem Haar, das mondner Glanz umspült.

  Der Katze Schatten gleitet blau und schmal
  Vom morschen Dach, das nahes Unheil säumt,
  Die Kerzenflamme, die sich purpurn bäumt.



NACHTLIED


  Des Unbewegten Odem. Ein Tiergesicht
  Erstarrt vor Bläue, ihrer Heiligkeit.
  Gewaltig ist das Schweigen im Stein.

  Die Maske eines nächtlichen Vogels. Sanfter Dreiklang
  Verklingt in einem. Elai! dein Antlitz
  Beugt sich sprachlos über bläuliche Wasser.

  O! ihr stillen Spiegel der Wahrheit.
  An des Einsamen elfenbeinerner Schläfe
  Erscheint der Abglanz gefallener Engel.



HELIAN


  In den einsamen Stunden des Geistes
  Ist es schön, in der Sonne zu gehn
  An den gelben Mauern des Sommers hin.
  Leise klingen die Schritte im Gras; doch immer schläft
  Der Sohn des Pan im grauen Marmor.

  Abends auf der Terrasse betranken wir uns mit braunem Wein.
  Rötlich glüht der Pfirsich im Laub;
  Sanfte Sonate, frohes Lachen.

  Schön ist die Stille der Nacht.
  Auf dunklem Plan
  Begegnen wir uns mit Hirten und weißen Sternen.

  Wenn es Herbst geworden ist
  Zeigt sich nüchterne Klarheit im Hain.
  Besänftigte wandeln wir an roten Mauern hin
  Und die runden Augen folgen dem Flug der Vögel.
  Am Abend sinkt das weiße Wasser in Graburnen.

  In kahlen Gezweigen feiert der Himmel.
  In reinen Händen trägt der Landmann Brot und Wein
  Und friedlich reifen die Früchte in sonniger Kammer.

  O wie ernst ist das Antlitz der teueren Toten.
  Doch die Seele erfreut gerechtes Anschaun.

                   *       *       *       *       *

  Gewaltig ist das Schweigen des verwüsteten Gartens,
  Da der junge Novize die Stirne mit braunem Laub bekränzt,
  Sein Odem eisiges Gold trinkt.

  Die Hände rühren das Alter bläulicher Wasser
  Oder in kalter Nacht die weißen Wangen der Schwestern.

  Leise und harmonisch ist ein Gang an freundlichen Zimmern hin,
  Wo Einsamkeit ist und das Rauschen des Ahorns,
  Wo vielleicht noch die Drossel singt.

  Schön ist der Mensch und erscheinend im Dunkel,
  Wenn er staunend Arme und Beine bewegt,
  Und in purpurnen Höhlen stille die Augen rollen.

  Zur Vesper verliert sich der Fremdling in schwarzer Novemberzerstörung,
  Unter morschem Geäst, an Mauern voll Aussatz hin,
  Wo vordem der heilige Bruder gegangen,
  Versunken in das sanfte Saitenspiel seines Wahnsinns.

  O wie einsam endet der Abendwind.
  Ersterbend neigt sich das Haupt im Dunkel des Ölbaums.

                   *       *       *       *       *

  Erschütternd ist der Untergang des Geschlechts.
  In dieser Stunde füllen sich die Augen des Schauenden
  Mit dem Gold seiner Sterne.

  Am Abend versinkt ein Glockenspiel, das nicht mehr tönt,
  Verfallen die schwarzen Mauern am Platz,
  Ruft der tote Soldat zum Gebet.

  Ein bleicher Engel
  Tritt der Sohn ins leere Haus seiner Väter.

  Die Schwestern sind ferne zu weißen Greisen gegangen.
  Nachts fand sie der Schläfer unter den Säulen im Hausflur,
  Zurückgekehrt von traurigen Pilgerschaften.

  O wie starrt von Kot und Würmern ihr Haar,
  Da er darein mit silbernen Füßen steht,
  Und jene verstorben aus kahlen Zimmern treten.

  O ihr Psalmen in feurigen Mitternachtsregen,
  Da die Knechte mit Nesseln die sanften Augen schlugen,
  Die kindlichen Früchte des Holunders
  Sich staunend neigen über ein leeres Grab.

  Leise rollen vergilbte Monde
  Über die Fieberlinnen des Jünglings,
  Eh dem Schweigen des Winters folgt.

                   *       *       *       *       *

  Ein erhabenes Schicksal sinnt den Kidron hinab,
  Wo die Zeder, ein weiches Geschöpf,
  Sich unter den blauen Brauen des Vaters entfaltet,
  Über die Weide nachts ein Schäfer seine Herde führt.
  Oder es sind Schreie im Schlaf,
  Wenn ein eherner Engel im Hain den Menschen antritt,
  Das Fleisch des Heiligen auf glühendem Rost hinschmilzt.

  Um die Lehmhütten rankt purpurner Wein,
  Tönende Bündel vergilbten Korns,
  Das Summen der Bienen, der Flug des Kranichs.
  Am Abend begegnen sich Auferstandene auf Felsenpfaden.

  In schwarzen Wassern spiegeln sich Aussätzige;
  Oder sie öffnen die kotbefleckten Gewänder
  Weinend dem balsamischen Wind, der vom rosigen Hügel weht.

  Schlanke Mägde tasten durch die Gassen der Nacht,
  Ob sie den liebenden Hirten fänden.
  Sonnabends tönt in den Hütten sanfter Gesang.

  Lasset das Lied auch des Knaben gedenken,
  Seines Wahnsinns, und weißer Brauen und seines Hingangs,
  Des Verwesten, der bläulich die Augen aufschlägt.
  O wie traurig ist dieses Wiedersehn.

                   *       *       *       *       *

  Die Stufen des Wahnsinns in schwarzen Zimmern,
  Die Schatten der Alten unter der offenen Tür,
  Da Helians Seele sich im rosigen Spiegel beschaut
  Und Schnee und Aussatz von seiner Stirne sinken.

  An den Wänden sind die Sterne erloschen
  Und die weißen Gestalten des Lichts.

  Dem Teppich entsteigt Gebein der Gräber,
  Das Schweigen verfallener Kreuze am Hügel,
  Des Weihrauchs Süße im purpurnen Nachtwind.

  O ihr zerbrochenen Augen in schwarzen Mündern,
  Da der Enkel in sanfter Umnachtung
  Einsam dem dunkleren Ende nachsinnt,
  Der stille Gott die blauen Lider über ihn senkt.



ZWEITER TEIL



SEBASTIAN IM TRAUM



IM PARK


  Wieder wandelnd im alten Park,
  O! Stille gelb und roter Blumen.
  Ihr auch trauert, ihr sanften Götter,
  Und das herbstliche Gold der Ulme.
  Reglos ragt am bläulichen Weiher
  Das Rohr, verstummt am Abend die Drossel.
  O! dann neige auch du die Stirne
  Vor der Ahnen verfallenem Marmor.



UNTERGANG

_An Karl Borromäus Heinrich_


  Über den weißen Weiher
  Sind die wilden Vögel fortgezogen.
  Am Abend weht von unseren Sternen ein eisiger Wind.

  Über unsere Gräber
  Beugt sich die zerbrochene Stirne der Nacht.
  Unter Eichen schaukeln wir auf einem silbernen Kahn.

  Immer klingen die weißen Mauern der Stadt.
  Unter Dornenbogen
  O mein Bruder klimmen wir blinde Zeiger gen Mitternacht.



AN DEN KNABEN ELIS


  Elis, wenn die Amsel im schwarzen Wald ruft,
  Dieses ist dein Untergang.
  Deine Lippen trinken die Kühle des blauen Felsenquells.

  Laß, wenn deine Stirne leise blutet,
  Uralte Legenden
  Und dunkle Deutung des Vogelflugs.

  Du aber gehst mit weichen Schritten in die Nacht,
  Die voll purpurner Trauben hängt,
  Und du regst die Arme schöner im Blau.

  Ein Dornenbusch tönt,
  Wo deine mondenen Augen sind.
  O, wie lange bist, Elis, du verstorben.

  Dein Leib ist eine Hyazinthe,
  In die ein Mönch die wächsernen Finger taucht.
  Eine schwarze Höhle ist unser Schweigen,

  Daraus bisweilen ein sanftes Tier tritt
  Und langsam die schweren Lider senkt.
  Auf deine Schläfen tropft schwarzer Tau,

  Das letzte Gold verfallener Sterne.



ELIS


1.

  Vollkommen ist die Stille dieses goldenen Tags.
  Unter alten Eichen
  Erscheinst du, Elis, ein Ruhender mit runden Augen.

  Ihre Bläue spiegelt den Schlummer der Liebenden.
  An deinem Mund
  Verstummten ihre rosigen Seufzer.

  Am Abend zog der Fischer die schweren Netze ein.
  Ein guter Hirt
  Führt seine Herde am Waldsaum hin.
  O! wie gerecht sind, Elis, alle deine Tage.

  Leise sinkt
  An kahlen Mauern des Ölbaums blaue Stille,
  Erstirbt eines Greisen dunkler Gesang.

  Ein goldener Kahn
  Schaukelt, Elis, dein Herz am einsamen Himmel.


2.

  Ein sanftes Glockenspiel tönt in Elis' Brust
  Am Abend,
  Da sein Haupt ins schwarze Kissen sinkt.

  Ein blaues Wild
  Blutet leise im Dornengestrüpp.

  Ein brauner Baum steht abgeschieden da;
  Seine blauen Früchte fielen von ihm.

  Zeichen und Sterne
  Versinken leise im Abendweiher.

  Hinter dem Hügel ist es Winter geworden.

  Blaue Tauben
  Trinken nachts den eisigen Schweiß,
  Der von Elis' kristallener Stirne rinnt.

  Immer tönt
  An schwarzen Mauern Gottes einsamer Wind.



NACHTS


  Die Bläue meiner Augen ist erloschen in dieser Nacht,
  Das rote Gold meines Herzens. O! wie stille brannte das Licht.
  Dein blauer Mantel umfing den Sinkenden;
  Dein roter Mund besiegelte des Freundes Umnachtung.



STUNDENLIED


  Mit dunklen Blicken sehen sich die Liebenden an,
  Die Blonden, Strahlenden. In starrender Finsternis
  Umschlingen schmächtig sich die sehnenden Arme.

  Purpurn zerbrach der Gesegneten Mund. Die runden Augen
  Spiegeln das dunkle Gold des Frühlingsnachmittags,
  Saum und Schwärze des Walds, Abendängste im Grün;
  Vielleicht unsäglichen Vogelflug, des Ungeborenen
  Pfad an finsteren Dörfern, einsamen Sommern hin
  Und aus verfallener Bläue tritt bisweilen ein Abgelebtes.

  Leise rauscht im Acker das gelbe Korn.
  Hart ist das Leben und stählern schwingt die Sense der Landmann,
  Fügt gewaltige Balken der Zimmermann.

  Purpurn färbt sich das Laub im Herbst; der mönchische Geist
  Durchwandelt heitere Tage; reif ist die Traube
  Und festlich die Luft in geräumigen Höfen.
  Süßer duften vergilbte Früchte; leise ist das Lachen
  Des Frohen, Musik und Tanz in schattigen Kellern;
  Im dämmernden Garten Schritt und Stille des verstorbenen Knaben.



UNTERWEGS


  Am Abend trugen sie den Fremden in die Totenkammer;
  Ein Duft von Teer; das leise Rauschen roter Platanen;
  Der dunkle Flug der Dohlen; am Platz zog eine Wache auf.
  Die Sonne ist in schwarze Linnen gesunken; immer wieder kehrt dieser
      vergangene Abend.
  Im Nebenzimmer spielt die Schwester eine Sonate von Schubert.
  Sehr leise sinkt ihr Lächeln in den verfallenen Brunnen,
  Der bläulich in der Dämmerung rauscht. O, wie alt ist unser Geschlecht.
  Jemand flüstert drunten im Garten; jemand hat diesen schwarzen Himmel
      verlassen.
  Auf der Kommode duften Äpfel. Großmutter zündet goldene Kerzen an.

  O, wie mild ist der Herbst. Leise klingen unsere Schritte im alten Park
  Unter hohen Bäumen. O, wie ernst ist das hyazinthene Antlitz der
      Dämmerung.
  Der blaue Quell zu deinen Füßen, geheimnisvoll die rote Stille deines
      Munds,
  Umdüstert vom Schlummer des Laubs; dem dunklen Gold verfallener
      Sonnenblumen.
  Deine Lider sind schwer von Mohn und träumen leise auf meiner Stirne.
  Sanfte Glocken durchzittern die Brust. Eine blaue Wolke
  Ist dein Antlitz auf mich gesunken in der Dämmerung.

  Ein Lied zur Gitarre, das in einer fremden Schenke erklingt,
  Die wilden Holunderbüsche dort, ein lang vergangener Novembertag,
  Vertraute Schritte auf der dämmernden Stiege, der Anblick gebräunter
      Balken,
  Ein offenes Fenster, an dem ein süßes Hoffen zurückblieb --
  Unsäglich ist das alles, o Gott, daß man erschüttert ins Knie bricht.

  O, wie dunkel ist diese Nacht. Eine purpurne Flamme
  Erlosch an meinem Mund. In der Stille
  Erstirbt der bangen Seele einsames Saitenspiel.
  Laß, wenn trunken von Wein das Haupt in die Gosse sinkt.



KINDHEIT


  Voll Früchten der Holunder; ruhig wohnte die Kindheit
  In blauer Höhle. Über vergangenen Pfad,
  Wo nun bräunlich das wilde Gras saust,
  Sinnt das stille Geäst; das Rauschen des Laubs

  Ein gleiches, wenn das blaue Wasser im Felsen tönt.
  Sanft ist der Amsel Klage. Ein Hirt
  Folgt sprachlos der Sonne, die vom herbstlichen Hügel rollt.

  Ein blauer Augenblick ist nur mehr Seele.
  Am Waldsaum zeigt sich ein scheues Wild und friedlich
  Ruhn im Grund die alten Glocken und finsteren Weiler.

  Frömmer kennst du den Sinn der dunklen Jahre,
  Kühle und Herbst in einsamen Zimmern;
  Und in heiliger Bläue läuten leuchtende Schritte fort.

  Leise klirrt ein offenes Fenster; zu Tränen
  Rührt der Anblick des verfallenen Friedhofs am Hügel,
  Erinnerung an erzählte Legenden; doch manchmal erhellt sich die Seele,
  Wenn sie frohe Menschen denkt, dunkelgoldene Frühlingstage.



SEBASTIAN IM TRAUM

Für _Adolf Loos_


  Mutter trug das Kindlein im weißen Mond,
  Im Schatten des Nußbaums, uralten Holunders,
  Trunken vom Safte des Mohns, der Klage der Drossel;
  Und stille
  Neigte in Mitleid sich über jene ein bärtiges Antlitz

  Leise im Dunkel des Fensters; und altes Hausgerät
  Der Väter
  Lag im Verfall; Liebe und herbstliche Träumerei.

  Also dunkel der Tag des Jahrs, traurige Kindheit,
  Da der Knabe leise zu kühlen Wassern, silbernen Fischen hinabstieg,
  Ruh und Antlitz;
  Da er steinern sich vor rasende Rappen warf,
  In grauer Nacht sein Stern über ihn kam;

  Oder wenn er an der frierenden Hand der Mutter
  Abends über Sankt Peters herbstlichen Friedhof ging,
  Ein zarter Leichnam stille im Dunkel der Kammer lag
  Und jener die kalten Lider über ihn aufhob.

  Er aber war ein kleiner Vogel im kahlen Geäst,
  Die Glocke lang im Abendnovember,
  Des Vaters Stille, da er im Schlaf die dämmernde Wendeltreppe hinabstieg.

                   *       *       *       *       *

  Frieden der Seele. Einsamer Winterabend,
  Die dunklen Gestalten der Hirten am alten Weiher;
  Kindlein in der Hütte von Stroh; o wie leise
  Sank in schwarzem Fieber das Antlitz hin.
  Heilige Nacht.

  Oder wenn er an der harten Hand des Vaters
  Stille den finstern Kalvarienberg hinanstieg
  Und in dämmernden Felsennischen
  Die blaue Gestalt des Menschen durch seine Legende ging,
  Aus der Wunde unter dem Herzen purpurn das Blut rann.
  O wie leise stand in dunkler Seele das Kreuz auf.

  Liebe; da in schwarzen Winkeln der Schnee schmolz,
  Ein blaues Lüftchen sich heiter im alten Holunder fing,
  In dem Schattengewölbe des Nußbaums;
  Und dem Knaben leise sein rosiger Engel erschien.

  Freude; da in kühlen Zimmern eine Abendsonate erklang,
  Im braunen Holzgebälk
  Ein blauer Falter aus der silbernen Puppe kroch.

  O die Nähe des Todes. In steinerner Mauer
  Neigte sich ein gelbes Haupt, schweigend das Kind,
  Da in jenem März der Mond verfiel.

                   *       *       *       *       *

  Rosige Osterglocke im Grabgewölbe der Nacht
  Und die Silberstimmen der Sterne,
  Daß in Schauern ein dunkler Wahnsinn von der Stirne des Schläfers sank.

  O wie stille ein Gang den blauen Fluß hinab
  Vergessenes sinnend, da im grünen Geäst
  Die Drossel ein Fremdes in den Untergang rief.

  Oder wenn er an der knöchernen Hand des Greisen
  Abends vor die verfallene Mauer der Stadt ging
  Und jener in schwarzem Mantel ein rosiges Kindlein trug,
  Im Schatten des Nußbaums der Geist des Bösen erschien.

  Tasten über die grünen Stufen des Sommers. O wie leise
  Verfiel der Garten in der braunen Stille des Herbstes,
  Duft und Schwermut des alten Holunders,
  Da in Sebastians Schatten die Silberstimme des Engels erstarb.



LANDSCHAFT


  Septemberabend; traurig tönen die dunklen Rufe der Hirten
  Durch das dämmernde Dorf; Feuer sprüht in der Schmiede.
  Gewaltig bäumt sich ein schwarzes Pferd; die hyazinthenen Locken der Magd
  Haschen nach der Inbrunst seiner purpurnen Nüstern.
  Leise erstarrt am Saum des Waldes der Schrei der Hirschkuh
  Und die gelben Blumen des Herbstes
  Neigen sich sprachlos über das blaue Antlitz des Teichs.
  In roter Flamme verbrannte ein Baum; aufflattern mit dunklen Gesichtern
      die Fledermäuse.



AM MOOR


  Wanderer im schwarzen Wind; leise flüstert das dürre Rohr
  In der Stille des Moors. Am grauen Himmel
  Ein Zug von wilden Vögeln folgt;
  Quere über finsteren Wassern.

  Aufruhr. In verfallener Hütte
  Aufflattert mit schwarzen Flügeln die Fäulnis;
  Verkrüppelte Birken seufzen im Wind.

  Abend in verlassener Schenke. Den Heimweg umwittert
  Die sanfte Schwermut grasender Herden,
  Erscheinung der Nacht: Kröten tauchen aus silbernen Wassern.



RUH UND SCHWEIGEN


  Hirten begruben die Sonne im kahlen Wald.
  Ein Fischer zog
  In härenem Netz den Mond aus frierendem Weiher.

  In blauem Kristall
  Wohnt der bleiche Mensch, die Wang' an seine Sterne gelehnt;
  Oder er neigt das Haupt in purpurnem Schlaf.

  Doch immer rührt der schwarze Flug der Vögel
  Den Schauenden, das Heilige blauer Blumen,
  Denkt die nahe Stille Vergessenes, erloschene Engel.

  Wieder nachtet die Stirne in mondenem Gestein;
  Ein strahlender Jüngling
  Erscheint die Schwester in Herbst und schwarzer Verwesung.



IM FRÜHLING


  Leise sank von dunklen Schritten der Schnee,
  Im Schatten des Baums
  Heben die rosigen Lider Liebende.

  Immer folgt den dunklen Rufen der Schiffer
  Stern und Nacht;
  Und die Ruder schlagen leise im Takt.

  Balde an verfallener Mauer blühen
  Die Veilchen,
  Ergrünt so stille die Schläfe des Einsamen.



ABEND IN LANS


  Wanderschaft durch dämmernden Sommer
  An Bündeln vergilbten Korns vorbei. Unter getünchten Bogen,
  Wo die Schwalbe aus und ein flog, tranken wir feurigen Wein.

  Schön: o Schwermut und purpurnes Lachen.
  Abend und die dunklen Düfte des Grüns
  Kühlen mit Schauern die glühende Stirne uns.

  Silberne Wasser rinnen über die Stufen des Walds,
  Die Nacht und sprachlos ein vergessenes Leben.
  Freund; die belaubten Stege ins Dorf.



AM MÖNCHSBERG


  Wo im Schatten herbstlicher Ulmen der verfallene Pfad hinabsinkt,
  Ferne den Hütten von Laub, schlafenden Hirten,
  Immer folgt dem Wandrer die dunkle Gestalt der Kühle

  Über knöchernen Steg, die hyazinthene Stimme des Knaben,
  Leise sagend die vergessene Legende des Walds,
  Sanfter ein Krankes nun die wilde Klage des Bruders.

  Also rührt ein spärliches Grün das Knie des Fremdlings,
  Das versteinerte Haupt;
  Näher rauscht der blaue Quell die Klage der Frauen.



HOHENBURG


  Es ist niemand im Haus. Herbst in Zimmern;
  Mondeshelle Sonate
  Und das Erwachen am Saum des dämmernden Walds.

  Immer denkst du das weiße Antlitz des Menschen
  Ferne dem Getümmel der Zeit;
  Über ein Träumendes neigt sich gerne grünes Gezweig,

  Kreuz und Abend;
  Umfängt den Tönenden mit purpurnen Armen sein Stern,
  Der zu unbewohnten Fenstern hinaufsteigt.

  Also zittert im Dunkel der Fremdling,
  Da er leise die Lider über ein Menschliches aufhebt,
  Das ferne ist; die Silberstimme des Windes im Hausflur.



KASPAR HAUSER LIED

Für _Bessie Loos_


  Er wahrlich liebte die Sonne, die purpurn den Hügel hinabstieg,
  Die Wege des Walds, den singenden Schwarzvogel
  Und die Freude des Grüns.

  Ernsthaft war sein Wohnen im Schatten des Baums
  Und rein sein Antlitz.
  Gott sprach eine sanfte Flamme zu seinem Herzen:
  O Mensch!

  Stille fand sein Schritt die Stadt am Abend;
  Die dunkle Klage seines Munds:
  Ich will ein Reiter werden.

  Ihm aber folgte Busch und Tier,
  Haus und Dämmergarten weißer Menschen
  Und sein Mörder suchte nach ihm.

  Frühling und Sommer und schön der Herbst
  Des Gerechten, sein leiser Schritt
  An den dunklen Zimmern Träumender hin.
  Nachts blieb er mit seinem Stern allein;

  Sah, daß Schnee fiel in kahles Gezweig
  Und im dämmernden Hausflur den Schatten des Mörders.

  Silbern sank des Ungebornen Haupt hin.



DER HERBST DES EINSAMEN



DIE VERFLUCHTEN


1.

  Es dämmert. Zum Brunnen gehn die alten Fraun.
  Im Dunkel der Kastanien lacht ein Rot.
  Aus einem Laden rinnt ein Duft von Brot
  Und Sonnenblumen sinken übern Zaun.

  Am Fluß die Schenke tönt noch lau und leis.
  Gitarre summt; ein Klimperklang von Geld.
  Ein Heiligenschein auf jene Kleine fällt,
  Die vor der Glastür wartet sanft und weiß.

  O! blauer Glanz, den sie in Scheiben weckt,
  Umrahmt von Dornen, schwarz und starrverzückt.
  Ein krummer Schreiber lächelt wie verrückt
  Ins Wasser, das ein wilder Aufruhr schreckt.


2.

  Am Abend säumt die Pest ihr blau Gewand
  Und leise schließt die Tür ein finstrer Gast.
  Durchs Fenster sinkt des Ahorns schwarze Last;
  Ein Knabe legt die Stirn in ihre Hand.

  Oft sinken ihre Lider bös und schwer.
  Des Kindes Hände rinnen durch ihr Haar
  Und seine Tränen stürzen heiß und klar
  In ihre Augenhöhlen schwarz und leer.

  Ein Nest von scharlachfarbnen Schlangen bäumt
  Sich träg in ihrem aufgewühlten Schoß.
  Die Arme lassen ein Erstorbenes los,
  Das eines Teppichs Traurigkeit umsäumt.


3.

  Ins braune Gärtchen tönt ein Glockenspiel.
  Im Dunkel der Kastanien schwebt ein Blau,
  Der süße Mantel einer fremden Frau.
  Resedenduft; und glühendes Gefühl

  Des Bösen. Die feuchte Stirn beugt kalt und bleich
  Sich über Unrat, drin die Ratte wühlt,
  Vom Scharlachglanz der Sterne lau umspült;
  Im Garten fallen Äpfel dumpf und weich.

  Die Nacht ist schwarz. Gespenstisch bläht der Föhn
  Des wandelnden Knaben weißes Schlafgewand
  Und leise greift in seinen Mund die Hand
  Der Toten. Sonja lächelt sanft und schön.



SONJA


  Abend kehrt in alten Garten;
  Sonjas Leben, blaue Stille.
  Wilder Vögel Wanderfahrten;
  Kahler Baum in Herbst und Stille.

  Sonnenblume, sanftgeneigte
  Über Sonjas weißes Leben.
  Wunde, rote, niegezeigte
  Läßt in dunklen Zimmern leben,

  Wo die blauen Glocken läuten;
  Sonjas Schritt und sanfte Stille.
  Sterbend Tier grüßt im Entgleiten,
  Kahler Baum in Herbst und Stille.

  Sonne alter Tage leuchtet
  Über Sonjas weiße Brauen,
  Schnee, der ihre Wangen feuchtet,
  Und die Wildnis ihrer Brauen.



ENTLANG


  Geschnitten sind Korn und Traube,
  Der Weiler in Herbst und Ruh.
  Hammer und Amboß klingt immerzu,
  Lachen in purpurner Laube.

  Astern von dunklen Zäunen
  Bring dem weißen Kind.
  Sag wie lang wir gestorben sind;
  Sonne will schwarz erscheinen.

  Rotes Fischlein im Weiher;
  Stirn, die sich fürchtig belauscht;
  Abendwind leise ans Fenster rauscht,
  Blaues Orgelgeleier.

  Stern und heimlich Gefunkel
  Läßt noch einmal aufschaun.
  Erscheinung der Mutter in Schmerz und Graun;
  Schwarze Reseden im Dunkel.



DER HERBST DES EINSAMEN


  Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle,
  Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen.
  Ein reines Blau tritt aus verfallener Hülle;
  Der Flug der Vögel tönt von alten Sagen.
  Gekeltert ist der Wein, die milde Stille
  Erfüllt von leiser Antwort dunkler Fragen.

  Und hier und dort ein Kreuz auf ödem Hügel;
  Im roten Wald verliert sich eine Herde.
  Die Wolke wandert übern Weiherspiegel;
  Es ruht des Landmanns ruhige Geberde.
  Sehr leise rührt des Abends blauer Flügel
  Ein Dach von dürrem Stroh, die schwarze Erde.

  Bald nisten Sterne in des Müden Brauen;
  In kühle Stuben kehrt ein still Bescheiden
  Und Engel treten leise aus den blauen
  Augen der Liebenden, die sanfter leiden.
  Es rauscht das Rohr; anfällt ein knöchern Grauen,
  Wenn schwarz der Tau tropft von den kahlen Weiden.



HERBSTSEELE


  Jägerruf und Blutgebell;
  Hinter Kreuz und braunem Hügel
  Blindet sacht der Weiherspiegel,
  Schreit der Habicht hart und hell.

  Über Stoppelfeld und Pfad
  Banget schon ein schwarzes Schweigen;
  Reiner Himmel in den Zweigen;
  Nur der Bach rinnt still und stad.

  Bald entgleitet Fisch und Wild.
  Blaue Seele, dunkles Wandern
  Schied uns bald von Lieben, Andern.
  Abend wechselt Sinn und Bild.

  Rechten Lebens Brot und Wein,
  Gott in deine milden Hände
  Legt der Mensch das dunkle Ende,
  Alle Schuld und rote Pein.



AFRA


  Ein Kind mit braunem Haar. Gebet und Amen
  Verdunkeln still die abendliche Kühle
  Und Afras Lächeln rot in gelbem Rahmen
  Von Sonnenblumen, Angst und grauer Schwüle.

  Gehüllt in blauen Mantel sah vor Zeiten
  Der Mönch sie fromm gemalt an Kirchenfenstern;
  Das will in Schmerzen freundlich noch geleiten,
  Wenn ihre Sterne durch sein Blut gespenstern.

  Herbstuntergang; und des Holunders Schweigen.
  Die Stirne rührt des Wassers blaue Regung,
  Ein härnes Tuch gelegt auf eine Bahre.

  Verfaulte Früchte fallen von den Zweigen;
  Unsäglich ist der Vögel Flug, Begegnung
  Mit Sterbenden; dem folgen dunkle Jahre.



EIN WINTERABEND


  Wenn der Schnee ans Fenster fällt,
  Lang die Abendglocke läutet,
  Vielen ist der Tisch bereitet
  Und das Haus ist wohlbestellt.

  Mancher auf der Wanderschaft
  Kommt ans Tor auf dunklen Pfaden.
  Golden blüht der Baum der Gnaden
  Aus der Erde kühlem Saft.

  Wanderer tritt still herein;
  Schmerz versteinerte die Schwelle.
  Da erglänzt in reiner Helle
  Auf dem Tische Brot und Wein.



SIEBENGESANG DES TODES



VERWANDLUNG DES BÖSEN


Herbst: schwarzes Schreiten am Waldsaum; Minute stummer Zerstörung;
auflauscht die Stirne des Aussätzigen unter dem kahlen Baum.
Langvergangener Abend, der nun über die Stufen von Moos sinkt; November.
Eine Glocke läutet und der Hirt führt eine Herde von schwarzen und roten
Pferden ins Dorf. Unter dem Haselgebüsch weidet der grüne Jäger ein Wild
aus. Seine Hände rauchen von Blut und der Schatten des Tiers seufzt im
Laub über den Augen des Mannes, braun und schweigsam; der Wald. Krähen,
die sich zerstreuen; drei. Ihr Flug gleicht einer Sonate, voll
verblichener Akkorde und männlicher Schwermut; leise löst sich eine
goldene Wolke auf. Bei der Mühle zünden Knaben ein Feuer an. Flamme ist
des Bleichsten Bruder und jener lacht vergraben in sein purpurnes Haar;
oder es ist ein Ort des Mordes, an dem ein steiniger Weg vorbeiführt.
Die Berberitzen sind verschwunden, jahrlang träumt es in bleierner Luft
unter den Föhren; Angst, grünes Dunkel, das Gurgeln eines Ertrinkenden:
aus dem Sternenweiher zieht der Fischer einen großen, schwarzen Fisch,
Antlitz voll Grausamkeit und Irrsinn. Die Stimmen des Rohrs, hadernder
Männer im Rücken schaukelt jener auf rotem Kahn über frierende
Herbstwasser, lebend in dunklen Sagen seines Geschlechts und die Augen
steinern über Nächte und jungfräuliche Schrecken aufgetan. Böse.

Was zwingt dich still zu stehen auf der verfallenen Stiege, im Haus
deiner Väter? Bleierne Schwärze. Was hebst du mit silberner Hand an die
Augen; und die Lider sinken wie trunken von Mohn? Aber durch die Mauer
von Stein siehst du den Sternenhimmel, die Milchstraße, den Saturn; rot.
Rasend an die Mauer von Stein klopft der kahle Baum. Du auf verfallenen
Stufen: Baum, Stern, Stein! Du, ein blaues Tier, das leise zittert; du,
der bleiche Priester, der es hinschlachtet am schwarzen Altar. O dein
Lächeln im Dunkel, traurig und böse, daß ein Kind im Schlaf erbleicht.
Eine rote Flamme sprang aus deiner Hand und ein Nachtfalter verbrannte
daran. O die Flöte des Lichts; o die Flöte des Tods. Was zwang dich
still zu stehen auf verfallener Stiege, im Haus deiner Väter? Drunten
ans Tor klopft ein Engel mit kristallnem Finger.

O die Hölle des Schlafs; dunkle Gasse, braunes Gärtchen. Leise läutet im
blauen Abend der Toten Gestalt. Grüne Blümchen umgaukeln sie und ihr
Antlitz hat sie verlassen. Oder es neigt sich verblichen über die kalte
Stirne des Mörders im Dunkel des Hausflurs; Anbetung, purpurne Flamme
der Wollust; hinsterbend stürzte über schwarze Stufen der Schläfer ins
Dunkel.

Jemand verließ dich am Kreuzweg und du schaust lange zurück. Silberner
Schritt im Schatten verkrüppelter Apfelbäumchen. Purpurn leuchtet die
Frucht im schwarzen Geäst und im Gras häutet sich die Schlange. O! das
Dunkel; der Schweiß, der auf die eisige Stirne tritt und die traurigen
Träume im Wein, in der Dorfschenke unter schwarzverrauchtem Gebälk. Du,
noch Wildnis, die rosige Inseln zaubert aus dem braunen Tabaksgewölk und
aus dem Innern den wilden Schrei eines Greifen holt, wenn er um schwarze
Klippen jagt in Meer, Sturm und Eis. Du, ein grünes Metall und innen ein
feuriges Gesicht, das hingehen will und singen vom Beinerhügel finstere
Zeiten und den flammenden Sturz des Engels. O! Verzweiflung, die mit
stummem Schrei ins Knie bricht.

Ein Toter besucht dich. Aus dem Herzen rinnt das selbstvergossene Blut
und in schwarzer Braue nistet unsäglicher Augenblick; dunkle Begegnung.
Du -- ein purpurner Mond, da jener im grünen Schatten des Ölbaums
erscheint. Dem folgt unvergängliche Nacht.



KARL KRAUS


  Weißer Hohepriester der Wahrheit,
  Kristallne Stimme, in der Gottes eisiger Odem wohnt,
  Zürnender Magier,
  Dem unter flammendem Mantel der blaue Panzer des Kriegers klirrt.



AN DIE VERSTUMMTEN


  O, der Wahnsinn der großen Stadt, da am Abend
  An schwarzer Mauer verkrüppelte Bäume starren,
  Aus silberner Maske der Geist des Bösen schaut;
  Licht mit magnetischer Geißel die steinerne Nacht verdrängt.
  O, das versunkene Läuten der Abendglocken.

  Hure, die in eisigen Schauern ein totes Kindlein gebärt.
  Rasend peitscht Gottes Zorn die Stirne des Besessenen,
  Purpurne Seuche, Hunger, der grüne Augen zerbricht.
  O, das gräßliche Lachen des Golds.

  Aber stille blutet in dunkler Höhle stummere Menschheit,
  Fügt aus harten Metallen das erlösende Haupt.



ANIF


  Erinnerung: Möven, gleitend über den dunklen Himmel
  Männlicher Schwermut.
  Stille wohnst du im Schatten der herbstlichen Esche,
  Versunken in des Hügels gerechtes Maß;

  Immer gehst du den grünen Fluß hinab,
  Wenn es Abend geworden,
  Tönende Liebe; friedlich begegnet das dunkle Wild,

  Ein rosiger Mensch. Trunken von bläulicher Witterung
  Rührt die Stirne das sterbende Laub
  Und denkt das ernste Antlitz der Mutter;
  O, wie alles ins Dunkel hinsinkt;

  Die gestrengen Zimmer und das alte Gerät
  Der Väter.
  Dieses erschüttert die Brust des Fremdlings.
  O, ihr Zeichen und Sterne.

  Groß ist die Schuld des Geborenen. Weh, ihr goldenen Schauer
  Des Todes,
  Da die Seele kühlere Blüten träumt.

  Immer schreit im kahlen Gezweig der nächtliche Vogel
  Über des Mondenen Schritt,
  Tönt ein eisiger Wind an den Mauern des Dorfs.



AN EINEN FRÜHVERSTORBENEN


  O, der schwarze Engel, der leise aus dem Innern des Baums trat,
  Da wir sanfte Gespielen am Abend waren,
  Am Rand des bläulichen Brunnens.
  Ruhig war unser Schritt, die runden Augen in der braunen Kühle des
      Herbstes,
  O, die purpurne Süße der Sterne.

  Jener aber ging die steinernen Stufen des Mönchsbergs hinab,
  Ein blaues Lächeln im Antlitz und seltsam verpuppt
  In seine stillere Kindheit und starb;
  Und im Garten blieb das silberne Antlitz des Freundes zurück,
  Lauschend im Laub oder im alten Gestein.

  Seele sang den Tod, die grüne Verwesung des Fleisches
  Und es war das Rauschen des Walds,
  Die inbrünstige Klage des Wildes.
  Immer klangen von dämmernden Türmen die blauen Glocken des Abends.

  Stunde kam, da jener die Schatten in purpurner Sonne sah,
  Die Schatten der Fäulnis in kahlem Geäst;
  Abend, da an dämmernder Mauer die Amsel sang,
  Der Geist des Frühverstorbenen stille im Zimmer erschien.

  O, das Blut, das aus der Kehle des Tönenden rinnt,
  Blaue Blume; o die feurige Träne
  Geweint in die Nacht.

  Goldene Wolke und Zeit. In einsamer Kammer
  Lädst du öfter den Toten zu Gast,
  Wandelst in trautem Gespräch unter Ulmen den grünen Fluß hinab.



GEISTLICHE DÄMMERUNG


  Stille begegnet am Saum des Waldes
  Ein dunkles Wild;
  Am Hügel endet leise der Abendwind,

  Verstummt die Klage der Amsel,
  Und die sanften Flöten des Herbstes
  Schweigen im Rohr.

  Auf schwarzer Wolke
  Befährst du trunken von Mohn
  Den nächtigen Weiher,

  Den Sternenhimmel.
  Immer tönt der Schwester mondene Stimme
  Durch die geistliche Nacht.



GEBURT


  Gebirge: Schwärze, Schweigen und Schnee.
  Rot vom Wald niedersteigt die Jagd;
  O, die moosigen Blicke des Wilds.

  Stille der Mutter; unter schwarzen Tannen
  Öffnen sich die schlafenden Hände,
  Wenn verfallen der kalte Mond erscheint.

  O, die Geburt des Menschen. Nächtlich rauscht
  Blaues Wasser im Felsengrund;
  Seufzend erblickt sein Bild der gefallene Engel,

  Erwacht ein Bleiches in dumpfer Stube.
  Zwei Monde
  Erglänzen die Augen der steinernen Greisin.

  Weh, der Gebärenden Schrei. Mit schwarzem Flügel
  Rührt die Knabenschläfe die Nacht,
  Schnee, der leise aus purpurner Wolke sinkt.



ABENDLÄNDISCHES LIED


  O der Seele nächtlicher Flügelschlag:
  Hirten gingen wir einst an dämmernden Wäldern hin
  Und es folgte das rote Wild, die grüne Blume und der lallende Quell
  Demutsvoll. O, der uralte Ton des Heimchens,
  Blut blühend am Opferstein
  Und der Schrei des einsamen Vogels über der grünen Stille des Teichs.

  O, ihr Kreuzzüge und glühenden Martern
  Des Fleisches, Fallen purpurner Früchte
  Im Abendgarten, wo vor Zeiten die frommen Jünger gegangen,
  Kriegsleute nun, erwachend aus Wunden und Sternenträumen.
  O, das sanfte Zyanenbündel der Nacht.

  O, ihr Zeiten der Stille und goldener Herbste,
  Da wir friedliche Mönche die purpurne Traube gekeltert;
  Und rings erglänzten Hügel und Wald.
  O, ihr Jagden und Schlösser; Ruh des Abends,
  Da in seiner Kammer der Mensch Gerechtes sann,
  In stummem Gebet um Gottes lebendiges Haupt rang.

  O, die bittere Stunde des Untergangs,
  Da wir ein steinernes Antlitz in schwarzen Wassern beschaun.
  Aber strahlend heben die silbernen Lider die Liebenden:
  Ein Geschlecht. Weihrauch strömt von rosigen Kissen
  Und der süße Gesang der Auferstandenen.



SIEBENGESANG DES TODES


  Bläulich dämmert der Frühling; unter saugenden Bäumen
  Wandert ein Dunkles in Abend und Untergang,
  Lauschend der sanften Klage der Amsel.
  Schweigend erscheint die Nacht, ein blutendes Wild,
  Das langsam hinsinkt am Hügel.

  In feuchter Luft schwankt blühendes Apfelgezweig,
  Löst silbern sich Verschlungenes,
  Hinsterbend aus nächtigen Augen; fallende Sterne;
  Sanfter Gesang der Kindheit.

  Erscheinender stieg der Schläfer den schwarzen Wald hinab,
  Und es rauschte ein blauer Quell im Grund,
  Daß jener leise die bleichen Lider aufhob
  Über sein schneeiges Antlitz;

  Und es jagte der Mond ein rotes Tier
  Aus seiner Höhle;
  Und es starb in Seufzern die dunkle Klage der Frauen.

  Strahlender hob die Hände zu seinem Stern
  Der weiße Fremdling;
  Schweigend verläßt ein Totes das verfallene Haus.

  O des Menschen verweste Gestalt: gefügt aus kalten Metallen,
  Nacht und Schrecken versunkener Wälder
  Und der sengenden Wildnis des Tiers;
  Windesstille der Seele.

  Auf schwärzlichem Kahn fuhr jener schimmernde Ströme hinab,
  Purpurner Sterne voll, und es sank
  Friedlich das ergrünte Gezweig auf ihn,
  Mohn aus silberner Wolke.



DER WANDERER


  Immer lehnt am Hügel die weiße Nacht,
  Wo in Silbertönen die Pappel ragt,
  Stern' und Steine sind.

  Schlafend wölbt sich über den Gießbach der Steg,
  Folgt dem Knaben ein erstorbenes Antlitz,
  Sichelmond in rosiger Schlucht

  Ferne preisenden Hirten. In altem Gestein
  Schaut aus kristallenen Augen die Kröte,
  Erwacht der blühende Wind, die Vogelstimme des Totengleichen
  Und die Schritte ergrünen leise im Wald.

  Dieses erinnert an Baum und Tier. Langsame Stufen von Moos;
  Und der Mond,
  Der glänzend in traurigen Wassern versinkt.

  Jener kehrt wieder und wandelt an grünem Gestade,
  Schaukelt auf schwarzem Gondelschiffchen durch die verfallene Stadt.



VERKLÄRUNG


  Wenn es Abend wird,
  Verläßt dich leise ein blaues Antlitz.
  Ein kleiner Vogel singt im Tamarindenbaum.

  Ein sanfter Mönch
  Faltet die erstorbenen Hände.
  Ein weißer Engel sucht Marien heim.

  Ein nächtiger Kranz
  Von Veilchen, Korn und purpurnen Trauben
  Ist das Jahr des Schauenden.

  Zu deinen Füßen
  Öffnen sich die Gräber der Toten,
  Wenn du die Stirne in die silbernen Hände legst.

  Stille wohnt
  An deinem Mund der herbstliche Mond,
  Trunken von Mohnsaft dunkler Gesang;

  Blaue Blume,
  Die leise tönt in vergilbtem Gestein.



DIE SONNE


  Täglich kommt die gelbe Sonne über den Hügel.
  Schön ist der Wald, das dunkle Tier,
  Der Mensch; Jäger oder Hirt.

  Rötlich steigt im grünen Weiher der Fisch.
  Unter dem runden Himmel
  Fährt der Fischer leise im blauen Kahn.

  Langsam reift die Traube, das Korn.
  Wenn sich stille der Tag neigt,
  Ist ein Gutes und Böses bereitet.

  Wenn es Nacht wird,
  Hebt der Wanderer leise die schweren Lider;
  Sonne aus finsterer Schlucht bricht.



PASSION


  Wenn Orpheus silbern die Laute rührt,
  Beklagend ein Totes im Abendgarten,
  Wer bist du Ruhendes unter hohen Bäumen?
  Es rauscht die Klage das herbstliche Rohr,
  Der blaue Teich,
  Hinsterbend unter grünenden Bäumen
  Und folgend dem Schatten der Schwester;
  Dunkle Liebe
  Eines wilden Geschlechts,
  Dem auf goldenen Rädern der Tag davonrauscht.
  Stille Nacht.

  Unter finsteren Tannen
  Mischten zwei Wölfe ihr Blut
  In steinerner Umarmung; ein Goldnes
  Verlor sich die Wolke über dem Steg,
  Geduld und Schweigen der Kindheit.
  Wieder begegnet der zarte Leichnam
  Am Tritonsteich
  Schlummernd in seinem hyazinthenen Haar.
  Daß endlich zerbräche das kühle Haupt!

  Denn immer folgt, ein blaues Wild,
  Ein Äugendes unter dämmernden Bäumen,
  Dieser dunkleren Pfaden
  Wachend und bewegt von nächtigem Wohllaut,
  Sanftem Wahnsinn;
  Oder es tönte dunkler Verzückung
  Voll das Saitenspiel
  Zu den kühlen Füßen der Büßerin
  In der steinernen Stadt.



FÖHN


  Blinde Klage im Wind, mondene Wintertage,
  Kindheit, leise verhallen die Schritte an schwarzer Hecke,
  Langes Abendgeläut.
  Leise kommt die weiße Nacht gezogen,

  Verwandelt in purpurne Träume Schmerz und Plage
  Des steinigen Lebens,
  Daß nimmer der dornige Stachel ablasse vom verwesenden Leib.

  Tief im Schlummer aufseufzt die bange Seele,

  Tief der Wind in zerbrochenen Bäumen,
  Und es schwankt die Klagegestalt
  Der Mutter durch den einsamen Wald

  Dieser schweigenden Trauer; Nächte,
  Erfüllt von Tränen, feurigen Engeln.
  Silbern zerschellt an kahler Mauer ein kindlich Gerippe.



FRÜHLING DER SEELE


  Aufschrei im Schlaf; durch schwarze Gassen stürzt der Wind,
  Das Blau des Frühlings winkt durch brechendes Geäst,
  Purpurner Nachttau und es erlöschen rings die Sterne.
  Grünlich dämmert der Fluß, silbern die alten Alleen
  Und die Türme der Stadt. O sanfte Trunkenheit
  Im gleitenden Kahn und die dunklen Rufe der Amsel
  In kindlichen Gärten. Schon lichtet sich der rosige Flor.

  Feierlich rauschen die Wasser. O die feuchten Schatten der Au,
  Das schreitende Tier; Grünendes, Blütengezweig
  Rührt die kristallene Stirne; schimmernder Schaukelkahn.
  Leise tönt die Sonne im Rosengewölk am Hügel.
  Groß ist die Stille des Tannenwalds, die ernsten Schatten am Fluß.

  Reinheit! Reinheit! Wo sind die furchtbaren Pfade des Todes,
  Des grauen steinernen Schweigens, die Felsen der Nacht
  Und die friedlosen Schatten? Strahlender Sonnenabgrund.

  Schwester, da ich dich fand an einsamer Lichtung
  Des Waldes und Mittag war und groß das Schweigen des Tiers;
  Weiße unter wilder Eiche, und es blühte silbern der Dorn.
  Gewaltiges Sterben und die singende Flamme im Herzen.

  Dunkler umfließen die Wasser die schönen Spiele der Fische.
  Stunde der Trauer, schweigender Anblick der Sonne;
  Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden. Geistlich dämmert
  Bläue über dem verhauenen Wald und es läutet
  Lange eine dunkle Glocke im Dorf; friedlich Geleit.
  Stille blüht die Myrthe über den weißen Lidern des Toten.

  Leise tönen die Wasser im sinkenden Nachmittag
  Und es grünet dunkler die Wildnis am Ufer, Freude im rosigen Wind;
  Der sanfte Gesang des Bruders am Abendhügel.



IM DUNKEL


  Es schweigt die Seele den blauen Frühling.
  Unter feuchtem Abendgezweig
  Sank in Schauern die Stirne den Liebenden.

  O das grünende Kreuz. In dunklem Gespräch
  Erkannten sich Mann und Weib.
  An kahler Mauer
  Wandelt mit seinen Gestirnen der Einsame.

  Über die mondbeglänzten Wege des Walds
  Sank die Wildnis
  Vergessener Jagden; Blick der Bläue
  Aus verfallenen Felsen bricht.



WINTERNACHT


Es ist Schnee gefallen. Nach Mitternacht verläßt du betrunken von
purpurnem Wein den dunklen Bezirk der Menschen, die rote Flamme ihres
Herdes. O die Finsternis!

Schwarzer Frost. Die Erde ist hart, nach Bitterem schmeckt die Luft.
Deine Sterne schließen sich zu bösen Zeichen.

Mit versteinerten Schritten stampfst du am Bahndamm hin, mit runden
Augen, wie ein Soldat, der eine schwarze Schanze stürmt. Avanti!

Bitterer Schnee und Mond!

Ein roter Wolf, den ein Engel würgt. Deine Beine klirren schreitend wie
blaues Eis und ein Lächeln voll Trauer und Hochmut hat dein Antlitz
versteinert und die Stirne erbleicht vor der Wollust des Frostes;

oder sie neigt sich schweigend über den Schlaf eines Wächters, der in
seiner hölzernen Hütte hinsank.

Frost und Rauch. Ein weißes Sternenhemd verbrennt die tragenden
Schultern und Gottes Geier zerfleischen dein metallenes Herz.

O der steinerne Hügel. Stille schmilzt und vergessen der kühle Leib im
silbernen Schnee hin.

Schwarz ist der Schlaf. Das Ohr folgt lange den Pfaden der Sterne im
Eis.

Beim Erwachen klangen die Glocken im Dorf. Aus dem östlichen Tor trat
silbern der rosige Tag.



DRITTER TEIL



TRAUM UND UMNACHTUNG


Am Abend ward zum Greis der Vater; in dunklen Zimmern versteinerte das
Antlitz der Mutter und auf dem Knaben lastete der Fluch des entarteten
Geschlechts. Manchmal erinnerte er sich seiner Kindheit, erfüllt von
Krankheit, Schrecken und Finsternis, verschwiegener Spiele im
Sternengarten, oder daß er die Ratten fütterte im dämmernden Hof. Aus
blauem Spiegel trat die schmale Gestalt der Schwester und er stürzte wie
tot ins Dunkel. Nachts brach sein Mund gleich einer roten Frucht auf und
die Sterne erglänzten über seiner sprachlosen Trauer. Seine Träume
erfüllten das alte Haus der Väter. Am Abend ging er gerne über den
verfallenen Friedhof, oder er besah in dämmernder Totenkammer die
Leichen, die grünen Flecken der Verwesung auf ihren schönen Händen. An
der Pforte des Klosters bat er um ein Stück Brot; der Schatten eines
Rappen sprang aus dem Dunkel und erschreckte ihn. Wenn er in seinem
kühlen Bette lag, überkamen ihn unsägliche Tränen. Aber es war niemand,
der die Hand auf seine Stirne gelegt hätte. Wenn der Herbst kam, ging
er, ein Hellseher, in brauner Au. O, die Stunden wilder Verzückung, die
Abende am grünen Fluß, die Jagden. O, die Seele, die leise das Lied des
vergilbten Rohrs sang; feurige Frömmigkeit. Stille sah er und lang in
die Sternenaugen der Kröte, befühlte mit erschauernden Händen die Kühle
des alten Steins und besprach die ehrwürdige Sage des blauen Quells. O,
die silbernen Fische und die Früchte, die von verkrüppelten Bäumen
fielen. Die Akkorde seiner Schritte erfüllten ihn mit Stolz und
Menschenverachtung. Am Heimweg traf er ein unbewohntes Schloß.
Verfallene Götter standen im Garten, hintrauernd am Abend. Ihm aber
schien: hier lebte ich vergessene Jahre. Ein Orgelchoral erfüllte ihn
mit Gottes Schauern. Aber in dunkler Höhle verbrachte er seine Tage, log
und stahl und verbarg sich, ein flammender Wolf, vor dem weißen Antlitz
der Mutter. O, die Stunde, da er mit steinernem Munde im Sternengarten
hinsank, der Schatten des Mörders über ihn kam. Mit purpurner Stirne
ging er ins Moor und Gottes Zorn züchtigte seine metallenen Schultern;
o, die Birken im Sturm, das dunkle Getier, das seine umnachteten Pfade
mied. Haß verbrannte sein Herz, Wollust, da er im grünenden Sommergarten
dem schweigenden Kind Gewalt tat, in dem strahlenden sein umnachtetes
Antlitz erkannte. Weh, des Abends am Fenster, da aus purpurnen Blumen,
ein gräulich Gerippe, der Tod trat. O, ihr Türme und Glocken; und die
Schatten der Nacht fielen steinern auf ihn.

                   *       *       *       *       *

Niemand liebte ihn. Sein Haupt verbrannte Lüge und Unzucht in dämmernden
Zimmern. Das blaue Rauschen eines Frauengewandes ließ ihn zur Säule
erstarren und in der Tür stand die nächtige Gestalt seiner Mutter. Zu
seinen Häupten erhob sich der Schatten des Bösen. O, ihr Nächte und
Sterne. Am Abend ging er mit dem Krüppel am Berge hin; auf eisigem
Gipfel lag der rosige Glanz der Abendröte und sein Herz läutete leise in
der Dämmerung. Schwer sanken die stürmischen Tannen über sie und der
rote Jäger trat aus dem Wald. Da es Nacht ward, zerbrach kristallen sein
Herz und die Finsternis schlug seine Stirne. Unter kahlen Eichbäumen
erwürgte er mit eisigen Händen eine wilde Katze. Klagend zur Rechten
erschien die weiße Gestalt eines Engels, und es wuchs im Dunkel der
Schatten des Krüppels. Er aber hob einen Stein und warf ihn nach jenem,
daß er heulend floh, und seufzend verging im Schatten des Baums das
sanfte Antlitz des Engels. Lange lag er auf steinigem Acker und sah
staunend das goldene Zelt der Sterne. Von Fledermäusen gejagt, stürzte
er fort ins Dunkel. Atemlos trat er ins verfallene Haus. Im Hof trank
er, ein wildes Tier, von den blauen Wassern des Brunnens, bis ihn fror.
Fiebernd saß er auf der eisigen Stiege, rasend gen Gott, daß er stürbe.
O, das graue Antlitz des Schreckens, da er die runden Augen über einer
Taube zerschnittener Kehle aufhob. Huschend über fremde Stiegen
begegnete er einem Judenmädchen und er griff nach ihrem schwarzen Haar
und er nahm ihren Mund. Feindliches folgte ihm durch finstere Gassen und
sein Ohr zerriß ein eisernes Klirren. An herbstlichen Mauern folgte er,
ein Mesnerknabe, stille dem schweigenden Priester; unter verdorrten
Bäumen atmete er trunken den Scharlach jenes ehrwürdigen Gewands. O, die
verfallene Scheibe der Sonne. Süße Martern verzehrten sein Fleisch. In
einem verödeten Durchhaus erschien ihm starrend von Unrat seine blutende
Gestalt. Tiefer liebte er die erhabenen Werke des Steins; den Turm, der
mit höllischen Fratzen nächtlich den blauen Sternenhimmel stürmt; das
kühle Grab, darin des Menschen feuriges Herz bewahrt ist. Weh, der
unsäglichen Schuld, die jenes kundtut. Aber da er Glühendes sinnend den
herbstlichen Fluß hinabging unter kahlen Bäumen hin, erschien in härenem
Mantel ihm, ein flammender Dämon, die Schwester. Beim Erwachen erloschen
zu ihren Häuptern die Sterne.

                   *       *       *       *       *

O des verfluchten Geschlechts. Wenn in befleckten Zimmern jegliches
Schicksal vollendet ist, tritt mit modernden Schritten der Tod in das
Haus. O, daß draußen Frühling wäre und im blühenden Baum ein lieblicher
Vogel sänge. Aber gräulich verdorrt das spärliche Grün an den Fenstern
der Nächtlichen und es sinnen die blutenden Herzen noch Böses. O, die
dämmernden Frühlingswege des Sinnenden. Gerechter erfreut ihn die
blühende Hecke, die junge Saat des Landmanns und der singende Vogel,
Gottes sanftes Geschöpf; die Abendglocke und die schöne Gemeine der
Menschen. Daß er seines Schicksals vergäße und des dornigen Stachels.
Frei ergrünt der Bach, wo silbern wandelt sein Fuß, und ein sagender
Baum rauscht über dem umnachteten Haupt ihm. Also hebt er mit
schmächtiger Hand die Schlange, und in feurigen Tränen schmolz ihm das
Herz hin. Erhaben ist das Schweigen des Walds, ergrüntes Dunkel und das
moosige Getier, aufflatternd, wenn es Nacht wird. O der Schauer, da
jegliches seine Schuld weiß, dornige Pfade geht. Also fand er im
Dornenbusch die weiße Gestalt des Kindes, blutend nach dem Mantel seines
Bräutigams. Er aber stand vergraben in sein stählernes Haar stumm und
leidend vor ihr. O die strahlenden Engel, die der purpurne Nachtwind
zerstreute. Nachtlang wohnte er in kristallener Höhle und der Aussatz
wuchs silbern auf seiner Stirne. Ein Schatten ging er den Saumpfad hinab
unter herbstlichen Sternen. Schnee fiel, und blaue Finsternis erfüllte
das Haus. Eines Blinden klang die harte Stimme des Vaters und beschwor
das Grauen. Weh der gebeugten Erscheinung der Frauen. Unter erstarrten
Händen verfielen Frucht und Gerät dem entsetzten Geschlecht. Ein Wolf
zerriß das Erstgeborene und die Schwestern flohen in dunkle Gärten zu
knöchernen Greisen. Ein umnachteter Seher sang jener an verfallenen
Mauern und seine Stimme verschlang Gottes Wind. O die Wollust des Todes.
O ihr Kinder eines dunklen Geschlechts. Silbern schimmern die bösen
Blumen des Bluts an jenes Schläfe, der kalte Mond in seinen zerbrochenen
Augen. O, der Nächtlichen; o, der Verfluchten.

                   *       *       *       *       *

Tief ist der Schlummer in dunklen Giften, erfüllt von Sternen und dem
weißen Antlitz der Mutter, dem steinernen. Bitter ist der Tod, die Kost
der Schuldbeladenen; in dem braunen Geäst des Stamms zerfielen grinsend
die irdenen Gesichter. Aber leise sang jener im grünen Schatten des
Holunders, da er aus bösen Träumen erwachte; süßer Gespiele nahte ihm
ein rosiger Engel, daß er, ein sanftes Wild, zur Nacht hinschlummerte;
und er sah das Sternenantlitz der Reinheit. Golden sanken die
Sonnenblumen über den Zaun des Gartens, da es Sommer ward. O, der Fleiß
der Bienen und das grüne Laub des Nußbaums; die vorüberziehenden
Gewitter. Silbern blühte der Mohn auch, trug in grüner Kapsel unsere
nächtigen Sternenträume. O, wie stille war das Haus, als der Vater ins
Dunkel hinging. Purpurn reifte die Frucht am Baum und der Gärtner rührte
die harten Hände; o die härenen Zeichen in strahlender Sonne. Aber
stille trat am Abend der Schatten des Toten in den trauernden Kreis der
Seinen und es klang kristallen sein Schritt über die grünende Wiese vorm
Wald. Schweigende versammelten sich jene am Tisch; Sterbende brachen sie
mit wächsernen Händen das Brot, das blutende. Weh der steinernen Augen
der Schwester, da beim Mahle ihr Wahnsinn auf die nächtige Stirne des
Bruders trat, der Mutter unter leidenden Händen das Brot zu Stein ward.
O der Verwesten, da sie mit silbernen Zungen die Hölle schwiegen. Also
erloschen die Lampen im kühlen Gemach und aus purpurnen Masken sahen
schweigend sich die leidenden Menschen an. Die Nacht lang rauschte ein
Regen und erquickte die Flur. In dorniger Wildnis folgte der Dunkle den
vergilbten Pfaden im Korn, dem Lied der Lerche und der sanften Stille
des grünen Gezweigs, daß er Frieden fände. O, ihr Dörfer und moosigen
Stufen, glühender Anblick. Aber beinern schwanken die Schritte über
schlafende Schlangen am Waldsaum und das Ohr folgt immer dem rasenden
Schrei des Geiers. Steinige Öde fand er am Abend, Geleite eines Toten in
das dunkle Haus des Vaters. Purpurne Wolke umwölkte sein Haupt, daß er
schweigend über sein eigenes Blut und Bildnis herfiel, ein mondenes
Antlitz; steinern ins Leere hinsank, da in zerbrochenem Spiegel, ein
sterbender Jüngling, die Schwester erschien; die Nacht das verfluchte
Geschlecht verschlang.



GESANG DES ABGESCHIEDENEN



IN VENEDIG


  Stille in nächtigem Zimmer.
  Silbern flackert der Leuchter
  Vor dem singenden Odem
  Des Einsamen;
  Zaubrisches Rosengewölk.

  Schwärzlicher Fliegenschwarm
  Verdunkelt den steinernen Raum
  Und es starrt von der Qual
  Des goldenen Tags das Haupt
  Des Heimatlosen.

  Reglos nachtet das Meer.
  Stern und schwärzliche Fahrt
  Entschwand am Kanal.
  Kind, dein kränkliches Lächeln
  Folgte mir leise im Schlaf.



SOMMER


  Am Abend schweigt die Klage
  Des Kuckucks im Wald.
  Tiefer neigt sich das Korn,
  Der rote Mohn.

  Schwarzes Gewitter droht
  Über dem Hügel.
  Das alte Lied der Grille
  Erstirbt im Feld.

  Nimmer regt sich das Laub
  Der Kastanie.
  Auf der Wendeltreppe
  Rauscht dein Kleid.

  Stille leuchtet die Kerze
  Im dunklen Zimmer;
  Eine silberne Hand
  Löschte sie aus;

  Windstille, sternlose Nacht.



SOMMERSNEIGE


  Der grüne Sommer ist so leise
  Geworden, dein kristallenes Antlitz.
  Am Abendweiher starben die Blumen,
  Ein erschrockener Amselruf.

  Vergebliche Hoffnung des Lebens. Schon rüstet
  Zur Reise sich die Schwalbe im Haus
  Und die Sonne versinkt am Hügel;
  Schon winkt zur Sternenreise die Nacht.

  Stille der Dörfer; es tönen rings
  Die verlassenen Wälder. Herz,
  Neige dich nun liebender
  Über die ruhige Schläferin.

  Der grüne Sommer ist so leise
  Geworden und es läutet der Schritt
  Des Fremdlings durch die silberne Nacht.
  Gedächte ein blaues Wild seines Pfads,

  Des Wohllauts seiner geistlichen Jahre!



JAHR


  Dunkle Stille der Kindheit. Unter grünenden Eschen
  Weidet die Sanftmut bläulichen Blickes; goldene Ruh.
  Ein Dunkles entzückt der Duft der Veilchen; schwankende Ähren
  Im Abend, Samen und die goldenen Schatten der Schwermut.
  Balken behaut der Zimmermann; im dämmernden Grund
  Mahlt die Mühle; im Hasellaub wölbt sich ein purpurner Mund,
  Männliches rot über schweigende Wasser geneigt.
  Leise ist der Herbst, der Geist des Waldes; goldene Wolke
  Folgt dem Einsamen, der schwarze Schatten des Enkels.
  Neige in steinernem Zimmer; unter alten Zypressen
  Sind der Tränen nächtige Bilder zum Quell versammelt;
  Goldenes Auge des Anbeginns, dunkle Geduld des Endes.



ABENDLAND

_Else Lasker-Schüler_ in Verehrung


1.

  Mond, als träte ein Totes
  Aus blauer Höhle,
  Und es fallen der Blüten
  Viele über den Felsenpfad.
  Silbern weint ein Krankes
  Am Abendweiher,
  Auf schwarzem Kahn
  Hinüberstarben Liebende.

  Oder es läuten die Schritte
  Elis' durch den Hain
  Den hyazinthenen
  Wieder verhallend unter Eichen.
  O des Knaben Gestalt
  Geformt aus kristallenen Tränen,
  Nächtigen Schatten.
  Zackige Blitze erhellen die Schläfe
  Die immerkühle,
  Wenn am grünenden Hügel
  Frühlingsgewitter ertönt.


2.

  So leise sind die grünen Wälder
  Unsrer Heimat,
  Die kristallne Woge
  Hinsterbend an verfallner Mauer
  Und wir haben im Schlaf geweint;
  Wandern mit zögernden Schritten
  An der dornigen Hecke hin
  Singende im Abendsommer
  In heiliger Ruh
  Des fern verstrahlenden Weinbergs;
  Schatten nun im kühlen Schoß
  Der Nacht, trauernde Adler.
  So leise schließt ein mondener Strahl
  Die purpurnen Male der Schwermut.


3.

  Ihr großen Städte
  steinern aufgebaut
  in der Ebene!
  So sprachlos folgt
  der Heimatlose
  mit dunkler Stirne dem Wind,
  kahlen Bäumen am Hügel.
  Ihr weithin dämmernden Ströme!
  Gewaltig ängstet
  schaurige Abendröte
  im Sturmgewölk.
  Ihr sterbenden Völker!
  Bleiche Woge
  zerschellend am Strande der Nacht,
  fallende Sterne.



GESANG EINER GEFANGENEN AMSEL

Für _Ludwig von Ficker_


  Dunkler Odem im grünen Gezweig.
  Blaue Blümchen umschweben das Antlitz
  Des Einsamen, den goldnen Schritt
  Ersterbend unter dem Ölbaum.
  Aufflattert mit trunknem Flügel die Nacht.
  So leise blutet Demut,
  Tau, der langsam tropft vom blühenden Dorn.
  Strahlender Arme Erbarmen
  Umfängt ein brechendes Herz.



VORHÖLLE


  An herbstlichen Mauern, es suchen Schatten dort
  Am Hügel das tönende Gold
  Weidende Abendwolken
  In der Ruh verdorrter Platanen.
  Dunklere Tränen odmet diese Zeit,
  Verdammnis, da des Träumers Herz
  Überfließt von purpurner Abendröte,
  Der Schwermut der rauchenden Stadt;
  Dem Schreitenden nachweht goldene Kühle,
  Dem Fremdling, vom Friedhof,
  Als folgte im Schatten ein zarter Leichnam.

  Leise läutet der steinerne Bau;
  Der Garten der Waisen, das dunkle Spital,
  Ein rotes Schiff am Kanal.
  Träumend steigen und sinken im Dunkel
  Verwesende Menschen
  Und aus schwärzlichen Toren
  Treten Engel mit kalten Stirnen hervor;
  Bläue, die Todesklagen der Mütter.
  Es rollt durch ihr langes Haar,
  Ein feuriges Rad, der runde Tag
  Der Erde Qual ohne Ende.

  In kühlen Zimmern ohne Sinn
  Modert Gerät, mit knöchernen Händen
  Tastet im Blau nach Märchen
  Unheilige Kindheit,
  Benagt die fette Ratte Tür und Truh,
  Ein Herz
  Erstarrt in schneeiger Stille.
  Nachhallen die purpurnen Flüche
  Des Hungers in faulendem Dunkel,
  Die schwarzen Schwerter der Lüge,
  Als schlüge zusammen ein ehernes Tor.



GESANG DES ABGESCHIEDENEN

An _Karl Borromäus Heinrich_


  Voll Harmonien ist der Flug der Vögel. Es haben die grünen Wälder
  Am Abend sich zu stilleren Hütten versammelt;
  Die kristallenen Weiden des Rehs.
  Dunkles besänftigt das Plätschern des Bachs, die feuchten Schatten

  Und die Blumen des Sommers, die schön im Winde läuten.
  Schon dämmert die Stirne dem sinnenden Menschen.

  Und es leuchtet ein Lämpchen, das Gute, in seinem Herzen
  Und der Frieden des Mahls; denn geheiligt ist Brot und Wein
  Von Gottes Händen, und es schaut aus nächtigen Augen
  Stille dich der Bruder an, daß er ruhe von dorniger Wanderschaft.
  O das Wohnen in der beseelten Bläue der Nacht.

  Liebend auch umfängt das Schweigen im Zimmer die Schatten der Alten,
  Die purpurnen Martern, Klage eines großen Geschlechts,
  Das fromm nun hingeht im einsamen Enkel.

  Denn strahlender immer erwacht aus schwarzen Minuten des Wahnsinns
  Der Duldende an versteinerter Schwelle
  Und es umfängt ihn gewaltig die kühle Bläue und die leuchtende Neige des
      Herbstes,

  Das stille Haus und die Sagen des Waldes,
  Maß und Gesetz und die mondenen Pfade der Abgeschiedenen.



DAS HERZ


  Das wilde Herz ward weiß am Wald;
  O dunkle Angst
  Des Todes, so das Gold
  In grauer Wolke starb.
  Novemberabend.
  Am kahlen Tor am Schlachthaus stand
  Der armen Frauen Schar;
  In jeden Korb
  Fiel faules Fleisch und Eingeweid;
  Verfluchte Kost!

  Des Abends blaue Taube
  Brachte nicht Versöhnung.
  Dunkler Trompetenruf
  Durchfuhr der Ulmen
  Nasses Goldlaub,
  Eine zerfetzte Fahne
  Vom Blute rauchend,
  Daß in wilder Schwermut
  Hinlauscht ein Mann.
  O! ihr ehernen Zeiten
  Begraben dort im Abendrot.

  Aus dunklem Hausflur trat
  Die goldne Gestalt
  Der Jünglingin
  Umgeben von bleichen Monden,
  Herbstlicher Hofstaat,
  Zerknickten schwarze Tannen
  Im Nachtsturm,
  Die steile Festung.
  O Herz
  Hinüberschimmernd in schneeige Kühle.



DER SCHLAF


  Verflucht ihr dunklen Gifte,
  Weißer Schlaf!
  Dieser höchst seltsame Garten
  Dämmernder Bäume
  Erfüllt von Schlangen, Nachtfaltern,
  Spinnen, Fledermäusen.
  Fremdling! Dein verlorner Schatten
  Im Abendrot,
  Ein finsterer Korsar
  Im salzigen Meer der Trübsal.
  Aufflattern weiße Vögel am Nachtsaum
  Über stürzenden Städten
  Von Stahl.



DAS GEWITTER


  Ihr wilden Gebirge, der Adler
  Erhabene Trauer.
  Goldnes Gewölk
  Raucht über steinerner Öde.
  Geduldige Stille odmen die Föhren,
  Die schwarzen Lämmer am Abgrund,
  Wo plötzlich die Bläue
  Seltsam verstummt,
  Das sanfte Summen der Hummeln.
  O grüne Blume --
  O Schweigen.

  Traumhaft erschüttern des Wildbachs
  Dunkle Geister das Herz,
  Finsternis,
  Die über die Schluchten hereinbricht!
  Weiße Stimmen
  Irrend durch schaurige Vorhöfe,
  Zerrissne Terrassen,
  Der Väter gewaltiger Groll, die Klage
  Der Mütter,
  Des Knaben goldener Kriegsschrei
  Und Ungebornes
  Seufzend aus blinden Augen.

  O Schmerz, du flammendes Anschaun
  Der großen Seele!
  Schon zuckt im schwarzen Gewühl
  Der Rosse und Wagen
  Ein rosenschauriger Blitz
  In die tönende Fichte.
  Magnetische Kühle
  Umschwebt dies stolze Haupt,
  Glühende Schwermut
  Eines zürnenden Gottes.

  Angst, du giftige Schlange,
  Schwarze, stirb im Gestein!
  Da stürzen der Tränen
  Wilde Ströme herab,
  Sturm-Erbarmen,
  Hallen in drohenden Donnern
  Die schneeigen Gipfel rings.
  Feuer
  Läutert zerrissene Nacht.



DIE SCHWERMUT


  Gewaltig bist du dunkler Mund
  Im Innern, aus Herbstgewölk
  Geformte Gestalt,
  Goldner Abendstille;
  Ein grünlich dämmernder Bergstrom
  In zerbrochner Föhren
  Schattenbezirk;
  Ein Dorf,
  Das fromm in braunen Bildern abstirbt.

  Da springen die schwarzen Pferde
  Auf nebliger Weide.
  Ihr Soldaten!
  Vom Hügel, wo sterbend die Sonne rollt,
  Stürzt das lachende Blut --
  Unter Eichen
  Sprachlos! O grollende Schwermut
  Des Heers; ein strahlender Helm
  Sank klirrend von purpurner Stirne.

  Herbstesnacht so kühle kommt,
  Erglänzt mit Sternen
  Über zerbrochenem Männergebein
  Die stille Mönchin.



DIE HEIMKEHR


  Die Kühle dunkler Jahre,
  Schmerz und Hoffnung
  Bewahrt zyklopisch Gestein,
  Menschenleeres Gebirge,
  Des Herbstes goldner Odem,
  Abendwolke --
  Reinheit!

  Anschaut aus blauen Augen
  Kristallne Kindheit;
  Unter dunklen Fichten
  Liebe, Hoffnung,
  Da von feurigen Lidern
  Tau ins starre Gras tropft --
  Unaufhaltsam!

  O! dort der goldene Steg
  Zerbrechend im Schnee
  Des Abgrunds!
  Blaue Kühle
  Odmet das nächtige Tal,
  Glaube, Hoffnung!
  Gegrüßt du einsamer Friedhof!



DER ABEND


  Mit toten Heldengestalten
  Erfüllst du Mond
  Die schweigenden Wälder,
  Sichelmond --
  Mit der sanften Umarmung
  Der Liebenden,
  Den Schatten berühmter Zeiten
  Die modernden Felsen rings;
  So bläulich erstrahlt es
  Gegen die Stadt hin,
  Wo kalt und böse
  Ein verwesend Geschlecht wohnt,
  Der weißen Enkel
  Dunkle Zukunft bereitet.
  Ihr mondverschlungnen Schatten
  Aufseufzend im leeren Kristall
  Des Bergsees.



DIE NACHT


  Dich sing ich wilde Zerklüftung,
  Im Nachtsturm
  Aufgetürmtes Gebirge;
  Ihr grauen Türme
  Überfließend von höllischen Fratzen,
  Feurigem Getier,
  Rauhen Farnen, Fichten,
  Kristallnen Blumen.
  Unendliche Qual,
  Daß du Gott erjagtest
  Sanfter Geist,
  Aufseufzend im Wassersturz,
  In wogenden Föhren.

  Golden lodern die Feuer
  Der Völker rings.
  Über schwärzliche Klippen
  Stürzt todestrunken
  Die erglühende Windsbraut,
  Die blaue Woge
  Des Gletschers
  Und es dröhnt
  Gewaltig die Glocke im Tal:
  Flammen, Flüche
  Und die dunklen
  Spiele der Wollust,
  Stürmt den Himmel
  Ein versteinertes Haupt.



OFFENBARUNG UND UNTERGANG



IN HELLBRUNN


  Wieder folgend der blauen Klage des Abends
  Am Hügel hin, am Frühlingsweiher --
  Als schwebten darüber die Schatten lange Verstorbener,
  Die Schatten der Kirchenfürsten, edler Frauen --
  Schon blühen ihre Blumen, die ernsten Veilchen
  Im Abendgrund, rauscht des blauen Quells
  Kristallne Woge. So geistlich ergrünen
  Die Eichen über den vergessenen Pfaden der Toten,
  Die goldene Wolke über dem Weiher.



KLAGE


  Jüngling aus kristallnem Munde
  Sank dein goldner Blick ins Tal;
  Waldes Woge rot und fahl
  In der schwarzen Abendstunde.
  Abend schlägt so tiefe Wunde!

  Angst! des Todes Traumbeschwerde,
  Abgestorben Grab und gar
  Schaut aus Baum und Wild das Jahr;
  Kahles Feld und Ackererde.
  Ruft der Hirt die bange Herde.

  Schwester, deine blauen Brauen
  Winken leise in der Nacht.
  Orgel seufzt und Hölle lacht
  Und es faßt das Herz ein Grauen;
  Möchte Stern und Engel schauen.

  Mutter muß ums Kindlein zagen;
  Rot ertönt im Schacht das Erz,
  Wollust, Tränen, steinern Schmerz,
  Der Titanen dunkle Sagen.
  Schwermut! einsam Adler klagen.



NACHTERGEBUNG


  Mönchin! schließ mich in dein Dunkel,
  Ihr Gebirge kühl und blau!
  Niederblutet dunkler Tau;
  Kreuz ragt steil im Sterngefunkel.

  Purpurn brachen Mund und Lüge
  In verfallner Kammer kühl;
  Scheint noch Lachen, golden Spiel,
  Einer Glocke letzte Züge.

  Mondeswolke! Schwärzlich fallen
  Wilde Früchte nachts vom Baum
  Und zum Grabe wird der Raum
  Und zum Traum dies Erdenwallen.



OFFENBARUNG UND UNTERGANG


Seltsam sind die nächtigen Pfade des Menschen. Da ich nachtwandelnd an
steinernen Zimmern hinging und es brannte in jedem ein stilles Lämpchen,
ein kupferner Leuchter, und da ich frierend aufs Lager hinsank, stand
zu Häupten wieder der schwarze Schatten der Fremdlingin und schweigend
verbarg ich das Antlitz in den langsamen Händen. Auch war am Fenster
blau die Hyazinthe aufgeblüht und es trat auf die purpurne Lippe des
Odmenden das alte Gebet, sanken von den Lidern kristallne Tränen,
geweint um die bittere Welt. In dieser Stunde war ich im Tod meines
Vaters der weiße Sohn. In blauen Schauern kam vom Hügel der Nachtwind,
die dunkle Klage der Mutter, hinsterbend wieder und ich sah die schwarze
Hölle in meinem Herzen; Minute schimmernder Stille. Leise trat aus
kalkiger Mauer ein unsägliches Antlitz -- ein sterbender Jüngling -- die
Schönheit eines heimkehrenden Geschlechts. Mondesweiß umfing die Kühle
des Steins die wachende Schläfe, verklangen die Schritte der Schatten
auf verfallnen Stufen, ein rosiger Reigen im Gärtchen. --

                   *       *       *       *       *

Schweigend saß ich in verlassener Schenke unter verrauchtem Holzgebälk
und einsam beim Wein; ein strahlender Leichnam über ein Dunkles geneigt,
und es lag ein totes Lamm zu meinen Füßen. Aus verwesender Bläue trat
die bleiche Gestalt der Schwester und also sprach ihr blutender Mund:
Stich schwarzer Dorn. Ach noch tönen von wilden Gewittern die silbernen
Arme mir. Fließe Blut von den mondenen Füßen, blühend auf nächtigen
Pfaden, darüber schreiend die Ratte huscht. Aufflackert ihr Sterne in
meinen gewölbten Brauen; und es läutet leise das Herz in der Nacht.
Einbrach ein roter Schatten mit flammendem Schwert in das Haus, floh mit
schneeiger Stirne. O bitterer Tod.

Und es sprach eine dunkle Stimme aus mir: Meinem Rappen brach ich im
nächtigen Wald das Genick, da aus seinen purpurnen Augen der Wahnsinn
sprang; die Schatten der Ulmen fielen auf mich, das blaue Lachen des
Quells und die schwarze Kühle der Nacht, da ich ein wilder Jäger
aufjagte ein schneeiges Wild; in steinerner Hölle mein Antlitz erstarb.

Und schimmernd fiel ein Tropfen Blutes in des Einsamen Wein; und da ich
davon trank, schmeckte er bitterer als Mohn; und eine schwärzliche Wolke
umhüllte mein Haupt, die kristallnen Tränen verdammter Engel; und leise
rann aus silberner Wunde der Schwester das Blut und fiel ein feuriger
Regen auf mich.

                   *       *       *       *       *

Am Saum des Waldes will ich ein Schweigendes gehen, dem aus sprachlosen
Händen die härene Sonne sank; ein Fremdling am Abendhügel, der weinend
aufhebt die Lider über die steinerne Stadt; ein Wild, das stille steht
im Frieden des alten Holunders; o ruhlos lauscht das dämmernde Haupt,
oder es folgen die zögernden Schritte der blauen Wolke am Hügel, ernsten
Gestirnen auch. Zur Seite geleitet stille die grüne Saat, begleitet auf
moosigen Waldespfaden scheu das Reh. Es haben die Hütten der Dörfler
sich stumm verschlossen, und es ängstigt in schwarzer Windesstille die
blaue Klage des Wildbachs.

Aber da ich den Felsenpfad hinabstieg, ergriff mich der Wahnsinn und ich
schrie laut in der Nacht; und da ich mit silbernen Fingern mich über die
schweigenden Wasser bog, sah ich, daß mich mein Antlitz verlassen. Und
die weiße Stimme sprach zu mir: Töte dich! Seufzend erhob sich eines
Knaben Schatten in mir und sah mich strahlend aus kristallnen Augen an,
daß ich weinend unter den Bäumen hinsank, dem gewaltigen
Sternengewölbe.

                   *       *       *       *       *

Friedlose Wanderschaft durch wildes Gestein ferne den Abendweilern,
heimkehrenden Herden; ferne weidet die sinkende Sonne auf kristallner
Wiese und es erschüttert ihr wilder Gesang, der einsame Schrei des
Vogels, ersterbend in blauer Ruh. Aber leise kommst du in der Nacht, da
ich wachend am Hügel lag, oder rasend im Frühlingsgewitter; und
schwärzer immer umwölkt die Schwermut das abgeschiedene Haupt,
erschrecken schaurige Blitze die nächtige Seele, zerreißen deine Hände
die atemlose Brust mir.

                   *       *       *       *       *

Da ich in den dämmernden Garten ging, und es war die schwarze Gestalt
des Bösen von mir gewichen, umfing mich die hyazinthene Stille der
Nacht; und ich fuhr auf gebogenem Kahn über den ruhenden Weiher, und
süßer Frieden rührte die versteinerte Stirne mir. Sprachlos lag ich
unter den alten Weiden und es war der blaue Himmel hoch über mir und
voll von Sternen; und da ich anschauend hinstarb, starben Angst und der
Schmerzen tiefster in mir; und es hob sich der blaue Schatten des Knaben
strahlend im Dunkel, sanfter Gesang; hob sich auf mondenen Flügeln über
die grünenden Wipfel, kristallene Klippen das Antlitz der Schwester.

                   *       *       *       *       *

Mit silbernen Sohlen stieg ich die dornigen Stufen hinab, und ich trat
ins kalkgetünchte Gemach. Stille brannte ein Leuchter darin und ich
verbarg in purpurnen Linnen schweigend das Haupt; und es warf die Erde
einen kindlichen Leichnam aus, ein mondenes Gebilde, das langsam aus
meinem Schatten trat, mit zerbrochenen Armen steinerne Stürze hinabsank,
flockiger Schnee.



IM OSTEN


  Den wilden Orgeln des Wintersturms
  Gleicht des Volkes finstrer Zorn,
  Die purpurne Woge der Schlacht,
  Entlaubter Sterne.

  Mit zerbrochnen Brauen, silbernen Armen
  Winkt sterbenden Soldaten die Nacht.
  Im Schatten der herbstlichen Esche
  Seufzen die Geister der Erschlagenen.

  Dornige Wildnis umgürtet die Stadt.
  Von blutenden Stufen jagt der Mond
  Die erschrockenen Frauen.
  Wilde Wölfe brachen durchs Tor.



KLAGE


  Schlaf und Tod, die düstern Adler
  Umrauschen nachtlang dieses Haupt:
  Des Menschen goldnes Bildnis
  Verschlänge die eisige Woge
  Der Ewigkeit. An schaurigen Riffen
  Zerschellt der purpurne Leib.
  Und es klagt die dunkle Stimme
  Über dem Meer.
  Schwester stürmischer Schwermut
  Sieh ein ängstlicher Kahn versinkt
  Unter Sternen,
  Dem schweigenden Antlitz der Nacht.



GRODEK


  Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
  Von tötlichen Waffen, die goldnen Ebenen
  Und blauen Seen, darüber die Sonne
  Düster hinrollt; umfängt die Nacht
  Sterbende Krieger, die wilde Klage
  Ihrer zerbrochenen Münder.
  Doch stille sammelt im Weidengrund
  Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
  Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;
  Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
  Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
  Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
  Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
  Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.
  O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
  Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
  Die ungebornen Enkel.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Dichtungen von Georg Trakl - Erste Gesamtausgabe" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home