Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ueber die Wirkung des Nordsee-Bades - Eine physiologisch-chemische Untersuchung
Author: Beneke, F. W.
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ueber die Wirkung des Nordsee-Bades - Eine physiologisch-chemische Untersuchung" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  +------------------------------------------------------------------+
  |                Anmerkungen zur Transkription:                    |
  |                                                                  |
  |* Einige im Originaltext benutzte Symbole können nich in ASCII    |
  |  transkribiert werden. In diesem e-Text sind sie repräsentiert   |
  |  von [=O] (O-Längestrich oder O-Makron) und [Pfund] (Pfund-Symbol|
  |  aus der Schreibschrift).                                        |
  |* Texte, die im Originaltext kursiv oder gesperrt gedruckt sind,  |
  |  sind in diesem e-Text angegeben als _kursiv_ bzw. ~gesperrt~.   |
  |* Die Inkonsistenzen im Buch sind nicht geändert worden. Auch die |
  |  offenbaren Fehler in den Berechnungen und/oder Daten sind ohne  |
  |  Änderungen oder Korrektur übernommen, weil es im Algemeinen     |
  |  nicht bekannt ist ob die Daten oder die Berechnungen die Uhr-   |
  |  sache der Fehler sind. Auch sonstige Merkwürdigkeiten (z. B.    |
  |  Lufttemperatur 1,5 - 1,5°; Windrichtung SNW) sind nicht korri-  |
  |  giert worden.                                                   |
  |* Fußnoten befinden sich direkt unter den Absätzen oder Tabellen, |
  |  auf die sie sich beziehen.                                      |
  |                                                                  |
  | Weitere Anmekungen zur Transkription befinden sich am Ende       |
  | dieses Textes.                                                   |
  +------------------------------------------------------------------+



~UEBER~

DIE WIRKUNG DES NORDSEE-BADES.

EINE PHYSIOLOGISCH-CHEMISCHE UNTERSUCHUNG

VON

~DR. F. W. BENEKE~,

MEDICINALRATH UND LEIBARZT S. K. H. DES GROSSHERZOGS VON OLDENBURG, ETC.


~GÖTTINGEN~

~VANDENHOECK UND RUPRECHT'S VERLAG~

~1855~.



                             ~SEINER MAJESTÄT~

                       GEORG V., KÖNIG VON HANNOVER

                        EHRFURCHTSVOLL ZUGEEIGNET.



~VORBEMERKUNG~.


Wider meine ursprüngliche Absicht gelangen die vorstehenden
Untersuchungen in einer Form zur Veröffentlichung, die vielleicht mehr
verspricht, als der Inhalt giebt. Einerseits wuchs mir jedoch das
Material unter den Händen so sehr, dass es für einen Journal-Artikel
nicht mehr geeignet war, und andrerseits wurde ich durch das gnädigste
Interesse Sr. Majestät des Königs von Hannover an der Bearbeitung der
das Nordseebad betreffenden Fragen zu der Herausgabe der Untersuchungen
in eben der vorliegenden Weise veranlasst. Diesem Höchsten Interesse,
das mir einen Sporn zur Ueberwindung mancher Schwierigkeiten gab,
schulde ich den tiefsten Dank, und, fern von der Meinung etwas
Wesentliches geleistet zu haben, folge ich gern der gnädigsten
Aufforderung zu einer Widmung, der ich selbst nur eine vollständigere
Arbeit für würdig erachtet haben würde.

Dies zur Erklärung für meine Fachgenossen, die mich der Ueberhebung
zeihen könnten, wenn ich ihnen nicht die Ueberzeugung ausspräche, dass
"eine Schwalbe keinen Sommer macht."

~Oldenburg~ den 1. October 1854.

~Der Verfasser~.



Es hiesse alle Thatsachen verkennen, wollte man die bedeutende
Einwirkung, welche der Aufenthalt an der Seeküste und der damit
verbundene Gebrauch des Seebades auf den menschlichen Organismus
ausüben, bezweifeln. Wir besitzen, das ist keine Frage, in der Seeluft
und dem Seebade mächtige Heilmittel gegen viele Krankheitszustände.
Fragt man jedoch nach dem Wie? der Wirkung, nach dem Einfluss, den
einerseits der Luftgenuss, andrerseits das Bad ausübt, so fehlt bis
dahin die Antwort; man kennt aus oberflächlichen Erscheinungen die
Wirkung in summa, man weiss sie aber nicht rationell zu erklären und ist
sich der Grösse der einzelnen Coefficienten der Gesammtwirkung des
"Seebades" nicht klar bewusst.

Es ist die Aufgabe der Gegenwart, dem Wie? der Wirkung der Heilmittel
nachzuforschen, und es ist sicher ein richtiges Verfahren, wenn man in
Anbetracht der Mühe und Zeit, die eine solche Nachforschung erfordert,
mit den anerkannt wirksamsten Heilmitteln den Anfang macht. Wir zählen
das Seebad mit Fug und Recht zu diesen letztern; und so mag auch der
Versuch gerechtfertigt erscheinen, in die Art und Weise seiner Wirkung
tiefer einzudringen. Dass sich dieselbe nachweisen und erkennen lassen
muss, dass sie selbst in Zahlen ausdrückbar ist, kann dem nicht
zweifelhaft sein, der den heutigen Stand der Naturwissenschaften kennt.

Ein 5wöchentlicher Aufenthalt auf der Nordsee-Insel Wangeroge gab mir
die erwünschteste Gelegenheit die Frage in Angriff zu nehmen. Wie
Manches wäre gern weiter ausgeführt, wie manche Frage ist noch offen
geblieben! Wie wenig zureichend muss die Arbeit überhaupt für allgemeine
Schlüsse erscheinen, wenn ich bemerke, dass ich nur an einem Individuum,
an meinem eigenen Körper experimentirte! Um ein festes Urtheil über
Arzneiwirkungen zu gewinnen, ist eine grosse Anzahl von Untersuchungen
an den verschiedensten Individuen erforderlich. Aber dennoch ist die
Arbeit keine vergebliche gewesen, und nicht ohne eine gewisse innere
Befriedigung blicke ich auf die in dem kleinen Laboratorium auf der
Insel verlebten Stunden zurück. Ich darf hoffen, dass die mit aller
Sorgfalt erstrebten, wenigen Resultate dem Begriff von der Wirkung des
Seebades auf den Organismus eine rationellere Basis geben, dass sich
Andere dadurch zu ähnlichen Untersuchungen aufgemuntert fühlen und wir
so endlich zu einer klaren, lichtvollen Deutung der dem Praktiker in
allgemeinen Umrissen bekannten, aber unerklärten Seebade-Wirkung
gelangen. Wenn ich in England, an der nordöstlichen Spitze von Kent, in
dem Städtchen Margate, nicht ohne grosses Interesse schwer erkrankte
Kinder, die bald an Knochenscropheln, bald an Drüsenanschwellungen, an
Ulcerationen u. s. w. litten, durch den ausschliesslichen Genuss der
Seeluft in fast wunderbarer Weise genesen sah, wenn ich zu meinem
damaligen Erstaunen hörte, wie dort das Bad in der See selbst von fast
geringerer Wirkung zu sein scheine, als der Luftgenuss, so glaube ich
jetzt den Schlüssel für die Erklärung dieser Beobachtung gefunden zu
haben, und die folgenden Blätter mögen den Beweis liefern, ob solche
Behauptung gerechtfertigt ist.

Man wird mich gern der Mühe überheben, eine ausführliche Kritik der
bisherigen Seebade-Literatur voranzuschicken. Die meisten der mir zu
Händen gekommenen Schriften enthalten nur da etwas Positives, wo es sich
um die Taxen der table d'hôte, der Badekutschen und Fährschiffe handelt.
Ueber die Wirkung des Seebades selbst wird mehr theoretisirt, als mit
strenger Wahrheitsliebe und wissenschaftlichem Eifer gründliche
Nachforschung gehalten. Die beste mir bekannte Schrift ist die von Dr.
C. Mühry: "Ueber das Seebaden und das Norderneyer Seebad. Hannover
1836." Sie ist fast die einzige, in der der objective Standpunkt
festgehalten ist, die Erscheinungen, welche das Seebad von Anbeginn bis
zu Ende hervorruft, mit Sorgfalt zusammengestellt und geprüft werden,
theoretisches Raisonnement aber möglichst gemieden wird. Aber in seiner
Verehrung für das Seebad geht der Verf. andrerseits auch zu weit; Alles
löst sich nach Mühry, wie Riefkohl[1] sagt, "auf der heilenden Insel in
Wohlgefallen auf",--und prüft man in der That die einzelnen Angaben des
Verf. genau, so finden sich manche darunter, die der Kritik keinen Stand
halten. Was soll man unter der bedeutenden Einwirkung des Seebades auf
alle dem vegetativen Leben angehörigen Organe verstehen? Ist es wahr,
dass sich Anfangs stets Abmagerung einstellt? Ist es wahr, dass der Harn
stets Sedimente mit kritischer Bedeutung macht? Hätte der Verf. nur
einige wenige exacte Untersuchungen angestellt, so würde er sich von
der Unhaltbarkeit dieser Angaben überzeugt haben, und die Schrift würde,
statt einen langjährigen Streit zwischen den Ost- und Nordseebad-Aerzten
hervorzurufen, einen bleibenden Werth gehabt haben.

  [1] S. Medicin. Conversationsblatt für hannöv. Aerzte 1853. Nr. 14. p.
      109.

Von andern Schriften, deren Titel und Verfasser Mühry in einer zweiten
Schrift: "Medicinische Fragmente, betreffend eine allgemeine Lehre des
Seebades u. s. w. Hannov. 1841." zusammengestellt hat, ist noch weniger
zu sagen. Sie sind grösstentheils voll von theoretischen Betrachtungen
und entbehren jeder festen Grundlage. Ich gehe deshalb ohne Weiteres zur
Mittheilung meiner eigenen Beobachtungen über und schicke zunächst
Einiges über die Art und Weise, wie dieselben angestellt wurden, voraus.
"Nur die Resultate", sagt Dr. Bluhm[2] sehr richtig, "welche sorgfältige
chemische und physikalische Untersuchungen in Verbindung mit
Beobachtungen in besondern Krankheitsfällen darbieten, werden dazu
dienen können, die Wirkungen der Seebäder im Allgemeinen sowohl, als
auch in Beziehung auf den Unterschied der Nord- und Ostsee künftig näher
zu bestimmen. Prahlende und pomphafte Ankündigungen und Anpreisungen,
Behauptungen die nicht nachgewiesen werden können oder die sich auf
flüchtige, unsichere, oft unwahre Berichte stützen, haben in Beziehung
auf diesen Gegenstand keinen Werth."--

  [2] Vgl. die Seebade-Anstalten auf der Insel Norderney. Bremen 1842.

Bei allen pharmakodynamischen Untersuchungen hat man zu entscheiden, ob
das fragliche Heilmittel den Organismus, oder was dasselbe sagen will,
den Stoffwechsel innerhalb desselben nachweisbar afficirt, welche Grösse
die Wirkung besitzt, in welcher Weise endlich dieselbe zu Stande
kommt.--Man muss also selbstverständlich die Grösse des Stoffwechsels im
Normalzustande und in der der Untersuchung selbst vorhergehenden Zeit
genau kennen, während der Anwendung des Mittels unter übrigens möglichst
gleichartigen Lebensverhältnissen die Untersuchungen fortsetzen und
schliesslich nach dem Aussetzen des in Frage stehenden Mittels über
seine Nachwirkung in's Klare zu kommen suchen.--Eine vollständige und
unsern jetzigen Anforderungen entsprechende derartige Untersuchung hat
sich dann aber in allen ihren Stadien nach den verschiedensten Seiten
hin zu wenden. Es ist die Aufgabe, eine tägliche genaue Rechnung zu
führen über die gesammten Einnahmen und Ausgaben des Körpers; die
festen und flüssigen Speisen und Getränke sollen quantitativ und
qualitativ bestimmt sein; Beschäftigung, subjectives Befinden,
Zeiteintheilung, Luftbeschaffenheit, Barometerstand und Lufttemperatur
sollen bemerkt werden.--Die Ausgaben des Körpers durch die Nieren, den
Darmkanal und die Lungen sollen quantitativ bestimmt und möglichst
genau analysirt werden, die Ausgabe durch die Haut wird durch Rechnung,
bei Kenntniss des Körpergewichtes zu einer bestimmten Tageszeit,
gefunden.--Schliesslich dürfen die Körpertemperatur, die Blutbewegung
(der Puls), und andre objectiv wahrnehmbare Erscheinungen nicht
unberücksichtigt bleiben, wenn die Untersuchung auf den Namen einer
exacten und vollständigen Anspruch machen soll.

Ich muss bekennen, dass ich meinen Beobachtungen diesen Grad der
Ausdehnung nicht habe geben können. Zum Theil fehlte es mir an Zeit, zum
Theil an Materialien dazu, zum Theil lebte ich in Verhältnissen, die mir
eine weitere Ausdehnung der Arbeit unmöglich machten.--Ich beschränkte
mich deshalb auf Folgendes: Mit einer sehr genauen Körpergewichtswaage,
von J. Pintus in Brandenburg a. d. Havel, die bei einer Belastung von 60
Kilogramm noch 1 Gramm ausschlägt, wurde an jedem Morgen das Gewicht des
unbekleideten Körpers genau bestimmt; sodann wurden alle Fluida nach
Bedürfniss, aber genau nach Maass genossen; die festen Speisen dagegen
stets nur nach Bedürfniss genommen, ohne gewogen zu werden; nur ihre
Qualität wurde bemerkt.--Diese Maassnahme wird Manchem vielleicht als zu
Unrichtigkeiten Veranlassung gebend erscheinen; allein durch eine Menge
früherer Untersuchungen, in denen auch die Quantität der festen
Nahrungsmittel gewogen wurde, bin ich zu der Ueberzeugung gelangt, dass
wenn man bei qualitativ ähnlichen Speisen täglich nur bis zur angenehmen
Sättigung isst, der Schluss aus der Analyse der Secreta auf die Grösse
des jeweiligen Stoffwechsels im Organismus richtiger ausfällt, als wenn
man die Speisen abwägt.--Der Appetit wechselt von Tage zu Tage; wägt man
nun aber die Speisen, so nimmt man aus Unlust zu vielen Wägungen bald zu
wenig, aus Unlust zum Zurückwiegen bald zu viel zu sich, und ausserdem
beläuft sich der Gewichtsverlust warmer Speisen, während man sie vor
sich hat, schon auf ein so Namhaftes, dass die Wägungen doch zu keinem
ganz genauen Resultate führen.--Eine kleine Portion Gemüse verlor u. A.
nicht selten durch Verdunstung von Wasser in 10 Minuten schon über 10
Gramm--ein Verlust, der nur mit vieler Mühe in der Rechnung zu
controlliren ist. Aus diesem Grunde glaube ich die obige Maassnahme also
rechtfertigen zu können, abgesehen davon, dass es mir in Wangeroge
unmöglich gewesen wäre, allemal die Quantität der festen Speisen durch
das Gewicht zu bestimmen. Die der Fluida wurde ein für allemal in nach
Cub. Cent. graduirten Gläsern genossen.--Neben diesen Bestimmungen wurde
nun die Temperatur der Luft, in Wangeroge zugleich der Ozon-Gehalt
derselben, mit den freilich viele Einwände zulassenden Schönbein'schen
Ozonometern, untersucht; Beschäftigung, Befinden, Zeit des Schlafes u.
s. w. wurden notirt. Sodann wurde die Hauptaufmerksamkeit auf die
Quantität und Qualität des Urins gerichtet, weil von hieraus die
zuverlässigsten Schlüsse auf den Stoffwechsel innerhalb des Organismus
gemacht werden können. Es wurde in den Morgenstunden von 6-1 Uhr
womöglich stündlich der Urin entleert; die einzelnen Quantitäten wurden
nach CC. gemessen, ihre Reaction, Farbe, ihr specif. Gewicht bei 20° C.
notirt; die Gesammtquantität von 6-1 Uhr dann aber näher analysirt, und
zwar auf den Harnstoff-, Harnsäure-, Schwefelsäure-, Phosphorsäure- und
Chlor-Gehalt.--Von 1 Uhr Mittags bis andern Morgens 6 Uhr wurde der Urin
zu beliebigen Zeiten entleert; mit jeder einzelnen Quantität aber, wie
mit denen am Morgen verfahren, und die Gesammtquantität wieder in
gleicher Weise genau analysirt. Damit erhielt ich zur Zeit, wo in den
Morgenstunden ein Seebad genommen wurde, einen Aufschluss über die
momentane Einwirkung desselben auf den Stoffwechsel und ebenfalls über
die Einwirkung auf den Stoffwechsel während je 24 Stunden. Wenn Dr.
Louis Lehmann in seinen vortrefflichen Untersuchungen über die Wirkung
der kalten und warmen Sitzbäder[3] nur den Stoffwechsel während der 6
Morgenstunden, in welche das Bad fiel, untersuchte, so führt das
möglicherweise zu Irrthümern. Es kann ein Agens den Stoffwechsel im
Allgemeinen, ebenso wie ich es von der Wassersecretion durch die Nieren
a. a. O.[4] nachgewiesen habe, ~momentan~ beschleunigen, in den übrigen
18 Tagesstunden aber auch eine entsprechende Verlangsamung bedingen, und
wenn das Nichterscheinen der letztern nicht positiv erwiesen wird, so
muss man Anstand nehmen, das fragliche Agens als ein absolutes
Beschleunigungsmittel für den Stoffwechsel zu bezeichnen. Dieserhalb
habe ich mich denn auch nicht nur auf die Morgenstunden beschränkt,
sondern, um die volle Gesammtwirkung, so wie die specielle Bad-Wirkung
zu erkennen, die doppelte Analyse in 24 Stunden vorgenommen. Die Analyse
des Urins von den 7 Morgenstunden gab mir die unmittelbare Wirkung des
Bades zu erkennen, die des Urins von 1 Uhr Mittags bis andern Morgens 6
Uhr die Wirkung des Bades auf den Stoffwechsel in der übrigen Tageszeit
und die Summirung der Resultate beider Analysen musste ergeben, wie der
Aufenthalt an der See, inclusive des Bades, auf den Stoffwechsel
influirte.--Die quantitative Bestimmung der Darmentleerungen habe ich
leider beengender Verhältnisse halber, die sich nicht entfernen liessen,
unterlassen müssen. Ich bedaure es, da sie grade bei meinen
Untersuchungen und bei dem offenbaren Einfluss, den das Seebad bei mir
auf die Darmfunctionen ausübte, von Wichtigkeit war. Dann freilich würde
auch wieder der Mangel der Quantitätsbestimmung der festen Speisen sehr
fühlbar geworden sein; es blieb aber nichts andres übrig, als mich in
dieser Beziehung zu bescheiden.--Die Urinanalysen selbst wurden nach den
bekannten Titrirmethoden von Liebig, Breed und Vogel mit derjenigen
Sorgfalt vorgenommen, die für zuverlässige Resultate dabei erforderlich
ist. Eine vielfache Uebung hat mir darin die nothwendige Sicherheit, zum
Theil garantirt durch exacte Parallel-Versuche mit Gewicht und Waage,
verschafft. An a. O.[5] habe ich mich schon darüber ausgesprochen und
bemerke nur noch, dass jede Analyse dadurch controllirt wurde, dass
jedesmal nach der Erreichung des in Frage stehenden Gränzpunktes für den
Zusatz der titrirten Lösungen erst dann derselbe als zuverlässig
angesehen wurde, wenn der Zusatz von noch einigen Tropfen Lösung die
fragliche Reaction in schärfster Weise hervortreten liess.

  [3] S. Archiv des Vereins für gem. Arbeiten. Bd. 1. Heft 4. Bd. 2.
      Heft 1.

  [4] Vrgl. Archiv des Vereins für gem. Arb. zur Förderung der
      wissensch. Heilkunde. Bd. I. Heft 3. Artikel: Studien zur
      Urologie.--

  [5] Corresp. Blatt des Vereins für gem. Arb. zur Förderung der
      wissensch. Heilk. Nr. 7 u. 9.

Es wurden nun folgende Fragen insonderheit der Untersuchung vorgelegt:

     1. Welchen Einfluss übt der alleinige Aufenthalt an der See auf den
     Stoffwechsel aus?

     2. Wie verhält sich dieser Einfluss, wenn täglich ein Seebad
     genommen wird?

     3. Welchen Einfluss übt das Seebad momentan auf den Stoffwechsel
     aus, welchen in je 24 Stunden?

     4. Ist es wahr, dass der Aufenthalt an der See und der Gebrauch
     des Seebades zunächst eine Abmagerung herbeiführen?

     5. Welche weitern objectiven oder subjectiven Erscheinungen im
     Befinden sind mit Sicherheit als Erfolge des Seebades und des
     Aufenthalts an der See zu betrachten?

Um diese Fragen zu lösen, war, wie schon oben bemerkt, vor Allem eine
möglichst genaue Kenntniss meines eigenen Stoffwechsels erforderlich. Es
wurde demnach schon im Januar d. J. eine 5tägige, sodann im Februar eine
15tägige Untersuchungsreihe vorgenommen, täglich jedoch der Urin nur
einmal analysirt, dagegen Darmentleerungen und Quantität der festen
Speisen so genau als möglich bestimmt, Bestimmungen, die mich eben zu
der oben angeführten Ueberzeugung in Betreff ihrer Mangelhaftigkeit,
führten.--Vom 5ten bis 8ten Juli wurden darauf in Oldenburg die
speciellen Voruntersuchungen (2malige tägliche Urinanalyse) vorgenommen,
und am 15ten Juli begannen die Untersuchungen in Wangeroge, während am
10ten und 11ten die Reise dorthin stattfand.--4 Tage lang wurde dann
ausschliesslich die Einwirkung des Aufenthalts auf der Insel ohne Bad
studirt; die folgenden sieben Tage waren der Untersuchung über die
Wirkung dieses Aufenthaltes inclusive eines täglichen Bades gewidmet.
Bei der in Wangeroge bestehenden Regel jedoch, dass nur zur Zeit der
herannahenden Fluth gebadet wird, fiel das Bad in den ersten dreien
dieser sieben Tage in die Nachmittagsstunden zwischen 1 u. 3 Uhr, und
ich beschränkte mich deshalb in ihnen darauf, eine einmalige Analyse des
Urins in 24 Stunden vorzunehmen; vom 20sten bis 24sten Juli wurde
dagegen in der oben beschriebenen Weise verfahren und hatte das am
frühen Morgen genommene Bad besondere momentane Wirkungen, so musste ich
sie jetzt klar erkennen.

Vom 24sten Juli bis 4ten August stand ich von Untersuchungen ab; nur
wurden vom 24sten-30sten Juli die Quantität der Getränke, Quantität des
Urins zu verschiedenen Tageszeiten, sein specifisches Gewicht, seine
Farbe und Reaction notirt. Es geschah dies aus dem Grunde, weil ich es
für erforderlich hielt, mich nicht täglich 5-6 Stunden im Laboratorium,
einem nur kleinen Stübchen aufzuhalten und angestrengt zu arbeiten,
sondern mich eben ganz dem Verhalten der eigentlichen Seebade-Patienten
anzuschliessen, mit ihnen am Strande zu promeniren, möglichst viel im
Freien zu verweilen, geselligen Unterhaltungen nachzugehen u. s.
w.--Täglich wurde dabei, mit Ausnahme des 30sten und 31sten Juli, an
denen eine See-Fahrt nach Norderney unternommen wurde, ein Seebad
genommen.--Am 4ten August wurden die Beobachtungen aber wieder begonnen
und bis zum 12ten Aug. fortgesetzt.--Es schien mir, um so mehr als sich
auch bei mir, wie bei fast allen Patienten, Erscheinungen der Fatigue
kund gaben, zugleich räthlich, auch die Wirkung eines 2tägigen
Aussetzens des Bades zu studiren. Es wurde also am 6ten und 7ten Juli
das Bad ausgesetzt; dann aber wieder vom 8ten bis 12ten täglich gebadet
und wie an allen Tagen dieser Periode täglich eine 2malige Untersuchung
des Urins vorgenommen. Schliesslich wurden nach der Rückkehr aus dem
Seebade in Oldenburg wieder die gleichen Beobachtungen angestellt; eine
zweimalige 3tägige Periode schien genügend, um sichere Resultate zu
erlangen.--

Für eine kurze Mittheilung, ein Resumé der gesammten Untersuchungen
würde es nun genügend sein, die in den verschiedenen Perioden gefundenen
Mittelzahlen anzugeben. Allein es scheint mir der Wichtigkeit des
Gegenstandes und der genauen Controlle wegen erforderlich, dass ich die
Beobachtungen in voller Ausführlichkeit vorlege, damit sie jeder spätern
Untersuchung zu Vergleichungspunkten dienen können.--Bei der noch immer
grossen Dürftigkeit unserer Kenntnisse in Betreff der individuellen
Verschiedenheiten des Stoffwechsels sind solche Mittheilungen nie ohne
Werth, und scheinen die Zahlen-Reihen ermüdend, so sind sie es doch
nicht für den, der das richtige Verständniss damit verbindet.--Ich
beginne also zunächst mit den Resultaten der Januar-Untersuchungen.
Körpergewichtsbestimmungen wurden während derselben allerdings
vorgenommen, allein die Waage erwies sich als unzuverlässig, und ich
bemerke die Resultate derselben deshalb erst da, wo mir eine ganz genaue
Waage zu Gebote stand. Hinzuzufügen habe ich noch, dass ich eine Grösse
von 179 Ctm., eine Respirations-Grösse von 4000-4200 CC. besitze.--Die
Harnstoffbestimmung wurde ohne vorherige Ausfällung des Chlor
vorgenommen;--die freie Säure des fest verschlossen aufbewahrten Urins
als Oxalsäure bestimmt; die Farbe nach Vogel's Farbentabelle für den
Urin (cf. Archiv des Vereins für gem. Arb. Heft 1.) angegeben;--das
specif. Gewicht bei 20° C. bestimmt.



I. UNTERSUCHUNGSREIHE IN OLDENBURG.


6-7. ~Januar~ 1854.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 3,6'''         Lufttemperatur: 1-1,5° R.[6]
  -----+-------------------+------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:    |                    ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+----------+---------------------------------+--------------
  ges- |        |  Feste   |             Urin                |    Faeces
  zeit.|Fluida. | Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
       |        |          |Zeit.|Quantit.|  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quanti-
       |        |          |     |        | Gew. |tion.|etc. |     |  tät.
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  8    |300 CC. |70 Gramm  |     |        |      |     |stets|     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |     |        |      |     |klar |     |
       |        |          |12   | 132 CC.|1023  | --  |III. |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  2 Uhr|   --   |182  "    |2    | 102 "  |1020  | --  |III. |     |
  15 M.|        |Fleisch   |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |406 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |Milchreis |     |        |      |     |     |     |
       |        |32 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
       |        |Dessert   |     |        |      |     |     |     |
  4    |200 CC. |12 Gramm  |5    | 153 "  |1020  | --  |III. |     |
  Uhr. |Caffee  |Zucker    |Uhr. |        |      |     |     |     |
  5 Uhr|250 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
  30 M.|Wasser  |          |     |        |      |     |     |     |
  8 Uhr|400 CC. |72 Gramm  |8    | 293 "  |1017  | --  |II-  |     |
  30 M.|Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |III. |     |
       |        |          |10   |  82 "  |1022  | --  |III. |10 U.|6,06
       |        |          |Uhr  |        |      |     |     |30 M.|Grm.
       |        |          |8    | 405 "  |1012,7| --  |III. |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  24   |1150 CC.|774 Gramm.|24   |1167 "  |1017,5|sauer|III. |24   |6,06
  St.: |        |          |St.: |        |      |     |     |St.: |Grm.

  [6] Die Lufttemperatur ist Morgens 9 Uhr und Nachmittags 3 Uhr bestimmt.

  Die 1167 CC. Urin enthielten:   1,167 Gramm [=O] an freier Säure.
                                 23,350   "   Harnstoff.
                                  0,233   "   Harnsäure.
                                  1,236   "   Schwefelsäure.
                                  1,821   "   Phosphorsäure.
                                      (davon 0,234 Gramm an Erden gebunden)
                                 11,091   "   Chlor.

_Befinden:_ gut; Abends etwas abgespannt.

_Beschäftigung:_ 9 St. Arbeit. 1 St. Spaziergang.--9 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens leicht transpirirt.--Nachmittags: trocken, aber
angenehm warm, Nachts sehr leicht transpirirt.

_Witterung:_ WSW. Feiner Regen, feuchte Luft.


7-8. ~Januar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 9'''             Lufttemperatur: 2-2,25° R.
  -----+-------------------+------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:    |                    ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+----------+---------------------------------+--------------
  ges- |        |  Feste   |             Urin                |    Faeces
  zeit.|Fluida. | Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
       |        |          |Zeit.|Quantit.|  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quanti-
       |        |          |     |        | Gew. |tion.|etc. |     |  tät.
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  8    |150 CC. |75 Gramm  |10   |  49 CC.|1023  | --  |klar.|10   | 19,5
  Uhr. |Wasser  |Brod      |Uhr. |        |      |     |III. |Uhr. |Grm.
       |200  "  |          |     |        |      |     |     |     |
       |Milch   |          |     |        |      |     |     |     |
  2 Uhr|150  "  |195  "    |2    | 163  " |1020  | --  |dto. |     |
  15 M.|Rothwein|Fleisch   |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |225 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kohl      |     |        |      |     |     |     |
       |        |162   "   |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kartoffeln|     |        |      |     |     |     |
       |        |27 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
       |        |Dessert   |     |        |      |     |     |     |
  3 Uhr|160 CC. |10 Gramm  |5    | 266  " |1020  | --  |dto. |     |
  30 M.|Caffee  |Zucker    |Uhr. |        |      |     |     |     |
  8 Uhr|400  "  |83 Gramm  |8    | 273  " |1024,5| (A) | (B) |     |
  30 M.|Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
  11   |250  "  |          |11   | 111  " |1026,5| --  |III. |11   |318
  Uhr. |Wasser  |          |Uhr. |        |      |     |klar.|Uhr. |Grm.
       |        |          |8    | 418  " |1026,7| --  |dto. |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  24   |1310  " |777   "   |24   |1280  " |1020  |sauer|III. |24   |337
  St.: |        |          |St.: |        |      |     |     |St.: |Grm.

  Legende: (A) alkal. mit Säuren brausend.
           (B) trüb durch Erdphosph.

  Die 1280 CC. Urin enthielten:   0,256 Gramm [=O] an freier Säure.
                                 27,014   "   Harnstoff.
                                  0,256   "   Harnsäure.
                                  1,997   "   Schwefelsäure.
                                  2,432   "   Phosphorsäure.
                                      (davon 0,794 an Erden gebunden)
                                 11,906   "   Chlor.

_Befinden:_ gut: Abends ermüdet.

_Beschäftigung:_ 12-1/2 Stunden angestrengte Arbeit; 1 St. Spaziergang;
8 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens leicht duftend; Nachmittags kalt, trocken;
Abends sehr angenehm warm.

_Witterung:_ S.--Trübe, feuchte Luft.


8-9. ~Januar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 6'''            Lufttemperatur: 2,5-4,5° R.
  -----+-------------------+------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:    |                    ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+----------+---------------------------------+--------------
  ges- |        |  Feste   |             Urin                |    Faeces
  zeit.|Fluida. | Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
       |        |          |Zeit.|Quantit.|  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quanti-
       |        |          |     |        | Gew. |tion.|etc. |     |  tät.
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  8    |150 CC. |113 Gramm |11   | 116 CC.|1021,5| --  | --  |     |
  Uhr. |Wasser  |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |300 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
       |Milch   |          |     |        |      |     |     |     |
  2 Uhr|86 CC.  |199   "   |2    | 157  " |1017,7| --  | --  |     |
  15 M.|Wein    |Fleisch   |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |249 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |Apfelbrei |     |        |      |     |     |     |
       |        |223 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kartoffeln|     |        |      |     |     |     |
       |        |31 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
       |        |Dessert   |     |        |      |     |     |     |
  3    |210 CC. |12 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
  Uhr. |Caffee  |Zucker    |     |        |      |     |     |     |
  4    |150 CC. |          |4    | 118  " |1022  | --  | --  |     |
  Uhr. |Wasser  |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  8    |300 CC. |118 Gramm |8    | 269  " |1021,5| --  | --  |     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |          |11   | 242  " |1012  | --  | --  |11   |21 Grm.
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |
       |        |          |8    | 438  " |1012  | --  | --  |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  24   |1196  " |945    "  |24   |1340  " |1016  |sau- |III. |24   |21 Grm.
  St.  |        |          |St.  |        |      |er.  |klar.|St.  |

  Die 1340 CC. Urin enthielten:  1,475 Gramm [=O] an freier Säure.
                                27,764   "   Harnstoff.
                                 0,295   "   Harnsäure.
                                 2,280   "   Schwefelsäure.
                                 2,360   "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,241 an Erden gebunden)
                                 7,377   "   Chlor.

_Befinden:_ sehr gut.--(Mittags bis zum Gefühl reichlicher Sättigung
gegessen.)

_Beschäftigung:_ 6 St. angestrengt gearbeitet; 3 St.
Krankenbesuche.--Abends Lectüre.--7-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ stets angenehm warm, ohne zu transpiriren.

_Witterung:_ SOS. Regen.--


9-10. ~Januar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 7'''            Lufttemperatur: 0,5-2,7° R.
  -----+-------------------+------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:    |                    ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+----------+---------------------------------+--------------
  ges- |        |  Feste   |             Urin                |    Faeces
  zeit.|Fluida. | Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
       |        |          |Zeit.|Quantit.|  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quanti-
       |        |          |     |        | Gew. |tion.|etc. |     |  tät.
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  8    |400 CC. |133 Gramm |11   |  80 CC.|1025,2| --  | --  |     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
  2    |100 CC. |180   "   |2    |  95  " |1024,5| --  | --  |     |
  Uhr  |Wein    |Salz-     |Uhr. |        |      |     |     |     |
  15 M.|        |Fleisch   |     |        |      |     |     |     |
       |        |273 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |rother    |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kohl      |     |        |      |     |     |     |
       |        |229   "   |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kartoffel-|     |        |      |     |     |     |
       |        |brei      |     |        |      |     |     |     |
       |        |24 Gramm  |5    | 190  " |1025  | --  | --  |     |
       |        |Dessert   |Uhr. |        |      |     |     |     |
  3    |210 CC. |20 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
  Uhr. |Caffee  |Zucker    |     |        |      |     |     |     |
  4    |200 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
  Uhr. |Wasser  |          |     |        |      |     |     |     |
  4 Uhr|150 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
  30 M.|Wasser  |          |     |        |      |     |     |     |
  5 Uhr|200 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
  30 M.|Wasser  |          |     |        |      |     |     |     |
  6    |200 CC. |          |     |        |      |     |     |     |
  Uhr. |Wasser  |          |     |        |      |     |     |     |
  8    |330 CC. |136 Gramm |8    | 273  " |1023,5| --  | --  |     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
  10   |192 CC. |          |11   | 184  " |1028  | --  | --  |11 U.|69,7
  Uhr. |Wein    |          |Uhr  |        |      |     |     |30 M.|Grm.
       |        |          |30 M.|        |      |     |     |     |
       |        |          | 8   | 368  " |1018,7|     |     |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  24   |1982 "  |975   "   |24   |1190  " |1022,7|sau- |III- |24   |69,7
  St.  |        |          |St.  |        |      |er.  |IV.  |St.  |Grm.
       |        |          |     |        |      |     |klar.|     |

  Die 1190 CC. Urin enthielten:  1,083 Gramm [=O] an freier Säure.
                                29,167   "   Harnstoff.
                                 0,381   "   Harnsäure.
                                 2,500   "   Schwefelsäure.
                                 2,476   "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,452 an Erden gebunden)
                                11,012   "   Chlor.

_Befinden:_ sehr gut.--Nachmittags starker Durst.--

_Beschäftigung:_ 10-1/2 St. anhaltend gearbeitet. 1 St. Spaziergang.
Abends musikal. Unterhaltung. 7-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ stets angenehm warm; Nachmittags sehr leichte
Transpiration; desgl. Nachts.

_Witterung:_ SSO. Morgens heiter, Nachmittags trübe.--


10-11. ~Januar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 9,2'''           Lufttemperatur: 1,75-2° R.
  -----+-------------------+------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:    |                    ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+----------+---------------------------------+--------------
  ges- |        |  Feste   |             Urin                |    Faeces
  zeit.|Fluida. | Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
       |        |          |Zeit.|Quantit.|  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quanti-
       |        |          |     |        | Gew. |tion.|etc. |     |  tät.
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  8    |340 CC. |118 Gramm |11   | 107 CC.|1024,7| --  | --  |     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
  12   |        |15    "   |     |        |      |     |     |     |
  Uhr  |        |Brod      |     |        |      |     |     |     |
  30 M.|        |          |     |        |      |     |     |     |
  2 Uhr|150 CC. |203   "   |2    | 131  " |1025  | --  | --  |     |
  15 M.|Wein    |Fleisch   |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |216 Gramm |     |        |      |     |     |     |
       |        |Kartoffeln|     |        |      |     |     |     |
       |        |34 Gramm  |     |        |      |     |     |     |
       |        |Dessert   |     |        |      |     |     |     |
  3 Uhr|210 CC. |16 Gramm  |5    | 224  " |1021,7| --  | --  |     |
  30 M.|Caffee  |Zucker    |Uhr. |        |      |     |     |     |
  8    |420 CC. |93 Gramm  |8    | 195  " |1027,2| --  | --  |     |
  Uhr. |Milch   |Brod      |Uhr. |        |      |     |     |     |
       |        |          |11   | 104  " |1029,5| --  | --  |11   |235 Grm.
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |
       |        |          |8    | 393  " |1016,5|     |     |     |
       |        |          |Uhr. |        |      |     |     |     |
  -----+--------+----------+-----+--------+------+-----+-----+-----+--------
  24   |1120 CC.|695  "    |24   |1154  " |1021,5|s.   |III- |24   | 235  "
  St.  |        |          |St.  |        |      |schw.|IV.  |St.  |
       |        |          |     |        |      | s.  |     |     |

  Die 1154 CC. Urin enthielten:  0,716 Gramm [=O] an freier Säure.
                                27,142   "   Harnstoff.
                                 0,323   "   Harnsäure.
                                 2,240   "   Schwefelsäure.
                                 2,656   "   Phosphorsäure.
                                     (wovon 0,854 an Erden gebunden)
                                11,200   "   Chlor.

_Befinden:_ gut; nicht so rege, als Tags zuvor.

_Beschäftigung:_ 10-1/2 St. gearbeitet. 3 St. Krankenbesuche.--8-1/2 St.
Schlaf.

_Hautfunction:_ stets angenehm warm.--

_Witterung:_ OSO. Trübe, bedeckte Luft.--

Berechnen wir die Mittelwerthe aus vorstehenden Untersuchungen, so
ergiebt sich, dass bei dem Genuss von 1355 CC. Fluidis und 833 Gramm s.
g. fester Speisen per Tag entleert wurden:

   133,9 Grm. Faeces und
  1226 CC. Urin, worin enthalten waren:
  26,88 Grm. Harnstoff
   0,29  "   Harnsäure
   2,05  "   Schwefelsäure
   2,34  "   Phosphorsäure
           (davon 0,51 an Erden gebunden)
  10,51  "   Chlor.

Bemerkenswerth ist es, dass die Quantität des während der Morgenstunden
entleerten Urins stets bedeutend hinter der Quantität der genossenen
Milch zurückblieb, während sie in den spätern Untersuchungen bei
Thee- und Caffeegenuss am Morgen stets der Quantität genossenen Thee's oder
Caffee's gleich kam, oder sie überschritt. So wurden

  am  6. Jan. 300 CC. Milch genossen und 234 CC. Urin entleert.
   "  7.  "   350  "    "      "      "  212  "   "      "
   "  8.  "   450  "    "      "      "  273  "   "      "
   "  9.  "   400  "    "      "      "  175  "   "      "
   " 10.  "   340  "    "      "      "  138  "   "      "

Es ist kaum zu bezweifeln, dass die Qualität des Getränkes diese
Differenz bedingte, da alle übrigen Verhältnisse ähnlich oder gleich
waren.

Die Quantität des Harnstoffs erreichte an einem Tage die Höhe von 29,1
Gramm. Die angestrengte Arbeit, der reichliche Wassergenuss, die
gemüthliche Anregung durch die Musik waren ohne Frage von Einfluss
darauf.--Die Quantität des genossenen Fleisches war nicht grösser, als
an den übrigen Tagen.--



II. UNTERSUCHUNGSREIHE IN OLDENBURG.


Wie erwähnt, fanden in der vorliegenden, wie in den später folgenden
Untersuchungen genaue Körpergewichtsbestimmungen Statt.--Ausser dem
Studium der Statik des Stoffwechsels hatte ich mir die Frage gestellt,
ob der Zuckerzusatz zu dem Morgens genossenen Thee oder Caffee einen
bemerkbaren Einfluss auf die Quantität des Urins ausübe; man wird
demnach an einigen Tagen Zucker unter den Nahrungsmitteln verzeichnet
finden, an andern nicht und die Antwort auf die gestellte Frage
werde ich unten in Kürze geben.--Fernerhin mag es im Voraus bemerkt
werden, dass das genossene Nahrungs-Quantum in der vorliegenden
Beobachtungsreihe das grösstmögliche verträgliche Maass erreichte, dass
sich an einzelnen Tagen schon leichte Digestionsstörungen, Catarrh der
Magenschleimhaut u. s. w. zu zeigen anfingen, dass aber dennoch ein
täglicher, geringer Körper-Gewichtsverlust Statt hatte, ein Beweis also,
dass der Kraftverbrauch im Verhältniss zum Assimilationsvermögen
um Etwas zu gross war.--Es ist schwierig bei sich drängenden
Berufsgeschäften solche Missstände zu entfernen; sie können aber hier
fast ganz unberücksichtigt bleiben, da die Arbeit während jeder
Untersuchungsperiode beträchtlich und fast gleich war.--


8-9. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 11,25'''              Lufttemperatur: 2-3,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:   |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        | Feste   |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.| Quan-|Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     |  ti- |
       |        |         |     |        |      |     |     |     | tät. |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |325 CC. |20 Grm.  |10   | 132 CC.|1018  |s.   |klar |     |      |
       |Thee mit|Zucker   |Uhr. |        |      |st.  |     |     |      |
       |Milch   |113  "   |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |18  "    |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  2 U. |50 CC.  |144  "   |2    | 246  " |1016  |st.  |dto. |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |359 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |856,0
       |        |Apf. u.  |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |Reis     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |179 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |40 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 U. |200 CC. |20 Grm.  |5 Uhr| 312  " |1015  |st.  |dto. |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  8 U. |300 CC. |98  "    |8 Uhr| 212  " |1017  |schw.|dto. |     |      |
  30 M.|Milch   |Brod     |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |10   | 102  " |1015,5|st.  |dto. |10 U.|43,9  |
       |        |         |Uhr  |        |      |s.   |     |30 M.|Gr.   |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 417  " |1012  |s.   |dto. |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1025  " | 991  "  |24   |1421  " |1016,5|st.  |klar |24   |43,9  |856,0
  St.  |= 1035  |         |St.  |= 1444  |      |s.   |III. |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1421 CC. Urin enthielten: 22,33  Gramm Harnstoff.
                                 1,501   "   Schwefelsäure.
                                 2,330   "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,340 Gramm an Erden gebunden)
                                10,302   "   Chlor.

  _Körpergewicht:_ 8. Febr. Morgens 8 Uhr 10 Min. = 126 [Pfund] 38 Gramm.
                   9.   "      "    8  "  15  "   = 125    "   214   "
                   ------------------------------------------------------
                                24 Stund.    Verlust  =        324   "

_Befinden:_ gut, namentlich Nachmittags und Abends sehr wohl.

_Beschäftigung:_ 10 St. gearbeitet. 4 St. Krankenbesuche und Bewegung im
Freien.--8 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens leicht transpirirt; Nachmittags trockene
Haut.--Nachts leicht duftend.--

_Witterung:_ sehr windig.--W.-Wind.--Regen.--


9-10. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 11'''                Lufttemperatur: 1-1,75° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:   |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |325 CC. |20 Grm.  |9 U. | 112 CC.|1012  |s.   |klar |9 U. |49,6  |
       |Thee    |Zucker   |15 M.|        |      |     |     |15 M.|Gr.   |
       |        |114 Grm. |10 U.| 117  " |1005  |kaum | "   |     |      |
       |        |Brod     |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |22   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |1 "  | 241  " |1012,2|kaum | "   |     |      |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
  2 "  |50 CC.  |145 Grm. |2 "  | 133  " |1013,6|st.  | "   |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
       |        |167 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |254 Grm. |3 U. |  54  " |1022  |s.   | "   |     |      |939,06
       |        |roth.    |30 M.|        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |Kohl     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |34 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  4 "  |200 CC. |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
  5 "  |150 CC. |         |5 U. | 141  " |1023,5|s.   | "   |     |      |
       |Wasser  |         |45 M.|        |      |schw.|     |     |      |
  7 "  |150 CC. |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |400 CC. |142 Grm. |8 U. | 124  " |1023,2|st.  | "   |     |      |
       |Milch   |Brod     |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  30 M.|        |         |10 U.|  66  " |1022,2|s.   | "   |10 U.|12,2  |
       |        |         |30 M.|        |      |st.  |     |30 M.|Gr.   |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |7 U. | 314  " |1022,5|st.  | "   |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1425 CC.|918  "   |24   |1302  " |1018  |s.   |     |24   |61,8  |939,06
  St.  |= 1436  |         |St.  |= 1322  |      |     |     |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1302 CC. Urin enthielten: 24,092 Grm. Harnstoff.
                                 1,625  "   Schwefelsäure.
                                 2,656  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,599 an Erden gebunden)
                                 9,441  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 31,3 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut; Abends ermüdet u. leichte rheumat. Schmerzen im
Rücken.--Nachmittags starker Durst.

_Beschäftigung:_ 9 St. Arbeit.--3-1/2 St. Krankenbesuche. 8-1/2 St.
Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens leicht transpirirt.--

_Witterung:_ Morgens klarer Sonnenschein; Nachmittags Regen.--WSW.--


10-11. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 1'''            Lufttemperatur: -0,5 - -1,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:   |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |325 CC. |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  10 M.|Thee    |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |112 Grm. |10   | 135 CC.|1016,7|s.   | --  |     |      |
       |        |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |     |      |
       |        | 20  "   |11   |  92  " |1014,2|neu- | --  |     |      |
       |        |Butter   |Uhr. |        |      |tr.  |     |     |      |
  1 U. |100  "  |146 Grm. |1    | 289  " |1007,5|s.   | --  |     |      |
  30 M.|Wein    |Fleisch  |Uhr. |        |      |schw.|     |     |      |
       |        |231 Grm. |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |felbrei  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |272 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |838,3
       |        |Linsen   |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |42 Grm.  |5    | 410  " |1014  |s.   | --  |     |      |
       |        |Dessert  |Uhr. |        |      |     |     |     |      |
  4 U. |200  "  |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
  4 "  |150 CC. |         |8    | 184  " |1022,2|schw.| --  |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  8 U. |300 CC. |84 Grm.  |11   | 102  " |1022,7|s.   |     |11   |67,9  |
  30 M.|Milch   |Brod     |Uhr. |        |      |st.  |     |Uhr. |Gr.   |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 231  " |1025,5|st.  |     |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1225 CC.|947 Grm. |24   |1443  " |1016,7|s.   |III. |24   |67,9  |838,3
  St.  |= 1238  |         |St.  |= 1466  |      |     |klar.|St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1443 CC. Urin enthielten: 25,26 Grm. Harnstoff.
                                 1,94  "   Schwefelsäure.
                                 2,71  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,519 an Erden gebunden)
                                10,826 "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 186,5 Gramm.

_Befinden:_ im Ganzen sehr wohl; nur sehr wechselnde Hauttemperatur.

_Beschäftigung:_ 9-1/2 St. gearbeitet. 2-1/4 St. Krankenbesuche. 8-1/2
St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens leicht duftend. Mittags kalt und
trocken.--Nachmittags trocken, aber warm.--Nachts nicht transpirirt.

_Witterung:_ NO.-Wind. Scharfe, reine Kälte.--


11-12. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 3,5'''              Lufttemperatur: -3 - -1° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |    ~Einnahme~:   |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |325 CC. |20 Grm.  |10   | 175 CC.|1015,5|st.  | --  |10   |80    |
  30 M.|Thee    |Zucker   |Uhr. |        |      |s.   |     |Uhr. |Grm.  |
       |        |105 "    |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |20 Grm.  |1 Uhr| 221  " |1014  |s.   | --  |     |      |
       |        |Butter   |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  2 U. |100  "  |254 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |Rothw.  |Fricassee|     |        |      |     |     |     |      |
       |        |216 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |185 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |1005,
       |        |Pflaumen |     |        |      |     |     |     |      |02 G.
       |        |41 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200 CC. |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |6 Uhr| 414  " |1015  |s.   | --  |     |      |
  8 U. |400 CC. |117 Grm. |8  " | 143  " |1023  |s.   | --  |     |      |
  30 M.|Milch   |Brod     |     |        |      |schw.|     |     |      |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
  11 U.|100 CC. |         |12 " | 170  " |1022  |s.   | --  |12   |39,4  |
       |Wein    |         |     |        |      |st.  |     |Uhr  |Grm.  |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |7  " | 188  " |1027,7|st.  | --  |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1275 "  |978  "   |24   |1311  " |1019  |s.   |III. |24   |119,4 |1005,
  St.  |= 1280  |         |St.  |= 1338  |      |     |klar |St.  |Grm.  |02 G.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1311 CC. Urin enthielten: 28,51 Gramm Harnstoff.
                                 2,01   "   Schwefelsäure.
                                 2,53   "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,315 an Erden gebunden)
                                10,48   "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 204 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut, Abends ermüdet.

_Beschäftigung:_ 8 St. gearbeitet. 1-1/2 St. Krankenbesuche. Abends
anhaltend musicirt--7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Nachmittags und Abends starke Hauttranspiration.

_Witterung:_ N.-Wind. Klarer Himmel, bedeutende Kälte.--


12-13. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 3,7'''              Lufttemperatur: -1 - -3° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Thee    |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |117 Grm. |10   | 120 CC.|1022,7|s.   | --  |10   |203,8 |
       |        |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |G.    |
       |        |19   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  11 U.|100  "  |41 Grm.  |12   | 244  " |1009,8|s.   | --  |     |      |
  30 M.|Wein    |Fleisch  |Uhr  |        |      |     |     |     |      |
       |        |36 Grm.  |30 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
  2 U. |125  "  |159 "    |2    |  89  " |1016,7|schw.| --  |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |91 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |859,6
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |384 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Milchreis|     |        |      |     |     |     |      |
       |        |79 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200  "  |20 Grm.  |5    | 225,5" |1021  |s.   | --  |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |Uhr. |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |300 CC. |73 Grm.  |8    | 149  " |1023,2|s.   | --  |     |      |
  30 M.|Milch   |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |11   | 151  " |1024  |s.   | --  |11   |4,3   |
       |        |         |Uhr. |        |      |st.  |     |Uhr. |G.    |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 421  " |1016,5|s.   |     |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1225 CC.|1039 "   |24   |1399,5" |1017,2|s.   |III. |24   |208,1 |859,6
  St.  |= 1235  |         |St.  |= 1421  |      |     |klar |St.  |G.    |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1399,5 CC. Urin enthielten: 27,99 Grm. Harnstoff.
                                   1,88  "   Schwefelsäure.
                                   2,519 "   Phosphorsäure.
                                  12,59  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 214,8 Gramm.

_Befinden:_ gut; doch nicht so frisch, wie an andern Tagen. Leicht
rheumat. Erscheinungen.

_Beschäftigung:_ 10-1/2 St. gearbeitet. 1-1/2 St. Krankenbesuche.--8 St.
Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens und Nachmittags leichte Hauttranspiration.

_Witterung:_ NW.-Wind.--Schnee und Regen; windig.--

(NB. Seit dem 11ten Febr. wird die Abends genossene Milch stets mit
etwas Kochsalz versetzt. Im Uebrigen werden alle Speisen stets in
gewöhnlicher Zubereitung genossen.)


13-14. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 7,3'''            Lufttemperatur: -4,5 - -2° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |123  Grm.|10   |  84 CC.|1022  |s.   | --  |10   |20,42 |
  30 M.|Thee    |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |G.    |
       |        |19,4  "  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  2 U. |100  "  |155   "  |2    | 328  " |1012,2|schw.| --  |     |      |
       |Rothw.  |Rdfleisch|Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |109 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |297 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |weisser  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kohl     |     |        |      |     |     |     |      |799,41
       |        |41 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200 CC. |5,5 Grm. |5    | 220  " |1019,5|schw.|     |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  4 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |320 CC. |83,3 Grm.|8    | 180  " |1023,5|schw.|     |     |      |
  30 M.|Milch   |Brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  11 U.|200 CC. |         |10   |  80  " |1025,7|s.   |     |10 " |349,99|
       |Wasser  |         |Uhr  |        |      |     |     |Uhr  |G.    |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |30 M.|      |
       |        |         |7    | 306  " |1023,2|s.   |     |     |      |
       |        |         |Uhr  |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1470 CC.|843,2 "  |24   |1198  " |1019  |schw.|III. |24   |370,41|799,41
  St.  |= 1483  |         |St.  |= 1221  |      |s.   |klar |St.  |G.    |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |

  Die 1198 CC Urin enthielten: 25,76 Grm. Harnstoff.
                                1,84  "   Schwefelsäure.
                                2,15  "   Phosphorsäure.
                                    (davon 0,24 Gramm an Erden gebunden)
                               11,38  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 64 Gramm.

_Befinden:_ nicht gut; schwerfällig, matt. Kalte Füsse und Hände.
Leichter Catarrh. ventricul.

_Beschäftigung:_ 10 St. gearbeitet. 2-3/4 St. Krankenbesuche. 8-1/2 St.
Schlaf.

_Hautfunction:_ Trockenheit und Kälte der Haut; nur Abends angenehm
warm.

_Witterung:_ sehr kalt; scharfer NO.-Wind.--Morgens ziemlich heiter;
Nachmittags trübe.


14-15. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 7,2'''           Lufttemperatur: -2-1/2 - 0° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |117 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Thee    |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |19   "   |10   | 188 CC.|1017  |kaum | --  |     |      |
       |        |Butter   |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  2 U. |100  "  |165 Grm. |1    | 382  " |1008,2|kaum | --  |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |Uhr  |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |376 Grm. |45 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |Apfel mit|     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Reis     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |119 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |846,6
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        | 50 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  4 "  |200  "  |9 Grm.   |5 "  | 246  " |1019,5|s.   | --  |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |Uhr  |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |     |      |
  8 "  |400 CC. |153 Grm. |7    | 292  " |1012,2|schw.| --  |     |      |
       |Milch   |Brod     |Uhr  |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |27 Grm.  |45 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |11   | 150  " |1023  |st.  | --  |11 U.|47,4  |
       |        |         |Uhr  |        |      |s.   |     |30 M.|Gr.   |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 435  " |1012,7|s.   | --  |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1200 CC.|1035 Grm.|24   |1693  " |1014  |s.   |III. |24   |47,4  |846,6
  St.  |= 1212  |         |St.  |= 1717  |      |     |klar |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1693 CC. Urin enthielten: 26,80 Grm. Harnstoff.
                                 1,70  "   Schwefelsäure.
                                 2,87  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,74 an Erden gebunden)
                                11,173 "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 363,4 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.--Mannigfache geistige Anregung durch Lectüre,
Besuche u. s. w.

_Beschäftigung:_ 10-1/2 St. angestrengte Arbeit.--2-1/2 St.
Krankenbesuche.--8 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ trockne, aber angenehm warme Haut.

_Witterung:_ scharfer NW.-Wind.--Trübe, bedeckte Luft. Abends Sturm mit
Regen.


15-16. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 9,75'''  Lufttemperatur: 1,5-1,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |101 Grm. |10   | 120 CC.|1015  |s.   | --  |     |      |
  30 M.|Thee    |Brod     |Uhr. |        |      |schw.|     |     |      |
       |        |20   "   |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  11 U.|        |38 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |38  "    |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |
  2 U. |150  "  |170 Grm. |2    | 252  " |1010,7|schw.| --  |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |222 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Bohnen   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |238 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |50 Grm.  |5 Uhr| 258  " |1020,7|s.   | --  |     |      |804
       |        |Dessert  |15 M.|        |      |schw.|     |     |      |Grm.
       |        |25 Grm.  |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  4 "  |200  "  |9 Grm.   |8    | 241  " |1020,2|kaum | --  |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  4 "  |200 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  5 U. |150 CC. |         |10   |  90  " |1026,5|st.  | --  |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |Uhr  |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |11 U.|10 Gr.|
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |30 M.|      |
  8 "  |350 CC. |140 Grm. |7 Uhr| 271  " |1025,2|s.   | --  |     |      |
       |Milch   |Brod     |30 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |6    "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1750 CC.|1057 Grm.|24   |1232  " |1019  |schw.|III. |24   |10  " |804
  St.  |= 1762  |         |St.  |= 1254  |      |s.   |klar |St.  |      |Grm.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1232 CC. Urin enthielten: 24,27 Grm. Harnstoff.
                                 1,774 "   Schwefelsäure.
                                 2,316 "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,419 an Erden gebunden)
                                12,012 "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 751 Gramm.

_Befinden:_ gut: Nachmittags viel Durst.

_Beschäftigung:_ 9-1/2 St. anhaltend gearbeitet.--2-1/2 St.
Krankenbesuche.--9 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ angenehme Hautwärme, nur kalte Füsse.

_Witterung:_ Schnee und Regen. SW.-Wind.--


16-17. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 11'''                 Lufttemperatur: 1,5-3° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |103 Grm. |10   | 173 CC.|1017,5|s.   | --  |10   |65    |
  15 M.|Thee    |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |Gr.   |
       |        |23 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  12 U.|        |39 Grm.  |1 Uhr| 211  " |1015  |s.   | --  |     |      |
       |        |Brod     |45 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |10 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  2  " |200  "  |216 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |812,8
       |Wein    |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |249 Grm. |4 Uhr| 142  " |1022  |s.   | --  |     |      |
       |        |Wurzeln  |50 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |140 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |74 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200  "  |8 Grm.   |8    | 286  " |1020,5|kaum | --  |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  6 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |345 CC. |97 Grm.  |11   |  92  " |1027  |st.  | --  |10   |437,4 |
  30 M.|Milch   |Brod     |Uhr  |        |      |s.   |     |Uhr  |Gr.   |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |30 M.|      |
       |        |         |7 Uhr| 311  " |1020,2|s.   | --  |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1395 CC.|959 "    |24   |1215  " |1020  |s.   |III. |24   |502,4 |812,8
  St.  |= 1406  |         |St.  |= 1243  |      |     |klar |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1215 CC. Urin enthielten: 24,90 Grm. Harnstoff.
                                 1,58  "   Schwefelsäure.
                                 2,04  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,19 an Erden gebunden)
                                14,58  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 192,9 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut; nur Abends spät ermüdet.

_Beschäftigung:_ 9 St. gearbeitet. 3-1/2 St. Krankenbesuche. 7 St.
Schlaf.

_Hautfunction:_ angenehme Hautwärme.

_Witterung:_ sehr nasskalt. Regen. Stürmisch.--SNW.--


17-18. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 9,5'''                Lufttemperatur: 1,5-3° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |117 Grm. |10 U.| 114 CC.|1021  |s.   | --  |     |      |
  30 M.|Thee    |Brod     |15 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |24   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  12 U.|        |32 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |8   "    |1 U. | 225  " |1015,5|schw.| --  |     |      |
       |        |Butter   |45 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  2  " |200  "  |183 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |148 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Bohnen   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |348 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |948
       |        |Kartof.  |     |        |      |     |     |     |      |Grm.
       |        |br.      |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |74 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  4 "  |200  "  |7,5 Grm. |5 U. | 276  " |1018,7|s.   | --  |     |      |
       |Caffee  |Zucker   |15 M.|        |      |     |     |     |      |
  6 "  |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  6 "  |150 CC. |         |8 U. | 310  " |1015,6|kaum | --  |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  9 U. |374 CC. |155 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |Milch   |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |150  "  |10   "   |11 U.| 344  " |1011  |s.   | --  |     |      |
       |Wein    |Butter   |45 M.|        |      |st.  |     |     |      |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |7 U. | 448  " |1012  |s.   | --  |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1724 "  |1106,5   |24   |1717  " |1015,2|s.   |III. |24   |  0   |948
  St.  |= 1736  |Grm.     |St.  |= 1750  |      |     |klar |St.  |      |Grm.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1717 CC. Urin enthielten: 25,04 Grm. Harnstoff.
                                 1,58  "   Schwefelsäure.
                                 2,54  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,44 an Erden gebunden)
                                15,88  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 177,79 Gramm.

_Befinden:_ nur Mittags etwas abgespannt; im Uebrigen sehr gut.

_Beschäftigung:_ 7 St. Arbeit. 2 St. Krankenbesuche. Abends musicirt.
6-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Abends ziemlich stark transpirirt.

_Witterung:_ sehr stürmisch.--Regen.--SW.--


18-19. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 3,5'''        Lufttemperatur: -0,5 - +1-1/2° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |113 Grm. |10   | 164 CC.|1014  |s.   | --  |10   |58 Gr.|
  15 M.|Thee    |Brod     |Uhr. |        |      |     |     |Uhr. |      |
       |        |20   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |17 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  2 U. |100  "  |143 Grm. |1 Uhr| 450  " |1008  |kaum | --  |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |45 M.|        |      |s.   |     |     |      |
       |        |162 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |303 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |797
       |        |Wirsingk.|     |        |      |     |     |     |      |Grm.
       |        |49 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200  "  |20 Grm.  |5    | 334  " |1017  |schw.| --  |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  8 U. |526 CC. |109 Grm. |8    | 221  " |1019,5|schw.| --  |     |      |
  30 M.|Thee    |Brod     |Uhr  |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |11   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |20 Grm.  |11   | 122  " |1023  |st.  | --  |11   | 4  " |
       |        |Butter   |Uhr  |        |      |s.   |     |Uhr. |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 430  " |1013,2|st.  | --  |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1326 "  |967 Grm. |24   |1721  " |1014,5|s.   |III. |24   |62  " |797
  St.  |= 1328,6|         |St.  |= 1752  |      |     |klar |St.  |      |Grm.
       |Gr.     |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1721 CC. Urin enthielten: 23,35 Grm. Harnstoff.
                                 1,65  "   Schwefelsäure.
                                 2,65  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,414 Gramm an Erden gebunden)
                                15,74  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme 315 Gramm.

_Befinden:_ gut.

_Beschäftigung:_ 8 St. gearbeitet. 3 St. Krankenbesuche.--Abends
Lectüre. 7 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Morgens ziemlich stark transpirirt im warmen Zimmer.
Nachmittags und Abends trocken, aber stets angenehm warm.

_Witterung:_ nasskalt.--W. Nachmittags Schneeschauer.


19-20. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 7,8'''           Lufttemperatur: -0,25 - +2° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |108 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
  15 M.|Thee    |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |24   "   |10   |  83 CC.|1020,5|st.  | --  |10   |28    |
       |        |Butter   |Uhr. |        |      |s.   |     |Uhr. |Gr.   |
  11 U.|        |51 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|        |Brod     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |1 Uhr| 375  " |1008,5|kaum | --  |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  2 U. |200  "  |182  "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |374 Grm. |4 Uhr| 164  " |1021,5|s.   | --  |     |      |
       |        |Apfel und|45 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |Reis     |     |        |      |     |     |     |      |960,7
       |        |103 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |58 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200  "  |7 Grm.   |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |530 CC. |96 Grm.  |8    | 238  " |1017,2|kaum | --  |     |      |
  15 M.|Milch   |Brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |10   |  52  " |1030  |s.   | --  |10 " |240   |
       |        |         |Uhr  |        |      |st.  |     |Uhr  |Gr.   |
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |30 M.|      |
       |        |         |7 Uhr| 308  " |1018,6|st.  | --  |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1230 CC.|1003 "   |24   |1220  " |1016,5|s.   |III. |24   |268   |960,7
  St.  |= 1242,3|         |St.  |= 1247  |      |     |--   |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1220 CC. Urin enthielten: 20,33 Grm. Harnstoff.
                                 1,46  "   Schwefelsäure.
                                 2,05  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,39 Grm. an Erden gebunden)
                                 8,96  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 230,6 Gramm.

_Befinden:_ Morgens und Nachmittags sehr gut. Abends abgespannt.

_Beschäftigung:_ 7 St. Arbeit. 2 St. Krankenbesuche; Nachmittags
Spaziergang und Besuche bei Freunden.--Abends Lectüre und Musik. 8 St.
Schlaf.--

_Hautfunction:_ Morgens leichte Transpiration. Nachmittags stets
angenehm warm.--

_Witterung:_ Milde Kälte. Feuchte Luft. Schnee.--W.


20-21. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 1,8'''          Lufttemperatur: -2,5 - +1,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |Thee    |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |116 Grm. |10   | 192 CC.|1011,5|schw.| --  |     |      |
       |        |Brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |19   "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |1 Uhr| 361  " |1009,2|kaum | --  |     |      |
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  2 "  |170  "  |116 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |306 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Sauerkohl|     |        |      |     |     |     |      |
       |        |149 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |834
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |Grm.
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |75 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 U. |200  "  |20 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Caffee  |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |
  5 U. |200 CC. |         |5 Uhr| 266  " |1016,7|kaum | --  |     |      |
       |Wasser  |         |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
  6 U. |100 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  9 U. |374 CC. |108 Grm. |9 Uhr| 210  " |1020,5|schw.| --  |     |      |
  15 M.|Thee    |Brod     |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
       |        |17   "   |11   |  70  " |1023  |s.   | --  |11 U.|23,7  |
       |        |Zucker   |Uhr  |        |      |st.  |     |15 M.|Gr.   |
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |     |      |
       |        |19 Grm.  |8 Uhr| 373  " |1014  |s.   | --  |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1544 "  |965 Grm. |24   |1472  " |1015  |schw.|III. |24   |23,7  |834
  St.  |= 1547  |         |St.  |= 1505  |      |s.   |     |St.  |Gr.   |Grm.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1472 CC. Urin enthielten: 22,70 Grm. Harnstoff.
                                 1,55  "   Schwefelsäure.
                                 2,23  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,35 an Erden gebunden)
                                11,41  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 150 Gramm.

_Befinden:_ gut.

_Beschäftigung:_ 9 St. gearbeitet. 2-1/2 St. Krankenbesuche. 7-9 Abends
einem Concerte beigewohnt. 6-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ träge; namentlich Morgens Hautkälte.--

_Witterung:_ klarer Himmel.--Frost.--SSW.--Nachmittags trübe.--


21-22. ~Februar~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 3,7'''                  Lufttemperatur: 1-3° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                     ~Ausgabe~:
   Ta- +--------+---------+---------------------------------+------------+------
   ges-|        |  Feste  |             Urin                |   Faeces   | Haut
  zeit.|Fluida. |Speisen. +-----+--------+------+-----+-----+-----+------+  und
       |        |         |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|Zeit.|Quan- |Lunge.
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |     | ti-  |
       |        |         |     |        |      |     |     |     |tät.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  7 U. |150 CC. |         |     |        |      |     |     |     |      |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |350 CC. |115 Grm. |10   |  82 CC.|1020,2|schw.| --  |     |      |
  30 M.|Thee    |Brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        | 24  "   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Butter   |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |         |1 Uhr| 304  " |1012,2|neu- | --  |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |tr.  |     |     |      |
  2 U. |150  "  |127 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wein    |Fleisch  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |283 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Steckrüb.|     |        |      |     |     |     |      |
       |        |292 Grm. |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Kartof-  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |67 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |     |      |
  3 "  |200  "  |13 Grm.  |     |        |      |     |     |     |      |871,2
  15 M.|Caffee  |Zucker   |     |        |      |     |     |     |      |Gr.
  4 U. |150 CC. |         |5    | 239  " |1017,7|kaum | --  |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
  5 U. |200  CC.|         |     |        |      |     |     |     |      |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  7 U. |150     |         |     |        |      |     |     |     |      |
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |     |      |
  8 U. |360 CC. |161 Grm. |8    | 336  " |1019,2|kaum | --  |     |      |
  30 M.|Milch   |Brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |     |      |
       |        |         |10   |  96  " |1021,2|st.  | --  |10 U.|11,4  |
       |        |         |Uhr  |        |      |s.   |     |15 M.|Gr.   |
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |     |      |
       |        |         |7 Uhr| 298  " |1022,7|s.   | --  |     |      |
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |     |      |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-----+------+------
  24   |1710 CC.|1082 "   |24   |1355  " |  ?   |schw.|III. |24   |11,4  |871,2
  St.  |= 1719  |         |St.  |= 1385  |      |s.   |     |St.  |Gr.   |Gr.
       |Grm.    |         |     |G.      |      |     |     |     |      |

  Die 1355 CC. Urin enthielten: 23,03 Grm. Harnstoff.
                                 1,51  "   Schwefelsäure.
                                 2,03  "   Phosphorsäure.
                                     (davon 0,18 an Erden gebunden)
                                12,87  "   Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 534,6 Grm. (es beträgt am 22. Febr. 8 Uhr
Morgens 125 [Pfund] 87 Grm.)

_Befinden:_ Morgens sehr gut; Nachmittags weniger frisch; schwerfällig.

_Beschäftigung:_ 7 St. gearbeitet. 3 St. Krankenbesuche. Abends
Vorlesung.--8-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens früh kalte Haut; gegen Mittag sehr angenehm
warm.--Nachmittags und Abends gewöhnliche Temperatur.

_Witterung:_ nasskalt.--WSW. Schnee.

Die vorstehenden Untersuchungen genügten, um eine richtige Einsicht in
die Grösse des Stoffwechsels bei gewöhnlicher Lebensweise zu
verschaffen. Im Laufe der 14 Untersuchungstage verlor das Körpergewicht
allerdings 451 Gramm, und es ist daraus ersichtlich, dass der
Kraftaufwand durch die Zufuhr an Nahrungsmaterial nicht vollkommen
gedeckt wurde, wiewohl doch bis zur genügenden, mitunter selbst bis zur
reichlichen Sättigung genossen wurde.--Bei nicht sehr kräftigen
Verdauungsorganen wird solches Verhältniss aber leicht eintreten, wenn
die Arbeit, wie in den vorbezeichneten Untersuchungstagen, eine selten
unterbrochene ist, und im Ganzen ist der Verlust von 451 Gramm in 14
Tagen kein erheblicher, vielleicht ein nur durch Mindereinnahme an
Fluidis im Verhältniss zu den Tagen vor der Untersuchung entstandener.--

Die Berechnung der Mittelwerthe ergiebt nun Folgendes: Es wurden
durchschnittlich täglich 2397 Grm. genossen; davon waren 1405 Grm.
messbare Fluida, und 992 Grm. s. g. feste Speisen.--Die tägliche
Gesammtausgabe des Körpers belief sich dabei aber auf 2429 Grm., und
davon kamen 1433 Grm. auf den Urin, 138 Grm. auf die Faeces, also 1569
Grm. auf Darm und Nieren zusammen; es blieben 800 Grm. für Haut und
Lungen.

Die 1433 Grm. = 1405 CC. (Maxim. 1721 CC.; Minim. 1198 CC.) Urin hatten
ein mittleres specif. Gew. von etwa 1016, und enthielten im
Durchschnitt:

  24,5   Grm. Harnstoff (Maxim. 28,5; Minim. 20,3.)
   1,68   "   Schwefelsäure (Maxim. 2,01; Minim. 1,46.)
   2,40   "   Phosphorsäure (  "    2,87;   "    2,03.)
              (davon 0,397 Grm. an Erden gebunden)
  11,976  "   Chlor (Maxim. 15,8; Minim. 8,9.).

Wenn der Mittelwerth für den Harnstoff und die Schwefelsäure hier
geringer ausfiel, als im Januar, so hat das wohl hauptsächlich seinen
Grund in der Vertauschung der Morgens genossenen Milch mit Thee. Es
wurden damit selbstverständlich weniger Albuminate und weniger Schwefel
eingeführt. Zum Theil mochte aber auch der Grund in der im Januar
angestrengtern Arbeit liegen, in Folge welcher mehr Material verbraucht
wurde. Die Ausgabe an Chlor war beträchtlicher, als im Januar,
ausschliesslich wohl deshalb, weil der Kochsalzgenuss absichtlich um
Etwas vermehrt war.--Die geringe Vermehrung der Quantität der
Phosphorsäure fällt fast in die Gränze der Beobachtungsfehler.--

Die Reaction des in 24 St. entleerten Urins war stets sauer. Allein im
Hinblick auf die späten Untersuchungen bedarf es schon hier der
ausdrücklichen Bemerkung, dass der frisch entleerte Urin in der
vorliegenden Untersuchungsreihe oftmals, und zwar Vormittags ohne alle
nachweisbare Veranlassung, Nachmittags wahrscheinlich in Folge der
genossenen Vegetabilien, eine neutrale oder nur sehr schwach saure
Reaction zeigte. Ich glaube dabei mit Bestimmtheit die Bemerkung gemacht
zu haben, dass der reichlichere Genuss von Kartoffeln insonderheit einen
Einfluss auf den Säuregrad des Urins ausübt, d. h. denselben herabsetzt,
und zwar mehr, als man dem Gehalte derselben an pflanzensauren Salzen
nach erwarten sollte. Andere Vegetabilien, Kohlarten u. s. w. zeigten
diesen Einfluss in bei Weitem weniger auffälliger Weise. Ich habe den
Urin selbst, lediglich in Folge des Genusses von Kartoffelbrei, stark
alkalisch, mit Säuren brausend und trüb von präcipitirten Erdphosphaten
gefunden, ein Umstand, der für die Beurtheilung des Einflusses der
Kartoffelnahrung nicht zu übersehen sein dürfte.

Mit Bezug auf die oben erwähnte Zuckerfrage, so mag hier in Kürze und
beiläufig das Resultat erwähnt werden, dass in der Regel, wenn der Thee
Morgens mit 20 Grm. Zucker versetzt genossen wurde, bis Mittags 2 Uhr
eine grössere Quantität Urin entleert wurde, als wenn er ohne
Zuckerzusatz getrunken war. Die Quantität der genossenen Fluida (475-500
CC.) war immer bis auf 25 CC. dieselbe.--Bei Zuckergenuss wurden 378,
470, 516, 396, 453, 614, 553--im Mittel 483 CC. entleert, d. h. fast
gleich viel, als Fluida am Morgen genossen waren; ohne Zuckergenuss
dagegen 412, 570, 372, 384, 339, 458, 386--im Mittel 417 CC., d. h. fast
immer weniger als Fluida am Morgen eingeführt waren. Auf die
Abhängigkeit dieses Verhältnisses von dem Einfluss, den der Zucker auf
die en- und exosmotischen Vorgänge ausübt, habe ich im "Archiv des
Vereins für gemeinschaftl. Arbeiten Bd. I. Heft 4." im Artikel "Studien
zur Urologie II." hingewiesen.--

Es bedarf noch der Erwähnung, dass sich die aufgefundenen
Grössenverhältnisse des Stoffwechsels, verglichen mit den wenigen
bekannten länger fortgesetzten Untersuchungen anderer Männer in den
Gränzen des Normalen bewegen.--Prof. Bischoff, ein Mann von 45 Jahren,
216 [Pfund] Körpergewicht (NB.!) und 185 Ctm. Länge entleerte bei
gewöhnlicher Kost täglich 1538 CC. Urin von 1022,4 spec. Gew. mit 35,10
Grm. Harnstoff (nach Ausfällung des Chlor bestimmt); stud. Mosler, 22
Jahr alt, 134 [Pfund] schwer und 180 Ctm. lang 1875 CC. Urin mit 29,1
Grm. Harnstoff und 3,2 Grm. Phosphorsäure; 7 Männer, im Alter von 20-36
Jahren und im Mittel von 132 [Pfund] Körpergewicht (cf. Diss. inaugural.
von Gruner. Giessen 1852.) 2,094 Grm. Schwefelsäure. Bei mir erreichten
die einzelnen Stoffe im Verhältniss zu vorstehenden Untersuchungen nur
eine geringe Höhe; doch waren sie auch keineswegs abnorm vermindert; man
kann nur sagen, dass der Stoffwechsel von nicht bedeutender Intensität
war.--

Hiernach gehe ich weiter zu denjenigen Untersuchungen, welche
unmittelbar dem Gebrauche des Seebades vorausgingen. Sie erstrecken sich
vom 5ten-9ten Juli.--Dieselben wurden in der Weise vorgenommen, dass der
während der Morgenstunden entleerte Urin, von dem während des
Nachmittags und der Nacht entleerten gesondert analysirt wurde.--Die
festen Speisen wurden, wie erwähnt, nach Bedürfniss genossen; die
Quantität der Fluida ist notirt.--



III. UNTERSUCHUNGSREIHE.


5-6. ~Juli~ 1854.

  Mittlerer Barometerstand: 27'' 11,8'''             Lufttemperatur: 14-16,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |230 CC. |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |} 6,129 Gr. Harn-
  7 U. |350 CC. |Butter-  |9    |  76 CC.|1021  |s.   |III. |}           stoff
  35 M.|Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |     |grün-|} 0,143  "  Harn-
       |m. Milch|         |     |        |      |     |gelb-|}           säure
       |u. Zu-  |         |     |        |      |     |lich |} 0,269  "  Schwe-
       |cker    |         |10   |  77  " |1019  |kaum |III. |}           fels.
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,496  "  Phos-
       |        |         |11   |  62  " |1018  |neu- |III. |}           phors.
       |        |         |     |        |      |tr.  |     |} 4,245  "  Chlor.
       |        |         |1    |  84  " |1025  |s.   |III. |
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
  2 U. |600 CC. |Kalbs-   |6 St.| 299  " |1021,5|schw.|III. |
       |bair. B.|braten,  |     |        |      |s.   |     |
       |40 CC.  |Erbsen,  +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wein    |Kartof-  |     |        |      |     |     |
       |        |feln     |     |        |      |     |     |}17,545 Gr. Harn-
  4 U. |330 CC. |         |7 U. | 240 CC.|1026  |s.   |III.-|}           stoff
  15 M.|Caffee  |         |10 M.|        |      |     |IV.  |} 0,469  "  Harn-
  8 U. |380 CC. |Butter-  |11 U.| 152  " |1029  |s.   |III. |}           säure
  45 M.|Thee m. |brod     |15 M.|        |      |     |     |} 0,982  "  Schwe-
       |M. u. Z.|         |6 U. | 246  " |1018  |s.   |III. |}           fels.
       |        |         |     |        |      |     |klar.|} 2,284  "  Phos-
       |        |         |-----+--------+------+-----+-----+}           phors.
       |        |         |17   | 638  " |1023  |s.   |III. |} 5,869  "  Chlor.
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23   |1930 CC.|   --    |23   | 937  " |  --  | --  | --  | 23,674  "  Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,612  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,251  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,780  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              10,114  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ Morgens 9 Uhr 30 Min. 5. Juli = 121 [Pfund] 440 Gramm.
        "             "       "      "   6.  "   = 122    "    490   "
  -----------------------------------------------------------------------
                                       Zunahme   =   1    "     50   "

_Befinden:_ Morgens gut, Mittags abgespannt durch die Gewitterschwüle;
Nachmittags u. Abends sehr wohl.

_Beschäftigung:_ 8-1/2 St. gearbeitet; 3 St. Krankenbesuche. 6-1/2 St.
Schlaf.--

_Hautfunction:_ Nachts zuvor transpirirt; Morgens stets mässig duftende,
von 11-2 Uhr stark transpirirende Haut. 5-7 Uhr Nachm. stark duftend; 7
- 11-1/2 Uhr trocken, aber warm.--

_Darmentleerung:_ Morgens 9 Uhr sehr reichlich, weich. Abends 11 Uhr 15
Min. wenig, geballt.--

_Witterung:_ Stets bedeckter Himmel. Feuchtwarme Luft. Viel Regen.
Mittags Gewitterschwüle.--W.


6-7. ~Juli~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 1'''              Lufttemperatur: 15,7-17,2° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |7    |  25 CC.|   ?  | s.  | III;|}
  45 M.|Wasser  |         |Uhr. |        |      |st.  | (A) |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
       |400 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |}
       |Caffee  |brod     |     |        |      |     |     |}
       |m. Milch|         |     |        |      |     |     |}
       |u. Zu-  |         |     |        |      |     |     |}
       |cker    |         |     |        |      |     |     |}
       |        |         |8    |  26  " |  ?   | s.  |III. |} 8,055 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |st.  |klar.|}           stoff
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}    Spuren Harn-
       |        |         |9    | 167  " |1011  |s.   |II.  |}           säure
       |        |         |Uhr. |        |      |     |klar.|} 0,358 Gr. Schwe-
  2 U. |350 CC. |Kalbs-   |10   | 220  "}|      |s.   |II.  |}           fels.
       |bair. B.|braten,  |Uhr. |       }|      |schw.|klar.|} 0,895  "  Phos-
       |        |Blumen-  |     |       }|1006  |s.   |     |}           phors.
       |        |kohl,    |11   | 105  "}|      |s.   |II.  |} 3,490  "  Chlor.
       |        |Kartof-  |Uhr. |       }|      |schw.|klar.|}
       |        |feln.    |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         |11   | 253  " |1002  |neu- |I.   |}
       |        |         |Uhr  |        |      |tr.  |klar.|}
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |}
       |        |         |1 Uhr|  99  " |1012  |s.   |III. |}
       |        |         |10 M.|        |      |     |klar.|}
  3 U. |200 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+
  30 M.|Caffee  |         |7-1/4| 895  " |1006,5|s.   |II.  |
       |m. Milch|         |St.  |        |      |     |klar.|
       |u.      |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |Zucker  |         |4 U. | 270 CC.|1011  |st.  |III. |}20,562 Gr. Harn-
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |klar.|}           stoff
  9 U. |400 CC  |Butter-  |5 U. | 101  " |1021  |al-  |dto. |} 0,429  "  Harn-
       |Thee m. |brod     |45 M.|        |      |kal. |     |}           säure
       |Milch u.|         |10 U.| 257  " |1022  |kaum |II-  |} 1,466  "  Schwe-
       |Zu-     |         |15 M.|        |      |s.   |III. |}           fels.
       |cker    |         |7 U. | 266  " |1025  |s.   |III  |} 2,575  "  Phos-
       |        |         |     |        |      |st.  |IV   |}           phors.
       |        |         |     |        |      |s.   |klar.|} 7,331  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |17-  | 894  " |1018,7|s.   |III. |
       |        |         |3/4  |        |      |     |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |1550 CC.|   --    |25   |1789  " |  --  | --  | --  | 28,617 Gr. Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,429  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,824  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               3,470  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              10,821  "  Chlor.

  Legende: (A) sofort starkes lehmfarb. Sediment von Harns. Salzen

_Körpergewicht:_ Verlust = 758 Gramm.

_Befinden:_ viel frischer als Tags zuvor; im Allgem. sehr gut.

_Beschäftigung:_ 7 St. Arbeit. 2 St. Krankenbes. 1 St. Spaziergang.
Abends im Garten gelesen. 7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens früh trocken und kühl; Mittags u. Nachmittags
viel transpirirt.--

_Darmentleerung:_ Abends 10 Uhr 15 Min. reichlich, weich, breiig.--

_Witterung:_ Morgens heiterer Sonnenschein, theilweise bedeckter Himmel;
Nachmittags Sonnenschein u. Windstille.--WSW.


7-8. ~Juli~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 0,5'''              Lufttemperatur: 16,7-16° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |8    |  22 CC.|  ?   |st.  |III- |}
       |Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |s.   |IV.  |}
       |        |         |     |        |      |     |klar.|} 7,126 Gr. Harn-
       |        |         |9    |  40  " |1016,5|st.  |III. |}           stoff
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |klar.|}    Spuren Harn-
       |        |         |10   | 100  " |1010  |st.  |II-  |}           säure
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |III. |} 0,285 Gr. Schwe-
  2 U. |25 CC.  |Schinken |     |        |      |     |klar.|}           fels.
       |Madeira |u. Kar-  |11   | 171  " |1008  |s.   |II.  |} 0,621  "  Phos-
       |480 CC. |toffeln  |Uhr. |        |      |     |klar.|}           phors.
       |bair. B.|mit Pe-  |1 Uhr| 176  " |1008  |s.   |II.  |} 3,156  "  Chlor.
       |        |tersilie |     |        |      |     |klar.|}
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |6-1/4| 509  " |1010  |st.  |II-  |
       |        |         |St.  |        |      |s.   |III. |
  4 "  |100 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |200 CC. |         |5 U. | 310 CC.|1017  |s.   |III. |}
       |Caffee  |         |50 M.|        |      |     |klar.|}17,260 Gr. Harn-
  6 "  |200 CC. |         |     |        |      |     |     |}           stoff
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |} 0,212  "  Harn-
       |        |         |11 U.| 354  " |1019,5|s.   |II.  |}           säure
       |        |         |     |        |      |     |trü- |} 1,154  "  Schwe-
       |        |         |     |        |      |     |be.  |}           fels.
  7 "  |200 CC. |         |     |        |      |     |     |} 2,196  "  Phos-
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |}           phors.
  8 "  |400 CC. |Butter-  |7  " | 259  " |1018  |st.  |III. |} 7,753  "  Chlor.
       |Thee    |brod     |     |        |      |s.   |klar.|}
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |17-  | 923  " |1018  |s.   |III. |
       |        |         |3/4  |        |      |     |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |2205 "  |   --    |24   |1432  " |  --  | --  | --  | 24,386  "  Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,212  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,439  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,817  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              10,909  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Verlust = 2 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut; bis auf unbedeutenden
Brustmuskel-Rheumatismus.--Nachmittags starker Durst.

_Beschäftigung:_ 9-1/2 St. gearbeitet. 2 St. Krankenbesuche. 1 St.
Spaziergang.--8 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens von 11-2 Uhr und Nachmittags stark transpirirt.

_Darmentleerung:_ Abends 11 Uhr reichlich, weich, breiig.

_Witterung:_ Morgens heiter, klar; Nachmittags Regen.--O.--


8-9. ~Juli~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 0,2'''              Lufttemperatur: 16-17,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |8 U. |  35 CC.|1023  |st.  |III. |} 6,097 Gr. Harn-
       |Caffee  |brod     |15 M.|        |      |s.   |klar.|}           stoff
       |        |         |9 U. |  55  " |1017  |st.  |III. |}   ?    "  Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |klar.|}           säure
       |        |         |10 " | 126  " |1010  |kaum |II.  |} 0,300  "  Schwe-
       |        |         |     |        |      |s.   |klar.|}           fels.
       |        |         |11 " | 136  " |1009,5|kaum |II.  |} 0,732  "  Phos-
       |        |         |     |        |      |s.   |klar.|}           phors.
  2 U. |250 CC. |         |1  " | 117  " |1017  |s.   |III. |} 3,802  "  Chlor.
       |Bouillon|         |5 M. |        |      |     |klar.|}
       |500 CC. |Eier-    +-----+--------+------+-----+-----+
       |bair. B.|kuchen u.|6 St.| 469  " |1013  |s.   |III. |
       |        |Salat    +-----+--------+------+-----+-----+
  3 "  |200 CC. |         |6    | 242 CC.|1020  |s.   |III. |}14,949 Gr. Harn-
  30 M.|Caffee  |         |Uhr. |        |      |     |klar.|}           stoff
       |        |         |8 Uhr| 153  " |1022,5|s.   |III. |}   ?    "  Harn-
       |        |         |30 M.|        |      |     |klar.|}           säure
  8 U. |450 CC. |Butter-  |11   | 105  " |1024,5|s.   |III. |} 0,804  "  Schwe-
  30 M.|Thee    |brod     |Uhr. |        |      |     |klar.|}           fels.
       |        |         |6  " | 143  " |1030  |s.   |IV.  |} 1,774  "  Phos-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |klar.|}           phors.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+} 5,208  "  Chlor.
       |        |         |17   | 643  " |1024  |s.   |III- |
       |        |         |St.  |        |      |     |IV.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |2000 "  |   --    |23   |1112  " |  --  |s.   | --  | 21,046 Gr. Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               1,104  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,506  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               9,010  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ den 8. Juli Morg. 9 Uhr 30 Min. = 121 [Pfund] 230 Gramm.
                    "  9.  "    "     "      "     = 120    "    400   "
                   --------------------------------------------------------
                                                       Verlust = 330   "

_Befinden:_ durchweg gut; Abends etwas ermüdet.

_Beschäftigung:_ 7 St. anstrengende Arbeit. 5 St. Krankenbesuche. 7 St.
Schlaf.

_Hautthätigkeit:_ Morgens sowohl, als Nachmittags während der
Krankenbesuche stark transpirirt.--

_Darmentleerung:_ Abends 11 Uhr und Morgens 9 Uhr den 9. Juli sehr
reichlich.--

_Witterung:_ bedeckter Himmel, zum Theil Sonnenschein. Warme
Luft.--W.--

Es war die Absicht, die vorstehenden Untersuchungen noch länger
fortzusetzen. Die unerwartet verfrühete Abreise hinderte mich
daran.--Bei der Kenntniss des Stoffwechsels von früher her, konnte
jedoch auch eine 4tägige Untersuchungsreihe schon genügen und berechnen
wir die Mittelwerthe aus derselben, so ergiebt sich Folgendes:

Auffällig gesteigert war, im Verhältniss zum Januar und Februar, sowohl
die Haut- als Darmfunction.--Während im Februar bei dem täglichen Genuss
von 1395 CC. Fluidis 1408 CC. Urin entleert wurden, wurden im Juli bei
dem täglichen Genuss von 1921 CC. Fluidis nur 1317 CC. Urin
entleert.--Durch die Haut wurden demnach gegen 500 CC. täglich mehr
ausgeschieden, als im Februar, denn bei der feuchten Luft war die
Wasserausscheidung durch die Lungen wohl nicht vermehrt; die vermehrte
Darmfunction nahm allerdings wohl einen Theil der genossenen Fluida, im
höchsten Falle jedoch nur etwa 70-80 CC. in Anspruch.--Das Körpergewicht
nahm auch hier, und durchschnittlich täglich um 135 Gramm ab. Diese
Abnahme würde jedoch auf ein Minimum reducirt sein, wenn nicht am 9ten
Juli, kurz vor der Wägung eine sehr reichliche Defaecation Statt
gefunden hätte, deren Gewicht etwa auf 400 Grm. geschätzt werden konnte.

Die 1317 CC. Urin enthielten im Durchschnitt:

  24,431 Grm. Harnstoff.
   0,418  "   Harnsäure.
   1,404  "   Schwefelsäure.
   2,893  "   Phosphorsäure, und
  10,213  "   Chlor.

Der Harnstoffgehalt war demnach ganz gleich dem im Februar gefundenen.
Die Schwefelsäure stand etwas niedriger, als damals, was zum grossen
Theil von der gesteigerten Haut- und Darmthätigkeit, zum Theil von einer
Veränderung des Trinkwassers herrühren mochte. Die Phosphorsäure war
etwas vermehrt; das Chlor etwas vermindert, weil das Kochsalz wie im
Januar, in nur gewöhnlicher Menge genossen wurde.--

Hiernach lässt sich denn, alle drei Untersuchungsreihen
zusammengenommen, berechnen, dass mein Körper bei gewöhnlicher, dem
Bedürfniss entsprechender Kost in 24 Stunden mit dem Urin ausschied:
24-25 Grm. Harnstoff, 0,35 Grm. Harnsäure, 1,6 Grm. Schwefelsäure, 2,54
Grm. Phosphorsäure und 10,5 Grm. Chlor; Grössenverhältnisse, welche wir
bei den spätern Beobachtungen zum Vergleich benutzen werden. Die
verschiedenen Jahreszeiten hatten auf dieselben mit Ausnahme der
Harnsäure einen so unerheblichen Einfluss, dass derselbe hier füglich
vernachlässigt werden darf.--

Auf die wechselnde und oftmals vorkommende schwach saure oder selbst
alkalische Reaction des Urins während der letzten Untersuchungsreihe
muss ich auch hier wieder aufmerksam machen. Welche Verhältnisse es
bedingten, dass sich an einem Morgen stets saure, an einem andern Morgen
abwechselnd saure, schwach saure und neutrale Reaction zeigte, vermag
ich nicht mit Bestimmtheit zu entscheiden;--auffallend bleibt es nur,
dass sich im Seebade bei sonst gleichen Lebensverhältnissen auch nicht
ein einziges Mal nur eine schwach saure, geschweige denn eine neutrale
Reaction des Urins zeigte.--

Wie aus den Tabellen ersichtlich ist, wurde in der letzten
Untersuchungsreihe der Urin Morgens fast stündlich entleert, dann
analysirt, und ihm gegenüber der Nachmittags- und Nacht-Urin ebenfalls
zusammengeschüttet der Analyse unterworfen. Behuf der fernern
Untersuchungen ist es nothwendig auch von diesen einzelnen Resultaten
das Mittel zu kennen:

Bei dem regelmässigen Genuss von 600 CC. Fluidis des Morgens wurden bis
1 Uhr Mittags im Mittel entleert: 543 CC. Urin, mit

    6,852 Grm. Harnstoff.
  nur Spuren von Harnsäure.
    0,303 Grm. Schwefelsäure.
    0,686  "   Phosphorsäure, und
    3,673  "   Chlor.

Nachmittags und Nachts dagegen wurden im Durchschnitt entleert:

  774 CC. Urin, mit
   17,579 Grm. Harnstoff.
    0,370  "   Harnsäure.
    1,101  "   Schwefelsäure.
    2,207  "   Phosphorsäure, und
    6,540  "   Chlor.

Wir werden sehen, in wiefern der Gebrauch des Seebades diese
Verhältnisse modificirte und mit ihrer Kenntniss namentlich darüber eine
Aufklärung erlangen, ob der momentane Einfluss des Bades ein mehr oder
weniger bedeutender ist.--

Nach Beendigung dieser Untersuchungsreihe reiste ich am 10ten Juli nach
dem Seebade Wangeroge ab und traf dort am 11ten Mittags ein.--Die
Lebensweise war am 9. 10. u. 11ten sehr unregelmässig. Am 9ten war ich
den ganzen Tag hindurch mit Besuchen, Reisevorkehrungen u. s. w.
beschäftigt; am 10ten wurde erst 5 Uhr Abends dinirt, am 11ten um 2
Uhr.--Am 12ten (Mittwoch) kehrte ich möglichst zu der gewohnten
Lebensweise zurück; genoss Morgens 200 CC. Wasser und 400 CC. Caffee
mit Butterbrod, trank Abends 400 CC. Thee; Nachmittags 150 CC. Caffee
und 200 CC. Wasser. In zwei Beziehungen wurde jedoch während des ganzen
Aufenthalts in Wangeroge und so auch schon heute eine Aenderung
nothwendig.--Einmal wurde meistens zwischen dem Caffee Morgens und dem
Mittagsessen ein Frühstück, bestehend aus Butterbrod mit Fleisch und in
der Regel einem Glase Portwein oder Bier eingenommen, und andrerseits
wurde Mittags in der Regel mehr getrunken, als in Oldenburg. Das zweite
Frühstück wurde deshalb oft geradezu Bedürfniss, weil der Caffee Morgens
in der Regel früher, als in Oldenburg genossen wurde und das
Mittagsessen oft, je nach der zur Fluthzeit festgesetzten Badezeit, viel
später, um 2-1/2, 3, 4 u. 4-1/2 Uhr stattfand; kam gar ein den Appetit
stets anregendes Bad hinzu, so fühlte ich zwischen 11 u. 12 Uhr Morgens
das dringende Bedürfniss, etwas zu geniessen, und würde durch
Nichtbefriedigung desselben einen Fehler begangen haben. Anfangs trank
ich dann zum zweiten Frühstück Bier, ging aber später zu Portwein über,
um durch die geringere Quantität (50-60 CC.) die dem Körper bis zum
Mittagsessen einverleibte Flüssigkeitsmenge so wenig als möglich von der
in Oldenburg genossenen differiren zu lassen.--War letzteres aber
geschehen, so war der Durst Mittags oft sehr gross; Hautthätigkeit,
Urinentleerung, Darmfunction u. s. w. hatten schon mehr erfordert, als
Morgens an Fluidis genossen war; es war offenbar der Körpersubstanz
schon Wasser entzogen und das Gefühl des Durstes fand in dieser Weise
leicht seine Erklärung. In der Regel wurde Mittags dann Wein und Wasser
getrunken; immer aber belief sich doch bei der 1-1/2 stündigen
Mittagstafel die Quantität des Weines etwas höher, als in Oldenburg
(hier auf 2-300 CC., in Wangeroge auf 3-400 CC.), ein Verhältniss, das
allerdings für den Stoffwechsel nicht gleichgültig sein konnte,
absichtlich aber auch nicht vermieden wurde, weil ich eben den Zweck
verfolgte, den Einfluss des Badelebens in summa zu studiren, und mich
also dem Verhalten der meisten Curgäste möglichst anschloss.--Es wurde
oben schon bemerkt, dass es mir leider nicht möglich war, die Quantität
der festen Speisen durch das Gewicht zu bestimmen; die Fluida wurden
dagegen stets, wo immer sie auch genossen wurden, in graduirten Gläsern,
die ich mir eigens zu diesem Zwecke anfertigte, abgemessen; nur der
mitunter unvermeidliche Genuss von Bouillon (Mittags) machte eine
Ausnahme nothwendig; die Quantität dieser konnte ich nur annähernd nach
Esslöffeln, deren zwei 25 CC. enthielten, bestimmen. Der dabei mögliche
Irrthum ist für die Resultate unerheblich.--

Ich hatte mir nun zunächst die Frage gestellt: ~in welcher Weise der
Aufenthalt auf der Insel, ohne zu baden, auf den Stoffwechsel
influire?~, nahm also in den ersten Tagen kein Bad, sondern genoss nur
die Seeluft in vollen Zügen, so viel und oft die Arbeit es
erlaubte.--Die Untersuchungen begannen am 13ten Juli und wurden in
dieser Weise zunächst 4 Tage lang fortgesetzt. Die Resultate waren
folgende[7]:

  [7] Die Lufttemperatur-Beobachtungen s. unten.--Die Barometerstände
      konnten leider nicht notirt werden, da es an einem geeigneten
      Instrumente fehlte.--



IV. UNTERSUCHUNGSREIHE.


13-14. ~Juli~.

  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |7    | letzte |      |     |     |}
  30 M.|Wasser  |         |Uhr. |  Ent-  |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |     |leerung |      |     |     |}
       |Caffee  |brod     |     |        |      |     |     |}
       |        |         |8    |  33 CC.|  ?   |st.  |III. |} 7,544 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |klar.|}           stoff
  12 U.|100 CC. |Butter-  |9    |  52  " |1022  |st.  |dto. |} 0,016  "  Harn-
       |Wasser  |brod mit |Uhr  |        |      |s.   |     |}           säure
       |        |Schinken |10   | 238  " |1005  |s.   |II.  |} 0,394  "  Schwe-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |klar.|}           fels.
       |        |         |11   | 168  " |1007  |s.   |dto. |} 0,629  "  Phos-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |}           phors.
  2  " |350 CC. |Fleisch, |12   | 105  " |1011  |st.  |II-  |} 3,969  "  Chlor.
       |Rothw.  |Bohnen   |Uhr. |        |      |s.   |III. |}
       |        |Mehl-    |     |        |      |     |klar.|}
       |        |speise;  |1    |  60  " |1015,5|st.  |dto. |}
       |        |gekochtes|     |        |      |s.   |     |}
       |        |Obst.    +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Dessert. |6 St.| 656  " |1009,5|s.   |II-  |
       |        |         |     |        |      |     |III. |
       |        |         |     |        |      |     |klar.|
  3  " |100 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+
  30 M.|Caffee  |         |     |        |      |     |     |}17,211 Gr. Harn-
       |        |         |6    | 228 CC.|1021  |st.  |III. |}           stoff
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |klar.|} 0,142  "  Harn-
  8 U. |400 CC. |Butter-  |10 " | 255  " |1023  |s.   |dto. |}           säure
       |Thee    |brod     |Uhr  |        |      |     |     |} 1,052  "  Schwe-
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |         |6    | 200  " |1025  |st.  |dto. |} 1,500  "  Phos-
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}           phors.
  9  " |150  "  |         +-----+--------+------+-----+-----+} 5,464  "  Chlor.
       |Wasser  |         |17   | 683  " |1023  |st.  |III. |
       |        |         |St.  |        |      |s.   |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23   |1700 CC.|   --    |23   |1339  " |  --  | --  | --  | 24,755  "  Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,158  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,446  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,129  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               9,433  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ 13. Juli Morgens 9 Uhr 15 Min. 122 [Pfund] 10 Grm.
                   14.  "      "   10  "    --    121    "   100  "
  -------------------------------------------------------------------
                         Abnahme = 410 Gramm.

_Befinden:_ gut; der Appetit ist im Verhältniss zu Oldenburg nur wenig
vermehrt.

_Beschäftigung:_ 6 St. Arbeit.--Mittags u. Abends Spaziergang am
Strande, im Ganzen circa 5 St.--Es bedarf jedoch der Bemerkung, dass
diese Spaziergänge _nie_ anstrengend waren und vielfach Gehen und Sitzen
am Strande wechselten. Die körperliche Bewegung war in Oldenburg ohne
Frage anstrengender.--7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ nur Nachmittags eine Zeit lang stark transpirirt; sonst
trockne, warme Haut.--

_Darmentleerung:_ 11 Uhr Morgens und 10-1/2 Uhr Abends mässig viel,
geballt.--

_Witterung:_ stürmisch; Regen.--SW.-Wind.


14-15. ~Juli~.

  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6    |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  6 U. |400 "   |Butter-  |7    |  34 CC.|  ?   |st.  |III. |}
  30 M.|Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |s.   |klar.|}
       |        |         |8    |  82  " |1019,2|s.   |dto. |}10,355 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |}           stoff
  12 U.|   --   |Butter-  |9    |  58  " |1012  |s.   |II-  |} 0,084  "  Harn-
  30 M.|        |brod mit |Uhr. |        |      |     |III. |}           säure
       |        |Schinken |10   | 287  " |1005  |schw.| II. |} 0,556  "  Schwe-
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |klar.|}           fels.
       |        |         |11   |  69  " |1017  |s.   |II.  |} 0,709  "  Phos-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |}           phors.
       |        |         |12   | 105  " |1011  |st.  |II.  |} 4,746  "  Chlor.
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}
  2 U. |575 CC. |Fisch;   |1 Uhr|  60  " |1020  |st.  |III. |}
       |Wasser  |Häring u.|30 M.|        |      |s.   |     |}
       |u. Wein |Bohnen;  +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Mehlspei-|7-1/2| 695  " |1012  |st.  |III. |
       |        |se;      |St.  |        |      |s.   |     |
       |        |Kalbsbra-+-----+--------+------+-----+-----+
       |        |ten. Des-|     |        |      |     |     |
       |        |sert.    |     |        |      |     |     |
       |        |         |6    | 204 CC.|1025  |s.   |III. |}19,682 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |}           stoff
  3 "  |100 CC. |         |     |        |      |     |     |} 0,267  "  Harn-
  30 M.|Caffee  |         |     |        |      |     |     |}           säure
       |        |         |10   | 335  " |1021  |s.   |II-  |} 1,378  "  Schwe-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |III. |}           fels.
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |} 1,635  "  Phos-
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |}           phors.
       |        |         |6    | 218  " |1026  |s.   |III  |} 7,419  "  Chlor.
       |        |         |Uhr. |        |      |     |IV.  |}
  8 "  |400 CC. |Butter-  +-----+--------+------+-----+-----+
  30 M.|Thee    |brod     |16-  | 757  " |1024  |s.   |III. |
       |        |         |1/2  |        |      |     |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |1875 "  |   --    |24   |1452  " |  --  | --  | --  | 30,037 Gr. Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,351  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,934  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,344  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              12,165  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 290 Gramm.

_Befinden:_ gut; Abends etwas ermattet.--

_Beschäftigung:_ Morgens 6 St. geschrieben u. gearbeitet. 2 St.
microscop. Beobachtungen. Nachmittags 2-1/2 St. gearbeitet. Die übrige
Zeit meistens in der Luft. 7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ im Allgemeinen trockene, aber warme Haut.

_Darmentleerung:_ Morgens 9 Uhr ziemlich reichlich.--Die Farbe dunkel,
beträchtlich dunkler als in Oldenburg.

_Witterung:_ mässig windig.--WSW.--Einzelne Sonnenblicke. Kein Regen.--


15-16. ~Juli~.

  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |7    |  30CC.}|      |     |     |}
       |Caffee  |brod     |Uhr. |       }|1021  |     |     |}
       |        |         |8    |  85  "}|      |st.  |III. |}
       |        |         |Uhr. |       }|      |s.   |klar.|}
       |        |         |9  30| 165  " |1009  |s.   |II.  |}10,553 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |     |     |}           stoff
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}    Spuren Harn-
  12 U.|  --    |Butter-  |10   | 165  " |1006,5|s.   |I-II.|}           säure
       |        |brod mit |Uhr  |        |      |     |     |} 0,515 Gr. Schwe-
       |        |Schinken |15 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |         |11   | 248  " |1006  |kaum |dto. |} 0,947  "  Phos-
       |        |         |Uhr  |        |      |s.   |     |}           phors.
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |} 6,357  "  Chlor.
       |        |         |12   |  66  " |1018  |s.   |II-  |}
       |        |         |Uhr  |        |      |     |III. |}
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |}
  2 U. |200 CC. |Fisch.   |1 Uhr|  72  " |1020,5|st.  |III. |}
  30 M.|Suppe   |Wurzeln  |45 M.|        |      |s.   |     |}
       |400 CC. |u.       +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wein    |Schinken.|7-3/4| 831  " |1011  |s.   |III. |
       |        |Ochsen-  |St.  |        |      |     |     |
       |        |braten.  +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |
  3 U. |180  "  |         |6    | 180 CC.|1024  |s.   |III. |}17,931 Gr. Harn-
  30 M.|Caffee  |         |Uhr. |        |      |     |     |}           stoff
       |        |         |     |        |      |     |     |} 0,170  "  Harn-
  6 U. |200 CC. |         |10   | 270  " |1021,5|s.   |III. |}           säure
       |Wasser  |         |Uhr  |        |      |     |     |} 1,146  "  Schwe-
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |         |     |        |      |     |     |} 1,445  "  Phos-
  9 "  |400 CC. |Butter-  |6 Uhr| 245  " |1021  |st.  |III  |}           phors.
       |Thee    |brod     |15 M.|        |      |s.   |IV.  |} 5,768  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |16-  | 695  " |1022  |st.  |III- |
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |IV.  |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |1980 "  |   --    |24   |1526  " |  --  | --  | --  | 28,484 Gr. Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,170  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,661  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,392  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              12,125  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 261 Gramm.

_Befinden:_ Morgens früh wenig Appetit. Mittags gut.--Abends sehr gutes
Befinden. Im Allgemeinen könnte die geistige Regsamkeit frischer sein.--

_Beschäftigung:_ 7-1/2 St. Arbeit im Zimmer.--2 St. microscop.
Beobacht.--Morgens früh 1 St. und Nachmittags 4 St. in der freien Luft
zugebracht.

_Hautfunction:_ Morgens stets trocken.

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr und Abends 10-1/2 Uhr ziemlich viel,
breiig.

_Witterung:_ Morgens: schön, sonnig, ruhig.--Abends fast gänzliche
Windstille. SSW.


16-17. ~Juli~.

  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |7 U. |  17CC.}|1026  |     |     |}
       |Caffee  |brod     |15 M.|       }|      |     |     |}
       |        |         |8 U. |  37 " }|      |s.   |III. |} 8,425 Gr. Harn-
       |        |         |15 M.|       }|      |st.  |klar.|}           stoff
       |        |         |     |       }|      |s.   |     |} kaum Spuren
       |        |         |9 U. |  55  " |1023  |s.   |III. |}           Harns.
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |} 0,495 Gr. Schwe-
  12 U.|350 CC. |Butter-  |10 U.| 232  " |1004,5|s.   |I-II.|}           fels.
       |bair. B.|brod mit |15 M.|        |      |     |     |} 0,859  "  Phos-
       |        |Fleisch  |11 U.|  82  " |1010  |st.  |II.  |}           phors.
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |} 3,097  "  Chlor.
       |        |         |1 U. | 403  " |1003,5|s.   |I-II.|}
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |}
  2 U. |150 CC. |Hühner in+-----+--------+------+-----+-----+
  30 M.|Bouill. |Reis;    |7 St.| 826  " |1008  |st.  |II.  |
       |400 CC. |Wurz. u. |     |        |      |s.   |     |
       |Wein    |Lachs;   +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Kalbs-   |6    | 262  " |1017  |st.  |III. |}18,350 Gr. Harn-
       |        |braten.  |Uhr. |        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |Dessert  |     |        |      |     |     |} 0,179  "  Harn-
  3 U. |120  "  |Dessert. |10   | 249  " |1020,5|st.  |II   |}           säure
  30 M.|Caffee  |         |Uhr  |        |      |s.   |III. |} 1,189  "  Schwe-
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |         |     |        |      |     |     |} 1,791  "  Phos-
  9 U. |400 CC. | Butter- |6 Uhr| 223  " |1021  |st.  |III- |}           phors.
       |Thee    |brod     |30 M.|        |      |s.   |IV.  |} 5,578  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |17-  | 734  " |1019,5|st.  |III. |
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2020 "  |  --     |24-  |1560  " |  --  | --  | --  | 26,775 Gr. Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,179  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,684  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,650  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               8,675  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ Morgens den 16. Juli 9 Uhr 40 Min. 122 [Pfund] 151 Grm.
                      "     "  17.  "   9  "  25  "   122    "    248  "
  -------------------------------------------------------------------------
                              Zunahme = 97 Gramm.

_Befinden:_ gut.--Nachmittags erlitt die Stimmung eine Depression durch
die Nachricht vom plötzlichen Tode eines Freundes.--

_Beschäftigung:_ 8 St. Arbeit.--Die erste Stunde des Tages wurde
regelmässig am Strande mit Temperaturbestimmung des Wassers, der Luft
und ozonometrischen Beobachtungen hingebracht. Ebenso die Zeit von 7-3/4
- 8-1/4 Abends.--Uebrige Tageszeit in freier Luft.--7-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ durchaus keine starke Transpiration, aber stets angenehm
warme Haut.

_Darmentleerung:_ Abends 10 Uhr sehr wenig.--

_Witterung:_ O.-Wind.--Sehr warm. Klarer Sonnenschein.--

Bei der für den Aufenthalt auf der Insel bestimmten Frist, durfte ich,
um die Untersuchung nach dem gefassten Plane durchführen zu können, die
Beobachtungen über die ausschliessliche Einwirkung der Luft nicht
länger, als diese 4 Tage hindurch fortsetzen.--Die Resultate, die sie
lieferten, sind aber nichtsdestoweniger zuverlässig.--Die sämmtlichen
der Willkür unterworfenen Lebensverhältnisse, und insonderheit die
geistigen und körperlichen Anstrengungen waren der Art, dass durch sie
die aufgefundene Zunahme der Intensität des Stoffwechsels nicht
herbeigeführt werden konnte; die letztern waren geradezu geringer als in
Oldenburg; die Resultate der Untersuchungen konnten somit nur durch
Verhältnisse bedingt sein, denen man sich nicht zu entziehen vermochte,
d. h. durch klimatische Einflüsse.--Berechnen wir aber die Mittelwerthe
der einzelnen Beobachtungen, so ergiebt sich, dass bei dem Genuss von
täglich 1894 CC. Fluidis 1469 CC. Urin entleert wurden, und dass in
diesem enthalten waren: 27,513 Grm. Harnstoff, 0,214 Grm. Harnsäure,
1,681 Grm. Schwefelsäure, 2,379 Grm. Phosphorsäure und 10,599 Grm.
Chlor; dabei nahm das Körpergewicht täglich um 59,5 Grm. zu; und sehen
wir ferner, wie sich diese Quantitäten auf die Morgenstunden von 6-1
Uhr, und die übrige Tageszeit vertheilen, so wurden

  in den Vormittagsstunden entleert: 752 CC. Urin mit
                                   9,219 Grm. Harnstoff
                                   0,025  "   Harnsäure
                                   0,490  "   Schwefelsäure
                                   0,786  "   Phosphorsäure und
                                   4,542  "   Chlor.
  in den übrigen Tagesstunden:       717 CC. Urin mit
                                  18,293 Grm. Harnstoff
                                   0,189  "   Harnsäure
                                   1,191  "   Schwefelsäure
                                   1,593  "   Phosphorsäure und
                                   6,057  "   Chlor.

Diese Zahlenwerthe geben, verglichen mit den in Oldenburg erhaltenen,
schon zu nicht unwichtigen Reflexionen und Schlüssen Anlass.--Die
Quantität der in Wangeroge genossenen Fluida war zunächst nahezu
dieselbe, wie die in Oldenburg; sie war um nur 27 CC. per Tag
geringer.--Die Quantität des Urins fiel dagegen um 150 CC. grösser aus,
als in Oldenburg, ein Verhältniss, welches ohne Frage seine Erklärung
darin findet, dass die Hautausdünstung in W. während der 4
Untersuchungstage viel geringer war, als in Oldenburg.-- Der Harnstoff
belief sich um 3 Grm. höher, als im Juli, und um circa 2 Grm. höher als
im Januar und Februar in Oldenburg.--Diese Vermehrung musste
ausschliesslich in einer vermehrten Einnahme an Nahrungsmaterial ihren
Grund haben; denn, wie oben erwähnt, nahm das Körpergewicht während
dieser Zeit nicht ab, sondern täglich um 59,2 Grm. zu. Aber ich bemerkte
schon oben, dass der Appetit keineswegs sehr auffallend vermehrt war,
ich wiederhole hier, dass nur ganz dem Bedürfniss entsprechend, und ganz
in gleicher Weise, wie in Oldenburg, Nahrung genommen wurde. Dass sie
dabei beträchtlicher ausfiel, als auf dem Festlande, war nicht Folge
einer Willkür, es war eine Nothwendigkeit, der ich nicht ausweichen
konnte, wenn ich nicht Hunger leiden, d. h. mein Befinden stören wollte.
Entsprechend dem Harnstoff finden wir die Schwefelsäure des Urins um
0,28 Grm. täglich vermehrt. Wir wissen, dass die Schwefelsäure, wie der
Harnstoff, ihre Hauptquelle in den Albuminaten der Nahrungsmittel hat;
die Vermehrung kann also nach dem eben Gesagten nicht auffallen, und
dass nicht etwa das Trinkwasser daran Schuld war, geht daraus hervor,
dass dasselbe nach meiner Bestimmung mittelst Titrirens in Wanger. in
100 CC. = 0,015 Grm., in Oldenb. = 0,0187 Grm. enthielt.--Das Chlor war
nur unbedeutend vermehrt, täglich um 0,38 Grm. Dieses Quantum darf mit
Fug und Recht auf die vermehrte Einnahme fester Nahrungsbestandtheile
geschoben werden; das Trinkwasser konnte auch diese Verschiedenheit
nicht bedingen, da dasselbe in Wangeroge in 100 CC. 0,095 Grm., in
Oldenburg 0,090 Grm. Chlor enthielt[8].--Wie aber verhielt sich diesen
Befunden gegenüber der Mittelwerth für die täglich entleerte Harnsäure
und Phosphorsäure?--Es kann nicht anders, als auffallend bezeichnet
werden, dass wir nicht nur keiner Vermehrung derselben, sondern sogar
einer Verminderung begegnen, einer Verminderung nicht nur im Verhältniss
zu den im Juli, sondern selbst im Verhältniss zu den in der kalten
Winterzeit in Oldenburg gewonnenen Resultaten!--Diese unzweifelhafte
Thatsache treibt uns mit Nothwendigkeit zu dem Schluss, dass Harnsäure
und Phosphorsäure andern Gesetzen der Stoffmetamorphose unterliegen, als
Harnstoff und Schwefelsäure. Letztere beide wachsen und nehmen ab je
nach der grössern oder geringern Quantität eingeführter Albuminate
(stickstoffhaltiger Nahrungsbestandtheile); jene dagegen vermehren und
vermindern sich offenbar je nach der geringern oder grössern Intensität
der Oxydationsprocesse; sie verhalten sich umgekehrt wie jene; ein
gesteigerter Oxydationsprocess, wie er ohne Frage auch hier Statt
hatte, vermehrt, entsprechend der Nahrungseinnahme, Harnstoff- und
Schwefelsäureausscheidung, vermindert dagegen Harnsäure- und
Phosphorsäuregehalt des Urins. Wäre der Phosphorsäuregehalt des Urins,
ähnlich wie der Schwefelsäuregehalt, nur ein Ausdruck für die grössere
oder geringere Quantität eingeführter Nahrungsmittel (Phosphate), so
hätte er in Wangeroge offenbar auch höher ausfallen müssen, als in
Oldenburg, und den landeskundigen Freunden bemerke ich ausdrücklich,
dass ich in Wangeroge täglich dieselbe Quantität des an Phosphorsäure
reichen Schwarzbrodes genoss, wie in Oldenburg. Er fiel aber nicht nur
relativ, sondern auch absolut nicht unbedeutend geringer aus, als in
Oldenburg, und solches Verhältniss kann kaum in etwas Anderem seinen
Grund haben, als in Veränderungen der Stoffmetamorphose, die eine
verminderte Ausscheidung an Phosphorsäure bedingten, zu einer Retention
derselben im Organismus führten.--Fragen wir nach der Art dieser
Veränderungen, so müssen wir eine über alle Zweifel erhabene Antwort
schuldig bleiben. Nach meinen vielfachen frühern Untersuchungen kann ich
aber nicht anders, als auf das oft von mir beregte Verhältniss der
Oxalsäurebildung recurriren, und ich glaube eben in den aufgefundenen
Verhältnissen auf's Neue eine Bestätigung dafür gefunden zu haben.--Ich
habe den Satz aufgestellt[9], dass eine retardirte Metamorphose der
Albuminate in mangelhafter Oxydation der Harnsäure und ihrer
Zerlegungsproducte, in spec. der Oxalsäure einen Ausdruck finde; dass
eine mangelhafte Oxydation dieser letztern zu Kohlensäure eine vermehrte
Auflösung und Ausscheidung von dem organischen Nexus angehörigen
Erdphosphaten bedinge, dass eine solche vermehrte Ausscheidung von
Erdphosphaten aber allemal mit Abmagerung des Körpers verbunden sei,
weil eben der phosphorsaure Kalk ein nothwendiges Requisit für die
Zellenbildung abgebe. Ich habe darauf hingewiesen, dass diese Zustände
insonderheit frappant bei scrophulösen, namentlich atrophischen Kindern
hervortreten, und die tägliche Beobachtung lehrt uns, dass diese Kinder
grosse Quantitäten von Harnsäure, Oxalsäure und Erdphosphaten mit dem
Urin ausscheiden. Wir erfahren jetzt, dass der Aufenthalt auf der
Nordsee-Insel die Oxydationsprocesse steigert, grossen Bedarf an
Nahrungsmaterial bedingt; aber die Harnsäure und der Phosphorsäuregehalt
des Urins vermindern sich dessohnerachtet. Können wir zweifeln, dass
raschere Oxydation der Harnsäure, rascheres Zerfallen in Oxalsäure und
Harnstoff, raschere Oxydation der so entstandenen Oxalsäure und
eventualiter verminderte Ausscheidung von Phosphorsäure (Erdphosphaten)
in dieser Weise bedingt sind? Steht damit die Gewichtszunahme des
Körpers, d. h. also der gesteigerte Ernährungsprocess nicht im schönsten
Einklange? Ich habe es in Oldenburg versucht, so viel als möglich
Nahrung zu mir zu nehmen; der Erfolg war der, dass die Quantität des
entleerten Harnstoffs allerdings wuchs, die Harnsäure aber ebenfalls
zunahm, die Phosphorsäure ebenfalls in vermehrter Quantität
ausgeschieden wurde und das Körpergewicht in 24 Stunden nicht zu-
sondern abnahm; und solche Ergebnisse liefert uns die Praxis bei
vielessenden scrophulösen Kindern in Menge. Am Seestrande blühen aber
gerade diese, auch ohne zu baden, in auffallendster Weise auf, wie ich
mich auch in diesem Jahre in Wangeroge und vor 3 Jahren an der
englischen Küste auf das Unzweideutigste überzeugt habe; die harnsauren
Salz-Sedimente schwinden, der Gehalt des Urins an oxalsaurem Kalk und
phosphorsauren Erden nimmt ab.--Kann man über den physiologischen Nexus
dieser Facta in Zweifel sein? Kann man es insonderheit bei
Berücksichtigung der hohen Wichtigkeit, den die Phosphorsäure allen
Untersuchungen zufolge für den Ernährungsprocess besitzt?--Doch ich
überlasse es Jedem, sich eine andere Theorie zu schaffen; mir steht die
gegebene Erklärung mit allen Thatsachen in so leicht verständlichem
Zusammenhang, dass ich nicht davon abzugehen vermag.--

  [8] Diese Bestimmungen wurden ganz in derselben Weise vorgenommen, wie
      beim Urin. Selbstverständlich wurde behuf der Chlorbestimmung eine
      künstliche Harnstofflösung mit dem betreffenden Wasser bereitet,
      im Uebrigen dann ganz, wie bei der Chlorbestimmung im Harn
      verfahren.--

  [9] Vrgl. meine Entwickelungsgeschichte der Oxalurie. Göttingen 1852.

Fassen wir es also nochmals kurz zusammen: der ausschliessliche
Genuss der Seeluft auf Wangeroge hatte bei mir eine Steigerung
des Nahrungsbedürfnisses zur Folge; in Folge dieses wurde mehr
Material eingeführt, in dem Urin fand sich eine entsprechende
Vermehrung des Harnstoffs und der Schwefelsäure wieder; Harnsäure
und Phosphorsäuregehalt des Urins waren dagegen nicht nur nicht
vermehrt, sondern absolut und relativ vermindert; ein gesteigerter
Oxydationsprocess fand in dieser Weise seinen Ausspruch. Der Körper
gewann an Phosphorsäure und zwar in 4 Tagen etwa 2 Grm.--Das
Körpergewicht nahm dabei um 238 Grm. zu.--

Wie vertheilten sich diese Verhältnisse auf die Morgenstunden und übrige
Tageszeit?--Werfen wir einen Blick auf die oben mitgetheilten
Zahlenwerthe, so ist leicht ersichtlich, dass die Stoffmetamorphose in
den Morgenstunden die stärkste Beschleunigung während der 24
Tagesstunden erfuhr. Bei gleicher Quantität und Qualität der Morgens
genossenen Fluida wurden statt der 543 CC. in Oldenb., in Wang. 752 CC.
Fluida entleert, statt 6,85 Grm. Harnstoff 9,21 Grm., statt 0,30 Grm.
Schwefelsäure 0,49 Grm. Die besprochene Verminderung der Harnsäure war
eine absolute; statt 0,047 Grm. wurden nur 0,025 Grm. ausgeschieden; die
der Phosphorsäure dagegen nur eine relative; statt 0,68 Grm.
Phosphorsäure wurden 0,78 Grm. entleert. Nachmittags und Nachts war es
anders. Die Beschleunigung des Stoffwechsels war weniger auffällig;
statt 17,57 Grm. Harnstoff wurden nur 18,29 Grm., statt 1,10 Grm.
Schwefelsäure nur 1,19 Grm. ausgeschieden; die gesteigerte Oxydation
sprach sich dagegen auf das deutlichste aus, statt 0,37 Grm. Harnsäure
wurden nur 0,18 Grm., statt 2,20 Grm. Phosphorsäure nur 1,59 Grm.
ausgeschieden. Ich weiss mir diese Verhältnisse kaum anders zu erklären,
als dadurch, dass die Morgenstunden die einzige Zeit des Tages bildeten,
in der ich mich einer anhaltenden Thätigkeit im Zimmer unterzog, die
Nachmittagsstunden dagegen zum grössten Theil in der frischen Seeluft
zugebracht wurden, so dass diese und gleichzeitig die nächtlichen
Stunden hauptsächlich als die Zeit der gesteigerten Oxydationsprocesse
und des gehobenen Ernährungsprocesses, der Anbildung bezeichnet werden
dürften.--

Auffällig war endlich noch ein Umstand; ich meine den der stets stark
sauren oder sauren und niemals neutralen Reaction des Urins, wie sie
doch in Oldenburg vorkam.--Bei dem verminderten Gehalt des Urins an
Phosphorsäure könnte man geneigt sein, diesen vermehrten Säuregehalt des
Urins von einem grössern Gehalte desselben an organischen Säuren
herzuleiten. Allein es ist dies der Bestimmtheit gesteigerter
Oxydationsprocesse gegenüber eine missliche Annahme; möglich, dass das
Quantum der mit Natron verbundenen, die saure Reaction des Urins
insonderheit bedingenden Phosphorsäure der Einnahme entsprechend eher
vermehrt, als vermindert war, das minus der Phosphorsäure in summa aber
insonderheit von einem verminderten Gehalte des Urins an Erdphosphaten
herrührte.--Ich muss die Frage in suspenso lassen. Das Factum des
gesteigerten Säuregrades steht fest.--

Hiernach ging ich zu den Untersuchungen über die Einwirkung des
Aufenthalts auf der Insel, inclusive eines täglich genommenen Bades,
über.--Wegen der in den nächsten Tagen in die Mittagsstunden fallenden
Badezeit, war es nicht wohl möglich, sogleich die momentane Einwirkung
des Bades zu studiren, da die Vorbereitungen dazu nur auf ein in die
frühen Morgenstunden fallendes Bad berechnet waren.--Ich untersuchte
daher in den ersten 3 Tagen nur den Urin von je 24 Stunden, und in den
folgenden 4 Tagen erst wieder den der Morgen- und übrigen Tagesstunden
getrennt.--Die Temperatur des Seewassers wurde an dem Badeplatze mit
einem Greiner'schen in 1/10 Grade getheilten Thermometer nach Reaumur
bestimmt.--Bevor ich zu den Betrachtungen der Resultate dieser
Untersuchungen übergehe, lasse ich sie selbst folgen:



V. UNTERSUCHUNGSREIHE.


17-18. ~Juli~.

               _Seebad:_ Mittags 12 Uhr 30 Min.--Dauer: 5 Minuten.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7    |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8 Uhr|400 CC. |Butter-  |9    |  94 CC.|1021  |st.  |III. |}
  15 M.|Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |}
       |        |         |10   | 150  " |1012  |s.   |II-  |}
       |        |         |Uhr  |        |      |     |III. |}
       |        |         |40 M.|        |      |     |     |}
       |        |         |11   | 170  " |1006  |s.   |I-II.|}
       |        |         |Uhr  |        |      |     |     |}
       |        |         |40 M.|        |      |     |     |}
  1 Uhr|390 CC. |Butter-  |1 Uhr| 150  " |1009  |st.  |II.  |}
  10 M.|Bier    |brod mit |10 M.|        |      |s.   |     |}27,932 Gr. Harn-
       |        |Schinken |2 Uhr| 352  " |1001,5|s.   |I.   |}           stoff
       |        |         |10 M.|        |      |     |     |} 0,277  "  Harn-
       |        |         |3 Uhr|  68  " |1016  |st.  |II.  |}           säure
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |} 1,827  "  Schwe-
  3 Uhr|150  "  |Hühner u.+-----+--------+------+-----+-----+}           fels.
  30 M.|Bouill. |Reis;    |9 St.| 988  " |1010  |st.  |II.  |} 2,663  "  Phos-
       |470 CC. |Erbsen;  |     |        |      |s.   |     |}           phors.
       |Wein u. |Rinder-  +-----+--------+------+-----+-----+} 9,500  "  Chlor.
       |Wasser  |braten;  |7 U. | 224  " |1019  |st.  |III. |}
       |        |Dessert. |30 M.|        |      |s.   |     |}
  5    |135 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  Uhr. |Caffee  |         |10 U.| 180  " |1021  |st.  |(II)-|}
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |III. |}
  8 Uhr|200 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
       |        |         |7    | 232  " |1024  |st.  |III. |}
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}
  9    |400 CC. |Butter-  +-----+--------+------+-----+-----+
  Uhr. |Thee    |brod     |15   | 636  " |1022  |st.  |III. |
       |        |         |3/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2345 "  |   --    |24-  |1624  " |1015  |st.  |II-  |
  3/4  |        |         |3/4  |        |      |s.   |III. |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

  _Körpergewicht:_ 17. Juli Morgens 9 Uhr 25 Min. 122 [Pfund] 248 Grm.
                   18.  "      "    9  "  30  "   122    "     60  "
  --------------------------------------------------------------------
                          Abnahme = 188 Gramm.

_Befinden:_ im Allgemeinen gut; nach dem Bade etwas ermattet. Abends
frisch.--

_Beschäftigung:_ 7 St. Arbeit.--6 St. im Freien.--8 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Mittags nach dem Bade u. Abends stark transpirirt.--Die
bethätigte Hautfunction giebt sich durch das Erscheinen einiger
Ecthyma-Pusteln im Gesicht kund.

_Darmentleerung:_ Morgens 11 Uhr 40 Min. und Abends 10 Uhr 30 Min.
wenig.--

_Witterung:_ OSO.--Nachmittags schwüle, drückende Luft. Abends Regen.--


18-19. ~Juli~.

               _Seebad:_ Mittags 1 Uhr 20 Min. 18° R.--Dauer 5 Minuten.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |8 U. |  48 CC.|1025  |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |30 M.|        |      |s.   |     |}
       |        |         |9 U. |  54  " |1021  |st.  |II-  |}
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |III. |}27,785 Gr. Harn-
  2 U. |350 CC. |Butter-  |10 U.| 112  " |1017  |s.   |II.  |}           stoff
       |Bier    |brod mit |40 M.|        |      |     |     |} 0,285  "  Harn-
       |        |Schinken |11 U.| 122  " |1012  |s.   |II.  |}           säure
       |        |         |40 M.|        |      |     |     |} 1,802  "  Schwe-
       |        |         |12 U.|  64  " |1017  |s.   |II.  |}           fels.
       |        |         |40 M.|        |      |     |     |} 2,810  "  Phos-
  4 U. |100 "   |Fisch;   | 2 U.| 134  " |1009  |st.  |I-II.|}           phors.
       |Suppe   |Kartof-  |     |        |      |s.   |     |}11,083  "  Chlor.
       |450 CC. |feln,    |3 U. | 355  " |1001  |st.  |I.   |}
       |Wein u. |Kohl u.  |5 M. |        |      |s.   |     |}
       |Wasser  |Fricadel-|4 U. |  46  " |1016  |st.  |II.  |}
       |        |len;     |     |        |      |s.   |     |}
       |        |Kalbs-   +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |braten.  |9 St.| 935  " |1010  |st.  |II.  |
       |        |Dessert. |     |        |      |s.   |     |
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
  5 "  |110 CC. |         |     |        |      |     |     |
       |Caffee  |         |7 U. | 166 CC.|1022  |st.  |III. |
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |
  9 "  |200 CC. |         |10 U.| 200  " |1019  |s.   |II-  |
       |Wasser  |         |15 M.|        |      |     |III. |
       |200 CC. |  --     |6 U. | 260  " |1024  |st.  |III. |
       |Thee    |         |30 M.|        |      |s.   |     |
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |14-  | 626  " |1022  |st.  |III. |
       |        |         |1/2  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |2010  " |  --     |23-  |1561  " |1015  |st.  |II-  |
  1/2  |        |         |1/2  |        |      |s.   |III. |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

_Körpergewicht:_ Verlust = 98 Gramm.

_Befinden:_ gut; Abends abgespannt und müde.--Appetit nur
mässig.--Morgens beim Erwachen unreiner Geschmack und belegte Zunge.--

_Beschäftigung:_ 7 St. gearbeitet.--Viel am Strande auf- und
niedergegangen.--8 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Abends stark transpirirt.--

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 30 Min. u. Abends 10 Uhr 15 Min.
reichlich, weich-breiig, dunkel gefärbt.

_Witterung:_ Morgens viel Sonne. Nachmittags bedeckter Himmel.
O.-Wind.--


19-20. ~Juli~.

               _Seebad:_ 2 Uhr 30 Min. 19,1° R. warm.--Dauer: 7 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7 U. |400 CC. |Butter-  |7 U. |  33 CC.|  ?   |st.  |III. |}
  15 M.|Caffee  |brod     |40 M.|        |      |s.   |     |}
       |        |         |9 U. |  90  " |1020  |st.  |III. |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         |11 " | 175  " |1015  |st.  |II-  |}
       |        |         |     |        |      |s.   |III. |}
  1 U. |370 CC. |Butter-  |12 " | 152  " |1009  |st.  |I-II.|}
  5 M. |Bier    |brod mit |     |        |      |     |     |}
       |        |Schinken.|1  " | 112  " |1009  |st.  |I.   |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         |2  " |  62  " |1016  |st.  |II.  |}28,390 Gr. Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}           stoff
  4 U. |100  "  |Rindfl.  |3  " | 138  " |1011  |st.  |II.  |} 0,290  "  Harn-
  30 M.|Bouillon|u. Kar-  |30 M.|        |      |s.   |     |}           säure
       |500 CC. |toffeln; |4 U. |  42  " |1021  |st.  |III. |} 1,717  "  Schwe-
       |Wasser  |Erbsen u.|30 M.|        |      |s.   |     |}           fels.
       |u. Wein |Schinken;+-----+--------+------+-----+-----+} 2,593  "  Phos-
       |        |Rinder-  |10   | 804  " |1014  |st.  |II.  |}           phors.
       |        |braten.  |St.  |        |      |s.   |     |}11,005  "  Chlor.
       |        |Dessert. +-----+--------+------+-----+-----+}
       |        |         |10 U.| 360 CC.|1020  |st.  |III. |}
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |}
  6 U. |110 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  15 M.|Caffee  |         |     |        |      |     |     |}
       |        |         |5 U. | 238  " |1022  |st.  |III. |}
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |}
  9 U. |400 CC. |Butter-  +-----+--------+------+-----+-----+}
       |Thee    |brod     |13-  | 598  " |1020,8|st.  |III. |}
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |     |}
       |        |         |St.  |        |      |     |     |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |2080 "  |  --     |23-  |1402  " |1017  |st.  |II-  |
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |s.   |III. |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

_Körpergewicht:_ Zunahme = 198 Gramm.

_Befinden:_ Morgens nicht gut; matt; auch nach dem Bade bleibt die
Müdigkeit. Abends dagegen sehr frisch.--Appetit kräftig.--

_Beschäftigung:_ 7 St. gearbeitet.--Körperliche Bewegung unbedeutend.
7-1/2 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ ?--

_Darmentleerung:_ 9 Uhr Morgens und 10 Uhr 45 Min. Abends mässig
viel;--dunkel gefärbt.

_Witterung:_ heiterer Himmel. Sonnenschein. Bedeutende Wärme.
WNW.-Wind.--


20-21. ~Juli~.

               _Seebad:_ 6 Uhr Morgens. 14,7° R. warm.--Dauer: 7 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  5 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  50 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7 U. |400 CC. |Butter-  |6 U. |  65 CC.|1019  |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |45 M.|        |      |s.   |     |} 9,868 Gr. Harn-
       |        |         |7 U. |  88  " |1017  |st.  | "   |}           stoff
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |} 0,094  "  Harn-
       |        |         |8 U. |  77  " |1017  |st.  |II.  |}           säure
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |} 0,592  "  Schwe-
       |        |         |10 U.| 138  " |1013  |s.   | "   |}           fels.
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |} 0,847  "  Phos-
  12 " |600 CC. |Gekochter|11 U.| 211  " |1006  |st.  |I.   |}           phors.
  30 M.|Wasser  |Schinken |20 M.|        |      |s.   |     |} 4,861  "  Chlor.
       |u. Wein |u. Kohl. |12 U.| 152  " |1006,5|s.   | "   |}
       |        |Rinder-  |15 M.|        |      |     |     |}
       |        |braten.  +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Dessert. | 6-  | 731  " |1011,5|st.  |II.  |
       |        |         |1/2  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  3 U. |120 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |Caffee  |         |5 U. | 227 CC.|1023,5|st.  |III. |}18,299 Gr. Harn-
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |11 U.| 234  " |1022  |st.  |III. |} 0,277  "  Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}           säure
  8 "  |400 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |} 1,350  "  Schwe-
  30 M.|Thee    |brod und |     |        |      |     |     |}           fels.
       |        |Schinken |6 U. | 170  " |1027  |st.  |III- |} 1,741  "  Phos-
       |        |         |     |        |      |s.   |IV.  |}           phors.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+} 5,048  "  Chlor.
       |        |         |17-  | 631  " |1024  |st.  |III. |
       |        |         |3/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |1720 "  |  --     |24-  |1362  " |  --  | --  | --  | 28,167 Gr. Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,371  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,942  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,588  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               9,909  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 452 Gramm.

_Befinden:_ gut; das Bad macht in den nächstfolgenden Stunden mehr matt
als frisch.--

_Beschäftigung:_ 7-8 St. gearbeitet.--7 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ bedeutend bethätigt. Schon Morgens 8 Uhr stark
transpirirt. Ebenso Nachmittags beim Strandspaziergang.--

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 45 Min. mässig viel, weich-breiig;
Abends 11 Uhr wenig, härtlich.

_Witterung:_ SOS.-Wind.--Sehr bedeutende Wärme. Nachts Gewitter.


21-22. ~Juli~.

               _Seebad:_ 6 Uhr 30 Min. 14,6° R. warm.--Dauer: 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6    |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7    |400 CC. |Butter-  |7    |  51 CC.|1021  |     |III. |}
  Uhr. |Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |     |     |}
       |        |         |8 Uhr|  48  "}|      |     |     |}
       |        |         |15 M.|       }|1023  |st.  | "   |} 8,580 Gr. Harn-
       |        |         |9    |  45  "}|      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |Uhr. |       }|      |     |     |} 0,121  "  Harn-
       |        |         |10   |  48  " |1021  |st.  | "   |}           säure
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,468  "  Schwe-
  1    |680 CC. |Fisch u. |11 " |  45  " |1020  |st.  | "   |}           fels.
  Uhr. |Wasser  |Kartoff.,|Uhr  |        |      |s.   |     |} 0,742  "  Phos-
       |u. Wein |Blumen-  |15 M.|        |      |     |     |}           phors.
       |        |kohl und |11   |  30  "}|      |     |     |} 2,465  "  Chlor.
       |        |Wurst;   |50 M.|       }|1022  |s.   | "   |}
       |        |Kalbsbra-|1    |  45  "}|      |     |     |}
       |        |ten. Des-|Uhr. |       }|      |     |     |}
       |        |sert.    +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |7 St.| 312  " |1022  |st.  |III. |
       |        |         |     |        |      |s.   |     |
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+}21,027 Gr. Harn-
  2 Uhr|110 CC. |         |6    | 195 CC.|1023  |st.  |III. |}           stoff
  30 M.|Caffee  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,284  "  Harn-
  8    |400 CC. |Butter-  |11   | 254  " |1025,5|st.  | "   |}           säure
  Uhr. |Thee    |brod und |Uhr  |        |      |s.   |     |} 1,553  "  Schwe-
       |        |Eier.    |30 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |150  "  |         |6 Uhr| 198  " |1022  |st.  | "   |} 1,967  "  Phos-
       |Wasser  |         |45 M.|        |      |s.   |     |}           phors.
  10 " |100 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+} 4,917  "  Chlor.
  Uhr  |Wein    |         |17-  | 647  " |1024  |st.  |III. |
  30 M.|        |         |3/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2040 "  |  --     |24-  | 959  " |  --  | --  | --  | 29,607 Gr. Harn-
  3/4  |        |         |3/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,405  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               2,021  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,709  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               7,382  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 600 Gramm.

_Befinden:_ gut; die enorme Hitze übt jedoch einen ermattenden Einfluss.

_Beschäftigung:_ 6 St. Arbeit.--Lange Zeit am Strande zugebracht. Abends
8 - 9-1/2 Uhr Besuch eines Concertes.--7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ beständig leichtere oder stärkere Transpiration.--

_Darmentleerung:_ 10 Uhr Morgens, 3 Uhr Nachmittags u. 11 U. 30 Min.
reichliche, weich-breiige Sedes.

_Witterung:_ sehr bedeutende Wärme.--SO.-Wind.--(Mittags 22° R. im
Schatten.)


22-23. ~Juli~.

               _Seebad:_ Morgens 7 Uhr 30 Min. 16,3° R. warm.--Dauer: 5 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8 Uhr|200 CC. |         |     |        |      |     |     |
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
       |400 CC. |Butter-  |8 U. |  73 CC.|1021  |st.  |III. |} 7,212 Gr. Harn-
       |Caffee  |brod     |45 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |10 U.|  99  " |1019,5|st.  | "   |} 0,076  "  Harn-
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |}           säure
       |        |         |12 U.| 220  " |1008,5|s.   | "   |} 0,429  "  Schwe-
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+} 0,643  "  Phos-
       |        |         |6 St.| 392  " |1013  |st.  |III. |}           phors.
       |        |         |     |        |      |s.   |     |} 2,685  "  Chlor.
  1 "  |600 CC. |Fisch u. +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wein u. |Kartoff.;|     |        |      |     |     |
       |Wasser  |Erbsen u.|6 Uhr| 311 CC.|1020  |s.   |III. |
       |        |Fricadel-|     |        |      |     |     |
       |        |len;     |     |        |      |     |     |
       |        |Kalbs-   |     |        |      |     |     |
       |        |brat.    |     |        |      |     |     |
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |
  2 "  |110 CC. |         |8  " | 128  " |1021,5|s.   | "   |}21,762 Gr. Harn-
  30 M.|Caffee  |         |30 M.|        |      |     |     |}           stoff
       |        |         |     |        |      |     |     |} 0,118  "  Harn-
  7 Uhr|200 CC. |         |10 U.| 165  " |1019,5|s.   | "   |}           säure
       |Wasser  |         |30 M.|        |      |     |     |} 1,467  "  Schwe-
       |        |         |     |        |      |     |     |}           fels.
  8  " |400 CC. |Butter-  |6 U. | 202  " |1025  |st.  |III  |} 1,757  "  Phos-
  30 M.|Thee    |brod.--  |45 M.|        |      |s.   |IV.  |}           phors.
       |        |Schinken.+-----+--------+------+-----+-----+} 6,246  "  Chlor.
       |        |         |18   | 806  " |1021,5|st.  |III. |
       |        |         |St.  |        |      |s.   |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |1910 "  |  --     |24   |1198  " |  --  | --  | --  | 28,974  "  Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,194  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,896  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,400  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               8,931  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme: 249 Gramm.

_Befinden:_ gut; Abends schwerfällig, müde;--deprimirte Stimmung.

_Beschäftigung:_ 6-1/2 St. gearbeitet.--Ausser Spaziergängen einige
Krankenbesuche.--8 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Haut beständig feucht, zeitweilig stark
transpirirend.--Die Schweisse reagiren sehr stark sauer.--

_Darmentleerung:_ Abends 8-1/2 Uhr mässig viel.--

_Witterung:_ O.-Wind.--Morgens sehr schwül.--Die enorme Hitze hält an.--


23-24. ~Juli~.

               _Seebad:_ 7 Uhr 15 Min. 17,3° R. warm.--Dauer: 7 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7    |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8    |400 CC. |Butter-  |7 U. | 28 CC.}|      |     |     |} 7,370 Gr. Harn-
  Uhr. |Caffee  |brod     |45 M.|       }|1019,5|s.   |III. |}           stoff
       |        |         |8 U. | 45  " }|      |     |     |} 0,087  "  Harn-
       |        |         |45 M.|       }|      |     |     |}           säure
  12   | --     |Butter-  |9 U. |  78 "  |1022  |st.  | "   |} 0,416  "  Schwe-
  Uhr. |        |brod mit |50 M.         |      |s.   |     |}           fels.
       |        |Caviar.  |11 U.| 110 "  | 1016 |s.   | "   |} 0,609  "  Phos-
       |        |         |50 M.|        |      |     |     |}           phors.
       |        |         |12 U.|  50 "  |1021,5|s.   | "   |} 3,141  "  Chlor.
       |        |         |50 M.|        |      |     |     |}
  2    |200 CC. |Hummer;  +-----+--------+------+-----+-----+
  Uhr. |Bouillon|Kohl u.  |6 St.| 311 "  |1019  |s.   |III. |
       |500 CC. |Schink.; +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wein u. |Hühner-  |     |        |      |     |     |}20,143 Gr. Harn-
       |Wasser  |brat.;   |     |        |      |     |     |}           stoff
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |} 0,247  "  Harn-
  4    |120 CC. |         |6 U. | 212 CC.|1027  |st.  |III. |}           säure
  Uhr. |Caffee  |         |30 M.|        |      |s.   |     |} 1,626  "  Schwe-
       |200 CC. |         |10 U.| 199  " |1025  |st.  | "   |}           fels.
       |Wasser  |         |30 M.|        |      |s.   |     |} 1,946  "  Phos-
  4 Uhr|200 CC. |         |7 U. | 205  " |1027  |s.   | "   |}           phors.
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |} 4,373  "  Chlor.
  8 Uhr|350 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  15 M.|Wasser  |         +-----+--------+------+-----+-----+
  8 Uhr|400 CC. |Butter-  |18-  | 616  " |1026,5|st.  |III. |
  30 M.|Thee    |brod     |1/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2570 "  | --      |24-  | 927  " |  --  | --  | --  | 27,513 Gr. Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,334  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               2,042  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,555  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               7,514  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ Morg. den 23. Juli 9 Uhr 50 Min. = 122 [Pfund]  59 Gramm.
                     "    "  24.  "  10  "  40  "   = 123    "    152   "
  --------------------------------------------------------------------------
                            Zunahme = 593 Gramm.

_Befinden:_ gut; gegen Abend Mangel gewohnter Frische.--Nachmittags sehr
starker Durst.

_Beschäftigung:_ 6 St. gearbeitet.--8-1/2 St. Schlaf.

_Hautthätigkeit:_ starke Transpiration. Die Haut ist stets feucht.--

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 45 Min. und Abends 10 Uhr 30 Min.
ziemlich viel.--

_Witterung:_ NON.-Wind.--Die Hitze hält an.--

Die Mittelwerthe der vorstehenden 7tägigen Untersuchungsreihe berechnen
sich für die 24stündige Periode in folgender Weise: bei der täglichen
Einnahme von 2096 CC. Fluidis wurden 1290 CC. Urin entleert, und in
diesen waren enthalten: 28,338 Grm. Harnstoff, 0,308 Grm. Harnsäure,
1,892 Grm. Schwefelsäure, 2,617 Grm. Phosphorsäure und 9,332 Grm.
Chlor.--Auf die Morgenstunden und übrige Tageszeit vertheilten sich
diese Quantitäten in den letzten 4 Tagen so, dass Morgens, d. h. also
unmittelbar nach dem Bade in der See entleert wurden:

                                     436 CC. Urin mit
                                   8,257 Grm. Harnstoff
                                   0,094  "   Harnsäure
                                   0,476  "   Schwefelsäure
                                   0,710  "   Phosphorsäure und
                                   3,288  "   Chlor
  und während der übrigen Tageszeit: 675 CC. Urin mit
                                 20,308 Grm. Harnstoff
                                   0,231  "   Harnsäure
                                   1,499  "   Schwefelsäure
                                   1,852  "   Phosphorsäure und
                                   5,146  "   Chlor.

Diese Ergebnisse waren nichts weniger, als meinen Erwartungen
entsprechend. Aus dem, was man in oberflächlicher Erfahrung von der
Wirkung anderer kalter Bäder und genauer von den Sitzbädern[10] weiss,
hätte ich zunächst eine bedeutendere Steigerung der Urinsecretion
erwartet. Trotzdem jedoch, dass die Quantität genossener Fluida sich um
200 CC. höher belief, als in Oldenburg, wurden 120 CC. Urin weniger
ausgeschieden als dort, und fast 200 CC. weniger, als in den Tagen in
Wangeroge, an denen kein Seebad genommen wurde. Es ist offenbar, dass in
diesen Tagen die Haut um 3-400 CC. mehr, als in den vorhergehenden
Untersuchungstagen ausschied, wenn auch ein kleiner Theil des im Urin
fehlenden Wassers vom Darmkanal in Anspruch genommen wurde.--Hüten wir
uns jedoch, den Effekt lediglich dem Bade zuzuschreiben! Es ist in den
Tabellen selbst bemerkt, dass die Luft vom 19.-23. Juli einen sehr
bedeutenden Wärmegrad besass und die stete Transpiration war sicher zum
Theil Folge dieses Einflusses. Allein in den Juli-Tagen in Oldenburg
fand ebenfalls eine bedeutend gesteigerte Hautthätigkeit Statt, und
einen Theil der vermehrten Hautausgabe möchte ich ohne Frage auf
Rechnung des Bades bringen. Dies namentlich deshalb, weil sich bald nach
dem Bade allemal, auch bei gänzlich ruhigem Verhalten, ein fast
prickelndes, von einem gewissen Behagen begleitetes Wärmegefühl in der
Haut einstellte, ein Gefühl, das ich sonst auch bei starker Wärme nicht
kannte, und deshalb ferner, weil gerade in den Morgenstunden, nach dem
Bade, die Urinsecretion gegen früher so bedeutend abnahm, Nachmittags
aber beim Gehen erst die hohe Lufttemperatur ihre Wirkung recht geltend
machen konnte. Bei gleichem Quantum von Morgens genossenen Fluidis
wurden in Oldenburg in 6-7 Stunden 543 CC., in Wangeroge ohne Gebrauch
des Bades 752 CC. Urin ausgeschieden; beim Gebrauch des Bades
verringerte sich diese Quantität aber auf 436 CC.--In der übrigen
Tageszeit belief sich dagegen dieselbe in Oldenburg auf 774, in
Wangeroge ohne Bad auf 717 und in Wangeroge mit Bad auf 675 CC.; die
letztern Quantitäten waren also nicht wesentlich different. Darnach
glaube ich es als richtig ansehen zu dürfen, wenn Mühry in seiner oben
erwähnten Schrift pag. 19. erwähnt, dass das Bad in der ersten Zeit eine
fast ununterbrochene gelinde Transpiration herbeiführe. Von dem
Oeligwerden der Haare jedoch, wovon er spricht, habe ich nichts bei mir,
und auch bei Andern nichts wahrgenommen; vielleicht hat Mühry hier der
Haut zugeschrieben, was nur dem salzigen Meerwasser zu Gute kommt.--

  [10] Vrgl. L. Lehmann: Ueber die Wirkung 7-15° R. warmer Sitzbäder,
       Archiv des Vereins für gemeinschaftl. Arbeiten. Bd. I. Heft 4.

Die Darmfunction war entschieden bethätigt und blieb es, so lange ich
badete. In dieser Beziehung habe ich bei manchen Patienten Nachfrage
gehalten, und zum Theil Rath ertheilen müssen. Im Wesentlichen schien
sich mir Folgendes herauszustellen: Individuen, die in Folge
geschwächter Innervation an Constipation leiden, haben in Bezug auf die
Darmfunction ganz verschiedene Erfolge. Ist die Wirkung des Bades nicht
besonders fatiguirend, so ist in der Regel die dadurch gegebene Anregung
ein Beförderungsmittel für die Darmentleerung; ist sie dagegen, wie
nicht selten, im hohen Grade abspannend, so wird die Darmfunction in
der Regel noch träger, während der ausschliessliche Luftgenuss, das
Aussetzen einiger Bäder sofort als Anregung für die Entleerung dient.
Kranken letzterer Art darf man gewiss nachdrücklich empfehlen,
nicht zu oft zu baden. Individuen dagegen mit im Ganzen geregelter
Darmthätigkeit, wenigstens nicht geschwächter Innervation des
Unterleibes, pflegten im Allgemeinen eher zur Constipation, als zum
Gegentheil zu incliniren, und ich erkläre mir solches aus dem
antagonistischen Verhältniss, welches bekannter Weise zwischen Darm und
Haut existirt.--Wo sich vermehrter Stuhlgang einstellte, waren die
entleerten Massen in der Regel sehr dunkel, selbst schwarz gefärbt,
eine Färbung, die ich nicht etwa von vermehrtem Genuss von Rothwein
allein, wie es vorkommt, sondern von gesteigerter Gallenexcretion
herleiten möchte.--Es bedarf nicht der Bemerkung, dass eine nur
5wöchentliche Beobachtung von einer verhältnissmässig geringen Anzahl
Kranker derartige Fragen nicht zum Abschluss bringen kann, und dass ich
diese Bemerkungen nur als oberflächliche und gelegentliche hinzufüge.
Dass sich aber in dieser Weise die längst bekannten Erscheinungen bald
der Diarrhoe, bald der Constipation, als Wirkungen des Seebades,
erklären lassen, leidet kaum einen Zweifel.--

Jetzt zu den Resultaten der chemischen Analyse.--Ich kann nicht läugnen,
dass mir auch diese einigermaassen auffallend waren, denn nach Allem,
was in den Seebade-Schriften mit physiologischer Würdigung des
peripherischen Nervensystems von der "anregenden" Wirkung des Seebades
hervorgehoben wird, nach Allem, was wir über die Wirkung derartiger
Excitationen an Vorstellungen und Kenntnissen besitzen, glaubte ich
sowohl eine momentane, als insonderheit auch allgemeine nicht
unbedeutende Steigerung des Stoffwechsels erwarten zu dürfen.--Wir
wollen sehen, in wie fern die aufgefundenen Thatsachen dieser Erwartung
entsprechen.

In den frühern Untersuchungsreihen habe ich den Harnstoff bekanntlich
als Maass des Stoffwechsels betrachtet; ich schloss aus seiner Zu- und
Abnahme im Urin auf zu- oder abnehmende Intensität des Stoffwechsels. Es
war das sicher kein unrichtiges Verfahren, da alle Lebensverhältnisse
ziemlich dieselben blieben, nur in der letzten Reihe die Einwirkung
einer fremden Luft hinzukam, diese aber doch auch keine derartige
Einwirkung auf irgend ein Organ äusserte, dass dadurch die aufgefundenen
Verschiedenheiten erklärt werden konnten. Ausserdem standen alle übrigen
untersuchten Endproducte der Stoffmetamorphose mit den aufgefundenen
Verhältnissen des Harnstoffs in so leicht verständlichem Zusammenhang,
dass ich jenen nur um so mehr, als Maass des Stoffwechsels betrachten zu
dürfen glaubte.--Bei der jetzt vorliegenden Untersuchungsreihe treffen
wir auf ganz andre Verhältnisse.--Die Schwefelsäure verlässt den früher
stets vorhandenen Parallelismus mit dem Harnstoff; die Harnsäure nimmt
gegen die badefreie Zeit und im Verhältniss zum Harnstoff bedeutend zu;
die Phosphorsäure vermehrt sich dagegen wieder fast proportional der
Harnsäure, bleibt aber noch hinter dem in Oldenburg aufgefundenen
24stündigen Mittel zurück:

                           Harnstoff. Harnsäure. Schwefels. Phosphors.  Chlor.
  In Oldenb. wurden
  ausgeschieden:           24,4 Grm.  0,41 Grm.  1,40 Grm.  2,89 Grm.  10,2 Grm.
  In Wangeroge (ohne Bad): 27,5  "    0,21  "    1,68  "    2,37  "    10,5  "
  In Wangeroge (mit Bad):  28,3  "    0,30  "    1,89  "    2,61  "     9,3  "

Die Beurtheilung dieser Verhältnisse erfordert grosse Vorsicht. Wollten
wir auch hier den Harnstoff als Maass des Stoffwechsels betrachten, so
würden wir einmal zu dem auffallenden Resultate gelangen, dass das Bad
die Luftwirkung etwa nur um 1/5 erhöhe, andrerseits aber wegen der
Erklärung der übrigen Resultate in der That in grosse Schwierigkeiten
gerathen. Angesichts der Thatsache, dass Schwefelsäure und Harnstoff
bisher immer in einer Parallele zu- und abnehmen, würde es zunächst
schwer sein, die relative Zunahme der Schwefelsäure zu erklären, um so
mehr, als die gefundene Zahl nur die Quantität derselben im Urin
bezeichnet, in der letzten Periode aber sicher auch mehr Schwefel mit
den gallehaltigen reichlichen Faeces entleert wurde, als in den frühern
Untersuchungsreihen, ein Verhältniss, durch welches bekanntlich der
Schwefelsäuregehalt des Urins verringert wird. Die Harnsäure betreffend,
so würde ihre Vermehrung aber in einem noch schwieriger erklärbaren
Verhältniss zum Harnstoff stehen. Wir sahen oben, dass gesteigerte
Oxydationsvorgänge oder beschleunigte Stoffmetamorphose zu einer Zunahme
des Harnstoffs und zu einer Abnahme der Harnsäure führten, ein Satz der
mit allen physiologischen und chemischen Daten in vollkommner
Uebereinstimmung steht. Wollten wir jetzt aus der beträchtlichen
Vermehrung der Harnsäure auf eine im Verhältniss zur badefreien Zeit
retardirte Metamorphose schliessen, so müsste die Quantität des
Harnstoffs auch eine dem entsprechende Verminderung erfahren haben.
Eine solche Retardation der Stoffmetamorphose würde in der That an
und für sich nichts Auffallendes haben, denn der Zustand der Fatigue,
den das Bad, wie fast überall, so auch bei mir in geringem Maasse
hervorrief, würde sich in dieser Weise materiell haben aussprechen
können, eine Wirkung, deren ich bereits a. a. O.[11] Erwähnung gethan
habe und die mit unsern Kenntnissen über den bedeutenden Einfluss des
Nervensystems auf den Stoffwechsel im besten Einklange steht. Allein
wir finden, dass der Harnstoff keineswegs vermindert, sondern noch um
Etwas (0,8 Grm.) vermehrt war. Darin spricht sich also eine noch
zunehmende Beschleunigung des Stoffwechsels, ein vermehrter Umsatz
stickstoffhaltiger Körperbestandtheile aus. Wie sind solche scheinbar
widersprechende Befunde in Einklang zu bringen? Mir will es scheinen,
dass es nur in folgender Weise geschehen kann. Zunächst müssen wir des
von Bischoff mit fast zweifelloser Gewissheit erwiesenen Satzes
gedenken, dass der Harnstoff keineswegs unter allen Verhältnissen ein
Maass des Stoffwechsels bildet, dass vielmehr bald ein grösserer, bald
nur ein geringerer Theil der stickstoffhaltigen Körperbestandtheile
in der Form von Harnstoff den Körper verlässt. Es können dieselben
einmal als Gallenbestandtheile durch den Darmkanal, andrerseits aber
auch in Folge weiterer Metamorphose des Harnstoffs zu kohlensaurem
Ammoniak durch Haut und Lunge den Organismus verlassen, und je nach
Zusammensetzung der Nahrung, je nach der Thätigkeit verschiedener Organe
werden sich diese Verhältnisse verschieden gestalten.--Ist es nun nicht
sehr wohl denkbar und wahrscheinlich, dass auch hier, während der
Badezeit, in Folge bedeutend gesteigerter Haut- und ebenfalls
gesteigerter Darmthätigkeit, die Quantität des im Urin erscheinenden
Harnstoffs nicht mehr der Ausdruck für die Quantität metamorphosirter,
stickstoffhaltiger Körperbestandtheile war, dass vielmehr ein grösserer
Theil derselben, als in den frühern Untersuchungsreihen, den Organismus
in andrer Form, als der des Harnstoffs, verliess? Werden wir nicht um so
mehr zu solcher Annahme hingedrängt, wenn wir die Menge der dem
Harnstoff sonst fast immer parallel laufenden Schwefelsäure betrachten,
oder die gesteigerte Quantität der Harnsäure in's Auge fassen?

  [11] Vrgl. Entwickelungsgeschichte der Oxalurie. pag. 53. flgde.--

Berechnen wir mit Zugrundlegung früherer Proportionen von Schwefelsäure
und Harnsäure diejenige Quantität Harnstoff, welche ceteris paribus,
jetzt hätte ausgeschieden werden müssen, falls der Parallelismus hätte
erhalten werden sollen, so würde die Schwefelsäure eine Menge von circa
30 Grm., die Harnsäure dagegen, im Verhältniss zu der hier allein
zulässigen badefreien Zeit in Wangeroge, ein Quantum von circa 40 Grm.
Harnstoff erfordert haben, denn 0,214 Grm. Harnsäure verhalten sich zu
27,5 Grm. Harnstoff ungefähr ebenso, wie 0,308 Grm. Harnsäure zu 40 Grm.
Harnstoff.--Gegen die Möglichkeit des erstern Verhältnisses ist nichts
einzuwenden; es konnte sehr wohl eine 3 Grammen Harnstoff entsprechende
Quantität stickstoffhaltiger Nahrungsmittel mehr eingenommen werden, als
zur badefreien Zeit, ohne dass Auge oder Magen diesen quantitativen
Unterschied im Nahrungsmaterial wahrnahmen. Allein dass, der Harnsäure
entsprechend, täglich ein 40 Grammen Harnstoff entsprechendes
Nahrungsquantum sollte eingeführt sein, scheint mir eine unzulässige
Annahme. Ich hätte dann 1/2 Mal so viel Nahrung zu mir nehmen müssen,
als zur badefreien Zeit und auch ohne Gewichtsbestimmungen vorgenommen
zu haben, glaube ich mit Bestimmtheit versichern zu können, dass solches
nicht der Fall war. Und hätte ferner eine so starke Vermehrung der
Consumption Statt gefunden, so hätte sich nothwendig auch der Chlor- und
Schwefelsäuregehalt des Urins höher belaufen müssen, wenn auch vermehrte
Schweisse und Darmentleerungen einen Theil derselben beanspruchten.--Wie
ist dann aber die Vermehrung der Harnsäure zu erklären?--Es bleibt in
der That nichts übrig, als die bedeutend gesteigerte Quantität der
Harnsäure als ein Factum für sich, als eine specielle Wirkung des Bades
zu betrachten, und wir kommen somit zu dem Schluss:

     ~dass die Einwirkung des Bades die Stoffmetamorphose im
     Allgemeinen noch steigerte und sehr wahrscheinlich noch um 3-4
     Mal mehr, als sich durch die geringe Zunahme des Harnstoffs (0,8
     Grm.) zu erkennen gab, dass also das Bad die Stoffmetamorphose
     ungefähr um ein Gleiches beschleunigte, wie es der
     ausschliessliche Genuss der Seeluft an und für sich that; dass
     ferner durch das Bad die Ausgabe des Harnstoffs (oder
     stickstoffhaltiger Verbindungen überhaupt) auf anderm Wege (Haut
     und Darmkanal) vermehrt wurde und die Quantität des Harnstoffs im
     Urin selbst deshalb geringer erschien; dass aber endlich die
     Harnsäureproduction im Organismus durch das Bad eine absolute
     Steigerung erfuhr, und also trotz noch gesteigerter
     Oxydationsvorgänge eine grössere Quantität derselben im Urin zum
     Vorschein kam.--~

Wir wissen über die Bedingungen der Harnsäureproduction im Organismus,
so wie über den Ort ihrer Entstehung noch wenig Bestimmtes; ich fühle
mich nicht berechtigt, einer oftmaligen Beobachtung der Coincidenz
vermehrter Epithelial-, starker Haar- und luxuriirender Nagelbildung, so
wie der Coincidenz von chronischen Hautkrankheiten mit Vermehrung der
Harnsäurebildung schon den Namen einer thatsächlichen zu vindiciren.
Hätte es aber seine Richtigkeit damit, dass vermehrte Congestion,
überhaupt gesteigerter Ernährungsprocess in den der Haut zugehörigen
Gebilden mit vermehrter Harnsäureproduction einherginge, so würde auch
hier das Räthsel gelöst sein und die Bade-Wirkung auf die Haut das
Factum erklären. Auch des Umstandes, dass von gichtischen Individuen,
bei denen die Harnsäure eben eine "materia peccans" zu bilden scheint,
Seebäder fast immer schlecht vertragen werden, darf hier vielleicht als
eines bestätigenden für die absolute Vermehrung der Harnsäureproduction
gedacht werden.--Für die aufgestellte Vermuthung einer vermehrten
Ausgabe des Harnstoffs in Folge von kohlensaurem Ammoniak möchte ich
ferner in Frage bringen, ob nicht die eigenthümliche, klebrige
Beschaffenheit der Schweisse, welche fast keinem Badenden unbemerkt
bleibt, eben in dieser vermehrten Ausgabe von kohlensaurem Ammoniak
ihren Grund hat? Mit dem Fettgehalt des Schweisses würde das Ammoniak
eine seifenartige Verbindung bilden. Doch wir betreten hier ein Feld,
auf dem der Forschung noch Vieles zu thun übrig ist; halten wir uns
vorläufig nur an die Facta und überlassen ihre physiologische Deutung,
so wie die Erklärung damit zusammenhängender Erscheinungen der
Zukunft.--

Es bleibt mir übrig, die Verhältnisse der ~Phosphorsäure~ und des
~Chlors~ in der vorliegenden Periode noch besonders zu besprechen. Was
die erstere betrifft, so war sie im Verhältniss zu Oldenburg absolut
und relativ, im Verhältniss zur badefreien Zeit in Wangeroge nicht
absolut, aber doch relativ zur Harnsäure ~vermindert~. Dieses Resultat
lässt sich sehr wohl mit der obigen Annahme absolut vermehrter
Harnsäureproduction, und bei Berücksichtigung der oben erwähnten
Abhängigkeitsverhältnisse beider Stoffe, in Einklang bringen. Wir
fanden, dass durch das Bad die Stoffmetamorphose (die Oxydationsvorgänge
u. s. w.) noch gesteigert sei. Wäre die Harnsäureproduction in dieser
Periode nicht absolut grösser gewesen, als zur badefreien Zeit, so würde
ohne Frage eine noch grössere Quantität derselben dem Zerfallen in
Oxalsäure und Harnstoff unterlegen sein und die Oxalsäure im Organismus
eine noch raschere Oxydation erfahren haben, eventuell also auch noch
weniger Harnsäure und noch weniger Phosphorsäure, als zur badefreien
Zeit, zur Ausscheidung gelangt sein.--Allein es war die Production der
Harnsäure ohne Frage absolut um ein Beträchtliches gesteigert. Immerhin
mochte unter solchen Umständen während der Badezeit eine noch grössere
Quantität Harnsäure zu Oxalsäure und Harnstoff zerfallen und eine
grössere Quantität von Oxalsäure zu Kohlensäure oxydirt werden, als in
jener vorhergehenden Periode; aber die Production der Harnsäure war so
sehr vermehrt, dass dennoch eine grössere Quantität der aus ihr
hervorgehenden Oxalsäure ihre Einwirkung auf die Phosphate im Organismus
entfalten und somit nach der oben gegebenen Erklärung, auch eine
grössere Quantität Phosphorsäure zur Ausscheidung bringen musste, als zu
jener Zeit, wo nicht gebadet wurde. Die Harnsäureproduction übertraf
jetzt, mit einem Worte, die mögliche Grösse der Oxydationsvorgänge, die
ja unter allen Umständen nur ein gewisses Maximum erreichen kann. So
konnte es denn geschehen, dass absolut mehr, im Verhältniss zur
Harnsäure aber weniger Phosphorsäure entleert wurde, als zur badefreien
Zeit.--Welches Verhältniss stellte sich aber in dieser Weise zur
Oldenburger Zeit heraus? Kein andres, als dass der Organismus täglich
noch einen Gewinn an Phosphorsäure, absolut sowohl als relativ, erfuhr.
Während in den 4 Tagen des ausschliesslichen Luftgenusses im Verhältniss
zu Oldenburg ein absoluter Gewinn von circa 2 Grm. Phosphorsäure Statt
hatte, fand während der Badezeit in 7 Tagen ein ähnlicher Gewinn Statt.
Veranschlagt man dazu den relativen Gewinn,--denn in gleichem
Verhältniss, wie die Harnstoffausgabe wuchs, musste Nahrungsmaterial und
mit diesem auch Phosphorsäure in vermehrter Quantität eingeführt
werden--, so berechnen sich dafür in 11 Tagen etwa ebenfalls 4-5 Grm.
und es ergiebt sich damit, dass der Organismus in den ersten 11 Tagen
des Aufenthaltes und Bades auf der Insel circa 8-9 Grm. an Phosphorsäure
gewann.--Die fast immer, und namentlich bei Kindern, im Seebade
schon durch einfache Anschauung zu beobachtende Steigerung des
Ernährungsprocesses, kann darnach nicht mehr auffällig erscheinen. Wir
wissen, dass die phosphorsauren Salze (insonderheit der phosphorsaure
Kalk) nothwendige Requisite für denselben sind, dass ihr Verlust mit
Abmagerung, ihre Zunahme mit Gewinn an Körpersubstanz verbunden ist. In
der That nahm aber mein Körpergewicht, ebenso wie in der Zeit wo nicht
gebadet wurde, täglich um 57,7 Grm., im Ganzen um 403,9 Grm., zu, so
dass sich das Gesammtgewicht des Körpers jetzt um etwa 1-1/4 [Pfund]
höher belief, als zu Anfang des Aufenthaltes auf der Insel. Wie verhält
sich solchen Thatsachen gegenüber Mühry's Angabe, dass das Bad allemal
anfänglich eine Abmagerung herbeiführe? Es ist das eben eine Angabe, der
jede experimentelle Prüfung fehlt. Und ich darf es obendrein nicht
unerwähnt lassen, dass bei mir in den eben durchlebten 11 Tagen die
Körpergewichtszunahme im Verhältniss zu andern Individuen gewiss nur
eine geringe war, da ich mich viel mehr, als diese, in einem engen
Zimmer und weniger in der freien, in dieser Beziehung so überaus
wirksamen Seeluft aufzuhalten gezwungen war. Ich vermuthete das, und
dass die Vermuthung keine unrichtige war, ergab sich alsbald, als ich
ein den Patienten möglichst ähnliches Verhalten beobachtete.--

So viel in Betreff der Phosphorsäure.--Wie verhielt sich das Chlor? In
allen Seebade-Schriften spielt der Salzgehalt des Seewassers und der
Seeluft eine bedeutende Rolle; es scheint die Ansicht ziemlich allgemein
verbreitet, dass der Körper Salz, und namentlich Kochsalz, in
wirkungsfähiger Menge aufnehme[12]. Nach meinen Untersuchungen ist
solches jedoch nicht der Fall, und nach dem, was wir kürzlich durch L.
Lehmann's sehr genaue Untersuchungen über die Wasserresorption im
Sitzbade[13] erfahren haben, liess es sich auch nicht anders erwarten.
Während in Oldenburg täglich 10,2 Grm. Chlor mit dem Urin ausgeschieden
wurden, wurden in Wangeroge ohne Bad 10,5, während des Badens aber nur
9,3 Grm. ausgeschieden. Das Minus des gefundenen Chlorgehaltes beruht
vielleicht auf Zufälligkeiten in der Nahrung, wahrscheinlicher aber
darauf, dass ein Theil des Chlornatriums mit den Schweissen durch die
Haut entwich. Dass aber der Chlorgehalt des Urins nicht im Plus steht,
weist mit Bestimmtheit darauf hin, dass wenigstens keine irgend
erhebliche Menge von Salz im Bade resorbirt wird. Beruhete darauf die
Wirkung des Bades, so würden wir auch ähnliche Resultate durch den etwas
reichlichern Genuss von Kochsalz erhalten müssen; das ist aber
bekanntlich nur in ~sehr~ beschränktem Maasse der Fall, d. h. nur in
grössern Quantitäten genossen bedingt das Kochsalz eine Beschleunigung
des Stoffwechsels.--In anderer Beziehung möchte ich jedoch den
Kochsalzgehalt des Meerwassers ~nicht~ für gleichgültig halten. Wir
wissen, dass das Blutserum durchschnittlich einen Salzgehalt von nur
0,85 p. c.[14] hat; das Meerwasser hat aber einen solchen von 3-4 p.
c.--Physikalische Untersuchungen haben längst dargethan, dass, wenn man
2 derartige Flüssigkeiten, nur durch eine thierische Membran getrennt,
zusammenbringt, sie sich gegenseitig auszugleichen streben, und Jolly
und Graham haben dargethan, dass die wasserreichere Flüssigkeit für
jedes eintretende Aequivalent Salz circa 14 Aequivalente Wasser abgiebt.
Sollte nun, wenn den Körper und sein verhältnissmässig salzarmes Serum
das salzreiche Meerwasser umgiebt, nicht in dieser Weise ein
Diffusionsstrom entstehen, ein Diffusionsstrom, der uns die vermehrte
Blutzufuhr nach der Haut, die nachfolgenden Schweisse, den oftmals zu
beobachtenden s. g. Badefriesel erklärt? Wir sehen diesen Friesel
namentlich bei blonden Individuen mit zarter Haut entstehen[15]; es ist
durchaus nicht unwahrscheinlich, dass die zartere Epidermis das
Zustandekommen des Diffusionsstromes weniger Schwierigkeiten
entgegenstellt, als die derbere Haut der dunkel Gefärbten. So betrachtet
ist allerdings der Salzgehalt des Meerwassers nicht ohne Bedeutung und
greifen diese Verhältnisse Platz, so darf auch der Einwirkung nicht
vergessen werden, welche die Application einer Salzlösung auf den
einzelnen Nerven hat. Ebenso, wie bei Application starker Salzlösungen
der Nerv wasserärmer wird und dadurch bedeutende functionelle Störungen,
die sich in Zuckungen und später in Lähmungen der zubehörigen Muskeln zu
erkennen geben, erfährt, so mag auch das salzreiche Meerwasser auf das
peripherische Nervensystem eine Einwirkung äussern, die, bei Weitem
schwächer als in den eben erwähnten Experimenten, sich doch in einer
vermehrten Thätigkeit (sit venia verbo) der betreffenden Nerven kund
giebt und damit diejenige Wirkung steigert, die ohne Frage der kräftige
Wellenschlag auszuüben vermag. Wer die rasche und intensive Wirkung von
Umschlägen mit Seesalzwasser, die dabei stattfindende rasche Bildung von
Hautröthe, Pusteln u. s. w. beobachtet hat, der wird sich diese Wirkung
schwerlich anders, als durch die beregten Diffusionsstörungen erklären
können, aber auch zugeben müssen, dass das wenn auch nur 5-10 Minuten
lange Verweilen im Seebade eine ähnliche Wirkung haben kann.--Es würde
der obigen Negation der wirklichen und irgend beträchtlichen
Salzaufnahme in den Blutkreislauf widersprechen, wollte man annehmen,
dass die Diffusion zwischen Blut- und Seewasser in der That im Bade in
nachweisbarer Stärke Platz greife. Das hindert uns aber nicht, die
Einleitung des Diffusionsstromes, d. h. also in Bezug auf den Körper,
die vermehrte Strömung des Blutes gegen die Peripherie hin, als wirklich
vorhanden anzunehmen. Somit wollen wir dem Salzgehalt des Seewassers
seine Theilnahme an der Gesammtwirkung des Bades nicht absprechen, aber
es scheint sehr unwahrscheinlich, dass das Salz als chemisches Agens
irgend eine Wirkung im Körper entfaltet.--

  [12] Vrgl. u. A. Chemnitz: Wangeroge u. das Seebad. Jever 1853. pag.
       81.

  [13] Vrgl. L. Lehmann: Ueber die Wirkung 15-28° R. warmer Sitzbäder,
       im Archiv des Vereins für gemeinschaftl. Arbeiten. Bd. II. Heft
       1.--L. fand, dass in 15-20 Min. nur circa 10 Grm. Wasser
       resorbirt wurden.--

  [14] Cf. Lehmann: Handbuch d. physiol. Chemie. Leipzig 1854. pag. 121.

  [15] C. Mühry l. c. pag. 17.

Diese sämmtlichen Schlüsse und Betrachtungen finden nun eine weitere
Unterstützung, wenn wir die Ergebnisse der Untersuchungen des am Morgen
nach dem Bade und des während der übrigen Tageszeit entleerten Urins
näher betrachten. Zunächst wurde schon oben darauf hingewiesen, dass die
Urinsecretion namentlich in den Morgenstunden im Verhältniss zu den
frühern Perioden vermindert, die Hauttranspiration aber gerade in ihnen
am stärksten war. Ich glaubte vor Beginn der Untersuchungen erwarten zu
dürfen, dass namentlich in den unmittelbar auf das Bad folgenden Stunden
eine Beschleunigung der Urinsecretion eintreten würde, entsprechend der
Wirkung kalter Sitzbäder, kalter Begiessungen, anregender psychischer
Bewegungen u. s. w.--Allein war das auch in den ersten drei Tagen der
Fall, so war es in den letzten 4 Tagen ganz umgekehrt, und das Ergebniss
jener hatte seinen Grund sehr wahrscheinlich in dem ausnahmsweise
unmittelbar vor oder nach dem Bade genossenen Bier. Ein Vergleich der in
den verschiedenen Stunden entleerten Quantitäten wird die Richtigkeit
dieser Angaben leicht erkennen lassen. Nach wie vor wurden Morgens früh
600 CC. Fluida genossen, und in Oldenburg pflegte sich dann in der Regel
in der 3ten oder 4ten Stunde nach dem Frühstück die reichlichere
Urinsecretion einzustellen. Beim Baden war es anders, und einerlei, ob
das Bad nach dem Genuss von Wasser oder vor demselben genommen wurde,
die Harnmenge war in den nächsten Stunden nicht vermehrt, sondern
vermindert. Es geht daraus und aus der gleichzeitigen stärkern
Hauttranspiration hervor, dass sich unmittelbar nach den ersten
Seebädern der Blutstrom mehr nach der Peripherie des Körpers, der Haut,
als nach den innern Organen hinwendet, und eben dort einen vermehrten
Secretionsakt bedingt.--Vergleichen wir ferner die einzelnen
Bestandtheile des Urins der badefreien Zeit mit denen der letzten 4
Tage, so wurden während der 7 Morgenstunden entleert:

            Harnstoff.  Harnsäure.  Schwefelsäure.  Phosphorsäure.     Chlor.
  ohne Bad: 9,219 Grm.  0,025 Grm.    0,490 Grm.      0,786 Grm.      4,542 Grm.
   mit Bad: 8,257  "    0,094  "      0,476  "        0,710  "        3,288  "

Diese Verhältnisse geben uns ebenfalls eine weitere Bestätigung der oben
angestellten Betrachtungen. Der Harnstoff war im Verhältniss zur
badefreien Zeit vermindert. Sollte aber nicht, der beträchtlichen
Vermehrung der Harnsäure gegenüber, die Bildung von Harnstoff durch das
Bad ebenfalls vermehrt gewesen und nur deshalb weniger im Urin
erschienen sein, weil ein Theil desselben in der Form von kohlensaurem
Ammoniak durch die Haut entwich? Ist eine solche Annahme nicht wieder
unterstützt durch die verhältnissmässig bei Weitem geringere Abnahme der
Schwefelsäure, in Betreff derer wir auch hier wieder daran erinnern
müssen, dass in dieser Periode sicher ein grösserer Theil des Schwefels,
als in der vorhergehenden, den Organismus mit den Faeces verliess? Muss
nicht, wenn wir Nachmittags und Nachts 2 Grm. Harnstoff mehr
ausgeschieden sehen als zur badefreien Zeit, ebenfalls für die
Morgenstunden eine vermehrte Production von Harnstoff als wahrscheinlich
statuirt werden? Die fast auf das 4fache gesteigerte Quantität der
Harnsäure giebt einen Beweis für die beschleunigte Metamorphose
stickstoffhaltiger Bestandtheile; ihre unverhältnissmässige Steigerung
gerade in den Morgenstunden sehe ich als einen Beweis meiner Annahme an,
dass das Bad eine absolute Steigerung der Harnsäureproduction bedinge;
dass aber dennoch weniger Harnstoff im Urin zum Vorschein kam, als zur
Zeit, wo nicht gebadet wurde, lässt mich, bei der offenbar gesteigerten
Hautthätigkeit, schliessen, dass ein grösserer Theil desselben, als
sonst, den Organismus in der bezeichneten Form verliess. Anders, als in
dieser Weise, weiss ich mir die Thatsachen nicht zu deuten.--Der
Chlorgehalt des Urins war nicht vermehrt, im Gegentheil vermindert. Auch
darin finde ich eine Bestätigung des oben aus den 24stündigen
Mittelwerthen gezogenen Resultates, dass nämlich eine Salzaufnahme in
den Blutkreislauf im Bade nicht Statt habe; die absolute Verminderung
mag aber in der vermehrten Hautausgabe sehr wohl ihre Begründung finden.
Die Phosphorsäure endlich war um ein Geringes (0,076 Grm.) vermindert.
Hatte ein lebhafterer Stoffwechsel (Oxydationsprocess) Statt, so kann
uns dieses Factum nicht befremden; die absolut gesteigerte
Harnsäureproduction steht demselben nicht entgegen, weil die Harnsäure
~als solche~ rasch aus dem Körper entfernt wurde.

Dem gegenüber waren in den Nachmittags- und Nachtstunden fast alle
Verhältnisse der Art, dass der Beweis beschleunigter Metamorphose ohne
Frage aus ihnen hergeleitet werden kann.

            Harnstoff. Harnsäure. Schwefelsäure. Phosphorsäure. Chlor.
  Ohne Bad:  18,293      0,189       1,191          1,593       6,057
  Mit Bad:   20,308      0,231       1,499          1,852       5,146.

Der Harnstoff war vermehrt; die für die Morgenstunden statuirte Ausgabe
von Harnstoff in Form von kohlensaurem Ammoniak, fand jetzt bei weniger
intensiver Hautfunction nicht mehr Statt; es fand sich also auch die
Vermehrung des Harnstoffs im Urin ausgesprochen. Die Schwefelsäure war,
ihm entsprechend, ebenfalls vermehrt. Die Harnsäure war ebenfalls
vermehrt, aber doch nicht in so beträchtlicher Weise, wie am Morgen. Wir
dürfen vielleicht annehmen, dass ein grösserer Theil derselben, als am
Morgen, einem weitern Zerfall im Organismus unterlag, demgemäss auch
mehr Oxalsäure producirt wurde, und ist dieser Schluss nicht unrichtig,
so findet damit auch das Verhältniss der Phosphorsäure, die jetzt in
vermehrter Quantität ausgeschieden wurde, seine Erklärung.--

Man wird vielleicht einwenden, dass sich diese sämmtlichen Verhältnisse
der einzelnen Stoffe auch durch die veränderten Quantitäten des Urins
erklären lassen. Es wurden ausgeschieden

              Morgens  übrige Tageszeit
  ohne Bad:   752 CC.      717 CC.
  mit Bad:    436  "       675  "

Allein wie würde damit die unverhältnissmässige Steigerung der Harnsäure
im Morgenurin stimmen? wie ferner die Vermehrung fast sämmtlicher fester
Bestandtheile in dem Urin der übrigen Tageszeit? Ich zweifle nicht, dass
die vermehrte Hautfunction während des Bades auch auf die Quantität der
festen Bestandtheile einen Einfluss hatte; einmal dadurch, dass sich der
Blutstrom überhaupt mehr nach der Peripherie hinwandte, und andrerseits
dadurch, dass mit den Schweissen allemal auch unorganische Verbindungen
(Salze) den Körper verlassen. Allein diesem Umstande ist in den obigen
Betrachtungen auch volle Rechnung getragen, und namentlich in Betreff
des Kochsalzes, das ja hauptsächlich unter den unorganischen Stoffen im
Schweisse vertreten ist, mag es hier wiederholt werden, dass seine
Verminderung im Urin während der ersten Badezeit vielleicht durch eine
vermehrte Ausgabe durch die Haut erklärt werden kann.--

Damit schliessen wir für jetzt diese Untersuchungsreihe ab.--Es folgte
ihr die schon Eingangs erwähnte arbeitsfreie Zeit: die sich vom 24.
Juli--4. August erstreckte.--In den ersten 6 Tagen derselben notirte ich
noch täglich die Quantität genossener Fluida und Quantität, Reaction,
specifisches Gewicht und Farbe des Urins; in den übrigen 5 Tagen geschah
aber gar nichts; ich entzog mich absichtlich jeder Beachtung des eigenen
Befindens und der Functionen meines Körpers und beobachtete ein den
Patienten im Seebade durchaus ähnliches Verhalten. Am 30. und 31. Juli
wurde eine Ausflucht zur See nach Norderney gemacht; mit Ausnahme dieser
beiden Tage ward täglich gebadet.--

Das Befinden war in dieser Zeit frischer, als in der ersten Zeit der
Bäder. In den einzelnen Verhältnissen zeigte sich jedoch gegen die
erstere Zeit keine wesentliche Verschiedenheit. Ich unterlasse es die
einzelnen Tagesberichte und Urinuntersuchungen dieser Periode
mitzutheilen, da sie zu keinen wesentlichen Schlüssen führten. Nur die
erhaltenen Mittelwerthe werde ich zum nähern Verständniss hinzufügen.--

Das wichtigste Resultat der ganzen Periode war zunächst das, dass das
Körpergewicht in den 11 Tagen um 1048 Grm., also um mehr als 2 [Pfund]
zunahm. Ich schliesse daraus, dass auch in dieser Zeit der Organismus
einen Gewinn an Phosphorsäure erfuhr, da mir für alle Fälle der Satz
festzustehen scheint, dass bleibende Körpergewichtszunahme nicht ohne
Gewinn an Phosphorsäure (phosphorsauren Kalk) stattfinden kann.--Die
Zunahme war aber um so auffallender, als der längere Gebrauch des Bades
eine immer stärkere Einwirkung auf die Darmfunctionen ausübte, und
täglich regelmässig 2-3 reichliche, fast an Diarrhoe gränzende
Entleerungen Statt hatten.--Die Hautthätigkeit war dabei nicht so
bedeutend gesteigert, wie in der letzten Untersuchungsperiode; zum Theil
war das Folge einer weniger hohen Lufttemperatur. Immerhin war sie aber
noch beträchtlicher, als in Oldenburg und dem entsprechend denn auch die
Urinsecretion quantitativ geringer, als dort. Auch hier war es
insonderheit wieder auffallend, dass das Bad nichts weniger, als einen
beschleunigenden Einfluss auf die Urinsecretion ausübte. Trotzdem, dass
nach wie vor Morgens 600 CC. Fluida genossen wurden, belief sich die
während der Morgenstunden entleerte Quantität des Urins viel weniger
hoch, als in Oldenburg und in Wangeroge zu der Zeit, wo ~kein~ Bad
genommen wurde. In den 24stündigen Zeiträumen wurden im Mittel 1792 CC.
Fluida genossen und 1251 CC. Urin entleert; davon fielen aber 411 CC.
auf die 6-7 Vormittagsstunden und 840 CC. auf Nachmittag und Nacht. Wir
schliessen daraus mit Recht auch hier auf eine durch das Bad gesteigerte
Hautfunction; die Quantität des Wassers, welche die vermehrten
Darmentleerungen in Anspruch nahmen, war nicht bedeutend genug, um das
Deficit in der Urinmenge erklären zu können.--In dem specifischen
Gewichts-Verhältnissen fand ich keinen wesentlichen Unterschied von den
frühern Tagen; die Reaction blieb beständig sauer oder stark sauer, oder
sehr stark sauer; während der ganzen Untersuchungszeit in Wangeroge war
er auch nicht ein einziges Mal nur schwach sauer oder neutral. Seine
Farbe wurde dagegen in der letzten Zeit offenbar etwas heller; die Nr.
II. der Vogel'schen Farbentabelle (im Arch. des Vereins für
gemeinschaftl. Arb.), fand sich oft vor, und der gesammte Urin von 24
St. hatte in der Regel eine Farbe von II-III. Die vermehrten,
gallereichen Darmentleerungen mochten dies Verhältniss zum grossen Theil
bedingen.--In der Diät änderte ich in so fern etwas, als ich Morgens
den Caffee mit Thee vertauschte und Abends statt Thee und Butterbrod
mehrmals Fleischspeisen genoss. Des Morgens nach dem Bade wurde in der
Regel ein Butterbrod mit Caviar oder Schinken und ein Glas Portwein (60
CC.) genossen.--

Am 4ten August kehrte ich jedoch ganz zu der frühern Lebensweise zurück
und mit diesem Tage nahm ich auch die genauern Beobachtungen wieder auf.
Es kam darauf an, die Wirkungen des Bades und des Aufenthaltes auf der
Insel auch gegen den Schluss einer Curzeit kennen zu lernen, und dazu
sollten mir die nächsten 8 Tage dienen.--Am 2ten Tage dieser
Untersuchungsreihe war mein Befinden matter, als gewöhnlich. Ich setzte
deshalb 2 Tage das Bad aus, und lernte somit auch die Wirkung eines
solchen Verfahrens kennen. Die Mittelzahlen habe ich für diese Periode
aber dennoch aus allen 8 Tagen der Untersuchung gezogen, da die
Differenz der Resultate an den Tagen wo gebadet und wo nicht gebadet
wurde so unbedeutend war, dass die Mittelwerthe doch richtige
Anschauungen gewährten. Ich führe zunächst wieder die Resultate der
einzelnen Tages-Beobachtungen vor:



VI. UNTERSUCHUNGSREIHE.


4-5. ~August~.

         _Seebad:_ 6 Uhr 30 Min. Morgens. 13,8° R. warm.--Dauer: 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |7    |  68 CC.|1017  |st.  |II.  |}
  15 M.|Wasser  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 9,312 Gr. Harn-
  7 U. |400 CC. |Butter-  |8 Uhr| 120  " |1014,5|s.   |II.  |}           stoff
  15 M.|Caffee  |brod     |15 M.|        |      |     |     |} 0,071  "  Harn-
       |        |         |9    | 133  " |1010  |st.  |I-II.|}           säure
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,500  "  Schwe-
       |        |         |10   | 257  " |1004  |s.   |I    |}           fels.
       |        |         |Uhr. |        |      |     |(-II)|} 0,783  "  Phos-
  12 U.|600 CC. | Rindfl.;|11   | 140  " |1009  |st.  |II.  |}           phors.
  30 M.|Wein u. |Schinken |Uhr. |        |      |s.   |     |} 4,850  "  Chlor.
       |Wasser  |u. Boh-  |12   |  58  " |1016  |s.   |II.  |}
       |        |nen;     +-----+--------+------+-----+-----+
       |        | Kalbs-  |6 St.| 776  " |1010  |s.   |II.  |
       |        |braten   +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |und Sa-  |     |        |      |     |     |
       |        |lat.     |     |        |      |     |     |
  3 U. |100 CC. |Dessert. |3    | 585 CC.|1004  |s.   |II.  |}17,521 Gr. Harn-
       |Caffee  |         |Uhr. |        |      |     |     |}           stoff
  5 "  |200 CC. |         |5 Uhr| 120  " |1018,5|st.  |II-  |} 0,127  "  Harn-
  45 M.|Wasser  |         |30 M.|        |      |s.   |III. |}           säure
       |        |         |9    | 183  " |1020  |st.  |III. |} 1,060  "  Schwe-
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}           fels.
  8 U. |400 CC. |Butter-  |6 Uhr| 228  " |1024  |st.  |III- |} 2,120  "  Phos-
       |Thee    |brod     |15 M.|        |      |s.   |IV.  |}           phors.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+} 4,743  "  Chlor.
       |        |         |18-  |1116  " |1012  |st.  |III. |
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |1900 "  | --      |24-  |1892  " |  --  | --  | --  | 26,833  "  Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,198  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,560  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,903  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               5,593  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ 4. Aug. Morgens 9 Uhr 35 Min. = 125 [Pfund] 200 Gramm.
                   5.  "      "    9  "  40  "   = 124    "    282   "
  -----------------------------------------------------------------------
                                                   Abnahme  =  418   "

_Befinden:_ nicht sehr frisch; Neigung zum Schlaf.--Druck in der
Magengegend.

_Beschäftigung:_ 6 St. Arbeit. 8 St. Schlaf.--Lange Zeit am Strande
zugebracht.--Die nicht erwähnte Zeit wurde in dieser Untersuchungsreihe,
wie in allen frühern, mit Unterredungen mit Freunden, Lectüre, am
Mittagstisch u. s. w. zugebracht.

_Hautfunction:_ die Haut ist den ganzen Tag angenehm warm, ohne jedoch
zu transpiriren.--

_Darmentleerung:_ 8 Uhr 15 Min. Morgens mässig viel, fast diarrhoisch; 9
Uhr Abends sehr reichlich, breiig.--

_Witterung:_ stürmisch, regnigt; Nachmittags windstiller; Abends schöne
Luft. WSW.-Wind.--


5-6. ~August~.

               _Seebad:_ 6 Uhr 45 Min. 13,8° R. warm.--Dauer: 7 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  15 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8 U. |400 CC. |Butter-  |7 U. |  43 CC.|1019  |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |15 M.|        |      |s.   |     |}
       |        |         |8 U. |  37  "}|      |st.  |II-  |} 7,477 Gr. Harn-
       |        |         |15 M.|       }|1019  |s.   |III. |}           stoff
       |        |         |9 U. |  69  "}|      |st.  |dto. |} 0,109  "  Harn-
       |        |         |15 M.|       }|      |s.   |     |}           säure
  12 " |  --    |Butter-  |10 U.| 107  " |1013  |s.   |II.  |} 0,334  "  Schwe-
       |        |brod mit |15 M.|        |      |     |     |}           fels.
       |        |Caviar.  |10 U.| 145  " |1003  |s.   |I.   |} 0,625  "  Phos-
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |}           phors.
  1  " |200 CC. |Rindfl.  |12 U.| 157  " |1007  |st.  |II.  |} 3,906  "  Chlor.
       |Bouillon|u. Gurk.;|15 M.         |      |s.   |     |}
       |600 CC. |rother   +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wasser  |Kohl und |6 St.| 558  " |1011  |st.  |II   |
       |u. Wein |Cortelet-|     |        |      |s.   |III. |
       |        |tes;     +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Wildbra- |     |        |      |     |     |
       |        |ten. Des-|     |        |      |     |     |
       |        |sert.    |     |        |      |     |     |
  3  " |130 CC. |         |4 U. | 165 CC.|1023,5|st.  |III- |}18,512 Gr. Harn-
       |Caffee  |         |15 M.|        |      |s.   |IV.  |}           stoff
  7  " |100 CC. |         | 8 U.| 292  " |1020,5|st.  |III. |} 0,304  "  Harn-
       |Wasser  |         |     |        |      |s.   |     |}           säure
  8  " |400 CC. |Butter-  |10 " |  80  " |1024  |s.   |III. |} 1,281  "  Schwe-
       |Thee    |brod und |     |        |      |st.  |     |}           fels.
       |        |Häring.  |     |        |      |s.   |     |} 2,136  "  Phos-
  9  " |100 "   |         |6  " | 175  " |1030  |st.  |III- |}           phors.
       |Wasser  |         |30 M.|        |      |s.   |IV.  |} 6,942  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |18-  | 712  " |1023,5|st.  |III- |
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |IV.  |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2130 CC.|  --     |24-  |1270  " |  --  | --  | --  | 25,989  "  Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,413  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,615  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,761  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              10,848  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 624 Gramm.

_Befinden:_ Morgens bis 10 Uhr wenig frisch. Dann aber reger,
Nachmittags nach dem Spaziergang recht wohl und Abends heiter und
leicht.

_Beschäftigung:_ 6 St. gearbeitet.--8 St. Schlaf.--Morgens und
Nachmittags Strandspaziergänge.

_Hautfunction:_ nur Nachts transpirirt.--

_Darmentleerung:_ 6 Uhr 30 Min.; 9 U. 15 M.; 4 U. 15 M. u. 10 Uhr Abends
stets ziemlich reichlich, dunkel gefärbt, weich-breiig.--

_Witterung:_ SNW.-Wind (Drehung).--Schön.--


6-7. ~August~.

                                   _Kein Bad._
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8 U. |400 CC. |Butter-  |7 U. | 30 CC.}|      |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |45 M.|       }|1025,5|s.   |     |}
       |        |         |8 U. | 33  " }|      |st.  | "   |} 7,770 Gr. Harn-
       |        |         |45 M.|       }|      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |9 U. |  72  " |1021  |s.   |II-  |} 0,103  "  Harn-
       |        |         |45 M.|        |      |     |III. |}           säure
       |        |         |10 U.|  94  " |1017  |s.   | "   |} 0,355  "  Schwe-
       |        |         |45 M.|        |      |     |     |}           fels.
  1 "  |432 CC. |Rindfl.  |11 U.| 135  " |1008,5|s.   |II.  |} 0,652  "  Phos-
       |Wein u. |u. Kart.;|45 M.|        |      |     |     |}           phors.
       |Wasser  |Bohnen   |12 U.|  80  " |1016,5|st.  | "   |} 5,330  "  Chlor.
       |        |Schinken;|45 M.|        |      |s.   |     |}
       |        |Kalbs-   +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |brat.;   |6-1/4| 444  " |1016  |st.  |II-  |
       |        |Dessert. |St.  |        |      |s.   |III. |
  3 "  |100 CC. |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |Caffee  |         |2 U. | 226 CC.|1008  |s.   |II.  |}20,560 Gr. Harn-
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}           stoff
       |        |         |5 U. | 160  " |1018  |st.  |III. |} 0,251  "  Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}           säure
       |        |         |8  " | 223  " |1020,5|s.   | "   |} 1,387  "  Schwe-
  9 "  |400 CC. |Butter-  |11 " | 174  " |1020,5|st.  | "   |}           fels.
       |Thee    |brod mit |15 M.|        |      |s.   |     |} 2,097  "  Phos-
       |        |Fleisch. |6 U. | 245  " |1026  |st.  |III- |}           phors.
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |IV.  |} 7,196  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |17-  |1028  " |1019,5|st.  |III. |
       |        |         |3/4  |        |      |s.   |     |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |1532 "  |  --     |24   |1472  " |  --  | --  | --  | 28,330 Gr. Harn-
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |            stoff
                                                               0,354  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,742  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,749  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              12,526  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 106 Gramm.

_Befinden:_ leichter Muskelrheumatismus (Brust u. Rücken); Abends mattes
Gefühl; Appetit mässig; überhaupt wurde fast nie in diesen Tagen ein
Hungergefühl wahrgenommen, während das Essen doch wohl schmeckte, und
stets einen belebenden Einfluss hatte.--

_Beschäftigung:_ 7 St. gearbeitet.--Abends bis 11-1/4 Uhr in freier
Luft.--7 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ fast gar nicht transpirirt.--

_Darmentleerung:_ Morgens 7 Uhr 45 Min. und Abends 12 Uhr 15 Min. mässig
viel, weich-breiig.--

_Witterung:_ N.-Wind.--Ziemlich starke Brise.--Angenehme Luft.--


7-8. ~August~.

                                   _Kein Bad._
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8 U. |400 CC. |Butter-  |8    |  49 CC.|1024  |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |Uhr. |        |      |s.   |     |} 8,492 Gr. Harn-
       |        |         |9    |  62  " |1022,5|st.  | "   |}           stoff
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,077  "  Harn-
       |        |         |10   |  75  " |1020  |st.  | "   |}           säure
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 0,414  "  Schwe-
       |        |         |11   | 104  " |1015  |st.  |II-  |}           fels.
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |III. |} 0,600  "  Phos-
  2 "  |660 CC. |Rindfl.  |1    | 105  " |1019  |s.   |II-  |}           phors.
       |Wasser  |u. Kar-  |Uhr. |        |      |st.  |III. |} 5,313  "  Chlor.
       |u. Wein |toffeln, |     |        |      |s.   |     |}
       |        |Kohl und +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Schinken,|6-1/2| 395  " |1019  |st.  |III. |
       |        |Kalbsbra-|St.  |        |      |s.   |     |
       |        |ten; Des-+-----+--------+------+-----+-----+
       |        |sert.    |     |        |      |     |     |
  4 "  |110 CC. |         |4    | 394 CC.|1008  |st.  |III. |}20,158 Gr. Harn-
       |Caffee  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |8    | 262  " |1016,5|s.   |III- |} 0,131  "  Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |st.  |IV.  |}           säure
       |        |         |     |        |      |s.   |     |} 1,606  "  Schwe-
  7 "  |200 CC. |         |11   | 165  " |1015  |st.  |III. |}           fels.
       |Wasser  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |} 1,962  "  Phos-
  8 "  |400 CC. |Butter-  |6 Uhr| 257  " |1024  |st.  |III- |}           phors.
       |Thee    |brod     |45 M.|        |      |s.   |IV.  |} 8,354  "  Chlor.
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |         |17-  |1078  " |1016,5|st.  |III- |
       |        |         |3/4  |        |      |s.   |IV.  |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |1970 "  |  --     |24-  |1473  " |  --  | --  | --  | 28,650 Gr. Harn-
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,208  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               2,020  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,562  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              13,667  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 378 Gramm.

_Befinden:_ frischer, theilweise ~sehr~ gut.--

_Beschäftigung:_ 5-6 St. gearbeitet.--Mittags, Nachmittags und Abends
spät am Strande.--Abends von 8-1/2 - 10 Uhr musicirt.--7-1/2 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Morgens 9-10 Uhr, und Nachmittags bei der
Strandpromenade ziemlich stark transpirirt.

_Darmentleerung:_ 9 Uhr, 8 Uhr u. 11 Uhr ziemlich reichliche,
weich-breiige Sedes.--

_Witterung:_ N.-Wind.--Sehr angenehm; namentlich die Abende sehr
schön.--


8-9. ~August~.

  _Seebad:_ 8 Uhr 45 Min. Morg.--14,8° R. warm.--Dauer: 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7    |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7 Uhr|400 CC. |Butter-  |8 U. |  64 CC.|1023  |st.  |III. |} 8,352 Gr. Harn-
  15 M.|Caffee  |brod     |15 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |9 U. | 174  " |1008  |st.  |II.  |} 0,006  "  Harn-
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |}           säure
       |        |         |10 U.| 123  " |1011,5|st.  | "   |} 0,473  "  Schwe-
       |        |         |15 M.|        |      |s.   |     |}           fels.
  10   |  --    |Butter-  |11 U.|  88  " |1014,5|st.  | "   |} 0,659  "  Phos-
  Uhr  |        |brod mit |15 M.|        |      |s.   |     |}           phors.
  45 M.|        |Caviar.  |12 U.|  83  " |1017  |s.   |II.  |} 4,575  "  Chlor.
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |}
  1    |500 CC. |Fisch und+-----+--------+------+-----+-----+
  Uhr. |Wein u. |Kart.;   |5-1/2| 532  " |1014  |st.  |II-  |
       |Wasser  |Bohnen u.|St.  |        |      |s.   |III. |
       |        |Wurst;   +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Wildbra- |     |        |      |     |     |
       |        |ten.     |     |        |      |     |     |
       |        |Dessert. |5    | 210 CC.|1023,5|st.  |III. |}20,637 Gr. Harn-
       |        |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}           stoff
  3    |200 CC. |         |8    | 135  " |1025  |st.  |IV.  |} 0,254  "  Harn-
  Uhr. |Caffee  |         |Uhr. |        |      |s.   |     |}           säure
       |        |         |11   | 240  " |1021  |s.   |II-  |} 1,453  "  Schwe-
       |        |         |Uhr  |        |      |st.  |III. |}           fels.
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |} 2,071  "  Phos-
  8    |200 "   |         |6 Uhr| 218  " |1025,5|st.  |III- |}           phors.
  Uhr. |Wasser  |         |30 M.|        |      |s.   |IV.  |} 8,030  "  Chlor.
  8 Uhr|400 CC. |Butter-  +-----+--------+------+-----+-----+
  30 M.|Thee    |brod mit |18-  | 803  " |1023  |st.  |III. |
       |        |Fleisch. |1/4  |        |      |s.   |     |
  11   |200 CC. |         |St.  |        |      |     |     |
  Uhr  |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|        |         |     |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |2100 "  |  --     |23-  |1335  " |  --  | --  | --  | 28,989  "  Harn-
  3/4  |        |         |3/4  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,260  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,926  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,730  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              12,605  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Abnahme = 195 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.

_Beschäftigung:_ 5 St. Arbeit.--Abends nach 8-1/2 Uhr in heiterer
Gesellschaft einen fast dreistündigen Spaziergang in die s. g.
Wangeroger Schweiz, nicht ohne körperliche Anstrengung in dem tiefen
Dünensande, gemacht.--7 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Abends während des Spazierganges stark transpirirt.

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 15 Min. sehr reichlich, dünnbreiig; 8
Uhr Abends mässig viel, von gleicher Beschaffenheit; 11 Uhr 30 Min.
desgl.--

_Witterung:_ NNW.-Wind.--Angenehm.--


9-10. ~August~.

  _Seebad:_ Morgens 8 Uhr 45 Min.--13,5° R. warm.--Dauer: 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 Uhr|200 CC. |         |     |        |      |     |     |
       |Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7 "  |400 CC. |         |7 U. | 30 CC.}|      |st.  |III. |}10,053 Gr. Harn-
  15 M.|Caffee  |         |30 M.|       }|1016,5|s.   |     |}           stoff
       |        |         |9 U. | 200 " }|      |st.  |II-  |} 0,124  "  Harn-
       |        |         |30 M.|       }|      |s.   |III. |}           säure
  10   |60 CC.  |Butter-  |10 U.|  93 "  |1016  |st.  |III. |} 0,494  "  Schwe-
  Uhr  |Portwein|brod mit |30 M.|        |      |s.   |     |}           fels.
       |        |Caviar u.|11 U.| 125 "  |1015,5|st.  |II-  |} 0,732  "  Phos-
       |        |Fleisch  |30 M.|        |      |s.   |III. |}           phors.
       |        |         |1 U. | 120 "  |1017,5|st.  |II-  |} 5,254  "  Chlor.
       |        |         |     |        |      |s.   |III. |}
  2 Uhr|570 CC. |Fisch    +-----+--------+------+-----+-----+
       |Wein u. |Kartoff.;|6-1/2| 568 "  |1016  |st.  |II-  |
       |Wasser  |Bohnen u.|St.  |        |      |s.   |III. |
       |        |Schinken;+-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Kalbsbra-|     |        |      |     |     |
       |        |ten.     |     |        |      |     |     |
  3  " |100 CC. |Dessert. |5 U. | 311 CC.|1021  |st.  |III. |}22,075 Gr. Harn-
  30 M.|Caffee  |         |30 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
  6 Uhr|200 CC. |         |9 U. | 212  " |1022,5|st.  | "   |} 0,324  "  Harn-
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |s.   |     |}           säure
  7 Uhr|200 CC. |         |9 "  |  55  " |1019  |st.  |II-  |} 1,766  "  Schwe-
  30 M.|Wasser  |         |45 M.|        |      |s.   |III. |}           fels.
  8 Uhr|370 CC. |Fleisch  |7 U. | 305  " |1025,5|st.  |IV.  |} 1,801  "  Phos-
  30 M.|Mosel-  |u. grüner|     |        |      |s.   |     |}           phors.
       |Wein    |Salat.   +-----+--------+------+-----+-----+} 8,830  "  Chlor.
       |        |         |18   | 883  " |1023  |st.  |III- |
       |        |         |St.  |        |      |s.   |IV.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |2100 CC.|  --     |24-  |1451  " |  --  | --  | --  | 32,128  "  Harn-
  1/2  |        |         |1/2  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,448  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               2,260  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,533  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              14,048  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme: 447 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.--Nachmittags viel Durst.--Der gewöhnliche Thee mit
Butterbrod widerstand Abends, es wurde deshalb eine andre Kost gewählt.
Der Appetit war überhaupt gesteigert.--

_Beschäftigung:_ 5 St. Arbeit.--8-1/2 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ sehr mässige Transpiration.--

_Darmentleerung:_ Morgens 7 Uhr 30 Min. sehr reichlich, fast
diarrhoisch; 9 U. 45 M. Abends mässig; weniger dünnbreiig.

_Witterung:_ WSW.-Wind.--Angenehm.--


10-11. ~August~.

          _Seebad:_ Morgens 9 Uhr 10 Min. 15,6° R. warm.--Dauer: 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  8 U. |400 CC. |Butter-  |8 U. |  66 CC.|1023  |s.   |III. |}
       |Caffee  |brod     |30 M.|        |      |st.  |     |} 8,257 Gr. Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |         |9 U. | 104  " |1017,2|st.  |II-  |} 0,072  "  Harn-
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |III. |}           säure
  11 U.|60 CC.  |Butter-  |     |        |      |     |     |} 0,476  "  Schwe-
  15 M.|Portwein|brod mit |10 U.|  91  " |1016,2|st.  |II-  |}           fels.
       |        |Fleisch. |30 M.|        |      |s.   |III. |} 0,643  "  Phos-
  2 U. |690 CC. |Rindfl.  |1 U. | 136  " |1018  |s.   |III. |}           phors.
       |Wein u. |u. Kart.;|15 M.|        |      |st.  |     |} 4,168  "  Chlor.
       |Wasser  |Blumen-  |     |        |      |s.   |     |}
       |        |kohl und +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Cortelet-|6-1/4| 397  " |1019,2|s.   |III. |
       |        |tes; Ham-|St.  |        |      |st.  |     |
       |        |melbra-  |     |        |      |s.   |     |
       |        |ten.     +-----+--------+------+-----+-----+}20,035 Gr. Harn-
       |        |Dessert. |6 U. | 225 CC.|1026,5|st.  |III. |}           stoff
       |        |         |45 M.|        |      |s.   |     |} 0,300  "  Harn-
  4  " |200 CC. |         |9 U. | 196  " |1017,5|st.  | "   |}           säure
       |Caffee  |         |30 M.|        |      |s.   |     |} 1,420  "  Schwe-
  8  " |320 CC. |Kalb-    |     |        |      |     |     |}           fels.
       |Wein u. |fleisch. |6 U. | 282  " |1023  |st.  |III- |} 1,926  "  Phos-
       |Wasser  |Ragoût u.|30 M.|        |      |s.   |IV.  |}           phors.
       |        |Kartof-  +-----+--------+------+-----+-----+} 4,429  "  Chlor.
       |        |feln     |17-  | 703  " |1022  |st.  |III- |
       |        |         |1/4  |        |      |s.   |IV.  |
       |        |         |St.  |        |      |     |     |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |1870 CC.|  --     |23-  |1100  " |  --  | --  | --  | 28,292 Gr. Harn-
  1/2  |        |         |1/2  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,372  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,896  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,569  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                               8,597  "  Chlor.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 488 Gramm.

_Befinden:_ gut; in Folge des vorgestrigen Marsches einige Steifigkeit
in den Rücken- und Schenkelmuskeln.--Abends sehr ermüdet. Auch heute
wurde der Thee Abends mit anderer Speise vertauscht, weil das Verlangen
darnach vorhanden war.

_Beschäftigung:_ 5 St. gearbeitet.--8-1/2 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Morgens bei sehr warmer Lufttemperatur beständig mässige
Transpiration. Ebenso Nachmittags. Abends angenehm warm, ohne zu
transpiriren.--

_Darmentleerung:_ 9 Uhr 30 Min.; 6 U. 45 M.; 9 U. 30 M. mässig viel;
weich-breiig.--

_Witterung:_ Nachmittags Gewitter mit starkem Regen.--SWS.-Wind.--


11-12. ~August~.

            _Seebad:_ Morgens 10 Uhr 30 Min.--15,2° R.--Dauer 10 Min.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  6 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |
  7 U. |400 CC. |Butter-  |8 U. |  96 CC.|1023  |st.  |III. |}  9,682 Gr. Harn-
       |Caffee  |brod     |30 M.|        |      |s.   |     |}            stoff
       |        |         |10 U.|  86  " |1019,5|st.  |III. |}  0,054  "  Harn-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}            säure
       |        |         |11 " | 165  " |1008,7|st.  |II.  |}  0,471  "  Schwe-
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}            fels.
  11 " |60 CC.  |Butter-  |12 " | 187  " |1008  |st.  |II.  |}  0,751  "  Phos-
       |Portwein|brod mit |     |        |      |s.   |     |}            phors.
       |        |Caviar u.|1  " | 103  " |1016  |st.  |II.  |}  5,733  "  Chlor.
       |        |Fleisch  |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         +-----+--------+------+-----+-----+
  2  " |600 CC. |Fisch    |6-1/2|  637 " |1013  |st.  |II-  |
       |Wein u. |Kart.;   |St.  |        |      |s.   |III. |
       |Wasser  |Bohn. u. |     |        |      |     |     |
       |        |Schink.; +-----+--------+------+-----+-----+
       |        |Enten-   |4 U. | 206 CC.|1020  |st.  |III. |}18,123 Gr. Harn-
       |        |braten.  |30 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |        |Dessert. |6 U. | 255  " |1017  |s.   |II-  |} 0,284  "  Harn-
       |        |         |45 M.|        |      |     |III. |}           säure
  4  " |100 CC. |         |10 U.| 244  " |1019  |st.  |II-  |} 1,369  "  Schwe-
       |Caffee  |         |15 M.|        |      |s.   |III. |}           fels.
  8 "  |400 CC. |Butter-  |6 U. | 190  " |1026  |st.  |IV.  |} 1,808  "  Phos-
  15 M.|Thee    |brod mit |     |        |      |s.   |     |}           phors.
       |        |Fleisch. +-----+--------+------+-----+-----+} 8,502  "  Chlor
       |        |         |17   | 895  " |1020  |st.  |III- |
       |        |         |St.  |        |      |s.   |IV.  |
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |1760 "  |  --     |23-  |1532  " | --   | --  | --  | 27,805 Gr. Harn-
  1/2  |        |         |1/2  |        |      |     |     |            stoff
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |  0,338  "  Harn-
                                                                         säure
                                                               1,840  "  Schwe-
                                                                         fels.
                                                               2,559  "  Phos-
                                                                         phors.
                                                              14,235  "  Chlor.

  _Körpergewicht:_ Morgens 11. Aug. 9 Uhr 48 Min. 126 [Pfund] 162 Grm.
                      "    12.  "   9  "  50  "   126   "     321  "
                   ---------------------------------------------------
                                  Abnahme = 341 Gramm.

_Befinden:_ gut.--Der Appetit nur mässig.--

_Beschäftigung:_ 6 St. gearbeitet.--7-1/2 St. Schlaf.--Viel körperliche
Bewegung.--

_Hautfunction:_ Morgens zum Theil duftende Haut; Nachmittags zwischen 7
u. 8 Uhr leichte Transpiration.

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 30 Min.; Abends 10 Uhr 15 Min. mässig
viel, consistenter als an den Tagen zuvor.

_Witterung:_ starker WNW.-Wind. Lauwarme Luft.--

Die Mittelwerthe dieser Periode berechnen sich folgendermaassen: In je
24 Stunden wurden 1920 CC. Fluida genossen und 1440 CC. Urin mit 28,377
Grm. Harnstoff, 0,324 Grm. Harnsäure, 1,857 Grm. Schwefelsäure, 2,671
Grm. Phosphorsäure und 12,019 Grm. Chlor entleert; auf Morgen und übrige
Tageszeit vertheilten sich diese Mengen dann so, dass in den 6-7
Morgenstunden 538 CC. Urin mit

  8,674 Grm. Harnstoff
  0,077  "   Harnsäure
  0,438  "   Schwefelsäure
  0,680  "   Phosphorsäure und
  4,891  "   Chlor,

Nachmittags und Nachts dagegen: 902 CC. Urin mit

  19,703 Grm. Harnstoff
   0,247  "   Harnsäure
   1,418  "   Schwefelsäure
   1,990  "   Phosphorsäure  und
   7,128  "   Chlor

ausgeschieden wurden.--

Betrachten wir zuerst wieder die Resultate der 24stündigen Periode etwas
näher, so war das Verhältniss von genossenen Fluidis zur Quantität des
Urins fast durchaus dasselbe, wie während der badefreien Zeit auf
Wangeroge (1894 : 1469); gegen die erste Badezeit war die Urinmenge,
trotz verringerter Einnahme an Fluidis, vermehrt. Es weist dies mit
Bestimmtheit auf einen geringeren Wasserverlust durch die Haut hin und
dass derselbe in der That auch geringer war, geht schon aus den
Bemerkungen in den einzelnen Tagesberichten hervor. Die bedeutend
niedrigere Lufttemperatur führte dies Verhältniss offenbar zum grossen
Theil herbei; ob wir aber auch annehmen dürfen, dass das Bad in der
letzten Zeit auf die Hautfunction einen geringern Einfluss ausübte, als
in der erstern, lasse ich dahingestellt sein. Die klebrige
Beschaffenheit der Schweisse wurde nach, wie vor, wahrgenommen; möglich
also, dass nur in der Quantität des Wassergehaltes der Schweisse eine
Differenz eintrat und dieses Wasser eben aus irgend welchen Gründen von
den Nieren secernirt wurde. Die Vermehrung des Chlorgehaltes im Urin,
welche meistens in Folge veränderter Diffusionsverhältnisse auch mit
Vermehrung des Wassergehaltes des Urins einhergeht[16], möchte unter
solchen Gründen hier namentlich in Betracht zu ziehen sein. Die einzelne
Beobachtung vermag diese Frage nicht zur Entscheidung zu bringen.--

  [16] Vgl. Falck: Deutsche Klinik. 1853. 8. Oct. "Beiträge zur Lehre
       von der einfachen Polyurie."--

Die Darmentleerungen blieben bis zu Ende des Bades vermehrt, und um so
mehr, als sofort mit dem Aufhören des Badens das frühere Verhalten in
dieser Beziehung eintrat, muss ich glauben, dass das Bad selbst einen
Einfluss darauf ausübte. Ich beschuldige nicht, wie Manche es thaten,
das Trinkwasser, da dasselbe meiner Untersuchung zufolge um sehr wenig
von dem Oldenburger Trinkwasser differirte. Die Beobachtung vermehrter
Darmentleerungen beim Gebrauch des Seebades ist ausserdem zu oft
gemacht, als dass man noch länger in Zweifel darüber sein könnte.--Da wo
das Bad ohnedies einen fatiguirenden Einfluss ausübt, hüte man sich
aber, wie schon erwähnt, diese Bade-Wirkung in zu starkem Maasse
eintreten zu lassen; der Zustand der Fatigue ist allemal ein Gegner des
wohlthätigen Einflusses, den das Seebad insonderheit auf die chemischen
Verhältnisse des Organismus ausübt.--Darüber später noch ein Mehres.--

Der Harnstoff belief sich in der letzten Periode des Badens eben so
hoch, als in der ersten; dort, wie hier, wurden täglich 28,3 Grm.
ausgeschieden. Dürfen wir hier den Harnstoff als Maass des Stoffwechsels
betrachten? Aus denselben Gründen, wie oben, glaube ich es auch
hier nicht. Die noch zunehmende Quantität der Harnsäure, die uns also
eher auf eine noch mehr beschleunigte, als auf eine retardirte
Stoffmetamorphose hinweist, die, trotz der vermehrten Darmentleerungen,
sich noch immer höher als zur badefreien und sehr nahezu gleich hoch wie
zur ersten Badezeit belaufende Quantität der Schwefelsäure lassen mich
annehmen, dass auch hier ein gewisser Theil des Harnstoffs in Folge des
Badeeinflusses auf andern Wegen, als dem gewöhnlichen, den Körper
verliess, und während wir in einer täglichen Quantität von etwa 30 Grm.
(das Verhältniss der Schwefelsäure als maassgebend angenommen) sehr wohl
ein Maass des Stoffwechsels erkennen könnten, glaube ich in der
Quantität von 28,3 Grm. dieses Maass nicht annehmen zu dürfen.--Im
Allgemeinen ist aber das Resultat eben von Wichtigkeit, dass gegen Ende
der Curzeit der Einfluss des Bades keineswegs an Grösse gewinnt; er hat
vielmehr zu Anfang, wie zu Ende eine gleiche Wirkung und im subjektiven
Befinden der Patienten äussert sich nur deshalb eine Verschiedenheit des
Einflusses, weil die Angriffspunkte, d. h. der Organismus selbst, zu
Anfang und zu Ende verschieden sind. Dies Resultat der chemischen
Untersuchung ist für den Arzt, wie für den Seebad-Patienten von hoher
Wichtigkeit; die Maassnahme allmähliger Steigerung in der wöchentlichen
Anzahl der Bäder bei schwächlichen Constitutionen, die Regel, namentlich
im Anfange Alles zu vermeiden, was eine Fatigue herbeizuführen vermag,
erhalten jetzt ihre rationelle Begründung.--Der beschleunigte
Stoffverbrauch nimmt zu Anfang die disponibeln Kräfte (das Nervensystem)
zu sehr in Anspruch, als dass ausser für Bad u. s. w. noch viele
derselben für geistige und körperliche Thätigkeiten übrig blieben; die
früher retardirte Metamorphose wird beschleunigt; allmählig tritt aber
eine Periode ein, in der das Nervensystem an den raschern Stoffwechsel
gewöhnt ist, durch Veränderung des Stoffwechsels und insonderheit durch
die Hebung des Ernährungsprocesses selbst an Kraft gewinnt; jetzt fühlt
sich der Patient auch subjectiv wohler und körperliche, wie geistige
Anstrengungen werden leichter ertragen. Ich sage, der beschleunigte
Stoffverbrauch nimmt zu Anfang die disponibeln Kräfte (das Nervensystem)
fast sämmtlich in Anspruch--und das ist eine unläugbare Thatsache. Das
Nervensystem hat unter allen Verhältnissen nur ein bestimmtes Quantum an
Kraft zu verwenden; die vegetativen (Ernährungs-)Vorgänge erfordern
ebensowohl einen Theil davon, als muskuläre oder geistige Anstrengungen.
Ist es unter solchen Verhältnissen, wie im Seebade, nothwendig, dass
mehr Nahrungsmaterial, als gewöhnlich, eingeführt wird, so muss dem
Nervensystem für die damit gesteigerten vegetativen Functionen auch ein
Plus an Kraft entzogen werden, für die muskulären und geistigen
Anstrengungen aber nur ein Minus übrig bleiben; und erst dann tritt etwa
das richtige Verhältniss wieder ein, wenn das Nervensystem effektiv an
Leistungsfähigkeit gewonnen hat, d. h. der gesteigerte Ernährungsprocess
sich auch in dieser Weise kund giebt; die vegetativen Vorgänge erfordern
nach wie vor ihr Plus an Kraft des Nervensystems, aber die Summe dieser
Kraft beläuft sich jetzt hoch genug, als dass sie ein Minus für andre
körperliche und geistige Functionen bedingen sollte.--Stiege im Seebade
und bei längerer Dauer desselben die anfängliche Einwirkung desselben
noch immer fort, so würde ein solches Verhältniss nicht eintreten, und
der Zustand der Fatigue bis zu Ende anhalten.--

Das Verhältniss der ~Schwefelsäure~ änderte sich in dieser Periode, wie
das des Harnstoffs, sehr unbedeutend. Es differirt von der ersten
Badezeit täglich nur um 0,035 Grm.--Diese Differenz kann sehr wohl durch
eine geringe Verschiedenheit der Darmentleerungen bedingt sein.--Die
~Harnsäure~ hat dagegen noch um 0,016 Grm. in 24 Stunden zugenommen, ein
Verhältniss in dem wir die frühere Angabe bestätigt finden, dass das
Seebad auf die Production der Harnsäure einen absolut steigernden
Einnuss ausübe.--Ihr entsprechend nimmt auch die ~Phosphorsäure~ täglich
noch um ein Geringes (0,054 Grm.) zu, ein Verhältniss, welches nach
meinen obigen Auseinandersetzungen und bei der festgehaltenen Erklärung
des Abhängigkeitsverhältnisses zwischen Harnsäure und Phosphorsäure
nicht auffallend erscheinen kann.--Vergleichen wir nun aber die
Quantität der Phosphorsäure in den Oldenburger Juli-Tagen mit der hier
in Frage stehenden und ziehen gleichzeitig die aufgefundenen
Körpergewichtsverhältnisse in Betracht, so ergiebt sich, dass in
Oldenburg täglich 2,893 Grm. Phosphorsäure entleert wurden und dabei ein
Gewichtsverlust von täglich 135 Grm. statt hatte, dass dagegen in
Wangeroge in der letzten Periode täglich 2,671 Grm. Phosphorsäure
entleert wurden und dabei eine tägliche Gewichtszunahme von 15 Grm.
Statt hatte. Bei der zweifellosen Beziehung, den die Phosphorsäure zum
Ernährungsprocess hat, müssten wir demnach annehmen, dass bei einer
Ausscheidung von täglich circa 2,75 Grm. Phosphorsäure im Sommer mein
Körpergewicht sich gleich bleiben würde. In Wangeroge erfuhr somit der
Körper in allen Perioden einen Gewinn an Phosphorsäure; und berechnet
sich der absolute Gewinn an derselben für die letzten 8 Tage auf etwa
1,7 Grm., der relative (vermehrte Einnahme von Nahrungsstoffen) aber auf
etwa 2-3 Grm., so würde sich der Gesammt-Gewinn in der letzten Periode
etwa auf 4 Grm. belaufen.

Das 24stündige Mittel für die Phosphorsäure zu verschiedenen
Jahreszeiten wurde für meinen Körper oben auf 2,5 berechnet; das der
Harnsäure daneben auf 0,35 Grm.--Wenn wir jetzt in dem heissen Juli in
Oldenburg 0,41 Grm. Harnsäure und 2,89 Grm. Phosphorsäure; in Wangeroge
bei ausschliesslichem Luftgenuss:

  0,21 Grm. Harnsäure und 2,37 Grm. Phosphorsäure;

bei durch das Bad absolut gesteigerter Harnsäureproduction, anfangs

                0,30 Grm. Harnsäure und 2,61 Grm. Phosphorsäure
  zu Ende aber: 0,32  "       "     und 2,67  "        "

auffinden, so stehen all diese Verhältnisse im besten Einklang mit dem,
was ich über die gegenseitige Abhängigkeit dieser Stoffe und den
Einfluss gesteigerter Oxydationsprocesse auf dieselben gesagt habe.
Wären in Wangeroge die Oxydationsvorgänge nicht bedeutend intensiver,
als in Oldenburg gewesen, so würden dort zur badefreien Zeit bei noch
vermehrter Nahrungseinnahme zum Mindesten ebenfalls 0,41 Grm. Harnsäure
ausgeschieden, es würde ferner die Oxalsäure weniger rasch zu
Kohlensäure oxydirt, und mehr Phosphorsäure als 2,37 Grm. dem
organischen Nexus entzogen sein. Aber diese vermehrte Oxydation gab sich
in allen Verhältnissen kund, sie war zweifellos; und wenn ich
desohngeachtet während des Bades wieder 0,30 und 0,32 Grm. Harnsäure als
tägliches Mittel beobachtete, so lieferten diese Quantitäten nicht einen
Beweis für jetzt verminderte Oxydationsvorgänge, sondern für eine
absolut gesteigerte Production von Harnsäure, die bei gleicher
Intensität der Oxydation, wie zur badefreien Zeit, dennoch zu einer
Ausscheidung von täglich 0,31 Grm. Harnsäure führte. Es konnte unter
solchen Verhältnissen gleichzeitig nicht anders sein, als dass zur
Badezeit auch mehr Oxalsäure im Organismus producirt wurde, als zur
badefreien Zeit, und, wie rasch sie auch zu beiden Zeiten zu Kohlensäure
verbrennen mochte, der Einfluss den die vermehrte Production auf die
Phosphate ausübte blieb dennoch nicht aus, er sprach sich in der
Vermehrung der Phosphorsäure im Urin zur Zeit des Badens aus. Es wurde
ohne Frage im Sommer in Wangeroge auch mehr Harnsäure producirt und
oxydirt, als im Winter in Oldenburg; denn dort kam bei nicht
unbeträchtlich gesteigerter Nahrungseinnahme, fast eben so viel
Harnsäure zur Ausscheidung als hier (im Winter in Oldenburg: 0,29 Grm.;
im Sommer in Wangeroge durchschnittlich = 0,27 Grm.); die geringe
Steigerung der Phosphorsäureausgabe in W. steht damit nicht im
Widerspruch (im Winter in Oldenburg: 2,37 Grm.; im Sommer in Wangeroge
durchschnittlich = 2,55 Grm.); aber dennoch hatte ein Gewinn an
letzterer auch im Verhältniss zum Winter Statt, denn die gesteigerte
Consumption führte dem Organismus verhältnissmässig auch mehr Phosphate
zu.--Bei dem steten Auf- und Abwogen der einzelnen Vorgänge, die wir in
summa als Stoffwechsel bezeichnen, bei dem unausbleiblichen Einfluss,
den Einnahmen an Nahrungsmaterial, körperliche und geistige Bewegung,
Luftbeschaffenheit u. s. w. darauf ausüben, ist es nicht leicht, in
allen Verhältnissen ein aufgefundenes Gesetz als richtig zu erkennen,
doppelt schwierig ein Gesetz selbst aufzufinden. Aber ich kann nicht
umhin zu glauben, dass der von mir schon vor längerer Zeit aufgestellte
Satz über das Hervorgehen der Oxalsäure aus der Harnsäure und die
Einwirkung der Oxalsäure auf die phosphorsauren Erden, und damit auf den
Ernährungsprocess, ein richtiger ist; eine Menge praktischer
Beobachtungen stimmen damit überein, und ich habe mir nicht eine Theorie
construirt, denen ich die Thatsachen anzupassen suchte, sondern mich
bemüht die Thatsachen kennen zu lernen, um aus ihnen ein Gesetz
herzuleiten.

In den eben verzeichneten Tagesberichten findet sich ein Tag, der 8te
August, an dem ganz ausnahmsweise Abends spät ein dreistündiger,
anstrengender Spaziergang gemacht wurde. Wie gestalteten sich die
Verhältnisse des Stoffwechsels an dem dieser ungewohnten Bewegung
folgenden Tage? Alle Ausgaben waren so gesteigert, wie an keinem andern
Tage. Der Harnstoff belief sich auf 32,128 Grm., die Harnsäure auf 0,448
Grm., die Schwefelsäure auf 2,260 Grm., das Chlor auf 14,084 Grm.; nur
die Phosphorsäure machte eine Ausnahme, sie belief sich umgekehrt, wie
alle übrigen Stoffe, so niedrig, wie an keinem andern Tage dieser
Untersuchungsreihe, auf 2,533 Grm. Ist dieses Resultat anders zu
erklären, als durch die obige Thesis, nach welcher Beschleunigung des
Stoffwechsels vermehrte Ausgabe aller Körperbestandtheile, mit Ausnahme
der einzigen Phosphorsäure bedingt, nach welcher Beschleunigung des
Stoffwechsels und Körpergewichtszunahme zwei sich gegenseitig bedingende
Momente sind?--Steht dasselbe nicht im Einklang mit Allem, was ich in
Betreff dieser Verhältnisse gesagt habe? Und solcher Beispiele lassen
sich in der That viele beibringen; täglich wird man sie in der Praxis
finden können, wenn man nur darnach sucht; alljährlich werden sie uns
geliefert durch die Gebirgsreisenden, die bei nicht unbedeutenden
körperlichen Anstrengungen und ohne Frage beschleunigter Metamorphose
dennoch mit gehobenem Embonpoint in die Heimath zurückkehren.--

Doch zurück zu unsern Untersuchungen. Ich habe noch über den Chlorgehalt
des Urins der letzten Periode zu sprechen. Derselbe war in der That im
Verhältniss zu allen vorhergehenden Perioden nicht unbeträchtlich
vermehrt. Während in der badefreien Zeit täglich 10,59, in der ersten
Badezeit 9,33 Grm. Chlor entleert wurden, belief sich die Menge
desselben in der letzten Zeit täglich auf 12,019 Grm. Wie ist diese
Zunahme zu erklären? Ich war Anfangs geneigt zu glauben, dass meine
obige Annahme, es werde im Bade keinenfalls eine irgend erhebliche Menge
Kochsalz aufgenommen (cf. pag. 64), unrichtig sei; dass in jener ersten
Badezeit vielmehr mit den beträchtlichen Schweissen dem Körper so viel
Chlor entzogen sei, dass trotz vermehrter Ausgabe an Chlor in Summa, der
Gehalt desselben im Urin vermindert erschien, und dennoch also eine
Salzresorption im Bade Statt gehabt habe. Allein ich halte diesen
Schluss dennoch nicht für zulässig. Würde Salz im Bade resorbirt, d. h.
gelangte es wirklich in den Blutkreislauf, so würde es sicher binnen der
nächsten 6 Stunden im Urin wieder erscheinen. Solches lässt sich
namentlich nach Falck's Beobachtungen[17] mit Sicherheit annehmen. Wir
finden nun aber, dass grade in den 6 Morgenstunden die Quantität des
Chlor im Urin zur Badezeit nicht höher, sondern eher geringer war, als
zur badefreien Zeit. Während der letztern wurden 4,54 Grm., während der
ersten Badezeit 3,28 Grm. und während der spätern Badezeit 4,89 Grm.
Chlor ausgeschieden. Das Plus fiel dagegen in der letzten Periode in die
Nachmittags- und Nachtzeit--und ich glaube danach nicht anstehen zu
dürfen, dasselbe aus einer vermehrten Kochsalz-Einnahme mit den Speisen
zu erklären. Diese Erklärung wird dadurch unterstützt, dass an den
beiden Tagen der letzten Periode, an welchen nicht gebadet wurde (6. und
7. Aug.), sehr hohe Quantitäten Chlor im Urin enthalten waren; am 6. =
12,526 Grm., am 7. = 13,667 Grm.--Doch, wird man fragen, weshalb war
denn der Chlorgehalt des Urins in der ersten Badezeit, wo doch der
Consum dem der Schlussperiode sehr nahe stand, nicht vermehrt, sondern
sogar vermindert? Dafür glaube ich nur mit der einen Hinweisung auf die
bedeutend vermehrten Schweisse einen Grund angeben zu können und ich
möchte es nicht in Abrede stellen, dass mit ihnen in der ersten Badezeit
um 3 Grm. Chlor mehr den Organismus auf dem Wege durch die Haut
verliessen, als in der letztern.--Bei der Unmöglichkeit, die Quantität
des durch die Haut entweichenden Chlors zu bestimmen, wird es immer ein
missliches Ding sein, mit aller Entschiedenheit die Aufnahme von
Kochsalz im Bade zu leugnen. Allein zugegeben, dass sie stattfinde,
zugegeben, dass in 8-10 Minuten eine See-Wasserresorption von doppelter
Grösse stattfinde, wie sie Lehmann bei 1/4 - 1/2 stündigen Sitzbädern
von gewöhnlichem Wasser fand, also von etwa 20 Grm., so würde damit noch
nicht 1 Gramm Chlor aufgenommen werden, und einen die Heilwirkung des
Seebades mitbedingenden Einfluss glaube ich solcher Quantität kaum
zuschreiben zu können.--

  [17] l. c.

Es wurde schon oben bemerkt, dass ich während der ersten Tage der
letzten Untersuchungsreihe einen gewissen Grad von Fatigue fühlte, eine
allgemeine Abspannung, einen Mangel an gewohnter Frische. Dieser Zustand
sprach sich auch in den Resultaten der chemischen Analyse aus. Es wurden
am 4ten und 5ten August durchschnittlich in 24 St. nur ausgeschieden:
26,4 Grm. Harnstoff, 1,58 Grm. Schwefelsäure und 10,22 Grm. Chlor;
dagegen 0,305 Grm. Harnsäure und 2,832 Grm. Phosphorsäure, also wieder
Vermehrung der letztern mit Retardation der Stoffmetamorphose im
Allgemeinen. Ich hielt es deshalb geeignet, zwei Tage lang das Bad
auszusetzen, um zu erfahren, ob der bezeichnete Zustand dadurch
beseitigt werden würde. Meine Erwartungen wurden in Uebereinstimmung mit
dem, was Seebad-Aerzte in dieser Beziehung versichern, erfüllt. Nicht
nur, dass das Gefühl früherer Frische alsbald wiederkehrte, auch in den
Ergebnissen der chemischen Analyse sprach sich sofort die Beschleunigung
des Stoffwechsels, die Wiederkehr des frühern Zustandes aus. Es wurden
an den beiden Tagen in je 24 Stunden entleert: 28,49 Grm. Harnstoff,
1,881 Grm. Schwefelsäure und 13,096 Grm. Chlor; dagegen nur 0,281 Grm.
Harnsäure und 2,685 Grm. Phosphorsäure--also wieder das umgekehrte
Verhältniss wie oben, ganz in Uebereinstimmung mit dem, wie oben des
Weitern auseinandergesetzt wurde.--Es geht daraus wieder der der
Badewirkung gegenüber bedeutende Einfluss des ausschliesslichen
Luftgenusses hervor; andrerseits aber enthält diese Thatsache auch eine
dringende Warnung für alle diejenigen, die, nicht zufrieden mit der
schon an und für sich fatiguirenden Einwirkung des Bades, täglich noch
durch excessive körperliche Bewegung u. s. w. die Wirkung ihrer Cur zu
erhöhen glauben. Der Zustand der Depression, der Abspannung, in welcher
Weise dieselbe auch zu Stande kam, ist allemal mit Retardation der
Stoffmetamorphose verbunden; Alles aber, was eine solche herbeiführt,
ist auch direct dem segensreichen Einflusse des Seebades und
Aufenthaltes an der Küste entgegengesetzt.--Ich habe oft mit Bedauern
Kranke am Strande auf- und niederlaufen sehen, und mich oftmals nicht
ohne Erfolg bemüht, dem Wunsche derselben, es recht gut zu machen, die
richtigen Wege zu weisen. Für Niemand weniger, als für den Seebadenden,
sind ~in der Regel~ excessive körperliche Anstrengungen geeignet;
es pflegen sich im Gegentheil diejenigen Kranken am besten zu
befinden, die, so viel als möglich, ruhig, theils sitzend, theils
gehend am Strande verweilen. Insonderheit da, wo es auf Hebung
des Ernährungsprocesses, auf Gewinn an Phosphorsäure ankommt,
kann die gleichmässige Ruhe, wie Flügge[18] es so richtig thut,
nicht dringend genug empfohlen werden. Die wunderbare Genesung
scrophulöser, atrophischer, rhachitischer u. a. Kinder, die ich an
der englischen Küste in Margate beobachtete, findet nur in dem ruhigen,
tagelangen Verweilen derselben in der unschätzbaren Seeluft ihre
Erklärung.--Fatigue ist allemal Verlust an Kraft, und Ruhe eben da
Gewinn, wo die Luft allein schon fähig ist den Stoffwechsel zu heben,
die Oxydationsprocesse zu steigern. Dadurch gewinnt, wie meine
Untersuchungen nachweisen, der Organismus an jenem Material, das dem
gesunden Aufbau und Gedeihen desselben fehlte, dadurch bekommt allein
der Geist und mit ihm das gesammte Nervensystem die so oft vermisste und
doch so nothwendige, gleichmässige Ruhe.--

  [18] Verhaltungsregeln beim Gebrauch der Seebäder vom Sanit.-Rath Dr.
       Flügge. 3te Aufl. Hannover.

In der Vertheilung der Ausgaben dieser Untersuchungsreihe auf
Morgenstunden und übrige Tageszeit kamen zu geringe Differenzen von der
in der anfänglichen Badezeit beobachteten vor, als dass ich darüber ein
Mehres zu sagen für nöthig hielte. Im Wesentlichen äusserte das Bad die
gleichen Einflüsse. Vermehrte sich die Urinquantität, so wie der
Harnstoffgehalt derselben jetzt um etwas in den Morgenstunden, so mochte
der Grund dafür in der bereits oben erwähnten, weniger reichlichen
Hauttranspiration liegen: verminderte sich die Schwefelsäure um 0,038
Grm., so habe ich als Ursache davon schon oben die vermehrten
Darmentleerungen angesprochen; und verminderte sich ebenfalls
die Harnsäure um 0,017 Grm., so fand dafür Nachmittags eine
ganz entsprechende Vermehrung Statt; es kamen die 0,017 Grm. nur
zufällig etwas später zur Ausscheidung als zur anfänglichen
Badezeit.--Wesentliche Schlüsse lassen sich auf diese geringen
Differenzen nicht basiren; was sich mit Bestimmtheit folgern lässt, ist
bereits bei Besprechung der Mittelwerthe für die 24stündige Periode
gesagt.

Bis zum Tage der Abreise von Wangeroge, den 17. August, stand nur noch
eine kurze Zeit bevor.--Die 5 Tage wurden verlebt, wie die Tage der
arbeitsfreien Zeit vom 24. Juli--4. August. Am 18ten Nachmittags traf
ich in Oldenburg wieder ein.--Aber ich durfte meine Aufgabe noch nicht
als beendet betrachten; es galt die Frage zu lösen: wie sich der
Stoffwechsel jetzt, nach dem beendeten Bade, in Oldenburg verhielt, wie
die Gewichtsverhältnisse des Körpers sich gestalteten, wie die einzelnen
bisher betrachteten Bestandteile des Urins.--Ich liess also erst einige
Tage in den gewöhnlichen früher schon angedeuteten Lebensverhältnissen
vergehen und nahm dann am 29sten August die Untersuchungen wieder
auf.--Leider wurde ich durch unabwendbare Berufsgeschäfte verhindert,
eine längere, zusammenhängende Reihe von Tagen hindurch die
Beobachtungen fortzusetzen; ich wurde genöthigt, mit einem Zwischenraum
von 11 Tagen 2 Mal 3 Tage lang, statt, wie ich es wünschte, 6 Tage lang
in continuo zu beobachten. Allein da die Lebensweise in beiden Perioden
durchaus gleichartig war, so wird kein Fehler darin liegen, die
Mittelwerthe aus den 6 Tagen in summa zu berechnen, wenn auch die
bedeutende Verschiedenheit der Harnsäure- und Phosphorsäureausscheidung
in beiden Zeiträumen einer besondern Erwähnung bedarf.--

Ich lasse zunächst wieder die Resultate der einzelnen Untersuchungen
selbst folgen:



VII. UNTERSUCHUNGSREIHE.


29-30. ~August~.

  Mittlerer Barometerstand:  28'' 6,2'''           Lufttemperatur: = 15-16,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8 U. |200 CC. |         |7 U. |  --    |      |     |     |}
  15 M.|Wasser  |         |30 M.|        |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |9 U. | 26 CC.}|      |s.   |III- |}
       |Caffee  |brod     |     |       }|1023  |st.  |IV.  |}
       |        |         |     |       }|      |s.   | (A) |}
       |        |         |10 " | 50  " }|      |schw.|III- |}
       |        |         |     |        |      |s.   |IV.  |}
       |        |         |     |        |      |     |klar.|}23,975 Gr. Harn-
       |        |         |11 " |  67 "  |1020  |fast |III. |}           stoff
       |        |         |     |        |      |neu- |klar.|} 0,340  "  Harn-
  1 U. |400 CC. |Hammel-  |     |        |      |tral.|     |}           säure
  30 M.|Wein u. |braten.  |1  " | 103 "  |1020  |schw.|III. |} 1,246  "  Schwe-
       |Wasser  |Kartof-  |     |        |      |s.   |     |}           fels.
       |        |feln; ge-|     |        |      |     |     |} 2,244  "  Phos-
       |        |kochtes  |     |        |      |     |     |}           phors.
       |        |Obst.    |     |        |      |     |     |}    ?   "  Chlor.
  2 U. |150 CC. |         |5  " | 215 "  |1020  |s.   |III. |}
       |Caffee  |         |15 M.|        |      |     |     |}
       |        |         |10 U.| 216 "  |1023  |s.   |III. |}
  8 "  |400 CC. |Butter-  |8  " | 282 "  |1021  |s.   |III- |}
  45 M.|Thee    |brod und |15 M.|        |      |st.  |IV.  |}
       |        |Reisku-  |     |        |      |s.   |     |}
       |        |chen.    |     |        |      |     |     |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |1550 "  | --      |24-  | 959 "  |1022  |s.   |III- |
  3/4  |        |         |3/4  |        |      |     |IV.  |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

  Legende: (A) Sedim. von harnsauren Salzen.

  _Körpergewicht:_ 29. Aug. Morgens 9 Uhr 30 Min. = 126 [Pfund]  260 Gramm.
                   30.  "      "    9  "  25  "   = 127    "      90    "
  -------------------------------------------------------------------------
                                                       Zunahme = 330    "

_Befinden:_ gut; namentlich Abends sehr frisch.

_Beschäftigung:_ 5 St. gearbeitet; 5 St. Krankenbesuche. Abends
gesellige Unterhaltungen. 9 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Mittags, Nachmittags und Nachts leicht transpirirende
Haut.

_Darmentleerung:_ Abends 10-1/2 Uhr: wenig; härtlich.

_Witterung:_ mässig windig; theils bedeckter Himmel, aber doch sehr
warm. NW.


30-31. ~August~.

  Mittlerer Barometerstand:  28'' 5,8'''              Lufttemperatur: = 15-19°R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |9 U. | 17 CC.}|      |st.  |III- |}
       |Caffee  |brod     |15 M.|       }|      |s.   |IV.  |}
       |        |         |     |       }|1025  |     | (A) |}
       |        |         |     |       }|      |     |     |}
       |        |         |10 U.| 32  " }|      |st.  |III. |}
       |        |         |15 M.|       }|      |s.   |klar.|}
       |        |         |11 U.|  66 "  |1020  |s.   |III. |}
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}
  2 U. |400 CC. |Fricadel-|     |        |      |     |     |}22,681 Gr. Harn-
       |Wasser  |len.     |12 U.|  52 "  |1017,7|st.  | "   |}           stoff
       |u. Wein |Kohlra-  |25 M.|        |      |s.   |     |} 0,292  "  Harn-
       |        |ben; Kar-|     |        |      |     |     |}           säure
       |        |toffeln. |     |        |      |     |     |} 1,318  "  Schwe-
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |}           fels.
  3  " |150 CC. |         |2 U. |  68 "  |1023,5|s.   |III- |} 2,287  "  Phos-
  30 M.|Caffee  |         |15 M.|        |      |st.  |IV.  |}           phors.
       |        |         |     |        |      |s.   |     |} 8,812  "  Chlor.
  7 U. |250 CC. |         |5 U. | 154 "  |1019  |s.   |III- |}
       |Wasser  |         |5 M. |        |      |st.  |IV.  |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
  7 "  |250 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  25 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
       |        |         |10 U.| 260 "  |1023,5|s.   |III. |}
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}
  9 U. |400 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |}
       |Thee    |brod     |     |        |      |     |     |}
       |        |         |7 U. | 550 "  |1011  |s.   |II-  |}
       |        |         |45 M.|        |      |     |III. |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  23-  |2050 "  |  --     |23-  |1199 "  |1017  |s.   |III. |
  1/2  |        |         |1/2  |        |      |     |     |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

  Legende: (A) harns. Salz-Sedim.

_Körpergewicht:_ Zunahme = 74 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut; nur Mittags durch die Gewitterschwüle abgespannt.

_Beschäftigung:_ 7-1/2 St. gearbeitet; 4 St. Krankenbesuche. Abends
musikal. Unterhaltung.--8 St. Schlaf.

_Hautfunction:_ Mittags von 12-2 Uhr und Nachmittags von 5-7 Uhr stark
transpirirt.--

_Darmentleerung:_ 10 Uhr 15 Min. mässig viel, geballt; 10 Uhr 30 Min.
desgl.--

_Witterung:_ sehr schwere, schwüle Luft; theils bedeckter Himmel; kein
Regen.--WSW.


31. ~August~-1. ~September~.

  Mittlerer Barometerstand:  28'' 4,8'''           Lufttemperatur: = 15,2-16° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  15 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |9 Uhr| 33 CC.}|      |st.  |III. |}
       |Caffee  |brod     |     |       }|1020  |s.   |     |}
       |        |         |10 " | 58   "}|      |schw.|II-  |}
       |        |         |     |       }|      |s.   |III. |}
       |        |         |11 " |  62  " |1017  |kaum |II-  |}
       |        |         |     |        |      |s.   |III. |}
  2 U. |300 CC. |Gekochter|12 " | 278  " |1005,5|schw.|I-II.|}27,703 Gr. Harn-
  15 M.|Wein u. |Schinken;|45 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |Wasser  |Häring;  |     |        |      |     |     |} 0,245  "  Harn-
       |        |Bohnen u.|2 Uhr|  96  " |1011  |st.  |II.  |}           säure
       |        |Kart.    |     |        |      |s.   |     |} 1,544  "  Schwe-
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |}           fels.
  3 U. |150 CC. |         |6  " | 379  " |1017  |schw.|II-  |} 2,384  "  Phos-
  30 M.|Caffee  |         |     |        |      |s.   |III. |}           phors.
  4 U. |300 CC. |         |8  " | 217  " |1019,5|schw.|II.  |}18,419  "  Chlor.
       |Wasser  |         |     |        |      |alk. |     |}
  4 U. |150  CC.|         |     |        |      |     |     |}
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
  5 U. | 250 CC.|         |10 " | 228  " |1020,5|kaum |II-  |}
       |Wasser  |         |45 M.|        |      |s.   |III. |}
  8 U. |400 CC. |Butter-  |7 Uhr| 328  " |1022  |s.   |III- |}
  45 M.|Thee    |brod     |     |        |      |     |IV.  |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |2150 "  |  --     |24   |1679  " |1017  |schw.|II-  |
  St.  |        |         |St.  |        |      |s.   |III. |

  _Körpergewicht:_ den 31. Aug.  Morg. 9 Uhr 30 Min. = 127 [Pfund] 164 Gramm.
                    "   1. Sept.   "   9  "  30  "   = 127    "    175   "
                   ----------------------------------------------------------
                                     Zunahme = 11 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut. Nachmittags sehr starker Durst (in Folge des
salzreichen Fleisches).

_Beschäftigung:_ 7-1/2 St. gearbeitet. 2 St. Krankenbesuche. Nachmittags
u. Abends gesellige und musikalische Unterhaltungen.-- 9. St. Schlaf.

_Hautthätigkeit:_ nur Mittags transpirirt.--

_Darmentleerung:_ Morgens 11 Uhr und Abends 10 Uhr 45 Min. massig
viel.--

_Witterung:_ sehr warm.--Sonnenschein--WN.--


12-13. ~September~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 5,2'''  Lufttemperatur: 12,7-17° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8    |200 CC. |         |7 U. |  --    |      |     |     |}
  Uhr. |Wasser  |         |30 M.|        |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |}
       |Caffee  |brod     |     |        |      |     |     |}
       |        |         |8 U. | 30 CC.}|      |s.   |III. |}
       |        |         |30 M.|       }|      |st.  |     |}
       |        |         |     |       }|1012  |s.   |     |}
       |        |         |9 U. |130  " }|      |s.   |II-  |}
       |        |         |30 M.|       }|      |schw.|III. |}
       |        |         |     |       }|      |s.   |     |}
  2    |400 CC. |Beef-    |10 U.|  77 "  |1011,5|kaum |III. |}26,396 Gr. Harn-
  Uhr. |Wein u. |steak.   |30 M.|        |      |s.   |     |}           stoff
       |Wasser  |Kartof-  |     |        |      |     |     |}    Spuren Harn-
       |        |feln.    |     |        |      |     |     |}           säure
       |        |Milch-   |     |        |      |     |     |} 1,612 Gr. Schwe-
       |        |reis.    |     |        |      |     |     |}           fels.
       |        |Dessert. |12 U.| 185 "  |1011,5|s.   | "   |} 1,853  "  Phos-
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}           phors.
  3 Uhr|110 CC. |         |1 U. | 112 "  |1014  |st.  |II.  |}11,485  "  Chlor.
  45 M.|Caffee  |         |30 M.|        |      |s.   |     |}
  5    |200 CC. |         |3 U. | 384 "  |1004,5|st.  | "   |}
  Uhr. |Wasser  |         |30 M.|        |      |s.   |     |}
  6    |200 CC. |         |7 U. | 302 "  |1014  |s.   |III. |}
  Uhr. |Wasser  |         |     |        |      |schw.|     |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         |10 " | 195 "  |1016,5|s.   | "   |}
  9    |400 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |}
  Uhr. |Thee    |brod     |     |        |      |     |     |}
       |        |         |7  " | 600 "  |1010  |"    |II-  |}
       |        |         |15 M.|        |      |     |III. |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  22-  |1910  " |  --     |22-  |2015 "  |1010,5|s.   |II-  |
  3/4  |        |         |3/4  |        |      |     |III. |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

  _Körpergewicht:_ 12. Sept. Morgens 9 Uhr 30 Min. 126 [Pfund] 125 Grm.
                   13.   "      "    9  "  30  "   126    "     30  "
                   ----------------------------------------------------
                                   Verlust = 95 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.

_Beschäftigung:_ 8 St. gearbeitet. 3 St. Krankenbesuche und Spaziergang.
9 St. Schlaf.--Tags zuvor wurde bis 1 Uhr Nachts gearbeitet.--

_Hautfunction:_ Morgens zwischen 10 u. 11 Uhr, und Nachmittags zwischen
6 u. 7 Uhr transpirirt.--

_Darmentleerung:_ 9 Uhr 30 Min. Morgens mässig viel, geballt.--

_Witterung:_ stets warmer Sonnenschein und klarer Himmel.--SW.


13-14. ~September~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 3,2'''             Lufttemperatur:  16,2-19° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  7 U. |200 CC. |         |     |        |      |     |     |}
  45 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |     |}
       |400 CC. |Butter-  |8 U. | 31 CC.}|      |s.   |III. |}
       |Caffee  |brod     |15 M.|       }|      |st.  |     |}
       |        |         |     |       }|1015  |s.   |     |}
       |        |         |9 U. | 60  " }|      |s.   | "   |}
       |        |         |15 M.|       }|      |     |     |}
  1 U. |100 CC. |         |10 U.|  78 "  |1015,5|kaum | "   |}
  30 M.|Wein    |         |15 M.|        |      |s.   |     |}23,398 Gr. Harn-
  2 U. |200  "  |Cortelet-|12 U.| 310 "  |1007  |schw.|II.  |}           stoff
  15 M.|Bouillon|tes; Kar-|15 M.|        |      |s.   |     |}    Spuren Harn-
       |400 CC. |toffeln; |     |        |      |     |     |}           säure
       |Wein u. |Obst;    |     |        |      |     |     |} 1,343 Gr. Schwe-
       |Wasser  |Dessert. |1 U. | 152 "  |1005  |s.   |I-II.|}           fels.
       |        |         |15 M.|        |      |     |     |} 1,486  "  Phos-
       |        |         |3 U. | 160 "  |1010,5|st.  |II-  |}           phors.
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |III. |} 9,644  "  Chlor.
  3 U. |150 CC. |         |8 U. | 266 "  |1018,2|schw.|III. |}
  45 M.|Caffee  |         |     |        |      |s.   |     |}
       |        |         |10 " |  96 "  |1019,5|st.  | "   |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
  9 "  |420 CC. |         |     |        |      |     |     |}
       |Thee    |         |     |        |      |     |     |}
       |        |         |7  " | 428 "  |1012  |s.   | "   |}
       |        |         |30 M.|        |      |     |     |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24-  |1870 "  |  --     |24-  |1581 "  |1012,2|s.   |III. |
  1/4  |        |         |1/4  |        |      |     |     |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

_Körpergewicht:_ Abnahme = 7 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.

_Beschäftigung:_ 7 St. gearbeitet.--2 St. Krankenbesuche und
Spaziergang.--Nachmittags und Abends gesellige und musikalische
Unterhaltung. 8 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Mittags zwischen 1 u. 2 Uhr und Abends zwischen 6 u. 7
Uhr leicht transpirirt.

_Darmentleerung:_ Abends 8 u. 10 Uhr mässig viel, weich-breiige Sedes.

_Witterung:_ sehr schön. Abends gewitterhaft; Regen.--SW.


14-15. ~September~.

  Mittlerer Barometerstand: 28'' 1,2'''            Lufttemperatur: 15,7-16,5° R.
  -----+------------------+-----------------------------------------------------
       |   ~Einnahme~:    |                      ~Ausgabe~
   Ta- +--------+---------+                      an Urin:
   ges-|        |  Feste  +-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  zeit.|Fluida. |Speisen. |Zeit.|Quanti- |  Sp. |Reac-|Farbe|  Nähere Bestand-
       |        |         |     | tät.   | Gew. |tion.|etc. |      theile
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  8 Uhr|200 CC. |         |8 U. | 19 CC.}|      |s.   |III. |}
       |Wasser  |         |30 M.|       }|      |st.  |     |}
       |400 CC. |Butter-  |     |       }|1024  |s.   |     |}
       |Caffee  |brod     |     |       }|      |     |     |}
       |        |         |9 U. |  24 "} |      |st.  |III- |}
       |        |         |30 M.|      } |      |s.   |IV.  |}
       |        |         |10 U.|  32 "} |      |s.   |III. |}
       |        |         |30 M.|      } |1022,5|st.  |     |}
       |        |         |     |      } |      |s.   |     |}
  2 "  |200 CC. |Beef-    |11 U.|  34 "} |      |st.  | "   |}23,957 Gr. Harn-
       |Bouillon|steak.-- |30 M.|      } |      |s.   |     |}           stoff
       |450 CC. |Häring.  |12 U.|  52 "  |1020  |st.  | "   |} 0,284  "  Harn-
       |Wein u. |Bohnen.  |30 M.|        |      |s.   |     |}           säure
       |Wasser  |Kartof-  |5 U. | 262 "  |1022  |schw.| "   |} 1,451  "  Schwe-
       |        |feln.    |30 M.|        |      |s.   |     |}           fels.
       |        |Dessert. |     |        |      |     |     |} 1,697  "  Phos-
  4 "  |150 CC. |         |9 U. | 289 "  |1022  |schw.| "   |}           phors.
       |Caffee  |         |     |        |      |alk. |     |}14,443  "  Chlor.
  4 "  |400 CC. |         |11 U.|  75 "  |1020,5|s.   |II-  |}
  30 M.|Wasser  |         |     |        |      |     |III. |}
       |        |         |2  " | 430 "  |1008,5|s.   |I-II.|}
       |        |         |     |        |      |schw.|     |}
       |        |         |     |        |      |s.   |     |}
  9 U. |350 CC. |Butter-  |     |        |      |     |     |}
       |Thee    |brod     |     |        |      |     |     |}
       |        |         |7  " | 152 "  |1021,5|st.  |III. |}
       |        |         |30 M.|        |      |s.   |     |}
  -----+--------+---------+-----+--------+------+-----+-----+-------------------
  24   |2150 "  |  --     |24   |1369 "  |1017,5|s.   |III. |
  St.  |        |         |St.  |        |      |     |     |

  _Körpergewicht:_ den 14. Sept. Morgens 9 Uhr 40 Min. = 126 [Pfund],  23 Grm.
                    "  15.   "      "    9  "  35  "   = 125    "     470  "
                   -----------------------------------------------------------
                                        Abnahme = 53 Gramm.

_Befinden:_ sehr gut.

_Beschäftigung:_ 9 St. gearbeitet. 3 St. Krankenbesuche u.
Spaziergang.--Nachmittags Besuche im Hause.--7-1/2 St. Schlaf.--

_Hautfunction:_ Morgens sowohl, als Nachmittags stark duftende Haut.

_Darmentleerung:_ Morgens 8 Uhr 30 Min. und Abends 11 Uhr sehr
reichlich. Ebenso hatte am 15ten Morgens 9 Uhr 30 Min. kurz vor der
Körpergewichtsbestimmung noch eine reichliche Entleerung Statt.

_Witterung:_ Morgens trübe, Regen.--Nachmittags: gewitterhaft, sehr
schwül.--Abends Regen.--SW.

Berechnen wir zunächst die Mittelwerthe aus sämmtlichen vorstehenden 6
Tagen, so ergiebt sich, dass bei einem täglichen Genuss von 1947 CC.
Fluidis 1467 CC. Urin entleert wurden, und dass diese enthielten:

  24,634 Grm. Harnstoff
   0,193  "   Harnsäure
   1,419  "   Schwefelsäure
   1,990  "   Phosphorsäure und
  12,736  "   Chlor.

Das Körpergewicht nahm dabei täglich um 43 Grm. zu.--

Ziehen wir dagegen die Mittelwerthe aus den ersten und letzten 3 Tagen
gesondert, so findet sich, dass in den ersten 3 Tagen beim Genuss von
1917 CC. Fluidis entleert wurden:

  1279 CC. Urin mit 24,786 Grm. Harnstoff
                     0,292  "   Harnsäure
                     1,369  "   Schwefelsäure
                     2,302  "   Phosphorsäure und
                    13,615  "   Chlor;

das Körpergewicht aber täglich um 138 Grm. zunahm; dass dagegen in den
letzten 3 Tagen beim Genuss von 1977 CC. Fluidis entleert wurden: 1655
CC. Urin mit

  24,583 Grm. Harnstoff
   0,095  "   Harnsäure
   1,469  "   Schwefelsäure
   1,679  "   Phosphorsäure und
  11,857  "   Chlor;

und dass dabei das Körpergewicht täglich um 52 Grm. abnahm.--

Die Hauptergebnisse dieser Untersuchungen springen leicht in die
Augen.--Zunächst ist die ~Menge des Harnstoffs~ wieder auf ganz dieselbe
Höhe zurückgegangen, auf welcher sie vor dem Gebrauch des Bades in
Oldenburg stand; es wurden damals 24,43 Grm., jetzt 24,63 Grm. in je 24
Stunden entleert. Das Resultat stellt sich sowohl bei Berechnung des
Mittelwerthes aus allen 6 Tagen, als auch bei Berechnung desselben aus
den zwei 3tägigen Perioden im Einzelnen heraus. Ihm entsprechend finden
wir auch wieder die Schwefelsäure auf derselben Stufe, wie vor Gebrauch
des Bades; wir fanden damals 1,404 Grm., jetzt 1,419 Grm. in 24 Stunden.
Schwefelsäure und Harnstoff zeigen, wie in allen obigen Untersuchungen,
so auch hier wieder einen beständigen Parallelismus.--Die Deutung
dieser Verhältnisse ist nicht schwierig. Die durch Seeluft und Seebad
bedingte Beschleunigung des Stoffwechsels hörte sofort nach Rückkehr auf
den Continent auf; die Consumption grösserer Mengen Nahrungsmaterial war
nicht mehr, wie in Wangeroge, Bedürfniss; die vollkommne Befriedigung
des jetzigen Nahrungsbedürfnisses hatte Statt bei einer Menge von
stickstoffhaltigen Substanzen, welche per Tag 24,5 Harnstoff zu bilden
vermochten. Es geht hieraus mit zweifelloser Gewissheit hervor, dass der
vermehrte Consum und die eventualiter vermehrte Harnstoffausgabe in
Wangeroge lediglich Folge des Seeluft- und Seebadgenusses waren. Dort,
wie in Oldenburg, genoss ich ganz nach Bedürfniss; die Befriedigung
desselben führte aber bei mehr oder weniger gleicher Qualität der
Nahrung dort zu einer täglichen Harnstoffausgabe von 27-30 Grm., hier
nur zu einer solchen von 24 Grm. Deutlicher kann die den Stoffwechsel
beschleunigende Wirkung der Seeluft und des Seebades nicht wohl
dargethan werden.--

Nicht so, wie mit Harnstoff und Schwefelsäure, verhielt es sich dagegen
nach der Rückkehr aus dem Bade mit ~Harnsäure~ und ~Phosphorsäure~.
Trotz der der frühern ganz gleichartigen Lebensweise wurden vor dem
Gebrauch des Bades täglich ausgeschieden:

                        0,418 Grm. Harnsäure und 2,893 Grm. Phosphorsäure,
  jetzt, nach dem Bade: 0,193  "       "     u.  1,990  "        "       ;

und trennen wir wieder die letztern 6 Tage in die 2 Mal 3 Tage, so
wurden während der

  ersten 3 Tage im Mittel: 0,292 Grm. Harnsäure und 2,302 Grm. Phosphorsäure,
  dagegen während der
  letzten 3 Tage:          0,095  "       "     u.  1,679  "        "
  entleert.--

Auch hier tritt uns zunächst wieder der oben so oft beobachtete
Parallelismus der Harnsäure und Phosphorsäure entgegen, ein Umstand, auf
den ich, bei der Bedeutung der Phosphorsäure für den Ernährungsprocess
und bei der Mangelhaftigkeit der Physiologie des letztern jedesmal von
Neuem aufmerksam machen möchte. Dann aber fällt es sofort auf, dass
beide Stoffe, nicht wie Harnstoff und Schwefelsäure zu dem vor dem
Badegebrauch beobachteten Mengenverhältniss zurückkehren, vielmehr weit
hinter demselben zurückbleiben, ja noch unter das im Bade selbst
beobachtete Minimum herabsinken; dass ferner diese auffallende
Erscheinung am frappantesten in einem Zeitraum, der 4 Wochen von der
letzten Badezeit getrennt war, hervortritt.--Bestätigen fernere
Untersuchungen dieses Factum, so wird dasselbe ohne Frage zur Erklärung
der so oft beobachteten s. g. Nachwirkung des Seebades auf den
Ernährungsprocess benutzt werden können und uns die nachträgliche Hebung
des letztern in ihrem wahren Grunde erkennen lassen.--Erinnern wir uns
der obigen Annahme, dass der Gebrauch des Bades die Production von
Harnsäure im Organismus absolut steigere, eine vermehrte Ausscheidung
derselben bedinge,--ein Verhältniss, dessen causaler Nexus vorläufig
dahingestellt bleiben muss--, so ist die auffallende Verminderung
der Harnsäurequantität in den nächsten 4 Wochen nach dem Bade nicht
eben auffallend. Die Harnsäure kann sowohl aus integrirenden
Körperbestandtheilen, als direct aus den eingeführten Nahrungsmitteln
hervorgehen. Es ist sehr wohl möglich, dass im Gange des gewöhnlichen
Lebens jene integrirenden Körperbestandtheile einen sehr bedeutenden
Theil des Bildungsmateriales für die Harnsäure liefern, und
eben so möglich wieder, dass das Seebad die Metamorphose dieses
Bildungsmateriales in der Weise beschleunigt, dass eine "absolut
vermehrte Harnsäureproduction" resultirt und für die nachfolgende Zeit
der Vorrath an jenem Materiale einstweilen erschöpft ist. Dann erscheint
selbstverständlich im Harne nur diejenige Quantität Harnsäure, welche
aus den eingeführten Nahrungsmitteln direct hervorgeht, eine Quantität
etwa, wie wir sie in den letzten Untersuchungsperioden gefunden haben.
Wird nun aber in dieser Weise in Folge des Badegebrauchs absolut weniger
Harnsäure im Organismus producirt, so wird, nach den oben gegebenen
Auseinandersetzungen, damit auch weniger Oxalsäure gebildet und damit
endlich eine geringere Ausscheidung von Phosphaten bedingt. Der
Organismus erfährt jetzt also, ebenso wie während des Aufenthaltes auf
der Insel, noch fortdauernd einen Gewinn an Phosphorsäure, ein Gewinn,
der im Stande ist uns diejenigen Zunahmen des Embonpoint zu erklären,
die wir oftmals erst im 2ten oder 3ten Monat nach dem Gebrauch des
Seebades zu beobachten Gelegenheit haben, ein Gewinn ferner, der im
vorliegenden Falle nicht unbedeutend war, wenn wir bedenken, dass vor
dem Bade täglich 2,893 Grm., nach der Badezeit aber nur 1,990 Grm.
Phosphorsäure ausgeschieden wurden.--Erinnere man sich bei der
Ueberlegung dieser Thatsachen und Vermuthungen stets des Experimentes
von Wöhler und Frerichs, welches nach Harnsäurefütterung eine Vermehrung
des Harnstoffgehaltes des Urins und Erscheinen von Oxalsäure in
demselben kennen lehrte; erinnere man sich ferner des von mir
erwiesenen Satzes, dass reichlicher Gehalt des Urins an Oxalaten
immer zusammenfällt mit abnorm reichlichem Gehalt desselben an
Erdphosphaten--, und, ich meine, wir gewinnen damit eine Einsicht in die
schwierigen Verhältnisse des Ernährungsprocesses, die für Pathologie
sowohl, als Therapie von grossem Werthe ist. An stickstoffhaltigem
Materiale (Albuminaten) und an Fetten fehlt es selten, vielleicht nur in
wirklichen Inanitionszuständen; aber das dritte Requisit für den
Zellenbildungsprocess, die Phosphorsäure (und specieller: der
phosphorsaure Kalk) ist vermöge seiner Abhängigkeit von leicht
veränderlichen Verhältnissen der Stoffmetamorphose (Harnsäure- und
Oxalsäurebildung) steten Schwankungen unterworfen und bedingt--ich bin
davon überzeugt--in der grossen Mehrzahl der Fälle allein die
mannigfachen Schwankungen in der Körperzu- und -abnahme, die uns im
praktischen Leben entgegentreten. Das Studium der Wirkung des Seebades
ist in der That nicht sowohl deshalb von Wichtigkeit, weil es uns mit
der Wirkung eines einzelnen Heilmittels vertraut macht, sondern
namentlich deshalb, weil es auf die gesammte Lehre von dem
Ernährungsprocess des Körpers ein bedeutendes Licht zu verbreiten
verspricht.--

Wir bringen also die Verminderung der Harnsäure im Urin in der dem
Seebade folgenden Zeit noch auf Rechnung des Bades, es documentirt
sich in ihr eine s. g. Nachwirkung; ihr entsprechend ist die
Phosphorsäureausscheidung gering; die Ernährung des Körpers hebt sich
noch fort und fort.--Die Körpergewichtsbestimmungen dienen zur
Unterstützung dieser Ansicht.--Während das Körpergewicht am Ende der
Untersuchungen auf Wangeroge, am 12ten August, 125 [Pfund] 321 Grm.
betrug, belief es sich am 1sten Septbr. zu gleicher Tageszeit auf 127
[Pfund] 175 Grm. Der in Wangeroge erreichte Gewinn war also nicht nur
ein bleibender, sondern wuchs noch, auch nach erfolgter Rückkehr. Und
wenn dieser fortschreitende Gewinn in der ersten Zeit des September sich
nicht mehr so augenscheinlich kund gab, wenn wir am 13. Septbr. wieder
ein Gewicht von nur 126 [Pfund] 30 Grm. finden, so mag das in dem durch
sehr angestrengte Thätigkeit gesteigerten Stoffverbrauche, wie er in der
That im September Statt hatte, seinen Grund haben, nicht aber den obigen
Satz entkräften.--Während der letzten 3 Untersuchungstage, vom 12.-15.
Septbr., hatte sogar ~täglich~ eine geringe Körpergewichtsabnahme (von
52 Grm.) Statt. Aber ich muss zur Erklärung dieser auf die während
dieser 3 Tage aus unbekannten Gründen sehr gesteigerte Diurese
aufmerksam machen. Bei nicht geringer Hauttranspiration und reichlichen
Darmentleerungen wurden bei täglichem Genuss von 1977 CC. Fluidis 1655
CC. Urin entleert, ein Verhältniss, welches in Vergleich mit den
frühern eine noch viel bedeutendere, momentane Gewichtsabnahme hätte
erwarten lassen.--Bei Beurtheilung der Gewichtsverhältnisse des Körpers
sind selbstverständlich stets alle Factoren der Stoffmetamorphose,
die Einnahmen und gesammten Ausgaben zu berücksichtigen; ein Tag
oder wenige aufeinanderfolgende Tage können durch gesteigerte
Diurese, Hauttranspiration oder Darmentleerung sehr leicht einen
Körpergewichtsverlust von einigen Pfunden bedingen, ohne dass
man deshalb schon von einem beeinträchtigten oder sinkenden
Ernährungsvorgang reden darf; der momentane Verlust gleicht sich rasch
wieder aus. Nur wenn in Zeiträumen von 8, 14, 21 u. s. w. Tagen
Veränderungen in den Körpergewichtsverhältnissen eintreten, ist ein
Schluss auf die Energie des Ernährungsprocesses zulässig. Solches ist
aber, mit Ausnahme der letzten 3 Untersuchungstage bei meinen
Untersuchungen der Fall--und wenn das Körpergewicht vor Gebrauch des
Bades am 9ten Juli 120 [Pfund] 400 Grm. betrug, 14 Tage nach dem Bade,
am 1sten Septbr., sich aber auf 127 [Pfund] 175 Grm., und noch 14 Tage
später, am 14. Septbr., auf 126 [Pfund] 23 Grm. belief, so liegt darin
mit aller Bestimmtheit der Beweis, dass das Seebad den Ernährungsprocess
hebt, die Anbildung von Körpersubstanz befördert; und diese Wirkung
zeigt sich sicher sowohl während des Aufenthaltes auf der Insel selbst,
als auch noch in der der Badezeit zunächst folgenden Zeit[19].--

  [19] Am Tage, wo mir diese Zeilen zur Correctur vorliegen, den 12.
       Decbr. 1854 Morgens 10 Uhr, beträgt das Körpergewicht: 126 Pfd.
       422 Grm. Der Gewinn an Körpersubstanz ist also ein andauernd
       bleibender geworden, ohne dass die Lebensverhältnisse gegen die
       frühern im Januar und Februar verändert gewesen wären.--

Was endlich den Chlorgehalt des Urins in dieser dem Bade folgenden Zeit
betrifft, so stand derselbe im Mittel eben so hoch, als während der
letzten Badezeit.--Während dieser wurden täglich 12,019 Grm., in
Oldenburg täglich 12,736 Grm. entleert. Im Vergleich zur Oldenburger
Zeit vor dem Bade wurden jetzt täglich circa 2 Grm. Chlor mehr
ausgeschieden. Ich glaube nicht, dass diese Vermehrung als Folge des
Bades anzusehen ist. Ebenso wie ich oben die Vermehrung des
Chlorgehaltes des Urins während der Badezeit nur als Folge gesteigerten
Salzgenusses ansprach, so möchte ich es auch hier thun. In beiden
letzten 3tägigen Untersuchungsperioden kam ein Tag vor, an welchem sehr
salzreiche Speisen (Häring und gesalzener Schinken) genossen wurden; an
jedem dieser Tage war der Chlorgehalt des Urins abnorm hoch; am 31sten
Septbr. belief er sich auf 18,419 Grm.; am 14ten Septbr. auf 14,433 Grm.
Es ist keinem Zweifel unterworfen, dass nur hierdurch die höhere
Mittelzahl von 12,736 Grm. per Tag bedingt wurde. Die übrigen Tage geben
ein Mittel, das ganz demjenigen gleich steht, welches in Oldenburg vor
Gebrauch des Bades beobachtet wurde.--Dieses Verhältniss gesteigerten
Salzgenusses muss ich auch zur Erklärung der bedeutenden Wasserausgabe
durch die Nieren in der letzten 3tägigen Periode in Anschlag bringen;
bei ziemlich beträchtlicher Hautfunction und geregelter Darmentleerung
kam sonst ein Verhältniss von 1977 CC. Fluidis: 1655 CC. Urin nicht
vor;--und dass reichlicher Salzgenuss das Wasserbedürfniss, wie die
Urinsecretion steigert, ist eine bekannte Thatsache.--Andrerseits wollen
wir aber auch nicht verkennen, dass nach Aufhören des Bades die
gesteigerte Thätigkeit der Haut wieder nachliess und wenn in den ersten
3 Tagen der letzten Untersuchungen noch ein ähnliches Verhältniss
zwischen genossenem Fluidum und entleertem Urin (1917 CC. : 1279 CC.)
obwaltete, wie zur Badezeit, so mag die Veränderung desselben in den
letzten 3 Tagen (1977 : 1655) zum Theil wenigstens von der allmälig
nachlassenden Haut- und wieder gesteigerten Nierenthätigkeit bedingt
gewesen sein.--

Endlich habe ich noch eines wichtigen Umstandes zu gedenken. Es wurde
oben schon mehrfach erwähnt, dass während des Gebrauches des Seebades
der Urin stets stark sauer oder sauer, fast nie aber schwach sauer
reagirte. Die letzten 6 Beobachtungstage zeigen uns, dass auf dem
Festlande und unter den frühern gleichen Lebensverhältnissen der
Säuregrad des Urins sofort wieder ein geringerer wurde; der Urin
reagirte mehrfach nicht nur schwach sauer, sondern mitunter sogar
alkalisch.--Bei dem Mangel unserer Kenntniss der Bedingungen des
verschiedenen Säuregrades des Urins enthalte ich mich auch hier wieder
aller Hypothesen in Betreff dieses Umstandes; das Factum ist aber
wichtig genug, um die vollste Aufmerksamkeit späterer Beobachter zu
verdienen.--

Damit schliesse ich die Reihe der in Frage kommenden Untersuchungen ab;
zum Schluss stelle ich nur noch der klaren Uebersicht halber die
sämmtlichen aufgefundenen Mittelwerthe zusammen:

                               ~MITTELWERTHE~
                           der 24stündigen Periode.

  ----------+-------+---------------+------+------+-----+------+-----+------
     Zeit   | Quan- |               |Quan- |      |     |      |     |
      und   | tität |   ~Körper-    | ti-  |      |     |Schwe-|Phos-|
      Ort   |  der  |   gewicht~    | tät  |Harn- |Harn-| fel- |phor-|Chlor.
      der   |genos- |               | des  |stoff |säure|säure |säure|
    Unter-  | senen |  zu-  |  ab-  |Urins |      |     |      |     |
   suchung. |Fluida.| nahme | nahme |      |      |     |      |     |
  ----------+-------+-------+-------+------+------+-----+------+-----+------
  In Olden- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  burg,     | 1353  |   ?   |   ?   |1226,9|26,887|0,297|2,050 |2,349|10,517
  Januar    |  CC.  |       |       | CC.  |  Gr. | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  1854.     |       |       |       |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Olden- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  burg,     | 1404,6|  --   |Täglich| 1408 |24,59 |  ?  |1,688 |2,404|11,97
  Februar   |  CC.  |       |  135  |  CC. | Gr.  |     | Gr.  | Gr. | Gr.
  1854.     |       |       |  Grm. |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Olden- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  burg,     | 1921  |  --   |Täglich| 1317 |24,43 |0,418|1,404 |2,893|10,213
  Juli      |  CC.  |       |  135  |  CC. | Gr.  | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  1854.     |       |       |  Grm. |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Wange- | 1894  |Täglich|  --   | 1469 |27,51 |0,214|1,681 |2,379|10,599
  roge, ohne|  CC.  |  59,5 |       |  CC. | Gr.  | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  Bad.      |       |  Grm. |       |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Wange- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  roge,     | 2096  |Täglich|  --   | 1290 |28,33 |0,308|1,892 |2,617|9,332
  erste     |  CC.  |  57,7 |       |  CC. | Gr.  | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  Badezeit. |       |  Grm. |       |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Wange- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  roge, ar- | 1792  |Täglich|  --   | 1251 |  --  | --  |  --  |  -- |  --
  beitsfreie|  CC.  |  95,3 |       |  CC. |      |     |      |     |
  Zeit.     |       |  Grm. |       |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Wange- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  roge,     | 1920  |Täglich|  --   | 1440 |28,37 |0,324|1,857 |2,671|12,019
  letzte    |  CC.  |  15   |       |  CC. | Gr.  | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  Badezeit  |       |  Grm. |       |      |      |     |      |     |
            |       |       |       |      |      |     |      |     |
  In Olden- |       |       |       |      |      |     |      |     |
  burg, Ende| 1947  |Täglich|  --   | 1467 |24,634|0,193|1,419 |1,990|12,736
  August u. |  CC.  |  43   |       |  CC. | Gr.  | Gr. | Gr.  | Gr. | Gr.
  Mitte Sep-|       |  Grm. |       |      |      |     |      |     |
  tember.   |       |       |       |      |      |     |      |     |


                               ~MITTELWERTHE~
                      für die Morgenstunden von 6-1 Uhr.
  -------------+-------+---------+---------+---------+---------+---------+
  Zeit und Ort | Urin- |  Harn-  | Harn-   |Schwefel-|Phosphor-| Chlor.  |
  der          |quanti-|  stoff. | säure.  |säure    | säure.  |         |
  Beobachtung. |  tät  |         |         |         |         |         |
  -------------+-------+---------+---------+---------+---------+---------+
  In Oldenburg,|543 CC.|6,852 Gr.|0,047 Gr.|0,303 Gr.|0,686 Gr.|3,673 Gr.|
  im Juli.     |       |         |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|752  " |9,219  " |0,025  " |0,490  " |0,786  " |4,542  " |
  ohne Bad.    |       |         |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |         |
  erste Bade-  |436  " |8,257  " |0,094  " |0,476  " |0,710  " |3,288  " |
  zeit.        |       |         |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |         |
  arbeitsfr.   |411  " |  --     |  --     |  --     |  --     |  --     |
  Zeit.        |       |         |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |         |
  letzte Bade- |538  " |8,674  " |0,077  " |0,438  " |0,680  " |4,891  " |
  zeit.        |       |         |         |         |         |         |


                              ~MITTELWERTHE~
                         für Nachmittag und Nacht.
  -------------+-------+---------+---------+---------+---------+---------
  Zeit und Ort | Urin- |  Harn-  | Harn-   |Schwefel-|Phosphor-| Chlor.
  der          |quanti-|  stoff. | säure.  |säure    | säure.  |
  Beobachtung. |  tät  |         |         |         |         |
  -------------+-------+---------+---------+---------+---------+---------
  In Oldenburg,|774 CC.|17,579 G.|0,370 Gr.|1,101 Gr.|2,207 Gr.|6,540 Gr.
  im Juli.     |       |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|717  " |18,293 " |0,189  " |1,191  " |1,593  " |6,057  "
  ohne Bad.    |       |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |
  erste Bade-  |675  " |20,308 " |0,231  " |1,499  " |1,852  " |5,146 "
  zeit.        |       |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |
  arbeitsfr.   |840  " |  --     |  --     |  --     |  --     |  --     |
  Zeit.        |       |         |         |         |         |
               |       |         |         |         |         |
  In Wangeroge,|       |         |         |         |         |
  letzte Bade- |902  " |19,703 " |0,247  " |1,418  " |1,990  " |7,128 "
  zeit.        |       |         |         |         |         |

Hiernach lassen sich die Wirkungen des Aufenthaltes auf der
Nordsee-Insel und des Seebades übersehen und die Antwort auf die
Eingangs (pag. 6.) aufgestellten Fragen fällt nicht mehr schwer.--

Die erste Frage lautete: ~Welchen Einfluss übt der alleinige Aufenthalt
an der See auf den Stoffwechsel aus~? Wir antworten hierauf auf Grund
der IV. Untersuchungsreihe: ~einen unbedingt beschleunigenden~; d. h.
die Ausgaben des Organismus werden auf der Insel um ein Bedeutendes--im
vorliegenden Falle um 1/8--gesteigert. Sollen diese vermehrten Ausgaben
gedeckt werden, so muss selbstverständlich eine grössere Quantität von
Nahrungsmitteln dem Körper zugeführt werden, als auf dem Festlande
erforderlich war; wir haben damit die Erklärung des allseitig
wahrgenommenen, gehobenen Nahrungsbedürfnisses gewonnen.--Aber es findet
gleichzeitig das interessante Verhältniss seine Bestätigung, dass eine
derartige Beschleunigung des Stoffwechsels, oder, was dasselbe ist, ein
gesteigerter Oxydationsprocess, nicht zur Vermehrung, sondern
zur Verminderung zweier Secretionsprodukte führt: der Harnsäure
nämlich und der Phosphorsäure; und es ist nach den oben gegebenen
Mittheilungen sicher Folge dieses Verhältnisses, dass auf der Insel
durch die Vermehrung der Einnahmen die Ausgaben nicht nur gedeckt
werden, sondern sogar eine neue Anbildung Platz greift, d. h. der
Ernährungsprocess des Körpers gehoben wird. Der ausschliessliche Genuss
der Luft bedingt, trotz allgemeiner Beschleunigung des Stoffwechsels,
eine Körpergewichtszunahme und glaubten wir diese Wirkung entschieden
auf den directen und indirecten Gewinn an Phosphorsäure reduciren zu
müssen, so geht aus den spätern Untersuchungen hervor, ~dass in dieser
Beziehung der ausschliessliche Genuss der Luft eine bedeutendere Wirkung
hat, als der gleichzeitige Gebrauch des Bades~. Wo es deshalb
insonderheit auf Hebung des Ernährungsprocesses, auf Gewinn an
Phosphorsäure ankommt, da möchte der ausschliessliche Genuss der Luft
dem gleichzeitigen Gebrauch der Bäder entschieden vorzuziehen sein, und
namentlich für atrophische Kinder, Patienten mit sehr geschwächtem
Nervensystem, mit einem Worte, überall da, wo es auf Substanz- und
Kraftgewinn abgesehen ist, muss man den ausschliesslichen Luftgenuss
empfehlen, den Gebrauch der Bäder aber immer nur bedingungsweise
erlauben. Wir haben, das ist keine Frage, kein zweites Agens,
welches, wie die Seeluft, so unvermerkt, und doch so intensiv
beschleunigend auf den Stoffwechsel einwirkt; und darin besteht
eben ihr grosser Vorzug, dass sie anstrengende körperliche Bewegung
nicht nur nicht erfordert, sondern sogar dann am wohlthätigsten und
kräftigsten wirkt, wenn eine gewisse Ruhe im gesammten Verhalten
beobachtet wird, eine Ruhe, die bei andern ähnliche Heilzwecke
verfolgenden Curen, so selten zu ermöglichen und doch für eine Hebung
des Ernährungsprocesses und insonderheit der Kraft des Nervensystems so
nothwendig ist. In dieser Weise zeichnet sich ihre Wirkung u. a. vor der
der s. g. Wasserkuren, der Fussreisen u. s. w. aus. Vor andern Curen,
und ich meine insonderheit Trinkcuren an salinischen Quellen, hat sie
wieder das voraus, dass sie dem Organismus nicht gleichzeitig Stoffe
einverleibt, deren Wirkung nur zu leicht schädlich wirkt, denn mag auch
z. B. das kohlensaure Alkali in reichlichen Mengen Wassers gelöst
immerhin eine Beschleunigung des Stoffwechsels, und selbst eine
bedeutende, herbeiführen, es wird bei der Vornahme solcher Curen nur zu
leicht übersehen, dass die alkalischen Basen auch wieder Feinde einer
Anbildung neuen Materiales, einer Zunahme am Körpergewicht sind, ein
Verhältniss, dessen weitere Begründung ich a. a. O.[20] versucht habe,
mich hier aber zu weit vom Wege abführen würde.--Damit sei jedoch jenen
Curen kein Vorwurf gemacht, im Gegentheil, für manche Fälle sind sie gar
nicht durch andere zu ersetzen. Aber es ist Aufgabe des Arztes sich der
Einzelwirkungen seiner Heilmittel klar bewusst zu sein; dann erst kann
er bei richtiger Individualisirung, d. h. bei richtiger Diagnose
verordnen. Und nun noch eine praktische Bemerkung. Wenn sich der
Einfluss der Seeluft schon bei Patienten, die auf der Insel ihr Heil
suchen, in unverkennbarer Weise zu erkennen giebt, so erhält die
dargelegte Art und Weise ihrer Wirkung nicht minder durch den
Gesundheitszustand eine Bestätigung, den wir bei den Einwohnern der
Inseln wahrnehmen. "Bemerkenswerth ist es jedenfalls", sagt Riefkohl in
seinen "Mittheilungen aus Norderney"[21], "dass unter den Eingeborenen
Norderney's Brustleiden, wie Lungenentzündung, Bluthusten, Schwindsucht
kaum dem Namen nach bekannt sind, dass ferner unter den im dortigen
Kirchenbuche angegebenen Todesursachen Schwindsucht nie sich aufgeführt
findet." Und solche Resultate haben meine Nachfragen ebenfalls auf
Wangeroge geliefert. Mir war die schlanke Gestalt, das blühende Aussehen
insonderheit des jüngern Theils des weiblichen Geschlechts auffallend;
ich habe keine Chlorosen, keine nur im Entferntesten auf Tuberculose
deutende Constitution gefunden und unter den Kindern namentlich habe ich
ganz vergeblich nach irgend einer Form des s. g. scrophulösen Leidens
gesucht, ein Leiden, dem wir bekanntlich auf dem Festlande und in
unserer Zone fast bei jedem Schritt auf der Strasse begegnen. Das hat
aber eben darin seinen Grund, dass alle die genannten Leiden, und
besonders die Scrophulosis und Tuberculosis, dieser "cancer in the
root", wie sie ein berühmter englischer Arzt, Mr. Coulson, nennt, in
einer retardirten Stoffmetamorphose mit all ihren nothwendigen
Folgezuständen, ihre Entstehung finden; was die Metamorphose in einer
Weise befördert, wie es die Seeluft thut, muss, nach rationellem
Schluss, auch das beste Heilmittel für sie sein.--

  [20] Cf. Entwickelungsgeschichte der Oxalurie.

  [21] S. Medicin. Conversations- und Correspondenzblatt für die Aerzte
       im Königreich Hannover. 1853. Nr. 16. pag. 125.

Ich habe einen grossen Theil dieser Heilwirkung dem Gewinn an
Phosphorsäure, den der Organismus auf der Insel erfährt, zugeschrieben.
Man wird mir einwenden, dass sich denn doch ein ähnliches Resultat durch
Darreichung von Phosphorsäure in Form eines Heilmittels müsse erreichen
lassen. Allein es ist von mir a. a. O.[22] nachgewiesen, dass die in
dieser Form dem Organismus einverleibte Phosphorsäure, denselben alsbald
wieder mit dem Urin verlässt und nur zur Hinwegnahme einer gewissen
Quantität alkalischer Basen führt.--Ich hätte vielleicht richtiger sagen
sollen: die Heilwirkung beruhe zum grossen Theil auf directem und
indirectem Gewinn an phosphorsauren Erden (Kalk und Magnesia), da es von
dem phosphorsauren Kalk ja eben bekannt ist, dass er ein durchaus
nothwendiges Requisit für den Ernährungsprocess abgiebt. Allein ich habe
mich streng nur an das gehalten, was meine Untersuchungen ergeben haben,
und muss es künftigen Forschungen zu entscheiden überlassen, ob der
bezeichnete Gewinn an Phosphorsäure einen Gewinn an Phosphorsäure
allein, oder einen Gewinn an phosphorsaurem Alkali oder endlich einen
Gewinn an phosphorsauren Erden (insonderheit Kalk) bezeichnet. Nach
Allem, was ich über die Bedeutung des phosphorsauren Kalkes für den
Ernährungsprocess selbst und von Andern erfahren habe, muss ich glauben,
dass das Letztere der Fall ist, und ich zweifle nicht, dass die
chemische Analyse solches mit aller Bestimmtheit nachweisen wird. Meine
Beobachtungen über die Wirkung des phosphorsauren Kalkes in ähnlichen
Zuständen, wie durch den Genuss der Seeluft geheilt werden, ist zu oft
und von zu vielen Seiten bestätigt, als dass ich den Ansichten der
negirenden Kritiker ein grosses Gewicht beilegen könnte. Und wenn
namentlich Donders, in seinem Schriftchen "die Nahrungsstoffe u. s. w.
1853" sagt, dass es eine rohe Chemiatrie sei, den phosphorsauren Kalk
mit solchen Voraussetzungen als Heilmittel darzureichen, dass all dessen
Wirkung ja ebensowohl durch Milchgenuss erreicht werden könne, da die
Milch phosphorsauren Kalk in genügender Quantität enthalte, so muss
Donders zunächst Thatsachen beibringen, durch die er eine derartige
Wirkung der Milch nachweist, er muss aber andrerseits auch ebensowohl
annehmen, dass die Milch alle Krankheiten heilt, in denen es dem
Organismus an Eisen, an Fett u. s. w. fehlt. Ich habe ihm nur zu
erwidern, dass ich die Milch für das trefflichste Nahrungsmittel für
Gesunde und für viele Kranke, nicht aber für ein Heilmittel halte, das,
bei einer dem gesunden Aufbau des Organismus entsprechenden
Zusammensetzung, gleichzeitig auch Verluste ersetzen kann, die der
Organismus in jahrelangem Siechthum erfahren hat. Nach Donders Princip
muss ein Mann, der eine seine Ausgaben gerade deckende Einnahme hat, mit
dieser Einnahme auch alle Schulden bezahlen können, die er früher etwa
gemacht hat. So viel ich weiss, ist das noch Niemandem möglich
gewesen.--

  [22] Archiv des Vereins für gem. Arb. Bd. I. Heft 4.

Unsere zweite Frage lautete: ~Wie verhält sich der Einfluss der Seeluft
auf den Organismus, wenn täglich ein Seebad genommen wird~? Wir
antworten hierauf, dass das Seebad den Einfluss der Seeluft in
gewisser Beziehung noch erhöht, in gewisser Beziehung aber auch
beeinträchtigt.--Es kann nach den obigen Mittheilungen nicht zweifelhaft
sein, dass durch das Seebad die Metamorphose der stickstoffhaltigen
Körperbestandtheile noch beschleunigt wird; und erinnern wir daran, dass
wir in dem gefundenen Werthe des Harnstoffs nicht das wahre Maass des
Stoffwechsels erblicken zu können, vielmehr annehmen zu müssen glaubten,
dass in Folge der Bad-Einwirkung circa 2 Grm. Harnstoff mehr als
gewöhnlich auf anderm Wege und in andrer Form (als kohlensaures Ammoniak
durch die Haut) den Organismus verliessen, so stellt es sich heraus,
dass die Wirkung des Bades an und für sich eine Beschleunigung des
Stoffwechsels bedingt, die ungefähr der des Luftgenusses gleich
kommt.--Von der ganzen Wirkung des "Seebades" kommt in dieser Beziehung
also die eine Hälfte auf die Luft, die andre Hälfte auf das Bad,
und in dieser Berechnung sind wir dem Bade eher zu günstig, als
nachtheilig.--Aber das Bad includirt eine andre Wirkung. Es bedingt eine
absolut vermehrte Harnsäureproduction im Organismus, bedingt damit im
zweiten und dritten Gliede eine vermehrte Oxalsäureproduction und
vermehrte Ausscheidung von Phosphaten, und beeinträchtigt somit den
reichen Gewinn an Phosphorsäure, die bedeutende Hebung des
Ernährungsprocesses, welche der Organismus bei ausschliesslichem
Luftgenuss erfuhr. Ich habe mich schon oben darüber ausgesprochen, welch
bedeutsame Winke hieraus für Aerzte und Patienten hervorgehen, und der
Wichtigkeit des Gegenstandes entsprechend, mag es hier nochmals
hervorgehoben werden, dass dieserhalb das ~tägliche~ Bad sehr
geschwächten Individuen nur selten zu erlauben, dass ferner Alles, was
den Körper ausserdem fatiguiren könnte, während der Badezeit streng zu
untersagen ist. Fatigue bedingt allemal Retardation der Metamorphose,
und durch eine solche wird die nachtheilige Einwirkung des Seebades
bezüglich der Hebung des Ernährungsprocesses nur noch gesteigert.--Hat
man im Allgemeinen kräftige Individuen vor sich, bei denen eine
gesteigerte Metamorphose der stickstoffhaltigen Körperbestandtheile
den Hauptzweck der Cur ausmacht, so lasse man immerhin täglich
baden, tüchtige Promenaden machen u. s. w.; aber ein vorhandener
Schwächezustand gebietet auch jedesmal das Gegentheil. Hier entspringen
in jedem einzelnen Falle Fragen, die nur durch die sorgfältigste
Ueberlegung und umsichtigste Kritik des Arztes entschieden werden
können, und nicht selten wird der Patient mit hinreichender Bestimmtheit
durch körperliches Unwohlsein darauf hingewiesen, dass in seinem
Verhalten doch wohl irgend welche Fehler liegen müssen, die ihm den
ärztlichen Rath nicht länger entbehrlich machen.--Er ist fatiguirt, er
will sich durch weite Spaziergänge am Strande beleben; aber die Fatigue
wird schlimmer, als zuvor; er will sich durch Wein und kräftige Kost
"Kraft" verschaffen, aber seine Digestionswerkzeuge sind zu schwach für
solche Angriffe und der gastrische Catarrh, mit allen möglichen
Erscheinungen, bleibt nicht aus; er schläft nicht, er will den Schlaf
mit Ermüdung durch körperliche Bewegung erzwingen, aber der schlechte
Erfolg der Cur bleibt nicht aus, und unbefriedigt verlässt er die
Insel.--Doch ich beschränke mich auf die Betrachtung der allgemeinen
Wirkungen des Seebades. Den Seebadeärzten bleibt es überlassen, die
Richtigkeit derselben in den einzelnen Fällen zu prüfen und sie im
günstigen Falle als leitende Principien festzuhalten. Es existirt kein
einziges Leiden, so localer Natur es auch sein mag, bei dem nicht die
allgemeinen Verhältnisse des Lebens-, des Ernährungsprocesses in's Auge
gefasst werden müssten; es ist die schwierigste Aufgabe des Arztes die
einzelne Krankheitserscheinung mit den allgemeinen Gesundheitszuständen
in den richtigen Zusammenhang zu bringen; an eine gründliche Heilung ist
aber nimmer zu denken, wenn dieser Zusammenhang nicht richtig erfasst,
wenn die allgemeine Wirkung des Seebades nicht neben der für einzelne
Fälle besondern erfasst wird, und deshalb ist ihre Kenntniss
unerlässlich nothwendig.

Ich komme zur dritten Frage: ~Welchen Einfluss übt das Seebad momentan,
welchen in je 24 Stunden auf den Stoffwechsel aus~. Wir antworten
hierauf: dass das Seebad niemals und zu keiner Tageszeit die
beschleunigende Einwirkung auf den Stoffwechsel auszuüben verfehlt; dass
sich diese Beschleunigung aber in den Morgenstunden, namentlich durch
eine bedeutend gesteigerte Hautthätigkeit, Nachmittags und Nachts
dagegen wieder durch eine Vermehrung der Auswurfsstoffe im Urin zu
erkennen giebt; dass ferner insonderheit die absolut gesteigerte
Harnsäureproduction unmittelbar nach dem Bade zum Vorschein kommt und
sich durch vermehrten Harnsäuregehalt des Urins ausspricht, Nachmittags
und Nachts dagegen der Harnsäuregehalt um die Hälfte weniger gesteigert
ist, als am Morgen.--Die beschleunigende Einwirkung des Bades auf den
Stoffwechsel besitzt also ohne Frage in den Morgenstunden, wo das Bad
genommen wird, eine grössere Intensität, als in der übrigen Tageszeit,
aber sie hört deshalb nicht auf, stets vorhanden zu sein. Dieses
Ergebniss führt uns wieder zu einigen praktischen Schlussfolgerungen. Es
wurde oben schon erwähnt, dass eine Beschleunigung des Stoffwechsels
allemal auch ein gewisses Quantum von dem Nervensystem angehöriger
"Kraft" in Anspruch nehme.--Ist nun durch das Bad die Stoffmetamorphose
gewissermaassen bis zu einem Maximum getrieben, so würde es ein
gänzlicher Irrthum sein, wollte man dieser Bad-Wirkung durch ermüdende
Anstrengung noch eine weitere Ausdehnung geben.--Sobald also nach einem
kurzen und ruhigen Spaziergange die gesteigerte Thätigkeit der Haut
hervorgetreten ist, lasse man in allen Anstrengungen nach, widme sich
einer ruhigen Beschäftigung womöglich in freier Luft, hüte sich nur vor
scharfer Zugluft, die die Hautthätigkeit stören könnte, und gebe sich
selbst, wenn es erforderlich, d. h. eine grosse Neigung dazu vorhanden
ist, einer kurzen, vollkommnen Ruhe hin.--Die Hautthätigkeit ist bald
nach dem Bade bedeutend gesteigert; man unterstütze diese heilsame
Wirkung, leite sie aber nicht alsbald dadurch ab, dass man wieder innere
Organe in Thätigkeit bringt. Ein zu reichliches Frühstück, alsbald nach
dem Bade genossen, kann nur schädlich wirken; während etwa 1 - 1-1/2
Stunden nach dem Bade dem gesteigerten Nahrungsbedürfniss durch mässigen
Genuss von etwas altem Wein, einer leichten Fleischspeise u. s. w. ohne
Schaden nachgegeben werden darf.--Ich empfehle "etwas Wein", ein Glas
Portwein, Madeira oder dgl. insonderheit deshalb, weil dasselbe dazu
dienen soll, dem durch das Bad ohne Frage und in den meisten Fällen
fatiguirten Zustande des Nervensystems abzuhelfen; es darf an einer
gewissen Kraft des letztern nicht fehlen, falls die volle Wirkung des
Bades, die Beschleunigung des Stoffwechsels, zu Stande und zur
Ausführung kommen soll. Entnervte Constitutionen frieren nach dem Bade,
statt zu transpiriren, und verfallen in eine Müdigkeit, der sie sich den
ganzen Tag über nicht wieder entreissen können.

Ich hatte es mir zur Aufgabe gestellt, die momentane Wirkung des
Seebades noch weiter durch eine genaue Beobachtung der Körpertemperatur,
der Respiration und des Pulses vor und nach dem Bade zu studiren. Nur in
letzterer Beziehung ist es mir jedoch gelungen, einige Resultate zu
gewinnen; zu erstern fehlte es mir geradezu an Zeit und an Individuen,
die sich zu einer genauern Beobachtung eigneten. Auch die Resultate der
Pulsbeobachtungen befriedigten mich noch keineswegs, da das verschiedene
Verhalten vor dem Bade, der Act des Ankleidens nach dem Bade, das rasche
Auf- und Niedergehen vieler Herrn am Strande nachdem sie die Karre
verlassen hatten, zu leichten Irrthümern Anlass gab. Im Wesentlichen
schien sich mir aber folgendes Resultat herauszustellen: das Bad selbst
wirkt unmittelbar bedeutend beschleunigend auf die Anzahl der
Herzcontractionen, der Puls wird dabei voller und härter; alsbald aber
beginnt er langsamer zu werden, und hebt er sich auch anfänglich wieder
bei einem etwaigen Spaziergange, so sinkt er nach und nach doch wieder
bis zu einer Tiefe, die er vor dem Bade nicht hatte. Er wird langsamer,
und diese Retardation traf ich immer dann, wenn die gesteigerte
Hautfunction sich in einem Feuchtwerden der Haut, angenehmer Hautwärme
u. s. w. kund zu geben begonnen hatte. Als Beispiele mögen folgende
Verhältnisse, die ich bei Männern, von 30-50 Jahr alt, beobachtete,
dienen:

              |  Vor  |Unmit-| Nach   |  Nach |
              |  dem  |telbar| dem    |  1/2  |
              | Bade. | nach |Anklei- |Stunde.|
              |       | dem  | den.   |       |
              |       |Bade. |        |       |
  ------------+-------+------+--------+-------+-------------------------
  Herr F.:    |  68   |  --  |   --   |   62  |}kräftige, mehr zum
   "   L.     |  64   |  --  |   66   |   --  |}Vergnügen, als zur
   "   H.     |  76   |  --  |   80   |   --  |}Cur badende Individuen.
   "   v. A.  |  76   |  --  |   78   |   64  |}
   "   v. St. |  78   |  --  |   88   |   --  | Cardialgie.
   "   G.     |  90   |  --  |  114   |   --  | Hypochondrie.
   "   B.     |  96   | 108  |   92   |   84  | Hyperaem. abdom.
   "   D.     |  96   | 114  |   --   |   --  | Haemorrhoidarius.
   "   v. W.  |  60   |  --  |   90   |   --  |        ?
   "   v. P.  |  80   |  --  |   84   |   --  | Hypochondrie.
   "   W.     |  84   |  --  |   96   |   --  | Irritat. spinal. (?).
                          u. s. w.

Es ergiebt sich aus diesen wenigen Angaben, wie sehr verschieden bei
verschiedenen Individuen die durch das Bad bewirkte Beschleunigung der
Herzcontractionen ausfällt; es muss dies von der geringern oder grössern
Impressionabilität des Nervensystems abhängen; bemerken will ich aber
zugleich, dass ich bei allen denjenigen, die nach dem Ankleiden nur eine
geringe Beschleunigung des Pulses zeigten, auch zu derselben Zeit schon
allgemeine Hautwärme, selbst gelinde Transpiration eintreten sah,
während diejenigen, welche einen bedeutend beschleunigten Puls hatten,
länger fröstelten[23]. Es lohnt sicher der Mühe, diese Verhältnisse
genauer zu verfolgen, um eine richtige Anschauung von der verschiedenen
momentanen Wirkung des Seebades auf verschiedene Individuen zu gewinnen.
Aber es bedarf dazu grosser Ausdauer, Berücksichtigung aller vor, in und
nach dem Bade auf den Puls influirenden Momente, und oftmaliger
Wiederholung der Versuche.

  [23] Bei einem 68jährigen Herrn, der an Plethora abdominalis und
       Ossification verschiedener Arterien litt, beobachtete ich im 26°
       R. warmen Bade (Seewasser) folgende Pulsveränderungen:

       Vor dem Bade:  8 Uhr 45 Min.  --  90.
            Im Bade:  8  "  48  "    --  84.
              "       8  "  52  "    --  78.
              "       8  "  59  "    --  76.
              "       9  "   2  "    --  76.
              "       9  "   7  "    --  74.
       Nach dem Bade: 9  "  22  "    --  80.

Im Ostseebade bei Kiel hat Dr. Esmarch an seinem eigenen Körper 12 Tage
hindurch Puls- und Temperaturbeobachtungen vor und nach einem kalten
Seebade angestellt. Auf meinen Wunsch sind mir von ihm die Resultate
dieser Beobachtungen freundlichst mitgetheilt, und bei dem Wenigen, was
wir in dieser Hinsicht Zuverlässiges besitzen, benutze ich dankbar die
Erlaubniss, dieselben nachstehend vorlegen zu dürfen:

                                                   ~WÄHREND DES ANKLEIDENS~.
                                                /-------------^--------------\
  Datum| Tempe-  |  Vorm   |Hin-| Bei der |Dauer|    5    |   10    |   15
       | ratur   |Ausgehen:|aus | Ankunft | des | Minuten | Minuten | Minuten
       |         |         |ging| auf dem | Auf-|  nach   |  nach   |  nach
       |         |         |ich |  Bade-  | ent-|  dem    |  dem    |  dem
       |         |         |in: | floss:  |halts|  Bade:  |  Bade:  |  Bade:
       |         |Tem-|    |    |Tem-|    | im  |Tem-|    |Tem-|    |Tem-|
       |    |des |pe- |    |    |pe- |    | Was-|pe- |    |pe- |    |pe- |
       |der |Was-|ra- |    |    |ra- |    | ser.|ra- |    |ra- |    |ra- |
       |Luft|sers|tur |Puls|    |tur |Puls|     |tur |Puls|tur |Puls|tur |Puls
  -----+----+----+----+----+----+----+----+-----+----+----+----+----+----+----
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  11   | 12°| 12°| 28°| 64 | 15 | 28°| 84 | 2   | 27°|100 | 27°| 88 | 28°| 84
  Octo-|    |    |    |    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  12   | 11-| 11 | 29 | 72 | 20 | 28 | 72 | 2   | 27 | 80 | 27 | 80 | 27-| 80
  Octo-| 1/2|    |    |    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    | 1/2|
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  13   | 10-| 12 | 29 | 64 | 20 | 27 | 88 | 3   | 26 |100 | 27 | 88 | 27-| 88
  Octo-| 1/2|    |    |    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    | 1/2|
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  14   | 10-| 11-| 29 | 64 | 20 | 27 | 88 | 3-  | 26 | 96 | 26 | 84 | 26-| 84
  Octo-| 1/2| 1/2|    |    |Min.|    |    |1/2  |    |    |    |    | 1/2|
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |Min. |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  15   | 10-| 11-| 28-| 64 | 18 | 27 | 84 | 3   | 26-| 80 | 26-| 74 | 26-| 74
  Octo-| 1/2| 1/2| 1/2|    |Min.|    |    |Min. | 1/2|    | 1/2|    | 1/2|
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  16   | 10 | 11-| 29 | 64 | 20 | 27 | 88 | 2   | 26 | 96 | 26-| 80 | 27 | 76
  Octo-|    | 3/4|    |    |Min.|    |    |Min. |    |    | 1/2|    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  17   | 10 | 11-| 28-| 68 | 18 | 27 | 92 | 2   | 26 |100 | 27 | 88 | 28 | 84
  Octo-|    | 1/2| 1/2|    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  19   | 10 | 12 | 28-| 64 | 20 | 27 | 88 | 3   | 26 |104 | 27 | 88 | 28 | 88
  Octo-|    |    | 1/2|    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  20   | 12-| 13 | 28 | 64 | 18 | 28-| 84 | 3   | 27 |100 | 28 | 88 | 28 | 88
  Octo-| 1/2|    |    |    |Min.| 1/2|    |Min. |    |    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  21   | 12 | 13 | 29 | 64 | 19 | 28 | 88 | 4   | 27-|100 | 28 | 88 | 28 | 88
  Octo-|    |    |    |    |Min.|    |    |Min. | 1/2|    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  22   | 10 | 11-| 28-| 64 | 17 | 27 | 72 | 2   | 26 | 72 | 27 | 68 | 27-| 72
  Octo-|    | 3/4| 1/2|    |Min.|    |    |Min. |    |    |    |    | 1/2|
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
       |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  24   | 10 | 12-| 28-| 64 | 20 | 28-| 84 | 2   | 27 |100 | 28 | 76 | 28 | 76
  Octo-|    | 1/2| 1/2|    |Min.| 1/2|    |Min. |    |    |    |    |    |
  ber  |    |    |    |    |    |    |    |     |    |    |    |    |    |
  -----+----+----+----+----+----+----+----+-----+----+----+----+----+----+----
  Mit- |    |    | 28-| 65 |    | 27-| 75-|     | 26-| 94 | 27-| 82-| 27-| 82
  tel: |    |    |7/12|    |    | 1/2| 2/3|     |1/2 |    | 1/2| 1/2| 1/2|

  Datum|Zu-  | Bei der |Nach dem |Bewegung| Witte-
       |rück | Ankunft | Caffee: |   im   | rung.
       |kehr-|zu Hause:|         | Wasser |
       |te   |         |         |        |
       |ich  |         |         |        |
       |in:  |Tem-|    |Tem-|    |        |
       |     |pe- |    |pe- |    |        |
       |     |ra- |    |ra- |    |        |
       |     |tur |Puls|tur |Puls|        |
  -----+-----+----+----+----+----+--------+---------
       |     |    |    |    |    | starke |Ostwind,
  11   | 15  | 28°| 88 | 29°| 88 |  Bewe- |schönes
  Octo-|Min. |    |    |    |    |  gung. |Wetter.
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  12   | 17  | 26-| 80 | 29 | 84 | ebenso |ebenso
  Octo-|Min. | 1/6|    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  13   | 20  | 28 | 80 | 29 | 88 |   "    |  "
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |geringe |
  14   | 20  | 28 | 76 | 29 | 88 | Bewe-  |  "
  Octo-|Min. |    |    |    |    | gung.  |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    | starke |
  15   | 20  | 26-| 74 | 29 | 88 |  Bewe- |  "
  Octo-|Min. | 1/2|    |    |    |  gung. |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  16   | 20  | 27 | 80 | 29 | 88 | ebenso |  "
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  17   | 20  | 27-| 80 | 29 | 84 |   "    |  "
  Octo-|Min. | 1/2|    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |Westwind,
  19   | 20  | 27 | 80 | 29 | 92 |   "    |trübe
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |warme
  ber  |     |    |    |    |    |        |Luft
       |     |    |    |    |    |        |
  20   | 18  | 28 | 84 | 29 | 88 |   "    | ebenso
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  21   | 20  | 27 | 80 | 29-| 80 |   "    |Westwind,
  Octo-|Min. |    |    | 1/2|    |        |schönes
  ber  |     |    |    |    |    |        |mildes W.
       |     |    |    |    |    |        |
  22   | 20  | 27 | 76 | 29 | 88 |   "    |ebenso
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |
  ber  |     |    |    |    |    |        |
       |     |    |    |    |    |        |
  24   | 20  | 29 | 84 | 29 | 88 |   "    |Westwind,
  Octo-|Min. |    |    |    |    |        |Regen.
  ber  |     |    |    |    |    |        |
  -----+-----+----+----+----+----+--------+---------
  Mit- |     | 27-| 80-| 29 | 88 |        |
  tel: |     | 1/2| 1/6|    |    |        |

In Bezug auf diese Beobachtungen schreibt mir Dr. Esmarch Folgendes:
"Die Temperaturmessungen sind mangelhaft, weil ich nicht Zeit genug
darauf verwandt habe; doch haben sie das Gute, dass sie alle auf
dieselbe Weise angestellt wurden. Im Uebrigen bemerke ich Folgendes zur
Erläuterung:

"Ich nahm die Bäder im October 1853 auf dem Schwimmfloss der Badeanstalt
zu Düsternbrook, welches 2600 Schritt von meiner Wohnung entfernt liegt.
Das Floss liegt am äussersten Ende des Badeplatzes auf tiefem Wasser,
ist durch einen langen Steg mit dem Lande verbunden.--Ich stand um 5 Uhr
Morgens auf, kleidete mich rasch an, bestimmte dann meinen Puls und die
Temperatur; erstern indem ich 2 Mal 1/4 Minute nach der Secundenuhr
zählte, letztere, indem ich eine Minute lang die Kugel eines kleinen,
aber guten Thermometers unter die Zunge steckte, und mit den
geschlossenen Lippen das Thermometer fixirte. Ich konnte nur halbe Grade
auf demselben mit einiger Genauigkeit ablesen.--Dann ging ich, ziemlich
leicht gekleidet, rasch (in 15-20 Minuten) hinaus, maass, auf dem Floss
angelangt, zuerst wieder Puls und Temperatur; dann Temperatur der Luft
und des Wassers, kleidete mich rasch aus, stürzte mich über Kopf ins
Wasser, schwamm eine kleine Strecke sehr heftig oder tummelte mich mit
sehr kräftigen Bewegungen im Wasser herum, stieg wieder die Treppe
hinan, stürzte mich wieder über Kopf hinein, machte wieder starke
Bewegung u. s. w.; nach dreimaliger Wiederholung dieser Procedur, welche
im Ganzen 2-4 Minuten dauerte, ging ich wieder in's Ankleidecabinet auf
dem Floss und rieb mir den ganzen Körper mit einem groben Handtuch
trocken, was etwa 5 Minuten dauerte. Dann maass ich Puls und Temperatur
und wiederholte diess während des Ankleidens, was etwa 15. Min. dauerte,
dreimal, kehrte dann rasch wieder nach Hause zurück (in 15-20 Min.),
maass wieder Puls und Temperatur, nahm dann Caffee und Semmel zu mir und
wiederholte noch einmal die Messungen.

"Die ziemlich gleichlautenden Resultate dieser Beobachtungen sind, wie
aus der Tabelle hervorgeht, folgende:

1. "Durch den Gang vor dem Bade sank die Temperatur um 1-2°, und zwar um
so mehr, je kälter die Luft und je weniger rasch das Gehen war; dagegen
stieg die Zahl der Pulsschläge um 20-24 Schläge.

2. "Durch das Bad wurde unmittelbar eine Erniedrigung der Temperatur um
durchschnittlich 1° bewirkt, während der Puls durch die dabei
stattfindende Bewegung um 8-10 Schläge stieg.

3. "Nach dem Bade folgte in den nächsten 15 Minuten eine Steigerung der
Temperatur um 1-2°, während der Puls um 10-24 Schläge herunterging.

4. "Der nun folgende Gang hatte keinen constanten Einfluss auf
Temperatur und Puls".

5. "Dagegen bewirkte der nach der Heimkehr eingenommene Caffee eine
Steigerung der Temperatur um 1-2°, eine Beschleunigung des Pulses um
4-12 Schläge."

       *       *       *       *       *

Unsere vierte Frage lautete: ~Ist es wahr, dass der Aufenthalt an
der See und der Gebrauch des Seebades zunächst eine Abmagerung
herbeiführt~? Ich antworte hierauf: dass die sorgfältigste Bestimmung,
sowohl bei dem ausschliesslichen Luftgenuss, als während der ganzen
Badezeit, eine stetige Zunahme meines Körpergewichts nachgewiesen
hat und jene Annahme deshalb eine unrichtige zu sein scheint. Ich glaube
dies um so mehr, als manche Verhältnisse bei mir zusammentrafen, die
einer Körpergewichtszunahme eher hinderlich, als förderlich waren; in
Folge meiner Arbeit war ich namentlich mehr geistigen und auch
körperlichen Anstrengungen unterworfen, als die meisten Badegäste.
Sobald ich ein diesen ähnliches Verhalten beobachtete, war die
Körpergewichtszunahme doppelt so gross, als zu anderer Zeit. Nach Allem
aber, was mich die einfache objective Anschauung lehrte, möchte ich auch
glauben, dass sich ein gleiches Resultat bei andern Badegästen
herausstellte; es wäre sehr wünschenswerth, dass die Frage durch
fortgesetzte Beobachtungen entschieden würde. Die Körpergewichtszunahme
constatirt im Allgemeinen, was uns die chemische Analyse lehrte.

Bei diesem wichtigen Ergebniss der Untersuchung liegt die Frage sehr
nahe, wie die ~Diät eines Seebadenden~ beschaffen sein soll, damit sie
allen Anforderungen genügt? Es werden in Bezug auf dieselbe sicherlich
viele Fehler begangen, deren Schuld bald die Langeweile, bald der in der
That gesteigerte Appetit, bald aber die eingewurzelte Idee trägt, im
Seebade müsse man tüchtig essen und trinken. Im Allgemeinen bemerke ich
Folgendes: Nach drei Seiten hin hat sich die Aufmerksamkeit bei der
Verordnung einer Diät zu wenden, einmal hat man den gesteigerten
Stoff-Verbrauch, andrerseits das Nervensystem, drittens aber den Zustand
der Verdauungsorgane selbst zu berücksichtigen.--Der erstere macht
allemal eine Steigerung der Quantität von Nahrungsmitteln nothwendig;
die letztern gebieten Modificationen. Ist der Zustand ein im Allgemeinen
kräftiger, sind die Verdauungsorgane nicht geschwächt, so befriedige man
einfach das Bedürfniss, das unter solchen Umständen in der Regel das
richtige Maass bestimmt. Ist dagegen der Zustand des Nervensystems ein
geschwächter, ist die Fatigue durch das Bad gesteigert, grosse Müdigkeit
und Abgeschlagenheit vorhanden, so folge man dem gesteigerten
Nahrungstriebe nicht ohne grösste Vorsicht und geniesse immer eher
weniger, als der Appetit verlangt, als mehr. Derartige Patienten haben
oft das Verlangen zu essen; sie wollen ihren Schwächezustand durch
kräftige Kost beseitigen, und um so mehr, wenn es ihnen auf Momente in
der That in dieser Weise gelingt. Allein sie begehen allemal Fehler; das
Nervensystem ist noch zu schwach, die Metamorphose so gesteigerter
Nahrungsmengen durchzuführen, und es entstehen in dieser Weise
Erscheinungen retardirter Stoffmetamorphose, die sich bald in
rheumatischen Schmerzen, bald in gastrischen Catarrhen, bald in dieser,
bald in jener Form aussprechen. Man darf sich überzeugt halten,--und das
diene Jedem zur Beruhigung--dass mässigere Mengen die Anforderungen der
Luft und des Bades nicht nur hinlänglich bestreiten, sondern auch noch
hinreichendes Material zur Neubildung von Körpersubstanz übrig lassen.
Dagegen ist unter solchen Verhältnissen der mässige Genuss eines
kräftigen Weines, eines guten Thees und unter Umständen selbst des
Caffees zu empfehlen; diese s. g. "Genussmittel" sind hier zur Hebung
des Nervensystems ganz am Platz und der retardirende Einfluss, den sie
bekannter Weise auf den Stoffwechsel ausüben, verschwindet, wenn sie mit
Maass genossen werden, gegen den beschleunigenden, den die Luft und das
Bad bedingen. In die schlimmste Lage gelangen diejenigen Patienten, die
nicht nur an einer allgemeinen Schwäche des Nervensystems, sondern
insonderheit auch an einer Schwäche der Verdauungsorgane leiden. Diesen
ist zu Anfang der Cur nichts dringender zu empfehlen, als dass sie sich
der möglichsten Ruhe in der erfrischenden Seeluft befleissigen, niemals
fatiguirende Spaziergänge machen und nur jeden dritten Tag baden. Thun
sie das nicht, so übersteigt das unvermeidliche Nahrungsbedürfniss die
Kraft ihrer Verdauungsorgane; sie müssen ihm nachgeben, wenn sie nicht
Hunger leiden wollen, und nicht nur, dass sie die Verdauungsorgane unter
solchen Verhältnissen nicht kräftigen, im Gegentheil der catarrhalische
Zustand an dem sie leiden wird immer schlimmer und die ganze Cur kann in
dieser Weise vereitelt werden. Leben sie jedoch in der angegebenen
Weise, so mögen sie mit Maass ihr Nahrungsbedürfniss befriedigen, dem
Genuss des Weines nicht fremd bleiben, aber Alles vermeiden was den
Magen beschweren kann, als fette Mehlspeisen, Puddings u. s. w.--Dieser
so eben bezeichnete Zustand eines die Kraft der Verdauungsorgane
überschreitenden Nahrungsbedürfnisses tritt uns im praktischen Leben,
insonderheit bei Leuten, die angestrengte geistige Arbeit haben, häufig
entgegen; seine Beseitigung gelingt schwer und selten in anderer Weise
als durch consequente Verminderung der Arbeitszeit, so schwierig es oft
auch fällt, dieselbe zu ermöglichen.--Oft ist mir von Patienten, denen
ich einen solchen Rath ertheilt, erwiedert: ich ~muss~ stark arbeiten,
"um zu leben"; aber sie bemerken nicht, dass sie täglich am eigenen
Capital zehren und der baldige Banquerott in dieser Weise nicht
ausbleibt.--

Welcher Art soll die Qualität der Nahrung im Seebade sein? Um in dieser
Beziehung klar zu sehen, muss man sich den ganzen Zweck und die Wirkung
der Seebad-Cur vergegenwärtigen. Man will die Stoffmetamorphose
beschleunigen, um ein gewisses Quantum von stickstoffhaltigem Material
aus dem Körper zu entfernen, aber man will auch den Ernährungsprocess
und mit ihm die Kraft des Nervensystems steigern. Solchem Zwecke
entspricht vorzugsweise eine mit richtigem Maass genossene animalische
Kost, und namentlich die kräftigeren Fleischsorten, als Rindfleisch,
Schinken, Wild, sind ihres grössern Eisen- u. Phosphorsäuregehalts wegen
zu empfehlen. Ich hebe es ausdrücklich hervor: "~mit richtigem Maass~"!
Sobald zu viel stickstoffhaltige Materien eingeführt werden, ist eine
mangelhafte unvollkommene Metamorphose derselben ein unvermeidliches
Resultat, und wie eine solche zur Verminderung der Phosphate im
Organismus, und damit zur Abmagerung führt, habe ich a. a. O.
nachzuweisen gesucht. Den stickstoffreichen s. g. Albuminaten stehe eine
leichte stickstoffärmere und stickstofffreie Kost zur Seite; leichte
Gemüse, leichte Mehlspeisen, mässiger Fettgenuss sind nothwendige
Erfordernisse; für scrophulöse Kinder scheint mir der mit dem Seebade
verbundene möglichst reichliche Genuss von Leberthran, als demjenigen
Nahrungsmittel, durch welches die Zwecke der Seebadecur am wenigsten
beeinträchtigt werden können, besonders zu empfehlen. Ueberall aber, wo
sich Fatigue, Schwäche des Nervensystems u. s. w. zu erkennen giebt, sei
wiederholt der mässige Genuss eines kräftigen Weines empfohlen. Die
Rhein- und leichten französischen Weine, sind ihres Gehaltes an
pflanzensauren Salzen halber, weniger dienlich.--In einzelnen Fällen, wo
ich um einen Rath ersucht wurde, habe ich, falls der Wein nicht gut
vertragen wurde, die Tinct. Valerian. aether. mit Erfolg dafür
substituirt.--Der sonst für manche Patienten Morgens und Abends
dienliche Genuss von Milch oder Cacao scheint mir im Seebade nicht
empfehlenswerth. So trefflich die Milch als Nahrungsmittel ist, sie
giebt dem Nervensystem zu wenig Impuls, und weniger als es im Seebade
bedarf. Deshalb glaube ich Morgens zum Thee oder, wo er vertragen wird,
zum Caffee, anfangs nur mit etwas Butterbrod, später mit etwas Fleisch,
Eiern, kurz zu einem englischen Frühstück rathen, Abends dagegen eine
leichte Fleischspeise mit Thee, oder, wo das Nahrungsbedürfniss nicht
stark ist, nur eine einfache Suppe empfehlen zu müssen. Es ist
unmöglich, alle die Modificationen hier anzuführen, die im einzelnen
Falle zu treffen sind. Meiner Aufgabe gemäss, kann ich mich nur an
das Allgemeine halten, und in dieser Beziehung ist insonderheit
der massvollen Vermehrung, namentlich des stickstoffhaltigen
Nahrungsmateriales, und des gesteigerten Genusses solcher Getränke zu
gedenken, die weniger durch ihre Nahrhaftigkeit, als dadurch
ausgezeichnet sind, dass sie das Nervensystem anregen und ihm
gewissermaassen diejenige Spannkraft verleihen, die es zur Durchführung
eines gehobenen Ernährungsprocesses bedarf. Individuen, die selbst
derartige Excitationen nicht vertragen, sind nicht mehr für das Seebad
geeignet; sie gehören auf das Land, in eine leicht gebirgige Gegend,
müssen Molken trinken u. s. w. Ich möchte hier das wiederholen, was ich
in Betreff der gleichartigen und doch so verschiedenen Wirkung der
meisten Brunnen- und Badecuren a. a. O.[24] gesagt habe; die allgemeine
Wirkung fast aller dieser Curen ist eine ähnliche, es handelt sich fast
überall um eine Beschleunigung der Stoffmetamorphose; aber in jedem
Falle entsteht auch die Frage, welches Mittel das geeigneteste zum
Zwecke ist, und da ist denn allerdings die Breite der Möglichkeit keine
geringe, es muss die Wahl bei richtiger Individualisirung oft sehr
verschieden ausfallen. Für das Seeleben ist es ein unschätzbarer Vorzug
vor allen andern Bad- und Trinkcuren, dass der ausschliessliche Genuss
der Luft die Stoffmetamorphose in einem Grade beschleunigt, wie es an
andern Orten nur grosse Quantitäten salinischer Wässer, Bäder,
fatiguirende Märsche, unerbittliche Strenge in der Diät u. s. w. zu thun
vermögen. Ob auch die nachtheiligen Wirkungen dieser Heilmittel, neben
ihren unbestreitbaren Vorzügen, immer richtig bedacht werden?! Möchte
endlich die Zeit kommen, wo man bei genauer Kenntniss der speciellen
Heilwirkungen und sämmtlichen Effecte dieser und jener Quelle nicht mehr
für Krankheiten, sondern für Individuen verordnet!

  [24] Die Rationalität der Molkencuren. Hannover 1853. pag. 46.

Unsere 5te Frage lautete: ~Welche weitern objectiven oder subjectiven
Erscheinungen im Befinden sind mit Sicherheit als Erfolge des Seebades
und des Aufenthaltes an der See zu betrachten~? Gehe ich auf die am
eigenen Körper gemachten Beobachtungen zurück, so kann ich nicht umhin,
das zeitweilige Gefühl der Ermüdung, die bedeutende Vermehrung der
Darmentleerungen, die dunklere Färbung derselben, die bedeutend
gesteigerte Vermehrung der Hautthätigkeit, die eigenthümlich klebrigen
Schweisse als Wirkungen des Seebades in Anspruch zu nehmen. Es sind dies
Erscheinungen, die mehr oder weniger bei jedem Patienten und Gesunden
auf der Insel hervortreten, und tritt an die Stelle vermehrter
Darmentleerung oft geradezu das Gegentheil, eine hartnäckige
Constipation, so habe ich mir darüber oben (pag. 58.) schon einige
weitere Bemerkungen erlaubt. Die Ursachen der übrigen Erscheinungen
wurden ebenfalls an geeigneter Stelle besprochen.--Doch es ist mit der
Angabe dieser wenigen keineswegs die Menge der überhaupt vorkommenden
Erscheinungen erschöpft. Die sich gegen Ende der Cur in der Regel
einstellende grössere Frische und Leichtigkeit, die freiere psychische
Bewegung, die Wiederkehr früherer Heiterkeit, der geregelte Eintritt der
Menses bei dysmenorrhoischen Frauen, u.s.w. u.s.w. sind Wirkungen, die
ohne Frage dem Gebrauch des Seebades und seiner Einwirkung auf den
Stoffwechsel zugeschrieben werden müssen. Dass es zudem noch manche
specielle Wirkungen desselben giebt, wird Niemand bestreiten, der sich
im Seebade umgesehen hat; die Erklärungen für dieselben fehlen uns
jedoch noch zum grossen Theil. Der plötzliche Schwund eines tic
douloureux, von Neuralgieen überhaupt,--wie ich ihn bei heftiger
Odontalgie und Cardialgie einmal beobachtete--, ist eine nicht selten
beobachtete Thatsache, und erinnert diese einmal lebhaft an die immer
treffenden Worte Romberg's: "Mit Schmerz bettelt der Nerv um gesundes
Blut", so giebt eben die Raschheit des Schwundes jener Schmerzen doch
auch der Vermuthung Raum, dass eigenthümliche, noch nicht genau
erforschte Verhältnisse der Seeluft oder des Bades direct auf das
Nervensystem influiren. Im Ganzen ist aber die Anzahl solcher
schwieriger zu erklärender Heilwirkungen nicht gross, und in den meisten
Fällen sind die oben näher bezeichneten Wirkungen der Luft und des Bades
auf den Stoffwechsel hinreichend zur Erklärung der therapeutischen
Thatsachen. Das unmittelbare Abhängigkeitsverhältniss zwischen Nerv und
Blut erfordert hier die sorgfältigste Berücksichtigung.

       *       *       *       *       *

Ich komme zum letzten Theil meiner Arbeit. Wir haben noch nach dem
~Warum~? der aufgefundenen Wirkungen der Seeluft und des Seebades zu
fragen. Hier fehlt es leider noch sehr an thatsächlichen Anhaltspunkten;
der Hypothese ist ein weites Feld geöffnet. Gehen wir jedoch in Kürze
die etwaigen Möglichkeiten durch.--

Thatsache ist es zunächst, dass der Luftgenuss oder der Aufenthalt auf
der Nordsee-Insel allein eine nicht unbeträchtliche Beschleunigung der
Stoffmetamorphose bedingt.--In welcher Weise kann dies, abgesehen von
dem Einfluss der an allen Badeorten gleichen Ausspannung aus dem
Geschäftsleben, Befreiung von häuslichen Bekümmernissen u.s.w.,
geschehen?--Es ist nicht zu bezweifeln, dass C. Mühry in seiner oben
erwähnten Schrift einen sehr wichtigen Punkt berührt hat, wenn er zuerst
des ~psychischen Eindruckes~ gedenkt, den der Anblick des weiten Meers
auf den Menschen ausübt. Diesem Eindruck, einem zur stillen Bewunderung
hinreissenden Gefühle, kann sich schwerlich Jemand entziehen, der zum
ersten Male die Ufer des Meeres betritt. Wir wissen aber, dass jeder
anregende, psychische Eindruck, sei er durch Kunst oder Natur
herbeigeführt, auch nicht ohne Einfluss auf den Stoffwechsel bleibt, wir
wissen, dass er allemal zu einer Beschleunigung desselben führt; und so
mag denn auch jene geistige Erhebung, die der blosse Anblick des Meeres
bedingt, einen Theil der fraglichen Wirkung herbeiführen. Bringt man
jedoch in Anschlag, wie rasch man sich an derartige Eindrücke gewöhnt,
so kann dieser Theil immer nur ein sehr geringer, die Wirkung selbst
eine fast nur momentane sein; sie erklärt nicht die Ausdauer der
beobachteten Verhältnisse.--

Als eines zweiten nicht unwichtigen Umstandes ist des stärkern
~Lichtreflexes~ am Meeresufer gedacht.--Dass das Licht an und für sich
je nach seiner Intensität und Farbe einen grössern oder geringern
Einfluss auf das Nervensystem und indirect auf die materiellen Vorgänge
im menschlichen Körper ausübt, ist keiner Frage unterworfen. Für Thiere
hat C. Schmidt in seinen bekannten Untersuchungen [25] den Einfluss des
Lichtes auf den Stoffwechsel geradezu erwiesen. Er fand, dass der
Gewichtsverlust einer Katze bei Tage stets viel beträchtlicher war, als
bei Nacht, und dass, als das Thier zufällig erblindete, der Stoffwechsel
auch während des Tages nur dieselbe Intensität, wie während der Nacht
besass. Ein ähnlicher Einfluss des Lichts hat sicher auch beim Menschen
Statt. Allein auch dieser erklärt uns nicht die aufgefundenen Resultate;
die segensreichen Wirkungen der Seeluft gaben sich auch, wie ich in
Wangeroge zu erfahren Gelegenheit hatte, bei einem Manne kund, der des
Augenlichts beraubt war, und an trüben Tagen, bei wolkigem Himmel, war
die wahrgenommene Wirkung bei mir nicht geringer, als bei heiterm
Sonnenschein.

  [25] Bidder und Schmidt: Verdauungssäfte u. Stoffwechsel. 1852. pag.
       317.

Betrachten wir denn in dritter Reihe die ~Luft~ selbst.--So weit man
schliessen kann, müssen in ihr Verhältnisse obwalten, die jene Wirkungen
bedingen und erklären.--Der grössere ~Druck der Luft~ am Meeresufer kann
nur da in Frage kommen, wo er auf Jemand influirt, der aus höhern
Gegenden herstammt. Bei mir war das nicht der Fall; zwischen Oldenburg
und dem Meeresufer existirt im Luftdruck in der That ein so geringer
Unterschied, dass ich in den vorliegenden Untersuchungen unmöglich
daraus eine Wirkung zu erklären vermag. Aber auch bei denen, deren
Heimath in den Bergen liegt, kann der Luftdruck die fraglichen Resultate
nicht bedingen. Nach dem was wir über Lungenexhalation und
Hautausdünstung in niedern und höhern Gegenden wissen und aus den
bekannten Erfahrungen Gebirgsreisender schliessen, müsste im Gegentheil
der grössere Luftdruck eher hemmend, als beschleunigend auf den
Stoffwechsel influiren. Vierordt[26] hat es nachgewiesen, dass ein
Steigen des Barometers um 5''',67 die Pulsschläge in der Minute um 1,3,
die Athemzüge um 0,74, und die ausgeathmete Luft um 586 CC. vermehrt;
aber der Kohlensäuregehalt der letztern sinkt um 0,309%, Differenzen,
die beim Athmen in höherer Temperatur noch deutlicher hervortreten.--Die
~Temperatur der Luft~ kann uns ebenfalls nichts erklären. Sie ist im
Sommer bekanntlich am Meeresufer in der Regel um einige Grade niedriger,
als auf dem Continent; soll man sich aber aus so geringen Differenzen
jene bedeutenden Verschiedenheiten des Stoffwechsels erklären? Bedingen
doch der kalte Winter und der heisse Sommer, wie die obigen
Untersuchungen nachweisen, nur Unterschiede, die sich auf ein viel
Geringeres belaufen, als die hier aufgefundenen! Sind es denn die
~chemischen Bestandtheile~ der Seeluft, die uns eine Aufklärung
verschaffen? Was die Verhältnisse des Stickstoffs und Sauerstoffs
betrifft, so wissen wir, dass in einem etwa vermutheten grössern
Sauerstoffgehalt der Luft[27] die Ursache nicht liegt. "H. Davy fand bei
Bristol dieselbe Zusammensetzung, und zwar selbst in der Luft, welche er
bei heftigem Westwind an der Mündung des Severn gesammelt hatte, die
also weit über das atlantische Meer hergekommen war"[28], wie Andere auf
dem Festlande, und Alexander von Humboldt sagt uns selbst in seinen
"kleinern Schriften" 1853. pag. 349: "In allen unsern Versuchen sieht
man zunächst den Beweis, dass die Schwankungen im Sauerstoff-Gehalt der
Luft nicht über 0,001 betragen, obgleich die von uns analysirte Luft bei
verschiedenen Winden aufgefangen war, mithin aus sehr entfernt von
einander liegenden Gegenden kam; ferner, dass das Raumverhältniss des
Sauerstoffs zu dem übrigen Gasen in der Luft, wie 21 : 79 ist. Das erste
Resultat, dass sich die Zusammensetzung der Luft nicht ändert, ist ganz
scharf;-- --das zweite, dass die atmosphärische Luft 21 p.c. Sauerstoff
enthält, kann sich nur sehr wenig von der Wahrheit entfernen." Dagegen
ist die Seeluft bedeutend wasserreicher, als die Continentalluft, und
dass dieser ~grössere Wasserhalt~ nicht ohne Einfluss ist auf die
fragliche Beschleunigung der Stoffmetamorphose, lässt sich neuern
Untersuchungen zufolge nicht in Abrede stellen. Ein Jeder, der die
Seeluft gekostet hat, wird sich von der leichten Respirabilität
derselben, von dem wohlthuenden Gefühle tiefer Inspirationen am Strande
überzeugt haben. Man trinkt die Luft in vollen Zügen und eine
Beschleunigung der Respirationsacte, eine grössere Extensität derselben
ist eine gewöhnliche Erscheinung. Kommt dazu der positive Beweis
vermehrter Ausgabe an Kohlensäure und grössern Gewichtsverlustes des
Körpers in feuchter Atmosphäre, so dürfen wir nicht zweifeln, dass jener
Wassergehalt der Seeluft von beträchtlichem Einfluss auf die
Beschleunigung der Stoffmetamorphose ist. Diesen Beweis hat uns aber
Prof. Lehmann[29] geliefert. Die Wichtigkeit des Gegenstandes erfordert
es, dass ich ausführlich mittheile, was darüber vorliegt. Lehmann's
eigene Worte mögen also folgen:

  [26] Vierordt: Physiologie des Athmens. Karlsruhe 1845.

  [27] Vrgl. Dr. Bluhm l. c. pag. 28.

  [28] S. Cotta: Briefe über Alex. v. Humboldt's Kosmos. Leipzig 1848,
       pag. 218.

  [29] C. G. Lehmann: Lehrbuch der physiolog. Chemie. Bd. III. pag. 387.
       Leipzig 1852.

"Auch der Feuchtigkeitsgrad der Atmosphäre ist nicht ohne Einfluss auf
die respiratorischen Functionen und die Kohlensäureexcretion
insbesondere. Ueber diesen Gegenstand sind von mir einige Versuche an
Feldtauben, Zeisigen und Kaninchen angestellt worden. ~Die
Gewichtsmengen excernirter Kohlensäure fallen in feuchter Luft viel
grösser aus~, ~als in trockner~. So lieferten z. B. 1000 Gramm (= 2
[Pfund]) männlicher Feldtaube für eine Morgenstunde":

  in ~trockner~ Luft: bei 0° = 10,438 Grm. Kohlensäure; bei 24° = 6,055 Grm.;
                      bei 37° = 4,69 Grm.
  in ~feuchter~ Luft: bei 23° = 6,769 Grm.; bei 37° = 7,167 Grm.

Ebenso gaben 1000 Grm. Zeisige für eine Nachmittagsstunde:

  in ~trockner~ Luft: bei 0° = 7,260 Grm.; bei 17,5° = 5,679 Grm.; bei 37,5° =
                      3,220 Grm.
  in ~feuchter~ Luft: bei 17,5° = 5,351 Grm.; bei 37,5° = 6,851 Grm.

1000 Grm. Kaninchen endlich exhalirten in einer Morgenstunde:

  in ~trockner~ Luft: bei 37,5° = 0,451 Grm. Kohlensäure.
  "  ~feuchter~   " :  "  37,5° = 0,677  "        "

"So spärlich diese Untersuchungen sind, so weisen sie doch deutlich
genug auf die Wichtigkeit dieses Einflusses für die Respiration hin,
eines Einflusses, den wir am Krankenbette, namentlich bei Lungenkranken,
so häufig zu beobachten Gelegenheit haben. Fragen wir aber nach dem
Causalnexus in welchem die hier beobachtete Kohlensäureexcretion mit dem
Feuchtigkeitsgrade der Luft steht, so finden wir leider noch keine
einigermaassen genügende Antwort."

"Dass die Feuchtigkeit der Luft auch auf die Athembewegungen eine
Einwirkung äussern muss, lässt sich nicht bloss errathen, sondern auch
direct beobachten: die Athemzüge der Thiere sind in der feuchtwarmen
Luft viel frequenter, als in der trocknen. Hierzu trägt nun allerdings
im Anfange des Versuchs die Veränderung selbst, der das Thier
unterworfen wird, sehr viel bei; allein wenn man auch 3, 6 oder 10
Stunden nach Beginn des Versuchs die Athmungsfrequenz beobachtet, so
findet man sie immer bedeutender, als beim Athmen in trockner Luft.
Einigen in meinem Laboratorium von Buchheim angestellten Versuchen nach
scheint aber die Feuchtigkeit der Luft mehr noch auf die Tiefe der
Athemzüge einzuwirken".

"Wenn aber die Vermehrung der ausgeathmeten Kohlensäure beim Athmen in
feuchter Luft theilweise in der berührten Veränderung der Athembewegung
ihre Erklärung findet, so wird der Einfluss der Feuchtigkeit, gleich dem
der Temperatur, sich wahrscheinlich auch noch auf einem andern Wege
geltend machen. Ein directer Einfluss des Wasserdunstes auf die
Ausscheidung der Kohlensäure aus dem Blute lässt sich freilich nach
unsern jetzigen Kenntnissen der betreffenden Verhältnisse nicht
nachweisen. Für eine weitere Untersuchung dieses Gegenstandes dürfte
aber eine von mir wiederholt gemachte Beobachtung nicht ohne Interesse
sein. Die Frösche verlieren nämlich in trockner Luft weit weniger an
Körpergewicht, als in feuchter; der Unterschied ist ausserordentlich
gross, daher ich unter vielen Beobachtungen nur folgende zwei anführe.
In einem Falle verloren 100 Grm. Frosch in 24 St. in ~trockner~ Luft =
1,820 Grm. an Gewicht; in feuchter dagegen 4,376 Grm.; in einem andern
Falle in trockner Luft = 0,681 Grm., in feuchter aber 5,340 Grm. Dass
diese Erfahrung sich mehr auf die Perspiration bezieht, versteht sich
von selbst; denn schon das äussere Ansehen der Frösche die sich in
trockner Luft befanden zeigt, dass ihre Haut ausgetrocknet und daher
wohl für die Perspiration untauglich geworden war; allein ohne allen
Bezug auf die betreffenden Respirationsverhältnisse möchte diese
Erfahrung doch nicht sein".

Diese Beobachtungen sind für unsern Gegenstand offenbar von dem grössten
Interesse; sie weisen zweifellos darauf hin, welchen bedeutenden
Einfluss der Feuchtigkeitsgrad der Luft auf die Ausgaben des Körpers,
und damit auf den Stoffwechsel ausübt.--Wollen wir auch nicht übersehen,
dass ich, wie jeder Seebadegast in seiner Heimath, in Oldenburg
keineswegs in einer absolut "~trocknen~" Atmosphäre lebte, die Luft in
Oldenburg im Gegentheil eben während meiner Untersuchungen daselbst sehr
feuchtwarm war, so wird dennoch der ~beständige~ Feuchtigkeitsgrad der
Seeluft immer einen ~gewissen~ Einfluss ausüben müssen und mit der
Kenntniss obiger Thatsachen nähern wir uns ohne Frage der Einsicht in
das Wie? der Wirkung des Lebens auf der Insel.--Ihnen zufolge kann man
auch den neuerdings angeregten Ideen zur Herstellung künstlicher Seeluft
in Krankenzimmern nur in vollstem Maasse das Wort reden. Ob der geringe
Salzgehalt der Seeluft diese Wirkung noch erhöht, lasse ich dahin
gestellt sein; ähnliche Untersuchungen, wie die von Lehmann mit einfach
feuchter Luft angestellten, können allein darüber entscheiden.

Ueber die Verschiedenheit der See- und Continentalluft in Betreff
~anderer~ und ~namentlich heterogener Bestandtheile~ ist sehr wenig
bekannt. Es lässt sich freilich annehmen, dass die Seeluft im
Allgemeinen frei ist von allen Effluvien des Erdbodens die sich der
Continentalluft in oft Krankheit erzeugender Quantität beimischen, frei
ferner von allen Beimischungen, die das Leben in der Stadt nur zu oft
beklagen lässt, und man darf ihr in dieser Beziehung sicher eine
negative Wirkung zuschreiben.

Auch in Wangeroge wird die Luft nur ausnahmsweise bei Süd- und
Südostwinden miasmatische Effluvien aus den Marschdistricten Oldenburgs
und Hannovers mit sich führen können. Ob sie aber in Folge dieses
Mangels an heterogenen Bestandteilen auch einen positiven und zwar
beschleunigenden Einfluss auf den Stoffwechsel auszuüben vermag, möchte
schwer zu beweisen und in der That kaum anzunehmen sein. So viel sich
aus allen pathologischen Thatsachen erschliessen lässt, bewirken jene
Miasmen nur qualitative, nicht aber auch quantitative Veränderungen des
Stoffwechsels; sie bedingen, wie es scheint, mehr Veränderungen der
katalytischen Vorgänge im Organismus, als der quantitativen Verhältnisse
der Mischung, der Einnahme und Ausgabe.

Von grosser Bedeutung für unsre Frage scheint dagegen ein andrer, und
zwar nicht heterogener Bestandtheil der Luft zu sein; ich meine das vom
Prof. Schönbein in Basel entdeckte ~Ozon~. Wir berühren damit einen
Gegenstand, der in neuerer Zeit die Aufmerksamkeit vieler Forscher auf
sich gezogen hat und dessen Wichtigkeit für Pathologie und Therapie eine
sehr bedeutende zu werden verspricht.--

Das Ozon ist nach Schoenbeins Untersuchungen[30] eine der am kräftigsten
oxydirenden Substanzen, ein "Sauerstoff in erregtem Zustande." Es bildet
sich in Folge der Erregung, die die Luftelectricität dem Sauerstoff der
Luft mittheilt und in dem jedesmaligen starken Ozongehalt der Luft nach
Gewittern, in der Einwirkung des elektrischen Funkens auf die
Schönbeinschen Ozometer, in dem Geruch des Ozons liegen Beweise dafür.
Es zeichnet sich endlich aus durch die besondere Eigenschaft, mit allen
miasmatischen Stoffen chemische Verbindungen einzugehen und so die Luft
zu desinficiren. Eine Atmosphäre von 1/6000 Ozongehalt ist nach
Schönbein's Untersuchungen im Stande das 540 fache Volumen einer Luft zu
desinficiren, welche eben so stark miasmatisirt ist, als es 60 Liter
Luft durch 1/4 [Pfund] Fleisch in stärkster Verwesung in einer Minute
werden.--

  [30] S.C.F. Schoenbein: "Ueber einige mittelbare physiologische
       Wirkungen der atmosphärischen Electricität" in Heule's und
       Pfeuffer's Zeitschrift für rationelle Medicin. Neue Folge. I. Bd.
       3. Heft. pag. 384.--Desgl. in Liebig und Wöhler's Annalen. Bd.
       89. Heft 3.

Sind diese Forschungen richtig, und wir haben keinen Grund daran zu
zweifeln, so erhält der Ozongehalt der Luft, in welcher wir leben,
selbstverständlich auch eine hohe Bedeutung für die sämmtlichen
Lebensprocesse, für den Stoffwechsel, ja wir dürfen hoffen, mit
seiner Kenntniss auch eine nähere Kenntniss von dem unläugbaren
Einfluss der Luftelectricität selbst auf den Organismus zu erlangen.
Es wird darauf ankommen den Gehalt der Luft an Ozon in verschiedenen
Gegenden und unter verschiedenen Verhältnissen genau zu prüfen, locale
Morbilitätsverhältnisse mit den Resultaten jener Beobachtungen zu
vergleichen, nachzuforschen, ob ein grösserer Gehalt der Luft an Ozon
einen beschleunigten, geringerer Gehalt einen langsamen Stoffwechsel
bedingt u. s. w. u. s. w.--Leider fehlt es bis dahin an solchen
Beobachtungen noch sehr, und namentlich für unsre Frage ist es zu
bedauern, dass noch gar keine Untersuchungen über den Ozongehalt der
Seeluft und den Unterschied desselben von dem der Continentalluft
vorliegen. Um so mehr aber nur wandte ich auch diesem Verhältnisse meine
Aufmerksamkeit zu, und so wenig ausreichend die Untersuchungen sind, sie
dienen vielleicht dennoch dazu andere Beobachter zu einer eifrigen und
ausführlichen Fortsetzung anzutreiben und im Allgemeinen nachzuweisen,
dass der Ozongehalt der Seeluft allerdings ein beträchtlicher ist.--

Ich bediente mich zur Ermittelung desselben der Schönbein'schen
Ozonometer (vom Buchbinder Bürgy in Basel bezogen)[31]. Dieselben lassen
sehr Vieles zu wünschen übrig; sie geben nur sehr approximative
Resultate; Herr Dr. v. Maack in Kiel wird sich darüber des Weitern im
Archiv des Vereins für gem. Arb. Bd. II. Heft 1. auslassen. Allein in
Ermangelung eines Bessern hielt ich dennoch eine Anwendung derselben für
besser, als gar keine, und durch folgendes, stets gleichmässiges
Verfahren musste ich wenigstens einen allgemeinen Aufschluss gewinnen.
Jeden Morgen und jeden Abend um 8 Uhr wurden in einem nur nach unten
offenen Kästchen, welches unmittelbar am Strande in einer Höhe von circa
6 Fuss über dem Erdboden aufgestellt war, 2 Ozonometer mit einer Nadel
an einem Bande befestigt. Ein jedes derselben unterlag demnach 12 St.
der Einwirkung der Luft. Nach Ablauf derselben wurden die Streifchen
wieder gelöst, sofort in Wasser eingetaucht und nun mit der Ozon-Scala
verglichen. Beide Streifen zeigten dann stets eine gleiche Färbung; die
Bestimmung der Farbe selbst nach der Scala war aber oft schwer, da
namentlich die hellern Farbentöne meistens eine röthliche Beimischung
hatten, die sich auf der Scala durchaus nicht fand. Ich bestimmte den
Grad in solchen Fällen so gut es möglich war, notirte sodann die Nummer
der Scala, bemerkte zugleich, ob in den verwichenen Stunden ein
stärkerer oder schwächerer Wind geweht hatte, fügte Temperatur[32] und
besondere Witterungsangaben hinzu und gelangte damit zu folgenden
Resultaten:

  [31] Die Schönbein'schen Ozonometer bestehen aus einfachen Streifchen
       von Druckpapier, die getränkt sind mit einer Lösung von Jodkalium
       und Stärkekleister. Das Ozon hat die Eigenschaft, das Jodkalium
       zu zerlegen und jenachdem in Folge seiner Einwirkung mehr oder
       weniger Jod frei wird, nimmt der Papierstreifen, wenn man ihn in
       Wasser taucht, eine hellere oder dunklere blaue Färbung an. An
       einer den Ozonometern beigegebenen Ozon-Scala liest man dann die
       Nummer der Farbe ab und bestimmt darnach den höhern oder
       geringern Gehalt der Luft an Ozon.

  [32] Die Temperatur des Meerwassers wurde mit einem Greiner'schen in
       1/10 Grade getheilten Thermometer an der Badestelle am Strande
       untersucht; die der Luft an einem schattigen windstillen Orte, in
       einer Höhe von 6 Fuss über dem Erdboden.--War das Wasser sehr
       bewegt, so zeigten verschiedene Wellen oft verschiedene
       Temperaturen. Ich kann durchaus der Angabe Bluhm's (l. c. p. 23.)
       nicht beistimmen, dass das Wasser in der Nähe des Strandes seine
       mitunter vorkommenden hohen Temperaturgrade dem durch die
       Sonnenstrahlen erwärmten Sande verdankt. Der Strand selbst, auf
       den das Wasser zur Zeit der Messung hinaufspülte, hatte meistens
       eine viel niedrigere Temperatur, als das Wasser selbst. Dagegen
       hatte eine oberflächliche Erwärmung des Wassers selbst durch die
       Sonnenstrahlen sicher Statt; tiefere Wasserschichten zeigten eine
       niedrigere Temperatur.



~BEOBACHTUNGEN~


über den Ozongehalt der Luft, die Temperatur der Luft und die Temperatur
des Wassers auf Wangeroge.

  --------+-------------+--------+-----------+-----------+--------------------
          |  Grad der   |        |   Luft-   | Wasser-   |
          | Ozon-Scala  |        | temperatur|temperatur |
          |------+------+  Wind  |------+----+-----+-----+   Witterung
          | Mg.  | Ab.  |  und   |     |     |     |     |       im
   Datum  | 8 U. | 8 U. | Wind-  | Mgs |Abds | Mgs |Abds |  Allgemeinen.
          |  -   |   -  |stärke. |  8  |8 U. |  8  |8 U. |
          | Ab.  | Mg.  |        | Uhr |     | Uhr |     |
          | 8 U. | 8 U. |        |     |     |     |     |
  --------+------+------+--------+-----+-----+-----+-----+--------------------
          |      |      |        |     |     |     |     |
  12. Juli|   3  |  8-9 |  SW.   | --  | --  | --  | --  |Sehr schön.
          |      |      | schwach|     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  13.  "  |  8-9 |  8-9 |  SW.   |12,75|11,6 | --  |12,6 |Regnigt; trüber
          |      |      | stark  |° R. |° R. |     |° R. |Himmel.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  14.  "  |   4  |   8  |  WSW.  |12,4 |12,5 | --  |12,7 |Kein Regen; einzelne
          |      |      | mässig |° R. |° R. |     |° R. |Sonnenblicke.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  15.  "  |   3  | 9-10 |  SSW.  |13,5 |13,3 |14,2°|13,3 |Hell; schöner
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |Sonnenschein.
          |      |      | schw.  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  16.  "  |   4  |  8-9 |   O.   |14,2 |13,9 |14,5 |14,7 |desgl.
          |      |      | zieml. |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      |lebhaft |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  17.  "  |  5-6 |  8-9 |  OSO.  |17,2 |15,2 | --  | --  |Nachmittags bedeckter
          |      |      | mässig |° R. |° R. |     |     |Himmel; Abends viel
          |      |      |        |     |     |     |     |Regen; sehr warm.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  18.  "  |   8  |  10  |   O.   |16,2 |14,5 |15,6 | --  |Mgs Sonne.
          |      |      |ziemlich|° R. |° R. |° R. |     |Nachmittags
          |      |      |  stark |     |     |     |     |bedeckter Himmel.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  19.  "  |  3-4 |   6  |  WNW.  |13,9 |13,6 |15,3 |16,3 |Heller Sonnensch.;
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |bedeutende Wärme.
          |      |      |   st.  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  20.  "  |  1-2 | 6    |  SOS.  |16,4 |16   |16,1 |17,3 |Sehr warm.--
          |      |(nicht| stark  |° R. |° R. |° R. |° R. |Nachts Gewitter.
          |      |deut- |        |     |     |     |     |
          |      |lich) |        |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  21.  "  |  7-8 |  10  |   SO.  |15,7 |15,5 |14,9 |17,5 |Sehr heiss.--
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |Lauwarme Nacht.
          |      |      | stark  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  22.  "  |   6  |  10  |   O.   |18,1 |15,7 |16,3 |18,2 |Grosse Hitze.
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  23.  "  |   4  |  7-8 |  NON.  |17,0 |15,5 |17,3 |17,8 |desgl.
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      |   st.  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  24.  "  |  7-8 |  10  |  NON.  |18,3 |15,7 |17,5 |16,8 |desgl.--Nachmittags
          |      |      | stark  |° R. |° R. |° R. |° R. |stürmisch.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  25.  "  |  5-6 | 9-10 |  ONO.  |18,4 |15,5 |18,3 |15,7 |desgl.
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      | stark  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  26.  "  |  4-5 |   5  |   NO.  |16,0 |13,2 |15,4 |14,3 |}
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      | stark  |     |     |     |     |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
  27.  "  |  5-6 |  4-5 |   NO.  |15,0 |12,1 |15,6 |13,8 |}
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      | stark  |     |     |     |     |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}Mehr bedeckter
  28.  "  |  4-5 |  6-7 |   N.   |13,2 |12,2 |14,0 |13,4 |}Himmel, als
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |}Sonnenschein.
          |      |      | stark  |     |     |     |     |}Stets heftiger
          |      |      |        |     |     |     |     |}Wind.
  29.  "  |   4  |   5  |  NWN.  |12,9 |10,8 |13,8 |13,7 |}
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      | stark  |     |     |     |     |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
  30.  "  |  2-3 |   4  |   NO.  |14,8 | --  |14,6 | --  |}
          |      |      |  sehr  |° R. |     |° R. |     |}
          |      |      | schwach|     |     |     |     |}
          |      |      |        |     |     |     |     |
  31.  "  |  5-6 |  8-9 |  SSO.  | --  | --  | --  | --  |Schwül. Regen.
          |      |      |  fast  |     |     |     |     |
          |      |      |  wind- |     |     |     |     |
          |      |      |  still |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
   1. Aug.| 9-10 | 9-10 |   SW.  |14,6 |14,0 |14,4 |14,0 | --
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      | heftig |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
   2.  "  |   7  |   10 |   SW.  |13,5 |12,8 |14,4 |14,2 |Gewitterschauer.
          |      |      |  stür- |° R. |° R. |° R. |° R. |Donner und Blitz.
          |      |      |  misch |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
   3.  "  |   8  | 9-10 |  WSW.  |12,9 |12,5 | --  | --  |Noch gewitterhafte
          |      |      |  sehr  |° R. |° R. |     |     |Luft.
          |      |      | stark  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
   4.  "  |   8  |  8-9 |  WSW.  |12,2 |12,8 |13,8 |14,0 |}
          |      |      | stark  |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
   5.  "  |  5-6 |  5-6 |  SNW.  |13,3 |13,8 |13,8 |13,7 |}
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
   6.  "  |  5-6 |  4-5 |   N.   |15,0 |13,4 |14,2 |14,1 |}
          |      |      |  ziem- |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |  lich  |     |     |     |     |}Im Ganzen
          |      |      | stark  |     |     |     |     |}stets angenehm.
   7.  "  |   4  |  3-4 |   N.   |15,1 |12,7 |14,4 |14,6 |}
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
   8.  "  |   3  |  7-8 |   N.   |14,0 |12,8 |14,8 |13,7 |}
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |        |     |     |     |     |}
   9.  "  |   4  |  6-7 |  WSW.  |12,5 |14,8 |13,5 |14,6 |}
          |      |      | mässig |° R. |° R. |° R. |° R. |}
          |      |      |        |     |     |     |     |
  10.  "  |   8  |   10 |  SWS.  |16,1 |14,0 |15,6 | --  |Nachm. Gewitter;
          |      |      | stark  |° R. |° R. |° R. |     |viel Regen.
          |      |      |        |     |     |     |     |
  11.  "  |   6  |  7-8 |  WNW.  |14,7 |13,1 |15,2 |14,5 |Klare Luft.
          |      |      | zieml. |° R. |° R. |° R. |° R. |
          |      |      |   st.  |     |     |     |     |
          |      |      |        |     |     |     |     |
  12.  "  |  3-4 |  --  |  WSW.  |13,0 | --  |14,7 | --  | --
          |      |      |  still |° R. |     |° R. |     |

Nach diesen Beobachtungen war der Ozongehalt der Luft in der auf
Wangeroge verlebten Zeit an der Mehrzahl der Tage ein sehr
beträchtlicher. Die Schönbein'sche Ozon-Scala hat 10 Grade; wir begegnen
insonderheit in der nächtlichen Periode der einzelnen Tage nicht selten
dem höchsten derselben. Wir wissen aber durch Schönbeins auf dem
Festlande angestellte Untersuchungen, dass die Sommermonate sich in der
Regel durch einen sehr geringen Ozongehalt der Luft auszeichnen, und
darf man also aus den wenigen Beobachtungen überhaupt einen Schluss
ziehen, so würde er zu Gunsten der Ansicht eines auf der Insel
gesteigerten Ozongehalts der Luft ausfallen. Bestätigt sich diese
Annahme durch fernere, länger fortgesetzte Untersuchungen, denen
nothwendig auch gleichzeitige Beobachtungen an verschiednen Plätzen des
Continents zur Seite stehen müssen, so darf man nicht anstehen, dem
vermehrten Ozongehalt der Seeluft einen Theil der Wirkung derselben
zuzuschreiben. Wir schliessen ferner nach Schönbein's Voruntersuchungen,
aus einem vermehrten Ozongehalt der Luft auf einen vermehrten Gehalt
derselben an "strömender Electricität." Auch dieser ist ohne Frage für
die Vorgänge im Organismus von hoher Bedeutung. Es lässt sich sehr wohl
denken u. steht mit unsern übrigen Kenntnissen über die Wirkung der
Electricität im Einklang, dass der Aufenthalt in einer Luft, die reich
ist an solcher Electricität, eine excitirende Wirkung auf das
Nervensystem und indirect auf den Stoffwechsel ausübt, schreibt doch
Alex. v. Humboldt selbst den electro-magnetischen Strömungen im Innern
der Erdrinde "auf alle gestaltende Thätigkeit im Mineralreiche,
wie auf die Functionen vegetabilischer und animalischer Organismen
einen anregenden Einfluss zu"[33]. Und sucht derselbe Forscher an
derselben Stelle in dem ~Lichte~ und der von diesem unzertrennlichen
~strahlenden Wärme~ die Ursache, wie aller Bewegung und alles
organischen Lebens, so auch der electro-magnetischen Strömungen,
vermuthet er, dass das durch Aetherschwingungen fortgepflanzte
Sonnenlicht auch im Weltraum von electrischen Strömungen begleitet ist,
ist ferner nach Pouillet's Versuchen auch die Verdunstung des Wassers
eine Quelle der atmosphärischen Electricität[34], so dürfen wir
vielleicht noch einen Schritt weiter gehen und in der grössern
Lichtmasse, in dem unbehinderten Einfall der Sonnenstrahlen, so
wie in der starken Wasserverdunstung auch die letzte Quelle der
vermehrten Luftelectricität, und damit des vermehrten Ozongehaltes
derselben suchen.--Man könnte in dieser Weise den Aufenthalt in der
Seeluft ein "electrisches Luftbad" nennen und, ohne mich weiter in
Hypothesen verlieren zu wollen, ich möchte glauben, dass es der Mühe
werth sei, diesem Gegenstande die vollste Aufmerksamkeit zu widmen.

  [33] S. Dr. Joh. Müller's Lehrb. der Physik u. Meteorol. II. Band.
       Braunschweig 1845. pag. 613.

  [34] S. Kosmos. Bd. III. pag. 44.

Somit kommen wir zu dem Schluss, dass die beschleunigende Einwirkung der
Seeluft auf den Stoffwechsel wahrscheinlich in verschiedenen
Verhältnissen ihren Grund hat.--Neben mehren und unerheblichen
Einflüssen, der Entfernung aus allen gewöhnlichen Berufs- und
Lebensverhältnissen, dem psychischen Eindruck des weiten Meeres und
seiner prachtvollen, wechselnden Farben und Formen, dem Eindruck des
Lichtes auf das Auge und das Nervensystem, der Reinheit der Luft von
fremdartigen Bestandtheilen, ist es insonderheit der bedeutende
Wassergehalt derselben, so wie der sehr wahrscheinliche grössere
Reichthum an "strömender Electricität", welche theils in noch
unbekannter Weise, theils aber sicher durch einen direct anregenden
Einfluss auf das Nervensystem, jene Wirkungen hervorbringen. Dies sind
Verhältnisse die sich in ihrer naturgemässen Grösse nicht durch die
Kunst nachahmen lassen, Verhältnisse, denen wir einzig und allein auf
dem Meere begegnen, und deshalb wird auch die Seeluft stets als ein in
seiner Art einziges Agens dastehen.--

Aber wir sahen oben, dass der Einfluss, den die Luft ausübt, in gewisser
Beziehung noch auf das Doppelte etwa erhöht wird, wenn täglich
gleichzeitig ein Seebad genommen wird. Fragen wir also auch hier noch
nach dem Wie? oder Warum? der Wirkung.--Unter allen Schriftstellern hat
sich Mühry mit dieser Frage am gründlichsten beschäftigt; er hat
namentlich die Verschiedenheit der Wirkung des Seebades und des kalten
Flussbades in einer vergleichenden Darstellung hervorzuheben gesucht.
Diese Darstellung ist recht gelungen, und die Momente, die er als die
wichtigsten bezeichnet, müssen auch wir als solche anerkennen.--

Zunächst ist des ~Shocks~ zu gedenken, den das Eintauchen in das kalte
Wasser verursacht. Dass darin ein das Nervensystem excitirendes Moment
liegt, wird Niemand in Abrede stellen wollen; die überall wahrgenommene
Pulsbeschleunigung im Bade selbst liefert einen Beweis dafür.--Die
kalten Begiessungen, welche wir hie und da in Anwendung bringen, haben
denselben Zweck und dieselbe Wirkung, und Mühry hat sicher Recht, wenn
er in dieser Beziehung keinen Unterschied zwischen Flussbad und Seebad
von gleicher Temperatur statuirt.--Jedes das Nervensystem excitirende
Moment übt aber auch einen beschleunigenden Einfluss auf den
Stoffwechsel aus und der Shock, den das Eintauchen in's Wasser
herbeiführt, trägt somit sicher zur allgemeinen Wirkung des Bades
bei.--Nach Ueberwindung dieses ersten Actes ist der Badende drei andern
Einflüssen ausgesetzt: dem Einfluss des stark salzhaltigen Wassers, dem
Wellenschlage, und, wie mehre Badeärzte so treffend sich ausdrücken,
einem "Kampfe mit den Wellen", der jede Ruhe unmöglich macht.--Ueber
die ~Einwirkung des Salzwassers~ als solchen, habe ich schon oben (pag.
65) gesprochen; es ist sicher durch seine Einwirkung auf die Haut und
alle ihr zugehörigen Gebilde, insonderheit die Nerven, es ist ferner
durch die wahrscheinliche Einleitung eines Diffusionsstromes mit
peripherischer Richtung nicht ohne Bedeutung. Diese Wirkung, die sich
nach dem Bade insonderheit durch eine gesteigerte Hautthätigkeit
ausspricht, wird aber noch beträchtlich unterstützt durch den
~Wellenschlag~, der als ein mächtiges Reizmittel der Hautnerven genannt
zu werden verdient. Wer nicht zaghaft am flachen Strande in den kleinen
schäumenden Spritzwellen seine Badezeit zubringt, sondern sich tüchtig
die Wellen hat auf Rücken und Kopf schlagen lassen, der wird durch die
Kraft eines solchen Schlagens nicht selten in Erstaunen gesetzt sein und
gefühlt haben, dass er Nerven besitzt. Trifft die Welle scharf zu, eben
in dem Augenblick wo sie sich überschlägt, so kann sich die Empfindung
des Schlages selbst zum Schmerz steigern, und eine solche Anregung, die
zunächst die Hautnerven, dann aber sicher auch das Rückenmark afficirt,
kann nicht ohne Wirkung auf den Stoffwechsel selbst bleiben. Die
nachherige bedeutende Thätigkeit der Haut erklärt sich daraus in
ungezwungener Weise.--In dieser Beziehung bedarf es keines weitern
Einflusses, um die ganze Wirkung hervorzurufen; für die Beschleunigung
des Stoffwechsels im Innern der Organe kommt aber noch ein drittes
Moment hinzu--, ich meine den schon erwähnten ~Kampf mit den
Wellen~.--Wenn der Wellenschlag fehlt und die See sich ruhig nur
kräuselt, so hört man in der Regel eine allgemeine Klage über "ein
schlechtes Bad", und darin liegt etwas Wahres. Es fehlt einem Bade in
dem ruhigen Wasser jene excitirende Wirkung die der Wellenschlag
erzeugt, der, je kräftiger er ist, in der Regel auch um so freudiger von
den Badenden begrüsst wird. Dringt eine Welle der andern nach, kommt der
Badende kaum zur Besinnung, wird er bald durch die Wellen nach vorn
geworfen und verliert er bald wieder seinen festen Stand durch die
rückfliessende Fluth, so entsteht dadurch eine allgemeine Aufregung des
Nervensystems, eine Anspannung der Aufmerksamkeit, die nicht geringer
ist, als wenn man irgend eine Gefahr zu überstehen hat, nur dass sich
ihr hier das Bewusstsein der Gefahrlosigkeit beimischt.--Solche mehr
psychische, als somatische Eindrücke verfehlen aber nie ihre Wirkung auf
die materiellen Vorgänge im Organismus, und das Resultat derselben
spricht sich wieder in einer Beschleunigung des Stoffwechsels aus.--In
diesen wenigen Momenten liegt es und muss es begründet liegen, dass der
Körper des Badenden mehr stickstoffhaltige Substanzen verarbeitet, als
der des Nichtbadenden; es muss hierin die gesteigerte Ausscheidung des
Harnstoffs, der Harnsäure, der Schwefelsäure u. s. w. begründet
liegen.--Aber auch ein zweites Moment darf nicht unberücksichtigt
bleiben. Wenn Kraftverbrauch auch Kraft erzeugt, so kann das allerdings
immer zum Theil durch die Einwirkung des gesteigerten Stoffwechsels auf
die Körperbestandtheile bedingt sein; nur gesundes Blut giebt den Nerven
das, was wir Kraft nennen, nur ein geregelter Stoffwechsel erhält das
Blut gesund; aber wie der gebrauchte Muskel in seiner Ernährung einen
Zuwachs erfährt, so wird auch der thätige Nerv durch Thätigkeit in uns
noch unbekannter Weise an Energie, an Ausdauer, an Widerstandsfähigkeit
gewinnen, und wenn das Bad durch seinen Shock, seinen Wellenschlag,
seine Unruhe alltäglich das gesammte Nervensystem mehr oder weniger in
Thätigkeit versetzt, so mag darin auch ein nicht geringer Hebel zur
allgemeinen Kraftsteigerung und Erhöhung der Widerstandsfähigkeit
liegen. Auf der Einwirkung des Bades auf das Nervensystem und
insonderheit die Centraltheile desselben (Rückenmark) beruht auch sonder
Zweifel sein bedeutender Einfluss auf die Unterleibsfunctionen; der
Erregung des Rückenmarks und des Sympathicus sind die vermehrten
Darmentleerungen, die gesteigerte Gallenexcretion, das frühere
Erscheinen oder der Wiedereintritt cessirender Menses zuzuschreiben, und
wenn man vom Seebade sagt, dass es auch auf die Thätigkeit der
Geschlechtsorgane nicht ohne anregenden Einfluss sei, wenn man nicht
selten der Erscheinung öfterer Pollutionen begegnet, so hat auch das
seinen Grund sicher in keiner andern Quelle.--Von einigen Patienten, die
an Hypochondrie und Unterleibsstockungen litten, wurde ich mehrmals
wegen eines nach dem Baden eingetretenen Schmerzes in der Lumbargegend
consultirt. Ich habe sie auf die Einwirkung des Bades auf die
Hervorrufung hämorrhoidaler Congestion verwiesen, und mich erinnert an
die Mittheilung mehrer Badeärzte, dass das Bad geradezu Haemorrhoiden in
Fluss gebracht, d. h. Blutentleerungen per anum herbei geführt habe. Die
Schmerzen schwanden bei bethätigter Darmentleerung alsbald, und die
Furcht der Patienten vor Rückenmarksleiden verschwand mit ihnen.

Ich darf es nicht unerwähnt lassen, das ich in allen Erscheinungen,
deren Hervortreten dem Bade selbst zugeschrieben werden muss, eine
gewisse Regelmässigkeit nicht zu entdecken vermochte und meine
Untersuchungen weisen nach, dass von bestimmten kritischen
Erscheinungen, wie sie Mühry haben will, und von einer darnach
eintretenden "tonisirenden Wirkungsperiode", kaum die Rede sein
kann.--Der vermehrte Stoffwechsel führt allerdings anfangs nach oben
gegebener Erklärung zur Fatigue, und dieselbe lässt nach, wenn der
Organismus sich an grössere Einnahmen und Ausgaben gewöhnt hat, das
Gefühl gehobener Kraft wird selten ausbleiben.--Wir erkennen aber aus
den obigen Untersuchungen, dass die Wirkungen des Bades bis zu Ende der
Badezeit gleichmässig anhielten; und erscheinen bei diesem oder jenem
Patienten Sedimente im Urin, abnorme Entleerungen per rectum u. s. w.,
so möchte ich diese einzelnen Erscheinungen nicht als Krisen bezeichnen,
sondern in etwaigen Excessen in der Diät, in starken Wasserverlusten
durch die Haut und damit sehr verringerter Quantität des Urins die
Ursachen suchen. Will man von einer Krise sprechen, so muss man die
ganze Badezeit als eine kritische bezeichnen.--

Ich denke nicht, dass es nach den vorstehenden Bemerkungen über das Wie?
der Wirkung des Bades noch nothwendig sein wird, auf "mittheilbare
lebendige Kräfte" des Seewassers, wie sie u. A. Chemnitz annimmt, zu
recurriren. Es sind das Kräfte, von denen Niemand etwas gesehen hat und
weiss, und weshalb zu solchen greifen, wenn die einfachen Thatsachen so
hinreichende Erklärung bieten?--

Doch es ist nicht meine Absicht weiter auf eine Kritik bisheriger
Leistungen einzugehen; ich halte mich auch fern davon, die in einzelnen
Fällen zur Beobachtung kommenden Erscheinungen zu beurtheilen und zu
erklären. Es gehört dazu eine langjährige Erfahrung im Seebade selbst,
und es ist Sache der dortigen Aerzte, zu prüfen, ob sich die hier
niedergelegten Beobachtungen über die allgemeine Wirkung des Seebades
und der Seeluft mit allen Wahrnehmungen an Kranken und Gesunden auf der
Insel vereinigen lassen.--Ob aber jene allgemeine Wirkung richtig
erkannt und aufgefasst ist, darüber lässt sich nur dann richten,
wenn den mitgetheilten Thatsachen gleichartige Untersuchungen
gegenübergestellt werden.--



Druck der Universitäts-Buchdruckerei von E. A. ~Huth~ in Göttingen.



  Sinnstörende Druckfehler.

  pag.   59:  6. Zeile v. u. lies "fast" für "nicht"
   "     62:  2.   "   v. o.   "  "3-4 Mal" für "2/3 - 3/4"
   "    115:  5.   "   v. o.   "  "gewisses" für "grosses"
   "    116: 15.   "   v. o.   "  "Quantitäten" für "Qualitäten"
   "    119:  2.   "   v. u.   "  "Respirabilität" für "Respiralität"



  +------------------------------------------------------------------+
  |         WEITERE ANMERKUNGEN ZUR TRANSKRIPTION:                   |
  |                                                                  |
  |* Einige Tabellen sind in diesem e-Text gespaltet oder sonst ge-  |
  |  ändert worden, so dass die Breite des Textes nicht zu groß      |
  |  wurde. Statt der regulieren Texte sind in eingigen Tabellen     |
  |  Legenden benutzt; sie wurden unter den Tabellen erklärt.        |
  |* In einigen Fällen ist ein Leerzeichen eingefügt worden für      |
  |  bessere Lesbarkeit (z. B. -2--3° ist geändert in -2 - -3°).     |
  |* S. 2: 'enthalten nur da etwas Positives': 'da' eingefügt, nicht |
  |  lesbar im Buch.                                                 |
  |* S. 32: 'welche unmittelbar dem Gebrauche des Seebades vorauf-   |
  |  gingen' geändert in 'welche unmittelbar dem Gebrauche des See-  |
  |  bades vorausgingen'.                                            |
  |* S. 50: die zweite '17. Juli' ist in '18. Juli' geändert worden. |
  |* Die 'Sinnstörende Druckfehler' am Ende des Textes sind schon in |
  |  diesem e-Text korrigiert worden.                                |
  |                                                                  |
  +------------------------------------------------------------------+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ueber die Wirkung des Nordsee-Bades - Eine physiologisch-chemische Untersuchung" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home