Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Verfall und Triumph, Zweiter Teil - Versuche in Prosa
Author: Becher, Johannes R.
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Verfall und Triumph, Zweiter Teil - Versuche in Prosa" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Johannes R. Becher

Verfall und Triumph



Zweiter Teil

Versuche in Prosa



Berlin

Hyperionverlag

1914



Inhalt


De Profundis
Das kleine Leben
Der Dragoner
Kindheit
Der Idiot
Um Dagny heulen wir Gespenster



De Profundis


Hymne / Fragmentarisch



Möge es mir gelingen, -- _zum Abschied, denn ich eile anderen, lichteren
Zielen zu!_ -- möge es mir gelingen, den lauen, mittelmäßigen und
begnügsamen Geist eueres armen, irdischen Alltags noch einmal
aufzustacheln, euch zu erheben! Euch festtäglicher, erstaunter, heiterer zu
stimmen durch das erhabene und fromme, das ernste und wahrhaft furchtbare
Schauspiel dieses seltsamst entarteten und am maßlosest entfesseltsten
Leidens. Tretet näher! Kommt heran! Brüder, Schwestern! Mit hellen
Frühjahrsfarben habe ich mich geschmückt, mit reichlich bunten und
verzierten, mit flatternden Wolkenbändern. Hört! . . . Ach!

Was gafft ihr, ihr albernen Gänse, zieht die geschminkten Fressen wie zum
Lachen breit! Sperrt die großen Mäuler auf, wie vor der Jahrmarktsbude
eines fremdländischen Wunders, -- bin ich denn gar so ein Scheusal, ein
zerfressenes Gerippe! -- die dreckigen Hände in den nassen Hosentaschen,
Laufburschen, Louis, lausige Hanswursten! Ach, schon bin ich wieder
gelangweilt und ermüdet durch euere, ach so wenig unterhaltsame
Gesellschaft, ach, schon wieder gelangweilt und ermüdet, bevor ich noch den
Mund zum ersten Worte aufgetan. Es wird ja unnütz sein. Euch nicht mehr als
eine mehr oder minder mißverstandene spaßige oder gruselige
Abendunterhaltung, während welcher ihr einander bestehlt oder den Weibern
unter die Röcke greift. Wahrlich! und dazu muß ich noch -- so: ein
eigentümlicher Kuppler und närrischer Schmerzensausschreier -- gewärtigen,
daß einer von euch plötzlich veitstanzt oder ein anderer aus euerer
sauberen Genossenschaft mir in einem manischen Anfall mit einem Schiefer
rücklings den Schädel einschlägt. So lockt mich einzig nur die Gefahr, ihr
Guten. Die Laune, euere erstaunten Mienen zu beobachten, wie ihr empört und
im Innersten beleidigt oder aufgebracht allerhand tolle Fratzen schneidet,
bald zu plärren anfangt, bald davonlauft, wiederkommt, murmelt, schreit
oder aufhorcht. Euer Gesicht aus Scham und Wut verzerrt. Erzürnt die Fäuste
hebt! . . . So hört! Ich singe euch vor meinem endgültigen Abschied noch
das religiöse Lied meiner fanatischsten Ekstasen, das arge Ende meiner
entzückten Liebesräusche. Die große Jeremiade, eine pathetische und
mystisch verklärte Agonie. Das zynische Klagelied. Vernehmt bewundernd oder
im Tiefsten angewidert das Ende einer bitteren Passion. Seltsame Träume.
Meine Taten, die guten und die bösen. Sie ziehen an euch vorüber in einem
bunt abwechselnden, aufreizenden, karnevalesken Reigen. Flammen leuchten
auf. Trommeln. Trompeten schmettern. Der laute Schlachtruf der Kämpfenden,
der himmlische Päan, dem ich, hörte ich ihn nur von weit, schon als Knabe
wild wie ein Tier nachstürzte, wobei ich alles im Stiche ließ und um keinen
Preis zu halten war, vielleicht in der sicheren Vorahnung, daß er einst
meiner letzten Kämpfe, meiner ärgsten Schlacht Begleiter sei, in der
Hoffnung, daß er einst mich zur Heimat geleite, einst mich erlöse.

Was? Ihr lacht? Macht Beifall, Lärm? Nein. Nichts, nichts von alledem. Der
silberne Mond schwebt hoch über dem verlassenen Platz. In seiner Mitte,
unter der Säule, gegenüber dem Löwentor des zerfallenen Palastes stehe ich.
Laut und eindringlich habe ich, meiner Gewohnheit nach, in einer visionären
Erregung zu einer unsichtbaren Versammlung gesprochen. Doch wer vernähme
meine Rede auch in dieser raschen Zeit! Doch! Von neuem! Ich versuche es.
Ich gebrauche die hohle Hand! Dann beginne ich! Stammle entzückt und voll
Wonnen! Also, zum Anfang!

Ich beginne! _Und lauschten mir auch nur die flüsternden Nachtwinde, die
rauschenden Bäume und das vom Mondlicht beglänzte Rieseln der Brunnen, und
hörten mich auch nur die weißen Wege, und horchten auch nur die harten
Steine auf mein trauriges Lied!_ --

Aus der Tiefe, Herr, rufe ich. Die tägliche Welt scheint in tiefe, graue
Schattenabgründe hinabversunken. Ich fühle mich leicht wie Äther, frei und
wahrhaft glücklich erhoben. Der goldene Himmel blüht. Visionäre Träume von
sonst nie geahnter Ungeduld erfüllen mich, bedrängen mich. Goldene Feuer
lohen empor und umlichten furchtbar meine eisige Grabesnacht.
Scheiterhaufen warten aufgerichtet. Hellebarden, Dolche blitzen.
Trommelwirbel. Rote Lichter vor schmutzigen Bordellen flammen in blaue
Liebesnacht. Breite, langgezogene, geschminkte Lippen. Geheul der
zerschundenen Tiere. Rotgelbe Sonnen leuchten magisch empor aus dunklen
Moortümpeln. Gefallene Engel. Aufgerissene Menschenleiber. Beben, Zittern,
Schluchzen, Seufzen, Stöhnen, Stallgeruch. Helle Rufe zu Kreuzzügen in
fernste Wunderländer erwecken mich. Flagellantenheere kreischen.
Feuersbrünste wüten. Stierkämpfe. Hetzjagden auf Wilde. Wüsteneien. Die
Pest erhebt ihr durchlöchertes Haupt. Ein Dogma, eine Tyrannis, grausam
über alle Maßen, beherrscht mich. Eine göttliche Phantasie belebt mich.
Engel mit himmlisch verzückten Händen schweben hernieder. Weiße
blutbefleckte Knaben- und Mädchenleiber in unsagbar süßen Verschlingungen
und eine große, rasende Orgie des Inzests. Und dies sehe ich oft in meinen
Grabnächten und es ist, als walle eine lange, endlose Schleppe über die
schlafende Erde, daß die Wipfel der Wälder sich darunter erregen und
erbrausen, und die Gewässer der Erde wie Tautropfen am Saume jenes
himmlischen Gewandes haften. Und ein Duft geht davon aus, wie von altem
Blut und rotem Wein. _Doch die Gestalt, die solches trägt, bleibt mir
unsichtbar._ Es ist weißlich, gläsern. Ich befinde mich einsam auf der
stillen Warte des Grenzgebirges der Welt. Aufgelöst in Tränen kniee ich zu
Gottes Füßen, spüre den Hauch seines Atems, den Druck seiner väterlichen
Hand, fasse sein Herz. Das irdische Reich hört auf. Neue Gestade, gräulich
und mattglänzend, grüne Eismeere, blaue unermeßliche Gletscherflächen
tauchen langsam und leis, unter einem süßlich klingenden, leicht und
allmählich anschwillenden Gesang, hinter den Gräueln und Verruchtheiten der
roten Mitternacht empor. Tausender Leben finde ich in mir. In mir, dem
äußersten, leidenden Glied eines reichen, verderbten Geschlechts. Und doch
im Blut die wehe Ahnung einer maßlos berauschten, rasenden Demokratie. Bin
jung. Bin alt. Bin Kind, bin Berg, bin Stadt, bin Land. Jungfrau, Dirne,
Soldat, Matrose. Lebendig. Tot. Fühle mich von großen, langewundenen
Würmern weh zerfressen: Herz, Magen, Nieren, Achselhöhlen, Gehirn; die
Lippen schwammig, aufgedunsen, naß und grün. Schimmelig. Welk oder trocken
ausgezehrt von Fäulnis. Die schleimigen Augen voll Eiter; Nester kleinen
stinkenden Gewürms. Der Mund voll Erde. Die Zähne brüchig, grün. Ein
berückendes Arom umgibt mich: Weihrauchdämpfe, Verwesungsduft und der helle
Geruch weißen Äthers oder gelben Karbols aus dem Operationssaal. Ecce homo!
Ecce homo! . . .

Einst, o einst, da ich wuchs empor, blühend heran, inmitten kläglichen,
schmutzigen Kindergewimmels. Auf engen, dunklen Höfen, steilen, brüchigen
Holztreppen, verdreckten Straßenplätzen. Graue Mauern starren auf. Rote
Fenster in weißen Kalkgemäuern, ewig verschlossen. Die Mietskasernen.
Ausflüchte der Seele, hart vergittert. Aber das Lied des umherziehenden
Orgelmanns tat zum ersten Male mein Herz auf und aller Knaben und Mädchen
schüchterner, aufjauchzender Ringeltanz. Veilchenblauer Himmel. Blühende
Sonne. Sterne und der Mond am feurigen Nachtfirmament. Das Kindlein in der
Krippen . . . Einst, o einst: zwischen gleichmäßigem Löffelgeklirr das
unaufhörliche Getropfe der mütterlichen Tränen auf den irdenen Teller. Die
Schläge, das harte Schweigen oder die Schelte des erzürnten Vaters. Streit
der Geschwister. Unzufriedenheit, Intrigen, Haß, Neid und Zank, Gegrein und
Geschluchze aus kalten, rohen, roten, zerrissenen und zerschlissenen
Betten. Ungeziefer schwirrt. Zerfetzte Kleider, Hunger, Kälte. Finstere,
verrußte Ecken. Erbrochene Kassenschränke und Wanderungen. O, da meine
Sehnsucht übergroß ward und nach wunderlichen Sonnen und fremdartigen
Ländern, großen, rauschenden Städten, mächtig mein Verlangen ging. Mich
mein Sehnen zog. Das Herz schlug.

Mit Trine und Louis eingepfercht in den Viehwagen. Es pfeift. Stimmen.
Vorwärts. Man fährt ab. Zerrüttelt. Lechzend. Mit offenen, trockenen
Mäulern. Einer hat Schnaps. Die Augen harren. Alles ist unbestimmt. Keiner
weiß. Man fährt in die Nacht. _O, daß man einer Heimat entgegenführe!_
. . . Schon der Morgen bringt neue Seltsamkeiten und mancherlei eigenartige
Überraschungen. Er hat milchige, kühle Wangen, gleich einem Mädchen. Doch
der glühende Mittag naht. Die schwere Nacht. Die kristallene Klarheit
frischer Morgenlüfte bleibt ein Traum . . .

Armut! Armut! Man übernachtet in Menge in Heustadeln oder auf freiem Feld,
oder lagert gleich einer räudigen und übelriechenden Herde Viehs in wüsten
Gassenschenken.

Armut! Armut! Du schändliches Königreich! Der enge Schlafraum ist voll von
dem Geruch der nassen Windeln, dem grünlichen Salzgestank verpißter Betten,
erfüllt von dem Geschrei gebärender Weiber, eierköpfiger Kretins, kleiner
Kinder. Mensch, zieh deine Hand ein! Schlaf! Strecke dich nicht! Nichts!
Denn bei einer Berührung greifst du an Schöße, stinkende, nasse,
verschleimte, verkrebste Schöße, zerfressen, angefault, von großen gelben
Geschwüren, Würmern angeknabbert, oder an Bäuche, kleine Bäuche, steinhart
und mit dem Fraß roher Kartoffeln furchtbar angefüllt. Dein Trank ist ein
Napf voll Urin und Blut! Dein Fraß sind Steine, Grind und Kot! Armut!
Armut! Wurzel schlugst du im Gehirn, Geschlecht. _Stunde, du kommst, die
mich zerbricht._ Die mich zermartert. Du zertrümmerst mich. O, so viel Blut
drückt schwer. So viel Blut beglückt nicht mehr. So viel Blut bringt die
Welt in Aufregung.

Erinnerung, du umschimmerst mich. Erinnerung du aus frühen Kampftagen.
Zerbrochen bin ich, doch nicht geschlagen. Geträumte Länder, warme Länder,
Sonnenländer! O ihr, meine Länder, herrlich und prächtig, durchzogen von
den trunkenen Scharen jauchzender Vögel und den flatternden Kolonnen der
singenden Fische! Apokalyptische Himmel! Blutige Sternengewölbe, violett
umhaucht von der Glut silberner Sonnen, dem Geknister elektrischer Monde,
jäh emporgetaucht aus dunkelgrünen Eisnächten. Riesenschlangen, träg und
schwer auf den Ästen der Laubbäume. Raubtiere lauernd in Dickichten.
Blumen, eine helle, fröhliche Sprache sprechend und umherblickend mit
blauen, unschuldigen Menschenaugen. Geträumte Länder, warme Länder,
Sonnenländer! O, so hört mein Freiheitlied! Denn aus den großen, kalten,
nordischen Städten komme ich, aus Strohhütten, Spelunken, trübsten Höhlen
der Hungernden, Verworfenen, Verbrecher und Verbannten. So hört mein
Freiheitlied:

»Ihr Lumpenhunde, Saufkumpane! Gaukler, Gecken! Onanisten! Päderasten!
Fetischisten! Kaufleute, Bürger, Aviatiker, Soldaten! Louis, Dirnen! Ihr
großen Metzen! Syphilitiker! Brüder, Menschenkinder alle! Erwacht! Erwacht!
Ich rufe euch zum hitzigsten Aufruhr, zur brennendsten Anarchie. Zum
bösesten Widerstreit begeistere, reize ich euch. Revolution! Revolutionäre!
Anarchisten! Gegen den Tod! Gegen den Tod! Brüder! Höllen und Dämone! Mein
sprühendes Manifest. Kanonendonner, Lichtgarben! Ich führe euch. Vorwärts.
Marsch! Marsch! Den gelben Klang der Trompete, den grauen, gleichmäßigen
Wirbelschlag der Trommel, das weiße Aufschrillen der Pfeife, das flatternde
Blut der roten Fahne, die violette Farbe unregelmäßiger, gefährlicher,
schwärmender oder konzentrierter, tödlicher Bewegungen --: fühle ich in
meinem Blut. Ich wittere Morgenluft. Sonnenluft. Auf! Granaten zerplatzt!
Kartätschen, Fanfarenhymnen steigt! Infernalisches Geschmetter! Vorwärts,
wir kommen. Dieser stählerne Vogel, der laut jubelnd der Morgensonne
entgegenschießt, ist unser Bote, diese Granate, die hell durch die Luft
pfeift, unser Gruß. Wir rücken an. Aus unseren Schildern, auf unseren
Helmspitzen leuchtet auf, steil und flammend, der Triumph der neuen Zeit.
Das silberne, zart aufjauchzende Lied glitzernder Bajonette umschmiegt sie.
Glänzende Riesenstädte schlagen erstaunt Märchenaugen auf aus grauen,
nebelverschleierten Ebenen. Blühende Himmel. Voll Türmen und Zinnen. Und
Gold! Und Gold! . . .«

                                * * *

Alles Körperhafte habe ich von mir gestreift. Alles Irdische habe ich von
mir getan. Nackt bin ich in diese einsamsten Hallen getreten. Die kühl sind
und vom Glanze mattesten Goldes. Die wie vergessen schwebende Räume
inmitten kreisender Welten sind . . . Suchte ich dich Ewigen nicht im
zaghaften Geflüster aller erwachenden Liebe oder auch in den drohenden
Brandstürmen aufgepeitschten, dampfenden Blutes? Dich, der du der Richter
bist der ewigen Kriege. Aber auch im Morgenraunen der Bäume, wie im
verlöschenden Gold der Sonne über der abendlichen Flur, oder im
heimatlichen Gesang der Vögel, sowie die schwere Nacht angeht. Aber in
allen Räuschen des Blutes fand ich mich dir am nächsten. Oder im
verschrillenden Sausen, im helldröhnenden Fanfarengeschmetter oder dumpfem
Marschschritt, heulendem Anmarsch nahenden Todes. Die verpestete Luft
erfüllt vom dumpfen Gedröhn ziehender Belagerungsgeschütze, vom glorreichen
Aufstrom schallender Vogelchöre, vom Gestöhn der schmerzvoll Hinsterbenden,
vom weißen Schweigen der Gefallenen in den verfeuchteten Laufgräben, vom
Siegesgeschrei, dem rauhen Gebrüll der Lebendigen . . .

Mein Gehirn ist nur mehr ein Fühlbares, ein nur mehr Begreifbares. Etwas
nur mehr sich durch einen kleinen, gleichmäßigen Schlag Bemerkbarmachendes.
Als ob wer die knöcherne Umhüllung sprengen möchte. Vergangenheit,
Vergangenheit wohnt darin. Wir, die wir Vergangenheit sind.
Gegenwartsfremd. Zukunftfeind. Wir, die wir die bedrückten Träger einer
trüben Tradition sind. Wir, die wir die Nachtgeborenen sind. Der helle Tag
findet unsern Körper müd, unsere Seelen verschlossen. Doch die dunkle
Mutter öffnet ihren Kindern die schweren Augen. Auf den samtenen Fittichen
einer trunkenen Traurigkeit werden die Ahndungsvollen mit sanfter Gewalt
dem Bann der dunklen Erde entrückt und zu den Gefilden der Seligen, den
himmlischen Gärten hin entführt, wo die leuchtenden Sternkugeln
überherrlich entzündet sind.

Ich treib auf Trümmern, ziellos, unentwegt. Lang ist die Irrfahrt. Das
Haupt drückt schwer. Müd ist die Hand. O, alles zerbarst, alles zerkrachte.
Wie wütend die Wellen schlugen. Alles über Bord -- O, splittert Planken!
Noch einmal, o, noch einmal und -- letzter Kampf! O: alles dann aus und
Raub der Wogen . . . Und ich warte. Alles geht über mich. Alles verweht
mich. Was hilft mir zur Ewigkeit? Komm Untergang!

O, und Blut! Blut! Blut! O, über ein Meer von geschändeten Nonnenleichnamen
die Morgensonne aufgehn sehen, mit krampfhaft verstreckten Händen über den
Weltenraum hin, aus Opiumdüften unerhörte Visionen des Kreuzes, daß es
purpurn flattert. O, wir tragen unsere reinsten Wünsche nach dem Untergang.
Wir erarbeiten ihn. Alles wird Geschlecht. Uns betrübt kein kleinlicher
Unterschied. Wir endigen in einem Hexensabbath der Hysterie. In einem
Teufelstanz der unerhörtesten Perversitäten. Nur große Schauspiele befreien
euch den Geist. Daß ihr erlöst werdet vom Fleisch, peitscht euch das Blut
auf! _Rhythmitisiert euch! Steht auf! Steht auf! Schlagt nieder! Stoßt zu!
Brecht auf!_ O, du ätherische Wollust des Nur-Gedenkens! O: und aus den
überwehten Grüften der Entschlafenen in die ewige, zeitlose Helle steigend!
. . .

Seht, oben bin ich seltsam gut und träumerisch. Unten aber schlecht,
verseucht und angefault. Das bin ich. Doch meine Tiefen sollen wieder Höhen
werden. Aller Schmerzen Abgründe jubelnde Bläuen. Und meine Verirrungen --
denn noch jage ich trunken dahin, unbewußt, dumpf benommen und wie von dem
schwülen Duft aufblühender Rosenhecken und dem betäubenden Geruch süßer
Mädchenleiber umhüllt -- und meine Verirrungen sind mir Gewähr eines einst
sich besseren Zurechtfindens. Doch das wird lange dauern. Das braucht Zeit.
Ich habe Zeit . . .

                                * * *

Wenn ihr klug seid, vertut die schöne irdische Zeit mit Spiel und Tanz, mit
Weib und Wein! Schlaft trunken ein unter Rosenhecken, unter goldenem
Sternenglanz, umspielt vom weichen Strome milder Frühlingsdüfte. Erwacht
dann wieder, süß umschlungen, erweckt von holdem Engelsgesang, der
himmlischen Musik . . . Die Nacht vergeht. Der Tag bricht an. Die Sonne
sinkt. Dazwischen schallender Gesang der Vögel. Wasserrauschen. Durch die
Wipfel der Bäume Brausen des Windes.

Unsere Heimat ist die Erde. Von Erde sind wir. Zu Erde werden wir.
Dornenkränze um die geneigten Stirnen, Wunden an Händen und Füßen, Narben
in den schmerzlich entstellten Angesichtern, mit bleichen verbluteten
Lippen: allen Leiden der Menschheit, dem Tode vertraut, der raschen Zeit,
dem lauten Leben fremd und leidlos abgewandt: so wandern wir einst,
Millionen Gekreuzigte, im blauen Abendschein unserer Heimat, unserer Erde
zu. Einsam waren wir. Einsam ziehen wir von hinnen. Unser Schicksal hieß
Kampf und Begehr. Ein Unbestimmtes trieb uns. Ein Geheimnis zwang uns
Ohnmächtigen gebieterisch seinen unbarmherzigen Willen auf. Es bannte uns.
Es jagte uns. Über grüne Frühlingsfluren, besprengt mit Blut dahin. Von
Ängsten zerfetzt, von Wahnsinn zermartert, standen wir plötzlich hilflos,
gleich den von ersten Blütendüften trunkenen Kindern, unschlüssig und
staunend vor feurigen Abgründen. Ein Flammenstrom verschlang uns.

Wir führten die Waffen im jugendlichen Heldenkampfe um ein geträumtes
Reich, dessen strahlende Herrlichkeit und lichte Himmelswonnen wir aber
nicht im Irdischen erschauen durften. Denn es blüht bei Gott. Hier
zermalmen uns Not und Gefahr, verruchte Willkür, Blut und Sehnsucht, heller
Tag. Doch uns Ermüdete tröstet die blaue Nacht. Ein himmlischer Gesang, der
fernher näher dringt. Über die Gräber weht er. Über die Gräber braust er.
Die Toten erweckt er. Das Innere der Erde durchdringt ein warmer,
göttlicher Hauch. Die irdische Decke birst. Ineinander stürzen Strom und
Berg, Acker, Wald und Tal. Das dunkle Grab bricht auf. Dampfendes,
stöhnendes Gewühl von Millionen heiß ineinander verschlungener, blanker
Menschenleiber. Aus dunklen, verfeuchteten Grabkammern und Gewölben
Rasseln, Schall und Gedröhn der schweren, zerklirrenden Ketten. Goldene
Spangen, glänzende Rüstungen, silberne Schwerter. Das hell aufblitzende,
bleich schimmernde, das erwachende Totenmeer. Ewigkeiten, Firmamente jubeln
auf darin.

                                * * *

Wie ich so daliege, die beiden Hände gefaltet, das Angesicht nach oben, die
Augen den Sternen zugekehrt, vergeht wieder diese törichte, schwärmerische
Schwäche. Ich sehe wieder klar. Ein klein wenig Auswurf Blut kommt aus
meinem Herzen. Aus meinem Munde strömt es nun. Aus Nase, Ohren. Ich sehe
die kleine Welt durch einen blutig nassen Schleier. Bemale mich. Das Messer
streckt sich steil aus meiner Brust. Wippt bei jedem Atemzug. Ein
vergessenes Holzscheit, das tief in der Erde steckt. Ein Anblick, der
gleich zum frivolsten Gelächter als zum gläubigsten Erschauen zwingt. Doch
ich will nicht daran rühren . . . Was ist Leben: Rausch, Taumel, Versinken
in Blut. Nur am Ende: aus rötlichen Dämmerungen empor und befreit goldene
Flügel spannen.

                                * * *

Die Flammen, die auf mich eindringen, mich glühend und heiß bedrängen,
wandeln sich in rauschende, wildflatternde Ströme purpurnen Weines und
wallenden Blutes, die ich gierig in mich hineintrinke.

Kommt, gebt den Abschiedskuß, o Brüder, Schwestern den Entschlafenden!
. . . Unsere Körper sind zertreten, unsere Seelen sind zerschlagen.
Himmlische Räume! Himmlische Räume! Dort werden Blumen blühen, herrlich wie
auf diesen Erdenauen. Ewige Sonne wird uns leuchten. Ihr Licht wird uns auf
singenden Pfaden durch blumige Gelände leiten. Eine milde Hand wird uns
führen. Kein irdisches Leid betrübt uns. Keine Müdigkeit wird unsere Körper
befallen. Wir sollen gesättigt werden. Leicht und frei werden uns über
unermessene Länder englische Schwingen tragen. Unter großen rauschenden
Schattenbäumen werden wir ruhen, unverdrossen und munter. Wo kräftige
Quellen sprudeln. Wo herrliche Blumen aus tiefen duftigen Talgründen
auferblühen. _Wir harren der himmlischen Welt._



Das kleine Leben


   _Si j'ai du goût, ce n'est guères
   Que pour la terre et les pierres.
   Je déjeune toujours d'air,
   De ver, de charbons, de fer._


      _Rimbaud._


Wir wohnen Quellenstraße 16, III. Stock, bei Frau Cäcilie Naßl,
Geflügelhändlerswitwe. Das Haus, sehr alt und morsch, gleicht einem Wrack.
Die Höfe qualmen und schallen. Es ist sehr ölig, verworren und dumpf. Wir
haben zwei Zimmer. Die Miete, vorauszuzahlen, ist dreißig Mark. Die
Einrichtung, bestehend aus zwei Betten, Kleiderschrank, einem Tisch, vier
Stühlen, haben wir auf Abzahlung. Das Sofa, Kommode sind von meiner Frau,
Gasleuchter, Waschtisch, Bücherregal gehören mir. Unsere Vormieter haben
einen bunten Papierofenschirm hinterlassen: alt, durchlöchert, verstaubt.
Der große schwarze Vögel mit ungeheueren Schnäbeln einem hellen Wald
zueilend aufzeigt. In der Ferne starr, unbewegt ein See, der wie Blei
aussieht. Das ist das einzige Helle der Zimmer. Die sehr böse sind,
heimtückisch, gefahrvoll, geduckt.

»Ich möchte mit dir in einer Kaschemme wohnen, unter der Brücke
übernachten, deine Apache, deine kleine Dirne sein -- wenn wir nur immer
beisammen sein könnten!«

»Unsere Liebe wird uns alles überwinden helfen!«

Wir legen uns, uns umarmend, nieder. Wir schlafen selig ein, eng
aneinandergeschmiegt. Stehen umschlungen auf. Essen zusammen. Wir sind
immer beieinander. Es wäre erreicht!

Wir sind sehr glücklich.

Heute nacht -- wir leben eine Woche so -- überfällt mich zum erstenmal und
brennend der Gedanke, daß man allmählich bedacht sein müsse, sich Geld zu
verschaffen. Es gibt wohl sehr viele Erwerbsmöglichkeiten, aber die liegen,
so scheint es mir, für uns alle (und plötzlich!) auf ein- und derselben
Linie. Meine Frau wälzt sich unruhig neben mir. Sie spricht
Unverständliches im Traum. Ich suche irgendwo Rat und Halt. Da ich ihren
warmen Körper fühle, bin ich beruhigt. Ich kann nicht länger mehr darüber
nachdenken.

Bin ich nicht sehr glücklich?

Das Haus zittert. Ich glaube auf untergehendem Schiff zu sein, auf hoher
See. Es ist sehr ölig, verworren und dumpf. Stöße. Rennen. Stimmengewirr.
Fackeln flackern. Das Fahrzeug schaukelt wie eine Wiege. Doch die Musik des
Sturmes ist sehr süß.

Umschlungen versinken wir.

Am kommenden Morgen will ich meine Besorgnis meiner Frau mitteilen. Doch
weshalb sie in Unruh setzen? Ich unterlaß es. Zwei Tage können wir noch
auskommen. Sie wird es ja selbst wissen. Aber ich fürchte mich bei dem
Gedanken, daß sie das weiß. Weiß sie es denn auch wirklich? Zwei Tage
. . . das übrige ist mir wurscht. Wird meine Frau auch so denken? Ich bin
sehr in Sorge, sie könne es nicht tun. Es überläuft mich heiß und kalt,
wenn ich länger solchen Erwägungen nachhänge.

Nachmittags gehen wir aus, Arm in Arm. Sie bittet immer, sehr dünn: »Faß
unter!« Unsere Kleidung ist sehr dürftig, aber es ist Gott sei Dank sehr
warm geworden, über Nacht. Wir betrachten uns oft in den Spiegelscheiben
der Schauläden. Sie lacht überglücklich dabei auf, mich heftig pressend
. . .

Da sie aber, plötzlich erschauernd, sich an mich schmiegt, weiß ich, auch
sie muß also heute nacht darüber nachgedacht haben, daß unsere Mittel bald
zu Ende sind, daß wir erschöpft sind. Ich erstaune heftig darüber, daß sie
das weiß. Aber es ist eigentlich doch nicht mehr als natürlich. Auch sie
hat es mir also verschwiegen. Sie wollte mich nicht verletzen; ja,
wahrscheinlich. Sie hat sich für mich geschämt; ja. Ich sollte doch für den
Lebensunterhalt meiner Frau aufkommen. Das ist klar. Sie wird mir das ja
nie ins Gesicht sagen, dies Selbstverständliche. Aber sie sagt es mir dafür
in jedem Blick, sie bedeutet es mir vorwurfsvoll mit jeder Bewegung.

»Nein, Dorka, ich werde dich nie verlassen. Zwei Tage werden wir noch
aushalten. Dann . . . man verzichtet ja auf das Leben leicht. Nicht? Zwei
Tage, Dorka, sind sehr lang. Unser Glück kann noch sehr groß werden . . .«

Und mir fällt ein: auf der Neuhauserstraße lernte ich sie eines Sonntags,
nachts, kennen. Sie ließ die Handtasche lang herunterhängen. Sie
schlenkerte. Sie blieb oft herausfordernd vor den hellerleuchteten
Schaufenstern stehn, richtete ihr Haar zurecht oder knüpfte ihren Schleier
fest. Manchmal drehte sie sich um. Wir haben uns eigentlich nie darüber
näher ausgesprochen, ich habe immer so Angst davor gehabt.

»Nun bist du acht Tage lang nicht im Geschäft gewesen. Du, Dorka,
vielleicht geht es doch noch. Versuch es einmal.«

Abends besuchen wir das Kino. Alles sitzt da in diesem Raum, umschlungen.
Wir legen friedlich die Hände ineinander, unsere Kniee berühren sich mit
zärtlichem Druck, ihr Kopf neigt sich langsam auf meine Brust herab. Wie
schön das ist! Es ist ruhig und andächtig wie in einer Kirche. Dorka
schluchzt oft und auch ich muß mich bezwingen, meine Tränen zurückzuhalten.
Eine Liebestragödie wird gespielt. Die Leinwand ist aufs äußerste bewegt.
Sie erinnert mich an unseren Papierofenschirm, den unsere Vormieter
hinterlassen haben. Es zuckt und rinnt. Die Musik: zittrige Geige,
schwaches Klavier, ist sehr süß. Wir sind tief erschüttert. Es ist, als
gehe ein Sturm durchs Haus, es braust, und wir befinden uns auf
untergehendem Schiff, auf hoher See. Umschlungen versinken wir.

Wir gehen Arm in Arm nach Haus. Wir tauchen aus blendender Lichterfülle,
bunt belebt, voll schöner, sanfter Damen, tänzelnder Equipagen, flimmernder
Kavaliere in unser Dunkel wieder, verworren, ölig und dumpf. Die Nacht
beschert seltsame Träume, gute und böse. Oft ist es hell, wie es nur am
lieben Tag sein mag, oft schwarz, wie es nur unter der Erde sein kann.

Meine Frau geht wieder ins Geschäft. Sie besäuft sich jede Nacht, sie muß
sich besaufen jede Nacht. Die Herren geben ihr ziemlich viel Geld, dafür
muß sie ihnen schön tun, zärtlich sein, die Arme um den Hals legen, sich
streicheln lassen, den Mund geben, ihnen Hoffnungen machen und oft bis spät
in den Tag hinein mit ihnen bummeln. Sie tanzt einen Apachentanz, tanzt
Twostep, kann Cancan. Sie stellt sich auf einen Stuhl, führt unter
allgemeinem Beifall unanständige Gespräche, hält große Reden. Lacht
unnatürlich, sehr gezwungen, hell. Hebt die Röcke hoch, dreht sich, nach
allen Seiten hin sich bewundernd, vor dem Spiegel. Sie ist ein Karussell.
Ich sitze dabei. Das Blut schließt mir die Faust.

Einige Ausländer, neun Schweden, gehören zu ihrem nächsten Verehrerkreis.
Sie sind sehr für sie interessiert. Der eine, Andreas Söraas mit Namen,
liebt sie. Er ist ein kleiner blonder Junge, zwanzig Jahre alt, mit blauen
Augen. Er hat viel Geld, das er achtlos, sehr elegant für sie verschwendet,
indem er sie häufig zu Automobilfahrten, fast täglich zum Abendbrod
einlädt. Sie hat immer Blumen von ihm. Er tut ihr bereitwilligst alles, was
sie nur will. Begleitet sie oft, oft stundenlang durch die Stadt, wo sie
vor allen Schaufenstern stehn bleiben, sich unterhalten, unermüdlich,
herzlich interessiert über alle Strümpfe, Unterwäsche, Blusen, Schmuck,
Hüte, Röcke. Ich kann das nicht.

                                * * *

Ich warte nachts zwei Uhr, nach Geschäftsschluß, auf meine Frau. Versteckt,
im Schatten, an einer Ecke. Ein Haufen Studenten kommt angeheitert, den
Dessauer pfeifend, ausspeiend und johlend, sehr langsam daher.

»Bei der ist heute nichts zu wollen,« flüstert einer, etwas beklommen, im
Vorübergehn, »ihr Zuhälter wartet auf sie.«

Ich bin unendlich stolz darauf; kindisch, wie ich es so oft bin, freut mich
das.

Oder ich liege unruhig im Bett und warte, bis sie knarrend über die Treppe
heraufkommt. Höre sie schon, schwer das Haustor aufschließend, sich
verabschiedend von ihrer Begleitung, das leichtere Geräusch der
Türschlüssel, das Öffnen der Außentür . . . Gleiten über den Gang . . . und
sie tritt zu mir, läßt mich an ihren Blumen riechen, entkleidet sich rasch,
umschlingt mich heiß. Wir wälzen uns wie Tiere. Sie rülpst. Sie stinkt
immer nach Wein, Tabak, sehr aufdringlichem Parfüm und Sekt. Sie klebt.

Den Tag verbringe ich untätig, meist schlafend im Bett. Oder sehr
verträumt. Was soll man auch tun? Und nichts geschieht. Nur die Zeit
vergeht, sehr langsam. Wir langweilen uns.

»Man kann ja schließlich, auf die Dauer, nicht von Umarmungen leben, das
wird einem am Ende auch fad. Laß mich in Ruh!«

»_Es muß etwas geschehen._ Was Aufregendes, Aufpeitschendes, Aufreizendes.
Man benötigt Sensationen.«

Wir mimen der Öffentlichkeit gegenüber Ausländer, Russen. Wir sprechen
fließend, obwohl wir nur,[**] vielleicht fünf Worte können. Wir halten die
deutschen Bürger zu Narren. Das belustigt uns ungemein, eine Zeitlang.
Meine Frau gibt sich als Schauspielerin aus. Sie trägt sehr sentimentale
Lieder vor, tanzt russische Tänze. Aber auch das wird fad. Auch fehlt es
immer an Geld.

Meine Frau ist in den letzten Tagen stark gealtert. Immer müder und
gebrochener kommt sie nach Haus. Sie ist stark angewidert. Sie flieht das
Leben. Sie ist ganz pathogen konvertiert. Nichts macht ihr mehr Freude. Sie
ist satt. Ich bemühe mich. Alles ist umsonst. Ich ringe die Hände. Ich
verzweifle.

                                * * *

Moritz Düsterweg, Magistratsbeamter, hat fünftausend Mark aus der
städtischen Krankenversicherung unterschlagen. Mit zweitausend Mark war er
für die Schulden der allgemeiner Beliebtheit sich erfreuenden
internationalen Transformationstänzerin Lila Lieblich aufgekommen,
fünfhundert Mark hat er in einer gemeinschaftlichen, aufs Schönste
verlaufenen Automobiltour ins bayrische Alpenvorland angelegt,
eintausendundfünfhundert Mark für Straßendirnen verausgabt, den Rest bringt
er, auf mein Anraten -- ich treffe ihn, wie es gerade der Zufall will,
völlig betrunken gegen Morgen auf dem Bahnhofplatz -- eintausend Mark
bringt er in das Weinlokal S. Früh sieben Uhr beginnt man. Der
Klavierspieler Bruno Maria Wagner wird gerufen, meine Frau aus dem Bett
gerissen, ich bin zur Stelle . . . Der Phonograph schnarrt. Und vor einem
Glas Bier und einem Paar Weißwürsten, träumerisch zurückgelehnt, genießt
der Moritz Düsterweg jenen Anblick: wie sie seinen Sekt versaufen: Dorka,
rasch, klirrend, Madame, schläfrig, leicht nippend; die »Kapelle«
vornehmlich, mit langen Fingern, den Kopf taktmäßig, hervorgequollenen
Augs, überfallender Locke, herabgeneigt, ich gleichgültig, schlecht
amüsiert. Und während man draußen durch den erwachten Morgen eilt:
schnatternde Scharen farbiger Schulkinder, runde Haufen buntdurcheinander
gewürfelter Fabrikarbeiterinnen, schwarze rechteckige Männer mit kleinen
roten Kugelköpfen, wehklagende Hunde, traurige Pferde, freche Automobile,
verträumte Lastfuhrwerke, böse Radler . . . (und Busenmädchen flattern
freundlich, heilige Studenten kreisen singend) . . . während man
hereindringt, einen Imbiß zu sich zu nehmen: dicke, listige Chauffeure,
grimmige Dienstmänner, während am Fenster Frau Marie Wöbers Kinder die
Suppe klirrend auslöffeln, stricken --: tanzt man: der Moritz Düsterweg und
die Dorka, deren Haare sich auflösen, deren Locken wild fliegen, die sich
plötzlich in die Knie läßt, die Hüften beugt, wild vorwärts drängt,
stampft, aufbraust, hingebend sich zurückbeugt, schiebt: _die böse Dorka!_
Doch der sich so ganz vergißt in diesem rollenden Taumel: Moritz Düsterweg:
er weint plötzlich. Man bäumt. Der Tanz stockt. Man dreht noch einmal, eine
halbe Wendung . . . einige Schritte . . . vorwärts, zurück . . . noch
einmal . . . eine viertel Wendung . . . mit Mühe . . . gerade noch --: und
Düsterweg -: er sinkt um.

Man müht sich: Dorka erweicht, voll zärtlicher Fürsorge, als gelte es einem
verschüchterten, einem verstockten Kind, ich, ganz uninteressiert, peinlich
berührt, verlegen, Madame, von Doppelkinn und Busen arg beengt, heftig
prustend und: indem sie die Vorhänge dichter vor die Fenster zieht: »_der
Wirtin Angelika Hundebald ist erst neulich das Lokal geschlossen worden
. . ._«; die »Kapelle«, zurückgebeugt, traurig, verhalten über das Klavier
hinplätschernd . . .

Düsterweg ist unter Schluchzen eingeschlafen, den Kopf in Dorkas Schoß
gelegt, die unermüdlich ihn mit Worten streichelt. Ein Lächeln gleitet über
sein Gesicht . . .

Er erwacht, springt empor, schlägt wild, heftig die »Kapelle« vom Stuhl
drängend, die einleitenden Takte eines furiosen Walzers an, gibt das
Zeichen zum Beginn des Tanzes. Alle reißt er mit sich empor. Und man tanzt.
Bricht wieder zusammen. Tanzt von neuem wieder: und alles, immer dasselbe
wiederholt sich . . .

Um zwölf Uhr ißt man zu Mittag. Die Speisen werden über die Straße
gebracht. Die Zahl der zwar ungeladenen, aber doch herzlich bewillkommten
Gäste ist inzwischen auf ein Dutzend angewachsen. Immer neue kommen hinzu.
Ein jeder bestellt sich, was er nur will. Heut ist ein Festtag. Was einem
jeden zusagt, wird ihm gebracht, eines jeden Wunsch geht heute restlos in
Erfüllung. Was braucht man sparen?

Würste dampfen. In Schüsseln werden sie herbeigebracht, aufgerollt gleich
dicken weißen Ketten, in lustigem Streit auseinandergerissen. Braunes Bier
fließt. Man ist verschwenderisch. Sektflaschen knallen. Dunkler Wein rollt.
Tabakgeruch schwängert die Luft. Rauch wie von einem ausgehenden Brand
lagert unwirklich und schwer. Musik tönt ununterbrochen. Der Phonograph
abwechselnd und die »Kapelle«.

Man betäubt sich. Man schläft wach. Träumt vor sich hin, summend. Sitzt
dumpf mit halbgeschlossenen Augen. Es brütet. Fip, die schwarze Katze, auf
dem roten Tischtuch dick ausgebreitet, schnurrt. _Ein Schnapsglas daneben
steigt wie eine silberne Blume blühend aus rotem Klee._

Gegen drei Uhr nachmittags trinkt man schwarzen Kaffee. Um sechs Uhr gibt
es Tee. Bei einbrechender Dämmerung ißt man zu Abend. Der Geruch aller
Getränke, aller Speisen haftet, da weder Fenster, noch die Tür geöffnet
wird. Fünfzig Personen nehmen schon an den Gelagen teil. Sie glucksen
glücklich. Dröhnend verdauen sie. Kreischen. Man gebärdet sich wie toll.
Man ist ausgelassen, voll sprühender Lust.

Düsterweg hat, ganz durchhitzt, den Rock abgelegt. Die Hemdärmel
aufgestülpt, hochgeröteten Kopfs hastet er wie wahnsinnig umher, den
Appetit seiner Gästeschar anfeuernd, eifrig besorgt, daß alle genug
bekämen. Eigenhändig gießt er Wein ein, zerschmettert unter hellem
Geschrei, lang grinsend, Gläser und Sektflaschen, kindisch sich daran
erfreuend; stopft Fleisch, Brot, Gemüse den Fressern ins Maul, die
aufbrüllen, ihm ins Gesicht speien.

Gegen zehn Uhr kommen Alois Wurm, der Pferdehändler: groß, aufgedrehten
Schnurrbarts, gelb, schnapsdurchtränkt, verschnupft, von Sonne durchsotten,
ein wenig später Moses Mies, sein Freund, der Salzagent: klein, dick,
rothändig. Beide Stammgäste. Sie reichen Moritz Düsterweg die Hand, sehr
gnädig und herablassend von ihm begrüßt.

Düsterweg --: _herrscht er nicht über alle?_ Ist er nicht maßgebend?
Herrscht er nicht unumschränkt, königlich, maßlos? Er ist in bester
Stimmung. Weiß nicht wohin vor Glück. Fängt, vor Kraft überquillend, mit
allen spaßhalber Händel an. Man pufft und boxt sich. Ein Wettrennen über
Stühle wird inszeniert. Ein Ringkampf aufgeführt: man stürzt, wälzt sich,
steht wieder auf, taumelt, wankt, sinkt um. (Und Moses Mies reibt sich an
Alois Wurm.) Man lacht, belustigt sich dabei allgemein.

Gegen Mitternacht zieht der Düsterweg meine Frau näher zu sich, die, schwer
benommen, inständig nach frischer Luft ringt. Kindlich bittend wiederholt
er breiigen Munds, mit grünen funkelnden Schusseraugen, käsigen
Plattfingern seine Anträge; er erklärt wiederholt und flehentlich seine
Absichten, nötigt ihr auf den Knieen das Treuwort ab, gibt strahlend Dorka
das seine hin, spricht lang und erregt von naher Verlobung, baldiger
Hochzeit, und ist tief beglückt und süß durchronnen, als Dorka endlich,
nicht ohne zu zögern, ja sagt. Einen Hundertmarkschein händigt er ihr
sofort ein.

Inzwischen rechnet die Wöber ab. Die Schuld beträgt fünfhundertundzehn
Mark, von Düsterweg sofort bereinigt. Das Fest setzt sich fort. Und Dorka,
Düsterweg zärtlich umschlingend: er sehe aus wie Fip, die schwarze Katze,
die auf der roten Tischdecke, dick ausgebreitet, behaglich schnurre. Sie
nennt ihn Onkel. Und plötzlich, mitleidig, mit großen Augen:

»Onkel, wo hast du das viele Geld her?«

Die Frage, unangenehm, beengt. Man überhört sie.

Ich werde gerufen. Düsterweg drückt mir einen Kuß auf die Stirn, dankbar,
daß ich ihn geführt habe. Und selig lächelnd auf meine Frau weisend: zum
Glück geführt habe! Ich müsse sie bewachen, bei ihr bleiben, Tag wie Nacht;
müsse ihm versprechen, Dorka immer zu behüten, während seiner Abwesenheit:
Dorka, die sein sei. Und heiter angeregt gedenkt der Düsterweg der
allgemeinen Beliebtheit sich erfreuenden Transformationstänzerin Lila
Lieblich, für deren Schulden in der Höhe von zweitausend Mark er
aufgekommen war. Und renommierend: »Sie ist faul. Nach fünf Nummern
schlapp. Total verbraucht. Unbrauchbar. Ungenügend!« Schallendes Gelächter
folgt.

Doch plötzlich ernüchtert entsinnt er sich: vor drei Tagen habe ich meinen
Gehalt empfangen: einhundertundfünfzig Mark. Und lächelnd versucht er: »ein
. . . hundert . . . und . . . fünf . . . zig . . . Mark«.

Es wird ihm kühl. Es ist, als umwehte ihn Morgenluft. Und sein Messer
ziehend, springt er auf: »Meint ihr, ich bin euere Wurzen? Windige Bagage.
Ich laß mich nicht neppen von euch, nein! Hurenvolk! Luder, dreckige!«

Und der Wandspiegel wirft ihm sein Bild entgegen: verändert, fremd, vor Wut
entstellt, lächerlich . . . Man versucht ihn zu halten. Er schreit,
flüchtet . . . Doch seine goldene Uhr zerschlägt er, indem er sie mitten in
das Glas schleudert, das zerklirrt . . . _Sein Gesicht platzt entzwei._ Ein
großes schwarzes Loch wird sichtbar. Und da alles vor Schreck verstummt,
gespannt aufhorcht: »Sich erschießen? Sich in den Mund schießen? Oder etwa,
etwas rückwärts, die Pistole angesetzt, fünf Kugeln durch die Schläfe?
Einen Tag, eine Nacht . . . nein, zwei Tage, zwei Nächte geherrscht zu
haben, maßgebend gewesen zu sein, wiegt das nicht alles auf, ist das nicht
alles wert? _Man muß sich doch einmal Luft machen!_« . . . Und »es ist
schön«, weiß er: Und »Dorka, Dorka mein!«

Man macht Schluß, pfeift einem Auto. Verabschiedet sich. Frau Marie Wöber
drückt dem Düsterweg die Hand, lang, Madame, deren Brust sich um diese
späte Zeit immer schwer aus der Bluse zwängt . . . und mir vertraulich
zublinzelnd: »das haben sie brav arrangiert. Sie haben ein artiges Fest
gemacht. Auf Wiedersehen.« Von Bruno Maria Wagner, der »Kapelle«, nimmt man
Abschied, der, betrunken, mit Händen und Füßen durch die Luft fährt. Von
Alois Wurm, der abenteuerlustig unter der Tür sein Geld zählt. Von Moses
Mies, dem Salzagent, der pfauchend in die Nacht entweicht. Und nimmt
Abschied mit einem letzten Blick von den unzähligen Sumpfkumpanen, die
fluchend unter Stühlen, Tischen, vom Schlaf aufgestört, hinter Bänken,
unter Vorhängen und Decken, hervorkriechen, wie aus einer Höhle zum Lokal
hinaus, gebeugt, mit schlotternden Knieen in die Finsternis sinkend.

Man fährt zum Bahnhof, Dorka den Kopf müde an meine Schulter gelehnt, der
Moritz Düsterweg uns beiden gegenüber sitzend, etwas sehr dumpf. Die Luft
ist anders. Man spricht wenig. Nur der Düsterweg einmal überselig: »Ich
besitze . . .« _Er sieht alt und häßlich dabei aus._ Sein Gesicht verzerrt
sich idiotisch. Die kleinen, grünen Schusseraugen funkeln, die platten
Käsfinger spreizen sich . . . Man macht eine Biegung. Man fliegt förmlich.
Der Düsterweg zählt die Stunden bis zum kommenden Morgen, sorgfältig, immer
wieder. Daß er sich nicht verrechne: drei Stunden! . . . Durchsucht seine
Taschen: dreißig Mark! Bis zum folgenden Abend: zwölf Stunden! . . . Ich
werde geruht haben; man wird meine Abwesenheit inzwischen bemerkt haben.
Man wird die Unterschlagung entdeckt haben, ich werde nichts dagegen,
nichts dazu tun, ich lasse den Dingen ruhig ihren Lauf, man wird mich
verhaften . . .

Vom Bahnhof geht es in den Donisl! Es ist dreiviertel Fünf. Ich gehe mit
Düsterweg zu Fuß voran. Lasse das Auto halten, etwas vom Lokal entfernt.
Dorka will es. Man müsse nachsehen, ob X. drin sei. Sie könne X. nicht
leiden. Dann fahre man besser gleich heim. X. ist nicht da . . . Es beginnt
zu regnen. Man kehrt um --: Dorka holen. Dorka --: wartete sie nicht hier?
Sie ist nicht mehr da. Doch Düsterweg bleibt hier, erstarrt. Er bleibt. Ich
etwas unschlüssig, höflich grüßend, entferne mich . . .

Und aus der Ferne, durch den Morgen, Dorka, meiner Dorka nachstürmend, rufe
ich, schallend: »Dorka, die Dorka suche ich . . .«

                                * * *

Heute treff ich Josef, meinen alten Freund. Er ist sehr erstaunt, mich
wiederzusehen: »Ja, Hans, wo treibst denn du dich herum?« Aber ich merke
gleich, daß er alles schon weiß. »Hans, du siehst sehr angegriffen aus.«
Und er erkundigt sich sehr eingehend, merkwürdig interessiert, nach meinen
Verhältnissen und fragt, lauernd und sehr beteiligt, nach meiner Frau. Mir
ist das sehr unangenehm, wie immer, wenn darauf die Rede kommt. Ich habe
immer irgendwie Angst davor. Ich nehme Ausreden . . .

Es ist sehr schön und wir machen einen großen Spaziergang durch den
englischen Garten. Ich trinke tief die warme Luft ein, ich fühle mich
glücklich wieder, sorglos und heiter, und vollkommen gekräftigt. Die
Menschen gehen sehr entfernt. Sie scheinen durch blühende Luftgärten zu
wandeln, über der grünen Landschaft gleichwie auf samtenen Teppichen
friedlich, engelhaft dahinzuschweben. Der Kleinhesselohersee glänzt,
unbewegt und starr, er sieht wie Blei aus . . .

Ich weiß, Josef hat es immer gut mit mir gemeint. »Vorgestern nacht, Hans,
hat deine Frau bei Andreas Söraas geschlafen. Und sie hat es aus Liebe
getan« . . .

Ich zucke zusammen. Aber ich fasse mich gleich. Ich muß zugeben, vorgestern
nacht war meine Frau nicht bei mir. Hat sie also wirklich bei Andre
geschlafen? Aber, so tröste ich mich, so hat sie es sicher nicht aus Liebe
getan, denn sie brachte mir am Mittag zwanzig Mark. Und die Tränen mühsam
unterdrückend, mit brechender Stimme: »Josef, bitte, sei ruhig, ich weiß es
. . .«

»Du brauchst dich nicht darüber aufzuregen, Hans, aber du wirst ja selbst
wissen, sie ging schon längst, bevor du sie kanntest, -- -- -- . . .«

Und ich, die Fäuste geballt, verhaltenen Zorns: »Josef, bitte sei ruhig,
ich weiß alles, ich weiß es.« Ich zittere am ganzen Körper. Ich hatte immer
so Angst davor gehabt. Aber es hat mich doch irgendwie befreit. Es ist
heraus . . .

                                * * *

Doch nachdem wir uns verabschiedet haben, mache ich mich langsam auf zu
Andre. Andreas Söraas, stud. ing., Schellingstraße 62, III. Ich treffe ihn
bei der Arbeit. Mitten in Zirkeln, Linealen, Karten, Rechtecken, Winkeln.
Ja, er ist ein kleiner, blonder Junge, zwanzig Jahre alt, sehr kräftig, mit
sehr blauen Augen.

»Sie entschuldigen, B. ist mein Name, aber Sie scheinen näher für diese
Dame interessiert . . .« auf das Bild hindeutend, das unmittelbar vor ihm
auf seinem Schreibtisch steht . . .

Und er sofort: »Ja, sie hat vorgestern nacht bei mir geschlafen.«

»Verstehen Sie: sie ist meine Frau.«

Und gesteigert: »Sie werden wissen, was das heißt: meine Frau, Herr Söraas
. . . haben Sie ihr Geld gegeben? . . .«

»Was denken Sie, nein« . . . Einfach. Ohne mit den Augen zu zwinkern.

Und mein Blick fällt auf das Bett, das links in der Ecke steht. _Es ist
sehr breit._ Das beunruhigt mich . . . Er scheint sehr zufrieden zu sein.
Es ist sehr sauber bei ihm. Er ist sehr gut eingerichtet. Ich denke an
unsere Wohnung in der Quellenstraße 16. Und wie wir jeden Abend aus jener
blendenden Lichterfülle, bunt belebt, voll schöner, sanfter Damen,
tänzelnder Equipagen, flimmernder Kavaliere immer wieder ganz ergeben in
unser Dunkel tauchen, verworren, ölig und dumpf . . .

Er ist auch gar nicht aufgeregt. Er lächelt.

Warf sie mir nicht als vor: »Sieh, Hans, Andre tut mir alles, was ich nur
will.« Und: »Er begleitet mich oft, oft stundenlang durch die Stadt, wo wir
vor allen Schaufenstern stehen bleiben, uns unermüdlich unterhalten über
Strümpfe, Wäsche, Blusen, Schmuck, Hüte, Röcke . . . du kannst das nicht.«
Und: »_Er hat gesagt, er würde mich, wenn ich nur wollte, gleich von dir
nehmen, auf immer zu sich, mich heiraten . . ._«

Ich siede. Und obwohl ich deutlich fühle: ich habe kein Recht dazu, es ist
eine Gemeinheit, ja, sogar ein Verbrechen, zucke ich nach meiner Tasche,
meiner Pistole, hebe sie, ziele, drücke, knalle ihn nieder. Ich bin eiskalt
. . .

Und ich frage mich, nachdem ich das getan habe: habe ich es denn auch
wirklich getan? Und mir scheint die Welt auf einmal verändert. Ja, ich habe
es getan, denn ich hörte den dumpfen Knall und dann den Schlag, als sein
Körper den Stuhl langsam herunterglitt. Ich habe die Pistole noch in der
Hand, in dieser, in dieser rechten Hand. Und ich stecke sie wieder ein
. . . Aber wie, wie bin ich dazu gekommen? Aber ich kann mir mit bestem
Willen jetzt, im Augenblick, keine Rechenschaft darüber geben. Es wird
später geschehen. Und ich muß mich immer wieder davon überzeugen, daß ich
Andreas Söraas wirklich niedergeschossen habe. Ja. Es ist eine Tatsache.
_Es ist eine Tat. Wie wohl das tut_, wie reinigend das wirkt: eine Tat. Sei
froh! Nein! Es ist keine Einbildung. Man kann nicht daran zweifeln. Man
wird daran glauben müssen. Und die Blutlache über dem hellgelben
Parkettboden sieht aus wie eine große braunrote, aufgeschwollene Sonne, die
spritzt kleine zitterige Strahlen aus nach allen Seiten. Und ich bemerke:
_Andre hat blauseidene Strümpfe an!_ Die heiße Scheibe glüht wild auf
hinter Andres blondem Jungenkopf, der unaufhörlich rinnt. Sie brennt, sie
schreit. Und Glocken gellen, Kanonen knallen, Trompeten, Trommeln, das
Anmarschieren von Infanterieregimentern, glänzende Kavallerieattacken,
Barrikaden, Kommandos, Stille, Schnellfeuer, Sturmlauf aufgepflanzten
Bajonetts gegen Bastillen, Explosionen, Pulverwolken: und ich erlebe die
ratternde Symphonie des Aufruhrs.

Nun erst bin ich meiner Tat gewiß.

Und ich gehe sehr beruhigt, erleichtert die Treppe herunter. Wie ich das
Haustor öffne, _erblicke ich einen älteren Mann, einen Blumenverkäufer, und
ich habe das Empfinden, ich müsse ihm was recht Gutes tun._ Die Sonne
scheint. Und plötzlich fällt mir heiß ein: »Ich habe einen Mord begangen!
Ich habe einen Mord begangen!« Und ich sage es mir immer vor, in einem
fort, immerfort, sausend. _Und ich will es dem Alten eingestehn_, er wird
ja schweigen, und nichts verlauten lassen. Mich aber erleichterte das. Doch
ich fürchte, vielleicht könne er mich doch verraten. Und ich sage mir, das
kann auch später noch geschehen . . . _Aber ich kaufe ihm alle seine Blumen
ab._ Und ich sage mir: das ist ein »rotes« Haus. Und ich starre
unausgesetzt, die Blumen in den Händen, nach oben.

_Und ich brauche lange Zeit, bis ich endlich von diesem Haus fortkomme._

                                * * *

Meine Frau trägt zwei goldene Vorderzähne. Man sagt mir: »Deine Frau ist
eine Dirne, die sich bei der Prostitution beide Vorderzähne eingeschlagen
hat.« Ich springe dem Schuft an die Kehle.

Man sagt mir: »Deine Frau ist eine Abortgrube.« Ich speie dem Schwein ins
Gesicht.

Man spöttelt weiter: »Deine Frau: 'n prächtiges Weib, ne schöne Hur'
. . . wer hat diese olle Spinatwachtel nicht schon alles . . .?« Ich kann
mich nicht mehr rühren. Ich bin kraftlos. Ich höre alles mit an, aber ich
heule im Innern auf. Ich verblute. Ich sinke in mich zusammen.

Man kennt uns. Wir verkehren im Café F. Wenn meine Frau kommt, meint der
ernste Ober: »Herr B., jetzt kommt das Betriebskapital.« Oder: »Gegen
Mitternacht steigen die Aktien.« Man macht ringsherum Witze. Ich bin
wehrlos. Nur Josef hält mit mir aus. Er hat mich nicht im Stich gelassen.
Nur Josef und ich warten oft jetzt nachts auf sie. Wenn sie unter die Tür
kommt, ganz rot, meint Josef: »_Sie ist eine Flamme . . . es knallt._« Man
deutet mit den Fingern auf uns. Man zischelt. Wir kauern zusammen, geduckt,
frierend, zwei arme Tiere vor unserer Tasse Kaffee, in einer Ecke. Und die
deutschen Bürger lagern sich immer ringsumher: sie paffen Ringe durch die
Luft, spielen Billard, trinken aus hohen Gläsern Weißbier, tragen Namen wie
Ziegler, Zacherl, Beermann, Rind, Küchler, haben breite Stiefel, Platt- und
Schweißfüße, einen massiven Gang, und lieben es, durch wiederholte
Händedrücke sich zärtlich ihren Weibern gegenüber zu erweisen, die,
vollgefressenen Spatzen auf Telegraphenstangen gleich, eng an ihre Männer
geschmiegt, dahindösen: Schlagrahm weiß in den aufgedunsenen Gesichtern,
große Torten verzehrend (--: fett, doppelkinnig, hängebusenhaft . . .).
Ihrem Beruf nach Pferdehändler, Salzagenten, Buchhändler, Dichter, Maler:
kropfig, dickbäuchig, oft aber auch sehr schön, sonnenhaft, langgebartet,
goldblond . . .

Die Instrumente zittern, stöhnen, singen, rülpsen. Es splittert, fließt,
knaxt . . . Die Musik: sie ist »dorkan« . . . und die runden Marmortische
drehen sich, die Kronleuchter knistern, zertrümmern . . .

Und ganz entfernt sitzt Annie, klein, schwarz und bleich, meine frühere
Freundin. Sie lächelt sanft. Sie wünscht nicht meine Frau kennen zu lernen.

                                * * *

Ich denke immer an Andre, den toten Andre. Ich wiederhole mir immer: »ich
habe einen Mord begangen! ich habe einen Mord begangen!« Und ich sage es
mir immer vor, in einem fort, immerfort, sausend. Ich werde noch wahnsinnig
darüber. Ich verliere den Verstand. Ich denke, Andre habe ich um
ihretwillen niedergeknallt. Was habe ich nicht schon alles um ihretwillen
getan. Und doch ich weiß, ich lüge, ich belüge mich, ich habe Andre sehr
meinetwegen niedergeknallt. Und denke immer an Andre. _Ich liebe ihn fast_
. . . Der kleine blonde Junge, zwanzig Jahre alt; zwischen Zirkeln,
Linealen, Karten, Rechtecken, Winkeln . . . Mit blauen Augen. Wie ähnlich
er mir ist! Er hat den Mund sehr weit geöffnet. Er hat blendend weiße
Zähne. Die Lippen sind sehr schmal, blutleer, verkümmert fast, nach oben
gekrümmt. _Und ich bemerke seine blauseidenen Strümpfe._ Und ich denke an
das »rote« Haus. _Und ich starre unausgesetzt, Blumen in den Händen, nach
oben._

Wahnsinnig irre ich umher, voller Angst. Ich kann nicht ertragen, daß meine
Frau einem anderen gehört hat. Nur einem, nur einem anderen! Es ist
furchtbar, daß mir das der Josef ins Gesicht sagen mußte. Er wird immer
über mich lachen. Und trostlos: »Wie verkommen, wie haltlos ich bin!«
. . . Aber Josef hat auch gesagt: »Hans, aber du wirst ja selbst wissen,
sie ging schon längst, bevor du sie kanntest, -- -- -- . . .«

                                * * *

Ich begegne der sanften Annie, meiner früheren Freundin, klein, schwarz und
bleich. Ich verbringe die Nacht bei ihr. Sie sättigt mich. Ich bade.

Ich trete frisch, singend wieder in den blauen Morgen hinein. Ich kehre
fröhlich heim. Meine Frau liebe ich unsäglich wieder. Ich habe alles
vergessen.

Doch meine Frau ist krank. Sie zerbricht, sie wird älter Tag für Tag. Heute
ist Madame bei ihr. Sie bringt Kuchen mit, heftig prustend, von Doppelkinn
und Busen arg beengt. Aber meine Frau muß ihre Stellung aufgeben. Sie kann
es nicht mehr leisten. _Das freut mich irgendwie._ Aber zugleich dämmert es
allmählich in mir auf: die Türen werden langsam zugemacht. Und kurz vor
ihrem Weggehn bemerkt noch wichtig die Wöber: »Moritz Düsterweg hat sich im
Gefängnis aufgehängt. An seinen Hosenträgern. Denkt euch nur: er, der Lump
hat fünftausend Mark aus der städtischen Krankenversicherung unterschlagen
. . .« Und ich sehe Düsterwegs kleine grüne Schusseraugen traurig und sehr
aus der Ferne funkeln. Und eine Spinne klebt hoch, unbewegt, an einer
grauen Wand.

Ich richte das Bett zurecht. Ich putze auf. Ich koche.

Heut haben wir nichts zu essen. Gestern haben wir das letzte Geld im
Automat verbraucht. Jemand ließ das elektrische Klavier spielen.

Ich bin zu jeder Arbeit unfähig. Ich brauche stundenlang, um aufzustehn.
Ich bin schwer belastet.

»Daß sich Andre nicht mehr sehen läßt?«

Mir schnürt sich die Kehle zusammen. Ich sinke um. Gibt es keine Rettung?
Und sie, fern aus dem Bett, ganz darin vergraben, sehr dünn: »Arbeite!«

Ich hatte immer so Angst davor. Und ich sehe ungeheuere Schneemassen,
furchtbar, drohend übereinandergetürmt und ein grüner Bach rieselt
vergraben, ganz unten, sehr dünn.

Es geht uns stündlich schlechter. Es ist nichts zum Essen da. Trotzdem hat
sich meine Frau etwas erholt. Bei einbrechender Dämmerung entfernt sie
sich. Sie hat sich sehr auffallend gekleidet, sorgfältig herausgeputzt. Sie
ist stark geschminkt. Sie hat Ordnung im vorderen Zimmer gemacht, das Bett
zugedeckt, das Sofa in die Mitte gerückt. Den Waschkrug hat sie mit
frischem Wasser aufgefüllt, bei Frau Naßl ein neues, sauberes Handtuch
geborgt. Sie ist sehr entschlossen. _Alle Krankheit scheint von ihr
gewichen._ Sie steckt die Schlüssel zu sich, betrachtet sich noch einmal im
Spiegel: das rote Jackett blinkt, der blau- und weißgewürfelte Rock, ein
kleiner brauner Hut, mit roten und weißen Blumen bunt besteckt, gelbe Bluse
. . . und sie zieht sich straff und geht mit einem Seufzer, etwas
schmerzlich lächelnd und »Adio«. Aber es scheint ihr nicht gar so arg hart
anzukommen. Und ich sage mir: _meine Frau hat ne feine Fresse._

Mir fällt wieder ein, was Josef gesagt hat: »Du brauchst dich nicht darüber
aufzuregen, Hans, aber du wirst ja selbst wissen, deine Frau ging schon
längst, bevor du sie kanntest, -- -- --.« Ich entsinne mich, eines
Sonntags, nachts, lernte ich sie auf der Neuhauserstraße kennen. Sie ließ
die Handtasche lang herunterhängen. Sie schlenkerte. Sie blieb oft
herausfordernd vor den hellerleuchteten Schaufenstern stehn. Richtete ihr
Haar zurecht oder knüpfte ihren Schleier fest, manchmal drehte sie sich um.
Ich denke mir: jetzt will auch ich recht schlecht werden, und bin froh, daß
ich Andre erschossen habe. Wie bin ich froh! Und _wir wollen beide recht
herrlich untergehn!_ Ich höre die ferne Musik des anziehenden Sturmes. Sie
ist sehr süß. Umschlungen versinken wir. Aber ich sehe auch wieder ein: ich
bin ein großes Kind, träumerisch, voll törichter Rachegedanken, dem Leben
abgewandt.

Ich gehe dumpf in mein Zimmer, bleibe im Dunkeln, mache kein Licht, sperre
ab. Ich horche gespannt. Jedes Geräusch schreckt mich. Nach zwanzig Minuten
kommt sie mit dem ersten. Sie zündet die Stehlampe an. Es ist ganz rot. Und
ich denke an Andres Zimmer. Und ich sage mir: auch das ist ein »rotes«
Haus.

Sie wechseln einige Worte. Geld klirrt. Er versucht sie zu küssen. Man
sinkt auf das Sofa. Ihre Arbeit beginnt. Ich sehe neugierig durch eine
Hitze. Es ist ein großer wütender Kerl, aufgedrehten Schnurrbarts,
verschnupft, schnapsdurchdrängt, von Sonne versotten, ein Bierbrauer. Wild,
unbarmherzig reißt er sie auf und nieder. Sie ist ganz gleichgültig.

Bis Mitternacht hat sie vier heraufgebracht. Sie belegen sie mit allen
möglichen Namen: Marie, Lina, Püppchen, Schlingel, Lümmelchen, Toppsau,
Mensch. So verkehrt man mit meiner Frau.

Sie kommt zu mir. Sie klopft an meine Tür. Es ist, als ob sie um Einlaß
bitte. Als bettelte sie. »Ich bin sehr müde, Hans, gute Nacht!« Sie händigt
mir ein großes Goldstück aus. »Also für fünf Mark . . .« _Und auf dem Tisch
stehen viele Blumen_ . . . Ich aber weine leise in mich hinein. Dorka
wimmert laut.

Sie schläft bis gegen Abend. Dann geht sie wieder weg. Auch ich gehe weg.
Mir ist das, wenn ich mich prüfe, nie so fern gelegen. Ich »geißle« mich.
»Arbeiten!« Am Stachus treffe ich einen älteren Herrn, mit goldener Brille,
kleinen grünen, funkelnden Schusseraugen, _der jenem Blumenverkäufer sehr
ähnlich sieht, den ich vom toten Andre herabkommend, auf der Straße
erblickte._ Er schließt sich mir an. Ich bin guter Dinge. Doch an Dorka
denkend, unterziehe ich mich allem gern. Ich demütige, ich erniedrige mich.

Wie ich nach Hause komme, wartet schon meine Frau auf mich. Wir zählen
beide unseren Verdienst. Wir müssen lachen. Wir umarmen uns nach langem
wieder, küssen uns herzlich. Wir schlafen beieinander. Doch bald wird ein
jedes von uns sehr traurig. Wir ermüden. Wir vermeiden es ängstlich wieder,
uns gegenseitig zu berühren.

Es ist verworren, ölig und dumpf. _Wie lang wir die Sonne nicht gesehen
haben! Denn erst, wenn es ganz dunkel geworden ist, kriechen wir aus._ Wir
sind beide sehr gereizt. Wegen einer ganz geringfügigen Ursache entsteht
eine Schlägerei. Ich habe vordem nie ein Weib geschlagen. Ich werfe ihr den
Stuhl an den Kopf, daß ihr die Stirn weit auseinanderklafft. Sie gibt mir
einen Tritt in den Bauch, daß ich rückwärts taumle. Waschkrug, Spiegel,
Teller gehen in Scherben. Die Tür zerkracht. Wir prügeln uns auf offener
Straße. Eigentlich ganz ohne Haß. Sehr roh und kühl. Sehr mechanisch. Wie
Fuhrknechte auf Pferde einhauen. _Nur um uns gegenseitig etwas zu
erleichtern._ Auf einer frisch angestrichenen Bank bearbeiten wir uns beide
mit den Fäusten. Die Dorka kratzt und beißt. Sie ist ein böses Raubtier.
Die kleinen Augen, meergrün, funkeln. Sie beißt sich in meiner Oberlippe
fest, die blutig herunterhängt. Menschen sammeln sich an, halb sich
belustigend, halb sich entsetzend. Einer, ein uraltes spinniges Kerlchen,
zerbröckelt, grauhaarig, trippelnd, kurzhosig, mit goldener Brille,
langbehaart, kleinen grünen, funkelnden Schusseraugen zählt immer sehr,
sehr dünn: »Eins, zwei! Eins, zwei! Eins, zwei!!«

Ein Schutzmann streicht in einiger Entfernung sehr langsam über die Straße.

                                * * *

. . . »Verlasse sie! Es ist noch Zeit. Verlasse sie, eh es zu spät ist«
Und: »Warum liebe ich sie . . .« aber ich kann mir darüber nicht klar
werden. Alles ist verworren, ölig und dumpf. Ihr Gesicht ist eine
schwammige Masse, gelb, trüb, immer bewegt. Die Dorka ist immer betrunken.
Sie torkelt. Wir irdisch sie ist! Sie zieht mich herab. Sie fällt mich. Ich
bin ganz widerstandslos, hemmungslos. Ich muß ihr die Bluse zumachen, die
Stiefel zuknöpfen. Ich will mich dagegen auflehnen, die Schamröte steigt
mir ins Gesicht. Ich siede. Ich will mich empören; meine Hand zuckt oft
nach der Tasche . . . _Sie sagt nur »Pferd« und streichelt mich und ich bin
wehrlos._ Wieder ist sie lustig und singt. Sucht Gesellschaft auf, um zu
wirken. Das Zimmer ist oft ganz voll von Russen, Polen, Franzosen,
Italienern. Es wimmelt. Ein Bein streckt sich steil hervor. Sie ist
vergraben . . . »Oh, ich möchte eine große Rolle spielen, ich werde
glänzende Kleider tragen, im englischen Garten jeden Tag früh ausreiten,
spazieren fahren, _du kannst immer im Café sitzen . . . Du kannst essen,
trinken, schlafen, schlafen . . . Du . . . dann: mein ganz feingemachter
Lucki!_« . . . Und sie hätschelt kleine Hunde, bewehklagt Bettler, kost
ihre Puppe, immer sie streichelnd und in einem fort: »Buberl! Buberl!«

»Verlasse sie! Es ist noch Zeit. Verlasse sie, eh es zu spät ist!« Doch
diese Worte, immer und immer wieder mich quälend, bedrängend, und
ausgesprochen _von einem von oben herab_, sehr blond und in einem langen
schwarzen Mantel, sie scheinen mir unermeßlich. Es ist ein Rat
unausführbar. Es brennt.

Mein Körper ist voll böser Flecken. Geschwüren, Flechten, Narben,
Nadelrissen. Bevor wir ins Bett steigen, kratzen wir uns gegenseitig wund.
Unsere Körper sind Blutäcker. Wir waschen uns die Rücken. Wasser klatscht.
Man scheuert Bänke so. Meine Frau hantiert ununterbrochen mit Jod,
Irrigator, Schwefelteerseife, grauer Salbe. Es schwelt. Ich renne, während
meine Frau sich stöhnend im Bett hin- und herwälzt mit erhobenen Händen
gegen die Wände an. Dann kauere ich dumpf in der Ecke nieder. »Gib mir
etwas Wasser, Hans« . . . bittet sie, sehr dünn . . . »Halt dein Maul,
Luder. Du, du hast mich zu Grund gerichtet.« Und aufbrausend: »Verreck,
du!« . . . Ihre Augen weiten sich. Sie wird sehr ruhig. Es tut mir
furchtbar leid, so gesprochen zu haben. Ja, es tat mir schon leid in dem
Augenblick, als ich so sprach. Ich falle vor ihr auf die Kniee nieder,
schluchzend, um Verzeihung bittend. So haltlos bin ich. »Hans, mir ist, als
sei eben etwas zwischen uns getreten!« Und mit erhobenen Händen, grell:
»Jemand hat uns auseinandergerissen. Wie weh, oh, wie weh das tut!« . . .

»So soll alles umsonst gewesen sein?«

Und stürze, ein Tier, aufheulend am Bett nieder. Die Dorka wimmert.

Ein Gewitter zieht herauf. Dunkle Vogelschwärme nisten. Ein feuriger Hund
läuft über den Himmel. Es bellt.

Die Freier bleiben aus. Es ist eine sehr schlechte Zeit. Sie kann keine
Besuche mehr empfangen. Auch müssen wir Obacht auf die Polizei geben, die
uns seit einigen Tagen schon gründlich auf der Spur ist. »Wenn man mich
erwischt,« meint meine Frau, »werde ich eingeliefert.« Und: »ich habe schon
einmal zwei Monate gesessen.« Und: »ich habe auch keine Lust mehr ins
Krankenhaus.« Und ich denke an mein Elternhaus. Mein Vater war Arzt. Das
Vorzimmer, in dem die Kranken warten mußten, war dicht gefüllt. Sie kamen
aus allen Gegenden: die Gesichter zerschlagen, Arme, Beine eingebunden, die
Augen fiebrig glänzend oder schon starr, ermattet. Ein Kind wimmerte. Ein
Gestochener schrie, und in purpurenen Traufen troff ihnen das Blut von der
Stirn. Ich aber stürzte in den blühenden Garten hinaus, die Hände geballt,
der prächtig untergehenden Sonne nach.

In demselben Zimmer hing auch das Bild der verstorbenen Mutter, ein Mädchen
noch, voll blühender Anmut, das Haar gold, und wie Feuer leuchtend, die
kaumgeöffneten Lippen rot, einer halbverschlossenen Frucht vergleichbar,
die Augen in Klarheit aufgetan. Und sie, die Wartenden, sie saßen, alle den
brechenden Blick flehend emporgewandt.

Die Naßl hat uns heute die Wohnung gekündigt, so leid es ihr tue, aber
gestern seien drei Kriminaler da gewesen, die sich auffallend eingehend
nach uns erkundigt hätten, auch sei die Wohnung unsauber, Spinnengewebe
überall, wir fielen zu sehr auf, die Miete des vergangenen Monats sei noch
nicht bezahlt, es kämen zu viele Besuche . . .

Ich begegne in den Isaranlagen einem Mädchen, rothändig, mit großen Füßen,
dürftig angezogen, kurzhaarig, im Nacken ausrasiert. Wir sitzen beieinander
auf einer Bank und sie erzählt mir, sie heiße Elly und sei eben erst aus
Stadelheim entlassen, wegen Gewerbsunzucht zum erstenmal bestraft. Sie ist
ganz und gar ausgehungert, seit drei Wochen hat sie nur auf Stroh
geschlafen. Ich hole ihr von zu Haus das letzte Stück Brot und gebe ihr den
letzten Schnaps. Meine Frau merkt nichts. Ich gehe mit ihr zu Josef. Er
wundert sich, mich mit einem anderen Mädchen zu sehen, doch scheint ihn das
irgendwie zu freuen. Er stellt Elly sein Bett zur Verfügung, er selbst
übernachtet, in seinen schwarzen Mantel gehüllt, auf einer Bank. Ich
schlafe bei Elly. Ihr Körper ist hart, sie gräbt sich tief, überglücklich
aufschauernd, in die weißen Kissen, schlägt die weiche Decke ganz über uns.
Sie ruht, das Gesicht käsig, doch umrahmt von rotem Haar, dessen Schimmer
weit in die Stirn fällt, die Nase platt, eingedrückt, großen Munds, mit
kleinen grünen Schusseraugen, ein häßlicher Engel. Da sie friert, lege ich
mich auf sie und wir schlafen, Brust an Brust, Mund an Mund. Oft ist es,
als ertöne unirdische Musik, die Erde sinkt, die Wände weiten sich, wir
schweben.

Ich erwache. Es ist Tag. Der Himmel ist ein blutiges Tuch. Elly schläft
noch. Sie lächelt. Ich drücke ihr einen flüchtigen Kuß auf die Lippen, ich
bemerke, wie ihr Körper entstellt ist, strotzend, aufgerissen, mißbraucht.
Ich gehe weg . . .

Ich irre durch die Stadt, die von roten Meeren ganz verschwemmt ist . . .
»Wo habe ich heut geschlafen . . .?« Und ich jage durch Wüsten: Straßen,
Straßen, Straßen. Neubauten, wo Kalk dampft, unergründliche Grüfte,
Vorstadtwiesen, mit Kindern, Hunden und Fußball, ein Friedhof mit plumpem
Geläut und schwarzem Zug, ein Fluß, Brücken; und ich gelange endlich in
einen Wald und über Exerzierplätze voll räudiger Winselhunde, Krankenhäuser
mit Karbolgeruch, Fabriken, Bahnhöfe wieder zurück. »Wo habe ich heut
geschlafen . . .« Ich bin zerschmettert. Und ich weiß mich, sehe ich mich
nur einem Weib gegenüber, unendlich schuldig. Und ich entsinne mich, ich
habe meiner kleinen dreizehnjährigen Kusine einmal eine Bitte abgeschlagen,
sie weinte, am anderen Tag war sie tot. Und meine Mutter sagte immer zu
mir, war ich unfolgsam »Du bringst mich noch ins Grab.« Und mein Vater
sagte das und alle anderen, alle Menschen sagten das. Und sie alle sind
tot. Und ich habe sie, alle habe ich die ins Grab gebracht. Und ich komme
eben am »roten« Haus vorüber. Ja, auch Andre habe ich ins Grab gebracht,
und ich sehe hoch eine große Spinne kleben, unbewegt, an einer grauen Wand,
und Düsterwegs kleine grüne Schusseraugen funkeln, traurig und sehr
entfernt. Schlief ich nicht bei Düsterweg heut nacht? Und ich sage mir: die
Türen werden langsam zugemacht.

Meine Frau und ich gehen wieder los. Ich treffe sie jede Nacht. Sie
schleicht auf der linken Seite langsam dahin, ich gehe auf der rechten. Ich
beobachte sie. Ich traue ihr nicht mehr. Sie läßt die Handtasche lang
herunterhängen. Sie schlenkert. Sie bleibt oft herausfordernd vor den
hellerleuchteten Schaufenstern stehn. Richtet ihr Haar zurecht oder knüpft
ihren Schleier fest. Manchmal dreht sie sich um.

Wenn sie sich einen anderen anschaffte.

Ich wüte. Ich erwürgte sie.

Ich bin vollständig kaput. Ich versuche loszukommen, ich habe es ja immer
schon gewollt, ich war nur zu schwach dazu. Ich habe nur nicht den Mut zu
mir gehabt. Ich habe es mir nur nicht eingestanden. Ich fürchtete mich
immer so davor. Aber habe ich nicht Pflichten? Geht sie nicht für mich, für
mich auf den »Talon«? Und auf den Knieen rutsche ich durch das Zimmer,
taste mich langsam hinaus, schleppe mich zur Treppe. Ich höre Schritte.
Eine Tür klappt. Die Dorka! Und ich ziehe mich, schweißbedeckt, am ganzen
Körper zitternd, mit Mühe noch am Geländer empor. Es wird Licht. Eine
Gestalt beugt sich nieder. Nimmt mich in ihren Arm. Oh, wie ich sie hasse!
Sie hebt mich auf, trägt mich zurück, ich jammernd an ihrer Brust,
streichelt meine Wangen: »Buberl! Buberl!« Dann: »Pferd!« Sie ist zärtlich,
als sei ich eben erst zu ihr zurückgekehrt, jahrelang von ihr entfernt.

Am folgenden Tag wiederhole ich meinen Fluchtversuch. Bald sehe ich ein, es
ist unmöglich. Und: »Ich muß ja, ach, viel, viel Gutes noch tun; denn habe
ich nicht meine Frau geschlagen?! Ich will erdulden und alles willig auf
mich nehmen, ich habe viel Schlimmes schon getan« . . . Und ich komme so
nicht los von ihr. Es ist unmöglich. Was soll ich auch fliehen? Es
erscheint mir kindisch.

Ich finde die Haustür verschlossen. Meine Schlüssel sind fort. In den
Zimmern ist Licht. Ich suche nach Schatten. Es sind viele Schatten. Will
sie mich nicht mehr? Hat sie sich einen andern angeschafft? Und ich höre
wüste Schreie, Stimmengewirr. Und ich sehe eine schwebende hellerleuchtete,
klirrende Schaukel, in der mir meine Welt ins Dunkel entfliegt. Ich werfe
die Fenster ein. Alles bleibt ruhig. Das Licht geht aus, doch nichts rührt
sich, niemand kommt herab. Und ich erinnere mich, sie sagte oft, stritten
wir, sei nur ruhig, ich werde mich schon zu revanchieren wissen. Also, sie
hat sich einen anderen angeschafft. Ich warte Stunde um Stunde, in eine
Ecke gelehnt. Wenn ich den wenigstens sehen könnte! Die Bogenlampen löschen
aus. Der Himmel wird tiefblau. Über den Dächern rötet er sich. Das
Gezwitscher der Vögel beginnt. Ich gehe in die Kirche gegenüber. Ich höre
die Messe. Ich trete wieder, beruhigt und gestärkt, in den erwachten Tag
hinaus. Die Fensterscheiben sind zertrümmert. Ich fahre mit den Händen
durch die Luft. Ich drossele sie und ich habe . . . ich habe die Dorka, die
Dorka erwürgt! Ich fühle die Last ihres Körpers in meinen Armen; ich lege
sie irgendwo in einem Hausgang nieder. Ich mache mich schnell fort. Ich
eile zu Josef. Ich falle ihm um den Hals, ich habe ihm Äpfel und
Zigaretten, die ich irgendwo stahl, in Menge mitgebracht. Er schaut mich
groß an. »Josef, ich habe meine Frau erwürgt, ich habe meine Frau
umgebracht! Josef, leb wohl . . . und ich habe auch Andre umgebracht
. . . leb wohl . . . und ich habe auch Düsterweg umgebracht . . . leb wohl
. . . und meine Mutter habe ich umgebracht . . . und meinen Vater habe ich
umgebracht . . .« und brüllend: »alle Menschen habe ich umgebracht . . .
leb wohl, Josef, sieh, ich bin ein Mörder . . . leb wohl . . . der auch
dich noch . . .«

Er ringt nach Worten, seine blauen Augen hängen lang herab, ich küsse ihn,
ich bin so glücklich: »ich habe meine Frau erwürgt.« Und ich fühle mich
seit langem wieder das erstemal frei. Und Josef: »Ob Dorka das wert war,
mußt ja du selbst am besten wissen, ich weiß das nicht . . . Ich werde
überlegen, was zu tun ist, aber bedauern kann ich Dorka nicht . . .« Auf
seinem Tische aber liegt eine Zeitung, ganz zergriffen: »Andreas Söraas,
stud. ing., wurde heute erschossen in seiner Wohnung, Schellingstraße 62,
III. Stock, aufgefunden. Der Mörder ist bis jetzt unbekannt . . .«

Am Abend kehre ich, halb fröhlich, halb niedergedrückt, nach Haus zurück.
Es wird dunkel. Es war alles ein Traum. Und ich sage mir, eine Tür nach der
anderen wird langsam zugemacht. _Das Haustor steht weit offen._ Meine Frau
singt, sie ist sehr munter, sie empfängt mich mit guten Worten, sie
streichelt mich mit ihren Blicken, sie ist sehr sanft: »Du solltest klug
genug sein, um das verstehen zu können. Es waren Schlager . . .« Und ich:
»Ja! Ja!!« Und ich seh zu, ob ich ihr nicht weh getan habe. Ich will alles
wieder gut machen. Ich habe sie gestern so gewürgt! Sie hat ein warmes
Abendessen hergerichtet und hat sehr viel Geld. Wir sprechen uns über den
gestrigen Vorfall nicht weiter aus, aber ich muß an mich halten, nichts
verlauten zu lassen. Sie sagt, sie wollte gestern nachmittag Andre
besuchen. Aber es sei alles verschlossen gewesen. Ich triumphiere heimlich.
Wenn sie wüßte. Sie sagt: »Hans, liebe mich.« Sie ist sehr erregt. »Du
meinst wohl, ich solle dich . . .?« Sie, aber sehr traurig: »Hans, du bist
so roh, bei dir wenigstens möchte ich nichts dergleichen hören, du solltest
zart sein gegen mich, ich will nicht mehr deine Apache, deine kleine Dirne
sein, ich bin dein >Franzosenweibchen<, du mußt dein kleines Frauchen
schonen.« Das ist gewiß sehr lieb von ihr gesprochen, aber mir kommt es
sehr albern vor. Und ich sage nur: »_Du hast ne feine Fresse!_« . . .

Wir essen zu Nacht, am offenen Fenster. Wir sind im Dunkel. Doch die Straße
schwimmt im Licht. Wir sind hoch über dieser Welt. Die Glocken läuten.

                                * * *

Seit heute kann meine Frau nicht mehr aufstehn. Wir haben nun alles Geld
wieder verbraucht. Wir haben alles versetzt. Man bekommt nur sehr wenig.
Übermorgen sollen wir umziehn. Also wieder zwei Tage. Die alte Galgenfrist!
Ich kann keine Medizin mehr kaufen. Ich schaue meiner Frau groß ins
Gesicht, ihre Augen, die wie Blei aussehen, sind weit: »Weib . . .« Ich
nenn sie das erste Mal so. Es durchschauert mich. Ich lege mich zu meinem
Weib ins Bett, sie ruht neben mir mit halbgeschlossenen Augen. Sie kann
ihre Notdurft nicht mehr außerhalb verrichten. Alles ist voll. Ich stöhne:
»Ach Dorka, du hast ja das ganze Bett . . .« Sie dreht nur den Kopf: »Ach,
Hans, du lügst . . .« Noch einmal schlägt sie zu mir die Augen auf: »Ach
Hans, mein Hans, mach mich tot!« Und ich denke bei mir: soll das heißen
. . . will sie etwa damit sagen . . . ich solle sie jetzt . . . in diesem
Zustande . . .?! Ich lache wild auf. Ich schäme mich. Wie sie mir leid tut!
Sie ist ein elendes Geschöpf, das sich nicht rühren kann. Ihr Gesicht ist
ganz schmal, spitz, zermürbt und zermalmt, die Lippen weiß. Sie bedeutet
durch eine schwache Handbewegung, daß ich den Papierofenschirm ans Bett
heranrücken soll, sie betastet ihn unausgesetzt. Auf ihren Lippen bildet
sich ein Lächeln. Ich küsse sie heiß und zart, beides, und am ganzen
Körper. Es kostet mich gar keine Überwindung. Ich bin gar nicht angeekelt.
Sie phantasiert. Sie spricht Unverständliches im Traum, doch manchmal klar
und eindringlich: »Noch ne Flasche oder vielleicht Sekt, Herr Mies, ach
Herr Wurm . . . geh, Schatz sei nicht so fad. Ach, seid ihr schlechte Gäste
. . . Also, wie du willst, Onkel . . . Ne Flasche Feist, Frau Wöber!
. . .« Und sie nennt einen Namen: »Isaak«. Ich weiß, das ist der erste
Mann. Sie spricht nunmehr mit ihm: »Lieber Gott, so nennt sie ihn, wo hast
du mein Buberl« . . . Dann schreiend: »Andre! Andre!« Und mit ihren Händen
wild in meine Haare: »Isaak! Isaak!« Und mich inbrünstig küssend:
»Liebster!« Und weiter: »Das andere waren ja -- ach! -- nur schlechte Gäste
. . . Du bist der beste Gast . . . Doch nein, ach nein: du bist ja was viel
anderes als ein Gast . . . Du bist der Wirt aller Wirte . . . Ich habe
tüchtig geklaut für dich . . . alle geneppt . . . ich habe viel aufgespart
für dich . . . ach, schon vorhin bist du ja herausgetreten . . . auf dich
war ich immer am meisten scharf . . . wie heiß ich bin! . . . auf dich
. . . Ich bin krank geworden für dich . . . Das ich so verkommen bin
. . . _Das Leben ist beschissen_ . . . Aber, ach, du weißt ja, alle Wege
gehen über das Bett! Doch sie sind alle schlecht bei mir weggekommen
. . .«

Sie biegt sich ganz weg von mir. Als ich sie berühren und zart umfassen
will, furchtbar, entsetzlich, drohend: »Laß mich! Du laß mich! Du fremder
Mann . . .« Die Welt liegt ihr zu Füßen; sie dient ihr. Sie spendet allen.
Um ihre Gunst bemühen sich alle . . .

Sie lächelt wieder und ihre Lippen formen immer den einen, sehr sorgfältig,
den geliebten Namen: »Isaak! Isaak! . . .«

_Ein jedes liegt bei sich ganz zerkrümmt._ Ich sinke in einen
Halbschlummer, ich wandle auf einer Wiese und Annie klein, schwarz und
bleich, kommt mir entgegen, sanft: »mein großer Junge!« Wie ähnlich sie
Dorka wird! Warum Annie nicht eigentlich neben mir liegt? Ich glaube die
Dorka nicht wieder zu erkennen. So fremd, so zufällig erscheint sie mir.
Ich schließe die Augen, versuche mir ihr Bild vorzustellen. Ich kann es
nicht. Sie ist nicht mehr gegenwärtig. Und schmerzlich: »O Dorka, daß ich
dich bald vergessen werde! So werde ich immer, Dorka, dein Bild ruhelos
suchen müssen. In allem, was mir begegnet: im Café, auf der einsamen
Landstraße des Nachts, unter den Gestirnen am Himmel, im Geklimper der
Schreibmaschinen, auf der Promenade, beim Tanz, in den Zeitungen, in allen
Büchern, im Geklingel der Telephone, in der Tram! Immer werde ich dir
quälend nachbeten müssen, Seele, wenn du entschwunden bist! O Dorka!
. . .«

Wie ich ihre Hand berühre, merke ich, daß sie sehr kalt ist. »Friert dich
nicht, Dorka.« Sie aber antwortet nicht mehr. Ich hülle sie in die Decke
ein, daß sie ja nicht friert. »Kann ich sie nicht erwärmen?« Und ich denke
an Elly. Und ich lege mich auf sie. Brust an Brust, Mund an Mund. Doch sie
bleibt kalt und stumm. Ich sage mir, nun sind alle Türen zu.

Es scheint tief in der Nacht. Ein Zitronenfalter flattert im Zimmer. Aber
wie ich näher hinschaue, ist es ein Streif der Morgensonne, der über dem
Papierofenschirm liegt. Der Himmel ist sehr blau und die Vögel alle machen
eine herzerquickende Musik. Soll ich nicht aufstehn, mich waschen und den
Josef aufsuchen? Oder soll ich nicht zu der Frau Wöber ins Geschäft gehn
und ihr mitteilen, daß Dorka, meine Dorka tot ist? Ich kann das ganz ruhig
überdenken. Ich rege mich gar nicht auf. Mir ist wie damals, als ich Andre
niedergeschossen hatte und später, als ich fest daran glaubte, meine Frau
erwürgt zu haben. Ich bin sehr frei. Aber ich komme nicht los. Etwas zieht
mich immer wieder an ihrer Seite nieder. Ich bin sehr schmutzig. Und es
erfaßt mich ein süßer Taumel und ich fühle mich an Dorkas Seite
entschweben, hoch ins Licht gehoben, die grauen Wände weiten sich, die
Nebel heben sich, die Erde sinkt, ein Rosenregen fällt, Wolken wehen,
Halleluja, Sterne wirbeln, und wir treten hoch aus den Wolken hervor, von
allen Engeln des Himmels umschirmt, einer blendenden Gloriole umgeben
. . . »Madonna Madonna!« und mit dem Wesen, das furchtbar und gütig über
allem waltet, dem Ewigen, von Angesicht zu Angesicht . . .

Ich breite die Arme aus und meine Hände greifen im Halbschlummer, den jene
himmlischen Wonnen selig durchblitzen, den Papierofenschirm, den unsere
Vormieter hinterlassen haben. Er war immer das einzige Helle der Zimmer.
Ich träume weiter.

Ein Zaubergarten lockt, umgittert. Ein berauschender Duft strömt daraus;
himmlische Musik erklingt. Das Tor, das eherne Portal springen auf, öffnen
sich. Den Dahinschreitenden umfängt mit sanft bezaubernder Gewalt der
schwüle Geruch blühender Hecken. Der betäubende Duft glühender Rosenbeete
erfüllt ihn. Schmale Pfade senken sich tief hernieder, breite Wege,
rosenbestreut, leiten empor, stürzen wieder jäh ab in die dunkle, zittrige
Glut schwüler Gärten oder münden in die glänzige Goldluft, als führten sie
in den Himmel. Ein langer dunkler Laubgang, überdacht von rauschenden
Zweigen, reich behangen und überschwellend von vielgearteten Früchten,
kugelrunden, spitzgestalteten und eierförmigen, zieht sich herab auf eine
weite, saftige Wiese, auf der sich allerhand Getier, buntvermischt,
friedlich tummelt: violette Zebras, weiß gestreift, die glühenden Köpfe
stolz erhoben, liegen im Gras, schwarze Hasen rotäugig, grüne Pferde, weiße
Elefanten, die Rüssel, wie Äste hoch in die Luft gestreckt, die gewaltigen
Fangzähne tief im Boden vergraben, lagern ihnen zur Seite, silberne
Schlangen gleiten klirrend dahin, rote Bären, langgeschweifte Goldfüchse
und graue Hunde, gelbe, buschige Katzen lachen und tanzen. Hai und Ala, die
beiden steinernen Löwen vor dem Schloßtor, meine ersten und meine besten
Freunde, kommen herbei mit heftig wedelnden Schwänzen, ein Zeichen
freudiger Erregung, sie schmiegen zutraulich ihre ungeheuren Tierköpfe an
mein blaues, lose herabwallendes Gewand und so wandeln wir dahin, ich in
der Mitte, glücklich heiter und schön. Flatternde Kolonnen singender Fische
ziehen hoch über uns durch die weiße Luft, ein Riesenvogel, blaugefiedert,
durchschneidet mit scharfem Flügelschlag den blassen Äther, einen spitzen
Schrei ausstoßend, als erscheine ihm das Glück -- wie auch mir, der ich
ununterbrochen jauchze oder überselig schweige -- unfaßlich und
märchenhaft, so hell, so inbrünstig jubelt er. Die wachsgelbe Scheibe der
Sonne deckt fast den ganzen Himmel, ihr flüssiges Goldlicht tropft nieder,
honigschwer. Ein Regenbogen wölbt sich, er strahlt in allen Farben.
Kristallene Schlösser, rubinrote Paläste, blau aufflammende Burgen,
verwitterte Ruinen, paradiesische Gebirge, hängende Wundergärten steigen
zur Rechten und zur Linken enorm, unendlich empor. Ich bin körperlos, in
alles restlos aufgelöst, ein vielfaches Echo von allem, ganz voll,
gesättigt, vollkommen. Es ist wunderschön. Und mir ist, als verstünde ich
nun auch die Sprache der Wesen, die ja sonst dem Menschen unverständlich
und verschlossen, das Geheimnis der Seele, die ihnen unzugänglich ist. »Wie
glücklich bin ich,« brüllt Hai, »wie wohl ich mich fühle,« entgegnet,
freundlich brummend, der Kamerad. »Meinen Gruß! Meinen Gruß!« zwitschert
hoch in den sich wiegenden und leise von einem goldenen Windstrom bewegten
Zweigen ein kleiner roter Paradiesvogel! »Wo habt ihr das große Kind
hergebracht?« Und: »Es geht wohl zum Silbersee?« erkundigte sich eiligen
Laufs die flüchtige Gazelle, die soeben in den Wunderwald einbiegt mit den
Riesenbäumen, deren Stämme schwarz wie dunkler Marmor glänzen, doch deren
Wipfel lauter wie Gold leuchten, blendende Dolche ins Blaue gezückt. Auf
einer Anhöhe angelangt, bietet sich ein herrlicher Anblick, tief unten
schillert der See, eine sanft bewegte Silberfläche, am Ufer, auf einem
smaragdenen, hellblitzenden Edelstein sitzt ein schönes Mädchen und flicht
mit spitzen Händen die goldenen Zöpfe, die von flüssigem Purpurgold
überquillen, das leuchtend, alles bedeckend, niedertropft. Trunken und
selig dehnt sie die wohlgebauten Glieder, breitet voll rührender Sehnsucht
die weißen dünnen Arme aus, sie schmerzhaft und voll Seufzer an die volle
Brust pressend, streckt sich einer weißen, leicht im Windhauch sich
neigenden Blume vergleichbar auf den Boden hin, dem Wasser entlang, dessen
klare Wellen heranspülen, den Körper benetzend. --

                                * * *

»Der Kaffee, Herr B. Der Kaffee! . . .« Ich erwache. Alles ist spinnig. Man
ruft. Man klopft an die Tür. Und ich, laut und fest: »Gleich, Frau Naßl
. . .« Ich erhebe mich. Ich drücke Dorka sanft zur Seite, schließe ihr die
Augen zu, lege ihr ein Tuch über das Gesicht, gelange die Treppen hinunter,
unbemerkt, so wie bei Andre. Ich befinde mich schon auf der Straße. Es ist
sehr kühl. Es regnet . . . »Dort oben ist die Höhle, in der wir gehaust
haben . . .« Und es ist ölig, verworren und dumpf. Und die Quellenstraße
ist eine »Aschen«--Straße . . . Ich denke, die Zimmer waren bös wie
Raubtiere, sie lauerten, sie waren heimtückisch, geduckt . . . Mir kommt es
vor, als qualmte es. Ich bin ganz durchnäßt. Ein Auto, vorübersausend,
halte ich mit geschwungenen Armen auf. Alle Menschen, die mir begegnen,
frage ich nach Dorka. Die Dorka --: »eine Dame hellen gewürfelten Rocks,
roten Jacketts, schwarz, mit zwei goldenen Vorderzähnen?!« Man schüttelt
die Köpfe. »Was stehe ich im Regen hier, laß mich die Gosse hinunterspülen:
in den Fluß, durch den See -- (und bei See denke ich immer an Dorkas
starres, geweitetes Auge, das wie Blei aussieht . . . also ist es doch
eingetroffen!) -- durch den See, wieder durch den großen Fluß zum stillen
Meer.« Und wie ich so oft als Kind gedacht habe, das Wasser der Gosse führt
in den Fluß, der wohl in das Meer mündet, dort steigt das Wasser als Dunst
auf, verdichtet sich, bildet die Wolken und fällt wieder, dem Gesetz ewigen
Kreislaufes folgend, als Regen nieder. Und ich starre immer nach oben.
»Soll ich hinweggespült werden, verwaschen werden, glatt wie Stein werden,
daß die Nase hinschwindet, das Kinn.« Ich trete von einem Bein auf das
andere. Ich pfeife. Das tue ich immer aus Verlegenheit. Ein altes
Kinderlied fällt mir ein. Der Regen singt es. Nun müssen mich doch schon
Leute bemerkt haben!

Ein Schutzmann streicht in einiger Entfernung sehr langsam über die Straße,
in seinen großen schwarzen Regenmantel gehüllt; die Helmspitze blinkt. Und
plötzlich gewahre ich, daß es der rothaarige Lehrer Goll ist. »Herr Lehrer,
ich habe wirklich die Schule geschwänzt . . . Ja, ja, auch das hab ich
. . . Ich träume immer von weißen Windeln, Wolkenfetzen und schwermütigen
Molken . . . das alles auf blauem Grund . . .« Und er: »Gut, daß du
wenigstens den Mut hattest, das einzugestehen . . . du weißt: das ist sehr
gesundheitsschädlich . . . Tritt näher! . . . Müller, halt ihn . . .« Und
haut mir eine mit dem Stock über . . .

Ein Schutzmann streicht in einiger Entfernung sehr langsam über die Straße
. . . Es ist aber mein Vater: »Vater, du Arger, mir graut vor dir. Habe ich
dich wirklich ins Grab gebracht? . . . Laß mich heut. Sei nicht so streng
. . . Bitte . . .« Und ich denke wieder an das Wartezimmer, an die Kranken,
denen in purpurnen Traufen Blut von der Stirn tropft . . . und es
verbreitet sich in ungezählten Rinnsalen wie rote Fäden auf dem Fußboden,
es bleibt an Decken, Tischen und allem Hausgerät haften, es färbt die Wände
rot, es erfüllt das Innere des Hauses mit einem unaustilgbaren süßlichen
Blutgeruch.

Ein Schutzmann streicht in einiger Entfernung sehr langsam . . . Es ist
aber der liebe Gott! Er aber wandelt sehr langsam durch eine von rotem Duft
erfüllte Landschaft einem märchenhaften hellerleuchteten Wald zu, in den
ununterbrochen große schwarze Vögel mit ungeheueren Schnäbeln lautschreiend
ziehen. Und ich breche in die Kniee, stammelnd, versuchend mich zu
rechtfertigen: »Meine Eltern habe ich ins Grab gebracht, das weißt du
. . . Wievielen Menschen ich sonst noch Schlimmes getan habe . . .
Düsterweg . . . du weißt es . . . Meine dreizehnjährige Kusine . . . du
weißt es . . . Habe ich nicht auch Annie Unrecht getan . . . Und die Dorka
habe ich geschlagen . . . Und bei Elly geschlafen . . . Andre habe ich
erschossen . . . Ich habe meine Frau erwürgt . . .« Das aber brülle ich
Schaum um den Mund . . . Und ausatmend: »_Nimm alle Schuld von mir_ . . .«

Ich trete wieder von einem Bein auf das andere . . . Nein, bei Gott,
wahrhaftig, ich komme nicht los. Ich muß mich unbedingt versichern, daß ich
noch auf festen Füßen stehe, und trete wieder von einem Bein auf das
andere. So stampfe ich mich förmlich in den Boden ein. Ich ringe, beengt
nach Luft. Ich versinke. Ich stöhne: »Luft Luft!« Mir schwindelt. Ich werfe
die Arme empor, ich zerre, ich reiße, aber ich bin wie an Armen und Beinen
gefesselt. Doch ich stehe wirklich noch auf meinen Beinen, bemerke ich
plötzlich, und konstatierend: ich bin noch nicht versunken. Und daß ich den
rothaarigen Lehrer Goll, meinen Vater und: den lieben Gott gesehen habe,
muß wohl auch ein Irrtum gewesen sein. Der Regen klatscht. Der Wind reißt
an den Dächern. »Oder soll es vielleicht doch wahr gewesen sein? Man weiß
das ja nie so genau.« Mein Kopf schlägt knallend auf das Pflaster. Ich
zucke zusammen, auseinander schnelle ich, die Hände gekreuzt, die Arme
gerungen, die Beine empor, doch ich erhebe mich. Ich bemerke niemanden. Ich
fühle mich sehr frei. Nur auf meinem Kopf lastet ein dumpfer Druck. Als sei
ein Meer über mich hinweggeschritten. Alle Einzelheiten habe ich vergessen.
Josef kommt auf mich zu, in einen großen schwarzen Regenmantel gehüllt,
sein Haar ist sehr blond. Ich erkenne ihn nicht. »Guten Morgen, Hans, ich
suche dich schon lang, du stehst scheinbar schon lang hier. Du bist ganz
durchnäßt!« Das alles aber kommt sehr unwirklich und von oben herab. Und
ich: »Mein Herr, Sie entschuldigen, aber Sie scheinen ein Engel zu sein,
also führen Sie mich zu Gott.« Er nimmt mich unter den Arm. Ich folge ihm
willenlos. Wir gelangen zum Bahnhof. Er ist ein Engel: er führt mich zu
Gott. Und er kurz: »In zehn Minuten geht unser Zug nach Berlin.«

Wir sitzen im Zug. Ich rege mich nicht. Ich habe so Angst. Ich bin ganz
eingeschüchtert. »Ich fahre zu Gott.« Josef schaut mich fest an. Ich presse
mich dicht an ihn. Es pfeift. Der Zug setzt sich in Bewegung. Da wird mir
plötzlich wieder alles bewußt. »Das ist kein Engel.« Und aufkreischend:
»Josef! Josef!«. So muß doch alles ein Irrtum gewesen sein und nur das Böse
bleibt wahr. Und ausbrechend: »Ich kann, nein, ich kann diese Stadt nicht
verlassen. Sie ist mein Schicksal. Du wimmerst. Du bist die Stadt von roten
Meeren ganz verschwemmt, krank und schwül. Du verschlingst alles. Wie rot
du bist.« Und aufgelöst, in Tränen: »Überall ist dein Name im Flattern
grüner Bäume, im Gedröhn der Automobilhupen, im Tanz der Alleen, in allen
meinen Bewegungen: Dorka! An allen Haltestellen stehst du, an allen
Straßenecken wartest du, du bist Schauflug, das Wettschwimmen, meine
Heimkehr in der Nacht, das Lied der Soldaten beim Nachhauseweg, das einsame
Gartenhaus des Freundes, Wachtparade bist du und Eislaufbahn, Militärmusik,
glitzernde Abendpromenade und Geplätscher der Springbrunnen, du wächst
empor, du erstreckst dich, du breitest dich aus, unendlich. Alles bedeckst
du. _Du tauchst des Nachts empor hinter den grauen einförmigen Mauern der
Kasernen, über den blitzenden Kuppen der Paläste stehst du, hinter den
fernsten Gebirgen erwachst du, des Abends, auf Säulen, Statuen,
Kirchturmspitzen thronst du. Aus allen Fenstern lugst du. Du hockst, du
schreitest aus, vermessen, riesenhaft, mit der Sonne, mit den Sternen
fliegst du. Dein Mantel sind die Wolken, der Aether dein Leib._«

Ich höre, ganz fern, unwirklich und von oben herab: »Sie hat Andre geliebt,
sie hat Düsterweg geliebt, sie hat Moses Mies geliebt, sie hat Alois Wurm
geliebt, Bruno Maria Wagner hat sie geliebt, dich hat sie geliebt, alle hat
sie geliebt, sie hat alle geliebt.«

Ich frage mich wieder, hat sie Schuld? Und immer: sie ist schuldlos, sie
ist rein, ich bin die Hur, sie ist das Kind! Und ich sehe mich mit zwei
Gesichtern, das eine halb verwest, das andere voll Müdigkeit. Ich sage mir,
»ich fahre doch zu Gott«. Und: »Ich war ein Büßer«. Ich fühle mich ganz
voll. Ich könnte zerplatzen. Etwas saugt mich auf. Oh, geschähe es! Etwas
reißt in mir, und es ist so schmerzlich, daß es nicht zerreißt. Das tut
furchtbar weh. Wir entfernen uns rasch. Ich jammere wie ein kleines Kind:
»Ich kann, nein, ich kann diese Stadt nicht verlassen.« Und sie schlägt
immer um sich, sie tobt, sie ist eine rauschende Revolution. Sie kreist in
meinem Blut.

Ich liege in den Armen Josefs. Ich behalte die Augen zu, obwohl ich wache,
denn die Sonne, einer Glorie vergleichbar, versendet einen magischen Glanz,
der stark blendet. Ich suche nach Worten, ich finde keine. Endlich
aufgelöst stammle ich: »Leb wohl, Andre! Leb wohl, Dorka!« und ich erinnere
mich an alles wieder, kühl und sehr entfernt.

Und ausbrechend: »Alles ist Rückzug, Verfall, Flucht. Kanonen am Weg.
Brust, Bauch, Hirn durchschossen. Brennende Horizonte. Äcker von Geschossen
zerwühlt. Geheul der Irren. Abulie. Sterile Dissoziationen. Überlebte
Staatsverfassungen. Zerbröckelte Leiber, Verrat, Mißbrauch der
Persönlichkeit. Enttäuschung ist alles, Ekel bleibt. Was will man mehr?!
_Aber ich werde wiederkommen, die Augen klar, die Muskeln Stahl, die Brust
ein Panzer, der Körper gebräunt, allen Anstrengungen, Gefahren, Strapazen
gewachsen, die Beine gestrafft, elastisch, fibrierend: ein fabelhaftes,
ekstatisch-heroisches Nerveninstrumentalorchester._ Ich werde sechsfacher
Träger euerer Nobelpreise sein. Sätze werde ich bauen, unendlich
kompliziert, rasend gefügt, stahlseitenhaft, dogmatisch, unverrückbar, im
brausenden Rhythmus wimmelnder Cafés, toller Kapellen. (O Scigo: Primas:
Tönemäher!) --: euch alle berauschend. Ich werde glänzende politische Reden
halten. Meine Plakate, grell, exzentrisch, superb, werden euch zur größten
aller Revolutionen begeistern. Erfinden werde ich den rapidesten Aeroplan,
das phänomenalste Auto werde ich ausdenken. Diplomatisieren. Splendide
Verträge abschließen, Frieden zwischen den Völkern stiften, Pole werde ich
entdecken, den fermatschen Satz lösen, die Unzulänglichkeit alter
Einrichtungen restlos erweisen. Meine Tragödien, gekinntopt, werden zu
Millionen sprechen, werden Millionen bewegen. Negerstämme, Fieber,
tuberkulöse-venerische Epidemien, intellektuelle-psychische Defekte werde
ich bekämpfen, bezwingen. Die große physische Abstinenz werde ich euch
lehren. Verkünder des intellektuellen Koitus, des enorm sublimierten
Geschlechts.«

Ich falle in einen letzten Schlaf. Als ich erwache, ist voller
Sonnenschein. Wir sausen durch Wiesen, an Hügeln vorbei, auf denen
Windmühlen stehn, deren Flügel sich rasch drehen. Ein kühler Luftzug geht
davon aus. Das erfrischt. Die Landschaft ist von einem weißen Duft erfüllt.
Ein alter weißhaariger Bauer steht hinter seinem Pflug. Ein blonder Knabe
holt Wasser aus einem Brunnen. Ein Mädchen plätschert in einem Weiher, der
leicht vom Wind bewegt ist. Ich möchte Gras fressen. Die Erde ruft. Ein
Weib sitzt irgendwo am Weg, ein Kind an der Brust. Rauch zieht, dunkel wie
ein Vogelschwarm, über den Wald. Und eine Frauenstimme, sehr dünn, erhebt
sich, schwillt an zu einem klaren Gesang.



Der Dragoner


Vor ihr her lief immer, wie ein Licht, ein weißer Spitz.

Der hieß Kony.

Sie hieß Beate.

Und Beate bewegte sich prustend, unermüdlich den Mauern der
Infanteriekaserne entlang. (. . . vom »General Finkenkeller« bis »Zu
unserem lieben Kronprinz« . . .) Hier standen sie, Wally und Mizzl, und um
sie herum ein Haufen Lärm-Infanteristen, betrunken. Bis endlich zwei aus
der Masse losbröckelten. Die übrigen trollten sich schreiend weiter.

Die Werthergasse war entleert. Sie war staubig, ein ausgetrocknetes
Flußbett. Trotzdem es Samstag war. --

Und Wally und Mizzl standen, das zweitemal, beim »Zu unserem lieben
Kronprinz«, und um sie herum ein Haufen Lärm-Infanteristen, betrunken. Bis
zwei aus der Masse losbröckelten.

Die Laternen wurden gelöscht. Die einzige Helligkeit verbreiteten
Leucht-Wolken am Himmel, und Kony, der wie ein Licht vor Beate herlief. Und
das Dunkel stürzte sich wie ein böses Raubtier, plötzlich, laut gähnend,
offenen Rachens über den »General Finkenkeller« und »Zu unserem lieben
Kronprinz« und fraß die. Das polterte, tobte, schrie, flackerte rot und
feucht, hier einige Male, dort einige Male, dann war auf einmal Schluß.

Da mußte Beate heiß an ihren Kony denken. Der war Athlet. Drei Preise hatte
er errungen, zwei zweite, einen ersten, Eichenkränze, ganz grün, mit
schwarz-weißen Seidenschleifen und Goldschrift. Und alles schrie »Hoch!«
und laut »Hurra!«, und die Musik blies furchtbar, als der Vorstand der
»Stämmigen Brüder«, der Gerichtssekretär Huber (der graue, der mit dem
Bismarck auf dem Bauch! ) sie ihm aufs Haupt setzte. Und Kony war ganz rot
vor Freude, sein großer aufgedrehter Schnurrbart glänzte. Und er betrank
sich diesen Abend, den Siegeskranz um das Haupt.

Und sie entsann sich, wie ihm jene glänzende Medaille angesteckt ward (--
und das war auf der Siegesfeier des »Freideutschen Stemmklubs von 1893« --)
und sie ihm der Schiller, der Oberbaurat Schiller, höchst eigenhändig auf
die Brust heftete. Und alles schrie »Hoch!« und laut »Hurra!«

Und die Musik blies furchtbar. Und Kony, vor Freude ganz rot, aufgedrehten,
glänzenden Schnurrbarts, kam an ihren Tisch, setzte sich zu ihr und er
tätschelte ihr (-- die Medaille auf der Brust! --) auf den Hintern.

Und sie lächelte. Ihr Spitz hieß Kony.

Der schnupperte.

Beim »General Finkenkeller« aber stand stramm, hochaufgerichtet ein Soldat,
ein Riesenkerl. Der stieß den langen Schleppsäbel immer eigensinnig
klirrend auf das Pflaster. Er sang dazu und kommandierte laut. Plötzlich
war er an Beatens Seite, hatte den Arm um sie gelegt, der kalt war und
eisern, wie eine Klammer. Und Kony, der Spitz, lief ganz unbeirrt den
beiden wie ein Licht voran, doch immer, wenn der Säbel klirrend ins
Pflaster fuhr, ruckte er aufgeschreckt, mechanisch vor.

Es war ein Dragoner.

Und beim »Zu unserem lieben Kronprinz« standen sie, Wally und Mizzl, zum
drittenmal, und um sie herum ein Haufen Lärm-Infanteristen, betrunken. Und
sie stiegen daher, Arm in Arm, die Beate heiß, unermüdlich, prustend,
gereckt, der Dragoner enorm, ganz gelb, eine ungeheuere Zigarre mitten ins
Gesicht gesteckt, glänzenden, aufgedrehten Schnurrbarts, von Rauchwolken
umhüllt. Und Wally: »Nacht, Beate . . .«

Doch die Mizzl: »Nacht, Frau Major . . .«

Und die Beate ganz glücklich bei sich: »So ghört sichs.«

Doch da bemerkte sie plötzlich, daß sich Kony, der Spitz, und der Dragoner
verwundert anschauten. Die beiden blinzelten einander vertraulichst zu und
der Dragoner sagte dem Kony etwas ins Ohr. Die beiden hatten scheinbar
etwas miteinander. _Und der Kony lachte wie ein Mensch, antwortete und
nickte._

Da brach die Masse der Lärm-Infanteristen in schallendes Gelächter aus:
»Nacht, Frau Major! . . . Nacht, Frau Major! . . . Nacht, Frau Major!
. . .« Aber standen dabei gar nicht stramm und das empörte sie. --

Sie zündete das Licht an.

Sie betrachtete ihren Dragoner lange. Der aber sah sich sehr genau in ihrem
Zimmer um. Er war wirklich ungeheuer und ganz gelb. Und die Beate fragte
sich, an wen erinnert mich der nur. Und sie mußte sofort an das Café
Krenkel in der Madenstraße denken. Das war auch ganz gelb. Gelbe Vorhänge,
gelbes Licht, und die Musik war gelb. Und sie entsann sich, daß sie dort
den letzten Samstag auf einen kleinen runden Marmortisch gestiegen war, (--
auch die Wally und die Mizzl waren dabei! --) den Fuß in den Aschenbecher
setzte . . . schrie, das seien Steigbügel . . . und gleich davonreiten
wollte, -- wohin, das wußte sie selber nicht, durch die Luft! Ach, sie war
ja so oft schon dort betrunken. Und sann weiter nach: Man hatte sie ja dort
auch schon so oft hinausgeschmissen. Doch plötzlich auffahrend, ganz
unvermittelt: »Mein Eisschrank . . . und Wachs . . .«

Nur der glänzende aufgedrehte Schnurrbart, das rote Gesicht, die
ungeheuere, immer noch glimmende Zigarre mitten drin, die waren ja ganz
lebendig. Und sie bemerkte auch, daß er große und sehr feuchte Hände hatte.
Und sie dachte sehr versonnen, mechanisch weiter: »Wasser ist genug da, die
zu waschen, auch Sandseife . . . auch ein großes frisches Handtuch ist da
. . . _er kann sie darnach daran abtrocknen_ . . .«

Er schnallte den Säbel ab, der sehr groß war. Viel größer als die
Seitengewehre der windigen Infanteristen, stellte sie zufrieden fest. »Die
Schmierer, die schiachen . . .«

Aber er sprach auch so gar nichts.

Was tat er denn? Hatte er sich nicht bei ihr einfach eingeschmuggelt?
Kümmerte er sich denn überhaupt um sie?

Und unermeßlich erdehnte er sich plötzlich, ragte durch die Decke, die
blitzende Helmspitze hartnäckig in den tiefblauen Nachthimmel bohrend. Das
flimmerte. Es tropfte. Ein dichter Goldregen stieb prasselnd nieder. Und
der Säbel, plötzlich ein endloses Seil, an dem die Erde schwebte, das
Himmel und Erde verband . . . und plötzlich ein eiskalter Wasserstrahl, der
jäh niederfuhr, mitten durch, ein Blitz.

Sie bat: »Geh, Schatz, leg deinen Helm ab!« Und sie dachte plötzlich wieder
heiß an Kony, ihren Athleten. Der wollte sie einmal erstechen. Im Rausch
. . . Und sie flüsterte selig, emporschauend: »Kony!« . . . Und da hing er
an der Wand, ein photographisches Brustbild mit Medaille und Eichenkranz,
die Arme nach hinten verschränkt, aufgedrehten Schnurrbarts, von
Postkarten, Fächern, Tanzschleifen umgeben: Kony.

Da knurrte der Spitz.

Und da erinnerte sich die Beate: auch der ist also noch da.

_Und stand hilflos zwischen dem gelben Dragoner, dem Spitz und dem
photographischen Brustbild._

Und sie steckte dem gelben Dragoner eine Blume ins Knopfloch, wie es damals
Schiller, der Oberbaurat Schiller, getan, und band ihm eine grüne
Samtschleife um den Kopf und drückte sie ihm sorgfältig zurecht, wie
seinerzeit der Huber, der Gerichtssekretär Huber auf dem Fest der
»Stämmigen Brüder«. Da der Dragoner wehrte, bat sie. Und endlich, unsinnig
lachend: »Nun kannst du dich wieder besaufen, Kony . . .« Ja! Hatte er
nicht eine glänzende Medaille im Knopfloch, schmückte sein Haupt nicht ein
Eichenkranz, ganz grün?! . . . Und er kam an den Tisch, setzte sich zu ihr
und tätschelte ihr auf den Hintern. Und irgendwer schrie: »Hoch!« und laut
»Hurra!« Und eine Musik blies irgendwo furchtbar.

Und die Beate (das war ja zu närrisch!) --: sie lachte unsinnig.

Sie brachte Bier in Flaschen. Das trank er.

Aber sein Aussehen änderte sich, denn als er aus dem Schatten nach vorn
plötzlich unter das Licht trat, sah sie, er war blau, blau sein Gesicht,
ganz blau. Doch als er wieder sich schwankend nach rückwärts verzog, sah
sie: er war grün, grün sein Gesicht, ganz grün. Doch als er bald darauf
wieder rülpsend hervorkam, sah sie, er war wieder gelb geworden, ja wieder
ganz gelb. Sein Gesicht, die Hände rot, und der aufgedrehte Schnurrbart
glänzte.

Auch sang er wieder und kommandierte laut. »Ich hab es mir ja gleich
gedacht, daß du schon wieder besoffen bist . . .«

Kony knurrte.

Der Dragoner blickte ihn nur an. Da schwieg er. Die beiden verstanden sich
scheinbar gut.

Da aber Kony plötzlich laut aufbellte, fuhr der gelbe Dragoner mit seinem
langen Säbel nach ihm. Da wand er sich sogleich verröchelnd.

Da die Beate laut aufheulte, warf er sie nieder. Sie kreischte auf. Er aber
setzte den Fuß auf ihre Brust. Da schwieg sie.

Sie lag auf dem Rücken. Versuchte wieder hochzukommen. Wälzte sich, krümmte
sich. Sie konnte nicht.

Er nahm die Schlüssel an sich. Die Handtasche öffnete er. Zählte: drei Mark
und fünfzig . . .

Sie versuchte sich am Bett hochzuziehen. Los riß er sie, hob sie empor,
unendlich hoch empor und mit beiden Armen niederschleuderte er sie. Er
schmetterte sie alle Stockwerke durch. Daß sie tief vergraben in der Erde
stak. Den Körper voll Splitter. Sie wimmerte.

Da kommandierte er laut: »Achtung!« und zog den Säbel.

Sie dachte wieder an Kony.

Ja --: da stand er, die Medaille auf der Brust, den Eichenkranz ums Haupt,
ein wenig in die Stirn gerutscht, ganz grün. Der aufgedrehte Schnurrbart
glänzte . . . und jemand schrie »Hoch!« und laut »Hurra!« . . . und eine
Musik blies furchtbar. Sie lachte unsinnig.

Und wieder: »Achtung!« . . . und er war ganz gelb . . .

Sie lachte unsinnig. »Wie närrisch!«

Doch plötzlich flehentlich: »Herr Schmetterling! Herr Schmetterling!«

Der aber lachte wild auf.

Sie erstarrte. Ward zur Puppe. Haftete. Zerbrochen. In die Knie geknickt.
Schon vorher durchbohrt. Und weit zum Stoß ausholend: »Achtung! Liebste!
Achtung!«

Und er stieß zu, aber nur ein ganz klein wenig, zog wieder zurück, zielte,
prüfte. Er spielte mit ihr.

Beate prustete, arbeitete mit Händen und Füßen, unermüdlich. Umschlang
zärtlich den Stahl. Zerrte. Als wollte sie: »O, gellten alle Himmel der
Welt jetzt! . . .« Und laut: »Zu Hilfe, Frau Wadenklee! Zu Hilfe!« Ihre
Hände bluteten.

Doch --: sie _stand!_

Und jubelnd ihm entgegen: »O, dich kenn ich . . .«

Und er: »Kröte! . . . Verfluchtes!«

Und stieß durch.



Kindheit


Heinrich Franz Bachmair dankbar



Kurt war von Frau Schaa eingeladen worden, er schüttelte Äpfel von den
Bäumen, las sie auf und sammelte sie in Körbe, die er ins kleine Haus trug,
das darnach roch.

Durchs Fenster sah Kurt Frau Schaa wieder. Sie hatte ein langes, dünnes
Kleid an, das die untergehende Sonne blutig durchfuhr.

Der Photograph Schaa arbeitete gebückt, zog Rettiche aus und hüstelte.

Frau Schaa trat ins kleine Haus, nahm einen bunten Schal auf und führte
Kurt an der Hand heraus, schnitt ihm eine Rose ab und steckte sie ihm
langsam ins Knopfloch.

Frau Schaa und Kurt setzten sich auf den Rand des Zierbrunnens und wuschen
die Rettiche.

Zu Hause fragte Kurts Vater, der Gerichtsvollzieher Vogt, wie es bei Schaas
gewesen sei. Kurt fuhr auf, er hatte gerade an Frau Schaa gedacht . . . und
er bemerkte die Mutter, die, über den Suppenteller gebückt,
hineinschluchzte. Er hat sie wieder geschlagen, sagte sich Kurt, und
schwieg, trotzdem ihn der Vater zum zweitenmal fragte. Ein weißer, fast
plastischer Streifen, zog sich über die Wange der Mutter --: ein Striemen.
Dahin hat er sie also getroffen, und mit dem Stock wieder, erklärte Kurt
sich selbst . . . und das ganze Gesicht ist angeschwollen und
blutunterlaufen, auch der Hals ist blutig, voll von Nägelspuren, roten
Flecken und Bißwunden. Er hat sie wieder gewürgt. Er widersprach dem Vater
trotzig:

»Laß mich!«

Herrn Vogts Gabel pfiff über den Teller.

Herr Vogt sprang hoch, griff den Sohn bei den Haaren, würgte ihn, riß ihn
zu Boden und trat ihn mit dem Fuß. Kurt kauerte und zuckte. Er bäumte sich
auf, schreiend --: er wurde niedergeschlagen. _Das nahm kein Ende für ihn._

Die Mutter heulte auf, stürzte auf den Balkon und schrie auf die Straße
hinunter.

Herr Vogt richtete sich sogleich auf, und die Großmutter kam aus ihrem
Verschlag hervorgekrochen, blieb in der Mitte des Zimmers stehen und setzte
sich zitternd unter sie.

Kurt schlich in seine Kammer, wo er losheulte. Er wollte sich rächen.

Herr Schaa kam, wedelte und holte den Gerichtsvollzieher zum Tarock ab.

Frau Vogt blätterte in ihrem Postkartenalbum, spielte Klavier, bis es
zweimal läutete und Frau Schaa kam.

Frau Schaa spreizte die Finger, zog die Schultern hoch und bat weich:

»Geh, Marie (so hieß Frau Vogt beim Vornamen), spiel was! Bei der Musik
fang ich immer zu phantasieren an . . .«

Frau Vogt aber konnte nicht. Die Schaa brüllte auf . . .

Der Gerichtsvollzieher stolperte fluchend die Treppe herauf. Er war
besoffen. Er schimpfte auf die Vorgesetzten, er drohte ihnen, er
verurteilte sie zum Tode.

Widerspruch gebe es keinen. Er sei Autorität. Trage er nicht die Mütze der
Gewalt? Von Gott ihm verliehen? Widerspreche man ihm, widerspreche man dem
Gesetz, der Verfassung, dem König, Gott. Die Familie, sie gleiche dem
Staat. Er sei ihr Oberhaupt. Oder wolle wer daran zweifeln? . . .
Unantastbare Macht . . .

Kurt hörte alles, er konnte nicht einschlafen, er fürchtete sich und fand
den Vater ungeheuerlich.

Dumpfe Schläge.

Die Mutter wimmerte . . .

Es riß verzweifelt an der Glocke, der Photograph Schaa winselte: ob seine
Frau nicht dagewesen sei, da sei . . . man nicht wisse . . .?

Es blieb still, bis lange in den Morgen hinein. --

Der Gerichtsvollzieher verreiste auf längere Zeit dienstlich. Kurt schlief
im Bett des Vaters neben der Mutter. Er ging vor ihr ins Bett, konnte aber
nie einschlafen. Sie kam, und er sah erschauernd auf zu ihr. Er beugte sich
einmal nachts über die Schlafende, die Haare ringelten wie schwarze Wellen
um das weiße Milchgesicht, die aufgesprungenen Lippen waren halb geöffnet.

Er flüsterte.

Marie schlug die Augen auf, strich die Decke glatt und sagte:

»Laß mich, Liebling! . . . Schlaf!«

Frau Vogt weinte wieder jeden Tag, trotzdem der Mann fort war. Sie lag im
Fenster und sah die Straße hinab. Sie stopfte fleißig Socken, flickte die
zerrissenen Hemden des Gerichtsvollziehers und besserte seine alten Anzüge
aus.

_Kurt fing die Briefe ab, die von ihm an sie, regelmäßig jeden zweiten Tag,
kamen._

Doch eines Tages war der Vater wieder da. Kurt glotzte ihn groß an. Herr
Vogt aber schmiß seinen Sohn zum Bett hinaus, fluchend. Er war wieder
betrunken und sah aus wie ein Strolch.

Die Mutter wollte ein gutes Wort einlegen, da schlug er auch sie.

Sie heulte.

Die Großmutter aber kam wieder aus ihrem Verschlag hervorgekrochen.

Da umarmte der Gerichtsvollzieher seine Frau und küßte sie. Die bärtigen
Wangen rollten dicke Tränen herab, die, wie Perlen gereiht, an seinem
strohigen Schnurrbart hängen blieben.

Die kommende Nacht schlich Kurt vor das Zimmer der Eltern mit dem
Küchenbeil. Kein Licht brannte mehr. Er wollte sie beide töten.

Die Großmutter stöhnte aus ihrem Verschlag heraus . . .

Er ward wieder von Frau Schaa aufs Land eingeladen.

Frau Schaa erzählte, sie fahre noch diese Woche auf zwei Monate nach
Rußland, in ihre Heimat. Ob er mitwolle?

Der Photograph knurrte.

Frau Schaa aber lachte ihn aus, sang und tanzte. Sie nahm Kurts Kopf in
ihre große, rauhe Hand, zog ihn an die Brust und liebkoste ihn.

Herr Schaa holte sein Tesching und schoß nach Spatzen.

Frau Schaa herzte ihre Katze.

Herr Schaa zischelte.

Frau Schaa schnitt eine Grimasse, ballte die Hände gegen den Photographen,
der bleich an der Gartentür hing.

Herr Schaa zerbröckelte.

Der Tesching lag geladen vor ihm.

Herr Schaa grub Rettiche aus.

Bussi, die Katze, huschte über den Zaun. Kurt zuckte nach der Büchse.

Aber der Photograph kam herbeigesprungen, nahm die Büchse auf und schoß. Er
fehlte. Kurt atmete erleichtert auf. Bussi erschien auf der anderen Seite
des Gartens. Kurt griff und drückte ab.

Bussi sprang ein wenig vor, überpurzelte sich und schlug den nassen Boden
lang . . . wälzte sich, die grünen Augen trieben lang, gewaltsam heraus,
die fleckige Zunge stach spitz vor . . . der weiße Bauch öffnete sich
. . . Kurt aber schaute nach Ange um (so hieß Frau Schaa beim Vornamen).

Frau Schaa kam, doch als sie Bussi verendet sah, wandte sie sich ab.

Der Photograph hüstelte und drehte das Tier mit dem Fuße um.

Kurt schämte sich.

. . . Und lange Zahlenreihen erschienen an einem grauen Horizont.

Kurt hatte seine Hausaufgabe noch nicht.

Streng und gemessen schritt draußen Herr Nebukadnezar vorüber, der
Oberlehrer.

Kurt nahm von Frau Schaa Abschied.

Nach Ablauf dreier Tage erkundigte sich Kurt beim Photographen, der betrübt
im kleinen Haus saß. Frau Schaa war fort.

Die Mutter litt die Rose am Matrosenanzug Kurts nicht. Kurt überlegte
ernstlicher, wie das Reisegeld aufbringen. Er bemerkte den Striemen über
der rechten Wange seiner Mutter und glaubte, er müsse noch verweilen. Sie
versetzte ihm eine Ohrfeige, er schlug wieder. Er erinnerte sich der Nacht,
da er neben ihr schlief . . .

Er schlief nicht mehr zu Hause. Auf einer Bank im Park lag er. Er dachte an
die Schaa, und daß es süß sein müsse, von ihr geschlagen zu werden. Er
sehnte sich nach ihr. Menschen hingen über den Bänken: schlapp, den Hut im
Gesicht, die Beine vorgestreckt; es waren Tote.

Er träumte einen Vogel, der sich aus einem Moortümpel aufhob. Der flog vor
ihm her. Er wanderte zu. Er kreuzte unbekannte Morgen- und Abendländer. Der
Vogel aber schwebte über ihm, des Nachts als Feuerschein oder Stern, des
Tags als Wolke, bei nahendem Abend in Sonne ertrinkend.

Kurt hatte nichts zu essen. Aber er hungerte weder, noch litt er Durst. Auf
glühenden Wiesen lagen Früchte bereit, in den Wäldern rauschten
Milchquellen.

Er verträumte den Tag. Die Kameraden spielten Soldaten, er war nicht dabei.

Plötzlich aber stürzte er sich, von ferne aufgeschreckt, mitten unter sie.

Er hetzte durch die Nacht, bis er ermüdet zusammenbrach.

Er wußte, daß die Großmutter Geld besaß, ein wenig nur, doch schlecht
aufbewahrt, aus ihrer Rente.

Die Großmutter saß in ihrem Verschlag.

Er gedachte der Schaa.

». . . Ihr an die Kehle springen, sie niederwerfen, den Kopf einschlagen,
oder nicht an den Hals springen . . . denn wie dünn der Hals ist . . .
splitternd . . . wie Holz . . . nicht niederwerfen . . . gleich mit einem
Hieb den Schädel entzwei . . . den Schrank auf . . . und dann --: o dies
Glänzen! . . .«

(. . . _Und sie nickte ihm zu_ . . .)

Das Küchenbeil zwischen den Zähnen, kroch er vorwärts. Nur noch einen
Sprung von ihr --: die verschrumpften Lippen zuckten.

Man hörte aber nichts.

Die Hakennase bog sich lang herab.

Die Großmutter war weiß. Sie schlug mit den beiden Armen wie zu einem Flug.

Die Wangen, eingefallen, grünlich und gelb, begannen rosen zu werden.

Das Beil entglitt ihm.

Er quälte Tiere oder lungerte bei den Droschkenkutschern umher. Auch
Räuberromane las er.

Plötzlich erinnerte er sich in irgendeiner Gestalt auf der Straße an seine
Schaa. Daß er sie beinahe vergessen hatte, schmerzte ihn. Er machte sich
Vorwürfe darüber _und strafte sich selbst, indem er sich »Hund! Hund!«
schalt._

Er wollte ihr schreiben.

Eine kleine weißglühende Kugel sprang auf. Sie begann zu erklingen in einem
molkigen Luftgemisch. Sie sauste. Augen, Arme, Beine wirbelten mit, die
Nasenflügel blähten sich. Schleim und Tränen rannen. Ein tiefer Schlaf
folgte.

Er erbrach mit dem Küchenbeil den väterlichen Schreibtisch, der stöhnte und
sich wand. Er demolierte ihn gänzlich.

Mit dem wenigen, was er vorfand, ging er los.

Er fuhr mit einem Zug.

Er durcheilte die nächste Stadt. Was er suche, wußte er nicht, nur, daß es
unbeschreiblich schön sei. Er lebte in Märchen. Er dachte die Schaa. Es
peitschte ihn, es jagte ihn dahin. Durch die brüllenden Lüfte sauste es. Es
gewitterte. Der Rücken, das Gesicht schälten sich, Hagelstacheln trieben
ein. Haut hing in Fetzen . . .

Ein grüner Himmel rollte sich.

_Das schmutzige Gesicht erglänzte:_

»_Ihr nach!_«

Verdorrte Gelände durchzitterte er, sonneversengt.

Doch unbeschadet wandelte er und traumhaft über die gewölbte Fläche eines
Silbersees, unberührt durchzog er einen gelben Strom, die Wellen, sie
wichen vor ihm zurück.

Ein Schatten rang sich vor die Sonne.

Der Vater.

Kurt entsetzte sich.

Glühender Staub regnete. Landschaften stiegen, bunte Blasen, auf, Städte
zerfielen, Schiffe sanken, Berge spieen, Prozessionen schwankten durch die
Luft. Ebenen überschlugen sich.

Der Himmel töste.

Er trieb durch einen Krieg. Berge schmetterten. Lazarette dampften. Violett
explodierte ein Wald. Die Luft zerhackt.

Der große Vogel zeigte sich. Er bog sich zertrümmerte Hügel hinab, surrend.

Jahreszeiten wechselten.

_Eine Stadt schob sich mit grauen Häuserquadraten vor, massiv und gewaltig,
von Straßen bösen Gesichts und dünner Herbstleute, wie Gespenster,
zerschachtet._ Ein Milchwagen rasselte. Cafés schäumten. Er schwamm an
zerrissenen Ufern, besteckt mit roten Papierlaternen, hin. Der Atem von
Schläfern sang.

Klaviere jammerten.

Er übernachtete in Schlafstellen. Fäulnis. Wanzenbruten. Mütter gebärten
kreischend. Kinder flatterten. Gestelle von Leibern wippten. Betrunkene
torkelten. Idioten blökten. Selbstmörder wankten.

Es fiel von ihm ab.

Eine Alte saß unter ihnen, schlug Karten und prophezeite aus den
Handlinien.

Das Krankenhaus roch wie nach verfaulten Äpfeln. Kurt erschrak darüber.
Schwester Anna mit weißer Spitzhaube und kleinem Wachsgesicht brachte die
grüne Breisuppe im braunen Hundnapf. Ein Mensch, die Arme nach hinten
geschleudert, wurde zerstückt. Wärter Johann erzählte Schnurren. Gewaltig
und dickbäuchig schritt der Herr Geheimrat.

Halbwüchsige Burschen schleppten ihn in ein Varieté. Musik platschte. Eine
Glatze schnalzte mit der Zunge. Ein Mädchen tanzte, zog sich zurück, und
die Wände vertieften sich, die Decke barst, es wurde nachtblau.

Ein Pockennarbiger stieß ihn an. Kurt verstand nicht gleich, er gab sein
letztes Geld.

Es ergriff ihn: _noch heute werde ich sie wiedersehen_, und er
verabschiedete sich höflichst von allen.

Ein Dorf streckte sich in die Nacht mit Zitterstimmen, Schleichtritten,
Wirrstimmen, dem dumpfen Gerassel der Kühe in den Ställen und dem Anschlag
der Wachthunde.

Gärten.

Eine Böschung hinab: der Schlangenstrom und magischer Kugelmond hinter
Krüppelweiden im Nebel hoch.

Der Landstreicher hatte ihn eingeholt. Er trug ein gelbes Wollhemd und
hatte Haare auf der Brust. Er dünstet stark aus. Er legt eine welke
Holzhand Kurt auf.

Kurt schrie.

Er wollte sich wehren . . .

Er bellte wie ein Hund und zog die Beine an.



Der Idiot


(. . . Er aber kroch immer mehr in sie . . .)

Als er sie zum erstenmal erblickte -- das war mitten am hitzigen Tag auf
der Friedrichstraße . . . doch er erhaschte flüchtigen Blicks nur ein
helles Rauschkleid --, da schlugen weiße Blütenwälder auf, bedeckten ihn.

Die ihm begegneten, rempelte er an. Die aber schrieen: »Oha!«

Er aber sann: ». . . und so wirken sie aufs Ganze auch im geringsten. In
jedem Wort, durch jede Geste. Ihre Handflächen bedecken Kontinente, und
glühen ihre Augenmulden, jubeln getröstet alle Armen auf. Doch heulet
trunken ihr Mund, endloser Trichter, zerreißen Schallwellen Damm, Gebäude.
Deren Tränen rühren schmerzlich unerkannte Himmel, deren Lächeln aber
streichet, Kühlwind, lindernd über erstarrte Falten auf verhärmten
Kindgesichtern, in allerfernsten Träumen. Doch nur Fäuste erhoben --: und
ihr seid Zeuger geworden tumultuöser Gewitter . . .«

Das zweitemal traf er sie -- acht Tage hernach -- am Abend des
Kaiserjubiläums. Fahnen brausten hoch über dem Platzgewimmel. Plötzlich
explodierte alles. Militärmusik, Menschenmasse, Feuerwerk, und einer, der
immer schrie »Hoch! Hoch!« . . . und der K. Akademieprofessor Crispin Adolf
Ritter von Beermann, erhöht, auf birkenlaubumwundenem Podium, der reckte
beschwörend -- goldblond -- Hand und Zylinder, doch Maximilian Stössinger,
Dirigent der vereinigten Militärkapellen, dick auf dickem Tanzschimmel den
Taktstock . . . und hinter dem mittleren Fenster ersten Stocks (samtroter
Teppich fiel über, streckte sich, eine ungeheure Rotzunge, heraus . . .)
ward sehr deutlich der Vorhang bewegt, allen sichtbar, knickste und sank.

Und da stand sie, im Gebraus der Fahnen über dem Platzgewimmel, im
Flackerschein entsteigender Pechflammen, im Gedröhn der musikalischen
Explosionen, den Kopf nachdenklich gesenkt, halb zur Seite geneigt. Sie war
sehr groß, überragte viele. Und Hans Marterer bemerkte, sie trug auch einen
Hut mit einer großen, sehr grünen Pleureuse, die wippte unausgesetzt und
zuckte immer sehr nervös, wenn der eine »Hoch! Hoch!« schrie. Das brachte
die Lüfte in Aufruhr. Es flammte. Wolken trommelten.

Er dachte an die Wäsche, die Windeln, Hemden, Unterhosen, die weiße,
bogenförmig ausgeschnittene Wand, die einst auf grüner Wiese steckte. Der
Wind bauschte sie. Es knallte. Und weiter: »Wie schön, sich in der
Hängematte wiegen, schwingen! . . . Die Schaukel . . .«

Da krümmte sich jener Jagdgehilfe, den man vorgestern im Garten einer
Wirtschaft unter einem Handkarren aufgefunden, der sich im Rausch mit dem
Hirschfänger den Bauch aufgeschlitzt hatte. Den brachte Marterer nicht aus
dem Sinn. Dann aber überkamen ihn wieder geräuschvolle Riesenbrände und
Revolutionen. Es rauschte kühl, wehte grün. Doch als die Menschenmasse
polternd und heulend die Straßenschächte hinabrann, versank auch sie,
gefolgt von einem glitzernden Sternlein, das klirrend -- ihr nach! --
unterging.

Hans Marterer ward in die Vorstädte verschwemmt. Trieb bald allein dahin.
Doch stieß immer rechts irgendwie an gräulichen Ufern an. Sträucher
streiften ihn weich. Winter war. Ein höckriger Mond humpelte über schräge
Silberflächen. Weißer Nebel stieg. Roch schwer. Der Himmel aber, der Stadt
zu, rot entzündet. Doch die Nacht vollkommen weiß. Ganz von kühlen
Residenzen durchbaut. Menschen, Wagen, anmarschierende Paradetruppen,
Trommeln, Pfeifen, Zylinder, Tanzschimmel, Taktstock wirbelten, und immer
noch der eine, der schoß, Rakete, zwischendurch, geröteten Kopfs, heiser,
Quollaugen, Zunge lang aus dem Maul: »Hoch! Hoch« . . . und die Pappeln zu
beiden Seiten, trotz Nacht sehr grün leuchtend, zuckten heftig.

Hans Marterer wiederholte sich: »_Sie werden sich ja doch alle einmal in
die Arme fallen, auf eine kurze, selige Zeit:_ >Seht! Seht!< werden sie
einander zurufen . . . >Seht! Seht!< . . . und: >daß wir es nicht gesehen
haben, daß unsere Augen so mit Blindheit geschlagen waren . . . seht! seht!
. . .< und werden Tore einrammen, Paläste verbrennen und -- die Majestät im
Hemd ertappen.«

Er trieb einer Kreuzungsstelle von Trams zu. Teeröfen qualmten.
Schienenhobel scharrten. Feuerschein. Pechflammen entstiegen. Nackte
Rußmänner mit behaarter Brust sprangen fluchend und heulend umher,
Eisenhauen geschultert. Unterhalb zerfallenem Haustor italienisches
Mädchen, bunten Kopftuchs, zerschlissenen Schals: »Maroni, Herr, Maroni
. . .«

Sie kicherte immerfort, wie irrsinnig.

Marterer blieb stehn. Senkte nachdenklich den Kopf, halb zur Seite geneigt,
und ihn überkamen wieder geräuschvolle Riesenbrände und Revolutionen.
Tiefer neigte er. Wollte Boden mit Wange berühren. Aufgelöst, dankbar. Der
auch ihr Boden war! Die Knie zitterten. _Noch ließ er sie nicht los . . ._

(. . . Der Jagdgehilfe krümmte sich . . .)

Marterer zuckte hoch. --

Er sah sie wieder in der »Großen Oper«. In der »Götterdämmerung«. Wieder
acht Tage hernach. Er schwitzte. Er dachte: »Gott! Welche Musik!«

Sie aber saß dicht vor ihm, Goldkette um den Hals, Haar in einem Knäuel,
daneben ein kleiner Bauchherr, roter Glatze und Faltennackens. Marterer
seufzte: »Gott, welche Gesellschaft!«

Da drehte sich der Kleine um. Weiße Weste mit Goldkette, rinnend über
Kugelbauch. Man sah --: der trug einen Ordensstern auf der linken
Brustseite. »Vielleicht ist das der berühmte Komponist Richard Wagner
selber«, überfuhr es Marterer plötzlich. Da streichelte sie dem Kleinen die
Wursthand, flüsternd: »Wie schön, Dickerl!«

Und er: »Wahrhaft erhebend, Erna!«

Da wandte auch sie sich um. Ihr Blick brach in ihn. Ein Vorhang rauschte.
Schlug ihm Kopf ab. Prasselten: Regen, Schwerter, Hufe, Peitschenhiebe. Er
war aufgestanden, aber wieder setzte er sich, gebückt, nein, halb nur
. . . tastete vor sich hin . . . suchte . . . (heller, als ob er schon
fände) . . . an sich hinunter . . . etwas . . . beschaute sich: »Weiße
Weste? Goldkette? Kugelbauch? Ordensstern? . . .«

Hans Marterer vergaß weißes Rauschkleid, Kaiserjubiläum, Große Oper. Er
schrie: »_Ich will das Leben haben!_«

Er zerrte, er stieß alles von sich. Er irrte. Traf wo eine. Die nahm ihn
mit. Geknister über ihm, nahm zwei Stufen auf einmal. Oben.

Fragte den Namen. Weshalb? Kenne ihn. Erna. Weißes Rauschkleid,
Kaiserjubiläum, Große Oper. Ihm schwindelte. Ob man ihn für Narren halte?
Sie beteuerte. Er packte sie: »Weg! Weg!«

Und aufschreiend: »Ich will das Leben haben!«

Sie hakte sich in ihn.

Er schlug ihr ins Gesicht.

Sie wehrte ihm nicht. Sank nur hin, ermattet aufs Bett. Er schlug sie
wieder. Diesmal mit dem Handrücken. Sie wehrte ihm nicht. Dann wieder mit
der Handfläche. _Aber ein jedesmal schob sich die Schlagfläche rasch vor,
durchschnitt ihn . . ._ Sie wimmerte. Er schlug sie von oben herab,
mechanisch, zählte leis, zuerst die Nase, bis Blut sprang, hart über die
Stirn.

Sie wehrte ihm nicht.

Brach herab ins Knie.

Er trat: »Weg! Weg!«

Sie erfüllte ihn ganz. Umkrallte ihn. Er rang mit ihr.

Er tastete sich, gebrochen, hinunter. Lichtstümpfchen verlosch. Da sah er
sich im Dunkel, wie in einem tieferen Spiegel, sehr weiß von Gesicht, die
Augen kohlschwarz umrändert, die Lippen dunkelrot geschminkt, mit in die
Stirn fallenden Franshaaren, die Hände schmal und vorgestreckt, mit blauem
Ring im Harlekinanzug, als Knabe (. . . und eine Gouvernante zwitscherte:
»Hans Tolpatsch, du wirst nie dem Riesen das Haupt abschlagen . . .«).

Er wehrte, beschwor: »Nichts! Nichts! Alles in Ordnung.«

Der Schatten wich.

Als er aber das Haustor öffnete, _ertappte er sich bei einer Bewegung, die
er bei seinem Vater kannte._

Er schlug sich verzweifelt vor die Stirn: »Gott! O Gott!«

Es roch nach Bäckereien, Brauereien. Arbeiter schritten rüstig. Er deckte
mit beiden Händen das Gesicht. Schluchzte:

»Abtöten, abtöten . . . Abreißen, ausreißen: Arme, Beine, den Kopf. Alle
Glieder . . . Abtöten, abtöten . . . Bauch aufschlitzen, Brust aufreißen!
Wühlen, wühlen . . . Fleisch! Das Fleisch! Das Tier . . . Einsam werden,
rein. Ganz Geist. Selig sein! Heilig . . .«

Haine rauschten. Lerchen sangen.

So ward es Morgen.

Marterer setzte sich einen Augenblick. Wusch sich an einem Brunnen. Strich
sich die Haare glatt. Richtete sich auf. Bog in die Krausenstraße. Der
Gastwirtschaft und Metzgerei »Zum grünen Hof, ausgeübt von Alois Lüttich«
gegenüber. Alois Lüttich aber stand in der Tür, gelben Schnurrbarts,
aufgeblasen, in einem weiß-blau gestreiften Trikot, die weiße
blutbespritzte Schürze über, mit Hängebauch, schwarzer Soldatenhose.

Vor ihm ein Feld roten Trottoirs.

Auf anderer Seite Dienstmädchen, Marktweiber, Küchenfrauen, Henkelkörbe
unter Hakenarmen, schnarrend, dürre Hennenhälse ausgerenkt nach oben.

Herr Lüttich begann schon sein Gespräch: »Schöner Tag« usw.

Doch plötzlich Hans Marterer: »Wen haben Sie denn da abgeschlachtet?«, auf
das Feld roten Trottoirs vor sich deutend, und bemerkte, daß Blut in der
Straßenrinne handhoch stand. Ablaufkanal verstopft --

Und der Lüttich: »Tjaja, drei Tag verheiratet.«

Und schon fiel die Lüttich ein, lebhaft gestikulierend, die Hände immer
über den Bauch zusammenschlagend, wobei der Schlüsselbund ein jedesmal hell
aufklirrte:

»Schad, schad . . . So a hübsch Weiberl, erst ihre achtzehne alt, drei Tag
erst verheirat, a Kreuz is, wenn is sag, und springt die eim zum Fenster
nunter, heut früh, um halb siebene . . .«

Es verfinsterte sich.

Doch gleich wieder sprang Licht auf.

Dienstmädchen, Marktweiber, Küchenfrauen in breiter Front über den Fahrdamm
. . . der Schlüsselbund der Frau Lüttich klirrte. Eine tiefe Stimme (und
ein Polizeimann warf die Hand): »Sie, Herr, gebens acht, daß net
neintretn.«

Es qualmte, klingelte, rauschte weiß. Eine Masse teilte sich, wich zurück,
in die Knie --: Kreuz, Weihrauchkessel, Priester, Trauerwagen, gefranstes
Wieherpferd . . .

Schwenkte und schwand. --

Als Hans Marterer aus der Betäubung erwachte, las er: Grubenstraße. Eine
Glocke schlug, mittel und bestimmt. Die Schule war aus. Kinder wälzten
sich, farbige Würfelströme. Das überschlug sich kreischend, zerflutete.
Zuletzt kam der Schulinspektor, blickte nach allen Seiten um, grüßte wen in
der Ferne, stieg in die Tram.

Hans Marterer fuhr weiter:

»Ist der ihr nachgelaufen? In der ersten Nacht, in der zweiten Nacht und
wieder in der dritten? Keuchend? Nackt? Fürchtete sie sich vor ihm? Glaubte
sie wohl, von ihm ermordet zu werden? Sie wußte ja wahrscheinlich gar
nichts von alledem . . . _Hat er sie geschlagen?_ Zu Boden geworfen?
Brutal? Doch untergekriegt? . . . Aber auf jeden Fall: sie ist um halb
sieben heute früh -- jetzt ist es dreiviertel fünf! (schaute auf die Uhr)
-- zum Fenster hinuntergesprungen, war achtzehn Jahre alt -- hört ihr! --
und drei Tage verheiratet.« Und das in einem anklägerischen Ton, als
drängten viele um ihn.

An einem Instrumentenladen, einer Tischlerwerkstatt, einer Vogelhandlung
kam er vorüber. Grüne, rote, silbern schillernde Vögel saßen auf
weißgestrichenen Stäben in goldenen Käfigen. Ein Papagei sprach. Weiße
Mäuse rannten durcheinander. Wie irrsinnig. Die hatten blutunterlaufene
Äuglein.

Er erinnerte sich wieder des Jagdgehilfen. Jene Wirtschaft aber hieß: »Die
frohe Welt«.

»Das ist der Unterschied«, bei sich.

Doch aufschreckend:

»Die gehen nun vielleicht Arm in Arm miteinander. An einem Tag, der schön
ist. Einem Sonntag vielleicht. Die treffen sich irgendwo in der Stadt, vor
einem Café, unter einem Torbogen, am Bahnhof oder er holt sie ab oder auch
umgekehrt. Sicher trägt sie einen großen weißen, runden Strohhut mit
Flatterbändern. Doch die Bluse, die ist noch nicht ganz zu -- sie hat ja so
Eile gehabt! --, und so richtet sie an sich, zieht an sich herum, die erste
Strecke des Wegs . . . und dann erst ist alles in Ordnung. Er hat aber
immer noch etwas an ihr auszusetzen, Hut zu tief im Gesicht, Rock zu weit,
Gürtel zu locker, nicht in der Mitte . . . und so frozzelt er sie, bis die
sich endlich losreißt:

»Du Frechling!« und schmollt.

Er aber greift sie wieder, sagt irgendein böses Wort, da aber hält sie ihm
lachend den Mund zu --: und dann küssen sich die beiden herzlich, wenn
niemand herschaut. Man trinkt sich satt aneinander, bleibt ganz für sich,
unter Bürgermenschen, Tanzmusik, Karussellorgeln, Dampfergewimmel,
vaterländischen Vereinen.

So war wohl jeder schon einmal fröhlich, jubelte, hatte er seine Liebste
heimgebracht: »O du, du meine liebe Kleine!«

Wie koste ich meine eigene Jugend aus! Die ist ein schwingendes Plateau
hoch auf schlanken Zedernsäulen unter einem freundlichen Blinkstern. Das
alles, das eines Tages verschwunden war. _Und die neue Landschaft war da,
die endlose Öde unter Brennsonne und verwunschenem Mond . . ._

Wie sich die beiden haben! Wie sie miteinander tanzen!

Von jeder Art Körperlichkeit ist abgesehen. Lichter sind sie, den Bergen
entlang. Flammen in feuchtem Grund.

Es ist ja bei derartigen Dingen gewöhnlich weit anders, als man gemeinhin
anzunehmen geneigt ist . . .«

Diesen Tag verbrachte er im Bett. Nahm Morphium. Er flog buntgewirkte
Teppiche hoch.

Der Abend aber machte sein Zimmer leuchtend hell.

Hans Marterer ging hinab.

Grüne Kränze die gelben Bogenlampen umschwebten.

Café »Dom«.

Er duckte sich in seine Ecke. Rauchte stumpf. Entschwebende Ringe. Dann
stieg es wieder klarer auf, -- etwas jubelte! -- mühte sich hoch in ihm, in
Windungen.

Er dachte an einen Sommeraufenthalt, sehr fern in der Schweiz, in der
Kindheit, irgendwo, an eine Bergbesteigung.

Musik stieg in Spiralen.

Er sann: »Es gibt zwei Welten. Die eine heißt: K. Akademieprofessor Crispin
Adolf Ritter von Beermann, Kapellmeister Maximilian Stössinger, grüne
Sportmütze und »Hochhoch!«, entfalteter Kavalleriemantel, Richard Wagner,
Bauchherr, Familie Lüttich. Die andere aber: Jagdgehilfe, Maronimädchen,
Feuerschein bei Nacht, die späte Nachhausekehr im Morgen, die Zerstürzte
. . . Nie werden die beiden zueinander kommen. _Der mittelnde Geist aber
sei verdammt! Er werde gesteinigt! Man kreuzige ihn! . . ._ Zwei Welten.
Aber es ist schon viel getan, wenn ein jeder zu der seinen kommt . . .«

Breit prallte das Orchester gegen die vier Wände; die Spiegel zitterten,
die Aufsätze klirrten, die Tassen auf den Tischen . . . prallte zurück,
prallte wider, wider.

Die Instrumente stiegen herab, Flöte, Violine, Cello, Zymbal.

»Sie sind eine aufgelegte Lügnerin, Sie Violine. Sie sind eine ganz gemeine
Flöte.«

»Wie meinen Sie?« machte die Flöte, sah von unten auf, blähte die
Pausbacken.

Er war mißtrauisch geworden. Man hatte ihn täuschen wollen. Offenbar. _Er
aber hatte die Schwindlerin entlarvt._

Da rauschte es grün auf. Kühl wie aus unermeßlichen Waldgründen kam es. Und
sentimental:

»Länder, wohin unser Fuß nie tritt.«

Und sie saß nur zwei Tische von ihm: ragend, strahlend (die grüne Pleureuse
wippte), und neben ihr -- den kannte er -- ein Stadtreisender,
kahlgeschoren, im Gehrock, schlank, elegant, dünnen Strohbart aufgedreht,
Arme in die Hüften gestemmt. Er gab sich gern als Korpsstudenten aus, trug
Bierzipfel, dreifarbenes Band.

Sie sog aus einem Halm.

Und um ihn.

»Weizenbier, Herr Köpke, ich sage Ihnen: glänzend!« --

»Wenn Sie mit mir sprechen, dann tuen Sie gefälligst den Hut ab!« --

»Der Platz ist frei. Allerdings . . .« --

»Der Stoff, der mich alleine seine fünfzig kostet . . .« --

»Sie scheinen eine große anzügliche Intimität zu besitzen, mein Herr
. . .« --

»Ach ja, der Chiemsee! Der Chiemsee . . .«

Ein älterer Herr mißbilligte die Wehrvorlage, soziale Fürsorge, Ausbau der
Eisenbahnlinien, Heilstätten für Tuberkulöse, Mesothorium. Ein Einjähriger
widersprach ihm. Notwendigkeit der Grenzbefestigungen, neuer Regimenter,
Nutzen militärischer Organisation, Volkserziehung usw. Die Hinrichtung des
Raubmörders Sternickel, das verunglückte Festspiel Hauptmanns, eine
drohende Bierpreiserhöhung im selben Ton, in einem Zug.

Kellner schoben. Weißbier schäumte.

Da lachte sie ihm glatt ins Gesicht. Auch der Stadtreisende lächelte.

Marterer errötete. Besah seinen Anzug.

Jenes Gesicht aber zerschlagen. Bisse, Ausschläge, Striemen; überpudert;
unter Schleier.

Man sang sich an, trank sich zu. In nächster Nähe aber: »Der guckt wie aus
einer anderen Welt.«

Marterer zuckte hoch.

Mußte sich festhalten. Doch gleich wieder versank er:

»Nun, wann werde ich über dies alles getröstet sein: euere einsamen
Sonntage, euere suchenden Promenaden im Stadtpark, die Schwermut euerer
Singspielhallen . . . _Die Gitter euerer Gefängnisse aber werden zu
Strahlen der Sonne werden. Ihr werdet durch sie hindurchschreiten,
erleuchtet und gewärmt._«

Er flehte.

Dessen Blicke durchirrten Gänge, Gewölbe. Fanden keinen Ausweg.

. . . Eine weiße Gestalt . . .

Nahte gebeugt ihr. Tastet sich an sie.

Bemerkte noch: der Stadtreisende maß ihn streng . . . schon in nächster
Nähe . . . wollte aufbrechen . . . sie aber nahm dessen Hand: es belustigte
sie so . . . bat ihn . . . _Marterer kroch_ . . . der Stadtreisende mahnte,
erhob sich halb . . . sie aber wollte noch die Musik abwarten, die aber
fing immer wieder von neuem an . . . auf allen Vieren schon (die platzten
vor Lachen! ): »Den Saum nur deines Gewandes!« Jemand reichte einen großen
gelben Überzieher, der verhüllte sie auf einen Augenblick. Sie tauchte
wieder empor. In Schönheit.

Zerspringender Triller.

Da --: er berührte sie.

Sie hob die Hand nur ein ganz klein wenig, die kleine flache Hand.
Lächelte, streckte, verzog das Gesicht, das kleine Gesicht (wie maß ihn der
Stadtreisende streng!) . . . aufbrauste sie . . . Stöcke, Gläser, Tassen,
Schirme, Kannen, Stühle und über allem, hoch über allem:

»_I--d--i--o--t!_«

Das kotzte sie.

Man trat ihn durch den Saal. Puffte, bespie ihn. Tür schon offen . . . --
er kollerte im Bogen. Einige ergriffen die Partei des Idioten. Eine
allgemeine Schlägerei entstand. Massen wälzten sich. Gekreisch. Hüte
flogen. Zuletzt erschien, groß und gehäbig, der Türsteher, ein Neger in
blauer, goldbetreßter Uniform; blendend. Brüllte. Der Idiot aber übersann
noch:

»Werde ich aus der Schule gejagt?«

Schutzleute drückten sich. Tumult schwoll. Bis wer schoß.

Nebel ballte sich.

Der Idiot aber flüchtete aufwärts, immer aufwärts, hochgespült, wie in
einem Schacht, -- oben glänzte etwas blau -- um- und umgewirbelt, wie in
einem Strudel. Stieß immer an Wände. Riß es in sich, würgte ihn mühsam
hinunter, diesen Brocken, hartkantig, kristallen:

»I--d--i--o--t!«

Das aber schallte auch hell und weit.

Nebel ballte sich.

Er schob diese graue Wand immer vor sich her, mit beiden Händen. Endlich
teilte er sie auseinander, zu beiden Seiten: Häuserreihen,
Fenster-Bleiaugen, Balkone sprangen, Gebisse, vor. Stadt, Vorstadt, das
Ende. Ein rotes Wolkenfeld am Himmel:

»Steh ich auf dem Kopf?«

Hügel.

»Eine Palme?«

Aber ein großer grüner Vogel flog auf.

»Es gibt also Vögel, die Blumen, Vögel, die Bäumen gleichen . . .«

Er sank erschöpft auf einen Stein nieder.

»_Verfall ist. Aber schon spielet Abglanz neuer Welten auf zerwirkten
Gesichtern. Sie fallen unter aufsprühenden Lichtbündeln und unter
Siegesposaunen, die der Zukunft Geweihten . . ._«

Aus Grauen tauchte die Stadt. Feuerschein und Waffenlärm. --

Der Idiot aber saß auf seinem Stein. Seine Augen ruckten in den Boden. Er
ließ sich los, versank im blühenden Chaos der Zeiten. (. . . rote
Zipfelmützen, bunte Lager, fratzenhafte Schiffsschnäbel . . . bis endlich
jener Knabe dem Riesen das Haupt abschlägt . . .) Und dann --: eine Sonne!
Fernste Dinge erkannten sich. Er fühlte sich schwächer werden, schwächer.
Der Fels aber flammte. Gekrönte Stirn. Die Welt wuchs.

Er breitete die Arme an ein imaginäres Kreuz. Verrann . . .

Das Meer aber bäumte sich, erstarrte schimmernd im Gebirg. Die Ebene
streckte sich. Ihre Wasser gähnten, ihre Wiesen schäumten, ihre Wälder
atmeten. Die Stadt erklang. Tausend silberne Glocken, Trompeten
schmetterten, Gesänge strömten. Ein Glanz lag auf wehenden Fahnen und
Menschenzügen.



Um Dagny heulen wir Gespenster . . .


Studie zu einem Roman



   _Wie ein sterbendes Tier
   Lieg' ich in deinen Armen . . ._


      _Dagny._


   _Mais de toi je n'implore, ange, que tes prières . . ._


      _Baudelaire._



I Die grüne Nacht


Er saß, mitternächtlich, an einem der kleinen Marmortische des
»Urania-Cafés« -- (. . . da die ungarische Magnaten-Kapelle phantastische
Lawinenflügel hochspannte, von zagem Anflug, ekstatisch-blendender
Kulmination, sentimentalisch-jämmerlichem Hinfall . . . wiederum mit
tödlichem Attacken-Elan gegen dunsenes Himmelsgemäuer aufprallend, . . .)
-- der junge deutsche Mann, normal gebaut, bürgerlich aussehend, die
dunklen Haare geordnet -- weit in die Stirn gekämmt --: Jean Bousset.

Ein schmächtiger Herr, ein Vierziger, trat zu ihm, fragte höflichst, ob
wohl ein Stuhl noch frei sei, setzte sich umständlich ihm gegenüber und
bestellte einen heißen Tee (mit Zitrone).

Jean Bousset achtete seiner kaum, fuhr fort in der Betrachtung der
niederschmetternden Wucht einer ferngelegenen Großstadt, jenes B . . ., in
dem Dagny weilen mußte, Dagny, seit deren geheimnisvollen Flucht von M
. . . . . . Jean Bousset, feminin-schändlich, wie er war, einen Untergang
forcierte. Hatte er sich doch geradezu, im Verlauf zweier Wochen schon, ein
System des Verfalls zurechtgebildet, indem er häufig Hemmungen in den
allgemeinen Abrutsch einschob, -- so _markierte_ er den raffinierten
Dekadent, den zersetzungseitlen Genußmenschen! -- umfangreiche
Verzweiflungskomplexe plötzlich willkürlich abbrach, gewisse »Kunst«-Pausen
zwischenschaltete, darin er sich allen Symptomen der Verwesung restlos zu
entziehen vermochte, bürgerlich-gesittet und beamtenhaft früh am blauen
Morgen dahinflog, sich aber bald wieder, ein Rowdy, ausgehungert und
fieberig in den Zertrümmerungstrichter giftiger Nächte stürzte, heulend an
einer niedrigen Nebelatmosphäre zerschellend, (ein elendes Wrack), von
elektrischen Monden beaudelaire-trüb zerschwiert.

Da riß ihn, Jean Bousset, den Entsunkenen, ein dünner Luftzug wach. Es
waren die funkelnden Augen seines Gegenüber (eines seltsamen Ungetüms, wie
Jean Bousset auf einmal wahrnahm), die ihn getroffen hatten. Ein scharfer
Verwesungsgeruch -- wie wunderbar! -- strich. Die grauen struppigen Haare
des Fremden (wenn man von schimmeligen Moosflechten also sprechen darf)
knisterten jäh auf in einem grünlichen Schein, der intensiv durch die
wehenden Vorhänge von außen, wo ein wimmernder Tumult erscholl, eindrang.
Transparent gloste im schmalen hageren Gesicht die Backenhaut, die
zerfressene Nase schimmerte, der Mund, ausgefretzt, stellte sich
geheimnisvoll schief, die knöchernen Finger hoben und senkten, spreizten
und querten sich unter magischem Zeichen.

Dies Gespenst (diese tagscheue Schauerfratze, dieser wohlverleichte
Bureaukrat oder verruchte Totenkommis!) rief mit pfeifender Stimme den
Kellner, zahlte klirrend, stand unbeholfen auf (so, daß der Stuhl
umklappte), ließ sich in einen dünnen schäbigen Überrock helfen, nahm den
großen, schwarzen Hut zur Hand, der einem Wagenrad glich, verbeugte sich
tief vor Jean Bousset und zischelte, schon halb in der Tür, noch rasch in
einem gebrochenen Deutsch:

»Gestatten Sie mir, mein junger Herr, daß ich mich Ihnen vorstelle: ich bin
Philippe (wenn Sie wollen, kommen Sie ungestört mit!), zurückgekehrt, zu
spazieren durch die grüne Nacht!« --

-- -- Die Nacht war grün, verworren-grün, katholisch-grün, eine betäubende
Mischung von Chloroform, Blüten und heißem Fleisch. Die Häuserkais,
triefend und alt, wölbten hoch imaginäre Spitzbogen, schwelende Kerzen
starrten rings qualmende Fabrikschlöte (die auch finsteren
hintergründlichen Cellisten im Orchester eventuell vergleichbar wären).
Sturmzerschlagene Masten, abgehackte Baumarme streckten sich: Kreuzstämme,
an verhüllten Horizonten hochwachsend, verbogen und zerdehnt. Die Orgel der
Straßenwagen, Menschentritte und Hundelaute ratterte.

O du endlos ragender, mystisch-hochheiliger Nachtdom! . . .

Philippe und Jean Bousset schritten eng nebeneinander, schweigsam, Arm in
Arm. Wortlos hatten sich die beiden angefreundet, war der Fremde doch ein
Jean Boussets längst Bekannter. Ja, er liebte diesen geradezu, abgöttisch
umschwärmte er ihn, er verehrte ihn kniefällig: Charles-Luis Philippe, den
Franzosen, diesen geharnischten Apostel öliger und dumpfer Nächte, diesen
unentwegten Durchforscher menschlicher Gehirnlabyrinthe, diesen
gewissenhaftesten Aufzeichner subcutaner Schlachten, immer korrekt und
kühn, inmitten der ihn umschwirrenden Seuchen und berstenden Vorhöllen.

Eine Gasse schob sich finster an, die fast senkrecht, abstürzte . . .

Aus schwarzen Wasserlachen blinzten schwankende Gaslaternen. Eine
Kasernenmauer stand schräg zu einem Kehrichtstrom mit Flössen, Tonnen und
Petroleumflecken, die bunt schillernd obenauf schwammen.

Vorgebeugt, spitzen Kindergesichts, schmal und goldblond war sie, die
Kleine, die den beiden, als sie eben im Begriff waren in eine Unterfahrt
herabzubrechen, begegnete. Ein scheuer Hund, schlich sie, in kurzem
schwarzen Kleid mit weißem Spitzenkragen.

Was für ein Mädchen!

Ein Schrei!

Jean Bousset griff sich an die Stirn, die heftig blutete . . .

Da schwebte unter vieler Glocken Gezymbel, dem Siegesgeschrill zahlloser
Vogelchöre, dem Triumphgeschmetter erregter Straßenläufe des Lebens
Nährmutter und Fürsprecherin, _unser aller Sonne_, in heiliger Frühe
. . .



II Jean Bousset


Nicht zu leugnen --: seit jener geheimnisvollen Flucht Dagnys von M . . .
(bei der, wie sich immer mehr und mehr herausstellte, Georg Forstner die
Hauptrolle spielte, Georg Forstner, der einzige unter den jungen Leuten,
diesen Romains und Adolphes, der den Mut hatte, sich als Deutschen zu
bekennen . . . denn auch Jean Bousset hieß ursprünglich Hans Witting) seit
jener geheimnisvollen Flucht Dagnys von M . . . war Jean Bousset
vollständig zusammengebrochen.

Ja, Dagny war der geeignete Angriffspunkt, eine uneinnehmbare Stellung, wie
sich bald herausstellte, ein sturmsicheres Objekt, auf das Jean Bousset
unermüdlich und verachtungsvollst seine von vornherein nutzlosen Attacken
konzentrierte, an Dagny zerhetzte er seine Kräfte. Wie herrlich war es,
sich zu vernichten, wie reizvoll dieser Rückzug, diese Auflösung einer
glänzenden Armee!

_Nun tauten aus Schwäche und Ohnmacht, Gefühlsruinen und Zusammenstürzen
klingende Himmelfahrten und jubelnde Aufbrüche!_

Die Abreise Dagnys von M . . . lag vier Wochen zurück.

Dagny, das kleine blonde Tier, hatte ein Todesurteil gesprochen.

Jean Boussets Blut, gepeischt und berauscht, revolutionierte.

»Fetzen«, zischelte er, erfüllt von maßloser Empörung, aber er ergab sich,
blaß, demütig und fromm (. . . beseligend: sich so wegwerfen zu müssen
. . . tiefer, immer tiefer, wenn ich bitten darf . . . haben Sie vielleicht
nicht noch eine etwas unfreundlichere Kammer, Madame, ein Kellerloch, das
genügte, sehr feucht, rechteckig und hölzern? . . .)

Jean Bousset zog sich auf sein Zimmer zurück, früh am Abend, legte sich zu
Bett und begann, die Hände wie zum Gebet gefaltet (. . . derweil seine
Augen Distanzen durchstachen, tief einmündend in jenes morbide
Hyazinthenwunder . . .):

»Erhöre mich, ich flehe zu dir, großer, allmächtiger, ewiger Gott! Ich bin
niedrig und voller Qual, widerlich und unausstehlich, ein elendes, vor dir
winselndes Vieh, das -- o wolltest du! -- bald Frieden finde,
zusammengekauert, zu deinen heiligen Füßen liegend, in einem kleinen
einsamen und stillen Winkel.«

»Meine Herrlichkeiten, die die Menschen nennen, heißen im Grunde Betrug und
Verrat und sind ohne Bestand, und ich danke Dir, Dir Linderer meiner
Schmerzen, daß Du mir Deinen Trost schicktest, Dein süßes Gift, das ich, so
er sich wild aufstürzt und empört, dem armen Leib eingebe.«

»Ich danke Dir für den Tag, ich sage Dir Dank für die Nacht. Ich preise
Dich ob der Wunder und der durchströmenden Wärme des Sonnenlichtes, für die
Wohltat des Schlafes benedeie ich Dich dreifach.«

»Ich lobe Dich, der Du mich schlägst mit Marter, der mich wirft in
Gefängnis und Krankenhaus, mich züchtigt mit Jammer und Trübsal, ich lobe
Dich, Dich Peiniger, der Du die Tritte der Menschen ob meinem Haupte
sammelst.«

»Siehe, ich bin Dein ekles Tier, eine vernutzte Sache, ein verbrauchter und
abgegriffener Gegenstand, ein abgelegter Rock, den man zum Trödler schenkt,
ein Spülicht, ein Kehricht, ein Abfall . . .«



III Die Große Stunde


Von Dagny kamen noch zwei Briefe.

Der eine lautete:

»Lieber Jean! Bis heute habe ich es ausgehalten, Dir nicht zu schreiben.
Ich dachte auch, Du würdest kommen. Ich bin von einer Unruhe, die mich fast
tötet. Meine Schwester ist im Irrenhaus. Ich habe gespielt in einem Film
und mach nur noch nächste Woche eine Aufnahme im Freien mit, dann komme ich
nach M . . . . ., obwohl ich hier meine eigene kleine Wohnung habe. Ich bin
sehr verzweifelt und denke an Dich, habe immer an Dich gedacht. Ach, ich
bin verrückt! Mein Herz ist voll und ich kann nicht sprechen. Leb wohl, ich
wollte so viel schreiben. Wenn ich in mein Bett gehe, treibt mich etwas zu
Dir, und ich habe mich gewehrt, aber es geht nicht. Vielleicht komme ich an
und falle tot zu Deinen Füßen. Deine Dagny.«

Der andere:

»Lieber Jean! Es ist eine falsche Ansicht von Dir, mir Geld zu senden. Ich
bin es gar nicht wert, weil ich huren und stehlen will. Alles Gute. Dagny.«

. . . Jean Bousset kam gegen Morgen heim.

Vogelchöre heulten, daß sich Jean Bousset die Ohren zuhielt. Ein scharfer
Eiswind warf sich ihm entgegen, eine ganze Welt brannte dahinter. Alles
hatte sich gegen ihn verschworen.

Als er in sein Zimmer trat, war es von einem hellen blendenden Glanz
erfüllt. Jean Bousset dachte zuerst, er befinde sich bei seinen Eltern zu
Haus, in seinem Kinderzimmer, und wäre wieder ganz jung. Daß es nicht so
war, erkannte er sofort.

Er fiel über einen Stuhl, er blieb über der Lehne hängen, das Gesicht nach
unten.

Später gelang es ihm, sich aufs Bett zu schleppen.

Er deckte mit den Händen die Augen zu.

Die Große Stunde war gekommen.

Der Mond stieg aus einer grünen Nacht, schaukelnd, unter sprühendem
Feuerwerk.

Eine andere Nacht nahm ihn, warm und lind, duftig um ihn wehend . . .

_(. . . wie süß du bist, Liebling, wie schön es ist, bei dir zu liegen
. . . es wird uns leicht, wir schweben . . .)_

. . . eine dritte Nacht, feurig und voll fliegender Brände . . .

_(. . . Bestie! . . . Saukerl . . . He?! . . .)_

. . . eine weitere Nacht, heiß und tiefblau . . . (und er war Staunens
voll, daß es soviel Nächte gäbe! . . .)

. . . eine weitere Nacht, kühl und erschauernd . . .

_(. . . laß mich . . . he?! . . . etwa dein Schnellschreiber, bei dem du
. . . Äh . . . keen Geld . . . eene in die Fresse . . . he?!)_

. . . und endlich eine letzte, (. . . da bildeten seine Lippen wohl den
Namen Dagny . . .) eine letzte Nacht (eng wie ein Bett) hölzern, rechteckig
und feucht . . .

_(. . . fahr hinab, Liebling . . . äh . . . du?! . . . so schlottrig,
schmutzig, zerbrechlich und dünn . . . kleene blonde Klapperschlange mit
großen, abgesprungenen Raubtierzähnen . . . äh . . . Schscheiße . . .)_





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Verfall und Triumph, Zweiter Teil - Versuche in Prosa" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home