Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Schön Magelona - eine fast lustige Historie von dem Ritter mit den silbern Schlüsseln und von der Schönen Magelona gar lustig zu lesen
Author: Anonymus
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Schön Magelona - eine fast lustige Historie von dem Ritter mit den silbern Schlüsseln und von der Schönen Magelona gar lustig zu lesen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription:

      Im Original gesperrt gedruckter Text wurde mit = markiert.

      Im Original nicht in Fraktur gedruckter Text wurde mit _
      markiert.

      Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden
      übernommen; lediglich offensichtliche Druckfehler wurden
      korrigiert. Eine Liste der vorgenommenen Änderungen findet
      sich am Ende des Textes.



DIE SCHÖN MAGELONA

eine fast lustige Historie von dem Ritter mit
den silbern Schlüsseln und von
der Schönen Magelona

gar lustig zu lesen

[Illustration]



Im Insel-Verlag zu Leipzig



          Im Namen Unsers lieben Herrn Jesu Christi fanget
          an die nach folgende Historie von dem teuern Ritter
          Peter, eines Grafen Sohn aus Provincia, und von
          der Schönen Magelona, eines Königs Tochter aus
          Neapel. Welche Historie in die französische Sprach
                ist gesatzt worden, als man zählet von
                  Christi, Unsers lieben Herrn, Geburt
                   tausend vierhundert dreiundfünfzig
                                Jahr.



Nach der Himmelfahrt Unsers lieben Herrn Jesu Christi, als Frankreich
mit anderen umliegenden Orten und Landen, Provincia, Langendoc und
Aquitania, zu Christlichem Glauben kommen waren, da war ein Graf mit
Namen Herr Johann Cerise, der hätt ein Weib, die war ein Tochter des
Grafen Alvaro von Dalbara. Diese zwei hätten einen einigen Sohn, genannt
Peter, der übertraf alle anderen in Waffen, Ritterspielen und anderen
Sachen, also, daß er sich mehr göttlich dann menschlich erzeiget. Und
ward freundlich und lieb gehalten, nicht allein von dem Adel, sondern
auch von dem ganzen Lande. Seine Untertanen dankten GOTT dem
Allmächtigen eines solchen Oberherrn. Auch hätten sein Vater, der Graf,
und die Mutter sonst kein ander Freud, dann allein in ihrem Sohn, daß er
so tapfer, so freundlich, so schön und so weise war.



Wie eins mals ein Turnier geschah durch die edeln Freiherren aus Befehl
des Grafen.

                             [Illustration]


Die Freiherren und Edeln des Landes hielten eines Tags ein Turnier,
darin der Peter den Preis erlanget vor allen anderen, wie wohl viel
fremder und geübter Ritter auch darbei waren. Die wurden alle von dem
Grafen geehret von wegen seines Sohnes, und redeten alle mancherlei
unter einander, als dann sein Gerücht weit erschölle, und seines
gleichen nicht wäre. In Sonderheit ließ sich einer vernehmen von der
Schönen Magelona, eines Königs Tochter von Neapel, deren gleichen nicht
sollt gefunden werden von Schönheit und Tugend; und übten sich auch
viele in Ritterspielen, ihr darmit zu gefallen.

Und es begab sich eines Tags, da kam einer zu dem Peter und saget ihm
also: »Ihr sollet wandern und die Welt suchen und euch üben in
Ritterspielen, damit ihr weiter erkannt würdet. So ihr mir des folget,
werdet ihr ohn Zweifel einen schönen Buhlen überkommen.« Da solches der
Peter vernahm, und hätt die Weil vor auch von der Schönen Magelona
gehöret, setzt er sich selber für in seinem edeln Herzen, so er möchte
Urlaub haben von Vater und Mutter, zu folgen und die Welt zu erfahren.

                             [Illustration]

Nicht lang darnach, als der Hof vergangen war, bedacht sich Peter, wie
er es anfahen wolle, daß er Urlaub erlange von Vater und Mutter, die
sich seines Hinziehens nicht versahen. Und es begab sich eines Tags, daß
er Vater und Mutter fand bei einander sitzen; und gedacht, da um Urlaub
zu bitten. Fiel also auf beide seine Knie, und sprach zu ihnen:
»Gnädiger Herr Vater, auch gnädige Frau Mutter, ich bitt euch
untertänig, mir als euerm gehorsamen Sohn, zuzuhören. Ich seh und
erkenne, wie ihr mich bisher erzogen und in großen Ehren gehalten. Hab
auch viel verzehrt von dem Euern, mich aber nicht gebraucht, Preis zu
erlangen und bekannt zu werden, als die anderen Herren. Hierum bitt ich,
so es euch nicht entgegen, mir gnädiglich zu erlauben, der Welt Lauf zu
erfahren. Wann mich gedauchet gänzlich, es werd euer Ehr und mein großer
Nutz sein. Darum, mein aller liebster Herr Vater und Frau Mutter, bitt
ich euch demütiglich, ihr wollet mir gnädiglich und gutwilliglich
erlauben!«

Als der Graf und die Mutter solchen Willen ihres Sohns vermerkten,
wurden sie nicht klein beschwert und traurig. Doch antwortet ihm sein
Vater und sprach: »Peter, lieber Sohn, du weißt, daß wir keinen andern
Sohn haben, dann dich einigen, auch keinen Erben, dann dich. So es dann
dir mißlünge (da GOTT vor sei), würde unser Grafschaft und Herrschaft
ganz verloren werden.« Auch saget ihm sein Frau Mutter: »Es ist dir
nicht vonnöten, die Welt zu suchen. Wann die, so die Welt suchen, tun
es, Geld und Reichtum, auch der Herren und Fürsten Gnad, dardurch zu
erlangen. So hast du, GOTT Lob, von Reichtum und Ehren in Waffen und
Ritterschaft, auch Adel, Milde und Schönheit genug, als kein Fürst
dieser Welt. Hast auch ein gut Gerücht überall durch dein Tapferkeit
erlanget, zu dem ein schöne Landschaft, GOTT Lob. Warum begehrest du
dann, ander Gut zu erlangen? Zeig doch an die Ursach, warum du willens
seiest, uns also zu verlassen! Sieh an deines Vaters und mein Alter, und
betrachte, wie wir kein ander Freud, noch Trost haben, dann allein von
dir! Und so kein ander Ursach wäre, dich in deinem Fürnehmen zu
verhindern, gedauchtet mich solche genugsam. Hierum bitt ich dich,
liebster Sohn, als viel ein Mutter ihr Kind bitten kann, du wollest
deines Hinziehens fürder schweigen!«

Als der Peter solchen Willen seines Vaters und Mutter vermerket, ist er
sehr erschrocken, jedoch hat er mit nieder geschlagenen Augen auf ein
Neues angefangen und gesaget: »Ich bin der, so euch gehorsam und willig
in allen Dingen sein will. Jedoch, so es euer beider guter Willen wäre,
bitt ich nochmals von euch beiden gnädige Erlaubnis! In dem werdet ihr
mir einen großen Gefallen tun. Ein junger Mensch mag nichts Bessers tun,
dann sich üben und die Welt durch suchen. Derhalben ich wiederum auf das
Untertänigst bitte, meines Hinziehens kein Beschwernis zu tragen,
sondern zufrieden stehen.«



Wie der Graf und die Gräfin ihrem Sohn Peter erlaubten, die Welt zu
erfahren.

                             [Illustration]


Als der Graf und die Gräfin solchen Fürsatz und Willen ihres Sohns
vernahmen, wußten sie nicht, was ihnen darinne zu tun geziemen wölle:
ihrem Sohn sein Bitten und Begehr abzuschlagen, oder zuzusagen. Wann ihr
Sohn Peter blieb also auf den Knien, beider Antwort anzuhören. Und als
er vermerket ihr lang Stillschweigen, fing er wieder an zu bitten also:
»Aller liebster Herr Vater, mein untertänigst Bitten ist nochmals, ihr
wollet mir gnädiglich erlauben!«

Darauf sein Vater also saget: »Liebster Sohn, dieweil du also einen
großen Willen hast, die Welt zu sehen, so geben dein Frau Mutter und ich
dir ein gnädige Erlaubnis. Doch gedenke, daß du nichts Übels handelst
und tuest, das dem Adel entgegen sei! Hab GOTT den Allmächtigen lieb vor
allen Dingen, und dien ihm alleweg! Hüt dich auch vor böser
Gesellschaft, und komm, als zeitig dir möglich, herwieder! Nimm Pferd
und Harnisch, Gold und Silber von dem Meinen, als viel dir vonnöten will
sein!« Da solches der Peter von Vater und Mutter gehört, danket er ihnen
beiden gar untertänig.

In dem nahm ihn sein Frau Mutter auf einen Ort und gab ihm drei
kostliche und hübsche Ringe, so eines großen Gelds geschatzt waren. Als
er die selbigen empfangen, danket er seiner Frau Mutter aufs Demütigst.
Und bereitet sich auf die Fahrt, nahm mit sich Edel und Unedel, ihm zu
dienen. Nach dem nahm er Urlaub von Vater und Mutter, die ihm befahlen,
gute Gesellschaft zu suchen, und die böse zu fliehen. Er sölle auch ihr
beider eingedenk sein.

Also zog Peter hinweg, als heimlich, so ihm möglich; und ritt so lang,
bis er kam in die Stadt Neapel, da der König Magelon, der Schönen
Magelona Vater, Hof hielt. Und zog zur Herberg auf einen Platz, genannt
auf den heutigen Tag der Fürsten Platz. Als er nun in die Herberg kam,
befraget er sich der Gewohnheit des königlichen Hofes, und begehret von
seinem Wirt, unterrichtet zu werden, ob auch fremde namhafte Ritter am
Hof wären. Berichtet ihn sein Wirt, wie daß vor kurzen Tagen einer an
Hof kommen wär, dem der König große Ehr bewiese von wegen seiner großen
Mannheit, mit Namen Herr Heinrich von Crappana genannt. Dem zu Gefallen
der König bestallt hätt ein Turnier (oder Stechen) auf den nächst
zukünftigen Sonntag. Fraget Peter weiter seinen Wirt, ob auch die
Fremden zu Turnieren zugelassen würden. Antwortet ihm der Wirt, ja
gerne, doch daß einer auf die Bahn gerüstet käme nach aller Notdurft.



Wie Peter auf die Bahn kam, Ritterspiel zu üben, und stellet sich auf
den niedrigsten Ort der Bahn als ein Fremder und Ausländer.

                             [Illustration]


Den nach folgenden Sonntag stand Peter frühe auf, wann er begehret, die
Schöne Magelona zu sehen, und höret Meß. Und ließ sich sein Pferd mit
aller Zugehör versehen, des gleichen auch sein Kleidung. Wann er war
willens, auf den Tag Ehre ein zu legen. Und ließ sich machen zween
silbern Schlüssel auf seinen Helm, darbei er möchte erkannt werden, in
der Ehr des Himmelsfürsten Sankt Peter; wann er liebet ihn, auch dieweil
er den Namen von ihm hätt. Diese Schlüssel waren sehr kostlich und eines
großen Gelds geschatzt. Ließ sich auch Schlüssel machen auf alle Decken
seiner Pferd.

Da sich die Zeit nahet, auf die Bahn zu ziehen, hätt der König, samt
seinem Gemahel und Tochter, auch anderen Jungfrauen und Frauen, zu
Morgen gessen. Und stiegen auf einen Schaustuhl, dem Turnieren zu zu
sehen. Also kam Peter, samt einem Knecht und Knaben, auf die Bahn
gezogen. Und hielt am niedrigsten Ort der Bahn, wann er war fremd und
unbekannt, und kennet ihn niemand, der ihn herfür gezogen, und oben an
gestellt hätte.

Als nun die Zeit kam, die Musterung zu tun, sich vor Jungfrauen und
Frauen in der Ordnung zu erzeigen, kam ein Herold, rief aus Befehl des
Königs dieser Gestalt: wer da willens wäre, von wegen Jungfrauen und
Frauen einen Spieß zu brechen, der sölle auf die Bahn ziehen. Als
solches geschehen, kam herfür gezogen auf die Bahn Herr Heinrich von
Crappana; gegen dem zog einer von des Königs Dienern. Den traf Herr
Heinrich wohl, daß er am Sattel hing. Brach also seinen Spieß wohl. Es
begab sich aber in dem, als des Königs Diener also getroffen war, daß er
seinen Spieß von sich warf. Und begab sich ohn Gefahr, daß der Spieß
Herrn Heinrichen von Crappana Pferd zwischen die Beine kam, darvon das
Pferd mit Herrn Heinrichen zu fallen genötiget ward. Da huben die Freund
des Königlichen an zu sagen, Herr Heinrich wäre redlich gefallen. Das
tät Herrn Heinrichen sehr verdrießen; und wollt also nicht mehr treffen.

Zum andern mal rufet der Herold aus Befehl des Königs, so ein ander
wäre, der Lust hätte, einen Spieß zu brechen, der sölle auf die Bahn
ziehen. Als solches der Peter vernahm, zog er auf die Bahn wider den
Königlichen, der mit Herrn Heinrichen getroffen hätt, und gesaget, er
hätte Herrn Heinrichen redlich herab gestochen. Von welcher Rede der
Peter zornig und beweget ward; wann solches Reden mit Gewalt geschah,
nach dem doch der Herr Heinrich ein berühmter Renner war. Und traf der
Peter mit dem Königlichen, daß Pferd und Mann sich nicht enthalten
mochten, und auf einem Haufen lagen. Also, daß sich alle Umsteher und
Zuseher solches Treffens täten verwundern.

Als solches der König gesehen, lobet und pries er den Ritter mit den
silbern Schlüsseln; und hätte gerne erfahren, wer solcher fremder Ritter
gewesen wäre. Schicket als bald seinen Herold zu ihm, zu erfahren, wer
er wäre.

Als nun der Herold zu dem Peter kam, zeiget er an, wie er vom König,
seinem Herrn, zu ihm gesandt wäre, zu erfahren, wer er wäre, und wes
Landes. Saget der Peter dem Herold: »Du sollst dem König sagen, deinem
Herrn, und ihn bitten von meinen wegen, er wölle kein Ungefallen darab
haben, so ich ihm meinen Namen zu wissen verhalte. Wann ich hab es
gelobet, keinem Menschen zu bekennen, wie ich heiße. Doch sage dem König
also: ich sei ein armer Edelmann aus Frankreich und suche die Welt, von
Jungfrauen und Frauen Preis und Lob zu erlangen.« Also kam der Herold
wieder zu dem König und zeiget ihm an, was er von dem Peter gehört und
erfahren hätt. Da solches der König verstund, ward er zufrieden; und zu
eignet solche Antwort seiner Höflichkeit, dieweil er nicht wollt berühmt
sein.

Darnach fing es der Peter recht an; wann ein jeder sich unterstund, das
Beste zu tun mit ganzem Fleiß. Jedoch, auf das Kurzest darvon zu reden,
tät der Peter das Beste, und stach die Fremden ledig alle herab. Aus
solchem der König und alle anderen ihm das Lob gaben, daß er das Beste
getan hätte. Und behielt also den Preis. Doch hätte der König gerne
gewußt, so viel ihm möglich, wer er gewesen; des gleichen auch alle
Umsteher. Das Gerüchte ging auch unter den Jungfrauen und Frauen von
diesem Ritter mit den silbern Schlüsseln. Auch hätt die Schön Magelona
große Acht auf den Peter und konnte sein nicht vergessen.

Da es nun an ein Ende kam, zog jedermann wieder zu Herberg. Und Peter
behielt den Preis von männiglich. Als er von der Bahn nach seiner
Herberg zog, kamen zu ihm Herr Heinrich von Crappana, des gleichen ander
mehr, und begleiteten den Peter bis in seine Herberge. In der selbigen
Stunde überkam Herr Heinrich eine große Liebe zu dem Ritter mit den
silbern Schlüsseln, und blieben darnach gute Gesellen.



Wie viel Rennen und Stechen gehalten wurden aus Befehl des Königs von
wegen seiner Tochter, der Schönen Magelona.

                             [Illustration]


Viel Turnieren, Rennen und Stechen befahl der König zu Neapel aus
Ansuchen seiner lieben Tochter, der Schönen Magelona. Die bat ihn sehr
derwegen aus Liebe, die sie zu dem Ritter mit den silbern Schlüsseln
trug, doch verborgen. Wann so der König des Ritters mit den silbern
Schlüsseln ansichtig ward, gefiel er ihm allenthalben, sonderlich von
wegen seiner Tugend, Adels und Höflichkeit. Und sprach zu Weilen wider
sich selber: »Fürwahr, dieser Ritter wird nicht eines kleinen
Geschlechts sein, wann all sein Wesen nicht anders anzeiget. Er ist auch
würdig, daß wir ihm mehr Ehr erzeigen, dann ihm bisher von uns
widerfahren ist.« Auf das befahl der König etzlichen seines Hofgesindes,
sich zu befleißigen, zu erfahren, wer er wäre, und ihm darnach solches
an zu zeigen. Was sie zu tun willig waren.

Also begab sich eines Tags, daß ihn der König zum Mittagmahl fordert,
mit ihm zu essen, auf daß er ehrlicher gehalten würde. Des ward der
Ritter sehr erfreuet, der Hoffnung, des Königs Tochter, die Schöne
Magelona, baß zu besehen, und nach allem Willen, wann er vor sie nicht
wohl gesehen hätt. Als Zeit war, zu essen, kam der Ritter mit den
silbern Schlüsseln. Hieß ihn der König, sein Gemahel und seine liebe
Tochter, die Schön Magelona, sich zu ihm an seinen Tisch setzen, dem
Ritter zu Gefallen und ihm darmit desto größer Ehr zu erzeigen. Da sie
nun alle zu Tische gesessen, ward der Ritter gegenüber der Schönen
Magelona gesetzet. Nun war die Mahlzeit von fremden Essen aufs Beste
bestallt. Aber der Ritter achtet des Essens wenig, wann er war allein
mit seinem ganzen Herzen geflissen, die Schöne Magelona genugsamlich zu
beschauen, und in sich selber zu bedenken die übertreffliche Schönheit
der Jungfrauen. Und speiset also sein Gesicht mit ihrem Anblick, und
gedacht in seinem Herzen, es wär keine schöner auf Erden, dann die Schön
Magelona. Also ward er entzündt in ihrer Lieb, und gedauchet ihn der
selig, der ihre Lieb überkommen möchte. Doch schätzet er sich selber
nicht für den, dem es widerfahren möchte, und hielt es bei sich selber
für unmöglich, daß ihm solch Glück begegnen möchte. Und nicht weniger,
wie ihm ward, geschah auch der Schönen Magelona in ihrem Herzen von dem
Ritter.

Als sie nun gegessen hätten, geschahen mancherlei Spiel und Kurzweil auf
dem königlichen Saal. Und ging der König, samt seinem Gemahel, der
Königin, kurzweilen; gab auch seiner lieben Tochter, der Schönen
Magelona, Macht und Urlaub, mit den Rittern auf dem Saal zu reden. Also
begab's sich, daß die Schön Magelona den Ritter mit den silbern
Schlüsseln freundlich zu sich rufet. Da solches der Peter vernahm, kam
er schnell und willig. Saget sie zu ihm: »Edeler Ritter, mein gnädiger
Herr Vater, der König, hat ein groß Gefallen in allem euerm züchtigen
Wesen, des gleichen auch die anderen alle, so herinne sind, auch von
wegen eurer ritterlichen Sachen, Tugenden und adeligem Gemüte. Hierum,
kommt oft herein kurzweilen! Wann mein gnädiger Herr Vater, des gleichen
mein gnädige Frau Mutter und alle anderen, tragen ein groß Gefallen
hierinne an euch, auch ich, mit samt anderen Jungfrauen und Frauen.«

Als solches der Peter von der Schönen Magelona verstanden hätt,
antwortet er ihr züchtiglich: »Gnädiges Fräulein, mir ist's allein nicht
möglich, euerm Herrn Vater, dem König, meinem gnädigen Herrn, des
gleichen meiner gnädigen Frauen, euer Gnaden Frau Mutter, und so auch
euer Gnaden, der Ehren halben zu danken, so mir von ihren Gnaden
unverdient erzeiget werden; dieweil mir, also einem armen Diener eines
kleinen niedrigen Standes, so viel Ehr erzeiget wird. Wann ich hab auch
nicht verdient, genannt zu werden der geringste Diener euer Gnaden
Hofgesinds. Jedoch tu ich, hochgeboren gnädiges Fräulein, euer
fürstlichen Gnaden demütig Danksagung, und will mich erbieten, solches
zu verdienen. Ich will auch allwegen euer Gnaden untertäniger Diener
sein, es sei, wo es wolle.«

Da antwortet ihm die Schön Magelona: »Ich bedank mich euers Erbietens,
will auch hinfür euch für meinen Diener halten.« Nach diesen Worten ging
die Königin in ihre Kammer, und die Schön Magelona mit ihr, wie wohl
ungerne. Doch am Abscheiden saget sie zu dem Ritter: »Edeler Ritter, ich
bitt euch freundlich, ihr wöllet oft herein kommen kurzweilen; wann ich
hätte wohl etwas mit euch in geheim zu reden von Ritterspielen und
anderm, so in euer Heimat geschehen. Und beschweret mich nicht wenig,
daß ich dies mals nicht Zeit habe, weiter mit euch zu reden.« Und nahm
also von ihm Urlaub, und sah ihn ganz freundlich an; aus welchem Ansehen
er tiefer verwundt ward in seinem Herzen dann vormals.

Und ging also die Schön Magelona in ihre Kammer, mit samt anderen
Jungfrauen und Frauen. Doch blieb der König bei den Herren auf dem Saal
stehen und redet mit ihnen mancherlei. Da kam er zu dem Ritter mit den
silbern Schlüsseln und bat ihn freundlich, so es ihm nicht entgegen
wäre, wölle er ihm seinen Namen anzeigen, auch seinen Stand. Aber er
konnte nichts anders von ihm erfahren, dann daß er ein armer Edelmann
aus Frankreich wäre, und zöge, die Welt zu beschauen, und Ritterspiel
üben. Als solches der König von ihm verstanden hätt, ließ er's auch
darbei bleiben und hielt ihm's für eine große Tugend seines adeligen
Gemüts. Und wollt ihn nicht mehr fragen, wann er vermerket wohl, daß es
ihm entgegen war. Also nahm der König Urlaub und ging zu seiner Ruhe;
des gleichen auch nahm der Ritter Urlaub von dem König und anderen
Herren und tät sich in seine Herberg.



Wie Peter betrachtet die übertreffliche Schöne der Königstochter.

                             [Illustration]


Da nun der Peter von dem König in seine Herberg kam, ging er an einen
heimlich verborgen Ort und fing an, zu betrachten und zu Herzen führen
die freundliche Red und gnädiges Ansehen, auch die übertreffliche Schöne
der Königstochter, der Schönen Magelona; mit welcher Schöne sie gezieret
war also tief, daß er kein Rast noch Ruhe mehr hätt.

Des gleichen wiederum, als bald die Schön Magelona in ihre Kammer war
kommen, tät sie nicht viel weniger von dem Ritter gedenken, und hätte
gern gewußt, wer er wäre, und wie er hieße. Und gedacht, so er eines
großen und hohen Geschlechts wäre, wollt sie ihn desto lieber haben
angesehen, dieweil er von ihren wegen an den Hof war kommen. Und
gedauchet sie wohl, aus Anzeigen seines züchtigen und adeligen Wesens,
er wäre nicht also geringe, als er sich schätzet. Und nahm sich für,
ihre Liebe die sie zu ihm trug, in großer Geheime zu offenbaren ihrer
Ammen, die ihr sonderlich heimlich und treu war.

Eines Tags nahm sie die Amme auf einen Ort in ihrer Kammer und sprach zu
ihr: »Meine liebste Amme, du hast mich allwegen lieb gehabt und mir
große Lieb erzeiget, darum ich in kein Person dieser Welt also groß
Vertrauen setze, dann in dich. Hierum will ich dir etwas sagen auf
Vertrauen; allein, du wollest es heimlich halten, und mir deinen
getreuen Rat mit teilen. Das wollt ich dir nimmermehr vergessen.« Also
hub die Amme an und sprach zu ihr: »Mein aller liebste Tochter, ich weiß
in dieser Welt nichts, des ihr von mir begehret, das mir möglich ist,
ich wollt es tun, und soll ich darum sterben. Derhalb, saget mir
kecklich, und eröffnet mir euer Herz und Gemüt ohn alle Furcht.«

Da hub die Schön Magelona an, zu ihr sprechen: »Ich hab mein Herz und
Liebe ganz gesetzet in diesen jungen Ritter, der den vorigen Tag den
Preis im Stechen erlanget hat. Ich kann auch oder mag darvor weder
essen, trinken noch schlafen. Und so ich erführe, daß er eines hohen
guten Herkommens wäre, wollt ich all mein Hoffnung in ihn setzen und ihn
zu meinem Gemahel nehmen. Hierum begehr ich seinen Stand und Wesen zu
erfahren.«

Als solches die Amme von der Schönen Magelona vernahm, erschrak sie
nicht ein wenig, und wußte nicht, was sie antworten solle. Doch saget
sie wieder zu ihr: »Mein aller liebste Tochter und Fräulein, was saget
ihr? Euch ist wohl bewußt euer hoher Stand; und so der mächtigste Herre
dieser Welt euch überkäme, würde er sich nicht klein erfreuen. Ihr
setzet euer Herz und Lieb in einen jungen fremden Ritter, der euch an
Person und Herkommen unbekannt. Vielleicht begehret er wiederum von euch
nichts mehr, dann euer Schmach und Schande, und verließe euch nach mals
gar, so er solches zuwegen gebracht hätte. Darum bitt ich euch, mein
aller liebste Tochter und Fräulein, ihr wollet solche Gedanken aus euerm
Herzen schlagen und nicht mehr gedenken. Wann wo solches euer Herr
Vater, der König, erführe, möchte euer Lieb töricht geacht und schädlich
werden. Habet ein wenig Geduld! Wann so es GOTT geliebet, möget ihr in
Kürz noch wohl ehrlich und reichlich vergeben werden.«

Da dies alles die Schön Magelona von ihrer Ammen verstanden hätt und
vermerket, daß sie nicht nach ihrem Gefallen wollt verwilligen, ward sie
ganz traurig und betrübt in ihrem Herzen und Gemüt. Wann die Liebe hätt
sie also überfallen und umgeben, daß sie ihrer selbst nicht mehr mächtig
war. Und saget: »Ach, mein liebste Amme, ist das die Liebe, die du zu
mir getragen hast! Willst du, daß ich sterbe also elendiglich, und daß
ich ende mein Leben so erbärmlich aus Mangel der Hilf und guten Rats?
Ach wehe! die Arzenei ist nicht weit zu suchen, sondern ist sehr nahe
bei mir. Ich schicke dich doch nicht also ferne und weit von mir. Doch
darfst keine Sorge vor meinem Herrn Vater und Mutter, auch vor mir
haben, noch vor niemanden. Und so du tust, was ich dich heißen will, so
ist mir geholfen. Wo du mir aber nicht folgest, sollst du mich in kurzer
Zeit vor deinen Augen sehen sterben vor Unmut und Schmerzen.«

Da die Schön Magelona solches geredt, fiel sie in einer schweren
Ohnmacht auf ihr Bette. Als sie aber wieder zu ihr selber kam, sprach
sie: »Wisse, liebste Amme, daß er eines hohen Stammes und Geschlechtes
ist. Wann seine Tugend solches anzeiget, auch will er darum seinen Namen
nicht anzeigen. Ich glaub aber gänzlich, so du von meinen wegen an ihn
würdest begehren seinen Namen und Stand, er werde ihn dir nicht
verhalten.«

Als nun die Amme an der Schönen Magelona gesehen die große Lieb, die sie
zu dem jungen Ritter trug, tröstet sie die Schöne Magelona und sprach:
»Mein aller liebste Tochter und Fräulein, dieweil es euer Begehr und
Willen ist, will ich mich also viel befleißen, damit ich von euert wegen
mit ihm rede, und solches erfahre, wie ihr mir auf geleget. Seid nur
getrost, und bekummert euch nicht mehr!«



Wie die Amme in die Kirchen ging zu dem Ritter, mit ihm aus Befehl der
Schönen Magelona zu reden.

                             [Illustration]


Darnach ging die Amme in die Kirchen, den Ritter zu suchen. Und fand ihn
alleine beten, und tät auch, als sie bete. Als bald sie das Gebet
vollbracht, erbot ihr der Ritter Ehre; wann er kennet sie wohl und hätt
sie vormals gesehen bei der Schönen Magelona. Da fing sie zu ihm an und
sprach: »Herr Ritter, ich verwunder mich euer nicht ein wenig, daß ihr
euern Stand und Wesen also heimlich haltet und verberget. Ich weiß wohl,
daß mein Herr, der König, und seiner Gnaden Gemahel, und in Sonderheit
die Schön Magelona eine große Freud hätten, zu erfahren, von wann und
wer ihr wäret. So ihr dann geneiget wäret, der Schönen Magelona solches
zu wissen zu tun, wollt ich's ihr nicht vorhalten. Ich weiß auch, ihr
tätet in solchem ihr einen großen Gefallen; wann sie begehret es
herzlich zu wissen.«

Als der Ritter die Frauen also höret reden, ward er voller Gedanken,
vermeinet er doch gänzlich, solche Reden kämen von der Schönen Magelona.
Gab ihr also zur Antwort und saget: »Meine liebste Frau, ich sag euch
großen Dank, daß ihr mit mir also freundlich geredt habt. Des gleichen
danke ich auch allen, so meinen Namen zu wissen begehren, in Sonderheit
meinem gnädigen Fräulein Magelona. Und so es euch geliebet und
unbeschwerlich, wollet mich ihr befehlen, und von meinen wegen bitten,
sie wölle kein Ungefallen darinne tragen, daß ich mich nicht offenbare.
Wann die Weil ich von heimen gewesen, hab ich's keinem Menschen zu
erkennen geben. Jedoch, dieweil sie die Kreatur ist auf Erden, der ich
das aller Beste gönne in dieser Welt, auch ihr zu dienen und gehorsam zu
sein erbötig, möget ihr also zu ihr sagen: nach dem sie also herzlich
begehre, zu wissen meinen Namen, solle sie wissen, daß mein Geschlecht
groß und hoch geadelt sei. Und bittet sie von meinen wegen freundlich,
sie wölle an dem ein gut Begnügen haben. Und euch bitte ich aufs
Freundlichst, ihr wollet von meinem kleinen Vermögen etwas nehmen und
ihr mit bringen von meinen wegen. Wann ich selber ihr solches nicht darf
überantworten. Daran tut ihr mir ein groß Gefallen.« Gab ihr also der
drei Ringe einen, die ihm sein Mutter in seinem Hinziehen mit geben
hätt.

Da sie solchen Ring von dem Ritter empfangen hätt, sprach sie zu ihm:
»Edeler Ritter, diesen Ring will ich ihr von euert wegen überantworten,
auch darneben anzeigen, was wir mit einander geredt haben.« Also nahmen
sie Urlaub von einander und schieden hinweg.

Die Amme ging fröhlich hinweg von dem Ritter, darum, daß sie mit ihm war
also zu reden kommen. Und redet zu ihr selber also: »Es mag wohl also
sein, als mir die Schön Magelona angezeiget hat, daß er eines großen
Geschlechts sein soll; wann er ist aller Zucht und Tugend voll.« In
diesen Gedanken ging sie, bis sie kam zu der Schönen Magelona, welche
ihrer Zukunft mit großen Freuden wartet. Da zog sie den Ring herfür und
überantwortet ihr den mit Anzeigen, was sie mit einander geredt.

Als die Schön Magelona des Ritters Erbieten hätt verstanden, und sah
auch den kostlichen Ring, den ihr der Ritter überschicket hätt, sprach
sie zu ihrer Ammen also: »Mein liebste Amme, hab ich dir nicht vormals
gesaget, er würde sein eines hohen Geschlechts? Wann mein Herz saget
mir's. Auch kannst du wohl gedenken, ob ein solcher kostlicher Ring möge
sein eines Armen. Sicherlich, sage ich dir, das wird mein Glücke sein,
und kann nicht anders werden. Wann ich will und begehre ihn zu haben und
liebe ihn, ich will auch keinen andern lieben noch haben. Wann von
Anbeginne, als ich ihn am ersten ersah, ergab sich mein Herze ihm
alleine. Ich erkenne auch, daß er mir zu Lieb und Gefallen hieher kommen
ist. Dieweil er dann eines hohen Geschlechts ist, ich auch weiß, daß er
von meinen wegen hieher kommen ist, und er der schönste Ritter unter
allen dieser Welt ist, wäre ich doch unhöflich und eines harten
Herzens, wenn ich ihn nicht wiederum lieb hätte. Ich will auch ehe vor
Schmerzen sterben, eh ich sein vergesse und ihn verlasse. Derhalb ich
dich bitt, mein liebste Amme, du wollest ihm mein Gemüt und Willen zu
erkennen geben, und in dem mir treulich raten. Und damit ich meine
großen Schmerzen linder mache, bitt ich dich, du wollest mir diesen Ring
lassen, wann ich hab große Freude, ihn an zu sehen.«

Als solches die Amme von der Schönen Magelona vermerket, daß sie ihr
Herze und Gemüt also bald wollte entdecken, ward sie traurig und sprach
zu ihr: »Mein edelstes Fräulein und Tochter, auch aller freundlichstes
Herz, ich bitt euch fleißig, ihr wollet solchem Fürsatz in euerm edeln
Herzen keinen Fürgang lassen; wann es ja nicht loblich, noch ehrlich
wäre, daß ihr, als eine hochgeboren Fürstin, euer Lieb also schnelle
einem fremden unbekannten Ritter gebet.«

Da solche Straf die Schön Magelona von ihrer Ammen höret, mochte sie es
nicht länger dulden noch verschweigen, sondern sprach zu ihr mit
bewegtem Gemüte: »Du sollst ihn hinfür nicht für einen Fremden schelten,
wann ich auf Erdreich keinen lieber habe. Es wird mir ihn auch niemand
aus meinen Gedanken und Herzen reden. Darum bitte ich dich freundlich,
du wollest hinfür dieser Wort geschweigen, als lieb ich dir bin, und
meine Gnad.«

Da die Amme das alles vermerket hätt, wollt sie nichts mehr darwider
reden. Doch saget sie zu ihr: »Mein liebstes Fräulein, was ich sage, tu
ich von euert wegen, und euch zu Ehren. Wann alle Ding, so da
unordentlich und schnelle geschehen, kommen nicht zu Ehren denen, die es
tun; auch werden sie nicht gepriesen von denen, die es erfahren. Ich
lobe es wohl, daß ihr ihn lieb habet, wann er ist es wohl würdig. Doch
also, daß solches von euch ehrlich und züchtig geschehe, wie es sich
dann gebühret. Und zweifelt gar nicht, ich will euch einen guten Rat
geben und getreulich helfen. Wann ich hab eine gute Hoffnung zu GOTT dem
Allmächtigen, diesen Dingen werde wohl geraten.«

Als die Schön Magelona solche vernünftige Rede von ihrer Ammen vernommen
hätt, ward sie ein wenig gestillet. Und saget ihr doch: »Mein aller
liebste Amme, ich will alles tun, was ihr mir raten werdet.«

Die selbe Nacht schlief die Schön Magelona ganz wohl mit ihrem Ring, den
sie zum öftern Mal küsset aus großer Lieb; und tät mit herzlichem
Seufzen an ihren liebsten Freund, den Ritter, gedenken bis nahe dem Tag.
Darunter entschlief sie. Und da sie entschlafen war, da kam ihr für ein
solcher Traum: es gedauchet sie, der Ritter und sie wären allein bei
einander in einem lustigen Garten. Und sie saget zu ihm: »Ich bitte euch
freundlich, von wegen der Liebe, so ihr gegen mir traget, ihr wollet mir
sagen, von wannen ihr seid, und wes Geschlechts; wann ich liebe euch vor
allen Menschen auf Erden. Darum begehre ich zu erfahren, wer der Ritter
wäre, dem ich mein Lieb geben hätte, und von wannen her er wäre.«
Gedauchet sie hernach, der Ritter antwortet ihr: »Edeles Fräulein, es
ist noch nicht die Zeit kommen, mich gegen euch zu eröffnen. Darum, ich
bitte euch, ihr wollet mich dessen auf dies mal überheben; wann ihr
sollt es noch in kurzer Zeit erfahren.« Und darnach gedauchtet sie, der
Ritter gebe ihr einen Ring, der war noch kostlicher dann der erste, den
er ihr bei der Ammen geschickt hätte. Und lag also die Schön Magelona
schlafend in großem Gefallen bis auf den Morgen des Tags. Und da sie
erwachet, saget sie solchen Traum der Ammen, aus welchem Ansagen die
Amme vermerket, daß sie all ihr Herze und Gedanken auf den Ritter
geworfen hätt. Derhalben sie die Schöne Magelona tröstet auf das Beste,
so sie konnte und vermocht.



Wie eines Tags der Ritter die Amme in der Kirchen fand, und er zu ihr
ging und saget ihr was heimlich.

                             [Illustration]


Eines Tages tät der Ritter also großen Fleiß, daß er der Schönen
Magelona Ammen in der Kirchen fand, wann er wollt heimlich mit ihr
reden. Als sie ihn vernahm, ging sie zu ihm, und zeiget an, wie die
Schön Magelona ein groß Gefallen hätte an dem Ringe, den er ihr gesandt
hätt, und tät ihm freundlich danken. Da antwortet ihr der Ritter und
sprach: »Liebe Frau, ich habe euch den Ring geben, nicht der Schönen
Magelona. Wann ich weiß wohl, daß eine solche kleine Gabe nicht würdig
ist, einer solchen mächtigen Fürstin überschicket zu werden, als die
Schön Magelona, mein gnädiges Fräulein, ist. Jedoch alles, mein Leib,
Gut und Vermögen, ist ihr. Auch wißt, liebe Frau, daß ihre
übertreffliche Schöne mein Herz also gefangen und verwundt hat, daß
ich's euch nicht länger verbergen kann. Darum es gar vonnöten ist, euch
dieses zu eröffnen als mein Anliegen. Wann so sie mir nicht Gnade
erzeiget, so bin ich der unglückseligst Ritter der ganzen Welt. Liebe
Frau, ich sage euch in großem Geheim mein Herze und Gemüt; wann ich weiß
und erkenne, daß ihr eine große Freundin seid der Schönen Magelona. So
es euch nun nicht entgegen wäre, bitt ich freundlich, ihr wollet mein
Gemüte ihr anzeigen. Wie wohl ich's um euch nicht verdient habe, bin ich
doch willens, solches treulich zu verdienen.«

Sprach sie zu ihm: »Ich danke euch. Ich will auch alles, so ihr mir
befohlen, treulich ihr anzeigen, verhoffe auch, eine gute Antwort euch
wiederum zu bringen. Doch kann ich nicht verstehen, wie ihr solche Lieb
vermeinet. Wann so ihr's verstündet für eine törichte und unzüchtige
Liebe, so schweiget hinfürder, und redet nichts mehr davon.«

Da sprach der Ritter zu ihr: »Liebe Frau, ich müßt eines bösen Todes
sterben, so ich je an eine solche Lieb oder Schande gedacht habe;
sondern an eine ehrliche züchtige und treuliche Liebe, darinne ich ihr
gerne wollte dienen.«

Als die Amme solches gehöret, saget sie: »Edeler Ritter, ich verheiß
euch hiemit, die Sache gegen ihr treulich aus zu richten. Dieweil ihr
aber itzunder mir anzeiget, ihr wolltet sie lieben aus züchtiger
getreuer Liebe, warum verberget ihr dann euern Namen und Geschlecht vor
ihr? Wann ihr möget vielleicht solches Adels und Geschlechtes sein, es
würde zwischen euch mit GOTTes Hilf eine Eh beschlossen. Wann sie liebet
euch aus ganzem Herzen, ihr hat auch getraumet von euch; und wann wir
zwei bei einander alleine sein, so redet sie und ich alleine von euch.«

Da er solches hört, sprach er zu ihr: »Liebste Frau, dieweil ihr mir
also viel gesaget, bin ich erfreuet worden. Und bitte euch freundlich,
ihr wollet verhelfen, damit ich mit ihr zu reden kommen möge. So will
ich ihr sagen mein Geschlechte, und alles, so sie von mir zu wissen
begehret. Ich verhoffe auch, so sie mich gehöret hat, sie werde mich
nicht verachten. Aber einem andern Menschen sage ich's nicht,
ausgenommen ihr alleine.«

Da sprach die Amme zu dem Ritter: »Ich will's ihr sagen, wie ihr mich
berichtet; will auch verhelfen, damit ihr mit ihr zu reden kommet.«

Da ward der Ritter noch größer erfreuet ihrer Zusage und sprach:
»Liebste Frau, ich danke euch eures Erbietens, und bitt euch freundlich,
so es euch geliebet, ihr wollet diesen Ring, der wenig geacht ist, ihr
von meinen wegen freundlich überantworten. Und so sie den selben von mir
wird annehmen, werde ich's für eine sonderliche Gnade achten. Wann ich
besorge, der vorige Ring sei nicht nach dem, als ihr wohl gebühret. Ihr
wollet mich ihr auch untertäniglich befehlen.«

Da sprach die Amme: »Dieweil ich also erkennet habe euer edeles Herz,
will ich ihn überantworten von euert wegen. Will auch ihr befehlen und
Fleiß fürwenden, damit ihr mit ihr zu reden kommet.«

Da sprach der Ritter: »Ich dank euch euers Erbietens.«



Wie die Amme wieder zu der Schönen Magelona kam.

                             [Illustration]


Als die Amme also von dem Ritter aus der Kirchen ihren Abschied nahm,
ging sie des nächsten der Schönen Magelona Kammer zu. Die war sehr krank
von großer Liebe, die sie zu dem Ritter hätt, und lag also zu Bette,
wann sie mocht an keinem Ende Ruh haben. Und als bald sie die Ammen
ersah, stund sie auf und sprach zu ihr: »Mein aller liebste Amme, sei
mir willkommen! Ach wehe! bringest du mir nicht gute Zeitung von ihm,
den ich also liebe? Fürwahr, liebe Amme, gibst du mir nicht einen
getreuen Rat, damit ich ihn sehe und mit ihm rede, so muß ich sterben.«

Als die Amme solche Rede vernahm, saget sie zu ihr: »Mein edeles
Fräulein und aller liebste Tochter, ich will euch einen solchen Rat
geben, darvon ihr sollt fröhlich werden; und, ob GOTT will, werdet ihr
erkennen und erfahren, daß ich euch von Herzen lieb habe.«

Da die Schön Magelona solches von ihrer Ammen höret, sprang sie vor
großen Freuden ihres Herzens aus dem Bette auf das Erdreich, halset und
küsset sie und sprach zu ihr: »Mein aller liebste Amme, sage mir neue
Zeitung!«

Da fing die Amme ihr an zu sagen, wie der Ritter zu ihr wäre kommen, und
hätte gesaget und angezeigt den großen Willen, den er zu ihr trüge, daß
er vor Liebe schier müsse sterben. Und saget: »Glaubet mir fürwahr,
aller liebste Tochter, habt ihr von seinen wegen große Schmerzen, so
trägt er von euert wegen nicht weniger Schmerzen. Und ob aller Liebe,
die er in euch gesetzt hat, ist die seine treulich und züchtig, auch
ehrlich gegen euch; darum ich gar erfreuet bin. Und wisset, mein aller
liebste Tochter, daß ich nie gehöret habe einen also jungen Ritter, der
so weislich redet als er. Ohn allen Zweifel wird er eines großen und
hohen Herkommens sein. Es hat auch diese Gestalt mit ihm: er begehret
auf Erden nicht mehr, dann in geheim mit euch alleine zu reden. Da will
er euch alles sein Anliegen und Wesen entdecken. Er will auch tun, was
ihr ihm gebietet, und befiehlt sich euch in aller Untertänigkeit, und
bittet, ihr wollet ihm einen Tag bestimmen und einen Ort, da er euch
sein Herz und Gemüt möge eröffnen; wann er keinem Menschen sonst solches
sagen will. Er bittet euch auch, ihr wollet diesen Ring gnädiglich von
ihm annehmen und von seinen wegen behalten.«

Da die Schön Magelona solche gute und fröhlich neue Zeitung höret, auch
den Ring sah, der schöner und kostlicher war, dann der erste, da
verwandelt sich ihr Farbe vor Freuden und ward rot. Und sprach zu der
Ammen: »Wisse, du aller liebste Amme, daß dies der Ring ist, darvon mir
getraumet hat die vorige Nacht; wann mein Herz saget mir nichts, das
nicht geschähe. Und glaub sicherlich ohn allen Zweifel, daß dies der
Ritter ist, der mein Gemahel und Mann soll werden. Ohn ihn kann ich auch
kein Lust noch Freude haben. Darum ich dich freundlich bitte, du wollest
Rat suchen und erdenken auf das Beste, so dir möglich, mit ihm zu reden;
wann ich kann nicht länger verziehen. Hierum, mein aller liebste Amme,
suche Mittel, daß ich ihn sehen möge nach meinem Gefallen, und mit ihm
reden. Wann ich hab große Hoffnung, durch solche Mittel zu kommen zu
einem seligen Ende meines Begehrens. Ich verheiße dir auch hiemit, du
sollst es nicht entgelten.«

Da verhieß ihr die Amme, nichts zu sparen und allen möglichen Fleiß für
zu wenden, damit dies alles wohl ausgerichtet würde. Also blieb die
Schön Magelona den ganzen Tag und die Nacht fröhlicher dann vorhin,
beschauet und behielt ihre Ringe, so ihr von dem Ritter geschicket
waren, und danket ihm in ihrem Herzen dieser Gaben. Itzunder stecket sie
die Ring an ihre Finger, nach mals küsset sie die, und vertrieb also
ihre Weil und Zeit darmit.



Wie die Amme wieder mit dem Ritter zu reden kam.

                             [Illustration]


Da es nun kam auf den anderen Tag, bemühet sich die Amme, den Ritter an
zu sprechen, und fand ihn in der Kapellen, in welche er pfleget zu
gehen. Und als er sie ersah, ward er fast fröhlich, wann er verhoffet,
was von der Schönen Magelona zu erfahren. Stund auf und ging ihr
entgegen, grüßet sie gar freundlich und höflich. Da antwortet sie ihm
wieder und sprach: »GOTT gebe und verleihe euch zu überkommen, was euer
Herze begehret.«

Darnach fraget sie der Ritter, was die Schön Magelona begönne, und
fraget, ob er in ihren Gnaden wäre. Da antwortet die Amme ihm und saget:
»Edeler und aller liebster Ritter, glaubet mir sicherlich, daß itzunder
in dieser Welt kein Ritter ist, der je Harnisch führet und Ritterspiel
brauchet, der also glückselig ist als ihr. Selig ist auch gewesen die
Stunde, da ihr hieher in dies Land seid gekommen; wann durch euer
redlich Tapferkeit habet ihr erlanget und überkommen die schönste
Jungfraue dieser Welt. Euch ist auch nie kein größer Glücke widerfahren,
wann ihr habet gewonnen ihre Gnad und Liebe. Sie tut euch danksagen um
den Ring, den ihr durch mich ihr neulich überschicket, will ihn auch von
euert wegen behalten. Sie begehret auch, euch herzlich zu sehen und
freundlich mit euch zu reden. Ich bin auch wohl zufrieden, daß solches
geschehe. Jedoch werdet ihr mir verheißen bei Edelmanns Treue und
Glauben, daß in euer Liebe nichts anders sei, dann Zucht und Ehr, wie
dann geziemet einem jeden euers hohen Standes.«

Als solches der edel Ritter von der Ammen verstanden, tät er als einer,
in welchem alle Tugend waren. Und kniet nieder auf die Erden vor ein
Kruzifix, und sprach: »Mein liebste Frau, ich verheiße und schwöre euch
hie vor GOTT, meinem Schöpfer, daß mein Meinung und Gemüte nicht anders
ist, dann Zucht und Ehr. Ich begehre auch, nichts anders zu erlangen, so
es GOTTes Willen wäre, dann die Liebe der Schönsten Magelona zum
heiligen Sakrament der Ehe, solche zu vollenden nach Gebrauch der
heiligen christlichen Kirchen. Oder GOTT helfe mir nicht in dieser
Welt! Amen.«

Da die Amme solch Gelöbnis von ihm höret, gab sie ihm die Hand, und zog
ihn wieder auf und sprach: »Fürwahr, edeler Ritter, ihr habet einen
solchen Eid getan, darum euch billig zu glauben und vertrauen ist. Ihr
sollet auch wissen, ich will solchen euern Willen der Schönen Magelona
ohnangezeiget nicht lassen. Ich bitte auch den allmächtigen ewigen GOTT,
Er wolle euch in diesem euerm Fürsatze behalten. Und so es Sein
göttlicher Wille wäre, möchte ich wohl sprechen, daß in dieser Welt
nicht werde gefunden ein Paar bei einander, so edel und ehrlich und
züchtig, als ihr beide. Und darum, edeler Ritter, schicket euch darauf,
und kommet morgen nach Mittag durch das kleine Pförtlin des Gartens zu
der Schönen Magelona in ihre Kammer, darinne sie wird mit mir alleine
sein. Doch will ich auch die Kammer raumen, damit ihr beide alleine bei
einander seid. Da redet und erzählet euer Anliegen nach euers Herzens
Begier!«

Als solches der Ritter vernahm von der Ammen, ward er hochlich erfreut,
und danket ihr der guten Botschaft, und schieden also von einander. Und
kam die Amme wieder zu der Schönen Magelona, und saget ihr alles, wie
sie es mit dem Ritter aus gerichtet hätte und beschlossen. Da sie
solches höret, danket sie der Ammen gar freundlich, und wartet des
Ritters mit herzlicher Begierde.



Wie der Ritter zu der Schönen Magelona kam durch das kleine Pförtlin im
Garten.

                             [Illustration]


Auf den andern Tag, als die Zeit und Stunde vorhanden war, daß der
Ritter zu der Schönen Magelona sollte kommen, nahm er der Stunde fleißig
gewahr, und gedauchet ihn die Zeit lang sein. Kam doch zu dem Pförtlin
bei dem Garten, das ihm angezeiget war, und fand es offen, wie ihm dann
die Amme gesaget hätt. Also ging er hinein in die Kammer der Schönen
Magelona mit großer Begier seines Herzens, und fand da die Schöne
Magelona samt der Ammen beide alleine. Und als bald ihn die Schön
Magelona ersah, verwandelt sich alles ihr Geblüte, und ward rot an ihrem
Angesicht als eine Rose. Und hätte guten Willen gehabt, gegen ihm auf zu
stehn, ihn in die Arme zu nehmen und zu küssen; wann die Liebe tät sie
darzu reizen. Jedoch die Vernunft, die da soll regieren das Herze eines
jeglichen adeligen Menschen, erzeiget ihm ihre Ehr, wie wohl ihr schönes
Angesicht, auch ihre lieblich und freundlichen Augen nicht verbergen
mochten die Liebe, so sie in ihrem Herzen trug gegen dem Ritter; und
das Herze sprang ihr auf im Leib vor Freuden. Also hätt die Schön
Magelona in ihr selbst zween Gedanken, und sah den Ritter sehr
freundlich an.

Der edel Ritter verwandelt auch nicht weniger seine Farbe, da er vor
sich sah die aller Schönest und Liebste seines Herzens. Er wußte auch
nicht, wie er an sollte fahen zu reden; wann er wußte nicht, ob er in
Lüften oder auf Erdreich war; als dann die Liebe ihren Untertanen
pfleget zu beweisen und tun. Jedoch kniet er nieder ganz schamhaftig vor
sie und sprach: »Großmächtige hochgeboren Fürstin, der allmächtige GOTT
verleihe euch Ehr und alles, das euer Herz begehret!«

Als bald stund die Schön Magelona auf und nahm ihn bei der Hand, und
saget zu ihm: »Edeler Ritter, seid mir willkommen!« Und hieß ihn, zu ihr
sitzen. Da solches die Amme vermerket, ging sie in eine ander Kammer nah
darbei. In dem fing die Schön Magelona an zu reden also: »Edeler Ritter,
ich habe großen Gefallen in dem, daß ihr zu mir seid kommen. Wann ich
hab großen Willen gehabt, mit euch zu reden, wie wohl es nicht geziemet
einem jungen Menschen, als ich bin, alleine mit einem Mann heimlich zu
reden, wie ich mich dann solches zu tun unterstanden habe. Jedoch habe
ich wiederum angesehen euer edels Gemüte, das mich gesichert und keck
gemacht hat, solches zu tun. Wisset auch, da ich euch den ersten Tag
gesehen, hat euch mein Herze also bald Gutes gewollt. Wann alle Gutheit
und Zucht, die in einem adeligen Menschen mögen sein, die werden
vollkommenlich in euch befunden. Darum, edeler Herr, saget mir euer
Geschlechte, Namen, Wesen und Stand; und verberget mir's nicht! Wann
kein Mensch auf Erden ist, dem ich mehr Gutes gönne, dann euch. Hierum
ich gerne erfahren wollt, wer ihr wäret, und aus was Landes Art, und
warum ihr hieher kommen seid.«

Da stund der Ritter auf und saget: »Großmächtige edelste Fürstin, ich
bedanke mich des ersten untertäniglich euers freundlichen Willens und
Gemüts, so ihr gegen mir erzeiget habet, mich in euer Gnade zu nehmen;
wie wohl in mir kein Tugend ist, die solches um euch verdienet habe. Es
ist auch billig, daß ihr von mir erfahret, wer ich sei, und warum ich
herkommen. Doch bitt ich euch aufs Untertänigst, ihr wollet es niemand
sagen, und also bei euch behalten. Wann es ist gewesen all mein Fürsatz,
da ich von Heimat geritten, dies niemand zu offenbaren. Es ist auch
bisher also verschwiegen geblieben. Allermächtigste edelste Fürstin,
wisset, ich bin ein einiger Sohn des Grafen zu Provincien, der da ist
ein Ohm des Königs von Frankreich. Ich bin auch von Vater und Mutter
allein darum hinweg gezogen, euer Lieb zu erlangen. Wann ich habe hören
sagen, wie kein schöner Fürstin sölle sein dann ihr, was dann die ganze
Wahrheit ist. Man kann auch solche Schöne in euch nicht genugsam
aussprechen. So bin ich her gekommen in kleiner Gesellschaft, wo dann
sein große Herren, Fürsten und Edele, die in allen Dingen geschickter
sind dann ich, und haben sich in mancherlei Ritterspielen erzeiget von
euert wegen; und hab ich mir auch für gesatzet in meinem Herzen, wie
wohl ich unter ihnen der wenigste, ob ich euer Gnad und Liebe möchte
erlangen. Und das ist die ganze Wahrheit, die ihr von mir begehret zu
erfahren. Ich hab auch bei mir beschlossen in meinem Herzen, niemand
lieber zu haben dann euch, bis in meinen Tod.«

Da er solches geredt hätt, gebot sie ihm, bei ihr nieder zu sitzen, und
saget zu ihm: »Mein edeler Bruder und Herre, ich danke dem allmächtigen
GOTT, meinem Schöpfer, daß Er uns verliehen hat einen solchen
glückseligen Tag. Wann ich schätze mich für die Glückseligste dieser
Welt, daß ich gefunden hab einen so adeligen Menschen eines solchen
hohen und großen Geschlechtes, des gleichen nicht gefunden wird auf
Erden in Tapferkeit, Zucht, Schöne und Weisheit. Dieweil dann dem also
ist, daß wir zwei Liebhabende einander von Herzen lieben und geneigt
sein, und ihr, mein edelster Herre, seid von meinen wegen hieher in dies
Land kommen, und habet es baß ausgericht dann alle anderen, habet auch
den Preis und Namen aller Ritterschaft, so darf ich mich wohl glückselig
schätzen, daß ihr von meinen wegen Vater und Mutter, Land und Leute
verlassen. Darum, edeler Ritter und Herre, will sich nicht geziemen, daß
ihr euer Arbeit verlieret, die ihr also getreulich daran gesatzet habet.
Und die Weil ihr mir euer Herze und Gemüt entdecket habet, ist es
billig, ich tue euch also. Hierum, sehet hie euer Magelona ganz und gar.
Und setze euch einen Meister und Herren meines Herzens; und bitt, ihr
wollet solches heimlich, ehrlich und verborgen halten, bis zu der Zeit
unsers Verlöbnis. Und seid meines teils sicher, daß ich lieber wollte
bald den Tod leiden, dann mich und mein Herz gegen einem andern
bewilligen.«

In dem nahm sie eine gulden Ketten von ihrem Hals, daran hing ein
kostlich Häftlin, und henket es ihm an seinen Hals und sprach: »Durch
diese Ketten, aller liebster Freund und Gemahel, setz ich euch in Besitz
meines Leibes, und verheiße euch treulich, wie einer Königstochter
geziemet, keinen andern zu nehmen dann euch.«

In dem nahm sie ihn freundlich in ihre Arme. Da kniet der Peter für sie
nieder und sprach: »Mein aller liebste edelste Fürstin, die schönest
unter allen dieser Welt, ich bin nicht würdig, euch darum Danksagung zu
tun. Doch wie ihr gesaget habt, also bleib es darbei; ich bin es wohl
zufrieden. Ich verheiße auch euch hiemit, euer Gebot und Befehl treulich
zu erfüllen, so es GOTT gefällt. Und so es euch geliebet wäre, von euerm
Gemahel zu empfahen diesen Ring, mein darbei zu gedenken.« (Dieser war
der dritte Ring, welchen ihm gegeben hätt sein Mutter, als er von ihr
hinweg zog; der dann kostlicher war, dann die zween anderen.)

Also empfing die Schön Magelona den Ring gutwilliglich, und wendet sich
wieder gegen ihm, ihn wieder in ihre Arme zu nehmen und zu küssen. Nach
dem allem rufet sie der Ammen wieder. Da die zwei nun lang mit einander
allein hätten geredt, beschlossen sie mit einander, wie sie oft und
dicke möchten einander sehen.

Also nahm der Peter Urlaub von der Schönen Magelona, und ging stille
wieder in sein Herberge, doch fröhlicher, dann er gewohnet war. Und die
Schön Magelona blieb also in ihrer Kammer bei der Ammen, und tät nichts
der gleichen, ließ sichs auch gegen niemand merken.

Oft und dicke darnach redet die Schön Magelona mit ihrer Ammen von ihrem
aller liebsten Peter und sprach: »Was bedunket dich von meinem getreuen
geliebten Ritter? Ich bitte dich freundlich, du wollest mir's sagen, und
ganz nichts verhalten.« -- »Fürwahr,« saget die Amme, »mein liebstes
Fräulein, er ist also schöne, züchtig, tapfer und freundlich in allen
seinen Gebärden, daß mich gedunket, es möge nicht anders sein, er müsse
von einem hohen Geschlecht sein.« Auf das antwortet ihr die Schön
Magelona: »Habe ich dir nicht allwege recht gesaget? Wann mein Herz und
Gemüte verstund es wohl. Darum ich mich begnügen lasse, daß ich in seine
Kundschaft kommen bin, GOTT hab Lob! Wann es ist kein Tochter also hoch
geboren auf Erden, so sie die Hälfte von ihm wüßte, als ich weiß, sie
vermeine sich glückselig, so sie ihn möchte zu einem Liebsten haben.«

Darauf antwortet ihr die Amme: »Liebstes Fräulein, es ist alles wahr,
wie ihr saget. Doch bitt ich euch eines freundlich: ihr wollet nicht
leichtfertig sein aus Liebe. Wann so ihr werdet zu Hofe sein bei anderen
Jungfrauen und Frauen, des gleichen der Ritter, wollet euch nichts
vernehmen, noch vermerken lassen. Wann so es von euch geschähe, würden
euer Vater und Mutter solches leichtlich verstehen; daraus dann möchten
entspringen zweierlei Übel: das erste, daß ihr schamhaftig würdet, und
verlieren euers Vaters und Mutter Gunst; das ander, so sie es inne
würden, möchte der Ritter getötet werden, darinne ihr ein Ursach an dem
Tod eines solchen edeln Ritters wäret, der euch lieber hat, dann sich
selbst. Und zum dritten, so würde ich auch gestrafet werden. Darum ich
euch freundlich bitte, ihr wollet euch weislich halten, als einer hoch
geboren Tochter zu tun gebühret.«

Da sprach die Schön Magelona wider ihre Ammen: »Mein liebste Amme, in
diesem und anderm will ich folgen deinem getreuen Rat, wann ich erkenne,
daß du nur allerwegen treulich geraten hast. Und bitte dich freundlich,
so du was an mir siehest, das mir nicht zu tun geziemet, du wollest
mir's untersagen, oder mit einem Zeichen anzeigen. Wann ich will dir
folgen als meiner liebsten Ammen und Mutter. Doch noch eins will ich
dich freundlich bitten: so wir zwo alleine bei einander seien, du
wollest mir vergönnen, zu reden von meinem liebsten Menschen; damit ich
meine Zeit desto leichter verbringen möge, bis daß ich erkenne, wo es
endlich hinaus wolle. Und vor allen Dingen bitte ich dich, du wollest
raten und helfen, damit ich ihn oft möge sehen und mit ihm reden. Wann
ich weiß kein ander Freud zu haben in dieser Welt; und so durch
Unglücke, da GOTT vor sei, ihm was widerführe, wisse, mein liebste Amme,
daß ich mir mit meiner eigenen Hand wollte den Tod tun.«

Nun, da der Ritter wieder heim in sein Herberge war kommen, betrachtet
er die große Freundlichkeit, die ihm widerfahren war, und lobet GOTT,
daß ihm solches begegnet. Er vermeinet auch, GOTT hätte sonst keinem
Ritter eine so hohe seltsame Freundlichkeit und Ehr zu gesandt als ihm.
Er verwundert sich auch in sich selbst der übertrefflichen Schöne der
Magelona. Daraus er verursacht ward, mehr zu Hof zu kommen, dann sein
Brauch war. Doch hielt er sich ganz weislich und stille gegen dem König
und anderen, damit er nicht vermerket würde. Also, daß ihn jedermann
lieb gewann am Hofe, nicht allein die großen Herren, sondern auch das
gemein Hofgesinde. Und wann er die Zeit vermerket, darinne er unvermerkt
sein Augen mochte speisen, sah er die Schöne Magelona freundlich an.
Solches geschah alles von ihm weislich heimlich und verborgen. Wann er
dann Befehl hätt von dem König oder der Königin, zu reden und kurzweilen
mit der Schönen Magelona, so ging er auch hinzu. Also vertrieben die
zwei dann ihr Zeit mit einander.



Wie Herr Friedrich, von der Krone genannt, hinweg zog aus Rom, gen
Neapel zu kommen, allda Ritterspiel zu üben von wegen der Schönen
Magelona.

                             [Illustration]


Der Zeit war ein reicher und edeler Ritter aus dem Land Romania, der war
sehr mächtig, und von wegen seiner Macht und Redlichkeit ward er sehr
gepriesen, mit Namen Herr Friedrich von der Krone. Der selbe gewann eine
Lieb zu der Schönen Magelona, aber sie hätt sein gar keine Gnad. Eines
mals satzet er sich für, Ritterspiel zu üben in der Stadt Neapel; wann
er vertrauet in seine Macht und Stärke, dardurch Preis und auch die Huld
der Schönen Magelona zu überkommen, die dann sein wenig achtet. Auf das
tät er eine Bitt an den König von Neapel, er wölle ihm Ritterspiel zu
üben vergünnen. Also ward es ihm von dem König zu gesaget. Und ward aus
gerufen in Frankreich und um liegenden Orten ein Stechen dieser Gestalt:
welche Ritter willens wären, zu stechen aus Liebe der Jungfrauen oder
Frauen, sollten erscheinen in der Stadt Neapel am Tage Unser Frauen
Geburt. Da würde man sehen, wer sie lieb hätte.

Aus solcher Ursach wurden viel Fürsten und Herren zu erscheinen beweget,
und waren die Namen der Trefflichsten diese nach folgenden: zum ersten
kam eingezogen Herr Antoni, ein Bruder des Herzogen von Savoyen, zum
andern Herr Friedrich, ein Bruder des Markgrafen von Montferrat, zum
dritten Herr Eduard, des Herzogen von Bourbon Bruder, zum vierten Herr
Peter, ein Neff des Königs zu Böheim, zum fünften Herr Heinrich, ein
Sohn des Königs von Engelland, zum sechsten Herr Jacob, des Grafen von
Provincia Bruder, ein Vetter des Ritters mit den silbern Schlüsseln, wie
wohl er ihn auf dies mal nicht erkennet; und viel ander mehr. In der
Stadt Neapel waren auch der edel Ritter Peter von Provincia und sein
Geselle, Herr Heinrich von Crappana, und ander, deren Namen von wegen
der Menge aus geblieben. Alle Obgenannten lagen sechs Tage stille in Ruh
in der Stadt, ehe das Stechen anfing. Es wird auch in keiner Historien
gefunden, daß je also viel guter Leute wären auf einmal in dieser Stadt
gewesen. Darum der König Magelon ihnen allen viel Zucht und Ehr bewies.

Als nun kam der Tag Unser lieben Frauen Geburt, stunden sie frühe auf
und hörten Meß. Nach dem bereiteten sie sich zu, ein jeglicher nach dem
Besten, und ritten auf einen Platz, Cathonie genannt, da der König auf
gestiegen war auf einen hohen Schaustuhl, samt anderen Fürsten und
Herren. Und auf einem andern Stuhl stund die Königin mit ihrer Tochter,
der Schönen Magelona, und anderen Jungfrauen und Frauen, dem Stechen zu
zu sehen. Und waren gar lustig zu sehen so viel schöner Jungfrauen und
Frauen, unter welchen allen die Schön Magelona herfür leuchtet, als der
Morgenstern am Anfang des Tages.

Da verharrten die Ritter alle auf den königlichen Befehl, und der erste,
der sich ließ sehen mit der Pracht, das war Herr Friederich von der
Krone, von wes wegen das Stechen angefangen. Nach ihm kam geritten Herr
Antoni, und darnach alle anderen, ein jeglicher in seiner Ordnung. Und
die Schön Magelona hätt allwegen ein Auge gewandt auf ihren freundlichen
Peter, der da kam mit den Letzten.

Als solches geschehen, befahl der König seinem Herold, aus zu rufen, daß
das Stechen sein solle freundlich, mit Liebe, ohne Schmähung des andern;
das dann durch den Herold geschah, und daß hinfür ein jeglicher das
Beste tät.

Da fing an Herr Friedrich von der Kron, zu sagen also laut, daß es
jedermann wohl verstehen mocht: »Ich will auf den heutigen Tag erzeigen
mein Stärke und Vermögen, von wegen der edeln und schönen Magelona, aus
ganzen meinen Kräften.« Und zog darmit der erste auf die Bahn. Wider ihn
kam auf die Bahn Herr Heinrich, des Königs von Engelland Sohn, ein
schöner Ritter. Und trafen beide so wohl, daß beider Spieß brachen.
Jedoch, wäre man Herrn Heinrichen nicht zu Hilfe kommen, wäre er
gefallen; wann er war ein wenig taumelig. Nach diesem Herrn Heinrich kam
einer, genannt Lancelot von Valois, der vom ersten Treffen Herrn
Friederichen herab ledig stach. Da kam der edel Peter von Provincia
wider den Lancelot, wann sein edels Herz und Gemüte mochte nicht länger
verziehen. Er ward von jedermann genannt der Ritter mit den Schlüsseln,
wann niemand wußte seinen Namen, noch Geschlechte. Und trafen einander
also heftig, daß die Pferde mit ihnen beiden zu Boden fielen. Da ward
gesaget von dem König und anderen, daß die zween sehr stark und mächtig
wären. Und tät der König ihnen als bald befehlen, sie sollten ihre
Pferde verwechseln und andere nehmen, ob sie wollten, und noch einmal
mit einander treffen, damit man sehe, wer unter ihnen den Preis erlange.
Das als bald von ihnen beiden geschah, und saßen wieder auf. Es darf
nicht Fragens, ob die Schön Magelona mit einem traurigen Herzen habe
GOTT gebeten für ihren liebsten Peter, damit ihm nichts widerführe, und
damit ihm der Preis werde.

Da nun die zween wieder auf gesessen wären, zugen sie zum andern mal
auf die Bahn, da dann ein jeglicher den Preis zu erlangen sich befliß.
Und begegneten wieder einander, der Gestalt, daß der Peter dem Lancelot
den Arm entzwei brach; und stieß ihn also aus großen Kräften zu der
Erden, daß der König vermeinet, er wäre tot. Und ward also von der Bahn
von den Seinen in sein Herberge getragen.

Da kam wider den edeln Peter Herr Antoni von Savoyen, der nicht also
stark war als der Lancelot, und den der Peter leichtlich zu Boden stieß.
Nach dem kam gezogen Herr Jacob von Provincia, sein Vetter. Peter
erkennet ihn wohl, aber er ward von seinem Vetter nicht erkannt. Da nun
der edel Peter seines Vaters Bruder sah sich zu dem Spiele schicken,
saget er zu dem Herold: »Gehe hin, und sage jenem Ritter, daß er nicht
wider mich komme. Wann er hat mir eins mals einen Dienst getan in der
Ritterschaft, darum ich ihm schuldig, wiederum zu dienen. Ich wollte ihm
ungern einen Verdruß tun. Sage ihm auch darbei, ich lasse ihn bitten, er
wölle mein verschonen. So bin ich gutwillig, offenlich zu bekennen, daß
er ein besser Ritter sei dann ich.«

Solches richtet der Herold aus, wie ihm dann befohlen war. Da das Herr
Jacob verstund, ward er zornig; wann er ein guter Ritter war. Er hätt
auch den edeln Peter zu Ritter geschlagen mit eigener Hand, darum ihm
dann der edel Peter die Ehre gab. Da fing Herr Jacob an zu sagen zu dem
Herold: »Sage dem Ritter, wer er ist, habe ich ihm je Liebs getan, ich
sage ihn hiemit frei, quitt, ledig und los. Noch mehr, so er sich gegen
mir nicht wehret, will ich ihn halten für einen, der kleine Kraft in ihm
hat.« Das dann der Herold dem edeln Peter wieder saget. Da solches der
edel Peter von seinem Vetter vernahm, ward er auch zornig. Und
beschweret ihn nicht ein wenig, daß er mit seinem Vetter mußte treffen.
Doch mußte er es tun, damit er nicht von den Leuten erkannt werde. Als
es an ein Treffen ging, da führet der edel Peter seine Stangen die Quere
über, wann er wollt seinen Vetter nicht treffen. Aber sein Vetter
verschonet sein nicht, und traf ihn auf seine Brust und zerbrach seine
Stangen und fiel auf den Sattel seines Pferdes. Aber der edel Peter
verwandt sich nicht, ihn gedauchet auch, eine Feder hätt ihn an
gerühret. Das nahm der König gewahr, und sah wohl, daß solches der
Ritter mit den Schlüsseln getan hätt aus Höflichkeit. Doch wußte er
nicht, warum es geschah; aber die Schön Magelona verstund es bald, warum
der Peter solches tät. Doch schickten sich die beiden zu dem andern
Treffen, und tät der Peter nicht anders, dann wie vor. Aber sein Vetter
sparet es nicht, und traf ihn also heftiglich, daß er sich selber am
Peter ledig herab stach. Der Peter hätt auch darum nie keinen Stegreif
geraumet und am Treffen beweget, darum sie sich alle verwunderten. Da
das Herr Jacob gesehen hätt, und auch empfunden, daß er also stark war,
und hätt ihn nicht mögen bewegen, auch, daß er von ihm nicht getroffen
war, tät er sich verwundern, und wollt nicht wieder kommen; also zog er
ab. Er wußte auch nicht, daß es sein Vetter, der edel Peter, wäre
gewesen.

Darnach kam gezogen auf die Bahn Herr Eduard von Bourbon, ein tapferer
und starker Ritter. Aber des ersten Treffens stieß ihn der edel Peter,
Roß und Mann, zur Erden, mit also großen Kräften, daß die Umsteher sich
des Peters verwunderten, und ihn hochachteten.

Nach diesem kam Herr Friederich von Montferrat und brach seine Stangen
auf dem Peter. Aber der Peter traf ihn oben an sein Gardebras bei der
Schulter und stieß ihm's hinweg. Und, daß ich's kurz mache: alle Ritter,
die noch vorhanden waren, stieß der Ritter mit den Schlüsseln herab,
und behielt also den Preis.

Da niemand mehr vorhanden war, der mit ihm wollte treffen, schlug er
sein Visier auf und ritt zum König. Da ihn der König ersah, befahl er,
durch Rat seiner Herren und Räte, dem Herold, aus zu rufen, wie daß der
Ritter mit den Schlüsseln den Preis und die Ehre hätt erlanget, und daß
er sich am besten gehalten unter allen anderen. Und dem Ritter Peter
sagten die Königin und Schön Magelona, samt anderen Jungfrauen und
Frauen, viel Danks. Also zog ein jeglicher heim in sein Herberge und zog
sich aus. Doch ließ der König aus rufen durch den Herold, ein jeglicher
sölle gen Hof kommen, mit ihm das Morgenmahl zu empfahen; das sie dann
alle täten.

Als sie gen Hof kamen, danket ihnen der König und bewies ihnen allen
große Ehre. Als sich der edel Peter hätt aus gezogen, ging er auch gen
Hof. Da ihn der König ersah, ging er ihm entgegen, umfing ihn und
sprach: »Mein liebster Freund, ich dank euch der Ehren, die ihr mir heut
bewiesen habet. Wann ich darf mich wohl beruhmen, es sei kein Fürste auf
Erden, der einen solchen Ritter habe an seinem Hofe, mit Zucht und
Ehren, auch Tapferkeit gezieret, als ich an euch habe. Es ist auch nicht
vonnöten, daß ich euch lobe, wann euer Werk bezeuget es selber, des
gleichen alle Fürsten und Herren, so itzunder hie sein. Ich bitte GOTT
den Allmächtigen, Er wolle euch zu dem verhelfen, was euer Herze
begehret; wann fürwahr, ihr seid des würdig.«

Den selben Tag ward der Ritter ehrlich und wohl gehalten von dem König
und allen anderen; wann wer mit ihm mochte zu reden kommen, der
gedauchet sich seiner Gesellschaft erfreuet. Und je mehr man ihn sah, je
lieber man ihn sah; wann er war ein schöner holdseliger junger Gesell,
darzu war er weiß wie eine Lilie, und hätt freundliche Augen und gelbes
Haar als Gold. Darum jedermann saget, GOTT hätte ihm viel sonderlicher
Tugend verliehen.

Nach dem allem vergaß der König der Verwundeten nicht, und schicket bald
nach seinen Wundärzten, den besten; und ließ den Lancelot verbinden, der
hart wundt war. Die Ärzte täten in kurzer Zeit also großen Fleiß, damit
der Lancelot wieder geheilet und gesund war. Also hielt der König
funfzehen Tag offenen Hof zu Ehren den Fürsten, die dar kommen waren.
Und ging die Rede allein von dem Ritter mit den Schlüsseln. Da solches
die Schön Magelona höret, ward sie hochlich erfreuet, ließ sich's doch
nicht merken.



Wie die Fürsten und Herren wieder heim zogen, doch zornig, dieweil sie
nicht erfahren mochten, wer der Ritter wäre.

                             [Illustration]


Als sich das Stechen und die Freude geendet hätt, zogen die Fürsten und
Herren wieder heim, doch zornig; wann sie mochten nicht erfahren, wer
der Ritter war, der das Beste in dem Stechen hätt getan unter so viel
Fürsten und Herren. Da sie nun heim kamen, da redeten sie viel von dem
Ritter mit den Schlüsseln.

Als nun solches alles sich hätt verlaufen, da kam der edel Peter zu der
Schönen Magelona; wann sie mochten nicht lange von einander sein, so sie
es schicken konnten. Und als sie bei einander waren, da lobet ihn die
Schön Magelona sehr. Aber der Peter saget ihr wieder, er hätte solches
getan nicht von sich selber, sondern ihre Schöne hätte es getan und ihn
darzu gedrungen, und von ihr käme der Preis und die Ehre.

Da sie genug mit einander hätten geredet von mancherlei, da wollt der
Peter sie versuchen, und sprach zu ihr: »Edelste aller liebste schönste
Magelona, ihr wisset, daß ich von euert wegen lang aus bin blieben von
Vater und Mutter. Darum, aller liebstes Lieb, dieweil ihr des ein Ursach
seid, wollt ich euch bitten, ihr wollet mir erlauben, heim zu reiten, so
es euch gefiele. Wann ich bin es sicher, daß sie große Sorg und
Schmerzen für mich tragen, dieweil sie nicht wissen, wo ich bin. Ich
mache mir auch solcher Beschwernis ein Gewissen.« Solches tät der Peter
allein, zu erfahren, wie sie sich darinne wollt halten.

Als die Schön Magelona hätt vernommen ihres liebsten Peters Rede,
stunden ihr alsbald die Augen voller Wassers, und begunnten die heißen
Zähren, ihr das schöne Angesicht naß zu machen, und verwandelt sich all
ihr Farbe, und ward ganz bleich. Und sprach mit schwerem Seufzen und
Weinen zum Peter: »Fürwahr, aller liebster Peter, alles das, so ihr mir
gesaget, ist wahr und billig. Wann die Natur gebietet, daß sich der Sohn
gebe untertan und gehorsam dem Vater und Mutter, damit er nichts wider
sie handele, das ihnen entgegen sei. Aber mich tut beschweren, daß ihr
euer aller Liebste wollt hinter euch lassen, die ohn euch weder Ruh noch
Rast mag haben in dieser Welt. Ich laß euch auch fürwahr wissen, so ihr
von mir hin ziehet, ihr werdet balde von meinem Tod erfahren; also durch
euert wegen werde ich sterben. Darum, mein aller liebster Herr und
Freund, ich bitte euch freundlich, ihr wollet mir euer Hinziehen nicht
verbergen. Wann als bald ihr hinziehet, will ich mich auch darzu
schicken. Wann ich weiß wohl, daß ich nicht lang darnach werde leben;
also wäret ihr ein Ursach meines Todes. So es aber vonnöten ist, daß ihr
hin ziehet, bitte ich euch freundlich, mein aller liebstes Lieb, ihr
wollet mich mit euch nehmen, und nicht hinter euch lassen zu meinem
großen Schaden.«

Als nun der Peter die Schöne Magelona kläglich höret reden, ging es ihm
nahe zu Herzen, und gedauchet ihn, sein Herz wolle ihm in seinem Leibe
springen. Und saget zu ihr: »Ach, Magelona, mein aller liebstes Lieb,
weinet nicht, und bekummert euch nicht mehr! Wann ich hab mir für
gesatzet, nimmer aus diesem Lande zu ziehen, sondern das Ende zu
erharren, wie es mit uns ergehen werde. Ich wollte auch den Tod viel
lieber leiden, dann euch verlassen. So ihr aber mit mir wollet, so seid
sicher, daß ich euch in aller Zucht und Ehr will führen, und stäte
halten die Zusage, die ich euch getan vor dieser Zeit.«

Als die Schön Magelona solches von dem Peter verstund, ward sie wieder
erfreuet, und saget zu ihm: »Mein edeler Herr und Freund, dieweil ihm
also ist, als ihr anzeiget, so rate ich, wir ziehen von dannen aufs
Kürzest und Heimlichst, so es geschehen mag. Von wegen zweier Ursachen:
die erste ist, daß es ist zu besorgen, ihr werdet verdrossen, länger zu
verziehen, und daß ihr endlich kein Lust mehr hättet, hie zu bleiben,
und zöget hin und ließet mich hinter euch. Die ander ist, daß mein Vater
mich willens hat, in Kürze zu verheiraten und vergeben. Daraus ich
empfinde, daß er mir eher wird den Tod geben; wann ich will keinem
andern vertraut sein dann euch. Darum, mein aller liebstes Lieb, bitt
ich euch freundlich, ihr wollet aufs Kürzest dartun und Mittel suchen,
damit wir mit einander hin kommen; wann hie länger zu verziehen, möchte
uns schädlich sein. Wann ich hab mein Herze ganz in euch gesatzet, daß
ich euch nimmer wollte verlassen. So habt ihr auch gesaget, ihr wollet
mich züchtiglich und ehrlich halten bis zu unserm Verlöbnis.«

Da fing der Peter auf ein Neues an, schwur und verhieß ihr's, also zu
halten. Also beschlossen sie, den dritten Tag nach dem ersten Schlaf mit
einander hinweg zu ziehen. In dem sollt sich der Peter schicken mit
aller Notdurft, und sollte kommen mit den Pferden zu dem kleinen
Pförtlin bei dem Garten und allda ihr harren. Sie bat ihn auch fleißig,
er wölle gute starke Pferd mitbringen, damit sie auf das Schnellest aus
dem Lande ihres Vaters kämen. Wann sie sprach: »So mein Vater solches
inne würde, so wird er uns nach folgen; und so er uns überkäme, so
besorge ich, er würde uns beide töten lassen.«

Also nahm der Peter Urlaub und seinen Abschied von der Schönen Magelona,
und bat sie freundlich, sie wölle geschickt sein, und nicht lang
verziehen. Von diesem Rat und Beschluß wußte die Amme gar nichts; wann
sie war nicht darbei gewesen, als sie es beschlossen hätten. Auch wollte
die Schön Magelona nicht, daß sie es sollte wissen. Wann sie hätt große
Sorg, sie würde es nicht verschweigen, sondern solches verhindern; darum
hielt sie es heimlich. Der Peter ging also von ihr hinweg in seine
Herberg, und schicket alles, das ihm vonnöten war, doch verborgen. Und
ließ seine Pferd auf das Beste beschlagen.



Wie Peter die Schön Magelona hinweg führet.

                             [Illustration]


Nun, da es kam um die bestimmte Zeit auf den ersten Schlaf, kam der
Peter zu dem Pförtlin des Gartens mit dreien Pferden, unter welchen
eines war geladen mit Wein und Brot und ander Speise auf zween Tage,
damit sie nicht durften Essen suchen oder Trinken in den Herbergen. Er
fand die Schöne Magelona ganz alleine, die hätt zu sich genommen Gold
und Silber, was ihr vonnöten war. Und saß auf ein schönes gutes englisch
Zelterlin, das da sanft ging von Vorteil. Darnach saß der Peter auf ein
schönes gutes Pferd, und ritten beide eilends ohn Abstehn die ganz Nacht
über, bis daß der Tag anbrach.

Da nun der Tag kam, suchet der Peter die Hölzer gegen dem Meer zu,
damit sie nicht gesehen würden von jemand, und damit man von ihnen
nichts möchte erfahren. Und da sie nun tief genug im Holz waren, da hub
der Peter die Schöne Magelona von dem Pferde herunter, und zog hernach
den Pferden ihre Zäume ab und ließ sie weiden und grasen. Und ging er
und sie sitzen auf das grüne Gras unter einen Schatten. Und sagten von
ihrer Abenteuer, und baten GOTT fleißig, daß Er sie wolle beschützen und
endlich führen, da sie hin begehrten, ihr Fürnehmen zu verbringen. Und
als sie beide lang mit einander hätten geredt, da überkam die Schön
Magelona großen Willen, zu schlafen und ein wenig zu ruhen, wann sie
hätt die ganze Nacht nicht geschlafen, auch war sie müde worden von dem
Reiten. Also leget sie ihr Haupt in des Peters Schoß und fing an zu
schlafen.



Wie man das Hinwegziehen des Ritters und der Schönen Magelona erfuhr,
und wie sie an allen Orten gesucht wurden.

                             [Illustration]


Als es nun Tag worden, kam die Amme in die Kammer der Schönen Magelona,
und tät allda lange Zeit verharren, wann sie vermeinet, sie schliefe
noch. Und da sie sah, daß die Zeit vorüber war, in der sie gewohnet war,
auf zu stehen, gedachte sie, dieweil sie also lang verzöge, sie würde
schwach sein. Also ging sie für das Bette, da fand sie niemand, sondern
das Bette war noch unzerbrochen, daran man kein Zeichen finden mochte,
daß etwann wer darinne gelegen. Des erschrak sie sehr, und gedacht in
ihr selber, daß sie der Peter hätte hin geführet. Und ging als bald in
die Herberg des Peter, und fraget nach ihm; da erfuhr sie, daß er hin
war. Da fing die Amme an, sich so jammerlich zu stellen, daß sie
vermeinet zu sterben. Und ging als bald in der Königin Kammer, und saget
ihr, wie sie die Schöne Magelona hätte gesuchet in ihrem Bette, aber
hätte sie nicht gefunden, sie wüßte auch nicht, wo sie wäre.

Als solches die Königin von der Ammen höret, erschrak sie und ward
zornig, ließ sie überall suchen, so lang, bis solches der König erfuhr.
Und kam das Geschrei, der Ritter mit den Schlüsseln wäre hinweg. Da
gedacht sich der König, der Ritter hätte sie mit sich hin geführet. Und
ließ der König als bald mit Macht auf bieten, nach zu folgen und zu
suchen; und so man den Ritter überkäme, gebot er, man sölle ihm ihn
lebendig bringen. Wann er wollt ihn strafen, damit die ganze Welt darvon
wüßte zu sagen.

Da nun die Untertanen hätten verstanden den Willen ihres Herren, gingen
sie heim. Und nahmen ihr Harnisch und Waffen, zerteilten sich hin und
wieder auf dem Wege und suchten mit großem Fleiß. Und blieben der König
und die Königin unmutig bei einander; wann der ganze Hof ward betrübet,
in Sonderheit die Königin; die wollt verzweifeln und schrie und weinet
gar jammerlich.

In dem schicket der König nach der Ammen, und saget ihr: »Es mag nicht
gesein! Du mußt etwas darvon wissen, daß dann kein Mensch!« Da fiel die
gute Amme dem König zu Füßen und sprach: »Aller gnädigster Herr, so ihr
in mir möget finden, daß ich in dieser Sachen einerlei schuldig bin, so
bin ich zufrieden, daß ihr mich lasset töten eines grausamen Todes, wie
ihn euer Hof erkennen wird. Dann als bald ich solches erfahren, hab
ich's meiner gnädigen Frauen, der Königin, angezeiget.«

Da ging der König in sein Gemach, aß und trunk nichts den ganzen Tag vor
Trauern. Es war auch erbarmlich, zu sehen der Königin Wesen, samt
anderen Jungfrauen und Frauen des Hofes, auch durch die ganze Stadt
Neapel.

Nun suchten die Untertanen hin und her treulich, aber sie konnten nichts
finden, noch erfahren von den Zweien. Und kamen also eines teils in
sechs Tagen wieder, die anderen in fünfzehen Tagen. Erfuhren und funden
nichts, darum der König fast zornig ward.

Nun wollen wir hie verlassen, weiter von dem König zu sagen; und wollen
uns wenden, zu sagen von der Schönen Magelona, die da lag im Holze und
schlief.



Wie die Schön Magelona entschlief in dem Schoße des Peter, und wie er
große Lust hätt, sie schlafend an zu schauen, doch zu Ende zornig ward,
als ihr hernach hören werdet.

                             [Illustration]


Wie ihr oben gehört habt, daß die Schön Magelona in dem Schoße des Peter
entschlief, da hätt der Peter keine größer Lust, dann im Anschauen
seiner aller Liebsten; er kunnt sich auch nicht ersättigen der Schöne,
die er da vor sich sah. Und da er sie genug besehen hätt, ihren schönen
roten Mund, auch das Angesicht, da kunnt er sich nicht enthalten,
schnüret auf ihre Brust, zu beschauen auch ihre schneeweiße Brust, die
weißer war zu sehen, dann ein Kristall; griff an ihre schönen Brüstlin.
Als er solches tät, ward er in der Liebe ganz entzundet und verzucket.
Gedauchet ihn, er wäre im Himmel, gedacht auch, Unglücke möchte ihm
nichts schaden. Doch diese Lust blieb ihm nicht lang; wann darnach
erlitt er unübertreffliche Pein, als ihr hernach werdet vernehmen.

Da nun der Peter die Schöne Magelona wohl besehen hätt, da sah er
ungefähr einen roten Zendel zusammen gewickelt zwischen ihren Brüstlin
liegen. Da überkam ihn große Lust, zu erfahren, was es wäre, und nahm es
heraus und wickelt es auf. Da fand er darinnen liegen die drei schönen
Ringe, die er ihr geben, und die sie also lieb hätt und auf hub von
seinen wegen. Da sie nun der Peter gesehen hätt, wickelt er's wieder in
den Zendel wie vor und leget sie neben sich auf die Seiten auf einen
Stein und begunnt, die Schöne Magelona wieder an zu sehen, und ward also
verzucket in der Liebe, daß er nicht wußt, wo er war.

Aber GOTT der Allmächtig erzeiget ihm, wie daß in dieser Welt kein
Freude wäre ohn Traurigkeit, und schicket darhin einen Vogel, der da
lebet von dem Raub. Der ersah den Zendel, und vermeinet, es wäre
Fleisch, erwischet ihn und flog darvon.



Wie Peter dem Vogel nach folget und warf zu ihm mit Steinen, aber der
Vogel ließ den Zendel ins Meer fallen.

                             [Illustration]


Da der Peter solches ersah, daß ihm der Vogel die Ringe hätt hinweg
geführet, ward er zornig; wann er gedacht, so es die Schön Magelona, die
er dann ungerne erzürnen wollt, erführe, es würde ihr nicht gefallen. Er
leget seinen Mantel säuberlich unter ihr Haupt, damit sie nicht erwache,
und folget dem Vogel nach, warf mit Steinen nach ihm; wann er verhoffet,
er wölle die Ringe ihm wieder ab jagen. Und trieb es so lang, bis der
Vogel den Zendel mit den Ringen ließ in das Meer fallen. Dann saß er auf
einen kleinen Felsen nahe bei dem Erdreich. Jedoch zwischen dem Felsen
und Erdreich war eine große Menge des Wassers, es mochte keiner hinüber
kommen, von Sorge wegen, daß er nicht ersaufe. Auf dem Felsen saß der
Vogel, und wurf der Peter mit Steinen zu ihm, und dränget ihn also sehr,
daß er die Ringe ließ ins Meer fallen, und flog darvon.

Da mochte der Peter nicht hinüber vor Wasser, er wäre sonst ersoffen,
wie wohl es nicht weit war von dem Lande. Da fing der Peter an, hin und
her zu suchen, ob er möchte was finden, darinne er sicher hinüber kommen
möchte. Und sprach wider sich selber: »O mein GOTT, was habe ich getan!
Hätte ich die Ringe liegen lassen an ihrem Orte, da sie wohl und sicher
lagen! Ich meine, sie werden mir wohl bezahlt, des gleichen der Schönen
Magelona. Wann ich lang aus bleibe, wird sie mich suchen.«

Also suchet der Peter so lang am Gestad, bis er fand einen kleinen alten
Kahn, welchen die Fischer verlassen hätten, dieweil er nichts nutze mehr
war. Der Peter stieg hinein und ward wieder erfreuet; aber sein Freude
währet nicht lang. Wann er nahm einen Stecken in die Hände, den er
ohngefähr hätt gefunden, und leitet sich darmit hinüber gegen dem
Felsen.

Aber GOTT der Allmächtig, der alle Ding machet nach Seinem Göttlichen
Willen, schicket, daß ein großer Wind auf stund; der nahm den Peter mit
Gewalt und führet ihn auf das hohe Meer über seinen Willen. Da er sah,
daß er je länger, je mehr von dem Erdreich kam, und wußte ihm nicht
wider zu stehn, und tät betrachten die große Gefährlichkeit des Todes,
darinne er war, und daß er hätte die Schöne Magelona, die er mehr liebet
dann sich selbst, also verlassen in dem Holze liegen schlafen, und
besorget, sie würde sterben eines bösen Todes, und würde verzweifeln
ohne Hilf und Rat, gedachte er, sich selber in das Meer zu werfen. Wann
sein edels Herze mochte nicht mehr dulden, noch erleiden solchen
Schmerz. Doch der, so da versuchet, die Menschen dieser Welt durch
mancherlei Trübsal und Leiden zu leiten zu der Geduld, wollte nicht über
ihn verhängen, daß ihm was an seinem Leib widerführe.

Da kam der Peter wieder zu sich selber als ein rechter christlicher
Mensch, und rief an GOTT den Allmächtigen und sprach wider sich selber
also: »Ach, böse bin ich! Warum will ich mich selbst töten, die Weil ich
dem Tod also nahe bin, der da zu mir laufet, mich zu fahen! Ich darf ihn
nicht suchen. O allmächtiger, ewiger, gütiger GOTT, ich bitte Dich, Du
wollest mir vergeben alle meine Sünde, und was ich je wider Dich
gehandelt habe. Wann wider Dich, o allmächtiger GOTT, habe ich
gesündiget, daß ich wohl eines ärgern Todes schuldig wäre dann dieses. O
GOTT, erbarme Dich mein! Ich will ihn auch gerne leiden, ich wollte ihn
auch lieber leiden, so ich wüßte, daß mein aller liebster Gemahel keinen
Schmerz leiden sollt. Aber es kann nicht gesein. Ach wehe, ach wehe,
mein aller liebste und schönste Magelona, ein Tochter eines mächtigen
Königs, wie wird euer Leib und Herze erleiden mögen, sich alleine in
der Wüsten zu finden, dieweil er also zärtlich erzogen ist! Ach wehe und
aber wehe, bin ich nicht ein falscher und ungetreuer Mensch, daß ich
euch hab aus geführet aus dem Hause euers Vaters und Mutter, da ihr also
reichlich und zärtlich gehalten waret! Ach wehe, mein aller liebster und
edelster Gemahel, nun bin ich des Todes, wann ich kann ihm nicht
entgehn. Um mich ist es ein kleiner, aber um euch ein großer Schaden;
wann fürwahr, ihr seid die schönest auf Erden. O allmächtiger, ewiger,
gütiger GOTT, ich befehle sie Dir in Deinen Schutz und Schirm! Du
wollest sie bewahren vor allem Übel! Du weißt wohl, daß zwischen uns
beiden ist kein unordentlich Lieb gewesen. Darum, o GOTT, aller
betrübten Menschen ein Zuflucht, ich bitte Dich, Du wollest ihr helfen,
und sie nicht verlassen; wann sie hat einen guten reinen Fürsatz gehabt.
Du wollest sie nicht lassen verderben, und meine Seele lassen zu Deiner
Seligkeit kommen, aus Deiner grundlosen Barmherzigkeit Dich über mich
erbarmen! O aller liebste Magelona, ich werde euch nicht mehr sehen,
noch ihr mich, unser Verlöbnis und Ehe hat ein kurze Zeit gewähret. Ach,
wollt GOTT, ich wäre tot vor zweien Tagen vergangen gewesen, und ihr
wäret wieder in euers Vaters Hause!«

Also weinet und beklaget der edel Peter mehr die Schöne Magelona dann
sich selber. Er saß in der Mitten des Schifflins und wartet des Todes,
wo ihn das Meer hin würf; wann er ließ es frei gehen, wo es hin wollten
führen die Wellen des Meers. Er hätt auch Wassers genug bei sich in dem
Kahn und ward gar naß. In dieser Gefährlichkeit blieb der Peter von
Morgen an bis auf den Mittag.

Es begab sich auch, daß ein Raubschiff kam der Mohren, die sein
ansichtig wurden, und sahen ihn alleine darher fahren, wie ihn der Wind
führet. Sie zogen ihm zu, fingen ihn und satzten ihn in ihr Schiff. Aber
der Peter war vor Leid halb tot, er erkennet sich selber nicht wohl und
wußte nicht, wo er war. Da nun der Patron des Schiffes den Peter recht
an sah, gefiel er ihm wohl; wann er war wohl gekleidet und schön. Und
gedacht in sich selber, er wölle ihn dem Sultan schenken. Sie schifften
so viel Tagreisen, bis sie kamen gen Alexandria.

                             [Illustration]

Als sie darhin kamen, da schenket der Patron den Peter dem Sultan. Da
ihn der Sultan ersehen hätt, da gefiel er ihm wohl, und danket dem
Patron. Der Peter trug die gulden Ketten allwegen an seinem Halse, die
ihm die Schön Magelona hätt geben; darum gedauchet den Sultan, daß er
eines großen Geschlechts wäre. Er ließ ihn auch fragen durch einen
Dolmetschen, ob er zu Tische dienen könne. Da antwortet ihm der Peter,
ja. Also befahl der Sultan, man sölle ihn der Weise unterrichten. Der
Peter lernet also wohl, daß er's ihnen allen vor tät. Auch gab GOTT der
Allmächtige dem Sultan die Gnade, daß er den Peter lieb gewann, und
also sehr, als wäre er sein eigener geborener Sohn gewesen.

Der Peter war auch nicht ein ganzes Jahr bei ihm, so unterstund er sich,
aus Gnaden GOTTes des Allmächtigen, die Sprache wohl zu lernen, und
redet gut mohrisch und griechisch. Und war also züchtig und freundlich,
daß ihn jedermann am Hofe lieb gewann, als wäre er ihr eigener Sohn
gewesen, oder Bruder. Es war auch seines gleichen nicht am Hofe mit
aller Geschicklichkeit, daß alles durch ihn geschehen mußte bei dem
Sultan. Das, was ihm befohlen war, zu tun und aus zu richten, das tät er
mit ganzem Fleiß, derhalben er herfür gezogen ward. In dieser Ehren war
der Peter bei dem Sultan.

Jedoch mochte er nie fröhlich werden, wann sein Herze war ihm allwegen
schwere, so er gedacht an seine aller liebste Magelona; und hätte
gewollt, er wäre in dem Meer ersoffen, darmit er solcher Schmerzen
erlediget wäre worden. Also gedacht der Peter an sein traurig Leben,
doch ließ er sich nichts merken, wie wohl sein Herze allwegen bei GOTT
wäre; und tät ihn oft bitten, dieweil er ihm geholfen hätte aus der
großen Fährlichkeit des Meers, daß er ihm auch helfe und Gnad verliehe,
damit er das heilige Sakrament der Ehe möchte empfahen, eh er stürbe. Er
gab auch viel Almosen den armen Christen von wegen seiner aller liebsten
Magelona, und verhoffet, GOTT werde sie nicht verlassen.

Nun wollen wir von ihm lassen zu reden, und von der Schönen Magelona
sagen.



Wie die Schön Magelona lag auf des Peters Mantel und schlief, und da sie
erwachet, da fand sie sich alleine in dem Holz.

                             [Illustration]


Als nun die Schön Magelona nach Lust hätt geschlafen, (wann sie war müde
und hätt die ganze Nacht gewachet, des sie nicht gewohnet war), wachet
sie auf, und gedacht, sie wäre bei ihrem aller liebsten Peter, und
vermeinet, sie hätte ihr Haupt in seinem Schoße. Da saß sie auf und
saget: »Mein aller liebster Peter, ich habe wohl geschlafen, ich glaube
gänzlich, ich habe euch verdrießlich gemachet.« Und sah um sich, so fand
sie niemand. Sie stund auf und erschrak sehre, fing an, mit lauter
Stimme zu rufen durch das Holz: »Peter! Peter!« Aber niemand wollte ihr
antworten.

Da sie niemand höret noch sah, wäre nicht Wunder gewesen, daß sie von
allen ihren Sinnen kommen wäre. Da fing sie an zu weinen, und ging also
durch das Holz rufen: »Peter! Peter!« als laut sie immer rufen mochte.
Da sie nun lang hätt gerufen und gesuchet, da ward sie heiser im Halse
von dem Rufen, und stieg ihr ein Schmerz und Wehe in das Haupt, daß sie
vermeinet, allda zu sterben. Und fiel also in einer Ohnmacht auf die
Erden, als wäre sie tot.

Darinne blieb sie eine lange Zeit, und als sie wieder zu ihr selber kam,
da setzet sie sich nieder, und fing an die jammerlichsten Klagen, die je
ein Mensch gehöret. Und saget: »Ach, mein aller liebster Peter, mein
liebstes Lieb und Hoffnung, wo hab ich euch verloren! Warum seid ihr von
mir geschieden, und habt mich also verlassen, euer getreue Gesellin? Ihr
wisset doch wohl, daß ich ohn euch nicht habe wollen leben in meines
Vaters Hause, da ich also reichlich gehalten ward. Ach wehe und aber
wehe, wie möget ihr gedenken, daß ich möge leben in dieser Wildnis und
Wüsten! Ach wehe, mein edelster Herre, in welcher Irrung gehet ihr um,
daß ihr mich also verlassen habet in diesem rauhen Busch, darinne ich
eines jammerlichen Todes sterben werde! Ach wehe und aber wehe, was habe
ich euch zu Mißfallen getan, daß ihr mich habt geführet aus meines
Vaters Haus, des Königs von Neapel, mich also in großen Ängsten und
Schmerzen zu töten! Habt ihr doch mir also große Liebe erzeiget! Ach,
mein aller liebster Peter, habt ihr an mir etwas gefunden, das euch
nicht hätte gefallen? Fürwahr, ich hab mich zu viel gegen euch
entdecket. Ich hab solches getan aus großer Liebe, die ich zu euch
getragen habe; wann nimmer mehr kommet mir ein Mensch also tief in mein
Herze als ihr. Ach, edelster Peter, wo ist euer Adel, wo ist euer edels
Herze, wo ist euer Glauben und Zusage! Fürwahr, ihr seid der greulichste
Mensch auf Erden, der je von einer Mutter geboren ward, wie wohl mein
Herze nichts Böses von euch kann und vermag zu sagen. Ach wehe, was kann
ich mehr für euch tun! Fürwahr, ihr seid der ander Jason, und ich die
ander Medea.«

Ging also verzweifelt hin und her und suchet den Peter durch das Holz,
und kam, da sie die Pferde fand. Als sie die Pferde ersah, da fing sie
an, auf ein Neues zu klagen und weinen. Und saget: »Fürwahr, mein aller
liebster Peter, ich erkenne itzt, daß ihr nicht mit Willen seid von mir
geschieden; des bin ich ganz sicher. Ach wehe, mein getreuer Liebhaber,
und ich Ungetreue, daß ich euch also geschmähet habe! Darum mein Herze
betrübet ist bis in den Tod. Ach, welch Abenteuer hat uns von einander
geschieden? Seid ihr tot, warum bin ich mit euch auch nicht tot!
Fürwahr, es ist keiner armen Tochter nie ein so groß Unglücke wider
fahren als mir. Ach Glücke, du verfolgest itzunder nicht die Getreuen
und Frommen, und je höher die Personen sein, je mehr du mit ihnen zu
kriegen hast. O gütiger GOTT, der Du bist ein Licht aller Ungetrosten
und Verlaßnen, ich bitte Dich, Du wollest mich arme Jungfrauen trösten.
Behalte und behüte mir meine Sinne, meinen Verstand und Vernunft, damit
ich nicht verliere Leib und Seele! Lasse mich sehen meinen aller
liebsten Herrn und Gemahel zuvor, ehe ich sterbe! Ach wehe, möchte ich
erfahren, wo er wäre. Und so ich ihn wüßte zu Ende der Welt, ich wollte
ihm nach folgen. Ohn allen Zweifel glaube ich, diese Widerwärtigkeit hat
uns geben der Böse Geist, dieweil unser Lieb ist nicht gewesen
unordentlich noch zerbrochen, und dieweil wir nicht haben willigen
wöllen in seine böse Anfechtung. Und halte es darfür, daß er ihn darum
geführet habe in ein fremd Land, unser beider guten Willen zu brechen.«

Solche Wort saget die Schön Magelona in ihr selbst und beklaget ihr
Unglücke und ihren aller liebsten Peter. Ging also hin und her durch das
Holz wie eine verlassene Frau, und horchet, ob sie etwas möchte hören
nah oder weit. Darnach stieg sie auf einen Baum und sah sich um, ob sie
möchte etwas sehen und erkennen, und sah nichts auf Erdreich, dann Holz
am Land und Port des Meers, und auf der andern Seiten sah sie nichts
anders, dann das tiefe Meer.

Also blieb die Schön Magelona ganz traurig und beschwert diesen ganzen
Tag ohn Trinken und Essen. Da nun die Nacht kam, suchet sie einen großen
Baum, auf den stieg sie mit großer Marter und Pein. Darauf blieb sie die
ganze Nacht sitzen, aber sie ruhet und schlief wenig; wann sie hätt
große Sorge vor den wilden Tieren, die würden ihr einen Schaden zu
fügen. Und also vertrieb sie die ganze Nacht: itzt weinet sie, darnach
gedacht sie, wo er möchte hin kommen sein, und darnach gedacht sie, was
sie tun wölle, oder wo hinaus. Wann sie hätt sich in ihrem Herzen für
gesatzet, sie wölle nicht wieder heim ziehen zu Vater und Mutter, wann
sie forcht den Zorn ihres Vaters. Und beschloß endlich bei ihr selbst,
sie wölle ihren aller liebsten Peter suchen durch die Welt.



Wie die Schön Magelona herab stieg von dem Baum und kam, da sie die
Pferde fand, band sie auf und ließ sie laufen.

                             [Illustration]


Als nun der Tag herfür brach, da stieg sie vom Baum und ging an den Ort,
da sie die Pferde fand, die da noch angebunden waren, band sie auf mit
weinenden Augen und saget: »Als ich in mir gedenke, wie euer Herr ist
verloren und mich in der Welt tut suchen, also will ich auch, daß ihr in
die Welt laufet, wo ihr hin wollet.« Und zog ihnen die Zäume ab, und
ließ sie also laufen durch das Holz, wo sie hin wollten. Und ging
darnach also lang im Holze, und suchet einen Weg, bis sie fand die
Landstraße, die da ging gen Rom.

Und da sie sich auf der Landstraßen fand, wandt sie sich wieder bald dem
Holze zu und suchet einen Ort, wo es dichte war, und setzet sich hinein.
Der Ort war hoch gelegen, darum sie möchte sehen, wer hin und wider
ginge; aber sie mochte man nicht sehen. Da sie nun eine Zeit lang da
blieb, da sah sie auf dem Wege eine Pilgerin kommen.

Der rufet sie zu ihr; die kam als bald und fraget, was sie begehre. Da
bat sie die Pilgerin, sie wölle ihr geben ihren Rock und die anderen
Kleider um ihre schönen Kleider. Da solches die Pilgerin höret, gedacht
sie bei sich selber, sie wäre nicht alleine im Holz ohn Leute, und
vermeinet, die Schön Magelona spotte ihr. Und sprach: »Gnädige liebe
Frau, so ihr wohl bekleidet seid, sollt ihr darum der armen Leute
Christi nicht spotten! Wann solcher schöner Rock, den ihr an traget,
zieret euch den Leib; aber mein Rock, hoffe ich, werde mir meine Seel
zieren.« Da sprach die Schön Magelona zu ihr: »Mein liebe Schwester, ich
bitte dich, du wollest keinen Verdruß haben. Wann ich sag es aus gutem
Herzen, und will gerne mit dir frei markten.«

Nun, als solches die Pilgerin verstund, daß sie redet aus einem guten
Herzen ohn allen Spott, da zog sie sich aus und gab ihr die Kleider, des
gleichen die schön Magelona die ihren; und bekleidet sich mit den
Kleidern der Pilgerin also wohl, daß man ihr nicht viel von dem
Angesicht mochte sehen. Und was sie nicht verbergen mocht, da nahm sie
einen nassen Speichel und Erdreich und beschmieret sich, damit sie nicht
erkannt würde.



Wie die Schön Magelona gen Rom kam in der Pilgerin Kleidern, und wie sie
ihr Gebet tät vor dem Hohen Altar von St. Peters Kirchen.

                             [Illustration]


Die Schön Magelona nahm ihren Weg gen Rom in diesen Kleidern, und ging
also lang, bis sie in die Stadt kam. Als bald sie dar kam, ging sie des
ersten Gangs in Sankt Peters Kirchen. Und kniet für den Hohen Altar und
fing an, inniglich zu weinen und seufzen. Verbracht also ihr Gebet, und
saget: »O allmächtiger ewiger GOTT, Jesu Christe, der mich hast aus
Deiner Mildigkeit gesatzet in große Lust, und hast mich zu gesellet dem
Edelsten dieser Welt, den ich mehr geliebet habe dann kein Mensch, und
durch Dein Macht und Gewalt hast verschaffet, daß wir von einander sein
geschieden durch Abenteuer; mein GOTT, es ist unser Sünden Schuld,
dieweil wir Sünder sein. Jedoch, o allmächtiger, ewiger GOTT, es
gedünket mich, Du solltest ihn mir nicht geben haben, dieweil Du mir ihn
wieder hättest also wollen nehmen. Hierum bitte ich Dich aufs Demütigest
bei Deiner Menschwerdung, als Du uns gleich bist worden, doch ohn alle
Sünde, und durch Dein milde Barmherzigkeit, es sei Dein Willen und
Gefallen, Du wollest mir meinen aller liebsten Peter und Gemahel wieder
geben, dem ich durch Dein Göttliche Schickung bin verehlicht worden. O
Du gütiger Jesu Christe, der Du bist ein Tröster aller Betrübten, ich
bitte Dich, Du wollest diese, Deine arme Tochter, trösten! Wann ich
wende mich zu Dir aus gutem Herzen und Willen. Ach, Du gütiger und
getreuer GOTT, ich bitte Dich, Du wollest behüten meinen aller liebsten
und getreuesten Gemahel Peter, der Dich in allem seinem Tun und Wesen
hat geehret. So er lebendig ist, Du wollest verhelfen, daß er zu mir
komme, und ich zu ihm! Und daß wir hinfür mögen unser Leben enden in
gutem Frieden und getreuem Sakrament der Ehe! Hilf, daß wir nicht also
verloren um ziehen in dieser Welt! Hilf, daß unser getreue Lieb nicht
also schnödiglich verloren werde! Erzeige uns beiden Dein milde
Barmherzigkeit!«

Als sie ihr Gebet hätt also vollendet, da stund sie auf, und wollt in
ein Herberg gehn. Da ersah sie ihren Vetter in die Kirchen treten, der
da war ihrer Mutter Bruder, und sie tät suchen in großer Ehr und
Gesellschaft. Darob sie sehr erschrak, doch nahmen sie ihr nicht wahr;
wann es kunnt sie unter ihnen keiner erkennen in dieser Kleidung. Und
ging also wie eine Pilgerin in das Spital. Darinne blieb sie fünfzehen
Tage wie eine arme Pilgerin, und ging alle Tag in die Kirchen Sankt
Peters und verbracht allda ihr Gebet in großer Traurigkeit und großem
Weinen. Und verhoffet, GOTT der Allmächtig würde sie endlich erhören.

In dem, als sie allda blieb, da fiel ihr zu, sie wölle in das Land
Provincia ziehen; wann sie verhoffet, da von ihrem aller liebsten Peter
desto eher etwas zu hören. Und beschloß also bei sich, und machet sich
auf den Weg, und zog also lang, bis sie kam in ein Stadt, genannt Genua.
Da erfraget sie den Weg gen Provincia, welcher der kurzest und sicherst
wäre. Und ward ihr geraten, sie sölle auf dem Meer fahren; der Weg wäre
der kurzest und sicherst.

Und als sie an den Port des Meeres ging, da fand sie zu allem Glücke ein
Schiff ganz zubereit, das wollt gehn zu einem Port, genannt
Toten-Wasser. Sie überkam mit dem Patron und zog mit ihm darhin. Als sie
nun darhin kam, da ging sie eines Tags durch die Stadt wie eine arme
Pilgerin. Da rufet ihr eine fromme Frau und nahm sie in ihr Haus um
GOTTes willen. Und aßen und tranken miteinander den selben Tag. Da
fraget die gute Frau die Schöne Magelona viel von ihrer Wallfahrt. Also
saget sie ihr, wie sie käme von Rom wallfahrten. Darnach fraget sie
wieder die Schön Magelona von der Gewohnheit und Eigenschaft des Landes,
und ob fremde Leute möchten sicher wandern.

Da saget sie ihr: »Wisset, liebe Pilgerin, daß wir haben einen Herrn
dieses Landes von hinnen bis gen Aragonia, und heißet unser Herr der
Graf von Provincia. Er ist mächtig und hält sein Land in gutem Fried,
also, daß nie kein Mensch vernommen hat, daß jemand wäre ein Verdruß
geschehen; wann er befiehlt, Sicherheit und Gerechtigkeit zu halten in
seinem Lande. Er und die Gräfin sein also freundlich und holdselig gegen
den armen Leuten, daß es Wunder ist. Aber sie sein sehr betrübt und
zornig, und wir alle mit ihnen, als die Untertanen, von ihres Sohns
wegen, der Peter genannt, der da ist der edelst Ritter dieser Welt; wann
er ist bei zwei Jahren von hinnen gezogen, sich zu üben in der Welt in
Ritterspielen, und seit dieser Zeit ist nichts mehr von ihm gehört
worden. Sie besorgen alleine, er sei tot, oder ihm sei ein großes
Unglück wider fahren, was dann ein großer Schaden wäre.« Und fing an
also zu erzählen die Guttaten und Tugend des edeln Ritters.

Als solches die Schön Magelona vermerket, und höret von dem Grafen und
der Gräfin, und daß der Peter nicht heim kommen war, da erkennet sie,
daß der Peter nicht williglich von ihr kommen war, und daß solches hätte
ein böses Unglücke getan. Und fing an, aus Mitleiden zu weinen. Und die
gute Frau, da sie bei war, vermeinet, sie weine aus Mitleiden, und hielt
sie desto lieber; und mußte die Nacht bei ihr schlafen.



Wie die Schön Magelona sich füget auf einen Port der Heiden, zu dienen
den armen Leuten in einem kleinen Spital, und wartet, ob sie von ihrem
lieben Peter was möchte erfahren.

                             [Illustration]


Die selbe Nacht setzet sich die Schön Magelona im Herzen für, dieweil
der Peter nicht heim kommen war, sie wölle sich an einen Ort wenden, da
sie dem allmächtigen GOTT andächtiglich möchte dienen, damit sie ihr
Jungfrauschaft desto baß möchte unbeflecket behalten. Und verhoffet, daß
sie da von ihrem aller liebsten Peter eher etwas möchte erfahren, dann
anders wo. Und tät also fragen, ob in dem Lande wäre ein Ort, da man
andächtiglich möchte GOTT dienen. Die gute Frau, ihre Wirtin, saget, daß
nahe wäre ein Insel des heidnischen Ports, dar alle Schiff und
Kaufmannschaft hin kämen aus allen Landen. Darhin kämen auch viel armer
Menschen, krank und schwach.

Also ging die Schön Magelona, den Ort zu beschauen, und gefiel ihr wohl.
Ließ von dem Geld, das sie hätt, ein klein Kirchlein bauen und ein klein
Spital mit dreien Betten. In der Kirchen ließ sie machen einen Altar in
der Ehre Sankt Peters, ihrem aller liebsten Peter zu Gefallen, und gab
der Kirchen den Namen: St. Peter von Magelon.

Da nun die Kirche, auch das Spital gebauet war, da tät sie sich hinein
und dienet den armen kranken Menschen mit großer Andacht; und führet
also ein scharfes Leben, daß die Leute der Insel und auch die
Umliegenden sie hielten für eine heilige Fraue; man nennet sie auch die
heilige Pilgerin. Es kam groß Opfer von viel Leuten in das Kirchlein.
Und ward also weit bekannt, daß der Graf und die Gräfin, des Peters
Vater und Mutter, selber in großer Andacht kamen, die Kirchen zu
besuchen.

Also begab sich eines Tags, daß sie alle beide dar kamen, die Kirchen
und Spital zu besuchen, und sahen der Spitalerin Wesen. Sagten wider
einander, sie müsse eine heilige Frau sein. Als die Spitalerin die zwei
ersah, ging sie zu ihnen als eine, die sich wohl zu halten wußte, und
erbot ihnen Ehr und befahl sich ihnen beiden. Ob dem empfingen der Graf
und die Gräfin ein groß Gefallen, und gefiel ihnen ihre Weise wohl.

Darnach zog die Gräfin die Spitalmeisterin auf einen Ort, und redeten
viel mit einander von mancherlei Dingen, und kam also weit, daß die
Gräfin ihr saget, wie sie betrübet wäre um ihren Sohn, und fing also an,
herzlich zu weinen. Die Spitalerin tröstet sie auf das Beste, so sie
mocht, wie wohl nötiger wäre gewesen, sich selber zu trösten, dann die
Gräfin. Jedoch ward die Gräfin durch die Spitalerin gar gestillet, und
saget zu ihr, sie hätte ein groß Gefallen in ihren Reden, und sprach,
sie wölle oft zu ihr kommen; und alles, was sie bedürfe, das sölle sie
begehren, das wölle sie ihr nicht versagen. Darum saget ihr die
Spitalerin großen Dank.

Also zog die Gräfin wieder heim, und bat die Spitalerin, sie wölle GOTT
treulich bitten, damit sie erführe, wo ihr Sohn wäre. Das zu tun verhieß
ihr die Spitalerin mit gutem Herzen, und schieden also von einander. Und
die Spitalerin ging hin und wartet der armen Leute, wie sie dann
Gewohnheit hätt, und führet ein hart Leben.



Wie die Fischer an dem Ort eines Tags fischeten und fingen einen schönen
Fisch, Meerwolf geheißen, und von wegen seiner Schöne schenkten sie ihn
dem Grafen und der Gräfin.

                             [Illustration]


Eines Tages begab es sich, daß die Fischer des selben Ortes fischten in
dem Meer, und fingen einen Fisch, Meerwolf genannt, der sehr schön war,
darum schenkten sie ihn dem Grafen und der Gräfin, die ihn mit großem
Dank empfingen.

Als nun der Fisch durch die Diener in die Küchen ward getragen, ihn zu
zu bereiten, da fand der, so ihn bereitet, in des Fisches Bauch einen
Zendel, der war rot, in Gestalt eines Ballen oder Apfels. Und da sie
solches sahen, da nahm's eine Maid und bracht's der Gräfin zu besehen,
und saget: »Gnädige Frau, wir haben das gefunden in dem Fische.«

Das nahm die Gräfin und wickelt es auf und fand darinne liegen die drei
Ringe, die sie ihrem liebsten Sohn Peter gegeben hätt, als er von ihr
war gezogen. Und als sie die gesehen hätt, da kannt sie die Ringe, fing
an, inniglich zu weinen und großen Unmut und Trauern zu führen. Und
sprach: »Ach wehe, allmächtiger ewiger GOTT, nun bin ich sicher und
genugsamlich berichtet, daß mein aller liebster Sohn tot ist. Nun bin
ich aller meiner Hoffnung beraubt, ich werde ihn nimmer mehr sehen. O
allmächtiger ewiger gütiger GOTT, was hat diese unschuldige Kreatur
verwirket, daß ihn der Fisch hat verschlucket!«

Da die Gräfin also heulet und schrie, in dem kam der Graf, und als er
das Geschrei erhöret, erschrak er sehr, und fraget, was das wäre, und
ging also in ihre Kammer zu ihr. Als ihn die Gräfin ersah, saget sie zu
ihm kläglich und weinend: »Ach wehe, wehe, wie bringet uns ein
unvernünftig Tier also böse Mär von unserem liebsten Sohn Peter, die
nicht ärger sein möchten!« Und fing an, ihm zu sagen, wie sie hätten
gefunden einen Zendel, darinne waren gelegen die drei Ringe, die sie ihm
hätt gegeben, als er hinweg von ihnen zog. Und zeiget die Ringe dem
Grafen.

Als er die ersah, da erkennet er sie als bald; und ward also betrübet,
daß er sein Haupt leget auf das Bette, und fing an, kläglich zu weinen,
wohl eine halbe Stunde. Darnach, als ein tugendreicher und beherzter
Herre, kam er zu der Gräfin und tröstet sie auf das Beste, als er
vermocht. Und sprach zu ihr: »Wisse, liebe Hausfrau, daß dieser Sohn
nicht unser, sondern GOTT des Allmächtigen gewesen; wann Er hat ihn uns
geben. Nun itzunder hat es Ihm wieder gefallen, mit ihm zu schaffen nach
Seinem Göttlichen Willen, als mit Seinem eigenen Dinge. Darum söllen wir
nicht zornig oder traurig sein. Hierum bitte ich dich, du wollest ab
stellen deinen Unmut und Schmerz, und GOTT loben, daß Er ihn uns hat
geschicket und geben. Und so du das wirst tun, so tust du ein Gefallen
GOTT dem Allmächtigen und mir.«

Also bald befahl er seinen Dienern, hinweg zu nehmen die kostlichen
schönen Teppich seines Palastes, und hieß, dar henken schwarzes Tuch
durch sein ganzes Haus. Als solches die Untertanen erfuhren, wurden sie
all traurig; wann sie hätten den jungen Grafen sehr lieb.

Nicht lang darnach hätt die Gräfin Willen, zu ziehen zu der Spitalerin,
die Kirchen und Spital zu besuchen, und der Spitalmeisterin ihr Not zu
klagen. Als sie zu ihr kommen und ihr Gebet in der Kirchen verbracht
hätt, nahm sie die Spitalerin bei der Hand und führte sie in einen
Betstuhl. Fing an, mit großem Seufzen und Schmerz ihr zu sagen, wie es
ergangen wäre, und zu erzählen, wie daß sie kein Hoffnung mehr hätte,
ihren liebsten Sohn zu sehen.

Als die Spitalerin solches von der Gräfin verstanden hätt, fing sie an,
inniglich mit ihr zu weinen, und sprach: »Gnädige Frau, ich bitte euch,
so ihr die Ringe habet, ihr wollet mich sie sehen lassen.«

Die Gräfin zog's herfür und gab's ihr zu besehen. Da sie die Ringe
ersah, erkennet sie die selben balde. Und wäre nicht Wunder gewesen, daß
ihr Herz vor Leide wäre zerbrochen in ihrem Leibe. Jedoch, wie eine
tugendreiche und weise Tochter, die ihre Hoffnung alleine in GOTT
setzet, saget sie: »Gnädige Frau, ihr sollet euch nicht bekummern; wann
die Dinge, so nicht gewiß sein, sollen anders verhoffet werden. Wie wohl
das die Ringe sein, die ihr eueren liebsten Sohn geben habet, so kann
und mag es doch wohl sein, daß er sie verloren hat, oder einer andern
Person geben. Darum ich euch bitte, ihr wollet euch nicht mehr betrüben
oder bekummern. Darinne werdet ihr euerem Herrn zu Gefallen tun; wann
ihr mehret ihm seine Schmerzen, als bald er euch siehet betrübet und
traurig. Und kehret euch gegen GOTT dem Allmächtigen, und danket Ihm um
alles, das Er euch erzeiget!«

Also tröstet die Spitalmeisterin die Gräfin auf das Beste, so sie
vermocht, wie wohl ihrer Schmerzen nicht weniger waren, dann der Gräfin;
sie wäre auch wohl Trostes notdürftiger gewesen.

Die Gräfin gab große Gaben in das Spital, GOTT für die Seele ihres Sohns
zu bitten, so er tot wäre; so nicht, daß sie etwas Guts von ihm erführe,
und zog also wieder heim. Und die Spitalerin blieb also fast traurig,
und fiel auf ihre Knie für den Altar Sankt Peters und bat GOTT, so er
lebendig wäre, ihn zu führen in aller Sicherheit zu seinen Freunden. Wo
er aber tot wäre, wolle sich GOTT seiner armen Seelen erbarmen und ihr
gnädig sein. Und blieb also lang in ihrem Gebete.

Nun wollen wir auf hören, zu reden von dem Grafen, der Gräfin und der
Spitalerin, und wollen reden von dem Peter, der da war am Hofe des
Sultans.



Wie der Peter eine lange Zeit blieb an dem Hofe des Sultans, und durch
seine Geschicklichkeit regieret er den Sultan und den ganzen Hof; wann
jedermann hätt ihn lieb.

                             [Illustration]


Der Peter blieb eine Zeit lang an dem Hofe des Sultans zu Babilonien,
und ward von ihm geliebet, als wäre er gewesen sein eigener Sohn. Der
Sultan mochte auch kein Freude haben, der Peter wäre dann bei ihm. Doch
hätt der Peter allwegen sein Herze zu der Schönen Magelona; wann er
wußte nicht, wo sie hin war kommen. Also nahm er sich eines Tags für,
Erlaubnis zu nehmen von seinem Herrn, seinen Vater und Mutter zu
besuchen.

Und begab sich eins mals, daß der Sultan ein groß Feste hielt; und war
fröhlich und gab vielen Menschen große Gaben. Da ersah der Peter die
Zeit, und fiel für ihm auf seine Knie und sprach also: »Herr, ich bin
lange Zeit gewesen an euerm Hofe, und durch euer sonderliche Gnade bin
ich in viel Sachen, so ich euch für getragen, von euch erhört worden.
Hab auch viel anderen Leuten ihre Sachen aus gerichtet, aber mir meiner
halben zu geben, habe ich euch noch nie gebeten. Darum ich auf dies mal
euer Gnaden bitten wollte, mir etwas zu geben, so ich nun begehren
werde, und mir solches nicht ab zu schlagen.«

Als ihn der Sultan sah also demütiglich bitten, sprach er zu ihm:
»Lieber Peter, es ist nicht weniger: was du für einen andern begehret
hast, habe ich dir gütlich bewilliget; wie viel mehr, so du für dich
selber willst bitten, will ich mit einem fröhlichen Herzen dir geben,
was du begehrest. Darum begehre, was du willst; es soll dir von mir
nicht ab geschlagen werden.«

Solcher gnädigen Vertröstung ward der Peter herzlich erfreuet, und saget
zu ihm: »Gnädiger Herre, ich begehre nicht mehr von euch, dann ihr
wollet mir gnädiglich heim zu ziehen erlauben, Vater und Mutter, auch
andere meine Freund zu besuchen! Wann die Weil ich bin an diesem Hofe
gewesen, habe ich nichts von ihnen mögen erfahren. Darum bitte ich euch,
mir gütlich und gnädiglich zu erlauben, und meiner Bitten keine
Beschwerung zu haben!«

Als der Sultan solches vom Peter vernahm, ward er unwillig, und saget zu
ihm: »Lieber Peter, guter Freund, ich bitte dich, du wollest deines
Hinziehens nicht mehr gedenken. Wann du magst nirgend hin kommen, da du
baß gehalten würdest, dann bei mir. Du wirst auch keinen Freund finden,
der dir also viel Gutes erweiset, als ich. Wann ich will dich nach mir
machen den Gewaltigsten meines ganzen Landes. Und so es mir bewußt
gewesen wäre, daß du willens gewesen, solches von mir zu begehren, ich
hätte dir's nicht zu gesaget, sondern dein Begehren ab geschlagen; wann
dein Hinziehen wird mich unwillig machen. Jedoch, dieweil ich dir
solches habe zu gesaget, will ich's halten. Willst du von mir ziehen, so
zeuch hin! Doch wirst du mir verheißen, so du Vater und Mutter besucht
hast, du wollest wieder zu mir her kommen. Und so du also tust, wirst du
tun als ein Weiser.«

Das verhieß ihm dann der Peter zu halten. Nach dem ließ der Sultan einen
Befehlbrief durch sein Land aus gehen und gab ihn dem Peter. Darin stund
geschrieben, in welchen Ort des Mohrenlandes er käme, sollte man den
Peter halten als ihn selber, und daß man ihm in allem behilflich wäre,
des er begehre. Und mit dem gab ihm der Sultan Gold und Silber in
großer Menge und ander Kleinod.

Also nahm der Peter, da es ihm gelegen war, Urlaub von dem Sultan und
zog hinweg, und von seinem Abziehen weineten viele, die ihn lieb hätten.
Er kam in kurzer Zeit gen Alexandria. Da er dar kam, zeiget er seinen
Brief allda dem Statthalter des Sultans. Als er den Brief verlesen hätt,
da erbot er dem Peter große Ehr, und führet ihn in eine kostliche
Herberge, die mit allem, so man haben wollt, versehen war. Da versah er
sich mit allem dem, so ihm vonnöten war. Und nahm den Schatz, den ihm
der Sultan geben hätt, und ließ sich vierzehen Lägel machen, die auf
beiden Seiten gefüllet mochten werden mit Salz, und in die Mitten leget
er den Schatz. Als sie zu gericht waren, ging er an den Port des Meeres
und fand zu Glücke allda ein Schiff, das wollte gehen in Provincien, und
war mit allem bereit, als bald darvon zu fahren.

                             [Illustration]

Da redet der Peter mit dem Patron des Schiffes, ob er ihn wölle mit ihm
nehmen mit den vierzehen Lägeln. Und saget, er wölle sie in ein Spital
geben; des wölle er ihm seinen Willen sagen. Als der Patron des Schiffes
den Peter hätt vernommen, antwortet er ihm und saget, er wäre des wohl
zufrieden, daß er mit ihm zöge; aber der vierzehen Lägel halben wölle er
ihm raten, er ließe sie hinter sich und führe sie nicht mit. Wann so er
in Provincia käme, fünde er allwegen Salz in gutem Kauf. Doch antwortet
ihm wieder der Peter, er solle sich darum nicht bekummern; wann er wölle
ihn gut bezahlen, alleine, daß er's ihm führe; wann er wollt's darhin
führen, wo es ihm gut gedunket. Als der Patron die Antwort des Peter
gehört, schwieg er stille und war darmit zufrieden. Der Peter bezahlet
den Patron wohl. Da saget ihm der Patron, er sölle sein Salz in das
Schiff legen, und was er mit sich gedächte zu führen. Wann mit GOTTes
Hilfe wollt er bald hinweg fahren, so guter Wind auf stünde.

Diese Nacht hätten sie guten Wind, und ließen die Segel auf ziehen und
kamen glücklich in eine Insel, Sagona geheißen. Und funden allda süß
Wasser. Der Peter war müde, stieg auf das Land, wollt nicht auf dem Meer
bleiben. Da er auf das Land kam, ging er auf der Insel hin und wieder,
und als er ging, da fand er die schönsten Blumen. Also setzet er sich
mitten hinein und vergaß also sein Leides ein Teil. Da fand er unter den
Blumen eine, die war die schönste ob allen, von Farben und Geschmack. Er
brach sie ab, und als bald kam ihm in Sinn die Schön Magelona. Da fing
er an zu sagen: »Wie diese Blume übertrifft alle anderen Blumen, also
auch übertrifft die Schön Magelona alle anderen Jungfrauen und Frauen
mit Schöne.« Und fing also an, herzlich zu weinen und zu empfinden
großen Schmerz in seinem Herzen; und gedacht, wo sie hin wäre kommen.
In diesen Gedanken ward er schläfrig und leget sich schlafen.

Die Weil stund auf ein guter Wind. Da ließ der Patron rufen, jedermann
solle zu Schiff gehen. Da der Patron sah, daß der Peter nicht vorhanden
war, befahl er, ihn zu suchen; aber man konnte ihn nicht finden. Sie
riefen laut, aber er schlief zu hart, daß er's nicht höret. Als sie ihn
nicht funden, da wollt der Patron, dieweil er guten Wind hätt, die Zeit
nicht versaumen, und hieß, die Segel auf spannen; und fuhren also
darvon. Der Peter aber blieb liegen schlafen.

Sie schifften also lange, bis sie kamen an den Port, so Port der Heiden
genannt ist, und da luden sie das Schiff ab. Als sie nun die vierzehen
Lägel funden, sagten sie zu dem Patron: »Was söllen wir tun mit den
Lägeln des Edelmanns, der auf der Insel Sagona ist hinter uns geblieben,
dieweil er gesaget, er wölle sie in ein Spital geben.« Da wurden sie
eins unter einander, die Lägel zu geben in das Spital Sankt Peters; wann
sie vermeinten, sie könnten es nicht baß anlegen. Da ging der Patron zu
der Spitalmeisterin und saget ihr, daß der Herr der Lägel wäre verloren
worden, darum er sie wölle geben in das Spital, sie sölle GOTT für seine
Seele bitten.



Wie die Spitalmeisterin einen großen Schatz fand von Gold, Silber und
Kleinoden in den Lägeln des Peter, die um GOTTes willen in das Spital
gegeben wurden.

                             [Illustration]


Es begab sich eines Tages, daß die Spitalmeisterin Salzes notdürftig
war. Also nahm sie ein Lägel, machte es auf, da fund sie in der Mitte
einen großen Schatz von Gold. Darvon erschrak sie, und nahm ein
anderes, brach es auch auf, da fund sie auch, wie in dem ersten. Da
saget sie bei ihr selber: »Ach, armer Mensch, GOTT der Allmächtig hab
dein arme Seel! Wann ich sehe wohl, daß ich nicht alleine mit Schmerzen,
Unmut und Trübsal umgeben bin.« Darnach nahm sie die anderen Lägel alle
und schlug sie auf, da fand sie einen großen Schatz.

Als bald ließ sie Maurer und ander Werkleut berufen und fing an, die
Kirchen größer zu machen; und machet also ein schöne Kirchen und ein
Spital, darinne der Dienst GOTTes fleißig bestellet ward. Und kam das
Geschrei so weit, daß viel Volkes dar kam. Und brachten groß Almosen und
Opfer, und verwunderten sich darob, daß die Spitalerin also kostlich
wußte zu bauen; wann man hätt sich bei ihr keines Geldes versehen.



Wie der Graf und die Gräfin kamen, zu besuchen die Kirchen, Sankt Peters
von Magelon genannt.

                             [Illustration]


Der Graf und die Gräfin kamen auch, die Kirchen zu besuchen in großer
Andacht und hörten allda Meß, darnach redeten sie mit der Spitalerin.
Die Spitalerin tröstet sie beide auf das Beste, so sie vermocht, und
sprach, sie sollten nicht zweifeln ob den Geschicken GOTTes, wann GOTT
der Allmächtig möchte sie wohl noch erfreuen mit ihrem Sohn Peter, wie
wohl sie selber des Trostes notdürftiger gewesen. Wann die zwei hätten
alleine einen Schmerz ob des Verlusts ihres lieben Sohnes, was da
menschlich ist. Aber die Schön Magelona hätt verloren ihr Königreich und
hätt auch kein Hoffnung mehr darzu. Des gleichen war sie kommen in
Ungnaden ihres Vaters und Mutter, zu dem hätt sie verloren ihren aller
liebsten Gemahel Peter, darum sie dann wohl billig betrübt war. Nach dem
zogen der Graf und die Gräfin wieder heim. Nun wöllen wir schweigen des
Grafen, auch der Spitalerin, und wollen reden von dem Peter, der da lag
in der Inseln und schlief.



Wie der Peter entschlafen in der Inseln liegen blieb, da er seiner
liebsten und getreusten Magelona gedacht.

                             [Illustration]


Der Peter blieb also eine gute Zeit schlafend in der Inseln liegen,
darnach wachet er auf. Da sah er, daß es Nacht war. Des verwundert er
sich und stund bald auf, ging zu dem Meer, da er das Schiff hätt
verlassen. Als er das Schiff nicht sah, da gedacht er, die Nacht betrüge
ihn, daß er's nicht sehen möchte. Und fing an, laut zu rufen, aber
niemand antwortet ihm.

Da überkam er also einen großen Schmerz in seinem Herzen, daß er aufs
Erdreich hernieder fiel, als wäre er ganz tot, und verlor ganz sein
Vernunft. Und fing darnach an, herzlich zu weinen, und sprach: »O
allmächtiger ewiger gütiger GOTT, werde ich nicht eins mals meiner Tage
erledigt! Kann ich nicht sterben! Welcher Mensch ist auf Erden, den das
Unglücke also verfolget, als ich verfolget werde! O allmächtiger ewiger
GOTT, ist es nicht genug gewesen, daß ich also erbärmlich hab verloren
die aller schönest Magelona, meinen getreusten Gemahel! Darnach ward
ich durch Glücke gesatzet in Dienstbarkeit eines Heiden, eines Feindes
des Christlichen Glaubens, dem ich gedient habe ohn meinen Dank eine
lange Zeit. Itzunder vermeinet ich, zu trösten Vater und Mutter, so bin
ich hieher in diese Wüsten kommen, darinne ich keinen menschlichen Trost
finde. Darum mir der Tod nutzer wäre dann das Leben. Jedoch,
allmächtiger GOTT, dieweil Du mir solches zu schickest, will ich's
williglich von Dir empfahen, und verhoffe, durch diesen Tod werden sich
alle meine Schmerzen leichtern und mindern.«

                             [Illustration]

In solcher Weise weinet und beklaget sich der Peter die ganze Nacht bis
an den Tag, und suchet in der Inseln, ob er möchte ersehen ein Schiff,
das ihm aus der Inseln möchte helfen. Aber er mochte nichts ersehen. Da
er sich mit dieser Trübsal umgeben sah, da gedachte er an GOTT; wann er
vermeinet sich nahe zu seinem Ende, und bat Ihn, Er möge sich erbarmen
über seine arme Seele.

In dem, da schicket GOTT der Allmächtig, der die Seinen nicht verlasset,
daß ein Fischerschiff kam, darauf man süßes Wasser holen wollte. Als
die Fischer in die Insel kamen, fanden sie den Peter gestrackt liegen,
als ob er tot wäre. Also sie solches ersahen, hätten sie ein Mitleiden
mit ihm, und gaben ihm zu essen Spezerei und Konfekt und zu trinken. Und
legten ihn auf ihr Bette, und deckten ihn warm zu aufs Beste, als sie
mochten.

Da er nun ein wenig wieder zu sich selber kam, da trugen sie ihn in das
Schifflein und fuhren in eine Stadt, Crapona genannt. Da halfen sie ihm
in das Spital und gingen also von ihm, und befahlen ihn dem
Spitalmeister.

                             [Illustration]

Nach dem er eine Zeit lang in dem Spital war und mochte wieder essen und
trinken, sein Sach auch von Tag zu Tag besser ward, da wandert er in der
Stadt um hin und wieder, ob er möchte gesunder werden. Aber die großen
Schmerzen seines Herzens mochten solches nicht leiden und betrübten ihn
zu sehr, daß er in der Stadt krank liegen blieb bei neun Monaten, und
war auch dannoch nicht heil und gesund.

Eines Tags begab es sich, daß er spazieren ging an das Meer, wie er
gewohnet war, und sah ein Schiff am Port, zu dem ging er. Da höret er
die Schiffleut die Sprach seines Vaterlands reden. Da fraget er sie,
wann sie heim wieder wollten fahren. Sagten sie ihm, auf das Längste in
zweien Tagen. Da kam der Peter zu dem Patron und bat ihn um GOTTes
willen, er wölle ihn mit ihm führen; er wäre auch aus dem Lande und wäre
lange Zeit krank gelegen. Antwortet ihm der Patron, er wäre es willig zu
tun um GOTTes willen, dieweil er ein Landsmann wäre, jedoch müßte er mit
ihm fahren gen Toten-Wasser in der Inseln, genannt der Heiden Port. Da
war er wohl zufrieden, und stieg also zu Schiffe.

In dem begab es sich eins mals, daß die Gesellen des Schiffs redeten von
der Kirchen Sankt Peters von Magelon und dem Spital. Da der Peter höret
reden und nennen Magelon, verwundert er sich und fraget, wo solche
Kirche wäre an welchem Ende. Also sagten sie ihm, es wäre eine
andächtige Statt und läge in der Insel, genannt der Heiden Port, da dann
eine schöne Kirchen gebauet wäre und ein Spital, darinne GOTT viel
Mirakel bewiese. Und sagten dem Peter: »Wir raten euch, daß ihr euch
darhin verheißet, wann ohn allen Zweifel werdet ihr Gesundheit erlangen,
so ihr euch gelobet von Grund euers Herzens.«

Als solches der Peter von den Schiffgesellen gehöret hätt, da verhieß er
GOTT, er wölle in dem Spital einen ganzen Monat bleiben, eh er sich zu
erkennen gebe Vater und Mutter, bis er gesund würde von seiner Krankheit
und was höre von seiner liebsten Magelona, wie wohl er glaubet, sie wäre
tot vor dieser Zeit.

Die Schiffleute schifften also lang, bis sie sicher kamen an den Port
der Heiden, und luden den Peter allda ab. Als nun der Peter auf dem
Lande war, ging er als bald in die Kirchen und danket GOTT dem
Allmächtigen, daß Er ihm geholfen, bis darhin sicher zu kommen. Da er
nun gebetet hätt, da ging er, sich zu legen in das Spital als ein
Kranker, damit er seinem Verheißen genug tät.

Als nun die Spitalerin nach ihrem Gebrauch um ging, die Kranken zu
besuchen, da ersah sie ihn, daß er neulich war kommen. Und hieß ihn auf
stehen, wusch ihm seine Händ und Füße und küsset ihn, wie sie gewohnt
war, und bracht ihm zu essen. Darnach leget sie ihm schöne weiße Tücher
unter und hieß ihn, sich darein legen. Und sprach zu ihm: »Alles, was
ihr notdürftig seid, das begehret! Soll euch gegeben werden, damit ihr
bald gesund werdet.« Also pfleget sie allen Kranken zu tun, die zu ihr
kamen.



Wie der Peter lag in einem Spital in der Inseln, der Heiden Port
genannt, des die Schön Magelona ein Stifterin war.

                             [Illustration]


Als der Peter in diesem Spital ein Zeit lang ruhet, nahm er an seiner
Gesundheit sehr zu, wann die Spitalerin tät sein wohl warten. Er
verwundert sich auch ihrer großen Mühe und Arbeit, die sie ihm tät, und
saget in seinem Herzen: »Ohn Zweifel soll diese Frau eine heilige Person
sein.«

Nun begab sich eines Tages, daß der Peter gedacht an seine aller liebste
Magelona, und fing an, bitterlich zu seufzen und weinen, und sprach: »O
allmächtiger ewiger GOTT, so Du mich durch Deine Mildigkeit ließest
wissen von meinem aller liebsten Gemahel, der Schönen Magelona, wollte
ich meines Leides alles vergessen und geduldiglich getragen haben. Wie
wohl, allmächtiger GOTT, ich verdient und verschuldet habe, Ärgers zu
leiden. Wann ich bin gewesen ein Ursach ihres Hinziehens von Vater und
Mutter und ihrem Königreich. Auch bin ich ein Ursach, daß die wilden
Tier sie haben gefressen, die doch also hübsch und schön war, und so
GOTT sie aus sonderer Gnaden nicht hat behütet. Und ob sie tot wäre, so
bitte ich Dich, Du wollest mich auch nicht lang in dieser Welt lassen
leben; wann ohn sie wird mein Leben aller Schmerzen voll sein. Ich
begehre lieber, zu sterben als zu leben ohn sie.« Als er solches saget,
da ließ er einen großen Seufzer.

Nun ging die Magelona von einem Kranken zum andern, wie sie gewohnet
war, und als sie kam zum Peter und solches Seufzen von ihm vernahm, da
gedacht sie, ihm fehle was, oder wäre wieder schwach geworden. Und
sprach zu ihm: »Lieber guter Freund, was fehlet euch? So ihr was wollt
haben, zeiget es an! Es soll euch werden, und da will ich kein Geld
sparen.«

Da danket ihr der Peter und antwortet, es fehle ihm gar nichts. Und wie
der Kranken und Betrübten Gewohnheit ist, wann sie gedenken an ihr
Unglücke, so beklagen sie sich und haben kein größer Leichterung ihres
Herzens, dann also zu betrachten. Als die Spitalerin ihn höret reden von
dem Unglücke, da fing sie an, ihn freundlich zu trösten, und fraget ihn
um sein Trübsal.

Da saget ihr der Peter alles sein Anliegen, doch nennet er niemand und
sprach: »Es ist gewesen ein reicher Sohn, der höret reden von einer
schönen Jungfrauen in fremden Landen; der verließ Vater und Mutter und
zog hin, sie zu sehen. Also gab ihm das Glücke, daß er ihr Lieb erlanget
ganz heimlich, daß es niemand vernahm. Er nahm sie zu der Ehe und führet
sie heimlich hinweg von Vater und Mutter. Darnach verließ er sie, in
einem wilden Walde schlafend liegen, zu überkommen seine Ringe.« Und
zeiget ihr alles seine Geschichte an bis auf die Zeit, da er kommen war
in das Spital. Durch solche Wort die Schön Magelona wohl verstund, daß
er der Peter, ihr aller liebster Gemahel, war, den sie so oft zu sehen
begehret hätt; und erkennet ihn in allen seinen Gebärden. Und von großer
Freude fing sie an zu weinen. Doch wollte sie sich zur Zeit noch nicht
gegen ihm entdecken; aber aufs Freundlichste, so sie zu tun vermochte,
fing sie da an, mit ihm also zu reden:



Wie die Schön Magelona mit ihrem aller liebsten Gemahel Peter redet und
ihn tröstet in seiner Widerwärtigkeit.

                             [Illustration]


»Aller liebster Freund, ihr sollet euch nicht mißtrösten, sondern sollet
euch zu GOTT dem Allmächtigen wenden; wann, ohn allen Zweifel, so ihr
GOTT werdet an rufen, werdet ihr nicht verlassen, sondern erhört von
Ihm werden, und alles das erlangen, so ihr begehret. Ihr werdet auch,
ohn allen Zweifel, euern liebsten Gemahel, wieder überkommen, die ihr
also herzlich und getreulich geliebet habt. Wann glaubet mir fürwahr,
wie euch GOTT der Allmächtig hat beschützet vor dem Tode in euern großen
Fährlichkeiten, die ihr erlitten habt, also wird Er euch auch wiederum
helfen. Und dieweil Er euch hat zu geschicket Anfechtung und
Widerwärtigkeit, also wird Er euch auch geben alle Freude, so ihr Ihm
vertrauet. Darum bittet GOTT von Grund euers Herzens, daß Er solches tu!
Ich will auch von euert wegen GOTT selber bitten.«

Als der Peter solche Tröstung gehört hätt, da stund er auf und danket
ihr. Also ging die Spitalerin in die Kirchen und kniet für den Altar und
fing an zu weinen aus großen Freuden, die sie in ihrem Herzen hätt. Und
danket GOTT dem Allmächtigen, daß Er ihr solche Gnade mit geteilet, daß
sie erlebet hätt, ihren aller liebsten Gemahel vor ihrem Ende zu sehen.

Und als sie ihr Gebet geendet, da ließ sie sich königliche Kleider
machen, wann sie hätt Geldes genug und hätt auch wohl gelernt, solche an
zu geben zu machen, wie ihr dann zu tragen gebühret. Und ließ darnach
ihre Kammer schön zu richten und schmücken auf das Kostlichest.

Und da alle Ding bereit waren, da ging sie zu dem Peter und saget zu
ihm: »Mein liebster Freund, kommet mit mir! Ich hab euch bestallt ein
Bad, euch zu waschen euer Füße und Bein, das euch hilflich sein soll.
Wann ich hab eine gute Hoffnung zu GOTT dem Allmächtigen, meinem
Schöpfer, Er werde euch gnädiglich erhören, frisch und gesund machen.«

Er ging mit ihr in die Kammer. Da hieß sie ihn, nieder sitzen und
verziehen, bis sie wieder zu ihm käme. Also ging sie in ihre kostliche
Kammer und bekleidet sich ganz in die königlichen Kleider und setzet
doch den Schleier wieder auf wie vor, als sie gewohnet war zu tragen,
und daraus man ihr nichts mochte sehen dann alleine die Augen und die
Nasen. Aber unter dem Schleier hätt sie ihr schönes Haar, das ihr ging
bis auf das Erdreich und das da leuchtet als das Gold, schön zu
gerichtet.

Ging also zum Peter und sprach: »Edeler Ritter Peter, seid fröhlich!
Wann sehet hie vor euch stehen euern aller liebsten Gemahel und treue
Freundin, die Magelona, von deren wegen ihr also viel erlitten habt. Ich
hab auch nicht weniger erlitten von euert wegen. Ich bin die, so ihr,
allein schlafend liegen, verlassen habet in dem Holze und wilden Walde;
und ihr seid der, so mich hat heraus geführet aus dem Hause meines
Vaters, des Königs von Neapel. Ich bin die, der ihr verheißen habt alle
Ehr und Zucht bis zu Beschluß unserer Ehe. Ich bin auch die, so euch
diese gulden Ketten an euern Hals hat gehenket, und euch die Gewalt
übergeben über meinen Leib. Ich bin die, der ihr gegeben habt die drei
Ringe, die also kostlich sein gewesen. Hierum, mein aller liebster Herr
und Gemahel, sehet mich an, ob ich die sei, oder nicht, die ihr tut von
Herzen begehren.«

In dem warf sie ihren Schleier von ihrem Haupt auf die Erden, da fiel
ihr schönes Haar herab als das Gold.



Wie der Peter erkennet die Schöne Magelona, seinen getreuen Gemahel.

                             [Illustration]


Nun, da der Peter von Provincia sah die Schöne Magelona ohn einen
Schleier, da erkennet er sie erst recht, daß sie die war, die er also
lang gesuchet hätt. Und stund auf, fiel ihr um den Hals und tät sie
freundlich küssen in rechter guter Liebe; und fingen an, beide zu weinen
vor Freuden. In solcher Gestalt blieben sie lang bei einander, und kunnt
keins kein Wort reden vor großen Freuden.

Doch nach mals setzten sich die zwei zusammen, und erzählet eines dem
andern sein Unglück. Ich weiß die Hälfte nicht zu erzählen der Freuden,
die sie hätten, und geb solches einem jeglichen selber zu bedenken.
Solche Ding lassen sich auch baß bedenken, dann schreiben. Jedoch
mochten sie sich nicht ersättigen ihres Küssens und Erzählens und
richteten den ganzen Tag nichts aus, dann küssen und einander zu klagen.
Es begab sich auch, daß die Schön Magelona ihm an zeiget, wie sie die
vierzehen Lägel hätt empfangen mit dem Schatz, die er verloren hätt; und
saget ihm, wie sie die Hälfte hätt verbauet an dem Gotteshaus, was zu
hören der edel Peter erfreuet war.

Nach dem beschlossen sie mit einander, wie sie diese Sachen dem Grafen
und der Gräfin wollten zu wissen tun. Doch saget der Peter der Schönen
Magelona, er hätte gelobet, einen Monat in dem Spital zu bleiben, und
die Zeit wäre noch nicht vergangen. Saget ihm die Schön Magelona: »Mein
aller liebster Herr und Gemahel, wann es euch gefiele, wollte ich zu dem
Grafen und der Gräfin gehen und freundlich bitten, sie wollten zu mir
kommen auf den Tag, so euer Gelöbnis sich endet. Und so sie dann kämen,
wollte ich sie führen in diese Kammer; da wollten wir uns ihnen zu
erkennen geben.«

Da solches der Peter höret, gefiel es ihm wohl. Also verschaffet die
Schön Magelona, daß der Peter mußte schlafen in ihrer Kammer, aber sie
lag in einer andern und dienet ihm wohl. In dieser Nacht schlief die
Schön Magelona nicht viel vor Freuden, die sie in ihrem Herzen trug. Und
begehret, daß bald Tag würde, damit sie den Grafen trösten möchte seines
Leidens; wann sie wußte wohl, daß sie sehr betrübt waren, das sie dann
beschweret. Es waren auch an dem Monat, den der Peter hätt gelobet,
nicht mehr vorhanden dann vier Tage, daß er sich gegen Vater und Mutter
nicht wollte zu erkennen geben.

Da nun der Tag kam, daß sein Gelöbnis aus ging, da kleidet sich die
Schön Magelona wieder mit ihren Kleidern, die sie zu tragen gewohnet war
in dem Spital; und ging darnach in die Kammer zu dem Peter, der dann
auch vor großen Freuden die Nacht hätt wenig schlafen mögen, und nahm
Urlaub von ihm. Zog also zu dem Grafen und der Gräfin, die ihr viel Ehr
erboten und sie freundlich empfingen, wann sie hätten sie sehr lieb. Und
hießen die Spitalerin, zu ihnen nieder sitzen in der Mitten ihrer
beiden.

Da fing die Spitalerin an zu sagen: »Gnädiger Herr, auch gnädige Frau,
ich bin zu euch kommen, euch ein Gesicht zu eröffnen, das ich gesehen
habe die vergangen Nacht; das soll euch erfreuen, daß ihr möget in
Hoffnung leben, wann kein Mensch soll verzweifeln an GOTT. Es gedauchet
mich, daß Christus, unser Erlöser, zu mir kam und führet einen schönen
jungen Ritter bei seiner Hand und sprach zu mir: 'Dieser ist der, darum
du, auch dein Herr und Fraue, so lang haben gebeten.' Solches hab ich
euch nicht wollen verhalten, wann ich weiß wohl, daß ihr betrübt seid um
euern Sohn. Aber glaubet sicherlich, ihr werdet ihn sehen in kurzer
Zeit, lebendig und gesund. Darum bitte ich euch, ihr wollet hinweg
lassen nehmen euer schwarzen Trauerkleider und auf lassen hängen die
Kleider der Freuden.«

Da solches der Graf und die Gräfin von der Spitalerin hätten verstanden,
da wurden sie fröhlich, wie wohl ihnen schwer ward zu glauben, daß der
Peter noch lebe. Doch der Spitalerin zu Gefallen befahlen sie, die
schwarzen Trauerkleider hinweg zu nehmen. Und baten die Spitalerin, sie
sölle mit ihnen zu Morgen essen. Aber ihr Herze vermocht ihnen solches
nicht zu zu sagen; darum sprach sie, sie hätte darheim zu tun; und bat
sie freundlich, sie beide wollten auf den nächsten Sonntag bei Sankt
Peter in ihrer Kirchen erscheinen; wann sie hätt gänzlich gute Hoffnung
zu GOTT dem Allmächtigen, daß sie würden erfreuet werden, ehe sie von
einander ab schieden. Und nahm also Urlaub von ihnen; und sie verhießen
ihr, zu ihr zu kommen.

Nach dem kam die Magelona wieder zu dem Peter, der ihrer harret mit
großer Begier; und zeiget ihm an, wie sie es hätte aus gerichtet. Sie
versehe sich gänzlich, Vater und Mutter würden nicht außen bleiben.
Darnach ließ die Schön Magelona viel Kleider machen für den Peter und
sie.



Wie der Graf mit der Gräfin kam in das Spital Sankt Peters auf den
angezeigten Tag.

                             [Illustration]


Als nun der Sonntag kam, da nahm der Graf die Gräfin und sein Gesinde,
und zogen zu Sankt Peter von Magelon und hörten da Messe. Als die Messe
ein Ende hätt, nahm die Spitalerin den Graf und die Gräfin ein jegliches
auf ein Seiten und sprach zu ihnen, sie wölle gerne mit ihnen etwas in
geheim reden, doch müßten sie mit ihr in ihre Kammer kommen; darein sie
dann gerne bewilligten.

Als sie zu der Kammer kamen, da sprach die Spitalerin zu ihnen:
»Gnädiger Herr, auch gnädige Fraue, so ihr euern Sohn sähet, möchtet ihr
ihn erkennen?« Da sprachen sie, ja.

Als sie in die Kammer kamen und der Peter sein Vater und Mutter ersah,
da kniet er für sie nieder. Da sie ihn sahen und erkannten, da liefen
sie zu ihm und fielen ihm um den Hals und küßten ihn freundlich; doch
vermochten sie ein lange Zeit kein Wort zu sprechen.

Also ging das Geschrei aus, wie des Grafen Sohn wieder kommen wäre. Da
kamen Edel und Unedel und empfingen ihn und erboten ihm große Ehre, und
ward jedermann fröhlich. Nach dem allem redeten der Graf, sein Vater,
und Mutter mit dem Peter und fragten ihn mancherlei, wie es ihm ergangen
wäre. In mittler Zeit ging die Schön Magelona in ihre Kammer und
bekleidet sich auf das Kostlichest, als ihr dann zu tun wohl gebühret.
Und kam darnach also gekleidet, so balde sie mocht, wieder zu ihnen.

Als sie die Schön Magelona ersahen, verwunderten sich der Graf und die
Gräfin, wo her die schöne Jungfrau käme, die ihnen unbekannt war. Also
stund der Peter auf, umfing sie freundlich und küsset sie. Da solches
die Leute ersahen, da verwunderten sich alle. Nach dem nahm sie der
Peter bei ihrem Arme und sprach zu Vater und Mutter: »Gnädiger Herr
Vater, auch Frau Mutter, diese Jungfrau ist die, von deren wegen ich von
euch bin gezogen, und wisset, daß sie ist ein Tochter des Königs von
Neapel.«

Da gingen sie ihr entgegen und umfingen sie freundlich und dankten GOTT
dem Allmächtigen.



Wie das Geschrei kam durch das ganze Land Provincia, daß der Peter wäre
wieder heim kommen, und wie sie ein Fest hielten vierzehen Tage lang.

                             [Illustration]


Das Geschrei kam durch das ganze Land Provincia, wie daß der Peter
wieder heim kommen wäre, und wie er wäre in der Kirchen Sankt Peters von
Magelon. Da sah man Edel und Unedel zu Roß und Fuße kommen, und geschah
also ein Turnier von dem Adel des Landes, dem Peter zu Gefallen; die
anderen tanzten und waren fröhlich.

Da nun Vater und Mutter gehört hätten das Unglück ihres Sohns und der
Schönen Magelona, daraus ihnen GOTT der Allmächtig hätt geholfen, da
nahm der Graf seinen Sohn Peter bei der Hand und führet ihn für den
Altar Sankt Peters in die Kirchen. Des gleichen tät auch die Gräfin der
Schönen Magelona, und knieten nieder und dankten GOTT dem Allmächtigen.
Da sie ihr Gebet verbracht hätten, sprach der Graf zu seinem Sohn Peter
also: »Ich will, dieweil die Jungfrau von deinen wegen hat also viel
erlitten, du wollest sie zu der Ehe nehmen.« Antwortet ihm der Peter:
»Aller liebster Vater, da ich sie führet aus dem Hause ihres Vaters, war
es mein Wille, sie zu ehelichen. Doch aus Befehl eurer und meiner Frau
Mutter, bin ich zufrieden, sie itzunder offenlich zur Kirchen zu
führen.«

                             [Illustration]

Also gab sie ein Bischof zusammen. Und die Gräfin gab dem Peter einen
schönen Ring, darmit er sie ehelicht. Also hielt sich groß Fest und
Freude durch das ganze Land vierzehen Tag lang, und gefiel jedermann die
Schön Magelona wohl. Sie sagten auch, es möchte in keinem Menschen also
viel Tugend erfunden werden, als in ihr. Da richtet man mancherlei
Kurzweil an, und unterstund ein jeglicher sich, das Beste zu tun, damit
er die Liebe gegen seinem Herrn beweiset.



Wie nach diesem ehelichen Beilager der Graf und die Gräfin lebten zehen
Jahr und darnach starben.


Als nun das ehelich Beilager ganz vergangen war, da lebten der Graf und
die Gräfin zehen Jahr in gutem Frieden. Da sie nun gestorben waren, ließ
der Peter sie beide ehrlich begraben in die Kirchen Sankt Peters zu
Magelon.

Nach ihnen lebten der Peter und die Schön Magelona acht Jahr und zeugten
einen schönen Sohn mit einander, der da tapfer und keck war. Und als die
Historien an zeigen, ward er darnach König zu Neapel und Graf zu
Provincien.

Der Peter und die Schön Magelona führten bei einander ein freundlich und
glückselig Leben; und als sie starben, da wurden sie auch begraben in
die Kirchen Sankt Peters. Und noch auf den heutigen Tag stehet, da die
Schön Magelona ein Spital hätt gestiftet, eine schöne Kirche in der Ehr
der Heiligen Dreifaltigkeit, die uns wölle erfreuen in unseren
Anfechtungen in dieser Welt, und endlich uns führen zu besitzen das
Ewige Leben. Amen.

                    *       *       *       *       *

Hie endet sich das Buch und die Historia von dem Peter, der ein Sohn
gewesen des Grafen von Provincia, und der Schönen Magelona, die da ist
gewesen ein Tochter des Königs zu Neapel.



Nachwort


Das Motiv des Magelona-Romans ist orientalischen Ursprungs und auch aus
einer Erzählung der Tausend und einen Nächte bekannt. Wahrscheinlich ist
es auf dem Wege mündlicher Tradition aus den sarazenischen Siedelungen
am Nordrand des Mittelmeers in Südfrankreich eingedrungen und dann
nordwärts gewandert. Noch um die Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde es
als Märchen aus dem Volksmund aufgezeichnet[A].

  Fußnote A: Cosquin, _Contes populaires de la Lorraine_, Paris _s. a._,
  Nr. 40.

Ob der Geschichte in der vorliegenden Gestalt eine langsame Entwicklung
voraus ging, ist unbekannt. Dem ersten Lyoner Druck von 1480 gehen nur
einige, wenige Jahre ältere Handschriften vorauf. Die Geschichte datiert
sich selbst aus dem Jahr 1453; und aus demselben Satz des Eingangs
glaubt man, auf eine ältere, wohl provenzalische Form zurückschließen zu
dürfen.

Veit Warbeck, der Verdeutscher der Magelona, war ein Schwabe,
bürgerlichen Herkommens, hatte mehrere Jahre an der Pariser Hochschule
studiert und war mit französischer Art und Literatur wohl vertraut
geworden. Als Prinzenerzieher und vielgewandter Diplomat stand er in
kursächsischen Diensten und wußte sich in einer Zeit, als bei den
mitteldeutschen Fürstenhäusern politische und verwandtschaftliche
Beziehungen nach Frankreich sich anknüpften, gut geschätzt zu machen.
Die Magelona übersetzte er wahrscheinlich zum Vergnügen seines
Landesherrn, für den er auch eine ziemliche französische Bücherei
zusammenbrachte. Erst 1535, nach dem Tode seines Freundes, ließ Spalatin
die Magelona mit einer Vorrede drucken »zu Augsburg, durch Heinrich
Steiner«. Für die Verbreitung des Romans in Deutschland zeugen, neben
den zahlreichen Drucken, viele Erwähnungen bei den Schriftstellern des
16. Jahrhunderts. Schon 1539 hat ein Ungenannter die Magelona
dramatisiert, Hans Sachs bearbeitete sie in Jahresfrist dreimal, und der
Frankfurter Buchführer Michael Harder verkaufte von dem Buch in einer
Fastenmesse 176 Stück.

                    *       *       *       *       *

Dieser Ausgabe liegt die Originalhandschrift Warbecks vom Jahre 1527
zugrunde, welche Johannes Bolte 1894 zu Weimar herausgegeben hat. Bei
den geringen Umgestaltungen, die dieser Text erfahren hat, wurde der
Nürnberger Druck von 1744 (Bolte Nr. 23) mit zu Rate gezogen.

Die Holzschnitte sind einem Leipziger Druck von 1598 (Bolte Nr. 15)
entnommen. Sie wurden später immer wieder verwandt und stehen noch,
recht abgebraucht oder durch schlechte Kopien (für verlorene Stöcke)
ergänzt, in den Nürnberger Drucken von 1678 und 1744. Da aber auch die
Leipziger Ausgabe die Ordnung schon verwirrt hat, muß man einen ihr
vorausgehenden, heute verlorenen Druck annehmen. Sie mögen zuerst um
1580 in einem Frankfurter Druck für Feyrabend oder Jobin gestanden
haben. Etliche Stöcke tragen das Zeichen des um diese Zeit für
Frankfurter Verleger tätigen Tobias Stimmer. Die früheren Einzeldrucke
der Magelona sind mit Holzschnitten aus anderen Büchern illustriert.


                          =Druck von Breitkopf=
                          =und Härtel in Leipzig=



                    *       *       *       *       *



Im folgenden werden alle geänderten Textzeilen angeführt, wobei
jeweils zuerst die Zeile wie im Original, danach die geänderte Zeile
steht.

Zuseher solches Teffens täten verwundern.
Zuseher solches Treffens täten verwundern.

andächtiglich möchte Gott dienen. Die gute Frau, ihre Wirtin
andächtiglich möchte GOTT dienen. Die gute Frau, ihre Wirtin

worden, darum er sie wölle geben in das Spital, sie sölle Gott
worden, darum er sie wölle geben in das Spital, sie sölle GOTT

Kleinoden in den Lägeln des Peter, die um Gottes willen in das Spital
Kleinoden in den Lägeln des Peter, die um GOTTes willen in das Spital

Spital, darinne der Dienst Gottes fleißig bestellet ward. Und kam das
Spital, darinne der Dienst GOTTes fleißig bestellet ward. Und kam das





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Schön Magelona - eine fast lustige Historie von dem Ritter mit den silbern Schlüsseln und von der Schönen Magelona gar lustig zu lesen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home