Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Hann Klüth
Author: Engel, Georg, 1866-1931
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Hann Klüth" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  Georg Engel



  Hann Klüth


  Roman

  Mit 24 Zeichnungen von
  O.H. Engel

  Deutsche Buch-Gemeinschaft
  G.m.b.H.
  Berlin

  Nachdruck verboten.

  Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten
  Copyright 1910 by Grethlein & Co. G.m.b.H. in Leipzig


Meiner Vaterstadt Greifswald


    Du liebe Alte, hoch am Meer,
    Mit blauen Augen, weißen Haaren,
    Wann wird mir wohl die Wiederkehr
    Nach all den langen Wanderjahren?

    Wann wirst du mir den Schemel rücken
    Und sprechen: »Jünging, ruh di ut«?
    Wann werd' ich leis die Hand dir drücken
    Und fragen: »Mudding, büst mi gut?«

    Vielleicht bin ich schon siech und grau,
    Bevor der Weg zu dir durchmessen.
    Du liebe, gute, alte Frau,
    Vergiß mich nicht, ich werd' dich nie vergessen.



Erstes Buch

Moorluke

I


»Mudding,« sagte der Kranke, »ich seh sie ganz deutlich. Es sind zwölf
schwarze Käfer, die da auf dem Zifferblatt von der alten Uhr im Kreis
laufen.«

»Ne, ne,« entgegnete die kleine Frau, und in ihre Stimme kam ein Stocken
und Zittern, während sie nichtsdestoweniger unablässig an dem großen,
grauen Strumpf, der schon fast bis auf die Erde herabhing,
weiterstrickte. »Das is man dein Fieber. Und wenn das Fieber
wiederkommt, sagte heut der Doktor, dann steht es schlimm.«

»Das kann sein,« meinte der Lotse Krischan Klüth, und das Reißen krümmte
ihn in den rot und weiß gewürfelten Kissen noch etwas mehr zusammen.
»Aber ich hab' die Käfers gezählt -- hör', und nu brummt einer.«

An der schmalen Kastenuhr in der Ecke sank ein Gewicht. Es rollte dumpf.

»Sechs,« zählte die kleine Frau Klüth. Dann seufzte sie tief auf. »Ich
soll wohl nun Licht anmachen?«

»Ja, ja, Mudding, es muß doch hell sein, wenn er kommt.«

»Ja, wenn er es tut,« meinte Frau Klüth bedenklich. »Denn sobald man ihn
nich höflich einladet, dann kommt er nich.«

Von der roten Birkenkommode flackerte ein Talglicht auf. Der Kranke
rückte sich in dem trüben Schein etwas höher im Bett zurecht und warf
zuvörderst einen mißtrauischen Blick auf das Zifferblatt. Dann strich er
beruhigter über die Decke. »Ja, ja -- nu kriechen die verfluchtigen
Biester nich mehr. Es is doch gut, wenn es hell is. -- Mudding, halt mir
das Licht dicht an die Finger. Mir is kalt. -- So -- sieh eins, wie dünn
sie geworden sünd.«

Er wurde wieder ungeduldig und schlug auf den Bettrand.

»Siehst du das Boot noch immer nicht?«

Die Frau trat an das kleine quadratförmige Fenster, das auf den Bodden
hinausging, und schüttelte den Kopf.

Da draußen war nichts als leere, graue Fläche. Hinter ihr schrie der
Lotse plötzlich auf. Die tollen Schmerzen würgten ihn bereits im Halse.

»Mudding,« gellte der Kranke.

»Lieber Gott -- lieber Gott,« murmelte die hilflose Frau, ohne sich
umzuwenden, und faltete die Hände. »Was soll man da tun?«

Dann wurde es wieder still. Die Uhr knarrte laut und deutlich ihren
Schlag.

Inzwischen hatte der alte Klüth nach dem Stuhl gelangt, auf dem ein
Stück gedrehten schwarzen Priems und ein Taschenmesser lagen. Rasch und
heimlich schnitt er ein großes Stück ab und schob es in den Mund.

Doch die Frau, obwohl sie noch immer abgekehrt über die See spähte,
hatte es gemerkt, als wenn sie auch im Rücken Augen besäße. »Das darfst
du nicht,« verwies sie matt.

Doch ohne darauf zu achten, kaute der Lotse eine Zeitlang begierig
weiter, dann spie er den Tabak wieder aus und schüttelte so mutlos das
Haupt, daß die schweißnassen grauweißen Locken ihm struwlig über die
Stirn fielen. -- »Ne, Mudding,« stöhnte er und sank zusammen -- »es wird
nichts mehr. Fünfzig Jahre hab ich ihm nu gekaut. Und seit vier Tagen
will's nich mehr -- kuck' -- das is ein Zeichen vom lieben Gott.«

»Ja, ja, was wollt's nich?« nickte die kleine, ältliche Frau und faltete
wieder zerknirscht die Hände. Darauf strickte sie, wie erschreckt, an
dem grauen Strumpf weiter.

                              *     *     *

Dicht unter den Fenstern des Lotsenhäuschens lag zur selben Zeit eine
kleine Jacht am Bollwerk angeschlossen. Sie war von oben bis unten mit
Kartoffeln beladen und gehörte Johann Christian Petersen. Wenigstens
stand sein Name in goldenen Buchstaben vorne an der Schiffswand. Aber
der eigentliche Kapitän des Fahrzeuges war Frau Dörthe Petersen, die
eben in ihrer Küchenkajüte einen Eierkuchen gebacken hatte und nun von
der Steuerbordseite aus der kleinen Line, die am Bollwerk stand, ein
großes Stück heraufreichte.

In der bloßen Hand. Aber das schadete nichts.

»Nu iß, mein Döchting,« sagte die starkknochige Frau, die mit nackten
Füßen und hochaufgeschürzt herumging, denn aus dem kleinen Schiff wurden
von zwei halberwachsenen, strohblonden Söhnen der Frau Dörthe
ununterbrochen Kartoffeln über das Landungsbrett gekarrt und draußen in
Säcke gefüllt. Wenn es zu langsam ging, dann sprang Frau Dörthe selbst
entschlossen hinzu, um ihren beiden Sprossen je einen
freundlich-aufmunternden Puff unter die Rippen zu versetzen.

»Au, Mudding, das tut jo weh!«

»Das soll es ja auch. -- Man immer zu.«

Und das Karren ging weiter.

So hielt sie alles im Gang. Nur ihr Mann hockte in einem braunen,
fellartigen Anzug auf dem Kajütendach und spielte, ohne sich um etwas zu
kümmern, die Handharmonika.

Eine andere Beschäftigung hatte nie einer bei ihm wahrgenommen, und man
verlangte sie auch nicht. Denn bei der großen Flut war ihm bei einer
Rettungsarbeit ein Balken auf den Kopf gestürzt und hatte ihm den klaren
Verstand eingeschlagen. Frau Dörthe aber, obwohl sie ihn erst nach
dieser Zeit geheiratet hatte, war dennoch felsenfest überzeugt, daß
Malljohann, wie er in Moorluke genannt wurde, ein tiefsinniges und
nachdenkliches Haupt und auf dem Gebiete der Handharmonika ganz
einzigartig dastehe.

Malljohann saß und spielte --

    »Judemädel, wasch dich, kämm dich, putz dich schön,
    Denn wir woll'n zum Tanze geh'n.«

Der Walzer, von der Harmonika mit Glockenspiel vorgetragen, klang laut
und scharf über den stillen Fluß und mußte auch in die Krankenstube
hinaufdringen. Von oben antwortete auch sogleich ein schriller,
ächzender Wehlaut.

»Hörst du?« begann Frau Dörthe zu Line, während sie vielsagend die
Achseln zuckte: »Da stirbt nu dein Vater. -- Ja, so is es in der Welt.
-- Willst du noch'n Stück Eierkuchen, min Döchting?«

Line empfand noch Appetit. Sie hatte sich auf das wurmstichige braune
Bollwerk gesetzt und schaukelte mit den nackten, weißen Beinchen
zwischen Schiff und Holzwand nachlässig hin und her.

Für ein vierzehnjähriges Kind war sie auffällig zierlich und biegsam
gewachsen.

Plötzlich hob sie das schwarze Haupt mit den merkwürdig blitzenden Augen
und sagte bestimmt, auf das kleine Fenster des Lotsenhauses deutend:
»Das is nich mein Vater.«

»Wer denn?« fragte Frau Dörthe gespannt, obwohl sie ganz gut wußte, daß
die Kleine recht hatte.

»Das is man bloß mein Pflegevater,« antwortete Line kauend, »mein
richtiger ist der Klabautermann.«

»Huch,« schrie die Schifferfrau entsetzt auf und schielte zu Malljohann
empor, ob er das Kind auch ordentlich verstanden hätte. -- »Huching --
Jochen, hast gehört? -- Lütting, oh, wer ist denn der Klabautermann?«

Der tapfere weibliche Kapitän war ordentlich scheu zurückgewichen.

»Der Klabautermann?«

»Je.« -- Die Kleine schaukelte wieder ein bißchen mit den nackten
Beinen, dann gab sie so fest zurück, wie sie etwa in der Schule eine
Antwort deklamierte: »Je, der Klabautermann is ein Wasserzwerg.«

»Und von so einem bist du die Tochter?«

»Ja, so is es,« beharrte Line ernsthaft, und wischte sich die
Kuchenhände an ihrer Schürze ab.

»O jeh -- o jeh,« schrie Frau Dörthe und schlug entsetzt ihre Fäuste
zusammen. Und die Söhne hielten mit ihren Karren still. Und Malljohann
endete das »Judenmädel« mit einem schrillen Wehlaut -- und zog sein
glattrasiertes Gesicht in hundert Falten -- und alle starrten sie auf
Line hin.

»Aber du liebe Güte, wer hat dir denn so was eingeredet?« stotterte
endlich Frau Dörthe.

Allein, Line befand sich zu sehr in ihrem Recht.

»Das hat mich oll Kusemann erzählt,« brachte sie rasch hervor und stand
beleidigt auf, »und Hann hat es auch gesagt.«

»Oll Kusemann?« wiederholte Frau Dörthe nun ehrlich empört und dabei ein
wenig triumphierend -- »Jochen, hast's woll gehört? -- Das is ja der oll
Lügenlotse hier. -- Und Hann? Hann is weiter nichts als ein Dummkopf.«

»Ja, dumm is er man,« pflichtete Line bei. Dann verzog sie das
kirschrote Mündchen zu einem spitzbübischen Lächeln.

Da wurde das Idyll häßlich unterbrochen.

Im gleichen Moment vernahmen alle auf dem Schiff so namenloses, tobendes
Geheul aus dem Krankenzimmer herabschrillen, daß alle zusammenschreckten
und verlegen auf die Planken sahen.

Als sie wieder aufblickten, lag Line lang auf dem harten Uferboden
ausgestreckt, die Stirn auf kleinen Kieselsteinen, und wühlte mit den
Fingern in Gras und Erde herum.

»Was machst du da?«

»Er soll nich sterben! -- soll nich sterben,« raste die Kleine in
wütendem Trotz und schleuderte allerlei Steine von sich. -- »Wozu muß
denn gerade er sterben? -- Kann es nich Hann sein?«

Die Kapitänin sah wieder zu ihrem Gatten empor. Der aber hatte das Kinn
auf die Harmonika gelehnt und schien nachzudenken.

»Lütting, du mußt zu dem lieben Gott bitten,« entschied die Frau endlich
überzeugt und nickte dreimal sehr stark mit dem Kopf. »Das ist das
einzigste Mittel.«

Aber bei Line verfing es nicht. Immer erregter schlug sie auf das
Bollwerk und schluckte vor Wut und Tränen: »Das hab ich alles schon
versucht. Aber es hat mir nichts genützt. Vielleicht weil ich gar nich
sein richtiges Kind bin,« setzte sie hinzu, »wie die andern. Ich heiß ja
auch nich Line. Ich heiß ja Aline. Und draußen auf dem Bodden, da haben
sie mich gefunden.«

Damit erhob sie sich auf den nackten Knien und zeigte auf die graue
Wasserfläche der See hinaus, als ob sie dort draußen etwas Schreckliches
und Merkwürdiges zugleich erspähe.

Seltsam, wie sich dabei die Augen des Kindes veränderten. Etwas Wildes,
Dunkelleuchtendes flackerte darin auf. Es war jetzt bereits klar, daß in
diesem kleinen Wesen die Phantasie mächtig schaffe und wirke.

Unvermittelt fuhr sie empor.

»Malljohann,« schrie sie zu dem Fellbraunen hinauf: »Spiel wieder -- ich
will eins tanzen.«

»Was? Jochen, untersteh dich,« -- rief Frau Dörthe fassungslos dagegen,
»pfui, was für ein Gör -- ihr Vater stirbt da oben, und dann will sie so
was!«

»Doch, doch, wenn der liebe Gott mir nicht hilft, dann tanz ich,« schrie
Line noch einmal und wirbelte bereits, wie zum Hohn, auf einem Fuße
herum.

Und dann geschah etwas Unvorhergesehenes!

Malljohann ließ plötzlich mit aller Macht den unterbrochenen Walzer
ausklingen. Die Glöcklein klirrten, die Pfeifen brausten, und die Kleine
begann sich graziös und sicher herumzudrehen, bis ihr rotes Röckchen um
die nackten Beine flatterte und die beiden Schifferjungen begehrlich zu
ihr hinüberglotzten. Und immer, wenn sie sich zur Kapitänin wandte,
streckte sie drollig die Zunge heraus.

»Jochen, willst du woll?« tobte diese noch einmal kirschbraun vor Zorn.

Aber der Mann auf dem Kajütendach winkte mit dem Kopf zu Line herüber,
und aus dem sonst so schweigsamen Munde brach ein merkwürdiges Knastern:
»Gurr -- gurr -- Klabautermann.«

Da erschrak Frau Dörthe und schwieg. Jetzt wußte sie es. Jochen hatte
sich ebenfalls für den Seezwerg entschieden. Und Jochen war ein tiefer
und gründlicher Geist.

Und mit heimlichem Schauder sah sie mit an, wie Line sich röter und
immer röter tanzte, gerade unter dem Fenster des gequälten,
hinsterbenden Lotsen, der von Zeit zu Zeit dazwischenheulte.



II


Der Erwartete war gekommen.

Hann hatte ihn mit der roten Jolle von der Landzunge herübergeholt.

Es war der Schäfer von Ludwigsburg. Ein Heilkünstler, gegen den alle
Professoren drin von der kleinen Universität zu lächerlichen Pfuschern
herabsanken.

Ein Mann im Besitz wunderbarer Naturkräfte und dabei von wirklich
frommer Gesinnung.

Menschen- und Tierarzt zugleich, der durch ein getragenes, feierliches
Schweigen überall, wo er erschien, eine direkt priesterliche Stimmung
erzeugte.

Dieser war oben.

Unten zu ebener Erde, dicht neben der Treppe, die zu dem Schlafzimmer
hinaufführte, in einem kahlen Raum, der wie mit Waschblau gefärbt
schien, warteten inzwischen die beiden ältesten Söhne des Lotsen,
während Line auf der untersten Stufe der Treppe saß und gedankenvoll auf
das leise Murmeln lauschte, das seit einiger Zeit aus der Krankenstube
herunterquoll.

Sie stützte den Kopf auf und schüttelte sich leicht wie im frostigen
Winde.

Dort oben trieb der Zauberer nun sein Wesen, denn hexen konnte er, daran
zweifelte Line nicht einen Augenblick. Der Lügenlotse, oll Kusemann,
hatte ihr ja auch erst neulich in seinem Wetterhäuschen an der See
erzählt, wie Schäfer Sturm vor einiger Zeit kurz vor Mitternacht auf dem
Moorluker Kirchhof aufgetaucht und dort zwischen allerlei Kreuzen
suchend auf- und abgeschritten sei. Vor dem Grabe eines längst
verstorbenen Fischers wäre er dann stehen geblieben und hätte einen
Zettel auf dessen Hügel gelegt. -- Einen Zettel. -- »Denk' bloß, Lineken,
einen Zettel mit wunderbaren Buchstaben beschrieben.« Der Tote aber sei
der alte Glückspeter gewesen, der, solange er lebte, den unheimlichen
Fischzug besessen und stets sein Netz mit Hunderten von Heringen ans
Tageslicht gefördert habe. -- Und richtig -- Line zuckte in der
Erinnerung förmlich in die Höhe und starrte mit weitgeöffneten Augen vor
sich hin -- als die Kirchhofsuhr Mitternacht schlug, da habe sich das
Grab mit einem Schlag geöffnet und --

Oben ächzte die Tür und fiel schallend wieder ins Schloß.

»Tu mir nichts,« rief Line halblaut in ihrem Traum und streckte die
Hände aus.

Aber es war kein Gespenst, das da die Treppe herunterwehte, sondern Hann
polterte herab und stieß mit seinem schweren Stiefel gegen ihren Rücken.

»Au -- dummer Junge -- nimm dich doch in acht!«

»O Lining, ich wollt ja nich -- ich soll bloß -- --« damit fiel der
fünfzehnjährige, gedrungene Bursche bereits in den lichtblauen Raum
hinein und hob vor seinem ältesten Bruder ordentlich bittend die Hände
in die Höhe.

»Was willst du, Hann?«

»O Paul -- Pauling -- nich wieder böse sein.«

»Nein, aber ich soll doch nicht etwa hinaufkommen, solange der da oben
ist?«

»Das nich, aber du sollst -- --«

»Was?« unterbrach der junge Theologe ungeduldig.

»Du sollst mir das Buch geben.«

»Welches Buch?«

»Oh, die Bibel, Pauling.«

»Die Bibel?«

Für Schäfer Sturm!

»Was will der mit ihr?«

»Das darf ich dir nich sagen.«

Der Student streckte die Hand aus. Wie er so dastand mit seiner mageren
Gestalt und dem abgezehrten, verarbeiteten Kopf, hatte er etwas Hartes
und Eckiges.

»Hann --« Rasch und stoßend redete er, gleich einem, der die Sprache
nicht recht meistert, und deshalb hatten seine Worte etwas Unbeholfenes,
Stammelndes, das zum Herzen drang. »Hann -- ich hab' dir nie was getan.«

»Ne -- ne,« schluckte der Junge.

»Mir kannst du alles sagen.«

In seiner Aufregung überfiel ihn wieder jenes verwünschte Stammeln. Und
diesem hilflosen und doch fanatischen Klang gegenüber unterlag Hann
widerstandslos.

Der Junge zitterte: »Pauling, nich böse sein.«

»Nein.«

»Der Schäfer -- will einen Spruch aus der Bibel reißen, und den soll
Vating verschlucken.«

»Verschlucken?«

»Ja, verschlucken,« sagte Hann ernsthaft.

»Und dazu soll ich ihm das heilige Buch überliefern?« entgegnete der
Student entrüstet. Schon war er auf einen kleinen Schrank zugeeilt, auf
dem oben ein paar Bücher standen, und nun riß er das umfangreichste an
sich. Etwas Eckiges, Bäuerisches, Überzeugtes steckte in all seinen
Bewegungen.

»Das Tiefste, das uns geschenkt ward, soll ich so mißbrauchen lassen? So
-- so -- Zu solch abergläubischem Betrug?« stammelte er von neuem. Er
drückte das Buch an sich, daß ihm die Arme bebten. Dann machte er einen
hastigen Schritt nach der Treppe zu und redete voller Zorn und Eifer
weiter.

Er sei kein Frömmler, aber das dürften die Eltern eines Gottesgelehrten
nicht begehen. Solche Sünde. Solch heidnisches Hexenwerk. Gleich --
gleich wolle er selbst in die Krankenstube hinauf und Schäfer Sturm
vertreiben. Mit Gewalt, wenn es sein müßte.

Dabei betrat er schon die erste Stufe.

Allein, unbeweglich, mit aufgestütztem Haupt, aus dem nur die Augen wie
glimmende Punkte herausfunkelten, so saß Line zu seinen Füßen und
sperrte ihm den Weg.

Er hätte über sie forttreten müssen.

»Line, so geh doch zur Seite,« herrschte er sie an.

»Nein -- erst gib Hann das Buch.«

»Was?« stotterte der Student.

»Gib her,« flüsterte das Kind noch einmal mit seiner heißen Stimme und
schlang trotzig die Arme um seine Beine, um ihn am Steigen zu hindern.
»Du verstehst das nicht -- der Schäfer kann hexen.«

»Oh, das kommt davon, das kommt davon, daß du so gar nichts lernst,« kam
es heiser von den Lippen des Studenten. -- »Aber das muß anders werden.
Und jetzt gleich laß los -- ich muß -- ich muß hinauf.«

Er drängte sie mit seinem Fuß beiseite.

Line fiel, im nächsten Moment wäre der Gereizte an ihr vorüber gestürmt.

Da mischte sich eine neue Stimme in den Streit.

Am Tisch in der kahlen blauen Stube saß der mittelste der drei Brüder,
Bruno.

Sekundaner war er drinnen auf dem Gymnasium in der Stadt. Ein hübscher,
dunkelhaariger, siebzehnjähriger Bursche. Der Liebling der Eltern, der
Liebling der Lehrer. Einer von denen, auf die alle Hoffnungen gesetzt
werden, die dann die Zeit erfüllen soll!

Die Zeit!

»Paul,« sagte der Sekundaner mit seiner hellen, frischen Stimme, »gib
doch das Buch. Wenn es nichts nützt, so schadet es doch auch nichts.«

Der Theologe beugte sich über das Geländer, um Bruno besser sehen zu
können.

»Ja, ja, so bist du,« grollte er. »In jedem Wort sprichst du dich selbst
aus. Immer nur auf den augenblicklichen Vorteil hin leben. Was man damit
anrichtet und aufgibt, ganz gleich. Nein -- aber es soll doch
wenigstens einer hier in dem Hause existieren, der einen Willen und eine
Meinung besitzt. Der Vater wird zu Gott berufen, die Mutter hat in ihrer
Sanftmut nie gewußt, was Selbstbestimmung heißt. Du und dieses kleine
Ding, die Line, ihr lebt wie in einem heidnischen Traum befangen, und
Hann -- Gott« -- er zuckte die Achseln -- »Hann ist es nicht so gegeben.
Deshalb soll Vater noch beim Scheiden die Beruhigung empfinden, daß
wenigstens eine Hand da ist, die alles zusammenhalten will.«

In seinem Eifer hatte er auf das so fest an sich gepreßte Buch nicht
mehr acht gegeben. Jetzt vermißte er es.

Einen halblauten Ausruf der Überraschung stieß er aus.

»Bruno -- Hann -- wo ist die Bibel? -- Wo?«

Ja, wo war sie?

Wie ein Schatten, katzenhaft, leichtfüßig, in all ihrem Schrecken vor
dem Tode da oben leicht kichernd, flog Line die Treppe in die Höhe.

In ihren Händen etwas Schwarzes, Umfangreiches.

»Line -- Line,« rief der Student totenbleich hinter ihr her.

Da zögerte sie an der Tür noch einen Moment. Als sie aber Schritte,
Sprünge vernahm, duckte sie sich, und -- -- durch die entstehende
Türspalte steckte sie etwas hindurch.

»Da --«

Ihr Atem pfiff.

»Ich dank dich, mein Döchting,« tönte es von drinnen.

Es war geschehen.

Im gleichen Moment fühlte sie sich an den Schultern gepackt. Oh, wie
heftig dieser große, schmale Mensch immer zugriff mit seinen Händen, die
nichts als Sehnen und Knochen waren. Und doch empfand das wilde, kleine
Wesen eine Art Ehrfurcht vor ihm.

»Du -- du Geschöpf,« keuchte er, »du bist wie solch' kleine, böse Hexe
-- aber warte, das muß anders werden. Und wenn ich mich dabei an dir
vergreifen sollte. Diese schreckliche Unbildung muß aus dem Hause. Warte
nur.«

Wie wenn er gar nicht wüßte, was er tat, schüttelte er sie zornig hin
und her.

Das Kind gab keinen Laut von sich. Nur als Bruno, erschreckt über das
dumpfe Geräusch dieses stummen Ringens, mit einem Lichtstümpfchen an die
Treppe trat, da sah der Student, wie ihre Augen ununterbrochen und fest
in die seinen blickten.

Eine große, merkwürdige Ruhe wohnte in ihnen.

Da ließ er von ihr ab, als habe er sich an einem Dorn gestochen.

Tief seufzte er auf und wollte eben wieder hinuntersteigen, als die Tür
des Krankenzimmers sich in ihren Angeln drehte. Und in dem breiten
Lichtschein stand die kleine Frau Klüth und sagte mit ihrer ebenen
Stimme: »Vating will euch alle noch eins sehen. Kommt!«

Hierbei verlor ihre Stimme den ruhigen Klang. Aber den halbfertigen
Strumpf hatte sie noch immer in den Händen.

                              *     *     *

»Ja, nun seid ihr alle da,« flüsterte der Lotse und hob sich weit aus
den Kissen heraus, um die Anwesenden zu überzählen.

Seine Hand schwankte dabei hin und her -- --

»Und Paul -- und Bruno -- und Line -- und Hann -- un Mudding -- un der
oll Schäfer -- un mein Bootsmann Dietrich Siebenbrod -- ihr seid alle da
-- ja, ja, das is mein Bootsmann. Mit dem zusammen hab' ich damals die
kleine Line gerettet. Prösting Dietrich -- -- wann werden wir wieder
eins von dem feinen Kognak trinken? -- von dem feinen Kognak. -- Ja, ja,
Dietrich Siebenbrod -- das mußt du nich tun, ümmer so viel trinken,
sonst bist du 'n guter Kerl -- und verstehst deine Sach! -- Komm Mudding
-- komm her -- gib mich deine Hand. Und Dietrich Siebenbrod gib mich
auch deine. -- Ich muß nu rauf -- das nützt allens nichts -- Schäfer
Sturm, der doch sonst seine Sach versteht, nützt da auch nichts. --
Hör', Dietrich Siebenbrod, da sollst du auf mein Haus aufpassen, denn du
büst 'n anständiger Kerl und verstehst deine Sach'. Ja, Mudding, das is
Dietrich Siebenbrod. -- Du, Mudding und Siebenbrod, ihr bleibt zusammen.
-- Und wenn's mit der Lotsenanstellung nichts is, denn is es mit der
Fischerei was. Ja, ja -- da hat man dann auch weniger Zeit, dann trinkt
man auch nich soviel. -- Der verfluchtige Kognak, -- Mudding, nu spür
ich's. -- Und du und Dietrich Siebenbrod, ihr bleibt zusammen. Und dann
paßt ihr auf die Kinder auf, damit da was draus wird. -- Und -- und --
Siebenbrod, klopf' mich auf den Rücken, mir ist's, wie wenn ich in der
See läg. Weißt noch, wie wir das kleine Jöhr, die Line, von der
schwedischen Bark gerettet haben, und keiner wußt, wie das Ding hieß? --
-- Lining, komm her -- steh nich so in der Ecke -- sterben muß jeder
mal. -- Du bist ümmer 'n drolliges Ding gewesen und hast mir viel Spaß
gemacht. Ja, und Mudding, unser Ältester wird Paster -- Paster -- ja --
denn er is 'n feiner Kopf. Und wenn's auch viel Geld gekostet hat -- ja,
Siebenbrod, gar zuviel Geld --'s freut mich doch. 'n Paster, -- 'n
wirklichen Herrn Paster, hab ich doch zustand' gebracht. Und was unser
zweiter is, Bruno -- der is klug, der is sehr, sehr anschlägig -- hat
auch was gelernt. -- Da hat mich Konsul Hollander versprochen, er kommt
zu ihm ins Kontor -- Schiffsreeder -- Bruno wird eins 'n reicher Mann
werden -- Hollander hat ja auch man so klein anfangen, na, man kann nie
-- nie wissen. -- Und ja, paß auf -- ich sag weiter nichts.

»Und was soll nu aus Line werden? Line? -- Line? Ja, das weiß ich nich,
darauf versteh ich mich nich. Da wird schon einer kommen. -- Aber nu --
nu mit Hann. -- Hann, wein' nich, du kannst da auch nichts für. Lernt
nichts -- und hat nichts gelernt -- oh, Siebenbrod, den mußt du hier
anbändigen. Is'n guter Jung, un 'n Boot regiert er auch ganz gut. Den
müßt ihr hier so nebenher mit auffüttern. -- O je, Hann, wein' nich, du
kannst da auch nich für. -- Siebenbrod, klopf' mich auf den Rücken. --
Und nu, nu ruf mir die Lotsen mal her -- du sagst doch, sie stehen hier
an der Tür, die Kollegen. Na, denn soll'n sie raufkommen. Ja, 's is
gut, Siebenbrod, ruf 'runter!

»Je, da seid ihr ja, ihr zwei, oll Kusemann un Friedrich Pagels. --? --
Je, nu nehmt man an, vor vier Wochen nu noch Dienst getan -- und nu
jetzt soll's losgehn. -- Na, oll Kusemann -- ich dank dir auch, daß du
das mit Hann so gut meinst, dem armen Jung. Aber tu mich den Gefallen,
mußt ihm auch nich mehr so viel dumm Zeug erzählen. Und du, Pagels --
na, hast du auch wieder das verschnürte Bein? -- Ja, ja, auf die Art
geht das mal mit uns allen zu Ende. -- Ich wollt dich fragen, ob du wohl
mein zweites Boot kaufen willst. 's kann ein Zesner draus gemacht
werden. Ganz bequem. Und du hast doch die Erbschaft getan und kannst
gleich bezahlen. Und bei mir is das man -- mit dem Begräbnis --
verstehst du -- es muß doch gleich Geld da sein. Und wir haben nu so
viel eingebrockt durch die Krankheit und das alles. Und wenn du
zweihundert Taler so geben würdest -- -- Weniger? -- Na,
einhundertachtzig. Aber dafür is 's halb umsonst, nich war, Siebenbrod?
Also, 's is zwischen uns abgemacht, Friedrich Pagels -- ihr habt's
gehört. --

»Und -- und -- Paul, komm her, du büst mein Paster, sing was
Geistliches, ein schönes Gebet, du kannst ja -- -- Und, und Mudding, ich
dank dich auch für alles -- und -- und der Kauf mit Friedrich Pagels ist
abgemacht -- -- -- und Lining -- un -- un Hann -- un -- abgemacht -- is
-- allens!«

»Nu 's vorbei,« murmelte der aufgeschwemmte Lotse mit dem verschnürten
Bein, dem die Wassersucht deutlich anzumerken war.

»Das is es,« flüsterte oll Kusemann und schlich zu Hann. Und nach einer
Weile sagte er ganz leise: »Mich war's, als wenn ich so was Graues an
den Fenstern hätt' entlangflattern sehn.«

»Wollen ihm die Augen zudrücken,« sagte der riesige Siebenbrod und
näherte sich vorsichtig dem Bett. Und als er seine Pflicht erfüllt
hatte, brachte er noch stockend heraus: »Schlaf woll, Herr Klüth.«



III


Es war am Abend nach dem Begräbnis.

Da begab sich folgendes:

Die leidtragenden Fischer und Lotsen, die so altertümlich in ihren weit
abstehenden, schwarzen Gehröcken und den unförmigen, pudligen Zylindern
aussahen, waren nach einem reichlichen Leichenschmaus abgezogen. In dem
Stübchen, in dem der Kranke so lange gelegen, blieben nur seine beiden
Ältesten zurück, um in einem alten Rollpult nach Papieren zu suchen, die
der Verstorbene vielleicht hinterlassen. Es sollte eine Verschreibung
des Magistrats auf eine Pension vorhanden sein.

Wenigstens hatte sich oll Kusemann während des Leichenschmauses bei
einem Glase Kirschlikör urplötzlich darauf besonnen.

Wenn das wirklich ausnahmsweise kein Geflunker war! Wenn das Wahrheit
wäre! --

Fast ohne zu sprechen suchten die beiden.

Das Fenster stand offen. Man wollte auslüften. Unterdes befanden sich
die andern Trauernden auf dem Hofe hinter dem Häuschen.

Es war ein kleiner, ungepflasterter Hof. Rings herum ein Bretterzaun, an
dem rote Johannisbeersträucher in die Höhe rankten. In der Mitte ein
niedriges, grünmoosiges Rohr, die Pumpe. Ganz in der Ecke, auffallend
niedrig, mit Moos und Schindeln gedeckt, ein Stall für drei Kühe und
daneben, nicht größer als eine Hundehütte, ein hölzerner Schweinekoben.

Aus ihm drang Schnuppern und Schnaufen den ganzen Tag. Auf dem schrägen
Dach jenes Kobens saßen an diesem Abend Hann und Line.

Beide in ihren schwarzen Traueranzügen.

Der Junge ungeschlacht, wie ein verzauberter kleiner Schornsteinfeger;
das Mädchen vornehm, wie die Prinzessin, die den Schweinehirten
heiratet.

In dem Kuhstall aber weilte noch ein anderes Paar. Ein älteres. Hier saß
die Witwe, die kleine Frau Klüth, mit ihrem vergrämten Gesicht auf einem
Schemel und verrichtete langsam und trauervoll ihr abendliches Werk. Sie
melkte ihre wohlgenährten, glänzenden Kühe.

An der Schwelle, leicht an den Pfosten angelehnt, sah Dietrich
Siebenbrod, gleichfalls im Trauerrock, diesen Geschäften nachdenklich
zu.

Er hatte eine kleine Pfeife in der Hand. Aber er rauchte nicht. Er hielt
das in diesen Augenblicken für unschicklich.

Ein wundervoller Herbstabendglanz lag auf dem Fischerdörfchen.

Bäume und Dächer leuchteten einen unbestimmten matten Schimmer. Am
Himmel zogen lichtrosige Wolken dahin. Rosig durchleuchtet ringelte sich
Rauch aus den Schornsteinen. Überall tiefe Ruhe. Nur vom Bodden strich
ab und zu ein leichter Windzug daher, und dann sah man fern durch die
Bäume und Büsche, wie die See draußen ihre Farben änderte.

Ein Jagen von Grün und Zitterblau!

Dann wieder Stille.

Da regte sich Line auf dem Koben.

»Sprich was,« sagte sie zu Hann und stieß ihn leicht an den Arm. »Es ist
so häßlich, das Stillsein.«

Sie fürchtete sich heimlich. Denn ununterbrochen, klammerfest wurde sie
von diesem einen Bilde gefangengenommen, wie die Lotsen den Sarg
heruntergelassen, die Erdklumpen hohl daraufgekollert, und wie oll
Kusemann hinter ihr, scheinbar absichtslos, die Worte geflüstert: »Sieh,
wenn die letzte Handvoll drauf liegt, dann macht sich die Seele auf
ihren Weg.«

»Ja, dann macht sie sich auf den Weg,« ging es ebenfalls durch Hanns
Gedanken, denn auch er hatte, ohne daß Line davon wußte, die Worte oll
Kusemanns wohl vernommen.

Und zum erstenmal -- an dem dunklen Grab -- regte sich bei dem blöden
Jungen, dem das Lernen versagt war, eine nachdenkliche Frage.

Jetzt sprach er sie aus. Langsam und stockend in den lichten Abend
hinein, während unter ihm die Schweine schnüffelten und ganz nahe die
Milch in den Eimer klatschte.

»Lining,« begann er, »hast gehört, was oll Kusemann sagte? -- Weißt du,
was 'ne Seel' is?«

»Nein -- laß,« versetzte die Kleine ängstlich und zog an ihrem Kleid.
»Aber oll Kusemann meinte ja vorgestern, sie säh' grau aus.«

»Ja, grau sieht sie aus,« nickte der Junge schwerfällig, »denn irgend
'ne Farb' muß sie haben. Schweine sehen gelb aus und Rosen rot, und
Seelen werden dann woll grau sein.«

»Vaters Seel' is nu im Himmel«, -- sagte Line geheimnisvoll. »Sieh, da
oben, wo die rote Wolke geht, da oben sitzt er gewiß und sieht zu, wie
hier das Vieh gefüttert wird. Das hat er sonst ja auch immer gemacht. --
Meinst du nicht, daß er's da oben gut hat?«

»Das hat er,« bestätigte Hann ernsthaft.

»Woher weißt du das?« fragte Line rasch.

Hann rückte eine Weile hin und her, als getraue er sich nicht recht.
Dann beugte er sich vor, warf einen spähenden Blick in den Kuhstall
hinein und schob sich endlich ganz dicht an Line heran, so daß die
beiden Köpfe sich eng berührten.

Sonst ließ ihn Line nie so nahe heranrücken, ohne die Hand gegen ihn zu
erheben.

»Ich weiß, daß er's gut hat,« brachte der Junge scheu hervor und
seufzte, als wenn ihn ein Geheimnis drücke. »Aber sieh, du mußt es Paul
nicht sagen.«

»Was denn, Hann?«

Wieder ein schwerer Atemzug, dann rasch: »Ich hab neulich in den Himmel
reingekuckt.«

»Du?«

»Ja, ich.«

»Womit?«

»Oll Kusemann hat in seinem Wetterhaus ein Rohr. Damit kann er in den
Himmel kucken. Und da hat er es mir auch gezeigt.«

»Hann -- Hanning, und was hast du da gesehn?«

»Lauter Glänzendes, das so hin und her zieht, und dann solche grauen
Punkte, die fliegen überall herum. Das sind die Seelen. Oll Kusemann hat
es mir ganz genau erklärt.«

»Hann --«

Line zögerte einen Moment. Dann schlang sie ihren Arm in den seinen. Die
Frage war zu wichtig.

»Hast du auch den lieben Gott gesehn?«

Hann zögerte und seufzte wieder.

Es fiel ihm zu schwer.

»Hann, was tat der liebe Gott?«

»Line -- ich darf nicht drüber sprechen. Oll Kusemann hat es mir direkt
verboten. Aber« -- er wälzte sich seine Last ab -- »du sollst es wissen.
Der liebe Gott sitzt an einem großen goldenen Tisch und um ihn herum
lauter graue Seelen.«

»Und was machen sie da?«

»Da essen sie Mittag.«

»Mittag? Jemine, essen die da oben auch?«

»Jawoll -- -- die Schüsseln und Gläser hab' ich genau erkannt. Oll
Kusemann sagt, die wären all' von Sonnenschein.«

Line starrte ihn an.

»So schön is es da oben?« fragte sie endlich. Begierig hob sie die Augen
zu den großen roten Flecken empor, die sich allmählich silbern
ränderten.

Es wurde immer dunkler. -- Plötzlich schrie Line auf.

»Line, was is?«

»O da oben!« rief sie und legte schaudernd den Kopf auf das Dach des
Kobens. Sie zitterte.

Deutlich hatte sie den alten, toten Lotsen geschaut, wie er in seinem
roten Schiff über sie hinfuhr. Dabei hatte er »Line« gerufen -- ganz
deutlich »Line«. Jetzt hob auch der Junge das Haupt. Dann nahm er die
Mütze ab und grüßte nach oben.

»Ich hab' ihn auch gesehn,« flüsterte er dabei.

Für eine Weile herrschte tiefe Stille zwischen den Kindern. Erst nach
einiger Zeit nickte Hann ernsthaft vor sich hin und legte den
Zeigefinger an seine plumpe Nase: »Ich hab's mir gleich gedacht,« sprach
er, »daß er nun da oben als Schiffer angestellt is. Ich möcht' auch gern
einmal in solch schönem roten Schiff fahren.«

»Möchtest du denn auch schon dahin?« fragte Line frierend vor Furcht und
schüttelte die schmalen Schultern.

»Da kommen alle Menschen hin, die hier unten nicht gesessen haben.«

»Und die gesessen haben?«

»Die kommen zum Teufel. -- Oll Kusemann hat ihn erst neulich in
Stralsund getroffen. Er trug einen Zylinder.«

»Nein, nein,« zitterte Line und nahm rasch Hanns Hand in die ihre.

Sie hielt ihn ganz fest.

Aber nach ein paar Augenblicken sprach Hann nachdenklich weiter: »Das
hat der liebe Gott schlecht gemacht.«

»Was, Hann?«

Immer näher drängte sie ihre zitternden Glieder an den Jungen heran.

»Daß er nicht gleich lauter Seelen gemacht hat. Dann brauchte man nicht
erst in solch engen, schwarzen Kasten, und die Begräbniskosten wären
auch nicht da -- und man hätte gleich eine Anstellung in so einem
feinen, roten Schiff.«

In diesem Moment ging ein Windstoß durch die Bäume. Altes Laub flog den
Kindern um die Ohren, und eine der Kühe nebenan stieß ein wehklagendes
Brüllen aus.

Da durchdrang das kleine Mädchen ein überwältigender Schrecken. Heftig,
wie sie war, glaubte sie, Hann wäre an allem schuld. Und während sie ihn
mit aller Kraft in den Arm kniff, so daß er einen heiseren Schmerzensruf
ausstoßen mußte, schrie sie wild auf: »Du Dummerjahn -- bloß hier unten
bleiben -- ich will nich solch ein Gespenst werden -- nein, nein, ich
will nich grau sein.«

Heftig sprang sie auf den zottigen Hofhund zu, den sie schutzsuchend
umklammerte. Und Pluto, der Hann nicht leiden konnte, heulte wütend nach
dem Dach des Schweinekobens hinauf und fletschte die Zähne nach dem
Jungen.

                              *     *     *

So hob über den Schweinen die Geburtsstunde eines Philosophen an. In dem
Kuhstall daneben aber wurde zu derselben Spanne Zeit das Schicksal
entschieden, das alle, die sich jetzt in dem Lotsenhäuschen befanden,
aneinanderketten, verwirren und dann auf ewig trennen sollte.

Im Abendglanz lachte dazu von fern die See, die sich doch einmal
zwischen die Schuldigen legen sollte, unschuldig wie ein kleines Kind,
das in azurner Wiege geschaukelt wird.

Der Bootsmann Dietrich Siebenbrod lehnte am Pfosten des Kuhstalles und
beobachtete, wie die Witwe seines Brotherrn die Kühe melkte.

Der leichte Seewind spielte mit den Enden des ihm so ungewohnten
Bratenrockes, und unter dem wolligen Zylinder, der noch immer sein Haupt
bedeckte, fühlte sich Siebenbrod feierlich angeregt.

Deshalb sprach er auch kein Wort, sondern horchte mit Ernst auf das
Einströmen der Milch.

»Strull -- strull,« ging es gleichmäßig fort.

Da schlug vom nahen Kirchturm die Uhr, deren goldene Buchstaben in der
Abendsonne gleißten und funkelten.

Die entscheidende Unterhaltung begann. Erst harmlos und ungewollt, wie
fast alle großen Ereignisse.

»Acht,« sagte Dietrich Siebenbrod, und nachdem er seine sogenannte
Warmbieruhr gezogen hatte, setzte er hinzu: »Nu is der Herr all sechs
Stunden begraben.«

»Ach, Gott!« --

In das »Strull-strull« mischte sich ein Schlucken, man hörte das
Rascheln des frischen Heus, das von den Kühen aus den Raufen gezogen
wurde, und dann rann die Milch wieder stoßweise in den Holzeimer.

Nach einer Pause der Sammlung fuhr Siebenbrod fort: »Der Lotsenkapitän
aus Göhren war auch beim Begräbnis.«

Und die melkende Witwe antwortete seufzend: »Ja, ja, sie haben meinem
sel'gen Mann alle viel Ehr' angetan.«

Darauf zog sie mit der Linken ihr Taschentuch hervor und führte es an
ihre weinenden Augen, mit der Rechten melkte sie fürbaß.

»Den Lotsenposten bekomm' ich nich,« sprach Siebenbrod ruhig weiter --
»Der Kapitän hat gesagt, es is wegen ...«

»Den Schnaps,« tönte es aus dem Stall -- »ja, ja Siebenbrod, das is nich
recht von Ihnen.«

»Jetzt gewöhn' ich mir ihn aber ab,« unterbrach der Bootsmann mit festem
Entschluß.

»Is das sicher?«

»Ganz sicher.« -- --

Die Witwe setzte den vollen Eimer beiseite, jedoch bevor sie den andern
heranzog, wandte sie ihr ältliches, vergrämtes Gesicht der Stallöffnung
zu. Dann betrachtete sie den Bootsmann aufmerksam, brach aber sofort,
kopfschüttelnd, in ein leises Weinen aus: »Ne -- ne, -- es is zu slimm.«

»Was? -- Frau Klüth.«

»O nix nich -- Siebenbrod -- ich meinte man so.«

Damit machte sie sich an die letzte Kuh.

»Strull -- strull.«

Siebenbrod rührte sich. Er hatte sich in der Nacht vorher alles
überlegt. Es ging nicht anders. Er mußte es tun.

»Frau,« begann er und nahm vor der Wichtigkeit des Moments den Hut in
beide Hände: »Ich wollt' nun noch fragen, wie es mit mir wird?«

»Mit Ihm?«

»Ja, da ich ja nun den Lotsenposten nich bekomm, und da das mit der
Pension wohl auch man dumm's Zeug von oll Kusemann is, so wollt ich man
fragen, wie ich mich von nu an gehaben soll?«

»Je, Siebenbrod, wie mein lieber Mann gesagt hat -- dann wollen wir es
in Gott's Namen mit der Fischerei versuchen. Man muß doch leben. Und
vier Kinder sind auch nich leicht durchzubringen.«

»Je, das sag' ich man. Aber -- aber, Frau, nehmen's nich übel -- ich bin
doch nu auch all siebenunddreißig Jahr alt.«

»Je, was meint Er damit?«

Die Witwe melkte hastiger, so daß die Kuh ein wehklagendes,
mißbilligendes Brummen ausstieß.

Siebenbrod überzählte noch einmal die Kühe, dann sagte er ruhig: »Je, es
is man wegen den Zesnerfischern.«

»Was wollen die, Siebenbrod?«

»Strull -- strull.«

»Je, Madamming, nehmen's nich übel -- aber sie nehmen keinen
Unverheirateten auf.«

»Huch,« rief die Witwe tief erschrocken.

Was der Bootsmann da vorbrachte, bedeutete ja eine Gefahr für das
verwaiste Häuschen. Ein Fremder würde sich ihrer sicher nicht annehmen,
und die paar Groschen, die ihr armer seliger Mann erübrigt hatte, ja, du
lieber Gott, die reichten gerade für ein halbes Jahr.

»Strull -- strull.«

Und dann das Studium von Paulen -- und Bruno mußte erst
Kaufmannslehrling werden (Ladendiener nannte es Frau Klüth). Gott -- o
Gott, die offenste Angst sprach sich in dem ältlichen, so merkwürdig
glatten, ausdruckslosen Weiberantlitz aus. Und wenn nun Siebenbrod sie
auch noch im Stich ließ? Vielleicht besaß er bereits eine Braut? Ja,
dann saß sie ja ganz hilflos mit zwei alten Booten und vier unversorgten
Menschen da!

Was war hier zu tun? Sie wurde sehr nervös, und ihre Gedanken schwenkten
immer rechnender von dem Toten zu dem Heute zurück.

»Hat Er denn schon eine?« begann sie plötzlich überstürzt, und als
Siebenbrod ein wenig verlegen vor sich hinnickte, setzte sie halb
weinend hinzu, warum er das denn nicht schon früher geäußert hätte.

An der Kuh wurde lebhaft gerissen. Schmerzlich brüllte das Tier auf. --

»Muh!«

»Je, Madamming,« sagte Siebenbrod schon etwas sicherer, »ich dacht mich
auch, es hätt' bis nach dem Begräbnis Zeit.« Und während er den wolligen
Zylinder etwas langsamer drehte, fügte er noch ehrbarer bei: »Denn
vorher schickt sich das doch wohl nich gut?«

»Ach, mein Gott!« murmelte die Witwe.

Dann trat Stille ein.

Eine lange, feierliche Schweigsamkeit, während welcher das Strull-strull
immer langsamer auftönte, um endlich ganz zu verstummen. Auch Siebenbrod
versank wieder in seine würdige Ruhe. Nur daß er jetzt den Zylinder
aufsetzte, als hätte dieser seine Dienste verrichtet, und daß er
aufmerksam in die Ecke des Kuhstalls hinüberlauschte, von wo einige
schwere Seufzer laut wurden. Auf einmal sprach aus der Dunkelheit eine
traurige Stimme: »Siebenbrod, will Er sich denn wirklich das Trinken
abgewöhnen?«

»Je, Madamming, seit drei Tagen all keinen Tropfen mehr. Nich rühr an.«

»Das is gut,« lobte die Witwe und fiel wieder in ihr früheres Grübeln.

»Ja,« fuhr Siebenbrod nun schon beruhigter fort, »und die beiden
Ältesten gehen ja nun aus dem Haus, und Hann lern' ich an, und wenn dann
die lütte Dirn auch erst in die Stadt kommt, je, dann werden wir ganz
gut fertig werden, Madamming.« Und die Witwe nickte in ihrer festeren
Ecke und murmelte in sich hinein: »Ja, ja, Siebenbrod, das is ja soweit
ganz richtig.«

»Je, Madamming, und dann freu' ich mich auch, daß alles so schön in
Ordnung is. -- Denn ich bin nu auch all in die Jahren. Lassen Sie man,
ich werd' Sie die Eimers raustragen helfen.«

Von der Dorfuhr schlug es neun. Ein weiches Abenddunkel sank auf
Moorluke. Auf den beiden schlanken Pappeln vor dem Häuschen hatte sich
eine schwarze Wolke junger Stare niedergelassen und zwitscherte
hundertstimmig Braut-, Wander- und Jugendlieder.

Und der alte Klüth ruhte jetzt doch bereits die siebente Stunde.

IV


An einem der nächsten Tage -- noch wußten die Kinder nicht, was im
Kuhstall beschlossen war -- wurde Hann ins bürgerliche Leben eingeführt.

Er lag gerade mit Line auf einer der schönen grünen Wiesen, auf denen
Moorluke gebaut ist, und die sich bis zum Meer hinunterziehen. Die
letzten Gräser biegen und wiegen sich über den sanften Wassern und
flüstern mit den Stichlingen. Manchmal schießt auch ein rotkäppiger
Barsch heran, beißt vor Lebenswonne in die schwanken Halme und saust
wieder in die schillernde Weite zurück. Hann wußte das alles.

Er fühlte es, wenn er es auch nicht sah. Seine Umgebung war das einzige,
was er gelernt hatte, und was ihm vertraut war.

Da, wo das Gras am höchsten und üppigsten grünt, da liegen die beiden
Kinder.

Line ruht auf dem Rücken. Um sie herum wehen wunderbar feine,
seidig-graue Gespinste. Es sind die zarten Heringsnetze, die aus
meerblauer Seide geknüpft sind, damit sie mit der Seefarbe
übereinstimmen und den scheuen Silberflößler nicht erschrecken. Jetzt
sind sie zum Trocknen aufgehängt. Wenn der leichte Seewind zuweilen an
sie rührt, dann zittern sie so seltsam um das Dirnchen, wie ungeheure,
phantastische Spinnenwebe, in denen sich ein Nixenkind gefangen.

Es ist Vormittag.

Ringsherum Sonnenschein.

Das Meer funkelt wie ein weißgedeckter Tisch, auf dem eine Million in
Goldstücken aufgezählt liegt.

»Line,« sagt Hann, der in seinem abgetragenen, blauen Drillichanzug in
einiger Entfernung von ihr liegt und, den plumpen Kopf in beide Hände
gestützt, aufmerksam einen wimmelnden Ameisenhaufen betrachtet: »Hast du
wohl acht gegeben -- -- --«

»Still,« unterbricht Line unwillig.

»Ich mein', daß Dietrich Siebenbrod nun ümmer bei uns zu Tisch ißt?«

Wieder eine heftige Bewegung der kleinen Hand: »Sei ruhig.«

»Je, warum?«

»Weil ich da oben raufkuck.«

»Lining, siehst du was?«

»Nein -- aber es is so häßlich, wenn du sprichst.«

»Oh, Lining, warum is das so?«

»Das weiß ich auch nich. Es is häßlich.«

»Je, dann kann ich ja auch ruhig sein.«

»Das tu. Dann kommt es wieder.«

»Was kommt?«

»Das Schöne.«

»Welches Schöne?«

»Dummer Jung. -- Als wenn mich einer streichelt.«

»Oh, Lining -- --«

»Sei still.«

Und nun liegen sie beide wieder wie vorher. Die feinen blauen Maschen
zittern und beben, und die fleißigen Ameisen rennen auf ihrem Hügel im
Kreise.

Allmählich vergißt Hann, wie die kleine Pflegeschwester ihn schlechter
als Pluto, den Hofhund, behandelt. Aber das ist ja schließlich auch so
natürlich. Sie ist so viel vornehmer als er. Auf einer untergehenden
schwedischen Bark ist sie gefunden worden. Vielleicht stellt sie
wirklich was sehr Hohes vor. Am Ende gar eine Prinzessin. Ja, ja, und
solch eine, die muß wohl so kurz angebunden sein. Das hat er ja immer
gehört.

»Na, denn is es ja ganz in Richtigkeit,« meint Hann vor sich hin.

Damit wendet er sich wieder seinem Ameisenhaufen zu und beugt sich
tiefer und tiefer darüber.

Wie die Tierchen alle beladen herumrennen. Ganze Züge in einer Richtung.
Das ist sehr wunderbar. Der Junge denkt zum erstenmal darüber nach.

Da fällt unvermutet ein langer Schatten über den grünen Plan. Er gleitet
langsam näher.

Line erhebt sich halb, blinzelt nach vorn und sagt wegwerfend: »Da kommt
Dietrich Siebenbrod.«

»Ja, Lining,« antwortet Hann, »leiden kann ich ihn auch nicht recht.«

»Du auch nicht?«

»Ne, er spuckt ümmer in die Stuben.«

»Ja, ja -- wollen ihn heute mal recht ärgern,« regt Line an.

Und Hann ist gänzlich damit einverstanden. Ganz selbstverständlich. Er
ist immer nur der Gefolgsmann seiner Dame.

Der Bootsmann steht nun in seinen großen Wasserstiefeln vor ihnen.

Er hat ein gutmütiges, hageres, dunkelbraungebranntes Gesicht,
glanzlose, schwarze Augen, eine große Menge schwarzer, schweißnasser
Haare und eine glühende Adlernase.

Als er so vor ihnen steht, sieht er mit Vergnügen auf die schlanken,
nackten Beinchen von Line herab, die in der Sonne seidig glänzen.

Die kleine Dirn findet er niedlich. Auch Hann mag er leiden. Nur hält er
es an der Zeit, daß aus dem Jungen etwas wird. Überhaupt, seit aus dem
Kuhstall die Zukunft ihn, wenn auch nur mit einem alten, unbeweglichen
Weibsantlitz angelächelt, ist er von väterlichen Gefühlen beseelt.

Verwundert blickt er auf die beiden Kinder hinab, die so stumm daliegen,
als wäre er gar nicht vorhanden. Nur Line schlenkert ein wenig mit dem
rechten Bein hin und her, als schlüge sie damit den Takt zu einem
Liedchen. Hann dagegen starrt unbeweglich in seinen Ameisenhaufen.

»Morgen,« beginnt Siebenbrod gemütlich, denn der Sonnenschein, die
Kinder und das Gesumm der Käfer wecken Wohlgefallen in ihm.

»Aber ja nicht antworten,« »Man jo nich« -- Auf keinen Fall; das ärgert
den Säufer sicherlich.

Die kleinen Boshaften verhalten sich mäuschenstill.

Siebenbrod wundert sich, sperrt den Mund auf und faßt sich an die Nase.

Die Stille, das Schweigen, das seltsame Benehmen verwirren ihn
sichtlich.

Wozu tun das die Jören?

»Was gibt's denn?« räuspert er sich endlich, indem er sich
zusammennimmt. »Was is hier?«

Stille.

Nur Line summt mit den Käfern um die Wette und dirigiert das Konzert
immer geschickter mit dem Fuß.

»Na, da soll doch,« bricht Siebenbrod, noch immer voller Erstaunen, los,
denn an einen Kinderhaß, an eine Rebellion denkt er noch lange nicht. --
Auch geht ihn die Dirn schließlich nichts an, ist zudem auch 'n netter
Racker.

»Jung, bist du dumm? -- Was kuckst du so in den Haufen? Steh gleich
auf!«

Line wendet das Köpfchen und schielt zu ihrem Begleiter hinüber. Aber
der bleibt fest. Er ist stolz, sich vor seiner Dame einmal zeigen zu
können.

Er rührt sich nicht.

»Hann!« brüllt Dietrich plötzlich kirschrot, denn er begreift, und die
Nase beginnt so merkwürdig zu zittern und zu funkeln, daß beide Kinder
in ein befriedigtes, höhnisches Gelächter ausbrechen.

Siebenbrod reißt den Jungen in die Höhe: »Verfluchtiger Lümmel, willst
du woll?«

»Laß los,« schreit Hann wütend dagegen. Aber die Habichtkrallen des
andern geben ihn nicht frei. Sie wirbeln ihn vielmehr im Kreise umher,
wie ein altes Kleidungsstück, das von dem Trödler von allen Seiten
betrachtet werden soll.

Entsetzt springt jetzt auch Line in die Höhe.

Das bedeutet keinen Spaß mehr. Dietrich ist gewiß wieder betrunken.

»Laß ihn los,« will auch das kleine Kind rufen, aber der Laut bleibt ihr
in der Kehle stecken.

Starr, gebannt, mit weiten, erschreckten Augen muß sie das Begebnis mit
ansehen.

Das wickelt sich jedoch unheimlich schnell ab.

Siebenbrod wirbelt den Haufen Kleider noch zwei-, dreimal mit wütender
Kraft herum, dann wirft er ihn ins Gras.

»Da lieg.«

»Was? -- Was?« -- heult Hann, halb vor Wut, halb vor Schmerz. »Was hast
du mir zu sagen? -- du oll Säufer? -- Nichts -- du büst ja man bloß unser
Bootsmann, unser Knecht.«

»So,« lacht Siebenbrod höhnisch, »dann komm noch eins her, mein
Hühning.«

Wieder streckt er die Klaue aus. Hann, rasend mit weißem Schaum vor dem
Mund, entgeistert von der Scham, vor seiner Dame mißhandelt zu werden,
hebt einen großen Feldstein in die Höhe -- und dann -- der arme Junge.
-- Er ist kein David, der den Goliath zerschmettert.

Mit wilden, funkelnden Blicken verfolgt Line nun das sich aufrollende
Bild.

Hinten auf den blauen Hosen hat Hann einen grauen Flicken eingenäht. Der
glänzt jetzt in der Sonne, als er über dem Knie von Siebenbrod liegt,
und gerade auf diesen Fleck prasseln die flachen Hiebe des Bootsmannes
hageldicht nieder.

Immer mehr -- immer mehr -- bis der Schall selbst das Schlucken und
Schluchzen übertönt.

»Wart, mein Hühning, wirst du das wieder tun?«

»Nein -- nein,« wimmert es.

»Na, dann verbitt' dich.«

»Oh -- oh -- ich verbitt' -- mich.«

»Na, denn 's gut -- Und nu gib mich die Hand, mein Söhning.«

Hann schleicht heran und gibt tiefgesenkten Hauptes die Finger.

»Na, dann 's gut -- Nu is alles in Ordnung.«

»Oh -- und oh -- und oh -- Line -- Line -- hat es gesehen.«

Da steht er im Sonnenschein, mitten auf dem zertretenen Ameisenhaufen,
und schluckt und zittert am ganzen Leibe. Und ihm gegenüber verharrt
noch immer das kleine Mädchen und sieht auf ihn hin.

Aber merkwürdig.

Ein seltsames, irrendes Lächeln schwebt dabei um die roten Lippen.

Der graue Fleck und die hohe Rundung, wie das aussah!

Wieder möchte sie lachen. Aber dort drüben weint der Gespiele so
jammervoll, daß sie unbeweglich steht und zu ihm herübernickt.

Was sie jedoch beide nicht wissen, das ist das Merkwürdige, daß dieser
Eindruck unverwischlich in dem Gedächtnis des Mädchens fortleben wird,
daß er andere Gefühle auszulösen berufen ist, die Hann eines Tages mehr
schmerzen müssen, als die schwielige Hand des neuen Stiefvaters
Siebenbrod, und daß diese Zeit nicht mehr gar so fern liegt.

                              *     *     *

Er stand und weinte.

Line lächelte.

Und Siebenbrod meinte endlich befriedigt: »Nu komm.«

Dann nahm er ihn mit.



V


Nachmittags kehrte Hann pudelnaß zurück.

Der blaue Drillichanzug klebte an seinen ungelenken Gliedern,
unaufhörlich leckte das Wasser von ihm herab; seine Mütze hatte er
verloren.

Das waren die nächsten Folgen seines ersten Unterrichts. Zuvörderst
hatte ihn Siebenbrod hinten an dem Steuer des weißen Lotsenbootes Platz
nehmen lassen. Er hatte ihm gezeigt, wann man rasch, wann man langsam
drehen müsse; er hatte ihm die Stellung der Segel erklärt und ihn zum
Schluß in das schwierige Geschäft des Windabfangens eingeführt. Sodann
wurde von Siebenbrod ein förmliches Examen über das eben Erläuterte
angestellt, und bei jeder vergessenen Position tat ein gelinder Puff,
zuweilen auch eine Ohrfeige das übrige.

Zuletzt aber kam der Höhepunkt des heutigen Tages. Ein Exerzitium, das
Hann gewiß nicht so bald vergessen wird.

Sie segelten gerade im offenen Bodden.

Glatt, wie poliert, lag die glänzende Scheibe da. Nur fern und
verschwommen, wie hinter zarten, blauen Nebeln, ragte das Dörfchen. Man
vernahm von dort kaum das monotone Schlagen der Dorfuhr und zuweilen das
Kläffen eines Hundes.

Am lichterfüllten, tiefen Himmel zeigte sich bereits das bleiche Viertel
des Mondes.

Eben hatte Siebenbrod eine kleine Pause in seinem Unterricht eintreten
lassen.

Mit aufgestütztem Kopf hockte er auf der zweiten Ruderbank und glotzte
während des Hingleitens melancholisch auf den Vorratskasten des Bootes,
in dem eine wohlgefüllte Kirschschnapsflasche stehen mußte, ein Genuß,
dem er nun ein für allemal abgeschworen.

Wer würde jetzt wohl den feinen Tropfen trinken? Schade -- schade -- aber
wenn man selbständig werden und in die vornehme Gilde der Zesnerfischer
zugelassen werden wollte?

Kein Spaß, wahrhaftig!

Schwermütig nickte er mit dem Kopf, dann sah er zu Hann hinüber.

Der Junge hatte längst den Wind aus den Segeln verloren und träumte
bekümmert zu der blassen Silberscheibe empor.

»Verfluchter Bengel!«

»Jesus!«

Der Knabe schrak krampfhaft zusammen. So weit war es schon gediehen.

»Na, ich tu dich ja nichts. Hab dich nicht, Jünging.«

Damit trat Siebenbrod auf ihn zu und pätschelte ihm auf dem Kopf herum.

Eine Weile sann er dann nach.

Ja, warum nicht? -- Je eher, desto besser. Lernen mußte er es ja. Es war
gut, wenn er ihm gleich diese große Wohltat erwies.

»Kannst du schwimmen, Hann?« fragte er deshalb mit plötzlichem
Entschluß, wobei er seine Hakennase spürend in die Abendröte erhob.

»Ne, Siebenbrod.«

»Sag' Vater zu mich.«

»Du bist ja aberst nicht mein Vater.«

»Das schadet nichts. Sag' so.«

»Ne, ich kann nicht schwimmen, Vater.«

Der Junge begann wieder leise zu schaudern. Warum sollte er dem
Bootsmann diesen Namen erteilen? Sein richtiger Vater schlief doch dort
drüben unter den belaubten Ulmen, die man hinter der Kirche hervorlugen
sah -- Und weshalb grinste Siebenbrod so komisch bei dem Worte
»schwimmen«?

»Siehst du,« bemerkte der Stiefvater, indem er noch näher an den
sitzenden Jungen herantrat, wobei er mit gespreizten Beinen das
Schwanken des Schiffleins zu verhindern suchte. »Das ist das Unglück bei
uns Schiffern und Fischern. -- Keiner kann. -- Mein Vater is auf solche
Weise vertrunken, und mein Großvater is auch vertrunken. Deshalb will
ich dich jetzt die Kunst zeigen. Du willst ihr doch lernen?«

»Woll,« stotterte Hann mit Beben.

»Gut, dann komm zu mich -- aberst vorsichtig.«

Hann kroch dicht neben den Stehenden hin. Der besah ihn sich
schmunzelnd.

Jetzt folgte ja eigentlich ein großer Spaß. Und dann war's ja auch eine
Wohltat.

»Fürchtest du dich?« fragte er noch einmal.

Der Knabe schüttelte mit zugeschnürter Kehle den Kopf. Sprechen konnte
er nicht mehr.

»Na, dann pass' auf! -- So wird's gemacht.« Ein rascher Griff -- die
Habichtskrallen hakten sich wieder, wie am Vormittag, in den Rockkragen
des Jungen ein -- dann hob er ihn hoch in die Höhe und ließ ihn
zuvörderst ein wenig herumwirbeln.

»Du fürchtest dich doch nicht?« meinte er noch einmal ehrlich. --»Na,
dann schwimm.«

Er ließ ihn los.

Plumps. Das Boot schwankte, als wollte es kentern. Hann versank sofort
spurlos unter die Oberfläche.

»Na, also,« sagte Siebenbrod neugierig.

Nach ein paar Sekunden tauchte Hann wieder empor, kirschrot im Gesicht,
mit Händen und Füßen wie besinnungslos um sich schlagend.

»So 's recht,« lobte Siebenbrod, »so bleib man bei.«

»Hilfe -- Hilfe -- laß mir ins Boot.«

»I ne, mein Jünging, dann lernst du ja nichts.«

»Ich -- ich -- kann nich mehr.«

»I -- das glaubst du man. Siehst -- stoß tüchtig aus -- so 's schön.«
Erst als Hann nach zehn Minuten wortlos das zweitemal versank, zog der
Lehrmeister seinen Schüler auf die Planken zurück. Er war sehr zufrieden
mit ihm. Aus Hann mußte etwas Erwähltes werden. Er hatte nach der
Warmbieruhr eine volle Viertelstunde ausgehalten.

»Schön -- schöning.«

Und wie der Junge völlig betäubt und teilnahmlos, zitternd und fröstelnd
auf dem Vorratskasten saß, da schoß Siebenbrod der Gedanke durch den
Kopf, daß er diese große Leistung auch gebührend ehren müsse. Rasch
schloß er deshalb den Kasten auf, nahm die Flasche heraus, und als Hann
errötend voller Ekel abwehrte, setzte er dem Jungen mit sanfter Gewalt
das Glas an den Mund und zwang ihm mehrere Schluck hinunter.

»I, Jünging, das is dich ja gesund, der schöne Kirsch, so -- so -- siehst
du -- na, ich sag bloß, aus dich wird was -- sollst mal sehn.«

Hann drehte sich etwas im Haupt. Aber dadurch steigerte sich Siebenbrods
Zufriedenheit nur.

Wie schön roch nicht der geliebte Kirsch.

Wehmütig verbarg der Bootsmann das rubinfunkelnde Naß wieder in den
Schiffsschrank. -- »Ja, wenn man Zesnerfischer werden wollte.« Kein
Spaß, wahrhaftig! Aber aus Hann wurde was! -- Das stand fest.

                              *     *     *

Der arme Junge.

Er getraute sich nicht in das Lotsenhäuschen zurück, als Siebenbrod nach
der gemeinschaftlichen Seefahrt in dem rotgepflasterten Flur verschwand.
Noch zitterte er vom Kopf bis zum Fuß. Dazu summte der ungewohnte
Alkohol förmlich in seinem Kopf herum. Er sah alles, als ob es auf
Wolken tanze.

Und dann die Scham!

Geprügelt, durchgehauen, wie ein boshafter Köter. Nun wußten es doch
gewiß bereits alle.

Ganz sicher, von Line mußten sie es längst gehört haben.

Oh, wenn bloß Line nicht dabei gewesen wäre. Das tat so weh. Er konnte
sich selbst gar nicht erklären, warum das Bild des erstaunten,
lächelnden Kindes in seinem Innern wie mit Messern eingerahmt schien.

Das riß und schnitt.

Ne, ne, lieber nicht Abendbrot essen, obwohl er vor Müdigkeit am
liebsten sich auf die offene Dorfstraße geworfen hätte. Nein, irgend
jemand dasjenige anvertrauen, was er erlebt. Wenn er das nur könnte!

Aber wem?

Der Junge dachte nach.

Seinen Brüdern?

Nein, nein, die waren zu fein dazu.

Sein Mudding?

Auch nicht, die weinte und gab selten Antwort.

Draußen klang im selben Moment eine Handharmonika durch die stille
Abendluft herüber.

    »Judemädel, wasch dich, kämm dich, putz dich schön,
    Denn wir woll'n zum Tanze geh'n.«

Malljohann spielte wieder auf dem Dach seiner Kajüte, während am
Bollwerk einige Matrosen mit ein paar Dorfmädchen dazu lachten und
sangen.

Bewahre, was sollte Hann wohl unter solch Fröhlichen anfangen?

Ne, ne, Malljohann war auch nicht der richtige.

Aber plötzlich wußte er's.

Es gab nur einen.

Oll Kusemann.

Ja, zu dem mußte er sich schleichen.

Und es war so natürlich, daß der Knabe zu dem Lügenlotsen seine Zuflucht
nehmen wollte. Denn dieser Phantast ohnegleichen, dem das Leben eine
einzige bunte Unwahrheit, eine schillernde Seifenblase erschien, der
sich an seinen eigenen, närrischen Geistessprüngen ergötzte wie ein
Kind, das den Affenkäfig beschaut, -- er brauchte Hann als sein Publikum,
als seinen Hörer -- und deshalb liebte er ihn. Und auch Hann verehrte
den Alten leidenschaftlich als seinen einzigen Freund. Ja, in das
Wetterhäuschen zu oll Kusemann mußte der Junge.

Vorsichtig, nach allen Seiten ausspähend, schlich der Geprügelte die
wenigen Schritte bis zur Hafenmündung, wo auf einer Steinmole eine
ausrangierte Badehütte stand.

Das war der Beobachtungsposten des Lügenlotsen.

Und richtig, da lehnte der Gesuchte in der offenen Tür, strich über
seine schmucke, blaue Uniform und fuhr sich wohlig über den spitz
geschorenen, grauen Kinnbart, denn oll Kusemann hielt sich trotz seiner
Sechzig für einen schönen Mann, für einen Eroberer, von dem Frauen,
Dirns und noch Jüngere zu erzählen wußten.

Als er den fröstelnden Jungen gewahrte, schielte er mit seinen
fröhlichen, blauen Augen auf ihn hin, denn oll Kusemann schielte ein
wenig, spuckte pfeilschnell und kunstgerecht seinen Priem dem Ankömmling
vor die Füße und äußerte teilnehmend: »Na, Hann, bist ins Wasser
geschmissen worden?« Denn der Lügenlotse hatte durch sein Lugfenster und
mit seinem Fernrohr längst das Erlebnis seines Freundes festgestellt.

Hann stutzte.

Was war das wieder für ein neues Wunder?

»Woher weißt du das, oll Kusemann?«

Statt einer Antwort wies der Angeredete mit seinem Fuß ein wenig in die
Höhe, und da sah denn Hann, wie oben auf dem Dach der Hütte der gezähmte
Rabe oll Kusemanns, Niklas mit Namen, hin und her hüpfte, von dem der
Lotse oft mit größtem Ernst behauptet hatte, daß dieser Vogel ihm alle
möglichen Geheimnisse hinterbringe.

»Ach so,« sagte der Junge und senkte demütig den Kopf.

Dann heulte er auf.

»Jung, rohr nich,« tröstete oll Kusemann gutmütig und zog den Knaben in
das enge Bretterloch hinein, »hör' zu. Ebenso wie dich -- so is es --
hm, ja -- so is es Kolumbussen auch gegangen.«

Hann, der zu seinen Füßen saß, schluckte noch.

»Wer is Kolumbus?«

»Was? Du weißt das nicht? -- Jung, das kommt von deine verfluchtige
Ungebildheit -- hm, ja.« --

Oll Kusemann schob behaglich seinen Priem hin und her und schielte
unternehmungslustig auf den ruhenden Bodden, über den die Dämmerung
daherzog wie eine Schlachtreihe grauer Nebelgeister. --

»Na also -- Kolumbus, je -- na, Kolumbus, was is er weiter gewesen, as
so'n lütter spanischer Schiffsjung? -- Aberst sein Vater, der hatte sich
das in den Kopf gesetzt, er sollt' was entdecken, womöglich einen ganzen
Weltteil, und, um ihm das anzugewöhnen, hat er ihn auch immer im Wasser
untergetümpelt als Siebenbrod heut mittag dir -- na, und sühst du, was
hat der Jung getan? -- Ausgerissen is er, mit noch paar andere solche
Ströper und hat Amerika entdeckt! Wat sagst nu?«

Hann vergaß eine kurze Zeit sein Unglück.

»Woher weißt du das alles?« fragte er rasch, »bist du denn dabei
gewesen?«

Diese Frage reizte den Lotsen zu einer kräftigeren Leistung.

»Je, erzählt ich dich das noch nie? -- Ich bin es ja gewesen, der da so
immer in dem Mastkorb schrie: »Land -- Land!«

»Dann hast du ja Amerika entdeckt?« echote der Kleine.

Hann versäumte vor Bewunderung, den Mund zuzumachen.

»Das hab' ich,« bestätigte oll Kusemann behaglich. -- »Das kann mir
keiner streitig machen. -- Und hier« -- dabei zog er eine ausländische
Münze aus der Tasche -- »kannst du noch die spanische Medaille sehen,
die ich dafür bekommen hab. Kuck -- hier.«

Hann sah hin; dann begann er wieder zu heulen.

»Was is?«

»Prügel,« jammerte der Junge. Und nun teilte er dem neugierig
aufhorchenden Lotsen das Begebnis auf der Wiese mit, und wie er in
Gegenwart von Line so entwürdigend geschlagen worden sei.

Der Lotse wurde ungeduldig. Der kleine Bursche amüsierte ihn heute
nicht. Und oll Kusemann war mehr für einen Spaß zu haben. Am liebsten
war es ihm, wenn man lauschend seinen Lügenphantasien folgte.

»Hör eins« -- mißbilligte er -- »was is das mit der lütten Dirn? Den
ganzen Tag steckst du mit ihr zusammen. Is sie deine Braut?«

»Was, oll Kusemann?«

»Ob sie deine Braut is?«

Der Junge wurde dunkelrot. Er ahnte selbst nicht, warum. Am ehesten
hielt er diese Frage für eine neue Entwürdigung.

»Na, ich mein, -- na, wie soll ich dich das klarmachen? -- Küßt du ihr
denn? -- Und faßt du ihr manchmal liebreich um? Und wenn sie eins 'n
Schnupftuch verliert oder 'ne Schleife, steckst du das zu dich und hast
dir damit?«

Hann hörte furchtsam zu. All das, was der alte Lügenlotse jetzt
anführte, flößte ihm eine ungeheure Furcht ein. Das Schnupftuch, die
Schleife, das Umfassen, alles. Eine ängstliche Neugierde erfaßte ihn.

Hastig schüttelte er seinen plumpen Kopf.

»Na, dann will ich dir was sagen,« ermahnte der Alte, »wenn du das Ding
so gern leiden magst, dann mußt du fix machen -- denn später« -- er
schüttelte bedenklich das Haupt -- »sie is 'ne kleine Hex, wer weiß, was
später mit ihr los is -- ob sie dich dann noch will? Verstehst du auch,
du lütter Dämlak, was ich mein?«

»Ne, oll Kusemann, ich versteh' dich nicht.«

»Na, dann paß auf, der Umgang zwischen Männliche und Weibliche is
nämlich sehr schnurrig -- hör zu, ich will dich das erklären: Siehst du,
da gibt es nämlich Männers, die von allen, aberst ich sag' dir, auch von
allen Weibers geliebt werden, und die dabei gegen Damens sehr stolz
sind. -- So einer bin zum Beispiel ich. Ich weiß auch nicht, wie es
kommt. Aber es is so!

»Ein alter Professor drin aus der Stadt sagte mich mal, es liegt an dem
Geruch. -- Wie gesagt, ich hab' da noch nich drauf geacht.

»Und zum zweiten gibt es Männers, die nu wieder ihreseits gegen die
Weiber 'ne große Liebe und Andacht haben und sehr demütig gegen ihr
sind. -- Sieh, zu dieser zweiten Sorte wirst du woll gehören, wenn es
mal so weit sein wird. Und deshalb müssen diese zweiten Schafsköpp' sich
recht frühzeitig verloben und verfreien, damit ihnen die
Herzallerliebsten noch in der Dummheit zulaufen. Denn später pfeifen die
Frauenzimmers auf die Demütigkeit und halten das für Langweiligkeit und
machen denn ganz verfluchte Chosen. -- Verstehst du mir?«

Hann starrte ihn an und hielt sich krampfhaft an der auf- und
niederknarrenden Brettertür fest. Zum Umsinken müde war er, und doch
hätte er gern noch mehr gehört, denn das kleinste Wort kam ihm
geheimnisvoll vor, weil Line damit irgendwie in Verbindung zu stehen
schien. Es wurde ihm ganz kalt vor Furcht.

»Was nu aber deine Brautschaft anbetrifft« -- wollte der Lotse seinen
Spaß fortsetzen, -- da wurden auf der steinernen Mole kurze Tritte laut,
wie wenn leichte Holzpantöffelchen darüber klapperten, und aus den
Wassernebeln, die zerfasert und gespenstisch an der Steinwand in die
Höhe quollen, tauchte eine kleine Gestalt auf.

Line.

»Oll Kusemann, is Hann bei dir?« rief sie atemlos und beugte sich mit
halbem Leib in die Hütte hinein.

»Ja, hier, Lining,« stammelte der Junge.

Ihm fiel alles ein, was sein Freund eben vorgebracht hatte. Jetzt wäre
er am liebsten davongelaufen.

Ihr Atem stürzte nur so aus der kindlichen Brust hervor, aber die Augen
blitzten vor Neugierde und Spannung.

»O Hann, komm fix nach Haus. -- Abendessen. -- -- Wenn du bloß wüßtest,
wie Siebenbrod wieder schimpft.«

»Ißt der jetzt auch an eurem Tisch?« fragte oll Kusemann hastig.

»Ja.«

»Und er schimpft?«

»Furchtbar.«

Süh -- süh, dachte der Lotse für sich, und Hann soll Vater zu ihm sagen?
»I, Kinnings,« sprach er laut, »hört ihr nicht, was Niklas eben ruft?«
In der Tat begann der Rabe, den wohl frieren mochte, laut zu krächzen:
»Scharp -- scharp.«

»Hörst du's,« verkündigte oll Kusemann, während er schnell die Hütte
verschloß, »Hochzeit,« sagte er. -- »Es gibt Hochzeit bei euch.
Siebenbrod heiratet euer Mutting. Und horch --«

Wieder schrie der Rabe sein »Scharp«.

Der Lotse pfiff und tat einen Luftsprung. »Ne so was lebt nich,« schrie
er beglückt. »>Verlobung< sagt er auch, hast du's gehört, Dirning? --
Ganz deutlich >Verlobung<. Nu kommt fix.«

Er zog die Kinder mit sich fort. Sorgsam, damit sie in dem dicken,
milchigen Nebel nicht ins Wasser stürzten.

Deshalb schritt er voran.

Hinter sich hörte er, wie die Kinder ängstlich miteinander über
Siebenbrod flüsterten.

»So spät -- so spät,« hauchte Line erwartungsvoll. »Wird er dich jetzt
nicht wieder schlagen?«

»Ja, das wird er woll,« gab Hann zu, dem die Zähne klapperten.

Die Kleine sah ihn an. Ihre Spannung stieg immer höher.

Ganz finster war es unterdes geworden.

Vom Fluß tönte ein scharfes Murmeln herauf, und auf den Wiesen tanzten
kolossale, bleiche Gestalten.

Da machte der Lügenlotse, der ihnen bis dahin schweigsam
vorausgeschritten war, obwohl er ihre Unterhaltung Wort für Wort
aufgefangen, plötzlich an einem gespenstisch aufragenden Querbaum halt.

Ein vergessenes, grobes Netz flatterte im Abendwind von der Gabel herab
und verbreitete einen ätzenden Fischgeruch. Es sah aus, als ob von einem
Galgen eine Riesin in langem, schleppendem Gewande herabschlottere.

Dieser Platz schien oll Kusemann für den närrischen Spaß, den er mit den
Kindern treiben wollte, der rechte Ort. An dem Pfahl blieb er stehen.

»Kommt her,« flüsterte er darauf, und als die Kinder in der Schwärze
neben ihm standen, legte er jedem von ihnen den Arm um die Schulter und
beugte sein bärtiges Haupt zwischen die jungen Köpfe.

»Kommt her. -- Ihr müßt ein Bündnis machen gegen Dietrich Siebenbrod. --
Das ist klar. Aber das beste Bündnis zwischen einen Männlichen und eine
Weibliche is die Verlobung. Ihr müßt euch also verloben. -- Daß ihr noch
'n bischen jung seid, das is woll wahr, aber es braucht ja auch erst
später die richtige, die ganz richtige Verlobung zu folgen. -- Na also,
was sagt ihr?«

Prachtvolle, glitzernde Sterne brachen hier und da durch den stillen
Nebelhimmel hindurch, und in seinem Halbtraum vernahm Hann, daß oll
Kusemann von neuem vor sich hinlachte, während er die beiden Kinder eng
aneinander schob.

»Nu küßt euch,« befahl er.

Voller Angst küßten sich die Kinder.

Der Lotse pfiff durch die Zähne und sprang, wie er es bei freudigen
Anlässen zu befolgen pflegte, hoch in die Luft.

»So,« schmunzelte er seelenvergnügt. »Nu seid ihr so weit. -- Ich
gratulier' euch. -- Kommt, Kinnings, fix, fixing, damit ihr zu Haus nich
Schläg kriegt. -- Und wenn ihr Hochzeit macht, Lining, weißt was? --
Dann schenk' ich dir ein goldenes Brokatkleid -- ja -- hm -- natürlich
-- ein goldenes Brokatkleid und silberne Schuhe mit diamantne
Schmetterlinge darauf. -- Da drüben im Kloster, da liegt so was
vergraben. Ich kenn' die Stell'. Ja, und Hann -- na, du weißt doch,
Jung, daß hier in unserem Bodden die alte Stadt Vineta untergesunken is.
Pass' auf, für dich hol ich mal in 'ner besonderen Stund eine Molle voll
alter Dukaten rauf. Ich hab neulich erst mit meinen Wasserfernrohr so
was funkeln sehn. -- Und nu adjüssing, Kinnings -- hier is mein Haus und
mein Alwining wartet all -- und nu macht, daß ihr weiterkommt.«

Er verschwand.

Die beiden Kinder aber liefen Hand in Hand heim.

Eine Stunde später lag Hann in seinem Dachverschlag im Bett. Um das Haus
wehte jetzt ein frischer Seewind. Der raschelte in dem Stroh des Daches,
wisperte Märchen und fuhr auch durch die Ritzen, so daß der Knabe fror.

Er schauderte zusammen und konnte nicht einschlafen, denn all dieses
Merkwürdige, Zauberische schwirrte in dem Kämmerchen vor seinem Lager
hin und her. Die grüne Wiese und Line, die Prügel und die Verlobung, der
Kuß und die untergegangene Stadt voller Dukaten. -- Und plötzlich
begannen noch die Ameisen aus dem Hügel an der Wand wirr durcheinander
zu kreisen.

Ihn nahm der Schlaf.

Aber das glaubte er doch noch zu hören, daß Pantöffelchen an seiner Tür
vorüberklapperten und eine Stimme hindurchrief: »Hann, bist du noch mein
Bräut'gam?«

Dann huschte es nebenan in die Kissen.

Er konnte es aber auch geträumt haben, denn der Mond lachte bereits auf
ihn herunter und freute sich über all die bunten Lügen und nannte ihn
einen »dummen Jungen«.



VI


Ein weißgedeckter Tisch befand sich in der Mitte. Porzellanteller
standen darauf, und wahrhaftig -- Messer und Gabeln sah man säuberlich
auf gläserne Bänkchen gelegt.

In der großen Parterrestube, die jahraus, jahrein ganz leer stand und
nur zu großen Feierlichkeiten benutzt wurde -- zuletzt hatte der Sarg
des alten Klüth darin gestanden -- war heute am Sonntag Sand in feinen
Kringeln auf den Estrich gestreut. Grobe, weiße Gardinen bemerkte man
vor die Fenster gesteckt, und mitten auf dem Tisch prangte ein Strauß
bunter Georginen.

Das hatte etwas zu bedeuten.

Alle empfanden es, aber keiner erriet den Zweck dieser Vorbereitungen,
oder man scheute sich doch, ihn ernstlich ins Auge zu fassen.

Allerdings, eine Möglichkeit, eine denkbare Erklärung schien vorhanden.

Bruno, der Sekundaner, hatte vor drei Tagen zu den Michaeliferien den
Berechtigungsschein zum einjährigen Dienst aus der Stadt nach Hause
gebracht und erwartete nun als freier Mann den Augenblick, daß irgend
jemand mit ihm zum Konsul Hollander führe, damit dieser weitere
Aufschlüsse über die Zukunft seines neuen Lehrlings erteilen könnte.

Wer jedoch dieser begleitende Jemand sein sollte, darüber war keine
Gewißheit zu erlangen. Paul, der Student, hatte sich bereits mehrfach
dazu erboten, war indessen von der Mutter mit einem leisen, beinahe
wehmütigen Kopfschütteln abgelehnt worden.

Also ein anderer!

Aber wer?

Siebenbrod? -- der Sekundaner stampfte mit dem Fuß -- das war
hoffentlich völlig ausgeschlossen. Der Bootsmann konnte sich doch
unmöglich vermessen, mit dem feinen Bruno, dem sein Jackettanzug so
elegant saß, und der sich seit drei Tagen bereits im heimlichen Besitz
eines Zigarettenetuis befand, den Weg zum Konsul anzutreten?

Also Siebenbrod nicht.

Wer aber?

                              *     *     *

Die vier Kinder warteten schon in dem großen Zimmer eine geraume Zeit.
Noch war die Mutter nicht erschienen, was ganz gegen alle Gewohnheit
verstieß. Und nur Line, die vor einer Weile verstohlen und mit ihren
katzenhaften Tritten an der Bodenkammer der kleinen Frau vorbeigehuscht
war, sie allein wußte, daß es in dem verschlossenen Raum merkwürdig
geraschelt habe. Gerade wie wenn dort schwere alte Seide geglättet
würde.

Und Frau Klüth besaß in der Tat ein altes, schwarzes Seidenkleid, ein
echtes, ehrwürdiges Lyoner Stück, das von oll Kusemann vor etwa dreißig
Jahren, als er sich noch »Strom« nannte, direkt für die drei
Lotsenfrauen nach Moorluke eingeschmuggelt war.

Line kauerte in einer Ecke, biß mit ihren spitzen Zähnen in die Lippen
und sann fieberhaft darüber nach, ob die Mutter dieses Heiligtum
wirklich anlegen wolle.

Ja, wenn jenes Prachtstück hervorgeholt wurde, dann stand Großes bevor.

Auch Hann stand mitten in der Aufregung.

In seinem zottigen, düffelblauen Sonntagsanzug hockte er am unteren Ende
des Tisches und war starr vor Ehrfurcht über die ungewohnte Pracht
dieser Zurüstungen.

Das große Zimmer. Die feinen Ringelkreise des Sandes auf dem Fußboden.
Am Fenster die beiden schwarzgekleideten Brüder, die leise miteinander
verhandelten; in der Ecke Line mit dem wunderhübschen weißen Kleidchen
und der rosa Schleife im Haar! -- Die Georginen, und draußen auf der
Dorfstraße die vorüberwandelnden Fischer, die alle so seltsam nickten
und lächelnd in die Fenster hineinsahen!

Nein, das war alles so spannend -- so -- so --

Dem Jungen saß etwas in der Kehle, das Herz schlug ihm stark vor
Erwartung, und nicht ein einziges Mal wagte er es, zu Line
hinüberzublicken.

Seit sie seine Braut geworden, bedeutete sie für ihn direkt einen
Gegenstand namenloser Furcht. Nach jenem Abend ging er ihr scheu aus dem
Wege und erkühnte sich nicht mehr, das Dirnchen anzureden.

                              *     *     *

Da fiel etwas Schwarzes in das sonnenbeschienene Fenster.

Alle im Zimmer mußten wie auf Verabredung auf die helle Dorfstraße
hinausblicken.

Welch ein wunderliches Bild.

Dort draußen auf dem weißen Sande ragte die lange Gestalt des
Bootsmannes aus einem Menschenhaufen hervor, merkwürdig ungelenk
anzusehen in seinem Bratenrock und dem wolligen Zylinder, aber heute
noch steifer wie gewöhnlich, da er eine große Mappe mit aller Kraft an
sich preßte, als wünsche er sich eines kostbaren Gutes beständig zu
versichern.

Da standen sie alle um ihn herum. Ein paar Zesnerfischer, ferner die
beiden Lotsen, oll Kusemann in seinem schmucken, blauen Wams, und
Friedrich Pagels mit dem verschnürten Bein, sodann Klaus Muchow, der
stärkste Fischer von Moorluke mit einem blondlockigen Neptunshaupt, das
stumm und taub zugleich war, ja selbst Malljohann, dessen Kartoffelkahn
gerade wieder vor dem Lotsenhäuschen der Klüths ankerte, beteiligte sich
von fern an dieser Ehrung. Tiefsinnig saß er auf seinem Kajütendach und
spielte in Anbetracht der Feierlichkeit: »Deutschland, Deutschland über
alles.«

Und alle gratulierten dem Bootsmann.

»Ich dank' euch auch,« sagte Siebenbrod stolz, »ich werd' nun mein
Möglichstes tun.«

»Ja,« stellte der wassersüchtige Lotse mit dem Schnürbein, der sich am
besten auf Geschäfte verstand, fest, »das Haus is ja auch ganz nett. Das
Dach muß ausgebessert werden.«

»Ne, ne,« widersprach Siebenbrod mit einer gewissen
Besitzerbehaglichkeit. »Vier Jören -- kein Spaß -- sparen, sparen.«

»Ja,« mischte sich nun auch oll Kusemann listig ein und redete ganz
laut, damit ihn sein Freund Hann in der Stube besser verstehen sollte,
»Siebenbrod, kiek, da sind drei Kühe und zwei Schweine. Wenn man sich
die ein paar Jahre vermehren läßt, sieh, dann kommt 'ne recht anständige
lütte Viehzucht raus. Ich hatt' mal einen Vetter, der -- --«

»Ne -- man ja nicht -- und der Rotlauf und die Klauenseuche,« wehrte der
neue Besitzer ab und drückte das Zesnerfischerpatent in der Mappe
zärtlicher an sich. »Sparen -- sparen.«

»Na, dann auch so! -- Es is ja wirklich allens ganz nett,« fuhr der
Lügenlotse, immer mit erhobener Stimme, bedächtig fort. »Und Mudding
Klüth is ja auch noch ganz gut zu Weg. Man muß eben ein Auge zudrücken.
Wenn sie sich mein schwarzes Seidenkleid aus Lyon anzieht, dann läßt sie
sich noch ganz hübsch wonach.«

»Ja, was sollt' sie nich,« murmelte Siebenbrod dagegen und blickte sich
mißtrauisch im Kreise um, ob vielleicht einer Spaß mit ihm treiben
wollte. »Frau Klüth is noch sehr bei Kraft.«

»Deutsche Frauen -- deutsche Treue,« klang es von dem Kartoffelkahn.

»Na, die Hauptsache bleibt aber doch das Haus und die Schweine,« schloß
Friedrich Pagels bestimmt. »Dabei bleibt es.«

»Ja -- ja, dagegen läßt sich nichts einwenden,« nickte Siebenbrod sehr
vergnügt und drückte allen unter beifälligem Gemurmel die Hände.

Dann trat er in das Klüthsche Familienhaus.

                              *     *     *

Unter befangenem Schweigen hatte man an der festlichen Tafel gesessen.

Alle scheuten sich, von ihren Tellern aufzusehen. Man hörte die
herbstlich-matten Fliegen an der Decke summen und vernahm nur zuweilen
das erzwungene »Hum -- Hum« des Bootsmannes, der sich bemerkbar machen
wollte.

Doch keiner redete.

Es war, wie wenn sich die vier Kinder hinter dieses Schweigen wie hinter
einen letzten Wall zurückzögen.

Zuletzt konnte es Siebenbrod nicht mehr aushalten.

»Hum -- Hum -- Frau Klüth,« begann er endlich, während er ratlos und
eingeschüchtert neben der Frau in dem steifen seidenen Kleide hin und
her rückte. »Ich glaub', nun wär' es Zeit mit dem Bier.«

»Ja, dann können wir ja nun.«

Rauschend erhob sie sich, rauschend kam sie zur Tür wieder herein und
stellte einen großen, braunen Krug auf den Tisch.

Dann ließ sie sich mit ihrem unbeweglichen Gesicht neben dem Bootsmann
nieder, aufrecht wie ein Licht, das in den Leuchter gesteckt wird.

»Frau Klüth -- ich werd' das selbst eingießen.«

»Schön, Herr Siebenbrod.«

Die Anreden steigerten sich in ihrer Feierlichkeit. Doch auch der
Gerstensaft ließ keinen größeren Frohsinn aufkommen, immer wieder
blickten acht Augen forschend und anklagend nach der Mitte der Tafel,
als säße dort ein Paar, das einen ungeheuren Frevel verüben wollte. Bis
endlich Siebenbrod dreimal energisch über seinen Kopf strich und sich
halb verzweifelt zu der Witwe wandte: »Frau Klüth, nu muß ich es wohl
tun?«

Einen Augenblick Schweigen.

Dann ein tiefes Aufatmen: »Ja, Herr Siebenbrod, nun bleibt wohl nichts
mehr übrig.«

»Na, denn --,« der Bootsmann gab sich einen gewaltigen Ruck, sperrte
den Mund auf und blickte jedes der vier Kinder, Nachsicht heischend, an:
»Na, denn also -- Paul, Bruno, Hann und Line -- ich hab' ihr nu.«

»Was haben Sie?« fragte der Theologe langsam, während er seine finsteren
Augen nicht von ihm wandte.

»Das Zesnerpatent, Herr Paul.«

Siebenbrod holte das Papier aus der Tasche und hielt es wie einen Schutz
oder eine Erklärung vor sich in die Höhe.

»Ja, aber was folgt daraus?« forschte der Student unbarmherzig weiter.

Was daraus folgt? --

Siebenbrod sah sich verwirrt im Kreise um, wischte sich die Nase und
machte wieder den Mund auf. Ja, was sollte denn daraus anderes folgen,
als was doch so klar war? -- Herr Gott -- Herr Gott -- solch ein
studierter Mensch -- was für Umstände: »Je,« stotterte er, »daß ich hier
nu alles übernehme.«

»So? -- Das stand ja aber schon vorher fest. Dabei ist doch nichts
Besonderes?«

Als sich der Fischer derartig in die Enge getrieben sah, geriet er in
Verzweiflung. Weit schob er die Füße von sich, legte eine Faust auf den
Tisch und sagte in völliger Resignation: »Ja, das mag ja nun alles sein,
wie es will -- aber wir sünd einig -- wir heiraten uns.«

Und Frau Klüth blickte mit ihrem starren Gesicht jedes einzelne der
Kinder an und setzte traurig hinzu: »Glaubt mir, es geht nicht anders.«

Nach dieser Erklärung waltete neues, drückendes Schweigen. Als jedoch
zwischen Mittagbrot und Kaffee der Bootsmann, froh, der schwülen Stille
zu entfliehen, ein wenig an den Fluß und an Malljohanns Kahn
geschlendert war, da sahen die andern Kinder, wie Paul mit der Mutter in
einer Ecke saß, und hörten abgebrochene, geflüsterte Worte von dorther
dringen: »Paul -- Pauling -- tu das nicht.«

»Es ist besser so -- ich brauche dann von euch nichts mehr.«

»Aber wie willst du das bloß anfangen?«

»Privatstunden.« --

»O Pauling -- ich geb's ja gern -- ich tu's doch bloß euretwegen.«

»Ja -- ja, aber im Andenken an den Vater -- ich kann's nicht mit ansehn
-- ich zieh -- morgen schon in die Stadt.«

Dann umschlang die Mutter ihren Ältesten, und man konnte hören, wie der
harte Junge von einem Schluchzen förmlich geschüttelt wurde. Bruno stand
dabei abgewandt am Fenster und sah hinaus. Auch ihm war übel zumute.
Aber er dachte mehr daran, was seine städtischen Bekannten, was vor
allen Dingen wohl Konsul Hollander, der doch ein Gönner des alten Klüth
gewesen, zu dieser plötzlichen Verlobung sagen würde. Die beiden
Kleinen, Hann und Line, hingegen schlichen mit gesenkten Köpfen hinaus.

                              *     *     *

In dem verwilderten, struppigen Garten, der wie alle Moorluker
Anpflanzungen von dem häufigen Nordoststurm zerzaust und verwüstet
aussah, machten die Kinder vor den traurigen, geknickten
Sonnenblumenstauden halt.

Das Gelb der Kelche hatte schon etwas Giftiges angenommen, und die
mächtigen Blumenhäupter hingen so trostlos, so greisenhaft gebrechlich
darnieder, als wüßten sie, daß der nächste Norder sie hohnlachend in den
Fluß schleudern würde. Der ganze Fleck hatte etwas Unrastiges.

Schräge, schlecht gezogene Beete, auf denen Rüben und Petersilie
wuchsen, und hier und da ein verkrüppelter Apfelbaum, der im Kampf mit
dem Winde bucklig geworden.

In den Blättern raschelte ein unfreundlicher Zug, am Himmel fand ein
höhnisches Spiel zwischen Sonne und grauen Wolken statt.

                              *     *     *

Das Dirnchen hatte eine der Sonnenblumenstauden zu sich herniedergebeugt
und zupfte nun ein Blatt der kranken Köpfe nach dem andern ab.

Allmählich färbte sich ein gelber Teppich zu ihren Füßen, bis ihn der
Wind wieder von dannen fegte.

»Lining,« fing Hann an, der hinter ihr stand und in seiner Trauer seine
Furcht vor ihr vergessen mochte, »siehst du, Niklas von oll Kusemann hat
recht behalten. Nu is Vater abgesetzt -- und sie haben sich verlobt.«

Nun hätte sie fragen müssen, welche Zweifel ihn eigentlich plagten.
Indessen sie schwieg. Warum, wußte sie selbst nicht. Aus Eigensinn oder
weil sie gewohnt war, mit ihrem treuen Begleiter, der überall hinter ihr
hertrollte, nach Laune zu spielen.

Sie schwieg und zupfte schneller.

»Lining,« fuhr Hann eingeschüchtert fort und sah verlegen auf seine
Stiefel hinunter: »Verloben? -- Das is doch eigentlich was sehr
Feierliches.«

Noch immer rührte sie sich nicht, und doch schielte sie ein wenig
seitwärts nach ihm hin. Dem kecken, frühreifen Ding kam die Erinnerung,
daß ihr treuer Gespiele sie neulich geküßt. -- Im Grunde war sie auch
seine Braut. Sie spitzte die Lippen.

Was er ihr wohl zu sagen hatte?

»Lining,« stotterte der Junge, bei dem die ersten forschenden Gedanken
durchaus nicht in dem groben Gehirn verharren wollten, die vielmehr aus
ihrem Käfig ausbrachen wie eine Schar schreiender Gänse auf die
Landstraße. »Lining, hinter dem Verloben muß doch noch was stecken, kuck
-- wir« -- er wurde glühend rot -- »wir sind doch auch verlobt -- wie
oll Kusemann sagte -- aber -- wir -- Lining, sei nicht bös -- wir mögen
uns doch auch leiden --! Dietrich Siebenbrod aber und Mudding, die
mögen sich doch nicht ausstehen und verloben sich doch. -- Daß so was
erlaubt is?«

Nachdenkend hielt er inne.

Immer wandte sie ihm noch den Rücken. Langsam jedoch, mit einer unbewußt
koketten Bewegung bog sie jetzt den Hals und blickte ihn mit ihren
braunen Augen suchend und staunend an.

Sie wartete. Er hatte gewiß noch etwas Wunderschönes zu sagen. Wie eine
ganz feine, leise Musik begann es in dem herbstlichen Garten um sie
herum aufzuklingen. Viel, viel später noch leuchtete diese Szene zu ihr
herüber, wie ein farbenschimmernder, erwartungsvoller, verheißender
Kindertraum.

In dem frischen Winde flatterte die Schleife in ihren Haaren gleich
einem rosigen Wimpel; die vollen roten Lippen bebten vor Frost und vor
Neugierde.

»Du magst mich gern leiden?« brachte sie hervor.

»Ja,« entgegnete Hann erschreckt. »Das hab' ich gesagt.«

»Ich mag dich auch gern leiden,« flüsterte Line und streckte ihm mit
einer raschen Bewegung ihre runde, rosige Hand hin.

Da verdarb ihm die Philosophie alles. Dieses verwünschte methodische
Hinstarren auf die Gedankenkegelbahn, auf der er die ersten
ungeschickten Würfe tat.

»Der Amtsvorsteher nimmt Mutter und Siebenbrod am Ende gar nicht an,«
gab er dem Gespräch eine andere Wendung, während er sich aus Furcht vor
der ausgestreckten Hand beinahe zum Ausreißen wandte. »Wenn er erfährt,
daß sie sich nicht gern haben, dann schickt er sie vielleicht nach
Hause.«

Noch immer wartete Line. -- Langsam sank das Händchen herunter, vor dem
Hann bereits bis hinter den Apfelbaum zurückgewichen war.

Ein plötzlicher Windstoß brauste durch die Zweige und warf harte Früchte
herab.

Da riß Line in aufflammendem Zorn eine riesige Sonnenblume, die hinter
ihr herabhing, von ihrem Stengel und schleuderte sie dem Jungen mit
aller Kraft ins Gesicht. Hart klatschte es gegen seine Haut.

»Lining,« rief er bestürzt. »Was tust du?«

In demselben Moment rollte eine Equipage die Dorfstraße entlang und
hielt vor dem Klüthschen Hause.

»Dummer Bengel,« rief das Mädchen.

Dann lief sie mit flatternden Röcken auf das glänzende Gefährt zu.



VII


Der Konsul Hollander war ein griesgrämiger Herr.

Wohl hatte er vier der schönsten Pferde im Stalle, doch pflegte er sie
aus Trotz gegen sich und gegen seine Familienangehörigen selten zu
benutzen. Jeder Luxus schien ihm etwas so Verabscheuungswürdiges, daß er
sich von Zeit zu Zeit sogar seines schönen, lebenden Besitztums schämte.

Mußte er notgedrungen, so wie heute, den Bitten seines Töchterchens
Dina, die so gar nicht in das stille, vereinsamte Kaufmannshaus paßte,
nachgeben, wurde die altväterliche und bequeme Equipage zu einer
Spazierfahrt einmal angespannt, thronte der alte, steifleinene Johann in
seiner verschossenen Livree wirklich einmal vorn auf dem Bock, dann
konnte man sicher sein, daß der Konsul brummig auf seinem Hintersitz
hockte, den Stock mit dem englischen Knopf fest gegen das Kinn gepreßt,
um ununterbrochen leise Zeichen der Unzufriedenheit vor sich
hinzumurmeln.

Das klang ungefähr so: »Alle Krankheiten laufen sich die Tiere auf so
einer verwünschten holprigen Chaussee. Diese ruckartige Bewegung ist dem
Körper in hohem Grade unzuträglich. Überhaupt das ganze ein
Frauenzimmervergnügen. Müssen sich zeigen -- und das alles in den
wichtigsten Geschäftsstunden.«

Und zu seiner Schwester, einer unverheirateten Dame, die wie ein
gepudertes Bild aus der Rokokozeit breitröckig neben ihm thronte,
pflegte er mit einer ironisch-höflichen Verbeugung und bittersüßem
Lächeln hinzuzusetzen: »Habe ich dich getreten? Das tut mir leid, aber
in diesem Kasten kann ich mir nicht anders helfen.«

Derartige Reden waren aber so bekannt, daß die beiden Damen sich nicht
sonderlich darum kümmerten. Die Tante erklärte vielmehr ihrer Nichte
Dina, die erst kürzlich aus der Schweizer Pension zurückgekehrt war, mit
gutmütiger Regelmäßigkeit alle irgendwie hervortretenden
landschaftlichen Schönheiten, ohne sich dadurch irgendwie stören zu
lassen, daß sie dies bei ihren Ausfahrten jedesmal zu befolgen pflegte.
Und das elegante Fräulein, das so blond, modern und vornehm aussah,
nickte stets dazu und erwiderte immer: »Danke, danke.«

                              *     *     *

Als der Konsul in die Nähe des Klüthschen Familienhauses gelangt war,
versetzte er plötzlich dem alten Johann mit dem Stock einen leichten
Schlag auf den Rücken.

»Anhalten!«

Richtig -- hier hatte er ja etwas abzuwickeln.

An den alten Klüth, der einmal Schiffszimmermann auf seiner Werft
gewesen, hatte ihn noch etwas Persönliches gebunden.

Nun sollte ja eine neue Generation, eine feinere, kultiviertere mit ihm
in Verbindung treten.

Diese mußte er sich erst einmal genau besehen.

Wer weiß, was da wieder dahintersteckte. Er hielt es nicht sehr mit der
neuen Zeit.

                              *     *     *

Die beiden Damen saßen auf zwei Stühlen, welche die kleine Frau Klüth
mit unheimlichem Eifer und ohne daß es notwendig gewesen wäre, gereinigt
hatte. Der Konsul dagegen stand mitten in der Stube, den Stock wie immer
gegen das glattrasierte Kinn gepreßt und sah mit seinen grauen Augen,
die so groß unter den weißen Brauen hervorblickten, auf Bruno herab, der
schweigend und doch unsicher vor seinem zukünftigen Chef verharrte.

An den Wänden ringsherum befanden sich die übrigen Familienmitglieder.
Alle hielten den Atem an, als könnten sie den mächtigen Handelsherrn
irgendwie beleidigen, während Siebenbrod von Zeit zu Zeit langsam an
seiner eigenen Hose herabfuhr, um jede Bemerkung des Konsuls dann mit
einem beistimmenden: »Jawoll, jawoll -- so 's recht, Herr Konsul« zu
begleiten.

Eingehend erkundigte sich Hollander nach Brunos Vorbildung und
Kenntnissen, und merkwürdig, bei jeder neuen Wissensposition, die sein
künftiger Lehrling zu besitzen behauptete, entfuhr dem Kaufmann stets
ein zweifelhaftes »Na, na!«

»Englisch?«

»In meinem Zeugnis steht gut!«

»Na, na!« grunzte Hollander, und nachdem er sich noch die Handschrift
seines Schülers betrachtet und ebenfalls verdächtig mit dem Kopf
geschüttelt hatte, sagte er hart und abweisend, als wenn er dem
Neuaufzunehmenden in der Tat nicht viel Vertrauen entgegenbrächte: »Das
mag alles recht schön und gut sein. Aber die Hauptsache liegt ganz
woanders. -- Wissen Sie, wo?«

»Nein,« entgegnete Bruno nach einigem Besinnen offenherzig.

»In der Treue und Ehrlichkeit liegt sie,« knurrte Hollander.

»O Herr Konsul,« erlaubte sich bei dieser Stelle die kleine Frau Klüth
anzufügen, »so was ist doch wohl selbstverständlich!«

»Na, na -- wollen sehen, ich meine auch eine Ehrlichkeit, wie sie jetzt
in Geschäften selten geworden, so eine Treue im großen. Und nun, lieber
junger Mann, müssen Sie sich vor allen Dingen nicht überspannten Ideen
darüber hingeben, was Geschäft heißt. Ich hab' da mal so ein Buch
gelesen von einem Gustav Freytag -->Soll und Haben< --. Sehr schön.
Wenn Sie so was erwarten, dann können Sie gleich zu Hause bleiben.
Kaufmann ist der Stand der Demut, wer nicht bescheiden ist, bringt's da
sicher zu nichts. Und nun sagen Sie mal, mein junger Freund, was glauben
Sie denn nun, werden Sie zuerst bei mir zu besorgen haben?«

Bruno kämpfte das niederdrückende Gefühl tapfer nieder und versicherte,
er denke, man werde ihm vielleicht zu Anfang eines der untergeordneten
Bücher zur Führung übergeben.

»So, so?« lachte Hollander kurz und stieß sich mit dem Knopf gegen das
Kinn. »Untergeordnete Bücher? Sehr hübsch! Untergeordnete Bücher, das
ist ein guter Anfang. In einem anständigen Betrieb gibt es überhaupt
keine untergeordneten Bücher. Aber damit Sie es gleich wissen, mein
liebes Jünging, Sie fangen eben so an, wie ich auch begonnen habe. Also
zuerst schließen Sie früh morgens sieben Uhr hübsch die Kontore auf,
dann fegen Sie die Dielen auf. -- Sollte Ihnen das nicht passen, dann
wollen wir gar nicht erst beginnen. Dann wischen Sie Staub ab. Den
Papierschrank in Ordnung halten und kopieren lernen, das ist schon die
nächste Stufe, und so geht es weiter. Immer in Bescheidenheit, so fängt
der Deutsche an. Das Feine, so mit englischer Tischzeit und so weiter
wollen wir den Herren in London überlassen. Haben Sie sich alles so
vorgestellt?«

Bruno machte eine Verbeugung und versicherte mit Herzklopfen, daß er
sich große Mühe geben würde.

»Schön,« meinte Hollander, »wollen sehen. Wohnen und essen werden Sie
zunächst bei mir, und morgen früh schicke ich meinen Wagen heraus, damit
er Sie und Ihre Sachen abholt! Gut -- abgemacht!«

Er streckte ihm die Hand hin, drückte sie gewichtig und ging dann fest
auf Frau Klüth zu.

»Haben Unglück gehabt,« sagte er, »braver Mensch gewesen, Ihr Mann, hat
mir lange Jahre, als ich selbst noch nichts war, treu gedient. -- Na,
wollen sehen, kann dafür vielleicht aus Ihrem Jungen was machen. Komm,
Dina!«

Die beiden Damen verabschiedeten sich, indem sie jedem der Anwesenden
die Hand reichten.

Als Dina die Finger der kleinen Line in den ihren hielt, wandte sie sich
erfreut zu der Rokokotante und flüsterte »Wie hübsch!«

Dann verbeugten sie sich und bestiegen wiederum die Equipage, deren
Schlag von Siebenbrod aufmerksam und ehrfurchtsvoll gehalten wurde.

»Nach Hause,« befahl Hollander, nachdem er sich wieder auf seinem Platz
befand. Und als er Brunos unter den Fenstern noch einmal ansichtig
wurde, blickte er ihn nochmals prüfend an und murmelte: »Na also --
wollen sehen!«



VIII


Mächtig verhaltene Aufregung war über die Familie gekommen. Kaum hatte
der Konsul das Haus verlassen, da begab sich die Mutter auf die
Bodenräume und begann klopfenden Herzens Brunos Sachen in einen Koffer
zu verpacken.

Siebenbrod half ihr dabei; er wollte auch etwas Väterliches leisten.

Inzwischen hatte sich der Wind gelegt. Warme Abendsonne lag über dem
Dörfchen, und überall waltete eine Frische, die alles Ferne nah und klar
erscheinen ließ.

Da litt es den aufgeregten Bruno nicht länger in der weiten, niedrigen
Stube, eine Furcht war über ihn gekommen, die er sich selbst nicht
erklären konnte. -- Wenn nur die Rede des Konsuls über seine neuen
Pflichten nicht gewesen wäre!

Eine merkwürdige Ahnung der Zukunft beschlich ihn. Er fühlte, etwas
Unfertiges, Halbes war in ihm, er war zu wenig gerüstet, der Welt, die
er nun bezwingen sollte, entgegenzutreten.

Unbestimmte, ferne Dämmerungen taten sich vor ihm auf. Und immer wieder
plagte ihn der phantastische Eindruck, als höre er drinnen aus der
Stadt, von der er nur die Türme ragen sah, Tanzmusik, Goldklingen und
Mädchenlachen. Das war gräßlich. Aber er vernahm es immerfort. Halb
verzweifelt bedeckte er sich mit dem modischen Hut, der auch bereits in
der Stadt gekauft war, und lief hinaus.

Ah, hier war doch Bläue, Frische, Abendsonnenschein.

Was kümmerte es ihn, daß auch die beiden Kleinen, Line und Hann, mit ihm
zugleich aus der Tür traten? Als sie ihm nachriefen, rannte er nur umso
schneller dahin.

Nein, nein, er mußte erst mit diesen törichten und doch quälenden
Dingen, die er nur aus unreifen Büchern aufgelesen haben konnte, fertig
werden.

»Bruno -- nimm uns mit!«

Er hörte nicht.

So schlichen denn die beiden dem Voraufgegangenen nach, immer nach ihm
ausspähend, doch beide von dem einen Ehrgeiz besessen, mit dem
erwachsenen Bruder diesen letzten Abend noch gemeinsam verbringen zu
dürfen.

Gegenüber von der gemütlichen Krugwirtschaft, aus der gerade Gesang von
Studenten schallte, überschritt Bruno eine baufällige Brücke, die in das
Nachbardorf hinüberleitete.

Und immer auf die fernen Türme der alten Hansestadt starrend, die im
Abendflimmer wuchsen und sich verbreiterten, schritt er weiter. So war
er in den uralten Wald gelangt, in jenen dunklen Götterhain, der seit
grauen Zeiten ein Wahrzeichen der Gegend bildet.

Unter riesigen Eichen ragten hier Ruinen und zerstörte Kreuzgänge eines
alten Zisterzienserklosters auf, und da hatte auch Bruno seinen
Lieblingsplatz. Aus roter, zertrümmerter Mauer brach in halber
Manneshöhe eine mächtige, verwitterte Grabplatte hervor. Gott allein
wußte, welch weltfremder Abt hier bestattet liegen mochte. Die
Schriftzüge der Tafel waren lange verwischt; nur unten sprang in groben
Buchstaben ein Wort hervor: »Mors.«

Dort ließ sich der Sekundaner nieder. Eine Weile blieb er allein, dann
hallten Tritte durch den Wald.

Verwundert merkte er, daß die beiden Kinder mit ihm waren.

»Was wollt ihr?« fragte er gezwungen lächelnd, denn hart und verletzend
wie sein älterer Bruder konnte Bruno sich niemals geben.

Treuherzig antwortete Hann: »Bei dir bleiben!«

Da ließ er sie beide neben sich auf den steinernen Sitz. Und stumm und
ohne sich viel zu rühren saßen die drei nun nebeneinander.

Durch die dunklen Bäume schimmerte das Blau der See, durchschnitten von
ungeheuren, blutroten Brücken, die die scheidende Sonne über die Fläche
gezogen hatte. Und über diese Stege sahen die Geschwister tausend und
aber tausend bunter, perlender Kugeln auf sich zu rollen.

Ein stiller -- klarer -- deutscher Abend!

Über ihnen, in einem der zerstoßenen Fenster des Klosters nistete eine
Meisenfamilie. Die schwirrten in scharfem unhörbarem Flug den langen
Hauptgang herunter, verschwanden im Dunkel des Laubes und kehrten
sausend zurück.

Aus dem Binsensumpf kurz vor der See drang ein Surren und Summen. Sonst
schwieg alles, wie die drei auf dem Stein.

Auch der Wald regte sich nicht. Er sann und träumte wie sie.

                              *     *     *

Aber einer war unter ihnen, der war bereits dazu bestimmt, einem Beruf
anzugehören, der ihn immer wieder hart und rauh aus solch goldenen,
undurchdringlichen Jugendträumen herausriß.

Von der Seite, wo das zerstörte Bauwerk mit dem Dominium zusammenstößt,
drängte sich durch die Eichengebüsche eine große, vierschrötige Gestalt.

»Hann!« schimpfte Siebenbrod, der sich mühsam auf die Spur der Kinder
gefunden hatte und nun entrüstet war, mindestens eine Stunde Zeit zu
verlieren.

»Jung! Was ist nun wieder? Was sitzst du hier und kuckst in die Luft?
Weißt du nicht, daß wir raussegeln müssen? Bist ja ganz dumm, Bengel.
Steh auf, hier ist es nicht hübsch.«

Damit packte er ihn bei der Hand, und ohne daß er die beiden anderen
eines Blickes gewürdigt oder zugelassen hätte, daß Hann sich auch nur
verabschiede, zog er seinen Schutzbefohlenen mit sich fort.

In dem dämmrigen Kreuzgang wurde es wieder ruhig. Dann bemerkten die
beiden Zurückbleibenden, wie ein einzelnes Boot sich von der Mündung
löste und mehr und mehr die See gewann.

Die braunen Segel blähten sich, undeutlich gewahrten sie hinten am
Steuer einen plumpen Kopf, der nach dem Hain und den roten Ruinen
sehnsuchtsvoll zurückzuspähen schien.

Dann wurde der braune Punkt winziger und verging.



IX


In dem Walde wurde es neblig. Line fröstelte. Sie saß noch immer in dem
weißen Kleidchen, von dem die rosige Schleife in Hanns Augen so
wundervoll abgestochen hatte.

»Ob er nun nicht bald nach Hause geht?« dachte das Mädchen, für das der
neue Lehrling mit seiner geschmeidigen Figur und den immer gut und
städtisch sitzenden Anzügen von jeher einen vornehmen Herrn bedeutet
hatte. Unwillkürlich legte sie dabei ihre Hand auf seine Finger.

Die fröstelnde Haut brachte den Nachdenklichen zu sich.

»Was willst du eigentlich hier, Kleine?« fragte er freundlich, während
er ihr leicht über die Haare strich.

Er sah sie an.

Das Verhältnis zu der niedlichen Pflegeschwester war immer nur das eines
erwachsenen Jungen gegen ein unbedeutendes spielendes Ding gewesen.

»O nichts,« versetzte sie ein bißchen schnippisch, »kümmere dich nicht
um mich.«

Dabei führte sie den Finger an die Lippen und ließ sie leicht
gegeneinanderschnellen.

Das sah liebenswürdig und trotzig zugleich aus. Bruno gefiel das so
sehr, daß er plötzlich hell auflachte und die Kleine bat, dieses Spiel
noch einmal zu wiederholen.

Sie jedoch schüttelte verwundert das Haupt. »Wozu?« versetzte sie
gekränkt. »Ich bin kein Kind mehr. Das mußt du nicht glauben.«

»So? -- Ach was? -- Sag mal, wie alt bist denn eigentlich?«

»Das weißt du nicht?«

Ihre Stimme nahm einen immer verletzteren Klang an, doch den Lehrling
schien dies nur in seiner heiteren Laune zu bestärken.

»Das weißt du nicht?« wiederholte sie heftig, während sie auf der
Steinplatte herumkratzte.

»Nein, nimm's nicht übel, Kleine, ich hab' nicht so genau aufgepaßt.«

»Schön, dann will ich dir's sagen. -- Ich bin tausend Jahre alt,«
platzte Line heraus und stieß ihn mit der kleinen Faust zornig vor die
Brust. »So, nun weißt du's.«

Ihr Körper krümmte sich dabei zusammen wie der einer geschmeidigen
Katze, mit einem Satz war sie von der Platte herunter.

»Ich geh nun nach Haus!«

»Dummes Zeug!« rief Bruno verblüfft. »Wozu? -- Was soll das?«

Dennoch mußte er hinter ihr herrennen.

Sie wirbelte wie ein weißer Schatten durch den Klostergang.

Die Blätter raschelten zu ihren Füßen.

»Line -- Donnerwetter -- steh doch.«

Da war sie verschwunden.

Wohin?

Eingesunken, von der Erde verschluckt. Eine Sage ging, daß oft
Namenlose, von denen keine Pergamente melden, ehemals bei den Mönchen so
verschollen seien. Verwirrt blickte Bruno nach allen Seiten.

»Line,« lockte er nochmals.

Kein Laut!

Nur die Eichenkronen schüttelten sich und an dem bröckligen Mauerwerk
lachte die Abendröte.

Ein Eichhörnchen hockte in einer Fensternische und zog ihm eine Nase.

Unvermittelt erhielt er im Rücken einen Stoß, so daß er vorwärts
taumelte. Eine Baumwurzel krümmte sich vor seinen Füßen. Die ließ ihn
stolpern.

Er kniete jetzt.

»So wird's gemacht,« klang hinter ihm Lines schadenfrohe Stimme, »du
bist doch nicht klug genug.«

»Teufel nochmal, Ding; woher kommst du?«

»I, ich wollte dir bloß zeigen, daß ich auch manches kann, was du nicht
weißt.«

Sie weidete sich einen Moment an dem Knienden und zeigte ihre weißen
Zähne.

Plötzlich schrie sie auf.

Der Sekundaner war auf die Füße geschnellt und preßte mit einem festen
Griff ihre Hände in den seinen.

»So,« forderte er atemholend, »nun bitt' ab.«

»Nein,« widersprach Line.

»Kleine, sei artig,« ermahnte der Lehrling. »Solche Wildheit muß dir
abgewöhnt werden. Immer friedlich, Wurm.«

Allein sie sträubte sich, und er gab sie nicht frei. Bei dem Winden und
Drehen stieg ihr das Blut in die Wangen, der geschmeidige Körper bog
sich wie eine schlanke Gerte. Eine kurze Zeit, dann verließ sie die
Kraft, und allmählich drängten sich ihr ein paar große Tropfen in die
Augen.

»Tu ich dir weh?« forschte Bruno gespannt.

Line verbiß den Schmerz.

Er aber zog hastig seine Hände von ihr zurück und gab sie frei.

Merkwürdig -- jetzt hätte sie entwischen können. Doch sie blieb und ging
von jetzt an ruhig neben ihm her.

So waren sie bis an die niedrige, verfallene Feldsteinmauer gelangt,
welche die Ruinen der Landstraße abschließt.

In der Abendsonne wand sich hier die Chaussee wie eine goldene Schlange
vorbei, zur Seite schob der Wald seine dunklen Massen weiter ins Land
hinein, und ganz hinten aus den nebligen Äckern, umquollen von den sich
hebenden Abenddünsten, rollte unter undeutlichem Läuten die Sekundärbahn
heran.

Bruno blieb stehen. Ihm kam der Gedanke, daß er das alles heute für
lange Zeit zum letztenmal sehen würde.

Leise vor sich hinsummend, ließ er sich auf dem Mauerwerk nieder und
starrte in die weite, nebeldampfende Ebene hinein. So merkte er erst
nach einer Weile, wie das Mädchen unschlüssig neben ihm verharrte, weil
sie sich scheuen mochte, in ihrem weißen Festkleid ebenfalls auf der
schmutzigen Mauer Platz zu nehmen. Da zog er sie einfach an sich.

»Komm!«

Und ohne viel Umstände, kindlich und natürlich setzte sie sich ihm auf
die Knie. Er schlug seinen Arm um sie, und sie rückte sich zurecht.

Nach geraumer Zeit erst äußerte der Sekundaner: »Das ist hübsch.«

Und Line nickte ernsthaft dazu und sagte: »Ja, das ist es.«

Dazu lag still und warm und rot die scheidende Abendsonne auf ihnen und
aus den herbstlichen Bäumen raschelten braune Blätter auf ihre Häupter.

Da wandte sich Line nach ihm zurück. Als sie ihn ansah, bemerkte sie mit
Erstaunen, daß in dem hübschen braunen Gesicht des Pflegebruders ein
dunkles Schnurrbärtchen auf der Oberlippe zu sprossen begann. Das war
ihr neu. Und aus ihren Augen und aus dem sich langsam öffnenden Munde
sprach so viel Bewunderung, daß Bruno, der wohl fühlte, daß etwas
Schmeichelhaftes für ihn darin lag, das kleine Ding plötzlich lachend
und doch mit Hast an sich riß.

Sie sträubte sich gar nicht.

Ganz eng schmiegte sie sich an ihn, ja, sie verkroch sich geradezu an
seiner Brust, so daß er deutlich empfand, wie weich und fest zugleich
ihre Glieder sich fügten.

Eine schülerhafte, scheue Begierde stieg in ihm auf, auch ihren Mund zu
berühren. Die roten Lippen leuchteten ihm so dicht!

Aber nein -- nein, das wagte er nicht.

Es war überhaupt das erste Mal, daß er so kosend nah sich einem Mädchen
fand. Und nun noch gerade diese! --

Nein!

Er schämte sich, fürchtete sich und lächelte doch ein wenig unwillig
über sich selbst.

Ein merkwürdiger, angenehmer Schauer begann ihn dabei zu überrieseln.
Und sie wand sich immer wohliger in seinem Arm. Noch war ihr unklar,
warum, doch immer tiefer nistete sie sich bei ihm ein, blinzelte
verstohlen zu dem Schnurrbärtchen empor und spann vor Freude, wie eine
kleine Katze vor dem Schlummern.

Wieder wiegten sich beide einen fröhlichen Moment. -- Dann surrte die
Sekundärbahn mit ihren drei schwarzen kreischenden Waggons heran, und
ein schriller, durchdringender Pfiff weckte beide auf.

Sie sahen sich an.

Dann mußten sie lachen. Keiner wußte den Grund.

Es war das Lachen zweier blutjunger Menschen, die sich entdeckt haben.

Aber sie wußten es nicht.

                              *     *     *

Langsam schlich der Abend über die Landstraße. Rechts und links fing er
in seinem schwarzen Sack die letzten Sonnenstrahlen, die wie goldene
Mäuschen über den Weg huschten.

Überall stiegen Schatten an Mauern und Bäumen empor und griffen nach der
Röte, die dort noch ruhte.

Die Sekundärbahn, die am Fluß entlang auf die Stadt zustrebte, fuhr wie
in einen dunklen Tunnel hinein. -- Nur ihre roten Augen, die sie auf dem
Rücken besaß, glimmten noch eine Weile nach dem einsamen Paar zurück.

Da wand sich Line von Brunos Knien herab und streckte den Arm nach den
roten, blinzelnden Augen aus. »Morgen abend bist du auch da drin,«
begann sie beinah anklagend.

»Ja, morgen abend schlafe ich schon in der Stadt,« entgegnete er rasch.

Hastig atmete er dabei auf.

»Was wirst du in der Stadt anfangen?« fragte sie weiter.

Er sah sich um, ob ihn auch niemand höre. Dann schlüpfte ganz heimlich
das Unterste, Verborgenste aus ihm heraus.

Der Traum, der tief in der Seele im verschlossenen Kämmerchen auf
weichem Bette geschlummert, der stieg scheu und schämig auf die Erde.

»Reich will ich werden, Line.«

»Reich?«

»Sehr reich. Unermeßlich reich.«

»Wozu willst du das?«

Mit einem Ruck hatte er sie wieder an sich gezogen. Doch sie setzte sich
ihm nicht mehr aufs Knie. Stehend, von seinem zitternden Arm
umschlungen, während ihr Ohr fast seinen Mund berührte, hörte sie alles
mit an, sog es in sich ein, was er ihr nun mit fiebernder Hast, mit
ausbrechender, üppiger Knabenphantasie vormalte.

Ein eigentümliches Beben ging durch seine flüsternde Stimme.

Ja, das mußte jahrelang in ihm geschafft und gewirkt haben. -- Was
vernahm sie nicht alles? -- Das Gold, das sei der Schlüssel zu aller
Macht und Herrlichkeit. Diese blitzenden Goldstücke hingen wie Sterne
über jedem irdischen Menschenhimmel. Manchmal regne es von dort oben in
weiten Strömen. Dann wüchsen aus dem getroffenen Acker Schlösser,
Paläste, Gärten mit seltenen Blumen, Kleider, Livreen, schnelle Pferde
und die seltensten Braten hervor. Freilich, nur ein paar Auserwählte
seien es, die das Geheimnis ergründet hätten. Hollander gehöre dazu. Der
hätte es. Und von dem alten Manne müßte er es auch erlernen. Sonst käme
er nicht wieder, ganz gewiß nicht, sonst stürze er sich irgendwo in die
See, wenn er das nicht erreiche. Denn sonst lohne es nicht, zu leben. --
Aber er würde es erreichen, jede Nacht beinah hätte er ja davon
geträumt, ja manchmal hätte er ganz deutlich gehört, wie es vor seinem
Bette seltsam geklungen und geklappert hätte.

Ganz deutlich.

»Klipp -- klapp.«

»Das ist fein,« flüsterte Line, der es wie Feuer durch die Adern
brannte.

Die schönen Kleider und die Schlösser hatten es ihr angetan.

»Ja, aber es ist schwer,« murmelte er bekümmert.

Nun tastete langsam der Mond über die Baumkronen herauf.

»Und wenn du dann reich bist?« forschte sie mit verhaltenem Atem weiter,
»dann --?«

»Ja, dann -- --«

Ganz berauscht, toll von dem Klang der eingebildeten Schätze preßte er
die Stehende an sich, bis er die Schläge ihres erregten Herzens hämmern
hörte. Seine Knabenaugen leuchteten in den ersten Mondesstrahlen gleich
einem Paar prachtvoller Edelsteine.

»Kann ich auch reich werden?« forschte sie plötzlich mit aufwachender
Gier.

»Du?«

Er lächelte.

»Warum lachst du? Warum schüttelst du den Kopf?«

»Du nicht.«

Da riß sie ihre Hand ungestüm von ihm zurück. Ihr Mund zuckte. »Warum
nicht?« rief sie verzweiflungsvoll.

»Weil du nicht genug gelernt hast,« erklärte er begütigend und erhob
sich, um sie mit fortzuziehen. »Aber, das schadet ja auch nicht,
Liebling. Wenn man so hübsch ist wie du. -- Komm.«

Halb im Taumel ließ sie sich von ihm leiten. Alles summte in der
aufwachenden Seele durcheinander, die Liebesworte und der Goldklang. Und
immer wieder, fast bettelnd, suchte sie den Großen davon zu überzeugen,
wie sie am Ende doch nicht so wenig gelernt hätte. Dabei ergab sich, daß
sie die unregelmäßige Dorfschule monatelang überhaupt nicht gesehen, ja,
wie dies dem alten verbummelten Lehrer Toll nicht einmal als etwas
Besonderes aufgefallen wäre.

Spitzbübisch wollte sie die Lippen bei dem losen Streiche spitzen. Doch
ganz ohne Übergang fuhr sie zusammen und begann laut vor sich
hinzuschluchzen.

»Herrgott, Lining, was weinst du?«

»O nichts!«

Damit schüttelte sie sich die Tränen ab und warf ihr Köpfchen kräftig in
den Nacken.

»Ich kann nicht reich werden, ich hab' nicht genug gelernt,« ging es
durch ihre Gedanken. Und dann blickte sie wieder mit heimlichem Neid auf
ihren Gefährten, der nun bald in diesen goldenen Gärten spazierengehen
würde.

Plötzlich griff sie in der Dunkelheit heftig nach seiner Hand, und
beinahe zornig stürzte es aus ihr heraus: »Sag' mal, kommst du nun bei
Hollander auch mit lauter solchen Menschen zusammen, die was gelernt
haben?«

Das bejahte er. Lachend über ihre kindliche Wut, und geschmeichelt, daß
sie ihn augenscheinlich gleich einem höheren Wesen verehre.

Nun standen sie vor der Brücke. Unten gurgelte und sang der Fluß, vom
jenseitigen Ufer blinkten die erleuchteten Fenster der Krugwirtschaft
herüber. Und da! -- Was war das?

Grobe Tanzmusik drang über das Wasser, hinter den angelaufenen
Fensterscheiben huschten blasse Schatten vorbei!

Kling -- kling -- plump -- plump -- trala!

Line griff nach dem Geländer der Brücke und wurzelte an. Ihre Augen
saugten sich an den kleinen, leuchtenden Fenstern, die so wunderliche
Lichtstrahlen in die Finsternis hinaussandten, förmlich fest; ihre Zähne
biß sie scharf zusammen.

»Nicht doch! -- Was soll das? -- Komm, Kleine.«

»Bruno?«

»Ja.«

»Sieh da, bei Gastwirt Krügern da tanzen jetzt die Studenten mit den
Fischerfrauen und den Mädchen.«

Auch er warf einen verlangenden Blick hinüber und streckte dann die Hand
nach ihr aus.

»Ja, ja -- aber was soll das? -- Du mußt nach Haus.«

»Du, da drüben möcht' ich auch hin.«

»Da drüben?« Er hielt sie fest. »Hör', -- da gehören keine Kinder hin.«

»Ich bin kein Kind mehr. Das sollst du sehen.«

Mit einer schlangenhaften Wendung wischte sie ihm unter der Hand fort.

»Jetzt lauf ich rüber.«

Er geriet in Angst.

»Lining -- bedenk doch -- wir haben ja Trauer.«

»Oh, bei so einer, die nichts gelernt hat, schadet das nichts. Nein,
nein, da schadet das gar nichts. Ich will bloß zusehen.«

»Um Gottes willen, bitte, tu das nicht -- mir zuliebe! Ja?«

Seine Stimme zitterte so flehentlich, daß sie stehen blieb und zögerte.
Über die hohen Schwebebalken der Brücke glitt der Mond, so daß sich
beide genau betrachten konnten. Da öffnete sich drüben in der Schenke
eine Tür. Ein Strom von Musik und Gelächter schoß heraus.

Kling, kling, plump, plump, trala!

Das entschied.

Line zitterte vom Kopf bis zu den Füßen. »Bloß zusehen,« rief sie noch
einmal mit geschnürter Stimme, »du kannst auf mich warten!«

Im nächsten Moment flog sie über die Brücke, und wie von unsichtbarer
Hand zurückgehalten starrte ihr Bruno nach. Seine scharfen Augen
verfolgten die Fliehende, bis sie gleich einem weißen Pfeil durch den
Wirtshausgarten schoß. Dann griff er sich an die Stirn und sah sich um.
Rechts von ihm ruhte die unendliche, finstere Masse des Meeres, links
glitzerte im Mondenlicht der silberne Fluß, und weiterhin zuckte am
Himmel ein breiter leuchtender Schein. Unter diesem lag in der Ferne die
Stadt, in der er morgen schon wohnen und wirken sollte.

»Line!« rief er laut und ängstlich in unerklärlicher, aufsteigender
Bangigkeit.

Aber nichts antwortete ihm.

Nur zwischen den nahen, glitzernden Fenstern glaubte er den weißen
Schatten des Mädchens in das Innere des Hauses schlüpfen zu sehen.

Da brach auch bei ihm unvermittelt alle Überlegung zusammen. Die Trauer
und den finsteren Ernst des Lebens, der dahinten lag und auf ihn
lauerte, alles vergaß er. Er wollte nur die Kleine holen -- nur sie
überwachen, das unerfahrene Ding, das so hübsch auf seinen Knien
gesessen. Noch fühlte er die heimliche Wärme. »Ja, nur sie holen.«

Ein paar leichte Sprünge.

Er war bereits jenseits der Brücke. Ganz nahe drang durch geschlossene
Türen die Musik -- hinter ihm versank still und schweigend die Stadt, in
der er morgen einziehen und leben sollte.

Er sprang in den Saal.

Und draußen tauchte alles wieder in nächtliche Versunkenheit; die Ufer
und die Landstraße und die raschelnden Binsen am Moor. -- Nur unten, wo
der Strom um die Brücke gurgelte, da sah Malljohann, der zur selben Zeit
nachdenklich auf dem Dach seiner Kajüte hockte und zu dem Mond
hinaufmurmelte, wie sich vorsichtig ein winziges Männchen aus dem Wasser
hob, und wie es in die Hände klatschte und in ein scharfes Kichern
ausbrach.

Das war nichts Menschliches.

Und Malljohann wußte recht gut, so lachte nur der Klabautermann, den ja
Line für ihren Vater ausgab, und der sich nun über sein flinkes Dirnlein
freute.



X


Der Mond tanzte auf den Wassern.

Durch den schwarzen, glatten Spiegel streckte er überall sein feuchtes
Gesicht hindurch, zwinkerte mit den Augen und spie goldene Funken nach
Hann.

Es war gerade um die Zeit, als Line mit feurigen Wangen das erste Mal
durch den Saal schlich.

Siebenbrod war eingeschlafen, er schnarchte. Kein Lüftchen regte sich;
mitten auf der toten Fläche stand das Boot unverrückbar still.

Die großen Stellnetze waren bereits eingezogen, ein paar andere hatten
sie ausgelegt; mitten in dem Boot schillerte fast fußhoch ein dicker
Haufe zappelnder Heringe.

Die zuckten und sprangen und leuchteten einen fahlen, blauweißen Glanz.

Von fernher hallte ein einsamer Glockenschlag. Dann kroch wieder dieses
ungeheure tote Schweigen über den Spiegel. Der Junge, des Nachtdienstes
ungewohnt, hockte vorn am Bugspriet und kämpfte gegen den Schlaf.
Zuweilen neigte sich sein plumpes Haupt schwer gegen den Bordrand, doch
ein letzter verlöschender Blick auf den Stiefvater, der, das Steuer im
Arm, zu einer unförmigen Masse zusammengesunken schien, ließ ihn immer
wieder zur Höhe taumeln.

Der Bootsmann hatte ihm anbefohlen, wach zu bleiben. Und die Furcht
wirkte stärker als die Müdigkeit.

Allmählich aber begann er zu zittern. Ein eisiger Frost stieg aus der
schwarzen Tiefe auf und legte sich wie ein enger Mantel um seine Brust.

Voller Angst und in der Sucht, sich an etwas festzuhalten, an etwas
Lebendigem, blickte er überall umher.

Dort der Mond. -- Er kam und ging.

Es war, als wenn er sich wasche und immer um das Boot herumschwimme!

Was war eigentlich der Mond?

Der Junge rieb sich den Kopf, aber das Richtige sprang nicht heraus. Er
fuhr mit der Hand in die glitzernde Scheibe, aber das Wasser war so
eisig, daß er zusammenschrak.

Immer toller grinste das Gesicht aus den Fluten. Deutlich sah der
Einsame, wie die großen Augen auf und zu klappten. Dazu verzog sich der
Mund und wies blitzende Zähne.

Herrgott -- Herrgott -- was war eigentlich der Mond?

Das Gesicht wurde immer deutlicher und runder. Jetzt hob es sich aus dem
Wasser, jetzt tauchte es unter, im nächsten Augenblick klappte das Maul
auf und fing an zu reden.

»Jesus!«

Der kalte Schweiß lief Hann herunter. Er war der Nacht und dieses
fürchterlichen Schweigens noch ungewohnt.

»Siebenbrod -- Siebenbrod!« schrie er auf.

Vom Steuer tönte ein Ächzen, dann rührte sich nichts mehr.

Nein, er mußte wissen, was der Mond war. Die Unwissenheit bedrückte ihn,
wie kurz vorher Line. In wildem Schrecken versuchte er fortzusehen, doch
kaum gedacht, schwoll das Haupt riesengroß an, ein Zischen quirlte um es
her, und dann grinste es wieder tückisch unter der zitternden Flut.

Da kam Hann ein Gedanke.

Er wollte sein Abendgebet hersagen, denn seine Furcht war groß. So
faltete er die Hände:

    »Ich bin klein,
    Mein Herz ist rein,
    Soll niemand drin wohnen
    Als Gott allein.«

Er betete es noch immer, obwohl er ein großer Junge geworden. Er hatte
kein Gefühl für die Lächerlichkeit.

Als er den Spruch gesagt, schielte er von neuem auf seinen Feind. Der
hatte sein Antlitz in tausend goldne Runzeln gezogen und lag grämlich
und zitternd da.

Und immer wieder ging es durch den dummen Jungenschädel: »Was ist
eigentlich der Mond?«

In der Schule war er so weit nicht gekommen. Ob Line das wohl wußte? Ja,
wenn er heute nacht nach Hause kam, dann wollte er doch an die Nebenwand
klopfen, hinter der sie schlief, um einmal anzufragen. Ja, ja, Line
hatte es gut. Die lag nun weich in ihrem Bett.

Gutmütig nickte er.

Das war auch ganz in Ordnung, daß sie nicht mit auf der schwarzen See
weilte. Sie sollte nicht arbeiten. Dazu war sie zu fein.

Und als er von neuem in das glitzernde Gebilde starrte, kam es ihm vor,
als ob sich dort drin etwas verändere, als ob ein ganz kleines Püppchen
darin herumtanze.

Wahrhaftig, so warf Line die Beinchen.

Freudig reckte er sich vor, so daß das Boot schwankte. Alle Bangigkeit
war vergangen. Statt des gespenstischen Hauptes nahm er mit einmal eine
goldene Stube wahr, in der Line herumhuschte.

»Ja, ja,« wohlgefällig lachte er dazu, und ganz hinten am Steuer, wo die
formlose Masse des Bootsmanns hockte, räusperte sich etwas, und
Siebenbrods knastrige Stimme fragte gemütlich: »Wat is de Klock?«

                              *     *     *

Um Mitternacht fuhr das Boot in Moorluke ein. Eine Viertelstunde später
stießen die beiden Fischer auf Frau Klüth, die in der Dunkelheit vor dem
Lotsenhäuschen stand und die Hände rang. Als Siebenbrod sich erkundigte,
erfuhr er, daß Line und Bruno diese Nacht nicht nach Hause gekommen
wären. Paul, der Student, sei bereits trotz Nacht und Nebel in die
Klosterruinen gelaufen, wo man die beiden zuletzt gesehen.

»Und dabei soll es da drüben spuken,« jammerte Frau Klüth.

»Na, sie werden sich wohl wieder zufinden,« tröstete Siebenbrod in
ziemlicher Ruhe und gähnte mächtig. »Die Hauptsache is nu, daß wir
schlafen gehen. Puh -- ich schuddere man so durch den ganzen Leib. -- 's
is niederträchtig kalt. --« Und während er die Witwe und Braut an die
Hand nahm, murmelte er noch: »Leg dich man auch nieder, Frau Klüth. Es
sind ja große Gören.«

Die kleine Frau ließ sich nach einigem Sträuben ins Haus ziehen.

Hann aber stand vor der Tür und zitterte vor Frost. Mit blödem Blick und
schweren Augenlidern sah er in die Nacht hinein.

Hatte er das geträumt? Spukte der Mond noch vor seinen Augen.

Line war weg?

Schwerfällig schüttelte er den Kopf, als wär' ihm das Merkwürdige noch
immer nicht klar, dann schauerte er wieder zusammen, und alle seine
Glieder zuckten vor Kälte.

Line war weg?

Plötzlich überkam ihn eine seltsame Wut; die Mattigkeit wich von dem
jungen Körper, mit voller Wucht schlug er mit der Faust gegen die
Hausmauer, immer fester, immer ärger, als hätten die Steine nicht
genügend über die Kleine gewacht.

Warum kam sie denn nicht wieder? -- Wo war sie? Wenn sie nun beide,
Bruno und das Mädchen, im Rick lägen? Laut heulte er auf und hieb wieder
auf die Steine ein.

Aus der Hand sprang Blut.

Da klappte etwas auf der Dorfstraße.

Dicht am Rick entlang kam eine Fischersfrau in Holzpantoffeln daher. Es
war die Frau des taubstummen Klaus Muchow, die ihren Mann aus dem Krug
nach Hause holen wollte. Als der Junge in der Dunkelheit auf sie zufuhr,
erschrak sie.

»Huching.«

»Line -- Line is weg,« stammelte er.

Die Frau dachte nach. »Ne,« berichtete sie dann, »die hab' ich bei
Gastwirt Krügern gesehn, mitten unter die Studenten.«

»Bei Gastwirt Krügern?« echote Hann, der es nicht glauben konnte, und
riß den Mund auf.

Warum schlug ihm das Herz dabei so gewaltig an die Rippen? Noch war sein
Verstand zu dumpf, um ihm das zu beantworten.

»Na, ich sag man, die tanzt fein,« meinte die Frau und lachte. Dann
machte sie den Vorschlag, daß Hann sie begleiten solle, sie würde ihn
mit hineinnehmen.

»Darf ich denn da hin?« stotterte Hann.

Die Frau warf ihm einen zweifelnden Blick zu: »I ja, warum denn nicht?«
entschied sie, »wenn ich mit dabei bin -- komm man, mein Jünging.«

»Na, denn nehm' ich's an,« brachte der Junge halb betäubt hervor und
schüttelte sich, um sich zu erwärmen. »Dann hol' ich Line.«

»Ja, das tu man.«

»Es is wegen der Trauer,« entschuldigte Hann voller Scham.

»Ja, ja, das ist auch so.«

Und dann verschwanden die beiden.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

»Line, jetzt komm nach Haus,« drängte der Sekundaner wiederum.

Er hatte sie einen kurzen Moment an der Hand, doch sie entzog sich ihm
wieder.

»Gleich -- gleich, Bruno.«

»Nein, du gehst jetzt.«

Sie lachte wild: »Ich tu ja nichts«

Dabei schimmerten ihre Wangen in heller Röte, aus dem leicht geöffneten
Munde stieß kurz und rasch der Atem, und in den schwarzen Augen
züngelten hundert glänzende, kleine Feuer.

Ihre Füßchen trippelten ungeduldig, und jetzt, jetzt wo die Musik wieder
einsetzte, da wiegte und dehnte sich der Körper so leicht, so frank und
frei, als wäre das weiße Kinderkleidchen längst von ihr abgeglitten, als
stände sie nackt und aller Hüllen ledig und würde bald einen unerhörten
Tanz beginnen.

»Line -- Line.«

»Laß mich doch, Bruno, ich tu ja nichts.«

»Du hast mit dem großen Studenten da drüben getanzt.«

»Das ist nicht wahr -- laß mich jetzt los -- bitte, bitte.«

»Nein, du darfst nicht mehr.«

»Oder tanz du selbst mit mir.«

Er erschrak über ihr Verlangen und starrte sie an. In ihrer Stimme lebte
soviel kindliche Leidenschaft. Hinter ihm paukten und schmetterten ein
paar Musikanten, die aus der Stadt herausgekommen waren, scharrendes
Geräusch schleifender Füße mischte sich drein.

»Hopsa -- hopsa -- hopsasa,« sang plötzlich oll Kusemann neben ihnen,
der in seiner Extralotsenuniform bei jedem Ball die Stellung eines
Tanzkommandeurs bekleidete, »hopsasa,« sang er und hob das rechte Bein
unternehmend in die Höhe: »Komm, Dirning, tanz mit mir! -- Ich hab'
spanische Korken in die Stiefel -- siehst du so.« Er sprang hoch in die
Luft. »So ein paar Dinger schenk, ich dir auch, wenn du hübsch artig
bist und mir einen Kuß gibst -- fix, Marjelling.« Hoch nahm er sie in
seine Arme und schwenkte sie weit in der Luft herum.

Ihre Röckchen wirbelten, die schwarzen Zöpfe rasten um sie herum, von
der einen Wade war der Strumpf heruntergestreift und entblößte die
braune, seidige Haut.

»Huch,« schrien die Fischerweiber schamhaft.

Solchen Tanz hatten sie noch nicht gesehen. Der taubstumme Riese Klaus
Muchow lachte dazu, daß die Wände dröhnten, während die Studenten ihre
Seidel schwangen, um Line ein donnerndes Hoch auszubringen.

»Line -- hurra,« schmetterten die jungen Stimmen.

»Line hurra,« knatterte es aus allen Winkeln.

»Line hurra,« greinte oll Kusemann und spitzte seiner Tänzerin, die noch
nicht den Erdboden berührt hatte, die Lippen entgegen.

»Ich will nicht mehr,« keuchte die Kleine, vor deren Blicken alles
verschwamm, und begann mit dem Lotsen zu ringen. »Ich will runter.«

Ihre Fußspitzen suchten den Estrich.

Oh, und Bruno mußte oben von der Terrasse der Musiker, wo er krampfhaft
einen Stuhl gepackt hielt, alles mit ansehen, mußte die entblößte Wade
schauen und die tastenden Zehen, mußte auch knirschend beobachten, wie
der taubstumme Riese sich erhob, um dem angetrunkenen Lehrer Toll
pantomimisch vorzumachen, wie er das Ding auf seinen Arm setzen wolle
und dann auf den Kopf.

Dazu erhob er taktmäßig die mächtigen Beine, grinste schlau und drehte
sich komisch im Kreise umher.

»Solch ein Kerl,« murmelte Bruno in erstickter Wut. »Solch ein Kerl.«

Wie kam es, daß die Gestalt des alten verstorbenen Lotsen plötzlich vor
ihm auftauchte, seines Vaters, der erst wenige Wochen in seinem Grabe
ruhte, und der doch Line wie sein eigenes Kind gehalten?

»Wie ist das möglich?« -- schnitt es ihm durch den Sinn, »wie ist das
bloß möglich? -- Hab' ich denn das Ding noch gar nicht gekannt?«

Ein merkwürdiges Gefühl, von Grauen und Verlangen gemischt, wühlte in
ihm herum, keinen Blick konnte er von der Kleinen abwenden, und jetzt,
jetzt trug sie oll Kusemann schleifend und zierliche Winkel drehend
wieder in seine Nähe.

Wie er zitterte, wie er sich schämte, und er hatte sie doch erst vor
wenigen Stunden weich auf seinem Schoß gehalten. --

»Dirning,« hörte er den Lotsen schmunzeln, »leg' mich deinen Arm um den
Hals, sonst fällst du.«

Und was antwortete sie?

»Du alter, häßlicher Kerl.«

»I, Lining, das ist grade was Apartes. -- Au, Kind, wozu kratzt du denn?
Ich wollt ja bloß sagen: Hann liegt jetzt auf der See.«

Line schlug mit der Hand durch die Luft. »Wo Hann liegt, das ist mir
ganz gleich.«

»Na, du gehst gut, du Racker,« wollte der Lotse eben belobigen, da
fühlte er unvermittelt, wie etwas an ihm herunterglitt; dadurch verlor
er das Gleichgewicht und purzelte, sich überschlagend und unter dem
dröhnenden Gelächter der Studenten, gerade auf den Schoß seiner Gattin
Alwining.

Die zog ein strenges Gesicht und kniff ihn heimlich in den Arm.

»Alwining,« flüsterte oll Kusemann und griff seiner Frau unter das Kinn:
»Sei ruhig, ich weiß, was du denkst. -- Aber die kleine Krabbe ließ mir
gar nicht in Frieden. Du weißt ja, aus der wird nichts Gutes! -- Sollst
sehen, Alwining. -- Ich kenn' meine Leute.«

                              *     *     *

Sie forderte zu trinken, als sie nun atmend und glühend neben ihrem
Pflegebruder auf der Terrasse stand.

Aber er verweigerte ihr alles. Eine tiefe Verachtung gegen dies tolle
Ding war in dem feinen gebildeten Jungen aufgestiegen. Fast mit Gewalt
hatte er sie in eine Ecke hinter die Musiker gezogen, und nun schüttete
er dort sein Herz vor ihr aus. Wie sie sich benommen, wie sie ihn
blamiert hätte, und was die Mutter zu Hause dazu sagen würde. Den
Abschluß bildete immer der eine Satz: »Du hast nichts gelernt, du
gehörst eben unter die Fischer.«

Doch sie antwortete nichts.

Ihre schwarzen Augen, die so seltsam auf dem blauweißen Untergrund
schwammen, lugten noch immer gierig nach allen Seiten. Die Musik und der
Tanz hatten sie offenbar betäubt. Immer noch blinzelte sie nach den sich
drehenden Paaren.

»Line, verstehst du mich denn nicht? -- Ich trag dich mit Gewalt raus,
wenn du nicht von selbst gehst,« flüsterte er mit neu aufbrausender Wut.

Verständnislos -- kindlich und doch mit einem merkwürdigen, bewußten Zug
um die Lippen lächelte sie ihn von unten herauf an. Dann streichelte sie
ihm schmeichelnd über die Wange, um gleich darauf das Haupt zu neigen
und mit ungeheucheltem Erstaunen auf ihre entblößte Wade herabzublicken.

Jetzt bemerkte sie es erst.

Auch der Sekundaner mußte diesem Blick folgen. Das Blut schoß ihm dabei
ins Gesicht, er verachtete sich selbst, weil er sich nicht sofort
abwenden konnte. Doch er verharrte und blinzelte hinunter. Und Line
lachte über den Unfall, während sie tiefgebeugt über ihrem Strumpf
nestelte. In diesem Augenblick nahte sich ein junger, schlanker Student,
Jahn mit Namen, derselbe, der vorhin das Hurra auf diese jüngste
Tänzerin kommandiert hatte, und streckte einfach die Arme nach ihr aus.

Schon berührten seine Finger die Schulter der Gebückten, als Bruno sich
nicht mehr mäßigen konnte. Er riß sie empor, daß sie förmlich in die
Höhe zuckte, beide flogen von der heftigen Bewegung die wenigen Stufen
hinunter, und dann -- hatte er begonnen oder Line?

Keiner wußte es später.

Aber die schlanken Arme, mit denen sie ihn unwillkürlich umschlungen,
löste sie nicht, und dann war es Bruno, als ob alles um ihn
herumwirbele. Die Wärme, die heiße Glut, dieser erste Lebenstaumel des
jungen Wesens an seiner Brust hatten es ihm angetan --! Er tanzte! --
Nein, er riß sie rasend mit sich fort. Er sah nichts als die
aufblitzenden Augen und die weißen Zähne, die hinter den schmalen Lippen
glänzten. Immer herum -- immer weiter, wenn es ihm auch war, als ob er
über spitze Messer tanze, wenn ihm auch eine flüchtige Erscheinung kam,
als stände sein Bruder Hann draußen an den Fensterscheiben und stiere
blöden Sinnes herein. Schneller, wilder, dieses sich immer
gleichbleibende, beglückte Lächeln der Tänzerin berauschte ihn und
hetzte ihn weiter.

»Oh,« murmelte Line, »noch länger -- noch länger.«

»Ja -- ja.«

»So gut wie du tanzt doch keiner, Bruno.«

»Aber du auch -- du auch, Line.«

»Ja, das hab' ich gelernt,« flüsterte sie stolz, während sie ihn leise
in den Arm kniff.

Doch ehe er noch antworten konnte, kam das, was ihn zur Besinnung
brachte, vor dem er floh, als hätte er ein Verbrechen begangen.

Wie eine Erscheinung, unvorhergesehen, stand es da.

Leise, aber entsetzt schrie Line auf.

Was war das für eine breite, nasse Hand, die sich auf ihren Arm legte?
-- Weshalb stürzte plötzlich ihr Tänzer fort, als ob er sich verfolgt
wähne?

Wer war das eigentlich, der sie festhielt und mit ihr sprach?

Erst mußte sie sich die Haare aus der Stirn streichen, eh sie ihn
erkannte. Dann blickte sie sich wirr im Saale um. Ihr Herz begann
krampfhaft zu pochen, eine schneidende, überwältigende Angst durchfuhr
sie.

Wie kam sie denn hierher? -- All die fremden Leute? Die Fischerweiber,
die mit Fingern auf sie zeigten, und die Studenten, die so vertraut mit
ihr taten?

Zitternd und zerknirscht blieb sie vor dem Schifferjungen in dem nassen
Rock stehen. Der sah sie mit seinen dumpfen blauen Augen bekümmert an
und sagte mit kaum merklichem Vorwurf: »Ich such' dich, Lining.«

»Hann,« stotterte sie.

Da faßte er sie fester am Arm und meldete ernsthaft: »Ich soll dich nach
Haus bringen.«

»Ja -- ja,« stieß sie scheu hervor, während sie sich an ihn drängte: »O
komm bloß, ich will mit dir.«

Er ließ ihr keine Zeit zur Besinnung, bevor sie es selbst recht
bemerkte, hatte er sie aus dem tabakdurchqualmten Saal geleitet und
führte sie nun durch die stockfinstere Nacht.

»O Lining,« murmelte er nur einmal mit tiefem Kummer, »was hast du
gemacht?«

Hastig atmete sie auf. »Ich weiß auch nicht,« brachte sie dumpf hervor,
aber dann setzte sie halb voll Angst hinzu: »Aber ich glaub', es kommt
davon, weil ich so wenig gelernt hab'.«

»Ja, ja, das mit dem Lernen,« stimmte Hann beklommen bei.

Er dachte immerfort daran, wie sein feiner Bruder, der doch morgen in
die Welt sollte, und dies kleine Mädchen zusammen getanzt hatten,
getanzt, während der alte Lotse in seiner Grube kaum kalt geworden.

Das war greulich.

Aber er sprach darüber kein Wort. Etwas Unbestimmtes, Ängstliches hielt
ihn von der Schwester fern.

Endlich waren sie an der Seite des murmelnden Flusses bis vor die Tür
des Lotsenhäuschens geschlichen.

»Hann,« begann Line hier, der das Schweigen Pein verursachte, »wacht
Mutter noch?«

Er schüttelte das Haupt.

»Bist du allein auf?«

Er nickte.

»O Hann« -- sie drängte sich in ihrer schmeichelnden Art an ihn --
»sprich doch mit mir -- ich will's ja nie wieder tun, hörst du? -- aber
sprich mit mir.«

Wieder schüttelte er das plumpe Haupt. Ihm war so trostlos zumut, daß
ihm keine Worte einfielen. Da wurde die bohrende Verzweiflung in Lines
Brust übermächtig, heftig sprang sie an dem Jungen in die Höhe und
drückte ihm einen heißen, bittenden Kuß auf den breiten Mund. »Ich
will's ja nie wieder tun,« hauchte sie dazu, »ganz gewiß, nie wieder --
aber sag hier zu Haus nichts davon, hörst du? -- sag kein Wort.«

Noch stand sie einen Augenblick vor ihm. Durch die tiefe Nacht glaubte
er das Weiße ihrer Augen zu erkennen. Dann hörte er etwas über die
Treppe huschen, und über die Stelle, wo sie gestanden, säuselte der
Nachtwind.

Es war stockfinster und Hann auf der Landstraße allein.

Da senkte der dumme Junge langsam den Kopf in seine groben Hände und
begann unhörbar vor sich hinzuschluchzen.



XI


Zur selben Zeit saß Line im Hemd auf ihrem Bette.

Die nackten Füße ließ sie hinabhängen, die Hände hielt sie auf dem Schoß
krampfhaft ineinandergefaltet, und so bohrte sie ihren Blick
unverrückbar auf die nahe Bretterwand des Verschlages, als wäre dort in
der Schwärze irgendeine helle Stelle und sie vermöchte auf ihr etwas
Merkwürdiges zu erspähen. Sie fror nicht, sie zitterte nicht,
aufgerichtet und mäuschenstill hockte sie, und alle ihre Gedanken
schienen sich wie Pfeile in ein einziges Ziel einzuspießen.

Endlich seufzte sie tief auf, griff nach dem Stuhl, auf dem ein
Lichtstümpfchen stand, und entzündete es. Behutsam hielt sie die Hand
vor das Flämmchen, so daß ihre Finger wie in Blut getaucht erschienen,
und schlich dann verstohlen mit ihren nackten Füßen in die Ecke hinter
dem Bett, in der eine ehemalige Zuckerkiste stand.

In diesem Behälter wühlte Line heftig herum. Bald holte sie ein paar
alte Bücher und einige vollgeschriebene Schreibhefte heraus, bald
blätterte sie emsig in einem zerrissenen Volksschulatlas, immer erregt
dazu murmelnd und buchstabierend. Zum Schluß band sie um alles einen
Bindfaden und schlug leicht mit der Faust auf das Päckchen, als hätte
sie einen festen Entschluß gefaßt.

Den Atlas aber behielt sie bei sich, eng an den Leib gedrückt. Und als
sie ins Bett huschte, legte sie die verstreuten Blätter erst sorgfältig
unter ihr Kopfkissen.

Licht aus.

Still lag sie da, lang ausgestreckt, die großen Augen weit offen, nur
ihre regelmäßigen Atemzüge verrieten, daß sie lebe.

                              *     *     *

»Das ist ein ekliger Qualm,« hustete Siebenbrod und spie ein paarmal
aus, »pfui Deibel.«

»Ja, das is, wie wenn Satans Großmutter verbrannte Milch auf die Erde
gießt,« brummte oll Kusemann, dessen Konturen ebenfalls zuweilen durch
den weißen Brodem sichtbar wurden. Manchmal schien es auch, als tanzten
die Köpfe von Malljohann und Frau Dörthe Petersen um ein paar
Pferdeschnauzen herum, doch alles verschwand gleich wieder hinter dem
feuchten, bleiernen Linnen.

Da brummten Glockenschläge aus der Höhe, und durch die Nebel ging ein
Zittern.

Acht Uhr.

Die Equipagenpferde des Konsuls wieherten laut und durchdringend.

»Mudding -- nu mach fix,« mahnte Siebenbrod. »Nu mußt du die Hände von
Bruno und Paulen loslassen.«

Doch die kleine, stille Frau konnte sich noch nicht trennen. Immer
wieder griff sie nach den Fingern ihrer beiden Ältesten, die
nebeneinander auf dem leichten Korbwagen saßen, und nur die milchigen
Gespinste verhinderten, daß nicht alle bemerkten, wie dicke, schwere
Tränen über die Wangen der Witwe rollten.

»Mudding,« drängte Siebenbrod, »die Pferde friert.«

»Wo ist Hann?« fragte des Studenten harte Stimme.

»Und wo Lining?« beeiferte sich oll Kusemann ironisch hinzuzusetzen.

Zur Seite des Wagens, dicht unter dem Bollwerk knirschte etwas. Dort
hatte Hann bis jetzt in seinem festgebundenen Boot gesessen und
schwerfällig in sich hineingesonnen. Viel, viel lieber wäre er hinter
der dicken Nebelwand versteckt geblieben, als jetzt seinem Bruder Bruno
die Hand zu reichen, gegen den er seit gestern so Schweres auf dem
Herzen trug. Doch auf den Ruf des Theologen trottete er folgsam heran.

»Adieu, Hann,« sagte der Student, während er ihm rasch über das Haar
fuhr, »achte auf das Grab von Vater -- versprich mir das.«

»Ja, ja -- Pauling,« heulte Hann los.

»Adieu, Hann,« verabschiedete sich jetzt auch der andere, »bleib gesund
und besuch mich bald mal -- hörst du?« Er reichte ihm zögernd die Hände.

Der Schifferjunge drückte sie aus Leibeskräften. In seiner Rührung hatte
er längst den Groll vergessen. »Bleib immer gut zu Weg, Bruno -- immer
gut zu Wege.«

»Du auch.«

»Aber wo ist Line?« schrie oll Kusemann dazwischen, der seine Tänzerin
durchaus dabei haben wollte.

Keiner wußte es.

Nur Malljohann, der zuweilen etwas sah, was kein anderer bemerkte, stand
unaufhörlich in seiner schlotternden Haltung da und glotzte schweigend
und mit dem breiten Maul merkwürdige Kaubewegungen ausführend nach dem
kleinen, kreisrunden Giebelfenster. Und je mehr die andern riefen, und
je lauter sie sich wunderten, desto deutlicher erkannte Malljohann mit
grinsendem Behagen, wie dort oben aus dem dunklen Kreise der Kinderkopf
unbeweglich durch die Milchnebel hindurchsah.

»Hüh!« rief der Kutscher.

Die Peitsche knallte, die Pferde zogen an, laut knackten die Räder in
dem feuchten Lehmboden.

»Adschö, meine lieben Kinder,« rief die Mutter mit erhöhter Stimme.

In einer Sekunde hatte das weiße Nichts das Gefährt verschlungen. Das
Rollen allein tönte noch heraus und nach diesem sich verlierenden
Geräusch bog Line weit, weit den schlanken Leib aus der Bodenluke, bis
sie fast auf den qualmenden Kissen zu ruhen schien. Die Hand warf sich
vor, ihre Finger bogen sich, als wollte sie nach etwas Verlorenem
greifen.

Alle gingen sie darauf ihren gewohnten Tagesbeschäftigungen nach.
Malljohann spielte die Handharmonika, oll Kusemann verzog sich in die
Wärterhütte, Siebenbrod flickte in der Küche an einem Segel, und Hann
saß mit dumpfem Kopf und schweren Gedanken in seinem verankerten Boot,
wo er ein Brettchen an eine der Schiffsrippen zu schlagen hatte.

Über alle aber warf der Nebel seine dichten wallenden Decken. So kam es
auch, daß niemand wahrnahm, wie Line mit dem Bündel, das sie in der
Nacht verschnürt, vorsichtig aus dem Hause witschte.

Geradeswegs ging sie in das Pfarrhaus, das neben dem Kirchhof lag. Und
als der geschäftige winzige Pastor, der gerade mit seiner korpulenten
Frau auf dem rot gepflasterten Flur damit beschäftigt war, ein Fäßchen
Malaga abzuziehen, als der muntere, weinlustige Herr ihr vergnügt die
Haare kraute und sich nach ihrem Begehren erkundigte, da streckte sie
ihm wortlos, jedoch mit einer wilden Bewegung und klopfendem Herzen, das
Bündel Bücher entgegen.

»Ich will was lernen.«

»Hm,« murmelte der Pastor und sah verdutzt von der Kleinen auf den Käse,
den er gerade zum Abprobieren in der Hand hielt, »ach so -- ja, ja --
hm, hm.«

Und dann reichte er ihr auf jeden Fall ein Glas von dem goldbraunen,
spiegelnden Malaga.

  Ende des ersten Buches



Zweites Buch

»Frau Welt«



I


Ich zweifle, ob ihr wißt, daß es noch Götter auf der Welt gibt. Aber ihr
könnt es glauben, es ist so.

Mein Vetter Walter, der Student in Leipzig, hat dort eine Schenkmamsell
entdeckt, die ihm vertraulich gestanden, daß sie in Wahrheit die alte
Venus sei. Und als er ihr allerlei Bedenklichkeiten ausdrückte, da hat
sie ihm einfach ihren Knaben gezeigt, einen kleinen, dreijährigen
Strolch, der richtig mit einem Flitzbogen den Passanten des Salzgäßchens
die Hüte vom Kopfe schoß.

Daraufhin hat der Vetter Walter alles eingesehen und sich über die
Bekanntschaft sehr gefreut.

Dieses steht fest, das hat er mir eigenhändig geschrieben. Einen
anderen, sehr interessanten Gott hab' ich selbst gekannt. Ich weiß
nicht, ob er noch lebt. Aber als ich noch nicht seßhaft war, da habe ich
ihn zwischen Greifswald und Moorluke getroffen, darauf will ich einen
Eid leisten.

Ein Jahr war gerade im Abtröpfeln, ein Jahr, das ich wieder damit
hingebracht, gesunde Glieder und eine warme Brust an den Dornen und
Hecken wund zu reißen, hinter denen im Schlosse Phantasia das deutsche
Dornröschen schlummert. Aber als des Jahres letzte Henkerstündlein
schlugen, da hatte ich genug, da machte ich den Berliner Herren und
Damen meine Verbeugung, packte mich in einen Eilzug und stand ein paar
Stunden später auf einem dick verschneiten, abenddämmerigen Felde, über
das ein Weg nach Moorluke führen sollte. Doch der Pfad mußte eine
Frühlingssage bilden. Jetzt war er längst versunken. Inzwischen brach
die Nacht ein -- es war Silvester 1896 -- ringsherum wirbelte dicker
Schnee, über die toten Felder heulte der Wind, und das Eis unter meinen
Tritten stöhnte und ächzte, als ob die Erde in ihrem Winterschlaf schwer
träume, -- da -- täuschte ich mich? Nein, es knarrte aus der Schwärze
ein langer ungefüger Wagen heran, ein Pferd wieherte, ein merkwürdiges
rotes Licht zuckte auf, und gleich darauf wollten zwei mächtige Schimmel
ihr Fuhrwerk an mir vorüberziehen. Da rief ich sie an: »Heda!«

Vorn auf dem hohen Bock regte sich etwas. Eine vermummte Gestalt im
weißen Schafpelz, die eine Tüte mit einem Licht darin in der Hand hielt,
leuchtete mir ins Gesicht.

»Fährst du schon lange, Alter?« fragte ich hinauf.

»Lange,« antwortete eine trockene, hüstelnde Stimme.

»Wohin?«

»Gradeaus.«

Das klang merkwürdig, und halb ohne Überlegung fragte ich, ob ich mit
nach Moorluke fahren könne?

Der Schafpelz rückte wortlos zur Seite, und nachdem ich neben ihm Platz
genommen, warf ich einen Blick hinter mich, um mich zu erkundigen, was
der Alte für Ladung führe.

»Dung.«

Wieder beschlich mich ein seltsames Gefühl, aber wie ward mir erst, als
jetzt beim Schein des Tütenlichtes der Mistkutscher mir sein Antlitz
zukehrte. Aus tausend eingekerbten Furchen tränten zwei müde, schwarze
Augen heraus, und bis unter die dürre ragende Hakennase über den
zahnlosen Mund hinweg buschte sich ein verworrener, zottelweißer Bart,
der sich erst unter dem Schnee, welcher den Schafpelz bedeckte, verlor.
Der Mann war unbestimmbar alt. Und plötzlich überkam mich die
schreckhafte Erinnerung, wie mein Freund, der Professor Asmus in
Greifswald, welcher über seinem eigenen Werk »Die immanente Philosophie
der Menschheit« verrückt geworden sein sollte, in einer geistreichen
Spekulation nachgewiesen, daß sich zwischen Moorluke und der Stadt ein
alter Mistkutscher herumtriebe, der jedoch in Wahrheit ein verschollener
Gott wäre und eigentlich Chronos hieße.

»Chronos!« rief ich unwillkürlich laut heraus.

»Wat?« keuchte mein Gefährte und bewegte sein Licht.

Es war kein Zweifel, »oll Chronos«, der wiedergefundene Gott meines
armen Freundes Asmus, saß neben mir. Eine Zeitlang blieb es still
zwischen uns beiden. Geräuschvoll knirschte der Wagen durch den tiefen
Schnee; der Alte hockte vor sich hin und hielt nur zuweilen in dürrer
Hand seine Tüte in die Höhe, als ob er den Weg beleuchten wolle. Dann
faßte ich mir ein Herz und fragte, ob er meine Freunde in Moorluke
kenne, Hann und Line, oll Kusemann und die andern.

»Flocken,« murrte der Alte in sich hinein.

»Wie, oll Chronos?« forschte ich immer verwirrter.

»Was ist das für ein Nam'?« lachte der Mistkutscher so halb verächtlich
und schlug mit der welken Hand in das Schneegewimmel, in das die
leuchtende Tüte einen roten Lichtkreis warf. Und nachdem ihm ein neuer
Hustenanfall beinah alle Glieder verkrümmt, keuchte er etwa folgendes
hervor:



II


»Hör! Menschens! -- Menschens -- Wat sind Menschens? Auf die kommt es
gar nicht an! Menschens sind dasselbe, was ich hier fahre. Dung. Sie
blühen und sie verfaulen und werden Mist und machen wieder andere
blühen! Ohne daß sie dat wissen, und ohne daß sie es wollen. In dem
Dung, siehst du, liegt allein die Kraft dazu. Aberst wie sie dahinein
kommt, das ist das Geheimnis. Aber eins bleibt merkwürdig. Die richtige
Kraft steckt doch nur in dem Alleröbersten und in dem Alleruntersten.
Der Mist treibt, und die Blüte oben, die zeugt, -- was dazwischen liegt,
Jünging, das wird Grummet und Spreu. Aber laß man, eins macht mich doch
vor allen Dingen stolz, kuck, in diesen meinen Wagen hier kehrt doch zur
Zeit alles zurück, was jetzt wer weiß wie weit verstreut liegt. Ich fahr
mal die ganze Welt spazieren. Verstehst du das?«

»Hm,« murmelte ich.

»Du bist doch ein rechter Dummerjahn,« brummte der Alte. »Ihr seid
überhaupt alle recht dämlich und bildet euch zuviel ein. Wozu fragst du
nun nach Line und Hann, und Bruno und oll Kusemann, nach Siebenbrod und
die anderen? Das kommt, weil ihr immer glaubt, jeder lebe nach seinem
eigenen Kopf. Prost Mahlzeit, das haben euch bloß eure Büchermacher
eingeredet, in Wahrheit verhält es sich ganz anders. Ich will es dir
sagen, die Hauptsache sind die Jahren, -- verstehst du das?«

»O ja,« versetzte ich bekümmert, obwohl es mir merkwürdig im Kopf
summte, denn das Schneetreiben wurde so arg, daß mir die Ohren schon
halb verstopft lagen und ich nur noch undeutlich vernahm, wie der Alte
müde die Peitsche schwang.

»Also du verstehst mir, mein Jünging,« fuhr er fort, -- »hüh, denn man
weiter. Ja, also die Jahren bleiben die Hauptsache. Die Jahren kommen
einfach zu die Menschens heran und holen sie ab. Zu allerlei Taten. Ob
das Menschenkind will oder nicht, das is ganz gleich. Die Jahren wollen.
Die sind nun eingeteilt, wie beim Kommiß die Soldaten. Weißt du, welche
zuerst kommen?«

»Nein.«

»Zuerst kommen die Traumjahren.«

»Wie meinst du das, oll Chronos?«

Der Alte schüttelte das Haupt, als ob er den Namen nicht gern höre, dann
fuhr er fort: »Na, also, die Spiel- oder Einbildungsjahren. Die laufen
dir wie die lütten Kinder die Musikusse voran und hantieren dir mit
Sonne, Mond und Sternen, ja, sogar mit dem lieben Gott selbst, als ob
das Puppen wären. Aber dafür sind die Jahre auch die glücklichsten, denn
eine Einbildung macht immer glücklich. -- Begreifst du mir?«

Ich nickte. Mein Atem dampfte in dem Schneegewimmel. Es war bitterlich
kalt.

Der Gott kroch tiefer in seinen Schafpelz.

»Siehst du,« hustete er, »die Einbildungsjahren hatten Hann und Line
grade abgeholt, als du sie kanntest. Nu is das auch schon sieben Jahre
her. -- Nachher kommen dann die Lehrjahren. Die marschieren am besten,
denn die werfen die Beine gewissermaßen noch so unter dem Kommando. Eins
-- zwei -- eins -- zwei. Da klappt noch alles. Sieh, bei Line und Hann
freilich, da ging das damit schnurrig zu. Was sie war, die Dirn, die
hatte den richtigen Heißhunger und auch den Kopf dazu. So kam es denn,
daß der spaßige Pastor Witt, den sie damals darum bat, und der das Ding
auch gern leiden mochte, ihr eine ganze Menge beigebracht hat. Natürlich
alles man so im Vorbeigehn, verstehst du, aber sie weiß doch nun überall
Bescheid, von dem alten Fritz und Luthern, und lauter solche Leute; und
daß die Erde sich im Kreis rum küseln soll, worüber ich aber lache. --«

»Und Hann?«

»Je, mit dem stand das anders. Als der arme Jung so mit ansehn mußte,
wie die Dirn zu Pasters lief, und was sie da alles hörte, und wie sie
immer feiner wurde und beinah ein Fräulein, da setzte er sich das in den
Kopf, Pastor Witt müßt ihm auch helfen. Dadurch betrieb er die Fischerei
leider man recht nachlässig, saß ganze Nächt' in dem Boot wie im Traum
da und hat von Siebenbrod, der allmählich ein recht geiziger Filz
geworden ist, und der immer nur das Wort im Mund führt »sparen, sparen«,
manchmal erbärmliche Hiebe mit dem Tauende bekommen. Aber glaubst du
wohl, daß das was nützte? Nicht einen Happen. Der Jung wurd' bloß immer
stiller und in sich gekehrter, und eines Sonntags, als er in der Kirche
die Predigt mit angehört hatte und sie zu Ende war und der muntere
Pastor Witt in die Sakristei ging, wo Küster Bollentin immer mit einem
Glas Wein auf ihn warten muß, da ging er ihm nach. Und da stand er nun
vor ihm und drehte an seiner Mütze und sagte endlich: >Herr Paster,<
fragte er, >is es wahr, was Line sagt, daß sich die Erde dreht?<

»>Ja,< meinte Pastor Witt ein bißchen verwundert, >das hat sie so an sich.<

»Da fragte Hann weiter: >Herr Paster, wie muß ich das anstellen, daß ich
von dem Drehen auch was merken tu'?<

»Da hat nun Pastor Witt recht laut und herzlich aufgelacht, was ich sehr
unrecht von ihm find', und hat zu Küster Bollentin gesagt: >Kuck Er sich
eins den Jungen an. Das ist ein Philosoph.< Und nachher hat er ihm so
behaglich auf dem Kopf herumgetätschelt und hinzugefügt: >Hör eins, mein
Jünging, ich will dir was sagen, das Drehen kannst du auf dreierlei
Arten merken. Erstens, wenn du später auf einen Tanzboden gehst. Oder
zweitens, wenn du mir mal helfen wolltest, wenn ich grad meinen
Malagawein abzieh' -- was? Küster Bollentin, dann merkt man's. -- Und am
allerbesten, sobald du dich mal in ein recht gelehrtes, unverständliches
Buch vertiefst. Sieh, wenn du da nicht die Drähnung kriegst, dann hast
du keine Anlage dazu. Aber laß man, ich mach bloß Spaß.<

»>Herr Paster,< hat nun Hann gerufen, und die Tränen traten dem Lümmel
in die Augen, und er hielt den geistlichen Herrn ordentlich an seinem
Talar fest, >darf ich nicht auch mal mitkommen, wenn Sie Line solche
Bücher zeigen?<

»>Ja, warum nicht?< meinte Pastor Witt und kratzte sich ein bißchen
verlegen im Haar. >Aber wozu willst du das?<

»>Oh, Herr Paster,< schluchzte Hann, >damit Line nicht so stolz wird, und
damit ich wieder mit ihr sprechen kann, so wie früher.< Und dabei
schüttelte es ihn durch alle Glieder.

»Sieh, da wurd' der dicke kleine Herr Pastor ganz stutzig und trat
zurück und kuckte sich den heulenden Jungen aufmerksam von allen Seiten
an und sagte endlich zu dem Küster, aber ganz leise: >Bollentin, weiß
Er, was ein Roman is? -- Ja? -- Na also, hier steckt einer.< Und dann
gab er Hann kurz die Erlaubnis und schob ihn sacht zur Sakristei
hinaus.«

Hier machte der Mistkutscher eine Pause und horchte über das knackende
Feld, über das ein merkwürdig hallender Ton hinwegzog. »Hörst du?«
keuchte er und schlug, lang ausholend, auf seine beiden Schimmel ein.
»Dort drüben meldet sich all die Dorfuhr. Es ist dreiviertel auf zwölf,
und Silvester muß ich an Ort und Stelle sein, -- hüh.«

Mit einem Ruck zogen die beiden Gäule stärker an, und der Dampf, der aus
ihren Nüstern quoll, umlagerte uns wie eine schwebende Wolke. Rechts und
links tauchten jetzt große Schneemassen auf, aus denen Lichter blickten.
Das waren aber nur versunkene Häuschen, die aus ihrem Daunenbett
herauslugten.

Oll Chronos wies mit seiner Peitsche auf sie: »Da drin brennen sie nun
die Tannenbäume vom Weihnachtsabend ab. Ja, ja -- allens hat seine Zeit.
Anzünden und Auslöschen.«

Inzwischen erreichten wir den Fluß. Scharf fegte hier der Wind über die
vereiste Bahn, und unten am Abhang heulte etwas, was wie der
Folterschrei eines bösen Geistes klang.

Der Alte lachte: »Das is ein Fuchs,« murmelte er, »graul' dir nicht --
das Biest hat Hunger.«

Erst als wir die große Biegung hinter uns hatten, wagte ich von neuem an
meinen Gefährten die Frage, ob Hann bei Pastor Witt nun wirklich ein
Philosoph geworden wäre.

»Je.« Der Alte wiegte den Kopf und schüttelte sich ein wenig, um sich
die Flocken abzustäuben: »I, was denkst du? Daraus wurd' ja nichts. Der
Paster merkte ja gleich, daß mit richtige Bücher bei Hann nichts
auszurichten wäre. Und darin geb' ich ihm auch Beifall. Denn sieh, als
der Herr Paster das vortrug, was sie so Schöpfungsgeschichte nennen tun,
da wollte Hann davon nichts wissen und kam so beiläufig damit heraus,
die Schöpfungsgeschichte hätte einen Fehler. Nu nimm bloß mal an, einen
Fehler, sagte der Bengel.«

»Na, und was gab der Herr Pastor hierauf zur Antwort?«

»I, der sah sich zuerst ganz düsig in der Stub' um und kuckte auf Line,
die auch ganz rot vor Ärger dasaß, und fragte endlich bloß >wieso?< Na,
und was glaubst du nu woll, womit der Lümmel zu Raum kam? -- Es hatte
sogar ordentlich einen Sinn: >Herr Paster, sagen Sie mich mal,< fing er
an, >die Pferde arbeiten den ganzen Tag, und die Kühe geben Milch, und
von den Schafen schert man Wolle; und dafür, daß sie das all tun, da
haben die armen Kreturen keine Seele bekommen und sind doch auch etwas
Lebendiges; aber der Mensch, der sie totschlägt und auffrißt, der hat
eine. Herr Paster, ist das auch Güte?< Sieh, da wußt nu Paster Witt
nichts drauf zu antworten, und sah bloß in sein Buch und machte den
Finger naß und schlug heftig eine Seite nach der andern um, bis er
endlich verdrießlich vorbrachte, daß sich über so was ein richtiger
Christenmensch keine Gedanken zu machen habe.«

»Ein höllischer Jung,« warf ich dazwischen.

»Ja, Menschenkind, das meinst du woll,« sagte der Gott, »aber als sie
nun in der biblischen Religion so allmählich bis zu die Geschicht' von
Adam und Eva'n und den Sündenfall vorgerückt waren, sieh, da wollte Hann
wieder durchaus nicht mit, indem er verstockt den Kopf schüttelte, so
daß sich der kleine Paster jetzt schon ganz ungeduldig danach
erkundigte, was denn nu all wieder los wäre. -- Und daraufhin packte
Hann seine dummen Gedanken in der Art aus, daß er sagte: >Herr Paster,
nehmens nicht übel, die Geschichte mit der Rippe von Adamen, und daß
daraus Eva geworden, das haben sich die Pastoren wohl bloß eingebildet,
denn der Mann hat dabei nichts zu suchen, wir stammen alle von die
Frauensleut ab.< Und weil der Bengel dabei nicht merkte, wie der Paster
hier ganz erschrocken auf die kleine Line hinblickte, setzte er noch
hinzu: >Und bei die Tiere ist das grad so! -- Ich war erst neulich
dabei, wie Nachbar Piepern seine weiße Kuh ein lüttes Kalb geworfen
hat.<

»>Junge,< rief hier der geistliche Herr und stand heftig auf, indem er
ihn derb zurechtweisen wollte, aber Hann war noch nicht fertig und fügte
noch rasch bei: >Und, Herr Paster, wenn sie auch Adamen und Eva'n aus
dem schönen Paradies rausgetrieben haben, wie kommt es, daß wir andern
nicht wieder rein können? -- Wir haben ja doch keine Äpfel gegessen? Ich
mag überhaupt keine Äpfeln, ich ess' Plummen viel lieber. Und denn, Herr
Paster, wegen so'n einzigen Appel. -- Bei Schullehrer Tollen hängen
lauter Äpfeln über den Zaun, und das sind noch dazu Rinetten; aber Herr
Toll tut so, als ob er das Mausen von die Schulkinder gar nicht merke,
und is doch man en Schullehrer und noch lange nich der liebe Gott.<«

»Ein ganz niederträchtiger Kujohn,« warf ich darein.

»Ja, das meinst du woll,« knurrte der Mistkutscher behaglich und
wackelte mit dem Kopf.

»Na, und was wurd' nu draus?«

»Ja, das kannst du dir nicht denken. -- Das kam anders, als mit Petrus
und Paulussen. Gib Achtung. Zuerst saß der kleine Herr Pastor da und
war ganz rot im Gesicht, und man wußte nicht, ob er ärgerlich war, oder
ob er lachen wollt. Dann stand er auf und ging mehrmals in der Stub auf
und ab, und endlich gab er Hann die Hand und forderte ihn auf, er möchte
eins mit ihm mitkommen. Da standen sie nu beide draußen vor dem
Pastorhaus, und es war so ein recht stiller, frischer Vorfrühlingstag;
an allen Bäumen lag noch fußhoch der Schnee, und die Birken an dem
Kirchhof trieben doch bereits ihren ersten grünen Schuß in die Höhe. Da
sagte der geistliche Herr und strich Hann dabei gütig über die Backens:
>So, mein Jung, nun kann ich dich nicht mehr länger unterrichten. Du
gehörst zu ganz andern Lehrern.< Und als Hann mit großen Augen fragte,
was das für welche wären, da zeigte Pastor Witt so unbestimmt umher,
bald auf die liebe Sonn' und bald auf den Fluß, ja wahrhaftig sogar auf
Coeur, seinen schwarzen Pudel, und erklärte endlich: >Ja, die mein' ich.
Die können dir viel mehr sagen als ich. Und die verstehst du auch
besser. So, mein Jünging, und nun laß dir von meiner Frau noch eine
Pflaumenmusstulle geben. Und damit Gott befohlen und Adschö.<«

Als oll Chronos bis hierhin erzählt, krümmte er sich unter der Last des
Schnees zusammen und schien in seine eigenen Gedanken versinken zu
wollen. Wenigstens lallte er unverständliche Worte vor sich hin und hob
öfter schief das Haupt gegen den eisigen Wind, wie wenn er lausche.

Von vorn kam dem Wagen eine dunkle Gestalt entgegen; die rief uns durch
Nacht und Schneetreiben etwas zu:

»Prost Neujahr!«

Allein der Rosselenker schüttelte mißmutig den Kopf: »Is noch nich
soweit, das weiß ich besser.«

Wir fuhren fürbaß. Die Tüte leuchtete matter und matter, das Licht
zuckte im Verenden. Der Alte holte aus der Tasche ein neues hervor und
besah es sich. »Wieder ein anderes,« murmelte er, »wird auch nicht
besser brennen.« Mir aber war vor dem Mistkutscher jede Scheu so
gewichen, daß er mir gar nicht mehr gespenstisch erschien. Und als die
ersten Lichter von Moorluke vor uns aufblinkten, da hatte ich so
ziemlich alles aus ihm herausgefragt.

Hann ist in den sieben Jahren ein Träumer geblieben. Das, was er nicht
gelernt hat, und worauf er nun überall selbst kommt, das steckt ihm
schwer in den Knochen, das hat ihn ungelenk und ungenießbar gemacht.
Siebenbrod verwendet ihn meistens dazu, die Fremden auf dem Bodden
spazieren zu fahren. Zu etwas anderem ist er nicht recht zu gebrauchen.

»Aber Line?«

»Ja, die is nu all seit zwei Jahren bei einer Cousine von Hollander in
der Stadt. Dewitz, glaub' ich, heißt das olle Fräulein. Bei die ist sie
ja woll so ein Stück Gesellschafterin, und die Alte soll ihr ja noch
immer weiter unterrichten und hellisch fein machen.«

»Line muß doch bildschön geworden sein?«

»Schön?« Der Alte begann zu kauen und grinste. »Je, darin seid ihr alle
ja so furchtbar dumm. Sie ist in den Brunstjahren.«

Hier unterbrach ich den Alten und fragte nach Bruno.

Der arbeitete bereits seit drei Jahren in einer Filiale des Konsuls in
Hamburg. Aber jetzt mit dem neuen Jahr sollte er zurückkommen. »Das is
en pikfeiner Bengel geworden. Mit Prinz-Albert-Rock und weite Hosen und
braune Glacés!«

»Und Paul?«

Chronos schüttelte sich. Die Art mochte er nicht leiden. Der Kandidat
hatte sich richtig mit Privatstunden durchs Examen gehungert. Von keinem
hatte er etwas angenommen. Jetzt harrte er der Anstellung. »Ein
richtiger Schwarzrock,« knurrte der Mistkutscher.

»Achtung!«

Wir kamen über die Moorluker Brücke. Und plötzlich legte mir der alte
Gott seinen Arm um den Hals, daß eine niegefühlte Kälte durch meine
Brust schnitt, und flüsterte mir ins Ohr, als gälte es ein Geheimnis:
»Jünging, die Brunstjahren, vor die hüt dir, das sind die stärksten, da
hab' ich meinen meisten Spaß dran. -- Dann kommen die Schaffensjahren,
und ganz zuletzt, zu allerletzt die Wartejahren. Weißt du, was die sind?
Dann is es richtiger Winter, und ich komm' wieder angefahren und hol'
dich ab, aber dahinten -- kuck, hier.«

Er zeigte auf seine Ladung.

Ein Windzug löschte das Licht aus. Bim -- bum hallte es verschlafen vom
Moorluker Kirchturm.

»Zwölf,« sprach der Alte aus der Dunkelheit.

Wir hielten vor oll Kusemanns hell erleuchtetem Häuschen. Der Lügenlotse
selbst stand im Hausflur, in der einen Hand hielt er seine Laterne hoch
in die Nacht und schwang in der andern ein Bowlenglas: »Jünging,
Jünging, Prost Neujahr -- Prost Neujahr -- komm rein, hier drin bei mir
sitzen alle Professoren von der Universität. Und dich kann Alwining auf
ihren Schoß nehmen, ich erlaub's.«

»Steig ab,« forderte der alte Gott.

»Und du?« fragte ich, nachdem ich herabgeklettert.

»Na, ich fahr noch ein Stück.«

Er trank ein Glas Bowle, das ihm oll Kusemann heraufreichte, entzündete
an der Laterne des Lotsen sein neues Licht, und bald sah ich, wie der
Wagen um die nächste Ecke bog.

Der Alte knallte mit der Peitsche.



III


»Die Hyazinthen blühen,« rief Line, während sie an dem dick vereisten
Fenster die Gläser mit den aufbrechenden Knollen zurechtrückte: »Sehn
Sie bloß, Fräulein, die letzte ist auch rot geworden. Jetzt haben wir
nur rote und weiße.«

Es war Neujahrsmorgen.

In dem gemütlichen Stübchen lag heller Wintersonnenschein. Alles prangte
in dem Altjungferzimmer von Sauberkeit; der braunlackierte Fußboden, die
gelblackierten Korblehnstühle, der Mahagonitisch, welcher ebenfalls
Lackglanz ausstrahlte, ja selbst die Fensterbretter redeten in ihrem
weißen Schimmer davon, daß das alte Fräulein Dewitz die Eigentümlichkeit
besaß, nach jedem Besuch den etwa entweihten Glanz ihres
Schmuckkästchens durch eine allgemeine Lackierung wieder aufzufrischen.

Und nun erst die beiden Betten, die man nebenan aus dem Alkoven
hervorschimmern sah. Es schien beinah unmöglich, daß sich an diesem
schneeigen Weiß jemals Menschenhände vergriffen haben sollten.

Die allergrößte Sauberkeit jedoch, nein, förmlich eine Art Leuchtkraft
der Reinlichkeit strahlte die Besitzerin dieser lackierten Räume selbst
aus.

Da saß sie in ihrem Korblehnstuhl, in dessen gelbem Lack freundlich die
Sonne widerglitzerte, trug eine blankgeputzte Brille auf dem
Stumpfnäschen und las Neujahrsgratulationen, die auf ihrem Schoß
unwillkürlich ein höheres Weiß angenommen hatten.

Lange murmelte sie so halblaut vor sich hin. Dann wurde sie gestört.

»Sehn Sie bloß, Fräulein,« rief Line noch einmal. »Diese schönen Farben
und wie sie duften; das ganze Zimmer ist voll davon!«

»Du sollst nicht Fräulein sagen,« verwies die grauhaarige Dame und
schüttelte zwei große Locken, die einen glatten Scheitel flankierten.

»Tante,« verbesserte sich Line.

»Gut -- so klingt es liebevoller. -- Zwar, wenn wir allein sind, dann
höre ich es auch gern, wenn du mich >du< nennst. Vor Fremden freilich
bleibt das >Sie< mehr am Platz. Denn bei der heutigen Jugend, meine ich,
muß man auf Respekt halten. Das ist nötig.«

»Gewiß,« bestätigte Line, die gar nicht gehört hatte, jedoch der alten
Dame nie widersprach. »Darin hast du ganz recht, Tante.«

»Ja, ja,« fuhr das gute Fräulein fort und befeuchtete sich ihre
Unterlippe, was sie wohl in ihren langen Dienstjahren als
Handarbeitslehrerin angenommen, »du bist nun die letzte, die ich
erziehe. Gott ja, wenn ich so zurückdenke, -- und am Neujahrsmorgen
kommt einem das so unwillkürlich -- dreißig Jahre hab' ich all die
kleinen Mädchen vor mir sitzen gesehn und habe sie nähen, stricken und
sticken gelehrt -- jede hatte ihren eigenen Knäuel, den sie bei mir
kaufen mußte -- und ich rechnete genau dasselbe dafür, was er mich
selbst kostete. -- Lieber Gott, es ist wahr, manche stellte sich gar zu
ungeschickt an; aber schließlich -- lernen mußten sie es eben, denn
damals wurde das nicht allein von der Familie, sondern auch vom Staat
verlangt. -- Ja, siehst du, mein Döchting, ich hab' oft darüber
nachgedacht, damals legte man noch mehr Gewicht darauf, daß in den
kleinen Dingern so allmählich eine rechte Stille und Ruhe groß würde,
und dazu -- das weiß ich gewiß -- dazu war grade mein Fach so recht
geeignet. Wenn sich die frischen Gesichter beim Häkeln herabbeugten und
dabei zählen mußten: >Eins, zwei, drei -- feste Masche -- eins, zwei,
drei -- Stäbchen --,< siehst du, dann kam ordentlich etwas
Hausmütterliches in sie hinein. Es war rührend anzusehn. Jetzt ist das
alles anders.«

Das alte Fräulein seufzte ein wenig, befeuchtete die dicke Unterlippe
mit der Zunge und vertiefte sich in einen neuen Brief, den sie eben
entfaltet hatte.

Eine Zeitlang hörte man nichts als das Murmeln von Fräulein Dewitz und
das frische Knacken der Holzklötze, die in dem blankgescheuerten, weißen
Ofen lustig brannten.

Dann klang ein halbes Kichern durch den Raum, und Line, die noch immer
abgewandt am Fenster lehnte, reckte ihre schlanke Gestalt.

»Lachtest du?« fragte das alte Fräulein, erstaunt von ihrem Briefe
aufsehend.

»Bewahre,« beteuerte Line, während sie mit ihrem Finger ein kleines
Guckloch in die Eisscheiben malte.

»Aber es klang doch so.«

»Ich habe nur gehustet,« versetzte das junge Mädchen ganz ruhig, indem
sie jetzt bereits durch den kleinen Kreis auf die Straße
hinausblinzelte.

»Ja, ja, du mußt dich vor Zugluft in acht nehmen,« ermahnte die Tante.
»Vom Zuge kommen alle Krankheiten. Viele meiner älteren Bekannten tragen
dagegen auch stets ein paar Katzenhaare in der Tasche.«

Wieder setzte sie das Murmeln fort, und so merkte die alte Dame nichts
mehr davon, wie sich das Mädchen geschmeidig vorbeugte, wie durch die
angespannten Glieder ein kurzes, unterdrücktes Lachen bebte, und daß
sich über das Gesicht jener seltsame belebende Zug verbreitete, ein
Aufstrahlen, das die Lehrerin nun schon seit Jahren als unbegreiflich
bei dem sonst folgsamen Geschöpf zu unterdrücken bemüht war.

Auf der anderen Seite der Straße wanderte zur selben Zeit eine
untersetzte stämmige Gestalt auf und ab, ungelenk, in blauer
Düffelschifferkleidung, einen ungeheuren grauen Schal um den Hals, und
bis unter die blaue Mütze mit Sommersprossen bedeckt, die auch im Winter
nicht abblaßten. Unter beiden Armen aber trug die Gestalt je einen
mächtigen Korb, deren Deckel sie ab und zu lüftete, um dann, nach einem
Seitenblick auf das wohlbekannte Blumenfenster, rasch wieder beschämt
vorüberzutraben.

Das war Hann Klüth, der gegen den Widerspruch des geizigen Siebenbrod
alljährlich am Neujahrsmorgen eine hochgepackte Sendung Blut- und
Leberwürste sowie zwei schneeweiße, lebende Gänse in diesen Körben zu
Fräulein Dewitz beförderte. Allein jedesmal bedurfte es größerer
Energie, um ihn das schmale Holztreppchen hinaufzubringen. Bei Fräulein
Dewitz war alles so vornehm, und wenn das alte Fräulein ihn mit
wohlwollender Herablassung in einen ihrer gelben Lehnstühle
niedernötigte und Line ihn lachend fragte, ob er die Gänse auch selbst
gestopft hätte, oder wann er wieder einen Hecht unter dem Eise stechen
würde, dann empfand Hann stets eine Unbehaglichkeit, eine innere
Erniedrigung, die er sich selbst nicht gern eingestehen wollte.

Warum Line ihn wohl so fragte? -- Und weshalb sie stets die Lippen zu
solch eigenartigem Lächeln verzog, so oft sie seiner ansichtig wurde?
Ja, ja, es war richtig, sie war bei Fräulein Dewitz eine wirkliche junge
Dame geworden, die auf dem Kapitänsball und bei dem Studentenball
getanzt und sehr viel gelernt hatte, aber er -- Hann Klüth -- das wußten
alle andern man nich -- und dabei lachte er während des Hintrabens
wehmütig-stolz auf das schneebedeckte Trottoir hinab -- er war auch gar
nicht so dumm geblieben. Ja, das ahnten sie man alle nich, wieviel er
ebenfalls sich herausgeklüstert hatte, während der langen Boddenfahrten
bei Tage und bei Nacht. Er hatte so seine eigene Ansicht über das
meiste, was man sehen und denken konnte. Sie brauchte zwar nicht die
richtige zu sein, das nicht; aber er hatte doch eine. Und das Denken, --
das von eins auf zwei kommen, und von da in die großen Zahlen hinein,
das war nun mal sein einziges Vergnügen. Das hatte er gegen all die
Püffe von Siebenbrod und die Tränen von Mudding und mit alleiniger
Unterstützung des Lügenlotsen oll Kusemann durchgesetzt.

»O je -- nehmens nich übel,« stotterte Hann aus seinen Gedanken heraus
und starrte erschrocken auf den schlanken Studenten mit der blauen
Korpsmütze, mit dem er eben während seines Trotts zusammengestoßen war.

»Donnerwetter -- Mensch -- nehmen Sie sich doch in acht,« schnauzte der
junge Herr aufgebracht, denn es war ihm sofort klar, daß Line, welcher
er gegenüber wohnte und der er um diese Zeit stets eine kleine
Fensterpromenade schnitt, das lächerliche Zusammenprallen mit diesem
Bauerntölpel bemerkt haben müsse.

»Nehmens nich übel,« entschuldigte sich Hann noch einmal, »ich habe
Ihnen nich gesehn.«

Doch der Musensohn mußte den armen Fischer erst noch etwas gründlicher
seine Überlegenheit fühlen lassen: »Was geht mich das an?« schimpfte er
fort, während sein brauner Neufundländer wütend gegen Hann zu knurren
begann, »soll ich Ihnen vielleicht zuerst ausweichen?«

»Je, wenn Sie mich zuerst sehen?« meinte Hann ehrlich.

»Dummkopf Sie,« schrie der Student, der es in der »natürlichen«
Philosophie noch nicht so weit gebracht hatte, »wenn Sie nicht solch ein
Schafskopf von einem Esel wären -- -- --«

»Ich weiß woll, studiert hab' ich nich,« sprach Hann gelassen dagegen,
und nachdenklich setzte er hinzu, »ich dacht' mich bloß, die offenbare
Straße wäre für jedwereinen da, denn wozu wäre sie sonst so breit? Und
wenn ein feiner Herr von einem gewöhnlichen Mann nicht gestoßen werden
möcht', daß es dann besser wär', er ging' ihm aus dem Weg.«

Das war nun eine Probe des gewundenen Denkens, das Hann sich angewöhnt
hatte, für das aber ein Lehrstuhl an der kleinen Universität noch nicht
existierte. Sein Gegner warf ihm deshalb auch nur einen einzigen
wütenden Blick zu, und in dem Bewußtsein, die Gattung des Korbträgers
jetzt erst felsenfest fixieren zu können, rief er noch verächtlich:
»Kamel,« und stürzte triumphierend davon.

»Je, wieso?« sprach Hann in sich hinein und sah dem blauen jungen Mann
zweifelnd nach. »Ein Kamel, als wie sie es damals in der Menagerie hier
zeigten, das is ja doch ein Vieh, wie sie es in den großen Wüsten zum
Transport gebrauchen, und was ja auch, wie oll Kusemann sagt, einen
natürlichen Wassersack haben soll. Warum sie nun aber wohl so einen
nützlichen Tiernamen als Schimpfwort anwenden? Das möcht ich wissen. --
Auch >Hund< und -- --« Aber weiter kam er nicht in seinem Hinsinnen.
Denn oben an dem Blumenfenster öffnete sich ein Flügel und eine helle
Stimme rief halblaut herunter: »Hann!«

Der Schiffer zuckte zusammen.

Diese Stimme hatte noch immer für ihn etwas Weckendes, Alarmierendes.
Allerdings in den langen Jahren, in denen er nun schon von Line getrennt
lebte, hatte er längst eingesehen, daß der Abstand zwischen ihnen beiden
ein unermeßlicher geworden. Sie, eine Stadtdame, die bei Konsul
Hollander zu Tisch aß -- und er, der Bootsmann von Siebenbrod, der für
eine Mark die Studenten auf dem Bodden spazieren fuhr. -- Ne, ne, die
Zeiten, wo sie seine Braut war, wo oll Kusemann sie beide im Abendnebel
getraut, und wo sie Hann vor Angst zitternd geküßt hatte, die waren
vorüber. Für immer. Bloß das Drandenken, das blieb schön. Und das tat er
auch. Ohne daß einer es ahnte. An den langen Winterabenden, wenn
Mudding, Siebenbrod und er neben dem Herde in der Küche saßen und Netze
flickten und der scharfe Fischgeruch sich mit dem Torfbrodem mischte,
dann sann er und sann. Und wenn dann eine Möwe an der Mauer mit scharfem
Flügelschlag vorüberstrich, dann glaubte er, die flinke, kleine Line
husche wieder durchs Haus; und wenn er die Reiher auf dem Eise tanzen
sah, dann dachte er daran, wie Line tanzen konnte. Auch an den Tanz in
der Schenke, ein paar Wochen nachdem der Vater gestorben, mußte er sich
erinnern. Ja, ja, wie hübsch ihre Röcke damals wirbelten -- hm --

»Hann,« rief die helle Stimme noch einmal. Hann fuhr zum zweiten Male
empor und begann sich heftig zu schämen. Richtig, jetzt hatten ihn die
»verfluchtigen Gedankens«, die so oft über ihn kamen, jetzt hatten sie
ihn auf offener Straße in ihre Gewalt bekommen, so fest, daß er beinah
vergessen hatte, weswegen eigentlich die Körbe an seinen Armen hingen.
Nun half es nicht länger, jetzt mußte er hinauf. Ohne den Blick zu
erheben, lüftete er die Mütze vor Line und stieg die schmale, gewundene
Holztreppe in die Höhe.

»Oh,« rief Fräulein Dewitz, nachdem er mit einem Kompliment die Körbe
vor ihr niedergesetzt, »Lining, sieh her, ich glaube gar, das ist ein
Geschenk für uns. Was das wohl sein mag?«

Line antwortete nicht. Mit ihrem leisen verhaltenen Lächeln stand sie
noch immer am Fenster und sah mit an, wie Hann ungeschickt in den Korb
griff, um eine der Gänse am Halse in die Höhe zu bringen.

»Ei der Tausend -- eine Gans,« verwunderte sich Fräulein Dewitz, obwohl
dieser Transport in ihrem Haushalt schon lange vorher berechnet war.
Aber die gute alte Dame glaubte den Spendern durch ihr jedesmaliges
Erstaunen eine Freude bereiten zu müssen. »Und was mag wohl in dem
andern Korb sein?« fuhr sie fort und leckte sich im Vorgeschmack die
Lippen. »Das sind doch nicht etwa -- -- --?«

»Ja, Madamming,« unterbrach Hann, »Würste.«

»Nein, wie aufmerksam,« lobte die Handarbeitslehrerin, und dann machte
sie mit ihrer gepflegten weißen Hand eine einladende Bewegung, damit
sich Hann in den Korbstuhl ihr gegenüber niederlassen möchte.

Allein das war der gefürchtete Moment. Hann blieb stehen, versuchte
wieder eine Verbeugung und begann davon zu sprechen, daß heute Neujahr
sei, und daß er herzlich gratuliere.

»Ich danke Ihnen -- ich danke Ihnen aufrichtig, lieber Herr Klüth,«
sprach die alte Dame wohlwollend und vollführte nochmals ihre
Handbewegung, die Hann jedoch nur von neuem erröten ließ.

Und bei alledem stand Line und lächelte. Mit der linken Hand hatte sie
nach dem oberen Riegel des Fensters gegriffen und lehnte den dunklen
Kopf an den Arm. So bot sie ein hübsches, anmutiges Bild. Ein paarmal
hatte Hann nach ihr hinübergeblinzelt, jetzt erst wagte er die Augen
aufzuschlagen. Er erstaunte. Nein, was sah sie doch schlank und vornehm
aus in dem enganliegenden blauen Tuchkleid. -- Wie groß war sie
geworden, wie hatte sie sich entwickelt.

»Gratulierst du mir nicht auch?« fragte sie ein bißchen gönnerhaft.

»Ja, Lining -- dir auch,« brachte er hervor. Das »du« wollte ihm gar
nicht recht aus der Kehle.

»Dann gib mir doch die Hand,« forderte sie, wobei das Lächeln nicht von
ihrem Antlitz weichen wollte.

Da machte Hann einen Schritt vor, und als sie nicht näher trat, noch
einmal einen und streckte zögernd den Arm nach ihr aus: »Da, Lining.«

Mit einem mutwilligen Ausruf griff sie zu, heftig seine Hand schüttelnd:
»Wie geht es der Mutter?« forschte sie rasch.

»Oh, bis auf die Füße is sie noch ganz gut zu Weg.«

»Und Siebenbrod?«

»I, der hat ja kurz vor Neujahr drei Schweine zu unseren dazu gekauft.
Wir haben ordentlich den Koben ausbauen müssen.«

Wieder tönte von den Lippen des Mädchens ein kurzer, spöttischer Ton.

Aber die alte Dame wies sie zurecht. Dabei wäre nichts zu spotten.
Siebenbrod sei nur zu achten, weil er so sparsam sei und die Wirtschaft
vermehre.

»Ja, gewiß Tante,« lenkte Line sofort ein, die die alte Dame einen
Moment vergessen hatte, und dann fragte sie in ihrer Eilfertigkeit Hann
weiter, wie es ihm selbst ginge.

»Oh, so weit ja ganz gut, Lining, bloß --«

Er stockte.

»Nun, was denn?«

»Ich muß mich nämlich nun zu den Soldaten stellen.«

»Du?«

Mit einer plötzlichen Bewegung steifte sie ihren Arm und drehte Hann
dabei etwas herum, als wünsche sie den künftigen Krieger von allen
Seiten zu betrachten.

»Nun, darauf freuen Sie sich wohl schon sehr?« warf die Tante
dazwischen. »Es ist doch eine Ehre, dem Vaterlande zu dienen -- wie?«

Aber Hann schüttelte den Kopf und sah bekümmert auf den Fußboden: »Ne,
Madamming, das tu' ich nich!«

»Nicht?« riefen beide Frauen nun wie aus einem Munde.

Hann erschrak und schlug seine hellen Augen nieder. Er merkte, daß hier
etwas vorginge, was ganz gegen die Ansichten des alten Fräuleins
verstoßen mochte. Anstatt jedoch nun seine Gedanken klarzulegen, wie er
sie so oft bei sich selbst gehegt, etwa in der Art: »Soldaten? -- Ne --
werden die nicht extra dazu angelernt, wie man andere Leute ihre Kinder
totschießt? Und dann -- wenn ich in meinem Schifferrock einen umbring',
dann werd' ich geköpft -- aber in solch blau und rotem Rock krieg' ich
dafür noch einen Orden. Da stimmt doch etwas nicht?«

Statt all dieser guten Gedanken brachte er nur scheu hervor: »Nein, ich
möcht' lieber nich unter die Soldaten.«

Das alte Fräulein erhob sich: »So?« versetzte sie kühl. »Das ist ja
sonderbar -- hm --« Und mit den Worten: »Ich will nun doch mal nach der
Küche sehn,« ging sie mit ihren langen, ehrbaren Schritten hinaus.

Die beiden Kinder von Moorluke blieben allein. Langsam kauerte sich Line
in den verlassenen Korblehnstuhl nieder, lehnte sich zurück und ließ
ihre Stiefelspitzen leise gegeneinander klappen. Dann glitt wieder einer
ihrer taxierenden Blicke über den ungelenken Besuch fort, und plötzlich
lud sie ihn mit einer bestimmten Bewegung ein, ihr gegenüber Platz zu
nehmen.

Hann wagte es nicht. Er behielt seine Mütze in der Hand und blinzelte
ehrerbietig zu ihr hinüber. Nein, wie überaus fein und zierlich er alles
an ihr fand. Diese kleinen Halbschuhe, aus denen die schwarzen Strümpfe
hervorlugten, und dann die schwarze Atlasschürze, die so glatt über den
Hüften abschloß -- -- und wie sie sich jetzt kaum merklich hin und her
wiegte, das schwarze Köpfchen seitlich an die Lehne gedrückt, während
ihre dunklen Augen ab und zu zu ihm herüberblitzten, das erfüllte den
großen Burschen schließlich mit solcher Freude, daß er immer
wohlgefälliger mit dem plumpen Haupte nickte und mit der freien Hand
wohlig am Knie auf und nieder fuhr.

Mit einem Male beugte sich Line hastig vor, daß Hann beinah' einen
Schrecken bekam, stützte die beiden Ellenbogen auf ihre Knie, wie sie es
als Kind stets gepflegt, und über ihre Lippen kam es kurz und überlegen:
»Sag', Hann, hast du schon eine Braut?«

Hann hielt den Atem an und starrte ihr grenzenlos verdutzt, ja bekümmert
in das feine Antlitz. O je, wie sollte er wohl zu einer Braut kommen?
Wußte sie denn gar nicht, daß er nicht auf so was ausging, ja, daß er
alle Frauen ängstlich vermied, weil -- ja weil -- --

Er schüttelte mit einem wehen Zug um den groben Mund den Kopf und
scheuerte wieder an seinem Knie auf und nieder.

»Lining -- oh --«

»Na, was wär' denn dabei?«

Ihr schien die große Verlegenheit des armen Menschen Freude zu bereiten.
Und dann -- immer mit dem angelehnten schmalen Gesichtchen plauderte sie
weiter, leise, flüsternd, damit es das gute Fräulein Dewitz in der Küche
nebenan nicht vernehmen könnte. Oh, es war doch ein so lang entbehrter
Genuß, endlich wieder einmal unbeobachtet, jung und frisch und ungeniert
necken und schwatzen zu dürfen.

»Hann, da sind doch aber die beiden Töchter von Schullehrer Toll. Und
die älteste, die hübsche, von der sie sagen, daß sie Krankenschwester
werden will, die hat neulich hier erzählt, wie du mit ihr getanzt hast.«

Hann rückte hin und her.

»Lining -- das wohl -- ich konnt' mir auch nich anders helfen.«

»Aber die wär' doch was für dich,« fuhr sie fort. »Denk mal, wenn die
nun bloß deinetwegen Krankenschwester werden wollte?« Und plötzlich
faßte sie seine beiden Hände und brach in ein langes, fröhliches Lachen
aus. Die Idee, Hann als Bräutigam der hübschen Schulmeisterstochter zu
sehen, schien sie mit ungemeinem Behagen zu erfüllen. Merkte sie nicht,
wie der arme Bursche immer blöder den Boden suchte, fühlte sie gar
nicht, wie ihre Worte sich ihm immer enger und drückender ums Herz
legten?

Endlich erhob er sich; er überwand sich und sagte mit gepreßter Stimme:
»Lining, das alte Fräulein kommt wohl nicht wieder. Da wird es Zeit, daß
ich geh'.«

Und wieder wagte er nicht, sie anzublicken, sondern stand und knöpfte
langsam sein blaues Schifferwams zu.

Line erhob sich. Mit leichten Schritten ging sie um ihn herum, immer ihn
messend, als wäre des Spaßes noch nicht genug. Plötzlich huschte sie
dicht an seine Seite, hob ihm kräftig das Kinn auf und zwang ihn so, sie
anzublicken. Seine blauen Augen sprachen förmlich von zurückgedrängtem
Kummer.

»Sag' mal Hann,« begann sie, »wenn es Klara Toll nicht ist, dann
möchtest du wohl lieber mich? Wie? -- Weißt du noch, wie wir uns verlobt
haben, und wie oll Kusemann uns eine Molle voll Goldstücke aus der
untergegangenen Stadt zur Hochzeit schenken wollte?«

Ihre Hand strich an seiner Backe hin und her, etwa wie man einen großen,
treuen Hund streichelt, aber als sie seinem ehrlichen, betrübten Blick
begegnete, hielt sie inne.

»Na, laß gut sein, Hann,« brach sie schonend ab.

»Ja, Lining,« brachte er mit Anstrengung hervor, »wir waren eben noch
Kinder und sehr dumm.«

»Ja, ja, Hann,« sagte sie stiller, und nach einer Weile setzte sie
hinzu: »Aber die Molle voll Goldstücke, die wünsch' ich dir. Wenn du so
die untergegangene Stadt finden könntest, dann --«

Ihre Augen vergrößerten sich, sie zeigte ihre spitzen Zähnchen. Dabei
sah sie aus, als ob sie den Besitzer der untergegangenen Stadt mit ihren
unermeßlichen Schätzen wohl liebhaben könnte. Doch Hann zerstörte den
Traum.

»Kuck, Lining,« murmelte er achselzuckend, »das mit der Stadt, das is
auch man so, wie alles andere. Sieh, als ich noch ganz klein war, und
als du noch bei uns draußen wohntest, ja, da sah ich sie manchmal ganz
deutlich unter dem Wasser. Zuweilen auch bei Nacht. Da zeigte mir oll
Kusemann ordentlich erleuchtete Fenster und so was. Aber dann später, je
älter man wird, desto weniger sieht man sie. Ich glaub', das is auch man
so 'ne Kinderstadt --«

Damit wollte er ihr die Hand zum Abschied bieten, doch Line starrte ihn
noch verwundert über seine letzten Worte an. Und achtungsvoller als
sonst drang es endlich über ihre Lippen: »Hann, was du da sagtest, das
war gar nicht so dumm.«

»O Lining,« wehrte er bescheiden ab, »ich dachte das bloß so -- Und nun
adschö.«

Er nickte, raffte die Körbe in die Höhe und wollte gehen.

Da faßte sie ihn noch einmal rasch bei der Hand und nahm gewandt einen
der Briefe vom Tisch, die das alte Fräulein Dewitz uneröffnet hatte
liegen lassen. »Hann,« flüsterte sie, »sieh den -- weißt du, von wem der
is?«

Hann schüttelte den Kopf. Wie konnte er das erraten? Der Brief war ja
noch zu.

»Und die Schrift, kennst du die auch nicht?«

Hann betrachtete nochmals die feinen Schriftzüge und las den
Poststempel, der Brief kam aus Hamburg. I, woll, der konnte von seinem
Bruder Bruno stammen.

Eifrig nickte Line: »Ja, ja -- und weißt du, was drin steht? Heute
morgen erwartet ihn der Konsul schon. Er ist vielleicht bereits hier.«

»Bruno?«

Sie nickte, strich sich über die Haare und warf einen Blick in den
Mahagonispiegel in der Ecke.

»Ja -- aber woher weißt du denn den Inhalt?« fragte Hann ganz betroffen.

Line zuckte zusammen, blickte sich blitzschnell nach der Tür um und
atmete endlich tief auf. Und während ihr das Blut die Wangen glühend
färbte, bezwang sie sich und versuchte zu lachen: »Mußt es nicht
weitersagen, Hann,« stotterte sie, -- »ich -- war so neugierig -- du
weißt ja -- und da hab' ich den Brief in der Küche über dem Wasserdampf
ein bißchen geöffnet -- bloß ein bißchen. Dabei is doch nichts? Was? --
Aber nicht weitersagen! -- Hörst du?«

Allein Hann stand ganz niedergedonnert vor der lieblichen Verbrecherin.
Er schämte sich derartig, daß er zitterte, als hätte er selbst das
Unerhörte begangen.

»Aber Lining,« murmelte er, »wie konntest du das bloß -- -- wie --«

»O, das war doch nur Spaß.«

»Ja, aber wenn nu einer aus Spaß stehlen wollte?« sprach er in seiner
philosophischen Methode weiter.

Jedoch Line war bereits wieder ganz getröstet. Sie versetzte ihm mit
ihrer kleinen Faust einen neckischen Puff in die Seite, und während sie
ihn lachend zur Tür hinausschob, rief sie ihm in ihrer gedämpften, kaum
hörbaren Art über die Treppe nach: »I, du bist nicht klug, du dummer
Junge. -- Und nun grüß alle zu Haus. Auch Klara Toll. Und bring uns bald
wieder was Gutes zu essen. Hörst du?«

»Ja, gern, Lining,« sprach der Schiffer vor sich hin, während er noch
halb befangen die Treppen hinuntertappte. »Und wenn du mir's erlaubst,
dann komm' ich auch bald wieder; aber -- aber --«

Damit blieb er vor dem Hause stehen und sah noch lange bekümmert zu dem
Fenster hinauf, an dessen Scheiben sich so silberne Eisblumen rankten
und hinter welchem die Hyazinthen so süß geduftet hatten.

»Ja, ja,« seufzte er endlich aus seinem Traum tief auf: »Das is auch
nichts anderes als so 'ne untergegangene Stadt aus den Kinderjahren. Ja,
ja -- aber will man nach Haus gehn.«



IV


Es war ein sehr einfaches, beinahe ärmliches Stübchen, in dem der Konsul
Hollander an diesem Neujahrsmorgen seinem Hamburger Vertreter auf einem
derben Holzstuhl gegenübersaß. Er selbst steckte noch in seinem weiten
orientalischen Schlafrock, unter dem sich die weißen Unterhosenbänder
lustig über ausgetretene grüne Pantoffeln herabschlängelten; auf dem
Haupte trug er eine schwarzseidene Mütze, und von Zeit zu Zeit fuhr er
sich verdrießlich über seine unrasierten, stoppeligen Wangen, als ob er
sich heute ganz besonders unbehaglich fühle. Und doch hatte er nicht den
geringsten Grund zu dieser üblen Laune. Befanden sich doch die
Abrechnungen des jungen Herrn mit dem hübschen braunen Schnurrbart und
der streng englischen Toilette in bester Ordnung. Und wenn auch die
Reisespesen des Vertreters ungewöhnlich hoch waren -- -- --
»Schockschwerenot -- nobel, nobel,« murmelte der Konsul, während er
heftiger seine Stoppeln rieb, so brachte er doch auf der anderen Seite
Abschlüsse und Bestellungen für die Werft heim, wie sie der Chef schon
so lange nicht mehr in Händen gehalten hatte.

»Sieh mal an! -- Die asiatische Linie bestellt also doch den
Sechstausend-Tonnen-Schraubendampfer? Hm -- und die Holländische
Heringskompanie zehn Fischerkutter!? Puh -- schockschwerebrett.«

Dem Konsul träufelte das Auge. Er wischte es mit der Hand und sah wieder
auf das Blatt. Aber die Bestätigungen der Abschlüsse blieben stehen;
aufrecht, in der schönen, lateinischen Schrift Brunos verzeichnet.

»Merkwürdig.«

Und wieder blinzelte der Werftbesitzer über das Blatt fort auf seinen
jungen Untergebenen, der ihm so frisch und adrett gegenübersaß, und
wieder faßte ihn die Unbehaglichkeit so stark, daß er sich fast die
Backe wund rieb.

»Akzeptable Preise,« murmelte er von neuem und spuckte aus. Dann warf er
die Papiere auf den schmalen Klapptisch, der seinem Feldbett gegenüber
an der Wand angebracht war, und fuhr seinen Angestellten mit voller
Grobheit an.

Länger konnte er sich nicht mehr bändigen.

»Sagen Sie mal, wie machen Sie das eigentlich?«

»Wie ich das mache, Herr Konsul? Ich verstehe nicht recht.«

Um Brunos frische Lippen zuckte ein Lächeln. Hollander verzog die Stirn.

»Mir ist ganz ernsthaft zumute. Ich meine, wie alt sind Sie denn nun
eigentlich mit der Wurzel?«

»Vierundzwanzig, Herr Konsul.«

»Nicht zu glauben -- also ganze vierundzwanzig -- So!? -- Kuck mal an!
Ja, hat sich denn im Ernst die Welt so verjüngt, oder sind Sie wirklich
der Ausnahmemensch, für den Sie sich ja, wie ich Ihnen früher immer
gesagt habe, heimlich halten?«

Bruno blieb ruhig sitzen, während der Konsul mit flatternden
Hosenbändchen in der Stube auf und nieder schlurfte. Und doch färbten
sich die Wangen des jungen Mannes glühend rot, seine Augen erhielten
förmlich einen fieberischen Glanz, denn jetzt äußerte endlich, endlich,
der grobe, massive Mann dort offen und ehrlich, was während Brunos
langer Lehrzeit stets wie eine kalte Wolke zwischen ihnen gelagert
hatte. Dieses stille, heimliche, lauernde Mißtrauen, das sich
vergrößerte, je schneller und überraschender sich die spielende
Tüchtigkeit des Lehrlings entfaltete, je mehr ihn die anderen
Angestellten bewunderten und anstaunten. Aber warum? Warum? Das konnte
sich Bruno, den es stets mit Gier, mit Unabwendbarkeit vorwärts gezogen,
auch heute nicht entschleiern.

Glühend rot überzog es seine Wangen, mit zitternder Stimme und
lächelndem Munde sagte er: »Herr Konsul, Sie sagen mir das in der ersten
Stunde meiner Heimkehr von dem Posten, auf den Sie mich selbst gestellt.
Ich muß also annehmen, daß ich niemals Ihre volle Zufriedenheit besessen
habe und sie auch heute noch nicht besitze.«

Der Konsul blieb stehen, zupfte abgewandt an seinem Bett herum, klappte
mit den Pantoffeln und schlug endlich ungeduldig auf das Kopfkissen. --
-- »I was, Zufriedenheit,« knurrte er barsch heraus. »Was brauchen Sie
sich aus meiner Zufriedenheit zu machen? -- Sie leisten ja das Ihrige.
-- Das ist es eben. -- Na, ich muß mir mal Luft machen, Sie nehmen mir
das nicht übel, oder, wenn Sie's tun, dann kann ich mir auch nicht
helfen. -- Also kurz und gut, Sie leisten genug, verstehen Sie, ich
meine, was den Erfolg betrifft; diese beiden Abschlüsse zum Beispiel
hier, besonders der aus Holland, an dem haben andere Angestellte von mir
durchaus vergebens herumgedoktert; aber Sie? -- Sie kommen einfach und
haben so eine Art, den Leuten Geschichten vorzuerzählen, die
Vorsichtigsten so zu blenden, daß -- -- --«

Bruno klopfte das Herz. Was er da von seinem Charakter vernahm,
erschreckte ihn unwillkürlich: »Herr Konsul,« unterbrach er stockend,
»Sie wollen mir doch nicht vorwerfen, daß ich Ihre Kunden durch
lügenhafte Berichte täusche?« Seine Rechte schloß sich dabei krampfhaft
um die Ledermappe.

»I bewahre, fällt mir gar nicht ein,« fuhr der Werftbesitzer fort,
während er wieder auf das Kissen schlug -- »Lügen!? -- I wo, so dumm
werden Sie doch nicht sein. Nein, aber Sie besitzen so eine
Einbildungsgabe, so eine -- na, wie drück' ich mich aus? -- solch eine
Kraft in Ihren Schilderungen, daß Sie einen ordentlich zwingen, alles
das zu sehen, was Sie sich selbst dabei vorgestellt haben.«

»Und das wäre etwas so Schlimmes?« brachte Bruno staunend hervor.

Er wollte die Achsel zucken. Aber er vermochte es nicht. Immer enger und
drückender legte sich ihm die Unruhe ums Herz, ein leises Frösteln
überlief ihn. Er konnte sich durchaus nicht mehr zwingen, alles das
kindisch zu finden, was der verbitterte Mann dort vorbrachte.

»Schlimmes?« wiederholte Hollander ärgerlich, wandte sich nach ihm um
und ließ sich schwerfällig vor dem jungen Mann auf den Holzstuhl nieder.
»Ja, das weiß ich auch nicht. -- Es ist vielleicht nur der Anfang. Ich
will Ihnen, lieber Klüth, mal ganz reinen Wein einschenken. Während
Ihrer ganzen Lehrzeit hab' ich Sie beobachtet. Das wissen Sie. Und da
frage ich Sie: Haben Sie jemals ordentlich gearbeitet? -- Nein! War auch
nicht nötig. Ihnen ist alles angeflogen. Warenkenntnisse, technische
Erfahrung, Handelsrecht, Sprachen und so weiter! Alles so im
Handumdrehen! Von einem Posten zum anderen sind Sie aufgerückt. So im
Flug -- wenn auch heimlich gegen meinen Willen. -- Aber ich konnte nicht
recht was Stichhaltiges dagegen einwenden. Und nun kommen Sie nach der
Hamburger Vertretung, die auch gut ausgefallen ist -- sehr gut sogar, in
mein Geschäft zurück, und wenn mich nicht alles trügt, dann haben Sie es
jetzt auf die Prokura abgesehen. Sie möchten also jetzt mein Vertreter
werden, dessen Unterschrift gilt wie die meinige. -- Nicht wahr, Sie
wollen jetzt auch unterzeichnen: >Johann Christian HollanderSelig ist -- -- --<, na, ich hab das auch nicht mehr so im Kopf, aber
das is wahr, wer so recht fest an oben hängt, der kommt sich wohl zum
Schluß vor, als ob ihm an Händen und Beinen ein langer Faden angebunden
wär', wie bei die Hampelmänner auf dem Weihnachtsmarkt, und oben wird
nun bei jedem Schritt gezogen, so daß man am Ende gar nich fehl gehen
kann. Wahrhaftig, das wär doch recht sicher! -- Und is das nicht auch
beinah' so, wie bei den neumodischen Feuerversicherungen? Da heißt's:
>Laßt ruhig zu Haus brennen, die Feuerversicherung Phönix zahlt nachher
doch.< Sieh, dies Stück könnt' mir eigentlich gefallen.

Na ja, wenn bloß der lahme Krischan nicht hinterher hinkte.

Wer nämlich so eine himmlische Versicherung hat, wird sich der nich fix
auf die faule Seite legen? -- Und dann -- gegen die Bettelei haben sie
Vereine gegründet; wird jeder gleich eingesperrt. Zu dem lieben Gott
aber gehen dieselben Vereine hin und betteln da ganz ausverschämt. --
Denn was is Beten anders als Betteln? Und um was für Dinge belästigen
sie nun den lieben Gott? Der eine wegen sein krankes Schwein, der andere
um eine Nacht bei einer hübschen Dirn', und Bauer Haberkorn auf
Poggenpfuhl hat den liefen Gott ganz andächtig gebeten, ob er seine Frau
nich an einem giftigen Pilz draufgehn lassen wollt'. Und wenn nun der
erste am selbigten Tag um Regen und der zweite um Sonnenschein bittet,
was soll der Herr da anfangen? -- Da is gar keine Menschenmöglichkeit.

Ne, mich is das grad'zu entgegen, wenn ich so die vielen Menschen wie
Spitzbuben in die Kirch' schleichen seh', um den lieben Gott was aus der
Tasch' zu ziehen. Ich hab' mich immer gedacht, hinbringen müßten sie
was, hinbringen, und wenn's die lumpigste gute Tat wär', zum Beispiel
einen Betrunkenen nach Haus tragen, damit er kein Elend anricht't. Und
nich immer bloß die off'nen Bettlerhänd' hinhalten. Denn was muß das auf
den lieben Gott woll auf die Dauer für einen Eindruck machen? -- Ne, wenn
ich Er wär', ich hätt' all längst das Schild >gegen Bettelei< an der
Kirch' anschlagen lassen.

Ja, aber nun überhaupt mit dem lieben Gott --

Diesen Satz beendete Hann Klüth jedoch nicht, sondern erschrak und zog
scheu die wollene Decke enger um sich, denn die Abenddämmerung war
bereits niedergesunken.

Er fröstelte zusammen.

Oll Kusemann meint ja, man könne gar nich wissen, ob -- -- hm -- -- --
ne, ne, oll Kusemann, den lieben Gott laß ich mir nich ausreden, man
braucht ja bloß die Augen zuzumachen oder in eine recht wüste Gegend zu
gehen, dann fühlt man ja ordentlich, wie nah er is.

Aber -- aber ich sagte doch von Wissen.

Ob das ganz genaue Wissen von allen Dingen, wie es hier die Professors
in der Stadt haben, ob das die Leut' nu wohl sehr glücklich macht?

Darüber muß ich nu direkt lachen. Denn die Studentens, die ich auf dem
Bodden spazieren fahr', die sagen doch immer, was der eine von die
Professors weiß, davon weiß der andere just immer das Gegenteil. Und
wenn der eine rausklüstert, alles Leben käm' aus der Luft, dann find't
der andere, es käm' aus dem Wasser -- und Professor Römer sagt, es käm'
aus dem alten Testament. Und wie düsig muß wohl den Studentens zumute
werden, wenn die drei ihnen das so hintereinander einremsen.

Ne, vor so'n Elend bewahr' mich der liebe Himmel --

»Maul halten!« schrie auf dem Gange der Wachthabende und klopfte an die
Tür. Und Hann mußte sich auf seinem Lager ausstrecken, während sein Atem
regelmäßig in der Kälte ausdampfte.

                              *     *     *

Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag. -- -- »Nun wird mich das
aber mit der Zeit recht ungemütlich,« sprach Hann Klüth. »Ich frier hier
ja, wie ein Schneider, und all' meine Glieder werden mir lahm. Soll ich
denn nu fürs Vaterland auf immer hier eingesperrt bleiben? Das halt' ich
wohl gar nicht mehr lange aus. Und das Kommißbrot liegt mir auch schon
wie Steine in'n Magen. Dazu das kalte Wasser, das schuddert mich durch
den ganzen Leib.

»Ich hab' ja eigentlich gar nichts getan? Weshalb ist man bloß so streng
zu mir?«

Er erhob sich schwerfällig und schlurfte mit steifen Beinen in die Ecke
zu seiner Freundin im Spinnenhaus. Aber wie erschrak er, als er das
Tierchen mit eingezogenen Füßen, erstarrt, eine Art Krümel, vorfand.

»Herr im hohen Himmel,« stotterte er. »Die is also auch bereits so weit?
Erfroren? Und bei mir kann's auch jeden Moment kommen, denn mir is all
recht elend.« Ganz zerschlagen wankte er wieder auf seine Pritsche, dort
sank ihm sein Kopf schwer auf die Brust, und die Kälte senkte immer
größere Müdigkeit und Erstarrung auf ihn.

»Merkwürdig, ganz merkwürdig,« murmelte er, »weshalb eigentlich die
Menschen so schlecht zueinander sind? Und dabei gibt es doch nichts
Besseres, als wenn man jemanden recht lieb haben kann.

»Aber was geht mich das an? -- Ich werd' keine mehr lieb haben, und mich
wird auch keiner mehr lieb haben, denn ich leg' mich nu hin, wie die
Spinne, und steh nich wieder auf.«

Damit bettete er die graue Decke über sich, richtete die blauen Augen
nichtssagend auf das Traillengitter, durch das der frostige Tag
gleichgültig hereinsah, und lag regungslos.

Da erhob sich ein Gepolter an der Tür. Das bärtige Gesicht erschien
wieder in der Klappenöffnung und schrie, Hann möchte ihm den Topf
abnehmen, er sei sehr heiß. »Extraration,« setzte er erklärend hinzu,
»vierter Tag. Um ein Uhr Ausgang.«

Da saß nun Hann, lachte über das ganze Gesicht und atmete neubelebt den
Dampf ein, der ihm aus dem heißen Napf entgegenquoll.

I, das waren ja Bohnen und Schweinefleisch, na, nu sieh bloß mal, und
wie warm, wie schön warm.

Und nachdem er heißhungrig sein Mahl längst beendet, saß er noch immer
und streichelte dankbar den Napf.

»Kuck,« sprach er zu dem Topf, »zu Haus, bei Mudding, eß ich so was aus
verschiedenen Gründen, die ich hier aus Anstand nich anführen will, gar
nich gern. Aber hier? -- hm! Wenn ich mir überleg', wie leicht, wie
kindsleicht hat es nich ein Mensch, gegen andere Menschen gut zu sein.
Mitunter tut's sogar, wie hier, ein Topf mit heiße Bohnen.

Pfui Deibel, -- aber gut war's doch.

Ja, aber nun hab' ich solang über das menschliche Glück nachgedacht, und
dieser Topp mit Bohnen belehrt mir nu, daß ein bißchen Liebe doch
eigentlich das Hauptstück bleibt. Und wenn einem so'n Bohnentopp nun
noch von eine liebe Hand gereicht wird und nich bloß von so'n
Schweinigel, dessen Geschäft das is, ja, ich glaub', das hätt' solche
Wirkung, daß man sich beinah einbilden könnt', es wär eigentlich
Kartoffelsupp' mit Wurscht, was ich so sehr gern ess'.

Ja aber, wen soll man nun lieb haben?

Den lieben Gott?

I, das wär ja so selbstverständlich, als wie die eignen Eltern, und wär
woll trotz alledem nich das eigentliche. Denn zu einer richtigen Liebe,
mit Aussprache und Umarmung kommt's da doch nich. Dazu ist zuviel
Respekt.

Und alle andern lieben, wie's unser Herr Jesus Christ von uns verlangt
hat? sieh, das würd' ich nun für mein Leben gern tun, aber sie meinen ja
jetzt, wie ich man neulich von oll Kusemann gehört hab', dann wär man
ein verfluchter Sozialdemokrat, und man vernachlässigte auch sein Eigens
zu sehr dabei, wenn man allen anderen in die Töpfe kucken wollt'. -- Ne!

Was bleibt also übrig?

Na, Hanning, du schämst dich ja bloß, nu sag's doch, es bleibt eben das
übrig, wovon Line das Allerschönste is -- die Frauensleut.«

Hier seufzte er tief auf.

»Ja, ja, die müssen wohl zuletzt doch das Glück sein, denn man steht ja
allerwegen, wie man zuletzt doch nach ihnen greifen tut. Und aus welchem
andern Grund hätte sonst wohl Müller Pökel in Moorluke bereits die
fünfte, als deshalb, weil man ohne so was nun mal nich leben kann. Nu is
aber die Frage: besteht mit die Frauensleute das Glück einfach in dem
Kinderkriegen, wie oll Kusemann meint? Oh, das wär' woll zu wenig. Oder
in dem Immerzusammensein mit ihnen? Ne, dagegen sagt wieder das
Sprichwort: >Allzuviel is ungesund<.

Das kann es also auch nich sein.

Ich glaub' man, es geht wohl den meisten damit so, wie es mir geht; es
is die Sehnsucht, ja, die Sehnsucht nach einer; das is wohl das
Schönste, das is wohl das Glück.«

Hier seufzte er wieder zum Erbarmen tief und schwer in sich hinein. Denn
wohin seine Sehnsucht bereits in der Kindheit gezogen, das wußte er
wohl. Und ebenso fest stand es, daß dieses Gefühl überwunden werden
müßte, wollte er nicht dulden, daß man ihn verspottete oder gar
verlache.

»Ne, ne,« ermannte er sich bekümmert, »Klara Toll -- Klara Toll, ich
sag's noch mal, damit ich mich den Namen recht fest ins Herz schreib',
Klara Toll, die is für mich, und ich bin für sie! Die is still und
ruhig, und mit der wird meine Sehnsucht woll allmählich auch still und
ruhig werden. Ja -- ja, und in der Meinung hab' ich schon ordentliche
Sehnsucht nach Klara Toll.«

Und er murmelte noch mehrmals wie einer, der etwas auswendig lernt:
»Klara Toll -- Klara Toll.«

Und damit glaubte er am Ende seiner Einsicht zu stehen.



XII


Es dämmerte sacht, als ein Unteroffizier in Hanns Zelle trat, um ihm
mitzuteilen, daß sein Arrest abgelaufen sei. Hann wurde über den Hof
geführt, der Posten am Tor wechselte mit seinem Begleiter ein paar
heimliche Worte, dann ächzte das schwere Holz, und der Befreite befand
sich auf der dunklen Straße. Ein tiefer Atemzug, dann faßte er sich an
den Kopf. »Ja, ja, er hatte doch manches da drinnen erlebt. Was war noch
das Letzte gewesen? -- Ach richtig, die Frauensleut', und besonders Klara
Toll; ja, ja die besonders.«

Da legte sich eine Hand auf seine Schulter.

Als er sich überrascht umwandte, stand sein Bruder Paul vor ihm; und
hinter jenem -- ja, wer war denn das schlanke Mädchen mit dem Tuch über
den Haaren und dem Körbchen am Arm? Das war doch nicht etwa? -- Hann
wollte das Herz klopfen, doch als die Gestalt näher trat, erkannte er,
daß es die Schulmeisterstochter wäre.

Er senkte das Haupt.

Das waren also die beiden einzigen, die an seinem Schicksal Anteil
genommen.

Der Kandidat sah ernst aus. Nichtsdestoweniger klopfte er Hann leicht
auf den Rücken, während er davon anfing, daß der Gefangene es hinter den
Mauern wohl nicht besonders gut gehabt hätte.

Es sollte ein Scherz sein, der dem Fischer über die Befangenheit
forthelfen sollte, die der Theologe bei ihm voraussetzte; da Hann jedoch
gutmütig lachend beistimmte, zog der Kandidat verletzt seine Hand
zurück. So scherzhaft faßte er den Zwischenfall nicht auf: »Es ist für
uns nicht besonders ehrenvoll,« sagte er, »daß die Sache mit dir so
abgelaufen ist, aber, hm --« er sah seines Bruders unschuldiges,
bekümmertes Antlitz und lenkte sofort wieder ein, »aber es ist eben
jedem nicht so gegeben. Na, nun gib mir die Hand. Ich wollte mich nur
davon überzeugen, daß du dir's nicht zu Herzen nimmst. Und nun adieu,
Hann.«

Damit nickte er ihm mit seinem hageren Gesicht aufmunternd zu und
verschwand um die nächste Ecke.

Hann befand sich mit dem Mädchen an der Kasernenmauer allein.

Drinnen übte auf seiner Kammer ein Hornist Signale: »Zum Ausschwärmen.«

Tarattata -- tarattata.

Leise verschwommen klang es heraus, auf sie herab fielen wenige, müde
Schneeflocken, die Luft war milder geworden, und es dunkelte stark.

Hann kratzte sich hinter dem Ohr: »Ja, ja, Klara,« begann er endlich,
»daran hab' ich noch gar nicht gedacht, es is nich ehrenvoll für mich.«

Leichtfüßig trat sie ihm näher, ihre dunklen Augen standen voll Tränen.
»Oh, Hann, laß das doch, bei uns draußen fragt da kein Mensch nach.«

»Das is wohl wahr. Das tun hier bloß die Gebildeten, Bruno und -- Line.«

»Na, laß sie.«

»Ja.«

Und nach einigem Nachsinnen fügte er hinzu: »Wollen wir fortgehen,
Klara.«

Langsam ausschreitend ließen sie das Gemäuer hinter sich. Es sank in die
Dunkelheit zurück, und damit wich auch etwas von der Bedrückung, die den
Burschen gefangen hielt.

Die Schulmeisterstochter stieß ihn sanft mit dem Körbchen in die Seite.
Sie hatte ihm mit Wurst belegte Semmeln mitgebracht, und ein kleines
Fläschchen Kognak.

»Weil ich meinte, du müßtest sehr hungrig sein, Hann.«

»Oh, Klara, du bist doch gut.«

»Na, da nimm.«

Die Semmeln mundeten ausgezeichnet, und der Kognak machte ihn warm und
mutig.

Langsam streichelte er während des Hinschreitens an ihrem Arm herunter:
»Klara, du bist doch sehr gut,« wiederholte er.

Sie nickte ihm zu und sah zu Boden.

»Also, du machst dir nichts draus, daß sie mich eingespunnt haben?« fing
er wieder an.

»Nicht das mindeste,« erwiderte sie, »besonders, seit ich von oll
Kusemann weiß, daß du nun frei bist.«

»Ja, das bin ich,« bestätigte Hann und warf sich in die Brust. »Ein Fuß
von mir is kürzer.«

»Und daß sie dich nicht nach Afrika schicken.«

»Bewahre, ich bleib' nun hier.«

»Ja, jetzt bleibst du,« sagte sie zufrieden.

Sie versuchten, sich anzublicken, doch sie konnten in der Dunkelheit nur
wenig voneinander entdecken.

»Klara Toll!« murmelte er plötzlich.

Es war, wie wenn er sich an etwas erinnere.

»Was sagst du da?« forschte sie.

»O nichts -- ich will hier bloß, eh' wir mit der Hafenbahn nach Haus
fahren, was in Ordnung bringen. Gib mir deine Hand, Klara.«

»Hier, Hann.«

Sie standen vor dem kleinen, schmalen, trüb erleuchteten Schaufenster
eines Goldarbeiters der Hafenstadt.

Der Philosoph besah sich die Hand angelegentlich und nickte dann
mehrfach bekräftigend: »'s is recht -- aber nun -- --«

Er wühlte in seiner Tasche herum, schien nichts zu finden und wurde
unsicher.

»Zu dumm, aber darauf war ich nich vorbereitet; aber sag mal, Klara,
könntest du mir vielleicht ein paar Taler leihen?«

»I, gern,« bejahte sie mit Hast, »hier ist ein Goldstück, das ich immer
bei mir trag. Ist's auch genug?«

»Je, ich hab' keine Erfahrung in solche Sachen, aber der Mann wird ja
nich unbescheiden sein. Und nun wart' hier eins einen Augenblick.«

Damit trat er unsicher in den Laden, und als er nach einiger Zeit wieder
zurückkehrte, glühte Aufregung in seinem Gesicht, und Klara bemerkte,
wie er eine kleine Schachtel zwischen den Fingern drehte.

»Du erhältst noch zwei Mark zurück,« stotterte er atemlos, »hier -- und
nun komm.«

»Ja, aber Hann, was -- -- --?«

»Ne, ne, nich hier; wenn wir allein sind.«

In Eile zog er sie fort; auch ihr begann das Herz zu hämmern, sie wußte
nicht warum, bis sie an der offnen, vereisten Bahn des kleinen Flusses
angelangt waren.

Ein kalter Wind wehte ihnen hier entgegen, aber Hann achtete nicht
darauf, sondern drängte seine Gefährtin über die Geleise der Hafenbahn
fort, hin nach der einzigen Pfahllaterne, die von einem hohen
Rinnsteinbord aus eine kümmerliche, zuckende Helle verbreitete.

Hier mußte man warten.

»Die Hafenbahn ist noch nicht da,« sagte Klara Toll, der allmählich
ängstlich zumute wurde.

»Ja, aber man hört sie schon läuten,« gab Hann verwirrt wieder, » --
hörst sie?«

»Ja.«

»Nun is sie keine fünf Minuten mehr weit,« fuhr er fort.

Sie nickte.

Hann hielt sich an dem Laternenpfahl fest, seine Zähne klapperten
gegeneinander, es war ihm, als ob er auf einem schaukelnden Boot stände.
Mit einem Mal griff er nach Klaras Hand.

»Herr Gott,« schreckte sie auf, »was is?«

»Nichts -- nichts -- ich wollt' bloß sagen, jetzt sieht man schon die
Lichter,« stammelte Hann.

»Ja, das sind sie.«

»Klara?«

»Ja?«

»Wer weiß, wie viel Menschen in dem Waggon sitzen? Und nachher -- willst
-- willst dir nich mal ansehen, was hier in der Schachtel liegt?«

Er streckte ihr mit schwankender Hand die Hülle hin, und sie warf einen
halben Blick darauf. In dem zuckenden Licht sprühte ihr ein rotgoldener
Funke entgegen.

»Herr des Himmels!« rief sie und schlug die Hände zusammen.

Er klammerte sich fester an die Laterne und murmelte: »Ich würd' sehr
froh sein, wenn du ihn von mir annähmst -- und -- und es is auch gleich
Zeit zum Einsteigen.«

Jetzt griff auch das Mädchen nach dem Pfahl, und da standen sie nun, wie
Kinder, die Ringelreihen spielen wollen.

»Hann,« flüsterte sie mit ihrer wohllautenden Stimme, »sag' die
Wahrheit, hast du mich lieb?«

Der Bursche stockte, er setzte zweimal an, bevor er das Wort fand: »Ich
bin dir sehr gut, sehr gut, Klara, weil, ja weil du selbst so gut und
ruhig bist -- Und du?«

»Ich?« --

Nun errötete sie und zupfte an ihrem Korb. »Ich hab' dich auch sehr
lieb, weil du's so treu und ehrlich meinst, Hann.«

»Oh, -- Klara, das is schön von dir -- das -- das hätt' ich wirklich
nich geglaubt, weil ich doch noch gar nichts bin, aber von jetzt an will
ich mir Mühe geben, so, und nun nimm auch den Ring -- nein, nich umarmen,
das is unpäßlich auf der Straße; und hier kommt auch schon der Zug.«

Und als er sie unbeholfen mit einem ritterlichen Versuch in den Waggon
gehoben, und als das Abteil ganz leer war, und der Zug polternd durch
die Dunkelheit weiterrollte, da beugte er sich zu ihr und sagte
feierlich und ernst: »Nu küss' ich dich als dein Bräut'jam, Klara.«

Leise zitternd hob sie ihre Lippen zu ihm empor.

Beide schwiegen.

Und erst nach geraumer Zeit ermannte sich Hann zu dem Satz: »Und im
ganzen bin ich dir nun achtzehn Mark schuldig.«

Da suchte sie verstohlen nach seiner Hand, aber er sah nicht ihre roten,
bebenden Lippen, noch das liebliche, erhobene Gesicht, nein, aus seinem
philosophischen Gemüt sprach es nachdenklich heraus: »Es is mir doch
heil komisch, daß du jetzt meine Braut bist, Klara.«

»O Hann.«

Er fuhr auf.

»Ja -- ja -- willst du was von mir? Ich meinte nur so. Und da hält auch
unser Zug. Komm, Klara, der Schnee ist hier zu tief, ich heb' dich
runter.«



XIII


Rastlos knarrten die Räder.

Oll Chronos hatte Schnee und Winter in seinem Wagen von dannen gefahren;
und eines schönen Tages kam er wieder und hatte Maien an seinen Karren
gebunden.

»Nu is Frühling,« murmelte der alte Mistkutscher dabei in sich hinein;
»kuck, was sich die Menschheit freut, grad, als wenn ich das erste Mal
solch grünen Plunder zur Stadt brächt'; dummes Volk, die Hauptsache
bleiben die Jahren.«

Der Konsul Hollander merkte das Grünen und Blühen daran, daß sein neuer
Prokurist Bruno in einem hellgrauen, eleganten Frühjahrsanzug in dem
Bureau erschien.

»Menschenskind,« rief Hollander süß-sauer, »was haben Sie da wieder für
ein schönes Gebäude. Ist das nach Ihrer eigenen Zeichnung entworfen? --
Die Adresse von dem Schneider müssen Sie mir geben.«

Auch bei Fräulein Dewitz meldete sich die milde Jahreszeit freundlich
an.

Der Bursche des Weinhändlers Kroll stellte sich nämlich in der Küche der
Lehrerin ein und übergab dem erstaunten Fräulein zehn Flaschen Maibowle,
die Bruno aus spezieller Verehrung für die alte Dame gesandt hatte.

Auf einer beigefügten Karte stand außerdem zu lesen: »Daß der Spender,
wenn er nicht fürchten müsse, das hochverehrte Fräulein zu stören, sich
gern erlauben würde, den Abend des ersten Mai in ihrer gemütlichen guten
Stube zu verleben, als letzten Ausklang der von dem Fräulein während des
Winters so umsichtig geleiteten Leseabende.«

»Sieh -- sieh,« räusperte sich die Handarbeitslehrerin nach der Lektüre
dankbar und wohlwollend und warf noch einen raschen Blick auf die in
Reih' und Glied aufgestellten Flaschen, ob es auch wirklich zehn wären,
»sieh -- sieh -- ja, es stimmt -- nein, dieser Herr Bruno ist wirklich
-- Gott, wie sag' ich -- wie solch ein Kavalier aus dem ancien régime.
Und, ja, ich kann mich gar nicht genug darüber verwundern, Lining, wie
du darauf verfällst, gerade ihn so schlecht zu behandeln. Mir kam es
manchmal vor, als legtest du es absichtlich darauf an, ihn zu kränken.
Und dabei war er es doch, der dich darauf brachte, wie schön du zu lesen
verstündest, und der, anstatt wie andere junge Leute sich leichteren
Vergnügungen hinzugeben, diese anregenden und bildenden Leseabende mit
uns abhielt. Ich wenigstens, ja ich muß mich noch immer an euch beide
als Luise und Ferdinand erinnern, wie du vorlasest: >Der Himmel und
Ferdinand reißen an meiner Seele< -- sieh, da hast du mich wirklich
direkt gerührt.«

Line hörte der guten Dame regungslos zu und nickte, aber um ihre Lippen
spielte ein vieldeutiges Lächeln. -- --

Oh, sie war klug, sie dachte selbst oft, eigentlich wäre sie wohl solch
schwarze, kleine Hexe, die es den Männern mit einem gemurmelten Spruch
antun könnte. Und wie ihr das wohltat, wie es ihr alle Glieder mit
Wohlbehagen durchlief. Oh, sie wußte ja besser, was den hübschen Bruno
so oft, so beharrlich die engen Treppen zu Fräulein Dewitz hinauftrieb.
-- Der Kuß -- dieser eine brennende Kuß -- und sie lächelte hinterlistig
-- den sie geleugnet hätte, würde man sie daran erinnert haben, denn er
war ihr ja im Schlafe gestohlen, er, ja er allein war das flammende
Zaubersiegel, das dem flatterhaften Menschen aufgedrückt war, und das
sich nun weiterfressen mußte bis ins Hirn, bis ins Herz, bis alle seine
Gedanken nichts mehr kannten als ihren Namen. Line, Line -- und niemals
Dina. Ah, das war ihre Todfeindin. -- Nur sachte, sachte, sie wußte
schon, wie Netze gelegt werden müßten, nicht umsonst war sie eine
Fischertochter -- und die andre, was war sie weiter als eine kalte,
dummstolze Geldprinzessin --? Nein, die konnte keinen Mann behexen, ihn
nicht zu allerlei Tollheiten verführen und ihn quälen und wieder
glücklich machen und wieder quälen, ganz wie es geschehen mußte, bis man
seiner völlig sicher war. Und hatte sie ihn nicht bereits halb und halb
im Besitz?

Oh, wenn Dina, ja, wenn selbst Fräulein Dewitz geahnt hätte, zu welchen
Tollheiten sie Bruno schon gebracht. Aber leise -- leise -- still, daß
ja keiner hört! Da lagen in den Kästen ihrer Kommode, tief unten
versteckt, allerlei Ringe und Armbänder und Halsketten von roten
Granaten, die sie sogar schon einmal des Nachts vor dem Spiegel auf
ihrer weißen Haut schimmern gesehen, und Gürtel mit bunten Steinen, und
das allerschönste war ein winziges Glasdöschen voll mit Goldstücken, es
konnten gewiß fünfzehn sein, die sie manchmal, wenn sie allein war,
verstohlen durch die Hand laufen ließ.

Das alles hatte er heimlich, Stück für Stück gebracht, grade wenn sie
recht unartig gegen ihn gewesen, recht schnippisch, recht verständnislos
gegen das, was ihn nicht mehr zur Ruhe kommen ließ, und dem sie auswich,
glatt wie eine huschende Schlange.

Ja, ihr Hexenmittel würde schon wirken -- bald -- bald. -- --

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Auch in Moorluke wollte man trotz Frühlingsanfang in Liebesdingen
sichergehen. Ein paar Monate nach Hanns Gestellung -- man fuhr bereits
wieder fleißig zum Fischfang -- hatte Siebenbrod eines Sonntags
vormittags, während er sich ein Paar neue Wasserstiefel aufmerksam
eintrante, in der Küche folgendes Gespräch mit seiner Frau, die ihr
Gesangbuch auf dem Schoß liegen hatte, weil sie ihrer geschwollenen Füße
wegen die Kirche nicht mehr besuchen konnte: »Mudding, weißt was? -- Mit
Hann stimmt was nich.«

Die kleine Frau ließ ihr Buch sinken.

»Wieso, Siebenbrod?«

»Es is was mit Liebe,« fuhr Siebenbrod fort, wobei er eine große Portion
Tran auf das Leder goß -- »er singt.«

»Hann? -- Was singt er denn?«

»Trauriges -- solche Lieder, wie: Ich weiß nich, was soll es bedeuten!
und andere Dinger. Aber dann is es soweit. Das kenn' ich.«

»Lieber Gott, aber wen glaubst du wohl?«

»Je, 's muß eine von den Schulmeisterdirns sein. Welche, weiß ich nich.
Is mir auch egal. Aber ich merke es daran, daß Lehrer Toll seit einiger
Zeit mich beim Bier immer was spendiert, und daß er dich 'ne Kruke Honig
geschickt hat; ganz umsonst -- und daß ich der einzigste bin, den er
noch nich wegen seiner neuen Hagelversicherung rankriegen wollte. -- Na,
Mudding, in die Sache hab' ich aber auch noch ein Wörtchen mitzureden.«

»Du?«

Mudding erschrak und blickte mit ihrem bewegungslosen Antlitz den
Fischer starr an, der ungestört und ruhig an seinem Stiefel
weiterbürstete.

»Jawoll, Mudding,« brummte er endlich, wobei er behaglich an dem Leder
roch; »kuck mich nich so verwundert an. Jetzt haben wir doch ein bißchen
was, und da denkt sich Lehrer Toll, der so'n alter Siebenkluger is, da
werd' ich eine von meine Dirns fein los! -- Aber Essig! -- Wenn er Hann
nich ein paar Hundert Taler mitgibt, daß ich davon ein Motorboot bauen
kann, dann tret' ich Hann keinen von meine Zesner ab, und von die Liebe
allein kann er nich leben. Was, Mudding? Von die Liebe allein haben wir
auch nich gelebt. Nich so?«

Von diesen äußeren Anfechtungen ahnte das Moorluker Pärchen freilich
kaum etwas, und dennoch vollzog sich die innerliche Annäherung der
beiden auch ohne dies nur außerordentlich tastend und zagend. Denn Hann
war ein gar zu schwerfälliger Liebhaber. Mochte er der ruhigen Schönheit
des Mädchens und ihrem sichtbaren Verlangen gegenüber, sich ihm zärtlich
anzuschließen, noch eine zu große Schüchternheit empfinden, oder
drückte ihn sonst etwas Unausgesprochenes, er sah sie manchmal, wenn
sie des Abends in der Dämmerung am Bollwerk zusammenstanden, mit solch
erstauntem, suchenden Ausdruck an, als wundere er sich immer von neuem
darüber, daß das Schicksal sie beide zusammengeführt. Selten wagte er,
ihre Hand zu streicheln, von einer Liebkosung hatte er, seit jenem
Verlobungsabend, überhaupt abgesehen, und doch umgab beide, wenn sie so
nebeneinander auf dem Bollwerk hockten oder in der Dunkelheit an den
nebeldünstenden Seewiesen wandelten, eine so stille, friedliche Ruhe,
daß sich alle Wünsche und Hoffnungen wie in wohltätigen Schlummer
eingesungen fanden.

Manchmal standen sie in der Dämmerung, denn am Tage wagten sie noch
nicht, sich miteinander zu zeigen, auf der äußersten Spitze der Mole und
blickten auf die unter den Abendschleiern erzitternde Flut, in die der
Mond Millionen zappelnder Goldfischchen geworfen hatte.

Dann konnte Klara Toll mit ihren sinnenden Augen hinausstarren, weit,
weit, bis dahin, wo sich Dunkelheit und Meer verschlangen, und halb im
Traum vor sich hinsagen: »Sieh, Hann, da hinter dem Wasser sieht man
nichts mehr. Und doch liegt da noch Land. So ist's wohl auch mit unserm
Leben.«

Das war nun so dunkel, daß es dem Philosophen mächtig behagen mußte.

Leise drückte er ihre Hand, und während der Westwind anhob zu summen,
lehnte Klara ihr Haupt ein wenig an seine Schulter.

Es geschah das erste Mal und Hann stand regungslos.

Aber dunkler nur und schützender sank die Nacht, Hanns alter Freund, der
Mond, lachte dazu gerade auf beide herunter.

Da holte der Fischer tief Atem und versuchte, mit seinen plumpen Fingern
ganz zaghaft über die Haare des Mädchens zu streicheln.

In dem unsicheren Mondlichte blickte sie zu ihm auf, ihr Mund verzog
sich zu einem stillen Lächeln.

»Klara,« begann Hann während des Streichelns und wälzte sich etwas von
der Seele, was ihn schon lange mit Scham erfüllt hatte, »nun sag' ich
endlich unsern Eltern, was mit uns is, denn dies Verschweigen is für
dich nich gut.«

Das Wort schien ihr wohlzutun, und doch schüttelte sie langsam das
Haupt.

»Nein, tu's nicht,« entschied sie endlich und streichelte ihm sacht die
Wange. »Noch nicht.«

»Aber warum nich?«

Wieder zögerte sie und strich ein paarmal über seine Hand.

»Weil -- weil es noch nicht gut ist -- nur noch eine kurze Zeit. Hörst
du?«

Diese Weigerung, die Klara schon öfter vorgebracht, vermochte er nicht
zu begreifen: »Ja, aber,« stammelte er, »willst du mir denn nie
erklären, warum -- --?«

Er unterbrach sich, denn das Mädchen hatte wiederum ihren Kopf an seine
Schulter gelehnt und hielt ihm die Hand vor den Mund, damit er nicht
weiterforschen sollte.

»Ich erklär's dir schon mal,« beschwichtigte sie ihn, »vielleicht bald
-- -- vielleicht sehr bald.«

Das war ihm nun unfaßlich und nicht im entferntesten ahnte er, welch
feiner Regung der Entschluß seiner Verlobten entsprang. Sie war
überhaupt ein nachdenkliches Wesen.

Davon erhielt er manchmal sonderliche Proben.

Inzwischen war Pfingsten herangekommen. Die Seewiesen funkelten von
Tautropfen und gelben Marienblumen. Der Landwind führte Heideduft über
das atmende Meer. Als Hann am ersten Feiertagsmorgen durch das wogende,
tiefe Gras schritt, da entdeckte er an einer zum Bodden abfallenden
Stelle zwischen Strandsteinen und Heideblumen einen braunen Kopf
hervorlugen.

Den kannte er. Er hielt inne.

Sie saß ihm abgekehrt, plätscherte mit nackten Füßen in dem anspielenden
Wasser, und während ihre Hände ruhig auf dem Schoß ruhten, summte sie,
halb gedankenlos, ein paar Liedstrophen:

    »In einem kühlen Grunde,
    Da geht ein Mühlenrad;
    Mein Liebchen ist verschwunden,
    Das dort gewohnet hat.«

Die Binsen hinter ihr neigten sich und sangen in ihrer Weise mit.

»Merkwürdig,« dachte Hann. Dicht bei dieser Stelle hatte er auch oftmals
mit Line gesessen; aber ein herabrollender Kiesel verriet ihn.

Die Sängerin erhob sich und schritt langsam auf ihn zu. Sie schien gar
nicht daran zu denken, daß sie auf nackten Füßen ginge.

Beide streckten sich still die Hände entgegen.

Als sie sich so grüßten, erhob sich vom Kirchturm ein Klingen. Die
Pfingstglocken begannen zu läuten. Und so feierlich zog es durch die
sonnige Morgenluft und über die stille See, daß jedes Wort eine Störung
gewesen wäre.

Das fühlten auch die beiden Naturkinder. Wortlos hielten sie sich an den
Händen. Eine lange Zeit. Als aber die Glockentöne immer heller und
klingender wurden, da geschah etwas Wunderbares.

Mit einer schweren Bewegung schlang Klara ihre Arme um den Hals des
Burschen, er sah ihre roten Lippen immer näher den seinen, und dann
fühlte er einen langen, langen Kuß.

Seltsam träumerisch war ihm zumute, so ganz anders als sonst. Das Glück,
dem er so lange nachgesonnen, schien über ihm zu sein.

So merkte er erst geraume Zeit später, wie ernst das Mädchen ihn dabei
anblickte. So tief, so -- --

»Klara,« sagte er rasch, »du siehst mich so an?«

»Ja, Hann, ich möchte einmal was wissen.«

Er nickte.

»Hast du mit einem andern Mädchen auch schon so schön getan?«

Der Gefragte duckte sich und mußte auf die Stelle sehen, wo er schon
einmal mit Line gelegen.

Er beugte nur kurz das Haupt.

»Line?«

Wieder nickte er plump.

Sie sah ihn noch immer an, dann hob sie sich auf den Zehen und bot ihm
von neuem den Mund.

Das war alles so weich und sanft.

»Klara,« stammelte er wie beschämt.

»Nun muß ich in die Kirche,« verabschiedete sie sich, und sie nickte
noch immer, während sie langsam von dannen schritt.

Er sah ihr nach.

Erst als die weißen, glänzenden Füße längst in dem Grase verschwunden
waren, legte er sich an ihren verlassenen Platz, stützte nachdenklich
den Kopf und horchte auf das Surren und Säuseln des Windes. Die
Seeschwalben, die an ihm vorbeistrichen, zirpten laut; und er mußte
unwillkürlich das Lied seiner Braut wieder aufnehmen: Wie war's doch?

    »Hör' ich das Mühlrad gehen,
    Ich weiß nicht, was ich will --
    Ich möcht' am liebsten sterben,
    Da wär's auf einmal still.«

»Hör' ich das Mühlrad gehen -- -- --«

Sonderbar. Er ließ den Kopf in beide Hände sinken.

»Was is woll das Glück?«

Und über ihm klangen die Pfingstglocken fort.



XIV


Es war dieselbe Gedankenreihe, an der Bruno an diesem Pfingstmorgen
herumrechnete, nur erregter, mit glühenden Wangen und kühneren Plänen,
während er in einem der heute leeren Bureaus des Konsuls saß, um die
eingegangenen Briefe zu revidieren.

Solch ein weites, verlassenes Zimmer hat für den Einsamen stets etwas
Fremdes, Ablenkendes, und bei dem jungen Prokuristen bedurfte es nicht
einmal solch starken Anlasses, um seine Phantasie zu verlocken.

Da hatte er eben den Bericht eines amerikanischen Agenten des Hauses
gelesen, eines Mannes, der nicht viel älter war, als er selber, der
ebenfalls aus Hollanders Geschäft hervorgegangen, später in Neuyork
reich geheiratet und jetzt auf seine Weise dort drüben selbständig
arbeitete. Aber welch enorme Summen dieser Amerikaner nun für sich
selbst berechnen konnte. Dem Prokuristen wirbelten die Zahlen wirr durch
den Kopf, mit glänzenden Augen starrte er ins Weite, um plötzlich laut
aufzuseufzen.

Er erschrak, als er das Echo in dem verlassenen Raume hörte, aber seine
Gedanken drangen vorwärts.

Und er?

Der Konsul hatte ihm, trotz seiner Rangerhöhung nicht viel zugelegt, und
mit der Summe, über die er verfügte -- nein, nein, er mußte sich die
Wahrheit, vor der er immer floh, in dieser einsamen Stunde eingestehen,
-- er kam nicht aus, seine Ausgaben überschritten bereits seine
Einkünfte. Das Bild des Lebens, das ihm vorschwebte, stimmte sicher
nicht mit der Wirklichkeit überein. Wenn der Konsul das geahnt hätte!

Oder wenn er den Grund je erfahren würde, diesen wahnsinnigen, tollen
Grund, der seinen Vertrauensmann zu knabenhaften Streichen hinriß. Aber
waren es denn nur Streiche, solche, die man verübt und wieder vergißt?

Bruno sprang auf, stellte sich ans Fenster, sah auf die Vorübergehenden
und versuchte, eine Coupletmelodie vor sich hinzuträllern, allein das
Bild, das ihm vor die Seele getreten war, dieses schwarzbraune
Hexenbild, das ihn mit dunklen, spöttischen Augen und kirschroten Lippen
maß, es ließ sich nicht so leicht wieder verscheuchen.

Sein Herz begann heftig zu hämmern, gerade so wild, wie stets, wenn er
ihr gegenübertrat. Gerechter Gott, was wollte er denn von ihr? Er zuckte
zusammen, wenn er daran dachte, es war ja wie Wahnsinn über ihn
gekommen, ein einziger, schlimmer Wunsch beherrschte ihn, trieb ihn vor
sich her und machte ihn elend.

»Solche Schlechtigkeit -- solche Schlechtigkeit,« murmelte er vor sich
hin und griff sich an die Schläfen. Oh, es war ja so namenloses Glück,
daß ihm dieses Ding wie eine Schlange unter den Händen entwischte, daß
sie klug war, und daß er niemals sein böses Ziel erreichen würde. Denn
schlimm war es, er war ja trotz allem so fest, so felsenfest
entschlossen, seine Zukunft nicht zu verspielen, vielmehr groß zu werden
und immer größer, ein Industrieller, wie ihn diese nordische Provinz nur
einmal in den glorreichen Gründerjahren gesehen. Und wenn erst einmal
der goldne Boden da war, wer weiß, was ihm dann für blütenschwere
Zauberbäume entsprießen könnten, vielleicht auch das Weib, jene
schlanke, lockende Katze, deren Schnurren ihm die Gedanken erhitzte,
deren bloßer Name ihn wie ein aufreizender Schlag durchfuhr, und für
deren schwarze begehrliche Augen er all die heimlichen Aufwendungen
gemacht, die seine Existenz jetzt schon ins Schwanken brachten.

Nein, nein, er mußte sich diese aufreibende Leidenschaft aus dem Kopf
schlagen, die zu nichts führte, die nur namenloses Unglück
heraufbeschwören konnte, und mit der plötzlichen Energie phantastischer
Naturen setzte er sich rasch in dem Armstuhl vor seinen Schreibtisch
zurecht und war fest entschlossen, die engen Treppen und die lackierte
gute Stube von Fräulein Dewitz vor Monaten nicht wiederzusehen.

Wie kam er wohl am schnellsten aus den Verpflichtungen heraus, die er
bereits bei einigen Juwelieren der Stadt eingegangen war, um Lines
Freude an goldglänzendem Tand zu frönen?

Welch kindlich-gieriges Lächeln dabei über ihr Gesicht ging, wenn sie
dergleichen erhielt!

Da schmeichelten seine Gedanken schon wieder um sie herum.

In heller Verzweiflung entfaltete er ein großes Handelsblatt und begann
mit Hast die Kurse zu überfliegen. Spekulationen?

Er stutzte.

Wie mancher war nicht in wenigen Tagen an der Hamburger Börse ein
steinreicher Mann geworden, manchmal skrupellose Burschen, die am Tage
vorher noch keinen Heller besessen.

Wieder schlug ihm das Herz. Seine Einbildungskraft war gefangen. Aber
leider -- leider, der Weg war für ihn nicht gangbar. Erstens seine
eigene Mittellosigkeit und dann das ehrbare Haus Hollander. Freilich,
nur die Kühnen gewannen, und hatten nicht seine scharfsinnigen Schlüsse
bereits die Hamburger Freunde, die seine Einfälle befolgt hatten, in
Erstaunen gesetzt?

Aber nein, nein, die spießbürgerliche Ehrbarkeit des Hauses drückte auf
ihn; von diesem Gedanken mußte er Abschied nehmen.

Während er sich hoffnungslos an den Zahlenreihen festsaugte, hörte er
unten einen Wagen vorfahren. Drin saß Dina, die seit einigen Tagen um
diese Zeit ihre Spazierfahrt unternahm.

Sie warf keinen Blick nach seinem Fenster.

Ja, ja, es war töricht, daß er diesen ganzen Winter über die stolze
Erbin so vernachlässigt hatte, rein behext von seinem ungestillten
Verlangen. -- Aber das ließ sich nachholen. Wie gern hatte sich Dina mit
ihm nicht über literarische Neuerscheinungen unterhalten? Ja, ja, er
wollte sich Bücher besorgen, er wollte -- --

Nebenan in dem Privatkontor des Konsuls tönten Schritte, der Einsame
unterschied die Stimmen seines Chefs und diejenige von dessen
Jugendfreund, des Steuerrats Knabe.

Das war doch seltsam. Heute, am Feiertage? Und welch fröhliche
Unterhaltung die beiden dort drinnen zu führen schienen? Bruno hörte
deutlich das grobkörnige Lachen Hollanders und das feine Kichern des
alten Junggesellen. Dann wurde geklingelt, ein Diener erschien, ging,
kam wieder, und der näherrückende Prokurist hörte jetzt, wie die Freunde
drinnen wisperten, dann -- ein Knall, wie er nur von einer entkorkten
Champagnerflasche herrühren konnte; und nun entdeckte der Horcher, daß
hinter dem Milchglase der Nebentür der dicke Kopf des Werftbesitzers
sich abdunkelte, als wollte Hollander nach seinem Untergebenen
ausspähen.

Was sollte das?

Eine heftig bohrende Unruhe befiel Bruno, er schalt sich töricht, aber
ihm war es, als ob das Lachen dort drinnen und das Gläserklingen und das
Wispern ganz allein ihm gelte, als ob es ihm direkt zum Hohn
veranstaltet wäre.

Fahrende Röte stieg ihm ins Gesicht, halb mechanisch beugte er sich über
seinen Schreibtisch und warf allerlei wirre Zahlen auf ein Blatt Papier.

»Klüthchen,« sagte der Konsul, der plötzlich mit seinem Champagnerkelche
hinter ihm stand, »sind doch ein fleißiger Kerl, alle Achtung, -- aber
hier -- nun nehmen Sie mal --« und damit reichte er ihm das volle Glas
-- »sind doch ein Liebhaber von so was -- Röderer carte blanche -- sagt
Ihnen zu? was? So, nu passen Sie aber auf, ich frage Sie hier
ausdrücklich vor unserm Herrn Steuerrat: Was halten Sie von Harder u.
Co. in Hamburg?«

Bruno sah zu Boden und suchte seine Gedanken zu sammeln, aber er
vermochte durchaus nicht zu begreifen, worauf der hinterhältige alte
Mann lossteuerte. Er stammelte also nur etwas davon, daß dieses Haus
gewiß eine der ersten Reederfirmen Deutschlands wäre und im Moment des
Konsuls gefährlichster Konkurrent.

»Siehst du, Julius,« wandte sich Hollander sehr befriedigt zu seinem
Jugendfreund zurück, während er seinem Prokuristen wohlwollend auf die
Achsel klopfte, »Klüth und ich, wir sind immer derselben Ansicht.« Und
plötzlich stürzte er ein Glas Champagner hinunter, puffte seinen
Untergebenen kordial in die Seite und flüsterte ihm augenzwinkernd zu:
»Halten's noch geheim, Klüth. Seit acht Tagen befindet sich der junge
Harder bereits in unsrer Stadt, im deutschen Haus, verstehen Sie, und
gestern abend hat sich meine Tochter Dina mit ihm verlobt. Na, was sagen
Sie, Herzenskinding? Gut geschoben, wie?«

Und laut rief er zu dem Steuerrat hinein: »Nu kuck bloß unsern Klüth an.
Is er nich ganz blaß geworden über diese Fusion? -- Ja, ja, is ein großer
Bewunderer von mir. Nu trinken Sie aber, Klüthchen, nu trinken Sie
auch!«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Wie und wann er die Bureaus verlassen, dessen entsann er sich nicht
mehr. Erst, als ihm laute Militärmusik entgegenschallte, entdeckte er zu
seiner Verwunderung, daß er in seinem Hingrübeln auf den großen Markt
gelangt wäre, wo um die Mittagsstunde die Bataillonskapelle
konzertierte. Und um ihn herum -- auf allen vier Seiten des Platzes,
flanierten Scharen hellgekleideter, junger Mädchen, gefolgt von langen
Zügen buntmütziger Korpsstudenten, Offizieren, junger Kaufleute; kurz,
diese eine, flüchtige Sonntagsstunde war es, wo die ehrbare, alte
Schwedenstadt eine leichtsinnige Laune zeigte. Aber dem hübschen, jungen
Menschen, den mancher Mädchenblick streifte, schien der fröhliche
Trompetenschall, schien all das bunte Fluten weh zu tun.

Immer wieder stach es ihm durch den Sinn, der noch nicht ganz
freigeworden von dörflichem Aberglauben, daß irgend eine feindliche
Macht ihn augenscheinlich am Emporstreben hindern wolle, daß er zu dem
goldnen Glück nicht bestimmt wäre.

Was konnte das aber sein? Das durfte ja nicht wahr werden.

Dicht neben sich vernahm er unwillkürlich ein sonderbares Raunen und
Wispern.

Als er aufmerksam wurde, bemerkte er, wie eine Gruppe junger Rotmützen
wie bezaubert auf zwei vorübergehende Damen sahen, in denen Bruno sofort
Fräulein Dewitz und Line erkannte.

Einen vorüberhuschenden Moment fühlte er, wie Lines Augen aufblitzten,
dann hatte er sich, einer starken Eingebung folgend, zum nächsten
Schaufenster abgewandt, und schattenhaft, nur in den blanken Scheiben
abgespiegelt, wandelte nun ihre Gestalt im Bilde vorüber, auch da noch
allerliebst in dem einfachen, roten Kattunkleid, das sie wieder ganz
fremdartig unter all diesen Bürgermädchen erscheinen ließ.

Bruno blickte ihnen nach.

Da wandte sie nochmals den Kopf nach ihm. Sie schien ihn zu verspotten
und die Achsel zu zucken.

War das sein Schicksal?

Lauter und lauter schmetterte die Musik ihren Walzer, und jetzt erst
entdeckte Bruno, daß er gerade vor den Auslagen desjenigen Juweliers
halt gemacht hatte, dem er schon so sehr verpflichtet war. Er wollte
rasch weiter eilen, da sprach ihn der Besitzer, der dem Konzert von der
offenen Ladentür aus folgte, höflich an und forderte ihn auf, näher zu
treten.

»Ja -- aber -- --«

Er solle ja auch nichts kaufen, aber es wären da ein paar russische
Muster fertig geworden, und da Herr Klüth sich ja so sehr für
dergleichen interessiere -- --

Den jungen Kaufmann beschlich die häßliche Empfindung, der Ladenbesitzer
sei vielleicht bereits mißtrauisch geworden, und in dem Wahn aller
schwankenden Existenzen, sein Ansehen zu erhalten, trat er mit möglichst
gleichgültiger, sicherer Miene in den Laden.

Noch während ihm in seiner halben Betäubung allerlei goldene
Schmucksachen durch die Hände glitten, beherrschte ihn der Entschluß,
daß ihm all die funkelnden Spielereien nicht gefallen dürften, ja, daß
jeder fernere Einkauf bereits einen halben Betrug bedeute.

»Was ist das?«

»Eine Fächerkette,« erklärte die Verkäuferin, »sie wird um die Hüfte
geschlungen -- so.«

Bruno lächelte: Wie auf Zauberschlag stand Line in seinem Geiste da, wie
sie sich oft seltsam in den Hüften wiegte. Wie mochte erst dieses
goldene Geriesel über ihre jungen Glieder fließen? Und wenn er ihr das
nun selbst umlegen dürfte!? --

Plötzlich war's, als wenn ein Sturmwind alle Angst, alle Bedenklicheren
über den Haufen gefegt hätte.

Er blickte sich um, mit klaren Augen, wie wenn er jetzt erst begriffe,
wo er sei und was um ihn geschehe.

Lächerlich -- ganz lächerlich; weil diese eine Brücke vor ihm
zusammengebrochen war, die über den Strom leitete, hinter welchem seine
Zukunft sich dehnte, deshalb die Betäubung, die Verzweiflung? --

Lächerlich, war er nicht der Mann, drei neue Brücken zu bauen? Ja, jetzt
wollte er erst wagen, jetzt sollten sein Chef und die andern schon
sehen; und nicht das geringste Vergnügen wollte er sich rauben lassen,
auch Line nicht. -- Man lebt nur einmal.

Mit einer Hast, als ob er stehlen wolle, steckte er das feine Etui zu
sich, und besann sich erst auf der Straße, daß er tatsächlich vergessen
habe, nach dem Preis zu fragen.

Ein andermal.

Ins Weinhaus!

Bis in den späten Nachmittag saß er nun im halbdunklen Gastzimmer bei
Kroll, wo nur eine einzige Gasflamme auf die braunen Eichentische
herableuchtete, blies den Rauch einer feinen Importe von sich und sah
gespannt zu, wie mehrere Gutsbesitzer aus der Umgebung ein kleines
Spielchen machten.

Einer von ihnen, ein hochgewachsener, blonder Hüne, den die andern
Rittmeister titulierten, dieser war sein Mann. Auf dessen Karte setzte
er heimlich, und als der Rittmeister nach einigen Verlusten endlich ein
paar blaue Scheine in die Westentasche stecken konnte, da begannen die
Augen des Prokuristen zu glänzen, und er atmete tief und befreit auf.

Ah, natürlich -- natürlich -- die Ängstlichen erjagen's eben nicht.

Zwischen den Bildern der beiden Kaiser schlug die kleine Uhr sieben.

Wenn er nun noch zu Fräulein Dewitz hinaufwollte, so war es die höchste
Zeit. Um acht -- das wußte er -- speiste die alte Dame, und mit
Einladungen ging sie sparsam um.

Also eilen!

Das ganze war ja doch nur ein Spaß, ein unschuldiger Zeitvertreib, und
da Fräulein Dewitz ja stets anwesend blieb, eigentlich doch auch ein
entsagungsvolles Vergnügen.

Also ohne Bedenken.

Nachdem er dem Kellner ein reichliches Trinkgeld geschenkt, wandte er
sich in der Tür noch einmal zurück. Er sah, wie sein Rittmeister
wiederum einen neuen Blauen zwischen den Fingern knitterte.

»Gottlob,« dachte er und schlug auf der Straße mit seinem dünnen
Spazierstock sausend durch die Luft, als hätte er einen Feind
niedergestreckt.

»Ich sagte es ja, das sind alles Bedenklichsten der kleinen Stadt.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Die Klingel läutete.

Hinter den roten Gardinen der Glastüre zuckte es, der Besucher sah, wie
Lines dunkles Köpfchen herauslugte.

Vorsichtig öffnete sie einen Spalt.

»Wer ist da?« fragte sie, denn bei der schlechten Treppen-beleuchtung
vermochte sie nichts zu erkennen. Sonst war sie nicht so zaghaft.

»Ich,« antwortete Bruno.

»Ach, du bloß,« meinte sie, trat zurück und nahm eine kleine Küchenlampe
von der Wand, um ihm zu leuchten, »komm.«

Als er dicht vor ihr stand in seinem modischen, dunklen Mantel und dem
Zylinder auf dem Haupt, lachte sie hell auf.

Bruno stutzte.

In den lackierten Altjungferräumen der Handarbeitslehrerin, in denen
Line sonst nur auf Zehen umherzuhuschen wagte, war solch heller Ton
ungewohnt. Das mußte Fräulein Dewitz bald rügen. Und befremdet spähte
Bruno in die halboffene gute Stube, ob die alte Dame noch nicht
würdevoll herausschritte. Doch Line schien ihm den Gedanken von der
Stirn zu lesen: »Nein,« sagte sie, »sie ist nicht da.«

»Nicht da?«

»Nein, beim Konsul eingeladen. Da sind nur die Nächsten. Zur Verlobung.«

Bruno erschrak. Das Blut stieg ihm ins Gesicht.

Er schämte sich, als ob das Wort absichtlich gegen ihn gerichtet wäre.

Unterdessen war ihm Line in die Stube vorangetreten. Auf dem Tische
brannte eine hohe Porzellanstehlampe, in deren Glanz Fußboden, Spiegel
und die lackierten Stühle förmlich widerstrahlten.

»Komm,« forderte Line den Zögernden auf. Er zauderte noch und fragte, ob
er trotz der Abwesenheit des alten Fräuleins wirklich nähertreten dürfe,
aber Line warf ihm nur einen verwunderten Blick zu: »Natürlich -- es ist
doch hübsch, daß sie endlich mal weg ist -- ach, dieses
Beobachtetwerden.«

Dabei stand sie in ihrem roten Kleide vor dem Spiegel, wandte sich ein
wenig hin und her und blickte sein Spiegelbild in dem Glase an.

Ihre Art war bereits wieder so sonderlich, daß Bruno mit geheimem Bangen
fühlte, wie heiß ihm das Blut durch alle Adern zu rinnen begann. Rasch
legte er den Überzieher ab; der war vielleicht daran schuld. »Recht,«
nickte Line immer in den Spiegel hinein und lächelte seinem Bilde zu.
»Jetzt sollst du auch bald mit mir zusammen essen.«

»Mit dir? --« er wagte weder sich zu setzen, noch sie weiter in dem
matt schimmernden Glase zu betrachten, »wird nicht Fräulein Dewitz --
--?« warf er ein.

»Die erfährt natürlich nichts davon. Das wäre noch schöner. Ich wasche
nachher die Teller wieder ab und stelle alles hin. Überhaupt, es ist so
hübsch, solch eine Heimlichkeit zu haben. -- Nicht?«

Damit sah sie ihn von der Seite an, lächelte verschmitzt und huschte an
die Glasservante, unter der sie, wie aus einem Versteck, ein Buch
hervorholte. Dann hielt sie es ihm verstohlen hin: »Da sieh -- da stehen
auch lauter solche Geschichten drin. Andre Leute sind eben klüger.«

Als Bruno in dem Hefte blätterte, da war es eine Übersetzung
Maupassantscher Novellen.

»Dergleichen liest du?« fragte er an sich haltend.

»Warum nicht?«

»Und Fräulein Dewitz erlaubt dir das?«

Line zupfte an ihrem Kleide und strich es an den Hüften glatt: »Die,«
sagte sie mit einer wegwerfenden Bewegung, »was wird die groß lesen?
Lauter Forschungsreisen. Aber wenn ich für sie tauschen geh', dann
bring' ich mir heimlich immer so was mit und versteck' es hier. Das Buch
kostet nur zehn Pfennige, und ich hab' ja Geld. Du weißt ja auch, woher.
-- Ach, es ist so schön, soviel Geld zu haben.«

Und sie preßte die Fäuste zusammen und straffte die Arme aus, und Brunos
starrer Blick verfing sich wieder in der Bewegung, wie ihre junge Brust
stieg und fiel.

»Gehen -- gehen!« flog es ihm durch den Kopf, und seine Hand strich über
den Überzieher, der neben ihm auf der Lehne des Sofas lag.

Line wandte sich zu ihm hin und pochte auf den Tisch.

»Du bist so still,« wunderte sie sich.

Er schwieg und verfolgte, wie sie mit dem Finger über die Platte strich.

»Was ist dir denn? -- Sag doch was! -- Ach so -- ich weiß schon, wegen
Dina.«

Sie trat wieder mitten in das Zimmer zurück, spreizte die Finger aus,
als ob sie kratzen wolle, und aus ihren dunklen Augen blitzte es auf,
wie Siegesfeuer. Ihre ganze Gestalt schien einen wilden Triumph zu
feiern.

»Ja,« sagte sie und lächelte ihren Besuch trotzig an, »die hat es nicht
dumm gemacht.«

Er hob den Kopf, als wollte er fragen, was sie damit meine, aber über
die fest zusammengepreßten Lippen wollte kein Wort dringen. Immer mehr
fühlte er, daß wieder jener Betäubungszustand über ihn käme, in welchem
er jede Gewalt über sich verlor.

»Gehen -- gehen,« klang's von neuem in ihm auf. Line stand wieder vor
dem Spiegel: »Kennst du ihn?« forschte sie nun, ihn halb über die Achsel
messend.

»Ich? -- wen?«

»Den Bräutigam.«

»Ja«

»Reich?«

»Ein Millionär.«

»Ah« -- hier führte sie die flachen Hände vor die Augen, als könnte sie
sich so besser, wohliger in die Pracht der Bilder versenken, die vor
ihrem Geiste vorüberhuschten.

»Hat er auch eine Equipage?« fragte sie rasch, ohne sich zu regen.

»Ja.«

»Und -- und Bediente?«

»Gewiß.«

»Und -- sag' mir -- auch ein Schloß?«

»Allerdings -- eine Villa in Uhlenhorst, dicht neben der Alster.« Sie
stockte; dann klang es beinahe, als ob sie leise stöhne: »Daß das alles
für solch dumme Gans sein soll!« -- drang es über ihre Lippen. Und wild
sich zu ihm wendend, fügte sie hinzu: »Führt von dem Haus auch eine
Marmortreppe ins Wasser? -- Lach' nicht, ich will es wissen.«

»Ich lache nicht,« herrschte er auffahrend, denn er ärgerte sich über
ihre Gier nach jenem Reichtum, den er ihr nicht bieten konnte. »Aber
wozu soll das?«

Verlangend blickten ihre schwarzen Augen auf das matte Glas der
Lampenglocke; und halb willenlos sprach sie vor sich hin: »Wenn sie da
so des Nachts hinuntersteigt, ah -- --«

»Line,« flüsterte er und stand langsam auf.

Das Geräusch ließ sie emporfahren, verwundert, als müsse sie sich auf
ihn besinnen, sah sie ihn an, und vor diesem fremden Blick entschwand
ihm wieder aller Mut.

»Was willst du?« fragte sie abweisend.

»Ich?«

In seiner Verwirrung fand er nichts Gleichgültiges, das er anführen
konnte.

»Du möchtest wohl auch all das haben,« brachte er endlich mit Mühe
hervor. »Die Equipage und die Diener und das Schloß und -- und das
alles? -- Wie?«

Da brach aus ihren schwarzen Augen ein beinah feindlicher Strahl, als
sie den Kopf in den Nacken warf und trotzig erwiderte, man könne ja
nicht wissen, vielleicht bekäme sie das alles einmal. Es wären ja im
Maupassant ebenfalls Mädchen geschildert, die nichts als ihre Schönheit
besessen, und schließlich wären sie doch in eigenen Equipagen gefahren.
»Du, nicht so, das ist doch möglich?«

Sie drehte sich ein wenig vor dem Spiegel und legte erwartend den Finger
an die Lippen.

Ach, es war ja diese Abenteuerlust, die so stark in ihm widerhallte,
dieses Vagantenblut, das in beiden jungen Menschen summte, das war es,
was sie nicht auseinanderkommen ließ.

Ihre Gier, ihre Sucht nach Gold und Wohlleben hatten ihn im Moment
angesteckt, mit einem raschen Schritt trat er auf sie zu und preßte ihre
Hand: »Du hast recht, Line, wenn man nur Mut hat, nur Mut, dann erreicht
man das alles -- alles.«

»Ja, ja, nicht wahr?« sagte sie erfreut und blickte ihn beinahe zärtlich
an.

Beide schwiegen nun eine Weile, beide spähten sich forschend in die
Augen, als warteten sie, der andre solle zuerst das Wort sprechen, das
diesen drückenden Bann zu lösen vermöge.

Doch die Furcht war stärker, als der glimmende Brand. Langsam, mit einer
feinen Falte des Unmuts zwischen den Brauen, wandte sich Line endlich
ab, zuckte ein paarmal die Achseln nach ihm, schnippte mit den Fingern,
summte etwas und lief endlich in die Küche.

Der Zurückgebliebene fand sich allein.

Als er sich umblickte, da drängte alles lähmend auf ihn ein.

Diese spießbürgerliche Sauberkeit der Stube, das Bild der
Handarbeitslehrerin, das verblaßt über dem Sofa hing, und plötzlich
fühlte er in seiner Tasche das Etui mit der goldenen Kette. Eine
überwältigende Scham befiel ihn, er mußte ganz unvermittelt an seinen
Bruder Paul denken, wie der gewiß jetzt in seiner kahlen Stube säße, um
zu studieren, und wie er sich heimlich um ihn und das Mädchen sorgen
mochte.

Wenn der wüßte!?

Wenn der wüßte, wie der Jüngere auf die törichten Wünsche dieses
unreifen Geschöpfes eingegangen, wie er ihr die Kommode mit allerlei
Schmucksachen gefüllt, wie er jetzt wieder eine neue bereit hielte, über
die er nachsann, wie er sie ihr in der einsamen Stube umlegen wolle.

Nein, nein -- bei Gott.

Der Schweiß brach ihm aus.

»Gehen -- gehen.«

Draußen in der Küche tönte Tellerklappern.

Mit einem schnellen Griff wollte er seinen Überzieher aufraffen, da
hörte er ihren leichten Tritt, und ehe er noch das Kleidungsstück in den
Alkoven, aus dem, halb im Schatten liegend, die weiß eingedeckten Betten
schimmerten, werfen konnte, stand sie vor ihm.

»Was tust du da mit dem Mantel?« fragte sie scharf.

Verlegen zuckte er die Achseln und starrte Line ungewiß an, wie sie, ein
Präsentierbrett mit allerlei Tellern haltend, hinter ihm stand.

Und doch nahm er wahr, wie scharf sich das schwarze Seidenschürzchen,
das sie wohl inzwischen umgelegt, von dem roten Kleide abhob.

Dann raffte er sich auf und erzwang ein Lächeln, die Leichtigkeit seiner
Lebensauffassung kam plötzlich über ihn, er wollte ihr beim Decken
helfen.

»Nein,« lehnte sie herb ab und schob ihn mit dem Ellbogen zurück. »Erst
das.«

Und nachdem sie ihr Geschirr abgesetzt, schritt sie rasch zum Alkoven
und warf heftig die Tür zu. Der Schlag dröhnte durch die Wohnung.

»Was tust du?« schrak er zusammen. »Man hört es im ganzen Hause.«

»Laß,« gab sie hochmütig zurück, »wir brauchen uns ja nicht zu
fürchten.«

Wieder mußte er die Augen niederschlagen und verbarg seine Verlegenheit,
indem er mit einem Scherz die Teller zurecht rückte. Aber die Lust Lines
an dieser heimlichen Gasterei verscheuchte ihre schlechte Laune bald
wieder und machte sie ganz glücklich.

»Oh, es ist doch zu reizend,« rief sie einmal über das andere, »wenn
man so was Eigenes hat, so was Heimliches -- und das« -- sie streichelte
plötzlich katzenhaft zärtlich seine Hand, »hab' ich von dir. Sieh eins.«

Mit einem Sprung war sie an ihrer Kommode, kniete nieder, warf allerlei
Wäschestücke um sich herum, und dann kamen sie zum Vorschein, all die
verborgenen Kostbarkeiten.

»Line,« rief er mit aufsteigender Scham, denn der Anblick dieser
Geschenke war ihm unangenehm, »wollen wir uns jetzt nicht setzen? -- Es
ist halb neun, und ich bleibe nur noch ganz kurze Zeit.«

Aber sie war zu sehr in ihrem Element. Nein, erst wollte sie sich ihm zu
Ehren mit all seinen Geschenken schmücken. »Kuck eins, diese
Opalohrringe« -- sie rutschte auf Knien zu ihm hin, »die mußt du mir
zuknipsen -- so -- und hier das Armband, und das Herz mit dem
Brillanten, schade, dazu muß man ausgeschnitten gehen.«

Alles hatte sie angelegt, schüttelte die Arme, bog den Hals und setzte
sich dann rasch neben ihn auf dem Sofa nieder. In geschäftiger Eile
begann sie ihm danach die Brötchen zu streichen, immer bemüht, die
Finger so zu drehen, daß die Ringe im Lampenlicht funkeln könnten.

»Gefällt's dir so?« fragte sie mit einem raschen Seitenblick.

Er sah sie bewundernd an.

Immer mehr verlor er die klare Beherrschung der Stunde.

Nun tranken sie von dem heißen Tee und ergingen sich dann in ihrer
beiderseitigen Lieblingsbeschäftigung, über die Zukunft zu phantasieren.

Hier war er ihr überlegen, war er ihr Meister. Andächtig saß sie neben
ihm, die Hände gefaltet, den Mund vor Bewunderung leicht geöffnet, und
das Hervorblitzen der weißen Zähne riß ihn zu immer bunteren Träumen
hin. Da sah sie all ihre Erwartungen sich formen; die Equipage wurde,
und die Diener und das Schloß, und alles war seinem Willen untertänig --
und bald wohl auch ihrem -- bald wohl auch -- -- --

Plötzlich schrie sie auf. Er sprach nicht mehr von dem Schloß, wirre
Worte fielen: »Du bist das Schönste -- du bist das Schönste.«

Im ersten Schreck lief sie bis in die Mitte der Stube, doch vor dem
Spiegel erreichte er sie. Sie kehrte ihm den Rücken, als grolle sie ihm,
aber er sah, wie ihre Augen ihn in dem Glase halb erwartungsvoll, halb
flehend beobachteten.

Da fiel ihm plötzlich wieder die Kette ein. Mit einem unterdrückten Ruf
riß er das Schmuckstück hervor, und immerfort stammelnd: »Du bist das
Schönste,« faltete er es blitzschnell auseinander, und mit hocherhobenen
Armen führte er die goldene Schnur über ihr Haupt fort.

Mit großen erschrockenen Augen stand sie da. Das hatte er bis jetzt noch
nie gewagt.

Unter seinen Händen begann sie zu zittern, als ob ein Fieber sie
schüttelte.

Ein betäubender Sturmwind brauste über beiden.

Erwartend, still, ohne Bewegung, hatte sie geduldet, daß er wilde,
besinnungslose Küsse auf ihren Nacken gepreßt, und es war, als ob sie
die Schläge zähle, die dort die kleine Uhr an der Wand tickte.

Eins -- zwei -- drei -- vier.

»Du bist das Schönste,« klang es vor ihr auf, verschüchtert vor ihrer
Schönheit.

Aber dieser erste Menschenlaut schlug alles in Trümmer. Mit wilder Kraft
schleuderte sie die Kette plötzlich von sich, daß sie zerrissen auf die
Erde klirrte, und wie erschrak er, als er das schneebleiche Antlitz
gewahrte, in dem nur die Lippen von blutvollem Leben redeten.

Ganz seltsam war es, wie sie jetzt langsam und voller Besinnung auf ihn
zuschritt: »Hör',« sagte sie mit bebender Stimme, während ihre Augen in
düsterer Glut seine Meinung zu durchdringen suchten, »ich bin nicht so
eine, wie du vielleicht glaubst. Das mußt du nicht denken. Ich will es
dir sagen, ich bin dir auch gut, schon seit langem, aber ich weiß, was
ich will. Wenn du's nicht ganz ehrlich mit mir meinst, dann laß mich
allein meiner Wege gehen. Ich komm' auch ohne dich in die Höhe -- hörst
du?«

Ihre Stimme nahm einen drohenden Klang an.

Die Uhr schlug wieder ihren Schlag.

Eins -- zwei -- drei -- vier --

Und mit jedem Schlag wuchs die rechnende Besinnung in den beiden
Menschen.

»Nun sag,« drängte sie schroff. Aber er stand wie gelähmt. Der Gedanke,
der ihn sein ganzes Leben hindurch beherrscht hatte, daß er seine
Zukunft im Auge behalten müsse, daß er alle Hilfsmittel wahrnehmen, eine
reiche Frau heiraten, und weder links noch rechts abirren dürfe, der war
plötzlich riesengroß in ihm aufgeschossen und hielt ihn fest. -- Er wand
sich, wie unter einem körperlichen Schmerz.

Doch sie besaß wohl wirklich die Hexenkraft, alles von seiner Stirn
lesen zu können.

»Pfui!« schrie sie laut auf.

Wie einen blühenden Rotdorn, den der Sturm peitscht, so faßte der Zorn
all die feinen Glieder in dem roten Gewande an. Der Betroffene sah sie
sich förmlich zusammenkrümmen, dann riß sie ihr Kleid enger um sich
zusammen, und vor Scham und Wut aufschluchzend stürzte sie auf den
Alkoven zu.

Das war der Stoß, den der über den Abgrund Gebeugte noch erhalten mußte.

Als er diese prachtvollen wilden Bewegungen sah, diesen ganzen
hinrasenden Zorn, da hatte die Hexe ihr Werk vollbracht. Wie es kam,
wußte er später auch nicht mehr, er hielt sie mit seinen Armen
umklammert, und mit hervorbrechender Angst flehte er, sie solle nicht
weinen, alles, was sie nur wolle, würde er tun. Alles und jedes.

»Ja?« fragte sie unter ihren Tränen siegreich lächelnd und sich von ihm
befreiend.

»Ja.«

»Dann gib mir den Ring, den du da trägst.«

Rasch steckte er den Reif an ihren Finger.

»Was noch?«

»Schwöre mir, daß du mich nie verlassen wirst.«

»Nein, niemals.«

»So nicht, bei unsrer Mutter. Draußen in Moorluke sollst du's tun.«

In schüttelnder Angst stammelte er ihre Worte nach.

Als der letzte Laut verklungen war, trat sie nochmals, wie prüfend,
einen Schritt zurück, plötzlich aber stieß sie ein helles Jauchzen aus,
und ihre Arme hoch über seinen Hals hebend warf sie sich stürmisch an
seine Brust.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das verblaßte Bild der Handarbeitslehrerin über dem Sofa errötete und
schüttelte den Kopf, aber oll Chronos, der unten durch die einsame
Straße fuhr, brummte hinauf: »Dummheiten, alte Schachtel, laß sie; es
sind die Jahre.«

  Ende des zweiten Buches



Drittes Buch

Philosophie und Liebe



I


Der Bodden lag in fauler Ruhe, wie ein träger Junge, der hinter der
Schule eingeschlafen. Wenn das Boot, das an der Hafenmauer angeschlossen
lag, ein wenig knarrte, dann war es, als ob die See in der prallen
Sonnenhitze schnarche.

Der Lügenlotse und Hann saßen an der Molenspitze und angelten. Und alle
Augenblicke zog oll Kusemann unter schlauem Augenblinzeln ein zappelndes
Barschlein aus der Flut und barg es sorglich in einem Wassereimer, der
hinter ihm stand.

»Föfteihn,« schmunzelte er.

Nun wußte Hann zwar ganz gut, daß es nur zehn wären, doch er ließ seinen
alten Kumpan gewähren.

»Wie machst du das?« fragte er nur nach einiger Zeit, während der er
nachdenklich auf die funkelnde Scheibe gestarrt hatte.

»Hörst nicht?« erwiderte oll Kusemann stolz, »ich pfeif'.«

Er gab einen zischenden Laut durch die Zähne, so daß Hann lächeln mußte.

»Und darauf beißen sie an?« fragte er langsam.

»I woll, darauf sind sie dich ganz versessen. Aber 's gehört Kunst dazu.
Pass' eins auf.«

Er befestigte einen frischen Wurm an dem Haken, spuckte darauf, und
nachdem er von neuem ausgeworfen, harrte er, bis der Kork ein wenig zu
zittern begann.

Jetzt pfiff er und zog im selben Augenblick einen stattlichen
Dreipfünder aus der See.

»Wat sagst nu, Flesch?« fragte er triumphierend und klopfte seinen
Gefährten herablassend auf die Achsel.

Und wieder mußte Hann über die harmlose Tücke des Alten den Mund
verziehen.

»Schön,« lobte er.

»Na, siehst,« brummte oll Kusemann sehr befriedigt.

Aber das Gespräch wollte nicht weitergehen.

War es die Glut, die ordentlich summend über das Wasser schlich, oder
hing Hann anderen Gedanken nach, jedenfalls gewahrte der Lügenlotse mit
Mißbehagen, wie sein Freund allmählich die Angel unter das Knie schob,
um dann seine Augen unverwandt auf eine volle weiße Wolke zu richten,
die zackig und blendend an dem blauen Horizont emporstieg. Aber diese
Gleichgültigkeit verletzte oll Kusemann im Innersten, denn Nichtangeln
erschien ihm direkt als ein Charakterfehler. So hustete er denn ein
paarmal, spuckte ins Wasser, rückte hin und her und brummte endlich, als
alle Versuche mißlangen, in sich hinein: »'s is nichts mehr los mit
Hann. So macht er es all öfter. Na wart eins, mein Jünging.« Plötzlich
schwenkte er aus Leibeskräften seine Mütze: »Line,« schrie er, wie
besessen.

»Wer? -- ja -- wo?« fuhr der Träumer erschreckt herum.

»Je, ich meinte man,« sagte der Lotse stillglücklich über die gelungene
List, »sie wär' ein hübsch' Mäten.«

Hann sah ihn an, wurde blutrot, senkte den Kopf und kehrte sich wieder
seiner Wolke zu.

»Da soll doch ein Donner reinschlagen,« dachte oll Kusemann, als das
Schweigen wieder anhob, »aberst ich weiß ja, er is ein Phi -- und so
weiter, ich muß ihm woll näher aufs Fell rücken.«

»Hanning,« fing er bedächtig an, während er sich ein Stück Priemtabak
schnitt, »ich kenn einen, den du auch kennst, der das Pfeifen noch viel
feiner versteht, als ich. Weißt, wer das is?«

»Nein,« warf der Gefragte achtlos hin.

»Dein Bruder Bruno.«

Und der Lotse, der unter seinen gesenkten Lidern nach dem Burschen
hinschielte, hatte die Genugtuung, daß sein Genosse unmerklich
zusammenzuckte.

»Wieso?« fragte er plump.

»Ja, mein Jünging, ich wundre mich, daß du das nich weißt,« fuhr der
Alte mit großer Behaglichkeit fort, »ich dacht mich nämlich, du müßtest
das wissen, wie fein der angeln kann, solche hübschen, schlanken
zappligen Dinger. Na, aber, wenn du dich nich mehr erinnern kannst, dann
will ich dich gern draufbringen. -- Hm, ja, siehst du, -- es mag ja jetzt
wohl so ein Stückener acht Wochen her sein, so ein paar Tag' nach
Pfingsten, da war ich gegen Abend in der Stadt bei meinem Swager
Bönhase, der die Kneipe am Rick hat. Na, und du weißt, ich bin ein
Gutmütiger und kann Zureden, noch dazu von Verwandte, man swach
widerstehen. Da hab ich denn en paar Glas mehr getrunken, -- aus purer
Gutmütigkeit -- und weil mich mein Alwining das später immer anriechen
tut, so bin ich nachher ein bischen auf den Wall spazieren gegangen, um
mich die Geschichte auszulaufen.«

»Mach rasch,« murmelte Hann dazwischen, dessen Augen immer größer und
ängstlicher auf dem andern ruhten.

»Kommt allens,« beruhigte oll Kusemann und rückte erst sorglich an
seiner Angel. »Ümmer eins nach dem andern, sagte der Voß, als er die
Küken auffraß -- na also, als ich da so in der Dunkelheit unter den
Bäumen geh, denn die Kastanien machen da hellisch duster, potztausend,
da seh' ich auf einmal auf einer Bank -- --«

»Bruno und Line,« stammelte Hann, dessen Gesicht kupferbraun geworden
war.

»Sieh, wie fein du das raten kannst,« gab der Lotse schmunzelnd zu,
spitzte den Mund und schmatzte in der Luft umher, als ob er unsichtbare
Küßchen austeile, »aber sie hatten es damit gar zu eilig, denn sonst
müßten sie mir und noch jemanden andern bemerkt haben, der da in dem
Gestrüpp an der alten Mauer stand und mit langem Hals nach den beiden
rüberkuckte. -- Weißt, wer das war?«

Die Angel von Hann fiel hinunter und oll Kusemann mußte zugreifen, um
sie noch im letzten Augenblick zu fangen.

»Das weißt du auch?« quoll es erschreckt aus dem Burschen heraus,
während er die Mütze abnahm, um sich den Schweiß zu wischen.

»Ja,« entgegnete der andere und zerriß umständlich einen allzulangen
Wurm, »wenn du wieder eins an solche Stellen gehst, Hanning, dann mußt
du dich nich die Mütze mit den goldnen Tressen aufsetzen. Ich hab'
Erfahrungen, die Dingers sünd zu verräterisch.«

Hann glotzte den Erzähler an, dann blickte er wieder verdüstert in die
Flut hinunter, durch welche die feinen Furchen des gelben Sandes
deutlich hinausschimmerten, und versuchte endlich vor dem Aufhorchenden
eine Erklärung zu stottern.

Er wäre an jenem Abend in der Räucherei in der Stadt gewesen, Heringe
abzuliefern, und da habe er das Paar plötzlich in größerer Entfernung
vor sich gesehen. Nur um sie einzuholen, wäre er ihnen nachgegangen, und
als sie sich später auf dem Wall befunden, da wäre alles so gekommen,
wie es oll Kusemann eben vorgebracht. Er selbst -- Hann -- sei dann
unbemerkt wieder die Böschung des Walles hinuntergestiegen.

»Je, dann sind sie woll verlobt?« fragte der Lotse lauernd.

Aber Hann wagte nichts zu entgegnen, sondern starrte verlegen in das
Wasser, in dem die kleinen Stichlinge in Scharen hin und her huschten.

Jedoch oll Kusemann ließ nicht so leicht locker.

»Jünging, ich mein', er hat doch deine Eltern von seine Absichten in
Kenntnis gesetzt? Was?«

»Ja,« murmelte Hann beinah unverständlich und wischte sich wieder
Schweiß. Aber die Lüge stand ihm auf dem Gesicht geschrieben.

»So -- so,« meinte oll Kusemann gedehnt, wobei er seine schiefgestellten
Augen nachdenklich zukniff, um sich dann langsam den spitzen Kinnbart zu
streichen. -- Und blinzelnd fuhr er fort: »Ja, ja, bei diesen ollen,
lütten, nüdlichen Liebschaften hat jeder seine eignen Moden. Da hält der
eine so'n Dings gern auf'n Schoß und der andere versteckt sich vor ihr
hinter Fischnetze. -- Aber laß -- da beißt gerade wieder solch ein
Biest.«

Er wollte den zappelnden Barsch in den Eimer werfen, doch ohne Übergang
fühlte er sich von Hanns starker Hand fest am Arm gepackt.

»Oll Kusemann?«

»Was?«

»Das letzte.«

»Hanning -- laß mich los.«

»Nein -- erst sag'.«

»Herr Gott, was is denn? -- Du drückst mich ja. -- Ich habe eben Augen,
die sehen, wenn eine Mücke ins Wasser spuckt; und wenn ein paar Tag'
nach der vorigen Geschicht' Klara Toll hier vorübergeht und du auf der
Wiese sitzt, dich aber vor ihr hinter den Stellnetzen versteckst, so daß
sie ruhig wieder nach Hause gehn muß, dann soll ich das nich sehen?«

In der dicken, sengenden Glut fühlte Hann, wie ihm etwas Kaltes über den
Rücken rann. Dann stöhnte er plötzlich qualvoll auf und nahm den Kopf in
beide Hände: »Ja, ja, das hab' ich getan.«

»Na, was denn?«

»Daß ich ihr aus'm Wege geh'. Es is sehr unrecht -- aber ich muß in
dieser Zeit in meinem Sinn immer an die beiden andern denken. Ich kann
nicht dafür. Oll Kusemann, weißt du, woran das liegt?«

»I, ja, Hanning, du büst eben ein Phi -- -- und so weiter.«

Eine Weile blieb es still zwischen den beiden.

Leise summend platzten die Wasserblasen in der glasigen Hitze, der
Seetang strömte einen immer strengeren Geruch aus, und immer zackiger
türmte sich hinten am Horizont das Wolkengebirge empor. Und da, begann
nicht ganz fern und verschwommen schon etwas zu rollen?

»Gewitter,« meinte der Lotse und roch nach dem Regenduft in der Luft
aus. Jedoch in demselben Augenblick griff Hann krampfhaft von neuem mit
beiden Händen nach dem Arm des Alten.

»Mußt mich was versprechen.«

»I, gern.«

»Nich drüber reden, was wir heut hier erzählt haben.«

»I, wo werd' ich? -- Aber sieh, Hann« -- und der Lügenlotse streichelte
halb zärtlich, halb verschämt über das Knie des Burschen -- »da hat eure
kleine Spitzhündin neulich geworfen, -- und sieh, wenn du mich so einen
von die lütten Spitze geben würdest, ja, dann würd' ich noch einmal so
gut dran denken, denn ich bin sehr vergeßlich.«

Hinter den Wassern murrte es deutlicher.

»Das wird tüchtig,« meinte oll Kusemann, als die beiden Angler sich
erhoben, um die Schnuren aufzuwickeln. »Na, kann ich mich den lütten
Spitz holen?« -- Und als Hann wortlos genickt hatte, da faßte der
Lügenlotse den jüngeren zufrieden unter den Arm und knurrte: »Ich tu' es
eigentlich bloß zu deinem Vorteil, Hann, denn sieh, es is gut, wenn der
Mensch ein Erinnerungszeichen hat. Aber nu komm, es wird tüchtig.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Und es wurde tüchtig.

Über der Stadt, ganz dicht auf den Dächern hatten sich die
Wetterschlangen ihr schwarz-blaues Nest gebaut. Und nun fuhren die roten
Nattern herab, lustig, tänzelnd, schlängelnd, und wenn sie an den
Fenstern der Städter vorbeizuckten, dann wisperten sie ihnen mit
tückisch-glühenden Augen etwas zu: »Kuck, Dirning,« zischelte eine,
während sie vor dem Fenster tanzte, hinter dem Fräulein Dewitz und Line
saßen, »da unten geht er, an den du denkst. -- Aber mußt es ihm sagen --
sagen -- sagen --. Wissen werden es doch bald alle, wissen -- wissen.
-- Mach schnell -- zisch!«

Da schlug es ein.

Ein lang anhaltendes Knattern lief durch die Straße, die Häuser bebten.

Line wurde schneebleich, doch ihre Augen behielten den trotzigen Glanz,
als sie jetzt ihr dunkles Köpfchen wandte, um dem jungen Manne
unmerklich zuzuwinken, der auf der andern Seite der Straße trotz des
prasselnden Regens im Vorbeieilen zweimal den Hut schwang. --
Bedeutungsvoll fast, wie ein Zeichen.

»Sieh,« sprach Fräulein Dewitz mit zitternder Stimme, wobei sie um alles
in der Welt nicht die ängstlich gefalteten Hände gerührt hätte, »er ist
und bleibt doch ein wohlerzogener junger Mann. Selbst in diesem Wetter
hat er jede von uns besonders begrüßt. Das ist Anstand, Kind. Mein Gott,
wenn es doch nur bald vorüber wäre.«

Es war ein wildes, fast unmutiges Lächeln, das bei diesen Worten der
Handarbeitslehrerin um Lines Lippen ging. Sie hätte sich ja über dieses
verabredete Zeichen des Vorübereilenden freuen müssen, denn es
bedeutete, daß irgend einer der Pläne Brunos zum glücklichen Ziele
gelangt sei.

Aber -- aber -- -- --

Was er wohl treiben mochte?

Sie konnte es nicht ergründen. So oft sie auch fragte. Aber er hielt
fest an ihr. Er hatte es ihr ja damals geschworen, und sie fühlte auch
selbst, wie groß ihre Macht über ihn war. Das blieb doch die Hauptsache.

Zudem gab er sich auch sonst fast immer so froh und hoffnungsvoll, und
so waren es wohl nur die vielen Pläne, welche die Zukunft von ihnen
beiden sicherstellen sollten, die ihn manchmal zerstreut und unrastig
erscheinen ließen.

Aber gottlob, er hatte ihr ja geschworen, und bald, bald hatte sich wohl
alles gefügt; und was sich jetzt mit solcher Schwere auf sie senkte, das
war wohl nur diese dumpfe Schwüle, denn Fräulein Dewitz litt nicht, daß
das Fenster geöffnet würde.

Es prasselte und zischte um die Scheiben.

Und da zuckte auch schon wieder solch rote Schlange und äugelte unter
dem Regen nach ihr hin: »Mußt es ihm sagen -- sagen, eh' sie es alle
wissen -- wissen! -- Zisch!«

»Was ist dir, Lining?« erkundigte sich die alte Dame.

»Mir? nichts -- Es ist nur die Schwüle.«

»Ja, ja, wenn das Wetter nur erst vorüber wäre.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Aber das Wetter wollte nicht.

Es war, als ob es wüßte, daß es heute etwas Entscheidendes zu erfüllen
gäbe.

Die Wetterhexe in ihrem Wolkenrock, mit Regenruten in der knochigen
Faust, lief über den Bodden und peitschte auf die kleinen Hafenwellen
ein, die herausgekommen waren, um auf dem Plan mit weißen Kränzen im
Haar Ringelkranz -- Rosentanz zu spielen.

»Töwt ji Marjellen, willt ji woll to Hus[2].«

Da stürzten die Kleinen schreiend nach Hause, aber am Hafeneingang da
stand der Donner-Alte, der schrie, daß es fürchterlich über das Land
hallte: »Hier vörbie -- hier vörbie, ick fret juch up[3].«

Da gab's kein Halten mehr.

Schreiend, heulend, halb ohnmächtig vor Angst, drängten und stießen sich
die kleinen Wellen vorbei, ballten sich zusammen, traten sich
gegenseitig unter die Füße, rissen ihre weißen Kleidchen in Fetzen und
kreischten in Todesfurcht: »Mudding, Mudding, to Hülp.«[4]

»Töwt, ick ward juch helpen,«[5] dröhnte der Alte, und schleuderte mit
voller Wucht einen Blitz gegen die Brücke, unter der sich die Kleinen
gerade verbargen.

»To Hülp -- to Hülp.«[6]

»Krach,« ächzte das morsche Holz und stürzte bis auf ein paar Balken
kopfüber in den gischtigen Strom.

Die Wetterhexe kreischte laut auf vor Vergnügen.

»Dat's recht -- dat's recht.«

»Kiek,« sagte der Donner-Alte, »wat ick oll Mann noch bi Kräften bünn --
aberst nu kumm, Ollsching, nu willen wie mal 'n recht schönen
Schottischen danzen.«[7]

Und damit hopsten die beiden Alten wieder auf dem Bodden herum.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Am Bollwerk standen die Moorluker und redeten darüber, daß es nach dem
Einsturz der alten Brücke keine Verbindung mehr zwischen Moorluke und
dem gegenüberliegenden Dorfe gäbe.

In Strömen prasselte der Regen dabei hernieder, und über Fluß und Land
leuchtete es an diesem Nachmittag blau und schwefelgelb.

»Dat's slimm,« meinte der wassersüchtige Lotse Pagels mit dem
verschnürten Bein.

»Wieso?« fragte Siebenbrod und stellte in seinem Kopf bereits eine
Rechnung an. »Da kann jetzt einer mit einer Fähre ein schönes Geschäft
machen.«

»Schön -- schön, das kommt alles davon her,« fuhr der spindeldürre,
lange Lehrer Toll dazwischen, »daß das olle Ding nicht versichert war,
denn bei Versicherten schlägt's nie ein. -- Noch kein Fall dagewesen,
Herrschaften. -- Na, also.«

Aber ehe diese Anspielung noch recht verstanden wurde, quiekten
plötzlich durch den aufklatschenden Regen und das Heulen des Windes
Harmonikamelodien hindurch. Es war, wie wenn die Weise aus dem Fluß
dränge.

Was war das?

Alles schwieg.

»Herr Gott, Kinder, es wird doch nicht etwa Malljohann sein?« fragte oll
Kusemann. »Sein Schiff liegt hier.«

Und durch den Haufen drängte sich ein großes, starkknochiges Weib. --
Frau Dörthe Petersen, der weibliche Kapitän.

»Herrgott, was wollt's nich -- was wollt's nich,« jammerte sie und rang
die Hände. »Bei Gewitter schleicht er sich immer auf die Brücke und
sagt, er müsse gegen den Donner aufspielen. -- Was kann da einer für?«

»Malljohann -- Malljohann!« riefen drei, vier Stimmen, um ihn
anzulocken.

»Der Mann hatt' doch nu mal solche Gedanken in seinen Kopf,« klagte das
Weib weiter und beugte sich über das Bollwerk verzweifelt gegen die
zerrissene Brücke vor: »Huch,« kreischte sie plötzlich, »kiekt -- oh,
kiekt da -- da sitzt was, wie sein Gespenst -- o Gott, o Gott, wie ich
mich fürcht'.«

Alle drängten sich um sie, alle starrten mit den seegeübten Augen durch
Dünste, Gewitterwolken und den Regen hindurch, der wie ein graues
Fischernetz alles umwob.

Richtig, da -- mitten im Fluß -- auf den drei einzelnen,
stehengebliebenen Balken, da regte sich etwas Braunes -- und jetzt, wo
der Donner wieder über die vernebelten Wiesen knatterte, da
unterschieden sie von neuem ein schwaches Getön.

»O je -- o je,« heulte Frau Dörthe, »hört bloß -- hört bloß, jetzt
spielt er: Wer nur den lieben Gott läßt walten -- Und wie spielt er.«

Nun drängte und schrie alles durcheinander.

Man müsse Bretter bis zu den Balken legen. Aber die würden nicht
anhaften. Vielleicht einen Strick hinüberwerfen, allein der Verrückte
rührte sich ja gar nicht. Oder ob man es trotz des weißen Strudels mit
einem Boot versuchte? --

»Ich würd's tun,« erbot sich oll Kusemann. »Ich hab' all vier Menschen
gerettet.«

»Ja woll, oll Kusemann -- oll Kusemann,« stimmte alles zu.

»Aberst ich hab' heut grad meinen lahmen Tag,« kam der Lotse hinterher.

»Den wird er wunderbar erhalten,« quiekte die Harmonika durch den Regen.

»Hört bloß -- hört bloß,« heulte wieder die Frau.

»Hanning?« rief der Lügenlotse durch den Lärm, »wo is Hann Klüth?«

»Hier -- was soll er? -- da steht er neben der Frau,« antworteten
einige.

Oll Kusemann legte dem Burschen, der tiefsinnig auf das zertrümmerte
Brückenwerk hinübersah, salbungsvoll die Hand auf die Schulter.

»Hanning, der Mensch soll für seine Mitmenschen was tun. Nich so?«

Aber der lange Lehrer Toll, der für seinen künftigen Eidam fürchtete,
drängte sich aufgeregt und gestikulierend dazwischen: »Schön,
Herrschaften, aber das ist ja der reine Unsinn. Es ist doch man einer,
der seinen Verstand nicht voll hat.«

»Seinen Verstand nich? Wieso?« sprach Hann Klüth, indem er immer noch
nachdenklich zu Boden sah. »Ich frag man, hat er sich nich auf den
einzigen Balken gesetzt, der noch steht? Und spielt er nich mitten in
den Tod ein geistliches Lied? Wenn er das mit einem kranken Verstand
tut, was würd' er erst mit einem gesunden tun? Ne, ich hab' mich all
ümmer gedacht, wir verstehen ihn bloß nich. -- Um den wär's schad'.«

Mit einer schnellen Bewegung ließ er sich über das Bollwerk gleiten, in
ein Boot hinab, das bereits halb voll Regenwasser stand.

Ihm nach kletterte noch eine zweite herkulische Gestalt, der taubstumme
Riese Muchow, dem die Sache großen Spaß zu bereiten schien: »Hü -- hü,«
schrie er erregt und zeigte auf das Pfahlwerk.

Und kaum war das Boot losgebunden, so ward es von der Wucht des Stromes
in einer Sekunde gegen den aufragenden Balken geworfen, so daß alle
Rippen krachten. Im nächsten Augenblick jedoch umklammerte Hann bereits
den Pfahl, zog den Musikanten, der gleichgültig alle Vorbereitungen
mitangesehen, an den Beinen in das Fahrzeug und stieß darauf mit so
gewaltiger Kraft von dem Balken wieder ab, daß der Nachen knirschend auf
den Ufersand schoß.

»Hurra!« schrien die Moorluker entzückt.

Der Taubstumme umklammerte den Harmonikaspieler, hob ihn in die Höhe und
warf seine Ladung gleichmütig wie einen Sack ans Land.

Dann sprang er selbst unter allen Anzeichen der Freude heraus. »Hü --
hü,« gurgelte er, »Eierkauken.«

»Hurra,« schrien die Moorluker von neuem. »Nun Hann noch.«

Aber was war das? Ein vielstimmiger Ausruf des Entsetzens.

Eine einzige, wütende Woge war es, die das erleichterte Schifflein hoch
in die Höhe hob, um es dann mit der Breitseite krachend gegen das Ufer
zu schleudern. Hann flog kopfüber hinaus, hieb mit der Stirn gegen den
Zacken eines eisernen Ankers, und in seinem letzten Augenblick war es
ihm, als ob die Sonne glühend und blutrot vor ihm unterginge.

»Line,« stöhnte er.

»Hann -- Hanning -- Hann Klüth.«

»Das kommt davon,« sagte Siebenbrod, »der Bengel is immer solch ein
Dämlack gewesen. Nu muß ich auch noch die Doktorkosten bezahlen.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Es war gegen Abend.

In seiner Bodenkammer hatten sie ihn auf den engen Wandschragen
gebettet.

Zwei Frauen saßen bei ihm.

Mudding, die von Siebenbrod mit ihrem Stuhl hinaufgetragen war, und die
nun hilflos zusehen mußte, wie Klara Toll neben dem Hingestreckten saß,
um ihm unausgesetzt kühlende Umschläge auf den Kopf zu legen.

Sie konnte so gar nichts helfen, das arme, alte Mudding mit ihren
geschwollenen Füßen, aber stets wenn das schweigsame Mädchen dort in die
Schüssel langte, dann streichelte die Alte langsam über ihre nasse Hand
und murmelte: »Lieb's Döchting.«

Es war beängstigend still in dem schmalen, dämmrigen Raum. Nur zuweilen
hörte man das Plätschern des Wassers und Klaras tiefe, zurückgepreßte
Atemzüge.

Das Fenster stand offen.

Draußen hatte das Gewitter ausgetobt, ein ganz feiner rieselnder Regen
fiel noch, aber hinten über den dampfenden Wiesen sah man die Sonne
glühendrot hinter blaugrauen Schleiern untergehen. Ein leichter Wind
schüttelte die nassen Pappeln vor dem Häuschen, und von überall her
erhoben sich die erquickenden See- und Heudüfte.

So mochte wohl eine Stunde vergangen sein.

Hann lag mit starren, offenen Augen, ohne sich zu bewegen, er rührte
sich auch nicht, als Klara Toll sich leise über ihn beugte, um ohne
Furcht und Scheu vor der alten Frau ihren Mund auf seine Stirn zu
pressen.

»Lieb's Döchting,« murmelte die Alte wieder und langte nach der Hand des
Mädchens. »Lieb's Döchting.«

Klara Toll wandte sich und sah Hanns Mutter an. Dann streichelte sie
behutsam über das schlichte Haar der Matrone. Die Alte schlang ihren
zitternden Arm um die Hüfte der vor ihr Stehenden und drückte sie an
sich.

»Du bist die Rechte,« sagte sie dann nach einiger Zeit.

Dunkler und dunkler war es inzwischen geworden. In einem weiten
Dunstkreis erschien der Mond am Himmel und leuchtete verschwommen durch
die nassen Pappelzweige.

Aus dem Garten rief stark und kräftig eine Schwarzdrossel.

»Mudding?« flüsterte Klara.

»Was?«

»Sieh.«

Hann hatte sich aufgerichtet, sah auf die flirrenden Mondlichter, die
auf der Wand tanzten, und langte dann nach den beiden dunklen Gestalten.

Hoffnungsvoll gab ihm Klara die Hand.

Erstaunt und lange musterte der Kranke das Mädchen. Dann begann er:
»Bist du nun da, Lining?«

»Hann,« rief Mudding erschreckt.

»Still,« verwies Klara, setzte sich zu dem Kranken auf den Bettrand und
strich ihm die nassen Haare von der Stirn. Die Berührung schien dem
Kranken wohl zu tun. Wenigstens hielt er die Finger des Mädchens fest
umspannt.

»So,« äußerte er endlich nach einiger Zeit, »so ist's gut.«

Dann wurde er wieder unruhig.

»Lining,« hob er von neuem an, »ich krieg das nich aus'm Kopf, ich muß
immerzu daran denken. Immerzu. Das mit Bruno, Lining« -- seine Stimme
nahm einen flehenden Klang an: »Es ist doch allens recht und in Ordnung
mit ihm? -- Ich kann gar nicht mehr schlafen -- denk', ich geh Klara
Toll immer aus'm Weg -- oll Kusemann weiß es auch all -- -- Ach Lining,
wenn du doch immer hier im Haus geblieben wärst.«

»Klara,« rief Mudding erschrocken und beschämt, »er is nich bei
Verstand.«

»Ja, er fiebert,« sprach das Mädchen, ohne sich zu rühren und ohne
aufzuhören, die Finger auf des Leidenden Stirn zu legen.

»Und wie du getanzt hast, Lining -- weißt noch?

»Und die Molle voll Goldstücke aus der untergesunkenen Stadt -- Und im
Gefängnis, da hab' ich auch immer an dich gedacht -- ich krieg dich
nicht aus'm Kopf. -- Aber die Angst -- die Angst --«

Die kleine Frau wand sich in der Dunkelheit in ihrem Stuhle hin und her
und rief endlich nach Licht. Man solle Licht anstecken. Es müßte hell
werden.

Klara folgte. Nach kurzer Zeit brannte auf dem Stuhl neben dem Lager ein
Talglicht. Dessen Flämmchen zuckte vor der einströmenden Luft hin und
her. -- Wie die Seele des Kranken.

Er sah sich in der unsicheren Helle ungewiß um.

»Klara,« murmelte er endlich.

»Ja, Hann -- kennst du mich?«

»Ja, ja -- was wollt ich nicht? -- Aber -- aber war noch jemand hier?«

»Nur Mudding.«

»Mudding -- ich dacht' man,« flüsterte Hann und sank zurück, und noch
einmal kam es ganz leise: »Ich dacht' man -- --«

Dann ward es still.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Es war beinah gegen Mitternacht, da saß auf der Bank vor dem Lehrerhaus,
vor dem die blühenden Fliederbäume ihre Düfte in die Nacht hauchten, ein
Mädchen und hatte das Haupt in beiden Händen verborgen, als sollte es
noch dunkler um sie werden, und dachte nach und sann und sann.

Von fernher strich ein Windzug über das einsame Meer, der stieß an die
Kirchturmglocke.

Es war, als ob die Nacht über ihre Verlassenheit seufzte. Und das
Mädchen stand auf und tastete umher, wie wenn sie etwas suche, was sie
nicht finden könnte, und schüttelte den Kopf und sann und sann.



II


Inzwischen zog der Sommer ins Land.

Der Konsul war mit seiner Tochter und ihrem Verlobten in das vornehme
belgische Seebad gereist und die Geschäfte ruhten fast ausschließlich in
den Händen mehrerer alter erprobter Prokuristen, sowie des
unternehmenden Bruno. Und die Zeit forderte gerade in diesem Sommer die
Unternehmungslust der Reedereien heraus.

Jenseits des Ozeans, vor Kuba, waren eines Morgens die amerikanischen
Kanonen von selbst losgegangen und hatten mit ihrem Donner auch die
deutschen Philister aus den Betten gejagt, die kleinen Rentner, die
einen Teil ihres Ersparten in spanischen Werten angelegt hatten.

Aber noch lag ein spanisches Geschwader unversehrt in einem Küstenwinkel
der Neuen Welt -- man wußte nur nicht genau, wo. -- Diese Flotte konnte
hervorbrechen, konnte den Admiral Dewey überraschen, konnte -- -- -- --
die Spekulanten fieberten, die Depeschen flogen. -- --

Für Bruno war dies eine gute Zeit. So angespannt, erregt und voll froher
Laune hatte er sich noch nie befunden.

Ja, ja, Herzdame war für ihn eine gute Karte. Sie schlug.

Sie schlug wirklich. Er hatte jetzt stets das Portemonnaie voller
Goldstücke und die Brieftasche gefüllt mit Scheinen. Zu Mittag, in der
vornehmen Weinhandlung von Kroll, trank er jetzt beständig eine halbe
Flasche Champagner, und für Line ersann er die zierlichsten
Überraschungen.

Ach, was war doch Line für ein reizendes Liebchen. Wie wild, wie
selbstvergessen hing sie an ihm, wie unberechenbar und wechselnd waren
ihre Launen, die sie doch in seinen Augen nur begehrenswerter erscheinen
ließen. Und dann -- er merkte es deutlich -- in der letzten Zeit war
dieses kratzende Kätzchen bereits zahmer geworden, fügsamer; ihr Trotz
verschwand. Denn nur so konnte er es sich auslegen, daß sie häufig in
den knappen Augenblicken, wo sie sich beide unbelauscht zusammenfinden
konnten, kaum die Augen erhob, so schweigsam war und zu dem meisten
Beifall nickte.

Nur, wenn er, was er so gerne tat, von der Zukunft sprach, dann konnte
sie ihn mit dem feinen Gesicht, das jetzt manchmal so blaß aussah, so
dringend, so fordernd ansehen, daß er oft ganz betreten wurde.

Was konnte das bedeuten?

Ja, ja -- sie wünschte wohl das Ende, ihre Gedanken hatten sich gewiß in
dem langen, wehenden Brautschleier verfangen; und der sollte auch bald
um ihr Haupt fließen -- aber ihre kleinen Füße mußten dann in goldenen
Schuhen wandern, denn in solch kleine Beamtenexistenz würde sich ja
dieses lebenshungrige Geschöpf nicht fügen; dazu hatte er ihr die
Zukunft schon zu herrlich ausgemalt -- und auch er ertrug solche
Beschränkung nicht, er sicher nicht; das durfte nicht das Ende sein.

Schließlich gehörte ja nur ein einziger harter Entschluß dazu, den mußte
er eben fassen. Alle kleinen Versuche waren ja bereits geglückt!

Und doch!

Wenn er so des Morgens durch die alten Bureaus ging und den leeren Platz
des Konsuls mit dem durchgedrückten Lederkissen sah, die abgeschabten
verbrauchten Pulte, den erblindeten alten Koloß von Geldschrank, dann
befiel ihn Zaghaftigkeit, dann starrte er vor sich hin und seine
Kollegen mußten mehrmals fragen, bevor er Antwort erteilte.

Und eines Morgens erhielt er doch in diesem Schwanken eine Nachricht,
die ihn hätte alarmieren müssen.

Ein jüngerer Beamter trat vor ihn.

»Wissen Sie schon?«

Keine Antwort.

»Die amerikanischen Schiffe sollen durch feindliche Minen total
vernichtet sein --«

»Was? -- was sagen Sie?«

»Hier -- Depesche aus London.«

Bruno taumelte auf.

Da war es! -- Da war der Moment, der ergriffen werden mußte.

Aber er stand und sah mit zitternden Händen auf die Gesichter der
Beamten, sah auf die alte verräucherte Tapete, hörte auf das Knarren der
Drehböcke und richtete seinen Blick verwundert auf den Verschlag, hinter
dem der Kassierer, ein gebücktes, zitterndes Männchen mit blauer Brille,
seit Jahrzehnten die Häufchen der Kassenscheine schichtete und den
Abgang mit Kreide auf den Zähltisch schrieb.

Langsam sanken ihm die erhobenen Hände, die Depesche flatterte zu Boden,
ein leises Stöhnen entrang sich der gequälten Brust.

Das um ihn herum, das Alte, Solide hatte noch einmal seine Macht geübt.
Der Brauch, die Gewohnheit erwies sich noch einmal als der Stärkere.

Er stand und lauschte ängstlich auf das Kritzeln der Federn, das
Rauschen der Folioseiten und das Ächzen des alten Geldschrankes, als
sollten ihm alle diese etwas Tröstliches sagen. Und von dem Platz des
Konsuls schien eine spöttische Stimme zu dringen: »Na, Klüthchen, wieder
mal so tief in Gedanken?«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

»Lining,« sagte Fräulein Dewitz an demselben Nachmittag, »du gehst so
viel hin und her, mein Kind, ohne recht eine Arbeit anzufassen; die
Strümpfe zum Beispiel, die du für mich stricken sollst, liegen nun
schon seit ein paar Tagen unberührt auf dem Nähtisch; was ist dir denn?
-- Du siehst auch so bleich aus und lachst gar nicht mehr, wie früher.«
-- Sie rückte sich ihre Brille zurecht und blickte das Mädchen forschend
an: »Fehlt dir etwas?«

Die Gefragte blieb stehen und verzog den Mund zu ihrem alten Lächeln:
»Nichts,« erwiderte sie gleichgültig, und doch ballten sich ihre Hände
fast krampfhaft und öffneten sich wieder, ohne daß sie es selbst fühlte.

Die Handarbeitslehrerin, die auf dem Tritt am Fenster saß, um beim
Kaffeetrinken durch den Fensterspiegel die Vorübergehenden zu
beobachten, setzte ihre Tasse nieder und wollte ihre Pflegebefohlene auf
andere Gedanken bringen.

»Was ich dir noch sagen wollte, Lining,« sprach sie, »heute vormittag,
als du auf dem Markt warst, da war dieser alte schnurrige Lotse aus
Moorluke wieder hier, der sollte uns nämlich einen Gruß von deiner
Mutter bestellen und erzählte, daß es deinem Bruder Hann schon seit
langem wieder besser ginge. Darüber freute ich mich sehr, und da
behauptete der Lotse, er werde Hann die Rettungsmedaille verschaffen,
denn, wie er sagte, wäre er ein genauer Freund von unserem Landrat,
worüber ich wieder herzlich lachen mußte. Aber --« die alte Dame schob
sich die Brille auf die Stirn, »Lining, was ist denn das? du hörst ja
gar nicht zu?«

Line stand vor ihr und wurde bald blaß, bald rot.

»Ich weiß auch nicht,« stieß sie plötzlich entschlossen hervor, »ich
möchte ein bißchen an die Luft.«

Die gute alte Dame wurde wirklich besorgt.

»Ja, ja, Lining, tu das und bringe mir gleich etwas aus der Bibliothek
mit. Am liebsten wieder einen historischen Roman. Etwas, was
unterhaltend und belehrend zugleich ist. Weißt du, wie neulich diese
Christenverfolgungen. Daran habe ich mich sehr erbaut. Nun sput dich
aber, mein Kind, daß du zum Abendbrot wieder zurück bist.« -- --

Kurz nach Bureauschluß stieg Bruno die engen Treppen des Hinterhauses
hinauf, in dem er, sowie einige höhere Beamte Hollanders wohnten.

In seiner Hand hielt er die Morgenausgabe der »Stralsundischen Zeitung«,
in der ebenfalls die Gerüchte über den großen spanischen Seesieg genau
verzeichnet standen.

»Wenn man das sicher wüßte,« dachte er, während die Stufen unter ihm
ächzten, »aber die Gefahr, diese fürchterliche Gefahr.«

Und ihm fiel das kleine Lotsenhaus in Moorluke ein, und die Angst senkte
sich wieder auf seinen Nacken, als hätte er eine überschwere Last die
Treppen hinaufgetragen.

»Wer da einen Weg wüßte?«

Schwerfällig wie nie, zerrüttet von seinen eigenen Gedanken, betrat er
sein kleines Zimmer, das noch in Dunkelheit lag.

Er schritt an den Tisch und wollte nach Zündhölzern suchen; da knisterte
etwas.

Bruno hielt inne.

Von dem Stuhl am Fenster erhob sich eine Gestalt, die rasch auf ihn
zueilte, um ihm die Hand auf den Arm zu legen, als wolle sie ihn
hindern, den Raum zu erleuchten.

Die Hand zitterte.

»Bruno.«

»Herrgott, Line. Wie kannst du hierher kommen? Wenn dich jemand gesehen
hätte?«

»Darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Du mußt mich anhören.«

»Lining; was hast du denn? -- Soll ich nicht Licht machen?«

»Nein.«

Und dann trat sie ihm noch näher, ihre Finger umspannten seinen Arm
fester und fester, und mit heiserem Flüstern teilte sie ihm ihr
Geheimnis mit.

Allmählich erstarb das Raunen, Ruhe trat ein; es waren zwei
schreckensbleiche Gesichter, die sich jetzt in der Dunkelheit ratlos
anstarrten.

Aber dann -- sie hatte sich nicht geirrt. Erschüttert, wie er war, fiel
er vor ihr nieder, umklammerte sie in der Dunkelheit, und unter
hervorbrechenden Tränen, zerschmettert in seiner nachgiebigen Natur,
küßte er ihre Füße, ihre Hände, und zwischen tausend Schwüren und Bitten
suchte er ihr ihre Angst auszureden, während sein eigenes Herz zitterte.

Zukunftsbilder, rosig, leuchtend, bestrahlt von seiner augenblicklichen
Erregung, kamen ihm wieder wie von selbst in den Mund; aber sie ließ
sich nicht mehr irre machen: »Also acht Tage noch,« drängte sie »dann
kommst du zu Fräulein Dewitz?«

»Gewiß -- gewiß -- wie kannst du nur fragen?«

»Und auch zu den Unseren nach Moorluke.«

Auch das beteuerte er, und tief aufatmend, erleichtert, bot sie ihm den
Mund.

»Weißt du,« sagte sie, wie zu sich selbst, »ich glaube, wenn du schlecht
gewesen wärst, ich hätt' mit einem Messer nach dir gestochen.«

»Line,« stammelte er.

»Nein, nein.«

Und wieder reichte sie ihm die Lippen und war im nächsten Moment die
Treppen hinuntergehuscht.

Er blieb allein und blickte auf die Stelle, wo sie gestanden. Dabei
wunderte er sich, daß vor dem Ereignis die Qual seiner Gedanken
plötzlich von ihm genommen war, er konnte überhaupt nicht mehr
nachsinnen, sondern stand und horchte halb teilnahmlos auf das Klopfen
seines eigenen Herzens.

Wie das hämmerte!

Ob das Angst war?

Angst? Wovor?

Wovor?

Und plötzlich war das jagende Entsetzen wieder da. Unheimlich sausende
Bilder blitzten an seinem geistigen Auge vorbei, immer schneller und
folgerichtiger, der Atem in seiner Brust schien stillzustehen.

Was nun?

Nun kam eben die Arbeit, die Arbeit für Weib und Kind, die ewig gleiche
Mühe eines kleinen Beamten. Morgens -- mittags -- abends, immer würde
der Drehbock vor seinem Pulte knarren, immer fühlbarer das
Abhängigkeitsverhältnis werden, immer mehr die Freuden schwinden, nach
denen er gehungert. Denn ein kleiner Beamter spart.

Kein Vergnügen, kein Luxus, keine Reisen mehr. Sparen -- sparen.

Zornig warf er die Hand vor, als wollte er nach dem Worte schlagen, das
ihm in seiner Jugend bereits so viel Pein verursacht, aber die Bewegung
brachte ihn nur noch mehr in die Gegenwart zurück.

Lieber Gott im Himmel, es mußte ja sein, sofort, schnell, überstürzt,
ehe die Katastrophe da war, -- denn ein Zögern, ein Entrinnen gab es
nicht mehr.

Oder doch? -- Oder doch?

Mitten in der kleinen dunklen Stube wurzelte er plötzlich fest. Mit
blendender Deutlichkeit, farbenprächtig, als ob er herrliche Lichtbilder
sähe, flog es an ihm vorüber.

Was war das?

Wogende See, Schlachtflotten, Kanonendonner, und dann wieder das Drängen
und Wogen erregter Menschen an der Hamburger Börse. An den schwarzen
Kurstafeln erscheinen und schwinden die Zahlen -- -- Freudenrufe werden
laut. -- Nein, nein, nicht daran denken.

Nur diesem einen Gedanken nicht weiter folgen, der das Leben so leicht,
so mühelos machen könnte, der -- --

Rastlos auf dem Drehbock sitzen, schreiben, schreiben, bis die Finger
krumm werden, einrosten und sich von Hollander höhnen und abkanzeln
lassen -- -- und -- und --

»Licht.«

Wer hatte ihm die kleine grüne Lampe entzündet? Er weiß es nicht.

Wer gab ihm die Worte, die er dort auf das Papier warf?

Als der letzte Buchstabe stand, überfiel ihn eine lähmende Ermattung.

Mit stumpfer Gleichgültigkeit steckte er das Papier zu sich, nahm seinen
Hut und schritt in den Sommerabend hinab.

So verfolgte er seinen Weg, ohne den Kopf zu erheben, matt und
seelenlos, bis er die große, neuerbaute Postanstalt am Markt erreicht
hatte.

An einem Seiteneingang leuchtete hier ein rotes Transparent:
»Telegraphenamt«.

Das war sein Ziel.

Er trat an den Schalter, der Beamte las und fragte: »Nach Hamburg?«

»Ja, nach Hamburg,« antwortete er gleichgültig, »Bankier Solmsen.«

Dann zahlte er und trat wieder in den Sommerabend hinaus.

Merkwürdig, der Platz war wie ausgestorben, auch die anstoßenden Straßen
schienen leer. Bruno hatte plötzlich das Gefühl, als ob er gar nicht
hierher gehöre, sondern ausgestoßen, an einem unbekannten Orte weile.

Dort die roten gotischen Häuser, um die die Abendschatten webten, er
blickte zu ihnen hinüber, befremdet, als sähe er sie zum erstenmal.

Wohin nun?

Nach Haus -- natürlich, nur zurück in das kleine Zimmer, und dann
schlafen und alles vergessen.

Als er das Geschäftshaus wieder erreicht hatte, da stand ein Schreiber
unter dem Torweg. Der trat dem Prokuristen ehrerbietig näher und teilte
ihm mit, daß oben auf dem Zimmer des jungen Herrn ein Fremder auf Herrn
Klüth warte.

Bruno stutzte einen Moment, dann stieg er teilnahmlos und ohne Neugierde
die Stufen hinauf.

In dem Zimmer brannte noch die kleine grüne Lampe. Und als der junge
Kaufmann öffnete, da sah er mitten in dem Stübchen einen
schwarzgekleideten Mann, der ihm den Rücken kehrte und sich jetzt rasch
wandte.

Es war sein Bruder Paul.

»Du?« fragte der Ankömmling enttäuscht und zugleich etwas erschreckt,
denn das Erscheinen des Geistlichen versetzte ihn, seitdem er soviel vor
dem Älteren zu verbergen hatte, stets in Angst und Unruhe.

Heute sollte ihm jedoch beides erspart bleiben.

In des Theologen eckigen Zügen arbeitete eine Verklärung, wie man sie
sonst fast niemals an ihm wahrnehmen konnte, und als er jetzt auf den
Jüngeren zuschritt, um dem Bruder, der sich vor Müdigkeit und
Erschöpfung auf einen Stuhl niedergelassen, die Hand zu schütteln, da
leuchtete soviel Freude aus seinen Augen, daß es dem Sitzenden trotz
seiner Gebrochenheit auffiel.

»Paul, was ist dir?«

»Was Gutes.«

»Aber was?«

»Ich bin zum Pastor gewählt -- zum Strandpastor auf dem Walsin, Junge.«

Die Stimme des Sprechenden zitterte vor Bewegung, und dann setzte er
noch hinzu, jetzt wäre also das Ziel erreicht, das dem alten Lotsen
Klüth während seines ganzen Lebens vorgeschwebt. Wenn der das noch
gesehen hätte, »und dich, Bruno, der du doch auch auf dem Wege bist.«

Der neue Pastor stockte, denn er gab sich nicht gern solch weichen
Erinnerungen hin, aber noch immer hielt er die Hand des anderen, und so
merkte er wohl kaum, daß sich das Haupt des Sitzenden tiefer und immer
tiefer neigte, bis die Stirn fast die Finger des Geistlichen berührte.
Aber ehe Paul noch ein Wort des Befremdens hervorbringen konnte, sprang
der Jüngere unvermittelt auf und riß den Strandpastor stürmisch an seine
Brust. Paul mußte über das aufbrausende Temperament des jungen Kaufmanns
lächeln. Und doch tat dem Harten eine solche Liebkosung wohl.

Dann folgten rasche, heftige Fragen.

»Wissen's die Unsrigen schon?«

»Ja, von Line komme ich eben.«

Bruno schlug die Augen nieder.

»Merkwürdig,« fuhr der Ältere fort, während er nachdenklich an der Lampe
schraubte. »Als ich ihr's erzählte, tat sie etwas, was ich ihr gar nicht
zugetraut hätte. Sie weinte und war gar nicht zu beruhigen. Ich glaube,
die Stadt bekommt ihr nicht recht.«

Bruno rückte seinen Stuhl.

»Und unsre Mutter?« fragte er beklommen.

»Zu der fahre ich eben mit der Hafenbahn. Du solltest mich begleiten,
Bruno; denke doch, wie sich Mudding freuen würde.«

Aber der Jüngere lehnte dies ab. Er hätte noch zu korrespondieren -- die
aufgeregte Zeit -- und seine eigene Müdigkeit. -- Und so kam es, daß nach
einiger Weile Paul allein die Stufen hinabstieg. --

Als er über den Hof schritt, stand Bruno am Fenster und blickte auf die
dunkle Gestalt hinab, die sich in ihrem schwarzen Rock kaum von der
Nacht löste.

Laut und fest tönten ihre Tritte auf dem Pflaster, und dem
Zurückbleibenden war es, als müßte er sich an diese weichende schwarze
Gestalt klammern und sie zurückhalten, um jeden Preis. -- Als er
aufblickte, stieg der Mond gerade über das Gehöft. Alle Zacken und
Spitzen ränderte er silbern, und langsam rollte sich ein Lichtteppich
über den Hof. »Natürlich,« sprach Bruno zu sich selbst, »es muß ja
wieder hell werden.« Und in dem Augenblick war er getröstet.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das war ein Sonntag, den die Klüths nie vergaßen. Solange sie lebten.

Als längst alles zerschlagen war, kein Stück mehr auf dem anderen stand,
Särge in den Gräbern schon morsch geworden, und nur der heulende Wind
hinüber und herüber bangen, sehnsüchtigen Herzen Kunde trug, da
dachten die einzelnen noch immer an diesen Tag und stückelten ihre
Erinnerungen zusammen. -- --

Die Sommersonne guckte so friedlich an jenem Morgen in das
Altjungfernstübchen, als wollte sie selbst noch einmal jeden Lackstuhl
besonders polieren.

»Blank -- blank -- blank,« summten ihre Strahlen. Und Fräulein Dewitz
selbst sah so sauber aus, wie kaum jemals zuvor und niemals wieder
nachher.

Sie las aus der Zeitung vor.

Und Line stand vor dem Spiegel und steckte sich eine rote Schleife an.
Froh wie selten in den letzten Tagen. Sie beobachtete sich selbst mit
Erstaunen. Sie wurde immer hübscher. Sie drehte und wandte sich. --

»Höre, Lining,« las die Handarbeitslehrerin kopfschüttelnd: »Ganz fett
gedruckt steht es hier. Die Amerikaner haben dem spanischen Admiral
Cervera alle Schiffe in den Grund gebohrt. Er selbst ist ins Wasser
gesprungen, aber sein Sohn hat ihn gerettet. Das muß doch ein
tugendhafter junger Mann sein. Aber wie gesagt, ich mag die Amerikaner
einmal nicht leiden. Solche Republikaner halte ich für ein sehr wildes
Volk.« Hier wurde sie unterbrochen, denn es klingelte.

Bruno trat ein.

Es war für die beiden Damen eine Freude, zu sehen, wie elegant und
adrett der junge Mann sich wieder in seinem grauen Sommeranzug ausnahm.
Er küßte dem alten Fräulein die Hand, sagte ihr allerlei Angenehmes über
ihr Aussehen, erzählte, daß der Konsul gegen Mittag zurückerwartet
werde, und schloß endlich mit der Bitte, ob ihn Line nicht nach Moorluke
begleiten dürfe. Er möchte sich wieder einmal nach den Seinen umsehen.

Diese Erlaubnis konnte nun leider nicht erteilt werden, wenn auch
Fräulein Dewitz die Familienanhänglichkeit der beiden jungen Leute nicht
genug rühmen zu können glaubte, indessen das alte Fräulein schickte sich
eben an, den Konsul und Dina von der Bahn abzuholen, und Line müsse sie
begleiten. Dinas wegen. Das sei so in der Ordnung. Aber in den nächsten
Tagen. Gerne -- sehr gerne.

Bruno schien durch diese Abweisung etwas betreten zu werden, er
plauderte noch ein Weilchen und wurde dann von Line hinausbegleitet.

Hinter der Glastür hielt sie ihn noch einen Augenblick fest.

Später blieb es ihr unbegreiflich, wie leicht und unauffällig sich alles
abgewickelt hatte. Aber die großen Momente des Lebens pfeifen vorüber
wie die kleinen, wie dieses selber! -- Was bleibt?

Sie legte ihm leicht die Hand auf die Schulter und schmiegte sich an
ihn.

»Bruno,« fragte sie, indem sie ihre schwarzen Augen drängend zu ihm
erhob, »es bleibt doch bei unserer Verabredung?«

»Bei unserer?« -- Er warf rasch ein »Ja -- ja« hin und schien es sehr
eilig zu haben.

»Übermorgen kommst du also zu Fräulein Dewitz -- nicht so?« fuhr sie
fort.

Er nickte, zeichnete mit dem Stock allerlei Figuren auf den Boden der
Diele und griff dann fest nach ihrer Hand.

»Line, du sollst doch mit mir kommen.«

»Du hörst ja, ich darf wieder mal nicht. Außerdem bin ich auch noch
nicht ordentlich angezogen.«

»Wie du hier stehst.«

»Wieso? -- es ist doch nicht etwa was Schlimmes geschehen?«

Sie starrte ihn an.

Er erschrak. »Nein, nein, was denkst du? Durchaus nicht.«

Da lächelte sie wieder, und er war bereits die erste Stufe hinab, als
sie die Lust anwandelte, mit dem Finger leicht nach seinem Nacken zu
schnippen.

Da sprang er plötzlich zurück, zog die Überraschte an sich, und ein
rascher, verstohlener Kuß brannte auf ihren Lippen.

Doch das Gescharr, das durch den feinen Streusand zu ihren Füßen erregt
wurde, erschreckte Line.

Sie bog sich zurück.

»Du,« flüsterte sie warnend.

Da streichelte er noch einmal ihre Wange und glitt mit wenigen Sätzen
die Treppe hinunter. Line aber huschte zu Fräulein Dewitz zurück, und
als sie wieder an dem Spiegel vorüber mußte, da schwellte sie das stolze
Gefühl, wie unüberwindlich doch die Macht der Schönheit wäre, und sie
huschte wieder hin und her und schnurrte vor sich hin, genau so, wie sie
es als Kind getan hatte.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Später erinnerten sich die in Moorluke ebenfalls ganz genau daran und
wunderten sich, daß sie es erst so spät verstanden hätten.

Und es war doch so einfach.

An dem Sonntag Nachmittag, zu jener Tagesstunde, wo die Fischer in
Gruppen am Bollwerk hocken, um sich etwas zu erzählen, und wo die
Mädchen Arm in Arm vorüberwandern, da hatte auch Bruno nach seinem
Besuch im Elternhause mit dem Philosophen Hann am Rick gestanden, hatte
nachlässig ins Wasser gesehen und den Bruder so teilnehmend nach allem
gefragt, wie noch nie.

Woher er die rote Narbe über der Stirn empfangen, und ob es wahr sei,
was oll Kusemann ihm im Vorübergehen zugeraunt, daß Hann jetzt heiraten
wolle -- und wer denn die Erwählte wäre, und schließlich müsse sich Hann
doch ein hübsches Sümmchen erspart haben, wenn er an einen eigenen Herd
denke?

Aber Hann hatte nur zu allem bedächtig den Kopf geschüttelt und dann war
herausgekommen, daß er bis jetzt nur für Siebenbrod geschafft habe, und
daß er auch ferner bei dem Stiefvater in Wochenlohn bleiben wolle. Denn
sicher sei sicher.

»Ja aber, Siebenbrod -- der,« raunte oll Kusemann wieder im
Vorbeiflitschen. »Auf der Sparkass' nennen sie ihn all ümmer
>Lütt-Rotschild<.«

Später besann sich Siebenbrod, daß sich der feine Bruno, kurz bevor er
die Rückfahrt in die Stadt angetreten, auch zu ihm gesellt hätte.

Der ehemalige Bootsmann saß gerade auf der Bank vor dem Teil des
Häuschens, der gegen den Fluß gelegen war.

Siebenbrod hielt die Hände gefaltet und sonnte seine Hakennase.

Da entspann sich zwischen den beiden folgendes Gespräch:

»Wie hübsch bei Ihnen alles imstande ist, lieber Siebenbrod. Sie sind
doch ein fleißiger Mann.«

Der Zesnerfischer drehte weiter an seinen Fingern: »Je, man hat weiter
nichts gelernt.«

»Mir scheint, seit dem Tode meines Vaters müssen Sie unser Besitztum
recht vermehrt haben.«

»Je,« sagte der Bootsmann und besah sich seine wollenen Strümpfe, die
aus den Holzpantoffeln hervorguckten, »die Leute sind hier all so
schlecht, sie sagen einen lauter solch dumm' Zeug nach.«

»Aber aus den zwei Kühen sind doch jetzt fünf geworden.«

»Je, das sag' ich man,« nickte Siebenbrod Beifall, »sie fressen mich
rein auf. Wenn Ihre Mutter nich so viel frische Milch haben müßt', ich
hätt' die Küh' all längst wieder abgeschafft -- aber Krankheit --
Krankheit. Ja, ja, wie sagt noch's Sprichwort? Hast du 'ne kranke Frau
im Haus -- so trägt man bald den Tisch heraus -- na, ja, das konnt
keiner wissen.«

Damit erhob er sich und töffelte in den Flur.

Bruno starrte ihm nach.

Das war der letzte.

Und wieder stand er und wunderte sich, daß ihm weder leicht noch schwer
war. Nur so furchtbar hohl, dumpf und öde, als wandle sein Geist nicht
mehr mit seinem Körper zusammen.

Er verabschiedete sich kurz und fuhr mit dem nächsten Dampfer in die
Stadt.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

»Kusch, Sultan!« sagte der alte Johann zu dem Pudel des Konsuls, mit dem
er zur Abendstunde auf dem Hofe des Geschäftshauses saß. »Kusch!«

Doch als sich der Lichtschein in einem der hinteren Kontore wieder
zeigte, da knurrte der Pudel von neuem, und Johann stieg auf eine Kiste,
um durch die Eisenstäbe in das Bureau zu sehen.

Gleich darauf kletterte er wieder hinunter.

»Kusching,« sagte er, »es is bloß Herr Klüth -- das tut nichts.«



III


Die erste, die es erfuhr, war Line.

Fräulein Dewitz kehrte von einem Vormittagsbesuch aus dem Hause des
Konsuls zurück, schloß die Tür hinter sich zu, zwei-, dreimal, als ob
sie sich von einem Polizeibeamten verfolgt wähne, und sank im Hut und
Mantel schreckensblaß auf dem Sofa zusammen.

»Wer hätte das gedacht,« vermochte sie nur geistesabwesend vor sich
hinzumurmeln; »wer hätte das gedacht?«

Und so seltsam mutete das Bild in seiner bizarren Feierlichkeit an, daß
Line in einer jener widerspruchsvollen Launen ein Lachen nicht
unterdrücken konnte, während ihr doch bereits das Herz still stand.

»Lach' nicht,« flüsterte die Handarbeitslehrerin, in Tränen ausbrechend,
und winkte mit der Hand, »es ist zu schrecklich. Ich hätt' auf ihn
geschworen.«

Jetzt lachte das Mädchen nicht mehr.

»Auf wen? -- sag' doch -- auf wen, Tante?« klang es plötzlich so
schrill, so kreischend, daß das alte Fräulein entsetzt in die Höhe fuhr.
Aber sie hatte sich wohl getäuscht, denn das Mädchen stand schon wieder
ganz ruhig vor ihr, nur die Hände wanden sich in ewiger, unruhiger
Drehung umeinander.

»Wen meinst du denn, Tante? Du sagtest doch vorhin -- --«

Und nun begann die alte Dame wie verzweifelt an ihren Handschuhen
herumzuknöpfen und brachte zitternd und verwirrt hervor, was sie eben
erfahren. Unzusammenhängend Bruchstücke. Der Konsul hätte einen Brief
erhalten -- »denke dir, als er noch gar nicht rasiert war, ja, ja, noch
nicht einmal rasiert,« aber das Zimmer Brunos sei bereits leer gewesen,
auch der Koffer verschwunden. -- Und gerade als das alte Fräulein
eingetreten, wären Siebenbrod und Paul gerufen worden. Der neue Herr
Pastor -- ja, wohin sei er doch gewählt? Auf den Walsin oder auf den
Swensin? Ach, es ist ja ganz gleich. -- Und der erste, der es merkte,
wäre der alte Johann gewesen, als er am Abend einen Lichtschein in dem
Kassenzimmer wahrgenommen. Freilich, wer hätte auch glauben sollen, daß
dieser feine, gebildete junge Mann ein Betrüger werden könnte. -- Gott
verzeih es einem, man möge das Wort ja gar nicht aussprechen! Und denke
dir, Lining, fünfundzwanzigtausend Mark soll er auf den Namen des
Konsuls an der Börse verspielt haben, und warum? Am Ganzen, sagen sie,
seien die Amerikaner schuld. »Ja, ja, du kannst es mir glauben, es ist
nicht gut, wenn Republiken so groß werden. -- Ich sagte es ja.«

So sprach und hastete die alte Dame vor sich hin und knöpfte erregt ihre
Handschuhe auf und wieder zu und merkte es gar nicht, wie ihr eine große
Träne die Wange hinunterlief, denn im Herzen trauerte sie um ihren
Liebling, der ihr stets so formvollendet die Fingerspitzen geküßt hatte.

Wie war's doch? Ein cavalier d'ancien régime. Ach, du lieber Gott, und
jetzt ein Betrüger; aber wer kann aus dieser jungen Welt klug werden?
Damit raffte sie sich zusammen, schloß die Tür auf und, einem
bezwingenden Triebe folgend, gedachte sie wieder in das Haus Hollanders
zu eilen, um abermals zu hören, zu ratschlagen und wieder von dannen zu
flattern, als ihr plötzlich auffiel, daß Line sich noch gar nicht
geäußert hätte.

Sie warf einen raschen Blick auf ihre Pflegebefohlene.

Da saß sie auf dem Tritt, auf dem die Lehrerin sonst selbst immer
rastete, und zupfte mit einem verstörten Lächeln an den Fransen des
Fensterkissens herum. Fräulein Dewitz stutzte. Wie merkwürdig zuckten
die Lippen in diesem blassen Gesicht, wie krampfhaft gespreizt hielt sie
ihre Finger, und wie unnatürlich wogte die Brust, als ob sie nur mit
großer Qual laute, wilde Rufe unterdrücke.

»Lieber Gott!«

Fräulein Dewitz erschrak so über diesen Anblick, daß ihr alles andere
nebensächlich wurde und ihre Hand auf der Türklinke zitterte.

»Herrgott, Lining,« stotterte sie.

Doch die Angerufene zupfte weiter. In ihren Zügen fuhr es hin und
wieder. Endlich schien sie ein Wort gefunden zu haben: »Weiß man nicht,«
stieß sie atemlos hervor, »wohin er gegangen ist?«

»Wohin?«

Die alte Dame besann sich. Hatte sie das in der Eile etwa vergessen?
»Nach Amerika natürlich, nach Amerika war er geflüchtet, jenseits des
Wassers, wie es alle diese Leichtsinnigen tun, die ihre Ehre verloren
haben, und -- --«

Die Hast der Erzählerin hatte sie bereits wieder zu weit geführt. Von
neuem mußte sie sich unterbrechen, denn Line stand langsam auf.

»Mein Gott, mein Gott,« dachte das alte Fräulein, »wie wenn ihr die
Glieder nicht mehr gehorchen wollen. Der Schreck muß sie wohl
versteinert haben.«

»Lining,« stammelte sie ängstlich. »Was ist dir?« Da stieß das Mädchen
endlich, endlich einen Schrei aus. Kurz, rücksichtslos, durchdringend,
und fortan fiel alles Erzwungene, Anerzogene von ihr ab, als wenn sie
niemals auf Zehen durch diese Räume gehuscht wäre.

Sie stürzte auf die alte Dame zu und rüttelte diese am Arm, als hätte
das gute Fräulein ein Verbrechen gegen sie begangen.

»Hat er nichts für mich hinterlassen?« schrie sie und ballte die Fäuste.
»Ich will wissen, ob er für mich nichts hinterlassen hat?«

»Für dich?« wiederholte Fräulein Dewitz vor Schreck starr und gänzlich
verständnislos.

»Hat er nichts für mich hinterlassen?« tobte die Verzweiflung noch
einmal aus dem Mädchen. Und als die Handarbeitslehrerin gänzlich
erschüttert hervorbrachte, warum der Entflohene denn gerade an sie, an
Line -- über sein Vorhaben etwas berichtet haben sollte, da lachte die
Entfesselte auf, jenes schrille, tolle Lachen, welches über die
Beschränktheit höhnt, die das Natürliche nicht sehen will, und warf sich
vor ihrer Kommode nieder und begann sie auszuräumen.

Alles klirrte und rollte auf der Erde herum, der alten Dame, die ihren
Augen nicht traute, gerade vor die Füße.

»Da -- und da -- und da.«

»Herrgott, was soll das?«

Dem armen alten Fräulein begannen die Hände zu zittern, vor ihren Augen
flimmerte es, sie mußte sich an der Klinke festhalten, sonst wäre sie
gefallen.

»Lining -- barmherziger Himmel -- woher dast du das alles?«

»Das? -- das?«

Das wußte die Rasende im Moment nicht, woher sollte sie das wissen?
Darauf konnte sie sich nicht besinnen. Sie zerrte an den Ketten und
Ringen herum und schlug mit den Fäusten darauf, und dann -- dann brachte
sie eine Photographie Brunos hervor, um sie in Stücke zu reißen, und die
Fetzen im nächsten Moment wieder an die Lippen zu pressen und sie wieder
wie entsetzt von sich zu schleudern.

Ach, und die gute, alte Dame!

In ihrem Altjungferngemüt dämmerte durch all ihr Entsetzen die einzige
Erklärung auf, die einzige Hoffnung, die der frommen Beschränktheit
möglich erschien: »Lining,« stotterte sie vor Furcht und Überraschung
beinahe gelähmt. »Du hast ihn wohl am Ende gar lieb gehabt?«

»Ja -- nein -- ja.«

»Lining, willst du mir denn nichts davon erzählen?«

»Nein.« -- Das Mädchen erhob sich plötzlich von den Knien, sah sich wirr
um und raffte ihren Schmuck zusammen: »Ich will hier fort.«

»Fort? Fort? -- Doch nicht von mir? -- Warum denn?«

»Weil ich hier nichts mehr zu suchen hab'. Weil ich nicht weggejagt
werden will -- weil ich hier nichts mehr hören und sehen mag!« rief sie
wie in heftigem Zorn, und ohne der alten Dame, die sie als Kind
aufgenommen, die Hand gereicht zu haben, ja ohne ein Wort des Dankes,
nur mit einem einzigen rollenden Blick, in dem die ganze Abneigung
glühte, die diese fromme Engnis jahrelang in ihr aufgespeichert, so lief
Line von dannen, barhäuptig, mit flatterndem Kleide, ähnlich, wie sie
einstmals gekommen.

Die Handarbeitslehrerin aber saß auf ihrem Sofa und knöpfte die
Handschuhe auf und zu und faßte sich an die Stirn und wollte ihrer
Pflegetochter nach und sank wieder zusammen und dachte Anfang und Ende
zu verknüpfen und sann und sann und rang die Hände: Wie war denn das?
Und die gute Erziehung nützte gegen die Sünde nichts mehr? Und
Dankbarkeit gab es auch nicht mehr? -- Kein Wort des Dankes? Und all die
guten Lehren waren umsonst? Und das enge, abgeschlossene Haus hütete
nicht sicher? Und die kleinen Wirtschaftssorgen ließen noch etwas
anderes zu? -- Mein Gott, und Dankbarkeit gab es in der Tat nicht mehr?
Wie ist denn das? -- Junge Welt -- alte Welt -- wie ist denn das?

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Unterdessen lief Line durch die Straßen, mit dem kleinen Bündel in der
Hand und barhäuptig, denn dieser übergewaltige Stoß hatte sie die junge
Dame vergessen lassen, sie war wieder die Lotsentochter, die
Fischerdirne, die da meinte, daß die Welt sich an ihr versündigt habe,
daß sie bitteres Unrecht leide, und zwischen Wut und Scham schoß es ihr
zuweilen unklar durch den Sinn, sie müsse sich rächen.

An wem?

Das wußte sie nicht, aber sie fühlte doch diesen heißen, brennenden
Zorn, diese jagende Wut, die sie vorwärts trieben und die ihr vorläufig
noch das Gefühl ungebändigter Kraft liehen. Und während sie am Fluß
entlang auf Moorluke zueilte, da entlud sie sich in tausend wilden
Schwüren, unaufhörlich murmelte sie es vor sich hin: Oh, sie wollte sich
schon forthelfen, wenn sie auch alle anderen verließen, sie würde schon
triumphieren, sie würde -- -- -- Und stürmisch eilte sie weiter, dem
pfeifenden Winde entgegen, der vom Meere hereinstieß. Sie sah nicht, wie
grau und fahl sich der Himmel umzogen hatte, sie hörte nicht das
Rauschen der Binsen an den Ufern, sie merkte nicht das Knistern der
Staubwolken, die an ihr vorüberjagten, nur vorwärts rannte sie, ohne zu
wissen, zu wem, denn sie wollte weder zu Mudding noch zu Hann, noch zu
sonst jemand anderem, willenlos wurde sie vorwärts getrieben, bis sie
plötzlich dunkle Bäume sich erheben sah, und darüber aufragend von ferne
die Klosterruinen, ebenfalls in einem fahlen, wechselnden Licht.

Als sie das rote, kalte Mauerwerk auftauchen sah, da stand sie still.

Da duckte sie sich, wie geschlagen. Ein Blitz durchzuckte sie,
schmerzhaft, stechend; zum erstenmal in all dieser Zeit überkam sie die
Erinnerung an den Menschen, mit dem sie schon einmal unter den Ruinen
gesessen, damals, als sie sich als kleines Mädchen auf seinem Schoß in
den Schlaf einwiegte, als alles seinen Anfang nahm.

Ja, ja, dort drüben war es gewesen.

Sie hob den Arm und schüttelte die Faust nach den Ruinen, und der Wind
zauste in ihren Haaren. Jämmerlicher Kerl! -- Erst sie in Schande
gestürzt -- in Schande -- Schande, und dann fortgelaufen und sie unter
den höhnischen Gesichtern im Stich gelassen, sie und -- --

Ja, ja, das war es; der erhobene Arm sank ihr, wirr blickte sie um sich,
und in diesem Augenblick achtete sie zuerst darauf, wie ihr der Wind
durch das Jäckchen fuhr, und wie die Binsen sich rauschend bis zu dem
schwarzen, unheimlichen Wasser neigten. Wie das gurgelte, und wie
weltverlassen sie hier stand. Außer ein paar weidenden Kühen jenseits
des Flusses nichts Lebendiges ringsum.

Sie fröstelte und raufte eine der Binsen aus. Wenn doch ein Mensch
gekommen wäre, aber nichts regte sich. Die Einsamkeit umschattete sie.
Brennende Angst wuchs in ihr groß.

So -- ja, so würde sie gemieden sein, denn die Leute hier fürchteten
sich vor der Schande, oh, sie verkrochen sich davor; Line dachte daran,
wie Fräulein Dewitz sich oft davor gesegnet und bekreuzigt hatte, und
die Schande versperrte ihr ja auch anderwärts für die nächste Zeit Pfad
und Unterkommen. Gewiß -- sicherlich, das hatte sie noch gar nicht ins
Auge gefaßt. Sie kaute an dem Binsenhalm, und, nachdem sie ihn
fortgeworfen, trat sie in ihrer Verwirrung laut weinend mit den Füßen
darauf herum, um schließlich wieder die Faust gegen die Ruinen zu
richten: »Jämmerlicher Mensch!«

Aber was war das?

Durch den pfeifenden Wind hindurch antwortete von jenseits des Wassers
ein langgezogener, heulender Ton, der hatte etwas Wildes,
Markerschütterndes. Line war zu aufgeregt, um sich zu sagen, daß der
Laut von einem der weidenden Tiere herrühren müsse, nein, sie stand und
starrte mit weit aufgerissenen Augen über das Wasser auf die fahle
Ebene.

Wie lautete doch ihr letztes Wort? -- Jämmerlicher Mensch? -- Nein, nein,
das war ja nicht die Wahrheit. Sie -- sie allein trug ja alle Schuld.
Sie hatte ja Hexenmittel angewandt, um ihn anzulocken.

Ihre Sinne mußten sich wohl verwirren. Wie spielend schritt sie über das
moorige Ufer, das unter ihr einsank, bis das schwarze Wasser über ihren
Fuß kroch.

Hu, das war eisig.

Ruckartig zuckte sie zurück und stürzte wieder auf den Weg.

Dort drüben, wenige Schritte von ihr, ragte der Moorluker Turm, ganz
dicht ihr zur Seite starrten die Brückenreste aus dem Fluß, und da -- da
bei den Stümpfen, da besorgten verschiedene Fischer einstweilen die
Fähre, und unter ihnen glaubte sie jetzt auch die plumpe Gestalt von
Hann zu erkennen.

Und jetzt? -- Rief da nicht etwas »Lining«?

Nein, nein, nur nicht zu dieser plumpen Ehrlichkeit, das war das
Schlimmste von allem, gerade dagegen empfand sie solchen Widerwillen,
davor solche Furcht. Und jetzt rief es wieder: »Lining!«

Mehr hörte sie nicht. Mit wirbelnden Röcken lief sie den Landweg zurück,
immer vor sich hinsagend: »Nicht Hann -- nicht Hann.«

Vor ihr türmte sich im fahlen, blauen Schein die Stadt auf.

In einer halben Stunde würde sie wieder dort einziehen, von wo sie vor
einiger Zeit gekommen. Wie lange war das wohl her? Und wohin? Zu wem
lief sie jetzt? In ihrer Ratlosigkeit begann sie wild und heftig zu
schluchzen. Ob sie nicht doch zu Fräulein Dewitz gehen und alles
bekennen sollte? -- Nein, nein, lieber zurück in das schwarze Wasser.
Aber plötzlich war ihr das Ziel eingefallen. Paul.

Der neue Pastor. Warum gerade der, darüber vermochte sie sich in ihrer
Aufregung keine Rechenschaft abzulegen, sie fühlte nur, er sei der
Rechte, auf seinem Namen läge Ruhe.

Um die Mittagsstunde trat sie in sein Zimmer. Alles leer. Doch da die
Wirtin meinte, Paul müsse bald zurückkehren, er sei nur von einem Diener
des Konsuls abgerufen worden, so beschloß Line zu warten.

Todmüde sank sie auf einem Stuhl zusammen, und das Bündel, das sie bis
jetzt geistesabwesend getragen, klirrte neben ihr zur Erde.

Sie wunderte sich zwar über den Klang, aber sie rührte sich nicht mehr.
Regungslos, mit festgeschlossenen Augen hockte sie auf dem Sitz,
traumhaft umflossen von dem Gedanken »wie ruhig -- wie ruhig.«

Stunde auf Stunde verging, sie hatte kein Verlangen, sich zu erheben,
nur wenn sie einmal den Kopf hob, dann fiel ihr Blick regelmäßig auf
eine kleine, weiße Christusstatuette, die mit den gastlich geöffneten
Armen auf der Birkenholzkommode stand und sie anzusehen schien.

Wohl fielen ihr die Augen wieder zu, aber immer wieder erhob sich die
weiße Gestalt vor ihrem Blick, und plötzlich mußte sie daran denken, daß
dies die Stellung wäre, in der Er gesprochen: »Lasset die Kindlein zu
mir kommen.«

Wie merkwürdig das Wort: »Lasset die Kindlein zu mir kommen.«

Und wie seltsam, daß sich ihr im gleichen Moment die Vorstellung
aufdrängte, wie garstig es gewesen, als das schwarze Moor unter ihren
Füßen nachgegeben. Und war es nicht wieder, als ob sie sinke, tiefer und
tiefer in diese weiche, schwarze Masse? Alle Erdengeräusche
verschwanden, und allmählich nahm die Ruhe des Zimmers die Erschöpfte
völlig hinüber.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Durch ihren Traum schritt eine schwarze Gestalt, vor der sie Furcht
empfand, weil der Fremde sie mit so starren Blicken maß, und als sie
seine knochige Hand am Arm spürte, schrie sie laut auf.

Sie taumelte in die Höhe. In der Stube war es beinahe finster geworden,
vor ihr stand Paul.

»Du?« stammelte sie, ohne sich recht besinnen zu können, und stieß mit
ihrem Fuß an das Bündel, so daß es klirrte, »bist du endlich da?«

Er sah verwundert auf sie herab, schien sich jedoch ihre Anwesenheit
erklären zu können, denn er äußerte nur rasch, ob Fräulein Dewitz
ebenfalls bereits von allem unterrichtet wäre, und als Line wortlos
genickt hatte, setzte er sich an den Tisch und bedeckte beide Augen mit
der Hand. Jedoch einen Augenblick nur, dann sprang er wieder in die Höhe
und durchmaß mit langen, schweren Schritten das dunkle Stübchen, immer
gefolgt von den Blicken des Mädchens, das in seiner Erschöpfung noch
immer ohne klare Gedanken dasaß.

Und wieder blieb der neue Pastor vor ihr stehen. Ihre Gegenwart und
dieses gänzliche Zerschlagensein, als ob sie nun für immer auf seinem
Stuhl hocken bleiben wolle, begannen ihm allmählich aufzufallen.

»Line, sag' mir, weshalb bist du zu mir gekommen?« fragte er, und seine
Stimme klang dabei so rauh und gepreßt, daß Line merkte, wie sehr er
sich zusammennehmen müsse, um so zu sprechen, wie er jetzt redete.

Allem ihre Gedanken flogen nicht mehr so rasch.

»Zu dir,« entgegnete sie müde, »ja -- zu dir.«

Sie nickte wieder und sank von neuem auf dem Stuhl zusammen.

Paul verzog die Stirn, seine Augen suchten die Dunkelheit zu
durchdringen, jedoch die Ermattete bewegte sich nicht weiter.

Der Theologe wurde unsicher.

Was bedeutete dieses schwächliche Gebaren, noch dazu von Line, deren
Lebensmut nie zu unterdrücken gewesen? War dieses Gebrochensein allein
durch das Unglück der Familie bedingt? Prüfend blickte er wieder auf die
Erschöpfte. Und ohne daß er es selbst ahnte, begann sich bei ihm gegen
das Mädchen dasselbe Mißtrauen zu regen, das seit dem ungeahnten
Vertrauensbruch Brunos alle seine Empfindungen beschlich.

»Weshalb bist du in einem solchen Moment nicht zu den Unseren nach
Moorluke hinausgefahren?« drängte er von neuem.

»Zu den Unseren?« wiederholte sie verwundert, und wie wenn die
Dunkelheit sowie die Stille nur noch den einen Wunsch nach Ruhe in ihr
übrig gelassen hätte, fügte sie schläfrig hinzu: »Laß mich.«

»Laß mich?« Langsam stieg der Zorn in dem Geistlichen auf: »Weißt du
denn nicht, was geschehen ist?« fragte er heftiger, allein seine Worte
mußten wohl an ihr vorüberhallen, denn sie streckte sich aus, ihr Kopf
sank hintenüber, und wenn ihr Fuß nicht wiederum das Bündel berührt
hätte, so hätte der Schlaf die Todmüde von neuem entführt, so aber
schreckte das klirrende Geräusch sie auf. Hastig zuckte sie zusammen,
dieser Goldton brachte sie endlich zur Besinnung.

Und nun flogen Rede und Gegenrede scharf zwischen den Geschwistern hin
und her.

»Was hast du da?« fragte Paul, der ebenfalls das Klingen gehört hatte.

»Das? -- o -- -- nichts.«

»Ich rate dir gut. Fahre zur Mutter hinaus. Du wirst unser Haus nicht
mehr oft betreten!«

»Ich?«

Der Schreck lähmte sie beinahe, langsam erhob sie sich: »Warum gerade
ich nicht?«

»Weil es verkauft wird, ebenso wie unsere Boote und das Vieh und meine
Bücher, kurz alles. Von unserer Heimat bleibt nichts übrig.«

Er blieb mitten in der immer dunkler werdenden Stube stehen und legte
sich die verschränkten Hände gegen das Haupt. Wieder klang ein leises
Stöhnen durch den Raum. Aber Line achtete nicht mehr darauf.

»Wird er verfolgt?« forschte sie heiser. Sie sah, wie den andern die
Frage durchfuhr.

»Das weiß ich nicht,« gab er widerwillig zurück, und dann ging er
abermals im Zimmer umher, und eine lange Erzählung drang an ihr Ohr von
Siebenbrod und dem Konsul, und wie er mit den beiden gerungen, und wie
Mudding endlich draußen in Moorluke den Streit entschieden; aber Line
hörte teilnahmlos zu, denn seit Paul während einer Pause die kleine
Stehlampe entzündet hatte, seitdem traulicher Lichtschein die Stube
durchdämmerte, da war die rasende, treibende Angst wieder in ihr
aufgestiegen: Wohin? Wo ein Ruheplatz? -- Wo ein Kissen für die Nacht?
Wo ein Versteck vor der Schande?

»Weißt du, wo er sich aufhält?« stieß sie endlich hervor und fingerte in
Hast mit den Nägeln auf der Tischplatte herum.

Aber der Gefragte konnte sich nicht mehr beherrschen: »Der Dieb?« schrie
er dunkelrot und voller Abscheu, »der Halunke, der seine Mutter aus dem
Hause treibt, während er selbst allerlei schlechtes Frauengesindel mit
Armbändern und goldenen Ketten behängt? Oh, wenn ich nur wüßte, wo er zu
treffen wäre, wenn ich ihn nur einmal noch vor mir hätte!«

Dabei nahm er einen Stuhl und stieß ihn in ohnmächtigem Zorn auf den
Boden, daß die Füße zitterten. Line starrte ihn an.

Ganz weiß war sie geworden, langsam bückte sie sich und hob ihr Bündel
auf, denn jetzt wußte sie, hier war ihres Bleibens nicht länger, und als
sie sich aufrichtete, fiel ihr Blick auf die kleine, weiße Statue.

»Lasset die Kindlein zu mir kommen,« sprach sie, wie geistesverloren vor
sich hin. Aber sie war so matt, daß sie keinen Schritt machte, sondern
mit hängenden Armen stehen blieb.

Gleich darauf fühlte sie sich hart am Arm ergriffen, umkrallt, so daß
sie hätte schreien mögen; ganz nahe blitzten die finsteren,
mißtrauischen Männeraugen in die ihren.

»Wozu sagst du das?« hörte sie seine vor Aufregung heisere Stimme,
ȟberhaupt du warst stets so viel mit ihm zusammen; ohne Umschweife, ich
traue dir nicht. Und was trägst du da im Bündel? Ich will es jetzt
wissen.«

Er streckte die Hand danach aus, aber sie hob ihre Schätze hoch in die
Höhe.

Dann begann sie plötzlich aufzulachen, höhnisch und verzweiflungsvoll,
und als sie sich zur Seite wandte, gewahrte sie, daß zum Fenster bereits
schwarze Nacht hereinsah.

Unterdessen drang der Strandpastor zum zweitenmal auf sie ein. Noch
drohender als vorhin.

Ja, sie merkte es, es war alles verloren, alles stürzte zusammen, hier
war ihre Ruhestätte nicht.

Aber draußen lugte die Nacht herein und rief und rief.

Da streckte sie ihm mit einer wilden Bewegung ihr Tuch entgegen.

»Was in dem Bündel steckt?« schrie sie und wühlte alles hastig auf, daß
der Inhalt hervorquoll. »Hier, sieh, Ketten und Armbänder und Ringe --
ganz teure, die sind was wert -- und alle für mich -- alle für mich --
die verkauf -- hörst du -- hier -- hier.«

Damit raffte die Rasende einzelne Stücke heraus, schleuderte sie ihrem
Bedränger mit aller Kraft vor die Füße, warf das ganze Bündel hinterher,
und nachdem sie ihn noch einmal verächtlich angelacht hatte, wie sich
weidend an seiner Betäubung, lief sie, gleich einem Hunde, der Schläge
fürchtet, zur Türe hinaus. Paul hörte sie die Treppe hinunterspringen,
vernahm einen heulenden Ruf, er hörte die Haustür klingeln, aber er
regte sich nicht, er stand und starrte mit kaltem Entsetzen auf die
Schmucksachen, die sich wie Ringe einer goldenen Schlange zu seinen
Füßen wanden; in großen gleißenden Ringeln -- die ewige Versucherin der
Menschheit.



IV


Unterdessen saß Dietrich Siebenbrod gerade unter der breitschirmigen
Petroleumhängelampe des Moorluker Kruges, den er seit seiner Hochzeit
nicht mehr betreten hatte, und vor ihm stand ein großes Glas Branntwein,
was ebenfalls ganz gegen seinen Pakt verstieß.

Aber sein Pakt war aufgehoben, war »intzwei« gegangen, wie er schon
mehrfach vor sich hingestöhnt hatte, »es war allens intzwei gegangen,
die lange Arbeit, und de fiv Küh, und das Haus und die
Sparkassenbüchers, ja, ja und die fiv Küh.«

Aberst warum? -- Warum?

Mit dumpfem Grollen schob der Fischer die langen Beine weit von sich
unter den Tisch, und nachdem er seinen Branntwein hinuntergestürzt,
strich er sich über das erhitzte Gesicht, denn er konnte die Spirituosen
nicht mehr vertragen.

»Smeckt nich mehr, der lütte Kirsch,« seufzte er und steckte beide
Daumen in den Mund und biß darauf und schüttelte sich und fuhr sich
durch die Haare und warf sich auf seinem Stuhl herum, als ob er die
richtige Lage nicht finden könnte. Und so war es auch, denn wie er sich
drehte, immer sah er durch die Tür, die der Schwüle wegen weit offen
geblieben war und durch den Garten, in welchem die Blätter
herumwirbelten, auf sein eigenes Haus, »up sin Hüsing«, das nun ein
fremder Barbier kriegen sollte.

Ja, ja, wie er sich um dies Haus Müh gegeben hatte, all damals, als der
selige Herr Klüth noch lebte, denn, weiß der Deuwel, es war ihm immer so
vorgekommen, als ob er der nächste Erbe des alten Lotsen sein würde.

Und nu? Intzwei -- ganz intzwei.

Ja, ja, das kommt davon, wenn man in 'ne vornehme Familie heiratet.

Und dieser Pastor, der gar keine Ahnung von das praktische Leben hatte,
der gar nicht wußte, was eigentlich ein Klüwer bedeutete oder gar
Ballast und der keinen Hering von einer Rotauge unterscheiden konnte,
wodurch doch erst all das schöne liebe Geld in die Sparkassenbücher
reingekommen war; der konnte nu ganz einfach kommen und alles
fortschenken, das Haus und die Sparkassenbücher und die Küh? -- I, das
stritt doch gegen jede Menschlichkeit. Ne, ne, bloß nichts mehr hören
und sehen, hol alles der Deuwel, bloß alles der Deuwel. Denn, wenn man
da dran dachte -- »Möller noch ein Glas, sehr schön dein Kirsch -- kannst
mir gleich die ganze Flasche bringen, ich bleib heut lange, aus
Schabernack, aus purem Schabernack, prost.«

Ja, das war heut morgen gewesen, in aller Früh, er hatte gerade nach der
langen Nachtfahrt sich auf den Schemel hinter dem Herd gesetzt, um noch
ein paar Augen voll zu nehmen, und Mudding, die neben ihm saß, hatte ihm
eben den Kaffeetopf aus der Hand gewunden, damit der nicht auf die roten
Ziegelsteine stürze, da war der Hafenmeister in die Küche getreten, mit
der Meldung, der Herr Konsul Hollander hätte eben selbst
heraustelefoniert, Siebenbrod möchte eiligst in das Kontor kommen. --

»Möller, Möller, noch ein Glas -- --«

Darauf das verwunderte Reden von Mudding.

»Siebenbrod, sollst sehn, da stimmt was nicht.«

»Ja, Mudding, das hab' ich mir all lang gedacht.«

»Du auch? -- Du meinst doch nicht etwa gar wegen Bruno?«

»Ja, kuck, Mudding, wenn man bunte Oberhemden trägt und enge Hosen, dann
-- --«

»Was? -- ach du lieber Gott -- was meinst du, Siebenbrod?«

»Je, ich mein, dazu muß man geboren sein, Mudding. Und dann -- --«

»So sag' doch --«

»Hat mich auch gestern so viel über unsere paar Groschen ausgefragt, und
über unsere Küh, sieh Mudding, dabei hab' ich immer ein ungemütliches
Gefühl. Von so verschwiegenen Dingen spricht man doch nich.«

»Geh rasch!« rief die kleine Frau und rang aus ihrem Stuhl die Hände.
»Geh bloß.«

»Ja, ja, Mudding, ich geh ja all -- aber das sag' ich man, was Gutes
wird das nich.«

In dem Kontor war er dann mit dem neuen Pastor zusammengetroffen. Es war
das kleine Privatkabinett des Konsuls, und ehe Stiefvater und Sohn noch
ihre Verwunderung über das Zusammentreffen hatten austauschen können, da
war der Konsul bereits eingetreten, hatte sich auf das Ledersofa
geworfen, um mit niedergeschlagenen Augen, und als wenn er von sich die
größte Dummheit erzähle, seinen Besuchern das Vergehen und das
Verschwinden Brunos auseinanderzusetzen. Dabei war es für den Fischer,
den das Ereignis nicht gerade sonderlich umzuwerfen schien, obwohl er es
dennoch für familiär und passend hielt, eine bedenkliche Miene
aufzusetzen, dabei war es für ihn doch »heil komisch« gewesen, zu
betrachten, wie sich Hollander bei seiner Erzählung zwar entrüstet das
Knie rieb, anderseits aber schmerzlich-behaglich schmunzelte, wie
jemand, der zuletzt doch recht behält.

»Na ja, war 'ne riesige Dummheit von mir, hatte mich zum Schluß
wahrhaftig ebenfalls sicher machen lassen, kostet mich viel Geld die
Erfahrung -- aber schließlich, -- was habe ich gleich gesagt? Unsicherer
Kantonist, das Kerlchen! -- Na also, Herr Pastor, nun möchte ich mit
Ihnen noch eine Kleinigkeit besprechen, eine ganze Kleinigkeit. Kommen
Sie.«

Damit waren die beiden in das leere Kassenzimmer getreten und hatten den
Fischer ruhig draußen sitzen lassen, als wenn er an der Angelegenheit
nicht weiter beteiligt wäre.

Als der Zechende bei diesem Teil seiner Erinnerungen angelangt war,
schien ihn die Wut von neuem zu übermannen. Er stieß mit den Füßen gegen
die Tischbeine, daß es krachte, und rief beinahe schmerzlich: »Einen
Seidel und einen Schnaps zugleich, Möller -- und mach' die Tür zu, die
verfluchte Tür, damit ich nich mehr mein Haus sehen kann, -- mein
Hüsing. -- Mak de Dör tau, Kirl. Prächtig -- gut der Schnaps -- gut das
Bier.«

Da waren der Pastor und Hollander eine lange Weile in dem kleinen
Verschlag geblieben, und als sie endlich heraustraten, da hatte Paul
verweinte Augen gehabt, und dann war der Strandpastor schweigend mit dem
Fischer an den Hafen geschritten, von wo sie mit einem der kleinen
Flußdampfer nach Moorluke zurückfuhren.

Aber diese Begleitung und das brütende Schweigen des stillen, wortkargen
Menschen, dem noch jetzt von Zeit zu Zeit ein Tropfen über die Wange
lief, waren Siebenbrod allmählich drückend geworden: »Willst du -- --
wollen Sie denn zu meiner Frau?« hatte er gefragt, während sie beide
neben dem Schornstein des Dampfers standen und in das aufwogende
Hafenwasser sahen.

»Ja.«

»Was wollen Sie da?«

»Da will ich uns wieder ehrlich machen.«

»Was?«

Der Fischer steckte beide Hände in die Taschen und schlug ein grobes
Gelächter auf: »Was! -- Ich will Ihnen eins was sagen, Herr Pastor, ich
hab' keinem was gestohlen, und deshalb bin ich auch keinem was schuldig,
verstehen Sie mich, Herr Pastor?«

Der Hagere sah ihn an, verständnislos, als habe er gar nicht auf die
Worte des anderen geachtet, nickte und beugte sich wieder über Bord, um
die ganze Fahrt in das schwarze, strudelnde Wasser zu starren.

Den Fischer beachtete er nicht mehr, sprach kein Wort mit ihm, erkannte
ihn wohl auch nicht einmal, wenn sein Auge zufällig auf ihn fiel.

Ja, ja, wenn man bloß ein Fischer mit Transtiefeln an den Füßen war.

»Möller -- Möller -- bring' mich noch mehr. -- Nun seh ich mein Hüsing
nich mehr. -- Hurra, nun seh ich wenigstens nichts mehr -- das Haus nich
und den Pastor nich, und die alte Frau nich -- hol alle der Deuwel.«

Und dann zu Hause.

Wie die alte Frau in Ohnmacht lag, und wie Hann ihre Hände in kaltes
Wasser tauchen mußte, und wie sie immer nach dem Spitzbuben rief. Und
dann wollte sie auch mit ihrem Ältesten allein bleiben, und ebenso, wie
beim Konsul, saß der Mann auf der Bank am Fluß und hielt die Hände in
den Taschen und besah sich seine Pantoffeln, und dachte gemütlich: »Wie
das woll wird?«

Aber dann kam's.

Dann kam's.

»Halunken, studierte Menschen, verrückte Weibsbilder, wollt ihr mich
woll vom Leibe bleiben! Möller, Möller, zu trinken. -- Was? -- Nu sieh
doch. Ihr wollt dem alten, lungrigen Fuchs, dem Hollander, sein
Verlorenes wiedergeben? Hör ich auch noch richtig? -- Möller, Möller,
hast's auch gehört? Sie wollen fünfundzwanzigtausend Mark bezahlen? Ha
-- ha. Spaß, Spaß, das is ja bloß zum Lachen. Nein? Ihr habt keine
ruhige Minute mehr? Und ihr meint das alles im Ernst? -- Da soll ja der
Satan -- aber was schert mich das alles? Meinetwegen. Wenn ihr soviel
Geld übrig habt. Immer zu. Mir ist allens recht. Mudding hat vielleicht
soviel im Strumpf versteckt. Das nich? -- Sondern meine Spar -- kassen
-- bücher? Und -- ah -- das Haus?«

Die Luft blieb dem Manne aus, der mit kupferrotem Angesicht in dem
einsamen Krugzimmer saß. In toller Wut schmetterte er ein Seidel auf das
andere, daß die Scherben herumspritzten, und schleuderte das nächste
gegen die Wand.

»Was? -- was? -- Mein Haus, mein Hüsing, -- meine Bücher? Ihr seid woll
mall? Ich hab' nichts -- und ich geb' nichts. -- Acht Jahr gearbeitet
-- im Wasser gelegen -- und nu? -- Und nu? -- Bleibt mir vom Leibe, weg
-- weg.«

-- -- Wieder schrie er nach Bier.

Aber was geschah nun?

Er stierte vor sich hin. Er sah es noch einmal, ganz deutlich. Aus dem
Stuhl, in dem sie so viele Jahre gesessen, richtete sich die gelähmte
Frau auf, langsam, ganz langsam. Und sachte, ganz sachte, streckte sie
die weiße Hand gegen ihn aus.

»Siebenbrod, ich hab' dir das Haus und das Geld so lange gelassen, --
aber nu will ich es wieder haben.«

»Mudding -- du willst -- mich -- mein Geld nehmen?«

»Siebenbrod, ich muß.«

»Mudding, überleg dich, wem gehört das alles?«

»Mir gehört es. Ich habe alles zugebracht, und das Haus und die
Sparkassenbücher sind auf meinen Namen geschrieben.«

»Das wohl -- das wohl, aber Mudding, das mit den Sparkassenbüchern hab'
ich doch nur aus Vorsicht getan. Ich bitt' dich, um Gottes seiner
Barmherzigkeit, du willst mir doch nich meine paar Groschen nehmen? Das
einzige, was ich hab'?«

Ihr stürzten die Tränen aus den Augen. Sie sah aus, als ob sie sterben
wolle: »Ich muß!«

»Nun dann -- dann hol' euch alle zusammen der Deuwel« -- heulte er auf,
»dann weiß ich ja, mit wem ich's so lang zu tun gehabt hab' -- hier --
hier --«

Er war auf einen Schub zugewankt, und nun flogen ein paar Bücher auf die
Erde, daß die Fetzen herumflattern -- »hier, Pastor, hier hast du's --
is 'ne ganze Masse -- und das Haus auch, das wollte ja immer schon der
Barbier haben. -- Und die Küh -- Herrgott, Herrgott, die Küh auch. Aber
was geht mich das an? Ich sag' weiter nichts, als hol' euch alle
zusammen der Deuwel, alle in einem Wagen. Ich hab' hier nichts mehr zu
suchen.«

Und jetzt saß er in dem einsamen Krugzimmer, und draußen wirbelten die
Blätter, und es wurde dunkler und nächtiger.

»Prost, Möller -- prost. Wie dunkel das draußen geworden is. Schmeckt
wunderschön, dein Bier. Aber wer kommt da? Is das nich oll Kusemann, der
da reinkommt? Richtig, setz' dich hierher, oll Kusemann. Hab' dich
früher nich leiden mögen, aberst heut bezahl ich alles. Hm, was sagst
du?«

»Je, ich bin nich neugierig, Siebenbrod, aberst is es wahr, was mich
Hann erzählt hat, daß du dein Haus -- --?«

»Ja, ja, wird verkauft.«

»Huch -- und das Vieh und die Boote auch?«

»Allens.«

»Herrje, man erschrickt sich ja förmlich, aber was machst du denn
später?«

»Ich? -- Ich? Oll Kusemann, warum hast du auf einmal vier Augen und zwei
Nasen? Ich schlag dir eins ins Genick, wenn du das noch mal machst. Oder
ich häng dich hier an den Türpfosten auf. Aber sag' eins, du bist ja ein
kluger Kopf, wie is das eigentlich mit dem Aufhängen? --«

»Das? -- das? Ne feine Sache soll das sein. Da hört man Musik, wie auf
einem Tanzboden, aber du wirst doch nich --«

»Schnack. Oh, das Leben is mal recht dämlich. Als ich klein war, da hab'
ich mich immer ne Spieldos gewünscht, und nu -- aber wollen trinken. --
Die Geschicht mit der Musik gefällt mir -- das lügst du doch auch nich?
-- Wollen trinken -- immer mehr -- immer mehr. Pfui, das Leben riecht
wie ein fauler Hering. -- Pfui, pfui!«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

In das kleine Lotsenhaus war gegen Abend neue Verwirrung eingedrungen,
als Paul zum zweitenmal erschienen war, um, wie er vorgab, sich nochmals
nach der Mutter zu erkundigen, in Wahrheit aber, um Hann beiseite zu
ziehen und ihm allerlei wirre Andeutungen über Line zu geben. Der junge
Geistliche war ganz gebrochen. Und als die beiden Brüder in der
Dunkelheit auf dem Flur standen, dort miteinander flüsternd, damit in
der Stube die Mutter, die ohnehin leise vor sich hinweinte, nichts
bemerke, da mußte der Pastor sich an dem Holz der Haustür festhalten.

»Daß sie so sinken konnte,« murmelte er vor sich hin und rüttelte
beinahe an der Klinke, »daß sie so schlecht werden konnte.«

Hann stand neben ihm, in seinen blauen Drillichhosen und mit der offenen
Schifferjacke, das plumpe Haupt, auf dem die strohblonden Haare bereits
spärlicher herunterfielen, war ihm tief auf die Brust gesunken. Er mußte
sich mehrfach räuspern, ehe er antworten konnte. Auch so klangen seine
Worte noch gepreßt genug.

»Ja,« entgegnete er mühsam, »sie wird ihn wohl sehr lieb gehabt haben.«

Der Strandgeistliche atmete hörbar: »Aber sie hat ihn zu
Schlechtigkeiten verführt, sie hat gehandelt wie eine -- -- --«

Hier stöhnte er laut auf.

»Ja,« sagte Hann vor sich hin, »mich dünkt, die eine Liebe is heiß und
die andere kalt -- die eine will in Seide gehn und die andere in
Pantoffeln. Es kommt allens so, als es kommt.«

»Aber wir müssen unsere Natur bezwingen.«

»Ja,« schüttelte Hann traurig das Haupt, »das sagt ihr so. Ich hab'
immer gedacht, um viele Naturen wär' es dabei doch schad. Kuck, Line zum
Beispiel war mich immer gerade so recht.«

Der Pastor sah den Schiffer zweifelhaft an, dann lenkte er rasch ab, und
indem er die Flurtür öffnete, durch die bereits die Dunkelheit
hereinsah, klagte er: »Nacht. Wie sollen wir sie jetzt finden?«

»Müssen sie eben suchen,« versetzte Hann halblaut, obwohl seine Stimme
stark zitterte. Dabei bückte er sich und hob von der Diele eine große
Stallaterne empor, die er ansteckte.

Ein wunderliches, verschwommenes Licht fiel nun über den
rotgepflasterten, langen Gang.

»Wenn sie sich ein Leid angetan hätte,« fuhr der Pastor fort, und wieder
zitterte die Tür, als ob er an ihr gerüttelt hätte.

Hann fuhr zusammen. Die Laterne baumelte in seiner Hand hin und her.
Dann dachte er nach.

»Nein,« schloß er endlich und strich sich die Haare aus der Stirn. »Line
hat das Leben lieb; daher kommt woll auch alles.«

Wieder traf ihn ein verwunderter Blick des Bruders, dann aber trat Paul
auf ihn zu und drückte krampfhaft die Hand des Fischers. Alle geistige
Überlegenheit schien weggewischt.

»Wie soll es hier nur werden?« fragte er und drängte sich immer mehr an
die Seite des Bruders. »Sieh, ich -- ich trete am ersten Juli meine
Stelle auf dem Walsin an, und die Hälfte von meinem Gehalt, die gehört
euch natürlich. Aber die Pfründen eines Strandgeistlichen sind knapp,
mehr würde ich bei allem guten Willen nicht erübrigen können. Aber du,
Hann, du armer Junge, wie wirst du hier alles zusammenhalten können? Und
noch dazu bei diesen Vorwürfen von Siebenbrod, wenn das Haus erst
verkauft wird und das Vieh? Er ist ja auch tief zu bedauern, der arme
Mann. Aber dann -- was wird dann?«

»Oh,« sagte Hann und suchte in seinem Geiste nach etwas, was den schwer
Bedrängten trösten könnte, wobei er schief in seine Laterne
hinunterblinzelte: »Sieh, Paul, eins von den drei Booten bleibt uns ja,
und wenn Siebenbrod auch nicht mehr mithalten will, mit dem Boot werd'
ich schon wieder von vorn anfangen. Es wird schon gehen. Und dann, ich
weiß hier eine Stube und eine Küche, wo auch ein Fenster auf die See
zugeht, damit Mudding dran sitzen kann. Die mieten wir uns. Weißt du,
bei Klaus Muchow, bei dem Taubstummen, du kennst ihn ja. Und da richten
wir uns ein, so gut es eben gehn will.«

Es klang soviel Gutherzigkeit aus den einfachen Worten, daß Paul sein
Gefühl nicht länger unterdrücken konnte, sondern mit einer krampfhaften
Bewegung die Wange des plumpen Burschen zu streicheln begann.

»Aber hast du auch bedacht, lieber Bruder,« stammelte er, »daß du mit
diesem Vorsatz dein ganzes Leben unserer Familie zum Opfer bringst? Hast
du das auch bedacht?«

»Ja, wenn es aber nun nich anders einzurichten geht?«

»Lieber Junge --« und er legte ihm schwer die Hand auf die Schulter,
»aber deine Braut? -- Denkst du auch daran? -- Klara Toll? Was wirst du
der sagen?«

Hier senkte Hann tiefer und tiefer sein Haupt und ließ die Laterne
schaukeln, als wenn der Wind sie triebe. »Ja,« kam es endlich schwer aus
ihm heraus, »das arme Mädchen -- hätt' ihr auch was Besseres gewünscht.
Aber,« seufzte er hinterher, »sie verliert woll nich viel an mir.«

Als sie so sprachen, fuhr durch die Tür ein Windzug, der heulte durch
das Haus und ließ die Bodenklappen zittern und löschte Hanns Laterne
aus.

»Line,« rief der unwillkürlich, denn ihm fiel ein, daß die Unglückliche
noch immer unterwegs sein könnte, und während er seine Leuchte mit
tappender Hand von neuem entzündete, warf er hastig die Frage hin: »Und
Lining? -- Was wird aus der?«

Der Pastor murmelte etwas. Dann schlug er den Mantelkragen in die Höhe,
und nachdem er auf die Straße hinausgetreten war, hörte Hann, der an
seiner Seite geblieben war, wie der Geistliche in Aufregung hervorstieß:
»Wenn ich sie doch nicht von mir gelassen hätte. Wenn ich sie doch
gehalten hätte, wie es meine Pflicht war. Aber sobald wir sie wieder
haben, und es kann mit Ehren geschehen, dann nehme ich sie mit mir -- --
bei mir -- -- --«

Das übrige verwehte der Wind.

Dann gingen sie weiter, sie zu suchen.

                              *     *     *

Durch die sternenlose Nacht heulte ununterbrochen der Wind. Der Fluß
wälzte rastlos schwarze Wellen zur Mündung, rascher, immer rascher; aber
draußen, dem großen Wasser, dem nimmersatten, konnte es nicht genug
werden, und es erhob sich wie ein Geizhals, wie ein Gläubiger, der
eintreiben will, und schrie: »Mehr -- mehr!«

Hei, wie zauste und wühlte jetzt der Wind in den Binsengebüschen, wie
trieb er den Fluß stoßend gegen sie an, und wie murmelte und gurgelte es
dann zwischen den Gräsern.

Nun wurde wieder ein Stück festen Landes mürbe, nun bullerten kleine
Blasen in die Höhe, und der Fuß, der dort stand, sank ins Feuchte.

Und dort stand wirklich jemand, ein junges Weib, dem die Haare um das
Haupt wehten, dem die Röcke vor dem brausenden Sturm um den Leib
wirbelten, es stand und hielt sich an den hochgewachsenen Stauden fest
und lugte bald zu den kleinen Lichtern hinüber, die aus den Moorluker
Häuschen herausdämmerten, bald kehrte es sich zu dem Kreuzweg zurück, wo
die Fänge der alten Windmühle in rasender Eile im Kreise schwirrten.

Es sah aus, als ob dort über dem Kreuzweg eine dicke, zerzauste
Fledermaus in der Nacht hocke, die mit den Flügeln schlug, und wenn sie
von Zeit zu Zeit ihr: »Rah-rah« schrie, dann ging ein halb wildes, halb
irres Lächeln über das Gesicht des Weibes, und es wand sich hin und her,
als wüßte es keinen Entschluß zu fassen.

Ja, dort drüben hinter dem struppigen Garten, da schimmerte Licht aus
dem Lotsenhäuschen. Da saß gewiß noch Mudding und strickte an dem ewigen
Strumpf. Sie saß sicher ganz allein; denn Siebenbrod war wohl trotz des
Sturmes auf See gefahren, und Hann hatte sie ja soeben mit einer Laterne
den Landweg entlang wandern sehen. Oh, wie gespenstisch hatte es sich
gemacht, als der rote Lichtstrahl langsam zwischen den Binsen
durchgekrochen kam, um dann zuckend über das Wasser zu spiegeln. Aber
als das Mädchen der oben vorübertappenden Gestalt mit den Blicken
gefolgt war, da hatte die Einsame trotz aller Verlassenheit ein kurzes,
hämisches Gelächter ausstoßen müssen.

Freilich, leise -- leise, damit der oben es ja nicht höre, denn sie
wollte sich nicht aufstöbern lassen.

Ha, ha, wie plump der Bauer doch dort oben dahintappte, die Laterne in
dem steifen Arm weit vorgereckt, damit er den Weg nicht fehle. Und -- da
-- jetzt stolpert er. -- Sie lachte boshaft.

Und dort drüben in das verräucherte Häuschen wollte sie wirklich wieder
einkehren, wollte alles beichten und sich dann anstarren lassen von den
vorwurfsvollen, dummen Augen dieses Hann? Und dann die anderen Dörfler?
Oll Kusemann, wie der wohl ihre Schande erzählen würde von Tür zu Tür?
-- Und die rohen Scherze von Siebenbrod --?

»Rah-rah,« schrie die Fledermaus dazwischen.

»Nein.«

Das junge Weib schlug mit der Hand auf die Binsen und zog die Röcke
enger um sich zusammen. Jetzt stand es bei ihr fest. Zu diesen dummen,
beschränkten Tröpfen ließ sie sich nicht herab. Zu Fräulein Dewitz auch
nicht. Alles kleinliche, spießbürgerliche Menschen. Und dann -- und dann
-- sie bog die Binsen auseinander und lugte wieder forschend über die
vorüberwallende Flut --, sie wollte überhaupt nichts abbitten, nichts
beichten. Was sie getan hatte, was ging es die anderen an? -- Namentlich
jetzt, wo sie es zu Ende bringen wollte? -- Ihr schien, sie hätte nichts
zu bereuen, und sie wollte auch nicht bereuen. Nein, nein, immer
trotziger leuchtete es durch ihren Sinn, daß es doch eine wilde,
freudige Stunde gewesen, damals, als in dem engen Stübchen die Schuld
über sie gekommen war, und im Grunde ihres Herzens konnte sie auch dem
Fernen, den die anderen Verbrecher nannten, nicht zürnen; sie hatte ja
alles so gewollt -- und jetzt, jetzt sollten die anderen, die Dummen,
sie in Frieden lassen, sie war einmal so gewesen und wollte jetzt Ruhe
haben, Ruhe und Stille. Sie machte einen raschen Schritt vorwärts, der
moorige Boden gab nach, eiskalt schoß es an ihr vorüber.

Noch einen Schritt; sie taumelte, über die Knie bereits stieg diese
furchtbare, bezwingende Lähmung.

»Rah -- rah,« schrie die Fledermaus auf dem Kreuzweg und schlug wie toll
mit den Flügeln durch die Nacht.

Aber warum klammerte sich Line in Todesangst an die schwanken Binsen,
warum griff sie immer nach neuen hinter sich, sobald sie einen Büschel
abgerissen hatte, warum arbeitete sie sich zurück und lief, wie gehetzt,
fast bis unter die Windmühle zurück?

Dort stand sie mit rasend klopfendem Herzen still. So war sie am
Vormittag schon einmal geflohen, aber jetzt, warum jetzt wieder? In
einen verzweifelten Schrei brach sie aus und preßte die Hände gegen die
Schläfen. Noch suchte sie sich in ihrer Umnachtung zu überreden, es wäre
nur der Ort, der ihrem Vorhaben nicht günstig wirke. Ja, ja, weiter
oben, wo das Ufer schroffer, wo die Steinmauern sich dehnten -- -- --

Wieder trieb sie es, nach der bezeichneten Stelle zu rennen, aber ihre
Füße wurzelten gegen ihren Willen fest, und während sie wie ein
furchtgeschüttelter, schwacher Mensch aufheulte, klammerte sie sich halb
besinnungslos an die Unterbalken der Mühle an, als wollte sie sich
selbst verhindern, noch einen einzigen Schritt weiter nach der Mündung
hin zu richten.

Nein, sie wollte nicht, sie wollte nicht, sie war noch so jung, es mußte
noch einen Weg geben, sie war ja stark und trotzig, und sie hatte das
Leben so lieb, so lieb -- -- --

»Ich will nicht,« stammelte sie in ohnmächtiger Auflehnung, »ich will
nicht.«

Über den Landweg irrlichterierte schwankend hin und her -- ein großer,
leuchtender Funke. Manchmal verglimmte er, dann sprang er wieder empor,
wackelte langsam näher und begann eine Lichtbahn vor sich her zu werfen.

Die traf auf das Fachwerk der Windmühlenflügel, dann kletterten die
Strahlen über die Unterbalken, und nun huschten sie über das Haupt und
die zerzausten Haare des jungen Weibes.

Als sie das Licht merkte, richtete sie sich gierig auf, auch der
Leuchtkäfer hielt inne, in beträchtlicher Entfernung, wie erschreckt.

In der unwegsamen Nacht, bei dem heulenden Winde, der Stoß auf Stoß
gegen die Mühle fegte, starrten die beiden Menschen zueinander herüber,
beide das Licht segnend, das tröstliche, göttliche, ohne das sie sich
nicht gefunden hätten. Aber es war nur der erste Augenblick, der in dem
gejagten, jungen Geschöpf friedlichere Gefühle wecken konnte, dann
stemmte sie sich mit beiden Armen über den Balken, auf dem sie lehnte,
und ohne auf ihre triefenden Röcke zu achten, rief sie zu ihrem Retter
hinüber, in einem Ton, der deutlich erkennen ließ, daß sie jedes
Einmischen in ihr Leben mit Feindseligkeit zurückweisen würde: »Hann,
was willst du hier?«

»Lining, bist du's?«

»Du siehst ja.«

Ein Atemzug der Erleichterung kam von Hann.

Der Leuchtkäfer kroch wieder einen Schritt näher, seine Strahlen trafen
die Füße des jungen Weibes und ihre Röcke, von denen das Wasser
herableckte.

Hann zuckte zusammen, als ob ihm etwas wehe täte, und seinem natürlichen
Sinn leuchtete sofort ein, was er hier etwa verhindert haben könnte.

Schwerfällig hob er die Laterne und gedachte auch das Gesicht der
früheren Hausgenossin, die er bewußt oder unbewußt so lange entbehrt
hatte, zu erhellen, da rief sie wieder, nur schärfer, erbitterter und
ganz in dem Gefühl, daß sie sich gegen das Mitleid dieses Bauern zu
wehren hätte: »Hann, wie kommst du um diese Zeit auf die Landstraße? --
Was machst du hier?«

»Ich? -- O Lining -- --«

Und der Fischer, der nie log, empfand sofort, daß er ihr jetzt um keinen
Preis gestehen dürfe, wie sehr er nach ihr gespäht habe.

»Oh -- Lining,« brachte er hervor, indem er trotz alledem die Wahrheit
sagte, »ich hatt' hier was verloren.«

»Du?« Sie bog sich weiter über ihren Balken vor, der sich wie zum Schutz
zwischen ihnen reckte, und schüttelte wild das Haupt.

»Das war wohl was sehr Kostbares?« höhnte sie rauh. Oh, und dabei tat es
ihr heimlich doch wohl, mit einem Wesen von Fleisch und Bein reden zu
können, wenn es auch nur Hann war.

»War es etwas sehr Kostbares?« rief sie nochmals und stampfte mit dem
Fuß, denn es quälte sie, daß man drüben in dem Häuschen ihre Schande
wahrscheinlich schon kannte, und daß dieser Tölpel sie mit einer Laterne
gesucht haben sollte.

»Was Kostbares?« fragte Hann schwerfällig dagegen und starrte wieder
durch die Nacht auf ihren wasserschweren Rock, von dem die Feuchtigkeit
unaufhaltsam herabrieselte. »Lining, es will keiner gern was verlieren.
-- Aber du -- --« in seiner Einfalt beschloß er, sie von ihrem Verdacht
abzubringen, und das stellte er so an: »Aber es is gut, daß ich dich
grad hier treff', denn du wolltest doch gewiß zu uns rüber.«

Die ehrliche Haut vergaß, daß es eben vom Moorluker Kirchturm elf
geschlagen hatte, und daß man in dieser Sturmnacht nicht die Hand vor
Augen sehen konnte.

Aber Line wurde durch die plumpe Gutmütigkeit, die sie so deutlich zu
schonen suchte, nur noch mehr erbittert: »Was geht es dich an, wo ich
hin will?« schrie sie heftig zu ihm hinüber, während sie in Wut auf den
Balken schlug. Oh, sie wollte so gern diese Leute beschimpfen, die sich
in ihre Selbstbestimmung drängten, und auf der anderen Seite wünschte
sie so sehr, gerettet zu werden. -- Das ist das Leben.

Und Hann hörte in seiner Angst um die Irrende die Beschimpfung gar nicht
einmal heraus. Langsam, vorsichtig, als könnte sie durch jeden Schritt
verletzt werden, tappte er näher, bis er endlich die Laterne zwischen
sich und das Mädchen auf den Balken stellen konnte. Und sofort hielt die
Frierende beide Hände über das Licht.

Jedes Geschenk des Lebens nahm sie gierig an.

Es war ein wunderliches Bild, das die beiden jetzt boten: das junge
frierende Weib mit den zerzausten Haaren und dem wilden, unsteten Blick,
und ihr gegenüber der ungelenke Mann in der flatternden Schifferjoppe
und dem geduckten Haupt, beide unter der Mühle und bestrahlt von der
Laterne.

»Lining,« hob Hann wieder an, denn er fürchtete nichts so, als seinen
kostbaren Fang aus dem Netz zu verlieren. »Is doch gut, daß ich dich
hier treff', denn du wolltest gewiß zu uns herüber, und da die Brücke
gebrochen ist, so muß ich dich in der Fähre rüberschaffen.«

»So? Ist sie gebrochen?« wiederholte sie verächtlich. Aber Hann hielt
fest, ganz dicht stand er jetzt vor dem Balken, so daß das zuckende
Licht von unten sein Gesicht überhuschte.

»Natürlich, Lining, is sie gebrochen. Hast du das vergessen? Aber du, --
du hast gewiß von dem Unglück bei uns gehört. Und da wolltest du kommen,
um Mudding zu trösten. Is nich so?«

So hell war der Lichtkreis um die beiden geworden, daß die argwöhnische
Line sofort an seinen scheu auf sie gerichteten Augen erkannte, wie sehr
der Tölpel alles wußte.

Oh, sie hätte ihn dafür mit der geballten Faust ins Gesicht schlagen
mögen.

»Wozu verstellst du dich?« fuhr sie ihn an und riß an seinem Arm. »Du
weißt ganz gut, daß ich alles früher wußte, wie ihr. Wozu soll das?«

Hann hielt still.

»Lining, ich sagte man so. Aber dann weißt du gewiß auch, daß unser Vieh
verkauft wird, und die Boote, und das Haus.«

»Das Haus auch?« schreckte Line zusammen, während sie unwillkürlich nach
der Richtung der leuchtenden Fensterchen herumfuhr.

»Ja, das Haus auch, und wir mieten uns nun ein Stübing und 'ne Küche bei
Klaus Muchow.«

Als er von diesem Zusammenbruch sprach, da begann das Herz der
Verstörten wieder zu hämmern, in rasendem Schlag, sie hob ihre Finger
zum Munde und biß darauf herum. Wilde Verzweiflung durchstürmte sie
wieder.

Warum, warum war sie vorhin nicht unter den Binsen verschwunden? Nur
einen Schritt galt es doch noch, und das Bett war so weich gewesen.
Nein, nein, jetzt wollte sie nichts weiter hören. Mit einer Bewegung,
unter der sich ihr ganzer Körper zusammenkrümmte, schnellte sie von dem
Balken fort, und im nächsten Augenblicke wäre sie in der Nacht
verschwunden gewesen, wenn nicht Hann in seiner Angst bereits den
Querbaum übersprungen und sie nun an beiden Armen festgehalten hätte.

Feste, klammernde Fischergriffe, unter denen sie sich in aufsteigender
Wut hin und her wand.

»Was heißt das? -- Laß los!«

»Hier sind viel Maulwurfslöcher. Ich dachte, du könntest fallen.«

»Das is nich wahr. Du weißt was. Du willst etwas anderes von mir!«

»Lining, komm hier an die Laterne.«

»Weg!«

»Lining, ich kann dich nich so fortlassen. Sieh, es is Nacht. Ich -- ich
glaub' auch, du hast dich mit Fräulein Dewitz erzürnt.«

»So? Glaubst du?«

Sie lachte, sie schrie auf.

»Und da Mudding jetzt so im Unglück sitzt, so -- oder wenn du nich zu
uns willst, so hat Paul davon gesprochen, daß er dich mitnehmen möchte
auf den Walsin. -- Willst du das?«

Da hatte sie sich losgeschüttelt und stieß ihn zurück.

»Zu Paul? -- In das Pastorhaus?«

Mit einem Sprunge war sie an der Laterne, und unter einem schrillen Ruf,
aus dem die Verzweiflung alles Weibliche genommen hatte, hielt sie die
Leuchte hoch vor Hanns Antlitz in die Höhe, ob er etwa in dieser
grausigen Umgebung Spaß mit ihr zu treiben wage.

Aber des Burschen blaue Augen blickten sie in dem Lichtschein so
bekümmert an, daß ihr die Laterne plötzlich klirrend auf die Erde sank.

Ihr schwindelte, die Mühle wankte einen Augenblick vor ihr auf und ab,
die Nacht tanzte vor ihr, so daß sie sich auf den Balken setzen mußte.
Zorn, Todesangst und Erschöpfung hatten ihr alle Sehnen durchschnitten,
kraftlos sanken ihre Hände gefaltet in den Schoß und ihr Haupt neigte
sich zur Seite, so daß Hann erschreckt es mit beiden Händen stützen
mußte.

»Zu Mudding?« murmelte sie traumverloren.

»Ja, Lining, oder zu Paul.«

»Komm her, Hann, ich will dir was sagen.«

Und als er sich zu ihr hinabbeugte, näherte sie den Mund seinem Ohr, um
ihm etwas zuzuflüstern. Doch unvermittelt hielt sie inne.

»Stell' die Laterne erst hinter uns.«

Still folgte er ihr.

So hockten nun beide zitternd da, vor ihnen Nacht und hinter ihnen das
Licht. Dann näherte sie ihre Lippen von neuem seinem Ohr und flüsterte
etwas. Erst stockend, dann heftiger, zum Schluß zornig, wie eine
Anklage. Es war der Grund, warum sie für immer von einem Pastorenhause
getrennt war -- es war ihr Schicksal.

Hann saß da, still und geduckt, und sank immer tiefer in sich zusammen.
Er nickte und nickte, und so oft sie, ihn beobachtend, eine Pause
machte, nickte er stärker, wie jemand, der etwas Freudiges oder
Natürliches hört. Über dem armen Burschen war jetzt die Stunde, wo das
menschliche Herz langsam anfängt zu bluten, um nie mehr ganz zu
verharschen.

Aber er nickte immer ernsthaft und beistimmend.

»Kann ich zurück?« fragte sie am Schluß.

»Lining,« erwiderte er mit halber Stimme, »über die Frage muß ich mich
wundern. Wozu is ein Elternhaus da, als daß es Gutes und Schlechtes
aufnimmt? Wär' es anders, könnt' es mich gestohlen werden. Komm,
Lining.«

Eine Viertelstunde später hörte man die Ruder auf dem Fluß klatschen.
Hann führte seine Pflegeschwester heim. Als ihr Fuß die Schwelle
berührte, zuckte sie zurück, und noch einmal schien ihr die Nacht
lieblicher als die fischdurchduftete Engnis, aber Hann schob sie sanft
auf den Flur.

Rabenschwärze lagerte hier.

Furchtsam drängte sich die Heimgekehrte an ihn. -- Und als er leise --
leise die Tür schloß, damit Mudding nicht gestört würde, da fühlte er
plötzlich unter Herzklopfen, wie eine weiche Hand über seine Wange fuhr,
und wie neben ihm etwas leise aufschluchzte.

»O Lining,« murmelte er zerschmettert.

Allein ihre Zerknirschung dauerte nur einen Moment, dann vernahm der
Fischer, wie das Mädchen, das er in der Finsternis nicht sehen konnte,
rasch aufatmete und mit Bestimmtheit fragte: »Hann, was du mir
versprochen hast, das bleibt so?«

»Natürlich, Lining.«

»Gut, dann gehe ich jetzt nach oben, in meine alte Kammer. Und morgen
spreche ich mit Mudding. -- Gut' Nacht.«

»Gute Nacht, Lining, schlaf wohl, es is die erste Nacht, die du wieder
bei uns schläfst, hörst du?«

»Ja, geh du jetzt auch zu Bett, Hann.«

Dann huschten leichte Tritte die Stiege hinauf.

Hann horchte hinter ihnen her, dann griff er sich nach dem Herzen, als
ob dort etwas nicht in Ordnung wäre. Schwer, schwer seufzte er auf.

Seine Laterne hatte er bereits vor dem Hause ausgelöscht, damit ihr
Schein nicht zu Mudding dränge, die jetzt in der großen Stube neben dem
Flur schlief.

Die Kranke aber mußte dennoch das Geräusch des Eintretens bemerkt haben,
denn durch die Tür drang eine feine, zitternde Stimme: »Hann -- bist
du's?«

»Ja, Mudding.«

Ein Seufzer folgte in der Stube.

»Mudding, fehlt dir was?«

»Ach nein, mein Jung' -- aber Siebenbrod -- er is noch immer nich da.«

»Laß gut sein, Mudding, ich schließ' die Tür nich zu. Ich werd' hier
warten.«

Drinnen die Kranke äußerte sich zu diesem Vorschlag nicht weiter -- sie
warf sich noch ein paarmal hin und her, dann wurde es still.

Draußen auf dem Flur stand ein ungefüger, blau angestrichener
Holzkoffer, das einzige Gut, das Siebenbrod mit in die Ehe gebracht
hatte. Auf diesen Schrein setzte sich Hann, stützte die Ellbogen auf die
Knie und hielt seine Nachtwache.

Draußen summte der Wind, pfiff manchmal und heulte. Die Dorfuhr schlug,
Viertel auf Viertel, der Fluß rauschte, und die Pappeln ächzten und
schüttelten sich, Hann spann an seinen Gedanken fort.

Schwere Gedanken, die nur ungern ein Gewebe werden wollten.

Da oben schlief sie nun.

Und er, er war ein Bräutigam und hatte sich doch täglich danach gesehnt,
daß die Kammer wieder von ihrer Bewohnerin besetzt werden möge.

Hier war eine Lücke, ein Bruch in seinen Gedanken, an dessen spitzen
Trümmern er sich die Stirn zerstieß, genau so wie damals, als er auf den
Anker gestürzt war, und Klara Toll ihn gepflegt hatte.

»O Klara!«

Er hielt sich den Kopf, damit er nicht wirklich springe, dann lauschte
er wieder nach der Stiege, ob da nicht ein leichter Schritt laut würde.
Denn er mißtraute Line. Ihr konnte es einfallen, trotz aller seiner
Versprechungen zu entwischen.

Lange starrte er hinauf und lauschte.

Aber nichts regte sich mehr, nur die Hauskatze hörte er auf samtnen
Pfoten vorüberschleichen.

Schmerzlich wandte der Beobachter das struppige Haupt zurück, und seine
Gedanken verknüpften sich wieder.

Mein Gott, wie war die Jugendfreundin, die er so lieb gelabt hatte, »so
liebing,« wie war sie zurückgekehrt? In Schande, ins Elend gestoßen. Und
von wem? -- Von seinem Bruder, der sie hätte hochhalten müssen.

Er dachte weiter und fragte sich: »War sie nun wirklich schlecht? --
Schlechter als früher?«

Je, wer konnte das wissen? -- Ich weiß es nich. Denn ich hab' solch eine
Stunde, nach der sich doch alle Menschen und selbst das Vieh heimlich
sehnen, noch nich erlebt. Aber mich dünkt, wer ein Richter über was sein
soll, der müßt' das auch alles erlebt haben.

Und is das nich eigentlich komisch, daß das »schlecht« sein soll, woran
die Menschen doch so viel denken, und was sie sich wünschen? Und
schließlich, solch einen neuen Menschen in die Welt gesetzt zu haben, is
doch auch ein kleines Verdienst. Und wenn ich mir so überleg', was
herrscht nich für Freude, sogar bei Siebenbrod, wenn eine Kuh kalbt, und
da wollen sich nun viele Leute wirklich so vergehen, daß sie ein
neugeborenes Menschenkind, was doch viel mehr is, nich gern in die Welt
reinlassen wollen? »Oh, pfui -- ne, dafür will ich woll sorgen.«

Aber bei dem Wort »sorgen« fiel ihm schwer aufs Herz, was er ohnehin
schon alles gegen Line auf sich genommen hätte. Ach, was war sie doch
anders, als er sich es vorgestellt hatte. Wie wild, wie trotzig, wie gar
nicht ein bißchen demütig war sie. Und was hatte sie sich alles
ausbedungen, bevor sie sich, noch immer ungern und sich sträubend, von
ihm hatte in den Kahn ziehen lassen.

Er seufzte.

Sie war doch ganz anders, als er immer gedacht hatte, eigentlich so, wie
ein rechter Mensch nicht sein sollte, denn sie dachte stets an sich. --
Und wie würden nun die nächsten Tage werden? -- Morgen schon, wenn
Siebenbrod die neue Hausgenossin vorfinden würde.

Er kratzte sich verlegen hinter dem Ohr; draußen schlug die Dorfuhr
einen mächtigen Schlag.

Eins.

Schon so spät, und Siebenbrod immer noch nicht da? Der Wartende kroch
von dem Koffer herunter, machte ein paar Schritte, um sich die Glieder
auszurecken, und zog sich wieder auf den blauen Schrein zurück.

Es hatte eben zwei geschlagen, als er von neuem auftaumelte: Herr Gott,
es dämmerte schon. Ein neuer Sommermorgen guckte bereits durch das
kleine Stückchen Glas, das oben an der Haustüre eingesetzt war. Draußen
zirpten die Schwalben, und der Frühwind strich über den Fluß. Doch in
dem Flur woben noch graue Schleier hin und her, aus denen sich
undeutlich nur die roten Fliesen heraushoben.

War Siebenbrod schon da?

Ganz zerschlagen kletterte der Wächter von seinem Sitz herunter und
wollte eben leise das Haupt an die Tür des großen Zimmers legen, als in
der Ecke hinter der Haustüre etwas seinen Blick fesselte.

Zögernd richtete er sich auf, sah sich um, rieb sich die Augen und
starrte wieder in die Ecke, die die Spinnen ganz mit grauen Geweben
angefüllt hatten.

»Herr Gott!«

Er rief leise: »Siebenbrod.«

Nichts regte sich.

Aber das war er doch? Dort stand er doch in der Ecke, den breiten Rücken
dem Beobachter zugekehrt und so sonderbar groß?

Noch einmal rief Hann mit halber, heiserer Stimme, die ihm nicht recht
aus der Kehle wollte, jedoch der riesige Fischer regte sich nicht. Er
stand, um zwei Haupteslängen höher als Hann, den struppigen Kopf mit den
schwarzen Haaren, von denen die Mütze heruntergeglitten war, eng der
Ecke zugekehrt, wie wenn er sich schäme.

»Jesus -- Christus,« sprach Hann ganz langsam, und mit vorgestreckten
Armen, als ob er sich gegen Spuk schützen wolle, schlich er näher, bis
er mit dem Finger scheu den Rücken des Riesen berühren konnte.

»Siebenbrod.«

»Siebenbrod, warum bist du heut so groß?«

»Gott erbarm sich, Siebenbrod, du stehst ja in der Luft?«

Aber als keine Antwort kam, sondern die Gestalt unter dem Druck von
Hanns Finger unmerklich hin und her schaukelte, da versuchte der Bursche
in seinem Entsetzen das letzte Mittel, das, wie er sich erinnerte, oll
Kusemann als untrüglich gepriesen hatte.

Mit raschem Griff riß er dem Hängenden drei Haare aus und legte sie ihm
in Kreuzform auf die Füße. Allein Siebenbrod hatte bereits die Klänge
seiner Musikdose vernommen, nach denen er sich schon als Kind so
leidenschaftlich gesehnt hatte, und schaukelte deshalb unempfindlich
gegen Hanns Zauber weiter, ja, er begann sich jetzt sogar um sich selber
zu drehen. Da schnitt ihn Hann kurz entschlossen herunter.

Als der Morgen graute, da lag vor dem blauen Koffer, den der Bootsmann
einst als einziges Gut in die Ehe mitgebracht hatte, ein braunes Stück
Segeltuch, unter welchem sich undeutlich die Umrisse eines
hingestreckten Körpers abhoben, und auf dem Koffer saß Hann und hielt
lautlos die Leichenwacht. Und immer wieder guckte er hinunter und fragte
sich: »Da liegt er nun so still, so mucksenstilling, und soll doch mal
auferstehen? -- Und wenn Mudding man in den Himmel kommt, dann findet
sie nun zwei Männer vor. -- Wie das wohl is? -- Und ob der liebe Gott
wohl kleiner würd', wenn das Wiederfinden man solch ein Trostmärchen von
die Pastoren wäre? -- Ich weiß es nich. -- Aber hör', da draußen kräht
all der Hahn -- und da noch einer und wieder einer.

O Siebenbrod, jetzt takeln die anderen Fischer ihre Boote ab und gehen
zur Ruhe. Und du hast dich all so viel früher hingelegt. Darin liegt
wohl das, was unrecht is, und was die Menschen nich verzeihen mögen.
Denn ich denk mich man, durch das Leben kriegen wir doch erst all die
anderen Gottesgeschenke. Und sieh, jetzt kommt es mich auch so vor, als
ob das Leben selbst doch wohl mit das höchste Glück sei. Denn die Sonne
und die Sterne und das Wasser nie gesehen und niemals eine menschliche
Stimme gehört zu haben, wie zum Beispiel Line ihre, das is wohl das
Aller -- -- Allerschlimmste. Kuck, Siebenbrod, und all das wegwerfen,
nein, ich muß dich sagen, darin liegt mehr als Sünde, darin liegt
Dummheit.«

Und als er das sagte, da schmetterte laut und lebensvoll der Hahn, und
immer heller fiel das Morgenlicht auf das braune Segeltuch.



V


Zwei Monate später.

Die Herbst- und Reisemonate sind vorüber. Oll Chronos schmierte um diese
Zeit seine Karre. Er will den Sommer abholen und nebenbei die fauligen
Ähren von den Feldern lesen, denn in solch mürbegewordenen Sommertrieben
liegt neuer Dung.

In der Küche der kleinen Katenhütte, in der Hann und Line jetzt zur
Miete wohnen, sitzt der Besitzer des Hauses, der riesige Fischer Klaus
Muchow, auf seinem Schemel und hält sich mit weit ausgespannten Armen an
zwei eisernen Haken der lichtblauen Mauer fest, weil ihm seine Frau
sonst unmöglich die gewaltigen Transtiefel ausziehen könnte, die wie
Pech an seinen Füßen kleben.

»Ne,« atmet Frau Fiek[8] nach einigen vergeblichen Versuchen, und die
starkknochige Frau, die ebenfalls eine blonde Riesin ist, wischt sich
den Schweiß, »nein, wenn ich dich das nich seit dreißig Jahren angewöhnt
hätt', und du mir nich bis jetzt jeden Stiefelzieher zerbrochen hättest,
hör', Mann, ich würd's nich mehr tun. Da gehört ja ne Maschine dazu oder
doch zwei Pferde.«

Der Riese grinst wohlgefällig, verzieht das blondumbärtete Maul und
versucht, sich fester an den Haken zu klammern, wobei er aber das
fußlange Eisen ausreißt.

Jetzt gerät er in Zorn, besieht sich das Eisen, schleudert es in den
Holzkorb und brüllt, daß der kleine, kaum sieben Fuß hohe Raum
erzittert: »Stäwelwichs -- Stäwelwichs!«[9]

»Hast recht,« antwortet darauf Frau Fiek ruhig, »der Schmied hat sie
nich ordentlich eingehauen.«

Hier könnte man nun einsenden, daß Frau Fiek ihrem Klaus ganz unlogisch
antwortete, denn der Riese hat doch augenscheinlich Stiefelwichse
verlangt, von deren Anwendung er vielleicht eine Erlösung von seinen
Transtiefeln erwartete. Aber wer das denkt, der zeigt eben, daß er das
stärkste Moorluker Ehepaar gar nicht kennt, denn eben hat Frau Fieks
eiserne Faust das Leder dennoch heruntergezogen, und der Gatte brüllt
nun in allen Tönen der Freude: »Eierkauken -- Eierkauken.«[10]

Damit ist Klaus Muchows Wortschatz beendet, denn das blonde Neptunshaupt
ist taubstumm, und erst nach langen Mühen hat ihm Frau Fiek diese beiden
Worte beigebracht, die er nun für jede Gemütsregung anwendet.

Klaus Muchow ist seelensgut, er hat alles lieb, mit Ausnahme einer
Büchse Stiefelwichse, die ihm einstmals in der Dunkelheit und in der
Abwesenheit seiner Frau an den Mund geriet, um dann allerdings von ihm
in höchstem Grimm in den Rick geschleudert zu werden. Dieser
Gemütserschütterung verdankt er das Wort.

»Stäwelwichs.«

Stäwelwichs bedeutet seitdem alles, was ihm schlecht dünkt. Der Teufel
-- ein zerrissenes Netz -- ein betrunkenes altes Weib -- Leibschmerzen --
alles ist Stäwelwichs.

Dagegen haben ihm sein Magen und seine Leckerzunge auch das Wort für
alle Idealität und die Erscheinung des Guten geliefert.

Eierkauken stellt nämlich Klaus Muchows Leibgericht dar, denn der Riese
ist ein Leckertähn, und da dieser Kuchen nirgends so lieblich mit Butter
und Eiern bereitet wird, als bei Frau Fiek, so drückt Eierkauken jedes
gute Prinzip aus, zum Beispiel den Himmel -- einen scharfen Priem --
einen Bummelschottschen mit Frau Fiek, denn sobald der Fußboden und die
Decke fest sind, dann tanzt das Riesenpaar gern miteinander; Eierkauken
ist ferner ein schattiger Platz in der Kirche -- die Sparbüchse, und ein
Faustschlag, den oll Kusemann wegen seiner Lügen und Neckereien zu
empfangen hat.

Das Merkwürdigste aber in dieser Ehe bleibt, daß Klaus Muchow nur seiner
Riesin auf die Lippen zu sehen oder ihren heftigen Gebärden zu folgen
braucht, um tatsächlich jedes Wort zu verstehen.

»Na, Männing,« fragt Frau Fiek, nachdem ihr Gatte mit den Füßen in ein
Paar Holzpantoffel gefahren ist und nun den Kaffeetopf in der Hand hält:
»Schön was gefangen heut?«

Klaus Muchow schlürft laut den Kaffee und schüttelt mißmutig das
struwlige Lockenhaupt.

»Na,« tröstet die Riesin und schlägt ihm dabei schallend aufs Knie, was
aber eine Liebkosung bedeuten soll, »schadet nich -- wir haben ja erst
gestern aus der Räucherei Geld bekommen; man muß auch nich zuviel
verlangen.«

Jetzt grunzt der Fischer zum Zeichen der Zustimmung ein bißchen, während
das Schlürfen erstirbt. Dann setzt er den Topf hin, zeigt auf die
Seitenwand, schließt die Augen und beginnt einen Augenblick laut zu
schnarchen, worauf Frau Fiek, die bereits am Herd hantiert, den Kopf
schütteln und antworten muß: »Nein, sie is noch nich aufgestanden. Kann
sich das Langschlafen aus ihre vornehme Zeit noch immer nich
abgewöhnen.«

»Eierkauken,« murmelt Klaus mitleidig und macht mit der Hand die Gebärde
des Streichelns.

»Ja, ja, ich weiß woll,« fährt Frau Fiek fort, »du magst sie gern
leiden, und die beiden haben ja auch viel Unglück gehabt. Erst ihr
bißchen Hab und Gut verloren, dann das Unglück mit dem Stiefvater, der
sich aufgehangen hat. Zwei Tage später noch eine zweite Leiche im Haus.
Die gelähmte alte Frau Klüth -- der ja der Tod von Siebenbrod den Rest
gegeben haben soll, zum Schluß das mit dem jungen Ding selbst -- o je, o
je -- was soll man dazu sagen? Aber ich mein, nun könnte sie sich doch
auch ein bißchen in die Verhältnisse schicken und sich nich mehr so
vornehm aufspielen. Nu hör' bloß! Schlägt all sieben. Und sie schläft
noch immer. Nimmt doch von einem Fischer ihr Brot an, da müßt sie sich
auch so haben, wie eine Fischerfrau.«

Sie unterbricht sich, denn ihr Klaus grunzt laut und vollführt mit
seinen Händen derartige Bewegungen, als wenn er zwei Stricknadeln in der
Hand hielte.

»Ja, ja,« versteht ihn die Riesin sofort, »ich weiß all, was du willst.
Sie strickt seit ein paar Tagen neue Strümpfe für Hann. I, ja, das is
aber auch man so ne Arbeit für vornehme Damens. Ihr Fräulein Dewitz war
ja ne Handarbeitslehrerin. Weshalb soll sie denn so was nich verstehen?«

»Huh -- huh,« brummte hier Klaus Muchow laut auf und fuhr mit dem
rechten Arm eng im Kreise herum, dann fuscherte er unter den Kochtöpfen
des Herdes.

»Ach so,« sagte Frau Fiek und legte den Finger an die Nase, »du meinst,
daß sie neulich für ihn gekocht hat. I, das war auch danach. Hat mir ja
allein ein halbes Pfund Butter verbraucht. Und seitdem hat sie sich auch
nich wieder daran gewagt. Und überhaupt« -- hier wandte sie sich und
setzte beide Hände in die Seiten -- »ich muß dich man was sagen. Aber du
bist mucksenstill und hast keine Widerwörter! Gestern war die Frau
Hafenmeistern bei mich, hat mich wieder Klein-Kinderzeug zum Waschen
gebracht. Und bei die kleinen Hemden, da kamen wir auch auf das -- nun
auf das, was bei der da --« jetzt zeigte die Riesin ebenfalls auf die
Seitenwand -- »erwartet wird. Und da fragten wir uns so, ob so was
überhaupt für mich im Hause paßlich wäre? Und die Frau Hafenmeistern
meinte, daß das für ne Frau wie mich un -- unmorastig wär'! Und nun frag
ich man, bin ich nich immer ne reinliche Frau gewesen auch beim Waschen?
Und nun soll ich mit einmal Morast im Hause haben? Ne, Klaus, entweder,
oder -- mehr sag' ich nicht; ich sag' bloß -- entweder -- oder.«

Aber Klaus Muchow, dem es das zarte, schmale Gesichtchen seiner
Mieterin angetan hatte, erhob sich, so daß sein Haupt hart an die Decke
stieß, streckte die Faust vor und brüllte: »Stäwelwichs!«

»Ne,« schrie jetzt auch Frau Fiek, »diesmal geb' ich nich nach. Die Dirn
soll mir aus dem Hause.«

»Stäwelwichs!« schrie Klaus kirschbraun im Gesicht und schmetterte einen
Kochtopf auf die Erde.

»Is mir auch recht,« lachte die Riesin wütend, ergriff ebenfalls einen
Topf, aber vorsichtigerweise einen kleineren, und schleuderte ihn
ebenfalls auf den Boden.

»Soll mir aus dem Hause,« tobte sie. »Und ich weiß es jetzt auch -- die
hat der Teufel hier hereingeführt -- kein anderer as de Düwel.«[11]

Das war die besondere Eigenart der guten Riesin, daß sie felsenfest an
den Teufel glaubte, ja, daß sie ihn überall herumschleichen sah, in
ihrem Schrank, auf der Straße, ja sogar in ihrem Bett.

»De Düwel -- de Düwel.«

»Stäwelwichs.«

Der Streit der Riesen hätte diesmal ausarten können. Aber plötzlich
begann auf der Dorfstraße eine Leier zu spielen. Und der Italiano sang
dazu:

    »Du, du liegst mir im Herzen,
    Du, du liegst mir im Sinn« --

Klaus Muchow sah ihn zuerst durch das Küchenfenster. -- Er riß die Augen
weit auf.

Musik hat etwas Versöhnendes, besonders aber bei dem Riesenpaar, dessen
Herzensbedürfnis Lied und Tanz ausmachte.

Zuerst zog ein seliges Lachen über des Mannes Züge. Obwohl er die
Melodie nicht hörte, hob er das rechte Bein.

Da konnte auch die Riesin nicht länger widerstehen; sie ließ den
Kochlöffel fallen und lehnte sich an die Schulter des Fischers:

    »Du, du machst mir viel Schmerzen,
    Weißt nicht, wie gut ich dir bin.«

Sie lachten, faßten sich an den Händen und drehten sich.

Line und der Teufel waren vergessen.

Sie tanzten.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Eine Stunde später erhob sich Line von ihrem Lager. Sie sah sich
mißmutig in dem engen Verschlage um, den Hann nach dem Beispiel von Frau
Fiek ein »Stübing« nannte, schüttelte verächtlich die Betten des
Wandschragens zurecht, der ihr als Lagerstatt diente, während Hann in
einer Bodenkammer hauste, und setzte sich dann vor einem Stückchen
zerbrochenen Spiegelglases nieder, das auf einer rohen Fichtenkommode
stand, um sich die Haare aufzustecken.

Sie beeilte sich sehr damit, denn der Tag schien bereits hell in ihre
Kammer, und jeden Augenblick konnte Hann von der See heimkehren. Hastig
fuhr sie in ihre Bluse und zog den Stoff seufzend stramm. Draußen auf
der Dorfstraße hörte man aus der Ferne noch immer die Leier spielen.
Rasch öffnete sie das niedrige Fenster und lehnte sich einen Augenblick
hinaus.

Aber das Katenhäuschen der Muchows lag weit ab vom Dorfe, und seine
Fenster gingen direkt auf die Seewiesen und den Bodden hinaus.

Line verzog die Stirn.

Hier vernahm man die Leier nur ganz verschwommen.

Blauschimmernd wiegte sich wohl die See, im grellen Sonnenschein
glitzerten die feuchten Wiesengräser, und eine Wolke gelber und brauner
Schmetterlinge gaukelte in der stillen Luft umher, aber Line bemerkte
das alles nicht.

Diese Einsamkeit!

Sie verschränkte die Hände, drückte sie gegen die Stirn und wandte sich
heftig ab, als hätte die Ruhe draußen sie verletzt.

Aus dem Nebenraum war inzwischen ein scharfer Fischgeruch gedrungen.

Das roch so schlecht.

Schon als Kind hatte sie eine Abneigung gegen den Duft empfunden; und
jetzt, wo sie ihn immerfort roch -- jetzt schien er ihr beinahe
unleidlich.

Sie setzte sich auf einen Schemel am Fenster und starrte auf die See
hinaus.

Oh, wie schön und vornehm hatte es doch bei Fräulein Dewitz geduftet.
Jeden Sonnabend nach dem großen Säubern hatte sie Lavendelessenz
sprengen müssen. Und hier? --

Dieses verwünschte kleine Katenhaus! Und diese ungebildeten Riesenleute.
Oh, sie wußte ganz gut, daß sie der Frau ein Dorn im Auge war, denn das
Schicksal Lines hatte sich bereits herumgesprochen.

Man munkelte, ohne zu wissen.

Line biß sich auf die Lippen und ballte langsam die Faust.

Warum? Warum krochen die Monate so? Wie lange mußte sie hier noch
sitzen? Wann war sie endlich frei und erlöst? Sie rechnete an den
Fingern. Denn hier -- hier blieb sie keinen Tag länger, als sie mußte.
Hier war ja nur ein Versteck für sie, ein Unterschlupf. Hier band sie ja
nichts! -- Oder Hann vielleicht?

Sie zuckte die Achseln.

Freilich, sie wußte sehr genau, daß es Hanns größte Freude im Leben
ausmache, ihr ins Gesicht schauen zu dürfen. Es war lächerlich -- sie
tat nichts dazu -- aber es war einmal die Angewohnheit des ihr so
ungleichen Bauern.

Und dann dachte sie sich auch, dabei könne man ihn lassen, das schadete
ja keinem, und Hann müsse ihr schließlich noch dankbar sein, wenn sie
diese elende Hütte mit ihm teile.

»Tag, Fräulein,« klang es von draußen.

Line fuhr auf.

Über den Wiesenweg zur Mole schritt oll Kusemann vorüber, der
übertrieben tief seine zierliche Lotsenmütze zog und mit den Augen
zwinkernd, wohlwollend fragte: »Na, ümmer noch gut zu Wege, Mamselling?«

Line sah ihn an, wurde blutrot und schlug klirrend die Scheiben zu.

»Kuck, wie nett,« sprach der Lotse, unbekümmert um ihre Wut, und
dienerte rückwärts, wie ein Krebs, an ihr vorüber. »Na, solche
Zornigkeit verschwindet aber bald wieder. Das bringen manchmal die
Umstände mit sich. Ich komm und kuck mich mal abends nach dem Mamselling
um.«

Damit ging er ehrbar seines Weges.

»Solch ein Kerl!«

Line kratzte mit den Nägeln an ihrer Schürze herum.

Das war nun der einzige, der sich nach ihr erkundigte. Paul, der neue
Pastor, der jetzt auf dem Walsin amtierte, hatte seinen Bruder wohl
schon einigemal besucht, aber immer wenn er eintrat, war Line rasch in
Hanns Bodenkammer hinaufgesprungen oder durch die Küche auf die
Seewiesen hinausgelaufen, um nicht mit dem Geistlichen
zusammenzutreffen. Auch zu Siebenbrods wie Muddings Leichenbegängnis war
sie nicht mitgegangen, sondern hatte sich, wie erschreckt, auf dem Boden
des alten Hauses, das nun auch bereits dem Barbier gehörte, verkrochen.
Und niemand hatte nach ihr gefragt. Selbst Hann schien dies Verstecken
natürlich gefunden zu haben, denn er war nie mehr darauf zurückgekommen.

Die Einsame stieß ein zorniges Lachen aus.

Warum wohl Fräulein Dewitz nicht einmal herauskam? -- Ach die! Die mochte
bleiben, wo sie war! -- Aber nicht ein einziges Mal sich erkundigen
lassen? Das alte Fräulein hätte doch die Verpflichtung gehabt! -- Und
nun gar der Konsul Hollander oder Dina?

Line bedeckte plötzlich die Augen mit der Hand, denn das Gefühl des
Ausgestoßenseins war übermächtig über sie hereingebrochen, dann jedoch,
als ob sie sich dieses kurzen Nachgebens schäme, griff sie ebenso
schnell nach dem Scherben von Spiegelglas und schleuderte ihn heftig auf
die Erde.

An allem war nur Hann und dieses Katenhaus schuld.

»Da lieg.«

Die Splitter flogen herum.

»Lining,« sprach der eintretende Hann vorwurfsvoll und blieb breit unter
der niedrigen Tür stehen.

Er trug noch ein feuchtes Netz in der Hand. Das Wasser lief an seinen
großen Transtiefeln herunter.

»Guten Tag, Lining,« fuhr er nach einiger Zeit des Wartens fort.

»Guten Tag,« entgegnete sie gleichgültig, ohne sich nach den Trümmern
umzublicken, und hob die Arme, um sich die gelockerten Flechten wieder
zu festigen.

»Du hast wohl Ärger gehabt?« fragte Hann von neuem, indem er
unausgesetzt die Scherben betrachtete, und ohne das Netz hinzulegen.
Line rückte auf ihrem Stuhl hin und her. Wollte er sie etwa
ausschimpfen?

»Nein,« erwiderte sie abgewandt, während sie zum Fenster hinaussah, »ich
tat es nur aus Langerweile.«

»Aus Langerweile, Lining?«

Langsam ließ Hann das Netz zu Boden gleiten, fuhr sich schwerfällig
durch die Haare und senkte dann in Gedanken das Haupt.

So lange lebten sie nun schon beieinander, Tag und Nacht war es sein
eifrigstes Bestreben gewesen, sie auf bessere Wege zu bringen, und immer
hatte er es nicht gewagt, ihr ein Wort der Mahnung vorzuhalten. Sie war
so kurz angebunden, und sie stand ja auch so hoch über ihm, wenn auch
jetzt das Unglück über ihr war. Aber heut, wo er wieder nur ein paar
Heringe gefangen -- kümmerlichen Pfennigerwerb -- heute, wo ihm das
Drückende seiner Armut immer deutlicher wurde, da beschloß er, ihr
seine Lage zu beschreiben.

Vielleicht, daß das junge Weib, das er so gern ansah, einer Bitte
zugänglich war.

»Langeweile, Lining?« hob er nochmals mit Anstrengung an: »Sieh, Lining,
wenn du dich nun beschäftigen wolltest. Zum Beispiel mit Kochen für uns
beide. Das wäre recht gut. Sieh, ich fang nun mal so wenig, ich bin eben
viel ungeschickter, als die anderen Fischers. Und den Muchow-Leuten muß
ich für unseren Unterhalt auch bezahlen. Aber wenn du zum Beispiel
kochen wolltest, dann wäre mir schon geholfen. Natürlich, es is bloß so
eine Idee von mir,« setzte er sofort besorgt hinzu, als er bemerkte, wie
Line die weiße Stirne kräuselte.

»Nur eine Idee, Lining,« wiederholte er besänftigend. Aber sie warf
bereits den Stuhl herum und rieb an ihren Händen.

»Wozu soll das erst?« fragte sie ärgerlich dagegen. »Hann, sag' selbst,
wozu soll ich mich erst hier in der Katenküche mit der Fischersfrau
zusammenstellen und den Trangeruch riechen, der mir so widerlich ist, da
ich ja doch nur kurze Zeit hier bleibe? -- Lieber verkaufe ich die
Kleider und die paar Schmucksachen, die mir Fräulein Dewitz nachgesandt
hat. -- Hörst du? Da -- in dem Schrank, nimm sie.«

»Gott soll mich bewahren, Lining, wo werd' ich?«

»So nimm dir den Plunder doch.«

»Aber wo werd' ich mich denn an deinen Sachen vergreifen?« wehrte er mit
beiden Händen ab. »Nein, Lining, wenn du nich willst, dann wird es ja
auch so gehen. Ich meinte nur, Beschäftigung bringt den Menschen so
schön auf andere Gedanken.«

Sie sah ihn beinahe feindselig an. »Ich mach' mir aber gar keine
Gedanken, Hann. -- Über nichts! Und nun nimm dir die Sachen und hör' mit
solchen Ermahnungen auf. Mich machst du doch nicht anders, als ich mal
bin.«

Der Fischer senkte den Kopf auf die Brust. Dann seufzte er tief auf.
»Nimm's nich übel, Lining,« brachte er endlich hervor, »ich hab' mich
das bloß so gedacht.« Dann sah er sich schüchtern nach einem Stuhl um,
der in der Ecke stand.

»Darf ich mich hier ein bißchen bei dir niedersetzen, Lining?« fragte er
nach einer Weile des Schweigens.

Sie hatte bereits den Arm wieder auf das Fensterbrett gestützt und
nickte kurz.

Er ließ sich auf den knarrenden Stuhl nieder. Und eine Pause trat ein,
in der er darüber nachdachte, warum er ein ganzes Leben daransetzen
wollte, um ein Geschöpf willfähriger zu machen, das doch gewiß nicht
mehr zu ändern war. Aber das war ja gerade das Verhängnis dieses
unpraktischen, versonnenen Naturkindes, daß es zu dem Schluß gekommen
war, das Glück ruhe in einem Weibe.

Und dies -- gerade dies Weib mußte es sein. Zu ihr leitete ihn der
dunkle, unerkannte Trieb.

»Lining,« begann er endlich wieder leichthin, »hast du all Kaffee
getrunken?«

»Ja,« murmelte sie durch die Finger.

»Is für mich auch welcher geblieben?«

»Das weiß ich nicht. Aber,« setzte sie achselzuckend hinzu, »ich kann ja
mal nachsehen.«

»Ja, ja, tu das,« stimmte Hann heimlich erfreut bei.

Nach einer Weile kehrte das Mädchen aus der anstoßenden Küche mit einer
Tasse zurück, die ihr Hann sorglich abnahm.

»Sieh, ordentlich eine Tasse,« lobte er geschmeichelt, und in seiner
Dankbarkeit machte er eine unbeholfene Bewegung, als wollte er leise
über ihre Hand streichen, aber Line zuckte hochmütig zurück.

»Laß.«

»Ich wollt auch nichts, Lining,« murmelte er erschrocken.

Eine Zeitlang hörte man nichts als das Schlürfen von Hann und das Summen
der Fliegen, die unter der Decke herumkrochen. Dann wandte sich Line
ruckartig vom Fenster zurück und stieß heraus: »Bist du nicht gestern in
der Stadt gewesen?«

»Ja, warum, Lining?« fragte Hann, verwundert über diese neue Teilnahme.

»Damit man einmal etwas anderes hört,« fuhr sie in halber Verzweiflung
fort. Dabei sprang sie auf und reckte die Arme: »Damit man mal wieder
etwas hört, für das man sich interessieren kann.«

Hann sah sie betrübt an.

»Hier kannst du dich wohl nich einleben, Lining?« brachte er bedrückt
hervor.

»Nein, Hann, das weißt du ja. Hier hab' ich schon als Kind nichts leiden
mögen.«

»Ja, ja, Lining, das weiß ich.«

Seine Lippen bebten leise. Und als er jetzt seine Tasse unter den Stuhl
stellte, wie das Fischerart ist, da blieb er in der gedrückten Stellung
sitzen. Aber Line konnte ihre Wildheit nicht länger in sich
verschließen, sie stampfte vor Leidenschaft mit den Füßen und fuhr noch
heftiger fort: »Manchmal möcht ich mit den Fäusten an die Wand schlagen,
daß ich das alles von dir annehmen muß. Ja, muß -- ja, muß,« wiederholte
sie in vollem Zorn. »Und daß du so viel für mich aufgegeben hast, die
ich das doch alles gar nicht will. Zum Beispiel deine Braut, Klara Toll.
Ist das nicht so?«

Hann rührte sich nicht in seiner Ecke.

»Laß Klara,« bat er nur, »laß Klara Toll.«

»Nein, warum? -- Du paßt doch so gut zu ihr. Warum kommt sie gar nicht
mehr her?«

»O Lining, das is doch so natürlich.«

Das konnte sie nicht verstehen.

»Wieso? -- Was hat sich deine Braut um mich zu kümmern? -- Was hast du
ihr denn eigentlich gesagt?«

Langsam hob Hann sein Haupt in die Höhe: »Ich hab' ihr gesagt -- Lining,
nimm es nich übel -- ich hab' ihr gesagt, daß ich nun für dich sorgen
müßt, und da würd' es zu lange mit Klara und mir dauern.«

Line bekam ganz große Augen und sank halb unbewußt auf ihren Stuhl
zurück.

»Und sie?« fragte sie darauf und zupfte verstört an ihrer Schürze, »was
hat sie gemeint?«

»Sie hat alles eingesehen. Und morgen tritt sie in der Stadt ihre
Stellung als Krankenschwester an.« Damit stand Hann auf, raffte sein
Netz zusammen und schritt langsam zur Tür.

Einen Augenblick war es, als wollte Line von ihrem Platz aus die Hand
vorwerfen, um ihn zurückzuhalten, dann aber mußte sie sich wohl anders
besinnen, denn sie wandte sich kurz ab, um wieder verstimmt zum Fenster
hinauszusehen.

Dort draußen gewahrte sie bald den Riesen Klaus Muchow, sowie dessen
Frau, die mit Hann zu den Booten gingen und anfingen, die gefangenen
Heringe in Kisten zu schütten.

Wieder trug der Wind einen scharfen Geruch herüber.

»Dabei soll ich vielleicht helfen?« dachte Line bitter. »Und was dies
Weib wohl wieder alles auf mich zu klatschen hat? -- Nein, nein, wenn's
nur erst vorüber wäre. Nur hier erst fort.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das Mittagbrot wurde in der Muchowschen Küche gegessen. Auf etwas
anderes hatte sich Frau Fiek nicht eingelassen. »Ne,« hatte sie
widersprochen, »ich will doch sehen, wie der vornehmen Dirn' mein Essent
smeckt. Deshalb muß sie in die Küche raus.«

Man saß um den Herd, hielt die Näpfe in der Hand, und Frau Fiek wie ihr
Klaus versicherten stets umschichtig, daß alles prachtvoll geraten sei.

»Eierkauken,« murmelte Klaus Muchow sehr befriedigt, während er einen
ganzen gebratenen Hering verschlang. »Eierkauking.«

Er fuhr mit seiner Riesenfaust in die Schüssel, fuscherte in ihr herum
und hob endlich den größten Brathering heraus, den er zum Zeichen seines
Wohlwollens Line direkt an den Mund hielt.

»Eierkauken!« lobte er nochmals, klopfte sich auf den Leib und machte
die Gebärde des Überbeißens.

Allein Line erhob sich rasch, stellte ihren Napf hin, lief eilig und
ohne Gruß hinaus und warf die Tür hinter sich zu.

»Kuck,« sprach Frau Fiek gereizt, »ganz as ne Prinzeß. Hann, das is
nichts für dich.«

»Oh, Frau Muchow,« entschuldigte Hann, »sie ist ja krank.«

»Ganz gleich.«

»I nein, Frau Muchow, sie wird schon anders werden. Ich glaub's ganz
bestimmt.«

Damit erhob sich Hann gleichfalls, sagte Frau Fiek ein paar lobende
Worte über ihre Küche und schritt hinter Line her.

Klaus Muchow aber saß noch lange mit offenem Munde da und besah sich
abwechselnd den Fisch in seiner Hand, sowie die Tür, hinter welcher Line
verschwunden war. Endlich kam er zu sich, schüttelte sich, und nachdem
er den Hering in seinen eigenen Schlund geworfen, sprang er auf und
trippelte ein paarmal mit überzierlichen Bewegungen zur Tür, womit er
Line nachahmen wollte. Dann zeigte er mit dem Finger an seine Stirn und
brüllte verächtlich: »Stäwelwichs -- Stäwelwichs.«

Und Frau Fiek nickte diesmal zustimmend und entschied: »Dor hest du nu
wedder eins ganz recht, Klaus.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Nachmittags saß Hann unter dem Fenster auf der Bank, die er sich selbst
aus rohen Pflöcken zusammengeschlagen hatte, und putzte mit einem
stumpfen Messer seine Netze. Es war ihm trotz des Schweigens, das
zwischen ihnen herrschte, ein angenehmes Gefühl, daß auch Line seit
einiger Zeit ihren dunklen Kopf in beide Hände gestützt hatte und hinter
dem offenen Fenster auf das Meer und die Wiesen hinausschaute.

Ein schlaffer Tanggeruch kam vom Wasser. Auf der Oberfläche schossen
Scharen von Möwen umher und spritzten zuweilen mit ihren Fängen
glitzernde Tropfen in die Höhe. Aus den sonnenumdunsteten Binsen drang
eifriges Gezirpe von Grillen und Heimchen.

Hann nahm ein zweites Netz zur Hand. Dabei fiel ihm auf, wie
unausgesetzt seine Gefährtin in den wolkigen Dunst hineinstarrte, als ob
sie versuche, weit, weit über das verschleierte Meer zu spähen.

»Ob sie nun wohl an ihn denkt?« fragte er sich beklommen, »an den Mann,
der so schlecht gegen sie gehandelt hat?«

Wie oft hatte er sich schon mit geheimem Bangen diese Frage vorgelegt!
-- Aber das Verhalten Lines erteilte keine Antwort darauf. Gänzlich
schien sie den Fernen vergessen zu haben. Sie sprach nie von ihm. Hann
überkam wieder das Mitleid mit ihr.

»Willst du nich rauskommen, Lining?« fragte er.

Sie schüttelte das Haupt.

»Es is doch recht schön hier draußen,« drängte er weiter. Allein sie
lehnte ab. Sie wolle nicht draußen sitzen, wo sie alle Leute sehen
könnten.

Da war es wieder, dieses scheue Verstecken, das Hann so sehr rührte.

Der Fischer beugte sich noch tiefer über seine Arbeit und faßte sich
endlich ein Herz.

»Lining,« begann er stockend, indem er eifrig weiterstocherte, um seine
Befangenheit zu verbergen. »Du denkst wohl viel daran?«

»Woran, Hann?«

»An -- an --« Der Name, der ihr so weh tun mußte, wollte kaum über
seine Zunge. »An Bruno, Lining.«

Sie antwortete nicht, sondern stützte ihr Haupt noch schwerer auf die
kleine Hand. Und ihre Blicke gingen wieder suchend durch das sonnige
Gewölk hindurch. Nach einiger Zeit fragte er weiter: »Und an das, was
kommen wird?«

Über ihr Gesicht ging ein Schatten, und doch saß sie ohne Bewegung, als
sie sich nun kurz erkundigte: »Habt ihr seitdem nichts mehr von ihm
gehört?«

»Nein, gar nichts, Lining, sonst hätt' ich dir's ja auch gesagt.«

Sie verharrte noch immer mit weitgeöffneten Augen. Plötzlich jedoch
verzog sie die Stirn und warf herb ein: »Er hat es gewiß inzwischen zu
was gebracht und lebt wieder herrlich und in Freuden. Und ich -- -- --?«

Hier brach sie ab und preßte die Lippen zusammen und wandte ihren Blick
zornig auf Hann, als ob der an all dem Scheitern ihrer Pläne schuld
wäre.

Das verwirrte den braven Burschen vollends. »Aber ich dachte -- -- ich
wollte fragen,« stotterte er, »ob du ihm noch gut bist? Lining, darf ich
das fragen?«

Da erhob sie sich rasch, warf den Kopf in den Nacken, und während sie
rasch das Fenster schloß, lachte sie ärgerlich auf: »Du bist und bleibst
ein Dummerjahn, Hann. Laß mich zufrieden.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Auch in anderen Dingen stellte sich immer mehr heraus, daß Line für das
innerste Sinnen und Trachten des ihr so ergebenen Fischers gar keinen
Sinn besaß. Ja, daß sie es förmlich darauf anlegte, die Scheidewand
zwischen sich und dem Dorfphilosophen immer höher aufzurichten.

Bei zwei Ereignissen empfand dies der arme Hann, dessen harter Kopf es
durchaus durchsetzen wollte, daß seine Märchenprinzessin sich bei ihm
wohl fühle, besonders bitter.

Der August neigte sich bereits seinem Ende.

Eines Sonntags nachmittags -- Hann saß gerade in einem Winkel seines
Bodenverschlages und las mit Behagen Fritz Reuter, den ihm der
Hafenmeister geborgt hatte, da bemerkte er aus der Ferne, wie eine
schöne Frauengestalt in blauer Krankenschwestertracht den Wiesenpfad
einschlug, und an seinen eigenen mächtigen Herzschlägen fühlte er, daß
es Klara Toll sein müßte. Rasch sprang er auf, lief mit hochrotem Kopf
zu Line hinunter, die müßig, wie stets, auf ihrem Lager schlummerte, und
so groß war seine Erregung, daß er seine Scheu vor der Hingestreckten
vergaß und sie leise am Arm zupfte.

Der Schlaf hatte ihre Wangen rosig gefärbt, es sah lieblich aus, als sie
jetzt langsam die schwarzen Augen öffnete.

Sie mußte gut geträumt haben, denn sie lächelte ihn an.

»Was willst du, Hann?«

»Lining, ich hab' eine Bitt'.«

Sie richtete sich auf: »Jetzt?« fragte sie erstaunt.

Doch er ließ sich nicht abbringen, sondern drängte weiter: »Lining,
Klara Toll kommt zu uns. Sie hat mir nich adschö gesagt, als sie damals
in die Stadt ging, und nun will sie es wohl nachholen. Du tätest mir
einen großen Gefallen, wenn du nich wieder fortgingest, sondern sie mit
mir zusammen aufnähmst. Ja?«

Er bat so dringlich, daß Line von ihrem Lager herunterstieg.
Achselzuckend strich sie sich die verwirrten Haare zurecht und mußte
lächeln, als sie wahrnahm, wie Hann trotz seiner Bedrängnis, gebannt und
mit offenem Munde, ihre Bewegungen verfolgte.

Ach, ihr Zauber bestärkte ihn täglich mehr in seinem Irrwahn.

»Nich wahr, Lining, du tust's doch?« brachte er sich endlich selbst auf
andere Gedanken.

Aber die Angeredete schüttelte den Kopf.

»Wozu, Hann? -- Was hat es für einen Zweck, wenn ich euch beiden
zuhöre?«

In seiner Not griff er nach ihrer Hand und preßte sie, als wenn er sie
zwingen wollte.

»Oh,« schrie sie unmutig auf.

»Lining, ich wollte dir nich wehtun. Aber du mußt dableiben!«

»Aber welchen Zweck hätte das?«

»Lining, kannst du dir das nich denken?«

»Nein, wie sollte ich das?«

»Nun denn -- ich -- ich -- ich hab' solche Furcht vor Klara. Toll.«

»Du?«

»Ja, Furcht,« murmelte er in sich hinein und schloß die Augen.

Da sah sie ihn einen Moment starr an, dann trat sie zurück und lachte
böse auf: »Du bist nicht recht klug, Hann,« gab sie zur Antwort. »Was
geht mich deine Krankenschwester an? Ich sag's dir voraus. In ein paar
Monaten, wenn ich hier fort bin, dann ist alles wieder zwischen euch,
wie zuvor. Dann kann sie auch hierher ziehen, und pass' mal auf, Hann,
wie schön sie dir dann die Netze flicken und mit Frau Fiek draußen Suppe
kochen wird. Aber warum sagst du ihr das nicht gleich? Das wäre doch so
einfach.«

Sie machte eine schnippische Handbewegung und übersah es, wie er mit
tiefgebeugtem Haupte vor ihr stehen blieb. Noch einmal streckten sich
seine großen Finger nach ihrer Hand aus. Doch sie legte die ihren
sogleich auf den Rücken.

»Also in wenigen Monaten schon?« kam es stückweise von seinen Lippen.

»Ja,« nickte sie nervös, »ich zähle jeden Tag.«

»Ja, ja -- das tust du. Ich weiß es woll. Und wohin gehst du dann?«

»Dummer Hann, wo es mich gerade hinweht, nur recht weit von hier. Aber
sieh, da biegt Klara Toll um das Haus. Hu, wie feierlich sie aussieht.
Ganz wie eine Nonne. Ich gehe an den Binsensteg. -- Und du vertrag dich
wieder mit ihr. Das ist das beste, was du tun kannst.«

Damit wand sie sich an ihm vorüber, und er starrte auf die weißen Dielen
und schlug sich mit der Faust vor die Brust. Dann griff er sich an den
Kopf und sah sich wirr um: »Dummer Hann,« quoll es von ungefähr aus ihm
heraus. »Jawoll, dummer Hann. -- O Gott, weshalb hast du mich da
reingebracht? -- Und weshalb muß das Weib grade das Glück sein? -- Und
warum muß diese da, die doch so schlecht is, für mich die allerbeste
sein? -- Ach, und warum hast du uns solch kleinen Kopf gemacht und
solch große Rätsel da reingeschlossen? -- Wozu soll das alles gut sein?«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Aber Line war nicht bis zur See hinabgeschritten, wie sie vorgegeben
hatte.

Hinter dem großen Holzzaun, von dessen Zacken allerlei bunte
Wäschestücke der Katenleute herabflatterten, weiße, blaue und rote, war
sie stehengeblieben und drückte sich jetzt eng gegen das Holz an, so
lange, bis sie dachte, daß das junge Mädchen in der blauen Tracht den
Vorderflur erreicht haben müsse.

Jetzt läutete die Türglocke ihren rostigen Klang, und nun schlich Line
auf den Zehen in die Küche zurück, die zu ihrer Freude leer stand, und
legte ihr Ohr an die anstoßende Tür.

Muß doch mal hören, dachte sie im Innern belustigt, was die beiden
dummen Menschen eigentlich miteinander vorhaben.

Und dann blinzelte sie durch den Türritz hindurch.

Drinnen stand Hann in seinem Sonntagsstaat und machte in seiner
Verlegenheit eine Art Verbeugung, als Klara zu ihm eintrat.

»Guten Tag, Hann,« sagte die Besucherin freundlich.

Line hörte, wie Hann keine Antwort fand, sondern wortlos auf die
schmucke Tracht des Mädchens starrte, die ihr in seinen Augen wohl etwas
Vornehmes und Heiliges verlieh.

»Ja,« sagte Klara, die seine Bewunderung bemerkt haben mußte, »das ist
unsere Sonntagskleidung -- in der Klinik gehen wir einfacher.«

Auf eine Bewegung des Fischers ließ sich nun das Mädchen auf den Stuhl
am Fenster nieder, auf dem Line sonst immer zu sitzen pflegte, während
er vor ihr stehen blieb. Fast ohne Bewegung verharrte die plumpe Gestalt
so, nur die Haare strich sie sich ein paarmal mühsam zurück.

»Nun hat er wieder Furcht, der dumme Peter,« dachte die Lauscherin an
der Tür. »Welch ein unbeholfener Mensch.«

Schon wollte sie ihren Beobachtungsposten aufgeben, da nahm Klara
endlich das Wort: »Ich wollt mich wieder einmal nach dir umsehen, Hann.«

»Du, Klara?«

Er sah sie groß an, sein Herz war voll Dankbarkeit, denn er war es nicht
gewohnt, daß man sich viel um ihn kümmere.

Wie zierlich kräuselten sich nicht ihre braunen Haare unter dem weißen
Latz der Kappe hervor. Wie still und friedvoll sah sie aus.

»Ich dachte, Klara,« hob er mit einem schweren Entschluß an, »du würdest
-- gar nich mehr kommen,« wollte er sagen, aber es fiel ihm ein, daß es
wohl besser wäre, alle Erinnerung an das Gewesene zu unterdrücken, und
so gab er ihr denn ernsthaft die Hand und fragte nur: »Klara, ich wollt'
fragen, wie geht es dir da bei all den Kranken? Is das nich zu schwer
für dich?«

Da ging ein Lächeln über das Gesicht, von dem er fand, daß es die
schönen, roten Farben verloren hätte, und die blauen Augen leuchteten,
als sie zur Antwort gab: »Hann, ich weiß gar nicht, wie andere das eine
Arbeit nennen können. Mir nämlich ist es so, als wenn mir nun erlaubt
wäre, beständig in der Kirche zu wohnen.«

»In der Kirche, Klara? -- Wird denn dort gebetet?«

»Das auch, Hann. Viele beten da, und ganz anders, als die Gesunden
beten. Wenn du das einmal hören könntest. Aber das ist es nicht allein.
Aber wenn man so neben den Schwerkranken sitzt, die von den Ärzten
bereits aufgegeben wurden, und bei denen nun alles von der Hilfe des
lieben Gottes abhängt, und wenn man nun sieht, wie bei dem einen alles
Sträuben nichts nützt und alles Hoffen, und wie plötzlich eine höhere
Macht an dem Bett steht und den Kopf schüttelt, o Hann, das ist, als
sollte einem das Herz erfrieren vor Hilflosigkeit und Ehrfurcht. Aber
dann wieder das andere, sobald das Unmögliche geschieht, und es kommt in
die halb gebrochenen Augen, die schon in den Himmel sahen, wieder Licht,
und man merkt ordentlich, daß da etwas sein müsse, was durch die
vertrockneten Lippen Leben eingießt, Hann, ich kann dir nicht
beschreiben, welche Freude dann in solch kleines Zimmer dringt. Man
meint förmlich, aus der Ferne Engelsgesang zu hören und horcht darauf,
ob man nicht den Tritt des lieben Gottes spüren könnt'.«

Bei diesen Worten lächelte die Krankenschwester ganz glücklich, und ihre
Augen strahlten, als ob sie in einen nahen, friedvollen,
sonnenbeschienenen Garten sähen.

Bewundernd, halb neidisch, blickte Hann auf sie hin. Dann sagte er
einfach: »Wie fromm du bist.«

»Das ist nicht fromm, Hann, das hab' ich doch alles erlebt.«

»Ja, aus dem Leben so die Frömmigkeit zu ziehen, das is woll das Wahre.«

Dabei nickte er versonnen in sich hinein.

Eine Zeitlang hörte Line draußen kein weiteres Wort. Und wieder mußte
sie spöttisch darüber die Lippen verziehen, weil die beiden über nichts
weiter zu verhandeln hätten, als über Kranke und über Beten.

»Pfui,« raunte sie vor sich hin, »es riecht ordentlich nach Klinik. Das
ist mal eine langweilige Person.«

Aber gleich darauf preßte sie von neuem das Ohr an das Schlüsselloch,
denn sie vernahm, wie Klara nach einigem Zögern ihren ehemaligen
Verlobten nach seinem Leben, seinen Plänen, seinem Dasein fragte.

»Jetzt kommt's,« dachte Line, »sie ist gar nicht so dumm.«

»O Klara,« erwiderte Hann, »wie gut das von dir is, daß du dich danach
erkundigst.«

»Wieso, Hann? -- Mir ist es, als wenn ich mich immerfort um dich kümmern
müßte.«

Er atmete auf, dann entgegnete er erfreut: »Ganz genau so geht es mir
mit dir, Klara.«

»Das weiß ich, Hann, und ich kann auch nicht aufhören, dir herzlich gut
zu sein.«

Er nahm ihre Hand und stammelte dabei: »Siehst du -- gut sein -- ja, das
is es -- gut sein, das bin ich dir auch, Klara, wie ich es mit gar
keinem anderen sein könnte. Aber sieh -- ich schäme mich so, wenn ich es
aussprechen soll, is es nich schrecklich eingerichtet in den
menschlichen Herzen, daß man der einen Frau so herzlich gut sein kann,
und die andere hat den Zauber?«

»Welchen Zauber, Hann?«

Er fragte sie, ob sie sich der Geschichte oll Kusemanns nicht mehr
erinnere, von der Liebeshexe. Die sollt' mal Venus geheißen haben oder
auch Freiin. Genau wußte das der Lotse selber nicht. »Jedenfalls jetzt
is sie ein altes Weib und sitzt irgendwo auf einem Kreidefelsen unter
einer geborstenen Tanne. Und wenn sie ein rechtes Stück ausüben will,
dann schneidet sie bei Vollmond aus dem Unterschuß des Triebholzes zwei
saftige Stäbchen, schält sie ab und schreibt zwei Namen darauf. Immer
solche, die gar nich zueinander passen. Wie Lines und meinen. Und dann
bindet sie sie zusammen und schleudert sie ins Meer und murmelt etwas
dabei in ihren Bart, damit ein Hecht kommt und die Stäbchen verschluckt.
Und solange der Hecht nich gefangen und aufgeschnitten wird, auf daß das
liebe Tageslicht wieder auf die Hölzer scheint, so lange, Klara, kommen
die beiden Menschen nich auseinander und wollen auch nich.«

Sie wandte ihren klaren Blick auf ihn.

»Und das ist alles so bei dir?« forschte sie. Ein tiefes Mitleid
zitterte aus ihrer Stimme.

Er holte tief Atem und rang die Hände.

»Ja, Klara,« gab er dumpf zurück. »Das is so bei mir. Das Tageslicht
will nich auf mich fallen.«

»Und die Hölzer passen nicht zusammen?«

»Nein, Klara, sie passen nich.«

»Und das weißt du?«

»Das weiß ich ganz genau.«

»Armer Hann.«

Er wischte sich den Schweiß von der Stirn.

»Ja, Klara, was hilft das? -- Da hilft kein Beten. Ich will dir was
Geheimnisvolles sagen, hör' zu. Was sie mir auch antut, so viel
Schlimmes und Herzwehes, es is, als ob ich ihr deswegen nur noch mehr
dienen müßt. Und das hat kein Ende. -- Gar kein Ende.«

»Kein Ende, Hann?«

In dem Auge der Krankenschwester begann eine Träne aufzuperlen. Die sah
aus wie ein Tautropfen, der auf einem dunklen Veilchen liegt. Dann nahm
das Mädchen die Hand des Freundes und streichelte sie sanft.

»Hann, ich will wünschen, daß es ein glückliches Ende wird.«

Da schüttelte er düster das struwelige Haupt.

»Klara, das siehst du ja selbst. Es kann gar kein rechtes Ende nehmen.
Ich will auch nur, es bleibt alles so, wie es jetzt is.«

Sie stand auf.

Beide reichten sich die Hände zum Abschied.

»Kommst du bald wieder?« forschte er scheu.

Sie nickte verhalten.

»Ja, Hann, wenn es dir recht ist. Ich fühle so, als wärst du auch einer
von meinen Kranken.«

Da legte er beide Fäuste auf ihre Schultern, daß es ihr weh tat, und
gequält drang es endlich hervor: »Ich wollt', du säßest an meinem Bett.
Und das Heilige, von dem du vorhin erzähltest, schüttelte den Kopf, und
du drücktest mir mit deinen lieben Fingern die Augen zu. -- Adschö,
Klara.«

Damit schob er sie gewaltsam von sich.

Als die Türglocke über ihrem Haupte läutete, schluchzte die Enteilende
leise auf.

An der Küchentür aber lehnte ein anderes Weib. Das streckte wie
abwehrend ihre Hand gegen den anstoßenden Raum, aus dem etwas gegen sie
anzog, wie eine zwingende Macht, und ein paar blutlose Lippen murmelten:
»Nicht -- nicht --«

Am Abend saß Line auf einem Strandstein. Der ragte massig und einsam
über die Wiesen hinaus. Am Himmel zitterten die Sterne, zu ihren Füßen
plätscherten kleine Wellen. Die liefen geschwätzig zu ihr hin, und wenn
sie von ihrem Fuß zurückgestoßen wurden, dann drängten sie sich doch
wieder heran, immer lispelnd, flüsternd, immer dasselbe eintönige Wort:
»Armer Hann.«

Das junge Weib seufzte und strich sich die Haare zurück, die der Seewind
löste, und sah in die runde, matte Scheibe hinauf.

Der Mond stand voll.

Jetzt war's also die Zeit, wo die Hexe ihre Stäbchen zusammenband.

Das junge Weib schüttelte sich und stieß wiederum einen lauten Seufzer
aus.

Eine Stimme rief aus der dunklen Katenhütte: »Lining -- Lining -- wo bist
du? -- Die Abendluft tut dir nich wohl.«

Da sprang die Versteckte auf, führte den Finger empor und schleuderte
unmutig einen Tropfen von sich, der sachte durch die Wimpern geronnen
war.

Dann lief sie auf Umwegen, und zwar so, daß die herantappende dunkle
Gestalt sie nicht halten konnte, in das Haus.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Von dem Strandstein rinnt langsam der Tropfen herab. Er glitzert im
Mondlicht.

»Eine Träne?« fragt irgendwas im Wind.

»Eine Träne!« wispern die Wellen und nehmen sie mit sich ins Meer.



VI


Seitdem wird es etwas besser in dem Katenhaus. Line nimmt sich vor Hann
zusammen, sie zwingt ihre zornige Laune nieder, so oft sie daran denkt.
Sie streitet sich auch nicht mehr mit Frau Fiek, sondern sitzt bei den
gemeinschaftlichen Mahlzeiten still auf ihrem Holzschemel, und nur, wenn
die Muchows etwas zu dröhnend werden, wenn sie singen oder mit den Füßen
aufstoßen, dann zuckt es in ihren Augen auf.

Ein Feuerfunke, der hinausfliegen will.

Aber die anderen merken nichts davon.

Nur Hann fühlt mit Staunen, allmählich mit Herzklopfen, später mit Angst
und vorzeitiger Freude, daß etwas anders wird.

So merkt's die dumpfe Erdenscholle, daß der Schnee schmilzt und warme
Frühlingswässer zu ihr dringen.

Der Winter kam.

Eines Morgens lag Moorluke im weißen Bann.

Bis zum Schornstein steckte der Katen der Riesen im Schnee.

Manchmal mußten die Männer einen Weg schaufeln, wenn sie ins Freie
wollten. Auch das Meer zeigte Eroberungsgelüste. Mit einem einzigen
Schlage drang es an und schleuderte geborstene Eisstücke gegen Tür und
Mauern des vorgeschobenen Baues. Und eines Morgens, da hatte es den
ganzen Katen gefangen und rings mit einer Eismauer umgeben.

Kalt, stählern, tückisch lag der Feind im Morgenlichte da.

»Stäwelwichs -- Stäwelwichs,« schrie Klaus Muchow erbost, und die Männer
hieben mit Eisäxten dazwischen.

Dadurch wurde es in dem eingeengten Katen wieder einsamer. Von aller
Welt lag er in seinem Schneehaufen abgeschlossen. Die Wege, die über
die Wiesen führten, hatten sich längst verkrochen. Man konnte sich
darüber streiten, an welcher Stelle sie vordem ihr Schlangenspiel
getrieben. Eben und weiß, unberührt und teilnahmlos lag jetzt die große,
leuchtende Fläche, die sich ohne Abzeichen über den Bodden fortsetzte.
Man wußte nicht, wo die Grenze war.

Selbst die Kirchenglocke, die doch früher laut zu den Einsamen
herübergerufen hatte, sie war eingefroren und krächzte zuweilen wie ein
heiserer Riese, der ein dickes Halstuch trägt.

Immer stiller wurd's.

Das aber war Line gerade recht.

Ihre Zeit rückte näher und näher, und damit die Sucht, sich zu
verkriechen; jedes fremde Gesicht zu vermeiden, und den Kopf zu stützen
und nachzusinnen.

Das war ihr etwas ganz Neues.

Früher war sie Genuß suchend durch die Welt gelaufen, und die Erde lag
im Morgenrot -- nun war es finster geworden, Fledermäuse flogen. Das
waren ihre Gedanken, die sich die Welt zu erklären suchten. Da wurde ihr
allmählich Hann, der des dunklen Winters wegen fast immer daheim hockte
--, kimmerischer Dämmerung wegen, die über dem Ostmeer braut, -- da
wurde ihr die plumpe Gestalt, die verkrümmt auf dem Stuhl hing,
riechende Netze in der Hand, da wurde ihr der Nachdenkliche allmählich
ein Schatz.

Dunkler und schneedämmeriger wurden die Tage, düsterer und drängender
wurden die Stunden. Lines Trotz hielt nicht mehr vor; wenn sie so in
einer Ecke kauerte, dann stieg es plötzlich vor ihr auf und griff nach
ihr. -- Angst -- Angst -- Furcht, Grauen vor dem Lebenden, das in ihr
war, und zu dem sie sich nicht gerüstet fühlte.

Dann wirft sie plötzlich die Hand vor. Ihre Stimme schwankt vor
Schrecken: »Hann, bist du noch da?«

»Ja, Lining, ich bin hier.«

»Dann steck' Licht an, Hann.«

Hann erhebt sich, tastet herum, kurz darauf zuckt von dem schmalen Tisch
die gelbe Flamme der Kerze auf. Schwankende Schatten huschen herum.

Aus Lines Ecke dringt ein Atemzug, und Hann sieht bekümmert, wie
flackernd die dunklen Augen aus dem blassen Gesicht hervorbrennen.

Sie rückt sich zurecht: »Hann, hörst du, wie es an die Scheiben tickt?«

»Es is Schnee, Lining.«

»Er hat die Fenster schon ganz verklebt.«

»Ja, Lining, ich seh' nur die lütte Stube und dich.«

Sie rückt noch tiefer in die Ecke und starrt auf ihn hin. Dann stützt
sie die Ellbogen auf beide Knie, und während sie zusammenschauert,
vielleicht vor Frost, fragt sie rasch: »Hann, weißt du, woran ich jetzt
denke?«

»Nein, Lining, wie soll ich?«

Jetzt deckt sie langsam die Augen zu: »Hann, ich meine, wenn ich früh
gestorben wär', hätt' ich viel Schlimmes nicht erlebt. -- Du auch -- wir
beide -- armer Hann.«

Es ist das erstemal, daß sie das Wort sagt, das sie nicht mehr verläßt.
Er zuckt zusammen und blickt scheu zu der Zusammengesunkenen hinüber.
Ihre Worte, so seltsam, haben sein Herz mit einem Dorn zerrissen und
doch gleichzeitig das Blut mit einem weichen Blumenblatt fortgenommen.

Aber sie hat den ihr so Nahen längst wieder vergessen.

»Es wär' so gut,« fährt sie stammelnd fort.

»Was, Lining?«

»Wenn man die Junggeborenen vor all dem bewahren dürfte.«

Da hebt Hann sein Haupt. Es ist in der letzten Zeit faltiger geworden.
Aber Line sowohl, wie er, haben es nicht bemerkt. Nur Klara Toll hat es
gesehen.

»Lining, wer soll bewahren?« Und seine Augen, sonst so mitleidig,
blicken ernst.

»Die Mütter, Hann, die Mütter müßten es tun. Oh, solch ein kleiner Sarg,
denk ich mir, ist ebenfalls eine Wiege. Und was würde dann alles mit
einschlafen, all die zukünftigen schlechten Gedanken und all die
schlechten Taten. Denn wer erst denkt, der wünscht, und ein Wunsch ist
schon meistens schlecht.«

Aber da wird Hann zornig. Diese trostlose Ansicht nimmt ihm alles, was
er sich bis jetzt zurechtgezimmert hat an seiner Lebenshütte. Deshalb
wirft er das Netz über das Knie, schüttelt heftig den Kopf, und eilig
geht es ihm über die Zunge: »Lining, das mußt du nich sagen -- sieh, das
mußt du nich. Wirklich! Denn erstens, wenn der liebe Gott das wollte,
wozu schickte er erst die kleinen Kinder!? Und, Lining, werden es etwa
weniger auf der Welt? Mich dünkt nicht. Und dann, Lining, ich hab' mir
schon immer gedacht, mit die Menschens hat das doch der liebe Gott ganz
komisch eingerichtet, ganz furchtbar komisch. Denn sieh eins, Lining, es
geht wohl so das gemeine Gered' umher, ein lüttes Kind, so ein ganz
kleines Würming in den Windeln, das sei eigentlich der allerbeste
Mensch, noch ganz unschuldig, sozusagen aus dem Paradiese. Ich aber sag'
dir, Lining, dieses is gar nich wahr. So ein Neugeborenes is mehr
schlecht als gut. Denn wieso? -- Na, daß es dumm is, wie Bohnenstroh,
das weißt du ja selbst. Aber es is auch noch auf andere Weise schlecht,
es kratzt, wie eine Katz, es nimmt, was ihm nich gehört, es is
habsüchtig und hat keinen Menschen lieb, als sich. Is das wahr? -- Ich
sag dir, es is wahr. Aber was nu weiter? -- Da kommt nun der liebe Gott
und hat von Anfang an in die Menschens diese ganz merkwürdige Kraft zum
Besserwerden reingelegt. Auch zum Schlechterwerden. Aber doch mehr zum
Bessern. Die liegt in uns, Lining, man spürt sie manchmal leibhaftig.
Und nun kuck dir bloß mal an, wie es nun durch diese Kraft mit so einem
Neugeborenen vorwärtsgeht. Meistens vorwärts. Denn das Bessere muß wohl
das Stärkere sein. Erst lernt das sprechen, und dann lernt das lieben,
und dann lernt das denken, und so fort, bis es sich zuletzt ganz große
Dinge aussinnt, die wieder anderen Menschen was nützen. -- Und, Lining,
um dies >Vorwärts< wolltest du solche lütten Dinger bringen? -- So ganz
schlecht und miserabelig, wie sie anfangs sind, wolltest du sie wieder
in die Erde abliefern? Ich sag' dir, da müßte man sich ja rein vor den
Regenwürmern genieren.«

Da hockt Line in ihrer Ecke, in die sie sich immer scheuer zurückzieht,
so daß die Lichtstrahlen sie kaum noch finden. Aber ihre Augen sind groß
geworden, und sie richtet sie mit solch erstauntem Ausdruck auf den
Fischer, wie früher, wenn der Knabe zuweilen etwas geäußert, was mit
seinem blauen Kittel schlecht zusammenstimmen wollte.

Unausgesetzt tickt der Schnee an die Scheiben, Möwen und Raben krächzen
draußen, und an dem Netz wird weitergeflickt.

Ganz still ist es zwischen den beiden geworden.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Ein paar Tage darauf herrschte Schneesturm.

Da saßen die Einsamen nach dem Abendbrot noch beisammen, denn es war zu
früh, als daß Hann auf seinen Bodenverschlag hinaufgeklettert wäre. Auch
fürchtete Line in letzter Zeit das Alleinsein.

»Soll ich Reuter lesen?« fragte Hann, »hier >Ut de Franzosentid<.«

Sie saß auf ihrem Bett und hatte die Hände müde in ihrem Schoß gefaltet.
Eine Flechte des schwarzen Haares ringelte sich bereits über ihre
Schulter.

Im Nachsinnen hatte sie damit gespielt.

»Nein, Hann, ich bin heut nicht lustig.«

In diesem Augenblick stäubte über das Dach etwas fort, im Schornstein
heulte es auf, und die beiden hörten, wie nebenan Klaus Muchow im Schlaf
laut aufbrummte.

Nach einer Weile fragte Hann, der an dem Licht stocherte: »Wenn ich nich
lesen soll, was soll ich?«

Sie verzog ein wenig die Nasenflügel.

»Steck dir deine Pfeife an, Hann, und bleib noch ein wenig hier.«

»Hier rauchen?«

Er glaubte zuerst, daß er nicht richtig verstanden hätte, denn bis jetzt
hatte sich Line den Tabaksdunst stets verbeten, und auch, als sie
nochmals beistimmend nickte, wagte er nicht gleich, die kurze
Schifferpfeife hervorzuholen. Da stand das Mädchen auf und riß ihm
selbst ein Streichholz an.

»Hier,« sagte sie matt.

»O Lining,« erwiderte er gerührt und streichelte leise ihre Hand.

Dieser Tabak schmeckte köstlich. Ganz vorsichtig blies er die Wolken von
sich und schlug mit der Hand danach, wenn sie ihm zu dick erschienen.

»Heute is es hier schön,« wagte er nach einiger Zeit zu urteilen.

Sie saß wieder auf dem Bettrand und nestelte an ihren Haaren, ohne
sonderlich auf ihn zu achten.

»Heute is es hier gemütlich,« sprach Hann schüchtern weiter.

Da nickte sie abermals, aber zerstreut, während sie auf den Wirbelsturm
lauschte, der an ihrem Katen vorüberzog, und plötzlich entgegnete sie
rasch und mit Betonung: »In der Stube ist es still.«

»In der Stube, Lining?«

Oh, er hatte für sie ein so feines Ohr gewonnen.

»In deinem Geist aber nich? Meinst du das so?«

Jetzt fuhr sie wie ertappt zusammen und rückte auf dem Bettrand hin und
her. »Du solltest dich nicht so viel um mich sorgen,« drängte sie
verlegen, »nicht immerfort. Die Hauptsache ist, wenn du dich wohl
fühlst.«

»Wenn ich -- --?«

War das Spuk? Hatte das eben eine menschliche Stimme geredet? -- Oder
hatte es eine der kleinen weißen Mäuse gewispert, die ja in den
Schifferstuben in den Ecken sitzen sollen, wenn es still und friedlich
hergeht. Und es war friedlich. Wie fein duftete der Tabak, wie wiegten
sich die blauen Wolken um das Licht!

Und diese köstliche Stille.

Und diese schöne schwarze Flechte, die da auf der Schulter ruhte.

Betroffen schlug Hann die Augen nieder und rückte das Licht, als ob es
ihn blende.

Und da fragte seine Gefährtin schon wieder etwas, was sein Herz noch
froher schlagen ließ, weil er es noch vor kurzem nicht für möglich
gehalten hätte.

»Hann, du sagtest neulich was vom Besserwerden.«

Er kratzte sich voller Verwunderung hinter dem Ohr.

»Hast du dir das behalten, Lining?« warf er mit halbem Stolz dazwischen.

»Ja.«

Sie sah ihn nicht an, sondern fuhr mit der kleinen Hand unstet am
Bettrand auf und nieder. Da mußte er zu ihr hinüberblicken und
betrachten, wie die Flechte sich leise bewegte.

Das verwirrte ihn, machte ihn froh und unglücklich.

Diese da war ja die erste, die er sah. Das erste Weib!

So rot die Lippen.

»Kirschen,« dachte Hann, »oder ne, noch besser, Korallen. Solche Brosche
hatte Mudding gehabt.«

»Hann, glaubst du,« fragte sie unsicher dazwischen, »daß sich auch
schlechte Menschen bessern können?«

Da war es!

Er nahm die Pfeife aus dem Munde und faltete beinahe andächtig die
Hände.

Draußen der Wind klang ihm wie Orgelton.

Line, diese schöne Line, mit den schwarzen Haaren, die doch so gut war,
-- nicht ganz gut, verbesserte er sich --, sie wollte in sich gehen.

Hurra -- Viktoria!

Am liebsten hätte er aufgejubelt, aber er bezwang sich und erwiderte nur
eilfertig: »Aber natürlich, Lining. Aber weshalb fragst du?«

Da schlug sie bereits ungeduldig auf das Kissen. »Oh, nur so.«

»Ganz leicht is es, Lining -- ganz leicht,« fiel er wieder ein, »aber
freilich mit Strafen und Zuchthaus nich.«

»Wodurch denn?«

»Lining, ich muß immer an Mudding denken, wieso die so gut war. Beinah
all bei lebendigem Leib ein Engel. Pastor Witt aber hat's am Grabe
erklärt. Weil sie gar keine Gedanken an sich selbst hatte, sondern weil
sie nur den ganzen Tag saß und an uns andere dachte. Siehst du, Lining,
darin steckt's. Ein schlechter Mensch kann wohl einen neuen Menschen
anziehen, i ja, aber dann muß er erst an sich selbst vergessen, über
Bord mit allem, und muß irgend eine Liebe haben, zu 'ner Sache oder zu
'nem andern Menschen. Und wenn er dann ganz voll davon is, dann is das
Neue in ihm reingekommen, dann is er verwandelt. -- So hab' ich Pastor
Witt verstanden.«

Das Mädchen war aufgesprungen.

»Eine Liebe?« sprach sie erschreckt nach. Eine düstere Röte lief über
ihre Stirn.

»Ja, Lining, so erklär' ich mich das,« schloß er glücklich, während er
sich die Hände rieb.

Da wandte sie sich mit einer ihrer raschen Bewegungen, die aber doch
bereits schwerfälliger wurden, zum Fenster, und während sie in den
stäubenden Schneesturm hinausstarrte, verschränkte sie beide Hände vor
der Stirn, um darauf in ein so schmerzliches Stöhnen aufzubrechen, daß
er sich entsetzte.

»Eine Liebe,« stammelte sie vor sich hin, »o Gott.«

»Lining -- Lining -- is dir was?«

Nach seinem Anruf wandte sie sich und kehrte ihm ihr blasses Antlitz zu.
Dabei war es, als ob sie ihn lange betrachte. Dann scheuchte sie wieder
etwas von ihrer Stirn, schritt langsam auf ihn zu, zögerte abermals, und
während ihre Lippen zuckten, streichelte sie ein paarmal sanft über
seine struppige Wange.

Er erstarrte. Breit und plump ragte er vor ihr auf. So etwas Holdes war
ihm noch nie geschehen!

»Du bist ein guter Mensch, Hann,« sagte sie einfach, aber ohne daß ihre
Züge an Düsterkeit verloren.

Da wurde er wieder ganz glücklich.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Aber nicht immer war Line so sanft. Alte Wünsche schlichen um den Katen
und jagten die Verstörte auf.

Da war zuvörderst eine Kiste, mit deren Inhalt sie gleichsam ihr
früheres Leben wieder auspackte. Als ihr die ersten bunten Schleifen in
die Hände fielen und die ersten, dünnen Reclamhefte -- Schillers »Kabale
und Liebe« -- schrie sie laut auf. Da warf sie sich vor der Truhe auf
die Knie und umklammerte das Holz.

Und woher kam diese Sendung?

Von der ehrbarsten Seite, die nur das Moralische wollte und immer nur
das Moralische.

An einem Dezembermorgen, kurz vor Weihnachten, in den Straßen blitzte
fußhoher Schnee, da hing sich Fräulein Dewitz ihre Pelzkappe um, die ein
Erbstück von Hollanders verstorbener Gattin war, zog sich die perlgrauen
Handschuhe auf, die sie allein für vornehm hielt, und ließ sich von
ihrem kleinen Aufwartemädchen eine Mietsdroschke holen.

»Nach Moorluke,« sagte sie beim Einsteigen zum Kutscher und sah ihn
dabei ganz ängstlich an.

Der Kutscher im Schafpelz kratzte sich hinter dem Ohr.

»Je, Madamming,« warf er ein, »wenn wir man hinkommen. Das erste Mal
sind wir grad bis zum Steinbeckertor gekommen, dann hieß es: umkehren!
Das zweite Mal bis an den Rick, das dritte Mal bis an die Räucherhäuser.
Soll mich wundern, wie weit 's heute geht?«

»Nein, nein,« beharrte das alte Fräulein, »heute tu ich's. Und achten
Sie mir ja auf die Kiste da vorn.«

»Na, denn hü!« brummte der Kutscher.

Aber als die weiße Bahn des Flusses vor ihr aufblitzte, da begann der
Handarbeitslehrerin das Herz zu klopfen.

Noch hielt sie sich. Sie preßte ihr Antlitz in den Muff, als ob sie
nichts hören und sehen wollte.

»Es ist sehr schwer,« flüsterte sie in sich hinein, »für eine, die sich
ihr ganzes Leben vor so etwas gehütet hat, -- -- -- aber die Ärmste ist
ja beinah eine Kranke, und man braucht ja auch nicht von dem
Schrecklichen zu reden. Nein, das braucht man schließlich nicht. Man hat
ja auch ein bißchen gesellschaftliche Kunst, Savoir vivre! -- Gott, wie
ich sie bloß finden werde?«

Draußen wieherten die Pferde.

Fräulein Dewitz erschrak.

Waren das nicht bereits die Räucherhäuser, die dort vorbeiflogen?

Ja, ja, das waren sie wohl.

Lieber Himmel, was wird man aber im Logengarten dazu sagen? Wird man
nicht meinen, ich billige solche -- hm, das Wort flößt mir bereits Angst
ein. Ich bin schon alt, aber darin doch ganz unerfahren. Und wenn Dinas
Tante sich nun von mir zurückziehen würde? -- Draußen donnerten die
Pferde über die Moorluker Notbrücke.

»Herr Bals -- Herr Bals.«

»Madamming?«

»Ich fahre nicht weiter.«

»Kuck, was sagte ich gleich?«

»Nein, nein, es geht nicht, mir ist schlecht worden. -- Aber die Kiste,
die bringen Sie gleich dahin. -- Sie wissen schon! Herrgott, da drüben
wohnt sie. In diesem Katen. -- Nein, sagen Sie gar nicht, daß ich da
bin.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

So kam die Kiste in Lines Besitz.

Sie lag vor dem Holz, als Hann auf See weilte, auf den Knien und wühlte
in den Andenken und Büchern herum, wie in einem anderen, reicheren
Leben. Immer tiefer!

Ja, Fräulein Dewitz hatte recht geurteilt. Diese Bücher kamen der
Verlassenen jetzt wie vornehme Herren vor, die in die Fischerhütte
traten, um mit der schönen Dirn Kurzweil zu treiben.

Als Hann abends nach einem Sturmtag müde zu ihr ins Zimmer trat, wie ein
borstiges, nasses Ungeheuer, tief in Pelze gehüllt, da fand er sie mit
glühenden Wangen auf der Tischkante sitzen, ein Heftchen in der Hand.
Das Licht stand neben ihr. Ihre Augen blitzten.

Hann blickte sich um. Diesem Anblick gegenüber fühlte er sich hilflos.
Was bedeutete das?

»Hann,« stammelte sie, noch völlig verwirrt.

In seiner Unsicherheit dachte er ihr etwas zu erzählen. Er fuhr an
seinem triefenden Pelzwerk herunter, stotternd: »Unser Boot hat Wasser
gezogen. Klaus Muchow und ich, wir haben beinah eine Stund' im Eis
gelegen -- ich möcht' was Warmes.«

Aber sie verstand die Seenot im ersten Augenblick gar nicht.

Da regte sich bei dem Frierenden Unwillen über ihre Teilnahmlosigkeit.

»Was hast du da zu lesen?«

»Ein Theaterstück.«

Er ballte die Faust.

»Denkst du noch immer an solche Schauspielerstücke?« brach es rauh aus
ihm heraus. »Ich meinte -- --« Aber er unterdrückte das übrige, wandte
sich schwerfällig und verließ mit Geräusch die Kammer, um nebenan bei
den Muchows eine warme Erquickung zu suchen.

Line starrte hinter ihm her, dann ließ sie langsam, zögernd das Heft
sinken und blinzelte träumerisch in das Flämmchen der Kerze.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Doch der Beruf, der sie anzog, der leichte Flittertand, sollte noch
dichter an ihr vorbeistreifen.

Oll Kusemann humpelte in die Küche.

Nur wenige Tage fehlten noch zum Fest, es war ein Morgen, an dem ein
Frost herrschte, daß die Fugen des Katens krachten, und an den Wänden
der Muchowschen Küche ein feiner Eisüberzug flimmerte. Oll Kusemann aber
greinte über das ganze Gesicht und hob einen kleinen gedruckten Zettel
in die Höhe, den er in der Hand trug.

»Kinnings,« schmunzelte er und lehnte sich an den Herd, denn das
Riesenpaar trank gerade gemeinschaftlich mit seinen Mietern Kaffee. »Ich
komm', euch einzuladen. Die Schauspielers sind angekommen. Mein Alwining
hat die Bodenkammer wieder an den Direktor Türkow und seine Braut
vermietet. Oder auch seine Frau. Genau weiß ich das nich. Aber es sind
sehr anständige Leute. Haben nich mal einen Ofen verlangt. Und was sie
is, sie is umgänglich. Und in dem Päplowschen Saal wird heute gespielt.
Sie belernen sich schon, daß es bloß so raucht. Kuckt! Alpenkönig und
Menschenfeind. Ich spiel auch mit. Einen Geist oder so was. Und mein
Alwining macht eine Hex'. Alles ganz natürlich.«

»Eierkauken,« sprach Klaus Muchow, der inzwischen den Zettel angestaunt
hatte und jetzt zärtlich über das Papier strich: »Eierkauking.«

»Ja, ja,« nickte Frau Fiek, »so was mag er gern. Und wenn es man halb so
graulich is, als die Geschicht' von dem alten Räubervater im Hungerturm
-- weißt noch, Klaus, wo wir unsere Latern dazu haben borgen müssen? --
denn kann es mich auch gefallen. Dazu kommen wir.«

Am Nachmittag begann sich Line zu putzen. Ganz verstohlen vor dem
Spiegel, hier ein Schleifchen und dort eine Brosche. Währenddessen saß
Hann hinter dem Ofen und krümmte sich vor Reißen. Die Stunde im Eise
hatte es ihm angetan. Er sah auf seine Gefährtin hin und sprach kein
Wort.

Jetzt flimmerte draußen auf der Dorfstraße eine einsame Petroleumlaterne
auf. Sie warf ihren Schein in die halbdunkle Kammer.

Da hielt sich Line nicht länger.

»Kommst du nicht mit?« begann sie abgewandt, wobei sie sich an der
Kommode etwas zu schaffen machte. Hann rieb an der schmerzenden
Schulter.

»Wohin?« fragte er kurz.

»Nun, du weißt doch. Ins Theater.«

Er rieb weiter, geduckt, ohne eine Silbe zu entgegnen.

»Hann,« mahnte sie scharf.

Diese Art war ihr neu.

Da murrte es aus der dunklen Ofenecke hervor: »Ich hab' Trauer um meine
Mutter und auch um Siebenbrod. Und du -- --«

Es schien ihr, als ob seine Augen sich halb verächtlich von ihr
abwandten.

»Nun, und ich?« forderte sie herb.

»Ich meinte, du brauchtest dich nich so offen vor den Leuten zu zeigen,«
quoll es ohne Rücksicht über seine Lippen.

Dann stöhnte er wieder und rieb an seinem Knie.

Da war es gesagt, das Wort, das die Ausgestoßene von den andern Menschen
schied. Ihre körperliche Schönheit war angetastet, ihr letzter Trost,
ihre letzte Zuflucht.

Zuerst sah sich Line um.

Wo befand sie sich eigentlich? -- Und war das Hann, der ewig
freundliche, dienstwillige Hann, der dort so verkrümmt in der Ecke
hockte und ihr eben so roh ihr Schicksal enthüllt hatte?

Sie tastete mit den Händen umher. Ihre Brust stieß, ein leiser,
unartikulierter Ruf wurde hörbar.

»Lining -- is dir was?«

Keine Antwort. Mit tiefgesenktem Haupte stand sie da und scharrte mit
den Nägeln auf der Tischplatte herum.

»Lining, ich hab' solche Schmerzen -- ich meinte das nich so.«

Das Scharren erstarb. Sie stand regungslos, aber Hann, der sie besorgt
beobachtete, nahm wahr, wie über das geneigte Antlitz große Tränen zu
fließen begannen. Das hatte er bei seiner Schutzbefohlenen noch nie
gesehen.

Trotz seiner Pein hinkte er auf sie zu.

»Lining -- Lining.«

»Lining, ich will dich ja nur hüten.«

»Lining, ich sagt es ja nur zum Guten. Der Mensch muß sich doch in jeder
Lage zuerst ein richtiges Bildnis von sich selbst machen. Das ist doch
das erste. -- Lining, wenn du mir nich bös wärst, würdest du mir dann
woll die Hand geben?«

Er wartete eine Zeitlang, dann bemerkte er, wie sich langsam ihre Finger
ihm entgegenreckten, und plötzlich schoß Siedehitze in ihre Wangen, sie
griff nach seinem Arm, um mit fiebriger Stimme zu fragen: »Bin ich schon
lange so häßlich, Hann?«

»Du, Lining? -- O Gott --« Er getraute sich nicht, von seinem vollen
Herzen mehr zu verraten.

»Sonst hab' ich dir immer gefallen,« fuhr sie nachdenklich fort und
unter Tränen schmerzlich lächelnd.

»Ja, ja, Lining, und das wirst du auch bis an mein Lebensende.«

»Armer Hann -- dir glaub' ich's -- armer Hann.«

Dann legte sie ihre Schleife ab und die Brosche. Die Schublade knarrte,
als sie alles hineinlegte. Darauf suchten sie wieder ihre Plätze auf,
sie an dem Tisch und er an seiner Ofenbank, und ein langes, banges
Schweigen senkte sich herab.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Seitdem war Line wie gebrochen. Sie verließ ihre Kammer nicht mehr. Sie
saß und dachte über sich und Hann nach. Lag vor ihrem Bett und weinte
und konnte es dann gar nicht erwarten, daß Hann heimkehrte. Denn seine
dummen, ehrbaren Vernunftsgründe waren das einzige, was ihr die Furcht
vertrieb.

Manchmal sprach sie ganz sonderbar zu ihm.

»Warum sprichst du nicht zu mir, Hann?«

»Lining, was soll ich?«

»Deine Stimme vertreibt mir die Angst. Es ist, als ob das bißchen Gute
aus mir spräche. Nicht wahr, Hann, es mag doch auch Gutes in mir sein?«

»O Lining -- du -- du.«

»Ich geb' mir auch Müh', an mich selbst zu vergessen, wie du mir geraten
hast. Merkst du das, Hann?«

»Ja, Lining, wie sollt' ich nich?«

»Hann, nicht wahr, ich werd' nicht sterben? Es kann noch ein besserer
Mensch aus mir werden?«

Er lachte und weinte in einem Atem: »Lining, du bist gar nich mehr so
klug, wie früher. Wie kannst du jetzt woll von uns gehen?«

»O Hann, ich träum' jede Nacht davon. Denn ich steh' auf der Schwelle.
Aber nicht wahr, wenn ich auch nicht so klug bin, wie früher, so bin ich
doch auch nicht mehr so trotzig? Bist du jetzt mit mir zufrieden?«

»Lining -- Lining -- du zerreißt mir rein das Herz.«

»Still -- still.«

Und dann saßen sie wieder zusammen, lautlos, als ob sie auf das Geschick
warteten.



VII


Ein verzweifelter Mensch läuft über den Schnee. Er erreicht die Straße,
zieht an der Klingel, sieht sich wirr in dem kahlen Vorraum um und
stürzt dann auf die Krankenschwester zu, die mit verhaltener Erregung
hereintritt.

»Hann, du?«

»Line stirbt.«

»Da sei Gott vor.«

»Klara, Klara, es darf nich -- das kleine Kind -- und ich -- und, und --
warum soll ich es vor dir verschweigen? -- mir is, als ob du und ich und
die ganze Welt mit ihr zusammen sterben müßten.«

»Das weiß ich, Hann, das weiß ich.«

Mit Hast wird nun allerlei durcheinander gefragt. Nach dem Doktor, nach
Rezepten, und dann eilen der Mann und das Mädchen durch den Schnee von
dannen, beide Hand in Hand, ohne daß sie es fühlen.

»Klara, sie is gut -- du mußt mir glauben, sie is gut,« stammelt er im
Laufen.

»Und du auch, Hann -- du auch. -- Gott wird helfen.«

»Ja, wenn er sie sieht, wie sie daliegt, dann hilft er ganz gewiß, es
geht nich anders.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Dicht bei Neuyork, am Strande von Long Island, sitzt an demselben Abend
der Buchhalter der Bootsbaufirma Richards & Co. auf seinem Kontorsessel
und sieht durch die grünen Sprossen eines Weingeländers auf den Ozean
und die hinabtauchende Sonne.

Blauer und blauer wird's, an dem Spalier rüttelt der Wind; und der
junge Beamte klammert sich mit seinen Blicken an einen fernen, fernen
Dampfer an, der winzig, wie eine Schwalbe, über das Meer enteilt. Dann
ist er zwischen Schaum und Duft zerflossen.

Versonnen schüttelt der Einsame das Haupt und will eben seine Papiere
zusammenraffen, da tritt ein Schiffszimmermann in den Verschlag, der mit
zufriedenem Stolz seine Löhnung fordert, um dann seine Tatze
abschiednehmend durch das Geländer zu recken.

»Na, adjüs ok, Herr.«

»Adjüs?« -- Bei dem Klang horcht der andere hoch auf: »Sind Sie denn ein
Plattdeutscher, Schmidt?«

»I, jawoll, jung Herr,« sagt der rotblonde Bursche breit. »Ut de Gegend
von Wolgast.«

Das Wort muß den Buchhalter treffen, denn er tritt rasch aus seinem
Gehege heraus.

»Das wußt' ich nicht. Und trotz des hohen Lohns,« fragt er rasch,
»wollen Sie wieder nach Deutschland zurück? Aus welchem Grunde? Haben
Sie dort eine Braut?«

»Ne, Brüdjam bünn ick dor nich grad. As ich fortführ, wir sei irst
föfteihn.«[12]

»Aber Sie haben vielleicht Geschwister?«

»Ne, dei sünd all dot -- aberst Herr, ick -- ick --« und der Zimmermann
reibt sich verlegen an seiner Hose. »Nach den ganzen Lann'n heww ick
Sehnsucht. Nach de Felder und de Minschen und unsre Sprak.«

Still wird es zwischen den beiden. Und da die Winterabendsonne rötlich
den Raum überzittert, so kann der Scheidende nicht merken, wie sein
Vorgesetzter erblaßt ist.

Zögernd schreitet der Buchhalter endlich an sein Pult und öffnet es. Mit
zitternder Hand nimmt er einen Brief hervor.

»Schmidt,« beginnt er mit niedergeschlagenen Augen, »hier hab' ich seit
vielen Monaten ein Schreiben liegen, das ich aus schwerwiegenden Gründen
nicht abgesandt habe. Wollen Sie das an seine Adresse befördern? Der Ort
liegt ganz in Ihrer Nähe. Wollen Sie den Weg machen?«

»I, woll, Herr,« erklärte sich der Abreisende bereit, und dabei
buchstabiert er die Adresse: »Hann Klüth. -- Oh, das is woll ein
Verwandter? Na, den will ich grüßen, Herr.«

»Und das Land auch,« sagt der andere an sich haltend und blickt auf die
spielende See.

»Versteht sich. Das Land auch. Adjüs!«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das Meer war Lines Feind. Das Meer wollte nicht, daß die Kranke gesunde.
Das Meer, welches das Mädchen schon als Kind gehaßt hatte.

»Heut' abend knackt das Eis,« meinte oll Kusemann.

»Und dann gibt es wieder einen Tanz,« setzte Frau Fiek hinzu, die mit
Hann in der Küche weilte, um das Kind in einem Korbe zu wiegen. »Kuck,
Hann, was er für schwarze Augen hat. Grad als Line. Und da -- jetzt
sieht er direkt auf die See raus.«

»Kinder können den Sturm sehen,« kaute oll Kusemann, während er an dem
Türpfosten lehnte. »Hann, du solltest die jugendliche Mutter von hier
fortbringen. Was tust du, wenn das Wasser hier nun hereinläuft.«

Aber Frau Fiek schüttelte ihre Riesenfaust nach der See, über der sich
noch die Eisdecke spannte. »Das wird sie wohl bleiben lassen,« schrie
sie -- »wird sich hüten. Solche Waschschüssel voll Wasser. Werden uns
hier gerade fürchten.«

»Stäwelwichs,« polterte Klaus Muchow und schlug auf den Herd.

Und das Kind begann laut zu schreien.

»So,« murmelte der Lotse, »da habt ihr's, das Gör ahnt es.«

Und Hann, der mit gesenktem Haupt an der Wiege stand, wo er geraume
Zeit auf das rosige Gesichtchen geblickt hatte, fing ebenfalls an, sich
zu fürchten vor dem Meer, das dort unter der Eisdecke schlief, und vor
der großen Stille, die um den Katen lauerte, und vor dem Unbekannten,
das täglich einen Fuß auf die Schwelle setzte und ihn wieder zurückzog.

Ein Schauer lief dem plumpen Manne über den Rücken. Er zitterte einen
Moment, daß es den anderen auffiel. Die vielen Nachtwachen hatten ihn
bereits erschöpft.

»Hann,« sagte Frau Fiek aufsehend, »du solltest dich mal hinlegen.«

Er schüttelte das Haupt.

»Nich eher, als bis Line geschlafen hat.«

Damit ging er an die See und maß die Stärke des Eises.

Zwei Zoll. »Noch hält's.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Doch im fahlen Glanz der Februarsonne lag die See und schielte mit ihrem
eisigen, glänzenden Auge durch das Fenster nach Lines Lager hin, so daß
die Liegende keinen Blick von dem Schimmer wenden konnte.

Sie hatte den Kopf auf beide Hände gebettet, und ihre glänzenden Augen
ließen die Scheibe nicht.

Unmerklich flüsterte sie.

»Nun?«

Und dann wieder.

»Wann kommst du?«

Dann winkte sie verstohlen.

Da griff Klara Toll, die nun schon seit Wochen an dem Lager waltete,
sacht nach Lines Hand. Die Kranke mußte aufsehen.

Dabei verrieten ihre lebhafter glänzenden Augen, wie ihr die schlanke
Gestalt in dem hellblauen Pflegerinnengewande, das ihr früher soviel
Abscheu eingeflößt, jetzt gefiel. Neugierig fast spähte sie nach den
braunen Haaren, die im Glanz der Sonne weich unter dem Haubenlatz
hervorquollen.

Unterdessen hatte die Schwester einen Arm um Lines Schulter geschlungen,
und nun konnte sich die Liegende aufrichten.

»Komm,« bat Klara, »sieh von da fort.«

Doch Line schüttelte nur eifrig das Haupt und bog den Hals gespannt
wieder nach dem Fenster. »Das verstehst du nicht,« erwiderte sie leise,
»ich muß drauf warten.«

»Worauf, Line?«

Aber Line blieb stumm. Doch wenn sie auch schwieg und wie gezogen wieder
auf das Wasser hinausträumte, Klara Toll wußte aus früheren Reden recht
gut, was die Gedanken der Leidenden lenkte.

Da lag sie nun schon seit Wochen, vom Fieber geschüttelt, sie, die so
leidenschaftlich nach dem Leben verlangt hatte, nach einem besseren,
tätigen Dasein, und siehe, das Leben verwarf sie, das Leben hatte sie
auch fürder ausgespien. Nichts konnte sie dem Neugeborenen leisten, vor
dem sie ursprünglich solche Angst gehegt, auf keine Weise Hann danken,
der sie unausgesetzt, wie ein großer, treuer Haushund, bewachte. Und nun
waren mitten in ihre Fieberträume die Reden der Hausgenossen
hereingedrungen über das Vordringen des Wassers, und seitdem lag Line
und lauerte.

Unausgesetzt, wie auf etwas Wunderbares. Immer wieder wandte sie sich
nach der eisigen Fläche. Und wenn sie es auch nicht wieder laut werden
ließ, ihre verlangenden Augen redeten es deutlich: »Nun?«

Und dann wieder.

»Wann kommst du?«

Am Mittag trat Hann zu der Erschöpften, und als sie ihn merkte,
streichelte sie seine Hand, um sie jedoch gleich fahren zu lassen,
sobald sie sich an Klaras Gegenwart erinnerte.

Dann bannte sie ein flüchtiges Lächeln auf ihre Lippen, um endlich das
zu fragen, was sie jetzt täglich beschäftigte, ob Paul, der Pastor,
etwas von sich habe hören lassen? Und die in der Stadt? Beide nicht? --
Beide nicht?

Sie kannte schon Hanns mitleidiges Kopfschütteln und streckte sich starr
in ihren Kissen aus. Ihre Augen suchten die niedrige Decke.

Der Nachmittag dieses Tages, von dem die Moorluker noch heute sprechen,
dämmerte herauf. Die beiden Frauen saßen wieder allein. Line auf ihrem
Bette, Klara am Fußende, mit einer Strickerei in der Hand. Die sah
winzig aus.

Die gelbe Februarsonne glitzerte auf den Fensterscheiben. Da richtete
sich Line auf. Ihre Augen irrten wieder auf der Eisfläche herum.

»Klara.«

Die Pflegerin ließ ihre Arbeit ruhen und sah auf. --

»Klara, woran arbeitest du da?«

»Es sind Strümpfchen für den Kleinen, Line.«

Die Kranke besah sich die Arbeit und legte einen Augenblick ihre Wange
darauf.

»Ja, ja,« begann sie dann mit eilender Stimme. »Du wirst sie ihm auch
später stricken.«

»Wieso, Line, ich werde doch nun bald gehen.«

Die Liegende lächelte eigentümlich und wandte sich dann wieder zur See,
über deren Eisfläche der Wind graue Schneewolken jagte.

»Hörst du,« sagte sie mit seltsamer Befriedigung, während sie mit dem
Finger zeigte, »wie es heult?«

Da legte Klara ihre Arbeit fort, und ihre stillen, offenen Züge kehrten
sich ganz gegen ihre Gefährtin: »Line,« bat sie, »willst du mir nicht
einmal erklären, weshalb du so stundenlang auf das Eis siehst?«

»Weshalb willst du das wissen?«

»Wir ängstigen uns alle deshalb.«

»Oh,« lächelte Line, und es war so, als wollte sie wieder alles in sich
verschließen, allein plötzlich führte sie ihre Lippen an Klaras Ohr und
raunte: »Ich war so schlecht, Klara, so schlecht, wie du dir's gar
nicht denken kannst. Du weißt's ja, du bist mir ja auch nicht gut
gewesen. Ich hab' nur immer an mein Vergnügen gedacht, und wenn andere
darüber hätten verbluten sollen. Das ging eine lange Zeit, und ich
wollt' auch gar nicht anders werden. Sieh, da ist nun die Zeit mit Hann
gekommen, und ich weiß auch nicht, wieso, aber das Ehrliche in ihm muß
wohl eine Kraft haben, denn ganz allmählich, Stück für Stück ist mir der
Wunsch aufgestiegen, ich möcht' auch so werden wie er, so ohne Lüge, und
ganz zuletzt ist diese Sehnsucht rein übermächtig in mir geworden.
-- Aber sieh, da ist so viel, was mich an das Frühere erinnert. Der
Gedanke an das Kind und an seinen Vater -- das stößt mich immer wieder
zurück. Und da weiß ich nicht, soll ich leben, oder soll ich sterben?
Und deshalb lieg' ich und warte auf das Wasser. Es wird kommen, Klara,
und wenn es mich dann nicht mitnimmt, pass' auf, dann gelingt's mir.«

Klara schüttelte das Haupt. »Das sind Phantasien,« entgegnete die
Pflegerin, an sich haltend. »Die See wird nicht kommen. Aber wenn du
hier jemanden lieb hast, so darfst du ihm nie von dergleichen reden.
Versprich mir das.« Sie rückte ihr sanft die Kissen zurecht. »Nicht
wahr, du hast Hann doch lieb?«

Line zuckte und sah starr auf die Decke.

»Nicht so wie du,« gab sie endlich mühsam zurück.

»Aber du bist ihm doch gut?« drängte die andere.

Leise nickte die Gefragte und faltete die Hände.

Die Pflegerin rückte noch näher. Jetzt wollte sie erkunden, was ihr
schon lange des armen Hann wegen auf der Seele lag: »Und an Bruno,
Lining, denkst du noch an den? Es ist nicht Neugierde, die mich treibt.«

Da lag Line ausgestreckt und führte beide Hände an die Stirn, eine
innere, heftige Unruhe ging durch ihre Glieder, und wieder flog ein
langer irrender Blick auf die See hinaus.

»Und das Kind,« mahnte die andere eindringlich, »das wird dich doch ans
Leben fesseln?«

»Du mußt mich nicht quälen,« stöhnte es aus den Kissen auf. »Das Wasser
weiß allein, wie alles enden wird.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Um sechs Uhr nachmittags kam ein fremder Mann zu Hann, der einsam mit
seinen schweren Wasserstiefeln an der Wiege des Kindes saß. Der Fremde
blieb eine geraume Zeit. Als später Frau Fiek in ihre Küche trat, fiel
es ihr auf, wie ihr Mieter noch immer gebückt neben dem kleinem Lager
harrte, mechanisch mit dem Fuß den Gängel tretend, einen Bogen Papier in
der Hand und verstört darauf niederschauend.

Frau Fiek wurde neugierig.

»Hann, was liest du da?«

Wohl horchte der Mann nach dem Klang der Stimme, aber den Sinn schien er
nicht zu fassen. Erst ganz spät tönte es zurück: »Einen Brief.«

Das sah Frau Fiek selbst, deshalb zuckte sie über Hanns Dummheit ein
wenig die Achseln, denn gar zu gern wollte sie mehr wissen.

»Von wem is der woll?« examinierte sie freundlich lächelnd weiter und
streckte zutraulich die Hand aus, als hoffe sie, eine Ecke des
Schreibens zu erwischen.

»Von weit her,« erwiderte Hann, noch tief in seinen Gedanken, und dabei
faltete er still das Papier zusammen und steckte es zu sich.

»Kuck, wie schlau,« platzte die Riesin heraus, als das Ersehnte in der
weiten Tasche verschwand. Aber nach einiger Zeit grinste sie wieder und
fragte recht herzlich, ob Hann etwa eine Erbschaft gemacht oder
vielleicht etwas gewonnen hätte.

»Wie würd' ich mich freuen,« setzte sie hinzu, wobei sie sich den Mund
wischte. »Und es is nich etwa deswegen, weil du uns noch zehn Taler
schuldig bist, Hanning. Ne, das mußt du nich glauben. Man ja nich.«

Dabei nahm sie die Küchenlampe vom Herd und leuchtete ihrem Mieter ins
Gesicht. Aber wie erschrak sie, als dieser seine Augen gegen sie erhob.
Da sprach nichts von Freude, wohl aber erkannte die Erfahrene Gram,
Verzweiflung und völlige Ratlosigkeit. -- Und wie faltig die Furchen
sich in diesem frühgealterten Gesicht eingegraben hatten.

Jetzt stand er auf, schwerfälliger als sonst, sah sich um und griff an
seine blaue Schifferjacke, bis er das Papier knistern hörte. Dann nickte
er. Plötzlich sagte er etwas. Mit einer Stimme, die nur dumpf aus der
Brust schlich.

»Frau Muchow?«

»Jawolling?«

»Wird es mit Line besser werden?«

»Hann, wer kann das sagen? -- Aber mir will es bald so vorkommen.«

»Ja -- ja.«

Nochmals beugte er den schweren Kopf, dann blickte er lange vor sich
nieder. »Ja, ja, nun wird sie gesund werden und wieder wie früher, und
ich hab' -- -- --«

»Was hast du?« drängte rasch die Frau, als er stockte. Aber geschah es,
weil unvermutet vom Meere etwas heulte, oder war es, weil das Kind laut
schrie, Hann schüttelte den Kopf und warf nur hin: »Sehen Sie hier ein
bißchen nach dem Kind, Frau Muchow, ich will noch raus und mein Boot
höher ziehen. Wer weiß, was heut nacht geschieht? Vielleicht kriegen wir
noch was.«

Damit stülpte er sich die Mütze auf und ging Schritt für Schritt in die
Dunkelheit.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Das war eine böse Stunde, die über Hann eingebrochen war.

Der Teufel focht mit dem lieben Gott, alles was Gutes in ihm lebte, war
von Nacht zugedeckt, von allen Seiten stürmten die bösen Geister heran,
in den Krallen die roten flatternden Fähnchen der Sünde, als wollte
jeder zuerst in diesem stillen, reinen Herzen das höllische Banner
aufpflanzen.

Er saß auf dem Kiel des Bootes, das er fast bis unter die Mauern des
Katens geschoben hatte, und wie in ihm, so tobte auch draußen eine
lärmende, unheimliche, nicht erkennbare Nacht.

Was knallte dort?

Schüsse?

Da und dort, von überall her drang das dumpfe Platzen; mächtiger, immer
länger, bis es ein Donner ward, wie wenn eine Schlachtflotte den Katen,
in dem Line lag, und die Küste und die ganze Welt in Trümmer schießen
wolle.

Und über Hanns Lippen flog ein schweres, fast unheimliches Grinsen: Gut,
gut, wenn das Eis so platzte, war dann nicht schon öfter die Flut
hinterhergedrungen? Erst vor zwei Jahren war doch auf dem Darst eine
kleine Halbinsel mit Menschen und Vieh zur Winterszeit verschlungen
worden?! -- Gut, gut, was aber schadete das? -- Dann ging der Katen
unter, mit allem, was drinnen hauste, dann war es morgen hier still,
dann hatte er eben den Brief, dies verfluchte Papier, das drinnen in
seiner Tasche bei jeder Bewegung knisterte, nicht mehr abgeben können,
dann war er zusammen mit ihr untergegangen, und keiner hatte mehr etwas
zu fordern. -- Ne, keiner!

Bei dem Gedanken, daß dort hinten, weit hinter der Nacht, jemand lauere,
der ihm das fortnehmen wollte, was er mit seinen plumpen, fiebernden
Händen auch über den Abgrund festgehalten, da hob Hann plötzlich in
Wildheit die Faust und schüttelte sie drohend gegen das schwarze,
lärmende Meer!

Es war eine rohe, gewaltsame Bewegung.

»Du -- du Halunk. -- Was willst du? -- komm ran -- komm bloß ran -- dann
wirst du mir ja nich mehr lang im Weg sein. Was? Hast sie nich schon
einmal in Schande gebracht? Möchtst sie nun wohl ganz zugrund richten,
wie?«

Drüben auf der See riß etwas -- ein langer, weiter Spalt mußte es sein,
der sich auftat. An der Molenmauer krachte es.

»Immer näher kommt's,« murmelte Hann, »da -- da fliegen schon die
Eisstücke; und nun -- das muß das Wasser sein, was da durchbricht. Da
schäumt etwas, da an dem Steg; der wird nich lange halten -- ganz gut --
ganz gut --«

Auf ihrem Lager in der Kammer richtete sich Line in die Höhe,
schneebleich war sie vor Erwartung und Furcht geworden, und doch rief
und forderte sie immer wieder, Klara solle das Rouleau fortziehen,
hinaus müsse sie spähen können, nach draußen, woher der Donner rollte.
Nichts nützte es, daß die Pflegerin die Hände rang und anführte, daß
draußen nichts als Dunkelheit herrsche.

»Das schadet nichts, Klara, dann will ich hören --«

»Mein Gott, Lining, fürchtest du dich denn nicht?«

»Ja, ja, ich fürchte mich -- aber zieh fort -- ah jetzt.«

Das Rouleau war in die Höhe gegangen.

Sie erhob sich aus den Kissen und starrte mit aufgerissenen Augen
hinaus. Draußen ritt Hann auf dem Kiel des Bootes, lehnte sich an die
Mauer des Katens und hielt sich an einem Vorsprung fest.

Leise, verstohlen begann der Wind zu ziehen -- allmählich wurde ein
Winseln daraus. Ein heftiger Zug fuhr um die Hausecke und schüttelte
Hanns Schifferjacke, so daß Brunos Schreiben drinnen knisterte und
rauschte.

Verfluchter Zettel -- willst du wohl still sein?

Am besten wär's, er zerrisse ihn, dann wüßte keiner etwas davon. »Aber,«
so tönte eine ganz ferne Stimme, »wenn der andere nun doch, wie er
schrieb, von Reue erfüllt wäre und wieder hinauf wollte und Line ihm
dazu nötig wäre, Line und das Kind -- von dem er nichts ahnte -- was
dann?«

Der Schiffer fuhr sich in die Haare.

Hölle und Teufel, wem gehörte sie denn eigentlich -- ihm oder dem
Fernen, der sie betrogen, der sie unglücklich gemacht -- --?

»Ich find' da nich raus,« schrie er auf, »wenn Gott mir nich helfen
will, dann soll der Teufel kommen, dann soll er kommen.«

Und er kam.

Leiblich, mitten in der donnernden Nacht.

Was war das?

Von dem Fenster, hinter dem Line lag, hob sich etwas, ein gelber
Lichtschein fiel heraus, fort über den Bootskiel, fort über den trüben
Schnee, fort über die nasse, kotige Wiese, bis hinab, wo etwas
Unheimliches, Rauschendes plätscherte. Und der Teufel nahm Hann, so daß
er auf dem Kiel fortkriechen mußte bis zum Fenster, und daß er sich
duckte und hineinstarrte.

Und der Teufel riß Line weiter aus dem Bett hervor und stieß ihr die
Decke fort, so daß der Mann draußen sie sah, wie er den schönen weißen
Leib noch nie geschaut. Noch niemals ein Weib.

Da schlug die Flut des Bösen schallend in sein Herz, das bis dahin eine
Kirche war, und Altar und Orgel versanken, und die Glocken klangen aus
den schwarzen Wassern nicht mehr hervor. Ja, und morgen schon wollte er
den Brief verbrennen, und dann wollte er bei dem Weib in der Kammer
hausen, das ihm gebührte, ihm allein -- -- und --

»Lining?«

»Herr Gott!«

Was schrillte dort drinnen für ein heiserer Schrei?

Das Rouleau wurde herabgerissen, der Lichtschein schwand. Überall
Dunkelheit. Aber nein, da und da -- überall auf der Mole feurige Punkte,
Laternen. Auf dem Leuchtturm plötzlich weithin grellendes Notfeuer! In
blutiger Helle blitzen, von dem Scheinwerfer getroffen, da und dort
Küstenstriche auf. Aber nein, das ist ja keine Küste mehr, was schiebt
sich dort vor? Was zischt so? --

»Hann, Hann,« ruft Frau Fieks Stimme oben aus der Bodenluke. Verworrene
Stimmen aus dem Dorf schreien dazwischen, sie dringen näher, sie eilen
wieder fort. Und nun über die Dächer fort vom Kirchturm Glocken. -- Wie
das dröhnt und wimmert. Und vom Meer stöhnt das Nebelhorn eines
Schiffes, das dort in Not sein muß.

»Gut -- ganz gut.«

Hann rührt sich nicht. Lang ausgestreckt liegt er auf dem Kiel und hat
die Bootsrippen umklammert und beißt die Zähne zusammen. Nein, er rettet
nichts. Da er dieses schöne Weib, das er eben gesehen, von deren Anblick
ihm das Blut summt, nicht behalten soll, dann mag das Wasser nun ruhig
alles holen.

Ganz ruhig.

Was ist das? -- Sein Kahn beginnt sich zu heben. Es muß also schon da
sein. Es schwankt, es stößt -- --

»Hann -- Hann!«

»Ja -- wer ruft da?«

Das Fenster vor ihm wird aufgerissen -- Licht und dasselbe Bild wie
vorhin. Auf den Knien in ihrem Bett hockt Line und starrt ihn an.

Ja, sie hat ihn erkannt, sie sieht ihn, aber sie winkt nicht, daß er sie
holen solle.

Da saust und braust in Hann alles durcheinander.

Wie darf sie sterben, die Freundin seiner Jugend? Mit einem
verzweifelten Sprung, mit einem einzigen, schwingt sich der Fischer ins
Fenster. -- Vergessen ist alles, der Zettel, sein Wunsch und ihre
Nacktheit.

Hinter ihm her schießt das Wasser.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Nun hocken sie alle in den Bodenkammern. Auf Hanns elendem Schragen
liegt Line, ausgestreckt und starr, aber die Augen offen, und um die
Lippen ein merkwürdiges Lächeln. So lauscht sie auf das Gurgeln, das
leiser und leiser um das Haus tönt. Denn nach dem ersten Anprall ziehen
die Wasser schon wieder von dannen.

Das Kind in seiner Wiege hat Klaus Muchow heraufgetragen, und nun
schleppt er es ungeschickt in seinen Riesenarmen herum und will es
nicht wieder abgeben und küßt es und wiehert ihm ins Ohr: »Eierkauking,
Eierkauking.«

Sonst spricht keiner ein lautes Wort.

Bis an den frühen Morgen steht Hann an der einzigen Bodenluke und
betrachtet die ablaufenden Wasser -- da und dort, überall tauchen wieder
die Wiesen auf, das Eis ist verschwunden, ringsherum spiegelt sich die
Morgensonne in freier, unbehinderter See; schneeweiß rollt der erste
Schaum ans Ufer.

Hann atmet kaum die frische Luft, ihm klopft das Herz so bang, und wenn
das Papier in seiner Brusttasche knistert, dann wird er fahl und
erinnert sich seiner Nachtgedanken.

Als er noch sinnt, weckt ihn Klara Tolls Stimme.

»Hann!«

»Ja, Klara.«

»Line verlangt nach dir.«

Hann schüttelt sich und rafft sich zusammen.

»Wie geht's?«

»Besser. Sie erzählt und lacht und hat ihr Kind gestreichelt -- und jetzt
will sie dir etwas sagen.«

»Komm, Klara.«

An dem Bett steht Hann, steif und unbeweglich, wie immer, bis ihn Line
sachte, sachte sich näher zieht. -- Mein Gott, wie leuchten und blitzen
ihre Augen. Hann erkennt, das ist dieselbe Line, die zu Malljohanns
Handharmonika so zierlich getanzt hat.

»Beug dich tiefer,« sagt sie.

Er neigt sich herab.

Sie zaust in seinem struppigen Haar und lacht dazu: »Und in einer Decke
hast du mich heraufgetragen, du großer Kerl? -- Willst wohl gern, daß ich
lebe?«

Da schlägt er die Augen nieder und ringt sich ab: »Ja, Lining, und wenn
ich dir jeden einzelnen Tag von meinen eigenen dazulegen müßte.«

Als er das sagt, mit einer Stimme, die schwankt und unsicher wird,
blickt sich Line blitzschnell nach Klara Toll um. Die ist jedoch
gegangen, und die beiden Jugendfreunde sind allein.

Da legt sie sanft ihren Arm um seinen Hals, obwohl der Mann zittert
unter der weichen Berührung. »Du,« flüstert sie, »du lieber, dummer
Mensch, ich hab' dir noch niemals gedankt, aber heute will ich's tun,
denn ich hab' das Leben wieder lieb, ach, so lieb.«

Ihre Wange nähert sich der seinen, weich und sanft -- --

»Ja, Line,« erwidert der Fischer, während er sich mühsam aufrichtet,
»das Leben is auch wohl das Höchste. Jetzt seh ich es ein. Aber ich
glaub', man muß es auch ohne Vorwürfe und in Stille leben können. -- Und
deshalb, Line -- liebes Lining -- sieh, hier geb' ich dir was -- das
lies aufmerksam -- das is unser aller Zukunft -- da drin liegt Recht und
Unrecht, und Freude und Trauer. Aber, wie das Leben es will, so müssen
wir es auf uns nehmen. Und ich am allerwenigsten darf da dazwischen
reden.«

Verwundert nimmt Line das Blatt, nun hält sie es, jetzt liest sie es,
und langsam gleitet ihr Blick von dem Papier zu dem Mann, der lautlos
auf das Meer blickt, und von dem Mann wieder zu dem Bogen.

Und in der engen Kammer und in den beiden Seelen webt alles
durcheinander, Recht und Unrecht, Abschiednehmen und Einsamkeit, Freude
und Trauer.

Es ist still geworden.

Nur draußen auf dem wieder erwachten Meer sieht Hann ein schaukelndes
Boot zwischen den Wellen.

Schiff, wohin zielst du? Ist dein Steuer fest? -- Kannst du dich selbst
regieren?



Ausklang

VIII


Die Grillen sangen zwischen dem Gras des Landwegs, am Rick standen Kühe
bis über die Schenkel im Wasser und schleckerten.

Uff -- uff.

Das ist soviel, als wenn wir sagen: »Gut oder delikat.«

Die Junisonne spiegelte sich in ihren weiß- und braungescheckten Rücken,
und auf der Wiese herrschte eine erbitterte Schlacht zwischen braunen
und grünen Käfern. Ganz fern, bei einer grünmoosigen Pfütze, wandelte
ein alter Storch, der bei jedem Schritt ernsthaft mit dem Kopf nickte,
als wäre er sehr mit dem Gesumm und dem Dunst des Sommers und der ganzen
schläfrigen Stille einverstanden.

Aber schwer ist es, sehr schwer, zwischen den ausgefahrenen Geleisen des
Feldwegs vorwärts zu wandern, zumal wenn ein alter, knarrender Wagen vor
dir herfährt, den vier altersschwache Gäule kaum durch den Staub
vorwärtszuziehen vermögen.

So setzte ich denn die letzte müde Kraft ein, bis ich neben dem Gefährt
herschritt.

Der Kutscher, der auf seinem Bock herumschlotterte, hatte bereits einen
schiefen Blick auf den Wandersmann geworfen.

»Na?« knasterte er.

Ich sah auf.

»Potz -- Blitz.«

Wir hatten uns erkannt, und zum Gruß stieß er ein bißchen an seine
Mütze. Sonst konnte ich keine besondere Freude an ihm über unser
Wiedersehen entdecken. Doch hielt er immerhin mit zitternden Händen
seine Schimmel an: »Hüh -- -- purr.«

»Hast noch ümmer kein Geld,« fragte er, sich über den Bock herabneigend,
»für einen eigenen Wagen?«

Darauf konnte ich nur betrübt den Kopf schütteln und erwidern, daß mein
Geschäft noch immer nicht soviel abwerfe. Der Alte hob die Hand zu dem
zahnlosen Munde und wackelte hin und her: »Je, dein Vater war doch ein
Handelsherr und ein Schiffsreeder, was is nu mit dir?«

»Leider Gottes, ich bin dämlich aus der Art geschlagen.«

»Ja, ja,« murrte der Alte, »Schnurrerwaar,« und damit rückte er brummend
zur Seite, was von jeher die Erlaubnis bedeutete, neben ihm Platz zu
nehmen.

Weiter ging's durch den summenden Sommertag.

»Warum fährst du jetzt mit vier Pferden?« hob ich an. Aber diese Frage
stimmte den Kutscher sichtlich verdrießlich.

»Je,« kaute er und schlug auf die Tiere ein. »Warum? Es soll jetzt alles
schnell gehen auf der Welt, aber es kommt nichts dabei raus, hü.«

Die Schimmel trabten zu.

Da gedachte ich dem Gespräch eine andere Wendung zu geben: »Schöner,
kurzer, fetter Dung, den du da fährst,« lobte ich. »Für wen ist der?«

»Für Hann Klüth.«

Ich glaubte, ich hätte nicht recht verstanden und forschte zum
zweitenmal: »Für wen?«

Der Alte sah mich mit seinen eingesunkenen, triefenden Augen mißfällig
an: »Ich sagt' dir ja, für einen ordentlichen Mann,« keuchte er, indem
er wieder in sich zusammensank, »für Hann.«

Aber ehe ich mich noch von meinem Erstaunen erholen und einwerfen
konnte, ob Hann denn seit den vier Jahren, die ich ihn nicht gesehen,
Landwirtschaft betriebe, streckte der Kutscher seine dürre Hand aus und
zeigte auf die hohen Binsen am Fluß.

»Kuck,« machte er mich aufmerksam.

Hinter der grünen Wand, deren Silberfasern im Sonnenschein blitzten,
hob sich ein Angelschacht, und nun knurrte und lachte der Alte wirklich
in sich hinein und schüttelte sich und stieß mich in die Seite. »Maust
all wieder Aale,« flüsterte er. »Aber sie kriegen ihn nich, weil er
selbst ein Aal is. --« »Ho!« schrie er dazwischen und hieb nach den
Stauden. »Soll mich doch wundern, was er diesmal für eine Ausred parat
hat.«

Und wirklich, bei dem Lärm hinkte aus dem Gestrüpp eine merkwürdige
Gestalt heraus. Die trug einen leinenen Beutel in der Hand, an den Füßen
steckten ihr kolossale Filzschuhe, und über die schmucke Lotsenuniform
ringelten sich unter der Tressenmütze lange, weiße Haarsträhnen herab,
die dem Antlitz gewiß etwas Ehrwürdiges verliehen hätten, wenn es nicht
gar so trinkrot und listig gewesen wäre.

Oll Kusemann war's, der mir sofort mit lautem Freudenruf die Hand
heraufreichte, um dann wehmütig den Kopf zu schütteln.

»Kuck, Jünging, was aus mir hübschen jungen Mann geworden is. Die
Jahren, die Jahren. Und das Reißen. Sieh, und die Pension, die sie mir
ausgesetzt haben, is auch nich zum Fettwerden.«

»Aber Aale?« fragte lauernd der Kutscher, während er auf den Beutel
zeigte, in dem es sich regte.

Der Lotse jedoch sah wie ein gekränktes Kind aus: »Was, Aale? Da is
nichts als Fleisch drin,« widersprach er ehrwürdig. »Damit geh ich die
armen, hungrigen Biester füttern, weil ich's nich mit anhören kann, wenn
sie zur Sommerzeit so schmatzen, ohne was zu finden. Ich hab' mal ein zu
weiches Herz.«

»Nu hör eins,« grinste der Kutscher, worauf er in solch gewaltiges
Keuchen und Knastern ausbrach, daß ich ihn beruhigend auf den Rücken
klopfen mußte. Inzwischen war oll Kusemann ebenfalls auf den Bock
geklettert, und ich saß nun zwischen den beiden, wobei sie sich jedesmal
wechselseitig zuzwinkerten, so oft ich wieder nach Hann zu fragen
begann. »Ja, was meinst du woll?« reizte mich oll Kusemann
geheimnisvoll, »was aus ihm geworden is?« Und der Mistkutscher starrte
auf den Weg, nickte vor sich hin und murmelte befriedigt: »Hat die Zeit
alles machen lassen. Was sagt' ich ümmer: Die Jahren tun's.«

So reizten sie mich und machten mich neugierig, bis ich endlich ganz
kopfscheu vor mich hinsprach: »Ja, was kann sich denn hier Großes mit
Hann ereignet haben? Hat wahrscheinlich schlecht und recht und still,
wie bisher, vor sich hingelebt und ist am Ende Klaus Muchows Bootsmann
geworden. Ja, so denk ich mir's. Und nun fangen sie zusammen Fische.
Recht viele. Und Klaus Muchow sagt dazu >Eierkauken<. Und Line wird
gesundet sein, und nachdem sie sich wieder auf sich selbst besonnen,
dürfte sie Hann und das kleine Fischernest, in das sie doch gar nicht
paßte, wie ihr mir zugeben müßt, verlassen haben, vielleicht, um Bruno
in Amerika aufzusuchen, oder um ihren alten Wunsch wahrzumachen, sich
einer wandernden Schauspielertruppe anzuschließen. Denn dazu hatte sie
doch nun einmal das heiße Blut.«

»Hatte sie dat?« warf der Mistkutscher hämisch dazwischen, während er
auf den Lotsen schielte -- »Hm, bist ein dummer Bengel.«

»Wieso?«

»Die Jahren -- die Jahren.«

»Und fort is sie also nach Amerika?« schob oll Kusemann zweideutig ein.

Ich begründete meine Ansicht damit, daß Hann und Line doch so schlecht
zueinander gepaßt hätten, weil sie ihm in allen Dingen zu sehr überlegen
gewesen.

»Ach so,« nickte der Lotse mit den weißen Locken, und nachdem die beiden
wieder einen verständnisinnigen Blick getauscht, streichelte mir der
Kutscher ein bißchen herablassend übers Knie: »Na, schreibst du noch
immer Schriften?« kam's aus seinem lallenden Munde.

»Zuweilen.«

»Und kommen da auch Menschens vor?«

»Freilich.«

»Kuck,« schloß der Alte, schüttelte den Kopf, als wenn er etwas nicht
recht begriffe, und strich über den eisigen Zottelbart. -- »Na,
meinetwegen; aber nu sieh da mal grad'aus.«

Ja, das war in der Tat ein befremdender Anblick. Statt der hölzernen
Notbrücke zwischen Moorluke und dem Nachbardorf dehnten sich jetzt ein
paar stattliche Steinbogen, und in der Mitte erhob sich ein schlankes
Balkengerüst, das einem Fallgatter derartig gestattete, auf und nieder
zu gleiten, daß die Meerschiffe ungehindert durch die Brücke in den
Hafen passieren konnten.

Wir karrten hinüber.

Vor dem Wärterhäuschen stand eine untersetzte Gestalt, um uns den
Brückenzoll abzunehmen.

Auch eine neue Einrichtung.

Der Mann hob das Haupt. Und da -- -- --

»Gott im Himmel!« rief ich verblüfft.

»Bist du auch wieder einmal da?« sprach Hann mit schöner philosophischer
Ruhe, denn das ist der oberste Grundsatz der Gilde, zu der Hann gehörte,
sich durch nichts aus dem Text bringen zu lassen. »Wie geht's?«

Aber ich konnte mich noch immer nicht von meiner Verwunderung erholen,
und so rief ich denn einmal über das andere von meinem Bock hinab:
»Menschenskind, nu sag' mal bloß, was machst du denn eigentlich hier?«

»Ja,« sagte Hann in seiner erschöpfenden Weise, »ich nehm hier den
Leuten für einen guten Gedanken, den nich ich, sondern eine andere
gehabt hat, das Geld ab. Es macht für jeden von euch fünf Pfennig und
für den Wagen dreißig.«

»So is es,« schoß oll Kusemann wehmütig dazwischen, wobei er ausspuckte.
»Und es is ein hübsches, ruhiges Geschäft, wobei er nich so mager wird,
wie gewisse andere Leute, sieh mal da -- --«

Damit zeigte er nach der Stelle am Ufer, wo früher das unscheinbare
Häuschen der Klüths gestanden hatte, das in den Zeiten der Not an einen
Bartscherer verkauft worden war.

Wie war das jetzt hübsch herausgeputzt, mit einem Anbau versehen und
hell angestrichen.

»Das mußt du mir erzählen,« rief ich und sprang kurz entschlossen vom
Wagen, von dem nun auch oll Kusemann unter Ach und Weh
heruntergeklettert war. So blieb denn nur der alte Mistkutscher, den
Professor Asmus Zeit seines Lebens für einen Gott gehalten, auf seinem
Gefährt, und er nickte schlotternd vor sich hin, stierte geradeaus
zwischen den Köpfen seiner vier Pferde hindurch und ließ endlich die
Worte fallen: »Na, denn laß dir von Hann erzählen. 's is ein Mensch. Und
das is nich wenig. Und vielleicht wirst dir aus seinen Reden einen Vers
machen, wie es oft ganz anders kommt, als man so meint. Denn, Jünging,
die menschlichen Meinungens kommen auch in die Jahren und verfaulen, und
's wär' gut, ich hätt' eine Menge von diese verfaulte Dinger all hier in
meinen Wagen. Na, aber nu werd' endlich klug.«

Dies hervorkeuchend, trieb er seine Gäule über die Brücke und richtete
sich auf und schwang, weit ausholend, die Peitsche.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

»Hüh!«

Da saßen wir nun in Hanns Wärterhäuschen, das so eng und winzig war, daß
außer dem Brückenmann nur ich noch auf dem zweiten Holzstuhl Platz
nehmen konnte.

Hinten durch das Guckfensterchen leuchtete wie ein grünes Feld mit
weißen Blumen die See, während unter unseren Füßen leise der Fluß
plätscherte.

Das klang so wohltuend, heimlich und gemütlich. Dazu noch die blauen
Tabakswolken, die sich um oll Kusemann herumwiegten. Es war kein Wunder,
daß ich mich heimisch fühlte.

»Ja,« sagte Hann, »so is es gekommen. Da is vor allen Dingen die Brücke,
über die du wohl hauptsächlich was in Erfahrung bringen willst. (Er
glaubte das wirklich.) Ja, sieh, an dem einen Pfeiler steht mit
Kupferbuchstaben geschrieben: >Erbaut vom Konsul Hollander 1897.< Und
das verhält sich wirklich so. Line hat es sich ausgedacht, und der Herr
Konsul hat es ausgeführt. Und das hing so zusammen. Du mußt nämlich
wissen, daß sie mir lange Zeit keine Ruhe ließ, ich hätte nich die
richtige Beschäftigung für mich, für den Fischfang wäre ich viel zu
langsam, ich ließ mir alle anderen zuvorkommen und noch viel so was
ähnliches Gutes. Und eines Tags, als wir beide hier grade über die alte
Notbrücke spazierten, an der ein Schiff lag, das wieder viel zu hoch
fürs Passieren war, sieh, da hatte sie mit einmal den Einfall mit der
Klappbrücke. Und sie beschrieb mir das alles, als ob der Bau schon hier
stände. Ganz deutlich. Ja, ja,« setzte er stolz hinzu, »wenn sie so
erzählt! -- Und dann ging ein Drängen los, und ein Vorstellen, und ein
Muteinreden, ich sollte gleich zu dem Konsul in die Stadt, um bei ihm
wegen der Brücke vorstellig zu werden. Na, lange Zeit, kannst du dir
wohl denken, hab' ich mich dagegen gewehrt; denn der Konsul war schon
oft bei mir draußen gewesen, immer mit einem anderen Vorschlag; einmal
wollt er mir einen kleinen Hochseekutter bauen, dann wieder eins ging es
um vier neue Zesnerboote, aber immer kam es auf Unterstützung heraus,
denn ihn mochte wohl das Geld drücken, das er damals von uns bekommen
hatte. Aber diesmal setzte Line es durch. Sie hörte nämlich eines Tages
auf zu lachen, und weil ich nun fürchtete, sie könnte am Ende wieder
krank werden, ging ich richtig zu Hollander hin. Das war ein schwerer
Gang,« fuhr Hann fort, während er sich den Schweiß abwischte, »aber
kuck, der Konsul wurde ordentlich lustig über meinen Vorschlag, und vier
Monate später, da saß ich schon als Pächter hier in dem Verschlag und
nahm den Leuten das Geld ab.«

»Kesch -- kesch,« warf oll Kusemann ein, wobei er mir bedeutsam
zuzwinkerte und sich zugleich auf die Hosentaschen schlug, um mir das
Einträgliche von Hanns Geschäft anzudeuten. »Wie sagt doch das schöne
Sprichwort? >Ein kluges Weib, ein starkes Pferd -- ein treuer Hund sind
Goldes wert<.« --

»Ein kluges Weib?« wiederholte ich verblüfft. Mir wurde ganz wirr zu
Sinn. »Ja, du sprichst immerfort von der Brücke, aber die Hauptsache
erzählst du nicht, lebt denn Line noch in Moorluke?«

Hann nickte.

»Und -- und -- nimm mir's nicht übel, ihr seid doch nicht etwa -- --«

»Nein, das nich,« wehrte Hann von sich ab und wurde blutrot.

»Aber warum blieb sie dann hier? -- Weshalb ging sie nicht fort?«

Hann starrte auf den Lotsen, dessen Gegenwart ihm bei diesem Gespräch
offenbar peinlich wurde, und erhob sich: »Ja, siehst du, das is die
Frag', die ich mir selbst jeden Tag vorleg. Aber komm,« fuhr er fort.
»Du sollst sie sehen, sie hat dich ja immer gern leiden mögen. Und
unterwegs erzähl' ich dir noch mehr.«

Oll Kusemann wurde gebeten, in der Zwischenzeit Hanns Stelle
einzunehmen, wozu er sich gern bereit erklärte, und als Hann und ich
bereits über die Brücke schritten, rief der Lotse mir noch nach, daß ich
am nächsten Tage natürlich einen Löffel Suppe bei ihm essen müßte.

»'s gibt Aale!« schrie er in einem Augenblick der Selbstvergessenheit,
während er triumphierend den regsamen leinenen Beutel schwang. »Alwining
kocht sie in Bier und Zwiebeln. Wat meinst du woll?«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Hann erzählte.

Aber darüber kam er nicht fort, der grübelnde Mensch. Dieses Eine konnte
er sich nicht erklären.

Den Brief.

Sie hatte das Schreiben gelesen, damals, als sie so krank lag, und Hann
an ihrem Lager den Teufel überwand, da hatte sie gelesen und den Zettel
schweigend unter ihr Kissen geschoben.

Hann wartete, aber sie entschied sich nicht. Sie sah ihn nur an, mit
einem Blick, der sprach: »Ich bin viel klüger als du«, und lächelte.

Sie wurde gesund, so schnell, wie es keiner geglaubt hatte, sie begann
in dem Muchowschen Katen herumzugehen, zu singen, zu springen, ach, ganz
ebenso, wie es die kleine Line getan hatte. Und Hanns Herz tanzte mit.
Aber dann hämmerte dieses Herz wieder vor Angst, denn der Augenblick des
Scheidens mußte ja näherrücken, umso schneller, je kräftiger sich Line
fühlte.

»Ach, wenn du wüßtest,« fuhr Hann fort, während wir an dem Fluß
dahinschritten, über den bereits Abendröte sich senkte, »wenn du
wüßtest, wie schwer mir damals war, wie ich jeden Tag zu mir sagte: Nun
mußt du bereit sein, Hann. Wenn du heut von der See nach Hause kommst,
dann wird sie nich mehr da sein, dann is sie dahin gegangen, wohin der
Brief sie haben wollte. Aber nichts -- sie wurde immer nur munterer,
allmählich begann sie auch bei den Muchows herumzuwirtschaften, sie nahm
alles in die Hand, auch das Kleinste. Siehst du das kleine Räucherhaus
da? Das wurde auch auf ihren Rat von Klaus Muchow und mir gebaut, damit
wir darin räuchern sollten. Das brachte schon etwas. Und als nun die
Sache mit der Brücke kam, da war Line ganz außer sich vor Freude. Sie
sang und sprang, sag' ich dir, Jünging, daß selbst Frau Fiek über sie
lachen mußte. Und nun hielt sie Pfennig bei Pfennig zusammen, und jeden
Abend, wenn wir vor der Tür saßen, dann kuckte sie auf unser altes
Häusing rüber, du weißt ja, das wir mal an Barbier Schultz verkauft
hatten, und dann sagte sie immer so bestimmt: >Nun noch so und so viele
Tage, denn kaufen wir's wieder.< Und siehst du, Jünging,« schloß Hann,
während er auf den nahen Bau wies, an dem sich zarte rote Kletterblumen
in die Höhe rankten, »auch darin hat sie recht behalten. Seit zwei
Jahren sitzen wir wieder hier. Kuck, der Seitenflügel is neu. Und die
Scheune. Denn du mußt wissen, Line will auch Landwirtschaft. Und der
große Kartoffelacker da hinten is seit vorigem Jahr angelegt.«

Ein kleiner, flachshaariger Bursche, der etwa drei Jahre zählen mochte,
mit roten Pausbacken und schwarzen Augen, lief uns entgegen und
klammerte sich an Hanns Beine an.

»N'abend, Hann,« sagte der Große.

»Hann heißt er?« fragte ich.

»Ja,« versetzte mein Führer ein wenig verlegen, »Line wollt es so haben.
Aber der wird was lernen,« setzte er stolz hinzu. »Er kann all das
kleine Einmaleins.«

»Nimm's mir nicht übel, und du wohnst hier mit Line ganz allein?«

Hann blieb stehen und holte tief Atem: »Was denkst du,« gab er zurück,
»die Muchows sind mit uns gezogen.«

»Na, und was sagen die Moorluker dazu?«

»Je,« versetzte Hann mit einer wegwerfenden Handdrehung, »woran sich die
Leut' hier gewöhnen, das finden sie auch recht.«

»Ganz schön -- aber du selbst, Hann, machst du dir keine Gedanken? Wir
haben hier doch zusammen in derselben Dorfschule gesessen, Hann, deshalb
frage ich dich.«

Da hob Hann sein Haupt, und als sein Blick auf das freundliche Haus
fiel, das in Abendröte wie eingebettet ruhte, da starrte er wieder zur
Erde und murmelte: »Erklären kann ich's mir nich, aber mir is immer, als
stellt' dies bloß einen lieben Traum vor, und es wäre noch nich Zeit zum
Aufwachen.«

Ich nahm ihn unter den Arm. »Hör', Hann, das Leben bringt noch
Schöneres. Und du wirst bald aufwachen.«

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Als der Mond jenseits des Flusses aufstieg und sein luftiges Hängenetz
über das Wasser spannte, als die Nachtvögel schwärmten und die Meerluft
um das Haus lispelte, da saßen wir drei schweigend auf der Bank neben
der Mauer.

»Ist's hier nicht still?« unterbrach Line, die mir lieblicher denn je
erschien, die Ruhe.

Wortlos mußte ich nicken.

»Ja,« sagte sie, »das hab' ich nach Hanns Vorbild gelernt. Es ist nicht
gut, wenn unsere Wünsche so wild in die Weite irren. Bescheidenheit,
Friede und Tätigkeit, das weiß ich jetzt, mehr soll der Mensch nicht
erstreben.«

Aber Hann schüttelte das Haupt.

»Ne, Lining, so is das nich. Ich hab' viel über das Glück nachgedacht,
aber es is alles falsch gewesen.« Er wandte sich zu mir. »Erinnerst du
dich noch, Jünging, wovon wir nachmittag sprachen? -- Jetzt weiß ich ganz
genau, ohne was ein Mensch gar nich leben kann. Weißt du, was das is?
Das is so ein schöner Traum -- und so 'ne schöne Hoffnung. Das is das
Allerglücklichste und Allerhöchste!«

»Das ist es,« wollte ich eben erwidern, da sah ich, wie Line lächelnd
über Hanns Wange streichelte, dabei flüsternd: »Ist er nun ein lieber,
dummer Mensch? Oder ist er am Ende gar ein Philosoph?«

Da wußte ich, daß dicht über Hann selbst die Hoffnung schwebe.

  -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Dies ist die Geschichte von Hann Klüth.

Sie ist nicht kunstmäßig mit einem Ende versehen, denn sie ist wahr, und
das Leben dichtet »ohne Ende«.


FUSSNOTEN:

[1] Märchen.

[2] Wartet, ihr Mädel, wollt ihr wohl nach Hause?

[3] Hier vorbei -- hier vorbei, ich fresse euch auf.

[4] Mutter, Mutter, zu Hilfe.

[5] Wartet, ich werde euch helfen.

[6] Zu Hilfe -- zu Hilfe!

[7] »Kuck,« sagte der Donner-Alte, »wie gut ich alter Mann noch bei
Kräften bin. Aber nun komm, Alte, nun wollen wir einmal einen recht
schönen Schottischen tanzen.«

[8] Abkürzung von Sophie.

[9] Stiefelwichse.

[10] Eierkuchen.

[11] Als der Teufel.

[12] Nein, Bräutigam bin ich nicht gerade. Als ich fortfuhr, war sie
erst fünfzehn.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Hann Klüth" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home