Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Geschichte der Neueren Deutschen Chirurgie
Author: Küster, Ernst Georg Ferdinand, 1839-1930
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte der Neueren Deutschen Chirurgie" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.

CHIRURGIE***


Anmerkungen zur Transkription:

      Die Originalschreibweise und kleinere Inkonsistenzen in der
      Schreibweise und Formatierung wurden beibehalten.

      Formatierung:

      Gesperrter Text wurde mit Unterzeichen (_Text_), fett gedruckter
      Text mit Gleichheitszeichen (=Text=) und unterstrichener Text mit
      Dollarzeichen ($Text$) markiert.



VERLAG VON FERDINAND ENKE IN STUTTGART.

*       *       *       *       *

NEUE DEUTSCHE CHIRURGIE

Herausgegeben von =P. v. Bruns.=

Die =»Neue Deutsche Chirurgie«= ist als Fortsetzung der »Deutschen
Chirurgie« von dem gegenwärtigen Herausgeber dieses monumentalen, dem
Abschlusse entgegengehenden Sammelwerkes, Exzellenz v. _Bruns_,
begründet worden.

Die =»Neue Deutsche Chirurgie« erscheint als eine fortlaufende zwanglose
Sammlung von Monographien über ausgewählte Kapitel der modernen
Chirurgie.= Das beigegebene Verzeichnis der bereits erschienenen sowie
in Vorbereitung befindlichen Bände zeigt, daß von den berufensten
Autoren die neuzeitlichen Errungenschaften der Chirurgie sowie die
neuerdings der chirurgischen Behandlung zugänglich gemachten Gebiete in
sorgfältiger Auswahl dargestellt werden. =Nach Bedarf werden immer neue
Bände hinzugefügt.=

Von der Kritik ist das Erscheinen der =»Neuen Deutschen Chirurgie«= mit
Freude begrüßt und dem großen Werke ein weitgehendes Bedürfnis zuerkannt
worden. Die bisher erschienenen Bände werden sämtlich dem Fachmann als
willkommen und unentbehrlich manche auch dem praktischen Arzte
angelegentlich empfohlen.

Die =»Neue Deutsche Chirurgie«= hat in der kurzen Zeit ihres Erscheinens
bereits einen außerordentlich großen Kreis von Lesern und besonders von
Abonnenten sich erworben, so daß zu hoffen ist, daß die Sammlung sich
bald jedem Chirurgen als unentbehrlich erweisen wird.

Im Abonnement auf die =»Neue Deutsche Chirurgie«= -- es ist für dieses
ein etwa 20 Prozent niedrigerer Bandpreis angesetzt -- wird den
Chirurgen die Gelegenheit geboten, allmählich eine wertvolle
Fachbibliothek in sorgfältigster Auswahl und Bearbeitung zu erwerben.


                                      Ferdinand Enke, Verlagsbuchhandlung

                                                   Stuttgart.



                        $Bisher erschienene Bände:$

1. Band. =Die Nagelextension der Knochenbrüche.= Von Privatdoz. Dr. =F.
Steinmann.= Mit 136 Textabbildungen. Lex. 8°. 1912. Preis für Abonnenten
geh. M. 6.80, in Leinw. geb. M. 8.20. =Einzelpreis= geh. M. 8.40, in
Leinw. geb. M. 9.80.

2. Band. =Chirurgie der Samenblasen.= Von Prof. Dr. =F. Voelcker.= Mit
46 Textabbildungen. Lex. 8°. 1912. Preis für Abonnenten geh. M. 7.80, in
Leinw. geb. M. 9.20. =Einzelpreis= geh. M. 9.60, in Leinw. geb. M. 11.--

3. Band. =Chirurgie der Thymusdrüse.= Von Dr. =Heinrich Klose.= Mit 99
Textabbildungen, 2 Kurven und 3 farbigen Tafeln. Lex. 8°. 1912. Preis
für Abonnenten geh. M. 10.40, in Leinw. geb. M. 11.80. =Einzelpreis=
geh. M. 12.80, in Leinw. geb. M. 14.20.

4. Band. =Die Verletzungen der Leber und der Gallenwege.= Von Professor
Dr. =F. Thöle.= Lex. 8°. 1912. Preis für Abonnenten geh. M. 6.80, in
Leinw. geb. M. 8.20. =Einzelpreis= geh. M. 8.40, in Leinw. geb. M. 9.80.

5. Band. =Die Allgemeinnarkose.= Von Professor Dr. =M. v. Brunn.= Mit 91
Textabbildungen. Lex. 8°. 1913. Preis für Abonnenten geh. M. 15.--, in
Leinw. geb. M. 16.40. =Einzelpreis= geh. M. 18.60, in Leinw. geb.
M. 20.--

6. Band. =Die Chirurgie der Nierentuberkulose.= Von Privatdozent Dr.
=H. Wildbolz.= Mit 22 teils farbigen Textabbildungen. Lex. 8°. 1913. Preis
für Abonnenten geh. M. 7.--, in Leinw. geb. M. 8.40. =Einzelpreis= geh.
M. 8.60, in Leinw. geb. M. 10.--

7. Band. =Chirurgie der Lebergeschwülste.= Von Professor Dr. =F. Thöle.=
Mit 25 Textabbildungen. Lex. 8°. 1913. Preis für Abonnenten geh. M.
12.--, in Leinw. geb. M. 13.40. =Einzelpreis= geh. M. 14.--, in Leinw.
geb. M. 15.40.

8. Band. =Chirurgie der Gallenwege.= Von Professor Dr. =H. Kehr.= Mit
137 Textabbildungen, einer farbigen Tafel und einem Bildnis _Carl
Langenbuchs_. Lex. 8°. 1913. Preis für Abonnenten geh. M. 32.--, in
Leinw. geb. M. 34.--. =Einzelpreis= geh. M. 40.--, in Leinw. geb.
M. 42.--

9. Band. =Chirurgie der Nebenschilddrüsen (Epithelkörper).= Von
Professor Dr. =N. Guleke.= Mit 22 teils farbigen Textabbildungen. Lex.
8°. 1913. Preis für Abonnenten geh. M. 7.--, in Leinw. geb. M. 8.40.
=Einzelpreis= geh. M. 8.40, in Leinw. geb. M. 9.80.

10. Band. =Die Krankheiten des Knochensystems im Kindesalter.= Von
Professor Dr. =Paul Frangenheim.= Mit 95 Textabbildungen. Lex. 8°. 1913.
Preis für Abonnenten geh. M. 11.80, in Leinw. geb. M. 13.20.
=Einzelpreis= geh. M. 14.80, in Leinw. geb. M. 16.20.

11. Band. =Allgemeine Chirurgie der Gehirnkrankheiten.= I. Teil.
Bearbeitet von Professor Dr. =A. Knoblauch=, Professor Dr. =K. Brodmann=
und Priv.-Doz. Dr. =A. Hauptmann.= Redigiert von Professor Dr.
=F. Krause.= Mit 149 teils farbigen Abbildungen und 12 Kurven. Lex. 8°.
1914. Preis für Abonnenten M. 20.--, in Leinw. geb. M. 21.60.
=Einzelpreis= geh. M. 24.--, in Leinw. geb. M. 25.60.

12. Band. =Allgemeine Chirurgie der Gehirnkrankheiten.= II. Teil.
Bearbeitet von Professor Dr. =G. Anton=, Professor Dr. =L. Bruns=,
Professor Dr. =F. Haasler=, Priv.-Doz. Dr. =A. Hauptmann=, Dr. =W.
Holzmann=, Professor Dr. =F. Krause=, Professor Dr. =F. W. Müller=,
Professor Dr. =M. Nonne= und Professor Dr. =Artur Schüller.= Redigiert
von Professor Dr. =F. Krause.= Mit 106 teils farbigen Abbildungen. Lex.
8°. 1914. Preis für Abonnenten M. 17.20, in Leinw. geb. M. 18.80.
=Einzelpreis= geh. M. 21.--, in Leinw. geb. M. 22.60.

13. Band. =Die Sportverletzungen.= Von Priv.-Doz. Dr. =G. Freiherrn v.
Saar.= Mit 53 Textabbildungen. Lex. 8°. 1914. Preis für Abonnenten geh.
M. 11.--, in Leinw. geb. M. 12.40. =Einzelpreis= geh. M. 13.40, in
Leinw. geb. M. 14.80.

14. Band. =Kriegschirurgie in den Balkankriegen 1912/13.= Bearbeitet von
=Alfred Exner=, =Hans Heyrovsky=, =Guido Kronenfels= und =Cornelius
Ritter von Massari.= Redigiert von =Alfred Exner.= Mit 51
Textabbildungen. Lex. 8°. 1915. Preis für Abonnenten geh. M. 10.--, in
Leinw. geb. M. 11.40. =Einzelpreis= geh. M. 11.60, in Leinw. geb.
M. 13.--

15. Band. =Geschichte der neueren deutschen Chirurgie.= Von Prof. Dr.
=Ernst Küster.= Lex. 8°. 1915. Preis für Abonnenten geh. M. 4.40, in
Leinw. geb. M. 5.60. =Einzelpreis= geh. M. 5.20, in Leinw. geb. M. 6.40.



                   $In Vorbereitung befindliche Bände:$

=Handbuch der Wundbehandlung.= Von Dr. C. _Brunner_.

=Behandlung der Wundinfektionskrankheiten.= Von Prof. Dr. L. _Wrede_.

=Immunisierung im Dienste der chirurgischen Diagnostik und Therapie.=
Von Dr. G. _Wolfsohn_.

=Staphylomykosen und Streptomykosen.= Von Prof. Dr. _Th. Kocher_ und
Priv.-Doz. Dr. F. _Steinmann_.

=Sporotrichose.= Von Prof. Dr. G. _Arndt_.

=Tetanus.= Von Prof. Dr. E. _Kreuter_.

=Traumatische Neurosen.= Von Prof. Dr. O. _Nägeli_.

=Lokalanästhesie.= Von Prof. Dr. V. _Schmieden_ und Dr. F. _Härtel_.

=Lumbalanästhesie.= Von Dr. A. _Dönitz_.

=Künstliche Blutleere.= Von Prof. Dr. F. _Momburg_.

=Blutuntersuchungen im Dienste der Chirurgie.= Von Prof. Dr. O. _Nägeli_
und Dr. E. _Fabian_.

=Bluterkrankheit.= Von Priv.-Doz. Dr. _Schlößmann_.

=Chirurgische Röntgenlehre.= Von Prof. Dr. R. _Grashey_.

=Chirurgische Röntgenstrahlenbehandlung.= Von Priv.-Doz. Dr.
H. _Iselin_.

=Chirurgische Sonnenlichtbehandlung.= Von Dr. O. _Bernhard_ und Dr.
A. _Rollier_.

=Freie Transplantation.= Von Prof. Dr. E. _Lexer_.

=Plastische Chirurgie.= Von Prof. Dr. E. _Lexer_.

=Chirurgische Operationslehre.= Von Prof. Dr. E. _Lexer_.

=Dringliche Operationen.= Von Prof. Dr. G. _Hirschel_.

=Verbrennungen und Erfrierungen.= Von Prof. Dr. E. _Sonnenburg_ und Dr.
P. _Tschmarke_.

=Chirurgie der heißen Länder.= Von Prof. Dr. K. _Goebel_.

=Echinokokkenkrankheit.= Von Prof. Dr. W. _Müller_, Prof. Dr. A.
_Becker_ und Priv.-Doz. Dr. G. _Hosemann_.

=Chirurgische Pneumokokkenkrankheiten.= Von Dr. _Th. Nägeli_.

=Thrombose und Embolie nach Operationen.= Von Prof. Dr. H. _Fehling_.

=Luft- und Fettembolie.= Von Prof. Dr. P. _Clairmont_.

=Krebsgeschwülste.= Von Prof. Dr. O. _Lubarsch_, Prof. Dr. _Apolant_ und
Prof. Dr. R. _Werner_.

=Sarkomgeschwülste.= Von Priv.-Doz. Dr. _Konjetzny_.

=Chirurgie des Diabetes.= Von Prof. Dr. W. _Kausch_.

=Chirurgie des Abdominaltyphus.= Von Prof. Dr. O. W. _Madelung_.

=Behandlung der chirurgischen Tuberkulose.= Von Prof. Dr. M. _Wilms_.

=Strahlenbehandlung des Hautkrebses und der Hauttuberkulose.= Von Prof.
Dr. P. _Linser_.

=Chirurgie der Lymphgefäße und Lymphdrüsen.= Von Prof. Dr. A. _Most_.

=Chirurgie der Blutgefäße.= Von Prof. Dr. A. _Stich_.

=Chirurgie der Nerven.= Von Prof. Dr. H. _Spitzy_.

=Chirurgie der Syringomyelie.= Von Prof. Dr. A. F. _Borchard_.

=Chirurgie der Lähmungen.= Von Prof. Dr. F. _Lange_.

=Ambulante Behandlung von Knochenbrüchen.= Von Professor Dr.
P. _Hackenbruch_.

=Operative Behandlung der Knochenbrüche.= Von Prof. Dr. E. _Ranzi_.

=Knochenbrüche der Gelenke.= Von Priv.-Doz. Dr. B. _Baisch_.

=Traumatische Epiphysentrennungen.= Von Priv.-Doz. Dr. K. _Fritsch_.

=Pseudoarthrosen.= Von Priv.-Doz. Dr. A. _Reich_.

=Neuropathische Knochen- und Gelenkkrankheiten.= Von Dr. R. _Levy_.

=Knochengeschwülste.= Von Prof. Dr. G. _Axhausen_.

=Arthritis deformans.= Von Prof. G. _Axhausen_ und Dr. P. _Gläßner_.

=Gelenkentzündungen bei infektiösen Krankheiten.= Von Dr. G. D. _Zesas_.

=Ankylose der Gelenke.= Von Prof. Dr. E. _Payr_.

=Spezielle Chirurgie der Gehirnkrankheiten.= Bearbeitet von Oberarzt Dr.
W. _Braun_, Prof. Dr. R. _Cassirer_, Prof. Dr. P. _Clairmont_, Prof. Dr.
A. _Exner_, Prof. Dr. F. _Haasler_, Priv.-Doz. Dr. K. _Henschen_,
Oberarzt Dr. E. _Heymann_, Prof. Dr. F. _Krause_, Prof. Dr. K. A.
_Passow_, Prof. Dr. A. _Stieda_. Redigiert von Prof. Dr. F. _Krause_.

=Verletzungen des Gehirns.= Bearbeitet von Prof. Dr. A. F. _Borchard_,
Dr. W. _Braun_, Stabsarzt Dr. A. _Dege_, Prof. Dr. H. _Küttner_, Dr.
E. _Melchior_, Prof. Dr. P. _Schröder_, Dr. H. _Schüller_, Prof. Dr.
A. _Stieda_, Prof. Dr. A. _Tietze_, Dr. _Wrobel_. Redigiert von Prof. Dr.
H. _Küttner_.

=Chirurgie der Hypophyse.= Von Prof. Dr. A. Freiherrn v. _Eiselsberg_.

=Chirurgie der Orbita.= Von Prof. Dr. W. _Krauß_ und Priv.-Doz. Dr.
F. _Hohmeier_.

=Chirurgie des Ohres.= Von Prof. Dr. A. _Hinsberg_.

=Rhinoskopie.= Von Prof. Dr. P. _Heymann_ und Dr. G. _Ritter_.

=Chirurgie der Gesichts- und Kiefer-Gaumenspalten.= Von Prof. Dr.
C. _Helbing_.

=Dentale Kieferoperationen.= Von Prof. Dr. B. _Mayrhofer_.

=Direkte Endoskopie der Luft- und Speisewege.= Von Prof. Dr.
W. _Brünings_ und Prof. Dr. W. _Albrecht_.

=Laryngoskopie.= Von Prof. Dr. P. _Heymann_ und Dr. A. _Mayer_.

=Chirurgische Operationen an Kehlkopf und Luftröhre.= Von Prof. Dr.
O. _Chiari_.

=Endemischer Kropf.= Von Dr. E. _Bircher_.

=Chirurgie der Basedowkrankheit.= Von Dr. H. _Klose_ und Dr. Arno Ed.
_Lampé_.

=Chirurgie der Speiseröhre.= Von Prof. Dr. V. v. _Hacker_ und Primararzt
Dr. G. _Lotheissen_.

=Chirurgie der Brustdrüse.= Von Prof. Dr. E. _Leser_ und Professor Dr.
A. _Dietrich_.

=Druckdifferenzverfahren bei Thoraxoperationen.= Von Priv.-Doz. Dr.
L. _Dreyer_.

=Chirurgie der Pleura.= Von Dr. H. _Burckhardt_.

=Chirurgie der Lungen.= Von Prof. Dr. P. L. _Friedrich_.

=Chirurgie des Herzens.= Von Prof. Dr. A. _Häcker_.

=Chirurgie des Mediastinums und Zwerchfells.= Von Prof. Dr.
F. _Sauerbruch_ und Prof. Dr. K. _Henschen_.

=Laparotomie und ihre Nachbehandlung.= Von Prof. Dr. H. _Gebele_.

=Radikaloperation der Nabel- und Bauchwandbrüche.= Von Prof. Dr.
E. _Graser_.

=Chirurgie der Milz.= Von Prof. Dr. H. _Heineke_ und Dr. E. _Fabian_.

=Chirurgische Behandlung der Leberzirrhose.= Von Prof. Dr. W. _Kausch_.

=Chirurgie des Pankreas.= Von Prof. Dr. N. _Guleke_, Dr. O. _Nordmann_
und Dr. E. _Ruge_.

=Röntgendiagnostik der Krankheiten des Verdauungskanals.= Von Dr.
E. _Finckh_, Dr. F. M. _Groedel_ und Priv.-Doz. Dr. _Stierlin_.

=Chirurgie des Magengeschwüres.= Von Prof. Dr. E. _Payr_.

=Chirurgie des Duodenums.= Von Prof. Dr. H. _Küttner_ und Dr.
E. _Melchior_.

=Chirurgie der Appendix.= Von . . . . . . . . .

=Chirurgie der Form- und Lageveränderungen des Darmes= (ausschließlich
der Hernien). Von Prof. Dr. L. _Wrede_.

=Chirurgie der Funktionsstörungen des Dickdarmes.= Von Prof. Dr.
F. _De Quervain_.

=Chirurgie des Rektums und Anus.= Von Prof. Dr. N. _Guleke_.

=Chirurgie der Nebennieren.= Von Priv.-Doz. Dr. K. _Henschen_.

=Chirurgie der weiblichen Harnorgane.= Von Priv.-Doz. Dr.
A. _Bauereisen_.

=Chirurgische Nierendiagnostik.= Von Prof. Dr. F. _Voelcker_ und
Priv.-Doz. Dr. A. v. _Lichtenberg_.

=Chirurgie der Nephritis.= Von Prof. Dr. H. _Kümmell_.

=Chirurgie des Nierenbeckens und Ureters.= Von Prof. Dr. H. _Kümmell_.

=Endoskopie der Harnwege.= Von Prof. Dr. G. _Gottstein_.

=Geschwülste der Harnblase.= Von Prof. Dr. O. _Hildebrand_ und Dr.
H. _Wendriner_.

=Prostatektomie.= Von Prof. Dr. J. _Tandler_ und Prof. Dr.
O. _Zuckerkandl_.

=Chirurgie des Hodens und Samenstranges.= Von Prof. Dr. _Th. Kocher_ und
Priv.-Doz. Dr. A. _Kocher_.

=Chirurgie der Hand.= Von Dr. E. _Melchior_.

=Verletzungen der unteren Extremitäten.= Von Prof. Dr. C. G. _Ritter_.


                     *       *       *       *       *

        Preis für Abonnenten geh. M. 4.40, in Leinw. geb. M. 5.60.

             Einzelpreis geh. M. 5.20, in Leinw. geb. M. 6.40.

                     *       *       *       *       *



                                   NEUE

                            DEUTSCHE CHIRURGIE

                           (HERAUSGEGEBEN VON)

                        P. von BRUNS in Tübingen.

                              BEARBEITET VON


ALBRECHT-Tübingen, ANTON-Halle, APOLANT-Frankfurt a. M., ARNDT-Berlin,
AXHAUSEN-Berlin, BAISCH-Heidelberg, BAUEREISEN-Kiel, BECKER-Rostock,
BERNHARD-St. Moritz, BIRCHER-Aarau, BORCHARD-Posen, BRAUN-Berlin,
BRODMANN-Tübingen, BRÜNINGS-Jena, v. BRUNN-Bochum, BRUNNER-Münsterlingen,
BRUNS-Hannover, BURCKHARDT-Berlin, CASSIRER-Berlin, CHIARI-Wien,
CLAIRMONT-Wien, DÖNITZ-Berlin, DREYER-Breslau, v. EISELSBERG-Wien,
EXNER-Wien, FABIAN-Leipzig, FEHLING-Straßburg, FINCKH-Stuttgart,
FRANGENHEIM-Cöln, FRIEDRICH-Königsberg i. Pr., FRITSCH-Breslau,
GLÄSSNER-Berlin, GOEBEL-Breslau, GOTTSTEIN-Breslau, GRASER-Erlangen,
GRASHEY-München, GROEDEL-Nauheim, GULEKE-Straßburg, HAASLER-Halle,
v. HACKER-Graz, HÄCKER-Essen, HÄRTEL-Berlin, HAUPTMANN-Freiburg,
HEINEKE-Leipzig, HELBING-Berlin, HENSCHEN-Zürich, HEYMANN-Berlin,
HILDEBRAND-Berlin, HINSBERG-Breslau, HIRSCHEL-Heidelberg,
HOHMEIER-Marburg, HOLZMANN-Hamburg, HOSEMANN-Rostock, ISELIN-Basel,
KAUSCH-Berlin, KEHR-Berlin, KLOSE-Frankfurt a. M., KNOBLAUCH-Frankfurt
a. M., KOCHER-Bern, KONJETZNY-Kiel, KRAUSE-Berlin, KRAUSS-Cöln,
KREUTER-Erlangen, KÜMMELL-Hamburg, KÜSTER-Berlin, KÜTTNER-Breslau,
LAMPÉ-München, LANGE-München, LESER-Frankfurt a. M., LEVY-Breslau,
LEXER-Jena, v. LICHTENBERG-Straßburg, LINSER-Tübingen, LOTHEISSEN-Wien,
LUBARSCH-Kiel, MACHOL-Erfurt, MADELUNG-Straßburg, MAYER-Berlin,
MAYRHOFER-Innsbruck, MELCHIOR-Breslau, MOMBURG-Bielefeld, MOST-Breslau,
MÜLLER-Rostock, MÜLLER-Tübingen, O. NÄGELI-Tübingen, TH. NÄGELI-Zürich,
NONNE-Hamburg, NORDMANN-Berlin, PASSOW-Berlin, PAYR-Leipzig, De
QUERVAIN-Basel, RANZI-Wien, REICH-Tübingen, RITTER-Berlin, RITTER-Posen,
ROLLIER-Leysin, RUGE-Frankfurt a. O., v. SAAR-Innsbruck,
SAUERBRUCH-Zürich, SCHLÖSSMANN-Tübingen, SCHMIEDEN-Halle a. S.,
SCHÜLLER-Wien, SONNENBURG-Berlin, SPITZY-Graz, STEINMANN-Bern,
STICH-Göttingen, STIEDA-Halle a. S., STIERLIN-Basel, TANDLER-Wien,
THÖLE-Hannover, TSCHMARKE-Magdeburg, VOELCKER-Heidelberg,
WENDRINER-Wien, WERNER-Heidelberg, WILDBOLZ-Bern, WILMS-Heidelberg,
WREDE-Jena, WROBEL-Breslau, ZESAS-Basel, ZUCKERKANDL-Wien.

                     *       *       *       *       *



                                  15. Band:

                Geschichte der neueren deutschen Chirurgie.

                                    Von

                             Dr. ERNST KÜSTER,

         o. ö. Professor der Chirurgie an der Universität Marburg,
                             in Charlottenburg.



                  VERLAG VON FERDINAND ENKE IN STUTTGART.
                                   1915.

                     *       *       *       *       *



                                GESCHICHTE

                           DER NEUEREN DEUTSCHEN

                                CHIRURGIE.


                                    VON


                             DR. ERNST KÜSTER,

         o. ö. PROFESSOR DER CHIRURGIE AN DER UNIVERSITÄT MARBURG,
                            in CHARLOTTENBURG.


                  VERLAG VON FERDINAND ENKE IN STUTTGART.
                                   1915.



        ALLE RECHTE, INSBESONDERE DAS DER ÜBERSETZUNG, VORBEHALTEN.

          COPYRIGHT 1915 BY FERDINAND ENKE, PUBLISHER, STUTTGART.


         Druck der Union Deutsche Verlagsgesellschaft in Stuttgart.



                                    DER

                    DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE

                                 GEWIDMET.

                     *       *       *       *       *



                            Inhaltsverzeichnis.


                                                                      Seite
  Vorwort                                                                XV


                            _Erster Abschnitt._

       =Der Zustand der Chirurgie vor Einführung der antiseptischen
                             Wundbehandlung.=

  Kapitel I. Zustand der Gesamtmedizin vor der antiseptischen
  Wundbehandlung                                                          1
    Beschreibende Anatomie                                                1
    Topographische Anatomie. Entwicklungsgeschichte                       2
    Feinere Anatomie und Physiologie                                      2
    Pathologische Anatomie                                                2
    Gesundheitslehre                                                      3

  Kapitel II. Die Krankenanstalten vor der antiseptischen Wundbehandlung  3
    Alte Krankenhäuser. Massivbau                                         3
    Das Pavillonsystem                                                    4
    Baracken                                                              5
    Leinwandzelte                                                         6
    Döckersche Zeltbaracke                                                7
    Das Krankenzerstreuungssystem                                         8

  Kapitel III. Die ältere Wundbehandlung und die Wundkrankheiten          8
    Die älteren Wundbehandlungsmethoden                                   8
      Salben und Pflaster                                                 9
      Offene Wundbehandlung                                               9
      Charpieverbände                                                     9
    Die Wundkrankheiten                                                  10
      Wundfäulnis, Sepsis                                                10
      Eiterfieber, Pyämie                                                11
      Hospitalbrand                                                      12
      Wundstarrkrampf, Tetanus                                           13
      Wundrose, Erysipelas                                               14
    Zustände auf älteren chirurgischen Abteilungen                       15


                           _Zweiter Abschnitt._

              =Joseph Listers antiseptische Wundbehandlung.=

  Kapitel IV. Die Vorläufer Listers                                      18
    Vorarbeiten. Klinische Beobachtung                                   18
    Der Geburtshelfer Semmelweis                                         18
    Gay-Lussac. Der Sauerstoff als Fäulniserreger                        19
    Schwanns Begründung der Keimlehre                                    19
    Pasteurs Versuche über Zersetzung                                    20

  Kapitel V. Listers Übertragung der Keimlehre auf die Chirurgie         20
      Behandlung offener Knochenbrüche                                   23
      Behandlung der Abszesse                                            24
      Die Unterbindungsfäden                                             24
      Antiseptischer Dauerverband                                        25
    Der Zerstäuber (Spray)                                               26
      Widerstand gegen das Verfahren in England und Frankreich           28


                           _Dritter Abschnitt._

    =Der Einzug der Antisepsis in die deutsche Chirurgie. Die Asepsis.
                           Das Langenbeckhaus.=

  Kapitel VI. Einführung und Ausbau der antiseptischen Wundbehandlung in
  Deutschland                                                            30
    Vortrag des Stabsarztes A. W. Schultze über Antisepsis               30
    Gründung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie                    31
      Richard Volkmanns Tätigkeit                                        32
      Die Bakterienkunde als Hilfsmittel der Chirurgie                   33
      Robert Koch. Ätiologie der Wundinfektionskrankheiten               34
      Bedeutung der Bakterien für die praktische Chirurgie               36
      Fehleisen, Rosenbach                                               37
      Nicolaier                                                          38
    Ausbau der antiseptischen Wundbehandlung                             38
    Änderungen an dem Listerschen Verfahren                              39
    Schedes feuchter Blutschorf                                          42

  Kapitel VII. Einführung der Asepsis                                    43
    Veranlassung zur Einführung der Asepsis                              44
    Technik der Asepsis nach Schimmelbusch                               45
    Wundschutz und Händeschutz                                           45

  Kapitel VIII. Die Gründung des Langenbeckhauses                        46
    Das Langenbeckhaus und die Kaiserin Augusta                          46
      Das Langenbeck-Virchow-Haus                                        51


                           _Vierter Abschnitt._

  =Wandlungen und Eroberungen auf dem Gebiete der allgemeinen Chirurgie.=

  Kapitel IX. Wandlungen der allgemeinen Therapie                        52
    Die Methoden zur Herbeiführung der Schmerzlosigkeit                  52
      Allgemeine Gefühllosigkeit                                         53
      Die örtliche Empfindungslosigkeit                                  56
    Die künstliche Blutleere                                             58
      Andere Methoden der Blutersparung                                  58
    Hyperämie als Heilmittel                                             59
    Die Durchleuchtung nach Röntgen                                      59
    Radium und Mesothorium                                               60
    Veränderungen der operativen Technik                                 60
    Veränderung der Vorstellungen über Wundheilung                       61

  Kapitel X. Wandlungen der Kriegschirurgie                              62
    Schußwunden und Kriegschirurgie                                      62
      Verbesserung und Förderung der Krankenpflege                       65
      Krankenzerstreuung auf dem Schlachtfelde                           66
      Die Aktinographie im Kriege                                        68

  Kapitel XI. Wandlungen auf dem Gebiete spezifischer
  Infektionskrankheiten und bösartiger Neubildungen                      69
    Wunden in tuberkulösen Geweben                                       69
      Robert Kochs Tuberkulin                                            71
    Die Serumtherapie                                                    76
      v. Behrings Diphtherieheilserum                                    77
      Heilserum gegen Wundstarrkrampf                                    77
  Lepra, Aktinomykose                                                    78
  Syphilis, Gonorrhöe, weicher Schanker                                  78
  Hülsenwurm                                                             79
  Bösartige Neubildungen                                                 79


                           _Fünfter Abschnitt._

          =Eroberungen auf dem Gebiete der speziellen Chirurgie.=

  Kapitel XII. Ausbau der Eingriffe an schon bisher zugänglichen Organen 81
    Die plastischen Operationen                                          81
    Eingriffe an großen Gefäßen                                          83
    Augenheilkunde und Ohrenheilkunde                                    84
    Nasen-, Rachen- und Kehlkopfkrankheiten                              85
    Die Gynäkologie                                                      86
    Die Chirurgie der Harnorgane                                         86
    Erkrankungen der Knochen und Gelenke                                 88
    Gelenkresektionen. Orthopädie                                        89

  Kapitel XIII. Neue Eingriffe an bisher unzugänglichen Organen          89
    Die serösen Körperhöhlen                                             89
      Bauchchirurgie                                                     90
        Milz, Leber, Gallenblase                                     90, 91
        Bauchspeicheldrüse                                               91
        Magendarmkanal                                                   92
          Entzündung des Wurmfortsatzes                                  94
          Bauchbrüche                                                    95
      Chirurgie der Brusthöhle                                           96
      Chirurgie des Schädelinneren                                       98
      Chirurgie des Rückenmarkes                                         98
    Erkrankungen der Schild- und Thymusdrüse, der Hypophysis
    cerebri                                                         99, 100


                           _Sechster Abschnitt._

         =Entwicklung der chirurgischen Literatur in Deutschland.=

  Kapitel XIV.                                                          101

  _Schlußwort_                                                          106

  _Namenverzeichnis_                                                    107



                                 Vorwort.


Als mir im Jahre 1911 seitens meines Freundes _Paul v. Bruns_ die
Aufforderung zuging, eine _Geschichte der neueren deutschen Chirurgie_
zu schreiben, da hat es erst längerer Überlegung bedurft, ehe ich mich
zur Annahme des Anerbietens zu entschließen vermochte. Vor allen Dingen
war es mein Alter, welches immer wieder neue Zweifel darüber wachrief,
ob zu einem solchen Unternehmen noch die rechte Eignung in mir sei. Und
zu diesen persönlichen gesellten sich weiterhin schwerwiegende sachliche
Bedenken, die ich kurz berühren muß.

Geschichtschreibung ist nichts als die Wiedergabe des Bildes, unter
welchem die Ereignisse früherer Zeiten sich in des Berichterstatters
Seele spiegeln. Mit anderen Worten: Keine geschichtliche Darstellung
kann rein objektiv bleiben, sondern sie muß immer, mehr oder weniger
ausgeprägt, einen persönlichen Stempel tragen, und zwar um so
deutlicher, je mehr sie sich der Gegenwart nähert. Handelt es sich aber
gar um selbsterlebte Dinge, so wird es schier unmöglich, über der
Parteien Haß und Gunst gänzlich hinwegzusehen, Licht und Schatten in
gerechter Weise zu verteilen.

Wenn ich dennoch zu dem Entschlusse gekommen bin, die Arbeit zu
übernehmen, so geschah es zunächst, weil ich als einer aus der sehr
geringen Zahl der noch lebenden Begründer der Deutschen Gesellschaft für
Chirurgie, unter denen ich nahezu der älteste bin, eine gewisse
Verpflichtung fühlte, die noch sehr lebhaften Erinnerungen einer großen
Zeit nicht mit mir zu Grabe tragen zu lassen. Aber es reizte mich auch,
eine Geschichte zu schreiben, die ich selber als Geschichte erlebt habe,
einem Zeitabschnitte und einer Anzahl von Männern gerecht zu werden, die
ich noch heute von dem goldigen Schimmer der Größe und des Ruhmes
umstrahlt sehe, ein Bild von dem gewaltigen Strome hingebender
Begeisterung zu entwerfen, der vor wenigen Jahrzehnten unser ganzes
wissenschaftliches Leben zu durchfluten begann. Wenn es mir gelungen
sein sollte, in der Seele des Lesers davon eine Vorstellung zu erwecken,
so würde ich meine Aufgabe als erfüllt ansehen.

Das Büchlein, welches sich _Häsers_ im Jahre 1879 als erste Lieferung
der »Deutschen Chirurgie« erschienener, knapp gehaltener Geschichte der
Chirurgie unmittelbar anschließt, umfaßt nur eine kurze Zeitspanne von
kaum 50 Jahren. Angesichts des mehr als 2000 Jahre alten Bestehens
unserer Wissenschaft mag es gewagt und selbst anmaßend erscheinen, eine
zeitlich so begrenzte Entwicklungsperiode auch noch räumlich dadurch
einzuengen, daß die _deutsche_ Chirurgie in den Vordergrund gestellt und
die fremdländische nur soweit berührt wird, als sie auf den Gang des
Emporblühens in unserem Vaterlande von maßgebendem Einflusse gewesen
ist; denn die geistigen Güter gehören allen Völkern gemeinsam und keines
gibt es, welches in irgend einer Wissenschaft den ganzen Ruhm des
Erfinders und Fortbildners für sich allein in Anspruch nehmen könnte.
Trotzdem läßt sich diese doppelte Beschränkung wohl rechtfertigen.
Zeitlich gewiß: denn die fragliche Periode ist nicht nur durch einen
gewaltigen Wall des Erkennens von früheren Zeitläuften getrennt, sondern
sie bringt auch eine so vollkommene Um- und Neuformung sowohl der
Chirurgie wie der Gesamtmedizin, daß sich in deren ganzer Geschichte
nichts auch nur entfernt Ähnliches vorfindet. Und räumlich gleichfalls,
obwohl der Anstoß zu dieser geistigen Bewegung von einer Großartigkeit
ohnegleichen nicht aus Deutschland, sondern aus dem Auslande kam; denn
durch die schnelle Aufnahme, Weiterentwicklung und Vervollkommnung der
Neuerung hat Deutschland sich vor allen anderen Ländern das Recht
wenigstens der Patenschaft an der Wundbehandlung erworben, zumal da
diese vielfach erst in deutschem Gewande und in deutscher Umformung den
übrigen Kulturvölkern vertraut geworden ist. Alle übrigen Erfindungen,
durch welche späterhin die Chirurgie bereichert wurde, sind fast
ausnahmslos deutschen Ursprunges. So kann es denn unmöglich als
Überhebung gedeutet werden, wenn der Deutsche die Geschichte seiner
Wissenschaft in deutscher Umrahmung zur Anschauung zu bringen sucht.

Es mag auffallen, daß die in den Vordergrund tretenden Persönlichkeiten
nicht überall in gleicher Ausführlichkeit behandelt sind, manche
Verdienste sogar unbesprochen geblieben sein mögen. Insbesondere sind
die noch lebenden Chirurgen meist nur kurz erwähnt, bei der Besprechung
erheblicher Fortschritte ist oft nur _ein_ Name genannt, des Mannes
nämlich, der einen neuen Gedanken zuerst faßte, oder ihn zuerst in die
Tat umsetzte, während spätere Umformungen und Erweiterungen ohne Nennung
ihrer Urheber einfach aufgezählt werden. Man darf mir daraus nicht den
Vorwurf machen, ein laudator temporis acti zu sein. Der geschichtliche
Sinn verbietet eingehende Betrachtung noch lebender Persönlichkeiten,
die als solche nicht historisch sein können, da sie den natürlichen
Abschluß noch nicht gefunden haben, wenn auch ihre Taten schon der
Geschichte angehören. Besprochen sind deshalb auch für gewöhnlich nicht
die vorübergehenden Erscheinungen, selbst wenn sie für einige Zeit
Aufsehen erregt haben, sondern nur die bleibenden Errungenschaften. Daß
aber die Beurteilung dessen, was erheblich ist, mindestens teilweise dem
subjektiven Ermessen des Berichterstatters überlassen bleiben muß, liegt
auf der Hand. Wenn daher fehlerhafte Auslassungen auf der einen und
Übertreibungen auf der anderen Seite gefunden werden, so hat es
wenigstens nicht an meinem guten Willen gelegen, sie zu vermeiden.

  _Charlottenburg_, den 17. Mai 1914.

                                                  =Ernst Küster.=



                            _Erster Abschnitt._

Der Zustand der Chirurgie vor Einführung der antiseptischen Wundbehandlung.


Das gegenwärtig lebende und wirkende Geschlecht der Chirurgen hat kaum
noch eine Vorstellung von den Zuständen, welchen durch den bald nach der
Mitte des 19. Jahrhunderts einsetzenden gewaltigen Umschwung ein Ende
gemacht wurde. Seine Bedeutung, welche darin besteht, daß er in dem
kurzen Zeitraume eines Menschenalters alle Fehler und Irrungen von zwei
Jahrtausenden in der Behandlung der Wunden gutzumachen gewußt hat, kann
aber erst völlig erfaßt werden, wenn wir zunächst nicht nur auf den
Zustand der Chirurgie, sondern auch auf den der gesamten Medizin jener
Zeit einen prüfenden Rückblick werfen.



                                Kapitel I.

     Zustand der Gesamtmedizin vor der antiseptischen Wundbehandlung.


Die _beschreibende Anatomie_ war seit _Andreas Vesalius_ die
selbstverständliche Grundlage der Chirurgie geblieben, so sehr, daß ein
guter Chirurg ohne genaue anatomische Kenntnisse undenkbar gewesen wäre.
Eine natürliche Folge war, daß nicht wenige der älteren Chirurgen rein
anatomische Untersuchungen veröffentlichten, oder daß sie gar, wie
_Konrad Martin Langenbeck_, _Viktor Bruns_ und _Adolf Bardeleben_, erst
von der Anatomie zur Chirurgie übergingen. Aber an Lehrbüchern der
Anatomie war die deutsche Literatur in der ersten Hälfte des 19.
Jahrhunderts ziemlich arm; und auch die Lehreinrichtungen für dies Fach,
sowie die Art des Unterrichtes ließen in Deutschland sehr viel, zuweilen
fast alles zu wünschen übrig. Es waren zwei Männer, welche nahezu
gleichzeitig Wandel schufen. _Joseph Hyrtl_ in Prag, später in Wien,
wurde mit seinem anziehend geschriebenen, aber in gedrängter Kürze
gehaltenen Lehrbuche, welches von 1846 bis 1884 in 17 Auflagen
erschienen ist, den meisten deutschen Studenten der Medizin ein
zuverlässiger Führer durch die Geheimnisse des menschlichen Körpers.
Neben ihm trat _Jakob Henle_ in Zürich, später in Göttingen, im Jahre
1841 mit seiner Allgemeinen Anatomie und von 1855 an mit einem überaus
fleißigen dreibändigen Werke auf, welches durch zahlreiche Abbildungen
erläutert, für den Chirurgen eine unerschöpfliche Fundgrube anatomischer
Anschaulichkeit geworden ist.

Indessen trotz ihrer hohen Bedeutung für die Chirurgie hat die
beschreibende Anatomie nur selten neue Anregungen gegeben, zumal seit
sie nach der Mitte des Jahrhunderts in der Anthropologie ein neues Feld
der Betätigung suchte; denn so sehr letztere und mit ihr die
Urgeschichte auch durch sie gefördert wurden, so fiel doch für die
Chirurgie ein sichtbarer Nutzen zunächst nicht ab. In erheblichem Maße
geschah dies aber durch die _topographische Anatomie_, deren geschickte
und durchweg praktischen Zielen zugewandte Bearbeitung durch _Joseph
Hyrtl_ (seit 1847) diesen Zweig der menschlichen Anatomie in Deutschland
erst einführte, soweit nicht Chirurgen bereits stückweise Bearbeitungen
geliefert hatten. Er hat sich für die Chirurgie als überaus fruchtbar
erwiesen. -- Auch die _Entwicklungsgeschichte_ wurde seit _Robert
Remaks_ Keimblätterlehre durch den Nachweis ihrer Beziehungen zu dem
Aufbau einzelner Organe von immer steigender Bedeutung für die
praktische Chirurgie.

Nicht das gleiche läßt sich von der _feineren Anatomie_ und der
_Physiologie_ sagen. Denn obwohl die gegen Ende der dreißiger Jahre
durch _Schleiden_ und _Schwann_ aufgestellte Zellenlehre und die
Vervollkommnung der optischen Werkzeuge, zumal des Mikroskopes, eine
völlige Umgestaltung der biologischen Anschauungen hervorgerufen hatten,
obwohl seitdem alle Körperorgane aufs fleißigste durchforscht wurden, so
kamen doch diese Ergebnisse der Chirurgie erst auf dem Umwege über die
Physiologie und mehr noch der pathologischen Anatomie zugute. Die
Physiologie nämlich, deren Kenntnis zwar von jedem gebildeten Chirurgen
vorausgesetzt werden mußte und deren Methoden man in den sechziger
Jahren auch für chirurgische Versuche an Tieren bereits zu
verwenden begonnen hatte, konnte doch erst darin den vollen,
befruchtenden Strom ihres Wissens der Chirurgie zuführen, als sichere
Wundbehandlungsmethoden zu Entdeckungsreisen in solche Körpergegenden
den Anreiz gaben, die bisher der Hand des Chirurgen verschlossen
geblieben waren. Seitdem ging eine Wechselwirkung des Erkennens nicht
nur von der Physiologie zur Chirurgie, sondern auch von dieser zu jener.

Viel früher als die Physiologie übte die _pathologische Anatomie_ einen
anregenden und belebenden Einfluß auf die Chirurgie aus. Mit Recht sagt
_Häser_ (1879), daß die Chirurgie unserer Tage, d. h. im Beginne der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, gleich allen übrigen Zweigen der
Heilkunde den größten Teil ihres wissenschaftlichen Zuwachses der
pathologischen Anatomie verdanke. Zweier Männer Namen werden mit diesem
Aufschwunge für immer verknüpft bleiben. Es sind das _Karl Rokitansky_
in Wien, wo er seit 1841 bis zu seinem Tode den Lehrstuhl der
pathologischen Anatomie innehatte, und _Rudolf Virchow_, der, seit 1849
in Würzburg, seit 1856 als ordentlicher Professor der pathologischen
Anatomie nach Berlin zurückberufen, nunmehr endgültig die Führung in
dieser Wissenschaft übernahm. War durch die Arbeiten beider, zumal des
letzteren, die pathologische Anatomie zu dem Range einer echten
Naturwissenschaft erhoben worden, so geschah dies in noch reicherem Maße
durch den Ausbau der mikroskopischen Pathologie die, durch _Virchow_
allerlei phantastischen Deutungen entrückt, in seiner im Jahre 1858
erschienenen und bis zum Jahre 1871 in vier Auflagen weiter ausgebauten
Zellularpathologie, welche zum ersten Male den Lehrsatz: Omnis cellula
e cellula aufstellte, eine feste und unverrückbare Grundlage erhalten
hatte. Als eine weitere Frucht seiner Forschungen veröffentlichte der
Verfasser vom Jahre 1863 an seine leider unvollendet gebliebenen
»Krankhaften Geschwülste«. Eine Welle der Befruchtung ergoß sich von
diesen Arbeiten aus auf die gesamte praktische Medizin, die, bisher im
wesentlichen auf Erfahrungen am Krankenbette gestützt, nunmehr
gleichfalls ihren Teil zu den die Medizin umgestaltenden
naturwissenschaftlichen Bestrebungen beitrug. Auch für die Chirurgie
gilt dies in vollem Umfange, seitdem der erst 29jährige _Theodor
Billroth_ als Assistent der _Langenbeck_schen Klinik und Privatdozent zu
Berlin im Jahre 1858 zuerst den Versuch unternahm, in seinen »Beiträgen
zur pathologischen Histologie« die Forschungsergebnisse auf diesem
Gebiete für die chirurgische Tätigkeit zu verwerten. In noch weiterem
Umfange wirkte sein grundlegendes Werk: »Die allgemeine chirurgische
Pathologie und Therapie in 50 Vorlesungen« vom Jahre 1863, welches
zahlreiche Auflagen erlebte und, in die meisten europäischen, selbst in
asiatische Sprachen übersetzt, nicht wenig zu dem schnell sich
steigernden Ansehen der deutschen Chirurgie im Auslande beitrug. In
diesem Werke benutzte _Billroth_ die durch _Virchows_ Arbeiten
gewonnenen Anschauungen in geistvoller Weise zu einer neuen Anordnung
und Einteilung, sowie zu einer Zusammenfassung sämtlicher Erfahrungen
der praktischen Chirurgie. Die hiermit angebahnten Fortschritte sind nur
auf dem Unterbau der pathologischen Anatomie möglich geworden.

Die im Beginne der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zwar nicht
zuerst, aber nunmehr systematisch auftauchenden Bestrebungen auf dem
Gebiete der _Gesundheitslehre_ blieben zwar zunächst für die Chirurgie
anscheinend ohne große Bedeutung, da sie sich, noch ohne die erst einige
Jahrzehnte später erworbene Kenntnis der Krankheitserreger, d. h. ohne
die Grundlage einer wissenschaftlichen _Bakteriologie_ auf die
Bekämpfung der Seuchen durch Verbesserung der Lebensbedingungen
beschränkte. Immerhin wurden aber wertvolle Erfahrungen über Ernährung,
Bauweise der Häuser und Wohnungen, öffentliche und private
Badeeinrichtungen, Kanalisation und Abfuhr, Benutzung der Abfuhrwässer
zur Berieselung öder und unfruchtbarer Landstrecken gesammelt, die
freilich erst unter den seit 1878 auftretenden Fortschritten der
Bakteriologie ihre volle Bedeutung erkennen ließen. Aber schon früh
begannen diese Bestrebungen doch auch auf die Chirurgie nach zwei
Richtungen hin einzuwirken, da sie einerseits die so wichtigen
Wundinfektionskrankheiten mit in den Kreis ihrer Betrachtungen zogen,
anderseits die für die Behandlungserfolge höchst bedeutungsvolle Anlage
von Krankenhäusern einer neuen Richtung entgegenführten.



                                Kapitel II.

        Die Krankenanstalten vor der antiseptischen Wundbehandlung.


Die _alten Krankenhäuser_ stellten unter dem Zwange der meist nur
geringen, von Staat, Gemeinde oder Körperschaft zur Verfügung gestellten
Summen je ein einziges steinernes Gebäude dar, welches alle oder fast
alle Räume für die Unterkunft und Behandlung kranker Menschen
einheitlich oder nahezu einheitlich umschloß. So bequem dies für die in
dem gleichen Gebäude untergebrachte Verwaltung war, so große Nachteile
ergaben sich daraus für die Krankenbehandlung, indem genügende Zufuhr
frischer Luft, sichere und unschädliche Beseitigung der Abfallstoffe und
aller Unreinigkeiten, zuverlässige Absonderung ansteckender Krankheiten
und manche andere Dinge ganz erheblich in den Hintergrund traten, auch
bei der mangelnden Kenntnis von Entstehung und Übertragung solcher
Leiden in den Hintergrund treten mußten. Vor allem machten sich diese
ungünstigen Verhältnisse bei Verwundeten, insbesondere bei
Kriegsverwundeten geltend. So konnte der englische Feldarzt _Sir John
Pringle_ schon im Jahre 1753 den Ausspruch tun, daß eine wesentliche
Ursache der Krankheiten und Todesfälle bei einer Armee deren Hospitäler
seien; und noch schärfer drückte sich das »Dekret des Nationalkonvents
aus dem Jahre 1794 für die Hospitäler der französischen Armee« in dem
Satze aus: »Die Spitäler sind ebenso gesundheitswidrig wie die Moräste.«
Aber auch die öffentlichen Krankenanstalten des Friedens wiesen meistens
derartige Zustände auf, daß die Menschheit sie als Pesthöhlen ansah und
von einer fast wahnsinnigen Furcht vor ihnen erfüllt war. Es begreift
sich das, wenn man von der Sterblichkeit höchst angesehener Anstalten
hört. Die _Langenbeck_sche Universitätsklinik zu Berlin hatte nach F.
_Busch_ im Jahre 1869 eine Sterblichkeit von 17 1/3 % und nach Abzug der
zahlreichen Fälle von Diphtherie immerhin noch eine solche von 10¾ %. J.
_Israel_ berichtet aus dem jüdischen Krankenhause von 1873 bis 1875, daß
62,5 % der operierten und 37,5 % der nichtoperierten Kranken von Pyämie
befallen wurden. Im Berliner Diakonissenhause Bethanien starben nach
eigenen Aufzeichnungen des Verfassers der Jahre 1868 und 1869 von 6
Amputationen des Oberarmes 5, von 5 Absetzungen des Vorderarmes 4, von
15 des Oberschenkels 11, meistens an Pyämie. -- Noch schlimmer lauten
ältere Erfahrungen aus dem Auslande. In einem 5jährigen Berichte aus den
Pariser Hospitälern zählt _Malgaigne_ 300 Todesfälle auf 560 Operationen
und _Pirogoff_ in seinem Jahresberichte von 1852/53 159 Todesfälle auf
400 große Operationen!

Diese unerhörten Zustände wandten sich erst zum Besseren, als die
Vertreter der Gesundheitslehre mit immer wachsendem Nachdrucke den Bau
neuer und den Fortschritten ihrer Wissenschaft angepaßter Krankenhäuser
forderten, die natürlich viel größere Mittel in Anspruch nahmen, als man
bisher für nötig gehalten hatte. Auch auf diesem Gebiete haben wir
_Rudolf Virchow_ viel zu danken, der in Wort und Schrift bei jeder
Gelegenheit für die Forderung eintrat und bei dem großen Einfluß, den er
als Abgeordneter und Mitglied des städtischen Verwaltungskörpers besaß,
zunächst die Stadt Berlin und demnächst den preußischen Staat zur
Herstellung zweckmäßiger Krankenhäuser zu bewegen wußte. So entstand das
_Pavillonsystem_. In dem Bestreben, die Zusammenhäufung kranker Menschen
nach Möglichkeit zu vermeiden und beste hygienische Bedingungen zu
schaffen, erbaute man zahlreiche kleinere, höchstens zweistöckige
Häuser, die, von Gärten umgeben und über eine große Bodenfläche
verteilt, unter einer gemeinsamen Verwaltung standen. Es war nunmehr
möglich geworden, ansteckende Krankheiten sicher abzusondern und die
leichter erkrankten Menschen vor Ansteckung zu schützen; ebenso die
Genesenden durch langen Aufenthalt in frischer Luft einer schnelleren
Erholung zuzuführen. Aber freilich brachte das Pavillonsystem neben
seinen unleugbaren Vorzügen gegenüber dem alten Massivbau auch
mancherlei Nachteile, ganz abgesehen davon, daß der Bau zahlreicher
Einzelhäuser und deren zweckmäßige Einrichtung an sich erheblich größere
Kosten verursachte. Der steigende Bodenwert großer und selbst mittlerer
und kleiner Städte zwang Gemeinden und Verbände zu immer größeren und
zuletzt fast unerschwinglichen Ausgaben, deren natürliche Folge es war,
daß wenigstens die Neuanlagen in mehr oder weniger großer Entfernung vom
Mittelpunkte der Stadt ihren Platz fanden. Macht eine solche Anordnung
in Städten mit mehreren Krankenhäusern nicht viel aus, so treten bei
wenigen oder gar sonst fehlenden Anstalten gleicher Art sofort große
Übelstände hervor, da dann gleichzeitig für ausgiebige und leichte
Verbindungen gesorgt werden muß; und selbst, wenn diese vorhanden sind,
so bleibt die Notwendigkeit einer weiten und vielleicht umständlichen
Krankenbeförderung nicht ganz ohne Bedenken. In den großen
amerikanischen Städten, zumal in New York, ist man deshalb auf ein
anderes Mittel verfallen, um den Massivbau hygienisch angemessener zu
gestalten, als dies früher der Fall war: man baut die Krankenhäuser bis
zu zwölf und mehr Stockwerken in die Höhe, legt die durch zahlreiche
Aufzüge zu befördernden Kranken, nebst den Operationsräumen, in die
obersten Stockwerke, um dem Straßenstaube zu entgehen, und benutzt die
unteren Stockwerke als Verwaltungsräume. Das einzige schwere Bedenken
gegen solche Anordnungen liegt in der nicht zu unterschätzenden
Feuersgefahr. Auch in Deutschland ist man seit allgemeiner Einführung
zuverlässiger Wundbehandlungsmethoden vielfach von der ganz strengen
Durchführung des Pavillonsystems zurückgekommen und zu einem mehr
gemischten Systeme übergegangen. Es geschieht dies in der Weise, daß ein
großer Massivbau die Verwaltungsräume, die Poliklinik, die besonderen
Untersuchungszimmer, zuweilen auch noch besser ausgestattete
Einzelzimmer aufnimmt, während die meisten Kranken in steinernen
Pavillons oder Baracken ihre Aufnahme finden.

Die _Baracken_ können aber auch für sich allein oder fast allein die
Grundlage einer Krankenanstalt bilden und stellen dann die dritte Gruppe
der Krankenhausbauten dar. Als Hilfsmittel für die Versorgung
Kriegsverwundeter und Kranker sind sie hier und da, auch in Deutschland,
schon gegen Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen; so schildert der
braunschweig-lüneburgische Feldarzt _Michaelis_ in einer Schrift vom
Jahre 1801 bereits ihre Herstellung und Einrichtung. Aber erst der
amerikanische Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 brachte sie zu allgemeiner
Verwendung und zwar infolge einer Notlage, da die Unterbringung der
zahllosen Verwundeten aus den überaus mörderischen Schlachten in
steinernen Gebäuden eine Unmöglichkeit war. Denn die Landstriche, in
denen der Krieg vorwiegend tobte, waren dünn bevölkert und enthielten
sowohl auf dem Lande, wie selbst in kleinen und größeren Städten fast
nur Holzbauten, deren sehr billiges Baumaterial überall mit
Leichtigkeit zu beschaffen war. So entschloß sich denn die
Militär-Medizinalverwaltung der nördlichen Bundesstaaten zur Herstellung
hölzerner Baracken; und mit der dem Amerikanertum eigenen praktischen
Energie wurden auf den Schlachtfeldern und in der Nähe der kämpfenden
Heere wahre Lazarettstädte aus Holz erbaut, die schnell
zusammengezimmert und deren Einzelbaracken möglichst einfach
ausgestattet waren. Sie haben sich als eine so segensreiche Einrichtung
bewährt, daß sie in den folgenden europäischen Kriegen, wenigstens von
deutscher Seite, sofort Nachahmung fanden, wenn auch entfernt nicht in
gleichem Umfange wie jenseits des Ozeans. Aus dieser ursprünglich nur
für den Krieg gedachten Bauform ist eine Bereicherung des Lazarettwesens
und der Krankenpflege auch für den Frieden hervorgegangen. Nur einmal
freilich ist der Versuch gemacht worden, die Holzbaracke als
Dauerbaracke zur Herstellung eines ganzen Krankenhauses zu benutzen und
zwar in dem im Jahre 1869 von _Esse_ errichteten Berliner
Augusta-Hospital. Der Versuch hat sich als verfehlt erwiesen, da die
Baracken, wenn sie auch mehr als 40 Jahre benutzt wurden, doch so viele
Nachteile aufwiesen, insbesondere in der Notwendigkeit fortgesetzter
Ausbesserungen und Umänderungen, welche die Verwaltung erheblich
verteuerten, daß sie späterhin sämtlich durch Steingebäude ersetzt
worden sind. Aber hiervon abgesehen hat die Holzbaracke sich auch im
Frieden als ein sehr wertvolles Hilfsmittel in allen den Fällen
erwiesen, in welchen Massenerkrankungen durch Ansteckung, Vergiftungen
und Unglücksfälle die Gemeinden und Behörden zur schleunigen Errichtung
von Nothospitälern zwangen. Auch Dauerhospitäler machen gelegentlich von
dieser Aushilfe Gebrauch, zuweilen selbst für lange Jahre, bis Mittel
zusammengebracht sind, um den Holzbau durch steinerne Gebäude zu
ersetzen.

Ein wenn auch nicht gleichwertiges, so doch durch die schnelle
Beschaffungsmöglichkeit vielfach unentbehrliches Hilfsmittel stellen die
_Leinwandzelte_ dar. Ihr Gebrauch ist erheblich älter als der der
Baracken, da sie mindestens bereits in den Kriegen des 18. Jahrhunderts
vielfach benutzt worden sind. Auch unter den entsetzlichen hygienischen
Zuständen, welche sich nach der mörderischen Schlacht bei Leipzig am 16.
bis 19. Oktober 1813 entwickelten und über die wir vom 26. Oktober einen
wahrhaft schaudererregenden Bericht des Professors J. C. _Reil_, des
edlen Ostfriesen, wie ihn _Heinrich v. Treitschke_ nennt, besitzen
haben die Leinwandzelte weiterhin die besten Dienste getan. Im
Krimkriege von 1854/55 spielten Zelte und bewegliche Baracken
gleichfalls eine erhebliche Rolle; die dabei gewonnenen Erfahrungen
wurden insbesondere durch die Bemühungen der um die Kriegslazarettpflege
hochverdienten Engländerin _Florence Nightingale_ festgehalten und zu
einem Gemeingute der Krankenpflege aller Völker umgestaltet.

Seitdem sind die Leinwandzelte zur Krankenbehandlung unentbehrlich
geworden, zumal im Kriege. Preußen hat in seinen großen Kriegen von 1863
bis 1871 dauernd von ihnen Gebrauch gemacht und gegenwärtig sind alle
deutschen Heereskörper so reichlich mit ihnen ausgestattet, daß
Schwierigkeiten für die erste Unterbringung Verwundeter und Kranker
nicht leicht mehr entstehen können, zumal da das auf eine hohe Stufe der
Vollendung gebrachte Krankentransportwesen unausgesetzt für eine
schnelle Entlastung der Umgebung des Schlachtfeldes und der stehenden
Feldlazarette sorgt. Aber auch in Friedenszeiten hat die schnelle
Aufstellbarkeit solcher Unterkunftsräume eine erhebliche Bedeutung
gewonnen.

Ihr Hauptmangel liegt in dem Umstande, daß sie, als nicht oder doch nur
unvollkommen mit Heizvorrichtungen versehbar, ausschließlich im Sommer
und bei guter Witterung benutzt werden können. In ungünstigen
Jahreszeiten tritt indessen eine andere Erfindung der Neuzeit an ihre
Stelle, nämlich die v. _Döcker_sche _Zeltbaracke_, die einen Übergang
von der Baracke zum Leinwandzelte bildet, in vollem Umfange zwischen
beiden steht. Der dänische Rittmeister v. _Döcker_ führte seine neue
Vorrichtung zur Krankenlagerung zuerst auf der Berliner Ausstellung von
1883 vor und schenkte das Modell späterhin dem Augusta-Hospital, in
welchem es seit 1884 ausgiebige Verwendung fand. Ebenso hat die
preußische Militär-Medizinalverwaltung sofort eine Prüfung ihrer
Brauchbarkeit vorgenommen. In ihrer ersten Form war die Baracke freilich
auch nur für die Sommermonate brauchbar. Sie besteht nämlich aus einer
Anzahl genau zusammenpassender Holzrahmen, deren Lichtung nur von außen
von einem sehr groben, segeltuchartigen Stoffe geschlossen wird, der an
dem Holzrahmen durch Nägel befestigt ist. An der äußeren Seite ist der
Stoff von einer dicken Schicht Ölfirnis überzogen. Die Rahmen sind
mittels Haken und Ösen leicht zusammenfügbar, so daß ein solcher Bau in
wenigen Stunden aufgestellt, in noch kürzerer Zeit wieder abgebrochen
werden kann. Die leichte Brennbarkeit der benutzten Stoffe machte
selbstverständlich irgendwelche Heizvorrichtungen unmöglich; allein
durch eine wenig kostspielige Umänderung lernte man, wie es scheint
zuerst im Berliner Augusta-Hospital, diesem Übelstande zu begegnen und
die Zeltbaracke auch für den Winter bewohnbar zu machen. Die Wandflächen
wurden nämlich durch Aufnagelung eines zweiten Stoffstückes an der
Innenseite des Rahmens verdoppelt, der Stoff durch Aufstreichen von
Wasserglas an beiden Seiten unverbrennbar gemacht, ein kleiner
verschließbarer Dachreiter für die Ventilation aufgesetzt und endlich
eiserne Öfen in dem nun nahezu feuersicheren Raume angebracht. In dieser
Form ist die _Döcker_sche Baracke für Friedens- und Kriegszeiten in
allgemeinen Gebrauch gekommen.

Die besprochene Vielgestaltigkeit der Krankenunterkunftsräume, unter
denen bis zum heutigen Tage das Pavillonsystem als das beste, zugleich
aber auch kostspieligste anerkannt werden muß, hatten auf die
Gesundheitsverhältnisse großer Krankenhäuser einen sehr merkbaren
Einfluß in günstiger Richtung ausgeübt: die Sterblichkeitsziffer sank
erheblich, solange die Krankenräume frisch und neu waren. Allein es war
unmöglich sich der Erkenntnis zu entziehen, daß in den gleichen
Krankenhäusern die Verhältnisse sich von Jahr zu Jahr wieder
verschlechterten, so daß nur ausgedehnte Erneuerungen und jährliche
Neuanstriche, welche die Unterhaltungskosten wesentlich in die Höhe
trieben, imstande waren, zumal auf chirurgischen Abteilungen, die
Wundkrankheiten auf erträglicher Höhe zu erhalten. Das Gespenst des
unbekannten Etwas, welches die Erfolge der Chirurgen seit Jahrhunderten
beeinträchtigt hatte, begann wieder drohend sein Haupt zu erheben. Da
aber in kleinen Krankenanstalten der Krankheitsverlauf sich viel länger
günstig gestaltete als in großen, da insbesondere sich zeigte, daß
Kranke und Verletzte, die in ihrer eigenen Wohnung behandelt wurden,
viel seltener von schweren Wundstörungen heimgesucht wurden als die
Insassen großer Hospitäler, so blieben die Chirurgen bei dem uralten
System der Operationen in Privathäusern, so viele Unbequemlichkeiten
damit auch verknüpft waren; und als das sich immer enger ziehende
Eisenbahnnetz es auch dem weniger Bemittelten möglich machte, angesehene
Chirurgen in fernen Städten aufzusuchen, ging man zu dem
_Krankenzerstreuungssystem_ über, welches zwar schon seit Jahrhunderten
hier und da benutzt, doch erst in sehr eigenartiger Weise von _Nicolai
Pirogoff_ angewandt und bekannt gemacht worden war.

Unter dem Eindruck sehr schlechter Erfahrungen, welche dieser
bedeutendste und mit der Entwicklung der westlichen Medizin genau
vertraute russische Chirurg in der chirurgischen Klinik zu Dorpat und in
St. Petersburger Krankenhäusern gemacht hatte, begann er auf seinem
großen Gute in Podolien um 1860 ein System einzurichten, das ihm schon
aus seinen Kriegserfahrungen im Kaukasus geläufig geworden war. Die
zahlreichen Kranken, welche hilfesuchend von allen Seiten ihm
zuströmten, verteilte er nach vorgenommener Operation in die elenden
Hütten seiner leibeigenen Bauern, die gegen Bezahlung seitens der
Kranken diese einzeln in den gemeinsamen Wohnraum der Familie aufnahmen
und verpflegten. Dort lagen sie in einem Winkel auf Stroh, oft
wochenlang in der gleichen, mit Blut und Eiter beschmutzten Wäsche, die
Wunde tagelang ohne Verband, oder nur mit eitergetränkten,
übelriechenden Lappen bedeckt. Der Verbandwechsel wurde entweder von den
Kranken selber oder von einem rohen, unwissenden Feldscher vorgenommen;
_Pirogoff_ selber konnte seine Operierten höchstens zweimal in der Woche
besuchen. Trotzdem sah er im Laufe von 1½ Jahren niemals Wundrose oder
»purulente Diathese« und verlor unter einigen Hunderten von Leuten, an
denen große Operationen vorgenommen waren, nur _einen_ Fall nach einer
_Lithothrypsie_. Diese erstaunlichen und von den Erfahrungen der
Behandlung in Hospitälern himmelweit verschiedenen Ergebnisse führt
Pirogoff ausschließlich auf die strenge Verteilung der Kranken zurück,
so daß Hospitalmiasmen und Kontagien, von denen er wiederholt als von
den eigentlichen Ursachen der Krankenhausseuchen spricht, nicht zur
Entwicklung kommen konnten. Ob freilich die verblüffend guten
Ergebnisse, welche er mit seinem Systeme auf dem Lande erzielt hatte,
ihm auch im weiteren Leben treu geblieben sind, ist aus seinen Schriften
nicht sicher zu ersehen; doch darf daran um so mehr gezweifelt werden,
als späterhin kaum noch davon gesprochen wird. Zumal in großen Städten
sicherte auch die Krankenzerstreuung keineswegs ausreichend vor dem
Auftreten von Wundkrankheiten, unter denen die Wundrose auch in
Privatwohnungen eine besonders unliebsame Rolle spielte. Es bedurfte
erst der Entdeckung der letzten Ursachen für Wundeiterung und
Wundkrankheiten bevor man in zweckentsprechender Weise ihre Bekämpfung
in die Hand nehmen konnte.



                               Kapitel III.

            Die ältere Wundbehandlung und die Wundkrankheiten.


Ehe wir uns indessen der Schilderung dieses Entwicklungsganges zuwenden,
soll eine Darlegung der _Wundbehandlungsmethoden, mit denen unsere
Altvordern arbeiteten_, sowie eine Würdigung der damit erzielten
Ergebnisse Platz greifen, die uns erst über den ungeheuren Abstand
zwischen den Verfahren beider Zeiträume aufklären.

Die Salben und Pflaster, welche noch bis zum Beginne des 19.
Jahrhunderts den Hauptbestandteil der dem Chirurgen zur Verfügung
stehenden Hilfsmittel für die Behandlung von Wunden bildeten, waren
durch die Bemühungen _Vinzenz v. Kerns_ in Wien in den Jahren 1805 bis
1828 einer einfacheren und naturgemäßeren Behandlung gewichen, wenn sie
auch nicht ganz ausgeschaltet werden konnten. Das _Kern_sche Verfahren
war das gleiche, welches in den fünfziger und sechziger Jahren des 19.
Jahrhunderts unter dem Namen der _offenen Wundbehandlung_ noch einmal
eine gewisse Rolle gespielt hat. _Bartscher_ und _Vezin_ in Osnabrück
1856, _Burow_ in Königsberg 1859, _Volkmann_ in Halle bis Ende 1872,
_Rose_ und sein Assistent _Krönlein_ in Zürich 1872 waren die späten
Vertreter dieser Richtung, die erst bei dem allmählichen Aufkommen der
antiseptischen Wundbehandlung, wenn auch nicht ohne scharfen Kampf,
völlig ihren Boden verlor. Vor _Kern_ wurden die Wunden mit allerlei
Deckverbänden behandelt unter der Vorstellung, daß sie die verletzten
Gewebe vor unmittelbarer Berührung mit der Luft, insbesondere mit dem
als überaus schädlich angesehenen Sauerstoffe, zu schützen, zugleich
aber eine Beschmutzung der Leib- und Bettwäsche durch den ausfließenden
Eiter zu verhindern hätten mittels der Anwendung eines die
Wundflüssigkeiten aufsaugenden Verbandmateriales. Als solches diente
seit dem 18. Jahrhundert die aus der französischen Chirurgie übernommene
Charpie, Fäden aus alter weicher Leinwand gezupft und zu großen und
kleinen Bündeln vereinigt. So stark hydrophile Eigenschaften dieser
Stoff auch besitzt, so gefährlich wurde er durch die Art seiner
Herstellung und seiner Anwendung. Denn die Herstellung geschah vielfach
in den Krankenräumen selber durch die vorher nicht gewaschenen
und gereinigten Finger der Kranken; und nirgends fand ein
besonderer Abschluß, eine zuverlässige Aufbewahrung des aus den
allerverschiedensten Quellen stammenden Verbandmateriales statt. So kam
denn eine nicht einmal äußerlich rein aussehende, jedenfalls mit Keimen
aller Art überladene Charpie auf die Wunden, und zwar meistens in der
Art, daß diese ausgestopft, durch Binden zusammengehalten und zugleich
unter einen nicht immer unbedeutenden Druck gestellt wurden. Die
Notwendigkeit eines mehrmaligen Verbandwechsels täglich, um die
beschmutzten und durchweichten Verbandstücke zu ersetzen, vermehrte nur
das Übel, da jeder Neuverband eine starke Beunruhigung und Reizung der
Wunde, zuweilen selbst mit erheblichen Blutungen aus den üppig
wuchernden Granulationen hervorrufen mußte.

Es begreift sich, daß unter solchen Umständen das Vorgehen _Kerns_, das
verwundete Glied nur zweckmäßig zu lagern, die Wunde nur mit
Kaltwasserumschlägen zu behandeln, sie offen zu lassen und nur
ausnahmsweise einige wenige Nähte anzulegen, als ein großer Fortschritt
angesehen werden mußte. Aber auf die Dauer vermochte sich dies einfache
Verfahren nicht durchzusetzen. Die große Mehrzahl der Chirurgen suchte
immer noch ihr Heil in den alten, schnell schmutzig werdenden
Deckverbänden und nach _Kerns_ Tode ist auf Jahrzehnte hinaus von der
offenen Wundbehandlung nicht mehr die Rede. Nur die einfachen
Kaltwasserumschläge zur Linderung des brennenden Wundschmerzes blieben
als einzige Erinnerung an die _Kern_sche Behandlungsmethode bei den
Ärzten bis zur Einführung der Antisepsis, bei den Laien bis zum heutigen
Tage in Gebrauch. Die alte Behandlung kehrte in vollem Umfange zurück.
So forderten denn in großen chirurgischen Abteilungen nach wie vor die
Wundkrankheiten allwöchentlich ihre Opfer; zumal die Kriegslazarette
wurden Brutstätten endemischer Seuchen, die so manchem Krieger einen
Soldatentod auf dem Schlachtfelde gegenüber dem Aufenthalte in solchen
Pesthöhlen als das erheblich kleinere Übel erscheinen ließen.

                     *       *       *       *       *

Die _Wundkrankheiten_, welche in fast allen größeren Krankenanstalten in
so schreckenerregender Weise auftraten, waren faulige Zersetzung der
Wundflüssigkeiten (Septichämie oder kurzweg Sepsis), die metastasierende
Pyämie, die Wundrose, der Wundstarrkrampf und endlich der Hospitalbrand.
Alle übrigen Störungen, wie Nachblutungen, Phlegmonen, Ekzeme,
Wundscharlach usw., dürfen beiseite gelassen werden, da sie entweder das
Leben nur selten bedrohten, oder nur als Beigaben genannter schwerer
Krankheiten die Gefahr erhöhten.

Die Pathologie dieser Zustände kann hier nur kurz berührt, darf aber
doch nicht ganz übergangen werden, da einer derselben, der
Hospitalbrand, fast völlig verschwunden, also wirklich geschichtlich
geworden ist, während andere, so die metastasierende Pyämie, selbst die
schweren Formen der Wundrose, so selten geworden sind, daß das jüngere
und jüngste Geschlecht deutscher Chirurgen nur noch ganz ausnahmsweise
Gelegenheit findet, sie kennen zu lernen. Man vergleiche nur einen
Jahresbericht aus älterer Zeit, z. B. von F. _Busch_, _Billroth_,
_Lister_ (vor Einführung der antiseptischen Wundbehandlung) und anderen,
mit einem solchen des letzten Jahrzehntes, um sich zu überzeugen, welche
ungeheure Einschränkung die Besprechung der Wundkrankheiten erfahren
hat, da mit ihrer zahlenmäßigen Verminderung auch das Interesse an ihnen
heruntergegangen, ja nahezu erloschen ist. Freilich ist hervorzuheben
daß die Entstehung aller dieser Krankheiten durch mehr oder weniger
spezifische Bakterien und deren Stoffwechselgifte (Toxine) zu jener Zeit
noch gänzlich unbekannt war; wir beschränken uns also im wesentlichen
auf die Krankheitsbilder, wie sie von unseren Altvordern zuweilen in
überraschender Schärfe, zuweilen aber auch mit verschwommenen Grenzen
gezeichnet worden sind.

_Wundfäulnis_, _Sepsis_, _Septichämie_, _Sephthämie_ nannte man nach der
Mitte des 19. Jahrhunderts einen Zustand, bei welchem die
Wundflüssigkeiten ein graugelbes, graues, rotbraunes oder dunkelbraunes,
mehr oder weniger blutig gefärbtes Ansehen bekamen und zugleich einen
üblen Geruch annahmen, in einzelnen Fällen selbst aashaften Gestank
verbreiteten. Diese Erscheinungen entwickelten sich nicht plötzlich,
steigerten sich aber doch in wenigen Tagen zur Höhe und gingen nicht nur
mit einer Veränderung der Wunde und ihrer Umgebung, sondern auch mit
einer wachsenden Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens einher. Die
Wundränder nahmen eine blasse Rötung an, schwollen etwas an, waren aber
nicht auffallend empfindlich; in vorgeschrittenen Fällen war häufig
sogar eine erstaunliche Unempfindlichkeit vorhanden, die auf beginnende
und schnell zunehmende Benommenheit des Bewußtseins zurückgeführt werden
mußte. Der Puls wurde schnell, zuweilen schon zu einer Zeit, in welcher
die örtlichen Veränderungen noch nicht in die Augen sprangen, die
Arterien zeigten sich wenig gefüllt. Hand in Hand mit dieser
Pulsveränderung stellte sich ein remittierendes Fieber ein, meistens
mit morgendlichen Abfällen bis zur Norm oder gar weit darunter, und
einem abendlichen Anstiege, dessen Spitzen immer höher reichten, bis mit
dem Nachlassen der Herzkraft oft plötzlich ein bedeutendes Sinken
eintrat. Dies galt bei schneller und kleiner werdendem Pulse als ein
sehr ungünstiges Zeichen und ging meistens dem Tode unmittelbar voran.

Daß es sich um eine Giftwirkung der in der Wunde sich ansammelnden
fauligen Stoffe handle, war schon um die sechziger Jahre den meisten
Beobachtern nicht zweifelhaft. In der Tat gelang es E. _Bergmann_ und
_Schmiedeberg_ in Straßburg im Jahre 1868, aus faulender Bierhefe ein
Alkaloid, das _Sepsin_ herzustellen, welches, dem Tierkörper in
genügender Menge einverleibt, ein der menschlichen Septichämie sehr
ähnliches Krankheitsbild hervorrief. Für die Behandlung war damit aber
zunächst nichts gewonnen, da einerseits die Ursachen der Wundfäulnis mit
dem Nachweise des Sepsins noch längst keine Erklärung gefunden hatten,
andererseits die einzelnen Fälle, neben mancher Ähnlichkeit in den
Umrissen, doch auch recht erhebliche Verschiedenheiten aufwiesen.
_Billroth_ und seine Schule mühten sich jahrelang vergeblich ab, der
Natur hinter ihr Geheimnis zu kommen, bis er mit seinem Buche Ȇber die
Cocoobacteria septica« den ersten Schritt auf dem noch sehr unsicheren
und schwankenden Grunde der chirurgischen Bakterienforschung tat. Wir
werden darauf an späterer Stelle im Zusammenhange zurückzukommen haben.

                     *       *       *       *       *

Ein in seinen ausgeprägten Formen sehr verschiedenartiges Krankheitsbild
stellte das _Eiterfieber_, die _Pyämie_ oder _Pyohämie_ dar.
Voraussetzung für ihr Auftreten war das Vorhandensein einer meist
größeren Wunde, am häufigsten an den Bewegungsorganen; doch gehörte es
in verseuchten Krankenhäusern keineswegs zu den Seltenheiten, das Leiden
selbst bei kleinen und anscheinend wenig bedeutenden Wunden auftreten zu
sehen. Während aber die Wundfäulnis in langsamer Steigerung ihre Höhe
erreichte, trat die Pyämie meist ohne jede Vorbereitung und ganz
plötzlich in die Erscheinung. Ein Mensch mit einer ganz reinen, von
guten Granulationen bedeckten und einen geruchlosen Eiter absondernden
Wunde erkrankte, zuweilen aus voller Fieberlosigkeit heraus, andere Male
nach nur geringfügigem Anstieg der Körperwärme, mit einem heftigen
Schüttelfroste, dem ein ergiebiger Schweißausbruch folgte. Nach 2-4
Stunden sank die bis zu 41°C und selbst darüber emporgeschnellte
Körperwärme in steilem Sturze wieder zur Norm oder selbst erheblich
darunter, der Kranke fühlte sich zwar etwas angegriffen, aber doch so
wohl, daß er der Sache keine Bedeutung beizulegen geneigt war, bis die
öftere Wiederkehr der Fröste seinen Gleichmut zu zerstören, sein
Befinden zu verschlechtern begann.

Nach den ersten Schüttelfrösten nämlich traten auch für den Kranken sehr
merkbare Veränderungen der Wunde auf. Die bis dahin roten und üppigen
Granulationen wurden blaß und flach, viel seltener, infolge einer
Venenthrombose, glasig gequollen, die Wunde sonderte statt des gelben
Eiters eine mehr fleischwasserähnliche, gewöhnlich leicht übelriechende
Flüssigkeit ab; zugleich wurde sie so empfindlich, daß der Kranke bei
jeder Berührung aufschrie, zuweilen schon bei leichter Erschütterung
seines Lagers einen Schmerzensschrei ausstieß. Im Gegensatze zu einem
Septichämischen mit seinem gleichgültigen, stupiden Gesichtsausdrucke
und seinen glanzlosen Augen zeigte der Pyämische auf der Höhe seines
Leidens ein ängstliches, aufgeregtes Gesicht mit leicht verzerrten
Zügen, sowie die glänzenden Augen des fiebernden Menschen. Für den
kundigen Blick war das Krankheitsbild der ausgeprägten Pyämie ohne
weiteres erkennbar.

Den eigentlichen Stempel aber erhielt die verderbliche Krankheit durch
das Auftreten zahlreicher Eiterherde, meist in inneren, aber auch in
äußeren Organen. Gehirn, Lungen, Leber, Milz, Nieren und Herzfleisch
wiesen ebenso oft große und kleine Eiterherde auf, wie das Bindegewebe,
die Muskeln, die Gelenke und serösen Höhlen. Diese Eiterungen, die
zuweilen zu gewaltigen, schnell wachsenden Herden sich umwandelten,
traten in der Regel im unmittelbaren Anschluß an Schüttelfröste auf; sie
waren, wie _Virchow_ um 1850 als erster nachzuweisen vermochte, die
Folge des Eindringens zerfallender Gefäßthromben in die Blutbahn und
entwickelten sich an solchen Stellen, an denen ein verschleppter Embolus
in feineren Gefäßen stecken blieb. Daß der Zerfall eines in der
Wundebene liegenden Gefäßthrombus durch eindringende Bakterien
vermittelt wurde und daß die mit Bakterien beladenen Gerinnsel oder gar
die im Blutstrome kreisenden und zusammengeballten Bakterien für sich
allein am Orte ihres Haftens Eiterung hervorriefen, wurde erst
wesentlich später erkannt.

Nicht immer haben die Vorgänge so klar vor Augen gelegen, wie sie hier
geschildert worden sind. Die Schwierigkeiten für die Erkenntnis hatten
zwei Gründe. Zunächst konnte der Zerfall eines Thrombus auch in einer
Wunde sich ereignen, die schon einige Zeit zuvor von Wundfäulnis
heimgesucht war; oder aber letztere gesellte sich den pyämischen
Erscheinungen hinzu. Dann entstanden Mischformen, die zuerst _Karl
Hüter_ mit dem Namen der Septikopyämie belegt hat (1868); und da die
Zeichen beider Krankheiten, bald mit Vorwiegen der Fäulnis, bald der
Metastasen, sich durcheinanderschoben, so war eine reinliche Scheidung
vielfach unmöglich gemacht. Noch mehr aber trug zur Unklarheit und
Verwirrung die Kenntnis einer bis dahin unbekannten Krankheit, der
metastasierenden Osteomyelitis, bei, die zuerst von _Chassaignac_ im
Jahre 1854, bald darauf auch von _Klose_ in Prag unter dem Namen der
akuten Osteomyelitis, späterhin wegen der Ähnlichkeit ihres Verlaufes
mit der Wundpyämie vielfach als Pyaemia interna oder spontanea
beschrieben worden ist. Die Frage hat eine höchst umfangreiche Literatur
hervorgerufen, bis _Rosenbach_ in Göttingen im Jahre 1884 die Krankheit
auf die gleichen Erreger, welche in der Wundpyämie ihre Lebensäußerung
zeigen, zurückzuführen vermochte, nämlich auf den Staphylococcus
pyogenes aureus und verwandte Schmarotzer.

Der _Hospitalbrand_ scheint eine fast ausgestorbene Krankheit geworden
zu sein, da auch die neuesten, so blutigen und unter den ungünstigsten
hygienischen Bedingungen geführten Kriege sie glücklicherweise fast
nirgends zu neuem Leben zu erwecken vermocht haben. Nur im
Russisch-Japanischen Kriege von 1904 ist sie wieder gesehen worden, ohne
daß Zeit und Umstände für genauere Beobachtungen und bakterielle
Forschung günstig gewesen wären. Und doch war sie einst die
schrecklichste Geißel großer Krankenhäuser des Friedens und
umfangreicher Militärlazarette. Ob sie eine besondere, auf einen eigenen
Erreger zurückzuführende Form der Wundfäulnis darstellt, kann heute
nicht mehr gesagt werden, da sie unter dem Einflusse der antiseptischen
Wundbehandlung so schnell verschwunden ist, daß die bis dahin noch
höchst unvollkommenen bakteriologischen Untersuchungsmethoden nicht mehr
imstande waren, ihr Wesen festzustellen. Um so mehr ist es geboten, ihre
Erscheinungsformen festzuhalten, und zwar nicht nur von rein
geschichtlichen Gesichtspunkten aus; denn wie andere verheerende Seuchen
des menschlichen Geschlechtes, Diphtherie z. B. und Pest, gewissermaßen
unter unseren Augen eine Wiedererstehung erlebt haben, so sind
Verhältnisse auf Erden denkbar, verheerende Ereignisse irgendwelcher
Art, welche auch dem Erreger des Hospitalbrandes aus der bisherigen
Versenkung aufzutauchen erlauben.

In großen Krankenhäusern des Friedens, besonders aber in
Kriegslazaretten, in denen zahlreiche Verwundete dicht zusammengehäuft
waren, trat die Krankheit gelegentlich in ihren gefährlichsten und
abschreckendsten Bildern auf. Seit _Delpech_ in Montpellier (1815)
unterschied man zwei Formen, den ulzerösen und den pulpösen Brand, die
zwar im Beginne nicht unerhebliche Verschiedenheiten zeigten, im
späteren Verlaufe aber untrennbar ineinander übergingen. Die erste
begann mit dem Auftreten eines oder mehrerer graugelblicher, etwas
erhabener und mit bräunlichen Punkten (von thrombotischen Gefäßen
herrührend) durchsetzter Flecken, welche sich schnell vergrößerten, dann
zerfielen und scharfrandige, rundliche Geschwüre hinterließen, die sich
bald vereinigten und in kurzer Zeit die Hautränder der Wunde erreichten.
Der pulpöse Brand dagegen begann mit dem Auftreten eines grauen Belages
in einem Teile oder von vornherein in der ganzen Wunde, der nur in
Fetzen abgerissen werden konnte und eine blutende Fläche hinterließ. Der
zunächst etwas flache Grund erhob sich bald unter dem Drucke der in der
Tiefe entwickelten Fäulnisgase, zerfiel und wandelte sich in eine
schmierige, faulender Gehirnsubstanz ähnliche Masse um. Bald kam es
infolge von Gefäßstauungen zu heftigen, oft wiederholten kapillären
Blutungen und zugleich schritt die Zerstörung in die Breite und in die
Tiefe mehr oder weniger schnell fort. Kein Gewebe widerstand auf die
Dauer; doch starb am schnellsten das lockere Bindegewebe ab, während
Faszien, Muskeln und große Gefäßstämme länger Widerstand leisteten. Die
Knochen wurden ihres Periostes beraubt und verloren in steter Berührung
mit der faulenden Flüssigkeit teilweise oder auch im ganzen Umfange ihre
Lebensfähigkeit. Die Wunde verbreitete einen widerwärtigen Geruch, der
aber dem gewöhnlichen Geruche faulender Gewebe nicht völlig glich. Eine
Heilung war selbst in vorgeschrittenen Fällen noch möglich wenn auch
meist mit Hinterlassung schwerer Schädigungen; ein erheblicher
Prozentsatz der Kranken aber erlag den fortgesetzten Blutungen oder der
septischen Vergiftung, oft auch einer ausgesprochenen Pyämie.

Die Krankheit hat unverkennbare Ähnlichkeit mit den schweren Fällen von
Diphtherie, welche nach einem Luftröhrenschnitte auf die äußeren
Weichteile des Halses übergreift; doch scheint es heute nicht mehr
möglich, nachdem auch letztere wohl kaum noch zur Beobachtung kommen,
die Gleichheit oder Verwandtschaft beider Krankheiten bakteriologisch
festzustellen.

                     *       *       *       *       *

_Der Wundstarrkrampf oder Tetanus_ ist eine weitere Wundkrankheit, die
nur selten in größerer Zahl auf einmal, sondern gewöhnlich nur in
vereinzelten Fällen nicht allein bei der Zusammenhäufung zahlreicher
Verwundeter in einem Raume, sondern auch bei Menschen vorkommt, die in
Privathäusern ein Zimmer für sich bewohnen. Ist somit die allgemeine
Bedeutung des Leidens für Krankenhäuser und Feldlazarette geringer als
die der meisten anderen Wunderkrankungen, so ist doch das einzelne
Krankheitsbild so schrecklich, daß es bereits sehr früh die
Aufmerksamkeit der Ärzte auf sich zog. Schon _Hippokrates_ hat ihm einen
eigenen Abschnitt gewidmet.

Während man früher neben dem traumatischen noch einen rheumatischen oder
idiopathischen Tetanus unterschied, ist seit der Entdeckung des
Tetanusbazillus durch _Nikolaier_ im Jahre 1884 kein Zweifel mehr
geblieben, daß die Ansteckung durch eine Wunde geschieht, die aber
zuweilen sehr unbedeutend oder zur Zeit des Krankheitsbeginnes schon
verheilt ist. In die Fußsohle oder unter die Nägel eingestoßene
Holzsplitter sind von jeher besonders gefürchtet gewesen. Die Krankheit
beginnt mit einer Spannung in den Kaumuskeln (Trismus) oder mit
Schlingbeschwerden; die krampfhafte Zusammenziehung der Gesichtsmuskeln
(Bisus sardonicus), die gerunzelte Stirn, die harte Spannung der
Rückenmuskeln (Opisthotonus), sowie der Muskeln der Bauchwand bilden die
Fortsetzung. Endlich treten von Zeit zu Zeit tonische Krämpfe in den
genannten Muskelgruppen auf, die auch in stoßartiger Form sich geltend
machen können. Die Extremitäten bleiben meistens frei; doch gibt es auch
einen örtlichen Wundstarrkrampf, der dauernd oder in erster Linie auf
eine einzelne Extremität beschränkt bleibt. In den milden Fällen klingen
die kurz umrissenen Erscheinungen allmählich ab, in den schwereren
erfolgt unter steter Steigerung der Krämpfe der Tod durch krampfhaften
Stillstand der Atemmuskeln, Glottisödem oder Apoplexie im Gehirne.

Daß es sich um eine Giftwirkung, insbesondere auf die Nervensubstanz,
handle, war längst vermutet worden; die Entdeckung des Tetanusbazillus
in der Gartenerde, im Straßenstaube, überhaupt in weitester Verbreitung,
hat diese Annahme bestätigt. Das Studium seiner Lebensbedingungen hat
als Krankheitserreger ein Toxin erkennen lassen, und die mit dem
v. _Behring_schen Tetanusantitoxin angestellten Behandlungsformen,
insbesondere dessen prophylaktische Anwendung, haben nicht nur die
Sterblichkeit, sondern schon die Häufigkeit der Erkrankung
außerordentlich vermindert. So sah _Max Martens_, der im Berliner
Krankenhause Bethanien die prophylaktische Serumeinspritzung seit 1904
durchgeführt hat, im Laufe von 10 Jahren, abgesehen von eingelieferten
Erkrankungen, nur einen einzigen Fall, bei dem die übliche Sicherung
durch Zufall unterlassen worden war; so wird auch von der _Graser_schen
Klinik in Erlangen berichtet, daß nach Einführung des gleichen
Verfahrens die Krankenräume seit 5 Jahren von Starrkrampf verschont
geblieben seien.

                     *       *       *       *       *

Zu den echten Wundkrankheiten gehört auch die _Wundrose_, das
Erysipelas, da das Gift, welches sich in den benachbarten Saftkanälen
und Lymphbahnen ausbreitet, stets und unter allen Umständen durch die
verletzte Haut eindringt. Allerdings hat diese Erkenntnis sich erst in
den letzten drei Jahrzehnten zu allgemeiner Anerkennung durchgerungen;
denn der Umstand, daß sehr unbedeutende Verletzungen der Haut oder der
Schleimhäute, die, wie leichte Abschürfungen, schon in einem Tage bis
zur Unerkennbarkeit geheilt sind, die Eingangspforten des Giftes bilden
können, der fernere Umstand, daß die Wundrose nach _Fehleisens_
Untersuchungen eine Inkubationszeit von 15-61 Stunden besitzt, während
deren manche Eingangspforte schon unkenntlich geworden ist, haben der
richtigen Deutung der Erscheinungen beharrlich im Wege gestanden. Daher
die bis in die achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts hineinreichende
Unterscheidung zwischen einem chirurgischen, von Wunden ausgehenden und
einem medizinischen, selbständig im Körper entstehenden Erysipel, als
dessen Ursache man eine »gallige Schärfe im Blut« neben allerlei
atmosphärischen und klimatischen Einflüssen anzunehmen pflegte. Wir
dürfen diese Anschauungen als gänzlich überwunden betrachten, seitdem
die bakterielle Natur des Leidens festgestellt worden ist. Die
atmosphärischen Einflüsse sind allerdings insofern nicht gänzlich
ausgeschaltet worden, als sie zweifellos von Bedeutung für das Wachstum
der Keime und ihre zeitweilig gesteigerte Giftigkeit sind.

Die Wundrose tritt in der unmittelbaren Umgebung der Eingangspforte in
Form einer dunkel- oder rosenroten Schwellung auf, die ganz scharf
abgegrenzt und über der blassen Haut der Nachbarschaft durch Quellung
etwas erhaben ist. Sie erscheint bei zuvor fieberlosen Kranken nach
einem mehr oder weniger heftigen Schüttelfroste, dem andauernd hohes,
morgens etwas abfallendes Fieber folgt. Zugleich breitet sich die
scharfrandige Rötung in breiten Vorschüben nach verschiedenen Richtungen
aus, überzieht mehr oder weniger erhebliche Teile der Körperhaut und
endet meist in wenigen Tagen, zuweilen aber erst nach wochenlangem
Umherwandern, welches selbst schon einmal befallene Körperstellen nicht
verschont, mit plötzlichem Temperaturabfalle und meist einer
Abblätterung, seltener bloßer Abschilferung der Oberhaut.

Gefährlich wird das Leiden, zumal bei alten Leuten, durch die lange, mit
hohem Fieber verbundene Dauer und durch die Neigung mancher Fälle zu
metastatischen Eiterungen. Indessen ist das Erysipel unter den neueren
Wundbehandlungsmethoden nicht nur an Zahl, sondern auch an Gefahr ganz
erheblich zurückgegangen. In den gutgehaltenen chirurgischen Abteilungen
großer Krankenhäuser ist die Wundrose als Hospitalkrankheit fast völlig
verschwunden; doch werden immer noch eine Anzahl von außerhalb
entstandenen Fällen eingeliefert, die indessen meist einen leichten
Verlauf nehmen. Ein Todesfall an Wundrose dürfte heute bereits zu den
Seltenheiten zählen.

                     *       *       *       *       *

Wir haben hiermit die fünf Hauptkrankheiten erwähnt, welche einst die
Tätigkeit des Wundarztes und seine Erfolge, zuweilen in
schreckenerregender Fülle, einengten und bedrohten. Versuchen wir nun,
ein Bild zu entwerfen von dem _Aussehen einer chirurgischen Abteilung
vor einem bis zwei Menschenaltern_.

Dem in einen großen Krankensaal Eintretenden fiel zunächst der fade,
süßliche Eitergeruch, nicht selten sogar ausgesprochener Fäulnisgeruch
auf, die nur mühsam durch den Duft chemischer oder pflanzlicher
Verbandmittel der Kamille, des Kampfers, später der Karbolsäure und
anderer Stoffe gedämpft wurden. Schon die Gesichter der Kranken, an
deren Betten man vorüberging, verrieten, daß man sich unter
Schwerleidenden befand. Die hektisch geröteten Wangen, die glänzenden
Augen und das schweißbedeckte Antlitz der Fiebernden, ihr ängstlicher
Gesichtsausdruck, daneben die blassen, gleichgültigen Züge der
Septischen, das Stöhnen und Sprechen in abgerissenen, halb
unverständlichen Sätzen -- das waren die immer wiederkehrenden Bilder,
die jedem fühlenden Arzte das Herz zusammenschnürten. Deckte man die
Wunde auf, so fand man den Verband von Eiter durchtränkt und
übelriechend. Selbst bei mehrfach am Tage vorgenommenem Verbandwechsel
durchdrangen die Flüssigkeiten nicht selten den Verband, beschmutzten
benachbarte Körperteile, verunreinigten die Bettdecke und das Bettuch,
suchten ihren Weg selbst über Gummiunterlagen hinweg und drangen in die
Matratze ein. So erforderte jeder Verbandwechsel zugleich einen Wechsel
der Bettwäsche, selbst der Matratzen; und alles das war nicht möglich,
ohne den Verletzten vom Lager zu erheben, ihn und seine Wunde zu
beunruhigen und zuweilen heftige Schmerzen zu erzeugen. Rechnet man
hinzu, daß in überfüllten Krankenhäusern und Kriegslazaretten die auf
diese Weise geforderte Arbeitslast oft genug die körperliche
Leistungsfähigkeit der vorhandenen Ärzte weit überstieg, so begreift es
sich, daß vieles den weniger geschulten Händen des Wartepersonals
überlassen wurde, was besser dem Arzte vorbehalten geblieben wäre. Und
wenn man endlich in Anschlag bringt, daß eine so schwere Fronarbeit
unter dem steten Drucke zu leisten war, daß doch das meiste an
ärztlicher Arbeit und Quälerei des Kranken ganz vergeblich sei, daß man
gegen ein unabwendbares Fatum ankämpfe, daß eine große Anzahl
Schwerverletzter mit dem Augenblicke als verloren zu betrachten war, in
welchem sich ihnen die Pforten des mehr oder weniger verseuchten
Krankenhauses oder Unterkunftsraumes öffneten, so begreift es sich,
welch eine Fülle von körperlicher Leistungsfähigkeit und Charakterstärke
dazu gehörte, um auch nur den ärztlichen Gehilfendienst pflichtgemäß zu
erfüllen. Für den leitenden Arzt aber kam noch das schwere
Verantwortlichkeitsgefühl bei jedem operativen Eingriff hinzu, um die
der Seele aufgeladene Last manchmal bis zum Unerträglichen zu steigern.
Daß unter solchen Umständen so mancher jüngere Arzt unter der Schwere
seines Berufes fast zusammenbrach, die Unberechenbarkeit seiner
Tätigkeit nicht mehr zu tragen vermochte und deshalb von der
Chirurgie, der er sich in glücklicher Unkenntnis zunächst mit
Begeisterung zugewandt hatte, Abschied nahm, um sich einem minder
verantwortungsvollen Zweige der Medizin zuzuwenden, kann nicht
überraschen. Um so bewundernswerter müssen uns aber jene Männer
erscheinen, welche unter den niederdrückendsten Erfahrungen aller Art,
im steten und vielfach vergeblichen Kampfe gegen dunkle Hemmnisse, durch
welche oft genug die an eine wohlgelungene Operation geknüpften
Hoffnungen aufs grausamste zerstört wurden, unbeirrt ihren Weg
fortsetzten, um der schweigsamen Natur ihre Geheimnisse abzulauschen,
ihre Wissenschaft auszubauen und zu retten, soweit es eben möglich war.
Konnte sich unter allen Schrecken des Krankenhauses doch gelegentlich
ein Hochmut entwickeln, wie er am verblüffendsten in einem Satze des
französischen Chirurgen _Boyer_ zutage tritt, der in der Einleitung zu
seiner »Chirurgie« (1814-1826) folgende Worte findet: »Die Chirurgie
unserer Tage hat die größten Fortschritte gemacht, so daß sie den
höchsten oder nahezu den höchsten Grad der Vollkommenheit, deren sie
überhaupt fähig ist, erreicht zu haben scheint.«

Den meisten anderen Chirurgen hat wohl die in diesem Satze ausgeprägte
Überhebung ferngelegen; sie übten vielmehr jene Entsagung, der einst
bereits _Ambroise Paré_ einen schönen Ausdruck gegeben hat, indem er,
nach dem Befinden eines Kranken gefragt, erwiderte: »Je l'ai opéré, Dieu
le guérira.«

Diesen unerhörten Zuständen hat _Joseph Listers_ schrittweise
entwickelte Wundbehandlung ein für allemal ein Ende gemacht. Er erlöste
die ärztliche Welt von dem Albdrucke unbekannter und unberechenbarer
Einflüsse auf den Wundverlauf und gab ihr damit eine Freiheit des
Handelns, wie sie unsere Wissenschaft und Kunst während ihrer mehr als
2000jährigen Geschichte niemals auch nur entfernt besessen hat. Erst
jetzt erhielt auch die chirurgisch-operative Phantasie den nötigen
Spielraum, um immer neue Ausflüge in bisher dunkle und unbekannte
Gebiete zu unternehmen, sie zu erobern und zu unterwerfen,
Nachbargebiete der Chirurgie zu befruchten, den Ausbau der
Hilfswissenschaften anzuregen und selbst ganz neue Wissenszweige ins
Leben zu rufen.

Wie alles das im einzelnen vor sich gegangen ist, soll in den
nachfolgenden Blättern geschildert werden.



                           _Zweiter Abschnitt._

               Joseph Listers antiseptische Wundbehandlung.



                               Kapitel IV.

                         Die Vorläufer Listers.


Gleich fast allen großen Entdeckungen und Erfindungen ist auch die
_Lister_sche Wundbehandlung nicht unvermittelt aus dem Kopfe eines
einzigen hervorragenden Mannes hervorgegangen, sondern zahlreiche
Arbeiten, Schriften und Entdeckungen bereiteten ihr den Weg. Wir
Deutsche dürfen stolz darauf sein, daß schon unter den Vorarbeiten der
deutsche Anteil recht erheblich gewesen ist.

Diese Vorarbeiten suchten auf zwei völlig getrennten Wegen der Aufgabe
einer Beseitigung oder wenigstens einer Einschränkung der
Wundkrankheiten und damit einer verständigen Wundbehandlung näher zu
kommen; nämlich einmal auf dem Wege klinischer Beobachtung und
Erfahrung, anderseits mit Hilfe der Bakteriologie.

Es war ein Geburtshelfer, der als erster die Wunderkrankungen, hier der
durch die Vorgänge des Gebärens in eine Wunde verwandelten Innenfläche
der Gebärmutter, also die verschiedenen Formen der verderblichen
Wochenbettleiden, zu bekämpfen suchte. Sie waren bisher, d. h. bis in
die vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts, von den Geburtshelfern ganz
allgemein auf sehr unklare miasmatisch-epidemische Einflüsse
zurückgeführt worden, die auch in den Anschauungen der Chirurgen die
fehlenden tieferen Kenntnisse der eigentlichen Krankheitsursachen
ersetzen mußten. Gegen diesen Glauben kämpfte seit dem Jahre 1847 der
junge deutsch-ungarische Geburtshelfer _Semmelweis_ auf Grund seiner
Erfahrungen und scharfsinnigen Beobachtungen in der ersten Gebärklinik
des Allgemeinen Krankenhauses zu Wien, wo er als Assistent tätig
war. Er erkannte die völlige Gleichartigkeit einer Gruppe von
Puerperalerkrankungen mit solchen Wundkrankheiten, welche die Chirurgen,
bis dahin ohne scharfe Abgrenzung, als Pyämie zu bezeichnen pflegten und
führte als erster die häufigste Entstehung der Krankheit auf den
untersuchenden Finger des Geburtshelfers oder seiner Gehilfen, also auf
unmittelbare Übertragung des Krankheitserregers zurück. Neben dieser
Einimpfung ließ er aber auch eine Verbreitung der Krankheit auf dem
Luftwege zu. Sehr angesehene Vertreter der Medizin, wie _Rokitansky_,
_Skoda_ und _Hebra_, traten mehr oder weniger entschieden auf seine
Seite. Aber an dem starken Widerspruche der Geburtshelfer, der
_Kiwisch_, _Scanzoni_ und _Seyfert_, scheiterte der ideenreiche und
kluge Mann bis zu dem Maße, daß er im Jahre 1850 verstimmt und mißmutig
Wien verließ und in seine Vaterstadt Pest zurückkehrte. Hier wurde er
1855 Leiter der geburtshilflichen Universitätsklinik, vermochte sich
aber auch als solcher nicht durchzusetzen, obwohl er im Jahre 1861 seine
Anschauungen in einem umfangreichen Werke: »Die Ätiologie, der Begriff
und die Prophylaxis des Kindbettfiebers« niedergelegt hatte. Nachdem
auch der größere Teil der Chirurgen und unter den pathologischen
Anatomen _Virchow_ noch im Jahre 1864 sich gegen _Semmelweis_' Lehre
ausgesprochen hatten, war sein Schicksal entschieden: man verlachte ihn
als einen unklaren Schwärmer. Er starb in einer Irrenanstalt in Wien im
Jahre 1865 an Pyämie als Folge einer Fingerverletzung. In so trauriger
Weise endete das Leben eines Pfadfinders, dessen Anschauungen und Lehren
erst einige Jahrzehnte später die unumwundene Anerkennung gefunden
haben.

Es war nicht die Geburtshilfe allein, welche die Kosten dieses
bedauerlichen Zusammenbruches zu tragen hatte, sondern in gleicher Weise
wurde auch die Chirurgie auf dem Gebiete der Wundkrankheiten und der
Wundbehandlung zum Stillstande verdammt. Der beherrschende Einfluß eines
_Virchow_ machte sich selbst bei Männern wie _Billroth_ und _Otto Weber_
in der Abweisung des Gedankens einer unmittelbaren Übertragung einer
äußeren Ansteckung geltend, während _Wilhelm Roser_ die Pyämie durch ein
Miasma _und_ Kontagium sich fortpflanzen ließ und den pyämischen
Erkrankungen auch das Kindbettfieber wie die Wundrose zurechnete. Ebenso
spricht _Pirogoff_ fortgesetzt von miasmatisch-kontagiösen Einflüssen
als den Erzeugern der Wundkrankheiten. In solchen Vorstellungen blieben
alle Chirurgen der damaligen Zeit befangen; und dem rückschauenden
Blicke ist es leicht erkennbar, daß aus ihnen eine gesunde
Wundbehandlung nicht hervorzukeimen vermochte.

Zu ihr führte aber der zweite Weg, der längst gebahnt, aber von den
Chirurgen bisher noch nicht betreten worden war: die ersten Anfänge und
der weitere Ausbau der Keimlehre. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts hatte
_Gay-Lussac_ in Paris den Sauerstoff der Luft als den Erreger der
Fäulnis und Gärung und damit als Zerstörer organischer Substanzen
hingestellt. Dieser Anschauung war auch der größte Teil der damals
lebenden Chirurgen zugewandt. Sie wurde erst erschüttert, als _Theodor
Schwann_, damals Gehilfe am anatomischen Museum zu Berlin, der
hochberühmte Begründer der tierischen Zellenlehre aus den Jahren 1838
und 1839, mit bedeutsamen Arbeiten über den Anteil lebender Organismen
an den Gärungs- und Fäulniserscheinungen hervortrat. Sie knüpften an die
Entdeckung des Hefepilzes (Torula cerevisiae) an, die ihm im Jahre 1837,
ungefähr gleichzeitig mit dem Franzosen _Cagniard-Latour_, gelungen war.
So wurde _Schwann_ auch der Begründer einer Keimlehre, die schnell eine
weitere Entwicklung fand. Im Jahre 1840 veröffentlichte der mit
_Schwann_ befreundete _Jakob Henle_ eine Abhandlung, die zum erstenmal
mit aller Bestimmtheit die kontagiösen Krankheiten auf organische
Krankheitserreger, wahrscheinlich pflanzlicher Natur, zurückführte. Die
geistvolle Schrift, welche auf deduktivem Wege zu einer Auffassung
gelangt, die mit unseren heutigen Anschauungen fast vollkommen
übereinstimmt, erwähnt auch bereits den Grund, der die Entdeckung und
den Nachweis solcher Organismen bisher verhindert hatte. Sie entzögen
sich, so sagt _Henle_, wahrscheinlich nur deshalb der mikroskopischen
Wahrnehmung, weil man sie nicht ohne weiteres von den umgebenden Geweben
unterscheiden könne. Wie richtig das alles ist, hat die spätere
Entwicklung der Färbemethoden, durch welche auch die kleinsten
Organismen dem bewaffneten Auge noch erkennbar geworden sind, vollauf
bewiesen. -- Auf dem gleichen Gebiet bewegten sich Schriften von
_Helmholtz_, _Schultz_ und anderen Forschern.

Die _Schwann_schen Versuche über Zersetzung wurden in vollem Umfange
aufgenommen und nach allen Richtungen erweitert durch _Louis Pasteur_ in
Paris. Der körperlich kleine, frühzeitig etwas untersetzte Franzose, in
dessen etwas harten Zügen zwei durchdringende Augen von einer großen
Schärfe des Verstandes und rastloser Tatkraft redeten, beschäftigte sich
schon seit der Mitte der fünfziger Jahre mit dem Problem der Gärung und
Zersetzung. Er wußte es durchzusetzen, daß die Akademie eine Kommission
ernannte, um seine Versuche zu prüfen; und diese, aus den ersten Männern
der Naturwissenschaften in Frankreich zusammengesetzte Körperschaft
zögerte nicht, _Pasteurs_ Vorführungen als beweisend anzusehen. Es lohnt
sich, seines grundlegenden Versuches mit einigen Worten zu gedenken.
Eine Anzahl gläserner Behälter mit dünnen Hälsen füllte er zum Teil mit
einer durchgeseihten, klaren und durchscheinenden Hefenabkochung, die
eine Zeitlang siedend erhalten wurde, um alle etwa vorhandenen Keime zu
zerstören. Noch während des Kochens wurde der Hals zugeschmolzen, so daß
nach der Abkühlung innen ein luftleerer Raum entstehen mußte. Eine
Anzahl dieser Gefäße wurde dann z. B. in Hörsälen und ohne besondere
Vorsicht geöffnet, aber sofort wieder mittels des Lötrohres geschlossen:
regelmäßig trübte und zersetzte sich dann die Flüssigkeit binnen wenigen
Tagen. Geschah aber die Eröffnung an keimarmen Orten, z. B. auf einem
hohen Berge, im Wehen des Windes von einem Gletscher her, oder brachte
man den Hals während des Durchfeilens in eine Spiritusflamme, in der
auch die zum Abbrechen bestimmte Zange zuvor geglüht worden war, so
entwickelte sich unter 20 Flaschen nur in einer eine Pilzbildung,
während 19 ganz klar blieben. -- _Chevreuil_ vervollständigte diesen
Versuch dahin, daß er den Flaschenhals zu einer feinen Röhre auszog und
diese zwar mehrmals winklig knickte, aber vollständig offen ließ. Obwohl
nun ein freier Austausch der eingeschlossenen mit der äußeren Luft
stattfinden konnte, so blieb doch jede Zersetzung aus, weil nachweisbar
die Luftkeime an den Winkeln der Röhre mechanisch zurückgehalten wurden.

Der Wahn von der Schädlichkeit des Sauerstoffs war hiermit endgültig
zerstört; die in ihrer Natur und ihrem Wesen bisher noch fast gänzlich
unbekannten Keime mußten als die Unheilstifter bei allen Arten der
Zersetzung angesehen werden.



                                Kapitel V.

           Listers Übertragung der Keimlehre auf die Chirurgie.


Indessen wußte man in der praktischen Chirurgie mit dieser Entdeckung
zunächst noch nichts anzufangen, da irgend ein Weg, die Wunden vor dem
Eindringen von Keimen zu schützen, bisher noch nicht gefunden war. In
diese Lücke trat _Joseph Lister_ ein, nicht mit dem Vorwärtsstürmen
eines alle Hindernisse überspringenden Genies, sondern in der langsamen
Weise des ruhigen Beobachters und ernsten Naturforschers, der keinen
Schritt vorwärts tut, ohne sich vorher die Grundlage zu sichern, auf die
er treten will. _Lister_ war mit 42 Jahren auf den Lehrstuhl für
Chirurgie in Glasgow als Nachfolger seines Schwiegervaters _Syme_
berufen worden; als er die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen begann, war
er Professor der Chirurgie in Edinburgh. Der hochgewachsene, kräftige
Mann von echt germanischem Typus, das Haupt mit leicht gewellten, ein
wenig lang getragenen Haaren bedeckt in dessen blauen Augen sich neben
einem etwas schwärmerischen Ausdrucke eine unendliche Güte und nie
versagende Liebenswürdigkeit widerspiegelte, stand dort im achten
Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts auf der Höhe seines Schaffens. Dort
empfing er die zahlreichen Besucher aus allen Weltteilen sowohl in
seiner Klinik, der alten Infirmary, als in seinem Hause immer mit der
gleichen Gastlichkeit, aber auch stets mit der gleichen wissenschaftlich
ernsten Sachlichkeit. Denn oft geschah es, daß er nach einem Mittagessen
in seinem Hause einen oder mehrere seiner Gäste zu einem Vortrage über
seine Theorie und zur Besichtigung seiner Bakterienzüchtungen einlud;
und nicht selten holte er noch spät abends einen Gast aus dem Gasthause
ab, weil eine wichtige Verletzung ihm aus der Klinik gemeldet worden
war. So wußte er seine Zuhörer stets in kürzester Zeit in Theorie und
Praxis einzuführen. --

Durch _Pasteurs_ Arbeiten angeregt, hatte sich _Lister_ schon jahrelang
mit dem Studium der Bakterien und ihrer Beziehungen zu Wunden
beschäftigt, aber zunächst rein theoretisch. Den Anstoß zur Umsetzung in
die praktische Tätigkeit erhielt er durch einen Bericht vom Jahre 1865
über die Wirkungen, welche man auf den Rieselfeldern der Stadt Carlisle
durch Zusatz von Karbolsäure zu den Abwässern gemacht hatte: fast jede
Art von Fäulnis wurde auf diese Weise verhindert, tierische und
pflanzliche Schmarotzer unschädlich gemacht und zerstört. Von diesem
Antiseptikum, der Karbolsäure, gingen also _Listers_ praktische Versuche
aus; aber es möge von vornherein betont werden, daß sie einem wesentlich
anderen Gesichtspunkte Rechnung trugen, als dies bisher geschehen war.
Seine zahlreichen Gegner, die ihm besonders in England erstanden
(_Simpson_, _Elliot_ u. v. a.), suchten zu beweisen, daß seine
»antiseptische Behandlung« nichts weiter sei als die längst bekannte
Anwendung der Karbolsäure bei der Wundbehandlung. Demgegenüber hat
_Lister_ stets den grundsätzlichen Unterschied zwischen seiner
»antiseptischen Wundbehandlung« und der Anwendung antiseptischer Mittel
als Verbandmaterial hervorgehoben.

Um diesen Unterschied klar hervortreten zu lassen, möge zunächst ein
kurzer Abriß der Geschichte der bisher üblichen chemischen Wundmittel
gegeben werden, die von den Gegnern _Listers_ zusammengetragen worden
ist. Sie ist von _Thamhayn_ (Halle) in seinem unter der Anregung
_Volkmanns_ geschriebenen Buche: »Der Listersche Verband. 1875«
verwertet worden. Auf die von _John Colbatch_ (»A treatise on Alkali and
Acid«) im Jahre 1698 verfaßte Schrift brauchen wir nicht weiter
einzugehen, da sie nur für Physiologen und innere Mediziner Interesse
bietet. Aber sie enthält einen Anhang unter dem Titel: Novum lumen
chirurgicum, in welchem ein Wundpulver dringend empfohlen wird, nicht
nur als vortreffliches Blutstillungsmittel, sondern zugleich wegen
seiner Einwirkung auf frische Wunden. Der entscheidende Satz lautet nach
_Thamhayns_ Übersetzung folgendermaßen: »Ungefähr 4 Tage nach der ersten
Anwendung des Pulvers wurde die Wunde wegen eines neuen Verbandes
freigelegt. Sie war in einem sehr guten Zustande, eiterte nicht im
geringsten, und nur eine dünne wäßrige Flüssigkeit von der ich vermute,
daß sie aus den Drüsen und Lymphgefäßen ausgeschwitzt sei, kam zum
Vorschein. Blieb sie eine Zeitlang auf dem Verbände liegen, so fing sie
an zu riechen; aber das, was aus der Wunde frisch herauskam, war
wohlriechend wie eine Rose.« Da der Verfasser die Zusammensetzung des
Pulvers nicht verrät, so ist es müßig, sich darüber den Kopf zu
zerbrechen; nur so viel sei gesagt, daß die Schilderung des Verhaltens
der Wunde der Wirkung eines antiseptischen Mittels entspricht ohne daß
man gerade an Karbolsäure zu denken braucht.

Die Karbolsäure, welche in _Listers_ antiseptischer Behandlung eine so
hervorragende Rolle gespielt hat, wurde im Anfange der sechziger Jahre
des 19. Jahrhunderts von Deutschland und Frankreich aus ungefähr
gleichzeitig empfohlen. Der Franzose _Lemaire_ veröffentlichte 1863 eine
Abhandlung über das Mittel, die 1865 in erweiterter Ausgabe erschien.
Eine im Inhalte ähnliche Arbeit lieferte in dem gleichen Jahre _Déclat_;
doch soll schon im Französisch-Österreichischen Feldzuge von 1859 die
Karbolsäure in Form eines Pulvers aus Kreide und Steinkohlenteer zur
Anwendung gekommen sein. Noch früher, als es in Frankreich geschah, hat
_Küchenmeister_ in Dresden (1860) die Karbolsäure unter dem Namen Spirol
äußerlich und innerlich benutzt. Er beschreibt das Spirol als einen
farblosen kristallisierten Körper, der bei 34°C schmilzt, bei 187°
siedet und den man entweder aus dem Steinkohlenteeröl oder durch
Destillation des Salizins mit Kreide herstellt.

So hatte die Karbolsäure in Deutschland und Frankreich sich bereits ein
gewisses Feld erobert, als man auch in England mit der Anwendung des
Eiterung und Fäulnis hemmenden Mittels begann. Auf diesen Zustand der
Dinge stieß _Lister_, als er dazu überging, seine theoretischen Studien
praktisch zu verwerten.

                     *       *       *       *       *

Es war im Jahre 1867, als _Lister_ mit seinen ersten Erfahrungen über
die neue Behandlungsmethode bei offenen Knochenbrüchen und Abszessen
hervortrat; bald folgte ein Vortrag in der British Medical Association
zu Dublin am 9. August desselben Jahres, in welchem er die Art seiner
Behandlung aller frischen Wunden darlegte. Und von nun an setzte sich
fast durch ein Menschenalter hindurch eine ununterbrochene Reihe von
Äußerungen in Wort und Schrift fort, die dazu dienten, der neuen
Behandlung den Boden zu bereiten und sie immer weiteren Kreisen
zuzuführen.

_Lister_ ging von dem Gesichtspunkte aus, daß alle Wundstörungen
ausschließlich als Bakterienwirkungen zu betrachten seien; demgemäß habe
die Wundbehandlung nur die Aufgabe, das Eindringen der Schmarotzer in
die Wunde zu verhüten oder, falls sie bereits während der Verletzung
eingedrungen seien, ihre Unschädlichkeit herbeizuführen. Diesem
Gedankengange entsprechend entwarf er seinen Behandlungsplan, den er bei
wachsender Erfahrung fortgesetzt zu bessern und zu vervollkommnen sich
bemühte.

Die _Behandlung offener Knochenbrüche_ setzte sich zum Ziele, einen
aseptischen Schorf auf der Wunde zu erzeugen, der sie vor weiterer
Verunreinigung schützen und dadurch eine gleiche Gunst der Verhältnisse
herstellen sollte, wie sie die geschlossenen Brüche genießen. Die Wunde
wurde mit einem in flüssige Karbolsäure getauchten Lintlappen betupft,
später sogar in ihrer Tiefe ausgewischt, zum Schluß mit einem neuen, die
Wundränder nur wenig überragenden, in Karbolsäure getauchten Lintstücke
bedeckt und dieser so lange angedrückt gehalten, bis er festhaftete. Das
Läppchen bildete mit Blut und Serum einen die Wunde verschließenden
Schorf, der nun die Möglichkeit einer Heilung wie bei geschlossenen
Knochenbrüchen darbot, wenn das verletzte Glied zugleich entsprechend
geschient worden war; aber in der Weise, daß die Wunde immer leicht
zugängig blieb. Denn wenn auch _Lister_ von vornherein dem Grundsatze
huldigte, daß die Wunde nach Möglichkeit in Ruhe gelassen werden müsse,
so trat dieser Gesichtspunkt doch zurück gegenüber der drohenden Gefahr
einer Bakterieneinwanderung, wenn bei schneller Verdunstung der
Karbolsäure und Eintrocknen des Schorfes sich in letzterem Risse
bildeten, oder wenn der Lintrand sich lockerte. Um dem entgegenzutreten,
wurde der Schorf entweder täglich von neuem antiseptisch angefeuchtet,
oder Umschläge mit verdünnter Karbolsäure gemacht, auch wohl, um die
Verdunstung zu verlangsamen, das ursprüngliche Lintstück mit
angefeuchtetem Wachstaft (Protective silk), oder Ölpapier, oder endlich
mit einem dünnen, biegsamen Stücke Zinnblech oder Stanniol überdeckt.
Diese Behandlung wurde fortgesetzt, selbst wenn etwas Eiterung sich
einstellte, meistens mit dem Erfolge, daß die Absonderung bald aufhörte
und die weitere Heilung ungestört verlief.

Die Eiterbildung war häufig nur die Folge der Reizung, welche die starke
Karbolsäurelösung (20-40 %) auf der Haut hervorrief. Auch zeigte sich
bald, daß die bisherige Behandlung nur für kleinere Wunden brauchbar
war, für größere aber ihre Bedenken hatte, weil die weit überdeckte Haut
unter der ätzenden Wirkung des Heilmittels zu leicht abstarb. Um das zu
vermeiden, stellte _Lister_ eine dem Glaserkitt gleichende Paste aus
Schlämmkreide und gekochtem Leinöl her, der im Verhältnis von 1:4
Karbolsäure zugesetzt wurde; sie war übrigens von ihm schon früher bei
Abszeßeröffnungen benutzt worden. Diese Paste wurde, auf Zinnblech oder
Stanniol gestrichen, auf die Wunde gelegt und durch Heftpflaster
festgehalten; die Kappe sollte so geformt sein, daß der Abfluß der
Wundfeuchtigkeiten möglich blieb. Sehr bezeichnend ist aber des Meisters
Furcht vor einer Ansteckung der Wunde durch Luftkeime, die in seinen
Anschauungen stets eine erhebliche Rolle gespielt hat. Unter die
Zinn- oder Stanniolkappe, deren Unterseite mit dem Gemisch von Glaserkitt
und Karbolsäure bestrichen ist, legt er nämlich noch ein mit Karbolsäure
getränktes Lintstück unmittelbar auf die Wunde; aber nicht, wie man
denken sollte, um ein seitliches Einwandern von Keimen zu hindern,
sondern seine Sorge richtet sich vor allen Dingen darauf, daß beim
täglichen Abheben der Deckplatte jenes Lintstück nicht abgerissen oder
auch nur gelüftet werde, weil ein auch nur vorübergehend freier Zutritt
der Luft den verderblichen Luftkeimen den Eingang zur Wunde eröffnen
könne. Diese Sorge ist auch für die weitere Entwicklung seiner
Behandlungsmethode maßgebend gewesen. Im übrigen unterscheidet er
bereits in dieser frühen Periode die durch Bakterienwirkung erzeugte von
der durch chemische Mittel hervorgerufenen Eiterung.

Die zweite Gruppe von Erkrankungen, auf welche die neue Behandlung
Anwendung fand, waren die _Abszesse_. Die darüber von _Lister_
angestellten Betrachtungen sind weniger grundlegend geworden, als die
Behandlung offener Knochenbrüche und anderer Wunden; denn da der
Tuberkelbazillus damals noch nicht entdeckt und die infektiöse Grundlage
der kalten Abszesse demnach noch unbekannt war, so findet nirgends eine
Scheidung zwischen heißen und kalten Abszessen statt. Die Besprechung
seiner Behandlung bezieht sich aber fast ausschließlich auf letztere,
was aus seiner Bemerkung entnommen werden kann, daß im ungeöffneten
Abszesse der allgemeinen Regel nach keine septischen Lebensformen
vorhanden seien. Die großen Hoffnungen, welche er an die Anwendung
seiner Methode auch bei dieser Erkrankung knüpfte, haben sich freilich
bei ausgedehnterer Erfahrung nicht in dem ursprünglichen Sinne aufrecht
erhalten lassen, da zwar die Eiterabsonderung mehr oder weniger
aufhörte, aber an ihre Stelle eine Fistel mit wäßriger Absonderung ohne
Heilungsneigung zu treten pflegte. Immerhin hat die Methode erst die
Möglichkeit eröffnet, den Verlauf einer tuberkulösen Eiterung, frei von
jeder Gefahr einer Ansteckung durch Bakterien anderer Art und Wirkung,
zu studieren und die Lebensäußerungen dieser gefährlichen Schmarotzer in
breiterem Rahmen festzustellen.

Die Eröffnung der Abszesse geschah nach den gleichen Grundsätzen der
Antisepsis, die oben schon dargelegt wurden. Ein Stück Zeug, in eine
Lösung von 1 Karbolsäure zu 4 gekochten Leinöls getaucht, wird über den
Hautbezirk gedeckt, in welchem die Eiteransammlung eröffnet werden soll,
das obere Ende von einem Gehilfen festgehalten, das untere ein wenig
gelüftet, hier das zuvor in die Lösung getauchte Messer eingeführt, durch
die Haut gestoßen und sofort zurückgezogen, während die antiseptische
Decke sogleich wieder angedrückt wird. Der Eiter wird durch die Finger
unter dem Decklappen herausgepreßt und kann sich durch die
Schnittöffnung hindurch frei entleeren. Nur bei stärkerer Blutung oder
sehr dicker Abszeßwand soll man ein Stück getränkten Lints in die
Öffnung legen. Über diesen tiefsten Schutzverband kommt dann die oben
beschriebene Kappe des mit antiseptischer Paste bestrichenen Zinnblechs
oder eines Stückes Stanniol.

Wir sehen also, daß der ursprüngliche antiseptische Verband so
eingerichtet ist, daß die obere Schicht täglich abgenommen und durch
Aufträufeln von Karbolsäure auf die tieferen Schichten in seiner
Wirksamkeit immer von neuem verstärkt werden kann. Die Wundfläche als
solche bleibt dabei völlig unberührt, die Wunde heilt unter einem
antiseptischen Schorfe.

Ein weiterer, besonders bedeutungsvoller Schritt wurde durch Abänderung
und Vervollkommnung der _Unterbindungsfäden_ getan. Die bisher benutzten
seidenen Fäden, die in ihrem lockeren Gewebe stets eine Menge von Keimen
enthielten, riefen demgemäß gewöhnlich Eiterung der Umgebung hervor, die
durch ihren Einfluß auf die Unterbindungsstelle des Gefäßes und seines
aus einem oder -- bei Kontinuitätsunterbindungen -- aus zwei
Blutpfröpfen bestehenden Inhaltes bei Arterien zu gefährlichen und oft
wiederholten Nachblutungen, bei größeren Venen zu pyämischen
Erscheinungen infolge der Fortschwemmung keimbeladener Thrombenbröckel
zu führen vermochte. _Lister_ sprach sich zuerst im Jahre 1867 bei noch
geringer Erfahrung über die Möglichkeit aus, antiseptisch gemachte
Unterbindungsfäden kurz abzuschneiden und sie in der Wunde zu versenken,
wo sie durch Aufsaugung oder sonstwie verschwinden möchten. Versuche an
der umfangreichen äußeren Halsschlagader des Pferdes, die mit
gewöhnlichen, aber zuvor mit Karbolsäure durchtränkten Seidenfäden
unterbunden worden war, bestätigten seine Vorstellungen; und seitdem
wurden alle seidenen Unterbindungsfäden abgeschnitten und versenkt.
Zugleich machte er dabei die Erfahrung daß die durch Zusammenschnürung
des Fadens absterbenden Gewebsteile keinerlei Schaden anrichten,
vorausgesetzt, daß sie keimfrei bleiben. Immerhin war die durch dies
Verfahren erzielte Sicherheit noch keineswegs vollkommen und wir finden
daher den fleißigen Forscher jahrelang mit der Verbesserung des
Unterbindungsmaterials beschäftigt. In der Darmsaite (Catgut), nachdem
sie eine vorgeschriebene Zeit in Karbolöl gelegen hatte, glaubte er im
Jahre 1870 einen allen Anforderungen genügenden Stoff gefunden zu haben,
zumal auch in der Richtung, daß die kurz abgeschnittenen Fäden in der
geschlossenen Wunde der Aufsaugung verfielen und deshalb außerstande
wären, später Störungen hervorzurufen. In der Tat hat die
Karboldarmsaite lange Jahre als ein notwendiger Bestandteil des
antiseptischen Verbandes gegolten, bis auch hier die immer schärfer
einsetzende Kritik auf Grund der wachsenden Fortschritte in der
Bakterienlehre das Karbolcatgut zu Fall brachte, die Karbolsäure durch
andere Stoffe ersetzte und das Verfahren vielfach änderte; bis man in
dem ewigen Kreislaufe der Dinge endlich zum seidenen Unterbindungsfaden
fast allgemein zurückgekehrt ist. Wir werden darauf weiter unten
zurückzukommen haben.

Inzwischen nehmen wir den Faden der weiteren Entwicklung des
eigentlichen antiseptischen Verbandes wieder auf, dessen verschiedene
Abänderungen wir nur kurz zu berühren brauchen, da sie eine dauernde
Bedeutung nicht gewonnen haben. Die beiden Ziele, welche _Lister_
verfolgte, waren einerseits die Verhinderung einer fortgesetzten
Berührung der Karbolsäure mit der Wunde, durch welche erfahrungsgemäß
eine übermäßige Heizung und Absonderung hervorgerufen wurde, anderseits
der sichere Abschluß der Wunde gegen Luftkeime. Dazu kam allmählich das
Bestreben, den täglichen Wechsel der oberen Verbandschichten behufs
ihrer neuen Durchtränkung mit Karbolsäure zu vermeiden, also einen
_Dauerverband_ herzustellen, unter dem wenigstens mehrere Tage lang die
Wunde vor einer Infektion gesichert sein konnte. Das erstgenannte Ziel
suchte er nun zeitweilig auch auf _dem_ Wege zu erreichen, daß er die
Karbolsäure durch ein anderes Mittel, das Chlorzink, zu ersetzen
anstrebte; allein so wertvoll sich dieses bei Wunden erwies, die nicht
sicher aseptisch zu halten waren, wie solche der Zunge und des
Oberkiefers, so blieben doch für alle anderen die Eigenschaften der
Karbolsäure unerreicht Die Schlämmkreide als Trägerin des antiseptischen
Mittels ersetzte er eine Zeitlang durch Bleipflaster, dem die
Karbolsäure und etwas Wachs beigemischt waren. Darüber legte er ein mit
wäßriger Karbolsäurelösung getränktes Stück Kaliko, welches wiederum von
einem breiten Bleipflasterstreifen festgehalten wurde. Allein als sich
zeigte, daß durch die wäßrige Lösung die Pflastermasse erweicht und
allmählich die Sicherheit der Wunde gefährdet wurde, vertauschte er das
Bleipflaster mit einem Schellackpflaster, welches später noch von einer
schwachen Lösung von Guttapercha in Schwefelalkohol überpinselt wurde,
um das unangenehme Ankleben des Schellacks an die Haut zu vermeiden. Ein
solcher Verband wurde dann bei einer frischen Wunde (offener
Knochenbruch) in folgender Schichtenfolge angelegt: Einspritzung einer
reichlichen Menge wäßriger 20%iger Karbolsäurelösung in die Wunde,
Verbreitung derselben durch Druck und Wiederentfernung eines Teils durch
Streichen und Drücken; Auflegen eines antiseptisch befeuchteten Stückes
Zinnblech dessen Bedeckung mit einem weit überragenden Stücke
Schellackpflaster darüber ein zusammengefaltetes Verbandstück, von
öliger Karbolsäurelösung 1:4 durchtränkt, endlich Pappschienen, die den
Knochenbruch sicherten. Die geölte Überlage wurde alle 24 Stunden
erneuert, blieb aber vom 3. Tage an liegen und wurde nur noch mit
Karbolöl überstrichen.

Hatte sich das geschilderte Verfahren auch auf das beste für einfachere
Verwundungen bewährt, so nötigte doch die Vielgestaltigkeit der
Verletzungen zu immer neuen Maßnahmen. Insbesondere waren es die durch
Operation erzeugten Wunden, die zu besonderen Vorsichtsmaßregeln
zwangen, um von dem Kranken jede schädliche Einwirkung fernzuhalten. So
entstanden neue Vervollkommnungen, die der Unermüdliche in seinem
Vortrage gelegentlich der 39. Jahressitzung der British Medical
Association zu Plymouth im August 1871 besprach. Als die unverrückbare
Grundlage seiner Methode sieht er nach wie vor _Pasteurs_ Versuche an,
die er selbsttätig fortsetzte und ergänzte. So erweiterte er den auf
S. 20 geschilderten Versuch _Pasteur-Chevreuils_ in folgender Weise: An
vier, zum Teil mit frischem Harn gefüllten Flaschen zog er bei dreien
den Hals lang aus mit mehrmaligen winkligen Knickungen, während er den
der vierten Flasche noch enger machte, aber kurz und senkrecht stehen
ließ. Dann wurde der Inhalt aller vier Gefäße 5 Minuten lang gekocht und
unverschlossen weggestellt. In dem Behälter mit geradem Halse
entwickelten sich schon nach wenigen Tagen ein Pilzrasen und Zersetzung,
während der Urin der drei anderen Flaschen noch nach 4 Jahren
unverändert war. Mit Recht deutet _Lister_ den Versuch dahin, daß die in
alle vier Gefäße gleichmäßig ein- und ausströmende Luft ihre Keime an
den Winkeln absetze, während diese durch den zwar engen, aber geraden
Hals ohne Hindernis zur Flüssigkeit gelangen. Auch physikalisch konnte
diese Annahme bestätigt werden, indem sich zeigte, daß die in den
Flaschen enthaltene Luft optisch leer, d. h. ohne alle Staubteilchen
war.

Auf dieser Grundlage baute er an der Vervollkommnung seiner
Behandlungsmethode unentwegt weiter. Bei seinen Versuchen hatte er die
Entdeckung gemacht, daß die durch Watte hindurchströmende Luft ihres
Gehaltes an Staub und Keimen entkleidet wurde; demgemäß spielte auch die
»antiseptische Watte« in seinen späteren Verbänden eine hervorragende
Rolle. Im übrigen gibt er über den dermaligen Stand seiner Maßnahmen
einen Bericht, dem noch die weiteren Verbesserungen bis zum Jahre 1874
eingefügt werden sollen.

Als neu ist der Zerstäuber (Spray) eingeführt, ein mit verdünnter
Karbolsäure gefülltes Glas, dessen Inhalt durch ein Gebläse mit
doppeltem Gummiballon in Form eines Dunstkegels ausgeworfen wurde und
den Zweck hatte, die während einer Operation anzulegende Wunde vor dem
Eindringen von Luftkeimen zu schützen. Zuvor wurde die Oberhaut
antiseptisch befeuchtet und die zum Gebrauche bestimmten Geräte, sowie
alle Schwämme zum Reinigen der Wunden in eine Karbolsäurelösung
getaucht, deren Stärke eine Zeitlang bis auf 1:100 heruntergegangen war,
späterhin aber wieder auf 1:40 = 2½ % oder selbst auf 5:100 erhöht wurde.
Wunden, die erst längere Zeit nach der Verletzung zur Behandlung kamen,
wurden mit einer noch stärkeren Lösung, nämlich 1:5 Weingeist,
gewaschen.

Schon seit 1870 stellte sich das Bedürfnis heraus, bei genähten und
unregelmäßigen Wunden für den Abfluß der Wundabsonderungen zu sorgen.
Das geschah zunächst durch Einführung eines in Karbolöl getauchten
Lintstreifens, der später durch Gummiröhrchen, endlich durch aufsaugbare
Drains ersetzt wurde.

So hatte sich denn der eigentliche Wundverband seit jenem Jahre zum
antiseptischen Dauerverbande entwickelt. Er bestand aus einem
grobmaschigen Baumwollengewebe, dem antiseptischen Mull, der in eine
Mischung von Karbolsäure 1, Harz 5 und Paraffin 7 eingetaucht, dann
zwischen zwei Rollen ausgepreßt und getrocknet wurde. Auf diese Weise
erreichte man die völlige Durchtränkung der Fäden, die Maschen des
Gewebes aber blieben offen. Das Harz sollte die antiseptische
Flüssigkeit längere Zeit festhalten, der Paraffinzusatz das nachteilige
Ankleben verhindern. Der Verband wurde in folgender Weise angelegt:
Unter fortgesetzter Karbolzerstäubung legte man auf die offene oder
genähte Wunde ein Stück Schutzhülle (Protective silk), d. h. ein Stück
undurchlässigen Stoffes von dem Umfange der Wunde, um diese vor der
fortdauernden Reizung durch die Karbolsäure des Verbandes zu schützen.
Darüber kam eine achtfache Lage des antiseptischen Mulls, die Wundränder
weit überragend, zwischen dessen zwei obersten Lagen wiederum ein Blatt
guten, wasserdichten Stoffes (Mackintosh-Zeug) eingefügt war. Das Ganze
wurde später, wenigstens in Deutschland, gewöhnlich noch mit einer
Schicht antiseptisch gemachter, trockener Watte überdeckt, die
Verbandstücke durch eine darübergelegte Binde, entweder aus dem gleichen
antiseptischen Mullstoffe, oder mit steif werdenden Gazebinden
befestigt. Auf letztere hat später _Volkmann_ einen besonderen Wert
gelegt, da sie eine Art von Schienung darstellten, welche die Bewegungen
des verletzten Körperteiles einschränkte. -- Die beschriebene Anordnung
hatte den Zweck, einesteils die Wunde vor jeder Reizung zu schützen,
andernteils die Wundflüssigkeiten zu einem weiten Wege durch die
Verbandstoffe zu zwingen, ehe sie an der Oberfläche erschienen. Geschah
dies, so mußte der Verband sofort gewechselt werden, entweder ganz oder
wenigstens in den oberen Schichten; dagegen konnte er bei nur geringer
Absonderung zuweilen 8 und selbst 14 Tage liegen bleiben, so daß die
Heilung nicht selten unter einem einzigen Verbande ganz oder doch zum
größten Teile erfolgte.

Die Karbolsäure wurde damals fast ausschließlich in wäßriger Lösung
benutzt; nur selten kamen noch ölige Lösungen oder Chlorzink zur
Anwendung.

Der hier beschriebene Verband ist lange Jahre unter dem Namen des
»_Lister_schen _Verbandes_« gegangen. Die deutsche Sprache wurde sogar
um ein Zeitwort bereichert, indem man die Anwendung der Methode mit dem
Worte »listern« bezeichnete. Ihre Beschreibung dürfte den Beweis
geliefert haben, daß _Lister_ völlig im Rechte war, als er gegen die
Gleichstellung seines Verfahrens mit der alten Anwendung antiseptischer
Mittel auf Wunden Verwahrung einlegte. Es gewährt einen nicht geringen
ästhetischen Genuß, die in allen Einzelheiten fein ausgeklügelte Methode
in ihren Entwicklungsstufen zu verfolgen; nicht minder aber, zu sehen,
mit welcher wachsenden Zuversicht der edle, ganz seinen Zielen sich
hingebende Mann das Wesen und die Wirksamkeit seiner Behandlung darlegt
und mit welcher nachdrücklichen, aber trotzdem bescheidenen Weise er von
deren Erfolgen spricht.

                     *       *       *       *       *

Man hätte denken sollen, daß ein wissenschaftlich so sorgfältig
vorbereitetes, bis ins kleinste durchdachtes Behandlungssystem mit
seinen schon damals glänzenden Ergebnissen, wie sie von _Lister_
bruchstückweise mitgeteilt wurden, sich die Welt im Fluge hätte erobern
müssen. Davon war indessen auf lange hinaus nichts zu verspüren. Der
völlige Bruch mit den hergebrachten Anschauungen und Überlieferungen,
die menschliche Trägheit, welche es verschmäht, sich in Gedankengänge
hineinzuarbeiten, denen gegenüber von vornherein ein gewisses Mißtrauen
erwacht, der bequeme Schlendrian des bisherigen Verfahrens, die
teilweisen Mißerfolge der ersten halben Versuche und die Furcht, zu
schaden, die häufigen Abänderungen der Methode, endlich hier und da Neid
und Mißgunst: alles das kam zusammen, um den Siegeslauf der neuen
Gedanken in einer Weise zu mäßigen, daß man bei der Rückschau in jene
Zeit fast vor einem Rätsel steht. In England, zumal in Schottland, und
sogar in der nächsten Umgebung _Listers_ verhielt man sich ablehnend,
bestenfalls abwartend. Von seinen chirurgischen Kollegen (Namen wie
_Watson_, _Spence_, _Annandale_) in der alten Infirmary zu Edinburgh, wo
jener seine klinische Abteilung hatte, war noch im Jahre 1876 kein
einziger über die ersten schüchternen Versuche hinausgelangt; meistens
verhielten sie sich gleichgültig oder gar feindlich. Und noch lange
darüber hinaus bewährte sich das Wort, daß der Prophet in seinem
Vaterlande nichts gilt; denn die größere Menge der englischen Chirurgen
folgte erst nach, als der Ruhm des Landsmannes im Auslande bereits fest
begründet war.

Noch viel länger freilich als in England dauerte der Widerstand in
Frankreich. Nicht zum wenigsten trug hierzu der nationale Widerwille
gegen eine Neuerung bei, die alle Errungenschaften der bis dahin
führenden französischen Chirurgie umzuwerfen oder auf den Kopf zu
stellen drohte. Im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts war Frankreich
fast unbestritten das Land des chirurgischen Fortschritts gewesen,
obwohl hervorragende Geister in England wie in Deutschland wiederholt
den Versuch gemacht hatten, ihre Wissenschaft von der geistlosen und
unselbständigen Bewunderung des Fremden zu befreien und ihr ein mehr
völkisches, auf gesunder Kritik beruhendes Gepräge zu geben. Solche Wege
waren, freilich ohne allzu große Erfolge, schon von _August Gottlieb
Richter_ und _Vinzenz v. Kern_, späterhin mit größerem Nachdrucke von
_Karl Ferdinand v. Gräfe_, C. F. _Dieffenbach_ und _Bernhard v.
Langenbeck_ eingeschlagen worden; aber die hohe Stellung der
französischen Chirurgie, der Einfluß insbesondere der Schule von Paris
auf das Urteil der deutschen Ärzte blieb dennoch fast unerschüttert. So
begreift sich seelisch die Abneigung der Franzosen gegen die Neuerungen
aus einem Lande, welches man damals noch als Sitz des Erbfeindes zu
betrachten niemals aufgehört hatte. Freilich hat die französische
Chirurgie ihr sehr langes Zögern mit der zeitweilig starken Verminderung
ihres Ansehens bezahlen müssen, obwohl sie späterhin in glänzendem
Aufschwunge ihre Fehler gutzumachen, das Versäumte einzuholen verstand.

Indessen soll es nicht unsere Aufgabe sein, diese Entwicklung in England
und Frankreich, bald auch in allen anderen europäischen Ländern und in
Amerika zu verfolgen; vielmehr müssen wir uns damit begnügen, den
Umschwung zu schildern, wie er sich in Deutschland vollzog. Denn
Deutschland ist das Land, dem _Lister_ seine ersten großen Erfolge in
allgemeiner Anerkennung verdankt, wie er selber es wiederholt
ausgesprochen hat. Die Hoffnung, der er in einer Julinacht des Jahres
1874 in Edinburgh dem jungen Dozenten _Otto Madelung_ gegenüber bewegten
Herzens Worte lieh, daß seine jungen ausländischen Schüler, insbesondere
die deutschen, ihm helfen würden, alle die Widerstände zu überwinden,
die ihm in seiner nächsten Umgebung, wie in ganz England, auf Schritt
und Tritt begegneten, ist denn auch nicht getäuscht worden.



                           _Dritter Abschnitt._

    Der Einzug der antiseptischen Behandlung in die deutsche Chirurgie.
                     Die Asepsis. Das Langenbeckhaus.



                               Kapitel VI.

  Einführung und Ausbau der antiseptischen Wundbehandlung in Deutschland.


Schon die erste Arbeit _Listers_: Ȇber ein neues Verfahren, offene
Knochenbrüche und Abszesse zu behandeln, mit Beobachtungen über
Eiterung«, vom Jahre 1867 war in Deutschland nicht unbeachtet geblieben;
allein der einzige Gewinn, den man daraus zog, beruhte in der Annahme,
daß die Karbolsäure in öliger, später auch in wäßriger Lösung ein
vortreffliches Verbandmittel sei. Nur wenige deutsche Chirurgen wagten
sich einen Schritt weiter, indem sie an die Stelle der Charpie
_Listers_ Karbolpflaster zur Bedeckung der kleinen Wunden bei
Durchstechungsfrakturen setzten. Im Deutsch-Französischen Kriege von
1870/71 spielten die Karbollösungen in Öl oder Wasser eine große Rolle;
da man sie aber nur zur Anfeuchtung von Charpie überaus zweifelhafter
Herkunft benutzte, so rochen zwar die Dauerlazarette innen und außen
stark nach dem Verbandmittel, aber für die Heilung und das Wohlergehen
der Kranken war damit nichts gewonnen. Die Wundkrankheiten forderten
demnach in den überfüllten Kriegslazaretten ebenso regelmäßig ihre
Opfer, wie dies in alten, verseuchten Krankenhäusern des Friedens bisher
der Fall gewesen war. Auf das eigentliche Wesen der antiseptischen
Wundbehandlung war bisher niemand eingegangen.

Ein Umschwung trat erst ein, als der Stabsarzt A. W. _Schultze_, ein
Schüler der _Bardeleben_schen Klinik in der Berliner Charité, in der
Sitzung der Militärärztlichen Gesellschaft vom April 1872 einen Vortrag
über _Listers_ antiseptische Wundbehandlung hielt, als Frucht einer
Studienreise, die er im Oktober 1871 durch Deutschland, Belgien, Holland
und England bis Edinburgh unternommen hatte. Dieser Vortrag erschien im
Februar 1873 in _Volkmanns_ Sammlung klinischer Vorträge. In klarer und
umfassender Weise ging _Schultze_ auf die Idee ein, welche dem ganzen
Verfahren zugrunde lag und schilderte letzteres in allen Einzelheiten so
genau, daß fortan die Verbreitung einer gründlichen Kenntnis bei allen
deutschen Chirurgen mindestens angebahnt wurde. Der schnelle Aufschwung
indessen, welchen die _Lister_schen Lehren von nun an in Deutschland
erfuhren, würde gar nicht zu verstehen sein ohne die Berücksichtigung
jenes großen, nunmehr zu besprechenden Ereignisses, durch welches die
deutsche Chirurgie in den Stand gesetzt wurde, binnen wenigen Jahren die
führende Stelle in den Wettbestrebungen zur Verbesserung des Loses
verwundeter und erkrankter Menschen zu übernehmen.

Auf eine von _Gustav Simon_ schon im Herbste des Jahres 1871 erfolgte
Anregung erließen nämlich im März 1872 _Bernhard v. Langenbeck_
(Berlin), _Gustav Simon_ (Heidelberg) und _Richard Volkmann_ (Halle) ein
Rundschreiben, welches die Aufforderung zur _Gründung einer Deutschen
Gesellschaft für Chirurgie_ und zur Abhaltung eines Kongresses in Berlin
in den Tagen vom 10. bis 14. April enthielt. Man hatte sich zuvor der
Zustimmung einer größeren Anzahl deutscher Chirurgen versichert,
zunächst aber noch keine Satzungen entworfen, vielmehr nur in
allgemeinen Umrissen die Ziele bezeichnet, denen man zustrebte. Die
Ausarbeitung der Satzungen blieb einem Ausschusse vorbehalten, der in
der ersten Sitzung des Kongresses gewählt werden sollte. Der Kongreß
wurde am 10. April 1872 im Hôtel de Rome zu Berlin unter dem Vorsitze v.
_Langenbecks_ eröffnet, der bei der Wahl des Vorstandes Vorsitzender
blieb. Eine glücklichere Wahl hätte nicht getroffen werden können, um
das neue Unternehmen über die ersten Schwierigkeiten hinweg in geordnete
Bahnen überzuführen. Der gleich vielen großen Deutschen einem
evangelischen Pfarrhause entsprossene, im hannöverschen Horneburg
geborene Wundarzt stand damals mit seinen 61 Jahren auf der Höhe seines
Ruhmes. Aber es waren nicht allein seine Stellung als Leiter der
angesehensten Universitätsklinik Deutschlands, nicht nur seine hohe
wissenschaftliche Bedeutung, welche die Wahl auf ihn lenkten, sondern
mindestens in gleichem Maße die Eigenschaften seines Körpers und
Charakters. Der kaum mittelgroße zierliche Mann mit vollem, grauem,
leicht gewelltem Haupthaar hatte in Haltung, Bewegung und Rede etwas so
ungesucht Vornehmes, daß er auch unter vielen sofort die bewundernden
Blicke auf sich zog. Dazu kam sein stets verbindliches und maßvolles
Wesen, welches auch kleinen Geistern gegenüber niemals sein Übergewicht
hervorkehrte. Mit Recht nennt ihn der im Zentralblatte für Chirurgie
nach seinem Tode erschienene Nachruf den ersten und edelsten Chirurgen
seiner Zeit. Ein Mann mit solchen Eigenschaften war der geborene
Vorsitzende der von ihm gegründeten Gesellschaft und seine
alljährliche Wiederwahl erschien trotz seinem Widerstreben als eine
Selbstverständlichkeit, auch als er im Jahre 1881 auf sein Amt als
Leiter der Klinik verzichtete und seinen Wohnsitz nach Wiesbaden
verlegte. Erst mit dem Kongreß von 1885 trat er endgültig zurück,
nachdem die Gesellschaft ihn zum Ehrenmitgliede ernannt hatte. Im
folgenden Jahre war die Leitung zum erstenmal in anderen Händen, da
R. v. _Volkmann_ zum ersten Vorsitzenden gewählt worden war; aber keiner
der Nachfolger _Langenbecks_ auf dem Stuhle des Vorsitzenden hat es zu
ähnlicher stillschweigender Anerkennung seines Wesens gebracht, wie sie
jenem entgegengetragen wurde.

Schon die dritte Sitzung des ersten Kongresses wurde nicht mehr im
Römischen Hofe, sondern in der chirurgischen Universitätsklinik
abgehalten; von da an bis zum Jahre 1891 stand der Gesellschaft die
alte Aula im Universitätsgebäude zur Verfügung. Die Übersiedlung in ein
eigenes Heim soll später erzählt werden.

Die Gesellschaft zählte im Eröffnungsjahre 130 Mitglieder, von denen 81
sich am Kongresse beteiligten. Dem Ausschusse gehörten außer dem
Vorsitzenden an: _Viktor v. Bruns_ als stellvertretender Vorsitzender,
_Volkmann_ und _Gurlt_ als Schriftführer, _Trendelenburg_ als
Kassenführer. Die Vermehrung der Mitglieder erfolgte in den ersten 10
Jahren des Bestehens in einem keineswegs überstürzten Zeitmaße; vielmehr
war auf dem X. Kongreß von 1881 erst die Zahl 287 erreicht. Seitdem aber
begann ein so schnelles Ansteigen, daß im Jahre 1900 das erste, 10 Jahre
später bereits das zweite Tausend überstiegen war. Von den
Schwierigkeiten, welche dadurch für die Unterbringung der Teilnehmer an
den Kongressen, für die Geschäftsführung und die Verständigung der
Mitglieder untereinander erwuchsen, soll später gesprochen werden; doch
wird man ohne Übertreibung sagen können, daß die ersten 15 Jahre die
glücklichsten der Gesellschaft gewesen sind, da die kleine Zahl allen
Mitgliedern Gelegenheit zu persönlicher und freundschaftlicher
Annäherung bot, durch welche manche Schärfe in den Verhandlungen
vermieden wurde. Und doch gab gerade jene Periode, in der um die
Einführung der Antisepsis zuweilen erbitterte Kämpfe ausgefochten
wurden, Gelegenheit genug zu Reibungen aller Art. Niemals wieder hat
späterhin eine gleich bewegte, fast begeisterte Teilnahme an den
Verhandlungen stattgefunden, wie damals, als ein großes Ziel des
Strebens erst in den Umrissen gezeigt, aber noch nicht erreicht war.

                     *       *       *       *       *

Wenden wir uns nun wiederum der Art und Weise zu, in welcher die neuen
Lehren Boden suchten und fanden, so müssen wir vor allen Dingen eines
Mannes gedenken, der mit fast jugendlicher Begeisterung -- er war damals
42 Jahre alt -- sie ergriff und in stetem, oft überaus lebhaft geführtem
Kampfe, in welchem sein Geist, seine dichterische Begabung, sowie seine
Meisterschaft in der Beherrschung der Sprache ihm die schärfsten Waffen
liehen, die widerstrebende Masse der Ärzte und Chirurgen allmählich zu
überzeugen und fortzureißen wußte. _Richard Volkmann_, dem mittelgroßen,
zierlich gebauten, beweglichen Manne mit den stahlblauen Augen, dem
rötlichen Haupthaare und dem das Kinn freilassenden roten Backenbarte,
verdankt die deutsche Chirurgie die frühzeitige Erkenntnis des Wertes
der neuen Behandlung, für die er seine ganze Persönlichkeit einlegte.
Der Leipziger Professorensohn war in der Tat der rechte Mann zur
Durchführung einer solchen Aufgabe, für welche ihm neben seiner
überragenden Klugheit ein schneidender Sarkasmus, der selbst in
unverhüllte Derbheit übergehen konnte, zu Gebote standen. So geschah es
denn, daß er bis zu seinem im Jahre 1889 erfolgten Tode nahezu
unbestritten der Führer der deutschen Chirurgen auf dem Gebiete der
Wundbehandlung gewesen ist, die alle, einige sehr früh, die meisten erst
spät, seinen Spuren gefolgt sind.

_Volkmann_ hatte in seiner Klinik zu Halle, die außerordentlich
ungünstige hygienische Verhältnisse darbot, bisher die offene
Wundbehandlung geübt, in Verbindung mit einer regelmäßigen Waschung der
Wunden durch Lösungen von übermangansaurem Kali, Chlorkalk, später
Karbolsäure. Bei der übergroßen Zahl schwerer Verletzungen, die in dem
kleinen, überfüllten Krankenhause mit 50 Betten zuweilen bis zu
45 v. H. aller Aufnahmen betrugen, verschlechterten sich aber die
Verhältnisse in einem Maße, forderten die Wundkrankheiten so hohe Opfer,
daß er im Sommer 1871 nahe daran war, die vorübergehende Schließung der
Anstalt zu beantragen. Nur aus dem Gesichtspunkte einer lästigen, aber
unabweislichen Pflichterfüllung begann er Ende November 1872 die Prüfung
der _Lister_schen Methode, in der bestimmten Überzeugung, daß es sich
nur um einen wenige Wochen dauernden, vergeblichen Versuch handeln
würde. Die Ergebnisse aber, welche er unter genauer Befolgung aller
Vorschriften erzielte, waren so verblüffend, daß er nicht wieder davon
abkam. Am 10. April 1874, den wir mit _Madelung_ als einen denkwürdigen
Tag in der Geschichte der deutschen Chirurgie ansehen müssen, hielt er
auf dem III. Kongreß einen Vortrag: »Über den antiseptischen
Okklusionsverband und seinen Einfluß auf den Heilungsprozeß der Wunden«,
in welchem er seine seit 15 Monaten gesammelten Erfahrungen besprach.
Der Vortrag ist in seinen im Jahre 1875 erschienenen Beiträgen zur
Chirurgie ausführlich wiedergegeben. Eigentümlich berührt in ihm die
große Vorsicht, mit der der Redner sich gegen den Gedanken einer
unbedingten Annahme der wissenschaftlichen Grundlage der Antisepsis,
nämlich der bakteriellen Entstehung von Eiterung und Wundkrankheiten,
verwahren zu müssen glaubt. Es braucht keineswegs angenommen zu werden,
daß auch in diesem klaren Kopfe die Idee der Urzeugung der Keime, welche
bei englischen Ärzten damals noch eine erhebliche Rolle spielte,
mitgewirkt habe; immerhin hielt er es für geboten, die einfache Tatsache
einer stark veränderten, besseren Wundheilung hinzunehmen, ohne sich
durch eine bisher noch umstrittene Theorie die Hände binden zu lassen.
Dagegen sprach er es unumwunden aus, daß mit den neuesten _Lister_schen
Abänderungen seines Verbandes noch nicht das letzte Wort gesprochen sein
könne. Insbesondere hoffe er, daß die Benutzung der Karbolsäure, »eines
fatalen und nicht einmal ungefährlichen Mittels«, möglichst bald wieder
aus der Chirurgie verschwinden werde. Darin hat er sich nicht getäuscht.

Seit jenem Tage ist die Frage der allgemeinen Wundbehandlung mehr als
25 Jahre lang in den Tagesordnungen der Chirurgenkongresse zu finden
gewesen; denn die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie war das Manometer,
welches die Hebungen und Senkungen der Anschauungen stets getreulich
aufzeichnete.

Mit gleichem Eifer wie die Entwicklung der Verbandtechnik behandelte sie
aber auch dessen wissenschaftliche Grundlage, so sehr ablehnend sich
_Volkmann_ zunächst auch dagegen verhielt. Wir sind daher genötigt, auf
das Aufkommen und den Ausbau der _Bakterienkunde_, soweit sie einen
unmittelbaren Einfluß auf die Chirurgie ausgeübt hat, einen
zusammenfassenden Rückblick zu werfen.

                     *       *       *       *       *

Auf S. 19 ist bereits erzählt worden, wie _Schwann_ als erster alle
Zersetzungsvorgänge auf Luftkeime zurückführte und wie zahlreiche
Nachfolger er für seine Anschauungen fand. Aber trotz allem Geist und
Scharfsinn, mit denen diese Theorie vorgetragen, verfochten und durch
äußerst sinnreiche Versuche bestätigt wurde, blieb sie für die Lehre von
der Entstehung der Wundkrankheiten dennoch zunächst unfruchtbar. Der
Grund dafür lag in der schon 1840 von _Henle_ beklagten Unfähigkeit,
die Erreger der Zersetzung, in denen er kleinste Pflanzen vermutete,
auch dem bewaffneten Auge sichtbar zu machen. Zwar hatte _Lister_ die
Pilzrasen auf einem entsprechenden Nährboden zu züchten und die Art
ihres Wachstumes zu beobachten gelernt; aber auch damit war man über den
allgemeinen Begriff der »Keime« nicht hinausgekommen.

An diesem toten Punkte erschien die Hilfe in Gestalt der seit dem Jahre
1855 durch J. v. _Gerlach_ eingeführten Färbemethoden, durch welche es
möglich wurde, einzelne Gewebe und Gewebsteile derart mit einem
Farbstoffe zu tränken, daß sie im mikroskopischen Bilde mit Leichtigkeit
von den Nachbargeweben unterschieden werden konnten. Allerdings dauerte
es noch mehr als zwei Jahrzehnte, ehe man auch die pflanzlichen
Schmarotzer zu färben und dem Auge sichtbar zu machen lernte; aber schon
die in die gleiche Zeit fallende Verbesserung und Vervollkommnung der
Mikroskope hatte die Forscher zu allerlei beachtenswerten Entdeckungen
geführt. So hatte _Rindfleisch_ schon im Jahre 1866 das Vorkommen von
Bakterien in den Organen der an Wundinfektionskrankheiten Gestorbenen
nachgewiesen, was durch _Waldeyer_ und v. _Recklinghausen_ 1871
bestätigt wurde. Im gleichen Jahre beschrieb _Klebs_ das Microsporon
septicum als den Erreger der Eiterung und Gewebsfäulnis, indem er unter
jenem Namen die Stäbchen- und Kugelbakterien zusammenfaßte, wie es vor
ihm schon _Karl Hüter_ mit seinen »Monaden« getan hatte. Dagegen stellte
sich _Billroth_ in seiner sehr umfangreichen und fleißigen, der
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie gewidmeten Arbeit »über die
Vegetationsformen der Coccobacteria septica« (1874) auf einen wesentlich
verschiedenen Standpunkt. Auch er fand solche, zuweilen ungemein
voneinander abweichende Vegetationsformen, die er einheitlich unter
jenem Namen zusammenfaßte, zwar in allen gärenden und faulenden
Flüssigkeiten und eiternden Geweben, sah sie aber nicht als die Ursache
der Zersetzung an, sondern ließ diese aus der akuten Entzündung der
Gewebe hervorgehen. Erst eine solche führe zur Bildung eines
»phlogistischen Zymoids«, welches einen sehr günstigen Nährboden für die
Entwicklung von Kokkobakterien darstelle. -- Eine so geschraubte Deutung
wird nur erklärlich, wenn man berücksichtigt, daß _Billroths_ an sich
vortreffliche Bakterienbilder doch sämtlich ohne Färbemittel gewonnen
sind und daß, mit dem Fehlen der Unterscheidung bestimmter Arten, auch
eine experimentelle Prüfung der Lebensvorgänge noch nicht hatte
angebahnt werden können.

Wenn auch die übrigen Forscher sich mehr und mehr der von _Rindfleisch_,
_Klebs_ und _Karl Hüter_ vertretenen Auffassung zuneigten, daß die in
den Wundflüssigkeiten vorhandenen pflanzlichen Schmarotzer als Erreger
der Wundkrankheiten anzusehen seien, so konnte man doch so lange nicht
weiterkommen, als alle diese Lebewesen einheitlich betrachtet wurden;
denn bis dahin war es weder möglich, die verschiedenen Formen
systematisch zu ordnen, noch ihre Lebensäußerungen in nutzbringender
Weise zu verfolgen. Für die Notwendigkeit einer Scheidung sprachen sich
zwar einzelne Botaniker wie Pathologen aus; aber nachhaltig gelang dies
erst durch die bahnbrechende Arbeit _Robert Kochs_ über die Ätiologie
der Wundinfektionskrankheiten (1878). _Koch_, der als erster in
umfangreicher Weise mit Färbemitteln und Tierversuchen arbeitete und der
die in den verschiedenen Wundkrankheiten vorkommenden Bakterien einer
genauen, durch Reinkulturen unterstützten Untersuchung unterwarf, kommt
zu dem Schluß, daß die verschiedenen Formen der krankheitserzeugenden
Keime als verschiedene, unabänderliche Arten anzusehen seien. Hiermit
trat er dem größten Teile der Botaniker, die, wie vor allen anderen
_Nägeli_ in München, auf dem Standpunkt standen, daß keinerlei Nötigung
vorliege, um auch nur _zwei_ spezifische Arten voneinander zu
unterscheiden, mit voller Schärfe entgegen. Neben den Studien über
Septichämie, Pyämie, Erysipelas, Gewebsnekrose und fortschreitende
Abszeßbildung bei Tieren gab _Koch_ auch eine solche über den Milzbrand
und dessen Erreger, die seitdem in allen ihren Teilen bestätigt worden
ist.

Die _Koch_schen Untersuchungen und Methoden sind die Grundlagen der
neueren Bakteriologie geworden und haben eine ganze Reihe der
wichtigsten und weittragendsten Entdeckungen herbeigeführt. --

Wie bereits erwähnt, beschäftigte sich die Deutsche Gesellschaft für
Chirurgie von Anfang an auch mit der _Bedeutung der Bakterien für die
praktische Chirurgie_. Schon auf dem ersten Kongreß wurde ein Schreiben
_Wilhelm Rosers_ (Marburg) verlesen, in welchem er sich über den
»Pyämiepilz«, über das Sepsin und das Microsporon septicum ausspricht
und für die Forschung und Fragestellung auf diesem Gebiete einige Winke
gibt. Auf dem zweiten Kongreß von 1873 trat _Ernst Bergmann_ (Dorpat),
der später für die deutsche Chirurgie eine erhebliche Bedeutung gewinnen
sollte, mit einem experimentellen Beitrage zu der Lehre von den
septischen Entzündungen in die Reihe der Redner, in welchem er nachwies,
daß bakterienhaltige Flüssigkeiten in tierische Gewebe eingespritzt,
tödliche septische Lungenentzündungen hervorzurufen vermöchten. Wie alle
solche Fragen verlief auch die Besprechung des _Bergmann_schen Vortrages
nicht ohne starken Widerspruch. -- Auf demselben Kongresse behandelte
_Martini_ (Hamburg) einen verwandten Gegenstand, die Mikrokokkenembolien
innerer Organe und die durch sie hervorgerufenen Veränderungen der
Gefäßwand. Auch auf den nächsten Kongressen setzte sich das Für und
Wider der Anschauungen über die beiden Hauptfragen: Ob die Bakterien die
Wundkrankheiten erzeugen, oder sie wenigstens unterstützen, sowie ob die
in zersetzten Geweben gefundenen Pflänzchen als einheitliche Art
aufzufassen seien oder nicht, unverändert fort. Die Stellung, welche
infolge der bis zu den _Koch_schen Entdeckungen immer noch sehr
unvollkommenen Untersuchungs- und Beobachtungsmethoden ein großer Teil
der Kongreßmitglieder im Gegensatz zu zahlreichen Rednern einnahm,
kennzeichnete sehr gut eine Äußerung des geistvollen Humoristen der
Gesellschaft _Karl Thiersch_ aus Leipzig, der auf einem späteren Kongreß
am Schlusse einer langen und erregten Debatte seine eigenen Bemerkungen
mit den Worten schloß: »Mein Herz zieht mich zu den Bakterien, aber mein
Verstand sagt: Warte noch!«

Die _Koch_schen Arbeiten, seine Reinkulturen der einzelnen
Bakterienarten, die er nicht nur nach ihrer Form, sondern auch nach
ihrem biologischen Verhalten unterscheiden lehrte, seine Färbemethoden
für mikroskopische Untersuchungen, endlich seine Wiedergabe der
gefärbten Pflänzchen in Lichtbildern führten überall einen mächtigen
Anstoß zur Beschäftigung mit den neuen Erkenntnissen herbei und wirkten
in hohem Maße klärend. Grundlegend für die weitere Entwicklung der
Chirurgie wurden insbesondere die »Mitteilungen aus dem Kaiserlichen
Gesundheitsamte 1881, Bd. I.«, in denen die beiden Aufsätze R. _Kochs_:
»Zur Untersuchung von pathogenen Organismen« und: »Über Desinfektion«
von höchster Bedeutung waren, nicht weniger auch die seiner Mitarbeiter
_Georg Gaffky_, _Friedrich Löffler_ und vieler anderer. Mit einem
Schlage waren alle Zweifel gelöst und nur ganz vereinzelt erhoben sich
noch Stimmen gegen die Artverschiedenheiten der Bakterien, oder gegen
ihre Auffassung als Krankheitserreger; und wenn auch die oft sehr
verschlungenen und verdeckten Wege der Körpervergiftung im einzelnen
nicht ohne weiteres klar zutage traten, so setzte doch nunmehr auf allen
Gebieten eine so rüstige Forschungsarbeit ein, daß die Umrisse der die
Chirurgie angehenden Bakterienkrankheiten in wenigen Jahren gezeichnet
waren. Die Ausfüllung des Rahmens freilich machte noch manche mühevolle
Untersuchung und eine durch die bisherigen Forschungen geschärfte
Beobachtung am Krankenbette notwendig.

Diese Bemerkungen treffen auch auf die überaus wertvollen Arbeiten zu,
welche im Jahre 1884 im II. Bande der »Mitteilungen« veröffentlicht
worden sind. Er enthält an erster Stelle _Kochs_ berühmte Arbeit: »Die
Ätiologie der Tuberkulose«, in welcher der staunenden Welt die
Entdeckung des Tuberkelbazillus, über welche schon zwei Aufsätze vom
Jahre 1882 berichtet hatten, in erweiterter Form und in meisterhafter
Darstellung vor Augen geführt wurde. Die ganz vereinzelten Einsprüche
gegen diese Großtat _Kochs_ sind sehr schnell verstummt; und so bilden
denn diese seine Arbeiten den Ausgang aller jener Bestrebungen, durch
welche die schlimmste Geißel des menschlichen Geschlechtes bekämpft, in
ihren Wirkungen eingeengt und der Heilungsmöglichkeit entgegengeführt
worden ist. -- Daneben enthält jener Band auch _Löfflers_ ausgezeichnete
Arbeit über den Diphtheriebazillus.

Der brennende Eifer, mit welchem die Mitglieder der Deutschen
Gesellschaft für Chirurgie jede Bereicherung ihrer Kenntnisse aufnahmen,
zeigte sich nicht am wenigsten in der Verfolgung der bakteriologischen
Forschungen; denn daß die ganze _Lister_sche Wundbehandlung mit ihrer
bakteriologischen Grundlage stand und fiel, war im Beginne des neunten
Jahrzehntes des 19. Jahrhunderts auch dem blödesten Auge klar geworden.

Vor allen Dingen suchte man die von _Koch_ im wesentlichen an Tieren
studierten Infektionskrankheiten auch am Menschen in ihrer bakteriellen
Bedeutung zu erfassen. Freilich waren es meistens nur Nachprüfungen,
welche der bei weitem größte Teil der Mitglieder sich erlauben durfte,
selbst wenn die volle Beherrschung der bakteriellen Technik zuvor
erworben worden war. Denn der in der praktischen Tätigkeit stehende und
von ihr in vollstem Maße in Anspruch genommene Wundarzt, dem täglich und
stündlich am Krankenbette neue Fragen auftauchten, mit denen er sich
doch praktisch abzufinden hatte, behielt nur selten die Muße, um sich
mit sehr zeitraubenden Untersuchungen auf dem Gebiete der Keimlehre
abzugeben. Mehr und mehr wurde es daher Sitte, daß chirurgische
Kliniken und große Krankenhausabteilungen wenigstens _einen_
pathologisch-anatomisch und bakteriologisch völlig geschulten Gehilfen
anstellten, dem die Sonderarbeiten auf diesen Gebieten übertragen werden
konnten. Auch waren die Vertreter der bald auf allen deutschen
Universitäten begründeten Professuren für Hygiene und Bakterienforschung
meistens gern bereit, den chirurgischen Abteilungen die Arbeit entweder
ganz abzunehmen, oder doch zu erleichtern. Um so beachtenswerter ist
es, daß auch aus chirurgischen Arbeitsstuben manche wichtige und
fördernde Entdeckungen hervorgegangen sind. Vor allen anderen sind zwei
jüngere Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zu nennen,
deren Studien berechtigtes Aufsehen erregten.

Der junge Schwabe _Fehleisen_, damals Assistent an _Ernst_ v.
_Bergmanns_ Universitätsklinik in Berlin, veröffentlichte im Jahre 1883
eine Einzelschrift unter dem Titel: »Die Ätiologie des Erysipels«, in
welcher er den Nachweis erbrachte, daß die Wundrose durch eine in die
Saftkanälchen und Lymphbahnen der Umgebung der Wunde gelangende
Streptokokkenart erzeugt werde, die er Streptococcus erysipelatis
benannte und als spezifisch ansah. In letzterer Beziehung hat er sich
allerdings geirrt, da später durch andere Forscher nachgewiesen wurde,
daß _Fehleisens_ Kettenkokkus nichts anderes als der überall verbreitete
und zahlreiche Krankheiten eitriger Art erzeugende Streptococcus
pyogenes sei; dennoch bleibt _Fehleisens_ Verdienst ungeschmälert, daß
er jene Wundkrankheit auf eine ganz bestimmte Bakterienart zurückführte
und deren Verbreitungswege erkannte und schilderte. Um so bedauerlicher
ist es, daß der Entdecker wenige Jahre später verstimmt und unbefriedigt
seinem Vaterlande den Rücken kehrte.

Ein Jahr später erschien eine noch bedeutungsvollere Arbeit von
_Friedrich Julius Rosenbach_ in Göttingen, damals Assistenzarzt der
_König_schen Klinik, in der er die Poliklinik leitete. Die unter dem
Titel: »Mikroorganismen bei den Wundinfektionskrankheiten des Menschen«
erschienene Schrift teilt zunächst sehr sorgfältige Untersuchungen über
die verschiedenen Schmarotzerformen mit, welche in fast allen eitrigen
Erkrankungen des Menschen (mit Ausnahme der später zu erwähnenden kalten
Abszesse) vorkommen. Er bespricht fernerhin die Entstehung der akuten
Knochenmarkentzündung, die in den meisten Fällen durch den
Staphylococcus pyogenes aureus, seltener durch den albus hervorgerufen
werde, und macht darauf aufmerksam, daß diese beiden Schmarotzer durch
das Vergrößerungsglas allein nicht zu unterscheiden seien, wohl aber im
Impfstrich auf Gelatine schon durch die verschiedene Färbung leicht
erkannt werden können; zeigt aber auch, daß noch andere Mikrobien, wie
die Streptokokken, die Krankheit hervorzurufen vermögen. Demnach ist die
Osteomyelitis, wie die ihr nahestehende Pyämie, keine einheitliche d. h.
keine durch einen spezifischen Pilz erzeugte Entzündung. Mit gleicher
Sorgfalt werden die Fäulnisvorgänge in den Geweben oder die septischen
Erkrankungen geschildert, sowie dem von anderen Untersuchern bestätigten
Gedanken Raum gegeben, daß nicht die bloße Vermehrung der Bakterien,
sondern die von ihnen erzeugten Gifte (Ptomaine) die gefährlichen
Zufälle veranlassen, und zum Schluß eine neue, ungefährliche Krankheit,
das Fingererysipeloid, mit ihrem spezifischen Erreger geschildert; alles
das unter sorgfältiger Benutzung und Besprechung früherer wertvoller
Arbeiten, unter denen die des Engländers _Ogston_ und _Pasteurs_
hervorgehoben werden, die bereits mit menschlichem Eiter gearbeitet
hatten. Auch ist _Rosenbach_ der erste, der _Fehleisens_ Streptococcus
erysipelatis als einen spezifischen Krankheitserreger abweist.

Ein gewaltiger Schritt vorwärts war mit diesen beiden Arbeiten für die
praktische Chirurgie getan worden. Wenn auch _Rosenbachs_ Tierversuche,
sowie die mancher anderer Chirurgen zeigten, daß auch durch Einspritzung
giftiger Reizmittel ohne Bakteriengehalt, wie des Krotonöles, eine
Eiterung im Gewebe zu erzeugen möglich sei, so blieb diese Tatsache doch
praktisch ohne alle Bedeutung. Vielmehr stand es nunmehr unumstößlich
fest, daß der klinische Betrieb nur mit der Bakterienwirkung als Ursache
der Eiterung und der verschiedenen Wundkrankheiten zu rechnen habe. Nur
für den Wundstarrkrampf stand der naturwissenschaftliche Nachweis noch
aus. Er sollte aber nicht zu lange auf sich warten lassen; denn noch
gegen Ende des Jahres 1884 trat der erst 22jährige _Nicolaier_, Student
der Medizin in Göttingen, mit einer im hygienischen Institut der
Universität angefertigten Arbeit hervor, in welcher als Erreger des
Wundstarrkrampfes ein in der Erde lebendes stecknadelförmiges Bakterium
beschrieben wurde. So war auch diese Lücke in der Erkenntnis der
Entstehungsweise der Wundkrankheiten glücklich geschlossen worden.

                     *       *       *       *       *

Nach dieser Abschweifung auf das Gebiet der Keimlehre kehren wir zu dem
weiteren _Ausbau der antiseptischen Wundbehandlung_ zurück. _Volkmann_
war nicht der einzige Chirurg geblieben, der unter dem Einflusse der
_Schultze_schen Arbeit sich der neuen Behandlungsmethode zugewandt
hatte. Dahin gehörte vor allen Dingen _Adolf Bardeleben_ von der
Berliner Charité, dessen Assistent der Stabsarzt _Schultze_ damals noch
war und der deshalb auf des letzteren Veranlassung die _Lister_sche
Wundbehandlung auf seiner Abteilung ziemlich streng durchführte, nachdem
er schon einige Zeit zuvor tastende Versuche mit der Karbolpaste gemacht
hatte. Auf dem gleichen Kongreß von 1874 konnte daher _Bardeleben_, im
Anschluß an _Volkmanns_ grundlegenden Vortrag, über ziemlich ausgedehnte
Erfahrungen mit dem _Lister_schen Verbande berichten, ebenso _Schönborn_
(Königsberg), _Hüter_ (Greifswald) und _Thiersch_ (Leipzig). Aber
abgesehen von diesen Klinikern hatte das antiseptische Verfahren auch
schon manche Krankenhausleiter zu Versuchen angespornt; so gehörte der
kleine, überaus tätige _Hagedorn_ (Magdeburg) schon frühzeitig zu seinen
eifrigsten Vertretern. Es waren nicht nur die immer häufiger in der
chirurgischen Literatur auftauchenden Besprechungen des neuen
Verfahrens, welche werbend wirkten, sondern es kam noch ein anderer
Umstand hinzu. Einzelne Kliniker und manche Krankenhausleiter folgten
dem Beispiele _Schultzes_, indem sie sich in Edinburgh selber an der
Quelle zu unterrichten suchten, oder wenigstens ihre Assistenten
schickten. Als erster deutscher Kliniker trat _Johann Nepomuk
v. Nußbaum_ in München bald nach _Schultzes_ und _Volkmanns_
Veröffentlichungen die Reise an, von der er als ein begeisterter
Anhänger der Neuerung zurückkehrte. Ihm in erster Linie galt daher der
Besuch, den _Lister_ im Jahre 1875 Deutschland abstattete, um sich
persönlich von dem Stande seiner Lehre in diesem Lande zu überzeugen.
_Nußbaum_ und seine Schüler bereiteten ihm in seiner Klinik, die früher
in ganz entsetzlicher Weise unter Pyämie und Hospitalbrand gelitten
hatte, eine erhebende Feier, von der der englische Meister beglückt und
befriedigt in seine Heimat zurückkehrte. -- Unter den jüngeren Chirurgen
schrieb _Lesser_ schon im Jahre 1873 über einen Besuch bei _Lister_;
ferner konnten auf dem Kongreß von 1874 _Schönborn_ und besonders der
Deutschrusse _Reyher_ eingehend über das Gesehene berichten, während
_Madelung_, Privatdozent und Assistent der chirurgischen Klinik in Bonn,
und J. _Israel_, Assistent am jüdischen Krankenhause in Berlin, zwar in
dem gleichen Frühling Edinburgh besuchten, aber mit ihren Beobachtungen
zunächst noch zurückhielten. Im Februar 1876 machte auch E. _Küster_
eine Reise nach Edinburgh, deren Frucht die Einführung der
antiseptischen Behandlung im Berliner Augusta-Hospital unter genauester
Beobachtung der _Lister_schen Methoden war. Nach diesen Reisen begann
ein Strom besserer Erkenntnis sich von der fernen Stadt des Nordens über
einen großen Teil von Europa zu ergießen; zumal in Deutschland bildeten
sich immer zahlreichere Mittelpunkte, von denen die neue Lehre in immer
weitere Kreise getragen wurde.

Aber in den kritisch angelegten Köpfen einzelner deutscher Chirurgen
regte sich auch, früher wie in anderen Ländern, die Neigung zu
Abänderungen und Vereinfachungen des immerhin etwas umständlichen,
schwerfälligen und kostspieligen Verbandes. Dazu hatte freilich _Lister_
selber die Bahn eröffnet, teils durch seine zahlreichen Verbesserungen,
teils durch seinen Ausspruch, er hege die Hoffnung, daß die Chemie einen
der Karbolsäure in der Wirksamkeit ebenbürtigen, aber von deren
unangenehmen Eigenschaften freien Stoff zu finden imstande sein werde.
Dem gleichen Gedanken gab _Volkmann_, wie oben erwähnt, schon in seinem
ersten Vortrage Ausdruck; und auf demselben Kongresse machte sein
damaliger Assistent _Max Schede_ die Mitteilung, daß in Halle alle nicht
ganz frischen Verletzungen erst einer Ätzung mit 8%iger Chlorzinklösung
unterzogen würden, ehe der Okklusivverband zur Anwendung gelange. Alles
das hielt sich noch in dem von _Lister_ selber vorgetragenen
Gedankenkreise; wirkliche Neuerungen aber brachten schon bei diesem
ersten Waffengange auf dem Gebiete der Antisepsis _Bardeleben_ mit
seiner, freilich etwas zurückhaltenden Empfehlung nasser
Karbolsäureverbände anstatt der trockenen _Lister_schen, und _Thiersch_
durch den Vorschlag, die Karbolsäure durch die von dem Chemiker _Kolbe_
in Leipzig dargestellte Salizylsäure zu ersetzen. In der Tat hat das
letztgenannte Mittel, zumal nach Veröffentlichung einer größeren Arbeit
von _Thiersch_ (Klinische Ergebnisse der _Lister_schen Wundbehandlung
und über den Ersatz der Karbolsäure durch Salizylsäure in _Volkmanns_
Sammlung klinischer Vorträge 84 und 85) vom Jahre 1875, für eine Reihe
von Jahren Aufnahme gefunden und zwar sowohl als trockener, wie als
nasser Watteverband bzw. in der Form der Berieselung bei sonst offener
Wundbehandlung. Auch der Verbandstoff fand durch ihn, hauptsächlich aus
Rücksichten der Verbilligung, eine Abänderung, indem er auf den Rat
v. _Mosengeils_ die Jute, einen aus den Fasern einer ostindischen Tiliazee
hergestellten Stoff, als Grundlage des antiseptischen Verbandes in
seiner Klinik einführte. Nunmehr häuften sich die Neuerungen.
H. _Ranke_, Assistent der _Volkmann_schen Klinik, berichtete 1878 über den
Ersatz der Karbolsäure durch Thymol, so daß bereits eine erhebliche
Vielfältigkeit für die Abänderung des eigentlichen _Lister_verbandes
vorlag. Eine eingehende Besprechung fand die Frage der Behandlungsform
auf dem Kongreß von 1878, im Anschluß an einen Vortrag E. _Küsters_:
»Über die giftigen Eigenschaften der Karbolsäure«, dessen
Endbetrachtungen darin gipfelten, daß dies Mittel zwar zunächst, als
sicherstes der bisher angewandten antiseptischen Verbandmittel, noch
nicht zu entbehren sei, daß es aber nur mit großer Vorsicht gebraucht
werden dürfe, da es bei manchen Personen gefährliche und selbst tödliche
Zufälle hervorzurufen imstande sei. In der Tat wurde bei der ausgiebigen
Erörterung dieses Vortrages die Giftigkeit der Karbolsäure mehr oder
weniger unumwunden fast von allen Rednern zugestanden.

Bald darauf, im Jahre 1880, erfolgte auch der erste kraftvolle Vorstoß
gegen den Zerstäuber (Spray) durch _Viktor v. Bruns_ (Tübingen) in
einem Aufsatze unter dem Titel: »Fort mit dem Spray!« Der Verfasser
hatte bereits seit zwei Jahren, sowohl bei Operationen wie bei
Verbandwechseln, auf den Sprühnebel verzichtet und sich auf
nachträgliche kurze Bespülungen der Wunde mit Karbolsäure beschränkt.
Die Ergebnisse waren vortrefflich. Freilich war der alte Doppelballon
nach _Richardson_, der mit Hand oder Fuß in Bewegung gesetzt wurde,
schon längst durch schmucke Dampfzerstäuber ersetzt worden; aber auch
diese brachten recht große Unannehmlichkeiten für den Kranken sowohl wie
für den handelnden Chirurgen und seine Gehilfen mit sich. Denn der
Körper des Kranken, selbst wenn er sorgfältig mit reinen Leintüchern
abgedeckt war, wurde doch bei längeren Eingriffen allmählich naß; und
die ganze Umgebung des Operationstisches befand sich oft 1-2 Stunden
lang in einem Sprühnebel, der alle freien Körperteile triefend machte
und mit dem Atemstrome in die Luftwege eingesogen wurde. So waren
Vergiftungen auf beiden Seiten möglich; und es hat nicht lange gedauert,
bis die Ärzte selber die unangenehmen Wirkungen zu spüren bekamen, meist
allerdings nur in Form dunklen Urins nach jedem langen Aufenthalte im
Operationszimmer. Allein es sind in jenen Jahrzehnten und bald hinterher
so viele Chirurgen an chronischen Nierenentzündungen zugrunde gegangen
daß der Verdacht nicht ganz abgewiesen werden kann, sie seien als Opfer
ihres Berufes und der neuen Behandlungsmethode gefallen. So hat auch
dieser gewaltige Fortschritt zum Heile der Menschheit nur unter schweren
Opfern erkämpft werden können.

Hiernach wird es begreiflich, daß nicht wenige Chirurgen sich von der
lästigen Beigabe des Zerstäubers nach _Bruns_' Beispiel mit Freuden
losmachten, zumal da die zerstäubte Karbolsäure in Haupt- und Barthaar
der Ärzte so fest haftete, daß die Träger durch den Geruch schon auf
weite Entfernungen gekennzeichnet waren. Andere freilich, und wohl noch
auf Jahre hinaus die Mehrzahl, glaubten den Zerstäuber nicht entbehren
zu können, wenn auch an die Stelle der giftigen und stark riechenden
Flüssigkeit vielfach Salizyl- und Thymollösungen gesetzt wurden.

So war denn eine neue Bresche in den scheinbar so fest gefügten Wall der
_Lister_schen Methode gelegt worden; aber da auch die letzten
Veränderungen keineswegs allgemeine Befriedigung hervorriefen, so
konnten weitere Versuche nicht ausbleiben. Insbesondere war es die
mächtig emporblühende chemische Industrie, die immer neue Mittel mit
antiseptischen Eigenschaften zu erfinden und den Chirurgen zur Prüfung
anzubieten nicht müde wurde. Viele dieser neuen Mittel haben nur ein
kurzes Dasein gehabt, so daß sich nicht einmal ihre Erwähnung lohnt;
andere aber haben nicht nur jahrelang eine große Rolle gespielt, sondern
sind auch heute noch nicht bis auf die letzte Spur aus unserem
Behandlungsschatze ausgetilgt.

Zu letzteren gehört in vorderster Linie das _Jodoform_, welches im Jahre
1880 zuerst von _Mosetig v. Moorhof_ in Wien als ein ganz vorzügliches
Pulver zur Behandlung tuberkulöser Wunden und Geschwüre empfohlen, aber
schon im Jahre darauf auch auf nicht tuberkulöse Verletzungen und
Operationswunden übertragen wurde. In demselben Jahre berichtete auch
_Mikulicz_ von _Billroths_ Klinik in Wien über sehr gute Erfolge mit dem
Jodoformpulververbande, den er als den größten Fortschritt seit der
Einführung des _Lister_schen Verbandes ansah. In gleicher Weise sprach
sich _Franz König_ in Göttingen aus, dessen großes Ansehen vor allen
anderen für die schnelle Verbreitung der Jodoformbehandlung
ausschlaggebend wurde, zumal da er die Leichtigkeit der Anwendung und
die Sicherheit des Verfahrens auch für solche Wunden betonte, die wie
manche Höhlenwunden dem antiseptischen Okklusivverbande nicht zugänglich
seien. Eine wahre Flut von begeisterten Schriften über den Wert des
Jodoforms ergoß sich seitdem in alle medizinischen Zeitschriften; aber
sehr schnell kam auch der Rückschlag. Schon _Mikulicz_ hatte in dem
obengenannten Aufsatze auf Jodvergiftungen hingewiesen. Da wurden fast
gleichzeitig mit _Königs_ Arbeit durch _Henry_ (Breslau) bereits zwei
Todesfälle durch Jodoformvergiftung mitgeteilt; und schon am 21. Januar
1882 war in einer Arbeit _Max Schedes_ der Satz zu lesen: »Der
anfängliche Enthusiasmus für das Jodoform ist längst verraucht und hat
einer sehr vorsichtigen Beurteilung desselben Platz gemacht.« Auch
_Ernst Küster_ sprach sich ungefähr gleichzeitig in einem Vortrage in
der Berliner medizinischen Gesellschaft dahin aus, daß die
Pulververbände, d. h. neben dem Jodoform auch die gepulverte
Salizylsäure, zwar an sich ein ausgezeichnetes und dabei in der
Anwendung sehr einfaches Mittel seien, welches für gewisse, schwer
aseptisch zu haltende Wunden vorläufig noch nicht entbehrt werden könne;
daß aber beide Pulverarten giftig seien und an Sicherheit dem strengen
_Lister_schen Verbande nicht gleichkämen. Dabei ist es denn auch auf
Jahre hinaus geblieben, davon abgesehen, daß an Stelle der Karbolsäure
und der bald wieder verlassenen Salizylsäure- und Thymollösungen immer
neue antiseptische Stoffe versucht wurden.

Den Anstoß dazu hatte schon im Jahre 1881 R. _Kochs_ wichtige
Untersuchung über Desinfektion gegeben, in welcher die gänzliche
Wirkungslosigkeit öliger Karbollösungen, aber auch eine ungenügende
Wirksamkeit der Karbolsäure in wäßriger Lösung von 5:100 nachgewiesen
worden war, soweit es sich um Unschädlichmachung der bei den Versuchen
hauptsächlich benutzten Milzbrandsporen handelte. Dagegen wurde das
_Sublimat_ schon in einer Lösung von 1:5000 als durchaus zuverlässig
erkannt, wenn auch die Giftigkeit des Mittels gewisse Vorsichtsmaßregeln
unerläßlich machte. So wurde denn Sublimat an die Stelle der Karbolsäure
im _Lister_schen Verbande gesetzt und begann seinen Nebenbuhler
allmählich mehr oder weniger zu verdrängen. Aber auch hier blieben üble
Erfahrungen nicht aus, da das Sublimat selbst in schwacher Lösung sich
als recht gefährlich erwies. Auch noch andere Arzneistoffe, außer den
genannten, tauchten weiterhin auf, um gewöhnlich bald wieder zu
verschwinden, meist als Pulververbände, wie das Naphthalin und das
Bismuthum hydrico-nitricum. Daneben haben auch die Bemühungen
fortgedauert, den teuren Baumwollenmull durch billige Stoffe zu
ersetzen; so entstanden die Versuche mit Torfmull (_Neuber_), Sumpfmoos
(_Hagedorn_), Holzwolle (P. _Bruns_), Sand, Asche und Glaswolle
(_Kümmell_), unter denen nur das Sumpfmoos (Sphagnum) und zum Teil die
Holzwolle als bequem und billig sich einige Jahre eines gewissen
Ansehens erfreut haben.

Schon längst hatte man den _Gummidrain_ zur Ableitung der von der
gereizten Wunde gelieferten Flüssigkeiten als eine unangenehme Beigabe
des antiseptischen Verbandes empfunden, da er teils in die Wunde
rutschte und dort als aseptischer Fremdkörper gelegentlich einheilte,
teils den frühzeitigen Schluß einer sonst gut heilenden Wunde
verzögerte, teils bei einer aus irgendeinem Grunde langsam
vorschreitenden Heilung als Ansteckungspforte zu dienen vermochte. Es
wurden daher schon seit dem Jahre 1878 die von _Trendelenburg_ zuerst
angegebenen resorbierbaren Drains, d. h. Röhrchen aus Knochen
hergestellt, entkalkt und in antiseptischer Flüssigkeit (Spiritus)
aufbewahrt, vielfach an ihre Stelle gesetzt. Aber auch dies Verfahren
genügte nicht, sondern immer neue Versuche wurden angestellt, die
Anwendung von Ableitungsröhrchen ganz überflüssig zu machen. Dies Ziel
suchte man in doppelter Weise zu erreichen: einmal dadurch, daß man die
starke Reizung der Wunden durch antiseptische Mittel einschränkte
(Weglassung des Zerstäubers, einmalige kurze Waschung der Wunde), oder
daß man, unter Beseitigung der Drains, nur die Wundwinkel offen ließ,
wie es _Albert_ (Innsbruck) schon 1884 versuchte, oder die Wunde ganz
nähte, aber neue Öffnungen von einer Form schuf, die sich nicht leicht
verstopfen konnten (Locheisenöffnung nach v. _Esmarch_ und _Neuber_).
Hierher gehört auch der Versuch, die Wunden durch versenkte Darmsaiten
in der Tiefe zusammenzunähen, um sie dann bis auf den letzten Rest zu
schließen und sie nur mit Jodoformkollodium zu bepinseln, also eine
trockene Schorfheilung anzustreben (v. _Esmarch_, _Werth_, _Karl
Schröder_, E. _Küster_, _Neuber_).

In ganz eigenartiger Weise suchte das gleiche Ziel, die Weglassung jedes
Fremdkörpers aus der Wunde, die von _Schede_ angegebene neue _Behandlung
unter dem feuchten Blutschorfe_ zu erreichen. Bis dahin hatte man die
Ansammlung von Blut in der Wunde als eine Gefahr angesehen und die ganze
Behandlung auf schnelle Beseitigung des aus den durchtrennten Gefäßen
hervorsickernden Blutes zugeschnitten. _Schede_ zeigte nun, daß der
Blutpflock einer aseptisch bleibenden Wunde sich so schnell organisiere,
insbesondere mit neugebildeten Gefäßen versehe, daß er zur Ausfüllung
von Höhlen und Gewebsverlusten benutzt werden könne. Die nach
Möglichkeit aseptisch gemachte Höhle, zumal im Knochen, wurde daher
absichtlich mit Blut gefüllt, die Wunde bis auf die Wundwinkel durch die
Naht geschlossen und durch einen Streifen Gummipapier, sowie einen ihn
deckenden Sublimatverband geschützt. Inzwischen zeigte sich auch
hierbei, daß die anfänglich gehegten Hoffnungen trogen; denn weder bei
tuberkulösen Erkrankungen, noch bei der osteomyelitischen Nekrose erwies
sich das Verfahren als zuverlässig. Demnach blieb seine
Verallgemeinerung ausgeschlossen so vortrefflich es sich auch in manchen
Fällen bewährte. Immerhin brachte es aber eine sehr dankenswerte
Förderung und Erweiterung der bisherigen Anschauungen über die Vorgänge
der Wundheilung.

Alle diese Änderungen bereiteten eine Wandlung in den Anschauungen vor,
die mit dem Anfange der neunziger Jahre zu einer grundsätzlichen
Veränderung der Wundbehandlung führte, insofern, als man die bisher für
unentbehrlich gehaltenen chemischen Mittel, die sich doch sämtlich als
mehr oder weniger gefährlich erwiesen hatten, gänzlich zu verbannen
suchte. Aber trotzdem hörte die Empfehlung neuer Antiseptika keineswegs
gänzlich auf. So rühmte _Salzwedel_ im Jahre 1894 die Behandlung
phlegmonöser und ähnlicher Entzündungen mit dauernden Alkoholverbänden
in der Form, daß der Entzündungsherd mit nur mäßig von Alkohol
durchtränkten Wattelagen bedeckt und über diese eine durchlöcherte
Schutzhülle gelegt wurde, um die Verdunstung des Mittels zwar
einzuschränken, aber nicht ganz aufzuheben; so trat im Jahre 1896
_Credé_ mit der Besprechung der ausgezeichneten Eigenschaften der
Silbersalze vor den XXV. Kongreß, deren allgemeine Anwendung als eines
keimtötenden und dabei ganz ungefährlichen Mittels er auf das
dringendste anriet. So empfahl 1905 _Schloffer_ (Innsbruck) den
Perubalsam zur Behandlung unreiner Wunden. Im Jahre 1901 haben
v. _Bruns_ und _Honsell_ auch noch einmal auf die Karbolsäure
zurückgegriffen durch Empfehlung des Verfahrens des Amerikaners
_Phelps_, der septische und eiternde Wunden mit _reiner_ Karbolsäure zu
ätzen und dann mit Alkohol zu waschen empfahl. Aber alle diese Dinge
haben den ruhigen Gang der Entwicklung, wenigstens bei frischen Wunden,
nicht mehr aufzuhalten vermocht; man strebte, unter steter Einwirkung
der genaueren Kenntnis der Lebensbedingungen aller gefährlichen
Schmarotzer, möglichster Vereinfachung der Behandlungsmethoden zu, bei
der man nicht mehr auf die Beihilfe zweifelhafter und in ihren
pharmakologischen Wirkungen unsicherer chemischer Mittel angewiesen zu
sein wünschte. An die Stelle der antiseptischen trat fortan die
aseptische Wundbehandlung, an die Stelle der Ströme antiseptischer
Flüssigkeiten, welche die Operationsräume jahrelang überflutet und die
Wundärzte zu besonderen, wasserdichten Fußbekleidungen gezwungen hatten,
traten Dampfsterilisatoren und Kochapparate.



                               Kapitel VII.

                          Einführung der Asepsis.


Wenn man auf die Zeit des Werdens der neuen Wundbehandlungsmethoden, die
im Vorstehenden zu schildern versucht worden ist, einen prüfenden
Rückblick wirft, so mag sie einem späteren Geschlechte als ein
wissenschaftliches Chaos erscheinen, in welchem Erfindungssucht und
Wagemut allein das Wort zu führen berufen waren. Indessen muß man sich
vergegenwärtigen, in welchen Zustand die chirurgische Welt durch
_Listers_ Mitteilungen der ersten Jahre versetzt worden war. Die
älteren, über eine große Erfahrung gebietenden Fachgenossen, die schon
so manchen schönen Traum, so manche Hoffnung auf Besserung der
Verhältnisse in ein Nichts hatten zerrinnen sehen, lächelten über die
anscheinend kritiklose Begeisterung, mit der sich das jüngere Geschlecht
den neuen Ideen hingab. Ihre Zweifel wurden wesentlich durch die
Beobachtung unterstützt, daß _Lister_ selber seine Erfindung
fortdauernd abänderte, sie also noch nicht als vollkommen ansah. Aber
auch bei den überzeugten Anhängern führte die eigene Erfahrung doch
immer wieder zu dem Schluß, daß die Methode schwache Seiten habe,
demnach verbesserungsfähig sei. In dieser bald allgemein gewordenen
Erkenntnis entwickelte sich nun ein edler, aber zuweilen fast atemlos
machender Wettlauf um die Palme, die dem Sieger im Kampfe winkte. So
waren es keineswegs Neuerungssucht oder blinder Ehrgeiz, von denen jene
Entwicklungsperiode beherrscht wurde, sondern die ehrliche, im Kampfe
mit Krankheit und menschlichem Elend gewonnene Überzeugung der Besten,
daß über den gewonnenen Boden hinaus noch ein Höheres erreichbar sein
müsse.

Es ist zweifellos unrichtig, zu sagen, daß von der eigentlich
_Lister_schen Methode so gut wie nichts übriggeblieben, daß etwas ganz
Neues an ihre Stelle getreten sei. Vielmehr läßt sich mit vollem Rechte
behaupten, daß jene Behandlung _mehr_ als nur eine _Anregung_ gegeben
habe, daß die _Lister_schen Grundsätze auch heute noch Gehirn und Hand
des Wundarztes lenken. Nur hat die wachsende Erkenntnis gelehrt, daß zu
dem erhabenen Ziele verschiedene Wege führen, daß es sich daher
empfiehlt, je nach den Umständen bald diese, bald jene Straße
einzuschlagen So hat denn auch die neueste Wendung der Dinge dem Ruhme
des naturwissenschaftlich-philosophischen Kopfes auf dem schottischen
Lehrstuhle für Chirurgie keinen Abbruch zu tun vermocht. --

Die _Einführung der Asepsis_ bedeutet den Übergang von der bisher
üblichen chemischen zur physikalischen Desinfektion durch Hitze, wie er
gleichfalls schon durch R. _Koch_ angebahnt und vorgezeichnet worden
war. Den unmittelbaren Anstoß zu einem neuen Wechsel der
Behandlungsmethode gab der Umstand, daß das von _Koch_ empfohlene
zuverlässigste Antiseptikum, das Sublimat, welches allmählich in sehr
verstärkter Lösung von 1:1000 in Gebrauch gekommen war, doch so viele
unangenehme und unerwünschte Nebenwirkungen hatte, daß man auch _dies_
Mittel loszuwerden versuchen mußte. Dazu kam der Umstand, daß die durch
_Lister_ eingeführte, keimfrei gemachte Darmsaite, soviel man auch die
Sicherheit ihrer Herstellung zu erhöhen sich bemühte, dennoch ein
unzuverlässiges Unterbindungs- und Nahtmaterial geblieben war. Schon
_Volkmann_ hatte einen Fall mitgeteilt, in welchem er die Einimpfung von
Milzbrand in eine Wunde durch Catgutfäden nachzuweisen vermochte. Im
Jahre 1888 folgte die Mitteilung _Kochers_, daß eine Reihe von
Mißerfolgen der Wundbehandlung in seiner Klinik auf unvollkommen
sterilisierte Darmsaiten zurückgeführt werden konnte; er schlug daher
vor, ein so unsicheres Material durch gekochte Seide zu ersetzen. Mehr
und mehr rang sich die Erkenntnis durch, daß auch die besten
antiseptischen Mittel nicht imstande seien, Krankheitserreger aus einer
frischen Wunde fernzuhalten oder sie gänzlich und überall unschädlich zu
machen, mehr und mehr aber auch die Einsicht, daß nicht, wie _Lister_
gelehrt hatte, die in der Luft schwebenden Keime die Wunde am meisten
bedrohen, sondern daß, im Sinne des unglücklichen _Semmelweis_, vor
allen Dingen die Kontaktinfektion, die Einimpfung durch Berührung mit
ungenügend entkeimten Fingern, Werkzeugen und Verbandstoffen, die
Hauptgefahr darstelle. So begann denn eine neue, fieberhafte Arbeit
unter den Chirurgen, um eine zuverlässige Methode zu finden, welche auch
ohne chemische Mittel die frische Wunde zu schützen imstande sei. Es
bleibt ein unvergängliches Verdienst der v. _Bergmann_schen Klinik in
Berlin, hierfür die Wege gewiesen zu haben, wenngleich manche deutsche
Chirurgen vor ihm, wie _Bardenheuer_ in Köln schon 1888, die
Dampfsterilisation für Verbandstoffe eingeführt hatten.

Im Jahre 1891 veröffentlichte der viel zu früh dahingeschiedene
Assistent jener Klinik, _Kurt Schimmelbusch_, der wenige Jahre später
seinem Berufe zum Opfer fiel, eine Arbeit unter dem Titel: »Die
Durchführung der Asepsis in der Klinik des Herrn Geheimrat v. _Bergmann_
in Berlin«. Sie ist ein Markstein für die Entwicklung der Wundbehandlung
geblieben; denn von dem Augenblick an war für alle frischen Wunden der
Sieg der Asepsis über die Antisepsis entschieden. Nach Besprechung
der Fehlerquellen, welche zu irrigen Auffassungen über die
Desinfektionskraft der hauptsächlichen Antiseptika geführt haben, sowie
nach Mitteilung eigener Versuche, welche deren Anwendung am lebenden
Körper und in der Wunde als ein höchst unsicheres Verfahren
kennzeichnen, kommt _Schimmelbusch_ zu dem Schluß, daß nur die einfache
Reinigung auf mechanischem Wege und die Hitze die Beseitigung aller
gefährlichen Keime gewährleisten. Dann folgen genaue Vorschriften über
Sterilisation der Verbandstoffe im heißen Dampfe, der Metallinstrumente
in Sodalösung, sowie endlich über Entkeimung ärztlicher Bürsten, welche,
in Verbindung mit der Angabe und Beschreibung sehr brauchbarer Apparate,
in kürzester Zeit eine Ausbreitung fast über die ganze Erde erfahren
haben. Mit dieser Arbeit war aber zugleich die sichere Grundlage für
eine weitere Entwicklung geschaffen. Sie richtete sich in erster Linie
auf die zuverlässige Keimbefreiung der Hände, die mehr und mehr als die
verdächtigste Quelle der Wundinfektionen von Geburtshelfern und
Wundärzten angesehen wurden. Schon seit Jahren hatten _Fürbringer_,
_Ahlfeld_ u. a. sich mit der zweckmäßigsten Form der Händesäuberung vor
Operationen abgegeben; im Jahre 1897 empfahlen beide als das beste
Verfahren die Heißwasser-Alkohol-Desinfektion oder das Waschen mit
Alkohol und einem Antiseptikum, meist Sublimat. In dem gleichen Jahre
wurde neben dieser Handpflege ein verstärkter Händeschutz bzw.
Wundschutz angebahnt, indem _Zöge v. Manteuffel_ (Dorpat) Handschuhe
aus Gummi, _Mikulicz_ (Breslau) solche aus Zwirn, _Perthes_ von
_Trendelenburgs_ Klinik in Leipzig solche aus Seide empfahlen. Alle aber
betonten, daß dem Anziehen der Handschuhe stets eine sorgfältige
Reinigung der Hände voraufzuschicken sei. _Mikulicz_ ging in diesem und
dem folgenden Jahre in seiner Verstärkung des Wundschutzes noch einen
Schritt weiter, indem er, um die Wunde vor den in feuchten Tröpfchen
schwebenden Keimen aus den Atemorganen der bei einer Operation
beschäftigten Ärzte zu schützen, deren Mund und Nase mit einer Binde
bedecken ließ. Später hat man auch die in den Haaren der Ärzte haftenden
Keime durch eine besondere Kappe abzuhalten versucht; und daneben
spielte ein häufiger Wechsel frischgewaschener Mäntel, Hauben,
Handschuhe usw. eine erhebliche Rolle. So wurde die äußere Erscheinung
des modernen Wundarztes in seiner Hülle tadelloser weißer Wäsche
gegenüber der des alten Chirurgen in seinem nie gewechselten, unsauberen
Operationsrocke erheblich anziehender gestaltet, ein Wechsel, für den
_Billroth_ den Ausdruck der »Reinlichkeit bis zur Ausschweifung« prägte.
Demgemäß stieg der Wäscheverbrauch chirurgischer Abteilungen allmählich
zu einem sehr ansehnlichen Ausgabeposten an, bei dem Ersparnisse nur
dadurch erzielt werden, daß man mehr den Besonderheiten des Einzelfalles
Rechnung zu tragen gelernt hat und nicht überflüssigerweise den großen
Apparat in Bewegung setzt, wo er nichts nützen kann. Auf diesem Stande
hat sich die Wundbehandlung bis heute mit geringfügigen Abänderungen
erhalten; sie bietet, abgesehen von ganz vereinzelten Mißerfolgen, die
der menschlichen Unvollkommenheit und Ungleichmäßigkeit des Wesens in
Rechnung gesetzt werden müssen, eine Sicherheit, die dem Kranken mit
frischer Wunde einen fast vollkommenen Schutz gegen Infektionsgefahr
gewährt.

Dagegen ist bei der Behandlung bereits eiternder unreiner Wunden, wie
auch solcher, die gegen nachträgliche Verunreinigung wegen ihrer Lage
nur schwer oder gar nicht geschützt werden können, dem persönlichen
Ermessen ein erheblich breiterer Spielraum gelassen. Hier haben auch die
chemischen Mittel noch keineswegs ihre Berechtigung verloren;
insbesondere ist das Jodoform bei nicht aseptisch zu haltenden
Operationswunden dauernd in Gebrauch geblieben.



                               Kapitel VIII.

                   Die Gründung des Langenbeck-Hauses.


Die große Umwälzung, welche in ihren Umrissen geschildert wurde und die
auf den Kongressen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie jahrelang
die lebhaftesten Besprechungen und Erörterungen hervorrief, traf die
Gesellschaft auch in einer bemerkenswerten Umformung des äußeren
Rahmens, in dem ihr geistiges Leben sich abspielte. Nachdem sie 20 Jahre
lang als Gast der Berliner Universität ihre Hauptsitzungen in der Aula
des Universitätsgebäudes abgehalten hatte, während die Demonstrationen
meist in der chirurgischen Klinik stattfanden, schuf sie sich ein
eigenes Heim, das _Langenbeckhaus_, in welchem fortan die
Kongreßverhandlungen in vollem Umfange vor sich gingen.

Die Vorgeschichte dieses Baues ist aus dem Grunde von ganz besonderem
Interesse, weil der Gedanke nicht von einem Mitgliede der Gesellschaft
ausgegangen ist, sondern von der höchsten Frau des Deutschen Reiches,
der _Kaiserin Augusta_. Die Ausführungen, welche E. v. _Bergmann_ auf
dem Kongresse von 1890 gegeben hat, bedürfen hiernach einer Ergänzung.

Von Anfang an hatte die hohe Frau, die schon während der
drei voraufgegangenen Kriege und in deren Zwischenzeit mit
menschenfreundlichen Gründungen in Form von Vereinen (Vaterländischer
Frauenverein, Berliner Frauenlazarettverein) und Krankenhäusern
(Barackenlazarett auf dem Tempelhofer Felde, Berliner Augusta-Hospital),
unter Beihilfe ihrer gleichgesinnten Tochter, der edlen Großherzogin
_Luise von Baden_, vorangegangen war, der neugegründeten Gesellschaft
für Chirurgie ein außerordentliches Wohlwollen entgegengebracht. Das
zeigte sich insbesondere in dem lebhaften Interesse, mit welchem sie
alle Vorgänge in den Verhandlungen verfolgte, sowie in den alljährlich
sich wiederholenden Empfängen, durch welche die Führer der deutschen
Chirurgie immer von neuem ausgezeichnet und zu Äußerungen und kurzen
Vorträgen über schwebende Tagesfragen veranlaßt wurden. So entstand
eine Wechselwirkung zwischen dem preußischen Königshause und der
Gesellschaft für Chirurgie, die nach beiden Seiten anregend und
belehrend wirkte und die von den Mitgliedern als eine hohe, der
Gesellschaft angetane Ehre empfunden wurde.

Am 23. Mai 1877 überreichte die Kaiserin ihrem zweiten Leibarzte
Dr. _Schliep_ in Baden-Baden, mit dem sie tags zuvor eine eingehende
Besprechung über die ärztlichen Verhältnisse Englands gehabt hatte,
einen schriftlichen Entwurf mit dem Auftrage, ihn an B. v. _Langenbeck_
weiterzugeben und diesem die Absichten der hohen Frau mündlich
auseinanderzusetzen. Im Folgenden ist dies Schriftstück im Wortlaute und
in der ursprünglichen Schreibweise mitgeteilt. Es enthält den Plan der
Gründung eines Vereinshauses für die Deutsche Gesellschaft für
Chirurgie, der erst 15 Jahre später seine Verwirklichung gefunden hat;
denn wenn auch der scharf umschriebene Entwurf der Kaiserin bereits in
klarer Fassung die Wege zur Aufbringung der Mittel bespricht, so waren
doch die Bedenken hinsichtlich der Geldgrundlage eines so bedeutenden
Unternehmens so stark, daß _Langenbeck_ damit zunächst noch nicht vor
die Öffentlichkeit zu treten wagte. Die Kaiserin aber hat den Gedanken
niemals fallen lassen; denn fast bei allen Empfängen besprach sie die
Angelegenheit mit den zu ihr berufenen Chirurgen und suchte sie, allen
Schwierigkeiten zum Trotz, bei jeder Gelegenheit zu fördern.


                                             Baden-Baden d. 23. Mai 1877.

                                   Nr. 1

     Das englische Surgeons College bewährt seine Leistungen in so
     erfreulicher Weise, daß in Deutschland ein ähnliches Unternehmen
     rathsam erscheint. Die Triumphe der Wissenschaft dienen dabei den
     Zwecken der Humanität und fördern die individuelle Wohlfahrt der
     Männer, welche als Träger der Wissenschaft dem großen geistigen
     Verbande aller Nationen und Systeme angehören.

                                   Nr. 2

     Die Gründung eines deutschen Chirurgen-Collegiums mit Bezugnahme auf
     die englischen Statuten müßte, dem deutschen Vereinswesen
     entsprechend, an geeigneter Centralstelle durch Mitwirkung Aller,
     welche den großen Zweck anerkennen und ihm dienstbar sein wollen, ins
     Leben gerufen werden.

                                   Nr. 3

     Hierfür wäre ein angemessenes Programm anzufertigen und zu verbreiten,
     ein Programm, das zunächst die Namen Langenbeck, Esmarch und Billroth
     als Empfehlung trüge, für Berlin speciell andere hervorragende Namen
     verschiedener Richtung mit an die Spitze zu stellen hätte. Dieses
     Programm würde das vorläufige Statut des Vereins und den Vorschlag zur
     Beschaffung des nöthigen Lokals (zunächst miethsweise) enthalten,
     worauf je nach erlangtem Erfolge dereinst der Beistand des Reiches in
     Anspruch genommen werden könnte.

                                   Nr. 4

     Es käme darauf an dem Unternehmen von vornherein die Popularität der
     Zweckmäßigkeit und des praktischen Nutzens zu erwerben, wozu der
     bestehende wichtige Chirurgen-Kongreß die beste Veranlassung bietet
     u. eine geschäftsmäßige Organisation die nöthige Vertretung gewähren
     muß.

                                   Nr. 5

     Es würde nach Beschaffung des Programms und vertraulicher Mittheilung
     desselben an die geeigneten Personen ein möglichst kurzer Termin zur
     Einsendung einer schriftlichen Begutachtung desselben festzusetzen
     sein, damit das Werk _einheitlich_ demnächst in die Oeffentlichkeit
     trete und keine nachträgliche Diskussion zu gewärtigen habe. Ob die
     Form der einfachen Beiträge oder der Aktienausgabe dabei die
     angemessenste wäre, bleibt dem Urtheil der Fachmänner vorbehalten.

     Die Kaiserin würde sich mit einem einmaligen Geschenke von »Eintausend
     Mark« daran betheiligen.

Als _Bernhard v. Langenbeck_ am 28. September 1887 starb, richtete die
Kaiserin ein Schreiben an den damaligen Kultusminister v. _Goßler_,
welches den Vorschlag enthielt, statt eines Denkmales aus Erz oder Stein
(wie es die Berliner Medizinische Gesellschaft plante) eine Stiftung von
praktischer Bedeutung für die Entwicklung der Chirurgie anzustreben und
durch deren Verknüpfung mit _Langenbecks_ Namen das Andenken des großen
Chirurgen dauernd zu ehren.

So ist der Gedanke eines Vereinshauses für die deutschen Chirurgen und
des Namens, welchen es trägt, nicht nur ganz ausschließlich aus dem
Kopfe der ersten Kaiserin des neuen Deutschen Reiches hervorgegangen,
sondern sie hat auch die Wege gezeigt und die Kräfte in Bewegung
gesetzt, auf welchen und durch welche das Ziel in erreichbare Nähe
gerückt wurde. Das außerordentliche Wohlwollen aber, welches die
_Kaiserin Augusta_ den Bestrebungen der deutschen Chirurgen
entgegenbrachte, hat sie auch auf ihre Nachkommen zu übertragen gewußt,
wie Kaiser _Wilhelm_ II. bei den verschiedensten Gelegenheiten und
Kaiserin _Augusta Viktoria_ bei den alljährlich sich wiederholenden
Empfängen eines Teiles der zum Kongreß versammelten Chirurgen in reichem
Maße dargetan haben.

Das bewundernswerte, unbeirrte Festhalten an der Verfolgung des einmal
als richtig erkannten Zieles hatte schon vor dem Jahre 1890 die
Durchführung des Baues gesichert; doch sollte die Kaiserin _Augusta_
dessen Beginn nicht mehr erleben. Am 7. Januar 1890 schloß die edle
Frau, die liebevolle Beschützerin und fleißige Mitarbeiterin an der
Entwicklung der deutschen Chirurgie, nach einem Leben voll rastloser
Tätigkeit die Augen. Ihr Name und ihr Wirken soll und kann unter den
deutschen Chirurgen niemals vergessen werden, die beim Besuche des
Langenbeckhauses durch eine Porträtbüste, ein Geschenk ihres Enkels,
_Kaiser Wilhelms_ II., an die hochherzige Freundin und Beschützerin
deutscher Kunst und Wissenschaft erinnert werden.

In dem kraftvollen und umsichtigen Nachfolger v. _Langenbecks_ auf dem
Berliner Lehrstuhle für Chirurgie, in _Ernst v. Bergmann_, fanden die
deutschen Ärzte den geeigneten Führer zur Durchsetzung des kaiserlichen
Planes. Der livländische Pfarrerssohn von fast hünenhafter Erscheinung,
mit scharfgeschnittener Hakennase und langgetragenem schlichtem Haar,
war von Dorpat über Würzburg nach Berlin gekommen. Klug und begabt, mit
mächtigen Stimmitteln ausgerüstet, deren Wirkung durch seinen scharfen
baltischen Dialekt noch erhöht wurde, Beherrscher des Wortes, welches er
in unerhörter Leichtigkeit und mit dichterischem Schwunge zu meistern
wußte, Fest- und Gelegenheitsredner ohnegleichen, verband er mit allen
diesen Eigenschaften eine Tatkraft, die vor keinem Hindernis zurückwich.
Freilich kamen ihm in dem besonderen Falle mancherlei Umstände zu Hilfe.
Zunächst hatte die Kaiserin _Augusta_ durch letztwillige Verfügung der
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie eine Summe von 10000 Mark zum Bau
eines Langenbeckhauses vermacht, welches bald nach ihrem Ableben in
deren Besitz übergegangen war. Einen noch weit höheren Betrag von
100000 Mark schenkte der deutsche Kaiser _Wilhelm_ II. Eine Sammlung
von Beiträgen zu einem Ehrendenkmale für _Bernhard v. Langenbeck_, die
von der Gesellschaft in Gemeinsamkeit mit der Berliner Medizinischen
Gesellschaft für ihren langjährigen Vorsitzenden veranstaltet worden
war, ergab gleichfalls reiche Mittel in Höhe von fast 100000 Mark.
Ungefähr die gleiche Summe konnte die Kasse der Gesellschaft aus ihren
Ersparnissen beisteuern, so daß unter Hinzurechnung kleinerer Geschenke
am 1. April 1891 eine Summe von mehr als 260000 Mark zur Verfügung
stand. Zur Annahme und Verwaltung dieser Summen war die Gesellschaft
durch die Erteilung der Korporationsrechte befähigt worden, welche der
damalige Vorsitzende v. _Bergmann_ schon am 8. April 1888 beantragt
hatte.

So konnte denn an den Bau des Hauses herangetreten werden. Am 18.
November 1890 wurde für den Preis von 540000 Mark der Bauplatz in der
Ziegelstraße 10/11 erworben, dessen südliche, an die Spree stoßende
Hälfte der Gesellschaft verblieb, während der nördliche Teil für 300000
Mark in den Besitz des Staates überging. Die technische Ausführung wurde
dem Berliner Baumeister E. _Schmidt_ übertragen, die Oberaufsicht führte
der Geheime Oberregierungsrat _Spieker_ vom Ministerium der geistlichen,
Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. Am 4. April 1891 legte in
feierlicher Weise der damalige Vorsitzende _Karl Thiersch_ den
Grundstein des Gebäudes, welches nunmehr so schnell gefördert wurde, daß
es in wenig mehr als einem Jahre vollendet und gebrauchsfähig dastand.

Der XXI. Kongreß, den man in Rücksicht auf die Fertigstellung bis in den
Juni verlegt hatte, wurde am 8. Juni 1892 mit der Einweihung des
_Langenbeckhauses_ eröffnet. Vor einer glänzenden Versammlung in welcher
der Kaiser durch den Prinzen _Friedrich Leopold_, die Kaiserin durch den
Kabinettsrat _Bodo von dem Knesebeck_, vertreten wurden, hielt der
Vorsitzende _Adolf v. Bardeleben_ die Eröffnungsrede, die in kurzen
Strichen die Vorgeschichte des Baues darlegte. Ihm folgte _Ernst v.
Bergmann_ mit einem formvollendeten Rechenschaftsberichte, in welchem
er in klangvollen Worten, wie sie diesem Meister der Rede bei jeder
Gelegenheit zu Gebote standen, die neuen Aufgaben der Deutschen
Gesellschaft für Chirurgie, die ihr mit dem Vereinshause erwachsen
waren, vorzeichnete. Er schloß mit den Worten: »Wozu v. _Langenbeck_ das
Haus einst bestimmt hat, dazu wachse und blühe es: ein Hort der
naturwissenschaftlichen Medizin, zur Ehre, Zier und Macht des ärztlichen
Standes.«

So war das erste große ärztliche Vereinshaus Deutschlands seiner
Bestimmung übergeben. --

Indessen blieb die Freude über das neue Heim, welches alle Mitglieder
der Gesellschaft gleichmäßig erfüllte, nur wenige Jahre ganz ungetrübt.
Es war wohl eine Folge des ungewöhnlich beschleunigten Baues und die
Lage des Hauses auf einem wenig festen, moorigen Boden, daß die bei
allen neuen steinernen Gebäuden unvermeidlichen Senkungen und
Verschiebungen eine über das Mittelmaß hinausgehende Höhe erreichten.
Fast alljährlich mußten mehr oder weniger erhebliche Summen für
Ausbesserungen ausgegeben werden, welche den Jahreshaushalt zunehmend
belasteten. Und dies war nicht einmal der größte Übelstand, sondern
schon nach wenigen Jahren zeigte sich, daß die Fassungskraft des großen
Sitzungssaales für die alljährlich anschwellende Mitgliederzahl in
seinen Größenverhältnissen zu gering veranschlagt worden sei.

Auf S. 32 ist bereits von dem schnellen, fast lawinenartigen Anwachsen
der Mitgliederzahl die Rede gewesen, die im Jahre 1900, also 8 Jahre
nach der Einweihung des Langenbeckhauses, das erste Tausend überschritt,
um von da an ein immer schnelleres Zeitmaß einzuschlagen. Der Grund
dafür ist nicht ausschließlich in dem Umstande zu suchen, daß alle Ärzte
des deutschen Sprachgebietes in Europa, soweit sie sich mit Chirurgie
befaßten, es allmählich als eine große Ehre einschätzen lernten,
Mitglieder dieser Gesellschaft zu sein; vielmehr kam als wichtiger
Umstand hinzu, daß die Satzungen auch allen fremdsprachigen Ausländern
in weitherzigster Gastfreundschaft die Tore öffneten. Immerhin blieben
solche Mitglieder, denen das Deutsche nicht Muttersprache war und die
sich nicht als Deutsche fühlten, zunächst noch vereinzelt; aber mit der
wachsenden Bedeutung der Verhandlungen und ihrer oft überaus wichtigen
Entscheidungen in schwebenden Fragen schwoll der Strom der Ausländer
mehr und mehr an, schickten nicht nur alle Völker Europas und der
Kulturnationen Amerikas ihre Vertreter, sondern sie kamen aus allen
Weltteilen. So haben lange Jahre die hervorragendsten Ärzte des
bildungseifrigen Japans als Mitglieder unserer Gesellschaft angehört.
Unter allen Fremden aber haben die slawischen Völker des europäischen
Ostens stets den erheblichsten Bruchteil gestellt.

Es ist nicht ohne Wichtigkeit, sich klar zu machen, in welchem Umfange
dieser Zustrom Nichtdeutscher zur Mitgliedschaft der Gesellschaft sich
vollzogen hat. Eine Zählung ist allerdings dadurch sehr erschwert, daß
weder Name, noch Wohnort des einzelnen einen sicheren Anhalt für sein
Deutschtum zu geben vermag. Alle Personen zweifelhafter Nationalität
sind daher als Deutsche gerechnet, so daß die aufgestellten Zahlen nur
das Mindestmaß der Fremden wiedergeben. Die in Betracht kommenden Zahlen
betrugen:

           1872:  130 Mitglieder, darunter   1 Fremder =  0,77 %
           1873:  146     "           "      5 Fremde  =  3,42 %
           1880:  278     "           "     21 Fremde  =  7,57 %
           1890:  499     "           "     50 Fremde  = 10,02 %
           1900: 1025     "           "     95 Fremde  =  9,26 %
           1910: 2019     "           "    338 Fremde  = 16,74 %
           1913: 2213     "           "    436 Fremde  = 19,70 %

Die Übersicht zeigt nicht nur das ständige und seit 1890 ganz
ungewöhnliche Wachstum der Gesellschaft an Mitgliederzahl, sondern
zugleich die schon früher, seit 1880 einsetzende und unaufhörlich
anschwellende Zunahme der Chirurgen fremder Volksstämme bis fast zum
fünften Teile des Gesamtbestandes. Es ist das ganz gewiß ein Zeichen
großen Vertrauens zu der wissenschaftlichen Chirurgie unseres
Vaterlandes und daher als eine große Ehre zu betrachten; doch darf nicht
übersehen werden, daß darin unter gewissen Umständen auch der Anlaß zu
allerlei Unzuträglichkeiten gelegen sein könnte.

Gleichgültig, welche Gründe dabei mitwirkten, es blieb eine Tatsache,
daß der zur Verfügung stehende Sitzungssaal für die Zahl der Besucher
nicht ausreichte, zumal da man Jahre hindurch auch noch Freikarten für
viele, nur vorübergehend in Berlin anwesende Ärzte ausgegeben hatte. Und
wenn auch gewöhnlich nicht einmal die Hälfte der Mitglieder zu den
Kongreßverhandlungen sich einstellte, so war selbst für diese der Raum
schon unzureichend. Es blieb ein ungewöhnlicher und geradezu
unerträglicher Zustand, daß die nach Berlin eilenden Mitglieder mit
Sicherheit nicht einmal auf einen Stehplatz rechnen durften. Die
Mißstände wurden endlich so erheblich und die berechtigten Klagen der
Mitglieder so groß, daß der Vorstand mehrfach bauliche Veränderungen
versuchte, die zwar kostspielig waren, eine befriedigende Lösung aber
nicht herbeizuführen vermochten, bis er sich endlich im Jahre 1911
entschloß, für den nächstjährigen Kongreß den größesten, in Berlin zur
Verfügung stehenden Saal, den Beethovensaal der Philharmonie in der
Köthener Straße, zu mieten. In ihm sind die Kongresse von 1912 und 1913
abgehalten worden; und, da auch hier besonders die Akustik zu wünschen
übrig ließ, so wurde für das Jahr 1914 ein anderer Saal in der
Akademischen Hochschule für bildende Künste in der Hardenbergstraße zu
Charlottenburg gemietet. Hier hat der Kongreß von 1914 stattgefunden.
Das mit vieler Mühe und großen Kosten erbaute Langenbeckhaus war demnach
seiner eigentlichen Bestimmung entzogen und diente nur noch für die
Vorstandsversammlungen und zur Aufbewahrung der allmählich,
hauptsächlich durch Schenkungen mehr und mehr anwachsenden
Büchersammlung der Gesellschaft. Auch dieser Notbehelf blieb auf die
Dauer unerträglich. Alljährlich beschäftigte sich der Vorstand mit neuen
Plänen, bis unter ihnen einer auftauchte, der langsam festere Gestalt
annahm.

Bald nach dem Tode _Rudolf Virchows_ am 5. September 1902, des
langjährigen Vorsitzenden der Berliner Medizinischen Gesellschaft, hatte
diese den Plan erwogen, gleichfalls ein eigenes Vereinshaus zu gründen
und ihm den Namen _Rudolf-Virchow-Haus_ beizulegen. Der Gedanke konnte
nur unter der Bedingung Aussicht auf baldige Gestaltung gewinnen, wenn
die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, deren räumliche Nöte nicht
unbekannt geblieben waren, sich entschloß, mit ihren ziemlich reichen
Mitteln als gleichwertige Teilhaberin in das Unternehmen einzutreten.
Der Plan ging dahin, auf einem gemeinsam zu erwerbenden Grundstücke ein
_Langenbeck-Virchow-Haus_ zu errichten, dessen eine Hälfte je eine der
beiden Gesellschaften zur ausschließlichen Benutzung erhalten sollte;
nur der in der Mitte zu erbauende, möglichst umfangreich zu gestaltende
Sitzungssaal sollte beiden Teilhabern zur Verfügung stehen. Die
Verhandlungen haben sich jahrelang hingezogen, da die Chirurgen erst
dann zu festen Abmachungen gelangen konnten, wenn das alte
Langenbeckhaus zu einem annehmbaren Preise verkauft oder der Verkauf
gesichert war. An diesem Punkte stockten die Verhandlungen, da das
preußische Kultusministerium, hinter dem der Finanzminister stand, den
Ankauf immer von neuem hinausschob. Inzwischen hatte aber die Berliner
Medizinische Gesellschaft zwei Grundstücke in der Luisenstraße 58/59
erworben und drängte zum Abschluß, weil jede Verzögerung erhebliche
Verzugszinsen kostete. Da sie sich während der Verhandlungen, in welchen
die Umsicht und Tatkraft des ersten Schriftführers der Deutschen
Gesellschaft für Chirurgie _Werner Körte_ von ausschlaggebendem
Einflusse war, auch bereit erklärt hatte, den gemeinsamen Saal mit etwa
900 Sitzplätzen und 100 Stehplätzen zu versehen, wie der Ausschuß der
Chirurgen es forderte, so wurde am 3. Januar 1914 der bindende Vertrag
zwischen beiden Gesellschaften abgeschlossen. Freilich war das
Langenbeckhaus damals noch nicht verkauft; doch kam der Vertrag mit dem
Kultusministerium am 20. März desselben Jahres endlich zustande. Im Mai
1915 dürfte der Neubau in Gebrauch genommen werden können und damit ein
langjähriger Wunsch der an den Kongressen sich beteiligenden Chirurgen
Erfüllung finden.



                           _Vierter Abschnitt._

   Wandlungen und Eroberungen auf dem Gebiete der allgemeinen Chirurgie.


Unter den Entdeckungen und Erfindungen, welche im letzten Drittel des
19. Jahrhunderts gleich einem mächtigen unterirdischen Strome, der
plötzlich gewaltsam aus der Erde hervorbricht, die Chirurgie zu
unerhörten Leistungen emporgetragen haben, ist zunächst nur die eine,
die neue Form der Wundbehandlung besprochen worden. Und zwar mit Recht;
denn auf ihr beruht weitaus in erster Linie der ungeheure Aufschwung der
die rückschauende Seele mit freudigem Erstaunen erfüllt. Immerhin stehen
neben ihr noch eine Anzahl anderer Kräfte, deren Besprechung zur
Vervollständigung des entworfenen Bildes nicht übergangen werden darf.



                                Kapitel IX.

                   Wandlungen der allgemeinen Therapie.


_Die Methoden zur Herbeiführung der Schmerzlosigkeit_. Wir nennen an
erster Stelle die Bemühungen, welche darauf abzielten, die
wundärztlichen Eingriffe am menschlichen Körper entweder ganz schmerzlos
oder wenigstens leicht erträglich zu gestalten; und zwar nicht nur
deshalb, weil sie ein schon älteres, in die Zeit vor _Listers_
Antisepsis zurückreichendes Hilfsmittel des Chirurgen darstellen,
sondern zugleich aus dem Grunde, weil manche der durch die neue
Wundbehandlung möglich gewordenen Eingriffe ohne sie dem Kranken nicht
hätten zugemutet werden können.

Bis weit ins Altertum hinein lassen sich die in dieser Richtung
angestellten Versuche verfolgen. Am häufigsten bediente man sich der
Abkochungen narkotischer Mittel, die dem Kranken innerlich verabreicht
wurden; und unter diesen stand in erster Linie ein aus der Atropa
Mandragora bereiteter Trank, einer Pflanze, welche als zauberkräftige
Alraunwurzel in deutschen Sagen und Märchen während des ganzen
Mittelalters eine hervorragende Rolle gespielt hat. Durch _Guy de
Chauliac_ erfahren wir, daß auch narkotische _Einatmungen_ schon von den
Wundärzten des 13. Jahrhunderts angewandt worden sind; und selbst die
Versuche _örtliche_ Gefühllosigkeit zu erzeugen, reichen bis in das
Altertum zurück. Aber alles das blieb in den Anfängen stecken, wurde
später vergessen und erlebte erst unter der Entwicklung der Chemie im
19. Jahrhundert einen plötzlichen und nunmehr nachhaltigen Aufschwung.

Die damals beginnende Bewegung setzte sich die Herbeiführung einer
_allgemeinen Gefühllosigkeit des ganzen Körpers_ zum Ziele. Die ersten
Versuche betrafen Einatmungen des schon im Jahre 1776 von dem englischen
Prediger _Priestley_ entdeckten _Stickstoffoxyduls_, in Deutschland
Lust- oder Lachgas genannt, auf dessen narkotische Eigenschaften im Jahre
1800 der Chemiker _Humphry Davy_ hinwies. Sehr langsam indessen gewann
der Gedanke durch Gaseinatmungen die Operationen schmerzlos zu
gestalten, an Boden, wenn auch hier und da kleinere Eingriffe unter
Beihilfe dieses Gases vorgenommen wurden. Aber die Unhandlichkeit der
Verwendung und die Kürze der damit erzielten Betäubung standen einer
schnellen Ausbreitung des Verfahrens im Wege. So konnte denn auch der
amerikanische Zahnarzt _Horace Wells_, der sich seit 1844 der Sache
besonders eifrig angenommen hatte, damit nicht durchdringen und endete
durch Selbstmord, als er sich des Ruhmes seiner Anstrengungen durch das
Emporkommen eines neuen Mittels entrissen sah. Dies neue
Betäubungsmittel war der _Schwefeläther_, welchen als erster der
deutsche Arzt _Long_ in Athen im Anfange der vierziger Jahre als
Hilfsmittel bei Operationen gebrauchte, seine Versuche aber so spät
veröffentlichte, daß zwei Amerikaner, der Chemiker _Jackson_ und der
Zahnarzt _Morton_, denen sich späterhin als dritter noch der Wundarzt
_Warren_ vom Massachusettshospital in Boston hinzugesellte, als die
Väter der Äthernarkose angesehen zu werden pflegen. Auch die beiden
Erstgenannten wurden von der Erfindertragik ereilt: _Jackson_ wurde
geisteskrank, _Morton_ starb im Elend. Denn inzwischen war auch dem
Äther ein neuer und, wie sich bald zeigte, der gefährlichste Gegner
erwachsen.

Das von _Liebig_ in Gießen und _Soubeiran_ in Paris im Jahre 1831 etwa
gleichzeitig entdeckte _Chloroform_ wurde nach Tierversuchen des
Physiologen _Flourens_ als ein sehr wirksames narkotisches Mittel
anerkannt. Das Verdienst aber, solches in die medizinisch-chirurgische
Praxis eingeführt zu haben, gebührt dem berühmten Edinburgher
Gynäkologen _James Young Simpson_, der im März 1847 zuerst die
Äthernarkose aufgenommen hatte, im November desselben Jahres aber
bereits das Chloroform als Betäubungsmittel dringend empfahl. Ein
eigentümlicher Zufall war, wie erzählt wird, nahe daran, noch im letzten
Augenblicke der Menschheit die ihr bevorstehende Wohltat wenn auch nicht
auf immer, so doch sicherlich für längere Zeit zu entziehen. _Simpson_
wollte das neue Mittel zum ersten Male bei der Operation eines
eingeklemmten Bruches versuchen; durch eine Ungeschicklichkeit ging aber
der ganze Chloroformvorrat noch vor dem Beginne verloren. Als nun ohne
Betäubung der erste Schnitt gemacht wurde, sank die Frau zusammen und
starb. Es handelte sich um einen jener Fälle von tödlicher
Nervenerschütterung, die in älterer wie in neuerer Zeit, wenn auch
glücklicherweise sehr selten, beobachtet worden sind. Man stelle sich
aber die Wirkung vor, wenn bei einer, wahrscheinlich sehr vorsichtigen
und unvollkommenen Anwendung des Chloroforms, ein gleicher Vorgang sich
ereignet hätte!

Von nun an trat das Chloroform, ungeachtet aller Anfeindungen, einen
Siegeszug über die ganze Erde an. In Deutschland war es bereits im 7.
Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts im allgemeinen und fast ausschließlichen
Gebrauche, so vollständig, daß der Schwefeläther, dem doch Männer wie
_Dieffenbach_ in Berlin, _Schuh_ in Wien und _Pirogoff_ in Petersburg
eingehende Studien gewidmet hatten, nahezu in Vergessenheit geriet. Nur
in den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Mutterlande der
Äthernarkose, ist man bis zur Gegenwart dem Äther niemals ganz untreu
geworden.

Indessen dauerte es nicht allzu lange, bis auch die schlimmen Seiten des
an sich so überaus wohltätigen neuen Mittels in die Erscheinung traten.
Todesfälle, zuweilen in entsetzlicher Häufung und um so
niederschmetternder, als sie nicht selten lange Reihen guter Erfolge
ablösten, drängten den Wundärzten die Frage nach der Ursache solcher
Erscheinungen mit brutaler Heftigkeit auf. Wohl gab es einzelne
Chirurgen, die, durch gute Erfahrungen lange Zeit verwöhnt, alles auf
Unachtsamkeit und Mißgriffe schoben, bis sie selber vom Schicksale
ereilt wurden. So erging es _Simpson_, der erst nach langjähriger
Tätigkeit den ersten Chloroformtod erlebte, so _Gustav Simon_ in
Heidelberg, der in seinen Vorlesungen immer die Schuld des Chirurgen
betont hatte, so v. _Dumreicher_ in Wien, der nach einem Chloroformtode
auf der Nachbarklinik einen klinischen Vortrag gleicher Richtung hielt,
aber im unmittelbaren Anschluß daran einen Kranken verlor. Keiner blieb
auf die Dauer verschont, so daß die erfahrenen Ärzte stets mit einem
leichten Gefühle des Grausens an die Narkose herangingen. Allein wie
groß die Gefahr denn eigentlich war, das vermochte der einzelne
Beobachter aus seiner eigenen Erfahrung heraus nicht zu beurteilen. Dazu
gehörten große, umfassende Zahlen und diese zu beschaffen setzte sich
die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie zur Aufgabe.

Auf dem XIX. Kongreß von 1890 hielt _Kappeler_, leitender Arzt in dem
schweizerischen Münsterlingen, einen Vortrag: »Beiträge zur Lehre von
den Anästheticis«, an dessen Schluß er dem vom Vorsitzenden _Ernst v.
Bergmann_ lebhaft unterstützten Wunsche Ausdruck gab, die Gesellschaft
möge eigene Erfahrungen in Gestalt einer Sammelforschung über
verschiedene Betäubungsmittel aufzubringen versuchen. Die mühsame Arbeit
der Sichtung und Zusammenstellung übernahm _Ernst Gurlt_, der auf dem
Kongreß von 1891 seinen ersten, auf dem von 1897 seinen letzten
zusammenfassenden Bericht erstattete. Er bringt ein Gesamtmaterial von
330429 Narkosen mit verschiedenen Betäubungsmitteln, die eine
Sterblichkeit von 1 Todesfall auf 2429 ergeben. Davon entfallen auf das
Chloroform 240806 Narkosen mit 116 Todesfällen, also 1 Todesfall auf
2075 Anwendungen, während 56233 Ätherbetäubungen 11 Opfer forderten,
d. h. 1 auf 5112.

Schon aus diesen Zahlen erhellt die Erkenntnis, daß die Anwendung der
_Äthernarkosen_, für welche schon auf demselben XIX. Chirurgenkongreß
P. _Bruns_ auf Grund seiner praktischen Erfahrungen und tachometrischen
Pulsuntersuchungen entschieden eintrat, erheblich ungefährlicher ist als
das Chloroform; denn wenn auch die _Gurlt_sche Statistik noch wenig von
den unangenehmen und nicht selten tödlichen Nachkrankheiten des Äthers
im Bereiche der Luftwege zu sagen weiß, auf die man bald in immer
stärkerem Maße aufmerksam wurde, so blieb doch der Eindruck, den sie
einmal hervorgerufen hatte, mächtig genug, um dem Äther wiederum eine
umfangreichere Verwendung zu sichern. Selbst _Johann v. Mikulicz_, der
auf dem Kongreß von 1901 einen ausgezeichneten Vortrag: »Die Methoden
der Schmerzbetäubung und ihre gegenseitige Abgrenzung« hielt, in welchem
er über 98539 Inhalationsnarkosen und 103064 örtliche Anästhesien
schlesischer Ärzte berichtet, stellt zwar, unter Berücksichtigung der
Nachkrankheiten, für das Chloroform eine Sterblichkeit von 1:1683, für
den Äther eine erheblich höhere Zahl von 1:1044 fest, nimmt aber dennoch
auf Grund eigener Beobachtungen für das Chloroform eine größere
Gefährlichkeit an, als sie dem Äther eignet. Die _Neuber_sche Statistik
von 1908, welche über 71052 Narkosen berichtet, hat diese Anschauungen
im allgemeinen bestätigt; sie ergibt für Chloroform eine Sterblichkeit
von 1:2060, für Äther von 1:5930, für Skopolaminmischnarkosen von
1:4762, für Mischnarkosen nach _Schleich_, _Körte_, _Parker_, freilich
nur in der Zahl von 1748 Anwendungen, _keinen_ Todesfall.

Hand in Hand mit dem Studium der Todesursachen in den einzelnen Fällen
gingen die Versuche, den Gefahren durch eine aufmerksamere Darreichung
des Betäubungsmittels zu begegnen. In den angelsächsischen Ländern
bediente man sich schon seit Jahrzehnten des Kunstgriffes, eigene
Gehilfen nur für die Betäubung zu erziehen, die ihre Aufmerksamkeit
ausschließlich der Narkose zuzuwenden hatten und für deren guten Verlauf
verantwortlich waren. Auch in Deutschland ging man hier und da zu diesem
Verfahren über, mußte aber bald die Überzeugung gewinnen, daß eine
nennenswerte Abnahme der Todesfälle dennoch nicht erzielt wurde.
Vielmehr sah man ein neues schweres Bedenken in dem Umstände auftauchen,
daß manche Gehilfen, um nicht mitten im blutigen Eingriffe eine Störung
herbeizuführen, die Meldung gefahrdrohender Erscheinungen ungebührlich
lange verzögerten. Eine große Zahl von neuen Darreichungsmethoden
mittels zum Teil fein ersonnener Instrumente führten keineswegs zum
ersehnten Ziele, wenn auch die wachsende Vorsicht manche Besserung der
Verhältnisse erzwang. So gelangte man denn zu den Mischnarkosen, um die
notwendige Menge des Einzelgiftes herabzumindern und dennoch die gleiche
Wirkung zu erzielen. Diesen Weg betrat zuerst, schon im Jahre 1850, der
Zahnarzt _Weiger_ in Wien mit einer Mischung von 9 Teilen Äther auf 1
Teil Chloroform. Das englische Chloroformkomitee setzte dem Äther und
Chloroform noch Alkohol im Verhältnis von 3:2:1 hinzu, welches Gemisch
_Billroth_ dahin veränderte, daß er auf Chloroform 100 je 30 Teile Äther
und Alkohol fügte. Endlich stellte _Karl Ludwig Schleich_ in Berlin
verschiedene Flüssigkeitsmischungen von einem willkürlich gewählten
Siedepunkte zusammen, von der Voraussetzung ausgehend, daß ein
Betäubungsmittel um so leichter in den Körper aufgenommen, zugleich aber
um so leichter wieder ausgeschieden werde, je flüchtiger es sei.
_Schleichs_ Siedegemische haben sich praktisch als brauchbar erwiesen,
ohne indessen den genannten Mischungen überlegen zu sein; seine
physikalischen Voraussetzungen aber sind nicht unbestritten geblieben
(_Honigmann_, H. _Braun_).

Noch in einer anderer Weise hat man die Menge des zuzuführenden
Betäubungsmittels und damit auch seine Giftwirkung zu verringern
versucht, indem man nämlich ein Schlafmittel (Morphin, Skopolamin,
Veronal) kürzere oder längere Zeit dem Narkotikum vorauf schickte. Es
scheint in der Tat damit eine Herabminderung der Gefahren erreicht
worden zu sein. Endlich ist durch Einführung des sogenannten
_Ätherrausches_ (_Sudeck_), der freilich nur bei ganz kurze Zeit
dauernden Operationen angewandt werden kann, die Menge des
Betäubungsmittels so verringert worden, daß fast jede Spur von Gefahr
vermieden wird.

Daneben haben freilich die Versuche der durch die chemischen Fabriken
lebhaft unterstützten Ärzte, neue und immer weniger gefährliche
Betäubungsmittel zu finden, niemals aufgehört. Wie auf einer Wandelbühne
gingen, für den praktischen Wundarzt fast sinnverwirrend, immer neue
Mittel auf, um nach einer kurzen Zeitspanne des Glanzes zu verlöschen
und mehr oder weniger der Vergessenheit zu verfallen. Unter den
zahllosen Neuerungen der zwei Jahrzehnte nach 1891 seien nur zwei
genannt, das _Bromäthyl_ und das _Pental_, ersteres, weil manche
hervorragende Chirurgen längere Zeit an ihm festgehalten haben,
letzteres, weil es wohl als das gefährlichste aller Betäubungsmittel
angesehen werden muß. Die _Gurlt_sche Statistik berechnet seine
Tödlichkeit auf 1:213.

                     *       *       *       *       *

Blieben so Chloroform und Äther unverrückt auf ihrem hervorragenden
Platze stehen, so erwuchs ihrer Anwendung doch von anderer Seite her
eine überaus dankenswerte Ergänzung in den verschiedenen Maßnahmen, um
eine _örtliche Empfindungslosigkeit_ herbeizuführen. Schon seit dem
Jahre 1866 war der Zerstäuber des Engländers _Richardson_ dazu benützt
worden, um durch den schnell verdunstenden Äther eine Vereisungs- und
Erfrierungszone an der Körperoberfläche zu erzeugen in deren Bereich
kleine, schnell ausführbare Eingriffe schmerzlos vorgenommen werden
konnten. Die Methode ist, nur unbedeutend abgeändert, in dauerndem
Gebrauch geblieben. Aber der durch sie wiederum angeregte Gedanke der
Herbeiführung einer örtlichen Empfindungslosigkeit erhielt einen neuen
Anstoß zu weiterer Ausgestaltung, die sich ganz an die Entdeckung des
Kokains knüpft. Dies von den Andenindianern Südamerikas schon seit
Jahrhunderten benutzte Mittel wurde in die europäische Medizin im Jahre
1884 durch den Wiener Arzt C. _Koller_ eingeführt, zunächst nur zu dem
Zwecke, Schleimhautflächen, insbesondere die Bindehaut des Auges,
unempfindlich zu machen. Einige Chirurgen hatten auch bereits begonnen,
das Alkaloid zu Einspritzungen unter die Haut zu verwenden, als _Karl
Ludwig Schleich_ vor den Kongreß von 1892 mit einer gut ausgearbeiteten
Methode trat, welche auch ausgedehnte und langdauernde Operationen
schmerzlos und fast ohne jede Gefahr auszuführen erlaubte. Es ist sehr
bedauerlich, daß die mindestens etwas unvorsichtige Art des
Einführungsvortrages den heftigen Widerspruch des damaligen Vorsitzenden
_Adolf v. Bardeleben_ und mit ihm des gesamten Kongresses hervorrief,
wodurch _Schleichs_ vorzügliche Idee auf ihrem Wege zur praktischen
Betätigung für viele Jahre eine starke Behinderung erfuhr; aber
durchgesetzt hat sie sich trotzdem und dem Erfinder ist der Ruhm
geblieben, daß er die Chirurgie und damit die leidende Menschheit mit
einem nahezu gefahrlosen örtlichen Betäubungsmittel beschenkt hat. Wenn
es ihm auch nicht gelungen ist, die Einatmungsnarkosen zu verdrängen,
wie er ursprünglich gehofft hatte, so hat er sie doch nicht unwesentlich
eingeschränkt und damit die Narkosengefahr in sehr merkbarer Weise
herabgesetzt. Die _Schleich_sche Infiltrationsanästhesie gehört
zweifellos zu den Ruhmesblättern deutscher Chirurgie.

Es kann diesem Ruhme keinen wesentlichen Eintrag tun, daß die von
_Schleich_ ausgebildete Methode bereits vielfach überholt worden ist.
_Heinrich Braun_ (Zwickau), der in einer mustergültigen Arbeit vom Jahre
1905 (2. Aufl. 1907) alle bei der örtlichen Betäubung in Frage
kommenden Verhältnisse einer eingehenden Würdigung unterzog, hat durch
Zusatz von Nebennierenpräparaten die Wirksamkeit und Dauer der
Kokainanästhesie in ungeahnter Weise erhöht und damit nicht nur die
Operationen fast unblutig gemacht, sondern auch die Vergiftungsgefahr
ganz erheblich vermindert. Letztere ist auch dadurch noch weiter
herabgesetzt worden, daß Ersatzmittel des Kokains, insbesondere das
Novokain, gefunden wurden, welche an sich erheblich weniger giftig sind
als das ursprüngliche Alkaloid. So ist das Verfahren selbst bei großen
und eingreifenden Operationen fast vollkommen unschädlich geworden.

Die _Braun_schen Abänderungen haben sich auch für die Fortbildung
anderer, älterer wie neuerer Verfahren sehr nützlich erwiesen: so
zunächst für die von _Oberst_ (Halle) schon im Jahre 1890 angegebene
Methode der Fingeranästhesie mittels zweier Einspritzungen von Kokain
längs des Verlaufes der beiden Fingernerven. Sehr viel wichtiger aber,
weil in unendlich größerer Ausdehnung verwendbar, war die im Jahre 1899
beschriebene Methode _August Biers_, damals in Kiel, zur _Anästhesierung
des Rückenmarkes_ mittels Einspritzung des Betäubungsmittels in den Sack
der harten Rückenmarkshaut, eine Methode, welche im Anschluß an
_Heinrich Quinckes_ Lumbalpunktion erdacht worden war. Wenn sich auch
das Kokain als solches bald als zu gefährlich erwies, weil es allerlei
schwere Erscheinungen, Nachkrankheiten, selbst Todesfälle hervorrief, so
hat man doch von einem Verfahren nicht absehen zu müssen geglaubt,
welches ursprünglich nur die Operationen bis zur Nabelhöhe, später aber
in seiner Vervollkommnung einen noch größeren Teil des Körpers, bei
Erhaltung des Bewußtseins, unempfindlich zu machen gestattete. Mittels
Ersatzes des Kokains durch verwandte Stoffe (Novokain und Tropakokain)
lernte man auch die Gefahren herabmindern, die schließlich auf dem Wege
der Mischung des Betäubungsmittels mit Adrenalin (H. _Braun_ -- Zwickau)
oder mit Strychnin (_Jonnescu_) oder einer zweiten Lumbalpunktion zur
Verminderung des Flüssigkeitsdruckes (E. _Küster_) auf ein so geringes
Maß herabgesetzt wurden, daß heute _Biers_ Erfindung als eine glänzende
Errungenschaft der neueren Chirurgie zur Bekämpfung der
Operationsgefahren angesehen werden muß. Sie ist freilich in neuerer
Zeit durch die weitere Ausbildung der örtlichen Betäubung in ihrer
Anwendung etwas beschränkt worden.

Wenn wir zum Schluß auf all die zahlreichen Mittel, welche erdacht
wurden, um dem Menschengeschlechte den Operationsschmerz zu ersparen
oder zu lindern, einen prüfenden Rückblick werfen, so sind wir zu dem
Geständnis gezwungen, daß deren keines vorhanden ist, welches, wie
_Mikulicz_ sich ausdrückt, im mathematischen Sinn, d. h. gänzlich und
unter allen Umständen gefahrlos ist. Eines schickt sich nicht für alle.
Der heutige Wundarzt weiß, daß er stets mit der ungeheuren individuellen
Verschiedenheit zu rechnen hat, welche die Zellen des menschlichen
Körpers jeder kraftmindernden Einwirkung, möge sie ererbt oder durch
Alter, Verletzung und Krankheit erworben sein, an Widerstandskraft
entgegenzustellen vermögen. Alle diese Veränderungen zu erkennen
befähigt uns auch heute noch nicht eine aufs feinste entwickelte
Diagnostik; aber sie hat den Arzt diesem Ziele wenigstens näher
gebracht. Wenn ihm daraus die Möglichkeit erwachsen ist, jedem Kranken
ohne Ausnahme den Schmerz zu ersparen, so doch auch zugleich die
Pflicht, unter der Fülle der zur Verfügung stehenden Hilfsmittel das für
den Fall passendste auszuwählen. Das Studium der physiologischen
Wirkungen aller Betäubungsmittel hat aber nicht allein die Möglichkeit
geschaffen, unter ihnen von vornherein eine geeignete Wahl zu treffen,
sondern auch die weitere, ein Mittel durch ein anderes zu ersetzen,
sobald ersteres irgendwelche bedrohlichen Erscheinungen hervorruft. Nur
auf diesem Wege ist eine Vervollkommnung der wissenschaftlich geleiteten
Narkose noch zu erwarten; aber schon jetzt darf der Hoffnung Ausdruck
gegeben werden, daß das drohende Gespenst des Narkosentodes, welches
einst den Weg des handelnden Wundarztes bei jedem Schritte begleitete,
zwar niemals gänzlich verschwinden, aber für gewöhnlich doch zu einer
freundlichen Lichtgestalt sich umwandeln werde, die den Kranken und
Elenden mit sanfter Hand über Schmerz und Qual hinaushebt.

                     *       *       *       *       *

Eins der schönsten Geschenke erhielt die Deutsche Gesellschaft für
Chirurgie schon auf ihrem zweiten Kongreß vom Jahre 1873 in _Friedrich
Esmarchs_, des berühmten Kieler Chirurgen, Mitteilung über seine
_Methode, künstliche Blutleere_ an den Gliedmaßen herbeizuführen und
Operationen an ihnen dadurch vollkommen blutlos zu gestalten. Die Frage
der Beherrschung eines allzu reichlichen Blutverlustes hatte die
Chirurgen schon seit dem Altertum fast fortdauernd beschäftigt, selbst
in solchen Zeiten, in welchen die Medizin methodische Blutentziehungen,
sowohl am ganzen Körper, wie insbesondere an erkrankten Gliedern, nicht
entbehren zu können glaubte. Des Rätsels Lösung, wie dies Ziel
erreichbar sei, brachte _Esmarchs_ Methode wenigstens für die
Extremitäten.

Es ist müßig, zu erörtern, ob das Verdienst der Erfindung wirklich
_Esmarch_, oder nicht vielmehr seinem damaligen Assistenten
J. _Petersen_ oder gar seinem Oberwärter _Carstens_ zugeschrieben werden
müsse, da letzterer eines Tages, wie erzählt wird, anstatt der bisher
üblichen leinenen, eine elastische Gummibinde zum Einwickeln eines
abzusetzenden Gliedes überreicht habe. Schon Jahre zuvor hatte _Esmarch_
sich bemüht, durch sehr feste Einwicklung mit leinenen Binden und
darauffolgende Abschnürung an einem höher hinauf gelegenen Punkte die
Blutung an den Gliedmaßen auf ein bescheidenes Maß herabzumindern, wie
es vor ihm wohl auch manche andere Chirurgen schon versucht hatten. Der
Gedanke gehört also im wesentlichen ihm allein und für diese Auffassung
spielt das bessere Material, welches ihm oder seinem Assistenten der
Geistesblitz eines ungebildeten Mannes in die Hand legte, um so weniger
eine Rolle, als der erfahrene Wundarzt sofort die großen Vorzüge, die
weit überlegene Benutzbarkeit des neuen Stoffes erkannte. Mit
fieberhafter Schnelligkeit und mit überraschenden Erfolgen wurde nunmehr
die Methode ausgebildet, welche seitdem unzählige Kranke vor der durch
starken Blutverlust erzeugten Schwäche bewahrt und ihnen Gesundheit und
Leben erhalten hat. Sie gehört zum festen Bestande der Chirurgie der
gesamten gebildeten Welt.

Daß _Esmarchs_ elastische Binde auch weiter als Mittel zur vorläufigen
Blutstillung benutzt und daß in seinen Samariterkursen das sehr einfache
Verfahren zur Verhütung schwerer Blutverluste auch zahlreichen
Laienhänden eingeübt wurde, sei nur nebenbei erwähnt.

In _Friedrich Trendelenburgs_ Beckenhochlagerung vom Jahre 1892 hat die
Methode der Blutersparung einen neuen, höchst wertvollen Sproß
getrieben, und durch die Anwendung der Nebennierenpräparate ist die
Möglichkeit der Blutersparung für _alle_ Operationen geschaffen worden.

Noch ein weiteres Verfahren entwickelte sich aus der in Schwang
gekommenen Anwendung der elastischen Binde: ihre Benutzung zur
Blutstauung, um dadurch heilend auf krankhafte Vorgänge verschiedener
Art zu wirken.

Schon seit 1895 hatte _Bier_ fortgesetzt Studien über »_Hyperämie als
Heilmittel_« gemacht, die er in verschiedener Weise, durch heiße Luft,
heißes Wasser, endlich durch venöse Stauung, hervorbrachte und erprobte.
Nach vielen kleineren Veröffentlichungen erschien unter genanntem Titel
im Jahre 1905 eine Einzelschrift, welche seitdem viele Verbesserungen
und Vermehrungen in zahlreichen Auflagen erlebte, als bester Beweis für
den großen Anklang, den die neue Behandlungsmethode bei den Fachgenossen
gefunden hat. Die Einfachheit und Zweckmäßigkeit des Verfahrens, welches
die elastische Binde möglich machte und welches _Bier_ bis in alle
Einzelheiten praktisch ausgebildet hatte, gewann der Methode reichlich
Anhänger, sowohl für die Behandlung akuter Entzündungen, zumal an den
Fingern, als auch zur Heilung tuberkulöser Erkrankungen, in erster Linie
der Knochen und Gelenke. Auch die »_Bier_sche _Stauung_« dürfte fortan
als ein fester Bestand unseres Heilmittelvorrates zu gelten haben.

                     *       *       *       *       *

Zu den bisher besprochenen Hilfsmitteln der Chirurgie gesellt sich als
letztes ein solches, welches weniger für die Behandlung als für die
Erkenntnis der Krankheiten eine stets wachsende Bedeutung gewonnen hat.
Im Dezember 1895 veröffentliche _Wilhelm Röntgen_, Professor der Physik
in München, eine kleine Schrift, in welcher er die überraschende
Mitteilung machte, daß es ihm gelungen sei, unter Benutzung der
_Hittorf_schen Röhre Kathodenstrahlen zu erzeugen mit der merkwürdigen
Fähigkeit, jeden Körper, dessen Schichten nicht gar zu dicht sind, zu
durchdringen. Wie ein Geisterleib erschien der menschliche Körper nur
in zarten Umrissen auf dem die Strahlen auffangenden Schirme und nur das
Knochengerüst, sowie alle dicken metallischen Gegenstände und
dichtgeschichteten Mineralien warfen deutliche Schatten Die Aufnahme des
Verfahrens in den wundärztlichen Betrieb erfolgte zunächst langsam und
zögernd. Zwar wurde es bald genug klar, welch ausgezeichnetes Mittel man
in den _Röntgen_schen Kathodenstrahlen für die Erkenntnis der
Besonderheiten der Knochenverletzungen und deren rechtzeitiger
Beeinflussung während der Heilung besaß, daß auch Sitz und Eigenart der
in den menschlichen Leib eingedrungenen Fremdkörper, soweit sie
metallischer Natur waren, aufs genaueste festgestellt werden könnten;
aber es dauerte doch mehrere Jahre, bis die Vervollkommnung der Apparate
und das verfeinerte Studium der physikalischen Bedingungen auch die
Zustände innerer Organe dem prüfenden Auge des vorgebildeten Beschauers
zugängig machen konnten. Und wenn auch die sehr hochgespannten
Hoffnungen der Laienwelt, daß es fortan möglich sein werde, die
krankhaften Veränderungen des Körpers wie auf einer Landkarte zu sehen,
sich nur zu einem kleinen Teile erfüllt haben, so war doch der Gewinn
für die an eine genaue Erkenntnis geknüpfte Behandlung chirurgischer
und innerer Leiden so groß, daß weder die Regierungen der einzelnen
deutschen Bundesstaaten, noch die Gemeindevertretungen, noch Vereine
sich der Aufgabe entziehen konnten, ihre Kliniken, sowie große und
kleine Krankenanstalten mit Durchleuchtungsvorrichtungen in vollem
Umfange zu versehen. Die fast märchenhaft erscheinende Entdeckung
_Röntgens_, welche den wissenschaftlichen Aufschwung des 19.
Jahrhunderts würdig abschloß, hat sich von ihrem deutschen Mutterboden
schnell über die ganze Erde verbreitet. Von ihr erhielten die
wissenschaftliche und praktische Chirurgie und deren Schmerzenskind, die
Unfallheilkunde, ferner die innere Medizin, die Geburtskunde, überhaupt
fast sämtliche Gebiete der praktischen Medizin einen ungeheuren
Auftrieb; und wenn auch die heilenden Eigenschaften der Röntgenstrahlen
den Erwartungen, welche menschlicher Optimismus an sie knüpfte, zunächst
nur in bescheidenem Maße gerecht geworden sind, so ist doch die
Möglichkeit nicht ausgeschlossen, daß eine immer mehr sich verfeinernde
Technik der leidenden Menschheit noch manche wertvolle und überraschende
Gabe zum Geschenk machen werde.

Gleiches läßt sich von den beiden Stoffen sagen, die als Heilmittel in
neuester Zeit mit den Röntgenstrahlen in Wettbewerb getreten sind, dem
_Radium_ und _Mesothorium_. Ihre unmittelbare Wirkung ist überraschend
groß, Art und Dauer derselben aber noch zweifelhaft.

                     *       *       *       *       *

Die von Anfang an außerordentlichen Erfolge der neuen Wundbehandlung,
die sich zudem noch von Jahr zu Jahr verbesserten, führten zunächst eine
Umwandlung und Vermehrung der Werkzeuge, sowie wesentliche
_Veränderungen der operativen Technik_ herbei. Bald genug wurde es
nämlich klar, daß die alten Instrumente mit Holz- oder Horngriffen,
überhaupt alle aus mehreren Stücken zusammengesetzten Vorrichtungen,
niemals mit Sicherheit keimfrei zu machen waren, weil der fettige,
keimreiche Schmutz in den Spalten und Ecken weder durch chemische, noch
durch physikalische Mittel sicher beseitigt werden konnte. Man verfiel
daher, um der daraus erwachsenden Gefahr zu begegnen, auf ganz metallene
Werkzeuge, entweder aus einem einzigen Stück gearbeitet oder, wenn dies
aus irgendeinem Grunde nicht angängig war, mit einem Griffe aus einer
dünnen Platte, die aufs sorgfältigste an das Hauptstück angelötet wurde.
Alle Ecken und Winkel mußten nach Möglichkeit vermieden oder wenigstens
abgerundet sein. So vorgerichtet konnten sie in Sodalösung gekocht, in
einer antiseptischen Lösung abgekühlt und dann sofort mit der Wunde in
Berührung gebracht werden.

Auch die _Art zu operieren_ veränderte sich. In der Zeit vor Anwendung
der Betäubungsmittel stand am höchsten im Ansehen der Wundarzt, der
seinen Eingriff blitzschnell zu vollenden wußte; und diesem höchsten
Ziele paßten sich auch die Operationsmethoden an. Sehr hübsch spiegelt
sich diese übertriebene Wertschätzung der Technik in einer Anekdote
wider, die _Bernhard v. Langenbeck_ von seinem Oheim _Konrad Martin
Langenbeck_ in Göttingen zu erzählen liebte. Letzterer hatte für die
Absetzung des Oberschenkels in der Mitte die Ovalärmethode angegeben und
wegen der außerordentlich schnellen Ausführbarkeit dringend empfohlen.
Ein älterer Kollege von einer Nachbaruniversität kommt nach Göttingen,
um die Methode kennen zu lernen und _Langenbeck_ lädt ihn für den
nächsten Tag zu einer solchen Operation ein. Der Kranke liegt auf dem
Tisch, jener ergreift das Messer: da wendet sich der fremde alte Herr
noch einmal ab, um behaglich eine Prise zu nehmen. Aber welches
Entsetzen, als er bemerkt, daß die Absetzung inzwischen schon vollendet
ist!

Mit der allgemeinen Anwendung der Betäubungsmittel verlor die
Behendigkeit etwas an Ansehen, wiewohl der bei großen Eingriffen schwer
vermeidbare Blutverlust immer noch zu einer gewissen Eile zwang. Als
diese Unannehmlichkeit durch die elastische Binde, wenigstens an manchen
Körperteilen, vollständig überwunden worden war, da glaubte man sich
mehr Zeit lassen zu dürfen, bis die Vergiftungen unter Anwendung des
antiseptischen Sprühnebels und die Gefahren, welche man aus langen
Abkühlungen des Körpers erwachsen sah, die sorglos Langsamen von neuem
aufrüttelten. Die aseptische Behandlung, das Operieren in warmen Zimmern
und auf heizbaren Tischen haben auch diese Bedenken fast vollkommen zum
Schwinden gebracht, wenigstens so weit, daß die Methoden nicht mehr
ausschließlich nach der Schnelligkeit der Ausführung, sondern vorwiegend
nach der größeren Zweckmäßigkeit gewählt werden. Aber daß eine
langdauernde Operation gefährlicher als eine schnell vollendete ist,
unterliegt gar keinem Zweifel; der Grundsatz: Eile mit Weile gilt
deshalb auch heute noch für jeden Wundarzt. --

Die bisherigen Vorstellungen über _Wundheilung_ mußten sehr bald einer
erneuten Prüfung unterzogen werden. War doch bis dahin die Heilung durch
erste Vereinigung und unter dem trockenen Schorfe, wie sie bei
verwundeten Vögeln regelmäßig beobachtet werden kann, am menschlichen
Körper eine ganz seltene und nur bei kleinen und oberflächlichen Wunden
vorkommende Vereinigungsweise geblieben; der Ehrgeiz des Wundarztes ging
also bei größeren Wunden auf kein höheres Ziel, als auf Herbeiführung
eines Pus bonum et laudabile, d. h. eines geruchlosen gelben Eiters, und
einer dabei langsam fortschreitenden Wundreinigung, da man diese
Vorgänge als unbedingt notwendig zur Heilung, den Eiter sogar vielfach
als heilungsbefördernd angesehen hatte. Über die Art, wie eine größere
Wunde sich langsam schließt und über das Verhalten der einzelnen
Körpergewebe bei diesem Vorgange hatten schon vor der Entdeckung, daß
Bakterien die Wundeiterung erzeugten und unterhielten, zahlreiche
Untersuchungen stattgefunden. Die durch mikroskopische Studien
herbeigeführten Anschauungen hatten vielfach wechseln müssen, so nach
_Cohnheims_ Entdeckung der Auswanderung weißer Blutkörperchen durch die
Gefäßwandungen hindurch, so nach _Metschnikows_ Beschreibung des Wesens
der Freßzellen. Beide hatten die Arbeiten über Wundheilung von _Karl
Thiersch_ und _Karl Gussenbauer_ beeinflußt; aber in vollkommenster
Weise wurde alles das zusammengefaßt und durch eigene Untersuchungen
erweitert in der vortrefflichen Arbeit _Felix Marchands_: »Der Prozeß
der Wundheilung mit Einschluß der Transplantation« vom Jahre 1901. Der
Verfasser unterscheidet zwar auch noch eine Heilung durch direkte
Vereinigung und eine solche durch Regeneration, welch letztere früher
ausschließlich unter dem Bilde der eitrigen Entzündung verlief, betont
aber ausdrücklich, daß ein solcher Unterschied nicht mehr aufrecht
erhalten werden könne, da jeder Heilungsvorgang ein Regenerationsvorgang
sei, dem allerdings bei verschiedenen Wunden erhebliche gradweise
Verschiedenheiten zukommen. Diese Lehre wird an den einzelnen
Körpergeweben geprüft und bestätigt, so daß _Marchands_ Buch auch heute
noch als Grundlage der herrschenden Anschauungen über die feineren
Vorgänge bei der Wundheilung betrachtet werden muß.



                                Kapitel X.

                      Wandlungen der Kriegschirurgie.


Unter der großen Zahl von Wunden aller Art, welche dem Wundarzte unter
die Hände kommen, haben, solange es eine Geschichte der Medizin gibt,
die _Schußwunden_ und seit der Erfindung des Schießpulvers vor allen
anderen die Kugelwunden eine besondere Rolle gespielt, nicht etwa
deshalb, weil, soweit es sich um Friedensverletzungen handelt,
Entstehung und Verlauf gegenüber mancherlei Zufallsverwundungen einen
sehr erheblichen Unterschied darböten, sondern nur der Begleitumstände
wegen. Denn einerseits führt der Krieg, den _Pirogoff_ eine
»traumatische Epidemie« genannt hat, zur räumlich und zeitlich
beschränkten Anhäufung einer so ungeheuren Anzahl von Verwundungen, daß
zu ihrer sachgemäßen Versorgung nach den Grundsätzen einer
Friedensbehandlung die zur Verfügung stehenden Kräfte gewöhnlich in
keiner Weise ausreichen; anderseits hat die Ausbildung der Waffen, die
geeignet sind, den Gegner kampfunfähig zu machen, ein so schnelles
Zeitmaß der Entwicklung eingeschlagen, daß sie fortdauernd neue Formen
des Kampfes und neue Formen der Wundbehandlung erforderlich machte. So
ist denn auch die _Kriegschirurgie_ in neuerer Zeit zu einer
Sonderwissenschaft geworden, deren Kenntnis jedem ins Feld ziehenden
Arzte vertraut sein sollte. Freilich bilden nicht die Schußwunden allein
den Inhalt der Kriegschirurgie; aber alle anderen Verletzungen, welche
sonst noch im Kriege vorkommen, wie die Hieb-, Stich- und Quetschwunden,
sind nur ein so kleiner Bruchteil der Kriegswunden, daß man die
Schußverletzung als den Typus der Kriegswunde anzusprechen berechtigt
ist.

Selbstverständlich kann es nicht unsere Aufgabe sein, die Geschichte der
militärärztlichen Organisation, deren Ziel es war und ist, schon im
Frieden eine für den Krieg ausreichende Zahl von Ärzten auszubilden und
bereitzustellen, eingehend zu schildern; doch muß auch sie wenigstens
gestreift werden, da sie in engster Beziehung zu dem Aufblühen der
Kriegschirurgie steht. In Preußen, dessen Einrichtungen für die übrigen
deutschen Staaten seit 50 Jahren vorbildlich geworden sind, war durch
Errichtung einer militärärztlichen Bildungsanstalt, des Collegium
medico-chirurgicum in der Pepinière zu Berlin im Jahre 1795 und dessen
Erweiterung 1797, für geordneten Unterricht und wissenschaftliche
Erziehung der jungen Militärärzte in ziemlich ausreichender Weise
gesorgt worden. Auch für eine bessere Ausbildung des niederen
Heilpersonals, welches bis dahin seine Kenntnisse und Fertigkeiten bei
Badern und Barbieren erworben hatte, wurde durch endgültige Trennung des
Barbiergewerbes von der Chirurgie mittels des Gesetzes vom 7. September
1811 ein wichtiger Schritt getan. Der hierdurch entstehende Mangel an
Unterchirurgen konnte durch die Kabinettsorder vom Jahre 1820
ausgeglichen werden, durch welche die jungen Ärzte und Wundärzte
veranlaßt wurden, ihrer Dienstpflicht im Heere nicht mit der Waffe,
sondern als Ärzte zu genügen. Die Gründung der Universität Berlin im
Jahre 1810 drohte freilich eine Zeitlang dem genannten Kollegium den
Untergang zu bringen; doch gelang es dem damaligen ersten
Generalstabschirurgen des Heeres und Leiter des Militärmedizinalwesens
_Johann Görcke_ diese Gefahr abzuwenden und im Jahre 1811 eine neue
Anstalt unter dem Namen einer medizinisch-chirurgischen Akademie für das
Militär durchzusetzen, deren Zöglinge die Vorlesungen der
Universitätsprofessoren zu hören berechtigt waren. Diese Akademie ist im
Jahre 1852 für die wissenschaftliche Ausbildung der jungen Militärärzte
der Universität gleichgestellt worden, während für deren praktische
Erziehung die Charité benutzt wurde. Vom gleichen Zeitpunkte an hörten
auch die langjährigen und zuweilen höchst gefährlichen Angriffe auf,
welche gegen die Notwendigkeit der engeren militärärztlichen Ausbildung
und damit gegen den Fortbestand der seit dem Jahre 1848
»Militärärztliches Friedrich-Wilhelms-Institut« genannten
Erziehungsanstalt gerichtet worden waren. Unter der tätigen Fürsorge des
Generalstabsarztes _Heinrich Gottfried Grimm_ erfuhr das
Militärsanitätswesen einen besonderen Aufschwung, begünstigt durch die
Erfahrungen der drei aufeinanderfolgenden Kriege von 1864, 1866 und
1870/71. Ihm verdankt es die Abschaffung des Kompaniechirurgentums,
die Hebung des Standes der Lazarettgehilfen, die Einführung
der Krankenwärter und Krankenträger, die Einrichtung einer
Militärmedizinalabteilung im Kriegsministerium, der Chefärzte für
Feld- und Friedenslazarette, die Bildung eines Sanitätskorps und die
Bezeichnung der Militärärzte als Sanitätsoffiziere. In den Jahren 1905
bis 1910 ist die alte Friedrich-Wilhelms-Akademie unter dem Namen
»Kaiser-Wilhelms-Akademie« in ein neues, glänzend erbautes Haus an der
Ecke der Invaliden- und Scharnhorststraße verlegt worden, ausgestattet
mit den zweckmäßigsten Ausbildungsmitteln, gesunden Wohnungen und
umfangreichen Versammlungs- und Festräumen. -- Trotzdem ist auch heute
der Zustrom junger Ärzte zum militärärztlichen Berufe den ungeheuren
Anforderungen, welche die außerordentliche Vermehrung des stehenden
Heeres nötig macht, noch nicht ganz entsprechend. Es ist wohl zu hoffen,
daß auch in dieser Hinsicht eine Änderung eintreten werde, seitdem im
Februar 1914 auf Betreiben des Generalstabsarztes v. _Schjerning_ die
Gleichstellung der Sanitätsoffiziere mit den Offizieren des Heeres fast
vollkommen durchgeführt worden ist.

Wichtiger aber als dieser äußere Rahmen, in welchem sich die Entwicklung
des militärärztlichen Standes in Preußen und in einem sehr großen Teile
Deutschlands abgespielt hat, ist der Aufschwung der _Kriegschirurgie_.
Ihre Förderung ist jenem Stande in erster Linie anheimgefallen, wenn auch
die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, der freilich
auch zahlreiche Militärärzte schon seit ihrer Gründung angehört haben,
diesem Zweige ihrer Wissenschaft stets ein sehr reges Interesse
entgegenbrachten.

Schon auf dem II. Kongreß von 1873 trat W. _Busch_ (Bonn) mit einem
Vortrage über die Ergebnisse von Schießversuchen auf menschliche Leichen
auf, zu welchen die Kriegserfahrungen von 1866 und 1870/71 mit ihren von
den bisherigen Anschauungen vielfach stark abweichenden Verwundungen den
Anstoß gegeben hatten. Gleichfalls über derartige Versuche sprachen
E. _Küster_ (Berlin) und _Schädel_. Ersterer setzte seine Versuche
weiterhin an lebenden Tieren fort und berichtete über sie in einer
Sitzung der Berliner Medizinischen Gesellschaft vom Januar 1874. Seitdem
wurden wiederholt die Geschoßwirkungen auf den menschlichen und
tierischen Körper durch andauernde Versuche in allen Einzelheiten
studiert; unter den zahlreichen Arbeiten dieser Art seien nur die von
_Bornhaupt_, _Kocher_, _Reger_, _Wahl_ und _Paul v. Bruns_
hervorgehoben.

Immer von neuem wurden die Chirurgen gezwungen, diesen Fragen ihre
Aufmerksamkeit zuzuwenden. Abweichend von dem Gebrauche des alten
Vorderladers, welcher ursprünglich nur Rundkugeln, später auch
Spitzkugeln entsandte, hatte Preußen schon im Jahre 1841 das
_Dreyse_sche Zündnadelgewehr eingeführt, welches in den beiden Feldzügen
von 1864 und 1866 zur Verwendung kam, einen Hinterlader mit
Einheitspatrone, Spiegelführung und Langblei von 14-15 mm
Durchmesser. Mit ihm wurde durch Geschoßlänge und Pulverladung die
Anfangsgeschwindigkeit, die Treffgenauigkeit, die Totalschußweite und
die Streckung (Rasanz) der Flugbahn ganz erheblich erhöht. Aber man
blieb dabei nicht stehen. Bald nach 1866 führte Frankreich das
_Chassepot_gewehr mit einem Kaliber von 11 mm und einer
Anfangsgeschwindigkeit von 420 m ein, dem in Deutschland das
Infanteriegewehr von 1871 gleichfalls von 11 mm Laufweite folgte. Seit
1888 besitzt das deutsche Heer kleinkalibrige Gewehre von 7-8 mm,
deren Bleigeschosse von einem Nickelmantel umgeben und deren
Leistungsfähigkeit im übrigen noch durch Anwendung des rauchlosen
Pulvers und zugleich dadurch gesteigert worden sind, daß sie
Patronenkammern haben, welche als Magazingewehre eingerichtet und daher
als Repetiergewehre benutzbar sind. In manchen Heeren ist man darüber
hinaus noch zu einem Kleinstkaliber vorgeschritten; so besitzt Rumänien
ein _Mannlicher_gewehr von 6,5 mm Laufweite mit einem Geschoß von nur
22,74 g Gewicht, während das Zündnadelgeschoß 40 g, die Chassepotkugel
noch 32 g wogen. Auch das im Russisch-Japanischen Kriege von 1904/05
vorwiegend zur Verwendung gekommene _Arusaka_gewehr Modell 94 der
Japaner ist ein Kleinstkaliber von 6,5 mm Laufweite. Die Leistungen
dieses Gewehres für die oben genannten Ansprüche sind unübertrefflich
gewesen; und dennoch hat, wie _Paul v. Bruns_ in überzeugender Weise
dargetan, der Mandschurische Krieg der weiteren Anwendung eines so
kleinen Kalibers sehr vernehmlich Halt geboten. Denn in einer, und zwar
einer sehr wichtigen, Beziehung hat das Kleinstkaliber die Grenze der
kriegsmäßigen Verwendung bereits überschritten: seine Wirkung ist so
wenig nachhaltig, daß eine übergroße Zahl der Getroffenen den Kampf
nicht zu unterbrechen braucht. Voraussichtlich wird daher das deutsche
Heer bei dem 8-mm-Geschoß bleiben. Für die menschenfreundlichen
Bestrebungen aber, welche die unvermeidlichen Schrecken des Krieges nach
Möglichkeit zu mildern suchen, mag es als ein Trost angesehen werden,
daß die Feuerwirkungen der neuen Gewehre zwar die Todesfälle auf dem
Schlachtfelde vermöge ihrer Durchschlagskraft vermehren, dafür aber die
Gesamtverluste eher ab- als zugenommen haben; denn die Sterblichkeit der
vom Schlachtfeld noch lebend kommenden Verwundeten ist ganz erheblich
geringer geworden, wodurch _mehr_ als nur ein Ausgleich gegenüber der
unmittelbar tödlichen Geschoßwirkung herbeigeführt wird.

Alle diese Fragen sind schon im Frieden mit dem größten Eifer gestellt
und durch Versuche nach Möglichkeit beantwortet worden. An solchen
Versuchen hat sich, außer den obengenannten Mitgliedern der Deutschen
Gesellschaft für Chirurgie, in ganz hervorragender Weise die
Militärmedizinalabteilung des preußischen Kriegsministeriums beteiligt,
welches allen Veränderungen der kriegsmäßigen Ausrüstung des Heeres die
größte Aufmerksamkeit zuwandte und durch sehr wertvolle
Veröffentlichungen die gewonnenen Erfahrungen zum Gemeingute der
Chirurgen machte. Auf den Chirurgenkongressen haben diese Fragen
wiederholt ihre Erörterung gefunden. Eine der wichtigsten Mitteilungen
ist die des Generalarztes _Schjerning_ vom XXX. Kongreß 1901.

Noch in anderer Weise wurde für die Vermehrung der kriegschirurgischen
Kenntnisse Sorge getragen und zwar durch _Verbesserung und Förderung der
Krankenpflege_. Sie hing mit den Bestrebungen zusammen, das Los der
Kriegsverwundeten auf dem Schlachtfelde und in den Kriegslazaretten
etwas freundlicher zu gestalten als es bisher der Fall gewesen war. Auf
Anregung eines von reinster Menschenliebe durchglühten Privatmannes
namens _Henry Dunant_ trat im Jahre 1863 in seiner Vaterstadt Genf ein
aus Mitgliedern verschiedener Völker gebildeter Ausschuß zur Beratung
über genannten Gegenstand zusammen, die am 22. August 1864 zum Abschluß
der sogenannten _Genfer Konvention_ führte. Durch sie verpflichteten
sich die Staaten gegenseitig, die Kriegsverwundeten, sowie die Ärzte und
das Pflegepersonal nicht mehr als Feinde zu behandeln, sondern ihnen
gleiche Pflege und Behandlung angedeihen zu lassen wie den Angehörigen
des eigenen Landes. Alle Staaten Europas sind im Laufe der Jahre der
Konvention beigetreten, auch die Türkei unter dem Namen des roten
Halbmondes, ferner der größere Teil der amerikanischen Staaten und
Japan. Im Jahre 1906 ist sie einer Neufassung unterzogen worden. -- Eine
weitere Förderung erhielt die Kriegskrankenpflege durch Gründung von
Vereinen, die sich ihre Entwicklung und Ausbildung im Kriege und im
Frieden zum Ziele setzten. So entstand im Kriege von 1864 (6. Febr.) das
Zentralkomitee des Preußischen Vereins zur Pflege verwundeter und
erkrankter Krieger, im Jahre 1866 unter der Führung der _Königin
Augusta_ die Immediatlazarettkommission und, mit Ausbruch des Krieges am
16. Juni 1866, der Berliner Frauenlazarettverein; endlich nach
Beendigung des Krieges am 11. November desselben Jahres der
Vaterländische Frauenverein. Auch die anderen deutschen Staaten blieben
in der Gründung ähnlicher menschenfreundlicher Vereine nicht zurück, so
daß ganz Deutschland in immer steigendem Maße mit Vereinen sich überzog,
deren Aufgabe es war, im Frieden wohltätige Einrichtungen aller Art zu
fördern und zugleich ein gutgeschultes Heer von Pflegekräften zu
erziehen die im Kriegsfalle sofort dem Heere zur Verfügung gestellt
werden können. Besonders wirksam ist diese Einrichtung erst dadurch
geworden, daß alle solche Vereine sich für den Krieg der
Militärmedizinalabteilung zur Verfügung gestellt haben, so daß von einer
Zentralstelle aus eine gleichmäßige Verteilung über die deutschen Heere
und eine schnelle Ausfüllung aller entstehenden Lücken vorgenommen
werden kann. So ist der ärztlichen Tätigkeit im Felde eine
unübertreffliche Hilfe zuteil geworden neben dem ausgebildeten
Sanitätspersonal, welches _Haase_ schon 1892 auf 45000 Köpfe berechnet
hat.

Aber auch die kriegsmäßige Ausbildung der Zivilärzte bildet eines der
Ziele dieser Vereine, die seit ihrer Gründung jeden nahen oder fernen
Krieg benutzt haben, um wohleingerichtete Kriegslazarette mit Ärzten und
Pflegepersonal den beiden kämpfenden Heeren zur Verfügung zu stellen.
Ihre Bestrebungen konnten auch seitens der Deutschen Gesellschaft für
Chirurgie gefördert werden, da diese nach _Bernhard v. Langenbecks_
Tode von dessen Nachkommen ein wertvolles Geldgeschenk erhielt, dessen
Zinsen dazu bestimmt waren, deutschen Ärzten im Falle eines Krieges, an
dem das Deutsche Reich unbeteiligt bliebe, Gelegenheit zu
kriegschirurgischen Erfahrungen und Studien zu geben. Zum ersten Male
ist dieser Grundstock im Mandschurischen Kriege in Anspruch genommen
worden, in welchem der preußische Oberstabsarzt _Schäfer_ auf russischer
Seite sehr wertvolle Beobachtungen anstellen und veröffentlichen konnte.
-- Vor allen Dingen aber war es die Militärmedizinalabteilung der
deutschen Heere, welche jede Gelegenheit zur Ausbildung in den Kriegen
der letzten Jahrzehnte durch Entsendung einzelner Militärärzte benutzt
hat. So ist die Genfer Konvention eine höchst erfolgreiche Handhabe zur
Förderung der Kriegschirurgie und zur Heranziehung eines Stabes
vorzüglicher Kriegschirurgen geworden.

Alles das würde indessen nicht ausreichend gewesen sein, um auf dem
Schlachtfelde selber oder in den nächstgelegenen Verbandplätzen jedem
einzelnen Verwundeten eine zuverlässige Behandlung zu sichern, wenn es
inzwischen nicht gelungen wäre, die Wunde in der einfachsten und am
wenigsten zeitraubenden Weise unter einen vorläufigen Schutz zu stellen;
denn hätte man die Tausende von Verletzten einer großen Schlacht in
gleicher Weise behandeln wollen, wie es die umständliche Antiseptik oder
Aseptik des Friedens verlangt, so wäre keine Macht der Erde imstande
gewesen, zu verhindern, daß nur einem kleinen Bruchteile die Segnungen
der neuen Wundbehandlung zuteil geworden wären, während alle übrigen
nach wie vor den Unbilden der Verunreinigung, der Witterung, des
Transportes, der Blutungen und der Hospitaleinflüsse ausgesetzt
geblieben wären.

Die Lösung der hier gestellten Aufgabe ist sowohl von der
Militärmedizinalverwaltung wie von den im Kongreß vereinigten deutschen
Chirurgen aufs eifrigste und, soweit es die wechselnden Schwierigkeiten
der Lage zulassen, mit bestem Erfolge in Angriff genommen worden. Zwei
Wege waren es, auf welchen man das gesteckte Ziel, wenn nicht völlig zu
erreichen, so doch ihm möglichst nahe zu kommen suchte.

Den ersten dieser Wege betrat man in Form der _Krankenzerstreuung_, von
der auf S. 8 bereits die Rede gewesen ist. Dieses schon in früheren
Kriegen übliche, aber systematisch wohl zuerst von dem hervorragenden
russischen Chirurgen _Pirogoff_ im Jahre 1847 in den Kriegslazaretten
des Kaukasus in größerem Umfange angewandte Verfahren ist auch von
deutscher Seite in den Kriegen von 1864, 1866 und besonders großartig
1870/71 benutzt worden. Auch auf diesem Felde hat aber die veränderte
Geschoßwirkung des Kleinkalibers zu Abweichungen von der ursprünglichen
Handhabung gezwungen, von denen wir teils aus der Deutschen
Kriegssanitätsordnung, teils aus dem an das Zentralkomitee der deutschen
Vereine vom Roten Kreuz gesandten Berichte _Walter v. Öttingens_ vom
September 1905 Näheres erfahren. Nach ihm wurden auf dem
Sortierungspunkte in Mukden die eingelieferten Verwundeten in drei
Gruppen geteilt: Leichtverwundete, die so lange an Ort und Stelle
verblieben, bis sie zu ihren Truppenteilen zurückkehren konnten, und
Schwerverwundete, die bis zu ihrer Transportfähigkeit gleichfalls dort
in Behandlung waren. Dagegen wurden die Zugehörigen zur dritten Gruppe,
nämlich alle jene Fälle, die zwar eine lange Heilungsdauer erheischten,
aber doch transportfähig waren, möglichst schnell rückwärts gesandt,
nachdem man sie durch Gipsverband, Operation oder nur gutsitzende
Verbände dazu fähig gemacht hatte.

Immerhin entspricht auch dies Verfahren bei weitem noch nicht den
dringenden Anforderungen des Schlachtfeldes selber, wie sie an die
ärztlichen Begleiter der Truppenteile und deren Krankenträger
gelegentlich herantreten. In früheren Kriegen haben sich die jungen
Ärzte wohl damit beschäftigt, Kugeln schon auf dem Kampfplatze
auszuziehen und herauszuschneiden, weil dies von den Verwundeten selber
aufs lebhafteste verlangt wurde. Das ist ein in keiner Weise zu
billigendes Verfahren, weil es die Arbeitskräfte auf unwesentliche
Nebendinge ablenkt und dem Verletzten niemals nützt, aber vielfach
schadet. Überhaupt sollten die Operationen auf dem Schlachtfelde und in
den ersten Verbandplätzen im allgemeinen verboten sein, oder doch sehr
eingeschränkt werden. Nur die Verletzungen des Bauches und großer Gefäße
machen eine Ausnahme, zumal wenn letztere so gelegen sind, daß ihnen
durch Anlegung einer zentralwärts angebrachten elastischen Binde nicht
beizukommen ist; denn sonst würde der Verwundete während des Transportes
zum Lazarett sich voraussichtlich verbluten. Alle übrigen Wunden aber
bedürfen nur eines schnell anzulegenden Schutzverbandes, die
Knochenschüsse zugleich einer Schienung. Das sind die jetzt wohl
allgemein geltenden Grundsätze der ersten Behandlung von
Kriegsverletzungen.

Der Trieb, einen solchen ganz einfachen und doch wirksamen Verband
herzustellen, hat die deutschen Chirurgen schon seit dem Bestehen der
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie beherrscht. Auf dem V. Kongreß von
1876 hielt _Friedrich Esmarch_ einen Vortrag: »Die antiseptische
Wundbehandlung in der Kriegschirurgie«, den er im Jahre 1879
vervollständigte. In beiden Reden legte er die Grundsätze dar, denen
zwar einzelne Chirurgen in den vorangegangenen Kriegen, insbesondere
B. v. _Langenbeck_, bereits gefolgt waren, ohne daß sie aber bei der
Mehrzahl Anerkennung gefunden hätten -- die Grundsätze: vor allen Dingen
durch Fingeruntersuchung der Wunden und Sondeneinführung keinen Schaden
anzurichten, die zerschossenen Knochen ruhigzustellen, endlich den in
seiner ganzen Strenge auf dem Schlachtfelde und auf dem Notverbandplatze
nicht durchführbaren antiseptischen Verband aufs äußerste zu
vereinfachen. _Esmarch_ wurde hier der Urheber des _Verbandpäckchens_,
welches aus einem antiseptischen Ballen, einem dreieckigen Tuche und
einer Binde bestehend, in die Uniform eingenäht, jedem ins Gefecht
ziehenden Krieger mitgegeben wurde, um bei seiner Verwundung sofort zur
Hand zu sein. Dies Päckchen hat sich, wenn auch vielfach verändert, bis
heute erhalten; es wird noch in der Kriegssanitätsordnung vom Januar
1907 als zur Ausrüstung des Feldsoldaten gehörig aufgeführt.

Zahlreiche Chirurgen haben seitdem auf den Schlachtfeldern von vier
Erdteilen jene Grundsätze praktisch erproben können. Als die ersten
sind aus dem Russisch-Türkischen Kriege von 1877 _Karl Reyher_ aus
Dorpat und _Ernst v. Bergmann_ zu nennen, von denen ersterer auf dem
kleinasiatischen Kriegsschauplatze, letzterer an der Donau tätig war.
Während aber _Reyher_ in einem wohlausgestatteten Lazarette des Roten
Kreuzes arbeitete und deshalb den Forderungen der antiseptischen
Behandlung in vollem Umfange genügen konnte, war _Bergmann_ in den
mörderischen Schlachten der russischen Donauarmee in wesentlich
schwierigeren Verhältnissen, in welchen er dennoch durch Befolgung der
Grundsätze einer konservativen Chirurgie in Verbindung mit einer den
Umständen angepaßten aseptischen Behandlung ganz überraschende Erfolge
erzielte. Er wird daher als Begründer der Asepsis in der Kriegschirurgie
angesehen, was _Esmarch_ gegenüber wohl nicht ganz gerecht ist; denn
wenn dieser auch noch chemische Mittel in Anwendung zog, so ist doch das
Verfahren beider sonst ziemlich gleich; und chemische Mittel sind auch
heute noch nicht ganz aus der Kriegschirurgie geschwunden. So wird von
_Walter v. Öttingen_ die von R. _Credé_ im Jahre 1896 zuerst
empfohlene Behandlung mit Silbersalzen (Kollargol) für den ersten
Verbandplatz außerordentlich gerühmt; und zwar geschah die Anwendung des
gänzlich ungiftigen Mittels in folgender Weise: die Wunde und ihre
Umgebung wurde nicht gewaschen, sondern letztere nur mit einer
Harzlösung bestrichen, um die an Haut und Haaren klebenden Bakterien
mechanisch festzuhalten, auf die Wunde eine Silbertablette gelegt und
über dieser ein aseptischer Ballen mit einer Binde befestigt. An
Einfachheit läßt dieser Verband gewiß nichts zu wünschen übrig.

Noch sei mit kurzen Worten auf die Bedeutung hingewiesen, welche
_Röntgens_ große Erfindung, die Aktinographie, auch für die
Kriegschirurgie gewonnen hat. Sie hat vor allen Dingen die
kriegschirurgische Erkenntnis aller Einzelheiten der Wunde möglich
gemacht, insbesondere nach der Richtung steckenbleibender Fremdkörper
und der Knochenverletzungen; und hat solche Feststellung ermöglicht,
ohne Beunruhigung der Wunde und ohne Schmerz hervorzurufen.
Selbstverständlich hat dabei auch die Behandlung gewonnen und zwar nicht
allein der frischen Wunden; denn die Heilungsvorgänge verletzter Knochen
lassen sich auch durch den Wund- und Gipsverband hindurch in
regelmäßiger Wiederholung der Durchleuchtung beobachten. Der Wert des
Verfahrens hat sich schnell als so erheblich erwiesen, daß die
Militärmedizinalverwaltungen aller Länder sich zur Anschaffung
entsprechender Apparate bewogen sahen. So besitzen wir denn zurzeit
bereits aus sieben Kriegen Mitteilungen über diagraphische
Untersuchungen, zuerst seitens der Italiener im abessinischen Feldzuge
von 1896, in welchem die Studien freilich erst begannen, nachdem die
Verwundeten die heimatlichen Lazarette erreicht hatten. Ebenso stammen
die Berichte von _Küttner_ und _Abbott_ aus dem Griechisch-Türkischen
Kriege von 1897 nicht vom Schlachtfelde, sondern aus Konstantinopel und
Phalarus, betreffen also ältere Verwundungen. Dagegen haben die
nachfolgenden Kriege der Engländer gegen die Afridis und im Sudan, der
Spanisch-Amerikanische, der Burenkrieg (1899/1900), der Hererokrieg in
Südwestafrika (1904/07), endlich der Russisch-Japanische Krieg von
1904/05 ein sehr reiches Beobachtungsmaterial sowohl vom Schlachtfelde,
wie aus den Reservelazaretten gebracht. Alles das ist in dem vom
Generalarzt _Schjerning_ und seinen Mitarbeitern _Thöle_ und _Voß_ im
Jahre 1902 herausgegebenen »Archiv und Atlas der normalen und
pathologischen Anatomie in Röntgenbildern (Abteilung: Die
Schußverletzungen)« zusammengefaßt und bearbeitet, der im Jahre 1913
bereits eine zweite, erweiterte Auflage erfahren hat. Das Werk ist eine
ausgezeichnete Quelle der Belehrung über alle Formen der
Schußverletzungen.

So hat denn die Kriegschirurgie nach allen Richtungen Förderung und
Erweiterung erfahren. Die schnelle Aneignung und Verwertung aller auf
dem Gebiete der wissenschaftlichen Chirurgie wie der gesamten
Naturwissenschaften liegenden neuen Errungenschaften, die fleißige und
unausgesetzte Arbeit der Militärmedizinalverwaltung und der
Chirurgenkongresse haben sie auf eine Höhe gebracht, die weit von dem
Zustande um die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert verschieden ist und
der die begründete Hoffnung zuläßt, daß sie im Falle eines neuen
Krieges, trotz der ungeheuren Entwicklung der Waffentechnik, ihre
Aufgaben voll und ganz zu erfüllen imstande sein werde.



                                Kapitel XI.

     Wandlungen auf dem Gebiete spezifischer Infektionskrankheiten und
                         bösartiger Neubildungen.


Noch eine zweite Gruppe von Wunden und Verschwärungen macht eine eigene
Betrachtung notwendig, nämlich solche, welche in _tuberkulösen Geweben_
vorkommen. Zwar vermochte _Köster_ in Bonn schon im Jahre 1869 das
Vorkommen von Knötchen (Tuberkeln) in der Synovialhaut der Gelenke
nachzuweisen; dennoch hatte man bis zur Entdeckung des Tuberkelbazillus
im Jahre 1882 nur sehr unbestimmte Vorstellungen von dem eigentlichen
Wesen gewisser Knochen- und Gelenkkrankheiten, die in der Unterscheidung
kalter und heißer Abszesse, sowie in der Bezeichnung gewisser, sehr
langsam verlaufender Gelenkleiden als Tumor albus, weiße
Gelenkgeschwulst, ihre schüchterne Andeutung fanden. Diese und manche
andere Erscheinungen, die Unterernährung des Körpers, die Blässe der
Hautdecken, Lymphdrüsenschwellungen, die Neigung zu mancherlei
Ausschlägen, zumal am kindlichen Körper, faßte man als Skrophulosis,
Schweinchenkrankheit, zusammen, unter einem Ausdrucke also, welcher der
Auftreibung des Halses durch Vergrößerung der zahlreichen dort
eingebetteten Lymphdrüsenketten eine Ähnlichkeit mit dem kurzen,
gedrungenen Halse des Ferkels beizulegen sich bemüht. Von einem
Zusammenhange dieser »Skrofulose« mit der Tuberkulose, der
Knötchenkrankheit der Lungen, hatte man damals noch keine Vorstellung,
selbst dann noch nicht, als die Tuberkel als regelmäßiger Befund bei
Lungenphthise längst entdeckt waren. Erst auf der Münchener
Naturforscherversammlung von 1877 und auf dem Chirurgenkongreß von 1878
(_Karl Hüter_) wurde wenigstens eine Verwandtschaft dieser Vorgänge
wahrscheinlich gemacht. Ebensowenig wußte man Sicheres von der
tuberkulösen Natur des Lupus, jener entsetzlichen Hautkrankheit, welche
das menschliche Antlitz in eine abscheuerregende Maske verwandelt,
obwohl _Friedländer_ schon im Jahre 1872 Tuberkel in lupöser Haut
beschrieben hatte. Aber nach der Entdeckung des Erregers der Tuberkulose
folgten die Aufklärungen Schlag auf Schlag. Schon Anfangs 1883 konnte
_Doutrelepont_ in Bonn über den Nachweis von Tuberkelbazillen im
Lupusgewebe berichten; und nachdem _Koch_ in seiner großen klassischen
Arbeit von 1884 auch den Lupus in seine Besprechung miteinbezogen, die
spezifischen Bazillen innerhalb der Riesenzellen nachgewiesen hatte, war
ein Zweifel an der Tatsache, daß dieser eine rein tuberkulöse Krankheit
sei, nicht mehr möglich. In gleicher Weise gelang der Nachweis des
Tuberkelbazillus in Knochen, Gelenken und in allen Weichteilen, welche
entweder durch kleine und größere Verletzungen von außen her, oder auf
dem Wege des Blutstromes mit Bazillen oder ihren Sporen in Berührung
kamen.

Es war selbstverständlich, daß mit dieser Feststellung den Wundärzten
die Hoffnung wuchs, die einmal ausgebrochene Krankheit mit Hilfe einer
immer zuverlässiger werdenden Wundbehandlung zu bezwingen. In der Tat
hatte schon die _Lister_sche Antisepsis manchen schönen Erfolg bei der
Operation kalter Abszesse, durch Resektion »skrofulös« erkrankter
Gelenke, Beseitigung käsiger Knochenherde und ähnlicher Leiden aufweisen
können; aber die Erwartung, _alle_ mehr peripher gelegenen
Krankheitsherde operativ und mit Hilfe der Antisepsis der Heilung
zuführen zu können, mußte schon aus dem Grunde Schiffbruch leiden, weil,
wie erst spätere Studien festgestellt haben, die Tuberkulose sehr häufig
in vielen Herden auftritt, indem Ausbrüche an den verschiedensten
Körperteilen entweder gleichzeitig oder nacheinander erfolgen. Dies
Verhalten findet seine Erklärung in dem Umstande, daß oft ein tief
verborgener käsiger Herd die Quelle für die auf dem Blutwege
erfolgende Vergiftung des Körpers mit Tuberkelbazillen und ihren
Fortpflanzungsorganen darstellt. Nicht einmal bei einer so oberflächlich
gelegenen Erkrankungsform, wie dem Lupus der äußeren Haut, gelang in
vorgeschrittenen Fällen die Heilung, die höchstens bei noch sehr wenig
umfangreichen, aber frühzeitig erkannten Herden durch vollkommene
Ausschneidung des veränderten Hautstückes in den meisten Fällen erreicht
wurde. Die lupöse Hauterkrankung verhielt sich also dem Messer gegenüber
ganz ähnlich, wie wir es weiterhin von den Hautkrebsen kennen lernen
werden.

Immerhin ergab die antiseptische Behandlung schon aus dem Grunde
erheblich bessere Heilungen, wie je zuvor, weil die Infektion
tuberkulöser Wunden und Geschwüre mit eitererzeugenden Keimen ein
üppigeres Wachstum der Tuberkelbazillen herbeizuführen scheint. Trotzdem
blieb die Behandlung unbefriedigend, da doch die meisten Kranken, die
wegen tuberkulöser Leiden einer Operation unterworfen waren, entweder
örtlich Rückfälle bekamen, oder nach einiger Zeit gar einer allgemeinen
Tuberkulose zum Opfer fielen. _Billroth_ berechnete unter seinen wegen
tuberkulöser Erkrankung ausgeführten Gelenkresektionen nicht weniger wie
27 %, _König_ (1880) nach einer offenbar zu kurzen Beobachtungszeit
immerhin schon 21,5 % Todesfälle an miliarer Ausbreitung des Leidens über
den ganzen Körper. So wuchs denn die Sehnsucht nach einem spezifischen
Mittel zur Unterdrückung wenigstens örtlicher Tuberkulose; und ein
solches glaubte _Mosetig v. Moorhof_ in Wien im Jahre 1880 in dem
Jodoform gefunden zu haben. Überaus schnell kam das Mittel in Aufnahme.
Man bestreute Wunden in tuberkulösen Geweben dick mit Jodoformpulver und
nähte darüber zu, man entleerte kalte Abszesse mittels des Trokars oder
der _Pravaz_schen Saugspritze und füllte den so entstehenden Hohlraum
zum Teil mit einer Jodoform-Glyzerin-Aufschwemmung. Aber auch hier blieb
eine gewisse Enttäuschung nicht aus, wie schon auf S. 41 geschildert
worden. Denn einerseits forderten die Vergiftungen, welche das zumal in
fetthaltigen Geweben aus der Gebundenheit des Jodoforms freiwerdende Jod
hervorrief, zu immer größerer Vorsicht auf, anderseits wurden die
antiseptischen Eigenschaften des Mittels immer zweifelhafter; und selbst
die spezifische Wirksamkeit auf Tuberkelbazillen blieb nicht
unangefochten, wenn sie auch niemals gänzlich bestritten worden ist. Man
benutzte zwar das Jodoform, zuweilen auch reines Jod in Gestalt der
Jodtinktur noch weiterhin als das beste Mittel gegen tuberkulöse
Erkrankungen, hat aber die Vorstellungen von einer durchaus sicheren
Einwirkung auf Entstehung und Ausbreitung der Bazillen, selbst in leicht
zugängigen Geweben, längst aufgeben müssen. Noch im Jahre 1913 hat
dieser Gegenstand den Chirurgenkongreß beschäftigt, in dem die schon
früher von _Rinne_ (1884) angeratene Behandlung eiternder
Gelenktuberkulosen durch breite Eröffnung und halboffene Ausstopfung der
Wunde mit Jodoformmull von neuem dringend empfohlen wurde. --

                     *       *       *       *       *

Aber noch einmal sollte der medizinischen Welt die Hoffnung auf ein
spezifisches Heilmittel erweckt werden und zwar diesmal in Form einer
Einwirkung auf bazillenhaltige Gewebe vom Blute aus. Die dabei sich
abspielenden Vorgänge sind in einer Weise dramatisch belebt und
erregend, daß sie wie der Höhepunkt einer Schicksalstragödie anmuten.
Indessen wenn sie auch bei der allein in Betracht kommenden Krankheit
zunächst mit einer Niederlage, einer grausamen Zerstörung uferloser
Hoffnungen geendet haben, so wurden sie doch der Ausgang einer neuen
Entwicklung, die auch der Chirurgie unendliche Vorteile gebracht hat,
und deren weitere Folgen für die Zukunft noch in keiner Weise übersehen
werden können.

Es war in der ersten Sitzung vom 4. August 1890 des in Berlin tagenden
X. Internationalen medizinischen Kongresses, als _Robert Koch_ den von
ihm angekündigten und mit Spannung erwarteten Vortrag: »Über
bakteriologische Forschung« hielt. Darin teilte er mit, daß er schon
bald nach der Entdeckung des Tuberkelbazillus angefangen habe, nach
Mitteln zu suchen, welche sich zur Behandlung der Tuberkulose verwerten
ließen. Solche Mittel müßten die Fähigkeit haben, nicht nur Reinkulturen
von Bazillen in ihrer Entwicklung zu hemmen, sondern auch im lebenden
Tierkörper die gleiche Wirkung zu entfalten; erst dann dürften Versuche
am Menschen nachfolgen. Inzwischen sei es ihm gelungen, eine Flüssigkeit
herzustellen, welche bei der Einverleibung in den Körper gesunder
Meerschweinchen wirkungslos bleibe, dagegen bei hochgradig tuberkulösen
Tieren die Krankheit völlig zum Stillstande bringe, ohne den Körper
nachteilig zu beeinflussen.

Die Art der Zusammensetzung und der Herstellung des Mittels wurde
zunächst noch verschwiegen. Dennoch rief schon diese Äußerung eine
bedeutende Erregung hervor, da sie eine große Idee zur Heilung der
entsetzlichen Krankheit ahnen ließ.

Unter _Kochs_ und seiner Assistenten Leitung wurden nun sofort in
verschiedenen Krankenanstalten, auch in der Charité und in
v. _Bergmanns_ chirurgischer Klinik Prüfungen des Verfahrens am lebenden
Menschen vorgenommen, von denen genug in die Öffentlichkeit drang, um
die Erwartungen zur Siedehitze zu steigern. Auch fehlte es nicht an
begeisterten Lobpreisungen der Erfindung und des Erfinders seitens aller
an den Versuchen beteiligten Ärzte. So veranstaltete _Ernst
v. Bergmann_ am 16. November 1890 eine außerordentliche Sitzung der
Freien Vereinigung Berliner Chirurgen, um über die bisherigen
Beobachtungen Bericht zu erstatten und in Behandlung befindliche Kranke
vorzuführen. Von nah und fern waren die besten Vertreter der Medizin in
großer Zahl zusammengeströmt. »Seit den Zeiten des _Hippokrates_ und
_Galen_,« so sagte v. _Bergmann_ in seiner Einführungsrede, »war es
keinem gegeben, gleichzeitig die Erscheinungen der Krankheit und ihre
Ursachen zu erkennen, sowie ihre Heilung zu sichern. Es scheint, als ob
in _Robert Koch_ unserer Nation dies große Glück geschenkt worden sei.
Wäre irgend ein anderer aufgetreten mit der Nachricht, daß er ein
Heilmittel gegen die Tuberkulose gefunden habe, er würde bei uns kein
Glück gehabt haben.« Der also Gefeierte war allerdings allen Bemühungen
zum Trotz der Versammlung ferngeblieben; aber wenige Tage zuvor, am 13.
November, hatte er einen Aufsatz veröffentlicht: »Weitere Mitteilungen
über ein Heilmittel gegen Tuberkulose«, in welchem er seine bisher
gewonnenen Anschauungen niederlegte. Das Mittel (welches erst später den
Namen Tuberkulin erhielt) bleibt in seiner Zusammensetzung noch
unbesprochen. Fest stehe aber, daß es eine spezifische Wirkung auf
tuberkulöse Prozesse habe, welcher Art sie auch immer sein mögen; es
könne daher auch als diagnostisches Hilfsmittel für verborgene
tuberkulöse Herde dienen. Wichtiger sei seine Bedeutung als Heilmittel;
freilich töte es nicht die Tuberkelbazillen, sondern nur das tuberkulöse
Gewebe, welches demnach zwar absterben, aber dennoch Bazillen weiterhin
enthalten könne. Auf totes Gewebe, Käse, nekrotische Knochen wirke es
nicht mehr; demnach sei es Aufgabe des Chirurgen, das abgestorbene
Gewebe möglichst bald aus dem Körper zu entfernen. Da dies bei
Tuberkulose innerer Organe, zumal bei Lungenphthisis schwer erreichbar
sei, so könne letztere nur im Beginne mit Sicherheit geheilt werden. --
Übrigens werde die Flüssigkeit den Ärzten, welche Versuche machen
wollten, schon jetzt zur Verfügung gestellt.

Man wird sich später nur noch schwer eine Vorstellung davon machen
können, welch ein Taumel des Entzückens, welch ein jubelnder Aufschrei
der Wonne durch die ganze Ärztewelt ging; und nicht nur durch diese: die
gesamte Menschheit, soweit sie den Kulturvölkern angehörte, war wie in
einem Schwindel der Begeisterung gegenüber der nicht mehr bezweifelten
Annahme, daß der heimtückische, schlimmste Feind des Menschen, dem
alljährlich Hunderttausende nach entsetzlichem Siechtum zum Opfer
fielen, nunmehr niedergerungen, zu Boden gestreckt, vernichtet sei.
Hatte doch _Koch_ gesprochen, der Mann, der noch niemals eine Entdeckung
hinausgegeben hatte, ehe sie fest und unantastbar dastand. Gleich einem
wilden, vom Gewittersturme aufgepeitschten Bergstrome überflutete die
Erregtheit der öffentlichen Meinung alle Dämme, welche Vorsicht und
Besonnenheit aufzurichten versuchten. Hunderte von Heilanstalten für
Tuberkulöse erstanden über Nacht, die mit der Herstellung des Mittels
beauftragten Ärzte waren der Nachfrage auch nicht entfernt gewachsen,
die Glücklichen, denen es gelungen war, sich rechtzeitig eine
angemessene Menge der heilenden Flüssigkeit zu sichern, wurden von
allen Seiten bestürmt, angefleht, selbst beschimpft, wenn sie sich
weigerten, ein in seiner Zusammensetzung noch ganz unbekanntes Mittel
aus der Hand zu geben, ehe sie selber vorsichtige Versuche damit
angestellt hätten. Die medizinische, unterstützt von der politischen
Tagesliteratur brachte fast in jeder Nummer Aufsätze über die _Koch_sche
Behandlung, veranstaltete Sonderausgaben und steigerte die Aufregung. Um
die Jahreswende 1890/91 schien es zuweilen fast, als habe sich die Welt
unter der Einwirkung des Tuberkulins in ein Tollhaus verwandelt.

Der erste, aber sehr vernehmliche Halt wurde der Bewegung geboten, als
_Virchow_ am 7. Januar 1891 in der Berliner Medizinischen Gesellschaft
über die Wirkung des _Koch_schen Mittels sprach, soweit er sie an
Leichen von Menschen, die während des Lebens nach _Kochs_ Vorschriften
behandelt worden waren, bei der Leichenöffnung hatte feststellen können.
Zum erstenmal wurde hier der bestimmte Verdacht ausgesprochen, daß die
in den tuberkulösen Herden künstlich erzeugte Blutfülle und Erweichung
die in den Geweben lagernden Tuberkelbazillen freizumachen und ihre
Verschleppung in Nachbargewebe, selbst in weite Ferne, herbeizuführen
vermöge. -- Am 15. Januar erschien dann _Kochs_ dritte Äußerung, welche
mitteilte, daß der Stoff, mit welchem sein Heilverfahren geübt werde,
ein Glyzerinextrakt aus den Reinkulturen der Tuberkelbazillen sei. Im
übrigen hielt der Verfasser durchaus an seinem früheren Standpunkte fest
und wies vereinzelte Behauptungen, daß die Behandlung nicht nur
gefährlich werden, sondern geradezu schädlich sein könne, mit aller
Entschiedenheit ab. Demgemäß wurden die Versuche am Menschen in Kliniken
und Krankenhäusern ununterbrochen fortgesetzt.

Am 1. April 1891 wurde von dem Vorsitzenden _Karl Thiersch_ der XX.
Chirurgenkongreß in der Aula der Universität eröffnet, für dessen ersten
Tag _Ernst v. Bergmann_ einen »Einleitenden Vortrag zu der Besprechung
über die _Koch_sche Entdeckung« übernommen hatte. _Robert Koch_ war zu
dieser Sitzung eingeladen und hatte auf der ersten Sitzreihe, dem
Rednerpulte gegenüber, Platz genommen. In der ihm eigenen schwungvollen
Redeweise hob v. _Bergmann_ als das Neue und Überraschende der Methode
hervor, daß die Einverleibung des Mittels an entfernter Körperstelle
eine Entzündung erzeuge und zwar eine solche, die sich auf tuberkulös
erkrankte Gewebe beschränke. Für die Besprechung stellte er mehrere
Thesen auf, deren Bedeutung er selber eingehend erörterte. Man merkte
dem sehr gewandten Redner eine gewisse Befangenheit an, als er mit dem
Geständnis schloß, daß man noch nicht so weit gekommen sei, einen
wesentlichen und vollends den erhofften großen Gewinn für die Kranken
aus dem neuen Verfahren zu ziehen. Er endete seine Rede mit der Hoffnung
auf fleißige klinische Arbeit der Zukunft, die vielleicht anderes und
Besseres bringen werde als bisher.

Als zweiter Redner trat _Franz König_ auf, der hochgewachsene blonde
Hesse mit dem nur noch wenig behaarten Schädel und dem spitzen
Kinnbarte, ein ernster, aufrechter Mann, dessen Züge nur selten durch
ein Lächeln gemildert wurden, während er doch ein menschenfreundliches
Herz in der Brust trug; der immer nur die Wahrheit suchte und, falls er
sie gefunden zu haben glaubte, sie rückhaltslos, zuweilen mit einer
gewissen Herbheit, vertrat. Schon in seiner Göttinger Zeit hatte er
sich, neben _Richard v. Volkmann_, die größten Verdienste um die
Ausbildung der Lehre von der Tuberkulose der Knochen und Gelenke
erworben; er war also zweifellos zur Prüfung der aufgeworfenen Frage
ganz besonders berufen. Noch mehr aber durch seinen lauteren Charakter;
denn von Anfang an war er der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, zu
deren Mitbegründern er zählte, ein volles Menschenalter hindurch der
getreue Eckart, der scharf, klar und ohne Menschenfurcht jede
Unvollkommenheit geißelte, jede Überschwenglichkeit dämpfte. In seiner
ruhigen, geläufigen Redeweise gab er seine Meinung dahin ab, daß in
derselben Form, wie er früher einmal eine Ausbreitung der Tuberkulose
als Folge operativer Eingriffe beschrieben habe, das Tuberkulin
gelegentlich zur Verschleppung der Bazillen und zu deren Aussaat über
den ganzen Körper den Anlaß geben könne. Aber auch er wünschte dennoch
einen, wenn auch sehr vorsichtigen Weitergebrauch des Mittels, unter
gleichzeitiger Benutzung sowohl des Jodoforms, wie der Operation. Von
ihm fiel der von vielen Zuhörern im stillen bestätigte Ausspruch, das
Aussehen seiner Klinik sei im Laufe des letzten Winters so gewesen, daß
er Gewissensbisse gehabt und sich vor fremden Menschen, denen er die
Klinik zeigen sollte, geschämt habe. Weiterhin sprachen noch _Schede_
(Hamburg), _Lauenstein_, v. _Eiselsberg_ und _Küster_, von denen keiner
für die unbedingte Fortsetzung der Versuche sich einlegte; sogar die
Sicherheit des diagnostischen Wertes des Tuberkulins fand Anzweiflung,
und _Kochs_ Angabe, daß letzteres die die Bazillen einhüllenden Gewebe
zum Absterben bringe, konnte auf Grund eingehender Untersuchungen von
_Schimmelbusch_ und _Karg_ nicht einmal für den eigentlichen Tuberkel
bestätigt werden. Nur die örtliche Blutfülle und Reizung wurde
anerkannt. -- Immerhin war die Gesellschaft auf Vorschlag des
Präsidenten damit einverstanden, daß die weitere Besprechung des
Gegenstandes auf den nächstjährigen Kongreß verschoben würde.

Während in dieser Weise die Beobachtung am Krankenbette durch den Mund
ihrer Vertreter, selbstverständlich immer unter ausgesprochener
Huldigung seines Genius, gegen _Kochs_ Entdeckung und ihre Deutung die
wuchtigsten Keulenschläge richtete, saß ihr Urheber bleich und wortlos,
mit versteintem Gesichte, über welches nur hier und da ein Schatten, ein
leichtes Zucken der Lippen flog, den Rednern gegenüber. Sah er doch in
der fast einmütigen, wenn auch sehr zurückhaltenden Verurteilung seiner
Methode durch die Vertreter der deutschen Chirurgie das Ergebnis langer
mühsamer Forschung, wenn nicht vernichtet, so doch aufs äußerste
gefährdet und ins Wanken gebracht. Und doch waren die Geschehnisse dem
bisherigen und auch späteren Vorgehen _Kochs_ so wenig entsprechend, daß
man sich fragen muß, wie es möglich war, daß der überragende Geist, der
bisher die großartigsten Geschenke an seine Wissenschaft und an die
Menschheit erst herausgegeben hatte, nachdem jede, auch die entfernteste
Möglichkeit einer anderen Deutung auf das Sorgfältigste erwogen und
entweder abgetan oder richtig erklärt worden war, der also nur völlig
reife und unantastbare Ergebnisse veröffentlicht hatte, in dieser so
überaus wichtigen Frage mit einem unreifen, nicht abgeschlossenen
Erzeugnis vor die ärztliche Welt getreten war. Die Erklärung liegt
darin, daß Menschliches, Allzumenschliches sich in die stille Werkstatt
des Gelehrten eingedrängt und seine Zirkel gestört hatte.

_Koch_ selber hat dies mit den Worten angedeutet, es sei zu viel von
seinen Untersuchungen durchgesickert, als daß sich die Veröffentlichung
habe aufschieben lassen. Nun stand im Sommer 1890 der Internationale
medizinische Kongreß bevor, der zum erstenmal in der Hauptstadt des
geeinigten Deutschen Reiches tagen sollte; da war es begreiflich, daß
alle Beteiligten den brennenden Wunsch hatten, diese Zusammenkunft der
medizinischen Gelehrsamkeit der ganzen Erde recht glänzend zu gestalten.
Als daher der damalige Kultusminister v. _Goßler_, ein Mann von hoher
Intelligenz und von ungewöhnlichem Verständnis für die Aufgaben
naturwissenschaftlicher und medizinischer Forschung, durch v. _Bergmann_
über _Kochs_ Untersuchungen unterrichtet wurde, da erwuchs in beiden
Männern der Gedanke, durch eine einleitende Rede des Forschers, die der
Welt eine neue großartige Entdeckung bringe, den Verhandlungen der
gelehrten Vereinigung einen besonders glanzvollen Auftakt zu geben.
_Koch_ weigerte sich zunächst mit aller Entschiedenheit, eine in
keiner Weise abgeschlossene Untersuchung, welche dennoch die
leidenschaftlichsten Erwartungen wachzurufen geeignet war, bereits in
die Öffentlichkeit zu tragen; allein den immer stürmischer werdenden
Überredungskünsten von beiden Seiten hat er auf die Dauer nicht
widerstehen können. So ist es denn geschehen, daß in seinem Systeme
nicht nur der Schlußstein, die Prüfung am menschlichen Körper, fehlte,
sondern daß an den Tieren, welche er durch Tuberkulin geheilt zu haben
glaubte, niemals Sektionen vorgenommen worden sind[1]. Diese Versäumnis,
diese bedauernswerte Übereilung hat er mit einem Ikarischen Fluge und
Sturze zu bezahlen gehabt, der zwar dem Andenken des unvergleichlichen
Forschers kaum einen Eintrag zu tun vermag, der aber doch, wie heute
zugestanden werden muß, unzähligen Menschen die Gesundheit zerstört und
ein frühes Ende bereitet hat. Das tragische Schicksal dieser an sich so
großartigen Erfindung bleibt für alle Zeiten eine ergreifende Warnung,
wenn auch nicht leicht wieder so viele ungünstige Umstände
zusammentreffen werden, um einen Genius gleich _Robert Koch_ zu Falle zu
bringen.

  [1] _Buchholtz_, Ernst v. Bergmann. Leipzig 1911. -- Die Angaben über
  die Ereignisse, wie sie oben geschildert worden sind, beruhen zum Teil
  auf mündlichen Mitteilungen v. Bergmanns an den Verfasser.

Das weitere Schicksal des Tuberkulins ist schnell erzählt. Der Kongreß
von 1892 brachte nicht etwa eine Wiederaufnahme der Besprechung des
Vorjahres, sondern an bescheidener Stelle, am Nachmittage des zweiten
Sitzungstages einen Vortrag _Franz Königs_: »Die moderne Behandlung der
Gelenktuberkulose«. Er enthält zunächst das Eingeständnis, daß eine
ideale Heilung, d. h. eine Beseitigung aller Äußerungen der Krankheit an
den Gelenken, wie an anderen Organen nicht erzielt werden könne und
deshalb zu übergehen sei. »Weder bei den medikamentösen, noch bei den
Impfversuchen (Tuberkulin) ist bis jetzt etwas herausgekommen. So sehr
sie eine Zeitlang die Menschheit aufgeregt haben, sie müssen als
Zukunftsmusik bezeichnet werden.« Demnach sei die Gelenktuberkulose nach
wie vor örtlich zu behandeln und zwar in dreifacher Weise: durch
Absetzung der Glieder oder Ausschneidung der Gelenke, durch subkutane
Einspritzung von Arzneistoffen (Jodoform); endlich durch
funktionell-physikalische Einwirkung auf die Glieder. Die erstgenannte
Gruppe, die Behandlung durch das Messer, sei nach Möglichkeit
einzuschränken, aber keineswegs zu entbehren. -- Die nachfolgenden
Redner sprachen sich in ähnlicher Weise aus; so sagte v. _Bergmann_,
durch die Einführung der Jodoformeinspritzung sei wirklich mehr
geschaffen, als durch das, was _Koch_, _Liebreich_, _Schüller_ u. a. vom
Blute aus auf die kranken Gelenke hätten bewirken wollen. -- Die Sitzung
wurde weiterhin dadurch denkwürdig, daß _August Bier_ (Kiel) sein neues
Verfahren einer konservativen Behandlung der Gelenktuberkulose durch
Stauung vortrug.

So war denn für die Chirurgie das Tuberkulin vollständig abgetan und ist
wenigstens als Heilmittel abgetan geblieben. Die dauernd fortgesetzten
Versuche, die _Koch_schen Gedanken trotz allem auf anderen Wegen für die
Menschheit nutzbar zu machen, können daher unser Interesse nur in sehr
beschränktem Maße in Anspruch nehmen, da sie zur Chirurgie nie mehr
ernstere Beziehungen gewonnen haben. Ob die in neuester Zeit wiederholt
angestellten Versuche, die biologisch andersartigen Tuberkelbazillen
niederer Tierarten zur Herstellung eines Heilmittels für den Menschen zu
benutzen, greifbare Erfolge haben werden, läßt sich bisher noch nicht
mit Sicherheit übersehen. Durch den _Koch_schen Zusammenbruch sind die
Chirurgen zwar um eine glänzende Hoffnung ärmer, aber um eine belehrende
Erfahrung reicher geworden.

Die Chirurgie ist zu der Behandlung, welche _König_ im Jahre 1892
umrissen und _Bier_ ergänzt hatte, zurückgekehrt und dabei geblieben.
Man ist bescheidener in seinen Erwartungen geworden, man weiß, daß nicht
alle Fälle heilbar und daß die anscheinend Geheilten vor früheren oder
späteren Rückfällen nicht sicher sind; aber gegenüber dem traurigen Lose
tuberkulöser Menschen in früheren Zeiten haben Antisepsis und Asepsis,
Jodoform, physikalische Behandlung und Stauung Ergebnisse erzielt, durch
welche das Schicksal der von Knochen- und Gelenktuberkulose Befallenen
denn doch eine ganz erhebliche und sehr erfreuliche Milderung erfahren
hat.

                     *       *       *       *       *

Durch das ganze 17. und 18. Jahrhundert ziehen sich in allen
Kulturländern der Erde und selbst bei rohen Völkern Versuche, die darauf
abzielen die Übertragung der Kuhpocken zu einem Heilmittel gegen die
damals zu einer schlimmen Geißel des Menschengeschlechtes
herangewachsene Blatternkrankheit zu machen. Sie fanden eine
Zusammenfassung und Fortentwicklung zu einer geschlossenen Heilmethode
seit dem Jahre 1798 durch den Engländer _Edward Jenner_, der sie
erfolgreich in die medizinische Praxis einzuführen wußte. Die _Koch_sche
Tuberkulinbehandlung beruht auf dem gleichen, wenn auch geläuterten
Grundsatze der Einführung eines für den Menschen unschädlicheren Giftes
in den Kreislauf, um damit einer gefährlichen Krankheit vorzubeugen,
oder sie nachhaltig zu bekämpfen. Wenn aber auch die von _Koch_ gewählte
Form sich nicht bewährt hat, so ist doch der zugrunde liegende Gedanke
so zwingend, daß die Versuche, ihn für solche ansteckende Krankheiten,
deren Erreger entdeckt worden waren, zu verwerten, niemals aufgehört und
vielfach die schönsten Früchte hervorgebracht haben, freilich zum Teil
auf wesentlich anderen Wegen, als sie die Tuberkulinforschung betreten
hatte. Wie weit diese Bemühungen zur Erzielung einer wirksamen
_Blutserumtherapie_ auch der Chirurgie Nutzen und Förderung gebracht
haben, soll zunächst besprochen werden.

Der Bazillus der _Diphtherie_, jener furchtbaren Kinderkrankheit, der
bereits im Altertum zahllose Kinder umfangreicher Länderstrecken zum
Opfer gefallen waren, wurde von _Klebs_ schon vor 1883 mikroskopisch
gesehen, von _Löffler_ 1884 bakteriologisch festgestellt und eingehend
beschrieben. An diese Entdeckung knüpften sich seit 1891 _Emil Behrings_
Versuche einer Heilung diphtheriekranker Versuchstiere durch
Einverleibung des Serums immun gewordener Tierkörper, die er zuerst mit
_Erich Wernicke_ zusammen unternahm. Aus den ersten Versuchen über die
Anwendbarkeit einer solchen Serumbehandlung auf den Menschen ist das
v. _Behring_sche _Diphtherieheilserum_ hervorgegangen, welches eine der
großartigsten Entdeckungen aller Zeiten auf dem Gebiete der
Krankheitsheilungen darstellt. Auch die Chirurgie hat aus ihr ungeahnte
Vorteile gezogen; denn die schweren Fälle des schrecklichen Leidens,
welches seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wiederum Hekatomben von
kindlichen Opfern forderte, waren dem Messer des Chirurgen
anheimgefallen, um den drohenden Erstickungstod durch einen
rechtzeitigen Luftröhrenschnitt zu bekämpfen. In der Tat gelang es auf
diese Weise, je nach der Schwere und den besonderen Eigentümlichkeiten
der verschiedenen Endemien, 25-50 v. H. der Operierten und selbst
darüber hinaus am Leben zu erhalten; aber in den siebziger und achtziger
Jahren schien die Bösartigkeit des Leidens und damit die allgemeine
Sterblichkeit sich noch immerfort zu steigern.

Diesen überaus traurigen und beängstigenden Zuständen hat _Emil
v. Behrings_ Diphtherieheilserum ein Ende gemacht. Freilich ist das neue
Heilmittel, da die ärztliche Welt kurz zuvor die große Enttäuschung mit
dem Tuberkulin erlebt hatte, ohne lebhaften Widerstand und heftige
Erörterungen nicht aufgenommen worden; auch hat der unausrottbare
Optimismus des menschlichen Geschlechtes, welches in jedem neuen
Heilmittel sofort ein _All_heilmittel zu erblicken sich anschickt,
manche Enttäuschung herbeigeführt. Trotzdem ist das v. _Behring_sche
Serum in wenigen Jahren zu einer starken und schneidigen Waffe gegen
eine der verderblichsten Krankheiten geworden. Die Erkrankungsziffer
ist, wahrscheinlich allerdings nicht ausschließlich unter dem Einflüsse
der Heilserumbehandlung, erheblich heruntergegangen, die schweren Fälle
mit ausgiebigen Zerstörungen der Weichteile sind fast verschwunden, weil
zurzeit fast jeder Erkrankungsfall von dem behandelnden Arzte schon im
ersten Beginn mit einer Einspritzung versehen wird, die allgemeine
Sterblichkeit ist stark gesunken und die der Operation unterworfenen
Fälle zeigen einen Verlust von höchstens noch 30 v. H., so daß die
Operationsstatistik seit jener Zeit sich um etwa 40 v. H. gebessert hat.
Krankenhäuser und Kliniken sind von der niederdrückenden Behandlung
diphtherischer Kinder erheblich entlastet worden und der Wundarzt sieht
die Erfolge seiner Operationen nicht mehr durch die langen Zahlenreihen
der Todesfälle nach Tracheotomien entstellt.

Noch einen zweiten großen und unvergeßlichen Dienst hat _Emil
v. Behring_ der leidenden Menschheit durch Erfindung seines _Heilserums
gegen Wundstarrkrampf_ geleistet. Zur Bekämpfung der Wirkungen des im
Jahre 1884 von _Nicolaier_ entdeckten und im Jahre 1889 von dem Japaner
_Kitasato_ in Reinkultur gezüchteten Tetanusbazillus stellte
v. _Behring_ im Jahre 1895 nach den gleichen Grundsätzen wie beim
Diphtherieheilserum ein Tetanusantitoxin dar, welches bei dieser zwar
nicht eben häufigen, aber um so furchtbareren Krankheit seitdem
allgemeine Anwendung gefunden hat. Wenn auch das Mittel in
vorgeschrittenen Fällen keineswegs imstande ist unter allen Umständen
den tödlichen Ausgang zu verhindern, so gewinnt es doch an Sicherheit,
je frühzeitiger die Einverleibung in das erkrankte Glied vorgenommen
wird und scheint bei der auf S. 14 bereits erwähnten prophylaktischen
Einspritzung einen fast vollkommenen Schutz gegen den Ausbruch der
Krankheit zu gewähren.

Die auf fast alle, durch bekannte Mikrobien hervorgerufenen Krankheiten
ausgedehnte Serumbehandlung kann hier nur so weit berührt werden, als
chirurgische Leiden in Betracht kommen. Für diese stehen im Vordergrunde
der Wichtigkeit die verschiedenen, in Deutschland, Frankreich und
anderen Ländern hergestellten _Streptokokkensera_ von etwas anderer
Zusammensetzung, als die vorgenannten. Indessen ist das ganze Verfahren
noch so wenig ausgebaut, daß von einer sicheren Heilwirkung noch nicht
gesprochen werden kann. Immerhin wird man schon jetzt sagen dürfen, daß
die Serumbehandlung, wie sie der Chirurgie schon bisher glänzende
Erfolge eingebracht hat, ihr auch für die Zukunft noch manche
beachtenswerte Förderung in Aussicht stellt.

Für einige, durch pflanzliche Schmarotzer hervorgerufene Krankheiten,
wie Lepra und Aktinomykose, deren Erreger, der Leprabazillus, im Jahre
1884 von dem Norweger _Armauer Hansen_ und der Strahlenpilz, zuerst von
_Bernhard Langenbeck_ gesehen, im Jahre 1877 von _Bollinger_ in München
genau beschrieben wurden, ist ein Heilmittel bisher noch nicht
aufgefunden worden, soweit nicht chirurgische Eingriffe möglich sind.

Eine besondere Stellung nimmt die _Syphilis_ ein, deren Erreger erst
nach langer, von zahlreichen Forschern aufgebotener Mühe _Schaudinn_ und
_Hoffmann_ im Jahre 1905 in einer Spirille, der Spirochaeta pallida,
entdeckten und damit ihre ätiologische Selbständigkeit gegenüber den
beiden anderen Geschlechtskrankheiten, dem weichen Schanker und dem
Tripper, feststellten. Wenn auch diese drei Leiden, wenigstens in ihren
ersten Anfängen, längst von der Chirurgie spezialistisch gesondert
worden sind, so haben sie doch in ihrem weiteren Verlaufe so viele
Berührungspunkte mit ihr, daß sie in einer Geschichte der Chirurgie
nicht übergangen werden dürfen. So ist es denn auch für diese von hoher
Bedeutung geworden, daß durch _Paul Ehrlichs_ chemotherapeutische
Untersuchungen ein zwar altes Mittel, das Arsen, aber in neuer Form als
Salvarsan (Ehrlich 606), d. h. ein organisches Arsenpräparat, in Form
von Einspritzungen in die Behandlung eingeführt wurde. Das Mittel hat
sich als außerordentlich wirksam, zugleich aber als gefährlich erwiesen,
indem es doch auch mehrfach Todesfälle veranlaßt zu haben scheint. Ob es
möglich sein wird, durch Abänderung des Verfahrens diese zu beseitigen,
oder wenigstens einzuschränken, ist gegenwärtig noch nicht zu
beurteilen; doch ist wenigstens an der Wirksamkeit des Mittels ein
Zweifel nicht mehr möglich.

Der Erreger der Gonorrhoe, der Gonokokkus, wurde 1879 von _Albert
Neißer_ in Breslau, der Erreger des weichen Schankers, der
Streptobacillus ulceris mollis, 1889 von dem Franzosen _Ducrey_ und
etwas später, aber unabhängig von diesem, von den Deutschen _Krefting_
und _Unna_ entdeckt. Die Feststellung der Entstehungsart dieser Leiden
hat deren Behandlung wesentlich wirksamer und sachgemäßer gemacht, als
dies jemals vorher der Fall gewesen war, zugleich aber auch der seit
Jahrhunderten dauernden Verwirrung über Wesen und Zusammengehörigkeit
der Geschlechtskrankheiten glücklich ein Ende gemacht.

                     *       *       *       *       *

Eine für die Chirurgie ungemein wichtige Krankheit, die durch
Einwanderung der Zwischenform einer Bandwurmart, der Taenia
echinococcus, in den menschlichen Körper hervorgerufene
_Echinokokkenkrankheit_ hat in den letzten Jahrzehnten eine nachhaltige
und wirksame Bekämpfung gefunden. Seitdem durch den Berliner _Peter
Simon Pallas_ im Jahre 1760 die schon dem Altertume bekannten großen
Blasen bei Ochsen und Schafen als tierische Schmarotzer erkannt, und von
_Bremser_ in Wien 1821 auch beim Menschen bestätigt worden waren, haben
sich zahlreiche, vorwiegend deutsche Forscher, unter denen
_Küchenmeister_, _Heller_ und _Leuckart_ zu nennen sind, mit der
Aufklärung des Lebensganges des Hülsenwurmes, eine große Anzahl von
Ärzten mit der klinischen Seite des Leidens beschäftigt. Die Behandlung
blieb aber höchst unvollkommen, selbst nachdem in den sechziger Jahren
des vorigen Jahrhunderts die operative Bekämpfung des Wurmleidens ihren
Anfang genommen hatte. Erst die Antisepsis schuf auch hier Wandel, so
daß ohne große Gefahren die operative Beseitigung der Blasen fast an
allen Körperteilen hat in Angriff genommen werden können. Zu den
erfolgreichsten Schriftstellern auf diesem Gebiete gehört _Otto
Madelung_, 1885. Seitdem zählt die Ausräumung der gefährlichen
Wurmhülsen zu den dankbarsten Aufgaben des Wundarztes.

                     *       *       *       *       *

Die bisher besprochenen Verwundungs- und Erkrankungsgruppen haben das
Gemeinsame, daß bei ihnen der Nachweis der letzten Ursachen der Leiden
zu einer höchst erfolgreichen, den Entstehungsbedingungen angepaßten
Abänderung der Behandlungsweise geführt hat. Anders liegt die Sache mit
einer letzten, höchst bedeutungsvollen Sippe pathologischer
Veränderungen, den _bösartigen Neubildungen_, unter denen die _Krebse_
und _Sarkome_ wegen ihrer verhängnisvollen Einwirkung auf den
menschlichen Körper an Wichtigkeit allen übrigen voranstehen.

Schon seit dem Beginne bakteriologischer und tierisch-parasitärer
Forschungen hat sich immer von neuem der Gedanke aufgedrängt, daß die
Ursache des Krebses in der Einwanderung pflanzlicher oder tierischer
Schmarotzer in den Körper gesucht werden müsse. Indessen darf heute
gesagt werden, daß diese Vorstellungen fast vollkommen Schiffbruch
erlitten haben, indem alle Anstrengungen, ihre Wirklichkeit zu beweisen,
gänzlich ergebnislos gewesen sind. So ist denn bis zum heutigen Tage,
obwohl die pathologische Anatomie alles getan hat, um den feineren
Aufbau, die Wachstumsverhältnisse und die biologischen Eigenschaften der
bösartigen Neubildungen bis auf die letzte Einzelheit zu klären, das
eigentliche Wesen des Krebses, soweit seine Entstehung in Frage kommt,
noch fast so unbekannt, wie vor 2000 Jahren, als man ihn als einen dem
Körper fremden Parasiten ansah. Gemeinsam ist in den Anschauungen der
neuesten Zeit nur die Betrachtung des Krebses vom ätiologischen
Standpunkte aus; aber darüber hinaus scheiden sich die Wege mit voller
Entschiedenheit. Man braucht nur die Auffassungen zweier Forscher, wie
_Ribbert_ und v. _Hansemann_, miteinander zu vergleichen, um darüber
nicht im Zweifel zu bleiben.

Selbstverständlich kann an dieser Stelle auf die schwebenden
Streitfragen nicht eingegangen werden. Es genüge daher zu bemerken, daß
die Behandlung bösartiger Geschwülste davon bisher keinen
bemerkenswerten Nutzen gezogen hat. Aus eigener praktischer Erfahrung
heraus waren die Chirurgen schon seit Jahrzehnten zu dem Schluß
gekommen, daß eine möglichst frühzeitige und möglichst ausgedehnte
Ausschälung der wachsenden Geschwulst, wie sie insbesondere durch die
schöne Arbeit _Lothar Heidenhains_ vom Jahre 1889 für den Brustkrebs
festgelegt worden ist, die sicherste und am meisten vor Rückfällen
schützende Behandlung darstelle. Diese Anschauung ist von der
pathologischen Anatomie in vollem Umfange bestätigt und von der
biologisch-therapeutischen Forschung nicht erschüttert worden. So ist
zurzeit noch alles Heil der von Krebs befallenen Unglücklichen an das
rechtzeitig und geschickt geführte Messer gebunden; und die damit
erzielten Ergebnisse sind wahrlich beachtenswert genug, da selbst bei
einer so gefährlichen Form, wie dem Brustkrebse, 30-40 v. H.
Dauerheilungen durch sorgfältige statistische Untersuchungen und
Nachforschungen festgestellt wurden.

Dementsprechend kann vorläufig kein gewissenhafter Wundarzt die
Verantwortung übernehmen, einem Kranken mit beginnender bösartiger
Neubildung eine andere Behandlung als die der blutigen Operation zu
empfehlen; denn weder die Durchleuchtung, noch die Behandlung mit Radium
oder Mesothorium haben bisher verhältnismäßig gleich sichere Ergebnisse
geliefert wie das Messer. Auch die von _Ehrlich_ in den letzten Jahren
eingeleiteten Immunisierungsversuche haben vorläufig noch keine
verwertbaren Erfolge gezeitigt. Immerhin ist die Hoffnung nicht
ausgeschlossen, daß auf dem einen oder anderen dieser Wege der Schutz zu
haben sein wird, durch welchen dereinst eine der furchtbarsten Geißeln
des menschlichen Geschlechtes erfolgreich bekämpft werden kann.



                           _Fünfter Abschnitt._

           Eroberungen auf dem Gebiete der speziellen Chirurgie.


Die Wandlung der Anschauungen, welche sich unter der sicheren Hut der
antiseptischen und aseptischen Wundbehandlung vollzog, hat auch zu einem
völligen Umsturz der Behandlung in den Organgruppen und den einzelnen
Organen geführt. Die Chirurgie trat einen Siegeszug an, der ohnegleichen
in ihrer langen Geschichte ist, der vor keinem Hindernis Halt machte und
eine große Anzahl von Krankheiten in ihren Bereich zog, an deren
Zugehörigkeit zur inneren Medizin bisher kaum ein leiser Zweifel sich
geltend gemacht hatte. So gibt es denn fast keinen Punkt mehr des
menschlichen Körpers, den nicht chirurgische Werkzeuge am lebenden
Menschen zu erreichen und unmittelbar oder mittelbar zu beeinflussen
versucht hätten; und auf diese Weise vollzog sich eine Verschiebung der
Örtlichkeit chirurgischer Erkrankungen, die der heutigen Chirurgie einen
von dem vor einem halben Jahrhundert eingenommenen Standpunkte gänzlich
verschiedenen Inhalt gegeben hat. Ihr Kennzeichen besteht darin, daß die
meisten Lehrfächer der praktischen Medizin einen mehr oder weniger
chirurgischen Anstrich bekommen haben.

Für die geschichtliche Besprechung können zwei Gruppen unterschieden
werden: Krankheiten von Organen und Organsystemen, welche man bereits
vor Einführung der Antisepsis sachgemäß zu behandeln begonnen hatte, bei
denen also nur ein Ausbau und eine Vervollkommnung in Frage kam; und
solche, bei denen chirurgische Einwirkungen erst durch die _Lister_sche
Behandlung möglich geworden sind. Sie bilden die glänzendste Seite der
neuen Entwicklung der Wundarzneikunst.



                               Kapitel XII.

        Ausbau der Eingriffe an schon bisher zugänglichen Organen.


Zur ersten Gruppe gehören die Bemühungen, angeborene oder erworbene
Mängel der äußeren Decken oder der Organe durch Einpflanzung
entsprechender Gewebe der gleichen oder ähnlichen Art zu beseitigen, die
_plastischen Operationen_. Die ersten Versuche stammen schon aus dem
Altertume; doch hat die Lehre eine so wechselreiche Geschichte
durchzumachen gehabt, daß sie zeitweilig fast vollkommen vergessen war.
Erst im 19. Jahrhundert ist sie durch _Ferdinand v. Gräfe_ und _Johann
Friedrich Dieffenbach_ ganz erheblich gefördert worden und erhielt nach
Erfindung der Betäubungsmittel durch _Bernhard v. Langenbeck_ einen
neuen mächtigen Auftrieb, der unter dem Schutze der antiseptischen
Wundbehandlung sich dahin auswuchs, daß sie zu einem Gemeingut aller
Chirurgen geworden ist. Seitdem ist die operative Technik der
plastischen Operationen durch so viele neue Ideen bereichert worden, daß
ihre Leistungen weit über die Bemühungen früherer Zeiten sich erhoben
und auf vielen Gebieten großen und dauernden Nutzen gestiftet haben.

Die meisten neueren Chirurgen bezeichnen alle plastischen Operationen
ohne Ausnahme als Überpflanzungen, Transplantationen; nur einzelne
unterscheiden freie und gestielte Überpflanzungen. Andere haben sich
bemüht, die beiden Formen, in denen der Ersatz in die Erscheinung tritt,
schon durch das Hauptwort kenntlich zu machen. Nach diesem ohne Frage
zweckmäßigeren Verfahren heißt Überpflanzung (Transplantatio) nur eine
solche Operation, bei welcher ein _gestielter_ Lappen, aus der
Nachbarschaft oder aus weiterer Entfernung entnommen, auf eine neue
Wundfläche übertragen wird, um erst nach der Aufheilung, wenn überhaupt,
von seinem Mutterboden gänzlich abgeschnitten zu werden. Dagegen heißt
die Einpflanzung eines von seinem Mutterboden sofort vollkommen
losgelösten Lappens, des Pfropfstückes, auf eine andere Körperstelle
Pfropfung (Insitio), da dieser Vorgang mit der gleichnamigen Übertragung
abgeschnittener Reiser auf andere Bäume Verwandtschaft hat. Die
Überpflanzung ist das ältere Verfahren, welches schon durch
_Dieffenbach_ zu einer ziemlich hohen Vollendung gebracht worden ist. In
B. v. _Langenbecks_ Gaumennaht (Uranoplastik) hat es 1862 eine seiner
schönsten Früchte gezeitigt, da es nicht nur einen die Sprache schwer
beeinträchtigenden Fehler in vielen Fällen vollkommen zu beseitigen
erlaubt, sondern auch für die Heilung mancher ähnlicher Störungen
vorbildlich geworden ist. Überdies ist sie durch _Edmund Roses_
Erfindung der Operationen am hängenden Kopfe vom Jahre 1874 zahlreicher
Unannehmlichkeiten und Gefahren entkleidet worden. In neuerer Zeit hat
die Transplantation an den verschiedensten Körperteilen durch den im
Jahre 1902 verstorbenen _Karl Nicoladoni_ in Graz eine außerordentliche
Förderung erfahren. Als besonders fruchtbar erwies sich auch die
_Müller-König_sche Methode zum Ersatze von Schädeldefekten. An sie
schließen sich die osteoplastischen Aufmeißelungen eiternder Höhlen an,
wie sie _Küster_ für den Warzenfortsatz, die Stirnhöhle und die von
Osteomyelitis befallenen Markhöhlen der langen Röhrenknochen empfohlen
hat.

Wesentlich jünger ist die Pfropfung völlig getrennter Hautstücke, welche
auf Grund einer aus Indien stammenden Anregung für den Nasenersatz zum
ersten Male von dem Anatomen und Chirurgen _Bünger_ in Marburg im Jahre
1818 am lebenden Menschen und mit teilweisem Erfolge versucht wurde.

Die wertvollste Fortbildung erhielt die Methode, als _Jaques Reverdin_
in Genf im Jahre 1869 mit seiner Epidermispfropfung (Greffe épidermique)
hervortrat, die von _Karl Thiersch_ mit Hilfe der inzwischen
ausgebildeten antiseptischen Behandlung im Jahre 1886 zu einer erheblich
brauchbareren _Haut_pfropfung umgeformt wurde, welche es erlaubte
umfangreiche Hautverluste durch eine größere Anzahl von fettlosen
Hautstreifen schnell zu heilen. Daneben hatte _Thiersch_ sich schon 1874
mit der Aufpflanzung großer Hautstücke beschäftigt, welche von
J. R. _Wolfe_ ein Jahr später als eine neue Methode der Plastik
beschrieben worden ist. Sie ist seit 1893 durch _Fedor Krause_ vielfach
verbessert und in hervorragendem Maße gefördert worden. Auch sind
erfolgreiche Versuche angestellt, nicht nur stundenlang vom Körper
getrennte und in Kochsalzlösung aufbewahrte größere Hautstücke, sondern
auch ganz oder fast ganz abgelöste Körperteile sofort wieder zur
Anheilung zu bringen. In neuester Zeit hat die Pfropfung von
Knochenteilen, Elfenbein, Zelluloid in Knochendefekte eine besonders
große Ausdehnung gewonnen.

Beide Gruppen der Plastik haben für den Ersatz von Gesichtsdefekten,
insbesondere für die Wiederherstellung verloren gegangener Nasen eine
immer wachsende Bedeutung bekommen; die Verschönerung des menschlichen
Antlitzes hat sich fast zu einer besonderen Kunst entwickelt, für deren
Ausübung sogar Spezialisten auf den Plan getreten sind. --

                     *       *       *       *       *

Alt wie die Plastik sind auch die _Eingriffe an großen Gefäßen_, teils
zur Blutstillung, teils zur Beseitigung gewisser Erkrankungen,
insbesondere der Aneurysmen. An die großen Venenstämme hat man sich
freilich in älterer Zeit nicht leicht herangewagt, da man mit Recht die
von dem Unterbindungsfaden ausgehende Eiterung und die Fortschwemmung
des verunreinigten Blutpflockes fürchtete. Ist man doch in dieser Furcht
so weit gegangen, bei zufälligen Verletzungen großer Venen nicht diese,
sondern die daneben liegende Hauptschlagader des Gliedes behufs
Blutstillung zu unterbinden, also einen damals noch recht gefährlichen
Eingriff zur Bekämpfung einer kaum größeren Gefahr zu setzen
(v. _Langenbeck_, 1861). Die antiseptische und aseptische Wundbehandlung
hat diese Furcht verscheucht. Man scheut sich nicht mehr, die großen
Venenlichtungen in Amputationswunden zu unterbinden, man ist von der
zeitweiligen Abklemmung seitlicher Venenwunden (E. _Küster_, 1873) zur
seitlichen Venenunterbindung (_Schede_, 1882) und zur seitlichen
Venennaht übergegangen, man öffnet die Venen seitlich, um sie behufs
Wegschaffung septischer Gerinnsel auf längere Strecken zu durchspülen
(E. _Küster_) oder Neubildungsthromben aus ihnen herauszuziehen
(v. _Zöge-Manteuffel_) und um sie nachträglich durch die Naht wiederum
zu schließen. Als der kühnste dieser Eingriffe an Gefäßen, welche
Venenblut führen, ist _Friedrich Trendelenburgs_ Eröffnung der Arteria
pulmonalis zur Beseitigung eines das Gefäß verschließenden Embolus vom
Jahre 1908 anzusehen.

Auch die Schlagaderversorgung zur Bekämpfung von Blutungen und
Aneurysmen hat durch die neue Wundbehandlung ein anderes Ansehen
bekommen. So bewundernswert die Kühnheit älterer Chirurgen erscheint,
welche ihre Unterbindungsfäden selbst an den tiefsten Abschnitt der
Bauchaorta und an die dem Herzen nahen großen Gefäßstämme herantrieben,
so wurde sie doch nur selten durch Erfolg belohnt, der meistens durch
Nachblutungen und Wundkrankheiten vereitelt worden ist. Die neue
Chirurgie kennt solche Gefahren kaum noch. Ohne Bedenken wird der
umschnürende Faden in der unmittelbaren Nachbarschaft eines stärkeren
Seitenastes angelegt; und in der seitlichen Naht der Schlagadern hat die
Wundarzneikunst ein Hilfsmittel gewonnen, um die Unterbindung in solchen
Fällen zu umgehen, in denen die schnelle Ausbildung eines
Kollateralkreislaufes nicht gesichert erscheint. Selbst die
Zusammenfügung völlig quer durchtrennter Arterienstücke hat schon
gewisse Erfolge aufzuweisen. Aber als die glänzendste Widerspiegelung
des mit Kühnheit gepaarten Wissens und Könnens deutscher Chirurgie ist
_Ludwig Rehns_ im Jahre 1897 kundgemachte und glücklich verlaufene
Herznaht nach Herzverwundung anzusehen, welche seitdem bereits eine
erhebliche Anzahl von Menschen, die dem sicheren Tode verfallen
schienen, dem Leben zurückzugeben vermocht hat. Hierher gehört auch
_Anton v. Eiselsbergs_ Naht der durch Stich verletzten Arteria
pulmonalis vom Jahre 1909.

                     *       *       *       *       *

Zu den ältesten Teilen der Chirurgie zählt die _Augenheilkunde_, deren
operative Technik schon im Altertume eine beachtenswerte Grundlage
erhalten hatte. Die enge Verknüpfung beider Lehren, welche in
Deutschland durch _August Gottlieb Richter_ angebahnt worden war, wurde
indessen gelöst, als mit der Errichtung eigener Professuren der
Augenheilkunde in Frankreich und Österreich deren selbständige
Entwicklung anerkannt und begünstigt worden war. In Deutschland geschah
dies erst mit _Albrecht v. Gräfes_ Ernennung zum außerordentlichen
Professor der Augenheilkunde an der Berliner Universität im Jahre 1857;
denn damit wurde die Trennung von der Chirurgie, mit der sie bisher in
einer Hand vereinigt gewesen war, endgültig vollzogen. Aber so sehr auch
v. _Gräfe_ und seine Nachfolger ihre Wissenschaft in allen übrigen
Fragen gefördert haben: der vollständige Ausbau der Technik und deren
Beherrschung ist der Ophthalmologie erst gekommen, seitdem Antisepsis
und Asepsis ihren schützenden Schild über den erkrankten Augen
hielten. --

Noch deutlicher tritt dies bei einer zweiten Tochterwissenschaft der
Chirurgie hervor. Die deutsche _Ohrenheilkunde_, welche auch für andere
Völker vorbildlich geworden ist, wurde seit 1855 durch _Anton Friedrich
Freiherrn v. Tröltsch_, der seit 1860 dies Lehrfach an der Universität
Würzburg vertrat, einer Erneuerung und Vervollkommnung zugeführt, bei
der nicht nur die physikalischen Untersuchungsmethoden sondern auch die
Anatomie und später die pathologische Anatomie als Hilfswissenschaften
herangezogen sind. Indessen der häufigsten und gefährlichsten Krankheit
des Ohres gegenüber, der eitrigen Entzündung des Mittelohres, der Höhle
des Warzenfortsatzes und dieses Knochenteiles selber, welche nicht nur
das Gehörorgan, sondern oft auch das Leben bedroht, blieben die
Bemühungen zunächst ziemlich machtlos. Denn auch die Wiederaufnahme
älterer Behandlungsmethoden, wie des Stiches durch das Trommelfell und
der operativen Eröffnung des Warzenfortsatzes, vermochte das Verhängnis
nur ausnahmsweise aufzuhalten, weil wenigstens die letztgenannte
Operation, die schon 1649 von dem französischen Anatomen _Jean Riolan_
vorgeschlagen wurde, bis dahin in ganz ungeeigneter Weise zur Ausführung
gekommen war. Selbst die von H. _Schwartze_ im Jahre 1873 angegebene
Trepanation des Warzenfortsatzes hat sich nicht dauernd zu behaupten
gewußt, da sie mit einem unzweckmäßigen Werkzeuge ausgeführt jede
Übersicht des Operationsfeldes und der Ausdehnung der Knochenerkrankung
vermissen läßt. Erst mit dem chirurgischen Grundsatze der breiten und
übersichtlichen Eröffnung des Warzenfortsatzes mittels Meißel und
Hammer, welchen im Jahre 1889 zuerst _Ernst Küster_ einführte, bald
darauf auch _Ernst v. Bergmann_ befürwortete, wurde eine
leistungsfähige Operationsmethode geschaffen, die später zwar mehrfache
Abänderungen erfuhr, aber in ihren Grundzügen doch unverändert blieb.
Da sie zweifellos den bei weitem häufigsten blutigen Eingriff in der
Ohrenheilkunde darstellt, so ist sie unter der fleißigen Arbeit der
Ohrenärzte zu einem hochbedeutsamen Hilfsmittel für die Erhaltung des
Gehörorganes geworden.

Die _Nasen-_, _Rachen-_ und _Kehlkopfkrankheiten_, die sich gleichfalls
zu einer sehr wichtigen Sonderwissenschaft entwickelt haben, verdanken
nicht minder ihren Aufschwung der Einführung der Antisepsis. Am
deutlichsten tritt dies bei den Kehlkopfkrankheiten hervor, die im Jahre
1857 von _Türck_ in Wien und bald darauf auch von _Czermak_ durch
Einführung des Kehlkopfspiegels erst einer sachgemäßen Beobachtung und
Behandlung zugeführt und durch _Viktor v. Bruns_ in Tübingen im Jahre
1862 mit der endolaryngealen Operationsmethode beschenkt, doch erst nach
Einführung der Antisepsis ihre volle Bedeutung für die chirurgische
Pathologie errangen. Denn auf Grund von Tierversuchen, welche sein
Assistent _Vinzenz Czerny_ im Jahre 1870 angestellt hatte, wagte
_Theodor Billroth_ 1873 die erste vollkommene Ausschälung des krebsig
erkrankten Kehlkopfes am lebenden Menschen und erzielte vollkommenen
Erfolg. Der Fall wurde auf dem III. Chirurgenkongreß von 1874 von _Karl
Gussenbauer_ besprochen und zugleich ein von ihm erdachter künstlicher
Kehlkopf vorgelegt, mit dem der seines Stimmorgans beraubte Mann laut,
wenn auch eintönig zu sprechen imstande war. Spätere Abänderungen dieses
Ersatzes, an denen sich _Paul Bruns_, _Julius Wolff_ u. a. beteiligten,
haben ihn bis zu einer solchen Vollkommenheit gebracht, daß auch eine
beschränkte Modulation der Stimme möglich geworden ist.

Auch damit hat man sich nicht begnügt. Schon _Billroth_ nahm im Jahre
1878 nur den halben Kehlkopf fort und _Heine_ hatte bereits 1874 die
sogenannte Resektion des Stimmorgans in Vorschlag gebracht, um nur
wirklich kranke Teile zu beseitigen und die lästige Prothese überflüssig
zu machen. Um ihren Ausbau hat sich vor allen anderen _Eugen Hahn_ in
Berlin verdient gemacht. So ist es denn gelungen, die Sterblichkeit
stark herabzumindern, einen Ersatz überflüssig zu machen und selbst die
Stimme bis zu einem gewissen Grade zu erhalten[2]. Damit hat die
deutsche Kehlkopfchirurgie voraussichtlich den Gipfel ihrer
Leistungsfähigkeit erstiegen. Daß es ihr nicht vergönnt gewesen ist,
diese in dem Trauerspiele von 1887/88 zu erweisen, welches sich mit dem
Namen des Engländers _Mackenzie_, unseligen Angedenkens, verknüpft,
während wir uns mit Stolz unseres wackeren _Fritz v. Bramann_ erinnern
dürfen, der durch einen Luftröhrenschnitt unter den denkbar
schwierigsten Verhältnissen wenigstens die Erstickungsgefahr von dem
hohen Dulder, dem Kronprinzen des Deutschen Reiches, abzuwenden wußte,
wird noch heute jedem Vaterlandsfreunde das Herz schwer machen.

  [2] Verfasser operierte 1881 und 1889 wegen bösartiger Neubildungen des
  Kehlkopfes zwei Ärzte, deren Schicksale er weiterhin hat verfolgen
  können. Dem ersten wurde der halbe Kehlkopf weggenommen. Er bekam eine
  zwar rauhe, aber laute und meist tönende Stimme, die durchaus
  verständlich war und ihn weder in der Unterhaltung, noch im Berufe
  hinderte. Dem zweiten, der ein eben beginnendes Krebsgeschwür unter dem
  linken Stimmbande hatte, wurde nur letzteres bis auf den Knorpel
  umschnitten und ausgeschält. Einige Jahre später stellte er sich mit
  tönender Stimme vor, die ihm sogar zu singen erlaubte; das _Stimmband_
  hatte eine Neubildung erfahren. Beide haben nie einen Ersatz getragen,
  waren in ihrem Berufe lange Jahre tätig und sind noch heute am Leben.

Schließlich möge noch erwähnt sein, daß die durch _Gustav Killian_ seit
1902 eingeführte und zu hoher Vollendung gebrachte Bronchoskopie, behufs
Beseitigung von Fremdkörpern aus den tiefen Luftwegen, eine
bewundernswerte Erweiterung der Technik auf dem Gebiete der Krankheiten
der Atemorgane darstellt.

Die _Gynäkologie_ hat gleichfalls ihre eigenen Wege eingeschlagen; aber
auch bei ihr beginnt ein höherer Flug erst von dem Augenblick an, in
welchem sie ein chirurgisches Gewand anlegte. Das geschah freilich schon
längere Zeit vor dem Beginne der neuen Wundbehandlung; und diese Wendung
ist nicht auf deutschem Boden zustande gekommen, sondern dem
angelsächsischen Geiste zu danken.

Es war in einem einfachen Holzhause eines Städtchens im Staate Kentucky,
wo der in England vorgebildete amerikanische Arzt _MacDowell_ im Jahre
1809 zum erstenmal die Operation der Oophorektomie an einer Negerin mit
Vorbedacht ausführte und vollen Erfolg erzielte. Sehr langsam
verbreitete sich die Operation in Amerika und weiterhin in England, wo
bis 1842 erst 10 glücklich verlaufene Fälle bekannt geworden waren.
Früher als dort wurde aber der Eingriff in Deutschland gewagt, so von
_Chrysmar_ in Isny (Württemberg) bis 1820 bereits 3mal. Ausschlaggebend
wurde indessen erst der chirurgisch ausgebildete Engländer _Spencer
Wells_, der, seit 1858 seine Laufbahn beginnend, schon zur Zeit des
Auftretens _Listers_ Hunderte von Operationen hinter sich hatte. Ihm ist
die schnelle Ausbreitung des Verfahrens mit dem Beginne der neuen
Wundbehandlung über alle Länder der Erde zu verdanken; sie ist ein
Gemeingut aller operierenden Frauenärzte geworden.

_MacDowells_ bewußte Eröffnung der Bauchhöhle reizte zur Nachfolge auch
auf dem Gebiete der sehr häufigen Neubildungen der Gebärmutter, soweit
sie nicht von der Scheide her angreifbar waren. Nach zahlreichen, nur
durch diagnostische Irrtümer veranlaßten und vielfach unglücklich
verlaufenen Operationen in verschiedenen Ländern wagte zum erstenmale im
Jahre 1853 der Amerikaner _Kimball_ eine Wegnahme der durch Fibromyom
vergrößerten Gebärmutter, welche glücklich ablief. Später haben, immer
noch in vorantiseptischer Zeit, der elsässische Alemanne _Köberlé_ in
Straßburg, _Péan_ in Paris und vor allen anderen der Amerikaner _Marion
Sims_ die Erkenntnis und Behandlung dieser Neubildungen gefördert, deren
Operation nach Einführung der antiseptischen Behandlung ganz erheblich
an Sicherheit gewann. Unter den deutschen Gynäkologen sind insbesondere
_Wilhelm Alexander Freund_ als Erfinder der Ausrottungsmethode
einer krebsigen Gebärmutter, _Billroth_ mit seiner vaginalen
Gebärmutterausschälung und _Karl Schröder_ als Bahnbrecher auf diesem
Gebiete zu nennen. Die operative Gynäkologie ist seitdem eine wohl
abgerundete Wissenschaft geworden, mit der Fachchirurgen sich nur noch
ausnahmsweise beschäftigen. Sie hat auch die ihr nahestehende
Geburtshilfe dahin beeinflußt, daß der natürliche Vorgang der Entbindung
von einer, zu manchen Zeiten und an manchen Orten recht hohen
Lebensgefahr befreit worden ist. --

                     *       *       *       *       *

Eine besonders glänzende Eroberung stellt die _Chirurgie der Harnorgane_
dar. Allerdings war der Blasenschnitt zur Beseitigung von Steinen und
anderen Fremdkörpern des Hohlorganes schon eine uralte Operation, der im
19. Jahrhundert die Steinzertrümmerung, die Lithothrypsie, als
leistungsfähige Gehilfin an die Seite trat. Sie war auf Grund einer von
dem Salzburger Arzte _Gruithuisen_ im Jahre 1813 ausgehenden Anregung
zum erstenmal im Januar 1824 von _Civiale_ in Paris am lebenden Menschen
mit Erfolg ausgeführt worden. Aber den nachhaltigsten Aufschwung nahm
die Lehre von den Krankheiten der Harnorgane erst von dem Zeitpunkte an,
als auch die Erkrankungen der Niere, die bisher nahezu unbestritten in
den Händen der inneren Mediziner gewesen waren, in weitem Umfange von
der Chirurgie in Anspruch genommen wurden. Es war am 2. August 1869, als
_Gustav Simon_ in Heidelberg wegen einer Harnleiter-Bauchdeckenfistel
zum erstenmal am lebenden Menschen eine Nierenausrottung unternahm und
damit vollen Erfolg erzielte. Erst zwei Jahre später machte er eine
zweite Operation gleicher Art, die aber durch pyämische Ansteckung zum
Tode führte. Die an _Simons_ Vorgehen sich knüpfende schnelle
Entwicklung der Nierenchirurgie, welche in kaum 15 Jahren den größten
Teil der Nierenkrankheiten zu einem erfolgreich bearbeiteten Ackerlande
der Wundärzte machte, würde aber wohl kaum möglich gewesen sein ohne die
in die gleiche Zeit fallende Anerkennung der _Lister_schen
Wundbehandlung, welche die Nierenausschälung schnell über die Grenzen
ihres Heimatlandes hinausführte. So konnte schon im Jahre 1885 der
Engländer _Henry Morris_ vom Middlesexhospital in London ein Lehrbuch
der chirurgischen Nierenerkrankungen schreiben, welchem Beispiele 1886
der Franzose _Brodeur_ und 1889 _Le Dentu_ gefolgt sind. In Deutschland
gab erst 1893 _Paul Wagner_ in Leipzig die erste, noch in bescheidenem
Umfange gehaltene Nierenchirurgie heraus, der von 1896 bis 1902 _Ernst
Küsters_ umfassende Chirurgie der Nieren und 1901 _James Israels_
Chirurgische Klinik der Nierenkrankheiten nachfolgten. Die von _Eugen
Hahn_ im Jahre 1881 erdachte, sehr wertvolle Methode der Anheftung
beweglicher Nieren verdient besondere Erwähnung. Seitdem ist die
Nierenchirurgie in Deutschland unter der eifrigen Arbeit junger
Kräfte, unter denen _Arthur Barth_ mit seinen vortrefflichen
pathologisch-anatomischen Studien hervorzuheben ist, zu einer nahezu
selbständigen Wissenschaft geworden. Sie wurden dabei unterstützt durch
die schnelle Entwicklung der Blasenbeleuchtung, welche von _Christopher
Heaths_ und _Gustav Simons_ Methode der schnellen Erweiterung der
weiblichen Harnröhre zu des letzteren frühesten Versuchen des
Harnleiterkatheterismus dann zu _Nitzes_ Kystoskop und nach dessen
Vervollkommnung durch Einführung der _Edison_schen Glühlämpchen bald zu
einer sicheren Methode des Harnleiterkatheterismus führte, um dessen
Technik sich vor allen _Guyon_ in Paris und _Leopold Casper_ in Berlin
große Verdienste erworben haben. Die überaus wertvolle Erfindung hat die
Erkenntnis der Nierenkrankheiten und die Sicherheit operativer Eingriffe
durch die Möglichkeit der getrennten Harnuntersuchung beider Nieren aufs
beste gefördert; ihr dauernder Aufschwung ist durch Gründung
urologischer Gesellschaften und durch Schaffung einer umfangreichen
Literatur in sichere Aussicht gestellt worden. Diese Entwicklung der
Lehre von den Nierenkrankheiten ist natürlich auch den unteren
Harnwegen, den Erkrankungen der Harnleiter, der Blase, der Prostata und
der Harnröhre zugute gekommen. Die bis dahin wenig beachteten
Geschwülste der Harnblase wurden 1884 von _Ernst Küster_ in einer
pathologisch-anatomischen und klinischen Studie eingehend besprochen.
Daran hat sich eine schnelle Entwicklung der operativen Behandlung
geknüpft, in deren Verlaufe die Ausschälung der ganzen Harnblase und die
Auslösung von Prostatageschwülsten glänzende Marksteine des
erfolgreichen Fortschreitens auf dem eingeschlagenen Wege geworden sind. --

                     *       *       *       *       *

Als letzte Sippe dieser Gruppe von Erkrankungen seien die der _Knochen
und Gelenke_ genannt. Allerdings hat ihre Behandlung keineswegs eine so
grundstürzende Veränderung erlitten, als die der vorangehend
besprochenen Leiden; immerhin sind auch hier recht erhebliche
Umformungen zu verzeichnen, die, soweit sie die Pathologie betreffen,
schon früher erwähnt wurden; es erübrigt also nur, der Wandlung der
Behandlung und ihrer Erfolge mit wenigen Worten zu gedenken.

Die Absetzung der Glieder innerhalb der Gelenke oder mit Durchsägung der
Knochen gehört zwar zu den ältesten Operationen, hat aber über 2000
Jahre lang unter den Schwierigkeiten der Blutstillung und unter den
Gefahren der Wundkrankheiten schwer zu leiden gehabt. Die
Unbehilflichkeit gegenüber der Blutung hat jahrhundertelang die
Wundärzte zu höchst grausamen Verfahren, oder zur Absetzung nur am Rande
abgestorbener Gliedteile gezwungen, bis durch _Ambroise Paré_ und den
Italiener _Maggi_ die seit dem Altertum völlig vergessene
Gefäßunterbindung eine Neubelebung erfuhr. In Deutschland wurde durch
_Wilhelm Fabry_ aus Hilden bei Düsseldorf (Fabricius Hildanus) diese
Lehre um die Wende des 16. zum 17. Jahrhundert zuerst auf Amputationen
im lebenden Gewebe übertragen; er machte auch die erste Exartikulation
im Kniegelenke. Die trotzdem sehr zögernde Entwicklung der
Absetzungslehre hat erst seit _Listers_ Wundbehandlung und _Esmarchs_
elastischer Binde einen schnellen und glänzenden Aufschwung genommen. Er
war bedingt durch die Beseitigung der beiden erwähnten Gefahren, womit
die Sterblichkeit nach solchen Eingriffen, eine richtige Anzeige und
fehlerlose Ausführung vorausgesetzt, fast auf den Nullpunkt
herabgedrückt wurde. Hierdurch verschwanden zunächst die lange
fortgeführten Streitigkeiten über den Wert der Exartikulation gegenüber
der Amputation; vielmehr trat der Grundsatz in seine Rechte, den Stumpf
so lang zu erhalten, als Verletzung oder Erkrankung es eben erlaubten.
Ebenso verschwanden die Erörterungen über die beste Absetzungsmethode,
da die beiden, aus anderen Gesichtspunkten erdachten Amputationsformen,
der Ovalär- und der Zirkelschnitt, hinter dem Lappenschnitte
zurücktreten mußten, der für die Anlegung einer Prothese, wenigstens am
Beine, die günstigsten Verhältnisse schuf. So wurde es denn auch
möglich, die Absetzung ohne Gefahr bis unmittelbar an den Stamm
heranzuschieben, oder gar auf diesen noch übergreifen zu lassen. Die
Auslösung des Beines im Hüftgelenke sowie die Auslösung des Armes
zusammen mit dem ganzen Schultergürtel haben dadurch für den Wundarzt
die Schrecken verloren, welche einst mit solchen Eingriffen wegen ihrer
sehr hohen Sterblichkeit verbunden waren.

Endlich sind auch die Operationsmethoden für jeden einzelnen
Gliedabschnitt so vielgestaltig geworden, daß sie sich bequem der
Forderung auf Erhaltung eines möglichst langen und tragfähigen Stumpfes
anpassen lassen. Unter ihnen sind drei, welche vollständig
neue Gesichtspunkte in der operativen Behandlung zur Geltung
brachten, nämlich _Nikolas Pirogoffs_ osteoplastische Amputation
des Unterschenkels (1853), die in der Fußamputation nach
_Wladimirow-Mikulicz_ (1880) und in _August Biers_ plastischer Bildung
eines künstlichen Fußes (1892) eine weitere Ausgestaltung gefunden hat,
_Edmund Roses_ Exartikulation im Hüftgelenke mit kleinen Schnitten und
kleinem Messer (1890), endlich _Ernst Küsters_ osteoplastische
Exartikulation im Fußgelenke (1896) als Ersatz der von _Le Fort_ (Paris)
angegebenen osteoplastischen Amputation. Sie erfüllt das Bestreben der
Erhaltung einer möglichst langen Körperstütze in weitgehendster
Weise. --

Der neueren Zeit gehören die _Ausschneidungen der Gelenke, die
Resektionen_ an, welche auf den Engländer _Charles White_ 1768
zurückgeführt zu werden pflegen, obwohl dieser nachweislich nur das
obere Ende der Oberarmdiaphyse fortgenommen hat. Die Lehre wurde aber
erst bald nach der Mitte des 19. Jahrhunderts durch _Bernhard
v. Langenbeck_ und _Ollier_ (Lyon) mächtig gefördert; insbesondere hat
ersterer für lange Jahre geltende Operationsmethoden ausgebildet, die
freilich bei der damals noch unbekannten Natur der fungös-tuberkulösen
Gelenkerkrankungen manchen Mißerfolg nicht zu hindern vermochten. Die
Gelenkresektionen haben in neuerer Zeit wesentliche Einschränkungen
erfahren, da einerseits Gelenkwunden weniger gefährlich geworden sind,
als sie es vordem waren, und da anderseits die tuberkulösen Gelenke,
welche einst im 8. und 9. Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts im Übermaße
der Operation unterworfen wurden, späterhin durch eine schonendere
Behandlung, insbesondere mit Jodoformeinspritzungen, in großer Zahl zur
Heilung gebracht werden. Dafür haben aber die Gelenkeröffnungen ohne und
mit Knochenverletzung zur Beseitigung krankhafter Vorgänge in der
Gelenkhöhle an Zahl ganz erheblich zugenommen. Die Resektion ist bei
Kapselerkrankungen vielfach auf die Ausschälung der erkrankten
Synovialhaut beschränkt, die Beweglichkeit versteifter Gelenke durch
Einpflanzung von Muskel- oder Fettlappen zwischen die Gelenkenden
gesichert worden.

Außerordentliche Fortschritte hat auch die _Orthopädie_ gemacht. Ihre
Glanzleistung ist die Heilung der angeborenen Hüftgelenkverrenkung, die
um 1890 durch _Hoffa_ zunächst mittels blutiger Operation angestrebt,
später von _Lorenz_ (Wien), seit 1896, durch unblutigen Eingriff zu
einem für viele Fälle ungemein segensreichen Verfahren ausgebildet
wurde. Auch die Verpflanzungen von Muskeln, Sehnen und Nerven zur
Heilung von Lähmungen und Kontrakturen sind zu einer vielgeübten und
sehr heilsamen Methode fortentwickelt worden.



                               Kapitel XIII.

                 Neue Eingriffe in bisher unzugängliche Organe.


Die zweite Gruppe umfaßt die Krankheiten solcher Organe und
Organsysteme, welche vordem in noch kaum merkbarer Weise dem
chirurgischen Messer zugänglich gemacht worden waren; die also erst
durch die Antisepsis in den Kreis des chirurgischen Schaffens gezogen
worden sind. Daß freilich die hier vorgenommene Trennung nicht ganz
scharf sein kann, liegt auf der Hand.

Zu ihr gehört vor allen Dingen das Gebiet der _serösen Körperhöhlen_,
von denen die Gelenkhöhlen bereits in der vorigen Gruppe besprochen
worden sind. Unter ihnen steht nach der Häufigkeit und der Wichtigkeit
der an ihr vorzunehmenden Eingriffe die _Bauchhöhle_ im Vordergrunde;
denn erst durch die _Lister_sche Wundbehandlung ist sie in ganzem
Umfange und mit allen von ihr umschlossenen Organen für die operative
Einwirkung frei geworden.

Zahlreiche und zum Teil schwere Verletzungen des Bauches hatten die
Chirurgen schon längst darüber belehrt, daß das Bauchfell keineswegs so
empfindlich sei, als man fast überall anzunehmen pflegte. Auch zeigten
die seit Anfang des vorigen Jahrhunderts sich ausbreitenden Operationen
an Eierstock und Gebärmutter, daß die kunstgerechte Eröffnung des
Bauchfelles zwar gefährlich sei, aber doch in einer ansehnlichen Zahl
von Fällen eine schnelle und dauernde Heilung nicht ausschließe.
Trotzdem waren die Wundärzte noch jahrzehntelang von der Vorstellung
beherrscht, daß die in die Bauchhöhle eintretende Luft als die Ursache
der in ihr sich abspielenden Entzündungs- und Eiterungsvorgänge
anzusehen sei. Diese Vorstellung kam erst zu Fall, als _Georg Wegner_
auf dem V. Kongreß von 1876 die Ergebnisse einer ausgezeichneten
Versuchsreihe an Tieren besprach, aus der hervorging, daß man die
Bauchhöhle von Kaninchen bis zur trommelartigen Auftreibung in
wochen-und monatelang fortgesetzter Wiederholung mit atmosphärischer
Luft füllen könne, ohne die Tiere dadurch an Leben und Gesundheit zu
gefährden. Zugleich wies er nach, daß die Hauptgefahr bei stundenlanger
Eröffnung des Bauchraumes in der starken Wärmestrahlung der vom
Bauchfelle überzogenen Körperteile, in der sehr erheblichen Herabsetzung
der Körperwärme zu suchen sei. Auch machte er auf die unheilvolle
Bedeutung von Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle bei deren
operativer Eröffnung, sowie auf die heilsame Wirkung einer frühzeitigen
Ableitung solcher Ergüsse aufmerksam. _Wegners_ Arbeit ist für die
Chirurgie der Bauchhöhle ein bedeutungsvoller Markstein geworden; denn
wenn auch angelsächsische Frauenärzte schon 15 Jahre zuvor begonnen
hatten, die Gefahren der Abkühlung durch Erwärmung der Operationszimmer
und entsprechende Bekleidung der Kranken, die Flüssigkeitsansammlungen
im Bauche durch Einrichtung einer Ableitung nach der Scheide hin zu
bekämpfen, so hat doch erst _Wegner_ die wissenschaftliche Grundlage für
jene Verfahren geschaffen, die seit 1878 durch den Aufschwung der
Bakteriologie verstärkt und befestigt wurden.

Die Entwicklung der Bauchchirurgie drängt sich in wenige Jahrzehnte
zusammen; ihre geschichtliche Übersicht dürfte daher am klarsten werden,
wenn man sie nicht chronologisch, sondern topographisch betrachtet.

Zu den am frühesten in Angriff genommenen Organen der Bauchhöhle gehört
die _Milz_. Während man sich aber in früheren Zeiten bis zum 16.
Jahrhundert zurück mit der Ausrottung des durch eine Wunde vorgefallenen
Organs begnügte, war der Rostocker Wundarzt _Quittenbaum_ der erste, der
im Jahre 1826 die erkrankte Milz in der Bauchhöhle aufzusuchen wagte.
Ihm folgte 1855 _Küchler_ in Darmstadt; doch verliefen beide Fälle
unglücklich. Die erste glücklich verlaufene Milzausrottung gelang in
demselben Jahre dem Amerikaner _Volney-Dorsay_, dem _Péan_ im Jahre 1867
eine zweite Heilung hinzufügte. Die antiseptische Wundbehandlung hat die
Zahlen glücklicher Heilung außerordentlich vermehrt, zugleich aber die
Anzeigen für die Operation klarer zu stellen und damit deren Sicherheit
ungemein zu erhöhen erlaubt.

Die _Chirurgie der Leber_ hat schon mit der Operation der in diesem
Organe besonders häufigen Ansiedlungen des Hülsenwurms, von dem auf
S. 79 die Rede gewesen ist, ihren Anfang genommen. Seitdem hat auch
dieser Zweig der operativen Betätigung eine wesentliche Ausbreitung
gewonnen, die aber mit den Erkrankungen der Gallenwege und ihrer
Bekämpfung eng verknüpft ist.

Die _Chirurgie der Gallenblase und der Gallengänge_ nimmt ihren Ausgang
von der ersten erfolgreichen Ausrottung einer steinhaltigen Gallenblase,
welche _Karl Langenbuch_, Leiter des Berliner Lazaruskrankenhauses, am
15. Juli 1882 unternahm. Die Versuche freilich mit der erkrankten
Gallenblase sich abzufinden, sind wesentlich älter; doch wagte man vor
dem Eingriffe nur an dem mit der Bauchwand verwachsenen oder zur
Verwachsung gebrachten Hohlorgane und auch nur in Form der einfachen
Eröffnung zur Entleerung der Steine. Den ersten planmäßigen Angriff auf
die verwachsene Blase machte schon der Franzose _Jean Louis Petit_ in
der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts; die erste erfolgreiche
zweizeitige Operation zur Anlegung einer Gallenblasenfistel wurde,
bereits unter dem Schutze der Antisepsis, von _Franz König_ in Göttingen
1882 ausgeführt. Aber erst _Langenbuchs_ Operation gab den Anstoß zu
einem bisher ungeahnten Aufschwunge chirurgischer Behandlung des so
überaus häufigen und gefährlichen Leidens, der freilich in stetem Kampfe
mit den meisten Vertretern der inneren Medizin zustande kam. Seitdem ist
die chirurgische Literatur über Erkrankungen der Gallenwege ungemein
reichhaltig geworden. Die Geschichte der in Betracht kommenden
Operationen wurde insbesondere durch _Courvoisier_ in Basel gefördert,
der als erster _Langenbuchs_ Operation nachmachte. Unter der fast
erdrückenden Zahl von Schriften, welche die Lehre von den
Gallensteinerkrankungen und deren zweckmäßigste Bekämpfung gefördert
haben, mögen nur die Arbeiten von _Werner Körte_ in Berlin und von
_Kehr_ in Halberstadt, später in Berlin, als besonders umfassend und
belehrend hervorgehoben werden.

Unter den Organen der Bauchhöhle, welche erst durch die antiseptische
Behandlung dem wundärztlichen Messer zugänglich gemacht worden sind, ist
zunächst die _Bauchspeicheldrüse_ zu nennen. Von einer Chirurgie des
Pankreas kann erst seit 1883 gesprochen werden, als _Karl Gussenbauer_,
damals in Prag, auf dem XII. Kongreß seinen schönen Vortrag: »Zur
operativen Behandlung der Pankreaszysten« gehalten hatte. Mit großem
Eifer wurde auch dies neue Gebiet sofort in Angriff genommen. Indessen
blieb man bei der Behandlung der Zysten, welche als häufigste
chirurgische Erkrankung in erster Linie die Aufmerksamkeit auf sich
gezogen hatten, keineswegs stehen; vielmehr erfuhren Anatomie und
Physiologie, sowie die gesamte Pathologie des tief verborgenen und doch
so wichtigen Organes sehr erhebliche Förderungen. Als deren
bedeutungsvollste sind seine Beziehungen zur Zuckerruhr und zur
Fettgewebsnekrose anzusehen. In seinem im Jahre 1898 erschienenen und
bisher unübertroffenen Werke: »Die chirurgischen Erkrankungen und
Verletzungen des Pankreas« faßte _Werner Körte_ den damaligen Stand der
Dinge zusammen, der seitdem wohl kleine Verschiebungen und Erweiterungen
erfahren hat, aber doch auch heute noch als maßgebend angesehen werden
muß.

Zu dem zweifellos wichtigsten Abschnitte der Chirurgie der Bauchhöhle
haben sich, schon wegen ihrer außerordentlichen Häufigkeit, die
_Erkrankungen des Magendarmkanals_ entwickelt. Allerdings hatten auch in
vorantiseptischer Zeit die so häufigen Brucheinklemmungen, große
Fremdkörper im Magen, Verwundungen durch Stich und Schuß, ausnahmsweise
auch Neubildungen, die Wundärzte zur Eröffnung der Bauchhöhle gezwungen,
ohne daß, mit Ausnahme der Lehre von den Brüchen, es zu festen
Grundsätzen für die Behandlung des Verdauungskanals gekommen wäre.

Der besseren Übersicht wegen beginnen wir die Besprechung vom Magen an
nach abwärts, obwohl hierbei nicht immer die geschichtliche Reihenfolge
gewahrt werden kann.

Den Anstoß zur Entwicklung der neueren Magendarmchirurgie gab der
geistvolle und ideenreiche Pfarrerssohn der Ostseeinsel Rügen, _Theodor
Billroth_, der auf seiner wissenschaftlichen Wanderung vom Meer zum
Gebirge das letzte Drittel seines fruchtbaren Lebens in dem von
Waldbergen umkränzten herrlichen Wien zubrachte. _Billroth_, der Mann
mit dem vornehmen Kopfe, aus dem kluge und zugleich unendlich gütige
Augen hervorleuchteten, ist wohl als der glanzvollste Vertreter
deutscher Chirurgie in der neueren Medizin anzusehen; denn obwohl er der
_Lister_schen Wundbehandlung jahrelang Widerstand leistete, so war er
doch später einer ihrer besten Förderer. Und mit ihrer Hilfe wußte er
auf allen Gebieten der Wundarzneikunst dem Reichtum seiner Ideen in
einer Weise Geltung zu verschaffen, in der er weder vorher noch nachher
von einem seiner Fachgenossen erreicht worden ist. In Wien hatte er eine
Schar von Schülern um sich gesammelt, die mit feurigem Eifer und
ausgezeichnetem Verständnis sich den umfassenden Gedanken ihres Meisters
anzupassen und deren Umsetzung in chirurgische Taten vorzubereiten
wußte. So schuf er eine Schule, aus der eine erhebliche Zahl
hervorragender Chirurgen Deutschlands und Österreichs hervorgegangen
ist. Zwei derselben, _Karl Gussenbauer_ und _Alexander v. Winiwarter_,
legten durch eine im Februar 1874 begonnene und unter dem Titel: »Die
partielle Magenresektion« im Jahre 1876 veröffentlichte experimentelle
Studie den Grundstein des Gebäudes, welches, zunächst zur Bekämpfung des
Magenkrebses errichtet, inzwischen zu einer großzügigen Magenchirurgie
erweitert worden ist. Genannte Tierversuche erfuhren sofort eine
Ergänzung in _Vinzenz Czernys_ Heidelberger Klinik, dessen Assistent
F. _Kaiser_ mit Erfolg die vollkommene Ausrottung des Hundemagens
unternahm. Daraufhin machten _Péan_ in Paris, 1879, und _Rydygier_ im
westpreußischen Kulm im gleichen Jahre die ersten Resektionen am
menschlichen Magen, die indessen beide unglücklich verliefen. Da trat
_Billroth_ selber auf den Plan. Am 29. Januar 1881 führte er die erste
erfolgreiche Magenresektion am lebenden Menschen aus, der freilich bald
zwei Mißerfolge sich anreihten, wie _Mikulicz_ auf dem X.
Chirurgenkongreß berichten konnte. Aber der Beweis der Möglichkeit einer
Heilung war geliefert und fortan gab es kein Halten mehr auf dem einmal
betretenen Wege. Bald wurde die Operation Gemeingut aller Fachchirurgen;
und wenn auch ihre Endergebnisse, entsprechend der verderblichen Natur
der Krankheit, gegen welche sie sich richtete, noch nicht in jeder
Hinsicht befriedigend sind, so steht doch die Tatsache der Heilbarkeit
eines so entsetzlichen Leidens durch chirurgische Hilfe nunmehr
unerschütterlich fest. Der Ausbau des Verfahrens hat niemals einen
Stillstand erlebt; selbst die Ausrottung des ganzen Magens ist mit
vollem Erfolge versucht und zu Ende geführt worden. Unter den
zahlreichen Methoden aber, welche zur Bekämpfung der verschiedensten
Magenleiden erdacht sind, hat sich die operative Verbindung zwischen
Magen und Darm, die Gastroenterostomie, zu einem wenig gefährlichen, bei
Krebs hinhaltenden, bei nicht krebsigen Erkrankungen meist zu dauernder
Heilung führenden Eingriffe emporgearbeitet.

Lange vor diesem Aufblühen einer Magenchirurgie und nahezu 40 Jahre vor
der ersten praktischen Verwertung der _Lister_schen Wundbehandlung hatte
sich chirurgische Kühnheit bereits an die operative Behandlung der
Darmkrebse herangewagt. Im Jahre 1833 machte _Reybard_ in Lyon die
erste, von Erfolg gekrönte _Dickdarmresektion_, deren Beschreibung erst
1844 der Pariser Académie de Médecine eingesandt wurde, unter
gleichzeitiger Beifügung der Beschreibung von Darmresektionen bei
Tieren. Der geheilte Kranke war 10½ Monate später an der Wiederkehr
seines krebsigen Grundleidens gestorben. Trotz der vorläufigen Heilung
hat aber _Reybards_ kühnes Vorgehen zunächst keine Nachahmung gefunden;
denn die schlimmen Zustände in den Krankenräumen damaliger Zeit, wie sie
auf S. 15 und 16 geschildert worden sind, stempelten das Unternehmen zu
einem so kühnen Wagnis, daß selbst der überzeugteste Wundarzt einer
solchen Gefahr sich und seinen Kranken auszusetzen sich scheuen mußte.
Hat doch _Reybard_ selber seine erfolgreiche Operation nicht wiederholt;
sie ist daher fast unbekannt geblieben, hat auch auf die spätere
Entwicklung der Dinge keinen Einfluß ausgeübt.

Der neue Anstoß ging wiederum von der _Billroth_schen Schule aus. Die
oben erwähnte, auf Tierversuche gestützte Studie über Magenresektion
hatte noch nicht praktische Verwertung gefunden, als _Karl Gussenbauer_,
der willensstarke, kluge und gelehrte Sohn des oberkärntnerischen
Hochgebirges, damals Professor in Lüttich, sich im Dezember 1877, ohne
Kenntnis der _Reybard_schen Operation, zu einer Übertragung seiner
Versuche auf einen Fall von Dickdarmkrebs entschloß. Die erste, unter
antiseptischen Vorsichtsmaßregeln unternommene Dickdarmresektion endete
zwar schon nach 15 Stunden mit einer schnell verlaufenden
Bauchfellsepsis; aber dennoch gab sie der Darmchirurgie einen mächtigen
Antrieb. Die bis dahin nur selten und widerwillig gemachte Eröffnung des
absteigenden Dickdarmes wegen Verschlusses in den noch tiefer gelegenen
Darmabschnitten wurde schnell auch auf den Dünndarm übertragen
(v. _Langenbeck_, 1878), die Darmresektionen auch zur Beseitigung
brandiger Darmstücke nach Einklemmungen benutzt (_Ernst Küster_, 1878),
die Ausschneidung und Naht von Dünndarmstücken zur Heilung des
widernatürlichen Afters, mittels der von _Max Schede_ im gleichen Jahre
benutzten Methode der zeitweiligen Lagerung der genähten Darmschlingen
außerhalb des Bauches, einem hohen Grade von Sicherheit zugeführt. Ganz
erheblich wurde diese aber noch erhöht durch _Vinzenz Czernys_
doppelreihige Darmnaht von 1880, die seitdem die beherrschende Methode
für alle Darmoperationen geblieben ist; ferner durch _Karl Gussenbauers_
Achternaht und die von _Otto Madelung_, 1881, vorgeschlagenen
Verbesserungen. Erst an diese hat sich die Methode der Ausschaltung von
Darmteilen ohne Ausschneidung geknüpft, welche die Umgehung verengerter
Darmabschnitte durch Herstellung von Nebenleitungen gestattet. Alles das
hat die Sicherheit der Technik auch nach der Richtung hin entwickelt und
erhöht, daß der Wundarzt, welcher die Bauchhöhle öffnet, selbst
unerwarteten Befunden gegenüber stets gewappnet ist. So sind die
Knickungen, Achsendrehungen, Einstülpungen und inneren Einklemmungen des
Darmes nicht nur in ihren pathologischen Verhältnissen ganz erheblich
geklärt und in ihrer Erkenntnis gefördert worden, sondern auch ihre
chirurgische Bekämpfung ist bis zu einem hohen Grade der Vollkommenheit
gediehen.

Die außerhalb des Bauchfells gelegenen unteren Abschnitte des
Darmkanals waren schon seit _Lisfranc_, 1830, einer erfolgreichen
Behandlungsmethode zugeführt worden. Dagegen blieben die oberen Teile
des Mastdarmes und des S Romanum, sowie die unteren Teile des
absteigenden Dickdarmes noch nach Einführung der antiseptischen
Behandlung längere Jahre fast unantastbar. In _Paul Kraskes_
(Freiburg i. B.) Operationsmethode hochsitzender Mastdarmkrebse
vermittels Wegnahme der unteren Abschnitte des Kreuzbeins vom Jahre 1885
wurde aber ein Verfahren geschaffen, in dessen weiterer Ausbildung nicht
nur der ganze Mastdarm, sondern auch die darüber gelegenen Darmteile dem
chirurgischen Messer zugängig gemacht worden sind, zuweilen freilich
erst nach gleichzeitiger Eröffnung der Bauchhöhle von der Vorderseite
her. So ist denn der Darm in seiner ganzen Länge ein Feld für
chirurgische Eingriffe aller Art geworden. --

Eine besondere Berücksichtigung erfordern zwei Krankheiten des
Darmkanals, weil die von ihnen erzeugte Operationswelle im Laufe der
letzten Jahrzehnte alle anderen an Zahl überflutet und zeitweilig etwas
beiseite gespült hat: die Operationen am Wurmfortsatze und an den freien
Brüchen.

Die Entzündung am Wurmfortsatze, die _Epityphlitis_, wie wir sie im
Gegensatze zu der häßlichen amerikanischen, aber durch unsere
Hauptschriftsteller leider auch in die deutsche Literatur eingeführten
Wortbildung »Appendicitis« nennen, ist in ihrer verhängnisvollen
Bedeutung für den Bauchraum erst vor kaum 30 Jahren vollständig erkannt
worden. Bis dahin hatte weder die pathologische Anatomie, noch die
innere Medizin, deren Vertreter bis gegen Ende der achtziger Jahre fast
ausschließlich die Behandlung leiteten, die Frage wesentlich gefördert;
erst mit dem vollen Eintreten der antiseptischen und aseptischen
Chirurgie ist sie nicht nur nach der pathologisch-anatomischen, sondern
auch nach der Seite der Behandlung in dem Maße geklärt worden, daß
gegenwärtig die Abtragung des Wurmfortsatzes zu den häufigsten
Operationen eines beschäftigten Chirurgen gehört, von denen manche schon
über eine Erfahrung von vielen Tausenden von Eingriffen verfügen können.

Die schon im Altertum bekannte Krankheit wurde durch _Morgagni_ und
_Boerhave_ auf eine Kotstauung im Dickdarme bezogen und deshalb
allgemein als Typhlitis stercoralis bezeichnet. Der Heidelberger
Professor der inneren Medizin _Puchelt_ führte im Jahre 1829 den Namen
Perityphlitis ein, der seitdem neben der Typhlitis stercoralis in
Gebrauch kam; letztere, als Name für eine bestimmte pathologische
Vorstellung, ist im wesentlichen erst durch _Sahli_, den Direktor der
inneren Klinik in Bern, im Jahre 1895 zu Fall gebracht worden. -- Die
Chirurgen haben sich, natürlich langsam und zögernd, erst im achten
Jahrzehnt unter dem Schutze der Antisepsis wenigstens an die Eröffnung
der in der Leistengrube entstehenden Eiteransammlungen herangewagt,
dabei gelegentlich auch einen durchgebrochenen Kotstein ausgezogen.
Trotzdem rückte die Entwicklung der Frage nur sehr langsam voran. Einen
neuen Anstoß gaben die Vorträge, welche _Johann Mikulicz_, damals in
Krakau, bei Gelegenheit der Naturforscherversammlung zu Magdeburg (1885)
und in demselben Jahre _Rudolf Ulrich Krönlein_ in Zürich über die
Eröffnung des Bauches bei eitrigen Bauchfellentzündungen hielten. Damit
war der weitere Schritt, die Aufsuchung und Abtragung des erkrankten
Wurmfortsatzes, aufs beste vorbereitet. Es ist nicht mehr mit Sicherheit
festzustellen, ob _Krönlein_ recht hat, wenn er sich die erste, mit
Bewußtsein und Überlegung ausgeführte Operation dieser Art zuschreibt;
aber sicher ist, daß verschiedene Wundärzte unabhängig voneinander zu
dem gleichen Ergebnis gekommen sind. Das Hauptverdienst gebührt indessen
unzweifelhaft _Eduard Sonnenburg_ in Berlin, der seit der zweiten Hälfte
des neunten Jahrzehntes kühn und bewußt diesem Ziele zusteuerte und der
im Jahre 1894 die erste zusammenfassende Arbeit über den Gegenstand
erscheinen ließ. Seitdem ist eine nahezu erdrückende Literatur über
Epityphlitis und ihre operative Behandlung entstanden, die von _Otto
Sprengel_ in Braunschweig 1906 in einer inhaltsvollen, kritischen und an
eigenen Erfahrungen reichen Arbeit, freilich unter dem leidigen Titel
»Appendicitis«, zusammengefaßt worden ist. Um die Jahrhundertwende herum
widerhallten die Mauern des alten Langenbeckhauses immer von neuem von
erregten Erörterungen über den gleichen Gegenstand; unter den
Wortführern mögen, außer den schon Genannten, noch _Hermann Kümmell_
(Hamburg), _Theodor Kocher_ (Bern) und der französische Schweizer _Roux_
(Lausanne) genannt werden, abgesehen von den zahllosen Männern, die
gleichfalls ihr mehr oder weniger erhebliches Scherflein zur Klärung der
Frage beigetragen haben und unter denen auch andere Völker, Franzosen,
Angelsachsen, Skandinavier usw., reichlich vertreten sind. Als Ergebnis
all des heißen Bemühens sind folgende zwei Grundsätze festgestellt
worden: 1. die akuten, zur Eiterung neigenden Erkrankungen sollen
rechtzeitig, d. h. so früh wie möglich der Operation unterzogen werden;
2. die chronischen, milde verlaufenden Fälle können zunächst abwartend
behandelt, müssen aber bei Wiederholung der Symptome ebenfalls, am
besten im entzündungs- und schmerzfreien Intervall, operiert werden.

Damit ist die Behandlung der Epityphlitis im wesentlichen in die Hände
des Wundarztes gelegt worden. Die Operation wird heutigentags über die
ganze Erde hinweg alljährlich in vielen Tausenden von Fällen mit dem
besten Erfolge geübt; sie gehört schon ihrer Zahl nach zu den
wichtigsten Eroberungen der neueren Chirurgie.

Hatten wir es bei der Epityphlitis mit einer Erkrankung zu tun, zu deren
Bekämpfung das chirurgische Messer erst vor einer kurzen Zeitspanne
seine Wirksamkeit entfaltet hat, so geht die operative Behandlung der
_freien Brüche_ bereits weit in das Altertum zurück; denn schon zur Zeit
der klassischen Höchstblüte griechischer Medizin scheint es
handwerksmäßig gebildete und zu einer Körperschaft zusammengeschlossene
Bruchschneider gegeben zu haben. Herumziehende Schneidekünstler machten
während des ganzen Mittelalters Städte und Dörfer, zumal die Märkte und
Messen unsicher; daß dabei aber keinerlei Förderung auch nur der
gröbsten pathologisch-anatomischen Anschauungen herauskam, beweist schon
die noch heute übliche Bezeichnung der Krankheit als Bruch (Ruptura), da
man sie bis auf _Matthäus Gottfried Purmann_ gegen Ende des 17.
Jahrhunderts durch Zerreißung des Bauchfells entstehen ließ. Die
pathologische Anatomie und das Studium der Bruchpforten sind erst seit
den Arbeiten des Franzosen _Jules Cloquet_ 1819 zu ihrem Rechte
gekommen, unter den Deutschen insbesondere durch _Wilhelm Roser_ sehr
gefördert worden, hauptsächlich allerdings immer nur im Hinblick auf
eingeklemmte Brüche, während man die freien Brüche seit Erfindung der
Bruchbänder nicht mehr anzugreifen wagte. Indessen begannen neue
Bestrebungen in der Richtung der sogenannten Radikalheilung schon in
vorantiseptischer Zeit, in Deutschland mit _Franz Christoph
v. Rothmund_ in München um 1843, die aber erst durch _Otto Risel_ in
Breslau im Jahre 1871 mit dem gleichzeitigen Aufkommen der _Lister_schen
Wundbehandlung eine nachhaltige Förderung erhielten. Bald darauf
operierte auch v. _Nußbaum_ (München) in der Art, daß er den befreiten
Bruchsack unterband und abschnitt. Weitere Förderungen brachte _Vinzenz
Czerny_ von 1877 an, der durch seine innere Naht bei angeborenen
Leistenbrüchen einen neuen Grundsatz in die Operation einführte. In der
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie wurde der Gegenstand zuerst auf dem
Kongreß von 1879 durch _August Socin_ in Basel besprochen; er betonte
die Notwendigkeit, auch eingeklemmte Brüche radikal zu operieren, was
übrigens von anderen Chirurgen schon mehrfach geschehen war.
Bemerkenswert ist die Äußerung des damaligen Vorsitzenden _Bernhard
v. Langenbeck_, daß er an die Auffindung einer sicheren Methode zur
dauernden Beseitigung eines Bruchleidens nicht zu glauben vermöge.

Darin hat sich der Altmeister deutscher Chirurgie glücklicherweise
getäuscht. Von Jahr zu Jahr sind seitdem die endgültigen Ergebnisse
besser und die Methoden sind so zahlreich geworden, daß auch die
schwierigsten Bruchformen noch eine Heilung erhoffen lassen. Wenn unter
letzteren hier und da noch Mißerfolge unterlaufen, so sind dafür die
Brüche mit engerem Bruchhalse der dauernden Heilung fast mit voller
Sicherheit zuführbar; und ein Mißerfolg bedeutet heute um so weniger,
als die Ungefährlichkeit des Eingriffes immer wieder neue und bessere
Versuche zuläßt. So ist die Radikaloperation der Brüche ein überaus
häufiges Verfahren geworden und die lästigen Bruchbänder, einst eine
Haupteinnahmequelle für die Händler, sind, wenn auch noch nicht gerade
im Verschwinden begriffen, doch unendlich viel seltener geworden. --

                     *       *       *       *       *

Auch die _Chirurgie der Brusthöhle_ mit ihrem Inhalte, insbesondere
ihren drei serösen Höhlen, hat seit 40 Jahren einen gewaltigen Aufstieg
genommen. Herz und Herzbeutel sind bereits besprochen worden; es
erübrigt also nur, der Wandlungen in der Behandlung des Brustfells und
der Lunge mit einigen Worten zu gedenken.

Unter den Erkrankungen der Brusthöhle hat am frühesten die Entzündung
des Brustfells, zumal deren eitrige Form, das Empyem, chirurgische Hilfe
herausgefordert. Indessen ist die in der _Hippokratischen_ Schrift: »De
morbis« genau beschriebene blutige Eröffnung der Eiteransammlung mittels
des Messers späterhin gänzlich vergessen gewesen. Erst der kluge und
vielseitige Schwabe _Wilhelm Roser_ in Marburg hat die Operation in Form
der Resektion einer Rippe im Jahre 1859 empfohlen und im Jahr 1865 zum
erstenmal am lebenden Menschen ausgeführt. Seitdem ist der Eingriff auch
von anderen Chirurgen wiederholt gemacht worden. Einen bescheidenen
Anteil an der Weiterentwicklung glaubt auch der _Verfasser_ in Anspruch
nehmen zu dürfen, da er bei der seit 1873 von ihm geübten Operation
nicht nur den neuen Grundsatz der systematischen Aufsuchung des tiefsten
Punktes der eiternden Höhle zur Anwendung brachte, sondern auch für den
Eingriff auf das wärmste zu einer Zeit sich einlegte, als die Vertreter
der inneren Medizin sich noch vollkommen ablehnend verhielten. Mit
Bewußtsein hat er auch zuerst Empyeme auf tuberkulöser Grundlage
operativ angegriffen. Die späteren Methoden von _Franz König_, _Wilhelm
Baum_ und anderen Chirurgen befolgen genannten Grundsatz nicht, nötigen
daher den Kranken zu langer Rückenlage. Auch das Verfahren der Resektion
mehrerer Rippen zur Heilung alter Empyeme und Brustfisteln, welches von
dem Schweden _Estlander_ in Helsingfors 1879 veröffentlicht wurde, ist
von _Ernst Küster_ schon 1877 beschrieben, späterhin von _Max Schede_ in
besonders kühner Weise ausgebaut worden. Der Grundsatz einer
frühzeitigen und zweckmäßigen Eröffnung der Brusthöhle hat
glücklicherweise solche Zustände selten gemacht.

Das Verfahren der Rippenresektion erzielte auch bei
Hülsenwurmerkrankungen des Brustfells und der Lunge, selbst des oberen
Leberumfanges, ausgezeichnete Ergebnisse.

Die eigentliche Lungenchirurgie aber hat erst durch zwei Erfindungen
einen hohen Aufschwung genommen, welche das Zusammenfallen der Lunge
nach Eröffnung des Brustfellraumes verhindern und daher das ungestörte
Weiteratmen erlauben. Auf dem Chirurgenkongreß von 1904 veröffentlichte
_Sauerbruch_, damals Assistent an der Klinik _Johann v. Mikulicz_' in
Breslau, seine Studien über Über- und Unterdruck an den Atemorganen und
zeigte zugleich seine pneumatische Kammer vor, in welcher der Kranke
unter der Wirkung eines Unterdruckes operiert werden konnte. Im Anschluß
daran führte _Brauer_ (Marburg) einen für den Wundarzt wesentlich
bequemeren Apparat vor, der die Lungen des zu operierenden Kranken unter
Überdruck setzte. Beide Methoden haben sich als brauchbar erwiesen, und
mit ihrer Hilfe ist es gelungen eine der wesentlichsten Gefahren bei
Eingriffen am Brustkorbe, das Zusammenfallen einer oder gar beider
Lungen nach Eröffnung des gesunden Brustfells, auszuschalten. Seitdem
sind Verwundungen und Erkrankungen des Herzens und der von ihm
ausgehenden großen Gefäße, große Geschwülste am Brustkorbe, deren
Beseitigung nicht ohne Eröffnung des Brustfellraumes geschehen kann,
Lungenabszesse, Neubildungen und Hülsenwürmer der Lunge, selbst die auf
einen Lappen oder gar die auf einen Lungenflügel beschränkte Tuberkulose
(_Friedrich_) mit immer steigendem Erfolge operativen Eingriffen
unterzogen worden. Auch die von _Vinzenz Czerny_ auf Grund
vorausgeschickter Tierversuche im Jahre 1877 zuerst mit glücklichem
Erfolge am Menschen geübte Resektion der Speiseröhre erhielt damit einen
neuen Anstoß zu befriedigender Entwicklung, die heutigentags durch kühne
plastische Operationen an der Speiseröhre (v. _Hacker_) eine besondere
Förderung erfahren hat. --

                     *       *       *       *       *

Die wechselseitigen Beziehungen zwischen innerer Medizin und Chirurgie,
die sich seit dem Beginne der _Lister_schen Wundbehandlung angebahnt und
nach beiden Seiten zu großartigen Erfolgen geführt hatten, zeigen sich
im glänzendsten Lichte in der Entwicklung der Krankheiten des
Zentralnervensystems, wie des Nervensystems überhaupt. Sie haben erst
den Aufbau einer _Nervenchirurgie_ möglich gemacht, die an Kühnheit und
Großartigkeit der Leistungen alle anderen Zweige der neueren Chirurgie
mindestens erreicht, sie vielfach sogar übertrifft.

Von einer _Chirurgie des Schädelinneren_, insbesondere des _Gehirns_,
kann, abgesehen von den so häufigen Kopfverletzungen, bei denen der
Wundarzt auch dem Gehirn näher zu treten gezwungen war, bis zum Anfange
des neunten Jahrzehnts des 19. Jahrhunderts kaum gesprochen werden.
Immerhin hatte aber die antiseptische Wundbehandlung die Wirkung gehabt,
daß die uralte Operation der Trepanation, im Laufe der Jahrhunderte
zeitweilig übertrieben, dann wieder fast vergessen oder wenigstens mit
berechtigtem Mißtrauen angesehen, von neuem aufgenommen wurde und bald
genug ihre Schrecken vollkommen verlor. Die unbegrenzte Zugängigkeit zum
Gehirn wurde aber erst im Jahre 1889 geschaffen, als der hochbegabte
Hesse _Wilhelm Wagner_, damals Chirurg in Königshütte (Oberschlesien),
seine temporäre Resektion des Schädeldaches veröffentlichte. Sie war
durch Versuche an Tieren, wie sie lange zuvor _Julius Wolff_ in Berlin
anstellte, vorbereitet worden, ohne daß _Wagner_ davon Kenntnis hatte.

Der erste Anstoß zur Erweiterung der Gehirnchirurgie erfolgte aber schon
früher und zwar von medizinischer Seite. _Fritsch_ und _Hitzig_ schufen
im Jahre 1870 die Lokalisationslehre der Hirnrinde und im Anschluß an
sie erörterte _Karl Wernicke_, damals Privatdozent für Neuropathologie
in Berlin, 1881 zum erstenmal die Möglichkeit, eine Neubildung des
Gehirns durch operativen Eingriff zu beseitigen. Die erste
Verwirklichung dieses Gedankens aber geschah durch die Engländer
_Bennet_ und _Godlee_ (1885), allerdings mit unglücklichem Ausgange. Mit
besserem Erfolge nahm _Victor Horsley_ in London die Operation wieder
auf und wußte ihr in kurzer Zeit allgemeine Anerkennung zu verschaffen.
In Deutschland war zwar der Aufschwung etwas langsamer, entwickelte sich
aber unter _Hugo Oppenheims_ Gehirnforschungen und _Ernst
v. Bergmanns_ tatkräftigem Eintreten für die Gehirnchirurgie schon im
letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zu hoher Blüte. In neuester Zeit
ist sie am nachhaltigsten durch _Fedor Krause_ gefördert worden, der in
seiner »Chirurgie des Gehirns und Rückenmarks«, sowie in seinem
Lehrbuche der chirurgischen Operationen 1914 eine ausgezeichnete
Darstellung der chirurgischen Gehirnerkrankungen und der durch sie nötig
werdenden Eingriffe am Gehirn gegeben hat. Er ist auch der Schöpfer
einer zuverlässigen Methode zur Ausrottung des _Gasser_schen
Nervenknotens bei schweren Neuralgien im Gebiete des Nervus trigeminus
geworden. _Lothar Heidenhains_ Umstechungsmethode der Kopfhaut hat, in
Verbindung mit H. _Brauns_ Suprarenin, den Blutverlust bei Schädel- und
Gehirnoperationen wirksam zu beschränken gewußt. Unter den besten
Förderern der Gehirnchirurgie müssen aber auch R. U. _Krönlein_ in
Zürich und _Theodor Kocher_ in Bern genannt werden.

Etwas später erfolgte die Entwicklung der _Chirurgie des Rückenmarkes_.
Auch hier kam der erste Anstoß von einem inneren Mediziner, indem _Ernst
Leyden_, damals in Straßburg, schon im Jahre 1874 die am Rückenmarke
auftretenden Geschwülste den Chirurgen zu überweisen empfahl. Der erste
Wundarzt, welcher auf den Plan trat, war wiederum der Engländer
_Horsley_, der im Vereine mit _Gowers_ im Jahre 1887 die erste
erfolgreiche Ausrottung einer das Rückenmark beengenden Geschwulst der
harten Rückenmarkshaut unternahm. Die hierzu nötige Voroperation, die
Resektion einiger Wirbelbögen oder die Laminektomie, wie sie mit einem
erbärmlich gebildeten Worte bezeichnet zu werden pflegt, gab auch für
andere Krankheiten im Bereiche der Wirbelsäule und ihres Inhaltes dem
Chirurgen eine wirksame Waffe in die Hand, mit der er in immer
steigendem Maße Erfolge zu erzielen verstanden hat.

Früher als mit dem Zentralnervensysteme hat sich die Chirurgie mit den
Erkrankungen der peripheren Nerven abgegeben. Indessen neben den
erwähnten Großtaten erscheinen die Arbeiten in diesem Gebiete doch nur
als Kleinwerk, obwohl auch hier mancher fruchtbare Gedanke in die Tat
umgesetzt worden ist.

                     *       *       *       *       *

Zu den chirurgischen Großtaten der letzten Jahrzehnte ist auch der
Ausbau der Pathologie und Behandlung der _Schild-_ und _Thymusdrüse_ zu
rechnen, um so mehr, als bei ihnen die Kenntnis der Physiologie dieser
Organe ursprünglich fast vollkommen versagte. Die Chirurgie hat hier die
doppelte Aufgabe übernommen, nicht nur diese Lücke auszufüllen, sondern
auch die an jenen Drüsen ohne Ausführungsgang auftretenden Erkrankungen
mehr oder weniger unschädlich zu machen; sie ist in erstgenannter
Aufgabe von Physiologen und inneren Medizinern aufs kräftigste
unterstützt worden.

Unter dem Namen Kropf, Struma, hat man schon seit dem Altertum sehr
verschiedenartige Schwellungen der Schilddrüse zusammengefaßt, die teils
durch Druck auf die Luftröhre Gesundheit und Leben gefährden, teils das
Äußere des Trägers als unangenehmer Schönheitsfehler beeinträchtigen.
Beide Gründe haben bereits im 18. Jahrhundert das Messer des Chirurgen
in Bewegung gesetzt; allein infolge der kaum zu beherrschenden Blutung
wirkten doch diese Operationen so abschreckend, daß sie fast hundert
Jahre lang nicht mehr vorgenommen worden sind. Erst _Rudolf Virchows_
ausgezeichnete Besprechung der pathologischen Anatomie der
Schilddrüsengeschwülste vom Jahre 1863 (Krankhafte Geschwülste, III) hat
den Chirurgen wieder Mut gemacht, sich mit der Behandlung der Kröpfe
abzugeben, zunächst freilich nur mit Operationen, wie Eröffnung
oberflächlich gelegener Zysten, Jodeinspritzungen in die Geschwulst,
Gefäßunterbindungen, welche heute als überwunden zu betrachten sind.
Dafür hat man sich mit der Einführung der Antisepsis im achten Jahrzehnt
an die Ausrottung der ganzen, oder eines Teiles der Drüse, oder
einzelner Knoten herangemacht; und mit der damit herbeigeführten
Gelegenheit zu Untersuchungen frischer Kröpfe wuchs auch die bessere
Kenntnis der physiologischen und pathologischen Vorgänge. _Anton
Wölfler_, damals Assistent an _Billroths_ Klinik in Wien, förderte seit
1878 die Kenntnis vom Bau und der Entwicklung der Schilddrüse und
stellte ein System der in der Drüse vorkommenden Geschwulstbildungen
auf, welches im wesentlichen noch heute unseren Kenntnissen als
Grundlage dient. Ein anderer Schüler _Billroths_, _Anton_ Freiherr
v. _Eiselsberg_, hat sich in neuester Zeit ganz besonders um die
Physiologie und Pathologie der Schilddrüse verdient gemacht. Die
Hauptergebnisse der von allen Seiten in Angriff genommenen Forschungen
sind folgende: die Kenntnis der Ausfallserscheinungen bei Verlust der
ganzen Schilddrüse (Cachexia strumipriva) nach J. _Reverdin_ in Genf und
_Theodor Kocher_ in Bern; die damit in Zusammenhang stehende Jod- und
Organotherapie; die Kenntnis der Nebenkröpfe und der Nebenschilddrüsen,
sowie der mit ihrem Ausfall verknüpften Tetanie; die Aufklärung der
physiologischen Bedeutung der Drüse, sowie des Myxödems und des
Kretinismus; endlich die bessere Kenntnis der Entstehungsursachen der
Krankheit. In letztgenannter Beziehung bleibt allerdings noch am meisten
zu wünschen übrig. -- Inzwischen hat auch die Technik eine so vollkommene
Entwicklung erfahren, daß die Kropfoperationen nahezu ungefährlich
geworden sind und einen überaus häufig geübten Eingriff darstellen.

Die Fortschritte auf dem Gebiete der Schilddrüsenerkrankungen knüpfen
sich, außer den schon genannten, an die Namen: _Albert Lücke_
(Straßburg), _Edmund Rose_ (Berlin) und _August Socin_ (Basel). Aber
auch zahlreiche andere Schriftsteller haben höchst dankenswerte
Anregungen gegeben.

Der von dem Merseburger Arzte _Karl v. Basedow_ im Jahre 1840
beschriebene Symptomenkomplex, in welchem die Veränderungen der
Schilddrüse eine große, wahrscheinlich die entscheidende Rolle spielen,
ist im Jahre 1880 zuerst durch den Pariser Chirurgen _Tillaux_ der
operativen Chirurgie gewonnen worden. _Ludwig Rehn_ in Frankfurt war der
erste deutsche Chirurg, der über Heilungen auf operativem Wege zu
berichten wußte; weitere Förderungen brachten _Johann v. Mikulicz_,
_Theodor Kocher_, R. U. _Krönlein_, _Friedrich Trendelenburg_ u. a. Die
Behandlung der _Basedow_schen Krankheit ist vorerst noch ein Grenzgebiet
geblieben; doch neigen sich die Ansichten mehr und mehr dahin, die
teilweise Ausschälung der Schilddrüse wenigstens in allen solchen Fällen
als das zuverlässigste Verfahren zu betrachten, in welchen eine andere
Behandlung versagt hat. Weitere Fortschritte sind erst nach völliger
Aufklärung der Schilddrüsenfunktion zu erwarten.

Noch eine andere Drüse, die mit der Schilddrüse in einem bestimmten
Zusammenhang zu stehen scheint, deren Erkrankung man neuerdings sogar
die Hauptveranlassung zu den _Basedow_schen Erscheinungen beilegen
möchte, die _Thymusdrüse_, ist 1906 durch _Ludwig Rehn_ behufs Heilung
der durch ihre Vergrößerung veranlaßten Verengung der Luftröhre
chirurgischen Eingriffen zugeführt worden.

Auch hat sich an einer dritten, bisher in gänzlicher Verborgenheit
lebenden Drüse eine _Chirurgie der Hypophysis cerebri_ entwickelt,
seitdem _Otto Madelung_ auf dem Kongreß von 1904 zum erstenmal die
allgemeine Fettleibigkeit, wahrscheinlich auch den Riesenwuchs
(Akromegalie) auf Verletzungen und Veränderungen jenes Organes
zurückzuführen vermochte. Die inzwischen aus den verschiedensten
Veranlassungen vorgenommenen Operationen nähern sich bereits der Zahl
100; eine sehr brauchbare Methode zur operativen Freilegung der Drüse
hat _Schloffer_ angegeben.



                           _Sechster Abschnitt._

         Entwicklung der chirurgischen Literatur in Deutschland.



                               Kapitel XIV.


Das Bild, welches wir in den beiden vorangehenden Abschnitten von dem
Stande der Chirurgie in den letzten 50 Jahren zu entwerfen versucht
haben, würde unvollständig bleiben, wenn es nicht durch eine Besprechung
der in dieser Zeit sich entwickelnden _rein chirurgischen Literatur_
seine Vervollständigung fände. Denn wie jede schnell aufblühende
Wissenschaft teils als Verständigungsmittel, teils als Speicher der
erworbenen Kenntnisse eine Literatur braucht, so hatte auch die uralte
Chirurgie in dem Jungbrunnen der antiseptischen Wundbehandlung sich eine
solche geschaffen, die in Fülle und Reichhaltigkeit des Inhaltes alle
bisherigen Leistungen weit überstrahlte. Wenn diese Erscheinung auch in
kurzen Abständen nacheinander in allen Kulturländern der Erde zu
beobachten ist, so beschränken wir uns, entsprechend dem Plane des
Buches, doch ganz auf eine Übersicht über die Entwicklung der
chirurgischen Schriften in Deutschland.

An _Hand-_ und _Lehrbüchern_ der Wundarznei war Deutschland auch in der
vorantiseptischen Zeit, zumal seit _August Gottlieb Richters_
grundlegendem Werke, aus den Jahren 1789-1804 nicht eben arm gewesen.
Die Lehrbücher aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nehmen
zuweilen die Form eines Handwörterbuches für Chirurgie und
Augenheilkunde an, wie das von _Joh. Nepomuk Rust_ 1830-1836, von
_Ernst Blasius_ 1836-1838 und ein drittes von _Walther_, _Jäger_ und
_Radius_ aus den Jahren 1836-1840. Daneben aber erschienen nicht wenige
Einzelbearbeitungen der Chirurgie, unter deren Verfassern die Namen
_Konrad Martin Langenbeck_, 1822, _Max Joseph Chelius_, 1822, _Philipp
v. Walther_, 1843, und insbesondere _Wilhelm Roser_, 1844, _Ludwig
Stromeyer_, 1844, und _Adolf Wernher_, 1846, hervorzuheben sind; nach
1850 _Viktor v. Bruns_, 1854, _Wilhelm Busch_, 1857, und endlich
_Adolf Bardeleben_ mit seiner ursprünglichen Übersetzung von _Vidals_
Chirurgie (seit 1852), welche in 7. Auflage bei selbständiger
Bearbeitung ausschließlich unter _Bardelebens_ Namen ging. Die nach 1860
erscheinenden Lehrbücher stehen mehr oder weniger bereits unter dem
Einflusse der antiseptischen Wundbehandlung; unter ihnen ragt am meisten
hervor _Franz Königs_ Spezielle Chirurgie, die einen großen Einfluß
ausgeübt hat und mehrfache Auflagen erlebte. Vortrefflich ist auch
_Erich Lexers_ Lehrbuch der allgemeinen Chirurgie, die bereits in 6
Auflagen erschienen ist.

Neben diesen zusammenfassenden Werken einzelner wurde durch _Theodor
Billroth_, der auch literarisch sein Leben lang unermüdlich tätig
gewesen ist, eine neue Form der Veröffentlichungen ins Leben gerufen,
die man als Sammellehrbücher bezeichnen kann. Sie waren notwendig
geworden, weil das gewaltige Anschwellen des chirurgischen Könnens und
Wissens es dem einzelnen Schriftsteller immer schwerer machte, das ganze
Gebiet der klinischen Chirurgie wissenschaftlich und praktisch
gleichmäßig zu beherrschen; es mußte daher eine Aufteilung des Stoffes
an mehr oder weniger zahlreiche Mitarbeiter vorgenommen werden. Als das
erste Beispiel dieser Literatur in Deutschland erschien in den Jahren
1865 bis 1882 das von v. _Pitha_ und _Billroth_ herausgegebene Lehrbuch
der allgemeinen und speziellen Chirurgie. Indessen zeigte sich sehr bald
als bedenklicher Nachteil dieses Verfahrens der Umstand, daß die
zahlreichen Mitarbeiter mit sehr verschiedener Schnelligkeit arbeiteten,
die einzelnen Abschnitte daher ganz unregelmäßig erschienen und die
fleißigsten und frühesten Arbeiten oft schon überholt und veraltet
waren, ehe das Sammelwerk noch seinen Abschluß gefunden hatte. So
geschah es bereits bei diesem ersten Versuche, dessen Beendigung
_Billroth_ nicht abzuwarten die Geduld besaß; denn schon im Jahre 1879
erschien das erste Heft eines neuen Unternehmens, welches er in
Verbindung mit _Albert Lücke_ unter dem Namen: »Deutsche Chirurgie«
begründete. Dies Werk schleppt sich nun bereits 35 Jahre hin, ohne daß
der Zeitpunkt der Beendigung auch nur mit einiger Sicherheit übersehen
werden könnte. Die beiden ersten Herausgeber sind gestorben; an ihre
Stelle traten _Ernst v. Bergmann_ und _Paul v. Bruns_; und nachdem
auch der Erstgenannte aus dem Leben geschieden ist, führt _Bruns_ die
Schriftleitung allein weiter. Auch die Mitarbeiter haben vielfach
gewechselt, immer neue Teilungen des riesenhaften Stoffes haben sich als
notwendig erwiesen und dennoch kann das Werk nur langsam vorankommen, da
jeder neue Mitarbeiter sich erst einzuleben genötigt ist. So
unerfreulich dieser Zustand auch sein mag, so scheint er doch bei einem
derartig angelegten Unternehmen auf dem Gebiete einer schnell sich
entwickelnden Wissenschaft fast unvermeidlich zu sein; und ungeachtet
dieser Mängel ist die »Deutsche Chirurgie« ein stolzes Denkmal deutschen
Wissens und deutscher Gewissenhaftigkeit geworden.

Ein solcher Stand der Dinge mußte unfehlbar zu neuen Unternehmungen
reizen, bei deren Anlage man die Fehler der älteren Werke zu vermeiden
suchte. So erschien unter der Leitung von v. _Bergmann_, v. _Bruns_ und
v. _Mikulicz_ in den Jahren 1898-1901 ein vierbändiges Handbuch der
praktischen Chirurgie, welches 1903 bereits eine 2. Auflage benötigte.
Die kürzere und möglichst zusammengedrängte Fassung, bei strengster
Berücksichtigung alles Wissenswerten, hatte den Mitarbeitern eine
rechtzeitige Ablieferung der übernommenen Artikel möglich gemacht. Es
ist das führende Handbuch der Chirurgie geworden und eben in 4. Auflage
in 5 Bänden erschienen. -- Ein weiterer Versuch zur Vereinfachung und zu
schneller Ablieferung ist die von _Th. Kocher_ und _Quervain_ in den
Jahren 1902/03 herausgegebene Enzyklopädie der gesamten Chirurgie.

Neben diesen mehr oder weniger umfangreichen Sammelwerken über
allgemeine und spezielle Chirurgie, den Krankenhausberichten, sowie den
der Operationslehre gewidmeten Schriften steht eine schier
unübersehbare Menge von Einzelschriften aller Art, teils umfassenderen
Arbeiten über besondere Gebiete, die sich nicht in den Rahmen einer
Sammelchirurgie eingeordnet haben, teils kleineren oder größeren
Artikeln, die in den Zeitschriften ihren Unterschlupf fanden. Bis zum
Jahre 1860 gab es aber im ganzen Gebiete der deutschen Sprache so
außerordentlich wenige ausschließlich chirurgische _Zeitschriften_, daß
die meisten kleineren Aufsätze in den gewöhnlichen Wochenschriften
erschienen, die unterschiedslos allen medizinischen Fächern gerecht zu
werden sich bemühten. So konnte es geschehen, daß die wichtigsten
chirurgischen Arbeiten über eine größere Zahl von Zeitschriften sich
verstreuten, was deren Verbreitung in chirurgischen Kreisen nicht wenig
im Wege stand. Um diesem Zustande ein Ende zu machen und der deutschen
Chirurgie einen Sammel- und Treffpunkt zu bereiten, gründete _Bernhard
Langenbeck_ im Jahre 1861 das Archiv für klinische Chirurgie, dessen
Hauptleitung _Ernst Gurlt_ übernahm; unter dem geläufigeren Namen
»Langenbecks Archiv« hat es in der Tat lange Jahre eine Art von
Sprechsaal für die deutsche Chirurgie gebildet und hat heute unter einer
Schriftleitung, deren Hauptarbeit _Werner Körte_ leistet, den
hundertsten Band längst überschritten. Allein den wachsenden
Bedürfnissen genügte auch diese Einrichtung bald nicht mehr, da zumal
die jüngeren Chirurgen nicht ohne Grund die Klage erhoben, daß wegen
Platzmangels die Veröffentlichung der von ihnen eingesandten Arbeiten
ungebührlich lange hinausgeschoben würde. So konnten denn im Jahre 1872
_Karl Hüter_ und _Albert Lücke_ mit einem neuen Organe, der »Deutschen
Zeitschrift für Chirurgie« dem älteren Archiv einen Wettbewerb bereiten.
Und da trotzdem nach einem Jahrzehnt die gleichen Klagen laut wurden, so
konnte P. _Bruns_ in den »Beiträgen zur klinischen Chirurgie« im Jahre
1884 noch ein drittes Archiv gründen, welches in kurzer Zeit zahlreichen
Kliniken und Krankenhäusern zu ihren Veröffentlichungen diente und zu
hoher Blüte gelangte.

Zu diesen Sammelorganen kommen die Veröffentlichungen aus
chirurgisch-wissenschaftlichen Gesellschaften. Unter diesen steht die
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie weitaus im Vordergrunde; ihre
gedruckten Verhandlungen liefern alljährlich einen Band, der allmählich
zu erheblichem Umfange angeschwollen ist und dessen Inhalt uns die
Entwicklung der deutschen Chirurgie fast wie in einem Museum geordnet
vor Augen führt. Dazu kommen die Verhandlungen der Freien Vereinigung
der Chirurgen Berlins, die, seit 1888 bestehend, vor drei Jahren den
Namen: Berliner chirurgische Gesellschaft angenommen hat. -- Auch die
Deutsche Röntgengesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Urologie und
manche andere Vereinigungen geben besondere Sitzungsberichte heraus, da
auch die sonderwissenschaftlichen Zeitschriften die Fülle des Stoffes
nicht zu bewältigen imstande sind.

Und doch hat die Chirurgie durch Gründung besonderer Vereine für
Nebengebiete mit den dazu gehörigen Zeitschriften eine ganz erhebliche
Entlastung erfahren. Weit vorangegangen war die Augenheilkunde, bald
auch die Ohrenheilkunde, die schon 1864 ein eigenes Archiv schuf, 1867
eine Monatsschrift hinzufügte. In ähnlicher fruchtbarer Weise ist die
Sache in allen Sonderwissenschaften verlaufen, welche durch die
antiseptische Wundbehandlung einen mächtigen und nachhaltigen Antrieb
zur Weiterentwicklung erfahren hatten.

Als eine Erscheinung eigener Art sind die von _Richard v. Volkmann_
seit dem Jahre 1869 begründeten »Klinischen Vorträge« anzusehen, in
welchen das Ziel verfolgt wurde, den Fortschritten auf allen Gebieten
der klinischen Medizin durch fortlaufende Veröffentlichungen von
Vorträgen, wie sie dem jeweils neuesten Stande der Wissenschaft
entsprechend in Kliniken und Vereinen gehalten waren, oder wenigstens
sich der Form nach ihnen angliederten, Rechnung zu tragen. Der
chirurgische Teil des Unternehmens wird noch heute von _Otto Hildebrand_
geleitet.

Ähnlichen Gedankengängen paßt sich die von P. v. _Bruns_ 1912 begründete
»Neue deutsche Chirurgie« an, von der diese Arbeit einen Teil bildet.
Sie ist als Fortsetzung der »Deutschen Chirurgie« gedacht und erscheint
als eine zwanglose Sammlung von Einzelschriften, die allen Fortschritten
unserer Wissenschaft Rechnung tragen sollen und die mit der Zeit eine
wertvolle Fachbibliothek in sorgfältiger Auswahl und Bearbeitung werden
dürfte. --

Eine etwas schwerflüssige und doch überaus wichtige Quelle der Belehrung
bilden die klinischen Berichte aus Kliniken und Krankenhäusern. In deren
älterer Form teilte der Berichterstatter nur mit, was ihm in seinen
Erfahrungen besonders wichtig erschien, unter Auslassung alles dessen,
was den Glanz seiner Tätigkeit zu verdunkeln geeignet war. Diese mehr
oder weniger schön gefärbten Mitteilungen erfuhren durch _Theodor
Billroths_ rücksichtslose Wahrheitsliebe eine grundsätzliche
Veränderung, indem er in den seit 1860 herausgegebenen Berichten über
seine Kliniken in Zürich und später in Wien nicht nur das sogenannte
Interessante besprach, dessen Begrenzung von jedem Leser in anderer Form
vorgenommen wird, sondern einfach alles erwähnte, was er beobachtet
hatte. Nur so war es möglich, einen klaren Überblick nicht allein über
seine eigene Tätigkeit, sondern auch über die anderer Chirurgen zu
gewinnen; und da es feststeht, daß eigene und fremde Fehler am meisten
belehren, so hat _Billroths_ Vorgehen eine nicht hoch genug zu
schätzende Säule der chirurgischen Ethik geschaffen. Er fand bald
Nachfolger, und heutigentags ist die Methode der unbedingten
Wahrhaftigkeit so weit entwickelt, daß ein Berichterstatter es nur unter
schweren Gefahren für Ruf und Ehre wagen dürfte, von ihren Grundsätzen
abzuweichen. -- Für das Studium von Einzelfragen bilden solche Berichte
eine unschätzbare Grundlage.

Aus diesem Anschwellen der Literatur, welches einer geistigen
Übererzeugung zuweilen bedenklich nahe kam, entwickelte sich nun ein
neuer Literaturzweig mit der Aufgabe, die zerstreuten Arbeiten auf den
einzelnen medizinischen Gebieten zu sammeln, zu ordnen und in Form einer
kurzen, aber alles Wesentliche wiedergebenden Inhaltsangabe dem Leser
darzubieten. Auf dem Gesamtgebiete der Medizin hatten _Canstatts_
Jahresberichte bereits 25 Jahre lang dem Bedürfnis wissenschaftlich
arbeitender Ärzte Rechnung zu tragen gesucht, als sie im Jahre 1866
durch die von _Rudolf Virchow_ und _August Hirsch_ herausgegebenen
Jahresberichte über die Leistungen und Fortschritte in der gesamten
Medizin ersetzt wurden. Aber für die auf Sondergebieten Belehrung
suchenden Männer waren solche Übersichten auf der einen Seite zu
umfassend, da sie das Auffinden bestimmter Arbeiten und die Erkenntnis
ihres Zusammenhanges mit anderen ähnlichen erschwerten, auf der anderen
Seite zu eng, da sie inhaltlich viel zu wenig boten.

Aus dem unabweislichen Bedürfnis heraus, dem Chirurgen seine
literarischen Arbeiten zu erleichtern, schufen daher L. _Lesser_ in
Berlin, M. _Schede_ in Halle und H. _Tillmanns_ in Leipzig, unter dem
Rate und der tätigen Beihilfe _Richard v. Volkmanns_, im Jahre 1874
das Zentralblatt für Chirurgie, dessen allwöchentlich erscheinende Hefte
nicht nur mehr oder weniger schnelle Berichte über die chirurgische
Weltliteratur, sondern auch gewöhnlich kurze Uraufsätze und sogar
öffentliche Anfragen brachten. So ausgezeichnet sich das Unternehmen
bewährt hat, so ist es doch im Jahre 1913 durch ein unter ständiger
Aufsicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie stehendes Zentralblatt
für die gesamte Chirurgie und ihre Grenzgebiete, dessen Schriftleitung
L. _Franz_ übernommen hat, nicht ersetzt, aber doch ergänzt worden. Das
neue Blatt strebt nicht nur eine Vollständigkeit der Berichte aus der
gesamten Weltliteratur, sondern auch deren denkbar schnellstes
Erscheinen an.

Wie einst das Archiv für klinische Chirurgie, so hat auch das
Zentralblatt für Chirurgie schnelle Nachahmung gefunden. Alle
Nebenfächer der Wundarzneikunst, sogar die Grenzgebiete zwischen Medizin
und Chirurgie haben ihr eigenes Zentralblatt erhalten, so daß eine
eigene Literatur der Zentralblätter zustande gekommen ist. Daneben
entwickelten sich noch weiterhin auf engere Gebiete beschränkte
Jahresberichte, entweder über die ganze Chirurgie sich erstreckend, wie
_Otto Hildebrands_ seit 1895 erscheinender Jahresbericht der Chirurgie,
oder zusammenfassende engere Berichte, wie die der Krankheiten des
Urogenitalapparates seit 1906.

Das lebhafte Interesse, welches sich in diesen zahlreichen Gründungen
und deren Gedeihen bekundet, hat die Arbeiten auf allen Gebieten der
Chirurgie wesentlich erleichtert. Aber es ist nicht zu verkennen, daß
diese Massenhaftigkeit der literarischen Neuschöpfungen doch auch ihre
bedenkliche Seite hat. Die Anlegung einer chirurgischen Privatbücherei,
welche alle wesentlichen Erscheinungen der neueren Literatur umfaßt, ist
jetzt vom Gesichtspunkte des Raumes und der Kosten schon fast unmöglich
geworden, selbst für einen Chirurgen mit eigenem Hause und großen
Mitteln. Damit leidet aber die stille Gelehrtenstube früherer Zeiten;
und der wundärztliche Schriftsteller, welcher öffentliche Büchereien in
größerem Umfange zu benutzen gezwungen ist, verliert auch noch den
letzten Rest der für die Sammlung der Gedanken so nötigen beschaulichen
Ruhe, den ihm sein immer unruhiger und aufregender werdender Beruf eben
noch gelassen hatte.

Trotz dieser etwas schwermütigen Betrachtung bietet auch das
literarische Schaffen auf chirurgischem Gebiete in seiner Rührigkeit und
seiner überquellenden Fruchtbarkeit ein überaus erfreuliches Bild dar.



                              Schlußwort.


Wir sind am Schluß unserer Darlegungen angelangt. Aber es ist kein
geschichtlicher Abschluß, kein Wendepunkt, an welchem eine umschriebene
Periode zu Ende geht, eine neue in Sicht steht, oder soeben begonnen
hat; denn _Listers_ System einer chemischen Wundbehandlung, für welche
die Anfänge der Keimlehre die Grundlage darboten, ist zwar von Grund aus
umgeändert und verbessert, aber doch nicht als vollendet und fortan
unabänderlich anzusehen. Dazu sind weitere neue Gedanken und
wissenschaftliche Erfindungen gekommen, deren Tragweite für das Gebiet
der Wundarzneikunde noch keineswegs schon nach allen Beziehungen hin
feststeht. Demgemäß sehen wir in der deutschen Chirurgie überall eine
angespannte Arbeit, ein eifriges Streben, einen nie ermüdenden Fleiß.
Das sind keine Zeichen eines Niederganges, sondern der klarste Beweis,
daß die jetzt lebenden Chirurgen das Erbe ihrer Vorgänger gut verwalten,
daß sie dem gleichen Boden, auf welchem jene tätig waren, im Schweiße
ihres Angesichtes immer reichere Erträge zu entlocken sich bemühen. Noch
ist fast alles im Fluß; wohin aber die stolze Bewegung in weiteren 50
Jahren geführt haben wird, vermag heute niemand auch nur zu ahnen.
Immerhin dürfen wir die Hoffnung hegen, daß der Weg weiter aufwärts
führt, selbst wenn unser Vaterland schweren Prüfungen entgegengehen
sollte, denen mit Ruhe und Entschlossenheit zu begegnen das deutsche
Volk auch in der hohen Entwicklung seiner Chirurgie eine nicht zu
verachtende Waffe, besitzt.



                             Namenverzeichnis.


                                   =A.=

  Abbott 68.
  Ahlfeld 45.
  Albert 42.
  Annandale 28.
  Arusakagewehr 64.
  Augusta, Kaiserin 46. 47. 48. 65.
  Auguste Viktoria, Kaiserin 48.


                                   =B.=

  Bardeleben, v. 1. 38. 39. 49. 56. 101.
  Bardenheuer 45.
  Barth, Arthur 87.
  Bartscher 9.
  Basedow, v. 100.
  Baum, Wilhelm 97.
  Behring, v. 14. 77.
  Bennet 98.
  Bergmann, v. 11. 35. 37. 45. 46. 48. 49. 54. 68. 71. 72. 73. 75. 84. 98.
     102.
  Bier 57. 59. 76. 89.
  Billroth 3. 10. 11. 19. 34. 41. 45. 55. 70. 85. 92. 93. 99. 102. 104.
  Blasius 101.
  Boerhave 94.
  Bollinger 78.
  Bornhaupt 64.
  Boyer 16.
  Bramann, v. 85.
  Brauer 97.
  Braun, Heinrich (Zwickau) 55. 56. 57. 98.
  Bremser 79.
  Brodeur 87.
  Bruns, Paul v. 42. 43. 54. 64. 85. 102. 103. 104.
  -- Viktor v. 1. 32. 40. 85. 101.
  Bünger 82.
  Burow 9.
  Busch, Friedrich 4. 10.
  -- Wilhelm 63. 101.


                                   =C.=

  Cagniard-Latour 19.
  Canstatt 104.
  Carstens 58.
  Casper 87.
  Chassaignac 12.
  Chassepotgewehr 64.
  Chauliac, Guy de 52.
  Chelius 101.
  Chevreuil 20. 26.
  Chrysmar 86.
  Civiale 87.
  Cloquet 96.
  Cohnheim 61.
  Colbatch 21.
  Courvoisier 91.
  Credé 43. 68.
  Czermak 85.
  Czerny, Vinzenz v. 85. 92. 93. 96. 97.


                                   =D.=

  Davy, Humphry 53.
  Déclat 22.
  Delpech 13.
  Dieffenbach 28. 53. 81. 82.
  Döcker, v. 7.
  Doutrelepont 70.
  Dreysegewehr 64.
  Ducrey 78.
  Dumreicher, v. 54.
  Dunant 65.


                                   =E.=

  Edison 87.
  Ehrlich 78. 80.
  Eiselsberg, Frh. v. 74. 84. 99.
  Elliot 21.
  Esmarch, v. 42. 58. 67. 88.
  Esse 6.
  Estlander 97.


                                   =F.=

  Fabry, Wilhelm 88.
  Fehleisen 15. 37.
  Flourens 53.
  Franz 105.
  Freund, Wilh. Al. 86.
  Friedländer 69.
  Friedrich 97.
  Friedrich Leopold v. Preußen 49.
  Fritsch 98.
  Fürbringer 45.


                                   =G.=

  Gaffky 36.
  Galenus 72.
  Gasser 98.
  Gay-Lussac 19.
  Gerlach, v. 34.
  Godlee 98.
  Görcke 63.
  Goßler, v. 75.
  Gowers 99.
  Gräfe, Albrecht v. 84.
  -- Karl Ferd. v. 28. 81.
  Graser 14.
  Grimm 63.
  Gruithuisen 87.
  Gurlt 32. 54. 103.
  Gussenbauer 61. 85. 92. 93.
  Guyon 87.


                                   =H.=

  Haase 65.
  Hacker, v. 97.
  Häser XV. 2.
  Hagedorn 38. 42.
  Hahn 85. 87.
  Hansemann, v. 80.
  Hansen 78.
  Heath 87.
  Hebra 18.
  Heidenhain 80. 98.
  Heine 85.
  Heller 79.
  Helmholtz 20.
  Henle 1. 19. 20. 33.
  Henry 41.
  Hildebrand 104. 105.
  Hippokrates 14. 72.
  Hirsch 104.
  Hittorf 59.
  Hitzig 98.
  Hoffa 89.
  Hoffmann 78.
  Honigmann 55.
  Honsell 43.
  Horsley 98. 99,
  Hüter 12. 34. 38. 69. 103.
  Hyrtl 1. 2.


                                   =I.=

  Israel 4. 39. 87.


                                   =J.=

  Jackson 53.
  Jäger 101.
  Jenner 76.
  Jonnescu 57.


                                   =K.=

  Kaiser 92.
  Kappeler 54.
  Karg 74.
  Kehr 91.
  Kern, v. 9. 28.
  Killian 86.
  Kimball 86.
  Kitasato 77.
  Kiwisch 18.
  Klebs 34. 77.
  Klose 12.
  Knesebeck, v. d. 49.
  Koch, Robert 34. 35. 36. 41. 44. 70. 71. 72. 73. 74. 75. 76.
  Kocher 64. 95. 98. 100. 102.
  Köberlé 86.
  König, Franz 37. 41. 70. 73. 75. 76. 82. 91. 97. 101.
  Körte 51. 55. 91. 103.
  Köster 69.
  Kolbe 39.
  Koller 56.
  Kraske 94.
  Krause 83. 98.
  Krefting 78,
  Krönlein 9. 95. 98. 100.
  Küchenmeister 22. 79.
  Küchler 90.
  Kümmell 42. 95.
  Küster 39. 41. 42. 57. 64. 74. 83. 84. 87. 89. 93. 97.
  Küttner 68.


                                   =L.=

  Langenbeck, Bernhard v. 3. 4. 28. 31. 46. 47. 48. 49. 60. 66. 67. 78. 82.
     83. 89. 93. 96. 103.
  -- Konrad Martin 1. 60. 61. 101.
  Langenbuch 91.
  Lauenstein 74.
  Le Dentu 87.
  Le Fort 89.
  Lemaire 22.
  Lesser 38. 105.
  Leuckart 79.
  Lexer 101.
  Leyden 98.
  Liebig 53.
  Liebreich 76.
  Lisfranc 94.
  Lister 10. 17. 18. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 33. 34.
     36. 38. 39. 40. 41. 43. 44. 52. 70. 81. 86. 87. 88. 90. 92. 93. 96.
     97. 106.
  Löffler 36. 77.
  Long 53.
  Lorenz 89.
  Lücke 100. 102. 103.
  Luise, Großherzogin von Baden 46.


                                   =M.=

  MacDowell 86.
  Mackenzie 85.
  Madelung 29. 33. 39. 79. 93. 100.
  Maggi 88.
  Malgaigne 4.
  Mannlichergewehr 64.
  Marchand 61. 62.
  Martens 14.
  Martini 35.
  Metschnikow 61.
  Michaelis 5.
  Mikulicz, v. 41. 45. 54. 57. 89. 92. 95. 97. 100. 102.
  Morgagni 94.
  Morris 87.
  Morton 53.
  Mosengeil, v. 39.
  Mosetig v. Moorhof 41. 70.
  Müller, W. (Rostock) 82.


                                   =N.=

  Nägeli 35.
  Neißer 78.
  Neuber 42. 55.
  Nicoladoni 82.
  Nicolaier 14. 77.
  Nightingale, Miß 6.
  Nitze 87.
  Nußbaum, v. 38. 96.


                                   =O.=

  Oberst 57.
  Öttingen, v. 66. 68.
  Ogston 37.
  Ollier 89.
  Oppenheim 98.


                                   =P.=

  Pallas 79.
  Paré 17. 88.
  Parker 55.
  Pasteur 20. 21. 26. 37.
  Péan 86. 90.
  Perthes 45.
  Petersen 58.
  Petit 91.
  Phelps 43.
  Pirogoff 4. 8. 19. 53. 62. 66. 89.
  Pitha, v. 102.
  Pravaz 70.
  Priestley 53.
  Pringle 4.
  Puchelt 94.
  Purmann 95.


                                   =Q.=

  Quervain 102.
  Quincke 57.
  Quittenbaum 90.


                                   =R.=

  Radius 101.
  Ranke 39.
  Recklinghausen, v. 34.
  Reger 64.
  Rehn 84. 100.
  Reil 6.
  Remak 2.
  Reverdin, Jaques 82. 100.
  Reybard 93.
  Reyher 39. 68.
  Ribbert 80.
  Richardson 40. 56.
  Richter, A. G. 28. 84. 101.
  Rindfleisch 34.
  Rinne 71.
  Riolan 84.
  Risel 96.
  Röntgen 59. 60. 68.
  Rokitansky 2. 18.
  Rose 9. 82. 89. 100.
  Rosenbach 12. 37.
  Roser 19. 96. 101.
  Rothmund, v. 96.
  Roux 95.
  Rust 101.
  Rydygier 92.


                                   =S.=

  Sahli 94.
  Salzwedel 43.
  Sauerbruch 97.
  Scanzoni 18,
  Schädel 64.
  Schäfer 66.
  Schaudinn 78.
  Schede 39. 41. 42. 74. 93. 97. 105.
  Schimmelbusch 45. 74.
  Schjerning, v. 63. 65. 68.
  Schleich 55. 56.
  Schleiden 2.
  Schliep 47.
  Schloffer 43. 100.
  Schmidt, E. 49.
  Schmiedeberg 11.
  Schönborn 38, 39.
  Schröder 42. 86.
  Schüller 76.
  Schuh 53.
  Schultz 20.
  Schultze, A. W. 30. 38.
  Schwann 2. 19. 20. 33.
  Schwartze, H. 84.
  Semmelweis 18. 19. 44.
  Seyfert 19.
  Simon 31. 54. 87.
  Simpson 21. 53. 54.
  Sims, Marion 86.
  Skoda 18.
  Socin 96. 100.
  Sonnenburg 95.
  Soubeiran 53.
  Spence 28.
  Spieker 49.
  Sprengel 95.
  Stromeyer 101.
  Sudeck 55.
  Syme 21.


                                   =T.=

  Thamhayn 21. 22.
  Thiersch 35. 38. 39. 49. 61. 73. 82.
  Thöle 68.
  Tillaux 100.
  Tillmanns 105.
  Treitschke, v. 6.
  Trendelenburg 32. 42. 58. 83. 100.
  Tröltsch, Freiherr v. 84.
  Türck 85.


                                   =U.=

  Unna 78.


                                   =V.=

  Vesalius, Andreas 1.
  Vezin 9.
  Vidal 101.
  Virchow 2. 3. 4. 12. 19. 51. 73. 99. 104.
  Volkmann, v. 9. 21. 27. 30. 31. 32. 33. 38. 39. 44. 73. 104. 105.
  Volney-Dorsay 90.
  Voß 68.


                                   =W.=

  Wagner, Paul 87.
  -- Wilhelm 98.
  Wahl 64.
  Waldeyer 34.
  Walther, v. 101.
  Warren 53.
  Watson 28.
  Weber, Otto 19.
  Wegner, Georg 90.
  Weiger 55.
  Wells, Horace 53.
  -- Spencer 86.
  Wernher 101.
  Wernicke, Erich 77.
  -- Karl 98.
  Werth 42.
  White 89.
  Wilhelm II., Deutscher Kaiser 48.
  Winiwarter, v. 92.
  Wladimirow 89.
  Wölfler 99.
  Wolfe 83.
  Wolff, Julius 85. 98.


                                   =Z.=

  Zöge-Manteuffel, v. 45. 83.

                     *       *       *       *       *

                =Verlag von _FERDINAND ENKE_ in Stuttgart.=

                     *       *       *       *       *

  =Übersicht der Geschichte der Chirurgie und des chirurgischen Standes.=

                                   Von

                         =Prof. Dr. H. _HAESER_.=

                       Lex. 8°. 1879. geh. M. 1.20.

                    (Deutsche Chirurgie, Lieferung 1.)

                     *       *       *       *       *

=Baas=, Prof. Dr. J. H., =Leitfaden der Geschichte der Medizin.= Mit
Bildnissen in Holzschnitt und Faksimiles von Autographen. Lex. 8°. 1880.
geh. M. 3.60.

=Baas=, Prof. Dr. J. H., =William Harvey=, der Entdecker des
Blutkreislaufes und dessen anatomisch-experimentelle Studie über die
Herz- und Blutbewegung bei den Tieren. Kulturhist.-med. Abhandlung zur
Feier des dreihundertjährigen Gedenktages der Geburt Harveys (1. April
1578). Mit Harveys Bildnis, Faksimile und den Abbildungen des Originals
in Lithographie. Lex. 8°. 1878. geh. M. 5.20.

=Bauer=, Hofrat Prof. Dr. A., =Naturhistorisch-biographische Essays.=
Mit 3 Tafelabbildungen, gr. 8°. 1911. geh. M. 3.80.

=Brüning=, Privatdoz. Dr. H., =Geschichte der Methodik der künstlichen
Säuglingsernährung.= Nach medizin-, kultur- und kunstgeschichtlichen
Studien zusammenfassend bearbeitet. Mit 78 Textabbildungen. Lex. 8°.
1908. geh. M. 6.--; in Leinw. geb. M. 7.20.

=Dragendorff=, Prof. Dr. G., =Die Heilpflanzen der verschiedenen Völker
und Zeiten.= Ein Handbuch für Aerzte, Apotheker, Botaniker und
Droguisten. Lex. 8°. 1898. geh. M. 22.--; in Halbfranz geb. M. 24.50.

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Charlatanerie und Kurpfuscher= im
Deutschen Reiche. Lex. 8°. 1905. geh. M. 2.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Die Gicht des Chemikers Jacob
Berzelius und anderer hervorragender Männer.= Mit 1 Abbildung. Lex. 8°.
1904. geh. M. 2.40.

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Die Krankheiten im Feldzuge gegen
Rußland (1812).= Eine geschichtlich-medizinische Studie mit 1 Kärtchen.
Lex. 8°. 1902. geh. M. 2.40.

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Leben und Streben in der inneren
Medizin.= Klinische Vorlesung, gehalten am 9. November 1899. Lex. 8°.
1899. geh M. 1.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Dr. Martin Luthers Krankheiten und
deren Einfluß auf seinen körperlichen und geistigen Zustand.= Lex. 8°.
1908. geb. M. 2.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Die Medizin im alten Testament.=
gr. 8°. 1900. geh. M. 5.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Die Medizin im neuen Testament und
im Talmud.= gr. 8°. 1903. geh. M. 8.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Die Pest des Thukydides.= (Die
Attische Seuche.) Eine geschichtlich-medizinische Studie. Mit
1 Kärtchen. Lex. 8°. 1899. geh. M. 2.--

=Ebstein=, Geheimrat Prof. Dr. W., =Rudolf Virchow als Arzt.= Lex. 8°.
1903. geh. M. 2.40.

=Fasbender=, Prof. Dr. H., =Entwickelungslehre, Geburtshülfe und
Gynäkologie in den Hippokratischen Schriften.= Eine kritische Studie.
gr. 8°. 1895. geh. M. 10.--

=Fossel=, Prof. Dr. V., =Studien zur Geschichte der Medizin.= Lex. 8°.
1909. geh. M. 6.--

=Greeff=, Prof. Dr. R., =Rembrandts Darstellungen der Tobiasheilung.=
Nebst Beiträgen zur Geschichte des Starstichs. Mit 14 Tafeln und
9 Textabbildungen. Lex. 8°. 1907. geh. M. 6.--

=Hirsch=, Prof. Dr. A., =Handbuch der historisch-geographischen
Pathologie. Zweite, vollständig neue Bearbeitung.= Drei Abteilungen.

    I. Abt.: Die allgem. akuten Infektionskrankheiten. Lex. 8°. 1881. geh.
             M. 12.--

   II. Abt.: Die chronischen Infektions- und Intoxikationskrankheiten.
             Parasitäre Krankheiten, infektiöse Wundkrankheiten und
             chronische Ernährungs-Anomalien. Lex. 8°. 1883. geh. M. 12.--

  III. Abt.: Die Organkrankheiten. Nebst einem Register über die drei
             Abteilungen. Lex. 8°. 1886. geh. M. 14.--

=Politzer=, Prof. Dr. A., =Geschichte der Ohrenheilkunde.= _Zwei Bände_.

  Band I: Von den ersten Anfängen bis zur Mitte des neunzehnten
  Jahrhunderts. Mit 31 Bildnissen auf Tafeln und 19 Textfiguren. Lex. 8°.
  1907. geh. M. 20.--; in Leinw. geb. M. 22.--

  Band II: Von 1850-1911. Unter Mitwirkung bewährter Fachkräfte. Mit 29
  Bildnissen auf 29 Tafeln. Preis geh. M. 24.--; in Leinw. geb. M. 26.--

=Koelsch=, Kgl. Landesgewerbearzt Dr. F., =Bernardino Ramazzini.= Der
Vater der Gewerbehygiene (1633-1714). Sein Leben und seine Werke. Mit
einem Bildnis. Lex. 8°. 1911 geh. M. 1.40.

=Marcuse=, Dr. med. Jul., =Bäder und Badewesen in Vergangenheit und
Gegenwart.= Eine kulturhistorische Studie. Lex. 8°. 1903. geh. M. 5.--

=Marcuse=, Dr. med. Jul., =Hydrotherapie im Altertum.= Eine
historisch-medizinische Studie. Mit einem Vorwort von Prof. Dr.
W. _Winternitz_. gr. 8°. 1900. geh. M. 2.--

=Müllerheim=, Dr. R., =Die Wochenstube in der Kunst.= Eine
kulturhistorische Studie. Mit 138 Abbildungen. hoch 4°. 1904. kart.
M. 16.--; in Leinw. geb. M. 18.--

=Neuburger=, Prof. Dr. M., =Johann Christian Reil.= Gedenkrede, gehalten
auf der 85. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte in Wien am
26. September 1913. Mit einem Bildnis und 9 Textabbildungen. Lex. 8°. 1913.
geh. M. 4.--

=Neuburger=, Prof. Dr. M., =Geschichte der Medizin.= _Zwei Bände_.

   I. Band. Lex. 8°. 1906. geh. M. 9.--; in Leinw. geb. M. 10.40.

  II. Band, I. Teil. Mit 8 Tafeln. Lex. 8°. 1911. geh. M. 13.60; in Leinw.
      geb. M. 15.--

=Neuburger=, Prof. Dr. M., =Die historische Entwickelung der
experimentellen Gehirn- und Rückenmarksphysiologie vor Flourens.=
gr. 8°. 1897. geh. M. 10.--

=Neuburger=, Prof. Dr. M., =Die Vorgeschichte der antitoxischen Therapie
der akuten Infektionskrankheiten.= Vortrag, gehalten auf der 73.
Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Hamburg. In erweiterter
Form herausgegeben. gr. 8°. 1901. geh. M. 1.60.

=Opitz=, Dr. K. =Die Medizin im Koran.= gr. 8°. 1906. geh. M. 3.--

=Strunz=, Privatdoz. Dr. F., =Geschichte der Naturwissenschaften im
Mittelalter.= Im Grundriß dargestellt. Mit 1 Abbildung. Lex. 8°. 1910.
geh. M. 4.--

                     *       *       *       *       *

                          Prof. Dr. E. HOLLÄNDER.

                =Die Karikatur und Satire in der Medizin.=

                     =Medikokunsthistorische Studie.=

            Mit 10 farbigen Tafeln und 223 Abbildungen im Text.
          hoch 4°. 1905. kart. M. 24.--; in Leinw. geb. M. 27.--

                     *       *       *       *       *

                 =Die Medizin in der klassischen Malerei.=

       Mit 272 in den Text gedruckten Abbildungen. =Zweite Auflage.=
        hoch 4°. 1913. geh. M. 28.--; fein in Leinw. geb. M. 31.--

                     *       *       *       *       *

                          =Plastik und Medizin.=

                Mit 1 Tafel und 433 Abbildungen im Text.
           hoch 4°. 1912. kart. M. 28.--; elegant geb. M. 30.--

                     *       *       *       *       *

                 _VERLAG VON FERDINAND ENKE IN STUTTGART._

                     *       *       *       *       *

                   =Der Gesichtsausdruck des Menschen.=

          +----+                                             +----+
          |1913|                   von                       |1913|
          +----+                                             +----+

                         =Dr. med. H. Krukenberg.=

          Mit 203 Textabbildungen meist nach Originalzeichnungen und
                 photographischen Aufnahmen des Verfassers.

         Lex. 8°. 1913. Geheftet M. 6.--, in Leinwand gebunden M. 7.40.

Das vorliegende Werk gibt in allgemein verständlicher Form eine
Übersicht über die Entwicklung und die einzelnen Formen der
Ausdrucksweise des menschlichen Antlitzes In der Einleitung werden die
Lehren und Irrlehren vom Gesichtsausdruck, wie sie sich in den Werken
früherer Jahrhunderte bis auf Lavater und Gall vorfinden, behandelt, und
es wird dann gezeigt, wie sich am menschlichen Antlitz nach bestimmten
ehernen Gesetzen allmähliche Wandlungen vollziehen, wie sich nicht nur
der Gesichtsausdruck des einzelnen, sondern auch der der ganzen
Menschheit im Strome der Zeit allmählich verändert. Die Merkmale der
einzelnen Rassen werden kurz berührt, ausführlicher werden die durch
Alter und Geschlecht bedingten charakteristischen Gesichtsmerkmale
behandelt. An einzelnen Beispielen wird die Entwicklung des
Gesichtausdrucks vom Säugling bis zum Erwachsenen erläutert. Die durch
den Ernährungszustand, durch Krankheit, durch geistige Verblödung und
Geisteskrankheiten bedingten Veränderungen werden eingehend behandelt
und durch zahlreiche zum Teil sehr markante Abbildungen erläutert.
Weiter werden die Merkmale welche das Schicksal, die Kämpfe des Geistes
und der Seele dem Antlitz aufdrücken, behandelt, es wird gezeigt, wie
häufig wiederholte vorübergehende Ausdrucksformen des Antlitzes
allmählich dauernde Veränderungen hervorrufen, wie auch hier der Geist
es ist, der sich den Körper baut. Die einzelnen vorübergehenden
Veränderungen des Mienenspiels werden ausführlich behandelt und
analysiert und ihre Entstehung auf rein sinnliche Reize zurückgeführt.
Das Mienenspiel des Kindes wird in seiner rein elementaren Form dem
durch Erziehung und konventionelle Rücksichten modifizierten
Gesichtsausdruck des Erwachsenen gegenübergestellt. Es wird gezeigt, wie
beim Kinde noch rein sinnliche Eindrücke vorherrschen, während im
späteren Alter die seelischen Eindrücke, die Arbeit des Geistes und die
Lebensschicksale das Gesicht immer mehr modifizieren und ihre
unverwischbaren Spuren darin hinterlassen. Die Art und Weise, wie das
Gesicht auf plötzliche reelle oder ideelle Reize reagiert, wird an
photographischen Aufnahmen in drastischer Form demonstriert.

[Illustration: Erika S. Freudiges Lachen.]

[Illustration: Erika S. Schalkhaftes Lachen.]

[Illustration: Erika S. Geschmeicheltes Lächeln.]

[Illustration: Unschön wirkende, durch Ernährungsrückgang bedingte
Altersfalten.]

[Illustration: Künstlerisch schön wirkende, durch das Seelenleben
bedingte Altersfalten.]

=Der Verfasser verwirft die künstliche Hervorbringung gewollter
Gesichtsausdrücke als unzuverlässig, er hat sein Material ausschließlich
_nach wirklich vorhandenen geistigen Erregungen_ gesammelt. Das, was der
Verfasser bietet, macht daher Anspruch auf absolute Naturwahrheit.=

Der künstlerische Standpunkt wird darüber nicht vernachlässigt. Der
Verfasser weist immer wieder darauf hin, welche Veränderungen des
Gesichtsausdruckes durch das Seelenleben, welche durch rein zufälligen
körperlichen Bau bedingt sind, welche unserm Schönheitssinn entsprechen
und welche nicht. Auch der Schönheitssinn und die Verschönerungsversuche
anderer Rassen werden berücksichtigt.

[Illustration: Knabe, anderthalb Jahre alt.]

[Illustration: Derselbe, acht Jahre alt.]

[Illustration: Derselbe erwachsen, neunzehn Jahre alt.]

Ohne den Boden der Allgemeinverständlichkeit zu verlassen, deduziert der
Verfasser die Entwicklung und die notwendigen Folgen der Veränderungen
des Antlitzes vom streng wissenschaftlichen Standpunkte aus und wirft,
zuweilen nicht ohne treffenden Sarkasmus, die Lehren der
»Physiognomiker« über Bord.

[Illustration: Erika S. Süßer Geschmack.]

[Illustration: Erika S. Widerwärtiger Geschmack.]

=Für diejenigen, welche sich vom künstlerischen Standpunkte aus, seien
es darstellende oder bildende Künstler, mit dem Gesichtsausdruck zu
befassen haben, dürfte das Buch bald ein unentbehrlicher Ratgeber
werden, für jeden Gebildeten, der sich mit den Gesetzen der äußeren
Ausdrucksweise unseres Seelenlebens bekannt machen will, wird das
Studium des Buches eine anregende und lohnende Lektüre bilden.=


                             _BESPRECHUNG._

Der Wert der physiognomischen Forschung ergibt sich ohne weiteres aus
der Wahrnehmung, daß das Mienenspiel des Menschen in seinen Grundzügen
bei allen Völkern das gleiche ist, daß aber Gesichtszüge wie auch
Gesichtsausdruck mit der fortschreitenden Kultur gewisse Veränderungen
erfahren haben, aus denen sich wichtige Schlüsse auf den vorherrschenden
oder den augenblicklichen Gemütszustand ziehen lassen. Dr. Krukenberg
zeigt nun an einer großen Anzahl vorzüglicher Bilder, daß der Grad, in
dem sich seelische oder körperliche Reize im Gesicht zu erkennen geben,
durch mehrere Faktoren bestimmt wird; dieser hängt nämlich von ihrer
Stärke, von ihrer Plötzlichkeit und, soweit sie den Gesichtsausdruck
dauernd verändern, außerdem noch von ihrer Nachhaltigkeit ab. Nicht nur
Künstler, Richter und Ärzte, die der Physiognomik von Berufs wegen ihre
Aufmerksamkeit zu schenken haben, sondern jeder Gebildete, der etwas
tiefer in die Geheimnisse "Spiegels der Seele" eindringen möchte, wird
in dem schönen Werke reiche Anregung finden.

                                           =Köln. Zeitung 1913. 1206.=


                           _INHALTSVERZEICHNIS._

I. Einleitung. -- II. Literaturverzeichnis. -- III. Historisches. Kritik
der bisherigen Schriften über Physiognomik. -- IV. Mimik der Tiere. --
V. Entwicklung der Physiognomie. Anthropologisches. Entwicklung
der einzelnen Rassenmerkmale. Entwicklung des Individuums.
Geschlechtsmerkmale. Altersmerkmale. Pathologisches. -- VI. Entstehung
des menschlichen Mienenspiels. Entwicklungsgeschichte. Physiologie.
Ausfallerscheinungen. Pathologie. -- VII. Die Haut. -- VIII. Das Auge.
-- IX. Das Ohr. -- X. Die Nase. -- XI. Der Mund. -- XII. Zusammenfassung
der einzelnen Ausdrucksweisen. Register.

[Illustration]

[Illustration: Angeborene Blindheit.]

[Illustration: Erika S. Wut.]

[Illustration: Fünfjähriges ausgehungertes Kind.]

[Illustration: Dasselbe, vier Monate später nach Nahrungszufuhr.]

          +----------------+-----------------------------------+
          | BESTELLZETTEL. | Der Unterzeichnete bestellt       |
          +----------------+ bei der Buchhandlung von          |
          |                                                    |
          | .................................................. |
          |                                                    |
          | aus dem Verlag von _Ferdinand Enke_ in _Stuttgart_ |
          |                                                    |
          | =KRUKENBERG, Der Gesichtsausdruck des Menschen.=   |
          | Geh. M. 6.--, in Leinw. geb. M. 7.40.              |
          |                                                    |
          | Ort und Datum:                 Name:               |
          |                                                    |
          |                                                    |
          | .................................................. |
          |                                                    |
          +----------------------------------------------------+


[Illustration: Erika S. Rührung (seelischer Schmerz).]

                     *       *       *       *       *

                  =Die Schönheit des weiblichen Körpers=

                Den Müttern, Ärzten und Künstlern gewidmet.

                          Von =Dr. C. H. STRATZ.=

          =Zweiundzwanzigste, vermehrte und verbesserte Auflage=

      Mit 303 Abbildungen und 8 Tafeln. Lex. 8°. 1913. geh. M. 18.--,
                          in Leinw. geb. M. 20.--

Die vorliegende Auflage der "Schönheit" ist um mehr als 30 neue
Abbildungen durchweg Photographien nach dem Leben bereichert und auch
textlich erweitert worden. Die früheren Auflagen des Werkes haben in der
Presse die wärmste Anerkennung gefunden.

Das Werk kann in seinem geschmackvollen Gewande auch zu Geschenken für
Künstler, Kunstfreunde, Ärzte und Mütter, für welche Kreise es
geschrieben ist, bestens empfohlen werden.

=Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder vom Verlag von FERDINAND ENKE
in Stuttgart.=



                     *       *       *       *       *



Die nachfolgende Tabelle enthält eine Auflistung aller gegenüber dem
Originaltext vorgenommenen Korrekturen.

  S. II: in Leinw. geb. M. 13.-- [Punkt entfernt]
  S. III: Pseudarthrosen -> Pseudoarthrosen
  S. 19: Cagniard Latour -> Cagniard-Latour
  S. 23: maßgebend gewesen. -> [Punkt hinzugefügt]
  S. 106: Schlusswort. -> Schlußwort
  S. 108: Jaeger -> Jäger
  S. 108: Köberle -> Köberlé
  S. 109: Oettingen -> Öttingen
  S. 112: Lex. 8° -> [Leerzeichen hinzugefügt]
  S. 112: kart. -> [Punkt hinzugefügt]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte der Neueren Deutschen Chirurgie" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home