Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: In Purpurner Finsterniß - Roman-Improvisation aus dem dreißigsten Jahrhundert
Author: Conrad, Michael Georg
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "In Purpurner Finsterniß - Roman-Improvisation aus dem dreißigsten Jahrhundert" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



In purpurner Finsterniß.

Roman-Improvisation
aus dem dreißigsten Jahrhundert

von

Michael Georg Conrad.



Verlag von C. F. Tiefenbach

Separat-Conto

Leipzig.



Meinem genialen Kameraden
Juliane Déry



                                * * *



Grege wußte, daß kein Abmahnen fruchtete, wenn Jala ihren Willen
durchsetzen wollte.

Wie tief und schmerzlich seine Wunde am Fuß, hatte er ihr verheimlicht.
Immer noch sickerte Blut durch den leichten Verband. Als er die Tropfen mit
dem Finger wegstrich, griff Jala nach seiner Hand, so daß an der ihrigen,
an der inneren Fläche zwischen Daumen und Zeigefinger, ein rothes
Blutzeichen haften blieb. Lächelnd besah es Grege, es hatte die Form eines
Sterns.

-- Also Du ziehst voraus, meine süße Hoffnung?

-- Ja, Grege. Ich bin voll Unruhe. Und wenn ich vorzeitig raste, schwinden
meine Kräfte. Kann ich irren?

-- Nicht leicht, Jala. Geradeaus im versandeten Kanalbett, bis in die
Dünen, die wir noch in der Nacht erreichen. Du hast die frische Brise, vom
Meer herüber, immer im Gesicht. Verlaß Dich darauf. Bis die Luft wechselt,
bin ich Dir wieder nahe. Ich muß, muß mich jetzt eine Weile schonen, meiner
Wunde wegen.

-- Schmerzt Dich die Wunde? Warum läßt Du sie mich nicht befühlen?

-- Es ist nicht viel, Jala. Sie heilt, wenn ich kurze Rast halte.

-- Du bist so voll Kraft und Gesundheit, mein Held. Und wir wachsen in der
herrlichen Einsamkeit. Ich hätte mich nie so stark geglaubt, als in dieser
Bewegung, die mich beschwingt.

-- Es ist eine Flucht, Jala.

-- Nie mehr zurück, nie mehr! Hinaus in unsere Welt, in unser freies
Himmelreich! Säume nicht zu lange, Grege, laß Deine Jala nicht zu lange
ohne Dich! Hast Du nirgends etwas wahrgenommen mit Deinem scharfen Blick,
das uns bedrohen könnte?

-- Nirgends. Die Luft ist vollkommen rein. O, ich muß lachen, weißt Du. Sie
haben sich selbst des Mittels zu unserer Verfolgung beraubt, unsere
Oberweisen von Teuta, seit sie die Luftfahrt verboten und alle
Schwinggondeln in ihrem Lande zerstört. Und die Wege, die wir auf ebener
Erde durch die Wüsteneien ihrer Grenze gegangen, sind der Lahmheit ihrer
Häscher verschlossen. Weit, weit liegt jetzt Teuta mit seiner
unterirdischen Herrlichkeit hinter uns. Kaspe, ihr wortreicher Oberrichter,
ist langsamer in Entschlüssen und Bewegungen, als eine Schnecke, und Ao,
ihr Oberpriester, schläft und verdaut.

-- Du nennst nur Ao und Kaspe. Vergiß nicht, daß noch ein Dritter im hohen
Rathe sitzt.

-- Ach, Minus meinst Du? Der Dich einmal mit widerlichen Anträgen
belästigte? Den hat nur Dein Anblick entzündet. Wenn Du aus seinen Augen
bist, bist Du ihm auch aus den Sinnen. Der ist kein Verfolger. Der findet
andere Ablenkungen. Ein schwacher Querkopf, dem es genügt, wenn er nichts
Anderes haben kann, den heiligen Wortschatz von Teuta hüten zu helfen.
Nein, dieser hohe Oberlehrer von Teuta wird uns nicht gefährlich. Ich kenne
ihn. Er hat mich einst unterrichtet.

-- Du beschwichtigst mich, Grege, dennoch bin ich voll Unruhe.

Sein Auge umfing ihren jugendlich-kräftigen Leib mit einem tiefen
zärtlichen Blick.

-- Die hat andere Ursache, süßes Weib.

-- Also folg' mir bald, Grege.

Dann reichte er ihr noch eine Handvoll Surro in die Tasche, ein
Zehrungsmittel seiner eigenen Erfindung, das in Nußgröße die Kraft des
Brodes und Weines und die labende Frische der Quelle barg, und ließ sie
ziehen.

Er wußte, wie wohl und sicher ihr war, wenn sie uneingeschränkt ihren
Willen hatte. Er wußte auch, daß in ihrer Einsamkeit seine Seele mit ihr
war.

So legte er sich zur Ruhe nieder. Die Augen fielen ihm zu, das Bild der
Wandernden einschließend. Er entschlummerte. Ein lebhaftes Jucken seiner
Wunde erweckte ihn, er mußte doch eine geraume Zeit durchschlafen haben.

-- Jala wird sich um mich bangen. Ach, die weite Landschaft, endlos! Aber
er war so schlaftrunken und in seinen Gliedern erschlafft, daß er sich
nicht zu erheben vermochte. Nein, sie hatte recht, Ruhe thut nicht gut. Er
wird sich jetzt doppelt anstrengen müssen, sie einzuholen. Wer weiß, wie
groß der Vorsprung ist, den sie bei der ausdauernden Stetigkeit ihres
Schrittes vor ihm gewonnen, die rastlose Pilgerin.

Und in Gedanken malte er sich ihr einsames Dahinschreiten aus, ihre
hoheitsvolle Haltung in der grenzenlosen Schweigsamkeit dieser unendlichen,
sonnenhellen, weißen Landschaft mit der hochgewölbten Himmelskuppel. Eine
schwebende Seele, die nur im Banne des Leibes mit der Fußsohle die Erde
berührt. Die verkörperte Sehnsucht nach den höchsten Räthseln des Lebens
und deren eigenpersönlichster Lösung. Eine wandelnde Flamme mit eigenem
Gluthherd, aus sich selbst ihre Nahrung schöpfend zu immer stärkerem
Glanze, unfaßbar allem Gemeinen.

-- Jala, Jala, ich verbrenne an der Sehnsucht nach Deiner Schönheit, wenn
ich länger säume.

Und er schnellte auf, schwang seinen Stab hoch und zwang sich, mit
schmerzendem Fuße ihren Spuren zu folgen.

Er erinnerte sich genau aus alten Schilderungen, durch welche seltsamen
Gegenden ihn jetzt sein Schicksal führte, die große Befreiung.

Alles in der Welt war seither ein Abstreifen, ein Tiefer-Zwingen, ein
Unterdieerdebringen.

Was lag rings unter dem Sande gebettet? Städteleichen über Städteleichen.
Für blühende Gemeinwesen haben sie sich gehalten, und ihre Blüthe war eine
Wurzelfäule. Ihr Aufstreben war ein maskirter Niedergang. Eine Kraft schlug
die andere, eine Kraft fraß die andere. So wurde immer weniger Kraft, bis
sich Alles in platte Gleichheit und Unkraft wandelte und unter den Erdboden
kroch. Ein unterirdisches Geschlecht. Ein naturscheues Geschlecht. Was
übrig geblieben war von alten Kulturen, Künsten und Herrlichkeiten, eine
Kuriosität für die Gaffer, ein Hohnlachen für die Wissenden, ein Spott für
die Langeweile der Feiertage.

Aber ihr Gewimmel giebt ihnen die erstickende Macht. Ihre Vielzahl erdrückt
den Einzelnen. Da winde sich Einer heraus, wenn ihm Hunderte gleich an den
Beinen und Armen hängen!

-- Jala, Du freilich bist ein solches Wunder! Du schreitest über Köpfe und
Tröpfe weg. Du hast auch mich schreiten gelehrt. Was haben diese Nichtse
aus Niemandsland und Niemandsgeschlecht aus mir gemacht, dem Sprossen alter
Könige? Heiliger Gott Bimbam, ist's denn glaublich? Und erst eine Blinde
mußte mir die Augen öffnen? Ein Kind Ao's, des frommen Komödianten, mußte
mir Ernst beibringen und Selbstachtung? So oder so, jetzt stell' ich meinen
Mann.

Er vergaß seiner Wunde und der endlos sich dehnenden Länge des
gleichförmigen Weges in diesen bald stillen, bald lauten Selbstgesprächen.
Er zog die leichte Kapuze tiefer in's Gesicht, die Sonnenstrahlen
abzuwehren, die mit den Reflexen der Sandfläche sich verbündeten, ihn desto
heißer zu stechen.

Ermüdet ließ er endlich den Kopf sinken, schloß die Augen und tastete sich
mit dem Stabe weiter. Sollte er's besser haben als Jala, sein Weib, die
blinde Seherin? Ueberwindet sie nicht alles Ungemach im Purpurglanze der
Finsterniß, im hellen Muthe des Alleinseins, die starke Pilgerin?

Greges Ohren summten.

Er blieb plötzlich stehen. Er bog sich nieder und befühlte seine Wunde an
der Ferse. Kein Blut mehr. Aber in den Zehen und in der Wade fühlte er
schmerzenden Krampf von dem ungleichmäßigen Auftreten. Instinktiv war er
die lange Zeit her nicht mit der ganzen Sohle des wehen Fußes, sondern nur
mit den Zehen aufgetreten. Er hinkte.

Hörte er nicht eine Stimme? Wer rief?

Er fuhr auf, spähte geradeaus, lauschend. Es war nicht Jala's Ton.

Er schlug die Kapuze zurück, wendete sich betroffen um.

Zwei Männer entstiegen ihrem Luftschiff, einer altmodischen Schwinggondel,
zweimal Stabeslänge kaum, hinter ihm.

Es durchzuckte ihn.

Fremdlinge zum Glück, ganz offenbar, ihrer Tracht nach. Also wenigstens
keine Häscher aus Teuta.

-- Wer bist du, Hinkender? Wohin des Weges in dieser Wüste?

Das gab ihm die Fassung wieder. Er stützte sich auf seinen Stab und blickte
die Fragenden scharf an.

Hochaufgeschossene Gesellen mit schlanken Knochen, durchgearbeiteten
Muskeln und Sehnen, keine Spur von Fett, mit blonden Bärten, kalten, festen
Augen mit herrischem, unerbittlichem Blick gleich Stoßvögeln.

Er antwortete nicht. Mit vorgestrecktem Arm machte er eine abweisende
Bewegung in dem Sinne: Was kümmert's Euch? Laßt mich! Ich will nichts mit
Euch zu schaffen haben.

-- Ist Dein Mund so krank wie Dein Fuß? Hinkt auch Deine Zunge?

Und sie lachten kalt.

Der Eine näherte sich ihm, während der Andere mit dem Fuße den Anker, mit
der Hand das Steuer der Schwinggondel festhielt.

-- Du kannst mit uns ziehn. Unser Fahrzeug trägt drei.

Das sprach der Aeltere. Genau hingesehen, hatte er nicht ein Gesicht wie
ein Todtenkopf? Wahrhaftig. Und wie er grinste! Hing sein Bart nicht
leblos, wie angeklebt?

-- Du gehst in die Irre, scheint es, wir bringen Dich zurück.

-- Du kannst uns von Nutzen sein, wenn Du gefällig den Mund öffnen willst.
Wir grüßen Dich!

Aber es klang nicht wie Gruß.

Grege biß die Zähne zusammen, ärgerlich, daß er nicht schnell den rechten
Entschluß fand. Wie würde Jala handeln?

Da lachte er auf: -- Ich erwidere Euren Gruß. Nun laßt mich in Frieden. Ich
suche mein Weib.

Er stieß seinen Stab auf und wollte sich zum Gehen wenden.

-- Er sucht sein Weib in dieser Wüstenei! lachten jetzt die Fremden.

Sie wechselten rasch verständige Blicke. Sein Weib? Wäre das auch
mitzufangen? Eine doppelte Beute? Das Fahrzeug hat Raum und Tragkraft auch
für vier. Oder macht er nur Flausen? Fragt sich überdieß, ob das Weib nicht
eine Katze, die schwer zu bändigen. Sicher ist sicher. Schließlich ist der
Teutamann doch die Hauptsache.

Nach wenigen Schritten fühlte sich Grege angehalten. Der eine Fremde, der
jüngere vertrat ihm den Weg.

-- Höre, Mann aus Teuta!

-- Woher weißt Du das?

-- Ferner sind alle bewohnten Länder. In deinem Zustande kann man nur aus
dem nächsten kommen. Auch Dein Gebahren deutet darauf und Dein bartloses
Gesicht. Nur in Teutas Land ist die Gleichheit so strenges Gesetz, daß sich
Keiner den Bart darf sprossen lassen. Alle sind dem gleichen Willen
unterthan, bartlos zu gehen mit glattgeschabtem Gesicht.

-- So sieh' doch, jetzt sproßt mir der Bart. Ich habe nichts mehr mit der
glatten Gleichheit Teutas zu schaffen. Und ich eile meinem Weibe nach. In
Teuta sind die Weiber Allen gemeinsam. Keiner darf dort der Ausnahme sich
rühmen, eines eigenen Weibes eigener Mann zu sein länger, als die Zeit der
Begattung währt.

-- Köstlich, wie du Bescheid weißt!

-- Gut, ich habe Dir, dem Fremden, meine Sache gesagt. Nun hindere mich
nicht länger.

-- Willst du Gewalt gegen unsere Wißbegierde brauchen? Setz' Dich zu uns
und belehre uns. Wir sind Forscher. Wir ziehen auf Kundschaft aus nach
seltenen Sitten. Du hast eine geläufige Zunge und einen lahmenden Fuß. Dein
Fuß kann in unserem Fahrzeug ruhen, Deine Zunge sich behaglich in Allem
ergehen, was uns wissenswerth. Du bist uns ein guter Fund.

-- Aus welchem Lande kommst Du, daß Du eine solche Sprache zu mir, dem
Freien, wagst?

-- Angelos sind wir, wie Du bald erfahren sollst, und Du -- ein Freier
gewesen.

Nach kurzem Ringen war Grege überwältigt, gefesselt und in die Gondel
gelegt.

Im Nu stieg das Fahrzeug in die Luft wie ein Geier.

                                * * *



Die Winde schliefen. Kein Laut in der Luft. Müdes Flimmerlicht.

Was am warmen Boden knisterte, war der feinkörnige Sand, unter Jalas
Sandalen, so oft sie den Fuß hob und senkte in wachsender Ermüdung. Es
waren keine Schritte mehr. Die Gelenke zitterten vor Ueberanstrengung.

Jala war heute mehr Meilen gewandert, als gestern und ehegestern, von
jagender Sehnsucht gepeinigt, endlich an's Ziel zu gelangen.

Grege, der Getreue, warum war er um Hochmittag zurückgeblieben? Bis zum
Abend versprach er sie einzuholen, wenn er seine Wunde gepflegt. Jala
konnte ja des Weges nicht fehlen, in der geraden Linie des übersandeten
Kanales mit der leichten dünenartigen Böschung auf beiden Seiten. War das
nicht seine feste Meinung?

Nun kam ihr doch der Gedanke, sie möchte irre gegangen sein. Ihr tastender
Stab fühlte keinerlei Erhöhung mehr am Wege.

Jala hielt an, lauschend, den Kopf zurückgelegt, das Gesicht in der
Richtung der scheidenden Sonne, die Lider tief über den blinden
Augensternen. Keines Dinges wurden ihre Sinne im Verweilen inne, außer
ihrer brechenden Müdigkeit.

So beschloß sie, zu rasten, bevor volle Erschöpfung sie zwänge, und
Grege's, des Getreuen, zu harren.

Ausgestreckt, in seitlicher Lage, die aufeinandergepreßten Handflächen
unter die linke Wange geschoben, ruhte sie am Wege, wie entseelt.

Auf ihre Schulter senkte sich, leicht wie ein Hauch, mit bebenden Flügeln
ein gelber Schmetterling.

-- Wenn Grege jetzt mich so fände, seine muthige Jala! dachte sie. Dann
verwehte ihr Bewußtsein, bis sich's wieder verdichtete im Traum.

Ihr lichtgraues Wanderkleid, überstaubt, hatte die Farbe des Sandbodens,
ihr aschblondes Haar, in ungeordneten Locken aus der Kapuze hervorquillend,
die Farbe der verdorrten Gräser und Halme.

Das Gesicht, sonst mattweiß, hatte auf der langen Wanderung in freier Luft
und Sonne sich ins Bernsteinfarbige gedunkelt. Um die weichen Umrisse der
Nase, des Mundes und des Kinns wie über die geschmeidige Fläche der Wange
schwebte ein Lächeln der Ergebenheit jungheißer Leibeslust in den
leidvollen Sieg der Seele, gemischt mit der Erinnerung an die
tiefwühlenden, schauerlich-süßen Wonnen, die sie im Zauber ihrer ersten
wildfreien, sich selbstbejahenden Liebe genossen.

Immer tiefer, immer inniger schien der ausgestreckt rastende Körper in den
warmen Boden zu versinken, abgeflacht zu Schemen und Schatten.

Wie eine große, selige Mattigkeit war die Dämmerung über die Welt gekommen,
wie ein tiefausholendes Verschwingen in langen, lauen Rhythmen.

Am Horizonte das Meer in weingelben Streifen, veilchenblau geädert, letzte,
verklingende Liebkosung aus der strahlenfeurigen Zärtlichkeit der
versunkenen Sonne.

Jala sah es im Traum, ganz so. Und ihr Herz erfüllte es wie heiliger Rausch
beim Kusse des Geliebten. Und wie von stummer Musik getragen, schwebte sie
mit Grege im lichten Gefilde, zwischen feierlichen Sonnenblumen, um deren
hohe Stengel zierliche Schlingrosen rankten, in süßen Düften die
seidenweiche Luft gebadet.

Nun sah sie dies: Heilig, aus nächtiger Finsterniß tauchend, die Insel, das
Ziel der Pilgerschaft, die Heimath, das freie, ungetrübte Glück, Grege's
Himmelreich und das ihre.

Ausland und Fremde war ihr die weite, feste Erde gewesen, wo die
Vielzuvielen und Zusammenhängenden wohnen, der dichte, drückende Schwarm
der Gleichmäßigen, die traurigen Völker, verblödet im Glück des
Niemalsunglücklichseins und des stumpfgewordenen Willens.

Nie, seit sie wußte, hatte sie sich Mensch mit solchen Menschen gefühlt.

Wie war das gekommen, daß sie anders war? Ein Trotz für sich und ein
Widerspruch allen Anderen? Ein drohendes Aufbäumen in ihrem Fürsichsein und
eine beständige Gefahr? Ein Verdacht, der zur herrischen Ueberzeugung
wuchs, daß die Ordnung rings nur ein feiges Elend sei, dem ein Held
erstehen müsse, der Alles erlöse, indem er Alles aus den Fugen schlägt? Und
sie die Heldin des Helden?

Wie war das gekommen?

War's eine verborgene Erbschaft aus ihrem Stammlande Friska, die jetzt in
gesammelter Kraft aus ihrem stillen Herzensschrein hervorbrach, ihre
Gedanken zu feurigen Pfeilen spitzte, ihre Empfindungen mit sprengenden
Elementen lud?

Oft hatte Jala nach Zeichen gesucht, sich's zu deuten in gegenständlichen
Bildern, da die erklärenden Worte versagten.

War es ihre Blindheit, darin sie das neue Sehen fand?

War das eine Deutung, daß in jener Sturmnacht des jauchzenden Frühlings,
als die Reife des Weibes im Wunder der Liebe ihren Leib verwandelte, das
Licht aus ihren Augen floh und die Seele so hellsichtig wurde, als schwämme
sie in Blitzen?

Schuf Grege, der Heiße, Treue, Unvergleichliche, den Unterschied zur
dauernden Gestalt, daraus die neue Menschheit wachsen mußte? Konnte sie
darum nimmer von ihm lassen?

-- Auf der Insel die Erfüllung! seufzte Jala im Traume.

So verging die Zeit.

Plötzlich erwachte Jala in süßer Erschütterung.

Langsam richtete sich ihr Oberleib vom Boden auf.

-- Nicht versinken, nicht unter die Erde! In die Höhe! Grege! Grege!

Was war das Alles? Was?

Ihre Hand tastete nach dem Stabe. Sie zog sich daran empor, sie straffte
ihren Körper zu voller Höhe. Fremd. Allein.

-- Grege! Grege!

Es war ein Nothschrei aus tiefster Seele. Ein Schrei in's Leere.

Das schwarze Schweigen der Nacht verschlang ihre Stimme.

                                * * *



Kaspe und Ao saßen in ihrem geheimsten Berathungssaal, dreißig Klafter
tiefer, als die übrigen Amtsstuben, unter der gemeinen Erde.

Es war ein weiter, magisch erleuchteter und wie ein Treibhaus durchwärmter
Raum, zeltartig mit Teppichen und seidenen Geweben ausgekleidet, so daß
keine Wand zu sehen. Von der Decke hingen Reihen verschiedenfarbiger
Schnüre für die Luft-, Licht- und Tonleitungen. Die Mitte nahm ein kleiner
runder Tisch ein mit dem Tastwerk und dem Spiegel.

Der oberste Diplomat von Teuta, Titschi und sein junger Gehilfe Soundso
hielten ihnen abwechselnd den Wochenvortrag.

Ein Theil war nunmehr erledigt, der auf die allgemeinmenschliche Stimmung
der Teutaleute bezügliche.

-- Alle satt? fragte Ao, der dicke Oberpriester, sich auf dem
fahrstuhlähnlichen Polstersitz streckend.

-- Alle ruhig? fragte Kaspe, der schmächtige Oberrichter.

-- Alle satt und ruhig, antwortete Titschi mit verbindlichem Lächeln.

-- Also Alle glücklich, nickte Ao.

-- Wie üblich, bestätigte Kaspe.

-- Ist es Euch, Hoheiten, nicht um einen Zehntel Grad zu warm? fragte
Soundso. Ich meine, es müßte uns um einen Zehntel Grad zu warm sein.

Ao drehte den Ring an seinem kleinen Finger der linken Hand, die mit einem
feinen Faden umwickelt war, der magnetische Apparat spielte, mit einem
zarten Ton entwich das Zehntel überschüssiger Wärme durch die
Temperaturorgel.

Alle nickten. Soundsos Hautempfindung war unfehlbar.

-- Ist es Euch, Hoheiten, nicht um eine Zehntausendstel Kerze zu hell?
fragte wieder Soundso. Ich meine, es müßte uns um eine Zehntausendstel
Kerze zu hell sein.

Alle stimmten bei.

Ao berührte den Ring an seinem kleinen Finger der rechten Hand, der Apparat
spielte, mit einem feinen Duft kam die gewünschte Milderung der Helligkeit
in den Raum. Die Talare der hohen Räthe schimmerten um die Idee einer
Schattirung tiefer in ihrem purpurnen Seidenglanz. Der goldgelbe Ton der
Zeltgewebe und Tücher stumpfte sich um ein kaum Merkliches. Aber die hohen
Räthe empfanden die schwache Veränderung als eine Mehrung ihrer sinnlichen
Behaglichkeit.

-- Die Abschaffung sämmtlicher Luftfahrzeuge für das gemeine Volk hat sich
bewährt? fragte Kaspe mit zirpender Stimme. Es finden keinerlei
Entweichungen mehr nach oben statt, die Teutaleute halten sich zufrieden am
Rücken der Erde? Es wurde keinerlei Verunreinigung der Luft durch
Schwinggondeln mit Flüchtigen und Durchbrennern bemerkt?

-- Die Luft ist vollkommen geschlossen, erwiderte Titschi, seine etwas
geknickte Gestalt erhebend.

-- Freiheit und Gleichheit herrschen im Lande innerhalb der Grenzen der
gemeinen Wohlfahrt. Ungetrübt ist das gemeine Glück, dank der Idealität
unserer Zustände. Gott und sein Volk sind das A und das O, und ich bin,
durch beider Willen, ihrer frommen Fürsorge treuer Knecht, so lange ich im
geheiligten Amte stehe -- sprach der Oberpriester in schläfriger
Feierlichkeit.

-- Ja, Hoheit, Deiner Tugenden Lohn ist Allen sichtbar, Du verdaust gut, Du
schläfst gut. Dem Volke Gottes kann es an nichts mangeln, betheuerte im
weichsten Ton Titschi, der oberste Diplomat.

-- Wie war das Ergebniß der letzten Zeugungsperiode? nahm Kaspe das Wort.

Titschi rieb sich die feine Schnüffelnase. Er blätterte in einem winzigen
Notizbuche, das mit allerlei krausen Abbreviaturen vollgekritzelt war.

Abtheilung I zwischen Fünfzehn und Fünfundzwanzig sehr gut, Abtheilung II
zwischen Achtundzwanzig und Fünfunddreißig gut, Abtheilung III zwischen
Vierzig und Fünfundvierzig mäßig, Abtheilung IV zwischen Achtundvierzig und
Fünfzig gut, Abtheilung V Rest ungenügend.

-- Wir werden uns mit dem Oberphysikus benehmen müssen. Vielleicht, daß er
eine Abkürzung der Schonperioden gutheißt und eine Erweiterung der
Abtheilungen nach unten und oben vorschlägt, lallte Ao schlafsüchtig.

-- Nach oben, das wird wenig nützen, bemerkte Soundso mit pfiffiger Miene,
es liegt in der Natur, daß die Leute mit der Zeit flau und bequem werden
und sogar angenehmeren Pflichten sich entschlagen.

Soundso hatte sich diesmal verschnappt. Niemand nickte.

Das riß Ao aus seiner Schlummerstimmung.

-- Natur? rief er merklich überrascht, beinahe vorwurfsvoll, was hat in
Teuta die Natur zu sagen? Ich schaudere schon vor dem Wort zurück. Größe
und Glück unseres Teutalandes, seine Einzigkeit und sein Ruhm begründen
sich darauf, daß wir über die Natur hinaus sind, seit Jahrhunderten, seit
Jahrtausenden. Alles ist Mechanik und Mystik. Damit stehen und fallen wir.
Das ist unser Lebensgeheimniß. Das ist unsere Macht. Mechanik und Mystik,
das sind die beiden Pole unseres Staates, um den uns die Welt beneidet.
Soundso, ich rufe Dich zur Ordnung. So lange ich hier meines Amtes walte,
ich, Ao, will ich das Wort Natur in diesem Zusammenhange nicht mehr hören.
Hüte Deine Lippen, Soundso. Auch Deine Werthung der Pflichten, nach ihrer
größeren oder geringeren Annehmlichkeit, ist Ketzerei, wenn man der Sache
auf den Grund geht. Du bist gewarnt.

Alle stutzten. So lebhaft hatten sie den würdevollen Ao schon lange nicht
mehr gesehen.

-- Das macht die Jugendlichkeit meines vortrefflichen Gehilfen, daß er sich
so verschnappt hat, beschwichtigte Titschi, mit einem mahnenden
Zwinkerblick auf Soundso.

Der junge Diplomat hatte sofort die gefügigste Lammsmiene aufgesteckt, als
hätte er nie das kleinste Wässerchen getrübt.

Titschi fuhr im trockensachlichen Tone fort: Ja, Hoheiten, der Oberphysikus
wird uns Bescheid sagen. Inzwischen will ich feststellen, daß keinerlei
ernste Gefahr im Verzuge ist.

Nun zirpte auch Kaspe: Der Bevölkerungsrückgang ist durchaus normal und
giebt zu keinen Befürchtungen Anlaß, so lange wir in der Lage sind -- und
wir sind es, wie seit fünfzig Jahren stets -- den Slavakos die festgesetzte
Zahl an jungem Tauschvolk alljährlich und pünktlich gegen die Einlieferung
der bedungenen Nahrungsfrüchte zu liefern. Wir können sogar, bei der
nächsten Erneuerung des Vertrages, mit der Schätzung unserer Leistung
hinaufgehen und stärkere Gegenleistung fordern.

Soundso konnte hier eine sachliche Bemerkung nicht unterdrücken.

-- Eines Tages möchte sich's doch ereignen, daß Teutaland nicht mehr so
viel Tauschvolk produzirte, um die genügende Nahrung geliefert zu erhalten.
Und bei allen Fortschritten der Technik werden wir nicht leicht dahin
kommen, das Volk mit Luft zu ernähren. Auch die Surros kriegt man auf die
Dauer satt. Der Magen nimmt sie nicht mehr an. Er will natürliches
Originalfutter zur Abwechslung. Unsere Vorfahren thaten nicht gut, die
Landwirthschaft zu zerstören und uns ganz den Künsteleien der Techniker und
Chemiker zu überliefern oder gar den dilettantischen Erfindern vom Schlage
Greges. So hängen wir von den Slavakos ab. Wenn denen einmal Unheil
zustößt, sind wir ohne Früchte. Es könnte sich auch ereignen, daß sie
unsere menschliche Tauschwaare zurückwiesen. Womit wollten wir sie dann
verpflichten? Oder sie führen ein System des Lebens ein, das ihnen selbst
genügend Menschen lieferte. Was dann, Hoheiten? Gestattet meiner
Jugendlichkeit diese bescheidenen Gedanken.

-- Zukunftsgespenster! Die schrecken uns nicht. Die Slavakos werden im
Gegentheil immer nachdrücklicher auf unsern Menschenersatz angewiesen sein.

-- Wie das? fragte Ao, der seine Schläfrigkeit vollkommen bezwungen zu
haben schien.

-- Sehr einfach. Wie ich aus zuverlässigen Berichten weiß, sind bei den
Slavakos wieder einige neue religiöse Sekten entstanden, welche es mit den
Lehren ihres Heiligen, den sie unter den größten Auserwählten ihrer Rasse
vor zweitausend Jahren entdeckten, noch viel strenger nehmen. Toistoji
nennen sie sich. Diese Toistoji setzen ihre Seligkeit in absolute
Enthaltung von jedweder Fortpflanzung aus eigenem Samen und wählen ihre
Anhänger aus den jüngsten Jahrgängen . . .

-- Beachtenswerth, rief Ao erbaut, das nächste Mal erbitten wir uns weitere
Aufschlüsse, Kaspe. Die Zeit ist heute zu vorgerückt. Ich habe noch andere
Fragen. Zunächst die: Wie stehen wir zu den Angelos? Hat sich unsere
Abschließungszone gegen sie erweitert? Ist unsere Grenze genügend
geschützt? Die Angelos verharren in der Barbarei ihrer alten Ordnung und
sind Feinde unserer Ruhe. In jedem Blutstropfen lauert ihre Herrschgier.
Liegt nichts Verdächtiges vor?

Als Titschi den Kopf schüttelte, räusperte sich Soundso, als wolle er
wieder das Wort nehmen. Aber nun kam ihm Titschi zuvor, um nicht durch eine
neue Verschnappung seines jungen Gehilfen umständliche Erörterungen und
damit eine lästige Verlängerung der Sitzung herbeizuführen.

-- Nein, es liegt nichts vor. Seit Jahren ließ sich keiner von diesen
Störenfrieden an der Grenze unseres Reiches blicken. Unsere
Abschließungszone gegen das Meer hat sich inzwischen um weitere bedeutende
Flächen vermehrt, der Wüstengürtel hat sich verbreitert. Die sanften
Slavakos, obwohl sie immer weiter nach Westen drücken, sind unsere
vertragsmäßigen Freunde. Die Frankos scheinen wirklich stille Leute
geworden zu sein, von liebenswürdiger Gesinnung. Weitab wohnen die kleinen
Völker, die ihrer turbulenten Neigungen zwar noch nicht ganz Herr geworden
sind, aber zu fernen Abenteuern jeden Anlaß verloren haben. Ich kann mir
kein friedlicheres Bild unserer Beziehungen zur Umwelt denken. Je tiefer
der Trieb unserer Leute im Leben und Bauen geht, desto weniger
Angriffspunkte bieten wir.

-- Ja, unter der Erde ist gut und sicher wohnen, zirpte Kaspe. Schade, daß
wir die alten Kulturdenkmäler nicht auch unter die Erde bringen können. Das
Königsschloß, das Gotteshaus, die Kaserne, das Museum, das Zuchthaus --
gäbe es wirklich kein Mittel, sie tiefer zu legen? In der Luft ist ohnehin
die Verwitterung so stark, daß uns die Unterhaltungskosten mit der Zeit
drückend werden können. Oder wollen wir sie wie die Fabrik mit ihren
neunundneunzig Schlöten ruhig dem Verfall und dem Einsturz überlassen?
Sattgesehen hat man sich in den vielen Jahrhunderten auch daran. Ich glaube
nicht, daß unsern Teutaleuten das Herz an diesem Gerümpel hängt. Für diesen
Ausfall erfinden sie sich reichlich neue Vergnügungen.

-- Neue Vergnügungen, lispelte Soundso mit lächelnder Lammsmiene, ja, das
ist das herrliche Problem, neue Vergnügungen, Hoheiten!

-- Mein kluger Soundso vergißt, daß bei uns Alles Eintracht und
Zufriedenheit athmet. Probleme sind Keime für Umwälzungen. Diejenigen,
welche Revolutionen gemacht haben, dulden nicht, daß man nach ihnen welche
machen wolle. Mit Recht oder Unrecht, so ist's.

-- Der Ton wird bedenklich, sagte Ao feierlich, ich hebe die Sitzung auf.

Der Oberpriester faltete die Hände, der Saal hüllte sich in purpurne
Finsterniß. Der Oberpriester drückte den Daumen an den Knopf des Riemens,
der um sein linkes Knie geschnallt war, sofort spielte der Mechanismus, der
die Hoheiten mit sammt ihren Polstersesseln durch die sich öffnenden Wände
in die Gänge schob, wo ihrer die Fahrstühle für die privaten Gemächer in
der höheren Region harrten.

Soundso flüsterte seinem Meister ins Ohr:

-- Der Alte wird schwach.

-- Ein Idiot.

                                * * *



Minus, der Oberlehrer, zog die winzigen Hörröhrchen aus der Ohrmuschel und
schlenkerte sie nervös spielerisch an dem rothen Seidenfaden. Sein Blick
war seltsam unruhig.

-- Na? fragte Bim, der Oberphysikus, und verzog sein längliches Gesicht zu
einem neugierigen Lächeln.

-- Eine Mittheilung von Ao. Soundso hat ihn gekränkt. In der Wochensitzung.
Heillose Worte sind gefallen. Ich soll prüfen.

-- Heillose Worte? Von Seite Aos?

-- Nein. Soundso versündigte sich am heiligen Wortschatz.

-- Schon wieder? Ich werde seinen Geisteszustand beobachten lassen. Mir ist
er längst verdächtig. Also Frevelworte ausgestoßen?

-- Hm.

Minus spitzte den Mund und blies in die hohle Hand.

-- Na, Hoheit?

-- Vor bald zweitausend Jahren sprach Einer das Sprüchlein: »Worte sind
Schall und Rauch.« Das wirkt fort, Bim. Man nimmt die Worte zu leicht. Viel
zu leicht . . . Eine schleichende Gefahr. Auch bei uns. Gehörtes verführt
. . .

Bim nickte. Sein längliches Gesicht zeigte düstere Nachdenklichkeit.

-- Wie hat der vor bald zweitausend Jahren gesagt?

-- »Worte sind Schall und Rauch.«

-- Hab' ich nie gehört. Ich verneige mich vor Deiner Gelehrsamkeit. Worte
nicht bloß Schall? Worte auch Rauch? Also haben damals Worte geraucht, in
jener primitiven Zeit? Einfach kanibalisch: Worte, die rauchen. Worte die
nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen belästigen. Die brändeln und
stänkeln. Puh, Minus, kehren solche Zeiten wieder? Glaubst Du, großer
Wissender?

-- Wenn eine Jugend, wie dieser Soundso, in die Staatsgeschäfte
hineinwächst, Bim. Gehörtes verführt, sei überzeugt.

-- Jawohl, Hoheit. Wort, Aetherschwingung, Seele, Alles in eins. Furchtbare
Gewalt. Wenn nun Worte auch noch schallen und rauchen! Aufruhr, Umwälzung,
Umsturz, ja wahrhaftig, Umsturz! Und was -- --

Bim bekam plötzlich seinen Hustenanfall und drehte seinen langen dünnen
Hals verzweiflungsvoll, daß die Wirbel knackten.

-- Hm, machte Minus, indem er wieder die winzigen Hörröhrchen in die
Ohrmuschel steckte.

-- Na? fragte Bim, nachdem er sich von seinem Anfall erholt hatte.

-- Eine Mittheilung von Kaspe. Soundso scheint ihm verdächtig. Seit der
Wochensitzung. Worte, Worte, Worte.

-- Schon wieder? Was hab' ich vorhin gesagt? Darf ich nun erfahren?

-- Der Gehilfe unseres Oberdiplomaten erregt Aergerniß auf allen Seiten.

-- Ich bitte um die Worte, zum Thatbestand.

-- Aber vorläufig ganz unter uns, Oberphysikus. Amtsgeheimniß.

-- Vertrauliche Mittheilung, versteht sich. Schätzbares Material unter dem
Siegel der Verschwiegenheit.

Aug' in Aug', daß sich ihre Nasenspitzen fast berührten, dann den Mund am
Ohr: Vernimm, Bim -- Natur -- angenehmere Pflichten im Sexualen, hörst Du?
-- Probleme, herrliche Probleme sogar.

Dann blickten sie sich starr an.

-- Soundso?

-- Soundso. Und dieser Mensch, Minus, sollte er nicht des Schlimmsten fähig
sein? Ist das nicht ein keimender Entartungstypus in unserem normalen
Gemeinwesen? Ist das nicht ein stetig sich aufbauender Seuchenheerd in
unserem musterhaft gesunden Land?

-- Ich ahne, Bim.

-- Schon damals. Meine unglaubliche Entdeckung des Urstoffs, alle Geister
hat sie erschüttert, ihn hat sie kalt gelassen. Mehr noch: er hat sie still
verhöhnt. Und er wagt Worte, wie Natur, Probleme, angenehmere Pflichten vor
dem Oberpriester auszusprechen.

-- Und vor dem Oberpriester!

-- Und vor dem Oberpriester. Gerade vor dem, der meine unglaubliche
Entdeckung mit dem höchsten Lob auszeichnete. Weißt Du noch?

-- Das Lob ja. Sehr ergreifend. Wie lautete doch gleich Deine herrliche
Entdeckung? Die Worte sind mir nicht gegenwärtig.

-- O Minus, Hoheit: Urstoff! Die Materie, aus welcher die Atome bestehen,
ist nicht qualitativ verschieden, sondern die verschiedenen Atome sind nur
verschiedene Qualitäten derselben Materie, und diese Materie ist der
Urstoff.

Minus zog die Augenbrauen hoch, daß sie wie ein schwarzes Runzel-Dreieck
über den erstaunten Augen standen. In seinem Sinne dachte er: O du blöder,
aufgeblasener Frosch, mit deinem dummen Gequake -- aber seinem Munde
entschlüpften klügere Worte.

-- Herrliche Entdeckung, herrliche Definition. Ja, das sind Ideen, nicht
Schall und Rauch. Davon wird eine neue Entwicklung ausgehen. Neue Probleme
werden hervorsprießen, neue --

Bim spreizte erschreckt die fünf Finger der linken Hand in die Höhe und
legte die rechte dem Sprecher auf den Mund.

-- Oh! Oh! Wenn uns ein sterbliches Wesen gehört hätte, Minus, Hoheit! Oh!
Entwi-- Entwicklung, gehört das nicht auch zu den verpönten Worten unseres
staatlichen Sprachschatzes, so gut wie neue Probleme? Stehen wir nicht auf
dem Gipfel? Wohin mit Entwi-- Entwicklung? Wäre das nicht Schwindel eines
Schwarmgeistes? Wir bauen aus, wir vertiefen, wir fügen hinzu, aber
entwickeln? Nein. Wir haben einen Standpunkt, unser erreichtes Ziel, da ist
nicht Raum für etwas Zielloses, Unübersehbares. Entwicklung -- wem
schauderte da nicht? Sturz in's Bodenlose -- wem -- -- --

Bim bekam schon wieder seinen Hustenanfall, daß die Halswirbel knackten.

Minus hatte sich bei Bim's emphatischer Strafpredigt langsam umgewendet.
Jetzt drehte er ihm das Gesicht wieder zu, mit unerschütterter Ruhe:

-- Bim, ich bitte, wem sagst Du das? Mein Amt gestattet mir, mich auch
einmal über meinen Standpunkt zu stellen, um -- Andere zu prüfen. Du hast
die Prüfung bestanden. Glänzend. Wie vorauszusehen. Der Mann des Geistes
beglückwünscht den Mann der Körperlichkeit.

-- Der Ebenbürtige verneigt sich, Hoheit.

Sein längliches Gesicht versuchte durch ein säuerliches Lächeln den
aufsteigenden Aerger zu dämpfen.

Nein, es ist mehr als Fopperei von diesem obersten Gelehrsamkeitsverwalter,
es ist ein Stich in's Boshafte, fast in's Größenwahnsinnige dabei, dem
nichtsahnenden Oberphysikus mit solchen Scherzen zu kommen. Man könnte sich
ordentlich fürchten, wenn unter Kollegen solche Neigungen herrschend
werden. Das ist kein glücklicher Ton im hohen Rath des glücklichsten
Volkes. Einem meuchlings mit Prüfungen zu kommen, mit hinterlistigen
Gesinnungs-Erforschungen! Und gerade ihm, dem tadellosen Bim, dem
unersetzlichen Physikus, der die Wissenschaften mit Fünden und Entdeckungen
weitreichender Art beglückt und dabei über die Gesundheit der Teutaleute
mit solchem Eifer wacht!

Was weht denn jetzt für ein Wind in den auserlesensten Köpfen, wenn ein
Mann von der Gelehrsamkeit und Würde eines Minus Schabernack treibt? Kommt
damit nicht eine gefährliche Unsicherheit in alle Beziehungen derer, die
der Wille des Volkes auf die wichtigsten Posten gestellt?

-- Ja, ich beglückwünsche Dich, Bim! begann plötzlich der Oberlehrer
wieder. Du bist ein Mann von hohen Gaben. Wie viele Jahre giebst Du mir
noch? Damit ich dem würdigen Teutavolke mich nützlich erweise, der Weisheit
meiner hohen Kollegen immer näher komme?

-- Wieso das?

-- Wir wissen, oder auch nicht, je nachdem, Bim, daß die Erde nichts ist
als ein erstarrter winziger Sonnenabfall, ein kleiner Dreckspritzer, ein
Sandkorn in der unendlichen Wüste der Welten. Wir wissen, welche Gase an
der Fläche der fernsten Sterne glühen. Macht das Dein Herz größer? Dein
Leben fröhlicher? Wir wissen, daß man vor tausend Jahren, bevor die
Chinesenherrschaft in Europa triumphirte, Welträthsel zu lösen im Begriffe
war, von denen wir heute keine Ahnung haben. Daß man damals fast das
Problem gelöst hatte, aus dem Dunstkreis der Erde hinaus und in die Sphäre
des Mondes hineinzufahren. Hat dieser Aufschwung gehindert, daß dennoch
ganz Europa in die Brüche gegangen? Daß all' die großen Reiche des
Kontinents verschwunden und wir nur armselige Reste sind? Wie viele Jahre
noch?

-- O, Hoheit.

-- Wie viele Jahre giebst Du mir und Dir noch?

-- Wie kommst Du auf solche Gedanken, Minus? Wir sind beide in guter
Verfassung.

-- Wir sind zwar die ältesten Mitglieder noch nicht im hohen Rath, Bim. Bei
der nächsten Musterung, wer weiß? Dem Volke schmecken mit einem Male die
Alten nicht mehr, stell' Dir das vor! Es geht wie ein Traum der Verjüngung
durch die Herzen der kleinen Teutawelt. Meine Späher und Zeichendeuter
wollen sich nicht geirrt haben. Hast Du noch nichts bemerkt?

-- Keinen Schimmer, hauchte der Oberphysikus ermüdet.

-- Fehlt Dir etwas, Oberphysikus? Deine Lippen zittern. Hast Du Zahnweh?

-- Aber, ich bitte.

-- Wie viele Zähne hast Du noch? Hast Du überhaupt noch Zähne?

-- Die sitzen noch ganz solide.

-- Sind Deine Kiefer noch stark genug, das Gebiß zu tragen?

-- Ich begreife nicht, Hoheit.

-- Richtig, ich vergesse, daß man in Deinen Jahren wohl auf diesen Zierat
verzichtet.

-- Zierat, Minus? Zähne sind ein Instrument der Gesundheit. Erinnere Dich,
daß ich einst ein vielgepriesenes Mittel erfunden, dieses Instrument zu
schärfen.

-- Hast Du das, Bim? Ich erinnere mich nicht. Nach Dir kam aber einer, der
Speiseformen erfand, wodurch die Arbeit dieses Instruments überhaupt
überflüssig wurde. Haben die Teutaleute Deiner Erfindung Ehre erwiesen,
wirklich, Bim?

Der Oberphysikus biß die Zähne zusammen -- es war keine vollständige
Garnitur, und griff sich mit der Hand an die Stirn. Dann warf er einen
hilflosen Blick auf den unbegreiflichen Frager.

Der aber fuhr unerbittlich in seiner starren Weise fort:

-- Wie ein Traum der Verjüngung. Meine Späher und Zeichendeuter sind
zuverlässig. Hast Du nie einen ähnlichen Traum geträumt?

-- Nie, Minus.

-- Hättest Du's doch. Vielleicht hätte Dein Scharfsinn einen Sporn mehr
erhalten. Du hättest uns ein durchgreifendes Verjüngungsmittel erfunden,
Bim. Warum läßt Du uns sterben?

-- Sterben wir? Hoheit, noch leben wir.

-- Nein, wir sterben. Du irrst, Oberphysikus. Wir sterben -- wir sterben an
der Jugend der Anderen. Grausame Todesart. Sie macht lächerlich.

-- Du quälst Dich und mich, Minus. Warum quälen wir uns mit solchen Fragen?

-- Weil sie zeitgemäß sind.

-- Aber sie stehen heute nicht auf der Tagesordnung, Minus, Hoheit.

-- Das ist nicht ihr Fehler. Das ist unser Fehler.

-- Du verschwendest Deinen Geist, Minus.

-- Verschwende ich ihn?

-- O, sicher an keinen Unwürdigen. Aber immerhin -- --

-- Bist Du so sicher, Bim? Ich habe oft zu Thoren geredet, wenn ich
vermeinte, zu Weisen zu sprechen. Man nimmt die Worte zu leicht. Viel zu
leicht. Daher die schleichende Gefahr. Aber vorläufig ganz unter uns.
Oberphysikus, Amtsgeheimniß!

Bim wußte nicht mehr, was er denken sollte. Irgendwo und bei irgendwem
stand's nicht richtig.

Er starrte seinen hohen Kollegen vom hohen Rathe an.

Nein, da war wirklich guter Rath theuer. Aus diesen Mienen war keine
Erklärung für die sonderbaren Worte zu schöpfen.

-- Sollen wir uns die grausame Todesart gefallen lassen, Bim? Weißt Du? Die
den Sterbenden lächerlich macht, weil er sein Gestorbenwerden nicht merkt?
Die Anderen aber, an denen er stirbt, die merken's, Bim! und lachen und
weinen, die Unerbittlichen.

-- Niemand stirbt so im Lande der Teutaleute. Ich fasse Deine Besorgniß
nicht, Minus.

-- Sie lachen und weinen, die Unerbittlichen. Mit ihren Thränen verhöhnen
sie den Unglücklichen. Ihre Thränen sind Salz in offene Wunden.

-- Minus, nie habe ich Jemand von unserem Volke weinen sehen. Im edlen
Lande der Teutaleute kennt man keine Thränen. Man kennt sie nicht. In alten
Zeiten, ja, wo es noch Fürsten gab und Soldaten, Tyrannen und Knechte. Da
kam's zu blutigen Thränen. Im Staat des Kapitalismus, der folgte, noch
schlimmer. Dann der Zusammenbruch, dann die sozialistischen Quälereien. Das
besserte wenig. Die Menschen verlernten das Weinen nicht. Aber in unserem
Weltalter der gemeinsamen Güte! Thränen, Minus! Das ist vorbei. Das ist die
Auszeichnung der Teutaleute, ihr besonderes Wesen. Ihr Gleichmuth, denke
doch, ihre Sittsamkeit, ich bitte Dich, ihre Geduld. Wir können ruhig
sterben, Minus.

-- Warum thun wir's nicht? So stirb doch, Bim! Schaffe Platz der Jugend!
Was zögerst Du? Ich will sehen, ob Du ein Ende machst. Bestelle Dir
wenigstens einen Gehilfen, wie Titschi sich einen Gehilfen bestellt hat.
Nimm Dir einen Soundso. Die einzige Form, die unser Gesetz gestattet, in
Staatsgeschäften unser Leben zu dehnen. Aber Alles das thust Du nicht, Du
wartest ab. Du greifst nicht vor. Du läßt's drauf ankommen. Du willst
gestorben werden. Deine Feigheit wählt die grausamste Todesart.

-- Minus!

-- Ja, so sind wir. So seid ihr. Ich nicht. Ich mache ein Ende. Heute noch.
Ich habe Sehnsucht, loszukommen, ohne Hohn.

Diese Wendung überraschte Bim mehr, als Alles Uebrige. Also darauf spielten
die krausen Wendungen und Worte. Aus sich selbst heraus kam dem edlen Minus
der Ueberdruß, der Unmuth.

-- Bedenke doch, Minus, wer uns auf den Posten gestellt. Und da sollen wir
flüchten, ohne Noth, aus trauriger Laune? Des Volkes Wohl ist uns
anvertraut -- --

-- Des Volkes Wohl! Ich mache ihm meine Reverenz -- --

-- Gut denn. So sagen wir (und kost' es mir den Kragen, wenn's ein Späher
hört), die Beherrschung des Volkes, was dasselbe ist, befriedigt Dich das
nicht?

-- Beherrschung? Fühlst Du das Zeug zu einem Herrscher, zu einem Gott in
Dir, Bim? Ich hänge an meiner Schwäche. Ich rühme mich meiner
Unvollkommenheit. Nicht die kleinste Herrgöttlichkeit reizt mich.

-- Des Volkes Wohl liegt in seiner Beherrschung, Minus.

-- Aber nicht mein Wohl. Und warum können wir das Volk beherrschen? Weil
wir ihm die Flügel gestutzt und den Sinn verwirrt haben. Ein geistvolles
Geschäft, über ein solches Volk zu herrschen!

-- Das Volk ist mündig und frei in seinen Entschlüssen, Minus.

-- Ist's das? Bestellt sich der Mündige einen Vormund? Duldet der Freie
Obere, die sich mit »Hoheit« anreden lassen? Ein mündiges freies Volk jagte
Dich und mich und alle Hoheiten zum Kuckuck, kröche aus der Erde heraus und
liefe frei in die Sonne und allen Winden nach, wie die Thiere des Waldes,
wie die Vögel des Himmels.

-- Darauf sage ich, der Oberphysikus, Dir dieses: Deine Gelehrsamkeit ist
Dir zu Kopf gestiegen. Das sind Alles transszendentale Theorien, die Du aus
alten Poeten, Philosophen und anderen Narren aufgelesen. Ich weiß mich frei
davon, drum kann ich ruhig reden.

Minus lächelte wie Einer, dem wirklich vielerlei im Kopfe durcheinander
geht. Wiederholt setzte er sein Hörröhrchen ein. Alles blieb stumm. Von
keiner Seite eine neue Meldung. Ist die Welt todt?

Bim hüstelte aufgeregt. Er fühlte sich der Erschöpfung nahe. Solchen
unerfreulichen Sachen war er nicht gewachsen. Das Herumräthseln an
unentwirrbaren Dingen ging allen seinen Fähigkeiten wider den Strich.
Dieser Minus, nein, niemals hatte er ihn in einem solchen Zustande gesehen.
Ein Knäuel von Widersprüchen. Eine Windsbraut von tollen Stimmungen.

-- Ja, ja, Bim. Die Sonne, der Wald, der Himmel, die Thiere.

-- Erlaube, das ist Alles furchtbar ungesund. Teuta aber ist gesund
geblieben, weil es der Sonne, dem Himmel ausgewichen ist bei Zeiten, weil
es die Wälder vertilgt, die überflüssigen Thiere beseitigt hat. Diesen
vergangenen Dingen können nur zwei Menschensorten nachschwärmen: Poeten und
Verliebte. Und mit ihnen haben wir seit Annodazumal in Teuta aufgeräumt,
gründlich.

-- Haben wir das, alter Bim?

-- Eine weite, ruhige, gradlinige Fläche ist die Erde im Teutaland. Alles
ist klar und bestimmt nach Maß und Gewicht. Dieser Zustand soll erhalten
bleiben, er ist der denkbar glücklichste für unsere Menschen. Das empfand
ich in meiner Jugend, das bestätigt mein Alter. Eine Wissenschaft, die
anders lehrt, ist falsch. Sie zerstört den Frieden, unser höchstes Gut.

Minus hörte nicht mehr, in müden, schmerzlichen Gedanken versunken. Nie
hätte er überhaupt den klugen, beschränkten Schwätzer so lange angehört,
außer der Gewohnheit des Amtes, oder es sei denn, er spielte Komödie mit
ihm, oder sich im Witz zu üben, oder in der Geduld. Aber heute! --

Die Hörröhrchen brannten förmlich im Ohr. Der Fernsprecher wußte ihm so
wenig zu melden, wie der Fernseher. So oft er sich an den Spiegel wandte,
es kam kein Bild. Und der Fernsprecher narrte ihn mit der Wiederholung
altbekannter Dinge.

Endlich eine Nachricht, die wie ein Blitz auf seine Erwartung schlug.

-- Spurlos verschwunden, stöhnte er nach einer Weile. Ao weiß nichts. Kein
Mensch weiß was. Jala, Unglückliche!

-- Jala, wie? Die schöne Blinde? Ich hatte sie in meiner Irren-Abtheilung
zur Beobachtung. Dann entwich sie -- --

-- Das sagst Du mir jetzt erst?

-- Fragtest Du?

-- Nein, das wußte ich. Was weißt Du, daß ich nicht weiß? Berichte!

-- Nichts von Belang. Ganz dem Gegenstande entsprechend. Sie entwich. Sie
wird ein Ende gemacht haben. Sie war unheilbar. Unheilbar, aber still und
unschädlich. Damit ist die Sache wohl erledigt. Teuta ist ruhig.

-- Ich danke. Fahr' ab, Bim, und hüte Deine Zunge.

-- Eine Närrin weniger, das regt in unserem Lande keinen Menschen auf. Eine
Närrin weniger, ich bitte Dich. Das stürzt keine Rechnung um.

-- Fahr' ab, Bim. Jala ist keine Närrin und -- mehr als Eine. Schluß. Fahr'
ab.

Der Mechanismus spielte, der Oberphysikus saß vor der Thür.

                                * * *



Schwarze Nächte folgten den dunklen Tagen. Niedrig, wolkenschwer lastete
das Firmament auf der naß erkalteten Erde, ohne Sonne, ohne Mond, ohne
Sterne.

Aus den Nebeln, die das Meer verhüllten, klang gedämpft der schwermüthige
Gesang der Wellen am Strande.

Aus der tiefen Stille der Ferne über den Wassern kam es zuweilen wie hartes
Grollen und Stoßen und Stürzen, als machte sich weit dahinten, verborgen in
dichter Finsterniß, der Sturm fertig, um mit wuchtigen Schlägen bald über
die Fluth hinweg in's Land zu fallen in wüthender Heerfahrt.

Zwischen den letzten hohen Dünen, die in weitem Bogen den Strand
umgürteten, lag, tief eingebettet, eine Siedlung von Schifferhütten: Eine
Weltfremde in den düsteren Zeiten des verlorenen Himmels, bewohnt von
wenigen Familien uralter Eingeborener, zu denen sich ab und zu von Wind und
Wetter verschlagenen Insulanern oder Flüchtlingen aus den platten
Hinterländern einige Neulinge gesellten, um unter dem Schutze des
Gastrechts die Härte des Lebens zu überwinden. Etliche zogen wieder ab bei
günstiger Wetterwende, Etliche, die sich anzufreunden und innigeres
gegenseitiges Gefallen zu erwecken vermochten, blieben dauernd, Andere
verschwanden spurlos, nachdem sie kurze Rast und Labung genossen.

Die Bleibenden erfrischten und vermehrten mit ihrer neuen Kunde aus
entlegener Welt den Geist und mit ihrem Blute die Körperlichkeit der einsam
hausenden Siedler und hüteten sie vor Erstarrung in der Einförmigkeit des
Daseins zwischen den Dünen.

Dennoch blieb die Zahl der Bewohner der Schifferhütten beschränkt. Das Meer
forderte beständig seine Opfer, und das Gesetz der Auslese übte seine
Gewalt am schwächeren Nachwuchs.

So gab's keine Bedrängniß an neuen Menschen, und das Blut und die Sitten
der Eingeborenen aus alter Zeit behielten die Oberhand. Wie bei den Ahnen,
die einst mit Bären gerauft und in den Wäldern, die in längst
verschwundenen Epochen bis an's Meer stießen, den Ur gejagt, war das
Geschlecht blondmähnig und von seltener, aus blauen Augen und ruhig rauhen
Manieren blitzender Kraft, in seinen besten Exemplaren.

Das große Wort aber führten einige schwarze Rundköpfe in den länger
werdenden Abenden der Sommerflucht, über die endlosen Nächte des Winters
hinweg, bis zur Sonne Wiederkehr in triumphirendem Glanz.

Diese Rundköpfe waren weit unten von den wälschen Küsten heraufgekommen,
die in weißen Felsen und Klippen starren. Sie wußten viel zu erzählen von
waghalsigen Fahrten und blutigen Abenteuern, und aus der ältesten
Geschichte ihrer Voreltern berichteten sie von Kriegszügen, Revolutionen
und Umstürzen, mit solcher Fabulirkunst, als wären diese bunten,
unglaublichen Dinge gestern erst geschehen, leibhaft, unter aller Augen,
und lagen doch weit zurück um Jahrtausende, als die Menschheit noch lärmte
und tobte, und in streitbaren Wanderungen die Völker gegeneinander
losgingen und noch nicht so stille und bedachtsam geworden waren wie heute.

Besonders aber floß den schwarzen Rundköpfen der Mund über von ihrem
kriegerischen Nationalgott Polium. Zweimal sei dieser Schlachtengott Polium
erschienen, denn ohne ihn geschehe nichts Gewaltiges in Europa, und in
hundert Jahren werde er wieder erscheinen und den Angelos und Amerikanos
den Garaus machen. Alle Nachbarvölker habe er bei seinem zweiten Erscheinen
mit feurigen Schlangen gepeitscht und das Antlitz Europas mit Blut
gewaschen und Schaaren Gewappneter durch die halbe Welt geschoben, daß
unter ihren Fußtritten die Erde gebebt.

Das Alles war längst, längst vergangen. Aber es hatte seine Spuren
zurückgelassen, sogar im Gedächtniß der rundköpfigen, kleingewachsenen
Männer mit der unermüdlich behenden Zunge.

Wenn sie erzählten, mußte man staunen über so außerordentliche Dinge. Aber
wenn draußen der Sturm dazu brüllte, Blitze in die schwarze, sich rasend
aufbäumende Wogenwildniß schleudernd, als sollte sich die Erde spalten und
der Wolkenhimmel in Schlünden und Abgründen schmetternd versinken, da klang
das alte Heldenlied so glaubhaft, daß jeder Zweifel wich.

Nein, es konnte keine Fabel sein.

Wie das Meer in seinem Aufruhr, wie Sturm- und Gewitternacht heute noch,
wenn die Jahreszeiten sich kreuzen, so war einst die Menschheit, ehe die
große Helle und Stille über sie kam.

Auch die Angelos, die drüben auf der großen Insel, weit weg vom Strande,
hausten, und von denen zuweilen noch Einzelne in listiger Fahrt
herüberkamen, bestätigten dies. Ja, sie hatten selbst noch mancherlei
Manieren an sich, die an die wilden Menschenzeiten gemahnten, etwas
Gewaltthätiges, Tückisches, Raubthierhaftes, das namentlich den Leuten, die
aus Teuta stammten, beängstigend erschien und von ihnen als drohende,
unausrottbare Feindseligkeit empfunden wurde, gegen die ausreichender
Schutz nicht leicht sei. Aller Vorsicht und Ordnung zum Trotz.

-- Gieb Acht, in dieser Nacht wird der Sturm noch losbrechen, wie wir lange
keinen gehabt, sprach der blondmähnige Schiffer Willem Mom zu seinem
Nachbar Fix, dem kleinen Schwarzkopf, der heute wieder unermüdlich in alten
See- und Räubergeschichten gekramt und vom Hundertsten in's Tausendste
fabulirt hatte.

-- Alles kehrt wieder, Willem Mom.

-- Schlechtes Wetter, jawohl.

Sie wollten, heute als Wächter bestellt, dieweil Alles in den Hütten
schlief, der Auffahrt des Wetters näher zusehen. Sie krochen auf den Kamm
der Düne. Zu sehen aber war in der mond- und sternenlosen Nacht nicht viel.
Dicke Schwärze, zuckende Blitze, grollender Donner, regenschwere Luft.

-- Es gab eine Zeit, Willem Mom, da fuhren da draußen ungeheuere eiserne
Maschinen in schwarze Rauchwolken gehüllt, Dampfschiffe genannt, die an die
tausend Menschen faßten.

-- Das ist vorbei, Fix.

-- Damals gab es auch Eisenbahnen, mit hundert Wägen, einer am andern, die
faßten noch mehr, die fuhren auf dem platten Land, durch die Berge, über
Brücken.

-- Das kommt nicht wieder.

-- Warum, Willem Mom?

-- Das ist zu plump. Die Menschheit hat keinen Geschmack mehr am Plumpen.

-- Na, mag sein. Jetzt ist man für das Kleine, Flinke. Jeder für sein
kleines, unterseeisches Boot. Du kannst recht haben. Aber das kriegen sie
auch wieder satt.

-- Dann erfinden sie was Neues, Fix. Hast Du den Blitz gesehen? Der hat
sich durchgehauen, und von einer solchen Dicke. Da liegt Kraft drin.

-- Jawohl.

-- Früher hat man sie in Drähten aufgefangen, fingerdick, von schwerem
Metall. Jetzt thut's ein haarfeiner Faden, oder gar nichts. Das geht, wie
man will.

-- Aber die Blitze, die so wild herumfahren, mit dem prächtigen Donner, he,
Willem Mom!

-- Ja, die gezähmten sind stumm, in der Gewalt der Menschen, sie leuchten
nicht einmal unterwegs.

-- Und wo sie dennoch Licht geben, geben sie gleich Musik dazu, hab' ich
mir sagen lassen. In Teuta sollen sie wunderbare Sachen machen.

-- Ich sag' Dir, Fix, den Teutaleuten ist auch nicht wohler in ihrer Haut,
als uns, wenngleich sie sich für das erste Volk auf Erden halten.

-- Das thut schließlich jedes. Ich hätte schon Lust, einmal dahinein zu
sehen, nach Teuta.

-- O, die sperren sich ab, die sind sich selbst genug, Fix. Und immer
tiefer in die Erde hinein, da ist nicht beizukommen.

-- Wenn einmal die Wolken 'runterbrechen, müssen sie alle miteinander
ersaufen. So eine Nacht, wie jetzt diese da, meinst Du nicht, das gäbe eine
Ueberraschung für die Teutaleute! Klitsch, klatsch, Alles unter Wasser,
Willem Mom!

-- Das kommt nicht. Merkwürdig, die haben Alles ausgerechnet. Da geht Alles
trocken über ihr Land weg. Nichts kommt aus der Luft herunter, was sie
nicht haben wollen. Die lassen sich nichts auf die Köpfe fallen.

-- Was trinken sie denn in ihrem trockenen Land?

-- Das haben sie sich abgewöhnt, Fix.

Fix lachte.

-- Das wäre unser Fall, Willem Mom. So ein Leben ohne Feuchtigkeit. Und was
glaubst Du von ihrem Essen?

-- Das haben sie sich wahrscheinlich auch abgewöhnt.

Fix lachte wieder.

-- Na, hör' mal, das ist ja geisterhaft. Da können sie ja auch nackt gehen,
denn zu sehen ist da wohl nichts.

-- Thun sie auch, Fix. Wie die Würmer. Drum verkriechen sie sich tief in
die Erde, wo's hübsch warm ist.

Fix war ungemein belustigt von diesem Bericht.

-- Höre, Willem Mom, das müssen wir sehen. Ist da keine Möglichkeit?

-- Sehr schwer. Das ist schon das stärkste Abenteuer, nur davon zu träumen.
Wär' auch hineinzukommen, heraus kämen wir gewiß nicht mehr.

-- Oho! Es sind doch schon Teutaleute zu uns herübergekommen, hört' ich.

-- Das schon, wenn auch ungeheuer selten.

-- Nun also, Willem Mom.

-- Jawohl. Aber die sind nicht echt. Die sind aus der Art geschlagen. Oder
sie haben etwas Verrücktes angestellt.

-- Noch Verrückteres, als es schon die Anderen treiben? Kanntest Du so
Einen?

-- Jawohl.

-- Davon mußt Du mir einmal erzählen, Willem Mom. Jetzt fröstelt mich. Ich
denke, wir haben von der Nacht genug. Wir legen uns schlafen. Oder glaubst
Du, es ereigne sich noch was? Der Nebel wird immer dicker. Was ist da zu
sehen? Es rührt sich nichts.

In der That, die Welt war wie mit Finsterniß verhängt. Auch das Blitzen und
Donnern hatte nachgelassen. Das Getöse des Meeres klang gedämpfter.

Plötzlich war's, als gingen die Falten der Nebelgardine auseinander, als
würden sie emporgezogen von oben. Eine schmale Lichtung that sich auf, in
einem Strich, weit hinaus auf die wogende See. In ungewöhnlicher Schönheit
tauchte der Mond mit voller Scheibe aus der bewegten Horizontlinie auf,
gerade im Mittelpunkte der Lichtung, deren schwarze Wände sich in dunkles
Gold färbten, und violettrothe Lichter spiegelten auf der bauschigen Fluth.

Die beiden Männer standen wie gebannt von so viel Schönheit.

-- Da spricht man von einem Zauberland, begann Fix leise, ergriffen. Was
sagst Du dazu, Willem Mom?

Der aber deutete auf den Strand hinab, in die Lichtung hinein, und steckte
den Kopf vor, um schärfer zu sehen.

-- Da unten bewegt sich was, Fix. Hart am Wasser hin. Siehst Du?

-- Ein Thier? Wo? Ich entdecke nichts. Sprich doch, wo?

-- Es geht aufrecht wie ein suchender Mensch, ein wenig gebückt.

-- Richtig. Wer kann denn zu dieser Stunde von den Unsrigen noch am Strande
sein?

-- Niemand von den Unsrigen. Das ist was Fremdes, sicher, was ganz Fremdes.

-- Verirrtes, ohne Zweifel. Jetzt ist's weg, rechts hinein. Am Ende doch
nur ein Schatten, ein Wolkenschatten. Wollen wir nachsehen, Willem Mom?
Meinst Du?

-- Ja, wir wollen nachsehen, bevor der Mond wieder verschwindet.

Die Männer hatten erst wenige rutschende Schritte im feuchten Sande abwärts
gethan, als in der That leichte Wölkchen, die wie Rauch an der Mondscheibe
vorüberzogen, sich mehr und mehr verdichteten. Im Nu war das Spiel des
Lichtes wieder in nächtiger Finsterniß verloren. Nur der weiße Strand
grenzte noch in trüber Helle sich schwach von dem schwarzen Wasser ab.

-- Mehr nach rechts, Willem Mom.

-- Dort liegt's, noch fünfzig Schritte. Hast Du eine Ahnung, was das sein
könnte?

-- Ein Mensch. Wir werden ja gleich sehen.

Und sie stapften in großen Schritten weiter, die Beine hochziehend im
nachgiebigen Sande.

-- Etwas Verhülltes, langausgestreckt, Willem Mom.

Nun standen sie davor.

-- Heda! rief Fix.

Willem Mom beugte sich schweigend nieder.

-- Greif nicht zu, lass' mich erst reden, rief Fix wieder, auf die andere
Seite tretend. -- Heda, rühr' Dich!

Willem Mom hatte den Körper bereits am Kopfende erfaßt und bemühte sich,
ihn vorsichtig aufzurichten. Die Gestalt lag der Länge nach, auf dem
Gesicht, die Stirn auf den gekreuzten Armen.

-- Hier ein Stab, sieh mal, Willem Mom.

-- Greif lieber da zu, an der Schulter, Fix, daß wir ihn umwenden.

-- Maustodt, Willem Mom, wie vom Blitz erschlagen. Es rührt sich nicht.
Wär's nur nicht so stockfinster, daß man sehen könnte. Das steckt wie in
einem nassen Sack. Am Ende doch was Angeschwemmtes. Nicht das Richtige, was
wir von oben gesehen. Glaubst Du?

-- Lass' mich nur machen. Faß unten, ziehe die Beine, richte die Füße, Fix.

Willem Mom hatte sich niedergekniet und hielt nun den Oberleib in seinen
Armen, mit den Ohren nach der Brust und dem Herzen suchend.

-- -- Ein Weib, Fix, sagte er leise. Fass' den Arm und fühle nach dem Puls!

Inzwischen streifte er mit der Hand über den Hals zog die Kapuze zurück und
seine Finger verfingen sich in einer Fülle von Haaren.

-- Ich finde keinen Puls, Willem Mom.

-- Das ist eine haarige Geschichte. Was machen wir nur gleich, Fix?

-- Also wirklich ein Weib, Willem Mom? Du wirst recht haben, die Glieder
sind schlank und zart. Ich will's noch einmal mit einer Anrede versuchen.

-- Schweig', Fix. Sie ist jung und schön, das sieht man im Finstern. Wir
müssen sie lebendig machen. Das geht nicht mit Redensarten. Reibe die
Handflächen kräftig. Ich will's an der Brust und im Rücken versuchen.

Und schweigend machten sich die Männer, an's Werk.

Der Himmel blieb verhüllt. Das Meer beschwichtigte sich, die Wogen
schwankten sanfter an den Strand und lindes Rauschen erfüllte die Luft wie
elegische Musik.

Willem Mom zog seine warme Jacke aus und umwand damit den Oberleib des
Weibes. Dann eilte er geschäftig, ihre Füße von den Sandalen zu befreien
und einen Fuß nach dem andern in seine Hände zu pressen.

Fix athmete heftig, so angestrengt bearbeitete er die Hände und die Arme.

-- Sie rührt sich, Willem Mom, wahrhaftig, sie rührt sich. Ihre Finger
zucken.

-- Am besten, wir tragen sie in meine Hütte. Ich nehme sie auf meine
Schulter, Fix.

-- Nein, in meine Hütte, die ist näher und geräumiger. Ich habe auch
Stärkungsmittel. Heda, Weib, komm' zu Dir und zu mir!

-- Sei kein Narr, Fix. Lass' los, ich bin Manns genug.

-- Willem Mom, ich sag' Dir, sei nicht gewaltthätig. Heda, Weib, schlag die
Augen auf! Siehst Du mich?

Ohne sich weiter um Fix zu bekümmern, hatte Willem Mom mit einer raschen
kraftvollen Bewegung das Weib auf seine Schulter geladen und versuchte
davonzueilen wie mit einer kostbaren Beute.

Fix nahm den Stab vom Boden und stapfte mit seinen kürzeren Beinen mühsam
hinter dem hochgewachsenen, weitschrittigen Kameraden drein, aufgeregt,
ärgerlich, hitzige Worte in die graue, kühle Luft prustend.

Und Willem Mom immer vorwärts, keuchend, mit offenem Munde, mit stechenden
Blicken die Finsterniß durchbohrend, um ohne Umweg die Buchtung zu finden,
von der aus der kürzeste Pfad durch einen Düneneinschnitt in die Siedlung
und zu seiner Hütte zu gewinnen war. Mit starken Armen hielt er die
schlanke Gestalt umfangen. Er fühlte ihre Brüste an seiner rechten Wange,
wärmer und wärmer, und plötzlich war ihm als höbe sich ihr herabhängender
Arm und suche sich um seinen Hals zu legen.

-- Recht so! rief er mit stoßendem Athem. Halte Dich fest, ich bin stark.

Aber da that er einen Fehltritt, kam in eine Senkung und stürzte mit seiner
Last zu Boden.

Mit schwerem Druck kam er auf das Weib zu liegen, das er im Schreck noch
gewaltsamer an sich preßte.

Wie aus schmerzhafter Empfindung entrang sich der Brust des Weibes der
erste Laut, der wie >Grege< klang.

-- Grege! Du thust mir weh! seufzte die zarte Stimme.

-- Sie lebt, sie spricht! jubelte Willem Mom und bemühte sich mit äußerster
Anstrengung, im weichenden Sande sich aufzurichten.

-- Was beginnst Du da? schrie Fix, der ihn nun eingeholt hatte. Ganz
Leidenschaft, schwang er drohend den Stab. Willem Mom saß auf der Böschung,
das Weib auf sein Knie ziehend.

-- Alles gewonnen, Fix, sie lebt, sie lebt. Siehst Du? rief er fröhlich.
Und der Schweiß perlte ihm von den Schläfen und tropfte auf die weiche
weibliche Hand, die auf seiner Schulter ruhte.

Fix kniete vor der Gruppe nieder, griff nach der andern Hand, drückte sie
in der seinigen und riß gierig die Augen auf, um die Formen des weiblichen
Gesichts zu erspähen.

-- Du bist jung und schön, es ist keine Gefahr mehr. Wer bist Du? Ich
schütze Dich!

-- Schweig', Fix! Sie bedarf der Ruhe. Du erschreckst sie mit Deiner
Heftigkeit.

Offenbar war sie wieder in Bewußtlosigkeit zurückversunken.

Um nicht unnütz die Zeit zu verlieren, kamen die Männer überein, gemeinsam
die Fremde zu tragen. Keiner wollte sie dem Andern überlassen, der Weg war
ansteigend und schwierig, und so war's das Vernünftigste, sich in die Last
zu theilen.

Dann ging's vorwärts, der Siedlung zu. Keiner sprach unterwegs mehr ein
Wort.

An der ersten Hütte, die erleuchtet war, machten sie Halt. Es war die
Willem Mom's, dessen alter Vater, an Schlaflosigkeit leidend, sich ein
kleines Feuer angeschürt hatte, um Thee zu kochen.

-- Hier Vater, mach Platz' auf dem Lager, wir bringen menschliches
Strandgut. Ein Weib.

-- Ein Weib? rief der Alte. Dann weckt ein anderes Weib zur ersten Hilfe.

Aber da waren nicht viele Umstände zu machen.

-- Sie kommt nicht aus dem Wasser, Vater, es bedarf nicht des Umkleidens.
Warmes Lager und einen warmen Schluck.

Schon war Fix mit der Theekanne zur Hand.

Bald war alles Zweckdienliche vollbracht. Die Fremde belebte sich auf dem
wohligen Lager, im Dämmerlicht der stillen Hütte.

-- Wo? Wo bin ich? war ihre erste Frage.

-- Hier bei uns, öffne die Augen, Kind! rief der Vater Mom.

-- Ist Grege da?

Die Männer sahen sich an.

-- Wer ist Grege? fragte Fix, sich über sie neigend.

Sie schwieg. Wie eine Todte lag sie wieder da, den Leib langausgestreckt,
die Hände über der Brust gefaltet.

Laßt sie ruhen, sagte Vater Mom. Aber in ihm selbst war eine seltsame
Unruhe. Nach geraumer Weile hob er die Leuchte hoch. Der Lichtschein ergoß
sich über das jugendliche Antlitz, daß es zu lächeln schien, und entzündete
den Glanz der reichen blonden Haare. Die Männer standen betroffen vor so
edler Schönheit.

Auch durch die Fenster drangen jetzt die Lichtboten des sich sonnig
hellenden Morgens und schlüpften durch die angelehnte Thür.

-- Sie träumt wohl, meinte Fix. Seht ihr Gesicht, wahrhaftig, es lächelt.

-- Oeffne die Augen, sieh' uns an, bat Willem Mom.

Endlich bewegten sich ihre Lippen: -- Dank Euch. Ich habe nicht Augen zum
Sehen.

-- Sie redet irr, flüsterte Fix.

Als er sein Gesicht dem ihrigen näherte, daß sie den Hauch seines Athems
spürte, wehrte sie mit schwacher Handbewegung ab. Zwischen Daumen und
Zeigefinger erschien ein blaßrother Stern.

Fix entging er nicht.

-- Ist da nicht eine Spur von Blut an ihrer Hand? wollte er fragen. Aber
schon hatte sie ihre Hand wieder gefaltet, und die Anderen waren mit
eigener Beobachtung beschäftigt.

-- Warum willst Du uns nicht sehen? fragte Willem Mom in zärtlichem Tone.
Wie heißt Du?

-- Ich bin Jala, die Blinde, kam es wehmuthsvoll aus ihrem Munde.

-- Die??

-- Sie ist blind! rief Willem Mom erschüttert.

-- Das ist ja nicht möglich! fuhr Fix leidenschaftlich auf.

Vater Mom schüttelte seinen alten grauen Kopf: -- Nicht möglich? Es giebt
kein Unglück, das nicht möglich wäre.

Dann, gegen das Lager gewendet:

-- Ist's wirklich so? Bist Du blind?

Jala hob zitternd ihre Augenlider empor. Zwei große blicklose Augen
enthüllten sich wie wolkenverschleierte, unergründliche Sterne.

Die Lider fielen wieder herab, und um den Mund zuckte ein stolzer
Schmerzenszug.

-- Jala heißt Du? fragte Vater Mom, die Hände gefaltet.

Sie nickte und seufzte:

-- Meine Augen sind bei Grege. Ist er noch nicht hier? Der wird Euch Alles
sagen.

-- Wo kamst Du her? Wer ist Grege? fragten die Männer durcheinander.

Der Frühwind sprang über's Meer und jagte die Thür auf.

Flammend grüßte jetzt die Sonne in's Gemach.

Jala lag wieder da, still, wortlos, Lippen und Augen wie in tiefem Sinnen
geschlossen, ein schmerzliches Geheimniß des Lebens sich selbst und ihren
Rettern.

-- Ich will eine Frau rufen, sagte der alte Mom. Das geht über Männerwitz.

                                * * *



Die Luft klar wie Krystall.

Der Himmel blaßblau, mit einigen büschelförmigen Wölkchen zur Rechten und
Linken, die einzeln sich bewegten, wie von gegensätzlichen Kräften
getragen.

Und unten auf Erden schien ein Sturm zu toben.

Keiner wußte mehr Raths, seit der Apparat versagte.

So ging's die Nacht hindurch, so den zweiten Tag.

Erfreulicher Weise führte die Flugbahn durch milde Temperaturen, selten
gekreuzt von einer kalten Strömung. Wie weit von der Erde entfernt, war
kaum mehr zu schätzen.

Bei dem Zusammenstoß mit dem räthselhaften unbemannten und dunklen
Riesenfahrzeug waren alle Instrumente verloren gegangen, die Leuchte dazu
und alle Mittel, bei Insichttreten anderer Fahrzeuge Zeichen zu geben.

Gewiß, es war ein Wunder, daß man bei dem ungeheuren Anprall im wilden
Wirbel des Fallwindes überhaupt nicht vollständig scheiterte.

Wie nun das Abenteuer enden würde? Keiner konnte es wissen. Der steuerlose
Flug spottete jeder Berechnung.

Nur den einen Schluß ließ die andauernde blaßblaue Färbung des Himmels und
die krystallene Klarheit der Luft zu, daß man sich den Regionen des Pols
näherte. Also lächerlich weit ab vom Ziel.

Und richtig, wie das Wetter tief unten ausgelärmt hatte, war fremdes weißes
Land in ungeheuren Flächen zu erkennen.

-- Vielleicht, daß wir uns an den Eisnadeln des Pols ein wenig anspießen
zum Verschnaufen, spottete der Jüngere.

-- Und einem Eisbären das Fell über die Ohren ziehen, damit es uns den
Buckel wärme. Uebrigens ein spaßhafter Anblick, die alte Mutter Erde in
dieser Rieseneismütze. Wann wird die gute Dame die Mode wieder ändern und
sich Urwälder hinter den Ohren wachsen lassen und sich Palmenzweige auf den
Scheitel stecken? Was meint unser Freund Grege aus dem gelehrten Teuta?

-- Siehst Du, Grege, begann wieder der Jüngere, in dieser programmwidrigen
Weise die Welt umkreisen, darin besteht das eigentliche Reisevergnügen. Das
erfrischt und bildet zugleich. In Deinem Teuta wärst Du nie dazu gekommen,
aus solcher Höhe den Wundern der Schöpfung in die Töpfe zu gucken.

Grege mußte die Kaltblütigkeit und Laune dieser Leute bewundern. Besonders
der Aeltere, der mit dem Todtenkopf, war von einer verblüffenden Ruhe.
Außer seinem wehenden Bart, an dem man förmlich die Richtung und den
Wechsel des Windes ablesen konnte, hatte er nichts Bewegtes an sich. Selbst
seine Lippen schienen beim Sprechen starr zu bleiben. Und er sprach nicht
am wenigsten. Dergleichen hatte Grege noch nie erlebt. Der baroke Humor in
dieser Situation absoluter Hilf- und Rathlosigkeit war ihm eine
Offenbarung. Daß er selbst meist die Zielscheibe ihrer Hänseleien wurde,
nahm er seinen Entführern schon gar nicht mehr übel in der gemeinsamen
Noth.

Von der Ausfahrt bis zum Zusammenstoß mit dem irrenden Luftschiff in den
ersten vom ausziehenden Wetter stichdunklen Nachtstunden hatten sie kein
Wort an ihn gerichtet. Sie ignorirten den Gefesselten in seiner
knirschenden Betäubung vollständig.

Bald nach dem Zusammenstoß lösten sie seine Fesseln, und ihr erstes Wort an
ihn war Spott. Aber es klang ihm nicht bös, eher humoristisch.

-- So, Mann, jetzt bist Du frei, wie wir, Du kannst Dich nach Herzenslust
bewegen und hingehen, wo es Dir beliebt.

In der geisterhaften Geräuschlosigkeit der Fahrt durch den nächtigen
Weltraum war ihm so beispiellos unbegreiflich zu Muthe, daß er kaum einen
bestimmten Gedanken denken konnte.

Nach dem ungeheuerlichen Sturz und Wirbel des Fahrzeugs im Trichter des
Fallwindes hatten auch seine Entführer allerdings eine Zeitlang das Spotten
vergessen und hantirten ernst und schweigend in der Gondel herum. Als sie
sich vergewissert hatten, daß vorerst nichts zu unternehmen war, als dem
Schicksal seinen Lauf zu lassen, richteten sie einige freundliche Worte an
ihn.

-- Nimm's uns nicht übel, wir hatten's besser mit Dir vorgehabt. Wir werden
Dich für die ausgestandene Angst schadlos halten, sobald wir geborgen sind.
Dann wirst Du auch eine liebenswürdigere Meinung von uns gewinnen. Willst
Du frei sein, Flüchtling?

Und der Aeltere nahm ihm die Fesseln ab.

Grege hatte seither kein Wort mit ihnen gewechselt. Er vermied auch, ihnen
in die Augen zu sehen. Er fürchtete das kalt Beherrschende, das starr
Bannende ihres Blicks. Es ging etwas von ihnen aus, das entwaffnete und
lähmte. Alle Schrecken seiner ersten Ueberwältigung und Fesselung vermeinte
er wieder zu fühlen, wenn er ihnen in die Augen sah. Jetzt erst, wo ihr
Schicksal ein gemeinsam ungewisses war und gemeinsam der
Selbsterhaltungstrieb neuen Katastrophen gegenüber, fand er sich in's
Unvermeidliche und fühlte sich fast als ein mit ihnen auf Leben und Tod
Verbündeter.

Nur wenn er an Jala dachte, war's mit seiner Fassung vorbei.

-- Jala, meine muthige, arme Jala, wenn Du wüßtest! Das war ein übler
Anfang. O über die verwünschte Wunde!

Und er fühlte die Geliebte fast in körperlicher Nähe, hergezogen durch die
schmerzlich überquellende Sehnsucht seiner Seele.

Dann aber sah er sie als märchenhafte Erscheinung in unmeßbarer Ferne
wieder verschweben und sich selbst und seine Genossen wie außerhalb aller
Welt, losgelöst von allem irdisch Menschlichen, und eine dumpfe Ruhe folgte
auf die bittere Erregung.

-- Seid Ihr gewiß, daß wir uns in der Nähe des Pols bewegen? fragte er
seine Peiniger.

-- Die unendlichen Schneelagen da unten und die schimmernden Gletscher
schließen den Zweifel aus.

Die Strahlen der versinkenden Sonne schrägten über die schneeige Erde und
lockten aus dem Weiß ein wunderbares Spiel zarter Farben.

Grege machte große Augen. Er strengte seine Sinne an.

Wie unfaßbar neu und von seltsamer Majestät war das Schauspiel, das die
Erde aus dieser fabelhaften Höhe bot!

Gleich schwarzen Flecken saß das Wasser zwischen der Landschaft ewigen
Schnees. Diese schwarzen Arabesken im Farbenspiel waren doch Wasser? Er
mochte nicht fragen.

Die Gletschergipfel und die Zinken der Eisberge flammten auf wie ein
Feuerwerk. Eine lange rosige Dämmerung legte sich darüber.

Schloß er die Augen, dann nahm die Nacht Alles unter ihren dunklen Mantel.
In der Höhe aber brannten die Lichter des Himmels in kaltem, wundersamem
Glanz.

Endlich kam das Prunkstück der Nacht, der volle goldene Mond, getragen von
einem zuckenden Schimmer, der aus der Erde heraufzubrechen schien.

Selbst die Angelos verstummten vor dieser großartig einfachen Schönheit in
dieser weltentrückten Höhe, wo Alles nur in himmlischer Reinheit als Licht
und Farbe wirkte, keine Form für sich bestand, außer in den Zuständen
dieser beiden Medien und ihrer einzigen Idealität.

Keiner hätte vermocht, in Worte zu fassen, was sie bei diesem Tiefblick in
das All und ihre eigene unwillkürlich erschauernde Seele empfanden, keiner
ein Bild gefunden, um diese Stimmung auszudrücken. Es war das äußerste
Raffinement des Reizes, den die Natur auf menschliche Wesen auszuüben
vermochte, in diesen fremden Regionen.

-- Das geht bis zur Stupidität, sagte der Jüngere, um sich aus dem Zauber
zu lösen, und über die Stupidität geht nichts.

-- Ganz meine Meinung, bestätigte der Aeltere.

-- Aber wird damit etwas wett gemacht? fragte Grege mit dunkeler Stimme,
die Augen aufschlagend, wie im Traum.

-- Diese Frage an das Schicksal steht uns Menschen immer frei. So oft wir
sie auch wiederholen, klüger werden wir nicht dabei, erwiderte der Aeltere.
Lass' ruhig Deinen Bart wachsen, Grege, und wisch' Dir den Mund. Wir thun
das Gleiche.

Grege versank in Schweigen, das auf's Neue zu einem schlummerähnlichen
Zustand überleitete. Die Einförmigkeit der Bewegung war so
unerschütterlich, daß er glaubte, er hinge still in der Luft, regungslos,
und doch schwebte die Erde unter ihm fort und die Ereignisse nahmen ihren
Gang. Aber er war so unbetheiligt an Allem -- -- so verwandelt -- -- --

Hinter seinen geschlossenen Augenlidern sah er in purpurner Nacht einen
Stern blinken, geliebte erblindete Augen, feucht schimmernd von Thränen,
von der Sehnsucht geweint und der Verzweiflung.

Die Angelos zuckten die Achseln über den Entschlummerten.

Der Aeltere zog ein feines Elfenbeinkämmchen aus der Tasche und strich
damit seinen Bart.

-- Originell ist er immerhin, dieser Typus.

-- Eine Hilfe in dieser verwünschten Irrfahrt ist er uns freilich nicht. In
normaler Lage wäre er seinen Preis werth. So aber kann er uns selbst theuer
zu stehen kommen.

-- Hoffentlich bringen wir ihn mit heiler Haut heim, die Rückkehr überhaupt
vorausgesetzt.

-- Wenn wir nicht gezwungen werden, ihn als Ballast hinauszuwerfen. Wir
gondeln bedenklich tief, da unten ist's Meer. In seinen Schlünden zwischen
Eisbergen zu landen, dünkt mich kein wünschenswerther Abschluß unserer
Fahrt. Schlechtes Geschäft. Verdammt kalter Wind, der da unten streicht.

Der Jüngere hatte diese Worte rauh herausgestoßen. In seinen Augen blitzte
es seltsam.

-- Zweifellos sind wir verloren, wenn wir noch länger mit sausender
Geschwindigkeit auf dieser schiefen Ebene abwärts gleiten. Lassen wir den
Teutamenschen fliegen oder nicht, das ist jetzt die Frage. Es geht auf Tod
und Leben.

-- Er schläft. Der Augenblick ist günstig. Mit einem Griff und Wurf ists
gethan. Opfern wir ihn! Fort damit! Bist Du nicht entschlossen?

-- Sicher, das ist rasch zu machen. Vielleicht warten wir doch noch eine
Minute, bevor wir die Beute preisgeben. Eine kleine Schwenkung der Luft und
wir gewinnen neue Kraft. Ich bin nun nicht sicher, daß wir den Pol in der
Nähe haben. Der Lichtschein ist noch zu schwach. Das ist kein Polarlicht
von der richtigen Stärke.

-- Ebenso zweifellos ist, daß wir außerhalb des vernünftigen Kurses in der
reinen Wüstenei irren. Kein einziges Fahrzeug weit und breit. Die
verlassenste Gegend der Welt. Wir können uns nur über der öden Platte
befinden. Für das Polarlicht ist die Jahreszeit nicht genügend vorgerückt.
Das Ding funktionirt noch nicht. Ich bin für den kurzen Prozeß. Schleudern
wir auf gut Glück die Last hinaus. Finden wir den Rückweg, können wir uns
ein anderes Exemplar einfangen.

Grege fuhr aus einem furchtbar bösen Traume ächzend auf und richtete sich
stracks empor, mit gesträubtem Haar, in bleichem Schrecken: Man hatte seine
Jala erschlagen. Seine Jala erschlagen in der Irrniß, an fernem Strand!
Sein Herz sprach ihm zu, es sei nicht möglich. So Grauenvolles und
Sinnloses -- ganz unmöglich. Dennoch rang er in schneidendem Weh die Hände.
Eher müsse die Welt, die ganze lumpige Welt in Trümmer gehen -- --

Blitzschnell faßte ihn der Jüngere von hinten, kreuzte ihm die Arme um den
Leib und stieß ihn mit dem Knie hoch.

Instinktiv und in blinder Verzweiflung mit der Kraft der Todesangst schlug
Grege mit den Beinen nach rückwärts so wuchtige Stöße, daß der überraschte
Aeltere, vom Anprall getroffen, rücklings über den Bord stürzte, ohne die
schwankende Gondel noch haschen zu können. Der Todtenkopf! Lautlos flog er
in die Tiefe. Das Werk eines Wimpernzuckens, eines Augenaufschlags. Und die
Luft muckste nicht, die Gondel kreischte nicht. Ein Mensch, der sich den
Hals bricht, sonst nichts. Ganz zufällig.

-- Das hast Du gut gemacht, kreischte der Jüngere mit verzerrtem Gesicht,
seinem Opfer nach der Gurgel fahrend mit eiserner Faust.

Grege hatte Blitze, Feuerschlangen und rothe Sterne vor, den Augen,
blutigrothe.

-- Oho! Jala!! schrie er, wie ein Verrückter.

Und mit einem Stoß in die Herzgrube und einem fast gleichzeitigen Schlag
von übermenschlicher Energie in die Augen streckte Grege seinen Gegner
nieder.

Wie rother Qualm brach's durch die Luft, und eine frische Strömung hob das
Fahrzeug.

-- Jala, das dank' ich Dir! Jala, Lebendige! --

                                * * *



Auf geheimnißvollen Pfaden flog das Fahrzeug weiter.

Nach unten war nichts zu sehen als ein riesiges Wolkengeschiebe, ein Zug
von grauen Ungethümen, die die Erde verhüllten. Die Luft voll Salz.

Grege fühlte sich zum ersten Mal wieder als ganzer Mann, seit er die ihm
aufgedrungene Fehde mit den Angelos so tapfer ausgefochten. Es war eine
neue Kräftespannung in ihm geboren, er fühlte sich so frei und gehoben.

Hei, das war ein wirkliches Erlebniß, an dem er muthvollen, redlichen
Antheil hatte. Den Einen beseitigt, den Andern zusammengehauen, das war ein
Weg zur Klärung der dunklen Verhältnisse von Mann zu Mann.

Nun hieß es noch Ausdauer den unsichtbaren Mächten des Luftreiches
gegenüber bewähren. Zähe auf der Hut sein! Mit der dumpfen Ergebung und
wehmuthsvollen Beschaulichkeit war gebrochen.

Achtung, daß sich kein neues Unheilgespinnst um die Seele legt! Daß der
Feind dich nicht mit Ränken umgarnt!

Der gezüchtigte Angelo gewann überraschend schnell seinen Gleichmuth
wieder.

An den empfangenen Streichen hatte er einen Maßstab für die
Leistungsfähigkeit seines Gegners gefunden.

Das war seine Erleuchtung, daß er an dem Teutamann nicht mehr einen
Gefangenen, sondern einen erprobten Gegner hatte.

Mit der Vergewaltigung eines Schwächeren war's vorbei.

Grege verhehlte sich's nicht, daß die neue Seite des Lebens in ihrer
Mischung von Brutalität und Bosheit, so sehr sie auch allen Lehren und
Sitten der Teutaleute daheim wider den Strich ging, ein nicht zu
unterschätzendes Gefühl der Frische und Behaglichkeit in ihm geweckt habe.
Die Gefahr selbst, die seine Nerven unausgesetzt gestrafft hielt, empfand
er als eine Bereicherung seiner Männlichkeit.

Ja, er empfand es als angenehmen Kitzel, seinem Gegner mit scharfgespitzten
herausfordernden Fragen auf den Leib zu rücken.

-- Möchtest Du's noch einmal mit mir versuchen? Meinst Du, allein Fäuste
und das Recht zu haben, sie gegen den Mitmenschen zu erheben? Meinst Du,
daß von Dir zu mir ein anderes Gesetz gilt, als von mir zu Dir?

Und als der Angelo stirnrunzelnd schwieg, fuhr Grege beherzt fort:

-- Sag' jetzt, wie willst Du Dein Verhalten vor mir rechtfertigen?

-- Die Antwort eilt mir nicht, entgegnete der Angelo trutzig. Gieb mir von
Deiner Speise, wenn Du noch Vorrath hast, der Hunger frißt mich.

Grege fand in seiner Tasche noch einige Surro-Kugeln, davon reichte er ihm
eine.

-- Da, nimm und wohl bekomm's! Wir müssen den Rest eintheilen.

-- Ich hoffe, daß wir heute noch zu Speise und Trank kommen.

-- Warum hoffst Du das?

-- Sieh dort hinüber, die lichten Punkte! Wir haben guten Kurs, endlich!

In der That bemerkte jetzt Grege zu seiner freudigen Ueberraschung, daß
sich auf der nämlichen Luftlinie in nicht allzu weiter Entfernung zwei
andere Fahrzeuge hielten.

-- Sobald Anruf möglich, können wir uns Anknüpfung suchen. Geht's gut,
werden wir uns schleppen lassen.

-- Und dann?

-- Dann kehren wir heim.

-- Wie verstehst Du das?

-- Wir haben bewohntes Land unter uns. Das Inselreich der Angelos ist nicht
fern. Dort ist unser Ziel.

Grege stutzte. Also in's Land der Feinde, unentrinnbar, in die
Gefangenschaft.

-- Unser Ziel? Was hast Du mit mir vor? fragte er und faßte den Mann kühn
in's Auge.

-- Ich werde Dich absetzen, lautete die Antwort mit gespielter
Harmlosigkeit.

-- Was heißt das, mich absetzen? Heraus mit Deinem letzten Gedanken!

-- Du wirst unser Gast sein.

-- Grege schüttelte den Kopf. Alles bäumte sich in ihm auf.

-- Und wenn mir das nicht behagt?

-- Es wird Dir behagen. Man wird Dich mit offenen Armen empfangen.

-- Wenn ich aber nicht empfangen sein will?

-- Man wird Dir die Ehre anthun, Dich als ein seltsames Kulturwunder zu
feiern. Ist Dir das zu wenig?

Grege sann nach, wie er mit einem schlagenden Wort wie mit einem Hieb die
unsichtbare Fessel zu durchhauen vermöchte, an der dieser freche Mensch ihn
noch in Unterthänigkeit zu halten wähnte. Aber er fand es nicht. Innerlich
stand ihm nur dies fest: keine Ueberrumpelung durfte mehr glücken, keine
weitere Entziehung der Freiheit mehr möglich sein, um keinen Preis. Das
Entsetzliche durfte sich nicht vollenden.

Endlich sagte er entschlossen: Wenn wir am Lande sind, werde ich frei
meiner Wege geh'n, als Niemandes Knecht.

-- Vergiß nicht, daß vor Allem noch eine Rechnung zu begleichen ist.

-- Was für eine Rechnung?

-- Mit einem Kameraden zog ich aus, ohne ihn kehr' ich heim. Durch Deine
Schuld. Du hast Ersatz zu bieten. Die Rechnung ist einfach.

-- Die Rechnung ist falsch! Ich erkenne sie nicht an, der Schuldige bist
Du!

-- Das wird sich zeigen, ereifere Dich nicht.

Heiß stieg's in Grege auf. War das nicht empörend, so allen Thatbestand und
Sachverhalt zu verkehren und gegen ihn zu wenden? Er der Schuldige, weil er
als der Angegriffene in verzweifelter Nothwehr gehandelt?

Aber er fühlte sofort, daß da mit Gründen und Erklärungen nichts mehr zu
richten sei. Nur eine That konnte aus dieser ruchlosen Verstrickung retten.
Die That des Stärkeren. Nur Gewalt konnte ihm Recht bringen.

Also mußte er der Gewaltthätige sein, wollte er nicht dem Unrecht
unterliegen. Das war das Gesetz, das außerhalb der Bannmeile von Teuta
galt: Schaffe Dein Recht aus eigener persönlicher Macht, wende Gewalt an!

Nun erst wurde ihm der tiefe Sinn und die unbewußte Verantwortung seiner
Flucht aus Teuta klar.

Was hatte ihn gegen die Gemeinschaft der Teutaleute empört, was hatte ihn
aus ihrer Gesellschaft in die Flucht gejagt? Ein Gefühl und ein geheimer
Bund mit dem Weibe. Jetzt setzte sich ihm in lichte Erkenntniß und
Pflichtbewußtsein um, was bisher nur dunkler Drang in ihm gewesen. Jetzt
galt's die Probe auf die Berechtigung seiner Selbstbestimmung.

Seine Flucht vor denen, die hinter ihm sind, verwandelte sich in Kampf
gegen die, die vor ihm sind.

Die stille That wird zum hellen Aufruhr, zum lauten Kampf. Nicht mit den
Beinen ist die Freiheit zu erlaufen, nicht als Geschenk des Zufalls wird
sie eingeheimst. Als Siegespreis will sie erstritten sein.

Grege's Augen leuchten. Er strich sich die Haare aus der heißen Stirn. Er
drückte die Hand auf die pochende Brust.

Er brauchte nur den Arm auszustrecken, so stieß er auf den Feind. Er
brauchte nur unbedacht den Rücken zu wenden, so war seine eigene Niederlage
besiegelt. Das ganze Luftreich stille, starre, theilnahmslose Natur. Und
setzte er den Fuß auf die Erde, so wuchsen ihm zu dem einen Feind eine
Legion aus dem Boden.

Sogar daheim fahnden sie nach ihm als Einen, der das Staats-Gesetz
gebrochen und den Gesellschafts-Vertrag verletzt.

Das war jetzt sein Weltbild: Feindschaft ringsum. Seine Welterkenntniß:
Teuta, aller Weltwirklichkeit entfremdet, vegetirte im Irrwahn. Die
Teutaleute spielten eine traurige Rolle in der Weltgeschichte. Sie zehrten
vom Gnadenbrot ihrer Nachbarn. Der nächste Sturm konnte das Kartenhaus
ihres eingebildeten Glücks über den Haufen blasen.

Er wünschte, das ganz Teuta bei ihm in der Gondel säße und sein Geschick
seit dreimal vierundzwanzig Stunden theilte. Diese Lektion könnte genügen.
Sogar für die Weisesten im hohen Rath.

-- Wie war das mit dem Weibe, Grege? Zogst Du wirklich hinter einem Weibe
her, als wir Dich einluden, in unser Fahrzeug zu steigen? fragte der Angelo
mit boshaftem Lächeln.

-- Habe ich je nach Deinem Weibe gefragt? entgegnete Grege kurz.

-- Warum hast Du nicht gefragt? Deiner Wißbegierde sind keine Schranken
gesetzt, junger Mann. Willst Du meine Leibspeise wissen? Willst Du den
Stand meiner Sippe kennen? Willst Du wissen, woraus ich mein bestes
Vergnügen ziehe? Oder interessirt Dich meine Hausnummer? Frage frisch drauf
los. Spute Dich. Ich verhehle Dir nichts. Nicht einmal meinen Namen.

-- Dein Name ist Schurke! Wie ihn auch Deine Zunge aussprechen möge,
Schurke immer und ewig.

-- Tobe Dich aus, bevor's zu Ende geht mit unserer Luftfahrt und Du unter
gesittete Menschen kommst, Grege. Wonach gelüstet Dich? Versage Dir nichts,
ich bitte Dich.

Grege's Blicke irrten unstät. Der maßlos kalte Hohn preßte ihm das Herz
zusammen. Eine rettende Eingebung, Jala!

Merkte er, wie die Erde näher stieg? Wie auf wenige Hundert Meter eine
weite Wiesenlandschaft sich dehnte? Wie ein anderer Geruch die Luft
durchdrang, deren Salzgehalt ihm so lange fremdartig die Nase gekitzelt?

Er achtete nicht der halb gierigen, halb befriedigten Späherblicke seines
Feindes. In einem einzigen Gedanken konzentrirte sich ihm Alles.

Ohne den Kopf auffällig zu wenden, hielt der Angelo scharf Auslug und
berechnete bereits die Minute und den Platz, wo sich die Landung
ermöglichen ließ. Uebermäßig günstig schätzte er zwar den Ort nicht, aber
er war geübt genug, alle Vortheile rasch zusammen zu fassen -- jedenfalls
würde er auch hier Mittel finden, seine Beute auf den Boden und in
Sicherheit zu bringen.

Und im feurigen Ueberschlag der Ergebnisse war's ihm jetzt ein geschäftlich
verdammt angenehmer Gedanke, daß er ohne Theilhaber von dem abenteuerlichen
Beutezug heimkehrte. So floß der Gewinn ganz in seine eigene Tasche. Die
ethnographische Menschengarten-Gesellschaft für vergleichende Rassen- und
Sittenforschung mußte ihm sogar noch ein Uebriges zulegen für dieses lang
gesuchte vollkommene Teuta-Original in Anbetracht der überwundenen
Gefahren. Vielleicht ließe sich auch sonst noch Erkleckliches aus dem Kerl
schlagen. Zum Beispiel im aristokratischen Damen-Klub für sexuelle
Experimentir-Physiologie und Hypnose. Auch der Sportverein für Züchtung
reiner Menschenrassen, dem sämmtliche königliche Prinzen angehörten, könnte
für diesen rasseechten Versuchs-Mann interessirt werden. Kurz und gut --
Kalkulation und kein Ende.

Da -- alle Wetter!

Grege, wie von unsichtbaren Händen hinausgeschleudert, baumelt am Anker.

Eins, zwei, drei liegt er in der geringen Tiefe. Eilig sinkt mit ihm die
Erde.

Das Fahrzeug nimmt einen neuen, überraschend schnellen Aufstieg. Jede
gesunde Möglichkeit ist vorbei, dem Flüchtling wieder nahe zu kommen. Ihm
nachstürzen, wär' sicherer Todessprung.

-- Alle Wetter! Verdammt, verdammt! So als Angelo überlistet und betrogen!

                                * * *



Nein, dieser Bim. Teuta hatte noch keinen aufdringlicheren Oberphysikus
erlebt. Was ihm nur plötzlich durch's Gehirn gestiegen sein mochte, daß er
jetzt Projekt auf Projekt thürmte? Das ist ja unheimlich. Dieser Narrentanz
senilen Ehrgeizes und Erfinder-Wahnsinns. Teuta, ruhig und glücklich, so zu
behelligen!

Ao war entschlossen, seine Hand nicht dazu zu bieten. Diese
wissenschaftlich-technischen Neuerungen sind gefährlicher Unsinn.

Der Oberpriester warf noch einen Blick auf Bim's Blätter und Tafeln, dann
schob er sie ärgerlich bei Seite.

-- Ewig diese sogenannte Wissenschaft! Wird man nie Ruhe vor ihr haben?
Hypothetisches Helium, Linie D 3 Sonnenspektrum, Wellenlänge 587,74.
Zweimal diese Galgenziffer neben einander. Wo er das nur wieder gestohlen
hat! Eine neue Beleuchtung -- nein, ich mag nicht mehr. Teuta ist hell
genug. Was meinst Du, Minus?

-- Zumal jetzt, Ao, wo uns diese Flucht-Geschichte auf den Nägeln brennt.
Mir ist wahrhaftig Amt und Leben verleidet. Der ganze Kram ist mir zuwider.
Ich kann nicht mehr. Alles bricht mir zusammen.

Ao kniff die wässerigen Augen ein und seufzte:

-- Mir auch, mir auch, Minus. Ach, ach, Theuerster!

-- Jala ist aus Deiner Sippe. Mit allem schuldigen Respekt, Oberpriester,
Herrlicheres habt ihr nie hervorgebracht.

-- Sag' Unglückseligeres. Könnten wir einen Schleier darüber breiten! Wir
haben schon so Vieles vertuscht, zum gemeinen Wohl, ließe sich nicht auch
dieses vertuschen? Denk' nach, Minus!

-- Wenn uns nicht zugleich dieser Grege abginge. Das Volk ist erregt. Er
war sein Liebling. Soundso nährt die Gährung. Er läßt durchblicken, wir
hätten diesen letzten königlichen Sproß beseitigt. Und es giebt kein Fest,
wenn das Volk nicht dem Grege in's Antlitz sehen kann.

Ao machte ein bekümmertes Gesicht.

-- Können wir für ihn nicht einen Anderen unterschieben? Sag', Minus, ginge
das nicht? Es kommt doch nur auf die Illusion an. Nur auf die Illusion. Auf
das Bild, das sich die Leute machen, suggestiv.

-- Es giebt nicht seines Gleichen im Lande. Keiner ist so schön gewachsen
wie er. Oder weißt Du Einen? Sein still gefaßter Geist ist so harmonisch
entwickelt, wie seine Muskulatur. Mag hier ein Wunder der Vererbung
vorliegen oder nicht, es ist so. Er überragt. Mag's zum Grundgesetz unserer
Weltgleichheit stimmen oder nicht, die Thatsache ist unfehlbar. Sag' ich
zuviel? Keiner hat seine heldische Würde, seinen Liebreiz, seinen Zauber,
Ao. Er und Jala! Ist es nicht wie ein Symbol, daß Beide gleichzeitig
verschwunden?

-- Laß jetzt Jala aus dem Spiel. Die war keine öffentliche Person, keine
Staatseinrichtung, sozusagen, aber Grege, freilich, der war Schauspiel von
Staatswegen und Augenweide für Alle.

-- Das Volk hatte seinen Narren an ihm gefressen.

-- Ja, ja, Minus, das Volk! Es frißt auch wieder an einem Andern seinen
Narren. Es will seine Komödie haben, das ist Alles.

-- Und eben die spielte ihm Grege mit seinen ausgezeichneten körperlichen
Gaben zum Entzücken vor. Die Leute waren aufgelöst in Wonne. Ihr Zwerchfell
war erschüttert wie ihr Herz, wenn er in seinem königlichen Komödiantenpomp
hervortrat und die höfischen Zeremonien aus der alten Zeit vorspielte. Er
war ihr Gott und Fürst und Hanswurst in diesem Augenblick in einer Person.
Eine Art künstlerischer Dreieinigkeit zum Gaudium der Massen. Das war sein
großer Erfolg. Ich glaube nicht einmal, daß ihm die Sache persönlich Spaß
machte. Aber daran liegt nichts. Die schaulustige Menge amüsirte er
königlich.

Ao stimmte bei und wackelte mit seinem glänzenden Fettkopfe. Dann flüsterte
er mit speckiger Stimme:

-- Minus, unter uns: das entscheidet in der Welt, wer der größte Komödiant
ist. Der größte Komödiant wird immer das Herz des Volkes für sich haben.

-- Das ist das Furchtbare in der Welt, daß sie im Grunde schrecklich und
doch ohne Ernst ist. Drum hat auch das lächerliche Wort Uebermensch so viel
Glück gemacht. Und das Zarathustra-Fest alle Feste besiegt.

Und Grege alle andern Volksbelustiger in den Schatten gestellt.

-- Das Zarathustra-Fest gipfelte in diesem Uebermenschen. Weiß denn Bim
nicht Rath?

-- Geh' mir mit Bim!

-- Immer quält er uns mit seinen Entdeckungen und Erfindungen. Kann er denn
da nichts machen?

-- Das ist ja lauter dummes Zeug, was er macht. Du hast's vorhin selbst
gesagt. Linie D 3, Sonnenspektrum, Wellenlinie -- läßt sich daraus ein
Grege fabriziren, Ao? Oder eine Jala?

-- Sprich mir nicht von Jala. Sie gehört nicht hierher. Das ist Deine
persönliche Kümmerniß, Minus. Leider. Ein Mann in Deinen Jahren und Würden
sollte darüber hinaus sein, erlaube das harte Wort. Ein Weib geht uns, als
Gefühlsgegenstand, so wenig an wie das hypothetische Helium.

-- Du thust Dich leicht, Ao.

Der Oberpriester blies die Backen auf und machte die Augen rund wie
Glaskugeln:

-- Das Gesetz ist da. Teutas unverbrüchliches Gesetz: Hänge Dein Herz an
kein Weib!

-- Soll ich's an Bims Helium hängen? Das Herz ist eben auch da.

Ao machte sich kleiner und senkte den Kopf zwischen die fetten Schultern.

-- Für das Gemeinsame, Minus, nur für das Gemeinsame. Ach, muß ich die
Rebellion an den Besten erleben! Zerbrich Dein Herz, Mann vom hohen Rath,
fügt sich's nicht in's Gesetz!

-- Ich bitte Dich, Oberpriester, was redest Du!

-- So lange ich das erste Wort im Lande habe, weiß ich kein anderes, darf
ich kein anderes wissen. Drücke mich nicht mit Deinem unrechtmäßigen
Begehr. Ich kann nicht mehr. In Teuta ist kein Raum für leidenschaftliche
Ueberschwänglichkeiten. Darum reinliche Scheidung zwischen Mann und Weib
und strengste Regelung des Verkehrs. Keinen Mischmasch der Gefühle. Ich
erliege der Last des Regiments, wenn sich solche Dinge häufen. Wie ruhig
und glatt ging Alles die vielen schönen Jahre her, und nun auf einmal
steigt mir ein Wirrsal um's andere auf den Nacken. Ach, ach . . . .

-- Gut, ich werde ein Ende machen.

-- Ja, thue das. Nimm Vernunft an, Du mein Bester. Entsage dem thörichten
Weiblichen. Mach' ein Ende. Du bist zu alt zum Tanzen. Mach' ein Ende.

-- Noch vor dem Zarathustra-Fest.

-- Recht so. Noch vor dem Zarathustra-Fest. So bist Du Deiner würdig.
Teutaland wird Dir's danken. Und wegen Greges will ich die Aeltesten vom
Festbund vernehmen. Es sind kluge Leute. Die werden uns heraushelfen. Um
Jala wollen wir jetzt nicht weiter jammern. Mach' ein Ende. Mach' Frieden
mit Deinem Herzen.

-- Gewiß, das will ich.

-- Gut, Minus, ich habe Dein Wort. Nun sollst Du auch wissen, daß Du damit
dem hohen Rath einen Stein des Aergernisses aus dem Wege räumst. Kaspe und
Titschi hatten Wind von Deiner Sache und nahmen Anstoß daran. Allerlei
Schwierigkeiten, Du verstehst mich.

-- Ja, ich verstehe Dich, guter Ao.

-- Und nun verlaß' mich. Morgen wirst Du dem hohen Rath eine Erklärung
geben. Ich bin todtmüde. Mich verlangt nach Ruhe. Ganz Teuta peinigt die
Sehnsucht nach Ruhe. Dich nicht auch?

-- Mich auch. Leb' wohl, Ao, leb' wohl.

Minus kämpfte schwer.

Sein Wille wurde, soweit er zurückdenken mochte, seiner Neigungen nicht
Herr. Seine Nerven ließen sich nicht an die Ordnung binden. Sein Blut
wollte sich keinem Zuspruch fügen. Alles war Widerstreit in ihm, Alles lag
sich in den Haaren. Sein Befinden hatte sich dabei bis zur Unerträglichkeit
verschlechtert.

Ewig sich selber Feind und Kriegsschauplatz sein und vor der Welt den
sanften Meister der geistigen Zucht spielen? Den lächelnden Herrscher, der
nur auf Siege blickt und auf Ruhmesbahnen schreitet, während er
thatsächlich von Niederlage zu Niederlage taumelt und voll ist bis zum
Halse von bitterem Ekel über sich und seine Mitwelt?

Fürwahr, eine plumpe Lügenpeterei war dieses ganze Leben, zu dem er sich
als Angehöriger des Teutavolkes verdammt sah. Ein Genist von
Ungeheuerlichkeiten der ganze Verkehr von Mensch zu Mensch. Nirgends Zug
und Schwung, ein ewiges Hinkriechen und Beiseiteschleichen. Die Dümmsten
die Verhätscheltsten, die Aberwitzigsten die Belobtesten.

Und diesen müffigen Lebensbrei auslöffeln, mit zugehaltener Nase, Tag für
Tag, bis endlich die Sickerquelle des Bewußtseins und Begehrens im elenden
Hinsiechen sich von selbst verstopft?

Da war noch ein bleicher Schimmer von Glück in einer ungewöhnlichen
Holdseligkeit des Weibes. Er ist erloschen. Da war noch eine schwache
Betäubung im Verkehr mit den Ausnahmegeistern der Vergangenheit.
Gespensterspiel, nichts weiter. Was blieb? Nichts, was die Persönlichkeit
über den Verdruß mit sich selbst hinaushebt. Nichts, was zu einer äußersten
Kraftprobe befeuert. Nichts, was die verpönten Laster Verachtung, Zorn,
Haß, Rache zu geheiligten Tugenden umwandelt. Eine einzige Nichtigkeit
Alles. Und nun schleicht das Alter heran, die Verstumpfung der letzten
kümmerlichen Daseinsreize, die Verzweiflung, die nicht einmal sich selbst
mehr ernst nehmen kann.

-- Minus, verkadavere Dich, endgiltig, bevor es zu spät ist. Sogar der hohe
Rath, der lächerliche hohe Rath, hat Wind . . .

Sein Auge glühte, sein Gesicht bedeckte tiefe Blässe.

Sein Fahrstuhl hielt vor der Thür seines Gemaches. Wie ein Schatten war er
durch die lange Kreisbahn gehuscht, die aus der Tiefe der Beamten-Region
zur oberen Schicht führte. Hier lag die Wohnung im neunundneunzigsten
Bezirk, dicht an der Grenze der Männerhauptstadt.

Eine Mauer mit vielen Thoren, die mystische Inschriften trugen -- wie:
Wille zur Macht, Selbstverneinung, Bejahung des Lebens, Nullpunkt der
Gefühle, Schwelle des Unbewußten -- trennte die Männerhauptstadt vom
Jenseits der Frauenhauptstadt. Denn das war der Triumph der moralischen
Entwickelung in Teuta: Anerkennung der Gleichheit in der Trennung, Freiheit
in der Bethätigung des Sonderwesens als Gattung, Mechanisirung der
Empfindung bis zur Vernichtung der persönlichen Wahltriebe.

Vom Diesseits der Männer zum Jenseits der Frauen waren die Verkehrswege
streng geregelt. Es gab offene Zeiten und geschlossene Zeiten.

Jetzt war geschlossene Zeit. Drum fiel es Minus auf, daß eine vermummte,
zierliche Gestalt, aus dem Jenseits kommend, in später Nacht, ohne Fahrzeug
sich herübertastete, mit kleinen, unsicheren Schritten, im Schein des
verminderten Lichts.

-- Wer da? rief Minus und öffnete seinen Mantel, um durch seinen purpurnen
Talar als Mann vom hohen Rat sich auszuweisen und in Respekt zu setzen.

Die zierliche Gestalt schlug die Kapuze zurück und erwiderte lächelnd:

-- Soundso grüßt Minus, Hoheit.

-- Ach, Soundso, Du, auf Schleichwegen?

-- Auf Schleichwegen, ja, wenn Du willst. Im Späherdienst.

-- Kehr' ein bei mir, auf eine Minute. Du bist mir ein willkommener Zeuge.

-- Wenn ich dienen kann, gern, auf eine Minute. Kaspe erwartet mich, bei
Titschi.

-- In diplomatischer Sendung versäumst Du auch bei mit Deine Zeit nicht. Du
kannst dann übrigens den Hoheiten Schönes von mir melden.

Beide traten ein. Ein weites Gemach, durch verstellbare Schirmwände in
mehrere kleine Räume geteilt, empfing sie. Minus bewegte mit dem Fuß einen
Knopf am Boden, sofort ward milde Dämmerung.

-- Laß Dich hier nieder, Soundso, Du wirst ermüdet sein.

Minus ging bis zur nächsten Abtheilung.

Von dort aus führte er, ungesehen, das Gespräch.

-- Darf ich Mitwisser sein, Soundso?

-- Bis zu einem gewissen Punkt, gewiß! antwortete Soundso, den Flüsterton
etwas erhöhend.

-- Bist Du durch das Thor des siebenfachen Schweigens gegangen?

Soundso blieb stumm.

-- Und durch das Thor der sieben Seligkeiten?

Soundso seufzte wollüstig.

-- Sahst Du auch die Ecke links vom Thor zum süßen Salböl, wo die
apokalyptischen Leuchter stehen?

Soundso schnalzte leise mit der Zunge: Ich habe den Kopf durchs Gitter
gesteckt, das Thor war verschlossen und Blut auf der Schwelle.

-- Die alte, ewig junge Geschichte. Ach, glückliche Jugend . . . . Und hat
das Mondlicht Dich wonnig umflossen?

Soundso schwieg, erinnerungstrunken lächelnd. Wenn der Esel Minus wüßte
. . .

-- Also reden wir vom Dienst, Soundso. Ist Dir's gefällig?

Soundso räusperte sich. -- Kann ich leise sprechen, hörst Du?

-- Ich verstehe Dich gut. Wem galt Deine Auskundschaftung?

-- Einer Entwichenen. Einer Künstlerin der schön gemessenen Bewegung
. . .

-- Wenn Du den Namen verschweigst, denk' ich an Jala. Einverstanden?

Soundso schwieg. Er zog die Kapuze wieder über, bis an die Stirn.

-- Hat man Spuren? Nähere Umstände?

-- Man weiß den Tag und vermuthet die Richtung.

-- Die Richtung des untergehenden Gestirns. Ist's so?

-- Du sprichst im Bilde, Minus.

-- Und sonst? fragte Minus mit merklich erregter Stimme.

Soundso schwieg.

-- Hat man Hoffnung auf Wiederkehr?

-- Einer ist mit ihr gegangen, Einer ist geblieben.

-- Schließt das die Hoffnung aus? Ist der Gebliebene verdächtig? Möchtet
ihr seiner los sein?

Soundso schwieg.

Lauschende Stille. Soundso glaubte, Minus athmen zu hören.

Die Pause verlängerte sich.

Soundso schlug die Kapuze zurück. Ein kaum vernehmbares Geräusch wie von
sich entfernenden schleichenden Schritten.

Dann stockendes Leben in vollkommener Ruhe. Soundso hörte nur noch seinen
eigenen Athem.

Schwül beklemmender Duft dickte die Luft.

-- Minus, ich denke die Audienz ist zu Ende. Entlasse mich mit gütigem
Gruß, bitte.

Eine Weile tödtliche Stille.

-- Grüße Du mich! kam es verröchelnd aus dem Hintergrunde.

Soundso verzog das Gesicht. Das ist mir schlechter Geruch und
unerfreulicher Ausgang, dachte er.

-- Aber man kann ja sehen, sagte er halblaut und machte wenige Schritte
gegen den Hintergrund.

-- War das Dein letztes Wort, Hoheit? rief er stehen bleibend. Kann ich
mich zurückziehen?

Es ward ihm keine Antwort.

Im Umdrehen kam er mit dem Fuß an den Knopf am Boden.

Plötzlich stand er im Dunkeln.

-- Ich bedanke mich, der Narr eines Verrückten zu sein, ich werde meine
Maßregeln ergreifen, daß mir Keiner zuvorkommt, murmelte er. Jeder geht
seine eigenen Wege schließlich.

Und er tastete sich schleunig zum Ausgang. Er glaubte genug zu wissen. Und
er versprach sich Nutzen von diesem Wissen.

                                * * *



Der Oberpriester hatte sein Schläfchen genossen. Ganz so erquickt wie sonst
fühlte er sich nicht.

Er rieb sich die Augen und die brummenden Unterschenkel. Er schien nicht
ganz bequem gelegen zu haben. Dann wischte er sich die Mundwinkel aus, die
im Schlafe stets ein wenig geiferten.

Ja, ja, so ein Schläfchen, das ist doch das Beste. Man ist wie im
Paradiese. Nun heißt es wieder an die rauhe Wirklichkeit denken und die
Sorgen des Amtes herantreten zu lassen, eine nach der andern.

Was denn zunächst? Ja, was denn? Und er sann. Da drohte ihn noch einmal der
Schlummer zu überfallen. Die dicken Augenlider wollten nicht halten. Ach,
das viele Denken.

Er ächzte. Er gähnte und ächzte wieder. So ein oberstes Wächteramt, das
lastet schwer, selbst auf den Stärksten. Diese ganze Menschheit zu behüten
vor Schwankungen und Störungen ihres Glückes, daß Alles stets seinen
rechten Weg gehe, daß die Maschine nicht nothleide -- das strengt an, kein
Wunder. Und als Aufseher der Aufseher, in dieser etwas bunten Mischung der
Charaktere, da galt es doppeltes Gehirnschmalz aufwenden, wenn Alles
klappen sollte. Und das war sein Ehrgeiz, daß unter seinem Regiment Alles
schön klappte.

Bis jetzt, in allen Hauptsachen wenigstens, klappte Alles. Dies Verdienst
konnte ihm Niemand schmälern. O, er verstand zu führen, zu richten und zu
schlichten.

Und er gähnte und lächelte. Eine Ehrentafel war ihm sicher. Eine glänzende
Ehrentafel. Keinem seiner Vorgänger stand er jemals nach, keinem. Bei der
nächsten Wahl wird man ja sehen. In ganz Teuta findet man keinen Besseren.
Da können sie in alle Winkel leuchten.

Was denn nun zunächst? Und er kämpfte einen neuen Gähnanfall muthig nieder.

Eine feine Klingel ertönte, musikalisch abgestimmt, in rhythmisirter
Kadenz. Eine ganze Arie.

Ao wälzte sich in Positur.

Er spitzte die Ohren. Er las die Klänge, ohne sie sich zu übersetzen. Sein
Gehirn arbeitete noch ganz wunderbar mechanisch.

-- Titschi will mir seinen Soundso zu einer Meldung schicken. Ach so. Die
Geschichte mit Minus, Grege und so weiter. Nein, jetzt nicht. Ich will erst
die Aeltesten hören, die guten, klugen, vergnügten Leute vom Festbund.
Titschi ist ja eine gewiegte, zuverlässige Kraft.

Er bewegte sich auf seinem schwingenden Polster an den kleinen Mitteltisch
mit dem Tastwerk.

-- Titschi ja, aber mit seinem Soundso soll er mir vom Halse bleiben.

Er nahm seine Amtsmiene an und ließ seine dicken Finger würdevoll auf den
Tasten spielen.

-- So, jetzt kann's losgehen. Minus interessirt mich jetzt nicht, er soll
mit sich selbst fertig werden. Grege und Jala, was sie nur forttrieb?
Besser finden sie's doch nirgends. Aber wo der tolle Eigenwille anfängt, da
ist kein Halten mehr.

Wieder ertönte eine Klingel. Diesmal für den Hör- und Sprechapparat.

-- Na, na, na. Das ist ja keine Musik, das ist Sturmläuten. Was? Minus ist
mit sich fertig geworden? Um so besser. Hab's ihm eindringlich genug
gerathen. Ueber das Weitere kann er mir morgen persönlich Bericht
erstatten. Ich lasse Minus grüßen.

Er machte eine Pause, sich von der Anstrengung ein wenig zu erholen.

Dieser Minus, so stolz und eigenwillig, wahrhaftig, das war ein
schmeichelhafter Erfolg für die Beherrschungsgabe Aos: Minus nimmt Vernunft
an, Minus bringt dem oberpriesterlichen Hüter der Gesetze ein Herzensopfer!

Ao lächelte und tippte mit dem kleinen Finger auf eine zierliche Flasche.
Sofort antwortete ein duftiger Sprühregen. Ao hielt seine Glatze vor, das
flüssige Aroma aufzufangen. Das süße Bad floß ihm über Stirn und Nase.

-- Aber, aber! Schon wieder? Ich kann nicht mehr, die Aeltesten erwarten
mich im Berathungssaal. Wie? Falsch verstanden, ich? Minus -- was?
Feierlicher Abgang, eigenhändig? Das wär' gegen alle Verabredung. Soundso
bezeugt's? Dabeigewesen? Das lass' ich mir doch nicht aufbinden. Hat keine
Wahrscheinlichkeit für sich. Minus wird den Soundso als Augenzeugen zu sich
einladen, um diesem vorwitzigen Jüngling so etwas vorzumachen, Verzeihung,
Titschi, das glaubt Dein Scharfsinn selbst nicht. Wie? Bis morgen. Der
Irrthum wird sich aufklären. Ich hab' jetzt wirklich an Anderes zu denken,
wie gesagt, Die Aeltesten erwarten mich. Ich kann mir nicht Alles
durcheinander bringen lassen. Eins nach dem Andern. Also bis morgen.
Schluß.

Ao zog sich die Hörröhrchen aus den Ohren. Gut, nun würde er morgen
Gelegenheit haben, diesen aufdringlichen Soundso einmal gründlich aufsitzen
zu lassen. Der blinde Uebereifer verdient die Lektion.

Mit liebevoller Umständlichkeit ordnete der Oberpriester seinen
weitläufigen Leib in die Polster des Fahrstuhls, drückte auf eine Klappe,
schloß die Augen und ließ sich in sanftem Gleiten in den Berathungssaal
befördern.

Die Aeltesten waren bereits zur Stelle. Sie hatten sich inzwischen die Zeit
mit der gelehrten Untersuchung einer Frage vertrieben, die jüngst ein
spitzfindiger Schüler aufgeworfen: Wenn ein Gesetzesbeschluß zu Stande
käme, daß die Teutaleute statt zu gehen auf allen Vieren kriechen müßten,
wie lange bliebe dies ruhig geübtes Recht? Und sie kamen überein, daß sich
der Zeitraum nicht übersehen ließe. Die heilige Macht des Gehorsams wäre
stark genug, eine Gewohnheit zu schaffen, daß die herrlichen Teutaleute
schließlich nur mit neuem Zwang davon abzubringen wären, auf allen Vieren
zu kriechen. Es läge sicher ein wonniger Reiz in dem Bewußtsein jedes
richtigen Teutamenschen, eine gesetzliche Bewegungsart zu pflegen, die von
keinem anderen Volke angenommen wäre. Bei festlichen Aufzügen könnte das
Kriechen vor dem Gehen überdies ungewöhnliche Pikanterien voraushaben und
die positiven Lustgefühle vermehren. Aus diesem Grunde habe man schon im
deutschen Alterthume, wie zuverlässige Sagen melden, sogenannte
Spring-Prozessionen gehabt, das heißt religiöse Aufzüge, die nicht
feierlich geschritten, sondern gehüpft wurden. Dergleichen auf allen Vieren
zu machen, sei aber entschieden noch sehr viel aparter und anregender.

Plötzlich war Ao hereingehuscht.

Die Aeltesten verneigten sich. Ihr Sprecher begann:

-- Deine Hoheit hat gewünscht, uns hier zu sehen. Wir sind zur Stelle.

-- Seid gegrüßt, Freunde! Wählt Euch bequeme Plätze, der Anlaß unserer
Begegnung zwingt uns wohl zu längerer Unterredung. Euer Befinden ist gut?

-- Wie das ganz Teuta's. Das Volk ist glücklich. Es sieht unserem schönsten
Feste mit gehobenem Gemüthe entgegen.

-- Und doch scheint mir diesmal nicht Alles in glatter Ordnung, und die
Vorbereitungen zum Zarathustra-Feste erfüllen mich mit einiger Sorge. Drum
ließ ich Euch hierher bitten.

Wieder verneigten sich die Aeltesten. Ihr Sprecher tauschte mit ihnen einen
orientirenden Blick, dann nahm er, als Ao nachsinnend schwieg, das Wort:

-- Von unserer Seite wurde nichts versäumt, dem Feste den gewohnten Glanz
zu bewahren. Wir haben vorhin sogar eine kleine Neuerung erwogen, die eine
pikante Abwechslung in die Sache zu bringen nicht ungeeignet sein dürfte.

-- Beim großen Mysterium, liebe Freunde, sprecht mir nicht von Neuerungen,
noch von Pikanterien. Nur das bewährte Alte hält uns auf der Höhe. Im Neuen
liegt meist eine Gefährdung der Sicherheit. Nur nichts, was unsere gewohnte
Ruhe erschüttern könnte, ich beschwöre Euch. Stört die anmuthigen Kreise
des Ueberlieferten nicht in unserem Staate.

Der Sprecher lächelte und blickte auf die Spitze seines vorgestreckten,
leise wippenden Fußes.

Ao folgte seinem Blick und sein Auge haftete mit Ueberraschung an dem leise
wippenden Fuße. Nun sahen auch die Uebrigen forschend auf den nämlichen
Punkt.

-- Ei, ei, ich gewahre eine Spitze, wo männiglich seither eine Rundung zu
sehen die liebe Gewohnheit hatte. Seit wann trägt man denn die
Fußbekleidung gespitzt?

Alle neigten die Köpfe und blickten schärfer hin. Richtig, der Sprecher
trug Filzschuhe wie alle Welt in Teuta, nur erschienen sie, abweichend vom
allgemein üblichen Muster, nach vorn weniger gerundet, als vielmehr in
einer Spitze verlaufend. Und die Aeltesten, mit Ausnahme des Sprechers,
nickten dem Oberpriester beifällig zu, seiner außerordentlichen
Beobachtungsgabe ihre Bewunderung auszudrücken.

-- O, ich bitte, es ist nicht der Aufmerksamkeit werth, kam es
entschuldigend von den Lippen des Sprechers. Es ist nichts, als ein
Versuch, mir mit dem Fuße das Tasten zu erleichtern. Meine Zehen sind seit
einem kleinen Unfalle etwas empfindlich geworden, und die Jahre haben das
Licht meiner Augen geschwächt.

-- Es handelt sich also um keine absichtliche Neuerung im Schuhschnitt,
mein Freund? Um keine eitle Modelaune, die von unseren Gesetzen, wie Ihr
Alle wißt, verpönt ist?

-- Keineswegs, Hoheit. Wie sollte ich mir in meinen alten Tagen solche
Extravaganzen erlauben, die dazu noch gegen das gemeine Gesetz verstoßen!
Nein, nein, nein, Hoheit. Nur aus persönlicher Nothdurft hab' ich mir diese
Abweichung gestattet.

Ao nickte befriedigt, und die Aeltesten nickten befriedigt mit.

-- Du wirst wieder zur runden Form zurückkehren, sobald Deine Zehen
gekräftigt sind? fragte Ao liebreich.

-- Gewiß, das werde ich.

-- Gut, ich habe Dein Wort. Und nun laßt uns, nach diesem glücklich
erledigten Zwischenfall, unserer Tagesordnung die gebührende Aufmerksamkeit
zuwenden.

Die Aeltesten legten sich in ihre Polster zurück.

-- Wie gesagt, meine Freunde, die Vorbereitungen zum Zarathustra-Feste, die
Eurer Obhut vom Volke unterstellt sind, erfüllen mich, gelinde ausgedrückt,
mit einiger Sorge.

Alle schwiegen ein wenig beklommen, denn der Ton des Oberpriesters schien
wirklich überraschende Dinge von zweifelhafter Annehmlichkeit anzukündigen.
Auch war's, als suche er mühsam nach dem Worte.

-- Wir werden nichts versäumen, Deine Sorgen zu zerstreuen, oder, sollte
uns dies nicht gelingen, sie Dir tragen zu helfen, unterbrach der Sprecher
die Stille. Denn die Miene des Oberpriesters machte den Eindruck, als ob er
das rechte Wort immer noch nicht gefunden habe.

-- Es ist mir in der That diesmal nicht leicht, meine Freunde, Euch die
Sache so vorzutragen, daß Ihr sofort und ohne Beängstigung ein klares Bild
von der Lage bekommt, in die uns ein noch nicht genügend aufgeklärtes
Ereigniß versetzt hat.

-- Ein Ereigniß? Ein uns noch unbekanntes Ereigniß? In unserem still
geordneten, glücklichen Teuta? fragten vier Stimmen durcheinander.

Die Aeltesten blickten ahnungsvoll vor sich hin.

In diesem Augenblicke ertönte der Silberton der Klingel.

Der Oberpriester setzte die Hörröhrchen ein und lauschte lange mit
gesenktem Kopfe.

Endlich seufzte er auf:

-- Zwei Ereignisse.

-- Zwei sogar? Das ist viel auf einmal.

-- Fast zuviel, meine Freunde. Ich bitte um Eure Diskretion. Es stehen hohe
Dinge auf dem Spiel. Nun will Alles doppelt sorgsam überlegt und behandelt
sein. Kommt näher, seid gefaßt, wir werden gleich sehen.

Seiner Handbewegung folgend, schwangen sie sich näher, Allen voran der
Sprecher, so daß sie von hinten um den Oberpriester gruppirt mit diesem
zugleich in den Spiegel des Fernsehapparates blicken konnten.

-- Geduldet Euch, das Bild wird gleich erscheinen.

Alle starrten auf den Spiegel, dessen leere blitzblanke Fläche sich
allmählich mit den Zügen eines Menschengesichtes zu beleben begann, bis das
Bild mit fast plastischer Deutlichkeit den Rahmen füllte.

-- Ein Todtenantlitz! rief der Sprecher. Ein Todtenantlitz, fürwahr,
täuschen mich meine schwachen Augen nicht.

-- Sie täuschen Dich nicht. Seht Ihr, meine Freunde? Kennt Ihr ihn?

-- Minus? fragte Einer verzagt. Ist's nicht Minus?

Und wie aus einem Munde, Alle zugleich: -- Minus!

-- O weh! Dann müssen wir das Fest absagen. Trauer im Volke läßt kein
Freudenfest zu! entfuhr's dem Sprecher in der ersten Erregung.

-- Das wäre die beste Lösung, dachte Ao, halblaut murmelnd, und warf dem
Sprecher einen dankbaren Blick zu.

Aber der Anblick des Todtenantlitzes hielt die Aeltesten noch gebannt.

-- Minus vom hohen Rath! bemerkte der Eine mit kläglicher Stimme. Man
sieht's ihm gar nicht an.

-- Ja, man sieht's ihm gar nicht an, wiederholte der Zweite.

-- Wahrhaftig, Du hast recht, fiel der Dritte ein.

-- In der That, es ist so, der Vierte.

-- Ich bitte Euch, meine Freunde, was meint Ihr? Was ist in der That und
wahrhaftig so, daß man's ihm gar nicht ansieht, unserm Minus vom hohen
Rath? Sprecht Euch deutlicher aus, was meint Ihr? Sprecher, sprich Du, was
meint man? Ist Euch etwas kund, das mir verborgen geblieben? Wißt Ihr eine
besondere Ursache seines plötzlichen Todes? Sprecht Euch umständlich aus,
ich bitte Euch. Er rührt sich nicht mehr, er sieht und hört Euch nicht
mehr. Sein schönes, kluges Antlitz starr und bleich wie Wachs, und einst in
der sprudelnden Lebhaftigkeit seiner Einfälle so beweglich.

-- Beweglich, das ist das Wort, Hoheit, athmete der Sprecher auf.

-- Beweglich! fielen die Anderen mit eindringlicher Betonung im Chore ein.
Beweglich!

Ao bewegte die Hand, das Bild im Spiegel verschwand.

-- Beweglich? Ihr sprecht in Räthseln, Freunde.

-- Er galt doch als der Beweglichste im hohen Rath? fragte der Erste, seine
Mitältesten der Reihe nach anblickend.

-- Das war im Volke sein Ruf, Hoheit. Minus galt als der Beweglichste,
bestätigte der Sprecher mit Kennermiene.

-- Als der Beweglichste im hohen Rath, intonirte der Chorus zur
Bekräftigung.

-- Soll damit eine Kritik ausgesprochen sein? fragte der Oberpriester,
seine Stimme erhöhend, daß sie scharf und spitz klang.

-- Mit Verlaub, Hoheit, Beweglichkeit ist an und für sich wohl nichts
Kritisches, begann der Sprecher und ließ durchmerken, daß in dieser
plötzlich sich aufbauenden Diskussion die weisen Aeltesten so gut ihren
Mann zu stellen fähig wären, wie irgend einer vom hohen Rath.

-- Unser Sprecher drückt unser gemeinsames Empfinden aus, Beweglichkeit ist
an und für sich nichts Kritisches.

-- So lange der Gegenstand nicht kritisch als ein kritischer festgestellt
ist, auf den sich die Beweglichkeit bezieht, erklärte der Sprecher mit
einer Deutlichkeit, die von seinen Mitältesten als äußerste in diesem
Augenblick erlaubte Grenze des Aussprechbaren empfunden wurde.

-- Diese Feststellung steht heute wohl nicht auf der Tagesordnung, lenkte
der Zweitälteste ein.

-- Es stände uns auch nicht zu, diese Feststellung festzustellen. Wir sind
kein Todtengericht. Wir sind die Vertreter vom Festbunde, bemerkte der
Sprecher wie zur Selbstbelehrung.

Endlich griff Ao wieder ein, nachdem er schnell die eigenthümliche
Stimmung, die ihm befremdend aus den versteckten und doch so hartnäckigen
Wechselreden der Aeltesten entgegenschlug, sich deutlich zu machen versucht
hatte. Er fühlte, daß das Ueberraschende des Ereignisses geeignet sein
mußte, die Leute zu plötzlichen und unüberlegten Gefühlsausbrüchen zu
drängen. Mit ruhiger Güte und Geduld war daher der Wurzel dieses
sonderbaren Verhaltens wohl näher zu kommen.

-- Ihr seid mir als liebe, kluge, verständige Leute bekannt, ich begreife,
daß Euch das plötzliche Ableben eines so hohen und verdienten Vertreters
unseres Volkes erregen muß. Wer schätzte Minus nicht, den geehrten Meister
und Hüter des Wortes und des Geistes, der im Worte wohnt? Den Verwalter und
Aufseher unseres heiligen Sprachschatzes? Wer liebte ihn nicht? Und jetzt
ist er todt. Nicht wahr, meine Freunde, wer liebte ihn nicht?

-- Und wen liebte er nicht, nicht wahr, Hoheit? Er war so beweglich, der
gelehrte Minus.

Schon wieder dieses thörichte, aufreizende Wort.

-- Beweglich? Im Angesichte des Todes frag' ich Euch, wollt Ihr mit der
Sprache herausrücken oder nicht?

Der Oberpriester sprach langsam, mit vibrirender Stimme und gab seinem
Gesicht einen ungewöhnlichen Ausdruck erhabener Würde.

Das schien zwar den Aeltesten nicht übermäßig zu imponiren, doch konnten
sie sich des Gefühls nicht erwehren, daß jetzt wohl nicht der geeignete
Augenblick und hier auch nicht der rechte Ort sei, ihre versteckten
Angriffe gegen den verstorbenen Minus fortzusetzen. Es mußte also ein
Abschluß gefunden werden.

-- Nun, Sprecher, führe Deine Sache offen! fuhr der Oberpriester fort.

-- Minus hat sich einen hohen Ruf in seinem Amte erworben. Neben seinem
Amte pflegte er jedoch Liebhabereien, die im Volke nicht immer günstig
beurtheilt wurden. Aus der Frauenstadt sind oft seltsame Gerüchte über
seine dortigen Besuche zu uns gedrungen. Beweglich war er in seinen
Neigungen, schroff, wenn ihm eine Herzensgeschichte nicht nach Wunsch
glückte. Das, Hoheit, ist die Meinung im Volke. Anderes wollten auch meine
Mitältesten nicht andeuten.

-- Habt Ihr Beweise?

Der Sprecher, die ermuthigenden Blicke seiner Mitältesten gewahrend, nahm
sich kein Blatt vor den Mund.

-- Hoheit, Beweise? Es kommt darauf an, was man als Beweise gelten lassen
will. Zum Beispiel geht seit einigen Tagen das Gerücht, Minus habe eine
Person aus der Frauenstadt an sich gelockt und für seine Privatzwecke
versteckt. Jedenfalls ist die Person seitdem nicht mehr zum Vorschein
gekommen. Du selbst, Hoheit, kennst die Person.

-- Ich kenne keine Person, auf welche diese Andeutung paßt.

-- Dann kennst Du Jala nicht?

-- Jala? Was geht Euch Jala an?

-- Jala, die Tänzerin, geht uns so viel und so wenig an, wie jedem
Unbetheiligten an der Geschichte. Aber Thatsache ist, daß Jala verschwunden
ist. Und Volkes Stimme sagt: Minus' Hand hat sie verschwinden gemacht. Sein
Zauber hat sie beseitigt.

-- Ebenso gut könntet Ihr behaupten, Minus habe Grege beseitigt. Denn auch
Grege ist verschwunden.

-- Wer? riefen Alle zugleich. Grege? Die Hauptperson unseres
Zarathustra-Festes? Der unvergleichliche Uebermensch?

-- Jawohl, Grege ist vom Schauplatz verschwunden.

Erst ging ein lebhaftes Murmeln und Geberdenspiel durch die Gruppe der
Aeltesten, dann aber trat der Sprecher mit dem entschiedenen Worte auf:

-- Fehlt uns Grege, so hat auch ihn Minus beseitigt. Minus hat ihn
gemeuchelt.

Und die Anderen unterstützten ihn mit dem einhelligen Ruf: Das ist Minus'
Werk! Keiner ist listiger, als er.

Ao war außer sich. Sind das die guten, klugen, vergnügten Aeltesten vom
Festbund? Das sind Empörer, Verleumder, Verschwörer. Aber er nahm all'
seine Kraft zusammen. Wenn je, so galt es jetzt, den Leuten Ueberlegenheit
zu zeigen und sich die Zügel nicht entschlüpfen zu lassen. Das war ja
einfach unheimlich, dieses Aufbäumen, diese Selbstherrlichkeit, dieses
Losgehen auf eigene Faust. Wo wollte denn das hinaus? Was war in der Welt
von Teuta vorgegangen?

Der Berathungssaal mit seinem gedämpften Licht, seinen stillen, tiefen
Farben, seiner ruhigen, milden Luft hatte selten so viel Aufregung zu
schlucken gehabt, wie heute.

Von der Decke, aus den Ecken, aus jeder Falte der Tapeten und Teppiche
schien dem Oberpriester der Widerhall des Widerspruchs in die Ohren zu
klingen. Schlechte Musik fürwahr.

-- Habt Ihr Euch ausgetobt, meine Freunde? Seid Ihr im Stande, ein Wort aus
weisem Munde zu vernehmen?

Da hob der Sprecher an: Wer tobt hier, Hoheit? Man ruft uns hierher und
tischt uns die unglaublichsten Ereignisse auf. Das Zarathustra-Fest steht
vor der Thür, und wir haben seinen geheiligten programmgemäßen Verlauf zu
verantworten, wie alljährlich. Minus ist aus dem Lande der Lebendigen
geschieden und mit ihm Jala und Grege. Wie wollen wir da Feste feiern? Wie
wollen wir uns vor dem Volke verantworten?

-- Begreift Ihr denn nicht? Darum hab' ich Euch ja berufen lassen, daß wir
uns über den planmäßigen Festverlauf verständigen, in dieser wirrsalreichen
Zeit. Das Volk soll sein Fest und seine ungeschmälerte Freude haben. Mehr
denn je brauchen wir öffentliche Heiterkeit. Es war des edlen Minus letzter
Gedanke, dem Volke ein Freudenbringer zu sein. Ihr verkennt ihn, liebe
Freunde, Ihr mißdeutet seine Handlungen. Freiwillig ist er aus dem Leben
gegangen --

-- Freiwillig? Ist das möglich? Freiwillig einer vom hohen Rath?

-- Jawohl, staunt, freiwillig ist er aus dem Leben gegangen, damit der
störenden Reden ein Ende werde. Er hat sein Leben seinem geliebten Volke
zum Opfer gebracht, damit neue Freuden daraus erblühen.

Der Sprecher rückte einen Schritt zurück. Dann begann er kopfschüttelnd:

-- Wir fassen das nicht. Sein Tod macht das schönste Fest zur
Unmöglichkeit, denn er hat nicht nur den Zwang zur Trauer im Gefolge, er
hat auch das Wiedererscheinen Greges und Jalas vernichtet. Wo sollen wir
die Verschwundenen suchen, vorausgesetzt, daß sie überhaupt noch am Leben
sind? Oder sollen wir für das Fest anderweitig Ersatz schaffen?

Ao athmete auf.

-- Ich danke Dir, Sprecher. Das ist das Problem. Du hast den Kern der Sache
getroffen. Nun können wir rasch vorwärts schreiten in der Verständigung.
Erstens: Ist das Fest möglich, wenn wir den Tod des edlen Minus geheim
halten? Außer Titschi und Soundso haben wir zunächst keine Mitwisser. Und
das sind Meister der Diplomatie. Zweitens: Wißt Ihr Ersatz für Grege? Denn
Grege ist verschwunden, ohne das nachweisliche Verschulden des Minus.

Die Auseinandersetzung des Oberpriesters wurde abgebrochen durch erneutes
lebhaftes Ertönen der Klingel.

Kaspe, der Oberrichter meldete sich. Er habe mit Ao dringend zu sprechen.
Die Späher hätten wichtige Nachrichten gebracht. Es bestehe gegründeter
Verdacht, daß Soundso den Tod des Minus herbeigeführt. Soundso sei zur
kritischen Stunde beobachtet worden, wie er unter erschwerenden Umständen
das Gemach des Minus verlassen. Soundso habe zweifellos ein Verbrechen
begangen in der Absicht, das Zarathustra-Fest zu stören und das Volk gegen
den hohen Rath aufzuwiegeln.

-- Ich bitte Euch, liebe Freunde, wo steht mir der Kopf? jammerte der
Oberpriester.

-- Da ist eine Schraube im Weltmechanismus los, rief ein Aeltester.

-- Dergleichen Dinge sind unerhört, einfach unerhört, fiel entrüstet der
Sprecher ein. Der Glanz Teutas trübt sich.

Kaspe erschien, schmächtiger als je, fieberhaft aufgeregt.

-- O, Du Unglücksbote! wimmerte ihm der Oberpriester entgegen. Beim
heiligen Mysterium, wer bringt Ordnung in diese tolle Welt? Ich weiß nicht
mehr, wo mir der Kopf steht. Und diese guten Leute wissen es auch nicht.
Oberrichter, Kluger der Klügsten, konntest Du nicht vorbauen?

-- Was verlangt Ihr nicht Alles von meiner Wenigkeit. Ich thue, was meines
Amtes ist. Die Ereignisse dieser Tage entzogen sich menschlicher
Berechnung. Meine Häscher sind ausgesandt, Soundso aufzujagen und zu
fangen.

-- Ist denn der auch fort? fragte der Oberpriester bestürzt.

Kaspe nickte. Man wisse noch nichts Genaues. Jedenfalls halte er sich
versteckt. Titschi selbst habe ihn seit der Todtmeldung des Minus nicht
mehr gesehen und vergeblich allerorts nach ihm gefragt. Seine Spur verliere
sich in der Frauenhauptstadt, wohin er sich in Verkleidung begeben habe.
Das sei die letzte sichere Nachricht, die man über den Verdächtigen
erhalten.

Die Aeltesten steckten in heimlichen Reden die Köpfe zusammen.

Dann müsse man sich an Titschi halten. Der sei unter allen Umständen für
seinen Gehilfen haftbar, meinte der Oberpriester. Sofort müsse er
eingeladen werden, hier zu erscheinen. Und der Oberpriester ließ seine Hand
auf dem Tastwerke spielen.

Ob ihre Anwesenheit jetzt noch nothwendig sei? fragte der Sprecher im Namen
der Aeltesten. Ob man sie nicht zu einer späteren Stunde wieder
herbescheiden wolle?

Ao antwortete nicht. Er lauschte mit eingesetzten Hörröhrchen.

-- Wir müssen wegen des Zarathustra-Festes zu einem Beschlusse kommen,
meine Freunde, verweilt noch.

-- Wegen des Festes? zirpte Kaspe. Da ist nicht viel zu beschließen, dünkt
mich, Hoheit Operpriester. Wir verkündigen dem Volke stille Zeit und
verschieben das Fest. Von Staatswegen, Punktum.

-- Das war auch mein erster Gedanke, bemerkte der Sprecher bescheiden. Und
meine Mitältesten theilen ihn. Nur können wir die Verantwortung nicht
tragen. Das Volk erwartet von uns Vergnügen, nicht Entsagung und Trauer.

-- Das Volk! Das Volk! zirpte Kaspe mit bitterem Lächeln. Soll's das Volk
besser haben, als wir vom hohen Rath? Das Volk wird sich in seine Rolle
finden müssen, wie wir uns in die unserige finden. Suggerirt ihm das
Zweckentsprechende, und es wird sich zufrieden geben. Es empfindet weiß
oder schwarz, je nachdem es ihm vorgestellt wird.

Titschi ließ melden, er könne jetzt leider nicht abkommen, er habe alle
Hände voll zu thun. Die Beschlüsse des Oberpriesters mache er unbesehen zu
den seinigen.

-- Auch der läßt uns im Stiche, jammerte der Oberpriester. Hörst Du, Kaspe,
ich solle beschließen! Beim heiligen Mysterium, was soll ich denn
beschließen?

Und sein Gesicht nahm einen bis zum Komischen dummen Ausdruck an.

Nun machte der hohe Oberrichter den Schlagfertigen, wie stets bei
feierlichen Anlässen.

-- Beschließe eine ergreifende Trauerkundgebung großen Stils für den
herrlichen Minus! Zwar sei sein Tod geheimnißvoll, aber unwiderruflich, er
soll den Leuten leid thun, aber sie nicht in allzutiefe Kümmerniß stürzen.

Der Sprecher der Aeltesten lächelte. Er nahm sich die Freiheit.

-- Gefällt Dir meine Formel nicht? Sie ist überraschend, findest Du? Gerade
das ist ihr Werth. Das Volk wird zur Abwechslung im Gefühle der
Ueberraschung sein Behagen finden und uns Zeit lassen, Alles auf's Beste zu
ordnen. Ich bitte Euch, Ihr Aeltesten, da Ihr nun doch eingeweiht seid,
unterstützt uns und haltet reinen Mund über alles Unaufgeklärte. Sucht auch
aus der Trauer Genuß und Kurzweil für das gute Volk zu schlagen.

-- Ach, das Volk, wer hält uns das Volk vom Leibe! Dieses nimmersatte
Ungeheuer! ächzte der Oberpriester.

Die Aeltesten aber grinsten dem Oberrichter freundlich zu.

-- Gefällt Dir mein Vorschlag, Hoheit?

-- Ach, Oberrichter, mir gefällt Alles, was Ordnung schafft und Ruhe
stiftet.

Sein verzweifelt dummes Gesicht glänzte wieder in einem Schimmer
intelligenter Zuversicht.

-- Lasse das meine Sorge sein, Ao.

-- Ich danke Dir, Oberrichter. Ich danke auch Euch, Ihr Aeltesten, treue
Freunde. Beliebt es Euch, daß wir uns zurückziehen? Die nächste Stunde wird
Alles in die rechten Wege leiten. Oberrichter, ich bitte um Deine
Begleitung. Laß' uns Titschi aufsuchen.

-- Wenn wir ihn nicht gerade im Bette antreffen, ist's möglich, daß wir ihm
nicht unwillkommen sind. Aber ich folge Dir gern zum hohen Diplomaten,
obwohl ich mich gern selbst ein wenig auf die faule Haut legte.

Ao überfiel bei diesen Worten des Oberrichters die Angst des
Nichtbegreifens. Wie konnte nur Kaspe so im Handumwenden diesen
gleichgiltigen Ton anschlagen? Stand denn nicht Alles auf dem Spiele?
Hatten sich nicht unglaubliche Dinge ereignet? Und nun that Kaspe, als
handle sich's um irgend eine Verabredung zum Frühstück.

Titschi empfing die hohen Amtsbrüder richtig im Bett. Er habe seinen faulen
Tag, sagte er aufgeräumt. Und das Lustigste von Allem sei, daß man den
Leichnam des Minus nicht auffinde. Sogar die Todten flüchteten aus Teuta!

                                * * *



Das war nun allerdings das stärkste Stück, das der hohe Rath jemals dem
Teutavolke geboten.

Die vergnügte Zarathustra-Feier mußte verschoben werden auf unbestimmte
Zeit, um der großen Trauerkundgebung willen zu Ehren des Minus, und die
Trauerkundgebung konnte nicht stattfinden, weil sich der Leichnam der
verstorbenen Hoheit aus dem Staube gemacht. Fabelhaft!

Man fand nicht einmal Zeugen, den Tod des Minus festzustellen.

Der die erste Nachricht vom Tode des hohen Oberlehrers dem obersten
Diplomaten überbrachte, war allerdings eine vertrauenerweckende amtliche
Person, Soundso.

Aber als Soundso als einziger Augenzeuge über die näheren Umstände des
überraschenden Todesfalls vernommen werden sollte, war er verschwunden. Und
als man die Leiche zu einer imposanten Trauerkundgebung verwerthen wollte,
war von ihr nirgends eine Spur zu entdecken.

Konnte die Erscheinung des Todtenantlitzes im Fernseh-Spiegel des hohen
Rathes auf Täuschung beruht haben? Oder auf Suggestion oder sonst einer
Betrügerei?

Alle diese so schwer genommenen Vorgänge spielten sich natürlicher Weise
nur im engsten Kreise von drei oder vier Personen des hohen Rathes und der
Aeltesten ab.

Das Volk wußte auch nicht eine Silbe davon, oder wenigstens nicht mehr, als
man für gut fand, ihm direkt oder indirekt mittheilen zu lassen.

Unanfechtbar waren bloß zwei Thatsachen: Titschi lag im Bett und redete
sich auf die Folgen der Ueberanstrengung ohne nähere Begründung hinaus, und
Soundso vermochte trotz der eifrigsten Bemühungen nicht zur Stelle gebracht
zu werden.

Und ein Todtenpomp als Ersatz für die diesmalige Zarathustra-Feier erwies
sich als unmöglich, da nicht der geringste passende Leichnam aufzutreiben
war. Die Ungeheuerlichkeit einer großartigen öffentlichen Leichenfeier ohne
Leichnam konnte nicht einmal mehr von dem Oberpriester Ao ernsthaft in
Erwägung gezogen werden.

Der Oberrichter Kaspe strengte sich scheinbar auf's Aeußerste an und ließ
alle Minen seines ausgezeichneten Späherdienstes springen. Vergeblich.

-- Ihr seht, ich bin so perplex wie ihr, piepste er.

Der Oberdiplomat kroch immer tiefer in's Bett und konnte mit nichts als mit
virtuosen Redensarten und Trugschlüssen dienen.

So fiel Alles auf den unglückseligen Oberpriester zurück. In seinem Gehirn
preßte sich die ganze Thatsachenreihe zu einer einzigen Halluzination
zusammen. Bald trat ihm der heiße Schweiß auf die Stirn und seine Glatze
dampfte, bald fror ihn, daß er sein Schädeldach wie eine Eisdecke fühlte,
die vor Frost zu bersten droht.

-- Kinder, legt mir die Zwangsjacke an, ich bin verrückt. Ich werde
tobsüchtig, es geschieht ein Unglück. Ach, ich ärmster Ao!

Titschi wälzte sich im Bette und versicherte, daß es ihm große Freude
mache, von seinem hohen Kollegen so aufopfernd getröstet zu werden.

Kaspe lächelte säuerlich und erklärte alle Welt für Uebelthäter, denen man
beim besten Willen nichts mehr recht machen könne. Nicht einmal zum
Einfangen seien sie mehr zu haben. Alle Liebesmüh' sei umsonst. Diese
unnahbar edlen Spitzbuben!

Wahrhaftig, Ao, der würdige Oberpriester, schnitt jetzt Grimassen wie ein
Verrückter.

-- Nimm sie beim Kragen, hollah, da sind sie! rief er mit schiefgezogenem
Munde dem Oberrichter zu. Dabei schlug er mit der Faust auf die eigene
Brust.

-- Wer denn? Wo denn?

-- Grege hier, Soundso hier, Minus hier, die Lebendigen und die Todten,
Alle durcheinander, die Aeltesten dazu, seid Ihr denn blind? Alle sind sie
in mich hineingeschlüpft. Ich beherberge sie. Ich bin ihr Schlupfwinkel,
ihr Diebsnest, ihr Hehler. Greif zu, Oberrichter!

Und er wand und krümmte sich wie eine getretene Schnecke.

-- Du machst Deine Sache sehr gut, Oberpriester! rief Titschi und streckte
seinen Diplomatenkopf aus der Bettdecke hervor. Ich wünschte, daß ganz
Teuta dieses Schauspiel sähe. Beim heiligen Bimbam, das genügte als Ersatz
für das Zarathustra-Fest. Du bist ein großer Künstler, Ao! Herrlich,
herrlich!

-- Zu Eurem Narren habt Ihr mich gemacht, stöhnte Ao mit geiferndem Munde
und brach in den Polstern zusammen.

-- Der arme Mensch hat wieder seinen Anfall, flüsterte Kaspe. Soll ich
vielleicht den Bim herbeirufen?

-- Verschon' mich mit diesem Querkopf. Aos Anfall, nein, es lohnt nicht der
Mühe. Der Gute krabbelt sich von selbst wieder in die Höhe. Bliebe er
einmal unten, he, Kaspe, was denkst Du von der Führung der obersten
Geschäfte?

Ein fahler Blitz zuckte über des Oberrichters verlederte Mienen. Mit
gedämpfter Stimme meinte er, ein wenig zurückhaltend:

-- Wie denkst Du darüber? Deine Meinung ist mir werthvoll.

Titschis scharfes Auge hatte das Mienenspiel bemerkt. Er wollte schweigen.
Die Sache war noch nicht reif. Der ehrgeizige Kaspe!

Aber der Oberdiplomat konnte sich das Vergnügen nicht versagen, dem Streber
nach dem Vorsitz im hohen Rathe ein höhnendes Hoffnungsalmosen hinzuwerfen:

-- Sei getrost, Kaspe, wenn ich wieder gesund bin, werde ich mich für Dich
in's Zeug stürzen. Auch meine Agenten werden für Dich Stimmung machen. Aos
Fall ist Deine Erhöhung. Das Volk wird ihm's nie verzeihen, daß es unter
seinem Regiment so wenig Vergnügen gehabt. Ruhe, Stille, Ordnung --
lächerlich: Vergnügen will das Volk haben, Feste, Apotheosen! Und nun geht
unter Aos genialer Führung sogar die Zarathustra-Feier, das glänzendste
Narrenfest der Welt, in die Brüche. Kaspe, mein Kompliment! Das hast Du gut
eingefädelt!

Der Oberrichter neigte leicht den Kopf wie zu gnädigem Danke. Es hatte ihn
jedesmal, so oft Titschi herausfordernde Andeutungen dieser Art gemacht,
das Gefühl beschlichen, als sollte er vergiftete Pillen schlucken.

Endlich rührte sich Ao wieder. Sein Aussehen war erbarmungswürdig.

-- Bim -- ruft mir den Bim, ich bitte. Ich habe Vertrauen zu Bim. Er kann
mir helfen. Ich bin ja so krank. Merkt Ihr denn nichts? Gar nichts?

-- Ja, hoher Oberpriester, wenn Du Vertrauen zu Bim hast! Mit Vergnügen!
Ich bin für Deine Anregungen immer empfänglich.

Titschi streckte sein langes, dünnes Bein aus dem Bette -- die Bewegung sah
drollig aus, aber Niemand schien Sinn dafür zu haben -- und mit der großen
Zehe drückte er auf den Knopf des Tastwerks, und auch die übrigen Zehen
begannen zu spielen.

-- Du sollst gleich Deinen Bim haben, Ao. Hast Du sonst noch Wünsche?

-- Hunger hab' ich, guter Titschi, Hunger.

-- Hunger? Da sieh einmal. Vielleicht auch Durst? Die Lebensgeister sammeln
sich. Du brauchst nur zu befehlen, Oberpriester.

-- Ja, auch Durst. Ach, mir ist noch immer elend. Ihr habt mich verrückt
und elend gemacht.

Titschi spielte wieder mit dem Fuße auf dem Tastwerk. Bald öffnete sich die
Wand und ein Tischchen glitt herein, mit winzigen Schüsselchen und
Fläschchen.

-- Mische Dir selbst Dein Labsal, Unüberwindlicher!

Ao mischte sich mit zitternder Hand Festes und Flüssiges und führte es zum
Munde.

-- Was habt Ihr inzwischen beschlossen? Hab' ich lange geschlafen, Freunde?

Sein wässeriger Blick ging vom Einen zum Andern, während sein Mund kaute.

-- Hast Du gut geschlafen, Ao? fragte Kaspe.

-- Ja, geschlafen und geträumt. Nach dem schlimmen Anfall oder mitten
hinein.

-- Hast Du Schönes geträumt? fragte Titschi.

-- Wie man's nimmt. Ich hatte etwas Blühendes und Duftiges in der Hand.
Dann verwandelte sich's in schwarzen Staub mit schlechtem Geruche. Ich
glaube, Deine Luft ist nicht gut, Titschi.

-- Ich fürchte, Du thust meiner Luft Unrecht. Ist meine Luft nicht
köstlich? Bezeuge Du's, Oberrichter Kaspe.

-- Ja, die Luft Titschis ist gut.

Ao wischte sich den Mund: Mag sein. Wir werden ja Bim's Urtheil hören. Was
habt Ihr beschlossen, Freunde?

-- Wir haben beschlossen, daß Alles nach Deinem allweisen Willen gehen
soll, erwiderte Titschi mit halbabgewandtem Gesicht.

-- Wo ist mein Wille? Wo habt Ihr meinen Willen?

-- Das mußt Du Bim fragen. Er wird gleich erscheinen.

Richtig, Bim, der Oberphysikus, erschien, eilfertig, mit dienstbereiter
Miene. Sein Auge strahlte, seine Stirn leuchtete, als käme er direkt aus
der Sonnenhöhe der Weisheit niedergefahren.

Gewiß, so dachte er, würden ihn die hohen Freudespender und Volksregenten
von Teuta so schleunig in ihre Mitte fordern, um von seiner neuesten
wissenschaftlichen Entdeckung zu hören. Und nun war er da, gewappnet mit
seiner Gelehrsamkeit, umgürtet mit seinem Tiefsinn, ein Held des Geistes,
der treffliche Oberphysikus. Und er fühlte sich begrüßt und beglückwünscht
durch ihr schweigsames Erwarten. Die guten Leute müssen's doch ahnen --

Offenbar: Alle schwiegen, Alle erwarteten, Alle ahnten.

Nur Ao ächzte leise und machte ein gequältes Gesicht.

-- Jawohl, Hoheiten, die That ist mir gelungen, begann Bim.

-- Hast Du ihn gefunden? fiel ihm Ao gleich in's Wort.

-- Ich habe ihn gefunden und halte ihn fest, er wird mir nimmer entwischen.

Aller Augen rundeten und befeuerten sich und drangen auf den gewaltigen Bim
ein.

Er hat ihn gefunden! Unglaublich!

-- Leicht war's ja nicht, Hoheiten, fuhr er mit Selbstgefühl fort. Leicht
war's ja wahrhaftig nicht. Die Zahl der Hemmnisse und Irrwege war
erstaunlich groß. Aber nun halt' ich ihn. Er entschlüpft mir nicht mehr. Er
ist kein Schemen, er ist ein Sichbethätigendes, ein Wesen, welches die
ganze, weite Schöpfung in sich trägt und die Bedingung ihrer Erscheinung
ist, er ist das Urleben, die Urkraft des Weltalls selbst.

-- Mit Vergunst, von wem sprichst Du, hoher Oberphysikus? unterbrach
Titschi den Strom der Rede.

-- Einen Augenblick, ich bin gleich zu Ende. Es bedarf nicht vieler Worte.
Die Wahrheit ist groß, aber einfach. Nachdem ich ihn -- --

-- Namen nennen! rief Kaspe dazwischen. Namen! Denn es sind leider Viele
flüchtig.

-- Unterbrecht ihn nicht, bat Ao. Seine Hülfe ist so werthvoll.

-- Nachdem ich ihn, nein, bitte, stört mich nicht, Alles hängt am richtigen
Wort, wie Minus sagt.

-- Minus! Ihn hast Du?

Der Oberrichter konnte seine Neugier nicht mehr zügeln. Seine Erwartung war
auf's Aeußerste gespannt. Er litt förmlich unter der Erregung. Der Bauch
that ihm weh vor Ungeduld.

-- Nachdem ich das Atom -- --

-- Das Atom! Hört, hört!

-- Das Atom!

-- Das Atom?

Eine solche Enttäuschung. Man hätte sich's im Voraus denken können. Aber
immer auf's Neue fiel man bei dem gediegenen Oberphysikus und
Welträthsellöser Bim darauf herein. Ein solcher Blender!

Titschi, halb hämisch, halb sich belustigend: -- Hoheiten, das Atom ist der
Anfang aller Dinge, lassen wir's dem guten Bim, damit er auch an das Ende
der Dinge gelange, die uns heute beschäftigen.

Bim ließ sich nun aber mit Fleiß nicht mehr aus dem Konzept bringen. Nicht
um eine Welt. Und wenn sie bersten sollten.

-- Was ich vorhin definirte, war der neue Begriff des Raumes, des
Weltraumes. Und das ist meine eigenste Entdeckung. Nachdem ich das Atom als
das durch seine Bewegung den Raum Erfüllende, durch seine Verkettung zu
Molekülen Körperbildende erkannt, lautet meine Antwort auf die Frage: Was
ist Materie? konsequent: Die Materie ist der Ausdruck der Selbstbewegung
des Raumes, nicht Geschöpf, sondern Funktion des Raumes.

Ao hielt sich die Ohren zu, Kaspe schüttelte den Kopf, Titschi kroch unter
die Bettdecke.

-- So, Hoheiten, habe ich den neuen Begriff des Weltraums und seiner
Bedeutung gefunden. Nehmt ihn hin, meinen Fund.

-- Und Du verzichtest, uneigennützig, wie immer, auf den Finderlohn,
musterhafter Gelehrter. Etwas Anderes wäre uns zu dieser Stunde lieber
gewesen. Aber man muß Deiner Wissenschaft für Alles danken. Sieh hier
unsern hohen Titschi, er ist leidend, sieh hier unsern unersetzlichen hohen
Ao, er ist krank, und ich selbst -- --

Ao lächelte schwermüthig: -- Was mich betrifft, ich fühle mich nicht mehr
krank. Bim besitzt eine seltene Kraft. Aber im Anderen wünschte ich jetzt
seine Hülfe zu haben. Was nützen neue Begriffe!

Titschi kroch aus dem Bette: -- Weißt Du, was inzwischen in Teuta und
seinem hohen Rathe vorgegangen ist, während Du bei den Atomen im Weltraum
weiltest?

-- Nun?

-- Weißt Du uns des Minus Hingang und Verbleib zu definiren?

-- Minus? Er ist eingetreten in's große Mysterium? Ist er das?

-- Woher weißt Du das, Bim?

-- Minus hat mir sein Wort gegeben, daß er das thun werde. Also hat er sein
Versprechen erfüllt.

-- Ja, das hat er.

Nun wurde Kaspe aufmerksam. Endlich ein Körnchen im Bimschen Spreuhaufen,
das auf eine Spur leiten könnte. Kaspe stellte die Zwischenfrage:

-- Welcherlei Art war das Versprechen, Bim?

-- Seinem Alter und seiner Gebrechlichkeit zuvorzukommen und ein Ende zu
machen.

-- Wie konntest Du ein solches Versprechen annehmen? fragte Titschi.

-- Es war mir wissenschaftlich interessant, sonst nichts.

-- Sonst nichts? fragte Ao, seine Kaubewegungen unterbrechend.

-- Nein, hoher Oberpriester.

-- Und alles Drum und Dran des Vorgangs? warf wieder Kaspe im Kreuzverhöre
ein.

-- Wenn die Sache geschehen ist, werde ich das Material für meine
Forschungen zu sammeln suchen. Meine Schüler werden mir an die Hand gehen.
Minus ist mir stets ein interessanter Fall gewesen.

Bim schlug befriedigt die Beine übereinander, kreuzte die Arme und legte
sich in die Polster zurück. Es war doch eine Lust zu leben, so lange das
Dasein an merkwürdigen Versuchen so reich war. Daß Minus nun selbst noch
ihm in die Schlinge gegangen war, erfüllte ihn mit innigem Behagen. Was
kümmerten ihn die Sorgen der Andern? Sie werden auch noch an die Reihe
kommen, diese widerborstigen Herrschaften. Er nahm sich fest vor, sie Alle
zu überleben. Ihm mußte der Sieg bleiben. Der Sieg über ihre
wissenschaftliche Stumpfheit wie über ihr hochfahrendes Wesen. Der Stärkere
war er, so wenig sie's auch merken mochten. Das hatte ihm wieder diese
Unterredung bestätigt. Hat nicht auch Minus die Waffen vor ihm gestreckt,
der unheimliche Oberlehrer, dieser Abgrund verschlagener Weisheit?

Und er stierte lächelnd vor sich hin, keine Notiz mehr von den Andern
nehmend und ihren rathlosen Mienen, ganz in seinen Selbstgenuß versunken.

-- Das Fest! das Fest! murmelte apathisch Ao.

-- Beruhige Dich, Oberpriester, das Teutavolk führen wir auch über die
festlose Zeit hinweg, prahlte der Oberrichter mit piepsender Stimme und mit
einem schiefen Blick nach Titschi.

-- Natürlich führen wir's drüber hinweg. Worüber führten wir's nicht
hinweg? Laßt mich nur erst wieder aus dem Bette sein!

Ao war in seiner kummervollen Erschöpfung eingeschlafen. Was half ihm Bim?

Es herrschte tiefe Stille.

-- Bei den ewigen Atomen! schrie mit einem Male Bim aus seinen Gedanken
auf.

Todtenbleich tauchte Minus am Eingang aus der Wand hervor, auf seinem
Fahrstuhl liegend.

-- Lebendig und todtbeglückt grüß' ich Euch.

Hinter ihm erschien Soundso, pfiffig lächelnd.

-- Gespenster! piepste der Oberrichter schreckensvoll.

-- Das überleb' ich nicht, röchelte Ao.

Sogar dem kühlen Oberdiplomaten erschien das unvermuthete Bild ein starkes
Stück.

                                * * *



Nicht weniger fremd, als die Luftregion der Polargegend, war Grege, als er
zu Bewußtsein kam, die Landschaft, in der er sich nach dem Absprung aus der
Luftgondel fand.

Aber er war auf fester Erde und ganz allein, und diese Thatsache dünkte ihm
vorerst köstlich genug, ein wahres Himmelsgeschenk.

Schon daß der Absprung ihm nicht den Tod gebracht, empfand er nach wieder
erlangtem Bewußtsein und kritischer Untersuchungsfähigkeit, als eine
Wiedergeburt zu neuem Leben.

Von dem Falle her schmerzte ihn eigentlich nichts außer dem Fußgelenke.
Erst wie er sich erheben und auf die Beine stellen wollte, fühlte er, daß
nicht Alles unbeschädigt geblieben.

Auch die Wunde zwischen dem Knöchel und der Fußsohle schien wieder
aufgebrochen und blutete ein wenig.

Als er die kleinen rothen Tropfen auf der Haut gewahrte, stand ihm wie eine
Vision der blaßrothe Blutstern an Jalas Handfläche vor Augen, und aus dem
blaßrothen Blutstern wuchs wie eine lichte Erscheinung die ganze Gestalt
des geliebten fernen Weibes.

Jala! Die Seelen grüßten sich.

An ein Weiterschreiten war vorerst nicht zu denken. So ließ er sich wieder
auf den gastlichen fremden Boden sinken, den ein reichlicher Gras- und
Mooswuchs wie ein weiches Polster überdeckte.

Nie hatte er im Teutalande, dem steinigen und sandigen, Gras und Moos von
solcher Dichtigkeit und Weichheit gesehen. Wie auf einem guten Bette ruhte
der Körper.

Dämmernder Abend verhüllte die Ferne. Alles war geheimnißvoll, still,
fremd, beschwichtigend.

Schrecken- und Angstgefühle wie weggeblasen. Keinerlei Furcht. Dafür eine
herrlich erhebende Empfindung durch Seele und Leib von Hoffnung und
Zuversicht. Förmlich athmen und schwelgen konnte Grege in dieser Alles
durchdringenden Empfindung wie in einer neuen, wunderkräftigen Luft.

-- Jala, wo weilest Du? Wo ich?

Er lag auf dem Rücken, die Glieder ausgestreckt, und starrte in den Himmel.

Stern um Stern trat hervor, und in ihrem zarten Glitzerschein entdeckte er
schwebende Punkte, aber in solcher Höhe, daß kein Luftfahrer im Stande sein
konnte, den an die weiche, wohlige Erde geschmiegten Körper auch nur zu
ahnen. Grege lächelte.

Freiheit! Hoffnung! Jala!

Wo er auch weilen mochte, der Boden, der seinen Körper so fest und weich
trug, wie in Liebesarmen, konnte nur einem edlen, gastlichen Lande gehören.

Freiheit! Hoffnung! Jala!

Wie süße Musik sang in seiner Seele und in seinen Nerven die Hoffnung.

Und gewiß, er konnte ihr vertrauend lauschen. Wie aus den Schatten der
Nacht die glänzenden Sterne, die Morgenröthe und der lichte Tag, so werden
aus dem Unglück die Freuden geboren und die Tröstungen der Freiheit. Wie
der Wanderer in den Thälern der Trübsal die sonnigen Höhen der
Befriedigung, wie der Held im Kampfgetümmel die Wonnen des Sieges ahnt, so
wähnt sich der Hoffende jeder Gefahr entronnen.

-- Jala!

Erst ganz langsam wuchs in Grege die Empfindung, so sicher und herrlich
stehe es mit seiner Befreiung doch nicht, wenn er hier auf dem Boden der
räuberischen Angelos raste, denn wie solle ihm, dem Fremdling ohne jeden
Ausweis, ein volles Recht unter diesem übermüthigen und gewaltthätigen
Volke werden? Und wie würde er seinen Weg hinausfinden, aller Mittel
entblößt, sich die Gunst der Leute zu erkaufen?

-- Jala!

Nun stieg ein Zweifel in ihm auf, der seiner Hoffnung Kraft lieh und sein
Siegesbewußtsein zu lodernden Flammen anblies: Muß dieser Boden das Land
der Angelos sein? Kann sich der Mann im steuerlosen Fahrzeug, das ein Spiel
allen Launen der Winde und magnetischer Strömungen gewesen, nicht im
letzten Augenblick noch im Wege getäuscht haben? Möglich war Eins und das
Andere, entschieden Nichts.

Also Grund genug zum Zweifeln und kein Grund zum Verzweifeln.

Aus luftiger Höhe gesehen und im Wirbeltanze steuerloser Fahrt, im Her und
Hin, im Auf und Nieder der zufälligen Lenkung, wer will die nordischen
Länder unterscheiden und eins mit Bestimmtheit nennen? Zwischen Meere von
gleicher Farbe gebettet, in Wiederholung der Insel- und Halbinselform sich
alle gleichend im Zuschnitt, jedes mit mächtigen Felsen, die starr aufragen
in wilder Gebirgsart -- --

Grege kam aus dem erwägenden und in Bildern malenden Denken wieder in den
Zustand des Traumlebens, Gesicht und Gehör empfingen ferne Bilder, die sich
zum vollen Wirklichkeitseindruck verdichteten, während sein Leib
unbeweglich auf dem Boden ausgestreckt blieb.

-- Grege! Grege!

Es war Jala's Stimme. Wahrhaftig, sie war's. Ihr Ruf hallte über Berg und
Thal und über das stille Meer. Süß, schmeichelnd, flehend, bebend wie
Flötenton.

-- Grege, wo bist Du? Wo bist Du? Ich bin hier, siehst Du mich nicht? Ich
suche dich, Grege, Grege!

Wahrhaftig. Und nun sah er Alles. Sie war ausgegangen in die Weite, ihn zu
suchen. Am Meere hin führte sie der Weg, dann über Schluchten, auf steile,
bleiche Felsen kletterte sie und hing sich mit blutenden Fingern an die
Gipfel, an die Wolken -- --

-- Grege! Zu Hilfe! Rette mich!

-- Jala, hier! Was willst Du in der fernen Höhe? Hier bin ich, hier, Du
wirst stürzen, ich beschwöre Dich! Siehst Du mich denn nicht? Hier, Jala,
hier bin ich. Wende Dein Gesicht, meine Arme sind Dir geöffnet, so komm'
doch, komm' -- -- komm' herab zu mir -- -- --.

Er konnte nicht mehr. Das Entsetzen nahm ihm die Stimme. Er fühlte nur, wie
ihm die Augen aus dem Kopfe traten, mit aller Gewalt den Blick der
Verschwindenden nachzusenden, ihre letzten Züge im Verschweben in
unmeßbarer Ferne einzufangen. Er fühlte nur, wie krampfhaft lauschend sein
Ohr sich anstrengte, noch einen Laut, noch ein verschwimmendes Zittern
ihrer Stimme durch den himmelweiten Luftraum zu erhaschen.

Vergebens.

Schrecken und Sehnsucht im fiebernden Gehirn, im stürmisch pochenden Herzen
ließen ihn noch einmal herausschreien: Sprich, sprich, Jala, sprich!

Noch einmal war's ihm, als vermöchte er ihre Züge zu sehen, in ihr
verrinnendes Angesicht zu blicken, die gleitenden Umrisse ihrer schönen,
hoheitsvollen Gestalt zu erkennen in den schrecklich fernen Aetherweiten
der Unendlichkeit. Dann löste sich Alles in gleichmäßig helles, unbestimmt
zitterndes Licht, von feinen Silberwölkchen durchzogen, ferner, immer
ferner und lautlos verschwindend hinter dicht heranziehenden schwarzen
Purpurwolken, die allmählich den ganzen Himmelsraum erfüllten in
majestätisch düsterem Gewoge.

Grege mußte lange in starrer Bewußtlosigkeit gelegen haben. Sein Leib war
steif und durchkältet, als sich die Besinnung wieder einstellte, sein
Gehirn von einer unsäglichen Müdigkeit.

Nur mit harter Mühe konnte er sich entschließen, die Augen zu öffnen und
den Kopf ein wenig zu erheben, mit heftigen Schmerzen im Nacken, als die
kitzelnden Betastungen an seiner Nase, seinem Munde und seinen Ohren nicht
nachließen. Auch an den inneren Handflächen und zwischen den Fingern hatte
er die Empfindung, als ob eine lange leckende Berührung mit einem
feinborstigen, nervös warmen Gegenstande von kräftiger Lebendigkeit
stattgefunden.

Durch die Lidspalte gewahrte er ganz nahe seinem Gesicht eine mächtige
Hundeschnauze. Das heißt: er rieth auf eine Hundeschnauze, denn in Teuta
hatte er nie diesen braven Vierfüßler gesehen, in seinem thierfeindlichen
Lande war die Bekanntschaft mit dem edlen Thierleben nur aus alten
Erzählungen und Bildern zu schöpfen. Teutas alleinseligmachende,
unvergleichliche Musterkultur hatte ja alle Hausthiere verbannt und seit
Jahrhunderten nur den reinen Staatsmenschen als einzig würdiges Material
für die Darlebung der höchsten Vernunft gezüchtet.

Durch die Lidspalte gewahrte Grege jedoch nicht bloß die mächtige
Hundeschnauze, sondern auch ein scheinbar unmittelbar der Erde
entströmendes vibrirendes Flimmerlicht, das nach der überstandenen so
intensiv durchlebten Vision einen schmerzlichen Reiz auf seine Sehnerven
ausübte. Erst wie er merkte, daß dieses Licht nicht an etwas Einzelnem
haftete, sondern gleichmäßig ausgegossen, wie eine helle Luftschicht über
dem Boden schwebte, öffnete er ohne Furcht vor neuen Visionen und Schmerzen
weit das Auge und versuchte, sich emporzurichten.

Fröhlich bellend umsprang ihn der große, zottige, goldbraune Hund. Wie ein
Gruß neuen Lebens klang ihm die merkwürdige nie gehörte Stimme. Es lag so
viel Aufmunterndes, Liebreiches in diesen schallenden Lauten, eine
reizvolle Naturfrische in den Intervallen, daß Grege bis in's Innerste
davon getroffen war.

Der Hund machte noch einmal die tanzenden Bewegungen unter freudigem
Gebell, dann stellte er sich straff wie ein Wächter zwischen die Beine
Greges und faßte den halbaufgerichteten Fremdling fest in's Auge.

Grege nickte ihm zu.

-- Ja, wer bin ich, mein Thier? Und wer bist Du, daß Du mich so herzlich
begrüßt hast? Du nimmst wohl Interesse an dem seltsamen Gast? Oder haben
Dich die Angelos geschickt, mich aufzuschnüffeln und zu wecken? Oder
schickt Dich Jala mir als Bote?

Der Hund beschnupperte ihn die Brust hinauf bis in's Gesicht, schüttelte
eifrig den buschigen Wedel und begann wieder zu bellen und zu springen, als
wollte er sagen: Was weiß ich? Du gefällst mir und das Weitere wird sich
finden. Mach' nur, daß Du endlich vom Fleck kommst, Du langer Schläfer und
Faulpelz. Daß ich Deinem guten Geruch vertraue, siehst Du wohl, also
vertraue auch mir. Erhebe Dich, komm! Mach' Sprünge wie ich! Und hinter Dir
steht noch Jemand erwartungsvoll, nein, bist Du aber schwerfällig -- siehst
Du denn nicht?

Den Bewegungen des lustigen Thieres folgend, wendete Grege den Oberleib und
blickte rückwärts.

-- Ach, ein Weib! stieß er überrascht hervor und stützte die Hände auf den
Boden, um sich besser zu drehen und deutlicher zu sehen.

Sie saß fünf, sechs Schritte hinter ihm auf dem Boden. Lächelnd stand sie
auf, die eine Hand auf dem Kopfe des großen Hundes, mit der andern eine
grüßende Geste machend. Von Gestalt mäßig hoch, doch kräftig. Lichtblondes
Haar, in schönen Zöpfen, die ihr über die Schulter hingen. Den jugendlichen
Leib in einem festen, wenig faltenreichen, ärmellosen Gewand, von einem
Gürtel umspannt, die Füße nackt, wie die Arme. Die ganze Erscheinung
strammer, frischer, kerniger als Jala, die Züge gewöhnlicher, aber in Allem
eine große Kraft und ungezwungene Herzlichkeit. Ach, die großen dunklen
Feueraugen voll sprühender Gewalt!

-- Angelos? Wohnen hier Angelos?

Das Weib trat mit dem Hunde einen Schritt näher und schüttelte lächelnd den
Kopf. Der Hund sah neugierig zu ihr auf, als wollte er ihre Blicke und
Worte auffangen.

-- Mein Name ist Maikka. Hier sind keine Angelos.

Der Hund stellte sich bellend auf die Hinterbeine und legte ihr die
mächtigen Pratzen auf die Schultern.

-- Maikka? Keine Angelos? Ich danke Dir.

-- Du bist groß, blond, stark, wie unsere Männer, aber ich merke, daß Du
fremd bist. Ist Dir etwas Schlimmes widerfahren? Du siehst verstört aus.
Lange lagst Du regungslos. Mir bangte um Dich, bis Dich mein Hund weckte.

Sie war noch einen Schritt näher getreten. Der Hund lief von ihr zu Grege
und berührte ihm mit dem Kopfe liebkosend die Schulter.

Grege verharrte sinnend in der Betrachtung der beiden gütigen Wesen. In dem
allgemeinen Lichtscheine, der die freie weite Nachtlandschaft erfüllte,
gewann das Weib in dem schlichten weißen Gewande etwas so Vergeistigtes,
daß Grege sich fragte, ob er nicht wieder dem Zauber einer Vision oder
sonst einem Spuke zum Opfer gefallen. Die Stimme klang so schmelzend und
doch so bestimmt und war so voll Seele und Natürlichkeit, wie das Bellen
des Hundes.

-- Komm, Maikka, berühre mich wie Dein Hund.

-- Hier! Sie reichte ihm die Hand. -- Warum erhebst Du Dich nicht? Bist Du
müde von der Wanderung? Welches Weges bist Du gekommen?

Nun erschien Grege erst recht Alles wie ein Traum. Welches Weges er
gekommen! Durch die Luft!

Aber kaum hatte er zu erzählen begonnen, da unterbrach ihn Maikka.

-- Seltsames ist Dir begegnet. Die Erzählung wird lange werden nach dem
abenteuerlichen Anfang. Hast Du hier kein Heim, so folge mir in das
meinige. Auch scheinst Du erschöpft zu sein und noch der Ruhe zu bedürfen.
Dein Gewand ist auch nicht im besten Zustand. Hast Du mit den Elementen
gekämpft?

-- Ja, Maikka, das hab' ich. Aber glaube mir, ich bin ein friedsamer Mensch
und trage keinen Streit in die Welt.

Maikka reichte ihm lachend auch die andere Hand Und an ihren beiden Händen
sich fassend, sprang Grege vom Boden auf, mit so leichtem Schwunge, daß ihm
selbst die Freude wieder kam über die Tüchtigkeit seines Leibes.

-- O Du hast eine tapfere Gestalt, gut für den Streit und schön für den
Frieden. Warum verhehlst Du mir Deinen Namen?

-- Grege heiß' ich und komme aus Teutaland, ein Flüchtling. Nun weißt Du's.
Ich habe nichts Uebles gethan, ich bin nur mir selbst nachgegangen, nur
meiner Freiheit hab' ich mich gewehrt.

-- Aus Teutaland bist Du geflohen? Allein?

-- Jala floh mit mir, mein Weib. Wo ist sie nun? Wo bin ich nun? Sprich,
gütige Maikka, in welchem Lande begrüßest Du mich?

Maikka lachte: -- Du verstehst die Worte zu setzen wie ein Dichter. Nordika
heißt das Land. Ist Dir das fremd? Du sprichst seine Sprache, ein wenig
anders zwar, doch verstehen wir uns. Wir sind verwandt. Teuta freilich, o
Teuta!

Und sie schüttelte ihm beide Hände und lachte frisch, recht von Herzen,
aber doch nicht in einem unzarten Tonfall. Auch der Hund tanzte und schlug
seine vergnügtesten Töne an.

-- Teuta macht Dich lachen, Maikka. Kennst Du Teuta?

-- Davon und von vielem Anderen später. Willst Du mein Gast sein? Ich führe
Dich eine Straße, die ist so grasig wie eine Parkwiese. Kannst Du
schwimmen?

Grege nickte. Die einzige Leibesübung, die den Teutaleuten als
vornehm-menschlich und staatserhaltend galt, war das Schwimmen. Das
Schwimmen in großen unterirdischen Bassins.

-- Gut, dann kannst Du über den See schwimmen. Das wird Dich von Deiner
Starrheit erholen. Willkommen in Nordika noch einmal. Du wirst ein schönes
Land kennen lernen, Teutamann Grege.

-- Gute Leute hoffe ich.

-- Gewiß.

-- Was lieben die Leute in Nordika?

-- Nichts, Grege, und Alles -- was Liebe verdient.

-- Ich will sagen: wofür haben sie die meiste Neigung? Oder: wovor haben
sie Respekt?

-- Vor nichts, Grege, und vor Allem -- was Respekt verdient.

-- Merkwürdig, Maikka.

-- Jawohl, Du wirst schon sehen.

Unter diesem Gespräche hatten sie bereits eine Strecke auf der grasigen
Straße zurückgelegt. Grege fühlte sich wunderbar stark, obwohl er Hunger
spürte.

Der Hund kürzte sich den Weg durchaus nicht. In weitem Bogen umkreiste er
die Herrin und ihren Gast. So oft er eine dichtere Lichtbahn kreuzte,
machte er einen hohen Satz.

-- Die Beleuchtung in hiesiger Art ist mir neu und überraschend. Man watet
hier förmlich in feinem Licht. In Teuta kennt man das nicht.

-- In Teuta!

Maikka lachte wieder. Fest und geschmeidig, in anmuthigen Schritten und
Bewegungen ging sie voraus, zuweilen stehen bleibend, bis der Gast an ihrer
Seite war. Aber ihre Lebhaftigkeit ließ sie gleich wieder den Vormarsch
nehmen.

-- Wir lassen die Erde selbst leuchten, ohne viel Künstelei. Der Boden ist
hier so reich an Leuchtstoff. Man brauchte nur sinnreich dem Magnetismus
die Bahn freizumachen. Das ist unser Nordlicht, nur daß es nicht in hohem
Bogen steigt. Sieh, wie der Himmel sich sammetdunkel über die lichte Erde
spannt. Man merkt nur am Mond und an den Sternen, daß es Nacht ist.

Sie blieb vor Grege stehen und blitzte ihn mit leuchtenden Augen an.

-- Ueber dem See ist geringerer Schimmer, da muß Deine Haut leuchten! Bist
Du sehr geübt in Muskelarbeit?

Grege mußte beschämt verneinen. Obwohl er daheim in natürlichem Drange
mancherlei Uebungen gemacht, ganz insgeheim, da sie wider die öffentliche
Ordnung verstießen, fühlte er doch, daß er als Angehöriger eines Volkes von
Rutschern, Hockern und Liegern mehr verweichlicht war, als sich mit einer
kräftigen Ausbildung von Muskeln und Sehnen verträgt.

-- Ich habe ein kleines einsitziges Boot am Ufer. Wenn Du willst, kannst Du
rudern und ich schwimme hinterdrein mit meinem Fox. Wir sind Luft-, Land-
und Wassermenschen, nach Belieben, Grege.

Und wieder klang ihr frisches, seelenvolles Lachen in die stille
schimmernde Nacht.

All' seinen Lebtag hatte Grege kein solches Lachen in Teuta gehört. Lautes
Lachen vertrug sich dort überhaupt nicht mit der staatlichen
Wohlanständigkeit. Nur an den hohen Feiertagen bildete das Lachen einen
Bestandtheil der offiziellen Freude, eine anerkannte Programm-Nummer
sozusagen.

-- Rudern? fragte Grege. Und nun wollte er auch mit einer Ueberlegenheit
aufwarten, denn es berührte ihn peinlich, auf diesem fremden Boden einer
wenn auch verhaltenen, so doch offenbar systematischen Geringschätzung
seines Teutalandes zu begegnen.

-- Ja, rudern! Rudert man bei Euch daheim nicht, Grege?

-- Darüber sind wir längst hinaus. Auf unsern unterirdischen Seen gehorchen
unsere Fahrzeuge einem Druck mit dem Finger, so wunderbar ist der
Mechanismus unserer elektrischen Einrichtungen.

-- Das haben wir auch, das hatte man, wenn auch gröber und umständlicher,
schon vor tausend Jahren. Aber das Rudern ist noch viel älter, und deswegen
nicht weniger schön, zur Abwechslung. Es stärkt die Brust, man muß breit
ausathmen, alles hat einen so poetischen Takt, und man bekommt prachtvolle
Arme. Da fühl' einmal her!

Maikka hielt ihm beide Arme hin. Grege griff danach. Fox deutete das als
Aufforderung zu einem Hochsprung. Kaum hatte Grege seine Hände um die
herrliche Rundung des prallen Fleisches gelegt, da sauste zwischen den
Köpfen und über die ausgestreckten verbundenen Arme auch schon Fox mit
mächtigem Sprung durch die Luft.

-- Hier ist der See und dort das Boot! rief die lachende Maikka.

Fox plätscherte bereits geräuschvoll schnaufend im Wasser.

Grege stand unentschlossen.

-- Nun? Mein Gast hat die Wahl!

-- Schade, daß das Boot nicht zweisitzig ist, bemerkte Grege galant
ausweichend.

Maikka schlagfertig: -- Aber das Wasser ist für zwei Schwimmer. Wenn Du
darauf hältst, schwimmen wir Seite an Seite um die Wette und stoßen das
Boot noch vor uns her. Mir nach!

Damit hatte sie schon den Gürtel gelöst, Ober- und Untergewand abgestreift
und in das Boot geworfen, die Zöpfe hoch um den Kopf gesteckt -- und
platsch! tauchte ihr schimmernder Leib im kräuselnden Wasser auf und
nieder. Wie ein Fisch in seinem Elemente, so sicher und schön war jede
Bewegung.

-- Herrlich, herrlich! Flink, Grege!

Wie von physischem Zwang erfaßt, entledigte sich Grege seiner Kleidung, sie
flog wie von selbst ins Boot, und halb taumelnd fiel er ins Wasser. Fast
besinnungslos arbeitete er mit Armen und Beinen. Er hatte nur das eine
Gefühl, daß er auf Tod und Leben etwas Unerhörtes ausführe. Seine Schläfen
pochten, seine Lunge schwoll, sein Athem prustete gewaltsam. Und neben ihm
kicherte und schlängelte, wogte und wiegte die Nixe in den schönsten
Schwimmkünsten, das Boot mit einzelnen, kräftigen Armstößen vor sich
hertreibend.

Einmal war sie ihm so nahe, daß er ihren Ellbogen und Fuß an seinem Leibe
spürte. Dann war's ihm wieder, als schlüpfe sie unter ihm durch oder gleite
über seinen Rücken hinweg. Dann wieder, als sitze sie rittlings auf ihm.
Dann wieder, als walle der See auf in einem Getümmel von weißen
Frauenleibern und jeder Wassertropfen sei erfüllt von Kichern und Lachen
und aus der Tiefe breche heißer Phosphorglanz.

Das Ufer, endlich! Grege war nicht wenig erstaunt, es heilen Leibes
erreicht zu haben. Er sah sich schon als Leiche angeschwemmt, von zärtlich
würgenden Nixenarmen erstickt.

Fox war der Erstangekommene. Er schüttelte sich -- und sein Bellen schallte
wie Siegesruf.

Auf seinen Appell kamen zwei Dienerinnen an das Ufer geeilt, die Herrin zu
empfangen. Sie schienen nicht sonderlich überrascht, auch noch einen
nackten Mann zu finden. In behender Dienstfertigkeit verrichteten sie das
Zweckmäßige.

Bevor Grege die neue Situation zu überschauen vermochte, steckte er schon
in den warmhüllenden Kleidern, und Maikka stand lächelnd vor ihm, als hätte
sie ein Zauber von einem Ufer unverändert zum andern gehoben. Nur ihre
Wangen schienen etwas blässer und ihre großen Augen glühten dunkler.

-- Und nun rasch in's wohnliche Gemach, mein tapferer Gast! Ist Alles
bereit?

Die Dienerinnen bejahten. Grege wandelte wie im Traum, den lebhaften
Schritten Maikkas folgend.

Was war das für eine Welt?

In Teuta gab's für den Mann vom Jünglingsalter an keinen freien, offenen
Verkehr mit dem Weibe. Hier die Männerstadt, dort die Frauenstadt. Die
Thore wurden von Staatswegen geschlossen und geöffnet. Nur in der »offenen
Zeit« gab's Verkehr zwischen Mann und Weib, nach strengen offiziellen
Regeln. Auch bei festlichen Aufzügen konnten Männergruppen mit
Frauengruppen verkehren, nicht anders jedoch, als nach der Anweisung der
Festordner. Sonst im gesammten Leben stand der Mann für sich, das Weib für
sich. Die Kinder waren den Weibern zur Aufzucht zugetheilt, bis man sie mit
dem fünfzehnten Jahr gleichfalls nach dem Geschlechte trennte.

Grege war aus Teuta entwichen, weil er ein geliebtes Weib für sich, für
sich ganz allein, haben wollte. Und weil er nicht heimlich sündigen wollte.
Denn das wußte er, heimlich gesündigt wurde in Teuta. Thore thaten sich
heimlich auf, die geschlossen sein sollten. Aber es stand Strafe darauf,
wenn Einer in der Frauenstadt betroffen wurde, der nicht von Amtswegen dort
zu thun hatte.

Und alles Uebrige, was so einengend und häßlich war, und trotz aller
Vererbung und Gewöhnung einzelnen Naturen bis auf's Blut zuwider. Aber was
wollten die Ausnahmen gegen die Regel! Und das Volk pries sich frei und
glücklich unter der aufgezwungenen Regel -- und sich zu preisen schätzte es
nicht als seinen geringsten Stolz, sich zu preisen und zu rühmen als das
bevorzugteste Volk der Zivilisation!

Was war das für eine Welt nun, in die Maikka, die Zauberhafte, ihren Gast
Grege führte?

In einem Föhrenhain stand das Haus und in dem Hause war ein hohes Gemach,
reich geschmückt mit allerlei Bildwerk und entzückend traulich zugleich in
all' seiner Einrichtung. Schönheit, Lust, geistige Kraft -- wie schmolz das
ineinander und schuf eine Luft, in der die freie Seele athmete wie in einem
Himmelreiche!

Die Dienerinnen kamen und brachten in künstlerisch gearbeiteten silbernen
Gefäßen, Krügen und Schüsseln allerlei Labung, dazu Obst, Backwerk, süße
Säfte die Fülle. Die Dienerinnen, hübsche, junge Mädchen, verschwanden
schweigend, auf einen Wink der Herrin, und ließen diese mit ihrem Gaste
allein.

-- Es sind meine Schülerinnen, Grege, darum dienen sie mir so folgsam und
bescheiden. Wenn sie in die Jahre kommen, wo die Lehrzeit überstanden, sind
sie frei, wie ich. Du bist in einem freien Lande, bei freien Menschen, in
Nordika, Grege. Und nun setz' Dich zu mir und iß!

Maikka legte ihm vor, warme Speisen aus den verdeckten Schüsseln.

Grege saß wie betäubt. Er schüttelte endlich den Kopf, griff nach den
Früchten, einem Stückchen Backwerk und schänkte sich von dem süßen Saft
einen Schluck in sein Glas.

-- Warum nimmst Du nicht von den warmen Pastetchen? Sie sind köstlich.
Sieh, wie sie mir schmecken! Ist es wider die Teuta-Regel?

-- Allerdings. In diesem Falle ist die Regel wie ein geleisteter Schwur.

Maikka, obwohl sie im Hause ernster schien, als im Freien, lachte laut auf
und rückte ihren Sitz näher dem seinigen.

-- Merke dies, mein Gast: Teuta-Schwüre gelten in Nordika nicht. Jetzt bist
Du ein freier Mann in einem freien Lande.

-- Aber noch kein neuer Mensch, Maikka. Das Alte lastet.

-- Der neue Mensch wird die alte Last abschütteln.

Aus einem Nebengemach tönte lieblicher Mädchengesang.

-- Das ist das Nachtlied, Grege. Gleich werden meine Dienerinnen
erscheinen, Dich zu Deinem Lager zu geleiten. Schlaf wohl! Ich will noch
nach Fox und meinen Thieren sehen.

-- Noch ein Wort, gütige Maikka: Du sprachst vorhin von Schülerinnen. Also
bist Du Lehrerin?

-- Ja, Grege, das bin ich. Gut Nacht. Deine persönlichen Erlebnisse
erzählst Du mir morgen.

                                * * *



Der Mann aus Teuta hat eine traumschwere Nacht in Maikkas Heim verbracht.

Erst sehr spät ist er fest eingeschlafen. Zuerst schüttelte ihn eine
wüthende Sinnlichkeit, dann klärte sich die Begierde ab zu heißer Sehnsucht
nach der fernen Geliebten. An welchen bleichen Gestaden mochte sie nun
ihres Verlassenseins Kummer bergen?

Ob wohl die zauberhafte Gastfreundin ein Mittel wüßte, die Getrennten
einander nahe zu bringen? Schätze von Geist, Erfindung, Thatkraft, Güte
stehen dem Weibe Nordikas zu Gebote. Könnte ihm die kluge Lehrerin nicht
eine Nothhelferin werden?

Er fühlt es, sein Herz hat keine Falten vor ihr. Ihr kann er wie einer
Schwester das Zarteste und Schmerzlichste anvertrauen.

Ja, ja, ja.

Wie warmer Frühlingssonnenschein wehte es über seine Seele, und behaglich
streckte sich sein Leib in den leichten, duftigen Hüllen des Lagers. Ein
neues Leben lachte ihn an, mit zuversichtlichen Maikka-Augen.

Dann schlichen sich die Dämonen in seine sonnigen Träume, löschten die
himmlische Helle, machten Alles schwarz und schwer, schoben Alles irr und
wirr durcheinander, peinigten ihn mit Fratzen und Hundegekläff und warfen
ihn schließlich in den See. Alles schien für ihn verloren in gräßlicher
Hilflosigkeit. Da tauchte Maikka zu ihm hinab, umschlang ihn mit süßen
Blicken und weichen Armen und in seligen Wirbeln strudelten sie in die
Tiefe. Bis in die letzten Gründe des Nichtsmehrvonsichwissens -- --

Lieblicher Mädchengesang tönte in seinen späten Schlaf.

Das war das Morgenlied.

Nun schlief er noch wonniger und fester, der abgehetzte glückliche Narr der
Träume.

Mit einem Male rüttelte ihn ein energischer Weckruf: Fox brach mit
mächtigem Gebell in das Gemach, die Gardinen flogen von den Fenstern, wie
Feuerpfeile schossen die Sonnenstrahlen herein, und von der Thür her tönte
eine glockenhelle Stimme: -- Ein schlechter Mann, der nicht der Erste sein
will!

Und plötzlich war Alles wieder still und dämmerdunkel.

Grege rieb sich die Augen und schob in tiefem Nachdenken die Beine vom
Lager. Er strich über die Knie, er strich über die Waden, er befühlte die
heile Wunde, er befühlte seine Wange mit dem sprossenden Bart, er glitt mit
beiden Händen über die Brust den Leib hinab: Er war er, kein Zweifel.

Wie klang's?

»Ein schlechter Mann, der nicht der Erste sein will!«

Und wessen Stimme war's?

Ja, ja, Maikka's Stimme. Richtig. Maikka. Die Gastfreundin. Die edle Herrin
dieses Heims. Wo ist sie? Soll er nach ihr rufen?

Er sprang auf, tastete umher, erwischte eine Schnur an der Wand. Ein Ruck.
In freier Nacktheit stand er im hereinfluthenden Sonnenlicht. Rasch suchte
er nach seinen Kleidern. Er fand nichts als einen neuen weißen, weiten,
weichen Mantel. Er ging zur nächsten Thür, im Gehen den Mantel um sich
nehmend. Er öffnet und steht in einem Baderaum. Grege traut kaum seinen
Augen: Zwei Dienerinnen, hübsche, junge Mädchen, wie gestern, erwarten ihn,
ihm ihre Dienste schweigend zu leisten.

Nach dem Bade reichen sie ihm ein neues Gewand, bestehend aus Hemd, Wams
und kurzem Beinkleid. Er fragt nach seinen alten Kleidern. Sie verneinen,
sie wissen von nichts.

Nachdem er mit ihrer Hilfe angekleidet, öffnet die Eine eine Thür, die
Andere geht voran, und zwischen beiden Mädchen schreitet Grege, die Sinne
fast umflort wie im Traume, in das hohe Speisegemach.

Die Dienerinnen laden ihn ein, mit freundlicher Handbewegung, am gedeckten
Tische Platz zu nehmen, und entfernen sich wortlos.

Grege steht, wie verzaubert, in Erwartung. Aber es rührt sich nichts. In
dem hallenartigen Raum, durch mildes, gleichmäßiges Oberlicht erleuchtet,
die Wände mit Landschaftsbildern in zarten Farben geschmückt, athmet eine
sanfte Stille. Alles umfängt hier den Menschen so weich und innig und doch
so bestimmt in verborgener, lebendiger Kraft. Nichts Flaues, Zugerichtetes,
Ausgelebtes, Mechanisches wie in Teuta. Eine tiefe, starke Seele durchzieht
Alles. Selbst das Schweigen spricht wie Musik an.

Grege steht immer noch, von all' den überraschenden Eindrücken erfüllt --
aber es fällt kein Wort, es zeigt sich kein Gesicht, ihn aus dem Banne zu
erlösen und ihn sich selbst zurückzugeben, daß er sich frei und überlegsam
mit der ungewohnten Umgebung in bewegte Harmonie setze, daß er nicht nur
empfange, sondern auch aus seiner Persönlichkeit Einiges spende. Er ist
doch nicht bloß eine Figur, die man schiebt und richtet und hinstellt, wo
ein fremder Wille, und wäre es der freundlichste, sie haben will?

Seine Stirn runzelt sich. Ist das eine Schaustellung, eine Komödie, die
sich ein unsichtbares Publikum mit ihm aufgespart hat? War das der Weg, um
seiner Natur Freiheit und Würde der Selbstbestimmung zu verschaffen? Mit
der Gewaltthat der rohen Angelos ist er fertig geworden, will ihn jetzt die
Feinheit der Gastfreundschaft überlisten, daß er selbst in ein fremdes Joch
schlüpfe?

Sein Blick gleitet über den zierlich gedeckten Tisch. Zwischen den
kunstvoll gearbeiteten Gefäßen prangt ein bunter Strauß -- Blumen, so schön
und farbenreich, wie er in Teuta noch keine gesehen. Doch was soll ihm das?
Eine Handvoll Surros genügte ihm, den Hunger zu stillen. Er selbst war
chemischer Künstler genug, sobald er die Rohstoffe und einige zweckmäßige
Werkzeuge hatte, sich seine Speise in winziger und doch kraftreicher Form
herzustellen. Hier war das Meiste aus der Hand der Natur, ohne viel
Menschenwerk: Früchte, Eier, Säfte, dazu barbarische Sachen, die den Tod
von Thieren zur Voraussetzung hatten, unvereinbar mit Teutas strengen
Kultursitten. Und warum sollten Teutaschwüre in Nordika nicht gelten, für
ihn nicht gelten?

Sein Blick umkreist die Wände. Nirgends die Spur von jenen zahlreichen
Apparaten, mit denen man in Teuta umgeben ist, um jederzeit auf dem Wege
des Hörens und Sehens sich in jede beliebige Ferne mitzutheilen und von
überall her Mittheilungen zu empfangen. Auch auf dem Tische und am Stuhle
keinerlei Verständigungsmittel. Unvermögen in mechanischen Künsten wird
dies kaum sein, wohl aber berechnete Absicht. Gewiß, auf seiner ersehnten
Insel würde er sich auch einrichten ohne verwickelte Maschinerie. Aber
hier? Im Lande der magnetischen Zaubermächte? Der leuchtenden Erde?

Grege schloß einen Augenblick die Augen mit der Hand.

Dann fiel sein Blick auf seine neue Kleidung. Ein weiches und doch starkes
Gewebe von lichtbrauner Farbe, ungewöhnlich im Schnitt, jedoch nicht
unbequem. Die Figur tritt männlicher hervor, in energischeren Umrissen, als
in den sack- und mantelartigen Gewändern, welche Teuta's Staatsweisheit
vorschreibt. Aber mit welchem Recht hat man ihm die alten Kleider
vorenthalten?

Nichts rührt sich? Warum erscheint Maikka nicht?

Er blickt gegen die Thür, durch welche ihn die Mädchen eingeführt. Sie ist
in die Wand eingefügt und wie diese bemalt, ohne unterscheidendes Merkmal.

Wie er sich umwendet, ist der Tisch in den Boden versunken. Der Raum ist
leer.

Grege lächelt. Nun ist er um sein Frühstück gekommen.

In demselben Augenblick treten durch eine unkenntliche Thür auf der
gegenüberliegenden Seite zwei Jünglinge, gekleidet wie er, und winken ihm,
ihnen zu folgen.

Er gehorcht. An der Thür bleibt er noch einmal zögernd stehen und sieht
zurück. Der Raum ist licht, still, leer, wie zuvor.

Die Jünglinge sind frische, prächtige Gestalten. Darum dürften sie aber
doch den Mund aufthun, dachte Grege, dem das ewige Schweigen endlich
unheimlich wurde.

Sogar Fox schien sich Schweigen gelobt zu haben. Was hätte Grege darum
gegeben, jetzt sein fröhliches Bellen zu hören. Und wäre der Hund in der
Nähe, könnte auch die Herrin nicht ferne sein. Warum kümmert sie sich heute
nicht persönlich um ihren Gast?

Was sich jetzt knurrend meldete, das war Greges Magen. Das Frühstück als
Licht- und Schattenspiel hatte nichts Sättigendes. Aber war's nicht Greges
eigene Schuld, daß er nicht zugegriffen?

Die Jünglinge führten ihn schweigend vorwärts, in raschen, taktmäßigen
Schritten, durch einen langen Laubgang, dessen grüne Wände so dicht und
hoch waren, daß sich Grege keinen Begriff von der Oertlichkeit machen
konnte. Weißer Sandpfad, grüne, mauerdicke Hecken, darüber ein Streifen vom
sonnenwarmen blauen Himmel, geradaus, in perspektivisch verschwindender
Linie.

Das Tempo des Dahinschreitens wurde immer eiliger, so daß Grege gar nicht
Zeit hatte, eine Frage an seine behenden Führer zu thun. Schließlich ging's
im regelrechten Dauerlauf. Wie von einer geheimnißvollen Macht getrieben,
ahmte Grege Alles nach. Er wäre nicht mehr im Stande gewesen,
zurückzuschauen oder zurückzubleiben. Vorwärts, vorwärts, ohne Besinnen!
Links und rechts in den Hecken schien ein Vogel laut zu werden, bald flog
auch einer herüber oder hinüber. Vorwärts, vorwärts!

Grege hielt den Mund offen, um voller zu athmen. Seine Brust arbeitete,
seine Haut wurde schweißwarm.

Plötzlich hielten die Jünglinge an und ordneten sich mit Grege zu einer
Reihe.

Der Eine hob die Hand hoch, wie zum Kommando. Grege begriff nicht gleich.
Nun zählte der Andere: eins, zwei -- drei!

»Ein schlechter Mann, der nicht der Erste sein will!«

Wurde das Wort wirklich gesprochen oder sauste es ihm nur in der Erinnerung
an die letzte Nacht durch den Kopf?

Bei drei sprang Grege mit seinen Wettläufern a tempo ab, in kurzen,
hüpfenden Schritten, wie sie -- wer aber nicht als der Erste am Ziele
erschien, war der junge Mann aus Teutaland.

Das Ziel war ein natürliches, die Ausmündung des Laubganges in eine weite,
lustige Halle von leichter Holzarchitektur mit reicher Schnitzerei im
Gebälke. Es war ein eleganter Bau, bestimmt zu Spielen und allerlei
Leibesübungen, mit, und ohne Geräthschaften.

Es gab keinen Ausweg. Grege mußte eintreten.

Er war erstaunt, eine große Gesellschaft von Jünglingen und Jungfrauen in
dem Raume zu finden, der ihm beim ersten Blicke von ganz unübersehbarer
Ausdehnung dünkte. Noch erstaunter aber war er, als aus den Reihen der
Jungfrauen ihm plötzlich Maikka entgegentrat.

-- Willkommen, Gast! Damit reichte sie ihm die Hand.

Endlich der erste gesprochene Gruß an diesem seltsamen Morgen. Nach der
merkwürdigen Wettlauferei mit nüchternem Magen fühlte Grege, wie sein
Gesicht eines gewissen grimmigen Ausdrucks sich nicht erwehren konnte, auch
fand er keine freundliche Erwiderung auf Maikka's Willkomm. Er begnügte
sich mit einer stummen Verneigung.

Maikka musterte ihren Gast von Kopf zu Fuß und schien sehr befriedigt.

Grege aber blickte sie an, als wollte er fragen: Wie komm' ich daher, was
thue ich in diesem Haufen fremder Menschen? Was treibst du selbst hier,
außerordentliche Frau? Ist das hier deine Schule, dein Lehramt?

Die kluge Frau las ihm die Fragen von den Augen ab.

-- Ich kann Dir nicht jede einzelne Person vorstellen, aber jede ist
würdig, von Dir gekannt und geschätzt zu werden.

Grege nickte höflich.

Maikka fuhr fort: -- Wir üben uns hier im Ring- und Reigenspiel, im
Springen und Schlagen. Nimm theil, Grege!

Das war wieder mit der bezwingend lieben Stimme gesagt und mit dem süßen
Sprühen der dunklen Augen begleitet.

Bevor Grege überlegte und zu irgend etwas entschlossen war, hatte er schon
einen langen Stab in der Hand und stand in Reih und Glied und machte, so
gut es gehen wollte, die kommandirten Sprünge mit. Dergleichen hatte er
noch nie erlebt. Nicht einmal zur Empörung und zum Widerspruche wurde ihm
in diesem »freien Lande« Zeit gelassen. Ohne Besinnen wurde er mit
fortgerissen.

Eine Pause. Lachend und plaudernd standen Alle, so zwanglos wie möglich,
jedoch ohne die Reihe aufzulösen.

Maikka trat, mit lieblich geröthetem Antlitz, denn sie hatte alle Sprünge
mit ausgeführt, auf Grege zu: -- Wie gefällt es Dir?

Grege: -- In Teuta hätte mich's verrückt gemacht.

-- Und hier beglückt es Dich, das ist der Unterschied! fiel ihm Maikka in's
Wort.

Mit zweimaligem Aufsetzen der Sprungstange flog sie wieder an ihren Platz
vor der ersten Reihe. Sie kommandirte einen Sing-Reigen, der von der Hälfte
der Jünglinge und Jungfrauen, paarweise am Stabe verschlungen, ausgeführt
wurde.

Der Gast aus Teuta konnte nicht genug schauen, so anmuthig und heldenhaft
schön waren die Bewegungen und Stellungen dieser blühenden Menschen, und so
jubelnd und innig ihr Gesang. Er glaubte die Verse zu vernehmen:

   Frisch, frei und froh, mein Kind!
   Dein Sinn sei leicht wie der Wind,
   Dein Muth bewährt wie Gold,
   so bleibt das Glück dir hold --
   Trala, Dir hold, trala, Dir hold.

   Fest in Treue stets geschlossen
   Sind wir stolzen Volkes Sprossen
   Dir in Liebe zugewandt,
   Nordika, heiliges Vaterland --
   Heil, Vaterland! Heil, Vaterland!

Die ferneren Strophen des langen Sing-Reigenspiels überhörte Grege, nur der
feurige Klang und der stürmische Rhythmus nahmen seine Aufmerksamkeit
gefangen, wie das herrliche Schauspiel der kunstvollen, aber wie
selbstverständliche Natur wirkenden Verschlingungen und Figuren sein Auge
entzückte.

Am Schlusse dröhnte es förmlich wie Wetterbrausen mit elektrischen
Schlägen:

   Nordika, heiliges Vaterland!

Denn auch die nicht mittanzende Hälfte fiel jetzt aus voller Kehle in den
Gesang mit ein -- aber Maikkas Stimme glaubte Grege wie Trompeten-Ton über
dem harmonischen Gewoge schweben zu hören. Das war ihm ein unerhörter
Ohrenschmaus. Und das berauschend aufsteigende, machtvoll ausklingende

   Heil, Vaterland! Heil, Vaterland!

ging ihm durch Mark und Bein. Thränen traten ihm in die Augen. Von dieser
alles bezwingenden Gewalt des Gesanges und der Vaterlandsliebe hatte er
seither keine Ahnung gehabt.

In Teuta kannte man das Gefühl der Vaterlandsliebe überhaupt nicht. Dort
galt nur der Begriff vom »Staat« und »Reich« als eines künstlich
aufgebauten Gesellschafts-Körpers, an dem nur der Verstand, aber niemals
das Gefühl betheiligt war, auch gab es dort keinen natürlich quellenden
Enthusiasmus für irgend etwas, sondern nur eine eingelernte Ruhmredigkeit,
die sich in erhitzten Phrasen ergoß, ohne echtes Feuer, ohne natürliche
Wärme. Und wo fiele es den Teutaleuten, Jünglingen und Jungfrauen, Männern
und Frauen, jemals ein, ein Lied anzustimmen, einen gemeinschaftlichen
Gesang steigen zu lassen, die Seele losbrechen zu lassen in einer Fluth von
Tönen und wuchtigen Harmonien? Wenn sie singen jemals gelernt hatten, heute
hatten sie's sicher verlernt, seit Menschengedenken hat man im Teutareich
keinen Volksgesang gehört. Warum fehlt das dort? Weil die Seele fehlt. Weil
Alles in seelenlose Mechanik umgewandelt ist. Drum kennt man auch nur
mechanisches Musikmachen, ohne Sinn und Gefühl, wie man nur
verstandesmäßige Staatsbegriffe kennt, ohne Vaterlands-Empfindung.

Und Grege liefen die Thränen über die Wangen, er stand betäubt, selig
erschüttert und todtbetrübt zugleich.

-- Nun? fragte Maikka, mit glänzenden Augen und hochklopfender Brust auf
ihn zutretend. -- Was sagt Teuta dazu?

Grege wischte sich die Augen und schüttelte den Kopf: -- Nie hätte ich das
geglaubt, nie habe ich das gehört, kein Mensch hat mit daheim davon gesagt.

Maikka gab ihm einen leichten Schlag auf die Wange: -- Du bist ein guter
Mensch, aber Deine Landsleute daheim sind arme Murmelthiere. Das haben sie
von ihrer größenwahnsinnigen Abgeschlossenheit und Verbohrtheit.

-- Woher weißt Du das, Maikka? Woher kommt Dir all' die Kenntniß? Bist Du
je bei uns gewesen?

Sie ließ ihre Augen und Zähne blitzen und lachte mit dem ganzen Gesicht: --
Nein, danach hat mich nicht gelüstet. Aber wir haben einen guten
Kundschafter. Wir sind von Allem unterrichtet, Du närrischer Königssproß
von Teutaland.

Plötzlich wurde sie sehr ernst, und als Grege, verblüfft von ihrem letzten
Wort, mit Fragen auf sie eindringen wollte, legte sie den Finger an ihre
Lippen.

-- Und nun, mein Gast, hab' ich eine halbe Stunde Zeit, ich bin schon seit
fünf Uhr an der Arbeit, lass' uns einen Gang in die Sonne machen.

Sie gab einem Jüngling einen Wink, flüsterte ihm ein paar Worte zu und
entfernte sich mit Grege durch einen schmalen Heckenpfad hinter der Halle,
hinaus in's Freie.

                                * * *



Scheu betrachtete Grege die neben ihm schreitende Frau von der Seite.

Sie errieth seinen Blick und beantwortete ihn mit einem anderen, der sagte:
-- Verbeiß nur Deine Frage, Grege. Darauf bekommst Du keine Antwort. Das
ist Staatsgeheimniß. Vorläufig wenigstens.

Und Grege verstand den Blick und biß sich auf die Zunge.

Maikkas beweglicher Geist ließ ihm keine Zeit zum Grübeln und Tüfteln.

-- Sprich, Grege, bist Du beschlagen in europäischer Geschichte?

-- Ich glaubte es, bis gestern. In Nordika zweifle ich daran.

-- Lass' hören: Was hinterließ uns der Mensch der Steinzeit?

-- Eine Erinnerung.

Maikka lachte hellauf: -- Das ist Poeten-Ausrede für sachliches
Nichtwissen.

-- Teuta kennt und duldet keine Poeten. Du thust mir Unrecht, Maikka.

-- Ach, Du willst Dich drücken. Du gebrauchst Ausflüchte. Ernsthaft, Grege:
Was hinterließ uns der Mensch der Steinzeit?

-- Kehrichthaufen, Kjökkenmöddinger.

-- Sehr gut. Und was hinterließ uns der Mensch der industriellen und
kapitalistischen Metallzeit?

-- Auch Kehrichthaufen. Ruinen, Museen, Arsenale, einen traurig
zusammengeschrumpften Rest Menschheit. Kehrichthaufen, wie ich sage.

Als Maikka schwieg, fügte er wie entschuldigend bei: -- Für Nordika gilt
das wohl nicht.

-- Doch, doch, zum Theil auch. Wir hatten vor tausend Jahren auch an dem
großen europäischen Krach mitzutragen und die Zeche mitzubezahlen. Unsere
Menschheit ist der Zahl nach gleichfalls bös zurückgegangen. Aber das gab
schließlich die einzige Möglichkeit, die Völker Europas, soweit sie
kulturfähig waren, auf eine neue Bahn zu bringen. Es war geradezu ein
Segen, ein grausamer Segen, daß über vier Fünftel der europäischen
Bevölkerung in jenen Katastrophen draufgegangen sind. Was nach dieser
furchtbaren Musterung übrig geblieben, war doch eine Art Auslese. Natürlich
blieb auch noch schlechter Kleinkram übrig, eben weil er Kleinkram war und
durch allerlei günstige Zufälle mit durchschlüpfen konnte.

-- Namentlich bei uns in Teuta. Wir haben es heute noch auf keine Million
Menschen gebracht, behaupten unsere Volkszähler.

Maikka blieb eine Sekunde sinnend stehen, dann ließ sie ihre Augen auf
Grege blitzen: -- Du bist ein herrlicher, natürlicher Ausnahmemensch, mit
Dir kann man reden. Hör' mal, Grege, was Ihr in Teuta treibt, schreit doch
zum Himmel. Das ist eine Staatskunst von Idioten und Feiglingen. Da Ihr
doch einmal keine freien Naturmenschen sein wollt, meinetwegen, so fristet
Euch als Staatskünstler durch. Aber wenn man nicht mit der Natur hausen
kann, muß man gleich ein Verbrecher gegen die Natur sein? Hör' mal, Grege,
hör' mal!

-- Ich verstehe nicht, Maikka, was meinst Du?

-- Wär's möglich, daß Du für die Schmach Deiner Teutaleute selbst so wenig
Empfindung hättest?

-- Sprich deutlich, ich bitte Dich! Wie soll ich nun plötzlich hier, an
Deiner Seite, an Alles denken, was je Schmachvolles daheim in Teutaland
geschehen? Sprich, Maikka! Was stürmt hier nicht an unbeschreiblichen
Eindrücken auf mich ein -- und da soll mir Schmachvolles gegenwärtig sein,
das weit hinter mir liegt?

In düsterem Ernst fand ihre Stimme nur tiefe, rauhe Töne, als sie, die Hand
auf Grege's Schulter legend, halblaut hervorstieß: -- In Teutaland
verhandelt man die Leibesfrucht gegen die Brotfrucht, man frißt seine
eigenen Kinder -- und spielt den Fleischverächter? Weißt Du, was das für
ein Volk bedeutet? Kennst Du den Fluch, den die Natur auf solche Verbrechen
setzt?

Grege zuckte zusammen.

-- Kein Volk hat Zukunft, das seine Jugend preis giebt oder verschachert.
Grege, begreifst Du das nicht?

-- Ich beschwöre Dich, Maikka!

Sie hatte jetzt ganz die unheimlich visionäre Art Jalas in Ausdruck und
Stimme. Jedes Wort gab Grege einen Stich in's Herz.

-- Beschönige nichts, Grege, bei Deinem Heil! rief sie. -- Oder ich muß
Dich wie einen Tollen aus meiner Nähe jagen.

Und als Grege sie streng fixirte, mit bebenden Lippen, als suche er
vergeblich nach dem rechten Wort, fuhr sie mit wachsender
Leidenschaftlichkeit fort: -- Das geht durch Eure ganze Geschichte, seit
Jahrtausenden. Nie hattet Ihr Respekt vor der Jugend, vor dem eigenen
Nachwuchs. Ihr habt sie geistig und körperlich gemartert, wo ihr konntet.
Ihr habt sie in den Zeiten des Mittelalters durch Eure blödsinnigen
Gelehrten in Schule und Kirche den Alterthümlern überliefert, den Römern
und Griechen und Juden und ihrem blutigen Aberwitz, ihre Köpfe entnervt und
ihre Seelen belastet und ihre Gemüther verdüstert. Ihr habt sie dann in
Kasernen, Zuchthäuser, Fabriken gesperrt, jede heilige Individualität mit
Füßen getreten, Jahrhunderte lang sie ausgeschunden um elender Idole
willen. Ihr habt sie dem Moloch des Militarismus, des Industrialismus, des
Mammonismus zu Hunderttausenden hingeworfen, wie man einem Geier Aas
hinwirft -- --

-- Halt ein, Maikka!

-- Ihr habt sie gepeinigt mit jeder denkbaren Pein, mit Verfolgung, Hunger,
Noth und Elend in tausend Gestalten, Ihr habt sie als Dünger über alle
Erdtheile gestreut, und die armen Mädchen als Weihrauch auf alle
Lasterpfannen gelegt in der Ehe, in der Prostitution, in den -- -- der
Millionenstädte -- --

-- Bis der große europäische Krach kam und die große Schicksalswende,
Maikka. Ich bitte Dich, halte Maaß. Das that man in jenen unseligen Zeiten
nicht bei uns allein, das geschah, stärker oder schwächer, fast in allen
Ländern Europas. Und wenn die Todten, die die Vergangenheit nicht alle
begraben konnte, an die Ufer der neuen Zeit geworfen wurden -- sprich,
Maikka, welches Völkerhaus hat heute nicht noch seinen Leichnam?

-- Du fabelst wieder in Bildern wie ein Poet, trotzdem Ihr in Teutaland
keine Poeten duldet. Aber gut, Du sollst Recht haben. Den giftigsten und
stinkendsten Leichnam jedoch beherbergt Euer Haus, Teutaland.

-- Bei meinem Leben, Maikka! Er soll hinausgeschafft werden!

Sie griff mit beiden Händen nach seinen Schultern, schüttelte sie, bohrte
ihren Blick hinauf in sein flammendes Auge: -- Das soll ein Held gesprochen
haben, Grege. Und nun schnell weiter, weiter, weiter, mich fröstelt im
Schatten. Sonne, Sonne, himmlische Sonne! Freie Luft im freien Licht!

Sie waren in einen Hain mit weißschimmernden Birken und jungen Blutbuchen
eingetreten, in deren flüsterndem Laub die goldenen Strahlen spielten.
Maikka mußte Grege mit sich fortreißen. Denn nun waren in seinem
Lockenkopfe die Gedanken rebellisch geworden und in seiner Brust war ein
seltsamer Rumor.

Er zwang Maikka zum Stillestehn.

-- Bist Du nicht von Deinem ursprünglichen Gedankengang abgewichen, Maikka?

-- Nein, nein. Oder gleichviel. Komm' nur, wir haben schon den rechten
Faden gesponnen. Soll ich's sagen? Dein grimmiges Teuta-Gesicht zuerst und
dann Deine Thränen -- weiß ich's? Das hat mich eben erregt und außer mich
gebracht. Grege, merk' Dir's, mit mir ist nicht zu spaßen!

-- Mit mir wohl auch nicht.

-- Das will ich hoffen, Grege. Du mußt ein ganzer Mann sein.

Nun hatte sie ihren lieben Herzenston wieder, ihre klare Güte.

-- Aber nun will ich Dir auch mit einer Frage kommen, Maikka. Anknüpfend an
den Kehrichthaufen. Was glaubst Du, daß unsere Zeit hinterläßt?

-- O, ich kann nur für Nordika gut stehen, Grege: Freude wird sie
hinterlassen. Freude, die aus dem Lebensmuthe quillt. Freude, die neuen
Muth schafft. Mach' doch nicht wieder jenes Gesicht!

-- Der Muth muß aber nicht bloß eine Quelle, er muß auch einen Gegenstand
haben, Maikka!

-- Freilich. Den größten und höchsten, den's giebt: Immer mehr Freude und
Schönheit. Aber das ist schließlich dasselbe: Freude, Schönheit. Die
Mittelalterlichen nannten es das Göttliche und verdarben sich das
Menschliche damit und verekelten sich mit ihrem Himmel die Erde. Sieh' mal
den lustigen Käfer, wie er behende über die Rinde läuft. Schön und drollig,
nicht? Weiß er, woher und wohin? Kümmert er sich um den letzten Grund der
Dinge?

-- Wir nennen's in Teuta das Mystische.

-- Schweig' mir von Teuta jetzt. Das Mystische!

-- Du glaubst nicht daran? An das unerforschliche Wesen, das uns hegt und
trägt?

-- Fällt mir nicht ein. Kümmert uns Nordika-Menschen nicht. Das Mystische!
Nicht im Mindesten kümmert's uns. Wir hegen und tragen uns selber. Ja, wir
erlauben uns das, Grege.

Und nun lachte sie wieder.

-- Warum leben wir eigentlich, Maikka?

-- Weil wir da sind und weil uns das Leben gefällt. Sehr einfach.

-- Und wenn Dir das Leben einmal nicht gefällt?

-- Dann warte ich, bis es mir wieder gefällt. Ich ertrag's in der Hoffnung,
daß es mir wieder gefällt. Interessant ist's ja immer, mit und ohne.

-- Mit und ohne, was heißt das?

-- Mit und ohne Gefallen. Aber hör' mal, Grege! Stell' dich nicht dumm!

-- Ich glaube, Maikka, Deine Vernunft ist so stark, daß sie mich in die
schönsten Kinderträume zurückführen könnte.

-- Muß man Dich erst dahin zurückführen? Mit Vernunft? Ich bin mit Vernunft
mittendrin, in jedem Märchen, Du Märchenprinz. Mittendrin!

Sie lachte, so übermüthig und ansteckend, daß Grege mitlachen mußte, ob er
wollte oder nicht.

-- Du solltest mir Deine Geschichte erzählen, Grege. Aber siehst Du,
sonderbar, ich erzähle mir sie selbst. Ich weiß Alles. Hörst Du? Alles!

-- Ich erkläre, daß Du dann mehr weißt, als ich selbst. Vieles in meinem
Leben ist mir wie verriegelt und versiegelt, ich kann nicht dahinter
kommen. Wieder Anderes, weite Strecken meiner Jugend -- ach, was rede ich!

-- Nun?

-- Ist so verschattet, daß ich's nicht mehr entziffern kann, es ist wie
eine alte verblichene Handschrift.

Sie setzte wieder mit ihrem hellen Lachen ein: -- Poeten-Flausen! Was man
nicht weiß, zählt nicht. Das mag so oder anders gewesen sein, was liegt
daran? Nur das Bewußte ist das Wirkliche. Das Andere ist einfach nicht da,
für uns nicht da. Was soll's uns also?

-- Das ist leicht gesagt. Hinweglachen läßt sich's auch nicht, was in
unserem Leben dagewesen ist. Das bleibt unserem Schicksal einverwoben.
Denk' nur an das Gesetz der Vererbung, das uns so Vieles mitschleppen läßt,
wovon wir kaum eine Ahnung haben. Aber hat es uns nicht doch am Kragen, ob
wir's wissen und wollen, oder nicht?

-- Vererbung! Wenn das so schrecklich buchstäblich zu nehmen wäre, dann
hätten wir die Ehre, heute sammt und sonders stumpfsinnige, schmutzige
Chinesen zu sein, wir Europäer. Schau' mich an, Grege: Bin ich
stumpfsinnig? Bin ich schmutzig? Bin ich chinesisch?

Und sie stand vor ihm, die verkörperte Fröhlichkeit. Alles an ihr strahlte
von Gesundheit und heiterem Geist. Sie ballte die Hände und streckte die
Arme straff aus und mit ihren kräftigen Füßen stampfte sie den Boden.

Grege legte den Arm über den Rücken und besah sich das schöne Menschenbild
lächelnd. Etwas Gegensätzlicheres zu seiner Jala hätte, er sich nicht
vorstellen können. Weiter kam er in seinem Vergleiche nicht. Er
konstatirte, daß er ein Wunder erlebe, darin sich die Schöpfung von einer
neuen Seite offenbare. Tiefer vermochte er jetzt mit seinem Denken nicht
einzudringen. Denn erstens gefiel Maikka seinen Sinnen über alle Maßen gut,
zweitens wünschte er, weniger Hunger zu haben, als er in der That hatte.

-- Ja, Du bist sehr schön und sehr klug, Maikka. Und wenn ich Dich als
Symbol von Nordika nehmen darf, so muß ich sagen: Beneidenswerthes Land!

-- Ach, wie pathetisch! Nun, so nimm mich halt -- als Symbol. Nimm mich!
Nordika hat nichts dagegen.

Er starrte sie entzückt an, mit offenem Munde.

Sie drehte sich rasch und eilte aus dem Hain.

-- Mir nach! Hier ist Nordika!

-- Ach so, ja! stotterte Grege und ging ihr gemessenen Schrittes nach. --
Humor hat das Weib, dachte er, und so was, wie diesen Weibshumor, hat man
in Teuta auch nicht. Armes Teuta!

In dem nämlichen Augenblick hatte aber auch Maikka gedacht: Humor hat der
schöne Teutamann nicht und Schneidigkeit des Gefühls offenbar noch weniger.
Armer Grege, mit dem Vererbungsgesetz magst Du für Dich und Deine
Teutaleute recht haben. Ihr habt den Chinesen noch im Blut. Am frühen
Morgen nach einem reichlichen Frühstück und blutwärmender Bewegung schon so
schlaff -- --

Eine reiche Landschaft dehnte sich vor Greges Blicken in der hellen Sonne.
Breit und friedlich zog ein Fluß aus dem See; so weit man sehen konnte,
reihte sich Hügel an Hügel in grünem Glanze, ohne große Höhen und Tiefen,
von einem eigenartigen sanften Charakter, der Grege ergreifend zum Herzen
sprach. Und Haine, kleinere Baumgruppen und einzelne Baumriesen über das
Ganze verstreut. Daraus hervorlugend, roth und braun, eine Unzahl von
Häusern, fast alle von gleicher Höhe, aber ungemein malerisch und
anheimelnd in dem steten Wechsel mit Wiesen, Feldern und Baumwuchs. Und
Vögelschwärme in der sonnigen, seidenweichen Luft hin und her.

-- Im Winter ist das Alles weiß, schneeweiß! erklärte Maikka mit einem
Anflug von Spott. -- Aber auch das ist schön, weil sich dann der Frühling
um so bunter ausnimmt. Abwechslung belebt das Vergnügen, nicht wahr, Grege?

-- Ich habe Dergleichen nie gesehen. Nur in meiner Phantasie, gewiß, da
versetzte ich mich oft in ähnliche Landschaften, und Jala erzählte mir von
ihrer Insel -- --

-- Ach so, Jala. In Teuta selbst habt Ihr nichts von alledem, nichtwahr?

Grege verneinte mit Kopfschütteln.

-- Das ist der Unterschied, Grege. Ihr hockt in einer einzigen Riesenstadt,
wenn man das so nennen darf, beisammen. Wir kennen keine Stadt, oder
vielmehr bei uns ist die Stadt über das weite Land zerstreut, die Häuser
sind hineingesät zwischen Wiesen und Flußufer und Wälder -- was weiß ich!
Schau hin, da liegt ja Alles vor Deinen Augen, und wo der Horizont
abschließt und Du nichts mehr siehst, da geht's noch weit fort, nach allen
Himmelsgegenden, bis ans Meer mit seinen Fjorden und Inseln. Alles Nordika,
immer Nordika.

-- Wie ein einziger Körper!

-- Jawohl, mein Gast, sehr richtig, wie ein einziger Körper.

Und nun wandelte sie wieder die Lust des Spottens und Irreführens an. Sie
zog den Mund ein wenig schief und die Mundwinkel zuckten schalkhaft.

-- Wie ein Körper, Du hast's verrathen. Und verräthst Du auch wie wir's
machen, damit wir uns auf diesem weitflächigen Körper auskennen? daß wir
uns in diesem Gewimmel von Häusern in der Landschaft nicht verlaufen?
Erräthst Du's?

-- Ihr macht's wie wir. Ihr verseht Alles mit Nummern und Ueberschriften,
denk' ich.

-- Nein, gefehlt, mein Gast! Wir machen's nicht wir Ihr. Das wäre uns zu
mechanisch, zu langweilig. Wir sind geistreicher. Oder anschaulicher, wenn
Du willst. Wir sehen den Körper des Landes als wirklichen Körper vor uns,
als menschlichen Körper, und benennen die einzelnen Landestheile mit den
menschenkörperlichen Namen. Unsere Landestheile oder Kreise sind also wie
Körpertheile benamst und zwar genau nach dem echten anatomischen
Zusammenhang des Leibes, von unten nach oben, von Süden nach Norden. Jeder,
der seinen Körper kennt, findet sich auch im Lande zurecht, und wenn er
weiß, wo er sich befindet, findet er überall hin, ohne viel zu fragen oder
Nummern und Ueberschriften zu studieren. Wenn Jemand zum Beispiel im großen
Zehen des linken Fußes ist und will nach dem rechten Knie oder nach der
Nase oder dem Wirbel, so wird ihm das Suchen der Richtung keine
Schwierigkeiten machen. Verstehst Du?

Grege fand das wirklich praktisch, aber so spaßhaft zugleich, daß er nun
auch lachen mußte.

-- Siehst Du jetzt, daß wir ein durchaus fröhliches und vernünftiges Land
sind? Der gestrenge Teutamensch lernt bei uns das Lachen.

Ein Flug wilder Tauben rauschte ihnen über die Köpfe hinweg. Grege blickte
und horchte auf.

-- Aber nun, mein Gast, wo glaubst Du, an welchem Körpertheil wir uns jetzt
befinden?

Der hungrige Grege strich sich mit der Hand über den Magen.

Sein Mund jedoch sprach: -- Auf dem Herzen.

Er sagte das so kindlich weich, mit so unschuldigem Blick seiner schönen
Augen, daß es Maikka durchbebte.

Und sie betrachtete ihn eine Weile schweigend, mit innigem Wohlgefallen.

Sollte sie ihm sagen, daß sie ihn gefoppt habe?

Nein, noch nicht.

-- Wüßtest Du eine poetischere Eintheilung und Benennung unseres Landes?

Grege blickte ihr tief in's Auge, besann sich ein wenig, dann antwortete er
im vorigen Tone, nur wärmer und herzlicher: -- Ich wüßte nicht, aber --
vielleicht doch.

-- Sprich! sagte sie und ergriff seine Hand.

-- Nach Sternbildern.

-- O Du Poet! Und in welchem Sternbild befänden wir uns jetzt?

-- Im Morgenstern, Maikka.

-- Das ist wunderlieb gesagt. Wenn's nur nicht falsch wäre, Grege!

-- Wieso?

-- Weil der Morgenstern nur ein Stern ist, kein Sternbild!

Er erröthete ein wenig über seinen astronomischen Schnitzer, fügte jedoch
lachend und schlagfertig hinzu: -- Nun denn, so erheben wir den einzigen
Morgenstern zum Range eines Sternbildes. Erblicken wir doch auch in dem
einzigen Augenpaar eines lieben Menschen den ganzen Himmel!

Maikka drückte ihm mit warmem Drucke die Hand und schwieg still entzückt
über die schöne Deutung.

Grege machte sich sanft von ihr los, seiner Jala gedenkend, die ihm mit
ihren armen erblindeten Augen mehr war als alle Himmel und alle
Sternbilder.

Schweigend wandelten Maikka und Grege am leise rauschenden Flusse hin.

-- Wo ist Fox? fragte Grege plötzlich.

-- Auf der Jagd.

-- Auf der Jagd?

-- Ja.

Neues Schweigen.

-- Sind das Bauern, die Leute drüben im Feld? begann Grege wieder, im Gehen
zögernd.

Maikka, aus ihren Gedanken heraus, ohne den Kopf zu erheben: -- Wir sind
alle Bauern in Nordika. Bauern und Kulturstädter im älteren Sinne zugleich
-- und das ist unser neuer Sinn.

-- Neuer Sinn? sprach ihr Grege nachdenklich die letzten Worte nach.

-- Neuer Sinn, ja, Grege: Mitten in der Natur arbeitsam zu leben und der
Kultur froh zu werden. Alle Bauern und Arbeiter und Geistmenschen zugleich,
da kommt kein Gefühl zu kurz. Keins.

Grege, in einer anderen Gedankenrichtung: -- Also herrscht auch in Nordika
die wirthschaftliche Gleichheit? Es giebt nicht Obere und Untere im Besitz,
nicht Satte und Hungrige -- --

-- Nicht Herren und Sklaven, Grege. Unser Land ist Freiland, unser Volk ist
eine einzige große Familie: Gemeineigenthum aller Grund und Boden,
Austausch der Fähigkeiten und Dienst unter Gleichgestellten.

-- Aber wer Fähigkeiten nicht oder nicht genügend einzusetzen hat, oder wer
die Gleichstellung mit bösem Willen lohnt?

-- Da haben wir seit Jahrhunderten eine feste Praxis, Grege: Absolute
Dummköpfe und Thunichtgute verladen wir auf eine entlegene Insel hoch im
Norden. Da belästigen sie uns weiter nicht mehr. Also nimm Dich zusammen
und halte Dich brav! schloß sie lachend.

-- -- --

Inzwischen lenkte Maikka ihren Gast vom Flusse ab auf einen Hain zu, aus
dem ein freundliches Haus schimmerte.

-- Meine Zeit ist um, Grege. Ich muß wieder an die Arbeit. Aber Du kannst
mich begleiten und dem Unterrichte beiwohnen. Der Unterricht ist im Garten.
Es ist keine Kleinkinderschule. Es ist Volksschule. Für Alt und Jung. Du
zögerst?

Grege machte ein melancholisch lächelndes Gesicht.

-- Warum blickst Du so sonderbar tiefsinnig, Grege?

-- Ich habe furchtbar Hunger, Maikka.

-- Du hast doch gefrühstückt?

-- Mit den Augen, Maikka. Mein Magen ist noch nüchtern.

                                * * *



Er kam beflügelten Schritts gerade rechtzeitig, um auch heute noch einem
Theil des Unterrichts beizuwohnen, den die bewundernswürdige Maikka im
Freien gab.

Ueber den grünen Rasen bewegten sich noch andere Leute dem
Versammlungsplatze zu, lichte, leichtfüßige Mädchengestalten, reifere
Frauen und Männer.

Die Schule ist öffentlich. Außer denen, die ungezwungen ihre Ehre
dareinsetzen, einen ganzen Kursus regelmäßig mitzumachen, fühlen Andere das
Bedürfniß, je nach Zeit und Gelegenheit soviel mitzunehmen, als sie
erhaschen können.

Grege merkte an ihrem ernsten Wesen, daß ihnen die Wissenschaft etwas
Heiliges sein müsse, von dem sie sich im tiefsten Innern berührt fühlen.
Mitten in die Alltagsgedanken ein paar seltene Anregungen gestreut zu
erhalten und im Vorübergehen eine feinere Kenntniß mitzunehmen, wie man auf
einem Gang über die Wiese den Duft einer Blume mitnimmt, schien ihnen ein
gewohnter Genuß zu sein. Keines kümmerte sich um's Andere. So gab's auch
keine Störung der Aufmerksamkeit, wenn ein Hörer sich entfernte, ein
Anderer schweigend und gesammelt herankam.

Alles griff hier ineinander: Natur, Fähigkeit, Arbeit, Lernbegier,
Idealität der freien Persönlichkeit, edles Gemeinschaftsgefühl eines
starken Volksgeistes. Nirgends etwas künstlich Gemachtes, äußerlich
Erzwungenes. Kein dogmatisches System. Keine Verkürzung irgend einer
persönlichen oder menschheitlichen Gerechtsame zu Gunsten einer
mechanischen Ordnung. Es mußte, das fühlte Grege mit wachsender
Bewunderung, eine ungeheuer glückliche Veranlagung mit einer unausgesetzten
Kulturarbeit durch lange Zeiträume zusammengewirkt haben, um einen solchen
Volkszustand wie etwas Selbstgewachsenes herzustellen. Alles athmet hier
Geist, Gesundheit, Schönheit, Zufriedenheit. Nirgends merkt man etwas von
jener Tüftelei und Aengstlichkeit, von jener schlaffen und entnervenden
Vielregiererei und Klugschwatzerei, von all' jenen maskeradehaften
Würdespielereien, die ihm sein Teutaland so widerlich gemacht hatten.

Und trotzdem -- es war sein Teutaland, er lernte hier ein Gefühl kennen,
das ihm seither fremd geblieben war, das Gefühl der Mitverantwortlichkeit.
Wenn Teuta vor Nordika zurückstehen mußte, so mußte er persönlich vor den
Nordikaleuten zurückstehen. Wenn Teuta vor Nordika sich schämen mußte, so
mußte er sich vor Maikka schämen. Das verfing hier nicht mehr, daß er sich
erhaben dünkte über seine Volksangehörigen; das gab ihm keine
rechtfertigende Größe und Sonderstellung, daß er von daheim Reißaus
genommen. Womit wollte er's begründen, daß es ihn nichts angehe, was seine
Blutsverwandten aus ihrer Volksgemeinschaft gemacht? Wäre es nicht
unmännlich, sich auf die schaffende Gewalt der historischen Ereignisse
hinauszureden, gerade hier in Nordika, wo er in jedem Blick, in jeder
Miene, in der ganzen Haltung der Leute, ohne Unterschied des Geschlechts
und der Jahre, lesen konnte von dem ruhig stolzen Ichgefühl, das in seiner
Lebensgestaltung sich frei und selbstschöpferisch weiß und jede sklavische
Unterwerfung unter eine blinde Fügung ausschließt?

Und neben diesem Gefühl der Mitverantwortlichkeit für seines Volkes Thun
und Leiden, für der Heimath Größe oder Erbärmlichkeit wuchs in Grege das
heiße Verlangen, seine Gastzeit in Nordika zu seiner eigenen Belehrung und
Festigung auszunützen. Seine Jala blieb ihm unverloren, das war ihm
heiliger Glaube, und müßten Wunder geschehen, um ihn mit dem geliebten
Weibe wieder zusammen zu führen, gut, so würden eben Wunder geschehen.

War es nicht auch ein Wunder, daß er jetzt hier stand, unangefochten, in
sicherer Gastfreundschaft, und den Worten einer Meisterin des Lebens und
Wissens wie dieser Maikka lauschen konnte, umweht von würziger Luft,
umflossen von mildem Sonnenlicht? Und stieg's nicht wie ein Schwur in
seiner Seele auf, das hier Erlebte und Erfahrene dereinst mit Posaunen
seinen Volksgenossen zu verkünden, damit sie erwachten aus ihrem ärmlichen
Geistesdämmer und stumpfen Genußleben, daß sie sich aufrafften zu einem
bedeutungsvollen, inhaltreichen Dasein? Hatte das Leben in Teutaland
überhaupt einen nennenswerthen Inhalt? Schuf es eine innige starke Freude
den Lebenden? Gab es dort einen öffentlichen Geist, der über so beredte
Zeugen gebot wie diese geisterfüllte Maikka? Was galten seinen Teutaleuten
überhaupt die Frauen, waren sie ihnen mehr als sinnliche Werkzeugsnaturen,
als minderwerthige Nebengeschöpfe? Trotz der Gleichheit?

Und wie war das Alles so geworden?

Aus dem Munde Maikkas selbst konnte er's jetzt hören, was in der
Kulturarbeit des Volkes des Weibes Kopf und Hand geschaffen.

Die Einrichtung dieser freien Volkshochschule selbst war Frauenwerk. Nicht
dem Manne nachäffend, in Nachschriften und Abklatsch und Zerrbildern,
sondern aus dem selbständigen, dem männlichen durchaus gleichgeachteten
Wesen der Frauenseele heraus. Im Tüchtigen so tüchtig wie der Mann, im
Ergötzlichen so viel reicher und zarter als er. Und nichts mit dem
heimlichen bösen Blick und Blut des erzwungenen Wettbewerbs, des
kämpferischen Schrankenbruchs. Alles frei, naiv, selbstverständlich. Eine
Kraft, die geradaus geht, weil sie nie und nirgends gehemmt wird, die
nichts verdirbt und nichts zerstört, weil sie kein willkürliches Hinderniß
zu überwinden hat. Diese heitere Entfaltung im Nebeneinander vom Weiblichen
und Männlichen gab allem Werk soviel reine, überschüssige Schönheit. Keine
hämische Kritik vom Einen zum Andern, kein Mißtrauen, keine Bosheit --
daher dieses natürliche Gedeihen zu allseitiger Freude. Eins fördert das
Andere, Keines wird des Anderen Nachtheil. So belebt und hebt sich Alles in
dem gleichen Geiste, wie in dem gleichen Sonnenstrahl das Verschiedene zu
Hochwuchs und Blüthe gelangt und mit seiner besonders gesegneten Art sich
und die Anderen erquickt.

Ja, Nordika-Frauen haben diese Volkshochschule ersonnen und ausgeführt. Die
Zurichtung des großen Gartens und die Bauwerke darin, den Unterrichtsplan
und den größten Theil der Lehre -- Alles dankt man ihnen. Die tüchtigsten
Maurerinnen und Schreinerinnen haben den Bau aufgeführt und die
phantasievollsten Malerinnen und Schnitzerinnen haben ihn mit Bildern und
Zierrath geschmückt. Die Vorhänge sind von den geschicktesten
Teppichweberinnen gewoben. In die Herstellung und Unterhaltung der
Parkanlagen ringsum haben sich die erfindungsreichsten und emsigsten
Gärtnerinnen getheilt.

Haushaltung und Hausfleiß, Musik und Malerei, dramatische Kunst und
Literatur, Natur- und Kulturgeschichte werden hier von zahlreichen
Lehrkräften, die ihre Probe in der Ausübung bestanden, dem lernbegierigen
Volke in freier Wahl vorgetragen. Und keine Wissenspolizei bewacht die
einzelnen Lehren. Der gesunde Verstand, die emsige Forschung, die
praktische Anschauung und Erfahrung, die unabhängige Kritik sind ebenso
viele und bessere Wächter, als irgend ein Einzelner von Amtswegen.

In Teuta hingegen, Grege mußte lachen und zürnen zugleich! In Teuta sitzt
ein leberkranker Querkopf, wie dieser Minus, als »Hoheit Oberlehrer« im
»obersten Rath« und hütet den »heiligen Wortschatz« -- und nie dürfte ein
Mann oder gar ein Weib sich beikommen lassen, gegen diese ruhmreiche
Ordnung, die den Bestand und das Glück Teutas verbürgt, zu verstoßen, oder
es wartet ihrer der »große Fluch« der Verdammung zu »ewiger Verhöhnung«
beim Zarathustra-Feste!

Greges Augen schweiften über die schönen Menschengruppen, die den Park und
die Halle füllten und den Worten der Meisterin Maikka lauschten. Maikka
stand auf einem erhöhten Platz, vor einem großen Tisch. Sie sprach
vollkommen frei, ohne Buch oder Heft, und im Eifer der Rede ging sie
manchmal hin und her, bald die Hände auf dem Rücken, bald mit
eindringlichen Bewegungen ihre Worte begleitend, den Kopf leis auf die
Seite geneigt. Eine Bewegung gefiel Grege besonders gut. Wenn Maikka
nämlich die fünf Finger der linken Hand an den Spitzen zusammendrückte und
sich damit gegen die Stirn fuhr, als wollte sie sagen: Nun, liebe Leute,
nehmt einmal eure fünf Sinne zusammen, damit ihr gut versteht, die Sache
ist nicht so einfach. Das sah allerliebst aus. Die ersten Reihen der
Zuhörer, auf losen Bänken, rückten nahe an die Sprecherin heran, die
hinteren Reihen verloren sich aus der an drei Seiten offenen sechseckigen
Halle in den Garten, und hier saßen die Uebrigen theils auf dem Rasen,
theils auf Feldstühlen, oder sie lehnten zwanglos an den Bäumen oder sie
gingen lauschend vor den dichten, grünen Bosketts auf und ab, denn die
Anlage war so geschickt, daß sich kein Wort der Sprecherin verlor. Und wenn
zuweilen ein Vögelein im Busch dazu zwitscherte, oder eine Zikade von der
Wiese herüber dazu zirpte, so wirkte das gesprochene Wort um so inniger und
ergreifender in dieser großen, fein abgetönten Harmonie der Natur. Mag der
Wind in den Wipfeln lauschen oder sausen, mag ein Wolkenschatten über die
Köpfe ziehen, was macht das der in sich gefesteten Ruhe und Heiterkeit des
Geistes? Kommt aber gar ein wildes Wetter und rauscht der Regen nieder, so
rückt man in der Halle zusammen oder flüchtet in die Nebenräume oder unter
die Zelte. Im schlimmsten Falle wird der Vortrag abgebrochen und jeder
rettet sich wie er mag.

-- Wie ist's im Winter? fragte Grege, als ihm Maikka auf einem Gang über
die Felder die schulischen Einrichtungen Nordikas des Weiteren erklärte.

-- Der Winter ist womöglich noch köstlicher als Studierzeit. Da beziehen
wir in Abtheilungen besondere Räume. Jeder Bezirk -- nein, ich habe Dich
doch ein wenig genarrt mit meiner Landeseintheilung in Herz, Magen, Nieren,
Mund, Schlund -- hast Du Hunger, sprich? -- jeder Bezirk hat seine
Schulkolonie und seine Volkshochschule. Im Winter wohnen wir Alle, die mit
der Schule als Lehrende und Lernende zu thun haben, möglichst dicht
beisammen. Also ein großes, behagliches, wissenschaftliches Familienleben.
Die Mahlzeiten und Unterhaltungen sind gemeinschaftlich. Das Hauptgebäude
jeder Schulkolonie enthält außer den Vortragssälen, der Turnhalle, den
Bibliothek- und Lesezimmern u. s. w. auch ausreichende Wohnräume für die
ständigen Schüler.

-- Auch Werkstätten, Spielräume?

-- Aber selbstverständlich. Sogar Schwimmbäder für die Reinigung wie zu
lustigen Wasserfesten, während draußen die Welt in Eis starrt und kracht,
sogar Theater und Alles, was Geist und Herz erfreut.

-- Ach, Maikka, das sind für mich so neue Ideen- und Lebenskreise, daß ich
meinem Kopf ordentlich zureden muß, das Alles aufzunehmen und in Ordnung zu
behalten.

-- Das wundert mich nicht, mein Gast. Nur Zeit nehmen und Zeit lassen, das
ist das ganze Geheimniß, um mit Allem fertig zu werden. Das ist für uns in
Nordika unsere beste Kunst. Wir haben immer und zu Allem Zeit. Uns plagt
nie das Gefühl, daß wir Etwas versäumen. Drum leben wir auch so furchtbar
lang, das heißt, das Leben kommt uns nicht kurz und zeitbeschränkt oder
überladen vor.

-- Eine Zwischenfrage! Du gestattest schon, Meisterin, daß ich als
beflissener Schüler Alles durcheinander frage. Warum sieht man bei Euch
all' die tausend Apparate nicht, in den Häusern, an den Wänden, an den
Wegen, die bei uns in Teuta auf Schritt und Tritt geräuschlos den Verkehr
vermitteln und so viel Zeit sparen helfen?

-- O, weil wir ohnehin Zeit genug haben. Weil wir kein Gespensterleben
führen mögen, sondern überall persönlich dabei sein wollen. Weil tausend
Dinge, die Euch wichtig scheinen, uns nicht im geringsten kümmern. Und so
noch ein Dutzend Weilweil. Siehst Du, die Menschheit hat nie weniger Zeit
gehabt, also auch nie weniger gelebt, als im großen Maschinen-Weltalter.
Sie sahen Alles, hörten Alles, beschwatzten Alles, bekrittelten Alles,
wußten Alles -- nur Eines nicht, daß das wahnsinnige Narrethei und kein
Menschenleben ist. Ist auch nichts dabei herausgekommen, kein Glück, keine
Schönheit, kein Friede, keine Freude. Das Maschinen-Weltalter! Wir in
Nordika haben es auch damals nicht so toll getrieben, wie die Anderen, die
weiter unten wohnen in der Geographie und sich als die Spitzenreiter der
Zivilisation bejubelten, bis sie in den Graben purzelten, wie blinde
Eseltreiber. Nein, wir haben bei Zeiten damit aufgeräumt. Alles
überflüssige Maschinenwerk ist bei uns abgethan. Schon lange.

-- Ja, das war gut. Ich erinnere mich, in Teuta hat man immer etwas
Mechanisches unter den Füßen, unter dem Gesäß, zwischen den Fingern, in den
Ohren, vor den Augen und --

-- Nichts im Kopf! wollte Maikka herausplatzen, aber sie fand es eben so
erleichternd, wenn sie bloß kräftig lachte.

-- Wenn wir Eure Schulen hätten! rief Grege nach einigen Sekunden, nachdem
er sinnend stehen geblieben.

Maikka entschlug sich auch jeder übermüthigen Glosse zu diesem
Teuta-Seufzer. Als ob ein Volk von Pedanten, Worthütern, Silbenstechern,
Buchstaben- und Paragraphenfuchsern durch die Schulvermehrung nicht noch
schlimmer und dümmer würde! dachte sie für sich. Gar keine Schule einige
Menschenalter hindurch, eine radikale Hungerkur fünfzig Jahre lang für
diese Wortfresser! Das brächte sie vielleicht zum eignen Nachdenken und zu
thatenfroher Anstrengung. Aber nein, sie wollte ihm willig Auskunft geben
ohne Harm und ohne Falsch.

Sie entwickelte ihm also die Grundsätze, denen Nordikas Bevölkerung die
sogenannte Bildung verdankt. Sie wies ihn darauf hin, daß das im jungen
Menschen sehr zart und allmählich erwachende Seelenleben weder durch eine
große Menge von Eindrücken, noch durch Unverständliches verwirrt und in
seiner Entwicklung belastet werden dürfe. Das Kind solle vor seinem achten
Jahre überhaupt keinerlei systematische Anleitung in irgend etwas, das wie
ein Unterrichtsfach aussehe, erhalten. In der ersten Schule, zu der kein
Kind vor seinem zehnten Jahre zwangsweise verpflichtet werden dürfe, sei
nur in den Grundelementen der Anschauung und des Wissens, also im Lesen,
Schreiben, Zeichnen, Rechnen, sowie in der vaterländischen Geschichte zu
unterweisen, ja nicht abzurichten oder anzuquälen. Erst im jugendlichen
Alter, und hiezu rechnete Maikka wie alle ihre unterrichteten Landsleute
die Zeit vom achtzehnten bis dreißigsten Lebensjahr, sei der gesunde Mensch
im Stande, das geistig Aufgenommene ohne Gefährdung seines körperlichen und
seelischen Wohlbefindens zu erfassen, durch eigene Gedankenthätigkeit zu
verarbeiten und in Wirklichkeit zu verwerthen. Da bleibe der Mensch in
natürlichem Wachsthum, ohne zu künstlicher Blüthe und raschem Verwelken
gepeinigt oder zu allerlei Krüppelhaftigkeit im Geistigen und Leiblichen
herangezüchtet zu werden. Wie alt an Jahren Grege zum Beispiel sie schätze?

Er stutzte. Denn nach seiner Schätzung mußte hier ein Widerspruch mit ihren
Worten vorliegen. Wie konnte sie schon Meisterin in so jugendlichem Alter
sein? Er ließ den Blick wiederholt über ihre blühende, kernige Gestalt hin-
und hergehen, er prüfte die Linie ihres so schön geschnittenen Mundes mit
den jauchzend rothen Lippen, er prüfte die Winkel ihrer großen,
blaublitzenden Augen mit den langen, dunklen Wimpern und den hohen Bogen
der dichten, fast schwarzen Brauen -- nirgends ein Fältchen oder Runzelchen
oder sonst ein verrätherisches Zeichen, das über die Jugend hinauswies.
Gewiß, sie war älter als Jala, mindestens vier bis fünf Jahre älter,
vielleicht gleichalterig mit ihm selbst, aber das Reifejahr, das er soeben
erst aus ihrem eigenen Munde mit dreißig festsetzen hörte, konnte er ihr
unmöglich geben.

-- Lach' mich nicht aus, Maikka, aber so Ende der Zwanzig, nein, wär's
möglich?

-- Doch, doch, mein scharfsinniger Herr. Daran liegt uns Nordika-Frauen
nichts. Ich fragte nur Deiner Menschenkenntniß wegen. Bei uns giebt's keine
alten Menschen, verstehst Du, nur langlebige giebt's. Ich bin schon drei
Jahre im Amt. Jawohl, volle drei Jahre.

Grege wollte in Verwunderung ausbrechen.

-- Nein, mein Schüler, hör' mich ernsthaft zu Ende und bleibe bei der
Sache, nicht bei der Person. Unsere erwachsenen Schüler, gleichgiltig ob
männlich oder weiblich, müssen sich um die Lehrer schaaren, ebenfalls
gleichgiltig, ob weiblich oder männlich, im fleißigen Verkehr mit ihnen ihr
Wissen ergänzen, ihr Selbstvertrauen stärken und ihre eigene
Lebensanschauung entwickeln. Denn eingepaukt wird hier nichts.
Vorgeschrieben als unfehlbare Lehre auch nichts. Auch in Respekt und
Heldenverehrung wird nicht gearbeitet. Jeder kann seine Muster suchen, wo
er will, und sich zu ihnen stellen, wie ihm persönlich gutdünkt. Glaube
mir, Grege, in Nordika kommen die richtigen Leute, mögen sie auch
verschiedene Wege einschlagen, immer an dasselbe Ziel. Der Gipfel eines
Berges kann von verschiedenen Seiten bestiegen werden, nicht wahr? Der Weg
eines Strebenden muß sich jederzeit individuell bestimmen, nach Gemüthsart,
Geisteskraft, Charakter. Ein Jeder muß sich den ihm am besten zusagenden
Weg nach eigener Erkenntniß wählen, ohne damit das Recht zu erwerben,
andere Wege, als den seinigen, als falsche zu verketzern. Das ist ja
selbstverständlich. Die Eigenart eines jeden Einzelnen bedingt auch einen
verschiedenartigen Ideenkreis.

-- Jawohl, rief Grege lebhaft, Ideenkreis! Jeder seinen Ideenkreis in
voller Freiheit.

-- Die Fähigkeit, sich in den Ideenkreis Anderer hinein zu versetzen und
dann erst zu beurtheilen, ob diese betreffenden Anderen den kürzeren oder
den weiteren Weg zum Ziele wandeln, Grege, siehst Du, das ist wichtig.

-- Ja, sehr.

-- Und wer diese Fähigkeit hat, der ist weit entfernt von rechthaberischem
Absprechen, von prahlerischem Weisheitsdünkel, von der dummen Meinung, alle
echte Erkenntnis für sich allein gepachtet zu haben.

-- Wie wir Teuta-Leute! Ach, Eure Schulen, Maikka! Worauf erstrecken sich
die Vorträge in Euren Volkshochschulen?

-- Vor Allem auf die Sprache, Geschichte und Kunst des eigenen Landes,
dessen Verfassung und gesetzgeberische Entwicklung.

-- O, Entwicklung, verpöntes Wort in unserem heiligen Teuta.

-- Dann auf allgemeine Geschichte, Naturwissenschaften, Geographie,
Mathematik, Gesang. Außerdem werden praktische Arbeiten in den Werkstätten,
in Haus, Feld und Garten und so weiter geübt. In den geschlossenen Kursen
werden Abends einige Theile des Vorgetragenen einer ungezwungenen
allgemeinen Besprechung unterzogen. Dadurch lernen die Schüler eine Sache
von mehreren Gesichtspunkten betrachten und ihre Gedanken deutlich
ausdrücken. Der Unterricht ist überall für beide Geschlechter gemeinsam,
auf allen Lehrstufen und in allen Schulkolonien. So bleibt der Geist
natürlich, gesund und rein, die Menschen überheben sich nicht gegenseitig.
Sie genießen den vollen Segen der Arbeit. Keiner betrügt den Anderen um die
Früchte seines Schweißes, wie es in jenen ruchlosen Zeiten war, wo
einzelnen Wenigen Alles, der Mehrzahl nur der Hungerlohn zum
»Existenz-Minimum« gehörte. Jetzt schafft Einer für Alle, und Alle für
Jeden, sie sehen in der Arbeit keine Last, sondern eine freudvolle Pflicht
und eine Ehre. Ohne diesen Geist kein allgemeiner Wohlstand, keine
blühenden Genossenschaften, kein Nordika! Verzeih, Grege, aber wir Leute
hier oben beten unsere Heimath an!

Grege schritt still, gedankenvoll.

-- Ja wir verehren unseren Boden, wir haben Ehrfurcht vor unserer Natur.
Wenn ein Bauer einen jungen Wildling veredelt, entblößt er das Haupt, wenn
er einen alten Baum niederschlägt, entblößt er wieder das Haupt. Der
Landbau ist eine heilige Kunst. Wer den Pflug gut zu führen und eine schöne
Furche zu ziehen weiß, ist so gut ein Künstler wie der, der ein Bild malt
oder einen Spruch dichtet. Wer die Sense schwingt und eine Mahd gefällig
hinlegt, oder einen Erntewagen mit Garben symmetrisch vollschichtet, ist so
bedeutend in der Kunst, wie der Tänzer oder wie der Sänger oder wie der
Architekt. Die Kunst, das ist die Seele des Volks. Und ein Volk kann nie
genug Seele haben und nicht genug Freude, sich darüber zu freuen. Siehst
Du, Grege, drum freu' ich mich allweil so unbändig.

-- Ah, dieses Feuerherz! murmelte Grege bebend in sich hinein.

Er fühlte die zehrende Glut, die dieses Wesen auf ihn überstrahlte. Es war
wie ein lohender Brand, und er stand dabei, unentrinnbar, mitten in der
Flammenzone.

Rasch führte er seine Hand zum Gesicht und betrachtete die Stelle, wo
Jala's Blutstern war. Verblaßt, verschwunden. Nein, nicht verschwunden, in
die Haut hineingekrochen, in sein eigenes Blut versunken. In seiner
Blutbahn kreiste jetzt Jalas Stern, wie ein Licht, das im Dunkel seinen
Gefühlen leuchtet, damit sie nicht in Irrniß gerathen.

Und Grege küßte heimlich die kleine Stelle an seiner Hand, zwischen Daumen
und Zeigefinger.

Dann blickte er froh beglückt in Maikkas leuchtendes Angesicht.

-- Warum sprichst Du nicht, Grege? Schläfst Du -- oder bist Du hungrig?

-- Nein, nein! Es ist Alles in Ordnung. Wunderschön ist, was ich sehe,
wunderschön ist, was ich höre. Es ist herrlich hier. Ich weiß nicht, wie
ich Dir genug danken soll, Maikka, unvergleichliche Meisterin.

Der Lobspruch klang wohl männlich und echt. Und am dankbaren Gemüthe des
schönen, stattlichen Teutamannes zweifelte Maikka auch nicht. Aber sie
hatte doch etwas Anderes erwartet. Viel mehr Kraft und Ueberschwang der
Empfindung. Freilich, wo soll das herkommen, wenn man aus dem vertrackten
Teuta stammt! Und immer Meisterin, Meisterin! Mußte er denn das
schülerhafte Achtungsgefühl in Alles hineintragen?

Sie waren jetzt in einer Gegend von entzückender Abgeschlossenheit. Hohe,
breitwipfelige Bäume drängten sich zu beiden Seiten des Weges und
überschatteten ihn so vollständig, daß Grege ein Frösteln über seine
nackten Glieder laufen fühlte. War's wirklich nur die Schattenkühle, was
ihn erschauern machte?

In schweigender Betrachtung eilte er vorwärts.

-- Wahrhaftig, er hat Hunger und wittert die Meierei da oben! dachte Maikka
und beschleunigte die Schritte. Dabei blickte sie auf seine nackten Beine
und Füße und fand, daß sie schön gewachsen und für einen körperlich wenig
geübten Teutamann erstaunlich muskulös waren. Gute Rasse verrieth sein Leib
in jedem Glied und in der ganzen Struktur und Haltung. Im Wuchs konnte er
neben dem gelungensten Nordikamenschen mit Ehren bestehen. Er war ein edler
Recke in seiner Art, das war zweifellos. Und der jugendlich sprossende
Blondbart stand ihm ausgezeichnet. Maikka hatte mit ihrem Gast keinen
schlechten Fund gemacht. Sie betrachtete ihn mit heftigem Wohlgefallen;
denn wie er im Schatten dahinschritt, sich straffend und reckend, um das
Frostgefühl nicht merken zu lassen, bot er wirklich das Bild eines Helden
aus der Wiege des reinen Germanenthums. Maikka konnte sich nicht verhehlen,
daß sie jetzt nicht unaufgelegt wäre, mit ihm in das romantische Traumland
der skandinavischen Mythologie zurückzuschwärmen, mit ihm Held und Heldin
in göttlicher Leidenschaftlichkeit zu spielen, mit ihm zu ringen und --
sich von ihm überwältigen zu lassen. Jawohl, auch dies -- vollkommen
überwältigen. Ihn dann aber für seinen Sieg mit einem Sturm von
Zärtlichkeiten zu züchtigen, daß ihm das heiße Blut dampfend aus den Poren
spritzte.

Grege eilte, eilte --

Sie blieb stehn, folgte ihm mit funkelnden Augen, riß den Mund auf, daß ihr
Gebiß schimmerte, wie eines edlen Raubthiers Rachen, dann schrie sie ihm
mit bebenden Nüstern zu: -- Halt! Gelehriger Schüler! Weißt Du, wo Du
wandelst? Weißt Du, wie ich Dich sehen möchte? Als reißigen Nordlandssohn,
in Brünne, Bärenfell und Flügelhelm! Du -- Dich!

Stracks hatte er sich gewendet, wie angedonnert. Als gälte es, sich zu
plötzlichem Kampfe zu rüsten, mit einem Feind, der aus dem Boden gewachsen,
zehn Schritte vor sich. Grege stützte die Fäuste in die geschmeidige Hüfte,
stemmte einen Fuß vor den andern, hoch hob er den Kopf auf dem starken
Nacken: -- Halloh, Maikka!

Sie streckte den linken Arm und wies durch die dunklen Stämme in die
Lichtung gen Westen, wo das ungeheure Meer heute ruhig wie an Ketten in den
Fjorden lag:

-- Von dort, Teutamann Grege, flog der kraftstrotzende nordische Aar
sieghaft über die Welt, über Fluth und Flur, sein Name schon erfüllte die
abgelebten Völker mit Angst und Schrecken, daß sie bebten bis in die
vermorschten Knochen, bis in's Mark! Wiking, halloh, auf's Drachenschiff!
Wiking, los!

Und ihr Schrei endigte in einem gellenden konvulsivischen Lachen.

Grege stand wie eine Tanne, deren Wurzeln den Fels umklammern, und die ohne
Schwanken im Sturmestoben den Blitz erwartet.

                                * * *



Am nächsten Nachmittage, als die Sonne schräge Feuerpfeile durch die
dunklen Stämme schoß, fanden sich Grege und Maikka wieder an der nämlichen
Stelle ein, um ihre Wanderung fortzusetzen.

Er hatte noch keine Zeit gefunden, ihr den Bericht seines Lebens zu Ende zu
erstatten. Was er ihr gestern Abend erzählte, auch von Jala -- daß sie
blind geworden, verschwieg er ihr -- schien wenig Eindruck auf sie zu
machen. Sie verlangte auch nicht Weiteres zu hören.

Seine Kindheitsgeschichte interessirte sie nicht.

Seine Liebesgeschichte entlockte ihr kaum ein spöttisch-mitleidiges
Lächeln.

Seine königliche Abstammungs-Fabel von einem gefangenen Friska-Fürsten fand
sie geschmacklos. Alles Dekadente berühmt sich seiner Abstammung und pocht
auf Ahnenreihen. Sie warf an dieser Stelle seiner Erzählung nur die
Bemerkung hin: -- Was liegt an Vorfahren? Daß man Vorfahr werde und
Nachkommen habe, die die Welt mit Glanz erfüllen, daran liegt etwas.
Vielleicht liegt auch an den Nachkommen nichts, wer weiß!

Seine Stellung als Zarathustra-Protagonist dünkte ihr barok, um kein
verletzenderes Eigenschaftswort zu gebrauchen. Uebrigens behielt sie sich
vor, hinsichtlich Zarathustras ihm, auf den Zahn zu fühlen. Seine
geschichtlichen Kenntnisse erschienen ihr lückenhaft. Er gab seine Urtheile
mit einem Wortprunk, der ihr als afterpoetisch und unwissenschaftlich
zuwider war.

Den Hinweis auf seine nächsten Zukunftspläne nahm sie mit ironischem
Kopfnicken auf: -- Du willst auf die Insel? Was willst Du dort? Frei sein?
Wovon, wozu? Ein Herr sein, wem? Schöpfer, wessen? Welchen Inhalt soll
Deine Kraft, Deine Jugend auf der einsamen Insel haben? Ist ein Weib ein
Inhalt?

Kurz, sie ließ kein gutes Haar an ihm.

Und nun hatte sie ihn hierher bestellt, und sie standen, wo sie gestern
gestanden.

-- Was hast Du heute gearbeitet? begrüßte sie ihn.

Grege schüttelte unmuthig den Kopf.

-- Du sehnst Dich von hier fort?

Er schwieg.

-- Es geht jetzt keine Post an Dein romantisches Gestade. Zu den Angelos
kannst Du jedoch noch in dieser Woche gelangen.

Grege wehrte heftig ab.

-- Nächst Nordika ist Angela das einzige Land, das ich Dir empfehlen
möchte. Du könntest dort viel lernen, doch schätze ich Dich noch nicht reif
dafür. Willst Du nach Teuta zurück?

Grege besann sich. Sein Gesicht nahm einen seltsam entschlossenen Ausdruck
an: -- Noch nicht. Noch lange nicht, Maikka.

Sie empfand den Ton, mit dem er ihren Namen aussprach, wie eine Liebkosung.
Aber sie wollte jetzt keine Liebkosung aus seinem Munde.

Ein Nebenpfad zweigte ab, der in Gartenland führte.

-- Schau Dich um, Grege. Jeder Zoll ist hier bebaut. Solche Blumen, Kräuter
und Früchte sieht man selten.

Grege bejahte stumm.

-- Vor hundert Jahren war's nicht so. Der Boden ist trächtiger geworden.
Vielleicht das Klima sogar milder.

Maikka deutete auf niedrige Birnbäume, die sich unter der Last der Früchte
bogen. Quitten hingen über einen niedrigen Zaun, der die Gartenstücke
abgrenzte. Von einem Spalier lachten Pfirsiche und Pflaumen aus dem Laub.
Dann kamen zwischen den Baumgeländen Beete wie besät mit Reseda und
Flammenblumen. Malven und Sonnenrosen glänzten in süßen Farben über den
Zaun.

-- Ihr habt wohl große Freude an den Blumen, in Nordika?

-- Wir haben auch große Freude am Kohl, Grege.

-- Und Ihr eßt von Allem?

-- Von Allem, was uns schmeckt. Euch in Teuta schmeckt ja nur das
Chemische, das künstliche Präparat, nicht das natürlich Gewachsene, nicht
wahr?

-- In Teuta! Geh' mir mit Teuta, Maikka. Ich bin doch nicht Teuta?

-- Nicht ganz. Aber ein großes Stück davon.

Sie schöpfte tief Athem.

Grege wollte die Pause benützen, eine Blume zu brechen.

-- Laß das. Jetzt bricht man keine Blumen. Sag' mir lieber: Was haben Deine
Teutaleute eigentlich? Was für Hauptvorzüge des Geistes und Gemüths, meine
ich.

Er fühlte etwas Bitteres in sich aufsteigen. Dieses ewige Examiniren!

-- Was sollen sie haben, das Andere nicht hätten? Vielleicht etwas mehr
Humor, Maikka.

-- Humor? Unfreiwilligen vielleicht. Sprudelnden kaum.

-- Nenn' ihn Sinn für Ulk, wenn Du willst.

-- Wahrhaftig, Grege, das will ich. Sinn für Ulk. Du kannst davon singen
und sagen. Dein Hinweis gestern Abend auf Deine öffentliche Stellung im
Teutareich als -- Ulkist! Zarathustraismus -- Ulkismus!

-- Maikka, es ist wirklich schade um die duftige Sonnenluft, daß wir sie
mit solchen Gesprächen erfüllen.

-- O, kümmere Du Dich um unsere Luft. Die ist reich und kann etwas abgeben.
Oder ziehst Du vor, Gedichte herzusagen? Nein, gerade jetzt recht. Euer
Zarathustra-Kult ist eine Hanswurstiade. Da fliegt das Wort. Fang's! Und
gleich noch eins, dann ist's ein Paar: Wer die Hanswurstiade mitspielt, ist
ein Hanswurst, und wer den Zarathustra mimt, ist ein Komödiant und zwar
kein guter.

Grege fuhr auf: -- Respekt!

-- Ja, Respekt vor Allem, was Respekt verdient. Das ist eins unserer
Staatsgrundgesetze.

Und nun prasselte das Gefecht los. Er immer verbitterter, dann herrischer,
hochfahrender; sie immer schärfer, stachelnder. Auf jeden Trumpf setzte sie
einen stärkeren Trumpf, an jeden Einser hängte sie eine Null, dann gab's
einen Zehner.

Bis sie mit einem Mal einlenkte oder einzulenken schien.

-- Den Komödianten brauchst Du mir nicht übel zu nehmen, Grege. Gesetzt,
Deine Vorfahren waren Könige, oder wenigstens kleine regierende deutsche
Fürsten, wie sie vor tausend oder anderthalb tausend Jahren -- ich will
einmal ein historischer Stegreifrechner sein, nach Teuta-Art, mit weitem
Spielraum und elastischer Grenze -- also wie sie damals an den Kanten des
großen Preußenreichs noch herumblühten, ja, blühten, um kein anderes
botanisches Wort zu wählen. Diese Deine Vorfahren machten einen Hof und
hielten sich neben anderen Hofbeamten, die vielleicht auch nur
Hofkomödianten waren, noch besondere Hofschauspieler. O, Deine Vorfahren,
die Fürsten, zeichneten sie nicht wenig aus, ihre berufsmäßigen
Hofschauspieler. Sie machten Hofschauspieler, wenn sie hübsche, anstellige
Damen waren, zu ihren Maitressen, oder gar zu ihren Frauen, oder traten
persönlich an die Spitze ihrer Hofschauspieler-Truppe als Leiter, als
Führer, und machten mit ihnen Gastreisen im Reiche umher und bedeckten sich
als Musageten mit Ruhm, der für sie auf andere Weise nicht mehr zu gewinnen
war. Glaubst Du, daß ich darin etwas Verletzendes sehe? Hier in Nordika, wo
man die Kunst am höchsten stellt? Glaubst Du, daß es in jenen Zeiten am
Ende nicht besser gewesen, die Fürsten hätten sich mit dem Kunstruhm
begnügt und die Kunst des Regierens Anderen überlassen? Und nun, Grege,
hör' mich ohne Zorn an: Achtest Du's für ausgeschlossen, daß Du der
Abkömmling -- eines Abkömmlings eines jener Schauspieler-Fürsten sein
könntest und daß Du gerade darum berechtigt wärst, auf die doppelte
Erbschaft zu pochen? Ist das nicht verständig geredet, Grege? Hättest Du
Grund in dem kleinen Teuta von heute einen Theil der Erbschaft als Schmach
zu empfinden, da er doch in jenem großen Reich von damals als unbezweifelte
Ehre galt? Man muß nur Alles aus dem richtigen Gesichtswinkel nehmen.

Grege hatte sich über den Zaun gebeugt und streifte mit der Nase
schnuppernd an einer hochstengeligen Tulpe.

-- Duftlos, lächelte er.

Maikka lächelte gleichfalls, indem sie auf seine Bemerkung einging: --
Vorsichtiger ausgedrückt, Deine Nase findet keinen Duft daran. Wollen wir
künftig beide vorsichtiger im Ausdruck sein? Der Tulpe verschlägt's ja
nichts, aber unserer Nase und was als empfindlicher Mensch noch dranhängt,
kann's zu statten kommen.

Mit freundlichem Ernst, der nahe an wiedergewonnene sanfte
Liebenswürdigkeit grenzte, fuhr Grege im Weitergehen fort: -- Ich möchte
wissen, Maikka, giebt's auch Blödsinnige in Nordika?

Maikka fand die Frage überraschend. Sie erwog sie einen Augenblick. Dann
betrachtete sie forschend Grege's Gesicht. Nein, der Ausdruck so wenig wie
der Frageton ließ einen beabsichtigten Doppelsinn vermuthen.

-- Blödsinnige, Grege? Ja, leider, aber nur wenige.

-- Taubstumme?

-- Ich vermuthe.

-- Blinde?

-- Blinde? Blindgeborene oder Blindgewordene?

-- Einerlei. Ich unterscheide jetzt nicht.

-- Ja, Grege.

-- Wo sind diese Bedauernswerthen?

-- In einer besonderen Anstalt. Draußen, in der Nähe des großen Fjords.

-- Warst Du einmal dort, Maikka, sie zu besuchen?

-- Vor Jahren einmal. Es ist lange her. Ich hatte einen erblindeten Freund
draußen.

-- O, einen erblindeten Freund! Der Arme! Ist er nimmer sehend geworden?

-- Doch, ich hörte davon. Er hat das Augenlicht wieder erhalten, zum Theil
wenigstens.

Eine große Bewegung erfaßte Grege.

-- Maikka, liebe Maikka, das ist ja wunderbar. Der glückliche Unglückliche,
nein, nein, wahrhaftig, er wurde wieder sehend?

-- Ja, Grege, das wurde er, wie ich bestimmt hörte.

Er mußte an sich halten, um im Uebergefühl der Ahnung einer gleichen
seligen Möglichkeit für seine Jala Maikka sich nicht an den Hals zu werfen
und zu weinen wie ein himmlisch beschenktes Kind. Er kämpfte die Wallung
tapfer nieder.

-- Und die näheren Umstände seiner Genesung? Maikka, sag' doch!

-- Weiß ich nicht. Er verließ bald die Anstalt und siedelte in einer fernen
Gegend sich an, mit andern Freunden. Und so verloren wir uns aus den Augen.

-- Sonderbar, sonderbar.

-- Daß man sich, kaum sehend geworden, wieder aus den Augen verliert,
Grege? Dies findest Du sonderbar?

-- Ja, auch dies. Maikka, sprich, könntest Du mir die Anstalt draußen am
großen Fjord einmal zeigen?

-- Gewiß, an meinem nächsten freien Tag. In kommender Woche.

-- Der Verkehr mit der Außenwelt, ich meine mit den Fjords und so, ist wohl
schwer?

-- O, Du kannst leicht allein hinauskommen. Bist Du sehr ungeduldig?

-- Gewiß nicht, Maikka. Ich kann warten. Aber warum soll ich Dir immer zur
Last fallen?

-- Du fällst mir nicht zur Last. Im Gegentheil, Grege. Und da sich nun
einmal Alles so gefügt hat, möchte ich wirklich gern dabei sein. Du bist
fremd, ich kann Dir in Manchem helfen. Abgesehen vom Besuch in der Anstalt,
möchte ich dabei sein, wenn Du unsern großen, schauerlich-schönen Fjord zum
ersten Mal siehst. O, mach' Dich auf ein ungeheures Schauspiel gefaßt,
Grege.

-- Das will ich, Maikka. Es wurde ihm erstickend heiß. Er riß sein Wams
auf, daß die Luft über seine nackte Brust strich.

Und er ergriff ihre Hand, treuherzig und schlicht von der Seite, im Gehen,
und drückte sie innig.

Maikka erwiderte den Druck und hielt seine Hand mit der ihrigen fest.

So schritten sie eine Weile hin, schweigend, in heißen Gedanken.

Es war ein Nehmen und Geben von Herz zu Herz in Seligkeit. Und jedes hatte
einen anderen Himmel, darein die Seele geflogen war, und war doch nur eine
einzige Wonne, ein einziges Glück, wenn auch in verschiedener Mischung und
Färbung.

Wehmuthstrunken verlor sich Greges Blick in die sonnenverschleierte Ferne,
er wendete den Kopf ein wenig seitwärts, von Maikka ab. Diese aber sah
gierig an seiner Gestalt hinauf, bis an seinem feinen, vom Haar
beschatteten Profil ihr Auge haften blieb in zärtlicher Bewunderung: -- Er
ist schön, glühend schön, mein Grege -- und ihre schwellenden Lippen
feuchteten sich in dunklem Roth, als wäre süßer Thau auf sie gefallen.

Beide fuhren plötzlich erschreckt auseinander.

Fox war ihnen nachgeschlichen und mit einem Satz -- hopp! über ihre
verschlungenen Hände hinüber und davon, feldeinwärts, mit Gebell.

-- Wem gehört das streunende Thier eigentlich, Maikka?

-- Dir, mir, uns Allen, hauptsächlich dem, der es am meisten lieb hat. Und
das wechselt. Neulich wich er mir eine Woche lang nicht von der Seite.
Jetzt scheint das anders zu sein. Und dann das Jagdvergnügen, weißt Du.

Grege's Gedanken waren schon wieder auf anderer Fährte.

-- Wie kommen wir hinaus, an den Fjord, in die Anstalt?

-- Wir kutschiren, Grege.

-- Wie ist das?

-- Wir nehmen einen kleinen, zweisitzigen Wagen und spannen ein Pferd vor,
ein recht flinkes.

-- Das ist doch unglaublich schwierig und altmodisch.

-- Das Kutschiren? In unserem Falle tausendmal schöner, als das träge
Hinausgleiten mit der Elektrischen oder das schläfrige Gondeln in der Luft.

-- Aber es ist gefährlicher und wir verlieren Zeit.

-- Wir verlieren Zeit, Grege, wenn wir bei einander sind? Ich bitte Dich!
Gefährlich, was heißt gefährlich? Das ist schließlich Alles . . . für den
Aengstlichen.

-- Aber anstrengend muß das Kutschiren sein, nicht?

-- Das ist ja das Schöne am Altmodischen, wie Du sagst, daß es anstrengend
ist. Sieh' mal hinüber, dort hinter der Allee rutscht die Elektrische
dahin, und wir gehen doch auch hier zu Fuß und schlendern und wählen uns
Pfade nach Belieben. O, das Kutschiren! Das wirkt stärkend auf Geist und
Gemüth, das giebt Witz und Widerstandskraft, das stählt die Nerven. Du
wirst hüpfen vor Freude, glaub' mir, Grege.

-- Ihr nehmt doch Alles anders in Nordika. Diese Art der Weiterbeförderung
bin ich gar nicht gewohnt.

-- Eben darum, Grege! Ist nicht das Ungewohnte das Belebende? Fühlst Du das
nicht? Frag' einmal Deine Beine! Haben sie nicht Freude am Marschiren? Sind
sie nicht vergnügt, daß sie sich an Allem kräftig betheiligen dürfen, was
wir unternehmen?

Grege lachte.

-- Frag' sie doch, Du eigensinniger Mensch! Und Maikka lachte mit.

Links und rechts auf der Flur tauchten arbeitende Menschen auf. Von einem
eingefriedigten Weideplatz schallte Muhen und Blöken herüber. Man hörte
Sensen dengeln, Leute sich zurufen, Vögel singen.

Wieder wechselte Maikka den Weg. Sie wählte einen, der, ganz mit jungen
Birken umbuscht, gar still und heimlich war.

-- Du, Maikka, ich habe meine Beine gefragt.

-- Nun?

-- Sie sind müde und hungern nach Ruhe.

-- O, ihr ewigen Hungerleider! Gleich jetzt sollt ihr gefüttert werden. Die
armen hungrigen Beine. Wartet, ich weiß ein Mittel.

Und sie kniete sich vor Grege nieder und bearbeitete ihm die Waden, eine
nach der andern, mit beiden Händen, energisch, durch Streichen, Kneten,
Drücken, Klopfen, dann preßte sie ein Knie um's andere und schlug lachend
mit der Handschneide in die Kniekehle, daß Grege einknickte.

Dergleichen hatte noch kein Weib an ihm probirt.

-- Hör' auf, Maikka, das schmerzt ja. Gräßlich schmerzt's.

-- Nachher wird's Dir wohl thun. Gieb mir die Hände, heb' mich auf. Und nun
vorwärts!

Grege riß sie so stramm auf, daß sie an seinen Leib flog und einen
Augenblick an seiner Brust lag.

-- Maikka, was müssen die Leute denken!

-- Daß Du ein Narr bist! Und sie eilte lachend voraus: -- Hier giebt's
übrigens gar keine Leute. Nur Blumen, Bäume und liebes Vieh.

Als Grege nicht gleich folgte, sondern seine schmerzenden Waden rieb,
duckte sich Maikka auf den Boden und machte sich klein, ganz klein, zu
einem Häufchen.

Wie ein spielendes Mädchen rief sie neckisch: -- Allahopp, Fox, über mich
hinüber! Eins, zwei -- drei!

Und wahrhaftig, die zwingende Gewalt ihres Auges, ihrer Stimme und Stellung
war so groß, daß Grege einen Anlauf nahm und über das kauernde Weib
hinwegsetzte. Seine Fußfohlen streiften ein wenig ihre elektrischen Haare.

Sie sprang auf, klatschte in die Hände: -- Himmlisch! Aber jetzt müssen wir
ernsthafte Leute sein und wieder vernünftig reden. Hast Du mich lieb,
Grege?

-- Ist das vernünftig geredet?

-- Enorm, wenn Du ja sagst.

Da eilte mit hochgeschwungenem Schwanze ein rothes Kätzchen über den Weg,
eine piepsende Maus im Mäulchen.

-- Ah, siehst Du, Grege, die war auch an der Arbeit.

-- Und wir schlagen die Zeit mit Spielereien todt.

-- Sie verdient's nicht besser. Ich habe Freistunde. Und Du lernst doch was
unterwegs, Du dummer Mensch, nicht? Mach' die Augen auf, jetzt wird's
interessant.

Und voll unerschöpflichem Uebermuth griff sie ihm am Nacken hinauf und
packte seinen Kopf und drückte ihn nach links.

-- Was ist das dort, Grege?

-- Ein Haus.

-- Gut geantwortet. Ein Haus. Und was hat das Haus?

-- Ein Dach, Fenster, eine Thür.

-- Sehr gut geantwortet. Und zur Thür treten wir ein.

-- Durch die Thür, Maikka, nicht zur Thür.

-- Himmel, macht der Schüler Fortschritte. Jetzt ist er schon über seinen
Meister und korrigirt ihn.

-- Nicht Meister, Meisterin, mit Verlaub.

-- Wer sagt Dir, Grege, daß ich eine Meisterin bin, also ein Weib? Bin ich
denn ein Weib? Was weißt Du vom Weibe? Dann müßtest Du ja ein Mann sein!
Bist Du ein Mann? Dann müßtest Du ja das Weib lieben! Und Du liebst mich ja
nicht. Also!

-- Das ist eine tolle Geschichte, murmelte er erhitzt.

-- Nein, das ist keine tolle Geschichte, das ist ein logischer Schluß, Du
verzauberter Prinz aus Märchenland.

Und sie schritt hart an seiner Seite und drängte ihn mit einem Druck, ihrer
Schulter links vom Pfad in einen langen Gang von wilden Weinranken, der
gerad auf das Haus zuführte. Sie hielt plötzlich vor Grege still und
hauchte in fieberhafter Erregung, athemlos: -- Gieb mir einen Kuß. Ich
verdurste.

Und er küßte sie auf die duftigen Haare und auf die Stirn.

Sie aber schlang sich an seinem Körper in die Höhe, suchte seinen Mund mit
ihren Lippen und saugte sich daran fest.

In jäher Leidenschaft loderte Greges Blut. Er preßte Maikka, daß sie
aufschrie und zu Boden fiel, wie er plötzlich die Arme öffnete.

Als er sich den Mund wischte, fand sich Blut an seinen Händen, an der
Stelle von Jalas Stern.

-- Du bist eine Wilde, knirschte er.

-- Du bist ein, Starker, stöhnte sie am Boden. Ich fürchte, Du hast mir weh
gethan.

-- Wer wohnt in dem Hause?

-- Niemand außer Ingeborg, meiner Großmutter. Willst Du sie kennen lernen?
Dann komm! Heb' mich auf, ich bitte Dich.

Er nahm sie auf seine Arme und trug sie wie ein Kind, festen Schritts durch
die Laube über die Schwelle. Da stellte er sie nieder.

Die Thür war offen. Niemand in der Wohnung. Die Stube ganz einfach, sauber
und behaglich, wie in Erwartung lieber Gäste. Durch die Fenster ein Blick
wie ins Paradies. An den Wänden ein paar seltsame alte Bilder und Uhren,
auf dem Sims altes, blaues Porzellan und mattglänzende Zinngefäße. Ueber
einem großen, tiefen, lederbezogenen Lehnstuhl ragte das Bild einer
gravitätischen alten Dame, mit einer wunderbaren großen Haube von
blendendem Weiß.

-- Das ist Großmutter. Das Bild ist von mir gemalt. Gefällt es Dir? Ich
werde Dich auch malen.

-- Aber nicht so.

-- Nein, du bekommst keine Haube. Du bekommst einen Flügelhelm. Nun setz'
Dich in den Großvaterstuhl und raste, Du Starker. Hast Du Hunger?

Er bejahte und verneinte zugleich.

-- Der Mundvorrath wird knapp sein, lächelte sie mit stechend glänzenden
Augen, die immer größer zu werden schienen, als wollten sie ihn
verschlingen.

-- Der Mundvorrath, was ist das? fragte Grege.

Und Maikka warf sich über ihn und schlüpfte förmlich in ihn hinein und
küßte ihn, als wollte sie ihm die Seele aus dem Leibe küssen.

Und Grege ließ sie gewähren.

Denn sie gehabte sich, als sei außer ihr und Grege jetzt Niemand auf der
Welt.

Außer dem berauschend süßen Duft der Blumen, der vom Garten durch Thür und
Fenster fluthete, schien wirklich in diesem Augenblick nichts Lebendiges da
zu sein. Und wie eine immer dichtere Wolke von Wohlgerüchen umhüllte der
Athem der tausend Blumen das einzige Menschenpaar, daß es aus seliger
Betäubung kaum mehr erwachte.

Als das Irdische wieder sein Recht forderte und die Seligen aus dem Himmel
wieder zurück auf die Erde kamen, etwas ermüdet von der weiten Reise durch
den Aether, fanden sie sich immer noch allein in der Stube.

-- Ich erinnere mich jetzt, Großmutter Ingeborg ist zu dieser Zeit nie
daheim, wenn sie wohl ist. Und die Glückliche ist nie unwohl. Nun will ich
die Wirthin machen.

Maikka verließ die Stube und kam mit einem Krug Milch und einem großen
Pfefferkuchen zurück.

-- Hier, Grege, lass' Dich erquicken. Ich bin schon lange nicht mehr so
glücklich gewesen. Und Du?

Grege schüttelte mit irrem Lächeln den Kopf, dann nahm er aus Maikkas
Händen den Krug und that einen tiefen Zug.

                                * * *



Die Reise an den Fjord mußte verschoben werden. Das Wetter verbot jeden
größeren Ausflug. Seit einer Woche war die Luft voll Ungewitter und Stürme,
die kaum ausgerast, sich stets neu zu gebären schienen in überschäumender
elementarer Gewalt.

Grege versuchte, da er die meiste Zeit in Maikkas Bibliothek zubrachte,
einmal systematischen Studien in der Völkerkunde obzuliegen. Es wollte ihm
nicht gelingen. Die Sammlung fehlte, die Konzentration der Gedanken, die
allein zu einem eindringenden Verständniß den Weg bahnen kann und mit dem
Verständniß die Lust am wachsenden Schatz der Erkenntniß rege erhält. Grege
fluchte oft auf Teuta, das in seinem versteinerten Bildungswesen aller
wirksamen Mittel sich beraubte, dem jungen Volk den Sinn für wahre
wissenschaftliche Anstrengung zu schärfen. Wieviele unschätzbar werthvolle
Jugendjahre mußte er daheim vergeuden, um das todte Zeug sich einzupauken,
das der blinde Autoritätsfanatismus der Schulgewalthaber von Staatswegen
als alleinwissenswürdig verordnet. Jetzt erst ging ihm ein Licht auf über
die Geistesnacht, die in Teuta Jung und Alt gefangen hielt. Daheim fühlte
er, wie viele seiner begabteren Jugendfreunde, sich nur unbefriedigt von
dem gelehrten Quark, der sich nicht verdauen lassen wollte, der schwer und
wüst blieb, trotz aller mechanischen Einordnungsspiele, und sich nie in
gesunden, kräftigenden Lebenssaft verwandelte. Doch über die Ahnung, daß
das nicht das Rechte sei, daß es Besseres, Gesünderes, Neueres,
Fröhlicheres geben müsse, konnte er nicht hinaus kommen. Jede Sehnsucht
nach dem sonnigen Leben frischer Erkenntniß wurde dem jungen Volke mit der
pfiffigen Formel ausgeredet: Das Alte ist das Bewährte, das Neue ist das
Gefährliche, wir sind mit dem Alten das erste Bildungsreich der Welt
geworden, also haltet Euch an unserer Autorität, Ihr werdet den Segen der
überlieferten Kulturideale und Kulturschätze schon noch an Euch verspüren,
auch wenn sich Euer unreifes Gefühl jetzt dagegen wehrt; Ihr müßt Euch auf
denselben Wegen vorwärtsarbeiten, auf denen wir in die Höhe gekommen sind,
alle anderen Wege sind verderblich für Ordnung, Zucht und Sitte, für den
Bestand des Staates, der für einen richtigen Teutamann das Theuerste sein
muß auf der Welt. So will's unsere Weisheit, denn sie ist auf die tiefste
Einsicht in die Naturnothwendigkeit aller Dinge gegründet. Will das Ei
klüger sein als Henne und Hahn?

Gluckgluckgluck, zippzippzipp --

Und Grege schlug das Buch zu und lachte zornig auf, wenn er an die
anmaßliche Frechheit und lebensmörderische Aufschneiderei seiner
Teuta-Autoritäten gedachte. Na, auch diese Ilios wird stürzen.

-- Du lachst aber komisch, Grege, rief Maikka, die in der Nähe saß und
emsig ihren nächsten Vortrag vorbereitete.

-- Ein Wunder. Wenn Du meinen verwüsteten, verödeten Kopf hättest, Du
würdest noch Anderes thun.

-- Gewiß würde ich das. Ich würde ihn wieder herzurichten und urbar zu
machen suchen. Ich würde die Wüstenei langsam, langsam, aber beharrlich in
Fruchtland verwandeln. Zeit lassen! Du bist noch so jung, Grege! Du wirst
Deine Welt noch erobern, glaube mir!

Ja, er glaubte ihr. So lange er sie vor sich hatte wenigstens, so leib- und
geistesmächtig, so willensstark, so unerschütterlich selbstständig. In
ihrer unmittelbaren Atmosphäre da lebte und brodelte Alles, und war doch
voll reifer Klarheit und lachendem Sonnenschein. Aller Verstandesbesitz war
ihr zugleich Gefühlsbesitz. Da lag nichts fremd auseinander. Da quoll Alles
brunnentief und vollkommen frisch und unmittelbar, gesund und natürlich aus
einem innerlichen Zentrum, aus einem überreichen Kernpunkt.

Und wer von ihrer magnetischen Anziehungskraft berührt wird, der kommt
nimmer los.

-- Nimmer los? rief's wie ein fernes, müdes Echo in seiner Brust.

Und wer von dem geheimnißvollen Duft ihres Blutes genossen hat, dem wallt
das eigene Blut in seltsamer Leidenschaft und wilder Begeisterung, und es
ist, als wüchsen ihm Zauberflügel an den Schultern, und kann doch sich
nicht aufschwingen und in seiner eigenen Höhe schweben und fliehen wohin er
mag. Sie befreit und lähmt zugleich.

-- Befreit und lähmt zugleich? rief wieder das Echo, noch ferner und müder.

Aber da klang Maikkas Stimme, und obwohl er abgewandt saß, glaubte er doch
zugleich ihre Blicke in seinem Auge und Gehirn zu spüren.

-- Was sagtest Du, Meisterin?

-- Ich sagte, Du solltest Geduld haben. Das Wissen ist wie das unendliche
Meer. Nur ein träumendes Kind wähnt, es in der Eile und mit der hohlen Hand
ausschöpfen zu können. Das merke Dir, wer einmal von diesem Wasser
getrunken, den wird ewig dürsten.

-- Und was arbeitest Du jetzt?

-- Ach, ich bohre auch hartes Holz. Hast Du schon von der Gesteinsbildung
durch Pflanzen gehört?

Grege wiederholte sich leise die Frage. Nein, er erinnerte sich nicht,
davon gehört oder darüber nachgedacht zu haben.

-- Aber von der Gesteinsbildung, oder der bedeutenden Betheiligung an ihr
durch die Thierwelt wirst Du gehört haben? Auch davon nicht?

-- Ist das etwas Mechanisches? Etwas was unser Teuta-Oberphysikus
nachtüpfeln könnte?

Maikka lachte kurz und schrieb weiter.

-- Liebe Meisterin, wenn's nichts Mechanisches ist, kannst es nicht von mir
verlangen. In Teuta lehrt man nur das Mechanische.

-- Unsinn. Du bist jetzt in Nordika.

-- Gut. Also wie ist's damit? Mit der Gesteinsbildung durch Thiere
zunächst!

Maikka legte den Stift in das Buch und streckte die Arme aus, die ihr ein
wenig steif geworden waren.

-- Hast Du noch nicht darüber nachgedacht, wie zum Beispiel die ragenden
Kreidefelsen an der Küste der Angelos oder die Dolomitenfelsen in den Alpen
oder gewisse Inseln im stillen Ozean entstanden sind?

-- Ich bitte Dich, wie soll ich darüber nachdenken, da ich das Alles noch
niemals gesehen habe, niemals dort gewesen bin?

Maikka schüttelte den Kopf, halb ärgerlich, halb mitleidig.

-- Du bist ein großes Kind, Grege. Hast Du denn wenigstens nicht
Abbildungen davon gesehen?

-- Gestatte, daß ich verneine.

Sie schnellte von ihrem Sitze auf, entnahm aus einem Schrank einen riesigen
Folianten und legte ihn vor Grege auf die Tafel.

-- Such' Dir selbst das Nöthige auf, ich habe jetzt wenig Zeit. Den
ursprünglichen Baustoff zu den Dolomiten in den Alpen haben kalkabsondernde
Seethiere geliefert, die Inseln im stillen Ozean wurden von Korallenthieren
gebaut, und die Küsten der Angelos bestehen zum größten Theil aus den
Kalkgehäusen der mikroskopischen Foraminiferen.

-- Foramif -- --?

-- Foraminiferen, Urthiere, die mit den bloßen Auge nicht wahrzunehmen
sind.

-- Gut, schön, großartig. Aber ich weiß nicht, ob ich mir diesen werthen
Namen der unsichtbaren Kalklieferanten der Angelos jemals werde merken
können. Schadet nicht. Es genügt mir, daß Du ihn weißt. Ich glaube Dir
auf's Wort. Wie ist's nun mit den Pflanzen?

Maikka lief, turnerische Bewegungen beim Sprechen ausführend, zwischen den
Büchergestellen hin und her.

-- Daß auch die Pflanzenwelt am Aufbau der Erde wacker mit gearbeitet, wird
Dir einleuchten.

-- Leuchtet mir ein, natürlich. Man konnte den armen kleinen Thieren diese
Arbeit nicht allein aufhalsen. Weiter im Text, Meisterin!

-- Du weißt doch Etwas von den Bergwerken?

-- Na und ob! Unser Teutavolk wohnt zu Dreiviertheilen unter der Erde in
den Riesenräumen der ehemaligen Bergwerke des zweiten Jahrtausends und zu
einem Viertheil zwischen den kolossalen Schuttbergen, welche die alten
Bergwerksvölker über der Erde aufgeschichtet. Das waren die unsichtbaren
Bauthiere unseres Landes.

-- Hätten sie die Löcher lieber wieder mit den Schuttbergen ausgefüllt, das
wäre für euch Teutamenschen heilvoller gewesen. Solchen feigen
Erdschlupfern muß man den Boden zuschütten, damit sie zu ihrer besseren
Natur gezwungen werden.

-- Dagegen wende ich nichts ein, Maikka. Aber es war nun einmal das
Schicksal des allzeit tiefsinnigen Teutavolks, in der Noth der Zeiten --
vergiß das nicht! -- sich in die Tiefen der Erde zu flüchten. Später, wie's
immer geschieht, bleibt man im schützenden, warmen Loch hocken und macht
sich aus der Noth eine Tugend und rechtfertigt sie mit der Staatsweisheit.
Fatal, aber unvermeidlich.

-- Hinter diese Unvermeidlichkeit erlaube ich mir ein Fragezeichen zu
setzen. Bei einiger Ueberlegung und Energie hätte der Schlupfwinkel in der
Noth nicht auch der letzte Zufluchtsort in der guten Zeit bleiben müssen.

-- Die Macht der Anpassung, der Gewohnheit, Maikka!

-- Auf die sich alle historischen Faulpelze hinausreden. Der neue Geist
baut sich einen neuen Körper und schafft sich neue Wohnstätten.

-- Wir hatten eben keinen neuen Geist.

-- Das ist wahr, den hattet ihr in Teuta niemals.

-- Siehst Du, jetzt zanken wir uns schon wieder. Es ist komisch, wir können
keine zehn Worte wissenschaftlich miteinander reden, geht der Zank los.
Ach, Maikka --

-- Das nennt man nicht zanken, in der Wissenschaft, sondern opponiren.

-- Danke, Meisterin! Fahre jetzt mit den Pflanzen fort, ich werde Dir nicht
einmal opponiren. Ich sitze still und spitze die Ohren.

-- Das sollst Du auch nicht, Grege.

-- Was soll ich denn? rief er jetzt in komischer Verzweiflung und sprang
von seinem Sitz.

Maikka schob seinen Arm in den ihrigen.

-- Das sollst Du: Mit mir spazieren. Da spricht und hört sich's
gemüthlicher.

Und nun schritten sie selbander den Saal ab, Arm in Arm, Meisterin und
Schüler. Und um größere Fläche zur Verfügung zu haben, öffnete Maikka einen
zweiten und dritten Saal, und im taktmäßigen Gehen übte die kluge Meisterin
laut dozirend ihren nächsten Schulvortrag ein, mit dem erwünschten Genuß,
im Probehörer zugleich einen geliebten Menschen in warmer Fühlung zu haben.
Draußen klatschte der Regen unablässig und erkältend an die Scheiben, so
daß sie sich innen mit feuchtem Hauch überzogen.

Ab und zu warf Grege ein bewunderndes Wort dazwischen, dann drückte die
Sprecherin seinen Arm mit besonderer Innigkeit.

-- Algen? Großartig!

-- Ja, es sind fast ausnahmslos Algen, die in dieser Weise bei der
Aufspeicherung der Kalkstein-Vorrathskammern thätig gewesen sind. Sie sind
Gesteinsbildner ersten Ranges. Lange haben die Naturforscher geschwankt, ob
sie die Algen zu den Thieren oder zu den Pflanzen stellen sollen.

-- Die Naturforscher! lächelte Grege.

-- Sie leben im Meere . . .

-- Die Naturforscher?

-- Die Algen leben im Meere, besonders auf den Korallenriffen und gleichen
äußerlich Polypen-Stöcken, da ihr ganzer Körper mit einer Kalkschicht
bedeckt ist und steinhart erscheint. Diese Korallen-Algen, von den ältesten
Naturforschern, am Ausgang des neunzehnten Jahrhunderts noch, Nulliporen
genannt, haben in früheren Zeiten der Entwicklung unserer Erde mächtige
Gesteinsschichten aufgebaut. Vor hundert Jahren noch hat man bei
Ausgrabungen in den Ruinen von Paris ungeheure Massen von Baustein
gefunden, der aus Foraminiferen-Schälchen gebildet ist, während man in den
Ruinen von Wien hauptsächlich Bausteine fand, die aus den Gerüsten von
Kalkalgen gewachsen sind.

-- Und in den Ruinen von Berlin? fragte Grege dazwischen.

-- Dort liegt das Meiste noch unberührt. Aeltere Ausgraber, namentlich
amerikanische Archäologen, versicherten, die Arbeit lohne zu wenig, da man
bislang noch nichts eigenartig Werthvolles gefunden. Eine andere Gruppe von
Algen bilden die Erbauer des Travertins, jenes Kalkgesteins, aus dem die
ungeheuren Bauten des altklassischen Roms und zum Theil auch des
päpstlichen Roms errichtet sind. Hier sind die Ausgrabungen nicht wieder
aufgenommen worden, seit die Päpste unter dem Pontifex Nathanael Rothschild
IX. Europa verlassen und die letzten Reste des Vatikanismus nach Amerika
gerettet haben. Denn auch die Nebenpäpste in Konstantinopel und Sevilla
haben damals, ihres unersprießlichen Wirkens müde, den europäischen Staub
von ihren Pantoffeln geschüttelt, und haben ihre Statthalterei über den
Ozean getragen, nach Südamerika und Australien.

-- Was ich ihnen nicht verdenke, meinte Grege still für sich.

-- Die großartigsten Bildungen dieser Algenart, aus der Gruppe der . . .
der . . . Schizophyceen, finden sich in Amerika. Unter den heißen Quellen
des Yellowstone-Parks haben die Mammuthsprings gewaltige Travertinmassen
abgesetzt, die eine Ausdehnung von über zwei Quadratmeilen und eine Höhe
von einigen tausend Fuß erreichen. Auf dem glänzenden Weiß der ungeheueren
Travertin-Terrassen heben sich gelbe und rothe, grüne und braune Streifen
und Flecken in Menge ab und zeigen den Lauf des herabrinnenden Wassers. Es
sind die Anzeichen eines üppigen Algenwuchses, der je nach der Temperatur
des Wassers bald diese, bald jene Farbe zeigt. So erscheinen bei 65 Grad
nur weiße Algen, die in der Regel mit seidenglänzendem Schwefel bedeckt
sind, bei etwas geringerer Temperatur stellen sich grüne Farben ein, bei
noch geringerer Wärme kommen die rothen und orangefarbigen und in den
kühlsten Becken sind sie olivenbraun.

-- Das muß ja prachtvoll aussehen, rief Grege und blickte schwärmerisch auf
die gelehrte Meisterin, die unermüdlich weiter dozirte.

Sie kam noch auf die Betheiligung der Moose bei der Sinterbildung, auf die
kieselschaaligen, mikroskopischen Bazillarien, auf die Infusorienerde und
vieles Andere zu sprechen.

Endlich brach sie ab. Grege war schon lange vor ihr ermüdet und vermochte
ihren Ausführungen nicht mehr zu folgen. Aber er fand begeisterte Worte,
ihr seine Bewunderung auszusprechen. Wie ein Mensch nur das Alles im Kopf
behalten und so anschaulich wiedergeben könne!

Aber jetzt möge er zur Abwechslung etwas Anderes hören, etwas Ungelehrtes,
Unwissenschaftliches, gestand er ihr. Etwas Drolliges und Phantastisches,
sonst halte sein Gehirn nicht mehr aus. Es brumme förmlich in seinem Kopf.

-- Ganz nach Prinzenart! spottete Maikka. Und ich büffle mit Vergnügen noch
eine halbe Stunde an der Ausarbeitung meines Vortrages.

-- Ja Du, ein Weib!

-- Warte, für diese Artigkeit sollst Du eine Extrabelohnung haben.

Grege spitzte schon den Mund und warf sich in Positur.

Aber er hatte sich diesmal verrechnet.

Maikka war an den Schrank geeilt, der ihre bibliographischen Raritäten und
Kostbarkeiten enthielt.

Sie schleppte eine mächtige Kupferstichmappe herbei.

Grege nahm ein altes, vergilbtes Blatt heraus, besah es nachdenklich.

Ein nacktes Weib, knieend, die Hände vor das Gesicht geschlagen, vor sich
das weite, stille Meer. Heißes Sonnenlicht. Ein starres Schweigen im Himmel
und auf Erden. Ein erschütterndes Alleinsein des Endlichen mit dem
Unendlichen. Ein verzweifeltes Fragespiel. Als Schlußruf: Was gehen wir uns
an, was haben wir miteinander zu schaffen? Nein, Grege wollte jetzt nicht
an Jala denken. Jetzt nicht. Er ertrüge es nicht.

-- Viel zu ernst, klagte er und reichte das Blatt Maikka, die ihm über die
Schulter sah.

-- Barbar! Ein Max Klinger aus dem neunzehnten Jahrhundert. Seine
wohlgezählten elf Jahrhunderte alt und so frisch und schön in seiner
Empfindung, wie der junge Tag. Ein Blatt, so werthvoll wie ein
Märchenschatz Indiens: »An die Schönheit«. Und Dir viel zu ernst? Gut, ich
weiß Dir Passenderes.

Wieder eilte sie an den Schrank, der ihre bibliographischen Raritäten und
Kostbarkeiten enthielt.

Diesmal brachte sie einen mäßig starken Band, in Leder gebunden, arg von
der Zeit mitgenommen, und schlug ihn mit feierlicher Miene wie ein Buch
voll schauerlich geheimnißvoller Beschwörungen vor Grege auf.

-- Kniee nieder, Barbar aus Teuta, und falte die Hände wie die alten
Gläubigen zum Gebet!

Es war der letzte Band der »Fliegenden Blätter« aus dem Jahre 2001,
Jubiläumsausgabe, das Einzige, was von deutschen Zeitschriften für die
Nachwelt übrig geblieben.

An der Thür erschien eine Dienerin mit der Meldung, daß der Aelteste des
Bezirks bereit sei, Grege zu empfangen und ihn auf dem Rathhaus erwarte.

Maikka lächelte triumphirend, denn sie hatte hinter dem Rücken Greges die
Sache eingefädelt.

Grege lächelte befriedigt, denn er hatte hinter dem Rücken Maikkas um den
Empfang nachgesucht.

So hatten beide Theile einen vergnügten Tag.

                                * * *



Die Dienerin hatte Grege einen großen braunen Mantel und einen
breitkrämpigen, weichen, braunen Filzhut gereicht. Ob er statt der Sandalen
vielleicht Schuhe wünsche? Ja. So brachte sie auch ein Paar bequeme Schuhe
und nahm ihm die Sandalen ab.

Grege machte sich auf den Weg. Der Regen hatte nachgelassen. Die Luft war
angenehm, aber für Greges Empfinden, nach dem langen Aufenthalt im
geschlossenen Bibliotheksaal, zu wenig warm. Er zog sich den Mantel dicht
um den Leib, hüllte auch die Arme darein.

Maikka wischte den Wasserdunst von der Fensterscheibe und blickte Grege
nach.

-- Odin als Wanderer. Er ist jünger und elastischer, dabei doch männlicher
geworden. Seit er von Freyas Aepfeln genossen . . .

Und sie setzte sich stillvergnügt wieder an ihre Arbeit, nachdem sie die
kostbaren Werke von Greges Tisch genommen und sorglich in den Schrank
geschlossen.

Der zwischen den verziehenden Wolken sanft hervorblauende Himmel hellte
auch die Scheiben auf, deren Dunstbelag in raschen Rinnen abtropfte.

Der ernste Saal mit seinen etwas einförmigen Büchergestellen und Schränken,
Tischen und Pulten gewann im wachsenden Licht eine heitere Stimmung, wie
von freundlichen Geistern durchleuchtet. Es war wie ein erleichtertes
Aufathmen nach dem Druck der trüben Elemente, die während des langen
Regnens auf der Erde gelastet und ihre harten Schatten auch in diese lichte
Stätte der Erkenntniß und Aufklärung geworfen.

Maikka legte ab und zu den Stift weg und rieb sich die Hände. Sie war sehr
zufrieden. Die Arbeit schmeckte ihr vortrefflich.

Grege machte manchen Umweg. Zufällig kam er an Großmutter Ingeborgs
Gartenhaus vorüber, das nicht auf der geraden Linie zum Rathhaus lag.
Heller, etwas zitteriger und gebrochener Gesang klingt heraus. Großmutter
Ingeborg singt. Sie ist also daheim, das Herz ist ihr voll und sie strömt
den Ueberfluß in Tönen aus. Das Glück wohnt in dem Haus. Grege lächelte und
schickte ihm einen eiligen Gruß hinein. Grege grüßt das Glück. Wie das
klingt, und wie ist es wahr!

Der Gedanke: Grege grüßt das Glück! schwellte seine Brust und beflügelte
seine Schritte. Wie reich und schön ist das Leben in Nordikas Freiheit, wie
licht und leicht. Sogar die Wissenschaft, die Gesteinskunde . . .

Ein Trupp Mädchen geht an ihm vorüber, plaudernd, unbefangen. Von einem
Altan sieht ein Mann herab. Auf einer stattlichen Birke schüttelt sich ein
Vogel das Wasser aus dem Gefieder. Ein Hahn sitzt auf dem Zaun und dreht
den Kopf so, daß ihm die plötzlich hervorleuchtende Sonne gerade durch den
rothen Kamm scheint.

Dort ist das Rathhaus.

Ein Gebäude wie ein anderes, nur größer, nur reicher bemalt in Braun und
Grün, und mit Sinnbildern und Schildereien auf den weißen Wandflächen
zwischen den Balken des oberen Stocks. Der untere Stock ist Steinbau.

Das Thor steht offen, Grege steigt eine Treppe hinauf. Er schlägt den
Mantel auseinander und nimmt den Hut ab. Es ist ihm fast ein wenig zu warm
geworden. Er betritt den Raum, wo offenbar Versammlungen abgehalten werden.
Keinerlei Einrichtungsgegenstände. Nur umlaufende Bänke an den Wänden,
diese licht getäfelt, die Decke blau gemalt.

Grege wendet sich einem breiten Wandelgang zu, an dessen Ende eine Thür
einladend offen steht.

Ein alter Herr tritt ihm entgegen, ein Herr, eine wirkliche »Hoheit« (o
Teuta!), kein gewöhnlicher Durchschnittsmann. Er ist wohl achtzig- oder
neunzigjährig, seine hohe Gestalt ein wenig gebeugt, sein dunkelblauer,
mantelartiger Anzug sitzt lose auf ihm, langes, weißes, lockiges Haar wallt
auf seine Schultern. Grege erinnerte sich nicht, je in ein würdevolleres
und zugleich freundlicheres und gütigeres Greisenantlitz geblickt zu haben.
Seine Wangen sind zwar gefurcht, aber von lebendiger Färbung, aus seinen
blaugrauen Augen, von mächtigen weißen Brauen überbuscht, leuchtet
Männlichkeit und Wohlwollen zugleich. Ein patriarchalischer Herr. Klarheit
und Entschiedenheit thronen auf seiner Stirn.

Mit höflicher Handbewegung grüßt er Grege und ladet ihn zum Nähertreten
ein.

Nun sitzen sie in einem dunkelgetäfelten, behaglichen Gemach auf
Lederpolsterstühlen einander gegenüber. Durch die beiden mäßig großen
Fenster sieht Grege auf grüne Baumwipfel, beregnet und besonnt, die
Wassertropfen wie glänzende Kugelperlen an den Blatträndern.

Der Patriarch lächelt: -- Ich bin der Aelteste dieses Landschafts-Bezirks
und heiße Dich willkommen. Du bist Grege?

-- Grege aus Teuta.

-- Du bist uns vom Himmel gefallen, Maikka hat mir's erzählt, unsere brave
Meisterin.

-- Ja, ich danke ihr viel.

Grege fühlt sein Herz stärker klopfen. Also hat sie schon von ihm
berichtet?

-- Du hast Seltsames erlebt. Du kannst Dich in Nordika vom Ungemach Deiner
Reise erholen. Es ist uns interessant, einen jungen Mann aus Teuta zu
sehen. Das ereignet sich nicht oft. Ich habe mir die Leute dort nicht so
stattlich gedacht. Du bist der Erste aus Teuta, den ich sehe und spreche,
und bin kein Jüngling mehr. Blüht Dein Land?

Grege lächelte ein wenig zweifelhaft.

-- Euer Wesen hat viel Merkwürdiges und Abgeschlossenes. Aus den Berichten
habe ich Mancherlei gelesen, das mir unverständlich geblieben. Von ganz
fremdartigen Ansichten und Einrichtungen.

-- Das wird wohl sein. Die großen Nöthe und Wechselfälle unserer früheren
Geschichte . . .

-- Nun, wir in Nordika haben auch nicht immer Blüthenzeiten gehabt. Kannst
Du mir sagen, wie Euer großes Gemeinwesen verwaltet wird?

Grege kratzte sich hinter den Ohren und fühlte, daß er jetzt ein feierlich
verlegenes, fast dummes Gesicht mache.

-- Wie kann ich das wissen? Das ist eigentlich ein Geheimniß. Wie das
Meiste, was unseren Staat und seine Einrichtungen betrifft.

-- Sogar für Euch Teutaleute selbst?

-- Wir haben viele und verwickelte Traditionen. Es ist ein Mechanismus, in
welchem nur Diejenigen Bescheid wissen, die durch Wahl zugelassen werden
und sich dann eingehend damit beschäftigen. Wir Anderen nehmen es auf Treu
und Glauben.

-- Und freut Euch der Ordnung. Und seid stolz auf Euer friedliches Glück.

-- O, nicht immer. Von meinen Altersgenossen weiß ich manche unzufrieden,
und ich vermuthe, daß auch unter dem älteren Volk Viele mit Vielem nicht
einverstanden sind. Aber die Tradition, die Gewohnheit, der Glaube an die
Nothwendigkeit, daß, wie es ist, für Teuta vernünftig und nützlich ist,
läßt nichts aufkommen. Dann die Eigenthümlichkeit des Verkehrs
untereinander, der eben kein Verkehr, sondern eine stetige Absonderung von
Mann zu Mann, von Geschlecht zu Geschlecht, von Altersstufe zu Altersstufe
ist und zur Grundlage die Späherschaft hat, so daß Keiner dem Andern so
recht von Herzen traut. Wer an die Majestät des Staates rührt, ist ein
verlorener Mann, er ist vollkommen isolirt und fällt aus dem Schutze der
ehrbaren Meinung.

-- Habt Ihr viele Gesetze?

-- O, o, ein ganzes Netzwerk von Gesetzen, darein wir uns seit
Jahrhunderten verstrickt haben. Da ist gar nicht mehr herauszukommen. Alles
ist bei uns Gesetz und Regel. Unser Volk weiß gar nicht anders. Es steckt
blind darin, wie in einer zweiten Natur. Und unsere Obersten sind die
Hüter, daß an dieser zweiten Natur ja sich nichts verändere, daß sie wie
eine Kruste uns umkleide, ohne Ritzen und Sprünge.

-- Seltsames Volk seid Ihr. Daß Ihr so weiterlebt in dieser Haft, ist
erstaunlich, bloß naturgeschichtlich angesehen. In der Wissenschaft von der
Regierung galt seit alten Zeiten, seit den Römern der Satz: »Das Verderben
des Staates sind die Gesetze.« Besonders jene Gesetze, welche neben einem
ausgesprochenen Zwecke noch unausgesprochene Absichten verfolgen. Aber da
muß jedes Volk selbst zusehen. Selbst ist das Volk.

-- Wie ist das hier in Nordika geschehen, daß es sich so frei und schön
entwickelte?

-- Unsere Vorfahren der letzten Jahrhunderte haben fleißig probirt, in
jeder Landschaft anders. Bis sie das Zweckmäßige gefunden. Als Fertiges ist
ihnen nichts in den Schooß gefallen. Da will ich Dir ein Beispiel erzählen.
Nicht von dieser Landschaft, sondern einer weiter nach Norden gelegenen. Da
hat vor ungefähr hundert Jahren ein gewisser Holger die Gegend
gesellschaftlich organisirt, als der Anarchismus anfing, den Leuten alle
Freude zu nehmen. Grundsatz war sittsames Leben, warme Herzlichkeit,
einfache Kost, schlichte Gewandung. Wer sich dazu verpflichten wollte,
konnte mitarbeiten, wer nicht, mochte sehen, wie er sich weiter brächte. Es
war eine winzig kleine, bald verschwindende Zahl, die nicht mitthun mochte.
Aller Besitz war selbstverständlich gemeinsam. Jeder mußte seine
individuellen Wünsche dem Gemeinwohle unterordnen. Das war nicht schwierig,
unter Gemeinwohl verstand man nichts Hinterlistiges. Um ihre Geisteskräfte
zu stärken, gaben die Volksgenossen das Eheleben auch in der bescheidensten
Form auf. Alles war gemeinsam, aber mit Ausschluß jeden Zwangs auf die
Gefühle, kein Mann konnte ein Weib, kein Weib einen Mann zu seiner Lust
zwingen. Die gemeinsame Verwaltung der Bedürfnisse wurde mit Klugheit und
Sparsamkeit geordnet. Die gemeinsame Regierung trat nur in
außerordentlichen Fällen in Gestalt einer allgemeinen Versammlung zusammen,
der Aelteste war der Vorstand, jedes Mitglied der Versammlung hatte Stimme,
die besten Köpfe gaben den Ton, die Dummen wurden niedergelacht. Als die
Genossenschaft in ihrer Blüthezeit stand, machte Einer, vielleicht ein
Witzbold, den Vorschlag, dem Volke vorzuschreiben, was ein Jeder essen,
anziehen, wann er zu Bett gehen und aufstehen, wie er grüßen sollte und
dergleichen Kindereien. Es mögen wohl kleine Unzweckmäßigkeiten vorgekommen
sein, aber dieser Vorschlag war doch nicht gut. Er wurde jedoch nicht
niedergelacht, wie sich's geziemt hätte, sondern angenommen. Und von da ab
war die Freude nur noch von kurzer Dauer. Man brauchte Aufpasser, die
feststellten, ob Einer Schlag neun Uhr zu Bett gegangen und Schlag sechs
aufgestanden, ob in der Nacht die Thüren vorschriftsmäßig geschlossen, ob
keiner bei der Arbeit ein Werkzeug muthwillig verdorben. Kurz, in
Holgersland war die Freude weg. Es gab Vorhalte, Strafpredigten,
Verstimmungen, Feindschaften. Da kam einmal harte Wintersnoth in's Land,
die Schutz- und Nährmittel reichten nicht. Die Leute mußten bei den
südlichen Nachbarn Hilfe ansprechen. Unter denen war ein starker Mann, der
sagte nein, wir geben ihnen nichts, bis sie ihre Dummheit abthun. Was
geschah nun? Die Nachbar-Genossenschaften tauschten erst ihre Meinungen und
dann erst dauernde Hilfe aus, und so entstand schließlich ein Bund zwischen
ihnen mit einem verbesserten Verwaltungs- und Regierungssystem. So ging's
weiter. Eine Landschaft borgte von der andern und lernte von der andern,
sie verbündeten sich und bekamen immer zweckmäßigere Ordnung. In dem Maaße
wie sie gesicherter und stärker wurden, wuchs ihre Freiheit und Freude. Was
die Einen probirten und ihnen einschlug, nahmen die Andern an, was
fehlschlug, ließen auch die Andern bleiben. Auf diesem Wege sind wir zu
unserm heutigen Nordika mit den guten Zuständen gekommen.

Der Patriarch bat um Entschuldigung, daß er so lange gesprochen, das Alter
mache nun einmal redselig.

Grege dankte für das Gehörte. In Teuta sei die Sache freilich nicht so
gegangen. Und jetzt sei sie wohl auch nicht mehr so zu machen. Grund und
Boden sei von anderer Art und die Menschen auch. Ein Unglück geradezu sei
es, daß sie in so dichten Massen beisammen hockten und sich nicht von
einander loszulösen und sich weit herum im Lande auszubreiten wagten. Alles
Land weit um Teuta herum sei Wüstenei, die Wälder verschwunden, die Flüsse
versumpft, von Garten- und Feldbau nicht im Traum zu reden. Die Teutaleute
hätten keinen Muth und keine Fähigkeit dazu, obwohl sie von den vor tausend
Jahren stärksten deutschen Völkerschaften stammten, die im einstigen Reich,
das von der Nordsee bis an die Alpen ging, die oberste Führung hatten in
allen Dingen. Die Teutaleute hätten aus dem Zusammenbruche der sogenannten
europäischen Kulturstaaten nur Trümmer gerettet und diese allerdings zu
einer eigenartigen Kultur ausgebaut, aber seines Lebens werde man dabei
nicht froh.

-- In welchen Künsten und Wissenschaften liegt Eure Stärke jetzt?

Grege antwortete mit Ueberzeugung:

-- In der Feinmechanik und in der Chemie. Wir haben die winzigsten und
feinsten Werkzeuge und unsere Handwerker haben Finger wie einst die
geschicktesten Chinesen. Wir können Alles nachmachen auf künstlichem Wege.
Wir sind selbst schon fast Automaten geworden. In der Chemie der
Nahrungsmittel sind wir gleichfalls kaum zu übertreffen.

Der Patriarch nickte mit einem Lächeln, das Grege erschreckte und
demüthigte.

-- Ich hörte Wunderbares. Man sagt, Ihr könntet die Menschen, zumal die
Kinder, hundertweis verschwinden lassen und die Leichname der ältesten
Leute chemisch verflüchtigen.

Grege senkte den Kopf und murmelte: -- Ja, das können wir auch.

Er mußte an die zornige Rede Maikkas über den Tauschhandel mit den Slavakos
denken, und wie er jetzt von unten herauf durch's Fenster schielte,
vermeinte er ihr strafendes Gesicht durch die Scheiben zu sehen.
Nichtswürdig war dieser Zustand in Teutaland, mit so bohrendem Schmerz und
so ehrlicher Scham hatte er's nie gefühlt. Wenn ihm Jala ein Kind in Teuta
geboren, er, Grege selbst, wäre nicht vermögend gewesen, zu verhindern,
wenn es das Loos slovakischer Tauschwaare getroffen, daß man es von der
Brust der Mutter weg den Fremden zugeworfen. Im barbarischsten Alterthum
hätte man nichts Naturwidrigeres ersinnen können.

Mit flammendrothem Gesicht hob Grege den Kopf und sah den Blick des
hoheitsvollen Aeltesten streng auf sich gerichtet.

Der Greis lächelte wieder: -- Euere Chemiker sollten das Ueberlebte nicht
erst verflüchtigen, wenn es zum stinkenden Leichnam geworden. Bei Euch
sollten einmal die Jungen statt der Alten am Räderwerke des Staates sitzen.

-- Wenn das ginge, sagte Grege tonlos.

-- Wenn's nicht geht, freilich, dann geht's nicht. Das müßt Ihr wissen.

Der Greis erhob sich, rückte den Stuhl, ließ sich aber nach einem Blick
durch's Fenster wieder auf dem Sitze nieder.

-- Wir versäumen nichts, Grege. Der Regen setzt frisch ein. Ich mag jetzt
nicht gehen. Vielleicht magst Du noch Eins mit mir plaudern. Zum Beispiel
von dem äußeren Bilde Teutas. Davon kann ich mir keine rechte Vorstellung
machen. Wie sieht das aus? Ganz verschieden von unserem Land natürlich.
Keine Wiesen, Gärten, Felder, rothe Häuser, Weideplätze mit Thieren, Fluten
mit Ackerleuten -- das Alles nicht. Aber was denn und wie denn? Euere
Straßen sind Gänge und Schläuche in der Erde, Euere Seen liegen tausend
Klafter tief unter dem Boden, nicht ganz so tief Euere Versammlungssäle,
Euere Spielplätze, Euere Werkstätten und Wohnungen -- und Alles von unten
herauf beleuchtet, von oben herunter schweigend belebt. Ist das so? Hat
Euch Euere Gemüthsart so nach unten gewöhnt? So eine Art Nibelheim, ja?

-- Ja, so eine Art Nibelheim.

Grege stützte die Arme auf die Knie, legte das Gesicht in beide Hände und
murmelte: Nibelheim, Nibelheim.

-- Nicht sehr heiter und so weiter, he? Aber es ist Deine Heimath. Sie ist
Dir so heilig, wie uns die unserige. Ihre Seele ist Deine Seele. Du trägst
sie in Deinem Blut mit Dir. Sie ist in Deinen Träumen bei Nacht . . . Hab'
ich recht, Grege? Es giebt kein natürlicheres Gefühl als Heimathgefühl.
Meine Väter wohnten schon vor fünfhundert Jahren auf diesem Boden.

Grege nickte traurig.

-- Und aus sich heraus formen sich die Menschen ihre Heimath wieder, aus
dem Gesunden und Jugendlichen stammen die Veränderungen und Verbesserungen.
Mit unserem Wissen wächst unser Wesen, und wir gestalten es weiter in's
Breite und Große, in unserer Umgebung. Maikka . . .

Grege hob den Kopf, seine Augen leuchteten in blauem Feuer.

-- Maikka sagte mir, daß Du noch länger bei uns bleiben und lernen willst.
Es ist so schön, jung zu sein und zu lernen und zu leben, nicht wahr? Man
soll die Augen nicht verschließen vor dem Fremden, denn es lehrt uns das
Eigene tiefer erkennen. Und man soll sich selbst seine Zweifel sagen und
sich nicht autoritätsfürchtig vor sich selber ducken, so wenig wie vor den
Anderen. Hast Du strebsame Freunde daheim, die treu zu Dir stehen?

-- Die muß ich mir noch schaffen.

-- Schaffe sie Dir.

Grege hätte dem Patriarchen mit dem weißen Lockenhaar und den gütigen Augen
und dem beredten Munde um den Hals fallen -- und Vater! rufen mögen. Vater!
Wem hätte er in Teuta diesen Namen geben können, geben mögen? Das ganze
junge Volk dort, war's nicht eine vaterlose Waisenbrut, im Dunkel erzeugt,
im Dunkel verloren, trotz aller künstlichen Helle und Hilfe?

-- Ich hoffe Dich wieder zu sehen, Grege. Du bist mir stets willkommen.
Heute Abend machen unsere jungen Leute Musik im großen Versammlungssaal und
führen Tänze auf. Du bist eingeladen.

Grege sagte zu.

Er wußte nicht, daß Maikka bereits über seinen Abend verfügt hatte.

Und er war ihr zu Willen und verbrachte die Nacht in Ingeborgs Gartenhaus
und »grüßte das Glück«.

                                * * *



Da war nichts zu machen: Maikka hatte heute wieder ihren lachhaften Tag.
Nichts Ernsthaftes verfing bei ihr, Grege mochte sich anstellen, wie er
wollte. Auf seine tiefsinnigsten Fragen nach den letzten Dingen im Leben
und Denken, im Schaffen und Schalten hatte sie nur die eine Antwort: Du
bist ein Narr -- Alles kommt von den Sinnen, und der letzte Grund aller
Dinge ist die Freude an sich selber. Was aus der Freudlosigkeit gewalzt
wird, ist Blech. Grege, noch einmal, wenn Du mich anmoralisirst und
anphilosophirst, so nehme ich all' meinen Muth zusammen und verachte Dich,
Amen.

Und dann brach das Lachen los. Eine ganze Symphonie, ein ganzes Konzert,
eine ganze Oper, ein ganzes Musikdrama, eine ganze Weltdichtung in lauter
Lachtönen. Und wie sie ein anderes Register zog, da klang's bald wie ein
Choral, bald wie ein Schelmenlied, bald wie Lerchentriller, bald wie
Amselruf, bald wie Nachtigallenschluchzen. Und immer neu und immer schön
bei aller Tollheit.

Gestern, allerdings, da hatte auch sie mit des Lebens harter Pflicht wacker
gekämpft. Zunächst in aller Frühe geschwommen und geturnt mit einigen
Schulschützlingen unterschiedlicher Art, die sie erst zugewiesen erhalten,
dann einer Konferenz mit Berufsgenossinnen beigewohnt zur Festsetzung des
Arbeitsplanes für die nächste Woche, in der sie sich zum Ausflug an den
Fjord mit Grege etwas mehr Freizeit herausschlagen mußte, dann am
Nachmittag in der Volkshochschule ihren großen Vortrag über die
Betheiligung der Pflanzenwelt an der Gesteinsbildung gehalten mit
darauffolgender Demonstration und Besprechung, dann noch Dieses und Jenes,
wobei sie ihren ganzen Kopf einzusetzen hatte.

Aber heute blieb ihr der volle Nachmittag und Abend frei. Und für sie gab's
nichts Inhaltsreicheres als das Nichtsthun in der Freiheit. Gast Grege
wußte davon zu sagen.

-- Du bist jetzt meine Welt- und Selbstschau, rief sie und schleppte ihn
auf den Thurm und auf die Fohlenwiese und in den Todtenhain (genannt
»Liebesgarten der Abgeschiedenen«, wo die Asche der Abgeschiedenen auf die
Beete gestreut wird und ein herrlicher Rosenflor weithin seine Düfte
sendet, gleich letzten süßen Liebesgrüßen) und in die unterirdischen
Werkstätten (denn alle Hantirungen, die mit störendem Lärm, Gepoche und
Gehämmer verbunden waren, mußten abseits von den Häusern in kellerartigen
Räumen verrichtet werden, in ganz Nordika) und auf das Rathhaus und in eine
Haushaltungsschule, wo es nur so von weißbeschürzten, rothwangigen Mädchen
schwirrte.

-- Hast Du die Mädchen gern, Grege? Lieber als die Buben? Wie viele
könntest Du einmal lieben von ganzer Seele, sag'? Wie groß ist Euer Herz in
Teuta?

Oft fand er auch ein schalkhaftes Wort zur Entgegnung, oft wußte er dem
Ansturm des Kobolds gar nicht Stand zu halten.

Merkwürdig war es für ihn, zu beobachten, mit welcher Gewandtheit dieser
Neckgeist die Uebergänge in die verschiedensten Gefühls- und
Aeußerungsweisen fand, je nach der Umgebung und dem zufällig mehr oder
weniger freiwilligen Zuhörerkreis. Ohne Komödie oder erzwungene Heuchelei,
völlig aus einem überreichen Anpassungsvermögen heraus und aus lebendigster
Schulung. Alles Schroffe und Verletzende war überwunden wie alle lähmende
Absichtlichkeit. Diese Nordika-Leute unter sich waren wie ein
reingestimmtes Instrument, wo sich Alles zu Akkorden fügt, je nach dem
angeschlagenen Grundton, je nach der durchklingenden Tonart. Und wo ja
einmal ein Mißton aufzitterte, da antwortete eine kluge Pause, bis es
wieder stimmte.

Nur im Umgang mit ihm, dem ausgearteten Teutamann, in welchem so viel
Dogmatisches, Verbohrtes, Pathetisches verschlüpft steckte, das nicht
auszutreiben war, griff Maikka zuweilen fehl und traf nicht den gesuchten
Ton. Da konnte sie dann herrisch aufbrausen und zu Gewaltsamkeiten des
Ausdrucks sich fortreißen lassen, daß Grege verblüfft war.

Dankbar fühlte er, wie unendlich viel er von dieser urwüchsigen und doch so
verfeinerten Frauennatur lernte. Neue Horizonte eröffnete sie ihm, neue
Erkenntnißquellen, davon er in seiner Teuta-Beschränktheit seither keine
Ahnung hatte. Es war ihm ein Geistes- und Herzensfrühling, und wenn er über
sich und seine frischaufgeschossenen Pläne und Zukunftshoffnungen
nachdachte, stieg er in sich selbst herum wie in einem blühenden Wunder.
Jetzt erst glaubte er an sich, an seinen besonderen Beruf, in der Fülle der
Klarheit, die in Nordika über ihn gekommen war. In seinen Gedanken fügte
sich Lichtpunkt an Lichtpunkt, bis sie sich zu einem hellen Ganzen
verbanden, nicht mehr zerrissen, nicht mehr verschwimmend, sondern
zusammengehalten wie von einem festen Kern, dessen innere Kraft durchgriff
bis zum äußersten Kreis.

Aber lachen, lachen wie Maikka -- nein, das würde ihm und seinen
Teutaleuten wohl nimmer gelingen. Das setzte Siege über so wesentliche
Teuta-Thorheiten voraus, daß noch Generationen daran sich die Zähne
ausbeißen mußten. Nur das stand ihm unverrückbar fest, daß der Kampf jetzt
begonnen werden mußte, mit einem wuchtigen Schlag. Noch wirbelte Alles
gährend durcheinander in seinem Gefühle, wenn er sich all' die Widerstände
und Verwicklungen ohne Ende ausmalte. Doch auch hier wird Rath werden, je
näher die Zeit der That rückt. Erst im Angesicht der Ereignisse selbst
fallen die besten Entscheidungen. Hinein -- und durch!

-- Sag' mir, Maikka, wer sitzt in Nordika über Euch zu Gericht, ich meine,
wer entscheidet zum Beispiel über die Bedeutung eines Lehrers oder einer
Lehrerin?

-- Nun aber die Frage! Darüber kann doch vernünftigerweise nur ein Gericht
und kein anderes entscheiden, und das sind die Schüler. Wo in aller Welt
könnte es anders sein? Wer entscheidet denn bei Euch über die Befähigung
eines Schneiders? Doch nicht ein Kollegium von Schneidern? Doch nur
Diejenigen, welche sich das Maaß nehmen lassen und das Schneiderwerk an
ihrem Leibe tragen? Ein Jeder kann doch nur von Denjenigen gerichtet
werden, an denen er sein Werk ausübt, nicht von Denjenigen, die mit ihm das
gleiche Werk ausüben, denn die möchten aus irgend einem begreiflichen
Hintergedanken heraus an dem Werke ihres Mitbewerbers immer Etwas zu mäkeln
haben. Hast Du noch mehr solche Fragen? Geht meine Antwort Euern
Teuta-Idealen und Staatsweisthümern wider den Strich? Wer entscheidet in
Teuta über die Lehrer?

-- Der hohe Oberlehrer, der Hüter des heiligen Wortschatzes.

-- Da kommt ein Graben, gieb Acht, daß Du nicht auf den Bauch fällst und
Dir dabei das Genick brichst.

Und sie lachte über diese »Teuta-Möglichkeit«, daß sich ihre Hüften bogen.
Es war auf dem Wege zur Fohlenwiese.

-- Schau' dort das Mädel, Grege, roth wie eine Rose. Wer sitzt über die
Rose zu Gericht? Eine andere Rose?

Grege, komisch angeregt, antwortete im parodirenden gelehrigen Schülerton:
-- Die Nase, die daran riecht, das Auge, das sich an der Farbe entzückt,
die Finger, die schmeichelnd daran tasten . . .

-- Und sich am Dorn stechen, vollendete Maikka im gleichen Ton, und sie
fand den Spaß sehr gut. So viel Laune hätte sie heute dem ernsten
Staatsdenker Grege wahrhaftig nicht zugetraut.

Die Fragen in bunter Reihe, sprunghaft über die verschiedensten Gebiete,
freuten Grege. Und wie die Mückenschwärme in der sonnigen Luft, so tanzten
die Gedanken in seinem Kopf.

-- Du, Maikka, wie ist's in Nordika mit dem Kinderzeugen?

-- Frage die Mütter auf der Fohlenwiese. Wir werden gleich dort sein.

-- Halten's die Menschen hier wirklich auch so? Wer hat, der giebt, und wer
empfängt, der richtet sich darauf ein?

Grege nahm einen Anlauf, immer lustiger zu werden. Maikka hingegen zog es
vor, jetzt ernst zu bleiben. Das heißt, sie zog es eigentlich nicht vor, es
kam ihr so.

-- Bei einem natürlich gebildeten Volk, das auf sich hält, besteht die
freie Wahl-Liebe, nicht wahr? Das Kinderhaben und die Ehe, die sich auf
längere oder kürzere Zeit oder auf Lebensdauer daranknüpfen mag, ist Sache
des Gefühls und der wirthschaftlichen Erwägungen. Leuchtet Dir das ein,
Grege?

Grege eilte, mit einer neuen Frage zu kommen, denn plötzlich fühlte er, als
Teutamann, bei dem verhaßten Zustand in seinem Lande, brüchigen Boden unter
den Füßen. Er wollte die Szene von neulich nicht noch einmal
heraufbeschwören.

-- Geschichtlich ist die Ehe doch ein widerspruchsvolles Gewächs.

-- Sicherlich, Grege.

-- Bei unseren germanischen Vorfahren, so vor ein und zwei tausend Jahren,
wie es die Geschichte ausweist, ging's ein wenig kraus zu.

Maikka brauste auf:

-- Ein wenig kraus nur? Unsinnig ging's zu, unsinnig bis zum Ekelhaften.
Mit der damaligen Auffassung von Liebe und Ehe waren doch alle
Naturbegriffe gefälscht und alle Moralbegriffe obendrein. Sie hatten's auch
dafür. Wenn man an ihre Ehe-Dramen denkt, fragt man sich, in welchem
Tollhaus die Vernünftigen und in welchem Schweinestall die Sittlichen
gelebt haben. Und darauf hatten sie noch ein kirchliches und ein
staatliches Patent. Neunzehntel aller Sorgen, Quälereien und Lumpereien
einerseits, aller Poetastereien und Gefühlsquaseleien andererseits drehten
sich um ihr »Ewigweibliches«, was in ihrer Lebenspraxis doch nur ein
Ewigabgeschmacktes war. Dazu hatten sie ihre »Frauenfragen«
jahrhundertelang, und nichts vom Standpunkt der Natur aus in direkter
Frage, sondern immer aus der verdrehten Kampfperspektive und aus dem
Gegensatz der Geschlechter und ihrer Dekadenz. Sich gegenseitig die Kette
abzunehmen und der Natur ihren Lauf zu lassen, auf diese Lösung kamen sie
nicht.

-- Konnten sie nicht kommen, Maikka, eben weil sie ihre Natur verloren
hatten. In Nordika habt Ihr gut reden. Ihr wißt nicht, wie schwer man sich
mit der Natur zusammenfindet, wenn man seit Jahrhunderten in allen Stücken
mit ihr auseinander ist.

Plumps! Und diesmal lag Grege richtig auf der Nase. Er strauchelte über
einen ersten und fiel über einen zweiten Draht, der am Boden gezogen war.

Maikka wußte nicht, wo hinaus vor Vergnügen.

-- Siehst Du, wie schnell man die Natur findet, wenn man die Kultur
übersieht!

-- Wie man nur so über Alles lachen kann, Maikka! Ich habe mir wirklich am
Schienbein weh gethan.

-- Kränkt sich das Schienbein, wackelt die Wade vor Schadenfreude. Warum
soll ich nicht lachen? Lacht nicht auch der Himmel über uns?

-- Er hat auch schon über uns geweint, fürchte ich.

-- Und wird's hoffentlich noch öfter thun, auch wenn wir ihm keine
Veranlassung bieten, aus freien Stücken.

Hinter einer mächtigen Dornhecke lag die Fohlenwiese. Es waren nur einige
ältliche Stuten in der Nähe, die faul am Boden lagen, während sich die
Sonne in ihrem glatten, brandrothen Rücken spiegelte. Weiter drüben
tummelte sich das jüngere Pferdevolk.

Maikka fand schnell den Eingang. Mit Händegeklatsch und Zuruf jagte sie die
Thiere auf. Bevor ihr Grege in den umhegten Raum folgen konnte, hatte sie
sich bereits auf den Rücken des ihr zunächst stehenden Pferdes geschwungen.

Sie saß rittlings, knotete sich mit der rechten Hand in die weiße Mähne und
wendete sich nach Grege um.

-- Mir nach, Grege!

Und sie flog dahin, die Haare im Wind. Ihr braunes Röckchen flatterte. Ihre
nackten Arme und Beine leuchteten.

Wie sollte er nun das wieder verstehen? Wollte sie ihn völlig verrückt
machen? Das Schauspiel war ja an sich ganz lustig anzusehen, diese
galoppirende Amazone war ihm eine nagelneue Erscheinung. Er würde sich
jedoch hüten, ihr nachzumachen und den Hals zu riskiren. Die anderen Stuten
betrachteten ihn sinnend, mit vorgelegten Ohren, dann trabten sie fort,
Maikka nach.

Maikka ritt drüben mitten in die weidende Heerde, sprang ab und schwang
sich auf ein anderes Pferd, das sie als das Leitroß erkannte. Ihr
Lieblingspferd war heute nicht da, vermuthlich wegen anderweitiger
Berufserfüllung. Das war nämlich der Zuchthengst, ein herrlich edler und
intelligenter Kumpan, unter dessen ritterlicher Obhut die gesammte
Fohlenwiese stand. In seiner Abwesenheit führte das Leitroß, gleichfalls
ein tadelloses Thier, das Regiment.

-- Wohin Du mit mir willst, vorwärts! Hipphipp!

Das Thier griff aus und jagte rund um die Umzäunung, und der ganze Trupp
hintendrein mit Gewieher und Gepruste, bis die Reiterin vor Grege hielt,
der erschreckt zurückwich.

-- Siehst Du, Teutamann, das ist gerittene Mythologie. Magst Du Dich zu mir
aufsetzen? Willst Du's griechisch oder altnordisch?

Grege mußte ihr nun doch Beifall klatschen. Sie sah prachtvoll aus.
Verklärt animalisch. Wie ein höheres Thier. Und er hätte wahrhaftig etwas
darum gegeben, wenn er sich fähig gefühlt hätte, sich zu ihr aufzuschwingen
und mit ihr einen Ritt zu wagen.

Mit jähem Gedankensprung warf ihm Maikka die Frage zu: -- Hör', Grege,
kannst Du Dir Deinen Nationalheiligen Zarathustra hoch zu Roß denken? Nein?
Er war kein Reitersmann? Er hat nie vom Rücken eines edlen Rosses auf die
Welt hinabgesehen, wie ich auf Dich jetzt hinabsehe? Er ist nie der
aufgehenden Sonne entgegen, der untergehenden Sonne nachgeritten? Er hat
nur Phantasieflüge gemacht, ohne Schluß und Schenkeldruck? Das Pferd
gehörte nicht zu seinen heiligen Thieren?

-- Was Du für Einfälle hast, Maikka. Zarathustra hoch zu Roß, die
Umwerthung der Werthe zu Pferd!

-- Dann werthe schleunigst seine Umwerthung um. Alle weltbewegenden
Offenbarungen wurden der Menschheit vorgeritten, das Christenthum auf einem
geduldigen Eselein, der Mohamedanismus auf einem feurigen Araber. Und Dein
Zarathustraismus kommt zu Fuß?

Grege war gedankenvoll herangetreten und reichte ihr die Hand. Sie glitt
vom Pferde in seine Arme.

-- Das viele Lachen hat mich dumm gemacht, wahrhaftig. Plötzlich fühle ich
meinen Kopf so leer. Laß uns den Heimweg suchen.

Sie hing sich an seinen Arm und folgte ihm schweigend im heraufziehenden
Abendfrieden.

Sie war wie verwandelt.

-- Ueber Zarathustra, fing sie später leise an, aber es war doch, als
klinge wieder ein verhaltenes Lachen durch, -- über Zarathustra muß ich mit
Dir noch besonders reden. Es sind die letzten Mucken, die ich aus Deinem
Kopf vertreiben muß. Kennst Du den vollständigen Zarathustra?

-- Die hauptsächlichsten seiner Reden, ja. Alle zu lesen wird in Teuta
nicht für gut gehalten. Auch von den Kommentaren sind uns nur wenige
erlaubt.

-- Daran liegt nichts. In meiner Bibliothek kannst Du Alles finden. Aber
sag' mir, was weißt Du von seinem Leben?

-- Nicht mehr, als unsere Autoritäten verkündigen. Er lebte um die Wende
des zweiten Jahrtausends. Er war ein Heiliger und ein Märtyrer. Erst
fünfhundert Jahre nach seinem Tode wurde er anerkannt. Bei Lebzeiten mußte
er sich wahnsinnig stellen, um seinen Henkern zu entgehen. Nachdem er
gestorben war, hörte man noch fünfzig Jahre seine Stimme aus dem Sarge
murmeln, und über seinem Grab sah man bei Tag seinen dunklen Schatten und
bei Nacht seinen lichten Schein als Abbild der entschwundenen Gestalt.

-- Das glaubst Du Alles buchstäblich?

-- Es war jedenfalls ein wunderbarer Mann.

-- Welcherlei Wunder hat er verrichtet, nachweislich? Daß er Euch
Teutaleuten die Köpfe verdreht hat und daß Ihr, als Gegenleistung, ihm
seine Lehre, soweit sie vernünftig ist, verdreht habt, ist eigentlich so
wunderbar nicht. Welcherlei andere Wunder also?

-- Er hat den damals mächtigsten Papst der Welt, einen Musikzauberer, der
in Bayreuth einen Tempel errichtet hatte, als modernen Minotaurus entlarvt,
in einer mit Blut und Galle geschriebenen Schrift »Der Fall Wagner«, die
seitdem verschollen ist, weil die Verbündeten des Zauberers alle
vorhandenen Exemplare an sich gebracht und vernichtet haben. So stark
wirkte die Schrift, daß der Zauberer seinen Tempel verließ und nach Italien
floh. Dort trat ihm Zarathustra persönlich entgegen und setzte ihm so stark
zu, daß der in die Enge Getriebene keinen Ausweg mehr wußte, als sich aus
einem Palast in Venezia in das Meer zu stürzen. Aber selbst im Meere ließ
ihm Zarathustra keine Ruhe. Sein Athem trieb den Leichnam durch alle Meere,
um die ganze Halbinsel Italia herum, bis er an der Sirenen-Insel
angeschwemmt und neben den Gebeinen eines anderen Zauberers aus dem
Alterthum, Vergilius, bestattet wurde. Später gruben ihn die Gläubigen
wieder aus und bestatteten ihn heimlich in seinem Tempel in Bayreuth.

-- So lehrt Euere historische Wissenschaft in Teuta? Das läuft Dir wie
Auswendiggelerntes über die Lippen. Hast Du darüber auch nachgedacht?

-- Man braucht wohl nicht Alles buchstäblich zu glauben. Aber das ist die
Lehre unserer ersten Autoritäten.

-- Das läßt sich hören. Erzähl' weiter. In diesem Ton. Er sei ein Heiliger
und ein Märtyrer gewesen, lehrt Ihr. Wie begründet Ihr das?

-- Zum Heiligen macht ihn nicht bloß sein beispielloser Wahrheitsmuth,
sondern auch sein enthaltsames Leben. Damals schwelgte die ganze Welt in
einem braunen Taumeltrank, Bayerisch-Bier genannt, und die Gelehrten und
Ungelehrten vertilgten täglich und die Nächte hindurch unmenschliche Mengen
dieser giftigen Flüssigkeit. Zarathustra predigte dagegen, zum allgemeinen
Aergerniß. Namentlich die Leute waren wüthend auf ihn, die diesen Trank in
riesigen Fabriken oder Apotheken, Brauereien genannt, herstellten und damit
fabelhafte Summen gewannen, denn sie hatten besondere Bierbahnen um die
ganze Erde gebaut, so daß fortwährend ein ungeheurer Bierstrom mit tausend
Nebenflüssen und Kanälen den Planeten überschwemmte. Diese Leute verfolgten
den bierfeindlichen Zarathustra bis auf's Blut und hetzten ihn von Land zu
Land. Endlich entfloh er ihnen in's Hochgebirg, in die Eiswüsten der Alpen.
Er führte stets einen Becher bei sich, aus den Quellen oder von der Milch
der Gletscher zu schöpfen oder den Regen des Himmels aufzufangen. Die
übrige Nahrung brachten ihm die wilden Thiere zu, Adler und Schlangen.
Gehaßt und verfolgt wurde er auch von den Frauen, die nur um der physischen
Wollust willen stets die Männer um sich haben und sie als Werkzeugsthiere
für ihre sinnliche Befriedigung unterjochen wollten. Denn in jenen Zeiten
kannte man die freie, natürliche Liebe nicht. Man kannte nur die Zwangsehe
und die Prostitution. Diesen Einrichtungen trat der heilige Zarathustra
entgegen, wie einem giftigen Gewürm setzte er ihren Anhängern den
zermalmenden Fuß auf den Nacken. Ueber die Frauen jener Zeit hing er die
Tafel auf: »Es ist besser in die Hände der Räuber, als in die Träume eines
brünstigen Weibes zu fallen.« Einige alte Jungfrauen, die seine Lehre
billigten, folgten ihm nach und verließen ihn nicht, so lang er in der
Ebene und in den großen Städten weilte, unter den gefährlichen,
ausschweifenden Bestien. Sie bildeten seine Leibgarde und Schutzwacht.

-- Auch das läßt sich hören, Grege. Du hast Deine historischen Autoritäten
gut inne. Und welches war das Ende Deines heiligen Märtyrers nach der Lehre
der Teutaleute? Sag' Dein Sprüchlein zu Ende!

-- Als er seinen Tod nahen fühlte, floh sein Geist in den Leib eines
mystischen Mechanikers und tadellosen Gelehrten, der viele Geheimnisse der
griechischen Götter ergründet hatte, und wirkte hier noch lange in
schrecklichen Schriften. Die Jugend war Feuer und Flamme für ihn. Die Alten
versuchten ihn Anfangs zu widerlegen. Als sie aber sahen, daß sie von den
Jungen nur verlacht wurden, ließen sie's und schüttelten betrübt die Köpfe.
Von Staatswegen, im Interesse von »Thron und Altar«, wie damals die Formel
lautete, versuchte man ihn durch Todtschweigen umzubringen. Allein das
gelang auch nicht. Körperlich konnte man seiner nicht habhaft werden, weil
er die Gabe besaß, nach Belieben die Gestalt zu wechseln.

-- Wie nennt sich bei Euch jener tadellose Gelehrte?

-- Nietzischki, denn er stammte von dem inzwischen von der Erde
verschwundenen Volksstamme der Polen. Und hier beginnt schon unser
Mysterium. Der Name Nietzischki darf in Teuta nur einmal im Jahre
öffentlich ausgesprochen werden, am Zarathustra-Feste, und zwar nur von mir
. . . das heißt, wenn ich dabei bin . . . wenn ich wiedererscheine . . .

-- Ach, Grege, mir wird von alledem so dumm. Ich fürchte, ich fürchte
. . .

-- Was fürchtet meine Maikka? fragte Grege zärtlich, in kindlicher
Sprechweise, wie sich selbst unbewußt.

-- Ich fürchte, daß auch etwas von einem fremden Geiste, der sein Ende
nahen fühlt, in mich gefahren. Wenn ich ihn beherberge, werde ich
gleichfalls Schrecken wirken müssen. Sag' mir noch eins: Welche
Zarathustra-Lehre stellt Ihr an die Spitze des mysteriösen Systems?

-- Die geheimnißvollen Gegensätze: »Man soll die lieben, die Gewalt haben.«
»Man soll alles überwinden, was Gewalt hat . . .«

-- Nun wohl, Teutamann, schaff' Dir Gewalt an, und ich werde Dich lieben.
Versuche Gewalt über mich zu haben, und ich werde Dich überwinden. Gut
Nacht.

Und sie riß sich von ihm los und eilte davon, wie von Gespenstern gejagt.

Und Grege stand allein im Felde, und vor ihm senkte sich die Finsterniß des
Himmels herab auf die purpurne Erde. Er stand wie in einem Traum, mit
schmerzlichem, allmählichem Erwachen, als wäre der Leib von der Seele
verlassen gewesen und müßte sich erst Alles wieder ineinander finden. Was
hatte er vorhin erzählt? . . . War das Erträumtes, Erdachtes, Erinnerung an
einst Erlebtes, mit späteren Lehren und Phantasien und zugeflogenen
Irrthümern Vermischtes?

Noch eine Minute, und Nordika begann zu leuchten.

Grege wußte lange nicht, wohin sich wenden. Es war ihm, als hörte er ein
gellendes Lachen in den leuchtenden Lüften, wie an jenem Abend, da ihn
Maikka auf das Drachenschiff beschied.

                                * * *



Der Wind hat sich gedreht und setzt den Laubkronen im Schulhain lebhaft zu.
Er bringt den Duft von den Bergen am großen Fjord und weht die Haare um
Grege's Ohren und jagt manchmal eine Locke über die Nase hinweg -- und mit
den Gedanken im Hirn macht er's noch schlimmer, die jagt er bald wie Spreu,
bald wie eine Schaar ängstlicher Vögel vor sich her, und Grege greift nach
der Locke und streicht sie hinter's Ohr, wo sie nicht halten will, und er
drückt die flache Hand über die Augen und an die Stirn, aber es nützt
nichts, die Gedanken bleiben nicht fest und nicht einmal die Sinne halten
Stand.

Was soll denn all' die Unruhe? Wer schafft denn all' den Unbestand? Ist's
nur der Wind? Oder die Frau, die da droben steht, im verschleierten Licht,
und vom Schlagschatten eines vorspringenden Balkens in eine schwarze und
eine weiße Hälfte getheilt wird? Es ist nicht Maikka. Maikka hütet das
Haus. Es ist ihr nicht just. Die da droben steht, Grege weiß nicht einmal
ihren Namen, giebt ihr an Beredtsamkeit nichts nach, und ihre Gedanken
lassen an Schärfe nichts zu wünschen übrig. Ihre Stimme hat nicht Maikka's
Klang und Glanz; ihre Bewegungen sind nicht so eindringlich, ihre ganze
seelisch-körperliche Art erinnert an eine Andere. An wen denn? Warum findet
er's nicht? Warum formt sich überhaupt kein Bild in seinem Kopf? Warum
dieses Gewirr von Linien und Lichtern?

Sind's die Zuhörer, die ihm all' die Unruhe und den Unbestand schaffen?

Es sind dieselben Leute, die er schon oft an dieser Stelle gesehen, und
wenn es nicht dieselben sind, so sind es ähnliche. Einfache, schlichte,
aufmerksam lauschende Gesichter, reinliche Seelen in reinen Gewändern,
geweihte Gefäße ehrlicher Wissenschaft. Dieselbe Gruppirung wie sonst, nur
die Reihen dichter, und mehr Jünglinge und Männer als Mädchen und Frauen.
Das ist's nicht, was Grege so zerstreut macht.

Der Wind bringt den Duft von den Bergen und von den fernen Wassern . . .
Das flüsternde, raschelnde Birkenlaub . . . Warum warst Du noch nicht am
Fjord? Warum schwingst Du Dich nicht über's Meer, die Gestade abzusuchen?
. . . Was sprechen die in Teuta von Dir, von ihr? Wie feiern sie das große
Fest? Was für Possen verüben sie da? Wer trägt diesmal Krone und Mantel und
gaukelt mit dem Szepter? . . . Wie lange noch? . . . Wie . . .

Den Zuhörern entschlüpften Beifallsrufe. Die Aufmerksamkeit wird erregter,
leidenschaftlicher.

Was spricht sie denn, die beredte Frau mit den strengen Mienen und der
ernstgehaltenen Gestalt? Ihre Haare sind dunkler, als die der Meisten hier.
Alles hat eine dunklere Färbung, auch ihre Gedanken, und die Weltbilder,
die sie entrollt . . .

Von Katastrophen, von Umstürzen, von Zusammenbrüchen.

Grege strengte sich an, mehr zu hören und festzuhalten, als einzelne Worte
und Sätze. Er will seiner Unruhe Herr werden, er will seine Nerven zäumen
und zügeln mit festem Willen, er will sich selbst überwinden . . . Wie
Alles überwunden werden muß, was nur Flüchtigkeit, Störniß, Wesensfremdes,
damit der Kern der Persönlichkeit rein und stark wachse, keine Zerstreuung
die Triebkraft mindere . . . Eine große Aufgabe schafft große
Verantwortung, Selbstverantwortung . . . Hier unter fremden Leuten, fremden
Dingen, fremden Gewohnheiten, fremden Anschauungen, fremden Begriffen,
warum findet er sich nicht selbst geschlossener, warum fühlt er sich nicht
selbst gesammelter, gerade heute, wo er dem Banne Maikkas, der Wirkung
ihrer mächtigen Natur entrückt ist? Wo er wieder einmal, ganz er selbst,
sich in eigenem Vollbesitz haben könnte?

Der Wind bringt den Duft von den Bergen am großen Fjord -- warum läuft er
nicht dem Wind entgegen, hinaus an's Meer? Warum zögert er hier? Was
fesselt ihn? Weit von hier liegt sein Ziel, warum rührt er sich nicht von
der Stelle? Schöpft er hier seine volle Freude, ein Spielball wechselnder
Eindrücke, fluthender Suggestionen, überraschender Beglückungen, denen das
Gefühl seiner eigenen persönlichen Herabwürdigung folgt wie der Schatten
dem Licht? Mit welchen Augen müßten ihn die Hörer hier, in deren Mitte er,
seiner selbst nicht mächtig, den Lauschenden spielt, mit welchen Augen
müßten sie ihn betrachten, wenn sie Augen für ihn hätten? Bedeutet er für
sie etwas Ernsthaftes, für das man mehr haben muß, als gastliche
Zuvorkommenheit und menschliche Duldung? Und an der Seite Maikkas, ist er
da mehr als der Planet, der die Sonne umkreist, damit sie ihm von ihrem
Ueberschwange spende, damit sie ihrer Ueberfülle ledig werde und ihres
Uebergewichtes stolz bewußt, da sie ihn in ihre Bahnen reißt? Wenn ihn
seine Volksgenossen von Teuta jetzt so sähen, würden sie nicht mit Fingern
auf ihn zeigen und höhnen: Seht, ist dieser da der eigenwillige, stolze
Grege, der große Unbefriedigte, dem Teutas Herrlichkeiten zu gering? Nun
zehrt er von fremder Kost und ist des Dankes voll! Seht seine
Ergebenheits-Miene! Wie er in Bewunderung kniet, wie er auf fremden Wink
läuft -- und wahrhaftig, trägt er nicht auch fremde Kleider auf dem Leibe
und vielleicht fremde Verpflichtungen in der Seele, er, der daheim Niemand
verpflichtet sein wollte?

Und wie er dieser inneren Stimme aus der Heimath lauschte, brachen die
Zuhörer rings um ihn in hellen Beifall aus, also daß er erschreckt auffuhr
und beinahe laut rief: Was geht das Euch an? Und er versuchte, aus der
dichten Gruppe herauszukommen und fortzueilen, da er doch nicht vermochte,
dem Vortrage der Meisterin mit Nutzen zu folgen aus innerer Zerstreutheit
und Flucht der Gedanken. Aber immer neue Zuhörer waren beigeströmt, und
rückwärts standen sie Kopf an Kopf, weit in den Garten hinein. So konnte er
nicht entweichen.

Wieder mühte er sich, gleich den Anderen, der Rednerin ein williges Ohr zu
leihen und sein Interesse an den Faden ihres Vortrags zu knüpfen. Allein es
gelang ihm nicht. Was er zu hören wähnte, dünkte ihm nur ein Spiel mit
geistreichen Worten, ein glänzendes Gewebe von Behauptungen, deren
Richtigkeit er nicht zu prüfen vermochte. Und für oratorische Musik allein
war er diesmal nicht empfänglich. Was die Anderen elektrisirte, ließ ihn
unbewegt. Die Anderen? Was gingen ihn die Anderen an?

Gestern -- seine Gedanken vagabundirten schon wieder in Erinnerungs-Bildern
-- gestern war er in ihrem Laboratorium gewesen. Er wurde freundlich
zugelassen und erhielt was er wünschte. Es wurde ihm eingeräumt, selbst zu
arbeiten und Versuche anzustellen. Als er alle Stoffe und Werkzeuge an der
Hand hatte, bereitete er sich seine Surros. Längst hatte ihn danach
gehungert, denn er fing an, den naturalistischen Leckerbissen Nordikas
abgeneigt zu werden. Seine Surros, heimlich bereitet nach seiner eigenen
Erfindung, mundeten ihm zwar nicht so köstlich wie daheim, aber sie dünkten
ihm doch über alle Vergleiche gut. Er bot sie den Anderen zum Kosten an,
sie lehnten dankend ab. Einige probirten zwar ein wenig davon, fanden sie
aber nicht nach ihrem Geschmack. Ob das Arzeneimittel für Kranke wären?
fragten sie. Maikka selbst, der er einige Kugeln überreichte, leckte mit
der Zungenspitze daran, um dann lächelnd zu erwidern, sie wolle sie doch
lieber »zum ewigen Andenken« aufbewahren, als sie von ihrem Magen
verarbeiten lassen. Dann preßte sie schnell ihre Lippen zwischen seine
Lippen und züngelte von einem Mundwinkel zum andern wie ein verliebtes
Schlänglein und schwor hoch und heilig, die Natur sei doch so viel süßer
und nahrhafter, als alle chemischen Künsteleien -- und je mehr man von ihr
genieße, desto heftiger wecke sie die Begierde und aus schöner Sättigung
wachse immer schönerer Hunger . . . Die Unersättliche! Und das Ende war,
wie immer, daß ihr blühender Wille ihn bis zur Trunkenheit betäubte und
unterjochte. Und mochte er sich zehnmal als männlichster Mann fühlen,
Siegerin blieb das Weib in närrischer Unverwüstlichkeit, und ihr Geist
frohlockte und wurde des Jubels in ihrem Blute nicht müde.

Wieder ging zustimmendes Murmeln durch die Reihen. Die Sprecherin
wiederholte den vom Beifall unterbrochenen Satz, so daß auch Grege die
Worte vernahm: »Krakehler und Kritiker waren sie, unbotmäßige Naturen,
schöpferischer Ordnung abhold, all' ihren Gelüsten ließen sie die Zügel
schießen, bis sich aus dem sozialistischen Chaos die zweite Revolution
gebar, die mit einer neuen Militär-Diktatur endigte. So wurde am Ende des
zwanzigsten Jahrhunderts mit den letzten Trümmern einer dekadenten
ideologischen Weltreformkomödie blutigster Sorte aufgeräumt«.

Zwanzigstes Jahrhundert! Die uralten Geschichten, was sollten sie ihm
heute? Er konnte die Begier der Nordika-Leute nicht begreifen, mit der sie
diese schimmeligen Historien verschlangen. Und dieselben Leute konnten
seinen Surros keinen Geschmack abgewinnen!

Während der Strom der großen Geschichtsrede an seinen Ohren weiterrauschte,
gedachte er seines zweiten Besuchs bei dem Landschaftsältesten. In seiner
Bewunderung des gütigen und klugen Patriarchen war ihm bei der Begrüßung
die Anrede »Hoheit« entschlüpft, wie sie in Teuta vor den Staatspersonen
üblich. Und wie Abendwetterleuchten zuckte es aus des Patriarchen Augen,
während sein Mund geschlossen blieb. Dann sprach er: »Hoheit! Soll das ein
auszeichnender Titel sein, so merk Dir dieses, Grege: In Nordika darf sich
Jeder jeden beliebigen Titel beilegen. Nun, was meinst Du, was geschieht?
Keiner betitelt sich, selbstverständlich. Also erspare mir die Scham, Dir
für den Titel danken zu müssen. Steck ihn wieder ein. Du bist unter den
Menschen von Nordika. Uns in's Auge zu sehen und den Mund aufzuthun,
genügt. Wir kennen uns von einander und zu einander. Mehr bedarf's nicht.
Sei gegrüßt, Grege!«

Wahrhaftig, er möchte jetzt aus seiner Haut fahren. Alles rappelt und
zappelt in ihm. Wie ihn die Leute umdrängen, ihm auf den Leib rücken mit
ihrem heißen Dunst. Sie schwitzen vor Aufmerksamkeit. Kein Wort, keinen
Ton, keinen Schnaufer wollen sie sich entwischen lassen. Sie hören mit dem
Munde, mit den Augen, mit dem ganzen Leibe. Sie sind so bei der Sache, als
wären sie selbst nur Theile von der Rednerin, mit ihr verwachsen, ein Herz
und eine Seele, ein einziger Geist mit ihr, als sprächen sie Alle aus ihrem
Munde, als hörten sie sich selbst und genössen sich selbst. Er allein ein
Abgesonderter. Einer, der seine eigene Atmosphäre mit sich trug,
undurchdringlich. Und sie drückten auf ihn, sie preßten ihn. Sie schnürten
ihn in seine Atmosphäre ein, daß ihm die Knochen krachten, die Seele
erstickte . . . Es wurde ihm schwarz vor den Augen . . . Er sank in den
Boden, er war verschwunden . . . Die Seele verflogen . . .

Wohin? Wie lange?

Ein Anfall wie tiefe Ohnmacht.

Als er wieder zu sich kam, saß er in einer bequemen Ecke, auf einem
niedrigen Stuhl, und er gewahrte, daß einige Frauen in seiner Nähe sich um
ihn bemüht haben mußten. Sie betrachteten ihn mit mütterlich zufriedenen
Augen. Und er fand Lust und Sicherheit in diesem Blick. Er athmete breit
auf, wie aus einem guten Schlaf. Gesammelt und gekräftigt. Und wie er sich
umsah, war Alles so bestimmt und wie er lauschte, war Alles so deutlich.

Die Schaar der Zuhörer stand noch wie vorhin, nur die Spannung war
gewichen. Frei und fröhlich leuchteten die Gesichter. Und eine andere
Stimme klang von der Rednertribüne. Eine helle, jugendstarke Stimme. Eines
Mannes Stimme. Wie eine Glocke, die hoch hängt und doch wie aus froher
Brust tönt und Widerklang in allen Seelen weckt.

Grege erhob sich, um besser zu sehen. Richtig, ein prächtiges Bild von
einem Mann. Grege staunte, freudig überrascht.

-- Die Besprechungen haben begonnen, belehrte ihn sein Nachbar. Es würden
sich heute noch Viele zum Worte melden. Das Thema sei auch fesselnd wie
kein anderes, und Jeder habe da etwas Besonderes aus eigener Auffassung
beizutragen.

Und Grege folgte dem Sprecher mit wachsendem Genuß. Kein Satz entging ihm.
Er glaubte niemals eine öffentliche Rede so leicht verstanden zu haben.

Manches kam drollig heraus in urwüchsiger Derbheit und wurde belacht wie
ein guter Witz.

Jetzt wieder, und Grege lachte mit.

Das beirrte den Sprecher nicht, daß er in so ernster Sache Heiterkeit
entfesselte. Die Heiterkeit befruchtete ihn. Sie jagte ihm die
verstecktesten Gedanken heraus.

-- »Und daß ich noch dieses sage. Der Krach in Europa hat, wie die
Hauptrednerin schon angedeutet, viele Ursachen gehabt. So viele, daß man
sie so wenig zählen kann, wie Rattenschwänze in einem dunklen Kellerloch.
Darf ich noch bei einigen verweilen? Also gut. Von den auffälligsten haben
wir zwar genug gehört: Machtpolitik, die sich die ganze Welt unterthan
machen wollte, weil die ganze Welt ein einziger Marktplatz geworden war, wo
Alles schacherte und schwindelte, und kolossale Güter, damals werthvoll,
den späteren Geschlechtern gleichgiltig, wie faules Fallobst zu Haufen
lagen, trotzdem gleichzeitig überall Noth herrschte. Je mehr ein Staat
hatte, desto mehr wollte er, und je mehr er räuberte, desto armseliger
wurde er. Was sie an erbeuteten Reichthümern heimbrachten, schuf ihnen neue
Armuth, was ihre Macht zu vermehren schien, saugte ihnen die Kräfte aus.
Die Magazine starrten von kostbaren Gewändern -- und das Volk lief in
Lumpen; die Speicher platzend voll von Nahrungsmitteln -- und das Volk
verhungerte; die Gewölbe vermochten das Gold nicht zu fassen -- und das
Volk bettelte um elende Pfennige; die Fluren wurden gepeitscht Früchte
hervorzubringen, wie die Arbeiter gehetzt wurden, Waaren zu fabriziren --
und für Produkte und Fabrikate waren keine Abnehmer da, denn die
Spekulanten gaben nichts her, es war ihr Besitz, von dem sie sich nur gegen
hohe Gegengabe trennen wollten. Und diesen Widersinn belegten sie mit den
großartigsten Rechtstiteln. Das Alles saß ihnen im Kopf so fest, daß sie
erst in langwierigen Revolutionen und Kriegen sich die Köpfe zerschmeißen
mußten, um ein wenig heller zu werden. Das ging so zwei, drei Jahrhunderte
fort. Die sozialistischen und kommunistischen Experimente zwischen einer
Militärdiktatur und der anderen führten nicht zum Ziele. Die Menschen waren
zu tief herabgekommen, und vom autoritären Staat konnten sie sich nicht
trennen, und der Heeresdienst und der Gottesdienst fraßen weiter, denn
Alles war von der Furcht durchseucht, und in ganz Europa traute sich
Niemand über die Straße. Vor allen schöpferischen Phantasiemenschen hatte
man eine Heidenangst. Die freien Künstler, Dichter, Zeitungsschreiber waren
verhaßt. Man verfolgte sie, und wo es anging, jagte man sie fort. Strolche
und Genies fanden nur Schutz, wenn sie sich einsperren ließen, das nannte
man in der Rechtssprache »Nummero Sicher«. Den Strolchen bekam das gut, den
Genies weniger. Philosophen wurden dem Hungertodt preisgegeben, Poeten,
Maler, Musiker bei der geringsten Veranlassung wegen »groben Unfugs« oder
»Lästerung« in harte Strafe genommen. Nur wer mit todten Stoffen zu thun
hatte, wie Mechaniker und Chemiker, blieb unbehelligt. Der sozialistische
Staat war wie der alte Klassenstaat gezwungen, von den schlechten
Gewohnheiten der Menschen zu leben. Die Kassen blieben leer, wenn die
Menschen nicht in Lasterhaftigkeiten schwelgten. Die Lebensmittelsteuer
warf wenig ab, weil die Mehrzahl wenig und schlecht aß. Aber das Laster des
Trunkes, des Tabakrauchens, der Ausschweifung und anderer Giftgenüsse
brachte Geld in die Kasse. Dabei wurde das Volk immer nervenelender,
gehirntoller, überreizter, den wahnwitzigsten Revolutionsideen geneigter
und allen geistigen und leiblichen Krankheitsstoffen zugänglicher.
Revolution war der Dauerzustand Europa's geworden, Revolution in der
erbärmlichsten, feigsten Form. Zuchthäuser, Irrenhäuser, Spitäler bedeckten
ganz Europa. Nun kam noch das Schönste. Nachdem Amerika Ostasien sich
unterworfen, drängte sich das Chinesenvolk in Millionen-Horden gegen
Westen. Keine Grenzsperre half. Die Schlitzaugen und Schlenkerbeine
überflutheten zunächst das südliche und mittlere Europa und pflanzten einen
Riesenkaktus mitten in den schon arg verwilderten Garten der
abendländischen Kultur . . . In Rom war es dem getauften Judenthum
gelungen, in Nathaniel Rothschild I. einen Papst seiner Rasse auf den Stuhl
Petri zu bringen. Dem klugen Pontifex glückte es, auch das Chinesenthum zur
Taufe zu bewegen, und plötzlich schien der vatikanische Katholizismus eine
neue Heilsmacht zu begründen, die sänftigend auf die wahnsinnig aufgeregten
Geister zu wirken vermochte, wie Oel auf stürmische Wogen. Um die Gelehrten
und Denker, die trotzig bei Seite standen in dem großen
Zersetzungsschauspiel des europäischen Geistes, für die kirchliche
Propaganda zu gewinnen, widerrief der judenchristliche Papst kraft seiner
Unfehlbarkeit alle die aufrührerischen Dogmen seiner Vorgänger in der
Statthalterei Christi und zuletzt seine eigene Unfehlbarkeit. Um das Maaß
seines vizegöttlichen Edelmuthes gerüttelt voll zu machen, bekleidete er
die berühmtesten Abkömmlinge der einst wegen arger Ketzerei verfolgten
Familien mit dem Purpur, ernannte die Führer der Freigeisterei zu
Ehrenkardinälen, machte einen Panizza zu seinem Geheimkämmerer und
versetzte die einst berüchtigsten Häuptlinge des Antisemitismus unter die
Heiligen. Doch auch das brachte keine Dauerwirkung mehr hervor. Die zwölf
Judenchristenpäpste, die noch folgten, boten ihr übermenschliches
Beherrschungstalent umsonst auf, der Kirche zu neuem Leben zu verhelfen und
ihr einen durchgreifenden Einfluß auf das zerrüttete Europa zu verschaffen.
Sie hatte ihre Rolle ausgespielt. Die Theilung der Macht mit Nebenpäpsten
schwächte sie in ihrem Mittelpunkt bis zur Bewußtlosigkeit. Es gab
keinerlei Halt mehr für die europäischen Völker. Der ideologische
Verzweiflungstraum des letzten Fürsten des größten europäischen
Mittelreichs gab das Signal zum großen Vernichtungskampf, der die neue
Weltwende einleitete. Fürst Willibald XXXIII. zerbrach sein Schwert und
erklärte in seinen Staaten Militärgewalt und Heeresdienst für abgeschafft
und den Gottesfrieden aufgerichtet mit allen Völkern, die an den Grenzen
wohnten. Ganze Stämme, die das große Verderben witterten, wanderten
schleunig aus und suchten neue Wohnsitze in fernen Welttheilen, so die
Bavaren, die Alemannen, die Franken vom Main und Rhein bis zur Elbe. Wie
Meeresfluth in rasendem Sturm brachen von Ost und West zugleich die Völker
in das Mittelreich ein, und es entspann sich ein Kampf wie die
Menschheitsgeschichte keinen je gesehen hat und hoffentlich keinen mehr
sehen wird . . . Schließlich waren sämmtliche Völkerschaften Europas in
diesen ungeheuren Kampf verwickelt. Es war kein Kampf von Riesen, es war
ein Kampf von bestialischen Zwergen, bewaffnet mit den furchtbarsten
Zerstörungs-Werkzeugen des Maschinen-Weltalters. Die religiöse Drillung der
Kirche, welche durch lange Jahrhunderte den Geist der Völker sich
unterworfen wähnte, erwies sich nach der ethischen Seite vollständig
wirkungslos. Sie hatte die Raubthier-Instinkte der Menschen nicht
hinausgetrieben, sondern nur krank gemacht. Nirgends tauchte ein großer
Feldherr auf, der die Massen, ineinander verbissen wie wüthende Thiere,
gebändigt und zu einem festen Ziel geleitet hätte. Es folgten Schlachten
ohne Entscheid, ohne Ende, bis Neunzehntel aller Kämpfenden aufgerieben
waren und unter den Uebriggebliebenen das große Sterben, die »chinesische
Pest« begann. Das war Europas Untergang als einer geordneten
Kulturstaatengruppe. Während inzwischen Angelland und Amerika in listiger
Weise die übrigen Erdtheile unseres Planeten ihrer Herrschaft unterwarfen,
verendete die herrschaftstolle alte Welt, und der grauenhafte, durch
Generationen und Generationen sich hinziehende Selbstmord der europäischen
Zivilisation hatte mit dem letzten Todesröcheln der Völker sein Ende
erreicht. Die große Tragödie, die größte der Weltgeschichte, war
ausgespielt. Mit gebrochenem Auge und zerfetzten Gliedern und ausgerissenen
Eingeweiden und verschüttetem Blute starrte der Riesenleichnam zum
mitleidlosen Himmel empor . . . Was auf dem europäischen Festlande an
Kulturvolk noch übrig blieb, war winzig an Zahl, sammelte sich in den
nächsten Jahrhunderten an den Küsten, an den Flußläufen, an den Abhängen
der Gebirge und hob sich allmählich wieder unter dem Sammelnamen der
Slavakos, der Frankos, der Teutaleute und so weiter aus Verwesung, Schutt
und Trümmer der alten Kulturwelt zu neuem, bescheidenem
Genossenschaftsdasein. Am glücklichsten war bei dieser furchtbaren Auslese
im europäischen Zusammenbruch das Nordland weggekommen. Es wurde nur an den
Grenzen gegen Süden von der Verheerung gestreift, und im Innern blieb es
friedlich auf seine ruhige Kraft gestellt . . .«

Das war, was Grege im Verlaufe des Vortrags zu verstehen glaubte. In
Teutaland hatte er die Geschichte anders gehört. Aber diese Darstellung des
jungen Nordika-Sprechers ergriff ihn mächtig. Er folgte auch den übrigen
Rednern, die noch das Wort nahmen, um einige Punkte in abweichender
Auffassung und Beleuchtung zu zeigen. Besonders reizvoll war es ihm, wie
eine frische, rothwangige Frau von niedlicher Gestalt als scharfe
Kritikerin auftrat und dem Schilderer des Zusammenbruchs der europäischen
Staatenwelt einige Verstöße gegen die »historisch festgelegte Wahrheit«
nachzuweisen versuchte. Doch wollte sie sich nicht weiter in jene
»schauerliche Jammer-Ecke« verkriechen, sondern aufzeigen, wie aus dem
Meere von Herzeleid, in welchem die alten Völker versunken waren, gleich
begrünten Inseln der neue Lebensmuth emporwuchs und die kleinen
überlebenden Völker zu zweckmäßiger Ordnung ihres Daseins trieb. Gewiß, sie
waren welthellsichtig geworden. Sie hatten aus der grauenvollen
Katastrophe, die so ungeheuerliche Elendswurzeln wie Kapitalismus,
Geldwirthschaft, Weltmarktspekulation, Konkurrenztollheit, Herrscherwahn
glücklicherweise mitvernichtete, verfeinerte Organisations-Instinkte
gerettet. Mit dem Verschwinden der erdrückenden Uebervölkerung war in der
großen europäischen Wüste den winzigen Völkern der ruhigen Jahrhunderte der
Kampf um's Dasein zwar nicht erspart, doch hatte er viel erträglichere
Formen angenommen. Und die besten Kultur-Errungenschaften lebten in
vergeistigter Art als stille Erbschaft weiter. Von nun an konnten die
kleinen, gesonderten Völker ihre angestammten Wesenszüge ungestört pflegen
und in fester Gemeinarbeit aus dem eigenen Boden ihren Unterhalt ziehen.
Aus der Bedürfnißlosigkeit erwuchs ihnen immer stärker die innere
Unabhängigkeit. Sie hatten scharf Acht geben gelernt, daß die
Menschenvernunft keine Sprünge wider die Natur mache. Die
Herrschaftslosigkeit ließ sie selbst die wohlthätigen Regeln finden, unter
welchen die Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Gesundheit und Schönheit
am besten gedeihen und das Wohlbefinden des Einzelnen mit dem Wohlbefinden
der Gesammtheit sich vereinige. Alle die alten sozialistischen,
kommunistischen, anarchistischen Utopien, aus der hartköpfigen
Prinzipienreiterei oder der phantastischen Schwärmerei des zweiten
Jahrtausends geboren, waren für die Menschen des dritten Jahrtausends nur
noch belächelte Erinnerungen, wie der reife Mensch in der Fülle seiner
Lebenserfahrungen die bald heiteren, bald schlimmen Verirrungen seiner
brausenden Jugendzeit belächelt. Ein stilles Hausglück ist über Europa
gekommen, und auf dem Festlande hat kein Nachbar den andern zu fürchten und
kein Volk sich des anderen zu schämen. Man unterhält keinen aufdringlichen,
belästigenden Verkehr von Volk zu Volk, man ist sich selbst genug und wohnt
doppelt vergnügt auf seinem Boden, weil man fühlt, wie von allen Seiten
gesunde Lüfte hereinwehen und keine böse Gewohnheit an der Grenze siedelt.

Und dann ließ sie ihre Rede in einem munteren Loblied auf Nordika
ausklingen, dem Lande des Lichts und der Lust. Damit aber Niemand sie für
allzu eigenliebig halte, wolle sie die Erklärung nicht unterdrücken, daß
sie auch von den ferner wohnenden Völkern, sogar vor dem Teuta-Volke,
herzliche Hochachtung empfinde.

Sogar vor dem Teuta-Volke! Und mit dieser spöttischen Betonung -- sogar!

Grege zuckte auf. Er empfand den Beifall, den die Zuhörer der Schlußwendung
spendeten, wie einen Schlag in's Gesicht.

»Ein schlechter Mann, der nicht der Erste sein will!«

»Ein schlechtes Volk, das nicht das Erste sein will!«

Alles was sich seit Wochen an Empörung, Verzweiflung, Sehnsucht, Hoffnung,
Glücksempfinden, beleidigtem Stolz, wildem Heldentrotz in Greges Seele
aufgestaut, das brach jetzt mit Ungestüm hervor und riß ihn selbst, wie von
der Fluth des blutig gekränkten, übergewaltigen Ich- und Heimathsgefühles
fortgewirbelt, auf die Tribüne.

Wie ein ekstatischer Seher stand er da, im heiligen Zorn erglüht, das Haupt
zurückgebeugt, die Augen weit und groß, ganz Pupille, die vollen Lippen
halbgeöffnet, bebend vom zurückgehaltenen Wort. Unter den zürnenden Gesten
seiner nach oben ausgreifenden Arme wuchs seine Gestalt.

Es war ein Ereigniß, niemals war ein Fremder da oben gestanden, niemals
hatte ein Einheimischer das Schauspiel einer solchen Erregung geboten.

Die ersten Sätze kamen stoßweise, wie aus einer stockenden Maschine, rauh
und zerrissen im Ton, von einer Wucht, die sich selbst im Wege steht und
über sich selbst hinaus Bahn sucht.

-- Ich muß hier mitreden, liebe Leute. Ich muß. Kein Mensch in der Welt
soll sagen, daß ein Teutamann geschwiegen, wenn Teuta Ungebühr geschehen.
Ich bin ein Teutamann, ganz einfach, ohne Verdienst und Würdigkeit. Ich
kenne mein Land, ich weiß um sein Volk so viel, als man zu wissen braucht,
um keine Verachtung zu dulden. Ich sage nicht, daß das hier geschehen, ich
klage Niemand an, ich empfinde nur, daß ich selbst verächtlich wäre, wenn
ich nicht laut und öffentlich für mein armes Land Zeugniß ablegte. Ja, mein
armes Land, weil Niemand in der Fremde die Schmerzen kennt, die wir aus
Liebe zu ihm im Herzen tragen. Aus hilfloser Liebe und stummer Sehnsucht.
Seltsam ist unsere Seele, und nicht immer von uns selbst begriffen.
Gedrückt kam sie aus alter Weltordnung und flüchtete sich zwischen Berge
und in Höhlen, und keine Neuordnung wollte ihr gelingen, also daß sie ihre
Flügel zum Schwunge öffnen könnte, rauschend und jauchzend in freier Luft,
Sonnenaufgängen und Heldentagen und Heldenglück entgegen. Wer den Himmel
offen gefunden, segne sein Schicksal, aber er werfe keinen kränkenden
Vorwurfsblick auf den, der noch, aus eigener oder fremder Schuld, am Rücken
der Erde klebt . . . Hab ich genug gesagt, oder duldet Ihr noch ein Wort?
Ich weiß, ich spreche Eure liebe Sprache, o meine Brüder, nur nothdürftig,
und vielleicht bereite ich Euren Ohren Qual. Aber Ihr seht, daß wir uns in
Teuta bemühen, im Geiste unseren Volksverwandten nahe zu bleiben. Alle
aufgeklärteren Männer lernen die germanischen Hauptsprachen. Duldet Ihr
noch ein Wort? Oder ist's genug?

-- Wer ist er? Ein Gast? Maikkas Freund? Weiter reden! Das Herz ist ihm
voll, er spreche! tönten die Stimmen der Zuhörer durcheinander.

-- Herrliches hab' ich bei Euch geschaut, Leute von Nordika, und hohen
Glückes die Fülle genossen, nach peinvoller Irrfahrt. Ihr habt mich Wege
gelehrt, die mein Fuß allein nicht gefunden. Ihr habt mit Worte gesagt
gleich Räthsellösungen, auf die mein eigener Verstand allein wohl noch
lange nicht gekommen. Mit Blitzen habt Ihr mein Dunkel erleuchtet, mit
Schönheit meine vergrabene Lust wie vom Tode erweckt. Es ist mir, als
hättet Ihr mir eine neue Seele gegeben, als hätten mir die brausenden
Winde, die hier über das Land wehen, aus geheimnißvollen Vorzeiten Grüße
gehaucht . . . und der Väter Geist . . . ist über mich gekommen . . . Das
soll nicht verschwendet sein von heut auf morgen, das will ich als
kostbaren Schatz meinem Volke bringen, als Euer Gastgeschenk bei meiner
Heimkehr. Nimmer sollt Ihr gering von meinem Lande denken, denn es hat
keinen Undankbaren zu Euch geschickt. Unauslöschlich wird mein Dank sein
und zum Segen wachsen wie ein guter Same, der tausendfältige Frucht bringt
. . .

-- Er ist ein Dichter! Er spricht entzückend! Er ist schön, ein Sänger und
Held zugleich! Daß aus Teutaland Solches kommt? riefen die Hörerinnen.

-- Nicht weiß ich, was ich Euch als Gegengabe bieten soll, denn Ihr seid
reich an jeglichem Gut, und ein Mehrer Eurer Erkenntniß und Freudigkeit zu
sein, das kann Keinem gelingen, der von anderen Völkern kommt, am wenigsten
mir oder meinen Volksgenossen. Aber wie ich unbescheiden genug bin, hier
unsere Armuth zu bezeugen, so will ich stolz genug sein, daheim Eure
Ueberlegenheit zu rühmen und Eure Kraft als ein Beispiel aufrichten, daran
die verborgenen Kräfte meines Volkes in's Licht wachsen sollen, damit Eure
Achtung vor dem fremden Wesen den bitteren Geschmack verliere, wenn Ihr von
Teuta sprecht. Wir sind verwandten Blutes, und in verwischten Zügen lebt
ein alter Zusammenhang. Wir haben heute gehört, wie wunderbar die
Schicksale der Völker, wie aus den verderblichsten Heimsuchungen und
schaudervollsten Niedergängen die Menschheit sich auf Zukunftspfade rettet,
die ihr ein geheimnißvoller Lenker weist. Wer weiß, ob nicht auch Teutaland
seinen Blutsverwandten wieder näherrückt, gereinigt von Irrthümern,
gewachsen in seinen Vorzügen, ein treuer Bundesgenosse in Zeiten neuer
Bedrängniß, oder, noch lieber, ein fröhlicher Theilnehmer an gemeinsam
bereitetem Glück. Wenn Ihr heute an Teuta denkt, freilich, da ist's als
blicktet Ihr in eine große Finsterniß, aber ich sehe, von dieser Stelle
aus, mit meinem inneren Auge, mit dem Auge der feurig und hoffnungsvoll
erglühenden Seele, wie ein stiller, heißer Purpurglanz über die Finsterniß
sich breitet gleich zeugender Liebe, und wie die Finsterniß unter dem Kusse
liebenden Lichtes in göttlicher Umarmung empfangende Mutter wird und aus
ihrem Schooße den Geist der Helle gebiert, der, eine Sonne der Zukunft, die
trübe Teuta-Nacht in seligen Tag verwandelt. O, daß nichts uns störe, wenn
die brünstige Liebe ihr himmlisches Zeugungswerk verrichtet, damit der
Wonne des Empfangens die selige Frucht entsprieße. Ich grüße mein Teuta
unter Nordikas Himmel, der mein Herz der Freude und Hoffnung erschlossen
hat und meine Seele stark gemacht, das Kühnste zu wagen. Ich grüße die
herrliche Welt!

So endete Greges Rede, die als düster zürnende Abwehr begonnen, wie eine
Apotheose, in deren Strahlenglanz sich Alles an die Brust fliegt,
überwältigt vom Gefühl, und der Vorhang sich senkt unter Umarmung und Kuß.
In seiner dichterischen Phantasie hat sich das Zeitliche zum Ewigen
erhoben, der Einzelfall zum typischen Ereigniß, das
Persönlichkeits-Lustgefühl zum jauchzenden Lustschrei der lebens- und
glückeshungrigen Gattung.

Jubelnd umringten ihn die Zuhörer. Allen hatte er aus der Seele gesprochen,
Jungen und Alten, Männern und Weibern.

Den ganzen Abend sprach man von nichts Anderem. Die Improvisation des
Teutamannes galt Allen für wichtiger, als der historische Probe-Vortrag der
neuen Meisterin.

Maikka bedauerte, Grege nicht gehört zu haben.

In jener Mischung von Herzlichkeit und Spott, von Sympathie und Hohn, wie
sie ihr in den letzten Tagen gegen ihren Gastfreund meist über die Lippe
floß, sagte sie zu ihm: -- Du sprichst wie ein Gott, das weiß ich. Aber um
in Teuta gründliche Politik zu machen, braucht man einen Teufel.

-- Einen . . .?

-- Ja, Grege. Einen Teufel. Etwa in der Art Eures wackeren . . . nein, das
ist Staatsgeheimniß. Mach' Dich gefaßt. Jetzt aber dies: Geh' in die
Bibliothek und studire den ganzen Zarathustra. Sein Kapitel vom Staate
wollen wir zusammen lesen, wenn Du Geduld hast. Dann wollen wir auch den
blöden Legendenkram, den Ihr Euch in Teuta um Zarathustra-Nietzischki habt
wachsen lassen, in alle Winde jagen. Dergleichen Fabeleien sind wahrhaftig
für eine Kinderstube zu dumm. Ein Volk mit solcher göttlich kritiklosen
Leichtgläubigkeit ist übrigens für jeden Umsturz reif -- wenn der rechte
Umstürzer kommt.

-- Der rechte Teufel, in Deiner Lesart.

-- Jawohl, Grege. Oder der rechte Zarathustra. Das ist das Nämliche.

-- Zarathustras Wiedergeburt also, oder Wiederkehr.

Grege meinte das doppelsinnig. Unwillkürlich, ohne Ueberlegung. Und ein
Schauder flackerte heiß über sein Gehirn. Und vor seinen Augen brannte eine
jähe Röthe.

-- Zarathustras Wiederkehr! kam es noch einmal wie lallend von seinen
Lippen.

Plötzlich schrie er Maikka an: -- Dein Staatsgeheimniß, ich will Dein
Staatsgeheimniß wissen! Wie lange foppst Du mich noch, Weib?

Maikka, nach einem langen, bohrenden Blick, vor dem Grege schier erblaßte
und das Feuer seiner Augen zurückwich, wie vor dem Druck einer stärkeren
Flamme: -- Frag' mir's ab, Teufel! Kannst Du nur Blinde bannen? Zwinge die
Sehenden! Thu' mir Gewalt an!

                                * * *



Inzwischen hatten in Teuta die Vorbereitungen zum großen Nationalfeste und
was damit zusammenhing -- und was hing bei den herrschenden Einrichtungen
nicht damit zusammen? -- ihren Fortgang genommen.

Ihren Fortgang!

Ihren Fortgang so, wie seit Generationen und mit besonderem Glanze unter
dem glorreichen Regimente Aos und seiner Hoheits-Genossen alle
Staatsangelegenheiten ihn zu nehmen pflegten. Hinten herum. In
Schlangenlinien. Im Zickzack. Im plötzlichen Schuß mit plötzlichem
Zurückweichen und Stehenbleiben: Was war's -- was nun? In Auf- und
Abschwüngen. Im Taumelgang. Rechter Hand, linker Hand, Alles vertauscht. Im
Arabeskenstil. Kurz: urteutahaft.

Der kleine, geschmeidige, zähe Soundso nannte das boshaft »Die Politik des
altneuen Kurses.«

Das Gaukelspiel mit dem todten und wieder lebendig gewordenen Minus hat ihn
übrigens im hohen Rath zum berühmtesten, einflußreichsten und
gefürchtetsten Mann gemacht. Es war sein gelungenster Meisterstreich.

Sein eigener Meister Titschi ist darüber vor Neid todtkrank geworden.

Bim war nahe daran, seinen Verstand zu verlieren, für den genialen
Entdecker ein starkes Stück.

Ao entschloß sich im ersten Schreck zu einer Entfettungskur, und zwar zu
einer radikalen, mit heimlicher Auslandsreise, nach dem damals in der
bewohnten Welt berühmtesten Entfettungskurort Isaria auf den Ruinen und
zwischen den Scherbenbergen einer uralten Kunst- und Wunderstadt im Süden.
Die Ruinen stammten von dreihundertfünfundsechzig Tempeln und einem
Nothtempel für den dreihundertsechsundsechzigsten Tag in den Schaltjahren,
und die hohen und weitläufigen, von amerikanischen Alterthumsforschern
bereits labyrinthartig durchschnittenen Scherbenberge entstammten den
unzerstörbaren Resten von Milliarden von litergroßen Gefäßen, in welchen in
der deutsch-christlichen Vorzeit die Trankopfer dargebracht wurden.
Dargebracht einer Gottheit, die seit der Zerstörung ihrer Heiligthümer nur
noch ein sagenhaftes Dasein in einigen wenig beachteten
Literatur-Fragmenten, genannt das »Kommersbuch«, Abtheilung »Kneiplieder«,
fristete. Die Hüter des heiligen Wortschatzes in Teuta ließen jedoch diese
Literatur-Fragmente um ihrer aufrührerischen Tendenz willen niemals in die
Hände der Jugend gelangen. Hoheit Minus las in seinen schlaflosen Nächten
manchmal in diesen bedenklichen Blättern und mußte diesen gelehrten Genuß
regelmäßig mit einem argen Kopfweh am nächsten Morgen büßen. Auch wenn ihn
unerwiderte Liebe gepeinigt, flüchtete er, um Schlimmes mit Schlimmerem zu
kuriren, gern zu seinem »Kommersbuch«. Einige sprachliche Formen, die keine
Philologie mehr zu erklären vermochte, wie »Krambambuli«, »Jupeidi,
jupeida«, und die wohl vor anderthalbtausend Jahren der heiligen
Tempel-Liturgie der Oberpriester angehörten, fesselten ihn oft dermaßen,
daß er Herz- und Hüftweh darüber vergaß.

Der große Minus! Nun war er wirklich todt, und nur dem außerordentlichen
Diplomaten-Geist des Soundso war's gelungen, ihn als sprechende Spukgestalt
im hohen Rath vorzuführen und damit das ganze Kollegium zu revolutioniren.

Die große Noth der Regierenden in ihrer unzulänglichen Weisheit und der
dämonische Ehrgeiz des Strebers hatten Soundso auf einen Gedanken gebracht,
der zuvor von keinem regierenden Teuta-Gehirn gedacht worden war. Und wie
jeder geniale Gedanke, war er so naheliegend und so verblüffend einfach:
Man ersetzt die abgängigen Kapazitäten durch elektromagnetische Automaten
-- und der Staat ist gerettet.

Und in einem Staate, wo die Feinmechanik und alle technischen
Täuschungs-Fertigkeiten auf der höchsten Blüthenstufe angelangt sind, ist
es doch fürwahr keine Hexerei, einen Automaten zu hexen, der zu Allem zu
gebrauchen ist, zum Staatsmann wie zum Komödianten?

Zuerst führte Soundso seinen leichenblassen, Geistergrüße flüsternden
Minus-Automaten vor. Die Wirkung ließ, wie erklärlich, nichts zu wünschen
übrig. Hierauf ließ er den Mann in der Kraft und Würde seines
Oberlehrerthums fabriziren, wie ihn das Volk verehrte, und mit jenen
Redensarten im Leibe, vor denen sich das Volk stumm verneigt wie vor
Orakeln. Der Phonograph hatte eine Menge solcher Staatssprüche aufbewahrt,
zu beliebigem Gebrauche, je nach der augenblicklichen Nothdurft: »Wissen
ist Macht, Bildung macht frei«, oder »Dem Volke muß die Religion erhalten
bleiben«, oder »Ich bin müde, über Sklaven zu herrschen, der Geringste im
Lande steht meinem Herzen so hoch und so nahe, wie mein leiblicher Bruder«,
oder »Wer dem Interesse des Staates zuwiderhandelt, der verdient
zerschmettert zu werden«, oder »Wem's im Teutareiche nicht behagt, der
blase den Staub von seinen Pantoffeln, und es wird ihm wohler werden«.

Gewiß, die Hoheiten, nachdem sie sich von der ersten Verblüffung erholt
hatten, fanden am Werke Soundsos Allerlei auszusetzen. Kaspe, der
Oberrichter, fühlte ein Frösteln von der Brustwarze bis in den kleinen
Zehennagel: Bestand nicht die Gefahr, daß man mit dieser fürchterlichen
Technik schließlich die gesammte Jurisprudenz und Rechtspflege
automatisire, so daß der ganze Richterstand, soweit er sich noch auf
lebendiges Blut, Haut und Knochen berufen kann, um seine Existenz gebracht
wäre? Lauter billige, unbestechliche, unfehlbare Automaten auf den
Richterstühlen, wäre das nicht das Ende aller Herrlichkeit?

Der kluge Kaspe piepste natürlich diese intellektuellen Angstprodukte nicht
heraus, sondern bemerkte bloß fachmännisch: -- Das will Alles noch
wohlerwogen und an unserem überlieferten Rechtsbestande gemessen sein.
Jedenfalls würde diese Neuerung die Erlassung von bezüglichen Verordnungen
und Schutzmaßregeln erheischen.

-- Wirklich erheischen, Hoheit Oberrichter? fragte Hoheit Oberpriester Ao,
der von der Idee der Entfettungskur rasch zurückgekommen war. Wir halten
doch die ganze Geschichte vor dem Volke geheim, absolut geheim. Wir sagen
nicht: Das ist der Automat Minus, das ist -- gestatte das Beispiel -- der
Automat Oberrichter. Bewahre! Für das Volk giebt's überhaupt keine
Automaten. Das Volk muß glauben oder sich geberden und verhalten, als
glaube es: Der Minus ist der Minus, der Oberrichter ist der Oberrichter,
Hoheit ist Hoheit! Amen. Was dahinter steckt, das behalten wir für uns
allein, meine hohen Freunde.

Soundso hörte zu und lächelte, bescheiden in seiner Größe, groß in seiner
Bescheidenheit. Alle Finessen der Schauspielerei waren in seiner Gewalt.

Titschi abschließend: -- Den Minus also hätten wir, unser hohes Kollegium
ist vollzählig, und unserem gemeinsamen Auftreten bei der
Nationalfeierlichkeit steht nichts im Wege. Automat Minus wird beim
Zarathustrafest seine Schuldigkeit thun, ohne jede Störung, wir können uns
auf seine amtsgemäße Haltung verlassen?

-- Ja, Hoheiten, dafür verbürge ich mich! sprach Soundso sich verneigend.

Titschi: -- Fehlt uns nur Grege. Der unmenschliche Uebermensch, der uns den
Streich gespielt, sich nicht erwischen zu lassen.

Soundso: -- Den schaffe ich zur Stelle, den fabrizire ich auch. Ich habe
ihn bereits in Arbeit gegeben. Der Original-Grege mag uns gewogen bleiben.
Die Kopie übertrifft ihn.

Allen Hoheiten entrang sich ein Ausruf des Entzückens. Doch nahmen Kaspe
und Bim den ihrigen wieder zurück. Das sei zu viel des Glückes auf einmal.
Ob man dem Volke wirklich eine solche umfangreiche Täuschung bieten könne,
ohne Gefahr der Entdeckung?

Soundso tippte auf eine Feder im Minus-Mechanismus und sofort öffnete der
Automat den Mund: -- Volk? Sprecht mir nicht vom Volke! Heerdenvieh läßt
sich Alles bieten. Dixi.

Alle waren blaß vor Schreck. Darüber, daß Minus unerwartet sprach mit
geisterhafter Plötzlichkeit. Und noch mehr darüber, was er sprach. Wenn bei
der öffentlichen Feierlichkeit die Maschine die Bosheit beginge, etwas
Ungehöriges zu sagen, etwas zu verlautbaren, was nicht für die Ohren des
Volkes wäre?

Soundso beruhigte die Aengstlichen. Er tippte den Kunstmenschen leise an.

Automat Minus nickte: -- Alles für das Volk und durch das Volk, es giebt
nichts Selbstherrliches außer dem Volke, die Herrschenden sind nichts ohne
seinen Willen, und mit seinem Willen nicht mehr als des Staates erste
Diener.

-- Das läßt, sich hören, Hoheit Minus. Brav gesprochen, Maschine
Oberlehrer. Das ist ein Automat, der seinem Herrschberufe Ehre macht,
spottete vergnügt der Oberdiplomat.

Ao und Bim betrachteten das künstliche Ding immerhin noch mit geheimem
Grauen.

Der Oberpriester machte kein Hehl daraus: -- Hoheiten, wenn ich nicht
meinen weichen, warmen Bauch mit den Verdauungsbewegungen unter mir fühlte,
ich wüßte nicht, bin ich ein Automat oder ein Mensch. Die Täuschung ist
unheimlich. Man muß sich zusammennehmen, den Glauben an seine eigene
Lebendigkeit nicht zu verlieren. Soundso könnte ein furchtbares Spiel mit
uns treiben, wenn er bei unsern Lebzeiten unsere automatischen Doppelgänger
anfertigen ließe und gegen uns selbst in's Feld führte.

Bim warf sich in die Brust: -- Ich entdecke, also bin ich. Die mechanische
Puppe wird das niemals von sich sagen können. Damit ist meine Priorität und
Identität festgestellt.

Soundso lächelte verschmitzt: -- Vielleicht gelingt es uns auch noch,
Automaten mit Bim'schem Entdeckergenie anzufertigen.

Der Oberphysikus empfand nach einigem Besinnen diese Aeußerung als dreiste
Ueberhebung. Aber er wollte nicht weiter darauf eingehen. Er addirte sie
einstweilen zu den übrigen Frechheiten, die sich dieser Junge mit dem
listigen Armensündergesicht schon gegen ihn herausgenommen.

Ao: -- Du sagst »uns«, Soundso, »vielleicht gelingt es uns«. Wer sind diese
»uns«? Hast Du sie sicher in Deiner klugen Macht, daß sie uns nicht
verrathen?

-- Sehr zeitgemäße Frage, piepste der Oberrichter. Soeben habe ich sie im
Stillen bei mir selbst erwogen.

Soundso kam diese Frage gelegen, er hatte sie längst erwartet.

-- Meine Hoheiten werden erstaunt sein, wenn ich bekenne, daß meine
Automatenfabrik vollkommen meinem Willen unterthan ist, obwohl sie in der
Frauenstadt liegt.

Alle wie aus einem Munde: -- In der Frauenstadt?

-- Auf mein Wort. Und hierin ist auch der Grund, warum ich von den Spähern
selbst in »geschlossener Zeit« und ohne »amtlichen Auftrag« öfters in der
Frauenstadt beobachtet worden bin. Ich habe zu der Denunziation
geschwiegen. Ich weiß, daß man geneigt war, meinen heimlichen Aufenthalt in
der Frauenstadt zu meinen Ungunsten zu deuten und meine Führungsliste damit
zu belasten. Ich wußte, daß die Zeit meine Rechtfertigung bringen wird.

-- Mit männlicher Kunstfertigkeit war das nicht zu machen? inquirirte
Kaspe.

-- Nicht mit dieser Vollkommenheit. Da gehören die geübtesten und feinsten
Frauenfinger dazu, solche Automaten herzustellen. Ich habe lange gesucht
und geprobt. Und ich konnte mich nur mit den fähigsten und verschwiegensten
Frauen einlassen.

Titschi fand, daß ihn sein Schüler in allen Listen übertreffe.

-- Wir können uns darauf verlassen, begann Ao wieder, wenn wir die
Zarathustrafeier um weitere vierzehn Tage verschieben, daß Du uns den
Automaten Grege zur Stelle bringst?

-- Unfehlbar. Meine Frauen haben Grege schon in Arbeit. Er reist sichtlich
seiner Brauchbarkeit entgegen.

-- Herrlich! Nie fühlte ich mich einem Manne mehr verpflichtet.

Soundso schloß die Augen, beschämt von so viel Anerkennung. Im Innern sah
er sich in einem unaufhaltsamen Siegeszug, umjubelt von ganz Teuta, durch
den einmüthigen Willen des dankbaren Volkes mit dem Purpur des ersten
Vertreters des Staates geschmückt. O dieser impotente hohe Rath, er wird
zermalmt werden von den Rossen seines Triumphes, zu Brei zerquetscht von
den Rädern seines Siegeswagens. Ja . . . ja, gleich jetzt den Augenblick
genützt und den Hoheiten eine neue Stichkarte in's Gesicht geworfen. Das
Unternehmen kann nicht mißlingen, und selbst wenn's mißlänge . . . Es
soweit gefördert zu haben, war eine unvergleichliche That. Los!

-- Noch eine Kleinigkeit, die ich im Interesse unseres staatlichen Ansehens
in die Hand zu nehmen mir erlaubte, wünsche ich vor den Hoheiten nicht
länger geheim zu halten. Ich bin der Tänzerin Jala auf der Spur. Ja, ich
darf sagen, ich habe die Person bereits, wenn auch erst sozusagen am Ende
eines langen Fangseiles. Bis zum Zarathustrafest hoffe ich sie dem
Festordner abliefern zu können.

Kaspe kniff die Lippen zusammen: Er und seine Späher übertrumpft! Wie war
das möglich? Was vermag denn dieser junge Mensch noch Alles? Mit welchen
Mächten steht er im geheimen Bunde? Seine Verdienste fangen an verdächtig
zu werden.

Die reine Teufelei!

Aber der Oberrichter stimmte mit den Anderen laut in die Bewunderung ein
und wünschte dem Handstreich des jungen Diplomaten glänzendes Gelingen.

Ao dachte für sich: Gut, daß Minus hinüber ist. Mit Jalas Rückkehr hätte
der sündhafte Tanz auf's Neue begonnen.

-- Bevor wir, meine Freunde vom hohen Rath, in unseren heutigen Berathungen
weiterschreiten, erübrigt uns noch, unserem ausgezeichneten Soundso für
seine sinnreichen Leistungen den Dank im Namen Teutas auszudrücken.

Die Hoheiten stimmen zu, mehr oder weniger gequält von allerlei
»Erwägungen«.

Automat Minus legt die Hand auf die Brust und nickt gleichfalls, während
sich seine Augenlider gefühlvoll senken.

-- Die Aeltesten vom Festbund haben die Inspektionsreise durch die
Feststraßen ausgeführt und haben sich zum Bericht angemeldet. Wir haben
vorher noch Anderes zu erledigen. Die Leute können warten. Daß wir sie in
unser Automaten-Geheimniß nicht einweihen, erachte ich für
selbstverständlich. Ist einer von Euch, Hoheiten, anderer Meinung?

Automat Minus, Hoheit, öffnete den Mund: -- Je Weniger um das Heil des
Staates wissen, desto besser wird es behütet.

Der Ton klang ein wenig sarkastisch.

Die hohen Räthe lächelten. Einfach zauberhaft, wie Soundso sein Geschöpf
dirigirte.

Ao legte nun verschiedene Fragen nach der Ausstattung des Festprogramms
vor. Er wünsche, daß es diesmal besonders reich und glänzend gestaltet
werde. Nachdem für den hohen Rath all' die Schrecknisse und Aengste der
jüngsten Zeit so glücklich überwunden sind, soll das Volk für die
Verschiebung durch um so belustigendere Spenden entschädigt werden.

Oberrichter Kaspe, Hoheit, nahm das Wort.

Er pries sich, in der angenehmen Lage zu sein, eine Abtheilung des
Festzuges, worin die »politisch-sozial verdächtigen Schattirungen«
vorgeführt und der Verhöhnung preisgegeben würden, diesmal großartig
ausstatten zu können. Zahlreiche Verdächtige seien ihm von seinen Spähern
notirt. Ein gewisser Geist der Empörung schien im letzten Jahre lebhafter
um sich gegriffen und mehr Opfer als sonst gefordert zu haben: -- Das kommt
uns natürlich sehr erwünscht. Wir werden ein Exempel statuiren, des hohen
Festes würdig.

-- Ja, aber . . . fragte Ao ängstlich, ein wirklicher »Geist der Empörung«?

-- Bei der Jugend, allerdings, Hoheit Oberpriester. Natürlich in jenen
Schranken, der zwar keine Erschütterung des Staates befürchten, aber
immerhin eine Erweiterung unserer Machtbefugnisse und eine Verstärkung
unseres Druckes auf die Köpfe zweckmäßig erscheinen läßt.

-- Ach so. Ich dachte schon . . .

-- Nein, Ao, davon ist keine Rede. Aber ich werde mir eine größere Anzahl
Burschen herausfangen, die ihre Zunge in politischen Diskussionen allzu
frei spazieren ließen.

-- Was? Man diskutirt in Teuta? Die Jungen diskutiren?

-- Hoheit Oberpriester, beruhige Dich. An sich ist die Sache ja furchtbar
harmlos. Aber um ein Exempel zu statuiren . . . Man weiß ja, wie wohlthätig
das wirkt. Ernster ist folgender Fall: Im neunundneunzigsten Bezirk haben
Etliche die Werkzeuge zerstört, also sich am Gemeineigenthum vergriffen.
Eigenthum verdient unter allen Umständen höheren Schutz, als die
persönliche Freiheit, denn es ist todte Sache und kann sich nicht wehren,
erstens, und zweitens, das Eigenthum drückt die Macht des Staates aus. Wer
sich im Geringsten am Eigenthum vergreift, vergreift sich am Staate.

-- Sehr richtig, Oberrichter Kaspe.

-- Sodann lasse ich eine Anzahl Individuen vorführen, welche die Heiligkeit
unserer sittlichen Ordnung verletzt haben. Man hat sie zu unangemessener
Zeit an den Thoren gesehen, welche zur Frauenstadt führen. Die Thore waren
zwar verschlossen, allein die Absicht war nicht zu leugnen, unserer
staatlich patentirten Sittlichkeit ein Bein zu stellen oder auch zwei.

-- Strafe muß sein, lächelte Soundso.

Ao, beglückt: -- Es ist mit angenehm, in so schwierigen Fragen, die
Menschenkenntniß erfordern, unsern Freund Soundso unsere Ueberzeugung
theilen zu sehen.

Kaspe fuhr mit wichtiger Stimme fort: -- Nachdem unser gelehrter Minus als
Automat den Tod überwunden hat und in den Augen des Volkes würdig
weiterlebt, muß dafür gesorgt werden, daß sich seinem Rufe keine Kränkung
nahe. Es sind mir einige Leute bezeichnet worden, die ihm Ehrenrühriges
hinsichtlich seiner zärtlichen Neigungen nachzusagen wagten. Das ist
schwere Beamtenbeleidigung. Wir können die Frevler mit um so ruhigerem
Gewissen in Strafe nehmen, als ein . . . Automat gewiß von exemplarischer
Keuschheit ist. Ich werde also eine Anzahl solcher Verleumder in den Zug
einstellen lassen.

Ao: -- Von Rechtswegen. Ich bewundere Deine feinsinnige Gesetzesanwendung,
Oberrichter Kaspe. Was man unserem Minus bei seiner ersten Lebenszeit mit
einigem Schein von Berechtigung in Bezug auf seine erotischen Bedürfnisse
nachsagen konnte, braucht er sich als Automat nicht gefallen zu lassen.

Nach einer kleinen Pause, die er mit Drücken und Streichen seines
glucksenden Kehlkopfes ausfüllte, begann er wieder: -- Noch eine ziemlich
heikle Sache wünschte ich bei dieser Gelegenheit von den Hoheiten
entschieden, es geht jetzt in Einem hin. Unsere Staatsreligion ist ja,
unter uns gesagt, Religionslosigkeit und unser Gottesglaube Gottlosigkeit.
Ist es nun weise, frage ich, und liegt es im Interesse des Staates . . .
hm, hm . . . eine milde Praxis gegen diejenigen zu beobachten, welche vom
»hohen Mysterium«, vom »großen Unbekannten«, von der Formel »Gott und sein
Volk« nicht mit dem herkömmlichen Respekte reden? Den Purpur der
Gläubigkeit vielleicht gar besudeln?

-- Bewahre! Keine milde Praxis! Nur das nicht! Streng bis zum Aeußersten!
Religion, Mysterium, hoho, die Fundamente aller Autorität, nur daran nicht
rühren lassen bei den heutigen Zeitläuften.

-- Gut, Hoheiten, ich verstehe. Ich werde in Eurem Sinne das Weitere
veranlassen.

Oberrichter Kaspe lehnte sich befriedigt zurück. Er hat seines
verantwortungsvollen Amtes mit Eifer gewaltet. Er hat sich um Teutas
Rechtspflege verdient gemacht und den Glanz des Nationalfestes durch seine
juridische Strenge erhöhen helfen.

Nun beugte sich der Oberdiplomat Titschi vor.

-- Es sei mir gestattet, unsern Minus in seiner automatischen Amtsführung
zu unterstützen. Es ist mir bekannt geworden, daß in einigen Bezirken
verbotene Worte ausgesprochen worden sind. Man wird keine Beweise von mir
verlangen, wenn ich mich auf die Zeugschaft unseres ausgezeichneten Soundso
berufe. »Probleme«, »Entwicklung« und ähnliche vom heiligen Wortschatze
verpönte Begriffe sind von jungen Leuten, zweifellos in agitatorischer
Absicht, wiederholt auf öffentlichen Plätzen, wo mindestens zwei Personen
versammelt waren, ausgesprochen worden. Unbetheiligte Hörer haben Aergerniß
daran genommen. Es liegt also ein qualifizirtes Verbrechen am heiligen
Wortschatze vor. Ich werde die Verbrecher unserem Oberrichter zur
Abwandlung überweisen.

Auch Bim konnte mit einigen interessanten Missethätern aufwarten. Im
physikalischen Institut ist er hinter Schreckliches gekommen. Gut befähigte
Schüler haben statt Bims wissenschaftliche Entdeckungen auszubauen und ihm
mit eigenen Entdeckungen unter die Arme zu greifen, sich mit der Muse in
ekstatische Umarmungen gestürzt, die nicht ohne strafwürdige Folgen
geblieben sind. Drei Hefte, frisch mit Liedern beschrieben, zum Theil sogar
selbst illustrirt, wurden bereits konfiszirt. Eins enthielt ein
aufreizendes Liebeslied mit dem verrückten Titel »An eine blinde Seherin«,
ein anderes eine hochverrätherische Spott-Hymne an den Teuta-Staat und eine
Ode »Auf einen sprossenden Bart«. Mit dem vorschriftsmäßigen Rasiren
schienen es diese »Dichter«, die mit ihren Schmierereien sich über die
offizielle Staats-Weisheit erhaben dünken, nichts weniger als genau zu
nehmen. Hierin ist eine Herabwürdigung staatlicher Einrichtungen zu
erkennen. Wenn die Hoheiten es verlangen, würde er gern eine Anzahl
straffälliger Barthaare als Beweisstücke vorlegen. Also bitte er wegen
Bartwuchses und Dichterei die von ihm Bezeichneten als Rebellen zu
bestrafen.

Kaspe und Titschi nickten beifällig. Soundso rieb sich schmunzelnd sein
glattgeschabtes Kinn.

Ein ungewöhnlicher Straf-Wetteifer hatte die Hoheiten ergriffen.

-- Je mehr, desto besser! gähnte Ao. Die schwarzen Festzugs-Abtheilungen
werden dem Teutavolke mehr Vergnügen bereiten, als die purpurnen. Das liegt
in der menschlichen Natur.

Hierauf wurde die Liste der Auszuzeichnenden durchgesprochen.

Soundso befürwortete namentlich weibliche Verdienste. Alle seine
Freundinnen hatten sich um den Staat verdient gemacht. Seine Vorschläge
wurden mit Begeisterung angenommen.

-- Ob wir nicht doch des Guten zuviel gethan? fragte am Schlusse
Oberphysikus Bim zweifelnd.

Ao, der langen Verhandlung müde, versprach noch einmal eine
Revisions-Sitzung anzuberaumen.

Die Aeltesten des Festbundes wurden zur Berichterstattung vorgerufen. Sie
traten mit verdrossenen Gesichtern ein, vom langen Warten.

Automat Minus wurde zur Begrüßung auf sie losgelassen.

Die guten Leute merkten nichts. Die Maschine arbeitete tadellos.

Soundso versicherte dem Oberpriester noch einmal in's Ohr, daß der Automat
Grege womöglich noch besser ausfallen werde . . . Und Jala werde das Fest
verschönen . . . leibhaftig!

                                * * *



Maikka lud Grege ein, mit ihr in's Vorrathshaus zu kommen, damit sie sich
ausrüsteten für die Reise.

Grege betrachtete seine Gefährtin mit ruhig ernstem Blick und ließ sie
schalten.

-- Wir wandern in rauheres Land, zu kernfesten, wetterharten Leuten, da
müssen wir uns entsprechend kleiden, daß wir der Natur trotzen und den
Menschen gefallen. Wir wollen nicht als unerfahrene Fremdlinge erscheinen.

Sie legte Grege eine kurze lederne Kniehose vor, einen langen hellen Rock,
dazu eine rothe, pelzbesetzte Mütze und einen Tuchmantel von grauer Farbe.

-- Daß ich's nicht vergesse, auch ein großes Gürtelmesser mußt Du Dir an
die Seite stecken. Von Gestalt wie ein alter Nordlandskönig, darfst Du in
der Kleidung schon ein wenig wie ein heutiger Bauer aus dem Gebirge
aussehen.

Für sich wählte sie gleichfalls einen grauen Tuchmantel. Ihre übrige Tracht
sollte aus einem weitärmeligen weißen Hemd, einem rothen Mieder und einem
kurzen schwarzen Rock bestehen.

Den Kopf behielt sie unbedeckt, die dicken blonden Flechten ringsum wie
einen schimmernden Rahmen mit goldenen Nadeln festgesteckt.

Grege hatte sich Surros bereitet und eine volle Tasche davon bereit gelegt.
Maikka hingegen versah sich mit derberer Landkost, mit einer Schichte
dünner Fladbrode und einem großen Stück gepökelten und gedörrten
Rindfleisches, dazu nahm sie noch gedörrte Birnschnitze und Konserven.

-- Soll das Alles verzehrt werden? fragte Grege.

-- Je nachdem. Mit Schaugerichten wollen wir uns nicht belasten. Aber wir
müssen für alle Fälle mit Nahrung versehen sein. Deine Surros flößen mir,
wie Du weißt, wenig Vertrauen ein. Du hast nur Hunger, ich jedoch Appetit
wie ein Wolf. Wir kommen in Meer- und Gletscherluft. Du hast die Eisprobe
zu bestehen, Grege.

-- Ich bin auf Alles gefaßt. Nichts schreckt mich mehr. Führe mich nur bald
in das bewußte Asyl. Ich habe lange genug Glückliche gesehen. Nun will ich
auch wieder das Unglück grüßen.

-- Nur nicht pathetisch, Grege!

-- Deine Warnung ist gut gemeint, aber überflüssig. Ich werde Niemand mehr
mit zu viel Worten zur Last sein.

-- Nun thust Du gekränkt, Grege!

-- Nein, Maikka. Du wirst mich nicht mehr schwach finden. Ich bin Dir tief
verpflichtet.

-- Ich bin ja zufrieden mit Dir. Sei doch gut. Du hast die Feuerprobe
bestanden, nun werden wir zusammen doch auch die Eisprobe bestehen, wie?

Sie sagte das mit einem nixenhaften Lächeln auf den Lippen.

Und sie strich ihm zärtlich über den Bart, dessen dichter Wuchs über die
Wangen herab, an der Oberlippe und am Kinn seidenweich und von gleichmäßig
schöner goldblonder Farbe war. Eine wollüstige Kühle entströmte ihrer Hand.

-- Dein Vollbart wird prächtig. Ich wünschte mir ihn nur ein wenig rauher
und struppiger. So ein recht zottiger Knebelbart, daß ich d'ran baumeln
könnte, wird Dir wohl nicht wachsen. Gieb' mal Acht, was wir im Gebirge für
Zottelbären-Männer entdecken werden. Für mich. Für Dich natürlich die
entsprechende Weiblichkeit, gemüthstief, harmlos, still zutraulich . . .

-- Du willst mich reizen, Maikka. Wann fahren wir ab?

-- In einer Stunde.

-- Und wir kutschiren?

-- Bis zur nächsten Gäodrom-Station. Dort besteigen wir ein Luftschiff bis
in die Berge. Und das Uebrige machen wir zu Fuß, bis uns das Meer
entgegenrauscht, oder auch nicht. Wir werden stilles Wetter haben, frisches
Wetter. So freue Dich doch, daß ich Dir Beförderung in allen Farben biete!
Wahrhaftig, ich streiche Dir das Leben wie Honig um den Mund.

In aller Heimlichkeit packte sie auch Greges alten Pilgermantel mit ein,
denn es könnte sie die Lust anwandeln, ihren Gast zu abenteuerlichen
Bergbesteigungen zu verführen, und wer weiß, wie da das Wetter wird, und
wieviel Kleider es kostet. Sie lachte spitzbübisch in sich hinein. Grege
wird Augen machen, wenn er den alten verschlissenen Freund, den
sturmerprobten, wieder entdeckt. Und in den Mantel wickelte sie das in
Teuta verbotene Zarathustra-Fragment: »Der Purpur-Staat oder vom neuen
Götzen«, ein dünnes Heftchen. Das wollte sie, falls Unwetter sie in eine
Berghöhle bannte, mit Grege lesen, umrauscht vom Flügelschlag der
Steinadler. Und noch ein schmächtiges uraltes Büchlein packte sie dazu, die
»Sprüche von Jesus Sirach«, darin sie die Stelle mit einem dicken rothen
Strich umrahmte: »Errette den, dem Gewalt geschieht, von dem, der ihm
Unrecht thut und sei unerschrocken, wenn Du urtheilen sollst. Bekenne das
Recht frei! Diene einem Narren nicht in seiner Sache und sieh seine Gewalt
nicht an, sondern vertheidige die Wahrheit bis in den Tod!«

Die Stunde war um. Und nun sausten sie auf einem hochräderigen Zweisitz
dahin. Maikka sprach zunächst mehr mit ihrem Pferd, als mit ihrem
Reisegenossen. Es hatte einen zierlichen, doch kräftigen Leib von gelber
Farbe, einen großen, klugen Kopf, eine aufrechtstehende, kurzgehaltene
weiße Mähne.

-- Vorwärts, Tema, mach' Deinem Stammbaum Ehre! Du kannst Dir so viel auf
Deinen Stammbaum einbilden, wie der stumme Mann, der hier bei mir sitzt. Du
bist aus edlem Hause.

Grege überhörte die Anspielung. Er saß in Gedanken versunken. Vergangene
Nacht lüpfte Maikka ihr Staatsgeheimniß, ohne ihm das letzte Wort zu sagen.
Es genügte auch so, ihm wichtige Zusammenhänge aufzudecken und seinem
Rückkehrsplan nach Teuta neue Grundlagen zu geben und stärkere Ziele seinen
nächsten Unternehmungen in der Heimath. Bestimmte Persönlichkeiten tauchten
jetzt aus dem Dunkel des Teutastaates auf und rückten ihm drohend in's
Gesichtsfeld: Minus, Titschi, Soundso. Alle drei hatte er seither nur als
Oberfläche genommen und ihre starren Wurzeln und Triebe in der Tiefe
übersehen. Mit allen Dreien würde er zunächst den Kampf aufzunehmen haben.
Minus ist der Gefährlichste, als der böse Geist von Teuta, unter dessen
Fuchtel die Entwicklung der Jugend sich schmerzlich windet. Minus, den er
für einen pessimistischen Querkopf mit allerlei verkehrten Launen gehalten,
ist ein wilder Egoist, dem im Staate nichts heilig ist, als seine
Herrschlust, ein ironischer Volksverächter. Titschi fischt im Trüben und
hat sich den Soundso herangezogen zum Handlanger, der Alles wagt. Alle
spielen nur mit dem Staate und nützen die ihnen vom verblendeten Volke
eingeräumte Machtstellung für ihre Sonderzwecke. Sie spucken ganz Teuta auf
den Kopf. Soundso hat überdies ein Netz von Verräthereien um sich
gesponnen. Er muß mit eiserner Hand gefaßt und zerdrückt werden. Ohne
Rücksicht. Alles was in Nordika und bei den Angelos über die inneren
Zustände des Teutastaates ausgestreut worden ist, weist auf ihn zurück.
Maikka hat ihm das geradeheraus bestätigt. Soundso unterhält mit
Nachbarstaaten Nachrichtendienst. Sein Ehrgeiz ist ungemessen. Er will eine
große Rolle spielen um jeden Preis. Er arbeitet mit den anfechtbarsten
Mitteln auf eine erste Stellung im Staate los. Er hält's mit den Alten und
mit den Jungen. Die Frauen hat er aufrührerisch gemacht. Hier gilt's den
ersten Streich, um ihn aus dem öffentlichen Vertrauen heraus zu werfen
. . . Bei den Angelos soll er persönlich eine Zeitlang gewesen sein, auch
bei den Frankos, in geheimer Kundschaft seines Meisters Titschi . . .
Maikkas Aussage klang in diesem Punkte ziemlich bestimmt . . . Und der
Werthvolle Hinweis Maikkas: Dieses ganze lichtscheue politische Gesindel,
das im hohen Rathe von Teuta nistet, könne durch einen einzigen eisernen
Charakter von kühner Offenheit hinweggefegt werden. Das ist ein Fingerzeig
des Schicksals, der jedes Programm aufwiegt. Wie eine Windsbraut
hineinfahren, zur rechten Stunde. Aber welches ist die rechte Stunde? Jede
Stunde, die sich die Windsbraut selbst schafft . . .

-- Grege, bist Du taub? Wie oft muß ich Dich anrufen? Unser Pferdchen Tema
möchte wissen, wie's bei Euch um die Vaterschaft steht, in Teuta?

-- Wie das? fuhr Grege aus seinem Grübeln auf. Ich bitte um Entschuldigung,
Maikka. Ich dachte gerade . . .

-- Das thun wir auch, Tema und ich. Drum fragen wir Dich. Auf wen lauten
bei Euch die Geschlechtsregister?

-- Auf die Mutter selbstverständlich. Der Vater ist gleichgiltig.

-- Das will sagen?

-- Genau das, daß der Vater gleichgiltig ist. Kinder stehen auf Mutterecht.
Zur bestimmten Zeit ziehen bestimmte Jahrgänge von Männern durch bestimmte
Thore -- und kehren wieder zurück. Alles Uebrige bleibt den Müttern, wieder
bis zu einer bestimmten Zeit.

-- Genug, Grege. Tema schüttelt die Ohren und wehrt mit dem Schwanze ab,
mag nichts weiter hören. Schau' Dir die Gegend an. Ehemaliges Sumpfland.
Und jetzt! Die blühenden Gärten sind uns nicht über die Grenze geflogen.
Schau' Dir auch die Leute an. Siehst Du einen einzigen häßlichen Menschen?

-- Keinen.

-- Alles ist, wie's gemacht wird, Land und Leute. Ich gestatte Dir die
Nutzanwendung dieses Satzes. Hott, Tema!

Dann fuhr Maikka fort: -- Deine Bemerkung neulich über die schwebende
Bevölkerungszahl war zutreffend und gut formulirt. Jedes gesunde Volk muß
sein Wachsthum in der Hand behalten. Seine Vermehrung an Ort und Stelle
darf über die bestimmte Zahl nicht hinaus. Die Tollheit der verkrachten
Staaten des Maschinen-Weltalters war, daß sie sich in's Blaue hinein
vermehrten. Daß sie sich eine Uebervölkerung schufen. Als ob sich mit den
überschüssigen Massen auf dem heimischen Boden etwas anderes erzeugen
ließe, als Bedrängniß, Elend, Unsinn, Katastrophen. Und dann kamen ihre
verdrehten Sozialpolitiker mit ihren einseitigen Systemen und wollten da
das rabiat gewordene Leben hineinpressen. Wie diese durch die militärische
Drillwuth verdummten Menschen durch ihre ewig fehlgeschlagenen Experimente
sich nicht belehren ließen, daß man mit Massen wohl Kriege führen, aber
keine sozialen Probleme lösen könne, ist zum Lachen. Was die unglücklichen
Volksmassen, die Vielzuvielen, noch mehr durcheinander brachte, war die
sogenannte Presse oder die Zeitungen, von denen täglich ungeheure Ballen
verschluckt wurden. Der Aermste las täglich seine Zeitung, sie gehörte zu
seiner Mahlzeit, und den Allerärmsten ersetzte sie oft die Mahlzeit. Das
war eine ungeheure Verirrung, ein Unsegen, der nicht wenig den Krach der
europäischen Zivilisation beschleunigen half. Die Presse nannte sich selbst
eine Großmacht, auch wenn nichts groß an ihr war, als ihr Format und ihr
gemeiner Unsinn und ihre Lügenhaftigkeit. Sie wirkte wie ein schleichendes
Gift. Die wahnbethörten Massen glaubten an die Zeitungen wie an eine
Gottheit, obwohl sie sich alle untereinander widersprachen, sich stets in
den Haaren lagen und sich der schimpflichsten Dinge bezichtigten. Von
diesen Zuständen können wir uns heute kaum eine Vorstellung machen. Die
politische Presse ist auch in Europa in dem großen Massengrab der
Kulturkadaver mitverscharrt worden. Aber so lange sie da war, sorgte sie
dafür, daß sie den Massen unentbehrlich blieb. Die Massen, die Volksmassen!
Es ist unheimlich daran zu denken. Millionenweise hockten sie auf dem
engsten Raum beieinander . . . Fünf bis zehn Millionen oft in einer
einzigen Stadt. Gräßlich. Dazu hatten sie noch die zwei Grundthorheiten:
Humanität und Internationalismus. Ihre Humanität bestand darin, daß sie
alles Unsinnige, Kranke, Verdorbene, Gefährliche mit ausgesuchter Schonung
und einem fabelhaften Aufwand von Mitteln behandelten, während sie den
ehrlichen, gesunden Leuten Luft und Licht und Freiheit nahmen. Und was
hatten sie von ihrem Internationalismus? Daß sie sich gegenseitig in die
Töpfe guckten, gegenseitig beargwöhnten, gegenseitig belogen, betrogen,
bekriegten, sich gegenseitig neue Bedürfnisse und Verlegenheiten
anzüchteten, statt daß sie sich in Ruhe ließen, in vornehmer Entfernung
blieben und jedes Volk für sich daheim auf eigenem Grund sich begnügte und
sein Leben nach seiner eigenen Art organisirte. Durch den
Internationalismus ist das örtlich Dumme und Verfehlte über die ganze Erde
verbreitet worden, und was als örtlicher Seuchenheerd hätte isolirt bleiben
sollen, ist als Weltgift zu allen Völkern geflossen. So mußte aus der
Menschheit, die nur in einzelnen reingehaltenen Völkern und Völkergruppen
mit genau regulirtem Wachsthum gedeihen kann, ein wüster Mischmasch werden,
ein wühlender Krater -- der dann in der bekannten Weise eruptiren und Alles
zum Bersten bringen mußte. Ist das Alles richtig betont worden in dem
neulichen Probevortrag meiner Mitarbeiterin?

-- Ich glaube wohl, Maikka. Doch hättest Du die Sache noch besser gemacht.

-- Nun setze ich den Fall, Ihr würdet in Teuta den bekannten Skandal
abstellen und Eure Menschenproduktion, die mir jetzt schon zu üppig
scheint, ließe sich nicht gleich in der wünschenswerthen Weise eindämmen,
was würdest Du thun, um den Ueberschuß an Nachwuchs zweckmäßig zu
verwenden?

-- Ich würde eine Auswanderung nach Jahrgängen vorschlagen und die
verödeten Theile des alten Deutschreiches besiedeln. Wo einst die Alamanen
und Bavaren wohnten, gäbe es gewiß große Stücke Landes zu kolonisiren.

-- Und wie würdest Du diese Jahrgänge Deines verhockten Höhlenvolkes
fortbringen? Wenn sie nicht freiwillig gingen?

-- Ich würde eine Bundesgenossin erwarten, die sie hinaustriebe.

-- Die wäre?

-- Die Noth, die bittere, unbezwingliche Noth, Maikka, die leibliche und
vielleicht noch mehr die geistige Noth.

Windschnell flog Tema mit dem leichten Gefährt auf der musterhaft
gepflegten Fahrstraße dahin. Links und rechts Gehöfte mit thätigen
Menschen. Keinerlei Neugier schien sie zu plagen. Kaum, daß einmal ein
älteres Weib auf die Straße trat, dem Gefährt nachzublicken.

Die Luft war leicht bewegt, der Himmel verschleiert.

Nun ging es eine längere Strecke sanft bergan. Tema wählte sich die
gemächlichste Gangart.

-- Es fällt mir auf, Maikka, daß die Hausthüren nicht gegen die Straße
gehen, alle gegen den Hof- oder Gartenraum.

Sie antwortete mit ihrer alten Munterkeit: -- Weil die Menschen sonst zu
viel schwatzen, und die Weisheit liegt nicht auf der Straße.

-- Aber sie kutschirt zuweilen vorüber, versuchte Grege mit Spott.

Maikka drückte ihm rasch die Zügel in die Hand: -- Flink, kutschire Du,
dann stimmt's.

Grege stellte sich ungeschickt, Tema merkte sofort den Regierungswechsel
und machte keinen Schritt mehr.

Maikka lachte über seine Unbeholfenheit: -- Wo hast Du seither Deine Augen
gehabt? Solche Dinge sieht man sich doch im Nu ab. Achtung, so, zwischen
dem vierten und kleinen Finger den Riemen durchziehen -- der kleine ist zu
schwach? -- also zwischen dem dritten und vierten, und den Daumen so legen,
so. Und nun die Ellbogen einwärts an den Leib, die Beine nicht auseinander,
Alles in Fühlung, Alles in festem Schluß, ein einziger Kraftkomplex, keine
Zerstreuung. Arme ruhig, im Handgelenk sitzt der Witz . . . Und das will
ein Staatenlenker sein, ein geborener. Halt, halt, mach' mir das Thier
nicht kopfscheu, Zügel jetzt ganz locker, Du greifst ja zu, als hättest Du
eine abgetriebene Schindmähre vorgespannt, nicht ein edles Roß, das eine
edle Leitung gewohnt ist. Hör' mal, Grege, Tema verbittet sich dergleichen
robuste Eingriffe in ihre eigene Intelligenz. Sie ist nur willfährig in der
Illusion, daß der Mensch auf dem Bock in seinen Fähigkeiten wenigstens
nicht unter ihr stehe. Raubst Du ihr diese Illusion, dann macht sie in
ihrem Jugendfeuer mit dem Fuhrwerk und seinem Beherrscher kurzen Prozeß.

-- Die Noth lehrt kutschiren, Maikka.

-- Umgekehrt ist auch gefahren, Grege. Die Noth zwingt das Thier, sich
einen Kutscher gefallen zu lassen, der das Kutschiren nicht gelernt hat.
Bis es über die Noth Herr wird und den Kutscher mitsammt seiner Kutsche
über den Haufen wirft. Die Geschichte hat schon Manchem nicht bloß den
Kutscherthron, sondern das Leben gekostet.

-- Ist's so recht, Maikka?

-- Betrachte Temas Verhalten, und Du wirst die Antwort wissen. Das gute,
vernünftige Thier! Es nimmt einen Teutamann an, in der Hoffnung noch einen
erträglichen Kutscher aus ihm zu machen, damit er ein besseres Fortkommen
in der Welt finde! Alles wendet sich zu Deinem Heil!

-- Die Noth, die Noth, wie ich vorhin sagte, Maikka. Der die Noth erleidet
und der sie beobachtet und dem sie zu Herzen geht, Alle ziehen schließlich
am gleichen Strang und müssen sich verständigen.

-- Das ist sehr staatsmännisch gesprochen. In der alten Zeit nannte man
das, weißt Du wie? Opportunitäts-Politik. Der Karren gerieth trotzdem immer
tiefer in den Dreck.

Grege runzelte die Stirn. Sein Blick hatte etwas eigenthümlich Starres,
Fanatisches.

-- Dreck freilich, wo der überlegene Geist fehlt, den nur das Schicksal
sendet oder vorenthält. Die Noth zwingt auch das Schicksal, Maikka.

-- Das ist mir zu mystisch, Grege. Es giebt eine Form der Noth, da lacht
sich auch das Schicksal in's Fäustchen. Hunger! Gemeiner Hunger! Das
Schicksal hat unter der alten Weltordnung jährlich Millionen Menschen
verhungern lassen, kein Geist hat die armen Hungertodes-Kandidaten
errettet. Freilich, damals kannte man Deine Surros noch nicht, das Surrogat
aller Surrogate.

-- Dein Hohn, Maikka, ist schlechte Kost. Ich fürchte, er bleibt mir im
Magen liegen.

-- Laß ihn liegen und schaff' Dir einen neuen Magen an.

-- Ich will mir's merken, Maikka.

-- Und merk' Dir gleich noch dies dazu: Ihr Teutaleute habt Euch an
Surrogaten verdorben. In Allem. Nehmt wieder natürliche, starke Kost, so
wächst Euch ein natürlicher, starker Geist. Schafft Euch eine neue Küche
und neue Köche an. Dann habt Ihr das Schicksal in Eurer Gewalt. Braucht
keine slovakische Surrogat-Politik mehr. Das Geheimniß aller Umwälzungen
und Neuordnungen liegt in der Küche. Nun, ich würde Euch Surrogat-Menschen
einen Küchenzettel schreiben, der sich gewaschen hat: Rohes essen,
Quellwasser trinken, und an den hohen Festtagen Blut! . . . Gieb mir die
Zügel, Grege, die arme Tema dauert mich . . .

Die Landschaft jenseits der Höhe wurde einförmiger. Der Pflanzenwuchs
kümmerlicher. Von Bäumen waren nur noch Birken, Eschen, Erlen und
Ebereschen zu sehen. Die Straße führte über moorigen Grund. Selten war ein
Gehöft zu entdecken. Hie und da ein Mensch in eigenthümlich langem, grauem
Gewand, das den Leib sackartig umhüllte, kaum zu unterscheiden, ob Mann
oder Weib.

-- Du fragst nicht, Grege?

-- Was soll ich fragen? Frage Du für mich. Du hast mich verwöhnt . . . oder
verdorben. Du nimmst mir Alles ab. Teufelsweib!

Maikka lachte: -- So nimm doch wieder Alles zurück! Du bist die Macht, die
durch Herkommen herrschende Macht, mußt mich also bekämpfen. Als Opposition
bin ich von Haus aus der schwächere Theil, ich will die Herrschaft erst
erringen. Wo hast Du jemals eine Macht gesehen, die sich schwach macht,
sich selbst schwach macht . . . hü, Tema! . . . um die Opposition mit
gleichen Waffen zu bekämpfen? Du mußt mit Deiner altererbten Gewalt die
Opposition aufreiben! . . . Hübsch auf dem gebahnten Wege bleiben, Tema,
sonst führst Du die Opposition in den Morast! Frage, Grege, frag'!

Greges Stirnfalte grub sich tiefer. Der fanatische Zug verstärkte sich.

-- In Teufelsnamen, Weib, in welche schlimme Gegend führst Du mich?

-- Recht so, Grege, die Frage hat wenigstens Lokalfarbe. Das ist die
christliche Gegend. Und die wollte ich Dir mit Absicht zeigen. Sie ist
interessant genug. Hier haust die letzte christliche Sekte von Nordika,
vielleicht von Europa. Und daß wir hier überhaupt fahren und athmen können,
ohne Gefahr für unsere Gesundheit, ist ihr Verdienst. Bevor sich die
Christen hier niederließen, war das ein tödtliches Fiebersumpfland. Ihre
Aufopferung, ihr Fleiß brachten es auf den heutigen Stand. In hundert
Jahren werden wohl hier auch Gärten blühen und Kornfelder wogen und
Fruchthaine die Landschaft beleben. Diese Christen nehmen ihren Beruf mit
jenem himmlischen Ernst, der an jeden Buchstaben des Evangeliums glaubt.
Sie glauben an das Jenseits und bereiten sich darauf vor, wie auf ihre
wahre Heimath. Von der Erde und den Menschen begehren sie nichts, als
Duldung und die Erlaubniß, sich ihnen nützlich zu erweisen. Sie pflegen die
kranke Erde und die kranken Menschen und trösten die Mühseligen und
Beladenen, die hilfesuchend zu ihnen kommen. Sie selbst drängen sich
Niemand auf.

-- Die Mühseligen und Beladenen in Nordika? fragte Grege erstaunt, mit
warmer Antheilnahme.

-- Du vergißt doch nicht das Ziel unserer Reise, Grege? Gerade die
Mühseligen und Beladenen sind es, zu denen wir wollen, nicht wahr? Zu den
armen Blinden, Taubstummen, Blöden, draußen im Asyl am Fjord. Nun ja, das
Asyl ist Christenwerk. Sie haben es erbaut und bestreiten seine
Unterhaltung. Das ist die einzige öffentliche Thätigkeit dieser letzten
christlichen Sekte in unserer Volksgemeinschaft. In ganz Europa giebt es
meines Wissens kein offizielles, kirchlich organisirtes Christenthum mehr.
Diese letzten Christen leben unter uns vollkommen frei, ohne jede andere
Organisation als ihre unermüdliche Arbeit. Außer durch ihr Leben der
Nächstenliebe versuchen sie keinerlei Propaganda. Nur den Mühseligen und
Beladenen verkündigen sie das Evangelium, nur den ohne Verschulden Armen.
Und wenn diese das Evangelium annehmen und wieder zur Gesundheit kommen, so
setzen sie das christliche Leben und die Arbeit der Barmherzigkeit an
Anderen fort -- oder auch nicht, ganz wie es ihnen das Herz eingiebt.

Grege fragte nachdenklich: -- Sind das nun geborene Unglückliche oder erst
unglücklich Gewordene, die wir im Asyle finden werden?

Maikka erklärte sich die seltsame Frage aus dem überraschenden Eindruck,
den die christianisirte Gegend auf Grege's Gemüth machte, und antwortete
treuherzig: -- Nein, das sind keine geborenen Unglücklichen. Nordika ist so
wenig grausam wie irgend ein anderes zivilisirtes freies Land. Wem die
Natur gleich bei der Geburt das Unglück angethan hat, dem wird die traurige
Last des Weiterlebens nicht auferlegt. Sobald die Unabwendbarkeit des
Unglücks feststeht, wird Vorsorge getroffen, daß die Natur ihr mißglücktes
Geschöpf wieder zurücknimmt. Kein Mensch kann wollen, daß einem anderen
Menschen die Erde ein Jammerthal sei, von der Geburt an, ein langes Leben
hindurch. Wenn sich die Starken mit den Schwachen, die Gesunden mit den
Kranken, die Vollsinnigen mit den Blödsinnigen, die Sehenden mit den
Blinden ihr Leben lang herumschleppen wollten, würde da nicht jeder höhere
Zweck der Menschheit vereitelt?

-- Die Sehenden mit den Blinden ihr Leben lang . . . gewiß, Maikka. Aber
das Christenwerk, wahrhaftig, da muß man Ehrfurcht haben. Es liegt wie ein
unverlöschlicher Himmelsglanz . . .

-- Ich verstehe Dich, Grege. Wie späte Abendröthe liegt's auf dieser
jahrtausendalten christlichen Tradition. Wie wehmüthige Poesie. Man kann es
manchmal nachfühlen in gewissen seltenen Stimmungen. Dann begreift man auch
die einstigen Massenwirkungen der Gläubigkeit, wie ganze Völker sich mit
der Poesie des Verscheidens gesättigt, wie sie die evangelische Tradition,
selbst in dogmatischer Verunstaltung, in das innerste Mark eingesogen, wie
sie mit weltfremder Sehnsucht ihre Nerven, mit Jenseits-Visionen ihre
Träume erfüllt haben. Es war erhaben und schauerlich zugleich, wie jede
Massenwirkung. Aber wäre die Welt jemals licht, froh und sinnvoll geworden,
wenn der kirchliche Bann nicht von ihr gewichen wäre? Grabes-Poesie,
Jenseits-Poesie, Menschenopfer ohne Zahl wurden ihr gebracht, daß sie
gespenstisch blühe. Und siehe, die Gespenster sind doch überwunden.

-- Poesie, ja . . . Poesie, lallte Grege, wie mit schwerem Kopf.

-- Brr! rief Maikka. Nein, nichts mehr davon. Das Leben selbst Poesie, das
volle, heiße, gegenwärtige Leben! Grege, Grege, was sinnst Du? . . . Es
giebt keinen Gespenster-Gott und Grege ist sein Prophet! Hü, Tema!

-- Du spottest schon wieder, unverwüstlicher Spottvogel!

-- Sprich, Grege, geht Dir in Nordika an lebendig gelebter Poesie etwas ab?
Ist Nordika nicht ein Idyll zwischen Erd' und Himmel?

-- Ja, ja, wie man's nimmt . . . ein Idyll . . .

-- Nun ja, bei uns ist das Leben ein Idyll, bei den Angelos ein Epos, bei
den Teutaleuten, na, Grege?

-- Ein Drama.

-- Richtig, Teutamann, ein düsteres Drama mit Satyrspiel wie bei den
klassischen Alten. Sieh nur zu, daß das Satyrspiel nicht am Anfang kommt
. . . Tema, hü! Nun werden wir's ja bald haben, jenseits des Hügels ist die
Gäodrom-Station. Dann hinein in alle Lüfte!

Grege hob den Kopf hoch mit suchendem, erinnerungsvollem Blick.

-- Sing mir ein Lied! Ein lustig Lied, Mann! Tema hört das Singen gern, es
trabt sich leichter beim Singen. Im Namen Tema's bitt' ich Dich. Tirilire
uns eine fidele Teuta-Weise! Pfeife!

Ein finsteres Seitwärtsblicken war die Antwort.

-- Verzeih', Grege, ich hab Dich überschätzt. So juble wenigstens. Schrei
Hojoho! Wir sind aus dem christlichen Armesünderland heraus, aus der
Niederung der evangelischen Barmherzigkeit. Bergan, Höhenluft, Höhenlicht,
die Herzen auf, die Welt ist so schön!

Grege jubelte nicht und schrie nicht. Starr und kalt saß er da.

Maikka hingegen schrie und jubelte und sang und pfiff durcheinander und
fand dabei noch Zeit zu dem Gedanken, daß der Mann an ihrer Seite doch
eigentlich ein unheilbar pessimistisch durchseuchtes Individuum, ein
waschechtes Teuta-Subjekt sei. Ein Mondkalb. Ein unausgetragener Stier. Ein
Wasserkopf. Ein dreifacher Uhu. Am besten, man sperrte ihn in den
Asyl-Käfig am Fjord. Zur Erheiterung der Unglücklichen. Hü! Den Glücklichen
bereitet er doch nur Mißbehagen. Dieser schwarze Teutaklex in der goldenen
Nordika-Sonne . . . Diese moderige Mumie im Garten der Lust . . .

Und sie lachte und sang in den höchsten Tönen und stieß den Takt mit dem
Ellbogen in Grege's Seite . . . Und um ihn recht empfindlich zu treffen,
improvisirte sie ein Spottlied auf den Hunger.

Eben wollte ihr Grege den Mund zuhalten, und wenn das zu ihrer
Beschwichtigung nicht genügte, sie vom Sitze herunterwerfen, als der Wagen
um die Ecke eines jungen Wäldchens bog und vor dem Stationshause hielt. Das
ist ja kein Weib, das ist ein Berserker . . .

-- Angekommen! rief sie, warf dem Pferde die Zügel auf den Rücken und
sprang herab. Sie reckte und dehnte sich und sah plötzlich wieder ganz
manierlich aus.

Ein hübsch gewachsener Jüngling kam ihr grüßend entgegen.

-- Mein Sohn Ole, Gast Grege . . . Wie lebst Du hier? . . . Ist ein Gäodrom
bereit? . . . In einer halben Stunde? . . . Das paßt uns. Packe unseren
Reisekram ein, ich will mein Pferd versorgen . . . Du kommst nicht mit,
Ole? . . . Schade. Uebermorgen sind wir wieder hier . . . Du giebst uns
wenigstens einen verlässigen Fahrer mit? . . . Abgemacht . . . Das Wetter
ist nicht sonderlich, ich weiß, Ole . . . Aber warum ist mein Gast nicht
einen Monat früher gekommen, zu den »weißen Nächten«? . . . Ach, Ole, Du
glaubst nicht, diese Teutaleute kommen überall zu spät . . . Es ist mir
eine große Freude, daß Du so stramm geworden bist, ich bin stolz auf Dich,
Ole . . . Der Alte läßt Dich auch grüßen. Auf Wiedersehen! . . . Großmutter
Ingeborg? . . . Natürlich, sie ist lustig wie immer. Auf Wiedersehen!
Gefällt Dir mein Gast? Er ist ein drollig lieber Mensch . . . Wiedersehen!

Die Fahrt begann mit einem kräftigen Imbiß. Maikka hieb mit blitzenden
Zähnen in ihre Fladbrote ein, die sie mit duftigen Konserven belegt hatte.
Grege fand gleichfalls Geschmack an diesen Broten. Die Luftgondel strich
nicht hoch. Zu sehen war vorerst nichts sonderlich Bemerkenswerthes. Die
fernen Berge waren wolkenverhüllt. In der nächsten Landschaft reihten sich
Gehöfte, Blockhäuser und Sommerbauten zu niedlichen Ortschaften. Viehherden
mit glänzenden Kugeln an den Hörnerspitzen, gleich Leuchtkäferchen im
dunklen Grün, sandten ab und zu einen Laut von der Erde herauf. Die Luft
hielt sich feierlich still.

Der Imbiß war zu Ende. Maikka schüttelte die Brotkrumen auf die Erde hinab.
Einem Flug Elstern, der in der Nähe des Gäodroms unten vorübersauste, warf
sie Reste von gedörrtem Fleische zu.

-- Kennst Du diese Vögel, Grege? Man heißt sie hier Gertrudsvögel. In
einigen Gegenden stehen sie in hoher Verehrung. Magst Du die Geschichte
hören, die man sich von ihrer Erschaffung erzählt?

Gern mochte er sie hören. Die Erzählung wird ihm wie Musik die Ohren
schließen, daß seine Gedanken desto ungestörter in die eigene Seele tauchen
können wie in einen Ozean wildwogendender Empfindungen und dann wieder
ordnend darüber schweben wie der Schöpfergeist über dem Chaos.

Und es beliebte Maikka, recht wie eine Märchentante zu erzählen, während
die Gondel ruhigen Kurs hielt.

-- Die Elster war in uralter Zeit ein Weib, welches einmal von Odin beim
Teigkneten überrascht wurde. Sie erkannte aber den Gott nicht, da er wie
ein armer, sterblicher Wanderer gekleidet war. Um Odins willen, gieb mir
ein wenig zu essen, ich komme weit her über die Felder, redete der Gott sie
an. Gertrud, so hieß das Weib, kniff ein Stückchen von dem Teige ab. Und
als sie es formend im Backtroge hin- und herrollte, wuchs es zusehends und
ward bald so groß, daß es den ganzen Trog füllte. Nein, rief sie, das ist
zuviel für Dich. Und sie legte das so wunderbar groß gewordene Stückchen
bei Seite und kniff ein noch kleineres Stückchen ab, als das erste war.
Aber auch dieses wuchs und füllte den Trog. Und so ein drittes und viertes.
Je mehr Stücke sie bei Seite schaffte, desto mehr wuchs ihre Habgier und
ihres Herzens Härtigkeit. Im Stillen dachte sie: Wenn der Bettler erst fort
ist, so theile ich meinen ganzen übrigen Teig in lauter winzige Stückchen
und knete die größten Brode daraus. Ein solches Wunder kehrt nicht leicht
wieder. Und laut sagte sie zu dem Wanderer: Mach' nur, daß Du fortkommst,
ich kann Dir nichts geben, mein Haus ist selber arm, möge Dir Odin gnädig
sein. Nun geh'! Da erzürnte der Gott und öffnete ihr die Augen. Und als sie
erkannte, wem sie das Brod verweigert hatte, fiel sie auf die Kniee und
flehte um Vergebung. Aber der Gott sprach: Der Ueberfluß hat Dein Herz
verhärtet und ist Dir zum Unsegen geworden. Jetzt sollst Du arm werden, auf
daß Dir die Armuth zur Besserung gereiche. Zwischen Baum und Borke sollst
Du Deine Nahrung suchen und im Troge wird Dir kein Brod mehr wachsen. Da
umklammerte das Weib die Füße des Gottes und netzte sie mit Thränen. Und
der Gott sprach: Wenn Deine Reue aufrichtig ist, will ich die Strafe von
Dir nehmen, sobald Dein ganzer Leib sich in Trauer kleidet. Dann wirst Du
auch gelernt haben, hinfort die Gottesgabe recht zu brauchen. Gertrud floh
vor dem Angesichte Gottes und ward in eine Elster verwandelt, und alsobald
bedeckte sich ihr Leib mit schwarzem Gefieder, da ihre Trauer schon
begonnen hatte. Nur die Federn am Bauche und an den Flügeln waren noch
weiß. Wie sie aber älter wurde, wurden auch sie dunkler, bis sie von
schwärzlicher Farbe waren. Wenn sie dereinst ganz schwarz sind, dann hat
Gertrud genug gebüßt und ihre Strafe wird aufgehoben. Bis dahin steht der
Gertrudsvogel unter dem Schutze des strafenden und verzeihenden Gottes, und
Niemand thut ihm ein Leid an. Das ist die schöne Geschichte von der
Erschaffung der Elster, und wer sie richtig hört, dem rührt sie das Herz
und bewahrt seine Seele vor Habsucht . . . Ist Dein Herz gerührt, Grege?

Er nickte mit stummem Lächeln.

-- Nun ist die Reihe an Dir. Erzähl' uns ein Märchen. Sieh, wie sich der
Himmel umschattet!

Grege blickte lauschend auf. Eine feine Röthe stieg ihm in die Stirn.

-- Wohlan, an jenem unvergeßlichen Tage war's. Das jüngste Gericht war
vorüber. Ein schweres Stück Arbeit. Es hatte vom ersten Hahnenschrei in der
Frühe bis zum Abend und tief in die Nacht gedauert. Mit starren Sternen
stand die Mitternacht über dem Thal Josaphat, und der Weltenrichter saß
noch auf seinem Stuhle, unbeweglich, mit den schweren Händen auf den
Knieen, den Blick geradeaus in die Unendlichkeit. Von unten kam kein Laut,
die Erde war wie ausgestorben. Alles war vollbracht. Die Seligen im Himmel
und die Verdammten in der Hölle. Außer ihnen nirgends mehr eine lebendige
Menschenseele. Der Weltenrichter erwog, ob er wirklich Alles recht gemacht,
ob er kein Versehen begangen und Alles nun in Ewigkeit so bleiben solle,
wie er's entschieden. Er lauschte seinen eigenen Gedanken und spähte, ob
sie kein Echo weckten. So scharf er auch seine Ohren spannte, er vernahm
nichts als den verhallenden Jubel im Himmel, denn die Seligen schliefen
nach Mitternacht allmählich ein, ermüdet von dem übergroßen Glück, und mit
dem verhallenden Jubel vernahm er zugleich das Jammergeheul aus der Hölle,
das von Stunde zu Stunde markerschütternder und gräßlicher anschwoll und
den Himmel umbrüllte und den ganzen Weltraum erfüllte, denn die Verdammten
konnten sich in ihr entsetzliches Schicksal nicht finden und nie mehr ein
Auge schließen. Der Weltenrichter vermochte sich von seinem Stuhl nicht zu
erheben, aus Angst, durch seine Bewegung die Einen in ihrem Schlafe zu
stören, die Anderen in ihrem wachenden Elend noch rasender zu machen. Und
er sehnte den Morgen herbei und den ersten Hahnenschrei und dachte nicht
daran, daß es hinfort keinen Morgen und keinen Hahnenschrei mehr geben
könne und die Mitternacht mit starren Sternen stillstehen müsse über dem
Thal Josaphat. Denn das Ende war ja da und Alles entschieden,
unwiderruflich, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Da der Himmel mit seinem Glück,
dort die Hölle mit ihrem Unglück -- und dazwischen das leere Nichts,
unabänderlich. Wie also kein Morgen dämmerte und kein Hahnenschrei das
Frühroth ankündigte, so lange der Weltenrichter auch wartete, erkannte er
plötzlich, daß er selbst sich um jeden Wechsel gebracht und ihm nichts mehr
zu schauen und zu hören bliebe, als das Himmelreich mit seinem Jubelschwall
und das Höllenreich mit seinem Jammergeheul; Engelsreigen und Teufelstänze.
Und er seufzte und beklagte seinen Eifer, der diese strenge Ordnung
geschaffen und alle Ueberraschungen und alle Phantasie auf ewig vernichtet
hatte. Und wenn er's nun recht bedachte, so war er ein einsamer Gott
geworden, dem nichts Neues mehr passiren konnte, und mit dem Gefühl des
Ewignämlichen, Phantasielosen kam ihm das Bewußtsein, daß seine eigene
Jugend verschwunden sei und er sich nun auf ein stilles thatenloses Alter
einrichten müsse. Und da schauderte der Gott vor sich als seinem eigenen
Weltenrichter, sein pedantisch peinliches Gesetz hatte ihm diesen Streich
gespielt. Dieser Stuhl mußte nun sein Thron bleiben immerdar. Und in
schwere Trauer versank der Gott und seine alte Erdensehnsucht ergriff ihn
immer brünstiger, also daß seine Wimpern zuckten und Thränen seinem Auge
entquollen. Unbeweglich stand über ihm die Mitternacht mit starren Sternen
und unter ihm die entvölkerte Erde mit dem Thale Josaphat, wie Vorwurf und
Gewissensbiß . . . Siehe da, in freier Luft, nicht vom entschlummerten
Himmel und nicht von der ruhelos tobenden Hölle her, nahte sich sanft
schwebend eine Gondel aus weiter Ferne, näher und näher, bis sie fast sein
Angesicht berührte, und sie ließ sich zu seinen Füßen nieder. Zwei Menschen
entstiegen dem lustigen Fahrzeug: ein lichtes, lachend süßes Weib und ein
Mann . . . Sprachlos war der Gott bei ihrem Anblick, er mußte sich erst
fassen, so überraschend war das Ereigniß. In frohem Erstaunen rief er: Wie
seid Ihr denn entkommen? Wißt Ihr nicht, das schreckliche jüngste Gericht,
sagt doch, sagt doch! . . . Wir haben uns auf einer Lustfahrt verspätet,
vergieb uns! lautete ihre Antwort. Ja, Menschen, Menschen! rief er
glückselig, und immer wieder: Menschen, Menschen! . . . Wahrhaftig, keine
Engel und keine Teufel, keine Heiligen und keine Verdammten, nur Menschen!
Und Entzücken erfaßte den Ewigen und er rief: Ach, Menschen, wie lebte der
Gott ohne Euch! Schafft mir mein Menschenreich auf Erden wieder! . . . Und
er fand kein Wort zu sagen, wie ergriffen er war und wie sehr ihm das
lichte, lachend süße Weib gefiel. Da erschien an der Seite des Mannes
plötzlich ein zweites Weib, wie ein Schemen, geisterhaft düster, daß selbst
der Gott erschrak. Mit geschlossenen Augen stand es da, die Lippen dünn und
farblos, gramvoll die Züge . . . Was willst Du? fragte der Gott. Da blieb
es stumm und auch die Augen öffneten sich nicht . . . Mann, welches von den
Zweien ist Dein Weib? fragte der Gott. Da blickte der Mann mit Augen, ganz
Seele und verzehrende Kraft der Sehnsucht, auf das lichte, lachend süße
Weib -- und reichte der stummen, bleichen Gestalt die Hand, erst zögernd,
dann fest, daß es wie erwachendes Leben sie durchströmte und ihre Augen
weit sich öffneten wie Sterne, die aus dem Dunkel tauchen, und er schritt
mit ihr aus der Mitternacht dem neuen Erdenmorgen entgegen. Das andere Weib
aber zog der Gott zu sich empor und nahm es an seine Brust: Du sollst bei
mir bleiben und mit Deinem süßen Lachen, Deinem wundervollen Menschenlachen
Alles übertönen, den feierlichen Jubel des Himmels und den Jammerlärm der
Hölle, daß ich mich doppelt der Erde erfreue, ich, Dein seliger Gott, und
Heil erblühe dem neuen Geschlecht . . . Und also entschwand lachend der
Gott mit dem lachend süßen Weib in die purpurne Finsterniß der
Unendlichkeit. Wie Rosenzauber wob sich das Frühroth über die Erde.

-- Grege, Grege! rief Maikka in tiefer Bewegung.

Unaussprechliches klang aus diesem Ruf. Und mehr als der Ruf, sagten ihre
Thränen, die ihr in großen Tropfen über die Wange rollten.

Der Erzähler saß starr und stark, wie Einer, dem die schwerste Ueberwindung
gelungen, ohne Siegerfreude. Das schied den Menschen vom Gott.

Maikka streckte ihm ihre Hand hin: -- Bitte Deinen Gott, daß er zuvor mein
Herz von Dir wende. Sonst könnte er meines Lachens niemals froh werden, in
alle Ewigkeit nicht. Sein jüngster Tag wäre nicht sein letzter Irrthum
gewesen . . . Bitte ihn . . . warne ihn . . .

                                * * *



Runaug, die liebliche Tochter des Wirths am Fjord, hatte in aller Frühe
Grege geweckt, wie er gewünscht. Harmlos, wie ein kleines Kind, stand sie
an seinem Lager und tippte nach seiner Hand. Aber als Grege sie lange und
tief ansah und sie überschüttete mit stummen Seelenfragen, da kam es wie
ehrfurchtsvolle Scheu über sie vor dem fremden Manne. Wo hatte er diese
lichte, liebliche Gestalt schon gesehen? In welchen Gefilden, in welchen
Weltzeiten war er schon Hand in Hand mit ihr gewandelt und hat mit ihr die
süßen Blüthenträume der ersten Liebe geträumt? Wo hatte er diese knospenden
Muttergottesbrüstchen schon geküßt? . . . Angstvoll zitterte ihre Stimme,
als sie im Zurückweichen ihm mittheilte, daß Alles bereit und geordnet sei,
seine Reisesachen und Kleidungsstücke, und der Bootsmann ihn in einer
Stunde erwarte . . .

Grege hatte die ganze Nacht nicht geschlafen. War's der ungewohnte
Meergeruch? Einmal war er aufgestanden, hatte den Holzriegel zurückgestoßen
und durch die Luke auf das Wasser geblickt. Das Meer hatte vorher gestürmt
und seine Wogen an den klippenreichen Strand geworfen, donnernd, in
verzweifelter Brandung . . . Jetzt lag es ruhiger, die hellgrünen Wellen
schienen nur noch ein lustiges Spiel zu treiben, die Morgenlichter
spiegelten sich in den feuchten Stellen der Felsen, und weiter hinaus
leuchtete der Aether in tiefem Blau über die beruhigte Welt. Das
blitzschnelle Unterwasserboot würde leichte Arbeit haben . . .

Er streckte sich wieder auf das Lager, aus Fellen bereitet. Bild um Bild,
in wilder Jagd, zogen die letzten Erlebnisse vor seinem in Ruhelosigkeit
fiebernden Geiste vorüber. Die heiße Thalsonne über der mittagsmüden
Atmosphäre der Bergschlucht, darein das Asyl gebettet war. Eine Sammlung
von niedrigen, schlichten Häuschen zwischen steinigen Landstücken in der
verbreiterten Schluchtmündung. Und Alles so weiß und reinlich und
himmelsstill. Fern darüber die Gletscher, die mit gigantischen Armen diese
menschenentrückte Welt zu umfassen und gegen das Meer zu schützen und dem
Himmel entgegenzutragen schienen.

Aber er selbst, Grege, auf einem Felsblock vor dem Häuschen der Blinden,
den Blick auf die offene Thür, auf deren Schwelle eine singende Frau saß,
die Hände im Schooß gefaltet, den Kopf mit den geschlossenen Augen
zurückgelehnt, an den Thürpfosten, Alles übergossen von dem zarten Licht,
das durch eine alte, wetterzerzauste Föhrenkrone sich den Weg bahnte. Dann
aus dem Häuschen Choralmusik wie von einem orgelartigen Instrument,
gedämpft, zaghaft, bis die Akkorde sich zu einer breiten, ruhigen Melodie
fanden. Die singende Frau, wie von dieser Melodie körperlich berührt, um
die Hüfte gefaßt und aufgehoben, setzt einen Fuß vor den andern und beginnt
zu wandeln, voll Zuversicht in ihrer Blindheit, von einer Seite des
Gärtchens zur andern, die gefalteten Hände lösend, so oft sie an der alten
Föhre vorüberkam, um deren Stamm mit welker Hand zu streicheln. Ein
Ameisen-Wanderzug kreuzte den Weg in demüthiger Eile, und jedesmal, wenn
die Blinde darüber schritt, schwer, täppisch schlurfend, zertrat ihre
breite Sohle was von dieser stillen Karawane gerade darunter kam. Ihr
Gesicht hatte einen verklärt stupiden Ausdruck . . . Ein uraltes Lied, eine
uralte Weise, und immer voll seliger Inbrunst die nämliche Strophe
wiederholend, also daß sie Wort für Wort Grege's Gedächtniß sich einprägte,
sang die wandernde und ameisenmordende Blinde zu der begleitenden Musik:

   Befiehl Du Deine Wege
   Und was Dein Herze kränkt,
   Der allertreusten Pflege
   Dess', der den Himmel lenkt.
   Der Wolken, Luft und Winden
   Giebt Wege, Lauf und Bahn,
   Der wird auch Wege finden,
   Da Dein Fuß gehen kann.

-- Und keine Hoffnung auf Heilung? fragte Grege die mütterliche Christin,
die als Aufseherin waltete.

-- Mein Pflegling ist zu alt und begehrt sie kaum mehr. Sie ist vor zehn
Jahren erblindet, an einer Krankheit im Wochenbett. Ihre Kinder sind todt.
Sie steht allein in der Welt. Sie ist nicht unglücklich, glaube das ja
nicht, sie ist wahrhaftig nicht unglücklich.

-- Hat man keine Fälle wunderbarer Heilung?

-- Doch, man hat solche Fälle beobachtet. Einmal eine junge Frau, durch
eine große Gemüthserschütterung erblindet, ist ebenso durch eine andere
Gemüthserschütterung wieder zum Licht gekommen.

-- Gemüthserschütterung? Wie verstehst Du das, christliche Frau?

-- Ein plötzliches großes Glück zum Beispiel . . .

-- Es giebt auch Aerzte! warf er leicht hin, nur um noch etwas zu sagen.

-- Liebe ist der beste Arzt, antwortete die Christin. Die Wunder der Liebe
und des Glaubens. Hast Du das Lied gehört? Es hat in zweitausend Jahren
seine Kraft nicht verloren . . .

Aber Grege achtete nicht mehr auf die Lobpreisungen der Christin. Er eilte
davon, und wie Nachhall der Orgelmusik tönte es in seiner Brust: Ein
plötzliches großes Glück, ein Wunder der Liebe . . .

Am Abend. In der Sennhütte, halbwegs zwischen dem Asyl und dem Fjord, war
ein wandernder Spielmann eingekehrt. Der große Raum für Käsbereitung
verwandelte sich in einen Tanzplatz. Die Sennen und Bauern entledigten sich
ihrer Oberkleider. Erst sanfte Reigen mit Gesang, gleich wehmüthigen
Nachtigallenliedern, dann immer wildere Spielmannsweisen und ausgelassenere
Tänze. Alle Anwesenden schwangen die Beine in dem zum Ersticken heißen
Raum. Und wer Allen voran, im leidenschaftlichen Wirbel des Augenblicks
jedes Glück mit gierigen Sinnen an sich saugend, wer? Ja, schön war sie,
dämonisch, und ihre Blicke und Bewegungen schleuderten Feuerbrände in die
Herzen der Männer, der »Zottelbären« . . .

Unbemerkt im Trubel der Lust entkam Grege.

In der Herberge am Strand erfuhr er, daß sich das Blitzboot für den Morgen
nach Angela rüste und noch Raum für einen Fahrgast sei. Zwei Nordika-Männer
fuhren mit, die Grege an jenem Probevortrag-Abend mit Dank und Händedruck
begegnet waren und ihm starke Freundschaft bewahrten. Sie hatten auch
Greges Vertrauen gewonnen und waren erfreut über das Wiedersehen am Meer.
Ein Auftrag vom Aeltesten trieb sie zu eiliger Fahrt nach Angela. Raschen
Entschlusses schloß sich ihnen Grege an. Sie versprachen ihm jede
erwünschte Fürsorge, da sie aller Verhältnisse kundig waren.

Nun trat Runaug zum zweiten Mal an Greges Lager mit der Meldung, daß es
höchste Zeit sei, sich in die Bootshalle zu begeben, sein Mantelsack sei
bereits fortgeschafft.

-- Sofort! rief er und sprang auf. Noch eine Frage: Ist die . . . Frau, Du
weißt, mit der ich angekommen, zurückgekehrt vom Berge?

-- Nein. Niemand hat sie wieder gesehen. Sie wird wohl auf dem Berge
genächtigt haben.

Jetzt erschien auch Runaugs Vater unter der Thür und spornte zur Eile.

-- Lebt Alle wohl und nehmt meinen besten Dank. Grüßt mir Euer gastliches
Land . . . und die Frau, wenn sie vom Berge wiederkehrt.

-- Das soll geschehen, sagte der Wirth und reichte dem Scheidenden die
Hand. Und nimm, nach alter Schiffersitte, noch einen Räthselspruch zum
Geleite mit, der Deine Gedanken im Unwetter festhält: Was wir gefangen,
warfen wir weg; was wir nicht gefangen, tragen wir bei uns!

Runaug lächelte dem Fremdling nach, mit leisem Herzklopfen.

So verließ Grege Nordika, um nach glücklicher Fahrt in Angela zu landen.

                                * * *



Die Reisegenossen aus Nordika bewährten sich Grege als treue Freunde. Mit
klugem Rathe wiesen sie ihm die Wege im fremden Lande.

Am ersten Tage blieben sie noch bei ihm und unterrichteten ihn in allen
wissenswerthen Dingen, damit er das Wichtigste sehen und seine Rückkehr an
den Strand oder vielleicht gleich bis hart an die Grenze des Teutastaates
bewirken könne.

Auf einer elektrischen Schwingbahn merkwürdiger Bauart geleiteten sie ihn
in einen Vorort der Hauptstadt und brachten ihn in eine Herberge, genannt
»Zum tollen Junker Heinz«. Grege, der sentimentalen Auffassung der
irdischen Dinge entwöhnt, nahm das Neue mit ruhigem Gleichmuthe hin. Das
Ueberraschendste traf ihn nur als eine Sehenswürdigkeit, die man als
objektive Erkenntniß aufspeichert, in der Erwartung, sie dereinst in
wirkende Kraft umzusetzen, im Zentrum des eigenen schöpferischen Wesens,
das berufen ist, sich seine Welt zu gestalten.

Es rührte ihn wenig, daß hinter seinem Rücken eine ungeheuere Stadt mit
Millionen Menschen gährte und brodelte. Sobald sich das Wetter aufgehellt,
wird er sich in die Metropole der Angelos begeben, mit der stillen
Sicherheit des Forschers, den keine feindliche Macht erschreckt.

Jetzt stürmt es draußen und sintfluthartige Regengüsse stürzen auf das
Dach, so daß sich sein kleines Gemach mit trommelndem und plätscherndem
Geräusch erfüllt. Das würde nicht lange anhalten, hatte man ihm gesagt,
hierzuland sei schroffer Wechsel. Die Dunkelheit nimmt zu, Grege sorgt mit
einem Fingerdruck auf den Lichtträger für künstliche Helle.

Er ist just in der Stimmung, das Zarathustra-Fragment zu entrollen. Auf dem
Bauche liegend -- das Lager ist raffiniert elastisch gebaut -- und den Kopf
auf den aufgestützten Armen, mit den gespreitzten Fingern die vornüber
wallenden Haare zurückhaltend, beginnt er laut in das Geräusch des
Unwetters die lapidaren Sätze Zarathustras hineinzusprechen, als handle
sich's um den Genuß einer Dichtung, zu welcher die Elemente selbst die
Begleitmusik machen.

Seine Stimme hebt und senkt sich, psalmodirend, den Sinn übertragend in
Klang und Rhythmik:

»Irgendwo giebt es noch Völker und Heerden, doch nicht bei uns, meine
Brüder: da giebt es Staaten.

Staat? Was ist das? Wohlan! Jetzt thut mir die Ohren auf, denn jetzt sage
ich Euch mein Wort vom Tode der Völker.

Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und
diese Lüge kriecht aus seinem Munde: Ich, der Staat, bin das Volk.

Lüge ist's! Schaffende waren es, die schufen die Völker und hängten einen
Glauben und eine Liebe über sie hin: also dienten sie dem Leben.

Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für Viele und heißen sie Staat:
sie hängen ein Schwert und hundert Begierden über sie hin.

Wo es noch Volk giebt, da versteht es den Staat nicht und haßt ihn als
bösen Blick und Sünde an Sitten und Rechten.

Dieses Zeichen gebe ich Euch: jedes Volk spricht seine Zunge des Guten und
Bösen: die versteht der Nachbar nicht. Seine Sprache erfand es sich in
Sitten und Rechten.

Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen; und was er auch
redet, er lügt -- und was er auch hat, gestohlen hat er's.

Falsch ist Alles an ihm; mit gestohlenen Zähnen beißt er, der Bissige.
Falsch sind selbst seine Eingeweide.

Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich Euch als
Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen!
Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes!

Viel zu Viele werden geboren: für die Ueberflüssigen ward der Staat
erfunden!

Seht mir doch, wie er sie an sich lockt, die Vielzuvielen! Wie er sie
schlingt und kaut und wiederkäut!

Auf der Erde ist nichts Größeres als ich: der ordnende Finger bin ich
Gottes -- also brüllt das Unthier. Und nicht nur Langgeohrte und
Kurzgeäugte sinken auf die Kniee!

Ach, auch in Euch, Ihr großen Seelen, raunt er seine düsteren Lügen! Ach,
er erräth die reichen Herzen, die gerne sich verschwenden!

Ja, auch Euch erräth er, Ihr Besieger des alten Gottes! Müde werdet Ihr vom
Kampfe, und nun dient Eure Müdigkeit noch dem neuen Götzen!

Helden und Ehrenhafte möchte er um sich aufstellen, der neue Götze! Gerne
sonnt er sich im Sonnenschein guter Gewissen, -- das kalte Unthier!

Alles will er Euch geben, wenn Ihr ihn anbetet, der neue Götze: also kauft
er sich den Glanz Eurer Tugend und den Blick eurer stolzen Augen.

Ködern will er mit Euch die Vielzuvielen! Ja, sein Höllenkunststück ward da
erfunden, ein Pferd des Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!

Ja, ein Sterben für Viele ward da erfunden, das sich selber als Leben
preist: wahrlich, ein Herzensdienst allen Predigern des Todes!

Staat nenne ich's, wo Alle Gifttrinker sind, Gute und Schlimme: Staat, wo
Alle sich selber verlieren, Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame
Selbstmord Aller -- das Leben heißt.

Seht mir doch diese Ueberflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder
und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl -- und Alles
wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Ueberflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen
ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich
nicht einmal verdauen.

Seht mir doch diese Ueberflüssigen! Reichthümer erwerben sie und werden
ärmer damit. Macht wollen sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel
Geld, -- diese Unvermögenden!

Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie klettern über einander
hinweg und zerren sich also in den Schlamm und die Tiefe.

Hin zum Throne wollen sie Alle: ihr Wahnsinn ist es, -- als ob das Glück
auf dem Thron säße! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron -- und oft auch der
Thron auf dem Schlamme.

Wahnsinnige sind sie mir Alle und kletternde Affen und Ueberheiße. Uebel
riecht mir ihr Götze, das kalte Unthier: übel riechen sie mir alle
zusammen, diese Götzendiener.

Meine Brüder, wollt Ihr denn ersticken im Dunste ihrer Mäuler und
Begierden? Lieber zerbrecht doch die Fenster und springt in's Freie!

Geht doch dem schlechten Geruche aus dem Wege! Geht fort von der
Götzendienerei der Ueberflüssigen!

Geht doch dem schlechten Geruche aus dem Wege! Geht fort von dem Dampfe
dieser Menschenopfer!

Frei steht großen Seelen auch jetzt noch die Erde. Leer sind noch viele
Sitze für Einsame und Zweisame, um die der Geruch stiller Meere weht.

Frei steht noch großen Seelen ein freies Leben. Wahrlich, wer wenig
besitzt, wird um so weniger besessen: gelobt sei die kleine Armuth!

Dort, wo der Staat aufhört, da beginnt erst der Mensch, der nicht
überflüssig ist: da beginnt das Lied des Nothwendigen, die einmalige und
unersetzliche Weise.

Dort, wo der Staat aufhört, -- so seht mir doch hin, meine Brüder! Seht ihr
ihn nicht, den Regenbogen und die Brücken des Uebermenschen? --

Also sprach Zarathustra.« -- -- --

Mit verzücktem Gesicht starrte Grege lange auf die Blätter, visionär, wie
entrückt in ferne Vergangenheit, während er im Tone Zarathustra's weiter
sprach, improvisirend, wie sein Doppelgänger. Doppelgänger? War er's nicht
selbst gewesen, der die nämliche Rede schon gehalten, damals . . . damals,
Wort für Wort . . . als das neunzehnte Jahrhundert seinen tollen Kehraus
tanzte . . . in der großen Einsamkeit zwischen den dunklen Bergen, in die
er geklettert, weltmüde, aus dem Süden herauf, dessen Sonne sich in seinen
Kopf gesenkt, also daß das Hirn in wildem Feuer stand . . . Eisberge
unvermögend, den Brand zu löschen . . .

Unsinn, Unsinn!

Dann sprang er auf und lachte so grimmig und grell . . . wie einst jene
Frau, als sie ihn auf das Drachenschiff entbot.

Jawohl, das würde er, bei allen Göttern und Uebermenschen, selbst Alles
noch so gefunden haben, wie es Zarathustra vor tausend Jahren
herausgearbeitet . . .

Besser so, jetzt geht es desto schneller . . . Krystallhart schossen seine
Gedanken in einander zu unzerreißbarem Gefüge . . .

Es klopfte an der Thür. Grege überhörte es. Da trat ein ältlicher, schwarz
gekleideter Mann herein, mit humoristischer Verbeugung. Ein langer Kauz,
ein schlotteriges Knochengestell.

-- Ich bin der Wirth zum tollen Junker, begann er, wie ein Schauspieler,
der eine komische Rolle hersagt, -- ich bin der Wirth zum tollen Junker
Heinz, und weiß derowegen nicht, ob die Meinung, über deren Vorhandensein
bei mir keinerlei persönliche Verantwortlichkeit mich trifft, das Glück
hat, dadurch an Bedeutung zu gewinnen, daß sie mit den Absichten meines
Gastes übereinstimmt.

-- Was sollen die Umschweife? Schnell, was giebt's? Ich habe keine Zeit,
Mann!

-- Nämlich, ich übe das vortreffliche Geschäft eines Herbergvaters in Ihrer
Majestät der Kaiserin von Indien und Königin von Jerusalem und anderer
Weltgegenden Landen erst seit geschlagenen acht Tagen. Wessenmaßen ich mir
in aller Unerfahrenheit allerlei Gesindel, so ich für Gentlemen gehalten,
benebst der hohen Polizei, mit Respekt zu sagen, auf den Hals gezogen.
Derohalben giebt's erstens kund zu thun, daß Ihr keine Gastfreundschaft auf
Staatskosten bei mir zu erwarten habt, sondern alles Genossene und etwa
noch zu Genießende entweder baar berappen oder in geordneter Arbeit
ersetzen oder andere Unterkunft als beim tollen Junker Heinz suchen müßt;
zweitens giebt's von Polizeiwegen zu ergründen, welcherlei Arbeit Ihr zu
leisten vermögt, welches Euer Nam' und Art und mit welcherlei
staatsnützlichen Absichten Ihr Euch in Angelland aufzuhalten gedenkt.

-- Narrenspossen! Sagt mir rund heraus, was Euer Begehr!

-- In aller Rundung, gut. Gentleman, seid Ihr ein Gentleman oder etwas
Anderes?

-- Ich bin's.

-- Gut. Woher kommt Ihr und auf welchem Wege?

-- Aus Nordika, durch Wasser und Luft.

-- Aus Nordika? Nun, da könnt Ihr Euch rühmen. Eine lustige Gegend. Hat uns
manchen leichten Gesellen an's Land und manches gelüstige Dirnlein in's
Bett geworfen. Gut. Ihr seid ein Gentleman aus Nordika. Sehr gut. Habt Ihr
kuranten Tauschwerth bei Euch oder vermögt Ihr Euch durchzuarbeiten, wenn
unsere hohe Polizei, mit Respekt zu sagen, Euch den Brotkorb der
Gastfreundschaft zu hoch hängt aus obrigkeitlichen Erwägungen? Ihr habt das
Glück, Euch in einem weise und streng geordneten Staate Eueres Aufenthaltes
zu freuen, Gentleman.

-- Ich muß sagen, wenn das Euer Ernst ist, so überrascht Ihr mich. Von all'
diesen Dingen haben mir meine Reisegenossen nichts mitgetheilt.

-- Darf ich lachen, Gentleman? Euere Reisegenossen kannten vermuthlich den
neuen Wirth zum tollen Junker Heinz und den neuen ehrenwerthen
Polizeipräsidenten nicht. Das Alte ist vergangen, Gentleman, siehe, es ist
Alles neu geworden, und bedenkliche Dinge bereiten sich vor in unserem
Weltreich beider Hemisphären. Derowegen bin ich gehalten, Euch so zu
fragen, wie ich's thue, selbst auf die Gefahr hin, den Beifall eines so
großen Weltreisenden, Gentleman, zu verscherzen.

-- Je nun, Mann, was soll ich da sagen?

-- Was man so die Wahrheit nennt, wenn's Euch beliebt. Zu welcher Gilde
gehört Ihr? Zu Nummero Eins der Reichen oder zu Nummero Zwei der armen
Schlucker? Im tollen Junker Heinz haben vor Jahrtausenden schon die
reichsten Leute der Welt gewohnt, Ihr braucht Euch nicht zu geniren. Kennt
Ihr zum Beispiel Sir John Falstaff, Gentleman?

-- Nein.

-- Der ist hier die größten Summen schuldig geblieben. Seine Rechnung könnt
Ihr heute noch im Schlot sehen, im Originalschlot, er wurde beim Umbau des
Hauses sorgfältig verpackt und mit Brief und Siegel in's British Museum
abgeliefert. Dort steht er noch. Die größten Gelehrten aller Rassen machen
dort seit tausend Jahren die umfänglichsten Studien. Ah, Sir John Falstaffs
Rechnung, notabene mit doppelter Kreide, im Schlot des Wirthshauses zum
tollen Junker Heinz, Gentleman, vergeßt nicht, das ist eine der
berühmtesten Sehenswürdigkeiten im British Museum, da ist unser königlich
kaiserlicher Menschengarten ein Hundestall dagegen.

-- Ah das, richtig. Wo ist . . . dieser Hundestall zu sehen? Zuverlässig?

-- In Kensington. Das ist eine ganze Stadt, keine kleine Anlage. Ihr könnt,
gedenkt Ihr die Eintrittsgebühr von fünf Guineas zu sparen, Euch selbst
dort ausstellen und fortpflanzen lassen, ich schätze Euch, nach
verläßlicher Erfahrung, als einen der wohlgestaltetsten Männer in
musterhafter Kondition, echte Nordika-Rasse. Ihr werdet Furore machen, mein
Wort, Gentleman.

-- Ich bitte Euch, 'meine Person aus dem Spiele zu lassen. Durch ernsthafte
Belehrung über diesen Menschengarten würdet Ihr mich zu Dank verbinden.
Setzt Euch, erzählt. Wir sind Gentlemen, nicht? Und vor einander sicher?
Also erzählt!

Der Wirth strich sich mit der breiten Hand über das ganze Gesicht, schnitt
eine lächerlich komische Fratze, setzte sich Grege gegenüber und begann:

-- Gentleman, das ist mal so, Alles was bei uns Mensch heißt, die Polizei
eingeschlossen, mit Respekt zu sagen, hat seinen Narren an diesem
königlich-kaiserlichen Menschengarten gefressen, zum Ersten, weil er
amüsant ist -- lacht Ihr gern, Gentleman? es ist zum Wälzen, mein Wort
darauf! -- zum Zweiten, weil die Welt nicht seines Gleichen hat.
Angelos-Idee, kein amerikanischer Humbug, Yankee-Doodle, Gott verdamm'
mich!

-- Zur Sache!

Der Wirth schlug die klapperdürren Beine über einander und spuckte
seitwärts an die Wand: -- Gott verdamm' mich, wenn ich nicht mitten drin
bin in der Sache. Bevor ich Wirth wurde, war ich Leichenschauer, bevor ich
Leichenschauer wurde, war ich . . . ich weiß nicht was, aber vorher,
Gentleman, war ich einer der respektabelsten Aufseher im
Königlich-Kaiserlichen, also in eben diesem Menschengarten. Das verliert
sich nicht. Derohalben bleibt ein Mann meiner Kondition mittendrunterdrin,
Gentleman. O, ich habe Sachen gesehen, Thatsachen . . .

-- Ist das Alles? Ich danke.

-- Nein, das ist noch nichts. Ich verschnaufe nur, die Erinnerung
überwältigt mich. Geduld, Gentleman. Wer nicht drin war, weiß sich das
nicht zusammen zu reimen. Da sind nun Gegenden in Europa mit mangelhaftem
Menschenwuchs. Sehr interessante Rassen, aber sie werden schlechter und
schlechter, wegen Unzulänglicher Behandlung, und endlich sterben sie aus,
wie der Auerochs, wie das Einhorn, das wir noch im Wappen haben, oder wie
der größte Dichter Shakespeare, der bekanntlich niemals gelebt hat. Andere
Rassen kreuzen sich aus Verzweiflung oder sonst einer schlechten Laune --
nicht alle Völker haben den Humor, wie wir Angelos, oder wie Ihr drüben in
Nordika! -- Und aus diesen Kreuzungen kommt nichts Feines. Wie also, damit
wir die Rassen rein und vollzählig erhalten, in guten Exemplaren, kapabel
zur Fortpflanzung, amüsant zum Ansehen und nützlich für den Staat und das
Geschäft? Wir sind in Angelland, Gentleman. Wir besitzen ganz Afrika, Asien
haben die verdammten Amerikanos in die hohlen Backenzähne gesteckt. Wir
besitzen ganz Afrika, und nächstens, wenn wir daheim keine Revolution
bekommen oder nachher, nehmen wir ganz Europa, ohne Nordika,
selbstverständlich, wasmaßen die Nordikaner unsere besten Freunde sind.
Aber das übrige Europa ganz, wir werden's ausputzen, auflackiren, poliren,
präsentabel machen, ertragsfähig. Ein großes Geschäft, würdig unserer
Firma. Verstanden, Gentleman? Wir besitzen ganz Afrika, gut. Die schwarze
Rasse ist, ehe wir dazu gekommen, ausgetilgt worden. Es giebt keinen
Hottentotten mehr, leider.

-- Das bezweifle ich.

-- Nein, mein Wort darauf, es giebt keinen mehr, Gentleman. Nicht eine
Nasespitze von einem Hottentotten, nicht soviel, daß es zu einem Beefsteak
langt. Nicht einmal in unserem Menschengarten. Da sind nun in Europa noch
einige brauchbare Italianos, Spaniolen, Hungaren, Bavaren, Juden -- und was
weiß ich.

-- Teutaleute, nicht?

-- Auch. Gut, Gentleman. Auch Teutaleute, sehr gut. O, das ist eine
Historie, da komm' ich sofort darauf zurück. Also wir verschaffen uns von
diesen interessanten Völkerschaften auserlesene Exemplare -- kein leichtes
Geschäft, Gentleman, eine Tigerjagd ist nicht so schwierig und gefährlich,
als einen gesunden Rassenmenschen auszuspähen und geräuschlos einzufangen,
mein Wort darauf. Es giebt verdammte Hunde. Mein leiblicher Bruder ist
dabei umgekommen, neulich erst . . .

Grege rückte einen Schritt zurück: -- Keine Familienszenen, das wäre
indiskret. Also Ihr habt die reinen Exemplare in Eurem Menschengarten,
paart sie -- was dann?

-- Zur Fortpflanzung werden nur die Gelungensten zugelassen, und von deren
Nachzucht wieder nur die Gelungensten, nach strenger Prüfung. Die
mißlungenen Nachwuchsexemplare werden kastrirt.

-- Das leuchtet mir ein. Und mit den Brauchbaren, die sich immer weiter
vermehren, was geschieht da?

-- Gut gefragt, Gentleman. Diese kommen als Setzlinge in unsere Kolonien,
nach Afrika, und später, wenn wir ganz Europa haben, in ihre
Originalländer, unter Aufsicht, daß sich die Geschichte nicht wieder kreuzt
und verunreinigt. Bis die Menschheit vollständig umgepflanzt ist.

-- Und wenn sich im Garten ein zu starker Ueberschuß ergiebt, oder wenn
einzelne Paare durch Krankheit oder Tod zerrissen werden?

-- Da giebt's zu lachen, großartig, Gentleman. Reiche, vornehme
Herrschaften, Damen und Herren, erlegen dem Staate hohe Werthe, dafür
dürfen sie sich überzählige oder paarlose Individuen auswählen, zu sich
nehmen, versteht Ihr, Gentleman? Auf bestimmte Zeit, nur so, damit es nicht
wie Sklavenhandel aussieht. Wenn Wahlzeit ist, Gentleman, hui hui . . . und
bei Prinzen und dergleichen Leuten auch wenn keine Wahlzeit ist, hui hui!
Zu sich nehmen, auf Zeit, versteht Ihr den Humor von der Sache? Das
Vergnügen an rasse-echtem Zeitvertreib? Versteht Ihr unseren Sport und
seinen Witz, seinen sehr feinen Witz, Gentleman? Hui hui . . . Wir lieben
die Welt, weil wir sie haben.

-- Hm.

-- Sehr gut, hm. Das muß man gesehen haben. Das ist eine Handvoll Guineas
werth.

-- Brechen zuweilen auch die Eingefangenen aus?

-- Sehr selten. Liebevollste Behandlung, Komfort, nicht wahr, die Wenigsten
finden's so gut daheim. Lästig vielleicht manche Experimente, medizinische
Aufsicht, Training . . . hm . . .

-- Und was geschieht mit den Ausbrechern, wenn man sie erwischt?

-- Nicht sehr viel, mehrmalige Auspeitschung, Tretmühle, je nach Befund.
Wir Angelos sind die humanste Nation der Welt.

-- Was ist sonst noch da?

-- Spezialitäten für die Menschen- und Sittenforschung gelehrter
Professoren und solcher Kerls. Spielarten, wie sie durch Berufs-Entartung
entstehen, Agrarier aus Ostelbien, das heißt deren Nachkommen aus dem
fünfundzwanzigsten Jahrhundert mit vererbten Abnormitäten, Hofprediger und
als Gegensatz Hungerkünstler, aus Schullehrer-Dynastien mit einem halben
Hundert Ahnen, Spiritisten, Juristen . . . seht's Euch selbst an,
Gentleman. Ueberhaupt viel zu sehen bei uns, nicht wahr? Habt Ihr unsere
Schatzkammern gesehen? Unsere Lagerhäuser? Wir Angelos leben auf allen
Seiten der Welt, wenn Europa auch nur unsere Rückenfront sieht. Die Leute
in Europa, pflegen wir Angelos zu sagen, sehen von der ganzen Welt nur, was
sie auch vom Mond sehen, stets die nämliche Seite. Wir nehmen sie von allen
Seiten, wir drehen auch den Mond noch herum, mein Wort darauf, Gentleman
. . . Verdammtes Regenwetter heute, man kann keinen Hund vor die Thür
jagen. Ihr verliert Zeit, wenn Ihr hier hockt. Habt Ihr unsere Schiffe
gesehen? Ihr glaubt wohl, wir hätten nur Blitzboote? Wir haben neben den
allerneuesten Fahrzeugen auch die guten alten, offene und gedeckte Schiffe,
mit Segeln und mit Panzerthürmen . . . Jetzt eilt mir's, Gentleman.

-- Noch einen Augenblick . . . Der Regen platscht fürchterlich . . .

-- Die hohe Polizei, mit Respekt zu sagen, erwartet die Erklärungen,
Gentleman. Worüber wir vorhin noch im Zweifel, ob Gilde eins oder zwei
. . .

-- Setzt Euch noch eine Minute. Ihr spieltet auf eine Historie von Teuta
an, dem wunderlichen Land, vorhin. Erzählt mit das, bitte! Ich bin ein
Freund komischer Geschichten, wie Ihr seht.

-- Gott verdamm' mich, Gentleman, das hätte ich wahrhaftig vergessen. Wurde
da vor Wochen vom Königlich-Kaiserlichen ein sehr famoses Teutaweib
erworben, von vornehmem Wesen, mit den vollkommensten Merkmalen echter
Rasse, jung, intelligent, aber . . . aber . . .

-- Stumpfsinnig. Ein Teutaweib! Weiter!

-- Nicht stumpfsinnig, aber auch nicht vollsinnig.

-- Also verrückt!

-- Nein, Gentleman, Ihr rathet schlecht. Blind.

-- Blind?

-- Wie ich sage. Eine Blindschleiche kann nicht blinder sein.

Grege fixirte den Erzähler, ohne sich zu rühren, mit kalter Sachlichkeit.

-- Ihr denkt, ich binde Euch einen Bären auf, Gentleman. Ich kann's nicht
so nobel geben. Ich diene Euch mit Wahrheit, die ist billiger.

-- Nicht so. Ich lege mir nur die Frage vor: Was wollen die guten Leute mit
einem blinden Weibe?

-- Gentleman, ich lege Euch die Frage vor: Was wollen die Menschen mit
blinder Liebe? Ist Blindheit immer ein Nachtheil? Die blinde Person war
sehr werthvoll. Unerachtet ihrer Blindheit konnte sie in die Tinte blicken.

-- Was konnte sie?

-- In die Tinte blicken, die Zukunft errathen. Sie war eine Seherin . . .
Ich mache mir meine Gedanken, vielleicht ließ man sie gerade darum laufen.
Sie wird unheimliche Dinge gesehen haben, vom Sturz der Welt. Es ist nicht
immer gut, Alles vorher zu wissen. Lieber selbst Alles über den Haufen
werfen, heute, als zu wissen, daß es morgen Andere thun und man kann's
nicht hindern. Blind drauflos ist eine gute Sache, Gentleman. Es ist eine
kritische Zeit. Derohalben, es ist so mein Gedanke, ließ man das
Frauenzimmer wieder auf Teuta los. Dort kann sie Schlimmes prophezeien, so
viel sie will, und Unheil anrichten. Wir pfeifen auf fremdes Unglück, wenn
wir nicht damit spekuliren. Die Teutaleute verstellen sich, wißt Ihr,
Gentleman, das sind verfluchte Halunken. Schließlich verrathen sie sich
gegenseitig, wie dieser rundköpfige Kretin. Was meint Ihr, Gentleman?

-- Alles ist Geschäft . . . Bitte, fahrt fort. Vom rundköpfigen Kretin.

-- Sehr gut, Gentleman, Ihr seid ein großer Gelehrter, Ihr kennt die Welt.
Die ganze Weltgeschichte ist ein Geschäft. Ihr versteht mich, Ihr seid ein
geriebener Kopf, Ihr verdientet ein Angelo zu sein. Ich seh's an Euren
Augen, Ihr habt viel erlebt.

-- Keine Anzüglichkeiten, bitte. Uebrigens könnt Ihr Recht haben.

-- Hab' ich, Gentleman. Euer Wille geschehe. Was wollt' ich sagen? Das
Komische an der Historie ist etwas Anderes. Erstens, daß das Weib von ihrem
eigenen Liebhaber, einem rundköpfigen Kretin, dem Königlich-Kaiserlichen in
die Hand gespielt worden ist. Ein starkes Stück, nicht wahr, Gentleman?
Zweitens, daß die Königlich-Kaiserliche das Geschäft nicht aufrecht
erhalten konnte, sie mußte die Waare wieder herausgeben.

-- An den schuftigen Liebhaber? In der That ein komischer Fall.

-- Wieder schlecht gerathen, Gentleman. An Teuta selbst. Auf diplomatische
Einmischung. Die Diplomatie von Teuta kam dem Liebhaber auf die Schliche.
Das Weib war eine Staatsperson und stand offenbar auch mit einem jungen
Diplomaten des Landes in zarten Beziehungen. Der Rundkopf, der sich weniger
begünstigt glaubte, suchte sich mit einem guten Geschäft zu revanchiren. So
mag's wenigstens sein. Der junge Diplomat zerschlug den Handel und brachte
seinen Schatz wieder heim. Versprach dafür dem Königlich-Kaiserlichen
gelegentlich zur Entschädigung selbst etwas Geeigneteres zu liefern. Aber
die lachhafteste Seite der Sache, Gentleman, die errathet Ihr auch nicht.
Ganz Angelland wälzte sich acht Tage lang in diesem Spaß, trotz der ernsten
Zeiten. Wahrhaftig, die Zeiten sind ernst, auch ohne den neuen
Polizeipräsidenten. Wir werden nächstens nun doch mit den Amerikanos
zusammen ein Hühnchen pflücken und ihnen ein Pflaster in die Visage kleben
müssen, Gentleman.

-- Nun, die lachhafteste Seite? Kommt zu Ende!

-- Ja so. Gut. Der junge Diplomat erklärte, Teuta werde den Angelos den
Krieg erklären, wenn sich die Rückgabe des Teutaweibes nicht schleunigst
abwickelt. Krieg mit Teuta, Gentleman, seht Ihr das Bild? Teuta gegen
Angelland! Ja, die Zeiten sind lachhaft in ihrem Ernst. Wie gefällt Euch
die Historie?

-- Sie ist köstlich. Wißt Ihr nicht den Namen des Weibes? fragte Grege
etwas dringender.

-- Natürlich. Alles hat Spottlieder darauf gesungen. Zala hieß es,
Gentleman.

-- Jala, vielleicht Jala, besinnt Euch.

-- Diesmal mögt Ihr Recht haben, Gentleman. Uebrigens Zala oder Jala, das
ändert nichts am Spaß.

-- Wahrhaftig nicht.

Grege erhob sich, rieb sich mit etwas krampfhafter Lustigkeit die Hände: --
Ich dank' Euch für die feine Geschichte. Man kann daraus lernen. Sie hat
mir ordentlich Appetit gemacht.

-- Wonach, Gentleman? Die Küche steht Euch zu Diensten. Oder ein Glas
Punsch oder . . .

-- So nicht, nein. Appetit nach dem kriegerischen Teuta. Das möcht' ich mir
nun doch einmal besehen, so schnell als möglich.

-- Gut, Gentleman. Doch versäumt nicht, Euch zuvor unser Land gut
anzusehen, dann findet Ihr in Teuta noch mehr zu Eurer Heiterkeit. Ihr
bedürft der Aufheiterung, glaubt mir, fehlt Euch etwas? Leidet Ihr an
kalten Füßen? Ich meine nur, Gentleman, Ihr habt einen erregbaren Kopf.
Oder an Nachtschweiß? Ich bitte um Vergebung. Gewiß, Gentleman, Ihr bedürft
meiner medizinischen Kenntnisse nicht, ich bin zwar Leichenschauer gewesen
und mein letztes Weib selig Leichenfrau, aber Ihr seid gesund wie ein
Lachs. Unsere sozialen Einrichtungen sind sehenswerth. Wir haben auch eine
sehr interessante königlich-kaiserliche Familie, zahlreich wie sämtliche
Patriarchen des Orients, und mit einem Hof, wo die urältesten Zeremonien
gemacht werden. Ich empfehle Euch das, Ihr werdet's mir danken, es ist
ungeheuer sehenswerth. Wir salben Könige, die nichts zu thun brauchen, als
sich salben zu lassen, um dann in Majestät und Ruhe eine unglaubliche
Zivilliste zu verzehren und uns mit ihrem Anblick zu erfreuen. Alles
Uebrige besorgen wir selbst. Die Einrichtung ist bewährt. Eine Sache ist
gut, so lange man dran glaubt oder Andere zu unserem Nutzen dran glauben.
Wir haben viele Völkerschaften, die dran glauben. Also sind unsere Könige
so nützlich wie unsere oberste Kaiserin. Und es ist immer ein schönes Bild.

-- Könnt Ihr mir nicht behilflich sein, daß ich Fahrgelegenheit nach Teuta
finde?

-- Sehr wohl, Gentleman. Aber erst unsere Sache mit der hohen Polizei, mit
Respekt zu sagen. Zu welcher Gilde gehörig soll ich Euch melden?

-- Gilde? Zunft? Zur Schelmen-Zunft!

-- Ausgezeichnet, Gentleman. Ihr seid ein Witzbold.

-- Und Euer Name?

-- Drachenschiff!

-- Hui! Ihr versteht die Polizei zu bedienen, mit Respekt zu sagen. Und
tragt Ihr Werthe bei Euch, Legitimationen? Wißt, die Weltlage ist kritisch,
und der Polizeipräsident ist neu und der mächtigste Mann im Rath.

Grege hob die beiden Schriften auf und warf sie auf den Tisch, Zarathustra
und Jesus Sirach: -- Hier, Wirth von der Schelmenzunft der tollen Junker,
meine Familienpapiere!

-- Sehr gut, Gentleman, das genügt. Genügt's nicht, kann's Euch den Hals
kosten. Aber was geht mich Euer Hals an? Ich eile, die Polizei zu
befriedigen, mit Respekt zu sagen.

-- Und vergeßt mir die Fahrgelegenheit nicht!

-- Bei Sir John Falstaffs Andenken, hier wird nichts vergessen, Gentleman.
Gottbei!

Der Wirth entfernte sich, sein hohes, schlotteriges Knochengestell in dem
schwarzen Futteral mit der komischen Fratze gebückt durch die niedrige Thür
schiebend.

Grege warf sich auf's Lager und wand sich in Krämpfen wie ein Epileptiker.
Es ging vorüber. Der letzte Gram war abgeschüttelt.

Er sah in den Spiegel und grüßte ein fremdes Gesicht. Teufel!

Tage lang ließ die Fahrgelegenheit auf sich warten. Das zwang ihn, zu
wandern, die Kreuz und Quer, in Unrast seine kritischen Speere schleudernd
auf Alles, was ihm begegnete. Daß hier Alles in's Titanenhafte, Kolossale
getrieben war, selbst das Niedrige, Gemeine, Widersinnige, Tyrannische war
das Besondere, was ihm neu und sympathisch erschien. Und in Alles hinein
schlug die See, das Weltmeer. In den Augen der unbeirrte Blick auf fernste
Horizonte, Nacht und Nebel durchbohrend. Aus jeder Tasse Thee hört man die
Brandung aus der Weltweite ferner, reicher Inseln. Die Menschen wie
verkürzte Mastbäume. Ein Seevolk! Wer die See hat, hält die Welt, hält das
gewaltige Leben in seiner Faust. Grege ging dieser Gedanke auf Schritt und
Tritt nach. Der Stempel des Weltbeherrscher-Bewußtseins schlug ihm überall
prahlerisch entgegen, selbst in der Verzerrung ein an sich wundervoller
Trieb zur Größe. Die Wuth auf die Amerikaner, die sogar in deren Nachäffung
Orgien feierte, erquickte ihn. Hasseskraft, das war das Ehrfürchtigste, was
er an den Angelos zu rühmen lernte, und ein dämonischer Humor, der jeder
Verzweiflung Herr wird, schöpferischer Haß, weltüberwindender Humor des
Alleinherrschenwollenden, dem der Eroberungsfanatismus zum sechsten Sinn
geworden.

Das Allermerkwürdigste dünkte ihm -- und das war vielleicht der Schlüssel,
sich Angellands räthselhafte Macht zu erklären: Alles Alte war lebendig
erhalten und in lenzfrischem Saftgang mit dem Neuen. Alles Gegenwärtige
schien gewachsen wie aus einem einzigen Wurzelkomplex, der bis in den
tiefsten Boden der Vergangenheit reichte, mit vielen jüngeren, üppig
genährten Seitenwurzeln. Der kleine Erdzipfel Europa war den Angelos nur
ein Nebending, das sie nur als einer ihrer künftigen Stützpunkte kümmerte.
Ihr Reich war die Welt, nicht das Bischen europäische Scholle. Wo ein
Angelo lebte, zu Wasser und zu Land, da pflanzte er seine wuchtige Eigenart
auf und formte es rücksichtslos zu seiner Heimath. So ward er überall der
Herrscher, und saß überall auf seinem Eigenen, und pflückte überall die
Freuden der Heimath . . .

Was es an öffentlichen Einrichtungen zu besehen gab, die ganze Fülle der
Gesichte eines in's Riesige entwickelten Volkslebens, nahm Grege mit, dem
königlich kaiserlichen Menschengarten allein ging er aus dem Wege. Er wußte
genug davon. Und er wollte keine Gefühle zwecklos verpuffen . . .

Alles zusammengerafft zu einem Vorstoß, nach einem Ziel: Teuta! Kalte
Ueberlegung. Keine Vergeudung der Thatkraft durch Exzesse des Temperaments
. . .

In Teuta -- klingt's nicht wie ein Märchen? -- hat bereits Einer den Kopf
zu erheben und den Angelos mit Fehde zu drohen gewagt? Um Jalas willen? Und
dieser Eine . . . war nicht Grege?

Teufel!

Und hieß der Teufel Soundso, was ging ihn das Weib an?

Zweifellos, den ganzen Vorgang diplomatisch angesehen, handelte sich's um
mehr, als um das Weib. Das Weib war nur Deckblatt, um die Leidenschaft zu
entflammen. Aus dem entfachten Brand waren dann ganz andere Dinge zu holen.

Grege grübelte sich allerlei neue Zusammenhänge in das Jala-Abenteuer. Wer
war der rundköpfige Kretin, dessen Namen der Wirth nicht wußte oder nicht
sagen wollte?

Aber die letzte große That war allein entscheidend. Die wartete auf ihn.
Das fühlte er. Welche That? Festzustellen in's Einzelne vermochte er sie
nicht. Er sah sie vor sich wie einen rothen Kern, der immer glühender
wurde, eingehüllt in einen dicht geballten schwarzen Nebel. Wenn die Stunde
gekommen, mußte der glühende Kern die Nebelhülle sprengen, und Alles stand
im großen, freien Licht, sonnenklar. Das war die leuchtende That, aus dem
Dunkel geboren. Die Offenbarung des Geheimnisses, das sein Leben in sich
trug, die Wiederbelebung einer großen Vergangenheit, die Neugeburt der
königlichen Seele . . .

Er schüttelte den Kopf. In der ungeheuren Wirklichkeit Angellands verflog
plötzlich alle Mystik. Grege knirschte: -- Ganz Teuta auf Schiffe packen
und hinaus! Es zwingen, auf Seeschlangen durch das Weltmeer zu reiten, wie
die urgermanischen Vorfahren im Norden . . .

Wer lacht so grell?

Teufel!

                                * * *



Ao war halbtodt. Er war, um seine Glieder ein wenig an die Bewegung in
freier Luft zu gewöhnen und auf die Mühsal des Festzuges vorzubereiten, ein
Stündchen in der Oberwelt gewesen, gegen Abend, und hatte eine ganz kleine
Strecke der unendlichen Feststraße in Begleitung der Aeltesten vom Festbund
abgeschritten, richtiger, abgewatschelt. Das hohe Amt verlangte dieses
Opfer. Nach Aos Gefühl war's ja einfach menschenunwürdig, überhaupt sich in
der Oberwelt zu bewegen. Er haßte die freie Luft. Er konnte sie nicht
riechen. Und erst das freie Licht! Giebt's etwas Brutaleres als freie Luft
und freies Licht, etwas Undisziplinirteres? Was nahm sich das natürliche
Licht nicht für Frechheiten heraus, trotz der Abendstunde, trotz der
späten, herbstkündenden Jahreszeit! Der Wolkenhimmel gegen Westen ein
lodernder Feuerberg, der letzte Sonnenstrahl noch ein brennender Stachel
mit Widerhaken, einem das Auge aus dem Kopf zu reißen!

Dieser feurige Unfug konnte nichts Gutes bedeuten.

Freilich, die Aeltesten vom Festbunde jubelten, das Wetter werde nach einer
solchen Abendröthe prachtvoll werden und das Fest und sein feierliches
Gepränge in nie gesehenem Glanze erstrahlen lassen.

-- Nein, rief Ao, diese späte Hitze wird uns bös zusetzen. Der halbe Zug
wird auf dem Wege liegen bleiben, Weiber und Kinder wird man nicht mehr vom
Flecke bringen, die Springer und Tänzer werden toll werden oder wie Fliegen
umfallen, die heiligen Stationen am Gotteshaus, am Museum, an der Kaserne
werden mit kranken Nachzüglern und Invaliden sich füllen, kurz, es wird ein
unerträglicher Skandal sein.

Und das Alles komme davon, daß man das Fest zum dritten Mal verschoben,
diesem überspannten Soundso zu lieb, statt es für dieses Jahr ausfallen zu
lassen. Dem Volk von Teuta hätte man diese Probe auf seine Geduld und
Ergebung in den Willen des hohen Rathes ganz gut auferlegen dürfen. Es habe
an seinem stillen Glück ohnehin Vergnügen genug und bedürfe eigentlich
nicht des festlichen Lärmes, wenigstens nicht jedes Jahr. Und bis zum
nächsten Jahre hätte der sinnreiche Soundso Zeit gehabt, noch mehr
Ueberraschungen auszuhecken. Uebrigens, im Vertrauen gesagt, sei es nicht
einmal der Beruf des jungen Diplomaten, sich in diese Dinge zu mischen und
dem Volk von Teuta mit Ueberraschungen zu imponiren. Das sei auch ein
Zeichen der Zeit, daß sich der Geist der Jugend überhebe und auf allerlei
ungewöhnliche »Effekte« sinne. Ein gediegenes Staatsleben, wie das unseres
Teutavolkes, könne wohl auf diesen Luxus verzichten. Und im Sinne des
göttlichen Uebermenschen Zarathustra und des großen Mysteriums unserer
Nationalgottheit ließen sich diese Dinge kaum rechtfertigen.

Diese weihevollen Klagen und Anklagen kümmerten leider die Aeltesten vom
Festbunde wenig. Ao mußte, nachdem er die kurze Strecke gegangen, sich in
einer Sänfte noch in's Gotteshaus und in's Museum schleppen lassen, um sich
durch den Augenschein von den Erneuerungen zu überzeugen und
oberpriesterlich zu bestätigen, daß Alles in schönster Ordnung. Das
Gotteshaus und das Museum lagen an entgegengesetzten Punkten der bald
zickzack-, bald schlangenförmigen Feststraße an den Abhängen der uralten
grauen Schuttberge, mit breiten Freitreppen, und da, wo die Feststraße in
einer großen Spirale endigte, stand auf einem, die anderen um Weniges
überragenden Schuttberge das Königsschloß, auf dessen Terrasse der
Schlußaktus der Feier mit einer grotesken Parodie auf das antike
Herrscherthum gespielt wurde. Das festlich erregte Volk lagerte sich dann
in weitem Umkreise auf die Abhänge der Schuttberge, auf Freitreppen und
Terrassen und erlabte sich unter Gejohle an der von dem Festkönige Grege
improvisirten Verspottungs-Komödie, die in Reden, Geberden und Tänzen
bestand, parodirend nachgeahmt den alten Hof-Zeremonien der
Majestätsperiode früherer Jahrtausende.

So war es immer, und so sollte es auch diesmal sein, nur mit dem
geheimgehaltenen Unterschied, daß jetzt Soundso'sche Automaten die
lebendigen Figuren ersetzten. Nur die Schlußnummer mußte wegfallen, weil
sie für einen Automaten zu gefährlich war und leicht zu seiner Entlarvung
führen könnte. Sie bestand in der Hauptsache darin, daß der Festkönig sich
die Krone vom Haupte nehmen und in dieselbe, die Reihen der in der Spirale
stehenden Festgenossen abschreitend, die Trinkgelder -- alten Münzen
nachgeahmte Spielmarken -- einsammeln mußte für seine gelungene Arbeit, und
mit den Trinkgeldern bekam er zugleich die tollsten Stichelreden . . .
Statt dieser Scene hatte Soundso eine groteske Tanznummer zugebilligt
erhalten, für welche er die grandioseste Ueberraschung versprach, wenn man
ihm Zeit zu deren Durchführung lasse und das Fest noch um eine Woche
verschiebe. Soundso setzte seinen Willen im hohen Rathe durch, nachdem er
die Aeltesten vom Festbunde für seinen Plan gewonnen hatte. Was setzte er
nicht durch? Die Hauptrolle bei diesem Tanze sollte eine der merkwürdigsten
Tanzkünstlerinnen spielen, deren Namen er noch geheimhalte, und das Volk
würde dabei das Schauspiel einer bis -- zur Nacktheit verhüllten
wunderschönen Frau haben, einer Frau, die nicht einmal mit eigenen Augen
sehe, was sie dem begeisterten Teutavolke biete, so daß auch die naivste
Keuschheit keinerlei Anstoß nehmen könne . . .

Ao schüttelte ächzend den Kopf, als ihm die Aeltesten vom Festbunde diesen
Plan Soundsos mit beredtem Munde priesen, während die Sänftenträger die
oberpriesterliche Leibeslast im Schweiße des Angesichtes zum Gotteshause
emporschleppten. Das Gotteshaus war, wie die übrigen Baudenkmäler der
versunkenen Kulturepochen, wie das Museum, die Kaserne, das Zuchthaus u. s.
w., in verjüngtem Maßstabe nach berühmten antiken Mustern erbaut. Jedes
Jahr waren Reparaturen nöthig, von deren Güte sich der Oberpriester oder
ein Anderer vom hohen Rath persönlich überzeugen mußte.

Als Ao das Gotteshaus betrat, war gerade die heilige Kommission damit
beschäftigt, die Reliquien Zarathustras auf ihre Unversehrtheit zu prüfen
und die Orgel spielen zu lassen. Die heilige Kommission begrüßte den
Oberpriester ehrfurchtsvoll und lud ihn ein, die Prüfung mit seiner
persönlichen Theilnahme zu beehren. Nachdem der Heiligthumsschrein mit
sieben Schlüsseln geöffnet war, stellte die Kommission fest, daß die
Siegel, welche der seidenen Umhüllung der Reliquien im vorigen Jahr von
Staatswegen aufgedrückt worden waren, unverletzt seien. Dann wurden die
Heiligthümer einzeln der Umhüllung entnommen und dem Oberpriester gezeigt:
zuerst das Gewand der Mutter Zarathustras, hernach der ungenähte Rock des
Vaters Zarathustras, endlich die Windeln und das Lendentuch Zarathustra's
selbst. Ao fand, daß die Sachen in Anbetracht ihres hohen Alters einen
merkwürdig frischen Geruch bewahrt hätten, und gar nicht moderig dufteten.
Worauf ihm die heilige Kommission lächelnd erwiderte, das käme erstens vom
spezifischen Heiligkeitscharakter der Gegenstände, zweitens von der
vorzüglichen irdischen Qualität der in jenen Zeiten verarbeiteten
Rohstoffe, drittens von einem patentirten, diskret verwendeten
Reliquien-Mottenpulver, dessen man selbst bei dem wirkungsvollsten
Mysterium dieser Art nicht ganz entrathen könne.

Hierauf wurden die Heiligthümer auf die Galerie des Thurmes getragen, um
von dort herab beim Zarathustrafeste dem gläubigen Teutavolke gezeigt zu
werden. Wunder haben sich dabei niemals ereignet. Das Volk erwartete auch
keine, es hatte an seiner objektiven Gläubigkeit vollkommen genug. Die
religiösen Gefühle waren Privatsache, wie schließlich auch Glaube oder
Nichtglaube.

Diese und andere Vorübungen für das Gelingen des Festes waren beendigt
. . . und Ao war halbtodt vor Anstrengung.

Wenn ihn nur heute noch die Welt in Ruhe ließe, damit er sich bis morgen
von den Strapazen erholen könnte.

Aber die Welt ließ ihn nicht in Ruhe. Und die Welt hieß Soundso.

Athemlos flog der Diplomat herein: -- Hoheit, sie will nicht.

-- Wer will nicht?

-- Jala.

-- Der Automat Jala?

-- Jala in Person, Hoheit.

-- Hast Du sie denn?

-- Seit vorgestern! Tiefstes Staatsgeheimniß!

-- Schweig, mich trifft der Schlag . . .

Ao versank zu einem runden Klumpen in die seidenen Polster.

Der hohe Rath wurde herbeigerufen.

Soundso erlebte nicht die erwartete Genugthuung. Die Hoheiten nahmen sich
heraus, seine Eigenmächtigkeit zu tadeln. Er erbot sich, Jala sofort
persönlich vorzustellen, damit sie den Hergang ihrer Befreiung aus fremden
Tyrannenhänden schildere. Das fehle noch, daß ihm seine That im Interesse
des Staates zum Vorwurfe gemacht werde, Undank habe seither nicht zu den
Fehlern des Teutavolkes und seiner Regierenden gehört.

Darauf wurde erwidert, daß das ganze Jala-Abenteuer den hohen Rath
überhaupt nicht kümmere. Ja, hätte Soundso statt der übelberathenen
Frauensperson den Verführer Grege eingeliefert, das wäre etwas Anderes
gewesen. Jala besitze nicht die Qualität, den hohen Rath zu interessiren,
bestätigte Bim.

Der Automat des galanten Minus träumte schweigend hinter einem Schirm in
der Ecke. Der Fall Jala war in seinem Maschinen-Herzen nicht vorgesehen. In
seinem Sprechapparat hatte der süße Name keine Stelle.

Soundso ließ sich nicht aus der Fassung bringen. Abgesehen davon, daß sie
in der Schlußnummer des Festes hervorragend beschäftigt sei und zum Theil
den Grege -- diesen jetzt geradezu staatsgefährlichen Menschen -- ersetzen
müsse, da man dem Automaten gewisse Verrichtungen nicht anvertrauen könne,
gebe Jala wichtige Anhaltspunkte, die schließlich doch noch auf die Spur
des ehrlosen Flüchtlings leiten müßten.

-- Wichtige Anhaltspunkte! höhnte Kaspe. Grege hat das verliebte
Frauenzimmer aus den heiligen Bezirken der Frauenstadt fortgelockt, um die
Thörin unterwegs sitzen zu lassen. Großartiger Aufschluß!

Daran den Flüchtling Grege fassen zu wollen, komme ihm vor, als wolle man
nach dem Schweif eines verschwundenen Kometen greifen.

Worauf Soundso kühl erwiderte, wenn es ihm gelüste, diesen Griff zu thun,
werde er nicht mit leeren Händen vor dem hohen Rath erscheinen. Er wolle
sich übrigens gern verpflichten, zu einer kleinen intimen Nachfeier des
unter so außerordentlichen Umständen ermöglichten Nationalfestes den
biederen Onkel Grege herbeizuschaffen, in Ketten und Banden, wenn der hohe
Rath seinen Einfluß aufbiete, die widerspänstige Jala willfährig zu machen.
Es sei dies ganz einfach eine Frage der staatlichen Autorität. Soll diese
von der Halsstarrigkeit der Tänzerin mit Füßen getreten werden? Er,
Soundso, wasche seine Hände in Unschuld.

Das wirkte.

-- Gut, piepste Kaspe. Ich ersuche Hoheit Ao zu befehlen, daß uns die
Tänzerin sofort vorgeführt werde.

Ao ertheilte den Befehl. Jala war im Museum in sicherem Gewahrsam.

Soundso flog ab, um zuvor noch den Grege-Automaten herzubringen. Es sollte
eine kleine Seelenfolter angewendet werden. Automat Grege, das war Soundsos
plötzliche Idee, müsse auf Befragen bejahen, daß er soeben eingefangen und
hierher geschleppt worden sei, um schwere Strafe zu erleiden, wenn Jala
sich nicht dem Willen des hohen Rathes unterwerfe.

Inzwischen ließ sich der Vertreter des Slavakos, zur Nationalfeier
eingeladen, bei dem Oberpriester zur Begrüßung melden.

Ao erklärte, daß wichtige Staatsgeschäfte ihn verhinderten, den Mann zu
empfangen, er ließe für den Gruß danken und erwidere ihn.

So ließ sich jedoch der Mann nicht abspeisen. Er schickte die mißmuthige
Antwort herein, daß es dem obersten Beamten des Teutastaates erwünscht sein
müsse, ihn unter allen Umständen zu sehen, da es sich nicht bloß um eine
förmliche Begrüßung, sondern zugleich um eine wichtige diplomatische
Unterredung in Staatsangelegenheiten, wenigstens aber um eine klärende
Vorbesprechung handle, an deren gutem Erfolg die Teutaleute ein stärkeres
Interesse zu nehmen hätten, als die Slavakos.

-- Ich weiß, belehrte Titschi den Oberpriester, daß die Ernte mager
ausgefallen ist und die Slavakos uns härtere Bedingungen stellen wollen.

-- Ich kann und mag nicht, kreischte der Oberpriester. Ich wette, das hat
uns auch wieder dieser . . . vortreffliche Soundso angezettelt. Wir können
jetzt keine fremden Zeugen im hohen Rathe brauchen. Der Mann muß sich
gedulden bis nach dem Feste. Ich muß mich auch gedulden.

-- Ueberdies hab' ich jetzt die Register nicht zur Hand, fügte Bim mit
selbstbewußter Miene bei.

Titschi lächelte wie Einer, dem's Spaß macht, wenn eine Geschichte verkehrt
angefaßt wird oder ein Hungriger einen versalzten Brei vorgesetzt erhält.

Erhitzt fuhr Soundso herein, mit seinem schwarzverhüllten
Grege-Wundermechanismus, und stellte ihn neben den Minus-Automaten in die
Ecke, Gesicht gegen Gesicht.

Der Vorhang ging zurück. Eine hohe Frauengestalt trat einen Schritt vor und
blieb im Halblicht vor dem versammelten hohen Rathe stehen, hinter ihr
verhuschten zwei Führer. Nie hatte ein Frauenfuß diesen der obersten
Staatsleitung geweihten Raum betreten.

Es war ein Ereigniß.

Alle schwiegen. Soundso drückte einen Knopf. Der große, zeltartige Saal
erschimmerte in goldenem Licht.

-- Sie ist fürwahr sehr schön, flüsterte Titschi dem Oberpriester zu.

Die hohen Räthe verständigten sich durch Mienenspiel, daß der Oberrichter
Kaspe das Wort führen solle. Soundso nahm zwischen seinen Automaten Minus
und Grege Platz, in gespannter Erwartung.

Kaspe begann zu piepsen: -- Wir wollen's kurz machen, Hoheiten. Du bist
Jala?

Aller Blicke hingen am Gesicht der Gefragten. Mit geschlossenen Augen stand
sie da, im vollen Licht, hoch aufgerichtet in edler Schlankheit, unbewegt
wie eine Statue, stolz und bescheiden, herb und ergeben, über ihre Züge ein
Geist ergossen, der aus einer höheren Sphäre stammte, aus dem Jenseits des
All-Wissens aus Leid und Liebe und Glückesverzicht.

Bim machte in selbstgefälligem Entdeckerdrang für sich die Beobachtung, daß
eine gewisse Linie des Leibes und ein gewisser Zug im Gesicht Jalas geheime
Mutterschaft verrathe.

-- Du bist Jala? wiederholte der Oberrichter.

-- Ihr wißt es.

Die Stimme klang wie tiefer zitternder Geigenton.

-- Du sollst am Zarathustratage tanzen und willst nicht?

-- Ihr wißt es.

Der Ton klang fester.

-- Was bestimmt Dich dazu, Dich der Zarathustrafeier zu verweigern? Hat
Dich Grege das geheißen?

Jala schwieg. Der Name Grege schien sie zu erregen, daß es wie leises Beben
über ihren Leib lief. Ihr linker Fuß rutschte ein wenig vor, also daß die
Sandalenspitze unter dem Saum des lichtgrauen Gewandes hervorkam.

-- Was sagt Grege dazu? rief Kaspe.

Soundso fuhr mit dem Kopfe auf und nickte dem Frager aufmunternd zu.

-- Wenn Grege Dich Deiner Pflicht gemahnte, würdest Du die Antwort finden,
Schweigsame?

Pause.

-- Grege ist nicht ferne, Jala! Warum sprichst Du nicht?

Da öffnete Jala zögernd die Lippen und sprach leise: -- Was in ihm ist, ist
zugleich außer ihm.

-- Das ist uns keine Antwort. Wirst Du tanzen, wenn Grege beim Feste
erscheint und gewissenhaft seine Schuldigkeit thut, wie er sie sonst
gethan?

Jala durchzuckte es schmerzlich. Fest preßte sie die Lippen aufeinander,
daß kein Laut der Klage ihre Seele verrathe.

Der Oberrichter fuhr fort: -- Wenn Du seine Stimme vernimmst und seine Hand
die Deinige berührt, vor allem Volk? Wenn der Uebermensch in des
Wiedersehens Seligkeit Dich an seine Brust zieht?

Soundsos Finger erzitterte über der Klaviatur in seines Grege-Automaten
Brust. Ein Wort von Grege jetzt -- und Alles war gewonnen . . . oder
verloren. Soundso zog schnell die Hand zurück und fühlte nach der Brust des
Automaten Minus, indem er den Finger durch eine handgroße Oeffnung im
Rücken auf die Sprechmaschine des Oberlehrers legte. Mit der andern Hand
winkte er dem Oberrichter ab, um selbst das Wort zu nehmen:

-- Hoheiten, ersucht unseren Freund Minus, daß er zunächst selbst für
Grege, seinen einstigen Schüler, eine Bitte an Jala richte!

-- Hoheit Minus, sprich in Greges Namen!

Der Automat sprach sofort mit täuschender Eindringlichkeit: -- Was Du
thust, bedenke des Volkes Wohl, das Dein eigenes ist.

Jala wendete den Kopf ein wenig nach der Seite, woher die Stimme kam,
prüfend. Sie hob langsam die Hand und legte sie an die Stirn.

-- Hast Du gehört, Jala? fragte Kaspe.

Nach einem Augenblicke des Sinnens antwortete Jala: -- Ich habe eine Stimme
gehört, aber ich fühle sie nicht.

Soundso erbleichte, aber er rief sofort, mit gewohnter Schlagfertigkeit:

-- Ihr habt's vernommen, Hoheiten, Jala hat kein Gefühl für des Volkes
Wohl, also auch kein Gefühl für ihr eigenes. So wird dem hohen Rathe nichts
übrig bleiben, als zu beschließen, daß Grege dem Feste ferngehalten werde,
und als Flüchtling seine Strafe erleide. Grege werde der Abtheilung der
Verbrecher gegen die Staatsgesetze eingereiht, daß er auf der Schwelle des
Zuchthauses dem festlichen Volke schimpfliche Abbitte leiste. Dies mein
Antrag!

Und sofort fügte Soundso das äußerste Wagniß bei. Er öffnete seinem
Grege-Automaten den Mund, daß die weich und volltönenden Worte unter der
Hülle wie aus geheimnißvoller Ferne und doch in der Nähe erklangen: --
Meine Brüder, seht, ich lehrte Euch den Uebermenschen, was fordert Ihr
noch?

Titschi begriff die Gefahr des Augenblicks und rief mit starker spitziger
Stimme: -- Schweig! Ich verwahre mich dagegen, daß Grege hier zum Worte
zugelassen wird. Er soll seine Beschwörungsformeln bis morgen versparen, wo
er dem Volke Rechenschaft zu geben hat. Ihr seht, daß es selbst Jalas,
seiner Mitschuldigen, Verlangen ist, daß die Gerechtigkeit gegen Beide
ihren Lauf nehme.

Und wie erlöst aus peinlicher Lage, rief der gesammte hohe Rath einmüthig:
-- Ja, so geschehe es! Die Gerechtigkeit nehme ihren Lauf!

Jala empfand den Lärm der Stimmen, die Greges Worte verschlangen wie ein
trüber Strudel den vom Himmel gefallenen Regentropfen, mit verzehnfachter
Stärke. Es war ihr wie ein Brüllen, Sausen, Zischen, Tosen, Stoßen, wie der
spukartig sich ankündigende Groll des ganzen Volles, der morgen in immer
wüster anwachsendem Geschrei und Zornausbrüchen ihr Schweigen wie Greges
männlich schönes Wort in den Staub treten wird. Grege . . . und wär's ein
Wahnbild, eine Halluzination gewesen . . . Grege lebt und sein Athem
. . . sein Athem? . . . Nein, seinen Athem fühlte sie nicht, mit dem Klang
der Stimme ist seine Seele verweht . . . Aber seine Stimme war's, seine
lang entbehrte herrliche Stimme . . . Wie soll sie seine Seele zurückrufen,
daß sie auch seinen Athem spüre, was soll sie beginnen, daß er ihr
nahekomme mit seinem vollen, warmen Leben . . . Ihre Kniee halten sie nicht
mehr . . . Aber nein, Niemand soll sie schwach sehen, Niemand, auch Grege
nicht . . . Grege? Grege? War das Grege wirklich, war's nicht ein
Gaukelspiel? Wie wäre Grege hier, ohne sie an seine Brust zu reißen, sie zu
vertheidigen vor dieser machttollen Sippe, vor aller Welt, wie ein Löwe
sein Eigenthum an sich reißt und mit seinem Leben vertheidigt? . . . Bei
der ewigen Liebe . . .

-- Man führe Grege ab! gebot Kaspe.

Und Jala bedeckte ihr Gesicht mit beiden Händen, dann streckte sie die Arme
geradeaus nach vorn, wie beschwörend, und ließ sie schlaff an den Leib
zurückfallen.

-- Ich werde tanzen.

Soundso rührte sich nicht von der Stelle, sein Triumph schnellte ihn nicht
empor, als ihn die Hoheiten beglückwünschend umringten. Bim selbst konnte
sich nicht verhehlen, daß es ein wahres Wunder gewesen, ein solches Weib zu
täuschen und unter fremden Willen zu zwingen.

Ao hatte die ganze Zeit kein persönliches Wort zur Sache gefunden. Die
Geschichte ging ihm über den Horizont. -- Mechanik und Mystik! murmelte er
endlich und bat, das Licht zu vermindern, es sei zuviel der Helle für seine
Augen.

                                * * *



Die Abendwolken, die Ao wie lodernde Feuerberge erschienen, sah Grege mit
anderen Augen und anderen Gedanken.

-- Eine Armee von Titanen, mit gezückten Schwertern, Reiterschaaren,
anstürmend auf feurigen Rossen, in wildem Schnauben hinein in den Kampf! In
schmählicher Flucht die Feinde vor sich her jagend! Wem eine solche
Heimkehr beschieden wäre an der Spitze eines kampfbegeisterten Kriegsvolks!

Aber er wußte, das sind Wolkenbilder am Himmel, heroische Phantasien. Auf
europäischer Erde findet sich diese Wirklichkeit in Wehr und Waffen mit
blitzender Entscheidungskraft nicht mehr. Und sein Gruß an den
heimathlichen Boden, den jetzt sein Fuß wieder betreten, war ein Seufzer,
jenen schönen Zeiten nachgesandt, wo der Kampf zwischen Männern nicht mit
Worten, sondern mit Blut geführt wurde, wo das Höchste vom Gegner gefordert
wurde als Einsatz, sein lebendiges Leben, seine lebendige Freiheit. Sieg
oder Tod!

Grege trug wieder sein Pilgerkleid und seinen Stab wie damals, als er
ausgezogen . . . Als Fremden zeigte ihn jetzt nur sein wallendes Haar, sein
mit vollem Barte umrahmtes, luftgebräuntes Gesicht, sein ungewöhnlich
straffer Gang, sein raubthierkühner, harter Blick.

Wenn er jetzt die Nacht durchwanderte, könnte er bis zum Morgengrauen in
Teuta sein und den hohen Rath allarmiren.

Er beschloß jedoch, einige Stunden unmittelbar vor der verschlafenen Stadt
zu rasten, und dann, wenn das offizielle Leben gegen Mittag erwachte, aus
nächster Nähe in den heiligen Bezirk einzubrechen.

In der Dämmerleuchte des abnehmenden Mondes fand er eine geeignete
Lagerstätte an der hinteren Böschung des Schuttberges, der das Königsschloß
trug. Keinerlei Empfindungen drängten sich vor, er legte sich mit
wunderbarer Gelassenheit auf den bedeutungsvollen Boden nieder. Rasten
wollte er in Sicherheit, nichts weiter, kein Gedanke vor- oder rückwärts
sollte ihn stören, keine Empfindsamkeit des Eindrucksvermögens seinen
Gleichmuth erschüttern. Seine Seele war ein stilles, ehernes Meer, die
Stürme lagen gefesselt auf dem Grund . . . Er schlief ein, und schlief
lange, fest, traumlos.

Die Sonne ging hoch am blaßblauen, wolkenlosen Himmel. Sie ward seine
Weckerin. Und er lächelte ihr entgegen. Wer verschläft in Teuta den Morgen
nicht, in diesem Reiche der Murmelthiere und Faulpelze? fragte er sich mit
gemüthlicher Selbstironie.

Aber plötzlich wurde er ernst und zeigte sein strenggefaßtes Gesicht. Was
bedeutet das eigenthümliche Getöse, Gesumme, Geflöte von künstlichen
Instrumenten, Gepolter von Trommeln, das heisere Gewirr von Männer-,
Weiber-, Kinderstimmen, von taktmäßig herausbrechenden Zurufen? Und jetzt
gar dieser monotone Prozessionsschrei: Zara -- thuuu -- stra, Zara -- thuuu
-- stra, Zara -- thuuu -- stra?

In welcher Zeit stand er denn? Die Nationalfeier ist doch längst vorüber?
Aber das festliche Getöse wälzt sich näher und näher, es steigt auf von den
Zickzack- und Schlangenlinien und Spiralen der Feststraße, pflanzt sich
verstärkt über die Freitreppen und Terrassen der Kulturdenkbauten fort und
erfüllt die Luft über ganz Teuta! Es setzt einige Minuten aus, das sind die
Haltepunkte an den Stationen, dreimal drei Böllerschüsse werden gelöst, die
Pauken und Trommeln wüthend bearbeitet -- da defilirt der hohe Rath vor dem
Gotteshaus und die Reliquien werden von Jungfrauen zum Thurm hinausgehalten
. . . Das ist Alles so sicher und richtig, daß es kein Traum sein kann. Und
Hochmittag naht, da erreicht die Feier ihren Höhepunkt vor dem Königsschloß
mit der widerlichen Verspottungsposse und dem greulichen Taumel der
Pöbelwonne . . . Und Zarathustra, Uebermensch und König, Gott und Affe
zugleich, spottet seiner selbst zur Erheiterung des großen, freien,
gebildeten Teutavolkes und giebt ein Schauspiel tiefster sittlicher
Erniedrigung zur Stärkung der Staatsautorität . . . Ist's nicht so? Ist's
nicht immer so gewesen, so lange er selbst, Grege, aus blöder Tradition an
diesem Verbrechen an allem wahrhaft Heiligen und Hohen sich betheiligte
. . . als gezwungener Komödiant?

Und Grege kletterte an der Rückenböschung, die ihm die heißen
Strahlenreflexe der Sonne in's Gesicht schlägt, höher und höher, den Stab
krampfhaft in der Faust . . . Wenn das Alles so ist, wie es sein muß, weil
es gar nicht anders sein kann . . . beim ewigen Zarathustra, wer ist heute
sein Hanswurst, da Grege es nicht ist? Grege nie und nimmer es sein wird?

Hat er einen Doppelgänger?

Und wie Grege am Hinterbau des Königsschlosses sich aufrichtete und hart an
der Mauer sich vorsichtig nach vorn tastete, da durchschauerte es ihn mit
einem Male: Die Stunde ist da! Plötzlich, unentrinnbar! Was sich da unten
vor ihm abspielt, ist die große Nationalfeier seines Teutavolkes, was sich
da gegen ihn heraufbewegt, ist die Spitze des Zuges, der hohe Rath mit den
Trägern der Götterbilder, Alles im Prunkglanze des offiziellen Purpurs.
Unter einem Baldachin, getragen von Jünglingen, flankirt von Jungfrauen
. . . wer denn? Grege's leibhaftige Gestalt! Sein Kopf, sein Gang, seine
Art die Arme zu halten, seine Art durch Kopfnicken zu grüßen, seine Stimme!
Seine Stimme, wahrlich und gewiß, sein Tonfall und die liturgische
Betonung, wie sie ihm zu eigen, wenn er anstimmte, wie jetzt sein
Doppelgänger anstimmt: -- Meine Brüder, seht, ich lehrte Euch den
Uebermenschen, was fordert Ihr noch? und das Volk in gewaltigem Unisono
erwiderte, wie es jetzt erwidert: -- Wir fordern Deinen Schutz, auf daß wir
lange und herrlich leben im Lande der Väter, darein Du uns gesetzt, ein
Beispiel den Völkern . . . und der hohe Rath schlendert bedeutsam
gemächlich und wundert sich über nichts, hier der würdevolle Oberpriester,
geleitet von Kaspe und Bim, dort der querköpfige Oberlehrer und Hüter des
heiligen Wortschatzes Minus, geleitet von Titschi und Soundso -- Alles echt
und dennoch eine Lüge, ein satanisches Gaukelspiel! Ist er selbst Grege,
oder ist er's nicht? Er zupft sich am Bart, er kneift sich in den Arm, er
stößt mit seinem Stock auf, und da zeichnet die Sonne seinen langen
Schatten an die Wand des Königsschlosses, und wenn er noch einen Schritt
vorwärts macht, läuft sein Schatten über die Königsterrasse und schlägt die
Freitreppe hinab und den hohen Rath mitten in's Gesicht. Er ist er selbst,
Grege! Und wie er einen Schritt zurückweicht, Deckung an der Mauer suchend,
fällt sein Blick auf den weiten, unabsehbaren Zug kreischenden, lärmenden,
dunkelgekleideten Volkes, gleich einer zuckenden schwarzen Schlange sich
dahinwälzend zwischen den grauen, sonnig bestrahlten Schuttbergen, und nur
zwei lichte Gruppen fallen aus der schwarzen Linie: die kleine Gruppe der
weißverschleierten Tänzerinnen, die sich an den Händen führen, und die
unverhältnißmäßig große Gruppe der Büßer in weißen Hemden, die Arme über
die Brust gekreuzt. Und unwillkührlich gehen seine Augen von einer lichten
Gruppe zur andern: Woher die vielen, vielen Sünder an Teutas
Staatsherrlichkeit, und woher die edle Gestalt, die zwischen den niedlichen
Tänzerinnen hervorragt wie eine hohe Lilie zwischen Gänseblümchen? Aber
immer lauter und betäubender umbraust sein hohes Versteck der
Prozessionslärm, wie Schnauben und Keuchen kommt's die Freitreppe herauf
. . . Der hohe Rath, umwallt von den Flatterwölkchen der
Weihrauchfässerschwinger . . . Der schwarzbärtige Vertreter der Slavakos
. . . o Scheußlichkeit! . . . der Baldachin mit den Pfauenwedeln . . . o
Gaukelspiel und Sinnentrug . . . die heiligen Götterbilder und Symbole auf
hohen Tragstangen, die wehenden rothen Banner des Festbundes . . . »Meine
Brüder, seht, ich lehrte Euch den . . .

Grege flüchtet durch eine Seitenpforte in das Königsschloß und nimmt hinter
dem geschlossenen Hauptportal, das auf die Terrasse geht, Stellung, den
Mantel fest um den Leib gezogen, den Stab in der Hand wie ein Herold
. . . Die Stunde ist da! Die Stunde ist da! . . . Außen Bewegung und
Schlurfen der Schritte, wachsendes Getöse, Kommando zur Gruppirung,
Böllerschüsse, Trommelwirbel, das Volk ordnet sich die Freitreppe herauf
und staut sich unten in den weiten Spiralen . . . in wenigen Minuten geht
das hohe Portal auf, Zarathustra-König tritt unter dem Baldachin hervor und
hinauf auf die Portalschwelle die Tänzerinnen schließen einen Reigen auf
der Terrasse . . . der hohe Rath und die hohen Abgeordneten nehmen auf den
Polsterstühlen Platz, die Weihrauchwölkchen verschwimmen in der sonnigen
Luft . . . Minus erhebt mächtig die Stimme . . . der Aktus beginnt in
lautlosem Lauschen des Volkes . . . Minus, der Hüter des heiligen
Wortschatzes von Teuta, begrüßt das heilige Symbol des großen Mysteriums in
wohlgesetzter Rede, verneigt sich und ersucht den Uebermenschen, seines
Amtes zu walten, sich dem Volke als König vorzustellen und seinen
Jahresspruch herzusagen.

Unter donnerndem Beifall beginnt der Uebermensch:

   Aufwärts fliegt unser Sinn,
   Achtet der Stunde,
   Teuta's erhabenes Volk -- --

Da kreischt das Portal im Rücken des königsherrlichen Automaten auf und
Grege der Pilger schreitet leibhaft hervor.

Todtenstille. Die Aeltesten vom Festbund und der hohe Rath blicken entsetzt
auf Soundso. Der ist so verblüfft wie sie. Wer änderte den Festplan? Der
Automat deklamirt unerschütterlich weiter mit wundervollen Armbewegungen.
Was will der Fremde? ruft Soundso in die Deklamation hinein und eilt herzu
. . . Grege setzt ihn mit einem kräftigen Druck auf den Boden . . . Schlägt
mit dem Stab dem Automaten die Krone vom Kopf, daß sie über die Terrasse
hinweg und die Freitreppe hinabklirrt, reißt ihm den Hermelin von der
Schulter und das goldene Scepter aus der Hand -- und der Automat deklamirt,
eine entlarvte Puppe, unerschütterlich weiter . . . Ebenso unerschütterlich
schreitet Grege unter dem bleichen Entsetzen des Volkes in seinem
Zerstörungswerke weiter . . .

   Will Euer Wille befehlen,
   Wohlan, ich bin sein Symbol -- --

Das Symbol lag im Nu klappernd am Boden, die Maschine rasselte noch einmal,
dann war sie stille.

Automat Minus, blitzschnell in seiner Natur von Grege erkannt, theilt
dasselbe Loos. Sein feingearbeiteter Kopf rollt ihm von der Schulter, der
Purpurmantel entsinkt der Puppe . . .

Die blinde Jala fühlt, daß sich Ungeheures ereignet: -- Sprich, wer bist
Du, der so Entsetzliches schafft? ruft sie mit hellgebietender Stimme in
das stumme Schauspiel hinein.

Der Bann ist gebrochen, tausendstimmiges Echo ruft von allen Seiten, von
oben bis unten, von Spirale zu Spirale und pflanzt sich auf der Feststraße
fort: Wer bist Du? Wer bist Du? Wer bist Du, der so Entsetzliches schafft?

Die zahlreiche Gruppe der Männer und Jünglinge im Büßerhemde durchbricht
die Reihen und stürmt, von einem gemeinsamen Gefühl gejagt, von einer
gemeinsamen Vision magnetisch angezogen, die Treppen hinauf, auf die
Terrasse, mit dem Kampfrufe: Zu ihm! Zu ihm! Er ist der Befreier!

Und wieder ruft das tausendstimmige Echo von unten: -- Er ist der Befreier!
Er ist der Befreier!

Und eine furchtbare Naturgewalt rüttelt und schüttelt die Massen, und wie
Donnerstimme hallt's: Heil dem Befreier! Heil dem Befreier!

Jala, ihrer nicht mehr mächtig, sie hat den Befreier erkannt, taumelt einen
Schritt vorwärts, die ganze ungeheure Bewegung ist ihr durch die Seele
gegangen -- die hehre, lichte Gestalt sinkt an Grege's Brust.

Es bildet sich ein dichter Kreis um Mann und Weib, alle Blicke sind starr,
jeder Mund ist stumm, Grege erhebt den Stab und schwingt ihn über seinem
Haupte, während er mit dem andern Arme Jala an sich preßt: Volk von Teuta,
Zarathustras jüngste Stunde ist gekommen, Zarathustras des Richters und
Erlösers! Heil dem Volke! Heil dem Erlöser!

So war das Zeichen zum neuen Leben, zur Wiedergeburt im Kampfe gegeben, und
das weiße Banner des heiligen Aufruhrs weht von der Königsburg, bis der
Sieg erfochten.

Als am Abend die Terrasse von den Trümmern des Automaten-Gaukelfestes
gesäubert wurde, berührte ein Arbeiter die Sprechmaschine in der Brust des
eisernen Hüters des heiligen Wortschatzes, und plötzlich begann die
kopflose Puppe der entlarvten Hoheit zu rasseln: -- Ao ist ein Idiot -- Bim
ist ein altes Grauthier -- Titschi ist ein entlaufener Strandräuber --
Kinder sind heilig überall, wir schütteln sie wie Wanzen ab. -- Man muß dem
Volk in's Gesicht schlagen, das muntert seinen Verehrungstrieb auf -- Man
muß Possen mit ihm treiben, dann fühlt es sich der Gottheit nahe . . .

In derselbigen Nacht wurde Grege durch einmüthigen Beschluß des Volkes zum
obersten Leiter der gemeinsamen Angelegenheiten ausgerufen, der Vertreter
der Slavakos mit Soundso über die Grenze gejagt.

-- Da habt Ihr Euren Tribut.

Ao und seine Hoheiten erhielten einstweilen freies Quartier im Museum.

Grege ließ eine Luftgondel ausrüsten, um bis zum Anbruch des nächsten Tages
Botschaft nach Nordika zu schicken. Der schimpfliche Vertrag mit den
Slavakos wurde durch ein Freundschaftsbündniß mit dem Brudervolke von
Nordika ersetzt.

Dann fielen die ersten Hammerschläge zur Zertrümmerung der Mauer, welche
die Stadt der Männer von der Stadt der Frauen trennte.

Dem Oberrichter Ex-Hoheit Kaspe war es gelungen durchzubrennen und bei
Willem Mom am Strande Unterschlupf zu finden. Dort zirpte und piepste er
bis an sein Ende über des Teutareiches Untergang . . .

Und noch weht das Banner des heiligen Aufruhrs von der Königsburg in Teuta,
bis der volle Sieg über die alte Elendsordnung erstritten ist und Keiner
mehr unter der Erde vegetirt, der berufen ist zu einem glücklichen Leben im
Lichte der Sonne.

Wenn scharfer Nord das Fahnentuch bewegt, tönt es aus den klatschenden
Falten des Banners wie Maikkas Lachen.



Ende.



Druck von C. G. Röder in Leipzig.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "In Purpurner Finsterniß - Roman-Improvisation aus dem dreißigsten Jahrhundert" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home