Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Einiges aus der Geschichte der Astronomie im Alterthum - Rede zur Feier des Geburtstags Sr. Maj. des Deutschen - Kaisers Königs von Preussen Wilhelm I. gehalten an der - Christian-Albrechts
Author: Friedrich Blass (Dr.)
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Einiges aus der Geschichte der Astronomie im Alterthum - Rede zur Feier des Geburtstags Sr. Maj. des Deutschen - Kaisers Königs von Preussen Wilhelm I. gehalten an der - Christian-Albrechts" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from scanned images of public domain material


 Einiges
 aus der
 Geschichte der Astronomie im Alterthum.

 Rede
 zur
 Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Deutschen Kaisers Königs von Preussen

 Wilhelm I.

 gehalten
 an der Christian-Albrechts-Universität
 am 17. März 1883

 von

 Dr. Friedrich Blass

 ordentlichem Professor der classischen Philologie.

 Kiel 1883.
 Zu haben in der Universitäts-Buchhandlung.
 Druck von Schmidt & Klaunig.



Hochansehnliche Versammlung!

Auch uns vereinigt heute die sechsundachtzigste Wiederkehr des
Geburtstagsfestes unsres erhabenen Kaisers und Königs, die in wenigen
Tagen bevorsteht. Allüberall im deutschen Reiche und weit jenseits der
Grenzen desselben, wo nur überhaupt Menschen deutschen Stammes und
deutscher Sprache beisammen sind, gedenkt man in diesen Tagen mit Freude
und Stolz des Begründers des deutschen Reiches. Und es ist gut, dass
jährlich eine Zeit wiederkehrt, die zu diesem Gedenken auffordert und den
Anlass dazu giebt, damit nicht die Gewohnheit uns abstumpfe und uns das
als alltäglich und gewöhnlich erscheinen lasse, was doch nimmermehr
gewöhnlich ist. Wir alle, die wir die grossen Ereignisse der letzten
Decennien, seitdem dieser Herrscher den Thron seiner Väter bestieg, mit
Bewusstsein durchlebt haben, müssen es uns immer wiederholen: wir sind
begünstigt vor vielen andern Geschlechtern. Nicht bloss, weil wir das
haben in Erfüllung gehen sehen, was die Hoffnung und die Sehnsucht unsrer
Väter und Grossväter war, sondern auch weil es etwas besonderes ist,
mitbetheiligter, wenn nicht gar mitwirkender Zeuge grosser Dinge und
mitlebender Genosse grosser Männer zu sein. Gleichwie jetzt unser Volk, in
den altangestammten Provinzen wenigstens, immer noch in den Erinnerungen
an Friedrich den Grossen lebt, und dieser Fürst mit seinen Generälen,
einem Seydlitz, Ziethen und so fort, dem gewöhnlichsten Manne vertraute
und geliebte Gestalten sind, so wird in kommenden Zeiten in den alten und
in den neuen Provinzen, ja vielmehr in ganz Deutschland, Kaiser Wilhelm I.
mit seinen Prinzen und seinen Genossen, einem Grafen Moltke, Grafen Roon,
Fürsten Bismarck, für Hoch und Niedrig ein geliebter Gegenstand gewohnter
Unterhaltung und, im Bilde, des verehrenden täglichen Anschauens sein.
Billig also dürfen wir mit Stolz uns freuen, dass diese Gestalt für uns
nicht nur in der Erinnerung lebt, und müssen nicht am wenigsten auch _die_
Gnade dankbar preisen, dass die Fülle der Jahre das Haupt unsres
allverehrten Kaisers und Königs noch nicht gebeugt hat. Denn wenn wir in
die Geschichte blicken, so finden wir auch dies soweit entfernt
gewöhnlich zu sein, dass es eher beispiellos ist. Gerade der heutige Tag
bringt uns die Grösse dieser Gnadengabe recht zum Bewusstsein.

Hochverehrte Anwesende! Die Universitäten, als die Pflegerinnen der
Wissenschaft, und nicht zum wenigsten unsre Christian-Albrechts-
Universität, haben noch ganz besondre Ursache zum Dank und zur
Freude. Was unsre Universität dem deutschen Reiche und seinem
erhabenen Begründer verdankt, steht zum Theil sichtlich vor unsern Augen.
Das neue deutsche Reich hat sich alsbald angeschickt, auch die deutsche
Wissenschaft in allen ihren Theilen zu pflegen und zu fördern. Zwar ist
die Wissenschaft international, aber eben darum ein Gegenstand edlen
Wettstreites unter den Nationen, und wenn wir Deutschen schon vorher, ehe
wir ein geeinigtes Volk wurden, viel Ruhm und Ehren in diesem Wettstreite
erlangt haben, so ziemt es sich jetzt vollends, nicht zurückzubleiben. So
waren denn auch im verflossenen Jahre, durch die Fürsorge der Regierung
Sr. Majestät, die deutschen Schiffe und die deutschen Männer der
Wissenschaft auf den fernsten Punkten des Erdballs zur Stelle, als es
galt, die seit mehr als zweitausend Jahren von der Wissenschaft gesuchte
Entfernung des Himmelskörpers, von dem die Erde ihr Licht und ihre Wärme
empfängt, durch Beobachtung des Venusdurchganges endlich genau zu
ermitteln. Es entspricht dem Gebrauche bei Feierlichkeiten, wie die
heutige, wenn ich an dies vielbesprochene Ereigniss des letzten Jahres
eine kurze rückschauende Betrachtung anknüpfe. Die Wissenschaft ist wohl
immer in rastlosem Vordringen zur Erforschung der Geheimnisse der Natur
und des Geistes begriffen, aber daneben ist sie ebenso bestrebt, nach
rückwärts die Verbindung mit den vergangenen Geschlechtern zu erhalten und
deren Arbeit und Thun sich zu vergegenwärtigen. Wie der einzelne Mensch
die Erinnerungen aus seinem Einzelleben pflegt, so die Wissenschaft die
aus dem Gesammtleben der ganzen Menschheit.

Eine solche rückschauende Betrachtung der Entwickelung der astronomischen
Wissenschaft muss nun, wenn sie bis an die Anfänge reichen will, über die
Grenzen der christlich-europäischen Cultur weit zurückgehen. Denn die
Astronomie ist älter als diese und zeigt schon durch ihre Namen und
Kunstausdrücke, dass sie von andern Nationen und Zeiten her überliefert
worden ist. Ausdrücke wie Zenith, Sternnamen wie Aldebaran sind arabisch;
Sirius und Orion und die ganze Menge der mythologischen Figuren am Himmel,
und dazu Bezeichnungen wie Pol, Ekliptik und so fort, sind griechisch,
ebenso der Name der Wissenschaft. Neben diesen Spuren, welche die Griechen
und die sie ablösenden Araber hinterlassen haben, zeigt die Fülle
lateinischer Bezeichnungen, als Äquator, Meridian, Venus, dass die Römer
auch in dieser Beziehung die Übermittler der griechischen Wissenschaft an
das Abendland geworden sind. Diese lateinischen Bezeichnungen sind eben
aus dem Griechischen übersetzt, gleich wie andre deutsche, als z. B.
Tag- und Nachtgleiche, aus dem Lateinischen übersetzt sind; gehen wir nun
aber noch weiter zurück, so finden wir, dass wie die lateinischen
Planetennamen Übersetzungen aus den griechischen Götternamen, so auch
diese griechischen selbst wieder Übersetzungen sind, und dass wir mit den
Griechen noch nicht die ersten Anfänge erreicht haben. Diese sind vielmehr
bei den orientalischen Nationen, den Ägyptern und Chaldäern, und zumal bei
den letzteren, denen in der That ein keineswegs geringer Bestand verdankt
wird. Die Namen der Planeten sind ursprünglich die babylonischer Götter,
an deren Stelle die Griechen entsprechende aus ihrer eigenen Götterlehre
setzten; daher sind dann auch, durch weitere Übersetzung aus einer Sprache
in die andere, die Namen unsrer Wochentage gekommen. Babylonisch ist auch
die Eintheilung des Thierkreises in 12 Zeichen und die Benennung dieser
Zeichen; die Eintheilung des Tages in zweimal zwölf Stunden, statt in
irgend welche andre Zahl, und die der Himmelskreise in sechsmal 60 Grade
und des Grades in 60 Minuten; überall herrscht hier die Zahl sechs mit
ihren Produkten, wie vor Tausenden von Jahren so noch heute. Und doch
dürfte man nicht wohl von einer eigentlichen Wissenschaft der Astronomie
bei den Chaldäern reden. Ich las kürzlich den Ausspruch eines bedeutenden
Mathematikers, dass die Naturwissenschaften überhaupt nur in dem Masse
wirklich als Wissenschaft gelten könnten, als sie mathematisch geworden
seien. Ob nun dies bei den anderen Naturwissenschaften zutrifft, kommt mir
nicht zu zu entscheiden; unbestreitbar aber gilt es von der Astronomie.
Auch genügt nicht das Zählen und Rechnen, welches die Chaldäer auf Grund
jahrhundertelanger Beobachtung zur Bestimmung der Umlaufszeiten der
Planeten handhabten. Das war wohl Material für wissenschaftliche
Astronomie, aber nicht diese selbst, und die Chaldäer sind mit ihren
Mitteln und ihrer Methode nicht einmal zu der Erkenntniss gekommen, dass
die Erde eine Kugel ist. Was sie aufbauten und ausbildeten, war vielmehr
die Pseudowissenschaft der Astrologie, vermöge deren sie freilich einen
merkwürdigen Einfluss nicht nur auf Griechen und Römer, sondern indirekt
auch auf die modernen Nationen bis ins 17. Jahrhundert ausgeübt haben. Mit
Recht also sagt ein Schüler Platons, dass die Griechen hier wie sonst zwar
die Anregungen und Anfänge von den Barbaren überkämen, aber das
Empfangene dann viel schöner auszugestalten wüssten. Die Chaldäer blieben
in der Astrologie stecken, die wissenschaftliche, mit der Mathematik
aufgebaute Astronomie ist, wie die Mathematik selbst, eine Schöpfung der
Griechen.

Freilich erst sehr allmählich und niemals ganz hat auch dies begabteste
Volk des Alterthums sich von kindlichen und abergläubischen Vorstellungen
über die Weltkörper zu befreien vermocht. Nicht früher als etwa im
4. Jahrhundert v. Chr., in der Zeit Platons, beginnt zugleich die
Mathematik und eine auf sie gegründete Astronomie einen grösseren
Aufschwung zu nehmen. Damals sind es zwei Schulen, die sich die Ausbildung
dieser Wissenschaften angelegen sein lassen: in Athen die des Platon, in
dem griechischen Unteritalien und Sicilien die der Pythagoreer. Auf die
letzteren wird die Aufstellung des Hauptproblems der alten Astronomie
zurückgeführt, welches sie so fassten: was für gleichmässige und
kreisförmige Bewegungen man vorauszusetzen habe, um den thatsächlichen
Erscheinungen am Himmel gerecht zu werden. Wir können hier tadeln, dass
das Problem zu früh gestellt sei, vor genügender Feststellung der
thatsächlichen Erscheinungen, und ferner, dass die Lösung ungehöriger
Weise durch zwei Bedingungen präjudicirt wurde, nämlich durch die
geforderte Gleichmässigkeit und Kreisförmigkeit der Bewegungen. Es haben
sich aber sämmtliche Astronomen des Alterthums und auch die der Neuzeit
bis zu Kepler an diese Bedingungen gebunden; selbst letzterer hat erst
spät und mit Widerstreben die kreisförmige Bewegung aufgeopfert. Bei den
Alten nun hängt diese Forderung mit ihrer Religion zusammen. Denn während
der Christ in den Dingen am Himmel nur eine Schöpfung sieht, welche mit
der Erkenntniss zu beherrschen er sich berufen fühlt, erblickte die antike
Menschheit, Schöpfer und Schöpfung vermischend, in der Sonne und den
anderen Himmelskörpern sowie auch in der Erde etwas unmittelbar
Göttliches, einen Gegenstand religiöser Verehrung. Ein Mann wie Platon
will den Atheismus bezwingen durch den Hinweis auf die »sichtbaren
Götter«, d. i. Sonne, Mond und Sterne, und die materialistische Schule des
Epikur weiss diese beunruhigende Götterfurcht nicht anders fernzuhalten
als indem sie, mit dem ihr eignen Dogmatismus, aller Mathematik zum Trotz
auf das Dogma schwor, dass die Sonne nicht grösser sei als sie scheine,
d. h. etwa einen Fuss breit. Erst das Christenthum hat dem Menschen die
Freiheit von der Natur und die Herrschaft über sie zurückgegeben. Wenn nun
aber, gemäss der antiken Auffassung, die Gestirne Götter waren, so
_schickte sich_ für sie nur eine ganz gleichmässige Bewegung, und ferner
keine andre als die allerregelmässigste und einfachste, nämlich die
Kreisbewegung. Man wird über diesen Grundirrthum der antiken Astronomie
billiger urtheilen, wenn man bedenkt, dass an den scheinbaren
Unregelmässigkeiten der Planetenbewegung, welche die Alten als nothwendig
bloss scheinbar voraussetzten, der überwiegend grösste Theil wirklich
bloss scheinbar ist, und dass der erste Fortschritt jedenfalls in der
Erkenntniss dieses trüglichen Scheines bestehen musste.

Nachdem nun in der pythagoreischen und demnächst auch in der platonischen
Schule das astronomische Problem so gestellt war, entstand ein Eifer es zu
lösen, der die ganze Frische einer jungen Wissenschaft zeigt. Man ging
dabei im allgemeinen, wie auch natürlich war, von der Annahme aus, dass
das Ruhen der Erde kein blosser Schein sei, dass also der Himmel sich
bewege. Über die Kugelgestalt der Erde war man sich damals schon fast oder
völlig einig; um diese Kugel herum nun dachte man sich andre Kugeln
gelegt, zunächst die, mit der sich der Mond bewege, dann weiter die Kugeln
oder Sphären der Planeten, worunter auch der Sonne, und schliesslich alle
umfassend die Sphäre des Fixsternhimmels. Diese letztere bewege sich, alle
eingeschlossenen Sphären mit sich reissend, alle 24 Stunden einmal von
Osten nach Westen um die Weltachse herum; die eingeschlossenen Sphären
aber hätten ausserdem jede ihre eigenthümliche Bewegung, in
entgegengesetzter Richtung und um eine anders liegende Achse, die der
Ekliptik. Von diesen Annahmen nun, die im ganzen Alterthum herrschend
geblieben sind, war keine in dem Masse unwahrscheinlich und unglaublich,
wie die tägliche Bewegung des Fixsternhimmels, zumal da man schon früh
mehr und mehr den ungeheuer weiten Abstand der Himmelskörper zu ahnen
begann. Und ferner lag doch auch die Überlegung nahe, dass man den
thatsächlichen Erscheinungen durch die Annahme einer täglichen Umdrehung
der Erde um ihre Achse nicht minder gerecht werden könne. Wirklich ist
diese Ansicht sowohl in der pythagoreischen wie in der platonischen Schule
aufgestellt worden, in letzterer von Herakleides dem Pontiker; aus
ersterer werden die Syrakusier Hiketas und Ekphantos genannt, bei denen,
und speziell bei Hiketas, auch die Priorität zu suchen ist. Andere
Pythagoreer hatten eine eigenthümliche Lehre von einem uns stets
unsichtbaren Centralfeuer, um welches Erde, Sonne und Planeten kreiseten;
die tägliche Umdrehung des Himmels wurde auch hierdurch beseitigt. Platon
selbst gebraucht an einer Stelle von der Erde, die er in den Mittelpunkt
des Weltalls setzt, einen mehrdeutigen Ausdruck, den man schon im
Alterthum auf Achsendrehung bezogen hat: aber da er daneben unzweideutig
die Drehung des Himmels lehrt, so ist für Achsendrehung in seinem System
keine Stelle. Aristoteles aber sucht jegliche Bewegung der Erde als
unstatthaft nachzuweisen, aus Gründen der äusserst mangelhaften antiken
Physik, welche auf die Entwickelung der Astronomie einen sehr üblen
Einfluss ausgeübt hat. Indem man sich die Welt als einheitliches Ganzes
aus den vier oder fünf Elementen construirte, wies man denselben ihren
Platz je nach der Schwere näher dem Mittelpunkte oder ferner von demselben
an; also musste die Erde in der Mitte sein, die Gestirne aber, welche von
dieser fern und ferner kreiseten, aus den leichtesten Elementen, dem Feuer
und Äther, bestehen. Und auch gegen eine Achsendrehung der Erde hat
Aristoteles seine physikalischen Gründe. Es waren überhaupt wahre Berge
von Vorurtheilen zu überwinden, und das Verwunderliche ist schliesslich
nicht, dass man im allgemeinen sich nicht entschloss die Erde zu bewegen,
sondern dass Einzelne doch trotz aller Vorurtheile dies thaten. Von
demselben Herakleides und den Pythagoreern lesen wir auch, dass sie den
Mond und die Sterne für besondre Welten gleich der Erde hielten, jeden wie
diese von seiner Atmosphäre umschlossen, und von Herakleides allein, dass
er wenigstens zwei der Planeten, den Merkur und die Venus, nicht um die
Erde, sondern um die Sonne kreisen liess. Das sich hieraus ergebende
Weltsystem, nicht unähnlich dem zur Vermittelung zwischen dem antiken und
dem coppernicanischen von Tycho de Brahe aufgestellten, nannte man sonst
wohl das ägyptische, indem man die Stelle eines späten lateinischen Autors
dahin missverstand, als hätten die Ägypter dies gelehrt. Es findet sich
aber bei einem andern späten Lateiner dies System ohne weiteres als das
richtige vorgetragen, woraus zu schliessen, dass dasselbe auch nach
Herakleides Vertreter gefunden hat; denn es ist gleich undenkbar, dass
jener Autor es aus sich erfunden, wie dass er es aus dem alten Herakleides
entnommen hätte. Die Sache ist die, dass diese beiden inneren Planeten aus
sehr einfachen Gründen sich immer nahe der Sonne zeigen, weswegen auch,
bei der anscheinend mit der Sonne gleichen Umlaufszeit, die Vertreter des
gewöhnlichen Weltsystems fortwährend stritten, ob die Sonne oder diese
Planeten, und ob Merkur oder Venus höher stehe. Herakleides' Aufstellung
also bildet den Anfang des die Sonne ins Centrum setzenden, sogenannten
heliocentrischen Systems, welches bald seine vollere Ausbildung erhalten
sollte.

Aristoteles' zweiter Nachfolger in der Leitung der von ihm gegründeten
philosophischen Schule war Straton von Lampsakos, der Physiker genannt,
weil er diesen Theil der Philosophie besonders pflegte. Er wich dabei von
der aristotelischen Lehre wesentlich ab, nach der Seite des Materialismus,
indem er an die Stelle des göttlichen Baumeisters der Welt den Zufall
setzte, der den ersten Anstoss zur Bewegung der Materie und zur
Entwickelung der in ihr wohnenden Kräfte gegeben. Von diesem Standpunkte
aus konnte er auch die Dinge am Himmel etwas vorurtheilsfreier betrachten,
als das einem Platon oder Aristoteles möglich war, und so wird es wohl
nicht zufällig sein, dass aus seiner Schule ein Mann hervorging, der die
Kühnheit hatte, zur Erklärung der thatsächlichen Erscheinungen die der
gewöhnlichen entgegengesetzte Hypothese aufzustellen. Es war dies
Aristarchos von Samos, dessen Blüthe ungefähr 280-270 v. Chr. fällt; er
lebte vielleicht in Alexandria, wo auch Straton eine Zeitlang als
Prinzen-Erzieher sich aufhielt. Denn nicht in Athen und überhaupt nicht in
dem griechischen Mutterlande, dessen geistige Produktionskraft nachgerade
fast erloschen war, sondern in den alten und neuen griechischen Gründungen
im Osten und Westen, als Alexandria, Rhodos, Syrakus, sind fortan die
Hauptstätten der Wissenschaft, Literatur und Kunst zu suchen. Aristarch's
Schrift nun, in der er diese Hypothese voranstellte, ist verloren, und
auch die Nachricht davon war dem Coppernicus noch nicht bekannt, während
derselbe von Hiketas' und Herakleides' Achsendrehung durch Autoren, wie
Cicero, Kunde hatte, und auch von einem Systeme, wonach wenigstens die
Planeten sich um die Sonne drehten. Wenn umgekehrt Aristarch's Schrift
erhalten, oder doch das Wissen von ihr lebendig geblieben wäre, so würden
wir wohl unzweifelhaft unser Weltsystem nicht das coppernicanische,
sondern das aristarchische nennen. Nun aber sind nicht einmal die
Einzelheiten der Aufstellung vollständig überliefert, noch auch Titel und
Inhalt der gesammten Schrift mit Sicherheit zu ermitteln. Dass Aristarch
die neue Meinung in der Form der Hypothese brachte, war nach der
ursprünglichen Fassung des Problems ganz selbstverständlich; bewiesene
Wahrheit ist sie überhaupt erst spät geworden. Bestimmt bezeugt wird, dass
er die Erde sowohl um ihre eigene Achse, als um die Sonne sich bewegen
liess; um die Erde kreisete der Mond, aus dessen gelegentlicher Stellung
zwischen Erde und Sonne Aristarch gleich den Vertretern des gewöhnlichen
Systems die Verfinsterungen der Sonnenscheibe erklärte; von den Planeten
hören wir nichts, indess versteht sich von selbst, dass er auch diesen
eine Bewegung um die Sonne zutheilen musste. Diese bildete ihm das
unbewegliche Centrum der Welt; unbeweglich war auch der das Centrum und
die Erdbahn umschliessende Fixsternhimmel. Um aber dem Einwurfe zu
begegnen, den schon Aristoteles gegen eine Fortbewegung der Erde
vorbringt, dass nämlich dann die Fixsterne den Ort ihres Erscheinens
periodisch wechseln müssten, nahm er alsbald den Satz in seine Hypothese
auf, dass sich die gesammte Erdbahn zu der Sphäre der Fixsterne nur wie
der Mittelpunkt zur Oberfläche der Kugel verhalte. Der grosse Archimedes,
der uns dies mittheilt, nimmt an der Form dieses Satzes Anstoss, da doch
der Mittelpunkt gar keine Grösse und folglich auch kein Verhältniss zur
Oberfläche habe; er kann sich aber offenbar auch in die grossartige
Kühnheit der Anschauung nicht finden, nach welcher nicht nur Erde, nicht
nur Sonne, sondern auch die ganze Bahn der ersteren um die letztere zu
einem unmessbaren Punkte wird, wenn man die Abstände der Fixsterne
vergleicht. Archimedes, der sich mit Astronomie nur zum geringsten Theil
beschäftigte und die richtige Erkenntniss haben mochte, dass vor weiterer
Ausbildung der Mathematik und vor weiterer Ansammlung genauer
Beobachtungen eine sichere Construction der Himmelserscheinungen nicht
möglich sei, spricht sich über die gesammte Hypothese weder billigend noch
missbilligend aus; Andern aber gab sie grossen Anstoss. Wir lesen eine
Äusserung des stoischen Philosophen Kleanthes, Aristarch müsse vor dem
Gerichte aller Hellenen des Religionsfrevels angeklagt werden, weil er den
Heerd der Welt verrücke, die unbewegliche Erde nämlich, welche nach der
alten Anschauung der feste Mittelpunkt der Welt, wie der Heerd und seine
Personifikation, die Göttin Hestia, der des Hauses war. Man muss aber
wegen dieses hyperbolischen Ausdrucks der Entrüstung nur nicht meinen,
dass ein wirklicher Prozess gegen Aristarch dazumal überhaupt möglich
gewesen sei. Wohl waren die überlieferten Anschauungen in den Gemüthern
der Gebildeten wie der Ungebildeten mächtig und unbezwinglich; aber
hiervon war nur das die Folge, dass Aristarch trotz seines sehr hohen
Ansehens als Astronom seiner Hypothese nicht Eingang verschaffen konnte.
Das heliocentrische System hat unseres Wissens nachher nur noch _einen_
Vertreter gehabt, den Seleukos aus Babylonien, einen Mann chaldäischer
Herkunft, aber griechisch gebildet, dessen Zeit man um die Mitte des
2. Jahrhunderts v. Chr. setzen kann. Er stellte die Bewegung der Erde um
die Sonne nicht bloss als Hypothese, sondern als Thatsache hin und
benutzte sie zur Erklärung der Erscheinungen von Ebbe und Fluth, in einer
eigenthümlichen, unsern Einsichten allerdings nicht entsprechenden Weise.

Wir sehen also, dass die Erkenntniss des Weltsystems im Alterthum
gewissermassen eine rückläufige Bewegung nimmt, soweit dass bei Ptolemäus,
dessen Almagest sozusagen das Facit der gesammten astronomischen
Leistungen des Alterthums darstellt, die heliocentrische Hypothese nicht
einmal mehr bekämpft, noch überhaupt erwähnt wird. Jedes Zeitalter und
jedes Volk hat sein bestimmtes Mass von Erkenntniss, welches es erreichen
soll und erreicht; für die antike Welt war hier die Grenze, innerhalb
deren indess auch nach Aristarch noch ausserordentlich viel geleistet
worden ist. Denn auch das rechne ich unter die Leistungen, dass das
gewöhnliche Weltsystem gerade durch die höchst vollkommene Ausbildung, die
es unter den Händen grosser Astronomen erfuhr, in seiner Unhaltbarkeit und
Unmöglichkeit aufgewiesen wurde; es war ja auch in der Ordnung, dass man
die zunächstliegende Annahme der ruhenden Erde vorläufig festhielt und nun
gründlich untersuchte, ob man damit zur Erklärung der thatsächlichen
Erscheinungen auskommen konnte. Diese zur Erklärung zu bringenden
Erscheinungen bestehen nun nicht nur in dem scheinbaren Stillstehen und
Rückwärtsgehen der Planeten, sondern auch in der Ungleichheit der
Zeitabschnitte, in denen die Sonne die vier vollkommen gleichen
Abschnitte, in die man ihre Bahn im Thierkreise zerlegt, zu durchlaufen
scheint. Zur Erklärung der Planetenbewegung stellte Plato's Schüler, der
bedeutende Astronom und Mathematiker Eudoxos, und nach ihm zu Aristoteles'
Zeit Kallippos von Kyzikos ein System von vielen um denselben Mittelpunkt
liegenden Sphären auf, jede mit ihrer eigenthümlichen Bewegung; die
Planeten und ebenso Sonne und Mond waren jeder in einer dieser ziemlich
solide gedachten Sphären befestigt, es gehörten aber ausserdem zu jedem
noch mehrere sogenannte sternlose Sphären, um die den Planeten tragende
herumliegend. Es entstand somit ein höchst complicirtes System von
Bewegungen, indem jede dieser äusseren Sphären des Planeten auf die
inneren einwirkte und ihre Bewegung auf diese übertrug, und die innerste,
den Planeten tragende schliesslich die Bewegungen aller anderen und ihre
eigne in sich vereinigte. Aber man erkannte bald, dass dieser Weg ein
heilloser und hoffnungsloser Irrweg sei, zumal da _eine_ Art von
Unregelmässigkeit schlechterdings ohne Erklärung blieb, die nämlich, dass
der Mond und die Planeten Mars und Venus augenfällig in ihrer scheinbaren
Grösse, d. i. in ihrer Entfernung vom Mittelpunkte wechseln. So verfielen
denn die Astronomen nach Kallippos und vielleicht schon vor ihm auf eine
andere Art der Erklärung. Sie gaben nämlich den gemeinsamen Mittelpunkt
der Bahnen auf, und theilten jeder Planetenbahn einen besondern, von dem
Mittelpunkte der Welt, d. i. der Erde, mehr oder weniger weit abliegenden
Mittelpunkt zu; mit andern Worten, sie liessen Sonne, Mond, Planeten sich
in excentrischen Kreisen um die Erde bewegen. Somit mussten denn die
Weltkörper dieser bald näher, bald ferner zu stehen kommen und darnach
bald grösser, bald kleiner erscheinen, und auch jene Unregelmässigkeit der
Sonne, dass sie gleiche Abschnitte ihrer scheinbaren Bahn in ungleichen
Zeiten durchläuft, erhielt auf diese Weise ihre vollkommen befriedigende
Erklärung. Denn wenn die wirkliche Bahn der Sonne eine andere, der Erde
hier näher, dort ferner liegende ist, so sind auch die scheinbar gleichen
Abschnitte der Bahn in Wirklichkeit ungleiche, und die Sonne wird, ohne in
Wahrheit ihre Schnelligkeit zu steigern oder darin nachzulassen, doch als
schneller laufend erscheinen, wenn sie die in Wirklichkeit kürzere Strecke
durchläuft, und umgekehrt als langsamer laufend, wenn sie sich durch die
längere Strecke bewegt. Für die Sonne, d. h. thatsächlich für die Bewegung
der Erde um die Sonne, hat sich denn auch das nachfolgende Alterthum im
ganzen bei dieser Erklärung durch den excentrischen Kreis beruhigt, welche
ja auch mit der Keplerschen durch die elliptische Bahn eine gewisse
Ähnlichkeit hat. Es war allerdings völlig unerfindlich, weshalb denn die
Sonne sich nicht um den Mittelpunkt der Welt, sondern um einen von diesem
ziemlich entfernten Punkt, der ganz im freien Raume lag, bewege; aber um
die physikalische Erklärung kümmerten sich die Astronomen wenig, da sie
laut dem ursprünglichen Problem nur zu untersuchen hatten, durch was für
gleichmässige und kreisförmige Bewegungen sich die thatsächlichen
Erscheinungen erklären liessen. Auch Kepler hat für die von ihm
construirten Bewegungen die physikalische Erklärung noch nicht gegeben,
sondern erst Newton; der erhebliche Unterschied ist ja freilich, dass sich
das Kepler'sche System physikalisch begründen liess, das der excentrischen
Kreise nimmermehr. Indess auch die Alten waren mit diesem Systeme noch
keineswegs am Ende ihrer Mühen. Denn die Bewegungen der mit der Erde um
die Sonne kreisenden Planeten, und die des die Erde begleitenden Mondes
erscheinen ganz erheblich complicirter, und diese Erscheinungen wurden nun
den Griechen mehr und mehr bekannt, theils durch die fortgesetzte eigne
Beobachtung, theils indem ihnen, von den Zeiten Alexanders des Grossen ab,
die vielhundertjährigen babylonischen Beobachtungen zugänglich wurden. Es
kam auch das dazu, dass durch eine Reihe von Erfindungen die Instrumente
zur Beobachtung sich etwas vermehrten und verbesserten, so ungeheuer weit
auch gerade hier der Abstand zwischen der modernen Verfeinerung und
Präcision und den antiken Anfängen geblieben ist. Ferner sind sehr
wesentlich die im 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. gemachten
ausserordentlichen Fortschritte der Mathematik. So kam man denn zur
Erklärung der Bewegungen noch auf eine andere Construction, die der
sogenannten Epicykeln. Thatsächlich ist die Bewegung des Mondes eine
derartige, dass er um die kreisende Erde selber herumkreist; nicht
unähnlich der eines Punktes auf einem kleinen Maschinenrade, welches an
dem Rande eines sich drehenden grösseren befestigt ist und nun theils mit
diesem gedreht wird, theils daneben noch seine eigene Bewegung hat. Die
Alten nun construirten sich die Bewegung des Mondes so, dass er um einen
Punkt seiner Bahn, dieser Punkt aber mit dem kreisenden Monde sich um die
Erde bewege; sie dachten sich die Erde gleichsam inmitten jenes grossen
Rades, sagen wir an der ruhenden Achse befestigt, und zwar auch nicht
gleich weit von den Punkten des Umfangs entfernt, den Mond aber am Umfange
des kleinen Rades, und sie nannten nun dies kleine Rad oder vielmehr den
entsprechenden Drehungskreis den Epicykel. Es ist begreiflich, dass man
beim Monde mit einer solchen Construktion einigermassen auskam, da sie den
Thatsachen entspricht, sowie man an Stelle der Erde die Sonne, die Erde
aber in das bei den Alten leere Centrum des kleinen Kreises setzt. Bei den
Planeten aber langte weder diese Erklärung noch irgend eine andre zu, so
dass hieran, trotz aller scharfsinnigen Versuche, das antike System mit
der ruhenden Erde zu Schanden geworden ist. Der grösste aller Astronomen
des Alterthums, Hipparchos, hat dies indirekt auch selber anerkannt, indem
er bei den Planeten auf eine eigne Erklärung verzichtete, und sich auf den
Nachweis der Unhaltbarkeit der bisherigen Erklärungen beschränkte.
Hipparchos, von dessen zahlreichen Schriften leider nur eine einzige, noch
dazu eine mehr populäre und wissenschaftlich nicht bedeutende erhalten
ist, stammte aus Nicäa in Bithynien, lebte aber nachher theils, wie es
scheint, in Alexandrien, theils und vornehmlich auf Rhodos; seine
astronomischen Beobachtungen lassen sich von 161-126 v. Chr. verfolgen.
Das Schicksal der griechischen Wissenschaft war, dass er keinen Nachfolger
in seinem Werke fand, ausser dreihundert Jahre später den Claudius
Ptolemäus, der seinen Almagest grösstentheils mit Hipparch's Methoden und
mit Hipparch's Beobachtungen herstellte. Mit dem zweiten Jahrhundert
v. Chr. nämlich ging nicht nur die politische Blüthe der griechischen und
halbgriechischen Staaten des Ostens allenthalben zu Ende, sondern auch die
frische und Neues erzeugende Kraft der griechischen Wissenschaft und
überhaupt des griechischen Geistes. Die Zeit der Kaiser, besonders derer
am Anfange des zweiten Jahrhunderts n. Chr., brachte nur noch eine
Nachblüthe, der auch Ptolemäus angehört. Hipparch nun verfasste, um nur
Einiges anzuführen, ein ausgedehntes Werk über Trigonometrie, deren er bei
seinen Berechnungen vor allem bedurfte; ferner eine Schrift über die
genaue Länge des Sonnenjahres, eine andre über die genaue Dauer des
Mondumlaufes, sodann, wie wenigstens Plinius sagt, eine Tabelle der
Sonnen- und Mondfinsternisse, auf sechshundert Jahre für eine Reihe von
Örtern der Erde vorausberechnet; wiederum, als nothwendige und doch bisher
noch fast völlig mangelnde Grundlage für astronomische Beobachtungen,
entwarf er eine Himmelskugel und eine Planisphäre, auf denen die
Sternbilder und Sterne nach Länge und Breite genau eingetragen waren, und
ein Verzeichniss von mehr als 1000 so bestimmten Sternen. Eben dies führte
ihn auf seine berühmte Entdeckung der rückschreitenden Bewegung der
Tag- und Nachtgleichenpunkte, indem er bei Vergleichung seiner
Bestimmungen von Sternen mit einigen wenigen ihm vorliegenden älteren
solche Unterschiede fand, die ihm durch die Ungenauigkeit jener älteren
Messungen nicht genügend erklärt schienen. Er trug allerdings seine
nachmals vollauf bestätigte Theorie nur als Vermuthung vor, und so verfuhr
er überall, wo ihm das Material einschliesslich seiner eignen Messungen
noch nicht den wünschenswerthen Grad von Genauigkeit und Zuverlässigkeit
zu haben schien. Denn neben dem unermüdlichen Fleisse und der Genauigkeit
und Sorgfalt, die so weit ging, wie sie mit jenen Instrumenten der Alten
nur immer gehen konnte, wird ihm besonders seine Wahrheitsliebe
nachgerühmt, jene nämlich, die den Unterschied zwischen Hypothesen und
erwiesenen Thatsachen, unbeirrt durch Eigenliebe, nicht verkennt und nicht
verwischt, sondern im Gegentheil immer hervorkehrt, und die ganz gewiss
eins der entschiedensten Kennzeichen echter Wissenschaftlichkeit ist. Eben
als Mann der Wissenschaft liess er auch, wie es scheint, die
Construktionen der Philosophen, die sich dazumal vermassen überall die
Ursachen und die letzten Gründe höchst ungenügend festgestellter
Erscheinungen erkennen zu können, unbeachtet bei Seite, wofür ihm jene mit
einem Bedauern seiner mangelhaften Erkenntniss vergolten haben. Dagegen
sehen wir aus der erhaltenen Schrift, dass er auch philologisch gebildet
war: gleichwie überhaupt die Gelehrten auch noch in jener Zeit eine
gewisse Universalität der Bildung anstrebten. Unter seine astronomischen
Leistungen gehört nun auch eine Berechnung der Entfernung und der Grösse
von Sonne und Mond mit Hülfe der auch heute noch dazu benutzten
sogenannten Parallaxe, und damit werden wir wieder auf unsern
Ausgangspunkt zurückgeführt. Denselben Gegenstand behandelt die einzige,
wenigstens im Auszuge erhaltene Schrift des Aristarch von Samos; aber die
Methode ist hier noch eine andre, viel unzulänglichere, und aus der
Vergleichung sieht man, welche Fortschritte die Astronomie mit den hundert
bis hundertfunfzig Jahren zwischen Beiden gemacht hat. Aristarch schickt
seiner Beweisführung sechs Hülfsannahmen voraus, von denen einige auch von
der geförderten Astronomie gebilligt wurden, andre aber ganz und gar
nicht. So gleich die zweite, dass die gesammte Erde in Vergleich zu der
Sphäre, d. i. dem Umlaufskreise des Mondes, sich nur wie ein unmessbarer
Punkt verhalte. Hiermit wird nämlich die Parallaxe sogar mit Beziehung auf
den Mond, wo sie am allergrössten ist, von vornherein aufgehoben, und der
einzig geeignete Weg zur Lösung des Problems versperrt. Die Sache ist die.
Wenn wir auf der Erde am fernsten Horizonte, etwa im Norden, einen
hervorragenden Punkt haben, einen Kirchthurm z. B., und ferner ungefähr in
der Richtung dieses Punktes, nicht allzuweit von uns entfernt, ein Haus
oder dergleichen, so ist es klar, dass, wenn wir uns in der Richtung von
Ost nach West oder von West nach Ost eine gewisse Strecke fortbewegen, die
Stellung des Hauses und des Thurmes zu einander sich verschieben wird, so
dass der Thurm bald rechts vom Hause erscheint, bald verdeckt von
demselben, bald links hervortretend. Messen wir nun die von uns
zurückgelegte Strecke und den Winkel zwischen beiden Gegenständen, wie sie
von den beiden Endpunkten aus erscheinen, und zwischen einem Gegenstande
und dem etwa durch einen Baum markirten andern Endpunkte der Strecke, so
sind wir mittels der Trigonometrie im Stande, die Entfernung der
Gegenstände zu berechnen, und aus dem scheinbaren Durchmesser auch den
wirklichen Durchmesser. Auf dieselbe Weise nun verschiebt der Mond, wenn
wir unsern Standort auf der Erde um eine bedeutende, sagen wir einige
hundert Meilen betragende Strecke wechseln, seine Stellung zu den
Fixsternen, so dass ein bestimmter Stern bald rechts vom Monde erscheint,
bald von ihm bedeckt wird, bald links hervortritt. Darnach ergeben sich
Methoden, die Entfernung und Grösse des Mondes zu berechnen, aus seiner
Parallaxe, d. i., nach dem ursprünglichen Wortsinne, dem Unterschiede
seiner Stellung zu den ferneren Himmelskörpern oder den Himmelskreisen,
welcher durch die besondern Standorte auf der Erde hervorgebracht wird.
Ähnlich verhält es sich mit der Sonne, und mit Sonne und Mond zugleich,
wenn bei der Sonnenfinsterniss dieser vor jener vorübergeht, und mit Sonne
und Venus und sofort. Nur für die Fixsterne ist wegen ihrer ungeheuren
Entfernung die Parallaxe gleich Null, und so setzte auch Hipparch im
Verhältniss zum Fixsternhimmel die gesammte Erde einem Punkte gleich,
durchaus aber nicht im Verhältniss zur Entfernung des Mondes oder der
Sonne, sondern hier suchte er die Parallaxe zu finden. Ein andres
wichtiges Stück für die Berechnung ist die möglichst genaue Bestimmung des
scheinbaren Durchmessers von Sonne und Mond. Hier finden wir nun zu unserm
Erstaunen unter Aristarchs Prämissen die, dass der scheinbare Durchmesser
des Mondes 2 Grad oder 1/180 der Peripherie des Himmels betrage, d. i.
etwa viermal mehr als die richtige Messung ist. Und doch konnte das schon
der Augenschein lehren, dass ein Zeichen des Thierkreises, d. i. 1/12 des
ganzen Kreises, von 15 nebeneinander gedachten Monden noch lange nicht
ausgefüllt wurde, also auch nicht der ganze Kreis von 180. Unser Erstaunen
wächst, wenn wir bei Archimedes lesen, dass derselbe Aristarch den
scheinbaren Sonnendurchmesser auf 1/2 Grad oder 1/720 des Thierkreises
bestimmte, was annähernd richtig ist. Sonne und Mond erscheinen aber
ziemlich gleich gross, und nun soll ein Astronom sich eingebildet haben,
dass die Sonne viermal kleiner aussähe? Und doch wird jene Prämisse in der
Schrift wirklich so benutzt, freilich, was wieder merkwürdig ist, ohne
dass die schliesslichen Resultate dadurch verfälscht würden; im
Gegentheil, wenn man einen viermal kleineren Werth einsetzt, so bleibt
doch, was Aristarch über das Verhältniss von Sonnen-, Erd- und
Monddurchmesser und über das Verhältniss der Abstände der beiden
Himmelskörper herausrechnet, genau so stehen. Da nun dies durchaus nicht
wie Zufall aussieht, so wird man annehmen müssen, dass der Astronom sich
über die Falschheit der Prämisse keineswegs täuschte, aber Gründe hatte,
doch mit ihr als mit einer gegebenen zu rechnen, da er den Fehler
unschädlich fand; in der ursprünglichen, vollständigen Schrift wird ja
wohl eine Aufklärung darüber gegeben sein. Ebenso auch wohl darüber, dass
er die gesammte Erde als Punkt ansetzte und den Standort des Beobachters
mit dem Mittelpunkte der Erde identificirte, während doch aus den übrigen
Annahmen und Rechnungen sich ableiten lässt, dass der Erddurchmesser mehr
als den 57. Theil der Mondbahn ausmache, der gegenüber er als unmessbar
kleine Grösse bezeichnet wird. Aber Aristarch verstand es eben noch
nicht, mittelst der Parallaxe selbst zu berechnen, und so strich er sie
lieber ganz, um nicht durch sie seine Rechnungen ohne wesentlichen Nutzen
complicirt zu machen. Was er nun an sonstigen Methoden und Construktionen
hat, ist zwar an sich nicht zu beanstanden und zeigt ausserordentlichen
Scharfsinn, reicht aber, auch abgesehen von der Ungenauigkeit der
Messungen, zur Gewinnung genügend präcisirter Ergebnisse nicht aus.
Immerhin ist in Bezug auf die Grösse des Mondes sein Ergebniss nicht
allzufalsch; denn er findet den Durchmesser des Mondes ungefähr dreimal
kleiner als den der Erde, während er in der That nahezu viermal kleiner
ist. Wie gross er den Erddurchmesser annahm, wird nirgends angedeutet; der
berühmte Eratosthenes von Kyrene, der etwa um eine Generation jünger war,
berechnete den Erdumfang bereits auf einige 100 Meilen richtig. Bezüglich
der Sonne hatte schon Eudoxos erschlossen, dass sie grösser als die Erde
sei; von der Wahrheit aber, dass ihr Durchmesser den der Erde um mehr als
das Hundertfache übertreffe, blieb das ganze Alterthum noch weit entfernt,
und Aristarch setzte wenigstens ein höheres Maass als alle seine
Vorgänger, nämlich etwa das Siebenfache des Erddurchmessers. Ebenso,
während thatsächlich die Entfernung der Sonne das Vierhundertfache von der
des Mondes ist, berechnete Aristarch sie als kleiner denn das
Zwanzigfache. Die Entfernung des Mondes aber im Verhältniss zu seinem
eigenen Durchmesser ist durch die Bestimmung des scheinbaren Durchmessers
alsbald gegeben; also hier kommt bei dem Fehler, der bezüglich des
letzteren vorliegt, etwas recht Falsches heraus. Die Späteren, Hipparch
und Ptolemäus, erkannten erstlich, dass der Mond durchaus nicht immer
gleich weit entfernt sei; sodann massen sie genau den Durchmesser, wie er
bei den verschiedenen Abständen erschien, und bedienten sich auch noch
weiterer Beobachtungen und Methoden, mit denen sie, und namentlich
Ptolemäus, Entfernung und Grösse dieses uns nächsten Himmelskörpers
annähernd richtig bestimmten. Die Sonne, bei der die Parallaxe so sehr
viel kleiner ist, vermochte Ptolemäus nicht weiter zu entfernen als schon
Aristarch im Verhältniss zum Monde gethan; Hipparch aber fand wenigstens
das Doppelte dieser Entfernung, und ebenso nahezu den doppelten
Durchmesser, nämlich mehr als das Zwölffache des Erddurchmessers, wogegen
Ptolemäus auf das 5 1/2fache zurückfiel.

Wir finden vielleicht das von den Alten Erreichte gering, im Vergleich zu
dem was wir erreicht haben. Es wäre auch kein gutes Zeugniss für uns, wenn
wir _nicht_ solche Fortschritte gemacht hätten. In den dreihundert Jahren
seit Coppernicus haben die europäischen Nationen fast alle wetteifernd an
dem Ausbau der Wissenschaft gearbeitet; was in Italien oder Deutschland
geleistet war, wurde in Frankreich oder England fortgeführt, und so weiter
mit beständiger Wechselwirkung. Im Alterthum waren es wesentlich die
Griechen allein, welche forschten; ein Römer glaubte viel zu thun, wenn er
sich nur die Resultate aneignete. Und dazu waren die Griechen, vollends
nach Hipparchs Zeiten, eine abnehmende und erschöpfte Nation. Bis dahin
aber war in etwa 300 Jahren der Fortschritt der Erkenntniss ein relativ
wohl noch grösserer als der in der Neuzeit; denn dreihundert Jahre vor
Hipparch hatte der freieste Denker, Anaxagoras, doch erst zu behaupten
gewagt, dass die Sonne grösser als der Peloponnes sei, und auch das war
schon eine wissenschaftliche That, gegenüber den kindlichen Anschauungen
der anderen damaligen grossen Geister. Die Alten selber haben es gefühlt
und ausgesprochen: »Das Volk einer kommenden Zeit wird vieles uns
unbekannte wissen; nicht auf einmal erschliesst die Natur ihre
Geheimnisse; wir halten uns für Eingeweihte, und stehen doch erst noch an
der Thür.« Auch uns möchte immer noch eine gleiche Bescheidenheit
geziemen.

Hochverehrte Anwesende! Die Wissenschaft, auch als Ganzes genommen, ist
nur eins der Gebiete, welche dem Menschen von seinem Schöpfer zum Anbau
zugewiesen sind. Ebenso glänzend wie die Namen der grossen Forscher
erscheinen in der Geschichte der Menschheit andre Namen, die der Dichter,
der Künstler, die der Gründer und Leiter von Staaten und Nationen, im
Kriege und im Frieden. Und es ist nicht einmal das Wissen und die
Erkenntniss, so hoch sie zu schätzen sind, das Höchste im Menschen, noch
das was ihm seinen eigentlichen Werth verleiht, sondern dies ist sein
Wollen und Streben und die Selbsthingabe, und das Thun und die Thaten,
welche aus dieser entspringen. Wir haben das hohe Glück, in unserm
erhabenen Monarchen eine Persönlichkeit anschauen zu dürfen, deren ganzes
Leben und Thun die Selbsthingabe an das Wohl seiner Völker darstellt, und
deren Thaten nicht der Kunst eines Geschichtsschreibers bedürfen, um
unvergesslich zu sein. Vereinigen wir uns daher am heutigen Tage zu dem
Wunsche aus tiefstem Herzen, dass dieses leuchtende Vorbild noch lange
unter uns bleibe, ein Schirmherr des Friedens nach aussen und nach innen,
ein hochherziger Pfleger jedes edeln menschlichen Strebens. GOTT SEGNE UND
ERHALTE UNSERN ALLERGNÄDIGSTEN KAISER UND KÖNIG WILHELM I. ER LEBE HOCH!



[Anmerkungen zur Transkription:

 Gesperrt gesetzter Text wurde mit _gesperrter Text_ ausgezeichnet, fett
 gesetzter Text in GROSSBUCHSTABEN dargestellt.

 Die Schreibweise der großen Umlaute Ae, Oe und Ue wurde in Ä, Ö und Ü
 geändert.

 Gegenüber der gedruckten Version wurden folgende Satzfehler korrigiert:

 original: Claudius Ptolemaeus
 ebook:    Claudius Ptolemäus

 original: der auch Ptolemaeus
 ebook:    der auch Ptolemäus

 Andere Inkonsistenzen im Text wurden beibehalten.]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Einiges aus der Geschichte der Astronomie im Alterthum - Rede zur Feier des Geburtstags Sr. Maj. des Deutschen - Kaisers Königs von Preussen Wilhelm I. gehalten an der - Christian-Albrechts" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home